Path:
Periodical volume

Full text: Adlershofer Zeitung Issue 2010, H.198/Oktober

Monatszeitung

Nr. 198 Oktober 2010

0,60 €

Foto: Ebner

❒ Das 14. Adlershofer Herbstfest rund um die „Alte Schule“ hat mit einem bunten Programm

auf der Bühne und zahlreichen Angeboten die vielen kleinen und großen Besucher erfreut
Seiten 8/9

❒ Familienfreundlichste

Betriebe des Bezirkes kommen aus Adlershof
Seite 3

❒ „Tag der offenen Tür“

zum Jubiläum des Treptower Rathauses
Seite 4

❒ „Mikrokosmos“ heißt

die neue Ausstellung ab 8.10. in der Galerie
Seite 7
Foto: Staneczek

❒ Machen Sie mit beim

❒ Gelbe Luftballons stiegen zum Abschluß der offiziellen

„2. Adlershofer Adventskalender“
Seite 16

Einweihung des neuen Hauses für die Anna-Seghers-Schule am 31. August in den sonnigen Himmel über Adlershof
Seite 3

Seite 2

Nr. 198

Quo vadis Adlershofer Festkomitee?
Obwohl das 14. Adlershofer Herbstfest viele Gäste anlockte und von fast allen wie in den Vorjahren als gelungen bezeichnet wurde, gab es im Vorfeld eine Reihe von Ärgernissen, die an einer Neuauflage durch das Adlershofer Festkomitee im kommenden Jahr zweifeln lassen. So wird es sich am 7. Oktober in der Alten Schule bei der Auswertung auch mit dieser Frage befassen müssen. In diesem Zusammenhang dürften
Foto: Ebner

auch nochmalige Bemühungen um einen „Adlershofer Adventskalender“ und eine erneute Gesprächsrunde mit Beschäftigten am Wissenschaftsstandort Adlershof zur Disposition stehen. Unabhängig davon lesen Sie nachstehend alle Veranstaltungen in Adlershof, die uns bisher für Oktober und November bekannt sind. Nähere Informationen finden Sie auf weiteren Seiten dieser Ausgabe. Wolfhard Staneczek

Termin

Ort

Veranstaltung
Gospelkonzert Sitzung des Adlershofer Festkomitees (öffentlich) Ausstellungs-Eröffnung „MIKROKOSMOS“ „Der Beruf der Schauspielerin“: Tilla Durieux Literatur-Kaffee

Bürgerversammlung zum Thema „Bahnhof Adlershof“
Die Projektgruppe „Aktiv im Alter“ führt in Kooperation mit dem Adlershofer Bürgerverein am 28.10. um 18 Uhr im Kulturzentrum Alte Schule (Bürgersaal) eine Bürgerversammlung zum Thema „Bahnhof Adlershof“ durch. Neben Bezirksstadtrat Hölmer sind fachkompetente Personen der BVV, der Deutschen Bahn, von der Senatsabteilung für Stadtentwicklung und der BVG (Bereich Straßenbahn) eingeladen. Es sollen Fragen zum Umfeld des Bahnhofes beantwortet werden, speziell was mit den Fahrrädern geplant ist, zum Stand der Fertigstellung und zum Zeitpunkt der Öffnung der Unterführung für Autos. Die Moderation übernimmt Dr. Hans Erxleben, Bezirksverordneter und Vorsitzender des Adlershofer Bürgervereins.

2.10., 19.30 Verklärungskirche 7.10., 19.00 Alte Schule 8.10., 20.00 Alte Schule 12.10., 18.00 Anna-SeghersGedenkstätte 14.10., 15.00 Anna-SeghersGedenkstätte 19.10., 18.30 WISTA – Rudower Chaussee 17 23.10., 10.00 Rudower Chaussee/ Magnusstraße 28.10., 18.00 31.10., 18.00 6.11., 10.00 10.11., 10.30 11.11., 15.00 16.30 19.30 23.11., 18.30 26.11., 20.00 28.11., 17.00

EuropaBeratung mobil – Tour durch die Bezirke Berlins
Die EuropaBeratung Berlin tourt durch die Berliner Bezirke und informiert, gemeinsam mit den EU-Beauftragten der Bezirke, rund um die EU-Fördermöglichkeiten. Am 7. Oktober ist Station in Treptow-Köpenick. Viele wissen zwar, dass es EUProgramme gibt und haben eine gute Projektidee, aber nur wenige kennen sich mit der Antragstellung aus. Hier bietet die Beratungstour Unterstützung. So werden von 11-12.30 Uhr im Rathaus Köpenick (Foyer im Erdgeschoss, Alt-Köpenick 21) interessante Informationen zur Arbeit der EuropaBeratung und der bezirklichen EU-Koordinatorin sowie individuelle Beratungen zu EUFördermöglichkeiten angeboten. Außerdem gehört ein „AntragsTÜV“ (Kurzcheck zu Projektoder Antragsideen) dazu. Kommen Sie vorbei, bringen Sie Ihre Projektidee mit oder lassen Sie sich einfach so beraten, wie Sie Ihr Vorhaben mithilfe der EU-Förderprogramme umsetzen können. Nähere Informationen erhalten Sie hier: Bezirksamt Treptow-Köpenick, EU-Koordinatorin, Tel.: 90297-2440, E-Mail: sonja.eichmann@ba-tk.berlin.de, www.treptow-koepenick.de www.europaberatung-berlin.de

Wirtschaftliche und städtebauliche Entwicklung in Adlershof Führung des Ortschronisten: Auf den Spuren der Akademie der Wissenschaften an der Rudower Chaussee Alte Schule Bürgerversammlung zum Thema „Bahnhof Adlershof“ Feuerwache Geisterjägerparty mit Umzug (Halloween) Zugang Genossen- Herbstputz der Köllnischen Heide schaftsstr. mit der Försterin Stefan-HeymRoma Märchen in Lateinamerika Bibliothek Alte Schule Literatur-Kaffee Christus König Martinsfest Kirche Stefan-Heym„Das Goldene Vlies“ Bibliothek (Die Argonautensage, im Rahmen von „Geburtstagsgruß für Anna Seghers“) Alte Schule Rudi Hinte: Von „Adlershof bei Berlin“ zu „Berlin-Adlershof“ am 1.10.1920 Alte Schule Ausstellungs-Eröffnung zu „Schwarz und Fleisch – Fisch und Weiss“ Verklärungskirche Adventskonzert, Camille Saint Saëns „Weihnachtsoratorium“

Ausbildung im Bezirksamt
Zu Beginn des neuen Lehrjahrs konnte für das Bezirksamt der Stellvertretende Bezirksbürgermeister Michael Schneider 19 neue Auszubildende feierlich im Rathaus Köpenick in ihre Berufsausbildung einführen. Insgesamt werden 11 weibliche und 8 männliche Jugendliche in folgenden Berufen ausgebildet: Verwaltungsfachangestellte(r), Kauffrau bzw. -mann für Bürokommunikation, Gärtner(in) im Garten- und Landschaftsbau, Vermessungstechniker(in) und Fachangestellte(r) für Medien- und Informationsdienste. Im Rahmen einer Ausbildungskooperation im „Berliner Modell“ zwischen dem Bezirksamt und der Bundeswehr werden 15 ITSystemelektroniker(innen) ausgebildet, und im Verbund mit der TÜV-Akademie GmbH und dem PRAXIS-NAH e.V. werden 22 Ausbildungsplätze im kaufmännischen und gewerblich-technischen Bereich mitfinanziert Auch 2011 werden wieder interessierte Jugendliche und junge Erwachsene für eine Ausbildung in den genannten Berufen zum 1.9.2011 eingestellt. Für die Berufe Gärtner(in), Vermessungstechniker(in) und Fachangestellte(r) für Medien- und Informationsdienste sind die Bewerbungen direkt an die Fachämter zu richten. Bewerbungsschluss für Gärtner(innen) im Garten- und Landschaftsbau ist der 30.11.2010, für die anderen Ausbildungsberufe der 31.12.2010. Für weitere Informationen steht Frau Kuschel (Tel. 90297-3474) zur Verfügung.

Öffentliche Bürgersprechstunde
Uwe Doering,
parlamentarischer Geschäftsführer der Linksfraktion im Abgeordnetenhaus, Bau- und wohnungspolitischer Sprecher der Fraktion
und

Dr. Hans Erxleben,
von der Linksfraktion in der BVV Treptow-Köpenick, Mitglied im Umwelt-Grün-Ausschuss,

laden ein zu einer öffentlichen Bürgersprechstunde am

6. Oktober von 17 bis 18 Uhr
im Kulturzentrum Alte Schule Adlershof, Dörpfeldstraße 54, Kursraum 1. Etage

Oktober 2010

Seite 3

Moderner Schulneubau wurde offiziell eröffnet
Wer in den vergangenen 12 Monaten durch die Gasse „Süßer Grund“ ging, konnte mit Staunen der Errichtung eines neuen, modernen Schulneubaus zusehen. Am 31. August fand die offizielle Eröffnungsfeier statt, nachdem die Schüler der Unterstufe das neue, freundliche Schulhaus bereits nach dem Ferienende bezogen hatten. Bezirksstadtrat Michael Schneider lobte die kurze Realisierung des Bauvorhabens, das umwelttechnisch auf dem neuesten Stand ist, und dankte zudem besonders den Mitarbeitern des Hochbauamtes, die auf Grund der zusätzlichen Mittel aus dem Konjunkturprogramm stark gefordert sind. Bezirksstadtrat Dirk Retzlaff entschuldigte sich bei den Architekten, daß er ihren Plänen skeptisch gegenüberstand, die nun so großartig umgesetzt wurden, und hob hervor, daß die AnnaSeghers-Schule ein „Leuchtturm unter den Gemeinschaftsschulen in Berlin“ sei. Die Architekten hatten zum Abschluß der Veranstaltung gelbe Luftballons (die vorherrschende Farbe im neuen Gebäude) vorbereitet, an denen die Schüler ihre Wünsche in den sonnigen Himmel über Adlershof steigen ließen. Anschließend konnten die Gäste im Neubau die 12 Klassen-, drei Gruppen- und Lehrerräume mit großen Fenstern sowie die modernen Toiletten besichtigen. Auf dem Pausenhof mit grünem Spielfeldbelag und verschiedenen Spielgeräten hatte die Eröffnungsfeier stattgefunden. W.S.

Ausbau der Kooperation zwischen Schule und TJP e.V.
1. Mit dem Start mehrerer Projekte ist der TJP e.V. in diesem Schuljahr in der Lage vielfältige Angebote für Schüler(innen) und ganze Schulklassen zu unterbreiten. Mit dem Projekt „Energiedetektive“ werden die Jugendlichen für nachhaltige Entwicklung, erneuerbare Energien und effektive Energienutzung sensibilisiert. Sie können experimentieren, ihre Schule mit der Wärmebildkamera auf Wärmelecks untersuchen und Energiefresser aufspüren. Darüber hinaus bietet der TJP e.V. Unterstützung bei naturwissenschaftlich-technischen Schulprojekten. 2. Lager aufräumen und Kisten stapeln sind Erfahrungen, die Praktikanten den Arbeitsalltag näher bringen, aber genügt das um sich ein Bild vom zukünftigen Arbeits- oder Studienplatz zu machen? Wir denken: Nein! Deshalb bieten wir ein Schülerpraktikum an, das innovative technische und naturwissenschaftliche Berufsgruppen und Studienfelder näher bringt. Neben dem praktischen, inhaltlichen Arbeiten werden die Schüler(innen) Ausbildungsfirmen besuchen, Gasthörer an der Hochschule sein und erfahren, welche Anforderungen an sie gestellt werden. 3. Unter dem Motto „Von der Natur lernen & ressourcenschonend handeln“ lädt METEUM 20 Jugendliche ab 14 Jahren aus Moskau und Berlin ein, vom 11.-17. Oktober für die Zukunft im Bereich Bionik und Energetik zu forschen und zu arbeiten. Forschungsschwerpunkte sind: Untersuchung der Bewegungsabläufe bei Tieren, Energiegewinnung bei Pflanzen und Tieren sowie stabile und ressourcenschonende Konstruktionen in der Natur. Ansprechpartner: Hans-Georg Werner, Tel.: 3117038-0, E-Mail: h-g.werner@meteum.de

Foto: Staneczek

Familienfreundlichste Betriebe 2010 kommen aus Adlershof
Beim Unternehmer- und Ausbildungstag im September überreichte Bezirksbürgermeisterin Gabriele Schöttler den Siegern im Wettbewerb um den familienfreundlichsten Betrieb in Treptow-Köpenick 2010 die Wanderpreise und die Urkunden, verbunden mit dem Preisgeld in Höhe von je 500 €. Beide ausgezeichneten Betriebe haben ihren Sitz in Adlershof. Es sind das Speziallabor für angewandte Mikrobiologie, Frau Dr. Birgit Fiedler in der Kategorie bis 20 Mitarbeiter und zum wiederholten Male das FerdinandBraun-Institut, Leibniz-Institut für Höchstfrequenztechnik, Herr Prof. Dr. Günther Tränkle in der Kategorie über 20 Mitarbeiter. Damit wird den unterschiedlichen Möglichkeiten kleiner und größerer Betriebe Rechnung getragen.

