Path:
Volume

Full text: Berliner Schulwegweiser (Rights reserved) Ausgabe 2011/12(2010) (Rights reserved)

Berliner Schule_Schulwegweiser_Bel_Q7_1 03.12.10 18:43 Seite 84 Berliner Schulwegweiser WOHIN NACH DER GRUNDSCHULE? SCHULJAHR 2011 / 2012 Berliner Schule_Schulwegweiser_Bel_Q7_1 03.12.10 18:43 Seite 85 Berliner Schule_Schulwegweiser_Bel_Q7_1 03.12.10 17:55 Seite 1 Inhalt Impressum Vorwort Berlin macht Schule – die Berliner Schulreform Schularten – Durchlässig und vielfältig Die passende Schule finden Anmeldungen und Übergänge - Gerechter, klarer, schneller Weiterführende Schulen: ISS und Gymnasium im Vergleich Wohin nach der Grundschule? Die neuen Integrierten Sekundarschulen (ISS) ISS – Ganztägig lernen ISS – Duales Lernen Duales Lernen – Schulen brauchen starke Partner Pilotprojekt Gemeinschaftsschule Gymnasium – in zwölf Jahren zum Abitur Gymnasium – Ganztags Gymnasium – Doppeljahrgang OSZs und berufliche Schulen Abschlüsse Sonderpädagogische Förderung Schulen mit sonderpädagogischer Förderung Angebote und Vielfalt Berliner Schulverzeichnis der weiterführenden Schulen Bezirk Mitte Bezirk Friedrichshain-Kreuzberg Bezirk Pankow Bezirk Charlottenburg-Wilmersdorf Bezirk Spandau Bezirk Steglitz-Zehlendorf Bezirk Tempelhof-Schöneberg Bezirk Neukölln Bezirk Treptow-Köpenick Bezirk Marzahn-Hellersdorf Bezirk Lichtenberg Bezirk Reinickendorf Schulverzeichnis der Oberstufenzentren Ansprechpartner für Hilfe und Prävention S.2 S.3 S.4 S.7 S.10 S.12 S.14 S.15 S.17 B E R L I N E R S C H U L W E G W EISER S.22 S.24 S.26 S.29 S.30 S.31 S.32 S.35 S.36 S.38 S.41 S.44 S.45 S.48 S.50 S.53 S.56 S.58 S.61 S.64 S.67 S.69 S.71 S.73 S.76 S.79 1 I N H A LT S.20 Berliner Schule_Schulwegweiser_Bel_Q7_12.03_1 06.12.10 16:53 Seite 2 IMPRESSUM Der Berliner Schulwegweiser 2011/12 Wohin nach der Grundschule? Herausgeber: Senatsverwaltung für Bildung, Wissenschaft und Forschung Otto-Braun-Straße 27, 10178 Berlin Texte und Redaktion: Jens Stiller, Kristin Görlitz, Sabine Geschwandtner Auflage: 40.000, Dezember 2010 Druck: Heckel GmbH, Nürnberg Anzeigenverwaltung: Pressestelle@senbwf.berlin.de Die Angaben im Verzeichnis beruhen auf den Auskünften der Schulen. Stand: Oktober 2010. Redaktionsschluss: November 2010 Weitere Details in den Schulporträts unter www.berlin.de/schulvz Diese Broschüre ist Teil der Öffentlichkeitsarbeit des Landes Berlin. Sie ist nicht zum Verkauf bestimmt und darf nicht zur Werbung für politische Parteien verwendet werden. Kontakt: briefkasten@senbwf.berlin.de www.berlin.de/sen/bwf Verantwortlich im Sinne des Presserechts: Christian Walther 2 Gestaltung: SEHSTERN Berlin info@sehstern.de Bildnachweis: Alle Fotos Hans Scherhaufer, h.scherhaufer@gmx.de außer: S. 1 (Senat), S. 10 Berlin Partner/FTBWerbefotografie, S. 15 Bild Mitte: Rhoberazzi | istockphoto.com, S. 36/37 Frank Schulenberg S. 42 time. | photocase.de, S. 43 contrastwerkstatt | fotolia.com, S. 47 Berlin Partner/ FTB-Werbefotografie, S. 53 JockScott | photocase.de, S. 62 und 75 (Schulen), S. 63 Thomas Röske | fotolia.com, S. 66 Emma Arnold | fotolia.com, S. 70 JockScott | photocase.de, S. 74 Rudolf Ullrich | fotolia.com. Schulwegweiser 2011/2012 Berliner Schule_Schulwegweiser_Bel_Q7_1 03.12.10 17:32 Seite 3 Liebe Eltern, liebe Schülerinnen und Schüler, die Berliner Schullandschaft verändert ihr Aussehen. Durch die Schulreform gibt es seit dem Schuljahr 2010/11 nur noch zwei weiterführende Schularten im Anschluss an die Grundschule: Die neue Integrierte Sekundarschule und das Gymnasium. Daneben gibt es die Gemeinschaftsschule als Pilotprojekt, die einen durchgehenden Bildungsgang von der Grundstufe zur Sekundarstufe anbietet. Vieles wird sich durch diese Schulreform verändern: Endlich werden in jeder Schulart alle Abschlüsse möglich, bis hin zum Abitur. Ganztägiges Lernen zieht in die Jahrgangsstufen ab 7 ein, flächendeckend in der Integrierten Sekundarschule, und auch die ersten Gymnasien sind bereits dabei. Noch nie hatten Berlins Schulen so große Möglichkeiten der Zusammenarbeit mit Partnern aus der Wirtschaft, dem Sport, dem Jugendbereich, Musikschulen und, und, und. Die Verknüpfung von Schule und Berufsvorbereitung hat einen neuen Stellenwert bekommen. Denn mit dem sogenannten Dualen Lernen wird jetzt an jeder Integrierten Sekundarschule eine Lernform in den ganz normalen Unterrichtsbetrieb aufgenommen, die alle Schülerinnen und Schüler motivieren und eine gute Perspektive auf dem Weg ins Leben geben kann. Reformen bedeuten, dass nicht alles beim Alten bleibt. Die Wege, die eine Schülerin oder ein Schüler durch Berlins Schulwelt zurücklegt, ändern sich. Es gibt neue Adressen, neue – bessere und klarere – Übergänge zwischen den Schularten und ein großes Mehr an Möglichkeiten. Jede einzelne Schule wächst weiter in ihrer individuellen Ausrichtung, ihrem Profil, ihrer Unterscheidbarkeit von anderen. Berlin setzt weiter auf einen Weg, der den Schulen mehr Eigenverantwortung gibt und zugleich den Eltern alle Wahlfreiheiten lässt, die hier in unserer Stadt traditionell mit Schule verbunden sind. Sie können weiter frei die weiterführende Schule und auch die Schulart wählen, die Sie für Ihr Kind für richtig halten. Das Wohnortprinzip, das bislang die Entfernung des Wohnortes zur Schule zu einem möglichen Entscheidungskriterium darüber machte, ob ein Kind an einer Schule aufgenommen wird oder nicht, gibt es nicht mehr. Stattdessen ist jede Schule von jedem wählbar, natürlich nach Maßgabe freier Plätze. Schulen mit Übernachfrage können erstmalig in der Geschichte der Berliner Schule Schülerinnen und Schüler nach klaren, rechtssicher gestalteten Kriterien auswählen. Durch den Losentscheid, wie er übrigens in vielen anderen Fällen und auch international bereits praktiziert wird, bleibt das Wort von der Chance für alle bei der Schulwahl keine leere Floskel. Ich bin überzeugt, dass der Berliner Weg Schule machen wird, auch über die Grenzen der Stadt hinaus. Eine erste Orientierung bietet Ihnen diese Broschüre, die Ihnen die Wahl der weiterführenden Schule erleichtern soll. Vertiefende Informationen und weitere Details finden Sie in den Schulporträts unter: www.berlin.de/schulvz Ich freue mich, dass Sie, liebe Eltern, mit Ihrem Kind in die Welt der Berliner Schule Einblick nehmen, um Ihr Kind bestmöglich auf seinem Weg zu begleiten und zu unterstützen. Mit freundlichen Grüßen, 3 Prof. Dr. E. Jürgen Zöllner Senator für Bildung, Wissenschaft und Forschung WILLKOMMEN Berliner Schule_Schulwegweiser_Bel_Q7_1 03.12.10 17:32 Seite 4 DIE BERLINER SCHULE Berlin macht Mit der Schulreform haben Schülerinnen und Schüler – und ihre Schulen! – mehr Möglichkeiten als je zuvor Berlins neue Schulstruktur ab Klasse 7 bietet mehr individuelle Förderung, Betreuung auch am Nachmittag und ein Plus an gemeinsamem Lernen – damit alle ihre Potenziale ausschöpfen können. der Schülerschaft die Hauptschulen. Diese jungen Menschen fühlten sich, trotz engagierter Arbeit ihrer Lehrerinnen und Lehrer, abgehängt und ausgegrenzt – ohne dass jemand je ihre Potenziale entdeckt hat. Zugleich ist selbst Berlin mit seiner bundesweit hohen Abiturquote von etwa 40 Prozent noch weit entfernt von den 70 Prozent Finnlands. Jedem Kind die besten Chancen Der Unterricht und die Gestaltung des Unterrichtstages ändern sich mit der Schulreform: Kleinere Klassen an der ISS, eine bessere Unterstützung durch Teamarbeit der Lehrkräfte und Zusammenarbeit mit Sozialpädagogen und anderen Experten, im Ergebnis eine bessere Förderung für jedes Kind. Der Ganztagsbetrieb an jeder Integrierten Sekundarschule und bereits an zehn Gymnasien (Stand: 2010) bringt nicht nur einen neuen Rhythmus zwischen Lernen, Pausen und Vertiefung. Er ermöglicht auch mehr Kooperationen, z.B. mit Wirtschaftsverbänden, Sportvereinen, Musikschulen und Freizeiteinrichtungen. Duales Lernen – denn die Praxis motiviert Ein frühzeitiger Blick in die Praxis sorgt für eine bessere Berufsorientierung und vereinfacht auch den Berufseinstieg. Praktisches Lernen in Betrieben und Werkstätten gibt neue Motivation für das schulische 4 ildungsstudien zeigen: Immer noch ist der Bildungserfolg in Deutschland viel zu eng mit dem sozialen Hintergrund eines Kindes verbunden und zu wenigen Schülerinnen und Schülern wird durch ihren Schulabschluss ein Studium ermöglicht. Berlins neues Schulsystem schafft mit der Schulreform gerechte Bildungsmöglichkeiten und eine Schule, die jedem Kind gerecht wird. B Grundlegend neu ist, dass es ab Klasse 7 nur noch zwei Schularten gibt: Die Integrierte Sekundarschule (ISS) und das Gymnasium. Zwei Schularten, zwei Wege, die gleichberechtigt zu einem Ziel führen: Dem höchstmöglichen Bildungsabschluss für jedes Kind. Das Berliner Bildungssystem wird durch die Schulstrukturreform künftig übersichtlicher, da die Zersplitterung in viele kleinere Schularten – Hauptschule, verbundene Haupt- und Realschule, Realschule und Gesamtschule – wegfällt. Die alte Dreiteilung – Hauptund Realschule, oder Gesamtschule und Gymnasium – bewährt sich nicht mehr. In Berlin besuchten in den vergangenen Jahren nur noch knapp sieben Prozent Berliner Schule_Schulwegweiser_Bel_Q7_12.03_1 06.12.10 16:53 Seite 5 B E R L I N B IL D E T dividuelle Schulkarrieren auch in der Sekundarstufe weiter aus und wird damit zu einem Vorreiter in Sachen Chancengerechtigkeit im Bundesgebiet. Abitur am Gymnasium: Jetzt nach 12 Jahren Schule Lernen. Das Duale Lernen an der ISS und die enge Kooperation mit den Oberstufenzentren werden zum Markenzeichen der Integrierten Sekundarschulen. Alle können profitieren – die Schwächeren und die Stärkeren Von gemischten Leistungsgruppen werden nicht nur Leistungsschwächere profitieren. Stärkere Schülerinnen und Schüler werden unterstützt, ihre gesamte Persönlichkeit zu entfalten. Sie werden aber auch in ihrem Leistungsstreben nicht begrenzt. Allen Schülerinnen und Schülern steht es offen, nach der zehnten Jahrgangsstufe die erweiterte Berufsbildungsreife und den Mittleren Schulabschluss abzulegen oder weiter bis zum Abitur zu gehen. Das ist in der Regel nach 13 Jahren an der eigenen gymnasialen Oberstufe, in Kooperation mit einer anderen Integrierten Sekundarschule oder an einem Oberstufenzentrum (OSZ) möglich. Gymnasien führen, bundesweit einheitlich, in 12 Jahren zum Abitur. Die Berliner Schule – bundesweit Vorreiter für ein Modell zukunftsfähiger Bildung Kita, sechs Jahre Grundschule und dann auf die Integrierte Sekundarschule oder das Gymnasium bis zu einem der zahlreichen Bildungsabschlüsse. Das sind die Wege, die Berlins Kinder und Jugendliche künftig gehen werden. Der Weg in ein zweigliedriges Schulsystem mit einem Mehr an gemeinsamem Lernen steht in vielen Bundesländern auf der Tagesordnung. Berlin hat es angepackt – mit seiner Schulreform baut es die bereits jetzt bestehenden Möglichkeiten für in- Wer ein Gymnasium besucht, strebt in der Regel das Abitur als Abschluss an. Anders als früher wird heute in allen Bundesländern das Abitur an Gymnasien nach zwölf Jahren Schulzeit abgelegt. Die Klassenstufe 11 ist in ihrer alten Form als Einführungsphase weggefallen. Da die Anzahl der Stunden bundesweit nicht gesenkt wurden, müssen mehr Stunden in den Klassen 7-10 gegeben werden. Gymnasiastinnen und Gymnasiasten haben daher – anders als Sekundarschülerinnen und -schüler – fast jeden Tag sieben Schulstunden. Dafür legen Gymnasiastinnen und Gymnasiasten ihr Abitur in der Regel ein Jahr früher als Sekundarschülerinnen und -schüler ab. Mittagessen – an Sekundarschulen und Gymnasien Teil des Schulalltags An den Integrierten Sekundarschulen bringt es der Ganztagsbetrieb ohnehin mit sich: Schülerinnen und Schüler werden dort Mittag essen können. Auch Berliner Gymnasien werden mit Mensen ausgestattet, damit die Jugendlichen sich an einem langen Schultag mit warmem Mittagessen stärken können. www.berlin.de/sen/bildung/bildungspolitik/ schulreform 5 DIE BERLINER SCHULE Schule Berliner Schule_Schulwegweiser_Bel_Q7_1 03.12.10 17:32 Seite 6 Jugend forsch. M aurice hat vielen in seiner Klasse etwas voraus. Er weiß schon, was er werden will: Tierarzt. Sein großer Traum! Vielleicht, weil er so hoch hinaus will wie der Zaunkönig, den er beim letzten Praktikum pflegen durfte. Oder weil er große Sprünge liebt, so elegant wie die seiner Katzen. Das Jagdrevier der nächsten Jahre steht für ihn fest: Erst die Integrierte Sekundarschule und später das geeignete Oberstufenzentrum. Dort hat er das Abi schon fest im Auge. Maurice sagt gern, was er kann. Wir wollen, dass er es kann. Neues Lernen. Gleiche Chancen. S E H S T E R N Berlin | Foto Hans Scherhaufer Alle Schulen online unter: www.berlin.de/schulvz Willkommen bei www.berlinerschule.de Berliner Schule_Schulwegweiser_Bel_Q7_1 03.12.10 17:32 Seite 7 Schularten – durchlässig und vielfältig! Z Dem unterschiedlichen Tempo des Einzelnen beim Lernen und in der Entwicklung trägt bereits die Grundschule Rechnung. In Berlin werden Kinder bereits in dem Jahr eingeschult, in dem sie sechs Jahre alt werden, sie sind also möglicherweise 5 ½ Jahre alt, wenn der vermeintliche Ernst des Lebens mit der Einschulung im August oder September beginnt. Doch können sie die ersten beiden Schuljahre in ein, zwei oder drei Jahren durchlaufen, ohne dass dies als Besonderheit oder gar „Sitzenbleiben“ attestiert würde. Die Flexibilität ist Programm. Die Grundschule dauert in Berlin traditionell sechs Jahre, wie übrigens auch im Land Brandenburg. Ein Umstieg nach Klasse vier auf ein sogenanntes grundständiges Gymnasium, das mit der 5. Jahrgangsstufe beginnt, ist möglich. Diese Schulen haben besondere Profile, beispielsweise eine altsprachliche Ausrichtung mit Latein und Griechisch, die einen früheren Einstieg – und in diesem Fall damit eine längere Beschäftigung mit diesen Sprachen – sinnvoll macht. Das sechsjährige gemeinsame Lernen, eine von den West-Alliierten in der Nachkriegszeit initiierte Gestaltung der Grundschule, wird inzwischen auch in weiteren Bundesländern diskutiert. Nach der Grundschule wechseln die Schülerinnen und Schüler auf die neue Integrierte Sekundarschule, die die früheren Haupt-, Real- oder Gesamtschulen er- Berlin ist Vorreiter der Integration behinderter Schülerinnen und Schüler in Regelschulen. Derzeit werden 42% der Schüler mit entsprechendem Förderbedarf in regulären allgemein bildenden Schulen unterrichtet – deutschlandweit ein Spitzenwert! Förderzentren für die verschiedenen Bedarfe – z.B. im Bereich der körperlichen und motorischen Entwicklung – stehen weiterhin für Eltern mit ihren Kindern zur Wahl. Die berufliche Bildung unterstreicht neben der besonderen Berliner Vielfalt die Durchlässigkeit, da in den verschiedenen Ausprägungen der beruflichen Bildungswege neben dem Berufsabschlüssen auch schulische Abschlüsse wie die Fachhochschulreife oder das Abitur erworben bzw. nachgeholt werden können. Das Berliner Schulsystem umfasst viele Wege, um zu einem möglichst hohen Bildungsabschluss zu gelangen. Nur der Weg der Sackgasse ist fremd. www.berlin.de/sen/bildung/bildungswege 7 SCHULARTEN wei Begriffe beschreiben das Berliner Schulsystem besonders gut. Durchlässigkeit und Vielfalt. Die verschiedenen Schularten, dargestellt im Schaubild auf der Seite 8, sind darauf ausgerichtet, eine möglichst individuelle Förderung zu gewährleisten, die jedem einzelnen Schulkind (und später natürlich auch dem erwachsenen Schüler) gerecht wird. Dazu gehört auch, dass es immer wieder Übergänge zwischen den Schularten gibt, die jedem Entwicklungstempo gerecht werden. Manche brauchen mehr Zeit am Start und beschleunigen am Ende noch so sehr, dass ein höherer Abschluss möglich wird. Mancher geht erst in Ausbildung und Beruf und holt später das Abitur nach. setzt. Oder sie besuchen ein Gymnasium, das in der Regel einen um ein Jahr schnelleren Weg zum Abitur ermöglicht. Nach der Zeit in der Sekundarstufe I, den Klassen 7 bis 10, und einem entsprechend erfolgreichen Abschluss im Mittleren Schulabschluss (MSA, früher Realschulabschluss) – für den sich übrigens Schüler aller Schularten einer identischen Prüfung unterziehen müssen – ist ein Wechsel in die gymnasiale Oberstufe möglich. Gymnasiale Oberstufen, die zum Abitur führen, gibt es nicht nur am Gymnasium, sondern auch an den Integrierten Sekundarschulen, die ggf. mit einem Oberstufenzentrum (OSZ) kooperieren. Das Abitur ist an allen Schulen gleichwertig, auch das Abitur an beruflichen Gymnasien entspricht der Allgemeinen Hochschulreife. Außerdem gibt es in Berlin die Gemeinschaftsschule als Pilotprojekt. In der Regel bleiben dort Schülerinnen und Schüler von der Einschulung in die Grundschule bis zum Ende ihrer Schulzeit in gemeinsamen Lerngruppen ohne Trennung in Leistungsgruppen. Berliner Schule_Schulwegweiser_Bel_Q7_1 03.12.10 17:32 Seite 8 Schularten Das Berliner Schulsystem kennt keine Sackgassen Gymnasiale Oberstufe 13 12 11 10 9 8 7 6 5 Abitur 4 Gymnasium Integrierte Sekundarschule Berufliches Gymnasium (OSZ) 6 3 MSA eBB BB Gymnasium Integrierte Sekundarschule Gemeinschaftsschule (Pilotprojekt) SCHULARTEN Sekundarstufe I 2 2 Primarstufe 4 3 2 1 1 Grundschule Schulanfangsphase 5 8 Allgemeine Bildungswege 1 2 3 4 5 6 Die Schulanfangsphase kann in 1, 2 oder 3 Jahren durchlaufen werden. Die Integrierte Sekundarschule und das Gymnasium können einen Bildungsgang ab der Jahrgangsstufe 5 mit altsprachlichen Angeboten oder sprachlichen, mathematischnaturwissenschaftlichen, musischen oder sportlichen Profilen führen. BB = Berufsbildungsreife eBB = erweiterte Berufsbildungsreife, MSA = mittlerer Schulabschluss. MSA und eBB werden in einem Abschlussverfahren mit Prüfung erworben. Der MSA ist eine notwendige Voraussetzung für den Übergang in die gymnasiale Oberstufe. Die gymnasiale Oberstufe dauert an Gymnasien 2 Jahre, an Integrierten Sekundarschulen (ISS) und beruflichen Gymnasien 3 Jahre. An ISS kann die zweijährigen Form angeboten werden. Allgemeinbildende Schulen können im Rahmen einer Pilotphase eine Gemeinschaftsschule werden oder sich zusammenschließen. In Oberstufenzentren soll eine gymnasiale Oberstufe mit einem beruflich orientierten Bildungsangebot eingerichtet werden (berufliches Gymnasium). Sie kooperieren mit Integrierten Sekundarschulen, um Schüler zum Abitur zu führen. Berliner Schule_Schulwegweiser_Bel_Q7_1 03.12.10 17:32 Seite 9 Berliner Schule_Schulwegweiser_Bel_Q7_1 03.12.10 17:32 Seite 10 Die passende Schule finden In Berlin haben Eltern die Wahl erlins Schulen – über 850 an der Zahl – sind in ihren Ausprägungen so vielfältig wie unsere Stadt selbst. Doch auf welche Schule soll ein Kind gehen? B Nach dem sechsten Schuljahr steht für die meisten Kinder und ihre Eltern eine wichtige Entscheidung an: die Wahl der weiterführenden Schule. Dies kann eine Integrierte Sekundarschule, eine Gemeinschaftsschule oder ein Gymnasium sein. Haupt-, Real- und Gesamtschulen sind zu neuen Integrierten Sekundarschulen oder Gemeinschaftsschulen geworden. Die noch bestehenden Klassen laufen in den kommenden Jahren aus. Durch diesen Schritt zur Zweigliedrigkeit ist das Schulsystem noch übersichtlicher geworden – die Hauptschule, oft nur noch als Restschule empfunden, hat endlich ausgedient. Anders als in anderen Bundesländern haben in Berlin allein die Eltern das Recht zur Auswahl der weiter führenden Schule. Die Grundschule stellt eine Förderprognose, in der sie den Besuch einer Integrierten WELCHE SCHULE ? Sekundarschule oder eines Gymnasiums empfiehlt. Für die Erstellung der Förderprognose (früher: Bildungsgangempfehlung) geben sich die Lehrerinnen und Lehrer der Grundschule große Mühe, zu erkennen, welche Schulart ein Kind auf seinem weiteren Bildungsgang am besten in seinen Fertigkeiten und Fähigkeit fördern wird. Die Empfehlung ergibt sich aus der Durchschnittsnote. Für die Berechnung der Durchschnittsnote werden die Noten des 2. Schulhalbjahres der fünften Klasse und des ersten Halbjahres der sechsten Klasse herangezogen. Bis zum Notendurchschnitt von 2,2 wird die Prognose „Gymnasium/Integrierte Sekundarschule“ ausgestellt. Von 2,3 bis 2,7 wird die Prognose entweder für beide Schularten oder ausschließlich für die Integrierte Sekundarschule gestellt. Ab dem Schnitt 2,7 wird die Integrierte Sekundarschule empfohlen. In den Zwischenbereichen werden weitere Merkmale individueller Kompetenzen des Kindes (z. B. Belastbarkeit, Reflexion des Lernprozesses) herangezogen. 10 Berliner Schule_Schulwegweiser_Bel_Q7_1 03.12.10 17:32 Seite 11 Die Entscheidung, in welcher Schulart ein Kind in die Nach-Grundschulzeit starten soll, bleibt also weiterhin bei den Eltern – dort, wo sie hingehört, wenn man Willen und Verantwortung von Eltern ernst nimmt. Leider kann es schon allein aus Gründen der Raumausstattung und Gebäudegröße keine Garantie dafür geben, dass ein Kind auch an der Wunschschule der allerersten Wahl aufgenommen wird. Gibt es mehr Nachfragende als Plätze, kommt ein völlig neues Aufnahmeverfahren mit festen, rechtssicheren Kriterien zum Tragen. Das Wohnortprinzip, bei dem die Nähe des Wohnortes auch über die Aufnahme auf die weiterführende Schule entschied, ist abgeschafft. Noten und Prognosen werden mit großer Sorgfalt erstellt. Die Grundschulen beraten Eltern bei der Wahl der Schulform und erläutern die Prognosen. Auch die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Schulpsychologischen Dienstes bieten ihre Unterstützung an. Viele Eltern und ihre Kinder nutzen die Tage der Offenen Tür, mit denen sich die weiterführenden Schulen vorstellen. Informieren können und sollten sich Eltern und Kinder auch auf den Schulporträt-Seiten der Senatsverwaltung für Bildung, Wissenschaft und Forschung. www.berlin.de/schulvz Die Entwicklungen der vergangenen Jahre haben gezeigt, dass Eltern noch genauer die Ausprägung, Arbeitsweise und Qualität von Schulen begutachten. Dieser wünschenswerte Prozess wird durch die Arbeit der Schulinspektionen unterstützt. Bei den Schulinspektionen prüfen berlinweit zusammengestellte Teams aus Lehrkräften und Eltern neutral und nachvollziehbar „geeicht“, die Arbeit von Schulen. Die Ergebnisse liegen in den Schulen vor, etliche Schulen veröffentlichen sie mittlerweile auch in Gänze oder Teilen. Oft sind die detaillierten und belegten Informationen der Schulinspektionen aussagekräftiger als der langjährige Leumund einer Schule, der nicht immer ein objektives oder faires Bild einer Schule zu zeichnen in der Lage ist. Sicher ist auch weiterhin, dass für jedes Kind eine Schule der gewünschten Schulart, Gymnasium oder Integrierte Sekundarschule, nach Vorgabe der Eltern gefunden wird. Am Gymnasium gibt es eine Probezeit von einem Schuljahr. CHECKLISTE ZUR SCHULANMELDUNG • Wie lernt mein Kind am besten? • Wo liegen seine Interessen, Fähigkeiten, Neigungen? • Wo kann es das Profil der Grundschule fortsetzen? • Unter welchen Rahmenbedingungen kann es seine Stärken am besten zur Geltung bringen? • Welches Lerntempo und welche Lernformen sind für mein Kind angemessen? • Mit welchen anderen Kompetenzen neben fachlichem Wissen soll es auf sein Berufsleben vorbereitet werden? • Was rät die Grundschule? 