Path:
Schön vielfältig

Full text: Umwelt (Rights reserved) Issue 2020,3 Schön vielfältig (Rights reserved)

3 | 2020 Natürliche Ressourcen in der Schweiz Schön vielfältig Landschaft und ihre Bedeutung für die Lebensqualität 2 EDITORIAL Mehr Bewusstsein für Qualitäten der Landschaft Jedes Mal, wenn ich nach Zürich fahre, geniesse ich die Offenheit der Landschaft. Der See, die Weite – das ist für mich, in der Limmatstadt aufgewachsen, Heimat. In Bern dagegen fühle ich mich stets etwas beengt. Ich empfinde die Lauben als einen Deckel über dem Kopf. Zudem ist mir die Eigernordwand etwas gar zu nahe. Für andere dürfte es genau umgekehrt sein: Sie nehmen Bern als heimelig wahr, während Zürich eine gewisse Distanz ausstrahlt. Einig sind sich aber wohl die meisten, dass die vielfältigen Landschaften mit ihren ganz spezifischen Eigenheiten zugleich Merkmal und Trumpf der Schweiz sind. Bild: BAFU Doch obschon alle an einem schönen Ort leben möchten, sind es eben die Nutzungsbe­ dürfnisse, die unweigerlich Druck auf die Landschaft und ihre Qualität ausüben. Der Traum vom Eigenheim mit Garten führt allzu oft dazu, dass Siedlungen konturlos ausfran­ sen und die Landschaft beliebig wird. Dabei sehnen wir uns angesichts zunehmend standardisierter Bauten und uniformierter Siedlungen, die überall auf der Welt stehen könnten, nach dem Besonderen, regional Gewachsenen. Die Lösung kann freilich nicht darin bestehen, im Stillstand zu verharren. Auch die Landschaft soll sich entwickeln können. Allerdings müssen dabei ihre Qualitäten erhalten bleiben, ja sie können sogar verbessert werden. Dazu braucht es Kompetenzen – und ein durchdachtes Vorgehen. Hierfür legt das Landschaftskonzept Schweiz (LKS) eine Basis: Es zielt unter anderem darauf ab, die landschaftliche Vielfalt zu fördern, indem es regionale Landschaftscharaktere aufwerten will und für eine standortangepasste Landnutzung eintritt. Die Schweiz verdankt ihren schönen Landschaften viel. Dabei denke ich nicht in erster Linie an die bekannten Sehnsuchtsorte, die Gäste aus aller Welt anziehen. Vielmehr sind es klug geplante, menschenfreundliche Stadtlandschaften und Siedlungsränder, die den meisten von uns im Alltag eine hohe Lebensqualität bescheren. Damit die Vorzüge der Schweizer Landschaften bewahrt bleiben, braucht es bei all denen, die auf sie einwirken, das entsprechende Bewusstsein und die erforderliche Handlungskompetenz. Diese zu stärken ist ebenfalls ein erklärtes Ziel des LKS – und des vorliegenden Dossiers, das Sie hoffentlich mit Gewinn lesen werden! Franziska Schwarz | Vizedirektorin BAFU die umwelt 3 | 20 3 INHALTSVERZEICHNIS Dossier 360° LANDSCHAFTEN 8 Was unsere Landschaften alles leisten 44 18 Warum die Schweiz im Beurteilen von Landschaftsqualität Weltklasse ist Wasser Warum unser Trinkwasser gefährdet ist 48 21 Wie sich die Wahrnehmung der Landschaft verändert Altlasten Weshalb auf Gärten und Spielplätzen ein schweres Erbe liegt 25 Wie sich eine «Alltagslandschaft» gut gestalten lässt 52 Hochwasserschutz Welche Stolpersteine das Grossprojekt Rhesi überwinden muss 28 Wie eine Landschaft zum Trumpf wird 56 31 Wie man Grünräume trotz Verdichtung sichert Lärmschutz Wie man gegen Schienenlärm Gummi gibt 59 34 Weshalb Landschaften beim Klimawandel ein Trumpf sind Kommunikation Warum das Magazin «die umwelt» für viele unverzichtbar ist 38 Wie Fotografie der Raumplanung hilft RENDEZ-VOUS 4 Tipps 6 Bildung 7 Unterwegs 40 Vor Ort 42 International 43 Recht 62 Aus dem BAFU 62 Impressum 63 Meine Natur 64 Vorschau Bild: Markus Forte | Ex-Press | BAFU Das Lavaux (VD) ist so etwas wie das Idealbild einer Landschaft, die sehr vielen Menschen gefällt: Der Lac Léman liegt tief und wird eingerahmt von den terrassierten Rebhängen am nördlichen Ufer, während sich auf der gegenüberliegenden Seite die Alpenkette zeigt. Landschaften bieten dem Menschen aber nicht nur ästhetischen Genuss, sondern stärken auch seine Gesundheit, stiften Gefühle der Verbundenheit und tragen damit zur räumlichen Identifikation bei und fördern die Wirtschaftskraft einer Region. «die umwelt» stellt dazu exemplarisch vier solche Landschaften vor (S. 10–17). die umwelt 3 | 20 GRATISABOS UND ADRESSÄNDE­R UNGEN bafu.admin.ch/ leserservice KONTAKT magazin@bafu.admin.ch IM INTERNET bafu.admin.ch/magazin FACEBOOK facebook.com/ UmweltMag TITELBILD Markus Forte, Ex-Press, BAFU 4 360° RENDEZ-VOUS Tipps Klimageschichte schreiben Der Kanton Solothurn hat eine Website eingerichtet, die sich dem Thema Klimawandel widmet. Auf klimageschichten.so.ch werden die Ursachen der globalen Erwärmung, ihre Auswirkungen und der Umgang damit erörtert. Im Zentrum steht dabei stets der Mensch. Einer davon ist der Biologe Thomas Schwaller (im Bild). Er beobachtete in den letzten zwei Jahrzehnten einen verstärk­ ten Zustrom von Wärme liebenden Tierarten im Kanton Solo­ thurn. Anhand von Vergleichsdaten aus früheren Erhebungen (Liniger, 1884) verzeichnete Schwaller 1884 und 1989 sowie in den nachfolgenden vier Jahren am Solothurner Burgäschisee 37 Libellenarten. Drei davon sind heute zwar verschwunden, aber dafür haben sich sieben Arten neu angesiedelt. Bild: zVg klimageschichten.so.ch Grashüpfer werden Der Himmel bei Nacht In der Schweiz sind fast 70 Pro­ zent der landwirtschaftlichen Nutzfläche Dauergrünland. Für Landwirte und Försterinnen ist es daher wichtig, die häufigsten Gras­ arten zuverlässig bestimmen zu können. Forschende der Zürcher Hochschule für An­ gewandte Wissenschaften (ZHAW) haben dafür eine App entwickelt: Mit «iGräser» lassen sich die häufigsten einheimischen Grasarten zuverlässig bestimmen. Ist es der Polarstern oder doch der Mars? Mit der Astronomie-App «Sky Guide» lassen sich die Phänomene des Nachthimmels leicht bestimmen. Dazu nur das iPhone gegen den Himmel halten, und schon werden darauf auto­ matisch Sternbilder, Planeten und Satel­ liten angezeigt. Mit der App kann man zudem den Himmel zum Zeitpunkt sei­ ner eigenen Geburt betrachten oder er­ fahren, wo der Mond später am Abend stehen wird. Gratis | für iPhone und Android | www.zhaw.ch > Dienstleistung > Umwelt und natürliche Ressourcen > iGräser CHF 3.– | nur für iPhone | App Store > Sky Guide Ohne Klick ans Ziel Die App «Viadi Zero» ist ein Zero-Click-Fahrplan: Sie lernt aus den Gewohnheiten der Benutzer und Benutzerinnen und zeigt ihnen automatisch die nächste Verbindung im öffentlichen Verkehr an. Eine integrierte Live Map erfasst zudem alle aktuellen Standorte der Fahrzeuge des öffentlichen Verkehrs. Die Turn­ schuh-Verbindung und der Schiffli-Filter sind nur zwei weitere interessante Funk­ tionen, die es auf der App zu entdecken gibt. Gratis | für iPhone und Android | viadi-app.ch Nachhaltige Nachhaltigkeit Kann man mit dem Kauf von biologischen Produkten die Welt retten? Was ist eine Öko­ bilanz? Und weshalb enthält praktisch jedes Produkt Palmöl? Das Thema Nachhaltigkeit ist komplex und manchmal auch verwirrend. Ein Nachhaltigkeitstrend jagt den anderen, und oft ist es nicht einfach, zu ergründen, was nun tatsächlich ökologisch ist. Nico, der Moderator von «Chrut und Rüebli», dem Nachhaltigkeitspodcast der Migros, will in die­ sem Chaos von Doktrinen und Debatten aufräumen. Jeden Monat befasst er sich mit einem aktuellen Thema rund um die Nachhaltigkeit. Er will Nachhaltigkeitsmythen enthüllen, gibt Tipps und motiviert seine Hörer und Hörerinnen zu verantwortungsvollem Handeln. Der zehnminütige Podcast will beweisen: Nachhaltigkeit kann auch pragmatisch sein. generation-m.ch > Podcast die umwelt 3 | 20 Bild: Gabriela Adair | Ex-Press | BAFU 5 360° RENDEZ-VOUS Krummes Gemüse Unterschätzter Aal Das Unternehmen Foodoo setzt sich für weniger Food Waste ein. Dazu kauft das Foodoo-Team bei Schweizer Bauern das aussortierte und frische Gemüse ein, rüs­ tet und schneidet es zusammen mit Frei­ willigen und verarbeitet es danach zu Gemüsebouillon und Saucen. Mit dem Kauf des Gemüses unterstützt Foodoo die Schweizer Produzenten von Agrarpro­ dukten und trägt zu einem nachhaltigen Umgang mit der Natur bei. Grimms Tiermärchen Der schlaue Fuchs, die kluge Eule, der böse Wolf: In Märchen haben Wildtiere festgelegte Rollen und Eigenschaften, die unser Bild der jeweiligen Art bis heu­ te prägen. In der neuen Sonderausstel­ lung im Schloss Landshut in Utzenstorf (BE) tauchen Besucherinnen und Besu­ cher ein in die zauberhafte Welt der Grimm’schen Tiermärchen – und lernen gleichzeitig faszinierende Seiten der «echten», bei uns in freier Wildbahn le­ benden Tiere kennen. Am 24.September 2020 findet in Zürich die Foodoo-Party-Küche statt (unter Vorbehalt der Corona-Problematik); foodoo.world Bis 11. Oktober | begleitet von diversen Veranstaltungen | schlosslandshut.ch Garten-Sharing Manch eine Gartenbesitzerin wünscht sich jemanden, der oder die im Garten mit anpackt. Andere wiederum würden gerne gärtnern, besitzen jedoch kein Land. Hier setzt die Vermittlungsplattform Horterre an: Sie vermittelt Gärten von Personen, die ihren Garten nicht mehr bewirtschaf­ ten wollen oder können, an solche, die ihr eigenes Gemüse und ihre eigenen Blumen auf einem Stück Land anpflanzen möch­ ten. Interessierte Gartenbesitzende sowie Gartensuchende können auf horterre.ch gratis ein Inserat aufgeben. horterre.ch Generation Grün Shibby Shibbsen spricht in ihrem Podcast mit Freunden über das Thema Nachhal­ tigkeit. Da gibt es zum Beispiel das Ge­ spräch mit Franzi, die einen Doktortitel in Biochemie hat und mittlerweile in der Kosmetikbranche arbeitet. Zusammen mit Shibby spricht Franzi über Inhalts­ stoffe von Sonnencremes, Mikroplastik und Kollagenen. Auch der angehende Me­ diamatiker Dani kommt in einer PodcastFolge zu Wort. Dani arbeitet derzeit an einem Dokumentarfilm über die Klima­ streiks in der Schweiz. shibbyshibbsen.ch die umwelt 3 | 20 Bin ich ein Bünzli? Bild: Hanser Verlag Den Aal, diesen seltsamen, schlangen­ artigen Fisch, trifft man in der Literatur nur selten an. Der schwedische Autor Patrik Svensson hat diesem unterschätz­ ten Fisch nun ein ganzes Buch gewid­ met: «Das Evangelium der Aale». Bereits der griechische Philosoph Aristoteles war fasziniert vom Aal, und auch der Psychoanalytiker Sigmund Freud be­ schäftigte sich mit dem von Mythen umwobenen Tier. Im Zuge seiner Erfor­ schungen taucht Svensson immer wieder in seine eigenen Erinnerungen ab, etwa wenn er an die Aalfischerei in seiner Kindheit denkt oder über den Tod des ge­ liebten Vaters sinniert. «Das Evangelium der Aale» ist ein Werk, in dem Wissen­ schaft und Autobiografie ineinander­ fliessen. «Das Evangelium der Aale» | CHF 25.50 Hanser Verlag | ISBN 978-3-446-26584-4 Bild: zVg Die Kampagne «Bünzli retten die Welt» des Vereins Swiss Recycling hat zum Ziel, das Recyclingverhalten der Schwei­ zer Bevölkerung zu stärken. Auf der Seite werde-bünzli.ch kann man sich ei­ nem Bünzli-Test unterziehen und prüfen, wie ausgeprägt das eigene Recyclingver­ halten ist. Zudem kann man sich mit einem Foto und einer persönlichen Recy­ cling Message offen als Bünzli outen. Auf der Website gibt es ausserdem einen Marktplatz für Produkte aus rezyklier­ ten Materialien. werde-bünzli.ch 6 360° RENDEZ-VOUS Bildung Was wir sind In der Ausstellung «Wildes Baselbiet. Tieren und Pflanzen auf der Spur» gibt es eine neue Forschungswerkstatt. Sie ermöglicht Kindern und Erwachsenen einen Einblick in die Welt der Zellen und Gene. Anhand von verschiedenen Spielstationen können sie erforschen, was genetische Vielfalt heisst. Bild: zVg wildesbaselbiet.ch Klimaerwärmung lässt niemanden kalt Der Klimawandel ist – trotz der Corona-Problematik in den vergangenen Monaten – nach wie vor eine der bedeutendsten globalen Herausforderungen. Damit bleibt er auch ein wichtiges Thema für die Schule. Das Themendossier «Klimawandel, Klimaschutz und Klimapolitik» für die Volksschule (5.–9. Klasse) und weiterführende Schulen (Sek. II) beschäftigt sich mit Fra­ gen zu Klimaveränderungen auf lokaler und globaler Ebene, mit den Folgen für die Lebens­ weise von Pflanzen, Tieren und Menschen sowie mit Massnahmen zur Anpassung an den Klimawandel. Es wurde auf der Grundlage neuster Studien konzipiert, in Klassen erprobt und weiterentwickelt. Ergänzt wird das Unterrichtsmaterial mit Erläuterungen für Lehrpersonen, mit Faktenblättern und speziell für die Lerngelegenheiten entwickelten Grafiken und Skizzen. Zudem enthält es Hinweise zu Grundlagenliteratur und weiteren Medien für den Unterricht. Das Themendossier von éducation 21 entstand unter Federführung des Vereins GLOBE Schweiz, unter anderem in Zusammenarbeit mit den Pädagogischen Hochschulen Bern und Luzern. Unterstützt wurde das Projekt auch vom BAFU. education21.ch/de/klima Für mehr Kreisläufe Ganz Ohr sein Future Perfect setzt in Berufsfachschulen nachhaltige Entwicklung auf den Stunden­ plan: Das digitale Unterrichtsprogramm will junge Berufsfachleute befähigen, Pro­ dukte und Geschäftsmodelle kreislauf­ fähig(er) zu machen. Es eignet sich für Schweizer Berufsschulen aller Branchen. Auf der digitalen Plattform, die vom BAFU unterstützt wird, arbeiten die Lernenden zu einem grossen Teil selbstständig – sei es mit Handy, Tablet oder Computer. Ihre Lehrperson begleitet sie in der Rolle eines Coaches. Für Future Perfect wird ein Lehr­ mittelersatzbeitrag pro Lernenden und Se­ mester verrechnet. Lärm schadet dem Menschen. Das Bil­ dungsprogramm «Lärm – dein Ohr schläft nie» des solothurnischen Amtes für Um­ welt will Jugendliche mit dem Thema vertraut machen. Abwechslungsreicher Unterricht (u. a. Messen von Schallpegeln, Informationen zu Ohr, Gehör und Dezibel) soll Schüler und Schülerinnen motivieren, sensibler mit den eigenen Ohren umzuge­ hen und so Hörschäden vorzubeugen. Das kostenlose Angebot (2 Lektionen vor Ort in den Schulen) richtet sich an die 7.–9. Klas­ sen im Kanton Solothurn. future-perfect.ch, info@future-perfect.ch die umwelt 3 | 20 so.ch > Verwaltung > Bau- und Justizdepartement > Amt für Umwelt > Bildung/Kampagnen; laermpfad.ch Spuren der Nacht Leuchten eigentlich männliche und weibliche Glühwürmchen? Wie sehen Motten nachts? Und wofür sind Nacht­ insekten überhaupt nützlich? Mit diesen und vielen weiteren Fragen befasst sich die Ausstellung «Nachtinsekten im Ram­ penlicht» des Pro Natura Zentrums Champ-Pittet. Die Rolle der nachtakti­ ven Tiere wird nämlich oft unterschätzt: Zum Beispiel bestäuben sie viele Pflan­ zen und sind für unser Ökosystem unabdingbar. Die interaktive und audio­ visuelle Ausstellung im Naturzentrum lädt dazu ein, mehr über die oft überse­ henen Tiere zu entdecken. Die Ausstellung bietet zahlreiche Ak­ tivitäten für Lehrpersonen, Erwachse­ ne und Schulklassen. Mittels Spielen, Infotafeln und Kurzfilmen erfährt man zum Beispiel, wie Nachtfalter mit ihren Fühlern Duftspuren über mehrere Kilo­ meter verfolgen können und wie sie sich tagsüber für Feinde unsichtbar machen. Die Ausstellung läuft noch bis zum 1. November 2020. pronatura-champ-pittet.ch/de/thematischeausstellung 7 360° RENDEZ-VOUS Unterwegs Blick vom Waldweg zum Saut du Doubs auf den Lac des Brenets. Bild: Beat Jordi Die Ruhe am gestauten Doubs Die Wanderung von Les Brenets nach Les Planchettes führt nah am Wasser durch den Neuenburger Jura. Dabei folgt der traumhafte Weg weitgehend zwei Stauseen des Doubs. Text: Beat Jordi Wer sich im Spätsommer oder Frühherbst für einen Ausflug ins neuenburgische Les Brenets entscheidet, kann es gemütlich nehmen. Vom Endbahnhof der Schmalspurbahn, die das Uhrmacherdorf in wenigen Minuten mit der Kleinstadt Le Locle (NE) verbindet, ist es nur ein kurzer Spaziergang bis ans Ufer des etwa 100 Meter tiefer gelegenen Juraflusses Doubs. Von hier aus verkehren in der wärmeren Jahreszeit Ausflugsboote bis ans Ende des etwa 4 Kilometer lan­ gen Lac des Brenets. Dieser natürliche und lediglich 200 Meter breite Stausee ist vor rund 14 000 Jahren durch die Trümmer eines Bergsturzes entstanden: Sie haben den tief in den Jurafels eingeschnittenen Fluss­ lauf mit seinen zahlreichen Windungen aufgestaut. Wegen der schlechten Zugänglichkeit der Ufer lässt sich die fjordähnliche Landschaft mit ihren bis zu 80 Meter hohen und teilweise senkrecht in den See abfallenden Kalkklippen am besten vom Boot aus be­ staunen. Vom Bahnhof Les Brenets führt allerdings auch ein aussichtsreicher Weg durch Wiesen und Nadelmischwald zum nordöstlichen Ende des Lac des Brenets. Seine Wassertiefe von bis zu 26 Metern ent­ spricht hier ungefähr der Fallhöhe des schweizweit die umwelt 3 | 20 bekannten Wasserfalls Saut du Doubs, der nur weni­ ge Gehminuten vom See-Ende entfernt unter tosen­ dem Lärm in die Tiefe stürzt. Schon bald darauf folgt der Wanderweg dem rech­ ten Ufer eines zweiten Stausees. Der idyllische Lac de Moron verdankt seine Existenz allerdings nicht der Natur, sondern ist in den frühen 1950er-Jahren durch den Bau der 74 Meter hohen Bogenstaumauer Châtelot entstanden. Das unterirdisch zum Kraftwerk Centrale du Torret geführte Wasser liess den Doubs auf der Restwasserstrecke unterhalb dieser Sperre während Jahrzehnten zu einem Rinnsal verkümmern. Seit 2005 fliesst dem schweizerisch-französischen Grenzfluss nun wieder achtmal mehr Wasser zu, weil damals – auch auf Druck des BAFU – am Fuss der Staumauer eine neue Turbine installiert wurde, um den Wasserhaushalt zu verbessern. Hoch über dem Stausee begleitet die steile Ab­ bruchkante des Creux de Moron den auch hier ge­ schwungenen Flusslauf. Wer die Hochebene der nahen Freiberge erklimmt, dem bieten sich im Regio­ nalen Naturpark Doubs spektakuläre Aussichten ins canyonartig eingeschnittene Flusstal und auf die Dörfer der benachbarten französischen FrancheComté – bis hin zu den Vogesen. Fläsch (GR) ist Teil des Inventars der schützenswerten Ortsbilder der Schweiz. Die Gemeinde erhielt 2010 den Wakkerpreis, unter anderem für die innovative Ortsplanung und den Erhalt regionaltypischer Freiflächen im Zentrum. Bild: Markus Forte | Ex-Press | BAFU 9 DOSSIER LANDSCHAFTEN Landschaftsleistungen Viel mehr als «nur» schön Die Malerei hat unser Idealbild der Landschaft geprägt. Allerdings leistet diese viel mehr, als uns «nur» ästhetischen Genuss zu bereiten. Texte: Lucienne Rey Die Sehnsucht nach der idyllischen Landschaft ist mindestens so alt wie die bildlichen Überliefe­ rungen antiker Hochkulturen: Wandmalereien, rund 1300 Jahre vor unserer Zeitrechnung in alt­ ägyptischen Grabkapellen aufgetragen, zeigen Jagdszenen im Papyrusdickicht und paradiesartige Anlagen – ein Zeugnis der engen Verflechtung zwi­ schen idealisierter Landschaft, religiösen Werten der Gesellschaft, Emotionen der Menschen und ihrem ästhetischen Empfinden. Heute ist der Blick auf die Landschaft nüchter­ ner, aber ebenso vielschichtig. So definiert sie der Europarat in seiner Landschaftskonvention aus einer ganzheitlichen Perspektive als «ein Gebiet, wie es vom Menschen wahrgenommen wird und dessen Charakter das Ergebnis der Wirkung und Wechselwirkung von natürlichen und/oder menschlichen Faktoren ist». Die Landschaft bietet dem Menschen nicht nur ästhetischen Genuss, sondern stärkt auch seine Gesundheit, stiftet Gefühle der Verbundenheit und trägt damit zur räumlichen Identifikation bei und fördert die Wirtschaftskraft einer Region. Dass diese vier zentralen Leistungen der Land­ schaft mittlerweile weitherum anerkannt sind, ist nicht zuletzt auf die Diskussion über die Ökosys­ temleistungen zurückzuführen, wie sie ab den 1990er-Jahren in Gang gekommen ist. Den Anstoss dazu gaben Überlegungen aus der Umweltökonomie, wonach auch Funktionen der Natur, die der klassi­ schen Wirtschaftswissenschaft zufolge kostenlos zur Verfügung stehen, mit einem Preis zu versehen seien. Nur so könnten sie nämlich als handelbare Güter in den Wirtschaftskreislauf einfliessen. Folglich begann die Wissenschaft, den vielfälti­ gen Nutzen von Ökosystemen zu klassifizieren – die umwelt 3 | 20 Arbeiten, die im Jahr 2001 lancierten Millennium Ecosystem Assessment gipfelten. Diese durch die Vereinten Nationen unter der Präsidentschaft von Kofi Annan begonnene Studie zum Zustand der Umwelt verankerte den Ausdruck der Ökosystem­ leistungen im Wortschatz der Fachwelt. Aus der Forschung gelangte dieser Ansatz in die schweizerischen Strategien