Path:
Periodical volume

Full text: Adlershofer Zeitung Issue 2008, H.166/Februar

Monatszeitung

Nr. 166 Februar 2008

0,60 €

❒ „Wie geht es weiter in Treptow-Köpenick und speziell in Adlershof?“ war das Thema einer

Diskussion mit Bezirksbürgermeisterin Gabriele Schöttler und Bezirksstadtrat Rainer Hölmer, zu der die Volkshochschule und das Adlershofer Festkomitee eingeladen hatten
Seite 2

❒ AZ-Gespräch mit dem

Bezirksstadtrat für Bauen und Stadtentwicklung
Seite 4

❒ Vor 140 Jahren erschloß

die Eisenbahn den Gutsbezirk Adlershoff
Seiten 8/9

❒ Ab Schuljahr 2008/09

ABC-Schützen an der Anna-Seghers-OS
Seite 14

❒ Die Sporthalle am Groß-Berliner Damm soll Anfang April

❒ Die Autobahn Richtung

eröffnet werden. Bei einem Exklusiv-Besuch konnten wir uns vorab über die künftigen Nutzungsmöglichkeiten informieren
Seite 15

Schönefeld wird Ende Mai fertiggestellt sein
Seite 16

„Wie geht es weiter in TreptowKöpenick und speziell in Adlershof?“ war das Thema einer Diskussion, zu der die Volkshochschule und das Adlershofer Festkomitee am 22. Januar in die „Alte Schule“ eingeladen hatten. Rund 50 interessierte Bürger begrüßten dazu Bezirksbürgermeisterin Gabriele Schöttler und den Bezirksstadtrat für Bauen und Stadtentwicklung, Rainer Hölmer. Dieser war anstelle der Bezirksstadträtin Ines Feierabend hierher gekommen, die kurzfristig einen anderen Termin wahrzunehmen hatte. Mit Stolz verwies die Bürgermeisterin auf die kürzliche Äußerung des IHK-Präsidenten, Treptow-Köpenick sei der Berliner Bezirk mit dem größten Entwicklungspotenzial. Desweiteren hob sie das Engagement vieler Ehrenamtlicher hervor. Am 8. März werde deshalb in der Müggelheimer Straße die Freiwilligenagentur „Sternenfischer“ (gewissermaßen als Zentrale) offiziell eröffnet. Für die Qualität des Bezirkes spreche auch, daß er einer von nur zweien ist, die auf steigende Zuzugszahlen verweisen können. Das „Super-Kulturangebot“ mit 2.000 Künstlern aller Bereiche und die sportlichen Erfolge auf nationaler und internationaler Ebene seien ebenfalls positive Faktoren.

„Adlershof rechnet sich“

Forum in der „Alten Schule“ zur Entwicklung des Bezirks

Breites Fragenspektrum bei Diskussionsrunde

Der 1998 in Adlershof gegründete Verein „Berliner Wirtschaftsgespräche e.V.“ hatte am 21.1. zu einer Podiumsdiskussion gebeten, um eine in Auftrag gegebene Studie vorzustellen, in der die Bedeutung des Wissenschafts-, Wirtschafts- und Medienstandortes Adlershof untersucht wurde. Gleichzeitig stellte die Investitionsbank Berlin eine Studie über dessen künftige wirtschaftliche Bedeutung vor. Das Interesse daran war so groß, daß nicht nur Finanzsenator Thilo Sarrazin und drei Staatssekretär(innen) gekommen waren, sondern sogar die Plätze im Auditorium nicht ausreichten. Die Studie an Hand der Daten von 2006 (für 2007 liegen sie erst im März vor) zeigte, daß durch die Erfolge in Adlershof (s. AZ Nr. 157) an anderen Stellen durch indirekte und induzierte Effekte ca. 8.200 Werktätige beschäftigt werden, d.h. ein Arbeitsplatz in Adlershof induziert weitere 0,6 Arbeitsplätze und wird

Seite 2

Der Bau des Flughafens BBI in Schönefeld schaffe neue Arbeitsplätze. Im Herbst soll eine Ausbildungsmesse stattfinden, auf der sich Unternehmen vorstellen und mit künftigen Auszubildenden in Kontakt kommen können. Die Bürgermeisterin rief dazu auf, sich weiterhin gegen Rechtsextremismus im Bezirk zu engagieren. Das anschließende Fragenspektrum reichte von „Schmuddelecken“ bis zur Zukunft des SpreeParks. Hinsichtlich der Therme, die seit Jahren im Gespräch war, gibt es mit der Stuttgarter Firma wegen fehlender Fördergelder keine Übereinkunft. Auch wenn es mit der Therme nicht klappt, bleibe – so Stadtrat Hölmer – „ein Bad in Adlershof Thema“. Für den Weiterbetrieb des Schwimmbades in Baumschulenweg werden Gelder bereitgestellt. Die Dörpfeldstraße, die durch die Inbetriebnahme der TVO (und sicher auch durch die Sperrung der Brückendurchfahrt am S-Bahnhof) spürbar entlastet wurde, „hat es verdient, aufgewertet zu werden.“ Allerdings soll sie keine verkehrsberuhigte Zone werden. Ziel aller verkehrspolitischen Maßnahmen sei, die Wohngebiete weitgehend zu entlasten. „Aber“ – so Rainer Hölmer – „wir leben in einer Großstadt!“ L. Ebner

somit zu einem Motor der Berliner Wirtschaft. In der Prognose der Bank bis 2011 wurden die wirtschaftlichen Effekte der hier eingesetzten Fördermittel eingeschätzt. Abgesehen von den Wissenschafts- und Imageeffekten für Berlin wird prognostiziert, daß hier aus einem Euro Fördermittel ein Ertrag von 1,80 (mindestens 1,40) Euro erarbeitet wird. Senator Sarrazin machte seinem Ruf alle Ehre und bezweifelte die prognostizierten Erfolge, auch wenn er dem Standort durchaus eine positive Wirkung für Berlin bescheinigte. Die Vertreter der anderen Senatsverwaltungen (die dafür gelobt werden wollen, daß sie bei der Entwicklung des Standortes gut zusammengearbeitet hatten) bekundeten, daß man jetzt überlegt, inwieweit Adlershof als Muster für weitere effektive Wirtschaftsund Wissenschaftsstandorte dienen kann. Lassen wir uns überraschen und warten die Ergebnisse von 2007 ab. W.S.

