Path:

Full text: Berliner Leben Issue 16.1913

phot, W. Willinger, Berlin. phot. Atelier Rembrandt, Charlottenburg. 
Professor Dr. Max Bruch. Exzellenz Georg Graf von Hülsen-Haeseler. 
Professor Dr. Max Bruch, der bekannte Liederkomponist und Schöpfer bedeutender Chorwerke, feierte am 6. Januar in grosser Frische seinen 75. Geburtstag. Professor Bruch war früher Senator der 
Kgl. Akademie der Künste und Mitglied des Direktoriums der Kgl. Hochschule für Musik. — Anlässlich des zehnjährigen Dienstjubiläums Seiner Exzellenz des Grafen Georg von Hülsen-Haeseler, 
des General-Intendanten der Königlich Preussischen Theater, fand am 1. Januar im Foyer des Königlichen Opernhauses eine stimmungsvolle Feier statt, die sich zu einer imposanten Huldigung für den 
Jubilar gestaltete. Georg von Hülsen, ein Sohn des früheren General-Intendanten Botho von Hülsen, dessen fünfunddreissigjähriges Wirken eine unvergessene Glanzzeit der Berliner Königlichen Theater 
bedeutet, war erst aktiver Militär und wandte sich dann der diplomatischen Laufbahn zu. Am 1. Oktober 1893 berief ihn der Kaiser von seinem Posten als Attache bei der Gesandtschaft in München an 
die Spitze des Wiesbadener Hoftheaters, das unter seiner Leitung einen glänzenden Aufschwung nahm. Die von ihm in Wiesbaden veranstalteten Festspiele gewannen mit der Zeit internationale 
Bedeutung. In den zehn Jahren seiner Berliner Tätigkeit offenbarte sich Exzellenz von Hülsen als Meister der Inszenierungskunst; alle von ihm einstudierten Werke tragen den Stempel seiner kraftvollen 
schöpferischen Persönlichkeit, die eigene Wege geht und doch dem Geiste des Werkes gerecht wird.
        
Top of page

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.