Path:
Periodical volume

Full text: Adlershofer Zeitung Issue 2005, H.136/August

Monatszeitung

Nr. 136 August 2005

0,60 €

❒

„Hinein ins kühle Naß!“ hieß es kürzlich zum Auftakt des traditionellen Triathlons der Anna-Seghers-Oberschule. Das Motto ist sicher auch in den nächsten Tagen und Wochen noch gültig, zum Beispiel beim 12. internationalen Müggelseeschwimmen am 21. August
Seite 15

❒ 1912 wurde vom Flugplatz Berlin-Johannisthal zum

❒ Anfang August werden in Grünau

ersten Mal ein Wettflug „Rund um Berlin“ gestartet
Seiten 8/9

Drachenboot-Weltmeister gekürt
Seite 16

Seite 2 Das Adlershofer Festkomitee informiert:

Nr. 136

Konzentration der Aktivitäten auf das „Marktspektakel“
Das Adlershofer Festkomitee richtet seine Aktivitäten jetzt vor allem auf das „Adlershofer Marktspektakel“ vom 2. bis 4. September. Inzwischen wurden viele Absprachen geführt, damit das Fest wieder so erfolgreich werden kann wie im vorigen Jahr. Die bisher bekannten Details veröffentlichen wir auf Seite 3. Am 11. August kommt das Festkomitee um 19 Uhr zu einer abschließenden (öffentlichen) Sitzung in der Alten Schule zusammen. Dann muß das Programm im Prinzip festliegen. Nachfolgend die bisher bekannten Veranstaltungstermine in Adlershof der im Komitee vereinten Kirchen, Klubs, Schulen und Vereine in den Monaten August und September. Nähere Informationen finden Sie auf weiteren Seiten dieser Ausgabe. Wolfhard Staneczek

Foto: Staneczek

Bodenfilteranlage in Betrieb genommen
Es wurde nicht festgestellt, wer am 21.7. die himmlischen Schleusen öffnen ließ. Die offizielle Inbetriebnahme der 2. Berliner Retentionsbodenfilteranlage für behandlungsbedürftiges Regenwasser mußte jedenfalls im Saale stattfinden. Nur wenige Unverdrossene (wie wir) zogen nach Reden und Imbiß auf das Areal zwischen Rudower Chaussee, Wegedornstraße, Ernst-RuskaUfer und verlängerter Schwarzschildstraße. Die technisch und gestalterisch anspruchsvolle Anlage wurde für ca. 7 Mio. Euro aus dem Treuhandvermögen errichtet. Sie soll einen Großteil des Oberflächenwassers aus dem Gebiet beidseits der Rudower Chaussee mittels mechanischer und biologischer Verfahrensstufen vor der Einleitung in den Teltowkanal so reinigen, daß sich dessen Gewässergüteklasse von IV auf II verbessert. W.S.

Termin

Ort

Veranstaltung

Foto: Ebner

Mit der Ansetzung von Neuwahlen zum Deutschen Bundestag zieht auch das Adlershofer Studio-Gelände wieder verstärkt das Medien-Interesse auf sich. Denn wie schon 2002 wird es hier wohl in den nächsten Wochen zum TV-Streitgespräch kommen, dem sogenannten Kanzler-Duell – diesmal zwischen Gerhard Schröder und Angela Merkel

7.8., 11.00 Kino „Casablanca“ Marionettentheater „Aschenputtel“ 7.8., 11.00 BESSY Physik zum Frühstück 11.8., 19.00 Alte Schule Sitzung des Adlershofer Festkomitees (öffentlich) 19.8., 20.00 Alte Schule Ausstellungseröffnung „Vier vor Ort II“ 20.8., 19.00 Schwedenkirche Panflötenkonzert im Rahmen der „Sommerabende“ 22.8., 19.30 Kino „Casablanca“ Montagslesung mit Musik: Marlies Schmiedl liest Gedichte 26.8., 17.00 WISTA „Down under“ – Grüße aus Australien (Terrassenabend) 31.8., 18.00 Anna-Seghers„Einmal haben wir beide Hände voll Gedenkstätte Licht“ – ein Abend für Johannes Bobrowski zum 40. Todestag 1.9., 19.30 Alte Schule Ausstellungseröffnung „Adlershof 1945 – Kriegsende, Befreiung und Neubeginn“ 2.9., 15.00 Zentrum Adlershofer Marktspektakel (bis 4.9.) 4.9., 11.00 Marktplatz Polit-Talk 11.9., 11.00 Platz d. Befreiung Einweihung des Mahnmals Opfer des Faschismus 11.9., 11.00 Christus König Kirchweihfest Kirche 11.9., 11.30 Verklärungskirche Führungen (auch 12.30/13.30 Uhr) zum Tag des offenen Denkmals 12.9., 19.30 Kino „Casablanca“ Montagslesung mit Musik: Wolfgang Heyder liest Lyrik und Prosa 18.9., 11.00 Kino „Casablanca“ Marionettentheater „Das Märchen von der Ziege des Lehrers“ 21./22.9. WISTA Tage der Forschung 21.9., 18.00 Anna-Seghers„Verblassende Spuren – Gedenkstätte Wiederannäherung an ein verlorenes Leben“ (Ursula Reinhold) 25.9., 11.00 Kino „Casablanca“ Marionettentheater „Ali Baba und die 40 Räuber“

„Adlershof 1945 – Kriegsende, Befreiung und Neubeginn“
„Adlershof 1945 – Kriegsende, Befreiung und Neubeginn“ ist der Titel einer Ausstellung, die dem 60. Jahrestag der Befreiung gewidmet ist. Sie wird am 1. September um 19.30 Uhr im Mehrzweckraum des Kulturzentrums „Alte Schule“ eröffnet. Die Exposition wurde von Ortschronist Rudi Hinte und dem Grafiker Werner Laube gestaltet und entstand in Kooperation des Adlershofer Bürgervereins Cöllnische Heide e.V. und des Kulturzentrums Adlershof „Alte Schule“. Schaustücke, Dokumente und Bilder, Zeitzeugen-Berichte von Adlershofer Bürgern legen Zeugnis über diese schwere Zeit in unserer Ortsgeschichte ab. Jeden Montag, Dienstag und Donnerstag von 14 bis 17 Uhr wird die Ausstellung für sechs Wochen geöffnet sein. Führungen können unter Tel. 67 77 68 11 oder montags unter 67 89 28 81 vereinbart werden.

August 2005 Bitte unbedingt vormerken – 2. bis 4. September:

Seite 3

3 Tage Spektakel rund um den Marktplatz
Nachdem 2004 das dreitägige „Marktspektakel“ zum 250. Ortsjubiläum so großen Anklang bei den Adlershofern und ihren Gästen gefunden hatte (s. AZ Nr. 126), entschloß sich das Adlershofer Festkomitee, den Wünschen der Einwohner sowie der Empfehlung der Veranstaltungsagentur Laubinger und des Eventbüros beim Bezirksamt zu folgen und statt des traditionellen „Herbstfestes“ auch 2005 ein „Adlershofer Marktspektakel“ zu veranstalten. Das soll vom 2. bis 4. September wieder auf den beiden Marktplätzen und rund um die Marktpassagen stattfinden. An den Marktpassagen können freie Träger oder Vereinigungen (keine Parteien) sich und ihre Aktivitäten an einem Stand vorstellen (Interessenten melden sich bitte bis 10.8. bei Helmut Prochnow unter Tel.: 671 18 67). Außerdem findet dort ein vielfältiges Kinderprogramm statt. Ines Weihs vom Jugendklub „Grimau“ freut sich über helfende Hände (Tel./Fax: 677 45 27). Die Veranstaltungsagentur erscheint wieder mit einer Auswahl an gastronomischen Angeboten, Belustigungen mit Schaustellern und Kinderfahrgeschäften und stellt die Bühne zur Verfügung. Wir bemühen uns, ein so abwechslungsreiches Programm wie im Vorjahr anzubieten (s. AZ Nr. 125). Das Fest soll am Freitag (2.9.) wieder um 15 Uhr beginnen. Um 18 Uhr erfolgt die offizielle Eröffnung mit dem stellv. Bezirksbürgermeister und dem Hauptmann von Köpenick, der anschließend mit dem Berolina Chorensemble musiziert. Für einen tollen Tagesausklang sorgt sicher „Hans die Geige“. Am Samstag (3.9.) lädt ab 11 Uhr die Steve Horn Band zu einem musikalischen Frühschoppen ein. Am Nachmittag wird Moderator und Sänger Uwe Jensen mit dem Show-Ballett „City-Dancers“ und weiteren Mitwirkenden eine „Köpenicker Schlagerparade“ darbieten. Auch die „Geigen-Kinder“ der Musikschule Rehberg sind wieder dabei (Foto). Das übrige bunt gemischte Samstag-Programm steht noch nicht im Detail fest. Zum Abschluß des Tages wird „Monokel“, die bekannte Berliner Blues Band, ab 20 Uhr Hunderte von begeisterten Musikfreunden in ihren Bann ziehen.

9. Wirtschaftstage Treptow-Köpenick
Ein exzellentes Forum zur Präsentation dessen, was die regionale Wirtschaft leistet, bieten die Wirtschaftstage im Bezirk. Die Wirtschaftsförderung des Bezirksamtes Treptow-Köpenick veranstaltet deshalb am 19./20. Oktober in Zusammenarbeit mit der WISTAManagement GmbH die 9. Wirtschaftstage unter dem Motto: „Wissenschaft, Tourismus und Gesundheit als bedeutende Wirtschaftsfaktoren“. Adlershof, die Stadt für Wissenschaft, Wirtschaft und Medien, wird zum 4. Mal Schauplatz der Veranstaltung sein. Interessierte können sich im Rahmen einer Ausstellung dem Fachpublikum präsentieren. Informationen unter 6172-3309/-3310.

Foto: Ebner

Australischer Abend
Lagerfeuer und Didgeridoo im Wissenschaftspark
Urlaubsstimmung und laue Sommernächte auch für Daheimgebliebene oder aus den Ferien bereits Zurückgekehrte: „Down under – Grüße aus Australien“ heißt es am Freitag, dem 26. August, in Adlershof. Dann lädt der Wissenschafts- und Technologiepark Adlershof ab 17 Uhr wieder alle Mitarbeiter zum Sommerfest auf die Terrasse des WISTA-MG Gebäudes in der Rudower Chaussee 17 / Volmerstraße 2 ein. Getreu dem Motto des Abends wird es sowohl kulinarisch als auch musikalisch australisch, abgerundet mit spannenden Bildern bzw. Reiseberichten über den fernen Kontinent. Außerdem hat der Australien - Spezialist Boomerangreisen Berlin noch eine Überraschung im Gepäck. Nicht nur ausgesprochene Australien-Fans werden auf ihre Kosten kommen, wenn das Duo „Didges Brew“ mit seinen Didgeridoo-Künsten verblüfft, zu fortgeschrittener Stunde ein gemütliches Plätzchen am Lagerfeuer lockt und Whiskey verkostet werden kann. Für die Kleinsten hat sich die Kindertagesstätte „Spatzennest“ Kurzweil ausgedacht. Den Abschluß des Abends bildet dann wieder ein zünftiges Feuerwerk. Im vergangenen Jahr wurde wegen dicker Regenwolken aus dem Terrassen- ein Bunsensaalfest, was der Stimmung aber keinen Abbruch tat. So kamen letztes Jahr 200 Gäste zum „Irischen Abend“. 2003 wurden die Hüften beim brasilianischen Abend geschwungen. Bereits jetzt Dank an alle Mitwirkenden und Sponsoren des Sommerfestes 2005. Ihre Tischreservierungen nimmt gern Silvana Schneider entgegen. Tel.: 6392-2207, E-Mail: schneider@wista.de

Am Sonntag (4.9.) musiziert bereits ab 10 Uhr Wagner & Co zum Frühschoppen. Von 11 bis 12 Uhr stellen sich erneut Politiker den Fragen und Problemen der Anwohner. Über weitere Programmpunkte wurde bei Redaktionsschluß noch verhandelt. Ab 20 Uhr werden diesmal die „Berlin Rock'n Rollers“ für einen schwungvollen Ausklang der Festtage sorgen. Das detaillierte Programm finden Sie in unserer September-Ausgabe oder ab Ende August auf ausliegenden Informationsblättern. Das Komitee kommt am 11.August um 19 Uhr zu einer abschließenden (öffentlichen) Sitzung in der Alten Schule zusammen. Dann muß das Programm im Prinzip festliegen. Bis dahin nehme ich nach wie vor Meldungen von interessierten Mitwirkenden am Bühnenprogramm unter 677 24 58 (auch Fax) entgegen. Wolfhard Staneczek

OEHMCKE-IMMOBILIEN
über 50 Jahre ein Begriff für den Osten Berlins und das Umland

12489 Berlin-Adlershof, Adlergestell 263
(direkt am S-Bhf.)

¤ 6 77 99 80 * Fax 67 79 98 16 * ¤ 6 77 50 09

suchen und bieten

* Häuser und Grundstücke *
** www.oehmcke-immobilien.de **

Beratung * Vermittlung * Wohn- und Gewerberaumvermietung * Hausverwaltung
** Unsere Erfahrung ist Ihre Sicherheit **

Seite 4

Nr. 136

Autobahnanschluß Adlershof ab 1.9.
Aus der 40. Sitzung der Bezirksverordnetenversammlung Treptow-Köpenick
In der Bürgeranhörung vor der 40. BVV-Sitzung am 23.6. brachten zwei Betroffene Probleme aus anderen Ortsteilen zur Sprache und baten um Unterstützung. Erwähnenswert ist in diesem Zusammenhang, daß nach dem vom Abgeordnetenhaus beschlossenen Bezirksverwaltungsgesetz nunmehr die BVV darüber befinden muß, ob statt der bisherigen Bürgeranhörung zukünftig die Bürger innerhalb der mündlichen Fragestunde in der Plenarsitzung gleichberechtigt mit den Bezirksverordneten ihre Fragen an das Bezirksamt richten können. Nach der Eröffnung der letzten Sitzung vor der Sommerpause durch BVV-Vorsteher Winfried Blohm nahm Bezirksbürgermeister Dr. Klaus Ulbricht das Wort, um „durchweg positive Informationen“ zu verkünden. Dazu zählt, daß kürzlich 52 Ausbildungverträge übergeben wurden, an denen der Bezirk beteiligt ist. Rechnet man die ca. 20 eigenen dazu, wurden also mit Hilfe des Bezirks rund 70 Ausbildungsplätze zur Verfügung gestellt. Für das Fest am 3. September „Schöneweide l(i)ebt bunt“ – gegen Rechtsextremismus und für Demokratie kamen die Initiatoren überein, es nicht für den Wahlkampf zu nutzen, sondern gemeinsam für ein demokratisches Miteinander im Bezirk zu werben. Schüler aus Minsk waren zu Gast bei ihren Projektpartnern im Bezirk und pflanzten in Köpenick einen „Friedensbaum“. Für das Job-Center, daß bisher personell „eine dramatische Unterausstattung“ hatte, gibt es eine gute Nachricht: Die Agentur für Arbeit kann zusätzliche Mitarbeiter einstellen. Für Treptow-Köpenick bedeutet dies 92 weitere Stellen. Man ist im Gespräch, ob zusätzliche Räume dafür im Komplex „Adlershofer Tor“ bereit gestellt werden können. Der Bürgermeister würdigte die zahlreichen Jubiläen der letzten Wochen, u.a. 30 Jahre „Chorensemble Köpenick“, 10 Jahre „Lady’s Stammtisch“, „Oberstufenstufenzentrum Holztechnik“
Für Ihre Anzeigenwünsche in der

und „Union Sozialer Einrichtungen“ sowie nicht zuletzt den 250. Otto-Reutter-Abend mit Jürgen Hilbrecht. Auf der Köpenicker Altstadtkonferenz haben sich die Beteiligten u.a. darauf verständigt, mehr gemeinsam zu machen. Die Einweihung des neuen Adlershofer Gesundheitszentrums (s. AZ Nr. 135) wurde ebenso hervorgehoben wie die Tatsache, daß laut WISTA-Bericht im Jahre 2004 die Zahl der Arbeitsplätze bei den Adlershofer Firmen um 11% gestiegen ist. Lob auch für die „Treptower Festtage“ und den „Köpenicker Sommer“. Beim „Kölner Fest“ in Altglienicke wurde mit den Gästen vom Rhein verabredet, die bestehende Städtepartnerschaft zu aktivieren.