@@@@@@@@@@@ @@@@@@@@@@@@@@ @?h@?@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@h?@ @?@@@@@@@?@?@?@@@@@?@@@@@@@?@@@@@@@?@@@@@@@?@@@@@@@?@@@@@@@?@@@@@@@?@@@@@@@?@@@@@@@?@@@@@@@?@@@@@@@?@@@@@@@?@@@@@@@?@@@@@@@?@@@@@@@?@@@@@@@?@@@@@@@?@@@@@@@?@@@@@@@?@@@@@@@?@@@@@@@?@@@@@@@?@@@@@@@?@@@@@@@?@@@@@@@?@@@@@@@?@@@@@@@?@@@@@@@?@@@@@@@?@@@@@@@?@@@@@@@?@@@@@@@?@@@@@@@?@@@@@@@?@@@@@@@?@@@@@@@?@@@@@@@?@@@@@@@?@@@@@@@?@@@@@@@?@@@@@@@?@@@@@@@?@@@@@@@?@@@@@@@?@@@@@@@?@@@@@@@?@@@@@@@?@@@@@@@?@@@@@@@?@@@@@@@?@@@@@@@?@@@@@@@?@@@@@@@?@@@@@@@?@@@@@@@?@@@@@@@?@@@@@@@?@@@@@@@?@@@@@@@?@@@@@@@?@@@@@@@?@@@@@@@?@@@@@@@?@@@@@@@?@@@@@@@?@@@@@@@?@@@@@@@?@@@@@@@?@@@?@@@@@@@?@ @?@?f@?@? @?@?@@@?@?@?@?f@?@?f@?@?f@?@?f@?@?f@?@?f@?@?f@?@?f@?@?f@?@?f@?@?f@?@?f@?@?f@?@?f@?@?f@?@?f@?@?f@?@?f@?@?f@?@?f@?@?f@?@?f@?@?f@?@?f@?@?f@?@?f@?@?f@?@?f@?@?f@?@?f@?@?f@?@?f@?@?f@?@?f@?@?f@?@?f@?@?f@?@?f@?@?f@?@?f@?@?f@?@?f@?@?f@?@?f@?@?f@?@?@@@?@?@?@@@?@?@?@@@?@?@?@@@?@?@?@@@?@?@?f@?@?f@?@?f@?@?f@?@?f@?@?f@?@?f@?@?f@?@?f@?@?f@?@?f@?@?f@?@?f@?@?f@?@?f@?@?f@?@?f@?@?f@?@?@?@f?@?@ @@@?@?@?@@@?@?@?@@@?@?@?@@@?@?@?@@@?@?@?@?e@?@?@?e @?@?@?@@@?@?@?@@@?@?@?@@@?@?@?@@@?@?@?@@@?@?@?@@@?@?@?@@@?@?@?@@@?@?@?f@?@?f@?@?f@?@?f@?@?f@?@ @@?@?@?@@@?@?@?@@@?@?@?@@@?@?@?@@@?@?@?@@@?@?@?@@@?@?@?@@@?@?@?@@@?@?@?@@@?@?@?@@@?@?@?@@@?@?@?@@@?@?@?@@@?@?@?@@@?@?@?@@@?@?@? @?@?@?@?@?@?@?@?e@?@?@?e@?@?@?e@?@?@?e@?@?@?e@?@?@@@?@?@?@@@?@?@?@@@?@?@?@@@?@?@?@@@?@?@?@@@?@?@?@@@?@?@?@@@?@?@?@@@?@?@?@@@?@?@?@@@?@?@?@@@?@?@?@@@?@?@?@@@?@?@?@@@?@?@?@@@?@?@?@@@?@?@?@@@?@?@?@@@?@?@?@@@?@?@?@@@?@?@?@@@?@?@?@@@?@?@?@@@?@?@?@@@?@?@?@@@?@?@?@@@?@?@?@@@?@?@?@@@?@?@?@@@?@?@?@@@?@?@?@@e@?@?@?e@?@?@?e@?@?@?e@?@?@?e@?@?@?e@?@?@?e@?@?@?e@?@?@?e@?@?@?e@?@?@?e@?@?@?e@?@?@?e@?@?@?e@?@?@@@?@?@?@@@?@?@?@?e@?@?@?e@?@?@?e@?@?@?e@?@?@?e@?@?@?e@?@?@?e@?@?@?e@?@?@?e@?@?@?e@?@?@?e@?@?@?e@?@?@?e@?@?@?e@?@?@?e@?@?@?e@?@?@?@?@@@?@?@ @?@?e@?@?@?e@?@?@?e@?@?@?@@@?@?@?@@@?@?@?@@@?@?@?@@@?@?@?@@@?@?@?@@@?@?@?@@@?@?@?@@@?@?@?@@@?@?@?@@@?@?@?@@@?@?@?@@@?@?@?@@@? @?@?@@@?@?@?@?@?@@@?@?@?@@@?@?@?@@@?@?@?@@@?@?@?@@@?@?@?@@@?@?@?@@@?@?@?e@?@?@?e@?@?@?e@?@?@?e@?@?@?e@?@?@?e@?@?@?e@?@?@?@@@?@?@?@@@?@?@?@@@?@?@?@@@?@?@?@@@?@?@?@@@?@?@?@@@?@?@?e@?@?@?e@?@?@?e@?@?@?e@?@?@?e@?@?@?e@?@?@?e@?@?@?e@?@?@?e@?@?@?e@?@?@?e@?@?@?e@?@?@?e@?@?@?e@?@?@?e@?@?@?@@@?@?@?@@@?@?@?@@@?@?@?@@@?@?@?@@@?@?@?@@@?@?@?@@@?@?@?@@@?@?@?@@@?@?@?@@@?@?@?@@@?@?@?@@@?@?@?@@@?@?@?@@@?@?@?@@@?@?@?@@@?@?@?@@@?@?@?@@@?@?@?@@@?@?@?@@@?@?@?@@@?@?@?@@@?@?@?@@@?@?@?@@@?@?@?@@@?@?@?@@@?@?@?@@@?@?@?@@@?@?@?@@@?@?@?@@@?@?@?@@@?@?@?@@@?@?@?@?@@@?@?@ @?@?@?@@@?@?@?@@@?@?@?@@@?@?@?@@@?@?@?@@@?@?@?@@@?@?@?@@@?@?@?e@?@?@?e@?@?@?e@?@?@?e@?@?@?f@?@?f@?@?f@?@?f@?@?f@?@?f@?@?f@?@?f@?@?f@?@?f@?@?f@?@?f@?@?f@?@?f@?@?f@?@?f@?@?@@@?@?@?@@@?@?@?f@?@?f@?@?f@?@?f@?@?f@?@?f@?@?f@?@?f@?@?f@?@?f@?@?f@?@?f@?@?f@?@?f@?@?e@?@?@?e@?@?@?f@?@?f@?@?f@?@?f@?@?f@?@?f@?@?f@?@?f@?@?f@?@?f@?@?f@?@?f@?@?f@?@?f@?@?f@?@?f@?@?@?@?@?@?@ @?@?f@?@?@? @?@?f@?@?f@?@? ?@?f@?@?f@?@ @?@f?@ @?@@@@@@@?@@ @?f@?@?f@?@?f@?@?f@?@?f@?@?f@?@?f@?@?f@?@?f@?@?f@?@?f@?@?f@?@?f@?@?f@?@?f@?@?f@?@?f@?@? @?@@@@@@@?@ @?h@?@?@@@@@@@?@@@@@@@?@@@@@@@?@@@@@@@?@@@@@@@?@@@@@@@?@@@@@@@?@@@@@@@?@@@@@@@?@@@@@@@?@@@@@@@?@@@@@@@?@@@@@@@?@@@@@@@?@@@@@@@?@@@@@@@?@@@@@@@?@@@@@@@?@@@@@@@?@@@@@@@?@@@@@@@?@@@@@@@?@@@@@@@?@@@@@@@?@@@@@@@?@@@@@@@?@@@@@@@?@@@@@@@?@@@@@@@?@@@@@@@?@@@@@@@?@@@@@@@?@@@@@@@?@@@@@@@?@@@@@@@?@@@@@@@?@@@@@@@?@@@@@@@?@@@@@@@?@@@@@@@?@@@@@@@?@@@@@@@?@@@@@@@?@@@@@@@?@@@@@@@?@@@@@@@?@@@@@@@?@@@@@@@?@@@@@@@?@@@@@@@?@@@@@@@?@@@@@@@?@@@@@@@?@@@@@@@?@@@@@@@?@@@@@@@?@@@@@@@?@@@@@@@?@@@@@@@?@@@@@@@?@@@@@@@?@@@@@@@?@@@@@@@?@@@@@@@?@@@@@@@?@@@@@@@?@@@@@@@?@@@@@@@?@h?@ ?@ @@@g?@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@ @?@@@@@@@@@ @?@g?@ @?@@@@@@@?@ @?@@@@@@@?@ @g?@?@ @g?@?@ @?@@@@@?@?@ @?@@@@@?@?@ @?@e?@?@?@ @?@e?@?@?@ @?@?@?@?@?@ @?@?@?@?@?@ @?@?@e?@?@ @?@?@e?@?@ @?@?@@@@@?@ @?@?@@@@@?@ @?@g?@ @?@g?@ @?@@@@@@@?@ @?@@@@@@@?@ @g?@?@ @g?@?@ @?@@@?@?@?@ @?@@@@@?@?@ @?@e@@?@?@ @?@e?@?@?@ @?@?@?@?@?@ @?@?@?@?@?@ @?@?@e?@?@ @?@?@e?@?@ @?@?@@@@@?@ @?@?@@@@@?@ @?@g?@ @?@g?@ @?@@@@@?@?@ @?@@@@@@@?@ @g@@?@ @g?@?@ @ @?@@@@@?@?@ @?@@@?@?@?@ ?@e@@?@?@ @?@e?@?@?@ @?@?@?@?@?@ @?@?@?@?@?@ @?@?@e?@?@ @?@?@e?@?@ @?@?@@@@@?@ @?@?@@@@@?@ @?@g?@ @?@g?@ @?@@@@@@@?@ @?@@@@@@@?@ @g?@?@ @g?@?@ @?@@@@@?@?@ @?@@@@@?@?@ @?@e?@?@?@ @?@e?@?@?@ @?@?@?@?@?@ @?@?@?@?@?@ @?@?@e?@?@ @?@?@e?@?@ @?@?@@@@@?@ @?@?@@@@@?@ @?@g?@ @?@g?@ @?@@@@@@@?@ @?@@@@@@@?@ @g @g?@?@ @?@@@?@?@?@ @?@@@@@?@?@ @?@e@@?@?@ @?@e?@?@?@ @?@?@?@?@?@ ?@?@ @?@?@?@?@?@ @?@?@e?@?@ @?@?@e?@?@ @?@?@@@@@?@ @?@?@@@@@?@ @?@g?@ @?@g?@ @?@@@@@@@?@ @?@@@@@@@?@ @g?@?@ @g?@?@ @?@@@@@?@?@ @?@@@@@?@?@ @?@e?@?@?@ @?@e?@?@?@ @?@?@?@?@?@ @?@?@?@?@?@ @?@?@e?@?@ @?@?@e?@?@ @?@?@@@@@?@ @?@?@@@@@?@ @?@g?@ @?@g?@ @?@@@@@?@?@ @?@@@@@@@?@ @g@@?@ @g?@?@ @?@@@?@?@?@ @?@@@@@?@?@ @?@e@@?@?@ @?@e?@?@?@ @?@?@?@?@?@ ?@?@ @?@?@?@?@?@ @ @?@?@e?@?@ @?@?@e @?@?@@@@@?@ @?@?@@@@@?@ ?@g?@ @?@g?@ @?@@@@@@@?@ @?@@@@@@@?@ @g?@?@ @g?@?@ @?@@@@@?@?@ @?@@@@@?@?@ @?@e?@?@?@ @?@e?@?@?@ @?@?@?@?@?@ @?@?@?@?@?@ @?@?@e?@?@ @?@?@e?@?@ @?@?@@@@@?@ @?@?@@@@@?@ @?@g?@ @?@g?@ @?@@@@@@@?@ @?@@@@@@@?@ @g @g?@?@ @?@@@?@?@?@ @?@@@@@?@?@ @?@e@@?@?@ @?@e?@?@?@ @?@?@?@?@?@ ?@?@ @?@?@?@?@?@ @?@?@e@@?@ @?@?@e?@?@ @?@?@@@?@?@ @?@?@@@@@?@ @ @?@g?@ @?@g?@ @?@@@@@@@?@ @?@@@@@?@?@ g@@?@ @g?@?@ @?@@@@@?@?@ @?@@@@@?@?@ @?@e?@?@?@ @?@e?@?@?@ @?@?@?@?@?@ @?@?@?@?@?@ @?@?@e?@?@ @?@?@e?@?@ @?@?@@@@@?@ @?@?@@@@@?@ @?@g?@ @?@g?@ @?@@@@@@@?@ @?@@@@@@@?@ @g?@?@ @g?@?@ @?@@@?@?@?@ @?@@@@@?@?@ @?@e@@?@?@ @?@e?@?@?@ @?@?@?@?@?@ @?@?@?@?@?@ @?@?@e?@?@ @?@?@e?@?@ @?@?@@@@@?@ @?@?@@@@@?@ @?@g?@ @?@g?@ @?@@@@@?@?@ @?@@@@@@@?@ @g@@?@ @g?@?@ @?@@@@@?@?@ @?@@@@@?@?@ @?@e?@?@?@ @?@e?@?@?@ @?@?@?@?@?@ @?@?@?@?@?@ @?@?@e?@?@ @?@?@e?@?@ @?@?@@@@@?@ @?@?@@@@@?@ @?@g?@ @?@g?@ @?@@@@@@@?@ @?@@@@@@@?@ @g?@?@ @g?@?@ @?@@@@@?@?@ @?@@@@@?@?@ @?@e?@?@?@ @?@e?@?@?@ @?@?@?@?@?@ @?@?@?@?@?@ @?@?@e@@?@ @?@?@e?@?@ @?@?@@@?@?@ @?@?@@@@@?@ @?@g?@ @?@g?@ @?@@@@@?@?@ @?@@@@@@@?@ @g@@?@ @g?@?@ @?@@@@@?@?@ @?@@@@@?@?@ @ @?@e?@?@?@ @?@e?@?@?@ @?@?@?@?@?@ @?@?@?@?@?@ ?@?@e?@?@ @?@?@e?@?@ @?@?@@@@@?@ @?@?@@@@@?@ @?@g?@ @?@g?@ @?@@@@@@@?@ @?@@@@@@@?@ @g?@?@ @g?@?@ @?@@@@@?@?@ @?@@@@@?@?@ @?@e?@?@?@ @?@e?@?@?@ @?@?@?@?@?@ @?@?@?@?@?@ @?@?@e?@?@ @?@?@e?@?@ @?@?@@@@@?@ @?@?@@@@@?@ @?@g?@ @?@g?@ @?@@@@@?@?@ @?@@@@@@@?@ @g@@?@ @g?@?@ @?@@@@@?@?@ @?@@@@@?@?@ @?@e?@?@?@ @?@e?@?@?@ @?@?@?@?@?@ @?@?@?@?@?@ @?@?@e?@?@ @?@?@e?@?@ @ @?@?@@@@@?@ @?@?@@@@@?@ ?@g?@ @?@g?@ @?@@@@@@@?@ @?@@@@@@@?@ @g?@?@ @g?@?@ @?@@@@@?@?@ @?@@@@@?@?@ @?@e?@?@?@ @?@e?@?@?@ @?@?@?@?@?@ @?@?@?@?@?@ @?@?@e?@?@ @?@?@e?@?@ @?@?@@@@@?@ @?@?@@@@@?@ @?@g?@ @?@g?@ @?@@@@@?@?@ @?@@@@@@@?@ @g@@?@ @g?@?@ @?@@@@@?@?@ @?@@@@@?@?@ @?@e?@?@?@ @?@e?@?@?@ @?@?@?@?@?@ @?@?@?@?@?@ @?@?@e?@?@ @?@?@e?@?@ @?@?@@@@@?@ @?@?@@@@@?@ @?@g?@ @?@g?@ @?@@@@@@@?@ @?@@@@@@@?@ @g?@?@ @g?@?@ @?@@@?@?@?@ @?@@@@@?@?@ @?@e@@?@?@ @?@e?@?@?@ @?@?@?@?@?@ @?@?@?@?@?@ @?@?@e?@?@ @?@?@e?@?@ @?@?@@@@@?@ @?@?@@@@@?@ @?@g?@ @?@g?@ @?@@@@@@@?@ @?@@@@@@@?@ @g?@?@ @g?@?@ @?@@@@@?@?@ @?@@@@@?@?@ @?@e?@?@?@ @?@e?@?@?@ @?@?@?@?@?@ @?@?@?@?@?@ @?@?@e?@?@ @?@?@e?@?@ @?@?@@@@@?@ @?@?@@@@@?@ @?@g?@ @?@g?@ @?@@@@@@@?@ @?@@@@@@@?@ @ @g?@?@ @g?@?@ @?@@@@@?@?@ @?@@@?@?@?@ ?@e@@?@?@ @?@e?@?@?@ @?@?@?@?@?@ @?@?@?@?@?@ @?@?@e?@?@ @?@?@e?@?@ @?@?@@@@@?@ @?@?@@@@@?@ @?@g?@ @?@g?@ @?@@@@@?@?@ @?@@@@@@@?@ @g@@?@ @g?@?@ @?@@@@@?@?@ @?@@@@@?@?@ @?@e?@?@?@ @?@e?@?@?@ @?@?@?@?@?@ @?@?@?@?@?@ @?@?@e?@?@ @?@?@e?@?@ @?@?@@@@@?@ @?@?@@@@@?@ @?@g?@ @?@g?@ @?@@@@@@@?@ @?@@@@@@@?@ @g?@?@ @g?@?@ @?@@@@@?@?@ @?@@@@@?@?@ @?@e?@?@?@ @?@e?@?@?@ @?@?@?@?@?@ @?@?@?@?@?@ @?@?@e?@?@ @?@?@e?@?@ @?@?@@@@@?@ @?@?@@@@@?@ @?@g?@ @?@g?@ @?@@@@@?@?@ @?@@@@@@@?@ @g@@?@ @g?@?@ @?@@@?@?@?@ @@?@?@ @?@@@@@?@?@ @ @?@e?@?@?@ @?@e @?@?@?@?@?@ @?@?@?@?@?@ ?@?@e?@?@ @?@?@e?@?@ @?@?@@@@@?@ @?@?@@@@@?@ @?@g?@ @?@g?@ @?@@@@@@@?@ @?@@@@@@@?@ @g?@?@ @g?@?@ @?@@@@@?@?@ @?@@@@@?@?@ @?@e?@?@?@ @?@e?@?@?@ @?@?@?@?@?@ @?@?@?@?@?@ @?@?@e?@?@ @?@?@e?@?@ @?@?@@@@@?@ @?@?@@@@@?@ @?@g?@ @?@g?@ @?@@@@@?@?@ @?@@@@@@@?@ @g@@?@ @g?@?@ @?@@@@@?@?@ @?@@@@@?@?@ @?@e?@?@?@ @?@e?@?@?@ @?@?@?@?@?@ @?@?@?@?@?@ @ @?@?@e?@?@ @?@?@e?@?@ @?@?@@@@@?@ @?@?@@@@@?@ ?@g?@ @?@g?@ @?@@@@@@@?@ @?@@@@@@@?@ @g?@?@ @g?@?@ @?@@@@@?@?@ @?@@@@@?@?@ @?@e?@?@?@ @?@e?@?@?@ @?@?@?@?@?@ @?@?@?@?@?@ @?@?@e?@?@ @?@?@e?@?@ @?@?@@@@@?@ @?@?@@@@@?@ @?@g?@ @?@g?@ @?@@@@@?@?@ @?@@@@@@@?@ @g@@?@ @g?@?@ @?@@@?@?@?@ @?@@@@@?@?@ @?@e@@?@?@ @?@e?@?@?@ @?@?@?@?@?@ @?@?@?@?@?@ @?@?@e?@?@ @?@?@e?@?@ @?@?@@@@@?@ @?@?@@@@@?@ @?@g?@ @?@g?@ @ @?@@@@@@@?@ @?@@@@@?@?@ g@@?@ @g?@?@ @?@@@@@?@?@ @?@@@@@?@?@ @?@e?@?@?@ @?@e?@?@?@ @?@?@?@?@?@ @?@?@?@?@?@ @?@?@e?@?@ @?@?@e?@?@ @?@?@@@@@?@ @?@?@@@@@?@ @?@g?@ @?@g?@ @?@@@@@@@?@ @?@@@@@@@?@ @g?@?@ @g?@?@ @?@@@@@?@?@ @?@@@@@?@?@ @?@e?@?@?@ @?@e?@?@?@ @?@?@?@?@?@ @?@?@?@?@?@ @?@?@e@@?@ @?@?@e?@?@ @?@?@@@?@?@ @?@?@@@@@?@ @?@g?@ @?@g?@ @?@@@@@@@?@ @?@@@@@@@?@ @g?@?@ @g?@?@ @?@@@@@?@?@ @?@@@@@?@?@ @?@e?@?@?@ @?@e?@?@?@ @?@?@?@?@?@ @?@?@?@?@?@ @?@?@e?@?@ @?@?@e?@?@ @?@?@@@@@?@ @?@?@@@@@?@ @?@g?@ @?@g?@ @?@@@@@@@?@ @?@@@@@@@?@ @g?@?@ @g?@?@ @?@@@@@?@?@ @?@@@@@?@?@ @?@e?@?@?@ @?@e?@?@?@ @?@?@?@?@?@ @?@?@?@?@?@ @?@?@e?@?@ @?@?@e?@?@ @?@?@@@@@?@ @?@?@@@@@?@ @?@g?@ @?@g?@ @?@@@@@?@?@ @?@@@@@@@?@ @g@@?@ @g?@?@ @?@@@?@?@?@ @?@@@@@?@?@ @?@e@@?@?@ @?@e?@?@?@ @ @?@?@?@?@?@ @?@?@?@?@?@ ?@?@e?@?@ @?@?@e?@?@ @?@?@@@@@?@ @?@?@@@@@?@ @?@g?@ @?@g?@ @?@@@@@@@?@ @?@@@@@@@?@ @g?@?@ @g?@?@ @?@@@@@?@?@ @?@@@@@?@?@ @?@e?@?@?@ @?@e?@?@?@ @?@?@?@?@?@ @?@?@?@?@?@ @?@?@e?@?@ @?@?@e?@?@ @?@?@@@@@?@ @?@?@@@@@?@ @?@g?@ @?@g?@ @?@@@@@@@?@ @?@@@@@@@?@ @g?@?@ @g?@?@ @?@@@@@?@?@ @?@@@@@?@?@ @?@e?@?@?@ @?@e?@?@?@ @?@?@?@?@?@ @?@?@?@?@?@ @?@?@e@@?@ @?@?@e?@?@ @?@?@@@?@?@ @?@?@@@@@?@ @?@g?@ @?@g?@ @?@@@@@@@?@ @?@@@@@@@?@ @g?@?@ @g?@?@ @?@@@@@?@?@ @?@@@@@?@?@ @?@e?@?@?@ @?@e?@?@?@ @?@?@?@?@?@ @?@?@?@?@?@ @?@?@e?@?@ @?@?@e?@?@ @?@?@@@@@?@ @?@?@@@@@?@ @?@g?@ @?@g?@ @?@@@@@?@?@ @?@@@@@@@?@ @g@@?@ @g?@?@ @?@@@?@?@?@ @?@@@@@?@?@ @?@e@@?@?@ @?@e?@?@?@ @?@?@?@?@?@ @?@?@?@?@?@ @?@?@e?@?@ @?@?@e?@?@ @?@?@@@@@?@ ?@ @?@?@@@@@?@ @ @?@g?@ @?@g @?@@@@@@@?@ @?@@@@@?@?@ g@@?@ @g?@?@ @?@@@@@?@?@ @?@@@@@?@?@ @?@e?@?@?@ @?@e?@?@?@ @?@?@?@?@?@ @?@?@?@?@?@ @?@?@e?@?@ @?@?@e?@?@ @?@?@@@@@?@ @?@?@@@@@?@ @?@g?@ @?@g?@ @?@@@@@@@?@ @?@@@@@@@?@ @g?@?@ @g?@?@ @?@@@@@?@?@ @?@@@@@?@?@ @?@e?@?@?@ @?@e?@?@?@ @?@?@?@?@?@ @?@?@?@?@?@ @?@?@e@@?@ @?@?@e?@?@ @?@?@@@?@?@ @?@?@@@@@?@ @?@g?@ @?@g?@ @?@@@@@@@?@ @?@@@@@@@?@ @ @g?@?@ @g?@?@ @?@@@@@?@?@ @?@@@?@?@?@ ?@e@@?@?@ @?@e?@?@?@ @?@?@?@?@?@ @?@?@?@?@?@ @?@?@e?@?@ @?@?@e?@?@ @?@?@@@@@?@ @?@?@@@@@?@ @?@g?@ @?@g?@ @?@@@@@@@?@ @?@@@@@@@?@ @g?@?@ @g?@?@ @?@@@@@?@?@ @?@@@@@?@?@ @?@e?@?@?@ @?@e?@?@?@ @?@?@?@?@?@ @?@?@?@?@?@ @?@?@e?@?@ @?@?@e?@?@ @?@?@@@@@?@ @?@?@@@@@?@ @?@g?@ @?@g?@ @?@@@@@?@?@ @?@@@@@@@?@ @g@@?@ @g?@?@ @?@@@?@?@?@ @?@@@@@?@?@ @?@e@@?@?@ @?@e?@?@?@ @?@?@?@?@?@ @?@?@?@?@?@ @?@?@e?@?@ @?@?@e?@?@ @?@?@@@@@?@ @?@?@@@@@?@ @?@g?@ @?@g?@ @?@@@@@@@?@ @?@@@@@@@?@ @g?@?@ @g?@?@ @?@@@@@?@?@ @?@@@@@?@?@ @?@e?@?@?@ @?@e?@?@?@ @?@?@?@?@?@ @?@?@?@?@?@ @?@?@e?@?@ @?@?@e?@?@ @?@?@@@@@?@ @?@?@@@@@?@ @?@g?@ @?@g?@ @?@@@@@@@?@ @?@@@@@@@?@ @g?@?@ @g?@?@ @?@@@@@?@?@ @?@@@@@?@?@ @?@e?@?@?@ @?@e?@?@?@ @?@?@?@?@?@ @?@?@?@?@?@ @ @?@?@e?@?@ @?@?@e?@?@ @?@?@@@@@?@ @?@?@@@@@?@ ?@g?@ @?@g?@ @?@@@@@?@?@ @?@@@@@@@?@ @g@@?@ @g?@?@ @?@@@?@?@?@ @?@@@@@?@?@ @?@e@@?@?@ @?@e?@?@?@ @?@?@?@?@?@ @?@?@?@?@?@ @?@?@e?@?@ @?@?@e?@?@ @?@?@@@@@?@ @?@?@@@@@?@ @?@g?@ @?@g?@ @?@@@@@@@?@ @?@@@@@@@?@ @g?@?@ @g?@?@ @?@@@@@?@?@ @?@@@@@?@?@ @?@e?@?@?@ @?@e?@?@?@ @?@?@?@?@?@ @?@?@?@?@?@ @?@?@e?@?@ @?@?@e?@?@ @?@?@@@@@?@ @?@?@@@@@?@ @?@g?@ @?@g?@ @?@@@@@@@?@ @?@@@@@@@?@ @g@@@@ @g?@?@ @@@@@@@?@?@ @h?@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@ e?@h?@ @?@@@@@@@?@?@@@@@@@?@@@@@@@?@@@@@@@?@@@@@@@?@@@@@@@?@@@@@@@?@@@@@@@?@@@@@@@?@@@@@@@?@@@@@@@?@@@@@@@?@@@@@@@?@@@@@@@?@@@@@@@?@@@@@@@?@@@@@@@?@@@@@@@?@@@@@@@?@@@@@@@?@@@@@@@?@@@@@@@?@@@@@@@?@@@@@@@?@@@@@@@?@@@@@@@?@@@@@@@?@@@@@@@?@@@@@@@?@@@@@@@?@@@@@@@?@@@@@@@?@@@@@@@?@@@@@@@?@@@@@@@?@@@@@@@?@@@@@@@?@@@@@@@?@@@@@@@?@@@@@@@?@@@@@@@?@@@@@@@?@@@@@@@?@@@@@@@?@@@@@@@?@@@@@@@?@@@@@@@?@@@@@@@?@@@@@@@?@@@@@@@?@@@@@@@?@@@@@@@?@@@@@@@?@@@@@@@?@@@@@@@?@@@@@@@?@@@@@@@?@@@@@@@?@@@@@@@?@@@@@@@?@@@@@@@?@@@@@@@?@@@@@@@?@@@@@@@?@@@@@@@?@@@@@@@?@@@@@@@?@@@@@@@?@@@@@@@?@@@?@@@@@@@?@ @?@f?@?@?@f ?@?@f?@?@f?@?@f?@?@?@@@?@?@?@@@?@?@?@@@?@?@?@@@?@?@?@@@?@?@?@@@?@?@?@@@?@?@?@@@?@?@?@@@?@?@?@@@?@?@?@@@ ?@?@f?@?@f?@?@?@@@?@?@?@@@?@?@?@@@?@?@?@@@?@?@?@@@?@?@?@@@?@?@?@@@?@?@?@@@?@?@?@@@?@?@f?@?@f?@?@f?@?@f?@?@f?@?@f?@?@f?@? ?@?@?@?@f?@?@ @?@?@@@?@?@?@?@@@?@?@f?@?@f?@?@f?@?@f?@?@?@@@?@?@?@@@?@?@?@@@?@?@?@@@?@?@?@@@?@?@?@@@?@?@?@@@?@?@f?@?@f?@?@f?@?@f?@?@f?@?@?@@@?@?@?@@@?@?@?@@@?@?@?@@@?@?@f?@?@f?@?@f?@?@f?@?@f?@?@f?@?@f?@?@f?@?@f?@?@f?@?@f?@?@f?@?@f?@?@?@@@?@?@?@@@?@?@f?@?@f?@?@f?@?@f?@?@f?@?@f?@?@f?@?@f?@?@f?@?@?@@@?@?@?@@@?@?@?@@@?@?@?@@@?@?@?@@@?@?@?@@@?@?@?@@@?@?@f?@?@f?@?@f?@?@f?@?@f?@?@f?@?@f?@?@f?@?@f?@?@f?@?@f?@?@f?@?@f?@?@f?@?@f?@?@f?@?@?@?@?@@@?@?@ ?@?@?@@@?@?@?@@@?@?@?@@@?@?@?@e?@?@f?@?@f?@?@f?@?@f?@?@f?@?@f?@?@f?@?@?@@@?@?@?@e?@?@?@e?@?@?@e?@?@?@e?@?@ @?@?@?@?@?@?@?@e?@?@?@e?@?@?@e?@?@?@e?@?@?@@@?@?@?@e?@?@?@e?@?@?@e?@?@?@e?@?@?@e?@?@?@e?@?@?@e?@?@?@e?@?@?@@@?@?@?@@@?@?@?@@@?@?@?@@@?@?@?@e?@?@?@e?@?@?@e?@?@?@e?@?@?@e?@?@?@e?@?@?@e?@?@?@e?@?@?@e?@?@?@e?@?@?@e?@?@?@e?@?@?@e?@?@?@e?@?@?@e?@?@?@@@?@?@?@@@?@?@?@e?@?@?@e?@?@?@e?@?@?@e?@?@?@e?@?@?@e?@?@?@e?@?@?@e?@?@?@e?@?@?@e?@?@?@e?@?@?@e?@?@?@e?@?@?@e?@?@?@e?@?@?@e?@?@?@e?@?@?@e?@?@?@@@?@?@?@@@?@?@?@@@?@?@?@@@?@?@?@@@?@?@?@@@?@?@?@@@?@?@?@@@?@?@?@@@?@?@?@@@?@?@?@@@?@?@?@@@?@?@?@@@?@?@?@@@?@?@?@@@?@?@?@@@?@?@?@?@?@?@?@?@ ?@?@ ?@?@?@e?@?@?@e @?@e?@?@?@e?@?@?@e?@?@?@e?@?@?@e?@?@?@e?@?@?@e?@?@?@e?@?@?@e?@?@?@e?@?@?@e?@?@?@e?@?@?@e?@?@?@e?@?@?@e?@?@?@e @?@?@@@?@?@?@?@?@@@?@?@?@@@?@?@?@@@?@?@?@@@?@?@?@@@?@?@?@@@?@?@?@@@?@?@?@@@?@?@?@@@?@?@?@@@?@?@?@@@?@?@?@@@?@?@?@@@?@?@?@@@?@?@?@@@?@?@?@@@?@?@?@@@?@?@?@@@?@?@?@@@?@?@?@@@?@?@?@@@?@?@?@@@?@?@?@@@?@?@?@@@?@?@?@@@?@?@?@@@?@?@?@@@?@?@?@@@?@?@?@@@?@?@?@@@?@?@?@@@?@?@?@@@?@?@?@@@?@?@?@@@?@?@?@@@?@?@?@@@?@?@?@@@?@?@?@@@?@?@?@@@?@?@?@@@?@?@?@@@?@?@?@@@?@?@?@@@?@?@?@@@?@?@?@@@?@?@?@@@?@?@?@@@?@?@?@@@?@?@?@@@?@?@?@@@?@?@?@@@?@?@?@@@?@?@?@@@?@?@?@@@?@?@?@@@?@?@?@@@?@?@?@@@?@?@?@@@?@?@?@@@?@?@?@@@?@?@?@@@?@?@?@@@?@?@?@@@?@?@?@@@?@?@?@@@?@?@?@@@?@?@?@@@?@?@?@@@?@?@?@?@@@?@?@ @?@f @ ?@?@?@f?@?@ @?@@@@@@@?@?@?@f?@?@f?@?@f?@?@f?@?@@@@@@@?@@@@@@@?@@@@@@@?@@@@@@@?@@@@@@@?@@@@@@@?@@@@@?@?@f?@?@f?@?@f?@?@f?@?@f?@?@f@@?@@@@@@@?@@@@@@@?@@@@@@@?@f?@?@f?@?@f?@?@f?@?@f?@?@f?@?@f?@?@f?@?@f?@?@f?@?@f?@?@f?@?@f@@?@@@@@@@?@@@@@@@?@@@@@@@?@f?@?@f?@?@f?@?@f?@?@f?@?@f?@?@f?@?@f?@?@f@@?@@@@@@@?@@@@@@@?@@@@@@@?@@@@@@@?@@@@@@@?@@@@@@@?@@@@@@@?@f?@?@f?@?@f?@?@f?@?@f?@?@f?@?@f?@?@f?@?@f?@?@f?@?@f?@?@f?@?@f?@?@f?@?@f?@?@@@@@@@?@?@@@@@@@?@ @@?@@@@@@@?@@@@@@@?@@@@@@@?@@@@@@@?@f?@?@f?@?@f?@?@f?@?@f?@?@f?@?@f@@?@@@@@@@?@@@@@@@?@@@@@@@?@@@@@@@?@@@@@@@?@@@@@?@?@f?@?@f?@?@f?@?@@@@@@@?@@@@@@@?@@@@@@@?@@@@@@@?@@@@@@@?@@@@@@@?@@@@@@@?@@@@@@@?@@@@@@@?@@@@@@@?@@@@@@@?@@@@@@@?@@@@@?@?@f?@?@f?@?@f?@?@@@@@@@?@@@@@@@?@@@@@@@?@@@@@@@?@@@@@@@?@@@@@@@?@@@@@@@?@@@@@@@?@@@@@?@?@f?@?@f?@?@f?@?@f?@?@f?@?@f?@?@f?@?@@@@@@@?@@@@@@@?@@@@@@@?@@@@@@@?@@@@@@@?@@@@@@@?@@@@@@@?@@@@@@@?@@@@@@@?@@@@@@@?@@@@@@@?@@@@@@@?@@@@@@@?@@@@@@@?@@@@@@@?@ @h?@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@@ e?@h?@ @@@@@@@@@@