zu Biodiversität und Landschaft. «Die Landschaftsleistungen sind dabei eine Weiterentwicklung der Ökosystemleistun­ gen», bestätigt Roger Keller, der als Geograf an der Universität Zürich erforscht, was die Landschaft zum Florieren von Wirtschaft und Gesellschaft so­ wie zum individuellen Wohlbefinden alles beiträgt. Bestrebungen, die vielfältigen Leistungen von Ökosystemen in Geldwert auszudrücken, sind allerdings umstritten, und Landschaftsleistungen sind monetär kaum zu fassen. Zwar lässt sich bei­ spielsweise die Funktion des Waldes als Filter für sauberes Trinkwasser zumindest theoretisch mit einem Preisschild versehen, indem sie mit den Kosten für eine entsprechende Infrastruktur ver­ glichen wird. Die vier zentralen Landschaftsleis­ tungen hingegen stehen in enger Wechselwirkung miteinander und können nicht ersetzt werden. Deshalb braucht es ein stärkeres Bewusstsein für den gesellschaftlichen und individuellen Wert die­ ser vier Landschaftsleistungen, die in den folgen­ den Porträts ausgelotet werden. Link zum Artikel bafu.admin.ch/magazin2020-3-01 Matthias Stremlow | Sektionschef Landschaftspolitik | BAFU matthias.stremlow@bafu.admin.ch 10 DOSSIER LANDSCHAFTEN Identifikation Landschaft, die Verbundenheit stiftet «Das Hudelmoos bei Zihlschlacht ist etwas ganz Besonderes. Ich geniesse den federnden Boden unter den Füssen und liebe den würzigen Geruch. Auch die Geräusche sind wunderbar. Es ist etwas Geheimnisvolles um dieses Moos, in dem man sich bei Nebel durchaus verirren kann! Zugleich nehme ich aber auch die Narben der früheren Torfnutzung wahr, die uns zum sorgsamen Umgang mit diesem Lebensraum ermahnen. Daher wünschen wir uns keine Besuchermassen, sondern heissen diejenigen willkommen, die die Schönheit dieser Landschaft zu schätzen wissen.» Heidi Grau-Lanz | Gemeindepräsidentin von Zihlschlacht-Sitterdorf (TG) und Kantonsrätin FDP des Kantons Thurgau die umwelt 3 | 20 Heidi Grau-Lanz 11 Bild: Markus Forte | Ex-Press | BAFU Porträt: Kilian J. Kessler | Ex-Press | BAFU Landschaften sind von ihrer Geschichte geprägt und somit verknüpft mit dem Werdegang der Menschen, die in ihnen leben: Dass beispielsweise die Tante auf dem Heimweg von der Schule die schönsten Wild­ blumensträusse zu pflücken pflegte und der Gross­ vater im Sudeltrog des Dorfbrunnens seine Stiefel reinigte, gehört zu den Erzählungen, die an die nächsten Generationen weitergegeben werden. Das Wissen um den Entstehungszusammenhang bestimmter Elemente in der Landschaft verstärkt deren identifikatorische Wirkung. So handelt es sich bei den sanften, streifenförmigen Erhebungen in der thurgauisch-fürstenländischen Kulturland­ schaft, auf denen heute oft Naturwiesen wachsen oder Hochstamm-Obstbäume stehen, um sogenann­ te Wölb- oder Hochäcker. Sie entstanden im Mittel­ alter dadurch, dass die damaligen Pflüge mit ihren feststehenden Streichbrettern die Erde nur auf eine Seite ablegen konnten und zudem schwer zu wen­ den waren. Die Bauern pflügten in langen ovalen Bahnen um das Zentrum eines Ackers herum. Im Laufe der Zeit häufte sich humusreicher Boden als Kuppe an, während an den Rändern Senken entstan­ den, die als Drainage wirkten. Über diese – und an­ dere – Besonderheiten sollte die Bevölkerung besser die umwelt 3 | 20 informiert sein, lautete ein Fazit aus einer im Auftrag des BAFU durchgeführten Studie. Es fehle nämlich das Bewusstsein für das Einzigartige dieser Hoch­ äcker, und wenn die Bevölkerung auf die Landschaft stolz sei, setze sie sich auch für deren Erhalt ein. Gefühle der Verbundenheit stärkt die Landschaft aber nicht nur im historischen Rückblick. Denn auch wenn sie sich entwickelt, können sich ihre Be­ wohner mit ihr identifizieren: «Die Veränderungen dürfen allerdings nicht zu schnell erfolgen, und die Qualität des Wandels spielt eine grosse Rolle», so Landschaftsforscher Roger Keller. Insbesondere in städtischen Quartieren lässt sich vielerorts erfah­ ren, dass ein umgestalteter Platz, der neu zum Ver­ weilen einlädt, bei der Bevölkerung gut ankommt. Wenn sie sich zudem an der Umgestaltung «ihrer» Landschaft beteiligen darf, fördert das die Akzep­ tanz für die Veränderung – und die Zugehörigkeit zum Neuen. 12 Ästhetik Landschaft, die gefällt «Niemand bleibt von der Erhabenheit des Lavaux unberührt. Die besondere Stimmung ist in erster Linie auf das rasch wechselnde Licht zurückzuführen, etwa, wenn nach einem Sturm die Sonne durch die Wolken bricht. Es ist eine vom Menschen gestaltete Landschaft mit überraschenden Perspektiven: Wer sich mitten in den Reben wähnt, ist oft verblüfft, ganz in der Nähe eines der Dörfer zu entdecken, die sich in die Landschaft einkuscheln, kompakt gebaut, um so wenig Platz wie möglich zu beanspruchen.» Gérald Vallélian | Gemeindepräsident von St-Saphorin (VD), Vizepräsident von Lavaux Patrimoine sowie Biowinzer und Kellermeister auf dem Weingut «Domaine des Faverges» die umwelt 3 | 20 Gérald Vallélian 13 DOSSIER LANDSCHAFTEN Bild: Markus Forte | Ex-Press | BAFU Porträt: Flurin Bertschinger | Ex-Press | BAFU Sein ursprünglicher Herkunftsort, die Savanne, habe dem Menschen die Vorliebe für offene, mit Baumgruppen, Wasserläufen und erhöhten Aus­ sichtspunkten versehene Landschaften beschert. So zumindest lautet eine klassische Theorie der Land­ schaftswahrnehmung. Denn solche Gebiete boten in vorgeschichtlicher Zeit optimale Bedingungen, um zu jagen oder zu fischen – und sich selber vor Beutegreifern zu verstecken. Die Bedürfnisse des heutigen Homo sapiens un­ terscheiden sich zwar von denen seiner Vorfahren. Doch gewisse landschaftliche Präferenzen blieben erhalten. «Ein Aussichtspunkt ist wichtig, und Ge­ wässer werden gemeinhin als schön empfunden», bestätigt Roger Keller, Landschaftsforscher am Geo­ graphischen Institut der Universität Zürich. Im La­ vaux (VD) materialisiert sich dieses Ideal: Der Lac Léman liegt tief und wird eingerahmt von den ter­ rassierten Rebhängen am nördlichen Ufer, während sich auf der gegenüberliegenden Seite die Alpenket­ te zeigt. Überschaubarkeit und somit eine gute Les­ barkeit, welche die Orientierung im Raum erleich­ tert, sind ebenfalls gegeben. Die Vielfalt diverser Elemente macht den Reiz dieser Landschaft aus. «Kompakte und homogen wir­ die umwelt 3 | 20 kende Dörfer stehen im Kontrast zur strukturierten Fläche der Rebhänge mit ihren Mauern», erläutert Roger Keller. Hinzu kommt, dass nicht nur die mate­ riellen Bestandteile der Landschaft abwechslungs­ reich sind, sondern auch die Lichtverhältnisse: Der sich in seiner Länge von Osten nach Westen erstre­ ckende See schimmert je nach Sonnenstand in den unterschiedlichsten Schattierungen von Schiefergrau über opalisierendes Blaugrün bis ins Silberne. Die Vegetation trägt zum Farbenspiel bei: «Besonders gerne werden Fotos im Herbst gemacht, wenn sich die Blätter der Reben gelb gefärbt haben», weiss der Experte. Ihren Charme bewahrt sich eine Landschaft aber keineswegs durch Stillstand. «Bewohnerinnen und Bewohner schätzen die Schönheit des Lavaux sehr», hat Roger Keller erfahren. Dass dieser ästhetische Genuss durch ein Zusammenspiel von Erhaltung und Weiterentwicklung der Landschaft entsteht, soll auch den Feriengästen noch stärker vermittelt werden. Standort Landschaft, die die Wirtschaft ankurbelt «Fläsch konzentriert sich darauf, ein Wohnort zu sein, Gewerbezone gibt es keine. Die Grünflächen wurden aus der Bauzone ausgeschieden, sodass Reben und Obstgärten und damit der Charme des alten Weinbaudorfes erhalten bleiben. Wird etwas neu gebaut, muss es zum Ortsbild passen. Das wird geschätzt: Viele Menschen sind hierhergezogen, und auch die 2017 eröffnete orthopädische Klinik Gut hat sich wegen der hohen Lebensqualität für Fläsch entschieden.» René Pahud | Gemeindepräsident von Fläsch (GR) die umwelt 3 | 20 René Pahud Bild: Markus Forte | Ex-Press | BAFU Porträt: Kilian J. Kessler | Ex-Press | BAFU Ob ein Standort der Wirtschaft nützt, hängt stark mit seinen landschaftlichen Qualitäten zusammen: «Wer seinen Wohnort wählt, wünscht sich gute Erreich­ barkeit und hohe Lebensqualität», bestätigt Land­ schaftsforscher Roger Keller. Entsprechend erzielen Wohnungen in einer ruhigen Umgebung mit schöner Aussicht nachweisbar mehr Mieteinnahmen: Die Zür­ cher Kantonalbank etwa berechnete für sehr gute Seesicht oder für Hanglagen mit Nachmittags- und Abendsonne durchschnittlich um 5 Prozent höhere Mieten. Der Blick auf störende Elemente wiederum drückt den Mietpreis. Besonders unbeliebt sind Hochspannungsleitungen, wo neben der ästheti­ schen Beeinträchtigung auch die Angst vor allfälli­ gen negativen Auswirkungen des Elektrosmogs ins Gewicht fällt. Mit einer Preisminderung von 3 Pro­ zent muss rechnen, wer eine Wohnung vermieten will, die weniger als 150 Meter von einer solchen Leitung entfernt ist. Hoch qualifizierte Arbeitskräfte können sich teu­ res Wohnen an attraktiver Lage mit guten Verbin­ dungen zum nächsten Zentrum leisten, und die entsprechenden Gemeinden freuen sich über spru­ delnde Steuereinnahmen. «In den ländervergleichen­ den Rankings der Lebensqualität ist die Schweiz die umwelt 3 | 20 immer top», weiss Roger Keller; die Landschaft spie­ le dabei eine wichtige Rolle, wobei es schwierig sei zu bestimmen, wie stark sie ins Gewicht falle. Auf der Hand liegt die Bedeutung der Landschaft für den Tourismus. Bekannte Destinationen werben mit ihrem imposanten Panorama, den glitzernden Seen und anderen landschaftlichen Reizen. Allein der Kanton Wallis mit Destinationen wie Zermatt und Saas-Fee kam gemäss einer Studie des Walliser Tou­ rismus Observatoriums aus dem Jahr 2014 auf 2,4 Milliarden Franken touristische Bruttowert­ schöpfung; für die ganze Schweiz betrug diese im gleichen Zeitraum knapp 18 Milliarden Franken. Auch abseits der Ferienorte von Weltruf ist es oft die Landschaft, die Gäste anzieht, obwohl sich die Zahlen vergleichsweise bescheiden ausnehmen. «Naturna­ her Tourismus wird nie die gleichen Umsätze gene­ rieren wie der Massentourismus», hat Roger Keller beobachtet. «Aber für die betreffenden Regionen bietet er durch authentische Erlebnisse das Potenzial für zusätzliche Einnahmen» (siehe auch S. 28). 16 Gesundheit Landschaft, die Gesundheit fördert «Das Alterszentrum Gibeleich im zürcherischen Opfikon hat einen grossen Garten. Darüber sind unsere Bewohnerinnen und Bewohner sehr glücklich – zumal sie immer später ins Heim eintreten, sodass sie nicht mehr so mobil und daher froh sind, wenn wir die Natur zu ihnen bringen. Auch ihr Besuch schätzt es, im Parkbereich flanieren zu können, und im Nutzgarten pflanzen wir vieles an, was wir später in der Küche verarbeiten. Ich selber tanke im Garten ebenfalls auf und geniesse es, den Wechsel der Jahreszeiten zu erleben!» Irene Kuhn | Aktivierungsfachfrau HF und Gartentherapeutin CAS die umwelt 3 | 20 Irene Kuhn 17 Bild: Markus Forte | Ex-Press | BAFU Porträt: Flurin Bertschinger | Ex-Press | BAFU Attraktive Landschaften, die die Menschen ins Freie locken und sie dazu anregen, sich zu bewegen, nützen der Gesundheit. Wer es sich zur Gewohnheit gemacht hat, seine Ziele zu Fuss oder mit dem Rad zu erreichen, bleibt tendenziell fitter und wird älter als körperlich inaktive Personen. Insbesondere bei Krankheiten, bei denen das Körpergewicht eine Rol­ le spielt, ist die heilsame Wirkung regelmässiger Bewegung unbestritten. In der Schweiz verhindern Aktivitäten auf dem Velo oder zu Fuss jährlich 12 000 Fälle von Herz-Kreislauf-Erkrankungen, und auch bei Depressionen und Demenz trägt ein kör­ perlich aktiver Lebensstil zur Vorbeugung bei. Dass der landschaftliche Reiz bei der Wahl einer Velorou­ te oder eines Spazierwegs erheblich ins Gewicht fällt, belegen verschiedene Umfragen. Freilich gibt es nicht «die eine» Landschaft, die für alle Aktivitätsmuster sämtlicher Personen passt. «Die Erholungsbedürfnisse sind sehr unterschied­ lich», bestätigt Roger Keller, Landschaftsforscher an der Universität Zürich: «Die einen möchten sich be­ wegen, die anderen suchen die Ruhe.» Mithin braucht es unterschiedliche «Freizeitlandschaften»: Wer Velo fährt, radelt nämlich mit grosser Wahr­ scheinlichkeit auch gerne durch ein gartenreiches die umwelt 3 | 20 Wohngebiet. Der Wunsch nach Stille und Erholung hingegen verlangt eher nach einer möglichst natur­ nahen Umgebung. Entsprechend vielfältig sind auch die Ansprüche an die Ausstattung eines Gebiets. Fuss- und Radwege braucht es für die Bewegungs­ hungrigen, Bänke sind bei denjenigen beliebt, die gerne die Aussicht geniessen und die Landschaft auf sich wirken lassen möchten. Nicht immer sind die verschiedenen Ansprüche reibungslos zu befriedigen. «Es gilt, über die Len­ kung der Menschen nachzudenken», so Roger Kel­ ler. Auch im Interesse von Flora und Fauna, denn Fuss- und Radwege sollten nicht überall durch Na­ turschutzgebiete führen. Das Bedürfnis nach Natur­ erlebnissen und Outdooraktivitäten stehe teilweise noch zu wenig im Fokus der kantonalen Ämter, die sich über eine «Erholungsplanung» Gedanken ma­ chen müssten, so der Fachmann. Mit dieser Planung lassen sich Konflikte vermeiden und optimale An­ gebote gestalten. 18 DOSSIER LANDSCHAFTEN Messen der Landschaftsqualität Den Landschaftswandel verstehen Wie ermittelt man die Qualität einer Landschaft? Dazu werden landschaftliche Elemente wie Wälder, Siedlungen oder Gewässer beurteilt. Zudem erfragt das BAFU in Zusammenarbeit mit der Eidgenössischen Forschungsanstalt für Wald, Schnee und Landschaft (WSL) die Einschätzung der Schweizer Bevölkerung. Das Monitoringprogramm Landschaftsbeobachtung Schweiz (LABES) erfasst und überwacht sowohl die physische Beschaffenheit als auch die Wahrnehmung der Landschaft. Text: Peter Bader Haben Sie eine Lieblingslandschaft? Was gehört dazu: offene Flächen mit Feldern und Wiesen? Sind Wälder als Rückzugsorte unerlässlich? Wohnen Sie gerne in der Nähe eines Gewässers? Bevorzu­ gen Sie städtische Umgebungen? Oder ist es vor allem wichtig, dass Sie mit Blick auf nahe Berge wohnen, weil Sie das an den Ort erinnert, an dem Sie aufgewachsen sind? Landschaften umfassen Baukultur und Biodiversität und sind wichtig für die Lebensqualität und die Bindung der Menschen an ihren Ort. Eine hohe Lebensqualität ist un­ trennbar mit einer hochwertigen Landschaft verbunden. Die im Jahr 2000 verabschiedete Euro­ päische Landschaftskonvention hält fest, die Land­ schaft sei für das Wohl der Einzelnen wie auch der Gesellschaft «ein Schlüsselelement». Objektive Wahrnehmung? Angesichts der grossen Bedeutung der Landschaft ist die Überwachung und Beurteilung ihrer Verän­ derungen zwingend. Dabei handelt es sich aller­ dings um eine anspruchsvolle Aufgabe, weil sich dieser Wandel oft schleichend vollzieht und er sich nur erfassen lässt, wenn geeignete Indikatoren über einen längeren Zeitraum auf gleiche Art erhoben werden können. Vergleichsweise einfach ist es, die Landschaft anhand ihrer physischen Eigenschaften zu beschreiben. Eine Landschaft könne aber nur dann als qualitativ hochwertig gelten, wenn sie von den Menschen, die darin leben, auch positiv bewertet werde, sagt Gilles Rudaz von der Sektion Landschaftspolitik beim BAFU: «Die Qualität der die umwelt 3 | 20 Landschaft definiert sich längst nicht nur durch das räumliche Mosaik von Natur- und Kulturelementen, sondern vor allem auch dadurch, wie dieses von uns Menschen wahrgenommen und beurteilt wird.» Menschen finden Landschaften unter anderem dann schön, wenn diese im Lauf ihres Lebens und durch ihre Sozialisation für sie eine spezielle Be­ deutung erlangt haben. Auch individuelle Bedürf­ nisse und Interessen prägen die Landschaftswahr­ nehmung. Das führt zur Frage: Gibt es so etwas wie eine objektiv messbare Wahrnehmung von Land­ schaften, die sich für eine allgemeingültige Quali­ tätsbeurteilung verwenden lässt? Die Frage geht an Marcel Hunziker, Spezialist für sozialwissenschaft­ liche Landschaftsforschung an der Eidgenössischen Forschungsanstalt für Wald, Schnee und Landschaft (WSL). Seine Antwort: «Jein.» Wahrgenommene Landschaftsqualität sei grundsätzlich ein Ergebnis subjektiver Wertung, die wiederum geprägt sei durch individuelle Vorlieben und die persönliche Sozialisation. Diese Prägung und damit die Land­ schaftsbeurteilung seien allerdings nicht völlig be­ liebig, weil «Menschen mit ähnlicher Sozialisation ähnlich ticken und deshalb auch zu ähnlichen Be­ urteilungen kommen». Diese «intersubjektive Über­ einstimmung» sei grösser, als man meine, hält Marcel Hunziker fest. Zudem würden bestimmte Landschaftsstrukturen und -elemente viele Men­ schen auf der ganzen Welt ansprechen, so etwa der typische Mix von Offenland und Baumgruppen wie jener der traditionellen Schweizer Kulturlandschaft oder auch Flüsse und Seen. Schweizerinnen und Schweizer leben auch gerne in Städten. Im Bild St. Gallen mit dem historischen Klosterbezirk, verzeichnet als UNESCO-Welterbe. Im Hintergrund der Alpstein mit dem Säntis (2502 m). «Schweiz weltweit führend» Es ist eine zentrale Aufgabe von Bund, Kantonen und Gemeinden, bei stetig wachsenden Bevölke­ rungszahlen und einer damit einhergehenden baulichen Verdichtung die landschaftlichen Qualitäten zu wahren und weiterzuentwickeln. Verlässliche Angaben über den Istzustand und die stetigen Veränderungsprozesse legen die Ba­ sis für eine effektive Landschaftspolitik. «Die Schweiz ist weltweit führend in der Beobachtung der Entwicklung von Landschaftsqualität», sagt Marcel Hunziker von der WSL, «denn sie trägt dem Umstand Rechnung, dass Landschaftsquali­ tät nicht ausschliesslich aufgrund physischer Merkmale erfasst werden kann, sondern deren gesellschaftliche Beurteilung integrieren muss.» Seit 2007 erfasst das Programm Landschafts­ beobachtung Schweiz (LABES) den Zustand der Schweizer Landschaft. Dabei arbeitet das BAFU mit der WSL zusammen, wo Felix Kienast und die umwelt 3 | 20 Bild: swiss-image.ch | Christof Sonderegger «Die Qualität der Landschaft definiert sich vor allem auch dadurch, wie diese von uns Menschen wahrgenommen und beurteilt wird.» Gilles Rudaz | BAFU Marcel Hunziker die methodische Entwicklung und die Durchführung von LABES leiten. Die Landschaftsqualität wird anhand von knapp 40 Indikatoren beurteilt. Dazu gehören jene zur physischen Beschreibung (z. B. Bodenbedeckung, Landnutzung, fliessende und stehende Gewässer, Feucht- und Schutzgebiete, Lichtimmissionen). Hierfür stützt sich LABES auf Daten der Arealsta­ tistik und des Bundesamtes für Landestopografie (swisstopo), wertet aber auch Satellitenbilder oder landwirtschaftliche Datenquellen aus. 20 DOSSIER LANDSCHAFTEN Ergänzend werden in regelmässigen repräsenta­ tiven Befragungen der gesamten Schweizer Bevöl­ kerung verschiedene Aspekte der Wahrnehmung erhoben: Darunter fallen etwa die von den Men­ schen «artikulierte Schönheit der Landschaft in der Wohngemeinde». Die «Besonderheit der Landschaft» wiederum gibt an, ob sich «eine Land­ schaft in der Wahrnehmung der Bevölkerung durch ihre Eigenart von einer anderen abhebt». Zufriedene Schweizer Der LABES-Schlussbericht von 2017 hält fest, dass die Bevölkerung die Qualität der Landschaft in der Schweiz «eher hoch bewertet». Auffällig sei, dass Gemeinden im Alpenraum besonders viel Zuspruch erhalten, deutlich mehr als solche im Mittelland oder auf der Alpensüdseite. Zudem seien es in ers­ ter Linie ländlich geprägte Gemeinden, die in der Wahrnehmung ihrer Bewohnerinnen und Bewoh­ ner als besonders authentisch gelten, was bedeu­ tet, dass sich diese mit ihrem Wohnort und seiner Umgebung identifizieren. Der LABES-Schlussbericht hält fest, dass die Bevölkerung die Qualität der Landschaft in der Schweiz «eher hoch bewertet». Grundsätzlich würden neben den ländlichen Ge­ bieten auch Städte von der Bevölkerung wohlwol­ lend beurteilt, hält Marcel Hunziker von der WSL fest. «Am negativsten empfinden die Menschen den am Stadtrand gelegenen suburbanen und den in weiterer Pendeldistanz liegenden periurbanen Raum. Dort wohnen sie in der Regel nur, sie arbei­ ten und verbringen ihre Freizeit jedoch oft anders­ wo.» Die negative Wahrnehmung könne durchaus auf die in den letzten Jahrzehnten stark fortschrei­ tende Zersiedelung zurückzuführen sein, ergänzt LABES-Projektleiter Felix Kienast. «In