Zuwendungen für Jugendarbeit
Freie Träger der Kinder- und Jugendarbeit können einen Antrag auf finanzielle Zuwendung für ein Projekt oder eine Einrichtung der Kinder- und Jugendarbeit im Bezirk Treptow-Köpenick nach §11 KJHG für das Jahr 2011 stellen. Antragsschluss ist der 4.10.2010. Unvollständige oder zu spät eingehende Anträge werden nicht bearbeitet! Antragsformulare werden auf Anforderung versandt. Ansprechpartnerin ist Frau Dannenberg vom Jugendamt, Zum Großen Windkanal 4, 12489 Berlin, Tel: 90297-5288, E-mail: beate.dannenberg@batk.berlin.de

OEHMCKE-IMMOBILIEN
über 60 Jahre ein Begriff für den Osten Berlins und das Umland

12489 Berlin-Adlershof, Adlergestell 263 12557 Berlin-Köpenick, Grünauer Straße 6 ¤ 6 77 99 80 * Fax 67 79 98 16 * ¤ 6 77 50 09

suchen und bieten

* Häuser und Grundstücke *
** www.oehmcke-immobilien.de **

Beratung * Vermittlung * Wohn- und Gewerberaumvermietung * Hausverwaltung
** Unsere Erfahrung ist Ihre Sicherheit **

Seite 4

Nr. 198

„Tag der offenen Tür“ zum Rathaus-Jubiläum
Informationen aus der 43. Sitzung der Bezirksverordnetenversammlung Treptow-Köpenick
Ein großes Polizeiaufgebot, Demonstranten aus der rechten Szene und Gegendemonstranten waren die Begleitumstände der ersten Sitzung der Bezirksverordnetenversammlung im Rathaus Treptow nach der Sommerpause am 26. August. BVV-Vorsteher Siegfried Stock informierte zuerst, daß der Bezirksverordnete Peter Thuge in die Fraktion DIE LINKE aufgenommen wurde. Er war 2006 für Die Grauen ins Rathaus gewählt worden und nach Auflösung der Partei als Einzelverordneter in der BVV. Zudem erinnerte er an den deutschen Soldaten Hans Schmidt aus Johannisthal, der auf den Tag genau vor 66 Jahren in Italien hingerichtet worden war und berichtete über die Gedenkveranstaltungen von Bezirksamt und BVV am 13. August zum 49. Jahrestag des Mauerbaus. Mit einer Anfrage einer in der DDR verfolgten Bürgerin nach IM in der BVV begann die Bürgerfragestunde. Von den übrigen vier Anfragen (keine zu Adlershof) führte die des Wirtes der Gaststätte „Zum Henker“ in Niederschöneweide, weshalb man deren Schließung fordere, zu Tumulten und Unterbrechungen, obwohl der BVV-Vorsteher zuvor darauf verwiesen hatte, daß Meinungsäußerungen aus dem Publikum nicht zulässig seien. Die Anfrage begründete Dr. Hans Erxleben ausführlich mit einer Auflistung von Straftaten, die im Umfeld des Lokales der rechten Szene zugeordnet werden. Der später behandelten interfraktionellen Initiative, mit der das Bezirksamt ersucht wird, alle zur Verfügung stehenden Möglichkeiten auszuschöpfen, um gemeinsam mit allen demokratischen Akteur(inn)en dafür Sorge zu tragen, daß das Lokal so schnell wie möglich geschlossen werden kann, stimmte nur die NPD-Fraktion erwartungsgemäß nicht zu. Bürgermeisterin Schöttler begann ihre Informationen mit der generellen Aussage, daß es im Bezirk Treptow-Köpenick kein „Sommerloch“ gegeben habe und belegte das mit einer Vielzahl von Informationen aus den Abteilungen des Bezirksamtes und über Bezirksereignisse der letzten Wochen. Auf „Mündliche Anfragen“ von Bezirksverordneten war u.a. zu erfahren, daß - das Bepflanzen kahler Baumflächen durch Anwohner mit dem Grünflächenamt abgestimmt werden sollte. - die Gedenktafeln in Adlershof im April 2004 für Rudolf WagnerRégeny 551 € und im August 2007 für Berta Waterstradt 1.083 € gekostet haben. amt berichtete von den bisherigen Bemühungen, die zu vorsichtigem Optimismus berechtigen. Außerdem wurde von der BVV u.a. beschlossen, das Bezirksamt zu ersuchen, - eine Beteiligung von TreptowKöpenicker Schulen an der internationalen Kinderkunstausstellung in Lidice anzuregen, die dem Andenken an die 1942 von der SS ermordeten Kinder gewidmet ist. - auf den Nebenstraßen im WISTA-Gelände in Adlershof Tempo 30 anzuordnen. - die Beräumung von Baumscheibeneinfriedungen vorerst einzustellen und das bürgerschaftliche Engagement zur Verschönerung der Ortsteile durch Baumscheibenbepflanzungen zu fördern (s. nebenstehend). Hinsichtlich des Bürgerbegehrens zum Erhalt der Sportanlage Birkenwäldchen fand der Antrag von Bündnis 90/Die Grünen, bis zum Vorliegen eines rechtsgültigen Entscheids des Verwaltungsgerichts Berlin bzw. ggf. bis zur Durchführung des Bürgerentscheids keine dem Bürgerbegehren entgegenstehenden Handlungen durchzuführen nur geringe Zustimmung. Stadtrat Simdorn führte dazu aus, daß mit der Entwidmung der Sportanlage durch das Abgeordnetenhaus am 1.7.2010 die Umzüge der bisher dort beheimateten Sportler vom SV Berlin-Chemie Adlershof zum Sportplatz Dörpfeldstraße und von der SG Fernsehen zum Bruno-Bürgel-Weg mit Unterstützung des Sportamtes bereits erfolgt seien. Den „Mitteilungen des BVVVorstehers Nr. VI/43 + 44“ entnehmen wir u.a., daß - zum 100jährigen Jubiläum des Rathauses Treptow am 26.10. ab 17 Uhr eine Festveranstaltung geplant ist. Zuvor bestehen für die Bürger(innen) von 13-15 Uhr im Rahmen eines „Tages der offenen Tür“ Besichtigungsmöglichkeiten. Von 15-17 Uhr soll es ein umfassendes Angebot an Sprechstunden der Bezirksverordneten und ggf. von Bezirkspolitikern geben. - beim in Adlershof ansässigen Verein „Jugendhilfe TreptowKöln e.V.“ seinerzeit Finanzmittel unterschlagen wurden. Der Geschäftsführer ist wegen Betruges und ein zuständiger Beamter des Bezirksamtes zu einer Freiheitsstrafe auf Bewährung verurteilt worden. - auf Grund einer Anfrage von Lars Düsterhöft eine Reinigung des Adlershofer Marktbrunnens und die Prüfung seiner Funktion veranlaßt wurde. - es an der Heide-Grundschule Beschwerden hinsichtlich der Reinigung der Schule gibt. - der Bezirk in Adlershof über Belegungsrechte von 146 Wohnungen verfügt, deren Belegungsfrist zwischen 2013 und 2030 endet. - 2008 im Bezirk 69 betrunkene Kinder und Jugendliche aufgegriffen wurden. Damit rangiert Treptow-Köpenick am unteren Ende im Bezirksvergleich. - im Mai 2010 im Bezirk 822 Gaststätten gemeldet waren, darunter 47 als Rauchergaststätten. - es per 28.6.2010 im Bezirk 41.354 Straßenbäume gab, die Personalkosten für Baumpflege beliefen sich 2009 auf 590.000 €. - Mitarbeiter des Veterinär- und Lebensmittelaufsichtsamtes im Bezirk 2008 bei 3.229 überprüften Betrieben des Lebensmittelverkehrs 141 Verwarnungen und 102 Bußgeldverfahren ausgesprochen haben. 2009 waren es bei 3.258 Überprüfungen 356 bzw. 59 und in den ersten fünf Monaten 2010 bei 1.100 Prüfungen 220 bzw. 59. - das Anbringen von Werbematerial an Kraftfahrzeugen nicht erlaubnisfähig ist. Nach der BVV-Sitzung vom 23.9. findet die nächste (einschließlich Bürgerfragestunde) am 25.11. ab 16.30 Uhr im Rathaus Treptow statt. W.S.

Zeichnung: Architekt Neuhoff

- die Fahrbahnen der Steinbachund Husstraße vor über 30 Jahren angelegt und zwischenzeitlich immer nur ausgebessert wurden. Die für 2008/09 vorgesehene Erneuerung wurde verschoben, weil sie mit dem Einbau von Regenwasserableitungen verbunden werden soll und zudem die Frage der Kostenbeteiligung der Anwohner geklärt werden muß. - sich Bürger bei akuten Lärmstörungen in der Nachbarschaft nach 22 Uhr unter 110 an die Polizei wenden können. Ansonsten sind sie schriftlich beim Ordnungsamt anzuzeigen. - die Schwimmhalle im Allende-Viertel Ende September (nach Redaktionsschluß) wieder geöffnet werden sollte. Nach der Wahl eines Mitgliedes des Beirates in Sozialhilfeangelegenheiten und eines stellvertretenden Bürgerdeputierten für den Jugendhilfeausschuß stand der Erhalt des Bürgerhauses Grünau als soziokulturelles Zentrum am Standort Regattastraße 141 auf der Tagesordnung. Das Bezirks-

Neuer Beauftragter für Integration
Neuer Integrationsbeauftragter im Bezirksamt Treptow-Köpenick ist Sven Schmohl. Am 26. August wurde ihm die Aufgabe des Integrationsbeauftragten als Nachfolger von Violetta Tobias übertragen. Seine Rufnummer ist 90297-2307, Fax -2360, E-Mail sven.schmohl@ba-tk.berlin.de. Sprechstunden können fernmündlich vereinbart werden. Das Aufgabenfeld des Integrationsbeauftragten findet man im Internet unter www.berlin.de/batreptow-koepenick / verwaltung / integrationsbeauftragte.html.

PRIEPKE
030 / 670 20 20
Abschied mit Liebe . . .