11 WELCHE SCHULE ? Berliner Schule_Schulwegweiser_Bel_Q7_12.03_1 06.12.10 16:53 Seite 12 Gerechter, klarer, schneller – die neuen Regelungen für die Anmeldungen und Übergänge an Berlins Schulen ANMELDUNGEN & ÜBERGÄNGE ohin nach der Grundschule? Bei der Entscheidung, welche weiterführende Schule ein Kind ab Jahrgangsstufe 7 besuchen soll, haben Eltern in Berlin volle Wahlfreiheit – und zwar ab diesem Schuljahr in ganz Berlin. Die Frage des Wohnortes spielt keine Rolle mehr. Jede Schule, ob im gleichen Bezirk oder nicht, kann auf den Anmeldebogen bei der Nennung der Wunschschulen kommen. W 1. Zunächst werden vorrangig Schülerinnen und Schüler mit sonderpädagogischem Förderbedarf sowie bis zu 10 % besondere Härtefälle berücksichtigt. 2. Danach werden mindestens 60 % der verfügbaren Plätze unter Berücksichtigung der Wahl der zweiten Fremdsprache nach Kriterien vergeben, die die jeweilige Schule selbst festlegt und verantwortet. Die Zahl der nach Kriterien zu vergebenden Plätze kann sich erhöhen, wenn nicht alle für Härtefälle vorgesehenen Plätze benötigt werden. Zulässige Kriterien sind: • die Durchschnittsnote der Förderprognose. Dieses Kriterium wird vermutlich von den meisten Schulen gewählt werden. • die Notensumme von bis zu vier Fächern der beiden letzten Halbjahreszeugnisse, die die fachspezifischen Ausprägungen des Schulprogramms (Profil) der Schule oder der jeweiligen Klasse kennzeichnen, • Kompetenzen der Schülerin oder des Schülers, die auch außerhalb der Schule erworben sein können und den Ausprägungen des Schulprogramms der Schule oder der jeweiligen Klasse entsprechen, • das Ergebnis eines profilbezogenen einheitlichen Tests in schriftlicher oder mündlicher Form oder in Form einer praktischen Übung. Die Schule kann in ihrem Auswahlverfahren auch mehrere dieser Kriterien kombinieren und in eine Reihenfolge bringen oder prozentual gewichten. Sie kann auch für einzelne profilierte Klassen besondere Kriterien festlegen. 3. Die verbleibenden 30 % der an der Schule verfügbaren Plätze werden unter den angemeldeten Schülerinnen und Schülern durch Losentscheid vergeben, die aufgrund der in den Ziffern 1. und 2. angegebenen Kriterien noch nicht aufgenommen werden konnten. Hat die gewünschte Schule mehr Plätze anzubieten als Anmeldungen vorliegen und stimmt die Fremdsprachenfolge überein, wird das Kind aufgenommen. Dies geschieht übrigens unabhängig von der Förderprognose. Selbstverständlich sollten Eltern aber das Problem der Unter- oder Überforderung intensiv bedenken. Die Durchlässigkeit des Berliner Schulsystems macht es möglich, auf verschiedenen Wegen zu einem möglichst hohen Bildungsabschluss zu kommen. Auch Spätentwickler oder Schülerinnen und Schüler, die einfach mehr Zeit benötigen oder sich bewusst für den zeitlich etwas längeren Weg zum Abitur entscheiden, haben alle Chancen. Hat eine Schule mehr Anmeldungen als Plätze zu bieten, kann nicht jedes Kind, das diese Schule besuchen möchte, auch tatsächlich angenommen werden. Bis zu diesem Schuljahr entschied dann oft der Wohnort darüber, wer auf seiner Wunschschule angenommen wurde und wer nicht. Viele haben dieses sogenannte BVG-Kriterium, bei dem die Busstationen auf dem Weg von Wohnung zur Schule ausgezählt wurden, als ungerecht empfunden. Auf die Leistung von Schülerinnen und Schülern kam es überhaupt nicht an. Das neue Aufnahmeverfahren setzt dem Wohnortprinzip bei der Auswahl der weiter führenden Schule ein Ende. Nun ist wirklich jede Schule von jedem als Wunschschule wählbar. Ob ein Kind auf eine Schule mit Übernachfrage aufgenommen werden kann, entscheidet sich nun anhand von klaren und fairen Aufnahmekriterien. 12 Berliner Schule_Schulwegweiser_Bel_Q7_1 03.12.10 17:32 Seite 13 Welche Kriterien die von Ihnen gewünschte Schule bei der Auswahl im Falle einer Übernachfrage berücksichtigt, erfahren Sie von der weiterführenden Schule; spätestens am 20. Dezember 2010 stehen diese verbindlich fest. Sollte die von Ihnen gewünschte Schule keine Kriterien festgelegt haben, werden die Schülerinnen und Schüler im Fall einer Übernachfrage im Rahmen der zur Verfügung stehenden Plätze im Umfang von mindestens 60% ausschließlich nach der Durchschnittsnote der Förderprognose der Grundschule ausgewählt. Nach Abschluss der Aufnahmeverfahren an der Erst-, ggf. Zweit- oder Drittwunsch-Schule erhalten Sie bis Mitte April 2011 einen Bescheid über die Aufnahme Ihres Kindes. Falls Ihr Kind an der Erstwunsch-Schule keinen Platz erhält, wird geprüft, ob an der von Ihnen gewünschten Zweitwunsch-Schule noch freie Plätze bestehen. Sollten die Zweitwünsche dort wiederum die Zahl der noch verfügbaren Plätze überschreiten, werden diese Plätze nach bis 28.01.2011: der Durchschnittsnote der FörderSenatsverwaltung für Bildung, Grundschule Verbindliches BeratungsWissenschaft und Forschung gespräch mit Eltern prognose vergeben. Dieses Verfah28.01.2011: Das neue Aufnahmeverfahren ren wiederholt sich ggf. an der Förderprognose für die weiterführenden Schulen Eltern geben Drittwunsch-Schule, sollte Ihr Kind Anmeldebogen ab: ab dem Schuljahr 2011/2012 1. Wunsch 07.02.2011 – 18.02.2011 noch nicht an der Zweitwunsch2. Wunsch 3. Wunsch Schule berücksichtigt werden können. Sollte für Ihr Kind an keiner der nicht genügend genügend drei von Ihnen gewünschten SchuPlätze vorhanden Plätze vorhanden 1. Wunschschule len ein Platz zur Verfügung stehen, Auswahl durch die Schule % benennt Ihnen das Schulamt Ihres 1. 10 Härtefälle Wohnbezirks bis spätestens Mitte Auswahlkriterien: Mai eine andere Schule der Ihrem 21.02.2011 – 18.03.2011 Durchschnittsnote 2. 60 Notensumme Erstwunsch entsprechenden SchulKompetenzen Test art, die Ihr Kind aufnehmen kann. Diese Schule kann auch in einem 3. 30 Losentscheid anderen Bezirk liegen. Sie können Kind wird max. 4 Wochen aufdiesen Schulplatz annehmen, hagenommen nicht aufgenommen ben aber weiterhin die Möglichkeit, genügend auch eine andere Schule zu wählen, Plätze vorhanden keine freien Plätze vorhanden 2. bzw. 3. die einen freien Platz hat, um Ihr Wunschschule Kind aufzunehmen. nicht genügend Plätze vorhanden An den Integrierten Sekundarschulen gibt es keine Probezeit und auch kein Sitzenbleiben. An Gymnasien beträgt die Probezeit ein Schuljahr. Sollten die Leistungen am Ende der siebenten Klasse nicht für die Versetzung in die achte Jahrgangsstufe ausreichen, muss das Kind das Gymnasium verlassen und wechselt in die achte Klasse einer Integrierten Sekundarschule, die dafür freie Plätze hat. Auswahl durch das Schulamt nach Durchschnittsnote der Förderprognose 21.03.2011 – 08.04.2011 13 nicht aufgenommen Kind wird aufgenommen max. 7 Wochen andere Schulen mit freien Plätzen Das Schulamt schlägt den Eltern schriftlich eine Schule der gewünschten Schulart vor weist nur dann eine Schule zu, wenn die Eltern ihr Kind an keiner Schule anmelden 11.04.2011 – 13.05.2011 Kind wird aufgenommen max. 12 Wochen www.berlin.de/sen/bildung/bildungspolitik/schulreform/ ➤ Infobrief auch in türkischer und arabischer Sprache ANMELDUNGEN & ÜBERGÄNGE Berliner Schule_Schulwegweiser_Bel_Q7_1 03.12.10 17:33 Seite 14 BERLINER SCHULE Abfahrt Sekundarschule Beginn Klasse 7 Gymnasium Klasse 7 (in einigen Schulen ab Klasse 5 möglich) 29 Klasse 7 (Kl. 5) Ende der 10. Klasse Schülerzahl* 25 nein Ende der 10. Klasse ISS <> GYMNASIUM Probezeit Mittlerer Schulabschluss Schuljahre bis zum Abitur Unterrichtsstunden pro Woche EINSCHULUNG Übergang von der Kita in die 1. Klasse Grundschule 13 (möglich nach 12) 7. und 8. Klasse: 31 Stunden ja 9. und 10. Klasse: 32 Stunden 12 7. und 8. Klasse: 33 Stunden 9. und 10. Klasse: 34 Stunden ta Ganztagsbetrieb und Nachmittagsangebote Mittagessen-Angebot Duales Lernen mindestens an einem Gymnasium im Bezirk ja ᵔ ja ᵔ chule Gemeinschaftsschule ja (Schule legt Konzept im Schulprogramm fest) mit Grundschulen und beruflichen Schulen/OSZ innerhalb des Unterrichts oder in Kursen (die Schule entscheidet) immer (Ausnahmen bei Vereinbarungen mit den Eltern) Abitur Mittlerer Schulabschluss1 Berufsbildungsreife2 erweiterte Berufsbildungsreife möglich (kann als Profil angeboten werden) mit Grundschulen schaftsschule 14 Verpflichtende Kooperationen mit anderen Schulen Leistungsdifferenzierung innerhalb des Unterrichts Versetzung in die nächsthöhere Klasse (7. bis 10. Kl. ) Bildungsziel bei entsprechenden Leistungen Abitur * = Klassenfrequenz (Basis: Zumessungsfrequenz) 1 Mittlerer Schulabschluss (MSA): früher Realschulabschluss 2 Berufsbildungsreife (BB), erweiterte Berufsbildungsreife (eBB): früher Hauptschulabschluss, erweiterter Hauptschulabschluss Ankunft Berliner Schule_Schulwegweiser_Bel_Q7_1 03.12.10 17:33 Seite 15 Wohin nach der Grundschule? Abitur 13. Kl. Übergang 4. Klasse Sekundarschule Übergang 6. Klasse Zielbahnhof der Linien *MSA, BB und eBB Abitur 12. Kl. Abitur 13. Kl. Oberstufenzentren Sekundarschulen Sekundarschule Probejahr Gymnasium Abitur 11. Kl. Abitur 12. Kl. Gymnasium Pilotprojekt Gemeinschaftsschule Die Integrierte Sekundarschule und das Gymnasium bieten Chancen für alle ach der sechsjährigen Grundschule führen seit dem Schuljahr 2010/11 nun zwei gleichwertige Schularten weiter auf dem Weg zu einem möglichst hohen und gut gelungenen Bildungsabschluss: Das bewährte Gymnasium und die neue Integrierte Sekundarschule, die die bisherigen Hauptschulen, Realschulen und Gesamtschulen ablöst. An beiden Schularten können Schülerinnen und Schüler das Abitur ablegen. Größter Unterschied – bei vielen Gemeinsamkeiten – ist die unterschiedliche Dauer der Schulzeit. N Auf dem Gymnasium dauert der Weg zum Abitur in der Regel 12 Jahre, auf der Integrierten Sekundarschule in der Regel 13 Jahre. Die Integrierte Sekundarschule, die die Mehrheit der Schülerschaft ansteuert, bietet durch Ganztagsunterricht und intensive Berufsorientierung Möglichkeiten, wie es sie in der Berliner Schullandschaft in dieser Fülle und Form noch nie gegeben hat. Auf den folgenden Seiten erfahren Sie alles Wissenswerte über diese beiden Schularten. Berliner Schule_Schulwegweiser_Bel_Q7_1 03.12.10 17:33 Seite 16 Nobelpreisträgerin 2048 E sra ist eine waschechte Berlinerin. Ihre Stärken sind die Sprachen. Sie schaut sich bereits nach einer Integrierten Sekundarschule um, an der sie auch Chinesisch lernen kann. Es amüsiert sie, wenn Erwachsene sie für ihr „gutes Deutsch“ loben. Dabei möchte eher sie so manches Mal die Großen beim Dativ und Genitiv korrigieren. Im Kreise ihrer Freundinnen aber berlinert sie munter mit. Esra weiß schon gut, was sie kann. Wir wollen, dass sie es kann. Neues Lernen. Gleiche Chancen. S E H S T E R N Berlin | Foto Hans Scherhaufer Alle Schulen online unter: www.berlin.de/schulvz Willkommen bei www.berlinerschule.de Berliner Schule_Schulwegweiser_Bel_Q7_12.03_1 06.12.10 16:53 Seite 17 Die neuen Integrierten Sekundarschulen: INTEGRIERTE SEKUNDARSCHULEN 17 Mehr Förderung, ausgedehnte Ganztagsangebote, neue Kooperationen und größere Chancengerechtigkeit D ie neuen Integrierten Sekundarschulen werden mit einem freundlichen Ton begrüßt, der in Berlin nicht immer selbstverständlich ist. Zeitungskommentare lauten von „Schule wird zum Ort konkreter Sozial- und Integrationspolitik“, „Für Hauptschüler birgt das Chancen“, bis zu „Jedem Kind eine Chance – yes, we can“. Berlins Wirtschaftsverbände begrüßen die Reform nicht nur mit Worten, sondern unterstützen das neue berufsvorbereitende Duale Lernen konkret mit Praktikumsplätzen und zahllosen Ansprechpartnern für die Schulen. Sportvereine machen sich auch in die weiterführenden Schulen auf, um Kooperationen zu gestalten, Migrantenverbände helfen bei der Verbreitung der Informationen über das Neue in alle Bevölkerungsgruppen der Stadt. Die Schulstrukturreform bringt die Abschaffung der Hauptschule mit sich, einer Schule, an der zuletzt nur noch knapp sechs Prozent junger Menschen eines Schülerjahrgangs angemeldet wurden. Sie sorgt dafür, dass unterschiedlichere Schülerinnen und Schüler künftig mehr miteinander und voneinander lernen können. Eine weiter verbesserte Ausstattung mit Lehrerinnen und Lehrern, Erzieherinnen und Erziehern, Sozialarbeiterinnen und Sozialarbeitern wird für bessere individuelle Förderung sorgen, da wirklich jedes Kind seine Chance bekommen soll und niemand zurückgelassen werden darf. Flächendeckende Ganztagsbetreuung wird nicht nur in der Grundschule, sondern bis zur zehnten Klasse in den neuen Integrierten Sekundarschulen zum Berliner Markenzeichen. Dies zeichnet die neuen Integrierten Sekundarschulen aus: INDIVIDUELLE FÖRDERUNG Eine gute Schule geht auf die Besonderheiten ihrer Schülerinnen und Schüler ein. Sie fordert und fördert den Einzelnen nach besten Kräften. Keine Schülerin und kein Schüler ist nur schlecht, nicht viele können in allen Fächern Spitzenleistungen zeigen. Jede einzelne Schule entscheidet, ob und wie sie Schülerinnen und Schüler in einzelnen Lerngruppen nach Anforderungen und Fördermöglichkeiten unterrichtet. Unterricht und die Gestaltung eines Unterrichtstages werden sich ändern. Der Ganztagsbetrieb macht einen neuen Rhythmus von Lernabschnitten, Pausen, Vertiefungen und (Haus-)Aufgabenbewältigung sowie Angeboten von Schulpartnern möglich. Individuelle Förderung ersetzt das demotivierende Sitzenbleiben, das in den meisten Fällen keine besseren Leistungen dauerhaft erwirkt hat. Kleinere Klassen garantieren nicht immer besseres Lernen, dennoch ist die neue Klassengröße von höchstens 25 oder 26 Schülerinnen und Schülern eine bessere Voraussetzung. Erzieherinnen und Erzieher, Sozialarbeiterinnen und Sozialarbeiter gehören künftig zusätzlich zum professionellen Team einer jeden Sekundarschule. Lehrerinnen und Lehrer bereiten sich schon seit dem letzten Schuljahr in Fortbildungen intensiv auf neue Unterrichtsformen vor, die den einzelnen Schüler viel mehr in den Vordergrund stellen. Statt Frontalunterricht als Norm verstehen sich Schüler im besten Fall als Lernteam, das an Stationen, in Kleingruppen, Projekten und Lernbereichen arbeitet. Damit möglichst kein Kind verloren geht. DUALES LERNEN Schon in der Schule werden die Weichen für die spätere Berufsausbildung gestellt, wenn Jugendliche ihre Interessen und ihre Fähigkeiten entdecken und entwickeln. Eine gute Schule unterstützt sie deshalb auch im Bereich der Berufsorientierung. Das Duale Lernen verknüpft den Unterricht im Klassenraum mit neuen Lernorten. Das kann die Werkstatt an der Schule sein, die Schulgärtnerei oder die Schülerfirma. Vor allem bestehen diese neuen Lernorte aber aus Orten außerhalb der Schule – Betrie- Berliner Schule_Schulwegweiser_Bel_Q7_1 03.12.10 17:54 Seite 18 ben, Krankenhäusern, dem Bioladen. Ab der 9. Klasse können Schülerinnen und Schüler der Sekundarschulen eine besondere Form des Dualen Lernens nutzen. Sie verbringen bis zu drei Unterrichtstage pro Woche in gut vorbereiteten Praktika, die auf die Unterrichtszeit angerechnet werden. Kürzere Praktika und Berufsorientierungstage gibt es schon ab Klasse 7 für alle Berliner Schüler. Das Duale Lernen motiviert. Viele Schülerinnen und Schüler haben – das zeigen die guten Erfahrungen an erfolgreichen Hauptschulen in den letzten Jahren – wieder Erfolgserlebnisse, und nicht wenige schaffen so doch noch ihren Schulabschluss. Auch für Schülerinnen und Schüler, die das Abitur machen und studieren wollen, gibt es schon erfolgreiche Modelle: Kooperationen mit Hochschulen, bei denen Dozenten im Leistungskurs Mathematik unterrichten und Leistungsscheine ausstellen können, die von den Hochschulen anerkannt werden. Das Duale Lernen wird nur zum Erfolg, wenn die Wirtschaft die Schulen mit Beratung und Plätzen für Schüler unterstützt. In Berlin ist dies ausdrücklich der Fall, wie die Wirtschaftsverbände mehrfach unterstrichen haben. www.duales-lernen.de GANZTAGSSCHULE Junge Menschen verbringen heute mehr Zeit im Unterricht als früher. Der Unterricht reicht oft bis weit in den Nachmittag hinein. Die Schulreform stellt Schulen als Lern- und Lebensort viel besser darauf ein: An allen Integrierten Sekundarschulen gibt es Ganztagsangebote, verbindlich und verlässlich bis 16 Uhr. Nicht jeder Schultag muss jedoch bis 16 Uhr dauern. Schulen legen ihre Angebote für ihre Schülerschaft zusammen mit den Eltern eigenverantwortlich und passgenau fest. Die weiterführenden Schulen Berlins erhalten ab Klassenstufe 7 Möglichkeiten für die Versorgung mit Mittagessen. Die Bauarbeiten dazu laufen an vielen Schulen noch. Der flächendeckende Ganztagsbetrieb verändert die Schule. An Sekundarschulen beträgt die reine Unterrichtszeit 31 bzw. 32 Wochenstunden. Durch Schülerarbeitszeit und Kooperationen mit neuen Schulpartnern entstehen neue Lernformen und -zeiten. Schulen öffnen sich für die Angebote von Sportvereinen, Musikschulen, Volkshochschulen, Theatern, Partnern aus allen Bereichen der Jugendarbeit. Schulen im Ganztagsbetrieb gestalten ihren Stundenplan neu. Manche schaffen die Schulklingel ab, manche verlängern die einzelnen Unterrichtsstunden, manche ändern den Zeitablauf. Neue Pausenformen mit betreuten Angeboten werden möglich. Die Schule bekommt einen neuen Herzschlag, einen neuen Rhythmus. KOOPERATIONEN Die Aufgaben, die Schulen heute und morgen haben, sind gewachsen. Schulen gleichen viele Defizite aus, sind Teil ihrer Umwelt und ihres Kiezes. Gute Schulen wirken längst in die ganze Stadt hinein. Für ihre Aufgaben brauchen Schulen eine breitere Unterstützung. Und sie bekommen sie. Nie waren die Angebote größer, die von Wirtschaftsverbänden, Sportvereinen, Jugendfreizeiteinrichtungen bis hin zu Musikschulen und anderen Bildungsanbietern an Schulen, vorrangig an die Sekundarschulen, herangetragen wurden. Der neue Ganztagsbetrieb macht’s möglich, dass diese Angebote als Ergänzung zum klassischen Unterrichtsprogramm ins Programm der Schule auf genommen werden können. Schulen haben dafür einen eigenen Etat. 18 ISS Berliner Schule_Schulwegweiser_Bel_Q7_1 03.12.10 17:33 Seite 19 Doch nicht nur die Kooperationen mit neuen Partnern aus allen Teilen der Gesellschaft machen die Schulen stärker. Die Schulreform führt zur besseren Zusammenarbeit der Schulen untereinander. Schon Berlins Kitas und die benachbarten Grundschulen sind verbindlich angehalten, zusammenzuarbeiten. Sie tauschen sich über die besonderen Stärken und Defizite von Kindern aus, begleiten schon die Jüngsten beim Start in die Bildungswelt. Jetzt gilt auch für die Übergänge von der Grundschule zur weiterführenden Schule und beim Wechsel in die Oberstufe nach Klasse 10: Es wächst zusammen, was zusammengehört. Insbesondere der Austausch von Lehrkräften soll dafür sorgen, dass Schüler noch besser auf das vorbereitet werden, was sie an den künftigen Schulen erwartet. Sekundarschulen ohne eigene Oberstufe gehen enge Kooperationen mit Berlins Oberstufenzentren, den beruflichen Gymnasien und anderen Sekundarschulen ein, um klare und verbindliche Wege für ihre Schüler zum Abitur zu ebnen. Die Aufgabe einer Schule endet nicht am eigenen Schultor. Schulen müssen für jeden Schüler Perspektiven entwickeln und helfen, die Brücken in ein möglichst erfolgreiches, eigenverantwortetes Leben und in die Berufswelt zu bauen. CHANCENGERECHTIGKEIT Die Integrierte Sekundarschule führt bei gleichen Anforderungen zu den gleichen Abschlüssen wie das Gymnasium. Dies gilt z.B. für den Mittleren Schulabschluss (früher: Realschulabschluss), für den sich alle Zehntklässler der Stadt den gleichen, zentral formulierten Prüfungsaufgaben stellen müssen. Und dies gilt genauso für das Abitur. Die verbesserte Chancengerechtigkeit besteht darin, dass mit der Schulreform jede der beiden Schularten in Berlin systematisch und planvoll zum Abitur führt. Ein frühes Sortieren von Schülern – eine Idee, die noch aus dem 19. Jahrhundert stammt ist überholt und wird ersetzt. Nie gab es ein solch breites Angebot an Ganztagsunterricht, Förderung in gemischten Lerngruppen und eine solche Öffnung der Schulen zu Schulpartnern aus Wirtschaft und Gesellschaft wie mit der jetzigen Schulreform. Zu wissen, wie das Kind lernt, hilft bei der Wahl der richtigen Schule Gespräch mit Beate Dapper, Leiterin des Schulpsychologischen Beratungszentrums Pankow, Schulpsychologiedirektorin Woran können sich Eltern bei der Wahl der weiterführenden Schule orientieren? Es gibt keine Rezepte, aber einige Fragen, die Eltern mit ihrem Kind besprechen sollten. Beispielsweise: Wie ehrgeizig ist das Kind? Welche Arbeitshaltung hat es? Wo will es hin? Dann das Freizeitverhalten: Hat das Kind viele Hobbys? Wie viel Zeit bleibt dafür? Gibt es eine Schule mit entsprechendem Profil? Auch der familiäre Hintergrund spielt eine Rolle: Inwieweit können Eltern ihr Kind unterstützen – von den Anforderungen und der Zeit. Die Integrierten Sekundarschulen mit Ganztagsbetrieb, Hausarbeitsstunden und Sozialarbeitern vor Ort bieten ein anderes Unterstützungssystem als es die meisten Gymnasien haben. Auch das muss man sehen. Was sollten Eltern bedenken, die ihr Kind an einem Gymnasium anmelden wollen? Das Kind braucht gute Leistungen. Es ist vorgesehen, das Abitur nach zwölf Jahren abzulegen. Da brauchen die Schülerinnen und Schüler eine große Leistungsbereitschaft und auch Frustrationstoleranz. Sie müssen diszipliniert mit sich selbst sein, entscheiden 'Ich gehe am Nachmittag nicht mit meinen Freunden ins Schwimmbad, sondern lerne!' Mädchen lassen sich darauf oft bereitwilliger ein als Jungen. Was hilft Eltern bei der Entscheidung? Von der Grundschule wird ihnen eine Förderprognose mitgeteilt. Sie ergibt sich aus dem Durchschnitt der Zensuren für die Hauptfächer. Auf dieser Grundlage führen die Grundschullehrerinnen und -lehrer ihre Beratungsgespräche. Viele begleiteten die Kinder sechs Jahre lang, sind in der Lage sehr gut zu beobachten und eine Prognose über die Lernentwicklung zu geben. Beim Beratungsgespräch mit der Lehrerin oder dem Lehrer werden wichtige Fragen besprochen wie zum Beispiel: Wie arbeitet das Kind im Unterricht? Wie verhält es sich, wenn es mal etwas nicht geschafft hat? Fängt es an zu weinen? Wie kommt es mit Stress klar? Hat es Prüfungsangst? Beim Übergang zur weiterführenden Sekundarschule sind die Kinder zwölf, dreizehn Jahre alt. Das ist die Zeit der Pubertät! Deshalb ist es so gut, dass es die Integrierte Sekundarschule gibt. Weil es mit den Hormonen so rauf und runter geht, verbauten sich früher etliche ihre Laufbahn – wanderten vom Gymnasium, über die Realschule zur Hauptschule. Diese Gefahr besteht nicht mehr. Sowohl am Gymnasium als auch an der Sekundarschule können die Mädchen und Jungen den höchsten, ihnen möglichen Abschluss erreichen. Das macht es bei der Schulwahl möglich, mehr auf das Kind zu schauen: Welche Schulart passt zu ihm – das Gymnasium oder die Sekundarschule? 