Path:
Periodical volume

Full text: Umwelt Schweiz Issue 2015

Umwelt
Schweiz
2015
Bericht des Bundesrates

Umwelt
Schweiz
2015
Bericht des Bundesrates

Impressum

Herausgeber

Titelfoto

Schweizerischer Bundesrat

Murgang an einem Hang im Weiler
Wagliseiboden, Gemeinde Flühli (LU).

Projektoberleitung

Foto: Markus Forte/Ex-Press

Christine Hofmann, Thomas Göttin,
Thomas Stadler, Markus Wüest

Fotografie und Fotokonzept

(alle BAFU)

Markus Forte/Ex-Press

Projektteam

Fotoproduktion

Brigitte Reutter (Projektleitung), Karin Fink,

Fotoagentur Ex-Press AG

Anne-Laure Junge, Georg Ledergerber,
Elisabeth Maret

Preis

(alle BAFU)

CHF 8.– (inkl. MWSt.)

Expertengruppe

Bezugsquellen

Hugo Amacker, Gerhard Badertscher, Daniel Bonomi,

BBL, Verkauf Bundespublikationen

Paolo Camin, Isabelle Clément Oberholzer, Peter Gerber,

CH-3003 Bern

Carla Gross, Hans Ulrich Gujer, Bernhard Hammer,

Tel. +41 (0)58 465 50 50

Andreas Hauser, Roland Hohmann, Simone Hunziker,

Fax +41 (0)58 465 50 58

Isabel Junker, Klaus Kammer, Pia Kläy, Nicolas Merky,

verkauf.zivil@bbl.admin.ch ch

Christoph Moor, Doris Ochsner, Nicolas Perritaz,

www.bundespublikationen.admin.ch

Marjorie Perroud, Silvia Rauch, Alexander Reichenbach,
Christoph Reusser, Hans Peter Schaffer, Monika Schaffner,

Bestellnummern

Petra Schmocker-Fackel, Chrisoula Stamatiadis,

810.400.103d (deutsch)

Sébastien Truffer, Anne-Gabrielle Wuest-Saucy (alle BAFU),

810.400.103f (französisch)

Reto Camenzind, Marco Kellenberger, Matthias Kowald (alle ARE),

810.400.103i (italienisch)

Yves Pillonel, Marguerite Trocmé (beide ASTRA),

810.400.103eng (englisch)

Alain Gubler (BAV),

PDF-Version: www.bafu.admin.ch/ub2015

Markus Bareit (BFE),
Christine Zundel (BLW),
Mischa Croci-Maspoli, Sebastian König,
Christoph Schmutz, René Stübi (alle METEOSCHWEIZ)
Journalistische Umsetzung
dialog:umwelt GmbH, Bern: Oliver Graf,
Markus Nauser, Anna Wälty
Gestaltungskonzept und Layout
anamorph, Marcel Schneeberger, Zürich
Mitarbeit: Barbara Dubs, Patrik Ferrarelli

2

Umwelt Schweiz 2015

Inhaltsverzeichnis

Vorwort ����������������������������������������������������������������������������������� 4
Das Wichtigste in Kürze ������������������������������������������� 6
Einführung ��������������������������������������������������������������������������� 9

I	 Rechenschaftsbericht zur
Umsetzung der Umweltpolitik

���������� 12

II	 Zustand der Umwelt ��������������������������������������� 32
	1	Ressourcenverbrauch

und

globale Folgen �������������������������������������������������������������� 33
Menschliche Aktivitäten
	 2 	 Produktion ������������������������������������������������������������������������ 39
	3	Konsum �������������������������������������������������������������������������������� 40
	 4 	 Energie �������������������������������������������������������������������������������� 42
	5	Verkehr �������������������������������������������������������������������������������� 43
	6	Siedlungen

���������������������������������������������������������������������� 44

	7	Landwirtschaft

�������������������������������������������������������������� 46

Umweltthemen
	8	Klima �������������������������������������������������������������������������������������� 50
	9	Biodiversität �������������������������������������������������������������������� 57
	10	 Luft ������������������������������������������������������������������������������������������ 63
	11	 Wasser ���������������������������������������������������������������������������������� 69
	12	 Boden ������������������������������������������������������������������������������������ 76
	13	 Landschaft ������������������������������������������������������������������������ 82
	14	 Wald ���������������������������������������������������������������������������������������� 88
	15	 Naturgefahren ���������������������������������������������������������������� 94
	16	 Lärm ������������������������������������������������������������������������������������� 101
	17	 Elektrosmog ����������������������������������������������������������������� 106
Synthese
	18	 Umweltbelastungen im Überblick ����������� 111
	19	 Auswirkungen im Überblick ��������������������������� 114

III	 Tendenzen und Perspektiven ���������118
Umweltperspektiven 2030 ����������������������������� 119

Anhang
Abkürzungsverzeichnis ������������������������������������� 130
Literaturverzeichnis ��������������������������������������������� 132
Glossar ����������������������������������������������������������������������������� 138
Bildnachweis ��������������������������������������������������������������� 141
Index ����������������������������������������������������������������������������������� 142
3

Umwelt Schweiz 2015

Vorwort
Nur wenn wir wissen, wie es um unsere Umwelt steht, können wir
eine weitsichtige Umweltpolitik betreiben. Ausschliesslich «klassische» Kenntnisse – etwa zu den Risiken verschmutzter Luft
oder Gewässer oder zu den Gefahren des Klimawandels – genügen
nicht mehr. Die Herausforderungen haben sich verändert. Heute
beanspruchen wir zu viele natürliche Ressourcen. Dabei sind
Rohstoffe und der Boden endlich. Als Folge davon werden Lebensräume zerstört sowie Tier- und Pflanzenarten verdrängt. Solche
Zusammenhänge bedürfen der Information und Aufklärung.
Bisher hat das zuständige Bundesamt regelmässig erhoben, wie
es der Schweizer Umwelt geht. Mit der Ratifizierung der AarhusKonvention hat sich unser Land verpflichtet, mindestens alle vier
Jahre einen Rechenschaftsbericht vorzulegen. Mit «Umwelt
Schweiz 2015» kommt der Bundesrat erstmals dieser Aufgabe
nach. Der Bericht gibt einen breiten Überblick über den Zustand
der Umwelt und der natürlichen Ressourcen. Er zeigt auf, wie
sich unsere Lebens- und Wirtschaftsweise auf die Umwelt auswirkt, welche Massnahmen dagegen ergriffen wurden und wo
Handlungsbedarf besteht.
Die Schweiz kann dabei einige Erfolge aufweisen. Flüsse, Seen
und die Luft sind sauberer geworden, die Wälder sind weniger belastet als noch vor einigen Jahren. In anderen Gebieten haben
wir unsere Ziele noch nicht erreicht. So nimmt etwa der Flächenverbrauch für Siedlungen und Verkehr nach wie vor zu, die Biodiversität schwindet trotz Gegenmassnahmen, die Ausbringung
von Dünger und Stickstoff in der Landwirtschaft belastet die Böden
noch immer. Wir dürfen uns deshalb nicht auf dem Erreichten

4

Umwelt Schweiz 2015

ausruhen – umso mehr, als gleichzeitig Konsum und Wohlstand
weiter wachsen. Damit nehmen auch die Belastungen für die
Umwelt zu.
Für den Bundesrat stehen in der Umweltpolitik der kommenden
Jahre drei Bereiche im Vordergrund: der Klimaschutz, die Erhaltung
der Biodiversität und der Umgang mit natürlichen Ressourcen.
Nur eine ressourcenschonende Wirtschaft wird auf Dauer effizient
und international wettbewerbsfähig sein. Ausserdem wird der
Bundesrat vermehrt auf den Vollzug der bestehenden Gesetze in
Zusammenarbeit mit den Kantonen achten sowie den Dialog mit
der Bevölkerung über den Wert der Umwelt fördern.
Um diese Ziele zu erreichen, brauchen wir Verständnis. Verständnis
schaffen wir mit Fakten. Dieser Bericht stellt sie zur Verfügung.

Anita Vozza

Bundesrätin Doris Leuthard

5

Umwelt Schweiz 2015

Das Wichtigste in Kürze
Der Bericht «Umwelt Schweiz 2015» gibt einen
Überblick über den Zustand und die Entwicklung der Umwelt in unserem Land. Er zieht Bilanz aus den Massnahmen, die der Bund ergriffen hat, um die Umweltqualität zu verbessern,
und zeigt auf, wo weiterer Handlungsbedarf
besteht. Ausserdem vergleicht er die Fortschritte der Schweiz mit denen ihrer Nachbarländer
und wirft einen Blick in die Zukunft, indem er
Umweltperspektiven für das Jahr 2030 zusammenfasst.
Der Zustand der Umwelt in der Schweiz hat
sich dank der umweltpolitischen Massnahmen
der letzten Jahrzehnte in vielerlei Hinsicht verbessert. Die Verschmutzung der Umwelt durch
Schadstoffe hat in verschiedenen Bereichen
abgenommen. Die Luftqualität wird seit Mitte
der 1980er-Jahre stetig besser, und auch die
Gewässerqualität ist generell gut.
Doch würden alle Länder so viel Ressourcen
beanspruchen wie die Schweiz, wären rund
2,8 Erden dafür notwendig. Der Ressourcenverbrauch der Schweiz übersteigt das naturverträgliche Mass  –  insbesondere wenn man
die globalen Auswirkungen berücksichtigt. Aufgrund ihrer Wirtschafts- und Konsummuster
trägt die Schweiz nicht nur im eigenen Land,
sondern immer mehr weltweit zur Übernutzung
natürlicher Ressourcen und Ökosysteme bei.
Ein wachsender Anteil der Umweltbelastung
durch den Konsum der Schweizer Bevölkerung
fällt im Ausland an; inzwischen ist er sogar weit
grösser als der im Inland verursachte. In den
letzten 20 Jahren haben die realisierten umweltpolitischen Massnahmen und der technische
Fortschritt zwar dazu beigetragen, dass Energie und Rohstoffe von der Schweizer Wirtschaft generell effizienter eingesetzt werden.
Doch gleichzeitig hat der Konsum zugenommen: Das zeigt sich beispielsweise darin, dass
die Menge der Siedlungabfälle unter Einbezug der stofflich verwerteten Abfälle seit 1990
doppelt so schnell angestiegen ist wie die

6

Umwelt Schweiz 2015

Einwohnerzahl der Schweiz. Der inländische
Treibhausgasausstoss pro Person ist seit 1990
deutlich gesunken; addiert man allerdings
die durch Importgüter im Ausland verursachten Emissionen hinzu, ergibt sich eine
Zunahme der Pro-Kopf-Emissionen. Auch die
Mobilität und die Siedlungsfläche wachsen
weiterhin schneller als die Bevölkerung.
Trotz der im Inland erzielten Fortschritte sind
die natürlichen Ressourcen auch in der Schweiz
unter Druck. Grossen Einfluss hierzulande haben
der Klimawandel als Folge der Treibhausgasemissionen, der zunehmende Flächenverbrauch
für Siedlungen und Verkehr, eine unangepasste
Raumentwicklung, der Eintrag von Stickstoff,
Dünger und Pflanzenschutzmitteln aus der
Landwirtschaft sowie Stickoxid- und Feinstaubemissionen aus Verkehr, Industrie und Gewerbe (die Tabelle in Kapitel 18 zeigt die wichtigsten
Umweltbelastungen im Überblick). Dadurch
ist die Biodiversität in der Schweiz in einem
schlechten Zustand, der Verlust fruchtbaren
Bodens schreitet unvermindert voran, und die
Landschaften verlieren an Qualität.
Der aktuelle Zustand der Umwelt in der Schweiz
hat nicht nur für die natürlichen Ökosysteme
negative Folgen, sondern beeinträchtigt auch
die Menschen. Obwohl in der Schweiz beim
Schutz der Gesundheit vor Umweltbelastungen
grosse Fortschritte gemacht wurden, ist die
schädliche Wirkung von Feinstaub, Ozon oder
Lärm immer noch zu hoch. So betrifft beispielsweise übermässiger Strassenverkehrslärm in
der Schweiz tagsüber jeden fünften Einwohner.
An den Folgen der Luftverschmutzung sterben
jedes Jahr 2000 bis 3000 Menschen vorzeitig.
Geraten die Ökosysteme, wie z. B. der Wald,
unter Druck, verringern sich auch die Leistungen, die sie für die Menschen erbringen
(wie z. B. Schutz vor Lawinen und Hochwasser, sauberes Trinkwasser, Erholung usw.).
Dies hat wiederum Folgen für das Wohlbefinden der Menschen und kann zu erheb-

lichen Kosten führen (s. Auswirkungen im
Überblick in Kapitel 19).
Weltweit gehören der Klimawandel, der Zustand und die Verfügbarkeit von Wasser, die
Verluste an Biodiversität und die Schädigung
der Umwelt durch Stickstoffverbindungen zu
den grossen Umweltproblemen des 21. Jahrhunderts. Die Schweiz wird vom Klimawandel voraussichtlich überdurchschnittlich stark
betroffen sein. Bis 2030 sind sowohl positive
(z. B. für die Landwirtschaft oder den Energieverbrauch) als auch negative Auswirkungen
(z. B. betreffend Naturgefahren oder Biodiversität) zu erwarten. Langfristig dürften die negativen Folgen aber klar überwiegen.
Beim Wasser sind die Aussichten für die Schweiz
vergleichsweise günstig. Trotz lokaler Engpässe
wird es hierzulande auch in Zukunft genügend Wasser geben. Aber als Importland von
Agrar- und Industrieprodukten ist die Schweiz
auch vom weltweiten Umgang mit dieser Ressource abhängig. Die Belastung der Gewässer
durch Spurenstoffe  –  wie Rückstände von Medikamenten oder Reinigungsmitteln – wird abnehmen, sobald die grösseren Kläranlagen
nachgerüstet sind. Ein Problem bleibt jedoch
der diffuse Eintrag von Mikroverunreinigungen
durch Abschwemmungen von Pestiziden und
weiteren hormonaktiven Substanzen. Der ökologisch schlechte Zustand der Gewässer wird
bis 2030 einerseits dank der eingeleiteten Renaturierungen und der Sanierung von bestehenden Wasserkraftanlagen voraussichtlich positiv
beeinflusst, andererseits könnten durch den geplanten Ausbau der Wasserkraft zusätzliche
Beeinträchtigungen entstehen.
Anders als beim Klimawandel scheint die Schweiz
bei den Veränderungen der Biodiversität vorwiegend selbst in der Lage zu sein, die zukünftige
Entwicklung zu steuern. Der Zustand des Offenlandes, der Wälder und der Gewässer steht vor
allem unter dem Einfluss der jeweiligen Nutzung durch Land-, Wald- und Wasserwirtschaft.
In der dicht besiedelten Schweiz hängt die Ent-

7

Umwelt Schweiz 2015

wicklung der Biodiversität zudem stark davon
ab, ob es gelingt, eine ökologische Infrastruktur
aus Schutz- und Vernetzungsgebieten aufzubauen und die Agglomerationen so aufzuwerten, dass sich ihr Zustand im Siedlungsraum
verbessert.

Verweise (PDF)
Am Kapitelende
Umweltzustand, Karten

Filme

Download

Im Text

A II.1.1

Interaktiver Verweis

Verweise

Bewertungen
In Titel oder Tabelle

II.3

II.8

III

Zustand und Entwicklung

Verweise auf Kapitel
positiv

Am Kapitelende
www.bafu.ch

negativ

Verweis auf weiterführende
Internetseite

neutral

A II.1.1
K II.10.1
G II.2.4
Kapitel II.2
Infobox
www.bafu.ch
BAFU 2014a

8

Im Text
Verweis auf Abbildung
Verweis auf Karte
Verweis auf Grafik
Verweis auf Kapitel
Verweis auf Infobox
Verweis auf Internetseite
Verweis auf Literaturverzeichnis

Umwelt Schweiz 2015

...

...

keine Bewertung möglich

Einführung
«Der Bundesrat beurteilt mindestens alle vier
Jahre den Zustand der Umwelt in der Schweiz
und erstattet der Bundesversammlung über die
Ergebnisse Bericht.» Mit diesem Satz wurde
das Umweltschutzgesetz (USG) im Juni 2014
aufgrund der Aarhus-Konvention ergänzt. Der
Bericht «Umwelt Schweiz 2015» ist der erste
Umweltbericht, der diesen neuen Informationsauftrag aus dem USG aufnimmt. Er orientiert sich dabei an einer längeren Tradition von
Umweltberichten, die in der Regel bisher vom
Bundesamt für Umwelt (BAFU) herausgegeben
wurden. Der Bericht «Umwelt Schweiz 2015»
informiert sachgerecht und faktenorientiert
über den Zustand der Umwelt und die Umweltbelastung. Der Bundesrat publiziert mit diesem
Bericht eine fundierte Auslegeordnung, die für
die künftige Gestaltung der Umweltpolitik und
weiterer umweltrelevanter Politikbereiche als
wichtige Grundlage dienen soll.

Aktivitäten behandelt, die einen Einfluss auf
die Umwelt ausüben.
An der Auswahl der Indikatoren sowie an der
Redaktion der Texte waren Spezialistinnen und
Spezialisten der Bundesverwaltung beteiligt.

Bewertungsmethode
Die im Bericht enthaltenen Indikatoren zeigen
Zustand und Entwicklung der Umwelt für das
jeweilige Themengebiet auf. Die Bewertungen
wurden  –  sofern möglich  –  mit farbigen Dreiecken dargestellt. Die Hauptinformationen lassen sich so auf einen Blick erkennen. Über die
Bewertungen entscheiden – basierend auf ihrem
Expertenwissen – die jeweils verantwortlichen
Fachspezialistinnen und -spezialisten. Wo
politisch festgelegte Zielvorgaben (Zielwerte,
Grenzwerte usw.) existieren, bilden diese die
Basis für die Bewertung. Die Begründungen
sind direkt neben den Bewertungen ersichtlich
und werden mit den zugeordneten Grafiken
illustriert.

Aufbau des Berichts
Der Bericht «Umwelt Schweiz 2015» ist in drei
Teile gegliedert: «Rechenschaftsbericht zur Umsetzung der Umweltpolitik» (Teil I), «Zustand
der Umwelt» (Teil II) und «Tendenzen und Perspektiven» (Teil III). Der vorliegende neunte
Umweltbericht enthält eine Beurteilung der
schweizerischen Umweltpolitik und richtet sich
an die Entscheidungsträgerinnen und -träger
sowie die interessierte Öffentlichkeit. Spezifischere Informationen, etwa über die verwendeten Daten und Indikatoren, werden über
Internetlinks verfügbar gemacht.

Die im Bericht präsentierten Grafiken beruhen
im Allgemeinen auf den Daten, die bis Oktober
2014 verfügbar waren.

Bebilderung
Erstmals wird der Umweltbericht von einem
Fotografen bebildert. Neben den Texten und
Grafiken ist der Fotografieteil eine eigenständige Auseinandersetzung mit Umweltthemen
und veranschaulicht visuelle Berührungs- und
Schnittpunkte im Spannungsfeld zwischen
Mensch und Natur.

Konzeptueller Rahmen und
methodische Grundsätze
Diese Ausgabe von «Umwelt Schweiz» verfolgt
einen ähnlichen Ansatz wie die Ausgaben 2007,
2009, 2011 und 2013 des Berichts, die sich am
europaweit harmonisierten DPSIR-Modell1 orientierten. So werden neben den «reinen» Umweltthemen auch die wichtigsten menschlichen

9

Umwelt Schweiz 2015

1	

DPSIR: Menschliche Aktivitäten (Driving forces), Druck auf die Umwelt
(Pressures), Umweltzustand (State), Auswirkungen auf die Umwelt (Impact),
Korrekturmassnahmen (Responses).

I	 Rechenschaftsbericht zur
Umsetzung der Umweltpolitik
In dieser Übersicht gibt der Bundesrat Rechenschaft über die
Umsetzung der schweizerischen Umweltpolitik. Ausgehend von
den in der Gesetzgebung, in Aktionsplänen oder in Strategien
genannten Zielvorgaben, werden die Wirkungen der Umweltpolitik
untersucht, sodass sich für jedes der behandelten Themengebiete
die beiden folgenden Fragen beantworten lassen:
→→ Wo steht die Schweizer Umweltpolitik heute?
→→ Wo besteht Handlungsbedarf?
Der summarische Überblick vermittelt einen ersten Eindruck über
den Zustand der Umwelt und die Wirksamkeit der bisher getroffenen
Massnahmen. Unter «Handlungsbedarf» wird auf die laufenden
sowie die anstehenden Aufgaben eingegangen und aufgezeigt, in
welchen Umweltbereichen aus Sicht des Bundesrates gehandelt
werden muss. Dabei sind die Rahmenbedingungen (z. B. nationale
oder internationale Rechtsgrundlagen und Verpflichtungen)
zu berücksichtigen. Die Botschaften werden mit aussagekräftigen
Indikatoren untermauert, die Aufschluss darüber geben, ob die
gesetzten Ziele erreicht wurden. Einen tieferen Einblick in die verschiedenen Themengebiete gewährt Teil II des Berichts.
Folgende Themen werden hier erörtert: Natürliche Ressourcen –
Klima – Biodiversität – Luft – Wasser – Boden – Landschaft –
Wald – Naturgefahren – Lärm – Elektrosmog – Abfall – Altlasten –
Störfallrisiken – Chemikalien – Biotechnologie – Internationale
Zusammenarbeit.

12

Umwelt Schweiz 2015

II.1
Natürliche
Ressourcen
������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������

Natürliche Ressourcen sind eine zentrale Grundlage für die Wohlfahrt unserer Gesellschaft:
Wenn Ressourcen wie Wasser, Boden, saubere
Luft, Biodiversität oder Bodenschätze wie etwa
Energierohstoffe und Metalle nicht mehr in
ausreichender Menge und Qualität zur Verfügung stehen, sind das Wirtschaftssystem und
die Lebensqualität der Bevölkerung gefährdet.
Die Schweiz trägt nicht nur im eigenen Land,
sondern weltweit zur Überbeanspruchung
natürlicher Ressourcen und Ökosysteme bei.
Besonders für eine offene Wirtschaft wie die
schweizerische ist es wichtig, auch die ganzen Vorketten des Ressourcenverbrauchs mit
zu berücksichtigen. Der Konsum im Inland
ist abhängig von Produkten aus dem Ausland,
welche dort Ressourcen beanspruchen. Ein
grosser Teil der Umweltbelastung des inländischen Konsums wird also im Ausland verursacht. Auf der anderen Seite zeigt sich, dass
dank technischer Fortschritte und umweltpolitischer Massnahmen Energie und Rohstoffe
durch die Schweizer Wirtschaft immer effizi-

G I.1

enter genutzt werden und dass hierzulande
Wirtschaft und Bevölkerung schneller wachsen
als der Materialverbrauch. Insgesamt ist die
durch die Schweiz verursachte Umweltbelastung jedoch nach wie vor auf zu hohem Niveau.

Handlungsbedarf
Die heutigen Produktions- und Konsummuster
der Schweiz müssen effizienter und ressourcenschonender werden. Handlungsbedarf besteht
vor allem im Bereich der ökologischen Gestaltung des Konsums (z. B. mit Vereinbarungen),
in der Zurückgewinnung von wertvollen Materialien und Stoffen (z. B. Kunststoffe, Phosphor)
und in der Bereitstellung von Informationen
zur Ressourcenschonung und -effizienz. Der
Bundesrat hat deshalb am 8. März 2013 den
Aktionsplan Grüne Wirtschaft verabschiedet.
Weiter hat er am 12. Februar 2014 dem Parlament eine Revision des Umweltschutzgesetzes
als indirekten Gegenvorschlag zur Volksinitiative Grüne Wirtschaft überwiesen.

Totaler Materialaufwand (TMR, Total Material Requirement)
400

Zustand: negativ
2012 wurden für Herstellung und Transport von Importen Richtung Schweiz
in anderen Ländern 3,3-mal mehr Materialien genutzt, als die Importe selbst
ausmachten. Der Materialaufwand im
Ausland nimmt zudem stärker zu als
die Importe.

Millionen Tonnen

300

200

100

Entwicklung: negativ
0
1990 1992 1994 1996 1998 2000 2002 2004 2006 2008 2010 2012
Importe

Versteckte Flüsse durch Importe a
Ungenutzte inländische Gewinnung

a

Inländische Gewinnung

Schätzung.
Quelle: BFS
a

13

Umwelt Schweiz 2015, I Rechenschaftsbericht zur Umsetzung der Umweltpolitik

Der Materialaufwand im Ausland hat
zwischen 1990 und 2012 um rund 27 % zugenommen, während die Zunahme bei
den Importen in derselben Periode 11 %
betrug. Dieser Anstieg lässt sich unter
anderem durch den Trend erklären, dass
vermehrt Endprodukte eingeführt
werden.

Klima

II.8

III

��������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������
Der Trend zu steigenden Durchschnittstemperaturen in der Schweiz hält an. Bei den Niederschlägen ist vorerst keine eindeutige Veränderung erkennbar. Ende 2012 lief die erste Verpflichtungsperiode des Kyoto-Protokolls ab. Die
Zielvorgabe, zu der sich die Schweiz verpflichtet hatte, konnte eingehalten werden. Das Ziel
wurde durch drei Elemente erreicht: im Inland
umgesetzte Massnahmen, Emissionsminderungszertifikate aus dem Ausland sowie die
Wirkung des Schweizer Waldes als CO2-Senke.
Die neuen klimapolitischen Ziele und Massnahmen für den Zeitraum 2013 bis 2020 sind
im revidierten CO2-Gesetz, das am 1. Januar
2013 in Kraft trat, festgeschrieben. Nachdem
das Zwischenziel für die CO2-Emissionen aus
dem Verbrauch von fossilen Brennstoffen nicht
erreicht werden konnte, wurde die CO2-Abgabe
auf diese Emissionen, wie im Gesetz vorgesehen, Anfang 2014 von 36 auf 60 Franken pro
Tonne CO2 erhöht. Die Strategie zur Anpassung
an den Klimawandel konkretisiert sich in einem
Aktionsplan, den der Bundesrat am 9. April
2014 verabschiedet hat.

G I.2

Handlungsbedarf
Das neue CO2-Gesetz will einen Beitrag dazu
leisten, den globalen Temperaturanstieg auf
weniger als 2 °C zu beschränken. Verschiedene
Politikbereiche sind gefordert. Die grossen
Potenziale zur Emissionsreduktion im Gebäudebereich sowie im Verkehrssektor müssen
konsequent genutzt werden.

Entwicklung Treibhausgasemissionen nach Sektor
60

Millionen Tonnen CO 2-Äquivalente

Zustand/Entwicklung: negativ
Die Treibhausgasemissionen haben sich
zwischen 1990 und 2012 insgesamt
kaum verändert. Zustand und Entwicklung des Indikators sind daher negativ
zu beurteilen, da bis zum Jahr 2020
gemäss revidiertem CO 2-Gesetz die inländischen Treibhausgasemissionen um
20 % gegenüber 1990 zu reduzieren sind.

50

40

30

20

10

0
1990 1993 1996 1999 2002 2005 2008 2011
Abfall

Dienstleistung

Landwirtschaft

Haushalte

2014

2017

Industrie

2020
Verkehr

Zielwert 2020

Für das Jahr 1990 zählt der Referenzwert gemäss «Switzerland’s Initial Report – Update following the UNFCCC Review», 2007.
Quelle: BAFU

14

Umwelt Schweiz 2015, I Rechenschaftsbericht zur Umsetzung der Umweltpolitik

II.9
III
Biodiversität
������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������

Die Biodiversität ist in der Schweiz in einem
schlechten Zustand, wie die stark zurückgegangene Fläche wertvoller Lebensräume
(Auen, Moore, Trockenwiesen und -weiden)
und der hohe Anteil gefährdeter Tier-, Pflanzen-, Flechten- und Pilzarten zeigen. Mit den
schrumpfenden Artenbeständen geht gleichzeitig genetische Vielfalt verloren. Hauptursachen sind die intensive Landwirtschaft, die
Verbauung und Nutzung der Gewässer zur
Stromerzeugung, die Bodenversiegelung, die
Landschaftszerschneidung sowie die Ausbreitung invasiver gebietsfremder Arten. Durch
den Verlust der Biodiversität sind Ökosystemleistungen wie reine Luft, sauberes Trinkwasser, Bodenfruchtbarkeit oder die Bestäubung
von Nutz- und Wildpflanzen gefährdet. Die
Sicherung der Biodiversität und ihrer Ökosystemleistungen benötigt einen sektorenübergreifenden Ansatz. Der Aktionsplan zur Strategie
Biodiversität Schweiz, der 2015 vom Bundesrat
verabschiedet werden soll, konkretisiert deren
Ziele. Er wurde in einem partizipativen Prozess
unter der Beteiligung von Akteuren aus allen

G I.3

relevanten Bereichen von Verwaltung, Politik,
Wirtschaft und Wissenschaft sowie der Interessenverbände erarbeitet.

Handlungsbedarf
Die mittel- und langfristigen Einbussen und
Schäden bei der Biodiversität werden in den
Entscheidungsfindungsprozessen der Sektoralpolitiken ökonomisch noch unterschätzt.
Deshalb sieht der Aktionsplan Strategie Biodiversität Schweiz Massnahmen vor, die eine
stärkere Berücksichtigung der Leistungen der
Biodiversität ermöglichen. So muss beispielweise die Umsetzung der Energiestrategie 2050
beim Ausbau der Wasserkraft wertvolle Gewässer berücksichtigen. Stoffliche Belastungen (vor
allem Ammoniak und Pflanzschutzmittel) sind
weiter zu reduzieren, und es soll ausreichend
Fläche als Lebensraum zur Verfügung gestellt
werden.

Ausgestorbene, gefährdete, potenziell gefährdete und nicht gefährdete Arten, pro Gruppe

Grosspilze (2956)

Zustand: negativ

Flechten (713)

36 % der untersuchten Arten sind gefährdet, und 10 % sind potenziell gefährdet.
Somit sind fast die Hälfte der einheimischen Arten mehr oder weniger akut vom
Aussterben bedroht.

Untersuchte Arten

Moose (995)
Farn- und Blütenpflanzen (2554)
Insekten (2484)
Weichtiere (250)
Zehnfusskrebse (3)
Fische und Rundmäuler (55)

Entwicklung: negativ

Amphibien (18)
Reptilien (19)
Brutvögel (199)
Säugetiere (82)
0%
Verschollen oder ausgestorben

20 %

Gefährdet

40 %

60 %

80 %

Potenziell gefährdet

Stand 1994 bis 2012 je nach Artengruppe.
Quelle: BAFU

15

Umwelt Schweiz 2015, I Rechenschaftsbericht zur Umsetzung der Umweltpolitik

100 %

Nicht gefährdet

Nur wenige der untersuchten Gruppen
konnten zu Vergleichszwecken ein
zweites Mal überprüft werden. Die Ergebnisse für die untersuchten Gruppen
zeigen jedoch, dass das Ziel, die Zahl
der gefährdeten Arten um jährlich 1 % zu
senken, klar verfehlt worden ist.

II.10
Luft
������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������

Die Luft ist in der Schweiz während der letzten
25 Jahre deutlich sauberer geworden. Die Belastung mit lungengängigem Feinstaub (PM10),
mit Ozon (O3) und mit Stickoxiden (NOX) liegt
jedoch weiterhin über den gesetzlichen Immissionsgrenzwerten. Wegen der Luftverschmutzung sterben in der Schweiz immer noch jedes
Jahr 2000 bis 3000 Menschen vorzeitig, und
die Gesundheitskosten belaufen sich auf schätzungsweise über 4 Milliarden Franken pro
Jahr. Diese Kosten entstehen durch Erkrankungen des Herz-Kreislauf-Systems oder der
Atemwege sowie durch Krebserkrankungen.
Die Ozonkonzentrationen überschreiten die
Grenzwerte, weil zu grosse Mengen an flüchtigen organischen Verbindungen (VOC) und an
Stickoxiden ausgestossen werden. Der Eintrag
von Stickstoff aus Ammoniak (NH3) und Stickoxiden schädigt Böden, belastet die Wasserqualität, destabilisiert Wälder und beeinträchtigt die
Biodiversität. Hauptverursacher der heute noch
vorhandenen Luftbelastung sind in erster Linie
der motorisierte Verkehr (NOX, PM10), die Holz-

G I.4

verbrennung (PM10), die Landwirtschaft (NH3,
PM10) und die Industrie (VOC, NOX, PM10).

Handlungsbedarf
Der Ausstoss von Feinstaub, Stickoxiden und
flüchtigen organischen Verbindungen sowie
von Ammoniak muss weiter reduziert werden.
Die Schweiz will bei Motorfahrzeugen, landwirtschaftlichen und industriellen Anlagen sowie
Heizungen konsequent den besten Stand der
Technik fördern und zur Anwendung bringen.

Luftschadstoffemissionen
600 %

Zustand: negativ
Der übermässige Ausstoss von Stickoxiden (NO X), von flüchtigen organischen
Verbindungen (VOC), von lungengängigen Feinstäuben (PM10) und von
Ammoniak (NH 3) führt nach wie vor
zu Erkrankungen des Herz-KreislaufSystems oder der Atemwege sowie
zu einer erhöhten Sterblichkeit und trägt
zur Überdüngung von Ökosystemen bei.

500 %

400 %

300 %

200 %

Entwicklung: positiv

100 %

0%
1980
NO X

VOC

1985
PM10

1990
NH 3

1995

2000
SO 2

2005

2010

2015

Zielbereich a

a
Emissionsbereich, wo nur noch vorsorgliche Massnahmen getroffen werden müssen.
Quelle: BAFU

16

Umwelt Schweiz 2015, I Rechenschaftsbericht zur Umsetzung der Umweltpolitik

2020

Die Luftschadstoffemissionen konnten
durch die getroffenen Massnahmen
in den letzten 25 Jahren deutlich reduziert werden.

II.11
III
Wasser
������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������

Die Wasserqualität ist in der Schweiz generell gut. Heute werden die Gewässer vor allem
durch Einträge landwirtschaftlicher Hilfsstoffe
wie Dünger und Pflanzenschutzmittel belastet.
Dank des vor 50 Jahren begonnenen Baus von
Abwasserreinigungsanlagen (ARAs) konnte
die Schweiz die Verschmutzung von Flüssen
und Seen durch Phosphor und Stickstoff stark
senken. Eine zusätzliche Reinigungsstufe soll
zukünftig auch ein breites Spektrum von Mikroverunreinigungen eliminieren. Das Parlament hat einem gezielten Ausbau von rund
100 ARAs zugestimmt.
Wegen Verbauungen und künstlicher Hindernisse ist die Struktur eines Viertels der Fliessgewässer in einem schlechten ökologischen
Zustand, und davon muss wiederum ungefähr
ein Viertel revitalisiert werden. Der Kraftwerksbetrieb hat vielerorts unzureichende Restwassermengen in den Fliessgewässern zur Folge
und beeinträchtigt durch den starken Wechsel
zwischen Abflussspitzen und -tiefstständen

G I.5

(Schwall/Sunk) die natürlichen Funktionen der
Gewässer.

Handlungsbedarf
Der Bundesrat prüft derzeit die Erarbeitung
eines Aktionsplans zur Risikominimierung
und zur nachhaltigen Anwendung von Pflanzenschutzmitteln. Dabei steht auch die Frage
des Eintrags von Pflanzenschutzmitteln in die
Gewässer im Fokus. Das 2011 revidierte Gewässerschutzgesetz fordert die Revitalisierung von
Flüssen und Seen. Es verpflichtet die Kantone,
strategische Planungen für die Revitalisierung
zu erstellen. Diese wurden 2014 grösstenteils
abgeschlossen. Die gesetzlichen Termine im
Bereich der Restwassersanierung werden nicht
von allen Kantonen eingehalten; die Sanierungen verzögern sich um weitere Jahre.

Pflanzenschutzmittel-Konzentration im Seebach (Lyss BE), 2005/2006
2,8

14

7

0
März 2005

1,4

0
September 2005

Konzentration

März 2006

September 2006

Abfluss

Quelle: Kanton Bern, AWA

17

Umwelt Schweiz 2015, I Rechenschaftsbericht zur Umsetzung der Umweltpolitik

Kubikmeter pro Sekunde

Mikrogramm pro Liter

Zustand: negativ
In kleineren Bächen ist die Belastung mit
Mikroverunreinigungen kurzfristig
sehr hoch (um das Hundertfache höher,
als der Anforderungswert in der
Gewässerschutz-Verordnung vorgibt).

Entwicklung: positiv
Der Bund entwickelt Massnahmen zur
Reduktion der Stoffeinträge durch
die Landwirtschaft, unter anderem durch
die Ausarbeitung eines Aktionsplans
zur Risikominimierung bei der Anwendung von Pflanzenschutzmitteln.

II.12
Boden
������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������

Der Verlust fruchtbarer Böden durch den Bau
von Siedlungen, Freizeitanlagen, Strassen
und sonstigen Infrastrukturen schreitet in der
Schweiz seit Jahrzehnten unvermindert voran.
Im Zeitraum 1979/1985 bis 2004/2009 gingen
auf diese Weise 0,7 m2 Kulturland pro Sekunde
verloren. Dabei zeigen sich je nach Region und
Nutzungskategorie grosse Unterschiede. Die
Siedlungsfläche wächst im ländlichen Raum
am stärksten. Weitere 0,4 m 2 Kulturland pro
Sekunde wurden in den letzten Jahrzehnten zu
Wald (Gehölzen und Gebüsch), weil im Berggebiet immer weniger Flächen als Wiesen und
Weiden genutzt werden. Bei der Belastung
des Bodens mit Schadstoffen sind Fortschritte
erkennbar, die auf eine Begrenzung der Luftschadstoffemissionen und auf Vorschriften zum
Einsatz von Düngern und Pflanzenschutzmitteln zurückzuführen sind. Eine Ausnahme sind
Gebiete mit Hofdüngeraustrag aus intensiver
Tierproduktion, in denen die Kupfer- und Zinkkonzentrationen im Boden weiter steigen.

G I.6

Handlungsbedarf
Bisherige Bestrebungen zum Schutz naturnaher Böden vor Überbauung oder Schädigung
durch unangepasste Nutzung reichen nicht
aus. Es soll sichergestellt werden, dass den zahlreichen Funktionen und Leistungen der Ressource Boden für Mensch und Umwelt in
Zukunft verstärkt Rechnung getragen wird.
Die bauliche Verdichtung im Siedlungsgebiet
sowie die Verkleinerung überdimensionierter
Bauzonen sind konsequent umzusetzen.

Flächenbeanspruchung, Bevölkerungs- und Arbeitsplatzentwicklung im Vergleich
145 %

Zustand: negativ

140 %

Die Flächenzunahme für Infrastrukturen
liegt höher als die Zunahme der Bevölkerung und der Arbeitsplätze. Das deutet
auf einen überhöhten Platzbedarf und
somit auf einen tendenziell nicht nachhaltigen Umgang mit der Ressource Boden
hin.

Index 1979/1985 = 100

135 %
130 %
125 %
120 %
115 %

Entwicklung: negativ

110 %
105 %
100 %
1979/1985
Wohnareal (Gebäude und Umschwung)
Bevölkerung

1992/1997

2004/2009

Industrie- und Gewerbeareal

Arbeitsplätze (Vollzeitäquivalente)

Quellen: BFS; ARE

18

Umwelt Schweiz 2015, I Rechenschaftsbericht zur Umsetzung der Umweltpolitik

Aus Sicht einer nachhaltigen Raumentwicklung wäre wünschbar, dass sich
die Siedlungsflächen höchstens so
rasch ausdehnen, wie die Bevölkerung
wächst. Dies ist jedoch nur beim
Industrieareal der Fall, während das
Wohnareal in den letzten Jahrzehnten
deutlich stärker angestiegen ist als
die Bevölkerung.

II.13
Landschaft
������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������

Die Landschaft ist für die Schweiz in ihrer Vielfalt und Schönheit sowie ihren Charakter ein
kostbares Kapital. In den letzten 70 Jahren hat
sich die Landschaft vor allem durch das Wachstum von Siedlungen und Verkehrsflächen sowie
durch die Intensivierung der Landwirtschaft
stark verändert. Die Folgen sind eine zunehmende Versiegelung, eine starke Zersiedelung
und Zerschneidung sowie eine Zerstörung
von charakteristischen Landschaftsmerkmalen. Landschaftliche Qualitäten gehen verloren und mit ihnen wertvolle Lebensräume. Das
Wohlbefinden der Bevölkerung, der Tourismus
und die Standortattraktivität werden ebenfalls
beeinträchtigt. Landschaft ist im öffentlichen
Bewusstsein verstärkt präsent infolge politischer Vorstösse wie die Landschaftsinitiative,
die Zweitwohnungsinitiative und die Referendumsabstimmung zur Revision des Raumplanungsgesetzes. Im September 2012 hat das
Parlament die Ratifizierung des Europäischen
Landschaftsübereinkommens genehmigt.

G I.7

Handlungsbedarf
Die landschaftsrelevanten Sektoralpolitiken
(insbesondere Raumentwicklung, Agrar-, Energie- und Wirtschaftspolitik) sind auf allen
staatlichen Ebenen besser aufeinander abzustimmen. Der Bund hat in den letzten Jahren
für sämtliche Objekte des Bundesinventars der
Landschaften und Naturdenkmäler von nationaler Bedeutung (BLN) die Objektbeschreibungen präzisiert und damit deren nationale
Bedeutung erläutert. Die neuen Beschreibungen
mit ihren spezifischen Schutzzielen erleichtern
den Entscheidungsbehörden die Interessenabwägung und machen sie transparenter. Weitere
wertvolle Landschaften wie die Moorlandschaften und die Unesco-Welterbestätten sind langfristig zu erhalten. Der Bund fördert ausserdem
die Pärke von nationaler Bedeutung und den
Schweizerischen Nationalpark. Daneben soll
eine Aufwertung der Landschaften der Agglomerationen dazu beitragen, dass die Lebensqualität der Bevölkerung erhöht und die Biodiversität erhalten und gefördert werden.

Bodennutzungswandel

0,86

Siedlungsflächen

0,69
0,83

Wald, Gebüschwald

0,43
–0,10
–0,13

Gehölze
–0,86
Landwirtschaftsflächen

Alpwirtschaftsflächen

Unproduktive Flächen

–0,61

–0,27

Entwicklung: negativ

–0,21
–0,11
0

0,2

0,4

0,6

0,8

1,0

Quadratmeter pro Sekunde
1992/1997 bis 2004/2009

Quelle: BFS, Arealstatistik

19

Der heutige Flächenverbrauch für Siedlungen und Infrastrukturen führt zu
einer starken Versiegelung des Bodens.
Dadurch verliert dieser einen grossen
Teil seiner biologischen Funktionen, und
die Landwirtschaftsflächen werden
reduziert. Zudem erleidet die Landschaft
durch Zerschneidung und Zersiedelung
Qualitätseinbussen.

–0,51

–1,0 –0,8 –0,6 –0,4 –0,2

1979/1985 bis 1992/1997

Zustand: negativ

Umwelt Schweiz 2015, I Rechenschaftsbericht zur Umsetzung der Umweltpolitik

Die starke negative Dynamik der Veränderung der Bodennutzung hat
sich leicht vermindert. Die Zunahme der
Siedlungsfläche bleibt ein zentrales
Problem mit hohem Handlungsbedarf.

II.14
Wald
������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������

Der Wald nimmt in der Schweiz ein Drittel der
Landesfläche ein und erfüllt wichtige Funktionen. Zwischen 1995 und 2013 ist seine Fläche
um 6,7 % gewachsen, hauptsächlich im Alpenraum, wo nicht mehr genutzte Landwirtschaftsund Alpflächen einwuchsen. Im Mittelland und
im Jura blieb demgegenüber die Waldfläche
unverändert. Der Holzvorrat ist im gleichen
Zeitraum um 3 % auf 419 Millionen m3 gestiegen. Die Holznutzung liegt unter dem Zielwert
des Bundes von 8,2 Millionen m3 pro Jahr. Die
Waldbewirtschaftung hat durch die Intensität
der Nutzung eine regulierende Wirkung auf die
CO2-Emissionen – bei geringer Nutzung wirken
Wälder als Senken und können dadurch einen
Beitrag zum Klimaschutz leisten. Auch geerntetes Holz kann eine Senkenwirkung haben,
wenn es zum Beispiel als Baumaterial dem
natürlichen Zerfall langfristig entzogen bleibt.
Die ökologische Qualität und die Funktionen
des Ökosystems Wald (Biodiversität, Filterwirkung zugunsten der Trinkwasserversorgung,
Schutzwirkung, Erholung und andere Leistungen) sind gefährdet durch die hohen Stick-

G I.8

stoffeinträge aus der Luft, eingeschleppte oder
eingewanderte Schadorganismen sowie den
Klimawandel. Auf 95 % der Waldfläche liegen
die Stickstoffwerte über den kritischen Belastungsgrenzen. Verantwortlich sind Ammoniak
aus der Landwirtschaft und Verbrennungsabgase aus dem motorisierten Verkehr. Den unterschiedlichen Herausforderungen begegnet der
Bund mit der Waldpolitik 2020.