BESTATTUNGSHAUS

Hackenbergstraße 12 Berlin-Adlershof / Am Friedhof

TAG & NACHT

Oktober 2010

Seite 5

Das Hemd des Glücklichen
Die Bilder sind immer die gleichen: Beim Schlußverkauf stürmen die Kunden nach Öffnung der Warenhäuser ohne Rücksicht auf Verluste zielstrebig den Ständern mit den Sonderangeboten zu. Alle sind voller Hoffnung, auf diese Weise ein oder mehrere Schnäppchen zu ergattern. Es ist ja schon lohnenswert, ein modisches Kleid oder einen Mantel von einem bekannten Modeschöpfer für wenig Geld zu bekommen. Es tut so gut, wenn jemand zu uns sagt: „Du siehst aber toll aus!“ Wohl den meisten Menschen ist das äußere Erscheinungsbild sehr wichtig. Doch neben der äußeren gibt es auch eine innere Schönheit. Schauen wir uns eine Braut an. Das kostbarste Brautkleid würde nichts nützen, wenn nicht der „schönste Schmuck ihres Herzens“, die Liebe zu ihrem Bräutigam, aus den Augen strahlen würde. Aber viel mehr als die äußere wiegt die innere Schönheit. Äußere Schönheit vergeht, innere bleibt bestehen. Jeder Mensch kann sie erwerben. Gott bietet sie an. Schon Jesaja (61, 10) konnte sagen: „Ich freue mich im Herrn, und meine Seele ist fröhlich in meinem Gott; denn er hat mir die Kleider des Heils angezogen und mich mit dem Mantel der Gerechtigkeit gekleidet“. Wie kommt man zu diesen Kleidern? Einzige Bedingung ist: Man muß Jesus Christus annehmen. ER wäscht die Seele rein durch sein unschuldiges Opfer. ER schenkt ihr Kleider des Heils. Und wo SEIN Bild in Heiligkeit, Lauterkeit, Liebe und Demut Gestalt gewinnt, da ist innere Schönheit. Wer diese Schönheit hat, ist auch glücklich und gesund. Und das Großartige daran ist, man bekommt alles umsonst. Von Leo Tolstoi stammt die folgende Geschichte, die zur Sache spricht: Ein Zar lag schwerkrank danieder und versprach: „Die Hälfte meines Reiches will ich dem geben, der mich wieder gesund macht!“ Da versammelten sich alle Weisen des Landes und beratschlagten, wie sie den Zaren heilen könnten. Aber niemand wußte Rat. Nur ein Weiser erklärte: „Wenn man einen glücklichen Menschen findet, ihm sein Hemd auszieht und es dem Zaren anlegt, dann wird der Zar genesen.“ Daraufhin schickte der Zar Boten aus, die in seinem weiten Reich einen glücklichen Menschen suchen sollten. Aber es gab keinen einzigen Menschen, der mit allem wahrhaft zufrieden und deshalb glücklich gewesen wäre. Der eine war zwar gesund, aber in seiner Armut unglücklich. Und wenn einer gesund und reich war, dann war die Ehe unglücklich oder seine Kinder waren nicht geraten. Kurz – alle hatten einen Grund, sich über etwas zu beklagen. Da ging einmal spät am Abend der Zarensohn an einer armseligen Hütte vorüber, und er hörte, wie drinnen jemand sagte: „Nun ist, Gott sei Dank, meine Arbeit geschafft, ich habe gut verdient, ich bin satt und kann mich nun ruhig schlafen legen. Was wünschte ich noch? Ich wüßte es nicht!“ Den Zarensohn erfaßte eine große Freude. Nach seiner Rückkehr in den Palast befahl er, diesem Mann sein Hemd auszuziehen und ihm dafür so viel Geld zu geben, wie er nur wünschte, und dem Zaren das Hemd zu überbringen. Die Boten eilten zu dem glücklichen Menschen, um ihm gegen schweres Gold sein Hemd einzutauschen. Aber der Glückliche war so arm, daß er gar kein Hemd hatte. Dietmar Przybylka NAK Berlin-Brandenburg

Kirchliche Termine
In der Verklärungskirche (Arndtstr.) begeht die Gemeinde sonntags ab 10 Uhr ihren Gottesdienst. Am 3.10. wird er gemeinsam mit der Kita zum Erntedankfest gestaltet. Am 31.10. findet anschließend eine Gemeindeversammlung statt. Bereits am 2.10. kann man sich ab 19.30 Uhr an einem Gospelkonzert zweier Jugendchöre erfreuen. Noch bis Mitte Oktober ist die Kirche außer zu den Gottesdienstzeiten montags von 9-12 Uhr und donnerstags von 14-17 Uhr zur Besichtigung geöffnet. Im Gemeinderaum Arndtstr. 12 kommt der Frauenkreis am 1.10. und 15.10. um 15 Uhr und der Männerkreis am 1.10. um 18 Uhr zusammen. Dort trifft man sich auch am 27.10. um 18.30 Uhr beim offenen Gesprächskreis zum Thema „Gleichnisse der Bibel – Realität oder Bildgeschichte?“. Zum Haus-Gesprächskreis kann man sich bei Familie Prinzler (Tel. 67 19 80 00), zum Konfirmanden- und dem Erwachsenenunterricht bei Pfarrerin Quien (67 82 57 41) sowie zu den Chorproben bei Kantorin Schlegel (677 46 55) informieren. Interessenten am Jugendtreff (CVJM) donnerstags ab 19 Uhr in der Remise können bei Henriette Herzog unter 677 02 22 nachfragen. In der Christus König Kirche (Nipkowstr.) feiert die Gemeinde sonntags um 11 Uhr und samstags um 18 Uhr die Heilige Messe. Im Oktober trifft man sich zudem am Sonntag um 17 Uhr zur Rosenkranzandacht. Vor der Kindermesse am 10.10. treffen sich die Kinder bereits um 10.30 Uhr im Pfarrheim und bleiben danach bis um 15 Uhr beisammen. Der katholische Religionsunterricht findet dienstags in der HeideGrundschule statt: 15.00-15.45 Uhr (4. + 5. Kl.), 15.45-16.30 Uhr (1 .+ 2. Kl.), 16.30-17.15 Uhr (7. + 8. Kl.). Die Freie evangelische Gemeinde lädt sonntags um 10 Uhr in die „Schwedenkirche“ (Handjerystr. 29/31) zum Gottesdienst ein. Kinder werden altersgerecht betreut, zudem steht ein Krabbelraum mit Live-Übertragung zur Verfügung. Die Pfadfinder treffen sich am 1., 15. und 29.10. um 16 Uhr auf dem WISTA-Gelände (den genauen Ort bitte unter der Kontaktadresse erfragen!). Die Teenager finden sich freitags um 18.15 Uhr zu „Master of the Keller“ (Motk) ein. Die Senioren feiern ihren Gemeinschaftsnachmittag am 20.10. ab 14.30 Uhr. Weitere Informationen unter Tel. 677 56 65 oder im Internet unter www.lebewertvoll.de

BESTATTUNGEN
seit 1882

Das Deutsche Rote Kreuz ruft die Adlershofer im Alter von 18 bis 65 Jahren auf, sich an seiner

Gospelkonzert in der Kirche
Der Adlershofer Gospelchor unter Leitung von Kantorin Beate Schlegel lädt am Samstag, dem 2. Oktober, herzlich um 19.30 Uhr zu einem Gospelkonzert in die Verklärungskirche (Arndtstraße) ein. Zu Gast ist diesmal der Jugendchor Berlin unter der Leitung von David Strauß. Beide Chöre werden Lieder aus ihren jeweiligen Programmen darbieten und auch gemeinsam singen. Der Eintritt ist frei, um Spenden wird gebeten. W.W.

Kiefholzstraße 249 • 12437 Berlin Telefon 532 83 35 • 532 82 08 Telefax 53 00 79 09

Hackenbergstraße 20 • 12489 Berlin Telefon 677 54 43 Telefax 67 89 29 39

Blutspendeaktion
am 12. Oktober von 11.30 - 16.30 Uhr im WISTA-Gebäude, Rudower Chaussee 17, am 21. Oktober von 15.30 - 19.30 Uhr beim DRK Kreisverband, Radickestr. 48 zu beteiligen.
(Personalausweis und ggf. Blutspendepass nicht vergessen!)

Info-Telefon: 80 68 11 22 oder 0800-11 949 11

Seite 6

Nr. 198

„Literatur-Kaffee“ zu Besuch in der Anna-Seghers-Gedenkstätte
Das „Literatur-Kaffee“, das sonst immer einmal monatlich im KIEZKLUB Alte Schule stattfindet, trifft sich im Oktober ausnahmsweise (auf vielfachen Wunsch von Teilnehmern) in der Anna-Seghers-Gedenkstätte in der Anna-Seghers-Straße 81 und zwar am 14.10. von 15 Uhr bis 16.30 Uhr. Dr. Hans Erxleben In unserer September-Ausgabe hatte Barbara Heitkam im Zusammenhang mit dem „LiteraturKaffee“ für Leser, die gern ihr literarische Wissen testen möchten, fünf Fragen gestellt. Hier die Lösung sowie fünf neue Fragen:
1.In „Kaltblütig“ (auch verfilmt) wird die Ermordung einer amerikanischen Farmersfamilie beschrieben. Der Autor ist Truman Capote. 2.Der Text des allseits bekannten Liedes „Der Mai ist gekommen“ stammt von Emanuel Geibel. 3.Nicht von Erich Kästner verfasst ist das Werk „Die geschützten Männer“. 4.Bei dem Werk von Theodor Fontane „Unterm Birnbaum“ handelt es sich um eine Kriminalnovelle, in der ein Mord verübt wird. 5.„Tochter Zion, freue dich“ entstammt nicht der Feder von Paul Gerhardt.
1. Wer ist der Verfasser der folgenden Gedichtzeilen: „Und jedem Anfang wohnt ein Zauber inne, Der uns beschützt und der uns hilft, zu leben...“ a) Hermann Hesse b) Rainer Maria Rilke c) Richard Dehmel? 2. Ordnen Sie folgenden drei Balladen die jeweils richtigen Verfasser zu: a) „Der Erlkönig“ b) „Die Bürgschaft“ c) „John Maynard“ 3. Skurile Geschichten wie „Die Apothekerin“ oder „Kalt ist der Abendhauch“ entstammen der Feder von: a) Charlotte Link b) Ingrid Noll c) Leonie Swann? 4. „Das Geheimnis der alten Mamsell“ ist ein Roman von: a) Agatha Christie b) Hedwig Courths-Mahler c) Eugenie Marlitt? 5. In welchem Märchen der Gebrüder Grimm spielt ein Bär eine Rolle: a) „Rapunzel“ b) „Schneeweißchen und Rosenrot“ c) „Hänsel und Gretel“?

Rundgang mit dem Ortschronisten
Ortschronist Rudi Hinte lädt am 23. Oktober zum Rundgang „Auf den Spuren der Akademie der Wissenschaften an der Rudower Chaussee“ ein. Wer teilnehmen möchte, findet sich um 10 Uhr an der Einmündung der Magnusstraße in die Rudower Chaussee ein. Darüber hinaus können Interessenten an der Heimatgeschichte ihn auch wieder zum individuellen Gespräch dienstags von 15-18 Uhr im Kulturzentrum „Alte Schule“ (Dörpfeldstr. 56, Tel. 90297-5723) in der „Heimatstube“ treffen. W.S.

Projektfonds kulturelle Bildung
Treptow-Köpenick hat auch in diesem Jahr 30.000 € an Fördermitteln aus dem Berliner Projektfonds kulturelle Bildung erhalten, die entsprechend den Förderkriterien für künstlerische Projekte an Kitas, Schulen oder Jugendfreizeiteinrichtungen im Bezirk eingesetzt wurden. Zu den beiden Antragsterminen sind insgesamt 20 Projektvorschläge fristgerecht im Kulturamt eingegangen, von denen 13 bewilligt wurden, darunter ein Zirkusprojekt an der Adlershofer Heide-Grundschule. Nächster Antragstermin für Projekte bis 3.000 € ist – vorbehaltlich der Haushaltssituation – der 15.1.2011. Antragsformulare und Förderkriterien sind zu beziehen über susanne.steinhoefel@batk.berlin.de, Tel. 90297-5766 Doris Thyrolph

Köpenicker Lyrikseminar
Seit 16. September trifft sich jeweils am 1. und 3. Donnerstag im Monat ab 18.30 Uhr das Köpenicker Lyrikseminar (Lesebühne der Kulturen) im Kulturzentrum Alte Schule Adlershof. Unter der Leitung des Berliner Lyrikers Ulrich Grasnick können Schreibende eigene Texte in gemeinsamer Runde vorstellen und werden fachkundig beraten. Die Lesebühne der Kulturen wurde 2002 von Charlotte und Ulrich Grasnick gegründet und gehört seitdem zum Bestandteil des Köpenicker Lyrikseminars, das bis Mai 2010 seinen Sitz im Kulturhaus Karlshorst hatte. So haben die heute renommierten Autoren Reinhard Jirgl (Büchner-Preisträger) und Benjamin Stein ihre ersten Schreibversuche seinerzeit im Köpenicker Lyrikseminar vorgestellt. Wer gern seine Texte präsentieren möchte oder sich allgemein für Literatur interessiert, ist herzlich zu den Treffen im Adlershofer Kulturzentrum willkommen. Doris Thyrolph

„Die Reise zum Mond“
Auf „Die Reise zum Mond“ können im Oktober große und kleine Theaterfreunde im Schloßplatztheater, Alt-Köpenick 31/33, gehen und erleben, was passiert, wenn ein königliches Elternpaar seinen nervenden Sprössling in der Tat auf den Mond schießt… Die fantastische Oper von Jacques Offenbach wird freitags ab 20 Uhr sowie sonnabends und sonntags ab 16 Uhr vom Ensemble der Jungen Oper Berlin gespielt. Zu einem Flamenco-Konzert unter dem Titel „Tierra de Fuego – Erde des Feuers“ wird am 10.10. um 18 Uhr eingeladen. Von der Intensität und Ausdruckskraft des Flamenco werden Celia Marta Rojas „La india“ (Tanz), Maria López (Gesang) und Nico de Lamia (Gitarre) ihr Publikum überzeugen. Weitere Informationen unter Tel. 651 651 6 oder im Internet unter www.schlossplatztheater.de

Friseurheimservice

Susanne Georgi
Friseurmeisterin

Tel. 0173-6 42 96 02

Kulturbund lädt zu Lesungen ein
Mit heiteren Geschichten übers Heiraten von Anton Tschechow geben am 5. Oktober Gabriele Mewe und Jens-Peter Dierichs den Auftakt zu den wöchentlichen Lesungen im Haus des Kulturbundes Treptow, Ernststaße 14/16. Am 12.10. wird vor Witwen gewarnt, wenn Regine RöderEnsikat Krimigeschichten aus ihren Büchern „Flinke Finger“, „Pech“, „Die Braut des Mörders“ und „Ran an’n Sarg und mitgeweent“ liest. „Siehst du mich?“ fragen am 19.10. die Schauspielerin Anne Baum und die Logopädin Viola von Wantoch mit Liebesgedichten. „Erlesene Zeitgenossenschaft“ kann man am 26.10. bei Begegnungen mit Schriftstellern und Büchern mit der Literaturwissenschaftlerin Dr. Ursula Reinhold treffen. Die Lesungen beginnen um 19 Uhr. Weitere Infos unter 53 69 65 34.