sub- und die umwelt 3 | 20 periurbanen Gebieten sind mit 65 Prozent weit über die Hälfte der Gebäude nach 1960 errichtet worden. Dies im Unterschied zu den als attraktiver wahrgenommenen Zentrums- und Agrargemein­ den, wo 60 respektive 50 Prozent der Bauten aus der Zeit vor 1960 stammen.» In den sich rasch verändernden, stark besiedelten Agglomerationsgürteln vermissen die Bewohnerin­ nen und Bewohner offensichtlich den inneren Zu­ sammenhang zwischen den Landschaftselementen. Es scheint ihnen schwerzufallen, sich mit der aus­ tauschbaren Landschaft zu identifizieren und sich heimisch zu fühlen. Die Beurteilung der Siedlungs­ entwicklung in der Gemeinde durch die Bevölke­ rung ist Gegenstand weiterer Untersuchungen. «Eine wichtige Daueraufgabe» Auch wenn die Qualität der Schweizer Landschaft von der Bevölkerung wohlwollend beurteilt werde, dürfe man nicht vergessen, dass die Landschaft ins­ gesamt unter massivem Druck stehe, hält Gilles Rudaz vom BAFU fest. Insbesondere nähmen die Siedlungsfläche und damit die Versiegelung des Bodens und die Zerschneidung der Lebensräume nach wie vor zu. Natürlich zeigten diverse vom Bund eingeführte Massnahmen wie etwa der Schutz der Gewässer eine positive Wirkung. Die Landschaft verliere aber ihre regionalen Eigenarten. «Das Er­ heben und Fördern der Landschaftsqualität bleibt deshalb eine wichtige Daueraufgabe», sagt Gilles Rudaz. Link zum Artikel bafu.admin.ch/magazin2020-3-02 Gilles Rudaz | Sektion Landschaftspolitik | BAFU gilles.rudaz@bafu.admin.ch 21 DOSSIER LANDSCHAFTEN Wie verändert sich Wahrnehmung? «Das Spezifische der Landschaft ist ein Anker für Identität» Die Landschaftskonvention des Europarates definiert Landschaft als «ein Gebiet, wie es vom Menschen wahrgenommen wird». Menschliche Aktivitäten werden dabei ebenso in die Betrachtung eingeschlossen wie der Einfluss der Natur. Der Blick auf die Landschaft hat sich allerdings im Lauf der Zeit verändert. «die umwelt» sprach darüber mit Renate Amstutz, Direktorin des Schweizerischen Städteverbandes (SSV), und Raimund Rodewald, Geschäftsleiter der Stiftung Landschaftsschutz Schweiz (SL). Gespräch: Lucienne Rey Der Landschaftspreis 2018–2019 des Europarates ging an die Revitalisierung des Flüsschens Aire (siehe S. 37) nahe Genf. Was könnte die Jury zu dieser Auszeichnung bewogen haben? Raimund Rodewald: Für die Betrachtung der Landschaft stellt dieses Revitalisierungsprojekt einen grossen Wurf dar, denn es ist das Ergebnis einer nicht alltäglichen Zusammenarbeit von Bio­ logie, Naturschutz, Architektur und Raumplanung. In der Regel schaut jede Disziplin für sich, hier aber waren alle beteiligt. Hinzu kommt, dass das Alte nicht einfach ausradiert, sondern in einen neuen Kontext gestellt wurde. Der Kanal, durch den die Aire früher floss, dient nun in der neu ge­ stalteten Landschaft als Spazierweg. So gelang eine landschaftliche Transformation mit optimis­ tischer Ausstrahlung. Renate Amstutz: Tatsächlich steht das Projekt für ein «Vorwärts zur Natur» und zeugt von einem neuen Respekt ihr gegenüber. Dies im Unter­ schied zu früher, als man versuchte, sie zu zäh­ men und Flüsse in enge Bette legte. Bezeichnend ist zudem, dass die unterschiedlichsten Bedürf­ nisse berücksichtigt werden – nach vielfältigen Lebensräumen, Schutz vor Hochwasser sowie Er­ holung der Bevölkerung. Auch die internationale Zusammenarbeit über Landesgrenzen hinweg ist zukunftsweisend. die umwelt 3 | 20 Wir kennen viele positive Wörter wie «reizvoll», «atemberaubend», «zauberhaft» oder «lieblich», um Landschaften zu beschreiben. Auf der Negativseite sind es relativ wenige, meistens behelfen wir uns mit «verschandelt», «zersiedelt» oder «verbaut». Wie kommt es, dass angesichts der derzeit massiven Veränderungen der Landschaft das Positive im Wortschatz überwiegt? Amstutz: Unter «Landschaft» wird eben oft nicht die Gesamtheit verstanden, sondern das, was noch nicht verändert wurde. Die oft verwendeten Be­ griffe bringen eine Sehnsucht zum Ausdruck und beziehen sich auf das, was es zu schützen gilt. Und man beschreibt wohl auch lieber das Schöne! Rodewald: In Bevölkerungsbefragungen, die sich auf Landschaftsfotos stützen, herrscht jeweils weit­ gehende Einigkeit darüber, welche Landschaften «Es ist anspruchsvoll, eine qualitativ hochstehende Siedlung mit eigener Identität zu planen.» Renate Amstutz 22 DOSSIER LANDSCHAFTEN Raimund Rodewald Bild: Severin Nowacki | Ex-Press | BAFU ästhetisch ansprechend sind. Werden hingegen «hässliche» Landschaften abgefragt, bleiben die Antworten aus. Die Problematik dieser Verknüp­ fung von «schön» und «Landschaft» liegt darin, dass überall dort weggeschaut wird, wo der Mensch seine Welt funktional umgestaltet hat. Wir ignorieren ausgerechnet diejenigen Räume, für welche wir ästhetische Qualitäten erzeugen müssen. Vor diesem Hintergrund ist die ganzheit­ liche Betrachtung des Europäischen Landschafts­ übereinkommens bahnbrechend. Amstutz: Es sind zurzeit allerdings grosse Verän­ derungen im Gang, die sich auch in der Annahme von Zweitwohnungsinitiative und Raumplanungs­ gesetz spiegeln. Die Anstrengungen betreffend Verdichtung nach innen und klare Abgrenzung von Bau- und Nichtbauland zeigen die Sorge um unsern Lebensraum. Die bereits transformierte Landschaft rückt verstärkt ins Blickfeld. Wir begin­ nen, die Landschaft jenseits eines idealisierten Zu­ standes wahrzunehmen – auch als Stadtlandschaft. die umwelt 3 | 20 promovierte in Pflanzenbiologie an der Universität Zürich. 1990 trat er die Stelle eines wissenschaftlichen Mitarbei­ ters bei der Stiftung Landschaftsschutz Schweiz (SL) in Bern an, deren Leitung er seit 1992 innehat. Seit 2015 ist er Gastdozent an der Universität Bern (Raumplanung) und seit 2017 an der ETHZ (Landscape aesthetics). Raimund Rodewald erhielt im November 2008 den Ehrendoktor der juristischen Fakultät der Universität Basel. Sein neuestes Buch: Die schönsten Landschaften der Schweiz, Werd Verlag, Thun (2019). Insbesondere im Film erscheinen aber Städte mit ihren Wolkenkratzern und den zubetonierten Flächen als beklemmend und dienen als Schauplatz für düstere Zukunftsszenarien. Wie erklärt sich das? Amstutz: Für Dystopien, die sich ja auf gesell­ schaftliche Zustände beziehen, muss die Szenerie zwangsläufig vom Menschen geschaffen sein; sie können schwerlich in der unberührten Natur statt­ finden. Megacities drängen sich dabei geradezu auf. Zudem wurde in der Vergangenheit beim Städte­bau schwer gesündigt: Quartiere sind aus­ tauschbar, seelenlos und ohne Mitwirkung der Wohnbevölkerung entstanden, soziale Probleme prägen solche Siedlungen allzu oft. Wenn wir aber von der Schweiz ausgehen, zeigt sich ein differen­ ziertes Bild: keine Megacities, sondern ein gewach­ senes Netz von Städten und regionalen Zentren aller Grössenordnungen und jede von ihnen mit eigenem Charakter. Zudem verändern sich unsere Städte durch vermehrt sorgfältig gestaltete Archi­ tektur, Zwischen- und Aussenräume, Pärke, Was­ Renate Amstutz ist Wirtschaftswissenschaftlerin und seit 2008 Direkto­ rin des Schweizerischen Städteverbandes. Nach ihrem Studienabschluss arbeitete sie in der Privatwirtschaft und in verschiedenen Funktionen bei den Schweizeri­ schen Bundesbahnen (SBB), bevor sie als Generalsekretä­ rin der Bau-, Verkehrs- und Energiedirektion zum Kanton Bern wechselte. serflächen oder begrünte Fassaden. Ein Nebenein­ ander von Alt und Neu mit identitätsstiftenden Ankern erzählt Geschichten, macht Orte les- und erfahrbar. In den letzten 20 Jahren sind die Leute in die Städte zurückgekehrt. Rodewald: Die hiesigen Städte haben enorm an Qualität zugelegt, und die Menschen merken das auch – aber die allgemein verbreitete Wahrneh­ mung ist um etwa 50 Jahre verzögert. Das äussert sich auch in der Idealisierung der bäuerlichen Landschaft, deren industrielle Züge ausgeblendet werden. Während sich Städte zunehmend eines guten Rufs erfreuen, gilt das weniger für ihre Ränder, die Agglomeration. Weshalb dominiert hier bestenfalls eine zweischneidige Beurteilung? Amstutz: Die Agglomerationen werden nach unse­ ren Erkenntnissen weniger negativ wahrgenom­ men, als oft behauptet wird. Es stimmt allerdings, dass sie grosse Herausforderungen bewältigen müs­ sen. Sie wachsen stark, und es ist anspruchsvoll, die umwelt 3 | 20 Bild: Severin Nowacki | Ex-Press | BAFU eine qualitativ hochstehende Siedlung mit eigener Identität zu planen. Das Bewusstsein, wie wichtig dies ist, entwickelt sich zurzeit jedoch enorm. Rodewald: Wenn sich die Gemeinden im Internet präsentieren, fällt auf, dass stets ähnliche Merkma­ le angeführt werden: die Nähe zum Zentrum, die guten Verkehrsverbindungen, die es ermöglichen, rasch wegzukommen. Die Qualitäten, die bewirken würden, dass der Aufenthalt in der Gemeinde ge­ schätzt wird und man gerne an Ort bleibt, finden hingegen kaum Erwähnung. Viele Gemeinden lei­ den an mangelnder Identität und fehlender Zent­ rumsbildung. Weil die Agglomerationsgemeinden rasch wachsen, tragen sie wenig Sorge zur Grün­ raumgestaltung, und es fehlt an Verbindungen von Grünraum-, Freiraum- und Bauplanung. Amstutz: Das verändert sich aber gerade! Agglo­ merationsprogramme, die der Bund unterstützt, sind nur dann genehmigungsfähig, wenn sie um­ fassend angelegt sind. Auch in Mitwirkungsver­ fahren geht es zunehmend um ganzheitliche Pro­ zesse – bis hin zum Thema Zusammenleben. 24 DOSSIER LANDSCHAFTEN Rodewald: Verglichen mit den Agglomerationen stehen die Städte hier aber insofern im Vorteil, als sie über Quartiervereine verfügen, die Partizipa­ tion einfordern und eine gewisse Streitkultur etabliert haben. In der Agglomeration, wo Gemein­ den verschmelzen, lässt sich das schwerer organi­ sieren. Es sind dann die Konfliktfälle, die zur Entstehung entsprechender Gruppen und zum erforderlichen Austausch zwischen Behörden und Bevölkerung führen. Verändert sich aus Ihrer Sicht auch die Landschaftswahrnehmung in den Behörden? Amstutz: Wenn wir heute Filme aus den 1960erJahren sehen, die mit viel Pathos die neuen Auto­ bahnen feierten, können wir das heute kaum mehr verstehen. Der Blick auf die Landschaft und die Anforderungen an die Planung sind ganzheitlicher geworden, die Vorschriften massiv strenger. Sie widerspiegeln eine veränderte gesellschaftliche Wahrnehmung. «Es braucht noch viel Beratung, um die Siedlungsentwicklung von der Landschaft her zu denken.» dass man nicht immer gleich aus seinem Wohn­ quartier flüchten will, sondern gerne daheim ist. Gerade angesichts der Globalisierung gilt es, der Sehnsucht nach den Wurzeln gerecht zu werden, denn diese erhöht die Sorgfalt im Umgang mit der Landschaft. In den sozialen Medien fotografieren sich Influencer gerne vor spektakulärer Kulisse. Halten Sie es für möglich, dass dies zu einer neuen Wertschätzung der Landschaft führt? Amstutz: Ich fürchte, dass dabei die schöne Um­ gebung in erster Linie als Dekoration für die eige­ ne Person benutzt wird. Eine Auseinandersetzung mit der Landschaft findet kaum statt – das zeigt sich auch an Unfällen, die bei solchen Selfies pas­ sieren. Rodewald: Auch bei mir überwiegt derzeit die Sor­ ge. Zur Ehrenrettung der sozialen Medien lassen sich aber die Graswurzelbewegungen anführen: In bestimmten Städten, welche sich die Grünraum­ pflege nicht mehr leisten konnten, sind Bewohner eingesprungen, die sich über soziale Medien ab­ gesprochen haben. Landschaftsschutz setzt bei jedem Quadratmeter an, und die Begegnung mit der Landschaft ist wichtig. Nur wenn ich mich als Teil von etwas fühle, übernehme ich auch Verant­ wortung. Raimund Rodewald Rodewald: Es braucht allerdings noch viel Bera­ tung, um die Siedlungsentwicklung von der Land­ schaft her zu denken. Das Landschaftskonzept Schweiz des Bundesrats setzt stark auf die Bera­ tung, damit die ganz eigenen Potenziale und Be­ sonderheiten einer Gegend herausgearbeitet werden können. Das Spezifische in der Landschaft dient dann als Anker für Identität. Unter diesen Voraus­ setzungen wird es auch möglich, Gebiete umzuge­ stalten und neue Qualitäten zu schaffen. Amstutz: Ja, es geht darum, den Raum im Grossen zu lesen und zugleich auch die Eigentümlichkeiten auf Mikroebene zu pflegen. Das Ziel muss sein, die umwelt 3 | 20 Link zum Artikel bafu.admin.ch/magazin2020-3-03 Matthias Stremlow | Sektionschef Landschaftspolitik | BAFU matthias.stremlow@bafu.admin.ch 25 DOSSIER LANDSCHAFTEN Landschaftskonzept im Praxistest Die «Alltagslandschaft» gestalten Den Landschaftswandel qualitativ hochstehend zu gestalten, gehört heute zur Standortpolitik einer Gemeinde. Das aktualisierte Landschaftskonzept Schweiz (LKS) definiert nun auch entsprechende Ziele: Grünräume sichern und die Siedlungsränder bewusst gestalten. Das Beispiel Manno (TI) zeigt, wie die abstrakten Vorgaben des Konzepts in die Praxis umgesetzt werden können. Text: Vera Bueller Manno? Ausgerechnet Manno soll ein gelungenes Beispiel dafür sein, wie Ziele des Landschaftskon­ zepts Schweiz (LKS) auf kommunaler Ebene defi­ niert und erreicht werden können? Die rasante Siedlungs- und Wirtschaftsentwicklung der letzten Jahrzehnte hat hier, in der Agglomeration von Lugano, unschöne Spuren hinterlassen: Verkehrs­ flächen, Industriegebäude, Klein- und Mittelunter­ nehmen, Logistik- und andere Dienstleistungsfir­ men haben sich breitgemacht. Doch der frühere Gemeindepräsident (auf Italienisch Sindaco) von Manno, Fabio Giacomazzi, sieht mehr. In seinem Architektur- und Raumplanungsbüro holt er den Ge­ staltungsplan der Gemeinde hervor und erläutert: «Man muss genauer hinschauen, dorthin, wo sich die Pufferzonen zwischen Industrie einerseits und den Hügeln mit dem alten Dorfkern andererseits be­ finden.» Hier hat die Gemeinde vor rund zehn Jah­ ren damit begonnen, Grundstücke zu kaufen, mit dem Ziel, Überbauungen durch Private zu verhin­ dern und den Boden der Spekulation zu entziehen. Es war ein Glücksfall für die Umwelt. Denn 2004 hatte Manno für die Überarbeitung des Gestal­ tungsplanes mit Fabio Giacomazzi, dem Sindaco in den Jahren 2012 bis 2016, einen Raumplaner bei­ gezogen, der schon früh die Zeichen der Zeit er­ kannte. Er hatte eingesehen, dass in bestimmten Gebieten selbst der raffinierteste Bebauungsplan die Landschaft schädigen würde. «Wenn man die Landschaft qualitätsorientiert gestaltet, schafft dies einen Mehrwert. Und es entstehen Freiräume, die auch ein Standortfaktor sein können – vor allem die umwelt 3 | 20 in der Peripherie von Städten», lobt Daniel Arn, stell­ vertretender Chef der Sektion Landschaftspolitik des BAFU, die Pionierarbeit von Fabio Giacomazzi. Siedlungsrand lädt zur Erholung Mit der Wahl Giacomazzis zum Sindaco nahm das Projekt zügig Form an. Dank Industrie und Gewer­ be hatte die Gemeinde auch das nötige Geld, um für 2 Millionen Franken Liegenschaften zu kaufen. «Wir wollten nicht den Steuerfuss weiter senken, sondern Überschüsse dazu nutzen, um Spielraum für eine bewusste Gestaltung des Gebiets zu ha­ ben – verbunden mit gemeinnütziger und öffentli­ cher Nutzung», sagt Fabio Giacomazzi. Konkret ging es um drei Gebiete: den Bezirk PianaCairelletto, der zwischen dem gewerblich-indust­ riellen Gebiet und der Wohnzone liegt, sowie die Bauzonen «Ronco Do» und «Bellavista-Ronchetti» am Hang über dem alten Ortskern. War es kein Problem, rund 12 000 Quadratmeter Land der Be­ bauungsmöglichkeit zu entziehen? «Wäre das Ge­ biet flach und erschlossen und nicht steil abfallend gewesen, hätte es wohl anders ausgesehen», schmunzelt Giacomazzi. Aber so kam es anders: Die Bauzonen sind inzwischen der Naherholung und der Landwirtschaft vorbehalten. Und um die Qualität der Gestaltung zu sichern, wurde auch noch ein Wettbewerb unter drei Landschaftsarchi­ tekten ausgeschrieben. Im Gebiet Ronco Do hat die Gemeinde einen öffentlichen Park für Freizeit und Bildungszwecke angelegt, zu dem ein Platz zum Verweilen und Ziele des Landschaftskonzepts Schweiz Allgemeine Landschaftsqualitätsziele Qualitätsziele für spezifische Landschaften 1 8 Landschaftliche Vielfalt und Schönheit der Schweiz fördern Städtische Landschaften – qualitätsorientiert verdichten, Grünräume sichern 2 9 Landschaft als Standortfaktor stärken Periurbane Landschaften – vor weiterer Zersiedlung schützen, Siedlungsränder gestalten 3 10 Landnutzungen standortgerecht gestalten Ländlich geprägte Landschaften – standortangepasster Nutzung Priorität einräumen 4 11 Eingriffe sorgfältig und qualitätsorientiert ausführen Hochalpine Landschaften – Natürlichkeit erhalten 5 12 Kulturelles und natürliches Erbe der Landschaft anerkennen Hauptsächlich landwirtschaftlich genutzte Landschaften – Kulturland erhalten und ökologisch aufwerten 13 6 Tourismusgeprägte Landschaften – landschaftliche und baukulturelle Qualitäten sichern und aufwerten Hochwertige Lebensräume sichern und vernetzen 7 14 Natürliche Dynamik zulassen Herausragende Landschaften – regionalen Landschaftscharakter aufwerten Illustrationen: Yvonne Rogenmoser | Zürich 27 DOSSIER LANDSCHAFTEN Picknicken, ein Weinberg und ein Obstgarten mit seltenen Sorten gehören. «Es ist ein landwirtschaft­ liches Experimentierfeld für den Bioanbau entstan­ den, wo auch Wissen für Schulklassen vermittelt wird», erklärt Fabio Giacomazzi vor Ort. Ein Netz von Fusswegen führt durch das Gebiet mit Wald, Kastanienselven und entlang von Trockenmauern. Das Projekt hat 675 000 Franken gekostet, wovon 40 Prozent durch Mittel des Bundes, des Kantons und des Fonds Landschaft Schweiz abgedeckt wur­ den. «Entscheidend war dabei die Einsicht, dass Siedlungsränder von Bedeutung sind. Denn auch das Bauliche gehört zur Landschaft», betont der Pla­ ner. «Im Tessin sind die Behörden im Allgemeinen schon seit Längerem zu dieser Erkenntnis gelangt. Und so sind dort bereits einige sehr gute lokale Pro­ jekte entstanden», bestätigt Daniel Arn vom BAFU. Betrachte man jedoch die ganze Schweiz, fehle es oft am Bewusstsein für die Bedeutung der Land­ schaftsgestaltung und an der Kompetenz. auch für uns nicht nur die ländliche, sondern im­ mer auch die urbane Landschaft gemeint.» Zwar wird auch schon im Landschaftskonzept Schweiz von 1997 die Bedeutung der sogenannten Alltagslandschaft betont. Doch in der Raumpla­ nung habe diese bisher keine grosse Rolle gespielt, meint Daniel Arn. «Mit dem nun aktualisierten LKS rückt sie in den Vordergrund.» Die Landschaft verändere sich so oder so. Qualität entstehe aber nicht zufällig, sondern müsse aktiv angestrebt «Entscheidend war die Einsicht, dass Siedlungsränder von Bedeutung sind. Denn auch das Bauliche gehört zur Landschaft.» Fabio Giacomazzi, Raumplaner Bald eine Anlaufstelle für Gemeinden? Das BAFU prüft den Aufbau einer Stelle für Land­ schaftsberatung, die Wissen vermitteln und Pro­ jekte fördern sowie allgemein für die Qualitäten der Landschaft sensibilisieren soll, etwa mit Ver­ anstaltungen oder Spaziergängen in verschiede­ nen Regionen. Zudem ist eine Anlaufstelle für eine Erstberatung von Gemeinden angedacht. Die Basis hierfür liefert das aktualisierte Landschaftskon­ zept Schweiz. In der Vernehmlassung dazu hatte der Schweizerische Städteverband betont, wie wichtig Massnahmen auf kommunaler Ebene sei­ en. «Wir wünschen uns und unseren Mitgliedern, dass sich der Bund als umsetzungsorientierter Partner erweist und dass zeitnah konkrete Projek­ te und Massnahmen wie Module für die Beratung, Bildung, Kommunikation und Sensibilisierung so­ wie Kooperation entstehen, die in direkter Zusam­ menarbeit mit Städten und Gemeinden an die Hand genommen werden», präzisiert Renate Amstutz, Direktorin des SSV (siehe auch S. 21 ff). Es gehe grundsätzlich darum, zu einem neuen Verständnis von «Landschaft» beizutragen: «Mit Landschaft ist die umwelt 3 | 20 werden. Beim aktualisierten Konzept gehe es dar­ um, dass alle betroffenen Akteure gemeinsam et­ was dazu beitragen – Bund, Kantone, Gemeinden und auch aussenstehende Organisationen. «Primär müssen Grünräume als Naherholungsgebiete ge­ sichert werden. Und gerade die Siedlungsränder bedürfen einer bewussten Gestaltung.» So wie in Manno. Die Gemeinde veranschaulicht, wie sich die trockene Materie eines Konzepts in die Realität umsetzen lässt. Link zum Artikel bafu.admin.ch/magazin2020-3-04 Daniel Arn | Sektion