Path:

Full text: Berliner Leben Issue 13.1910

phot. W. Willinger, Berlin. 
Die im Mozartsaal von Künstlern der Kaiserlichen Hofoper zu Tiflis unter der Direktion von Anton Eichenwald zu Gehör gebrachten 
Originalgesänge sibirischer Strafgefangener fanden einen vollen Erfolg. Die wilde Leidenschaftlichkeit und die tiefe Melan 
cholie der slawischen Gesänge entfesselten einen ausserordentlich starken Beifall. Bekanntlich wurde die Vorführung dieser Gesänge, 
deren Ursprung unbekannt ist und die von Wilhelm Harteveld in den sibirischen Gefangenen-Kolonien gesammelt wurden, im Zirkus 
Schumann vom Berliner Polizeipräsidenten verboten, weil die Künstler bei ihren Vorführungen Masken und Kostüme russischer Ketten 
gefangener tragen und eine solche Nachahmung des in Russland zur 1 nwendung gelangenden staatlichen Strafvollzuges geeignet ist, 
die öffentliche Ordnung zu stören.
        
Top of page

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.