Handlungsbedarf
Damit die Waldfunktionen und die nachhaltige
Waldbewirtschaftung auch zukünftig gesichert
sind, muss das Bundesgesetz über den Wald
an die veränderten Rahmenbedingungen angepasst werden. Dabei sind derzeitige Entwicklungen wie die von Schadorganismen ausgehenden
Gefahren, der Klimawandel, die mangelnde
Holznutzung und die schwierige Situation
der Waldwirtschaft zu beachten. Zudem sollte
die Waldbewirtschaftung weiterhin vielfältige
Waldstrukturen und Totholz zulassen sowie die
Pflege prioritärer Lebensräume fördern.

Nutzung, Absterberate und Zuwachs, 2013

Zustand/Entwicklung: neutral

Schweiz

Der Zuwachs ist mit Nutzung
und Absterberate weitgehend im
Gleichgewicht.

Jura

Mittelland

Voralpen

Alpen

Alpensüdseite
0

2

4

6

8

10

12

Millionen Kubikmeter pro Jahr
Nutzung

Absterberate

Zuwachs

Modellierte Jahresdurchschnittswerte für die Jahre 2009 bis 2011.
Quelle: WSL, LFI 2009/13

20

Umwelt Schweiz 2015, I Rechenschaftsbericht zur Umsetzung der Umweltpolitik

II.15
Naturgefahren
������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������

Hochwasser und Murgänge sowie Rutschungen und Sturzprozesse (z. B. Steinschlag) verursachten zwischen 1972 und 2013 jährliche
Kosten von durchschnittlich 325 Millionen
Franken. Weil der Raum in der Schweiz immer
intensiver genutzt wird, steigt auch das Naturgefahrenrisiko. Mögliche Auswirkungen der
erwarteten Klimaänderung könnten das Naturgefahrenrisiko weiter verschärfen. Raumplanerische Massnahmen werden deshalb immer
wichtiger. Bis Ende 2013 haben die Kantone die
Gefahrenkarten weitestgehend fertiggestellt
und damit begonnen, die kantonalen Richtpläne und kommunalen Nutzungspläne an die
erkannten Gefahren und Risiken anzupassen.
Erdbeben stellen das grösste Schadenpotenzial
bei den Naturgefahren dar und können überall
in der Schweiz auftreten. Der Bund überwacht
seismische Ereignisse, gestaltet seine Bauten erdbebensicher und fördert bei Kantonen,
Gemeinden und Privaten die Erbebenvorsorge,
damit in der Schweiz systematisch erdbebengerecht gebaut wird.

G I.9

Handlungsbedarf
Die Kantone sind für die Aufnahme der Erkenntnisse aus der Gefahrenkartierung in die
Richt- und Nutzungsplanung zuständig. Die
bestehenden Schutzinfrastrukturen müssen
saniert und ausgebaut werden. Bei der Vorbeugung und Bewältigung ist die Zusammenarbeit
unter den Akteuren noch zu intensivieren.
Mess- und Vorhersagesysteme sollen weiter
optimiert und mit Prognosen zu den erwarteten Klimaänderungen ergänzt werden. Die
Eigenverantwortung der potenziell Betroffenen
im Umgang mit Naturgefahren sind zu stärken. Alle Bauten und Anlagen müssen naturgefahrengerecht erstellt werden. Zudem ist eine
Lösung für eine genügende Deckung von Erdbebenschäden notwendig.

Schädena durch Hochwasser, Rutschungen, Murgänge und Sturzprozesseb
3500

Zustand: negativ
Die Analysen der grossen Hochwasserereignisse haben gezeigt, dass sich
durch konsequente Umsetzung moderner
Hochwasserschutzkonzepte und durch
eine verbesserte Warnung und Alarmierung bis zu 20 % der Schäden vermeiden liessen.

3000

Millionen Franken

2500

2000

1500
...

1000

0
1972

1976

1980 1984 1988 1992 1996 2000 2004 2008 2012

Teuerungsbereinigte Daten (Basisjahr 2013).
Quellen: BAFU; WSL/SLF

21

Entwicklung: keine
Bewertung möglich
Die Schäden nehmen tendenziell zu.
Die Aussagekraft ist jedoch aufgrund des
begrenzten Beobachtungszeitraums
stark eingeschränkt.

500

a

...

b

Seit 2002.

Umwelt Schweiz 2015, I Rechenschaftsbericht zur Umsetzung der Umweltpolitik

II.16
Lärm
������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������

Gemäss Modellrechnung sind in der Schweiz
rund 1,6 Millionen Menschen oder jeder fünfte
Einwohner während des Tages schädlichem
oder lästigem Strassenverkehrslärm ausgesetzt;
in der Nacht sind es 1,4 Millionen Personen
oder jeder sechste Einwohner. Der Strassenverkehr ist bei Weitem die wichtigste Lärmquelle.
Verkehrslärm verursacht externe Kosten von
jährlich rund 1,8 Milliarden Franken. Davon
entfallen ungefähr 1,5 Milliarden Franken auf
den Strassenverkehr. Rund 60 % dieser Kosten resultieren aus Belästigungen (gemessen
anhand von Wertverlusten von Liegenschaften). 40 % entfallen auf den Gesundheitsbereich (v. a. ischämische Herzkrankheiten sowie
bluthochdruckbedingte Krankheiten). Lärm
trägt ausserdem zur sozialen Entmischung bei:
Wer es sich leisten kann, wohnt tendenziell in
ruhigen Quartieren; zurück bleiben häufig Personen mit geringerer Kaufkraft. Die bisherigen Lärmschutzmassnahmen bei Strasse und
Schiene setzten teilweise direkt an der Quelle
an (Nachtfahrverbot für Lastwagen, Sanierung Eisenbahn-Rollmaterial). Lokal wurde

G I.10

auf Lärmschutzwände und Schallschutzfenster
fokussiert, um den Lärm an der Ausbreitung zu
hindern oder am Einwirkungsort zu reduzieren.

Handlungsbedarf
Verkehrslärm bleibt auch in Zukunft die grösste
Lärmquelle. Die heute in der Praxis eingesetzten Massnahmen werden nicht ausreichen, um
den von der Verfassung geforderten Schutz für
die Bevölkerung zu garantieren. Der Lärm muss
deshalb noch stärker mit Massnahmen direkt
bei den Quellen bekämpft werden, z. B. indem
vermehrt lärmarme Strassenbeläge eingebaut,
die Fahrzeugemissionen gesenkt oder Anreize
für lärmarme Technologien entwickelt werden.
Zudem müssen heute noch ruhige Gebiete und
Ruhe-Inseln in der Nähe von Arbeitsplatz oder
Wohnort geschützt werden.

Durch Verkehrslärm belastete Personen, 2010
25 %

Zustand: negativ
Der Strassenverkehrslärm wird vor allem
durch Lärmschutzbauten (z. B. Lärmschutzwände) oder durch lärmarme
Beläge und Temporeduktionen begrenzt.
Das Ziel der Lärmbekämpfung – der
Schutz der Bevölkerung vor schädlichem
oder lästigem Lärm – wurde noch nicht
vollständig erreicht.

20 %

15 %

10 %

Entwicklung: neutral
5%

0%
Tag

Nacht

Strassenverkehrslärm

Tag

Nacht

Eisenbahnlärm a

Tag

Nacht

Fluglärm a

a
Werte stammen aus dem Jahr 2006.
Quelle: BAFU

22

Umwelt Schweiz 2015, I Rechenschaftsbericht zur Umsetzung der Umweltpolitik

Die erwarteten technischen Fortschritte
bei den Lärmschutzmassnahmen
dürften durch die verdichtete Siedlungsnutzung, die zunehmende Urbanisierung,
die steigenden Mobilitätsansprüche
sowie die Entwicklung hin zu einer
24-h-Gesellschaft aufgehoben werden.

II.17
Elektrosmog
������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������

Smartphones, Tablets und andere Mobilfunkgeräte finden immer stärkere Verbreitung, die
übermittelten Datenvolumen nehmen rasch zu,
und in der Folge steigt auch die Belastung der
Bevölkerung mit Elektrosmog (nichtionisierende Strahlung, NIS). Mit dem intensiveren
Handel auf den liberalisierten Strommärkten
und dem steigenden Anteil der Elektrizität an
der Energieversorgung werden die bestehenden
Stromnetze stärker ausgelastet, was zu mehr
Elektrosmog führen kann. Um wissenschaftlich
erwiesene gesundheitliche Risiken durch Strahlungsbelastungen zu verhindern, hat der Bund
Immissionsgrenzwerte festgelegt. Zusätzlich
hat er im Sinne der Vorsorge strenge Anlagegrenzwerte erlassen, um allfällige langfristige
Gesundheitsfolgen durch schwache Strahlung
zu begrenzen.

rung der eingeschlagenen Schutzstrategie auf.
Gleichzeitig sind Wissenslücken über gesundheitliche Risiken zu schliessen und vorhandene
Spielräume für den Einsatz strahlungsärmerer
Technologien (z. B. Mikrozellenantennen und
erdverlegte Hochspannungsleitungen im Siedlungsgebiet) zu nutzen.

Handlungsbedarf
Da Erfahrungen mit den Langzeitauswirkungen nichtionisierender Strahlung weiterhin
fehlen, drängt sich die konsequente Fortfüh-

G I.11

Entwicklung der per Mobilfunk übertragenen Datenmenge in der Schweiz
18 000 000

Zustand: neutral
16 000 000

Gemäss den Immissions- und Anlagegrenzwerten der NIS-Verordnung
ist die Belastung durch hochfrequente
Strahlung im öffentlichen Raum derzeit noch relativ gering.

Millionen Kilobytes

14 000 000
12 000 000
10 000 000
8 000 000

Entwicklung: negativ
6 000 000

Die mittels Mobilfunk übertragene
Datenmenge ist rasant gestiegen. Diese
Entwicklung wird sich in Zukunft fortsetzen. Dadurch wird auch die Belastung
durch hochfrequente Strahlung im
öffentlichen Raum zunehmen.

4 000 000
2 000 000
0
2008

2009

2010

2011

Quelle: BAKOM

23

Umwelt Schweiz 2015, I Rechenschaftsbericht zur Umsetzung der Umweltpolitik

2012

II.3
Abfall
������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������

Von den im Jahr 2013 angefallenen 5,71 Millionen Tonnen Siedlungsabfällen, was rund
702 kg pro Einwohner und Jahr entspricht,
wurden je 2,91 Millionen Tonnen rezykliert
und rund 2,80 Millionen Tonnen in Kehrichtverbrennungsanlagen verbrannt. Von den in
der Schweiz anfallenden Bauabfällen von jährlich circa 12 Millionen Tonnen wird der grösste
Teil  –  knapp 10 Millionen Tonnen  –  verwertet.
Die übrigen Bauabfälle werden deponiert oder
verbrannt. Im Jahr 2013 sind etwa 2,4 Millionen Tonnen Sonderabfälle entsorgt worden,
fast 200 000 Tonnen mehr gegenüber dem Vorjahr. Diese Zunahme ist vor allem auf Abfälle aus
der Sanierung belasteter Standorte zurückzuführen. In der Schweiz werden rund 1,3 Millionen Tonnen organische Abfälle in 235
Kompostier- und Vergärungsanlagen mit mehr
als 100 Jahrestonnen Kapazität verarbeitet.

politik beinhaltet somit neben der Beibehaltung
der umweltgerechten Abfallbehandlung vor
allem die Optimierung der Schliessung noch
offener Stoffkreisläufe. Durch den Einsatz von
rezyklierten Materialien und Stoffen werden
die Primärressourcen geschont. Die diesbezüglichen Massnahmen und Strategien des Bundes
im Rahmen der Grünen Wirtschaft und der
Abfallgesetzgebung betreffen alle Bereiche der
Abfallwirtschaft.

Handlungsbedarf
Die Abfall- und Rohstoffpolitik soll im Rahmen der Grünen Wirtschaft weiterentwickelt
werden, um weitere geeignete Stoffkreisläufe
zu schliessen, vermehrt Sekundärrohstoffe einzusetzen sowie den Rohstoffbedarf und das
Abfallaufkommen zu senken.

Obwohl für viele Abfallarten ein gut ausgebautes Recyclingangebot besteht, gelangen heute
immer noch zu viele rezyklierbare Stoffe in
den Abfall. Das Ziel für eine zukünftige Abfall-

G I.12

Siedlungsabfälle
6

Zustand: negativ
Die relativ hohe Abfallmenge stellt in
Bezug auf die Entsorgung keine
grosse Umweltbelastung mehr dar. Sie
deutet aber darauf hin, dass unser
Ressourcenverbrauch nach wie vor zu
hoch ist.

Millionen Tonnen

5

4

3

2

Entwicklung: neutral
Da die Zunahme der Abfallmenge durch
eine verbesserte Recyclingquote weitgehend aufgefangen werden konnte, wird
die Entwicklung als neutral bewertet.

1

0
1977

1981

1985

1989

Separat gesammelte Siedlungsabfälle

1993

1997

2001

2005

2009

Verbrannte und deponierte Siedlungsabfälle

Quelle: BAFU

24

2013

Umwelt Schweiz 2015, I Rechenschaftsbericht zur Umsetzung der Umweltpolitik

Altlasten
������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������
In der Schweiz gibt es gemäss den Katastern von Bund und Kantonen etwa 38 000 mit
Abfällen belastete Standorte, die meisten von
ihnen im industrialisierten Mitteland. Rund
60 % sind Betriebsstandorte, bei den restlichen
40 % handelt es sich um Deponien sowie um
wenige Unfallstandorte. Insgesamt sind 15 000
Standorte untersuchungsbedürftig. Davon wurden bis Ende 2013 circa 7000 abgeklärt. Bei
etwa 4000 Standorten ist anzunehmen, dass
sie Mensch oder Umwelt gefährden und daher
saniert werden müssen. Ungefähr 800 davon
wurden bereits saniert. Sämtliche Altlasten,
von denen eine akute Gefahr ausgeht, sollen bis
2017 saniert werden. Für alle anderen müssen
die Sanierungsarbeiten spätes­tens 2025 starten.
Der Bund unterstützt die Altlastenbearbeitung
mit jährlich rund 40 Millionen Franken. Der
entsprechende Fonds wird gespeist über eine
Abgabe auf die ordnungsgerechte Ablagerung
von Bauabfällen, Filteraschen, Kehrichtschlacken und anderen Abfällen in Deponien. Die
Kosten für die gesamte Altlastenbearbeitung

G I.13

werden auf insgesamt rund 5 Milliarden Franken geschätzt.

Handlungsbedarf
Die Verursacher von belasteten Standorten können neu dazu verpflichtet werden, die Deckung
ihres Kostenanteils an die Untersuchung, Überwachung und Sanierung sicherzustellen. Zudem
bedürfen Grundstücksänderungen (der Verkauf
oder die Teilung eines Grundstücks) solcher
Standorte einer Bewilligung. Die entsprechenden Anpassungen des Umweltschutzgesetzes
sind auf den 1. November 2013 bzw. den 1. Juli
2014 in Kraft getreten und müssen nun von den
Kantonen umgesetzt werden.

Stand der Altlastensanierung
1000

Zustand: neutral
Es sind zwar bereits etliche Standorte
saniert worden, aber noch längst
nicht alle.

Anzahl sanierter Standorte

800

600

Entwicklung: positiv
Jedes Jahr können – auch dank der
Unterstützung durch den VASAa -Fonds –
viele neue Sanierungsprojekte in
Angriff genommen werden. Zudem sind
etliche, zum Teil sehr umfangreiche
Sanierungen im Gange, die in den nächsten Jahren abgeschlossen werden
können.

400

200

0
2010

2011

2012

2013

Quelle: BAFU

25

Umwelt Schweiz 2015, I Rechenschaftsbericht zur Umsetzung der Umweltpolitik

a
Verordnung vom 26. September 2008 über
die Abgabe zur Sanierung von Altlasten (VASA),
SR 814.681.

Störfallrisiken
������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������
In der Schweiz sind rund 2400 Betriebe, die mit
gefährlichen Chemikalien oder mit gesundheits- und umweltgefährdenden Organismen
arbeiten, potenziell störfallgefährdet. Weitere
Risiken bestehen beim Transport von Gefahrengütern auf Strasse, Schiene oder dem Rhein
sowie entlang der rund 2200 km Erdgashochdruckleitungen und der 250 km Erdölleitungen,
die die Schweiz durchqueren. Als Störfall gilt
ein ausserordentliches Ereignis, wenn es erhebliche Schäden für Mensch oder Umwelt ausserhalb der Anlage zur Folge hat. Die Eigentümer
von Betrieben, Verkehrswegen und Leitungen,
die der Störfallverordnung unterliegen, sind
verpflichtet, selbstverantwortlich alle Massnahmen zur Störfallvorsorge zu ergreifen, die dem
Stand der Sicherheitstechnik entsprechen und
wirtschaftlich tragbar sind. Die zuständigen
Behörden beurteilen die Risiken der Anlagen
und kontrollieren die Umsetzung der Massnahmen regelmässig. Im Jahr 2013 mussten
10 % der Betriebe mit Gefahrenpotenzial eine
Risikoermittlung einreichen oder nachführen.
Dadurch erhalten die Behörden eine Übersicht

G I.14

über die gesamten Risiken in den betroffenen
Gebieten.

Handlungsbedarf
Damit die Risiken trotz zunehmender Siedlungsdichte in der Schweiz nicht übermässig ansteigen, ist eine bessere Koordination zwischen der
Raumplanung und der Störfallvorsorge notwendig. Zu diesem Zweck soll die 2013 angepasste
Störfallverordnung zusammen mit der vom
Bund erarbeiteten Planungshilfe in den kantonalen Richt- und Nutzungsplanungen stärker
berücksichtigt werden.

Betriebe, die der Störfallverordnung (StFV) unterstehen
3000

Zustand: neutral
Zwar existieren nach wie vor Betriebe
mit hohem Schadenpotenzial. Diese
haben jedoch alle technisch möglichen
Massnahmen ergriffen, um die Risiken für die Bevölkerung und die Umwelt
zu senken.

Anzahl Betriebe

2500

2000

1500

1000

Entwicklung: neutral
Die Anzahl der Betriebe mit Risikoermittlung lag im Jahr 2013 bei 241
und blieb damit seit 2001 weitgehend
konstant.

500

0
1996
Der StFV unterstellt

2001

2005

2009

2013

Der StFV unterstellt mit Risikoermittlung

Quelle: BAFU

26

Umwelt Schweiz 2015, I Rechenschaftsbericht zur Umsetzung der Umweltpolitik

Chemikalien
������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������
Um ein gleichwertiges Niveau im Gesundheitsund Umweltschutz zu gewährleisten, gleicht die
Schweiz das Chemikalienrecht seit 2005 den
Regelungen der Europäischen Union (EU) an.
So hat der Bundesrat für besonders besorgniserregende Stoffe, bei denen einige in der EU einer
Zulassungspflicht unterstellt sind, gleichwertige Bestimmungen eingeführt und die Zulassung von Biozidprodukten neu geregelt. In der
Chemikalienverordnung führte die Schweiz das
von den Vereinten Nationen (UNO) entwickelte
global harmonisierte System (GHS) zur Einstufung sowie zur Kennzeichnung von Stoffen und
Produkten mit Gefahrensymbolen ein. Zudem
werden die Rahmenbedingungen für einen verantwortungsvollen Umgang mit Nanomaterialien und den daraus hergestellten Produkten
geschaffen. Seit 2008 setzt der Bund zu diesem
Zweck den Aktionsplan Synthetische Nanomaterialien um und stellt Leitfäden, Wegleitungen und andere Hilfsmittel zur Verfügung. Ein
wichtiges Thema ist die Reduktion der Emissionen ozonschichtabbauender und klimaaktiver
Chemikalien. Aus unten stehender Grafik ist

G I.15

ersichtlich, dass die strenge Regulierung bei
Stoffen mit kürzerer Verweildauer in der Atmosphäre zu raschen Erfolgen führt. Bei langfristig stabilen Stoffen verzögert sich dagegen die
Wirkung der Emissionsreduktion.

Handlungsbedarf
2010 hat der Bundesrat den Entwurf eines Verhandlungsmandats für ein Abkommen über
eine Zusammenarbeit im Bereich der Chemikaliensicherheit (sog. REACH-Abkommen) mit
der Europäischen Union (EU) verabschiedet.
Die Verhandlungen wurden bisher noch nicht
aufgenommen. Bis zum Abschluss eines bilateralen Abkommens trifft die Schweiz weiterhin
autonom Massnahmen, um so weit wie möglich sicherzustellen, dass das Gesundheits- und
Umweltschutzniveau in der Schweiz nicht hinter dem der EU zurückbleibt.

Immissionsentwicklung zweier ozonschichtabbauender Chemikalien mit
unterschiedlicher Verweildauer in der Atmosphäre
60

Zustand: neutral
Infolge der Regulierung nimmt die
Belastung mit ozonschichtabbauenden
Chemikalien nicht weiter zu. Allerdings
ist die Konzentration dieser Stoffe in
der Atmosphäre für die Ozonschicht zurzeit noch etwas problematisch.

Mikrogramm pro Tonne

50

40

30

20

Entwicklung: positiv
Dank der Emissionsreduktion und des
natürlichen Abbaus der ozonschichtabbauenden Stoffe geht deren Konzentration in der Atmosphäre zurück.

10

0
2001

2003

2005

Trichlorfluormethan (lange Verweildauer)

2007

2009

2011

Trichlorethan (kurze Verweildauer)

Quelle: EMPA

27

Umwelt Schweiz 2015, I Rechenschaftsbericht zur Umsetzung der Umweltpolitik

2013

Biotechnologie
������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������
Die Biotechnologie arbeitet mit Pflanzen, Tieren und anderen Organismen, um neue Anwendungen für die Medizin, die Industrie oder die
Landwirtschaft zu entwickeln und um diese
Anwendungen zu untersuchen. Wenn dafür
Organismen verwendet werden, die gentechnisch verändert (GVO), krankheitserregend
(pathogen, PO) oder gebietsfremd sind, kann
dies mit Risiken verbunden sein. Damit der
Schutz der Gesundheit von Mensch und Tier
sowie der Umwelt und der Biodiversität gewährleistet werden kann, sind solche Tätigkeiten
melde- oder bewilligungspflichtig. In geschlossenen Systemen wie Laboratorien wurden in der
Schweiz bis Ende 2013 insgesamt 2717 Tätigkeiten mit gentechnisch veränderten, krankheitserregenden oder gebietsfremden Organismen
registriert, Tendenz zunehmend. Bis 2014 wurden vier Freisetzungsversuche mit GVO abgeschlossen und ein neuer Versuch gestartet. Das
Risiko für eine unkontrollierte Verbreitung gentechnisch veränderter Pflanzen steigt durch die
weltweite Zunahme ihres Anbaus und Handels.
Der Bund begann 2012 mit einem Monitoring

G I.16

zur Erkennung gentechnisch veränderter Pflanzen in der Umwelt. Punktuell wurden im Basler Rheinhafen solche Pflanzen gefunden. Die
Zulassung von Tätigkeiten mit GVO im Freien,
sei dies für Forschungszwecke oder für die landwirtschaftliche Produktion, ist in der Schweiz
umstritten. Das Parlament verlängerte 2012 das
seit 2005 geltende Moratorium für den Anbau
gentechnisch veränderter Pflanzen in der Landwirtschaft bis 2017. In Bezug auf Forschungszwecke mit GVO im Freien hat das Parlament
2013 entschieden, den Aufbau eines umzäunten
und bewachten Versuchsfelds (Protected Site)
finanziell zu unterstützen.

Handlungsbedarf
Der Bund plant, das Monitoring zur Überwachung gentechnisch veränderter Organismen
zu verstärken. Für die Zeit nach Ablauf des
Moratoriums muss der Bundesrat eine Regelung
dafür finden, wie eine GVO-Landwirtschaft und
eine GVO-freie Landwirtschaft nebeneinander
existieren können.

Tätigkeiten mit gentechnisch veränderten Organismen (GVO) und pathogenen Organismen (PO)
in geschlossenen Systemen sowie mit gebietsfremden Organismen
1800
1600

...

Zustand/Entwicklung:
keine Bewertung möglich
Die Zunahme der Tätigkeiten weist
auf eine Zunahme der Forschung hin;
eine Bewertung ist nicht sinnvoll.

1400
Anzahl Tätigkeiten

...

1200
1000
800
600
400
200
0
1992
GVO a

PO

1995

1998

2001

2004

2007

2010

2013

Gebietsfremde Organismen

Seit 2013 werden neu alle Klasse-1-Meldungen (Tätigkeiten, bei denen kein oder ein vernachlässigbar kleines Risiko besteht)
in Globalmeldungen zusammengefasst. Die Anzahl effektiv durchgeführter Tätigkeiten hat sich dadurch jedoch nicht vermindert.
Quelle: BAFU
a

28

Umwelt Schweiz 2015, I Rechenschaftsbericht zur Umsetzung der Umweltpolitik

III
Internationale
Zusammenarbeit
������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������

Die Erhaltung der weltweiten natürlichen
Lebensgrundlagen ist ein wichtiges aussenpolitisches Ziel der Schweiz. Umweltprobleme
machen vor den Landesgrenzen nicht halt,
die Schweiz ist auf Ressourcen aus dem Ausland angewiesen, und international einheitliche
hohe Umweltstandards verhindern Handelsverzerrungen. Mit ihrem Engagement wahrt die
Schweiz ihre eigenen Interessen. Thematische
Schwerpunkte sind dabei Klima, Biodiversität,
Chemikalien und Abfälle, Wasser sowie Wald.
Die Schweiz tritt im Umweltprogramm der
Vereinten Nationen (UNEP) und bei der Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit
und Entwicklung (OECD) für eine Grüne Wirtschaft ein, die effizient und schonend mit den
natürlichen Ressourcen umgeht. Sie befürwortet ein Handelssystem, das kohärent ist mit den
Anliegen der Umweltpolitik. Dies ist wichtig,
da umweltrelevante Entscheide auch in Organisationen wie der Welthandelsorganisation
(WTO) oder der Weltbank gefällt werden. Um
die globalen Umweltziele zu erreichen, braucht
es umfassende und klare Regeln, effiziente
Institutionen sowie ausreichende finanzielle
Mittel (insbesondere zur Umsetzung von Umweltabkommen in Entwicklungsländern). Die
Schweiz hat zusammen mit den anderen Industrieländern zugestimmt, Finanzmittel für den
Klimaschutz, die Biodiversität und den verantwortungsvollen Umgang mit gefährlichen
Chemikalien und Abfällen bereitzustellen. Ein
weiteres bedeutsames Tätigkeitsfeld sind die
Beziehungen mit der Europäischen Union (EU).
Seit 2006 ist die Schweiz Mitglied der Europäischen Umweltagentur (EUA). Trotz wichtiger
Erfolge der internationalen Umweltpolitik, wie
etwa der Abschluss der Quecksilber-Konvention
(2013), weiterer Fortschritte im Chemikalienund Abfallmanagement oder des Schutzes der
Ozonschicht nimmt die Zerstörung der natürlichen Lebensgrundlagen immer noch zu.
Damit ist längerfristig nicht nur die Umwelt
gefährdet, sondern auch die Wohlfahrt und die
Sicherheit.

29

Handlungsbedarf
Die Schweiz engagiert sich für ein griffiges
internationales Klimaregime, für eine weitere
Stärkung der internationalen Umweltregeln
(besonders betreffend gefährliche Chemikalien
und Abfälle sowie Biodiversität), für Synergien
zwischen themenverwandten Umweltabkommen sowie für ein wirkungsvolleres UNEP,
welches eine politische Führungs- und Koordinationsrolle für Umweltthemen im UNO-System übernimmt. Eine Übersicht über sämtliche
internationalen Umweltziele, die das UNEP auf
Initiative der Schweiz zusammengestellt hat,
soll genutzt werden, um die Erreichung dieser
international verabschiedeten Ziele systematisch zu überprüfen. Die Übersicht soll zudem
gewährleisten, dass die Umwelt in den Zielen
für eine Nachhaltige Entwicklung nach 2015
angemessen berücksichtigt wird. Schliesslich
strebt die Schweiz eine gute Einbettung ihrer
Umweltanliegen in die bilateralen Beziehungen
zur EU an.

Umwelt Schweiz 2015, I Rechenschaftsbericht zur Umsetzung der Umweltpolitik

II	 Zustand der Umwelt
Menschliche Tätigkeiten können oftmals negative Auswirkungen
auf die Umwelt haben. Diese Beziehungen werden mithilfe detaillierter indikatorengestützter Analysen erörtert. Die gebotenen
Erklärungen erleichtern das Verständnis des zuweilen komplexen
Beziehungsgefüges zwischen menschlichen Tätigkeiten und
Umwelt sowie der getroffenen Massnahmen. Am Ende von Teil II
werden in zwei Übersichtstabellen die wichtigsten Umweltbelastungen in der Schweiz sowie deren Auswirkungen zusammengefasst.
Teil II ergänzt die in Teil I präsentierten Informationen zu den
einzelnen Umweltthemen. Analysen und Erläuterungen bieten
einen Gesamtüberblick über den heutigen Zustand der Umwelt,
ihre Entwicklung und die vom Bund eingeleiteten Massnahmen.
Der «Blick über die Grenzen» ermöglicht für ausgewählte
Fragestellungen einen Vergleich mit den europäischen
Nachbarländern.
Es werden folgende Themenbereiche abgedeckt:
Ressourcenverbrauch und globale Folgen – Produktion –
Konsum – Energie – Verkehr – Siedlungen – Landwirtschaft –
Klima – Biodiversität – Luft – Wasser – Boden – Landschaft –
Wald – Naturgefahren – Lärm – Elektrosmog.

32

Umwelt Schweiz 2015

	1������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������
	 Ressourcenverbrauch und globale Folgen
Würden weltweit alle Länder so viel Ressourcen verbrauchen wie die Schweiz,
wären gemäss Global Footprint Network
dafür im Jahr 2009 rund 2,8 Erden notwendig gewesen. Mehr als die Hälfte der
Umweltbelastung durch den Konsum
der Schweizer Bevölkerung wird im Ausland verursacht. Mit dem Aktionsplan zur
Grünen Wirtschaft strebt die Schweiz
eine ressourcenschonendere Wirtschaftsund Konsumweise an.

Mit dem Überschreiten dieser weltweiten Belastungsgrenzen können Kippeffekte in Gang gesetzt werden, welche globale Umweltsysteme aus dem Gleichgewicht zu bringen vermögen. Die Folgen davon
sind schwer absehbar. Würden zum Beispiel globale
Systeme wie der Golfstrom oder der Monsun ihren
Charakter grundlegend ändern, so könnte das die
Lebensbedingungen ganzer Kontinente völlig modifizieren. Für ausgestorbene Arten und aufgebrauchte
Süsswasserreserven gibt es keinen Ersatz, aus übernutzten Böden werden unproduktive Wüsten,
und der Klimawandel lässt Meeresspiegel ansteigen
und verändert die Meereszirkulation sowie grossräumige Wetterphänomene auf lange Sicht.

Ressourcenverbrauch weltweit über
dem naturverträglichen Mass
Die globalen Belastungsgrenzen sind insbesondere beim Verlust der Biodiversität, bei den Stickstoffeinträgen in Böden und Gewässer sowie bei
den Treibhausgasemissionen überschritten. Immer
näher rückt die Grenze z. B. bei der Zerstörung
von Wäldern, Feuchtgebieten und anderen natürlichen Ökosystemen, bei der Versauerung der Weltmeere und beim Süsswasserverbrauch (→ Rockström
et al. 2009).

Das Wirtschafts- und das Bevölkerungswachstum
waren in den vergangenen Jahrzehnten weltweit die
wichtigsten Treiber des Ressourcenverbrauchs und
der Umweltbelastung. Diverse Studien weisen darauf hin, dass der Ressourcenverbrauch der Schweiz
das naturverträgliche Mass übersteigt  –  insbesondere wenn man die Belastung im Ausland berücksichtigt. Diese entsteht etwa durch Rohstoffe und
Güter, die im Ausland gewonnen bzw. hergestellt
und in der Schweiz verbraucht werden. Gemessen
mit dem ökologischen Fussabdruck gemäss Global
Footprint Network, entspricht der Fussabdruck der

A II.1.1 Entwicklung ausgewählter Umweltaspekte und Konsumbereiche im Vergleich
zur Bevölkerungsentwicklung in der Schweiz, 2010
Vergleich

Vergleich

1990 und 2010

2000 und 2010

Energie (Endverbrauch in TJ)





Strom (Endverbrauch in TJ)





CO 2 (in t nach CO 2-Gesetz)





Motorisierter Privatverkehr (in Fahrzeug-km)





Wohnfläche a (in m 2 pro Kopf)





Siedlungsabfall total (in t)





Siedlungsabfall deponiert/verbrannt (in t)





Totaler Materialaufwand (TMR, in t)





Entkoppelung

Abnahme absolut

Abnahme relativ zur Bevölkerung

Von 2000 bis 2012 nur noch sehr geringe Zunahme.
Quellen: BFS; BAFU
a

33

Umwelt Schweiz 2015, II Zustand der Umwelt

Zunahme relativ zur Bevölkerung

Schweiz pro Kopf für das Jahr 2009 dem 2,8-Fachen
der weltweit zur Verfügung stehenden Biokapazität.
Das Umweltprogramm der Vereinten Nationen
UNEP hat vorgerechnet, dass sich der globale
Abbau von Ressourcen bis ins Jahr 2050 verdreifachen wird, wenn das Konsumniveau der Industriestaaten unverändert hoch bleibt und das der
Entwicklungs- und Schwellenländer weiter wächst
wie bis anhin (→ UNEP 2011). Die Organisation für
wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD) rechnet mit gravierenden Folgen
für Mensch und Umwelt, wenn sich die Art der
Ressourcennutzung nicht grundlegend ändert
(→ OECD 2012).

Fortschritte im Inland
Dank der umweltpolitischen Massnahmen der letzten Jahrzehnte hat sich die Situation für die Umwelt
im Inland in vielerlei Hinsicht verbessert. Bei
detaillierterer Betrachtung der Entwicklung einzelner Umweltaspekte in den letzten 20 Jahren
zeigt sich allerdings kein einheitliches Bild: So ist
beispielsweise die Abfallmenge unter Einbezug
der wiederverwertbaren Abfälle seit 1990 doppelt
so schnell angestiegen wie die Einwohnerzahl der
Schweiz. Auch nehmen die Mobilität und die Wohnfläche immer noch rascher zu als die Bevölkerung
(→ A II.1.1). Der technische Fortschritt und die rea-

lisierten umweltpolitischen Massnahmen haben
aber zweifellos massgeblich dazu beigetragen, dass
Ressourcen heute effizienter eingesetzt werden und
einzelne Umweltbelastungen zurückgegangen sind.
In der Schweiz zählt der Verlust von Kulturland heute
zu den grossen Herausforderungen (→ Kapitel II.12).
Auch die Belastung von Luft und Gewässern durch
Schadstoffe aus Landwirtschaft und Verkehr ist
nach wie vor zu hoch (→ Kapitel II.10, II.11). Charakter und Erholungswert von Landschaften sind
durch eine unkoordinierte Bautätigkeit unter Druck,
und die Biodiversität nimmt ab, weil naturnahe
Flächen verloren gehen, ihre Lebensraumqualität
schwindet und Verkehrsachsen sie zerschneiden
(→ Kapitel II.13, II.9). Als Folge der zunehmenden
Mobilität ist ein bedeutender Teil der Bevölkerung
von übermässigem Lärm betroffen (→ Kapitel II.5,
II.16). Der Energieverbrauch hat sich zwischen 1950
und 1990 fast verfünffacht, und die Zahl der zugelassenen Personenwagen stieg auf das 20-Fache.
Ungefähr seit 1990 haben sich diese Wachstumsraten mehrheitlich abgeschwächt. Energie und Rohstoffe werden heute von der Wirtschaft generell
effizienter verwertet: Sowohl die Materialintensität (Totaler Materialaufwand pro erwirtschafteten
Franken) als auch die Energieintensität der Produktion (Energieverbrauch pro erwirtschafteten Franken) sind in diesem Zeitraum um 8,2 bzw. um 21,6 %

G II.1.1 Importe ausgewählter Materialkategorien
25

Zustand: negativ
Alle drei Güterkategorien sind mit
grosser Umweltbelastung im Ausland
verbunden.

Millionen Tonnen

20

15

10

Entwicklung: negativ
In allen drei Güterkategorien nehmen
die Importe tendenziell zu.

5

0
1990 1992 1994 1996 1998 2000 2002 2004 2006 2008 2010 2012
Fossile Energieträger

Biomassea

Metalle

Nahrungs- und Futtermittel, Holz, organische Textilien usw.
Quelle: BFS
a

34

Umwelt Schweiz 2015, II Zustand der Umwelt

gesunken. Bei den inländischen CO2-Emissionen
aus der Verbrennung von fossilen Energieträgern
und bei der Menge der Siedlungsabfälle, die verbrannt werden müssen, ist bis 2010 gegenüber 1990
eine leichte Abnahme eingetreten.
In der Schweiz beläuft sich der durchschnittliche
Materialbedarf pro Person – von der Rohstoffgewinnung bis zum fertigen Produkt  –  auf jährlich über
11,5 Tonnen. Mehr als die Hälfte davon sind Baustoffe (Kies und Sand), weitere 18,6 % bestehen aus
Biomasse (Nahrungs- und Futtermittel sowie Holz).
Der Rest verteilt sich auf fossile Energieträger sowie
Metalle (→ G II.1.1; BFS 2014a). Bei den Importen sind
die fossilen Energieträger, die Metalle und die Biomasse mit besonders grossen Umweltbelastungen
verbunden (→ BAFU 2013a). Die Schweiz zählt zu
den 20 Ländern mit dem grössten Materialumsatz
pro Kopf der Bevölkerung (→ Wiedmann et al. 2013).

Hohe Belastung im Ausland
Die Metalle, die fossilen Energieträger und die Biomasse, welche importiert werden, verursachen einen
hohen Anteil ihrer Umweltbelastung im Ausland.
Wird der gesamte Konsum der Schweiz betrachtet,
fällt mehr als die Hälfte der Umweltbelastung im
Ausland an (→ BAFU 2011a).
Auch bezüglich Materialverbrauch zeigt sich ein
ähnliches Bild: 2012 wurden zur Herstellung und
zum Transport von Gütern für die Schweiz in anderen Ländern schätzungsweise 3,3-mal mehr Materialien genutzt, als die Importe selber ausmachten.
Der Materialaufwand im Ausland nimmt im Zeitverlauf stärker zu als die importierte Menge (→ G I.1;
BFS 2014a).
Zahlreiche Umweltbelastungen verlagern sich in
Entwicklungs- und Schwellenländer: Viele der in
der Schweiz konsumierten Güter werden ganz oder
teilweise im Ausland gefertigt. Beispiele sind das
in vielen Lebensmitteln enthaltene Palmöl und die
Futtermittelimporte für die Schweizer Fleisch- und
Milchproduktion.

Massnahmen: Grüne Wirtschaft
Auf nationaler und internationaler Ebene reift die
Einsicht, dass die natürlichen Ressourcen effizienter und schonender eingesetzt werden müssen. Dies
betrifft sowohl die Wirtschaft als auch den Konsum.

35

Umwelt Schweiz 2015, II Zustand der Umwelt

Schwerpunkte des Aktionsplans
Grüne Wirtschaft
→→ Konsum und Produktion: Die heutigen Konsummuster
und die Herstellung von Produkten verbrauchen
viele natürliche Ressourcen und belasten die Umwelt.
Deshalb sind die Informationen über die ökologischen Aspekte der Produkte und des Produktangebots
von Unternehmen zu verbessern und Innovationen
zu stärken. Zudem bietet eine enge Zusammenarbeit
mit der Wirtschaft Chancen für weitere Effizienzverbesserungen.
→→ Abfälle und Rohstoffe: Die Gewinnung und der Abbau
von Rohstoffen können die Umwelt erheblich belasten. Eine effizientere Nutzung der Rohstoffe sowie die
Schliessung von Stoffkreisläufen werden in Zukunft
ins Zentrum rücken. Güter sollen künftig mit einem
geringeren Rohstoffeinsatz und reduziertem Abfallaufkommen produziert werden.
→→ Übergreifende Instrumente: Weil ein grosser Teil der
Schweizer Gesamtumweltbelastung im Ausland
verursacht wird, genügt der nationale Hebel allein nicht,
um die Ziele erreichen zu können. Die globale Belastung der natürlichen Ressourcen durch den Abbau von
Rohstoffen und die Produktion von Gütern muss
auch durch verstärkte internationale Anstrengungen
der Schweiz für eine Grüne Wirtschaft gesenkt
werden.
→→ Ziel, Messung, Information, Berichterstattung: Damit
beurteilt werden kann, ob sich die Schweiz in Richtung einer Grünen Wirtschaft bewegt, ist eine umfassende Messung der Fortschritte als Grundlage für
die Erfolgskontrolle der Massnahmen notwendig. Dazu
gehören auch das Festlegen von Zielen und die
Berichterstattung über die Fortschritte. Dabei ist auch
die Umweltbelastung im Ausland zu berücksichtigen. Der Dialog mit der Wirtschaft, aber auch mit Wissenschaft und Gesellschaft, ist für die Weiterentwicklung der Grünen Wirtschaft wichtig.

Wirtschaftliche Prosperität und gesellschaftliche
Wohlfahrt werden heute primär über das Bruttoinlandprodukt (BIP) ausgedrückt. Als Mass für die
Wohlfahrt ist es jedoch unzureichend. Seit einigen
Jahren hat sich deshalb die Diskussion über zusätzliche Messgrössen intensiviert. So wurden verschiedene Initiativen gestartet, die weitere Aspekte der
Lebensqualität und der Wohlfahrt in einer umfas-

senden Perspektive berücksichtigen (→ BFS 2012a;
OECD 2013; Stiglitz et al. 2009). Auch die Frage, wie
viel materieller Wohlstand nötig ist, damit Menschen mit ihrem Leben zufrieden sind, steht zunehmend im Fokus des Interesses (→ Kahnemann und
Deaton 2010).
Das Umweltprogramm der UNO, die UNEP, hatte
2008 die Green Economy Initiative präsentiert. Die
OECD publizierte 2011 ihre Green Growth Strategy
und intensivierte ihre Arbeiten in diesem Bereich.
Die Weltbank, die Organisation der Vereinten Nationen für industrielle Entwicklung (UNIDO), die
Internationale Arbeitsorganisation (ILO) und weitere Institutionen haben ebenfalls Arbeiten in diesem Bereich aufgenommen. Mit dem Global Green
Growth Institute (GGGI) ist ausserdem die erste
Organisation weltweit entstanden, welche sich ausschliesslich den Themen Grünes Wachstum und
Grüne Wirtschaft widmet. International wie national werden in zahlreichen privaten Projekten und
Initiativen die Möglichkeiten von Wirtschaftsweisen, Lebensformen und Konsumstilen erprobt, die
die Umwelt weniger belasten. Das aus den verschiedenen Projekten und Initiativen generierte Wissen
wird von der globalen Wissensplattform zu Grünem
Wachstum (Green Growth Knowledge Platform
GGKP) in Genf gesammelt und einfach zugänglich
gemacht.
Der Bundesrat hat am 8. März 2013 den Aktionsplan
Grüne Wirtschaft verabschiedet (→ BAFU 2013a)
sowie im Februar 2014 eine Revision des Umweltschutzgesetzes (USG) 1 an das Parlament überwiesen. Er will damit die natürlichen Ressourcen
schonen, den Konsum ökologischer gestalten, die
Kreislaufwirtschaft stärken und Informationen zur
Ressourcenschonung und -effizienz bereitstellen
(→ Infobox «Schwerpunkte des Aktionsplans Grüne
Wirtschaft»).
Das Anliegen einer nachhaltigen und ressourceneffizienten Wirtschaft ist wichtig. Die heutige Wirtschaftsweise in der Schweiz und in anderen Ländern führt zu einer Übernutzung der natürlichen
Ressourcen wie Boden, Wasser, Rohstoffe usw. Sie
sind daher schonender und effizienter zu nutzen. Ein
solcher Ansatz ist auch im Interesse der Schweizer
Wirtschaft, weil damit ihre Leistungsfähigkeit langfristig erhalten bleibt.

36

Umwelt Schweiz 2015, II Zustand der Umwelt

1	

Bundesgesetz vom 7. Oktober 1983 über den Umweltschutz
(Umweltschutzgesetz, USG), SR 814.01.