19 www.berlin.de/sen/bildung/bildungspolitik/ schulreform ISS Berliner Schule_Schulwegweiser_Bel_Q7_1 03.12.10 17:33 Seite 20 Ganztägig lernen änger zusammen lernen’ ist ein Motto der Schulreform. Das gilt auch für den Schulalltag. Alle Integrierten Sekundarschulen und alle Gemeinschaftsschulen bieten einen Ganztagsbetrieb an. Auch die Gymnasien werden sich zunehmend ganztägig organisieren. Da bereits Berlins Grundschulen als Ganztagsschulen – gebunden oder offen – arbeiten, ist so ein durchgängiges Angebot für Schülerinnen und Schüler im Ganztagsbetrieb von der ersten Jahrgangsstufe bis zum Abitur möglich. Der Anteil der Schulen mit Ganztagsbetrieb an allen allgemein bildenden Schulen erreicht im Schuljahr 2010/2011 den hohen Wert von fast 70%. I S S – G A N Z TAG S B E T R E U U N G ‚ L Bildungssenator Zöllner: „Das Angebot an Ganztagsschulen ist ein zentraler Bestandteil des Berliner Wegs. Hier wirkt Schule weit über den eigentlichen Bildungsauftrag hinaus. Die Berliner Schule ist auch Baustein der Integrations-, Sozialund Familienpolitik. Die Möglichkeiten der Bildung und Betreuung umfassen die Grundschulzeit und nun endlich auch die Zeit danach. Berlin zeigt, wie weit der Weg gegangen werden kann.“ 70 Integrierte Sekundarschulen und Gemeinschaftsschulen aus Haupt- und Realschulen sind zum Schuljahr 2010/2011 neu in den Ganztagsbetrieb eingestiegen. Integrierte Sekundarschulen, die aus den Gesamtschulen hervorgehen, sind bereits Ganztagsschulen und setzen ihr Konzept fort. Alle neu startenden Integrierten Sekundarschulen haben entschieden, bei der Gestaltung des Ganztags auf die Zusammenarbeit mit außerschulischen Partnern zu setzen. Für diese Kooperationen nutzen die Schulen selbstverwaltete Etats. Neben den Trägern der freien Jugendhilfe kommen die neuen Partner für die Schulen aus so unterschiedlichen Bereichen wie Sport, Musik, Theater oder Kunst und den Volkshochschulen. Die Ganztagsschule bringt einen neuen Rhythmus 20 Form des Ganztagsbetriebs Gebunden Erläuterung Tagesablauf in rhythmisierter Form. Pflichtunterricht und zusätzliche Angebote über den Tag verteilt; Anwesenheitspflicht an vier Tagen in der Woche von 8.00-16.00 Uhr. Zusätzliche Angebote, auf freiwilliger Basis an 4 Tagen in der Woche bis 16 Uhr Offen Teilgebunden Gebundener und offener Ganztagsbetrieb auf die Woche verteilt. In der Regel: Zwei Tage gebundener und zwei Tage offener Ganztagsbetrieb. Verpflichtende und freiwillige Angebote an vier Tagen bis 16 Uhr. Berliner Schule_Schulwegweiser_Bel_Q7_12.03_1 06.12.10 17:20 Seite 21 Mehr Chancengerechtigkeit zwischen Lernen, Pausen, Vertiefung und Freizeitaktivitäten. Der Unterrichtsstoff muss also nicht komprimiert vom frühen Vormittag bis mittags durchgezogen werden. Entsprechend der unterschiedlichen Lern- und Leistungskurven der Schüler können sich Bildungsangebote, eigenständiges Lernen und Vertiefen sowie Ausgleichsangebote abwechseln. Ein rhythmisierter Unterrichtsplan könnte so aussehen wie der Modellstundenplan einer 7. Klasse an der HeinzBrandt-Schule. Die Ganztagsschule bietet den Schülern ein ganzes Netz von Förder- und Unterstützungsangeboten und kann so Lern- und Entwicklungsunterschiede viel besser ausgleichen. Schüler mit Lernschwierigkeiten erhalten ebenso eine maßgeschneiderte Förderung wie besonders Begabte. Auch die Sprachförderung von Kindern nichtdeutscher Herkunft ist durch die ganztägige Begegnung intensiver. Die Sekundarschulen kooperieren bei ihren Zusatzangeboten eng mit externen Fachleuten – mit Sportvereinen, Musikschulen, der Jugendhilfe und Volkshochschulen. Die Schulen öffnen sich damit stärker nach außen, sie nehmen das Schlagwort umfassende Bildung wörtlich und werden zum Lern- und Lebensort gleichermaßen. 21 Modellstundenplan einer 7. Klasse an der HeinzBrandt-Schule (Integrierte Sekundarschule) Zeit 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 8.00 - 9.00 10´ 9.10 10.30 20´ 40´ 11.30 12.50 60´ 13.50 15.10 10´ 15.20 16.00 Montag Dienstag Mittwoch Donnerstag Stammgruppe Lernbüro WPU 1 Ma, De, Eng Frühstück / bewegte Pause Sport Sport TZU 2 Service Learning Wegestunde Freitag Stammgruppe Lernbüro Lernbüro Ma, De, Eng Ma, De, Eng Frühstück / bewegte Pause Sport Sport TZU BK/Mu Lernbüro Lernbüro WPU Ma, De, Eng Ma, De, Eng Mittagessen / betreute Freizeit / Angebote TZU TZU AGs/ Teamzeit Lehrer Sp TÜFF 3 Planungsgespräche TÜFF TÜFF 1 WPU = Wahlpflichtunterricht, 2 TZU = Themenzentrierter Unterricht (Naturwissenschaften, Geisteswissenschaften, Bildende Kunst/Musik, Arbeitslehre/WAT), 3 TÜFF = Trainieren, Üben, Fördern, Fordern Berliner Schule_Schulwegweiser_Bel_Q7_1 03.12.10 17:34 Seite 22 Duales Lernen – Interessen deuten, Erfahrungen sammeln, sicher starten ine komplexe ausdifferenzierte Berufswelt bietet viele Möglichkeiten für Heranwachsende, erschwert es aber auch zunehmend, sich zu orientieren und eigene Stärken zu erkennen und mit passenden Berufsbildern zu verbinden. Duales, praxisbezogenes Lernen ist ein wichtiger Aspekt der Schulstrukturreform. Alle Integrierten Sekundarschulen bieten ihren Schülerinnen und Schülern der Jahrgangsstufen 7 bis 10 Duales Lernen an. Starke Partner sind Unternehmen, die zu Praktika und Erkundungen einladen und Schüler über Anforderungen und Ausbildung informieren. Duales Lernen umfasst praxisbezogenes Lernen, Aktivitäten zur Berufs- und Studienorientierung und die Vermittlung von Praxisplätzen an geeigneten Lernorten für alle Schülerinnen und Schüler. E in Betrieben, Unternehmen oder außerbetrieblichen Werkstätten von Bildungseinrichtungen lernen. Die Integrierten Sekundarschulen bereiten mit vielfältigen praxisbezogenen Angeboten des Dualen Lernens intensiv auf die Arbeits- und Berufswelt vor. Schülerinnen und Schüler der 7. Jahrgangsstufe erkunden dabei im Rahmen des Berufsorientierungsprozesses ihre eigenen Neigungen, Interessen und Fähigkeiten, die für die spätere Berufswahl wichtig sind. Der Berufswahlpass unterstützt diesen Prozess von Anfang an. Arbeitsplätze anschauen, Arbeitsabläufe beobachten oder betrieblichen Fachleuten Fragen stellen: Mit einer Betriebserkundung bekommen Schüler und Schülerinnen schon in der 7. Jahrgangsstufe einen realistischen Einblick in die Berufs- und Arbeitswelt. Möglicherweise lernen sie so auch gleich ihren späteren Praktikums- oder Ausbildungsplatz kennen. Im Gegensatz zu einer Betriebsbesichtigung gestalten die Lernenden die Begegnung am außerschulischen Lernort aktiv mit. Sie bereiten die Erkundung sehr ausführlich im Unterricht vor und werten die Erkenntnisse später ebenso gründlich aus. Schülerinnen und Schüler beschäftigen sich dadurch schon früh mit der eigenen beruflichen Perspektive. 22 Leitfach für das Duale Lernen ist das Unterrichtsfach „Wirtschaft, Arbeit, Technik (WAT)“, das seit dem Schuljahr 2010/11 in der Integrierten Sekundarschule unterrichtet wird. Dieses Fach knüpft an die Erfahrungen des bisherigen Faches „Arbeitslehre“ an. Für das neue Fach werden die Lehrkräfte für Wirtschaft, Arbeit, Technik (WAT) aus den neuen Integrierten Sekundarschulen umfassend fortgebildet. Ab dem 9. Jahrgang können Schülerinnen und Schüler in besonderen Organisationsformen des Dualen Lernens an bis zu drei Tagen außerhalb der Schule Berliner Schule_Schulwegweiser_Bel_Q7_1 03.12.10 17:34 Seite 23 SO SIEHT DUALES LERNEN AN DER INTEGRIERTEN SEKUNDARSCHULE AUS Eine Auswahl an praxisbezogenen Angeboten der 7. Jahrgangsstufe: • Betriebserkundungen • Werkstattarbeit • Spiel das Leben! • Service Learning Eine Auswahl an praxisbezogenen Angeboten der 8. Jahrgangsstufe: Die Schülerinnen und Schüler setzen ihre individuelle Berufsorientierung in der 8. Jahrgangsstufe fort und nehmen an mindestens einem Angebot des Dualen Lernens teil. Sie machen erste praktische Berufserfahrungen und erkunden beispielsweise Aussichten und Chancen verschiedener Berufsfelder. Eine weitere Möglichkeit des Dualen Lernens, um gerade das naturwissenschaftlich-technische Interesse der Schülerinnen und Schüler zu fördern, ist die Arbeit in einem Schülerlabor. Die Bandbreite der Angebote in Berlin reicht von der Erstellung eines genetischen Fingerabdrucks im „Gläsernen Labor“ bis zum Experimentieren im „PhysLab“ der Freien Universität Berlin. Kurse lassen sich für ganze Schulklassen und für jede Altersstufe finden, einige Labore richten richten ihr Angebot hauptsächlich an Mädchen. Als Nebeneffekt lernen Schülerinnen und Schüler bereits Berufe aus den Bereichen Naturwissenschaft und Technik kennen. Lehrkräfte können ihren Unterricht gerade durch die große Vielfalt an Schülerlaboren in der Hauptstadt bereichern. Die außerschulischen Bildungseinrichtungen bieten neben Unterrichtsanregungen und Lehrmaterialien auch eine ganze Reihe von Lehrerfortbildungen an. • Betriebserkundungen • Betriebspraktika • Werkstattarbeit • Besuch von Messen (Tage der Berufsausbildung) • Schülerlabor Eine Auswahl an praxisbezogenen Angeboten der 9. und 10. Jahrgangsstufe: • Betriebspraktika • Betriebserkundungen • Schülerfirmen • Vertiefte Berufsorientierung (Netzwerk Berufspraxis, Netzwerk für Ausbildung, BVBO u.a.m.) • Bewerbungstraining • Assessment Center (Auswahltestverfahren) • Besuch von Messen (Tage der Berufsausbildung) und Berufsinformationszentren (BIZ) • Fremdsprachenzertifikate (Cambridge ESOL, DELF ...) • Girls’ Day • Tag der Technik • Produktives Lernen www.genau-bb.de www.lernort-labor.de www.duales-lernen.de • Praxisorientierte Lerngruppen ... und viele weitere Möglichkeiten 23 ISS – DUALES LERNEN Berliner Schule_Schulwegweiser_Bel_Q7_1 03.12.10 17:34 Seite 24 PARTNER Schulen brauchen starke Partner bergänge sollen nicht zu Stolpersteinen werden. Eine optimale Förderung von Kindern und Jugendlichen aller Altersstufen braucht eine ständige Zusammenarbeit der Schulen untereinander und mit anderen Partnern. Ü Andererseits können die Lehrkräfte der Sekundarschulen besser an die in der Grundschule erworbenen Kompetenzen und Arbeitsformen, zum Beispiel Wochenplan- und Projektarbeit, anknüpfen. 24 Damit der Bildungsweg der Berliner Schülerinnen und Schüler ohne Stolperfallen verläuft, werden Grundschulen, Sekundarschulen, Oberstufenzentren und Gymnasien die Übergänge gemeinsam gestalten und enger miteinander, aber auch mit externen Partnern, kooperieren. Sekundarschulen und Oberstufe Sekundarschulen werden mit den Oberstufenzentren und beruflichen Schulen zusammenarbeiten. Die Angebote der Berufsorientierung und der Weg zum Abitur am Beruflichen Gymnasium insbesondere für Sekundarschulen die keine eigene gymnasiale Oberstufe anbieten, werden die Attraktivität der Sekundarschulen deutlich verstärken. Von der Grundschule zur Sekundarschule oder zum Gymnasium Grundschulen werden künftig mit den Sekundarschulen und auch den Gymnasien eng kooperieren, um den Übergang nach Klasse 7 für die Schüler zu erleichtern und möglichst fließend zu gestalten. Dabei soll zum Beispiel der Austausch von Lehrkräften dafür sorgen, dass die Schüler beim Wechsel auf die höhere Schule wichtige Lernkompetenzen mitbringen und gut vorbereitet sind auf die Anforderungen und Arbeitsweisen der neuen Schule. Die Schulen öffnen sich nach außen und werden von der Lehrstätte zum Lebensort In der Ganztagsschule wechseln sich Unterricht und sinnvolle Freizeitangebote wie Sport und Musik ab und fördern ein ganzheitliches Lernen. Ein so vielfältiges Angebot können die Schulen nur auf die Beine stellen, wenn sie sich für Zusammenarbeit mit Sportvereinen, Musikschulen und die Kooperation mit Volkshochschulen, Handwerks- oder Handelskammern, Wirtschaftsverbänden, Betrieben und Werk- Berliner Schule_Schulwegweiser_Bel_Q7_12.03_1 06.12.10 17:20 Seite 25 stätten öffnen. Das Ergebnis der Berliner Schulstrukturreform sollen Schulen sein, die ihre Schüler im wahrsten Sinn des Wortes auf das eigenständige Leben vorbereiten. Dazu gehört natürlich nach wie vor der Erwerb von fundiertem Fachwissen. Ebenso wichtig sind jedoch das Erlernen von Lernmethoden, mit denen die Schüler selbstständiger arbeiten und Wissen erwerben können, von Präsentationstechniken, Teamarbeit und vielem mehr. Der moderne Unterricht orientiert sich nicht am durchschnittlichen Leistungsvermögen, sondern nimmt jede einzelne Schülerin und jeden einzelnen Schüler mit dem je individuellen Leistungsvermögen und Arbeitsverhalten in den Blick. Ausbildungspartner -Verflechtung mit der Praxis Gleichzeitig lernen die Schülerinnen und Schüler der Sekundarschulen anwendungsorientierter. Durch die enge Verflechtung mit der Berufspraxis – das Duale Lernen – werden sie gezielter auf die spätere Berufsausbildung und Berufstätigkeit vorbereitet. Alle Integrierten Sekundarschulen bieten in den Jahrgangsstufen 7 bis 10 praxisbezogenes und berufsorientierendes Lernen an. Dafür sind in verstärktem Maße Kooperationen mit Betrieben und Trägern der Berufsausbildung und -vorbereitung notwendig. Starke Partner sind hier Betriebe und Unternehmen der Handwerkskammer Berlin, der Industrie- und Handelskammer Berlin, der Vereinigung der Unternehmensverbände in Berlin und Brandenburg e.V. und des Verbandes der Freien Berufe Berlin. Im Rahmen eines regelmäßig tagenden Lenkungskreises mit den Spitzen dieser Verbände wird die Arbeit zwischen Wirtschaft und Senatsverwaltung für Bildung Wissenschaft und Forschung zur Unterstützung des Dualen Lernens koordiniert. Die Angebote sind auf der gemeinsamen Internetseite der Senatsverwaltung für Bildung Wissenschaft und Forschung und den oben genannten Partnern zu finden. www.duales-lernen.de LANDESSPORTBUND BERLIN SPORTJUGEND BERLIN 25 Die Jugendhilfe – ein starker Bildungs- und Erziehungspartner Die Kooperation zwischen Schule und Jugendhilfe ist ebenfalls fester Bestandteil der Reform. Wie seit Jahrzehnten an den bisherigen Gesamtschulen gestalten Lehrerinnen und Lehrer, Erzieherinnen und Erzieher, Sozialarbeiterinnen und Sozialarbeiter den Schultag an den Integrierten Sekundarschulen und an einigen Gymnasien gemeinsam. Es gibt konkrete Angebote der Freien Träger der Jugendhilfe, wie Freizeitangebote, Lernhilfen oder sozialpädagogische Angebote. Berliner Schule_Schulwegweiser_Bel_Q7_1 03.12.10 17:34 Seite 26 Gemeinschaftsschule Lerngemeinschaft von der Einschulung bis it Beginn des Schuljahres 2008/09 startete die Pilotphase der Gemeinschaftsschule, an der im kommenden Schuljahr 20 Berliner Schulen, davon eine nicht öffentliche Schule, teilnehmen, teilweise als Verbünde von Grund- und Oberschulen. Dieses besondere Angebot wird fortgesetzt und weiter ausgebaut. Im Unterschied zu der neuen Integrierten Sekundarschule ist in der Gemeinschaftsschule das längere gemeinsame und individuelle Lernen von Klasse 1 bis 10 und gegebenenfalls sogar bis Klasse 12/13 fest verankert. An der Gemeinschaftsschule ist der Übergang von der Grundschulzeit in die Sekundarstufe I (ab Klasse 7) fließend, die Lehrkräfte stimmen die Organisation des Ganztagsbetriebes, ihre Arbeitsstrukturen und -formen, sowie den gesamten Unterricht aufeinander ab. Einige Gemeinschaftsschulen setzen auch das Konzept des jahrgangsübergreifenden Lernens aus der Grundstufe in den Klassenstufen 7 bis 9 bzw. 10 fort. M Übergänge ohne Brüche Alle Schülerinnen und Schüler, die zurzeit ihre Grundschulzeit an der Gemeinschaftsschule verbringen, haben ein Anrecht darauf, ihre Laufbahn auch in dieser Schulform fortsetzen zu können. Für die Schülerinnen und Schüler der 6. Klassen, die an der Gemeinschaftsschule verbleiben, entfallen die Förderprognose und das verbindliche Beratungsgespräch mit den Eltern. Die Gemeinschaftsschule bietet Schülerinnen und Schülern sowie den Eltern Sicherheit im Übergang von der Jahrgangsstufe 6 der Gemeinschaftsschule in die Jahrgangstufe 7, falls sie dies wünschen. Selbstverständlich ist jedoch, dass auch Schülerinnen und Schüler von Gemeinschaftsschulen jederzeit auf eine andere Schule wechseln können, soweit sie es wünschen. Für die Schülerinnen und Schüler, die ihre Grundschulzeit nicht an einer Gemeinschaftsschule verbracht haben, gelten die Aufnahmeregelungen für die Integrierten Sekundarschulen und Gymnasien entsprechend. 26 Berliner Schule_Schulwegweiser_Bel_Q7_12.03_1 06.12.10 17:25 Seite 27 zum Schulabschluss Die Gemeinschaftsschule setzt das individuelle Lernen im differenzierten Unterricht ohne äußere Fachleistungsdifferenzierung als Organisationsprinzip auch in den Klassen und Lerngruppen der Sekundarstufe I fort. Die an der Pilotphase der Gemeinschaftsschule beteiligten Schulen haben bereits erfolgreich ein vielfältiges Lern-, Förder- und Profilierungsangebot zur Unterstützung der individuellen Lernwege, des selbstständigen Lernens und zur Förderung der individuellen Kompetenzen aller Schülerinnen und Schüler entwickelt. Dieses Angebot spiegelt sich beispielsweise in einem breiten Kanon an Wahlpflichtkursen wider, an Interessens- und Basiskursen und an vielfältigen Formen wie Projektarbeit, Wochenplanarbeit, Arbeit im Lernbüro, offenes Lernen etc. Regelmäßige individuelle Lern- und Leistungsrückmeldungen ergänzen das halbjährliche Notenzeugnis oder können dieses auch bis zur Jahrgangsstufe 8 ersetzen. Auch in der Gemeinschaftsschule können alle Abschlüsse bei entsprechenden Leistungen erworben werden. www.berlin.de/sen/bildung/bildungswege/ gemeinschaftsschule Liste der 20 Gemeinschaftsschulen • 01K04 Heinrich-von-Stephan-Schule (Moabit) • 01K05 2. Gemeinschaftsschule (Moabit) • 01P23 Evangelische Schule Berlin Zentrum (Mitte) • 02K02 Carl-von-Ossietzky-Oberschule (Kreuzberg) • 02K04 Lina-Morgenstern-Schule (Kreuzberg) • 03K07 Tesla-Schule (Prenzlauer Berg) • 03K11 Wilhelm-von-Humboldt-Schule (Prenzlauer Berg) • 04K05 5. Schule (Charlottenburg) • 05K05 B.