Path:
Periodical volume

Full text: Adlershofer Zeitung Issue 2008, H.170/Juni

Monatszeitung

Nr. 170 Juni 2008

0,60 €

❒ Auf einer unterhaltsamen Vernissage

präsentierten Schülerinnen der AnnaSeghers-Oberschule ihre Kunstwerke
Seite 6

❒ Zur „Klügsten Nacht des Jahres“ wird am 14.6.

❒ Beim Aktions- und Präventionstag der

an verschiedene Orte eingeladen. Das Angebot in Adlershof ist in einem Flyer aufgelistet
Seite 11

Polizeidirektion 6 ist in Marzahn am 15.6. viel zu erleben und zu bestaunen
Seite 16

Seite 2

Nr. 170

Freie Fahrt auf der A 113 Informationen aus dem
Seit dem 23.5. endet die A 113 nicht mehr in Adlershof. Das läßt hoffen, daß wir „vom bisherigen Durchgangsverkehr und somit von Abgasen, Feinstaub und Lärm entlastet werden“, wie Bundesverkehrsminister Tiefensee an der Stadtgrenze zu Schönefeld bei der Freigabe des letzten Teilstücks von Adlershof bis zum Berliner Ring äußerte. Zudem sinnierte er darüber, wie Berlin und Brandenburg nun „zusammenwachsen“ und „zusammen wachsen“. Ministerpräsident Platzeck lobte die schöne Gestaltung des Teilstücks (das zudem noch weniger als veranschlagt gekostet hat), durch das man jetzt „Null Komma Nichts“ in Berlin ist und Schönefeld „nicht mehr jwd“ liegt. Auch Stadtentwicklungssenatorin Junge-Reyer verwies darauf, daß man nun nicht nur von Tempelhof in 12 sondern auch von Tegel in 20 Minuten am künftigen Flughafen Berlin Brandenburg International sein kann. Sie freute sich über „diesen guten Tag für Berlin und Brandenburg“ und dankte der EU als entscheidendem Geldgeber sowie allen an Planung und Ausführung Beteiligten. Anschließend unternahmen sie mit Pressevertretern eine „Jungfernfahrt“ bis Adlershof und zurück. W.S.

Adlershofer Festkomitee
In der Zusammenkunft unseres Adlershofer Festkomitees im „Kulturzentrum Alte Schule“ am 7. Mai standen letzte Absprachen für das Kinderfest am 21. Juni und einige für die Festwoche vom 8.-13.9. aus Anlaß des 10jährigen Bestehens des Kulturzentrums auf der Tagesordnung. Weitere Details für das traditionelle Herbstfest am 13.September wurden zusammengetragen. Mit Planungen für das Bühnenprogramm wird sich eine kleine Gruppe am 2.6. befassen. Eine andere hat damit begonnen, vor allem bei Gewerbetreibenden Spenden für eine Tombola zu erbitten. Nach wie vor sind potentielle Mitstreiter mit tollen (möglichst preiswerten) Ideen im Komitee stets herzlich willkommen. Es trifft sich erneut am 16.7. in der Alten Schule. Welche Veranstaltungen in Adlershof im Juni und Juli bisher bekannt sind, lesen Sie nachstehend, nähere Informationen auf weiteren Seiten dieser Ausgabe. Wolfhard Staneczek

Termin
1.6., 11.00 8.6., 11.00 19.30 10.6., 19.30 14.6., 17.00 20.6., 19.00 20.00 21.6., 10.00 14.00 24.6., 20.30 27.6., 17.30

Ort
Verklärungskirche Landschaftspark Zugang Zieglerstr. Verklärungskirche Stefan-HeymBibliothek WISTA Verklärungskirche Alte Schule Marktplatz Anna-Seghers-OS Verklärungskirche Landschaftspark Zugang Zieglerstr. KGA „Am Adlergestell“ Verklärungskirche Alte Schule Alte Schule

Veranstaltung
Vernissage: Werden und Vergehen (Wassily Heuschober) Tag des Landschaftsparkes: „Natur auf historischem Grund“ Chorkonzert: „O singet unsrem Herrn“ Zum 25. Todestag von A. Seghers: Lesung aus der Neuerscheinung „Anna Seghers - Briefe 1924-1952“ 8. Lange Nacht der Wissenschaften Chorkonzert des Gymnasiums im Allende-Viertel Finissage mit Lesung von Horst Hussel Rundgang mit Rudi Hinte: Sommeranfang im grünen Adlershof Adlershofer Kinderfest Johannisfeuer Zu Geschichte und Natur des ehemaligen Flugfeldes Sommerfest zum 80jährigen Bestehen Gemeindefest der ev. Gemeinde Montagslesung mit Live-Musik: Inka Bach Ausstellungseröffnung: White wide essay Erlebnistag der Jugendabteilung von ABC 08 Sommerabende (auch 6.7.) Konzert zum Schuljahresabschluß der Familien-Musikschule Rehberg Sitzung des Adlershofer Festkomitees (öffentlich)

Brückenneubau am Bahnhof
Foto: Staneczek

Nachdem im April die Walzträger für die neue S-Bahn-Brücke über die Rudower Chaussee aufgelegt wurden, hat man im Mai begonnen, die Walzträger zu verschalen und einzubetonieren. Im Juni wird das fortgesetzt und werden Übergangskonstruktionen eingebaut. Auch die Treppenaufgänge nehmen immer mehr Gestalt an. W.S.

28.6., 15.00 29.6., 14.00 30.6., 19.30 3.7., 20.00 5.7., 10.00 14.30 15.00 16.7., 19.00

Fahrkartenverkauf in Adlershof
Ab 2. Juni gibt es in der Dörpfeldstraße 78 einen Fahrkartenverkauf. Gottfried Schlegel, den wir im August 2002 in unserer Reihe „Dem Gewerbe auf der Spur“ vorstellten, bietet von 9-18 Uhr seine Tätigkeit zum Wohle der Reisenden an. Nicht nur während des Bahnhofsumbaus dürfte das ein gern genutzter Service sein. Auch die Adlershofer Zeitung kann man hier kaufen. W.S.

„Schwedenkirche“ Verklärungskirche Alte Schule

MEDI A VITA mit neuem Firmensitz
MEDI A VITA – der häusliche Pflegedienst für Senioren, Kranke und Behinderte – hat seit kurzem eine neue Adresse: Walther-NernstStraße 1. Ende April bezog das Team, das wir bereits im Oktober 1994 vorstellten und zum 10-jährigen Jubiläum im März 2001 in unserer Zeitung würdigten, neue Geschäftsräume im „EUROPACENTER Berlin-Adlershof“. Das moderne Haus an der Rudower Chaussee bietet beste Bedingungen für die engagierte Arbeit des Pflegedienstes. MEDI A VITA ist nach wie vor unter der TelefonNummer 67 09 99-0 zu erreichen.

Wir ziehen um!

Rettig & Sohn
❑ Moderne Heizungsanlagen ❑ Sparsame Wassertechnik

Sanitär & Heizung
❑ Komplette Badausstattungen ❑ Fachgerechter Service

Der Adlershofer Meisterbetrieb mit Tradition – seit 1914 in Berlin

❑ 24-Stunden-Notdienst ❑
Voraussichtlich ab Mitte Juni erwarten wir Sie in unseren neuen Geschäftsräumen:

Dörpfeldstraße 14 • Tel. 677 15 93 • Fax 67 19 86 03

Juni 2008

Seite 3

Seite 4

Nr. 170

NPD-Antrag eine „skandalöse Provokation“
Informationen aus der 18. Sitzung der Bezirksverordnetenversammlung Treptow-Köpenick
BVV-Vorsteher Siegfried Stock würdigte zu Beginn der Sitzung am 24.4. eine Vielzahl von Gedenktagen und Ereignissen der vorangegangenen beiden Monate. In der Bürgerfragestunde wurden diesmal auch Adlershofer Probleme angesprochen. Zum Grundstück Dörpfeldstr. 1-5 war dabei zu erfahren, daß der Eigentümer nicht verpflichtet werden kann, das Grundstück ordentlich herzurichten. Bis Ende 2009 werden die dort jetzt z.T. in unansehnlichen Buden Handel Treibenden geduldet. Wegen mangelndem Lärmschutz durch die abgeholzten Böschungen beim Bahnhofsneubau können unmittelbar betroffene Bürger den Einbau von Schallschutzfenstern beantragen. Auf ein Hundeauslaufgebiet gibt es keinen Rechtsanspruch, in Adlershof könnte eines entstehen, wenn eine entsprechende Fläche und ein Betreiber gefunden würde. Das Verfahren zur Schließung der Sportanlage „Am Birkenwäldchen“ soll im Juni eingeleitet werden. Weitere sieben Anfragen kamen aus anderen Ortsteilen. Bürgermeisterin Schöttler informierte anschließend zu Ereignissen aus den Fachbereichen, wie - den Abschluß der ABM-Maßnahmen im Schloßpark, - den mündlichen Bescheid für Finanzmittel zum Ausbau des Glienicker Weges, - erste konzeptionelle Vorstellung für künftige Gastronomie am Müggelturm, - 15 Jahre Agenda 21 in Köpenick und 15 Jahre Förderverein des Heimatmuseum Treptow, - die Freigabe der Sporthalle am Groß-Berliner Damm, - ihren Besuch des Zuges der Erinnerung mit Schulklassen im Bahnhof Schöneweide. In weiteren Ausführungen dankte sie allen Helfern, die nach dem Brandanschlag auf die Parkeisenbahn aktiv wurden, teilte mit, daß die Haushaltssperre unter restriktiven Bedingungen aufgehoben wurde, informierte über die Unternehmertage im September, zu denen junge Menschen besonders eingeladen werden sollen, sowie den Plan, anläßlich der 800-JahrFeier eine Tagung des deutschen Städtetages im Herbst 2009 im Bezirk durchzuführen. als auch eine „skandalöse Provokation“. Die Rede wurde von den Bezirksverordneten mit stehendem Beifall gewürdigt. Anschließend wurde ohne Abstimmung zum nächsten Tagesordnungpunkt übergegangen. Nach Billigung von Beschlußempfehlungen wie dem Ausbau des Groß-Berliner Damms zwischen Stern- und Segelfliegerdamm oder für Sondermittel zugunsten des ABC 08 für ein Kinder- und Jugendturnier im Rahmen der 100-Jahr-Feier des Vereins wurde von der BVV vereinbart, das Bezirksamt u.a. zu ersuchen, - die Bürgerämter so weiterzuentwickeln, daß dort Mitarbeiter(innen) als direkte Ansprechpartner für die einzelnen Ortsteile zur Verfügung stehen. - darauf einzuwirken, daß die von der BVV festgelegten Prioritäten für die Neuinstallation von Lichtsignalanlagen (Ampeln für Fußgänger, Rad- und Autofahrer) in dieser Reihenfolge Berücksichtigung finden und andere Entscheidungen auf Landesebene vermieden werden. - sich bei den zuständigen Stellen dafür einzusetzen, daß die zum 1.4.08 getroffene Veränderung des Bereiches Flughafen Schönefeld von der Tarifzone B zur Tarifzone C rückgängig gemacht wird. Nach der 19. BVV-Sitzung am 29.5. findet die nächste (einschl. Bürgerfragestunde) am 26.6. ab 16.30 Uhr im Rathaus Treptow statt. Den „Mitteilungen des BVVVorstehers Nr. VI/16 + 17“ entnehmen wir u.a., daß - in der Sommersaison alle Freibäder des Bezirks öffnen werden (Friedrichshagen nicht allgemein zugänglich). Zudem haben die Bäderbetriebe mitgeteilt, daß in den nächsten Jahren keine Hallenbäder geschlossen werden. - die „Ghosteria's“ (wie in der Alten Schule) sich wachsender Beliebtheit erfreuen und einen wichtigen kulturellen und sozialen Anlaufpunkt im Bezirk darstellen. - in den Jugendfreizeiteinrichtungen das vollständige Rauchverbot seit 1.1.2008 (im Adlershofer „Grimau-Klub“ schon zuvor) umgesetzt wird. - von 353 Schülern der Klassen 1 bis 4 der Heide-Grundschule 278 (78,8%) den Schulhort besuchen. - eine Aktion „neue Wege für Jungs“ (entsprechend dem „Girls' Day“) in den vergangenen drei Jahren kaum angenommen wurde und daher vorerst nicht fortgesetzt wird. - ein behindertengerechter Zugang zum Ratskeller Köpenick wegen der Kosten von ca. 101.000 € in den Jahren 2008/09 nicht realisiert werden kann. - die Mitarbeiter(innen) des Ordnungsdienstes das freiwillige Tragen von Namensschildern abgelehnt haben. - wegen zu geringem Anzeigenaufkommen das „Rathausjournal“ nicht mehr erscheint. W.S.

