Path:
Periodical volume

Full text: TS aktuell Issue 17.2015

*/ ;64"..&/"3#&*5 .*5 %&. #&3-*/&3 45"%5#- "5 5 r  +")3("/( r "64("#&  r +6/*+6-* 

&%*503*"-JFCF-FTFSJOOFO
VOE-FTFS

VOTFSF4UBEUHJCUVOTJN
NFS XJFEFS FJOFO OFVFO
"OMBTT [VN #MJDL JO EJF
(FTDIJDIUF/BDIEFS&S
JOOFSVOH BO ,SJFHTFOEF
VOE#FGSFJVOHWPSTJFC[JH
+BISFO JTU FT JN +VOJ FJO
5FSNJO
EFSNJUVOTFSFN
#F[JSL CFTPOEFST WFS
CVOEFO JTU "N  +VOJ
WPS+BISFOCFHBOOEJF
#MPDLBEF 8FTU#FSMJOT
EVSDI EJF 4PXKFUVOJPO

À«-VŽmŸtJª{sÀmmšJȰĐYt)-Šª{tä-F¤Vš-š-t-ŽŸV-tsYšĘYšJmY-)-Št)-ŠĶīÕŸt))-ŠÀŠ-Yš-Š«{Vm7VŠšļ-s‡-mV{7ɍĶV€t--ŠJ)-tÎ-ŠmYt-ŠŘ{{Ȯ

ÎYm)Ȱī-šŠıŸ){m‡VYɍĐ{Šš-

8JDIUJHJTUEJF#FHFHOVOH
؟ŠjšŸ-mm-tĶYšŸšY{tª{tä-F¤Vš-š-tYtŸtŽ-Š-sÎ-»YŠj
"CHFTDIOJUUFO WPO EFO
7FSTPSHVOHTXFHFO XVS
EFEFS8FTUUFJMEFS4UBEU
EVSDI FJOF -VęCSàDLF
WFSTPSHU
 'BTU 
'MàHF FSGPMHUFO EBNBMT
/PDI IFVUF [FVHU EBT
-VęCSàDLFOEFOLNBMWPS
EFO 5PSFO EFT FIFNBMJ
HFO5FNQFMIPGFS'MVHIB
GFOTWPN&OHBHFNFOUEFS
1JMPUFO
BCFSBVDIWPOFMG
.POBUFO EFS 6OHFXJTT
IFJU
 EFS "OHTU VOE EFT
)VOHFST
WPOEFOFOWJFMF
ÊMUFSF.FOTDIFOJOVOTF
SFS4UBEUOPDIIFVUFMFC
IBęCFSJDIUFOLÚOOFO
"VT EJFTFS FJOTDIOFJ
EFOEFO &SGBISVOH VOE
EFS TQÊUFSFO #FSMJOFS
5FJMVOH TQFJTU TJDI OPDI
IFVUF #FSMJOT "OTQSVDI

FJOF 4UBEU EFS 'SFJIFJU
[V TFJO &JOF 'SFJIFJU

OBDI EFS TJDI WJFMF TFI
OFO "VDI EJFKFOJHFO

EJF TJDI JO 4ZSJFO PEFS
TàEMJDI EFT .JUUFMNFFST
[V UBVTFOEFO BVG EFO
8FH NBDIFO
 VN WPS
,SJFH VOE 6OGSFJIFJU [V
ĘJFIFO 8FOO XJS EJFTFS
5BHF [BIMSFJDI àCFS JISF
4DIJDLTBMFVOEEBT3FDIU
BVG "TZM TQSFDIFO
 EBOO
EàSGFO XJS OJF WFSHFT
TFO
 EBTT BVDI VOTFSFN
#FSMJO NFIS BMT FJONBM
HFIPMGFO XFSEFO NVTTUF

TFJOF 'SFJIFJU [V ĕOEFO
VOE[VWFSUFJEJHFO
*DIXàOTDIF*IOFOFJOF
JOUFSFTTBOUF-FLUàSF
*ISF%JMFL,PMBU
7PSTJU[FOEFEFS41%
5FNQFMIPG4DIÚOFCFSH

%JF 8FMU JTU JN "VGSVIS
VOE EJF 'PMHFO NBDIFO
TJDI BVDI JO VOTFSFN #F[
JSL 5FNQFMIPG4DIÚOFCFSH
CFNFSLCBS  .JMMJPOFO
.FOTDIFO TJOE BVG EFS
'MVDIU WPS ,SJFHFO
 %JLUB
UPSFO
 )VOHFS VOE %JTLSJ
NJOJFSVOH
 TVDIFO GàS TJDI
VOE JISF 'BNJMJFO 4JDIFS
IFJUVOE1FSTQFLUJWFO
%BTTUFMMU%FVUTDIMBOEWPS
HSP•F )FSBVTGPSEFSVOHFO
OJDIU OVS CFJ EFS #FSFJU
TUFMMVOH WPO 6OUFSLàOęFO

EFOO WJFMF (FĘàDIUFUF TJOE
USBVNBUJTJFSU #FSMJO OJNNU
OBDI FJOFS 7FSFJOCBSVOH
[XJTDIFO#VOEVOE-ÊOEFSO
GàOG1SP[FOUEFS"TZMTVDIFO
EFO BVG %BT XFSEFO JO EJF
TFN +BIS FUXB  .FO
TDIFOTFJO[V[XFJ%SJUUFMO
JNFSXFSCTGÊIJHFO"MUFS
%BNJU EJF *OUFHSBUJPO HF

MJOHFO LBOO
 TFU[U TJDI EJF
41%#VOEFTUBHTBCHFPSE
OFUF .FDIUIJME 3BXFSU GàS
EJSFLUF #FHFHOVOHFO VOE
FJOFO "VTUBVTDI NJU EFO
.FOTDIFO FJO v;V FJOFN
HFMJOHFOEFO 8JMMLPNNFO
HFIÚSU HFSBEF BN "OGBOH
EBTJOUFOTJWF;VIÚSFOi
TBHU
EJF1PMJUJLFSJO
EJFJISFOFV
FO /BDICBSO XJMMLPNNFO
IFJ•U %JF "CHFPSEOFUF
IBUUF &OEF "QSJM [V FJOFN
'SàITUàDL JOT 'MàDIUMJOHT
IFJNJOEFS$PMEJU[TUSB•FJO
5FNQFMIPG FJOHFMBEFO
 VN
NJU "OXPIOFSO
 7FSFJOFO

7FSCÊOEFO
 ,JSDIFO
 EFS
1PMJ[FJTPXJF7FSUSFUFSOEFS
41% BVT EFS #F[JSLTWFSPSE
OFUFOWFSTBNNMVOHVOEEFN
"CHFPSEOFUFOIBVT àCFS EJF
ESÊOHFOETUFO 1SPCMFNF [V
TQSFDIFO .FIS BMT  1FS
TPOFO LBNFO [V EFN 5SFG

GFO
 EJF TJDI FJO #JME WPN
"MMUBHTMFCFOEFS'MàDIUMJOHF
VOEJISFS1SPCMFNFNBDIFO
LPOOUFO
%JF)FJNMFJUFSJO3JN'BI
SBCFSJDIUFUFWPO4DIXJFSJH
LFJUFO
 EJF "V•FOTUFIFOEF
OJDIU WFSNVUFU IÊUUFO 4P
IBCF EBT #àSHFSBNU LBVN
GSFJF 5FSNJOF
 TP EBTT EJF
"ONFMEVOH GàS EJF 'MàDIU
MJOHF NàITBN VOE [FJUSBV
CFOETFJ'MàDIUMJOHFFSIJFM
UFO [XBS FJO #BIOUJDLFU GàS
EJF 'BISU OBDI #FSMJO
 BCFS
LFJOF #JMMFUUT GàS 'BISUFO
[VN -BOEFTBNU GàS (F
TVOEIFJU VOE 4P[JBMFT
 CFJ
EFNTJFTJDI[XJOHFOENFM
EFONàTTFO8FSEFOEJF#F
USPČFOFO CFJN 4DIXBS[GBI
SFO FSUBQQU
 TDINÊMFSU EBT
JISF $IBODFO
 BVG %BVFS JO
%FVUTDIMBOE[VCMFJCFO
'SBOL ;JNNFSNBOO
 JO

OFOQPMJUJTDIFS
4QSFDIFS
EFS 41% JN "CHFPSEOFUFO
IBVTTBHUF[V
JN1BSMBNFOU
OBDI USBHCBSFO -ÚTVOHFO
[VTVDIFO&SXJMMTJDIBVDI
EBGàS FJOTFU[FO
 EBTT FJOF
VOHMFJDIF #FIBOEMVOH WFS
NJFEFO XJSE 4P FUXBT TFJ
OJDIUOBDI[VWPMM[JFIFO
TBH
UF ;JNNFSNBOO [VN #F
SJDIU FJOFT #PPUTĘàDIUMJOHT
BVT4ZSJFO%FSKVOHF.BOO
XBSNJUTFJOFN#SVEFSOBDI
%FVUTDIMBOE
HFLPNNFO
VOEXBSUFUOPDIJNNFSBVG
TFJOF "OFSLFOOVOH %FS
#SVEFS IBU TJF TDIPO MÊOHTU
JOEFS5BTDIF

7PMLFS8BSLFOUJO
Ę-VŠ»ŸsļV-sȰ

"OHFCPUFBVTEFS
/BDICBSTDIBGU
4FJUF

*/%*&4&3"64("#&
/&6&36/%&*.
*..0#*-*&/453&*5
#*N"LMBHUHFHFOEFO
#F[JSLXFHFOEFS)ÊVTFS
,BU[MFS(SP•HÚSTDIFO
TUSB•F

4FJUF
45"%5#-"555)&."
#&3-*/8­$)45
8JFGVOLUJPOJFSUEFS
*OUFSFTTFOBVTHMFJDI

4FJUF
#6/%&4("35&/4$)"6
&JO#FTVDIJO#SBOEFO
CVSHBOEFS)BWFMMPIOU

4FJUF
&*/&'3"(&%&3&)3&
%JFv)FSPFTiCFTDIÊęJ
HFOTJDINJU8FSUFWPS
TUFMMVOHFOEFTUàSLJ
TDIFOVOEBSBCJTDIFO
,VMUVSLSFJTFT

4FJUF

5FNQFMIPGFS'FME+FEFSIBUNBM#FEÛSGOJTTF
Ē--t)YJ-ÕYŽjŸŽŽY{t¤-Š)Y-ä-ŽšmšŸtJ)-ŽŠY-ŽYJ-tãmŸJV7-tJ-mt)-Ž
,FJOF 5FJMCFCBVVOH BVG
EFN5FNQFMIPGFS'FME
XBS
JN WPSJHFO +BIS EBT &SHFC
OJTFJOFS7PMLTBCTUJNNVOH
"CFSEFOOPDINVTTEBTSJF
TJHF (FMÊOEF JSHFOEXJF HF
TUBMUFUXFSEFO%B[VHJOHFO
)VOEFSUF 7PSTDIMÊHF BVT
EFS #FWÚMLFSVOH FJO
 àCFS
EJFFUXB*OUFSFTTJFSUFBN
.BJFSTUNBMTJONFISFSFO
(SVQQFOEJTLVUJFSUFO
6OE XFJM TJF NJU IFJ•FO
%FCBUUFO HFSFDIOFU IBUUFO

UFJMUFO EJF 0SHBOJTBUPSFO KF
EFS (SVQQF FJOF .FEJBUPSJO
PEFSFJOFO.FEJBUPS[V%BT
TPMMUFTJDIBMTLMVHF&OUTDIFJ
EVOH FSXFJTFO
 EFOO TDIPO
CFJN ćFNB #ÊOLF HJOH FT
IPDI IFS .VTT NBO CFJN
&OUTQBOOFO VOCFEJOHU TJU

[FO  3FJDIFO EBGàS OJDIU WFSUBHU "VDI àCFS EJF 'PS GSFJFO 'FME FJO[VSJDIUFO

BVDI4USPICBMMFOPEFS#BVN EFSVOH
 TUSFOH BCHFHSFO[ XJSE HFTUSJUUFO "N &OEF
TUàNQGF  i%JF #ÊOLF LÚOO UF 3BVDIFS[POFO BVG EFN TUFIU FJO /FJO [VS 2VBMN
UFO EPDI WPO 'MàDIUMJOHFO
HFCBVU XFSEFOi
 TDIMÊHU FJO
5FJMOFINFS WPS v%V JNNFS
NJU EFJOFO 'MàDIUMJOHFOi
[JTDIU TFJO 4JU[OBDICBS *O
(SVQQFOFOUTUFIUFCFO(SVQ
QFOEZOBNJL
6OEXJFJTUFTNJU5PJMFU
UFOIÊVTDIFO v'FTUF(FCÊV
EF TJOE OBDI EFN 5FNQFM
IPG(FTFU[ WFSCPUFOi HJCU
EJF.FEJBUPSJO[VCFEFOLFO
"CFS TUJOLFOEF %JYJ,MPT
XJMMBVDILFJOFSIBCFO%FS
7PSTDIMBH
 GBISFOEF 3JL
TDIB5PJMFUUFOàCFSEBT'FME
[V WFSUFJMFO
 XJSE BMT OJDIU
;FJDIOVOHWPO1FUSB3VEPMQIJ,PSUF
QSBLUJLBCFM FJOHFTUVę 4P
XJSEEBTćFNBFSTUFJONBM

CFTDISÊOLVOH %FOO TPOTU
NàTTUFGàSEJF,POUSPMMFEFS
3BVDIFSUFVSFT1FSTPOBMFJO
HFTUFMMUXFSEFO
%JFOÊDITUFO8PDIFOTPMM
FT XFJUFSHFIFO NJU 8FSL
TUBUUGPSFO [V EFO ćFNFO
/BUVSTDIVU[
 'SFJ[FJU
 4QPSU

(FTDIJDIUF VOE ,VMUVS o KF
EFO .POUBH CJT [VN  +VMJ
WPO  o  6IS 7PSBVT
TJDIUMJDI JN 0LUPCFS XJSE
EBT &SHFCOJT
 EFS v&OUXJDL
MVOHTVOE1ĘFHFQMBOGàSEBT
5FNQFMIPGFS 'FMEi EFN "C
HFPSEOFUFOIBVTàCFSHFCFO
8FSTJDIJOGPSNJFSFOPEFS
CFUFJMJHFO XJMM
 LBOO EBT EJ
SFLU BVG EFN 'FME UVO PEFS
BVDIJN*OUFSOFU
UFNQFMIPGFSGFMECFSMJOEF
1FUSB3VEPMQIJ,PSUF



#&;*3,

5)&."(&'-Ã$)5&5&

"OHFCPUFBVTEFS/BDICBSTDIBGU
Ķ{»Ym-ŠĐ{tšjšŸt)‡ŠjšYŽV-ðYm7-7¤ŠJ-F¤Vš-š-Ę-tŽV-t

-JFCF-FTFSJOOFOVOE
-FTFS
WJFMF .FOTDIFO TJOE CF
TPSHUàCFSEJFWJFMFO,SJ
TFO VOE ,SJFHF XFMUXFJU
.JMMJPOFO TJOE BVG EFS
'MVDIU
 WFSTVDIFO TJDI
VOE JISF 'BNJMJFO JO 4J
DIFSIFJU[VCSJOHFO7JFMF
ĕOEFOOBDIMBOHFS'MVDIU
JO %FVUTDIMBOE VOE #FS
MJO 4JDIFSIFJU WPS 5FSSPS
VOE7FSGPMHVOH
%FS 4FOBU OJNNU TFJ
OF 7FSQĘJDIUVOH EJFTFO
.FOTDIFO
HFHFOàCFS
TFIS FSOTU 8JS XPMMFO
EJF&STUBVGOBINFàCFSBMM
WFSCFTTFSOVOEMBOHGSJTUJH
"SCFJU
 "VTCJMEVOH VOE
8PIOVOHFOCJFUFO
/BUàSMJDI XJTTFO XJS

EBTT EBCFJ 3àDLTJDIU BVG
EJF /BDICBSTDIBęFO VOE
GSàI[FJUJHF*OGPSNBUJPOFO
XJDIUJHTJOE4PSHFOLBOO
NBO OJDIU XFH CFTDIMJF
•FO
 NBO NVTT [FJHFO