Sonntagsspaziergang in Oberschöneweide
Für den 17.10. lädt der Kreisverband von Bündnis 90 / Die Grünen alle Treptow-Köpenicker zum Sonntagsspaziergang ein. Die Veranstaltung steht in der diesjährigen Mottoreihe „Natur und Kultur in Treptow-Köpenick“. Das bedeutet: Ein Thema der Stadtentwicklung wird mit einem Ausflug in die Natur und Kultur des Bezirks verbunden. Dieses Mal entdecken die Teilnehmer zu Fuß die Industriekultur Oberschöneweides. Startpunkt für den kostenlosen Sonntagsspaziergang ist um 10 Uhr an der Straßenbahnhaltestelle Wilhelminenhofstraße/ Edisonstraße.
Foto: Marcus Lieberenz

Studio Berlin: Lang Lang in Stereo-3D
„The Third Dimension“ heißt das innovative 3D-Erlebnis, bei dem der chinesische Starpianist Lang Lang Werke von Beethoven, Prokofiev, Chopin und Albéniz für einen Musikfilm interpretiert, der zur Funkausstellung seine Weltpremiere feierte. Studio Berlin mit Sitz in Adlershof verantwortete den gesamten technischen Support für die Produktion. Der Film wurde mit zwei 3D-Kameras gedreht.

Oktober 2010

Seite 7

„Der Beruf der Schauspielerin“
In der Anna-Seghers-Gedenkstätte (Anna-Seghers-Straße 81) sprechen am 12. Oktober Heidrun Loeper und Antje Thiele über das spannende Leben und Schaffen von Tilla Durieux (1880-1971) und lesen Texte zu Theater und Beruf der Schauspielerin in den Jahren 1910 bis 1969. Für die Veranstaltung wird kein Eintritt erhoben, um Spenden wie auch um Voranmeldung wird gebeten (Tel. 677 47 25). Wer an einem Besuch der Gedenkstätte außerhalb der Öffnungszeiten (Di + Do 10-16 Uhr) interessiert ist, kann gern nachfragen. W.S.

„Mikrokosmos“ in der Galerie
In die Galerie im Kulturzentrum Alte Schule (Dörpfeldstr. 54/56) wird am 8. Oktober um 20 Uhr zur Eröffnung der Ausstellung „Mikrokosmos“ eingeladen. Die Ausstellung verdankt ihren Titel dem „Jahr der Wissenschaft“, wobei man allerdings statt Wissenschafts-Illustrationen künstlerische Sichten auf die Mikrostrukturen des gesellschaftlichen Alltags sehen kann. Nils Olav Bo e / (Oslo; Fotografie), Yotta Kippe (Berlin; digitale Malerei, Zeichnung), Nika Radic (Zagreb, Wien, ' Berlin; Installationen) und Joachim Schmid (Berlin; gefundene Fotografie) präsentieren ihre individuelle Sicht auf Alltagsgegenstände, -erscheinungen und -verhalten. Geöffnet ist die Galerie Di, Mi, Do 12-19 Uhr, Fr 12-17 Uhr und Sa 15-19 Uhr. Im „Bürgersaal“ sind Anfang Oktober noch die „Landschaften“ der Köpenicker Künstlerin Sybille Meister zu sehen. Ab 21. Oktober werden dann Fotos von Joachim Thurn (Jg. 43) aus Köpenick gezeigt. Unter dem etwas doppeldeutigen Thema „Schauplatz und Szene“ präsentiert er eine kleine Auswahl von Fotos aus Berliner Theatern, aber auch aus dem alltäglichen Leben in der DDR. Die Bilder sind zu den Essenszeiten, bei Veranstaltungen sowie nach Vereinbarung (Tel. 90297-5717) zugänglich. Im „KIEZKLUB“ sind auch noch im Oktober Arbeiten des Adlershofer Künstlers Hans-J. Tschiersnitz (s. AZ Nr. 188) zu sehen. Gezeigt werden PastellBilder von den schönsten Orten und Landschaften Italiens unter dem Motto „Bella Italia“. Die Räume des KIEZKLUB sind werktags von 9 bis 17 Uhr geöffnet. W.S.

Blumenschlösschen Willinsky
Inh. Michael Willinsky

Hackenbergstraße 14 12489 Berlin Tel: 030/67776644 • Floristik für jeden Anlass • Grabpflege

Theater, ErLesenes, „acustic pop“ und Filme im Ratz-Fatz
Im Soziokulturellen Zentrum Ratz-Fatz in Niederschöneweide (Schnellerstr. 81) werden im Oktober Kinder an zwei Sonntagen um 10 Uhr zum Kindertheater eingeladen (24.10.: Das Feuerzeug; 31.10.: Truna und die Sonne). In der Reihe „ErLesenes am Samstag“ (mit Frühstücksangebot) ab 10.30 Uhr stehen am 9.10. „East Side Stories – Fritz Leverenz“, am 16.10. Klaus Feldmann mit seinem Programm über Sachsen „Da bissde bladd“ und am 30.10. Klaus Bellin mit „Die Geschichte von Mary und Kurt Tucholsky“ im Programm. Freitags ab 19 Uhr kann man am 1.10. „acustic pop“ mit Kim Nixon lauschen, am 8.10. einen Vortrag zu Leben und Werk von Erich Maria Remarque (mit Filmsequenzen) erleben, am 15.10. an einem Gitarrenkonzert der „twelve strings“ teilhaben, am 22.10. unter „Der alltägliche Wahnsinn“ die Aufführung von drei Einaktern nach Erzählungen von Wolfgang Hildesheimer und am 29.10. die Tschechow-Komödie „Das virtuelle Indiz“ anschauen. Im „Kulturcafé für Senioren“ dienstags ab 14.30 Uhr liest am 12.10. Michael Jungnickel Kurzgeschichten und zeigt am 19.10. das Filmstudio Sirius „Mark Brandenburg“. Nähere Informationen und Kartenbestellung unter 67 77 50 25. W.W.

„Anna Seghers und Frankreich als Ort von Exil und Widerstand“
Gemeinsam mit ihren französischen Mitgliedern organisiert die Anna-Seghers-Gesellschaft ihre 20. Jahrestagung seit Gründung 1991. Aus Anlass des 75. Jahrestages des 1. Internationalen Schriftstellerkongresses „Zur Verteidigung der Kultur“ 1935 in Paris findet diesmal die traditionelle Jahrestagung der Anna-SeghersGesellschaft Berlin und Mainz vom 21.-23. Oktober in Paris statt. Viele deutsche antifaschistische Emigranten und linke, demokratische französische Autoren bereiteten den Schriftstellerkongress vor, an dem im Juni 1935 über 250 Intellektuelle aus 38 Ländern teilnahmen. Das Treffen stand ganz im Zeichen der Volksfrontpolitik, die sich der politischen und kulturellen Barbarei in Nazideutschland entgegenstellen wollte. Die Schriftstellerin Anna Seghers hielt auf diesem Kongress ihre große Rede „Vaterlandsliebe“, in der sie dafür plädiert, den Nationalsozialisten kein Vorrecht auf den Vaterlands-Begriff zu überlassen. Doris Thyrolph

Unterhaltung bei Musik und Tanz in der Kulturküche
Zu einer musikalischen Rundreise durch die Bundesländer mit bekannten aber auch in Vergessenheit geratenen Volksliedern, Geschichten und Anekdoten wird am 28. Oktober in die Kulturküche Bohnsdorf, Dahmestraße 33, eingeladen. Ab 15 Uhr heißt es hier „Sing mit – Musiktheater 50plus – Eine Deutschlandreise“. Dabei ist Mitmachen und Mitsingen ausdrücklich erwünscht. Mitwirkende: Michaele Schön, Vera Pachale, Jossif Gofenberg. Kaffee und Kuchen versüßen die Reise. Eintritt: 2,50 €. Junge talentierte Künstler aus der Republik Moldau bieten am 21. Oktober musikalische Genüsse mit ihrem exzellenten Programm aus Standard-Tänzen, traditioneller Folklore, Salonmusik und Arrangements klassischer Komponisten. Durch den Abend „Moldau tanzt und musiziert“

Foto: Kulturküche

führt ab 19.30 Uhr der EnsembleLeiter Konstantin Pawljuk. Eintritt: 6 € bzw. 5 €. Bei den wöchentlichen Kursen wird dienstags ab 18 Uhr Linedance für Neueinsteiger angeboten. Anschließend tanzen die Fortgeschrittenen. Informationen und Anmeldungen unter: 90297-5570.

Förderung von Kulturvorhaben
2010 hat das Kulturamt Treptow-Köpenick die ehrenamtliche Arbeit in unseren Kultur- und Kunstvereinen mit Sachmitteln von insgesamt 5.000 € unterstützt. U.a. kann nun der Ratz-Fatz e.V. neue Wechselrahmen für Ausstellungen sein Eigen nennen. Die Galerie in der Grünstraße hat eine Digitalkamera zur Langzeitdokumentation der Ausstellungstätigkeit erworben und der Adlershofer Bürgerverein e.V. kaufte neue Stühle.

„Das Schlitzohr von Köpenick“
Dieses Kabinettstück für einen Schauspieler in 15 Rollen wurde dem Köpenicker Volksschauspieler Jürgen Hilbrecht „auf den Leib geschrieben“. Es behandelt die wahre Lebensgeschichte des „Hauptmann von Köpenick“ und wird im historischen Ratssaal im Rathaus Köpenick gespielt. Um den älteren Bürgern etwas Besonderes zu bieten, wird diese Veranstaltung um 15 Uhr stattfinden. Karten für 4,50 € bitte vorbestellen unter 533 48 48 (Anrufbeantworter). Die nächsten Vorstellungstermine: 15.10. und 11.12.

Seite 8

Nr. 198

Fotos: Ebner; Staneczek

en vom Impression

kl^]kl D]jZ
glieder der Freiwilligen Feuerwehr, der Gospelchor der ev. Gemeinde, SAMURAI RYU (Karatelehrer & Schüler), die Cheerleadergruppe „Scorpions“ sowie Paul als Beatbox „Shagun“. Nach der Männergesangsgruppe „a.k.pella“ begeisterten die Gruppe „Unplugged“ und die Big-Band „Blechlawine“ der Joseph-Schmidt-Musikschule das Publikum bevor die Adlershofer Rockband „Mystery Train mit Jenny“ den musikalischen Schlußpunkt setzte. Zwischendurch nutzten einige Gäste auch die Möglichkeit unsere offenen Kirchen zu besuchen. Während des gesamten Festes führte Heike Kappel nicht nur souverän durchs Programm sondern zudem zahlreiche Interviews mit Akteuren und Gästen. Licht- und tontechnisch waren alle Mitwirkenden bei Steffen Sauer (steffens disco) und seinen Helfern in guten Händen. Anfallende Unkosten konnten wir dank finanzieller und materieller Unterstützung (s. S. 9) begleichen. Ebenso danken wollen wir den Mitarbeiter(inne)n von in und für Adlershof wirkenden Einrichtungen, die in ihrer Freizeit den ganzen Tag an Marktständen geduldig und freundlich versuchten Wünsche zu erfüllen, von denen man vielfältige Informationen erhalten sowie das eine oder andere mit nach Hause tragen konnte. Zu den prominenten Gästen gehörten MdB Dr. Gregor Gysi, MdA Ellen Haußdörfer, Bezirksverordnetenvorsteher Siegfried Stock, Bürgermeisterin Gabriele Schöttler und Stadtrat Rainer Hölmer sowie Bezirksverordnete verschiedener Parteien, die Dank und Anerkennung allen am Erfolg des Festes Beteiligten aussprachen. Wolfhard Staneczek Sprecher des Adlershofer Festkomitees

