Path:

Full text: Berliner Leben Issue 16.1913

Der Kaiser und Prinzregent Ludwig. 
Prinzregent Ludwigs Empfang vor dem Rathause durch den Magistrat. 
phot. C. Hünich, Intern, lllustr. Co., Photo-Union und R. Sennecke. 
Die Kaiserin und Prinzessin Ludwig. 
Prinzregent Ludwig und Gross-Admiral von Tripitz auf dem Flugplatz Johannisthal. 
Am 6. März wurde dem Prinzregenten Ludwig von Bayern, dem neuen Verweser des Königreich Bayern, der mit seiner Gemahlin dem Kaiserpaar seinen Antrittsbesuch machte, von der Bevölkerung Berlins ein herzlicher Empfang bereitet. 
Der offizielle Empfang, zu dem neben dem Kaiserpaar und den Prinzen und Prinzessinnen des Königlichen Hauses auch Oberbürgermeister Wermulh, Bürgermeister Rcicke und die beiden Sladlvcrordnelen-Vorsteher erschienen waren, fand auf dem Anhaltcr 
Bahnhofe stall. In zwei vierspännigen offenen Galawagen, die von je einer Eskadron der Garde-Kürassiere und der 1. Garde-Dragoner eskortiert wurden, fand der Einzug der hohen Gäste in die Reichshauplstadt statt. Am Abend des 6. März wohnte 
der Prinzregent und der Kaiser der Aufführung des Festspieles „Das Volk in Waffen“ bei, die zur Erinnerung an die Gründung der Landwehr vor hundert Jahren im Neuen Königlichen Opernlheater slallfand. Am 7. März wurde der Prinzregent von 
den städtischen Behörden im Berliner Rathaus empfangen, mit all dem festlichen Glanz, den die Reichshauplstadt bei bedeutsamen Anlässen aufzubieten vermag. Der Prinzregent erwiderte die vom Oberbürgermeister Wermuth gehaltene Begrüssungs- 
ansprache mit einer längeren Rede und zeichnete sich dann als Erster in das neue Goldene Buch der Stadt Berlin ein. Am Nachmittage desselben Tages besuchte Prinzregenl Ludwig mit seinem Gefolge den Flugplatz Johannisthal und besichtigte dort 
die Schuppen der verschiedenen Flugzeugwerke und die Halle des Marineluftschiffes. Am Sonnabend, den 8. März verabschiedete sich das Prinzenpaar von Berlin.
        
Top of page

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.