Path:

Full text: Berliner Leben Issue 13.1910

phot. Oerlach & Co., Berlin. 
Frau Herway-Bibo (Cabaret Chat noir). 
phot. W. Willinger, Berlin. 
Adelheid Pickert (Komische Oper). 
ane Cabaret Chat noir erre 8 t allabendlich das Auftreten von Frau Herway-Bibo, einer Dame der Gesellschaft aus Berlin W., eine gewisse Sensation; denn das eine Frau die es nicht nötio- hat“ siel 
To i r , einer Passion dem Cabaret widmet, ist immerhin nichts alltägliches. — Adelheid Pickert, das beliebte Mitglied der „Komischen Oper“, trägt in „Zigeunerliebe“ eine sehr’anarte n ..s 
Adefh , schwerenl Crc P e de chine Goldton mit Bordüren in feinabgestimmtem Grün gestickt Jäckchen und Einsatz des Rockes sind aus gedecktem Goldbrocat mit iSumen ais demselben Ma^erlä 
da<5 i He i. d Plckert zählt zu ihren Hauptrollen die Olympia und Antonia in „Ho fmanns Erzählungen“, Susanne in „Figaros Hochzeit“, Baronin im „Wildschütz“, Page im Maskenball“ Nuri in Tiefhnd“ un 
Fluth eh / mädchen in >. Louise “. augenblicklich singt die Künstlerin Nicolaus“ in Hoffmanns Erzählungen“. - Anny Zeuner, die erste Operetten-Soubrette der ,völks:Oper“ die an dieser Bühne äls F a 
« “h - Aennchen, Zerline, Madeleine, Olga etc. etc. bereits wiederholt Beweise ihrer trefflichen Kunst gab, begann ihre Bühnenlaufbahn, nachdem sie bei Kammersänger Max Pichler in^ Frankfurt » M ihr 
e| P „ e I 1 beende t hatte, 1908 am Stadttheater in Würzburg und war darauf ein Jahr am neuen Stadttheater in Osnabrück tätig; von dort aus verpflichtete sie Diiektor Alfieri für die Volks Oner“ hip' seh 
gante, aus dem Louvre in Paris stammende Toilette, welche die Künstlerin auf dem Bilde trägt, besteht aus weissem Atlas mit plissiertem Chifton-Uebeikleid das unten mit einer’Atlasborte versehen ist 
aas ganze Kleid ist reich mit handgestickten grossen Silberblumen verziert. Der schwarze Sammethut ist innen rosa abgefüttert und trägt eine grosse rosa Feder- die Pelzgarnitur ist aus Skunks 
phot. W. Willinger, Berlir 
Anny Zeuner (Volks-Oper).
        
Top of page

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.