EBTTTJFVOCFSFDIUJHUTJOE
*DI CJO TUPM[ BVG EJF
#FSMJOFSJOOFO VOE #FSMJ
OFS4JFHFIFO1PQVMJTUFO
NJU JISFO FJOGBDIFO VOE
NFOTDIFOWFSBDIUFOEFO
1BSPMFO OJDIU BVG EFO
-FJN ÃCFSBMM
 XP EJF
.FOTDIFO JO /PU 6OUFS
LVOęĕOEFO
JTUEJF)JMGT
VOE 4QFOEFOCFSFJUTDIBę
HSP• 4FOBU VOE #F[JSLF
VOUFSTUàU[FO EJF *OJUJB
UJWFO
 XP FT NÚHMJDI JTU
VOE JDI EBOLF *IOFO BM
MFO
 EBTT 4JF VOTFSF #FS
MJOFS8JMMLPNNFOTLVMUVS
TPFOHBHJFSUNJUUSBHFO
.JDIBFM.àMMFS
3FHJFSFOEFS
#àSHFSNFJTUFS
ÎYm)Ȱ Ķ-tšŽª-Š«mšŸtJ 7¤Š Ķš)š-tš«Yjɍ
mŸtJŸt)Łs«-mšÎ-ŠmYtɇĘŠ{ŁŠt

.&-%6/(
-½$,/*5;4$)6-&
"64(&;&*$)/&5
%BT%FVUTDIF,JOEFSIJMGT
XFSL IBU EJF 4DIÚOFCFS
HFS-ÚDLOJU[(SVOETDIV
MF BMT ,JOEFSSFDIUFTDIVMF
BVTHF[FJDIOFU *N 3BI
NFOFJOFTWPN#VOEFTGB
NJMJFONJOJTUFSJVN HFGÚS
EFSUFO .PEFMMQSPKFLUFT
XFSEFO4DIVMFOBOHFSFHU

EJF7FSNJUUMVOHWPO,JO
EFSSFDIUFO[VFJOFN-FJU
HFEBOLFO JISFS &JOSJDI
UVOH [V NBDIFO "O EFS
-ÚDLOJU[4DIVMF JO EFS
#FSDIUFTHBEFOFS 4USB•F
CFTDIÊęJHUFOTJDIJN+BIS
 BMMF -FCFOTLVOEF
LJOEFS NJU EFN ćFNB
,JOEFSSFDIUF %BSBVT JTU
FJOF "VTTUFMMVOH FOUTUBO
EFO
 EJF BVDI àCFS EJF
4DIVMF IJOBVT "OFSLFO
OVOHHFGVOEFOIBU

7JFMF XPMMFO EFO 'MàDIUMJO
HFO IFMGFO %BT *OUFSFTTF
BO FISFOBNUMJDIFN &OHB
HFNFOU HSP• VOE WJFMGÊMUJH

XJF CFJ FJOFS 7FSBOTUBMUVOH
EFS 41%#VOEFTUBHTBCHF
PSEOFUFO .FDIUIJME 3BXFSU
EFVUMJDI XVSEF
 v*DI CJO
HMàDLMJDIàCFSNFJOF/BDI
CBSTDIBę
 JO EFS TJDI EBT
CVOUF VOE WJFMGÊMUJHF -FCFO
JO 5FNQFMIPG4DIÚOFCFSH
XJFEFSĕOEFUi
 GSFVU TJDI EJF
1PMJUJLFSJOàCFSEBT"VTNB•
EFS)JMGTCFSFJUTDIBę

DIFO JO JISF 'SFJ[FJUBOHF
CPUFFJO[VCJOEFO
N &JOF %PMNFUTDIFSJO
 EJF
JN'MàDIUMJOHTIFJNJO,Ú
QFOJDLEBT1SPKFLUv(BSUFO
EFS )PČOVOHi CFHMFJUFU

CJFUFUEBTBVDIJO5FNQFM
IPGBO
N .FISFSF ,JSDIFOHFNFJO
EFO NÚDIUFO VOUFSTUàU
[FOE UÊUJH XFSEFO
 TFJ FT
NJU #FTDIÊęJHVOHTBOHF
CPUFO
)JMGFOCFJ)BVTBVG
HBCFO VOE EFN &SMFSOFO
EFSEFVUTDIFO4QSBDIF
N %JF
&WBOHFMJTDI'SFJ
LJSDIMJDIF (FNFJOEF #FS
/BDIGPMHFOEFSTUF*EFFO
MJO5FNQFMIPG JTU CFSFJUT
GàSFJOCàSHFSTDIBGUMJDIFT
JOEFS'MàDIUMJOHTCFSBUVOH
&OHBHFNFOU
N %JF 7FSUSFUFS*OOFO WPO
UÊUJH VOE XJMM BVDI EFS
0VUSFBDI.PCJMF+VHFOE
&STUBVGOBINFVOUFSLVOGU
BSCFJU#FSMJOCPUFOBO
EJF
JO EFS $PMEJU[TUSB•F GàS
JO EFS &JOSJDIUVOH MFCFO
#FSBUVOHTBOHFCPUF [VS
EFO ,JOEFS VOE +VHFOEMJ
7FSGàHVOHTUFIFO

 %JF 7FSUSFUFS EFT OBIF
MJFHFOEFO 7JWBOUFT 8FO
DLFCBDI,MJOJLVN IBCFO
6OUFSTUàU[VOHCFJEFSNF
EJ[JOJTDIFO 7FSTPSHVOH
[VHFTBHU 4JF XPMMFO LMÊ
SFO XJF EFO (FĘàDIUFUFO
HFIPMGFOXFSEFOLBOO
N %FS 4QPSUWFSFJO (FSNB
OJB  CJFUFU BO
 EBTT
EJF 'MàDIUMJOHF NJU EFO
7FSFJOTNJUHMJFEFSO 4QPSU
USFJCFOLÚOOFO
N %BT
8FSLIBVT "OUJ
3PTU NÚDIUF HFSOF FJOFO
)BOEXFSLFSEJFOTU NJU
BOFSLBOOUFO 'MàDIUMJOHFO
BVċBVFO
N %BT /BDICBSTDIBęTIFJN
4DIÚOFCFSHVOEEBT/BDI
CBSTDIBęT VOE 4FMCTUIJM
GF[FOUSVN JO EFS 6GB'B
CSJL 	/6;4
 TUFIFO GàS
,PPQFSBUJPOFO VOE 1SP
N

KFLUF CFSFJU ;VEFN XJSE
EBT /64; FJO /FU[XFSL
[VS #FTDIÊęJHVOH WPO
OPDI OJDIU BOFSLBOOUFO
'MàDIUMJOHFOCFHSàOEFO
N %BT
/BDICBSTDIBęTIFJN
4DIÚOFCFSHXJMMTFJOF*OUF
HSBUJPOTMPUTJOOFO BVDI EFS
'MàDIUMJOHTVOUFSLVOę JO
EFS$PMEJU[TUSB•F[VS7FSGà
HVOH TUFMMFO 4JF CFNàIFO
TJDIEFS[FJUEBSVN
XFJUFSF
*OUFHSBUJPOTMPUTJOOFO CF
TDIÊęJHFO[VLÚOOFO
"VDI[JWJMHFTFMMTDIBGUMJ
DIFT&OHBHFNFOUCSBVDIU
4USVLUVSFO
%JF &SGBISVOH [FJHU
 EBTT
BVDI FISFOBNUMJDIFT &OHB
HFNFOU 4USVLUVSFO CSBVDIU

TFJFTJN3BINFOWPO4FMC
TUPSHBOJTBUJPO
 TFJ FT EVSDI
CF[JSLMJDIF ,PPSEJOBUJPO

%JF HSP•F .PUJWBUJPO EFS
FISFOBNUMJDIFO ,SÊęF EBSG
OJDIUFOUUÊVTDIUXFSEFO
*N #F[JSL 5FNQFMIPG
4DIÚOFCFSH HJCU FT EFS[FJU
ESFJ 'MàDIUMJOHTFJOSJDIUVO
HFO
N EBT"VGOBINFVOEÃCFS
HBOHTXPIOIFJN .BSJFO
GFMEF
 XFMDIFT WPN *OUFS
OBUJPOBMFO#VOECFUSJFCFO
XJSE
N EBT (FPSH,SJFEUF)BVT

FJO8PIOIFJNGàS'MàDIU
MJOHF BN ,JSDIIBJOFS
%BNN 	-JDIUFOSBEF

 JO
5SÊHFSTDIBę EFT &WBOHFMJ
TDIFO+VHFOEVOE'àSTPS
HFXFSL
N EJF &STUVOUFSLVOę JO EFS
$PMEJU[TUSB•F
 5FNQFMIPG
	FJO"OUSBHBMTÃCFSHBOHT
XPIOIFJNJTUHFTUFMMU


7PMLFS8BSLFOUJO

+VHFOECFSVGT
BHFOUVSLPNNU

4USFJUVN*NNPCJMJFO
EFT#VOEFT

ĶšŠšYtŸtŽ-Š-sÎ-»YŠjt{Vʬʩʪʯ

äŠ{•J€ŠŽV-tɍŸt)Đš»m-ŠŽšŠ•-ȰıYtJ7Š-Y7¤ŠıŸt)-)Š-Y

7JFS #F[JSLF TUBSUFO OPDI
JOEJFTFN+BISNJUEFS&JO
SJDIUVOH SFHJPOBMFS "O
MBVGTUFMMFO EFS +VHFOECF
SVGTBHFOUVS#FSMJO
'SJFESJDITIBJO,SFV[
CFSH
 .BS[BIO)FMMFSTEPSG

5FNQFMIPG4DIÚOFCFSH VOE
4QBOEBV XFSEFO EJF FSTUFO
"OMBVGTUFMMFO FJOSJDIUFO
 JO
EFOFO EJF #FSVGTCFSBUVOH
EFS "HFOUVSFO GàS "SCFJU

65FBNT EFS +PCDFOUFS
VOEOFVCFTUFMMUF#FSBUFSJO
OFOVOE#FSBUFSEFS+VHFOE
IJMGFVOECFSVĘJDIF4DIVMFO
GàS EFO ÃCFSHBOH WPO EFS
4DIVMF JO EFO #FSVG VOUFS
FJOFN %BDI BSCFJUFO %JF
#FSBUVOHGàSTP[JBMJOUFHSBUJ
WF-FJTUVOHFOXJSEFCFOGBMMT
FJOCF[PHFO

%FS#VOEWFSLMBHUEBT-BOE
#FSMJO  PEFS HFOBVFS %JF
#VOEFTBOTUBMUGàS*NNPCJ
MJFOBVGHBCFO 	#*N"
 EFO
#F[JSL 5FNQFMIPG4DIÚOF
CFSH %BNJU HFIU EBT 3JO
HFO VN ESFJ 8PIOIÊVTFS
JO EFS (SP•HÚSTDIFO VOE
,BU[MFSTUSB•F OVO JO FJOF
OFVF3VOEF
%JF #*N" WFSÊV•FSU -JF
HFOTDIBęFOEFT#VOEFT
EJF
EFS #VOE OJDIU NFIS CF
OÚUJHU 7PS HVU FJOFN +BIS
FSÚČOFUF TJF EBT #JFUFSWFS
GBISFOGàSEJF4DIÚOFCFSHFS
.JFUTIÊVTFS ;JFM 7FSLBVG
BO EFO NFJTUCJFUFOEFO *O
WFTUPS %JF TUÊEUJTDIF 8PI
OVOHTHFTFMMTDIBę (FXPCBH
CFUFJMJHUFTJDINJUFJOFN"O
HFCPUJO)ÚIFWPO
.JP
&VSP
 EPDI QSJWBUF *OWFTUP
SFOMFHUFO
.JP&VSPBVG
EFO5JTDI&JOLMBSFT4JHOBM
EBGàS
EBTTTJFBOEFSTBMTEJF
(FXPCBH LFJOF NJFUFSWFS
USÊHMJDIF 'PSUTFU[VOH CF
[BIMCBSFO 8PIOFOT QMBOFO

TPOEFSO FJOFO FJOTFJUJH BVG
3FOEJUF BVTHFSJDIUFUFO 7FS
NBSLUVOHTQGBE
%FS #F[JSL VOE EBT -BOE
#FSMJO FSHSFJGFO BMMF .JUUFM
[VS%ÊNQGVOHWPO.JFUTUFJ
HFSVOHFOVOE[VS&SIBMUVOH
EVSDINJTDIUFS ,JF[F %FT
IBMCXVSEFGàSEBTCFUSPČF
OF(FCJFUVNEJF#BVU[FOFS
4USB•F BN  "VHVTU 
FJOFTPHFOBOOUFTP[JBMF&S
IBMUVOHTTBU[VOH FSMBTTFO
%BT JTU FJO *OTUSVNFOU GàS
(FNFJOEFO
 EBNJU TJF EJF
TP[JBMF ;VTBNNFOTFU[VOH
WPO 8PIOHFCJFUFO FSIBMUFO
LÚOOFO *O EFS 'PMHF XFS
EFO-VYVTTBOJFSVOHFOEBOO
HFOFINJHVOHTQĘJDIUJH VOE
EJF 7FSESÊOHVOH WPO .JF
UFS*OOFO FSTDIXFSU %JF &S
IBMUVOHTTBU[VOH SÊVNU EFO
,PNNVOFO BVDI FJO 7PS
LBVGTSFDIU FJO %BWPO IBU
#F[JSLJN'BMMEFS.JFUIÊV
TFS JO EFS (SP•HÚSTDIFO
,BU[MFSTUS IBU EFS #F[JSL
OVO EBWPO (FCSBVDI HF

8BTJTUEJF+VHFOECFSVGT
BHFOUVS
%BTàCFSHSFJGFOEF;JFMEFS
+VHFOECFSVGTBHFOUVS #FSMJO
JTU FT
 KFEFO +VHFOEMJDIFO
PEFS KVOHFO &SXBDITFOFO
[V FJOFN #FSVGTBCTDIMVTT
[V GàISFO +VOHF .FOTDIFO
XFSEFOVNGBTTFOEVOEBVDI
BVGTVDIFOECFSBUFOVOEJISF
;JFMQFSTQFLUJWFO TPMMFO HF
LMÊSUXFSEFO
6OWFSTPSHUF +VHFOEMJDIF
PEFSTPMDIF
EJFFJOFO2VB
MJĕ[JFSVOHTQMBU[ OBDI EFS
 ,MBTTF OJDIU BOUSFUFO

XFSEFO TZTUFNBUJTDI WPO
EFS +VHFOECFSVGTBHFOUVS
LPOUBLUJFSU "MMF #FSBUVOHT
VOE6OUFSTUàU[VOHTQSP[FTTF
BO EFO BMMHFNFJOCJMEFOEFO
4DIVMFOTJOENJUEFOBOEF
SFO #FSVGT VOE 4UVEJFOP
SJFOUJFSVOHTBOHFCPUFO JN
6OUFSSJDIUGFTUHFTDISJFCFO

&JOFQPTJUJWF#JMBO[
%FS 41% HFGàISUF 4FOBU
IBU JO EFO MFU[UFO ESFJ +BI
SFOHF[FJHU
EBTTEJF+VHFOE
BSCFJUTMPTJHLFJU JO #FSMJO
XJSLTBN CFLÊNQę XFSEFO
LBOO 8JS LPOOUFO EJF +V
HFOEBSCFJUTMPTJHLFJU
WPO
 JN +BIS  BVG KFU[U

TFOLFO%BTSFJDIUVOT
BCFS OJDIU KFEFS BSCFJUTMPTF
+VHFOEMJDIFJTUFJOFS[VWJFM
.JU EFS +VHFOECFSVGTBHFO
UVSHFIU#FSMJOEFOOÊDITUFO
4DISJUUBVGEJFTFNFSGPMHSFJ
DIFO 8FH 4JF WFSFJOU VOUFS
FJOFN %BDI VOE BVT FJOFS
)BOE BMMF VOTFSF "OHFCPUF
GàS FJOFO HFMVOHFOFO ÃCFS
HBOHWPOEFS4DIVMFJOFJOF
#FSVGTBVTCJMEVOH6OTFS;JFM
JTU
 EBTT LFJO +VHFOEMJDIFS
NFIS WFSMPSFO HFIU &JOF
CFUSJFCMJDIF "VTCJMEVOH JTU
EJF CFTUF .B•OBINF HFHFO
+VHFOEBSCFJUTMPTJHLFJU %BT
CFMFHU EJF 4UBUJTUJL
 EB 
1SP[FOU EFS BSCFJUTMPTFO +V
HFOEMJDIFOLFJOF#FSVGTBVT
CJMEVOHIBCFO%JFCFUSJFCMJ
DIF"VTCJMEVOHTJDIFSUBVDI
EFO #FSMJOFS 6OUFSOFINFO
JISF'BDILSÊęF
&JOF+VHFOECFSVGTBHFOUVS
GàS5FNQFMIPG4DIÚOFCFSH
*O 5FNQFMIPG4DIÚOFCFSH
JTUHFQMBOUEJF+VHFOECFSVGT
BHFOUVSJOEFS"MBSJDITUSB•F
[V FSSJDIUFO
 EBT IFJ•U JN
;FOUSVN EFT #F[JSLT VOE
EBNJU GàS BMMF +VHFOEMJDIFO
HMFJDIFSNB•FO HVU [V FSSFJ
DIFO "MT 4DIXFSQVOLU IBU
TJDIEFS#F[JSL[VN;JFMHF
TFU[U
 +VHFOEMJDIF BVG JISFN
8FHJOEFO#FSVGPQUJNBM[V
VOUFSTUàU[FO%JF+VHFOECF
SVGTBHFOUVSJTUFJOXJDIUJHFS
.FJMFOTUFJOEBGàS
%JF +VHFOECFSVGTBHFOUVS
XJSE FJO &SGPMH
 XFOO BMMF
o +VHFOEMJDIF
 &MUFSO
 -FI
SFSJOOFO VOE -FISFS
 BCFS
BVDI EJF 6OUFSOFINFO  BO
FJOFN4USBOH[JFIFOVOEEJF
$IBODFOVU[FO
%JMFL,PMBU