-Traven-Schule (Falkenhagener Feld) • 06K06 Nikolaus-August-Otto-Schule (Lichterfelde) • 07K08 8. Integrierte Sekundarschule (Schöneberg) • 08K01 Walter-Gropius-Schule (Gropiusstadt) • 08K06 Fritz-Karsen-Schule (Britz) • 08K08 1. Gemeinschaftsschule (Neukölln) • 09K02 Anna-Seghers-Schule (Adlershof) • 09K07 Sophie-Brahe-Schule (Plänterwald) • 09K09 Grünauer Schüle (Grünau) • 10K04 Thüringen-Schule (Marzahn) • 10K10 Wolfgang-Amadeus-Mozart-Schule (Hellersdorf) • 11G24 Grundschule im Grünen (Malchow) 27 GEMEINSCHAFTSSCHULE Berliner Schule_Schulwegweiser_Bel_Q7_1 03.12.10 17:34 Seite 28 Bundeskanzler 2053 C arl Georg markiert gern mal den starken Typ. Den Unterricht fand er bisher eher langweilig. Erst in der Kung Fu-AG seiner Ganztagsschule stieß er an Grenzen, die ihn richtig forderten. Das hat ihn motiviert. Heute sammelt er bunte Gürtel und sprüht vor Ehrgeiz – nicht nur im Sport. Carl Georg hat viel über sich gelernt, kennt jetzt seine wahren Stärken. Als Klassensprecher gibt er einen guten Ton an. Schwächeren steht er zur Seite. Und freut sich auf das nächste Praktikum, um neue Ziele anzusteuern. Carl Georg weiß, dass er etwas kann, wenn er es will. Wir wollen, dass er es kann. Neues Lernen. Gleiche Chancen. S E H S T E R N Berlin | Foto Hans Scherhaufer Alle Schulen online unter: www.berlin.de/schulvz Willkommen bei www.berlinerschule.de Berliner Schule_Schulwegweiser_Bel_Q7_1 03.12.10 17:34 Seite 29 Gymnasien – in zwölf Jahren zum Abitur er in der Grundschule problemlos gelernt hat und mit guten bis sehr guten Noten auf die weiterführende Schule wechselt, hat gute Chancen an einem Gymnasium, wo Schülerinnen und Schüler das Abitur nach zwölf statt dreizehn Jahren erwerben und früher ins Studium oder die Berufsausbildung starten. W und nicht überfordernd ist. Wird die Probezeit nicht bestanden, so wechseln Schülerinnen und Schüler des 7. Jahrgangs auf die Integrierte Sekundarschule und setzen dort in Klasse 8 ihren Bildungsweg fort. Bis zu 70 Klassenzüge an grundständigen Gymnasien bieten besonders leistungsstarken Schülerinnen und Schülern die Möglichkeit, schon ab der 5. Klasse am Gymnasium zu lernen. Die Schulen haben die Möglichkeit, durch eine mathematisch-naturwissenschaftliche bzw. bilinguale sowie altsprachliche Profilbildung die besondere Begabung der Schülerinnen und Schüler gezielt zu fördern. Diese Förderung dauert von der fünften bis zur zwölften Klasse. Alternativ zu dieser Möglichkeit können die Schulen an der bisherigen Schnellläuferform als siebenjähriges Angebot bis 2012/2013 (letztmalige Aufnahme) festhalten. www.berlin.de/sen/bildung/bildungswege/ gymnasium Alle Bundesländer haben sich dazu entschlossen, die Schulzeit an Gymnasien von 13 auf 12 Jahre zu verkürzen. In Berlin hatte die Verkürzung um ein Jahr zur Folge, dass im Schuljahr 2010/2011 zwei Schülerjahrgänge gleichzeitig in die Qualifikationsphase eintraten. Damit die Schulzeit um ein Jahr verkürzt werden konnte, gelten bereits seit 2006 entsprechende Rahmenlehrpläne, die kompetenzorientierter sind und die zu bewältigende Stofffülle etwas gekürzt haben. Unterm Strich haben sich alle Länder darauf verständigt, das Unterrichtspensum des einen wegfallenden Jahres in die unteren Klassen zu verteilen. Der Zusatzunterricht von der 5. bis zur 10. entspricht fast dem Unterricht eines ganzen 11. Schuljahres, nämlich 20 (Schuljahres-)Wochenstunden. Mit 33 bis 34 Unterrichtsstunden verbringen Gymnasiasten also jede Woche zwei Stunden länger im Pflichtunterricht als Sekundarschüler. Eltern und ihre Kinder müssen sich gemeinsam Gedanken machen, welcher Bildungsweg passt. An Gymnasien muss selbstständig und in kürzerer Zeit sehr viel Lernstoff bearbeitet werden. So können Absolventinnen und Absolventen schon nach 12 Jahren ein Studium oder eine Berufsausbildung beginnen. Viele Gymnasien haben pädagogische Schwerpunkte, z. B. in naturwissenschaftlicher, musischer, sportlicher oder sprachlicher Hinsicht. Den Schülerinnen und Schülern stehen vielfältige Wahlmöglichkeiten offen, um die Schullaufbahn ihren Interessen und Fähigkeiten entsprechend zu planen. Am Gymnasium müssen Schülerinnen und Schüler eine einjährige Probezeit durchlaufenen, während der sich herausstellt, ob die gewählte Schulart passend 29 GYMNASIUM Berliner Schule_Schulwegweiser_Bel_Q7_1 03.12.10 17:35 Seite 30 Zehn Gymnasien haben schon Ganztagsbetrieb G GY M N A S I U M G A N Z TAG S ymnasien sind nicht zwingend als Ganztagsschulen organisiert. Künftig wird jedoch mindestens ein Gymnasium pro Bezirk ein Ganztagsangebot bis 16 Uhr gestalten. Der Unterricht bis 16 Uhr wird durch längere Pausen, freie Arbeitsstunden und Freizeitangebote in Kooperation mit Sportvereinen, Musik- oder Volkshochschulen unterbrochen und aufgelockert. Das bedeutet neben der Ausstattung der Schule mit einer Cafeteria ein zusätzliches Wahlangebot mit künstlerischen Fächern, Sportkursen sowie spezieller Förderung zum Ausgleich von Defiziten oder Förderung besonders Begabter. Bislang gibt es zehn Ganztagsgymnasien in Berlin. Die Berliner Gymnasien sollen, selbst wenn sie nicht ganztägig organisiert sind, ihren Schülern an allen Schultagen ein warmes Mittagessen anbieten können, weshalb zahlreiche Schulen mit Mensen ausgestattet sind oder noch ausgestattet werden. www.berlin.de/sen/bildung/berlin_macht_ ganztags_schule 30 Diese Gymnasien bieten bereits ein Ganztagsangebot in offener, teilgebundener oder gebundener Form an: Offener Ganztagsbetrieb • 16. Schule in Karow (03Y16) • Gymnasium Steglitz (06Y13) • Gebrüder Montgolfier-Schule in Johannisthal (09Y10) • Otto-Nagel-Gymnasium in Biesdorf (10Y02) • Schulfarm Insel Scharfenberg (12Y06), Teilgebundener Ganztagsbetrieb • Albert-Schweitzer-Schule in Neukölln (08Y02) • Friedrich-Engels-Oberschule in Reinickendorf (12Y01) Gebundener Ganztagsbetrieb • Diesterweg-Schule in Gesundbrunnen (01Y09) • Hermann-Hesse-Oberschule in Kreuzberg (02Y08) • Gottfried-Keller-Oberschule in Charlottenburg (04Y04) Berliner Schule_Schulwegweiser_Bel_Q7_12.03_1 06.12.10 17:20 Seite 31 Die gymnasiale Oberstufe Mit Stärken und Neigungen punkten ymnasiale Oberstufen gibt es an allen Gymnasien, an Integrierten Sekundarschulen und Gemeinschaftsschulen sowie Oberstufenzentren (Berufliche Gymnasien). Wer das Abitur anstrebt, für den beginnt mit dem Eintritt in die gymnasiale Oberstufe eine entscheidende Zeit der Schullaufbahn, in der persönliche Leistungen mehr als je zuvor wichtig sind. Zugleich sind jene Jahre von wesentlichen Entscheidungen geprägt, die das anschließende Studium oder die Berufsausbildung festlegen. So müssen sich Schülerinnen und Schüler nicht nur für ihre beiden Leistungskursfächer, sondern auch für ihre Prüfungsfächer im Abitur entscheiden. Die variantenreichen Fächerkombinationen ermöglichen es jedem einzelnen mit den persönlichen Stärken und Neigungen zu punkten. matik und Bildende Kunst oder einander stark ergänzende Fächer wie Deutsch und Geschichte. Wichtig ist, dass zu diesem Zeitpunkt jedem Schüler und jeder Schülerin die eigenen Stärken deutlich bewusst sind. Denn die Punkte, die in den Leistungskursen erworben werden zählen in der Gesamtqualifikation doppelt. Darüber hinaus gibt es Seminarkurse. In ihnen soll fächerübergreifendes und fächerverbindendes Lernen möglich sein. Seminarkurse müssen einem Fach zugeordnet werden, vereinen jedoch viele Aspekte unterschiedlicher Disziplinen in sich. Ein Seminarkurs Bioethik ist beispielsweise dem Fach Biologie zugeordnet und damit im naturwissenschaftlich-mathematischen Aufgabenfeld der gymnasialen Oberstufe verankert, spricht aber auch Fächer des gesellschaftswissenschaftlichen Aufgabenfeldes an. Allgemein gilt: Die berlinweite Auswahl ist groß, aber nicht alle Schulen können alles anbieten. Für einige Fächer gibt es Einschränkungen dadurch, dass sie nur an bestimmten Schulen angeboten werden. Wegen der großen Zahl der Fächer kann außerdem nicht jede Schule in jedem Fach Kurse einrichten. Das betrifft vor allem die Leistungskursfächer, unter anderem weil deren Fortführung über längere Zeit gesichert sein muss. Hier muss die Schule eine sorgfältige Auswahl treffen. Der Eintritt in die gymnasiale Oberstufe ist von einer Fülle neuer Begriffe geprägt. Kurse ersetzen Klassen, Noten werden zu Punkten, Klassenlehrer oder Klassenlehrerin zum Tutor oder zur Tutorin. Alle Schülerinnen und Schüler wählen zwei Leistungskursfächer und somit ihre individuellen fachlichen Schwerpunkte. In den Leistungskursen werden erweiterte Kenntnisse und ein vertieftes auf ein Studium vorbereitendes Verständnis vermittelt. Diese Kurse umfassen fünf Wochenstunden. Aus dem Angebot der Schule kann als erstes Leistungskursfach gewählt werden: • eine Fremdsprache, die mindestens seit der Jahrgangsstufe 9 durchgehend gelernt wurde • Mathematik • eine der Naturwissenschaften Physik, Chemie oder Biologie • Deutsch Das zweite Leistungskursfach ist hingegen frei aus dem Angebot der Schule wählbar. Somit sind zahlreiche Kombinationen möglich. Wer beispielsweise ein großes Interesse für Sprachen und Literatur verspürt, kann zwei (Fremd-)Sprachen zu seinen / ihren Schwerpunkten machen. Es sind aber auch ungewöhnliche Kombinationen denkbar wie beispielsweise Mathe- 31 GYMNASIUM DOPPELJAHRGANG G Berliner Schule_Schulwegweiser_Bel_Q7_1 03.12.10 17:35 Seite 32 Oberstufenzentren und berufliche Schulen Bezeichnung Voraussetzung Ziel Dauer Berufsschule BERUFLICHE BILDUNG Abschluss eines Ausbildungsvertrags in einem der rund 350 anerkannten Ausbildungsberufe mit einem Ausbildungsbetrieb oder mit einem Träger der Berufsausbildung Berufsbildungsreife (Hauptschulabschluss) oder erweiterte Berufsbildungsreife (erweiterter Hauptschulabschluss) oder mittlerer Schulabschluss vermittelt Auszubildenden die für den Beruf erforderlichen fachtheoretischen Kenntnisse in 8 bis 12 Stunden Unterricht pro Woche, parallel zur praktischen Ausbildung zwei bis dreieinhalb Jahre Berufsfachschule Berufsabschluss, teilweise mit Erwerb der allgemeinen Fachhochschulreife; Abschlussprüfung als Kammerprüfung oder staatliche Prüfung; Erlangen eines höherwertigen schulischen Abschlusses möglich; 30 bis 35 Stunden pro Woche (Vollzeit) zwei bis dreieinhalb Jahre (Vollzeit) Fachschule Berufsbildungsreife (Hauptschulabschluss) oder mittlerer Schulabschluss sowie eine abgeschlossene Berufsausbildung und eine mindestens einjährige einschlägige Berufstätigkeit Mittlerer Schulabschluss und entweder a) Nachweis einer Praktikantenstelle bei Schuljahresbeginn oder b) abgeschlossene Berufsausbildung oder c) 5-jährige einschlägige Berufstätigkeit oder Berufsbildungsreife (Hauptschulabschluss) bzw. erweiterte Berufsbildungreife (erweiterter Hauptschulabschluss) und abgeschlossene Berufsausbildung bzw. 5-jährige einschlägige Berufstätigkeit Mittlerer Schulabschluss und eine abgeschlossene Berufsausbildung; keine Altersbeschränkung Berufliche Aus- und Weiterbildung, Vertiefung der allgemeinen Bildung, Abschluss in Form einer staatlichen Prüfung („staatlich anerkannte/r ...“) ein bis drei Jahre Fachoberschule Erwerb der allgemeinen Fachhochschulreife (Zugangsvoraussetzung für ein Studium an der Fachhochschule) ein bis zwei Jahre 32 Erwerb der allgemeinen Hochschulreife (Zugangsvoraussetzung für alle Hochschulen) oder der fachgebundenen Hochschulreife (Zugangsvoraussetzung für ausgewählte Studiengänge an Hochschulen) zwei Jahre Berufsoberschule Berufliches Gymnasium Mittlerer Schulabschluss mit Versetzung in die Klasse 11 (Gymnasialempfehlung); Höchstalter: 20 Jahre Erwerb der allgemeinen Hochschulreife (Abitur) drei Jahre, 11. bis 13. Klasse www.oberstufenzentrum.de www.berlin.de/sen/bildung/bildungswege/berufliche_bildung Berliner Schule_Schulwegweiser_Bel_Q7_1 03.12.10 17:35 Seite 33 Die berufliche Bildung V or über 30 Jahren wurde die berufliche Bildung neu geordnet und verschiedenste Bildungsgänge ab Klasse 11 in Oberstufenzentren zusammengefasst. Heute gibt es in Berlin 35 Oberstufenzentren, 12 öffentliche und 57 private berufliche Schulen. Die Oberstufenzentren und beruflichen Schulen vereinen verschiedene Bildungsgänge vor, während oder nach der Berufsausbildung. Dabei sind sie nicht nur Begleiter der dualen Erstausbildung in einem der über 300 Ausbildungsberufe. Oberstufenzentren und berufliche Schulen ermöglichen Schülerinnen und Schülern auch höhere Schulabschlüsse nachträglich zu erlangen, das Abitur zu erwerben und sich beruflich weiterzubilden. Die Oberstufenzentren kooperieren eng mit den allgemeinbildenden Schulen, ganz besonders mit den Integrierten Sekundarschulen und Gemeinschaftsschulen. In Oberstufenzentren setzen junge Menschen ihren Bildungsweg fort – ganz egal, ob als fachtheoretische Begleitung zur Berufsausbildung, mit dem Ziel, sich einen Hochschulzugang zu erarbeiten oder sich bereits im Berufsleben stehend fortzubilden. Dazu ist jede berufliche Schule auf ein Berufsfeld spezialisiert, denn alle artverwandten Berufe sind in Berufsfelder, wie beispielsweise Handel, Gesundheit, Bürowirtschaft, Bautechnik oder Gastgewerbe, zusammengefasst. Oberstufenzentren eröffnen vielfältige Möglichkeiten, die ganz besonders Schülerinnen und Schüler mit besonderem Interesse für ein bestimmtes Fachgebiet gezielter auf die Arbeits- und Hochschulwelt vorbereiten. Ein Beispiel: Das Oberstufenzentrum für Sozialwesen, die Anna-Freud-Oberschule, bietet die Verbindung zwischen einer Ausbildung zur staatlich anerkannten Erzieherin / zum staatlich anerkannten Erzieher mit dem gleichzeitigen Erwerb der allgemeinen Hochschulreife an. Ein Erzieher / eine Erzieherin und Absolvent/-in der Anna-Freud-Oberschule würde somit ideale Voraussetzungen für ein Pädagogikstudium an einer Universität oder Fachhochschule mitbringen. Das Lernen an Oberstufenzentren und öffentlichen beruflichen Schulen ist schulgeldfrei. Bei einigen Bildungsgängen ist eine Förderung über BAföG oder die Arbeitsagentur möglich. Die fachgebundene und allgemeine Hochschulreife erwerben In Berlin führen viele Wege zum Abitur – allgemein gilt: Jede Schülerin und jeder Schüler mit einem mittleren Schulabschluss und einer Versetzung in die Klasse 11 kann das Abitur machen – entweder auf einem Gymnasium, auf einer Integrierten Sekundarschule mit eigener gymnasialer Oberstufe oder aber auf einem beruflichen Gymnasium oder der Berufsoberschule eines Oberstufenzentrums. An den beruflichen Gymnasien können Schülerinnen und Schüler die allgemeine Hochschulreife mit berufsfeldbezogenen fachlichen Schwerpunkten erwerben. Die beruflichen Gymnasien richten sich an Schülerinnen und Schüler ohne Berufsausbildung, die direkt nach der zehnten Klasse ihre Schullaufbahn dort fortsetzen. Die Verbindung von allgemeiner und berufsfeldbezogener Ausbildung bringt wichtige Vorzüge mit sich. Absolventen eines beruflichen Gymnasiums sind fachlich gut vorbereitet, wenn sie mit dem Studium eines Faches beginnen, das sie auf dem beruflichen Gymnasium kennengelernt und vertieft haben. Ein weiterer Weg zum Abitur, also zur allgemeinen Hochschulreife, führt über den Besuch der Berufsoberschule, die von den meisten Oberstufenzentren als Bildungsgang angeboten wird. Nach dem erfolgreichen Abschluss einer Berufsausbildung kann hier in Vollzeitform (Tagesunterricht) oder in Teilzeitform (Abendunterricht) das Abitur erworben werden. Schülerinnen und Schüler, die vorhaben an einer Fachhochschule zu studieren, können an vielen beruflichen Schulen und Oberstufenzentren die allgemeine Fachhochschulreife erlangen. Auch dieser Bildungsweg kann in Voll- oder Teilzeitform absolviert werden. 33 BERUFLICHE BILDUNG Berliner Schule_Schulwegweiser_Bel_Q7_1 03.12.10 17:35 Seite 34 Frau mit Klasse. tefanie G. unterrichtet Englisch ab der siebten Klasse. Die Berliner Schule spricht viele Sprachen. Für jeden gibt es ein passendes Angebot – das Berliner Schulverzeichnis hilft, sich zu orientieren. Auch zweisprachiger Unterricht in anderen Fächern ist für die engagierte Lehrerin kein Problem. Sie organisiert fachübergreifende Projekte in Kunst und Fremdsprachen. Ihre Klasse ist richtig gut auf sie zu sprechen. Oft sogar in fehlerfreiem Englisch. Neues Lernen, gleiche Chancen. S E H S T E R N Berlin | Foto Hans Scherhaufer Alle Schulen online unter: www.berlin.de/schulvz Willkommen bei www.berlinerschule.de Berliner Schule_Schulwegweiser_Bel_Q7_1 03.12.10 17:35 Seite 35 Den Abschluss machen – und den Anschluss zur Ausbildung oder in die gymnasiale Oberstufe finden ABSCHLUSS Abitur, allgemeine Hochschulreife Fachabitur, allgemeine Fachhochschulreife Mittlerer Schulabschluss (MSA) ehemals: Realschulabschluss Erweitere Berufsbildungsreife (eBB) ehemals: Erweiterter Hauptschulabschluss Berufsbildungsreife (BB) ehemals: Hauptschulabschluss ZEITPUNKT Nach 12 bzw. 13 Schuljahren Nach 11 bzw. 12 Schuljahren Mit Ende des 10. Schuljahres 10. Jahrgangsstufe (ISS + Gymnasium) 9. oder 10. Jahrgangsstufe (ISS) ZIEL Studium Ausbildung Ausbildung, Übergang in die gymnasiale Oberstufe Ausbildung Ausbildung * Alle diese Abschlüsse können auch auf dem zweiten Bildungsweg zu einem späteren Zeitpunkt erworben werden D ie Schulpflicht in Berlin beträgt zehn Jahre. In der zehnten Klasse legen alle Schülerinnen und Schüler eine Prüfung ab. Geprüft wird in Deutsch, Mathematik und der ersten Fremdsprache (in den meisten Fällen: Englisch). In einem weiteren Prüfungsteil präsentieren die Schülerinnen und Schüler ein Thema ihrer Wahl (Präsentationsprüfung) und stellen ihr Wissen und Können unter Beweis. Schülerinnen und Schüler haben nach der bestandenen Prüfung und entsprechend ihrer sonstigen Noten einen der folgenden Abschlüsse: Berufsbildungsreife (BB), Erweiterte Berufsbildungsreife (eBB), Mittlerer Schulabschluss (MSA). Der erste allgemeinbildende Schulabschluss, die Berufsbildungsreife, kann am Ende der 9. oder 10. Jahrgangsstufe erlangt werden. Sekundarschulen wie Gymnasien bieten nach der zehnten Klasse den Übergang in die gymnasiale Oberstufe an, die bei erfolgreichem Abschluss mit dem Abitur endet. Damit ein Schüler in die Oberstufe wechseln kann, müssen die Abschlussnoten nach dem zehnten Jahrgang stimmen und der Mittlere Schulabschluss be- standen sein. Auch die beruflichen Gymnasien an den Oberstufenzentren bieten einen attraktiven Weg zum Abitur (Allgemeine Hochschulreife). An Sekundarschulen haben die Schülerinnen und Schüler drei oder zwei Jahre Zeit, um die gymnasiale Oberstufe zu durchlaufen. An Gymnasien dauert diese Phase immer zwei Jahre. An beiden Schularten wählen die Schüler in der Oberstufe Leistungskurse, in denen sie mehr Unterricht haben als in ihren Grundkursen und die für die Abschlussnote stärker zählen. Am Ende der Oberstufenzeit steht die Abiturprüfung, in der für die beiden Leistungskurse und einen Grundkurs jeweils eine mehrstündige Klausur geschrieben wird. Zusätzlich gibt es in der Abiturprüfung eine mündliche Prüfung und eine Fünfte Prüfungskomponente, bei der die Schülerinnen und Schüler ein selbstgewähltes Thema bearbeiten. Die Prüfungsaufgaben und die Standards, die die Schülerinnen und Schüler erfüllen müssen, sind an Gymnasium und Sekundarschule durch die zentralen Prüfungen genau gleich. Dies gilt für jede Schülerin und jeden Schüler und für jeden Abschluss. 35 www.berlin.de/sen/bildung/bildungswege/schulabschluesse ABSCHLÜSSE Fachhochschulstudium, Ausbildung Berliner Schule_Schulwegweiser_Bel_Q7_1 03.12.10 17:35 Seite 36 SONDERPÄDAGOGIK Sonderpädagogik – Jedem Kind die Förderung, die es braucht D 36 as Berliner Schulsystem ist vielfältig und bietet für alle Kinder und Jugendlichen die passende Schule – unabhängig vom Leistungsstand, den speziellen Interessen oder besonderen Fördernotwendigkeiten. Alle Kinder brauchen individuelle Förderung. Im sonderpädagogischen Bereich ist diese Förderung in hohem Maße bedarfsorientiert und individualisiert. Es werden je nach Förderbedarf zehn Förderschwerpunkte unterschieden – „Sehen“, „Hören“ „körperliche und motorische Entwicklung“, „Sprache“, „Lernen“, „geistige Entwicklung“, „emotionale und soziale Entwicklung“, „Autismus“, „langfristige und chronische Erkrankungen“ und „Schwerstmehrfachbehinderung“. Schülerinnen und Schüler, für die ein sonderpädagogischer Förderbedarf in den Förderschwerpunkten „Lernen“ und „geistige Entwicklung“ festgestellt wurde, werden nach eigenen Rahmenlehrplänen unterrichtet, um ihre Entwicklungsmöglichkeiten entsprechend den individuellen Fähigkeiten auszuschöpfen. Ein möglicher Schulabschluss für Schüler mit dem Förderbedarf „Lernen“ ist der berufsorientierende Abschluss. Die Schüler mit den übrigen Förderschwerpunkten werden nach den Rahmenlehrplänen der allgemeinen Schule unterrichtet. Das bedeutet, dass für sie alle Schulabschlüsse der Berliner Schule (Berufsbildungsreife, erweiterte Berufsbildungsreife, Mittlerer Schulabschluss und Abitur) erreichbar sind. In der Schulanfangsphase (erste bis zweite oder dritte Klasse) lernen nach Möglichkeit alle Kinder gemeinsam in Grundschulen. Hier gibt es durch die flexible Dauer für jedes Kind die Möglichkeit im jahrgangsübergreifenden Unterricht so zu lernen, wie es den persönlichen Anlagen und Eignungen entspricht. Sprachförderung findet bei Bedarf bereits in der Kita statt und wird in der Schulanfangsphase fortgeführt. Kinder mit Förderbedarf in den Bereichen „körperliche und motorische Entwicklung“, „Sehen“, „Hören“, „geistige Entwicklung“ und Kinder mit schwerstmehrfachen Behinderungen durchlaufen in der Regel schon vor der Schulanfangsphase ein sonderpädagogisches Feststellungsverfahren, damit ihnen auf dieser Grundlage die notwendige Förderung integrativ an einer allgemeinen Grundschule oder in einem sonderpädagogischen Förderzentrum zukommen kann. Grundsätzlich können Eltern wählen, wo ihre Kinder unterrichtet werden sollen. Allerdings müssen in den Schulen die notwendigen räumlichen, sächlichen und personellen Voraussetzungen vorhanden sein. Sollte in Einzelfällen dem Elternwunsch nicht entsprochen werden, muss in einem Aufnahmeausschussverfahren eine Entscheidung getroffen werden. Im Anschluss an die Sekundarstufe I bereiten Berufsschulen mit sonderpädagogischem Profil auf die Arbeitswelt vor und ebnen gleichzeitig den Weg in die größtmögliche Eigenständigkeit. www.berlin.de/sen/bildung/bildungswege/foerderschule www.berlin.de/sen/bildung/foerderung/sonderpaedagogische_foerderung Berliner Schule_Schulwegweiser_Bel_Q7_1 03.12.10 17:35 Seite 37 Integrationspädagogik – Davon profitieren alle I n Berlin sind immer mehr Schulen bereit, Kinder und Jugendliche mit und ohne sonderpädagogischem Förderbedarf gemeinsam zu unterrichten. Gleichzeitig wächst die Zahl der Eltern, die wünschen, dass ihr behindertes Kind im gemeinsamen Unterricht lernt. Dort wo eine Integration von Kindern mit sonderpädagogischem Förderbedarf stattfindet, profitieren alle Schülerinnen und Schüler der Klasse. Deshalb ist in vielen Integrationsschulen die Nachfrage nach Schülerplätzen durch Eltern nicht behinderter Kinder groß. Berlin belegt in der Integration von Schülerinnen und Schülern mit Behinderung im Bundesvergleich einen der vordersten Ränge. Im Schuljahr 2009/2010 hatten 7,6 % der Berliner Schülerinnen und Schüler der Jahrgangsstufen 1 bis 10 einen sonderpädagogischen Förderbedarf. Von ihnen lernten rund 42 Prozent in Integrationsklassen der allgemeinen Grund- und weiterführenden Schulen. Schulen erhalten für Kinder mit sonderpädagogischem Förderbedarf zusätzliche Lehrerstunden. Diese dienen der qualifizierten Förderung, deren Organisation in der Hand der jeweiligen Schule liegt. In Integrationsklassen lernen bis zu vier Kinder und Jugendliche mit sonderpädagogischem Förderbedarf. Für alle Kinder bedeutet das gemeinsame Lernen und Leben eine Stärkung ihrer sozialen Kompetenzen, da sie aufeinander Rücksicht nehmen und sich gegenseitig unterstützen, vor allem aber, weil sie gelassen mit Lern- und Leistungsunterschieden umgehen. Schließlich lernen die Kinder und Jugendlichen nicht nur gemeinsam, sondern verbringen auch die Zeit in den Pausen und, bei einem Ganztagsbetrieb der Schule, die Zeit am Nachmittag zusammen. Wissenschaftliche Untersuchungen haben gezeigt, dass die Lernerfolge der nicht behinderten Kinder nicht unter dem gemeinsamen Unterricht leiden. Sie bestätigten auch, dass in Klassen mit gemeinsamem Unterricht Formen des individuellen und selbstständigen Lernens besonders ausgeprägt sind. 37 I N T E G R AT I O N S P Ä DAG O G I K Berliner Schule_Schulwegweiser_Bel_Q7_1 03.12.10 17:35 Seite 38 Verzeichnis der Schulen mit Schulen mit sonderpädagogischem Förderschwerpunkt unterrichten in der Regel von der dritten bis zur zehnten Klasse, bieten aber zum Teil auch die Sekundarstufe II an. Hans-Fallada-Schule (08S06) Tel. (030) 63 22 50 67 24 Schule am Plänterwald (09S01) Tel. (030) 53 28 067 Grüne-Trift-Schule (09S02) Tel. (030) 65 46 083 Erwin-Strittmatter-Schule (10S06) Tel. (030) 99 89 232 Schule am Rosenhain (10S07) Tel. (030) 99 89 181 Schule an der Victoriastadt (11S01) Tel. (030) 51 07 047 Schule am Fennpfuhl (11S02) Tel. (030) 97 20 416 Schule Am Breiten Luch (11S08) Tel. (030) 92 95 080 Schule an der Malchower Aue (11S10) Tel. (030) 92 09 040   Stötzner-Schule (12S01) Tel. (030) 43 28 011 Richard-Keller-Schule (12S02) Tel. (030) 40 48 933   Lauterbach-Schule (12S03) Tel. (030) 40 21 089 Förderzentren im Förderschwerpunkt „Lernen“ FÖRDERZENTREN Schülerinnen und Schüler, für die sonderpädagogischer Förderbedarf im