Path:

Full text: Berliner Leben Issue 14.1911

Mit Genehmigung von E. Bieber, Hofphotogr., Berlin. 
General-Musikdirektor Dr. Carl Muck. 
Exzellenz Graf Georg von hülsen-Haeseler, 
General-Intendant der Königlichen Schauspiele. 
Exzellenz Graf Georg v. Hülsen-Haeseler, der General-Intendant der Königlichen Schauspiele, hat in den acht Jahren, in denen 
die Königlichen Theater seiner Leitung unterstehen, bewiesen, dass er der rechte Mann für diesen so überaus schwierigen und 
verantwortungsvollen Posten ist. Unbestreitbar ist es, dass unter seiner Leitung die Königlichen Theater einen grossen Aufschwung 
genommen haben und zwar nicht nur in geschäftlicher, sondern auch vor allem in künstlerischer Hinsicht. In allen Neu-Aufführungen 
und Neu-Einstudierungen offenbarte sich sein feines künstlerisches Verständnis für die harmonische Qesamtauffassung, für die 
stimmungsvolle Inszenierung und für das einheitliche Zusammenwirken aller Kräfte. Wenn es noch eines Beweises dafür bedurft 
hätte, dass Exzellenz v. Hülsen ein Meister auf dem Gebiete der Opernregie ist, so ist derselbe mit der Erstaufführung der Oper 
„Der Rosenkavalier“ auf das bündigste erbracht. Hier hat sich Graf Hülsen selbst übertroffen, denn er gab diesem Werke 
einen Rahmen, der in seiner vornehmen Stileinheit mustergiltig ist. Das jüngste Werk unseres General-Musikdirektors Dr. Richard 
Strauss, das schon bei seinen Aufführungen in Dresden, München und Cöln grosse Erfolge erzielte, wurde im Königlichen Opern 
hause mit sensationeller Begeisterung aufgenommen. Das Orchester entfaltete unter General-Musikdirektor Dr. Carl Muck einen 
Glanz und eine Tonschönheit, die geradezu faszinierend wirkten, und die Ausarbeitung war von einer Feinheit, wie man es vorher 
kaum für möglich gehalten hätte.
        
Top of page

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.