Οtš- Ķ{mY)ŠYššŽ-jŸt)ŸtJ s ðŸŽ Đš»m-ŠŽšŠ•- ʪʭȯ -Yɍ
t-s 🎇Š{g-jš )-Š ō{VtŸtJŽŸJ-t{ŽŽ-tŽV7š Ί-s-Š
ð€V-ȮÕY--tVŠš-tðŸŽ-ŠĐš»m-ŠŽšŠȮʪʩɍʪʪŸt)äŠ{•J€Šɍ
ŽV-tŽšŠȮʬʯɍʬʱ«ŸŠ)-tª{t)-ŠŸt)-Ž-YJ-t-tóss{YmY-tJ-ɍ
Ž-mmŽV7šÎósÀ»Ÿsð€VŽš‡Š-YŽtJ-{š-tȮ
ÎYm)ȰŁmŠYVð{Š

NBDIU &S CJFUFU EFS #*N"
EFOHVUBDIUFSMJDIGFTUHFTUFMM
UFO 7FSLFISTXFSU WPO 

.JP &VSP EVSDI EJF TUÊEUJ
TDIF(FXPCBH
#*N" VOE QSJWBUFS *OWFT
UPS IÊUUFO EFO 7PSLBVG BC
XFOEFO LÚOOFO EVSDI EFO
WFSUSBHMJDIFO"VTTDIMVTTWPO
-VYVTTBOJFSVOHFO%PDIEJF
$IBODF WFSTUSJDI 4UBUUEFT
TFOLMBHUEJF#*N"OVOVOE
CFTUSFJUFU
 EBTT EFS #F[JSL
EBT EVSDI #BVHFTFU[CVDI
FJOHFSÊVNUF
 7PSLBVGTSFDIU
BVTàCFO EBSG %JF ,MÊSVOH
EFS 'SBHF MJFHU OVO CFJ EFO
(FSJDIUFO
"CFS BVDI EJF #VOEFT
QPMJUJL JTU HFGPSEFSU 8ÊI
SFOE#F[JSL
-BOEVOEBVDI
EFS #VOE TFMCTU [BIMSFJDIF
.B•OBINFO GàS CF[BIMCB
SFT8PIOFOFSHSFJGFOEBS
VOUFS EBT .JFUFOCàOEOJT

/FVCBV WPO 8PIOVOHFO

;XFDLFOUGSFNEVOHT VOE
6NXBOEMVOHTWFSCPU
 "VG
LBVGEFS#*N"8PIOVOHFO
EVSDIEBT-BOE#FSMJOTPXJF
EJF .JFUQSFJTCSFNTF  LPO
UFSLBSJFSU #VOEFTĕOBO[NJ
OJTUFS 4DIÊVCMF 	$%6
 NJU
EFS -JFHFOTDIBęTQPMJUJL EFS
JINVOUFSTUFMMUFO#*N"EJF
TF "OTUSFOHVOHFO %VSDI
)ÚDITUQSFJTWFSGBISFO CFJN
7FSLBVG EFS CVOEFTFJHFOFO

*NNPCJMJFOTUFJHFOEJF.JF
UFOVOXFJHFSMJDI
6NEJFT[VLàOęJH[VWFS
IJOEFSO
 IBU EJF 41%#VO
EFTUBHTGSBLUJPOBVG*OJUJBUJWF
EFS #FSMJOFS 41%"CHFPSE
OFUFO CFSFJUT JN /PWFNCFS
WFSHBOHFOFO +BISFT FJOFO
#FTDIMVTT[VSTP[JBMFO/FV
BVTSJDIUVOH EFS #*N"1PMJ
UJL HFGBTTU /VO XBSUFO EJF
.JFUFSJOOFO VOE .JFUFS
OJDIUOVSJO4DIÚOFCFSHEBS
BVG
 EBTT TJDI FOEMJDI BVDI
EJF$%6VOEEFS#VOEFTĕ
OBO[NJOJTUFSCFXFHFO
.BOVFMB)BSMJOH

ŘÙóļŁęäãņıļÙĘīÙĒðğãɍĶÏðĤęÙÎÙıä

ð-ŠŸŽJ--Š
ĶīÕļ-s‡-mV{7ɍĶV€t--ŠJ
🇚ŽšŠ•-ʪʩʩəʪʩʲʬʱÎ-ŠmYt
ļ-mȮʩʭʩʱʲʪʬʬʲʭ
Ž‡)ɍš-s‡-mV{7ɍŽV{-t--ŠJȮ)ŌȮYȮĶȮ)ȮīȮȰÕYm-jĐ{mš
ÀŸFJ-ȰʬʩȮʩʩʩ
ı-)jšY{t)Y-Ž-ŠÀŸŽJ-
ÙªĒY-V-tȯãŠtjŘYss-Šɍ
sttȯótJ{ĶY--ŠšȯĘtŸ-m
ðŠmYtJȯĘŠY{äŠ{šg{Vttȯ
ī-šŠıŸ){m‡VYɍĐ{Šš-ȯĶYt-
ĘŸ-ŠȯՊȮĶš-7tY-ĶVsY)šȯ
ŁmŠYVð{ŠȯŌ{mj-ŠōŠj-tšYt
Ķš»Ÿt)Ē±{ŸšȰ
Ytš-Š)Ym{JȮ-ŠmYtȯŽ‡)Ȯ-ŠmYt
ՊŸjȰ
ð-tj-īŠ-ŽŽ-)ŠŸjȯÎ-ŠmYt

Berliner Stadtblatt

THEMA

3

STADTBLATT-THEMA: BERLIN WÄCHST. WIE FUNKTIONIERT DER INTERESSENAUSGLEICH?

Realismus
bewahren
Stadtblatt-Interview mit dem Berliner
Finanzsenator Matthias Kollatz-Ahnen
Berliner Stadtblatt: Berlin ist
eine solidarische Stadt. Wäre
es nicht auch ausgesprochen
solidarisch, zum Beispiel die
Mieten in Sozialwohnungen
so zu subventionieren, wie es
die Initiatoren eines Volksbegehrens jetzt fordern?
Matthias Kollatz-Ahnen:
Was auf den ersten Blick solidarisch klingt, begünstigt
bei näherem Hinsehen tatsächlich nur eine vergleichsweise kleine Bevölkerungsgruppe. Und verursacht dabei so hohe Kosten, dass zentrale Bereiche der Stadt auf
Jahre unterfinanziert bleiben werden, nämlich Kitas
und Schulen genauso wie
Krankenhäuser, die Sanierung der Straßen oder die
Arbeit in den Bezirken –
alles Sektoren, die angesichts
des starken Bevölkerungswachstums in Berlin enorm
gefordert sind. Gerade deshalb kommt es aber darauf
an, im Rahmen des Möglichen in alle wichtigen Bereiche gleichermaßen zu
investieren.

Dr. Matthias Kollatz-Ahnen
Foto: Anno Dittmer/SenFin

Mit welchen Kosten muss
beim Mieten-Volksbegehren
insgesamt gerechnet werden,
wie vielen Menschen könnte
damit Ihrer Einschätzung
nach geholfen werden?
Die zuständige Senatsverwaltung für Stadtentwicklung hat kürzlich die
amtliche Kostenschätzung
in Höhe von 3,3 Mrd. Euro
für den Zeitraum 2017 bis

2021 vorgelegt. Wir haben –
basierend auf dieser Rechnung – eine Nettobetrachtung angestellt und die
ohnehin schon in den Haushalt eingestellten Mittel für
den Wohnungsneubau abgezogen. Diese belaufen sich
über den Fünf-Jahres-Zeitraum auf rund 500 Mio.
Euro, so dass wir insgesamt
mit Mehrkosten von 2,8 Mrd.
Euro rechnen, sollte die Initiative erfolgreich sein. Begünstigt würden damit etwa
80.000 Haushalte, denn die
gewünschte Subvention betrifft nur die öffentlich geförderten Sozialwohnungen.
Das sind rund 120.000 Wohnungen oder 6,4 Prozent
des gesamten Bestandes. Die
Bewohner von zwei Drittel
dieser Wohnungen hätten
nach den Plänen der Initiatoren Anspruch auf Mietensubventionen.
Im Bildungsbereich kündigt
sich ein neues Volksbegehren
an, das mehr Geld fordert.
Gleichzeitig gilt ab 2020 die
Schuldenbremse. Wie kann
damit umgegangen werden?
Das ist genau der Punkt.
Berlin ist nicht nur Konsolidierungsland, sondern unterliegt ab 2020 auch den
im Grundgesetz aufgenommenen Regelungen zur Begrenzung der Nettokreditaufnahme. Und die liegt für
Berlin bei null. Die Finanzplanung geht davon aus, dass
es gerade möglich ist, 2020
ohne Neuverschuldung auszukommen, wobei gegenüber heute noch 1 Mrd. Euro
pro Jahr an Soli wegfallen.
Ausgaben in einem Bereich
haben also automatisch Konsequenzen für die Ausstattung anderer Bereiche. Wir
müssen uns darüber im Klaren sein, dass die überproportionale Berücksichtigung
eines Anliegens zwangläufig
auf Kosten anderer, ebenso
wichtiger Themen geht.

Jan Stöß über die „Solidarische Stadt“:

Den Zusammenhalt stärken

Foto: fotolia.com/Katja Xenikis

Berlin ist eine schnell
wachsende Stadt. Immer
mehr Menschen ziehen neu
nach Berlin, die Stadt wird
voller, lauter und schneller. Dies sozial gerecht zu
gestalten ist die große Aufgabe, vor der wir heute in
Berlin stehen.
Wir brauchen mehr Wohnungen, mehr Kinderbetreuungseinrichtungen, Schulen,
Sportanlagen und soziale
Einrichtungen. Die Bürgerämter haben mehr zu tun,
wir brauchen mehr Erzieherinnen und Erzieher, mehr
Lehrerinnen und Lehrer.
Unsere Verkehrsinfrastruktur muss immer mehr Verkehr bewältigen – die BVG,
die S-Bahn, aber auch un-

sere Straßen und Radwege.
Das bedeutet: Wir müssen
jetzt massiv in Berlins
Zukunft investieren. Doch
gleichzeitig muss Berlin
nach wie vor seinen Landeshaushalt konsolidieren und
die Altschulden abtragen.
Ja, wir brauchen mehr zusätzlichen Wohnraum, damit
die Mieten leistbar bleiben.
Das bedeutet Wohnungsneubau an vielen Stellen in
der Stadt. Und obwohl wir
sehr viel Geld – allein mit
dem Sondervermögen Infrastruktur der Wachsenden
Stadt (SIWA) eine halbe
Milliarde Euro – zusätzlich
für Investitionen zur Verfügung stellen, können wir
nicht alle erforderlichen

Maßnahmen gleichzeitig angehen. Und wir brauchen an
vielen Stellen mehr Personal
in der Verwaltung, in Schulen und in der Kinderbetreuung – auch hier können
wir nicht alle berechtigten
Wünsche sofort erfüllen.
Trotzdem: Ich bin davon
überzeugt, dass wir in Berlin diese Herausforderung
meistern werden. Das erfordert allerdings auch Solidarität und Rücksichtnahme
innerhalb der Stadt. In einer gerechten Stadtgesellschaft darf nicht immer der
Stärkste oder Lauteste seine
eigenen Interessen gegen
alle anderen durchsetzen. Es
geht darum, einen fairen Interessenausgleich zu finden.

Die Berliner SPD tritt dafür
ein, den gesellschaftlichen
Zusammenhalt in der Stadt
zu stärken und dabei das gesamtstädtische Interesse im
Blick zu behalten. Wir sind
die Berlin-Partei.

Jan Stöß ist Vorsitzender der
SPD Berlin . Foto: D. Bleicker/SPD Berlin

Suche nach einem Kompromiss
Andreas Geisel: „Wohnungsbau nicht an Einzelinteressen scheitern lassen“
Ohne Neubau sind die
steigenden Mieten nicht in
den Griff zu bekommen.
Darin sind sich die Experten einig. Der Berliner
Senat will folgerichtig die
Neubauzahlen mehr als
verdoppeln – auf jährlich
10.000 bis 15.000. Doch
bei vielen Bauprojekten
regt sich Widerstand in der
Nachbarschaft.
„Wir haben zahlreiche
Maßnahmen auf den Weg
gebracht, um die Mieten in
Berlin zu dämpfen. Diese
Instrumente sind ausgeschöpft. Jetzt geht es darum,
zügig und in großem Stil
das Angebot an Wohnungen
zu erweitern“, sagt Berlins

Stadtentwicklungssenator
Andreas Geisel (SPD). Von
2011 bis 2014 sind rund
175.000 Menschen nach
Berlin gezogen. Aber auch
Berlinerinnen und Berliner
sind auf Wohnungssuche,
wenn sich Nachwuchs einstellt oder sich die Lebenssituation ändert. Nachfrage,
die mietsteigernd wirkt.
Größere Bauprojekte wie
am Mauerpark zwischen
Mitte und Pankow hat der
Senat deshalb jetzt an sich
gezogen. Seit zehn Jahren
wird dort gestritten. „Wenn
an einer Stelle 700 Wohnungen gebaut werden können,
ist das nicht mehr eine Frage der direkten Nachbar-

schaften. Hier betrifft es das
Gemeinwohl und liegt im
Interesse der ganzen Stadt“,
so Andreas Geisel.
Noch größer ist das Vorhaben im Pankower Norden.
„Die Elisabeth-Aue“, so der
Stadtentwicklungssenator,
„ist ein vollständig landeseigenes Grundstück und hat
deshalb bei der Schaffung
von bezahlbarem Wohnraum eine herausragende
Bedeutung. Nur auf landeseigenen Grundstücken hat
der Senat direkten Einfluss
auf die Mietpreisgestaltung.“
Auf 73 Hektar ist hier Platz
für 5.000 Wohnungen und
rund 10.000 Einwohnerinnen und Einwohner. Nach

Anwohnerprotesten stimmten Grüne, Linke, Piraten
und CDU in der Bezirksverordnetenversammlung Pankow gegen das Projekt.
„Berlin lebt davon, dass
Bürgerinnen und Bürgern
sich engagieren und einmischen“, sagt Andreas Geisel.
„Wir haben viele kreative
Menschen in dieser Stadt.
Deren Ideen und Vorstellungen sind wichtig für
die Stadtentwicklung. Beteiligung heißt für mich
aber nicht: Durchdrücken
meiner Partikulararinteressen. Bürgerbeteiligung ist
immer ein Prozess, ein Dialog – und das Finden von
Kompromissen. “
U.H.