Förderschwerpunkt „Lernen“ festgestellt wurde, werden nach eigenen Rahmenlehrplänen unterrichtet. Sie können am Ende der Jahrgangsstufe 10 den Berufsorientierenden Schulabschluss erreichen. Ein wichtiger Bestandteil dieses Abschlusses ist die teamorientierte Präsentation einer fachpraktischen Arbeitsleistung. Bei besonders guter Leistungsentwicklung besteht für diese Jugendlichen aber auch die Möglichkeit, einen dem Hauptschulabschluss (Berufsbildungsreife) gleichwertigen Schulabschluss zu erreichen. Wilhelm-Busch-Schule (01S03) Tel. (030) 48 49 08 60   Schule in der Charité (01S05) Tel. (030) 45 05 66 592   Schule am Friedrichshain (02S01) Tel. (030)2934 74 231 Paul-Dohrmann-Schule (02S05) Tel. (030) 22 50 25 11 Schule am Senefelderplatz (03S01) Tel. (030) 44 68 900 2. Schule mit dem Förderschwerpunkt "Lernen" (03S02) Tel. (030) 94 80 06 220 Schule am Birkenhof (03S06) Tel. (030) 47 40 29 100 Schule an der Heide (03S07) Tel. (030) 91 69 94 70   Schule im Komponistenviertel (03S11) Tel. (030) 92 50 792   Peter-Jordan-Schule (04S01) Tel. (030) 90 29 24 330   Comenius-Schule (04S07) Tel. (030) 86 49 950   Schule am Grüngürtel (05S01) Tel. (030) 37 59 830 Pestalozzi-Schule (06S01) Tel. (030) 90 29 95 760 Paul-Braune-Schule (06S04) Tel. (030) 84 41 59 541 Elisabeth-Rotten-Schule (07S02) Tel. (030) 90 27 77 460 Adolf-Reichwein-Schule (08S01) Tel. (030) 63 22 51 11 Kielhorn-Schule (08S02) Tel. (030) 68 87 470   Herman-Nohl-Schule (08S03) Tel. (030) 62 00 83 35 Schule am Zwickauer Damm (08S04) Tel. (030) 66 16 079 Schule am Hasenhegerweg (08S05) Tel. (030) 60 45 066 Förderzentren im Förderschwerpunkt „Geistige Entwicklung“ Schülerinnen und Schüler, für die sonderpädagogischer Förderbedarf im Förderschwerpunkt „Geistige Entwicklung“ festgestellt wurde, werden nach eigenen Rahmenlehrplänen unterrichtet. Gustav-Meyer-Schule (02S02) Tel. (030) 50 58 61 31   Helene-Haeusler-Schule (03S03) Tel. (030) 47 37 76 41 Panke-Schule (03S08) Tel. (030) 47 60 79 20   Arno-Fuchs-Schule (04S02) Tel. (030) 90 29 13 250   Finkenkrug-Schule (04S06) Tel. (030) 82 77 060   August-Hermann-Francke-Schule (05P04) Tel. (030) 33 60 93 29 Schule am Gartenfeld (05S03) Tel. (030) 30 39 87 420 Pestalozzi-Schule (06S01) Tel. (030) 90 29 95 760 Peter-Frankenfeld-Schule (06S03) Tel. (030) 77 20 65 60 Steinwald-Schule (07S03) Tel. (030) 90 27 74 139 Marianne-Cohn-Schule (07S04) Tel. (030) 90 27 72 555 Schule am Bienwaldring (08S07) Tel. (030) 74 30 100 Albatros-Schule (09S03) Tel. (030) 53 00 29 90 Schule am Pappelhof (10S04) Tel. (030) 54 97 95 90 Schule am Pappelhof (Berufsschule) Tel. (030) 54 97 95 90 Schule am Mummelsoll (10S08) Tel. (030) 99 28 63 82 12. Schule mit sonderpädagogischem Förderschwerpunkt (11S12) Tel. (030) 51 39 676   Schule am Park (12S04) Tel. (030) 41 45 034 38 Berliner Schule_Schulwegweiser_Bel_Q7_1 03.12.10 17:35 Seite 39 Sonderpädagogischer Förderung Schülerinnen und Schüler für die Förderbedarf in einem der folgenden Förderschwerpunkte („Sehen“, „Hören“ etc.) festgestellt wurde, werden auf der Grundlage der Rahmenlehrpläne der allgemeinen Schule unterrichtet. Das bedeutet, dass für sie alle Schulabschlüsse der Berliner Schule (Berufsbildungsreife, erweiterte Berufsbildungsreife, Mittlerer Schulabschluss und Abitur) erreichbar sind. Förderzentren im Förderschwerpunkt „Sprache“ Albert-Gutzmann-Schule (01S06) Tel. (030) 46 90 59 60 Bernhard-Rose-Schule (02S04) Tel. (030) 24 65 68 211   Liebmann-Schule (02S06) Tel. (030) 50 58 58 31   Schule an der Strauchwiese (03S09) Tel. (030) 47 60 79 30   Helen-Keller-Schule (04S03) Tel. (030) 90 29 25 040   Schilling-Schule (08S08) Tel. (030) 60 00 272 Ahorn-Schule (09S04) Tel. (030) 64 55 031 11. Schule (10S11) Tel. (030) 93 66 870 Selma-Lagerlöf-Schule (11S06) Tel. (030) 97 21 409   Lauterbach-Schule (12S03) Tel. (030) 40 21 089 Förderzentren im Förderschwerpunkt „Sehen“ Johann-A.-Zeune-Schule für Blinde und Berufsfachschule Dr. Silex (06S05) Tel. (030) 90 29 92 390 Paul-und-Charlotte-Kniese-Schule (11S04) Tel. (030) 51 65 97 14   Förderzentren im Förderschwerpunkt „Hören“ Margarethe-von-Witzleben-Schule (02S03) Tel. (030) 42 02 49 209   Reinfelder-Schule (04S04) Tel. (030) 90 29 25 050   Ernst-Adolf-Eschke-Schule für Gehörlose (04S05) Tel. (030) 90 29 25 000   Ernst-Adolf-Eschke-Schule für Gehörlose (Berufsschule) Tel. (030) 90 29 25 000   Förderzentren im Förderschwerpunkt „Emotionale und soziale Entwicklung“ Schule an der Windmühle (08S09) Tel. (030) 60 97 24 020   Schule am grünen Grund (11S05) Tel. (030) 54 36 709 Förderzentren im Förderschwerpunkt „Autismus“ Schule am Friedrichshain (02S01) Tel. (030) 29 34 74 231   Comenius-Schule (04S07) Tel. (030) 86 49 950   39 Förderzentren im Förderschwerpunkt „Körperliche und motorische Entwicklung“ Toulouse-Lautrec-Schule (12S06) Tel. (030) 43 32 097 Marianne-Buggenhagen-Schule (03S10) Tel. (030) 94 87 880   August-Hermann-Francke-Schule (05P04) Tel. (030) 33 60 93 29 Schule am Stadtrand (05S04) Tel. (030) 30 83 246 Biesalski-Schule (06S02) Tel. (030) 90 29 96 474   Toulouse-Lautrec-Schule (12S06),Tel. (030) 43 32 097 Toulouse-Lautrec-Schule (Berufsschule) Tel. (030) 43 32 097 Carl-von-Linné-Schule (11S07) Tel. (030) 50 50 960 Übrige Wiesengrund-Schule (12S05) Tel. (030) 40 00 91 45   Die Wiesengrund-Schule wird von Schüler/innen besucht, die psychiatrisch behandlungsbedürftig / psychotherapiebedürftig sind. Die Wiesengrund-Schule gestaltet als Übergangsschule ein Reintegrationsprojekt für Schüler/innen, für die die Schule zum Problemfeld wurde. FÖRDERZENTREN Berliner Schule_Schulwegweiser_Bel_Q7_1 03.12.10 17:35 Seite 40 Pauker und Trompeter. M arcus R. verteilt Noten, die niemand fürchtet. Der Musik- und Mathelehrer probt nachmittags mit der Bläser-Arbeitsgemeinschaft für den Auftritt in der Philharmonie. In seinen Fächern Mathematik und Musik dreht sich viel um Präzision und Kreativität. Er unterrichtet an einer Schule mit einem musisch-naturwissenschaftlichen Profil. Das Berliner Schulverzeichnis hilft allen, die passende Schule zu finden. Neues Lernen, gleiche Chancen. S E H S T E R N Berlin | Foto Scott Dunlap I iStockphoto.com Alle Schulen online unter: www.berlin.de/schulvz Willkommen bei www.berlinerschule.de Berliner Schule_Schulwegweiser_Bel_Q7_1 03.12.10 17:35 Seite 41 Angebote und Vielfalt Profile, Sprachen, Förderung – Wer die Wahl hat... B eim Übergang auf die weiterführende Schule gilt es nicht nur, zwischen Gymnasium und Integrierter Sekundarschule eine Entscheidung zu treffen. Die Berliner Schullandschaft hat viele Facetten, die sich am besten an Tagen der offenen Tür oder beim Schmökern in den Online-Schulporträts entdecken lassen. Entscheidend für Schülerinnen und Schüler sind beispielsweise das Fremdsprachenangebot, die Arbeitsgemeinschaften oder speziellen Förderangebote (z.B. Hochbegabtenförderung oder Integration behinderter Schülerinnen und Schüler) der Schulen, aber auch die fachliche Betonung (Profilierung) beispielsweise in mathematisch-naturwissenschaftlichen oder künstlerischen Fächern. Viele Kinder haben Neigungen, die in der Grundschulzeit merkbar werden. Der Schüler oder die Schülerin spielt vielleicht mit Hingabe ein Instrument, hat erste Erfolge bei sportlichen Wettkämpfen oder zeigt ein besonderes Gespür für Sprachen oder Zahlen – dann könnte eine Schule mit besonderer fachlicher Betonung in Betracht kommen. Sprachen öffnen Türen Die 1. und 2. Fremdsprache wählen 41 Die meisten Schülerinnen und Schüler belegen Englisch als erste Fremdsprache. Einige Grundschulen bieten aber auch Französisch als erste Fremdsprache an. Diese Schüler starten dann ab der 7. Klasse mit dem Englischunterricht und führen Französisch als erste Fremdsprache an einem Gymnasium oder einer Integrierten Sekundarschule fort (Schulen, die Französisch weiterführen, werden im Listenteil hervorgehoben). Die Wahl der zweiten (und dritten) Fremdsprache ist grundsätzlich frei und nur durch das Angebot der Schule begrenzt. Die meisten weiterführenden Schulen Berlins bieten Französisch als zweite Fremdsprache an. Derzeit sind folgende 13 Sprachen an den Berliner Schulen Unterrichtsfächer: Englisch, Französisch, Alt- und Neu-Griechisch, Italienisch, Japanisch, Latein, Polnisch, Portugiesisch, Russisch, Spanisch, Türkisch, Chinesisch. www.berlin.de/sen/bildung/besondere_angebote A N G E B O T E U N D V I E L F A LT Berliner Schule_Schulwegweiser_Bel_Q7_1 03.12.10 17:35 Seite 42 Staatliche Europa-Schulen und bilingualer Unterricht Im Rahmen des Schulversuchs „Staatliche EuropaSchule Berlin“ (SESB) wird an neun weiterführenden Berliner Schulen in deutscher Sprache und zur Hälfte in einer anderen Sprache unterrichtet – das kann Englisch, Französisch, Griechisch, Italienisch, Polnisch, Portugiesisch, Russisch, Spanisch oder Türkisch sein. Die Fächer Biologie, Geschichte, Sozialkunde und Geografie werden immer in der Partnersprache unterrichtet. Bei Ethik, Musik Bildender Kunst und Sport entscheidet die Schule unter Berücksichtigung des Gleichgewichts beider Sprachen. Die SESB steht für konsequent zweisprachigen Unterricht in Lerngruppen, die aus Kindern mit der Muttersprache Deutsch und Kindern mit einer anderen Muttersprache bestehen. Die Muttersprache der einen Hälfte jeder SESB-Klasse ist die Partnersprache der anderen Hälfte und umgekehrt: Die Partnersprache, die es zu lernen gilt, ist das neue „Intensivfach“ der SESBSchüler. Außer in der Mutter- und in der Partnersprache werden die Schüler gemeinsam unterrichtet, je nach Fach in einer der beiden Sprachen. Das Gelernte wird in der Sprache geprüft, in der es erarbeitet wurde. Die große Zahl und Dichte der Staatlichen EuropaSchulen in Berlin ist einmalig in Deutschland. A N G E B O T E U N D V I E L F A LT Neben den Europa-Schulen haben zahlreiche Schulen ein bilinguales Angebot. Bilingualer Unterricht ist ein über den traditionellen Fremdsprachenunterricht hinausgehendes Angebot, in dem neben der Unterrichtssprache Deutsch auch eine Fremdsprache als Unterrichtssprache verwendet wird. So wird beispielsweise nicht nur im Englisch-Unterricht Englisch gesprochen, sondern auch in Geschichte oder Geografie. Eliteschulen des Sports Insgesamt vier Schulen sind in Berlin auf leistungssportlich trainierende Schülerinnen und Schüler ausgerichtet. Dort können sich talentierte Nachwuchsathleten auf künftige Spitzenleistungen im Sport bei Wahrung ihrer schulischen Bildungschancen ideal vorbereiten. Zu den Eliteschulen des Sports zählen das Coubertin-Gymnasium in Prenzlauer Berg (03Y05), die Flatow-Oberschule in Köpenick (09Y09), die WernerSeelenbinder-Schule in Alt-Hohenschönhausen (11K03) und die Poelchau-Schule in Charlottenburg (04K01). Geförderte Sportarten am sind: Basketball (männlich), Bogenschießen, Boxen, Eiskunstlauf, Eishockey, Eisschnelllauf, Fechten, Fußball (männlich), Gewichtheben, Handball, Hockey, Judo, Kanurennsport, Leichtathletik, Moderner Fünfkampf, Radsport, Rudern, Schwimmen, Segeln/Surfen, Turnen, Volleyball, BeachVolleyball, Wasserball und Wasserspringen. Für Schülerinnen und Schüler der Eliteschulen des Sports besteht die Möglichkeit in einem Internat zu wohnen. 42 STAATLICHE EUROPASCHULEN Schiller-Oberschule in Charlottenburg (04Y01) Deutsch / Englisch Sophie-Scholl-Schule in Schöneberg (07K01) Deutsch / Französisch Heinrich-von-Kleist-Schule in Moabit (01Y06) Deutsch / Griechisch Albert-Einstein-Schule in Britz (08Y03) Deutsch / Italienisch Robert-Jungk-Schule in Wilmersdorf (04K03) Deutsch / Polnisch Heinrich-von-Kleist-Schule in Moabit (01Y06) Deutsch / Portugiesisch Kurt-Schwitters-Schule in Prenzlauer Berg (03K01) Deutsch / Portugiesisch Mildred-Harnack-Schule in Lichtenberg (11K02) Deutsch / Russisch Friedensburg-Schule in Charlottenburg (04K02) Deutsch / Spanisch Carl-von-Ossietzky-Oberschule in Kreuzberg (02K02) Deutsch / Türkisch Staatliche Ballettschule Berlin und Schule für Artistik An der staatlichen Ballettschule Berlin und Schule für Artistik (03B08) werden Schülerinnen und Schüler auf die Doppelqualifikation Abitur und Berufsabschluss als Staatlich geprüfte Bühnentänzerin und Staatlich geprüfter Bühnentänzer vorbereitet. Neben der verpflichtenden Teilnahme am Leistungskurs Sport/Tanz und allen vorgeschriebenen Fächern der Allgemeinbildung müssen die Schülerinnen und Schüler am tänzerischen Unterricht teilnehmen. Berliner Schule_Schulwegweiser_Bel_Q7_1 03.12.10 17:35 Seite 43 Schwerpunkt Musik Die Carl-Philipp-Emanuel-Bach-Schule in Mitte (01Y04) und die Georg-Friedrich-Händel-Oberschule in Friedrichshain (02Y04) bieten besonders begabten Schülerinnen und Schülern eine intensive musikalische Ausbildung. Das ist auch mit zusätzlichen Verpflichtungen der Schüler in der Musik verbunden; in der gymnasialen Oberstufe ist Musik zweites Leistungskursfach. Beide Schulen beginnen bereits mit dem 5. Jahrgang nach einem besonderen Aufnahmeverfahren. Daneben bieten noch weitere Schulen eine Musikprofilierung an. An diesen Schulen bestehen Möglichkeiten zum Instrumentalunterricht, dem Mitwirken in Chören und Ensembles. Den Reichtum einer Schule entdecken – nicht nur in der Profilierung Der angefügte Listenteil aller Integrierten Sekundarschulen, Gemeinschaftsschulen und Gymnasien gibt Aufschluss über die verschiedenen Profile, die eine Schule auf Grundlage bestimmter zu erfüllender Kriterien erwerben kann. Zu diesen besonderen Profilen gehören: Sportprofilierung, Kunstprofilierung, Musikprofilierung, mathematisch-naturwissenschaftliches Profil, Profil Informationstechnik, theaterbetontes Profil, sprachbetontes Profil, medienbetontes Profil und umweltbetontes Profil. Manche Schulen entscheiden sich aber auch ganz bewusst gegen eine Profilierung, um ihre Schüler so wenig wie möglich festzulegen. Hinter einer Schule ohne bestimmte Profilierung verbirgt sich also keineswegs automatisch eine Schule mit wenig Engagement. Nehmen Sie sich also die Zeit Schulen zu entdecken und sich über die vielfältigen Angebote, Kooperationen und Projekte einer Schule zu informieren. Schwerpunkt Mathematik und Naturwissenschaften Für Schülerinnen und Schüler, die sich besonders für die Mathematik, die drei Naturwissenschaften Physik, Chemie und Biologie sowie Informatik interessieren, gibt es eine Reihe Gymnasien und Integrierter Sekundarschulen, die in diesen so genannten MINT-Fächern (Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften und Technik) einen Schwerpunkt gelegt haben. Besondere Fördermöglichkeiten für diese Fächergruppe gibt es an der Heinrich-Hertz-Oberschule in Friedrichshain (02Y03), an der Herder-Oberschule in Westend (04Y05), an der Immanuel-Kant-Schule in Rummelsburg (11Y11) und an der Andreas-Oberschule in 43 A N G E B O T E U N D V I E L F A LT Friedrichshain (02Y01). Diese vier Gymnasien sind im Netzwerk „Mathematik und ihre Didaktik“ zusammengeschlossen und arbeiten somit intensiv mit dem Institut für Mathematik der Humboldt-Universität zusammen. Aber auch andere Gymnasien und Integrierte Sekundarschulen verfügen über ein mathematisch-naturwissenschaftliches Profil. Die Schulliste auf den folgenden Seiten bietet eine Übersicht. Berliner Schule_Schulwegweiser_Bel_Adressteil_1 03.12.10 14:49 Seite 44 Schulverzeichnis Alle Schulen online unter: www.berlin.de/schulvz 01 02 03 04 05 06 07 08 09 10 11 12 ÜBERSICHT DER SCHULEN Mitte Friedrichshain-Kreuzberg Pankow Charlottenburg-Wilmersdorf Spandau Steglitz-Zehlendorf Tempelhof-Schöneberg Neukölln Treptow-Köpenick Marzahn-Hellersdorf Lichtenberg Reinickendorf 12 05 04 06 07 01 03 11 02 08 10 09 K K Y P Integrierte Sekundarschulen Gemeinschaftsschulen Gymnasien Privatschulen 44 Adressen der Schulaufsicht und Bezirksämter Bezirk Mitte FriedrichshainKreuzberg Pankow CharlottenburgWilmersdorf Spandau SteglitzZehlendorf TempelhofSchöneberg Neukölln TreptowKöpenick MarzahnHellersdorf Lichtenberg Reinickendorf Anschrift Schulaufsicht Mathilde-Jacob-Platz 1, 10551 Berlin Telefon 901836059/901836057, Fax 901836063 Frankfurter Allee 35/37, 10247 Berlin Telefon 902983526/902983094, Fax 902983522 Fröbelstraße 17, 10405 Berlin Telefon 902955038/902955024, Fax 902955026 Hohenzollerndamm 174 - 177, 10713 Berlin Telefon 902916552/90216561, Fax 902916545 Carl-Schurz-Straße 2 - 6, 13597 Berlin Telefon 902792538/902792621, Fax 902792033 Kirchstraße 1 - 3, 14163 Berlin Telefon 902997305/902997304, Fax 902996359 John-F.-Kennedy-Platz, 10820 Berlin Telefon 902776392/902773627, Fax 902773646 Boddinstraße 34, 12053 Berlin Telefon 902392894/902392530, Fax 902394216 Freiheit 15, 12555 Berlin Telefon 902973252/902973264, Fax 902973341 Alice-Salomon-Platz 3, 12591 Berlin Telefon 902932961, Fax 902932955 Frankfurter Allee 187, 10365 Berlin Telefon 902963721/902963723, Fax 902963729 Buddestraße 21, 13507 Berlin Telefon 902944725/902944724, Fax 902944720 Anschrift Bezirksamt Mathilde-Jacob-Platz 1, 10551 Berlin Telefon 901836002, Fax 901836025 Frankfurter Allee 35/37, 10247 Berlin Telefon 902984627, Fax 902984175 Fröbelstraße 17, 10405 Berlin Telefon 902955295, Fax 902955413 Fehrbelliner Platz 4,10707 Berlin Telefon 902914620, Fax 902914646 Carl-Schurz-Straße 8, 13597 Berlin Telefon 902793219, Fax 902792176 Kirchstraße 1 - 3, 14163 Berlin Telefon 902995728, Fax 902996369 John-F.-Kennedy-Platz, 10820 Berlin Telefon 902773636, Fax 902774868 Boddinstraße 34, 12053 Berlin, Telefon 902392532 Freiheit 15, 12555 Berlin, Telefon 902973293, Fax 902973289 Alice-Salomon-Platz 3, 12591 Berlin Telefon 902932750, Fax 90292755 Frankfurter Allee 187, 10365 Berlin Telefon 902963710, Fax 902963819 Buddestraße 21, 13507 Berlin Telefon 902944732, Fax 902944811 Berliner Schule_Schulwegweiser_Bel_Adressteil_1 06.12.10 19:24 Seite 45 01K07 Hemingway-Schule Gartenstr. 10 -17 / 10115 Berlin (Mitte) Tel. (030) 20 08 92 210 / Fax (030) 20 08 92 220 eMail email@hemingway-oberschule.de 7 10 • Gebundene Ganztagsschule • Mathematisch-naturwissenschaftliches Profil • Profil Informationstechnik 01 Mitte K INTEGRIERTE SEKUNDARSCHULEN 01K08 8. Integrierte Sekundarschule (Schule am Schillerpark) Ofener Str. 6 / 13349 Berlin (Wedding) Tel. (030) 45 79 94 50 / Fax (030) 45 79 94 55 eMail sekretariat@schule-am-schillerpark.de 7 10 01K01 Willy-Brandt-Schule Grüntaler Str. 5 / 13357 Berlin (Gesundbrunnen) Tel. (030) 90 18 47 310 / Fax (030) 90 18 47 342 eMail willy-brandt-oberschule.berlin@t-online.de 7 13 • Teilgebundene Ganztagsschule 01K09 9. Integrierte Sekundarschule Stephanstr. 27 / 10559 Berlin (Moabit) Tel. (030) 38 37 71 31 / Fax (030) 38 37 71 30 eMail hedwig-dohm-os@web.de 7 10 • Gebundene Ganztagsschule 01K02 Ernst-Schering-Schule Lütticher Str. 47-48 / 13353 Berlin (Wedding) Tel. (030) 45 30 87 10 / Fax (030) 45 30 87 11 eMail Ernst-Schering-Oberschule.cids@t-online.de 7 10 • Gebundene Ganztagsschule • Staatliche Europaschule 45 K GEMEINSCHAFTSSCHULEN • Gebundene Ganztagsschule 01K03 Ernst-Reuter-Schule Stralsunder Str. 57 / 13355 Berlin (Gesundbrunnen) Tel. (030) 46 77 79 910 / Fax (030) 46 77 79 916 eMail info@ernst-reuter-oberschule.de 7 13 01K04 Heinrich-von-Stephan-Schule Adresse Neues Ufer 6 / 10553 Berlin (Moabit) Tel. (030) 39 06 31 30 / Fax (030) 39 06 31 40 eMail hvstephan@web.de 7 13 • Gebundene Ganztagsschule • Sportprofilierung • Gebundene Ganztagsschule 01K06 6. Integrierte Sekundarschule Pankstr. 18-19 / 13357 Berlin (Gesundbrunnen) Tel. (030) 46 90 633 / Fax (030) 46 90 63 44 eMail thschumann@gmx.de 7 10 01K05 2. Gemeinschaftsschule Mitte Stephanstr. 2 / 10559 Berlin (Moabit) Tel. (030) 39 83 52 10 / Fax (030) 39 83 52 32 eMail moses.mendelssohn.s@gmx.de 1 13 • Gebundene Ganztagsschule • Sprachbetontes Profil • Theaterbetontes Profil • Gebundene Ganztagsschule • Profil Informationstechnik 01 M I T T E Berliner Schule_Schulwegweiser_Bel_Adressteil_1 03.12.10 14:49 Seite 46 Y GYMNASIEN 01Y02 John-Lennon-Schule Zehdenicker Str. 17 / 10119 Berlin (Mitte) Tel. (030) 40 50 01 10 / Fax (030) 40 50 01 20 eMail jlgym@t-online.de 5 12 01Y07 Französisches Gymnasium Derfflingerstr. 7 / 10785 Berlin (Tiergarten) Tel. (030) 25 75 89 10 oder (030) 25 75 89 11 Fax (030) 25 75 89 19 / eMail info@fg-berlin.de 5 12 • Medienbetontes Profil • Umweltbetontes Profil • Französisch als 1. Fremdsprache 01Y08 Lessing-Schule 01Y04 Carl-Philipp-Emanuel-Bach-Schule 01 M I T T E Rheinsberger Str. 4-5 / 10115 Berlin (Mitte) Tel. (030) 40 50 58 30 / Fax (030) 40 50 58 50 eMail bach.musikgymnasium@berlin.de 5 12 Schöningstr. 17 / 13349 Berlin (Wedding) Tel. (030) 45 79 85 10 / Fax 45 79 85 16 eMail post@lessing-gymnasium-berlin.de 5 12 • Hochbegabtenförderung • Musikprofilierung 01Y09 Diesterweg-Schule 01Y05 Menzel-Oberschule Altonaer Str. 26 / 10555 Berlin (Hansaviertel) Tel. (030) 39 80 09 710 / Fax (030) 39 80 09 722 eMail sekretariat@menzelschule.de 7 12 Putbusser Str. 12 / 13355 Berlin (Gesundbrunnen) Tel. (030) 46 30 96 20 / Fax (030) 46 30 96 30 eMail sekretariat@diesterweg.cidsnet.de 5 12 46 • Gebundene Ganztagsschule • Bilinguale Angebote • Mathematisch-naturwissenschaftliches Profil • Kunstprofilierung • Musikprofilierung 01Y10 Theodor-Heuss-Oberschule Böttgerstr. 6 -8 / 13357 Berlin (Gesundbrunnen) Tel. (030) 46 90 53 40 / Fax (030) 46 90 53 41 eMail theodor-heuss-gymnasium@t-online.de 7 12 01Y06 Heinrich-von-Kleist-Schule Levetzowstr. 3-5 / 10555 Berlin (Moabit) Tel. (030) 39 80 54 70 / Fax (030) 39 80 54 89 eMail hvk-gymnasium@t-online.de 7 12 01Y11 Max-Planck-Schule Singerstr. 8A / 10179 Berlin (Mitte) Tel. (030) 84 71 18 830 / Fax (030) 84 71 18 840 eMail sekretariat@mpg-berlin.de 7 12 • staatliche Europaschule Berliner Schule_Schulwegweiser_Bel_Adressteil_1 03.12.10 14:50 Seite 47 P PRIVATSCHULEN 01P03 Jüdisches Gymnasium Große Hamburger Str. 27 / 10115 Berlin (Mitte) Tel. (030) 72 62 65 71 00 / Fax (030) 72 62 65 71 45 eMail josberlin@gmx.de 5 12 01P22 Berlin Cosmopolitan School (Gymnasium) Rückerstr. 9 / 10119 Berlin (Mitte) Tel. (030) 68 83 32 30 / Fax (030) 68 83 32 323 eMail wende@cosmopolitanschool.de 7 12 01P04 Freie Waldorfschule Berlin-Mitte Weinmeisterstr. 16 / 10178 Berlin (Mitte) Tel. (030) 80 09 75 80 / Fax (030) 80 09 75 814 eMail mitte@waldorf.net 1 13 • Ganztagsschule 01P23 Evangelische Schule Berlin Zentrum (Gemeinschaftsschule) Wallstr. 