d]jk`g^]j 03- =\

Sonnenschein am Morgen des 18. September verscheuchte manche Sorgenfalte bei allen, die das 14. Adlershofer Herbstfest vorbereitet hatten. Ein kleiner Regenguß am Mittag konnte da der guten Laune kaum mehr etwas anhaben. Vielen gilt es dafür Dank zu sagen, daß unser Fest so erfolgreich verlaufen ist und zahlreichen kleinen und großen Adlershofern und ihren Gästen Freude bereitet hat. Das Fest war wieder gut besucht. Zuerst möchte ich besonders den Mitgliedern des Festkomitees Helmut Prochnow und Nora Pijorr, allen Mitarbeiter(inne)n des Kulturzentrums Alte Schule und der Stefan-Heym-Bibliothek, vom KIEZZENTRUM, sowie den Mitarbeiterinnen vom Jugendklub Grimau und der Kita „Adlershofer Marktspatzen“ für ihren Einsatz bei Vorbereitung und Durchführung des Festes herzlich danken. Marktpächter André Berndt sorgte wie Küchen-Crew und Servierpersonal von GHOST e.V. bestens für das leibliche Wohl. Die Jüngeren folgten morgens zuerst auf der Bühne und dann in der Stefan-Heym-Bibliothek den Späßen von Ulf (ohne Zwulf) bevor sie sich am Nachmittag lustig schminken ließen oder auf Rollenrutsche und Hüpfburg von „Kietz für Kids“ und dem Bastelstand aktiv wurden. Hier machte sich leider das Ausscheiden von Ines Weihs bemerkbar. Am Bühnenprogramm wirkten überwiegend kostenfrei mit (in der Reihenfolge ihres Auftritts): die Tanzgruppe der Werkstatt für Behinderte, Lehrer und Schüler der Anna-Seghers-Gemeinschaftsschule und der Heide-Grundschule, der Seniorenchor „Adlershofer Lerchen“ (mit der inzwischen 102jährigen Martha Schmidtchen), die Seniorentanzgruppe „Spree-Athen“, Mit-

Oktober 2010

Seite 9

Für ihre finanzielle oder materielle Unterstützung beim Adlershofer Herbstfest 2010 dankt das Festkomitee herzlich:
Berlin Chemie AG Bezirksverband der Gartenfreunde mit Kleingartenanlagen aus Adlershof Bezirksvorstand DIE LINKE BV Lars Düsterhöft (SPD) Kulturzentrum Adlershof - inkl. Stefan-Heym-Bibliothek Marktpächter André Berndt MdA Ellen Haußdörfer (SPD) MdB Dr. Gregor Gysi (DIE LINKE) Medien-Büro Ebner Ortsgruppe 072 der Volkssolidarität POLYPRINT Helmut Prochnow

Seite 10

Nr. 198

Einladungen in den „KIEZKLUB“
Für den nun KIEZKLUB „Alte Schule“ genannten Treffpunkt (Dörpfeldstr. 54; Öffnungszeiten: Mo-Fr 9-17 Uhr) teilten wir im Januar die regelmäßig wiederkehrenden Termine mit und informierten im April über weitere Angebote. Außerdem bietet das Oktober-Programm: 6.10., 14.30 Uhr: Tanznachmittag mit Erhard Juza (Eintritt: 2,50 €) 17.30 Uhr: Drum Circle im Rahmen der „Woche der seelischen Gesundheit“ (Info + Anmeldung unter 631 09 85) 13.10., 14.30 Uhr: Kaffeenachmittag mit CD-Musik 20.10., 14.30 Uhr: Tanznachmittag mit The Voice (Eintritt: 2,50 €) 27.10., 14.30 Uhr: Kaffeenachmittag mit CD-Musik Weitere Auskünfte und Anmeldungen zu Veranstaltungen unter Tel. 90297-5767. W.S.

Mit dem Seniorenbus im Oktober unterwegs
4.10. Für die Fahrt zur „Himmelspagode“ in Hohen Neuendorf werden Sie zwischen 10.30 und 11.30 Uhr abgeholt. (Fahrkosten: 18 €) 5.10. Im Britzer Garten können wir uns von der Farbenpracht der Dahlien verzaubern lassen. (Fahrkosten: 15 €) 6.10. Marktbummel in Küstrin. (Fahrkosten: 24 €) 11.10. Himmelpfort im Fürstenberger Seenland lädt in Herbstfärbung zum Spaziergang ein. (Fahrkosten: 24 €) 12.10. Am Rande des Oderbruchs liegt das 670 Jahre alte Wasserschloß Gusow mit einem Zinnfiguren-Museum. (Fahrkosten: 20 €) 13.10. Wunschfahrt: Sie haben die Wahl zwischen Kloster Lehnin, Baruth und Fürstenwalde. Die Mehrheit entscheidet. (Fahrkosten: 22 €) 18.10. Unseren Ausflug nach Großschauen können wir mit dem Kauf von Frisch- und Räucherfisch im „Aalhof“ verbinden. (Fahrkosten: 20 €) 19.10. Mit einem Spaziergang am Wandlitzer See und anschließendem Mittagessen gönnen wir uns einen schönen Tag. (Fahrkosten: 18 €) 20.10. Wir besuchen das Kloster Chorin. (Fahrkosten: 20 €) 25.10. Das Landhaus Börnicke mit Hotel und Restaurant liegt in einem großen Waldgrundstück. Pferde, Esel, Ziegen, Schafe, Schweine, Pfauen, Hasen, Gänse usw. gibt es hier zu sehen. (Fahrkosten: 18 €) 26.10. Wunschfahrt: Sie haben die Wahl zwischen Neuruppin, Jüterbog und Brandenburg. Die Mehrheit entscheidet. (Fahrkosten: 22 €) Telefonisch anmelden zu diesen und weiteren Fahrten können Sie sich montags bis freitags von 9-13 Uhr unter 6 25 10 19. Außerhalb dieser Zeit sprechen Sie bitte Ihren Namen und Ihre Telefonnummer auf das Band. Sagen Sie uns den Ausflugstag und ob Sie einen Rollstuhl oder Rollator mitnehmen müssen. Sie werden zu den Fahrten zwischen 9 und 10.30 Uhr abgeholt, bei Polenfahrten zwischen 8 und 9.30 Uhr. Ihr VdK-Team!

Hauptmannstreich – Mitstreichende gesucht
Am 16. Oktober wird die Altstadt Köpenick, wie schon im Jubiläumsjahr, ihre Zeitreise ins Jahr 1906 antreten – das Jahr des Gaunerstreichs des falschen Hauptmanns. Daher sind wieder alle aufgerufen, zwischen 10 und 18 Uhr mit zu jenen Tagen passender Kleidung die Altstadt zu bevölkern. Karten für den um 18 Uhr beginnenden „Jahrhundertball“ im damaligen Stadtverordneten-Sitzungssaal zum Preis von 39 € können bereits jetzt reserviert werden. Infos, Anmeldungen und Kartenbestellungen im Altstadtcafé Cöpenick, Büro Hauptmannfest, Alt-Köpenick 16, 12555 Berlin, Tel: 65 47 40 69, E-Mail: streich @hauptmannstreich.de und Internet: www.hauptmannstreich.de

Erweiterte Angebote der Seniorenakademie
Die Seniorenakademie bietet in Johannisthal ab Oktober jeden Donnerstag und Freitag zusätzliche Computertreffs an. Die wöchentlichen Zusammenkünfte offerieren für Anfänger einen Themenkomplex Computergrundlagen sowie Bildbearbeitung. Unter Berücksichtigung der Vorkenntnisse wird individuell auf die Bedürfnisse jedes einzelnen Teilnehmers eingegangen. Für Informationen und individuelle Beratung stehen wir gern zur Verfügung. Anmeldungen werden von Saskia Feustel, Tel. 13 89 27 89, www.seniorenakademie-berlin.de entgegen genommen.

Industriesalon feiert seinen ersten Jahrestag
Der Industriesalon Schöneweide, Reinbeckstraße 9, feiert seinen ersten Jahrestag und lädt am 7.10. ab 17 Uhr an die festliche Tafel. Ständchen, ein Geburtstagsvideo, viele Bilder und ein Quiz werden die Gäste sicher bestens unterhalten. Um Anmeldung wird gebeten unter Tel. 53 00 70 42 oder E-Mail: info@industriesalon.de. Eintritt: Beitrag zur Tafel.

Im Herbst der Erkältung trotzen!
Wenn das Wetter ungemütlich und nasskalt wird, droht die Ansteckungsgefahr vielerorts. Jetzt kommt es auf ein funktionierendes körpereigenes Abwehrsystem an. Durch eine ausgewogene, vitaminreiche Ernährung mit vielen frischen und schonend zubereiteten Speisen stärken Sie Ihr Abwehrsystem. Ist dies nicht möglich, so empfehlen wir ein gut dosiertes Multivitaminpräparat als Nahrungsergänzung. Mehrere bewährte Markenprodukte stehen zur Auswahl.

Kegelspaß für Leute ab 55 bei Lok Schöneweide
Am 14. Oktober werden die Senior(inn)en von Treptow-Köpenick wieder zu einer KegelspaßVeranstaltung auf die Bohlebahn auf dem Lok-Sportplatz am Betriebsbahnhof Schöneweide eingeladen. Die untere Altersgrenze liegt bei 55 Jahren. Der Spaß steht im Vordergrund, denn dieser Wettbewerb besteht aus verschiedenen Kegelspielen, bei denen auch das Glück eine Rolle spielt. Es ist deshalb für Nicht- oder Noch-nicht-Kegler eine gute Übungsmöglichkeit. Die Startkarte für den Kegelspaß kostet 1 €. Davon wird ein Teil der Preise finanziert. Jeder Teilnehmer erhält ein kleines Präsent, die besten 3 Seniorinnen und 3 Senioren werden mit Urkunden geehrt. Beginn ist um 10 Uhr, Ende gegen 12 Uhr. Bitte Sportschuhe mitbringen! H. Weiss

Wir beraten Sie freundlich, sachlich, kompetent!
Anzeige

Ihr Team der

Elefanten-Apotheke
Dörpfeldstraße 46
(im KAISER’S-Verbrauchermarkt)

❍ Angebot des Monats Oktober:
Summavit plus ............................100 Tabletten ................9,25 € Sanostol Multivitaminsaft ..............230 ml ................7,95 € Cetebe Abwehr plus ..................120 Kapseln ..............18,50 €

Telefon 670 52 60

Oktober 2010

Seite 11

Woche der seelischen Gesundheit 2010
Vom 4. bis 10. Oktober findet in Berlin zum vierten Mal die Woche der seelischen Gesundheit statt. Menschen mit psychischen Einschränkungen neigen dazu, sich zurückzuziehen. Gerade das aber kann z.B. Ängste und Depressionen noch verstärken. Guter Rat durch Fachleute ist eine Möglichkeit, damit umzugehen. Eine zweite ist: eigene Aktivitäten entfalten! Sie führen zu Erfahrungen von Wohlbefinden, Spaß, Selbstvertrauen und Gemeinschaftserleben. Die Treptow-Köpenicker Projekte der ajb (gemeinnützige Gesellschaft für Jugendberatung und psychosoziale Beratung) bieten vielfältige Anreize zu solchen Aktivitäten. Zum Kennenlernen gibt es eine gute Gelegenheit:

Marktplatz der Sternenfischer
Am 18.11. findet von 17-19 Uhr erneut unser Marktplatz TreptowKöpenick statt. Viele haben in den vergangenen Jahren bereits Geschäfte auf dieser Netzwerkveranstaltung für Unternehmen und gemeinnützige Einrichtungen gemacht. Es ist eine gute Gelegenheit, gezielt Kooperationen mit Unternehmen anzubahnen (alle Informationen findet man unter http://www.marktplatz-treptowkoepenick.de/). Alle Einrichtungen des Bezirks können teilnehmen, bei erstmaliger Teilnahme ist eine vorbereitende Infoveranstaltung notwendig. Wer diese Veranstaltung bereits besucht und sich zur Teilnahme entschlossen hat, melde sich bitte offiziell zum Marktplatz an. Nur wenn wir frühestmöglichst wissen, wer mit welchen Gesuchen und Angeboten teilnehmen möchte, können wir unsere Akquise der teilnehmenden Unternehmen auf ihre Bedürfnisse ausrichten. Alle angemeldeten Teilnehmer(innen) finden Sie auf http://www.marktplatz-treptowkoepenick.de/teilnehmer-2010/. Bei Fragen stehen wir sehr gerne zu Ihrer Verfügung. Stefanie Beerbaum Projektleiterin Tel.: 23 36 29 98

Foto: Kinderkram

Projekte mit Möglichkeiten zu Gesprächen. Second-Hand-Laden „Kinderkram“ Wir bieten Second-Hand-Ware und Produkte aus der Nähwerkstatt für Mutter und Kind an. Suchen Sie ein tolles Geschenk? Wir empfehlen unsere originellen genähten Katzen und Kühe. Einblicke in Möglichkeiten aktiver Tagesund Lebensgestaltung gewähren von 14 -16 Uhr die Treptower Projekte der ajb gmbh - Wohnprojekt mit Gesprächsmöglichkeiten zu therapeutischem Wohnen - berufliche Rehabilitation mit Vorstellung der Bereiche Holztechnik und Verwaltung - MAE mit Infos zu Integration in Arbeitsprojekte für Menschen mit psychischen und Suchterkrankungen

Büchertisch zum Thema Angst, Depression, ganzheitliche Gesundheit und Selbsthilfe von 15.30 -17.30 Uhr im Selbsthilfezentrum „Eigeninitiative“, Genossenschaftsstr. 70 Trommeln gegen Depression von 17.30-18.30 Uhr praktisches Ausprobieren des besonderen Mediums Trommel in der Alten Schule, Dörpfeldstr. 54. Trommeln ist gut für alles, auch für die Aktivierung gegen Einsamkeit und Rückzug. Drum Circle Facilitator Ricarda Raabe leitet das Trommeln ein, Neugier und Lust sind die wichtigsten Begleitinstrumente, Anfänger(innen) willkommen! Infos unter www.ajb-berlin.de. Christine Landsmann Zuverdienstprojekt Kinderkram Am 8.10. will „Kinderkram“ unter dem Motto „Ausschwärmen“ in Betriebe gehen auf der Suche nach Praktikumsplätzen und Aufträgen für das Projekt.