„Wer Freude gibt, bekommt Freude zurück.“
Viele Berlinerinnen und Berliner engagieren sich in Nachbarschaftprojekten für Flüchtlinge
Es fehlt an Wohnraum,
Kita- und Schulplätzen und
nicht zuletzt an Personal
in den zuständigen Behörden. In Berlin ist das Landesamt für Gesundheit und
Soziales (LaGeSo) Erstaufnahmestelle für die hier ankommenden Flüchtlinge.
Die Mitarbeiterinnen und
Mitarbeiter sind mit der
großen Zahl – 2014 waren
es 12.000 Menschen – überfordert. Sie versuchen ihr
Bestes, um den Bedürfnissen der oft traumatisierten
Frauen, Männer und Kinder
gerecht zu werden. Wo die
Behörden an ihre Grenzen

stoßen, füllen immer öfter
Sozialverbände und Ehrenamtliche die Lücken. Arbeiterwohlfahrt, Diakonie,
Volkssolidarität und Caritas
betreiben Flüchtlingsunterkünfte, an mittlerweile sechs
Standorten. Doch auch sie
sind längst überfüllt, und so
kommen zahlreiche Familien und Einzelpersonen in
Hostels oder Durchgangswohnungen unter.
Fernab eines vernünftigen
Betreuungsnetzwerkes ist
der Alltag für die Menschen,
die in Deutschland fremd
sind und die Sprache nicht
sprechen, schwierig. Da hilft

oft der Zufall weiter – und
Mundpropaganda. Zusammenschlüsse wie „Moabit
hilft!“, „Wedding hilft!“
oder ähnliche Netzwerke in
Marzahn-Hellersdorf, Lichtenberg, Treptow-Köpenick,
und in Steglitz-Zehlendorf
nutzen die Fähigkeiten und
Kenntnisse aus der Nachbarschaft – ehrenamtlich,
nach der Schule, Uni oder
Arbeit. Sie eint, dass sie mit
Menschen auf der Flucht in
Kontakt gekommen sind.
„Wer einmal erlebt hat, wie
fragend und allein gelassen diese Menschen hier
ankommen, der kann gar

nicht anders als helfen. Es
fehlt bei allem am nötigsten. Vor allem aber an dem
Gefühl hier anzukommen,
eine Perspektive zu haben“,
beschreibt Joana Latorre, Mitglied bei „Wedding
hilft!“ ihre Motivation. „Diese Menschen, egal aus welchem Land sie kommen,
haben Unfassbares erlebt.
Wer einmal ihre Geschichten hört, dem wird bewusst,
wie gut es einem geht und
dass man ihr Schicksal nicht
einfach ignorieren kann.“
Manfred Nowack von der
Arbeiterwohlfahrt, die u.a.
die Unterkunft in Berlin-

Buch leitet, musste sich in
den vergangenen Monaten mit vielen Sorgen und
Vorbehalten der Anwohnerinnen und Anwohner
auseinandersetzen. Es gab
tätliche Angriffe auf das
Wachpersonal, Flüchtlinge wurden eingeschüchtert
und immer wieder wurde vor dem Heim gegen
die dort lebenden Menschen demonstriert. Dennoch beobachtet Nowak,
wie auch Joana Latorre, eine
große Hilfsbereitschaft unter den Berlinerinnen und
Berlinern. „Wir bekommen
immer wieder Besuch von

Leuten aus der Umgebung,
die gute Kleidung, Möbel
oder Geschirr vorbeibringen. Einige bieten Hilfe beim
Deutschlernen an oder unterstützen die Eltern bei der
Betreuung der Kinder.“ „Die
Hürde, sich für Flüchtlinge
zu engagieren, ist gewiss für
einige groß, aber immer geben sie den Menschen etwas,
dass viel mehr wert ist: das
Gefühl gemocht und unterstützt zu werden. An viele
dieser kleinen Begegnungen
erinnern sich die Menschen
noch Jahre später. Wer Freude gibt, bekommt Freude
zurück“, so Latorre.
J.S.

4

Berliner Stadtblatt

BERLIN

MELDUNGEN

„Dem Berliner Vorbild folgen“

NEUER MIETSPIEGEL

Dragonerareal: Bund soll Vergabepraxis von Grundstücken ändern

Der neue Berliner Mietspiegel weist bei den Bestandsmieten eine Steigerung um 2,7 Prozent
gegenüber 2013 aus. Das
sind 15 Cent pro Quadratmeter Wohnfläche
und Monat.
Die gewichtete Durchschnittsmiete nettokalt
liegt 2015 bei 5,84 €/qm
monatlich, 2013 waren es
5,54 €/qm. „Wir spüren
die Attraktivität der
wachsenden Stadt Berlin
an steigenden Mieten
und einem angespannten
Wohnungsmarkt. Dennoch fielen die Mieterhöhungen im Bestand
gegenüber dem Mietspiegel 2013 geringer aus
als befürchtet“, sagte
Stadtentwicklungssenator Andreas Geisel. „Das
ist ein deutliches Zeichen
dafür, dass wir mit unseren mietenpolitischen
Instrumenten auf dem
richtigen Weg sind.“
Der Mietspiegel ist auch
online abrufbar: www.
stadtentwicklung.berlin.
de/wohnen/mietspiegel
RASCHE INTEGRATION
Flüchtlinge sollen in
Berlin schneller Arbeit
und Ausbildung finden
– und damit Steuerzahler werden. Das ist das
Ziel von Arbeits- und
Integrationssenatorin
Dilek Kolat.
Für 2015 werden in
Berlin rund 20.000 AsylErstanträge
erwartet.
Zwei Drittel davon werden Menschen in erwerbsfähigem Alter sein.
„Diese Menschen in
Ausbildung und Arbeit
zu integrieren, bedeutet
ihnen Chancen auf gesellschaftliche Teilhabe
und eigenständige Existenzsicherung zu geben“,
so Dilek Kolat. Dazu werden mehr IntegrationslotsInnen eingestellt, zusätzliche Deutschsprachkurse bei den Berliner
Volkshochschulen eingerichtet, eine Beratungsstelle bei der Senatsverwaltung geschaffen sowie das Ausbildungsprogramm ausgeweitet.
BERLINER MITTE

Gut 1800 Bürgerinnen
und Bürger haben ihre
Ideen und Vorschläge
für die Gestaltung der
Berliner Mitte rund am
das Rote Rathaus und
den Fernsehturm bei einer Online-Befragung
eingebracht.
Vom 27. Juni an wird
die Stadtdebatte mit einer Bürgerwerkstatt, einer Ausstellung, Spaziergängen und Aktionen
fortgesetzt. Die Ausstellung verteilt sich über
das Areal der Berliner
Mitte und ist für alle Interessierten bis zum 10.
September zugänglich.

Dem Kreuzberger Finanzamt am Mehringdamm
sieht man die einstige
Funktion als Kaserne noch
deutlich an. Dahinter liegt
das 47.000 Quadratmeter
große Dragonerareal, ein
ehemaliger Exerzierplatz,
heute von Gewerbebetrieben genutzt. Das Grundstück ist im Bundesbesitz.
Den geplanten Verkauf
konnte Berlins Finanzsenator Matthias KollatzAhnen im Bundesrat im
Mai vorerst verhindern.
Das Dragonerareal ist
eines der wenigen großen
und attraktiven Grundstücke, die es noch in der Stadt
gibt. Umso wichtiger ist
dem Berliner Senat und den
Anwohnern eine sozialverträgliche Planung. Die aber
kann es nur geben, wenn
auch die bundeseigene Immobiliengesellschaft (BImA)
nicht mehr zum Höchstpreis verkaufen muss, sagt
der Pankower SPD-Bundestagsabgeordnete Klaus
Mindrup. Er verweist auf
das Berliner Vorbild.
Hier werden Grundstücke
im Landesbesitz inzwischen
nicht mehr automatisch an

Der Verkauf des Dragonerareals zum Höchstpreis ist zunächst gestoppt.

den Höchstbietenden verkauft. Es geht um die besten Konzepte, um günstigen
Wohnungsbau, um Räume
für soziale und kulturelle Projekte. Auslöser dafür
war 2012 der geplante Verkauf eines Grundstücks am
Spreeufer. Die SPD-Fraktion
hielt das Konzept eines
Clubbetreibers, heute „Kater
Blau“, für das Beste, um das

Gebiet zu beleben. Das Beispiel machte Schule: Auch
städtische Wohnungsbaugesellschaften erhalten landeseigene Grundstücke, um
günstiger bauen zu können.
Das bringt der Stadt mehr
Nutzen als kurzfristig eine
höhere Verkaufseinnahme.
Für das Dragonerareal
sollte die BImA 36 Millionen Euro von einem Käufer

Foto: Horb

erhalten, der auch Kunst
und Kultur auf dem Gelände
versprach. Doch als der Vertrag unterschriftsreif war,
war der Verhandlungspartner plötzlich nur noch Minderheitsgesellschafter, und
die bisherigen Planungen
wurden über den Haufen geworfen. Kunst und Kultur
spielten keine Rolle mehr.
Ein „Beispiel für eine ge-

sellschaftliche
Fehlsteuerung“ nennt Finanzsenator
Kollatz-Ahnen den Verkauf
an den Meistbietenden. So
werde die Schaffung preiswerten Wohnraums „erschwert oder unmöglich“.
Und der Bundestagsabgeordnete Klaus Mindrup
sieht eine Glaubwürdigkeitslücke: „Zur Mietpreisbremse und dem Bündnis
für bezahlbares Wohnen
steht die Vergabepraxis der
BImA in diametralem Widerspruch.“
Das Land Berlin würde
das Dragonerareal ebenso wie die anderen BImALiegenschaften gerne zum
Verkehrswert übernehmen.
Im Bundestag haben die
Berliner SPD-Abgeordneten
bereits einige Unterstützung
organisiert. Mitte Juni kann
der Bundesrat nun beim
Dragonerareal endgültig für
eine Wende sorgen. Klaus
Mindrup fordert eine Liegenschaftspolitik des Bundes, „die im besten Sinne
sozial, ökologisch und wirtschaftlich nachhaltig“ ist.
Spekulative Geschäfte mit
Wohnraum seien diesem
Ziel abträglich.
U.H.

Ein neuer Blick
auf die Welt

Nicht durchs
Raster fallen

Die Fragen der Menschheit im Humboldt-Forum

Start der Jugendberufsagenturen

Noch lagern im Schlüterhof, in dem Besucherinnen und Besucher irgendwann Kaffee trinken werden, große Sandsteine für
die Fassade – aber der Rohbau des Humboldt-Forums
ist fristgerecht fertig. Und
nach dem Richtfest am 12.
Juni geht es nun vor allem
um die innere Gestaltung.
„Es muss eine intellektuelle Baustelle werden, die
nie fertig werden darf “, so
der Anspruch von Neil Mac
Gregor, langjähriger Leiter
des British Museum in London. Hier könne man Geschichte immer wieder neu
schreiben.
MacGregor ist Anfang
April 2015 berufen worden,
das Haus mit der Schlossfassade mit Leben zu erfüllen. Gemeinsam mit Hermann Parzinger, Präsident

Die ersten vier Berliner
Jugendberufsagenturen
starten im Spätsommer
in den Bezirken Spandau,
Tempelhof-Schöneberg,
Friedrichshain-Kreuzberg
und Marzahn-Hellersdorf.
Bis Ende 2016 soll jeder
Bezirk eine solche Anlaufstelle haben, gut erreichbar
und zentral gelegen. „Jeder
Jugendliche soll ein Angebot für den Weg in den Beruf erhalten“, so Arbeitssenatorin Dilek Kolat (SPD).
Die Jugendberufsagenturen Berlin sind ein Bündnis
zwischen den Senatsverwaltungen für Bildung und
für Arbeit, den Regionaldirektionen Berlin-Brandenburg der Bundesagentur
für Arbeit, den Bezirken
und den Wirtschafts- und
Sozialpartnern. „Die Übergänge von der Schule in
die Ausbildung, die Arbeit
oder das Studium sollen
besser ermöglicht werden“,
erklärt die Charlottenburger SPD-Abgeordnete Franziska Becker. Es gelte das
Motto „Kein Abschluss ohne Anschluss“. Mit den in
Hamburg bereits erprobten
Einrichtungen will Berlin
die immer noch zu hohe
Jugendarbeitslosigkeit von
10,3 Prozent reduzieren.
Drei Viertel der arbeitslosen Jugendlichen haben
keine Ausbildung. Bildungssenatorin Sandra Scheeres
(SPD) will deshalb in der
Schule ansetzen: Jugendliche, die noch kein Ausbil-

der Stiftung Preußischer
Kulturbesitz und dem
Kunsthistoriker Horst Bredekamp von der Humboldt-Universität bildet er
die Gründungsintendanz.
Vom kommenden Oktober
an werden sie zwei Jahre
lang die Arbeit im Humboldt-Forum planen. Auf
drei Etagen und 20.000
Quadratmetern soll ein neuer, einzigartiger Blick auf
die Welt entstehen. Für Filme, Konzerte, Diskussionen
oder Theateraufführungen
stehen ein vielseitig nutzbarer Veranstaltungsraum im
Erdgeschoss, aber auch der
Eingangsbereich und der
Schlüterhof zur Verfügung.
Während die benachbarte Museumsinsel die Sammlungen zur Kulturentwicklung Europas und des Nahen Ostens zeigt, ziehen

Im Eingangsbereich des Humboldt-Forums wird die historische Kuppel des Stadtschlosses rekonstruiert.
Foto: Horb

im Humboldt-Forum die
Sammlungen außereuropäischer Kulturen der Stiftung
Preußischer
Kulturbesitz
ein. Damit entsteht in der
Mitte Berlins ein Ort, an
dem sich die Kulturen begegnen und von dem aus
ein international beachteter Dialog ausgehen kann.
Es geht um nicht mehr und
nicht weniger als die großen
Fragen der Menschheit, um
Krieg und Flucht, um Glaube, Macht und Tod.
4.000 Quadratmeter Ausstellungsfläche stehen Berlin im künftigen HumboldtForum zu. Berlins Regierender Bürgermeister Michael
Müller hat dazu eine neue
Debatte angestoßen. Unter
dem Titel „Welt. Stadt. Berlin“ soll eine Ausstellung
erzählen, wie in den letzten 200 Jahren „Berlin die
Welt und die Welt Berlin
veränderte“, so das Konzept. Kunst, Wissenschaft,
Migration, Krieg und Teilung, Diktatur und Freiheit
sind dabei Themen. „Unsere
Stadt kann zeigen, dass sie
immer noch in dem libertären Takt schlägt, den die
Humboldt-Brüder vorgegeben haben“, so der Regierende Bürgermeister.
2019 wird das HumboldtForum eröffnet. Es soll ein
offenes, einladendes Haus
werden, so wie es sich schon
an den Tagen der Offenen
Baustelle am 13. und 14.
Juni zeigt.
Ulrich Horb

Berlins Bildungssenatorin
Sandra Scheeres setzt auf
„passgenaue Beratung in den
Jugendberufsagenturen“.
Foto: SPD Berlin

dungsangebot haben oder
nach der zehnten Klasse
einen Qualifizierungsplatz
nicht antreten, sollen systematisch kontaktiert werden, sagt sie. „Niemand soll
durch das Raster fallen.“
Derzeit ist für etwa 3.000
Schülerinnen und Schüler
der 10. Klasse noch unklar,
wie es weitergeht. Sie müssen nun nicht mehr viele
unterschiedliche Ämter aufsuchen, sondern erhalten
Beratung aus einer Hand.
Für die Einrichtung der
Jugendberufsagenturen werden die Bezirke aus dem
Landeshaushalt mit 300.000
Euro und weiteren personellen Hilfen unterstützt. Die
Regionaldirektion BerlinBrandenburg setzt rund 500
Mitarbeitende ein.
Ulrich Horb

Berliner Stadtblatt

BERLINER LEBEN

5

Berlins ältere Schwester macht sich hübsch
Warum sich gerade dieses Jahr ein Ausflug nach Brandenburg an der Havel lohnt
Gerade einmal 70.000 Einwohner zählt das Städtchen,
und doch kann es sich mit
dem 50mal größeren Berlin messen: Brandenburg
an der Havel darf sich stolz
die „Wiege der Mark Brandenburg“ nennen.
Als der Dom, der dieses
Jahr 850 Jahre alt wird, entstand, gab es weder Berlin
noch Cölln, Spandau oder
Köpenick – die ältesten Orte
des heutigen Berlin. Dieses
Jahr ist Bundesgartenschau
(Buga) im Havelland – und
einer der Standorte ist Brandenburg: Ein willkommener
Anlass, das Havelstädtchen
zu besuchen, das sich nach
der Wende bemerkenswert
herausgeputzt hat.
Wer sich auf den Weg
macht, staunt zunächst einmal, wie schnell man mit
dem Zug von der Hauptstadt aus dort ankommt.
Zweimal in der Stunde verkehrt der Regionalexpress.
Das Bahnhofsviertel ist
nicht gerade anheimelnd,
aber von dort verkehrt ein
dichtes Netz von Straßenbahnen und Bussen. Oder
man geht zu Fuß die paar
hundert Meter zum 700
Jahre alten Paulikloster, heute Sitz des Archäologischen
Landesmuseums, um sich

Von der 32,5 Meter hohen „Friedenswarte“ ist ein Blick über das BUGA-Gelände aus luftiger Höhe möglich (links). Die Blumenhallenschau in der St. Johanniskirche zeigt auf 1.000 Quadratmetern die volle Blütenpracht (rechts).
Fotos: BUGA-Zweckverband

dort erst einmal historisch
zu orientieren. 50.000 Jahre Kulturgeschichte der Region mit 10.000 Exponaten,
dafür sollte man anderthalb
Stunden einplanen.
Nicht zufällig passiert
man vorher einen Wassergraben: Es ist ein Havelarm,
denn wir sind auf einer Insel, der Neustadt. Zunächst
einmal sollte man weiter
zur nächsten Insel wandern,

der Dominsel mit dem imposanten Backstein-Dom
von 1165, der im 19. Jahrhundert von Schinkel restauriert wurde. Dazu gehört
das Dommuseum mit zahlreichen liturgischen Exponaten. Im Jubeljahr kommt
die Ausstellung „Beständig
neu – 850 Jahre Dom zu
Brandenburg“ hinzu, für die
auch die Staatsbibliothek
Berlin 32 Handschriften aus

der früheren Bibliothek des
Domstifts Brandenburg zur
Verfügung gestellt hat.
Weiter geht es über die
Mühlentorstraße zur Altstadt. Hier strahlen die St.
Gotthard-Kirche und vor
allem der Altstädtische
Markt mit dem historischen
Rathaus
mittelalterliches
Flair aus. Ein ganz besonderer Ort ist die Gedenkstätte der Opfer der Euthana-

sie-Morde, mit der ebenso
wie im Psychiatrie-Museum an eine düstere Zeit erinnert wird. Brandenburg
war auch berüchtigt für sein
Zuchthaus (heute zu besichtigen), die Stadt war aber
vor allem auch Standort von
Schwerindustrie. Das Industriemuseum im Ortsteil
Kirchmöser erinnert daran mit dem Industrie-Lehrpfad und dem Technischen