32 / 10179 Berlin (Mitte) Tel. (030) 24 63 03 78 / Fax (030) 24 63 03 79 eMail buero@ev-schule-zentrum.de 7 13 • Offene Ganztagsschule • Musikprofilierung 01P06 Canisius-Kolleg (Gymnasium) Tiergartenstr. 30-31 / 10785 Berlin (Tiergarten) Tel. (030) 26 48 11 05 / Fax (030) 26 48 11 09 eMail schulleitung@canisius.de 5 12 01P16 Berlin Metropolitan School (Integrierte Sekundarschule) Linienstr. 122 / 10115 Berlin (Mitte) Tel. (030) 88 72 73 90 / Fax (030) 88 72 73 920 eMail info@metropolitanschool.com 7 13 47 01P18 Bilinguale Schule Phorms Berlin Mitte (Gymnasium) Ackerstr. 76 / 13355 Berlin (Gesundbrunnen) Tel. (030) 46 79 86 30 / Fax (030) 46 79 86 320 eMail berlin-mitte@phorms.de 7 12 • Bilinguale Angebote 01 M I T T E Berliner Schule_Schulwegweiser_Bel_Adressteil_1 03.12.10 14:50 Seite 48 02K07 Georg-Weerth-Schule Eckertstr. 16 / 10249 Berlin (Friedrichshain) Tel. (030) 24 65 67 14 / Fax (030) 24 65 67 19 eMail Weerth.cids@t-online.de 02 FRIEDRICHSHAIN-KREUZBERG 7 10 02 FriedrichshainKreuzberg K INTEGRIERTE SEKUNDARSCHULEN • Teilgebundene Ganztagsschule • Medienbetontes Profil 02K08 8. Integrierte Sekundarschule Skalitzer Str. 55 / 10997 Berlin (Kreuzberg) Tel. (030) 22 50 35 11 / Fax (030) 22 50 35 15 eMail schule-skalitzer@gmx.de 7 10 02K01 Ellen-Key-Schule Rüdersdorfer Str. 20-28 / 10243 Berlin (Friedrichshain) Tel. (030) 29 77 30 60 / Fax (030) 29 77 30 62 15 eMail sek@e.key-os.schule-berlin-fk.de 7 13 • Gebundene Ganztagsschule 02K09 9. Integrierte Sekundarschule Graefestr. 85 -88 / 10967 Berlin (Kreuzberg) Tel. (030) 50 58 60 11 / Fax (030) 50 58 60 15 7 10 • Gebundene Ganztagsschule 02K03 Hector-Peterson-Schule Tempelhofer Ufer 15 / 10963 Berlin (Kreuzberg) Tel. (030) 50 58 77 11 / Fax (030) 50 58 77 15 eMail hpo-berlin@web.de 7 10 • Gebundene Ganztagsschule 02K10 10. Integrierte Sekundarschule Bergmannstr. 64 / 10961 Berlin (Kreuzberg) Tel. (030) 50 58 56 12 / Fax (030) 50 58 56 15 eMail ffo.cids@t-online.de 7 10 • Gebundene Ganztagsschule 48 02K05 Heinrich-Ferdinand-Eckert-Schule Weinstr. 3 / 10249 Berlin (Friedrichshain) Tel. (030) 44 72 83 411 / Fax (030) 44 72 83 415 eMail sek@h.f.eckert-os.schule-berlin-fk.de 7 10 • Gebundene Ganztagsschule K GEMEINSCHAFTSSCHULEN • Teilgebundene Ganztagsschule 02K06 Emanuel-Lasker-Schule Modersohnstr. 53 / 10245 Berlin (Friedrichshain) Tel. (030) 29 10 807 / Fax (030) 29 66 92 16 eMail info@emanuel-lasker-os.cidsnet.de 7 10 02K02 Carl-von-Ossietzky-Oberschule Blücherstr. 46-47 / 10961 Berlin (Kreuzberg) Tel. (030) 90 29 87 511 / Fax (030) 90 29 87 515 eMail verwaltung@cvo-berlin.de 7 13 • Teilgebundene Ganztagsschule • Sportprofilierung • Profil Informationstechnik • Gebundene Ganztagsschule • Staatliche Europaschule • Französisch als 1. Fremdsprache • Bilinguale Angebote Berliner Schule_Schulwegweiser_Bel_Adressteil_1 03.12.10 14:50 Seite 49 02K04 Lina-Morgenstern-Schule Gneisenaustr. 7 /10961 Berlin (Kreuzberg) Tel. (030) 81 85 87 11 / Fax (030) 81 85 87 15 eMail lmo-sl@gmx.net 7 10 02Y06 Leibniz-Oberschule Schleiermacherstr. 23 / 10961 Berlin (Kreuzberg) Tel. (030) 50 58 67 11 / Fax (030) 50 58 67 15 eMail Leibniz-Oberschule@t-online.de 5 12 • Gebundene Ganztagsschule • Profil Informationstechnik • Theaterbetontes Profil • Französisch als 1. Fremdsprache • Bilinguale Angebote 02Y07 Robert-Koch-Oberschule Y GYMNASIEN Dieffenbachstr. 60 / 10967 Berlin (Kreuzberg) Tel. (030) 50 58 57 31 / Fax (030) 50 58 57 35 eMail Koch-Gymnasium@web.de 7 12 02Y01 Andreas-Oberschule Koppenstr. 76 / 10243 Berlin (Friedrichshain) Tel. (030) 29 36 90 20 / Fax (030) 29 36 90 21 99 eMail buero@andreas-schule.org 7 12 02Y08 Hermann-Hesse-Oberschule Böckhstr. 16 / 10967 Berlin (Kreuzberg) Tel. (030) 50 58 60 31 / Fax (030) 50 58 60 35 eMail sek@h.hesse-os.schule-berlin-fk.de 7 12 • Mathematisch-naturwissenschaftliches Profil 02Y03 Heinrich-Hertz-Oberschule Rigaer Str. 81-82 / 10247 Berlin (Friedrichshain) Tel. (030) 42 26 20 80 / Fax (030) 422 62 08 84 eMail Sek@H.Hertz-OS.Schule-Berlin-FK.de 5 12 • Gebundene Ganztagsschule • Französisch als 1. Fremdsprache P PRIVATSCHULEN • Mathematisch-naturwissenschaftliches Profil 49 02Y04 Georg-Friedrich-Händel-Oberschule Frankfurter Allee 6A / 10247 Berlin (Friedrichshain) Tel. (030) 29 12 187 / Fax (030) 29 12 187 eMail sekretariat@haendelgym.de 5 12 02P04 Freie Waldorfschule Kreuzberg Ritterstr. 78 / 10969 Berlin (Kreuzberg) Tel. (030) 61 51 01 00 / Fax (030) 61 51 01 019 eMail Kreuzberg@waldorf.net 1 13 • Musikprofilierung • Offene Ganztagsschule 02Y05 Dathe-Oberschule Helsingforser Str. 11-13 / 10243 Berlin (Friedrichshain) Tel. (030) 29 36 063 / Fax (030) 29 36 06 415 eMail sek@dathe-oberschule.cidsnet.de 5 12 02P13 Netzwerk-Schule Marchlewskistr. 40 / 10243 Berlin (Friedrichshain) Tel. (030) 40 39 33 40 / Fax (030) 25 76 96 99 eMail schule@netzwerkspielkultur.de 1 10 • Hochbegabtenförderung • Offene Ganztagsschule 02 FRIEDRICHSHAIN-KREUZBERG Berliner Schule_Schulwegweiser_Bel_Adressteil_1 03.12.10 14:50 Seite 50 03K03 3. Integrierte Sekundarschule Buchholzer Str. 3 / 13156 Berlin (Niederschönhausen) Tel. (030) 44 50 959 / Fax (030) 44 73 89 03 eMail K.-F.-Schinkel-OS.CIDS@t-online.de 7 10 03 Pankow 03 PANKOW K INTEGRIERTE SEKUNDARSCHULEN • Teilgebundene Ganztagsschule • Französisch als 1. Fremdsprache • Mathematisch-naturwissenschaftliches Profil • Sportprofilierung • Profil Informationstechnik 03K04 Gustave-Eiffel-Schule Hanns-Eisler-Str. 78 -80 / 10409 Berlin (Prenzlauer Berg) Tel. (030) 40 04 39 51 / Fax (030) 41 72 33 65 eMail Gustave_Eiffel_OS@hotmail.com 7 10 03B08 Staatliche Ballettschule und Schule für Artistik Erich-Weinert-Str. 103 / 10409 Berlin (Prenzlauer Berg) Tel. (030) 40 57 79 11 / Fax (030) 40 57 79 19 eMail schulleitung@ballettschule-berlin.de 5 13 • Gebundene Ganztagsschule • Mathematisch-naturwissenschaftliches Profil • Profil Informationstechnik 03K05 Heinz-Brandt-Schule Langhansstr. 120 / 13086 Berlin (Weißensee) Tel. (030) 92 51 208 / Fax (030) 92 53 132 eMail Heinz-Brandt-Oberschule.cids@t-online.de 7 10 • Offene Ganztagsschule • Kunstprofilierung 50 03K01 Kurt-Schwitters-Schule Pasteurstr. 7 -11 / 10407 Berlin (Prenzlauer Berg) Tel. (030) 42 84 78 41 / Fax (030) 42 84 78 69 eMail post@k-s-o-berlin.de 7 13 • Gebundene Ganztagsschule 03K06 Reinhold-Burger-Schule Neue Schönholzer Str. 32 / 13187 Berlin (Pankow) Tel. (030) 49 97 99 41 / Fax (030) 49 97 99 48 eMail Burger-OS@t-online.de 7 10 • Gebundene Ganztagsschule • Staatliche Europaschule • Kunstprofilierung • Theaterbetontes Profil • Gebundene Ganztagsschule • Gesundheitsbetontes Profil 03K02 Kurt-Tucholsky-Schule Neumannstr. 9-11 / 13189 Berlin (Pankow) Tel. (030) 47 99 000 / Fax (030) 47 99 00 122 eMail sekretariat@kto-pankow.de 5 13 03K08 Hagenbeck-Schule Gustav-Adolf-Str. 60 / 13086 Berlin (Weißensee) Tel. (030) 96 27 50 50 / Fax (030) 96 27 50 53 eMail info@hagenbeck-oberschule.de 7 10 • Gebundene Ganztagsschule • Kunstprofilierung • Theaterbetontes Profil • Teilgebundene Ganztagsschule • Mathematisch-naturwissenschaftliches Profil • Sportprofilierung Berliner Schule_Schulwegweiser_Bel_Adressteil_1 06.12.10 19:24 Seite 51 03K09 Janusz-Korczak-Schule Dolomitenstr. 94 / 13187 Berlin (Pankow) Tel. (030) 47 90 99 40 / Fax (030) 47 90 99 49 eMail Janusz-Korczak-OR@web.de 7 10 Y GYMNASIEN 03Y03 Käthe-Kollwitz-Oberschule Dunckerstr. 65-66 / 10439 Berlin (Prenzlauer Berg) Tel. (030) 44 47 671 / Fax (030) 44 59 794 eMail sekretariat@kkos.net 5 12 • Teilgebundene Ganztagsschule • Mathematisch-naturwissenschaftliches Profil • Sportprofilierung • Profil Informationstechnik • Mathematisch-naturwissenschaftliches Profil 03K10 Hufeland-Schule Walter-Friedrich-Str. 18 / 13125 Berlin (Buch) Tel. (030) 94 80 06 10 / Fax (030) 94 80 06 18 eMail hufeland-os-sekretariat@t-online.de 7 10 03Y04 Heinrich-Schliemann-Oberschule 03 PANKOW 51 Dunckerstr. 64 / 10439 Berlin (Prenzlauer Berg) Tel. (030) 44 68 950 / Fax (030) 44 68 95 106 eMail schulleitung@hsg-berlin.de 5 12 • Gebundene Ganztagsschule • Mathematisch-naturwissenschaftliches Profil • Bilinguale Angebote 03Y05 Coubertin-Gymnasium (Eliteschule des Sports) K GEMEINSCHAFTSSCHULEN Conrad-Blenkle-Str. 34 / 10407 Berlin (Prenzlauer Berg) Tel. (030) 42 08 28 40 / Fax (030) 42 08 28 43 eMail coubertin@versanet.de 5 12 03K07 Tesla-Schule Rudi-Arndt-Str. 18 / 10407 Berlin (Prenzlauer Berg) Tel. (030) 42 12 230 / Fax (030) 42 35 995 eMail sek@tesla-oberschule.de 1 10 • Leistungssportprofilierung 03Y08 Carl-von-Ossietzky-Gymnasium Görschstr. 42-44 / 13187 Berlin (Pankow) Tel. (030) 49 40 03 90 / Fax (030) 49 40 03 91 eMail slcvo@web.de 7 12 • Gebundene Ganztagsschule 03K11 Wilhelm-von-Humboldt-Schule Gudvanger Str. 16 / 10439 Berlin (Prenzlauer Berg) Tel. (030) 41 19 83 970 / Fax (030) 41 19 83 979 eMail gemeinschaftsschule-pankow.andersneufang@gmx.de 1 10 03Y10 Rosa-Luxemburg-Oberschule Kissingenstr. 12 / 13189 Berlin (Pankow) Tel. (030) 91 60 77 30 / Fax (030) 91 60 77 31 eMail sekretariat.rlo@t-online.de 5 12 • Gebundene Ganztagsschule Berliner Schule_Schulwegweiser_Bel_Adressteil_1 06.12.10 19:24 Seite 52 03Y13 Felix-Mendelssohn-Bartholdy-Schule Eugen-Schönhaar-Str. 18 / 10407 Berlin (Prenzlauer Berg) Tel. (030) 42 43 850 / Fax (030) 42 43 85 31 eMail sekretariat@mendelssohn-bartholdygymnasium.de 7 03P10 Katholische Theresienschule (Gymnasium) Behaimstr. 29 / 13086 Berlin (Weißensee) Tel. (030) 92 46 425 / Fax (030) 92 46 262 eMail Theresienschule@t-online.de 5 12 12 • Französisch als 1. Fremdsprache • Kunstprofilierung • Musikprofilierung • Sprachbetontes Profil 03P13 Freie Schule Pankow (Integrierte Sekundarschule) Boris-Pasternak-Weg 9 / 13156 Berlin (Niederschönhausen) Tel. (030) 47 33 083 / Fax (030) 47 30 01 29 eMail info@freie-schule-pankow.de 1 10 03Y14 Primo-Levi-Schule 03 PANKOW Pistoriusstr. 133 / 13086 Berlin (Weißensee) Tel. (030) 92 90 16 81 11 / Fax (030) 92 90 16 81 10 eMail gymnasium-weissensee@web.de 5 12 • Mathematisch-naturwissenschaftliches Profil • Sportprofilierung • Profil Informationstechnik • Sprachbetontes Profil • Ganztagsschule 03P22 Klax-Gesamtschule Neumannstr. 13B / 13189 Berlin (Pankow) Tel. (030) 34 74 51 60 / Fax (030) 34 74 51 69 eMail info@klax-schule.de 7 13 03Y15 Max-Delbrück-Schule Kuckhoffstr. 2-22 / 13156 Berlin (Niederschönhausen) Tel. (030) 47 59 67 20 / Fax (030) 47 59 67 21 10 eMail info@max-delbrueck-gymnasium.de 7 12 52 03Y16 16. Schule Achillesstr. 69A / 13125 Berlin (Karow) Tel. (030) 94 87 85 11 / Fax (030) 94 87 85 19 eMail schulleitung@robert-havemann-os.de 7 12 • Gebundene Ganztagsschule • Französisch als 1. Fremdsprache • Bilinguale Angebote 03P24 Ting-Schule Berliner Str. 100 / 13189 Berlin (Pankow) Tel. (030) 47 00 45 06 / Fax (030) 47 00 45 29 eMail ting@ting-schule.de 1 10 • Offene Ganztagsschule • Mathematisch-naturwissenschaftliches Profil • Gesundheitsbetontes Profil • Französisch als 1. Fremdsprache 03P28 Platanus Schule Berlin (Gymnasium) P PRIVATSCHULEN Berliner Str. 12 / 13187 Berlin (Pankow) Tel. (030) 49 00 48 800 / Fax (030) 49 00 48 809 eMail info@platanus-schule.de 7 12 03P03 Freie Evangelische Schule Berlin Christburger Str. 14 / 10405 Berlin (Prenzlauer Berg) Tel. (030) 44 31 23 71 70 / Fax (030) 44 31 23 71 79 / eMail sekretariat@fesb.de 1 10 • Bilinguale Angebote Berliner Schule_Schulwegweiser_Bel_Adressteil_1 06.12.10 19:24 Seite 53 04K02 Friedensburg-Schule 04 CHARLOTTENBURG- WILMERSDORF 53 Goethestr. 8-9 / 10623 Berlin (Charlottenburg) Tel. (030) 90 29 17 800 / Fax (030) 90 29 17 828 eMail fos_homepage@t-online.de 7 13 • Gebundene Ganztagsschule • Staatliche Europaschule • Profil Informationstechnik • Musikprofilierung 04 CharlottenburgWilmersdorf K INTEGRIERTE SEKUNDARSCHULEN 04K03 Robert-Jungk-Schule Sächsische Str. 58 / 10707 Berlin (Wilmersdorf) Tel. (030) 86 39 280 / Fax (030) 86 39 28 299 eMail r-j-o-b@t-online.de 7 13 04K01 Poelchau-Schule (Eliteschule des Sports) Halemweg 24 / 13627 Berlin (Charlottenburg-Nord) Tel. (030) 90 29 25 211 / Fax 90 29 25 395 eMail info@poelchau-oberschule.de 7 13 • Gebundene Ganztagsschule • Staatliche Europaschule • Profil Informationstechnik 04K04 Nelson-Mandela-Schule Pfalzburger Str. 23 / 10719 Berlin (Wilmersdorf) Tel. (030) 86 39 53 70 / Fax (030) 86 39 53 719 eMail sicsb@web.de 7 13 • Gebundene Ganztagsschule • Leistungssportprofilierung • Gebundene Ganztagsschule • Bilinguale Angebote 04K06 Oppenheim-Schule Schloßstr. 55A / 14059 Berlin (Charlottenburg) Tel. (030) 90 29 24 110 / Fax (030) 90 29 24 132 eMail db-oppenheim-schule@web.de 7 13 • Teilgebundene Ganztagsschule 04K07 Integrierte Sekundarschule Wilmersdorf Eisenzahnstr. 47 -48 / 10709 Berlin (Wilmersdorf) Tel. (030) 86 00 85 310 / Fax (030) 86 00 85 3129 eMail kontakt@sekundarschule-wilmersdorf.de 7 10 • Teilgebundene Ganztagsschule • Kunstprofilierung • Musikprofilierung Berliner Schule_Schulwegweiser_Bel_Adressteil_1 06.12.10 19:24 Seite 54 04K08 Peter-Ustinov-Schule 04 CHARLOTTENBURG- WILMERSDORF Kuno-Fischer-Str. 22 -26 / 14057 Berlin (Charlottenburg) Tel. (030) 30 32 86 60 / Fax (030) 30 32 86 630 / eMail Peter-Ustinov-Schule@t-online.de 7 10 04Y03 Sophie-Charlotte-Oberschule Sybelstr. 2 / 10629 Berlin (Charlottenburg) Tel. (030) 90 29 28 600 / Fax (030) 90 29 28 660 eMail sophie-charlotte-schule@t-online.de 7 12 • Bilinguale Angebote • Teilgebundene Ganztagsschule 04Y04 Gottfried-Keller-Oberschule K GEMEINSCHAFTSSCHULEN Olbersstr. 38 / 10589 Berlin (Charlottenburg) Tel. (030) 90 29 27 310 / Fax (030) 90 29 27 362 eMail gks-berlin@t-online.de 7 12 04K05 5. Schule (Gemeinschaftsschule) Sybelstr. 20 -21 / 10629 Berlin (Charlottenburg) Tel. (030) 90 29 27 220 / Fax (030) 90 29 27 250 eMail post@reformschule-charlottenburg.de 1 13 • Gebundene Ganztagsschule 04Y05 Herder-Oberschule Westendallee 45-46 / 14052 Berlin (Westend) Tel. (030) 90 29 27 800 / Fax (030) 90 29 27 821 eMail leitung@herder-oberschule.de 5 12 • Gebundene Ganztagsschule Y GYMNASIEN • Mathematisch-naturwissenschaftliches Profil • Profil Informationstechnik 54 04Y01 Schiller-Oberschule Schillerstr. 125-127 / 10625 Berlin (Charlottenburg) Tel. (030) 90 29 25 920 / Fax (030) 90 29 25 841 eMail sekretariat@schiller.cidsnet.de 7 12 04Y06 Heinz-Berggruen-Schule Bayernallee 4 / 14052 Berlin (Westend) Tel. (030) 90 29 28 702 / Fax (030) 90 29 28 720 eMail Info@hbgym.de 5 12 • Französisch als 1. Fremdsprache • Staatliche Europaschule • Sprachbetontes Profil • Theaterbetontes Profil 04Y07 Friedrich-Ebert-Oberschule Blissestr. 22 / 10713 Berlin (Wilmersdorf) Tel. (030) 89 74 510 / Fax (030) 89 74 51 24 eMail feo-leitung@t-online.de 7 12 04Y02 Wald-Oberschule Waldschulallee 95 / 14055 Berlin (Westend) Tel. (030) 90 29 26 930 / Fax (030) 90 29 26 925 eMail Wald.Oberschule@t-online.de 7 12 • Französisch als 1. Fremdsprache • Sprachbetontes Profil Berliner Schule_Schulwegweiser_Bel_Adressteil_1 06.12.10 19:24 Seite 55 04Y08 Hildegard-Wegscheider-Oberschule Lassenstr. 16 -20 / 14193 Berlin (Grunewald) Tel. (030) 89 74 54 210 / Fax (030) 89 74 54 21 29 eMail wegscheider-gymnasium@gmx.de 5 12 04P05 Evangelische Schule Charlottenburg (Integrierte Sekundarschule) Guerickestr. 4-6 / 10587 Berlin (Charlottenburg) Tel. (030) 34 35 71 610 / Fax (030) 34 35 71 620 eMail ev-schule-charlottenburg@t-online.de 1 10 • Hochbegabtenförderung 04Y09 Walther-Rathenau-Schule Herbertstr. 2-6 / 14193 Berlin (Grunewald) Tel. (030) 89 02 990 / Fax (030) 89 02 99 18 eMail slwro@t-online.de 7 12 • Offene Ganztagsschule • Kunstprofilierung • Musikprofilierung 04P11 Evangelisches Gymnasium zum Grauen Kloster Salzbrunner Str. 41 / 14193 Berlin (Schmargendorf) Tel. (030) 82 54 011 / Fax (030) 82 54 012 eMail sekretariat@graues-kloster.de 5 12 04Y10 Marie-Curie-Oberschule Weimarische Str. 21 / 10715 Berlin (Wilmersdorf) Tel. (030) 85 99 49 710 / Fax (030) 85 99 49 71 29 eMail schulleitung@mco-berlin.de 7 12 04P12 Annie-Heuser-Schule (Freie Waldorfschule) Westfälische Str. 17A / 10709 Berlin (Wilmersdorf) Tel. (030) 86 39 30 61 / Fax (030) 86 39 30 63 eMail schule@annie-heuser-schule.de 1 13 • Französisch als 1. Fremdsprache 04Y11 Goethe-Gymnasium Gasteiner Str. 23 / 10717 Berlin (Wilmersdorf) Tel. (030) 86 49 960 / Fax (030) 86 17 680 eMail info.goethe-gymnasium@t-online.de 5 12 • Offene Ganztagsschule • Französisch als 1. Fremdsprache 55 04P18 Johannes-Schule Berlin (Freie Waldorfschule) P PRIVATSCHULEN Bundesallee 35 / 10717 Berlin (Wilmersdorf) Tel. (030) 28 83 37 88 / Fax (030) 28 83 37 90 eMail verwaltung@johannes-schule-berlin.de 1 13 04P04 Katholische Schule Liebfrauen (Gymnasium) Ahornallee 33 / 14050 Berlin (Westend) Tel. (030) 30 61 30 13 / Fax (030) 30 61 30 14 eMail sekretariat@ksliebfrauen.de 5 12 04P24 Moser-Schule (Gymnasium) Badenallee 31 -32 / 14052 Berlin (Westend) Tel. (030) 30 83 82 82 / Fax (030) 30 83 82 88 eMail admin@moserschule.de 5 12 • Französisch als 1. Fremdsprache • Bilinguale Angebote 04 CHARLOTTENBURG- WILMERSDORF Berliner Schule_Schulwegweiser_Bel_Adressteil_1 06.12.10 19:24 Seite 56 05K03 Bertolt-Brecht-Schule Wilhelmstr. 10 / 13595 Berlin (Wilhelmstadt) Tel. (030) 33 08 990 / Fax (030) 33 08 99 66 eMail schulleitung@brecht-oberschule.de 7 13 05 Spandau 05 SPANDAU K INTEGRIERTE SEKUNDARSCHULEN • Offene Ganztagsschule • Bilinguale Angebote • Mathematisch-naturwissenschaftliches Profil • Kunstprofilierung • Umweltbetontes Profil 05K04 Heinrich-Böll-Schule Am Forstacker 9-11 / 13587 Berlin (Hakenfelde) Tel. (030) 33 50 070 / Fax (030) 33 50 07 17 eMail hbs@boell-schule.de 7 10 05K01 Martin-Buber-Schule Im Spektefeld 33 / 13589 Berlin (Falkenhagener Feld) Tel. (030) 37 58 640 / Fax (030) 37 58 64 64 eMail mbo@martin-buber-oberschule.de 7 13 • Gebundene Ganztagsschule • Bilinguale Angebote • Sportprofilierung 05K06 6. Integrierte Sekundarschule Blumenstr. 13 / 13585 Berlin (Spandau) Tel. (030) 35 59 280 / Fax (030) 35 59 28 18 eMail sekretariat@wilhelm-leuschner-os.de 7 10 56 • Gebundene Ganztagsschule • Französisch als 1. Fremdsprache • Mathematisch-naturwissenschaftliches Profil • Sportprofilierung • Sprachbetontes Profil • Kunstprofilierung • Musikprofilierung • Theaterbetontes Profil • Teilgebundene Ganztagsschule • Französisch als 1. Fremdsprache 05K07 7. Integrierte Sekundarschule 05K02 Carlo-Schmid-Schule Lutoner Str. 15 -19 / 13581 Berlin (Wilhelmstadt) Tel. (030) 35 19 530 / Fax (030) 35 19 53 55 eMail b.pobloth@cso.name 7 13 Lenther Steig 3 / 13629 Berlin (Siemensstadt) Tel. (030) 38 39 260 / Fax (030) 38 39 26 22 eMail info@heinrich-hertz-oberschule.de 7 10 • Teilgebundene Ganztagsschule • Gebundene Ganztagsschule • Musikprofilierung 05K08 8. Integrierte Sekundarschule Jaczostr. 53 -67 / 13595 Berlin (Wilhelmstadt) Tel. (030) 36 50 973 / Fax (030) 36 50 97 40 eMail gottlieb-daimler-oh@web.de 7 10 • Gebundene Ganztagsschule Berliner Schule_Schulwegweiser_Bel_Adressteil_1 03.12.10 14:50 Seite 57 05K09 9. Integrierte Sekundarschule Brunsbütteler Damm 431 / 13591 Berlin (Staaken) Tel. (030) 36 40 330 / Fax (030) 36 40 33 111 eMail louiseschroederschule@arcor.de 7 10 05Y04 Carl-Friedrich-von-SiemensOberschule Jungfernheideweg 79 / 13629 Berlin (Siemensstadt) Tel. (030) 34 50 56 80 / Fax (030) 34 50 56 833 eMail mail@c-f-v-siemens-og.de 5 12 • Teilgebundene Ganztagsschule K GEMEINSCHAFTSSCHULEN 05Y05 Lily-Braun-Oberschule Münsingerstr. 2 / 13597 Berlin (Spandau) Tel. (030) 33 89 040 / Fax (030) 33 89 04 144 eMail e-post@lily-braun-oberschule.de 05K05 B.-Traven-Schule Recklinghauser Weg 26-32 / 13583 Berlin (Falkenhagener Feld) Tel. (030) 37 58 650 / Fax (030) 37 58 65 26 eMail b-traven-os@t-online.de 7 10 P PRIVATSCHULEN • Gebundene Ganztagsschule Y GYMNASIEN 05P01 Freie Waldorfschule Havelhöhe Eugen Kolisko Neukladower Allee 2 / 14089 Berlin (Kladow) Tel. (030) 36 99 24 610 / Fax (030) 36 99 24 619 eMail schule@havelhoehe.net 1 13 05Y01 Freiherr-vom-Stein-Oberschule Galenstr. 40-44 / 13597 Berlin (Spandau) Tel. (030) 33 09 653 / Fax (030) 33 09 65 47 eMail steingymnasium-berlin@t-online.de 5 12 Offene Ganztagsschule 57 05Y02 Kant-Gymnasium Bismarckstr. 54 / 13585 Berlin (Spandau) Tel. (030) 35 39 480 / Fax (030) 35 39 48 10 eMail Kant-Gymnasium.cids@t-online.de 5 12 05P03 Evangelische Schule Spandau im Johannesstift Schönwalder Allee 26 / 13587 Berlin (Hakenfelde) Tel. (030) 35 59 90 50 / Fax (030) 35 59 90 54 eMail info@ev-spandau.de 1 10 • Französisch als 1. Fremdsprache 05Y03 Hans-Carossa-Oberschule Am Landschaftspark Gatow 40 / 14089 Berlin (Kladow) Tel. (030) 36 99 65 11 / Fax (030) 36 99 65 19 eMail Sekretariat@hans-carossa-gymnasium.de 5 12 05P13 Privatschule TÜDESB Berlin (Integrierte Sekundarschule und Gymnasium) Wilhelmstr. 25 -30 / 13593 Berlin (Wilhelmstadt) Tel. (030) 36 28 92 13 / Fax (030) 36 28 92 14 eMail tuedesb@web.de 7 12 • Französisch als 1. Fremdsprache • Mathematisch-naturwissenschaftliches Profil • Sprachbetontes Profil 05 SPANDAU 5 12 Berliner Schule_Schulwegweiser_Bel_Adressteil_1 03.12.10 14:50 Seite 58 06K04 Bröndby-Oberschule Dessauerstr. 63 / 12249 Berlin (Lankwitz) Tel. (030) 90 29 92 010 oder (030) 90 29 92 070 Fax (030) 90 29 92 393 eMail post@broendby-oberschule.de 7 13 06 STEGLITZ-ZEHLENDORF • Gebundene Ganztagsschule • Bilinguale Angebote 06 SteglitzZehlendorf K INTEGRIERTE SEKUNDARSCHULEN 06K05 Johann-Thienemann-Schule Karl-Stieler-Str. 10 / 12167 Berlin (Steglitz) Tel. (030) 93 95 19 50 / Fax (030) 93 95 19 49 eMail jtogarcke@web.de 7 10 06K01 John-F.-Kennedy-Schule (German-American-Community-School) Teltower Damm 87-93 / 14167 Berlin (Zehlendorf) Tel. (030) 90 29 95 711 / Fax (030) 90 29 96 868 eMail highschool@jfksberlin.org 7 13 • Gebundene Ganztagsschule • Sportprofilierung • Profil Informationstechnik • Medienbetontes Profil 06K07 7. Integrierte Sekundarschule Lauenburger Str. 110 / 12169 Berlin (Steglitz) Tel. (030) 90 29 92 345 / Fax (030) 90 29 92 385 eMail buero@fbs-berlin.eu 7 10 • Offene Ganztagsschule 58 06K02 Wilma-Rudolph-Oberschule Am Hegewinkel 2A / 14169 Berlin (Dahlem) Tel. (030) 90 29 96 464 / Fax (030) 90 29 96 766 eMail buero@wilma.cidsnet.de 7 13 • Gebundene Ganztagsschule • Französisch als 1. Fremdsprache • Profil Informationstechnik 06K08 Max-von-Laue-Schule Dürerstr. 