Path:
Periodical volume

Full text: Berliner Gartenbrief Issue 2016,6

Pflanzenschutzamt Berlin
Berliner Gartenbrief Nr. 06

vom 20.04.2016

Saisonstart auf Balkon und Terrasse
Hier kann jetzt neu bepflanzt werden. Doch wer alte Kästen und
Kübel verwenden will, muss diese vorher gründlich reinigen. Alte
Erde und Pflanzenreste sind zu entfernt. Bei der Auswahl neuer
Erde lohnt es sich, nicht nur auf den Preis zu schauen. Die Blumenerde sollte in der Verpackung nicht fest wie ein Brett, sondern
locker sein. Wer in einem Gefäß unterschiedliche Pflanzen kombinieren möchte, sollte darauf achten, dass diese Pflanzen annähernd gleiche Wachstumsbedingungen benötigen. Dann gibt es
auch weniger Probleme beim Gießen und Düngen. Um den Jungpflanzen einen guten Start am neuen Standort zu geben, stellt
man bei wechselhaftem Wetter die Gefäße mindestens eine Woche sonnen- und windgeschützt auf. Die Jungpflanzen wurden unter optimalen Gewächshausbedingungen angezogen und müssen
sich langsam an die Freilandbedingungen gewöhnen können.
Gleiches gilt für Zimmerpflanzen, die für einen „Freilandaufenthalt“ vorgesehen sind. Ein
krasser Standortwechsel in Sonne und Wind würde alsbald zu deutlichen Schäden führen.
Obstbaumblüte - Bienenschutz beachten !

Mit Einsetzen deutlich wärmerer Temperaturen und intensiver Sonneneinstrahlung beginnt die Blüte
der meisten Obstbäume. Die Grundlage für einen reichlichen Fruchtansatz ist eine gute Bestäubung,
die man im Allgemeinen den Honigbienen zurechnet. Deren sprichwörtlicher Fleiß wird aber von den
Wildbienen weit übertroffen. Sie fliegen bereits bei Sonnenschein ab 5 °C und besuchen jeden Tag
doppelt so viele Blüten wie die Honigbiene. Wildbienen sind hocheffiziente Bestäuber, da sie als Solitärbienen die Blütenvielfalt lieben und so – anders als die blütensteten Honigbienen – gerne zwischen
den Obstsorten pendeln. Dabei wird die Fremdbestäubung gesichert, die für selbststeriles Obst wie
Apfel, Birne und die meisten Süßkirschen Voraussetzung für einen Fruchtansatz ist. Und auch die
selbstfruchtbaren Obstsorten wie Aprikose, Quitte und Beeren bringen bei Fremdbestäubung mehr
Ertrag.

Deshalb besteht zur Zeit der Obstbaumblüte generelles Spritzverbot für bienengefährliche Insektizide.

Pflanzenschutzamt Berlin, Mohriner Allee 137, 12347 Berlin
E-Mail: pflanzenschutzamt@senstadtum.berlin.de
Internet: www.stadtentwicklung.berlin.de/pflanzenschutz

Weitergabe bitte nur im Original.

Bildnachweis:© Pflanzenschutzamt Berlin

Pflanzenschutzamt Berlin, Berliner Gartenbrief Nr. 06-2016

Seite 2 von 4

Um eine Vielzahl Wildbienen und Hummeln im
Garten dauerhaft zu halten, bedarf es eines
kontinuierlichen Nahrungsangebotes für die Insekten. Nicht nur Pollen sondern auch Nektar
liefernde Pflanzen sind in der gesamten Vegetationszeit vonnöten. Welche bienenfreundlichen
Pflanzen empfehlenswert sind, können Sie auch
den Informationen des Bundesinstituts für Ernährung und Landwirtschaft entnehmen:
Bienenfreundliche Pflanzen für Balkon und Garten - Das Pflanzenlexikon der Bienen-App (PDF,
3 MB, nicht barrierefrei)
Wildbiene an hohlem Lerchensporn