Zeichnung: Architekt Neuhoff

Auf „Mündliche Anfragen“ war u.a. zu erfahren, daß - die Entscheidung zur Einstellung der „Treptow-Köpenicker Rathausnachrichten“ (s. AZ Nr. 135) einseitig durch den Verlag erfolgte. - die erstmalige Gebührenerhebung von den Gewerbetreibenden für das Öffnen ihrer Geschäfte am Sonntag und das Aufstellen von Werbung während des „Köpenicker Sommers“ der Gebührenordnung geschuldet sei, die keinen Ermessensspielraum lasse. - das Bezirksamt Forderungen von 38.648,88 € gegen den insolventen Verein Jugendhilfe Treptow-Köln beim Insolvenzverwalter angemeldet hat. - es keine „Schwarzen Messen“ im Treptower Park gab, aber „unangemeldete nächtliche Musikveranstaltungen“. - etwa 3.600 Senioren im Bezirk jährlich per Post oder bei ei-

nem Besuch zum Geburtstag (ab dem 80.) bzw. zu einem Hochzeitsjubiläum (ab Goldener) gratuliert wird und dafür auch geringe Geldbeträge (5 bzw. 8 €) für die Jubilare zur Verfügung stehen. Wie schon in den Sitzungen zuvor ging es auch diesmal wieder um den Bezirkshaushaltsplan für 2006/07. Das 685 Seiten umfassende Werk wird nach der Sommerpause in den Ausschüssen diskutiert und soll im September in der BVV verabschiedet werden. Kontrovers diskutiert wurde über die zum September geplante Umbenennung der Agastraße in „Am Studio“. Von „Schnapsidee“ bis „Bekenntnis des Bezirks zu diesem Medienstandort“ reichten die Bemerkungen bzw. Argumente. Beschlossen wurde u.a., Sondermittel auszureichen an - den Adlershofer Bürgerverein Cöllnische Heide e.V. für das Projekt „Schöneweide l(i)ebt bunt“. - den Verein Indische Solidaritätsaktion für das „Fest der Begegnung“ zur Eröffnung der Interkulturellen Woche am 20.8. - den Tourismusverein TreptowKöpenick für die Anschaffung von historischen Kostümen. - den Ortsverein Schmöckwitz für das Fest zum 630-jährigen Bestehen des Ortes. Den Mitteilungen des BVVVorstehers Nr. V/42 entnehmen wir u.a., daß - am 1. September 2005 die Autobahn A 113 (neu) bis zur Anschlußstelle Adlershof eröffnet und die Anbindung Ernst-RuskaUfer/Wegedornstraße freigegeben werden sollen. - an der Anschlußstelle (zum Eisenhutweg hin) für die Zukunft mit großflächigem Einzelhandel geplant wird. - gegenwärtig im Kataster zur Kunst im öffentlichen Raum für die Region Köpenick 402 Objekte erfaßt sind, von denen 109 einen Instandsetzungsbedarf aufweisen. Die nächste BVV-Sitzung findet am 25.8. ab 17 Uhr statt, zuvor gibt es ab 16 Uhr eine Bürgeranhörung. L. Ebner

Das Deutsche Rote Kreuz ruft die Adlershofer im Alter von 18 bis 65 Jahren auf, sich an der

Blutspendeaktion
am 11. August von 15.30 - 19.30 Uhr in der Heide-Grundschule, Florian-Geyer-Straße; am 18. August von 11.30 - 16.30 Uhr im WISTA-Gebäude, Rudower Chaussee 17;
und/oder

am 23. August von 8 - 13 Uhr bei der Bahn AG, Adlergestell 143 zu beteiligen. . (Personalausweis und ggf.
Blutspendepass nicht vergessen!)

Info-Telefon: 80 68 11 22 oder 0800-11 949 11

Öffentliche Sprechstunden
Die nächsten Sprechstunden des Bundestagsabgeordneten Siegfried W. Scheffler finden am 22.8. von 11-14 Uhr sowie am 29.8. von 10-13 Uhr im Bürgerbüro der SPD Treptow-Köpenick, Grünauer Straße 8 (Köpenick) statt (Anmeldung unter 65 49 62 04 oder 657 24 54 erbeten). Bezirksbürgermeister Dr. Klaus Ulbricht ist bis Ende August im Urlaub und erst danach im Rathaus Köpenick zum individuellen Gespräch bereit. Nähere Informationen ggf. bitte unter 6172-2300 erfragen! Die Sprechstunde des stellvertretenden Bürgermeisters und Bezirksstadtrates für Umwelt, Grün und Immobilienwirtschaft, Michael Schneider, erfolgt jeden 2. Dienstag (so am 10.8.) von 17-19 Uhr im Altglienicker Bürgerzentrum, Ortolfstr. 182/184.

Kündigung im Arbeitsrecht
In der Vortragsreihe Recht und Wirtschaft informiert die Rechtsanwaltskanzlei Dr. Zacharias am 25.8. ab 15.30 Uhr im UTZ (Volmerstr. 5-7) über „Kündigung und -schutz im Arbeitsrecht“ Anmeldung unter 6392-4567 erbeten.

PRIEPKE
030 / 670 20 20
Abschied mit Liebe . . .

BESTATTUNGSHAUS

wählen Sie bitte

Telefon oder Fax

67 98 95 37 67 98 95 38

Hackenbergstraße 12 Berlin-Adlershof / Am Friedhof

Anzeigenschluß für die

September-Ausgabe ist der 19. August

TAG & NACHT

August 2005

Seite 5

Gebäude Gottes
Seit Ende der 50er Jahre besteht die Partnerschaft zwischen den evangelischen Kirchengemeinden Dortmund - St. Marien und BerlinAdlershof mit ihrer Verklärungskirche. Seit Mai 1989 habe ich Gelegenheit etwa jährlich die hiesige Entwicklung wahrzunehmen. Das geschah zuletzt im Juli 2005, als ich zur pastoralen Dienstvertretung in Adlershof war. Dem Gast fallen besonders die baulichen Veränderungen ins Auge. Neue Häuser, renovierte Gebäude, Dienstleistungszentren in enormer Zahl, Gaststätten und Einkaufszentren, wie sie im Ruhrgebiet kaum anzutreffen sind. Nicht lange ist es her, da wurden neue Verkaufsanlagen in Adlershof und mit hunderten von Metern Straßenfront in Schöneweide eröffnet. Nun entsteht am Adlergestell in Adlershof ein Kaufkraftmagnet. Da freut es mich besonders, daß auch die Kirchen vor Ort in einem guten Zustand sind, als wahre Schmuckstücke in den Wohnbereichen, als Zeichen an die Bevölkerung: Seid eingeladen in ein geistliches Zuhause, an einem Ort, um Gott selbst die Ehre zu geben, dem, der alles ursprünglich erschaffen hat. Steinerne Gebäude als symbolträchtige Orte für die Gegenwart Gottes. Gepflegte Gebäude sind wichtig (in Dortmund bin ich auch an einer denkmalgeschützten Kirche tätig), noch viel wichtiger aber sind die Menschen. Wir Menschen

Kirchliche Termine im Monat August
In der Verklärungskirche (Arndtstr.) predigt am 28.8. um 10 Uhr Propst i.R. Dr. Winter, an den anderen Sonntagen Pfarrerin Quien, so auch im Gottesdienst am 21.8. zum Schuljahresanfang. Im Gemeinderaum Arndtstr. 12 kommt der Männerkreis nach der Sommerpause wieder am 2.9., der Frauenkreis erst am 16.9. zusammen. Zur Wochenendrüste des Haus-Gesprächskreises vom 26.-28.8. kann man sich bei Familie Prinzler (Tel.: 67 19 80 00), zur Christenlehre (ab 15.8.), zum Konfirmanden- (ab 19.8.) und dem Erwachsenenunterricht bei Pfarrerin Quien (677 47 41), zu den Chorproben (ab 9.8.) bei Kantorin Schlegel (677 46 55) sowie dem Jugendtreff unter 677 56 42 informieren. In der Christus König Kirche (Nipkowstr.) beginnen die Gottesdienste sonntags um 11 Uhr und samstags um 18 Uhr. Die Kirche ist auch im August mittwochs von 10 bis 12 Uhr zur Besichtigung und stillen Andacht geöffnet. Beim „Kindersonntag“ am 28.8. treffen sich die Kinder bereits vor dem Gottesdienst um 10.30 Uhr. Meditationen mit und bei Frau Waury (Florian-GeyerStr. 52, Tel.: 677 39 00) beginnen am 16.8. um 18 Uhr. Zu „meditativen und traditionellen Kreistänzen“ trifft man sich am 25.8. um 19.30 Uhr im Pfarrheim (Info bei Frau Schneegans, Tel.: 033762/81880). Die Freie evangelische Gemeinde lädt in die „Schwedenkirche“ (Handjerystr. 29/31) um 10 Uhr zum sonntäglichen Gottesdienst ein, bei dem die Kinder in Gruppen betreut werden. Auch im Familiengottesdienst zum Schuljahresanfang am 7.8. sind Gäste herzlich willkommen. Nach den Ferien ist wieder freitags um 16 Uhr Kinder- und Singetreff, die Teenager treffen sich um 18.30 Uhr. Die Jugend kommt samstags ab 18 Uhr zusammen. Der Seniorennachmittag am 17.8. um 14.30 Uhr steht unter dem Thema: „Auf Leben programmiert“. Am 20./21.8. lädt die Gemeinde zu ihren traditionellen Sommerabenden ein (s. links unten). Ab 24.8. heißt es an vier Mittwochabenden um 19.30 Uhr „Mitten im Leben – das Leben neu entdecken“. Es werden Informationen für jedermann angeboten zu den Themen: - Eine hilfreiche Gottesbeziehung; - Hilfreiches für deine Beziehungen; - Dem Leben eine Richtung geben; - Eine neue Kraftquelle entdecken. Weitere Infos im Internet unter www.lebewertvoll.de oder unter Tel.: 677 56 65.

Foto: Ebner

werden im Neuen Testament mit einem Haus verglichen. Wenn Christen Gemeinschaften bilden, sind sie nach Auskunft des Apostel Petrus als lebendige Steine zu einem geistlichen Haus erbaut. Gemeinsam sind wir berufen, die Güte Gottes in Würde zu leben. Das meint der Apostel Paulus, wenn er geradezu erstaunt seine Leser im Brief an die Korinther fragt: „Wißt ihr nicht, daß euer Leib ein Tempel des Heiligen Geistes ist?“ Wir selbst sind also berufen, schöne, gut gepflegte Orte der Gegenwart Gottes zu sein, in Freundschaft und Liebe – und wir sind es auch im Glauben an ihn. In diesem Sinne wünsche ich uns allen einen schönen und gesegneten Ausklang dieses Sommers. Ingo Maxeiner, Pfarrer der
ev. St. Marien-Gemeinde Dortmund

Einladung zu Sommerabenden Glaubensgrundkurs für Kinder in der „Schwedenkirche“ Bei der Freien evangelischen Bibel vermittelt werden. Von den
Die Freie Evangelische Gemeinde lädt am 20. und 21. August die Adlershofer Mitbürger sowie alle Freunde der Gemeinde zum Gartenfest, einem abendlichen Konzert sowie einem „Konzertgottesdienst“ ein. Am Samstag (20.8.) beginnt um 13 Uhr ein Gartenfest mit Kaffee und Kuchen, Hüpfburg, Klangspielen und Basteln, sowie einem kleinen Trödelmarkt. Um 15.30 Uhr findet eine Versteigerung statt, der Erlös soll die Reparatur des Daches der „Schwedenkirche“ unterstützen. Wer etwas zur Versteigerung beisteuern kann, melde sich bitte unter 67 98 95 40. Um 16 Uhr führen die Kinder des Singetreffs das Musical „Schrift an der Wand“ auf, das von einer geheimnisvollen und spannenden Geschichte aus dem Alten Testament handelt. Ab 17 Uhr gibt es Stärkung vom Grill bevor um 19 Uhr als Höhepunkt des Festes ein Panflöten-Konzert beginnt. Der Solist Prof. Pan Bogdan vom Konservatorium Chisinau wird mit virtuoser Eleganz, enormer Geschwindigkeit und einmaliger Technik seine Zuhörer mit ausgewählten klassischen sowie einigen der schönsten christlichen Werke begeistern. Er gilt weltweit als einer der größten Virtuosen auf diesem Instrument und hat auf internationalen Festivals hohe Auszeichnungen erhalten. Am Klavier wird er von der namhaften Pianistin Andreea Dobia begleitet. Der Eintritt ist frei, um Spenden wird gebeten. Zum festlichen Abschluß der Sommertage werden am Sonntag (21.8.) ab 10 Uhr die beiden Musiker im Gottesdienst mitwirken, der damit zum „Konzertgottesdienst“ wird. Weitere Informationen unter 677 56 65. B.S. Gemeinde („Schwedenkirche“, Handjerystraße 29/31) beginnt am 26. August für Kinder ab dem 12. Lebensjahr ein zweijähriger Glaubensgrundkurs, in dem christliche Werte auf der Basis der Teilnehmern werden weder Voraussetzungen erwartet noch Bedingungen an sie gestellt. Der Kurs ist als Alternative zur Jugendweihe für alle Interessierten offen. B.S.

