Path:

Full text: Berliner Leben Issue 3.1900

Herr v. SzögYENY-Marich, der bei Kaiser Wilhelm II. ausserordentlich beliebte österreichisch 
ungarische Botschafter, ist auch in den Kreisen der Berliner Gesellschaft durch seinen chevaleresken 
Charakter, seine Liebenswürdigkeit, sein echt ungarisches Magnatenwesen ungemein beliebt. Dass das 
Haus des^österreichisch-ungarischen Botschafters, das zu den gastfreiesten des vornehmen Berlin gehört, so 
gerne besucht wird, ist umsoweniger ein Wunder, als ihm eine Gattin zur Seite steht, die ihm ebenbürtig 
an Geburt, an Geist und Liebenswürdigkeit ist. Von den drei reizenden Töchtern des Botschafters ist 
bekanntlich die älteste an den Legationsrat Dr. Grafen v. SdMSSlCH glücklich vermählt. 
Originalaufnahme von Hofphot. Ilöffert, Berlin. 
Herr v. SzögYENY-Marich, der österreichisch-ungarische Botschafter am Berliner Hofe, in seinem Heim.
        
Top of page

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.