Zeichnung: Architekt Neuhoff

Auf „Mündliche Anfragen“ war u.a. zu erfahren, daß - das Bezirksamt regelmäßige Sprechstunden der Amtsleiter nach dem Muster der Bezirksstadträte befürwortet. Nach telefonischer Anmeldung sei das monatlich am 3. Donnerstag möglich. - im Bezirksamt keine Personalkapazitäten zur Beteiligung an Jugendschutzkontrollen der Polizei bestehen. - für Schüler und Jugendliche umfangreiche Angebote der Berufsberatung und -orientierung existieren. Wenn trotz einer umfangreichen Konsensliste letztlich nicht alle Tagesordnungspunkte bis 22 Uhr abgearbeitet werden konnten, lag das in erheblichem Maße an dem Antrag der NPD, eine Aktion „Rote Stolpersteine gegen das Vergessen“ zur Erinnerung an die Opfer der sowjetischen Besatzung durchzuführen. Aus Protest hatten bis auf die Fraktionsvorsitzenden alle Bezirksverordneten und das Bezirksamt den Saal verlassen. Vorsteher Stock wies darauf hin, daß die schriftliche Begründung des Antrags wegen Volksverhetzung nicht veröffentlicht wurde. Nach der mündlichen Begründung füllte sich das Auditorium wieder und Peter Thuge, Bezirksverordneter der Allianz Graue Panther, schilderte in bewegenden Worten das Schicksal seiner Familie in der Nazi-Ära. Er nannte den Antrag sowohl eine „perfide Kopie“

Kirchliche Termine
In der Verklärungskirche (Arndtstr.) begeht die Gemeinde sonntags ab 10 Uhr ihren Gottesdienst, am 29.6. in Verbindung mit dem Gemeindefest erst um 14 Uhr (s. S. 5). Der Gottesdienst am 1.6. wird mit der Kita und dem Kinderchor gestaltet, anschließend wird die Ausstellung „Werden und Vergehen“ eröffnet. Am 22.6. sind Dirk Klawuhn und ein Gesangsensemble an einem musikalischen Gottesdienst beteiligt. Am 8.6. um 19.30 Uhr und am 20.6. um 19 Uhr wird zu Konzerten eingeladen, am 24.6. trifft man sich um 20.30 Uhr auf dem Kirchengelände zum Johannisfeuer (s. S. 5). Im Gemeinderaum Arndtstr. 12 kommt der Frauenkreis am 6.6. und 20.6. um 15 Uhr, der Männerkreis am 6.6. um 19 Uhr zusammen. Zum Haus-Gesprächskreis am 6.6. kann man sich bei Fam. Prinzler (Tel. 67 19 80 00) informieren.
Fortsetzung auf Seite 5

PRIEPKE
030 / 670 20 20
Abschied mit Liebe . . .

BESTATTUNGSHAUS

Hackenbergstraße 12 Berlin-Adlershof / Am Friedhof

TAG & NACHT

Juni 2008
Kennen Sie auch eine der weit verbreiteten Ansichten über protestantische Christen, die lautet: Sie lehnen das Feiern ab, laufen eher mit ernster Miene durch die Welt, sind prüde, Fröhlichkeit und Frohsinn überlassen sie gern anderen. Der Reformator Martin Luther selbst widerspricht vehement dieser Ansicht und auch all den Protestanten, die meinen, so leben zu müssen. In einer seiner berühmt gewordenen Tischreden sagte er: „Gott will, daß wir fröhlich seien, und haßt die Traurigkeit. Wenn er nämlich gewollt hätte, daß wir traurig seien, hätte er uns nicht die Sonne, den Mond und die anderen Schätze der Erde geschenkt. Dies alles gibt er uns zur Freude. Sonst hätte er Finsternis geschaffen und nicht zugelassen, daß die Sonne immer wieder aufgeht oder daß der Sommer immer wiederkommt.“ Und an anderer Stelle spitzt er seine Überzeugung in dem Ausspruch

Seite 5

Vom Glauben und Kühen
zu: „Ein Christ muß ein fröhlicher Mensch sein. Wenn er es nicht ist, dann ist er vom Teufel versucht.“ Trotz dieser tiefen Erkenntnis unseres Reformators: Vielen Menschen wird wohl bei den Stichworten Fröhlichkeit, Frohsinn oder gar Humor, gepaart mit Glaube recht wenig einfallen. Es scheinen sich da zwei Welten zu begegnen, die nichts miteinander zu tun haben. Bei dem Begriff Humor fällt einem vielleicht der neueste Witz ein, irgendwo in letzter Zeit aufgeschnappt, oder eine recht komische Situation, die zum Schmunzeln verleitet hat. Bei dem Stichwort Glauben hingegen will sich der Mund nicht so recht zu einem freundlichen Lachen verziehen. Die Gedanken, die einem zu dem Wort Glauben einfallen sind eher doch ernster Natur, besinnlich und nachdenklich. Dabei müssen sich Glaube und Humor gar nicht ausschließen. Ich will versuchen, Ihnen das anhand eines kleinen Beispiels vorzuführen: Da trifft uns ein kleines Mißgeschick, meist plötzlich und überraschend. Leider sind diese Mißgeschicke meist auch noch recht unangenehm, peinlich oder ärgerlich. Wie geht man damit nun um? Regt man sich maßlos darüber auf, so daß es einem selbst und anderen den ganzen Tag verdirbt? Oder macht man sich ganz ernsthaft und fromm klar, daß vom Standpunkt der Ewigkeit her betrachtet, alles gar nicht so schlimm ist? Derartige Erklärungen ist man von Andachten und Predigten her normalerweise gewohnt. Es gibt aber auch noch eine dritte Möglichkeit, gerade für Menschen, die an Gott

glauben: das ist die Fähigkeit über eigenes Mißgeschick auch lachen zu können – die Dinge einfach mal mit Humor zu nehmen. Durch die Brille des Humors betrachtet, sieht so manche Panne gleich ganz anders aus, wie für den Mann mit der Glatze, der nichts Böses ahnend eine Straße entlanggeht. Über ihm kreist eine Taube. Plötzlich entledigt die Taube sich eines allzu natürlichen Bedürfnisses. Die klebrige Masse trifft unseren glatzköpfigen Mann – wie sollte es auch anders sein – genau auf den blanken Kopf. Der Mann fällt auf die Knie und fängt inbrünstig zu beten an: „Lieber, barmherziger Gott: ich will dir von Herzen danken, danken dafür, daß du den Kühen keine Flügel gegeben hast.“ In diesem Sinne: Betrachten Sie die Welt ruhig mal mit Frohsinn und Humor, auch in Glaubensdingen! Militärdekan Utz Berlin

Gemeindefest und Johannisfeuer
Die evangelische Gemeinde Adlershof feiert ihr diesjähriges Gemeindefest am 29. Juni in und um die Verklärungskirche (Arndtstraße). Es steht unter dem Motto „Viva la musica“ und beginnt um 14 Uhr mit einem Familiengottesdienst. Anschließend gibt es Kaffee und Kuchen sowie viele Spiel- und Bastelangebote. Auch zum Volksliedersingen wird Gelegenheit sein. Um 16.15 Uhr führt der Kinderchor das märchenhafte Musical „Aglaia“ auf. Das Fest endet gegen 17 Uhr. Alle Mitbürger sind herzlich eingeladen! Bereits am 24. Juni laden die evangelische und die katholische Gemeinde gemeinsam ein, nachdem um 20.30 Uhr neben der Verklärungskirche das Johannisfeuer entzündet wurde, miteinander zu singen und sich an Johannes den Täufer zu erinnern. Für Getränke, Kartoffeln und Stockbrot ist gesorgt. D.Q.

Konzerte in der Verklärungskirche (Arndtstraße):

Von geistlichen Werken bis zu internationalen Pop-Titeln
Am 8.6. musizieren ein Orchester, die Kantorei und die Solisten Claudia Aust (Sopran), Frank Szafranski (Tenor) und Martin Golz (Oboe) unter Leitung von Kantorin Beate Schlegel. Zu hören sein werden „O singet unserm Gott“ (Psalm 96) von Georg Friedrich Händel (1685-1759), „Jauchzet dem Herrn alle Welt“ (Psalm 100) von Johann Gottfried Weiske (1745-1806) sowie Werke von Georg Philipp Telemann (1681-1767) und Johann Michael Haydn (1737-1806). Zum Gedenken an den Komponisten Hugo Distler (24.6.19081.11.1942) werden zum 100. Geburtstag einige seiner Chorwerke im Gottesdienst am 22.6. um 10 Uhr in der Verklärungskirche vom Gesangsensemble „VOKENS-T“ unter Leitung von Dirk Klawuhn zu Gehör gebracht. Bereits am 20.6. will der Chor des 11. Gymnasiums aus dem AllendeViertel ab 19 Uhr die Zuhörer mit einem Konzert erfreuen, in dem neben geistlichen Werken sowie deutschen und internationalen Volksliedern einige Pop-Titel erklingen werden. Die Leitung teilen sich Lehrer Ulrich Madauß und Peter Aderhold. Am 5. Juli ab 15 Uhr präsentieren sich traditionsgemäß zum Schuljahresabschluß Schüler(innen) der Familien-Musikschule Rehberg mit einem Konzert. Etwa für eine Stunde erklingen Werke alter Meister aus Renaissance und Barock, Klassik aber auch Modernes. Besonders die Vier- bis Sechsjährigen freuen sich darauf, ist es doch für sie das erste Mal, daß sie in einem „richtigen Konzert“ mitspielen. Musiziert wird auf Violinen, Flöten und dem Klavier. Zu allen Konzerten wird herzlich eingeladen. Der Eintritt ist frei, um Spenden wird gebeten. W.S.

Kirchliche Termine
Fortsetzung von Seite 4

In der Christus-König-Kirche (Nipkowstr.) feiert die Gemeinde sonntags um 11 Uhr und samstags um 18 Uhr die Hl. Messe. Vor der „Kindermesse mit Taufen“ am 15.6. treffen sich die Kinder um 10.30 Uhr im Pfarrheim, anschließend gibt es ein Beisammensein von Eltern und Kindern. In der „Schwedenkirche“ (Handjerystr. 29/31) der Freien evangelischen Gemeinde beginnen die Sonntagsgottesdienste um 10 Uhr. Im Anschluß an den Fa-

miliengottesdienst am 29.6. feiern die Teenager ihren Abschluß des zweijährigen biblischen Unterrichts. Zu einem besonderen Jugendgottesdienst mit der „Bänt“ aus Wuppertal-Bergstraße lädt die Combo am 21.6. um 19 Uhr ein. Zum „Männertreff“ kommt man am 7.6. zusammen (Thema + Beginn erfragen). Die Senioren treffen sich am 25.6. um 13.30 Uhr an der Kirche, um anschließend eine Schiffsrundfahrt zu unternehmen. Infos unter 677 56 65 oder www.lebewertvoll.de

BESTATTUNGEN
seit 1882

Kiefholzstraße 249 • 12437 Berlin Telefon 532 83 35 • 532 82 08 Telefax 53 00 79 09

Hackenbergstraße 20 • 12489 Berlin Telefon 677 54 43 Telefax 67 89 29 39

Seite 6

Nr. 170
Friseurheimservice

Susanne Georgi
Friseurmeisterin

Tel. 0173-6 42 96 02

„Kunst wäscht den Staub des Alltags von der Seele.“ Pablo Picasso
Am 10. April präsentierten wir Schülerinnen des Leistungskurses Bildende Kunst unsere gesammelten Werke der letzten vier Semester in der Aula unserer AnnaSeghers-Oberschule. Bereits Wochen vorher fingen wir an zu überlegen, wie wir unsere vielschichtigen Arbeiten einem größeren Publikum darbieten können. Wir entwickelten Ideen, sortierten aus, klebten, schnitten, bauten, rahmten, nagelten – auch wenn uns das so manches Mal den letzten Nerv zu rauben schien. Alles musste ins rechte Licht gerückt werden: die großen Leinwände mit unseren Selbstporträts, unsere künstlerischen Auseinandersetzungen mit der Schrift, unsere Signets, Taschen, Architekturzeichnungen, Monotypien, unsere Modelle für die Neugestaltung des Schulhofes und vieles mehr. Um unsere Werke auch stilvoll zu präsentieren, gab es ein umfangreiches Programm, das beim Publikum große Begeisterung auslöste. Zunächst zeigten wir unseren Gästen die kalte Schulter, doch dies war bereits Teil unserer wir ein spontanes, großflächiges Kunstwerk mit Acrylfarben. Einige unserer Mädchen wurden selbst zu einem, mit Farbe wurde auch unsere Kleidung bedacht. Nach Lobesworten unserer Schulleiterin Frau Jurczyk und unserer Lehrerin Frau Friedrich konnten wir zusammen mit unseren Gästen, Freunden, Verwandten und Lehrern endlich die Lorbeeren unserer Arbeit genießen und feiern, unterstützt von einem reichhaltigen und schmackhaften Buffet, welches wir ebenfalls angerichtet hatten. Dies war ein wunderschöner Abend und eine wertvolle Erfahrung für uns alle. Mit viel Mühe, unserem Engagement und Unterstützung des Fördervereins gelang eine erfolgreiche Vernissage, an die wir gern zurückdenken, denn sie hat Spuren in uns hinterlassen. Andrina, Saskia, Nicole, Stefanie, Jana, Mandy, Claudia, Marie-Luisa, Lina, Josephin, Jennifer, Elena, Isabell und Lisa aus dem Leistungskurs Bildende Kunst, Jahrgang 13, der Anna-Seghers-Oberschule