Menschliche Aktivitäten

	2
������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������
	 Produktion
Schweizer Unternehmen haben in der Vergangenheit wichtige Anstrengungen
unternommen, um umweltfreundlicher zu
produzieren. Trotzdem überschreitet
der Ressourcenverbrauch noch immer ein
naturverträgliches Mass. Viele Produktionsschritte und die damit verbundenen
Umweltbelastungen finden heute im
Ausland statt.
→→ Die Wirtschaft wächst in der Schweiz schneller als
der direkte Energieverbrauch1 der Unternehmen.
Diese relative Entkoppelung ist teilweise auf die
Nutzung von Sparpotenzialen und bessere Technologien zurückzuführen. Ein grosser Teil der Energie
und der natürlichen Ressourcen, die für die Produktion von in der Schweiz konsumierten Waren und
Dienstleistungen erforderlich sind, wird im Ausland aufgewendet und mit diesen Gütern importiert
(→ Kapitel II.1; BAFU 2011a).
→→ Industrie und Dienstleistungen beanspruchen einen
Drittel des schweizerischen Energieverbrauchs.
Der Energiebedarf der Industrie ist von 2000 bis
2013 um 2,4 % auf rund 45 700 GWh gestiegen
(→ BFE 2014a).

→→ Unter Berücksichtigung der unterschiedlichen Umweltbelastungen und der eingesetzten Materialmengen verursachen vier Wirtschaftsbereiche besonders hohe direkte Auswirkungen auf die
Umwelt: die Landwirtschaft, die chemische Industrie, die Energie- und Wasserversorgung sowie das
Baugewerbe (→ BAFU 2013b).
→→ Für die Versorgung der Schweizer Bevölkerung mit
Gütern und Dienstleistungen wurden 2012 pro Person 11,5 Tonnen oder insgesamt 92,3 Millionen Tonnen verschiedener Materialien genutzt (→ G II.2.1).
Nicht mitgezählt sind Materialien, die im Ausland
für die Herstellung der Importgüter benötigt werden. Das «Materiallager» 2 der Schweiz nimmt laufend zu, im Jahr 2012 um rund 57 Millionen Tonnen
(→ BFS 2014a).
→→ Der inländische Materialkonsum setzt sich zusammen aus 59,4 % Mineralien (Baustoffe), 18,6 % Biomasse (inkl. Lebensmittel), 16,3 % fossilen Produkten (wie Treib- und Brennstoffe), 2,6 % Metallen und
3,2 % übrigen Produkten. Diese Materialien werden
früher oder später zu Abfall, der so weit wie möglich
zur Gewinnung von Sekundärrohstoffen für neue
Produkte verwertet wird.

G II.2.1 Inländischer Materialkonsum (DMC, Domestic material consumption)
120

Zustand: neutral
Aufgrund der grossen Inhomogenität der
Zusammensetzung (grosser Anteil
Kies/Sand, aber auch Uran usw.) ist es
schwierig zu sagen, ob der DMC aus
Umweltsicht zu hoch ist. Zwar schneidet
die Schweiz im internationalen Vergleich gut ab. Dies liegt aber vor allem am
grossen Dienstleistungssektor und
am hohen Anteil an Fertigprodukten bei
den Importen und weniger an der
Ressourceneffizienz an sich.

100

Millionen Tonnen

80

60

40

Entwicklung: negativ
20

0
1990 1992 1994 1996 1998 2000 2002 2004 2006 2008 2010 2012
Quelle: BFS

39

Umwelt Schweiz 2015, II Zustand der Umwelt: Menschliche Aktivitäten

Seit 2000 nimmt der DMC zu, was für die
Umwelt tendenziell schlecht ist. Wegen
der oben erwähnten inhomogenen
Zusammensetzung lässt sich daraus allerdings nur bedingt auf die Umweltbelastung schliessen.

→→ In der Schweiz wuchs der Umsatz von ressourcenund umweltschonend hergestellten Produkten in
Bereichen wie Nahrungsmittel, Bau, Energie, Mobilität, Wasser- und Abfallbewirtschaftung im Zeitraum 2001 bis 2009 um jährlich 6,3 % (→ WWF 2011).
Er überstieg damit die Wachstumsrate der Gesamtwirtschaft von 1,9 % deutlich (→ BFS 2014b).
→→ In der Schweiz aktive Unternehmen haben 2009
insgesamt 2,75 Milliarden Franken für Abwasserreinigung, Abfallbehandlung, Luftreinhaltung und
Klimaschutz sowie weitere Umweltschutzaktivitäten
ausgegeben (→ BFS 2012b). Diese Umweltausgaben
entsprachen rund 0,5 % des Bruttoinlandproduktes
(BIP).
→→ Ein sparsamer Einsatz von Rohstoffen schont natürliche Ressourcen und zahlt sich auch wirtschaftlich
aus, denn Materialkosten stellen heutzutage mit
durchschnittlich rund 50 % den grössten Kostenfaktor produzierender Firmen dar (→ Kristof und
Hennicke 2010).

→→ Das Schliessen von Stoffkreisläufen erhöht die Materialeffizienz (→ BAFU 2013c). So wird in der Schweiz
seit Anfang 2012 dank einer neuen Technologie täglich nahezu eine Tonne Zink aus der Filterasche von
Kehrrichtverbrennungsanlagen zurückgewonnen.
Auch Möglichkeiten zur Rückgewinnung und Nutzung von Phosphor aus Abfällen wie Klärschlamm
sowie Tier- und Knochenmehl werden untersucht.
Mit den insgesamt 13 500 Tonnen Phosphor, die in
den Abfällen enthalten sind, könnte der entsprechende Düngemittelbedarf der Schweizer Landwirtschaft weitgehend gedeckt und die Abhängigkeit
von Importen deutlich verringert werden.

1	

Ohne indirekten Energieverbrauch zur Herstellung importierter Güter
im Ausland (sogenannte graue Energie).

2	

Differenz zwischen den Materialzuflüssen und -abflüssen.

	3
������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������
	 Konsum
Der Konsum der privaten Haushalte spielt
eine wesentliche Rolle beim weltweit
steigenden Ressourcenverbrauch und bei
der weiterhin hohen Umweltbelastung.
In der Schweiz fallen von allen Konsumbereichen vor allem die Ernährung, das
Wohnen und die Mobilität stark ins Gewicht.
→→ Der Konsum der privaten Haushalte war 2012 der
wichtigste Wachstumsmotor der Schweizer Wirtschaft. Er trug am meisten bei zum Anstieg des
Bruttoinlandproduktes (BIP) um 1,3 % (→ BFS 2014c).
→→ Die Konsumausgaben wuchsen zwischen 1990 und
2012 um 74 % auf 328 Milliarden Franken. Die Bevölkerung nahm im gleichen Zeitraum nur um 19 % zu.
Knapp ein Viertel der Konsumausgaben werden in
der Schweiz für Wohnen und Heizen verwendet;
12,5 % entfallen auf Nahrungs- und Genussmittel
und 11,6 % auf den Verkehr und die Nachrichtenübermittlung (→ G II.3.1; BFS 2014d).
→→ Gleichzeitig mit dem zunehmenden Konsum wuchs
in den letzten Jahrzehnten auch die Abfallmenge.

40

Umwelt Schweiz 2015, II Zustand der Umwelt: Menschliche Aktivitäten

Jede Person produziert in der Schweiz durchschnittlich rund 2 kg Siedlungsabfall pro Tag. Dies entspricht einer Jahresmenge von rund 5,5 Millionen
Tonnen Abfall für die gesamte Schweiz (→ G I.12;
BAFU 2014a).
→→ Zwei Drittel der jährlichen, pro Person verursachten
Gesamtumweltbelastung gehen auf das Konto der
Konsumbereiche Ernährung, Wohnen und private
Mobilität (→ BAFU 2011a).
→→ Die Ernährung trägt mit 28 % am meisten zur
Umweltbelastung durch die Konsumentinnen und
Konsumenten bei. Fleisch und andere tierische
Produkte fallen dabei am meisten ins Gewicht.
Sie verursachen knapp die Hälfte dieser Belastung, denn ihre Herstellung benötigt viel Energie
für die Bodenbearbeitung sowie Pflanzenschutzmittel, Dünger und intensiv beanspruchtes Agrarland (→ BAFU 2013b).
→→ Pro Person werden jedes Jahr rund 290 kg Lebensmittel fortgeworfen. Für einen Drittel dieser
Lebensmittelverluste sind Konsumentinnen und
Konsumenten verantwortlich. Ein Vier-Personen-

Haushalt gibt jährlich rund 2000 Franken für
Lebensmittel aus, die im Abfall enden (→ BLW 2012).
→→ Die Anzahl Personen pro Haushalt hat abgenommen, und die durchschnittliche Wohnfläche pro Person ist in den letzten Jahrzehnten laufend gestiegen
(→ BFS 2013a). Wohnen (inklusive Heizung, Strom,
Warmwasser, Abwasserreinigung und Abfallentsorgung) stellt mit 19 % der schweizerischen Gesamtumweltbelastung den zweitwichtigsten Konsumbereich dar. Am bedeutendsten sind dabei
der Heizöl- und der Stromkonsum, gefolgt von der
Abfall- und Abwasserentsorgung sowie dem Erdgasverbrauch.

führten Futtermittel für Nutztiere im Ausland eine
Anbaufläche von rund 2700 km2, was der Fläche der
Kantone St. Gallen, Appenzell und Schaffhausen
entspricht (→ Vision Landwirtschaft 2010).

→→ An dritter Stelle steht die private Mobilität mit
einem Anteil von 12 % der Gesamtumweltbelastung. Fahrten mit dem Auto spielen dabei weitaus
die wichtigste Rolle, gefolgt von Flugreisen und
der Nutzung von Motorrädern. Luftschadstoffe und
Treibhausgasemissionen sind die schädlichsten
Umweltfolgen der Mobilität (→ Kapitel II.5).
→→ Der Konsum in der Schweiz verursacht deutlich
über die Hälfte seiner Umweltbelastung im Ausland (→ Kapitel II.1). Einerseits liegt das daran, dass
viele Rohstoffe importiert werden müssen, weil sie
im Inland nicht vorkommen, andererseits an der
Herkunft und Zusammensetzung der hier konsumierten Güter. Beispielsweise benötigen die einge-

G II.3.1 Zusammensetzung der Konsumausgabena, 2012

Wohnen, Wasser, Strom,
Gas und sonstige Brennstoffe

...

Nahrungsmittel, Getränke
und Tabakwaren
Sonstige Waren und
Dienstleistungen
Verkehr und
Nachrichtenübermittlung
Freizeit, Kultur und
Unterrichtswesen
Restaurants und Hotels
Möbel, Innenausstattung,
Haushaltgeräte und -führung
Bekleidung und Schuhe

41

Zustand/Entwicklung:
keine Bewertung möglich
Da die Verteilung der Konsumausgaben
nicht a priori gut oder schlecht ist,
wird die Grafik nicht bewertet.

Gesundheitspflege

a
Teuerungsbereinigt.
Quelle: BFS

...

0%

5%

10 %

15 %

Umwelt Schweiz 2015, II Zustand der Umwelt: Menschliche Aktivitäten

20 %

25 %

	4������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������
	 Energie
Der Energieverbrauch der Schweiz hat sich
auf hohem Niveau stabilisiert. Der geplante schrittweise Ausstieg aus der Kernenergie soll jedoch gelingen, ohne dass
die Abhängigkeit von fossilen Energieträgern weiter zunimmt. Deshalb will die
Energiestrategie 2050 die Energieeffizienz steigern sowie die nachhaltige
Nutzung erneuerbarer Energieträger
fördern. Meist führt dies zu einer Abnahme
der Umweltbelastung. Es können aber
auch Zielkonflikte mit dem Naturschutz
entstehen.

Brenn- und Treibstoffen gedeckt (Benzin, Diesel,
Heizöl, Erdgas usw.) (→ BFE 2014b). Diese verursachen rund drei Viertel der Treibhausgasemissionen
der Schweiz. Zugleich sind sie die Hauptquelle für
die Luftschadstoffe Feinstaub und Stickoxide.
→→ 22 % des inländischen Energieverbrauchs stammten
2013 aus erneuerbaren Energiequellen, hauptsächlich aus Wasserkraft. Holz, Sonne, Biogas, Umgebungswärme und biogene Treibstoffe machten
weniger als einen Zehntel aus (→ BFE 2014c).

→→ Nach mehreren Jahrzehnten starken Wachstums
hat sich der Energieverbrauch der Schweiz ungefähr
seit 2000 stabilisiert, während das Bruttoinlandprodukt (BIP) und die Bevölkerung weiter gewachsen
sind. Die Effizienz der Energienutzung ist somit
gestiegen. Auch der Verbrauch von Strom folgt seit
2005 nicht mehr den Wachstumsraten von BIP und
Bevölkerung (→ G II.4.1).

→→ Bei dieser rein nationalen Betrachtung nicht berücksichtigt ist, dass viele der in der Schweiz konsumierten Güter mit einem hohen Energieaufwand im
Ausland produziert werden. Dieser erscheint nicht
in den Statistiken der Schweiz. Modellrechnungen
zufolge liegt der Primärenergieaufwand, der zur
Deckung des schweizerischen Endkonsums notwendig ist, bei rund 8000 Watt pro Person. Davon
wird mehr als 95 % Energie im Ausland verbraucht,
wobei ein Grossteil aus nicht erneuerbaren Quellen
stammt (→ BAFU 2014b).

→→ 2013 verbrauchte der Verkehr mit 35 % am meisten
Energie, gefolgt von den Haushalten mit 29 %. Rund
zwei Drittel des Energiebedarfs wurden mit fossilen

→→ Im Rahmen seines ersten Massnahmenpakets zur
Energiestrategie 2050 möchte der Bundesrat der
Förderung der effizienten Energienutzung höchste

G II.4.1 Entwicklung des Elektrizitäts- und Endenergieverbrauchs sowie des
Bruttoinlandprodukts (BIP) pro Kopf, 1950–2013
450

Zustand: negativ
400

Der heutige hohe Energieverbrauch trägt
vor allem durch seinen hohen Anteil
an fossilen Energieträgern entscheidend
zum Klimawandel und zur Luftbelastung bei.

Index 1950 = 100

350
300
250

Entwicklung: neutral
200

Zwar ist der Energieverbrauch in den
letzten Jahrzehnten deutlich angestiegen. Es ist jedoch zu erwarten, dass
mit der Umsetzung der Energiestrategie 2050 eine Verbesserung eintritt.

150
100
1950

1960

1970

Elektrizitätsverbrauch pro Kopf
BIP pro Kopf

1980

1990

Endenergieverbrauch pro Kopf

Bevölkerung

Quellen: BFE; BFS

42

Umwelt Schweiz 2015, II Zustand der Umwelt: Menschliche Aktivitäten

2000

2013

Priorität einräumen (→ Bundesrat 2013a). Der durchschnittliche Energieverbrauch pro Person und Jahr
soll bis 2035 gegenüber dem Jahr 2000 um 43 %
sinken. Der entsprechende Zielwert beim Stromverbrauch beträgt minus 13 %. Mit der Reduktion des
Verbrauchs sinkt auch die mit der Bereitstellung
von Energie verbundene Umweltbelastung.
→→ Die Energiestrategie 2050 sieht ausserdem vor, dass
in Zukunft erneuerbare Energieträger bedeutend
mehr zur Stromversorgung beitragen und damit
einen Teil des Stroms, der mit dem Ausstieg aus
der Kernenergie wegfällt, ersetzen sollen. Die Produktion von Strom aus neuen erneuerbaren Energien soll bis 2035 gegenüber 2012 um einen Faktor 7
zunehmen. Bei der Stromerzeugung aus Wasserkraft ist im gleichen Zeitraum eine Produktionssteigerung von 5 bis 6 % vorgesehen.

→→ Meist führt der Ersatz fossiler Energieträger durch
erneuerbare Energien zu einer geringeren Umweltbelastung. Das Gegenteil kann z. B. dann der Fall
sein, wenn unversehrte Lebensräume und Landschaften durch neue Wasser- oder Windkraftanlagen in ihrer Besonderheit und ihrem Wert stark
beeinträchtigt werden. Mit den anspruchsvollen
Zielen der Energiestrategie 2050 lassen sich solche
Zielkonflikte nicht immer vermeiden. Die unterschiedlichen Interessen von Naturschutz und Energienutzung sind daher  –  unter Berücksichtigung
einschlägiger Standards und Vorschriften – sorgfältig gegeneinander abzuwägen.

	5
������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������
	 Verkehr
Der Personen- und der Güterverkehr
wachsen weiterhin. Verkehr ist der bedeutendste Verursacher von Lärm und die
Hauptquelle von Stickoxid- und Treibhausgasemissionen in der Schweiz. Verkehrswege versiegeln Böden, zerschneiden
die Landschaft und beeinträchtigen die
Lebensräume von Tieren und Pflanzen.
→→ Durchschnittlich 36,7 km legte 2010 jede Einwohnerin und jeder Einwohner der Schweiz täglich im
Inland zurück. Davon fielen 40 % auf den Freizeitund 24 % auf den Arbeitsverkehr. Während die Pendlerwege in den letzten 15 Jahren markant länger
wurden, gingen die Distanzen beim Freizeitverkehr
tendenziell zurück (→ BFS/ARE 2012).
→→ Die Fahrleistung1 der Personenwagen und der Güterfahrzeuge auf Schweizer Strassen hat zwischen
2000 und 2012 um rund 15 bzw. 18 % zugenommen.
Dieser Anstieg folgt der Entwicklung des Bestands
an Personen- und Gütertransportfahrzeugen, welcher 2012 21 % grösser war als 2000 (→ BFS 2013b).
→→ Die Zunahme der Fahrleistungen wirkt den Bemühungen zur Verminderung der verkehrsbedingten
Umweltbelastungen entgegen. Trotz technischer
Fortschritte ist der Verkehr eine bedeutende Quelle

43

Umwelt Schweiz 2015, II Zustand der Umwelt: Menschliche Aktivitäten

für Feinstaub und Stickoxide. Zudem ist gemäss
Modellrechnung tagsüber jede fünfte Person in der
Schweiz schädlichem oder lästigem Strassenverkehrslärm ausgesetzt.
→→ Der durchschnittliche Treibstoffverbrauch pro
100 km hat seit 2000 deutlich abgenommen. Trotzdem verbrauchte der Strassenverkehr aufgrund der
gestiegenen Fahrleistungen im gleichen Zeitraum
insgesamt 3,6 % mehr Treibstoff (→ BFE 2013). Rund
ein Drittel des gesamten Energieverbrauchs sowie
32 % der Treibhausgasemissionen der Schweiz waren
2012 verkehrsbedingt (→ BAFU 2014c).
→→ Im Personenverkehr auf der Schiene sind die Verkehrsleistungen 2 seit 2000 um über 50 % angestiegen (→ G II.5.1). Anders die Entwicklung im
Schienengüterverkehr. Unterstützt durch die Einführung der LSVA und die Verlagerungspolitik im
alpenquerenden Güterverkehr stieg hier die Verkehrsleistung im Zeitraum 2000 bis 2008 um 10 %
an. Zwischen 2000 und 2012 ging der Anteil des
Schienengüterverkehrs an den gesamten Verkehrsleistungen in der Schweiz von 42 auf 36 % zurück
(→ BFS 2013c).

160

9

140

8

Zustand: negativ

7

120

6

100

5

80

4

60

3

40

2

20

1

0

0
1970 1975 1980 1985 1990 1995 2000 2005 2010 2012

Millionen Einwohner

Milliarden Personenkilometer

G II.5.1 Entwicklung des Personenverkehrs und Bevölkerungswachstum

Die negativen Umweltwirkungen des
heutigen Verkehrsaufkommens
sind beträchtlich. Lärmbelastung, Luftverschmutzung, CO 2-Ausstoss,
Zerschneidung der Landschaft usw.

Entwicklung: negativ
Der Personenverkehr hat in den letzten
Jahrzehnten deutlich zugenommen,
was grösstenteils auf einen Anstieg
des privaten motorisierten Verkehrs zurückzuführen ist. Eine Änderung
dieser Entwicklung ist nicht zu erwarten.

Ständige Wohnbevölkerung (rechte Skala)
Langsamverkehr (Fussgänger und Velo)

Öffentlicher Strassenverkehra

Privater motorisierter Strassenverkehr

Bahnen (Eisen- und Seilbahnen)

Unterbrechung der Zeitreihe von 1986 bis 1997 aufgrund Neuberechnung.
Quelle: BFS
a

→→ Gemäss der neusten Arealstatistik 2004/2009 beanspruchen die Verkehrsinfrastrukturen der Schweiz
eine Fläche von rund 952 km2. Innerhalb eines Vierteljahrhunderts  –  zwischen den Erhebungsperioden 1979/1985 und 2004/2009  –  hat die Verkehrsfläche um 16 % zugenommen (→ BFS 2013d). Eng mit
dem Ausbau der Verkehrsflächen verbunden sind
die Versiegelung von Böden und die Zerschneidung
natürlicher Lebensräume.

1	

Fahrleistungen sind die Wegstrecken, welche von Fahrzeugen innerhalb
eines Jahres auf schweizerischem Territorium zurückgelegt werden
(gemessen in Fahrzeug-, Zug- oder Kurskilometern).

2	

Verkehrsleistungen geben die Strecken an, die von Personen bzw.
von Gütertonnen zurückgelegt werden (gemessen in Personen- oder
Tonnenkilometern). Verkehrsleistungen geben die Strecken an, die
von Personen bzw. von Gütertonnen zurückgelegt werden (gemessen
in Personen- oder Tonnenkilometern).

	6
������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������
	 Siedlungen
Siedlungen dehnen sich in der Schweiz
immer mehr aus. Die Siedlungsfläche
wächst nach wie vor schneller als die
Bevölkerung. Natürliche Ressourcen werden in Siedlungen intensiv beansprucht.
Die Zersiedelung hat in den letzten
drei Jahrzehnten stark zugenommen.
→→ Die Siedlungsfläche (Gebäude und Verkehrsinfrastrukturen) beansprucht in der Schweiz Jahr
für Jahr mehr Platz. In den zwölf Jahren zwischen
den Arealstatistikerhebungen von 1992/1997 und
2004/2009 wuchsen die Siedlungsflächen um gut
9 % (→ BFS 2013d). Gegenüber der vorhergehenden

44

Umwelt Schweiz 2015, II Zustand der Umwelt: Menschliche Aktivitäten

Zwölfjahresperiode hat sich das Tempo damit leicht
verlangsamt. Auch die Bevölkerung nahm in der
Periode 1992/1997 bis 2004/2009 mit knapp 8 %
etwas weniger schnell zu als in der vorhergehenden
Zwölfjahresperiode (→ BFS 2014e). Gleichzeitig wurden mit einem Wachstum von gut 5 % vermehrt neue
Arbeitsplätze geschaffen (→ BFS 2014f ).
→→ Pro Person hat die Siedlungsfläche in der neusten Arealstatistik den Wert von 407 m 2 erreicht
(→ BFS 2013d) und entspricht damit der Obergrenze,
die der Bundesrat in der Strategie zur nachhaltigen
Entwicklung festgelegt hat (→ Bundesrat 2012a). In
den Agglomerationen ist die durchschnittliche Siedlungsfläche pro Person bei 305 m2 stabil geblieben,

während sie im ländlichen Raum auf 672 m2 zugenommen hat (→ ARE 2014a). In den Agglomerationen
zeichnet sich somit eine relative Entkoppelung von
Bevölkerungs- und Siedlungswachstum ab.
→→ Mit der Annahme des Raumplanungsgesetzes am
3. März 2013 wurden Massnahmen eingeleitet, um
den Landverbrauch zu bremsen: Zu grosse Bauzonen müssen verkleinert, bestehende Baulandreserven besser genutzt werden.

→→ In Siedlungen gelangen beim Unterhalt von Gärten
und Grünflächen Pflanzenschutzmittel und Biozide
in die Gewässer und in den Boden. Mit über 80 % ist
im Siedlungsgebiet zudem der Anteil der verbauten
und eingedolten Gewässer fast viermal so hoch wie
im gesamtschweizerischen Mittel (→ BAFU 2009a).
Renaturierungen geben den Gewässern einen Teil
ihrer natürlichen Funktionen zurück und können
gleichzeitig die Lebensqualität und Attraktivität
von Quartieren steigern.

→→ Die Zersiedelung hat in den letzten 30 Jahren stark
zugenommen. Eine Landschaft ist umso stärker
zersiedelt, je mehr Fläche bebaut ist, je weiter gestreut die Siedlungsflächen sind und je geringer
deren Ausnützung für Wohn- oder Arbeitszwecke
ist (→ Schwick et al. 2010). Während die Zersiedelung in einigen Städten wie Basel, Genf oder Zürich
zwischen 2002 und 2010 zurückgegangen ist, hat sie
in 93 % aller Schweizer Gemeinden teilweise deutlich zugenommen (→ Schwick et al. 2013).

→→ Ein grosser Teil der Bevölkerung hält sich die
meiste Zeit im Siedlungsgebiet auf, wo sich auch
Sachwerte (Gebäude, Anlagen, Güter usw.) konzentrieren. Entsprechend hoch ist hier das Risiko von
Personen- und Sachschäden. Allein nach den Hochwasserereignissen von 2005 mussten Schäden in
der Höhe von 3 Milliarden Franken behoben werden
(→ G I.9). Eine angepasste Raumplanung und Siedlungsentwicklung kann diese Risiken wesentlich
reduzieren (→ Kapitel II.12).

→→ Zu 60 % sind die Siedlungsflächen versiegelt (Gebäude, Verkehrsflächen und andere Infrastrukturanlagen) (→ G II.6.1; BFS 2013d). Dennoch bieten
Siedlungen anpassungsfähigen Pflanzen und Tieren
eine hohe Vielfalt unterschiedlicher Kleinlebensräume (Ruderalflächen, alte Bäume usw.).

G II.6.1 Siedlungsflächen nach Nutzungsart, 2004/2009

...

49,4 %

6,4 %
5,5 %
7,8 %

Erholungs- und Grünanlagen

Industrie- und Gewerbeareal

Besondere Siedlungsflächen

Gebäudeareal

Quelle: BFS, Arealstatistik

45

Zustand/Entwicklung:
keine Bewertung möglich
Da die Zusammensetzung der Nutzungsarten a priori nicht gut oder schlecht
ist, wird die Grafik nicht bewertet.

30,9 %

Verkehrsflächen

...

Umwelt Schweiz 2015, II Zustand der Umwelt: Menschliche Aktivitäten

	7������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������
	 Landwirtschaft
Die Landwirtschaft trägt als grösste
Flächennutzerin in der Schweiz eine hohe
Verantwortung für die Biodiversität, den
Klima-, Gewässer- und Bodenschutz sowie
die Luftreinhaltung. Unsachgemäss eingesetzte Dünger, Pflanzenschutzmittel
oder Bewirtschaftungsmethoden können
zu grossen Umweltbelastungen führen.
Mit der Agrarpolitik 2014–2017 strebt der
Bund einen effizienteren Mitteleinsatz und
eine standortangepasste Produktion an.

nicht mehr landwirtschaftlich genutzten Flächen in
der Hügel- und Bergregion (→ BFS 2013d).
→→ In der Schweiz gelangen jedes Jahr Pflanzenschutzmittel in den Verkauf, die rund 2200 Tonnen
Wirkstoffe enthalten (→ BLW 2014). Deren Umweltbelastung hängt nicht nur von der eingesetzten Menge
ab, sondern auch von der Giftigkeit der Stoffe, ihrem
Verhalten in der Umwelt, der Art und dem Ort der
Anwendung sowie der Witterung.

→→ Die Versorgung der inländischen Wohnbevölkerung erfolgte im Jahr 2011 mit pflanzlichen und
tierischen Nahrungsmitteln, die zu 48 bzw. zu 77 %
durch die Schweizer Landwirtschaft erzeugt wurden
(ohne tierische Lebensmittel, die auf Basis importierter Futtermittel hergestellt wurden) (→ BLW 2014).
→→ Landwirtschaftsbetriebe nutzen über ein Drittel der
Landesfläche und prägen damit die Landschaft. In
den zwölf Jahren zwischen den Arealstatistikerhebungen von 1992/1997 und 2004/2009 schrumpfte
die Agrarfläche um 2,2 %. Rund zwei Drittel der Verluste gehen auf das Konto des Siedlungswachstums,
ein Drittel ist eine Folge der Wiederbewaldung auf

→→ In den Jahren 2010–2012 belastete die Schweizer Landwirtschaft die Luft durchschnittlich mit
jährlich rund 48 000 Tonnen Stickstoff in Form
von Ammoniak (→ BAFU 2014d). Umweltverträglich wären jedoch 25 000 Tonnen (→ BAFU 2008).
Ammoniak ist eine wichtige Vorläufersubstanz für
die Bildung von Feinstaub und trägt wesentlich zur
Überdüngung und Versauerung von natürlichen
Ökosystemen bei.
→→ Stickstoff ist hingegen ein unentbehrlicher Dünger
für landwirtschaftliche Nutzpflanzen. Mineraldünger und Futtermittelimporte, die grosse Viehbestände ermöglichen, erhöhen die Stickstoffmenge
im Agrarsystem (→ G II.7.1). Das Risiko für Stick-

G II.7.1 Stickstoffeintrag in die Landwirtschaft
80

Zustand: negativ

70

Vor allem die atmosphärische Stickstoffdeposition ist für natürliche
Ökosysteme nach wie vor zu hoch und
führt zu Überdüngung.

1000 Tonnen Stickstoff

60
50
40
30

Entwicklung: neutral

20

Die abnehmende Stickstoffdeposition
und die zunehmende Menge an
importierten Futtermitteln halten sich
die Waage.

10
0
1990 1992 1994 1996 1998 2000 2002 2004 2006 2008 2010 2012
Mineraldünger Landwirtschaft
Atmosphärische Deposition

Biologische Stickstofffixierung
Importierte Futtermittel

Recyclingdünger

Quelle: ART

46

Umwelt Schweiz 2015, II Zustand der Umwelt: Menschliche Aktivitäten

stoffverluste über die Luft und in die Gewässer wird
damit grösser.
→→ Gut 13 % der landwirtschaftlichen Nutzfläche werden
in der Schweiz als extensive und wenig intensive
Wiesen und Weiden, als Streuflächen, Buntbrachen,
Hecken und in Form weiterer Biodiversitätsförderflächen bewirtschaftet. Während dieser Anteil in
der Tal- und Hügelregion bei rund 10 % liegt, beträgt
er in der Bergregion über 22 %. Rund ein Drittel der
Biodiversitätsförderflächen erfüllt erhöhte Qualitätsanforderungen, auf rund zwei Dritteln wurden
bisher Vernetzungsprojekte realisiert (→ BLW 2014).
→→ Mit der 2013 vom Parlament beschlossenen Agrarpolitik 2014–2017 strebt der Bund einen effizienteren
Mitteleinsatz und eine standortangepasste Produktion an (→ Bundesrat 2012b). Er unterstützt Leistungen zugunsten der Landschaft und der Biodiversität
mit Kulturlandschafts-, Landschaftsqualitäts- und
Biodiversitätsbeiträgen. Entsprechende Leistungen
wurden 2014 mit rund 30 % aller Direktzahlungen
entschädigt. Bis 2017 soll ihr Anteil auf 36 % steigen.
→→ Beiträge im Rahmen von Ressourcen- und Gewässerschutzprojekten sowie Ressourceneffizienzbeiträge unterstützen den nachhaltigeren Umgang
mit Düngern, Pflanzenschutzmitteln, Boden und
Gewässern. So wird beispielsweise die Verwendung
von Schleppschläuchen gefördert, dank derer beim
Ausbringen der Gülle weniger Ammoniak entweicht.

47

Umwelt Schweiz 2015, II Zustand der Umwelt: Menschliche Aktivitäten

	8������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������
	 Klima
Das CO2-Gesetz bildet die Grundlage für
die Reduktion der Treibhausgasemissionen
und die Anpassung an den Klimawandel
in der Schweiz. Dank des Zukaufs von
Emissionsminderungszertifikaten hat die
Schweiz ihr Reduktionsziel unter dem
Kyoto-Protokoll erreicht. Auf internationaler
Ebene will sie sich bis 2020 zu weiteren
Emissionsreduktionen verpflichten.

Ausgangslage

Vorbehalt der parlamentarischen Zustimmung zu
einer Emissionsreduktion bis 2020 um 20 % gegenüber 1990 verpflichtet. Dies entspricht dem revidierten CO2-Gesetz 2 (gültig seit 1. Januar 2013). Diese
Verpflichtung der Schweiz steht im Kontext der
freiwilligen Reduktionsziele bis 2020 von Schwellenländern und zahlreichen Entwicklungsländern
sowie eines neuen Abkommens für die Zeit nach
2020, welches alle Staaten – also Industrie- und Entwicklungsländer – binden soll.

Das 1997 verabschiedete Kyoto-Protokoll1 verpflichtete die Industriestaaten zur Verminderung ihrer
Treibhausgasemissionen. Die Zielvorgabe für die
Schweiz für den Zeithorizont 2008 bis 2012 betrug
8 % gegenüber dem Niveau von 1990. Die Schweiz
hat diese Verpflichtung eingehalten dank Massnahmen im Inland, des Zukaufs von Zertifikaten
für Treibhausgasreduktionen im Ausland sowie
der Anrechnung der Wirkung des Waldes als
CO2-Senke.

Auch das Gesamtziel des «alten» CO2-Gesetzes
konnte erreicht werden. Die Kombination klimapolitischer Massnahmen im Inland und ausländischer Emissionsminderungszertifikate führte dazu,
dass das Total der CO2-Emissionen aus Brenn- und
Treibstoffen im Durchschnitt der Jahre 2008–2012
um 10 % unter dem Stand von 1990 lag. Die Teilziele
für Brenn- und Treibstoffe wurden allerdings nicht
erreicht. Das Ziel des revidierten CO2-Gesetzes von
minus 20 % bis 2020 bezieht sich auf alle Treibhausgase gemäss Kyoto-Protokoll und soll mit Massnahmen im Inland erreicht werden.

Ende 2012 wurde eine zweite Verpflichtungsperiode
unter dem Kyoto-Protokoll verabschiedet. Neben
anderen Industriestaaten hat sich die Schweiz unter

Seit 1990 ist der Treibhausgasausstoss im Inland
bei 50 bis 54 Millionen Tonnen CO2-Äquivalenten
(CO2eq)3 pro Jahr stabil geblieben – trotz Wirtschafts-

G II.8.1 Jahresmittel der Temperatur in der Schweiza
Dominierender menschlicher Einfluss

Temperaturabweichung in Grad Celsius

2,0

Zustand: neutral
1,5

Grundsätzlich lässt sich die Jahresmitteltemperatur weder positiv noch negativ
beurteilen.

1,0
0,5

Entwicklung: negativ

0,0
–0,5
–1,0
–1,5
1900 1910 1920 1930 1940 1950 1960 1970 1980 1990 2000
Jahre über dem Durchschnitt 1961–1990

Jahre unter dem Durchschnitt 1961–1990

20-jähriges gewichtetes Mittel
Abweichung vom Durchschnitt 1961–1990.
Quelle: METEOSCHWEIZ
a

50

2013

Umwelt Schweiz 2015, II Zustand der Umwelt: Umweltthemen

Seit Ende der 1980er-Jahre liegen
die Jahresmitteltemperaturen systematisch über dem Durchschnitt der
Jahre 1961–1990. Die Veränderungen
in den klimatischen Rahmenbedingungen
erfolgen relativ rasch, sodass sich
Ökosysteme und gefährdete Wirtschaftsbereiche (z. B. Wintertourismus)
nicht an die neuen Bedingungen anpassen können.

G II.8.2 Anzahl Sommertagea seit 1959
120

Zustand: neutral
Grundsätzlich lässt sich die Anzahl
Sommertage weder positiv noch negativ
beurteilen.

100

Anzahl Tage

80

60

Entwicklung: negativ
In den letzten Jahrzehnten hat die Anzahl
Sommertage tendenziell zugenommen, was mit einer Erhöhung der Durchschnittstemperatur und den damit
verbundenen Belastungen von Mensch
und Umwelt einhergeht.

40

20

0
1959
Sion

Lugano

1969

1979

Bern-Zollikofen

1989
Davos

1999
Jahresmittel

2009 2013
Gewichtetes Mittel

Maximaltemperatur über 25 Grad Celsius.
Quelle: METEOSCHWEIZ
a

und Bevölkerungswachstums (→ BAFU 2013d). Die
Pro-Kopf-Emissionen sind also deutlich gesunken. Wurden 1990 noch 7,8 Tonnen CO2eq pro Person registriert, sank dieser Wert bis 2012 auf 6,4
Tonnen.
Allerdings importiert die Schweiz in wachsendem
Umfang Produkte aus dem Ausland, deren Herstellung dort Treibhausgase verursacht (→ Kapitel II.1).
Addiert man diese Emissionen zum Inlandwert,
beläuft sich das Total der Pro-Kopf-Emissionen im
Jahr 2011 auf 13,7 Tonnen CO2eq, also auf rund das
Doppelte der direkt in der Schweiz verursachten
Emissionen (→ BAFU 2014b).
Im Inland ist der Verkehr mit 32 % der wichtigste
Verursacher von Treibhausgasen, gefolgt von der
Industrie mit 21 % und den Haushalten mit 20 %.
Weitere 12 % der Emissionen stammen aus der Landwirtschaft (→ G I.2). Die grössten Potenziale zur
Reduktion der Gesamtemissionen bestehen im Verkehrs- und im Gebäudesektor.
Das dominierende Treibhausgas ist CO2. Sein Anteil von rund 85 % am Total der Emissionen hat sich
seit 1990 kaum verändert. Die Anteile der Methanund der Lachgasemissionen, die hauptsächlich
aus der Landwirtschaft stammen, sind rückläufig.
Zugenommen haben die synthetischen Treibhausgase (HFKW, PFKW, SF6), was auch mit den Mass-

51

Umwelt Schweiz 2015, II Zustand der Umwelt: Umweltthemen

nahmen zum Schutz der Ozonschicht (Ersatz von
verbotenen Fluorchlorkohlenwasserstoffen FCKW/
HFCKW) zusammenhängt.

Auswirkungen
Seit Anfang des 20. Jahrhunderts ist die Durchschnittstemperatur in der Schweiz um rund 1,75 °C
angestiegen (→ G II.8.1). 17 der wärmsten 20 Jahre
seit Messbeginn im Jahr 1864 wurden nach 1990
registriert.
Besonders deutlich ablesen lassen sich die Auswirkungen der Klimaänderung an der Zunahme der
Sommertage mit einer Maximaltemperatur über
25 °C (→ G II.8.2), an der Abnahme der Frosttage mit
Minimaltemperaturen unter 0 °C und am Anstieg
der Nullgradgrenze. Letztere liegt heute im Mittel
rund 350 Meter höher als Ende der 1950er-Jahre. In
der Folge nimmt die Anzahl der Tage mit Schneebedeckung generell ab, und die Vegetationsperiode
wird länger (→ BAFU 2013e).
Der Gletscherschwund in den Alpen ist eine direkte
Folge der steigenden Durchschnittstemperaturen.
Er setzt viel Lockermaterial frei, raubt Bergflanken
ihre Stabilität und lässt in vielen Gletschervorfeldern neue Seen entstehen. Mit diesen Entwicklungen können sowohl Risiken (z. B. verschärfte

Naturgefahren) als auch Chancen (z. B. für die Wasserkraftnutzung) verbunden sein.
So musste etwa 2008 die Grimselstrasse bei Guttannen (BE) auf einen Schutzdamm verlegt werden, weil
Geröll- und Schlammlawinen diese Verkehrsverbindung wiederholt unterbrochen hatten. Hingegen
bildet der See, der um das Jahr 2000 unterhalb des
Triftgletschers (BE) entstanden ist, heute eine touristische Attraktion, und er könnte in Zukunft als
Speichersee genutzt werden.
Die Erwärmung hat auch für die Tierwelt Konsequenzen. Das Verbreitungsgebiet der auf kühle Temperaturen angewiesenen Bachforelle ist während der
letzten 30 Jahre geschrumpft. Eine ähnliche Entwicklung wird auch bei zahlreichen Brutvögeln im
Alpenraum erwartet, so z. B. bei der Ringdrossel, die
auf der Roten Liste der gefährdeten Arten figuriert.
Im Gegenzug breiten sich einzelne wärmeliebende
Vogelarten aus, z. B. die Mittelmeermöwe oder der
Bienenfresser (→ BAFU 2013e).
Bei den Niederschlägen lässt sich aus den Messdaten der letzten Jahrzehnte kein eindeutiger Trend
ablesen. Aufgrund von Modellrechnungen wird
erwartet, dass sich in Zukunft längere Trockenperioden im Sommer häufen und der Abfluss der Gewässer sich deutlich verändert (→ Teil III).

Massnahmen
Wichtigste Grundlage der Schweizer Klimapolitik ist das revidierte CO2-Gesetz, das am 1. Januar
2013 in Kraft trat. Hauptziel dieses Gesetzes ist es,
die Treibhausgasemissionen im Inland bis 2020 um
mindestens 20 % gegenüber 1990 zu reduzieren. Neu
betrifft das Gesetz nicht nur CO2, sondern auch alle
anderen auf internationaler Ebene regulierten Treibhausgase. Zudem ist darin auch die Rolle des Bundes bei der Anpassung an die Auswirkungen des
Klimawandels geregelt.
Zusätzlich sind das Inverkehrbringen und die
Verwendung von synthetischen Treibhausgasen
(HFKW, PFKW, SF6) in Bereichen wie der Kälte- und
Klimatechnik, in Schaumstoffen und Spraydosen
sowie im Brandschutz und in Lösungsmitteln durch
die Chemikalien-Risikoreduktions-Verordnung 4
stark eingeschränkt.
Die CO2-Abgabe ist das zentrale Instrument zur
Erreichung der Klimaschutzziele. Sie wird seit 2008

52

Umwelt Schweiz 2015, II Zustand der Umwelt: Umweltthemen

auf fossile Brennstoffe wie Heizöl oder Erdgas
erhoben. Als Lenkungsabgabe setzt sie Anreize,
CO2-Emissionen zu vermindern.
Die Verordnung5 zum CO2-Gesetz legt für die Jahre
2012, 2014 und 2016 Zielwerte fest für die CO2-Emissionen aus dem Verbrauch von fossilen Brennstoffen. Da der Zielwert für das Jahr 2012 eine deutliche
Überschreitung verzeichnete, wurde die Abgabe,
wie im Gesetz vorgesehen, am 1. Januar 2014 von
36 auf 60 Franken pro Tonne CO2 erhöht. Falls sich
im Sommer 2015 herausstellen sollte, dass die Zielvorgabe für 2014 nicht eingehalten wurde, ist eine
weitere Erhöhung der Abgabe per 1. Januar 2016
vorgesehen.
Unternehmen, die grosse Mengen CO2 ausstossen,
können sich von der Abgabe befreien lassen, wenn
sie sich zu einer Emissionsbegrenzung verpflichten oder am Emissionshandel teilnehmen. Über
50 Unternehmen, die zusammen rund 5 Millionen
Tonnen CO2 emittieren, sind in das Emissionshandelssystem (EHS) der Schweiz eingebunden. Auch
die EU verfügt über ein Emissionshandelssystem.
Es sind Bestrebungen im Gange, die beiden Systeme
zu verknüpfen, um die gegenseitige Anerkennung
von Emissionsrechten zu ermöglichen. Dies würde
durch einen einheitlichen Preis der Emissionsrechte
einerseits die Marktverzerrung zwischen schweizerischen und europäischen Firmen aufheben, andererseits gerade den Schweizer Unternehmen auch
mehr Flexibilität bezüglich ihrer Emissionsreduktionen bieten. Zudem könnte eine solche Verbindung
den Grundstein für ein weltweites Emissionshandelssystem legen.
Ein Drittel des Ertrags aus der CO2-Abgabe (bis 2012
maximal 200 Millionen Franken, ab 2013 maximal
300 Millionen Franken) fliesst in das Gebäudeprogramm von Bund und Kantonen. Dieses Programm
fördert seit 2010 die energetische Sanierung von
Gebäuden, Investitionen in erneuerbare Energien,
die Abwärmenutzung und die Optimierung der
Gebäudetechnik. Es ist gemäss der gegenwärtigen
gesetzlichen Grundlage bis Ende 2019 befristet.
2013 wurden durch das Gebäudeprogramm Beiträge in Höhe von rund 131 Millionen Franken an
Massnahmen zur Wärmedämmung von bestehenden Gebäuden ausgerichtet. Rund 11 000 Projekte
profitierten von diesen Unterstützungsbeiträgen.
80 Millionen Franken wurden im Rahmen des kantonalen Teils des Gebäudeprogramms für erneuerbare

Energien, Abwärmenutzung und Gebäudetechnik
ausbezahlt. Mit der Anhebung der CO2-Abgabe
per Anfang 2014 stehen dem Gebäudeprogramm
zusätzliche Mittel zur Verfügung.
Bis Ende 2013 liessen sich mit den seit 2000 geförderten Massnahmen aus Förderprogrammen von
Bund und Kantonen rund 22 Millionen Tonnen
CO2  –  gerechnet über die ganze Lebensdauer der
Massnahmen – einsparen.
Fossile Treibstoffe (Benzin, Diesel, erdgasbasierte
Treibstoffe, Flugtreibstoffe) sind von der CO2-Abgabe nicht betroffen. Stattdessen sind ihre Hersteller und Importeure dazu verpflichtet, bis ins Jahr
2020 10 % der CO2-Emissionen, die bei der Verbrennung dieser Treibstoffe entstehen, durch Massnahmen im Inland zu kompensieren.
Beispiele für Projekte zur Kompensation von CO2Emissionen sind Fernwärmenetze, die von fossilen
Brennstoffen auf Holzabfälle oder die Nutzung von
Abwärme umgestellt werden, oder Investitionen in
die Verlagerung von Gütertransporten von der Strasse auf die Schiene.