27 / 12203 Berlin (Lichterfelde) Tel. (030) 84 41 49 20 / Fax (030) 84 41 49 28 eMail MvL-Berlin.Schulleitung@t-online.de 7 10 • Gebundene Ganztagsschule • Bilinguale Angebote 06K03 Kopernikus-Schule Lepsiusstr. 24-28 / 12163 Berlin (Steglitz) Tel. (030) 79 74 42 60 / Fax (030) 79 74 42 89 eMail geisler@kopernikus.be.schule.de 7 13 • Gebundene Ganztagsschule • Mathematisch-naturwissenschaftliches Profil • Profil Informationstechnik 06K09 9. Integrierte Sekundarschule (Fusion zum Schuljahr 2011/2012) Standort Alfred-Wegener-Oberschule: Im Gehege 6 / 14195 Berlin (Dahlem) Tel. (030) 84 10 81 84 / Fax (030) 83 14 055 eMail sekretariat@aw-or.de • Gebunden Ganztagsschule • Französisch als 1. Fremdsprache • Mathematisch-naturwissenschaftliches Profil • Sprachbetontes Profil Berliner Schule_Schulwegweiser_Bel_Adressteil_1 03.12.10 14:50 Seite 59 Standort Beucke-Oberschule: Beuckestr. 25 / 14163 Berlin (Zehlendorf) Tel. (030) 90 29 95 464 / Fax (030) 90 29 96 164 eMail beucke.cids@t-online.de 7 10 06Y04 Dreilinden-Gymnasium Dreilindenstr. 49 / 14109 Berlin (Nikolassee) Tel. (030) 80 31 087 / Fax (030) 80 40 43 50 eMail sekretariat@dreilinden-gymnasium.de 7 12 • Ganztagsschule • Bilinguale Angebote • Bilinguale Angebote 06Y05 Werner-von-Siemens-Oberschule K GEMEINSCHAFTSSCHULEN Beskidenstr. 3 / 14129 Berlin (Nikolassee) Tel. (030) 80 39 066 / Fax (030) 80 40 45 85 eMail leitung@wvs.be.schule.de 5 12 06K06 Nikolaus-August-Otto-Schule Tietzenweg 101 / 12203 Berlin (Lichterfelde) Tel. (030) 84 41 69 40 / Fax (030) 84 41 69 49 eMail ottos.lernwerkstatt@t-online.de 7 13 • Hochbegabtenförderung 06Y06 Beethoven-Oberschule Barbarastr. 9 / 12249 Berlin (Lankwitz) Tel. (030) 76 89 05 30 / Fax (030) 76 89 05 41 eMail Leitung@beethoven-oberschule.de 7 12 • Gebundene Ganztagsschule Y GYMNASIEN 06Y01 Schadow-Gymnasium Beuckestr. 27-29 / 14163 Berlin (Zehlendorf) Tel. (030) 90 29 95 463 / Fax (030) 90 29 96 158 eMail schadow-oberschule@gmx.net 5 12 • Französisch als 1. Fremdsprache • Bilinguale Angebote • Mathematisch-naturwissenschaftliches Profil • Sprachbetontes Profil • Musikprofilierung • Theaterbetontes Profil 06Y07 Paulsen-Gymnasium Gritznerstr. 57 / 12163 Berlin (Steglitz) Tel. (030) 79 74 25 30 / Fax (030) 79 74 25 40 eMail paulsengymnasium@pg-berlin.de 7 12 59 • Profil Informationstechnik 06Y02 Droste-Hülshoff-Oberschule Schönower Str. 8 / 14165 Berlin (Zehlendorf) Tel. (030) 84 50 84 66 / Fax (030) 84 50 84 68 eMail sekretariat@droste-gymnasium-berlin.de 7 12 06Y08 Hermann-Ehlers-Oberschule Elisenstr. 3-4 / 12169 Berlin (Steglitz) Tel. (030) 90 29 92 353 / Fax (030) 90 29 92 363 eMail hes@hermann-ehlers-schule.de 7 12 • Französisch als 1. Fremdsprache • Musikprofilierung • Theaterbetontes Profil • Französisch als 1. Fremdsprache • Sprachbetontes Profil 06Y03 Arndt-Gymnasium Dahlem Königin-Luise-Str. 80-84 / 14195 Berlin (Dahlem) Tel. (030) 83 15 052 / Fax (030) 83 11 002 eMail schulleitung@arndt-gymnasium.de 7 12 06Y09 Fichtenberg-Oberschule Rothenburgstr. 18 / 12165 Berlin (Steglitz) Tel. (030) 90 29 92 354 / Fax (030) 90 29 92 304 eMail Fichtenberg-Oberschule@web.de 7 12 06 STEGLITZ-ZEHLENDORF Berliner Schule_Schulwegweiser_Bel_Adressteil_1 06.12.10 19:24 Seite 60 06Y10 Lilienthal-Gymnasium Ringstr. 2-3 / 12203 Berlin (Lichterfelde) Tel. (030) 84 41 53 60 / Fax (030) 84 41 53 70 eMail schulleiterin@lilienthal-gymnasium-berlin.de 7 12 06P05 Emil Molt Schule (Freie Waldorfschule) Claszeile 60 / 14165 Berlin (Zehlendorf) Tel. (030) 84 57 060 / Fax (030) 84 57 06 12 eMail info@emil-molt-schule.de 1 13 06 STEGLITZ-ZEHLENDORF • Bilinguale Angebote • Sprachbetontes Profil • Musikprofilierung • Medienbetontes Profil • Theaterbetontes Profil • Offene Ganztagsschule • Französisch als 1. Fremdsprache 06P06 Königin-Luise-Stiftung (Integrierte Sekundarschule und Gymnasium) Podbielskiallee 78 / 14195 Berlin (Dahlem) Tel. (030) 84 18 13 / Fax (030) 84 18 14 83 eMail kls@koenigin-luise-stiftung.de 5 12 06Y11 Goethe-Oberschule Drakestr. 72-75 / 12205 Berlin (Lichterfelde) Tel. (030) 84 41 67 30 / Fax (030) 84 41 67 31 eMail goethe-oberschule@t-online.de 7 12 06P11 Private Kant-Schule (Gesamtschule) • Französisch als 1. Fremdsprache • Musikprofilierung Körnerstr. 11 / 12169 Berlin (Steglitz) Tel. (030) 79 00 03 60 / Fax (030) 79 00 03 69 eMail info@kant-oberschule.de 7 06Y12 Willi-Graf-Gymnasium Ostpreußendamm 166 / 12207 Berlin (Lichterfelde) Tel. (030) 77 29 004 / Fax (030) 77 20 57 999 eMail sekretariat@willi-graf-os.de 7 12 13 • Ganztagsschule • Bilinguale Angebote • Bilinguale Angebote 06P12 Evangelische Schule Steglitz (Integrierte Sekundarschule) Beymestr. 6-7 / 12167 Berlin (Steglitz) Tel. (030) 79 16 001 / Fax (030) 79 16 021 eMail info@evangelischeschulesteglitz.de 7 10 60 06Y13 Gymnasium Steglitz Heesestr. 15 / 12169 Berlin (Steglitz) Tel. (030) 93 95 19 37 / Fax (030) 93 95 19 39 eMail schulleitung@gymnasiumsteglitz.de 5 12 • Französisch als 1. Fremdsprache • Offene Ganztagsschule • Offene Ganztagsschule 06P13 Bertold-Otto-Schule Holbeinstr. 21 / 12203 Berlin (Lichterfelde) Tel. (030) 83 35 090 / Fax (030) 84 31 43 94 eMail sekretariat@berthold-otto-schule.de 1 10 P PRIVATSCHULEN 06P04 Rudolf-Steiner-Schule Berlin (Freie Waldorfschule) Auf dem Grat 3 / 14195 Berlin (Dahlem) Tel. (030) 83 00 910 / Fax (030) 83 00 91 55 eMail dahlem01@waldorf.net 1 13 • Offene Ganztagsschule 06P18 Bilinguale Schule Phorms Berlin Süd (Gymnasium) Harry-S.-Truman-Allee 2 / 14167 Berlin (Lichterfelde) Tel. (030) 91 68 49 90 / Fax (030) 91 68 49 99 eMail berlin-sued@phorms.de 7 12 • Offene Ganztagsschule • Französisch als 1. Fremdsprache • Bilinguale Angebote Berliner Schule_Schulwegweiser_Bel_Adressteil_1 06.12.10 19:24 Seite 61 07K03 Gustav-Heinemann-Schule Waldsassener Str. 62 / 12279 Berlin (Marienfelde) Tel. (030) 90 27 74 132 / Fax (030) 90 27 74 133 eMail Sekretariat@ghoberlin.de 5 13 • Gebundene Ganztagsschule • Bilinguale Angebote • Profil Informationstechnik 07 TempelhofSchöneberg K INTEGRIERTE SEKUNDARSCHULEN 07K04 Theodor-Haubach-Schule Adresse Grimmstr. 9-11 / 12305 Berlin (Lichtenrade) Tel. (030) 90 27 78 245 / Fax (030) 90 27 78 239 eMail thoberschule@gmx.de 7 10 • Teilgebundene Ganztagsschule • Profil Informationstechnik 07K01 Sophie-Scholl-Schule 07K05 Solling-Schule Elßholzstr. 34-37 / 10781 Berlin (Schöneberg) Tel. (030) 90 27 77 171 / Fax (030) 90 27 74 465 eMail sophie.scholl@berlin.de 7 13 Alt-Marienfelde 52 / 12277 Berlin (Marienfelde) Tel. (030) 90 27 77 453 / Fax (030) 90 27 77 455 eMail sekretariat@solling-oberschule-berlin.de 7 10 • Gebundene Ganztagsschule • Bilinguale Angebote • Staatliche Europaschule • Mathematisch-naturwissenschaftliches Profil • Kunstprofilierung • Musikprofilierung • Offene Ganztagsschule 61 07K06 Georg-von-Giesche-Schule Hohenstaufenstr. 47-48 / 10779 Berlin (Schöneberg) Tel. (030) 90 27 77 169 / Fax (030) 90 27 78 956 eMail giesche@schulen-tempelhof-schoeneberg.de 7 10 07K02 Carl-Zeiss-Schule Adresse Barnetstr. 12-14 / 12305 Berlin (Lichtenrade) Tel. (030) 90 27 78 206 / Fax (030) 90 27 78 209 / eMail sekretariat@carl-zeiss-oberschule.de 7 13 • Offene Ganztagsschule • Medienbetontes Profil • Umweltbetontes Profil • Teilgebundene Ganztagsschule • Französisch als 1. Fremdsprache • Sportprofilierung • Profil Informationstechnik 07K07 7. Integrierte Sekundarschule Ringstr. 103-106 / 12105 Berlin (Tempelhof) Tel. (030) 90 27 72 676 / Fax (030) 90 27 72 681 eMail kontakt@dag-hammarskjoeld-os.de 7 10 • Teilgebundene Ganztagsschule 07 TEMPELHOF-SCHÖNEBERG Berliner Schule_Schulwegweiser_Bel_Adressteil_1 06.12.10 19:25 Seite 62 07K09 Gustav-Langenscheidt-Schule Belziger Str. 43-51 / 10823 Berlin (Schöneberg) Tel. (030) 90 27 77 165 / Fax (030) 90 27 74 340 eMail r.jordan@r-os.cidsnet.de 7 10 07 TEMPELHOF-SCHÖNEBERG • Gebundene Ganztagsschule 07K10 Friedrich-Bergius-Schule Perelsplatz 6-9 / 12159 Berlin (Friedenau) Tel. (030) 90 27 77 910 / Fax (030) 90 27 77 839 eMail friedrich_bergius@schulen-TempelhofSchoeneberg.de 7 10 Y GYMNASIEN • Offene Ganztagsschule • Mathematisch-naturwissenschaftliches Profil • Theaterbetontes Profil 07Y01 Robert-Blum-Oberschule Kolonnenstr. 21 / 10829 Berlin (Schöneberg) Tel. (030) 90 27 77 172 / Fax (030) 90 27 77 823 eMail sekretariat@robert-blum-schule.de 7 12 07K11 Hugo-Gaudig-Schule Adresse Boelckestr. 58-60 / 12101 Berlin (Tempelhof) Tel. (030) 90 27 72 666 / Fax (030) 90 27 72 239 eMail Hugo-Gaudig-Oberschule.cids@t-online.de 1 10 62 • Offene Ganztagsschule • Bilinguale Angebote • Profil Informationstechnik • Bilinguale Angebote • Mathematisch-naturwissenschaftliches Profil • Theaterbetontes Profil 07Y02 Rückert-Oberschule Mettestr. 8 / 10825 Berlin (Schöneberg) Tel. (030) 90 27 77 173 / Fax (030) 90 27 74 351 eMail schulleitung@rueckert-oberschule.de 5 12 K GEMEINSCHAFTSSCHULEN 07K08 8. Integrierte Sekundarschule Grazer Platz 1 / 12157 Berlin (Schöneberg) Tel. (030) 90 27 77 904 / Fax (030) 90 27 74 572 eMail info@teskeschule.de 7 10 • Französisch als 1. Fremdsprache • Bilinguale Angebote • Sprachbetontes Profil 07Y03 Rheingau-Oberschule Schwalbacher Str. 3-4 / 12161 Berlin (Friedenau) Tel. (030) 90 27 77 920 / Fax (030) 90 27 74 365 eMail rheingau-schule@t-online.de 7 12 • Teilgebundene Ganztagsschule • Französisch als 1. Fremdsprache • Musikprofilierung Berliner Schule_Schulwegweiser_Bel_Adressteil_1 03.12.10 14:51 Seite 63 07Y04 Paul-Natorp-Oberschule Goßlerstr. 13-15 / 12161 Berlin (Friedenau) Tel. (030) 90 27 77 921 / Fax (030) 90 27 77 141 eMail Paul-Natorp-Oberschule@web.de 7 12 07Y06 Askanische Oberschule Kaiserin-Augusta-Str. 19 / 12103 Berlin (Tempelhof) Tel. (030) 90 27 72 679 / Fax (030) 90 27 72 695 eMail aska.berlin@t-online.de 7 12 • Sprachbetontes Profil • Französisch als 1. Fremdsprache 07Y05 Luise-Henriette-Oberschule Germaniastr. 4-6 / 12099 Berlin (Tempelhof) Tel. (030) 90 27 72 678 / Fax (030) 90 27 72 737 eMail Luise_Henriette@schulen-TempelhofSchoeneberg.de 7 12 07Y07 Eckener-Oberschule Kaiserstr. 17-21 / 12105 Berlin (Mariendorf) Tel. (030) 90 27 77 448 / Fax (030) 90 27 77 450 eMail info@eckener-gymnasium.de 5 12 • Französisch als 1. Fremdsprache • Profil Informationstechnik • Sprachbetontes Profil • Theaterbetontes Profil 07Y08 Ulrich-von-Hutten-Oberschule Rehagener Str. 35-37 / 12307 Berlin (Lichtenrade) Tel. (030) 90 27 78 244 / Fax (030) 90 27 78 240 eMail uvh@uvh-online.de 7 12 07Y09 Georg-Büchner-Oberschule Lichtenrader Damm 224 / 12305 Berlin (Lichtenrade) Tel. (030) 90 27 78 208 / Fax (030) 90 27 78 261 eMail sekretariat@gbo.schulen-ts.de 5 12 63 • Bilinguale Angebote P PRIVATSCHULEN 07P01 Katholische Schule Sankt Franziskus (Integrierte Sekundarschule) Hohenstaufenstr. 2 / 10781 Berlin (Schöneberg) Tel. (030) 21 63 565 / Fax (030) 21 63 512 eMail m.kiebel@franziskusschule-berlin.de 1 13 • Offene Ganztagsschule 07 TEMPELHOF-SCHÖNEBERG Berliner Schule_Schulwegweiser_Bel_Adressteil_1 06.12.10 19:25 Seite 64 08K05 Clay-Schule Bildhauerweg 9 / 12355 Berlin (Rudow) Tel. (030) 66 00 40 / Fax (030) 66 00 42 00 eMail schulleitung@clay-schule.de 7 13 08 Neukölln 08 NEUKÖLLN • Offene Ganztagsschule • Bilinguale Angebote • Sportprofilierung • Sprachbetontes Profil • Musikprofilierung 08K07 Liebig-Schule Efeuweg 34 / 12357 Berlin (Gropiusstadt) Tel. (030) 66 69 040 / Fax (030) 66 69 04 27 eMail Berlin.08V01@t-online.de 7 10 K INTEGRIERTE SEKUNDARSCHULEN 08K02 Hermann-von-Helmholtz-Schule Wutzkyallee 68 / 12353 Berlin (Gropiusstadt) Tel. (030) 60 97 170 / Fax (030) 09 71 738 eMail info@hermann-von-helmholtz-schule.de 7 10 • Teilgebundene Ganztagsschule • Sportprofilierung 08K09 Röntgen-Schule Wildenbruchstr. 53 / 12435 Berlin (Alt-Treptow) Tel. (030) 29 02 76 40 / Fax (030) 29 02 76 444 eMail hkt-roentgen@versanet.de 7 10 • Gebundene Ganztagsschule • Mathematisch-naturwissenschaftliches Profil 64 08K03 Otto-Hahn-Schule Buschkrugallee 63 / 12359 Berlin (Britz) Tel. (030) 62 73 97 90 / Fax (030) 62 73 97 955 eMail sekretariat@oho-berlin.de 7 13 • Gebundene Ganztagsschule • Profil Informationstechnik 08K10 Zuckmayer-Schule Kopfstr. 55 / 12053 Berlin (Neukölln) Tel. (030) 68 87 475 / Fax (030) 68 08 13 44 eMail berlin.08r02@t-online.de 7 10 • Gebundene Ganztagsschule • Sportprofilierung 08K04 Heinrich-Mann-Schule Gerlinger Str. 22 / 12353 Berlin (Buckow) Tel. (030) 74 20 80 / Fax (030) 74 20 82 31 eMail info@hmo.cidsnet.de 7 10 • Teilgebundene Ganztagsschule 08K11 Alfred-Nobel-Schule Britzer Damm 164 / 12347 Berlin (Britz) Tel. (030) 60 64 032 / Fax (030) 60 08 14 98 eMail Anna-Siemsen-Schule.cids@t-online.de 7 10 • Gebundene Ganztagsschule • Kunstprofilierung • Gebundene Ganztagsschule • Theaterbetontes Profil Berliner Schule_Schulwegweiser_Bel_Adressteil_1 06.12.10 19:25 Seite 65 08K12 Kepler-Schule Zwillingestr. 21 / 12057 Berlin (Neukölln) Tel. (030) 90 23 92 064 / Fax (030) 68 59 80 08 eMail berlin.08k12@t-online.de 7 10 Y GYMNASIEN 08Y01 Albrecht-Dürer-Schule Emser Str. 132 -137 / 12051 Berlin (Neukölln) Tel. (030) 90 23 92 421 / Fax (030) 68 48 191 eMail Email@Albrecht-Duerer-Gymnasium.de 5 12 • Teilgebundene Ganztagsschule • Hochbegabtenförderung K GEMEINSCHAFTSSCHULEN 08 NEUKÖLLN 65 08Y02 Albert-Schweitzer-Schule 08K01 Walter-Gropius-Schule Fritz-Erler-Allee 86 / 12351 Berlin (Gropiusstadt) Tel. (030) 60 09 080 / Fax (030) 60 09 08 38 eMail Gemeinschaftsschule@wgs-berlin.info 1 13 Karl-Marx-Str. 14 / 12043 Berlin (Neukölln) Tel. (030) 90 23 92 422 / Fax (030) 90 23 92 902 eMail berlin.08Y02@t-online.de 7 12 • Teilgebundene Ganztagsschule • Gebundene Ganztagsschule • Bilinguale Angebote • Mathematisch-naturwissenschaftliches Profil • Sprachbetontes Profil • Kunstprofilierung • Medienbetontes Profil 08Y03 Albert-Einstein-Schule Parchimer Allee 109 / 12359 Berlin (Britz) Tel. (030) 60 09 020 / Fax (030) 60 09 02 54 eMail postmaster@aeo.de 7 12 08K06 Fritz-Karsen-Schule Onkel-Bräsig-Str. 76-79 / 12359 Berlin (Britz) Tel. (030) 60 90 010 / Fax (030) 60 90 01 15 eMail Berlin.08T01@t-online.de info@fritz-karsen.de 1 13 • Französisch als 1. Fremdsprache • Staatliche Europaschule 08Y04 Ernst-Abbe-Schule Sonnenallee 79 / 1045 Berlin (Neukölln) Tel. (030) 90 23 92 423 / Fax (030) 62 33 099 eMail schule@ernst-abbe.de 7 12 • Gebundene Ganztagsschule • Profil Informationstechnik 08K08 1. Gemeinschaftsschule (Auf dem Campus Rütli) Rütlistr. 41 / 12045 Berlin (Neukölln) Tel. (030) 60 03 47 620 / Fax (030) 61 30 98 96 eMail campus.ruetli@googlemail.com 1 13 • Mathematisch-naturwissenschaftliches Profil 08Y05 Leonardo-da-Vinci-Schule Haewererweg 35 / 12349 Berlin (Buckow) Tel. (030) 74 20 10 / Fax (030) 74 20 12 28 eMail Berlin.08Y05@t-online.de 7 12 • Teilgebundene Ganztagsschule • Musikprofilierung • Theaterbetontes Profil Berliner Schule_Schulwegweiser_Bel_Adressteil_1 03.12.10 14:51 Seite 66 08 NEUKÖLLN 08Y06 Hannah-Arendt-Schule Elfriede-Kuhr-Str. 17 / 12355 Berlin (Rudow) Tel. (030) 60 97 180 / Fax (030) 60 97 18 10 eMail h-a-os997@t-online.de 08P03 Evangelische Schule Neukölln (Integrierte Sekundarschule) Mainzer Str. 47 / 12053 Berlin (Neukölln) Tel. (030) 62 42 027 / Fax (030) 62 42 028 eMail buero@evangelische-schule-neukoelln.de 1 13 66 7 12 • Bilinguale Angebote • Offene Ganztagsschule P PRIVATSCHULEN 08P04 Katholische Schule Sankt Marien (Integrierte Sekundarschule und Gymnasium) Donaustr. 58 / 12043 Berlin (Neukölln) Tel. (030) 68 74 063 / Fax (030) 68 89 46 20 eMail sekretariat@marienschule-berlin.de 7 08P01 Johann-Georg-Elser-Schule Mahlower Str. 23 -24 / 12049 Berlin (Neukölln) Tel. (030) 60 97 56 22 / Fax (030) 60 97 56 95 eMail neuzeitlich-christlich@t-online.de 1 10 12 • Kunstprofilierung • Theaterbetontes Profil • Ganztagsschule 08P09 MeineSchuleBerlin Delbrückstr. 18 / 12051 Berlin (Neukölln) Tel. (0176) 70 03 29 52 / Fax (030) 94 06 49 194 eMail meineSchuleBerlin@gmx.de 1 10 • Französisch als 1. Fremdsprache Berliner Schule_Schulwegweiser_Bel_Adressteil_1 03.12.10 14:51 Seite 67 09K06 Hans-Grade-Schule Heubergerweg 37 / 12487 Berlin (Johannisthal) Tel. (030) 63 60 961 / Fax (030) 63 22 36 29 eMail hgo-treptow@t-online.de 7 10 • Teilgebundene Ganztagsschule • Sportprofilierung • Profil Informationstechnik 09K08 Schule an der Dahme Glienicker Str. 24 -30 / 12557 Berlin (Köpenick) Tel. (030) 67 44 572 / Fax (030) 67 43 639 eMail dahmeschule@hotmail.com 7 10 K INTEGRIERTE SEKUNDARSCHULEN 09K01 Merian-Schule Hoernlestr. 80 / 12555 Berlin (Köpenick) Tel. (030) 65 71 249 / Fax (030) 65 71 793 eMail hoernlestr@merian-schule-berlin.de 7 13 • Offene Ganztagsschule K GEMEINSCHAFTSSCHULEN • Gebundene Ganztagsschule 09K02 Anna-Seghers-Schule Radickestr. 43 / 12489 Berlin (Adlershof) Tel. (030) 67 74 766 / Fax (030) 67 74 713 eMail anseg@web.de 1 13 13 09K03 Fritz-Kühn-Schule Dahmestr. 45 / 12526 Berlin (Bohnsdorf) Tel. (030) 67 64 243 / Fax (030) 67 63 958 eMail info@fritz-kuehn-schule.de 7 • Teilgebundene Ganztagsschule • Umweltbetontes Profil • Gebundene Ganztagsschule • Sportprofilierung • Profil Informationstechnik • Sprachbetontes Profil 67 09K04 Isaac-Newton-Schule Zeppelinstr. 76 -80 / 12459 Berlin (Oberschöneweide) Tel. (030) 53 50 708 / Fax (030) 53 53 694 eMail isaac-newton.cids@t-online.de 7 10 09K07 Sophie-Brahe-Schule Am Plänterwald 17 / 12435 Berlin (Plänterwald) Tel. (030) 53 63 39 50 / Fax (030) 53 63 39 519 eMail sophie-brahe-schule@gmx.de 1 10 • Offene Ganztagsschule • Gebundene Ganztagsschule 09K05 Wilhelm-Bölsche-Schule Aßmannstr. 11 / 12587 Berlin (Friedrichshagen) Tel. (030) 64 55 089 / Fax (030) 64 58 914 eMail sekretariat.bos@t-online.de 7 10 09K09 Grünauer-Schule Walchenseestr. 40 / 12527 Berlin (Grünau) Tel. (030) 67 44 540 / Fax (030) 67 44 540 eMail sekretariat@gruenauer-schule.de 1 10 • Teilgebundene Ganztagsschule • Mathematisch-naturwissenschaftliches Profil • Profil Informationstechnik • Gebundene Ganztagsschule • Hochbegabtenförderung 09 TREPTOW -KÖPENICK 09 TreptowKöpenick Berliner Schule_Schulwegweiser_Bel_Adressteil_1 06.12.10 19:25 Seite 68 Y GYMNASIEN 09Y10 Gebrüder-Montgolfier-Schule Ellernweg 20-22 / 12487 Berlin (Johannisthal) Tel. (030) 63 16 677 / Fax (030) 63 16 678 eMail mail@gemont.de 7 12 09Y03 Archenhold-Schule Rudower Str. 7 / 12439 Berlin (Niederschöneweide) Tel. (030) 63 60 195 / Fax (030) 63 60 185 eMail sekretariat@archenhold.de 7 12 • Offene Ganztagsschule • Musikprofilierung 09 TREPTOW -KÖPENICK • Mathematisch-naturwissenschaftliches Profil • Profil Informationstechnik • Sprachbetontes Profil • Kunstprofilierung • Medienbetontes Profil 09Y11 Emmy-Noether-Schule Pablo-Neruda-Str. 6 -7 / 12559 Berlin (Köpenick) Tel. (030) 65 42 160 / Fax (030) 65 45 061 eMail sekretariat11os@gmx.net 5 12 09Y04 Anne-Frank-Schule Uranusstr. 15 -17 / 12524 Berlin (Altglienicke) Tel. (030) 51 65 33 60 / Fax (030) 51 65 33 620 eMail afgschtr@web.de 7 12 P PRIVATSCHULEN 09P01 Freie Waldorfschule Berlin-Südost Bruno-Bürgel-Weg 9 / 12439 Berlin (Niederschöneweide) Tel. (030) 67 79 800 / Fax (030) 67 79 80 11 eMail Post@Waldorfsuedost.de 1 13 • Bilinguale Angebote • Sprachbetontes Profil 09Y05 Alexander-von-Humboldt-Schule Oberspreestr. 173 / 12555 Berlin (Köpenick) Tel. (030) 65 19 788 / Fax (030) 65 19 787 eMail sekretariat-avh@t-online.de 7 12 • Offene Ganztagsschule 09P06 Freie Montessori Schule Köpenzeile 125 / 12557 Berlin (Köpenick) Tel. (030) 76 76 37 50 / Fax (030) 76 76 37 51 eMail post@montessorischule-berlin.de 1 13 68 • Mathematisch-naturwissenschaftliches Profil 09Y06 Gerhart-Hauptmann-Schule Bruno-Wille-Str. 37-45 / 12587 Berlin (Friedrichshagen) Tel. (030) 64 51 839 / Fax (030) 64 51 824 eMail sekretariat@ghs-berlin.de 7 12 • Offene Ganztagsschule 09P07 Evangelische Schule Köpenick (Gymnasium) Grüne Trift 169 / 12557 Berlin (Köpenick) Tel. (030) 32 53 24 01 / Fax (030) 32 53 24 02 eMail mail@ev-schule-koepenick.de 5 12 09Y09 Flatow-Oberschule Birkenstr. 11 / 12559 Berlin (Köpenick) Tel. (030) 65 48 66 30 / Fax (030) 65 48 66 40 eMail sekretariat@flatow-os.de 7 12 • Gebundene Ganztagsschule • Sportprofilierung • Leistungssportprofilierung 09P09 BEST-Sabel, Gemeinnützige Bildungsgesellschaft (Integrierte Sekundarschule und Gymnasium) Lindenstr. 1 / 12555 Berlin (Köpenick) Tel. (030) 28 03 60 970 / Fax (030) 28 03 60 971 eMail oberschule@best-sabel.de 7 12 • Bilinguale Angebote Berliner Schule_Schulwegweiser_Bel_Adressteil_1 06.12.10 19:25 Seite 69 10K05 Jean-Piaget-Schule Mittenwalder Str. 5 / 12629 Berlin (Hellersdorf) Tel. (030) 99 80 793 / Fax (030) 99 27 90 59 eMail Jean-Piaget.Oberschule@Berlin.de 7 10 • Teilgebundene Ganztagsschule 10K06 Klingenberg-Schule 10 MarzahnHellersdorf Alberichstr. 24 / 12683 Berlin (Biesdorf) Tel. (030) 51 43 537 / Fax (030) 51 43 557 eMail Klingenberg-Schule@gmx.de 7 10 K INTEGRIERTE SEKUNDARSCHULEN • Teilgebundene Ganztagsschule • Mathematisch-naturwissenschaftliches Profil • Profil Informationstechnik 10K01 Rudolf-Virchow-Schule Glambecker Ring 90 / 12679 Berlin (Marzahn) Tel. (030) 93 02 98 180 / Fax (030) 93 02 98 18 406 eMail kontakt@rvo-berlin.de 7 13 10K07 Caspar-David-Friedrich-Schule Alte Hellersdorfer Str. 7 / 12629 Berlin (Hellersdorf) Tel. (030) 56 34 354 / Fax (030) 56 29 40 21 eMail cdf-schulsekretariat@web.de 7 10 • Gebundene Ganztagsschule • Bilinguale Angebote 10K02 Haeckel-Schule Luckenwalder Str. 53 / 12629 Berlin (Hellersdorf) Tel. (030) 99 09 332 / Fax (030) 99 28 59 86 eMail haeckel-os@arcor.de 7 10 • Teilgebundene Ganztagsschule • Kunstprofilierung • Musikprofilierung • Theaterbetontes Profil 69 10K08 Johann-Julius-Hecker-Schule Hohenwalder Str. 2 / 12689 Berlin (Marzahn) Tel. (030) 93 02 09 10 / Fax (030) 93 02 09 141 eMail postfach@hecker-or.cidsnet.de 7 10 • Gebundene Ganztagsschule • Bilinguale Angebote • Mathematisch-naturwissenschaftliches Profil • Offene Ganztagsschule 10K09 Konrad-Wachsmann-Schule 10K03 Kerschensteiner-Schule Golliner Str. 2 / 12689 Berlin (Marzahn) Tel. (030) 93 44 99 20 / Fax (030) 93 44 99 215 eMail k-iss@gmx.net 7 10 Geithainer Str. 12 / 12627 Berlin (Hellersdorf) Tel. (030) 99 18 101 / Fax (030) 99 28 38 75 eMail Konrad-Wachsmann-OS.cids@t-online.de 7 10 • Offene Ganztagsschule • Teilgebundene Ganztagsschule • Bilinguale Angebote • Mathematisch-naturwissenschaftliches Profil 10 M A R Z A H N - H E L L E R S D O R F Berliner Schule_Schulwegweiser_Bel_Adressteil_1 03.12.10 14:51 Seite 70 K GEMEINSCHAFTSSCHULEN 10Y02 Otto-Nagel-Gymnasium Schulstr. 