Landschaftspolitik | BAFU daniel.arn@bafu.admin.ch 28 DOSSIER LANDSCHAFTEN Regionalentwicklung Auf Genussfahrt im Jura Die Landschaft ist ein Trumpf, der nicht zuletzt in der Entwicklung peripherer Regionen sticht. Doch wer den Wert nutzen will, den die vielfältigen Schweizer Landschaften darstellen, muss sie auch schützen und pflegen. Text: Kaspar Meuli Vor der Brasserie Tonnebière im mittelalterlichen Städtchen St-Ursanne fahren jetzt öfter Elektro­ velos vor. Die Brauerei liegt auf der Route Verte, einer touristischen Entdeckungsreise für E-Biker durch sechs Regionale Naturpärke entlang des ganzen Jurabogens. Zu entdecken gibt es auf dieser Tour einiges: Der Parc du Doubs etwa bietet ein eigenes Bier an. Es nennt sich «L’Apronne» und wird aus Rohstoffen hergestellt, die zu 100 Prozent aus dem Park stammen. Die Bio-Gerste kommt aus Epiquerez und wird in Delémont gemälzt, mehrere Landwirte im Park bauen Hopfen an – wobei die geerntete Menge allerdings noch nicht ganz aus­ reicht –, und gebraut wird das Bier schliesslich in der Brasserie Tonnebière. Eine schöne Geschichte rund um ein besonderes Produkt. Und eine Geschichte, die präzis der Idee der 2018 ins Leben gerufenen Route Verte ent­ spricht. Auf deren Website heisst es: «Machen Sie auf Ihrer Reise halt, um die Geheimnisse der wun­ derschönen Landschaften zu entdecken. Die Bewoh­ ner der Pärke sind stolz auf ihr natürliches und kulturelles Erbe und engagieren sich mit Leiden­ schaft, um diese Reichtümer zu erhalten und sie re­ spektvoll zu nutzen. Im Gegenzug schenkt die Natur die Rohstoffe für köstliche Regionalprodukte.» Da wäre zum Beispiel die Jaune longue du Doubs, eine alte, praktisch ausgestorbene Rüeblisorte. Sie hat einen ausgeprägten leicht süssen Eigen­ geschmack und ist perfekt der Höhenlage der Gegend angepasst. Nun hat der Naturpark eine Kampagne gestartet, um anhand des Gelben Rüeb­ lis kulinarische Traditionen und altes Wissen aus dem Jura zu neuem Leben zu erwecken. Mit Erfolg: die umwelt 3 | 20 Unter anderem führen inzwischen diverse lokale Restaurants das spezielle Gemüse auf ihrer Karte – vom ländlichen Gasthof bis zum Sternerestaurant. Gleich drei Gaststätten liegen direkt an der Route Verte und freuen sich über die wachsende Zahl von E-Bikes auf ihren Parkplätzen. Natur und Kultur Tatsächlich scheint sie einen Nerv zu treffen, diese neue E-Bike-Strecke für Geniesser: Rund 27 000 Personen haben sich 2019 im Internet über La Route Verte informiert. Und schätzungsweise 1000 E-Bikende haben in der vergangenen Saison einen Teil oder gar die ganze Route unter die Räder genommen. Sieben Tage lang ist unterwegs, wer die komplette Strecke von Schaffhausen bis Genf fährt. «Das Ziel ist Einzigartigkeit. Dazu muss man verstehen, welche natürlichen und kulturellen Besonderheiten eine Landschaft ausmachen.» Daniel Arn | BAFU Wer über kein eigenes Gefährt verfügt, kann vor Ort ein E-Bike mieten, und auf Wunsch können sich E-Radlerinnen und -Radler auch ihr Gepäck von ei­ nem Übernachtungsort zum nächsten liefern lassen. In der vergangenen Saison haben rund 1000 E-Bikende die Route Verte ganz oder abschnittsweise befahren (im Bild der Naturpark Jura vaudois). Dank einer landschaftsbezogenen Regionalentwicklung nimmt die Wertschätzung der Landschaft bei den Einheimischen zu. Die Promotorinnen der «umweltfreundlichen Ak­ tivferien» freuen sich über die wachsende Zahl von Besuchern, die das neue Angebot in die ­Naturpärke bringt – vor allem, wenn diese sich Zeit für die landschaftlichen Schönheiten nehmen und in der Region übernachten. Doch es zählen nicht allein die Hotelbuchungen und Umsatzzahlen: «Wir ma­ chen nicht einfach Tourismuswerbung, sondern wir haben auch einen Sensibilisierungsauftrag», betont Nadège Graber vom Parc du Doubs. Wer auf der Route Verte unterwegs ist, soll auch etwas über Geschichte und Bedeutung der Schweizer Landschaften erfahren – und sie mit viel Musse auf sich wirken lassen. «Wir ermutigen zur sanften Mobilität», so die Projektleiterin Tourismus und die umwelt 3 | 20 Bild: Schweiz Tourismus Kultur, «denn wir wollen unseren Besucherinnen und Besuchern auch zeigen, wie wichtig es ist, die Natur zu erhalten.» Landschaft dient Entwicklung Mit anderen Worten: Die Landschaft ist bei der Rou­ te Verte nicht nur Kulisse, sie steht auch im Zent­ rum des Angebots – und das ist neu. Zwar drehte sich im Schweizer Tourismus seit seinen Anfängen alles um die grandiose Berg- und Seenwelt, aber ein derartiges Landschaftsverständnis gab es bisher kaum. «Landschaft als Leitthema für eine nachhal­ tige Regionalentwicklung» lautet denn auch der Titel einer 2019 erschienenen Studie, die vom BAFU in Auftrag gegeben und von der Planval AG verfasst wurde. Im Rahmen dieser Untersuchung wurden 111 Beispiele für einen innovativen Umgang mit dem Thema Landschaft aus dem In- und Ausland recherchiert. 12 davon aus der Schweiz wurden schliesslich genau analysiert. Im Mittelpunkt stand die Frage, ob die Landschaft als «Potenzial für eine nachhaltige regionale Entwicklung» dienen könne. «Ja!», sagen die Autoren. Dank einer land­ schaftsbezogenen Regionalentwicklung nimmt zum Beispiel die Wertschätzung der Landschaft bei den Einheimischen zu. Oder es lässt sich Wertschöp­ 30 DOSSIER LANDSCHAFTEN fung generieren und die Zusammenarbeit der Akteure verbessern. Dass ein Landschaftsprojekt integrierend wirken kann, zeigt sich auch bei der Route Verte. Ange­ stossen haben das Vorhaben die Regionalen Natur­ pärke des Jurabogens. Sechs Pärke, verteilt auf neun Kantone. Ihre Idee: Ein gemeinsames Profil schaffen und sich so von den Alpenpärken abhe­ ben. Koordiniert werden Auftritt und Aktivitäten der Route Verte vom Netzwerk Schweizer Pärke. Rianne Roshier, die dafür zuständig ist, erklärt: «Es ist uns gelungen, verschiedene Tourismus­ organisationen, die sich sonst nie miteinander unterhalten hätten, an einen Tisch zu bringen.» Getragen aber, so betont sie, werde das Projekt von den Akteuren vor Ort. «Es ist uns gelungen, verschiedene Tourismusorganisationen, die sich sonst nie miteinander unterhalten hätten, an einen Tisch zu bringen.» Rianne Roshier | Netzwerk Schweizer Pärke Genau das macht eine landschaftsbezogene Regio­ nalentwicklung aus: Sie übernimmt nicht einfach fremde touristische Rezepte, vielmehr erarbeitet sie eigene Ideen. «Es reicht nicht zu sagen: Machen wir doch auch einen Naturlehrpfad!», erklärt Daniel Arn, der im BAFU für die Regionalpolitik zuständig ist. «Da muss man sich schon etwas stär­ ker auf die eigenen Besonderheiten ausrichten.» Der Landschaftsspezialist spricht von einem ei­ gentlichen «Paradigmenwechsel» in der Regional­ entwicklung. Allzu lange sei bloss Bewährtes mul­ tipliziert worden. Doch so gehe die regionale Vielfalt verloren. Den neuen Entwicklungsansatz umschreibt er so: «Das Ziel ist Einzigartigkeit. Doch dazu muss man erst einmal verstehen, wel­ die umwelt 3 | 20 che natürlichen und kulturellen Besonderheiten eine Landschaft überhaupt ausmachen und was speziell an ihr ist. Erst dann lassen sich Entwick­ lungsprojekte anschieben.» Hilfe für innovative Projekte Ein wichtiger Akteur in der Schweizer Tourismus­ politik ist das SECO, das Staatssekretariat für Wirt­ schaft. Es investiert vornehmlich über das Instru­ ment Innotour in Projekte zur Förderung von Innovation, Zusammenarbeit und Wissensaufbau im Tourismus. Unter anderem werden so auch das Netzwerk Schweizer Pärke und die Route Verte unterstützt. «Mit Bottom-up-Projekten wie der Rou­ te Verte lässt sich die Entwicklung in den Park­ regionen besonders gut fördern», erklärt Mireille Lattion, die im SECO für Innotour zuständig ist. Zurück zur E-Bike-Route durch die Naturpärke des Juras, wo es nicht an Ideen fehlt, wie sich Men­ schen, ihre Produkte und die Landschaft, in der sie diese herstellen, in Wert setzen liessen. Auf dem Biohof «Les Rottes» in Saint-Brais zum Beispiel. Er liegt mitten in den baumbestandenen Weiden der Freiberge und stellt einen ganz speziellen Tête de Moine her. Nicht den industriell produzierten Käse, der mit dem runden Käsehobel Girolle geschnitten wird, sondern einen nach altem Rezept, aus einer Zeit, als der Tête de Moine noch mit dem Messer geschabt wurde. Ausgegraben hat dieses Rezept in jahrelangen Nachforschungen Bernard Froideveaux, ein mittlerweile pensionierter Landwirt und Käser. Bevor er sich aus der handwerklichen Käseproduk­ tion zurückzog, wollte er sein Wissen unbedingt weitergeben. Nun sorgen drei junge Nachfolgerin­ nen im Parc du Doubs dafür, dass der «Tête de Moine AOP fermière Bio» auch künftig hergestellt wird – noch so eine schöne Geschichte, die wunder­ bar zur Route Verte passt. Link zum Artikel bafu.admin.ch/magazin2020-3-05 Daniel Arn | Sektion Landschaftspolitik | BAFU daniel.arn@bafu.admin.ch 31 DOSSIER LANDSCHAFTEN Biodiversität «Wir wollen diese Freiräume unbedingt erhalten» Wertvolle Landschafts- und Naturelemente finden sich auch in Agglomerationen. Doch steigender Wohnraumbedarf und die Forderung nach Verdichtung setzen diese Werte unter Druck. Wie man die Grünräume trotzdem sichern und zu einem ökologischen Netz verknüpfen kann, zeigt die Genfer Gemeinde Meyrin. Text: Nicolas Gattlen Kaum jemand macht sich nach Meyrin auf, um dort Landschaftsperlen oder Naturschätze zu entde­ cken. Die Agglomerationsgemeinde im Nordwesten Genfs lockt eher Physikbegeisterte und Architek­ turfans an. 1955 siedelte sich am Rande des dama­ ligen Bauerndorfs die Europäische Organisation für Kernforschung (CERN) an. Die Forschungsstät­ te bot bald Arbeit für Tausende von Fachkräften, die in einer eigenen Grosssiedlung untergebracht wurden: der Cité de Meyrin. In den 1960er-Jahren hochgezogen, gilt die Cité als erste «Satelliten­ stadt» der Schweiz – entworfen nach der von Le Corbusier initiierten Charta von Athen. Diese for­ derte, dass Wohnen, Industrie und Gewerbe aus­ serhalb der Stadtzentren angesiedelt und vonein­ ander getrennt werden. Die Cité de Meyrin umfasst mehrere Dutzend Wohnblöcke, die in grossen Ab­ ständen zueinander angeordnet wurden, um Platz für ausgedehnte Grünflächen und Begegnungsräu­ me für ihre 12 000 Bewohner zu schaffen. «Diese Freiräume verbessern unsere Lebensqua­ lität, und wir wollen sie unbedingt erhalten», er­ klärt Pierre-Alain Tschudi, Mitglied der Gemeinde­ exekutive. Er verweist auf «den Ansturm von Investoren und Eigentümern, die am liebsten auf jedes freie Plätzchen ein Haus stellen möch­ ten». Der Druck auf die Frei- und Grünräume in Meyrin ist hoch: Keine andere Agglomerations­ gemeinde der Schweiz verzeichnet ein derart starkes Bevölkerungswachstum (durchschnittlich die umwelt 3 | 20 4,5 Prozent pro Jahr). 1950 zählte Meyrin rund 2000 Einwohnerinnen und Einwohner; 2018 weist die Statistik bereits über 25 000 aus. «Beim Aufbau einer ökologischen Infrastruktur zur Sicherung der Biodiversität kommt den AggloGemeinden eine wichtige Rolle zu.» Claudia Moll | BAFU Biodiversität hat Priorität In den letzten Jahren haben sich die Gemeindebe­ hörden intensiv mit der Frage beschäftigt, wie sie dem steigenden Wohnraumbedarf gerecht werden können, ohne Grünflächen aufzugeben. Zu diesen zählen die Behörden auch öffentliche Pärke, Baum­ alleen und historische Gartenanlagen wie den «Jardin botanique alpin» – eine grüne Oase inmitten der Stadt. Strassenbauprojekte hatten seinen Peri­ meter über die letzten Jahrzehnte verändert und bedrängt. 2012 beantragte die Gemeinde beim Kanton den Schutz der Anlage und machte sich daran, den etwas zugewachsenen Villengarten zu einem attraktiven Ort für die gesamte Bevölkerung umzugestalten. Meyrin hat in den letzten Jahren mehrere neue Lebensräume geschaffen wie den naturnahen Lac des Vernes am nördlichen Stadtrand. Meyrin versteht seine Freiräume nicht nur als Orte der Erholung und des sozialen Austauschs, son­ dern auch als Lebensraum für Pflanzen und Tiere, den es zu sichern und aufzuwerten gilt. Die Er­ haltung ihrer Biodiversität gab die Gemeinde als «prioritäres Ziel» der Legislaturperiode 2015–2020 aus. Seit über 20 Jahren fördert sie die Artenviel­ falt auf ihren Grünflächen. Dabei wendet sie eine «differenzierte Pflege» an, wobei die Flächen je nach Potenzial und Funktion (Ästhetik, Soziales, Ökologie) unterschiedlich intensiv gepflegt wer­ den. Manche erfüllen alle drei Funktionen: Hier finden sich dekorative Blumenbeete neben kurz geschnittenen Rasenflächen und artenreichen Ma­ gerwiesen. «Die differenzierte Pflege hat sich be­ währt», sagt Olivier Chatelain, Verantwortlicher des Umweltamtes. «In der Stadt haben sich inzwi­ die umwelt 3 | 20 Bild: Laurent Barlier schen viele Pflanzen- und Tierarten angesiedelt, die im umliegenden Landwirtschaftsgebiet kaum noch geeignete Lebensräume finden. Zum Beispiel Orchi­ deen. Eben erst haben wir in einem Park eine wei­ tere Art entdeckt, es ist bereits die 13. in Meyrin.» Ein grünes Netz Die Gemeinde wertet nicht nur bestehende Grün­ flächen auf, sie hat in den letzten Jahren auch zahl­ reiche Bäume gepflanzt und neue Lebensräume geschaffen wie den naturnahen Lac des Vernes am nördlichen Stadtrand oder die Parkanlagen im neuen Ecoquartier «Les Vergers». So soll ein «grünes Netz» geknüpft werden, das den gesamten Siedlungsraum überzieht und ihn mit dem angrenzenden Landwirt­ schaftsgebiet, den Wäldern und den letzten Moor­ landschaften des Kantons Genf verbindet. 33 DOSSIER LANDSCHAFTEN «In der Stadt haben sich viele Pflanzen- und Tierarten angesiedelt, die im umliegenden Landwirtschaftsgebiet kaum noch Lebensräume finden.» Olivier Chatelain | Umweltamt Meyrin «Beim Aufbau einer ökologischen Infrastruktur zur langfristigen Sicherung des Raums für die Bio­ diversität kommt den Agglomerationsgemeinden eine wichtige Rolle zu», sagt Claudia Moll, die in der Abteilung Biodiversität und Landschaft des BAFU für die Landschaft im bebauten Raum zu­ ständig ist. «85 Prozent der Bevölkerung leben schon heute in Gebieten mit städtischem Charak­ ter, und die Zahl wird weiter steigen. Das Raum­ planungsgesetz sieht vor, dass diese Gemeinden vornehmlich nach innen wachsen. Dadurch wird die offene Landschaft von der Zersiedlung entlas­ tet, doch vielerorts erfolgt die Verdichtung auf Kosten von Freiräumen und setzt natürliche und landschaftliche Werte unter Druck.» Um diese Werte erhalten zu können, müssten sie verstärkt in der Agglomerationspolitik und auf allen Ebenen der Raumplanung berücksichtigt werden, erklärt Claudia Moll. Raumplanung optimal nutzen Wie sich das raumplanerische Instrumentarium optimal nutzen lässt, untersucht derzeit das vom BAFU geleitete Projekt «Biodiversität und Land­ schaftsqualitäten in Agglomerationen fördern». Es ist Teil des Aktionsplans zur Umsetzung der Strategie Biodiversität Schweiz (SBS) und wird im Rahmen der Tripartiten Konferenz erarbeitet, einer politischen Plattform von Bund, Kantonen und Gemeinden. Die gewonnenen Erkenntnisse sollen in praxisorientierte Empfehlungen münden, die umwelt 3 | 20 die den verschiedenen Akteuren aufzeigen, wann und wo sich im Agglomerationsraum die Weichen für mehr Biodiversität und Landschaftsqualität stellen lassen. Im Grossraum Genf sorgt das Agglomerationspro­ gramm «Grand Genève» (2016–2030) dafür, dass das Thema Landschaft über die Gemeinde-, Kan­ tons- und Landesgrenzen hinweg behandelt wird. Das Programm definiert Räume mit besonderen Landschaftsfunktionen und formuliert ein Paket an Massnahmen, beispielsweise für die Umsetzung von Vernetzungskorridoren. Ein bedeutender Kor­ ridor verläuft durch das Gemeindegebiet von Mey­ rin. Die Gemeinde hat sich vertraglich verpflichtet, diesen zu sichern. Er wird – neben fünf weiteren Wildtierkorridoren – im revidierten Richtplan der Gemeinde aufgeführt. Der Plan sieht zudem vor, dass das Stadtgebiet mit multifunktionalen Grün- und Freiflächen strukturiert wird. Wie aber lässt sich dieses Ziel mit der wachsenden Nachfrage nach Wohnraum und der geforderten Verdichtung vereinbaren? «Primär durch Aufstockungen der bestehenden Gebäude», erklärt Pierre-Alain Tschudi. Jede Er­ weiterung sei im Übrigen an die Bedingung geknüpft, dass die Aussenflächen aufgewertet wer­ den, etwa mit der Pflanzung von Bäumen. Einst als «steril» gebrandmarkt, wolle Meyrin zu einer grü­ nen, lebendigen Vorzeigestadt avancieren. Link zum Artikel bafu.admin.ch/magazin2020-3-06 Claudia Moll | Sektion Landschaftspolitik | BAFU claudia.moll@bafu.admin.ch 34 DOSSIER LANDSCHAFTEN Landschaftsdynamik Ein Trumpf im Kampf gegen die Klimaerwärmung Auch die Schweiz bleibt von der weltweiten Klimakrise nicht verschont. Durch die Wiederherstellung der natürlichen Landschaftsdynamik kann der Temperaturanstieg jedoch bekämpft werden. Text: Anne Burkhardt Sommertrockenheit, Starkniederschläge, schnee­ arme Winter, immer mehr Hitzetage und Tropen­ nächte: So macht sich die Klimaerwärmung hierzu­ lande bemerkbar. Die Risiken von Naturgefahren nehmen zu. Gleichzeitig setzen Bevölkerungs­ wachstum und Bodennutzung unsere Landschaften und die biologische Vielfalt unter Druck. 1997 hat der Bundesrat das Landschaftskonzept Schweiz ver­ abschiedet. Dieses formuliert eine kohärente Politik und gibt verbindliche raumplanerische Ziele vor, «Es braucht Lösungen, die den neuen klimatischen Bedingungen Rechnung tragen und einen Mehrwert für Natur und Menschen bieten.» Claudia Moll | BAFU welche den Schutz von Natur und Landschaft ge­ währleisten. Eine intakte natürliche Landschafts­ dynamik kann viel zur Begrenzung der negativen Folgen der Erwärmung beitragen. «Es braucht Lö­ sungen, die den neuen klimatischen Bedingungen Rechnung tragen und einen Mehrwert für die Na­ tur und die Menschen bieten», erklärt Claudia Moll, wissenschaftliche Mitarbeiterin in der Abteilung die umwelt 3 | 20 Biodiversität und Landschaft des BAFU und dort zuständig für die Landschaft im bebauten Raum. Dies erfordert zwingend ein koordiniertes Vorge­ hen aller Akteure sowie die Berücksichtigung re­ gionaler Gegebenheiten. In stetem Wandel Die Europäische Landschaftskonvention, die von der Schweiz 2013 ratifiziert wurde, definiert Land­ schaft als «ein Gebiet, wie es vom Menschen wahr­ genommen wird, dessen Charakter das Ergebnis der Wirkung und Wechselwirkung von natürli­ chen und/oder menschlichen Faktoren ist». Diese Umschreibung impliziert, dass Landschaften sich stetig verändern. Das Klima hat einen massgebli­ chen Einfluss darauf, welche Lebewesen sich wo ansiedeln können, denn jede Art hat ihre eigenen Ansprüche. Infolge des Temperaturanstiegs wer­ den gewisse Arten wandern oder aussterben und Naturphänomene sich verändern. Dadurch wird sich das Aussehen der Landschaft tief greifend wandeln (siehe Box S. 36). Ereignisse wie Lawinen, Hangrutsche, Brände, Stürme und Hochwasser, die gemeinhin als Natur­ gefahren gelten, dürften unter gewissen Umstän­ den der Biodiversität förderlich sein, denn sie schaffen neue Räume, in denen sich zunächst Pio­ nierarten und später auch andere Pflanzen und Tiere ansiedeln können. Solch «störende» Ereig­ nisse setzen eine natürliche Dynamik in Gang und tragen überdies zur Verjüngung von Populationen 35 DOSSIER LANDSCHAFTEN bei. Voraussetzung dafür ist indes, dass sie relativ selten und räumlich begrenzt sind, sodass Wieder­ ansiedlungen möglich sind. Mensch mischt sich ein Nur im Hochgebirge oder im Schweizerischen Nationalpark kann sich die natürliche Dynamik noch ungehindert entfalten. In tieferen Lagen ha­ ben Viehzucht sowie Wintersport- oder Wasser­ kraftanlagen sichtbare Spuren hinterlassen. Im Flachland hat der Mensch die Natur weitgehend domestiziert. Vor allem die Gewässer wurden tro­ ckengelegt oder kanalisiert, um Boden für die Landwirtschaft, Siedlungen, die Industrie oder Verkehrswege zu gewinnen. Aber es gibt noch ver­ einzelte Gebiete, die sich ungehindert entwickeln können, etwa Auen, Waldreservate und Kernzonen von Naturerlebnispärken. Mancherorts wurden die menschlichen Tätigkei­ ten indessen exzessiv ausgebaut. Die Folgen sind ein Verlust an Landschaftsqualität und biologischer Vielfalt, vermehrte Bodenversiegelung sowie Bau­ ten und Infrastrukturen an Standorten, die gegen­ über Naturgefahren stark exponiert sind. «Im Zuge des Klimawandels wird es vermehrt zu