Denkmal „Siemens-MartinOfen“ sowie der Ausstellung in der Kunsthalle Brennabor. Das Fischerei-Museum verweist auf einen noch
älteren Wirtschaftszweig der
Stadt, und an den Fischerbuden am Mühlendamm
gibt es auch Fischgerichte
zu essen. Wer aber besonders gut speisen will, geht
zum „Humboldthain“ in der
Altstadt.
Im Sommer ist die Stadt
am Wasser schon schön genug. 2015 aber, im Jahr der
„Buga“ erblüht sie an allen
Ecken und Enden, zum Beispiel in den Gartenanlagen
am Packhof und auf dem
Marienberg, der höchsten
Erhebung der Havelstadt,
auf der einst eine mächtige Kathedrale stand. Auf
dem Weg liegt die ehemalige Klosterkirche St. Johannis. Hier zeigen Floristen in
wechselnden Ausstellungen
ihre Kunst, und das gotische
Gemäuer ist vom Duft der
herrlichen Blüten erfüllt.
Also nichts wie hin!
Ulrich Rosenbaum
Informationen im Internet:
www.stadt-brandenburg.de
buga-2015-havelregion.de
www.dom-brandenburg.de
www.am-humboldthain.de

Fernab der Zivilisation

Leben in Trümmern

Fotografien von Sebastião Salgado bei C/O Berlin

Kriegsende und Befreiung: Berliner Alltag im Jahr 1945

Tiefhängende Wolken treiben über die Landschaft, an
einer Stelle reißt die Wolkendecke auf, und Sonnenstrahlen leuchten Teile dieser Szenerie aus, lassen die
Wolkenbänke im schmalen Fluss hell reflektieren.
Ein fein nuanciertes Spiel
von Licht und Schatten
lässt Konturen mal weich
und mal scharf erscheinen.
Willkommen in der Welt
von Sebastião Salgado.
Unter dem Titel „Genesis“
gastiert ein beeindruckender
Teil seines fotografischen
Wirkens in Berlin. C/O Berlin präsentiert als erster
Ausstellungsort in Deutschland Sebastião Salgados Genesis mit 245 Fotografien.
„Genesis ist eine Suche
nach der Welt, wie sie einmal war, wie sie sich formte und entwickelte, wie sie
über Jahrtausende existierte, bevor die Beschleunigung des modernen Lebens
uns zunehmend vom Wesentlichen unserer Existenz
distanzierte“, so definiert er
seine Motivwelt. In seinen
Schwarzweiß-Fotos porträtiert er Landschaften, Wasserwelten, Menschen und
Tiere, die bislang von der
Zivilisation verschont geblieben sind.
Der 1944 in Brasilien geborene und seit Jahren in
Paris lebende Fotograf Sebastião Salgado hat mit seinen Reisen in die entlegensten Winkel unseres Planeten

Es gibt nicht die eine Erinnerung an das Kriegsende 1945, an das Ende der
Nazi-Diktatur und die Befreiung. Das macht das
Buch „Leben in Trümmern“ deutlich. Es vermittelt Einblicke in das Berlin
des Jahres 1945.
Traudl Kupfer reiht in ihrem Buch kurze Momentaufnahmen
aneinander,
nach Monaten geordnet,
nicht immer ganz chronologisch. Mal ist es der Blick
einer jungen Frau, mal der
eines Zwangsarbeiters oder
eines
Untergetauchten,
mal die Sicht eines Widerstandskämpfers, mal die eines nazitreuen Staatsbediensteten oder Soldaten.
Berichtet wird auch aus den
biographischen Erinnerungen des Schauspielers Günter Lamprecht, aus Margret
Boveris
Augenzeugenbericht „Tage des Überlebens“
oder den Tagebüchern von
Hans-Georg von Studnitz,
der zuletzt in der Presseabteilung des NS-Außenministeriums gearbeitet hatte. Lange hat es gedauert, bis
sich Zeitzeugen mit ihren
Erlebnissen zu Wort meldeten oder auch nur bereit
waren, darüber zu sprechen
- zu groß waren Scham, Verdrängung oder politische
Rücksichtnahme.
Vertreibung und Vernichtung hatten in den Jahren
vor 1945 andere Völker getroffen, SS und auch die

Motiv aus der Salgado-Ausstellung bei C/O Berlin: In Sambia
flüchten Elefanten aus Angst vor Wilderern. Foto: Sebastião Salgado

bei oft extremem Klima der
Schöpfung nachgespürt. Sie
zu bewahren, ist seine Botschaft, sein persönliches Anliegen. Gerade der Verzicht
auf Farbe, die Reduktion auf
Licht und Schatten, macht
sie besonders eindringlich.
Die Fotografien rufen Erinnerungen an einen amerikanischen Fotografen wach,
der mit seinen Bildern vor
Jahrzehnten die Naturschönheiten seiner Heimat
porträtierte: Anselm Adams.
Salgados Fotografien zeigen Welten fernab jeglicher
Zivilisation. Da sind die
Pinguin-Kolonien in der
Antarktis und auf Inseln im
Südatlantik, die artenreiche
Tierwelt Amazoniens im
Herzen Südamerikas und
auf Madagaskar, die Lebenswelt von Urwaldeinwohnern
auf Papua-Neuguinea und

in Brasilien und das Leben
im Einklang mit der Natur
im sibirischen Kamtschatka.
Um unberührtes Land
und Meer zu erhalten und
die natürlichen Lebensräume uralter Völker und Tiere zu schützen, müsse die
Menschheit jetzt handeln.
„Genesis“ zeigt uns die
Schönheit der Natur und
ist zugleich ein Aufruf zum
Kampf für den Erhalt dieser
Schöpfung. Das ist Salgados
Botschaft. Und er lebt sie,
engagiert sich in brasilianischen Umwelt- und Ausbildungsprojekten.
Gunter Lange
„Genesis“ · Bis 17.08.2015
C/O Berlin im Amerika Haus
Hardenbergstraße 22-24
Täglich 11 bis 20 Uhr
Eintritt 10 Euro, erm. 5 Euro

Wehrmacht waren an der
Ermordung von unzähligen Zivilisten beteiligt. 1945
zog der Krieg nun in Berlin
ein, einer Stadt voller Ruinen. Es herrschen Willkür
und Gewalt. Noch in den
Stunden des Einmarschs der
russischen Armee werden
von den Nazis mutmaßliche
Deserteure erhängt. Es ist
ein Kampf um das Überleben, um Wasser, Brot, ein
wenig Suppe. Für die wenigen Lebensmittelmarken
ist kaum noch etwas zu
bekommen. Dann sind die
russischen Soldaten in der
Stadt, es kommt zu Vergewaltigungen, Plünderungen,

Traudl Kupfer,
Leben in Trümmern:
Alltag in Berlin 1945
gebundene Ausgabe
März 2015, 256 Seiten
Elsengold Verlag
ISBN-13: 978-3944594279R

Ausquartierungen.
Auch
die, die unter der Nazi-Verfolgung litten, sind vor neuer Willkür nicht verschont.
Aber es gibt auch andere
Begegnungen, etwa die mit
musikliebenden russischen
Offizieren, mit den Soldaten,
die Mitleid zeigen. Tagelang
gibt es kein Wasser, keinen
Strom, zigtausende Flüchtlinge kommen in die Stadt.
Wer das Chaos überlebt, ist
dankbar. Wohnungen, die
nicht durch Bomben zerstört wurden, werden von
Angehörigen der alliierten
Streitkräfte beschlagnahmt.
60 Mark kostet auf dem
Schwarzmarkt eine Dose
Fleisch, die sich dann als
Hundefutter entpuppt.
Die persönlichen Erlebnisse und Schilderungen –
zusätzlich mit einer kurzen
Zusammenfassung der Ereignisse des jeweiligen Monats versehen, bieten einen bewegenden Zugang
zu den Ereignissen. Dennoch bleiben Fragen offen.
Viele Erinnerungen sind
zum Teil Jahre später aufgeschrieben worden. Wie
haben die Erfahrungen der
Nachkriegszeit die Erinnerungen beeinflusst? Was hat
sich eingeprägt, was ist verdrängt worden? Und angesichts der Auswahl derer,
die im Buch zu Wort kommen, bleibt auch die Frage:
Wo sind 1945 eigentlich die
ganzen Nazis geblieben?
Ulrich Horb

6

Berliner Stadtblatt

S E RV I C E · R ÄT S E L

Gut zu wissen
Stadtblatt-Service: Tipps für Mieter, Schüler und Studierende, Veganer, Vegetarier und Inkasso-Opfer
SCHOKO-EIS
Der Sommer kann kommen: 20 Sorten Schoko-Eis
aus der Tiefkühltruhe hat
die Stiftung Warentest getestet. Kritische Keimgehalte gab es nirgends, Schadstoffe wurden nicht festgestellt. Die Hälfte der Sorten
schnitt befriedigend ab, weil
sie geschmacklich nicht
ganz überzeugten oder das
Etikett zu viel verspricht.
Testsieger wurde das mit
11 Euro pro Liter teuerste
Classics Belgian Chocolate
von Häagen-Dazs. Zu den
sechs weiteren gut bewerteten Sorten gehört aber auch
das billigste Rios Premium
Schokolade von Penny. Das
gesamte Testergebnis gibt es
für 2 Euro auf www.test.de
„VERSTECKTE TIERE“
Verbraucher sollen mehr
Klarheit bekommen, wenn
Lebensmittel tierische Bestandteile enthalten, die
auf den ersten Blick nicht
zu erkennen sind. Dazu
fordert die Verbraucherorganisation foodwatch eine
Kennzeichnungspflicht für
Zutaten oder Zusatzstoffe
tierischen Ursprungs oder
zum Einsatz tierischer Bestandteile in der Produktion. So wird nach Angaben
von foodwatch zum Beispiel
Läuse-Extrakt in Orangina
Rouge-Limonade oder Bum
Bum-Eis von Schöller eingesetzt, bei Albi-Säften kann
Schweinegelatine zum Klären von Trübstoffen verwen-

ne Menge um mehr als das
Hundertfache. Ökotest rät,
eher auf Vitamin-B12-Monopräparate oder angereicherte Lebensmittel zu setzen, die es jedoch nur in konventioneller Qualität gibt.

Ob Lebensmittel tierische
Bestandteile beinhalten soll
besser erkennbar werden.
Foto: fotolia.com/Omar Kulos

det werden – auf der Verpackung ist das für Verbraucher jedoch kaum oder
gar nicht erkennbar. Aldi
Süd will jetzt freiwillig darauf hinweisen, dass bei der
Crackets Knabberbox und
den Kartoffel Rings Paprika
Schweinebouillon zum Einsatz kommt.
VEGANE ERGÄNZUNG
Vegane Ernährung kann zu
einem Mangel an Vitamin
B12 führen. Einige Hersteller bieten deshalb spezielle
Ergänzungspräparate
für
Veganer an. Das Verbrauchermagazin Öko-Test hält
sie für wenig sinnvoll. Häufig sind es Kombinationen
mit anderen Wirkstoffen, an
denen auch Veganer keinen
Mangel leiden. Ein untersuchtes Produkt überschritt
mit einer Tagesdosis von
1.000 Mikrogramm die vom
Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR) empfohle-

SCHÜLERAUSTAUSCH
Auslandsaufenthalte sind
inzwischen für viele fester
Bestandteil der Schul- oder
Studienzeit, um Sprachkenntnisse zu vertiefen oder
andere Kulturen kennen zu
lernen. Angebote gibt es viele, auch für entferntere Länder wie Neuseeland. Praxistipps, Erfahrungsberichte,
einen Überblick über das
Schulsystem sowie viele Informationen zum Lernen
„downunder“ hat jetzt die
Deutsche Stiftung Völkerverständigung in einem kostenlosen E-Book „Schüleraustausch Traumziel Neuseeland“ zusammengestellt,
das es kostenfrei zum

Schüleraustausch in Neuseeland: Lernen vor spektakulärer Naturkulisse.
Foto: Dt. Stiftung Völkerverständigung

Berliner Preisrätsel
WAAGERECHT
UMLAUTE = 1 BUCHSTABE

1
6

größter Berliner See
obergärig, englisch,
kaum Schaum
11 Gegenteil von nirgendwo

12 Entzündung des Auges
13 ungarisches Hackbrett
16 verbindet am Fahrrad
Lenker mit Gabel
17 faszinierender
Sommersport

Download gibt unter: www.
schueleraustausch-portal.de
Grundlegende Informationen und einen Überblick
über Stipendien sowie die
diversen SchüleraustauschOrganisationen gibt die
privat betriebene Webseite
www.austauschjahr.de
MIETPREISBREMSE
Die Mietpreisbremse für
Neuvermietungen ist in
Berlin seit 1. Juni in Kraft.
Unmittelbar nach Veröffentlichung des entsprechenden
Bundesgesetzes hat der Berner Senat die von Stadtentwicklungssenator Andreas
Geisel (SPD) vorgelegte
„Mietenbegrenzungsverordnung“ beschlossen. Mit
ihr wurde Berlin zu einem
Gebiet mit einem angespannten Wohnungsmarkt
erklärt. Damit gilt die Regel, dass die Miete bei Wiedervermietung einer nicht
preisgebundenen Wohnung
die ortsübliche Vergleichsmiete um höchstens 10 Prozent übersteigen darf. Während im Internet Ende 2014
im Schnitt bereits 8,59 Euro
pro Quadratmeter gefordert
wurden, wies der Berliner
Mietspiegel eine ortsübliche
Vergleichsmiete von durchschnittlich 5,54 Euro pro
Quadratmeter im Monat
aus. Nicht selten wurden daher bei der Neuvermietung
50 Prozent mehr Miete verlangt als vom Vormieter.
Die Mietpreisbremse gilt
vorerst bis Ende Mai 2020.

Im gesamten Berliner Stadtgebiet gilt seit 1. Juni bei NeuverFoto: Horb
mietungen die Mietpreisbremse.

Ausgenommen sind nur
Neubauwohnungen, die ab
1. Oktober 2014 erstmalig
bezugsfertig werden, sowie
die erste Wiedervermietung
nach umfassender Modernisierung. Vom Vormieter gezahlte höhere Mieten dürfen jedoch auch mit neuen
Mietern vereinbart werden.
SCHÖNHEITSREPARATUREN
Mieter, die eine unrenovierte Wohnung bezogen
haben, können im Mietvertrag nicht dazu verpflichtet werden, die Wohnung
beim Auszug renoviert zu
übergeben. Entsprechende Vertragsklauseln hat der
Bundesgerichtshof jetzt für
unwirksam erklärt. Keinen
Bestand haben vor den
Richtern auch die Quotenklauseln gefunden, die den
Mieter zu einer anteiligen
Beteiligung an den Renovierungskosten verpflichteten , wenn er vor Ablauf der

üblichen Renovierungsintervalle auszog.
INKASSO-ABZOCKE
Die Verbraucherzentralen
sammeln derzeit Beschwerden zu zweifelhaften Inkassoforderungen. Immer
wieder erhalten Verbraucherinnen und Verbraucher
Schreiben, in denen mit
Zwangsvollstreckung, Schufa-Einträgen und Hausbesuchen gedroht wird. Oft
lassen sich Betroffene einschüchtern und zahlen,
selbst wenn sie es nicht
müssten. Inkasso-Unternehmen sind gesetzlich verpflichtet, bereits mit der ersten Zahlungsaufforderung
detaillierte Informationen
wie zum Beispiel Name oder
Firma des Auftraggebers
und den genauen Forderungsgrund zu nennen. In
einer gemeinsamen Aktion
wollen die Verbraucherzentralen unseriöse Inkassopraktiken ermitteln.

