Path:

Full text: Berliner Leben Issue 17.1914

Am selben Tage, an dem unsere Truppen in den Kämpfen am Yser-Abschnitl Dlxmuiden im Sturm nahmen, erreichte uns die Trauerbotschaft, dass unser kleiner Kreuzer „Emden“ bei den Cocos-lnseln im Stillen Ozean nach ruhmreichem Kam de 
seinen Untergang (and. Die von unseren Feinden gefürchtete und gehasste und von uns umsomehr geliebte „Emden" hat unter der genialen Führung ihres Kommandanten, des Fregatlenkäpiläns von Müller im Zeitraum von drei Monaten Helden 6 
laten vollbracht, die in der Geschichte des Seekrieges aller Völker und Zeilen unerreicht dastehen. Der indische Ozean und der Bengalische Meerbusen waren ihre Domäne. Zahllose englische, französische und japanische Handelsdampfer wurden ihr 
Opfer, einen englischen Ausfuhrhandel aus Indien und einen japanischen Reishandel nach Indien gab cs nicht mehr, seit die kleine „Emden” königlich in den indischen Gewässern herrschte. Vor dem festen Madras donnerten ihre Kanonen die mit 
glänzender Treffsicherheit die dortigen Riesen-Pelroleumlanks in lodernde Feuersäulen verwandelten; vor Polo Penang sinken, von ihren Torpedos getroffen, ein russischer Kreuzer und ein französischer Torpedojäger zum Meeresgrund Von einer britischen 
Seeherrschaft war innerhalb des Aktionsradius der „Emden“ nicht mehr die Rede, unermesslich ist der Schaden, den sie ihrer Hauptaufgabe gemäss, der feindlichen Handelsschiffahrl zufügte. Von Beginn des Krieges an musste natürlich damit 
gerechnet werden, dass die 1908 vom Stapel gelaufene, nur 3650 Tonnen grosse „Emden“ sehr bald der feindlichen Uebermacht wird erliegen müssen, denn 70 schnelle Kreuzet der vereinigten britischen, französischen, russischen und japanischen 
Flotte machten Jagd auf sie, und bewundernswert ist es, dass die „Emden“ sich dieser Operation grossen Stiles gegenüber so lange hat behaupten können. Bis zuletzt tat sie ihre volle Schuldigkeit, sie würde von dem' ihr an Grösse, Schnelligkeit 
und Artillerie weit überlegenen australischen Kreuzer „Sidney“ überrascht, während eine Landungsableilung zur Zerstörung einer englischen Funken- und Kabelstation auf den Cocos-lnseln ausgeschifft war. Nach hartnäckigem, verlustreichen Gefecht durch 
die überlegene Artillerie des Gegners in Brand geschossen, wurde die „Emden“ von der eigenen Besatzung auf Strand gesetzt.
        
Top of page

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.