Extremer­ eignissen wie Hochwasser und Hangrutschen kom­ men, die zwangsläufig Schäden verursachen», stellt Claudia Moll vom BAFU fest. Um Abhilfe zu schaf­ fen, wurden im Landschaftskonzept Schweiz (LKS) klare Leitlinien für die Raumentwicklung definiert. Das im Jahr 2020 aktualisierte Konzept konkreti­ siert die bestehenden gesetzlichen Aufträge, etwa in den Bereichen Natur- und Landschaftsschutz, Wald, Landwirtschaft und Gewässerschutz. Wieder natürliche Dynamik Seit 2011 verpflichtet das Gewässerschutzgesetz die Kantone zur Revitalisierung ihrer Flüsse und Bäche. In Frauenfeld (TG) etwa wurde das Ufer eines kanalisierten Abschnitts der Murg abge­ flacht und ein Altlauf des Flusses wieder aktiviert, sodass ein Auengebiet entstand. Der Fluss, das Weidengehölz und eine Magerwiese bieten nun Lebensräume für eine grosse Vielfalt von Tieren die umwelt 3 | 20 und Pflanzen; neu angelegte Spazierwege, Picknickund Badeplätze laden zur Erholung und zum Ver­ weilen ein. «Mit der fortschreitenden Siedlungsent­ wicklung nach innen werden gut erreichbare Erholungsräume immer wichtiger», unterstreicht Claudia Moll. Verschiedene Untersuchungen haben die positive Wirkung von Grünräumen auf die Ge­ sundheit und die sozialen Kontakte bestätigt. Die Natur braucht rund um Städte und Agglomerationen, wo fast 85 Prozent der Bevölkerung leben, dringend mehr Raum. Nicht zuletzt wurde der Murg-Auen-Park klimage­ recht gestaltet: Bäume binden in der Wachstums­ phase CO2 und spenden im Sommer kühlenden Schatten, was den Park in Hitzeperioden beson­ ders attraktiv macht. «Zu Fuss oder mit dem Velo gut erreichbar, sind solche Naherholungsgebiete für Anwohner und Anwohnerinnen attraktive Orte, um ihre Freizeit zu verbringen», fährt Moll fort. Kurzum: Von der Wiederherstellung der na­ türlichen Dynamik dieses Flussabschnitts profitie­ ren sowohl die Biodiversität als auch das Klima und die Bevölkerung. Dialog pflegen Nicht selten überschreitet die Landschaftsgestal­ tung Gemeindegrenzen und fordert die Mitwirkung zahlreicher Akteure. Ein treffendes Beispiel dafür ist die Revitalisierung des Flusses Aire im Kanton Genf und im benachbarten Frankreich. «Bei diesem Vorhaben wurden alle Beteiligten eingebunden: Bauern, die Land abtreten mussten, Vertreterinnen und Vertreter der Gemeinden, Naturschutzverbän­ de sowie Anwohnerinnen und Anwohner», erläu­ tert die Fachfrau des BAFU. Für die Bevölkerung entstand anstelle des teilweise zugeschütteten Kanals eine attraktive Promenade. Das Gewässer 36 DOSSIER LANDSCHAFTEN wiederum kann sich innerhalb von rautenförmig ausgebaggerten Furchen selbst seinen Weg bah­ nen. Mit der Wiederherstellung von Gräben, Hecken, Gebüschen und Feuchtgebieten wurde zudem ein ökologischer Korridor durch das Land­ wirtschafts- und Siedlungsgebiet geschaffen, der vor Hochwasser schützt und den Menschen als Erholungsraum dient. Solche funktionsfähigen Ökosysteme stärken die natürliche Anpassungs­ fähigkeit der Lebensräume angesichts des Klima­ wandels. Harmonischere Entwicklung Es sind vor allem die landschaftlichen Qualitäten, die die Schönheit der Schweiz ausmachen. Boden ist hierzulande rar und will klug genutzt werden. Der Spagat zwischen Wirtschaftswachstum und Landschaftsschutz ist schwierig. Dennoch braucht die Natur rund um die Städte und Agglomeratio­ nen, wo fast 85 Prozent der Bevölkerung leben, dringend mehr Raum. Die Wiederherstellung der natürlichen Dynamik kommt meistens nicht nur der Artenvielfalt zugute, sondern ist vielmehr eine solide Investition in die Begrenzung der Folgen der Klimaerwärmung, was wiederum der menschli­ chen Gesundheit und Infrastruktur zugutekommt. Raumplanung ist auf eine reibungslose Koordina­ tion aller Akteure angewiesen. «Die bisherigen Erfahrungen zeigen, dass der Dialog enorm wich­ tig ist. Zugleich müssen die Verhältnismässigkeit gewahrt und regionenspezifische landschaftliche Merkmale bewahrt werden», bilanziert Claudia Moll. Gerade vor dem Hintergrund des Klimawan­ dels könnte die nachhaltige Landschaftsentwick­ lung durchaus zum Wohlbefinden der Menschen in der Schweiz beitragen. Link zum Artikel bafu.admin.ch/magazin2020-3-07 Claudia Moll | Sektion Landschaftspolitik | BAFU claudia.moll@bafu.admin.ch Klimawandel in der Schweiz Hierzulande hat sich die jährliche Durchschnittstemperatur seit der zweiten Hälfte des 19. Jahr­ hunderts um 1,8 Grad Celsius erhöht. Laut MeteoSchweiz ist in Zukunft mit häufigeren und längeren Hitzewellen, gepaart mit vermehrten sommerlichen Trockenperioden, zu rechnen. Starknieder­ schläge werden häufiger und intensiver, die Gletscher ziehen sich zurück, es fällt weniger Schnee. Der Permafrost in den Alpen taut bis in immer grössere Tiefe auf, das Gelände wird instabil. All dies hat Folgen für Lebewesen: Verschiedene Arten dürften sich in höhere, kühlere Lagen zurückziehen. Einige davon werden aussterben, weil sie nicht rasch genug neue Standorte besiedeln können, andere wiederum werden von Konkurrenten verdrängt werden. So könnte die Fichte aus dem Flachland verschwinden. Für Winterweizen und Kartoffeln wird es an Wasser fehlen, gewisse Insekten werden sich bei wärmeren Temperaturen vermehrt ausbreiten. Hitzewellen werden die Sterblichkeit nach oben treiben und Wasserknappheit verursachen. Das Auftauen des Permafrostes und Starkniederschläge verursachen immer häufiger Überschwemmungen, Hangmuren, Rutschun­ gen und Murgänge. Greifen die Massnahmen zur Begrenzung der Klimaerwärmung nicht, hat dies Folgen für unsere Lebensqualität und die Landschaft. die umwelt 3 | 20 Nach der Revitalisierung des kleinen Flusses Aire im Kanton Genf kann sich das Gewässer innerhalb von rautenförmig ausgebaggerten Furchen selbst seinen Weg bahnen. Bild: Fabio Chironi 38 DOSSIER LANDSCHAFTEN Veränderungen sichtbar machen Fotografie im Dienste der Raumplanung Von Schlieren bis zum Chasseral gewinnt die fotografische Landschaftsbeobachtung in der Schweiz an Bedeutung. Ihren Anhängern zufolge kann sie als Orientierungshilfe für die Raumplanung dienen. Text: Patricia Michaud Das Bild aus dem Jahr 2005 zeigt eine typische Strassenkreuzung innerorts: im Vordergrund rechts ein gräuliches Wohngebäude, im Hintergrund links eine Garage, vor der Neuwagen ausgestellt sind. Rechts im Hintergrund eine unbebaute Parzelle. Die gleiche Kreuzung vier Jahre danach (2009) aus dem gleichen Blickwinkel fotografiert: Hinter dem vor­ mals unbebauten Grundstück erhebt sich ein impo­ santes Wohngebäude mit blau-weisser Fassade. Zwei Jahre später (2011) sind vor und hinter dem blau-weissen Wohnblock weitere Gebäude im Bau. Eine neue Passerelle führt über die Strasse. 2017 ist das einst graue Wohnhaus im Vordergrund hinter Gerüsten versteckt, 2019 überrascht es mit einer vollkommen renovierten Fassade. Zwischen 2005 und 2020 wurde die Entwicklung der Zürcher Gemeinde Schlieren im Limmattal mit­ hilfe von Fotografien akribisch dokumentiert. Alle zwei Jahre wurden von 63 verschiedenen Orten im Siedlungsgebiet Aufnahmen gemacht – stets aus der gleichen Perspektive und unter vergleichbaren Bedingungen. Diese «Fotografische Langzeitbeob­ achtung Schlieren 2005–2020» wurde von einem Team des Institute for Contemporary Art Research (IFCAR) der Zürcher Hochschule der Künste unter der Leitung von Meret Wandeler und Ulrich Görlich initiiert. Die erste Projektphase neigt sich dem Ende zu. «Wir wollten Fotografie und ange­ wandte Forschung miteinander verbinden», erin­ nert sich Görlich. «Als wir erfuhren, dass die Firma Metron ein Stadtentwicklungskonzept für Schlie­ ren erarbeitete, haben wir vorgeschlagen, uns zu beteiligen und zu dokumentieren, wie sich die Rea­ lisierung des Konzepts landschaftlich auswirkt.» die umwelt 3 | 20 Schock der Bilder Auch anderswo in der Schweiz wurden Projekte zur fotografischen Landschaftsbeobachtung lanciert. Dabei werden verschiedene Standorte in regelmäs­ sigen Abständen aus demselben Blickwinkel foto­ grafiert. So wird die Veränderung der Landschaft bildlich nachvollziehbar. In verschiedenen Werken wurde dieser Ansatz mittels Gegenüberstellung von Aufnahmen, die mehrere Jahrzehnte auseinander­ liegen, bereits umgesetzt. Ein Beispiel dafür ist der «Nur die Fotografie kann Entwicklungen deutlich machen, die zwar weniger auffällig, aber dennoch überaus aufschlussreich sind.» Meret Wandeler | Zürcher Hochschule der Künste Bildband «Glaciers: Passé-présent du Rhône au Mont-Blanc», welcher das dramatische Abschmelzen der Gletscher dokumentiert. «Solche Projekte ent­ falten eine enorme kommunikative Wirkung», betont Gilles Rudaz von der Sektion Landschafts­ politik des BAFU. «Mit Zahlen lassen sich flächenund volumenmässige Veränderung der Gletscher zwar präzise beschreiben, aber nichts führt den Gletscherschwund deutlicher vor Augen als ein bild­ licher Vorher-nachher-Vergleich.» 2017 haben auch die Regionalen Naturpärke Chas­ seral und Doubs ein «spannendes Projekt zur foto­ 39 DOSSIER LANDSCHAFTEN grafischen Landschaftsbeobachtung» lanciert, so Gilles Rudaz: Mehrere Dutzend Standorte in beiden Parkgebieten werden von sogenannten Patinnen und Paten dokumentiert – von Menschen aus der Region, die sich verpflichten, diese Orte in regel­ mässigen Abständen zu fotografieren; beispielswei­ se eine ehemalige Fabrik in Courtelary (BE) oder die Kantonsstrasse zwischen Villeret und Corgémont. An der Haute Ecole d’Ingénierie et de Gestion des Kantons Waadt wurde eine ausgefeilte Technik zur Geolokalisierung historischer Aufnahmen von Schweizer Landschaften entwickelt. Im Internet sind Archivbilder verfügbar, die von Partnern wie etwa der ETH Lausanne, der Nationalbibliothek oder dem Bundesamt für Landestopografie (swiss­ topo) bereitgestellt werden. Wer einen der abgebil­ deten Orte erkennt, kann das Bild auf einem virtu­ ellen 3-D-Globus dem entsprechenden Ort zuordnen. Wie war es wirklich? Um die Verantwortlichen der verschiedenen Projek­ te in der Schweiz zusammenzubringen, hat das BAFU im Februar einen Workshop durchgeführt. 23 Protagonisten der fotografischen Landschafts­ beobachtung nahmen daran teil, darunter auch Ver­ treterinnen und Vertreter aus Schlieren. «Besonders interessant am Projekt von Schlieren ist, dass die Bilder aus der Fussgängerperspektive aufgenom­ men werden und die Entwicklung der Alltagsland­ schaft dokumentieren», erklärt Gilles Rudaz. Die Zeitreihen der Bilder machen subtile Veränderun­ gen der landschaftlichen Qualitäten erkennbar. Da­ rin unterscheiden sie sich von Luftaufnahmen, die im Abstand von zehn Jahren angefertigt werden. Die Projektleiterin Meret Wandeler pflichtet bei: «Nur die Fotografie kann Entwicklungen deutlich ma­ chen, die zwar weniger auffällig, aber dennoch überaus aufschlussreich sind.» Schlierens Stadtplanerin Barbara Meyer ihrer­ seits schätzt die Möglichkeit, anhand dieses wert­ vollen Bildarchivs Fakten nachzuprüfen: «Manch­ mal erhalte ich Anrufe von Personen, die meinen, dass es früher besser war. Dank den Bildern kann ich anhand verschiedenster Parameter selbst nach­ die umwelt 3 | 20 prüfen, ob diese Bedenken gerechtfertigt sind. Vielleicht wurde tatsächlich an einem bestimmten Ort eine Wiese überbaut, aber das Foto zeigt mög­ licherweise, dass diese Wiese früher für Fussgän­ ger gar nicht zugänglich war.» Gemeinsame Plattform? Barbara Meyer geht noch einen Schritt weiter: Sie ist überzeugt, dass die fotografische Landschafts­ beobachtung den Stadtplanungsprozess verbes­ sern kann. Sie ist auf der Suche nach Geldern für die Weiterführung des Projekts in Schlieren nach 2020. Aus den Resultaten des BAFU-Workshops vom Februar 2019 lässt sich ablesen, dass die meis­ ten Teilnehmenden Meyers Ansicht teilen: Die fotografische Landschaftsbeobachtung kann nicht nur bei der Sensibilisierung und der Kommunika­ tion wertvolle Dienste leisten, sondern sollte auch als Raumplanungsinstrument anerkannt und ein­ gesetzt werden. Auch in Frankreich ist man vom Nutzen der foto­ grafischen Landschaftsbeobachtung überzeugt. Bereits 1984 hatten die Behörden eine Fotomission ins Leben gerufen, die 1989 in die Schaffung eines nationalen fotografischen Landschaftsobservato­ riums mündete. Ein geeignetes Beispiel für die Schweiz? «Nicht unbedingt», meint Gilles Rudaz. Der Fachmann des BAFU wünscht sich stattdessen eine Harmonisierung des Vorgehens, damit ge­ meinsame Bestände oder sogar eine gemeinsame Plattform geschaffen werden könnten. Dies würde einen echten Mehrwert bieten. «Ein Abgleich der Daten aus den verschiedenen Projekten in der Schweiz könnte wertvolle Erkenntnisse liefern.» Erkenntnisse, die zwangsläufig zur Landschafts­ qualität beitragen würden. Link zum Artikel bafu.admin.ch/magazin2020-3-08 Gilles Rudaz | Sektion Landschaftspolitik | BAFU gilles.rudaz@bafu.admin.ch 40 360° RENDEZ-VOUS Vor Ort VS Ehre den Suonen Die Wasserleitungen, die Suonen, sind für die trockenen Ge­ biete des Wallis wichtig, denn sie bringen das Wasser von den Seitentälern zu den Dörfern und Wiesen. Durch diese jahr­ hundertealte Tradition der Bewässerung entstand eine Verbindung aus trockenen und feuchteren Standorten, arten­ reichen Heuwiesen, Wald und Terrassen, die eine Vielzahl von Lebensräumen mit entsprechend hoher Artenvielfalt bieten. Nun zeichnete die Stiftung Landschaftsschutz Schweiz (SL-FP) die Hangbewässerungslandschaft der Oberwalliser Sonnenberge als Landschaft des Jahres 2020 aus. Die SL wür­ digt mit der Auszeichnung herausragende Kulturlandschaften und das Engagement der Menschen vor Ort. Preisempfänger UR sind die Gemeinden Ausserberg, Baltschieder, Eggerberg und Naters zusammen mit den Bewässerungsgeteilschaften und den kantonalen Behörden. «Durch ihr Engagement tragen sie zur Bewahrung der noch lebendigen Bewässerungstradition der Oberwalliser Son­ nenberge bei», sagt Projektleiterin Karina Liechti. Mit der Preissumme über 10 000 Franken honoriert die Stiftung die Erhaltung der Kulturlandschaft und den Einsatz der lokalen Bevölkerung. info@sl-fp.ch | sl-fp.ch/sonnenberge AG SZ Das Kompost-Haus In Baden lebt es sich leicht Braunkehlchen – sitz! In Seelisberg steht das erste fast zu hun­ dert Prozent biologisch abbaubare Haus der Schweiz. Abgesehen von den gesetz­ lich vorgeschriebenen Bauteilen ist das Holzhaus frei von Sondermüll und lässt sich im Grunde kompostieren. Es ist leimfrei und enthält keine chemischen Substanzen: Ein Naturkeller, der mit dem Aushubmaterial gebaut wurde, bildet das Fundament des Hauses. Die Konstruktion aus Mondholz wurde mit einer Hanf-KalkSchicht isoliert, rund 20 000 Dübel halten die Bauelemente zusammen. Sechs Jahre baute der Schreiner Lukas Gwerder am Naturhaus und verkaufte es dann im «Edelrohbau» an Urs Kasper, der Unter­ nehmer und selbst Schreiner ist. Gemein­ sam vollendeten sie den Bau. Das Gebäude ist für die Öffentlichkeit zugänglich. Man kann es mieten. Bis spätestens im Jahr 2050 möchte die Stadt Baden die energiebedingten Treib­ hausgasemissionen auf null reduzieren. «Dieses Ziel können wir als Stadt nur ge­ meinsam mit der Bevölkerung erreichen», sagt Stadtammann Markus Schneider. Im Zentrum des Projekts «Leichter leben – Zukunft gestalten» stehen die Haushalte, denn diese besitzen ein grosses Potenzial, den Energie- und Ressourcenverbrauch zu senken. Deshalb arbeitet die Stadt mit ausgewählten Familien und dem Bera­ tungsbüro intep zusammen. Das interdis­ ziplinäre Team erarbeitet Lösungen, die auf spielerische und lustvolle Art und Weise zur Reduktion des Ressourcenver­ brauchs in den Bereichen Wohnen, Er­ nährung und Mobilität beitragen sollen. Die Moorlandschaften Rothenthurm und Breitried beherbergen die grösste Braun­ kehlchenpopulation der östlichen Vor­ alpen. Doch gingen die Bestände in den letzten Jahren zurück. Aus diesem Grund führte BirdLife Schweiz ein Braunkehl­ chen-Projekt durch: Da die Vögel teilwei­ se auf Fettwiesen neben den Schutzgebie­ ten brüten, werden die brütenden Weibchen und die Jungvögel regelmässig vermäht. Um die Tiere in die geschützte Streuwiese zu locken, errichtete die Orga­ nisation künstliche Sitzwarten in Form von Bambusstäben. Das Projekt war ein Erfolg: Dank den Sitzwarten konnten die Braunkehlchen auf sicheres Terrain zu­ rückgelockt werden. Nun werden auch natürliche Sitzwarten in Form von über­ ständiger Vegetation an geeigneten Standorten gefördert. christian.vogler@baden.ch intep.com/projekte/leichter-lebenzukunft-gestalten birdlife.ch/de/content/wiesenbrueterprojekt-moorlandschaft-rothenthurm hauseins.ch die umwelt 3 | 20 41 360° RENDEZ-VOUS TG ZH Zentral-CH Altnaus neue Hecken Ethen ist schuld Lesen und naschen Die Gemeinde Altnau lancierte das Pro­ jekt «Altnau naturnah», das Teil des vom Kanton Thurgau initiierten Projekts «Vor­ teil naturnah» ist. Dabei sollen nicht nur öffentliche Flächen neu gestaltet und be­ pflanzt werden: «Mit der Aufwertung von Grünflächen oder Neupflanzungen von Hecken im privaten Garten können alle ihren persönlichen Beitrag für eine wert­ volle und vielfältige Landschaft leisten», sagt Bau- und Werkverwalter Hansruedi Iseli. Die Gemeinde bietet ihrer Wohn­ bevölkerung eine kostenlose Beratungs­ stelle an, etwa zur Auswahl geeigneter Pflanzen oder zum Anlegen von Klein­ strukturen. Zudem stellt sie einheimische Wildsträucher kostenlos zur Verfügung. Wenn Bananen in der Früchteschale ne­ ben Äpfeln liegen und bereits nach kurzer Zeit eine braune Farbe kriegen, ist Ethen schuld. Ethen funktioniert nicht nur als Botenstoff innerhalb einer Frucht, son­ dern beeinflusst auch Früchte, die in der Nähe liegen. Das gasförmige Pflanzenhor­ mon, von dem der Apfel besonders viel produziert, beschleunigt den Reifungs­ prozess. Um die Verschwendung von Le­ bensmitteln zu verhindern, entwickelten Forschende der Empa und der ETH Zürich ein zellulosebasiertes Hybridmaterial, das den Stoff neutralisiert und in Wasser und CO2 zersetzt. Obst und Gemüse bleiben da­ durch länger frisch. Nun wird das Material in Kühlschränken und Kühlhäusern getes­ tet. Dafür genügt es, das modifizierte Ma­ terial neben die Früchte zu legen, damit es das Ethen absorbiert und zersetzt. 