Am 10.1. hat das Adlershofer Festkomitee Ines Weihs gebeten, bis zur nächsten Zusammenkunft am 12.3. auszuloten, ob und wie sich ein Kinderfest am 21. Juni auf dem Hof der Anna-SeghersOberschule (Radickestr.) realisieren ließe. Zum gleichen Termin werden von Mitarbeitern des „Kulturzentrums Alte Schule“ ihre Pläne für eine Festwoche aus Anlaß des 10jährigen Bestehen des Hauses in Verbindung mit dem traditionellen Herbstfest am 13. Septem-

Wir hatten unseren Lesern bereits im Januar mitgeteilt, daß ab Mitte Januar Bezirksamt und -verwaltung unter einer neuen Rufnummer zu erreichen sind. Leider gab es bei der Übermittlung einen „Zahlendreher“, die korrekte Nummer lautet 90297-0. Wer die Apparatnummer seines Gesprächspartners kennt, wählt diese statt der -0. Die Apparatnummern ändern sich nicht. Standorte des Be-

90297-0 ist die neue Rufnummer des Bezirksamts Treptow-Köpenick

Nächste Zusammenkunft am 12. März

Informationen des Adlershofer Festkomitees:

14.2., 18.00

18.3., 18.00

17.3., 19.30

15.3., 14.00

13.3., 20.00

17.2., 10.00

14.2., 19.30

12.2., 18.00

NEUERÖFFNUNG in der Radickestraße 57

Termin

Jahreshauptversammlung Adlershofer Bürgerverein Cöllnische Heide e.V. Anna-SeghersProf. Helmut Bock über Gedenkstätte Bertha von Suttner Stefan-HeymGunter Schoß: „Wilhelm Busch – Bibliothek Warten bis das Leben zuschlägt“ (musik. Begleitung: Otto Kaplan, Klarinette) Verklärungskirche Kindermusical „Nach uns die Sintflut“ Alte Schule Ausstellungseröffnung: Linie / Raum WISTABlasmusik des Jungen Ensembles Bunsensaal Berlin (Volkssolidarität) Alte Schule Montagslesung mit Live-Musik: Marlies Schmidl Anna-SeghersSigrid Bock: „Der Weg führt nach Gedenkstätte St. Barbara ...“

Gaststätte „Blattlaus“

Bitte besuchen Sie uns!
Ort Veranstaltung

Der Sage nach buhlten einst die Göttin Athene und der Meeresgott Poseidon um die Gunst der Bewohner der damals namenlosen Stadt. Wer den Einwohnern das schönste Geschenk macht, sollte zum Namenspatron auserkoren werden. Athene schenkte einen Olivenbaum. Sie gewann das Duell, und seitdem heißt der Ort Athen.

zirksamts, die noch eine eigene Amtsnummer haben, sind hiervon nicht berührt (z.B. Kulturamt), sie behalten ihre „Privatnummern“ bei. Im übrigen: nichts bleibt von Dauer. Irgendwann wird Sie die Nachricht erreichen, daß auf die behördeneinheitliche Rufnummer 115- umgeschaltet wird. Das aber ist noch Zukunftsmusik. Wenn auch keine allzu ferne. ber erwartet. Dann soll festgelegt werden, in welchem Maße sich das Festkomitee dabei engagiert. Nach dem 12.3. trifft es sich dann erneut am 7.5., wobei potentielle Mitstreiter mit tollen (möglichst preiswerten) Ideen stets herzlich willkommen sind. Welche Veranstaltungen in Adlershof im Februar und März uns bisher bekannt sind, lesen Sie nachstehend. Nähere Informationen können Sie auf weiteren Seiten dieser Ausgabe finden. Wolfhard Staneczek

Nr. 166

Februar 2008

Seite 3

Seite 4

Nr. 166

Baustadtrat mit vielfältigen Ambitionen
In lockerer Reihenfolge stellen wir die „regie- 101), Dirk Retzlaff, Bezirksstadtrat für Jugend renden“ Repräsentanten unseres Bezirks vor. und Schule (AZ Nr. 154), Ines Feierabend, Nach BVV-Vorsteher Siegfried Stock (AZ Nr. 49 + Bezirksstadträtin für Soziales und Gesundheit 53), Bezirksbürgermeisterin Gabriele Schöttler (AZ Nr. 157) und Svend Simdorn, Bezirksstadtrat (AZ Nr. 151), dem stellv. Bezirksbürgermeister für Bürgerdienste, Bildung und Sport (AZ Nr. und Bezirksstadtrat für Umwelt, Grün und 161) sprachen wir mit Rainer Hölmer, BezirksImmobilienwirtschaft Michael Schneider (AZ Nr. stadtrat für Bauen und Stadtentwicklung. vom Bezirk Treptow die ehemaMehrere Nachwende-Amtsträlige Kita (früher Wochenheim) in ger hatten familiäre Bindungen zu der Nipkowstraße erworben und Adlershof, Bezirksstadtrat Rainer ausgebaut werden. Inzwischen Hölmer (Jg. 61) ist der erste, der fühlt sich die Familie hier wohl, vor seinem Amtsantritt zuzog und weil man „einigermaßen ruhig noch immer hier wohnt. Dabei wohnt, verkehrstechnisch gut anwar er eigentlich „Wessi“. Im gebunden ist und zufriedenstellenSauerland aufgewachsen hat er de Einkaufsmöglichkeiten hat“. nacheinander dort Grund-, RealIn Adlershof liegen Stadtrat schule und Gymnasium absolHölmer vor allem die Fertigstelviert. 1980 begann er in Marburg Foto: lung der Autobahn nach Schönedie „Wissenschaft von der Politik“ Staneczek feld, der Ausbau des Glienicker zu studieren. 1982 setzte er seine Studien an der FU Berlin fort und übernahm ihn nach Ausbildungs- Weges und anschließend der fühlt sich seitdem als Berliner. abschluß in ihren Personalbereich, Rückbau des Adlergestells am Mangels finanzieller Unterstüt- wo er u.a. für Personalplanung so- Herzen. Längerfristig denkt er zung hat er nebenbei im Möbel- wie Fort- und Weiterbildungsakti- nach, wie die Dörpfeldstraße inwerk gearbeitet, bei Umzügen vitäten zuständig war. Nach weite- teressanter und einladender geMöbel geschleppt, in Lokalen ren Tätigkeiten bei der BSR im macht werden kann. Das dürfte gekellnert und diverse Tätigkeiten Bereich Führungskräfteentwick- dann Studenten und Beschäftigte in einer Mitfahrzentrale ausgeübt. lung und beim Rationalisierungs- der Einrichtungen an der Rudower Dabei hat er Frau Gertraud aus kuratorium der Deutschen Wirt- Chaussee anlocken und die Zweidem Saarland kennengelernt und schaft in einem Projekt zur Ar- teilung Adlershofs reduzieren. Ein beitszeitverkürzung in mittelstän- weiteres im Bezirk noch zu lösen1986 geheiratet. Es folgte der Diplom-Abschluß, dischen Unternehmen, arbeitete des Verkehrsproblem sieht er in und 1989 wurde Sohn Nils gebo- er zuletzt bei der SPI Consult einer besseren Bündelung der Verren. Zuerst arbeitete er weiter in GmbH. Hier war er vorwiegend kehrsströme auf Hauptverkehrsder Mitfahrzentrale, dann kam mit der Planung und Umsetzung achsen bei gleichzeitiger Entberufliche Erwachsenenbildung von Ausbildungsmaßnahmen und lastung der Wohngebiete. Beim hinzu. Diese führte ihn nach der -konzeptionen befaßt bis er 2006 wirtschaftlich wichtigen Flughafenausbau gilt sein Augenmerk Wende für anderthalb Jahre nach dem Ruf ins Bezirksamt folgte. 1995 wurde mit der Geburt von vor allem städtebaulichen AspekThüringen, wo er vor allem arbeitslos gewordenen Werktätigen Sohn Leonard die Kreuzberger ten. Zudem will er im Bezirk ihre Rechte und Pflichten erläu- Wohnung zu klein, die Familie Probleme des Denkmalschutzes terte und versuchte, ihnen Wege zog nach Treptow. Das war auch schonend lösen und die Rahmenaufzuzeigen, um wieder in Lohn das Jahr, in dem Rainer Hölmer bedingungen für den Tourismus und Brot zu kommen. Um am parteipolitisch aktiver werden verbessern. Für diese großen Leben der Familie nicht nur am wollte, er trat in die SPD ein. Als Aufgaben wünschen wir Stadtrat Wochenende teilhaben zu können, es zunehmend Probleme mit dem Hölmer Erfolg und Durchsetgab er 1992 diese Tätigkeit auf Hauseigentümer gab, suchte Fa- zungsvermögen und hoffen zuund absolvierte in Berlin eine milie Hölmer gemeinsam mit drei dem, daß er bei allem mehr Zeit Fortbildung zum Personal- und anderen Familien (zu einer gehört für die Familie und seine sportWirtschaftsassistenten. Die Firma, ein Architekt) ein eigenes Domi- lichen Ambitionen (Badminton in der er ein Praktikum ableistete, zil. Nicht ohne Mühen konnte und Nordic Walking) findet. W.S.

Dezentrale Kulturarbeit
Anfang Dezember wurde über die eingereichten Projektanträge für das 1. Halbjahr 2008 entschieden. Vorbehaltlich der Freigabe des Bezirkshaushalts erhalten u.a. eine Unterstützung: Atelierhaus Mengerzeile e.V. (15-Jahrfeier), Kulturring in Berlin e.V. (Kulturprogramm Ernststr.), Förderverein Figurentheater Grashüpfer e.V. (Märchenerzählfest) sowie die Adlershoferin Monika Becker (Ausstellung). Insgesamt sind ca. 27.000 € des Jahresansatzes von 56.000 € gebunden. Zusätzlich zu diesen Mitteln hat das Bezirksamt für 2008 einen Infrastrukturfonds zur Bestandssicherung wichtiger Kulturinstitutionen in Höhe von 80.000 € aufgelegt, der sich so verteilt: 9% für den Cöpenicker e.V., 31 % für den Alte Möbelfabrik e.V., 60% für die Kunstfabrik Köpenick GmbH. Und nicht zuletzt: Dank der Unterstützung durch den Senat wird es auch in diesem Sommer wieder den Jazz an der Lohmühle geben. Anträge für das 2. Halbjahr sind bis 30.4.2008 einzureichen beim Bezirksamt Treptow-Köpenick, Kulturamt, PF 910240, 12414 Berlin

Das Bezirksamt sucht ehrenamtliche Richter
Für die Amtsperiode ab 19. August 2008 sucht das Bezirksamt Treptow-Köpenick bis 15. Februar Bürger(innen), die als ehrenamtliche Richter am Oberverwaltungsgericht Berlin-Brandenburg tätig werden wollen. Außerdem werden Freiwillige gesucht, die das Ehrenamt der Schöffin (des Schöffen) an den Strafgerichten ausfüllen wollen. Für diese Tätigkeit werden alle Bewerbungen bis zum 31. März berücksichtigt. Interessierte Bürger wenden sich bitte an das Bezirkswahlamt des Bezirkes Treptow-Köpenick unter Telefon 90297-2391 oder -2390.