BESTATTUNGEN
seit 1882

Kiefholzstraße 249 • 12437 Berlin Telefon 532 83 35 • 532 82 08 Telefax 53 00 79 09

Hackenbergstraße 20 • 12489 Berlin Telefon 677 54 43 Telefax 67 89 29 39

Seite 6

Nr. 136

Jazz-Legenden live in concert
Noch bis zum 4. September geben sich beim 10. Köpenicker Blues & Jazzfestival namhafte Künstler und Bands ein Stelldichein. Erwartet werden im August im Köpenicker Rathaushof u.a. Joy Fleming & Band (5.8.), Axel Zwingenberger & Spec. Guests (12.8.), Kenny Ball & his Jazzmen (14.8.) sowie Gitte Haenning & Bill Ramsey. Karten an allen bekannten Vorverkaufsstellen, im Ratskeller Köpenick sowie unter www.jazz-in-town.de Hotline: 655 56 52.

„Ladiez 1st“, Hawaii-Party und Rockin’ Stage Night im ALL

Film-Highlights im Kino Casablanca:
für nur 2,50 €
(Mittwoch Spätvorstellung) 3.8. „Königreich der Himmel“ 10.8. „Das Schwiegermonster“ 17.8. „Sahara“ 24.8. „Per Anhalter durch die Galaxis“ 31.8. „Star Wars: Episode III“

Filmklappe für 5,- €
(Sonntag Mittagvorstellung und Montag Spätvorstellung)

„Fremde und Gleiche in der DDR-Schule“
„Fremde und Gleiche in der DDR-Schule“ heißt eine Ausstellung,die am 24.8. um 17.30 Uhr in der Aula der ehemaligen Schule in der Freiheit 15 eröffnet wird (s. AZ Nr. 135). Die Exposition wird bis zum 7.9. gezeigt. In einer Veranstaltung am 26.8. ab 18.30 Uhr diskutiert man die Frage, in welcher Form und mit welchen Mitteln an den Schulen der DDR „Fremdheit“ und „Gleichheit“ konstruiert wurde. Der ehemalige Treptower Lehrer W. Baumann liest am 30.8. ab 18.30 Uhr aus seinem autobiographischen Roman „ABGESANG“.

Der Jugendclub ALL in der Friedrichshagener Straße 10 in Köpenick bietet auch im August ein attraktives Programm für junge Leute. So wird am Wochenende 12./14. August zum Event „Ladiez 1st“ geladen. Dabei können sich die Mädels unter sich in Bereichen wie BMX, Skateboard, Graffiti, Beatbox, Breakdance, Basketball im Jugendclub bzw. im Mellowpark ausprobieren. Neu ist die Übernachtung im Mellowpark Camp. Zusätzlich werden mittwochs zwischen 14 und 18 Uhr Workshops für Mädchen in BMX und Skateboard angeboten. Am 13.8. trifft man sich im ALL zur Party „Hawaii goes Berlin“. Die DJ’s Mesia & Selekta Mik und die Band MC Sinaya sorgen mit Reggae, Hip Hop, Dancehall für das Feeling. Die ersten 50 Mädels bekommen am Einlaß

eine Hawaiikette & Eis for free solange der Vorrat reicht. Einlaß: 21 Uhr, Eintritt: 3,50 €. Das Motto zur Rockin’ Stage Night am 19.8. lautet: Berlin meets Kiel. „Arbeitslos“ mit Punkrock aus Köpenick und „Me and my Girl and my Board“ mit Surf’n Roll aus Kiel klingt nach bunter Mischung. Einlaß: 21 Uhr, Eintritt: 3 €. Mit der MultiVisionsRevue „Urlaub für alle! Manifest für die Reise an das schönste Ende der Welt“ ist das Schlossplatztheater Köpenick am 20.8. im ALL. Die Revue gibt einen ersten Ausblick auf das schönste Ende der Welt. Geboten werden Faulheit, Nichtstun, Beschaulichkeit. Es erklingen Lieder vom Ende der Arbeit. Einlaß: 20 Uhr, Eintritt: 5,- / erm. 3,- €, Eintritt frei für Arbeitslose. Info: www.alleins.de K.M.

1.8. „Sideway“ 8.8. „Garden State“ 15.8. „Brother“ 22.8. „Der lange Weg nach Hause“ 29.8. „Vanity Fair – Jahrmarkt der Eitelkeiten“

Veranstaltungskalender
7.8.: Aschenputtel (Marionettentheater) 11.8.: neue WUT (Filmstart & Filmbesprechung) 22.8.: Die Montags-Lesung mit Live-Musik
(Anfangszeiten bitte telefonisch unter 677 57 52 erfragen oder www.kino-casablanca.de)

Aschenputtel und neue WUT
Im Kino „Casablanca“ ist am 7. August um 11 Uhr erneut das Marionettentheater Kalaidoskop zu Gast. Diesmal steht „Aschenputtel“ in einer Inszenierung auf dem Programm, die sich dicht an die Vorlage der Gebrüder Grimm hält. (Für Kinder ab 3 Jahren) Am 11. August um 19.30 Uhr startet für Erwachsene hier in Adlershof der Film „neue WUT“, ein Dokumentarfilm zum Thema „Hartz IV“. Anschließend besteht die Möglichkeit mit Martin Keßler, dem Regisseur des Films, zu diskutieren. W.W.

Montagslesung: Adlershofer Gedichte
Zu einer weiteren Montagslesung am 22. August um 19.30 Uhr lädt der Adlershofer APHAIA VERLAG ins Kino „Casablanca“ (Friedenstr. 12) ein. Diesmal liest die hier lebende Marlies Schmidl ihre Adlershofer Gedichte, zu denen die Schriftstellerin Ursula Heinze de Lorenzo schrieb: „Ihre Lyrik ist aussagekräftig und sprachlich einfühlsam, sie bringt ... eine Seite zum Klingen, die nicht sofort vergessen werden kann.“ Umrahmt wird die Lesung von Steffen Basho Junghans mit Gitarren-Improvisationen. Von den 4,50 € Eintritt werden bei einem Buchkauf 2,- € angerechnet.

– Das Beste für Ihre Grill-Party –

• NEU in der Wassermannstraße 123 •

Ob Schweinekamm, Steaks oder Würstchen – alles frisch und lecker!
Fleischerei Jürgen Backs
Dörpfeldstraße 13 • 12489 Berlin • Telefon 677 45 38
• Wurst und Salate in eigener Produktion • Qualität und Frische aus Meisterhand • fachliche Beratung

Kosmetik- & Fußpflegestudio
Heidi Dominiczak Kosmetikanwendungen und Beratung für Damen, Herren & Teenies
• • • •

Nagelmodellistik Massagen Tattoos medizinische Fußpflege

Jede Woche attraktive Sonderangebote

Kosmetikprodukte der Firma Dr. Eckstein

Telefon 671 35 89

Mo - Fr

8.30 - 18.00 Uhr

August 2005

Seite 7

„Vier vor Ort“ zeigt Arbeiten mit 18. Lange Nacht der Museen unverwechselbaren Handschriften am 27. August in Berlin
Neue Ausstellung mit Werken von Künstlern des Bezirks
Noch bis zum 9. August kann in der Galerie in der „Alten Schule“ die Ausstellung „Kunstlandschaft: Garten“ (s. AZ Nr. 134) betrachtet werden. Zur Vernissage der nächsten Ausstellung „Vier vor Ort“ wird am 19.8. um 20 Uhr eingeladen. Es werden Arbeiten (Malerei, Zeichnungen, Skulpturen) von vier Künstlern des Bezirks Treptow-Köpenick gezeigt, „die auf der Berliner Kunstszene mit ihren unverwechselbaren Handschriften seit Jahrzehnten zum Teil polarisierend einwirken. Im Zentrum steht immer der Mensch, die Figur, die Beziehung, die Bewegung – auch in der Stille. Es sind klare und eigensinnige Positionen, wobei das Stück Geheimnis nicht fehlt, jenes, das uns weiter treibt zu sehen, ja nachzudenken.“ (D.B.) Die Galerie ist geöffnet am Mo, Di, Do 12-19 Uhr, Fr 12-17 Uhr und So 15-19 Uhr. Im Café in der „Alten Schule“ können noch bis 31.8. die Bilder der Gruppe „Farbenfroh“ aus der Seniorenfreizeitstätte Britzer Straße betrachtet werden (s. AZ Nr. 135). Im Mehrzweckraum (Restaurant) sind weiterhin Bilder der Gruppe WIR zu sehen. Die Bilder im Restaurant können zu den Essenszeiten sowie nach Vereinbarung (Tel.: 67 77 68 11) besichtigt werden, das Café (Seniorenbegegnung) ist normalerweise werktags von 10 bis 17 Uhr zugänglich. W.S. Zur Langen Nacht der Museen in Berlin wird am 27. August bereits zum 18. Mal eingeladen. Daran beteiligen sich wieder zahlreiche Häuser und Einrichtungen der Stadt. Die meisten von ihnen sind bequem mit einem Bus-Shuttle zu erreichen. Im Bezirk Treptow-Köpenick werden Besucher u.a. im Kunstgewerbemuseum im Schloß Köpenick, im Museum im Wasserwerk Friedrichshagen, im Rathaus Köpenick, in der Archenhold-Sternwarte und in den Treptowers erwartet (das Heimatmuseum Treptow nimmt wegen der Sanierungsarbeiten im Haus in diesem Jahr nicht teil). Das Heimatmuseum Köpenick zeigt zur Langen Nacht der Museen ausgewählte Kapitel der Ausstellung „1945. TreptowKöpenick. Ende und Neubeginn“, die im Rahmen des Berliner Themenjahres „Zwischen Krieg und Frieden“ produziert wurde. Im Zentrum dieser Ausstellung steht die Schilderung der Anstrengungen um Normalisierung des alltäglichen Lebens, um Wiederaufbau der Produktion und Schaffung eines demokratischen Verwaltungs- und Bildungsapparates. Dabei wird das nicht immer reibungslos verlaufende Verhältnis zwischen sowjetischer Besatzungsmacht und deutscher Bevölkerung ebenso thematisiert, wie die Bemühungen um Entnazifizierung des öffentlichen Lebens, die im öffentlichen Diskurs der Nachkriegszeit breiten Raum eingenommen haben. Mit Blick auf den 630. Jahrestag der urkundlichen Ersterwähnung des Köpenicker Fischerkietzes eröffnet das Heimatmuseum zudem am 27.8. eine neue Ausstellung. Unter dem Titel „Auf dem Kietz bei Cöpenick“ wird an die wechselvolle Geschichte der einstigen Fischersiedlung Kietz erinnert, deren Bewohner über Jahrhunderte das Fischereigewerbe ausübten und so auf das engste mit der Entwicklung Köpenicks verbunden waren. Neben den Ausstellungen wird das Heimatmuseum seinen Gästen ein kleines Hoffest mit allerlei kulinarischen und musikalischen Überraschungen präsentieren. Karten im Vorverkauf gibt es u.a. in den beteiligten Häusern, an allen Theaterkassen und im Internet unter www.ticketonline.de. Das Kombiticket für den Besuch aller Veranstaltungen, für die Benutzung der Shuttle-Bus-Routen und für die An- und Abreise mit BVG und S-Bahn im Tarifbereich ABC Berlin (gültig von 15 bis 5 Uhr) kostet 12 €, ermäßigt 8 €. Für Kinder bis 12 Jahre ist der Eintritt frei. Weitere Informationen unter www.lange-nacht-der-museen.de oder der Infoline 90 26 99 444.

„Einmal haben wir beide Hände voll Licht“
Unter dem Titel: „Einmal haben wir beide Hände voll Licht“ lädt die Anna-SeghersGedenkstätte am 31. August zu einem Abend für Johannes Bobrowski zu seinem 40. Todestag ein. Die Veranstaltung mit Karl Bongardt und Gisela Falk beginnt um 18 Uhr im Haus Anna-Seghers-Straße 81.

„Indien im Sommergarten“
„Dumme rennen, Kluge warten, Weise gehen in den Garten“ – so die Erkenntnis des indischen Dichters und Philosophen Rabindranath Tagore. Unter dem Motto „Indien im Sommergarten“ lädt der Kulturbund Treptow, Ernststraße 14/16, in Zusammenarbeit mit ISA e.V. am 27.8. zu musikalisch-kulinarischen Begegnungen mit klassischen und modernen indischen Tänzen, Konzert, traditionellen Bräuchen sowie indischen Spezialitäten ein. Beginn: 15 Uhr. Eintritt: 3 € inkl. 1 Tasse Tee.

15 Jahre Ratz-Fatz
In der Galerie im Rathaus Treptow (Neue Krugallee 4) wird am 26.8. um 15 Uhr die Ausstellung „15 Jahre Ratz-Fatz e.V. – HINTER DEN KULISSEN“ eröffnet. 1990 von engagierten Bürgern Niederschöneweides ins Leben gerufen, entwickelte es sich zu einer Kulturstätte für Leute jeden Alters. Die Ausstellung kann Mo-Fr 9-16.30 Uhr, Do bis 18 Uhr besichtigt werden.

Premiere für „Der Hase und der Igel“ im Stadttheater Cöpenick
Mit der Premiere des Puppenspiels „Der Hase und der Igel“ meldet sich das Ensemble des Stadttheaters Cöpenick am Donnerstag, dem 18. August um 10 Uhr aus der Spielpause zurück. Das Stück, geeignet für Kinder ab 3 Jahre, wird auch am 20.8. um 15 Uhr sowie am 23., 25.8. und 31.8. um 10 Uhr in der Friedrichshagener Straße 9 aufgeführt. Außerdem gibt’s für Mädchen und Jungen ab 4 Jahre am 24. und am 30.8. ebenfalls um 10 Uhr die Geschichte vom „Struwwelpeter“. Verehrer von Edith Piaf können sich den 20.8 vormerken, wenn sich ab 20 Uhr alles um Liebe und Chansons dreht. „Geliebter Lügner“ heißt es mittwochs (24. und 31.8) ab 15 Uhr sowie am Samstag, dem 27.8., um 20 Uhr. Weitere Infos im Internet unter www.stadttheatercoepenick.de. Um telefonische Reservierung wird gebeten. Tel.: 70 71 72 52 oder 65 01 62 34.

Was läuft im August in der
Täglich geöffnet
Mittwoch Ruhetag
Geflügel-Spezialitäten zu zweit
und nur einer muß bezahlen

am Dienstag, dem 16. August, ab 18 Uhr
Vorankündigung:

Großes Schlachtefest mit erstem Bockbieranstich
am 30. September und 1. Oktober
(Vorbestellung erforderlich!)

Ausgewählte Speisen deutscher Küche werden Ihnen ab 17 Uhr auch gern ins Haus geliefert. Nähere Informationen bitte erfragen.