14 neue Repair Cafés, 42 öffentliche Bü­ cherschränke und 9 bepflanzte Naschgär­ ten mit essbaren Früchten: Die Kampagne «e-chline-schritt» der Umweltfachstellen der Zentralschweizer Kantone förderte während der vergangenen drei Jahre mit verschiedenen Aktionen den sorgsamen Umgang mit Konsumgütern. «Wer Dinge repariert, statt sie wegzuwerfen, teilt, statt zu horten, und zu Lebensmitteln Sorge trägt, schont die natürlichen Le­ bensgrundlagen Wasser, Boden und Luft und schützt das Klima», sagt Daniel Christen, Luzerner Dienststellenleiter Umwelt und Energie. Die Kampagne sei ein Erfolg gewesen, doch seien sie noch nicht am Ziel. Aus diesem Grund unter­ stützen die Umweltfachstellen die be­ währten Angebote in den nächsten drei Jahren weiter. hansruedi.iseli@altnau.ch mirko.lukovic@empa.ch daniel.christen@lu.ch BE Hühner im Ruhestand Legehennen haben ein kurzes Leben. Sowohl Biohennen als auch Hennen aus Freiland- und Bodenhaltung werden nach zehn bis vierzehn Monaten geschlachtet. Der Grund dafür ist die Mauser: Diese hormonell bedingte Ruhepause sorgt dafür, dass sich der Legeapparat der Hennen reguliert. Während der Mauser legen die Hühner bis zu einem Monat keine Eier. Ob­ wohl die Hühner danach wieder Eier legen würden, ist die Le­ gepause für Industriebetriebe zu kostspielig. Jährlich wird deshalb in der Schweiz ein Grossteil der Legehennen vor der Mauser getötet. Das Projekt «Mein Huhn, mein Ei» schenkt Legehennen ein Leben nach der Mauser. Im Zuge des Projekts sollen Hühner die umwelt 3 | 20 inskünftig in Kleinställe auf verschiedene Bauernhöfe in der ganzen Schweiz ziehen. Mit einer Legehennen-Patenschaft auf meinhuhn-meinei.ch ermöglicht man «seiner» Henne den Ru­ hestand und profitiert gleichzeitig von einer Eierlieferung während 24 Monaten. Nach zwei Jahren geht das Huhn dann in Pension und geniesst seinen Lebensabend auf dem Hof. Ein Pilotprojekt läuft seit Sommer 2020 in Arch. meinhuhn-meinei.ch 42 360° RENDEZ-VOUS International Mandela und das Pariser Abkommen Der Schweizer Umweltbotschafter Franz Perrez über die Kunst der Kompromisse, Verhandlungstricks und eine geschichtsträchtige Kaffeepause. Interview: Peter Bader es gebe Momente, da müsse man sagen, was die Menschen bräuchten, und nicht, was man als Nächstes realisieren könne. Danach schickte uns Valli Moosa in die Kaffeepause. Diese Geschichte hat uns berührt und tief beeindruckt. Und uns wurde klar: In historischen Momenten muss man an Visionen glauben, um Unmögliches zu erreichen. Was braucht es grundsätzlich, damit Kompromisse zustande kommen? Bild: BAFU Herr Perrez, welches war Ihr bisher eindrücklichstes Erlebnis an internationalen Verhandlungen? Franz Perrez: Da gab es einige. Eines ereignete sich im Vorfeld zum Pariser Klimaabkommen. Eine Gruppe von 15 Ländern traf sich regelmässig zu Vorgesprächen. Geleitet wurden diese von Valli Moosa, einem ehemaligen ANC-Aktivisten und Umweltminister Südafrikas. Als wir an einem Punkt angelangt waren, an dem keine Lösung möglich schien, erzählte er eine Geschichte: Als er 1990 Nelson Mandela aus dem Gefängnis in Robben Island abholte, besprach er mit ihm den Inhalt seiner ersten Reden. Er habe ihm geraten, den Menschen pragmatisch die nächsten konkreten politischen Schritte zu skizzieren. Mandela habe aber anders entschieden und von seinen Visionen für ein neues Südafrika gesprochen. Mandela habe ihm, Valli Moosa, erklärt, die umwelt 3 | 20 Man muss die Thematik bis ins kleinste Detail verstehen. Und man muss vor allem die Positionen und wirklichen Interessen der anderen Länder genau kennen: Welche Zugeständnisse können sie machen? Was ist für sie tatsächlich nicht möglich? Was brauchen sie unbedingt? Im Vorfeld des Pariser Klimaabkommens haben wir von einem renommierten US-Rechtsprofessor ein Gutachten erstellen lassen, um genau zu verstehen, welche Regeln die USRegierung selber akzeptieren kann und ab wann sie das Parlament einbeziehen muss. So wussten wir genau, wie weit wir die USA drängen konnten und wo zu strenge Regeln ein Abkommen ohne die USA bedeuten würden. oder sie sagt, hat Bestand. Das beinhaltet auch, keine falschen Interessen vorzutäuschen, also die Umweltanliegen nicht als Deckmantel für Wirtschaftsinteressen zu benutzen. Gibt es Verhandlungstricks? Nein. Aber es braucht eine klare Strategie. Dazu kann auch gehören, dass man präsent ist, sich pointiert äussert und Verhandlungen auch mal scheitern lässt. Dann weiss die Gegenseite, dass man es ernst meint. Kann die «neutrale» Schweiz in Verhandlungen eine besondere Rolle spielen? In Umweltfragen ist die Schweiz nicht vermittelnd neutral. Als kleines Land können wir die globalen Klima-, Biodiversitäts-, Chemikalien- oder Abfallprobleme nicht alleine lösen. Darum sind robuste internationale Regeln in unserem eigenen Interesse. Welche Rolle spielen persönliche Beziehungen? Sie sind sehr wichtig. Aber es geht nicht um ein möglichst harmonisches Verhältnis, sondern darum, dass man sich gegenseitig ernst nimmt und einander vertraut. Man weiss: Die oder der andere ist kompetent und beharrlich, was er Franz Perrez | Abteilungschef International | BAFU franz.perrez@bafu.admin.ch 43 360° RENDEZ-VOUS Recht Das Bundesgericht klärte, welche Kriterien für einen Wald gelten. Bild: Nadja Frey | Ex-Press | BAFU Wann ist ein Wald ein Wald? Das Bundesgericht erläuterte anhand eines Falls in Walzenhausen (AR), welche qualitativen und quantitativen Kriterien für einen Wald gelten. In der Gemeinde Walzenhausen gab es Unstimmig­ keiten wegen einer Fläche mit Bäumen und Sträu­ chern. Und wegen der Frage: Ist das nun ein Wald? Die zuständige Behörde war 2012 zum Schluss ge­ kommen, dass besagte 512 m2 grosse Fläche ein Wald im Sinn des Waldgesetzes ist. Ein betroffener Grund­ stückeigentümer wehrte sich gegen diesen Entscheid bis vor Bundesgericht. Seine Begründung: Die dafür nach kantonalem Recht vorgeschriebene Mindest­ breite von 12 m sei nicht überall gegeben. Zudem erfülle der Baum- und Sträucherbestand keine Waldfunktionen, diene also weder als Nutz- oder Schutzwald noch als Ort der Erholung. Dazu muss man wissen: Für Grundstückbesitzer kann es einen grossen Unterschied machen, ob Baumund Sträucherbestand (Bestockung) auf ihrem Grund­ stück als Wald ausgewiesen wird. Denn damit kann sich etwa dessen Überbaubarkeit stark einschränken: Für Waldrodungen gelten strenge Voraussetzungen. Das Bundesgericht wies die Beschwerde ab. Die Richter führten zunächst aus, dass die Kantone in­ nerhalb eines bestimmten Rahmens selber bestim­ men, ab welcher Breite, Fläche und ab welchem Alter eine Fläche als Wald gilt. Allerdings sei dabei auch die Qualität des Bestands zu berücksichtigen. So ver­ lange das Waldgesetz, dass eine mit Waldbäumen und -sträuchern bestockte Fläche mindestens eine Waldfunktion (Nutz-, Schutz- und Wohlfahrtsfunk­ tion) erfüllen müsse, um als Wald zu gelten. Im Fall Walzenhausen kam das Bundesgericht zum Schluss, dass der Bestand einen räumlichen und funk­ tionalen Zusammenhang hat, überwiegend die Min­ destbreite von 12 m aufweist und die übrigen quanti­ tativen Kriterien erfüllt. Die Nutzfunktion sei – wie im vorliegenden Fall – bereits dann erfüllt, wenn die vorhandenen Bäume für die Holznutzung geeignet seien – unabhängig davon, ob und wie intensiv das Holz genutzt werde. Zudem stabilisiere der Baumund Sträucherbestand das steile Gelände. Damit sei auch die Schutzfunktion erfüllt. Und schliesslich habe die Waldfläche auch eine gewisse biologische Bedeutung, da sie als ökologischer Trittstein der Ver­ netzung der Lebensräume von Insekten und Reptilien diene. Das spreche für eine Wohlfahrtsfunktion. Kurzum: Die Fläche in Walzenhausen wurde zu Recht als Wald im Sinne des Waldgesetzes qualifi­ ziert. Andy Rudin | Abteilung Recht | BAFU | recht@bafu.admin.ch Bundesgericht Urteil Nr.: 1C_118/2019 die umwelt 3 | 20 44 360° WASSER Grundwasserschutz Gutes Trinkwasser ist nicht mehr selbstverständlich Das Grundwasser steht unter Druck. Wie verschiedene Untersuchungen zeigen, ist damit auch die Qualität unseres Trinkwassers gefährdet – insbesondere in Regionen mit intensiver landwirtschaftlicher Nutzung. Um dieses Risiko abzuwenden, braucht es eine konsequente Umsetzung von griffigen Massnahmen zum Schutz des Grundwassers. Text: Kaspar Meuli Solche Nachrichten ist sich die Schweiz nicht gewohnt: Ende Januar 2020 informierte der Kanton Solothurn über Probleme mit der Qualität seines Trink­ wassers. Die Behörden teilten mit, dass 160 000 Menschen mit Wasser versorgt würden, das den gesetzlichen Vorgaben nicht entspreche. Zwar bestehe keine unmittelbare Gefahr für die Gesundheit, aber bis die Rückstände des Pestizids Chlorothalonil aus dem Grundwasser verschwunden seien, werde es Jahre oder sogar Jahrzehnte dauern. Da fast alle grossen Grundwasserverfassungen im Kanton belastet seien, stünden die Solothurner Wasserversorgungen vor grossen Herausforderungen. Möglicherweise müsse Trinkwasser künftig von ausserhalb des Kantons über neue Leitungen bezogen werden. Fast zwei Drittel der Bevölkerung ohne einwandfreies Trinkwasser! Keine schnellen Lösungen in Sicht! Kostspielige neue Infrastruktur nötig! Diese News sorgten für gehässige Onlinekommentare: «Wer sind eigentlich diese Brunnenvergifter?», fragte zum Beispiel ein besorgter Leser. Die Solothurner Sorgen mit der Qualität des Trinkwassers sind jedoch kein Einzelfall. Der Wasserverbund Seeland etwa, von dem die umwelt 3 | 20 unter anderem die Berner Städte Biel und Lyss Trinkwasser beziehen, musste Ende 2019 wegen Pestizidrückständen vier von fünf Grundwasserfassungen schliessen. «Wir haben 70 Prozent unserer Leistungsfähigkeit eingebüsst und haben damit ein gravierendes Problem», erklärt Roman Wiget, Verwaltungsrat dieses Wasserverbunds, der rund 100 000 Menschen versorgt. «Das bedeutet in den betroffenen Regionen eine starke Einschränkung der Versorgungs­ sicherheit.» Michael Schärer | BAFU Problematische Abbaustoffe Verursacht wurden die ungewohnten Trinkwasserprobleme nicht etwa durch den Einsatz eines neuen Pestizids, sondern weil die Behörden einen seit Jahrzehnten gebräuchlichen Stoff genauer unter die Lupe genommen haben. Chlorothalonil diente den Bauern seit den 1970er-Jahren zum Schutz von Gemüse und Früchten vor Pilzbefall. Doch erst seit 2019 wird im Grundwasser gezielt nach Abbauprodukten dieses Stoffs gesucht. Das Bundesamt für Lebensmittelsicherheit und Veterinärwesen (BLV) hat Chlorothalonil-Rückstände aufgrund neuer Erkenntnisse als «relevant» für die Qualität des Trinkwassers eingestuft. Mittlerweile sind schärfere Grenzwerte für die Abbauprodukte des Pflanzenschutzmittels in Kraft getreten, und Chlorothalonil selbst wurde veboten. «Aufgrund der neuen Grenzwerte gelten neuerdings diverse Grundwasservorkommen als verunreinigt», erklärt Michael Schärer, Leiter der Sektion Gewässerschutz beim BAFU. «Die davon betroffenen Grundwasserfassungen versorgen gemäss ersten Schätzungen rund 1 Million Einwohnerinnen und Einwohner mit Trinkwasser.» Viele dieser Fassungen müssten für die kommenden Jahre stillgelegt werden. Das bedeute in den betroffenen Regionen eine «starke Einschränkung der Versorgungssicherheit» und gefährde die dezentrale Organisation der Schweizer Trinkwasserversorgung. Die Qualität unseres Trinkwassers ist gefährdet – insbesondere in Regionen mit intensiver landwirtschaftlicher Nutzung. Ohne Behandlung trinkbar Genau diese fein verästelte Wasserversorgung ist aber typisch für unser Land. Die Wasserversorgung ist Sache der öffentlichen Hand und wird zum grössten Teil von den Gemeinden betrieben. Rund 80 Prozent des Trinkwassers stammen dabei aus Grundwasserressourcen, die über rund 18 000 Fassungen in die Verteilnetze der meist kleinen und mittleren Wasserversorgungen eingespeist werden. Die restlichen 20 Prozent des Trinkwassers kommen aus Seewasserwerken, die ihren Rohstoff in der Regel mehrstufig aufbereiten müssen. Die hohe Qualität des Grundwassers hingegen machte bisher eine Behandlung praktisch überflüssig. Über 70 Prozent davon liessen sich ohne oder nach einer einfachen Aufbereitung direkt als Trinkwasser konsumieren. Dies ist nun aufgrund der Verunreinigungen mit den Abbauprodukten von Chlorothalonil infrage gestellt. «Umso mehr ist der vorsorgliche Schutz die umwelt 3 | 20 unserer Grundwasserressourcen für die Schweizer Wasserversorgung von entscheidender Bedeutung», stellt Michael Schärer fest. Derzeit sind in der ganzen Schweiz nur gerade für 70 Fassungen Zuströmbereiche zum Schutz des Grundwassers ausgeschieden. Grundwasser wird grösstenteils durch die natürliche Versickerung von Regenwasser im Boden gebildet. Deshalb ist die Wasserqualität solcher Fassungen durch die Landnutzung im Einzugsgebiet geprägt. Bei grossen Grundwasser- Bild: ky fassungen kann dieser Zuströmbereich mehrere Quadratkilometer umfassen. Dagegen sind die Schutzzonen, welche die Fassungen vor Beeinträchtigungen aus der näheren Umgebung – wie etwa vor Unfällen mit wassergefährdenden Flüssigkeiten – schützen, meist deutlich kleiner. Bei Regen erfolgt eine Auswaschung verschiedener Stoffe aus dem Boden ins Grundwasser, die so bis zur Fassung gelangen können. Wo im Zuströmbereich intensive Landwirtschaft betrieben wird, ist das Grundwasser in den entsprechenden Fassungen häufig mit Nitrat sowie mit den Abbauprodukten von Pestiziden verunreinigt. Mit der Neueinstufung der Chlorothalonil-Abbauprodukte hat sich diese Diagnose verschärft. «Im Wasserschloss Schweiz ist gutes Trinkwasser aus Grundwasser ohne aufwendige Aufbereitung nicht mehr überall selbstverständlich», bilanziert Michael Schärer vom BAFU. Diese Er- Rico Ryser, Chemiker im Gewässer- und Bodenschutzlabor des Kantons Bern, entnimmt Grundwasserproben für die chemische Spurenanalytik: in der Gemeinde Schüpfen (oben) und im Grundwasserpumpwerk Bramberg (unten). Bilder: Markus Zeh | AWA-GBL Bern die umwelt 3 | 20 47 360° WASSER fahrung musste auch die Seeländische Wasserversorgung machen. Eine der im Dezember 2019 stillgelegten Fassungen liegt in Worben (BE). Sie ist von Wiesen umgeben, die lediglich gemäht, aber nicht gedüngt oder von Tieren beweidet werden dürfen. «Wir haben hier schon vor Jahren über 20 Hektaren Land gekauft, um das Grundwasser vor Pestiziden und anderen Belastungen zu schützen», erklärt Roman Wiget. «Trotzdem sind die Grenzwerte des Chlorothalonil-Abbauprodukts, das zur Schliessung der Fassung führte, auch hier stark überschritten.» Dieser Stoff wurde nämlich über lange Zeit aus den landwirtschaftlich genutzten Böden ausserhalb der Schutzzonen ins Grundwasser ausgewaschen. Überschrittene Grenzwerte Für ähnliche Probleme sorgt auch der Einsatz von Kunstdünger und Gülle in der Intensivlandwirtschaft. Dadurch gelangt derart viel Nitrat ins Grundwasser, dass die Grenzwerte an 15 bis 20 Prozent aller Messstellen der Nationalen Grundwasserbeobachtung NAQUA überschritten werden. In Gebieten mit ausgeprägtem Ackerbau stellt man sogar bei rund 40 Prozent der Messstellen Überschreitungen fest. Wie weiter also? Was braucht es, um die Wasserqualität in den Grundwasserfassungen langfristig zu schützen? «Um Verunreinigungen durch Nitrat oder durch Abbauprodukte von Pestiziden zu bekämpfen, muss der Zuströmbereich der Grundwasserfassung bekannt sein», erklärt Michael Schärer vom BAFU. «Die Zuströmbereiche sind ein wichtiges Element, um die Wasserqualität in einer Grundwasserfassung sicherzustellen.» Sie müssen zwingend ausgeschieden werden, wenn das Grundwasser einer Fassung verunreinigt die umwelt 3 | 20 «Weil die Quellen der Verunreinigungen nicht genau bekannt sind, werden griffige Massnahmen zum Schutz des Grundwassers nur sehr beschränkt umgesetzt.» Michael Schärer | BAFU ist oder sofern die Gefahr einer Verunreinigung besteht. In solchen Fällen sind die Kantone verpflichtet, in diesen Bereichen unter anderem die Verwendung von Pestiziden und Dünger einzuschränken. Zudem können sie auch verfügen, dass gewisse Kulturen, die auf einen grossen Einsatz von Pestiziden angewiesen sind, – wie etwa Zuckerrü­ ben – gar nicht angebaut werden dürfen. Um die Wasserversorgung langfristig zu sichern, müssen Verunreinigungen des Grundwassers rasch und konsequenter bekämpft werden. «Ausgeschiedene Zuströmbereiche sind ein wichtiger Bestandteil der Wasserversorgungsinfrastruktur», meint Michael Schärer. Damit sich neue Verunreinigungen künftig verhindern liessen, sei es wichtig, die Einzugsgebiete der Wasserfassungen zu kennen und darin die Verwendung von Pflanzenschutzmitteln und Dünger zu beschränken. Übrigens machen nicht nur die Wasserversorger in dieser Richtung Druck, sondern auch die Politik. So hat der Grosse Rat des Kantons Bern kürzlich einen Vorstoss überwiesen, der verlangt, den Einsatz von Pestiziden im Zuströmbereich von Trinkwasserfassungen einzuschränken. Im Interesse einer raschen und schweizweit einheitlichen Umsetzung von Massnahmen zum Schutz der Wasserqualität prüft der Bund die Einführung einer Ausscheidungspflicht für Zuströmbereiche in Kombination mit einem finanziellen Anreiz. Konsequenter Schutz Noch aber haben in der ganzen Schweiz nur gerade 70 Fassungen solche Zuströmbereiche zum Schutz des Grundwassers ausgeschieden, obwohl zum Beispiel Verunreinigungen mit Nitrat weitverbreitet sind. Da ausgeschiedene Zuströmbereiche bei den meisten Fassungen fehlen, ist vielerorts unklar, woher das Grundwasser stammt. «Weil deswegen die Quellen der Verunreinigungen nicht genau bekannt sind, werden griffige Massnahmen zum Schutz des Grundwassers nur sehr beschränkt umgesetzt», erklärt Michael Schärer. Oftmals sei es einfacher, belastetes Wasser mit weniger belastetem zu vermischen oder eine Fassung schlicht aufzuheben. Link zum Artikel bafu.admin.ch/magazin2020-3-09 Michael Schärer | Sektionschef Gewässerschutz | BAFU michael.schaerer@bafu.admin.ch 48 360° ALTLASTEN Bleibelastung Schweres Erbe in Gärten und auf Spielplätzen Der Grünraum ums Haus ist für viele Kleinkinder ein wichtiger Ort zum Spielen. Doch die Böden vieler älterer Grundstücke sind mit Blei belastet. Verschlucken Kleinkinder regelmässig solche Erdkrümel, kann dies schädlich sein. Das BAFU empfiehlt deshalb verschiedene Massnahmen – auch für den Gemüseanbau. Text: Pieter Poldervaart Eigentlich sollte die Erde im Garten von Matthias Gfeller lehmig sein – das weiss der studierte ETH-Ingenieur. Doch als er im Frühling 2019 daranging, im Garten seines Einfamilienhauses in Winterthur (ZH) Gemüsebeete anzulegen, erlebte er eine unangenehme Überraschung: Schon bald stiess er auf ungewöhnlich schwarze und sandige Schichten, dazwischen knirschte immer mal wieder ein Glasbrocken unter seinem Spaten. «Ich war irritiert und schickte zwei Erdproben zur chemischen Untersuchung ein», sagt der 64-Jährige. Das Ergebnis war eindeutig: Die Richt- und Prüfwerte der Verordnung über Belastungen des Bodens (VBBo) für die Schwermetalle Zink und Blei waren deutlich überschritten und auch die Cadmiumbelastung erhöht. Auf Gemüse verzichten und stattdessen eine Blumenwiese ansäen oder Sträucher pflanzen war für Matthias Gfeller keine Option. Wo er drei Hochbeete und ein Gewächshaus anlegen wollte, schaufelte er deshalb im vergangenen Sommer die obersten 40 Zentimeter Erdkrume weg und liess sie durch unbelasteten Humus ersetzen. Das Auswechseln von rund 15 Kubikmetern Erde kostete ihn neben viel Schweiss auch gut die umwelt 3 | 20 6000 Franken. Dafür kann er jetzt Salat und Gemüse nach Wunsch anpflanzen und ohne Bedenken geniessen. Giessereisand als Billigdünger Was an der Winterthurer Sonnenbergstrasse ans Tageslicht kam, hat seine Ursprünge ziemlich sicher in den Giessereien von Firmen wie Rieter oder Sulzer. «Ich nehme an, dass die früheren Bewohner des Hauses Giessereisand nach Hause nahmen. Dieser lockert den schweren Boden und enthält zudem viel Phosphor, einen willkommenen Dünger», erklärt Matthias Gfeller. Die damaligen Hobbygärtner wussten jedoch nicht, dass sie mit dem Nährstoff auch Gifte in den Boden einbrachten, die anschliessend wohl zum Teil auch auf ihrem Teller landeten. Winterthur ist kein Einzelfall. Giessereien und damit auch Giessereisand gab es in der Schweiz bis vor ein paar Jahrzehnten an zahlreichen Standorten. Doch auch ohne dieses Gewerbe können Böden zu hoch mit Blei und weiteren Schadstoffen belastet sein. Zwischen 2011 und 2016 liess beispielsweise der Kanton Freiburg in der Altstadt von Freiburg den Boden von 97 Parzellen analysieren. Davon waren 34 gar nicht oder nur leicht kontaminiert, während 37 Grundstücke Belastungen über dem sogenannten Prüfwert der VBBo aufwiesen, was ein potenzielles Gesundheitsrisiko bedeutet. Bei 26 Parzellen wurde sogar der Sanierungswert überschritten. Eine dieser Flächen wurde saniert. Weil ein Gesundheitsrisiko bestand (insbesondere durch Aufnahme der Erde), hat der Kanton Freiburg die Eigentümer und Mieter der entsprechenden Parzellen gebeten, Vorkehrungen zu treffen, damit Kinder keinen direkten Kontakt mit belastetem Boden haben. Er hat ihnen zudem Nutzungsempfehlungen für den Gemüseanbau bereitgestellt. So sollte man Wurzelgemüse wie Sellerie und Karotten konsequent schälen oder darauf – ebenso wie auf Salate – ganz verzichten, weil diese Nahrungsmittel relativ viele Schadstoffe aufnehmen. Giftiger als gedacht Im Fall von Freiburg war kaum Giessereisand die Ursache für die teils hohen Bleiwerte. Die Belastung könne von atmosphärischen Ablagerungen aus der Zeit stammen, in der das Benzin Blei enthielt, aber auch vom Ausbringen von Asche oder vom Verbrennen von blei- 360° ALTLASTEN 49 Mehr als ein Dutzend solcher Säcke mit belastetem Boden trug Matthias Gfeller aus seinem Garten ab. haltigem Abfall im Freien, fasst ein Ende 2017 erschienener Bericht die Ergebnisse zusammen. Während das dem Benzin zugesetzte Antiklopfmittel Blei relativ grossflächig über die Atmosphäre in die Böden gelangte, findet sich die Asche aus den Hausfeuerungen konzentriert wieder: Bis Mitte des vergangenen Jahrhunderts war es in der Schweiz üblich, mit Holz und Kohlebriketts zu heizen. Die zurückbleibende Asche diente vor allem in den Städten als willkommener Dünger auf dem kleinen Acker im Hinterhof, weil hier – anders als auf dem Land – der Mist fehlte. «Da die Belastung vor allem in den Gärten alter Liegenschaften auftritt, ist Asche von verbranntem Holz und Briketts die einzig