Path:

Full text: Berliner Leben Issue 14.1911

Unter den vielen in jüngster Zeit in Berlin errichteten monumentalen Geschäftshäusern steht 
das auf dem Grundstück Hallesches Ufer 12-13 erbaute „Kaufmannshaus“ im Vordergründe 
des allgemeinen Interesses. Nach Modellen von Professor Hugo Kaufmann von den Regierungs- 
Baumeistern A. Wollenberg und Paul Imberg in Gemeinschaft mit dem Architekten E. Schuster 
errichtet, ist das Kaufmannshaus als Repräsentationsgebäude für solche Firmen gedacht, die 
sich auf dem Weltmärkte eine Stelluug von ausschlaggebender Bedeutung errungen haben. Die 
geradezu klassisch schöne Fassade ist in weissem schlesischen Marmor in werksteinmässiger 
Bearbeitung ausgeführt. Durch den von Säulen getragenen Vorbau betritt man eine geräumige 
Vorhalle, an die sich Vestibül, Wandelhalle und Treppenhaus anschliessen. Der Fussboden 
der Vorräume ist in Marmor ausgelegt, desgleichen die Bekleidung der Haupttreppe; die Wände 
der Vorräume sind ausschliesslich in echtem Material, die Decken teils als Kassettendecken, 
teils gemalt ausgeführt. 
phot. Int. lllustr. Verlag, Berlin. 
ln den Gesamträumen von „Castans Panoptikum“ ist „Midgets Town“, die Hauptstadt der 
Zwerge, errichtet worden, eine richtige Stadt mit engen Gässchen, in deren kleinen Häusern 
70 Zwerge allerlei Handwerksbetriebe ausüben. Daneben besteht ein Variete, ein Cabaret und 
ein Zirkus, in dem ein ganzes Programm mit hoher Schule, Dressur, Jockeykünsten und Clown 
spässen von den zierlichen Liliputanern vorgeführt wird.
        
Top of page

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.