Ständige Sonderangebote: Grillhaxe + ein Schwarzbier (montags 9,00 €) Eisbein + ein Pilsner (donnerstags 7,90 €) Tasse Kaffee + Stück Kuchen (Sa/So 2,50 €)

KGA „Am Adlergestell“ Neltestraße 19d ¤ 671 42 41

Seite 8

Nr. 136

Die eigenartigste Flugveranstaltung des Jahres:

Der Wettflug „Rund um Berlin“ von 1912
Die eigenartigste Flugveranstaltung des Jahres 1912 war der Wettflug „Rund um Berlin“. Man hatte einen alten Plan des Berliner Vereins für Luftschifffahrt, des Kaiserlichen Automobil- und des Kaiserlichen Aero-Clubs, alljährlich einen großen deutschen Rundflug zu veranstalten, fallen lassen und statt dessen diesen Wettflug ausgeschrieben. Denn es hatte sich gezeigt, dass das Publikum den großen Überlandflügen kein allzu großes Interesse mehr entgegenbrachte, da es stets nur den Abflug mit ansehen konnte und dann sehr lange warten mußte, bis die Flieger zurückkehrten. Was wiederum zumeist nicht am gleichen Tag der Fall war. Dieser Wettflug nun gab den Zuschauern zum ersten Mal Gelegenheit, einen spannenden Endkampf in den Lüften zu erleben. Die Flieger hatten bei jeder Runde eine Strecke von 101 Kilometer zurückzulegen. Der Kurs führte vom Flugplatz BerlinJohannisthal über Lindenberg im Nordosten Berlins, von dort aus südwärts nach Spandau, nach Potsdam und dann in östlicher Richtung über das Flugfeld Teltow wieder nach BerlinJohannisthal zurück. Der Rundkurs mußte am 31. August einmal und am 1. September zweimal zurückgelegt werden. Schon am ersten Tag strömten die Berliner gleich nach dem Mittagessen zu Zehntausenden nach BerlinJohannisthal hinaus. Die Stehplätze wie die Tribünenplätze am Flugplatz waren bald voll besetzt. Dabei war das Wetter nicht einmal sehr einladend: es war regnerisch und der Wind böig. Dennoch machten sich die Piloten startfertig und flogen zunächst einige Proberunden. Von 16 gemeldeten Fliegern traten 11 an: Krüger, Baierlein, Caspar, Hirth, R. Schmidt, A. Hartmann, Faller, Stiploschek, Krieger, Boutard und Mohns. Bei böigem Wind und leichtem Regen startete als erster Boutard auf einer Melli-Beese-Taube. Ihm folgten Caspar auf einem Rumpler-Eindecker und Krieger auf einem Harlan-Eindecker und dann in kurzen Abständen die anderen. Boutard landete mit gebrochenem Propeller und Steuerhebel kurz vor Lindenberg. Hirth, der beim Abflug vom Publikum jubelnd begrüßt worden war, mußte wegen eines Motorschadens bei Machnow in den Rieselfeldern notlanden, nachdem er Lindenberg passiert hatte. Nur drei der elf gestarteten Flieger bewältigten den Rundkurs am Sonnabend: Leutnant a.D. Ernst Krüger, gebürtiger Berliner, auf Harlan-Eindecker in 1 Stunde und 21 Minuten, Anton Baierlein aus München, der erst am 7. Mai 1912 den Flug-

Die Titelseite des Programmheftes von 1912

zeugführerschein gemacht hatte, auf Ago-Doppeldecker sowie Carl Caspar auf Rumpler-Taube. Am 1. September erlebte das Publikum das aufregende Ereignis eines zweimaligen Starts und einer zweimaligen Landung. Selten ist der Flugplatz Johan-

„Rund um Berlin“-Gewinner Krüger und sein Fluggast Lt. z. See Fiedensburg auf dem Harlan-Eindecker

nisthal-Adlershof so gut besucht gewesen. „Eitel Sonne, Tausende von Zuschauern und ein Sport von überragender Güte“, so schilderte eine Tageszeitung diesen zweiten Tag des Wettfluges „Rund um Berlin“. Gestartet wurde um 15.30 Uhr. Acht Piloten waren noch im Wettbewerb, auch Hirth, der in den frühen Morgenstunden die am Sonnabend unterbrochene Runde vollendet hatte. Hirth startete als dritter nach Krüger und Baierlein, und er war seinen Mitbewerbern an Schnelligkeit deutlich überlegen. Mit der Rumpler-Renntaube durchfegte er den Rundkurs in 52 Minuten, benötigte beim zweiten Mal sogar nur 51 Minuten. Er war wieder der Held des Tages, doch reichte es im Gesamtergebnis für ihn nur zum 4. Platz. Den Wettbewerb „Rund um Berlin“ 1912 gewann Ernst Krüger (Harlan-Eindecker, Flugpreis: 26.836 Mark) vor Anton Baierlein (Otto-Zweidecker, Flugpreis: 18.810 Mark) und Karl Caspar (Rumpler-Taube, Flugpreis: 8.613 Mark). Bernd Stasche

August 2005

Seite 9

Rudi Hinte

ADLERSHOF
Vom Colonistendorf Sueszen Grundt zum Zentrum für Wissenschaft, Wirtschaft und Medien

Teil II ab 1920

Die Flugrallye „Rund um Berlin“ soll vom 26. bis 28. August zum 15. Mal ausgetragen werden. Start ist in Schönhagen, Ziel der Flughafen Berlin-Tempelhof. Die Flugrallye ist eine der weltweit ältesten Flugveranstaltungen. Sie wurde erstmals 1912 (siehe Seite 8) und 1913 ausgetragen. Infolge der beiden Weltkriege und der Teilung Deutschlands konnte sie erst 1993 ins Leben zurückgerufen werden. War 1912, als die Fliegerei noch in den

Kinderschuhen steckte, das sichere Ankommen mit dem abenteuerlichen Fluggerät wichtig, so ist heute das sichere und navigatorisch genaue Fliegen Kriterium des Wettbewerbs. Die Strecke ist sekunden- und millimetergenau abzufliegen. Diese Veranstaltung hat damals wie heute einen internationalen Anspruch, wie die Teilnahme von Fliegerfreunden aus Österreich, Schweden und den Niederlanden zeigt. Weitere Infos im Internet unter www.sxf.de

MEDIEN-BÜRO Ebner

Sonderpostbeförderung zum Jubiläum 15. Flugrallye

Episoden und Details aus der Historie unseres Ortes sind in den Bänden I und II des „Adlershof“-Geschichtsbuches von Rudi Hinte nachzulesen. Beide Werke sind für 12,60 € bzw. 13,90 € im „Boulevardbuch“ am Marktplatz, im Geschenkeladen Heidi Gläser in den Marktpassagen sowie bei Lotto/Toto Cobel, Dörpfeldstraße 53, erhältlich.

Informationen für Geschichtsinteressierte
Zu seinen interessanten Vorträgen über die Geschichte Adlershofs sowie zu historischen Spaziergängen durch den Ort lädt Ortschronist Rudi Hinte nach der Sommerpause wieder ab September ein. Genaue Informationen dazu werden wir in der nächsten Ausgabe veröffentlichen. Die Heimatstube im Kulturzentrum „Alte Schule“, Dörpfeldstraße 56, hat – wie wir bereits in der AZ Nr. 135 berichteten – seit Juli geänderte Öffnungszeiten. Dort empfängt der Ortschronist interessierte Besucher nunmehr immer montags von 15 bis 18 Uhr.

Zum Jubiläum 15. Flugrallye „Rund um Berlin“ führen der Luftfahrtverband Berlin e.V. und der Luftsport-Landesverband Brandenburg e.V. mit dem Aero-Philatelisten-Club Deutschlands e.V. (Regionalgruppe Berlin-Brandenburg) am 27. und 28. August mit zwei Flugzeugen „Cessna 172“ und „Zlin Z-42“ eine Sonderpostbeförderung von Schönhagen nach Berlin-Tempelhof durch. Beim Erinnerungsflug werden zwei verschiedene Postkarten mit den Abbildungen des Plakates von 1912 und dem Flughafen Berlin-Tempelhof befördert, versehen mit zwei unterschiedlichen

Flugbestätigungsstempeln. Entwertet werden die Postkarten mit einer „Briefmarke“ (Stampit) zu 0,45 Cent der Deutschen Post aus dem Internet des Luftsport-Landesverband Brandenburg e.V. (Flugplatz Schönhagen) am 26. August 2005. Die zwei mehrfarbigen Postkarten kosten geflogen 5,- € zzgl. Versandspesen. Bestellungen bitte richten an: Bernd Stasche Greifswalder Straße 59, 10405 Berlin
Anmerkung: Aus technischen Gründen entfällt am 27.8. die ursprünglich geplante Zwischenlandung in Brand (Tropical Islands)

Seite 10

Nr. 136

Seniorenbegegnung lädt ein
Die regelmäßig wiederkehrenden Veranstaltungen der „Seniorenbegegnung in der Alten Schule“ im Café, Dörpfeldstraße 54, haben wir im Januar, einige neue im April (AZ Nr. 129 + 132) mitgeteilt.

Außerdem bietet das August-Programm:
3.8., 14.30 Uhr: 10.8., 14.30 Uhr: 17.8., 14.30 Uhr: 24.8., 14.30 Uhr: Kaffeenachmittag Kaffeeplausch mit Musik Tanz mit Herrn Dimiter (2,50 €) „Gesundheit – gesunde Haut“ Thema der Mitgliederversammlung des VdK 31.8., 14.30 Uhr: Kaffeeplausch mit Musik

Mit dem Seniorenbus im August unterwegs
1.8. Einkaufsfahrt nach Küstrin. Mittag im Restaurant. (Fahrtkosten: 18 €) 2.8. Hoher Fläming: Wir schauen uns die Burgen in Raben, Wiesenburg und Belzig an. (Fahrtkosten: 14 €) 3.8. Kloster Zinna: Besichtigung von Kloster und Brennerei. Einkehr in der „Alten Försterei“. (Fahrtkosten: 14 € + Eintritt: 3,50 €) 8.8. Heute wollen wir eine Dampferfahrt auf dem Wannsee starten. (Fahrtkosten: 8 € + Geld für den Dampfer) 9.8. Über Zehlendorf stadtauswärts mit der Fähre zur Pfaueninsel. (Fahrtkosten: 8 € + Geld für die Fähre) 10.8. Gut Hengstenberg bei Neuruppin: Wir besuchen einen großen Bauernhof. (Fahrtkosten: 19 €) 15.8. Bad Saarow: per Dampfer über den Scharmützelsee. (Fahrtkosten: 14 € + Geld für den Dampfer) 16.8. Wir besuchen den Berliner Zoo, bei schlechtem Wetter das Aquarium. (Fahrtkosten: 8 € + Eintritt) 17.8. Straußenfarm Neu Löwenberg: Hier wird Nachwuchs erwartet. Wir haben eine einstündige Führung und suchen zum Mittagessen auf der Farm Erholung. (Fahrtkosten: 14 € + 2,50 € für die Führung) 22.8. Freilichtmuseum Domäne Dahlem: Wer Bauernhofatmosphäre in der Großstadt sucht, findet hier das Richtige. Wir schauen uns das Museum an und gehen nett essen. (Fahrtkosten: 8 € + Eintritt) 23.8. Fahrt nach Tegel. Wir können eine Dampferfahrt oder einen Spaziergang an der schönen Uferpromenade unternehmen. (Fahrtkosten: 8 € + evtl. Geld für den Dampfer) 29.8. Kloster Chorin: Wir besichtigen die Klosteranlage und können in der schönen Parkanlage spazieren gehen. (Fahrtkosten: 17 €) 30.8. Einkaufsfahrt nach Küstrin. (Fahrtkosten: 18 €) 31.8. Schloß Neuhardenberg: Schloß und Parkanlagen erwarten unseren Besuch. (Fahrtkosten: 18 €) Telefonisch anmelden können Sie sich montags bis freitags von 9-13 Uhr unter 6 25 10 19. Außerhalb dieser Zeiten sprechen Sie bitte Ihren Namen und Ihre Telefonnummer auf das Band. Bitte nennen Sie uns den Ausflugstag und informieren Sie uns, ob Sie einen Rollstuhl oder Rollator mitnehmen müssen. Sie werden zu allen Fahrten zwischen 8.30 und 9.30 Uhr abgeholt. Ihr VdK-Team

Traditioneller Senioren-Sport-Treff des ESV Lok Schöneweide am 31. August
Der jährliche Senioren-SportTreff des ESV Lok Schöneweide für die Treptow-Köpenicker in der Altersgruppe ab 55 Jahre findet am Mittwoch, dem 31. August, von 10 bis 13 Uhr auf dem Sportplatz direkt am Betriebsbahnhof Schöneweide statt. An 19 Stationen kann man sich sportlich betätigen. Die Angebote reichen vom Kegeln über Sportschießen, Dart, Ballprellen bis zum Schlängellauf und Jonglieren. Alle Übungen sind seniorenfreundlich und können auch von sportlich Ungeübten problemlos absolviert werden. Wer mitmachen will, erhält eine Startkarte, die nach mindestens sechs absolvierten Übungen zum Tombola-Los wird. Bei dieser Tombola gewinnen alle. Siegerehrungen gibt es außerdem im Kegeln und Schlängellauf jeweils in zwei Altersgruppen bei den Männern und Frauen. Übrigens: Der Sport-Treff der Seniorinnen und Senioren findet bei jedem Wetter statt. Weiss

Wenn’s nach dem Sport mal zwickt: Ihre Apotheke bietet erste Hilfe
„Sport ist Mord“ oder – wie ein berühmter englischer Staatsmann auf die Frage nach seiner überdurchschnittlich guten Gesundheit antwortete: „No sports“ – sind gewiss Aussagen, die wir so nicht teilen. Sport in Maßen betrieben, das wissen wir, trägt zur Verbesserung der Gesundheit bei. Körperliche Fitness ist kein modischer Schnickschnack, sondern ein solides Fundament für Wohlbefinden. Andererseits: Die eine oder andere Blessur kann jeder Sporttreibende auch einmal davontragen. Für die dann fällige Behandlung bieten wir Binden und Bandagen, Kühlsprays oder Kältekompressen. Um schmerzhafte Schwellungen rascher abklingen zu lassen, empfiehlt sich die Einnahme spezieller Enzyme, und zur lokalen Behandlung bieten sich wirksame entzündungshemmende Salben oder Gele an. Bei hartnäckigen Schmerzen kann schließlich ein rezeptfrei erhältliches Schmerzmittel genommen werden. Am besten lassen Sie sich von uns über verschiedene Behandlungsmöglichkeiten von Sportverletzungen ausführlich beraten.

