Path:
Parkpflegewerke

Full text: Parkpflegewerke

Parkpflegewerke
Freiraumpläne zur langfristigen Sicherung der Qualität des öffentlichen Raums


Seit ihrer Errichtung bilden die sechs
 Berliner Welterbesiedlungen mit ins­ gesamt mehr als 6.000 Wohneinheiten
 einen wichtigen Teil des gesamtstäd­ tischen Wohnungsbestandes. Ihre Wahrnehmung als eigenständige,
 städtebauliche Ensembles von einer herausragenden landschaftsplane­ rischen und architektonischen Gestal­ tung hängt maßgeblich von der Erleb­ barkeit dieser besonderen Qualitäten
 ab. Doch nicht überall wird das äußere Erscheinungsbild der Quartiere noch den 
 ursprünglichen Planungen gerecht. Denn
 so, wie sich die Ansprüche ihrer Bewohner
 an ihre gebaute Umwelt im Laufe der Jahrzehnte gewandelt haben, änderten sich auch die Quartiere. Waren parkende 
 Autos in der ersten Hälfte des 20. Jahrhun­ derts noch eine Seltenheit, prägt ihr Anblick heute das Straßenbild. Auch Satel­ litenantennen, Mülltrennungseinrich­ tungen oder Fahrradstellplätze gehören anders als damals zur Normalität eines städtischen Wohnviertels. Nicht selten ver­ änderten auch die Bewohner selbst über
 kleine Eingriffe das Erscheinungsbild der 
 Gebäude und ihrer Umgebung. Anbauten
 an den Häusern, Pflanzungen oder neue 
 Wegeführungen haben die ursprüngliche
 Gestalt der Siedlungen allmählich über­ formt. Mithilfe von Pflegewerken soll das 
 Erscheinungsbild der einzelnen Sied­ lungen wieder in den Originalzustand zurückgeführt werden – unter Berücksich­ tigung der Ansprüche und Bedürfnisse unserer Zeit.

Die Pflegewerke für die Berliner Welterbe­ siedlungen dienen sowohl als Leitlinien­ konzept für den Umgang mit den Denk­ malen wie auch als Maßnahmenkatalog für die praktische Umsetzung der UNESCO-
 Ziele. Pflegewerke orientieren sich an den
 etablierten und bewährten Instrumenten
 der Gartendenkmalpflege und verbinden 
 die Sicherung, Erhaltung, Pflege und Wiederherstellung der schützenswerten historischen Substanz mit Strategien zur Nutzung, optimalen Unterhaltung und Bewirtschaftung der Anlagen. Gerade in den Außenbereichen sind in den ver­ gangenen Jahrzehnten oft unkontrollierte
 Veränderungen an der historischen Sub­ stanz vorgenommen wurden, die dem Gesamtbild der Siedlungen schadeten: Betonsteine statt Mosaikpflaster, wuchernde
 Pflanzen, provisorische Schuppen oder Begrenzungen. Die Maßnahmen des Park­ pflegewerkes dienen dazu, diese Eingriffe
 rückgängig zu machen. Oft sind es nur kleine Maßnahmen, die im Gesamtkontext
 jedoch große Wirkung entfalten. Dazu gehören neben die Wiederherstellung von 
 Pflasterbelägen nach historischem Vorbild 
 auch die Anpflanzung von Bäumen und Pflanzen entsprechend der Originalpläne
 sowie die Erneuerung der steinernen Ein­ fassungen von Pflanzbeeten.

1

1 Auch funktionale Einrichtungen
 wie Müllhäuschen wurden den Originalplänen entsprechend saniert. Sie erfüllen ihren Zweck
 bis heute.
 2 Ohne Parkplätze funktionieren 
 Wohngebiete heute nicht mehr.
 In der Hufeisensiedlung wurden 
 Parkplätze in die Neukonzeption 
 des Freiraums integriert. 3 Manchmal sind die Verbes­ serungen erst auf den zweiten 
 Blick erkennbar. So wie hier in
 der Hufeisensiedlung, wo mit neu angepflanzten Kugelrobinien
 entlang des Lowise-Reuter-Rings 
 der ursprünglich geplante Baumbestand wiederhergestellt 
 wurde. 
 4 Nicht immer schmückt das
 Grün: Über die Jahre wuchsen
 hier auch Baumarten, die damals 
 nicht vorgesehen waren. 
 5 Zur Wiederherstellung der
 Freiräume gehört auch die Anpflanzung der in den Origi­ nalplanungen vorgesehenen 
 Baumarten.
 6 Der besondere Charakter der
 Siedlungen – hier in der Siemens­ stadt – entsteht im Zusammen­ spiel von Architektur und Frei­ räumen. 3

2

9

Park maintenance guidelines
Planning open spaces to ensure the quality of public space in the long term


4

Since their construction, Berlin’s six World Heritage housing estates, with
 a total of more than 6,000 apartments,
 have formed a major part of the city’s
 overall urban housing stock. Perception of them as self-contained
 urban development ensembles of out­ standing landscape planning and architectural design depends largely
 on the way in which these special qualities can be experienced. The external appearance of these quarters 
 is however not everywhere in keeping with
 original planning. Just as the inhabitants’ demands on their built environment have changed over the course of decades, the quarters have also changed. While parked 
 cars were still rare in the first half of the 20th century, they dominate the street scene
 today. In contrast to those times, satellite antennas, rubbish separation areas and spaces for parking bicycles are now also part of a normal urban neighbourhood. In
 many cases, residents themselves have also
 changed the appearance of buildings and 
 their surroundings with small encroach­ ments. Extensions to buildings, plantings and new paths have gradually supplanted
 the estates’ original designs. The mainte­ nance guidelines are designed to help return 
 the appearances of individual estates to their original condition, taking the needs and demands of our era into account.

5 1 Functional installations such as
 rubbish bin sheds have also been
 renovated in accordance with the
 original plans and still serve their
 purpose today.
 2 Residential estates today no
 longer function without car parks. 
 In the Hufeisensiedlung (Horse­ shoe Estate), car parks were incor­ porated into new planning for the
 open spaces. 3 Some improvements are only noticeable at second glance, as 
 here in the Hufeisensiedlung (Horseshoe Estate), where the originally planned stock of trees 
 has been restored with the new
 planting of umbrella black locust
 trees along Lowise-Reuter-Ring. 
 4 Greenery is not always decora­ tive: over the years, types of trees
 have grown here that were not included in the plans. 5 The planting of the types of trees originally planned is also part of 
 the restoration of open spaces.
 6 The special character of these
 housing estates – here Siemens­ stadt – emerges from the inter­ action of architecture and open
 space. 6

The maintenance guidelines for Berlin’s World Heritage housing estates serve as a guiding concept for managing the historic
 buildings and as a catalogue of measures for the practical implementation of UNESCO
 goals. Maintenance guidelines are based on 
 established and proven instruments for con­ serving historic gardens and link the secur­ ing, maintenance, care and restoration of historic substance worth protecting with strategies for the use, optimal maintenance 
 and management of facilities. In external areas in particular, many uncontrolled changes have been made to the historic fabric of the buildings in recent decades that 
 have impaired the overall appearance of the 
 housing estates: concrete blocks instead of
 mosaic paving, rampant plants, makeshift
 sheds and boundaries. The measures in the
 park maintenance guidelines will help to reverse these encroachments. Often they are just small measures that do however have a major impact in the overall context.
 These include restoring paved surfaces in accordance with the historic model as well
 as planting trees and plants in accordance
 with the original plans and repairing the borders of stone plant beds.

10
        
Top of page

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.