Da fossil-thermische Kraftwerke grosse Mengen
CO2 ausstossen, müssen die Betreiber solcher
Kraftwerke ihre Emissionen vollumfänglich kompensieren. Mindestens die Hälfte der Kompensationsleistung muss durch Projekte im Inland erbracht
werden.
Schweizer Autoimporteure sind dazu verpflichtet,
die Emissionen der neu in der Schweiz zugelassenen
Personenwagen bis 2015 im Durchschnitt auf 130
Gramm CO2 pro Kilometer zu senken (→ G II.8.3).
Andernfalls wird eine Sanktionsabgabe fällig.
2013 konnte der Zielwert weitgehend eingehalten
werden, sodass die «Geldstrafen» gering ausfielen
(→ BFE 2014d). Für die Zeit nach 2015 ist geplant,
die Emissionszielwerte zu verschärfen und sie auf
weitere Fahrzeugkategorien auszudehnen.
Das CO2-Gesetz überträgt dem Bund auch die Aufgabe, Massnahmen zu koordinieren, mit denen
Klimaschäden vermieden oder bewältigt werden
können. Bereits 2012 verabschiedete der Bundesrat den ersten Teil seiner Strategie mit den Zielen,
den Herausforderungen und den Handlungsfeldern der Anpassung an den Klimawandel (→ BAFU 
2012a). Darauf aufbauend wurde ein Aktionsplan

������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������

Blick über die Grenzen
G II.8.3 CO2-Emissionen von Neufahrzeugen
in Europa, 2012

Seit dem 1. Juli 2012 gelten in der Schweiz, gleich
wie in der EU, CO2-Emissionsvorschriften für
neu zugelassene Personenwagen. 2012 betrugen
die durchschnittlichen Emissionen der Neuwagenflotte in der Schweiz 151 g CO2/km, was einem
Treibstoffverbrauch von 6,2 Liter pro 100 km entspricht. Damit ist die Schweiz vom Zielwert von
130 g CO2/km für das Jahr 2015 noch deutlich entfernt. Ein Grund für das vergleichsweise hohe
Emissionsniveau von Neuwagen in der Schweiz ist,
dass hierzulande beim Fahrzeugkauf Ausstattungsund Motorisierungsvarianten bevorzugt werden,
die ein höheres Leergewicht zur Folge haben.

CH
AT
BE
DE
DK
FR
FI
IT
NL
PT
EU27
110

120

130

140

150

Gramm CO 2 pro Kilometer
Quellen: EUA; auto-schweiz

53

Umwelt Schweiz 2015, II Zustand der Umwelt: Umweltthemen

Die internationale Schweizer Klimapolitik setzt sich
für den Aufbau eines effektiven und umfassenden globalen Klimaregimes im Zuge der UNO-Klimarahmenkonvention ein. Die Schweiz verlangt
verbindliche ambitionierte Reduktionsziele für alle
Staaten.

erarbeitet, der die Massnahmen auf Bundesebene
festlegt (→ BAFU 2014e).
Zu den zentralen Herausforderungen der Anpassung gehört die Verbesserung der Grundlagen für
die Planung und Umsetzung von Massnahmen. Der
Bund unterstützt darum Forschungsprojekte und
setzt das an der Weltklimakonferenz 2009 lancierte
globale Rahmenwerk für Klimadienstleistungen
(GFCS) auf nationaler Ebene um. Wissenschaftliche
Erkenntnisse zum Klimawandel sollen so aufbereitet werden, dass sie für Behörden, Unternehmen und
die Bevölkerung nutzbar sind.
Um die Chancen und Risiken des Klimawandels in
der Schweiz besser bewerten und vergleichen zu
können, wird eine breit angelegte Risikoanalyse
durchgeführt. In regionalen Fallstudien werden die
bis 2060 erwarteten Schäden und mögliche Gewinne
in den Bereichen Gesundheit, Landwirtschaft, Wald,
Energie, Tourismus, Infrastrukturen und Gebäude,
Wasserwirtschaft, Biodiversität sowie Freiräume
und Grünflächen abgeschätzt. Diese Untersuchungen erlauben es, prioritäre Handlungsfelder auf nationaler und regionaler Ebene zu bezeichnen.
Fallstudien für die Kantone Aargau und Uri wurden
bereits abgeschlossen. Die Risikoanalysen in den
Städten Genf und Basel sowie in den Kantonen Freiburg und Tessin sind in Erarbeitung. Eine weitere
Analyse im Grossraum Jura ist geplant.
2013 wurde ein von mehreren Bundesämtern getragenes Pilotprogramm gestartet. Dieses zielt darauf
ab, innovative und beispielhafte Projekte zur Anpassung an den Klimawandel anzustossen und
mithilfe finanzieller Unterstützung des Bundes bis
2016 umzusetzen.

56

1	

Protokoll von Kyoto vom 11. Dezember 1997 zum Rahmenübereinkommen der
Vereinten Nationen über Klimaänderungen (mit Anhängen), SR.814.011.

2	

Bundesgesetz vom 23. Dezember 2011 über die Reduktion der
CO2-Emissionen (CO2-Gesetz), SR 641.71.

3	

Die verschiedenen Treibhausgase haben ein unterschiedliches globales
Klimaerwärmungspotenzial. Dieses wird als Vielfaches des Klimaerwärmungspotenzials von CO2 in sogenannten CO2-Äquivalenten (CO2eq)
ausgedrückt.

4	

Verordnung vom 18. Mai 2005 zur Reduktion von Risiken beim Umgang
mit bestimmten besonders gefährlichen Stoffen, Zubereitungen und
Gegenständen (Chemikalien-Risikoreduktions-Verordnung, ChemRRV),
814.81.

5	

Verordnung vom 8. Juni 2007 über die CO2-Abgabe (CO2-Verordnung),
SR 641.712.

Umwelt Schweiz 2015, II Zustand der Umwelt: Umweltthemen

	9
������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������
	 Biodiversität
Die Biodiversität in der Schweiz befindet
sich in einem unbefriedigenden Zustand.
Mehr als ein Drittel aller untersuchten
Arten sind bedroht, die Fläche wertvoller
Lebensräume ist stark geschrumpft,
und regionale Besonderheiten gehen verloren. Mit dem Aktionsplan zur Biodiversitätsstrategie wurden Massnahmen
ausgearbeitet, um die Ökosysteme
mit ihren Arten und Leistungen langfristig
zu erhalten.

schen geprägt. Im Verlauf der letzten 100 Jahren
ist die Biodiversität immer mehr unter Druck geraten durch die Intensivierung der Landwirtschaft,
Bodenversiegelung, Gewässerverbauung, Landschaftszerschneidung, Schadstoffeintrag, die Ausbreitung invasiver gebietsfremder Arten und durch
den Klimawandel.

Ausgangslage
Biodiversität umfasst die gesamte Vielfalt des
Lebens: die Vielfalt der verschiedenen Lebensräume
oder Ökosysteme, der Arten von Tieren, Pflanzen,
Pilzen und Mikroorganismen sowie der Gene, die
innerhalb einzelner Arten vorkommen. Sie ist die
Grundlage sämtlicher Lebensprozesse und Ökosystemleistungen.
Die reichhaltige Biodiversität der Schweiz wurde
von natürlichen Faktoren wie Geologie, Klima und
Topografie bestimmt und zusätzlich durch die
land- und waldwirtschaftliche Nutzung des Men-

In der Schweiz ist die Biodiversität in einem unbefriedigenden Zustand. So sind einst weitverbreitete
Lebensräume wie Auen, Moore oder Trockenwiesen
und -weiden im 20. Jahrhundert auf einen Bruchteil ihrer einstigen Fläche geschrumpft. In der
Schweiz lassen sich rund 230 verschiedene Lebensraumtypen unterscheiden. Nach Einschätzung von
Fachleuten gelten ein Fünftel (unbewirtschaftetes
Offenland) bis zu zwei Drittel aller Lebensraumtypen (Feuchtgebiete und Gewässer) als gefährdet
(→ BAFU 2011b).
Detaillierte Untersuchungen der geschützten Hochmoore, die zu den am stärksten bedrohten Lebensräumen zählen, zeigen, dass ihre ökologische Qualität rückläufig ist. So hat die Nährstoffbelastung
zwischen den beiden Erhebungsperioden 1997/2001
und 2002/2006 bei 29 % der überprüften Hochmoore zugenommen, während nur in 9 % der Fälle

G II.9.1 Entwicklung der Nährstoffversorgung von Moorena

Zustand: negativ
Die Lebensgemeinschaften der Moore
sind auf nährstoffarme Verhältnisse
eingestellt. Fast ein Drittel (29 %) der
Hochmoore sowie 21 % der torfbildenden und 18 % der nicht torfbildenden
Flachmoore sind von einer starken
Nährstoffzunahme betroffen.

Hochmoore

Flachmoore torfbildend

Entwicklung: negativ
Eine Verbesserung der Situation ist
nicht zu erwarten. Lediglich lokal sind
Verbesserungen durch ökologisch
ausreichende Pufferzonen möglich.

Flachmoore nicht torfbildend

0%
Nährstoffreicher

Gleichbleibend

20 %

40 %
Magerer

Zwischen 1997 und 2006.
Quelle: BAFU
a

57

Umwelt Schweiz 2015, II Zustand der Umwelt: Umweltthemen

60 %

80 %

100 %

G II.9.2 Schutzfläche in der Schweiz, 2013

Zustand: negativ

Nationalpark

Die Schutzgebiete, welche der Bewahrung der Biodiversität gewidmet sind,
machen nur gerade 2 % der Landesfläche
aus (gemäss Zielvorgaben der Konvention über die biologische Vielfalt,
CBD, sollten es 17 % sein). Weitere
Schutzgebiete (4 % der Fläche) dienen
zur Erhaltung bestimmter Tierarten.

Hoch- und Übergangsmoore
Flachmoore
Auen
Amphibienlaichgebiete
Trockenwiesen und -weiden

Entwicklung: neutral

Wasser- und Zugvogelreservate
Eidg. Jagdbanngebiete
Total Schutzfläche a
0%

2%

4%

6%

8%

10 %

Anteil an Landesfläche

Eines der Ziele des Aktionsplans
Strategie Biodiversität Schweiz ist die
Schaffung einer aus Schutz- und
Vernetzungsgebieten bestehenden ökologischen Infrastruktur. Damit soll der
nötige Raum zur langfristigen Erhaltung
der Biodiversität gesichert werden.

a
Anteil an der Landesfläche ohne Überlappungen.
Quelle: BAFU

eine Verbesserung festgestellt wurde (→ G II.9.1;
BAFU 2007). Die für Hochmoore typischen Arten
sind auf nährstoffarme Bedingungen angewiesen.
Der Verlust von Lebensräumen (Fläche) und deren
Verschlechterung (Qualitätseinbussen) haben zur
Folge, dass in der Schweiz 36 % aller untersuchten
Tier-, Pflanzen-, Flechten- und Pilzarten bedroht
sind (→ G I.3). Die Revision der Roten Liste gefährdeter Pflanzen dokumentiert einen starken Bestandesrückgang: Rund die Hälfte aller Fundorte von Arten
der höchsten Gefährdungskategorie sind in den vergangenen 10 bis 30 Jahren verwaist (→ BAFU 2013f ).
Gleichzeitig besiedeln häufige Arten ohne spezifische Ansprüche wie beispielsweise der Löwenzahn
immer grössere Gebiete. Regionale Besonderheiten
gehen bei diesen gegenläufigen Entwicklungen verloren, die Lebensräume werden immer homogener,
die Landschaft eintöniger.
Eine detaillierte Analyse der Gefährdungssituation
bei rund 1800 Tier-, Pflanzen-, Flechten- und Pilzarten der Roten Listen diagnostiziert als häufigste
Ursache ungünstige Veränderungen auf Landwirtschaftsflächen (zu häufige Mahd, Einsatz von
ungeeigneten Maschinen, von Düngern und Pflanzenschutzmitteln usw.) und den Verlust von Lebensraumstrukturen (Gehölze, Waldsäume, Ackerrandstreifen usw.). An dritter und vierter Stelle
werden Störungen des Wasserhaushalts (Entwäs-

59

Umwelt Schweiz 2015, II Zustand der Umwelt: Umweltthemen

serung) und Eingriffe in die Oberflächengewässer
(Begradigung, Kanalisierung, Eindolung) genannt.
Etwas weniger häufige Gefährdungsursachen sind
chemische und physikalische Verschmutzungen
(Luftschadstoffe, Licht), Entwicklungen nach Nutzungsaufgabe oder die völlige Zerstörung der Vegetationsdecke (Versiegelung) (→ BAFU 2011b).
Im Kulturland fallen die grössten Biodiversitätsverluste in die Zeit ab Mitte des 20. Jahrhunderts bis
Ende der 1990er-Jahre. Besonders betroffen waren
das Mittelland und die grossen Alpentäler. Für die
Biodiversität schädliche Anreize hatten zur Folge,
dass die landwirtschaftliche Nutzung intensiviert,
Feuchtgebiete trockengelegt und Parzellen vereinheitlicht wurden. Hecken, Trockensteinmauern und
andere Kleinstrukturen, die der mechanisierten
Bewirtschaftung im Wege standen, wurden entfernt,
und der Einsatz von Pflanzenschutzmitteln sowie
Dünger (Stickstoff, Phosphat) nahm zu.
Ammoniaküberschüsse, welche hauptsächlich aus
der Landwirtschaft stammen, werden über die Luft
verbreitet und führen zu einer Überdüngung empfindlicher Ökosysteme. 100 % aller Hochmoore,
84 % der Flachmoore und 42 % der artenreichen
Trockenwiesen und -weiden sind durch übermässige Stickstoffeinträge aus der Luft belastet. In der
Folge nimmt die Artenvielfalt dieser Lebensräume
ab (→ BAFU 2014f ).

Die Fliessgewässer haben durch Korrekturen
und Verbauungen seit Mitte des 19. Jahrhunderts
einen Grossteil ihrer natürlichen Dynamik verloren. Künstliche Hindernisse, Dämme oder extreme
Abflussspitzen und -tiefststände (Schwall/Sunk)
unterhalb von Wasserkraftwerken beeinträchtigen
die ökologischen Funktionen und die Biodiversität
der Gewässer (→ Kapitel II.11).
Die Biodiversität der Wälder ist gegenüber anderen Ökosystemen in einem vergleichsweise guten
Zustand. Seit den 1980er-Jahren ist Naturverjüngung im Wald mehr und mehr die Regel, wodurch
standortgerechte Baumarten und eine hohe genetische Vielfalt gefördert werden. Besonders alte und
totholzreiche Wälder sowie lichte, junge Wälder
kommen nicht häufig genug vor. Der Totholzanteil
ist in den letzten Jahrzehnten punktuell gestiegen,
wobei allerdings grosse regionale Unterschiede
bestehen (→ Kapitel II.14).
Siedlungsflächen und Infrastrukturen dehnen sich
in der Schweiz ständig weiter aus (→ Kapitel II.6),
und die Landschaft wird immer stärker zerschnitten (→ Kapitel II.13). Tiere und Pflanzen verlieren
dabei wesentliche Lebensgrundlagen: Lebensräume
schrumpfen oder verschwinden teilweise ganz, und
ihre Vernetzung bricht ab. Die Artenbestände und
deren genetische Vielfalt werden kleiner, wodurch
das Aussterberisiko steigt.
Bei angepasster Gestaltung und Nutzung kann das
Siedlungsgebiet dennoch eine erstaunliche Biodiversität beherbergen. So findet man beispielsweise
allein auf dem Gemeindegebiet der Stadt Zürich
gegen 900 verschiedene Tier- und über 1200 Pflanzenarten1 .
Auch künstliches Licht zählt zu den negativen Auswirkungen der Siedlungsnutzung und kann die Verhaltensweise nachtaktiver Tiere stören. In den vergangenen 20 Jahren haben die nach oben gerichteten Lichtemissionen in der Schweiz um 70 %
zugenommen (→ Bundesrat 2012c). Zugvögel verlieren wegen künstlicher Lichtquellen die Orientierung, Insekten versengen, und Fledermäuse werden
in ihrem Tag-Nacht-Rhythmus gestört.
Immer mehr Arten, die in der Schweiz nicht heimisch sind, werden vom Menschen  –  meist unbeabsichtigt  –  eingeschleppt und breiten sich aus.
Invasive gebietsfremde Arten wie beispielsweise die
Körbchenmuschel oder das Schmalblättrige Greis-

60

Umwelt Schweiz 2015, II Zustand der Umwelt: Umweltthemen

kraut vermehren sich stark und verdrängen dabei
einheimische Arten.
Die Biodiversität gerät zusätzlich durch den Klimawandel unter Druck. Arten reagieren unterschiedlich auf klimatische Faktoren wie Temperatur und
Feuchtigkeit. Mit den erwarteten Klimaveränderungen können sich deshalb auch die Verbreitungsgebiete der Arten verschieben, und bestehende
Ökosystemfunktionen können verloren gehen.

Auswirkungen
Der Verlust von Biodiversität führt zu Einschränkungen wesentlicher Versorgungs- oder Regulierungsleistungen, beispielsweise des Schutzes vor
Naturgefahren oder der Gesundheit und des Wohlbefindens der Menschen, und reduziert die Fähigkeiten der Ökosysteme, auf künftige Veränderungen
zu reagieren. Ökosysteme versorgen die Wirtschaft
mit Nahrungsmitteln, Gewebefasern, Baumaterialien und Wirkstoffen. Sie filtern und speichern
Niederschläge und machen sie für die Trinkwassernutzung verfügbar, sei es aus Quellen oder aus
dem Grundwasser. Moore und Feuchtgebiete nehmen Niederschlagsspitzen auf, Waldökosysteme
schützen vor Steinschlag, Lawinen, Rutschungen,
Murgängen und Hochwasser. Durch das Zusammenspiel von natürlichen Gegenspielern tragen intakte
Ökosysteme zur Regulierung und Eindämmung von
Krankheitserregern und invasiven Arten bei. Landschaften bewahren durch die Vielfalt unterschiedlicher Lebensräume ihren spezifischen Charakter
und damit ihre Attraktivität.
Bei einer Verschlechterung des Zustands der Biodiversität sind diese und andere Leistungen gefährdet.
Ein Verlust genetischer Vielfalt erhöht das Risiko
des Artensterbens und reduziert die Fähigkeit der
Arten, sich an die ändernden Umweltbedingungen
anzupassen. Die Möglichkeiten, zukünftige Bedürfnisse – beispielsweise der Medizin, der Ernährung
oder der Materialentwicklung – zu befriedigen, werden durch den Biodiversitätsverlust eingeschränkt.
Auch die Fähigkeit der Ökosysteme, auf Extremereignisse zu reagieren, ohne wesentliche Funktionen einzubüssen, ist abhängig von der Präsenz von
Tieren, Pflanzen, Pilzen und Mikroorganismen.
Die Schweiz ist nicht nur auf ihre eigene Biodiversität angewiesen, sondern auch auf diejenige anderer Länder. So nutzen Industrie, Landwirtschaft und
Forschung bei der Züchtung von Pflanzensorten

oder bei der Entwicklung neuer Medikamente oft
auch genetische Ressourcen aus dem Ausland.

Wissenschaft und Interessenverbänden. Die Umsetzung der Massnahmen ist bis 2020 geplant.

Die Kosten für den Ersatz von Ökosystemleistungen durch technische Einrichtungen oder die Wiederherstellung von Lebensräumen sind hoch. Dies
gilt beispielsweise für die Aufbereitung von Trinkwasser, für Lawinenverbauungen, die Bekämpfung
invasiver gebietsfremder Arten oder für Gewässerrevitalisierungen.

Damit die Biodiversität auch in der Raumplanung
vermehrt Berücksichtigung findet, wird ein raumplanerisches Konzept Biodiversität geprüft. Es soll
helfen, die nötige aus Schutz- und Vernetzungsgebieten bestehende ökologische Infrastruktur
zu schaffen und diese langfristig sicherzustellen
(→ G II.9.2).

Massnahmen
Die 2012 vom Bundesrat beschlossenen 10 Ziele der
Strategie Biodiversität Schweiz wurden in einem
Aktionsplan konkretisiert, der 2015 vom Bundesrat
verabschiedet werden soll (→ BAFU 2012b). Erarbeitet wurden dabei Massnahmen zur nachhaltigen
Nutzung, zur direkten Förderung und zum ökonomischen Wert der Biodiversität, zur Generierung
und Verteilung von Wissen über die Biodiversität sowie zum internationalen Engagement der
Schweiz. Die Entwicklung der Massnahmen erfolgte
in einem partizipativen Prozess unter Beteiligung
von Akteuren aus Verwaltung, Politik, Wirtschaft,

Mit der 2013 vom Parlament beschlossenen Agrarpolitik 2014–2017 stärkt der Bund die Biodiversität
im Landwirtschaftsgebiet (→ Bundesrat 2012b). Mit
Biodiversitätsbeiträgen erhöht er die Anreize für die
Schaffung und den Unterhalt von Biodiversitätsförderflächen (BFF) sowie die bessere Vernetzung dieser Flächen untereinander.
Die 2011 revidierte Gewässerschutzgesetzgebung
sieht vor, finanzielle Beiträge zu entrichten für Projekte, mit denen Gewässerabschnitte renaturiert
werden, die sich in einem schlechten ökologischen
Zustand befinden.

������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������

Blick über die Grenzen
G II.9.3 Anteil der bedrohten Arten, gemessen an der
Gesamtheit der bekannten Artena
CH
AT
BE
DE

Die Schweiz engagiert sich für die Umsetzung des
globalen Strategischen Plans und die Erreichung
der Aichi-Ziele 2011–2020 der Biodiversitätskonvention. Dazu gehört, dass Synergien zwischen den
biodiversitätsrelevanten Konventionen gestärkt
und ihre Instrumente (z. B. globale Biodiversitätsindikatoren) wie auch die Finanzierungsmechanismen kohärent gestaltet werden.

DK
FR
FI
IT
NL
PT
EU27
0%
Vögel

10 %

20 %

30 %

Säugetiere

Neuste verfügbare Daten.
Quelle: OECD
a

61

Ein Vergleich des Zustands der Biodiversität in der
EU mit demjenigen in der Schweiz ist aufgrund
der lückenhaften Datengrundlagen schwierig. Die
vorhandenen Angaben zeigen jedoch, dass
die Vielfalt der Arten und Lebensräume insgesamt
abnimmt.

Umwelt Schweiz 2015, II Zustand der Umwelt: Umweltthemen

40 %

Die Waldpolitik 2020, die der Bundesrat 2011 verabschiedet hat, gibt das Ziel vor, den Anteil der
Waldreservate von gegenwärtig rund 5 auf 8 % zu
erhöhen, prioritäre Lebensräume wie Waldränder
oder Wytweiden zu fördern und auf der gesamten
Waldfläche eine naturnahe Bewirtschaftung zu
sichern (→ BAFU 2013g).
Die wichtigste internationale Vereinbarung zur Erhaltung der Biodiversität ist das Übereinkommen
über die biologische Vielfalt von 1992 (Biodiversitätskonvention 2). An der Vertragsstaatenkonferenz in Nagoya wurden 2010 ein strategischer Plan
zur Biodiversität bis 2020 und ein Protokoll über
den Zugang zu genetischen Ressourcen verabschiedet. Dieses Nagoya-Protokoll3 regelt den Ausgleich
von Vorteilen aus der Nutzung genetischer Ressourcen zwischen den industriestarken Ländern des
Nordens und den biodiversitätsreichen Ländern des
Südens mit ihrem umfassenden traditionellen Wissen. Die Schweiz hat das Protokoll von Nagoya im
Mai 2011 unterzeichnet und durch das Parlament
2014 ratifiziert.

62

1	

www.stadt-zuerich.ch/content/ted/de/index/gsz/natuerliche_vielfalt.html

2	

Übereinkommen vom 5. Juni 1992 über die biologische Vielfalt
(Biodiversitätskonvention), SR 0.451.43.

3	

Protokoll von Nagoya vom 29. Oktober 2010 über den Zugang zu genetischen
Ressourcen und die ausgewogene und gerechte Aufteilung der sich aus
ihrer Nutzung ergebenden Vorteile (Nagoya-Protokoll).

Umwelt Schweiz 2015, II Zustand der Umwelt: Umweltthemen

	1������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������
0	 Luft
Die Luftqualität der Schweiz wird seit Mitte
der 1980er-Jahre stetig besser. Die heutige Belastung mit Feinstaub, Stickoxiden,
Ozon und Ammoniak schädigt aber noch
immer Menschen und Ökosysteme. Verbesserungen mit Massnahmen zur konsequenten Durchsetzung des besten
Stands der Technik sind weiterhin nötig.

So sind die Schwefeldioxidkonzentrationen und die
Bleiwerte im Feinstaub (PM10) inzwischen an allen
Messstationen um rund 90 % gesunken und liegen
seit Anfang der 1990er-Jahre unter den jeweiligen
Grenzwerten. Auch für sieben weitere wichtige Luftschadstoffe, deren Immissionen gesetzlich begrenzt
sind, liegt die Belastung heute in der ganzen
Schweiz unter den Immissionsgrenzwerten. Bei den
drei Problemschadstoffen Feinstaub (PM10), Stickoxide (NOX) und Ozon (O3) ist dies dagegen noch
nicht der Fall. Auch Ammoniak (NH3) belastet die
Umwelt in einem Ausmass, das deutlich über dem
kritischen Belastungswert liegt (→ G I.4).

Ausgangslage
Der Mensch atmet jeden Tag Luft mit einem Volumen von rund 15 000 Litern ein und aus. Verunreinigungen durch giftige Gase und schwebende
Partikel können schon in geringer Konzentration
gesundheitsschädlich sein. Die Luftbelastung ist
in der Nähe starker Emissionsquellen in der Regel
am höchsten. Da der Wind viele Schadstoffe über
grosse Distanzen verfrachtet, entfalten schädliche
Immissionen ihre Wirkung aber auch an weit entfernten Orten. Während des Transports können
sich Schadstoffe zudem verändern oder miteinander
reagieren.

Lungengängiger Feinstaub1 ist ein Hauptbestandteil des Wintersmogs, der vor allem während winterlicher Inversionslagen auftritt. Feinstaub ist in den
Abgasen von Motoren und Heizungen enthalten,
entweicht bei industriellen und gewerblichen Produktionsprozessen, entsteht als Abrieb von Bremsen
und Strassenbelägen und wird durch Luftzug aufgewirbelt. Rund die Hälfte der gemessenen Partikel
bildet sich erst in der Luft aus gasförmigen Vorläuferstoffen wie Stickoxide, Ammoniak und flüchtige
organische Verbindungen (VOC). Feinstaub stammt
zu je etwas mehr als einem Viertel aus Industrie und
Gewerbe, Land- und Forstwirtschaft sowie dem Ver-

Seit Mitte der 1980er-Jahre hat sich die Luftqualität
in der Schweiz deutlich verbessert (→ BAFU 2014g).

G II.10.1 Jahresmittelwerte der Feinstaubimmissionen (PM10)a
60

Zustand: negativ
Der Immissionsgrenzwert für PM10
wird in Städten und an verkehrsreichen
Strassen immer noch überschritten.

Mikrogramm pro Kubikmeter

50

40

30

20

Entwicklung: positiv
Die PM10-Belastung hat in den letzten
25 Jahren deutlich abgenommen.

10

0
1986

1990

1994

Städtisch, verkehrsbelastet
Voralpen/Jura

1998

Städtisch

2002
Vorstädtisch

2006

2010

Ländlich

Grenzwert

Werte vor 1997, berechnet aus TSP (Total Suspended Particulates, Gesamtschwebstaub).
Quelle: BAFU
a

63

Umwelt Schweiz 2015, II Zustand der Umwelt: Umweltthemen

2013

kehr. Der Rest geht auf die Haushalte, hauptsächlich
auf Holzfeuerungen, zurück (→ BAFU 2014g).
Seit 1990 ist die Feinstaubbelastung in der Schweiz
zurückgegangen (→ G II.10.1). Die sehr hohen Werte
der Jahre 2003 und 2006 waren die Folge erhöhter
Emissionen aufgrund der kalten Witterung in Kombination mit lang anhaltenden Inversionslagen.
In verkehrsreichen Städten und Agglomerationen
überschreitet die Konzentration den Immissionsgrenzwert jedoch noch immer; auf dem Land wird
er leicht überschritten oder knapp eingehalten. In
höheren Lagen oberhalb von rund 1000 m ü. M. ist
die Belastung deutlich unter dem Grenzwert. 30
bis 40 % der Bevölkerung sind von Feinstaubbelastungen betroffen, die über dem gesetzlichen
Grenzwert liegen.
Stickoxide entstehen beim Verbrennen von Treibund Brennstoffen in Motoren und Heizanlagen.
Zusammen mit Feinstaub sind sie Bestandteil des
Wintersmogs; sie tragen im Sommer aber auch als
Vorläufersubstanzen zur Ozonbelastung bei. Hauptquelle der Stickoxide ist zu knapp zwei Dritteln der
Verkehr, rund ein Viertel stammt aus Industrie und
Gewerbe, den Rest teilen sich die Land- und die
Forstwirtschaft sowie die Haushalte (→ BAFU 2014g).
Die Belastung der Luft mit Stickstoffdioxid hat sich
seit 1990 an den meisten Standorten reduziert. Der
Immissionsgrenzwert wird insbesondere in den
Stadtzentren und in den Agglomerationen entlang
stark befahrener Strassen überschritten. Im ländlichen Raum kann er mit Ausnahme der Hauptverkehrskorridore meist eingehalten werden.
Bodennahes Ozon entsteht als Sommersmog bei
hohen Temperaturen und intensiver Sonneneinstrahlung aus Stickoxiden, VOC und weiteren
Vorläuferschadstoffen. Die höchsten Ozonkonzentrationen bauen sich im Verlauf langer Schönwetterperioden auf. Weil die Vorläufersubstanzen weit
verfrachtet werden, misst man insbesondere in mittleren Höhenlagen hohe Ozonwerte, während das
Ozon in den Städten und entlang verkehrsreicher
Strassen durch andere Schadstoffe teilweise wieder abgebaut wird. Hauptverantwortlich für die
Ozonbelastung sind Industrie und Gewerbe sowie
der Verkehr. Einen kleineren Anteil haben die
Haushalte sowie die Land- und die Forstwirtschaft
(→ BAFU 2014g).

64

Umwelt Schweiz 2015, II Zustand der Umwelt: Umweltthemen

Während die Vorläuferschadstoffe seit Mitte der
1980er-Jahre deutlich zurückgegangen sind, nahm
die Ozonbelastung nicht in gleichem Umfang ab.
Die Gründe liegen in den komplexen chemischen
Prozessen bei der Bildung des Ozons und in der
Belastung mit Schadstoffen, die teilweise aus dem
Ausland stammen. Die Immissionsgrenzwerte werden während Smoglagen in der ganzen Schweiz
immer noch flächendeckend und zum Teil erheblich
überschritten. Spitzenbelastungen waren in den
letzten zehn Jahren dagegen etwas seltener.
Die Luftbelastung mit Ammoniak stammte 2012 zu
93 % aus der Landwirtschaft, vor allem aus der Nutztierhaltung (→ BAFU 2014d). NH3 entweicht z. B. aus
den Ställen oder beim Ausbringen von Hofdünger
und bei dessen offener Lagerung. Sein Ausstoss
ging zwischen 1990 und 2000 um rund 10 % zurück,
ist seither jedoch stabil geblieben. Die kritische
Belastungsgrenze der Stickstoffeinträge aus Ammoniak und Stickstoffdioxid wird auf 55 % der Fläche
aller naturnahen Ökosysteme (Wälder, Trockenwiesen und -weiden, alpine Heiden usw.) überschritten
(→ K II.10.1). Dabei stammen rund zwei Drittel der
Einträge aus den Ammoniakemissionen.

Auswirkungen
In der Schweiz sterben jedes Jahr 2000 bis 3000
Menschen vorzeitig an den Folgen der Luftverschmutzung, etwa 280 von ihnen an Lungenkrebs.
Die schlechte Luft ist Jahr für Jahr verantwortlich
für mehr als 2000 Spitaleintritte wegen Herz-Kreislauf-Erkrankungen sowie Atemwegserkrankungen.
Jährlich sind in der Schweiz zusammengezählt
während mehr als 4,5 Millionen Tagen Menschen
wegen der Luftverschmutzung in ihrer Aktivität
eingeschränkt. Die gesamten Gesundheitskosten
der Luftverschmutzung werden mit jährlich über
4 Milliarden Franken beziffert (→ ARE 2014b).
Feinstaub und Stickstoffdioxid lösen in den Atemwegen entzündliche Reaktionen aus und schädigen
das Herz-Kreislauf-System. Feinstaub beeinträchtigt
das Reinigungssystem der Lunge und enthält krebserzeugende Bestandteile wie Schwermetalle, Russ
oder Benzo(a)pyren (→ Infobox «Holzfeuerungen»).
Stickstoffdioxid verstärkt die Reizwirkungen von
Allergenen.
Ozon reizt Augen, Nase, Hals und die tieferen Atemwege. Betroffene Personen leiden unter einem Druck
auf der Brust, Husten und reduzierter Leistungs-

fähigkeit. Ozon hemmt zudem das Wachstum und
die Vitalität empfindlicher Pflanzen, was Ernteausfälle im Umfang von bis zu 15 % zur Folge hat
(→ Fuhrer 1995).
Der Eintrag von Stickstoff aus Ammoniak und
Stickoxiden führt zu einer flächendeckenden Überdüngung. In empfindlichen Ökosystemen werden
dadurch Tier- und Pflanzenarten verdrängt, die
auf nährstoffarme Bedingungen spezialisiert sind,
und Wälder verlieren an Stabilität, weil das Wurzelwachstum der Bäume nicht mit dem der oberirdischen Teile Schritt hält. Stickstoffverbindungen
führen zusammen mit anderen Schadstoffen zu
einer Versauerung von alpinen Bergseen und von
Waldböden. Aus versauerten Böden kann Nitrat ins
Grundwasser ausgewaschen werden.
Gebäude, Kulturdenkmäler und weitere der Witterung ausgesetzte Materialien werden durch saure
Luftschadstoffe sowie Ozon angegriffen, ausgebleicht oder beschädigt. Methan, Russpartikel,
Lachgas und bodennahes Ozon beeinflussen auch
das Klima.

Massnahmen
Das Umweltschutzgesetz (USG) 2 verpflichtet den
Bund und die Kantone, Menschen, Tiere und
Pflanzen vor schädlichen und lästigen Luftverun-

Holzfeuerungen
Untersuchungen der Luftqualität weisen darauf hin,
dass selbst in Städten Holzfeuerungen zu den bedeutendsten Verursachern der Feinstaubbelastung gehören (→ EMPA 2012). Dies, obwohl sie nur gut 4,5 %
zur Deckung des gesamtschweizerischen Energieverbrauchs beitragen (→ BFE 2014b). Besonders hohe
Feinstaubwerte entstehen während windstiller Inversionslagen, bei denen sich die Schadstoffe in den
kalten Luftmassen besonders in Tallagen akkumulieren.
Im Misoxer Dorf San Vittore (GR) wird seit 2007 der
krebserregende Feinstaubbestandteil Benzo(a)pyren
gemessen (→ BAFU 2014g). Dabei handelt es sich
um eine chemische Verbindung, die bei unvollständiger
Verbrennung organischer Stoffe wie Holz entsteht.
Die Messwerte für das Winterhalbjahr sind in San Vittore
regelmässig bis zu viermal höher als in städtischen
Stationen wie Basel, Bern, Lausanne oder Zürich. Kleine,
manuell betriebene Holzöfen oder Cheminées produzieren grosse Feinstaubmengen, insbesondere dann,
wenn sie schlecht befeuert werden (z. B. mit kaltem oder
zu wenig trockenem Holz, durch falsches Anzünden von unten oder gar durch illegales Entsorgen von
Abfällen). Holzkraftwerke mit effizienter Rauchgasreinigung oder moderne Hightech-Pelletfeuerungen
produzieren vergleichsweise wenig Feinstaub. Die
Feinstaubemissionen von Öl- und Gasfeuerungen sind
sehr gering.

K II.10.1 Stickstoffeintrag oberhalb der kritischen Belastungsgrenze, 2010

Zustand: negativ
Der Eintrag von Stickstoff aus der Atmosphäre führt zu einer deutlichen grossräumigen Überschreitung der kritischen
Belastungsgrenzen.

Entwicklung: positiv
Die Stickstoffdeposition hat in den letzten 20 Jahren abgenommen.

10 kg N/ha/a

10,1–15 kg N/ha/a

15,1–20 kg N/ha/a

20,1–30 kg N/ha/a

30,1–40 kg N/ha/a

> 40 kg N/ha/a

Quelle: BAFU

65

Umwelt Schweiz 2015, II Zustand der Umwelt: Umweltthemen

0

N

50 km

reinigungen zu schützen. Die Massnahmen zum
Erreichen dieses Ziels sind in der Luftreinhalte-Verordnung (LRV) 3 , dem Luftreinhalte-Konzept und in
internationalen Vereinbarungen festgelegt.
Die Verursacher von Luftschadstoffen müssen diese
in einem ersten Schritt durch vorsorgliche Massnahmen so weit begrenzen, wie dies gemäss bestem
Stand der Technik möglich und wirtschaftlich tragbar ist. Bestehen trotzdem schädliche oder lästige
Auswirkungen, legen die Behörden in einem zweiten Schritt verschärfte Begrenzungen fest.
Der Schadstoffausstoss von Heizungen, industriellen Anlagen oder Motorfahrzeugen kann durch
technische Massnahmen wie Katalysatoren oder
Filter stark gesenkt werden. Seit 1995 übernimmt
die Schweiz für Strassenfahrzeuge die Abgasnormen der Europäischen Union (EU). Seit 2014 gelten stufenweise für alle neuen Motorfahrzeuge die
Euro-VI/6-Normen. Mit diesen wird insbesondere
der Ausstoss von Stickoxiden und Feinstaub gegenüber den Vorgängernormen nochmals deutlich
reduziert. Zudem gelten in der Schweiz für Maschinen abseits der Strassen (Baustellen, Lokomotiven,

Notstromaggregate) je nach Maschinengattung
strengere technische Vorschriften als in der EU.
Um den Ausstoss von flüchtigen organischen Verbindungen (VOC) zu reduzieren, erhebt der Bund
eine Lenkungsabgabe. Sie setzt finanzielle Anreize,
sodass Industrie, Gewerbe und Haushalte sparsamer mit VOC umgehen und auf Verfahren, Stoffe
und Produkte umsteigen, die ohne oder mit weniger
VOC auskommen. Seit dem 1. Januar 2013 können
sich Unternehmen von der Abgabe befreien, wenn
sie Massnahmen ergreifen, die ihren VOC-Ausstoss
so weit senken, dass er unter den gesetzlichen Vorgaben liegt, beispielsweise durch den Einbau einer
wirksamen Abluftreinigungsanlage. Weitere ökonomische Anreize setzt der Bund mit der leistungsabhängigen Schwerverkehrsabgabe (LSVA). Diese ist
so ausgestaltet, dass beispielsweise Lastwagen, die
freiwillig mit Partikelfiltern nachgerüstet wurden
oder vorzeitig die strengere Euro-VI-Norm erfüllten,
einen Rabatt erhalten.
Um den Ammoniakausstoss aus der Tierhaltung zu
reduzieren, unterstützt der Bund seit 2008 emissionsarme Techniken wie das Ausbringen von Gülle
mit Schleppschläuchen. Bei der Lagerung und

������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������

Blick über die Grenzen
G II.10.2 Stickoxidemissionen gegenüber den
Emissionshöchstmengena, 2012
CH
AT
BE
DE
DK
FR
FI

Der Vergleich der Emissionen von Stickoxiden
(NOX) mit den im Göteborg-Protokoll festgelegten
Emissionsobergrenzen zeigt, dass diese Ziele
in den meisten Nachbarländern der Schweiz im Jahr
2012 noch nicht erreicht wurden. Ein wichtiger
Grund war, dass die Emissionsreduktionen des Strassenverkehrs in diesen Ländern mit ihrem höheren
Dieselanteil geringer waren als erwartet. Mit
den seit 2014 stufenweise für Motorfahrzeuge geltenden Euro-VI/6-Normen sollte der Ausstoss
von NOX gegenüber den Vorgängernormen deutlich
reduziert werden.

IT
NL
PT
EU27
0%

20 %

40 %

60 %

80 % 100 % 120 % 140 % 160 % 180 %

a
Emissionshöchstmengen gemäss Göteborg-Protokoll.
Quelle: CLRTAP

66

Umwelt Schweiz 2015, II Zustand der Umwelt: Umweltthemen

Das Übereinkommen über weiträumige grenzüberschreitende Luftverunreinigung (UNECE Convention on Long-Range Transboundary Air Pollution,
CLRTAP) umfasst acht Protokolle zur Reduktion
von Luftschadstoffen. Die Schweiz hat alle
Protokolle ratifiziert, und das BAFU beteiligt sich
aktiv in verschiedenen CLRTAP-Gremien.

Behandlung des Hofdüngers gelten technische Vorschriften zur Reduktion der Emissionen, z. B. mithilfe besserer Abdeckungen. Grosse Bedeutung
kommt auch der emissionsarmen Ausgestaltung
und Sauberhaltung von Ställen und Laufhöfen zu.
Der Wechsel von tier- zu flächenbezogenen Direktzahlungen im Rahmen der Agrarpolitik 2014–2017
senkt die Anreize für grosse Tierbestände und
dürfte so ebenfalls einen Beitrag zur Reduktion der
Ammoniakbelastung leisten.
Auf internationaler Ebene ist das 1999 verabschiedete Göteborg-Protokoll4 zur Verringerung von Versauerung, Eutrophierung und bodennahem Ozon
das wichtigste Instrument der Luftreinhaltung.
Neben den Stickstoffverbindungen (Stickoxide
und Ammoniak) sind VOC sowie nach der Revision von 2012 neu auch lungengängiger Feinstaub
Gegenstand der Vereinbarung. Während bei den
Stickoxiden und den VOC weitere grosse Emissionsreduktionen vorgesehen sind, fallen sie beim
Ammoniak geringer aus.

68

1	

Oft als «PM10» oder als «PM2.5» abgekürzt. PM steht für die englische
Bezeichnung Particulate Matter; die Ziffer gibt den Durchmesser der
Staubteilchen in Mikrometern an.

2	

Bundesgesetz vom 7. Oktober 1983 über den Umweltschutz
(Umweltschutzgesetz, USG), SR 814.01.

3	

Luftreinhalte-Verordnung vom 16. Dezember 1985 (LRV), SR 814.318.142.1.

4	

Göteborg-Protokoll zur Vermeidung von Versauerung und Eutrophierung
sowie des Entstehens von bodennahem Ozon als Anhang zum Übereinkommen vom 13. November 1979 über weiträumige grenzüberschreitende
Luftverunreinigung (Genfer Konvention), SR 0.814.32.

Umwelt Schweiz 2015, II Zustand der Umwelt: Umweltthemen

	11	��������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������
Wasser
Die Wasserqualität hat sich in der Schweiz
seit den 1950er-Jahren bedeutend verbessert. Pflanzenschutzmittel und andere
Mikroverunreinigungen bleiben jedoch
eine Herausforderung. Deshalb plant die
Schweiz den Ausbau der Abwasserreinigungsanlagen mit einer zusätzlichen
Reinigungsstufe. Die begonnenen Renaturierungen müssen verstärkt werden,
um so die ökologischen Funktionen der
Gewässer wiederherzustellen.

teln oder Bestandteile von Körperpflege und Reinigungsprodukten sowie von Arzneimitteln das
Grundwasser und die Oberflächengewässer. Diese
sogenannten Mikroverunreinigungen können
bereits in sehr niedrigen Konzentrationen nachteilige Wirkungen auf die Wasserqualität haben.
In vielen mittleren und grossen Flüssen stammt
der Hauptteil der Mikroverunreinigungen aus
den Abwasserreinigungsanlagen (ARAs). Rund
4800 km des insgesamt 65 000 km langen Gewässernetzes sind in der Schweiz mit Abwasser aus
diesen Punktquellen belastet. Eine erste Anlage
weist in der Schweiz bereits eine zusätzliche Klärstufe zum Entfernen von Mikroverunreinigungen
auf. In Nachbarländern gibt es bereits schon zwei
Dutzend solcher ARAs.

