Path:
Pufferzonen verbinden das Welterbe mit der Stadt

Full text: Pufferzonen verbinden das Welterbe mit der Stadt

Pufferzonen verbinden das Welterbe mit der Stadt

Hier ist vieles möglich, aber nicht alles erlaubt


Als Pufferzone wird die unmittelbare
 Umgebung einer Welterbestätte bezeichnet. Sie ist verbindlicher Bestandteil einer Welterbestätte. Ihr
 kommt eine wichtige Bedeutung im Zusammenwirken von Denkmalpflege
 und Stadtentwicklung zu. Denn sie vermittelt zwischen der geschützten
 Welterbestätte und dem weiteren städtischen Umfeld. Pufferzonen dienen der Erhaltung der „visuellen Integrität“ der Welterbestätten;
 das heißt, durch ihre Festlegung werden
 einzigartige Sichtachsen, Silhouetten oder 
 Panoramen bewahrt, die durch bauliche
 oder infrastrukturelle Maßnahmen im Nahbereich einer Welterbestätte Schaden 
 nehmen könnten. Pufferzonen werden über individuelle Satzungen gesetzlich verbindlich festgelegt. Größe und Verlauf
 sind von der jeweiligen Situation vor Ort
 abhängig und werden nach eingehender 
 wissenschaftlicher Forschung und Doku­ mentation historischer und aktueller Gegebenheiten definiert. Bauliche oder strukturelle Änderungen innerhalb der Pufferzone müssen dem Welterbekomitee
 mitgeteilt werden.

Die Pufferzone der Siedlung Schillerpark
 ist identisch mit der gleichnamigen histo­ rischen Parkanlage, in die das zum Welt­ erbe zählende Wohnhausensemble einge­ bettet ist. Der Schillerpark entstand in den 
 Jahren 1909 bis 1913 nach Plänen von Friedrich Bauer und bildet den landschafts­ gestalterischen Rahmen der Siedlung. Ihm 
 kommt jedoch mehr als eine schmückende
 Funktion zu. Der Schillerpark ist ein soge­ nannter Volkspark und diente von jeher als Freizeit-, Aufenthalts- und Erholungs­ bereich für die Bewohner der Siedlung und der benachbarten gründerzeitlich dicht bebauten Wohnquartiere. Seine Wiederherstellung erfüllt nicht nur die UNESCO-Auflagen für die Einrichtung einer Pufferzone, sondern ist zugleich Teil
 der denkmalpflegerischen Erhaltungsmaß­ nahmen der Welterbesiedlung Schiller­ park. Ausgehend von der historischen Planung wurde die überformte und nicht
 mehr erkennbare Mittelpromenade der Bristolstraße rekonstruiert, die nun wieder 
 als Sichtachse zwischen der Siedlung und 
 ihrer Umgebung vermittelt. Auch der nordwestliche Parkrand, die Plansche und
 die „Märkische Rinne“ wurden wiederher­ gestellt. Das sanierte ehemalige Toiletten­ häuschen an der Dubliner Straße dient heute als Info-Kiosk, an dem Gäste, aber auch Bewohnerinnen und Bewohner, mehr über die Berliner Welterbesied­ lungen erfahren können.

1 1–3 Der Schillerpark bildet die 
 Pufferzone der gleichnamigen 
 Welterbesiedlung. In den zurück­ liegenden Jahrzehnten verän­ dert und überformt, wurde er nun nach historischem Vorbild
 wiederhergestellt.
 4 Großer Glücksfall:
 In der Pufferzone der Siedlung
 Schillerpark entsteht durch den 
 Abriss eines Gebäudes eine neue, 
 qualitätvolle Außenanlage.

Weiße Stadt Baudenkmal Monument Gartendenkmal Listed Garden Nominierungsgebiet Area of nominated property Pufferzone Buffer Zone

Großsiedlung Siemensstadt

2

11

Buffer zones link World Heritage with the city
Much is possible here, but not everything is allowed

A World Heritage Site’s immediate surroundings are described as a ‘buffer zone’ and they are an integral and binding part of a World Heritage Site. They are extremely important in the interaction of historic monument preservation with urban development because they ‘mediate’ between the protected World Heritage Site and the wider urban environment. Buffer zones serve to maintain the ‘visual integrity’ of World Heritage Sites. This means that defining these zones ensures that unique visual axes, silhouettes and panoramas that could be obscured by con­ struction or infrastructure measures close to a World Heritage Site are retained. Buffer zones are legally and bindingly defined in individual charters. Their size and develop­ ment depend on each site’s respective situa­ tion and they are defined after extensive scientific research and documentation of historic and current conditions. The World Heritage Committee must be informed of any construction or structural changes made within the buffer zone.

4 1–3 The Schillerpark forms the buffer zone to the World Heritage housing estate of the same name. Changed and modified in recent decades, it has now been restored based on the historic model. 4 Lucky break In the buffer zone of the Schillerpark estate the demolition of a building makes way for new high­ quality outside facilities.

The Schillerpark housing estate’s buffer zone 
 is identical with the historic park of the same 
 name in which the World Heritage residen­ tial ensemble is embedded. Schillerpark was 
 developed from 1909 to 1913 to plans drawn
 up by Friedrich Bauer and forms the setting
 for the housing estate. It has more than just
 a decorative function however. Schillerpark
 is a so-called ‘Volkspark’ or People’s Park and has always been a leisure and public outdoor space and recreation area for resi­ dents of the housing estate and the dense late-19th-century residential areas in the neighbourhood. Its restoration not only ful­ fils UNESCO requirements for the creation of 
 a buffer zone, it is at the same time part of
 historic monument preservation measures 
 to maintain the Schillerpark World Heritage
 housing estate. Starting from the historic plans, the modified and no longer discerni­ ble central promenade of Bristolstrasse was 
 reconstructed. It now provides a visual axis
 between the housing estate and its sur­ roundings again. The north-western edge of the park, the paddling pool and the Märkische Rinne stream have also been restored. The renovated former toilet block
 on Dubliner Strasse now serves as an info kiosk in which guests as well as residents can find out more about Berlin’s World Heritage housing estates.

Großsiedlung Britz (Hufeisensiedlung)

Wohnstadt Carl Legien

Siedlung Schillerpark

Gartenstadt Falkenberg

3

12
        
Top of page

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.