Besonders in warmen und sonnigen Frühlingstagen sorgen zahlreiche flach über dem Boden
schwebenden Wildbienen für Aufregung. Trockene unbewachsene Stellen an Böschungen
oder zwischen Kleinsteinpflaster (siehe Abb.)
sind beliebte Brutgebiete solcher Sandbienen.
Diese Wildbienen haben in den ersten warmen
Frühlingstagen ihren Hochzeitsflug, um dann in
warme sandige Böden ihre Eier flach unter der Oberfläche abzulegen. Wildbienen gehören zwar zu den Stechimmen, sind aber
weder aggressiv noch in der Lage, die menschliche Haut durch
Stiche zu durchdringen. Es besteht also keine Gefahr für den
Menschen. Diese Wildbienen sollten um jeden Preis geschützt
werden.
Kleine Kohlfliege wird aktiv
Blüht der Löwenzahn, beginnt die Kleine Kohlfliege mit dem Schlupf aus dem Boden und der Eiablage. Besonders frisch gepflanzte Kohlsetzlinge ab Mitte April bis Anfang Mai sind stark befallsgefährdet. Der Hobbygärtner sollte unmittelbar nach dem Auflaufen früher Rettiche und Radieschen oder
nach der Pflanzung engmaschige Gemüseschutznetze oder bei wenigen Einzelpflanzen spezielle Eimanschetten (Filzringe) um die Pflanzen anbringen. Die Schutznetze müssen in den Randbereichen
gut mit Boden abgedichtet werden und sollten so locker aufgelegt werden, dass die Pflanzen darunter
gut wachsen können. Auch die Verwendung von Vliesbahnen ist möglich.

Kohlfliegenmade
in Radies

Kohlfliegenmaden an Chinakohl

Eimanschette um
Kohlrabipflanze

Weitergabe bitte nur im Original.

Schutz vor Gemüsefliegen mit
Vlies

Pflanzenschutzamt Berlin, Berliner Gartenbrief Nr. 06-2016

Seite 3 von 4

Erste Schädlinge an Rosen

Befall durch Rosenblattläuse

Rosenblattrollwespe und typisches Befallssymptom

Ganz vereinzelt zeigen sich erste Läuse an den frischen Triebspitzen der Rosen. Sofern die Rosen
schon deutliche Blätter ausgebildet haben und ein deutlich wärmerer Wetterabschnitt folgt, wird es
auch zu auffällig eingerollten Blättern kommen. Verursacher ist die Rosenblattrollwespe. In den kühlen Morgenstunden ruhen die Wespen häufig auf den Blättern. Sie legen ihre Eier auf die Unterseite
der Blattränder und stechen die Blätter an der Mittelrippe an. Daraufhin rollen sich die Blätter ein. Im
Inneren dieser Rollen entwickeln sich die kleinen grünen Raupen des Schädlings. Dabei ist zu beobachten, dass sich nicht in jeder Rolle eine Larve entwickelt. Die Blattrollwespe kann noch bis Ende
Mai Eier an die Rosenblätter ablegen.
Sowohl gegen Blattläuse an den frisch austreibenden Rosen als auch gegen ersten Blattwespenbefall
wirken gleichermaßen u.a. folgende Pflanzenschutzsprays: „Schädlingsfrei Careo-Rosenspray“, „Etisso-Schädlings-frei AF“ oder „Bayer-Garten-Schädlingsfrei Calypso Perfekt AF“. Achten Sie unbedingt
darauf, dass keine blühenden Pflanzen, auch keine Unkräuter getroffen werden.
Erste eingerollte Blätter entfernt und entsorgt man möglichst bald. Kommt es insbesondere an Heckenrosen alljährlich zu starkem Befall, kann eine frühzeitige Behandlungen noch vor der Blüte den Befall deutlich einschränken
und die Zahl der sich anschließend im Boden verpuppenden
Schädlinge erheblich reduzieren.
In besonders geschützten Lagen stellt man auch ab-oder
ausgefressene Triebspitzen an den Rosen fest. Verursacher sind meist kleine bräunliche oder grünliche Räupchen im Inneren der noch zusammengerollten Blätter.
Hier handelt es sich um Wicklerarten oder den Kleinen
Frostspanner, die jedoch nicht regelmäßig auftreten, aber
in diesem Jahr wohl etwas auffälliger sind. Leider sind
diese Triebspitzen „verloren“, man entfernt sie und hofft
auf Neutrieb.