Sammelsurium an Sprachvergnügen
Ein „Literarisches Allerlei aus Ost- und Westpreußen“ wird am 3. Juni ab 19 Uhr im Haus des Kulturbundes Treptow, Ernststraße 14/16, von Hans-Dieter Lange präsentiert. Der ehemalige Chefsprecher der Aktuellen Kamera des DFF weiß: „Wer aus Insterburg kommt unbekneipt, aus Gumbinnen unbeweibt, aus Villkollen ungeschlagen – der kann von großem Glücke sagen!“ Kunterbuntes, teils mit Dialekt gesprochen, Gedichte, Begebenheiten, Geschichten – auch über Lorbass und Marjellchen – versprechen ein Sammelsurium an Sprachvergnügen. Unkostenbeitrag: 3 bzw. 2 €. Weitere Informationen unter Tel. 53 69 65 34

Tango Danzarin

Live-Performance. Innerhalb dieser präsentierten wir uns nicht nur selbst, sondern auch unsere selbst entworfenen und angefertigten Taschen, welches in Form einer Modenschau ein Höhepunkt des Abends war. Weitere Aufmerksamkeiten unseres Könnens konnten wir in unserer zwanzigminütigen Action-Painting-Show erreichen. Mit der musikalischen Unterstützung der Schüler-LehrerBand (Danke an Tobias, Kevin und Herrn Ziegler), die uns während des Auftritts mit ihrer Musik in Ekstase versetzten, kreierten

„Das Wirtshaus im Spessart“
Einen Streifzug durch die bewegte Geschichte des Tango Argentino unternimmt am 19. Juni ab 19 Uhr „Tango Danzarin“ in der Kulturküche Bohnsdorf, Dahmestraße 33. In raffinierten Arrangements übertragen Ulrike Dinter und Ludger Ferreiro das Temperament und den Klang der berühmten Tango-Orchester auf ihre Instrumente: die Violine und das Klavier. Infos unter 90297-5570. Mit einer ganz neuen und komischen Fassung des beliebten Schauspiels „Das Wirtshaus im Spessart“ feiert das Ensemble des Stadttheater Cöpenick am 27. Juni um 18 Uhr Premiere auf der Terrasse der Berliner Bürgerbräu Brauerei in Friedrichshagen, Müggelseedamm 164-66. Weitere Aufführungen sind am 28. Juni ab 14 Uhr und am 29.6. ab 16 Uhr. In der Spielstätte Friedrichshagener Straße 9 behauptet am 7. Juni um 20 Uhr Donato Plögert: „Doll wat los ... um die Ecke von Berlin“. Plögert gilt über die Grenzen der Hauptstadt hinaus als der Berliner Kabarettist der jüngeren Generation. In seinem neuen Programm begleitet er u.a. die etwas vollreife Babette auf Männerfang zum Ball Paradox ins Café Keese, verbringt mit der Chaoten-Familie Bollmann einen Campingurlaub am Gardasee und tratscht dem turtelnden RentnerLiebespaar hinterher. Reservierung unter 70 71 72 52 oder 65 01 62 34. Infos unter www.stadttheatercoepenick.de

Feste im Bezirk
Die „Treptower Festtage“ mit Wasserfest finden vom 6. bis 8. Juni statt. Zu den Höhepunkten zählt das Feuerwerk „Treptow in Flammen“ am Samstag ab 22.30 Uhr. Es gilt als das größte und schönste in Berlin. Eine Woche später – vom 13. bis 15. Juni – zieht der 47. Köpenicker Sommer sicher wieder viele Besucher an. Wie immer lockt am Samstag der traditionelle Festumzug mit dem Hauptmann von Köpenick.

Juni 2008
Blumenschlösschen Willinsky
Inh. Michael Willinsky

Seite 7

Ausstellungen in der Alten Schule
In der Galerie in der Alten Schule sind noch bis 20.6. Werke farbenfroher Malerei und Graphik des aus Greifswald stammenden Künstlers Horst Hussel zu sehen. Da während der Vernissage der „Poet und Weltbürger der Fantasie“ zugunsten der vom Publikum mit viel Vergnügen vernommenen „singenden Säge“ kaum zu Wort kam, wird er zur Finissage am 20.6. ab 20 Uhr eigene Texte lesen. Am 3.7. wird zur Eröffnung von „White wide essay“ dreier Hamburger Künstler eingeladen. Öffnungszeiten: Di, Mi, Do 12-19, Fr 12-17 und Sa 15-19 Uhr. Im „Bürgersaal“ sind auch noch im Juni die Arbeiten von Ortrud Hoffmann unter dem Motto „Landschaft und Emotionen“ zu sehen. Der Bürgersaal ist zu den Essenszeiten, bei Veranstaltungen sowie nach Vereinbarung (Tel. 90297-5717) geöffnet. Im „Seniorentreff“ lädt der Encaustic e.V. unter Leitung von Frau Weller am 2.6. um 17 Uhr zur Vernissage ein. Sicher finden die neuesten Arbeiten der Künstlerinnen wieder den ungeteilten Beifall der Betrachter. Die Räume sind werktags von 10-17 Uhr zugänglich. W.S.

Reiki & more in Adlershof
Praxis für Reiki, Lebensberatung & Wellness-Massagen
Erdmann-Christian Dittmer
freier Reiki Meister/Lehrer

Hackenbergstraße 14 12489 Berlin Tel: 030/67776644 • Floristik für jeden Anlass • Grabpflege

!! Neu !! „DER“ Wellness-Massage-Freitag Dörpfeldstr. 15 (Eingang Th.-Müntzer-Str.) 12489 Berlin Tel. 79 01 62 43 www.reiki-and-more-berlin.de
Sylvia-Manuela Regler vom 2. bis 7. Juli 2008 in Berlin SEMINAR Dornwirbelsäulentherapie & Breuß-Bandscheiben-Massage 5./6. Juli VORTRAG über Dorn/Breuß am 2. Juli, 19 Uhr VORTRAG über Rückführung am 4. Juli, 19 Uhr

Der gemeinsame Weg
Im Rahmen der traditionellen „Montags-Lesung mit Live-Musik“ des Adlershofer APHAIAVerlages liest am 30. Juni ab 19.30 Uhr die Berliner Autorin Inka Bach aus ihrem Werk „Der gemeinsame Weg“ (Mitlesebuch 75), das mit Graphiken der Dresdner Künstlerin Ursula MüllerTeenwisse illustriert ist. Die Lesung wird von dem jungen englisch/irischen Schlagzeuger Louis Mc Gire (Trommel) begleitet. Kostenbeitrag: 6 € (erm. 4 €). Die für den 23.6. vorgesehenen „Sirenenklänge“ mußten auf den 18.8. verschoben werden. W.W.

„Zauberflöte“ zum Opernfrühstück
Zum Opernfrühstück wird am 1.Juni im Garten der Alten Möbelfabrik, Karlstraße 12, ab 10 Uhr frei nach Mozart die Oper „Mozart und die Zauberflöte“ frisch erzählt. Karten kosten inklusive Frühstück 16,- bzw. 9,- €. Vom 17.-19. sowie vom 24.-26. Juni können hier Schüler ab 10 Uhr ein Opernpicknick mit mitgebrachtem Frühstück und Tee oder Kaffee vom Haus abhalten. Die Karten kosten 7,50, 5,- bzw. 3,50 € mit Ermäßigungsschein „Theater der

Anmeldung und Info in der Praxis

Italien-Flair im Ratz-Fatz
Schulen“. Diese Form des Musikgenusses kann am 21. und 28. Juni nochmals ab 16 Uhr erlebt werden. Weitere Infos unter 651 651 6 oder www.schlossplatztheater.de Im Soziokulturellen Zentrum Ratz-Fatz in Niederschöneweide (Schnellerstr. 81) werden am 7.6. ab 15 Uhr alle Italienbegeisterten zu einem Hoffest eingeladen. Nach einer Vernissage von Werken des Malers Ferruccio Corradini (Albinea) verbinden sich ab 19 Uhr Musik und italienische Küche, bevor gegen 20.30 Uhr von einer Theatergruppe „Casanova – Erinnerungen an einen Faun“ aufgeführt wird. Am 13./14.6. folgen beim „Theaterfest“ dem Grillen auf dem Hof ab 18 Uhr die Vorführungen von „Gullivers Reisen today“ und „Köpenick und kein Ende“ (13.6.) sowie „Roman und Juliette“ (14.6.). Am 15.6. können sich ab 10 Uhr die Kinder an der Aufführung des Märchens „Die Drachengrube“ erfreuen. Auch beim „Sommerkino“ am 28.6. wird ab 19 Uhr gegrillt, bevor nach einem Vortrag „Frauen im westdeutschen Kino“ der Fassbinder-Film „Die Ehe der Maria Braun“ gezeigt wird. W.W.

Montagscafé
Mit Traditionaljazz aus New Orleans, Swing und Bossa Nova erfreuen am 9. Juni Minor & Blue Jazztrio beim Montagscafé in der Alten Möbelfabrik in der Karlstraße 12 ihre Zuhörer. Den Balladenabend „circus sociale – una sera balladera“ präsentiert der Montagslyrikkreis PVC der Jugendkunstschule an der VHS Treptow-Köpenick am 16. und 17. Juni. Serviert wird härtere soziale Kost u.a. von Mühsam, Weinert, Kästner, Villon. Deutschsprachigen, gesellschaftskritischen Punkrock bietet „Leerkörper“ am 30. Juni. Am 7. Juli findet das letzte Montagscafé vor der Sommerpause statt. Klezmer und Jiddische Lieder werden zur Blauen Stunde erklingen. Weitere Infos unter 651 651 6.

KGA „Am Adlergestell“ lädt herzlich zum Sommerfest ein
Über das 80jährige Bestehen der KGA „Am Adlergestell“ wurde in dieser Zeitung bereits berichtet (AZ Nr. 168). Am 28. Juni soll das nun gefeiert werden. Wir laden herzlich dazu ein. Ab 15 Uhr wird bei musikalischer Untermalung aus der „Konserve“ selbstgebackener Kuchen zum Kaffee angeboten. Anschließend sorgt das Team der „Blattlaus“ mit Gegrilltem und weiteren kulinarischen Köstlichkeiten für das leibliche Wohl. Zum Tanz spielt die Band „Mystery Train“. Zwar konnte Frank Zander nicht zur Showeinlage gewonnen werden, aber aus den eigenen Reihen konnten wir Elvis Presley, Heino, Boney M., Johannes Heesters sowie Margot und Maria Hellwig verpflichten. Die Herrn von der Tankstelle geben sich ebenfalls die Ehre. Seien Sie uns willkommen! H.-J. Kreft für den Vorstand Am gleichen Tag lädt die KGA „Grüne Aue“ in Oberschöneweide (Mentelinstr. 131) von 10-18 Uhr mit vielfältigen Attraktionen zu ihrer 100-Jahr-Feier ein.

Was läuft im Juni in der
Täglich geöffnet
Mittwoch Ruhetag
Spargel Variationen zu zweit
und nur einer muß bezahlen

am Dienstag, dem 17. Juni, ab 18 Uhr
Sommerfest der KGA „Am Adlergestell“ zum 80jährigen Bestehen
mit viel Musik und guter Laune
Ständige Sonderangebote: Grillhaxe + ein Schwarzbier (montags 11,00 €) Eisbein + ein Pilsner (donnerstags 8,50 €) Tasse Kaffee + Stück Kuchen (Sa/So 2,50 €) weitere unter: www.blattlaus-restaurant.de

am Samstag, dem 28. Juni, ab 15 Uhr
Sonderangebot im Juni
Wer drei Gäste zum Essen mitbringt – ißt bei uns umsonst.

