Path:
Periodical volume

Full text: Betriebliches Gesundheitsmanagement (BGM) Issue 2015

1

Betriebliches Gesundheitsmanagement (BGM)
Gesundheitsbericht des Amtsgerichts Charlottenburg
für das Jahr 2015
Amtsgericht Charlottenburg 09.05.2016
Bearbeiterin: Gesundheitskoordinatorin Andrea Stolze

Inhalt
1. Einleitung
2. Bewertung der Ist-Situation
3. Umsetzung der Maßnahmen
4. Maßnahmen für 2016
Einleitung
Das Amtsgericht Charlottenburg beschäftigte im Jahr 2015 insgesamt 382
Mitarbeiter1. Von diesen 382 Mitarbeitern waren 300 Vollzeitbeschäftigte und 82
Teilzeitbeschäftigte.
60 Mitarbeiter gehörten dem höheren Dienst an, 95 Mitarbeiter dem gehobenen
Dienst. 182 Mitarbeiter waren im Servicebereich / mittlerer Dienst
beschäftigt. Weiterhin wurden 14 Wachtmeister und 31 Gerichtsvollzieher
beschäftigt.
Im Gericht ist ein Ausschuss für Gesundheitsmanagement (AGM) gemäß der
Dienstvereinbarung zwischen der Senatsverwaltung für Inneres und Sport und
dem Hauptpersonalrat für die Behörden, Gerichte und nichtrechtsfähigen Anstalten
des Landes Berlin gebildet. Diesem gehören je ein Mitglied der Behörden- und
Geschäftsleitung, je ein Vertreter des Personalrats und des Richterrats sowie
die Gesundheitskoordinatorin und die Frauenvertreterin an.
Der Ausschuss für Gesundheitsmanagement tagte 2015 dreimal.
Die Mitglieder des AGM nahmen auch an den regelmäßigen Sitzungen des
Arbeitssicherheitsausschusses (ASA) des Amtsgerichts Charlottenburg und des
gemeinsamen Arbeitsschutzausschusses der ordentlichen Gerichtsbarkeit teil.

1

Die männliche Form schließt die weibliche Form im gesamten Bericht ein.

2

Die Ist-Situation
Die Einschätzung der Ist-Situation kann erneut nicht aus einer speziellen
Gesundheits-Mitarbeiterbefragung hergeleitet werden, da hierfür keine
Haushaltsmittel zur Verfügung standen.
Es kann somit auch nicht eine statische Gewichtung in Prozenten erfolgen.
Im Jahr 2015 fehlten insgesamt 89 Mitarbeiter mehr als 6 Wochen andauernd
oder wiederholt krankheitsbedingt, dies entspricht einem Anteil von 23,3%,
gemessen an der Gesamtmitarbeiterzahl.

Umsetzung von Maßnahmen
Schulung von Führungskräften
Die Führungskräfte des Hauses haben insgesamt an 103,5 Tagen an Fortbildungen
teilgenommen.
Unter anderem wurden Fortbildungen zu den Themen
Führungskultur
Führungsrolle analysieren und reflektieren
Das Jahresgespräch
Mitarbeiter führen und motivieren
Neu in Führung gehen
Beurteilungsworkshop
besucht.

BEM
Im Berichtszeitraum wurden 87, unter die BEM- Frist fallenden Mitarbeiter,
Gespräche angeboten. Es haben insgesamt 14 Mitarbeiter von diesem Angebot
tatsächlich Gebrauch gemacht.
20 Mitarbeiter wurden im Rahmen des „Hamburger Modells“ wieder in den
Arbeitsprozess eingegliedert.

3
Demographie
Die Gesundheitskoordinatorin befragte ältere Mitarbeiter (55+) zum Thema Arbeit
und Alter. Geplant wurde eine zweitägige Inhouseveranstaltung „Gesund älter
werden und arbeitsfähig bleiben“, welche allerdings erst 2016 durchgeführt werden
kann.

Vernetzung / Zusammenarbeit
Die Gesundheitskoordinatorin stand auch im Jahr 2015 im Erfahrungsaustausch mit
anderen Behörden. Es wurden diverse Veranstaltungen, Koordinatorentreffen und
Weiterbildungen besucht.
Die Gesundheitskoordinatorin ist Mitglied der Arbeitsgruppe „Arbeits- und
Gesundheitsschutz, Ergonomie und Barrierefreiheit“ welche von der
Senatsverwaltung für Justiz und Verbraucherschutz im Rahmen des gemeinsamen
Projektes zur Koordinierung der Einführung des elektronischen Rechtsverkehrs und
der elektronischen Gerichtsakte an den Berliner Gerichten gegründet wurde.
Einige Mitglieder des AGM nahmen am Symposium der Charité unter dem Motto
„Bewegtes (Arbeits-) Leben teil.
Außerdem nahmen die Mitglieder des AGM an der gemeinsamen ASA-Sitzung der
Berliner Gerichte teil.