Naturbeobachtungen im August
Im August laden Mitarbeiter des Freilandlabors Britz erneut zu Beobachtungen der Tier- und Pflanzenwelt im Landschaftspark Flugfeld Johannisthal ein. Am 14.8. gilt das Interesse Vogelfamilien, z.B. Staren und Grünfinken, Lerchen und Steinschmätzern, die mit ihren flüggen Jungen in den Park zur Nahrungssuche kommen (Treff: 8 Uhr, Rudower Chaussee/Ecke Magnusstraße). An gleicher Stelle treffen sich am 27.8. um 14 Uhr diejenigen, die sich für die „Ruderalflora“, den dort vorkommenden Trockenrasen und wärmeliebende Krautfluren des ehemaligen Flugfeldes interessieren. Bereits am 7.8. findet im Freilandlabor des Britzer Gartens ein Informationstag über Papier und Papierrecycling statt: 11-15 Uhr Papierschöpfen; 13 Uhr „Papier aus Wald oder Papier aus Papier?“ (Vortrag); 14 Uhr rund ums Papier (für Kinder und neugierige Erwachsene). Am 11.8. kann man im „Hexengarten“ vieles über Heilkräuter und ihre Anwendungsbereiche erfahren (Treff: 17 Uhr, Freilandlabor). Zu Experimenten mit Wasser werden Kinder von 7 bis 10 Jahren am 14.8. eingeladen (Treff: 14 Uhr, Freilandlabor). Moose und Flechten sind nicht in Wurzel, Sproß und Blatt gegliedert. Diese „niederen Pflanzen“ werden am 21.8. vorgestellt (Treff: 14 Uhr, Freilandlabor). Mit Lupe und Bestimmungsbuch kann man sich am 28.8. an der Suche nach interessanten Wildkräutern beteiligen (Treff: 11 Uhr, Freilandlabor). In den Räumen der Gemäldegalerie trifft man sich am 27.8., um sich der Darstellung der Rose in der Malerei zu widmen. Die Gemälde erzählen auch die Geschichte der Gartenrose (Treff: 11 Uhr, Kulturforum Potsdamer Platz). Auch im August kann man sich im Freilandlabor in einer Ausstellung über das Leben im Teich unter dem Thema „Von Hüpferling bis Strudelwurm“ orientieren. Informationen zu allen Ereignissen sowie Anmeldung zu den Veranstaltungen werktags von 9 bis 16 Uhr unter 703 30 20. W.W.

❍ Angebot des Monats August: Voltaren Schmerzgel 120 g 9,95 €
Ihre
Anzeige

Elefanten-Apotheke
Dörpfeldstraße 52 Telefon 670 52 60

August 2005

Seite 11

Schutzhülle e.V. feierte Jubiläum
Seit 15 Jahren ist der Verein mit vielen Angeboten im Bezirk aktiv
Als einer der ersten nach der Wende gegründeten Vereine in Treptow konnten wir am 6. Juli unser 15-jähriges Jubiläum feiern. 130 Gratulanten machten den Tag zu einem großen Erfolg. Dankeschön für die vielen Glückwünsche, die auch per Post eingegangen sind. Frau Hartmann-Kraatz, Gleichstellungsbeauftragte des Bezirkes Treptow-Köpenick, hat es so formuliert: „Schutzhülle steht für Kreativität, guten Geschmack, Angebote für verschiedene Generationen und für ein gutes Miteinander. Ohne das gute Miteinander hätte es sicher nicht soviel Kontinuität und so viel Erfolg gegeben. Schutzhülle steht für schöne Erlebnisse in der Gemeinschaft. Fürs Weitermachen in den nächsten 15 Jahren wünsche ich Ihnen weiter so viele gute Ideen und überhaupt das Allerbeste.“ Das ist eine Verpflichtung für uns, unsere Angebote an die Bevölkerung weiterhin so aufrecht zu erhalten. Eine große Ausstellung von Arbeiten aus der letzten Zeit zeigte die ideenreiche Arbeit der Gruppen und ihrer Leiter und war für alle interessant und erfreulich. Auch die leiblichen Genüsse, von Mitarbeiterinnen und Mitgliedern unter der Leitung von Frau Schiemann liebevoll und sehr attraktiv vorbereitet, trugen zum Gelingen des Festes bei, so daß alle den Tag in guter Erinnerung behalten werden. Wie sieht die Bilanz unserer 15-jährigen Arbeit aus? Mit den unterschiedlichsten Angeboten waren wir in diesen Jahren für viele Menschen ein Ort der Geborgenheit und Kommunikation. Die jüngsten Besucher sind 3 Jahre alt, die Ältesten über 80. Frauen, Alleinerziehende, Ausländerinnen und Senior(inn)en sowie Behinderte können sich in Selbsthilfegruppen treffen, in denen ein Austausch von Erfahrungen, Problemen und der Versuch einer Lösung für sie im Mittelpunkt stehen sollen. Insbesondere bietet der Verein kreativ künstlerische Möglichkeiten für Keramik, Malerei und Textilgestaltung mit dem Ziel, über das Tätigsein zur Selbstbestätigung und Integration dieser Menschen beizutragen. In dieser Zeit haben viele Frauen und Männer in den verschiedensten Projekten im Verein auf dem 2. Arbeitsmarkt arbeiten können. Einige von den ehemaligen Mitarbeiterinnen sind uns treu geblieben – mit ehrenamtlicher Arbeit oder sie haben sich in einer unserer Gruppen etabliert. Viele Menschen haben durch unsere Angebote in den 15 Jahren Hilfe erhalten. Für viele waren und sind wir eine Hilfe bei der Überwindung von Arbeitslosigkeit und Krankheit. Beides kann sehr einsam machen. Mit unseren Angeboten bieten wir die Möglichkeit zu kommunizieren, durch kreatives Arbeiten das Selbstwertgefühl zu steigern und Freundschaften zu knüpfen. Durch unsere generationsübergreifende Arbeit möchten wir auch einen Beitrag zum gemeinsamen Leben der Generationen durch Dialog und praktisches Tun leisten. So hat der Verein einen Kooperationsvertrag mit der Sonnenblumen-Grundschule abgeschlossen, in der sich ein Schülerclub zur Betreuung von Lückekindern befindet. Fünf Jahre lang haben wir mit unseren Projekten das Nachbarschaftsheim in der Heidelberger Straße – den Verein Treptow 91 – unterstützt. Schutzhülle e.V. hat seine Angebote von Montag bis Freitag für Menschen von 3-83 zur Nutzung der Werkstätten und zum Treff in Selbsthilfegruppen. Gäste in unseren Räumen sind die „Jahresringe“ und ajb nutzt die Keramikwerkstatt mit. Unser 15-jähriges Bestehen nehmen wir zum Anlaß, allen Institutionen zu danken, die uns auf diesem Weg gefördert haben. Ein besonderer Dank geht auch an alle ehrenamtlichen Helfer. Schutzhülle e.V.
Hans-Schmidt-Straße 6/8 (nördlich der Rudower Chaussee)

Haven of Peace e.V. bietet

Wege aus der Sucht
Im Mai (AZ Nr. 133) berichteten wir über die Eröffnung einer Kontakt- und Anlaufstelle für Suchtgefährdete und -abhängige und deren Angehörige im Haus Dörpfeldstr. 66. Jetzt erreichten uns weitere Informationen. Unter dem Motto „Suchtproblem? – Hilfe ist möglich – Miteinander reden hilft!“ wurde im Mai 2001 in Altglienicke eine Selbsthilfegruppe von Alkoholund Medikamentenabhängigen ins Leben gerufen. In der Zwischenzeit ist aus der kleinen Gruppe ein Selbsthilfeangebot von fünf Gruppen geworden. Betroffene und deren Angehörige haben die Möglichkeit an fünf Tagen in der Woche Rat, Hilfe und Informationen zum Thema Sucht zu bekommen. Die Begegnungsstätte des Selbsthilfevereins (kurz: HoP) in Adlershof ist jetzt Mo-Fr von 9 bis 19 Uhr geöffnet. In dieser Zeit ist immer jemand da, der zuhört. Die Leute von HoP sind auch Ansprechpartner für Kinder, Jugendliche und junge Erwachsene, die Streß in ihren Familien haben, deren Eltern (oder ein Elternteil) suchtmittelabhängig sind, wenn es zu Auseinandersetzung oder Gewalt in der Familie kommt und ein unabhängiger Gesprächspartner gesucht wird. Ein weiteres Angebot von HoP ist die Beaufsichtigung von Kindern, wenn der Gang zum JobCenter, Sozialamt oder Arzt notwendig wird. Es gibt auch Hilfe bei der Ausfüllung von Formularen, Veranstaltungshinweise und diverse Informationen. Terminvereinbarungen wie Rat und Hilfe sind über das Kontakttelefon 67 80 41 10 möglich. In dringenden Fällen ist Jochen Thalau auch über 0151/16656982 zu erreichen. W.W.

Diskussion zum Thema „Umgang mit Minderheiten“
„Vom Umgang mit Minderheiten – Schwule und Lesben in der DDR und BRD“ ist der Titel einer Veranstaltung im Rahmen der Reihe „Demokratie Ost/West – West/Ost“ am 18. August um 18.30 Uhr in der Mediathek Köpenick, Jägerstraße 1-2. Referentin ist Irene Beyer. Der Umgang mit sogenannten Minderheiten ist ein Prüfstein für die demokratische Konstitution eines politischen Systems wie auch für den Grad gesellschaftlich realisierter Demokratie. Die Veranstaltung fragt nach der Lebenssituation von Lesben und Schwulen heute und in früheren Jahren. Welche Erfahrungen haben Lesben und Schwule in der BRD und der DDR gemacht, mit ihren Gesellschaften, in ihren politischen Systemen? In den vergangenen 15 Jahren hat sich die rechtliche und gesellschaftliche Situation für Lesben und Schwule verbessert, auch wenn eine vollständige Gleichstellung mit der heterosexuellen Mehrheit noch nicht erkämpft werden konnte. In der Veranstaltung geht es sowohl um Heterosexismen als auch um Emanzipationskonzepte.

❍ häusliche Krankenpflege in allen medizinischen Bereichen

MEDI A VITA
Kranke - Behinderte - Senioren
Praxis-Zentrum • Agastraße 2 12489 Berlin-Adlershof

❍ individuelle Betreuung durch examiniertes Pflegepersonal ❍ zuverlässig Tag und Nacht 7 Tage in der Woche ❍ fachkundige Beratung in Sachen Pflegeversicherung

Just & Wäsch GmbH

Wir sind immer für Sie da - rufen Sie uns an ¤ 67 09 99 - 0
www.medi-a-vita.de

@@@@@@@@? @@@@@@@@? @@? @@? @@? @@? @@? @@?
@@ @@ @@ @@ @@ @@ @@ @@ @@ @@ @@ @@ @@ @@ @@ @@ @@ @@ @@ @@ @@ @@ @@ @@ @@ @@ @@ @@ @@ @@ @@ @@ @@ @@ @@ @@ @@ @@ @@ @@ @@ @@ @@ @@ @@ @@ @@ @@ @@ @@ @@ @@ @@ @@ @@ @@ @@ @@ @@ @@ @@ @@ @@ @@ @@ @@ @@ @@ @@ @@ @@ @@ @@ @@ @@ @@ @@ @@ @@ @@ @@ @@ @@ @@ @@ @@ @@ @@ @@ @@ @@ @@ @@ @@ @@ @@ @@ @@ @@ @@ @@ @@ @@ @@ @@ @@ @@ @@ @@ @@ @@ @@ @@ @@ @@ @@ @@ @@ @@ @@ @@ @@ @@ @@ @@ @@ @@ @@ @@ @@ @@ @@ @@ @@ @@ @@ @@ @@ @@ @@ @@ @@ @@ @@ @@ @@ @@ @@ @@ @@ @@ @@ @@ @@ @@ @@ @@ @@ @@ @@ @@ @@ @@ @@ @@ @@ @@ @@ @@ @@ @@ @@ @@ @@ @@ @@ @@ @@ @@ @@ @@ @@ @@ @@ @@ @@ @@ @@ @@ @@ @@ @@ @@ @@ @@ @@ @@ @@ @@ @@ @@ @@ @@ @@ @@ @@ @@ @@

@@@@@@@@?e@@@@@@@@e?@@@@@@@@?e@@@@@@@@e?@@@@@@@@?e@@@@@@@@e?@@@@@@@@?e@@@@@@@@e?@@@@@@@@?e@@@@@@@@e?@@@@@@@@?e@@@@@@@@e?@@@@@@@@?e@@@@@@@@e?@@@@@@@@?e@@@@@@@@e?@@@@@@@@?e@@@@@@@@e?@@@@@@@@?e@@@@@@@@e?@@@@@@@@?e@@@@@@@@e?@@@@@@@@?e@@@@@@@@e?@@@@@@@@?e@@@@@@@@e?@@@@@@@@?e@@@@@@@@e?@@@@@@@@?e@@@@@@@@e?@@@@@@@@?e@@@@@@@@e?@@@@@@@@?e@@@@@@@@e?@@@@@@@@?e@@@@@@@@e?@@@@@@@@?e@@@@@@@@e?@@@@@@@@?e@@@@@@@@e?@@@@@@@@?e@@@@@@@@e?@@@@@@@@?e@@@@@@@@e?@@@@@@@@?e@@@@@@@@e?@@@@@@@@?e@@@@@@@@e?@@@@@@@@?e@@@@@@@@e?@@@@@@@@? @@@@@@@@?e@@@@@@@@e?@@@@@@@@?e@@@@@@@@e?@@@@@@@@?e@@@@@@@@e?@@@@@@@@?e@@@@@@@@e?@@@@@@@@?e@@@@@@@@e?@@@@@@@@?e@@@@@@@@e?@@@@@@@@?e@@@@@@@@e?@@@@@@@@?e@@@@@@@@e?@@@@@@@@?e@@@@@@@@e?@@@@@@@@?e@@@@@@@@e?@@@@@@@@?e@@@@@@@@e?@@@@@@@@?e@@@@@@@@e?@@@@@@@@?e@@@@@@@@e?@@@@@@@@?e@@@@@@@@e?@@@@@@@@?e@@@@@@@@e?@@@@@@@@?e@@@@@@@@e?@@@@@@@@?e@@@@@@@@e?@@@@@@@@?e@@@@@@@@e?@@@@@@@@?e@@@@@@@@e?@@@@@@@@?e@@@@@@@@e?@@@@@@@@?e@@@@@@@@e?@@@@@@@@?e@@@@@@@@e?@@@@@@@@?e@@@@@@@@e?@@@@@@@@?e@@@@@@@@e?@@@@@@@@?e@@@@@@@@e?@@@@@@@@?