Ausgangslage
Die Gewässer der Schweiz werden intensiv beansprucht. Sie liefern Trink- und Brauchwasser, sie
dienen der Energieproduktion, sind für Tiere und
Pflanzen unentbehrlicher Lebensraum und ermöglichen dem Menschen eine hochwertige Erholung.
Die vielfältigen Bedürfnisse der Gesellschaft und
die intensive Landwirtschaft stellen für die Qualität
der Gewässer eine Herausforderung dar.

In kleineren Bächen sind diffuse Quellen für die Belastung mit Mikroverunreinigungen verantwortlich. Diese Belastungen können sehr hoch sein, und
ihr direkter Nachweis ist schwierig, weil sie meist
nur kurze Zeit (Stunden bis wenige Tage) dauern
(→ G I.5). Zwischen 2005 und 2012 wurden 565 über
die ganze Schweiz verteilte Fliessgewässerabschnitte hauptsächlich stichprobenhaft auf Pflanzenschutzmittel und Biozide untersucht: An 70 % der

Die Gewässerqualität ist in der Schweiz generell gut. Dennoch beeinträchtigen beispielsweise
Rückstände aus Dünge- und Pflanzenschutzmit-

K II.11.1 Mikroverunreinigungen in Oberflächengewässern anhand von Pestiziden, 2013
Anzahl Pestizide > 0,1 µg/l
0
1
2
3–5
6–10
11–15
16–38

Zustand: negativ
In Fliessgewässern wird die gesetzliche
Anforderung verbreitet überschritten;
eine damit einhergehende Beeinträchtigung der Gewässerbiologie lässt sich
nicht ausschliessen.

Entwicklung: positiv
Mit den Massnahmen zur Reduktion
der Einträge aus diffusen und
punktuellen Quellen ist ein Rückgang
der Gewässerbelastungen mit
Mikroverunreinigungen zu erwarten.

0

Quelle: BAFU

69

Umwelt Schweiz 2015, II Zustand der Umwelt: Umweltthemen

N

50 km

G II.11.1 Sanierungsbedarf zur Verbesserung der Fischgängigkeit, 2013

Zustand: negativ
In den Schweizer Fliessgewässern behindern über 100 000 künstliche Hindernisse den Auf- und Abstieg der Fische.

56 %

12 %

Entwicklung: positiv
32 %

Nicht sanierungspflichtig

Zurückgestellte Entscheide

Ab 2015 (bis 2030) wird bei der Wasserkraft die vom Gesetz verlangte
Sanierung der sanierungspflichtigen
Hindernisse durchgeführt.

Sanierungspflichtig

Betrifft nur Hindernisse, die durch die Wasserkraft verursacht werden.
Quelle: BAFU

Standorte überschritt die Schadstoffkonzentration
den Anforderungswert der Gewässerschutzverordnung (GSchV) 1 von 0,1 μ g/l mindestens einmal.
18 Pestizide wurden sogar in Konzentrationen von
mehr als 10 μg/l gemessen (→ K II.11.1). Bei der Mehrheit der Überschreitungen handelte es sich um
Pflanzenschutzmittel. Nachteilige Einwirkungen
dieser Pestizide auf Gewässerlebewesen können
nicht ausgeschlossen werden.
Verunreinigungen durch Pflanzenschutzmittel entstehen durch oberflächliche Abschwemmung oder
durch Auswaschung, bei unsachgemässem Umgang
(z. B. nicht fachgerechter Reinigung von Spritzgeräten oder unzulässiger Entsorgung von Resten),
durch illegale Anwendungen (z. B. Herbizideinsatz
entlang von Wegen und Strassen) oder beim Verfrachten aus behandelten Kulturen mit dem Wind.
Der grösste Teil der Pflanzenschutzmittel wird in
der Landwirtschaft verwendet.
Obwohl die Grundwasserqualität in der Schweiz
insgesamt gut ist und rund 40 % des Grundwassers ohne Aufbereitung direkt ins Trinkwassernetz
eingespeist werden können, sind auch hier Mikroverunreinigungen besonders aus Pflanzenschutzmitteln problematisch. So wird landesweit an rund
2 % aller NAQUA-Messstellen pro Jahr der Anforderungswert von 0,1 μg/l durch Pflanzenschutzmittel
überschritten. Abbauprodukte dieser Substanzen

70

Umwelt Schweiz 2015, II Zustand der Umwelt: Umweltthemen

treten an rund 20 % der Messstellen in Konzentrationen von mehr als 0,1 μg/l auf.
Neben Mikroverunreinigungen ist auch die Konzentration von Nitrat im Grundwasser ein Problem.
An rund 16 % der Messstellen liegt diese über dem
Anforderungswert von 25 mg/l (→ BAFU 2009b). Einmal ins Grundwasser gelangte Fremdstoffe werden
kaum abgebaut  –  Grundwasser besitzt ein ausgesprochenes «Langzeitgedächtnis».
Für das Grundwasser ist zudem die intensive Bautätigkeit problematisch, da aufgrund fortschreitender
Bodenversiegelung Niederschläge oberflächlich
abfliessen, statt zu versickern und das Grundwasser
zu speisen.
Die Fliessgewässer der Schweiz sind stark verbaut und in ihren natürlichen Funktionen eingeschränkt. Die zahlreichen Bauwerke für den Hochwasserschutz, die Energieproduktion und die
Gewinnung von Landwirtschafts- und Siedlungsland haben dazu geführt, dass sich die Struktur
eines Viertels aller Gewässer in einem schlechten
ökologischen Zustand befindet, sodass Geschiebehaushalt und Fischwanderung beeinträchtigt sind
(→ BAFU 2009a). Insgesamt behindern über 100 000
künstliche Hindernisse den Auf- und Abstieg der
Fische in Bächen und Flüssen. In rund der Hälfte
der Fälle ist eine Sanierung nötig (→ G II.11.1).

Nicht überall sind die Gewässer gleichermassen
von diesen negativen Veränderungen betroffen. Am
höchsten ist der Anteil der Gewässer, deren Struktur
sich in einem unnatürlichen Zustand befindet, mit
52 % in den Alpentälern unter 600 m ü. M. Im Mittelland sind es 38 %, im Jura 36 % und in den Alpen
oberhalb der Talböden (über 600 m ü. M.) nur 15 %.

oder klimatischer Veränderungen steigen wird
(Trink-, Lösch-, Brauchwasser einschliesslich landwirtschaftlicher Produktion) (→ Teil III).
Die diffuse Verschmutzung der Oberflächengewässer durch Mikroverunreinigungen liegt in vielen
Fliessgewässern über der Schwelle, ab der diese
für gewisse Wasserlebewesen giftig sein können.
Mikroverunreinigungen aus ARAs und anderen
Punktquellen schädigen besonders in Gewässern
mit hohem Abwasseranteil das Ökosystem. Biologisch aktive Pestizide, Arzneimittel oder hormonähnliche Substanzen können die Fruchtbarkeit und
Entwicklung von Fischen und anderen Tieren beeinträchtigen.

Der Klimawandel, die Einleitung von warmem Wasser aus Kühl- und Abwasserreinigungsanlagen und
das Fehlen schattenspendender Ufervegetation
haben die Wassertemperaturen in vielen Gewässern
ansteigen lassen. So ist der Rhein bei Basel heute
mehr als 2 °C wärmer als noch in den 1960er-Jahren (→ G II.11.2). Die Temperatur der Fliessgewässer
sowie deren Abflussmengen über das Jahr dürften
sich im Zug des Klimawandels weiter verändern
(→ Teil III).

Verbauungen und das Fehlen eines genügend breiten Gewässerraums entlang der Ufer schränken die
Vernetzung und andere ökologische Funktionen der
Gewässer stark ein, sodass die Lebensräume verarmen und die Biodiversität schwindet. Die Wanderung von Fischen wird durch künstliche Hindernisse blockiert. Hart verbaute oder sehr steile
Böschungen beschränken die Bewegungsmöglichkeiten von Tieren der angrenzenden Lebensräume
und verunmöglichen den Austausch benachbarter Tier- und Pflanzenpopulationen. Die natürliche
Gewässerdynamik leidet zusätzlich durch Dämme,
ungenügende Restwassermengen und den Betrieb
von Wasserkraftwerken mit starkem Wechsel zwi-

Auswirkungen
Fremdstoffe im Grundwasser können schon in geringen Konzentrationen hohe volkswirtschaftliche
Kosten für die Trinkwasseraufbereitung oder die
Erschliessung alternativer Grundwasserfassungen
verursachen. Seit 1975 ist der Wasserverbrauch in
der Schweiz zwar deutlich zurückgegangen. Es gilt
aber, rechtzeitig sicherzustellen, dass der Wasserbedarf jederzeit auch dann gedeckt werden kann,
wenn er wegen demografischer, wirtschaftlicher

G II.11.2 Wassertemperatur von Rhein und Aare
14

Zustand: neutral
Obwohl die Wassertemperaturen in den
letzten Jahrzehnten angestiegen
sind, liegen sie momentan noch in einem
Bereich ohne gravierende ökologische
oder wirtschaftliche Konsequenzen.

Grad Celsius

13

12

Entwicklung: negativ
11

10

9
1950
Rhein, Weil

1960
Aare, Bern

1970

1980

1990

Gewichteter Mittelwert

Quelle: BAFU

71

Umwelt Schweiz 2015, II Zustand der Umwelt: Umweltthemen

2000
Jahresmittel

2013

Ein weiterer Anstieg der mittleren Lufttemperatur und somit ein Anstieg
der Gewässertemperatur wird erwartet.
Es resultieren negative ökologische
Auswirkungen wie häufiger auftretendes
Fischsterben und Veränderungen
der Artenzusammensetzung im Gewässer.
Auch wirtschaftliche Folgen wie reduzierte Möglichkeiten zur thermischen Einleitung (durch Kraftwerke) werden
erwartet.

schen Abflussspitzen und -tiefstständen (Schwall/
Sunk). In der Folge zählen die Gewässer – ursprüngliche «Hotspots der Biodiversität» – zu den am stärksten beeinträchtigten Lebensräumen (→ Kapitel II.9).
Eingezwängte Gewässer mit wenig Raum können
Hochwasserspitzen weniger gut dämpfen, sodass
mit grösseren Schäden gerechnet werden muss, falls
die Dämme überspült werden oder brechen. Begradigungen und Verbauungen schmälern zudem den
Erholungswert und die landschaftliche Qualität vieler Gewässer.
Höhere Wassertemperaturen bewirken, dass weniger Sauerstoff im Wasser gelöst wird (→ G II.11.2).
Gleichzeitig steigt die Aktivität der Tiere, und ihr
Sauerstoffbedarf nimmt zu. Forellen, Felchen oder
Äschen zeigen ab 18 bis 20 °C Stresssymptome,
und Temperaturen über 25 °C sind für diese Arten
in vielen Fällen tödlich. Zusätzlich finden gewisse
Erkrankungen in wärmerem Wasser eine stärkere
Verbreitung.

Massnahmen
Das Gewässerschutzrecht des Bundes zielt darauf
ab, dass das Grundwasser als Hauptressource für
das Trinkwasser sauber gehalten wird gegenüber
künstlichen, langlebigen Stoffen, auch wenn diese
für Menschen gemäss aktuellem Wissensstand
nicht akut giftig sind. Einen wesentlichen Beitrag
zum Erreichen dieses Ziels leisten Grundwasserschutzzonen. Sie wirken präventiv und werden von
den Kantonen um Grundwasserfassungen herum
ausgeschieden.
Wird im Grundwasser eine Nitratkonzentration von
25 mg/l überschritten, haben die Kantone den Auftrag, Sanierungsprojekte zu erarbeiten, bei denen beispielsweise Acker- in Dauergrünland umgewandelt
wird, wodurch sich das Auswaschungsrisiko beim
Nitrat reduziert. Nicht überall wird diese Regelung
konsequent angewandt. Naturnahe Bewirtschaftungsformen wie der Biolandbau können den Nitrateintrag in das Grundwasser ebenfalls verringern.
Bei der Zulassung von Pflanzenschutzmitteln klären die Behörden ab, welche Risiken für Mensch
und Umwelt zu erwarten sind. Übersteigt das Risiko
eine als akzeptabel definierte Schwelle, lehnen sie
die Zulassung ab oder gestatten die Anwendung
nur mit zusätzlichen Auflagen, z. B. der Einhaltung eines grösseren Abstands zu Oberflächenge-

72

Umwelt Schweiz 2015, II Zustand der Umwelt: Umweltthemen

Wasserressourcen-Nutzungsplanung
In Zukunft muss in der Schweiz lokal oder regional häufiger mit länger dauernden sommerlichen Trockenperioden
gerechnet werden (→ Teil III). Verschiedene Nutzungsinteressen (Lebensraum für Tiere und Pflanzen, Trink-,
Brauch- und Löschwasser, Nahrungsmittelproduktion,
Energiegewinnung, Kühlung, Schifffahrt, Tourismus und
Erholung) können dabei in gewissen Regionen verschärft
in Konkurrenz geraten. Der Bundesrat hat 2012 den
Kantonen im Rahmen des Berichts «Umgang mit lokaler
Wasserknappheit in der Schweiz» empfohlen, regionale Wasserressourcen-Nutzungspläne zu erstellen mit
Massnahmen, die helfen, solche Situationen zu entschärfen (→ Bundesrat 2012d).
Denkbare Massnahmen sind eine bessere Vernetzung
zwischen Wasserversorgungen, eine intensivere Nutzung
von Speicherkapazitäten, die Überleitung aus wasserreichen Gebieten, eine verstärkte Mehrfachnutzung
(Kühlwasser, Brauchwasser), Effizienzsteigerungen, die
Schaffung tariflicher Sparanreize oder die Erarbeitung
partizipativer Bewirtschaftungsregeln für die zeitliche,
räumliche und mengenmässige Zuteilung von Wasser.
Kantone und Gemeinden sind am ehesten in der Lage, für
die Wassernutzung Prioritäten zu setzen. Der Bund
unterstützt jedoch die Kantone bei der Identifikation von
Risikogebieten und erarbeitet eine Praxishilfe.

wässern. Bereits zugelassene Pflanzenschutzmittel
werden nach dem aktuellsten Wissensstand erneut
überprüft. Gegebenenfalls werden deren Anwendungsvorschriften entsprechend angepasst.
Um die Verschmutzung der Gewässer mit Pflanzenschutzmitteln zu reduzieren, sind weitere Massnahmen nötig. Ein Aktionsplan zur Risikominderung
bei der Anwendung wird derzeit geprüft. Auch für
andere Stoffe wie Biozide prüft der Bund Massnahmen, damit die Einträge aus diffusen Quellen
zurückgehen.
Die rund 800 ARAs, die heute in Betrieb sind, entfernen Stickstoff und Phosphor aus dem Abwasser – nicht jedoch Mikroverunreinigungen. Werden
künftig rund 100 gezielt ausgewählte ARAs mit
einer zusätzlichen Reinigungsstufe ergänzt, lassen
sich fast zwei Drittel aller Abwässer von Mikroverunreinigungen reinigen. Die Aufrüstung dürfte
insgesamt 1,2 Milliarden Franken kosten. Verteilt

über 20 Jahre ergibt dies jährliche Investitionen von
60 Millionen Franken.

zungen haben bereits begonnen (z. B. an den Flüssen
Wutach SH, Cassarate TI oder Inn GR). Die grossen
Projekte benötigen allerdings lange Vorbereitungszeiten. Bei Revitalisierungen wird beispielsweise
das Ufer naturnah umgestaltet, und die natürliche
Fliessdynamik erhält mehr Raum. Der Bund beteiligt sich im Rahmen von Programmvereinbarungen
mit den Kantonen und bei Einzelprojekten an der
Finanzierung.

Die Gewässerschutzgesetzgebung des Bundes sieht
vor, die natürlichen Funktionen der Bäche, Flüsse
und Seen wiederherzustellen und so den negativen
Auswirkungen der in den vergangenen 150 Jahren
erfolgten Verbauungen und Einengungen entgegenzuwirken. Dabei handelt es sich um eine mehrere
Generationen überspannende Aufgabe mit zahlreichen Synergien zwischen Gewässerschutz, Hochwasserschutz, Biodiversität und Aufwertungen zugunsten der Erholung. Die Ausscheidung eines ausreichenden Gewässerraums, Revitalisierungen und
die Reduktion der negativen Auswirkungen der
Wasserkraftnutzung bilden ein Gesamtpaket, das
in erster Linie von den Kantonen und den Inhabern
von Wasserkraftanlagen umgesetzt wird.

Die Kantone sind gefordert, bis 2018 den Gewässerraum mit geeigneten raumplanerischen Instrumenten zu sichern. Die Flächen im Gewässerraum gelten
als Biodiversitätsförderflächen (BFF); die Landwirtschaft wird für die Extensivierung dieser Flächen
entschädigt.
In der Schweiz gibt es rund 1500 Entnahmestellen
für die Wasserkraftnutzung. Von diesen muss rund
die Hälfte wegen ungenügender Restwassermengen saniert werden. Das Gewässerschutzgesetz
(GSchG) 2 verlangte 1992, die Sanierungen innert
20 Jahren abzuschliessen. Bis 2012 war dies mehrheitlich nicht der Fall, bis 2015 wollen jedoch weitere
12 Kantone das Ziel erreicht haben. Bei Neukonzessionierungen werden die Restwasserbestimmungen

Von den insgesamt rund 14 000 km Gewässerabschnitten, deren Struktur in einem schlechten
ökologischen Zustand ist, müssen in den kommenden 80 Jahren rund 4000 km revitalisiert werden
(→ BAFU 2009a). Bis Ende 2014 hatten die Kantone
Zeit, für die anstehenden Renaturierungen strategische Planungen zu verabschieden. Einzelne Umset-

������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������

Blick über die Grenzen
G II.11.3 Bevölkerungsanteil mit Anschluss an Abwasserreinigungsanlage nach Anzahl Reinigungsstufena
CH
AT
BE
DE
DK
FRb
FIb
ITb
NL
PTb
EU27
0%

20 %

Keine Reinigungsstufe
2 Reinigungsstufen

40 %

60 %

80 %

1 Reinigungsstufe
3 Reinigungsstufen

Neuste verfügbare Daten. b Nur Anschlussgrad ohne Differenzierung nach
Reinigungsstufen. Quelle: EUA
a

74

Umwelt Schweiz 2015, II Zustand der Umwelt: Umweltthemen

100 %

Dank der Anstrengungen der vergangenen Jahrzehnte werden in der Schweiz über 80 % der
Abwässer dreistufig (physikalisch, biologisch und
chemisch) gereinigt. 97 % der Bevölkerung
sind an eine der mehr als 800 zentralen Abwassereinigungsanlagen angeschlossen – bei
den verbleibenden 3 % werden die Abwässer dezentral geklärt. Damit hat die Schweiz bei der
Verringerung der Nährstoffbelastung von Gewässern aus häuslichen Abwässern das Maximum
dessen erreicht, was möglich ist.
Hauptfokus der Schweiz als Partei des UNECEProtokolls über Wasser und Gesundheit ist – neben
dem Unterhalt und der Sicherung der bestehenden
Infrastruktur – die Elimination der Mikroverunreinigungen aus den Abwässern. Innerhalb Europas
nimmt die Schweiz zusammen mit einigen deutschen Bundesländern (z. B. Baden-Württemberg)
in diesem Bereich eine Vorreiterrolle ein.

in allen Kantonen eingehalten. Die übrigen negativen Auswirkungen der Wasserkraftnutzung müssen
gemäss Gewässerschutzgesetz bis 2030 behoben
sein. Die Sanierungskosten werden den Kraftwerkbetreibern entschädigt. Das Budget von jährlich
50 Millionen Franken wird mit einem Zuschlag auf
die Übertragungskosten von Hochspannungsnetzen bestritten.
Die Energiestrategie 2050 des Bundesrates sieht
bis 2035 einen Ausbau der Wasserkraftnutzung um
2 Terawattstunden (TWh) oder 6 % vor (→ Bundesrat 2013b). Damit das Ziel einer vermehrten Wasserkraftnutzung nicht den Anforderungen des
Gewässerschutzes zuwiderläuft, legen die Kantone
mithilfe einer Schutz- oder Nutzungsstrategie fest,
welche Gewässerabschnitte für eine Wasserkraftnutzung infrage kommen bzw. wo der Schutz des
Gewässers Vorrang hat. Der Bund hat Grundlagen
für den Einsatz solcher Konzepte erarbeitet, wie z. B.
die Empfehlung zur Erarbeitung kantonaler Schutzund Nutzungsstrategien im Bereich Kleinwasserkraftwerke (→ BAFU/BFE/ARE 2011).
Das Problem der steigenden Gewässertemperaturen
wurde in die Klimaanpassungsstrategie des Bundes
aufgenommen (→ UVEK 2012). Diese sieht zudem
vor, den Gewässern ausreichend Raum zu sichern,
damit das erhöhte Hochwasserrisiko gemindert werden kann. Den in gewissen Regionen temporär und
lokal zu erwartenden Konflikten bei der Nutzung
von Wasser soll mit regionalen Wasserressourcen-Nutzungsplänen begegnet werden (→ Infobox
«Wasserressourcen-Nutzungsplanung»).

75

1	

Gewässerschutzverordnung (GSchV) vom 28. Oktober 1998, SR 814.201.

2	

Bundesgesetz vom 24. Januar 1991 über den Schutz der Gewässer
(Gewässerschutzgesetz, GSchG), SR 814.20.

Umwelt Schweiz 2015, II Zustand der Umwelt: Umweltthemen

	1������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������
2	 Boden
Boden ist nicht erneuerbar, und seine
begrenzte Verfügbarkeit wird in der Schweiz
immer stärker spürbar. Die Belastung
mit Schadstoffen nimmt zwar tendenziell
ab, und in Land- und Bauwirtschaft
wurden Massnahmen zur schonenderen
Bearbeitung eingeleitet. Dennoch
schreiten der Verlust fruchtbaren Bodens
und dessen Versiegelung durch den
Bau von Gebäuden, Strassen und weiteren
Infrastrukturen unvermindert voran.

wichtigen Beitrag an den Klimaschutz. Die Art der
Bodennutzung prägt auch die ästhetischen Qualitäten der Landschaft.
Bestand und Funktionsfähigkeit der Böden sind insbesondere durch die Siedlungsentwicklung bedroht.
Zwar hat sich das Wachstum der Siedlungsfläche
in den zwölf Jahren zwischen den Erhebungen von
1992/1997 und 2004/2009 im Vergleich zur Vorperiode nach 1979/1985 etwas abgeschwächt. Mit
rund 9 % ist es aber immer noch beträchtlich. Nach
wie vor werden in der Schweiz mit der Erstellung
von Gebäuden, Strassen und weiteren Infrastrukturen jede Sekunde rund 0,7 m 2 Kulturland «verbraucht». Durch Verbuschung und Verwaldung
gehen weitere 0,4 m2 verloren (→ BFS 2013d). Einzig
in den grossstädtisch geprägten Regionen besteht
ein Trend hin zu weniger Siedlungsfläche pro Person und Arbeitsplatz.

Ausgangslage
Der Boden erfüllt wichtige ökologische und ökonomische Funktionen: Er ist Grundlage der Biodiversität, Produktionsmittel für die Land- und
Waldwirtschaft, er speichert und filtert Trinkwasser,
puffert den Abfluss bei Starkregen und Hochwasser,
unterstützt die Grundwasserneubildung und liefert
mineralische Rohstoffe. Bei Hitzeperioden wirkt
unversiegelter Boden kühlend auf die Umgebung.
Gleichzeitig ist er ein bedeutender CO2-Speicher
und leistet so bei sorgsamer Bewirtschaftung einen

Über 60 % des Siedlungsareals bzw. rund 4,7 % der
Landesfläche waren 2009 von Gebäuden, Strassen oder anderen Infrastrukturen bedeckt und
damit versiegelt. Zwischen den Erhebungsperioden 1979/1985 und 2004/2009 hat die Bodenversie-

A II.12.1 Entwicklung der Bodenbelastung durch Schwermetalle, 1985–2009

Ackerbau
Grasland
intensiv
wenig intensiv
extensiv
Wald
Laubwald
Mischwald
Nadelwald
Spezialkulturen
Gemüse
Obst
Reben
Andere
Schutzstandort
Stadtpark
Sinkende Belastung

Cd

Zn

Cu

Hg

Pb

Ni

Cr

Co









































































































































Konstante Belastung

Steigende Belastung

Cadmium (Cd), Zink (Zn), Kupfer (Cu), Quecksilber (Hg), Blei (Pb),
Nickel (Ni), Chrom (Cr) und Cobalt (Co)
Quelle: BAFU

76

Umwelt Schweiz 2015, II Zustand der Umwelt: Umweltthemen

Zustand: negativ
Die Belastung der Böden mit Schwermetallen bleibt unverändert hoch,
weil sich diese nicht abbauen. Dies stellt
eine Gefahr für die Gesundheit von
Menschen und Tieren dar.

Entwicklung: neutral
Es kann keine allgemeine Zunahme
der Belastung mit Schwermetallen festgestellt werden. Die wichtigsten
Quellen für die Belastung wie das Blei
im Benzin oder die Ausbringung
von Klärschlamm konnten gestoppt
werden. In Einzelfällen ist aber
immer noch eine starke Zunahme von
Schwermetallen feststellbar (z. B.
bei Intensivmastbetrieben).

gelung in der Schweiz insgesamt um 29 % zugenommen (→ BFS 2013d).
Das Siedlungsgebiet dehnt sich in tieferen Lagen
grossmehrheitlich auf Kosten von Landwirtschaftsflächen aus (→ BFS 2013d). Im Berggebiet ist der
Strukturwandel in der Landwirtschaft hauptverantwortlich dafür, dass landwirtschaftliches Kulturland
zu Wald wird. Besonders betroffen sind Alpweiden
im Sömmerungsgebiet, aber auch artenreiche Wiesen und Weiden der oberen Bergzone.
Böden werden auch durch den Eintrag von Schadstoffen sowie durch Verdichtung und Erosion in Mitleidenschaft gezogen. Schadstoffe aus der Luft und
der unsachgemässe Einsatz von Chemikalien in Landwirtschaft und Gärten können sie verschmutzen.
Die Konzentration von Blei und Quecksilber im
Boden hat in den obersten 20 cm über die letzten
20 Jahre abgenommen, diejenige von zahlreichen
anderen Schadstoffen ist stabil geblieben. In Böden
unter intensiv genutztem, mit Gülle gedüngtem
Grasland wird allerdings immer noch eine steigende Belastung durch Zink und Kupfer beobachtet
(→ A II.12.1; BAFU 2014h). Diese ist auf den Einsatz
von Futtermittelzusätzen in der Schweinemast
zurückzuführen.
Neben der Versiegelung und den stofflichen Belastungen sind auch physikalische Beeinträchtigungen problematisch. Bodenverdichtung ist eine Folge
unsorgfältiger Bodenbearbeitung, z. B. bei starker
Belastung durch Land- oder Baumaschinen. Intakter
Boden besteht zu etwa 50 % aus Porenraum, durch
den das Regenwasser ungehindert versickert und
Pflanzenwurzeln bis in grosse Tiefen vordringen.
In verdichtetem Boden fehlen diese Hohlräume, die
Bodenstruktur ist zerstört.
Hangneigung, Bodeneigenschaften sowie die
Menge und Intensität der Niederschläge beeinflussen das Risiko von Bodenverlusten durch Erosion.
Vor allem bei offenem Ackerland und Rebflächen
in der Tal- und Hügelzone sowie an Hanglagen im
Berggebiet besteht ein erhöhtes Erosionsrisiko.
Eine angepasste Bewirtschaftung (z. B. mehrjährige
Kunstwiese, bodenschonendes Pflügen oder Dauergrünland an potenziell gefährdeten Standorten)
kann das Erosionsrisiko stark reduzieren.

78

Umwelt Schweiz 2015, II Zustand der Umwelt: Umweltthemen

Auswirkungen
Indem Boden versiegelt oder verdichtet wird, verliert er seine natürliche Funktion als Lebensraum,
Speicher und Filter. Verdichtete Böden lassen Wasser oberflächlich abfliessen und erhöhen das Risiko
von Überschwemmungen, Hochwasser und Erosion.
Durch Erosion geht die fruchtbare Humusschicht
verloren, und das im Boden gebundene CO2 wird
freigesetzt. Fortschreitende Bebauung und Umnutzung von Landwirtschaftsland macht die Schweiz
bei der Versorgung mit Lebensmitteln abhängiger
von natürlichen Ressourcen aus dem Ausland.
Schwermetalle, schwer abbaubare organische Verbindungen und weitere sich im Boden anreichernde
Schadstoffe können dort Stoffwechselvorgänge
hemmen, über Pflanzen in die Nahrungskette gelangen und damit die Gesundheit von Menschen und
Tieren schädigen. Während sich Luft und Gewässer
schon regenerieren, wenn sie wenige Wochen oder
Jahre von schädlichen Schadstoffzufuhren befreit
sind, brauchen Böden dazu Jahrzehnte oder gar
Jahrhunderte.

Massnahmen
Der Bund setzt sich für den Schutz des Bodens als
natürliche Ressource und Lebensgrundlage ein.
Eine zentrale Herausforderung ist der haushälterische Umgang mit dem Boden. Im Rahmen der
Raumplanung sind die Kantone verpflichtet, das
beste ackerfähige Agrarland  –  sogenannte Fruchtfolgeflächen – zu schonen und festgelegte Mindestflächen zu erhalten.
Am 3. März 2013 wurde die Revision des nationalen Raumplanungsgesetzes (RPG)1 angenommen.
Die neue Rechtsgrundlage enthält unter anderem
strengere Vorgaben für die Dimensionierung von
Bauzonen. Zudem schafft sie Anreize für die Nutzung von brachliegenden Parzellen innerhalb der
Bauzone, bevor neues Land beansprucht wird. Auf
diese Weise wird eine kompakte Siedlungsentwicklung gefördert.
Mit der Verordnung über Belastungen des Bodens
(VBBo) 2 schreibt der Bund vor, dass dieser beim
Bewirtschaften und beim Bauen so behandelt werden muss, dass er keinen dauerhaften Schaden
nimmt. Bund und Kantone haben gemeinsam mit
der Bau-, der Land- und der Forstwirtschaft eine
Reihe von Instrumenten entwickelt und vorsorgli-

welches die qualitativen mit den quantitativen
Aspekten verbindet (→ BAFU 2006).

che Massnahmen getroffen. Dazu gehören etwa die
Ausbildung von bodenkundlichen Baubegleitern,
welche die Bauherren bei Grossprojekten beraten,
sowie technische Anleitungen zum Bodenschutz auf
Baustellen oder der vermehrte Einsatz von neuen,
bodenschonenden Bewirtschaftungsmethoden in
der Landwirtschaft.

1	

Bundesgesetz vom 22. Juni 1979 über die Raumplanung
(Raumplanungsgesetz, RPG), SR700.

2	

Verordnung vom 1. Juli 1998 über Belastungen des Bodens (VBBo), SR 814.12.

Zum Schutz des Bodens vor Schadstoffen wird die
Vorsorge durch Vorschriften unterstützt (z. B. für
den Cadmiumgehalt in Düngern oder den Kupferanteil in Pflanzenschutzmitteln). Der Bund prüft
zudem, ob Beratungs- und Informationsangebote
dazu beitragen könnten, Risiken für Böden und
Gewässer infolge Einsatzes von Pflanzenschutzmitteln zu reduzieren.
Damit die Böden ihre lebenswichtigen Funktionen
auch in Zukunft erfüllen können, braucht es ein
nachhaltiges und integrales Ressourcenmanagement, das alle diese Funktionen berücksichtigt
und die verfügbaren Ressourcen bestmöglich zwischen den verschiedenen Nutzungsansprüchen
verteilt. Bisher besteht in der Schweiz kein solches
integrierendes Schutz-/Nutzkonzept für den Boden,

������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������

Blick über die Grenzen
G II.12.1 Anteil versiegelter Flächen an
der Landesfläche, 2006

Die Schweiz liegt im europäischen Vergleich im Mittelfeld, wenn man den Anteil der versiegelten
Landesfläche betrachtet. Dies erklärt sich dadurch,
dass Wald und Alpenraum etwa die Hälfte der
Landesfläche ausmachen und dieser Raum eine tiefe
Einwohnerdichte aufweist. Die höchsten Anteile
sind in den europäischen Ländern zu finden, die auch
die höchste Einwohnerdichte aufweisen.

CH a
AT
BE
DE
DK
FR
FI
IT
NL
PT
EU27
0%

1%

2%

3%

4%

5%

6%

a
Beruht auf der Arealstatistik des BFS von 2004/2009.
Quellen: EUA; BFS

79

Umwelt Schweiz 2015, II Zustand der Umwelt: Umweltthemen

7%

8%

Der Boden ist vor allem ein national zu regelnder
Bereich. Die Schweiz hat gleichwohl ein Interesse
an einem Wissens- und Erfahrungsaustausch
und arbeitet daher eng mit dem Bodendatenzentrum
der Europäischen Union (EU) zusammen. Ferner
steht der Schutz des Bodens in seiner Multifunktionalität in engem Zusammenhang mit den internationalen Regelungen in den Bereichen Klima, Biodiversität, Desertifikation, Wasser und Wald.

	1������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������
3	 Landschaft
Die Landschaften der Schweiz sind aussergewöhnlich vielfältig und attraktiv.
Ihre Qualität geht jedoch verloren durch
wachsende Siedlungs- und Verkehrsflächen und die damit verbundene Zersiedelung und Zerschneidung. Der
Wert der Landschaft in Bezug auf Wohlbefinden, räumliche Identifikation,
Standortattraktivität und weitere Leistungen nimmt ab. Deshalb ist der Landschaftsaspekt bei allen raumrelevanten
politischen Entscheidungsprozessen
zu berücksichtigen.

Landschaften erfüllen vielfältige biologische, gesellschaftliche und wirtschaftliche Funktionen. Je nach
Ansprüchen und Erwartungen, die der Mensch an
eine Landschaft stellt, erbringt sie Leistungen für
ihn – etwa als Wirtschafts- und Standortfaktor, zur
Stärkung der Identität und als kulturelles Erbe,
zur Erholung und Gesundheitsförderung sowie als
räumliche Basis für die Biodiversität und die Regeneration der natürlichen Ressourcen. Die Qualität
einer Landschaft misst sich daran, inwiefern sie
diese Leistungen zu erbringen vermag (→ BAFU/
WSL 2013a).

Ausgangslage
Die Schweiz zeichnet sich aus durch eine aussergewöhnliche Vielfalt an Landschaften. Diese wird in
der Landschaftstypologie Schweiz abgebildet. Sie
unterscheidet 38 verschiedene grossräumige Landschaftstypen (→ ARE/BAFU/BFS 2011). Das Spektrum reicht von der urbanen Stadtlandschaft bis zum
vergletscherten Hochgebirge.

Angetrieben von Bevölkerungswachstum, zunehmender Mobilität und steigenden Ansprüchen an
Wohnen, Energie und Konsum sowie durch die
Intensivierung der Landwirtschaft hat sich die
Landschaft in der Schweiz seit Mitte des 20. Jahrhunderts rasant verändert. Bei der letzten Erhebung
2004/2009 bedeckten das Kulturland mit 36 % und
der Wald mit 31 % den grössten Teil der Schweiz.
Siedlungen machten rund 8 % aus (→ BFS 2013d). Seit
den 1990er-Jahren wächst dieser Anteil um jährlich
1 % (→ G I.7). Die neuen Siedlungsflächen gingen zum
grössten Teil zulasten der Landwirtschaftsfläche,
die zwischen 1997 und 2009 um 2,2 % schrumpfte.
Im Berggebiet dehnte sich gleichzeitig der Wald auf

G II.13.1 Landschaftszerschneidunga

Zustand: negativ

90,5
Jura

Im Mittelland und in den Tallagen ist der
für den Fortbestand verschiedener
Arten essenzielle Austausch nicht mehr
flächendeckend gewährleistet. Infrastrukturbauten wie Autobahnen können
unüberwindbare Barrieren darstellen.

123,6
128,4

680,3
Mittelland

1136,4
1250,0

Zentralalpen

7,7

Entwicklung: negativ

9,7

Die Zerschneidung der Landschaft durch
neue Infrastrukturbauten und Siedlungen
schreitet stetig voran.

12,3
0
1980

2001

300

600

900

2007

1200

1500

Effektive Maschendichte

Je höher die effektive Maschendichte (Anzahl Maschen pro 1000 km 2) ist, desto stärker ist die Landschaft zerschnitten.
a
Als Trennelemente berücksichtigt wurden Strassen von Autobahnen bis zu Fahrwegen, Eisenbahnlinien, Siedlungen,
das Hochgebirge oberhalb von 2100 m ü. M. sowie Seen und Flüsse.
Quelle: BAFU

82

Umwelt Schweiz 2015, II Zustand der Umwelt: Umweltthemen

Kosten der Landwirtschaftsfläche aus, wobei es sich
meist um nicht mehr bewirtschaftete Sömmerungsgebiete handelte.
Wachsende Siedlungs- und Verkehrsflächen sowie
Bauzonen, die im Vergleich zur Nachfrage teilweise
zu gross und teilweise am falschen Ort sind, führen
zur Zerschneidung der Landschaft und zu Zersiedelung (→ Kapitel II.6). Die Landschaftszerschneidung
ist im Mittelland mit Abstand am grössten, in den
Zentralalpen am geringsten (→ G II.13.1).
Grössere Gebiete ohne Häuser, Strassen, Hochspannungsleitungen und andere Anlagen gibt es in der
Schweiz fast nur noch im Alpenraum. Im Mittelland
findet man anlagefreie Gebiete mit einer Grösse von
0,25 km2 auf weniger als 1 % der Fläche, in den Zentralalpen dagegen auf über 50 % (→ G II.13.2).
Weitere Veränderungen der Landschaft entstehen
durch neue Bewirtschaftungsformen in der Landwirtschaft, durch touristische Nutzungen und durch
die Gewinnung von Energie aus Wasserkraft und
Wind. Auch der Klimawandel führt zu Landschaftsveränderungen. Gletscher schmelzen, die Waldgrenze verschiebt sich in die Höhe, und gewisse
Gebiete werden wegen zunehmender Bedrohung
durch Naturgefahren für bestimmte Nutzungen
ungeeignet.

Auswirkungen
Indem sich Siedlungsstrukturen, Baustile und rationelle landwirtschaftliche Nutzungsformen in der
ganzen Schweiz zusehends mehr angleichen, wird
die Landschaft immer gleichförmiger und verliert
ihren Charakter (→ BAFU 2010a).
Die Versiegelung des Bodens durch die Ausdehnung der Siedlungs- und Verkehrsflächen zerstört
die Bodenfruchtbarkeit (→ Kapitel II.12), schmälert
das Kulturland, beeinflusst das Mikroklima und
beeinträchtigt Lebensräume. Die Zerschneidung der
Landschaft stellt Tieren und Pflanzen zudem immer
grössere Hindernisse in den Weg und ist dadurch
der Biodiversität abträglich (→ Kapitel II.9).
Die Förderung der erneuerbaren Energien, gemäss
den Zielen der Energiestrategie 2050 des Bundes,
kann zu neuen Zielkonflikten in der Landschaft
führen, insbesondere in den Landschaften und Biotopen von nationaler Bedeutung.

83

Umwelt Schweiz 2015, II Zustand der Umwelt: Umweltthemen

Freiräume in der Agglomerationslandschaft Limmattal
In dicht genutzten Agglomerationslandschaften ist
ein lebendiges Netz von Freiräumen für die Lebensqualität und für die Biodiversität wichtig. Mit der angestrebten Verdichtung und Siedlungsentwicklung nach innen
kommt Freiräumen eine zunehmende Bedeutung zu.
9 Zürcher und 8 Aargauer Gemeinden haben in Zusammenarbeit mit den Regionalplanungsverbänden und den
betroffenen Kantonen ein Freiraumkonzept für das
vom Verkehr stark belastete Limmattal von Zürich bis
Baden ausgearbeitet.
Der «Agglomerationspark Limmattal» soll ein weit verzweigtes Netz von Freiräumen werden. Sein wichtigster
Bestandteil ist das «Blaue Band» entlang der Limmat,
mit vier talquerenden «Spangen». Das Freiraumkonzept
konzentriert sich auf den Talraum ausserhalb der Bauzonen, berücksichtigt aber auch Freiräume im Siedlungsbereich und die Landschaftsqualität der Hügelzüge.
Von den verschiedenen Massnahmenideen befinden sich
erste Initialprojekte in der Umsetzung. Dazu zählen insbesondere durchgehende Fuss- und Velowege auf beiden
Seiten der Limmat von Zürich bis nach Baden.
Gute Verbindungen mit dem Velo oder zu Fuss werden
als Voraussetzung und Chance gesehen für einen attraktiven Wirtschafts-, Wohn- und Lebensraum und für
ein besonderes Landschaftserlebnis nach dem Motto
«Freizeit und Erholung vor der Haustüre».
Der Agglomerationspark Limmattal ist eines von 44 Modellvorhaben, die vom Bund gefördert wurden, indem
er technische und finanzielle Mittel zur Verfügung stellte.
Modellvorhaben dienen dazu, Möglichkeiten auszuloten, wie eine qualitative Siedlungsentwicklung nach
innen und die Begrenzung der Siedlungsentwicklung
in die Fläche verwirklicht werden können. Mit der dritten,
2014 lancierten Serie von Modellvorhaben können
Projekte unterstützt werden zu den 5 Themen Siedlungsentwicklung nach innen, Freiraumentwicklung, Wohnraumangebot, Wirtschaftsräume und nachhaltige
Ressourcennutzung.

Auch die gegen oben gerichteten Lichtemissionen
nehmen in der Schweiz weiterhin zu  –  zwischen
1994 und 2009 um 70 %. Die Gebiete mit natürlicher
Nachtdunkelheit haben von 28 % der Landesfläche

G II.13.2 Flächenanteile anlagefreier Gebiete, 2009

Schweiz

Zustand: negativ
Grössere zusammenhängende anlagefreie Flächen gibt es insbesondere im
Mittelland und im Jura kaum noch. Solche
Flächen sind jedoch sowohl für die
Erhaltung der Biodiversität als auch für
die Erholung der Menschen wichtig.

Jura
Mittelland
Alpennordseite
Zentralalpen
Alpensüdseite
BLN-Objekte

...

Moorlandschaften
0%
Anlagefreie Gebiete a
Wenige Anlagen

c

20 %

40 %

60 %

80 %

100 %

...

Entwicklung:
keine Bewertung möglich
Es liegen noch keine Zeitreihen vor,
weshalb eine Bewertung der Entwicklung
nicht möglich ist.

Vereinzelte Anlagen b
Viel bis sehr viele Anlagend

D. h. ohne Gebäude, Verkehrsinfrastrukturen, Hochspannungsleitungen usw. b 0,1–5 % der 0,25 km 2 Bezugsflächen mit Anlagen bedeckt.
5,1–10 % der 0,25 km 2 Bezugsflächen mit Anlagen bedeckt. d Über 10 % der 0,25 km 2 Bezugsflächen mit Anlagen bedeckt.
Quelle: BAFU

a

c

im Jahr 1994 auf 18 % im Jahr 2009 abgenommen.
Im Mittelland und im Jura gibt es keine Gebiete
mehr, in denen es nachts ganz dunkel wird (→ Bundesrat 2012c).
Für Touristinnen und Touristen ist eine attraktive Landschaft die mit Abstand grösste Stärke
der «Marke Schweiz» (→ Schweiz Tourismus 2009).
Sie gaben für An- und Abreise, Bergbahnen, Verpflegung, Übernachtung und Ausrüstung rund
1,6 Milliarden Franken aus (→ ASTRA 2011). Auch
für die Lebensqualität und damit für den Wohnungsmarkt spielen landschaftliche Qualitäten eine
Rolle. Mieter oder Kaufinteressenten bevorzugen
Lagen mit Aussicht oder in Seenähe. Die Mieten
sind aber auch umso höher, je grösser die Fläche
von Stadtpärken in der Umgebung der Wohnung ist
und je weniger weit entfernt anlagearme Gebiete zu
finden sind (→ BAFU/WSL 2013b).
Die Landschaft in der Wohngemeinde wird im
Durchschnitt für die ganze Schweiz als eher schön,
einzigartig und faszinierend eingestuft. Dies zeigt
eine Umfrage im Rahmen einer Landschaftsbeobachtungsstudie des Bundes (→ BAFU/WSL 2013a).
Die Beurteilung durch die Befragten fällt in ländlichen Gebieten deutlich positiver aus als in dicht
besiedelten Gebieten. Das städtische Umland wird
demnach von allen Bevölkerungsgruppen am wenigsten positiv beurteilt. Hier scheint der rasche

84

Umwelt Schweiz 2015, II Zustand der Umwelt: Umweltthemen

Landschaftswandel der letzten Jahrzehnte bei der
Bevölkerung seine Spuren zu hinterlassen.