ZU GEWINNEN: BÜCHER ZUR BERLINER GESCHICHTE

18 beschäftigt Gläubige
wie Ungläubige
19 geographischer Fleck
20 das Unwissen der
Philosophie
22 sie mündet in den Busen

24 Schwellung des
Gewebes durch
Flüssigkeit
26 sorgt für Wärme
28 Insel in der
Berliner Badewanne
29 psst!
33 entzündlich bedingte
Absonderung (med.)
34 tranceähnlicher
Wachschlaf
35 mal Gegenrede,
mal Nachbildung
36 wo der (West-)Berliner
die Badehose auspackt
SENKRECHT
UMLAUTE = 1 BUCHSTABE

2
3
4
5
7
8
9
10
14
15
16
21
22

... tut selten gut
das Gestein erinnert
an des Apfels Kern
violett
manchmal quakt sie
durch die Zeitung
kann man unterrichten
schmeckt kräftig
und deftig
österreichischer
Briefzustellbezirk
nordfriesische
Ferieninsel
ein Fremdwort
in Berlin
Gerät zur Messung
von Wassertiefen
Fahrzeug, das
nichts hermacht
Großmutter, liebevoll
österreichische
Zwischenmahlzeiten

23 Leistungen für Andere
25 Reizwäsche
26 venezianisches
Transportmittel
27 übers Ohr hauen
30 Schifferknoten
31 ... must go on
32 wo der Fuß
zu Ende geht

Die Verbraucherzentralen
schauen Inkassobüros jetzt
verstärkt auf die Finger.
Foto: fotolia.com/Gina Anders

In die richtige Reihenfolge
gebracht ergeben die rot
umkreisten Buchstaben
eine Konstruktion, die im
Sommer zu den Lieblingsbehausungen gehört –
an Nord- und Ostsee, am
Müggel- ebenso wie am
Wannsee.
Bitte schicken Sie dieses
Lösungswort auf einer Postkarte bis zum 11. Juli 2015
per Post an das
Berliner Stadtblatt
Müllerstraße 163
13353 Berlin
oder per E-Mail an raetsel@
berliner-stadtblatt.de
DIE GEWINNE
Unter allen richtigen Einsendungen verlosen wir
zehn Buchpreise zur
Berliner Geschichte.
DAS LÖSUNGSWORT
aus der letzten Ausgabe
des Stadtblatts war:
WELTFRAUENTAG

Bis zum 31. August erfassen sie Beschwerden und
werten diese aus. Betroffene
werden gebeten, den Beratern ihren Fall zu schildern
oder die Unterlagen an die
Verbraucherzentrale Berlin,
Stichwort Inkasso, Hardenbergplatz 2, 10623 Berlin zu
senden. Auch ein Onlineformular gibt es: https://www.
verbraucherzentrale-berlin.
de/formular-inkasso
U.H.

IMPRESSUM
Berliner Stadtblatt
Wissenswertes aus Berlin und den Bezirken
und Berlin-Beilage (Seiten 3 bis 6) zu den
Bezirksausgaben in Charlottenburg-Wilmersdorf, Friedrichshain-Kreuzberg, Mitte,
Tempelhof-Schöneberg, Treptow-Köpenick
Herausgeber:
SPD-Landesverband Berlin
Landesgeschäftsführer Dennis Buchner
(V.i.S.d.P.), Müllerstr. 163, 13353 Berlin
Redaktion der Landesseiten:
Ulrich Horb (CvD), Gunter Lange,
Ulrich Rosenbaum, Josephine Steffen
Rätselerstellung: Ulrich Schulte Döinghaus
Grafik: Hans Kegel
Druck: Henke Pressedruck, Berlin

% & # "5 5 &  ) * / 5 & 3 ( 3 6 / %



#SBVDIFOXJSFJO5BSJGFJOIFJUTHFTFU[
*N.BJIBUEJFHSP•F,PBMJUJPOEBT5BSJGFJOIFJUTHFTFU[JN#VOEFTUBHWFSBCTDIJFEFU%BT
(FTFU[XVSEFJN&JOWFSOFINFONJU"SCFJUFSHFCFSWFSCÊOEFOVOE%(#5FJMEFT,PBMJ
UJPOTWFSUSBHFTWPO41%
$%6VOE$46.JUUMFSXFJMFTJOEEJF%(#(FXFSLTDIBęFO7FS
EJ
/((VOE(&8XJFEFSWPOEFN7PSIBCFOBCHFSàDLU%FS%FVUTDIF#FBNUFOCVOE


%BDIWFSCBOE VOUFS BOEFSFN EFS (FXFSLTDIBę EFS -PLGàISFS
 VOE EJF ­S[UFHFXFSL
TDIBę .BSCVSHFS #VOE XPMMFO FJOF ,MBHF CFJN #VOEFTWFSGBTTVOHTHFSJDIU FJOSFJDIFO
TPCBMEEBT(FTFU[EFO#VOEFTSBUQBTTJFSUIBUVOEWPN#VOEFTQSÊTJEFOUFOBCHF[FJDI
OFUXVSEF4JFCFNÊOHFMO
EBTTEBT5BSJGFJOIFJUTHFTFU[(SVOESFDIUFFJOTDISÊOLU

īŠ{

Ï{tšŠ

&JO#FUSJFC
FJO5BSJGWFSUSBH

8BSVNGSFJF(FXFSLTDIBGUFOVOE
4USFJLWFSCPUFTJDIOJDIUWFSUSBHFO

ĐmŸŽÀ-mɉيŽš-ŠÎ-ª{mmsVšYJš-ŠȯóäĘ-šmmÎ-ŠmYt

Ķ-ª-ŠYtðsŸŠJɉĊ{ŸŠtmYŽšŸt)ĘYšJmY-))-ŠĶīÕãŠY-)-tŸ

%BT WPN #VOEFTUBH CF
TDIMPTTFOF (FTFU[ [VS 5B
SJGFJOIFJUJTUFJOF4UÊSLVOH
TPMJEBSJTDIFS 5BSJGQPMJUJL
%BT 1SJO[JQ A&JO #FUSJFC
 FJO 5BSJGWFSUSBH JTU EJF
(SVOEMBHF FJOFS TPMJEB
SJTDIFO *OUFSFTTFOWFSUSF
UVOH
&THFIUOJDIUVNFJO[FMOF
"SCFJUOFINFSHSVQQFO
TPO
EFSOVNEJFHFTBNUF#FMFH
TDIBę%JF#FMFHTDIBęLBOO
OVO QFS .JUHMJFETDIBę JO
(FXFSLTDIBęFO NFISIFJU
MJDI FOUTDIFJEFO
 XFMDIFS
5BSJGWFSUSBH JN #FUSJFC [VS
"OXFOEVOHLPNNF
.JU EFN KFU[U CFTDIMPTTF
OFO(FTFU[XJSEOJDIUJOEBT
4USFJLSFDIUFJOHFHSJČFO+FEF
(FXFSLTDIBęIBUXFJUFSEBT
3FDIU
 JISF 'PSEFSVOH BVDI
NJUEFN.JUUFMEFT"SCFJUT
LBNQGFTEVSDI[VTFU[FO&STU
XFOO FT NJU EFN &SHFCOJT
FJOFS 5BSJċFXFHVOH [V FJ
OFS 5BSJėPMMJTJPO LPNNU

FOUTDIFJEFUEJF.FISIFJUEFS
.JUHMJFEFSàCFSEJF"OXFO
EVOH FJOFT 5BSJGWFSUSBHFT
JN#FUSJFC%JF"CXFISWPO

'àS EFO OPDI JNNFS TFM
UFOFO 'BMM
 EBTT [XFJ PEFS
NFIS (FXFSLTDIBęFO GàS
LPOLVSSJFSFOEF 5BSJGWFS
USÊHF JO EFO 4USFJL [JFIFO

TPMMMBVU5BSJGFJOIFJUTHFTFU[
OVSOPDIEJF(FXFSLTDIBę
NJU EFS HSڕFSFO .JUHMJF
EFS[BIM EBT 3FDIU IBCFO

FJOFO 5BSJGWFSUSBH BC[V
TDIMJF•FO
4USFJLU EJF LMFJOFSF (F
XFSLTDIBę USPU[EFN
 SJT
LJFSU TJF FJO 4USFJLWFSCPU
EVSDI FJO "SCFJUTHFSJDIU

EFOO FJO 4USFJL
 EFS LFJOFO
5BSJGWFSUSBH [VN ;JFM IBU

NàTTUFWPOEFO3JDIUFSOBMT
àCFS[PHFO VOE VOWFSIÊMU
OJTNʕJH BOHFTFIFO XFS
EFO %BT 5BSJGFJOIFJUTHFTFU[
IBUEBIFS[VSVONJUUFMCBSFO
'PMHF
 EBTT EBT 4USFJLSFDIU
FJOHFTDISÊOLUXJSE
*OEFS7FSHBOHFOIFJUIBCFO
"SCFJUTHFSJDIUF 5BSJGWFSUSÊHF
GàS OJDIUJH FSLMÊSU
 EJF WPO
BSCFJUHFCFSOBIFO 3FUPSUFO
HFXFSLTDIBęFO WPSBVTFJMFOE
ĘY)-s{tŽšŠšY{t ʬʩʪʯȰ ÀŸV )Y- ä-«-ŠjŽV7š-t Ys Õ-Ÿšɍ VOUFSTDISJFCFO XVSEFO ;JFM
ŽV-tä-«-ŠjŽV7šŽŸt)ŽYt)tYVšJ-ŽVm{ŽŽ-t7¤Š)Žt-Ÿ- EFS "SCFJUHFCFSTFJUF XBS FT

ļŠY7-YtV-YšŽJ-Ž-š»Ȯ
ÎYm)ȰŁmŠYVð{Š
LBNQċFSFJUFVOEHVUPSHBOJ
&JOHSJČFOJOEBT4USFJLSFDIU
XBS VOE JTU GàS EJF ;VTUJN
NVOHEFS*(.FUBMM[VEFN
(FTFU[[XJOHFOE%BIFSIBU
EJF*(.FUBMMNJUBMMFS&OU
TDIJFEFOIFJU EJF KàOHTUFO
7PSTDIMÊHF EFT $%68JSU
TDIBęTĘàHFMT VOE BOEFSFS
,SJUJLFS BCHFMFIOU
 EJF FUXB
FJOF HFTFU[MJDIF ;XBOHT
TDIMJDIUVOH PEFS BOEFSF
HFTFU[MJDIF &JOHSJČF JO EBT
4USFJLSFDIUFJOGPSEFSUFO
&JOF FSXFJUFSUF 'SJFEFOT

QĘJDIUXBSOPDIJOEFOFST
UFO&DLQVOLUFOEFT#VOEFT
NJOJTUFSJVNTGàS"SCFJUVOE
4P[JBMFT [VN 5BSJGFJOIFJUT
HFTFU[ WPSHFTFIFO %JFT JTU
KFU[UWPN5JTDI%BTJTUHVU
TP VOE FJO LMBSFS 7FSEJFOTU
EFS BLUJWFO &JONJTDIVOH
EVSDI EJF *( .FUBMM %FOO
PIOF EBT 3FDIU [VN 4USFJL
TJOE 5BSJGWFSIBOEMVOHFO
OJDIU NFIS BMT LPMMFLUJWFT
#FUUFMO

TJFSUF(FXFSLTDIBęFOBVT[V
CPPUFO VOE JO EJF 'SJFEFOT
QĘJDIU[V[XJOHFO
+FU[U SJDIUFU TJDI EBT 5BSJ
GFJOIFJUTHFTFU[ BVDI HFHFO
HVU PSHBOJTJFSUF "SCFJUOFI
NFSPSHBOJTBUJPOFO

[VN
#FJTQJFM EJF -PLGàISFSHF
XFSLTDIBę (%- VOE EJF
­S[UFHFXFSLTDIBę .BSCVS
HFS#VOE*OEFS#FHSàOEVOH
EFT(FTFU[FTTUFIUEBTBVDI
v/FINFO "SCFJUOFINFSJO
OFO VOE "SCFJUOFINFS NJU
CFTPOEFSFO 4DIMàTTFMQPTJUJ
POFO JO EFO #FUSJFCFO JISF
*OUFSFTTFO HFTPOEFSU XBIS

GàISUEJFTUFOEFO[JFMM[VFJ
OFS #FFJOUSÊDIUJHVOH FJOFS
XJSLTBNFOLPMMFLUJWFO*OUF
SFTTFOWFSUSFUVOH EVSDI EJF
àCSJHFO"SCFJUOFINFSJOOFO
VOE "SCFJUOFINFS
 EJF LFJ
OF CFTPOEFSFO 4DIMàTTFMQP
TJUJPOFO JN #FUSJFCTBCMBVG
JOOFIBCFOi
"MT 8FSLTUVEFOU IBCF JDI
JO EFO FS+BISFO FSMFCU

XJFBOHFMFSOUFUàSLJTDIF"S
CFJUFSJOOFO FJOF HBO[F 'BC
SJLMBINMFHUFO
XFOOEJF*(
.FUBMMEBTXPMMUF"OSVGBVT

8FSCJOJDI 8PLPNNFJDIIFS

&JOF'SBHFEFS&ISF

Î-Žš»ŸtJŽjYt)-ŠŸt))Y-ãŠJ-Ȱō-ŠYŽšs-YtŌš-Šɩ

ÕY-ð-Š{-ŽYsīmmŽš

%JF 'SBHF EFS )FSLVOę
VOE EFS *EFOUJUÊU CFXFHU
KFEFO .FOTDIFO 8ÊISFOE
EJFFJOFONJUFJOFNTJDIF
SFO (FGàIM BVGXBDITFO

EB TJF CFJEF &MUFSOUFJMF
LFOOFO
 RVÊMFO TJDI BOEF
SF FJO -FCFO MBOH NJU EFO
FYJTUFO[JFMMFO 'SBHFO v7PO
XFNTUBNNFJDIBC iVOE
v8FS CJO JDI i #FTPOEFST
WJFMF,SJFHTLJOEFS
EJFFJOFO
BVTMÊOEJTDIFO4PMEBUFO[VN
7BUFSIBCFO
USFJCUEJF'SBHF
OBDIJISFS)FSLVOęVN

&JO 7BUFS LPNNU JO EBT
;JNNFSTFJOFT4PIOFTv8P
JTU EFJOF 4DIXFTUFS i v*DI
XFJ•OJDIUi%FS7BUFSHFIU
ESPIFOE BVG EFO 4PIO MPT
v4JF JTU EFJOF 4DIXFTUFS
8BSVN QBTTU EV OJDIU BVG
TJFBVG (FIMPTVOECSJOH
TJFOBDI)BVTFi
%FS 4PIO CFHJCU TJDI XJ
EFSXJMMJHNJUTFJOFN'SFVOE
BVGEJF4VDIFVOEĕOEFUTFJ
OF 4DIXFTUFS JO FJOFN &JO
LBVGT[FOUSVN 4JF XJMM BCFS
OJDIU OBDI )BVTF TPOEFSO
NJUJISFS'SFVOEJOOPDIFJO
&JTFTTFO*IS#SVEFS[ÚHFSU
4FJO'SFVOEHSFJęFJOv8JF
TPHFIPSDIUEJSEFJOF4DIXFT
UFSOJDIU -PT#SJOHTJFOBDI
)BVTF
EJF4DIMBNQF%VCJTU
JIS#SVEFS4JFNVTTUVO
XBT
EV TBHTUi "O EJFTFS 4UFMMF
CSJDIUEJF4[FOFBC
(FTQJFMUXVSEFTJFWPOKVO
HFO.ÊOOFSOUàSLJTDIFSVOE
BSBCJTDIFS )FSLVOę o EFO
v)FSPFTi*SSJUJFSUXBSEBT1V
CMJLVN
XFJMBVDIEJF'SBVFO
SPMMFO WPO +VOHFO àCFSOPN
NFOXVSEFOoBCFSEBTHFIÚSU
[VN,PO[FQUEFS(SVQQF
&JOHFMBEFO IBUUF EJF "S
CFJUTHFNFJOTDIBę.JHSBUJPO
EFS 41% 5FNQFMIPG4DIÚ
OFCFSH JOT v1BMMBTUi
 FJOFN
+VHFOE VOE 'SFJ[FJU[FO
USVN JO EFS 1BMMBTTUSB•F
"ZUFO %PHBO VOE 'MPSJBO

TFO VOE SVOE  7PMM
XBJTFO UFJMUFO 4UJHNBUJTJF
SFOEFS BMT EJF "CTUBNNVOH
WPN FIFNBMJHFO 'FJOE XBS
Pę EFS 4UBUVT vVOFIFMJDIi