@@@@@@@@e?@@@@@@@@?e@@@@@@@@e?@@@@@@@@?e@@@@@@@@e?@@@@@@@@?e@@@@@@@@e?@@@@@@@@?e@@@@@@@@e?@@@@@@@@?e@@@@@@@@e?@@@@@@@@?e@@@@@@@@e?@@@@@@@@?e@@@@@@@@e?@@@@@@@@?e@@@@@@@@e?@@@@@@@@?e@@@@@@@@e?@@@@@@@@?e@@@@@@@@e?@@@@@@@@?e@@@@@@@@e?@@@@@@@@?e@@@@@@@@e?@@@@@@@@?e@@@@@@@@e?@@@@@@@@?e@@@@@@@@e?@@@@@@@@?e@@@@@@@@e?@@@@@@@@?e@@@@@@@@e?@@@@@@@@?e@@@@@@@@e?@@@@@@@@?e@@@@@@@@e?@@@@@@@@?e@@@@@@@@e?@@@@@@@@?e@@@@@@@@e?@@@@@@@@?e@@@@@@@@e?@@@@@@@@?e@@@@@@@@e?@@@@@@@@?e@@@@@@@@e?@@@@@@@@?e@@@@@@@@e?@@@@@@@@?e@@@@@@@@e?@@@@@@@@?e@@@@@@@@e?@@@@@@@@?e@@@@@@@@e?@@@@@@@@?e@@@@@@@@e?@@@@@@@@?e@@@@@@@@e?@@@@@@@@?e@@@@@@@@e?@@@@@@@@?e@@@@@@@@e?@@@@@@@@?e@@@@@@@@e?@@@@@@@@?e@@@@@@@@e?@@@@@@@@?e@@@@@@@@e?@@@@@@@@?e@@@@@@@@e?@@@@@@@@?e@@@@@@@@e?@@@@@@@@?e@@@@@@@@e?@@@@@@@@? @@@@@@@@e?@@@@@@@@?e@@@@@@@@e?@@@@@@@@?e@@@@@@@@e?@@@@@@@@?e@@@@@@@@e?@@@@@@@@?e@@@@@@@@e?@@@@@@@@?e@@@@@@@@e?@@@@@@@@?e@@@@@@@@e?@@@@@@@@?e@@@@@@@@e?@@@@@@@@?e@@@@@@@@e?@@@@@@@@?e@@@@@@@@e?@@@@@@@@?e@@@@@@@@e?@@@@@@@@?e@@@@@@@@e?@@@@@@@@?e@@@@@@@@e?@@@@@@@@?e@@@@@@@@e?@@@@@@@@?e@@@@@@@@e?@@@@@@@@?e@@@@@@@@e?@@@@@@@@?e@@@@@@@@e?@@@@@@@@?e@@@@@@@@e?@@@@@@@@?e@@@@@@@@e?@@@@@@@@?e@@@@@@@@e?@@@@@@@@?e@@@@@@@@e?@@@@@@@@?e@@@@@@@@e?@@@@@@@@?e@@@@@@@@e?@@@@@@@@?e@@@@@@@@e?@@@@@@@@?e@@@@@@@@e?@@@@@@@@?e@@@@@@@@e?@@@@@@@@?e@@@@@@@@e?@@@@@@@@?e@@@@@@@@e?@@@@@@@@?e@@@@@@@@e?@@@@@@@@?e@@@@@@@@e?@@@@@@@@?e@@@@@@@@e?@@@@@@@@?e@@@@@@@@e?@@@@@@@@?e@@@@@@@@e?@@@@@@@@?e@@@@@@@@e?@@@@@@@@?e@@@@@@@@e?@@@@@@@@?e@@@@@@@@e?@@@@@@@@?e@@@@@@@@e?@@@@@@@@?e@@@@@@@@e?@@@@@@@@?

@@@@@@@@ @@@@@@@@ g@@ g@@ g@@ g@@ g@@ g@@
@@ @@ @@ @@ @@ @@ @@ @@ @@ @@ @@ @@ @@ @@ @@ @@ @@ @@ @@ @@ @@ @@ @@ @@ @@ @@ @ @@ @ @@ @@ @@ @@ @@ @@ @@ @@ @@ @@ @@ @@ @@ @@ @@ @@ @@ @@ @@ @@ @@ @@ @@ @@ @@ @@ @@ @@ @@ @@ @@ @@ @@ @@ @@ @@ @@ @@ @@ @@ @@ @@ @@ @@ @@ @@ @@ @@ @@ @@ @@ @@ @@ @@ @@ @@ @@ @@ @@ @@ @@ @@ @@ @@ @@ @@ @@ @@ @@ @@ @@ @@ @@ @@ @@ @@ @@ @@ @@ @@ @@ @@ @@ @@ @@ @@ @@ @@ @@ @@ @@ @@ @@ @@ @@ @@ @@ @@ @@ @@ @@ @@ @@ @@ @@ @@ @@ @@ @@ @@ @@ @@ @@ @@ @@ @@ @@ @@ @@ @@ @@ @@ @@ @@ @@ @@ @@ @@ @@ @@ @@ @@ @@ @@ @@ @@ @@ @@ @@ @@ @@ @@ @@ @@ @@ @@ @@ @@ @@ @@ @@ @@ @@ @@ @@ @@ @@ @@ @@ @@ @@ @@ @@ @@ @@ @@ @@ @@ @@ @@ @@ @@ @@ @@ @@ @@ @@ @@ @@ @@

@@ @@ @@ @@ @@ @@ @@@@@@@@ ?e@@@@@@@@e?@@@@@@@@?e@@@@@@@@e?@@@@@@@@?e@@@@@@@@e?@@@@@@@@?e@@@@@@@@e?@@@@@@@@?e@@@@@@@@e?@@@@@@@@?e@@@@@@@@e?@@@@@@@@?e@@@@@@@@e?@@@@@@@@?e@@@@@@@@e?@@@@@@@@?e@@@@@@@@e?@@@@@@@@?e@@@@@@@@e?@@@@@@@@?e@@@@@@@@e?@@@@@@@@?e@@@@@@@@e?@@@@@@@@?e@@@@@@@@e?@@@@@@@@?e@@@@@@@@e?@@@@@@@@?e@@@@@@@@e?@@@@@@@@?e@@@@@@@@e?@@@@@@@@?e@@@@@@@@e?@@@@@@@@?e@@@@@@@@e?@@@@@@@@?e@@@@@@@@e?@@@@@@@@?e@@@@@@@@e?@@@@@@@@?e@@@@@@@@e?@@@@@@@@?e@@@@@@@@e?@@@@@@@@?e@@@@@@@@e?@@@@@@@@?e@@@@@@@@e?@@@@@@@@?e@@@@@@@@e?@@@@@@@@?e@@@@@@@@ @@@@@@@@ ?e@@@@@@@@e?@@@@@@@@?e@@@@@@@@e?@@@@@@@@?e@@@@@@@@e?@@@@@@@@?e@@@@@@@@e?@@@@@@@@?e@@@@@@@@e?@@@@@@@@?e@@@@@@@@e?@@@@@@@@?e@@@@@@@@e?@@@@@@@@?e@@@@@@@@e?@@@@@@@@?e@@@@@@@@e?@@@@@@@@?e@@@@@@@@e?@@@@@@@@?e@@@@@@@@e?@@@@@@@@?e@@@@@@@@e?@@@@@@@@?e@@@@@@@@e?@@@@@@@@?e@@@@@@@@e?@@@@@@@@?e@@@@@@@@e?@@@@@@@@?e@@@@@@@@e?@@@@@@@@?e@@@@@@@@e?@@@@@@@@?e@@@@@@@@e?@@@@@@@@?e@@@@@@@@e?@@@@@@@@?e@@@@@@@@e?@@@@@@@@?e@@@@@@@@e?@@@@@@@@?e@@@@@@@@e?@@@@@@@@?e@@@@@@@@e?@@@@@@@@?e@@@@@@@@e?@@@@@@@@?e@@@@@@@@e?@@@@@@@@?e@@@@@@@@

?h@@ ?h@@ ?h@@ ?h@@ ?h@@ ?h@@ ?@@@@@@@@?e@@@@@@@@e?@@@@@@@@?e@@@@@@@@e?@@@@@@@@?e@@@@@@@@e?@@@@@@@@?e@@@@@@@@e?@@@@@@@@?e@@@@@@@@e?@@@@@@@@?e@@@@@@@@e?@@@@@@@@?e@@@@@@@@e?@@@@@@@@?e@@@@@@@@e?@@@@@@@@?e@@@@@@@@e?@@@@@@@@?e@@@@@@@@e?@@@@@@@@?e@@@@@@@@e?@@@@@@@@?e@@@@@@@@e?@@@@@@@@?e@@@@@@@@e?@@@@@@@@?e@@@@@@@@e?@@@@@@@@?e@@@@@@@@e?@@@@@@@@?e@@@@@@@@e?@@@@@@@@?e@@@@@@@@e?@@@@@@@@?e@@@@@@@@e?@@@@@@@@?e@@@@@@@@e?@@@@@@@@?e@@@@@@@@e?@@@@@@@@?e@@@@@@@@e?@@@@@@@@?e@@@@@@@@e?@@@@@@@@?e@@@@@@@@e?@@@@@@@@?e@@@@@@@@e?@@@@@@@@?e@@@@@@@@e?@@@@@@@@?e@@@@@@@@e?@@@@@@@@?e@@@@@@@@e?@@@@@@@@?e@@@@@@@@e?@@@@@@@@?e@@@@@@@@e?@@@@@@@@?e@@@@@@@@e?@@@@@@@@?e@@@@@@@@e?@@@@@@@@?e@@@@@@@@e?@@@@@@@@?e@@@@@@@@e?@@@@@@@@?e@@@@@@@@e?@@@@@@@@?e@@@@@@@@e?@@@@@@@@?e@@@@@@@@e?@@@@@@@@?e@@@@@@@@e?@@@@@@@@?e@@@@@@@@?e@@@@@@@@ ?@@@@@@@@?e@@@@@@@@e?@@@@@@@@?e@@@@@@@@e?@@@@@@@@?e@@@@@@@@e?@@@@@@@@?e@@@@@@@@e?@@@@@@@@?e@@@@@@@@e?@@@@@@@@?e@@@@@@@@e?@@@@@@@@?e@@@@@@@@e?@@@@@@@@?e@@@@@@@@e?@@@@@@@@?e@@@@@@@@e?@@@@@@@@?e@@@@@@@@e?@@@@@@@@?e@@@@@@@@e?@@@@@@@@?e@@@@@@@@e?@@@@@@@@?e@@@@@@@@e?@@@@@@@@?e@@@@@@@@e?@@@@@@@@?e@@@@@@@@e?@@@@@@@@?e@@@@@@@@e?@@@@@@@@?e@@@@@@@@e?@@@@@@@@?e@@@@@@@@e?@@@@@@@@?e@@@@@@@@e?@@@@@@@@?e@@@@@@@@e?@@@@@@@@?e@@@@@@@@e?@@@@@@@@?e@@@@@@@@e?@@@@@@@@?e@@@@@@@@e?@@@@@@@@?e@@@@@@@@e?@@@@@@@@?e@@@@@@@@e?@@@@@@@@?e@@@@@@@@e?@@@@@@@@?e@@@@@@@@e?@@@@@@@@?e@@@@@@@@e?@@@@@@@@?e@@@@@@@@e?@@@@@@@@?e@@@@@@@@e?@@@@@@@@?e@@@@@@@@e?@@@@@@@@?e@@@@@@@@e?@@@@@@@@?e@@@@@@@@e?@@@@@@@@?e@@@@@@@@e?@@@@@@@@?e@@@@@@@@e?@@@@@@@@?e@@@@@@@@e?@@@@@@@@?e@@@@@@@@e?@@@@@@@@?e@@@@@@@@?e@@@@@@@@

„Wenn alle Brünnlein fließen“ ist die Tour mit der freien Wandergruppe „Der Wanderfreund“ am 6.8. überschrieben. Treff: 10 Uhr, S-Bhf. Köllnische Heide für die 15-km-Strecke bzw. 11.30 Uhr S-Bhf. Treptower Park (Parkseite) für die 10-km-Strecke. „Jüdisches Leben in Berlin“ (Teil VIII) wird am 14.8. absolviert. Treff: 10 Uhr, U- und S-Bhf. Wedding (Müllerstraße). Zu einer Tagesfahrt nach Anklam und zur Insel Usedom wird am 20.8. eingeladen. Treff: 6.40 Uhr, Ostbahnhof (Schalterhalle). „Ein ,Klein-Versailles‘ in unserer Stadt“ wird am 21.8. erkundet. Treff: 14 Uhr, S-Bhf. Köllnische Heide. „Wo sich heut’ noch Räder drehen“ sind die Wanderer am 28.8. unterwegs. Treff: 9.42 Uhr, S-Bhf. Ostkreuz zur Bahn nach Strausberg Nord. Infos zu diesen und weiteren Touren unter 656 07 34.

Angebote für Wanderungen in Stadt und Land

Mit Wanderfreunden auf Entdeckungstour

Seite 12

Adlershofer Bürgerverein Das Waldgebiet soll für alle mit überaus positiver Bilanz Mitbürger attraktiv bleiben

Der Vorstand des Adlershofer Bürgervereins konnte Ende Juni eine überaus positive Bilanz der Tätigkeit und Wirksamkeit des Vereins im ersten Halbjahr 2005 ziehen. Es fanden 16 öffentliche Veranstaltungen statt, an denen insgesamt fast 500 Besucher teilnahmen, darunter zwei Adlershofer Buchpremieren im Kulturzentrum „Alte Schule“ (Monika Melchert und Ekkehard Schall), zwei Adlershofer Filmpremieren im Kino „Casablanca“ (zu Günter Gaus und Stefan Heym), zwei Gesprächsveranstaltungen „Zur Person“ (Schriftstellerin Gisela Karau und Schauspieler Gojko Mitic) wiederum in Kooperation mit dem Kulturzentrum Adlershof sowie drei Vorträge und drei historische

Tel.

Heimwerkerservice Ausführung sämtlicher Glaserarbeiten,

Glaserei Ney

u.

Fax: 030/673 31 26

„Hin zu Onkel Tom“ geht’s mit den „Cöpenicker Wanderfreunden“ am 2.8. Treff: 10 Uhr, S-Bhf. Wannsee. „Am hellen Strande“ wandert man am 6.8. in der Schorfheide. Treff: 6.46 Uhr, Bhf. Lichtenberg. (Anmeldung bis 4.8.) „Ein Tunnel an der Spree“ wird am 14.8. in Augenschein genommen. Treff: 9.30 Uhr, U-Bhf. Gleisdreieck. „Rund um Schloß Garzau“ führt die Tour am 20.8. Treff: 8.30 Uhr, S-Bhf. Hegermühle. Zechliner Hütte ist das Ziel am 27.8. Treff: 8.01 Uhr, Bhf. Lichtenberg. (Anmeldung bis 25.8.) Infos zu diesen und weiteren Touren unter 56 59 38 41. L.E.

