Path:
Periodical volume H. 12 Advertising

Full text: Berliner Leben Issue 5.1902

Photographische Ecke. 
Unsere Landschaftsstudie beweist aufs beste, welch’ 
treffliches Mittel die Photographie zum Festhalten inter 
essanter oder künstlerisch wertvoller Naturbilder ab- 
giebt. Eine Landschaft gewinnt erhöhten Reiz, wird 
recht eigentlich erst harmonisch und vollendet, wenn 
sie durch eine passende Staffage belebt wird. Das aber 
gerade ist die schwierigste Aufgabe in der Landschafts 
photographie, eine Staffage zu finden, welche wirklich 
so in allen Teilen in das Motiv hineinpasst, dass sie 
die Wirkung des Bildes hebt, dasselbe zu einem Ganzen 
zusammenschliesst. Es ist sehr schwer, oft auch dem 
Geschicktesten geradezu unmöglich, eine Staffage gut 
zu stellen, so dass sie nichts Erkünsteltes, Gezwungenes 
hat. Viel besser erreicht man den Zweck häufig, wenn 
man auf alles Posieren verzichtet, sich darauf be 
schränkt. die Natur eingehend zu beobachten, und im 
Augenblick, wo der Zufall ein hübsches Bild gruppiert 
hat, dasselbe aus möglichst unauffälliger Position mit 
Hilfe der Handkamera fixiert. — So ist auch unser 
Bild entstanden und es zeigt deutlich, wie prächtig in 
der Ungezwungenheit der Staffage diese kleinen Hand 
kamerabildchen sein können. Natürlich lassen sich 
gerade derartige Aufnahmen mit sicherer Aussicht auf 
Erfolg nur unter Benutzung wirklich gediegener Kameras 
machen, die billigen Fabrikate, welche jetzt vielfach en 
vogue sind, bieten durchaus keine genügende Gewähr. 
Das beigefügte Bild ist mit einer Goerz-Anschütz- 
Moment-Klapp-Kamera aufgenommen. Diese Kamera 
istfmit dem bekannten Goerzschen Doppelanastigmaten 
und mit dem seiner Zeit von Ottomar Anschütz einge 
führten Jalousie-Schlitz-Verschluss ausgestattet, der sich 
unter allen Verschlüssen für Momentaufnahmen am 
besten bewährt hat. — Wir entnehmen diese Daten 
einem splendide ausgestatteten Spezia'.katalog, den die 
Firma C. P. Goerz in Berlin-Friedenau 42 über 
das Instrument versendet, und der mit einer Fülle pracht 
voller Augenblicksaufnahmen geschmückt ist. 
6. Bormann flacht. 
Inh.: M»* Otto 
König!. Rotlicfcrant 
= Berlin C. = 
Briiderstrasse 39 
Grösste Auswahl in allen IDaterialien für Oel», Aquarell», Pastell«, Porzellan-, lüajolika- u. Gobelin-tllalerei. bolz» 
gegenstände und Ifiajolika-Gefässe zum Bemalen. Jeinste Lack-Emailfarben nebst Gegenständen, holzbrenn» 
Apparate. Anerkannt beste Ausziehtusche. Golorirbücber. Jeinste Schreib-Requisiten. Luxus-Papiere. 
Compagnie Concordia 
Pianoforte-Tabrik, 
Prämi ert mit ersten Preisen. 
Xnb.: f. Menzel. 
Antwerpen, IVIelbourne. «r c 
Amsterdam, London. OCrilrl O,, 
pimios mit doppeltem HefoiuinU’obt'u, bauen ^ frei|d?tt)ingenb; Spliinkp^fr R 0 
mit Flügelton! (D.R.G M. 166437.) - pianos mit Schreibtisch ! 
Pianos in bester Ausführung. Besondere Bauart lür alle Klimate. Preisliste franko. 
Prakt. Zahn-Arzt 
Ernst L. Müller 
Berlin W., Leipzigerstr. 2911, 
Ecke Friedrichstrasse. Tel. Amt. 1,1129. 
Tilit 
anerkannt das Beste 
für 
Mund&Zähne 
stillt 
Zahnschmerzen / 
Überall erhältlich. 
v) Hochelegante Neuheiten in C/ 
Brillant-, Gold-, Silberwaren und Uhren ] 
bezieht man äusserst preiswert von i 
Albrecht Koitzsch, 
Dresden-Gruna 
Lieferant der Mitgl. des Deutschen Offiziervereins, der Post 
vereine und des m. Justizbeamtenvereins. o Vertragsfirma von 
30 deutschen Beamtenverbänden mit über 150000 Mitgliedern. 
Versand direkt an Private geeen bar oder Nachnahme. 
Mein illustriert. Preisbuch versende ich portofrei und unberechnet. 
Nichtgefallende Waren werden bereitwilligst 
zurückgenommen oder umgetauscht. ^ 
—. ——rvJVy* 
Spreclist. 9—1, 3—6, Sonntags 10—12. 
Schonende Behandlung. Mässige Honorare. 
CHRlSTOFte&CSS 
Schwer verHlberfe Tafelcjerdte 
== Chrikofle=Bekecke =± 
12 Ccifellöffel . 
12 Cufelgubeln . 
12 Cnfelmelfer . 
12 Deffertmeifer 
12 Dellertgobeln 
12 Kaffeelöffel . 
1 Vorlegelöffel 
m. 26.40 
„ 26 40 
„ 28.80 
„ 24.- 
„ 24.- 
„ 13.60 
„ 9.60 
Friedrichen 78 (EckeFranzöfilchehr.)
        
Top of page

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.