„z.B. Bosch: Zwangsarbeit für eine Rüstungsfabrik“
Das Dokumentationszentrum NS-Zwangsarbeit, Britzer Straße 5, zeigt bis zum 18. Mai die von Angela Martin und Hanna Sjöberg erarbeitete Ausstellung „z.B. Bosch. Zwangsarbeit für eine Rüstungsfabrik in Kleinmachnow“. Im Herbst 1944 kamen zwei Transporte mit jeweils etwa 400 weiblichen Häftlingen des KZ Ravensbrück in Kleinmachnow an. Bis zum Kriegsende mußten sie dort in einer Fabrik des BoschKonzerns Zubehör für Flugzeuge der Luftwaffe produzieren. Die Ausstellung ist Dienstag bis Sonntag, 10-18 Uhr, bei freiem Eintritt geöffnet. Führungen auf Anfrage unter 639 02 88-0 oder schoeneweide@topographie.de Internet: www.topographie.de

PRIEPKE
030 / 670 20 20
Abschied mit Liebe . . .

BESTATTUNGSHAUS

Hackenbergstraße 12 Berlin-Adlershof / Am Friedhof

TAG & NACHT

Februar 2008

Seite 5

Johann Hinrich Wichern gründete das „Rauhe Haus“
In Zeiten sozialer Umbrüche und Verwerfungen sind es oft einzelne wache Persönlichkeiten, die die Mißstände erkennen und sich für in Not geratene Menschen einsetzen. Der evangelische Theologe und Erzieher Johann Hinrich Wichern (1808-1881), dessen Geburtstag sich am 21. April zum 200. Mal jährt, war solch ein aufmerksamer und engagierter Christenmensch, der die Zeichen der Zeit erkannte und sich vor allem dafür einsetzte, benachteiligten Kindern und Jugendlichen gute Startchancen in ein selbständiges Leben zu verschaffen. Mit der industriellen Revolution waren im 19. Jahrhundert viele gewachsene Familien- und Gemeinschaftsstrukturen in die Brüche gegangen. In seiner Heimatstadt Hamburg erlebte Wichern, daß immer mehr Menschen verarmten und viele von ihnen aus purer Not kriminell wurden. 1833 saßen aus diesem Grund in Hamburg 250 Kinder im Gefängnis. Der Staat sah für sie nichts anderes als die Unterbringung in Zucht- und Arbeitshäusern vor. Wichern, der selbst als Jugendlicher nach dem Tod seines Vaters früh arbeiten mußte, um seine sechs Geschwister zu ernähren, erkannte die Not dieser Kinder. Als 25-jähriger Theologiestudent faßte er den Plan, vor den Toren Hamburgs ein „Rettungsdorf“ zu gründen. Er fand Geldgeber und bekam ein Grundstück mit der Bauernkate „Ruges Haus“ zur Verfügung gestellt, in das er 1833 mit Mutter und Schwester sowie einer kleinen Jungengruppe einzog. Ohne jede finanzielle Unterstützung staatlicherseits schuf er daraus eine große sozialpädagogische Einrichtung, das bis heute bestehende „Rauhe Haus“. Hier wurde bedürftigen Kindern durch Unterricht im Lesen und Schreiben, durch handwerkliche Ausbildung, aber auch durch Gottesdienst und Gebet sowohl materiell als auch spirituell eine Zukunftsperspektive eröffnet. Wichern kam es darauf an, durch

„Unerhörte Treue “
Ökumenische Bibelwoche vom 11. bis 14. Februar
Zur diesjährigen ökumenischen Bibelwoche wird vom 11. bis 14.2. jeweils um 19.30 Uhr ins Pfarrheim Nipkowstr. 15 eingeladen. Unter dem Thema „Unerhörte Treue“ werden Texte aus dem Buch des Propheten Jeremia besprochen. Die einzelnen Abende haben folgende Schwerpunkte: 11.2.: Um Gottes willen – Die Berufung des Jeremia (Jeremia 1,1-19) Pfarrer Herrfurth, kath. Gemeinde 12.2.: Anklage aus Liebe – Gottes Klage über das Volk (Jeremia 2,1-13) Pastor Sexauer, Freie ev. Gemeinde 13.2.: Falsche Sicherheiten – Die Tempelrede des Propheten (Jeremia 7,1-15) Herr Schmeißer/Pastor Greif, ev.-freikirchliche Gemeinde 14.2.: Mitten ins Herz! – Gottes neuer Bund (Jeremia 31,31-34) Pfarrerin Quien, ev. Gemeinde

eine familiäre Atmosphäre ein Klima des Vertrauens zu schaffen. Erziehung beschränkte sich für ihn nicht nur auf den schulischen Unterricht, genauso wichtig waren das religiöse Leben, die Arbeitswelt und die familienähnliche Erziehungsgruppe. In der Schule sollte neben musischen Neigungen der eigene Lernwille der Schüler geweckt werden. Von der Arbeit in seinen Anstalten versprach er sich für seine Schützlinge nicht nur Berufserfahrung, sondern auch die Entwicklung sozialer Kompetenz. Die Arbeit des Rauhen Hauses machte überall in Deutschland Schule. Auch das Spandauer Johannesstift geht auf Wichern zurück. Auf dem 1. evangelischen Kirchentag 1848 in Wittenberg verpflichtete Wichern die Kirche in einer aufrüttelnden Rede zu diakonisch-sozialem Handeln. In der unmittelbaren Folge entstand die „Innere Mission“. Johann Hinrich Wichern wurde damit zum Begründer dessen, was heute als Diakonie bezeichnet wird, „das Bekenntnis des Glaubens durch die Tat der rettenden Liebe“. Heute ist die diakonische Arbeit in Krankenhäusern und Heimen, aber ebenso in den Gemeinden vor Ort, aus dem kirchlichen und gesellschaftlichen Leben nicht mehr wegzudenken. Wicherns Engagement hat reiche Früchte getragen und viele Impulse gegeben, die bis heute weiter wirken. Wird es uns gelingen, die heutigen Probleme mit gefährdeten Jugendlichen ebenso beherzt und menschenfreundlich anzugehen, wie er es im 19. Jahrhundert tat? Dorothea Quien Pfarrerin

Kirchliche Termine
In der Verklärungskirche (Arndtstr.) begeht die Gemeinde sonntags ab 10 Uhr ihren Gottesdienst, am 17.2. mit der Aufführung des Kindermusicals „Nach uns die Sintflut“ (s. S. 6). Im Gemeinderaum Arndtstr. 12 trifft sich der Frauenkreis am 1.2. und 15.2 um 15 Uhr, der Männerkreis am 1.2. um 19 Uhr. Zum Haus-Gesprächskreis am 8.2. kann man sich bei Fam. Prinzler (Tel. 67 19 80 00), zum Konfirmanden- und dem Erwachsenenunterricht bei Pfarrerin Quien (677 47 41) sowie zu den Chorproben bei Kantorin Schlegel (677 46 55) informieren. Interessenten am Jugendtreff (CVJM) und der Theatergruppe in der Remise können bei Magdalena Prinzler unter 67 19 82 27 nachfragen. In der Christus-König-Kirche (Nipkowstr.) kommt die Gemeinde zur Hl. Messe sonntags um 11 Uhr und samstags um 18 Uhr zusammen. Vor der „Kindermesse“ am 24.2. treffen sich die Kinder bereits um 10.30 Uhr. Zur Kreuzwegandacht trifft man sich sonntags um 17 Uhr in der Kirche. Im Pfarrheim finden vom 11. bis 14.2. ab 19.30 Uhr die Zusammenkünfte anläßlich der ökumenischen Bibelwoche statt (s. oben). Die Freie evangelische Gemeinde lädt sonntags um 10 Uhr in die „Schwedenkirche“ (Handjerystr. 29/31) zum Gottesdienst ein. Für die Eltern von Kleinkindern gibt es eine Übertragung in einen Nebenraum. Am 10.2. berichtet ein Mitarbeiter von „Opendoors“ im Gottesdienst von verschiedenen Ländern, in denen es aktuelle Christenverfolgungen gibt. Die Senioren treffen sich zu ihrem Gemeinschaftsnachmittag am 20.2. um 14.30 Uhr. Bibelgesprächskreise finden dienstags um 16.30 Uhr und 14-tägig um 19.30 Uhr statt. Freitags beginnt um 16 Uhr der Kinder- und Singetreff und um 18.30 Uhr der Teentreff „MotK“ (www.motk.de). Die Jugendgruppe „Fisherman's Friends“ kommt samstags ab 19 Uhr zusammen. Infos unter 677 56 65 oder www.lebewertvoll.de

BESTATTUNGEN
seit 1882

Kiefholzstraße 249 • 12437 Berlin Telefon 532 83 35 • 532 82 08 Telefax 53 00 79 09

Hackenbergstraße 20 • 12489 Berlin Telefon 677 54 43 Telefax 67 89 29 39

Seite 6

Nr. 166

Naturwissenschaft und Religion
Fast 200 interessierte Gäste aus beiden Teilen Adlershofs waren am 14. Januar der Einladung ins WISTA-Hauptgebäude zur Diskussion „Vor uns die Sintflut ...“ gefolgt, die auf Initiative der Adlershofer evangelischen Gemeinde stattfand (s. AZ Nr. 165). Auch wenn Landesbischof Dr. Huber wegen Erkrankung nicht dabei sein konnte und das Wort „Sintflut“ während der fast zweistündigen Erörterungen nicht vorkam, war es wohl für alle Beteiligten ein anregender Abend. „Hat der Mensch ein gewisses religiöses Grundbedürfnis?“, „Welchen Anspruch haben die Naturwissenschaften für die Gesamtdeutung der Wirklichkeit?“ und „Wo liegen für Naturwissenschaftler die Grenzen ihres Tuns?“ (mit Hinweisen auf Tschernobyl und Klimawandel) waren einige der gar nicht so widersprüchlich diskutierten Fragen. Einig war man sich, daß alle Menschen für diese Welt Verantwortung tragen. Aus dem Publikum konnten nicht alle zu Wort kommen und es blieben auch Fragen offen. Vielleicht eine gute Voraussetzung für die Fortführung solcher Begegnungen!? W.S.

Aufführung des Musicals „Nach uns die Sintflut“
In der Verklärungskirche (Arndtstr.) werden am 17.2. im Gottesdienst ab 10 Uhr der Kinderchor und die Jugend-Theatergruppe der Gemeinde das Musical „Nach uns die Sintflut“ aufführen. Es erzählt die bekannte Geschichte von der Arche Noah ergänzt mit einem aktuell-neuzeitlichen Teil, der heutige Generationen besonders zum Nachdenken anregen soll. Die Leitung hat Kantorin Beate Schlegel, sie wird am Klavier von Immanuel Asmus unterstützt.

„Wer immer mit dem Schlimmsten rechnet, hat meistens eine gute Zeit“
Unter diesem Motto gastiert Heinz Klever am 23. Februar im Stadttheater Cöpenick. Der Kabarettist, Schauspieler, Autor, Musiker und Liedermacher setzt sich mit Ängsten auseinander, die unser Leben bestimmen und versucht, das Publikum positiv denken zu lassen. Seine Premiere erlebt am 29.2. in der Friedrichshagener Straße 9 Neil Simons Schauspiel „Sonny Boys“ – die Geschichte einer wunderbaren Feindschaft, erzählt mit Situationskomik und Sprachwitz. Reservierungen unter 70 717252 oder 65 01 62 34, nähere Infos: www.stadttheatercoepenick.de

Foto: Stadttheater Cöpenick

„Der Hase im Rausch“
Aus den autobiographischen Büchern des unvergessenen Mimen Eberhard Esche liest am 5. Februar die Schauspielerin Esther Esche im Haus des Kulturbundes Treptow, Ernststr. 14-16. Beim Salon im Grünen No. 38 wird sie ab 19 Uhr mit Texten aus „Der Hase im Rausch“ und „Wer sich grün macht, den fressen die Ziegen“ seinen Gram über den Zustand der Bühnenkunst, vor allem aber die große Liebe zum Theater erlebbar machen. Auch die einzigartige Stimme von Eberhard Esche wird zu hören sein. Im Mitgliedertreff der Wohnungsbau-Genossenschaft „Treptow Nord“, Kiefholzstr. 159 (ehemaliges Waschhaus), stellt Schauspielerin Annekathrin Bürger am 19. Februar ab 18 Uhr ihre Autobiographie „Der Rest, der bleibt – Erinnerungen an ein unvollkommenes Leben“ vor. Weitere Informationen unter Tel. 53 69 65 34 oder im Internet unter www.kulturring.org

Live-Dia-Show „Mit dem Fahrrad um die Welt“
Am 9.2. ab 19 Uhr berichten Jan Prinz und Winfried Stelzer im „amadeus“ der Hofkirche Köpenick (Bahnhofstr. 9) in Wort und Bild bei einer LiveDia-Show über ihre Erlebnisse „Mit dem Fahrrad um die Welt“. Zu dieser Benefizveranstaltung lädt der Förderkreis Hilfe für strahlengeschädigte belorussische Kinder herzlich ein. Die im Anschluß erbetenen Spenden werden für Herzoperationen und Erholungsaufenthalte strahlengeschädigter belorussische Kinder in Polen und für die Behindertenarbeit in Belarus verwendet (s. auch AZ Nr. 163). Rose Braun

Der

Pixel-Doktor
oder ein farbenloser, dunkler Raum) entstehen. Fazit: innerhalb eines „Mittelmaßes“ macht eine Digitalkamera schöne Fotos. Ist das aufzunehmende Bildmotiv wesentlich zu dunkel oder zu hell, leidet alles, was uns an einem guten Foto wichtig ist (Farbe, Helligkeit...). Da die Schärfe eines Fotos an der Unterscheidbarkeit von Bilddetails gemessen wird, leidet auch die Schärfe der Bilder darunter. Wir haben dann zwar viele Pixel – aber wenig Schärfe. Schlußgedanke: Die Digitalfotografie ist jung. Von der Qualität eines guten Analogfotos ist sie noch einige Jahre entfernt. Aber genau wie bei Kindern gilt: sie werden schneller erwachsen als man erwartet. Mit freundlichen Grüßen für das weitere Fotoleben Ihr

Heutiges Thema: Grenzen der Digitalfotografie

Wie funktioniert ein Chip (natürlich ist der Fotochip hinter der Linse der Digitalkamera gemeint)? Lichtteilchen treffen auf den Chip und lösen elektrische Signale aus. Je nach Art des Chips und der Stärke des einfallenden Lichtes wird ein schwaches oder starkes Signal erzeugt. Dabei wird das Lichtsignal noch in die Farbbestandteile Rot-Grün-Blau zerlegt. Jede Kamera ist auf eine durchschnittliche Lichtstärke eingestellt. Weicht die Aufnahme von diesem Durchschnittswert ab, wird das Signal verstärkt oder geschwächt (Korrektur der ISO-Zahl). Innerhalb gewisser Grenzen merkt das der durchschnittliche Fotograf nicht. Wird die Signal-Korrektur jedoch extrem erhöht, wird das Bild verrauscht oder undifferenziert (es fehlen in den dunklen bzw. hellen Bildteilen unterscheidbare Details). Empfängt der Chip wesentlich zu viel oder zu wenig Licht, kann er keine verwertbaren Farb- oder Helligkeitsinformationen mehr liefern. In der Folge können sogar falsche Farbinformationen (roter Himmel

Einladung zum Montagscafé in der Alten Möbelfabrik
Zur Ausstellungseröffnung „ALLtagsREISE“ mit Fotografien von Ralf Jenke ist am 4. Februar in der Alten Möbelfabrik, Karlstr. 12, Uli Fritze mit „e-Musik“ auf seiner akkustischen Gitarre bei freiem Eintritt zu erleben. Die Formation „Miserlou“ bringt am 11.2. im Montagscafé einen Mix aus Balkan-, Klezmer-, Folk- und Ska-Klängen zu Gehör. Sänger und Songschreiber Elias Matt erfreut am 18.2. sein Publikum mit Folkpop mit Einflüssen aus England, Irland und Skandinavien. Klezmer und Jiddische Lieder sind auch am 25.2. in der „Blauen Stunde“ zu hören. Einlaß für das Montagscafé ist ab 19 Uhr, die Konzerte beginnen um 20 Uhr, der Eintritt kostet 6 €. Weitere Informationen unter 651 651 6.