durch Raupenfraß geschädigter
Rosentrieb

Insbesondere an roten Johannisbeeren zeigen sich erste rötlich verfärbte Blätter. Unter diesen meist aufgewölbten Blattsegmenten findet man derzeit einzelne gelblichgrüne Läuse
zwischen den Blattrippen. Hier handelt es sich um beginnenden Befall durch die Johannisbeerblasenlaus, der im Hausund Kleingarten im Anfangsstadium durch Entfernen befallener Blätter reduziert werden kann. Die Schäden sind meist
nur optisch und bleiben begrenzt, weil die Läuse bereits im
Juni die Johannisbeeren verlassen und auf ihren Sommerwirt,
den Ziest (Stachys) wechseln.
Weitergabe bitte nur im Original.

Pflanzenschutzamt Berlin, Berliner Gartenbrief Nr. 06-2016

Seite 4 von 4

Gallmilben bekämpfen

Fruchtsymptom Brombeergallmilbe

Weinblatt mit Pockenmilben

Symptom der Birnenpockenmilbe

Die Brombeerranken beginnen bereits kräftig auszutreiben. Mit dem Blattaustrieb sind auch wieder
die mikroskopisch kleinen Brombeergallmilben aus ihren Überwinterungsverstecken geschlüpft und
haben sich auf der Pflanze verteilt. Nun gilt es, die Milben durch Spritzbehandlungen mit Rapsölpräparaten zu reduzieren, bevor sie zur Blütezeit beginnen, am Blütenboden zu saugen. In der Praxis hat
sich eine dreimalige Behandlung mit diesen Präparaten bis kurz nach der Blüte bewährt. Unterbleiben
diese Behandlungen, kommt es im Sommer zum Stagnieren der Fruchtreife. Die Früchte bleiben rot
und hart. Sie sind ungenießbar. Die federleichten Milben werden jedoch mit dem Wind oder mit Blüten besuchenden Insekten wieder zu den Pflanzen getragen. Alljährliche Behandlungen sind deshalb
ratsam.
Gallmilben treten auch am Wein und an jungen Austrieben der Birne in Form von Pockenmilben auf.
Wer jetzt gegen den Echten Mehltau am Wein mit Schwefelpräparaten behandelt, kann mit einer guten „Nebenwirkung“ gegen die Gallmilben rechnen.
Beachten Sie bitte, dass Schwefelspritzungen nicht bei voller Sonne und hohen Temperaturen vorgenommen werden sollten. Es kann zu Blattschäden kommen.
Ungebetene Hausgäste

Amerikanische Zapfenwanze

Bodenwanzen: Feuerwanze und Gemeine Bodenwanze

Die ungewöhnlich milden Temperaturen zum Monatswechsel ließen zahlreiche Insekten „erwachen“.
Nicht nur Bienen und Hummeln verließen ihre Winterquartiere, auch Zitronenfalter und Tagpfauenauge flogen durch den Garten. In letzter Zeit wurden auch verschiedene Wanzenarten in Wohnräumen
gefunden. Besonders bemerkenswert sind recht große Exemplare der Amerikanischen Zapfenwanze.
Diese langbeinigen Wanzen werden nicht selten mit Kaminholz in die Wohnräume gebracht. Zwischen Holzstapeln im Garten oder Schuppen suchen die Tiere Überwinterungsquartiere. Auch zwei
typische Bodenwanzen, die Gemeine Bodenwanze und die Feuerwanze, können so in die Wohnräume gelangen.
Solche „Irrgäste“ in den Häusern sind jedoch nicht in der Lage hier zu überdauern, geschweige dass
es durch sie zu Schäden kommt. Informationen hierzu entnehmen Sie bitte auch unserem Merkblatt:
Wanzen und Marienkäfer als Lästlinge
Weitergabe bitte nur im Original.
        
Top of page

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.