Path:

Full text: Berliner Leben Issue 13.1910

In der vornehmen Berliner Gesellschaft bricht sich immer mehr die Erkenntnis Bahn, dass ein tadelloses Gespann, trotz des 
Automobilsports, durch nichts zu überbieten ist. Bahnbrechend in dieser Hinsicht wirken seit einer Reihe von Jahren Frau 
Konsul Staudt und Herr Wilhelm Jacobi, deren Gespanne wirklich erstklassig und stadtbekannt sind. Das Tandemgespann 
des Herrn Jacobi (oberes Bild) repräsentiert ein kleines Vermögen, beide Pferde, das Voraufpferd „Fylde speed well“ und das 
Stangenpferd „Soutgate performer“, sind vom Besitzer selbst aus England importierte Hackneys, die im englischen Gestütsbuch 
eingetragen sind und bereits mehrfach mit ersten Preisen ausgezeichnet wurden. Der Tandemcart, vom Hofwagenfabrikanten 
Jos. Neuss gebaut, ist der erste von der Firma gelieferte derartige Wagen. Der Stall der Frau Konsul Staudt beherbergt 
gleichfalls eine Anzahl fehlerfreier und darum sehr teurer englischer Hackneys; in ihrem Stallmeister, Herrn Rösler, besitzt 
sie aber auch einen der besten Fahrer und Pferdekenner Berlins. 
phot. R. Siegert, Charlottenburg. 
Der jüngste Kavalierreiter Berlins, Hans-Eberhard Jacobi, 
10'/ 2 Jahre alt, im Tiergarten seinen englischen, selbst 
importierten Ponny „What is it“, reitend.
        
Top of page

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.