P .S. Gerne können Sie mir Ihre Digital-Probleme auch mailen: DerPixeldoktor@web.de

Pixel-Doktor

Februar 2008

Seite 7

Interessante Ausstellungen im Kulturzentrum „Alte Schule“
In der Galerie in der Alten Schule sagen bis 1.3. fünf Künstler(innen) mit der Ausstellung „Geheimnis Deutschland“ in ihrem Medium, der Fotografie, etwas über sich selbst und den interessanten unerklärbaren Rest Deutschlands. Ihre Arbeitsweise ist äußerst unterschiedlich. In der Ausstellung sind sie vereint, weil jede der Positionen einen überraschenden Umgang mit dem Thema Deutschland und deutsch-sein offenbart. Im Rahmen der Ausstellung wird am 13.2. um 20 Uhr zu einem Konzert der Gruppe „Erdbeerfeld“ (junges deutschsprachiges Elektro-Chanson-Duo) sowie zu einer Gesprächsrunde mit den Künstlern eingeladen. Die Moderation übernimmt Barbara Blickensdorff, Kuratorin der Ausstellung. Die Öffnungszeiten der Galerie: Di, Mi, Do 12-19 Uhr, Fr 12-17 Uhr und Sa 15-19 Uhr. Im „Bürgersaal“ stellt der in der Alten Schule ansässige Kunstverleih auch im Februar einige Werke aus seinem reichhaltigen Bestand vor. Sie können zu den Essenszeiten sowie nach Vereinbarung (Tel. 67 77 68 11) besichtigt werden. Im Café („Seniorentreff“) in der Alten Schule kann man sich bis 29.2. an „Impressionen in Öl“ von Gabriele Kretschmer aus Altglienicke erfreuen. Das Café ist werktags 10-17 Uhr zugänglich. W.S.

Warten, bis das Leben zuschlägt!
Kein Künstler deutscher Zunge hatte wohl soviel Spaß an den Schwächen seiner Zeitgenossen wie Wilhelm Busch, dieser rachsüchtige Niedersachse, oder? Zu Großmutters Zeiten gehörten seine berühmten Bildergeschichten und Verse wie das Bügelbrett und Nudelholz zu einem ordentlichen Haushalt. Eine Familienfeier ohne die kecken Buben „Max und Moritz“, „Die fromme Helene“ und den „Heiligen Antonius“ mit am Tisch war nahezu undenkbar ... Zum 100.Todestag von Wilhelm Busch liest der bekannte Schauspieler Gunter Schoß am 14. Februar ab 19.30 Uhr in der Stefan Heym Bibliothek das fürs Deutschlandradio produzierte Feature von Holmar Atilla Mück „Warten, bis das Leben zuschlägt!“ Er wird auf der roten Klarinette von Otto Kaplan begleitet. Eintritt: 3 €, ermäßigt 2 €.

Die Kraft der Schwachen
In der Anna-Seghers-Gedenkstätte (Anna-Seghers-Straße 81) trägt am 14. Februar ab 18 Uhr Prof. Helmut Bock seinen Essay „Grenzüberschreitungen oder Die Kraft der Schwachen“ vor, der der ersten Friedens-NobelpreisTrägerin Bertha von Suttner (1843-1914) gewidmet ist. Für die Veranstaltung wird kein Eintritt erhoben, um Spenden wird gebeten. Die Öffnungszeiten der AnnaSeghers-Gedenkstätte sind dienstags und donnerstags von 10 bis 16 Uhr. W.S.

Friseurheimservice

Susanne Georgi
Friseurmeisterin

„Das Schlitzohr von Köpenick“
Das wahre Leben des Friedrich Wilhelm Voigt, weltbekannt als Hauptmann von Köpenick, wird anläßlich seines Geburtstages am 13. Februar im Alten Ballsaal im Bräustübl, Müggelseedamm 164, aufgezeigt. Jürgen Hilbrecht, der die berühmte Figur zum Markenzeichen für Köpenick gemacht hat, ist „Das Schlitzohr von Köpenick“. Dieses Kabinettstück für einen Schauspieler in 15 Rollen ist am 13.2. ab 20 Uhr sowie am 14.2. ab 15 Uhr zu erleben. Bereits am 8.2. führen Dieter Birr (Puhdys), AMIGA-Redakteur und -Geschäftsführer Jörg Stempel sowie der Schauspieler und Pianist Thomas Putensen ab 21 Uhr durch 60 Jahre AMIGAGeschichte. Das Motto des Abends mit Talk und Musik: „60 Jahre & kein bißchen leise ...“ Reservierungen unter 645 57 16, Infos: www.alter-ballsaal.de

Tel. 0173-6 42 96 02

„Klezmer chidesch“ zu Gast

„Ich mach ein Lied aus Stille“
„Ich mach ein Lied aus Stille“ – Lieder und Chansons von Manfred Schmitz nach Texten von Eva Strittmatter erklingen am 3. Februar im Schlossplatztheater Köpenick, Alt Köpenick 31-33. Der bekannte Berliner Komponist schuf einen Zyklus von ca. 20 Liedern, die von der Sängerin und Schauspielerin Susanne Kliemsch (Foto) vorgetragen werden. Eingebettet in das Programm von sehr leisen Tönen bis hin zu kraftvollen Chansons sind zwei große, vom Komponisten gespielte Klaviersoli.

Männer – The best of Hardrock Classics
Die Musik aus Zeiten des Sex & Drugs & Rock 'n' Roll lebt am 29. Februar in der freiheit fünfzehn in Köpenick mit „MÄNNER – The best of Hardrock Classics“ wieder auf. Wer zu Deep Purple abrockte, Van Halen vergötterte und bei AC/DC in Ekstase verfiel, wird sie lieben. Die fünf Rocker präsentieren die größten Hits der Rockgeschichte, live, handgemacht und so nah am Original, daß es authentischer kaum sein kann. Beginn: 20.30 Uhr, Eintritt: 12 €. Weitere Infos unter 65 88 78 25 oder unter www.freiheit15.de im Internet.

Die authentischste KlezmerGruppe aus Berlin „Klezmer chidesch“ ist am 20.2. in der Kulturküche in Bohnsdorf, Dahmestraße 13, ab 19 Uhr zu Gast. Dieses „Klezmer Wunder“ sind Jossif Gofenberg (Akkordeon, Gesang, Leitung), Igor Sverdlov (Klarinette, Arrangements), Mark Szmelkin (Zimbal, Schlagzeug) und Alexander Franz (Kontrabass),

die mit ihrem rasanten Spiel Nostalgie, Melancholie, Liebe und Heiterkeit in einem Lebensgefühl zusammenbringen. Die vier professionellen Musiker mixen auch klassische Elemente mit fetzigen Jazz-Rhythmen und improvisieren über chassidische Melodien und jüdische Volkslieder. Der Eintritt kostet 5, erm. 4 €. Infos unter Tel. 90297-55 70.

Auch 2008 Sehenswertes erleben
Zum Jahresbeginn ist das neue Programm der Bustagesreisen des Tourismusvereins Berlin TreptowKöpenick für das Jahr 2008 veröffentlicht worden. Mit komfortablen Reisebussen und fachkundigen Reiseleitern werden wieder monatlich ausgewählte Ziele in Brandenburg, Sachsen, Sachsen Anhalt, in Mecklenburg-Vorpommern und im Advent die Hansestadt Lübeck angesteuert. Die erste Fahrt führt am 22. Februar nach Dresden ins Grüne Gewölbe. Die Ausflugsfahrten zu Preisen zwischen 29,50 € und 59,50 € starten stets morgens vor dem S-Bahnhof Köpenick und enden abends auch dort. Das gesamte Programm im Pocketformat ist in der Touristinformation am Schlossplatz kostenlos erhältlich. Es wird bei Übernahme der Versandkosten auch zugeschickt. Tel. 655 75 50, E-Mail: touristinfo@tkt-berlin.de. Im Internet ist es zu finden unter www.berlin-tourismus-online.de

Für freitags und samstags steht ab 20 Uhr das Lustspiel „fastFaust“ auf dem Februar-Spielplan. Weitere Infos unter 651 651 6.

Foto: Marcus Lieberenz

Seite 8

Nr. 166

Der Bahnhof Adlershof auf Fotos, die zu Beginn des vergangenen Jahrhunderts aufgenommen wurden

Illustrationen: Archiv Hinte

Vor 140 Jahren erschloß die Berlin-Görlitzer Eisenbahn den Gutsbezirk Adlershoff (Teil II)
Wir erinnern an den Unmut der Adlershofer über die lebensbedrohlichen Zustände auf dem 1894 in Betrieb genommenen neuen Bahnhof Adlershof-Glienicke. Der geharnischte Protest bewegte die Königliche Eisenbahn Direktion dazu, Abhilfe zu schaffen. Es wurde der Bau einer Unterführung von den Gleisen der Stadtbahn zu den Gleisen der Görlitzer Bahn begonnen und am 27. Januar 1897 dem Verkehr übergeben. Das „Teltower-KreisBlatt“ (TKB) berichtete am gleichen Tag darüber und betonte, damit sei „ein direkter Ausgang nach der Straße geschaffen.“ Der bisherige Ausgang wäre nun überflüssig und könnte geschlossen werden. So wurde nicht nur das gefährliche Überschreiten der Gleise hinfällig, es konnten nun auch sich begegnende Züge gleichzeitig einlaufen, während vorher der eine auf die Abfertigung des anderen warten mußte. Bei dieser Gelegenheit soll auf das aktive Eintreten der an der Berlin-Görlitzer Eisenbahn liegenden Gemeinden von Treptow bis Zeuthen für eine einwohnerund fahrgastfreundliche Gestaltung des Bahnverkehrs eingegangen werden. Sie hatten auf Initiative der Gemeinde Adlershof am 16. Januar 1896 den „GörlitzerBahn-Vorortverein“ gegründet, der nach einem Jahr in seiner Generalversammlung am 22. Januar 1897 „im Leopold'schen Lokale“ (Adlergestell/Dörpfeldstraße) auf 270 Mitglieder verweisen konnte. Der erste, wiedergewählte Vorsitzende des Vereins war der Adlershofer Kaufmann und Gemeindevertreter Franz Bach, der das schöne Landhaus Nipkow-/Ecke Radickestraße (heute eine Polizeidienststelle) bewohnte. Fabrikbesitzer Otto Vogel (Elektrodrahtfabrik, später Kabelwerk Adlershof) verwaltete die Kasse. Weitere Mitbegründer aus Adlershof waren u.a. die Lehrer Deichen und Richard Protze sowie Kaufmann Hermann Ohms. Diese Bürgerinitiative führte zu zwischen 1896 und 1898 vorgenommenen Erweiterungen des Empfangsgebäudes und des Güterschuppens. Im Empfangsgebäude gab es nun ein „Damenzimmer“ sowie neben den Warteräumen für Reisende der I. und II. Klasse auch solche für die III. und IV. Klasse. Ein Anbau für den Bahnhofsvorsteher und eine Freitreppe vor dem Empfangsgebäude kamen hinzu. Neben vielleicht etwas übertriebenen Klagen wurden Zustände auf dem Bahnhof kritisiert, über die sich auch die Adlershofer ärgerten: ein „lebensgefährlicher“, schmaler Übergang von einem Bahnsteig zum anderen, kleine Warteräume, das Fehlen jeglicher Restauration. Das falle jedem auf, der beispielsweise zwischen 6 und 8 Uhr abends das dort herrschende Gedränge beobachte, hieß es. Den geplanten Bahnhofsanlagen waren die Einwohnerzahlen beider Orte jener Zeit zugrunde gelegt worden, die aber inzwischen in Adlershof auf 5.000, in Alt-Glienicke auf 3.500 und zusammen mit Rudow auf rd. 10.000 angewachsen waren. So nahm der Bahnhof Adlershof-Glienicke die Gestalt an, wie sie ein Foto aus dem Jahre 1900 zeigt. Aber die Adlershofer hatten viele zusätzliche Forderungen zum weiteren Umbau ihres Bahnhofs. Seit 1898 hatte die Gemeinde einen hauptamtlich angestellten Gemeindevorsteher, den ehemaligen Bürgermeister von AltRuppin Otto Reinsch. Der junge Vorsteher ging tatkräftig ans Werk und widmete sich besonders dem Anliegen seiner Bürger zur Verbesserung der Verkehrsbedingungen. Auf dem Bahnhof, der seit dem 1. Oktober 1901 den Namen „Adlershof-Alt-Glienicke“ trug, fehlten beispielsweise die Beleuchtung und eine Überdachung der Bahnsteige. Diese Mängel waren nicht nur für die Fahrgäste ärgerlich, sie behinderten auch die diensthabenden Beamten bei der Abfertigung der Züge. Das „Cöpenicker Dampfboot“ vom 30. Juli 1902 berichtete u.a. über einen Vorfall auf dem hiesigen Bahnhof. Auf dem Bahnsteig standen zwei Damen mit einem Kind, die den Zug nach Königs Wusterhausen nutzen wollten. Bevor sie jedoch ihren Wagen II. Klasse erreichten, dessen Tür der Schaffner bereits öffnete (das gab es einmal!), gab der Diensthabende auf dem „Perron“ das Abfahrtssignal. Er habe den Bahnsteig nicht übersehen können, erklärte der kritisierte Beamte. Die Passagiere mußten eine Stunde auf den nächsten Zug warten. Noch 1902 erhielt der Bahnsteig eine elektrische Beleuchtung und eine „Halle“. Die Überdachung führten die Bauunternehmer Pförtner (Adlershof) und Hahne (Köpenick) aus. Am 1. September 1902 begannen umfangreiche Bauvorhaben der Bahnanlagen vom Ringbahnanschluß bei Treptow bis Adlershof-Alt-Glienicke. Sie beinhalteten die Höherlegung der Bahndämme mit dem Aushub des Teltowkanals sowie die Verlegung von Vorortgleisen. Diese Arbeiten erforderten den Bau von Brücken zur Überquerung der Straßen. Für die Hochlegung des Bahnhofes mußten 1903 einige direkt bei der Bahnlinie und der Rudower Chaussee gelegene Grundstücke enteignet werden (sie befanden sich linker Hand der Rudower Chaussee, dort wo sie vom Fernbahngleis überquert wird und die Straßenbahngleise am Bahndamm zur Haltestelle führen). Es handelte sich um 1 ha 34 a 40 m2 Land, das derWitwe des Zimmermeisters

OEHMCKE-IMMOBILIEN
über 50 Jahre ein Begriff für den Osten Berlins und das Umland

12489 Berlin-Adlershof, Adlergestell 263 12557 Berlin-Köpenick, Grünauer Straße 6 ¤ 6 77 99 80 * Fax 67 79 98 16 * ¤ 6 77 50 09

suchen und bieten

* Häuser und Grundstücke *

Beratung * Vermittlung * Wohn- und Gewerberaumvermietung * Hausverwaltung

Februar 2008

Seite 9

Alois Helbig (Initiator der Genossenschaftssiedlung) und dem Kaufmann Georg Bruck gehörte. Die Kosten für die Höherlegung wurden mit 8,5 Mio Mark, für den Grunderwerb mit 2,5 Mio Mark angegeben. Bei der Höherlegung des Bahnhofs entfiel der Seitenbahnsteig auf Gleisniveau, es entstand am 1. Juni 1905 ein „Mittelbahnsteig“. 1906/07 folgte ein weiterer Mittelbahnsteig für den Fernverkehr. Es wurde ein Ausgang zur Rudower Chaussee angelegt. (Der Bogen des zugemauerten Ausgangs bzw. Zugangs ist noch an der Rudower Chaussee zu erkennen. Die vor mehr als 100 Jahren erbauten Brücken werden jetzt beim Neubau unseres Bahnhofs abgetragen, sie haben ihre Schuldigkeit getan.) Am 31. Dezember 1903 war das Stellwerksgebäude Adlershof fertiggestellt. Am 1. April 1905 konnten das hochgelegte Fernbahngleis und am 15. September auch die hochgelegten Vorortgleise in Betrieb genommen werden. Die Inbetriebnahme der verlängerten und höhergelegten Vorortgleise bis Grünau erfolgte am 1. Mai 1909. In Grünau wurde eine Zugbildungsanlage für die Vorortzüge errichtet, aus der später

das S-Bahnwerk Grünau hervorging. Der noch fehlende Zugang vom Empfangsgebäude des Bahnhofs Adlershof-Alt-Glienicke zu den Bahnsteigen wurde am 21. Juni 1907 mit einer „Verbindungshalle“ zum Personentunnel ermöglicht. Die Verbesserungen der Eisenbahnanlagen waren allein wegen des zunehmenden Arbeiter-, Berufs- und Ausflugsverkehrs notwendig. Für 1888 wurden 66 Vorortzüge angegeben, davon 32 vom Görlitzer Bahnhof und 34 von der Ringbahn. Die Zahl erhöhte sich bis 1896 auf 266, bis 1900 auf 326 und erreichte 412 im Jahre 1904, die noch mit 16 Fernund 76 Güterzügen zu ergänzen ist. Wir wollen auch einen kurzen Blick auf die Eisenbahnstrecke von Niederschöneweide-Johannisthal über Oberspree bis Spindlersfeld werfen, die am 1. April 1892 eröffnet wurde. Die Initiative für diesen Bahnanschluß ging von den Gebrüdern Spindler aus, die 1873 vor den Toren der Stadt Cöpenick und nahe Adlershofs ein großes Färberei- und Reinigungsunternehmen aufzogen. Sie erbauten in „Spindlersfeld“ 1873 die erste Werkssiedlung Berlins und später andere Sozialeinrichtungen

für ihre Mitarbeiter. Die neue Bahnlinie durchquerte das nördliche Gemeindegebiet von Adlershof. Dort zerschnitt sie den damaligen „Birkenweg“, der am Adlergestell (etwa bei der Straße Am Adlergestell) begann und geradewegs bis zur Spree verlief. Die Gemeinde ließ den Weg über die Gleise passierbar machen. Auf dieser Strecke wurde vom 15. August 1903 bis 1. März 1906 ein elektrischer Versuchsbetrieb mit Oberleitung aufgenommen. Erstmals in der Welt wurde Einphasenwechselstrom von 6 KV und 25 Hz für die Eisenbahn erprobt, nachdem es gelungen war, dafür geeignete Motoren zu bauen. Der Bahnbetrieb in Adlershof war zu Beginn des vergangenen Jahrhunderts recht gut für einen neuen Aufschwung vorbereitet. Adlershof wurde als „aufstrebender Ort“ beschrieben, dazu auch als einer, der wegen seiner gesunden Lage bekannt war. Die Einwohnerzahl erhöhte sich kontinuierlich von 3.337 (1890) auf 8.006 zur Jahrhundertwende und 10.645 im Jahre 1910. Auch die Zahl der Arbeitsplätze in den Adlershofer Fabriken nahm kräftig zu. Rudi Hinte

Ein Beitrag zur weiteren Entwicklung der hiesigen Bahnverhältnisse einschließlich der betrieblichen Anschlüsse wird folgen.
Rudi Hinte

ADLERSHOF
Vom Colonistendorf Sueszen Grundt zum Zentrum für Wissenschaft und Wirtschaft

Teil I 1754 • 1920

MEDIEN-BÜRO Ebner

Weitere Episoden und Details aus der Historie unseres Ortes sind in den Bänden I und II des „Adlershof“-Geschichtsbuches von Rudi Hinte nachzulesen. Beide Werke sind für 12,60 € bzw. 13,90 € im „Boulevardbuch“ am Marktplatz und bei Lotto/Toto Reddig, Dörpfeldstraße 53, erhältlich.