KGA „Am Adlergestell“ Neltestraße 19d ¤ 671 42 41

Seite 8

Nr. 170

Briefe wie Rettungsseile
Anna Seghers zum 25. Todestag am 1. Juni
Briefe aus Paris und Marseille, werk und Wirklichkeit“ in vier aus Martinique und Mexiko bilden Bänden herausgab, kennt wie keidie Spur des Exils über insgesamt ne andere die Lebens- und Arbeits14 Jahre. Glaubten wir nicht längst zusammenhänge der Dichterin. alles über Anna Seghers zu wissen, Über Jahre hat Sigrid Bock deszumal 25 Jahre nach ihrem Tod? halb in Archiven und BriefwechBekannt ist ein literarisches Werk seln gesucht, Zeitzeugen befragt, von neun großen Romanen und ca. jede Spur verfolgt und noch die 70 Erzählungen – doch wollte man kleinsten Andeutungen aufgenomdahinter nicht immer schon die men – und ist fündig geworden. Autorin genauer erkennen? Kurz Was sie über die frühen Jahre der vor dem 25. Todestag der Schriftjungen Frau, die Schriftstellerin stellerin sind zwei außerordentlich werden will, zu Tage gefördert hat wichtige neue Publikationen erist ganz erstaunlich, zuweilen senschienen, die dazu beitragen könsationell. Wie unter dem Mikronen. Zunächst: Briefe 1924 -1952. skop beleuchtet sie jede Facette, So vieles auch verloren gegangen jede nur irgend aufklärbare Einzelist in den Wirren der Emigration, heit von Familie, Herkunft, Stuso vieles fanden die Herausgebedium und Bildung. Sigrid Bock rinnen Christiane Zehl Romero endet ihre Darstellung mit dem und Almut Giesecke doch noch in Jahr 1928, als die erste Buchpublizahlreichen Archiven auf der kation der jungen Autorin unter ganzen Welt. Diese Briefe, die dem Namen Seghers erscheint und meisten davon erstmals veröffentihr im November durch Hans licht, erlauben nun einen Blick in Henny Jahnn für ihre Erzählungen den Alltag der Emigrationsjahre „Grubetsch“ und „Aufstand der FiAm 10. Juni laden die Anna-Seghers-Gesellschaft, die Anna- scher von St. Barbara“ der renomund der frühen Nachkriegszeit. Das Titelzitat des Bandes „Ich er- Seghers-Gedenkstätte und die Stefan-Heym-Bibliothek zu einer mierte Kleistpreis zuerkannt wird. warte Eure Briefe wie den Besuch Gemeinschaftsveranstaltung ein. Ab 19.30 Uhr stellen in den Räu- Aber welche Jahre des Suchens, der besten Freunde“ zeigt: Anna men der Bibliothek (Dörpfeldstr. 56) Prof. Christiane Zehl Romero der Zweifel liegen da hinter ihr! Seghers war eine lustvolle und (Massachusetts) und Dr. Almut Giesecke (Berlin) ihr neues Buch Nun hat sie sich aus ihrer Herkunft spontane Briefschreiberin. Briefe, „Anna Seghers: Ich erwarte Eure Briefe wie den Besuch der herausgelöst, hat sich einen neuen eines der intimsten literarischen besten Freunde. Briefe 1924-1952“ vor. (Eintritt 3 €, erm. 2 €). literarischen Stoff erschlossen, den Genres überhaupt, geben Zeugnis Interessierte Besucher werden um Voranmeldung unter Telefon sie vorerst vage als „Revolutionsdavon, wie ein Mensch mit dem 90297-5731 gebeten. mythos“ bezeichnet. Doch der umgeht, was ihn am heftigsten beDie Öffnungszeiten der Anna-Seghers-Gedenkstätte (Anna- Bindung an ihre Eltern und dem wegt. Das beginnt schon in den Seghers-Str. 81, Tel.: 677 47 25) sind dienstags und donnerstags Wahlspruch, den sie ihr später 20er Jahren. Außergewöhnlich an- von 10 bis 16 Uhr. W.S. mit ins Exil geben, bleibt sie ihr rührend die allerersten erhaltenen Leben lang treu: Du musst Deinem Briefe der Studentin Netty Reiling (wie Anna auch an Georg Lukàcs in Budapest, an Ilja Gewissen folgen. Seghers eigentlich hieß) an ihren Liebsten, Ehrenburg in Moskau, an Verwandte in LonIn einer grandiosen Darstellung macht Sigrid den ungarischen Emigranten Laszlo Radvanyi, don und Paris. Damit beginnt die neue Phase Bock die junge Frau sichtbar inmitten der hisder ihr Kommilitone an der Universität Hei- des Lebens nach dem Krieg, als alles noch torischen und weltanschaulichen Auseinandelberg war. Da kann man lesen, wie sie ihr möglich scheint in einem von Grund auf er- dersetzungen ihrer Zeit. Noch nie konnte man Leben ganz mit dem seinen verbinden will. neuerten Deutschland. In diesem Band sind derart genau die Prägungen durch die jüdische zunächst 251 Briefe von Anna Seghers veröf- Religion erkennen, die Einflüsse durch Ihre Ehe wird dann auch 53 Jahre bestehen. Später sind die Adressaten zahlreiche fentlicht, gut und verständlich kommentiert, Bücher und Kunstwerke. Ein ganz intensives, Schriftstellerkollegen, wie sie aus Hitler- als Teil der großen Werkausgabe im Aufbau- facettenreiches Porträt mit vielen neuen Eindeutschland ins Exil vertrieben. Brecht und Verlag (seit 2000). Briefe aus der späteren Zeit blicken ist entstanden: Das Panorama eines Feuchtwanger, Becher und Kisch, F. C. Weis- in der DDR sollen folgen. frühen Lebensweges, der in die Weltliteratur Zur selben Zeit hat Sigrid Bock ihr Buch führen sollte. kopf, Wieland Herzfelde, Kurt und Jeanne Monika Melchert Stern, Jürgen Kuczynski oder Hermann Hesse „Der Weg führt nach St. Barbara. VerwandAnna Seghers: Ich erwarte Eure Briefe wie den Besuch der besten Freunde. Briefe 1924-1952, sind es, an die sie schreibt, denn Briefe sind lung der Netty Reiling in Anna Seghers“ hg. von Christiane Zehl Romero und Almut Giesecke, für sie „wie Rettungsseile“ in den Zeiten der vorgelegt. Sie, die in den siebziger Jahren Aufbau-Verlag Berlin 2008, 747 S., 36 €. Lebensgefahr. Nach der Rückkehr in die Hei- gemeinsam mit Anna Seghers deren Essays, Sigrid Bock: Der Weg führt nach St. Barbara. mat, 1947, gehen ihre Briefe von Berlin an die Reden und theoretische Äußerungen sammelDie Verwandlung der Netty Reiling in Anna Seghers. Karl Dietz Verlag Berlin 2008, 303 S., geb., 19,90 €. in Mexiko zurückgebliebenen Freunde, aber te und die grundlegende Edition „Über Kunst-

OEHMCKE-IMMOBILIEN
über 50 Jahre ein Begriff für den Osten Berlins und das Umland

12489 Berlin-Adlershof, Adlergestell 263 12557 Berlin-Köpenick, Grünauer Straße 6 ¤ 6 77 99 80 * Fax 67 79 98 16 * ¤ 6 77 50 09

suchen und bieten

* Häuser und Grundstücke *
** www.oehmcke-immobilien.de **

Beratung * Vermittlung * Wohn- und Gewerberaumvermietung * Hausverwaltung
** Unsere Erfahrung ist Ihre Sicherheit **

Juni 2008

Seite 9

60jähriges Einschulungsjubiläum
Vor sechs Jahrzehnten lag Adlershof noch irgendwie am Stadtrand. 1948 war die DDR noch nicht gegründet und Groß-Berlin in vier Sektoren gestückelt. Und es war das Jahr, in dem unser Jahrgang 1941/42 in die 11. Grundschule aufgenommen wurde. Einige von uns kannten ihre Väter nicht, die noch in der Kriegsgefangenschaft waren, andere sollten sie nie mehr kennenlernen. Unsere Schultüten waren groß und leicht, meine war mit zwei Äpfeln gefüllt und ein paar wärmenden Kniestrümpfen, die meine Mutter gestrickt hatte, wenn sie vom „Kohlenklau“ am Bahndamm zurückkam. Zwar am Rande der Stadt lag Adlershof doch mitten in der deutschen Geschichte, in die jeder von uns auf individuelle Weise eingebunden ist. Seit mehreren Jahren kommen wir regelmäßig in der „Blattlaus“ zusammen, erinnern uns der Schulzeit. Dieses Jubiläumsklassentreffen jedoch war mehr als der erneuerte Austausch lebendig ge-

Unterwegs mit dem Ortschronisten
Am 21.6. lädt Rudi Hinte wieder zu einem Rundgang durch unseren Lebensraum ein. Diesmal trifft man sich um 10 Uhr am Marktbrunnen zu einem Streifzug durch das grüne Adlershof zum Sommeranfang. Für individuelle Gespräche ist der Ortschronist montags von 15 bis 18 Uhr in der „Heimatstube“ des Kulturzentrums (Dörpfeldstraße 56, Tel. 90297-5723) anzutreffen. W.W.

Volksentscheid
bliebener Erinnerungen an diesen oder jenen Lehrer, diesen oder jenen Schulstreich, manch erfüllte oder unerfüllte erste Liebe. Von den Zäsuren unseres Lebens wurde gesprochen, die stets Zäsuren der Geschichte sind – vom Panzer, der am 17. Juni 1953 mit Motorschaden an der Brücke über den Teltowkanal stecken blieb, von der Oma, die damals glaubte, ein neuer Weltkrieg stünde unmittelbar bevor – von geglückten und mißglückten Versuchen, nach dem 13. August 1961 die Mauer zu überwinden – vom Alltag in der DDR und den Olympischen Medaillen, die einer von uns in Mexiko gewann – von den Schwierigkeiten und Chancen, die das wiedervereinigte Deutschland uns Erstklässlern von 1948 bot. Was dabei ungesagt blieb wird in zwei Jahren beim nächsten Treffen ausgesprochen werden – vielleicht. Rainer-K. Langner
Die Beteiligung am 1. Berliner Volksentscheid über die Offenhaltung des Flughafens Tempelhof war in Adlershof sehr gering. Nur 22,9% der Wahlberechtigten beteiligten sich daran (im Bezirk Treptow-Köpenick 33,2%, im Land Berlin 36,1%). Selbst wenn alle mit „Ja“ gestimmt hätten, wäre das Quorum (25%) hier nicht erreicht worden. Von den hiesigen Wählern stimmten aber 62,4% (Bezirk 55,5%; Berlin 39,6%) mit „Nein“.

Frau Hoppes Klassengemeinschaft
Eingeschult wurden wir vor 25 Jahren in der Peter-Kast(Radicke)-Straße, um nach einem Zwischenaufenthalt im Schulhaus Dörpfeldstraße zum Ende des zweiten Schuljahres im Neubau der 25. Schule in der Waldstraße anzukommen. 1977 übernahm Frau Hoppe unsere Klasse, aus der sie eine Gemeinschaft formte. Gern erinnern wir uns an die Klassenfahrten mit ihr. Deshalb freuten wir uns besonders, sie zu unserem Klassentreffen im April im „Café 1901“ begrüßen zu können. Erfreulich war auch die rege Teilnahme, von zuletzt 24 Mitschülern waren 19 der Einladung gefolgt (Linda und Klaus-Peter kamen sogar aus München). Wir danken dem Team des „Café 1901“, das zum guten Gelingen unseres Treffen wesentlich beitrug. Steffen Sauer

Ein erfolgreiches Treffen
Im Oktober (AZ Nr. 162) hatten wir ehemalige Klassenkameraden gesucht, von denen sich 20 meldeten. 14 von ihnen kamen dann zum Treffen am 5. April in die Alte Schule. Nach ein paar schönen Stunden in unserem ehemaligen Klassenraum besuchten wir mit einem stillen Blumengruß unsere verstorbene Klassenlehrerin Johanna Weinert (Breitenbach) auf dem Friedhof. Zu unserem nächsten Treffen wollen wir an ihrem Geburtstag, am 23. April 2009, zusammenkommen. Wir danken allen, die am Zustandekommen des Treffens behilflich waren. Klaus Dangelat

Für Ihre Anzeigenwünsche in der

We i ß

Glaserei

Meisterbetrieb gegründet 1952

wählen Sie bitte

Telefon 67 98 95 37

Fax 67 98 95 38

Neu- und Reparatur-verglasungen Schallschutz- und Sicherheitsgläser Glaszuschnitte / Möbelgläser Spiegel und Spiegelzubehör Isolierglas / Ornamentgläser Sichtschutz- und Sicherheitsfolien
Heinz Weiß – Glasermeister Hackenbergstraße 5 12489 Berlin-Adlershof

Glasschleiferei: wir schleifen – bohren – sägen – mattieren und kleben Glas Bildeinrahmung Galeriebedarf

Anzeigenschluß für die Juli-Ausgabe ist der 18. Juni

Tel.: (030) 612 51 38 Fax: (030) 611 70 17 heinz.weiss@weiss-glaserei.de

Seite 10

Nr. 170

„Seniorentreff“ lädt ein
Im Januar und Februar teilten wir die regelmäßig wiederkehrenden Termine des „Seniorentreff in der Alten Schule“ (Dörpfeldstr. 54) mit. Auskünfte und Anmeldungen zu Veranstaltungen (auch am Mittwoch) unter 90297-5767. Außerdem bietet das Juni-Programm: 2.6., 17.00 Uhr: Vernissage zur Ausstellung des Encaustic e.V. 4.6., 14.00 Uhr: Grillfest mit Live-Musik von Herrn Greul 10.6., 14.00 Uhr: Fibromyalgie – was ist das? Informationen dazu gibt es bei Kaffee und Kuchen 11.6., 14.30 Uhr: Wunschkonzert mit dem Salon-Tenor „Daniel Malheur“ (Eintritt: 2,50 €) 18.6., 14.00 Uhr: Kaffeenachmittag mit CD-Musik 25.6., 14.30 Uhr: Wer hat ein gutes Gedächtnis? Quiz mit Herrn Drescher (Eintritt: 2,50 €)