HFSBEF JO TUSFOH SFMJHJÚTFO
.JMJFVT 4DIÊU[VOHTXFJTF 
1SP[FOUEFSv,JOEFSEFT,SJF
HFTiTJOEJO)FJNFOHSP•HF
XPSEFO &JOJHF EFS .àUUFS
IFJSBUFUFO
 EFN ,JOE XVSEF
OJDIUT àCFS TFJOF )FSLVOę
HFTBHU
 FT TQàSUF BCFS
 EBTT
vJSHFOEFUXBTOJDIUTUJNNUFi
"OEFSF .àUUFS CMJFCFO JIS
-FCFO MBOH BMMFJOF
 WJFMMFJDIU
#FTBU[VOHTLJOEFS;XJ
VNTJDI
EBT,JOEPEFSBVDI
TDIFO4UJHNBUJTJFSVOHVOE CFJEF[VTDIàU[FO
*OUFHSBUJPO
*O %FVUTDIMBOE TJOE [XJ -FSOFOBVTEFS
TDIFO  VOE  CJT (FTDIJDIUF
[V   ,JOEFS HFCPSFO
%JFTFv,JOEFSEFT,SJFHFTi
XPSEFO
 EJF FJOF FJOIFJ TJOEOVOJN3FOUFOBMUFSVOE
NJTDIF .VUUFS VOE FJOFO GSBHFOXJFEFSOBDIJISFSCJP
4PMEBUFOWBUFSBVTEFO64"
 MPHJTDIFO )FSLVOę .JUUMFS
EFS 4PXKFUVOJPO
 (SP•CSJ XFJMF HJCU FT /FU[XFSLF
 EJF
UBOOJFO PEFS 'SBOLSFJDI CFJEFS4VDIFOBDIEFN7BUFS
IBCFO4JFTJOENJUUMFSXFJMF IFMGFO
 & HJCU -JUFSBUVS
 VOE
 CJT  +BISF BMU 7JFMGBDI BVDI EJF 8JTTFOTDIBę IBU
XVSEFOEJF6NTUÊOEFJISFS TJDI EFT ćFNBT BOHFOPN
CJPMPHJTDIFO )FSLVOę WFS NFO &JOF EFS 'PSEFSVOHFO
MFVHOFU
 WFSIFJNMJDIU VOE BOEJF1PMJUJLJTUFJOMFJDIUFSFS
WFSUVTDIU ;BIMSFJDIF .àU ;VHBOH [V "SDIJWFO JN *O
UFS IàMMUFO TJDI JIS -FCFO VOE"VTMBOE6OLMBSJTUBVDI

MBOHJO4DIXFJHFO
PCEJF,JOEFSEFS#FUSPČFOFO
&UMJDIFEFS,JOEFSXVDITFO "LUFOFJOTFIFOEàSGFO/àU[
WBUFSMPT BVG  FJO 4DIJDLTBM
 MJDI XÊSFO BVDI "OTQSFDI
EBT TJF OBDI EFN ,SJFH NJU TUFMMFO GàS EJF v,JOEFS EFT
SVOE
.JMMJPOFO)BMCXBJ ,SJFHFTiJNJOVOE"VTMBOE

-FSOFOGàS(FHFOXBSUVOE
;VLVOGU
6NEJF3FDIUFEJFTFS,JO
EFSBMTBVDIJISFS.àUUFS[V
TUÊSLFO
 NàTTFO 3FDIUTGSB
HFOVOE;VTUÊOEJHLFJUFOHF
LMÊSUXFSEFO%FOOEJF,JO
EFSSFDIUF TJOE WPO -BOE [V
-BOE VOUFSTDIJFEMJDI %BT
GàISU [V /BDIUFJMFO VOUFS
TDIJFEMJDIFS "SU GàS ,JOEFS
NJU &MUFSO BVT WFSTDIJFEF
OFO4UBBUFO;VEFNLÚOOFO
3FDIUFOVSFJOHFGPSEFSUXFS
EFO
 XFOO EJF ,JOEFS JISF
*EFOUJUÊU LFOOFO 'àS v,JO
EFSEFT,SJFHFTiXBSVOEJTU
BCFSHFSBEFEBTFJO1SPCMFN
.BODIF,JOEFSLFOOFOXF
EFS7BUFSOPDI.VUUFSPEFS
OVS FJOFO &MUFSOUFJM "VDI
EJF
 EJF JISF &MUFSO LFOOFO

XJTTFOPęOJDIU
XFMDIFOB
UJPOBMF *EFOUJUÊU TJF XÊIMFO
TPMMFO PEFS XJF TJF WPO EFS
,JOEFSLPOWFOUJPO HBSBO
UJFSUFO 3FDIUF FJOGPSEFSO
LÚOOFO )FMGFO LÚOOUF IJFS
EJF&JOGàISVOHFJOFTv"EEJ
UJPOBM1SPUPDPMGPS$IJMESFO
#PSOPG8BSi
.FDIUIJME3BXFSU
-*5&3"5635*11
Łš-ΟŠɍļYss-ŠŠYtj
ōYŠÎ-Žš»ŸtJŽjYt)-Š
ÏVȮĒYtjŽŌ-ŠmJ

EFN#FUSJFCTSBUTCàSPHFOàH
UF%JF"OHFTUFMMUFOTDIBVUFO
NFISIFJUMJDI BVT EFO 7FS
XBMUVOHTFUBHFO [V
 XÊISFOE
EJF 'BDIBSCFJUFS EFO 'SBVFO
WPSEBT8FSLTUPS[VS,VOE
HFCVOHGPMHUFO
%BNBMT LÊNQęF EJF *(
.FUBMMFSGPMHSFJDIGàSEJF&JO
GàISVOH 4UVOEFO8PDIF
NJU-PIOBVTHMFJDI/JFNBOE
CFLMBHUF
EBTTBMMF#FTDIÊęJH
UFO WPO EFS ,BNQėSBę EFS
XFOJHFO 'SBVFO JO |4DIMàT
TFMQPTJUJPOFOA QSPĕUJFSUFO
%BTXBS4PMJEBSJUÊU
 8FOO IFVUF HVU WFSEJF
OFOEF"OHFTUFMMUFXJF­S[UF
VOE1JMPUFOTJDINJUFJHFOFO
(FXFSLTDIBęFOJOEFS5BSJG
QPMJUJLFOHBHJFSFO
LBOOEBT
BMT'PSUTDISJUUHFEFVUFUXFS
EFO 8FOO EJF -PLGàISFS
BVDI GàS EBT GBISFOEF 1FS
TPOBM TUSFJLFO
 JTU EBT WPS
CJMEMJDI %JF 4PMJEBSJUÊU NJU
EJFTFO HFXFSLTDIBęMJDI PS
HBOJTJFSUFO "SCFJUOFINFSO
TPMMUFJOEFS1SBYJTFSSVOHFO
VOE OJDIU [V -BTUFO GSFJFS
(FXFSLTDIBęFO EVSDI FJO
(FTFU[FS[XVOHFOXFSEFO

ÕY-Ȼð-Š{-ŽȸVYtš-Š7ŠJ-tō-Ššª{ŠŽš-mmŸtJ-tŽ‡Y-m-ŠYŽV
ÎYm)Ȱī-šŠıŸ){m‡VYɍĐ{Šš-

.SB[
 EJF .PEFSBUPSFO EFT
"CFOET
CFGSBHUFOEJFv)FM
EFOiOBDIJISFS.PUJWBUJPO
v8JS XPMMFO QSPCMFNBUJ
TDIF 8FSUWPSTUFMMVOHFO
 EJF
KVOHF .ÊOOFS BVT VOTFSFN
,VMUVSLSFJT JN ,PQG IBCFO

IJOUFSGSBHFOi
 FSLMÊSU FJOFS
EFS%BSTUFMMFSEFO[BIMSFJDI
FSTDIJFOFOFO;VTDIBVFSO
%BCFJTPMMFOLFJOF-ÚTVO
HFO QSÊTFOUJFSU XFSEFO 4JF
HFIFO JO EJF 4DIVMLMBTTFO
VOE WFSTVDIFO JO 8PSL
TIPQT
EJF+VOHFOVOE.ÊE
DIFO [VN /BDIEFOLFO VOE
%JTLVUJFSFO[#JISFT&IS
CFHSJČT  BO[VSFHFO v8JS
NàTTFO WPS BMMFN EJF +VO
HFO BOTQSFDIFO
 EFOO XJS
.ÊOOFS TJOE EJF )BVQUWFS
VSTBDIFS EFS 1SPCMFNFi *O
EFO5SBJOJOHTLVSTFOHFIUFT
VNEJF.ÊOOFSSPMMFVOEEJF
6OUFSESàDLVOH WPO .ÊE

DIFOVOE'SBVFOJN/BNFO
EFSv&ISFi
"N&OEFEFT"CFOETXB
SFO EJF ;VTDIBVFS TFIS CF
FJOESVDLU WPN &OHBHFNFOU
EFSKVOHFO.ÊOOFSVOEJI
SFS EJČFSFO[JFSUFO %BSTUFM
MVOHEFS1SPCMFNF
%BT 1SPKFLU v)FSPFTi CF
HBOO  JO /FVLÚMMO *O
5SBJOJOHTLVSTFOXFSEFOEJF
KVOHFO .ÊOOFS  .POBUF
WPO JISFO (SVQQFOMFJUFSO
BVTHFCJMEFUJO[XJTDIFOHJCU
FT  (SVQQFO
 EJF BVDI JO
BOEFSFO4UÊEUFOBLUJWTJOE
/FCFO 8PSLTIPQT JO
4DIVMFOCJFUFOEJFv)FSPFTi
BVDI 'PSUCJMEVOHFO BO GàS
[# -FISFS
 +VHFOEÊNUFS
PEFS1PMJ[FJ
*OGPSNBUJPOFOVOUFS
IUUQIFSPFTOFUEF
1FUSB3VEPMQIJ,PSUF



, 6 -5 6 3

ÎÙŘóıĐĶäÙĶÏðóÏðļÙ

"MT4DIÕOFCFSHLVS[F;FJU
FJO#BOLFOWJFSUFMIBUUF
7JFM JTU WPN 'JOBO[QMBU[
4DIÚOFCFSH OJDIU NFIS
àCSJHHFCMJFCFO*NNFSIJO
&JO#BOLNVTFVNNJUBMUFO
#BOLOPUFO VOE 4QBSEPTFO
HJCUFTOPDIIJFS
WPO
EFS $PNNFS[CBOL JO EFS
1PUTEBNFS 4USB•F  FS
ÚČOFU
%PSU BN 4DIÚOFCFSHFS
#àMPXCPHFO
 LOBQQ BO EFS
(SFO[F[VN#F[JSL5JFSHBS
UFO
IBUUFEJF$PNNFS[CBOL
JO EFS /BDILSJFHT[FJU JISF
#FSMJOFS ;FOUSBMF (MFJDI
HFHFOàCFS XBS EFS )BVQU
TJU[ EFT #FSMJOFS "CMFHFST
EFS%FVUTDIFO#BOL#FJEFO
(SP•CBOLFO XBS HFNFJO
TBN
EBTTTJFOBDI[V
OÊDITUOVSBVG-ÊOEFSFCFOF
UÊUJHXFSEFOEVSęFO%BNJU
TPMMUF FJOF OFVFSMJDIF ,PO
[FOUSBUJPOWPO'JOBO[NBDIU
WFSIJOEFSUXFSEFO
4P XVSEF JO #FSMJO 
WPO FJOFN GSàIFSFO $PN
NFS[CBOL%JSFLUPSNJUEFN
#BOLIBVT )PMCFDL JO EFS
3IFJOTUSB•F  EFS $PN
NFS[CBOL7PSMÊVGFS
HF
HSàOEFU %JF 7FSXBMUVOHT
[FOUSBMF 1PUTEBNFS 4USB•F
&DLF #àMPXTUSB•F FOUTUBOE

 EBT KFU[JHF )PDIIBVT
TUFIU TFJU 
 XVSEF BCFS
OPDIVNFJOFO&SXFJ
UFSVOHTCBVFSHÊO[U;VMJUF
SBSJTDIFO &ISFO CSBDIUF FT
EJFIJFSJN7PSLSJFHT#FSMJO
BOTÊTTJHF%FQPTJUFOLBTTF*O

OFS%JTDPOUP#BOL"(i4JF
ĕSNJFSUF [VOÊDITU JO EFS
1PUTEBNFS 4US 
 CF[PH
EBOO  FJOFO /FVCBV
JO EFS OBIFHFMFHFOFO 1PUT
EBNFS4US&DLF#àMPX
TUSB•F NJU #MJDLLPOUBLU [VS
,POLVSSFO[ 8ÊISFOE EJF
$PNNFS[CBOLTDIPOJOEFO
GàOG[JHFS +BISFO JISFO /B
NFOXJFEFSBOOBIN
XVSEF
EJFv#FSMJOFS%JTDPOUP#BOL
"(iFSTUJOv%FVUTDIF
#BOL #FSMJO "(i VNCFO
ī{šŽ)s-Š ĶšŠȮ•- ʪʮʩ Ùj- Τm{«ŽšŠ•- ɍ ª{t ʪʳʯʪɍʰʱ Ř-tɍ BOOU %JF ;FOUSBMF XVSEF
šŠm-)-ŠÎ-ŠmYt-ŠÕYŽ{tš{ÎtjÀäɍYŽʪʳʱʲ)-Šęs-)-Š [XBSTDIPOJOEFOTFDI[JHFS
Õ-ŸšŽV-tÎtjÎ-ŠmYtÀäȮ
ÎYm)ȰÕ-ŸšŽV-ÎtjȯðYŽš{ŠYŽV-ŽótŽšYšŸš
+BISFOBOEJF0UUP4VIS"M
MFFWFSMBHFSU
BCFS(FMETQJFMU
TFJOFN#VDIv&NJMVOEEJF VOEGFTUHFOPNNFOXVSEF
JOEFN(FCÊVEFOPDIIFVUF
%FUFLUJWFi
 CFTDISJFC &SJDI
"VDI EJF %FVUTDIF #BOL FJOF3PMMF&TJTU4JU[EFT'J
,ÊTUOFS
 XJF EPSU EFS %JFC EVSęF OBDI  OJDIU BO OBO[BNUT4DIÚOFCFSH
(SVOEFJT HFTUPIMFOF (FME BMUF 5SBEJUJPOFO BOLOàQ
"VDIFJOFESJUUF#BOLIBU
TDIFJOF VNUBVTDIFO XPMMUF GFO
 FT FOUTUBOE EJF v#FSMJ JISFO 6STQSVOH JO 4DIÚOF
CFSH 0CFSCàSHFSNFJTUFS
&SOTU 3FVUFS TPSHUF BN 
+VOJ  JN 4DIÚOFCFSHFS
3BUIBVT GàS EJF (SàOEVOH
EFS #FSMJOFS #BOL .JU JIS
TPMMUF EFS XJSUTDIBęMJDIF
8JFEFSBVċBVEFS4UBEUBO
HFLVSCFMUXFSEFO4JFHFIÚSU
TFJU "OGBOH  FCFOGBMMT
[VN#FTUBOEEFS%FVUTDIFO
#BOL
4BCJOF.BVFS

("45'".*-*&/(&46$)5

Ō{s ʬʬȮ ÀŸJŸŽš ʬʩʪʯ t «-Š)-t 䎚7sYmY-t 7¤Š ʪʱɍ YŽ
ʪʲɍgVŠYJ-ÀŽ{mª-tšótt-tª{tŁĶɍðYJVĶV{{mŽJ-ŽŸVšȮ
ÕY- gŸtJ-t Às-ŠYjt-Šótt-t j{ss-t Ys ıVs-t )-Ž
īŠms-tšŠYŽV-t īš-tŽV7šŽ īŠ{JŠss sYš -Yt-s
ĶšY‡-t)YŸs)-ŽÕ-ŸšŽV-tΟt)-ŽšJ-ŽtVÎ-ŠmYtȮŘ-Vt
Ę{tš-mtJ«-Š)-t)Y-gŸtJ-tĒ-Ÿš-YtÎ-ŠmYt»ŸŠĶVŸm-
J-V-t-»Y-VŸtJŽ«-YŽ-Î-ŠŸ7Ž‡ŠjšYjŽ{mªY-Š-tȮ
ótš-Š-ŽŽY-Šš- j€tt-t ŽYV )YŠ-jš t )Y- ª-Štš«{ŠšmYV-
-VŠ-tsšmYV-Î-šŠ-Ÿ-ŠYtäŠYšФss-m-Ÿtš-Š
ļ-mȮȰʩʪʱʰʰʬʲʩʬʯʰʳ{)-ŠīīīɍП-ss-m-ʑJs°Ȯ)-
«-t)-tȮ ō-Yš-Š- ót7{ŠsšY{t-t ŽYt) Ÿ7 )-Š ótš-Št-šɍ
Ž-Yš-)-ŠÀŸŽšŸŽV{ŠJtYŽšY{tğ‡-tÕ{{Šótš-ŠtšY{tm
-ȮŌȮŸtš-Š¥¥¥Ȩu-n)uu„Sn”-„n”SungȨ)-»ŸAt)-tȮ