Für Ihre Anzeigenwünsche in der

wählen Sie bitte

Telefon 67 98 95 37

Fax 67 98 95 38

Heinz Weiß Glasermeister Hackenbergstraße 5 12489 Berlin-Adlershof Tel.: (030) 612 51 38 Fax: (030) 611 70 17

Glaserei

Weiß

Anzeigenschluß für die März-Ausgabe ist der 18. Februar

Alles rund ums G l a s

Bildereinrahmungen • Spiegel Neu- und Reparaturverglasungen

Seite 10

Nr. 166

„Seniorentreff“ lädt ein
Im Januar teilten wir die regelmäßig wiederkehrenden Termine des „Seniorentreff in der Alten Schule“ (Dörpfeldstr. 54) mit. Bei der Übermittlung der Angaben wurde leider der Termin: montags 11 Uhr, „Fit ab 50“ – Sport für Senioren im Jugendklub „Grimau“ (Waldstr. 7) vergessen, den wir hiermit zur Ergänzung der Tabelle nachreichen. Auskünfte und Anmeldungen zu Veranstaltungen (auch am Mittwoch) unter 67 89 28 86. Außerdem bietet das Februar-Programm: 6.2., 14.30 Uhr: „Elefanten in Thailand“; Erlebnisbericht mit Filmen (Eintritt: 1,50 €) 13.2., 14.30 Uhr: Kaffeestunde mit Lesung von Episoden und Geschichten der Adlershofer Waldemar Brust und Margot Gruner 20.2., 14.30 Uhr: Tanznachmittag mit Nicki (Eintritt: 2,50 €) 27.2., 14.30 Uhr: Mobilitätsberatung mit der Fa. Chiromed

Mit dem Seniorenbus im Februar unterwegs
4.2. Stadtrundfahrt durch die Spandauer Altstadt. (Fahrkosten: 15 €) 5.2. Wir besuchen das Kloster Zinna und die Brennerei und kehren anschließend in der „Alten Försterei“ ein. (Fahrkosten: 22 €) 11.2. Die beeindruckenden Unterwasserwelten im „Aquarium“ machen diesen Ausflug unvergeßlich. (Fahrkosten: 15 € + 12 € Eintritt, 6 € mit Schwerbehindertenausweis) 12.2. Das Krongut Bornstedt als einzigartiges Ensemble preußischer Geschichte lädt zum Schauen und Kaufen ein. (Fahrkosten: 18 €) 13. und 26.2. Einkaufsfahrt nach Polen. (Fahrkosten: 24 €) 15.2. Gemütlich werden wir über den Bauernmarkt in Schmachtenhagen schlendern. (Fahrkosten: 21 €) 19.2. Wir fahren in das schöne alte Bernau. Zu Fuß oder mit dem Bus geht es durch die Altstadt, auch ein Museumsbesuch im Henkerhaus ist geplant. (Fahrkosten: 18 €) 22.2. Auf dem Hof in Klaistow werden Produkte aus eigenem Anbau angeboten. Auf dem Gelände befindet sich auch ein Streichelzoo. (Fahrkosten: 21 €) 25.2. Auf dem Gut Hesterberg können wir Bio-Lebensmittel einkaufen sowie ein leckeres Essen zu uns nehmen. Freilebende Tiere gibt es dort auch zu beobachten. (Fahrkosten: 23 €) 27. und 28.2. „Holiday on Ice“ – wir machen uns einen schönen Nachmittag mit den Stars auf dem Eis. (Fahrkosten: 15 € + Eintritt: von 14,90 bis 44,90 € möglich) Um Vorkasse wird bei Anmeldung gebeten. Beginn: 15 Uhr, Abholzeit ab 12.30 Uhr. Telefonisch anmelden zu diesen und weiteren Fahrten können Sie sich montags bis freitags von 9-13 Uhr unter 6 25 10 19. Außerhalb dieser Zeit sprechen Sie bitte Ihren Namen und Ihre Telefonnummer auf das Band. Nennen Sie uns den Ausflugstag und informieren Sie uns, ob Sie einen Rollstuhl oder Rollator mitnehmen müssen. Sie werden zu den Fahrten zwischen 9 und 10.30 Uhr (bei Polenfahrten 8 bis 9.30 Uhr) abgeholt. Für das 1. Halbjahr 2008 gibt es eine kleine positive Änderung: Die bisher erhobenen Bearbeitungsgebühren müssen nicht mehr gezahlt werden. Viel Spaß und schöne Stunden wünscht Ihnen Ihr VdK-Team!

„Ratgeber Soziales und Gesundheit“
Zu Jahresbeginn ist der „Ratgeber Soziales und Gesundheit“ für den Bezirk Treptow-Köpenick in einer aktualisierten Auflage erschienen. Darin sind alle wichtigen Informationen über die Abteilung Soziales und Gesundheit enthalten. Ergänzend enthält er Angaben über Einrichtungen und Dienste, die für das Bezirksamt als Träger der Sozialhilfe eine Vielzahl von Leistungen erbringen. Der Ratgeber ist in Einrichtungen des Bezirksamtes kostenlos zu erhalten. Ines Feierabend Bezirksstadträtin

Tierlieb? Ja. Aber Kater? Nein.
Die Jecken sind wieder los. Und das große Feiern mit Schunkeln, Singen und Trinken ist angesagt. Die böse Überraschung kommt allerdings nicht selten am nächsten Morgen: Mit unüberhörbarem Miauen meldet sich der Kater: Brummschädel, Kreislaufschwäche oder gar Übelkeit sind der Preis, den mancher Fastnachter zu bezahlen hat. Also lassen Sie uns gemeinsam den Kater vertreiben. Sprudelnde Schmerztabletten gehören zu unserem Repertoire ebenso wie Kreislauf stabilisierende Tropfen. Und dem verstimmten Magen rücken wir mit pflanzlichen Medikamenten zu Leibe, bis wieder alles im Lot ist.

Einkommens- und Verbrauchsstichprobe
Bundesweit wird 2008 zum zehnten Mal eine Einkommensund Verbrauchsstichprobe (EVS) durchgeführt. Die Ergebnisse dieser repräsentativen Erhebung bilden eine wichtige Grundlage für Entscheidungen in Politik und Wirtschaft. So werden die Daten u.a. im Zusammenhang mit der Feststellung des Verbraucherpreisindexes und zur Festsetzung der Regelsätze in der Sozialen Grundsicherung herangezogen. Das Amt für Statistik BerlinBrandenburg sucht weitere private Haushalte in Berlin, die bereit sind, ein Quartal lang freiwillig in einem Haushaltsbuch alle Einnahmen und Ausgaben detailliert zu notieren und damit Auskunft über ihre wirtschaftliche Situation zu geben. Insbesondere benötigt das Amt Haushalte, deren Hauptverdiener Arbeiter oder Selbständiger ist. Außerdem werden folgende Teilnehmer gesucht: gering verdienende Einpersonenhaushalte, gering verdienende oder nichtberufstätige Alleinerziehende sowie gering verdienende oder nichtberufstätige Paare mit und ohne Kind(ern). Die EVS 2008 bietet den teilnehmenden Haushalten mit der dreimonatigen Haushaltsbuchführung eine einmalige Gelegenheit, festzustellen, wofür sie wie viel Geld ausgeben und welche Einnahmen dem gegenüber stehen. Außerdem erhalten Sie nach Abschluß der Erhebung eine finanzielle Anerkennung von mindestens 80 €. Alle Angaben werden streng vertraulich behandelt und völlig anonym für statistische Zwecke verwendet. Interessierte wenden sich an das Amt für Statistik Berlin-Brandenburg (Tel.: 0355/4868-229; Fax: 0355/4868-144).

Ihr Team der

Elefanten-Apotheke
Anzeige

Dörpfeldstraße 52 Telefon 670 52 60

❍

Angebote des Monats Februar:
» Alle Preise wie bei Doc Morris « Aspirin plus C 20 Brausetabletten Dolormin extra 20 Filmtabletten Effortil Kreislauftropfen 15 ml Iberogast Magentropfen 20 ml 6,50 € 8,30 € 4,75 € 6,40 €

Führungen in Friedrichshagen und Adlershof
„Friedrichshagen. Vom Kolonistendorf zur grünen Wohnstadt“ führt Clemens Samietz am 2.2. um 11 Uhr ab S-Bhf.Friedrichshagen, Vorhalle. Zu „Adlershof. Stadt der Wissenschaft und Medien“ wird am 9. und 23.2. um 11 Uhr ab Rudower Chaussee/Franz-EhrlichStraße eingeladen. Anmeldung: 0176-20 06 11 67.

Februar 2008

Seite 11

Adlershof hat jetzt einen „Olivenbaum“
In der CAPITOL-Markthalle eröffnete Alisan Akkoyun ein mediterranes Lokal
Manchmal werden Träume wahr und Wünsche Realität. Für Alisan Akkoyun ist es jetzt soweit – er hat ein eigenes Restaurant mit Spezialitäten aus dem Mittelmeerraum. 1995 berichtete er uns von diesem Ziel, das er eines Tages erreichen wollte. Wir stellten ihn damals in unserer Serie „Dem Gewerbe auf der Spur“ (AZ Nr. 18) als den Mann vor, der Anfang der 90er Jahre den Döner nach Adlershof gebracht hatte. Seit dieser Zeit kennen ihn viele Adlershofer, haben in seiner „Oase“ schmackhafte Döner gekauft oder in den letzten Jahren das erweiterte Angebot vom „Marktimbiß“ schätzen gelernt. Ab Februar sind nun auch Gäste im „Olivenbaum“ in der CAPITOL-Markthalle willkommen. Als wir uns im Januar zum Informationsgespräch dort trafen, waren die Handwerker noch mächtig am Wirbeln. Vor Ort erklärte mir Alisan Akkoyun, wo was hinkommt und verwies besonders auf den Steinofen. Er ist das Herzstück mitten im Raum und somit für alle gut sichtbar. In ihm garen in Tonschalen die aus frischen Zutaten bereiteten Speisen. Zucchini, Auberginen, Paprika, Kartoffeln und Fleisch gehören z.B. in einen „Güveç“. Doch gern kann der Gast bei den Zutaten, die er selbst auswählt, auch Variationen vornehmen – der gute Rat des Chefs ist dabei sicher hilfreich. Weine direkt vom Winzer aus der „deutschen Toskana“ sind eine passende Ergänzung zum leckeren Mahl. Wenn allerdings auf der Wochenkarte ein ausgewähltes Land des Mittelmeerraumes im Zentrum steht, kann man auch Wein aus jener Region genießen. Der „Olivenbaum“ bietet Platz für 30 Personen. Bei entsprechendem Wetter können es sich rund 40 Gäste zusätzlich auf der Terrasse gut gehen lassen. Im mediterranen Ambiente kann man sich hier auch zu Betriebs- oder privaten Feiern treffen. Alisan Akkoyun wird Sie gern beraten – als Koch, als Kellner oder als Chef. Er ist alles in einer Person. Seine Meinung: In einem kleinen Betrieb muß man persönlich für den Gast da sein, braucht den direkten Kontakt, um die ehrliche Meinung zu hören und gegebenenfalls Verbesserungen vornehmen zu können. Vieles, was wir 1995 über den aus Anatolien stammenden Alisan schrieben, hat noch heute seine Gültigkeit. Damals sagte er uns, daß ihm eine freundliche Atmosphäre wichtig ist. Heute hebt er hervor, daß er sich darauf freut, mit allen im CAPITOL zusammenzuarbeiten, ein gemeinsames Konzept zu realisieren, um auf diese Weise Gutes für die Markthalle und Bestes für Adlershof zu erreichen. Dabei setzt er natürlich auch auf die Adlershofer, die ihm schon so lange die Treue halten und bei denen er sich dafür herzlich bedanken möchte. Seit rund einem Jahrzehnt ist er selbst Adlershofer, nachdem der 43jährige mit Frau und beiden Töchtern von Altglienicke in unseren Ort gezogen ist. Mit seinem „Olivenbaum“ bleibt er hoffentlich noch lange in Adlershof verwurzelt. Lutz Ebner

Das Deutsche Rote Kreuz ruft die Adlershofer im Alter von 18 bis 65 Jahren auf, sich an der

Blutspendeaktion
am 4. Februar von 16 - 20 Uhr im Capitol Training, Dörpfeldstraße 27-29, am 12. Februar von 11.30 - 16.30 Uhr im WISTA-Gebäude, Rudower Chaussee 17, am 25. Februar von 9.30 - 13 Uhr im Blutspendebus am Ärztehaus von BERLIN CHEMIE, Glienicker Weg 125, zu beteiligen.

Info-Telefon: 80 68 11 22 oder 0800-11 949 11

Ü-Wagen von Studio Berlin übertragen EM
Studio Berlin Adlershof ist einer der bedeutendsten Medienstandorte Deutschlands. Zum 1. Januar wurde bei der Berlin Brandenburg Holding (BBM) ein Generationswechsel eingeläutet: Christoph von Borries (38) hat den Vorsitz der BBM übernommen, die in Zukunft als Zwischenholding alle studiotechnischen Betriebe der Studio Hamburg Gruppe führt. Er löst Hans-Peter Urban (63) ab, der dem Unternehmen als Geschäftsführer der Studio Hamburg Holding verbunden bleibt und als Gesellschafter für die technischen Betriebe zuständig ist. Zudem wurden für das neue Geschäftsjahr entscheidende Weichen gestellt: Bei der Fußball-Europameisterschaft sind die Übertragungswagen der Studio BerlinFlotte wieder voll im Einsatz (inklusive der Übertragung des Endspiels). Gemeinsam mit der Media Mobil GmbH wurde die Realisierung eines zweiten HDTV-Ü-Wagens in Auftrag gegeben. Ferner haben auf dem Gelände von Studio Berlin Adlershof am 19. November 2007 die Bauarbeiten für ein zweites Großraumstudio mit 2400 m2 begonnen, das Ende des Jahres in Betrieb gehen soll. W.W.

Alisan Akkoyun heute in seinem neuen Lokal „Olivenbaum“ und im Jahre 1995, als wir ihn an seinem Döner-Stand besuchten

❍ häusliche Krankenpflege in allen medizinischen Bereichen

MEDI A VITA
Kranke - Behinderte - Senioren
Am Studio 2 12489 Berlin-Adlershof

❍ individuelle Betreuung durch examiniertes Pflegepersonal ❍ zuverlässig Tag und Nacht 7 Tage in der Woche ❍ fachkundige Beratung in Sachen Pflegeversicherung

Just & Wäsch GmbH

Wir sind immer für Sie da - rufen Sie uns an ¤ 67 09 99 - 0
www.medi-a-vita.de

Seite 12

Nr. 166

Winter in der Natur erleben
Im Britzer Garten sind jetzt nordeuropäische Vögel als Wintergäste wie auch einige heimische Brutvögel zu beobachten. Interessierte Besucher sind am 3.2. und 2.3. willkommen (Treff: 9 Uhr, Parkeingang Buckower Damm). men, um Fragen wie „Wärmt auch nasses Fell?“ oder „Warum platzen Wasserleitungen im Winter?“ zu klären und einige Experimente durchzuführen (Treff: 11 Uhr, Sangerhauser Weg 1; Anmeldung unter 7560-3000). Alles über naturgemäßen Obstbaumschnitt kann man am 22.2. und 24.2. in der VHS Boddinstr. 34 erfahren (Anmeldung unter 6809-2433). Im Verbindung mit der noch im Februar gezeigten Ausstellung „Hans Huckebein und seine Verwandten“ über das Leben der Rabenvögel in der Stadt (Do-Sa 1316 Uhr, So 11-15 Uhr; da nicht vollständig beheizbar, vor dem Besuch unter 703 94 70 fragen, ob geöffnet ist) wird am 17.2. ab 11 Uhr zu einem Informationstag mit Führung und Vorträgen eingeladen. Informationen zu den Veranstaltungen erhält man werktags von 9-16 Uhr unter 703 30 20. W.W.

Philharmoniker in der Arena Treptow
Am Sonntag, dem 10. Februar, treten auf Wunsch zahlreicher Musikbegeisterter in Treptow-Köpenick die Berliner Philharmoniker in der Arena Treptow, Eichenstraße 4, auf. Gedacht ist das Familienkonzert nicht nur, aber gerade für die, die am 1. Mai 2007 zum 125. Jubiläum des Orchesters in Oberschöneweide nicht dabei sein konnten. Gegeben werden unter der Leitung von Sir Simon Rattle die Symphonien Nr. 2 D-Dur op. 36 und Nr. 3 Es-Dur op. 55 („Eroica“) von Ludwig van Beethoven. Die Einführungsveranstaltung beginnt um 15 Uhr, das Konzert um 16 Uhr. Der Kartenpreis beträgt einheitlich 8 € sowie 10 € bei telefonischer Reservierung (254 88-999) und Online-Bestellung (www.berliner-philharmoniker.de/de/tickets unter dem Datum 10.02.) D.T.