plausible Ursache», meint Rolf Kettler von der Sektion Altlasten beim BAFU. Schadstoffe wie Blei, Quecksilber oder polyzyklische aromatische Kohlenwasserstoffe (PAK) konzentrierten sich so während Jahren. Bis in jüngster Zeit ging man davon aus, dass die dadurch erreichten Bleikonzentrationen für den Menschen unproblematisch sind. Entsprechend grosszügig waren mit 1000 Milligramm Blei pro Kilogramm Erde auch die in den 1990er-Jahren festgelegten SanieBild: Enzo Lopardo die umwelt 3 | 20 50 360° ALTLASTEN rungswerte in der VBBo und der Altlasten-Verordnung (AltlV). Doch kürzlich liess das BAFU vom Schweizerischen Zentrum für angewandte Humantoxikologie (SCAHT) die derzeit geltenden Sanierungswerte für diverse Bodenschadstoffe neu evaluieren. Den Anlass dazu gaben Studien, die zeigen, dass Blei von der Wissenschaft heute wesentlich toxischer eingestuft wird als noch vor zwei Jahrzehnten. Kleinkinder besonders gefährdet Tatsächlich bestätigte eine Risikobeurteilung des SCAHT, «dass es für Blei keine sichere untere Wirkungsschwelle gibt», wie der wissenschaftliche SCAHT-Mitarbeiter Nicolas Roth erklärt. Problematisch sei, dass sich Blei besonders kritisch auf das sich entwickelnde Gehirn von Föten, Säuglingen und Kleinkindern auswirken könne. «Schon bei niedrigen Expositionen kön- nen die Entwicklung des Denkens und die geistige Leistungsfähigkeit eingeschränkt werden», sagt der Toxikologe. Dazu kommen eine schädigende Wirkung auf die Chromosomen und der Verdacht, dass Blei und seine Verbindungen krebserregend sind. Schliesslich sind Kinder besonders betroffen, weil sie nur ein Drittel des aufgenommenen Bleis wieder ausscheiden, Erwachsene hingegen fast alles. Das SCAHT geht davon aus, dass ein Kleinkind beim Spielen auf dem Gartenboden täglich 250 Milligramm Erde verschluckt, etwa wenn es die Finger in den Mund steckt. Zusätzlich erfolgt die Bleiaufnahme auch über schlecht gewaschene Nahrungsmittel, Hausstaub oder Spielzeug. «Bei einer kontinuierlichen Exposition kann sich das Schwermetall vor allem in den Knochen anreichern», erklärt Nicolas Roth. Das SCAHT empfiehlt deshalb, den Sanierungswert von heute 1000 auf 83 Milli- «Problematisch ist, dass sich Blei besonders kritisch auf das sich entwickelnde Gehirn von Föten, Säuglingen und Kleinkindern auswirken kann.» Nicolas Roth | SCAHT-Toxikologe gramm Blei pro Kilogramm Erde zu senken. Weil aber auch weitere Kriterien – wie etwa die Kostenfolge oder die technische Machbarkeit – zu berücksichtigen sind, schlägt das BAFU einen Wert von 300 Milligramm Blei pro Kilogramm Erde vor. «Dieser Wert ist aus toxikologischer Sicht vertretbar und ermöglicht eine Lösung, die im Vollzug praktikabel ist», erläutert Rolf Kettler vom BAFU. Blei im Hausgarten? Das können Sie tun. • • •  esitzerinnen und Mieter von alten Hausgärten, die B möglicherweise zu viel Blei aufweisen, können sich schützen. Der direkte Kontakt mit dem Boden soll vor allem bei Kleinkindern vermieden werden. In ihrer oralen Phase lässt man sie im Freien mit Vorteil auf einer Decke spielen, um zu verhindern, dass sie be­ lastete Erde über den Mund aufnehmen. Die Ansaat eines dichten Rasens kann die Aufnahme von Erde durch Ein- bis Dreijährige vermindern. Gemüse und Salat aus dem eigenen Garten sollten gut gewaschen werden, ebenso wie die Hände nach Gar­ tenarbeiten beziehungsweise jene der Kinder nach dem Spielen im Garten. Weil ein Teil der Erde über die Schuhe ins Treppen­ haus und in die Wohnung gelangt, sollte man regel­ mässig staubsaugen. die umwelt 3 | 20 • • •  er sichergehen will, dass sein Hausgarten für W Kleinkinder und für den Gemüseanbau unbedenklich ist, kann eine Bodenanalyse durchführen lassen und je nach Ergebnis einen Austausch der oberen 30 bis 50 Zentimeter Boden veranlassen. Um den Eintrag von Blei und anderen Schadstoffen in die Gartenerde zu minimieren, sollte Asche als Kehricht entsorgt und nicht zum Düngen verwendet werden. A lte Farbanstriche enthalten häufig hohe Bleirück­ stände. Behandeltes Altholz gehört generell in die Kehrichtverbrennung. Nur unbehandeltes, gut gela­ gertes Holz darf im Cheminée oder im Freien ver­ brannt werden. Kleinkinder verschlucken beim Spielen im Sandkasten oder im Garten täglich bis zu 250 Milligramm Erde. 36 000 Parzellen betroffen Der in der Vernehmlassung für die Revision der Altlasten-Verordnung vorgeschlagene Sanierungswert von 300 Milligramm Blei pro Kilogramm Erde ist mit den Limiten in anderen europäischen Ländern vergleichbar. So gilt in Frankreich und Deutschland eine Höchstmarke von 400 mg/kg, während Italien mit 100 mg/kg oder Schweden mit 80 mg/kg strengere Sanierungswerte kennen. Das BAFU hat Modellrechnungen durchgeführt, die auf Bodenuntersuchungen der letzten 30 Jahre basieren. Gestützt darauf, geht das Amt davon aus, dass 10 Prozent aller vor 1920 erstellten Häuser und 1 Prozent der Häuser mit Baujahren zwischen 1921 und 1960 einen Garten aufweisen, der mit mehr als 300 Milligramm Blei pro Kilogramm Erde belastet ist. Damit betrifft dies schweizweit den Umschwung von schätzungsweise 36 000 Liegenschaften. Zieht man Bodenflächen wie Teiche oder Kiesplätze ab, wo Kinder keine Erde aufnehmen, beziffert das BAFU die für Kleinkinder relevanten Spielflächen auf insgesamt 900 Hektaren. «Gemäss dieser theoretischen Modellie- die umwelt 3 | 20 «Gemäss dieser theoretischen Modellierung könnten mehrere Tausend Kleinkinder beim täglichen Spielen im Garten einer gesundheitsgefährdenden Bleibelastung ausgesetzt sein.» Rolf Kettler | BAFU rung könnten mehrere Tausend Kleinkinder beim täglichen Spielen im Garten einer gesundheitsgefährdenden Bleibelastung ausgesetzt sein», stellt Rolf Kettler fest. Weniger problematisch sind Sportplätze und Parkanlagen, weil hier früher kaum Hausgärten angelegt waren. Die Grünbereiche von Kindergärten und Kinderspielplätzen hingegen müssten überprüft werden, empfiehlt der BAFU-Experte. Entscheidet man sich nach einer Bodenanalyse für den Ersatz Bild: ky der obersten Erdschicht durch sauberes Bodenmaterial, ist von Kosten von rund 140 Franken pro Quadratmeter auszugehen. Erfahrungen mit solchen Sanierungen gibt es bereits aus Dornach (SO): Im Gebiet um die ehemaligen Metallwerke ging während Jahrzehnten giftiger Schwermetallstaub nieder. Die Kantone Solothurn und Basel-Landschaft reagierten mit umfangreichen Boden- und Pflanzenuntersuchungen, gaben Empfehlungen zum selektiven Anbau von Gemüse ab und verlangten schliesslich eine Ende 2019 abgeschlossene Sanierung von 26 Hausgärten in der am stärksten belasteten Zone. Link zum Artikel bafu.admin.ch/magazin2020-3-10 Rolf Kettler | Sektion Altlasten | BAFU rolf.kettler@bafu.admin.ch 52 360° HOCHWASSERSCHUTZ Alpenrhein Viele Stolpersteine auf dem Weg zum neuen Flussbett Am Alpenrhein tritt das Hochwasserschutzprojekt Rhesi in eine entscheidende Phase. Es geht darum, das generelle Projekt in ein genehmigungsfähiges Bauvorhaben zu überführen. Doch die vielen Ansprüche und unterschiedliche Partizipationskulturen in der Schweiz und in Österreich bieten noch so manchen Stolperstein. Text: Martin Arnold Bernhard Valenti – Projektingenieur bei der Internationalen Rheinregulierung (IRR) – steht auf der Aussichtsplattform und überblickt das steinerne Korsett des Alpenrheins. Das Modell des Flussabschnitts im Massstab 1:50 bringt den einer Autobahn gleichenden Streckenverlauf des Gewässers zwischen Widnau (SG) und dem 5 Kilometer flussabwärts gelegenen Höchst in Österreich gut zum Ausdruck: Es zeigt den Rhein so ein­ tönig kanalisiert, wie er heute ist (siehe Aufnahme S. 54). Doch bald simulieren die Techniker der Internationalen Rheinregulierung gemeinsam mit Wasserfachleuten der ETH Zürich hier die Zukunft eines vom inneren Damm befreiten, teilweise revitalisierten Rheins, der im Interesse der Gefahrenprävention grössere Wassermengen abzuleiten vermag. Wenn alles gut geht, kann der Bau des eigentlichen Hochwasserschutzprojektes Rhesi gegen Ende dieses Jahrzehnts beginnen. Dabei geht es um den insgesamt 26 Kilometer langen Flussabschnitt zwischen der Illmündung im Vorarlberg (A) und dem Bodensee. Das Modell stellt vorerst nur eine Teilstrecke dar. die umwelt 3 | 20 Erholung und Sicherheit Rhesi steht als Abkürzung für die Begriffe Rhein, Erholung und Sicherheit. Damit ist angedeutet, dass dieses Projekt viele Anforderungen erfüllen muss – und das in zwei Staaten. Die Bauzeit wird 20 Jahre betragen. Vor Baubeginn ist noch viel Überzeugungsarbeit zu leisten, denn im dicht besiedelten Rheintal treffen verschiedene Interessen aufeinander. Das Modell beantwortet wissenschaftliche Fragen und veranschaulicht für die Bevölkerung, wie ihre Lebensader in Zukunft aussehen könnte. Seit dem Sommer 2019 wollten dies Tausende von Interessierten erfahren, obwohl das Modell nur eine Teilstrecke abbildet. Immerhin stellt es den Flaschenhals auf dem Abschnitt dar, der dereinst auch als erste Bauetappe realisiert werden soll. Wasserbauliche Modellversuche «Auf diesen 100 Modellmetern haben wir alles im Massstab 1:50 dargestellt – auch die Wassermenge, mit der wir beispielsweise die Hochwassersituation in den Jahren 2000 und 2001 simulieren», erklärt Projektingenieur Valenti. Dabei entsprechen jeweils 7 Fliesstage im Modell 50 Tagen in der Natur. «Wir wollen herausfinden, ob die damaligen Veränderungen der Rheinsohle auch denjenigen im Modell entsprechen.» Solche Simulationen dienen dazu, die geplanten Massnahmen für eine höhere Hochwassersicherheit und die ökologische Gestaltung zu optimieren. Dank der Zusammenarbeit mit der Fachhochschule Vorarlberg können Interessierte auf einem Tablet jeden Zentimeter des Modells mit dem künftigen, erweiterten Alpenrhein überblenden. Die Erkenntnisse dieser wasserbaulichen Modellversuche dienen dazu, das 2018 präsentierte generelle Projekt zu optimieren. Es ist das Zwischenergebnis eines noch andauernden konsultativen Prozesses, wie Markus Hostmann von der Sektion Hochwasserschutz beim BAFU betont. Die Rhesi-Verantwortlichen entwickelten in einem partizipativen Prozess das generelle Projekt als Synthese der naturnahen Variante K1 und ihres technischen Gegenstücks K2. Es entspricht einem Vorprojekt, das nun ebenfalls in einem Konsultativverfahren zum 53 360° HOCHWASSERSCHUTZ Die Besonderheit am Rhein Die Realisierung eines modernen Flussbauprojekts, das Ansprüchen an die Sicherheit, Landschaftsqualität und Erholung genügen soll, ist ohnehin komplex. Im Gegensatz zu Flussbauprojekten, welche nur die Schweiz betreffen, erfordert die Aufweitung des grenzüberschreitenden Alpenrheins zusätzlich eine gesetzliche Grundlage in Form eines neuen Staatsvertrags. Ziel der Internationalen Rheinregulierung (IRR) war bisher der Hochwasserschutz, was auch gelungen ist. Doch inzwischen sind die Dämme in die Jahre gekommen, und das Geschiebe hat über die Jahrzehnte die Sicherheitsmarge vor der Rheinmündung unter das tolerierbare Mass sinken lassen. 2005 legte die Internationale Regierungskommission Alpenrhein (IRKA) deshalb zusammen mit der IRR das Ent- Auflageprojekt weiterbearbeitet wird. Es berücksichtige sowohl die gesetzlichen Anforderungen als auch die Interessen der verschiedenen Beteiligten gut, findet Markus Hostmann. Trotzdem sind nicht alle zufrieden. «Wir bemängeln die unserer Meinung nach oberflächliche Partizipation», sagt Lukas Indermaur von der Umweltplattform «Lebendiger Alpenrhein» in St. Gallen. «Erst nach Beizug eines Rechtsbeistandes wurde uns Einsicht in Akten, Anträge oder Gutachten gewährt. Der Prozess wäre effizienter gewesen, wenn man Vernehmlassungen in einem früheren Projektstadium ermöglicht hätte.» Die Partizipation beschäftigt Markus Hostmann schon lange. Er war 2005 an der Publikation «Wasserprojekte gemeinsam planen» beteiligt, die dem BAFU seither als Leitfaden dient. Ende 2019 publizierte das Amt als Weiterentwicklung das Handbuch «Partizipation bei Wasserbauprojekten», in das nun auch die Erfahrungen an Rhone und Rhein sowie bei anderen Projekten eingeflossen sind. Der BAFU-Fachmann findet, am Alpenrhein habe die Inter- die umwelt 3 | 20 wicklungskonzept Alpenrhein (EKA) vor, das die Grundlage für Rhesi bildet. Bei anderen Hochwasserschutzprojekten liegt die Bauherrschaft in der Kompetenz der kantonalen Behörden. Weil Rhesi ein grenzübergreifendes Projekt ist, tritt hier die Internationale Rheinregulierung als Bauherrin auf. Die Gemeinsame Rheinkommission (GRK) als Entscheidungsgremium ist ein vierköpfiges, paritätisch zusammengesetztes Gremium, und die Kosten werden zwischen den beiden Staaten Schweiz und Österreich geteilt. «Trotz der komplexen Zusammenarbeit ist der Wille zur erfolgreichen Umsetzung des Projekts Rhesi in beiden Ländern deutlich spürbar», stellt Markus Hostmann vom BAFU fest. nationale Rheinregulierung sehr viel in die Partizipation investiert. 200 Anträge und Rückmeldungen Trotz dem Austausch mit allen Betrof­ fenen sind zum generellen Projekt 200 Anträge und Rückmeldungen der Behörden sowie weiterer Kreise aus Österreich und der Schweiz eingetroffen. «Wir müssen die Partizipationskulturen in zwei Ländern berücksichtigen», erläutert der zuständige Rhesi-Projektleiter Markus Mähr. Die Wünsche würden bei der Planung – soweit machbar – beachtet. Wo das nicht möglich sei, werde dies sachlich begründet. Der Prozess mündet in der Schweiz in ein wasserbauliches Planverfahren mit Einsprachemöglichkeiten und einer Umweltverträglichkeitsprüfung (UVP). Zudem müssen die zuständigen Behörden des Kantons St. Gallen das Projekt genehmigen. In Österreich erfolgt ebenfalls eine UVP, wobei in einem konzentrierten Verfahren sämtliche Bereiche – wie etwa das Forst- oder das Wasserrecht – integriert werden. Ein zentrales Element ist dabei eine mehrtägige Verhandlung, an der alle Beteiligten und interessierten Gruppierungen teilnehmen und das Wort ergreifen können. Dabei kann es zu intensiven Auseinandersetzungen kommen, während die divergierenden Interessen in der Schweiz bereits vorgängig im Rahmen der Vernehmlassung ausgeglichen werden. Streitpunkt Planungszeit Ein möglicher Streitpunkt ist deshalb die Planungs- und Bauzeit. Das generelle Projekt soll innerhalb von zwei Jahren in ein Detailprojekt überführt werden. Dies sei zu schnell, finden die Umweltverbände. «Um das Ziel zu erreichen, weicht man Konflikten mit den Landbesitzern und Wasserversorgern aus», vermutet Lukas Indermaur von «Lebendiger Alpenrhein». Ein Beispiel für die möglichen Auseinandersetzungen sind die rheinnahen Trinkwasserbrunnen. Sieben davon stehen auf dem Gemeindegebiet von Widnau (SG). Unter anderem werden damit Getränkedosen des Herstellers Red Bull abgefüllt, worauf die Gemeinde nicht verzichten will. Das Rhesi-Projektteam schlägt eine Rückversetzung der Brunnen vor, die aber immer noch so nahe am Fluss stehen sollen, dass eine 54 360° HOCHWASSERSCHUTZ Der Alpenrhein im Bereich der Frutzmündung, wie er sich heute präsentiert (oben) und wie er nach Umsetzung des Projekts aussehen wird (rechts). Grundwassernutzung weiterhin möglich bleibt. Dagegen verlangt die Plattform «Lebendiger Alpenrhein» die Aufgabe der Brunnen, weil es in der Umgebung genügend nutzbares Trinkwasser gebe. Auf der anderen Seite wehren sich Bauernbetriebe gegen den Verlust von 200 Hektaren Pachtland im Dammbereich. Auch Wasserversorger, Einfa­ milienhausbesitzende und Sportclubs werben für ihre Anliegen. Sowohl die Rhesi-Verantwortlichen wie auch die Umweltorganisationen wollen mit zahl- die umwelt 3 | 20 reichen Veranstaltungen das Interesse der Bevölkerung wecken. Aber vor allem auf Schweizer Seite begegnet die grosse Mehrheit der Bevölkerung dem Vorhaben, die Sicherheit zu erhöhen und dem Rhein sowie der Natur wieder mehr Platz einzuräumen, mit freundlichem Desinteresse. «In Österreich liegen grosse Gemeinden direkt am Rhein, doch auf Schweizer Seite führen zwischen den Ortszentren und dem Fluss eine Schnellzuglinie und die Autobahn durch», versucht Rhesi-Projektleiter Markus Mähr zu erklären. «Ich vermute, dieser Umstand hat die Bevölkerung vom Rhein entfremdet.» Aus Desinteresse Widerstand? Das ist insofern bedauerlich, als sich die Landschaft auch in der Schweiz markant verändern wird. Immerhin soll der Alpenrhein durchschnittlich um den Faktor 3 von 60 auf 180 bis 200 Meter verbreitert werden, und an drei Stellen sind sogar Aufweitungen auf über 300 Meter geplant. Die Umweltverbände hoffen, 55 360° HOCHWASSERSCHUTZ Bilder und Visualisierung: Büro Hydra GmbH das Desinteresse möge nicht in Widerstand kippen. Lukas Indermaur unterstreicht, man hätte von Anfang an deutlicher ­sagen müssen, dass Artikel 4 des Wasserbaugesetzes vorsieht, Flüssen wieder einen möglichst naturnahen Verlauf zu gewähren. Denn dem Landverlust stehe eben auch ein Gewinn an Lebensqualität gegenüber. BAFU-Naturgefahrenexperte Markus Hostmann weist aber darauf hin, dass der Begriff «möglichst» im Wasserbaugesetz eine Abwägung zwischen verschiedenen öffentlichen Interessen be- die umwelt 3 | 20 inhalte. Zudem müsse jedes staatliche Handeln verhältnismässig sein. Nach Ansicht der Umweltverbände könnte die zu geringe Anzahl von Aufweitungen zu einem hohen Freizeitdruck führen. Projektleiter Markus Mähr ist sich dessen bewusst: «Wir wollen Stellen für die Freizeitnutzung einplanen, doch die Interessen sind verschieden.» So verfügt etwa Diepoldsau (SG) dank der Schlaufe des vom Hauptfluss abgeschnittenen Altrheins auf seinem Gemeindegebiet über mehrere Weiher. Im österreichischen Lustenau hingegen fehlen solche Freizeitorte, weshalb man den revitalisierten Alpenrhein hier unbedingt für die Bevölkerung nutzbar machen möchte. Link zum Artikel bafu.admin.ch/magazin2020-3-11 Markus Hostmann | Sektion Hochwasserschutz | BAFU markus.hostmann@bafu.admin.ch 56 360° LÄRMSCHUTZ Eisenbahnlärm Gummi geben gegen den Schienenlärm Schienenbetreiber können aufatmen: Eine neuartige elastische Platte zwischen Schiene und Betonschwelle stellt die Lösung von zwei alten Problemen in Aussicht: Sie schont den Schotter und reduziert den Lärm. Dies senkt die Unterhaltskosten, verlängert die Wartungsintervalle und schont die Nerven der Anwohnenden. Text: Stefan Hartmann Mit den guten alten Eisenbahnschwellen aus Eiche war scheinbar alles viel einfacher: Das Holz ist elastisch, weist gute Dämmeigenschaften auf und kann die von den Zügen verursachten Erschütterungen besser absorbieren. Zudem liessen sich die Stahlschienen direkt auf das Holz schrauben. Trotzdem mussten die Bahnbetreiber diese Schwellen vor rund 25 Jahren aus dem Verkehr ziehen, denn die Imprägnierung mit dem toxischen Teeröl war aus Umweltschutzgründen nicht mehr zu verantworten. Seither ersetzen sie deshalb die Eichenschwellen bei Unterhaltsarbeiten durch solche aus Beton. Allerdings hat auch das Ersatzprodukt Nachteile. Zum einen sind die Betonschwellen unelastisch und werden – bedingt durch die einwirkenden Kräfte – mit der Zeit brüchig. Zum anderen geben sie die Vibrationen an das Schotterbett weiter, welches dadurch Schaden nimmt. Gesucht war also eine Zwischenlage, die das Gewicht der Züge besser abfedert und zudem den Lärm besser zu dämpfen vermag. Dank modernem Rollmaterial sind die Innovationen bei der Bahn Für die Lärmsanierung der Schweizer Eisenbahnen stellt der Bund bis 2025 rund 1,5 Milliarden Franken zur Verfügung. Mit einem Verbot von lauten in- und ausländischen Güterwagen ab 2020, Massnahmen am Gleiskörper sowie Forschungsund Investitionsförderung soll die Bevölkerung bis 2025 noch effektiver vor Bahnlärm geschützt werden. Es ist das Ziel, 80 Prozent der betroffenen Anwohnenden vor schädlichem oder lästigem Eisenbahnlärm zu schützen. Mit den bisher ergriffenen Lärmbekämpfungsmassnahmen für Eisenbahnen ist die Schweiz Vorreiterin in Europa: • • • • Im Personenverkehr sind lärmarme Wagen mit Scheibenbremsen heute Standard. Bei den inländischen Güterwagen hat man die lauten Grauguss-Bremsklötze konsequent durch leisere KompositBremssohlen aus Kunststoff ersetzt. Entlang belasteter Strecken wurden Lärmschutzwände aufgestellt und wo nötig Lärmschutzfenster in Gebäude eingebaut. Das lärmdifferenzierte Trassenpreissystem schafft Anreize, indem Bahngesellschaften einen Bonus erhalten, wenn sie lärmarme