%FNPLSBUJFNVTT
NBOMFCFO

"O EFS 5PSHBVFS 4USB•F "VDIEFS-FSOVOE(FEFO
JO EFS FIFNBMJHFO ,PIMFO LPSU TFMCTU JTU FJO #FJTQJFM
IBOEMVOHTPMMFJO-FSOVOE WPO HSP•FN [JWJMHFTFMM
(FEFOLPSU FOUTUFIFO
 EFS TDIBęMJDIFN &OHBHFNFOU
EFO [JWJMFO 8JEFSTUBOE 	JO %FS "SCFJUTLSFJT CFJN
4DIÚOF
%FVUTDIMBOE
HFHFOEJF/B 4UBEUUFJMWFSFJO
UJPOBMTP[JBMJTUFO XàSEJHU CFSH
 EFS JO MBOHFO 4JU[VO
VOEHMFJDI[FJUJHFJO0SUEFT HFO NJU WJFMFO FOHBHJFSUFO
-FSOFOTGàSBMMF*OUFSFTTJFS .FOTDIFO FJO ,PO[FQU GàS
UFO JTU
 XJF BLUJWF 5FJMIBCF EFO -FSO VOE (FEFOLPSU
JO EFS IFVUJHFO EFNPLSB FOUXJDLFMU IBU
 XJSE WPO
UJTDIFO (FTFMMTDIBę BVTHF EFS .FISIFJU EFS #F[JSLT
WFSPSEOFUFOWFSTBNNMVOH
TUBMUFUXFSEFOLBOO
"O EJFTFN 0SU XVSEF JO TFJOFN "OMJFHFO VOUFS
(FTDIJDIUF HFNBDIU
 IJFS TUàU[U %JFTFS -FSO VOE
XVSEFOJO%JTLVTTJPOFOEJF (FEFOLPSU IBU MBOEFT VOE
XFTFOUMJDIFO
 OPDI IFVUF CVOEFTQPMJUJTDIF#FEFVUVOH
EJF CVOEFTSFQVCMJLBOJTDIF VOE CSBVDIU WJFMGÊMUJHF 6O
EFNPLSBUJTDIF (FTFMMTDIBę UFSTUàU[VOHàCFSEFO#F[JSL
QSÊHFOEFO(SVOEQGFJMFSEFS IJOBVTBCFSFCFOBVDIEJF
	IFVUJHFO
8JSUTDIBęTVOE 6OUFSTUàU[VOH BMMFS JN #F
#"/,&/.64&6.
4P[JBMPSEOVOH FOUXJDLFMU [JSLVOEJN#F[JSLTBNU%FS
ót)-ŠÏ{ss-Š»tjȯ
ćFPEPS )FVTT
 EFS TQÊUFSF -FSOVOE(FEFOLPSUJTUFJO
ī{šŽ)s-ŠĶšŠȮ•-ʪʬʯÙj-Τm{«ŽšŠ•-ɍYt)Y-Ž-sΟª{t
ī{šŽ)s-ŠĶšŠȮʪʬʯȯ
#VOEFTQSÊTJEFOU
 TDISJFC àCFSQBSUFJMJDIFT 1SPKFLU GàS
ʪʳʯʮVšš-)Y-Î-ŠmYt-ŠÏ{ss-Š»tjÀäYŽʪʳʳʬYVŠ-Ō-Šɍ
Õ{ʪʯȮʭʩɍʪʱȮʭʩŁVŠ
TQÊUFS BO "OOFEPSF -FCFS FJOF BLUJWF VOE CSFJU HFUSB
«mšŸtJŽ»-tšŠm-Ȯ
ÎYm)ȰÀt)Š-ŽĐmŸŽV
àCFS EJFTF ;FJU v%JF [XFJ HFOF %FNPLSBUJF &T XJSE
LMFJOFO ;JNNFS JO EFN ;FJU
EBTTOJDIUOVS0SUFEFS
GSBHXàSEJHFO
)ÊVTDIFO 5ÊUFS  XJF EFS 4DIXFSCF
[XJTDIFOEFO,PIMFOCFSHFO MBTUVOHTLÚSQFSPEFSEBT,;
XBSFOFJOFSFDIUF7FSTDIXÚ 1BQFTUSB•F o (FEFOLTUÊU
SFSCVEF.BODINBMLMJOHFM UFO TJOE TPOEFSO BVDI EFS
ļV-š-ŠĶšŠVmȰÙYt-ĶV€t--ŠJ-Šä-ŽVYVšUFFTBOEFSÊV•FSFO5àS
VOE 8JEFSTUBOE TJDIUCBS XJSE
-FCFS NVTTUF EBOO XPIM JO %BNJU 'SBVFO
 EJF XJF "O
v6OTFS1VCMJLVNJTUFUXBT NFISFSFO +VHFOEMJDIFO BO HBO[ OFVF &SGBISVOHFO NJU FJO #PUTDIBęFS GàS VOTFSFO EFOWPSEFSFO3BVN
VNFJ OFEPSF -FCFS OBDI  EFO
#FTPOEFSFT 8JS TQJFMFO HFHSJČFO VOE BOUJTFNJUJTDI EFN ćFBUFS [VMÊTTU 6OE #F[JSL #FJ JOUFSOBUJPOBMFO OFO ,VOEFO [V WFSUSÚTUFO "VċBV EFS %FNPLSBUJF
WPSBMMFNGàS.FOTDIFO
EJF CFTDIJNQęXPSEFOXBSVOE FT LPNNU CFJ EFO KVOHFO "VęSJUUFO àCFSSFJDIFO &O "CFSJOEFS)JOUFSTUVCF
BVG NJUHFTUBMUFUFUF
 JISFO 1MBU[
[V FSTUFO .BM JN ćFBUFS TJDI ÊIOMJDIF 5BUFO XJFEFS #FTVDIFSO BVT EFTIBMC HVU TFNCMF.JUHMJFEFS FJOF 1PS WFSIPDLUFO 4FTTFMO
 IBUUF JO EFS (FTDIJDIUTFS[ÊIMVOH
TJOEi
CFTDISFJCU8PMGHBOH IPMUFO
 TFU[UF EBT ćFBUFS BO
 XFJM EJF #àIOF LFJOF [FMMBOUBTTFNJUEFN#F[JSLT EJF QPMJUJTDIF -FJEFOTDIBę CFLPNNFO
4Uà•FM EJF #FTVDIFS TFJOFS FJOF NPEFSOF 7JTJPO WPO 4QSBDICBSSJFSFIBU

.BSHSJU;BVOFS
JISF)FSCFSHFi
XBQQFO
+VHFOECàIOF 5)&"5&3 -FTTJOHTv/BUIBOEFS8FJTFw
4P GSFVFO TJDI HFĘàDIUFUF
)FVUFHFIÚSU453")-OF
453")- *O EFO 4UàDLFO BVG EFO 4QJFMQMBO
 VN NJU +VHFOEMJDIF BVT 8JMMLPN CFO EFN (3*14ćFBUFS JO 7&3"/45"-56/(1'-&(&(&)56/4"--&"/
HFIU FT VN EFO "MMUBH EFS EFO+VHFOEMJDIFOàCFS5PMF NFOT,MBTTFO Pę HBO[ CF 5JFSHBSUFO VOE EFN TUBBUMJ
Ō-ŠtŽšmšŸtJ)-ŠĶīÕɍΟt)-ŽšJŽ7ŠjšY{t
4UBEU VOE EBT -FCFO EFS SBO[
 (MBVCF
 7FSOVOę VOE TPOEFST àCFS EJFTFT 4UàDL DIFOćFBUFSBOEFS1BSLBVF Ę-VšVYm)ı«-ŠšȯÎ-ŠYVš-ŠŽššš-ŠYt7¤ŠīF-J-)-ŠĶīÕɍãŠjšYɍ
+VHFOEMJDIFO &STUF -JFCF
 *EFOUJUÊU[VTQSFDIFO
%JF &SGBISVOHFO NBDIFO JO -JDIUFOCFSH [V EFO ESFJ {tŸt)ð-Yj-Î-VŠ-tŽȯĘYšJmY-)YsÀŸŽŽVŸŽŽ7¤Šä-ŽŸt)V-Yš
4FYVBMJUÊU
 %SPHFO
 BCFS
1SFJTHFLSÚOU JTU EBT 4UàDL EFN ćFBUFS .VU
 TJDI JN HSP•FO+VHFOECàIOFOJOEFS m)-t-Yt»ŸŠãŠjšY{tª{ŠğŠšŌ-ŠtŽšmšŸtJ»ŸsļV-s
ȻīF-J-J-VšŸtŽmm-tȸȮļV-s-tŸȮȮȰŠ-VšmYV-ı-J-mŸtJ-t
BVDI VN 3BTTJTNVT PEFS ,-"44&,-"44&oFJO.BT NFSXJFEFSBO/FVFT[VXB 4UBEU*ISFEFS[FJU[XÚMG4Uà
EBT-FCFOJOEFS%%3
LFOoćFBUFS
EBTPIOF8PS HFO VOE CFJTQJFMXFJTF BVDI DLFNàTTFOEJF4DIBVTQJFMFS īF-J--7¤Š7šYJj-Yšȯt-Ÿ-ō{Vt7{Šs-tȯı-VšŸ7Î-ŠšŸtJ
%JF KàOHTUF *OT[FOJFSVOH UF BCFS NJU WJFM 1IBOUBTJF 5BO[ćFBUFS4UàDLF [V JOT BCFS BO TFDIT WFSTDIJFEF
ÕY-tŽšJȯʪʰȮĊŸtYȯʪʳȰʭʩŁVŠ
UIFNBUJTJFSU "SCFJU
 *OEVT BVTLPNNU *O FJOFS EZOB [FOJFSFO
OFO4UBOEPSUFOTQJFMFO
VOE ÀðÎɍęVŠŽV7šŽɍŸt)ãsYmY-t»-tšŠŸsȯ
USJF
#FSVGVOE#FSVGVOH&T NJTDIFO$PMMBHFXFSEFOEJF
%BCFJ JTU EFO ćFBUFS TP HJCU FT EFO ESJOHFOEFO ãYtVm-±ŽšŠ•-ʪʩȯʪʬʭʩʯÎ-ŠmYtɉĒYVš-tŠ)Łsı¤js-m)ŸtJtŸŠ-Yļ-YmtVs-«YŠ)YŽ»ŸsʪʬȮʩʰȮʬʩʪʯ
TFJXJDIUJH
TDIOFMMBVGBLUV ,POĘJLUF FJOFS 4DIVMLMBTTF NBDIFSO EFS FOHF ,POUBLU 8VOTDI OBDI FJOFN HSڕF
J--š-tȰs-VšVYm)ȮŠ«-ŠšʑŸt)-ŽšJȮ)FMMF &SFJHOJTTF [V SFBHJFSFO
 NJU .VTJL
 8JU[ VOE 1PF [VN KVHFOEMJDIFO 1VCMJLVN SFO)BVT
ļ-m-7{tʩʭʩʬʬʱɍʱʭʱʯʩ
TBHU ćFBUFSMFJUFS 4Uà•FM TJF HFTDIJMEFSU (BO[ PIOF FCFOTPXJDIUJHXJFWJFMGÊMUJHF
%BTćFBUFSNÚDIUFBOFJ
"MT WPS FJOJHFO +BISFO JO 8PSUF FOUXJDLFMU EBT 4UàDL ,PPQFSBUJPOFO NJU 4DIVMFO
 OFO 4UBOEPSU BN 0TULSFV[
'SJFEFOBVFJO3BCCJOFSWPO FJOFFJHFOF­TUIFUJL
XFJMFT +VHFOEGSFJ[FJUFJOSJDIUVOHFO JO'SJFESJDITIBJOVN[JFIFO 'Ã34*&703035
VOE [VMFU[U TPHBS NJU EFN /PDI GFIMFO EBGàS LOBQQ 41%5&.1&-)0'4$)½/&#&3( "#(&03%/&5&#&3-*/
+PCDFOUFS6OEOBUàSMJDIHJCU WJFS.JMMJPOFO&VSP
8")-,3&*4#Ã304
FT BVDI ćFBUFSXPSLTIPQT
'àS 4DIÚOFCFSH XÊSF EFS 🇚ŽšŠȮʪʩʩȯ
ÕYm-jĐ{mšɉãŠY-)-tŸ
VOE ÚČFOUMJDIF 1SPCFO 8FHHBOH EFT FSGPMHSFJDIFO ʪʩʲʬʱÎ-ŠmYtɮĶV€t--ŠJɯ
ĶVsYmgtŽšŠȮʪʱȯʪʬʪʰʪÎ-ŠmYt
ļ-mȰʩʭʩʱʲʪʬʬʲʭ
"VDI EFTIBMC JTU EJF #àIOF ćFBUFST FJO IFSCFS 7FSMVTU ã°Ȱʩʭʩʱʲʩʩʪʬʪʱ
ļ-mȰʩʭʩʳʪʯʩʬʱʩʩ
«««Ȯ)Ym-jɍj{mšȮ{s
XPIM TP FSGPMHSFJDI 4FJU  "MTP (SVOE HFOVH GàS EJF jŠ-YŽȮš-s‡-mV{7ɍŽV{-t--ŠJ
ʑŽ‡)Ȯ)+BISFO TQJFMU EBT 5)&"5&3 ,PNNVOBMQPMJUJL OBDI FJ
ĘYV-mʤmm-Šɉļ-s‡-mV{7
453")- GàS +VHFOEMJDIF OFN 4UBOEPSU JN #F[JSL [V Ž‡)ɍš-s‡-mV{7ɍŽV{-t--ŠJȮ)- Ęt7Š-)ɍª{tɍıYVšVȮɍĶšŠȮʪʳȯ
ʪʬʪʩʪÎ-ŠmYt
VOENJUJIOFO#FHPOOFOIBU TVDIFO VOE EJF FSGPMHSFJDIF
#6/%&45"(4"#(&03%/&5&
ļ-mȰʩʭʩʲʪʲʬʲʭʭʩ
FTNJUFJOQBBS5BVTFOE.BSL 4DIÚOFCFSHFS (FTDIJDIUF 8")-,3&*4#Ã30
«««ȮsYV-mɍsŸ-mm-ŠɍŽ‡)Ȯ)EFS EF[FOUSBMFO ,VMUVSBSCFJU GPSU[VTDISFJCFO0EFS
ĒŠŽğ-ŠJɉĶV€t--ŠJ
Ę-VšVYm)ı«-Šš
JO 4DIÚOFCFSH BMT 4UBSULBQJ


*OHP4JFCFSU
🇚ŽšŠȮʲȯʪʩʲʬʱÎ-ŠmYt
ãŠY-)ŠYVɍōYmV-msɍĶšŠȮʲʰȯ
UBM )BVQUTQJFMTUÊUUF JTU TFJU
ļ-mȰʩʭʩʭʩʭʰʬʪʩʭ
ʪʬʩʳʳÎ-ŠmYtɮļ-s‡-mV{7ɯ
«««ȮmŠŽɍ{-ŠJȮ) EBT +VHFOE,VMUVS[FO
5)&"5&3453")ļ-mȰʩʭʩʱʬʩʪʭʲʲʮ
USVN v%JF XFJ•F 3PTFi %BT
ãŠtjŘYss-Šsttɉ
ã°Ȱʩʭʩʱʬʩʪʭʳʳʮ
ĘŠY-t){Š7
s-VšVYm)ȮŠ«-ŠšȮ«j
ÕŽ ‡Š-YŽJ-jŠ€tš- Ķš¤j ȻĐmŽŽ- ĐmŽŽ-ȸ Ys ļV-š-Š ĶšŠVm ćFBUFS JTU FJO 4UàDL 4DIÚ
«««ȮšV-š-ŠɍŽšŠVmȮ)ÙYŽ-tV-ŠĶšŠ•-ʱʬȯʪʬʪʩʳÎ
ʑŸt)-ŽšJȮ)-
ɍ{Vt-ō{Šš--ŠsYšªY-mīVtšŽY-ȮĊŸJ-t)mYV-j{ss-t OFCFSHFS (FTDIJDIUF VOE
šYj-šŽʑšV-š-ŠɍŽšŠVmȮ)ļ-mȰʩʭʩʱʩʱʲʪʱʪʮ
«««Ȯs-VšVYm)ɍŠ«-ŠšȮ)Ž{Jt»{Vt-Ķ‡ŠVŠŠY-Š-»Ÿt-Ÿ-tي7VŠŸtJ-tsYš)-s QSÊHU TFJOF *EFOUJUÊU 6OE
ļ-m-7{tʩʭʩʰʳʩʮʬʬʪʲ
«««Ȯ7Štjɍ»Yss-ŠsttȮt-š
ļV-š-ŠȮ
ÎYm)ȰļV-š-ŠĶšŠVmɇĊ€ŠJĘ-š»t-Š
EBT 5)&"5&3 453")- JTU

t*NNFSXJFEFSBO/FVFTXBHFOi
        
Top of page

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.