Spaziergange des Ortschronisten Rudi Hinte. Seit dem Frühsommer ist der Verein auch im Internet unter www.adlershoferbuergerverein.de zu finden. Besuchen Sie uns dort und bei unseren nächsten Veranstaltungen, die wir immer auch in der Adlershofer Zeitung ankündigen. Dr. Hans Erxleben

12524 Berlin Köpenicker Straße 43

Frau Westphal interpretiert meinen Artikel in der AZ Nr. 131 zur Köllnischen Heide falsch, wenn sie meint, ich griffe nur eine Nutzergruppe des Waldes – die Hundehalter – heraus, um diese zu diskriminieren. Im Gegenteil. Hielten sich die Mehrzahl der Hundehalter an die Regeln, so gäbe es weniger Probleme! Ich habe über 35 Jahre Hunde geführt und glaube deshalb, mir ein halbwegs objektives Bild über die Hundehaltung in der Großstadt machen zu können. Und wie überall im Leben gibt es auch bei den Hundehaltern diese und jene. Es fällt eben besonders auf, wenn viele Hundehalter die Köllnische Heide besuchen und es dabei zu Problemen mit den anderen Besuchern kommt. So kam bzw. kommt es immer wieder vor, dass ganze Hundemeuten per Transporter von professionellen Betreuern in den Wald und oft ohne Leinen zum Auslauf gebracht werden. Oder die lieben Vierbeiner „verlieren“ wo sie gehen und stehen ihre Hinterlassenschaft! Das kann bei vielen Mitbürgern nicht nur zu hygienischen Problemen führen, wenn sie diese Botschaft an den Schuhen, den Kinderwagenrädern, den Rollstuhlrädern, usw. in die Wohnung bringen. Oder die freilaufenden Hunde wollen einfach nur mit kleinen Kindern, Spaziergängern, Joggern, Radfahrern oder mit anderen Hunden spielen. In den meisten Fällen wollen es die Betroffenen aber nicht. Unsere Köllnische Heide ist Allgemeingut und somit von Besuchern mit dem nötigen Respekt zu behandeln. Da muss ich Frau Westphal natürlich zustimmen. Aber auch bei der Waldnutzung steht der Mensch im Mittelpunkt! Diesem Grundsatz hat der Gesetzgeber Rechnung getragen und alle haben sich an seine Vorgaben zu halten. Frau Westphal vertritt eine unhaltbare Meinung zum Hundeaus-

Antwort auf Leserbrief „Kleinod Köllnische Heide“, AZ Nr. 134

Tel. 67 82 31 12 formano, Goebel, Hummel u.v.a.

Geschenkideen

Nagelstudio

Die wenigen noch vorhandenen Flächen der Wälder und Parks reichen bei den ständig steigenden Freizeitansprüchen nicht einmal für die Menschen. Damit die Köllnische Heide auch weiterhin für alle Mitbürger attraktiv bleibt, ruft unser Adlershofer Bürgerverein zweimal im Jahr zum Waldputz auf. Es kommen viele Freunde des Waldes, aber wo sind die Hundehalter, die dort täglich spazieren gehen? Über eine rege Teilnahme würden wir uns sehr freuen und könnten vor Ort u.a. auch über evtl. vorhandene Probleme diskutieren. An dieser Stelle sollte ich nochmals betonen, dass die Köllnische Heide ein Waldgebiet und kein Stadtpark ist. Somit müssen die Berliner Forsten nach anderen Richtlinien und Gesetzen wirtschaften. In einem Wald werden wir keine große Anzahl von Müllbehältern, Bänken oder sogar Toiletten bei der gegenwärtigen Kassenlage vorfinden können. In diesem Sinn sollten alle, die der Natur und sich selber helfen wollen, die Köllnische Heide vor unzulässiger Nutzung schützen! J. Bresler

lauf. Jeder kann sich auch in der Großstadt einen Hund halten, sofern alle rechtlichen Voraussetzungen erfüllt sind. Hier beginnen schon die Probleme, da viele aus den unterschiedlichsten Gründen ihren Vierbeinern nicht eine artgerechte Haltung bieten können. Als Lauftier braucht jeder Hund mehr oder weniger großen Auslauf. Da viele Hundehalter sich selbst nicht so viel bewegen können oder wollen, soll nun Vater Staat ein Auslaufgebiet möglichst gleich vor der Wohnungstür bereitstellen?!

k]j P H] N SK

Tel. 673 46 35

Nr. 136

✄

✄

August 2005

Seite 13

Begegnungen in Oberschöneweide
Am 20. August wird von 14 bis 19 Uhr der 13. Sozialtag TreptowKöpenick in der Firlstraße (Oberschöneweide) vom Sozialamt durchgeführt. Erneut werden ca. 100 teilnehmende Träger, Vereine, Projekte und Einrichtungen aus dem Sozial-, Gesundheits-, Jugend-, Bildungs-, Sport- und Kulturbereich erwartet, die ihre Angebote präsentieren. Vielfältige Aktivitäten und ein kulturelles Rahmenangebot mit Musik, Gesang und Tanz sind geplant, für Kinder gibt es Spiel, Spaß und Überraschungen. Einen Höhepunkt am Nachmittag bildet die Podiumsdiskussion mit Politikern. Der Sozialtag findet auch in diesem Jahr in Anbindung an den Tag der offenen Tür der Volkshochschule (s. S.16) und das 5. Stadtteilfest in Oberschöneweide statt. In der Volkshochschule (Plönzeile 7) werden von 14 bis 18 Uhr nicht nur Beratungen sondern auch „Schnupperkurse“ angeboten. Auf dem Hof gibt es Angebote für Kinder, Verschnaufmöglichkeiten für Erwachsene und gegen Abend ein „musikalisches Event“. Für das Stadtteilfest auf dem Gelände des Kranbahnparks (Wilhelminenhofstraße) haben Einrichtungen, Vereine und Gewerbetreibende ein lukullisches, sportliches, musikalisches und kreatives Angebot für Jung und Alt vorbereitet. Es ist zugleich das Fest der Begegnung mit einem interkulturellen Bühnenprogramm. W.W.

Unsere Rätselecke
1 2 7 9 13 10 14 15 3 8 11 12 4 5 6

Herzliche
Erneut gehen im August unsere ersten Glückwünsche an Gertrud Knopke, die am 29.8. ihr nunmehr 97. Erdenjubiläum feiern kann. Ihr 95. Wiegenfest begehen am 23.8. Luise Lietzmann, am 24.8. Luise Kaczmarek und am 25.8. Margarete Märtens. Am 5.8. erhalten Gratulationen zum 94. Geburtstag Alfred Doil und zum 93. Edith Käthe Stahr. Auf 92 Lebensjahre blicken am 13.8. Elisabeth Bley, sowie auf 91 am 15.8. Paula Kipping und am 28.8. Herbert Rössel zurück. Neu in den Kreis der 90jährigen tritt am 16.8. Ilse Lang. Hoch soll'n sie leben!

Glückwünsche
Zu ihrem 85. Fest der Geburt können Elfriede Schönfeldt (2.8.), Helene Reetz (5.8.) und Dr. Heinrich Bremer (22.8.) Glückwünsche entgegennehmen. Weiterhin allen alles erdenklich Gute! Gratulationen zum 80. Tag der Geburt erhalten Heinz Eberth (1.8.), Gerhard Hanke (6.8.), Rosemarie Kosslick (14.8.), Dorothea Hamann (27.8.) und Werra Martin (29.8.). Wir gratulieren! Wir wünschen allen – auch den ungenannten – Jubilaren im weiteren Leben Gesundheit, Freude, Glück und Zufriedenheit.

16 21

17

18

19 22

20

23 26

24

25 27

Sie hat lange nicht den Weg nach Adlershof gefunden, so daß zum Geburtstag von

Iris Sieglinde
meine Glück- und Segenswünsche sie erneut auf Umwegen erreichen. Mögen Gesundheit, Freude, Freunde und Zufriedenheit sie weiterhin begleiten. Wolfhard Will

Waagerecht: 1. Feier; 4. spanischer Feldherr des 16. Jahrhunderts; 7. Hafen Roms im Altertum; 9. Affengattung; 11. Nordwesteuropäer; 13. Bildnis mit Darstellung lebloser Gegenstände; 16. Gruppe der nördlichen Kalkalpen; 21. Handelsbrauch; 22. Kuckucksvogel; 23. veraltet für (Dorf-)Barbier; 26. Stadt an den Cevennen; 27. Teil des Gesichts. Senkrecht: 1. Münzeinheit in einigen arabischen Ländern; 2. Bezeichnung beim Judo; 3. Halbton; 4. Faultier; 5. geformtes Brot; 6. Göttergeschlecht; 8. Eintiefung der Erdoberfläche; 10. Kartenwerk; 12. Nebenfluß der Donau; 14. europäische Währungseinheit; 15. Hausflur; 16. Fluß in Transkaukasien; 17. Amtstracht; 18. Schwur; 19. Möhrenhirse; 20. Milz (lat.); 24. Spielkarte; 25. ungarischer Maler, gest. 1975.
Auflösung des Silbenrätsels der Juli-Ausgabe
1. Wittenberge; 2. Observatorium; 3. Hornisgrinde; 4. Lichtenberg; 5. Dekompression; 6. Ipswich; 7. Rohrdommel; 8. Wapiti; 9. Eindruck; 10. Neunundzwanzig; 11. Nebenerwerb; 12. Dulzinea; 13. Intrige; 14. Eigenbrötler; 15. Verhandlung; 16. Einmieter; 17. Rudiment; 18. Natriumchlorid; 19. Unterschenkel; 20. Normative; 21. Formation; 22. Tonika. Rätselautor: Harry Pätzold † Das gesuchte Schiller-Wort lautet: Wohl dir, wenn die Vernunft immer im Herzen dir wohnet.

Zum Schulanfang wünschen wir allen Mädchen und Jungen viel Spaß, Freude und stolze Lern-Erfolge!

Liebe Leser,
für Ihre Meinungen, Kritiken und Wünsche halten wir immer einen Platz bereit, Schreiben Sie an

Adlershofer Zeitung PF 1103 • 12474 Berlin

Seite 14

Nr. 136

Abitur geschafft – das Leben kann beginnen
Der 11. Abiturjahrgang der Anna-Seghers-Oberschule wurde am 17. Juni im FEZ in der Wuhlheide feierlich verabschiedet. Immerhin 127 Schülerinnen und Schüler legten mit dem Ende des Schuljahres 2004/2005 erfolgreich ihr Abitur ab und werden sich nun den Herausforderungen des Lebens stellen. Am ersten Freitag im Dezember (2.12.) haben alle die Möglichkeit, über ihre Erfahrungen zu berichten. Traditionell findet dann der vom Förderverein ausgerichtete Abituriententreff statt.

Spaß für Absolventen der 10. Klassen
Eine Menge Spaß hatten die Absolventen der 10. Klassen der AnnaSeghers-Oberschule. Ob wie hier am letzten Schultag oder auch bei der festlichen Zeugnisübergabe mit Programm im FEZ. Euch begleiten die besten Wünsche eurer Lehrerinnen und Lehrer.

Wer kommt mit?
An zehn von elf „Schwalbenrennen“ (Rallye Monte Lugau) hat bisher das MuFFV-Team aus Adlershof (s. AZ Nr. 127) teilgenommen. Jetzt bereiten sich Felix W., Carsten S. und Matthias G. auf den Start beim 12. Rennen am 20. August ab 12 Uhr vor. Diesmal geht es auf eine neue Strecke, ein ehemaliges Militärgelände bei Lugau. Das Adlershofer Team freut sich über jeden Mitreisenden, der es kräftig anfeuert (mehr Infos bei Felix unter 67 77 68 25). Das Party-Festival beginnt schon am Vortag im Ortskern von Lugau mit vielen neuen Bands. Informationen auch im Internet unter www.montelugau.de W.W.

Klug und attaktiv: die drei besten Abiturientinnen konnten sich zusätzlich über die vom Förderverein der Schule gestifteten Preise freuen. Laura Neumann, Aline Weber und Sarah Herrmann (v.l.n.r.)

Zu Gast im Weltraumforschungszentrum der ESA
Schüler der Arbeitsgemeinschaft Astronomie der Anna-Seghers-Oberschule besuchten im Mai für drei Tage Noordwijk
„Eine Busfahrt, die ist lustig, eine Busfahrt, die ist schön ...“, kann bei einer Dauer von mehr als zehn Stunden aber auch richtig anstrengend sein. Auch, weil unser Ausflug bereits um 2 Uhr morgens begann. Diese Reise – Gewinn des jährlich vom FEZ veranstalteten Space-Quiz – war Belohnung für unser Wissen, zugleich Ansporn, sich weiterhin auch privat mit der Astronomie auseinander zu setzen. Das Glück führte uns also für drei Tage ins niederländische Noordwijk, wo das Europäische Weltraumforschungs- und Technologiezentrum als Konstruktionszentrale für ESA-Raumfahrzeuge seinen Sitz hat. Nach unserer Ankunft am Montagmittag nutzte ein Teil der Gruppe den Nachmittag, um den Ort zu erkunden und an der Strandpromenade shoppen zu gehen. Der andere Teil spazierte 5 Kilometer am Strand entlang nach Katwijk und bewunderte auf dem Rückweg Flora und Fauna an der niederländischen Küste. Dienstag stand der Besuch des European Space Research and Technology Centre (ESTEC) auf dem Programm. Mit einer Registrierkarte vom FEZ Wuhlheide wurden wir durch die einzelnen Zentren geführt und durften einem ter den Mars in Beschlag nahm. Und die Krönung war eine LaserShow mit Weltraummusik. Wir haben gelernt, dass die ESA Europas Tor zum All ist - zuständig, das gemeinsame europäische Weltraumprogramm zu entwickeln und umzusetzen. Dabei geht es nicht nur um die Erforschung unseres Sonnensystems und des Universums, sondern auch um die Erde und ihr direktes Umfeld. Durch minimale Beiträge, die jeder arbeitende Bürger der 15 Mitgliedstaaten leistet, werden Industrien und Technologien gefördert, die der gesamten Menschheit zu Gute kommen. Unsere Astro-AG wünscht der ESA alles Gute zum 30-jährigen Bestehen und hofft, dass die Zusammenarbeit mit den unterschiedlichsten Ländern niemals endet. Ein Dankeschön an alle, die diese Reise ermöglicht haben, besonders an Herrn Bachmann vom FEZ Wuhlheide, an den Busfahrer und an Frau Müller-Schill sowie an unsere Schulleitung. Angespornt durch diesen lehrreichen Ausflug versuchen wir, auch am nächsten Quiz erfolgreich teil zu nehmen. Schüler der
Arbeitsgemeinschaft Astronomie der Anna-Seghers-Oberschule

akustischen Test für ein Raumstationsteil beiwohnen. In einigen Räumen war Fotografieren verboten, da die Messwerte durch den Blitz verfälscht worden wären. Danach lauschten wir begeistert den Worten des niederländischen Astronauten André Kuipers und sahen eine Dia-Show über seinen Aufenthalt im April in Kasachstan im Zusammenhang mit der Mission „Delta“. Er hat die umfassendsten Versuchsprogramme absolviert, die je für einen europäischen Astronauten auf der Raumstation ISS vorgesehen waren. Das Ausstellungszentrum hält

für seine Besucher viele Überraschungen bereit. Neben zahlreichen Modellen kann man auch eine zur Erde zurück gekehrte Weltraumkapsel besichtigen, die durch den Wiedereintritt in die Erdatmosphäre ziemlich verbrannt riecht. Danach wurden uns zu den ausgestellten Prototypen von Weltraumrobotern die Vor- und Nachteile für die unterschiedlichen Geländebedingungen auf anderen Planeten erklärt. Zum Abschluss vermittelte uns eine 3-D-Vorführung einen spektakulären Eindruck vom Innenleben der ISS. Wir sahen, wie ein Robo-