Massnahmen
Der Bund ist gemäss Natur- und Heimatschutzgesetz (NHG)1 verpflichtet, die Landschaft bei seinen
eigenen raumwirksamen Tätigkeiten (Nationalstrassen, militärische Anlagen usw.) zu schonen und so
mit gutem Vorbild voranzugehen. Ein wichtiges
Instrument ist das Landschaftskonzept Schweiz
(LKS), in dem der Bund verbindliche Ziele für den
Natur- und Landschaftsschutz festlegt und diese mit
Sachzielen und Massnahmen für die einzelnen Sektoralpolitiken konkretisiert (→ BUWAL/BRP 1998).
Der Bundesrat hat dem Departement für Umwelt,
Verkehr, Energie und Kommunikation (UVEK)
im Dezember 2012 den Auftrag erteilt, das LKS zu
aktualisieren. Die Anpassung, Nachführung und
Aktualisierung des LKS wird mit den anderen raumwirksamen Konzepten und Strategien des Bundes
abgestimmt, namentlich mit der Strategie Biodiversität Schweiz, der Waldpolitik 2020, dem Raumkonzept Schweiz und der Energiestrategie 2050.
Die Empfehlungen für die Planung von Windenergieanlagen, die der Bund zusammen mit kantonalen
Fachstellen, Nichtregierungsorganisationen und
der Elektrizitätsbranche ausgearbeitet hat, schaffen

eine Basis zum Verbessern der Landschaftsverträglichkeit dieser Bauwerke (→ BFE/BAFU/ARE 2010).
Es ist Aufgabe der kantonalen Richtplanung, Räume
auszuscheiden, in denen ein Potenzial für Windenergie vorhanden ist, und umgekehrt die Räume zu
bezeichnen, wo andere Landschaftsleistungen Vorrang haben.

Bei Aufwertungen in Siedlungen spielen Freiräume
wie öffentliche Grünflächen, Stadtpärke, Plätze,
Quartierstrassen, aber auch der Umschwung von
Wohnüberbauungen oder von Industrieanlagen
eine wesentliche Rolle. Der Bund hat einen praktischen Leitfaden entwickelt, der zeigt, wie die
Freiraumqualität gezielt verbessert werden kann
(→ ARE/BWO 2014).

Die Agrarpolitik 2014–2017 erlaubt dem Bund, neu
auch Direktzahlungen zur Erhaltung und Verbesserung der Landschaftsqualität auszurichten. So
können beispielsweise Waldweiden, Kastanienselven, der Bergackerbau oder andere regionale Landschaftswerte gefördert werden.

Der Bund unterstützt die Nutzung nicht mehr benötigter Flächen an sinnvollen Standorten für die
Siedlungsentwicklung nach innen (z. B. Bahn- und
Militärareale) und stellt eine internetgestützte Industriebrachen-Plattform 2 zur Verfügung, mit der sich
Angebot und Nachfrage rascher abgleichen lassen.

Das Raumkonzept Schweiz, welches 2012 vom Bundesrat, den Kantonsregierungen, dem Schweizerischen Städteverband und dem Schweizerischen
Gemeindeverband verabschiedet wurde, verfolgt
die Strategie, gemeindeübergreifende Handlungsräume zu stärken, Verkehr, Energie und Raumentwicklung besser aufeinander abzustimmen und
Landschaften mit ihren Siedlungen aufzuwerten
(→ Bundesrat 2012e).

Das Agglomerationsprogramm ist ein Planungsinstrument, das Gemeinden und Kantone bei der
Koordination von Verkehr und Siedlung über ihre
administrativen Grenzen hinaus zusammenbringt
und landschaftliche Aspekte berücksichtigt. Der
Bund leistet über die Agglomerationsprogramme
finanzielle Beiträge an die Verkehrsinfrastrukturen.
Die Agglomerationsprogramme der 2. Generation
enthalten Anforderungen an Natur und Landschaft
(→ Infobox «Freiräume in der Agglomerationsland-

������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������

Blick über die Grenzen
G II.13.3 Landschaftszerschneidung, 2009

Die Zerschneidung der Landschaft hat in den letzten
30 Jahren in Europa stark zugenommen. Im schweizerischen Mittelland hat sie sich fast verdoppelt
(bei Berücksichtigung von 4.-Klass-Strassen), d. h.,
die Landschaft ist dort heute flächendeckend zerschnitten. Der europäische Vergleich berücksichtigt zwar die kleineren Strassen nicht, zeigt aber,
dass mehrere Länder deutlich stärker zerschnitten
sind als die Schweiz. Der Grund für das bessere
Abschneiden sind die verbliebenen, relativ grossen
unzerschnittenen Flächen im schweizerischen
Alpenraum.

CH
AT
BE
DE
DK
FR
FI
IT
NL
PT
EU27
0

20

40

60

80

100

120

Effektive Maschendichte
Je höher die effektive Maschendichte (Anzahl Maschen
pro 1000 km 2), desto stärker ist die Landschaft zerschnitten.
Quelle: EUA

85

Umwelt Schweiz 2015, II Zustand der Umwelt: Umweltthemen

Die europäische Landschaftskonvention wurde durch
die Schweiz im Herbst 2012 ratifiziert und trat am
1. Juni 2013 in Kraft. Sie basiert auf einem ganzheitlichen Landschaftsverständnis und stellt die Integration der Landschaft in die Sektoralpolitiken sowie
in weitere gesellschaftlich wichtige Bereiche (Kommunikation, Bildung, Forschung, Wirtschaft) ins
Zentrum.

schaft Limmattal»). Um eine fachgerechte Umsetzung zu gewährleisten, werden diese Aspekte präzisiert und mit Grundlagen unterstützt. Damit soll
auch ein Beitrag zur landschaftlichen Aufwertung
im Siedlungsraum und zur langfristigen Erhaltung
der Biodiversität geleistet werden.
Besonders schutzwürdige Landschaften sind in Inventaren verzeichnet: Das Bundesinventar der
Moorlandschaften von besonderer Schönheit und
von nationaler Bedeutung stellt einen äusserst
selten gewordenen Landschaftstyp unter einen umfassenden rechtlichen Schutz (Art. 23a bis d NHG).
Das Bundesinventar der Landschaften und Naturdenkmäler von nationaler Bedeutung (BLN) bezeichnet die wertvollsten Landschaften der Schweiz.
Der Bund hat die Beschreibungen und Schutzziele
aller 162 Objekte des Inventars präzisiert. Damit
kann für die Entscheidbehörden die Interessenabwägung künftig erleichtert und transparenter
gestaltet werden.
Für Welterbestätten und Unesco-Biosphärenreservate trägt die Schweiz eine internationale Verantwortung. Seit Ende 2007 besteht das Förderinstrument der Pärke von nationaler Bedeutung. Die
Schweizer Pärke-Landschaft umfasst 20 Pärke: den
schweizerischen Nationalpark im Engadin und
2 Nationalparkkandidaten, 14 regionale Naturpärke
in Betrieb und 2 Kandidaten sowie einen Naturerlebnispark. Die vom Bund mit einem Label ausgezeichneten und geförderten Pärke von nationaler
Bedeutung wählen bewusst den Weg der nachhaltigen Entwicklung. Diese soll im Einklang mit den
Natur- und Landschaftswerten der Region stehen
sowie gleichzeitig der einheimischen Bevölkerung
und den zukünftigen Generationen eine Perspektive
bieten.

86

1	

Bundesgesetz vom 1. Juli 1966 über den Naturund Heimatschutz (NHG), SR 451.

2	

www.brache.areale.ch

Umwelt Schweiz 2015, II Zustand der Umwelt: Umweltthemen

	14	��������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������
Wald
Wälder schützen vor Naturgefahren, sind
Lebensraum für Tiere und Pflanzen, produzieren Holz und laden zur Erholung ein.
Gleichzeitig sind sie durch Stickstoffeinträge, Schadorganismen und den Klimawandel gefährdet. Die verschiedenen
Ansprüche an den Wald steigen, besonders im Mittelland. Im Alpenraum nimmt
die Waldfläche weiter zu. Den unterschiedlichen Herausforderungen begegnet der
Bund mit der Waldpolitik 2020.

Zwischen 1995 und 2013 wurden pro Jahr durchschnittlich rund 7,3 Millionen m3 Holz genutzt,
weitere 1,8 Millionen m3 gingen durch natürliche
Sterblichkeit verloren (→ G I.8; WSL 2014). Bei einem
durchschnittlichen Zuwachs von 9,9 Millionen m3
pro Jahr blieben somit jährlich 0,8 Millionen m3
Holz ungenutzt  –  vor allem in schlecht erschlossenen Wäldern oder in Waldreservaten. Der Bund
möchte die jährliche Holznutzung in der Schweiz
steigern1 (→ BAFU 2013g).
Im Zeitraum zwischen 1995 und 2013 wuchs der
Holzvorrat gesamtschweizerisch um 3 %. Auch hier
sind grosse regionale Unterschiede festzustellen:
Einerseits nahm der Holzvorrat im Mittelland um
11 % ab, andererseits nahm er in den Alpen um 14 %
zu, auf der Alpensüdseite sogar um 29 %. Im Jura
und in den Voralpen gab es unbedeutende Zunahmen (→ WSL 2014).

Ausgangslage
Die Schweiz ist zu 31,7 % mit Wald bedeckt. Seit dem
19. Jahrhundert nimmt seine Fläche zu, in den Jahren von 1995 bis 2013 um rund 823 km2 oder 6,7 %.
Die regionalen Unterschiede sind allerdings gross.
Während im Mittelland und im Jura keine Veränderung beobachtet wird, wuchs der Wald in den Voralpen um 4,4 %, auf der Alpensüdseite um 11,6 % und
in den Alpen sogar um 13,5 %. Der Wald gewinnt
vor allem oberhalb 1000 m ü. M. wegen nicht mehr
bewirtschafteter Landwirtschaftsflächen an Terrain.

Mit 49 % gilt in der Schweiz knapp die Hälfte der
Waldfläche als Schutzwald (→ BAFU 2013h). Um
wirksam vor Naturgefahren schützen zu können,
müssen die Wälder gezielt strukturiert und verjüngt werden. In rund einem Drittel der Schutzwälder ist die Verjüngung kritisch oder ungenügend
(→ WSL 2010).

G II.14.1 Totholzvolumen nach Produktionsregionen, 2013
35

Zustand: neutral
Die Sollwerte gemäss Waldpolitik 2020
sind in zwei Regionen übertroffen,
in einer Region praktisch erreicht und in
zwei Regionen nicht erreicht.

Kubikmeter pro Hektare

30
25
20
15

Entwicklung: positiv
Seit 1995 hat das Totholzvolumen
zugenommen, vor allem aufgrund der
Orkane Vivian und Lothar.

10
5
0
Jura
Ist-Wert

Mittelland

Voralpen

Alpen

Soll-Werta

a
Die Soll-Werte stammen aus der Waldpolitik 2020.
Quelle: WSL, LFI 2009/13

88

Umwelt Schweiz 2015, II Zustand der Umwelt: Umweltthemen

Alpensüdseite

Schweiz

Insgesamt wird im Schweizer Wald immer mehr
natürlich verjüngt. Bei den Waldbeständen, die sich
in der Verjüngungs- und Jungwaldphase befinden,
ist der Anteil der Naturverjüngung gemäss den
neusten Erhebungen zwischen 1995 und 2013 von
81 auf 90 % gestiegen. Wird auf grösseren Flächen
verjüngt – meist in tiefer gelegenen Wäldern –, entstehen sogenannte Jungwüchse und Dickungen.
Auf diesen Flächen ist der Anteil reiner Naturverjüngung zwischen 1995 und 2013 von 65 auf 80 %
angestiegen.

ort werden diese Werte um mehr als das Doppelte
überschritten. Die Überdüngung lässt Baumkronen
schneller wachsen, ohne dass gleichzeitig stärkere
Wurzeln für mehr Stabilität sorgen. Brombeergestrüpp wuchert vermehrt und behindert vielerorts
die Naturverjüngung. In der Waldpolitik 2020 wird
eine Begrenzung des Stickstoffeintrags auf maximal
20 kg pro Jahr und Hektare angestrebt. Hauptquellen der Belastung sind die Landwirtschaft und der
motorisierte Verkehr (→ Kapitel II.10).
Der Klimawandel hinterlässt Spuren im Wald, die
bereits heute sichtbar werden. So sind im Wallis
Waldföhren auf flachgründigen und kargen Böden
dem gestiegenen Trockenstress der letzten Jahre
nicht mehr gewachsen und werden zunehmend von
Flaumeichen abgelöst. Die Untersuchungen haben
gezeigt, dass die Verschiebung hin zu höheren Sommer- und Wintertemperaturen – gekoppelt mit biotischen Einflüssen – bei diesem Baumartenwechsel
eine zentrale Rolle spielt (→ WSL 2006).

Die Menge des ökologisch wertvollen Totholzes ist
zwischen 1995 und 2013 von 11 m3 pro Hektare auf
24 m3 pro Hektare gestiegen (→ G II.14.1). Im Jura
und im Mittelland sind die Werte allerdings nur
rund halb so hoch wie in den Alpen und Voralpen.
Die Zielvorgaben der Waldpolitik 2020 für Totholz
werden in den Voralpen und den Alpen erreicht
(→ BAFU 2013g). Mehr als ein Drittel aller Tier- und
Pflanzenarten der Schweiz sind ganz oder teilweise
auf den Wald als Lebensraum angewiesen, und für
viele von ihnen ist Totholz unabdingbar.

Insbesondere nach extremen Wetterereignissen
wie dem Sturm Lothar (1999) oder dem Hitzesommer 2003 können Schadorganismen wie der Buchdrucker massive Schäden an Bäumen anrichten. So
fielen zwischen 1995 und 2005 im Flachland und
in den Voralpen 4,4 Millionen m3 Fichtenholz dem
Sturm zum Opfer, während weitere 3,7 Millionen m3
durch Schadorganismen verloren gingen.

Die Stickstoffeinträge aus der Luft, welche vor allem
durch landwirtschaftliche Ammoniakemissionen
und Stickoxidemissionen des Verkehrs entstehen,
liegen auf 95 % der genutzten Waldfläche über den
kritischen Belastungsgrenzen von 10 bis 20 kg
Stickstoff pro Jahr und Hektare. Je nach Stand-

K II.14.1 Freilandbefälle durch besonders gefährlichen Schadorganismen für den Wald
(Asiatischer Laubholzbockkäfer ALB, Edelkastaniengallwespe), 2013
Zustand: negativ
Der Befall von Gehölzen mit besonders
gefährlichen Schadorganismen kann
den Wald gefährden und ist eine
Herausforderung für den Waldschutz.

Entwicklung: negativ
In den letzten Jahren wurde bei beiden
Arten eine Zunahme verzeichnet.

ALB

Edelkastaniengallwespe

Quelle: BAFU

89

Umwelt Schweiz 2015, II Zustand der Umwelt: Umweltthemen

0

N

50 km

Mit den wachsenden Güter- und Personenströmen
steigt die Gefahr, dass auch invasive gebietsfremde
Arten eingeschleppt werden (→ K II.14.1). Seit dem
Herbst 2011 gab es in der Schweiz Freilandbefälle
durch den Asiatischen Laubholzbockkäfer (ALB) in
zwei Kantonen. Der ALB ist gemäss Pflanzenschutzverordnung (PSV) 2 ein besonders gefährlicher
Schadorganismus, da er verschiedenste Laubholzarten befällt und auch gesunde Bäume innert weniger
Jahre zum Absterben bringt. Neben Insekten wie
die Edelkastaniengallwespe erfordern auch Pflanzen wie der Götterbaum, Pilze wie die Eschenwelke
oder der Kiefernholznematode als Vertreter der
Fadenwürmer erhöhte Aufmerksamkeit.

Auswirkungen
Das Potenzial der Wälder für die Versorgung mit
einheimischem Bau- und Energieholz wird in der
Schweiz nicht ausgeschöpft  –  die jährliche Holznutzung liegt unter dem vom Bund vorgegebenen
Zielwert (→ BAFU 2013a).
Die Schweiz exportierte 2012 rund 816 000 m3 Rohholz und importierte gleichzeitig nur 170 000 m3.
Trotzdem ist die Aussenhandelsbilanz negativ:
2012 wurden Holz und Holzprodukte im Wert von
2,4 Milliarden Franken exportiert, während solche
im Wert von 6 Milliarden Franken importiert wurden. Den relativ grossen Mengen unverarbeiteten
Stammholzes im Export stehen wertschöpfungsintensive Importe von Halb- und Fertigprodukten
gegenüber (→ BAFU 2013i).
Der Wald bewahrt Siedlungen, Verkehrswege und
Industrieanlagen vor Naturgefahren wie Rutschungen, Lawinen, Felssturz oder Steinschlag. Ein Viertel aller Schweizer Verkehrswege (Eisenbahnlinien
und Strassen) sind potenziell Naturgefahren ausgesetzt (→ Kapitel II.15).
Der Anteil gefährdeter Arten ist im Wald mit weniger als 20 % insgesamt tiefer als in anderen Ökosystemen (→ BAFU 2011b). Die heute vorherrschende
Naturverjüngung fördert eine grosse genetische
Vielfalt, und der steigende Totholzanteil schafft
Lebensraum für die zahlreichen Tier-, Pilz-, Moosund Flechtenarten, die auf Totholz angewiesen
sind. Noch stehende tote oder sehr alte Bäume finden sich insbesondere in späten Entwicklungsstadien ungenutzter Wälder. Sie beherbergen oft Nist-,
Brut- oder Überwinterungshöhlen und werden von
Moosen, Pilzen und anderen Lebewesen besiedelt.

91

Umwelt Schweiz 2015, II Zustand der Umwelt: Umweltthemen

Durch eine stärkere und gezielte Holznutzung können lichte Waldtypen geschaffen werden, die wärmeliebenden Reptilien, seltenen Tagfaltern und
Orchideen günstige Bedingungen bieten.
Die Überdüngung der Wälder mit Stickstoffeinträgen aus der Luft führt zum Versauern der Böden,
wodurch mit der Zeit deren Filterleistung in Mitleidenschaft gezogen wird. In der Folge könnte eine
technische Trinkwasseraufbereitung nötig werden.
Die im Wald wachsende Biomasse entzieht der
Atmosphäre CO2 . Mit Ausnahme der drei Jahre
nach dem Sturm Lothar vom Dezember 1999 überstieg die so gebundene Menge Kohlenstoff die
Menge, die dem Wald durch Nutzung und natürlichen Zerfall wieder entging. Der Schweizer Wald
funktioniert daher als CO2-Senke und trägt so zum
Klimaschutz bei. Auch der Ersatz von energieintensiven Baustoffen wie Beton oder Stahl und die
Substitution fossiler Brennstoffe durch Holz verringern den CO2-Ausstoss der Schweiz.
Mehr als die Hälfte der Schweizer Bevölkerung geht
im Sommer mindestens einmal pro Woche in den
Wald; im Winter tut dies eine von drei Personen.
Im Durchschnitt dauern die Besuche anderthalb
Stunden. Die Erholungsnutzung ist vielfältig – Spazieren, Sport, Verweilen, Natur beobachten, Sammeln von Beeren und Pilzen usw. Im Anschluss an
ihren Waldaufenthalt fühlen sich 95 % der befragten Personen entspannter als vorher. Dynamische
Aktivitäten wie Radfahren oder Biken haben zugenommen, genauso wie Naturbeobachtungen und
andere beschauliche Tätigkeiten. Der Anteil der Personen, die sich im Wald durch andere Erholungssuchende gestört fühlen, ist zwischen 1997 und 2010
von 18 auf 27 % gestiegen. Trotzdem ist die Zufriedenheit mit den Waldbesuchen insgesamt hoch
(→ BAFU 2013j).

Massnahmen
Die 2011 vom Bundesrat verabschiedete Waldpolitik 2020 legt insgesamt 11 strategische Ziele fest.
Prioritär sind darin die Bereiche Holznutzung, Klimawandel, Schutzwaldleistung, Biodiversität und
Waldfläche. Der Grossteil der Ziele kann im Rahmen der schon bestehenden Waldgesetzgebung
erreicht werden (→ BAFU 2013g).
Bereits im März 2012 hat die Bundesversammlung
eine Änderung des Waldgesetzes im Sinn der Wald-

politik 2020 beschlossen. Der Wald ist in seiner Ausdehnung durch das Rodungsverbot3 grundsätzlich
geschützt. Durch die Anpassung kann der Rodungsersatz jedoch flexibler gehandhabt werden, sodass
die Behörden in Fällen, in denen ein Ersatz in der
gleichen Region nicht möglich ist, Ersatzmassnahmen zugunsten des Natur- und Landschaftsschutzes anordnen können.

Die Waldbiodiversität möchte der Bund verbessern,
indem u. a. der Anteil der Waldreservate bis 2020
von gegenwärtig 5 auf 8 % steigt. Dazu sollen mindestens 15 grosse Waldreservate mit einer Fläche
von mehr als 500 Hektaren zählen (→ BAFU 2013g).
Der Bund unterstützt ausserdem die Pflege prioritärer Lebensräume wie Waldränder oder Wyt- und
Waldweiden. Die Massnahmen zur Förderung der
Biodiversität sind Gegenstand des Aktionsplans
Biodiversität im Rahmen der Strategie Biodiversität
Schweiz (→ Kapitel II.9).

Anpassungen zugunsten einer besseren Bekämpfung von Schadorganismen, der Adaptation an den
Klimawandel und der Holzförderung (und damit
einer optimaleren Ausschöpfung des Nutzungspotenzials) sind Bestandteil des Entwurfs zu einer
weiteren, punktuellen Revision des Waldgesetzes, über die der Bundesrat eine Vernehmlassung
durchgeführt hat.

Für den Unterhalt der Schutzwälder trägt der Bund
mit jährlich knapp 60 Millionen Franken rund 40 %
der Kosten. Der Rest wird von den Kantonen und den
Nutzniessern des Schutzes (z. B. Gemeinden oder
Betriebe des öffentlichen Verkehrs) übernommen.
Der Bund legt gesamtschweizerisch einheitliche
Kriterien für die Ausscheidung von Schutzwäldern
fest.

Der Verbrauch von Schnittholz und Holzwaren soll
gemäss Waldpolitik 2020 bis 2015 verglichen mit
2008 um 20 % steigen. Mit dem Aktionsplan Holz
zielt der Bund auf eine nachhaltige Bereitstellung
und effiziente Verwendung von Holz aus Schweizer Wäldern. Zu den Massnahmen dieses Aktionsplans gehören beispielsweise Projekte zur Förderung von Laubholz.

Damit der Wald auch angesichts des Klimawandels
bezüglich sämtlicher Funktionen leistungsfähig
bleibt, unterstützt der Bund Forschungsprogramme,
die abklären, wie sich Stürme, Trockenperioden oder
Waldbrände auf den Wald auswirken und wie ein-

������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������

Blick über die Grenzen
G II.14.2 Nutzung der Waldressourcen, gemessen am
jährlichen Zuwachs, 1990–2010

Die Grafik zeigt die Nutzungsrate (Nutzung, gemessen am Nettozuwachs) für eine Auswahl
europäischer Länder. Wegen der starken Sturmereignisse (z. B. Lothar, Ende 1999) in der betrachteten Messperiode sind die Nutzungsraten
für die Schweiz und Österreich aussergewöhnlich
hoch. Die neusten Daten aus dem Landesforstinventar zeigen, dass für die Periode 1993/1995
bis 2009/2013 die Nutzungsrate in der
Schweiz 90 % beträgt.

CH
AT
BE
DE
DK
FR

Die Schweiz setzt sich für klare internationale
Regeln und Rahmenbedingungen für die nachhaltige
Bewirtschaftung von Wäldern ein. In diesem Zusammenhang will die Schweiz den Erfahrungsaustausch sicherstellen, vor allem bei neuen Themen
wie den Auswirkungen des Klimawandels auf
die Wälder.

FI
IT
NL
PT
EU27
0%

20 %

40 %

60 %

80 %

Quellen: FOREST EUROPE; UNECE; FAO

92

Umwelt Schweiz 2015, II Zustand der Umwelt: Umweltthemen

100 %

heimische Baumarten wie etwa die Weisstanne neue
Standorte besiedeln. Zudem finanziert er zusammen
mit den Kantonen Pflegemassnahmen, die zu stabilen und standortgerechten Beständen führen.
Zur Bekämpfung von Schadorganismen erarbeitet
der Bund verschiedene Leitfäden. Eine wichtige
Rolle spielt der Eidgenössische Pflanzenschutzdienst (EPSD), der von den Bundesämtern für
Umwelt (BAFU) und für Landwirtschaft (BLW) gemeinsam betrieben wird. Lehrpläne für das Forstpersonal, für Gärtnerinnen und Gärtner sowie für
andere Berufe werden mit Unterrichtseinheiten
ergänzt, in denen Wissen über Schadorganismen
vermittelt wird.

93

1	

Der Zielwert der Waldpolitik 2020 für die Holznutzung beträgt
8,2 Millionen m3 pro Jahr. Er wird jedoch auf einer anderen Grundlage
berechnet als die genannte jährliche Nutzung von 7,3 Millionen m3.

2	

Verordnung vom 27. Oktober 2010 über Pflanzenschutz
(Pflanzenschutzverordnung, PSV), SR 916.20.

3	

Bundesgesetz vom 4. Oktober 1991 über den Wald (Waldgesetz, WaG),
SR 921.0, Artikel 5.

Umwelt Schweiz 2015, II Zustand der Umwelt: Umweltthemen

	1������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������
5	 Naturgefahren
In der Schweiz steigt das Risiko durch
Naturgefahren, und auch die Schäden nehmen zu. Der Siedlungsraum dehnt sich
aus und wird auch in gefährdeten Gebieten
immer intensiver genutzt. Aufwendige
Schutzbauten alleine können die Schäden
nicht verhindern. Raumplanerische Massnahmen und die Zusammenarbeit zwischen
öffentlicher Hand und Privaten gewinnen
deshalb an Bedeutung.

Ausgangslage
Im Alpenland Schweiz prägen Naturgefahren wie
Hochwasser, Murgänge, Felsstürze, Rutschungen,
Lawinen und Erdbeben seit Jahrhunderten die
gesellschaftliche und wirtschaftliche Entwicklung.
Ein beträchtlicher Teil des Siedlungsgebietes ist
durch Naturereignisse gefährdet. Die Siedlungsfläche dehnt sich zudem teilweise in gefährdete
Gebiete aus, und der überbaute Raum wird intensiver genutzt. Viele Gebäude und andere Sachwerte
sind in den letzten Jahrzehnten verletzlicher geworden (grössere und ebenerdige Tore, Türen, Fenster
und Lichtschächte, Haustechnik und teure Elektronik im Untergeschoss, Tiefgaragen usw.). Das

Schadensrisiko steigt auch, weil es mehr Verkehrsinfrastruktur gibt und diese intensiver genutzt wird.
Auch der Klimawandel erhöht die Bedrohung durch
Naturgefahren. Dem muss die Vorbeugung Rechnung tragen (→ Kapitel II.8). Schon im Zuge der
bisherigen Erwärmung ist die Nullgradgrenze gestiegen; dadurch tauen Permafrostböden auf, und
beim Rückzug der Gletscher bilden sich neue Seen,
die sich flutartig entleeren können (→ BAFU 2013e).
Intensive Regenfälle und andere Unwetterereignisse
können gelockertes Material in Bewegung setzen,
sodass sich die Wahrscheinlichkeit von Felsstürzen
und Murgängen erhöht. In Bächen und Flüssen fällt
dadurch mehr Geschiebe an. Häufigere Hitze- und
Trockenperioden steigern das Risiko von Waldbränden, und die Funktionstüchtigkeit der Schutzwälder
schwindet.
Die Erdbebengefährdung der Schweiz liegt im europäischen Vergleich auf mittlerem Niveau. Starke
Erdbeben bis zu einer Magnitude  7 sind möglich,
aber deutlich seltener als in hoch gefährdeten
Gebieten wie in Italien oder in der Türkei. Erdbeben
stellen das grösste Schadenpotenzial bei den Naturgefahren dar und können überall in der Schweiz
auftreten. Aufgrund der dichten Besiedlung und der

G II.15.1 Gefahrenkartena inklusive raumplanerischer Umsetzung, 2014
100 %

Zustand: positiv
Am 1.1.2014 waren 90 % der Gefahrenkarten erstellt.

80 %

60 %

40 %

Entwicklung: positiv

20 %

Der in den letzten Jahren zu beobachtende Fortschritt hält weiter an.

0%
Rutschungen

Sturzprozesse b

Hochwasser

Lawinen

Karte vorhanden und raumplanerisch umgesetzt
Karte vorhanden

Keine Karte vorhanden

Gesamtschweizerischer Anteil der kartierten Flächen nach Gefahrenarten.
Quelle: BAFU

a

94

Umwelt Schweiz 2015, II Zustand der Umwelt: Umweltthemen

b

Bergsturz, Felssturz, Steinschlag.

hohen Sachwerte konzentriert sich das Risiko insbesondere in den grossen Ballungszentren. Langfristig ist das Erdbebenrisiko in der Schweiz vergleichbar mit dem Hochwasserrisiko, es kann aber
ausschliesslich mit präventiven Massnahmen an Objekten (erdbebengerechtes Bauen) reduziert werden.

1,7 Milliarden davon tragen Versicherungen, private
Unternehmen und Haushalte. 1,2 Milliarden stammen von Bund, Kantonen und Gemeinden.
Anfang der 1970er-Jahre ging in der Schweiz eine
längere, relativ schadensarme Periode zu Ende.
Seither hat die Anzahl der Naturereignisse zugenommen. Von den 12 Grossereignissen dieses Zeitraums sind 8 auf Hochwasser zurückzuführen. Das
Hochwasser vom Oktober 2011 beispielsweise war
neuartig für diese Jahreszeit: Eine rasche Schneeschmelze, kombiniert mit starken Niederschlägen,
führte in kurzer Zeit zu Höchstständen in vielen
Fliessgewässern im Berner Oberland, in der Zentralschweiz und im Wallis. Verschiedene Eisenbahnlinien und Strassen waren nicht mehr passierbar.

Bund, Kantone und Gemeinden haben in den letzten
Jahrzehnten grosse Anstrengungen unternommen,
um Bevölkerung, Sachwerte und natürliche Lebensgrundlagen vor Naturgefahren zu schützen. Die
durch Naturgefahren verursachten Schäden nehmen deshalb nicht im gleichen Umfang zu, wie dies
aufgrund der wachsenden Siedlungsfläche und der
intensiveren Nutzung zu erwarten wäre.

Auswirkungen
Überschwemmungen, Murgänge, Lawinen, Bergstürze und Erdrutsche haben in den vergangenen
Jahrzehnten zum Teil sehr hohe Schäden verursacht. Die durchschnittlichen Schäden für den Zeitraum 1972 bis 2013 betrugen rund 325 Millionen
Franken pro Jahr. Allein durch die Hochwasser von
2005 entstanden Schäden in der Höhe von über
3 Milliarden Franken (→ G I.9).

Felsstürze wie bei Preonzo (TI) im Jahr 2012 und
Rutschungen wie im Val Parghera (GR) im Jahre 2013
gefährden Siedlungsgebiete und Verkehrswege.

Massnahmen

Neben den Kosten für die Behebung der Schäden
werden in der Schweiz jährlich 2,9 Milliarden Franken in den Schutz vor Naturgefahren investiert.

Die Schadenereignisse der vergangenen 20 Jahre
haben eine Abkehr von der reinen Gefahrenabwehr bewirkt. Der Bund setzt sich dafür ein, eine
bewusstere Risikokultur zu etablieren. Dabei steht
der integrale Umgang mit Risiken im Zentrum. Das
integrale Risikomanagement beteiligt alle betroffenen Akteure und kombiniert die verschiedenen

G II.15.2 Verifikation Unwetterwarnungen
50 %

Zustand: positiv
Mit je 13 % verpassten bzw. unnötigen
Warnungen wurden die Zielvorgaben
des Bundesrates von höchstens 15 % bzw.
30 % für das Jahr 2013 eingehalten.

40 %

30 %

20 %

Entwicklung: positiv
In den letzten 10 Jahren hat vor allem die
Anzahl der unnötigen Warnungen
abgenommen, und die Anzahl der verpassten Warnungen liegt nach wie
vor tief.

10 %

0%
2005
Unnötige Warnungen

2007

2009

Verpasste Warnungen

Quelle: METEOSCHWEIZ

95

Umwelt Schweiz 2015, II Zustand der Umwelt: Umweltthemen

2011

2013

Massnahmen zum Schutz vor Naturgefahren aus
den Bereichen Vorsorge, Bewältigung und Wiederherstellung (Regeneration).
Risiken und Schäden können reduziert werden
durch das Zusammenspiel von raumplanerischen
Massnahmen, Schutzbauten gegen Lawinen, Murgänge und Hochwasser, der Pflege von Schutzwäldern, Notfallkonzepten, einer optimierten Zusammenarbeit der verantwortlichen Stellen und
der frühzeitigen Information und Warnung. Einen
vollständigen Schutz gegen Naturgefahren gibt es
jedoch nicht.
Die Schutzmassnahmen der letzten Jahre haben
sich vielerorts bewährt. Der Hochwasserentlastungsstollen in Thun (BE) sowie die baulichen
Massnahmen an der Kander in Kandersteg (BE)
und an der Lonza bei Gampel/Steg (VS) erfüllten
beim Hochwasser im Herbst 2011 die Erwartungen.
Derzeitige Handlungsschwerpunkte im Umgang
mit Naturgefahren sind die Sanierung und Anpassung alter Schutzbauten, die Intensivierung der
Schutzwaldpflege, die Steuerung der Siedlungsentwicklung, die Weiterentwicklung der Warn- und
Alarmierungssysteme sowie die Stärkung des
Naturgefahrenbewusstseins in der Bevölkerung
dank besserer Information (individuelle Vorsorge,
gefahrengerechtes Verhalten, Reduktion der Verletzlichkeit von Gebäuden) (→ Kasten «Förderung
der Eigenverantwortung»; BAFU 2011c).
Viele grosse Schutzbauten aus früheren Jahren beruhen auf inzwischen überholten Erkenntnissen zu
den Naturgefahren und genügen den heutigen und
zukünftigen Anforderungen nicht. Der Bund unterstützt die Kantone bei der Erstellung neuer und der
Sanierung bestehender Schutzbauwerke. Neben
zahlreichen Projekten an kleineren Gewässern laufen gegenwärtig auch grosse Sanierungsvorhaben
an Rhone, Alpenrhein und Hagneckkanal. Auch alte
Lawinenverbauungen müssen weiterhin laufend
erneuert werden.
Für viele Massnahmen ist eine schweizweit einheitliche Erfassung der Naturgefahren und der damit
verbundenen Risiken eine wichtige Grundlage.
Die Kantone sind dafür verantwortlich festzustellen, welche Gebiete durch Hochwasser, Lawinen,
Rutschungen oder Felsstürze bedroht sind. Die Ergebnisse weisen sie in Form von Gefahrenkarten aus
(→ G II.15.1). Diese müssen regelmässig angepasst

96

Umwelt Schweiz 2015, II Zustand der Umwelt: Umweltthemen

Förderung der Eigenverantwortung
Zeitgerechte, verständliche und umfassende Informationen sind im Umgang mit Naturgefahren von grosser
Bedeutung. Dies gilt für die Prävention ebenso wie
für den Ereignisfall. Auf dem neu gestalteten Portal
www.naturgefahren.ch warnen die Fachstellen des Bundes
die Öffentlichkeit vor drohenden Gefahren wie Gewitter,
Hochwasser, Waldbrand, Lawinen oder Erdbeben und
geben Verhaltensempfehlungen. Auf der Plattform sind
auch Informationen über vergangene Ereignisse zu finden.
Wenn bei Naturereignissen Personen zu Schaden kommen
oder an Sachwerten Schäden entstehen, hat dies vielfach auch hohe Kosten zur Folge. Es ist deshalb im Interesse aller, wenn Privatpersonen ihre Eigenverantwortung
auch beim vorbeugenden Schutz für sich selbst und
von Sachwerten (Häuser, Garagen, Haustechnik, Wohnungseinrichtungen usw.) verstärkt wahrnehmen.

werden, beispielsweise an neue Erkenntnisse aus
den Ereignisanalysen und aus verbesserten Klimaund Abflussszenarien.
Bei der Überarbeitung der kantonalen Richt- und
der kommunalen Zonenpläne werden die erkannten Gefahren berücksichtigt. In den Plänen werden
Gefahrenzonen ausgeschieden, und die Gemeinden
formulieren Bauauflagen. Die Gefahrenkarten dienen
auch als Grundlage für die Planung neuer Schutzbauten, für den Schutz von Gebäuden, die Notfallplanung und für die Sensibilisierung der Bevölkerung. Bis Ende 2013 hatten die Kantone ihre Gefahrenkarten zu mehr als 90 % fertiggestellt, und zwei
Drittel der Gemeinden haben die Ergebnisse in den
kommunalen Zonenplänen berücksichtigt.
Der Schutz vor Erdbeben lässt sich durch verschiedene vorsorgliche Massnahmen erreichen. Die wichtigste darunter ist das erdbebengerechte Bauen.
Trotz Fortschritten in den letzten 10 Jahren gilt es,
die Umsetzung des erdbebengerechten Bauens und
Umbauens in der Schweiz noch deutlich zu systematisieren. Dafür sind primär die Eigentümer von Bauten und ihre Fachspezialisten sowie die Kantone im
Rahmen ihrer Baugesetzgebung zuständig. Zu den
Aufgaben des Bundes gehören die Erdbebenüberwachung und die nationale Gefährdungsabschätzung.
Der Bund ist dafür verantwortlich, seine eigenen
Bauten und Anlagen gegen Erdbeben zu schützen.
Im Ereignisfall muss er die Kantone subsidiär unter-

stützen. Mit der Motion Fournier wurde der Bundesrat 2012 beauftragt, eine Lösung für die Einführung
einer obligatorischen Erdbebenversicherung in der
Schweiz zu erarbeiten. Der Bund hat die Arbeit mit
den Versicherungen aufgenommen und 2013 eine
informelle Konsultation zu Vorschlägen für eine
solche landesweite Erdbebenversicherung durchgeführt. Die Konsultation hat ergeben, dass nicht alle
Kantone eine schweizweite Erdbebenversicherung
unterstützen und zugleich auch nicht alle Kantone
eine Lösung mittels Konkordat befürworten. Damit
ist die Einführung einer landesweiten Erdbebenversicherung mit einheitlicher Prämie auf föderalem
Weg zurzeit nicht möglich.
Risiken, die weder raumplanerisch noch baulich
oder über das Management von Wäldern, Gewässerläufen oder anderen Ökosystemen in den Griff
zu bekommen sind, müssen durch eine umfassende
Notfallplanung (Ereignisvorsorge und -bewältigung) eingedämmt werden. Das Schadensausmass
grosser Ereignisse lässt sich mit besseren Vorhersagemethoden und einer frühzeitigen und sachgerechten Warnung und Alarmierung der zuständigen
Stellen auf Bundes- und Kantonsebene um bis zu
20 % mindern. Im Rahmen des Bundesratsauftrags

zur Optimierung der Warnung und Alarmierung bei
Naturgefahren (OWARNA, 2007 und 2010) und der
Teilrevision der Alarmierungsverordnung 1 (2011)
stimmen die Fachstellen des Bundes das Vorgehen
im Ereignisfall im Fachstab Naturgefahren untereinander ab. Das Hochwasser vom Juni 2013 liess
sich dank der verbesserten Zusammenarbeit und
Information durch Bund und Kantone gut bewältigen. Heftige Regenfälle liessen damals die Pegel
von Flüssen und Seen im zentralen und östlichen
Mittelland stark ansteigen. Die Bundesfachstellen für Naturgefahren warnten die kantonalen und
kommunalen Behörden früh vor den Starkniederschlägen und dem sich anbahnenden Hochwasser,
sodass die Kantone und Gemeinden die nötigen
Schutzmassnahmen rechtzeitig ergreifen konnten.
Auch die Bevölkerung wurde frühzeitig über die
drohende Gefahr informiert.
Der Bund und die Kantone entwickeln an die lokale
Situation angepasste Warnsysteme weiter, indem
beispielsweise Wetterinformationen mit Angaben
zu geomorphologischen Massenbewegungen kombiniert werden. Dadurch konnte beispielsweise der
Kanton Tessin den Felssturz bei Preonzo im Jahr

������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������

Blick über die Grenzen
G II.15.3 Unwetterschäden in Europaa, 1980–2013
60

Milliarden Euro

50
40
30
20

Die Unwetterschäden scheinen im Zeitraum 1980
bis 2013 tendenziell zugenommen zu haben.
Die gesellschaftliche Veränderung und die wirtschaftliche Entwicklung sind Hauptfaktoren für diese
Zunahme. Doch auch die Veränderung von Häufigkeit und Intensität der Unwetter kann die Schadenhöhe beeinflussen. Es ist jedoch nicht möglich,
den genauen Anteil der Schadenzunahme zu bestimmen, der dem Klimawandel zugeordnet werden
kann. Umso wichtiger wird die Anpassung der Schutzmassnahmen an die veränderten und erhöhten
Anforderungen.

10
0
1981 1985 1989 1993 1997 2001 2005 2009 2013
Gesamtschäden (in Werten von 2013)b
Versicherte Schäden (in Werten von 2013)b
Mitgliedsstaaten der Europäischen Umweltagentur (EUA), ohne Türkei.
Inflationsbereinigt durch den jeweiligen Landesindex der Konsumentenpreise (LIK).
Quelle: Munich Re

a

b

97

Umwelt Schweiz 2015, II Zustand der Umwelt: Umweltthemen

Gefahrenprävention und Risikomanagement in
einem internationalen Umfeld sind Bereiche,
die für die Schweiz an Bedeutung gewinnen werden.
Weniger entwickelte Länder will die Schweiz
durch Wissensaustausch und Technologietransfer
im Umgang mit den Folgen der Klimaänderung
und mit Naturgefahren unterstützen.

2012 auf wenige Stunden genau voraussagen
und besser bewältigen, wodurch die Sicherheit stieg.
Die Massnahmen zur Verbesserung der Prognoseund Warnsysteme bei den Naturgefahrenfachstellen des Bundes führen zu einer kontinuierlichen
Hebung der Zuverlässigkeit der Warnungen. Während die verpassten Warnungen auf einem tiefen
Niveau blieben, liessen sich die unnötigen Warnungen massiv senken (→ G II.15.2).
Die Vorbeugung und die Bewältigung von Naturereignissen sowie die Wiederherstellung betroffener Gebiete nach Naturereignissen sind eine
gemeinsame Aufgabe von Behörden, Versicherungen und Privatpersonen. Der Bund hat mit Versicherungen und weiteren Betroffenen geprüft, wie
diese Verbundaufgabe optimal erfüllt werden kann.
Daraus resultierte ein ganzes Bündel von Massnahmen, darunter die Förderung des Risikodialogs, die
Suche nach Lösungen für die Schadensdeckung
im Erdbebenfall, ein gemeinsames Ausbildungskonzept für Naturgefahrenverantwortliche aller
Ebenen, die Intensivierung der Zusammenarbeit
zwischen öffentlicher Hand und Versicherungen
(→ BAFU 2012c) oder der Aufbau einer gesamtschweizerischen, öffentlich zugänglichen, geodatenbasierten Informationsplattform zu aktuellen
Naturgefahren (→ Infobox «Förderung der Eigenverantwortung»). Weiter sollen die Voraussetzungen
für ein naturgefahrengerechtes Bauen geschaffen
und Anreizsysteme entwickelt und vorgeschlagen
werden, um Gebäude und andere Sachwerte besser
zu schützen.
Die für Naturgefahren zuständigen Bundesstellen
betreiben die «Gemeinsame Informationsplattform
Naturgefahren» GIN für den Austausch zwischen
Fachleuten aus Bund, Kantonen und Gemeinden.
Damit verfügen Sicherheitsverantwortliche rasch
und in übersichtlicher Form über Fachinformationen zur Bewältigung von Naturereignissen.

1	

100

Verordnung vom 18. August 2010 über die Warnung und Alarmierung
(Alarmierungsverordnung, AV), SR 520.12.

Umwelt Schweiz 2015, II Zustand der Umwelt: Umweltthemen

	1������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������
6	 Lärm
Lärm stresst und kann die Gesundheit
schädigen. In der Schweiz sind tagsüber
1,6 Millionen Menschen und somit jede
fünfte Person schädlichem oder lästigem
Strassenverkehrslärm ausgesetzt; 70 000
Einwohnerinnen und Einwohner sind von
übermässigem Eisenbahnlärm und 65 000
von übermässigem Fluglärm betroffen.
Der Verkehrslärm verursacht jedes Jahr
Kosten von rund 1,8 Milliarden Franken. Der
Bund fördert zunehmend den Lärmschutz
an der Quelle.

