Path:
Periodical volume H. 4 Advertising

Full text: Berliner Leben Issue 6.1903

Westerland-Sylt. Recht frühzeitig tritt in diesem 
Jahre die Seebade-Direktion Westerland mit ihrem neuesten 
Prospekt an die Oeffentlichkeit, den Beweis erbringend, 
dass dort schon die Vorarbeiten für die künftige Badesaison 
lebhaft betrieben werden. Wir weisen auch an dieser 
Stelle auf dies kleine Werk empfehlend hin, welches neben 
einem ärztlichen Hinweis auf die Heilkraft der Seebäder 
wie der Seeluft, jede gewünschte Auskunft über Reisever 
bindung, Unterkunfts- und Badeverhältnisse erteilt; ausser 
dem eine Anzahl Illustrationen bringt, welche den eigen 
artigen Charakter dieses Weltbades recht anschaulich wieder 
geben. Das Büchlein erweisst sich als wertvoller Führer 
wie Ratgeber Allen denen, welche an der See Erholung 
wie Zerstreuung suchen und dürfte der Insel Sylt ausser 
den zahlreichen alten Freunden noch viele neue Verehrer 
zuführen. Die kostenlose Versendung desselben erfolgt 
bereitwilligst durch die Direktion der Nordseebäder Wester 
land und Wenningstedt auf der Insel Sylt. 
Das Seidenhaus August Michels, berühmt wegen 
seiner Blusen- und Jupons-Konfektion, hat nun auch ein 
Kostümatelier im feinsten Genre eingerichtet. Der be 
währte Geschmack des Hauses, welcher die unbestrittene 
Anerkennung der Damenwelt gefunden hat, waltet auch 
auf diesem neuen Gebiet siegreich vor. Die Auswahl der 
schönsten Modelle aus Wien und Paris, welche den 
Besucherinnen des Kostümateliers geboten wird, lässt sich 
an Chile nicht übertreffen. Die Saison steht diesmal be 
kanntlich im Zeichen der Devise: „Los von allem Ge 
musterten!“ Diesem Moderuf trägt die ungemein reich 
haltige Kollektion von Stoffen und Modellen für die 
Frühjahrs- und Sommer-Saison vollauf Rechnung. Rohe 
und gefärbte Bastseide, Voile, Etamine, Leinen etc., sie 
alle sind hier in ausgesucht feinen Verarbeitungen, vereint 
mit den wunderbarsten Spitzen und niedlichsten Passe- 
menterie-Gehängen. Was besonders hervorgehoben werden 
muss und von der Damenwelt sehr hoch veranschlagt wird: 
ist das äusserst umfangreiche und mannigfaltige Lager, 
welches das Haus in den Stand setzt, zu jedem der zahl 
reichen Modelle auch die denkbar reichste Auswahl der 
betreffenden Stoffe in allen modernen Farben vorzulegen. 
In Blusen und Jupons bekommt die Besucherin nach 
wie vor entzückende Sachen zu sehen, und zwar vom ein 
facheren bis zum elegantesten Genre. 
Im vorliegenden Heft 4 erscheint die 4. Serie von 
yratun-ftchönlKiien 
die auf unser Preisausschreiben eingegangen sind. 
Die drei ausgesetzten Preise: 
1. Eine vierteilige moderne Schmuck 
garnitur im Werte von 1000 Mark 
2. Uhr und Brosche im Werte von .. 450 Mark 
3. ein Armband im Werte von .. .. 300 Mark 
(ausgestellt bei Herrn Hofjuwelier Eugen Schröder, Berlin W., Leipziger 
Strasse 35) werden der Reihe nach denjenigen Bewerberinnen zufallen, 
auf die sich die meisten der eingegangenen Stimmen vereinigt haben. 
Mit der Veröffentlichung der in die engere Wahl ge 
langten Bilder wird auf diese Weise in den nächsten Heften 
fortgefahren werden. Dem Hefte, das die letzte Serie ent 
hält, wird sodann als Stimmzettel für jedermann eine Post 
karte mit der Adresse des Notars Dr. W. Löwenfeld, 
Berlin NW., Rathenowerstr. 78, beigegeben sein. 
Gleichzeitig wird von der aus ersten Künstlern und Fachleuten 
zusammengesetzten Jury über unsern zweiten Wettbewerb 
für die beste photographische Leistung 
entschieden werden. Bekanntlich wurden von uns hierfür folgende 
Preise festgesetzt: 
1. Eine Bronzestatuette im Werte von 400 Mark 
2. eine Marmorbüste (kopierte Antike) 
im Werte von .. .. 300 Mark 
3. das Werk Böcklins, zwei Mappen 
im Werte von .. .. 200 Mark 
Berlin, Friedrichstr. 218, 
im April 1903. 
„ßerliner Leben“ # Freier Uerlag G. m. b.
        
Top of page

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.