„Aktiver Nachmittag – für seelische Gesundheit“
Mittwoch, 6. Oktober 2010, Thomas-Müntzer-Straße 6
(auf dem Hinterhof) Hofcafé von 14 -17 Uhr laden das Zuverdienstprojekt „Kinderkram“ und die Kontakt- und Beratungsstelle Treptow-Köpenick Interessierte und Betroffene ein. Es gibt selbstgebackenen Kuchen, Kaffee und Tee zum Selbstkostenpreis. Dazu einen Rundgang durch die

Qualitätstestierung der VHS Aufruf zum Plakatwettbewerb der Der Suchthilfekoordinator des kurzer Text) zur Zielrichtung
Die Volkshochschule TreptowKöpenick hat am 30.8. mit Erfolg auch für die nächsten 4 Jahre das Qualitätssiegel erhalten, das dem zuständigen Bezirksstadtrat und dem Team der Volkshochschule offiziell übergeben wurde. Dazu war der Nachweis der VHS über ein umfassendes Qualitätsmanagement in 11 Bereichen erforderlich. Alle vier Jahre unterzieht sich die Volkshochschule dem Verfahren der Re-Testierung und darf daher als zertifizierte Weiterbildungseinrichtung auftreten. „Es ist gut zu wissen, dass Treptow-Köpenick die kommunalen Mittel, zumal in Zeiten knapper Kassen, in qualitätsgesicherte Erwachsenen- und Weiterbildung investiert“ erklärt Bezirksstadtrat Svend Simdorn. Bezirkes Treptow-Köpenick sucht bis zum 25.10. in einem nichtkommerziellen Wettbewerb Plakatvorschläge für die öffentlichkeitswirksame Präsentation der Suchtberatungsstellen im Bezirk. Die Beiträge sollten in ansprechender Form die Beratungsmöglichkeiten für Suchtmittelkonsumenten und deren Angehörige beschreiben. Schön wäre eine verbindende Aussage (Bild und Suchtberatungsstellen, um Hemmschwellen abzubauen und einen ersten Handlungsimpuls für Unentschlossene zu setzen. Für die besten Entwürfe werden Preise ausgelobt. Informationen dazu und zu den Teilnahmebedingungen finden sich im Internet unter: www. berlin.de/ba-treptow-koepenick /organisationseinheiten/planuleit/ suchthilfekoord.html#aufruf

❍ häusliche Krankenpflege in allen medizinischen Bereichen

MEDI A VITA
Kranke - Behinderte - Senioren
Walther-Nernst-Straße 1 12489 Berlin-Adlershof

❍ individuelle Betreuung durch examiniertes Pflegepersonal ❍ zuverlässig Tag und Nacht 7 Tage in der Woche ❍ fachkundige Beratung in Sachen Pflegeversicherung

Just & Wäsch GmbH

Wir sind immer für Sie da - rufen Sie uns an ¤ 67 09 99 - 0
www.medi-a-vita.de

Seite 12

Nr. 198

Aufruf zur Mitmachaktion

Herbstliche Erlebnisse in der Natur
Nicht nur zu den Herbstferien wurden im Freilandlabor Britz diverse Veranstaltungen für Erwachsene mit Kindern im Britzer Garten vorbereitet. Nachtaktive Tiere können sie dort am 8.10. beobachten (Treff: 17.30 Uhr, Freilandlabor). Baumarten und ihre Früchte werden am 9.10. vorgestellt (Treff: 11 Uhr, Freilandlabor). Die Frage „Was krabbelt und kriecht denn da?“ wird am 9.10 beantwortet (Treff: 14 Uhr, Freilandlabor; Anmeldung für diese drei Veranstaltungen unter 90277-3000). Beim Ferienworkshop für Kinder von 7 bis 11 Jahren geht es am 12. und 13.10. unter dem Titel „Lotus, Leichtbau und Klettverschluß“ um Techniken, die Menschen von der Natur abgeschaut haben (Anmeldung: 703 30 20). Beim „Kürbistag“ am 17.10. rund um den Festplatz von 11-16 Uhr sind für Kinder Kürbisschnitzen und Spiele geplant. Am 30.10. erforschen Erwachsene mit Kindern im Freilandlabor entweder ab 10.30 Uhr „Was ist eigentlich Luft?“ (Anmeldung: 90277-3000) oder ab 13.30 Uhr in spannenden Experimenten die Eigenschaften der vier Elemente (entgeltfrei, Anmeldung: 90239-2433). In einer Ausstellung von Apfelsorten am 3.10. von 11-16 Uhr kann man im Freilandlabor Früchte bestimmen lassen und ab 14 Uhr Informationen zur Pflege von Obstgehölzen erhalten. Zum Tag des Pilzes am 10.10. werden im Freilandlabor von 11-16 Uhr viele Frischpilze gezeigt und Pilzberatungen sowie -führungen angeboten. Weitere Infos werktags von 9-16 Uhr unter 703 30 20. W.W.

Herbstputz
in der Köllnischen Heide!
Der Adlershofer Bürgerverein, unterstützt von der Revierförsterin, der Freiwilligen Feuerwehr und dem Sozialamt Treptow-Köpenick, ruft zur aktiven Verschönerung unseres Waldes auf.

Wer macht mit beim Waldputz in der Köllnischen Heide?
Handschuhe und Mülltüten werden gestellt. Für eine kleine Stärkung wird wie immer gesorgt!
Lebst du in Adlershof? Den letzten Zweiflern sei ein Besuch des neuen Bahnhofs „Adlershof“ empfohlen, denn dort ist eindeutig zu erkennen, das Alles rechts des Bahnhofs NICHT zu Adlershof gehört. Bliebe noch die Frage: lebst du in Berlin? Andreas Paul

Auch in orange aktiv für Adlershof
Die SPD Adlershof hat sich im Rahmen des 10. Berliner Freiwilligentages mit der Säuberung einer der dreckigsten Ecken unseres Kiezes beschäftigt. Am 18.9. sammelte ein halbes Dutzend Genossen – gut ausgerüstet und eingekleidet von der BSR, mit Schutzhandschuhen und Warnwesten – über zwei Stunden entlang der Bauzäune unterhalb der S-Bahnbrücke am Bahnhof. Mehr als 20 120 l-Müllsäcke wurden gefüllt. Glenn Feger

Hallo Zladuse! ˇ Es ist schlimm, was passiert ist. Laß uns bald miteinander reden! Ich liebe Dich Norman

Leserbriefe bitte an Adlershofer Zeitung PF 1103 • 12474 Berlin

Gute Nachbarschaft ist keine Selbstverständlichkeit …
Ein schönes Haus ist es, im Büchnerweg 44, sorgfältig und mit viel Aufwand in Stand gesetzt. Einst war hier ein Kaufmann mit seinem kleinen Ladengeschäft tätig, das kann man noch an der linken Erdgeschosswohnung erahnen. Es ist viel passiert im Büchnerweg seit dieser „guten alten Zeit“. Die neuen Bewohner fühlen sich sehr wohl in ihrem Kiez. Das beweist ganz besonders Volker Breyer, der erst seit zwei Jahren hier wohnt. Als er einzog war der Vorgarten in einem beklagenswerten Zustand, auch der Hinterhof. Herr Breyer fing an, rund um seine Terrasse zu graben und Gras zu säen. Jeden Tag schleppte er Pflanzen und Blumen an, kleine und größere Steine, Gartengeräte, zum Teil gebraucht, Torf und Mulch. Und mit der Zeit wuchsen die Pflanzen, das Gras entwickelte sich zu einer geschlossenen schönen Fläche, nur unterbrochen durch eine „Blumenich an, dass wir mal gemeinsam einen Tag mit allen Mietern organisieren, zusammen Kaffee trinken und das in einen gemütlichen Grillabend münden lassen. Herr Breyer war sofort mit Feuer und Flamme dabei, Foto: Schmidt-Bugiel informierte seinerinsel“ oder eine mit Steinen um- seits Nachbarn und wir hatten gebene Pflanze. Den Bereich vor einen tollen Tag, der in der seiner Terrasse hatte Herr Breyer Folge manch nachbarschaftliche schnell gestaltet – und ganz selbst- Freundschaft entstehen ließ. Geverständlich widmete er sich den meinsam wurden die Bäume beübrigen brachen Flächen. Er spar- schnitten und manche Begrüte Sträucher in der Randbebauung nungsaktion organisiert. Andere aus, setzte dafür einen Rand aus Nachbarn beteiligten sich und Steinen, der sich durch den Hin- pflanzten an den Rändern Bluterhof schlängelte. Dort wo ur- men. Die Idee reifte, zukünftig die sprünglich ein Buddelkasten war Gartenpflege des Hauses Herrn und dann von der Hausverwaltung Breyer anzuvertrauen, der bereit entfernt wurde, gestaltete er einen war, aus seiner anfänglichen LiebBeach-Bereich und drapierte eine haberei mehr als eine ehrenamtliSonnenliege. Im letzten Jahr regte che Tätigkeit zu machen. So wird nach Rücksprache mit der Hausverwaltung, die sich nach einigem Zögern überzeugen ließ, die Kosten der Gartenpflege aus den Betriebskosten herauszunehmen, zukünftig die Gemeinschaft der Mieter selbst für die Gartenpflege sorgen. Inzwischen haben wir zur Fußball-WM ein zweites Gartenfest gefeiert und hoffen, dass noch viele folgen werden. Kleine Anmerkung: Gerne hätte ich Herrn Breyer dazu verleitet ein paar Informationen zu seiner Person preiszugeben. Er möchte aber nicht im Mittelpunkt stehen. Für ihn ist die geleistete Arbeit eine Herzensangelegenheit, die er als Selbstverständlichkeit ansieht. Da muss ich ihm allerdings widersprechen, denn ich bin der Überzeugung, dass so viel ehrenamtliches Engagement gar nicht oft genug gewürdigt werden kann, gerade weil es als „Selbstverständlichkeit“ gesehen wird. Martin Schmidt-Bugiel

Oktober 2010

Seite 13

Herzliche
Gleich zwei Adlershofer Mitbürgerinnen können im Oktober einen dreistelligen Geburtstag begehen. Martha Schmidtchen singt auch mit 101 Jahren noch bei den „Adlershofer Lerchen“ und wir können ihr am 7.10. zu ihrem 102. Geburtstag gratulieren und wünschen, daß sie weiterhin freudig jubilieren kann. Zwei Tage später am 9.10. vollendet Gertrud Brosi ihr 100. Lebensjahr, der wir ebenso viele gute Wünsche für das nächste Jahr übermitteln (siehe unten). Auch Gertrud (Anni) Trampe grüßen und beglückwünschen wir zum 96. Feiertag der Geburt am 10.10. herzlich. Beste Wünsche zum 92. Wiegenfest erhält am 29.10. Dorothea Nisch. In den Kreis der 90jährigen treten am 12.10. Eleonore Friedländer, am 18.10. Werner Ohndorf, am 20.10. Bruno Merkert und am 27.10. Herta Dahlke. Weiterhin bestmögliche Gesundheit und viel Freude!