Bei einem Rundgang am 10.2. gilt das Augenmerk winterblühenden Gehölzen wie Zaubernuß und Winterjasmin, die auch bei Schnee und Eis blühen, sowie anderen botanischen Phänomenen (Treff: 11.30 Uhr, Freilandlabor). Eltern mit Kindern ab 8 Jahren sind bei der „Experimentierwerkstatt Winter“ am 16.2. willkom-

„Eulenspiegeleien“ zum 34. Mal
Das Internationale Filmfestival für Humor und Satire „Eulenspiegeleien“ wird am 1. Februar um 19.30 Uhr mit einem satirischen Abend im Kongress-Hotel in Rahnsdorf (Müggelseedamm 880) eingeläutet. Am 2.2. flimmern ab 9.50 Uhr im großen Kinosaal des Hotels etwa 50 humorvolle und satirische Kurzfilme über die Leinwand. Der Köpenicker Verein der Film- und Videoamateure präsentiert als Veranstalter Filme aus Deutschland und vielen Ländern der Welt. Der Eintritt ist frei. Informationen bei Hans-Werner Tzschichhold (Tel. 201 27 89) oder www.Videoclub-fivia.de

Hansjürgen Nelde: „Vom Ossi zum Wossi?“
Mehr als zwei Jahrzehnte waren der größte Adlershofer Pharmabetrieb BERLIN CHEMIE und Hansjürgen Nelde (Jg. 36) ein untrennbarer Begriff. Er hat entscheidenden Anteil daran, daß der Betrieb die Wirren der „Wende“ überstand. Zudem ermöglichte er 1994 den für uns kostenlosen Druck der ersten Ausgabe unserer „Adlershofer Zeitung“ (s. AZ Nr. 1).

Der Karl-Marx-Orden
Im September 1982 wurde ich durch den zuständigen Generaldirektor als Werkdirektor eines volkseigenen Betriebes berufen. Da es ja immer Unterschiede zwischen Ost und West geben mußte, hieß das im Westen Werksdirektor, natürlich heute in Gesamtdeutschland. Ich bezog mein neues Büro und bekam ein Dienstsiegel für einen gewaltigen Panzerschrank. Dieser war jeden Abend zu versiegeln. Mein Dienstzimmer war durch zwei Türen erreichbar, die mit Sicherheitsschlössern versehen waren. Oft wurde morgens durch den Sicherheitsbeauftragten das Siegel auf eventuelle Beschädigungen überprüft. In dem Panzerschrank befand sich noch ein kleiner Safe, der ebenfalls zu versiegeln war. Darin lag unter anderem der Karl-Marx-Orden mit Verleihungsurkunde in zweifacher Ausfertigung. Das war der höchste Orden der DDR und wurde an Betriebe ebenso verliehen wie an Privatpersonen oder öffentliche Einrichtungen. Ein privat verliehener Orden mußte beim Ableben des damit Geehrten zurückgegeben werden. In den 70er Jahren hatte der Betrieb, aus welchen Gründen auch immer, diesen Orden verliehen bekommen. Da lag er nun im Safe, wohl 20 Jahre lang. Jedes Jahr einmal wurde kontrolliert, ob er noch da war. Ab 1990 interessierte sich natürlich niemand mehr für ihn. Hin und wieder sah ich ihn mir an. Er sollte unter Sammlern 20.000 DM wert sein. Eines Tages hatte ich eine außergewöhnliche Idee. Ich fragte mich, wem gehört eigentlich dieses Relikt aus einer anderen Zeit? Das Ergebnis dieser Überlegung war einfach. Ein italienischer Unternehmer

Foto: Staneczek

Auch nach seiner Pensionierung 2002 übernahm er zahlreiche Ehrenämter. Denen fügt er unter dem Titel „Vom Ossi zum Wossi?“ seine Erinnerungen an Anekdoten und Begegnungen in einem gerade im Frieling Verlag Berlin erschienenen Buch hinzu. Demnächst will er in Adlershof daraus vorlesen und mit den Besuchern darüber reden. Wer nicht darauf warten will, wird sich das Büchlein für 9,80 € vielleicht schon vorher besorgen. Wir hatten Spaß beim Lesen und drucken mit Genehmigung des Autors hier eine Kostprobe ab. W.S.

hatte diesen Betrieb gekauft und damit auch den Orden, von dem er natürlich nichts wußte. Auch dem Verkäufer, der Treuhandanstalt, war diese Sache unbekannt. Also sagte ich zu meinen Vorstandskollegen, sie kamen unterdessen alle aus der alten Bundesrepublik: „Meine Herren, anläßlich des nächsten Treffens in Italien werde ich dem Inhaber den Karl-Marx-Orden übergeben.“ Sie ließen sich nun erst einmal erklären, was das für ein Orden sei, und betrachteten ihn sehr genau, er ging von Hand zu Hand. Danach die einhellige Meinung, das sei eine unmögliche Idee, sie würden so etwas nicht mitmachen. Das wäre meine alleinige Entscheidung. Natürlich war es ein Wagnis, welches ich da einging. Mein gutes Verhältnis zum Inhaber konnte zumindest stark leiden. Das nächste Treffen in Florenz fand bald statt. Nach einem gemeinsamen Essen stand ich auf, hielt eine kurze, erläuternde Rede und überreichte den Orden. Der „Ausgezeichnete“ war sichtlich gerührt. Meine Rechnung war aufgegangen. Er sprach in seiner Entgegnung auch ein Wort sehr gelassen aus: Wer zu DDR-Zeiten so eine hohe Auszeichnung bekommen habe, müsse schon damals gut gewesen sein. Eine interessante Feststellung von einem Ausländer. Meine Kollegen machten sehr eigenartige Gesichter. Noch lange Zeit hatte dieser Orden einen Ehrenplatz im großen Sitzungssaal auf einem kleinen Tischchen unter Glas in Florenz. Er konnte nun von aller Welt bewundert werden, nach vielen dunklen Jahren in einem Panzerschrank. Ob er heute noch da zu finden ist, ist mir nicht bekannt.

GLASEREI NEY
Glaserarbeiten aller Art Hummel und Goebel Tel. u. Fax: 673 31 26 Notdienst: 0172 311 52 55

Hausbefriedung Grundstückseinebnung
mit eigenem Bagger und Radlader Tel.: 0172 394 71 11

Köpenicker Straße 43

•

12524 Berlin-Altglienicke

Februar 2008

Seite 13

Dr. Gregor Gysi lädt zur Informationsfahrt ein
Für den 20. Februar lädt Dr. Gregor Gysi wieder interessierte Bürgerinnen und Bürger aus seinem Wahlkreis zu einer Informationsfahrt in den Deutschen Bundestag ein. Auf dem Programm stehen unter anderem ein Gespräch im Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit sowie der Besuch einer Plenardebatte im Deutschen Bundestag. Anmeldungen bitte bei André Schubert unter 63 22 43 57.

Jahreshauptversammlung des Bürgervereins
Der Adlershofer Bürgerverein Cöllnische Heide e.V. kommt am 12. Februar ab 18 Uhr in der Gaststätte „Blattlaus“ (Neltestr. 19 d) zu seiner diesjährigen Jahreshauptversammlung zusammen. Gäste sind herzlich willkommen.

Unsere Rätselecke
Es ist jeweils ein vierbuchstabiges Wort als „Brücke“ zwischen den beiden außen stehenden Wörtern zu finden. So sollen sich zwei neue Begriffe ergeben, wobei das Brückenwort zu beiden Wörtern passen muß. Die dritten Buchstaben des Lösungswortes ergeben seit mehr als 50 Jahren einen Teil von Adlershof.

Herzliche
In ihr 100. Lebensjahr geleiten wir im Februar mit vielen guten Wünschen Wally Chrobok, die am 25.2. ihren 99. Geburtstag begehen kann. Gute Wünsche zum 94. Wiegenfest erhält am 3.2. Helmut Witulla. Neu in den Kreis der 90jährigen tritt am 28.2. Gertrud Rocek. Unsere herzliche Gratulation verbinden wir mit den besten Wünschen für das weitere Wohlergehen und viele Freuden. Beste Wünsche zum 85. Erdenjubiläum erhalten Irmgard Osterhage (4.2.), Irmgard Gustavus (12.2.), Gisela Winterfeld (18.2.), Gerda Rose (25.2.), Lieselotte Mahlow und Martha Mothes (27.2.). Weiterhin alles Gute!

Glückwünsche
Auf 80 erfüllte Lebensjahre blicken Hanna Bade (1.2.), Ilse Wasgindt (2.2.), Renate Zühlsdorf (6.2.), Inge Forner und Elli Leopold (8.2.), Helmut Marx und Joachim Stüber (9.2.), Karl-Heinz Jablonski (15.2.), Dieter Hennig (18.2.), Günter Lungwitz (22.2.), FriedrichWilhelm Gundermann (23.2.), Franz Jahn (25.2.), Ingeburg Börner (26.2.) sowie Heinz Ullrich (28.2.) zurück. Wir gratulieren! Wir wünschen allen – auch den ungenannten – Jubilaren im neuen Lebensjahr beste Gesundheit, viel Freude sowie Glück und Zufriedenheit.

1 Polo 2 Horn 3 Grab 4 Dessert 5 Zinn 6 Streu 7 Zahn 8 Kachel 9 Ei

Kragen Blatt Beitrag Anbau Lehrer Mann Rechnung Tür Ei Zeichen Bank Haus Bruch
Rätselautor: Wolf Will

Ein großes Dankeschön
meinen Kindern für die Überraschungsfeier zu meinem 70. Geburtstag im „ p two“! Dank auch den Enkelkindern und Freunden! Doris Herrmann

10 Boden 11 Zweig 12 Feuer 13 Bahn

Haben Sie schon …
… Ihre neue Sammelmappe für den Jahrgang 2008 der „Adlershofer Zeitung“? Die grüne Box können Sie für 3,50 € erwerben. In „Jutta’s Nähkästchen“ in den Adlershofer Marktpassagen und bei Lotto/Toto/Zeitschriften Reddig (Dörpfeldstr. 53) finden Sie…

Auflösung des Rätsels in der Januar-Ausgabe: a) Frühstück; b) Generator; c) Freundin; d) Sild; e) München; f) Menetekel; g) Zeughaus; h) Wassermann; i) Diderot. Der Ausspruch von Thomas Mann lautet: Das Glück kommt zu denen, die es erwarten. Nur müssen sie die Tür auch offen halten. Werden Sie dieser Empfehlung zum Start ins neue Jahr folgen?

Adlershofer Zeitung
PF 1103
Herausgeber
MEDIEN-BÜRO Adlershof verantw. Redakteur Lutz Ebner Tel. 67 98 95 37 Fax 67 98 95 38 redaktionelle Mitarbeit Wolfhard Staneczek Tel. & Fax 677 24 58

12474 Berlin
Herstellung Eggersdorfer Druck- und Verlagshaus Auflage 3000 Exemplare Erscheinungsweise monatlich Vertrieb über Geschäftsinhaber, Vereine und andere Helfer

…Ihre neue Sammelmappe für die „Adlershofer Zeitung“

Seite 14

Nr. 166

„Ich geh zur U! Und Du?“
Die Abteilung Soziales und Gesundheit des Bezirksamtes bereitet in enger Kooperation mit der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BzgA) die Teilnahme möglichst vieler Kindertagesstätten an der genannten Aktion vor. Dabei geht es vor allem darum, die Inanspruchnahme der Früherkennungsuntersuchungen im Kindesalter zu erhöhen. Die nächste Kampagne läuft vom 1.2. bis 31.7. Es sollen insgesamt ca. 2.500 Kinder an der Kampagne teilnehmen. Zur Belohnung bekommen die Kinder nach erfolgter Untersuchung (U7, U8 oder U9) ein T-Shirt von ihrer Erzieherin in der Kita. Wenn viele Kinder ein solches T-Shirt besitzen, wird ein lustiges Foto gemacht und zum Wettbewerb an die BzgA eingereicht. Die schönsten Bilder werden prämiiert, und ein Überraschungs-Dankeschön fürs Mitmachen gibt es für alle.

ABC-Schützen ab 2008/09 an der Anna-Seghers-Oberschule
Ab dem Schuljahr 2008/09 beginnt die Anna-Seghers-Oberschule (Radickestraße) mit dem Aufbau der Gemeinschaftsschule. Leider erreichte uns die Nachricht vom Tag der offenen Tür am 31.1. erst nach Redaktionsschluß. Er soll künftigen Schülern der 7. Klasse und ihren Eltern dazu dienen, sich über die Einrichtungen und Möglichkeiten an dieser Schule zu informieren (Anmeldezeitraum: 19. bis 29. Februar 2008). Auch angehende ABC-Schützen und deren Eltern waren willkommen, dürfen sie doch an der neuen „Gemeinschaftsschule“ mit dem Schuljahr 2008/09 ihr Schulleben beginnen. Auch wenn sie bereits an einer anderen Schule angemeldet wurden, können sie vom 5. bis 8.2. ohne weitere Formalitäten hierher umgemeldet werden. Weitere Informationen unter 677 47 66. W.W.

Von A wie Abenteuer Gesundheit bis Z wie Zirkusfasching
Zu einem großen Fest in der Manege versammeln sich Clowns, Jongleure, Zauberer, wilde Tiere und Fabelwesen am 2. und 3. Februar im FEZ Berlin in der Wuhlheide. Sie alle wollen sich beim Zirkusfasching amüsieren. Die originellsten Kostüme werden prämiiert. Beim Wochenende rund um den Modellbau wird am 9. und 10.2. die Frage „Wie funktioniert denn das?“ beantwortet. Ob Flug-, Eisenbahn-, Schiffs- oder Automodellbau – alle Modellbau-Sparten werden vertreten sein. Zudem gibt es am Samstag ab 13 Uhr eine Modellbahnbörse sowie am Sonntag ab 10 Uhr die große Börse für alle Funkamateure. Beim 8. Theaterfest spielen am 16. und 17.2. Kinder für Kinder. „Alle anders – alle gleich“ ist das diesjährige Motto. Das Abenteuer Gesundheit steht am 23./24.2. im Mittelpunkt. Eine Entdeckungstour durch den menschlichen Körper mit unterschiedlichen Tests ermöglicht die Überprüfung des eigenen Fitness- und Gesundheitszustandes. Mit Sport-, Spiel- und Kreativangeboten, Workshops, Ausstellungen, Infoständen, Diskussionen, Film- und Theateraufführungen fühlt sich jede/r angesprochen. „Schokolade, Chips & Pommes – Gesunde Kinder ohne Stress“ ist das Thema der Elternakademie am 23.2. Weitere Infos unter: 53 07 1-0.

Einladung zum Tag der offenen Tür
Am 2.2. von 10 bis 18 Uhr veranstalten die BEST-Sabel-Berufsfachschule für Design und Fachoberschule einen Tag der offenen Tür. Es gibt ein bunt-gemischtes Programm mit Ausstellungen von Arbeiten aus den Bereichen Grafik, Foto und Mode sowie Bühnen-, Masken- und Kostümbild, Videopräsentationen, Infoveranstaltungen zum Berufsbild Designer bzw. Fachabitur im gestalterischen Bereich sowie zur Finanzierung (BAföG, Bildungskredit, Stipendien). Die BEST-Sabel-Berufsfachschule für Design hat ihren Sitz in der Köpenicker Lindenstraße 42. Tel.65 66 10-0. Weitere Infos unter www.best-sabel.de

Auffrischungskurs in Russisch
Für Geschäftsreisende, Arbeitsuchende und Touristen bietet die Volkshochschule Treptow-Köpenick eine grundlegende Auffrischung in Russisch an. Im Gegensatz zu den üblichen Sprachkursen erfolgt der Kenntniszuwachs in diesem Kurs in zügigem Tempo, ohne jedoch die Teilnehmer zu überfordern. Der Kurs findet an 12 Terminen donnerstags vom 7.2. bis zum 15.5. in der Zeit von 17.45-19.15 Uhr in der VHS Baumschulenstr. 81 statt und wird im Herbstsemester fortgeführt. Informationen und Anmeldung unter Tel. 90297-5411. W.W.

Vielfalt im Ratz-Fatz
Im Soziokulturellen Zentrum Ratz-Fatz in Niederschöneweide (Schnellerstr. 81) wird sonntags um 10 Uhr Puppentheater für Kinder ab 3 Jahren angeboten (3.2.: Rosa und Frau Geige; 10.2.: Kasper und der Drache; 17.2.: Die Welt ist so bunt; 24.2.: Das Feuerzeug). Am 1. und 2.2. bieten Tage deutsch-russischer Begegnungen verschiedene (auch kulinarische) Angebote. Freitags ab 19 Uhr gibt es entweder eine Theatervorstellung (8.2.: Gullivers Reisen today), eine Filmvorführung (15.2.: Berlin im Film) oder eine Lesung (22.2. Liebenswürdige Frechheiten von Kästner/Tucholsky). Zu den Lesungen mit Frühstücksangebot samstags ab 10.30 Uhr und zu weiteren Offerten fragen Sie bitte unter 67 77 50 25 nach. W.W.