Ausgangslage
Ruhe ist ein wertvolles Gut. Sie fördert Gesundheit und Wohlbefinden der Menschen und trägt
wesentlich zu einem attraktiven Standort für Arbeiten, Wohnen und Freizeit bei. Die wirtschaftliche
und gesellschaftliche Bedeutung einer natürlich
klingenden und erholsamen Umgebung lässt sich
deutlich am Immobilienmarkt ablesen oder an der
Beliebtheit von Tourismusangeboten in naturnahen
Landschaften.

In der Schweiz ist die bedeutendste Lärmquelle
der Strassenverkehr. Danach folgen mit grossem
Abstand der Bahn- und der Flugverkehr. Lärm entsteht zudem in Industrie- und Gewerbeanlagen, auf
Baustellen und durch Geräte wie Rasenmäher oder
Laubbläser.
Übermässiger Strassenverkehrslärm betrifft schweizweit tagsüber mehr als 1,6 Millionen Menschen und
damit jede fünfte Einwohnerin bzw. jeden fünften
Einwohner; übermässiger Eisenbahnlärm muss von
rund 70 000 Menschen in Kauf genommen werden.
Nachts sind durch Strassenverkehrslärm 1,4 Millionen Menschen oder eine von sechs Personen betroffen; beim Bahnlärm steigt die Zahl mit 140 000 im
Vergleich zu tagsüber auf das Doppelte (→ G I.10;
BAFU 2009c, 2014i). Trotz Fortschritten bei der
Bekämpfung des Strassenlärms ist die Bevölkerung
heute vielerorts stärkeren Belastungen ausgesetzt
als noch vor rund 20 Jahren. Hauptgründe sind der
wachsende Verkehr und die schwereren Fahrzeuge,
die mit ihren breiteren Reifen lautere Rollgeräusche verursachen. Am grössten ist die Betroffenheit
durch Strassenlärm in den Städten und Agglomerationen, wo 85 % der lärmgeplagten Menschen leben.

G II.16.1 Externe Kosten infolge Verkehrslärms
1200
Nach Bereichen

Nach Verursachern

Millionen Franken

Zustand: negativ
Nach wie vor muss ein sehr hoher Anteil
der durch Lärm entstehenden Kosten
nicht von den Verursachern, sondern von
den Betroffenen selbst getragen werden.

1000
800
600
400

Entwicklung: neutral
Die externen Kosten des Verkehrslärms
sind in den letzten Jahren konstant
geblieben.

200
0
2000 2005 2010 2000 2005 2010 2000 2005 2010 2000 2005 2010
Belästigungen a
Schiene

Gesundheitb

Personenverkehr

Güterverkehr

Strasse

Neue Methoden und Datengrundlagen führen zu höheren Lärmkosten im Jahr 2010, siehe ARE (2014b).
a
Gemessen anhand von Wertverlusten von Liegenschaften. b Gemessen anhand von Behandlungskosten und Produktionsausfällen.
Quelle: ARE

101

Umwelt Schweiz 2015, II Zustand der Umwelt: Umweltthemen

Anteil belasteter Personen in Wohnnutzungen, die durch
Lärmschutzmassnahmen geschützt werden könnten

G II.16.2 Potenzial von Lärmschutzmassnahmen im Strassenverkehr

Tag

70 %
...

60 %

...

Zustand/Entwicklung:
keine Bewertung möglich
Da die jeweiligen Potenziale der unterschiedlichen Massnahmen nicht a
priori gut oder schlecht sind, wird die
Grafik nicht bewertet.

50 %
40 %
30 %
20 %
10 %
0%
Nur
Temporeduktion a

Nur
leise Reifen

Nur
lärmarme Beläge

Alle
Massnahmen

Nacht

Temporeduktion von 20 km/h exklusive Hauptstrassen und Strassen ausserorts.
Quelle: BAFU
a

Dem Lärm durch Flugverkehr sind tagsüber 65 000
Personen ausgesetzt, in den nächtlichen Randstunden steigt die Zahl auf 95 000. Ein Grossteil
des Fluglärms konzentriert sich auf die Gebiete
um die grossen Landesflughäfen Zürich, Genf und
Basel-Mulhouse.
Zwischen 1985 und 2009 hat sich das Strassennetz
flächenmässig um 17 % vergrössert (→ BFS 2013d).
Und weil auch der durchschnittliche tägliche Verkehr jedes Jahr gewachsen ist, hat sich der Lärm
entlang der Strassen auf immer grössere Flächen
und auch in bisher ruhige Gegenden ausgedehnt.

Auswirkungen
Lärm schädigt die Gesundheit und beeinträchtigt
das Wohlbefinden. Ein erhöhter Geräuschpegel ist
lästig und kann Stress, Nervosität sowie Störungen
des Schlafs, der Leistungsfähigkeit und der Konzentration nach sich ziehen. Lärm kann zu erhöhtem
Blutdruck führen, Herz-Kreislauf-Krankheiten verursachen oder soziale Störungen wie beispielsweise
Aggressionen auslösen. Kranke, Kinder und ältere
Menschen gelten als Risikogruppen für gesundheitliche Probleme im Zusammenhang mit Lärm.
Lärm ist für hohe Kosten verantwortlich, die heute
nur teilweise von den Verursachern getragen werden. Der externe Anteil dieser Kosten des Strassen-,

102

Umwelt Schweiz 2015, II Zustand der Umwelt: Umweltthemen

Bahn- und Fluglärms schlagen mit rund 1,8 Milliarden Franken jährlich zu Buche (→ G II.16.1;
ARE 2014b). Rund 40 % der Kosten entfallen auf
direkte Gesundheitsschäden (v. 
a. ischämische
Herzkrankheiten sowie bluthochdruckbedingte
Krankheiten: ambulante Behandlungen, Spitalaufenthalte, verlorene Lebensjahre usw.). 60 % der
Kosten sind Belästigungen (gemessen anhand von
Wertverlusten von Liegenschaften) anzurechnen.
Insgesamt verursacht der Strassenverkehr über 80 %
der lärmbedingten Kosten.
Nach einer aktuellen Schätzmethode der Weltgesundheitsorganisation (WHO) beläuft sich in der
Schweiz die Anzahl wegen Verkehrslärm verlorener beschwerdefreier Lebensjahre  –  grösstenteils
aufgrund von Schlafstörungen  –  auf jährlich über
46 000 (→ BAFU 2014j).
In städtischen Wohngegenden mit starkem Verkehrslärm wird weniger in den Unterhalt von Häusern
und Läden investiert, was deren Attraktivität zusätzlich zur Lärmbelastung selbst weiter reduziert. Die
von vielen Menschen geschätzte soziale Durchmischung geht verloren, und das Quartier- und
Geschäftsleben leidet. Personen, die über genügend
Kaufkraft verfügen, ziehen weg in ruhigere Quartiere oder aufs Land. Der dadurch erzeugte Pendlerverkehr führt wiederum zu zusätzlichem Lärm.

Massnahmen
Das Umweltschutzgesetz (USG) 1 und die Lärmschutz-Verordnung (LSV) 2 schreiben vor, dass die
Bevölkerung in der Schweiz vor schädlichem oder
lästigem Lärm geschützt werden muss. Der Schutz
soll vorrangig bei der Lärmquelle ansetzen, sodass
störender Schall gar nicht erst entsteht. Erst wenn
dies nicht möglich ist, wird der Lärm durch Lärmschutzwände an der Ausbreitung gehindert. Als
Ersatzmassnahme lässt sich der Lärm bei den
Anwohnenden von lauten Strassen oder Bahnstrecken wenigstens im Gebäudeinneren dämpfen,
indem Schallschutzfenster und spezielle Lüftungsanlagen eingebaut werden. Da in der Schweiz die
Siedlungsentwicklung mit verdichtetem Bauen vermehrt nach innen gelenkt wird, der Verkehr wächst
und die Bevölkerung zunimmt, werden Massnahmen an der Quelle immer wichtiger, um einen
akustisch angenehmen Wohn- und Lebensraum
zu sichern (→ Infobox «Ruheschutz und Siedlungsqualität»).
Bei ortsfesten Anlagen wie Strassen oder Eisenbahnen müssen Sanierungen eingeleitet werden,
wenn die gesetzlichen Belastungsgrenzwerte überschritten sind. Bund und Kantone haben sich zum
Ziel gesetzt, mit Sanierungsprogrammen entlang
der National- sowie der Kantons- und Gemeindestrassen bis 2015 bzw. 2018 die Bevölkerung vor
übermässigem Strassenverkehrslärm zu schützen.
Für die Nationalstrassen stellte der Bund bis 2012
bereits über 2 Milliarden Franken für Lärmschutzmassnahmen zur Verfügung. Schätzungsweise werden bis zum Ende der Sanierungsprogramme mehr
als 4 Milliarden Franken aufgewendet werden müssen. Bisher wurden überwiegend Lärmschutzwände
und einige Fahrbahnüberdeckungen erstellt sowie
Schallschutzfenster eingebaut (→ BAFU 2013k). Der
Strassenlärm lässt sich weiter reduzieren durch den
Einbau von lärmarmen Strassenbelägen und den
Einsatz leiser Reifen, durch Geschwindigkeitsbegrenzungen sowie durch eine angepasste Fahrweise
oder die Optimierung der Verkehrsflüsse. Solche und
andere lärmmindernde Massnahmen könnten bei
breiter Anwendung den Strassenverkehrslärm massgeblich eindämmen und einen grossen Teil der betroffenen Bevölkerung entlasten (→ G II.16.2). Wieweit sie sich umsetzen lassen, ist im Einzelfall zu
prüfen. Zur Lärmreduktion an der Quelle fördert
der Bund seit einigen Jahren zusätzlich den Einbau
lärmarmer Strassenbeläge und die Verbreitung leiserer Reifen3 . Mit lärmarmen Strassenbelägen allein

103

Umwelt Schweiz 2015, II Zustand der Umwelt: Umweltthemen

Ruheschutz und Siedlungsqualität
Gemäss einer im Jahr 2011 in der Schweiz durchgeführten Umfrage zu «Wahrnehmung von Umweltqualität
und Umweltverhalten» empfinden 23 % der Bevölkerung Verkehrslärm zu Hause bei offenem Fenster als sehr
störend oder eher störend (→ BFS 2012c). Die verdichtete Siedlungsnutzung, die zunehmende Urbanisierung,
die steigenden Mobilitätsansprüche und die Entwicklung
hin zu einer 24-h-Gesellschaft dürften die Lärmproblematik in Zukunft verschärfen. Eine schweizerische Studie
über lärmrelevante Zukunftstrends bekräftigt, dass
heute vorausschauende Massnahmen getroffen werden
müssen, um die Ressource «Ruhe» als wichtigen
Standortfaktor für Wohnen, Wirtschaft und Erholung zu
erhalten (→ BAFU 2012d).
Heutzutage wird häufig in die optische Aufwertung von
Quartieren und Städten investiert. Der Lärmaspekt
wird dabei jedoch noch ungenügend berücksichtigt,
obwohl auch Geräusche die Lebensqualität stark
bestimmen. Es braucht deshalb zusätzlich planerische,
gestalterische und architektonische Überlegungen,
um den Klang von urbanen Gebieten aktiv zu gestalten,
sodass sich die Qualität der Geräusche verbessert
und das Ausmass sinkt. Heute noch ruhige Gegenden
und Ruhe-Inseln in Fussdistanz zum Arbeitsplatz
und zur Wohnung müssen gesichert werden.

ist beispielsweise eine Verminderung um 5 Dezibel4
möglich, was einer Verkehrsreduktion um rund zwei
Drittel entspricht.
Für die Lärmsanierung der Eisenbahnen stellt der
Bund bis 2025 insgesamt rund 1,5 Milliarden Franken zur Verfügung. Damit wird seit 2000 vor allem
in besseres Rollmaterial, den Bau von Lärmschutzwänden und den Einbau von Schallschutzfenstern investiert. Das schweizerische Rollmaterial
wird bis 2015 vollständig mit lärmarmen Verbundstoff-Bremssohlen ausgerüstet sein. Laute Eisenbahnwagen mit Grauguss-Bremssohlen sind ab
2020 verboten. Technisch veraltete, ausländische
Güterwagen werden dadurch von den Schweizer
Schienen verschwinden. Im Rahmen der Umwelttechnologieförderung unterstützt der Bund die
Entwicklung von leisen, multifunktionalen Niederflur-Güterwagen und von Lösungen, die den Schall
der Geleise dämpfen (Schienenschleifen). Zudem
stehen finanzielle Mittel zur Verfügung, um beson-

ders lärmarme Schienenfahrzeuge und leise Technologien bei der Infrastruktur zu fördern.

ausgeglichen wird, wodurch diese einen Anreiz
erhalten, den Lärm einzudämmen.

Moderne Flugzeuge sind heute dank internationaler Lärmschutz-Regelungen und des entsprechenden technischen Fortschritts deutlich weniger laut
als früher. Einschränkungen der Start- und Landezeiten, das Anheben der Mindestflughöhe und
Anpassungen der Flugrouten bilden die wichtigsten
Massnahmen gegen Fluglärm.

Auch zur Reduktion von Lärm durch Maschinen
und Geräte setzt der Bund mit seinen Massnahmen vorrangig bei der Quelle an. So existieren für
verschiedene Geräte und Maschinen gesetzliche
Lärmgrenzwerte, bei gewissen ist zumindest eine
Kennzeichnung des maximalen Schallleistungspegels vorgeschrieben.

Lärmreduktionen an der Quelle fördert der Bund
vermehrt mit wirtschaftlichen Anreizen. So sind
die Lande- und Startgebühren der Schweizer Flughäfen vom Lärm abhängig, den die Flugzeuge produzieren. Seit 2013 erhalten Bahngesellschaften
einen von den Lärmemissionen abhängigen Bonus
auf den Trassenpreis für die Benutzung des Schienennetzes, wenn sie leisere Güterwagen einsetzen.
Weiter ist ein Anreizsystem in Prüfung, das die
bisherige rechtlich komplizierte Entschädigungspraxis bei Wertverlusten von Liegenschaften durch
Lärm ablösen soll. Eine mögliche Lösung könnte
vorsehen, dass den Eigentümern der lärmbedingte
Mindernutzen regelmässig durch die Verursacher

1	

Bundesgesetz vom 7. Oktober 1983 über den Schutz der Umwelt
(Umweltschutzgesetz, USG), SR 814.01.

2	

Lärmschutz-Verordnung vom 15. Dezember 1986 (LSV), SR 814.41.

3	

www.reifenetikette.ch

4	

Physikalisches Mass für den Schall, abgekürzt dB.
Mehr unter: www.bafu.admin.ch/laerm

������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������

Blick über die Grenzen
G II.16.3 Lärmbetroffene Bevölkerung in
Agglomerationen in Europaa, 2012b

Der Strassenverkehr ist auch in Europa die mit
Abstand bedeutendste Lärmquelle. Insgesamt ist
gemäss der Europäischen Umweltagentur (EUA)
nahezu jeder zweite Bewohner bzw. jede zweite
Bewohnerin einer Agglomeration Strassenverkehrslärm von mehr als 55 dB ausgesetzt. Damit sind
diese Personen stärkeren Belastungen unterworfen,
als die Weltgesundheitsorganisation (WHO) für
den ganzheitlichen Schutz des menschlichen Wohlbefindens und der Gesundheit für zumutbar
erachtet.

50 %

40 %

30 %

20 %

10 %

0%
Strassenlärm
Tag

Bahnlärm

Nacht

EU-Mitgliedsstaaten plus Norwegen und Schweiz.
Quelle: EUA
a

105

Fluglärm

b

Datensatz nicht vollständig.

Umwelt Schweiz 2015, II Zustand der Umwelt: Umweltthemen

Die Belastung der Bevölkerung durch Lärm ist eine
vorwiegend lokale Problematik, die aber globale
Ursachen hat. Die Lärmemissionen der einzelnen
Fahrzeuge (PWs, LKWs usw.) sind dabei ein zentraler Faktor für das Ausmass dieser Belastung. Wie
laut die jeweiligen Fahrzeuge sein dürfen, wird
im Rahmen von internationalen Gremien festgelegt.
Die Schweiz beteiligt sich an der Vorbereitung
der entsprechenden Beschlüsse.

	1������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������
7	 Elektrosmog
Die Belastung der Bevölkerung mit Elektrosmog nimmt zu. Neue Mobilfunkanwendungen tragen dazu ebenso bei wie die
Anpassung des Hochspannungsnetzes an
die Bedürfnisse der zukünftigen Energieversorgung. Zur Beurteilung der Auswirkungen braucht es ein Monitoringsystem,
das die längerfristige Entwicklung der Strahlungsbelastung und ihren Einfluss auf
die Gesundheit erfasst.

gen wie z. B. Hochspannungsleitungen und Mobilfunkantennen die Anlagebetreiber und die Behörden zuständig.
Die Anwendung und Verbreitung von Technologien,
die Elektrosmog verursachen, dürfte in den kommenden Jahren weiter zunehmen. Dies gilt auch für
die Hochspannungsnetze und den Mobilfunk.
Das Stromleitungsnetz der Schweiz dehnt sich auf
der Höchstspannungsebene (220 kV bzw. 380 kV)
auf einer Länge von rund 6700 km aus, weitere
9000 km sind es auf der Hochspannungsebene
(50–150 kV). Mit dem intensiveren Handel auf den
liberalisierten Strommärkten und dem steigenden
Anteil der Elektrizität an der Energieversorgung
werden die bestehenden Stromnetze stärker ausgelastet, was zu mehr Elektrosmog im Nahbereich
dieser Anlagen führt (→ G II.17.1). Zudem werden in
Zukunft zusätzliche Netzkapazitäten benötigt.

Ausgangslage
Nichtionisierende Strahlung – im Volksmund oft als
Elektrosmog bezeichnet  –  entsteht bei Erzeugung,
Transport und Nutzung von Elektrizität (niederfrequente Strahlung) und bei Funkanwendungen
wie der Mobiltelefonie, Drahtlosnetzen (WLAN),
Radio- und TV-Sendern sowie Radar (hochfrequente
Strahlung).

Mobiltelefone haben in den letzten Jahren eine
hohe Marktdurchdringung erreicht. Heute sind
in der Schweiz pro Kopf der Bevölkerung rund 1,3
SIM-Karten registriert. Mit der wachsenden Anzahl
von Smartphones hat auch die Beanspruchung des
Mobilfunknetzes rasant zugenommen. Zwischen

Während jede und jeder Einzelne die Elektrosmogbelastung durch Mobiltelefone und schnurlose Telefone im Privatbereich mit einer verantwortungsvollen Nutzung selbst beeinflussen kann, sind für die
Begrenzung der Strahlung von Infrastrukturanla-

G II.17.1 Entwicklung Stromübertragung und Stromverbrauch
180 000

Zustand: neutral

160 000

Gemäss den Immissions- und Anlagegrenzwerten der NIS-Verordnung ist die
Belastung durch niederfrequente
Felder im öffentlichen Raum derzeit
noch relativ gering.

Gigawattstunden

140 000
120 000
100 000
80 000

Entwicklung: negativ

60 000
40 000
20 000
0
1980
Stromübertragung

1984

1988

1992

1996

2000

Stromverbrauch

Quelle: BFE

106

Umwelt Schweiz 2015, II Zustand der Umwelt: Umweltthemen

2004

2008

2012

Durch den intensiveren Handel auf den
liberalisierten Strommärkten nimmt
die übertragene Strommenge stärker zu
als der Stromverbrauch. Eine stärkere
Auslastung der bestehenden Stromnetze
ist gleichbedeutend mit mehr Elektrosmog im Nahbereich dieser Anlagen.

Mehr Elektrosmog durch mobile Internetnutzung

2008 und 2012 ist das Volumen der per Mobilfunk
übertragenen Daten um das 24-Fache gestiegen
(→ G I.11). In der Folge steigt auch der im öffentlichen
Raum messbare Elektrosmog (→ Infobox «Mehr
Elektrosmog durch mobile Internetnutzung»). Weil
zu erwarten ist, dass sich diese Entwicklung in
Zukunft fortsetzt, rücken strahlungsarme Technologien vermehrt ins Blickfeld.

Eine zwischen Mai 2010 und April 2012 im Raum Basel
durchgeführte Studie hat ergeben, dass die Belastung
durch hochfrequente Strahlung im öffentlichen Raum
im Untersuchungszeitraum um durchschnittlich 25 % pro
Jahr angestiegen ist (→ Swiss TPH 2013). Diese Zunahme
ist sowohl auf die vermehrte Nutzung von Mobiltelefonen
als auch auf höhere Emissionen der Mobilfunkbasisstationen zurückzuführen. Die Ergebnisse passen zum
beobachteten raschen Wachstum der mittels Mobilfunk
übertragenen Datenmengen (→ G I.11).

Technische bzw. bauliche Lösungen zur Verminderung von Elektrosmog existieren sowohl für den
Stromtransport als auch für den Mobilfunk. Die
geplanten Erneuerungs- und Ausbauarbeiten am
Schweizer Hochspannungsnetz bieten die Chance,
die Strahlung für die betroffene Bevölkerung zu
reduzieren oder zumindest nicht weiter ansteigen
zu lassen, indem Freileitungen in genügend grossem Abstand zu Siedlungen errichtet werden. Wenn
es dicht besiedelte Gebiete zu durchqueren gilt, können die Leitungen unterirdisch verlegt werden, was
die räumliche Ausdehnung der Strahlung im Vergleich zu Freileitungen deutlich verringert. Gegenwärtig sind auf der höchsten Spannungsebene nur
rund 0,5 % der Leitungen erdverlegt, in den überregionalen Verteilnetzen (50–150 kV) sind es gut 20 %.

Beim Mobilfunk sind sogenannte Mikrozellen eine
Möglichkeit, um die Strahlung der Basisstationen
und der Mobilgeräte gleichzeitig zu verringern. Bei
diesem Konzept kommen statt ein paar wenigen
Antennen mit hohen Sendeleistungen viele kleine
Antennen mit geringerer Strahlung zum Einsatz.
In der Altstadt von Bern und im Stadtzentrum von
Genf sind solche Netze bereits realisiert.

������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������

Blick über die Grenzen
G II.17.2 Befürchtete Gesundheitsrisiken
von Mobilfunkantennen, 2010
CH a
AT
BE
DE
DK
FR
FI
IT
NL
PT
EU27
0%

20 %

40 %

60 %

80 %

100 %

Sehr oder eher gefährlich für den Menschen
Starker Effekt auf Gesundheit

Mässiger Effekt auf Gesundheit

a
Beruht auf der Omnibus-Erhebung des BFS zum Thema
«Umweltqualität und Umweltverhalten» von 2011.
Quellen: EUROBAROMETER; BFS

107

Umwelt Schweiz 2015, II Zustand der Umwelt: Umweltthemen

Gemäss einer 2010 durchgeführten Befragung befürchten 33 % der Bevölkerung im EU-Raum,
dass die Strahlung von Mobilfunkantennen einen
starken Effekt auf die menschliche Gesundheit
haben kann. Weitere 37 % schätzen den Einfluss auf
die Gesundheit als mässig oder klein ein. Innerhalb Europas ist die Risikowahrnehmung sehr unterschiedlich: Während in südeuropäischen Ländern
die Furcht vor Gesundheitsrisiken generell relativ
hoch ist, scheinen sich Menschen im nordeuropäischen Raum deutlich weniger über mögliche
Auswirkungen der Mobilfunkstrahlung zu sorgen. In
der Schweiz beurteilt laut einer ähnlichen Erhebung
im Jahr 2011 gut die Hälfte der Bevölkerung die
Strahlung von Mobilfunkantennen als sehr oder eher
gefährlich (→ BFS 2012c).
Die Schweiz ist eines von wenigen Ländern, welche
mit dem Festlegen von Anlagegrenzwerten die Vorsorge im Bereich Elektrosmog konkretisiert haben.

Auswirkungen

grenzwerte festgelegt. Sie sollen gewährleisten,
dass die Belastung an Orten, die dem regelmässigen und längeren Aufenthalt dienen (z. B. in Wohnungen, Büros und Schulen), möglichst gering
bleibt. Das Risiko von allfälligen heute noch nicht
erkennbaren Gesundheitsfolgen kann damit reduziert werden.

Elektrosmog unterscheidet sich je nach Frequenz
in seiner Wirkung auf Lebewesen. Wissenschaftlich nachgewiesen sind Reizungen von Nerven und
Muskeln durch sehr starke niederfrequente Strahlung. Andere Untersuchungen haben gezeigt, dass
starke hochfrequente Strahlung zu einer Erwärmung des Gewebes führt.

Der Bund stützt sich bei der Festlegung der Anlagegrenzwerte auf das im Umweltschutzgesetz (USG) 2
verankerte Vorsorgeprinzip: Die Strahlung ist so
weit zu begrenzen, wie dies technisch und betrieblich möglich und wirtschaftlich tragbar ist. Da nach
wie vor grosse Wissenslücken über die langfristigen
Auswirkungen schwacher nichtionisierender Strahlung auf die Gesundheit bestehen, ist die eingeschlagene Schutzstrategie konsequent fortzuführen.

Auch bei schwacher Strahlungsintensität treten
messbare Effekte auf. So kann schwache hochfrequente Strahlung Hirnströme verändern sowie die
Durchblutung und den Stoffwechsel des Gehirns
beeinflussen. Ob diese Wirkungen für die Gesundheit von Bedeutung sind, ist derzeit noch ungewiss.
Aufgrund bisheriger Untersuchungen ist bei Belastung mit schwacher nichtionisierender Strahlung
(NIS) nicht mit kurz- bis mittelfristigen gesundheitlichen Schäden zu rechnen. Über die Auswirkungen einer langfristigen Exposition gibt es jedoch
noch keine gesicherten Erkenntnisse. So steht zum
Beispiel schwache niederfrequente Strahlung im
Verdacht, das Leukämierisiko bei Kindern zu erhöhen. Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) hat
sowohl niederfrequente als auch hochfrequente
Strahlung als möglicherweise krebserregend für
den Menschen klassiert. Zudem sind einige Menschen überzeugt, Störungen der Befindlichkeit oder
gesundheitliche Auswirkungen bereits bei sehr
schwacher Strahlung zu erleiden. Wie solchen so
genannt elektrosensiblen Menschen geholfen werden kann, ist erst ansatzweise bekannt.
Um die zeitliche und räumliche Entwicklung der
Strahlungsbelastung zu überwachen und mögliche gesundheitliche Auswirkungen zu erkennen,
braucht es verlässliche Daten. Im Rahmen einer
Konzept- und Machbarkeitsstudie wurde erarbeitet, wie ein solches Monitoring aussehen könnte
(→ FSM 2012).

Massnahmen
Um wissenschaftlich nachgewiesene gesundheitliche Schädigungen durch Elektrosmog zu verhindern, gibt es internationale Empfehlungen für
Immissionsgrenzwerte. Diese Grenzwerte hat die
Schweiz in der Verordnung über den Schutz vor
nichtionisierender Strahlung (NISV)1 übernommen.
Darüber hinaus hat der Bundesrat im Sinne der
Vorsorge in dieser Verordnung strengere Anlage-

109

Umwelt Schweiz 2015, II Zustand der Umwelt: Umweltthemen

1	

Verordnung vom 23. Dezember 1999 über den Schutz vor nichtionisierender
Strahlung (NISV), SR 814.710.

2	

Bundesgesetz vom 7. Oktober 1983 über den Schutz der Umwelt
(Umweltschutzgesetz, USG), SR 814.01.

	1������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������
8	Umweltbelastungen im Überblick
Produktion, Konsum, Energie, Verkehr,
Siedlungen und Landwirtschaft belasten
die Umwelt auf unterschiedliche Weise.
Grossen Einfluss haben die Treibhausgasemissionen, der zunehmende Flächenverbrauch, eine unangepasste Raumentwicklung sowie die Belastung der
Umweltkompartimente durch Mikroverunreinigungen, Dünger, Stickstoff und
Feinstaub.
Wer beeinflusst die Umwelt und wie? Die nachfolgende Tabelle nennt die wichtigsten Umweltbelastungen in der Schweiz und zeigt, welche menschlichen Aktivitäten dazu beitragen.

Lesebeispiel
Die Stichworte in der Tabelle benennen den Einfluss
einer menschlichen Aktivität auf ein bestimmtes
Umweltthema. Beispielsweise belastet das wachsende Verkehrsaufkommen den Boden durch den
erhöhten Flächenverbrauch (Schnittpunkt Verkehr – Boden). Im Kapitel zum Thema Boden werden
die Zusammenhänge näher erklärt.

Definition Aktivitäten
Die Aktivität «Produktion» umfasst die Industrieund Dienstleistungsunternehmen in der Schweiz
und deren direkten Einfluss auf die Umwelt in der
Schweiz. Die Betriebe aus dem Agrarbereich sind
separat unter «Landwirtschaft» berücksichtigt.
Unter «Konsum» fallen alle Belastungen, die durch
das individuelle Nutzen von Produkten, Dienstleistungen und natürlichen Ressourcen in der Schweiz
entstehen. Dazu zählen z. B. folgende Bereiche:
Wohnen (inklusive Heizung, Strom, Warmwasser,
Abwasserreinigung und Abfallentsorgung), Ernährung, Mobilitätsverhalten, Sport und Freizeit. Unter
«Energie» ist die Produktion von Energie zu verstehen. «Verkehr» umfasst sowohl die Verkehrsmittel
(Autos, Lastwagen, Eisenbahn usw.) als auch die
Infrastrukturen (Strassen, Schienennetz usw.). Bei
«Siedlungen» sind vor allem die flächenhaften Landnutzungen angesprochen, wie z. B. für Wohn- und
Arbeitszwecke oder Freizeitaktivitäten (Grünanlagen, Stadtparks usw.).

111

Umwelt Schweiz 2015, II Zustand der Umwelt: Synthese

Die Auswahl der Begriffe in den Schnittpunkten ist
nicht abschliessend. Sie entspricht den wichtigen,
in den thematischen Kapiteln besprochenen Belastungen. Die Stichworte bezeichnen zudem Einflüsse,
denen mit konkreten Massnahmen begegnet werden kann. Die in Klammern gesetzten Begriffe präzisieren indirekte Zusammenhänge.

A II.18 Umweltbelastungen im Überblick
Menschliche Aktivitäten

Umweltthemen

II.8

II.9

II.10

II.11

Klima

II.2

Produktion

II.13

II.14

II.15

II.16

112

II.4

Energie

Verkehr

CO 2
Russpartikel

CO 2
Russpartikel

Globaler Handel (Invasive
Arten, Schadorganismen)

Ernährungsweise
Freizeitverhalten

Wasserkraftnutzung
Windenergieanlagen

Flächenverbrauch
Zerschneidung
Versiegelung
Stickoxide (Ozon,
Überdüngung)

VOC (Ozon, sekundärer
Feinstaub)
Feinstaub (Gesundheit)
Stickoxide (Ozon,
Überdüngung)

VOC (Ozon, sekundärer
Feinstaub)
Feinstaub (Gesundheit)
Stickoxide (Ozon,
Überdüngung)

Stickoxide (Ozon,
Überdüngung)
Feinstaub (Gesundheit)

Stickoxide (Ozon,
Überdüngung)
Feinstaub (Gesundheit)

Mikroverunreinigungen

Wasserkraftnutzung
Kühlwasser

Biodiversität

Luft

II.5

CO 2

II.6

Siedlungen

Boden

Flächenverbrauch
Standortwahl Wohnen
(Pendeln)

Freizeitinfrastruktur
Standortwahl Wohnen
(Pendeln)

Landschaft

Wasserkraftnutzung
Windenergieanlagen
Freileitungen

II.7

Landwirtschaft
Methan
Lachgas
CO 2

Flächenverbrauch
Versiegelung
Lichtemissionen

Dünger
Biozide/Pflanzenschutzmittel
Rationelle Bewirtschaftung
(Monokulturen)
Ammoniak (Überdüngung)
Ammoniak (Überdüngung,
sekundärer Feinstaub)
Feinstaub (Gesundheit)
Stickoxide (Ozon, Überdüngung)

Biozide
Verbauungen

Dünger
Biozide/Pflanzenschutzmittel
Verbauungen

Flächenverbrauch
Stickoxide (Überdüngung)

Flächenverbrauch
Versiegelung
Verdichtung

Bodenbearbeitung
(Verdichtung, Erosion)
Kupfer, Zink (Schweinemast)
Ammoniak (Überdüngung)

Flächenverbrauch
Zerschneidung

Flächenverbrauch
Zersiedelung
Versiegelung
Vereinheitlichung
Lichtemissionen

Rationelle Bewirtschaftung
(Monokulturen)
Nutzungsaufgabe

Wasser

Globaler Handel
(Schadorganismen)

Freizeitverhalten

Stickoxide (Ozon,
Überdüngung)

Ammoniak (Überdüngung)

Unangepasste
Standortwahl

Individuelles Risiko- und
Schutzverhalten

Unangepasste
Betriebsregelung

Unangepasste
Verkehrsplanung
Versiegelung (Abfluss)

Unangepasste Raumplanung
Unangepasste Bauweise
Versiegelung (Abfluss)

24-Stunden-Gesellschaft
Standortwahl Wohnen
(Pendeln)

Windenergieanlagen

Strassenverkehr
Bahnverkehr
Flugverkehr

Unangepasste Raumplanung

Nutzung Funkanwendungen

Hochspannungsleitungen

Wald

Naturgefahren

Lärm
Mobilfunkantennen

II.17

Konsum

CO 2
VOC
Synthetische Treibhausgase

Flächenverbrauch

II.12

II.3

Elektrosmog

Umwelt Schweiz 2015, II Zustand der Umwelt: Synthese

Fehlender Gewässerraum

	1������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������
9	Auswirkungen im Überblick
Der aktuelle Zustand der Umwelt in der
Schweiz beeinträchtigt die Gesundheit und
das Wohlbefinden der Menschen, hat
negative Auswirkungen auf die natürlichen
Ökosysteme und kann die Infrastruktur
schädigen.
Die nachfolgende Tabelle fasst die in den thematischen Kapiteln beschriebenen Auswirkungen
zusammen und ordnet sie nach Schadenskategorien. Sie zeigt ausserdem, dass oft unterschiedliche
Faktoren zu Schäden in ein und derselben Kategorie
führen. Denn die meisten Auswirkungen können
nicht direkt auf Belastungen in einem bestimmten
Umweltbereich zurückgeführt werden, da viele
Wechselwirkungen bestehen. Kommt es beispielsweise aufgrund eines Hochwassers zu Verletzten,
sind viele Faktoren ausschlaggebend: Veränderte
klimatische Bedingungen können Starkniederschläge verursachen, die Verdichtung und Versiegelung des Bodens oder Verbauungen im Gewässerbett können das Hochwasser fördern. In
Kombination mit dem individuellen Risikoverhalten kann ein Hochwasserereignis zu verletzten
Personen führen.
Die Menschen und ihre Gesundheit werden durch
Umweltfaktoren wie Luftverschmutzung, Lärm,
Schadstoffbelastung, Strahlung sowie Verlust von
Lebensräumen und Landschaftsqualität mitgeprägt.
Gemäss Schätzungen der Weltgesundheitsorganisation (WHO) sind zwischen 15 und 20 % der Todesfälle in Europa auf schädliche Umwelteinflüsse
zurückzuführen (→ EUA 2010).
Obwohl in der Schweiz beim Schutz der Gesundheit
vor Umweltbelastungen grosse Fortschritte gemacht
wurden, ist die Wirkung von Feinstaub, Ozon oder
Lärm immer noch zu hoch und führt zu verschiedenen Krankheiten. Ein besonderes Problem ist die
Anreicherung und Wechselwirkung von Schadstoffen im menschlichen Körper mit möglichen Langfristauswirkungen, die heute noch wenig erforscht
sind. Dazu zählen beispielsweise hormonaktive
Stoffe oder die langlebigen organischen Schadstoffe
(POP), die nur sehr langsam in der Umwelt abgebaut
und vom menschlichen Körper eliminiert werden.
Diese lassen sich auch Jahrzehnte nach ihrem Verbot noch im Körper nachweisen.

114

Umwelt Schweiz 2015, II Zustand der Umwelt: Synthese

Faktoren wie reine Luft, Ruhe und ästhetische Qualitäten der Landschaft sowie die Möglichkeit zur
Bewegung und Entspannung im Freien haben einen
massgeblichen Einfluss auf die Gesundheit und das
Wohlbefinden des Menschen.
Auswirkungen auf Ökosysteme lassen sich in zwei
Gruppen einteilen: Viele Belastungen führen zu
einem flächenmässigen Verlust von Lebensräumen,
andere beeinträchtigen die Qualität der Lebensräume und Landschaften (z. B. Stickstoffeinträge aus
der Luft). Das wirkt sich auf die Vielfalt der Arten,
das Überleben ihrer Populationen und ihre genetischen Ressourcen aus, aber auch auf die Anpassungsfähigkeit der Ökosysteme und der Biodiversität an sich verändernde Umweltbedingungen (z. B.
Klimawandel). Mikroverunreinigungen (organische
Spurenstoffe wie Medikamente, Hormone oder Biozide) in den Gewässern können bereits in sehr tiefen
Konzentrationen die Gesundheit und die Fortpflanzung der Fische gefährden.
Geraten die Ökosysteme unter Druck, verknappen
sich ausserdem die Leistungen, die sie für die Menschen erbringen (wie z. B. Schutz vor Lawinen und
Hochwasser, sauberes Trinkwasser, Erholung, Identifikation und viele weitere) (→ BAFU 2011d). Dies hat
wiederum Folgen für das Wohlbefinden der Menschen und kann zu erheblichen Kosten führen.
Luftverschmutzung führt zu gravierenden Säureschäden an der baulichen Infrastruktur. Hochwasser
und Murgänge schädigen die Verkehrsinfrastruktur. Sachschäden führen neben den Kosten für
die Instandstellung auch zu vielen Folgekosten in
Bereichen, die von der Infrastruktur abhängig sind.
Wertverluste entstehen, wenn ein beeinträchtigtes Landschaftsbild die Standortattraktivität mindert und zu wesentlichen finanziellen Verlusten in
der Tourismusbranche führt. Ein weiteres Beispiel
für Wertverluste sind Mieteinbussen aufgrund
übermässiger Lärmbelastung. Die Kosten für die
Behandlung von Atemwegserkrankungen, die in
Verbindung mit Luftverschmutzung gebracht werden, sind ein Beispiel für Gesundheitskosten, die
durch Umweltbelastungen entstehen können.

A II.19 Auswirkungen im Überblick
Umweltthemen

Schadenskategorien
Menschen

II.8

Klima

II.9

Biodiversität

II.10

Luft

II.11

Wasser

II.12

Boden

II.13

Landschaft

II.14

Wald

II.15

Naturgefahren*

II.16

Lärm

II.17

Elektrosmog

Tote

Krankheiten

Beeinträchtigtes
Wohlbefinden

* Hochwasser, Stürme, Lawinen, Erdbeben, Steinschlag.

Ökosysteme

Verlust
Lebensräume
und Arten

Verminderte
Qualität der
Lebensräume

Infrastruktur

Sachschäden

Wertverluste

III	 Tendenzen und Perspektiven
In diesem Teil des Berichts soll für einen Zeithorizont von
15 bis 20 Jahren eine Einschätzung der möglichen Entwicklungen
der Umwelt vorgenommen werden. In der Regel sind dies aus
bisherigen Beobachtungen fortgeführte Trendentwicklungen in
die Zukunft, oftmals ergänzt durch die mögliche alternative
Entwicklung bei Einführung bestimmter Massnahmen. Auf internationaler Ebene wurden Perspektive-Arbeiten seitens der
Europäischen Umweltagentur (EUA), der Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD) und
des Umweltprogramms der Vereinten Nationen (UNEP) berücksichtigt. Diese Arbeiten enthalten eine Einschätzung der globalen
Megatrends und der möglichen Entwicklungen. Für die Schweiz
liegen diverse Perspektive-Studien des Bundesamtes für
Umwelt (BAFU) für einzelne Umweltbereiche vor. Auf Basis dieser
Literaturauswertungen und vorhandener Daten wird ein kurzer
Überblick zum globalen Zustand präsentiert und den möglichen
Entwicklungen in der Schweiz gegenübergestellt

118

Umwelt Schweiz 2015

Umweltperspektiven
2030
������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������
In der Schweiz wird der zukünftige Zustand
der Umwelt sowohl von globalen Trends
beeinflusst als auch durch regionale und
lokale Faktoren gesteuert. Der Klimawandel
dürfte sich im Alpenraum stärker bemerkbar machen als in anderen Weltregionen.
Im globalen Vergleich wird die Schweiz
jedoch wenig von Wasserknappheit betroffen sein. Die Entwicklung der Biodiversität
ist hierzulande stark von der zukünftigen
Umsetzung verschiedener Massnahmen abhängig. Die Umweltbelastungen durch
Stickstoff dürften zurückgehen, ohne dass
allerdings die gesetzten Ziele erreicht
werden.
Der Klimawandel, der Zustand und die Verfügbarkeit von Wasser, die Verluste an Biodiversität und
die Schädigung der Umwelt durch Stickstoffverbindungen gehören gemäss verschiedenen Studien zu
den grossen Umweltproblemen des 21. Jahrhunderts
(→ OECD 2012; Rockström et al. 2009; UNEP 2012). Es
ist eine grosse Herausforderung, diese Umweltbelastungen auf ein verträgliches Mass zu senken, da
Bevölkerungs- und Wirtschaftswachstum bislang
immer mit steigendem Ressourcenverbrauch einher-

G III.1

gingen. Bis 2030 werden 8,3 Milliarden Menschen
die Erde bevölkern – eine Zunahme um 20 % gegenüber 2010. In der Schweiz wird die Zahl der Einwohnerinnen und Einwohner im gleichen Zeitraum um
10 % auf 8,7 Millionen zunehmen1 (→ BFS 2010). Die
gesamte Weltwirtschaft dürfte zwischen 2010 bis
2030 auf rund das Doppelte anwachsen. Gleichzeitig wird in den Ländern, die zur Organisation für
wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung
(OECD) gehören 2  –  unter ihnen die Schweiz –, mit
rund 50 % Wirtschaftswachstum gerechnet, was
jährlich etwa 2 % entspricht (→ OECD 2012).