11 / 12683 Berlin (Biesdorf) Tel. (030) 51 43 864 / Fax (030) 51 42 816 eMail sekretariat@otto-nagel-gymnasium.de 5 12 10K04 Thüringen-Schule Liebensteiner Str. 24 / 12687 Berlin (Marzahn) Tel. (030) 93 27 177 / Fax (030) 93 29 092 eMail thueringen-os-sekre@gmx.de 7 10 10 M A R Z A H N - H E L L E R S D O R F • Offene Ganztagsschule • Hochbegabtenförderung • Profil Informationstechnik • Gebundene Ganztagsschule 10Y03 Wilhelm-von-Siemens-Oberschule 10K10 Wolfgang-Amadeus-Mozart-Schule Cottbusser Str. 23 / 12627 Berlin (Hellersdorf) Tel. (030) 56 12 026 / Fax (030) 56 29 45 85 eMail mozart-schule-gemeinschaftsschule@gmx.de 1 10 Allee der Kosmonauten 134 / 12683 Berlin (Biesdorf) Tel. (030) 54 97 91 340 / Fax (030) 54 97 91 339 eMail info@siemens-gymnasium.de 7 12 • Gebundene Ganztagsschule • Französisch als 1. Fremdsprache • Musikprofilierung • Mathematisch-naturwissenschaftliches Profil • Profil Informationstechnik 10Y08 Sartre-Oberschule Kyritzer Str. 103 / 12629 Berlin (Hellersdorf) Tel. (030) 99 28 14 16 / Fax (030) 99 28 14 17 eMail seki.sartre@gmx.de 7 12 Y GYMNASIEN 10Y01 Tagore-Schule 70 Bella-Hasse-Str. 25 / 12687 Berlin (Marzahn) Tel. (030) 93 21 069 / Fax (030) 93 22 025 eMail schulleitung@tagore-schule.de 7 12 • Französisch als 1. Fremdsprache 10Y11 Melanchthon-Schule Adele-Sandrock-Str. 73-75 / 12627 Berlin (Hellersdorf) Tel. (030) 99 18 008 / Fax (030) 99 40 15 41 eMail sekretariat@melanchthon-schule-berlin.de 5 12 • Bilinguale Angebote • Sprachbetontes Profil Berliner Schule_Schulwegweiser_Bel_Adressteil_1 06.12.10 19:25 Seite 71 11K04 Gutenberg-Schule Sandinostr. 10 / 13055 Berlin (Alt-Hohenschönhausen) Tel. (030) 97 11 565 / Fax (030) 97 89 58 56 eMail Sekretariat-gbOS@t-online.de 7 13 11K05 Fritz-Reuter-Schule K INTEGRIERTE SEKUNDARSCHULEN Adresse Prendener Str. 29 / 13059 Berlin (Neu-Hohenschönhausen) Tel. (030) 96 27 630 / Fax (030) 96 27 63 44 eMail fritz@fritz-reuter-oberschule.de 7 13 11K01 Alexander-Puschkin-Schule Massower Str. 37 / 10315 Berlin (Friedrichsfelde) Tel. (030) 52 51 429 / Fax (030) 52 51 390 eMail puschkinschule@t-online.de 7 10 • Gebundene Ganztagsschule • Bilinguale Angebote 11K06 Schule am Rathaus Rathausstr. 8 / 10367 Berlin (Lichtenberg) Tel. (030) 55 97 668 / Fax (030) 55 97 668 eMail OberschuleamRathaus@t-online.de 7 10 • Gebundene Ganztagsschule • Sprachbetontes Profil • Kunstprofilierung • Medienbetontes Profil 71 11K02 Mildred-Harnack-Schule Schulze-Boysen-Str. 12 / 10365 Berlin (Lichtenberg) Tel. (030) 55 94 105 / Fax (030) 55 49 33 44 eMail mho-empfang@t-online.de 7 13 • Teilgebundene Ganztagsschule 11K07 7. Integrierte Sekundarschule Wustrower Str. 26 / 13051 Berlin (Neu-Hohenschönhausen) Tel. (030) 92 40 30 20 / Fax (030) 92 40 30 29 eMail vincent-van-gogh@t-online.de 7 10 • Gebundene Ganztagsschule • Bilinguale Angebote • Staatliche Europaschule 11K03 Werner-Seelenbinder-Schule (Eliteschule des Sports) Fritz-Lesch-Str. 35 / 13053 Berlin (Alt-Hohenschönhausen) Tel. (030) 98 31 85 205 / Fax (030) 98 31 85 209 eMail sekretariat@berlin-sportschule.de 1 13 • Teilgebundene Ganztagsschule • Theaterbetontes Profil 11K08 George-Orwell-Schule Sewanstr. 223 / 10319 Berlin (Friedrichsfelde) Tel. (030) 51 25 027 / Fax (030) 51 09 94 68 eMail sewanstr-223@versanet.de 7 10 • Gebundene Ganztagsschule • Leistungssportprofilierung • Teilgebundene Ganztagsschule 11 L I C H T E N B E R G 11 Lichtenberg • Gebundene Ganztagsschule • Mathematisch-naturwissenschaftliches Profil • Sprachbetontes Profil • Theaterbetontes Profil Berliner Schule_Schulwegweiser_Bel_Adressteil_1 03.12.10 14:51 Seite 72 11K09 9. Integrierte Sekundarschule Werneuchener Str. 15 / 13055 Berlin (Alt-Hohenschönhausen) Tel. (030) 97 10 49 11 / Fax (030) 97 10 49 13 eMail info@philipp-reis-oberschule.de 7 10 11Y09 Barnim-Oberschule Ahrensfelder Chaussee 41 / 13057 Berlin (Falkenberg) Tel. (030) 93 66 690 / Fax (030) 93 66 69 26 eMail barnim-gym@t-online.de 5 12 • Teilgebundene Ganztagsschule • Hochbegabtenförderung • Mathematisch-naturwissenschaftliches Profil • Kunstprofilierung 11 L I C H T E N B E R G K GEMEINSCHAFTSSCHULEN 11Y10 Manfred-von-Ardenne-Schule Werneuchener Str. 27 -28 / 13055 Berlin (Alt-Hohenschönhausen) Tel. (030) 98 65 002 / Fax (030) 98 27 769 eMail mva-schule@gmx.de 7 12 11G24 Grundschule im Grünen (4 neue 7. Klassen zum Schuljahr 2011/12) Malchower Chaussee 2, 13051 Berlin (Malchow) Tel. 96248595, Fax 96248596 eMail info@grundschule-im-gruenen.de 1 10 11Y11 Immanuel-Kant-Schule Lückstr. 63 / 10317 Berlin (Rummelsburg) Tel. (030) 51 39 748 / Fax (030) 51 09 89 27 eMail Immanuel-Kant-Oberschule@t-online.de 7 12 • Gebundene Ganztagsschule Y GYMNASIEN 72 11Y02 Johann-Gottfried-Herder-Oberschule Franz-Jacob-Str. 4E / 10369 Berlin (Fennpfuhl) Tel. (030) 97 60 95 67 / Fax (030) 97 60 95 69 eMail jgherder.sek@versanet.de 5 12 • Hochbegabtenförderung • Mathematisch-naturwissenschaftliches Profil P PRIVATSCHULEN 11P09 BIP-Kreativitätsgymnasium Rüdigerstr. 76 / 10365 Berlin (Lichtenberg) Tel. (030) 22 19 66 30 / Fax (030) 22 50 52 37 eMail bip-gym1@krea-schulzentrum.de 7 12 • Bilinguale Angebote 11Y05 Hans-und-Hilde-Coppi-Oberschule Römerweg 30-32 / 10318 Berlin (Karlshorst) Tel. (030) 50 98 116 / Fax (030) 50 15 80 07 eMail sekretariat@coppi-gym.de 7 12 • Musikprofilierung Berliner Schule_Schulwegweiser_Bel_Adressteil_1 03.12.10 14:51 Seite 73 12K03 Max-Beckmann-Oberschule Auguste-Viktoria-Allee 37 / 13403 Berlin (Reinickendorf) Tel. (030) 41 34 081 / Fax (030) 41 35 164 eMail schulleitung@m-b-o.net 7 13 12 Reinickendorf K INTEGRIERTE SEKUNDARSCHULEN 12K04 Paul-Löbe-Schule Lindauer Allee 23-25 / 13407 Berlin (Reinickendorf) Tel. (030) 49 57 026 / Fax (030) 49 87 54 23 eMail Paul-Loebe-Oberschule@t-online.de 7 10 12K01 Julius-Leber-Schule Treskowstr. 26-31 / 13507 Berlin (Tegel) Tel. (030) 43 55 70 90 / Fax (030) 43 55 70 99 eMail sekretariat@jls-berlin.de 7 10 • Teilgebundene Ganztagsschule 12K05 Gustav-Freytag-Oberschule Breitkopfstr. 66-80 / 13409 Berlin (Reinickendorf) Tel. (030) 49 58 031 / Fax (030) 49 87 32 87 eMail freytag-oberschule@t-online.de 7 10 • Teilgebundene Ganztagsschule 12K02 Bettina-von-Arnim-Schule Senftenberger Ring 49 / 13435 Berlin (Märkisches Viertel) Tel. (030) 40 30 50 / Fax (030) 40 30 51 99 eMail bva-mail@bettina.cidsnet.de 7 13 73 • Gebundene Ganztagsschule • Sportprofilierung 12K06 Benjamin-Franklin-Oberschule Sommerfelder Str. 5-7 / 13509 Berlin (Wittenau) Tel. (030) 43 98 38 10 / Fax (030) 43 98 38 181 eMail Schule@franklin.cidsnet.de 7 10 • Gebundene Ganztagsschule • Französisch als 1. Fremdsprache • Kunstprofilierung • Musikprofilierung • Theaterbetontes Profil • Teilgebundene Ganztagsschule • Französisch als 1. Fremdsprache • Musikprofilierung 12 R E I N I C K E N D O R F • Gebundene Ganztagsschule • Bilinguale Angebote • Sprachbetontes Profil • Kunstprofilierung • Theaterbetontes Profil Berliner Schule_Schulwegweiser_Bel_Adressteil_1 06.12.10 19:25 Seite 74 12K07 7. Integrierte Sekundarschule Alt-Wittenau 8-12 / 13437 Berlin (Wittenau) Tel. (030) 41 10 91 52 / Fax (030) 40 99 93 65 eMail sekundarschule.alt.wittenau@googlemail.com 7 10 Y GYMNASIEN 12Y01 Friedrich-Engels-Oberschule Emmentaler Str. 67 / 13407 Berlin (Reinickendorf) Tel. (030) 49 55 056 oder (030) 49 55 057 Fax (030) 49 62 871 / eMail feg@freenet.de 5 12 • Teilgebundene Ganztagsschule 12K08 Greenwich-Schule 12 R E I N I C K E N D O R F Finsterwalder Str. 52 -54 / 13435 Berlin (Märkisches Viertel) Tel. (030) 41 74 963 / Fax (030) 41 74 96 41 eMail schulleitunggo@greenwich.cidsnet.de 7 10 • Teilgebundene Ganztagsschule • Bilinguale Angebote • Sportprofilierung 12Y02 Bertha-von-Suttner-Oberschule Reginhardstr. 172 / 13409 Berlin (Reinickendorf) Tel. (030) 49 16 057 / Fax (030) 49 28 045 eMail verwaltung@bertha-von-suttner.de 5 12 • Teilgebundene Ganztagsschule • Gesundheitsbetontes Profil 12K09 Carl-Benz-Oberschule Heidenheimer Str. 53-54 / 13467 Berlin (Hermsdorf) Tel. (030) 40 46 097 / Fax (030) 40 46 098 eMail sek@cbo.cidsnet.de 7 10 12Y03 Humboldt-Oberschule Hatzfeldtallee 2-4 / 13509 Berlin (Tegel) Tel. (030) 43 37 008 / Fax (030) 43 37 023 eMail buero@humboldtschule-berlin.de 5 12 74 • Ganztagsschule • Profil Informationstechnik • Hochbegabtenförderung 12K10 Carl-Bosch-Schule Frohnauer Str. 74-80 / 13467 Berlin (Hermsdorf) Tel. (030) 40 58 41 49 / Fax (030) 40 58 41 51 eMail buero.cabo@t-online.de 7 10 • Teilgebundene Ganztagsschule 12K11 Albrecht-Haushofer-Schule Kurzebracker Weg 40-46 / 13503 Berlin (Heiligensee) Tel. (030) 43 19 072 / Fax (030) 43 61 447 eMail buero.ahs@googlemail.com 7 10 • Teilgebundene Ganztagsschule Berliner Schule_Schulwegweiser_Bel_Adressteil_1 06.12.10 19:25 Seite 75 12Y04 Gabriele-von-Bülow-Oberschule Tile-Brügge-Weg 63 / 13509 Berlin (Tegel) Tel. (030) 21 00 52 460 / Fax (030) 21 00 52 468 eMail buelow@gvb.cidsnet.de 7 12 P PRIVATSCHULEN 12P02 Waldorfschule Märkisches Viertel Berlin Treuenbrietzener Str. 28 / 13439 Berlin (Märkisches Viertel) Tel. (030) 40 72 830 / Fax (030) 40 72 83 26 eMail info@waldorfschule-mv.de 1 13 • Bilinguale Angebote 12Y05 Georg-Herwegh-Oberschule Fellbacher Str. 18-19 / 13467 Berlin (Hermsdorf) Tel. (030) 40 42 070 / Fax (030) 40 42 081 eMail herwegh-gymnasium@gmx.de 7 12 • Offene Ganztagsschule 12P03 Evangelische Schule Frohnau Benediktinerstr. 11-19 / 13465 Berlin (Frohnau) Tel. (030) 40 63 21 49 / Fax (030) 40 63 21 59 eMail buero@ev-frohnau.de 5 12 • Mathematisch-naturwissenschaftliches Profil • Musikprofilierung 12Y06 Schulfarm Insel Scharfenberg Scharfenberg (Insel) 235Z / 13505 Berlin (Tegel) Tel. (030) 43 09 44 330 / Fax (030) 43 09 44 33 12 eMail Schulfarm@insel-scharfenberg.de 7 12 12P04 Katholische Schule Salvator (Integrierte Sekundarschule) Fürst-Bismarck-Str. 8-10 / 13469 Berlin (Waidmannslust) Tel. (030) 41 11 198 / Fax (030) 40 91 00 70 eMail FrauLauff@web.de 7 13 12Y07 Romain-Rolland-Oberschule Place Moliere 4 / 13469 Berlin (Wittenau) Tel. (030) 41 40 170 / Fax (030) 41 40 17 18 eMail romain-rolland-gymnasium@t-online.de 5 12 • Ganztagsschule 75 • Französisch als 1. Fremdsprache • Bilinguale Angebote • Mathematisch-naturwissenschaftliches Profil 12Y08 Thomas-Mann-Schule Königshorster Str. 10 / 13439 Berlin (Märkisches Viertel) Tel. (030) 41 47 63 670 / Fax (030) 41 47 63 67 99 eMail tmo.slt@t-online.de 7 12 12 R E I N I C K E N D O R F Berliner Schule_Schulwegweiser_Bel_Adressteil_1 06.12.10 19:25 Seite 76 Berufsschule Berufsfachschule Fachschule Fachoberschule Berufsoberschule Berufliches Gymnasium Die Oberstufenzentren 01B01 OSZ Banken und Versicherungen OBERSTUFENZENTREN Alt-Moabit 10, 10557 Berlin (Moabit) Tel. (030) 39 88 41 10 Fax (030) 39 88 41 19 eMail mail@osz-banken-versicherungen.de 04B05 Anna-Freud-Oberschule (OSZ Sozialwesen) Halemweg 22, 13627 Berlin (Charlottenburg-Nord) Tel. (030) 36 41 78 10, Fax (030) 36 41 78 20 eMail post@anna-freud-oberschule.de 01B03 Kommunikations-, Informations- und Medientechnik (KIM) Osloer Str. 23-26, 13359 Berlin (Gesundbrunnen) Tel. (030) 49 30 70, Fax (030) 49 30 71 00 eMail verwaltung@oszkim.de 05B01 OSZ Technische Informatik, Industrieelektronik, Energiemanagement (TIEM) Goldbeckweg 8-14, 13599 Berlin (Haselhorst) Tel. (030) 35 49 460, Fax (030) 35 49 46 14 eMail info@osztiem.de 02B04 OSZ Handel I Wrangelstr. 98, 10997 Berlin (Kreuzberg) Tel. (030) 61 12 960, Fax (030) 61 12 96 15 eMail leitung@oszhandel1.de 05B02 Knobelsdorff-Schule (OSZ Bautechnik I) Nonnendammallee 140-143, 13599 Berlin (Haselhorst) Tel. (030) 33 50 30, Fax (030) 33 50 32 00 eMail Knobelsdorff-Schule@t-online.de 76 03B07 OSZ Bürowirtschaft und Dienstleistungen Mandelstr. 6 -8, 10409 Berlin (Prenzlauer Berg) Tel. (030) 42 18 54 11, Fax (030) 42 18 54 12 eMail oszbwd@gmx.de 06B02 OSZ Bürowirtschaft und Verwaltung Lippstädter Str. 9-11, 12207 Berlin (Lichterfelde) Tel. (030) 90 17 25 01, Fax (030) 90 17 25 09 eMail info@oszbueroverw.de 03B09 Marcel-Breuer-Schule (OSZ Holztechnik) Gustav-Adolf-Str. 66, 13086 Berlin (Weißensee) Tel. (030) 91 20 52 175  Fax (030) 91 20 52 174 eMail 03B09@marcel-breuer-schule.de 07B03 OSZ Logistik, Touristik, Immobilien, Steuern Dudenstr. 35-37, 10965 Berlin (Tempelhof) Tel. (030) 78 60 450, Fax (030) 78 60 45 15 eMail Leitung@osz-lotis.de 04B02 OSZ Recht Danckelmannstr. 26-28, 14059 Berlin (Charlottenburg) Tel. (030) 30 30 170, Fax (030) 30 30 17 52 eMail leitung@vw.osz-recht.de 08B02 Lise-Meitner-Schule (OSZ Chemie, Physik und Biologie) Rudower Str. 184, 12351 Berlin (Gropiusstadt) Tel. (030) 66 06 890, Fax (030) 66 06 89 60 eMail verwaltung@osz-lise-meitner.eu Berliner Schule_Schulwegweiser_Bel_Adressteil_1 06.12.10 19:25 Seite 77 in Berlin (siehe auch »Berufliche Bildung«, S. 32) 08B04 OSZ Informations- und Medizintechnik Haarlemer Str. 23 -27, 12359 Berlin (Britz) Tel. (030) 22 50 27 800, Fax (030) 22 50 27 809 eMail broesemann@oszimt.de 02B02 Hans-Bröckler-Schule (OSZ Konstruktionsbautechnik) Lobeckstr. 76, 10969 Berlin (Kreuzberg) Tel. (030) 61 67 05 10, Fax (030) 61 67 05 99 eMail webmaster@osz-kt.de 09B03 OSZ Wirtschaft und Sozialversicherung Helmholtzstr. 37, 12459 Berlin (Oberschöneweide) Tel. (030) 53 89 580, Fax (030) 53 89 58 29 eMail sekretariat@osz-wiso.de 02B03 OSZ Bekleidung und Mode Kochstr. 9, 10969 Berlin (Kreuzberg) Tel. (030) 25 39 15 11, Fax (030) 25 39 15 15 eMail info@osz-bekleidung-mode.de 10B02 OSZ Gesundheit II Peter-Weiss-Gasse 8, 12627 Berlin (Hellersdorf) Tel. (030) 99 28 90 30, Fax (030) 99 28 90 59 eMail sekretariat@osz-gesundheit2.de 02B05 OSZ Sozialwesen II Straßmannstr. 14 -16, 10249 Berlin (Friedrichshain) Tel. (030) 42 02 760, Fax 42 02 76 321 eMail kontakt@osz-soz.de 11B02 Max-Taut-Schule (OSZ Versorgungsund Reinigungstechnik) Fischerstr. 36, 10317 Berlin (Rummelsburg) Tel. (030) 52 28 01 48, Fax (030) 52 28 01 61 eMail schulleitung@max-taut-schule.de 03B03 Martin-Wagner-Schule (OSZ Bautechnik II) Gustav-Adolf-Str. 66, 13086 Berlin (Weißensee) Tel. (030) 91 20 52 105, Fax (030) 91 20 52 104 eMail verwaltung@oszbau2.de 77 12B02 Emil-Fischer-Schule (OSZ Ernährung und Lebensmitteltechnik) Cyclopstr. 1-5, 13437 Berlin (Wittenau) Tel. (030) 41 47 210, Fax (030) 41 47 21 93 eMail Schulleitung@emilfischerschule.de 03B04 Brillat-Savarin-Schule (OSZ Gastgewerbe) Buschallee 23 A, 13088 Berlin (Weißensee) Tel. (030) 91 42 66 210 Fax (030) 91 42 66 220 eMail 1813102@schulen.verwalt-berlin.de Schulen ohne berufliches Gymnasium: 01B04 OSZ Gesundheit I Schwyzer Str. 6-8, 13349 Berlin (Wedding) Tel. (030) 45 30 800, Fax (030) 45 30 80 77 eMail sekretariat@osz-gesundheit.de 04B03 OSZ Kraftfahrzeugtechnik Gierkeplatz 1-3, 10585 Berlin (Charlottenburg) Tel. (030) 90 19 86 00, Fax (030) 90 19 86 10 eMail info@osz-kfz.de OBERSTUFENZENTREN Berliner Schule_Schulwegweiser_Bel_Adressteil_1 06.12.10 19:25 Seite 78 Berufsschule Berufsfachschule Fachschule Fachoberschule Berufsoberschule Berufliches Gymnasium Die Oberstufenzentren 04B06 OSZ Industrie und Datenverarbeitung OBERSTUFENZENTREN Prinzregentenstr. 32, 10715 Berlin (Wilmersdorf) Tel. (030) 85 75 85 32, Fax (030) 85 75 85 50 eMail schulleiter@oszinddv.de 10B01 Oscar-Tietz-Schule (OSZ Handel II) Marzahner Chaussee 231, 12681 Berlin (Marzahn) Tel. (030) 54 98 7112, Fax (030) 54 98 71 41 eMail info@oscar-tietz-schule.de 04B07 OSZ Körperpflege Schillerstr. 121, 10625 Berlin (Charlottenburg) Tel. (030) 86 49 700, Fax (030) 86 49 70 51 eMail stammschule@osz-koerperpflege.de 11B01 OSZ Energietechnik II Hein-Moeller-Schule Allee der Kosmonauten 18, 10315 Berlin (Lichtenberg) Tel. (030) 54 93 30, Fax (030) 54 93 337 eMail sekretariat@hein-moeller-schule.de 06B01 Peter-Lenné-Schule (OSZ Agrarwirtschaft) Hartmannsweilerweg 29, 14163 Berlin (Zehlendorf) Tel. (030) 81 49 01 12, Fax (030) 81 49 01 80 eMail info@peter-lenne-schule.de 11B03 OSZ Bürowirtschaft II Marktstr. 2 -3, 10317 Berlin (Rummelsburg) Tel. (030) 55 77 90 60, Fax (030) 55 77 90 61 eMail schulleitung@oszbuerozwei.de 78 06B03 OSZ Bürowirtschaft I Ostpreußendamm 40, 12207 Berlin (Lichterfelde) Tel. (030) 76 89 00 11, Fax (030) 76 89 00 35 eMail schulleitung@osz-buerowirtschafteins.de 12B01 Georg-Schlesinger-Schule (OSZ Maschinen- und Fertigungstechnik) Kühleweinstr. 5, 13409 Berlin (Reinickendorf) Tel. (030) 49 79 060, Fax (030) 49 79 06 11 eMail mail@gs-schule.de 06B04 Wilhelm-Ostwald-Schule (OSZ Farbtechnik und Raumgestaltung) Immenweg 6, 12169 Berlin (Steglitz) Tel. (030) 90 16 67 00, Fax (030) 90 16 67 06 eMail info@osz-farbtechnik.de 12B03 Ernst-Litfaß-Schule (OSZ Druck- und Medientechnik) Cyclopstr. 1-5, 13437 Berlin (Wittenau) Tel. (030) 41 47 920, Fax (030) 41 47 92 21 eMail litfass@ernst-litfass-schule.de 07B01 Friedrich-List-Schule (OSZ Wirtschaftssprachen) Klixstr. 6-7, 10823 Berlin (Schöneberg) Tel. (030) 81 85 350, Fax (030) 81 85 35 40 eMail info@friedrich-list-berlin.de Berliner Schule_Schulwegweiser_Bel_Adressteil_1 06.12.10 19:25 Seite 79 Gewaltprävention und Hilfe für Opfer Team für Gewaltprävention und Krisenintervention im Schulpsychologischen Dienst Gesamte Liste aller Ansprechpartner nach Bezirken: www.berlin.de/imperia/md/content/senbildung/ hilfe_und_praevention/gewaltpraevention/team_ schulpsychologie.pdf?download.html. in der Senatsverwaltung für Bildung, Wissenschaft und Forschung: • Ria Uhle (030) 90 227 63 20 • Kati Kommnick (030) 90 227 65 13 • Sekretariat Birgit Holleck (030) 90 227 61 60 Präventionsbeauftragte bei der Berliner Polizei Ansprechpartner für Jugenddelinquenz, Jugendprävention und Diversion: LKA Präv 2 Tempelhofer Damm 12 / 12101 Berlin Tel. (030) 46 64 97 92 10 Polizei und Schule: http://www.berlin.de/polizei/ praevention/polizei-und-schule/index.html Opferschutz Berliner Polizei LKA Präv 2 Ansprechpartnerin für häusliche Gewalt und Opferschutz: Kriminaloberkommissarin Monika Weiß, Tempelhofer Damm 12 / 12101 Berlin Tel. (030) 46 64 97 92 17 / (030) 46 64 97 92 18 Landeskommission Berlin gegen Gewalt http://www.berlin.de/lb/lkbgg/ Weißer Ring e.V. Opfer-Telefon bundesweit 7 bis 22 Uhr: Tel. (030) 116 006 Opferhilfe Berlin e.V. Oldenburger Straße 38 / 10551 Berlin-Moabit Tel. (030) 39 52 867 / Fax (030) 39 87 99 59 info@opferhilfe-berlin.de Mo. - Fr. 10 - 13 Uhr, Di. & Do. 15 - 18 Uhr und nach telefonischer Vereinbarung Schulpsychologie In den schulpsychologischen Beratungszentren bieten Diplom-Psychologinnen und -Psychologen den Berliner Schulen, Lehrerinnen und Lehrern, Eltern sowie Schülerinnen und Schülern Unterstützung und Beratung bei schulbezogenen psychologischen Fragen und Problemen. Charlottenburg-Wilmersdorf Tel (030) 90 29 16 840 / (030) 90 29 16 841 eMail 04SPBZ@senbwf.berlin.de Friedrichshain-Kreuzberg Tel (030) 61 67 17 811 eMail 02SPBZ@senbwf.berlin.de Lichtenberg Tel (030) 51 58 82 711 eMail 11SPBZ@senbwf.berlin.de Marzahn-Hellersdorf Tel (030) 91 14 86 711 eMail 10SPBZ@senbwf.berlin.de Mitte Tel (030) 90 18 47 361 eMail 01SPBZ@senbwf.berlin.de Neukölln Tel (030) 90 23 92 788 eMail 08SPBZ@senbwf.berlin.de Pankow Tel (030) 40 50 05 58 eMail 03SPBZ@senbwf.berlin.de Reinickendorf Tel (030) 90 29 44 837 eMail 12SPBZ@senbwf.berlin.de Spandau Tel (030) 90 27 95 850 / (030) 90 27 95 851 eMail 05SPBZ@senbwf.berlin.de Steglitz-Zehlendorf Tel (030) 90 29 92 572 eMail 06SPBZ@senbwf.berlin.de Tempelhof-Schöneberg Tel (030) 90 27 74 374 eMail 07SPBZ@senbwf.berlin.de Treptow-Köpenick Tel (030) 65 66 12 30 eMail schulpsychologietrepkoep@t-online.de 79 HILFE UND PRÄVENTION Berliner Schule_Schulwegweiser_Bel_Adressteil_1 06.12.10 19:25 Seite 80 Suchtprophylaxe Kontaktlehrerinnen und Kontaktlehrer an den Berliner Schulen HILFE UND PRÄVENTION In Berlin gibt es an allen öffentlichen Grundschulen, allgemein bildenden weiterführenden Schulen und an allen beruflichen Schulen einen Kontaktlehrer / eine Kontaktlehrerin für Suchtprophylaxe. Kontaktlehrer/Innen beraten und informieren. Sie übernehmen keine therapeutischen Aufgaben, verweisen aber an entsprechende Einrichtungen und Partner. Kontaktlehrer/Innen arbeiten vertraulich. Sie sind über die Sekretariate der Schulen zu erreichen. 27 Berliner Lehrerinnen und Lehrer nehmen neben dem Unterricht die Funktion von Koordinatoren im Bereich der Suchtprävention wahr. Sie vernetzen die einzelnen Kontaktlehrer/Innen an den Schulen in den Arbeitskreisen. Sie organisieren Fortbildungen und sind Ansprechpartner für Schulleitungen, Eltern und Schülerinnen und Schüler. http://bildungsserver.berlin-brandenburg.de/fileadmin/bbb/themen/sucht/ KoordinatorenOeffentll10.11.pdf Fragen zu Themen der Suchtprophylaxe werden anonymisiert beantwortet und im Netz veröffentlicht http://bildungsserver.berlin-brandenburg.de/interaktiver_briefkasten.html sucht022@suchtprophylaxe-berlin.schule.de, heinz.kaufmann@berlin.de Ansbacher Straße 11, 10787 Berlin Tel. (030) 192 37 http://www.drogennotdienst.org/ Tel. 01805 – 31 30 31 0,14 € / Min. aus dem deutschen Festnetz max. 0,42 € / Min. aus dem Mobilfunknetz Koordinatorinnen und Koordinatoren für Schulische Suchtprophylaxe in Berlin Interaktiver Briefkasten zur Suchtprävention Drogennotdienst Rund um die Uhr, Jugend- und Suchthilfezentrum Berlin Anonyme, bundesweite Suchthotline der bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung Regionale Sucht- und Drogenberatungsstellen in Berlin Fachstelle für Suchtprävention im Land Berlin 80 Beratung und Frühinterventionsangebote, nach Bezirken http://www.berlin-suchtpraevention.de/upload/pdf/090917_Sucht-_ und_Drogenberatungsstellen.pdf Fachstelle für Suchtprävention im Land Berlin pad e.V. Mainzer Straße 23, 10247 Berlin-Friedrichshain, Tel. (030) 29 35 26 15 http://www.berlin-suchtpraevention.de eMail fachstelle.suchtpraevention@padev.de http://www.drugcom.de Informationen, Drogenlexikon, Chat-Beratung und Email-Beratung Übersicht aller Suchtberatungsstellen / Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung http://www.bzga.de/service/beratungsstellen/suchtprobleme/ Berliner Schule_Schulwegweiser_Bel_Q7_1 03.12.10 18:43 Seite 86 Jetzt die Weichen stellen: Bessere Bildung. Gleiche Chancen. Berliner Schule_Schulwegweiser_Bel_Q7_1 03.12.10 18:43 Seite 83 1 Senatsverwaltung für Bildung, Wissenschaft und Forschung
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.