Güterwagen einsetzen. Der Trassenpreis ist das Entgelt, welches die Bahngesellschaften für die Benützung der Schieneninfrastruktur in der Schweiz bezahlen müssen. die umwelt 3 | 20 57 360° LÄRMSCHUTZ Personenzüge heute zwar bereits recht leise unterwegs. Weil der Schienenverkehr laufend ausgebaut wird und vor allem ältere Güterwagen immer noch sehr laut sind, setzt der Bund auf die Entwicklung neuer Komponenten, welche den Eisenbahnlärm spürbar reduzieren. nehmung besonders unangenehm ist», erläutert der BAFU-Fachmann. Um den Schienenlärm zu reduzieren, muss es also gelingen, die Schwingungen der verschiedenen Komponenten durch geeignete Massnahmen zu reduzieren. Entscheidende Zwischenlagen Problem: Räder und Schienen Der Lärm vorbeifahrender Züge setzt sich aus verschiedenen Geräuschanteilen zusammen. Bis zu einer Geschwindigkeit von etwa 60 Stundenkilometern sind die Antriebsgeräusche der Lokomotiven und Triebwagen hauptverantwortlich für diese Emissionen. Fahren die Züge schneller, so dominieren hingegen die Rollgeräusche. «Wenn Stahlräder auf Metallschienen rollen, entstehen durch winzige Rauheiten Schwingungen in allen beteiligten Komponenten», erklärt Franz Kuster von der Sektion Eisenbahnlärm beim BAFU. «Räder, Schienen, Schwellen und sogar der Schotter geraten in Bewegung.» Jede dieser Komponenten strahlt die Schwingungen dann als Luftschall in unterschiedlichen Tonhöhen und Richtungen ab und ist somit Teil des Rollgeräuschs. «Die Schallanteile von Rädern und Schienen sind dabei deshalb so kritisch, weil ihre Tonhöhe für die menschliche Wahr- Lärmmessung der Schweizerischen Südostbahn (SOB) in Wollerau (SZ). die umwelt 3 | 20 Ohne federnde Unterlage würden die Betonschwellen durch die enormen Schwingungen der Züge innert kurzer Zeit zerstört. Deshalb braucht es im heutigen Gleisbau – anders als bei den früher eingesetzten Holzschwellen – immer eine elastische Platte zwischen Schiene und Schwelle. Üblicherweise werden auf dem Schweizer Bahnnetz jeweils harte Zwischenlagen aus Kunststoff eingebaut. Aus akustischer Sicht haben diese Vorteile, weil sie die Schwingungen direkt in den Untergrund ableiten und so den Schienenschall dämpfen. Nachteilig ist jedoch, dass sie zu viele Erschütterungen an Schwelle und Schotterbett übertragen, was den Oberbau und die Gleisunterlage reparaturanfälliger macht. Bei den hohen Kosten für den Gleisunterhalt, den die SBB – bei einer kompletten Erneuerung des Schotterbetts – auf rund 2300 Franken pro Schienenmeter beziffern, wiegt dieser Nachteil schwer. Bild: Michael Würtenberg | Ex-Press | BAFU Die neue elastische Zwischenlage schont Betonschwelle und Schotter und reduziert den Schienenschallanteil. Für Schienenabschnitte mit sehr hartem Untergrund wie etwa auf Fels und Stahlbeton, die beispielsweise für Bergstrecken, Tunnelröhren oder Brücken typisch sind, werden seit einigen Jahren weiche Zwischenlagen aus Gummi verwendet. Sie federn die hohen Kräfte der fahrenden Züge besser ab und schonen so den Schotter. Die optimalere Abfederung der Schwingungen verlängert zwar die Lebensdauer der Betonschwellen und des Schotters, hat jedoch kaum eine schwingungsdämpfende Wirkung auf die Schiene. Im Vergleich zu einem Oberbau mit harten Zwischenlagen nimmt das Rollgeräusch im Endeffekt deshalb um etwa 3 Dezi­bel (dB) zu. Neues Material dämpft besser Die vom BAFU im Rahmen eines Forschungsprojekts finanzierte Entwicklung einer neuen elastischen Zwischenlage sollte möglichst beide Eigenschaften vereinen, also Betonschwelle und Schotter schonen und gleichzeitig den Schienenschallanteil reduzieren. Gesucht war somit eine Gummimischung, die sowohl federn als auch dämpfen kann. Nach erfolgreichen Laborexperimenten mit Tests bei unterschiedlichen Temperaturen konnte die Neuentwicklung im Herbst 2019 auf einem 300 Meter langen Abschnitt der Schweizerischen Südostbahn (SOB) in Wollerau (SZ) im Feldversuch eingebaut und untersucht werden. Entwickelt hat diese innovative elastische Zwischenlageplatte das Eisenbahn-EngineeringUnternehmen PROSE aus Winterthur (ZH) gemeinsam mit dem österreichischen Gummihersteller BATEGU. Ihre Mischung besteht zu grossen Teilen aus Naturkautschuk und Russpartikeln. «Die Zwi- die umwelt 3 | 20 Bild: Michael Würtenberg | Ex-Press | BAFU schenlage vereint die erhofften dynamischen Eigenschaften», erklärt der am Projekt beteiligte Akustik-Ingenieur Christian Czolbe von PROSE. «Sie schafft es, im tiefen Frequenzbereich bis 30 Hertz weich zu federn und im hochfrequenten, akustisch relevanten Bereich zwischen 400 und 2000 Hertz zu dämpfen.» So haben die Auswertungen der Messungen auf der SOB-Teststrecke in Wollerau gegenüber den bisherigen Zwischenlagen eine beachtliche Lärmreduktion von bis zu 3 Dezibel ergeben. Tests auf BLS-Strecke Weitere Tests mit den neuen Zwischenlagen erfolgten im März 2020 auf einem Streckenabschnitt der Bern-Lötschberg-Simplon-Bahn (BLS) zwischen Kerzers (FR) und Müntschemier (BE). Dort ist das grosse Schienenprofil UIC60 verbaut, während es bei den SOB in Wollerau das kleinere UIC54 ist. Damit konnte man die beiden in Europa weit­ verbreiteten Schienenprofile testen. Die in Aussicht gestellten Eigenschaften des neuen Werkstoffs seien «vielversprechend», heisst es beim Fachbereich Fahrbahn der BLS. Es sei zweifellos im Interesse des Unternehmens, Systeme und Komponenten für den Gleisbau weiterzuentwickeln, welche die Lebenszykluskosten und den Lärm gegenüber der heutigen Bahntechnik weiter reduzieren. Link zum Artikel bafu.admin.ch/magazin2020-3-12 Franz Kuster | Sektion Eisenbahnlärm | BAFU franz.kuster@bafu.admin.ch 59 360° KOMMUNIK ATION Leserumfrage Magazin «die umwelt» «Print ist König!» 2182 Antwortbögen gingen bei der Umfrage zum Magazin «die umwelt» ein. Aus den Rückmeldungen geht hervor, dass das BAFU auf ein treues Publikum zählen kann, die Glaubwürdigkeit sehr hoch ist und die Themenvielfalt gefällt. Text: Jean-Luc Brülhart Um es gleich vorwegzunehmen: Das Magazin «die umwelt» wird bei der Leserschaft ausgesprochen positiv beurteilt. Für den typischen Leser, die typische Leserin ist, «die umwelt» aus dem Briefkasten zu nehmen, ein Ritual, das er oder sie nicht missen möchte. Sie wollen einen aktuellen Überblick über Umweltthemen und schätzen den Bezug der Themen zur Schweiz. Die Leserschaft weiss kompetent verfasste und ansprechend gestaltete Fachbeiträge zu würdigen, erwartet aber gleichzeitig Tipps und Anregungen für ihren Alltag. Beliebtheit der Kanäle Apropos Briefkasten: Die gedruckte Ausgabe ist für die weit überwiegende Mehrheit das Format, in dem «die umwelt» gelesen wird. Rund 86 % der Leserschaft nutzen das gedruckte Magazin regelmässig. «Print ist König!», sagt deshalb Jörg Schneider vom Forschungszentrum Öffentlichkeit und Gesellschaft (fög), das die Umfrage durchgeführt und ausgewertet hat. Alle anderen Formate werden nur von wenigen genutzt. Am ehesten ist noch die Onlineausgabe auf Auf einen Blick • • • • • • • • • • 2182 Personen haben den Fragebogen ausgefüllt. 78 % der Antwortsendungen gingen auf Papier ein, 22 % online. 77 % der Antwortsendungen waren in Deutsch, 23 % in Französisch. Die Leserschaft ist vorwiegend männlich (75 %). Aber: Je jünger die Leserschaft, desto weiblicher ist sie. In der Gruppe der unter 30-Jährigen ist das Geschlech­ terverhältnis ausgeglichen. Über 80 % der Leserschaft sind 50-jährig und älter, und nur 2,6 % sind jünger als 30 Jahre. Das Alter der Antwortenden lag zwischen 16 und 94 Jahren. Die gedruckte Ausgabe wird von 72 % der Leserinnen und Leser mit der Bestnote «sehr gut» bewertet. Weitere 26,2 % vergeben ein «gut». Jeder zweite Leser ist nicht oder nicht mehr erwerbstätig, die überwiegende Mehrheit ist pensioniert. Zwei Drittel der erwerbstätigen Leserschaft nutzen «die umwelt» im beruflichen Kontext. Das Magazin ist für 99 % glaubwürdig. Dieser Wert blieb im Vergleich zur letzten Umfrage unverändert. 37 % geben an, das Magazin während 45 bis 60 Minuten zu lesen, 28 % Prozent halten es zwischen 30 und 45 Minuten in den Händen. Die Mehrheit der Leserschaft hat einen akademischen Bildungsabschluss. Insgesamt liegt das Bildungsniveau also über dem der Gesamtbevölkerung. Mit einem Exemplar werden im Durchschnitt 2 Personen erreicht. Die Zahl der Leserinnen und Leser ist demnach doppelt so hoch wie die Abonnentenzahl. die umwelt 3 | 20 60 360° KOMMUNIK ATION der BAFU-Website ein relevanter Vermittlungskanal (1 von 8 Personen nutzt die Onlineausgabe zumindest gelegentlich). Dabei ist vor allem die Ausgabe als PDF-Dokument ein wichtiges Angebot. Die elektronischen Formate werden von den neuen Leserinnen und Lesern, die in den letzten 2 Jahren zum Magazin gestossen sind, signifikant häufiger genutzt: Onlineausgabe 21,4 %, PDF 13,0 %, e-Paper 6,7 %, Facebook 5,1 %. Aber auch bei der Neu-Leserschaft ist die Printausgabe mit Abstand das zentrale Format (63 %). Tipps und Anregungen 75 % der Antwortenden sprechen oder diskutieren in ihrem privaten Umfeld über Themen und Inhalte aus dem BAFU-Magazin. «Die zentrale Erwartung der Leserinnen und Leser ist, dass ‹die umwelt› ihnen wertvolle Tipps und Anregungen vermittelt», so Jörg Schneider vom fög. Sie schätzen es, wenn «die umwelt» komplexe Umweltthemen verständlich zu erläutern vermag. Die Förderung des Umweltbewusstseins, die Vermittlung neuer Einsichten und das Bedienen privater Interessen stellen ebenfalls relevante Erwartungen dar. Für die Umwelt einstehen Und weshalb wird das Magazin überhaupt gelesen? Viele Leserinnen und Leser geben an, mit dem Magazin allgemeine und aktuelle Informationen zu Umweltthemen zu erhalten. Sie wollen «auf dem Laufenden bleiben». Jörg Schneider: «Die Leserschaft ist offen für Ideen und Initiativen, die auf das gesellschaftliche Umfeld zielen, sei es in der Nachbarschaft und den Gemeinden, in Vereinen und Verbänden, in der Wirtschaft oder im gesamtgesellschaftlichen Kontext.» Mitdiskutieren und für die Umwelt einstehen sei deshalb eine wichtige Motivation, «die umwelt» zu lesen. Online Die Userinnen und User der Onlineversion schätzen vor allem die Links zu weiterführenden Informationen (91 % Zustimmung). Insgesamt geben 54 % an, dass ihnen die Onlineversion einen Mehrwert gegenüber dem gedruckten Magazin bietet. Für 39 % der Onlinenutzer ist dieser Kanal sogar wichtiger als das gedruckte Magazin. 4 von 5 Nutzern empfinden die Onlineversion als attraktiv. Dass auch in der Onlineversion lange Artikel gerne gelesen werden, bejaht allerdings nur 1 von 3 Nutzern. Die Vorteile des Formats (z. B. Weiterleitung zu vertiefenden Inhalten oder audiovisuellem Content) könnten besser genutzt werden. So liesse sich gegebenenfalls das Onlineangebot als Format etablieren, das eine neue Generation besser anspricht und das gedruckte Magazin ergänzt. bafu.admin.ch/magazin Facebook 76 % der Nutzerinnen und Nutzer, die die Facebook-Site zumindest gelegentlich in Anspruch nehmen, schätzen die Häufigkeit der Magazin-Posts als «gerade richtig» ein. Die Relevanz der Posts ist für 76 % der Nutzerinnen und Nutzer gegeben. 67 % geben an, dass sie durch Posts auf MagazinArtikel aufmerksam gemacht werden. Facebook scheint somit ein relevanter Kanal zu sein, um in der Leserschaft Inhalte zu verbreiten, die sonst nicht wahrgenommen würden. facebook.com/UmweltMag Link zum Artikel bafu.admin.ch/magazin2020-3-13 Jean-Luc Brülhart | Sektion Corporate Publishing | BAFU jean-luc.bruelhart@bafu.admin.ch die umwelt 3 | 20 61 360° KOMMUNIK ATION RESULTATE DER LESERUMFRAGE HÄUFIGKEIT DER LESERINNENTYPEN 70% 64 50 21 14 15 13 2 0% NUR PRINT PRINT + ONLINE Gesamthaft 13 5 3 PRINT, ONLINE + PDF PRINT + PDF KEIN PRINT Anteil der Leserschaft, die seit maximal 2 Jahren das Magazin konsumiert RÜCKMELDUNG DER FACEBOOK-USER Die Häufigkeit der Magazin-Posts ist gerade richtig. 28.2 Die Posts erachte ich als relevant. Die Onlineversion ist attraktiv gestaltet. 38.5 20.3 60.1 47.6 23.8 Online bietet Mehrwert gegenüber dem gedruckten Magazin. 42.9 4.8 0% 52.4 52.4 23.8 Ich werde auf Magazin-Artikel aufmerksam gemacht. RÜCKMELDUNG DER ONLINE-USER Ich schätze die weiterführenden Links. 23.8 Die Videos sind attraktiv. Facebook ist für mich wichtiger als das gedruckte Magazin. 47.6 Online ist für mich wichtiger als das gedruckte Magazin. 9.5 25% stimme zu 14.7 50% 75% 100% stimme eher zu Lange Artikel lese ich auch online. 18.2 12.6 0% 39.2 21 25.2 25% stimme zu 50% 75% 100% stimme eher zu 62 360° RENDEZ-VOUS Katrin Schneeberger ist neue Direktorin Seit dem 1. September ist Katrin Schneeberger (53) die neue Direktorin des BAFU. Die 52-jährige Bernerin war seit 2012 für das Bundesamt für Strassen (ASTRA) tätig, zuerst als Vizedirektorin, seit 2015 als stellvertretende Direktorin. Vor ihrer Tätigkeit beim ASTRA arbeitete sie als Generalsekretärin der Direktion für Tiefbau, Verkehr und Stadtgrün der Stadt Bern. Zuvor leitete sie den Bereich «Mobile Gesellschaft» im Zentrum für Technologie­ folgen-Abschätzung beim Schweizerischen Wissenschafts- und Technologierat Bern. Mit Katrin Schneeberger hat der Bundesrat eine profilierte und erfahrene Persönlichkeit ernannt, die im ASTRA komplexe Projekte leitete. Dank ihren fundierten Kenntnissen an der Schnittstelle zwischen Naturwissenschaften, Politik und Wirtschaft und ihrem breiten Netzwerk ist sie mit den politischen Abläufen bestens vertraut. Zu den Aufgaben der neuen Direktorin gehört die Weiterentwicklung der Umwelt- und Klimapolitik, die auf die nach­ haltige Nutzung der Ressourcen ausgerichtet ist. Zudem gilt es, den Vollzug der Gesetze zu stärken sowie den Dialog mit Wirtschaft und Gesellschaft zu fördern. Katrin Schneeberger übernimmt die Nachfolge von Marc Chardonnens, der aus gesund­ heitlichen Gründen von seinem Amt zurückgetreten und im April verstorben ist. Interimis­ tisch wurde das BAFU von Christine Hofmann geleitet. Bild: zVg Impressum Das Magazin «die umwelt | l’environnement» des BAFU erscheint viermal jährlich und kann kostenlos abonniert werden. Leserservice bafu.admin.ch/leserservice | Stämpfli AG, Abomarketing, Wölflistrasse 1, 3001 Bern | +41 31 300 64 64 Herausgeber Bundesamt für Umwelt (BAFU). Das BAFU ist ein Amt des Eidg. Departements für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation (UVEK), bafu.admin.ch, info@bafu.admin.ch. Projektoberleitung Christine Hofmann, Eliane Schmid Konzept, Redaktion, Produktion Jean-Luc Brülhart (Gesamtleitung), Robert Stark (Stellvertretung), Lucienne Rey und Gilles Rudaz (Dossier), Beat Jordi (Weitere Themen), Joël Käser und Noël Leber (online), Elisabeth Arnold (Social Media), Tania Brasseur Wibaut (Koordinatorin Romandie), Valérie Fries (Redaktionssekretariat) Externe journalistische Mitarbeit Martin Arnold, Peter Bader, Vera Bueller, Anne Burkhardt, Nicolas Gattlen, Stefan Hartmann, Kaspar Meuli, Patricia Michaud, Pieter Poldervaart, Lucienne Rey; Jacqueline Dougoud (Lektorat, Korrektorat Dossier und 360° Einzelthemen), Chantal Frey (Lektorat, Korrektorat 360° Rendez-vous) Visuelle Umsetzung | Grafiken | Illustrationen FRANZ&RENÉ AG | Bern Redaktion textatelier.ch | Biel die umwelt 3 | 20 Redaktionsschluss 29. Mai 2020 Redaktionsadresse BAFU, Kommunikation, Redaktion «die umwelt», 3003 Bern, Tel. +41 58 463 03 34 | magazin@bafu.admin.ch Sprachen Deutsch, Französisch , Englisch; Italienisch (nur Dossier) ausschliesslich im Internet Online Der Inhalt des Magazins (ohne Rubriken) ist abrufbar unter bafu.admin.ch/magazin. Facebook facebook.com/UmweltMag Auflage dieser Ausgabe 39 700 Exemplare Deutsch | 15 600 Exemplare Französisch | 1100 Exemplare Englisch Papier Refutura, rezykliert aus 100  % Altpapier, FSC-zertifiziert mit Blauem Engel, VOC-arm gedruckt Schlusskorrektur, Druck und Versand Stämpfli AG | Bern Copyright Nachdruck der Texte und Grafiken erwünscht, mit Quellenangabe und Belegexemplar an die Redaktion ISSN 1424-7186 63 360° RENDEZ-VOUS Meine Natur Den Boden, auf dem Sie gerade stehen, sitzen oder liegen, gibt es im Gegensatz zu Ihnen schon sehr lange. Doch das ist eine schwierige Geschichte, die sich nicht so einfach zusammenfassen lässt. Am Anfang bestand er aus nichts mehr als aus kleinen Staubpartikeln, die um die Sonne tanzten. Erst danach entstanden aus dem Chaos einige unförmige Klumpen. Einer von diesen Klumpen hatte die grosse Ehre und das grosse Pech, später mal unter dem Namen Erde bekannt zu werden. So entwickelte sich die Erde weiter, sie überlebte einen Zusammenstoss mit ihrer grossen Schwester, aus dem der Mond geboren wurde, der heute unsere verschmutzten Meere bewegt. Sie überlebte Hitze und Kälte, sie fand ihren Platz in der Milchstrasse. Doch dann nahm die Entwicklung dieses wunderschönen Planeten eine drastische Wendung: Das Leben hielt Einzug. Bild: bad Lua Alonso (16) wohnt in Lengnau (BE) und besucht das Gymnasium in Biel mit dem Schwerpunktfach Musik. Letztere würde sie gerne zu ihrem Be­ ruf machen, etwa als Musical-Darstel­ lerin oder Musiklehrerin. Für den Schutz der Natur interessiert sie sich, weil «diese Erde ein wundervolles Ge­ schenk ist, das der Mensch zu wenig wertschätzt». Zudem wünscht sie sich, dass «meine Kinder ihre Umwelt so ge­ niessen können wie ich, als ich ein Kind war». Sie verzichtet auf Fleisch und achtet auch sonst auf eine be­ wusste Ernährung. So oft wie möglich nimmt sie an Klimastreiks teil und versucht, ihre Mitmenschen dafür zu begeistern. Es entstand im Wasser und kroch aufs Land, es kletterte auf Bäume und bekam sogar Flügel, es starb und wurde wieder geboren; es frass und wurde gefressen. Es dauerte lange, sehr lange, doch eines Tages wurde irgendetwas Neues geboren. Es unterschied sich vom Tier, obwohl es ihm sehr ähnlich war, es hatte irgendetwas Unerklärliches, was ein Tier nicht hat. Es richtete sich auf, öffnete die Faust und begann Werkzeuge herzustellen. Der Mensch wanderte 7000 Jahre nur herum. Wenn wir beim ‹Tonband der Zeit› in diesem Moment auf Pause drücken und kurz durchatmen, sehen wir, dass damals noch alles gut war. Auch wenn wir etwas nach vorne spulen, sieht alles noch einigermassen normal aus. Man stolpert über Kriege, Revolutionen, Erfindungen und Epidemien, doch niemals in der kurzen Geschichte des Menschen hat die Habgier und die Selbstsucht unserer Spezies so viel Schaden angerichtet wie heute. Die Meere sind voller Plastik und unsere Regenwälder bald nichts mehr als ein grüner Friedhof. Wie ist es dazu gekommen? Es fing so harmlos an, und jetzt sitzen wir auf einem brennenden Abfallberg, der uns alle zu verschlucken droht. Ohne zu zögern, konsumieren wir. Ohne nachzufragen, greifen wir ins Regal und essen, was auch immer wir in den Händen halten. Wir unterstützen Kinderarbeit, wir lassen Massentierhaltung zu. Und wir sind damit einverstanden, dass Tiere und Menschen bei lebendigem Leib verbrennen. Drücken wir also noch einmal auf Pause und fragen uns, wo wir gerade stehen. Wir haben zwei Zwanziger auf dem Kalender, doch es fühlt sich an, als würden wir in der Ritterrüstung rumlaufen. Jetzt stellt sich die Frage: Wie lange läuft unser ‹Tonband der Zeit› noch? Es wird mit jeder Minute kürzer, mit jedem Gramm billigem Fleisch verliert es einen Millimeter, mit jeder unnötigen Autofahrt einen Zentimeter und mit jedem Flug einen Dezimeter. Und Sie? Um wie viel haben Sie das Band für Ihre Kinder schon verkürzt? In jeder Ausgabe von «die umwelt» äussert sich in dieser Kolumne eine Persönlichkeit zum Thema «Meine Natur». die umwelt 3 | 20 Bild: zVg Vorschau Seit Generationen lebt die Schweiz im Bewusstsein, das Wasserschloss Europas zu sein. Bei uns, so glauben wir, ist die Ressource Wasser immer und in praktisch unbeschränkten Mengen vorhanden. Die Folgen des Klimawandels werden dieses Selbstverständnis infrage stellen. Wasser wird zwar auch künftig verfügbar sein, doch – das zeichnet sich schon heute ab – nicht mehr jederzeit ohne Einschränkungen. In der nächsten Ausgabe zeigt «die umwelt», welche Veränderungen in dieser Hinsicht auf die Schweiz zukommen. Steht das Wasser nicht mehr in Hülle und Fülle zur Verfügung, wird es zum Beispiel zu gesellschaftlichen Konflikten kommen: Wer wird Wasser wann wozu gebrauchen dürfen?
Top of page

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.