August 2005

Seite 15

Schwimmen im Müggelsee
Für das 12. internationale Müggelseeschwimmen über eine 2,6 km lange Strecke ist am 21. August um 10.30 Uhr Massenstart im Strandbad Müggelsee, Fürstenwalder Damm 838. Ziel ist das Freibad Friedrichshagen. Siegerpokale gibt es für die Gesamtsieger und alle Altersklassensieger, Medaillen, Urkunden und Sachpreise für die drei Erstplatzierten jeder Altersklasse. Zum zweiten Mal findet auch ein Müggelseeschwimmen für Kinder im Alter von 8 bis 11 Jahren statt.
Meldeadresse: TiB 1848 e.V. Abt. Schwimmen Köpenick c/o Dirk Lehmann Müggelseedamm 182, 12587 Berlin

Vielfältiger Erlebnistag des Adlershofer BC
Der 2. Erlebnistag des Adlershofer BC am 18. Juni fand unter dem Motto „Jugend und Eltern gemeinsam erleben“ statt. In diesem Jahr organisierte die Jugendabteilung des Adlershofer BC ein Fußballturnier für Groß und Klein. Es wurden aus allen Altersklassen Mannschaften gebildet, die noch gemischt wurden. So spielten die 6 bis 9-jährigen in einer Staffel und die 10 bis 13-jährigen ebenfalls. Dadurch entwickelte sich am Vormittag ein buntes Treiben rund um den Fußballplatz. Die A- und B-Jugend spielte zeitgleich auf unserem Nebenplatz ein interessantes FußballTennis-Turnier. Am Nachmittag trugen die Elternmannschaften ein Turnier aus. Auch eine Trainerauswahl war mit am Start. In den Pausen sorgten unsere JugendSchadewitz betreute die Torwand für Jung und Alt mit etlichen Preisen. Die Drogenliga informierte über ihre Arbeit und unsere Eltern hatten einen üppigen Kuchenstand vorbereitet. Herr Lenz von der Firma Langnese versorgte uns mit Eis und Bratwürsten und die Vereinswirtin Jana Wilhelmy mit Kaffee und anderen Getränken. Die musikalische Umrahmung hatten wieder unsere Sportsfreunde Steffen Lehmann und Steffen Krause übernommen. Ich möchte mich auf diesem Wege bei allen Trainer, Betreuern und Sponsoren bedanken. Mike Hahn Nachwuchsleiter

mannschaften für Unterhaltung: die C-Jugend spielte gegen ein Dream Team, die gemischte Aund B-Jugend gegen eine Mannschaft der Drogenliga. Rund um den Sportplatz gab es weitere Aktivitäten: McDonald’s organisierte auch in diesem Jahr wieder eine Springburg und ein Glücksrad mit vielen Preisen. Die Generali Versicherung um Herrn

Traditioneller Wettkampf

Lust auf mehr Bewegung und Sport mit Gleichgesinnten?
Haben Sie Lust, sich etwas mehr zu bewegen, etwas für ihren Körper zu tun? Mit Gleichgesinnten Sport zu treiben? Dann sind Sie bei uns im Adlershofer BC richtig. Die Abteilung Gymnastik ist mit fast 90 Mitgliedern die zweitgrößte im Verein. Wir bieten Gymnastik für Jung und Alt. In den Seniorenstunden am Donnerstag von 16 bis 17 und 17.15 bis 18.15 Uhr stehen Kräftigung und Beweglichkeit für den ganzen Körper an erster Stelle. Durch wechselnden Einsatz von Handgeräten bieten wir ein abwechslungsreiches Trainingsprogramm. Auch Herren sind gern gesehen. Am Dienstag von 20 bis 21 Uhr können Frauen, die sich fit fühlen, bei guter Musik dem Alltag entfliehen. In unserer Stunde ist für jeden etwas dabei – von Übungen für Bauch, Beine, Po über Fatburner bis Entspannung und Yoga. Gut ausgebildete lizenzierte Übungsleiter erwarten Sie. Wer mitmachen möchte, ist zu einer kostenlosen Schnupperstunde herzlich eingeladen. Wo? Donnerstag: obere Halle in der Turnhalle Moissistraße Dienstag: neue Halle Florian-Geyer-Straße Ansprechpartner: Susanne Möbus, Tel. 67 89 92 04

Die Erstplatzierten der einzelnen Jahrgänge beim 9. Triathlon Am 9. Triathlon der AnnaSeghers-Oberschule beteiligten sich mehr als 80 Schülerinnen und Schüler. Herzlichen Dank allen Helfern und Sponsoren, insbesondere der ehemaligen Klasse 11/1, der „Adlershofer Fahrradwelt“, SportRunner in Schöneweide und dem CFS-TEC Telefon-Team in Adlershof. Wir freuen uns schon auf das Jubiläum im nächsten Jahr. Jörg Holler

Redaktionsschluß für die Ankündigung sportlicher Termine im September ist am 15. August
Türöffnung Montagen Schließanlagen Fluchtwegsicherung Schlüsselanfertigung

SCHLOSS- & SCHLÜSSELSERVICE

Wäscherei Dirk Szubiak
• Gardinenexpress morgens ab, mittags ran ohne Aufpreis • Wolldecken, Steppdecken • Haushaltswäsche – schrankfertig • Haustourendienst
Tel. 030 / 671 72 47

Olaf Eicke
Fachgeschäft für Sicherheitstechnik
Geschäftszeiten 12489 Berlin-Adlershof Montag-Freitag 9-18 Uhr Arndtstraße 2

Tel./Fax: 6 77 37 28
Schlösser Beschläge Türöffner Türschließer Briefkästen

Hackenbergstraße 20 Montag und Dienstag 7 - 17 Uhr Johanna-Tesch-Str. 42a Montag bis Donnerstag 6 - 15 Uhr

Seite 16

Nr. 136

VHS: Weiterkommen mit Weiterbildung
Neues Lehrprogramm der Volkshochschule
Alle Arbeitsplätze bedeuten ständiges Umdenken, Dazulernen, Lücken finden, in denen man sein Wissen anwenden kann. Auch wer einen Job hat, kommt an ständiger Weiterbildung nicht vorbei. Weiterbildung führt zwar nicht automatisch zu Arbeitsplatz, Karriere oder Gehaltserhöhung, aber sie hilft, vielseitig einsetzbar zu sein und den Arbeitsplatz zu bekommen oder zu behalten. In diesem Sinne unterbreitet die Volkshochschule (VHS) ein neues Lehrprogramm. Die berufliche Existenz zu sichern, zu verändern oder fortzuentwickeln, bleibt ein Kernanliegen des Bereiches Arbeit–Beruf –EDV. Das Schulungsprogramm „Xpert“ mit seinen Bereichen „Europäischer Computerpass“, „Business“ und „Personell business skills“ ermöglicht effizientes Lernen. Der Teilnehmer kann selbst Bausteine auswählen und freiwillig Prüfungen ablegen. Neu im Programm ist ein OutdoorTraining. Hier werden soziale Kompetenzen getestet und trainiert. Es geht um inter- und intrapersonelles Know-how durch bewegende Erlebnisse an der frischen Luft. Für Firmen bietet der Bereich Fremdsprachen maßgeschneiderte Kurse „auf Bestellung“ in Englisch, Französisch, Spanisch und Italienisch. Ein guter Schulabschluß öffnet das Tor zur beruflichen Entwicklung. Im Rahmen des Zweiten Bildungsweges führt die VHS Abendlehrgänge zum Erwerb des Mittleren Schulabschlusses (Haupt- oder Realschule) durch. Die kostenlosen Lehrgänge dauern eineinhalb Jahre und enden mit einer Abschlußprüfung. Im Bereich Deutsch als Fremdsprache sowie Deutsch als Zweitsprache orientiert sich das Kursangebot am „Gemeinsamen europäischen Referenzrahmen“ des Europarats. Es ist durch Lernziele, Inhalte und Kompetenzen in das international anerkannte Zertifikatssystem eingebunden und so europaweit anerkannt und vergleichbar. Der Bereich Gesundheit will mit einer Vielfalt von Methoden und Ansätzen vertraut machen sowie unterstützen, den individuell passenden gesundheitsfördernden Weg zu finden. Die VHS legt großen Wert darauf, daß dabei Verfahren und Denkweisen aus verschiedenen Kulturen zum Tragen kommen. Neu im Angebot sind Themen-Wochen wie „Alt wie ein Baum“ und „Jeder kriegt sein Fett weg“ zur Gesundheitsvorsorge. „Politik verstehen und mitgestalten“ ist eine Reihe im Bereich Zeitgeschehen–Geschichte–Umwelt. Seminare zur Altersvorsorge und weiteren Verbraucherfragen informieren unabhängig und zeigen verschiedene Wege, die den Geldbeutel schonen. Zur Kreativität wird in zahlreichen Kursen aus dem Bereich Kultur und Gestalten angeregt. Die japanische Künstlerin Hana Usui führt Kalligrafie und Tuschemalerei vor und übt einfache Schriftzeichen sowie Motive. Therapiehund „Basko“ unterstützt als getreuer Banknachbar seit einiger Zeit die Arbeit mit Analphabeten. Neben elementarem Unterricht bietet die VHS jetzt Förderkurse für Schüler der 5. und 6. Klasse an, die sich im Lesen und Schreiben verbessern wollen. Als Auftakt lädt die VHS Treptow-Köpenick am 20. August ab 14 Uhr zu einem Tag der offenen Tür ein. Hier gibt es die Möglichkeit, sich sofort anzumelden.

Foto: Staneczek

Das „Fachmarktzentrum Berlin-Adlershof“ mit Obi und Domäne strebt seiner Fertigstellung entgegen. In wenigen Wochen will man auf dem Gelände an der Kreuzung Adlergestell/Glienicker Weg Eröffnung feiern

7. Drachenboot-Weltmeisterschaft in Grünau mit mehr als 3.000 Sportlern
Vom 3. bis 7. August findet auf der Regattastrecke Grünau die 7. Drachenboot-Weltmeisterschaft statt. Mehr als 3.000 Sportler aus über 20 Ländern werden dazu erwartet. Nach der Eröffnung am 3.8. sind die Wettkämpfe vom 4. bis 7.8. jeweils zwischen 9 und 17 Uhr zu verfolgen. Als tägliches Rahmenprogramm gibt es neben einer Flaniermeile mit Musik und Ständen ein buntes Kulturangebot und Unterhaltung für Kinder. Der Drachenbootsport hat eine 2000-jährige Tradition, die ihren Ursprung in China hatte. Einer Legende nach entstand das Drachenbootfahren anläßlich des Todes des chinesischen Staatsmannes und Poeten Qu Yuan, der sich in den Fluß Mi Luo gestürzt hatte. Er wurde von den Fischern seines Heimatortes verzweifelt in den Fluten gesucht, die sich dabei in ihren Booten unter lautem Trommeln ein Wettrennen lieferten.

Treptow-Köpenick in Zahlen
Nach Mitteilung des Statistischen Landesamts Berlin - sind von Januar bis März 2005 in Treptow-Köpenick 63 Bauten fertiggestellt worden, davon 62 Wohnungen. Berlinweit liegt der Bezirk damit nach MarzahnHellersdorf und Pankow auf dem 3. Rang. 50 der 62 Wohnungen entstanden im Neubau. - empfingen Ende vergangenen Jahres 16.087 Treptow-Köpenicker Haushalte Wohngeld, das entspricht 12,6% der Haushalte im Bezirk (Berlin: 14,6%, Schlußlicht Neukölln 22,6%). Der durchschnittliche Wohngeldanspruch betrug 117 € monatlich (Berlin: 136 €) und war der geringste aller Bezirke

Stadtführungen durch Berlin
Unter dem Motto „Clemens führt“ bietet Clemens Samietz Stadtführungen in Berlin an. Im August stehen neben zwei Rundgängen in Adlershof (11.8.: „Adlershof – vom Kolonistendorf zum Wohngebiet“ und 18.8.: „Adlershof – Medien- und Wissenschaftsstadt“, Treff jeweils S-Bhf. Adlershof) auch Führungen außerhalb des Bezirks auf dem Programm. 19.8.: „Das SamariterViertel. Zwischen Frankfurter und Landsberger Allee“ (Treff Samariterstraße / Frankfurter Allee). 26.8.: „Die Medizin zu beiden Seiten der Luisenstraße in Mitte“ (Treff Reinhardt- / Luisenstraße). Alle Führungen beginnen um 10.30 Uhr. Informationen unter Tel. 67 19 83 36.

Adlershofer Zeitung
PF 1103 12474 Berlin

Herausgeber
MEDIEN-BÜRO Adlershof verantw. Redakteur Lutz Ebner Tel. 67 98 95 37 Fax 67 98 95 38 redaktionelle Mitarbeit Wolfhard Staneczek Tel. & Fax 677 24 58 Herstellung Eggersdorfer Druck- und Verlagshaus Auflage 3000 Exemplare Erscheinungsweise monatlich Vertrieb über Geschäftsinhaber, Vereine und andere Adlershofer Helfer

Standorte der Volkshochschule Treptow-Köpenick, Informationen und Anmeldung
Oberschöneweide: Plönzeile 7, 12459 Berlin Telefon: 6172-5411, Fax: -5400 Baumschulenweg: Baumschulenstraße 81, 12437 Berlin Telefon: 53 69 90 59, Fax: 532 89 67 eMail: anmeldung@vhstk.de

Alle Termine auf einen Blick:
ab 8.8.: neue Lehrprogramme ab 18.8., 9.30-12.30 Uhr, 15-18.30 Uhr: Anmeldung für Fortsetzerkurse Fremdsprachen 18.8., 14-18 Uhr: Einstufungstest Englisch (nur in Oberschöneweide) 20.8., ab 14 Uhr: Tag der offenen Tür Das Programm im Internet unter www.vhs-treptow-koepenick.de

Kassenöffnungszeiten ab 23. August:
Di + Do 9.30-12.30 Uhr und 15-18.30 Uhr; Mo, Mi, Fr geschlossen
        
Top of page

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.