Path:

Full text: Berliner Leben Issue 16.1913

Rau. Barker. P totA - Gtoss - Die siegreiche Mannschaft phot. r. Sennecke. 
Endlauf im 100-Meter-Mallaufen. des 4. Garde-Regiments im Regiments-Stafettenschwimmen. 
Der Grosse Preis von Berlin“, das einzige mit 100000 Mark dotierte Rennen, das in Berlin zur Entscheidung gelangt, brachte derGrunewald-Rennbahn einen bisher noch nicht 
dagewesenen Riesenbesuch, 87000 Mark wurden für Entrees eingenommen und 853865 Mark am Totalisator umgesetzt, Summen, die den diesjährigen 2. Pfingstfeiertag, den bisherigen Rekordtag 
noch bedeutend übertrafen. Acht Pferde wurden für den Grossen Preis gesattelt von denen Freiherrn S. A. v. Oppenheims Majestic unter Archibald mit zwei Längen vor Fabella sicherer 
Sieger blieb. — Bei dem internationalen Meeting, das der Sport-Club Charlottenburg auf seinem Sportplatz am Komgsweg veranstaltete, konzentrierte sich das meiste Interesse auf das neuerliche 
Zusammentreffen des deutschen Meisters Rau im 100-Meter-Mallaufen mit dem Engländer Barker, der Rau kürzlich in London schlug. Nachdem beide sich in den Vorläufen für den Endkampf 
qualifizierten, schlug Rau seinen Gegner knapp aber sicher. — Das internationale Wettschwimmen des Berliner Schwimm-Verein Friesen nahm bei sehr starker Beteiligung einen 
spannenden Verlauf. Viel Interesse erregte die von Mannschaften der Garderegimenter ausgefochtene „Regimenter-Staffete“, in welcher das 4. Garde-Regiment Sieger blieb 
Nach dem Start im „Grossen Preis von Berlin“, phot. a. Menzendorf, 
Finish im „Grossen Preis von Berlin“. phot. Iilastr. Photoveriag.
        
Top of page

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.