Mit dem Seniorenbus im Juni unterwegs
2. und 11.6. Spreewald-Kahnfahrt ab Lübbenau (mit dem Rollstuhl auf den Kahn). Spielt das Wetter nicht mit, erkunden wir Lübben mit dem Bus. (Fahrkosten: 23 € + ca. 10 € für die Kahnfahrt) 3. und 19.6. Im Modellpark Wuhlheide stehen 60 Bauwerke aus Berlin und Brandenburg als „Kleine Welt“ inmitten von Wildblumenwiesen und Blumenbeeten. (Fahrkosten: 15 € + 4 € Eintritt, erm. 2,50 €) 5. und 24.6. Einkaufsfahrt nach Küstrin. (Fahrkosten: 24 €) 10.6. In Rheinsberg können wir uns an den vielen Sehenswürdigkeiten der Stadt und an der schönen Landschaft erfreuen. (Fahrkosten: 24 €) 12.6. Natur zum Erholen erleben wir im Tier- und Freizeitpark Germendorf bei Oranienburg. Von Alpaka bis Zebu sind hier mehr als 1.000 Tiere heimisch. (Fahrkosten: 18 € + 3 € Eintritt) 16.6. Ab Buckow schippern wir über den Schermützelsee. (Fahrkosten: 23 € + ca. 5 € Dampferfahrt) 17.6. Die Stadt Brandenburg wollen wir erkunden. (Fahrkosten: 22 €) 18.6. Mobby’s Zeitreise führt uns vorbei an Kladow, Cecilienhof und Sanssouci zurück nach Wannsee. (Fahrkosten: 15 € + 9,50 € für die Dampferfahrt) 25.6. Die gewaltige Stahlkonstruktion des Schiffshebewerks Niederfinow zieht Besucher aus aller Welt an. (Fahrkosten: 22 € + 1 € Eintritt) 26.6. Dampferfahrt über Köpenick, Rübezahl, Friedrichshagen und zurück zum Treptower Hafen. (Fahrkosten: 15 € + 11,50 € Dampferfahrt) 30.6. Tour über den Scharmützelsee. (Fahrkosten: 22 € + 6 € Dampferfahrt, bei Schwerbehinderten ab 70% für die Begleitperson frei) Telefonisch anmelden zu diesen und weiteren Fahrten können Sie sich montags bis freitags von 9-13 Uhr unter 6 25 10 19. Außerhalb dieser Zeit sprechen Sie bitte Ihren Namen und Ihre Telefonnummer auf das Band. Sagen Sie uns den Ausflugstag und ob Sie einen Rollstuhl oder Rollator mitnehmen müssen. Sie werden zu den Fahrten zwischen 9 und 10.30 Uhr (bei Polenfahrten 8 bis 9.30 Uhr) abgeholt. Ihr VdK-Team!

Familien-Renntag am 1. Juni
Der Pferdesportpark BerlinKarlshorst e.V. und der DRK Kreisverband Müggelspree e.V. veranstalten am 1. Juni von 13 bis 19 Uhr einen Familien-Renntag auf der Rennbahn Karlshorst. Man kann spannende Trabrennen erleben und sich über die gemeinnützige Arbeit helfender Berufe und Ehrenämter z.B. beim Deutschen Roten Kreuz und beim Technischen Hilfswerk informieren.

Die Reise-Apotheke
Bei den Vorbereitungen für den Urlaub sollten Sie auch die ReiseApotheke nicht vergessen, um den Urlaub sorgenfrei genießen zu können. Dazu möchten wir Ihnen ein paar Tipps geben! • Ist der Impfschutz in Ordnung? (Tetanus, Kinderlähmung, Zecken) • Bei Reisen in Länder mit mangelnder Hygiene ist eine Hepatitis-Impfung zu empfehlen. • Vergessen Sie nicht Ihre Dauermedikamente! Auf jeden Fall sollten Sie gegen die häufigsten Beschwerden Arzneimittel mitführen. • Schmerzmittel • Durchfall, Erbrechen • Reisekrankheit • Magenverstimmung • Insektenstich, Mückenschutz • Verstopfung • Wunddesinfektion, Verbandsmaterial etc. Denken Sie an einen ausreichenden Sonnenschutz mit hohem Lichtschutzfaktor (mind. LSF 10); bei Sonnenallergie nur Gels verwenden (Ladival, UVau Derm). Denken Sie bitte daran, Hautschäden bemerken Sie nicht heute, sondern erst in einigen Jahren. Weitere Informationen zu Ihrem individuellen Impfschutz erhalten Sie bei uns. Wir stellen Ihnen gern Ihre persönliche Reise-Apotheke zusammen!

Gesund älter werden in Treptow-Köpenick
Zu einer Gesundheitskonferenz unter dem Motto „Gesund älter werden in Treptow-Köpenick – Möglichkeiten und Chancen“ lädt die Bezirksstadträtin für Soziales und Gesundheit Ines Feierabend am 11. Juni von 9 bis 15.30 Uhr in das Rathaus Treptow, Neue Krugallee 4, ein. Die Konferenz soll als Auftakt eine Bestandsaufnahme dazu sein, wie und ob man im Bezirk Treptow-Köpenick gesund alt und älter werden kann. Es werden Netzwerke vorgestellt und es sollen Ansatzpunkte herausgearbeitet werden, auf welchen Problemfeldern noch Nachholbedarf besteht. Es wird einen Bericht zur gesundheitlichen und sozialen Situation der älteren Generation in unserem Bezirk geben. Die hausärztliche Versorgung, das Wohnen im Alter, die Möglichkeiten der aktiven Freizeitgestaltung, Selbsthilfe und Freiwilligenengagement werden genauso Gegenstand sein wie die Situation in der ambulanten und stationären Pflege oder verschiedene Beratungsangebote. Der Eintritt ist frei und für das leibliche Wohl ist auch gesorgt.

Mobile medizinische Fußpflege Richter
Tel.: 030 - 67 89 08 11
Termine nach telefonischer Vereinbarung in der Zeit von 9 - 19 Uhr. Ich komme zu Ihnen ins Haus.

Ihr Team der
Anzeige

Elefanten-Apotheke
Dörpfeldstraße 52 Telefon 670 52 60

Zauberhaftes Benefizkonzert
Der Förderkreis Hilfe für strahlengeschädigte belorussische Kinder bedankt sich herzlich bei den drei Mitgliedern des RundfunkSinfonieorchesters Berlin für das zauberhafte Benefizkonzert am 17.5. in der Schlosskirche Köpenick (s. AZ Nr. 169) und der Reformierten Schloßkirchengemeinde als Gastgeberin. Neben einem geweckten oder bestärkten Interesse an seiner Arbeit konnte der Förderkreis danach 324 € seinem Spendenkonto hinzufügen. Zwei weitere Konzerte sind geplant. Infos unter www.belarus-projekt.org oder Tel. 656 01 28. Rose Braun

❍

Angebote des Monats Juni:
» Alle Preise wie bei Doc Morris « Iberogast Magentropfen 20 ml Soventol HC Creme 20 g Imodium akut 12 Kapseln 5,95 € 4,20 € 6,95 €

Juni 2008

Seite 11

8. Lange Nacht der Wissenschaften am 14. Juni
Es ist soweit, am 14. Juni kann Jung und Alt in Adlershof wieder bei der inzwischen „8. Langen Nacht der Wissenschaften“ viel erleben. In den letzten Monaten hatten wir in unserer Zeitung bereits versucht, den Lesern den Besuch schmackhaft zu machen, selbst wenn sie eine der vorherigen bereits besucht hatten. Erneut wird das zentrale „Highlight des Abends“ die Bühnenshow auf der Terrasse am Bunsensaal (Rudower Chaussee 17) sein. Dort findet auch um 17 Uhr die Eröffnung statt. Anschließend richtet sich die abwechslungsreiche Bühnenshow bis 20 Uhr vor allem an das junge, danach mehr an das ältere Publikum. Das Moderatoren-Team um Carla Kniestedt (RBB) wird anfänglich abermals durch „Bernd das Brot“ ergänzt. Mehrmals wechseln sich Lageplan, den beteiligten Institutionen, Informationen über die Bus-Shuttle-Routen und das Programm ist seit 27.5. u.a. bei der WISTA-MANAGEMENT GmbH (Rudower Chaussee 17) und in der Bibliothek in der Alten Schule erhältlich. Ihm liegt wieder ein umfangreiches Kinderprogramm bei. Da es uns nicht möglich ist, alle an der Langen Nacht beteiligten Einrichtungen mit ihren Programmen vorzustellen, wäre es sicher hilfreich, sich diese Unterlagen für die Planung der persönlichen Lange-Nacht-Tour zuvor zu besorgen oder sich unter www.LNDW.adlershof.de zu informieren. Alle Ziele lassen sich mit öffentlichen Verkehrsmitteln bzw. den Bus-Shuttles bequem erreichen. Lange-Nacht-Tickets sind im Vorverkauf zwei Euro preiswerter und berechtigen zum Eintritt in die Institutionen sowie zur Benutzung der öffentlichen Verkehrsmittel im Tarifbereich ABC. In Adlershof ist das Erwin Schrödinger-Zentrum (Rudower Chaussee 26) wieder zentraler Anlauf- und Treffpunkt. Dort kann man Eintrittskarten erwerben und den speziellen Adlershof-Flyer mitnehmen, haben sich für die Betreuung kleinster Gäste wieder Erzieherinnen der Kita „Spatzennest“ zur Verfügung gestellt und beginnen diverse Führungen. Abermals wird an mehreren Punkten für das leibliche Wohl der Gäste und auch für musikalische Unterhaltung gesorgt. Wir hoffen, Ihr Interesse geweckt zu haben und Ihnen vielleicht in der „Langen Nacht“ zu begegnen. W.S.

der aus dem Fernsehen bekannte Jean Pütz mit seiner „Pützmünter-Show“, eine „Science Comedy Show“ und Quiz-Einlagen ab. Von den wenigen Schülergruppen, die sich zur Teilnahme an dem ausgeschriebenen Wettbewerb gemeldet haben (s. AZ Nr. 168), werden drei ihren Beitrag auf der Bühne zeigen. Eine Lasershow beendet gegen 23 Uhr das Bühnenprogramm. Detaillierte Angaben zum Programmablauf erhält man am 14.6. an mehreren Orten. Das gesamte Adlershof-Programm zur Langen Nacht mit

Erfolgreichstes Geschäftsjahr der Berliner Flughäfen
Das Geschäftsjahr 2007 war das erfolgreichste in der Geschichte der Berliner Flughäfen. Erstmals wurden in Berlin in einem Jahr 20 Millionen Fluggäste befördert. Dieses Ergebnis entspricht einem Zuwachs von 8,3 Prozent im Vergleich zum Vorjahr. Berlin wächst damit um rund 30 Prozent schneller als der Durchschnitt der anderen deutschen Verkehrsflughäfen und belegt in Europa bei den Flughafenstandorten Platz 15. Die Bauarbeiten für den neuen Hauptstadt-Airport BBI liegen im Zeit- und Kostenrahmen. Mit Rohbauarbeiten für das Fluggastterminal wird ab der zweiten Jahreshälfte 2008 angefangen. Außerdem beginnt in diesem Jahr der Bau der südlichen Start- und Landebahn sowie der Vorfelder.

Neue Bezirksamtsbroschüre
Jahr-Feier einen Überblick über die Geschichte Köpenicks, außerdem den bewährten A bis Z-Teil mit den Anschriften und Rufnummern von Ärzten bis Zentrum für Demokratie. Die Auflage beträgt 20.000 Exemplare, von denen Einzelexemplare insbesondere in den Bürgerämtern, bei den Pförtnern der Rathäuser Köpenick und Treptow und in Stadtbibliotheken kostenfrei abgeholt werden können. Bestellungen kann leider nicht nachgekommen werden. Neu ist auch die Broschüre „freizeit& sport“. Sie enthält neben einem redaktionellen Teil ein Verzeichnis wichtiger, insbesondere natürlich sportlicher Ereignisse in diesem Jahr, der Vereinsadressen und Sportstätten in Treptow-Köpenick. Erhältlich ebenfalls in den Bürgerämtern, im Sportamt und in Bibliotheken.