Bewegungsangebote
Die Mitarbeiter der Zweigstelle Hardenbergstraße hatten die Möglichkeit, an der
Rückenschule oder dem Yoga - Kurs des Oberverwaltungsgerichts teilzunehmen.
Im Haupthaus liefen ein Yoga-Kurs sowie ein Pilates -Kurs. Die Lauf- sowie die
Nordic-Walking- Gruppe trafen sich nach Bedarf. Wöchentliche Massage und die
Inanspruchnahme einer Physiotherapie runden das Angebot ab. Ebenfalls wurde ein
Kurs zur Tiefenentspannung angeboten, welcher sich aber nicht festigen konnte und
wieder eingestellt wurde.
Die Frauenvertreterin führte wie im vergangenen Jahr 3 Fahrradtouren nach
Neukölln, Tegel und Potsdam durch.

4
Seit Januar 2014 gibt es für die Mitarbeiter die Möglichkeit im Gesundheitszentrum
des AG Charlottenburg Tischtennis zu spielen. Dieses Angebot wird weiterhin sehr
gut angenommen. Mittlerweile wird an 2 Tagen der Woche gespielt.
Der Fachbereich Insolvenz führte zum Ende des Jahres wieder ein Tischtennisturnier
durch.
Außerdem nahm das AG Charlottenburg mit drei Staffeln (15 Mitarbeitern) an dem
5 x 5 km Team-Staffellauf im Berliner Tiergarten teil.

Sozialberatung
Im Laufe des Jahres stellte die Sozialberatung der Berliner Justiz ihre monatlichen
Sprechstunden im AG Charlottenburg ein. Ziel war es, den Mitarbeitern den Weg zur
Hilfestellung noch weiter zu erleichtern, diese zu suchen und auch anzunehmen.
Mittlerweile hat sich das Angebot der Sozialberatung etabliert und die Mitarbeiter
suchen diese selbständig auf.
Im Hause wurden gemeinsam mit der Sozialberatung der Berliner Justiz drei
Informationsveranstaltungen zu den Themen Konflikte und Stress angeboten. In
diesen Veranstaltungen erläuterten die Mitarbeiter der Sozialberatung der Berliner
Justiz nochmals ihre Beratungs- und Hilfsmöglichkeiten in ihren eigenen
Räumlichkeiten.

Gesundheitszirkel „Erarbeiten der psychischen Belastungen für die
Gefährdungsbeurteilung“
Der 2014 durchgeführte Gesundheitszirkel war Grundlage für die Umsetzung
folgender Maßnahmen:

Bestellung und Schulung von drei Sicherheitsbeauftragten
Anschaffung einer bestimmten Anzahl von Gel-Druckern, welche nunmehr im
Testbetrieb laufen. Sollte der Testbetrieb positiv verlaufen, könnten diese GelDrucker die Laserdrucker ablösen und somit die Belastung der Mitarbeiter
durch Tonerstaub erheblich mindern.

5
Testbetrieb externer Druckmöglichkeiten im Dienstgebäude Hardenbergstraße
Anschaffung von Sonderausstattungen nach ärztlicher Indikation
Raumnutzungsprüfungen und daraus resultierende Veränderungen
Überprüfung des Sicherheitsbedarfs, Einhaltung der Schließzeiten,
Einlasskontrolle
Fortbildungsplanung
Die Boiler in den Teeküchen wurden Ende März bis Anfang April 2015 durch
die Hausmeister entkalkt.
Durchführung der Inhouseveranstaltung (2 x Haupthaus und 2 x
Hardenbergstraße) „Gesunde Arbeit im Büro-So bekommen Sie Ergonomie
und Bewegung in Ihren Büroalltag“ mit Frau Dr. med. Frühmorgen (Charité
Berlin)

Weitere Maßnahmen sind für 2016 geplant.

Gesundheitszentrum Charlottenburg

Das Gesundheitszentrum im AG Charlottenburg wird von den einzelnen
Trainingsgruppen, den Therapeuten und den Nutzern der kleinen Freizeitbibliothek
aktiv genutzt. Derzeit bestehen folgende Angebote: Physiotherapie (Donnerstag und
Freitag ab 9.00), Massage (Montag und Mittwoch ab 10.00 ), Yoga Vinyasa Flow
(Dienstag 13.15 – 14.15 Uhr), Pilates/Rückenschule (Donnerstag 12.30 – 13.30
Uhr), Tischtennis (Mittwoch und Donnerstag ab 16.00 bzw. 16.30Uhr).

Räumliches Umfeld
Einige Sitzungssäle konnten renoviert werden.
Auf besondere Belange einiger Mitarbeiter mit ärztlichem Attest wurde punktuell
eingegangen.