Glückwünsche
Auf inzwischen 85 erfüllte Lebensjahre blicken am 19.10. Magdalene Fiebiger, am 20.10. Lothar Müller, am 24.10. Siegrid Schmidt, am 25.10. Erika Kersten, am 26.10. Thea Paulusch, und am 29.10. Helmut Koslakowicz zurück. Auch künftig alles erdenklich Gute! Ihren 80. Geburtstag begehen Ingrid Polleit (2.10.), Waltraud Heidrich (3.10.), Hannelore Krödel (6.10.), Heinz Richter (7.10.), Werner Herholz (11.10.), Fritz Vierich (12.10.), Johanna Bergert und Wolfgang Schulz (17.10.), Sigfrid Schuster (18.10.), Christa-Maria Hoffmann und Brigitte Thimm (22.10.), Manfred Niedworek (24.10.), Gertraud Börner (25.10.), Alice Czirwon (28.10.) sowie Marlene Wendland (29.10.). Wir gratulieren! Allen genannten und ungenannten Jubilaren wünschen wir für das neue Lebensjahr Gesundheit, Freude und Zufriedenheit.

Zum 25. Hochzeitstag gratulieren wir unseren Eltern

Anne und Martin Glugla
und danken ihnen herzlich für all ihre Liebe und Zuneigung.
Paul und Ludwig Elisabeth und Antonia

Zu ihrem 100. Wiegenfest gratulieren

Gertrud Brosi
am 9. Oktober Söhne, Enkel und Urenkel und übermitteln innigste Wünsche für beste Gesundheit und viel Freude.
Bernd und Eberhard für alle Generationen

Wir gratulieren unserer Mutter, Oma und Uroma

Herta Dahlke
am 27. Oktober herzlich zum 90. Geburtstag und wünschen ihr noch viele schöne Jahre auch mit den nächsten Urenkeln.
Siegfried und Inge Rudat Silke, Alex und Laura sowie Heiko und Franziska

100 Jahre zum Glück nie krank
Am 9. Oktober 1910 konnte der Postbeamte Wilhelm Otto in Grimmen stolz die Geburt seiner Tochter Gertrud bekanntgeben. Ob er wohl ahnte, daß sie ihren 100. Geburtstag begehen würde? Im Ersten Weltkrieg wurde er mit seiner Familie zuerst auf die Insel Hiddensee und anschließend ins Ostseebad Misdroy bei Swinemünde versetzt. Dort ging Tochter Gertrud zur Schule und absolvierte anschließend eine Ausbildung zur Verkäuferin. Das Mitglied der Berliner Philharmoniker Otto Brosi musizierte in der Sommersaison in Misdroy. Gertrud Otto lernte ihn dabei kennen und lieben. 1935 heirateten sie und zogen nach Adlershof in den Wohnblock Gellert-/Radickestraße. Mit der Versorgung und Erziehung der Söhne Eberhard, Bernd und Manfred war Mutter Gertrud voll ausgelastet. 1943 wollte sie mit den Kindern den zunehmenden Luftangriffen entkommen und zog mit ihnen zu den Eltern nach Misdroy. Mit der Zerstörung der Philharmonie wurden deren Musiker nach Potsdam verlegt, dort kam Volkssturmmann Brosi noch am 26. April 1945 ums Leben. Als Familie Brosi im Oktober 1945 nach Adlershof zurückkehrte, war ihre Wohnung besetzt und sie mußte erst einmal bei Bekannten unterkommen. Dank glücklicher Umstände bekamen sie im Februar 1946 wieder eine Wohnung in der Gellertstraße. Um die Familie zu ernähren, arbeitete Frau Brosi

Zum 80. Geburtstag unseres Vereinsmitgliedes

Fritz Vierich
am 12.10.2010 Geburtstag ist wohl ohne Frage der schönste aller Ehrentage. Drum wollen wir keine Zeit verlieren, zum Wiegenfest Dir gratulieren. Wenn wir es auch nicht immer sagen, wir wissen, was wir an Dir haben. Denk stets daran, vergiss es nicht, wir lieben und wir brauchen Dich. Adlershofer Bürgerverein Cöllnische Heide e.V. Der Vorstand

Foto: privat

zuerst in der Gärtnerei Nämsch und anschließend bis zur Rente über 20 Jahre beim Fernsehen der DDR in der Küche. Glücklich ist sie darüber, daß sie bis auf einen Beinbruch nie krank war. Nach wie vor ist sie vielseitig interessiert. Sie liest an jedem Tag die Zeitung (regelmäßig auch die Adlershofer!), um zu erfahren, was neu entsteht und in der Politik beschlossen wird. Im Fernsehen interessiert sie sich zudem für sportliche Ereignisse. Bei Fußballspielen wird schon mal mitgejubelt selbst wenn es bis nach 23 Uhr dauert. Zum Glück wohnt Sohn Bernd im gleichen Haus und kann sich regelmäßig um die Mutter kümmern. Mal sehen wer von den Enkeln und Urenkeln aus dem Hamburger Umland zum diesjährigen Geburtstagsjubiläum herbeieilen wird. Wir schließen uns den guten Wünschen der Gratulantenschar an und wünschen Gertrud Brosi ein weiteres freuden- und erlebnisreiches Lebensjahr. Wolf Will

Unsere Rätselecke
Aus den Silben

be - be - buch - de - den - den - den - der - deutsch - di - gärt - it - kal - keit - klein - leih - lin - lo - me - ner - nes - nie - o - ra - rei - rent - schmal - sel - sig - sor - stra - stu - ße - taub - ten - ter tro - tung - ver - vor - werk - wußt
sind Wörter folgender Bedeutung zu bilden: 1) Ohnmacht, Koma; 2) Mundart; 3) Planung, Einweisung; 4) Selbsthilfeorganisation an Hochschulen; 5) bekannte Fernsehserie; 6) Stadt in der Provinz Neapel; 7) Laubenkolonist; 8) Bibliothek; 9) Kurort in Thüringen; 10) Stadt im NO der USA; 11) Gerät zur Strahlenmessung; 12) Lippenblüter, „Bienensaug“. Die jeweils dritten und siebenten Buchstaben von oben nach unten gelesen, ergeben einen Ausspruch von Willy Brandt (1913-1992) Auflösung des „Buchstabentausch“-Rätsels in der September-Ausgabe: Gunst - Angel - Sumpf - Sardine - Echse - Neige - Himmel - Alster Unfall - Eber - Rauch Gassenhauer kennt heute noch jeder Berliner, auch wenn man ihn jetzt vielleicht als „Hit“ bezeichnet. Rätselautor: Wolf Will

Seite 14

Nr. 198

Die Feuerwehr lädt zum Gruseln
31. Oktober, 18 Uhr

„Vom Adler zum ICE“
Zum 175. Geburtstag der Eisenbahn laden das FEZ-Berlin und die Parkeisenbahn in den Herbstferien in die Wuhlheide ein. Vom 9. bis 24. Oktober stehen in elf Erlebnisarealen Modelle und Originalexponate zum Testen, Spielen und Bauen bereit und veranschaulichen die Entwicklung „vom Adler zum ICE“. Die Modellbahnausstellung vom 21. bis 24. Oktober wird außerdem große und kleine Eisenbahnfreunde in ihren Bann ziehen. Gruselig wird es am 30. und 31. Oktober wenn zu Halloween beim Hexenfest Geister, Vampire, Hexen, Teufel, Gespenster, Zauberer und andere Gruselgestalten zusammentreffen. Diesmal sind alle partyfreudigen Gruselfans ins Schloss eingeladen, wo in schaurig schöner Dekoration und schummerigem Licht ein Hexenfest gefeiert wird. Kurzentschlossene können sich ihr Partyzubehör auch noch vor Ort herstellen. Zum Abschluss des Tages präsentiert sich die Gruselwelt beim großen Umzug und beim Tanz ums Feuer. Weitere Infos unter 53 07 10. Öffnungszeiten an den Familienwochenenden: Sonnabend 13-19 Uhr; Sonntag/Feiertag 12-18 Uhr.

Besucht doch mal das Puppentheater!
Vom 2.-10. Oktober wird im Figurentheater „Grashüpfer“ im Treptower Park zum Puppentheaterfest „Drei Altmeister“ eingeladen. Am 2.+3. ist Axel Jirsch (Köthen) mit „Der Fischer und seine Frau“, „Rotkäppchen“ oder „Rumpelstilzchen“ zu sehen, vom 5.-7. zeigt Peter Waschinsky (Berlin) „Das Entchen“ und am 9.+10. präsentiert Frieder Simon (Halle) „Der gestiefelte Kater“, „Das tapfere Schneiderlein“ oder „Rumpelstilzchen“. Vom 12.-17. treffen sich „Hündchen und Kätzchen“, und am 13. gibt es für die Größeren die Argonautensage „Das Goldene Vlies“. In der zweiten Monatshälfte stehen u.a. „Das ist Anton Daumesdick“, „Die kleine Meerjungfrau“ und „Prinzessin Allerleihrauh“ auf dem Programm. Am 31. ist von 12-16 Uhr „Familientag zu Halloween“. Freitags (1./8./29.10) sind ab 18 Uhr Schüler und Erwachsene herzlich zum Märchenabend am Feuer in der Jurte eingeladen. Weitere Informationen unter 53 69 51 50. W.W.

Geisterjägerparty mit Umzug
Feuerwache Selchowstr. 3-4
www.feuerwehr-adlershof.de

Mit dem Postkarten-Kalender der Adlershofer Zeitung durch das Jahr

Bilder von damals und heute
ADLERSHOFER ANSICHTEN
Eckhaus Radickestraße 15 / Arndtstraße um 1915 heute Eckhaus Radickestraße 23 / Arndtstraße 23
Daran, daß sich in dem Eckhaus einmal eine Gaststätte befand, dürfte sich wohl niemand mehr erinnern. Im Adreßbuch von 1902 ist dort „Restaurateur Adolf Scholz“ aufgeführt und 1920 soll Bruno Stopp hier das Lokal geführt haben. Die Älteren werden sich aber bestimmt an Familie Dittberner entsinnen, die in den Eckräumen viele Jahre einen Frisiersalon führte. Nach der „Wende“ empfing die Praktische Ärztin Dorothea Bennewitz für einige Jahre hier ihre Patienten bevor dort eine Filiale der Firma für Schwimmbadtechnik ospa einzog. Im Souterrain fand man einige Zeit die Gaststätte „Barfields“ und danach einen christlichen Jugendtreff. Verblüfft wird mancher im Hintergrund den Turm auf dem Eckhaus an der Handjerystraße betrachten. Wann er verschwand und wann das Dachgeschoß ausgebaut wurde, ist bisher nicht bekannt. Auf jeden Fall konnte man schon damals im untersten Geschoß, wo man sich jetzt im „Leichenkeller“ trifft, einkehren. 1902 hieß der Gastwirt Hermann Jacobi, bei dem man sich zu 'ner Molle mit 'm Korn traf.

Museumspädagogische Führungen für Kinder
„Von alten Knochen, einer Burg und Raubrittern“ – eine Erlebnisführung für Kinder gibt es im Heimatmuseum Köpenick am 13.10. um 10 Uhr und am 17.10. um 11 Uhr. Bitte anmelden unter 90297-3351 oder 90297-5672. Für das Bastelmaterial wird ein Beitrag von 2 € je Kind erhoben.