Kundenakquise ist das Thema beim Lady’s Stammtisch
Den Prozess einer Kundenakquise vom Erstkontakt bis zum Angebot können Mitglieder und Gäste des Lady’s Stammtisch e.V. am 3. Juni anhand eines konkreten Beispiels beim 53. Stammtisch des Vereins miterleben. Diesen Tatsachenbericht schildert Frau Schifra M. Wittkopp, Strategieberatung Wittkopp und Rhetorikklub Adlershof Toastmasters, im Ratssaal des Rathauses Treptow, Neue Krugallee 4. Außerdem beantwortet Frau Wittkopp Fragen und gibt Tipps für das nächste Verkaufsgespräch. Beginn der Veranstaltung ist um 19 Uhr. Für Nichtmitglieder des Vereins wird ein Unkostenbeitrag von 10 € erhoben. Weitere Informationen unter www.ladiesstammtisch.com

Die neue Bezirksamtsbroschüre „Treptow-Köpenick 2008/2009 – Informationen aus dem Rathaus“ ist vor wenigen Tagen erschienen. Neben dem Amtsteil, in dem die Dienststellen des Bezirksamts aufgeführt sind, enthält sie angesichts der bevorstehenden 800-

❍ häusliche Krankenpflege in allen medizinischen Bereichen

MEDI A VITA
Kranke - Behinderte - Senioren
Walther-Nernst-Straße 1 12489 Berlin-Adlershof

❍ individuelle Betreuung durch examiniertes Pflegepersonal ❍ zuverlässig Tag und Nacht 7 Tage in der Woche ❍ fachkundige Beratung in Sachen Pflegeversicherung

Just & Wäsch GmbH

Wir sind immer für Sie da - rufen Sie uns an ¤ 67 09 99 - 0
www.medi-a-vita.de

Seite 12

Nr. 170

Tag des Landschaftsparkes am 8. Juni
Liebe Adlershofer,
am 8. Juni 2008 gestaltet das Bezirksamt gemeinsam mit dem Förderverein Landschaftspark Johannisthal/Adlershof e.V. und dem Ghost e.V. einen Tag im Landschaftspark unter dem Motto „Natur auf historischem Grund“. An diesem Sonntag können Sie uns von 11 bis 18 Uhr im südlichen Bereich des Parkes, (Zugang über die Karl-Ziegler Straße bzw. Eisenhutweg) erreichen. Verbinden Sie erholsame Stunden mit einem vielfältigen Familienprogramm und erfahren Sie bei dieser Gelegenheit die neuesten Entwicklungen, die sich in diesem Jahr im Park ergeben werden. Nehmen Sie teil an kundigen Erläuterungen über die Pflanzen- und Tierwelt und spazieren Sie mit uns rund um das Naturschutzgebiet. Wir freuen uns auf Ihr Kommen! www.foerdervereinlandschaftspark.de

Fest der Joseph-Schmidt-Musikschule am 15. Juni
Am Sonntag, dem 15. Juni, lädt die Joseph-Schmidt-Musikschule zum Musikschulfest in die Freiheit 15 ein. Ab 14 Uhr beginnt der unterhaltsame Nachmittag mit Musik, Tanz und Gesang im Veranstaltungssaal. Gleich zu Anfang stellen Musikschülerinnen und Musikschüler ihren Musikbeitrag vor, mit dem sie schon im Deutschen Bundestag auftraten. Mit dem traditionellen Umzug der Musikschule durch die Altstadt werden die Gäste des 47. Köpenicker Sommers zum beginnenden Gartenprogramm geführt. Die Auftritte von Kinderchor, Mädchenband, Früherziehung, Stadtorchester Cöpenick, Projekt „Unplugged“ und den Tanzgruppen sind ein rasantes Wechselspiel auf beiden Bühnen. Natürlich gibt es auch erstklassige Artistik mit dem Zirkus CABUWAZI. Eine der temperamentvollsten Nummern ist sicherlich von den Flamencotänzerinnen zu erwarten. Neuigkeiten aus dem Musikschulangebot erfahren die Besucher an Informationsständen. Kinder sind am Schmink- und Bastelstand willkommen und können Musikinstrumente ausprobieren. Informationen unter 90297-4968.

Steffi Spira: 22 Jahre lebte sie in Adlershof – am 2. Juni wäre sie 100 Jahre geworden
Am 2. Juni wäre die Schauspielerin Steffi SpiraRuschin 100 Jahre alt. Als ehemalige Adlershofer Mitbürgerin hatten wir bereits über sie berichtet (AZ Nr. 7 + 14 + 133). Jetzt baten wir ihren Sohn Thomas Ruschin (Jg. 33) um einige Erinnerungen
Das Haus Hoffmannstraße 2, in dem es Zentralheizung und Warmwasser „aus der Wand“ gab, war in den 50er/60er Jahren für Adlershof etwas Besonderes. In den 21/2-Zimmer Wohnungen lebten zunächst der Apotheker aus der Dörpfeldstraße, Dr. Crome vom Naturkundemuseum, ein Musik-Professor, die Regisseurin Johanna Simeth und die Dialogautoren Erika Hirsch und Wolfgang Krüger vom DEFASynchronstudio sowie Drehbuchautor Wolfgang Kohlhaase. Krügers, deren Sohn größer wurde, suchten 1965 eine geräumigere Wohnung. Da traf es sich gut, daß Steffi Spira gerade eine kleine suchte, sie tauschte von der Karl-Marx-Allee in die Hoffmannstraße. Ein weiterer Grund nach Adlershof zu kommen hieß Anna Seghers. Beide waren seit 1929 befreundet. Steffi Spira und ihrem Mann Günter Ruschin war 1933 die Flucht ins Ausland gelungen, sie kam aus einer jüdischen Familie und beide waren Kommunisten. In Frankreich wurden sie 1939 verhaftet und interniert, 1941 gelang ihnen die Emigration nach Mexiko. Dort lebten sie ge-

in Verbindung mit Adlershof. Der ehemalige Regisseur sandte uns dieses Foto und erzählte einiges. Dr. Erhard Crome (Jg. 51), der mit seinen Eltern im gleichen Haus wohnte, schrieb für uns den folgenden Beitrag.
bühne. Er nahm 1958 die Entstalinisierung ernst und ließ Majakowskis „Schwitzbad“ aufführen, das als Demaskierung Stalins verstanden wurde. Das Stück wurde verboten, Ruschin abgelöst und mit Hausverbot belegt. Bald darauf hatte er einen Herzinfarkt und starb 1963. Für Steffi Spira war der Wechsel der Wohnung und zudem in die Nähe von Freundin Anna eine naheliegende Entscheidung. Sie trafen sich oft, meist bei Anna Seghers. So wie diese nach dem Tod ihres Mannes weiter schrieb, blieb Steffi Spira trotz ihres Alters weiter beruflich aktiv, machte eigene Theaterprojekte, vor allem zu Frauenthemen und war auch im Fernsehen präsent. 1983 war Anna Seghers gestorben, danach hielt Steffi Spira nichts mehr so richtig in Adlershof. Als 1987 eine schlampige Rekonstruktion des Daches dazu führte, daß es in ihre Wohnung durchregnete, zog sie in die Schillingstraße, von wo der Weg zur Volksbühne zudem kürzer wurde. Am 4. November 1989 hatte sie ihren berühmten Auftritt auf dem Alexanderplatz. Sie starb am 10. Mai 1995.

Wunder der Natur erleben
Nach Adlershof kommen am 27.6. Mitarbeiter des Britzer Gartens, um auf dem ehemaligen Flugfeld über dessen Geschichte und die Artenvielfalt im jetzigen Naturschutzgebiet zu informieren (Treff: 17 Uhr am Zugang von der Karl-Ziegler-Straße). Vielfältige Wunder der Natur können Eltern mit Kindern auch im Juni im Britzer Garten erleben. Am 7.6. können sie ab 11 Uhr einfache, aber spannende Versuche zum Thema Luft und Wasser ausprobieren und/oder ab 15 Uhr Experimente zum Thema Wetter erproben. Am 14.6. beginnt für sie um 11 Uhr eine Natur-Rallye durch den Britzer Garten und/oder können sie ab 14 Uhr Geheimnisse des Lebens im Erdboden erforschen (jeweils: Treff: Freilandlabor; Anmeldung unter 75603000). Bei Informationsveranstaltungen zum „Tag der Artenvielfalt“ am 15.6. beschränkt man sich im Britzer Garten auf die Pflanzen. Die Themen sind: Einwanderer in der Pflanzenwelt (11 Uhr) und alte und vergessene Obst- und Gemüsesorten (14 Uhr; jeweils Freilandlabor). Informationen zu diesen und anderen Veranstaltungen erhält man werktags von 9 bis 16 Uhr unter 703 30 20. W.W.

Foto: privat

meinsam mit Anna Seghers, Egon Erwin Kisch und anderen, spielten Theater (vor allem Brecht und Büchner) und hofften auf ein Ende der Naziherrschaft und des Krieges. 1947 kehrten Steffi Spira, ihr Mann und der in Paris geborene Sohn Thomas in den Osten Deutschlands zurück, um an der Schaffung eines antifaschistischen Landes mitzuwirken. Ab 1948 arbeiteten Steffi Spira als Schauspielerin und Günter Ruschin als Chefdramaturg an der Volks-

GLASEREI NEY
Glaserarbeiten aller Art Hummel und Goebel Tel. u. Fax: 673 31 26 Notdienst: 0172 311 52 55

Hausbefriedung Grundstückseinebnung
mit eigenem Bagger und Radlader Tel.: 0172 394 71 11

Köpenicker Straße 43

•

12524 Berlin-Altglienicke

Juni 2008

Seite 13

Herzliche
Erneut können wir im Juni zuerst Else Jähnke am 3.6. ganz herzlich zu ihrem 98. Geburtstag gratulieren. Zu ihrem 96. Erdenjubiläum beglückwünschen wir am 13.6. Else Feller und am 23.6. Gertrud Reis. Gratulationen zum 94. Wiegenfest erhalten am 10.6. Johanna Bleß, am 20.6. Ruth Weinitschke und am 28.6. Herta Kuhl. Alles Gute zum 93. Geburtstag entbieten wir am 3.6. Karl Quandt. Zur Vollendung ihres 92. Lebensjahres empfängt am 23.6. Gertraud Becker beste Wünsche. Grüße und gute Wünsche zum 91. Tag der Geburt können wir am 1.6. Margarete Witte, am 13.6. August Jestrimsky und am 30.6. Hildegard Budoch übermitteln. In den Kreis der 90jährigen tritt am 13.6. Walter Härtel. Allen alles Gute!

Glückwünsche
Auf 85 erfüllte Lebensjahre können Helene Titius (12.6.), Erika Unglaube (20.6.), Thomas Wallburg (21.6.) und Irmgard Fritze (26.6.) zurückblicken. Viel Freude weiterhin! Herzliche Glückwünsche zum 80. Geburtstag erhalten Herbert Börner (1.6.), Rosemarie Danker (2.6.), Werner Lehmann (8.6.), Erhard Lüderitz (9.6.), Gerhard Kopper (11.6.), Hildegard Labuske (12.6.), Regine Kehrer (22.6.), Ruth Paech (23.6.), Gerhard Friedrich (25.6.), Dr. Lothar Kannengießer (26.6.), Gunda Daschke (28.6.) und Ingeborg Hofmann (29.6.). Wir gratulieren! Wir wünschen allen – auch den ungenannten – Jubilaren im neuen Lebensjahr Gesundheit, Freude, Frohsinn und Zufriedenheit.

Es ist sehr schwer einen geliebten Menschen zu verlieren. Es ist wohltuend, so viel Anteilnahme zu erfahren.

Danke

Walter Sack
* 26.12.1915 † 29.04.2008

für eine stumme Umarmung, für tröstende Worte, gesprochen oder geschrieben, für einen Händedruck, wenn Worte fehlen, für alle Zeichen der Liebe und Freundschaft, für die vielen Blumen und Gebinde. Im Namen der trauernden Familie Ingeborg Sack

Unsere Rätselecke
Aus den Silben a - a - au - bau - be - be - bil - bre - bren - brief - bun - drei - dung eck - ein - ein - er - er - fa - fen - fluk - ge - ge - ge - ge - ge - ge - ge - ger - gleis - groß - gung - heu - ka - ka - ke - klap - klein - kom - la - le - lek - mein - mi - mo - mu - mung - na - ne - ne - ne - neh - ner - ni - nis - nung - of on - on - pe - pen - ra - ra - rat - re - rett - schei schnup - schul - see - sel - sen - sen - sen - si - ständ - start - stell sten - stern - stier - stim - tag - ten - ter - ter - ter - ter - ti - ti - to - to - tor - tre - tu - un - ve - ver - we - wech - weis - wer - wit - za - zeit. sind Wörter folgender Bedeutung zu bilden: 1) Naturerscheinung; 2) U-Bahn-Station (U1/U2); 3) Stromerzeuger; 4) Bekenntnis; 5) Ersatzmann, Sachverwalter; 6) Anblick, Äußeres; 7) Verlagsabteilung; 8) größte Halbinsel Frankreichs; 9) Arbeitsort des Toreros; 10) Laborheizquelle; 11) Betrieb mit wenigen Arbeitskräften; 12) Militärkrankenhaus; 13) Erlaubnis zur Gebäudeerrichtung; 14) Aufbruch ins Weltall; 15) Schwanken, ständiger Wechsel; 16) Zusammenlegung von Orten; 17) Angriff; 18) Kraftfahrzeug; 19) Informationsübermittlung, Verständigung; 20) Meteoritenschwarm; 21) militär. Dienstgradabzeichen; 22) Angeber, Aufschneider; 23) Bestie, Scheusal; 24) Korrespondenz; 25) Kreatur, Geschöpf; 26) Nachwirkung einer Alkoholvergiftung; 27) Berliner Ortsteil; 28) Periode enthaltsamer Lebensweise. Die jeweils dritten und sechsten Buchstaben von oben nach unten gelesen, ergeben einen Ausspruch von Anna Seghers.

Mike und Steffi Wilhelmy
auf Eurem gemeinsamen Lebensweg wünschen Euch viel Glück und Harmonie Eure Eltern

Zu Deinem 80. Geburtstag wünschen wir Dir, liebe Mutti

Ingeborg Hofmann
von ganzem Herzen alles erdenklich Gute, Glück und Gesundheit. Deine Kinder mit Enkeln und Freunden

Gratulation an Carmen-Maja Antoni
Hiermit reihen wir uns in die Schar der Gratulanten ein, die die Schauspielerin Carmen-Maja Antoni vom Berliner Ensemble zu dem ihr am 17.5. verliehenen Ehrenpreis der deutschen Kritiker für große Leistungen als BrechtDarstellerin beglückwünscht. Im Oktober 2004 (s. AZ Nr. 128) hatte sie sich in der Alten Schule Fragen zu ihrer Kindheit in Adlershof, ihrer Mitwirkung in Fernsehaufführungen und zu ihren aktuellen Rollen im Berliner Ensemble gestellt. Nach dem für alle Anwesenden vergnüglichen Abend hatten wir versprochen, uns mit Frau Antoni im kommenden Jahr zu treffen und davon zu berichten. Das geriet in Vergessenheit. Mal sehen, ob es sich noch nachholen läßt?! W.S.

