Path:
Periodical volume H. 5 Advertising

Full text: Berliner Leben Issue 7.1904

Die medizinische Eichtbeilanstalt Rotes Rreut Berlin, Cuisenstrasse 51 
liegt im Mittelpunkt der Stadt, von allen Seiten bequem zu erreichen, und doch vollkommen ruhig, da sie in einem Garten liegt, der unmittelbar an den Garten der tierärztlichen Hochschule grenzt. Die Anstalt selbst besteht 
aus circa 40 einzelnen, grossen und luftigen Räumen, bei deren Einrichtungen den weitgehendsten Ansprüchen auf Komfort in so weit entsprochen ist, als dies die Hygiene irgendwie erlaubt. Sie enthält: 
I. Abteilung für Allgemeinbehandlung 
im. Hauptgebäude, dessen obere Etage das Herrenbad einnimmt, 
während das Damenbad im Erdgeschoss untergebracht ist, woselbst 
sich auch das ärztliche Consultationszimmer, sowie das Wartezimmer 
befindet. Zur Verwendung kommen einfache Bogen- und Gliilllicllt- 
bäder sowie das kombinierte Lichtheilverfahren „System Rotes Kreuz“ 
und zum Ausschluss der Wärme Dauerlichtbäder. 
II. Abteilung für örtliche Behandlung 
mit Apparaten zur örtlichen Bestrahlung mit Kohlenlicht (Marine 
scheinwerfer) für blaues, rotes und gelbes Licht, mit Eisenlicht (Derrno- 
scheinwerfer) und Apparaten zur Verabfolgung von Teillichtbädern. 
Einrichtungen für Hydrotherapie, Vibrationsmassage, Wechsel 
strombäder gestatten es, die Lichtanwendung mannigfach zu modifizieren 
und so jedem Einzelfalle anzupassen. Hierdurch allein ist ein sicherer 
und rascher Erfolg zu erzielen, der in nicht wissenschaftlich geleiteten 
Anstalten dem Zufall überlassen bleibt, und jede Schädigung aus 
geschlossen, welche eine unangemessene Lichtanwendung für den 
Kranken mit sich btingen kann. 
Apparate zur allgemeinen Behandlung. 
III. Abteilung für Hautkrankheiten, 
von denjjübrigen Behandlungsräumen vollkommen getrennt, mit denselben Apparaten 
wie die oben genannten Abteilungen ausgerüstet,nur dass diese zur Spezialbehandlung 
der Hautkrankheiten, dem dankbarsten Gebiete für die Lichttherapie, modifiziert sind. 
IV. Abteilung für stationäre Behandlung (Pensionat). 
Die Anstalt ist mit einem Pensionat verbunden, welches vor allem dazu bestimmt 
ist, Kranken, welcr.e sich selbst nicht fortbewegen können, Aufnahme zu gewähren. 
VI. Kablnet 
Cabinets“fiir Roentgen, Hochfrequenz, Magnetotherapie. 
Jedes Zimmer ist mit einem Apparat zur Lichtanwendung versehen. So ist es mög 
lich, dem Kranken im Zimmer event. im Bett, täglich möglichst oft Lichtanwendungen 
zu verabfolgen, ohne dass er selbst davon angegriffen oder irgendwie inkommodiert 
wird. Auch die Pensionszimmer liegen nach dem Garten hinaus und somit voll 
kommen ruhig. Nebenbei bietet der nahe Tiergarten solchen Kranken, welche sich 
Bewegung machen sollen oder wollen, reichliche und schöne Gelegenheit dazu. 
V. Roentgenlaboratorium 
zur Diagnose, Photographie und Therapie, welches mit den neuesten Apparaten 
ausgerüstet ist. 
zur Behandlung mit hochfrequenten Strömen, mit dem 
Solenoid nach d’Arsonval und dem Solenoid nach Dr. Oudin, 
sowie ein 
VII. Kablnet 
zur Behandlung mit dem wechselnden, magnetischen Felde 
(eigenes System) 
VIII. Saal für Bewegungstherapie 
mit den verschiedensten Apparaten für die Bewegung des 
Bergsteigens, Radfahrens, Reitens, Ruderns u. s. w. 
Der Saal, durch grosse Flügeltüren und Fenster, die in 
den Anstaltsgarten führen, ständig gut ventiliert, steht zur 
Benutzung den Abonnenten der Anstalt frei zur Verfügung. 
Mit der Anstalt verbunden ist ein 
IX. Ambulatorium für Herzleidende. 
Da die Anstalt mit allen modernen Einrichtungen zur 
Behandlung von Herzfunktionsstörungen, Apparaten zur 
Verabfolgung von constanten, Inductions- und Wechselstrom 
bädern und zur Applikation hochfrequenter Ströme ver 
sehen ist, so eignet sie sich auch zur Specialbehandlung 
von Herzkranken. 
Apparate zur örtlichen Behandlung. 
Saal für Bewegungstherapie.''
        
Top of page

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.