6
Kantine
In den letzten Jahren wurde immer wieder das Thema Kantine als Belastung von den
Mitarbeitern genannt. Im Jahr 2014 hat sich die Kantinenkommission konsequent mit
der bis dahin nicht zufrieden stellenden Situation befasst. Nach Kündigung des
letzten Pächters, wurde nach einem geeigneten Nachfolger gesucht. Im Vordergrund
standen dabei die gesunde Ernährung und die Bedürfnisse der Mitarbeiter. Die
Suche gestaltete sich als schwierig, da die hiesige Kantine keine idealen
Voraussetzungen für einen Pächter bietet. Dennoch konnte in der 2. Hälfte des
Jahres 2014 eine engagierte Person gefunden werden. Die Vertragsverhandlungen
mit der BIM wurden im 1. Quartal 2015 abgeschlossen. Leider verzögert sich die
Inbetriebnahme der Kantine durch diverse zwingende Baumaßnahmen und die damit
verbundenen Kosten immer wieder.

Sonstige Maßnahmen
Die Bildschirmarbeitsplatzuntersuchungen sowie die Grippeschutzimpfung wurden –
in Zusammenarbeit mit dem AMZ der Charité - angeboten und von den Mitarbeitern
gut angenommen.
Von einigen Mitarbeitern wurde das Angebot der Wunschvorsorge genutzt.
Außerdem hat das AMZ im Berichtszeitraum wieder Hausbegehungen und
Arbeitsplatzuntersuchungen an beiden Standorten durchgeführt.
Die Ersthelfer werden regelmäßig geschult.
Während der heißen Sommertage wurde den Mitarbeitern wieder kostenloses
Mineralwasser zur Verfügung gestellt.
Im August fand das Sommerfest des Amtsgerichts im Garten des OVG statt.
Für die Mitarbeiter wurden 2 Pflegeinfoveranstaltungen zum neuen
Pflegestärkungsgesetz, welche durch eine Pflegesachverständige durchgeführt
wurden, angeboten.
2015 wurden erneut Gutscheine für das Kieser-Training angeboten.

7

Maßnahmen für 2016
Partizipation
Der AGM wird auch im Jahr 2016 wieder regelmäßig tagen.
Die Umsetzungsphase aus den Erkenntnissen des Gesundheitszirkels wird
fortgeführt. U.a. sind vorgesehen:

Arbeitsplatzbegehungen durch die Fachkraft für Arbeitssicherheit an allen
Arbeitsplätzen
Schulungen der Mitarbeiter zum Thema Sicherheit
Unterweisungen nach Bedarf
Durchführung von moderierten Arbeitssituationsanalysen in den einzelnen
Sachgebieten in Zusammenarbeit mit dem Betriebsarzt (mehrjährige
Maßnahme)
Impfberatung durch einen Betriebsarzt (Sprechstunde im AG)
Die Entkalkung der Boiler in den Teeküchen wird durch eine Firma erledigt
werden, welche gleichzeitig prüfen wird, ob Reparaturen oder der Austausch
von Dichtungen notwendig sind

Schulungen
Die Kolleginnen und Kollegen soll auch weiterhin ein weitgefächertes Angebot an
Schulungen zur Verfügung stehen.

Prävention

Das Sachgebiet Handelsregister wird mit höhenverstellbaren Tischen ausgestattet.
Weiter Informationsveranstaltungen oder Inhouseschulungen besonders zu den
Themen Sicherheit, Stress und Stressressourcen, unter Einbeziehung der
Sozialberatung der Berliner Justiz und anderen externen Experten sind geplant.
Zur weiteren Verbesserung des Betriebsklimas werden die einzelnen Sachgebiete
Ausflüge bzw. Teambildungsmaßnahmen planen.

8
Ergänzend zu den Fahrradtouren wird letzten Quartal 2016 eine Fahrradaktion,
unterstützt von der Polizei, geplant.

Bewegungsangebote und Physiotherapie
Die bereits im Hause etablierten Bewegungsangebote sollen auch im neuen Jahr
kontinuierlich fortgesetzt werden. Zusätzlich wird ein Faszientraining angeboten
werden.

Gremien des Gesundheitsmanagements und Arbeitsschutzes im
Betrieb 2015
1. Ausschuss für Gesundheitsmanagement
Gesundheitskoordinatorin:
Vertreterin der Behördenleitung:
Vertreterin der Geschäftsleitung:
Vertreter des Personalrats:
Vertreterin des Richterrats:
Vertreterin der
Schwerbehindertenvertretung:
Frauenvertreterin:

Andrea Stolze
Frau Dr. Emmrich (Vizepräsidentin)
Frau Große (stellvertr. Geschäftsleitung)
Herr Crow
Frau Steinmeyer
Frau Hanney
Frau Pavlis

2. Arbeitssicherheitsausschuss (ASA)
Behördenleitung:
Geschäftsleitung:
Betriebsarzt:
Fachkraft für Arbeitssicherheit:
Sicherheits- und
Brandschutzbeauftragte:
Vertreter des Personalrats:
Vertreterin des Richterrats:
Schwerbehindertenvertreterin:
Frauenvertreterin:

Frau Dr. Emmrich (Vizepräsidentin)
Frau Große
Herr Bias
(Leiter des AMZ der Charité)
Frau Falk

Frau Hoffmann, Herr Crow, Herr
Bartoschek
Herr Crow
Frau Steinmeyer
Frau Hanney
Frau Pavlis
        
Top of page

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.