Postkarten-Kalender der für das Jahr

Marvin war der 80 000. Besucher
Im Freilandlabor Kaniswall wurde zum 19. Geburtstag des Grünen Lernortes der 80 000. Gast begrüßt. Trotz Regens hatten die Schüler(innen) der 5. Klasse der Schule an den Püttbergen viel Spaß im Freilandlabor inmitten des größten zusammenhängenden Naturschutzgebietes von Berlin. Wurde doch aus ihrer Mitte mit Marvin Vogt der 80 000. Besucher seit Gründung des Freilandlabors gekürt. Der Elfjährige strahlte und hielt beim Erinnerungsfoto den Duden Biologie Grundwissen Schule ordentlich fest. Vielleicht hat Marvin jetzt ein neues Hobby: die Beschäftigung mit der Natur. Jedenfalls hatte er an diesem Tag all seine Sinne geschärft, ob beim Wandern und an der Wetterstation oder bei Experimenten zum Thema „Sinne“. Ein erlebnisreicher Tag, der den Schüler(inne)n noch lange im Gedächtnis bleiben wird. Dr. Peter Vollmann

2011
Der Postkarten-Kalender der „Adlershofer Zeitung“ für das Jahr 2011 ist Mitte September erschienen und in mehreren Geschäften für 6,50 € erhältlich. Wie bei unseren Kalendern der Vorjahre haben wir historische Ansichten für die 12 Monatsblätter ausgewählt und dabei den alten Aufnahmen neue farbige Fotos vom zumeist gleichen Standort gegenübergestellt. Dazu gibt es jeweils kurze geschichtliche Erläuterungen. Unser nebenstehendes Beispiel vermittelt einen kleinen Eindruck.
Hier gibt’s den Postkarten -Kalender: Lotto/Toto/Zeitungen Neumann, Dörpfeldstr. 12 Fleischerei Backs, Dörpfeldstr. 13 PostStelle, Dörpfeldstr. 21 Boulevardbuch, Genossenschaftsstr. 70 (am Markt) Jutta’s Nähkästchen, Marktpassagen Zeitungskiosk am Marktplatz Lotto-Toto Thranow, Dörpfeldstr. 53 TabaCCenter Thranow, Wassermannstr. 105

Oktober 2010

Seite 15

Wer hat Lust auf Streetball?
Wer Lust hat Streetball oder Basketball zu spielen, ist in der Sporthalle der Heide-Grundschule (Florian-Geyer-Straße 87) herzlich willkommen. Trainingszeiten sind donnerstags 16-17.30 Uhr (ab 4 Jahre), 17.30-19 Uhr (ab 10 Jahre), 19-20 Uhr (ab 14 Jahre) und 20-22 Uhr (ab 18 Jahre). Übungsleiter und Ansprechpartner: Siegfried (Siggi) Abé, Mobil: 0172 27 68 411.

Heimspiele für ABC 08 am dritten und vierten Oktoberwochenende
Die 1. Herrenmannschaft des Adlershofer BC 08 absolviert in der Berlin-Liga im Oktober zwei Heimspiele. Am 16.10. ist NSCC Trabzonspor zu Gast und am 23.10. heißt der Gegner Lichtenrader BC. Die Spiele beginnen um 14 Uhr auf dem Sportplatz am Lohnauer Steig. Die 1. Frauenmannschaft des Adlershofer BC 08 hat in der Verbandsliga im Oktober ebenfalls zwei Heimspiele. Am 17.10. ist der 1. FC Lübars II der Spielpartner und am 24.10. kommt das Team vom BSV Al Dersimspor nach Adlershof. Auch die Damen tragen ihre Spiele auf dem Sportplatz am Lohnauer Steig aus. Anstoß für beide Begegnungen ist jeweils um 15 Uhr. L.E.

Mal Slackline ausprobieren?
Am 2. und 3. Oktober können beim großen Familiensportevent im FEZ-Berlin Trendsportarten wie Speedminton, Slackline, Parcours-Stadthindernislauf, Kanupolo, Inlineskating und Freeclimbing ausprobiert werden. Bei freiem Eintritt gibt es außer dem Kindersportfest der SG FEZ (am Sonnabend) Gewinnspiele und ein Bühnenprogramm. Infos unter 53 07 10.

Auf Wanderung in der Natur
Zu einem kleinen „Volkswandertag“ lädt die freie Wandergruppe „Der Wanderfreund“ am 3.10. ein. Treff: 9 Uhr U-Bhf. Moritzplatz (14 km) bzw. um 10.15 Uhr U-Bhf. Schlesisches Tor (10 km). „Zur Heidemühle“ geht es am 10.10. Senioren über 65 können die 10 km für das Sportabzeichen absolvieren. Treff: 10.10 Uhr S-Bhf. Friedrichshagen. „Zur Stadtrandsiedlung Kleinmachnow“ führt die Tour am 16.10. Treff: 10 Uhr S-Bhf. Mexikoplatz (12 km). „Durch Parks und Gärten“ ist man am 24.10. unterwegs. Abfahrt: 9.48 Uhr ab Ostbahnhof mit RE 2 (13 km). Weitere Informationen unter Tel. 656 07 34. L.E.

Foto: 1. FC Union Berlin

Über 250 € kann sich die Mädchenabteilung des 1. FC Union Berlin freuen. Bezirksstadtrat Svend Simdorn überreichte Ende August die Spende. Ein weiterer Scheck über 250 € wurde für den Mädchensport des SV Luftfahrt Ringen übergeben. Der Stadtrat hatte am 10. August auf dem 50. Deutsch-Amerikanischen Volksfest zum Bürgermeistertag den mit 500 € dotierten 1. Preis gewonnen.

Flugkistenrennen am 2. Oktober in Johannisthal
Am 2. Oktober von 14-16 Uhr findet das 2. Flugkistenrennen in Johannisthal, Segelfliegerdamm 47 a (Sportplatz) statt. Schirmherr ist Dirk D. Retzlaff (Bezirksstadtrat für Jugend und Schule). Alle Interessierten sind herzlich eingeladen. Neben einem Quiz zur Flugplatzgeschichte und einem Flohund Trödelmarkt der Schulen bildet der Schülerwettkampf mit den selbst gebauten Flugkisten in Form einer Hindernisstaffel den Höhepunkt.

Adlershofer Zeitung
PF 1103 12474 Berlin
medienbuero.ebner@t-online.de

Herausgeber
MEDIEN-BÜRO Adlershof verantw. Redakteur Lutz Ebner Tel. 67 98 95 37 Fax 67 98 95 38 redaktionelle Mitarbeit Wolfhard Staneczek Tel. & Fax 677 24 58 Herstellung Eggersdorfer Druck- und Verlagshaus Auflage 3000 Exemplare Erscheinungsweise monatlich

Inh. Detlef Ritthaler • Dörpfeldstr. 13 • 12489 Berlin • Tel. 677 45 38

Unsere kulinarischen Empfehlungen zu den

Oktober-Festwochen
Weißwürste, feiner Leberkäse, grober Leberkäse, in eigener Herstellung
Demnächst:

Wäscherei Dirk Szubiak
• • • • Haushaltswäsche – schrankfertig Wolldecken, Steppdecken Haustourendienst Gardinenexpress morgens ab, mittags ran ohne Aufpreis • Unser neuer Service: Fenster putzen

Erweiterung des Imbissangebotes

Erbseneintopf, Linseneintopf, Soljanka, Eisbein mit Sauerkraut

Tel. 030 / 671 72 47

HERBSTZEIT – GENIESSERZEIT
Sauerbraten, Schwartenbraten, Zwiebelrostbraten, Kasselerrolle, Schweinerolle

Angebote auch für Hotels, Wohnanlagen und Großkunden
Dörpfeldstraße 74 Montag bis Freitag 9 - 18 Uhr Johanna-Tesch-Str. 42a Montag bis Donnerstag 6 - 15 Uhr

Redaktionsschluß für die Ankündigung sportlicher Termine im November ist am 15. Oktober

Seite 16

Nr. 198

Öffentliche Sprechstunden
Am 12. Oktober von 13-18 Uhr findet die nächste Sprechstunde des Bundestagsabgeordneten Dr. Gregor Gysi in seinem Wahlkreisbüro Brückenstraße 28 (Niederschöneweide) statt (Anmeldung bitte unter Tel. 63 22 43 57). Bezirksbürgermeisterin Gabriele Schöttler steht am 11.10 von 11-12 Uhr und am 20.10. von 15-17 Uhr im Rathaus Köpenick zum individuellen Gespräch bereit. Nähere Informationen oder ggf. einen zusätzlichen Termin bitte unter 90297-2300 erfragen! Die Sprechstunde des stellvertretenden Bürgermeisters und Bezirksstadtrates für Umwelt, Grün und Immobilienwirtschaft Michael Schneider findet am 2. Donnerstag im Monat von 16 bis 18 Uhr (so am 14.10.) oder nach Vereinbarung (90297-4336) im Rathaus Treptow statt.

Adlershofer Kiezfrühstück der SPD
Zum 1. Kiezfrühstück laden die SPD-Wahlkreisabgeordnete Ellen Haußdörfer und die SPD Adlershof am 24. Oktober ab 11 Uhr in das Café „La Martina“ (Dörpfeldstr. 24) ein. Zum Thema „Verkehr und Stadtentwicklung“ stehen zudem aus Adlershof Baustadtrat Rainer Hölmer und die Bezirksverordneten Gabriele Schmitz und Lars Düsterhöft bereit, um bei einem kleinen Frühstück mit den anwesenden Gästen zu diskutieren sowie Anregungen, Wünsche und Kritik auszutauschen. Lassen Sie sich herzlich einladen! W.W.

Liebe Adlershofer! Was tun Sie vor Weihnachten? Im Oktober die Weihnachtsmänner essen, im November Streß haben und im Dezember einkaufen? Dann entsprechen Sie dem statistischen Durchschnitt – herzlichen Glückwunsch! Für alle anderen hier ein Vorschlag:

2. Adlershofer Adventskalender
Was ist das? 1.) Gemeinsamkeit in der Adventszeit – das Gefühl, ein Fest ohne kommerziellen Zwang zu feiern. 2.) Geben und Nehmen – Sie können anderen eine kleine Freude machen oder selbst beschenkt werden. Nötig ist nur etwas von Ihrer Zeit. 3.) Eine Oase. Inmitten von Streß und Geschenkeeinkauf bietet der Adventskalender die Gelegenheit zum Luftholen. Wie sieht das aus? An verschiedenen Stellen in Adlershof leben und arbeiten Menschen mit kreativen Ideen und dem Herz an der richtigen Stelle. Diese Menschen haben sich alle eine Kleinigkeit ausgedacht und möchten nur durch Ihre Anwesenheit belohnt werden. Die Ideen sind sehr vielfältig: Geschichten für Kinder & Erwachsene, Plätzchen backen, Lieder singen, Filz basteln, Orgelmusik hören, tanzen oder ein Lagerfeuer machen. Eben: Kleinigkeiten fürs Herz. Genau wie im vorigen Jahr haben wir schon einige konkrete Projekte – brauchen aber Ihre Hilfe. Möchten Sie auch Gastgeber sein? Gefragt sind Einwohner, Gewerbetreibende, Künstler, Durchreisende… Falls Sie dafür Ideen brauchen, schauen Sie einfach im Internet auf www.Inadlershof.de vorbei und stöbern Sie in den Projekten von 2009. Wenn Sie mitmachen wollen, melden Sie sich bitte spätestens bis zum 12. November 2010: - vorzugsweise unter: Kontakt@InAdlershof.de - für alle ohne Internet: Fax: 0180362222913425 - oder in schriftlich bei: Die FotoGrafen, Dörpfeldstraße 22, 12489 Berlin Also dann bis bald!

Foto: Prochnow

Schnell reagiert – das Schild ist weg!
Unser Artikel zu einigen Adlershofer Merkwürdigkeiten in der AZSeptemberausgabe zeigte erste Wirkung. Baustadtrat Rainer Hölmer, Bezirksverordneter Dr. Hans Erxleben sowie das Ordnungs- und das Tiefbauamt schalteten sich ein. Diese veranlassten, dass das vom Eigentümer des KAISER’S-Parkplatzes an der Helbigstraße – die TLG Immobilien GmbH – angebrachte verpflichtende Verkehrsschild zum Rechtsabbiegen am 7. September entfernt wurde. Und so belegt das Foto, dass nur noch der Pfahl stehen geblieben ist. Die Adlershofer bedanken sich für die schnelle Reaktion! Vielleicht wird ja auch die „Senke“ in der Gellertstraße bald ausgebessert. Dann bliebe nur noch die Namensgebung für die kleine Straße am Markt… H.P.

Für Ihre Anzeigenwünsche in der

Post-Agentur an neuem Standort
Seit 1890 gab es in Adlershof eine Postagentur, ab 1891 ein erstes „Posthaus“ in der Bismarck(Dörpfeld-)straße. Das speziell für die Post in der Radickestraße gebaute Amt, an das sich noch die meisten erinnern, wurde 1906 bezogen. Nach der „Wende“ wurde im Oktober 1999 in Adlershof das Postamt geschlossen und dessen Aufgaben einer McPaper-Filiale im Neubau Dörpfeldstraße 34 übertragen. Im November 2009 übernahm „Kroschke Bürgerservice“ die Geschäftsräume und die Aufgaben der Deutschen Post. Seit dem 30.9. findet man diese Firma nunmehr im Neubau Dörpfeldstraße 11 und die Bürger können ihre „Postangelegenheiten“ dort zu den gleichen Öffnungszeiten erledigen. W.S.

wählen Sie bitte
Telefon 67 98 95 37 Fax 67 98 95 38 E-Mail medienbuero.ebner@t-online.de

Anzeigenschluß für die November-Ausgabe ist der 20. Oktober
        
Top of page

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.