Auflösung des „Auszählrätsels“ in der Mai-Ausgabe:
Die Äußerung von Victor Hugo lautet: „Die Zukunft hat viele Namen. Für die Schwachen ist sie das Unerreichbare. Für die Furchtsamen ist sie das Unbekannte. Für die Tapferen ist sie die Chance.“ Rätselautor: Wolf Will

Urnengemeinschaftsanlagen
Wieder gibt es Aufregungen um unseren Friedhof. Immer häufiger wird zur Beisetzung der „grüne Rasen“ gewählt ohne daß sich die Angehörigen aller Konsequenzen bewußt sind. Auf Nachfrage erhielten wir die Information, daß lt. Berliner Friedhofsordnung bei Urnengemeinschaftsanlagen (UGA) die Angehörigen lediglich das Recht haben, die Urne ihres Verstorbenen dort bestatten zu lassen. „Das Gestalten, Pflegen und Instandhalten ... obliegt ausschließlich der Friedhofsverwaltung. Blumenschmuck und Kränze dürfen an den von der Friedhofsverwaltung dafür vorgesehenen Stellen niedergelegt werden.“ Während bei den UGA der 90er Jahre rund um die Rasenfläche Vasen aufgestellt werden konnten (und noch geduldet werden), ist das bei den neueren Feldern nicht mehr vorgesehen. Hier gibt es dafür ein gesondertes Kiesfeld für mehrere Rasenfelder. Die Friedhofsverwaltung empfiehlt Hinterbliebenen, sich vor der Beisetzung über die Modalitäten genau zu informieren. In Adlershof wird derzeit darüber nachgedacht, ob man Gemeinschaftsdenkmale errichtet, auf denen Vor- und Zuname der Verstorbenen verzeichnet werden. Auch darüber kann man sich bei der Friedhofsverwaltung orientieren lassen. W.S.

Adlershofer Zeitung
PF 1103
Herausgeber
MEDIEN-BÜRO Adlershof verantw. Redakteur Lutz Ebner Tel. 67 98 95 37 Fax 67 98 95 38 redaktionelle Mitarbeit Wolfhard Staneczek Tel. & Fax 677 24 58

12474 Berlin
Herstellung Eggersdorfer Druck- und Verlagshaus Auflage 3000 Exemplare Erscheinungsweise monatlich Vertrieb über Geschäftsinhaber, Vereine und andere Helfer

Seite 14

Nr. 170

Adlershofer Kinderfest 2008
Das traditionelle „Adlershofer Kinderfest“ im Juni soll in diesem Jahr wieder in einem anderen Umfeld stattfinden. Diesmal wurde der große Schulhof der Anna-Seghers-Oberschule (Radickestraße) für den 21. Juni zum Treffpunkt ausgewählt. Es wird in bewährter Weise von Mitarbeiter(inne)n der JFE „J. Grimau“ (für das Adlershofer Festkomitee) in Kooperation mit der Schule organisiert. Ab 14 Uhr wird dort vieles wie in den Vorjahren sein: Bastelmöglichkeiten, Computerbenutzung, Schminken, Jugend-Feuerwehr, Polizei, Hüpfburg und Rollenrutsche des Spielmobils sowie ein umfangreiches Bühnenprogramm „Kinder für Kinder“. Wer sich daran beteiligen möchte, kann sich bis 19.6. in der Kinder- und Jugendfreizeiteinrichtung „Grimau“ (Waldstr. 7, Tel. 677 45 27) dafür anmelden. Dort sollten sich auch diejenigen melden, die sich beim „Kinder-Trödel-Markt“ an einem der vielen Marktstände beteiligen möchten. Selbstverständlich wird für das leibliche Wohl (einschließlich Zuckerwatte) gesorgt. Auch für die begleitenden Erwachsenen ist der Eintritt entgeltfrei. W.W.

Kindertag im FEZ Berlin
„Alle anders – alle gleich“ – unter diesem Motto wird bis 1. Juni im FEZ Berlin Kindertag gefeiert. Stars der Kinderunterhaltung auf drei Showbühnen und zahlreiche Sport-, Spiel-, Bau- und Erlebnisaktionen laden zum Staunen und Mitmachen ein. Nach der Themenwoche „Prima Klima!?“ vermittelt das Wochenendprogramm am 7. und 8. Juni bei freiem Eintritt Interessantes über Jahreszeiten, Wettererscheinungen und -vorhersagen, Biowetter, Bauernregeln und Klimaschutz. Beim großen Wetterquiz für die ganze Familie gibt es tolle Preise zu gewinnen. Lieder, Hits und leise Töne erklingen während des KinderLiederSommers vom 24. bis 29. Juni. Beim Familienfest am Wochenende sind Profis wie Rumpelstil, Robert Metcalf & Band sowie Philis & Mike dabei. Weitere Infos unter 53 07 10.

Wettbewerb „Windkraft“
Der Wettbewerb „Regenerative Energien am Beispiel Windkraft“ lädt Schülerinnen und Schüler, Schulklassen und Gruppen in den Altersstufen 9-12 und 13-15 Jahre ein, sich mit dem Klimaschutz am Beispiel der Windkraft auseinander zu setzen und Windgeneratoren zu bauen. Bei der Auswahl der Materialien gibt es keine Beschränkungen. Fertige Bausätze werden allerdings nicht zugelassen. Wichtig sind eine pfiffige Idee und eine effektive Realisierung. Informationen und Wissenslinks zum Thema erhaltet ihr nach der Anmeldung. Es besteht die Möglichkeit, den Windgenerator in den Räumen des METEUM zu entwickeln. Nutzt die Werkstattzeiten für die Testphase und den Bau. Der Windgenerator darf einen Durchmesser von 50 cm nicht übersteigen. Die Materialkosten werden auf insgesamt 10 € beschränkt. Teilnehmer, die ihr Projekt in den Laboren des METEUM umsetzen, bekommen das Material gestellt. Bei Anmeldungen über Schulen kann eine Kostenübernahme beantragt werden. Einsendeschluss 31.8.2008 Technischer Jugendbildungsverein in Praxis e.V An der Wuhlheide 197 12459 Berlin Tel. 62 20 10 30 Fax 62 20 10 36

Das Modellprojekt Gemeinschaftsschule ...
…lockte viele Teilnehmer zu einer Informations- und Diskussionsveranstaltung am 23. April in den Bürgersaal der Alten Schule in Adlershof. Zahlreiche Praktiker aus Schule und Politik nutzten die Gelegenheit sich auszutauschen. Die Leiterin der Anna-SeghersOberschule, Angelika Jurczyk, erläuterte kurz und sachlich die Grundzüge des Modellprojektes Gemeinschaftsschule, an dem die Anna-Seghers-Oberschule als eine von 11 Schulen teilnimmt. Sehr engagierte Kolleginnen der AnnaSeghers-Oberschule unterstützten ihre Schulleiterin und berichteten, wie das gemeinsame Lernen in die Praxis umgesetzt werden kann. Ulla Widmer-Rockstroh erläuterte als Vertreterin des „Runden Tisches Gemeinschaftsschule“ die Grundzüge des Modellprojektes. Der verbands- und parteiübergreifende „Runde Tisch Gemeinschaftsschule Berlin“ setzt sich dafür ein, dass auch im Land Berlin das gegliederte Schulwesen zugunsten eines inklusiven Schulsystems überwunden wird. Er begleitet kritisch konstruktiv den in der Koalitionsvereinbarung zwischen SPD und Linkspartei für 2006 – 2011 vorgesehenen „Einstieg in die Gemeinschaftsschule“ und beteiligt sich am öffentlichen Diskurs über erforderliche inhaltliche und strukturelle Entwicklungen, die das längere gemeinsame Lernen von Kindern und Jugendlichen befördern. Steffen Zillich, Bildungspolitischer Sprecher der LINKEN, zeigte die Langfristigkeit des Modellprojektes auf, das das dreigliedrige Schulsystem überwinden soll. Er machte deutlich, dass auch eine Änderung des politischen Kräfteverhältnisses das Modellprojekt zu keiner Zeit beeinträchtigen oder gefährden kann. Als Bezirkselternvertreter sieht Torsten Dietrich zur Gemeinschaftsschule keine Alternative, wobei die praktische Umsetzung der Inhalte des Projektes Gemeinschaftsschule nur in einem engen Kontext zwischen Eltern und Pädagogen gelingt. Philipp Wohlfeil, Bezirks-Schulpolitiker, machte ebenfalls deutlich, dass DIE LINKEN im Bezirk TreptowKöpenick ihren Beitrag dazu leisten, dass das Modellprojekt ein voller Erfolg wird und dass auch die Schulen des Bezirks, die bisher nicht am Modellprojekt teilnehmen, mittelfristig in einen engen Dialog einbezogen werden. Als Moderator sorgte Martin Schmidt-Bugiel dafür, dass die Besucher aktiv an der Diskussion teilnehmen konnten, was zu einer sehr interessanten Veranstaltung führte. Martin Schmidt-Bugiel

Ferien-Theaterspiele
Zum Ferienende (25. bis 29. August) können Kinder von 10 bis 13 Jahren im Jugendzentrum Johannisthal von 10 bis 16 Uhr an Theaterspielen teilnehmen. Ihr lernt pantomimisches Spiel und Improvisation. Zum Abschluss könnte es eine Werkstattschau geben. Spielleiterin ist Berit Schulz. Kosten: 30 € plus Essenskosten. Verbindliche Anmeldung ab sofort bis spätestens Ferienanfang unter Tel. 636 19 26 ab 12 Uhr oder Jujo@audioberlin.de

Offene Türen im Puppentheater
Am Kindertag (1.6.) wird von 14 -17 Uhr im Puppentheater „Grashüpfer“ im Treptower Park zum „Tag der offenen Tür“ eingeladen, ab 17 Uhr heißt es dann „Oh, wie schön ist Panama“ (auch am 4./5.6.). Zum „Märchenerzählfest 2008“ ist vom 6. bis 8.6. die „Kleinste Bühne der Welt“ mit verschiedenen Stücken zu Gast, am 8.6. ist von 14 bis 19 Uhr nochmals „Tag der offenen Tür“. Einige FranzösischKenntnisse erfordert am 11./12.6. das Theaterstück „Qu'est-ce que c'est?“ Vom 14.-22.6. steht erneut das Trollmärchen „Lillebi und Lillebo“ auf dem Programm und vom 25.-29.6. erscheint „Rumpelstilzchen“ wieder auf der Bühne. Schüler und Erwachsene sind am 13.6. zu einer Märchenwanderung im Treptower Park und am 27.6. ab 18 Uhr zum „Märchenabend am Feuer in der Jurte“ eingeladen. Weitere Informationen unter 53 69 51 50. W.W.

Juni 2008

Seite 15

Der HSV in Adlershof
U17-Bundesligamannschaft kommt an den Lohnauer Steig
Es „droht“ eine erfolgreiche Saison zu werden für die Nachwuchsfußballmannschaften des Adlershofer BC 08. Angefangen bei den „großen“ B-Juniorinnen, die im Winter das erste Mal ins Finale der Hallenrunde gelangten und den dritten Platz belegten. Obwohl in ihrer Spielklasse die zwei Staffeln zusammengelegt wurden, führen sie diese mit 10 Siegen und einer Tordifferenz von 69:6 (Stand 13. Mai) an. Trainiert werden sie von Simone Ehrich. Das gleiche gilt für die C-Juniorinnen. Sie führen die Tabelle unangefochten an mit 14 von 15 möglichen Siegen und einer Tordifferenz von 109:8. Sie werden von Gudrun Bielefeldt trainiert. Zu den „kleinen“ D-Juniorinnen ist zu sagen, daß sie sich außerordentlich viel Mühe geben, Trainerin Astrid Windisch große Anstrengungen vollführt und schon kleine Achtungserfolge erzielt wurden. Im letzten Jahr von Uwe Klessen und Holger Rudnick übernommen, hat es Peter Riedtke geschafft, die A-Junioren so fit zu machen, dass diese den Aufstieg in die Landesliga schaffen können. Dazu fehlen noch genau zwei Siege. Einmal werden sie am 1.6. bei Rotation Prenzlauer Berg auflaufen und dann am 15.6. bei der SG Borsigwalde. Und als Schmankerl haben sich Peter Riedtke und Steffen Krause etwas ganz besonderes einfallen lassen. Sie konnten die U17-Bundesligamannschaft des Hamburger Sportvereins zu einem Freundschaftsspiel gegen die AJunioren des Adlershofer BC 08, anlässlich des (vielleicht) Aufstieges und des 100jährigen Bestehens des Vereins ABC 08 verpflichten. Das Spiel findet am 14.6. auf dem Platz am Lohnauer Steig statt. Aber es passiert noch viel mehr im Juni am Lohnauer Steig. Am 21. und 22.6. wird der „GeneraliCup“ bei den E-Junioren und den D-Junioren ausgespielt. Eingeladen sind u.a. Mannschaften des Grünauer BC, VSG Altglienicke, BSC Marzahn, VSG Rahnsdorf, SSV Köpenick/Oberspree, von BVG 49 und aus Waßmannsdorf, Seelow und Dresden. Am 28.6. laden die F-Junioren und Minis zu einem Feldturnier ein. Die Saison wird in der Jugendabteilung traditionell mit einem Erlebnistag beendet, an dem alle Trainer, Betreuer und Verantwortlichen Danke sagen an die Kinder, deren Eltern und Angehörigen. In diesem Jahr findet er am 5. Juli statt – wie immer mit Kinder- und Elternturnieren, viel Spaß für alle, Essen, Trinken und vielem mehr. Am Saisonende werden zwei Spielerinnen der D-Juniorenmannschaft den Verein verlassen. Lara Junge wird ab der nächsten Saison beim 1. FFC Turbine Potsdam trainieren und Lisa Görsdorf wechselt zum 1. FC Union Berlin. Das ist ein großer Erfolg für unseren Verein und die Ausbildung durch ihren Trainer Steffen Krause. Wer jetzt Lust bekommen hat bei uns mitzumachen, kann nachmittags auf den Sportplatz am Lohnauer Steig kommen und sich bei einem Trainer melden, natürlich Mädchen und Jungs jeden Alters. Wir freuen uns auch, wenn TrainerInnen und BerteuerInnen den Weg zu uns finden. Mehr zur Jugendabteilung im Internet unter: http://abc08nachwuchs.oyla13.de. Gunter Stietz