21. Skatspiel des Jahres wieder ein Erfolg
26 ehemalige Schülerinnen, Schüler und Lehrer der 10. Oberschule Berlin-Adlershof fanden sich am 1. Dezember 2007 in der Gaststätte „Hermannsruh“ zum 21. Skatspiel des Jahres ein. Auch dieses Mal tauchten in der Runde wieder neue Gesichter auf: Gastwirt Mike Hüter sorgte mit seiner Gehilfin während des Turniers für die gewünschten Speisen und Getränke und stellte vier Gläser als Preise für die besten Skatspielerinnen und Skatspieler bereit. Der ehemalige Gastwirt Holger Friedrich freute sich, daß er nach zehnjährigem Zuschauen von der Theke aus endlich mitspielen konnte. Mit 1.222 Punkten und damit Platz 4 bewies er sein Können. Als Überraschungsgast präsentierte der ehemalige Schüler Ralf Schlichtmann seinen Onkel Horst Lehmann, der vor 70 Jahren die Bänke in dem ehrwürdigen Schulgebäude in der Radickestraße gedrückt hatte. Mit seinen 78 Jahren war er der älteste Skatfreund in der Runde. Inge Vogel, die gerade ihren „70-sten“ gefeiert hatte, bewies mit ihrem erneuten Pokalgewinn der besten Skatspielerin, daß sie noch lange nicht zum „alten Eisen“ der Skatspielkunst zählt. Mit seinen 60 Lenzen trat Manfred Walter als ältester mitskatender ehemaliger Schüler an, belegte mit 1.085 Punkten den 7. Platz und trug dazu bei, daß die Schülerauswahl am Ende den Pokal gewann. Schade, daß der von seinem angestammten Platz auf dem Regal spurlos verschwunden war ... Als weiteren Neuling in der Runde konnten die „Ehemaligen“ das Tischtennis-As der 10. OS Gerhard Fischer begrüßen, der in der „Adlershofer Zeitung“ den Bericht vom 20. Turnier gelesen hatte. Am Ende des 21. Skatspiel des Jahres konnte er mit 1.475 Punkten seinen Preis und den kleinen Einzelwanderpokal für seinen Gesamtsieg sowie eine prächtige Weihnachtsgans entgegennehmen. Den 2. Platz belegte mit 1.335 Punkten Horst Gruel, unser Preisstifter der süßen Sachen und der Pausenüberraschung. Auch Konditormeisterin Christiane Gebhardt hatte wieder ihre leckeren Backwaren bereitgestellt. Nach drei Stunden Spiel und Glück erhielten schließlich alle Teilnehmenden ihre vom Organisator gestalteten Urkunden. Die Letztplatzierten sollten mit erzgebirgischen Räuchermännchen als Engel bzw. Nachtwächter geehrt werden. Beinahe hätte ein Rechenfehler dabei für einen Mißklang in unserer Skatrunde gesorgt. Doch zum Glück fand man schnell den Fehler und so war ich als Organisator dann doch zufrieden, daß auch unser 21. Skatspiel des Jahres einen fröhlichen Abschluß fand. Am 15. März um 15 Uhr ist Spielbeginn für ein weiteres Turnier in der Gaststätte „Hermannsruh“, im Mittelweg der gleichnamigen Gartenkolonie. Teilnehmer können sich bis zum 1. März bei H. Kopittke, Tel. 63 90 85 47 anmelden. Hermann Kopittke

„Der kleine Eisbär“ im „Grashüpfer“
Es ist zwar nicht der stadtbekannte Knut aus dem Zoo, aber sicher haben Kinder ab 3 Jahren auch viel Freude, wenn ihnen „Der kleine Eisbär“ (nach dem Kinderbuch von Hans de Beer) vom 6.2. bis 24.2. im Puppentheater „Grashüpfer“ im Treptower Park begegnet. Vom 26.-28.2. ist „Mäuseken Wackelohr“ zu Besuch. Schüler und Erwachsene können am 2.2. und 3.2. „Die kleine Meerjungfrau“ treffen, sowie am 22.2. und 29.2. zu einem „Märchenabend am Feuer in der Jurte“ kommen. Infos unter 53 69 51 50. W.W.

Februar 2008

Seite 15

Neue Sporthalle wird am 1. April eröffnet
Ausbau der ehemaligen Flugzeughalle am Groß-Berliner Damm noch in vollem Gange
Seit Monaten beobachten die Sportler ungeduldig und gespannt die Fortschritte an der im Bau befindlichen neuen Sporthalle am Groß-Berliner Damm, Ecke Merlitzstraße. Über die Historie und Geschichte der Flugzeughalle der ehemaligen Höheren Fliegertechnischen Schule Adlershof aus dem Jahre 1936 berichtete die „AZ“ bereits ausführlich. Nach den vielen Zwischennutzungen hat die alte Halle nun ihre endgültige Bestimmung gefunden. SportBezirksstadtrat Svend Simdorn meint dazu: „Für mich ist es außerordentlich zufriedenstellend, dass einerseits ein unwiederbringliches Zeugnis der Adlershofer Luftfahrtgeschichte gerettet werden konnte und andererseits mit dem Umbau der alten Flugzeughalle das außerordentlich hochkarätige Sportgeschehen des Bezirks unterstützt wird“. Exklusiv für die „AZ“ besuchte der Autor Anfang Januar auf Einladung von Herrn Simdorn und Sportamtsleiter Steffen Senkbeil schon einmal vorab die neue Halle. Noch verbergen große Erdbewegungen im Hallenvorfeld das endgültige Aussehen des neuen Ensembles. Mit ein wenig Fantasie kann man aber schon ahnen, wie vorzüglich dieser neu gestaltete Stadtraum aussehen wird. Ins Auge fällt sofort der futuristisch gestaltete Serviceanbau der Sporthalle. Bescheiden tritt dagegen der alte Hallenbestand – trotz wunderbar sanierter Bauhülle – in den Hintergrund. Dabei ist es durchaus bedeutsam wie schön das Klinkermauerwerk saniert und an altes Mauerwerk angeglichen werden konnte. Wie die komplette Dachsanierung konnte so vieles

Drei Heimspiele zum Auftakt der Rückrunde
Die Fußballer des Adlershofer BC 08 bestreiten zum Beginn der Rückrunde in der Verbandsliga im Monat Februar gleich drei Heimspiele auf dem Sportplatz Lohnauer Steig. Am 2.2. ist Alemannia-Wacker zu Gast, am 9.2. wird gegen den Berliner SC gespielt und am 23.2. heißt der Spielpartner SC Charlottenburg. Anstoß ist jeweils um 14 Uhr. Das Adlershofer Frauen-Regionalliga-Team greift erst im März in das Punktspielgeschehen ein.

Foto: Prochnow

nicht geplant werden, war zwangsläufig erst bei den aktuellen Arbeiten erkennbar. Einen besonderen Gag platzierten die Architekten in die Hallenlängsseite am Groß-Berliner Damm. Spaziergänger können künftig an der „kleinen Neugierde“ die sportlichen Aktivitäten beobachten. Durch eine Glastür betreten wir das großzügig gestaltete Foyer des Serviceanbaus. Wir übersehen den Baudreck und stellen uns lieber das endgültige Aussehen vor und das ist schon Klasse. Im Erdgeschoss befinden sich der Empfang, diverse Umkleiden mit Dusch-, Waschräumen, Geräteräume – alles behindertengerecht – und als Hauptsache die riesige, abteilbare Vierfeldsporthalle. Die Sporthalle macht jetzt schon einen außerordentlich guten Eindruck. Die Spannbetondecke vorzüglich saniert, fertiggestellte Prall- und Lärmschutzwände. Noch im Bau ist der flächenelastische Hallenbodenaufbau über der Fußbodenheizung. Im oberen Geschoss des Serviceanbaus befinden sich die Zu-

schauertribünen, ein Gymnastik-, Kampfsportraum, zusätzlich ein Raum für Ruder- und Fahrradergometer sowie weitere Umkleiden mit den dazugehörenden Sanitärräumen und der sicher vielgenutzte Jugendmehrzweckraum für die Aktionen der Vereine. Besonders bemerkenswert der „Balkon“, auf dem man an der frischen Luft ausspannen und die Aktivitäten der Umgebung beobachten kann. Auch wenn schon vieles fix und fertig ist – der Ausbau ist noch in vollem Gange. Die Sporthalle ohne Schulanbindung ist für den ganztägigen Sport der Vereine, der Humboldt-Universität, aber auch für größere Sportveranstaltungen wie geschaffen. Eine zusätzliche 200-Personentribüne im Erdgeschoss wird dem großen Zuschauerinteresse für den HallenSpitzensport der 1. und 2. Bundesliga im Bezirk Rechnung tragen. Der Count-down läuft. Bezirksstadtrat Simdorn ist sich sicher, dass die Einweihung der neuen Sporthalle zum 1. April 2008 stattfinden wird – kein Aprilscherz! Helmut Prochnow

Auf Tour durch Stadt und Land
„Durch die Köllnische Heide nach Berlin“ ist die Tour mit der freien Wandergruppe „Der Wanderfreund“ am 2.2. überschrieben. Treff: 10.30 Uhr, S-Bhf. Köpenick (11 km). Um „Havelgeschichten“ geht es am 9. und 17.2. Treff: 10.30 Uhr, S-Bhf. Oranienburg (14 bzw. 13 km). „Die Waldsiedlung“ ist das Ziel am 13.2. Treff: 11.15 Uhr, S-Bhf. Sundgauer Straße (12 km). „Wohnen wie im Himmel“ heißt es am 24.2. Treff: 10.30 Uhr, S-Bhf. Messe Süd (11 km). Es wird empfohlen, sich vor jeder Wanderung unter 656 07 34 zu informieren. L.E.

Redaktionsschluß für die Ankündigung sportlicher Termine im März ist am 15. Februar

Von A wie Aufschnitt bis Z wie Zigeunersteak – große Auswahl zu kleinen Preisen
Fleischerei Jürgen Backs
Inh. Detlef Ritthaler Dörpfeldstraße 13 • Telefon 677 45 38
• Wurst und Salate in eigener Produktion • Qualität und Frische aus Meisterhand • fachliche Beratung

Wäscherei Dirk Szubiak
• • • • Haushaltswäsche – schrankfertig Wolldecken, Steppdecken Haustourendienst Gardinenexpress morgens ab, mittags ran ohne Aufpreis • Unser neuer Service: Fenster putzen
v

Tel. 030 / 671 72 47

Angebote auch für Hotels, Wohnanlagen und Großkunden

Dörpfeldstraße 74 Montag bis Freitag 9 - 18 Uhr Johanna-Tesch-Str. 42a Montag bis Donnerstag 6 - 15 Uhr

Seite 16

Nr. 166

Autobahn Richtung Schönefeld soll Ende Mai fertiggestellt sein
„Pressefrühstück“ im Köpenicker Rathaus
Zum ersten „Pressefrühstück“ im neuen Jahr hatte am 21.1. Bezirksbürgermeisterin Gabriele Schöttler auf Wunsch der Journalisten Bezirksstadtrat Rainer Hölmer (Bauen, Stadtentwicklung) hinzugebeten. Ergänzend zu den persönlichen Informationen (s. S. 4) war zu erfahren, daß der Ausbau des Glienicker Weges weiter von Senatsseite verzögert wird. Da beim Ausbau jeweils eine Spur für den Verkehr erhalten bleiben soll, wird sich die Fertigstellung wohl bis 2011 hinziehen. Dafür liegt die Planfeststellung für den mehrspurigen Ausbau des GroßBerliners Damms zwischen Segelfliegerdamm und Sterndamm vor, so daß mit ersten Baumaßnahmen begonnen wurde. Die Autobahn Richtung Schönefeld soll Ende Mai 2008 fertiggestellt sein, so daß dann mit einer Entlastung von Ernst-Ruska-Ufer/Köpenicker Straße zu rechnen ist. Erfreulicherweise gibt es jetzt Interessenten für das Gelände der ehemaligen Spritfabrik Adlergestell/Glienicker Weg (s. AZ Nr. 153) wie auch für die frühere Brauerei Schnellerstraße, deren Gebäude denkmalgerecht erhalten bleiben sollen. Die Verlängerung der Straßenbahngleise ins WISTAGebiet soll symbolisch erfolgt sein, ob die Wendeschleife am Bahnhof erhalten bleibt ist noch ungewiß. Weiter war zu erfahren, daß - auf dem BERLIN-CHEMIEGelände an der Regattastraße sowie an der Friedrichshagener Straße hochwertiger Wohnungsbau entsteht. - die „Pferde“ auf dem Schloßplatz (s. AZ Nr. 162) nunmehr nach dem Ende der „Frostperiode“ aufgestellt werden sollen. - der neue Eigentümer des Rundfunk-Areals an der Nalepastraße mit behutsamen Sanierungsmaßnahmen begonnen hat. - man hinsichtlich der Wiederbelebung des Müggelturm-Areals nicht euphorisch, aber immerhin hoffnungsfroh ist. - keine Fortschritte für eine denkmalgerechte Rekonstruktion der Preußensiedlung und des Wasserturms in Altglienicke sowie von Gesellschaftshaus und „Riviera“ in Grünau zu erkennen sind. - Brückenbauarbeiten wie an der Elsenbrücke (und demnächst an der Salvador-Allende-Brücke) in die Zuständigkeit des Senats fallen und das Bezirksamt u.U. zuvor nicht einmal darüber informiert wird. Abschließend wies die Bürgermeisterin auf die neue Rufnummer (902 97-) und den 799. Jahrestag Köpenicks am 10.2. hin. Ein Komitee zur Vorbereitung der 800-Jahr-Festivitäten soll im Februar seine Arbeit aufnehmen. W.S.

Öffentliche Sprechstunden
Am 25. Februar findet von 15 bis 18 Uhr die monatliche Sprechstunde des Bundestagsabgeordneten Dr. Gregor Gysi in seinem Wahlkreisbüro Brückenstraße 28 (Niederschöneweide) statt (Anmeldung bitte unter 63 22 43 57). Bezirksbürgermeisterin Gabriele Schöttler steht am 6.2. von 11-12 sowie am 18.2. und 3.3. von 15-17 Uhr im Rathaus Köpenick zum individuellen Gespräch bereit. Nähere Informationen oder ggf. einen zusätzlichen Termin bitte unter 90297-2300 erfragen! Die Sprechstunde des stellvertretenden Bürgermeisters und Bezirksstadtrates für Umwelt, Grün und Immobilienwirtschaft, Michael Schneider, findet am 2. Donnerstag im Monat von 16 bis 18 Uhr (so am 14.2.) oder nach Vereinbarung im Rathaus Treptow statt.

Erstmals 20 Millionen Passagiere
Bei der Flächenvermarktung für den BBI gibt es den ersten großen Erfolg: Die Berliner Flughäfen haben jetzt 37,9 Hektar des insgesamt 109 Hektar großen BBI Business Park Berlin an den britischen Gewerbeparkbetreiber SEGRO verkauft. Bereits ab Jahresmitte 2008 soll im größten zusammenhängenden Gewerbepark Berlins mit den Bauarbeiten begonnen werden. Er eignet sich hervorragend für moderne Dienstleistungen, Industriebetriebe und für international operierende Logistiker. Alle Interessierten, die in den letzten Wochen vergeblich versucht haben eine Tour zum BBIInfotower zu buchen, können sich freuen – ab sofort sind in den geführten Touren wieder einzelne Plätze frei. Zudem arbeiten die Berliner Flughäfen daran, den Infotower, von dem aus sich die Baustelle des neuen HauptstadtAirports Berlin Brandenburg International BBI überblicken lässt, rechtzeitig zur ILA auch für individuelle Besuche zu öffnen. Die Bustouren zur BBI-Baustelle und dem BBI-Infotower für Besucher starten weiterhin an der airportworld bbi. Gebucht werden können die Touren montags bis freitags von 9 bis 16 Uhr unter Tel. 6091-2250. Eine telefonische Anmeldung ist unbedingt erforderlich! Am 30. Dezember 2007 wurde erstmals in der Geschichte der Berliner Flughäfen die Schallmauer von 20 Millionen Passagieren durchbrochen. Noch nie sind so viele Fluggäste in einem Jahr von und nach Berlin geflogen.

Baukräne drehen sich am Bahnhof
Nach wie vor geht am Bahnhof der Neubau zügig voran. Inzwischen bestimmen zwei Kräne das Bild, die auch im Februar für die weitere Errichtung der Widerlager und der Arkaden des Brückenbaus am neuen Bahnhof benötigt werden. Die Erwartung der Montage der neuen Brücke im Januar beruhte auf einer Fehlinformation, sie ist erst für März geplant. Wie wir weiter erfuhren, wird wohl dem Wunsch der Bahn AG, den Tunnel zum WISTA-Gebiet völlig aufzugeben, von der zuständigen Senatsverwaltung nicht zugestimmt. W.S.

Foto: Staneczek

Informationswoche, Vorträge und Kolloquien
Hier einige Angebote von Veranstaltungen im Adlershofer Gebiet beiderseits der Rudower Chaussee im Februar: Vom 4. bis 8. Februar lädt die Humboldt-Universität zu einer „Studieninformationswoche bei der HU-Informatik“ in das Gebäude Rudower Chaussee 25 ein. Die Rechtsanwaltskanzlei Dr. Zacharias informiert in ihrer Vortragsreihe „Recht und Wirtschaft“ jeweils ab 18 Uhr am 5.2. über das „Berliner Testament“ und am 19.2. über „Gewährleistung und Schadensersatz“. Die Teilnahme an den Vorträgen in den Kanzleiräumen Volmerstraße 5-7 ist kostenlos, um Anmeldung wird gebeten unter 6392-4567. „Hard X-rays go soft“ heißt der Vortrag am 14. Februar ab 14 Uhr bei BESSY, Albert-Einstein-Straße 15. Am 22.2 ab 13.30 Uhr befaßt sich im Ferdinand-Braun-Institut für Höchstfrequenztechnik, Gustav-Kirchhoff-Straße 4, ein Kolloquium mit „Internet: Protokolle und Weiterentwicklungen“.
        
Top of page

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.