Lok Schöneweide lädt zum Sportfest
Der Eisenbahnsportverein Lok Schöneweide lädt alle Adlershofer zu seinem jährlichen Offenen Vereinssportfest ein, das am Sonnabend, dem 14. Juni, stattfindet. Auf dem Lok-Sportplatz am Betriebsbahnhof Schöneweide werden von 13 bis 17.30 Uhr zwanzig verschiedene sportliche Wettbewerbe angeboten, die für alle Altersgruppen vom Dartwerfen und Ballprellen in Alltagskleidung bis zur Leichtathletik und dem Erwerb des Deutschen Sportabzeichens reichen. Kernstück sind das Fuß- und Volleyballturnier, zu dem sich Mannschaften bis zum 9.6. anmelden müssen. Sie beginnen ihre Turniere um 13 Uhr, alle anderen können auch später dazu kommen. Jeder Teilnehmer erhält eine Startkarte, auf der alle Sportangebote verzeichnet sind. Nach sechs
Foto: Peter Sellin

absolvierten Wettbewerben wird diese Karte zum Tombola-Los. Alle Kinder und Jugendlichen haben einen Gewinn sicher, aber auch bei den Erwachsenen gibt es eine hohe Trefferquote. Für Kinder steht eine Hüpfburg bereit, es sind Kinderschminken und ein Malwettbewerb vorgesehen. In einem Freiluftrestaurant kann man sich vor oder nach dem Sport stärken. Es wird Informations- und Verkaufsstände geben. Gegen 17 Uhr erhalten die Sieger und Platzierten der Ballspiele Pokale, Mannschaftspreise und Urkunden. Im Kegeln und Kugelstoß werden Urkunden vergeben. Die Lok-Mitglieder freuen sich über eine hohe Teilnehmerzahl. Informationen im Internet unter www.esvlokschoeneweide.de oder montags von 9 - 17 Uhr unter Tel. 29727324. H. Weiss

Zu den 3. offenen Drachenboot-Meisterschaften der Berliner Schulen lädt der Drachenboot-Jugend-Berlin e.V. am 25. Juni ab 10 Uhr auf die Regattastrecke in Grünau, Regattastraße 211, ein (s. auch AZ Nr. 169). Wie in den letzten Jahren werden sich die Teams der 7. bis 13. Klassen der Schulen aus Berlin und dem Umland auf der Olympiaregattastrecke spannende Wettkämpfe liefern. Für alle Klassen, die sich noch anmelden möchten, besteht bis zum 16. Juni die Möglichkeit dazu! Im Internet findet man unter www.dj-berlin-ev.de alle Informationen zur Anmeldung.

Redaktionsschluß für die Ankündigung sportlicher Termine im Juli ist am 15. Juni

Wäscherei Dirk Szubiak
• • • • Haushaltswäsche – schrankfertig Wolldecken, Steppdecken Haustourendienst Gardinenexpress morgens ab, mittags ran ohne Aufpreis • Unser neuer Service: Fenster putzen
v

Inh. Detlef Ritthaler • Dörpfeldstr. 13 • 12489 Berlin • Tel. 677 45 38

Leckere Schnitzel oder saftiger Schinken – unsere Empfehlung zu frischem Spargel!
• Wurst und Salate in eigener Produktion • Qualität und Frische aus Meisterhand • fachliche Beratung

Tel. 030 / 671 72 47

Angebote auch für Hotels, Wohnanlagen und Großkunden

Dörpfeldstraße 74 Montag bis Freitag 9 - 18 Uhr Johanna-Tesch-Str. 42a Montag bis Donnerstag 6 - 15 Uhr

Seite 16

Nr. 170

Mit der Bürgermedaille ausgezeichnet
Ehrung auf dem Frühlingsfest im Rathaus / Tombola zugunsten der Partnerstadt Cajamarca
Im Rahmen des Frühlingsfestes, zu dem Bezirksverordnetenvorsteher Siegfried Stock und Bezirksbürgermeisterin Gabriele Schöttler am 25. April eingeladen hatten, wurde erneut die Bürgermedaille an engagierte Bürger(innen) des Bezirks Treptow-Köpenick verliehen (s. auch AZ 108 + 118 + 130 + 142 + 154). Die Geehrten für 2007 sind: Mit Sajjad Ahmad an der Spitze fördert ISA e.V. die Integration von Ausländern und Aussiedlern durch Veranstaltungen und Diskussionsrunden zwischen Deutschen und Nichtdeutschen, Beratung und Begleitung von Menschen unterschiedlichster sozialer Bindungen und nationaler Herkunft. Seinem Einsatz ist die Schaffung des Jugendprojektes Feuervogel, des Begegnungszentrums Punto Común, des Interkulturellen Schul- und des Wuhlegartens zu verdanken. Das Ehepaar Christa und KarlHeinz Brückner gründete 1991 den Behinderten-Sportverein Köpenick und leitet ihn mit vorbildlichem ehrenamtlichem Engagement. Der Verein hat mehr als 200 Mitglieder. Ilse Rössler leitet seit 1991 ehrenamtlich den Diakoniekreis im „Haus der Begegnung“, Wendenschloßstraße. Sie ermuntert jeden dertafel 1875 e.V. In dieser Zeit hat er mehr als 300 Konzerte und Chorauftritte geleitet und dabei über 30.000 Zuhörern Chormusik in hoher Qualität geboten. Zahlreiche weitere Vorschläge waren eingereicht worden – ein deutliches Zeichen, daß es in Treptow-Köpenick ein vielfältiges Engagement für den Bezirk, das Gemeinwohl, also seiner Bürger für ihre Mitmenschen gibt! Während des Frühlingsfestes wurde eine Tombola zu Gunsten der Partnerstadt Cajamarca / Peru durchgeführt. Mit dem Tombolaerlös von 1.547,50 € können zwei wichtige Projekte unterstützt werden. Zum einen das Micanto-Projekt, das Straßenkinder unterstützt. Z.Z. entFoto: Staneczek steht eine ZufluchtsMichael Schneider, Stellvertretender Bürgerstätte für Kinder aus meister, hielt die Laudatio für Sigrid Schubert zerstörten Familien, ein von ihr gegründeten Figurenthea- Haus, in dem sie auf- und angeter Grashüpfer im Treptower Park nommen werden, wo sie tanzen, widmete sie unzählige Arbeits- musizieren und ausgelassen sein stunden und machte es zu einem können, wo sie Kleidung, Essen Kleinod für Kinder und Familien. und Bildung erhalten. Karl-Heinz Werner steht seit Zum anderen das Projekt „Casa über 15 Jahren als künstlerischer de Cajamarca“ für arme „Alte“ – Leiter und Chormeister an der ein Haus für alte, gebrechliche, alSpitze des Chorensembles Köpe- leinlebende Menschen, aber auch nick e.V. und der Cöpenicker Lie- für unterprivilegierte Behinderte. Tag aufs Neue, nicht nachzulassen in dem Bemühen Freude zu vermitteln. Sigrid Schubert hat 1991 zusammen mit anderen den Verein offensiv ’91 e.V. gegründet und 15 Jahre ehrenamtlich im Vorstand gearbeitet. In Beiräten und Bürgerinitiativen setzt sie sich für die unterschiedlichsten Belange der Bürger ein. Ihre ganze Liebe gehört dem Puppenspiel. Dem

Aktions- und Präventionstag:

Von Hubschrauber bis Radarwagen
Am Sonntag, dem 15. Juni, findet von 10 bis 17 Uhr in der Cecilienstraße in Marzahn der 2. Aktionsund Präventionstag der Polizeidirektion 6 statt. Dabei werden Alt und Jung einiges erleben und bestaunen können, von Polizeihubschrauber bis Radarwagen, von Spurensuche bis Spurensicherung. Beratungen zu Sicherheitssystemen, Informationen zu Bewerbung/Einstellung/Praktika sowie Fahrradcodierung gehören ebenfalls zum Angebot. Neu ist in diesem Jahr u.a. die Vorführung „Tabaksuchhunde im Einsatz“ und das Mobile Umweltlabor der Wasserschutzpolizei. Jugendliche und Erwachsene können auch selbst aktiv werden, z.B. in einem Fahrsimulator oder beim Rauschbrillenparcours. Die kleinen Besucher erhalten nach bestandenem Wissenstest und Fahrradparcours einen „Kinderführerschein“. An der Open-Air-Veranstaltung beteiligen sich die Berliner Feuerwehr, das Landesamt für Bürgerund Ordnungsangelegenheiten, mehrere Ordnungsämter und die Deutsche Lebens-Rettungs-Gesellschaft. Letztgenannte mit einem Rettungsboot und einem Erste-Hilfe-Parcours. Das Ordnungsamt Treptow-Köpenick bietet u.a. Aufklärung und Beratung zu den Aufgaben und Möglichkeiten des Ordnungsamtes sowie zum Jugendschutz. Ein weiterer Teilnehmer ist der 1. FC Union mit Torwandschießen und Streetfußball mit Kindern.

Öffentliche Sprechstunden
Am 10. Juni findet von 15 bis 18 Uhr die monatliche Sprechstunde des Bundestagsabgeordneten Dr. Gregor Gysi in seinem Wahlkreisbüro Brückenstraße 28 (Niederschöneweide) statt (Anmeldung bitte unter 63 22 43 57). Bezirksbürgermeisterin Gabriele Schöttler steht am 17.6. von 16 bis 18 Uhr sowie am 30.6. von 11 bis 12 Uhr im Rathaus Köpenick zum individuellen Gespräch bereit. Nähere Informationen oder ggf. einen zusätzlichen Termin bitte unter 90297-2300 erfragen! Die Sprechstunde des stellvertretenden Bürgermeisters und Bezirksstadtrates für Umwelt, Grün und Immobilienwirtschaft Michael Schneider findet am 2. Donnerstag im Monat von 16 bis 18 Uhr (so am 12.6.) oder nach Vereinbarung im Rathaus Treptow statt.

Informationsfahrt zu Bundeseinrichtungen
Am 11. August und 3. Dezember lädt der Bundestagsabgeordnete Dr. Ditmar Staffelt interessierte Bürger(innen) zu einer Informationsfahrt zu Bundeseinrichtungen ein. Auf dem Programm am 11.8. steht u.a. ein Besuch beim Auswärtigen Amt, die Besichtigung des Plenarsaals, ein Gespräch in der ehemaligen Stasi-Zentrale sowie eine Dampferfahrt in den Abendstunden. Anmeldungen zur kostenfreien Teilnahme bis 20.6. unter 65 49 62 04. Gabriele Schmitz

Seit Mai 2008 haben wir für Sie unser Adlershofer Büro geöffnet:
Versicherungskanzlei Dörpfeldstraße 82 Tel.: (030) 6676-3222 12489 Berlin Fax: (030) 6676-3220
Seit mehreren Jahren können Sie auf die Sachkenntnis, fachliche und soziale Kompetenz der Versicherungskanzlei Graetz&Lenz vertrauen. Die Gothaer Versicherung als starker und richtiger Partner für alle Sparten hat die Zusammenarbeit mit unserer Kanzlei als einer ihrer Exklusivvertriebe vertraglich vereinbart. Sie profitieren von den von uns ausgehandelten Rabatten. Lassen Sie sich doch einfach mal Ihre Hausrat-, Haftpflicht- oder Kfz-Versicherung in unserem Büro ausrechnen !
Jens Lenz, Jahrgang 1968, zwei Töchter Senior Partner, Bank- und Versicherungskaufmann Absolvent der Investmentakademie des Zentrums für Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW) Christian Graetz, Jahrgang 1970, verheiratet Senior Partner, Bank- und Versicherungskaufmann, Financial Planner Absolvent der European Business School Generalagent der Gothaer Versicherung

Schauen Sie bei uns vorbei. Persönlich im Büro oder im Internet:

www.christian-graetz.gothaer.de
        
Top of page

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.