Klima
Gegenwärtig sind keine Anzeichen zu erkennen,
dass sich die beobachtete Zunahme der globalen Treibhausgasemissionen in Zukunft deutlich
abschwächen wird. Das Basisszenario der OECD
geht davon aus, dass ohne klimapolitische Massnahmen die weltweiten Emissionen von Treibhausgasen
bis 2030 um rund 30 % und bis 2050 um zwei Drittel
gegenüber dem Stand von 2010 ansteigen könnten
(→ G III.1; OECD 2012). Die Szenarien des Weltklimarats (Intergovernmental Panel on Climate Change,
IPCC) zeigen aber auch, dass es zum heutigen Zeitpunkt noch möglich ist, die Klimaerwärmung im

Entwicklung der Treibhausgasemissionen nach Ländergruppen, 2010–2050 (OECD-Basisszenario)
90

Gigatonnen CO 2-Äquivalente

80
70
60
50
40
30
20
10
0
2010
Übrige Länder

2015

2020

Schwellenländer inkl. Russland

Quelle: OECD

119

Umwelt Schweiz 2015, III Tendenzen und Perspektiven

2025

2030

Industrieländer (OECD)

2035

2040

2045

2050

globalen Mittel auf weniger als 2 °C gegenüber vorindustriellen Werten zu begrenzen, wenn das Emissionsniveau durch entschlossenes, koordiniertes
Handeln deutlich gesenkt wird (→ IPCC 2013).
Während eine Halbierung des globalen Treibhausgasausstosses die Folgen des Klimawandels in der
zweiten Hälfte des 21. Jahrhunderts deutlich mildert, wird der Erfolg dieser Massnahmen bis 2030
aufgrund der verzögerten Reaktion des Klimasystems nur sehr begrenzt spürbar sein. Für die kommenden 2 bis 3 Jahrzehnte geben die in der jüngeren
Vergangenheit beobachteten Veränderungen daher
die Richtung vor.
Die durchschnittliche Temperatur hat in der
Schweiz um 1,7 °C zugenommen (Messperiode 1864
bis 2011). Dieser Temperaturanstieg ist über 50 %
höher als derjenige auf der Landfläche der Nordhalbkugel, der 1,1 °C beträgt. Selbst wenn es auf
internationaler Ebene gelingt, die Emissionen so
stark zu reduzieren, dass die globale Erwärmung
2 °C nicht übersteigt  –  was einer Reduktion der
globalen Treibhausgasemissionen um mindestens
50 % bis 2050 gegenüber dem Stand von 1990 entspricht  –, ist hierzulande bis zum Ende des Jahrhunderts mit einer weiteren Erwärmung um rund
1,4 °C zu rechnen. Das ist annähernd gleich viel
wie seit Beginn der Temperaturmessungen in der
Schweiz im Jahr 1864 bis heute (→ CH2011 2011).
Anders als bei der Temperatur, ist bei den Niederschlägen in der Schweiz bisher kein klarer Trend
erkennbar. Szenarien zur Klimaentwicklung in der
Schweiz zeigen gegen das Ende des 21. Jahrhunderts
eine spürbare Abnahme der Niederschlagsmenge
im Sommer. Je nach Erfolg der globalen Klimapolitik sinkt diese um 8 bis 20 % (→ CH2011 2011).
Der Klimawandel beeinflusst sowohl den Naturraum als auch viele gesellschaftlich und wirtschaftlich wichtige Bereiche der Schweiz. Dabei können
die Auswirkungen aufgrund der lokalen Bedingungen stark variieren (→ CH2014 2014):
→→ In der Schweiz wird auch in näherer Zukunft (2030)
reichlich Wasser vorhanden sein. In der zweiten
Hälfte des 21. Jahrhunderts werden sich aber Verfügbarkeit und Nutzungsmöglichkeiten auf lokaler
und teils auf regionaler Ebene merklich verändern.
→→ Die Gletscherschmelze wird sich im 21. Jahrhundert beschleunigen. Bis 2030 wird in den Schweizer

120

Umwelt Schweiz 2015, III Tendenzen und Perspektiven

Alpen mehr als ein Drittel des im Jahr 2000 vorhandenen Gletschervolumens abgeschmolzen sein. Am
Ende des Jahrhunderts werden die Gletscher, abgesehen von wenigen Ausnahmen in hochgelegenen
Gebieten, ganz verschwunden sein.
→→ Pflanzen- und Tierarten reagieren ihren jeweiligen
Bedürfnissen entsprechend auf Veränderungen
von Temperatur und Niederschlag. Szenarioanalysen deuten darauf hin, dass heute verbreitete Arten
von Brutvögeln und Pflanzen bei fortschreitendem
Klimawandel nach und nach in höhere Lagen ausweichen und ihre Lebensräume durch neue, wärmeliebende Arten besiedelt werden.
→→ Mit dem Temperaturanstieg verschiebt sich auch
die natürliche Waldgrenze immer mehr in die Höhe.
Ab der zweiten Hälfte des 21. Jahrhunderts dürften
sich veränderte Niederschläge in zunehmendem
Mass auf die Standortbedingungen auswirken.
Wälder werden an trockenen Orten weniger dicht
wachsen, weniger Biomasse erzeugen und zum Teil
auch an Schutzfunktion einbüssen. In den tieferen
Lagen dürften die Fichte und die Buche unter Druck
geraten, während trockenheitsresistentere Baumarten wie die Eiche vermehrt an deren Stelle treten
(→ WSL 2013).
→→ Die Vegetationsperiode wird sich verlängern: im
Mittelland voraussichtlich bis zum Jahr 2060 um
etwa 1,5 Monate, in den Alpen und Voralpen sogar
um noch mehr (→ METEOSCHWEIZ 2013). Für die
Landwirtschaft erweitern sich dadurch die Produktionsmöglichkeiten. Auf längere Sicht wird sich
die Landwirtschaft aber auf die Risiken steigender
Temperaturen und häufigerer Trockenperioden
einstellen müssen. Insbesondere in den Regionen
Mittelland, Wallis und Tessin drohen vermehrt wirtschaftliche Einbussen infolge von Niedrigwasser
und extremer Trockenheit (→ BAFU 2012e).
→→ Bis 2030 werden Hitzewellen gegenüber heute nur
geringfügig zunehmen. In der zweiten Hälfte des
21. Jahrhunderts hingegen dürfte die Bevölkerung,
insbesondere in den dicht besiedelten Agglomerationsräumen, regelmässig unter ausgedehnten Phasen mit sehr hohen Temperaturen leiden.
→→ Höhere Minimaltemperaturen begünstigen das
Auftreten und die Ausbreitung von neuen Krankheitserregern und deren Überträgern. Damit steigt
das Potenzial für neuartige Infektionskrankheiten. Steigende Maximaltemperaturen sind für die

Lebensmittelhygiene bedeutsam, da sich bei höheren Temperaturen Krankheitserreger im Wasser
und in Lebensmitteln rascher vermehren.
→→ Der Klimawandel wird Auswirkungen auf die Naturgefahren haben. Das Potenzial für Felsstürze und
Gerölllawinen im Gebirge nimmt zu, weil mit dem
Anstieg der langjährigen Nullgradgrenze und dem
Gletscherrückgang viel Lockermaterial freigesetzt
wird und steile Bergflanken in hochgelegenen
Alpentälern instabil werden können. In Zukunft
dürften häufigere und grössere Schadensereignisse
durch Hochwasser oder Stürme auftreten.
→→ Der Heizenergiebedarf dürfte aufgrund der steigenden Temperaturen 2030 rund 5 % tiefer liegen als um
das Jahr 2000. Bis gegen Ende des Jahrhunderts
wird (für ein gleiches Gebäude) mit einer Abnahme
um 15 bis 25 % gerechnet. Beim Stromverbrauch für
Kühlzwecke wird vor allem in tieferen und dicht
besiedelten Lagen längerfristig ein Anstieg um
einen Faktor  2 bis 8 erwartet. In absoluten Zahlen
wird der Bedarf an Kühlenergie im Vergleich zur
Heizenergie aber weiterhin klein bleiben.
→→ Die Schweiz verfügt über die höchstgelegenen
Skigebiete im Alpenraum. Der Schweizer Wintertourismus ist deshalb weniger vom Anstieg der
Schneefallgrenze betroffen als der Wintertourismus in den Nachbarländern. Auch in hohen Lagen
wird allerdings mit immer weniger Neuschneetagen
gerechnet. So dürften oberhalb von 2500 m ü. M.
die Anzahl Neuschneetage bis zum Jahr 2060 von
heute rund 100 auf etwa 80 Tage sinken (→ METEOSCHWEIZ 2013). Zahlreiche tiefer gelegene Wintersportgebiete im Alpen- und Voralpenraum werden
mittelfristig gezwungen sein, alternative Angebote zu entwickeln. Häufigere und lang anhaltende
Hitzeperioden im Mittelmeerraum könnten sich
positiv auf den Sommertourismus in der Schweiz
auswirken.
Gesamthaft betrachtet sind bis 2030 infolge des Klimawandels in der Schweiz sowohl positive (z. B. für
die Landwirtschaft oder den Energieverbrauch) als
auch negative (z. B. betreffend Naturgefahren oder
Biodiversität) Auswirkungen zu erwarten. Auf längere Sicht dürften – mit Ausnahme des Energieverbrauchs – die negativen Effekte deutlich überwiegen
(→ CH2014 2014).
Die Schweiz verfügt über die wirtschaftlichen Mittel und das fachliche Know-how, um sich an die

121

Umwelt Schweiz 2015, III Tendenzen und Perspektiven

Auswirkungen des Klimawandels anzupassen. Mit
dem im Frühling 2014 verabschiedeten Aktionsplan
zur Anpassungsstrategie des Bundesrates hat der
Bund erste Umsetzungsschritte in die Wege geleitet
(→ BAFU 2014e).
Viele der Herausforderungen in anderen Weltregionen – wie Meeresspiegelanstieg, Wasserknappheit
und Dürren, aber auch Naturgefahren wie Flutkatastrophen und Tropenstürme – betreffen die Schweiz
zwar nicht direkt. Mögliche Rückwirkungen sind
aber z. B. dann zu erwarten, wenn in den kommenden Jahrzehnten die globale landwirtschaftliche
Produktion und die Versorgung der Schweiz mit
wichtigen Importgütern beeinträchtigt werden oder
regionale Konflikte und Migrationsströme entstehen (→ BK 2011).

Wasser
Global betrachtet ist Wasser bereits heute in vielen
Regionen eine begrenzte Ressource. Bevölkerungsund Wirtschaftswachstum sowie der Klimawandel
tragen dazu bei, dass in Zukunft weitere Regionen
mit Knappheitsproblemen zu kämpfen haben werden. Im Jahr 2000 lebten 1,6 Milliarden Menschen
in Gebieten mit grosser Wasserknappheit; 2050
werden es aufgrund von Schätzungen der OECD
3,9 Milliarden sein (→ G III.2; OECD 2012).
Mit rund 40 % ist ein grosser Teil des globalen Wasserkonsums virtuell  –  das Wasser wird also nicht
direkt von den Konsumentinnen und Konsumenten
verbraucht, sondern es steckt in landwirtschaftlichen Produkten (80 %) oder in industriellen Gütern
(20 %). Wenn sich die heutigen Ernährungsgewohnheiten weltweit weiter in Richtung Fleischkonsum
ändern und keine Massnahmen für eine effizientere
Wassernutzung ergriffen werden, dürfte die Nachfrage nach Wasser bis 2050 um 70 bis 90 % steigen
(→ World Water Assessment Programme 2009, UNWDPAC 2011).
Als stark von Importen abhängiges Land hat die
Schweiz ein vitales Interesse daran, dass auf internationaler Ebene die haushälterische Nutzung von
Wasser gefördert und tragfähige Lösungen für den
Umgang mit der zunehmenden Wasserknappheit
gefunden werden.
In der Schweiz selbst werden nur rund 5 % der jährlichen Abflussmenge genutzt. Auch in Zukunft wird
es hierzulande genügend Wasser geben. Zeitlich

begrenzte Engpässe sind aber in manchen Regionen
der Schweiz bereits in der Vergangenheit vorgekommen. Im Zuge des Klimawandels – wenn sich Hitzeund Trockenperioden häufen – ist damit zu rechnen,
dass weitere Gebiete hinzukommen, in denen nicht
immer und überall für sämtliche Ansprüche ausreichend Wasser zur Verfügung steht.
Zudem dürften im Sommer in den Gewässern Situationen mit Niedrigwasser und erhöhten Wassertemperaturen öfter auftreten, da die Schnee- und
Eisbedeckung in den Alpen schrumpft und längere
Perioden mit Lufttemperaturen über dem heute üblichen Niveau vorkommen. Die stärkere Verdunstung
wird dazu führen, dass die im Boden für die Vegetation verfügbare Feuchtigkeit abnimmt.
Diese Entwicklungen könnten vermehrt Konfliktsituationen hervorrufen zwischen den verschiedenen Nutzungsinteressen (Lebensraum für Tiere
und Pflanzen, Trink-, Brauch- und Löschwasser,
Nahrungsmittelproduktion, Energiegewinnung,
Kühlung, Schifffahrt, Tourismus und Erholung).
Mit einer vorausschauenden Planung und Massnahmen zur Erhöhung der Versorgungssicherheit
lassen sich derartige Situationen entschärfen. Die
Landwirtschaft und die Industrie werden sich mit
Anpassungsmassnahmen bei der Bewässerung und
Kühlung auseinandersetzen müssen.

G III.2

Die Qualität von Gewässern wird sich in den meisten Nicht-OECD-Länder in den nächsten Jahrzehnten aufgrund des Nährstoffeintrags aus der
Landwirtschaft und wegen fehlender Abwasserbehandlung verschlechtern. Verschmutztes Wasser
ist dabei die wichtigste Ursache umweltbedingter
Krankheiten und Todesfälle. Bei den Stickstoff- und
Phosphoreinträgen in die Gewässer wird dabei bis
2030 mehr als eine Verdoppelung gegenüber 2000
erwartet. Innerhalb der OECD-Länder nehmen die
Stickstoff- und Phosphorüberschüsse aus der Landwirtschaft hingegen ab (→ OECD 2012).
In der Schweiz hat die Wasserqualität dank Abwasserbehandlungsanlagen (ARAs) einen hohen Stand
erreicht. Eine Herausforderung sind weiterhin die
Rückstände von Pestiziden, Kosmetika, Medikamenten und weiteren hormonaktiven Substanzen
(→ EAWAG 2012, BAFU 2009d). Verschiedene dieser Stoffe gelangen in die Gewässer, wo sie bereits
in geringer Konzentration negative Auswirkungen haben. Besonders problematisch sind solche
Mikroverunreinigungen in der wichtigsten Trinkwasserressource, dem Grundwasser, aber auch in
Oberflächengewässern, wo sie Wasserlebewesen
schädigen.
Die gezielte Ausstattung von rund 100 ARAs mit
einer zusätzlichen Reinigungsstufe, wie sie in den
nächsten 20 Jahren in der Schweiz geplant ist,

Von Wasserknappheit betroffene Menschen, Vergleich 2000/2050 (OECD-Basisszenario)
10 000
9000

Millionen Personen

8000
7000
6000
5000
4000
3000
2000
1000
0
2000

2050
Welt

Hoher Stress

Mittlerer Stress

2000

Industrieländer (OECD)
Geringer Stress

Quelle: OECD

122

2050

Umwelt Schweiz 2015, III Tendenzen und Perspektiven

Kein Stress

2000

2050

Schwellenländer

2000

2050

Rest der Welt

dürfte gewährleisten, dass Mikroverunreinigungen zu einem grossen Teil aus den Gewässern verschwinden (→ Kapitel II.11). Damit kann allerdings
der Eintrag von Schadstoffen aus der Landwirtschaft, z. B. durch Abschwemmung von Pflanzenschutzmitteln in die Oberflächengewässer, nicht
verhindert werden.
Eine zusätzliche Herausforderung für die Siedlungsentwässerung könnten Starkniederschläge
und Hochwasserereignisse sein, die durch den
Klimawandel möglicherweise zunehmen. Die heutigen Kanalisationssysteme entsprechen diesen
Anforderungen nur beschränkt. Auch das Bevölkerungswachstum und die zunehmende Versiegelung von Oberflächen tragen dazu bei, dass sich die
Siedlungsentwässerung ihren Kapazitätsgrenzen
nähert.
Die Infrastrukturen der Wasserversorgung und
-entsorgung müssen optimiert, unterhalten und
finanziert werden, damit das bisherige hohe Leistungsniveau gewährleistet bleibt. Einseitige Abhängigkeiten von Wasserressourcen und die fehlende
Vernetzung von Wasserversorgungen müssen angegangen werden, um die Versorgungssicherheit auch
in Knappheitssituationen sicherstellen zu können
(→ BAFU 2014k).
Die Struktur der Gewässer als Lebensraum für Tiere
und Pflanzen ist in der Schweiz in einem ökologisch schlechten Zustand. Bis 2030 sind gegensätzliche Entwicklungen vorauszusehen: So kann
beispielsweise damit gerechnet werden, dass die
Revitalisierungen weitergehen, mit denen Gewässer
wiederhergestellt werden, die in den vergangenen
150 Jahren stark beeinträchtigt wurden. Die mehrere Generationen dauernde Aufgabe dürfte allerdings erst Ende des 21. Jahrhunderts erfüllt sein.
Des Weiteren müssen die negativen Auswirkungen
der Wasserkraftnutzung, die durch Schwall/Sunk,
unterbrochenen Geschiebetransport und Wanderhindernisse für Fische verursacht werden, gemäss
den gesetzlichen Bestimmungen bis Ende 2030
behoben sein. Sie werden somit zurückgehen.
Ungenügende Restwassermengen dürften ihrerseits auch nach 2030 ein Problem bleiben, da
viele Konzessionen für Wasserkraftwerke für Jahrzehnte über diesen Zeithorizont hinaus vergeben wurden. Gewisse zusätzliche Beeinträchtigungen können entstehen, weil ein  –  wenn auch
beschränkter  –  Ausbau der Wasserkraft vorgese-

123

Umwelt Schweiz 2015, III Tendenzen und Perspektiven

hen ist (→ Bundesrat 2013b). Ein zunehmendes Problem ist ausserdem die Erwärmung vieler Gewässer
durch den Klimawandel und durch die Einleitung
von Kühl- und Abwasser.

Biodiversität
Der Anteil bedrohter Arten liegt in der Schweiz
mit 36 % deutlich über dem Durchschnitt der
OECD-Länder (→ BAFU 2011b; OECD 2008). Das
im Jahr 2002 im Rahmen der Biodiversitätskonvention festgelegte Ziel, den Verlust der Biodiversität bis 2010 signifikant zu reduzieren, hat die
Schweiz nicht erreicht. Folglich muss mit weiteren
Verlusten gerechnet werden (→ BAFU 2010b; Lachat
et al. 2010). Bis 2020 haben sich die Vertragsstaaten der Biodiversitätskonvention  –  unter ihnen die
Schweiz – in Nagoya auf verschiedene Massnahmen
zur Erhaltung der Biodiversität geeinigt, so beispielsweise darauf, 17 % der jeweiligen Landfläche
unter Schutz zu stellen.
Damit die Biodiversität reichhaltig und gegenüber
Veränderungen (z. B. Klimawandel) reaktionsfähig bleibt, braucht es wirksam erhaltene, vernetzte
und funktionsfähige Lebensräume. In der Schweiz
soll dazu eine ökologische Infrastruktur aufgebaut
werden, die genügend Raum für die langfristige
Erhaltung von Arten und Lebensräumen sichert.
Dies ist eines der 10 Ziele der Strategie Biodiversität Schweiz, die der Bundesrat 2012 beschlossen
hat (→ BAFU 2012b). Für eine funktionsfähige ökologische Infrastruktur müssen neue Schutzgebiete
geschaffen, die bestehenden aufgewertet und diese
untereinander mittels Vernetzungsgebieten verbunden werden. Dazu eignen sich hinsichtlich ökologischer Qualität wertvolle Flächen aus Land- und
Waldwirtschaft, Gewässer, der Siedlungsraum sowie
Bereiche entlang von Verkehrsinfrastrukturen.
Die OECD geht davon aus, dass die Biodiversität
weltweit abnehmen wird. Sie stützt sich dabei auf
eine Abschätzung des durchschnittlichen Artenbestands im Vergleich zu einem ursprünglichen, ungestörten Zustand der Ökosysteme. Bis 2030 rechnet
die OECD mit einem weltweiten Biodiversitätsverlust von 6,7 %, bis 2050 sind es gar 10,5 % (→ G III.3).
Am grössten sind die erwarteten Verluste in der
Region Japan/Südkorea mit 19,2 %, gefolgt von
Europa mit 16,8 %.
Der grösste Teil der bisherigen Biodiversitätsverluste ist eine Folge von Landnutzungsänderungen

G III.3

Verbliebener Artenreichtum in Land-Ökosystemen nach Regionen, 2010–2050 (OECD-Basisszenario)
80 %
70 %

Artenreichtum

60 %
50 %
40 %
30 %
20 %
10 %

2010

2020

2030

rW

t
el

de

W

el

t

a
st
Re

he
ic
Sü

dl

In

do

s

ne

Af

si

r ik

en

a
in
Ch

en
si
da

la
ss
Ru

Sü

nd

en
ili
as
Br

S ü Ja
dk p a
or n/
ea
Au
Ne s
u s tra
e e li e
la n /
nd

a
op
Eu
r

No

rd

am

er

ik

a

0%

2050

Quelle: OECD

(z. B. Umwandlung natürlicher Ökosysteme zur
Nahrungsmittelproduktion) und der Ausdehnung
menschlicher Infrastrukturen und Aktivitäten.
Diese beiden Einflussfaktoren bleiben auch in
Zukunft dominierend. Gemäss Prognosen für die
OECD-Länder kommt seit 2010 dem Klimawandel eine immer grösser werdende Bedeutung als
einschränkender Faktor für die Biodiversität zu
(→ OECD 2012).
In der Schweiz dehnen zahlreiche Arten infolge
steigender Temperaturen ihr Verbreitungsgebiet
in die Höhe aus. Für Pflanzen wurde eine Verschiebung um 15 bis 30 m, für Vögel gar eine solche um bis zu 100 m pro Jahrzehnt beobachtet. In
höheren Lagen dürfte die Anzahl Arten damit vorübergehend zunehmen. Längerfristig ist damit zu
rechnen, dass bisher ansässige Arten verdrängt
werden und regional aussterben können (→ Vittoz
et al. 2013). Die Verschiebung der Vegetationszonen führt zu einem Schrumpfen der alpinen und
der nivalen Höhenstufe: Bei einer Erwärmung um
3,3 °C (was bei ungebremster Emissionsentwicklung bis Mitte des 21. Jahrhunderts im Bereich
des Möglichen ist) würde die alpine Stufe um 64 %
schrumpfen, die nivale gar um 81 % (→ Theurillat und
Guisan 2001). Gerade Arten, für die die Schweiz aufgrund ihrer Lage im Alpenbogen eine besondere
Verantwortung trägt, dürften damit gefährdet sein
(→ Lachat et al. 2010).

124

Umwelt Schweiz 2015, III Tendenzen und Perspektiven

In der Schweiz gibt es wie anderswo in Mitteleuropa
praktisch keine Urwälder mehr. Die Forstbewirtschaftung ist daher für die Biodiversität im Wald
ein entscheidender Einflussfaktor. Im Gegensatz zu
anderen Ländern sind künstliche oder sehr naturferne Wälder in der Schweiz vergleichsweise selten, und die Verjüngung erfolgt auf 55 % der Fläche
natürlich (→ WSL 2012). Die beschlossenen waldpolitischen Massnahmen sehen zudem vor, den Anteil
der Wälder in reifen Entwicklungsstadien bis 2020
durch Waldreservate sowie den Anteil wertvollen Totholzes zu steigern (→ Kapitel II.9). Gleichzeitig wird erwartet, dass die Holznutzung bis 2020
zunimmt, wodurch lichte Waldtypen, die lichtbedürftige, gefährdete Arten beherbergen, wieder häufiger werden.
Die 2012 vom Bundesrat verabschiedete Strategie
Biodiversität Schweiz verfolgt u. a. die nachhaltige
Nutzung der Biodiversität. Dabei sind neben der
Verbesserung bestehender Defizite im Wald auch
Massnahmen in der Landwirtschaft (sowie bei Jagd,
Fischerei, Tourismus und anderen Nutzungen) vorgesehen (→ BAFU 2012b). Insgesamt kann davon
ausgegangen werden, dass die Biodiversität sich im
Schweizer Wald positiver entwickelt als im Szenario
der OECD.
Wie beim Wald ist auch für die Biodiversität auf
Landwirtschaftsflächen die Bewirtschaftung der

entscheidende Faktor. Die bis vor einigen Jahren
geltende Agrarpolitik vermochte die Biodiversität
im Kulturland nicht zu erhalten (→ Bundesrat 2009).
So wurde beispielsweise anhand von Szenarien
berechnet, dass in den Berggebieten mit der inzwischen abgelösten Agrarpolitik 2011 innerhalb von
10 Jahren bis zu einem Viertel der artenreichen
Flächen verloren gegangen wären (→ Stöcklin et
al. 2007). Mit der Agrarpolitik 2014–2017 wurden
neue Anreize geschaffen für die qualitative Aufwertung von Biodiversitätsförderflächen (BFF) und
das Schliessen von Lücken in der ökologischen
Infrastruktur. Der in Erarbeitung befindliche Aktionsplan zur Biodiversitätsstrategie beinhaltet Massnahmen, die dieses Bestreben unterstützen.
Das OECD-Szenario trägt Massnahmen zur Verbesserung der ökologischen Qualität im Landwirtschaftsgebiet nur sehr beschränkt Rechnung. Der
Einfluss der Landwirtschaft auf die Entwicklung
der Biodiversität wird im Vergleich zum Klima, zur
Waldwirtschaft und zu anderen Einflussgrössen
daher unterschätzt. Die Stickstoffeinträge, welche
die Biodiversität in vielen naturnahen Ökosystemen
der Schweiz beeinträchtigen, werden in den kommenden Jahren nur unzureichend sinken.
Die Siedlungsentwicklung und die Zerschneidung
von Lebensräumen dürften in der dicht besiedelten
Schweiz stärkeren Einfluss auf die Biodiversität ausüben als in vielen anderen Ländern. Während in den
OECD-Ländern bis 2030 rund 7 % mehr Menschen
leben werden, dürften es in der Schweiz mit 8,7 Millionen rund 10 % mehr sein. Setzen sich der starke
Anstieg des Flächenbedarfs für Wohnzwecke und
der ebenfalls wachsende Flächenbedarf für (Transport-)Infrastrukturen fort, wird die Siedlungsfläche
auch weiterhin deutlich zunehmen.
Die Entwicklung der Biodiversität hängt stark davon
ab, ob es gelingt, eine ökologische Infrastruktur aus
Schutz- und Vernetzungsgebieten aufzubauen und
die Agglomerationen so aufzuwerten, dass sich der
Zustand der Biodiversität im Siedlungsgebiet verbessert (→ Kapitel II.13). Ersatzflächen in Randbereichen von Strassen und Eisenbahnlinien können
Arten mit geringen Raumansprüchen fördern, und
Wildtierpassagen können die negativen Effekte der
Verkehrsachsen verringern. In der Strategie Biodiversität Schweiz ist die Förderung der Biodiversität im Siedlungsraum als eigenes Ziel festgehalten
(→ Kapitel II.9).

125

Umwelt Schweiz 2015, III Tendenzen und Perspektiven

Invasive gebietsfremde Arten und die Veränderung
aquatischer Ökosysteme durch Wasserkraftnutzung
und Verbauungen setzen die Biodiversität zusätzlich
unter Druck. Die OECD-Szenarien berücksichtigen
diese beiden Faktoren nicht. Für die Schweiz muss
angenommen werden, dass invasive gebietsfremde
Arten zahlenmässig zunehmen und häufiger Probleme verursachen werden, weil die Transporte von
Personen und Gütern wachsen und der Klimawandel für zahlreiche dieser Arten günstigere Umweltbedingungen schafft (→ Lachat et al. 2010).

Stickstoff
Stickstoff (N) ist ein zentraler Baustein allen Lebens.
So nutzen ihn Pflanzen zur Produktion von Eiweissen, die ihrerseits ein essenzieller Bestandteil der
Nahrung von Menschen und Tieren sind. N ist auch
in Exkrementen enthalten, die – als Dünger verwendet – dazu beitragen, den natürlichen Stoffkreislauf
zu schliessen. Bei der technischen Herstellung von
Stickstoffdünger wird unter Einsatz von fossiler
Energie aus Luftstickstoff Pflanzendünger produziert. Dank der Anwendung dieser preisgünstigen
Dünger konnten der Ertrag landwirtschaftlicher
Kulturen und damit die Nahrungsmittel- und Futtermittelproduktion massiv gesteigert werden. Seit
aber Stickstoffdünger in grossen Mengen industriell
hergestellt wird und weil auch die Verbrennung von
Treib- und Brennstoffen N freisetzt, ist die Menge
sogenannt reaktiver Stickstoffverbindungen3 weltweit gestiegen, und zwar im Verlauf des 20. Jahrhunderts auf mehr als das Doppelte (→ UNEP 2012).
N ist damit für zahlreiche Umweltbelastungen zu
einem kritischen Faktor geworden.
Stickstoffverbindungen verbreiten sich sowohl
über die Luft als auch gelöst im Wasser. Sie sind als
Stickoxide (NOX) Vorläufer von gesundheitsschädlichem Feinstaub und Ozon, belasten als Nitrat das
Grundwasser, erwärmen als Lachgas das Klima, tragen zur Versauerung von Waldböden bei und überdüngen für die Biodiversität wertvolle Ökosysteme
wie beispielsweise Hochmoore.
Die OECD geht davon aus, dass die Belastung der
Umwelt mit Stickstoff aus Siedlungsabwässern,
der Landwirtschaft und aus weiteren Quellen in
den meisten Regionen der Erde zunimmt (→ G III.4;
OECD 2012). In der Folge wird die Überdüngung
von Ökosystemen ebenfalls weiter ansteigen und
die Biodiversität insbesondere in aquatischen
Lebensräumen zurückgehen.

Stickstoffüberschüsse in der Landwirtschaft in ausgewählten Ländern und Regionen,
1970–2050 (OECD-Basisszenario)
160
140
120
100
80
60
40
20

Industrieländer (OECD)
1970

2000

2030

Schwellenländer

Rest Afrika

Rest
Südostasien

Rest
Lateinamerika

Ukraine/
Zentralasien

Mittlerer Osten

Südliches Afrika

Indonesien

China

Indien

Russland

Brasilien

Ozeanien

Japan/
Südkorea

Europa

0
Nordamerika

Kilogramm Stickstoff/Hektare/Jahr

G III.4

Rest der Welt

2050

Quelle: OECD

Die OECD rechnet bis 2050 mit einer Zunahme der
Stickstoffverbindungen aus der Landwirtschaft um
rund 20 %. Bis 2030 werden die Flüsse den Küstengewässern im weltweiten Durchschnitt rund 4 % mehr
Stickstoffverbindungen zuführen als heute. Dabei
wird in den OECD-Ländern mit einer Abnahme um
5 %, bei den Schwellenländern dagegen mit einer
Zunahme um 11 % gerechnet (→ OECD 2012).
Die Stickstoffflüsse dürften sich in der Schweiz
gemäss einem Basisszenario von 2005 bis 2020
generell reduzieren, punktuell ist jedoch mit einer
weiteren Zunahme zu rechnen (→ BAFU 2013l):
→→ Der Stickstoffeintrag in die gesamte Land- und
Forstwirtschaft verringert sich bis 2020 um rund
12 000 Tonnen oder um 7 %. Es wird erwartet, dass
der Import von Mineraldüngern sowie Stickstoffablagerungen aus der Luft weiter rückläufig sein
werden. Umgekehrt wird gleichzeitig von einem
steigenden Futtermittelimport ausgegangen, womit
der Eintrag von N in die Landwirtschaft steigt. Der
Stickstoffaustrag aus der Landwirtschaft verringert
sich somit nur um rund 6000 Tonnen.
→→ In den übrigen Umweltkompartimenten (Böden
ausserhalb der Landwirtschafts- und Waldflächen,
Luft, Oberflächengewässer, Grundwasser) wird ein
Rückgang des Stickstoffeintrags um 22 000 Tonnen
erwartet, v. a. weil die Emissionen in die Luft aus

126

Umwelt Schweiz 2015, III Tendenzen und Perspektiven

dem Verkehr um geschätzte 36 % und diejenigen
aus der Landwirtschaft um 6 % abnehmen. Dadurch
reduzieren sich die Depositionen auf Böden, und
auch die Stickstoffauswaschung aus den Böden
nimmt ab.
→→ Bei der Herstellung und der Nutzung von Produkten werden übers Ganze gesehen nur geringe
Änderungen der Stickstoffflüsse erwartet. Eine Ausnahme ist die Zunahme der Stickstoffimporte via
Lebensmittel.
→→ Der Stickstoffeintrag ins Abwasser nimmt im Zeitraum 2005 bis 2020 um voraussichtlich 5000 Tonnen oder 5 % zu, weil die Bevölkerung weiter wächst.
Durch eine verbesserte Abwasserreinigung kann
der Eintrag in die Gewässer jedoch konstant gehalten werden.
Gemäss dem oben skizzierten Szenario verfehlt
die Schweiz trotz gewisser Reduktionen bis 2020
alle der national und international verbindlichen
Ziele deutlich. Wenn sämtliche Massnahmen des
Luftreinhalte-Konzepts sowie die neue Energie- und
Klimapolitik wie geplant umgesetzt werden, ist bis
2020 immerhin das Ziel der Einhaltung des Immissionsgrenzwertes für Stickstoffdioxid möglich.
Die laufenden Aktivitäten in den sektoralen Politiken der Bereiche Energie, Klima, Luftreinhaltung,

Die wirtschaftliche Stärke der Schweiz vergrössert
den Handlungsspielraum beim Bewältigen grosser
ökologischer Herausforderungen. Gleichzeitig hat
der wirtschaftliche Wohlstand aber selbst einen
dominierenden Einfluss auf das Klima, den Wasserverbrauch, die Biodiversität, den Stickstoffkreislauf und weitere Umweltbereiche. Mit den
politischen Entscheidungen von heute und den
Massnahmen, die jetzt in die Wege geleitet werden, stellt die Schweiz die Weichen für den zukünftigen Zustand der Umwelt. Dabei gilt es, sowohl
globale Handlungsspielräume zu nutzen (z. B. für
verbindliche Treibhausgas-Reduktionsziele) wie
auch nationale und lokale Massnahmen zu treffen
(z. B. bei der Erhaltung und Aufwertung natürlicher
Lebensräume oder bei umweltverträglicheren Bewirtschaftungsformen). Eine vorausschauende und
umfassende Sicht beim Umgang mit natürlichen
Ressourcen wird demzufolge immer wichtiger.

Gewässerschutz und Landwirtschaft wirken sich
günstig auf den Stickstoffkreislauf aus. Zielkonflikte
können hingegen mit neuen Gas- und Dampf-Kombikraftwerken und bei einer verstärkten energetischen Nutzung von Biomasse auftreten.

Folgerungen
Die Schweiz wird vom Klimawandel voraussichtlich
überdurchschnittlich stark betroffen sein, wobei
langfristig die negativen gegenüber den positiven
Auswirkungen klar überwiegen. Aufgrund ihrer
ökonomischen Stärke verfügt die Schweiz über
vergleichsweise wirksame Mittel, um sich entsprechend anzupassen und den Konsequenzen des
Klimawandels für die Gesellschaft zu begegnen.
Gleichzeitig leistet die Schweiz durch ihr internationales Engagement einen Beitrag zum Schutz der
globalen Umwelt. Dies auch aus eigenem Interesse:
Umweltverschmutzungen machen an den Grenzen
nicht halt, und die Schweiz ist aufgrund ihrer weltweiten wirtschaftlichen Vernetzung auch von ausländischen Ressourcen abhängig.
Beim Wasser sind die Aussichten für die Schweiz
vergleichsweise günstig. Bedeutend ist aber der virtuelle Wasserverbrauch, speziell bei importierten
Gütern. Wasserknappheit im Ausland kann zudem
ähnlich wie der Klimawandel zu humanitären Krisen führen, die auch hierzulande deutlich spürbar
sein dürften.
Anders als beim Klimawandel scheint die Schweiz
bei den Veränderungen der Biodiversität vorwiegend selbst in der Lage zu sein, die zukünftige Entwicklung zu steuern. Der Aktionsplan zur Strategie
Biodiversität Schweiz mit seinem umfassenden
Paket von Massnahmen wird aufzeigen, wie die
Ziele für die Schweiz zu erreichen sind. Der Zustand
sowohl des Offenlandes als auch der Wälder und
der Gewässer steht stark unter dem Einfluss der
jeweiligen Nutzung durch Land-, Wald- und Wasserwirtschaft. Die im globalen Vergleich hohe Bevölkerungsdichte macht ausserdem die Siedlungs- und
Verkehrsflächen in der Schweiz zu einem wesentlichen Einflussfaktor.
Die Stickstoffflüsse sind in der Schweiz wie auch in
den meisten anderen Ländern stark durch den Eintrag seitens der Landwirtschaft geprägt. Während
die Zielvorgaben in einzelnen Bereichen in Griffnähe rücken, sind zielführende Massnahmen in
anderen noch nicht einmal eingeleitet.

127

Umwelt Schweiz 2015, III Tendenzen und Perspektiven

1	

«Mittleres» Szenario gemäss BFS 2010 (Referenzszenario A-00-2010).

2	

Australien, Belgien, Chile, Dänemark, Deutschland, Estland, Finnland,
Frankreich, Griechenland, Irland, Island, Israel, Italien, Japan, Kanada,
Luxemburg, Mexiko, Neuseeland, Niederlande, Norwegen, Österreich, Polen,
Portugal, Schweden, Schweiz, Slowakei, Slowenien, Spanien, Südkorea,
Tschechien, Türkei, Ungarn, USA, Vereinigtes Königreich.

3	

Ohne natürlichen Luftstickstoff (N2).

Anhang

Abkürzungsverzeichnis
������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������
ARE
Bundesamt für Raumentwicklung (seit 2000)
ART
Forschungsanstalt Agroscope Reckenholz-Tänikon
ASTRA
Bundesamt für Strassen
BAFU
Bundesamt für Umwelt (seit 2006)
BAKOM
Bundesamt für Kommunikation
BFE
Bundesamt für Energie
BFS
Bundesamt für Statistik
BK
Schweizerische Bundeskanzlei
BLN
Bundesinventar der Landschaften und
Naturdenkmäler von nationaler Bedeutung
BLW
Bundesamt für Landwirtschaft

130

EMPA
Eidgenössische Materialprüfungs- und
Forschungsanstalt
EU
Europäische Union
EUA
Europäische Umweltagentur
FAO
Food and Agriculture Organization
(Ernährungs- und Landwirtschaftsorganisation
der Vereinten Nationen)
IPCC
Intergovernmental Panel on Climate Change
(Weltklimarat)
LFI
Schweizerisches Landesforstinventar
METEOSCHWEIZ
Bundesamt für Meteorologie und Klimatologie
NAQUA
Nationales Netz zur Beobachtung der
Grundwasserqualität

BRP
Bundesamt für Raumplanung (seit 2000 ARE)

OECD
Organisation for Economic Cooperation and
Development (Organisation für wirtschaftliche
Zusammenarbeit und Entwicklung)

BUWAL
Bundesamt für Umwelt, Wald und Landschaft
(seit 2006 BAFU)

SLF
Eidgenössisches Institut für Schnee- und
Lawinenforschung Davos

BWO
Bundesamt für Wohnungswesen

Swiss TPH
Schweizerisches Tropen- und Public Health Institut

CLRTAP
Convention on Long-Range Transboundary Air
Pollution (Übereinkommen über weiträumige
grenzüberschreitende Luftverunreinigung)

UNECE
United Nations Economic Commission for Europe
(Wirtschaftskommission für Europa der Vereinten
Nationen)

EAWAG
Wasserforschungs-Institut des ETH-Bereichs

UNEP
United Nations Environment Programme
(Umweltprogramm der Vereinten Nationen)

Umwelt Schweiz 2015, Anhang

UNESCO
United Nations Educational, Scientific and Cultural
Organization (Organisation für Erziehung,
Wissenschaft und Kultur der Vereinten Nationen)
UNO
United Nations Organization
(Organisation der Vereinten Nationen)
UVEK
Eidgenössisches Departement für Umwelt, Verkehr,
Energie und Kommunikation
WHO
World Health Organization
(Weltgesundheitsorganisation)
WSL
Eidgenössische Forschungsanstalt für Wald,
Schnee und Landschaft
WTO
World Trade Organization
(Welthandelsorganisation)
WWF
World Wide Fund For Nature

131

Umwelt Schweiz 2015, Anhang

Literaturverzeichnis
������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������
ARE 2014a: Bundesamt für Raumentwicklung (ARE),
Trends der Siedlungsflächenentwicklung in der
Schweiz, Auswertungen aus raumplanerischer Sicht
auf Basis der Arealstatistik Schweiz 2004/09 des
Bundesamts für Statistik, Bern, 2014.
ARE 2014b: Bundesamt für Raumentwicklung
(ARE), Externe Effekte des Verkehrs 2010,
Monetarisierung von Umwelt-, Unfall- und
Gesundheitseffekten, Bern, 2014.
ARE/BAFU/BFS 2011: Bundesamt für Raumentwicklung
(ARE), Bundesamt für Umwelt (BAFU), Bundesamt
für Statistik (BFS), Landschaftstypologie Schweiz,
Teil 2 – Beschreibung der Landschaftstypen,
Bern/Neuchâtel, 2011.
ARE/BWO 2014: Bundesamt für Raumentwicklung
(ARE), Bundesamt für Wohnungswesen (BWO),
Freiraumentwicklung in Agglomerationen,
Bern, 2014.
ASTRA 2011: Bundesamt für Strassen (ASTRA),
Ökonomische Grundlagen der Wanderwege in
der Schweiz, Materialien Langsamverkehr Nr. 124,
Bern, 2011.
BAFU 2006: Bundesamt für Umwelt (BAFU),
Ressourcenplan Boden, Ein Konzept zum
planerisch-nachhaltigen Umgang mit
Bodenqualität, Reihe Umwelt-Wissen 06/33,
Bern, 2006.
BAFU 2007: Bundesamt für Umwelt (BAFU), Zustand
und Entwicklung der Moore in der Schweiz,
Ergebnisse der Erfolgskontrolle Moorschutz, Stand:
Juni 2007, Reihe Umwelt-Zustand 07/30, Bern, 2007.
BAFU 2008: Bundesamt für Umwelt (BAFU),
Umweltziele Landwirtschaft, Hergeleitet aus
bestehenden rechtlichen Grundlagen,
Reihe Umwelt-Wissen 08/20, Bern, 2008.
BAFU 2009a: Bundesamt für Umwelt (BAFU), Strukturen
der Fliessgewässer in der Schweiz, Zustand von
Sohle, Ufer und Umland (Ökomorphologie),
Ergebnisse der ökomorphologischen Kartierung,
Reihe Umwelt-Zustand 09/26, Bern, 2009.

132

Umwelt Schweiz 2015, Anhang

BAFU 2009b: Bundesamt für Umwelt (BAFU),
Ergebnisse der Grundwasserbeobachtung Schweiz
(NAQUA), Zustand und Entwicklung 2004–2006,
Reihe Umwelt-Zustand 09/03, Bern, 2009.
BAFU 2009c: Bundesamt für Umwelt (BAFU),
Lärmbelastung in der Schweiz, Ergebnisse des
nationalen Lärmmonitorings SonBase, Reihe
Umwelt-Zustand 09/07, Bern, 2009.
BAFU 2009d: Bundesamt für Umwelt (BAFU),
Mikroverunreinigungen in den Gewässern.
Bewertung und Reduktion der Schadstoffbelastung
aus der Siedlungsentwässerung, Reihe UmweltWissen 09/17, Bern, 2009.
BAFU 2010a: Bundesamt für Umwelt (BAFU), Zustand
der Landschaft in der Schweiz, Zwischenbericht
Landschaftsbeobachtung Schweiz (LABES), Reihe
Umwelt-Zustand 10/10, Bern, 2010.
BAFU 2010b: Bundesamt für Umwelt (BAFU),
Umsetzung der Biodiversitätskonvention, Kurzfassung des 4. Nationalberichts der Schweiz,
Bern, 2010.
BAFU 2011a: Bundesamt für Umwelt (BAFU), GesamtUmweltbelastung durch Konsum und Produktion
der Schweiz (Kurzfassung), Input-Output Analyse
verknüpft mit Ökobilanzierung, Reihe UmweltWissen 11/11, Bern, 2011.
BAFU 2011b: Bundesamt für Umwelt (BAFU), Gefährdete
Arten in der Schweiz. Synthese Rote Listen, Stand
2010, Reihe Umwelt-Zustand 11/20, Bern, 2011.
BAFU 2011c: Bundesamt für Umwelt (BAFU), Leben mit
Naturgefahren, Ziele und Handlungsschwerpunkte
des Bundesamts für Umwelt (BAFU) im Umgang
mit Naturgefahren, Bern, 2011.
BAFU 2011d: Bundesamt für Umwelt (BAFU),
Indikatoren für Ökosystemleistungen. Systematik,
Methodik und Umsetzungsempfehlungen für eine
wohlfahrtsbezogene Umweltberichterstattung,
Reihe Umwelt-Wissen 11/02, Bern, 2011.
BAFU 2012a: Bundesamt für Umwelt (BAFU),
Anpassung an den Klimawandel in der Schweiz,
Ziele, Herausforderungen und Handlungsfelder,

Erster Teil der Strategie des Bundesrates vom
2. März 2012, Bern, 2012.
BAFU 2012b: Bundesamt für Umwelt (BAFU),
Strategie Biodiversität Schweiz – In Erfüllung
der Massnahme 69 (Ziel 13, Art. 14, Abschnitt 5)
der Legislaturplanung 2007–2011: Ausarbeitung
einer Strategie zur Erhaltung und Förderung der
Biodiversität, Bern, 2012.
BAFU 2012c: Bundesamt für Umwelt (BAFU),
Aufgabenteilung zwischen Versicherungen und
der öffentlichen Hand im Bereich Naturgefahren,
Zusammenfassender Bericht, Bern, 2012.
BAFU 2012d: Bundesamt für Umwelt (BAFU),
Die Zukunft der akustischen Landschaft
Schweiz – eine Analyse von langfristigen
Megatrends, Bern, 2012.
BAFU 2012e: Bundesamt für Umwelt (BAFU),
Auswirkungen der Klimaveränderungen auf
Wasserressourcen und Gewässer, Synthesebericht
zum Projekt «Klimaänderung und Hydrologie in
der Schweiz» (CCHydro), Reihe Umwelt-Wissen
12/17, Bern, 2012.
BAFU 2013a: Bundesamt für Umwelt (BAFU),
Bericht an den Bundesrat, Grüne Wirtschaft:
Berichterstattung und Aktionsplan, Bern, 2013.
BAFU 2013b: Bundesamt für Umwelt (BAFU),
RessourcenEFFizienz Schweiz REFF,
Grundlagenbericht zur Ressourceneffizienz und
Rohstoffnutzung, Schlussbericht, Bern, 2013.
BAFU 2013c: Bundesamt für Umwelt (BAFU),
Ressourcen im Kreislauf, Magazin «umwelt»
3/2013, Bern, 2013.
BAFU 2013d: Bundesamt für Umwelt (BAFU),
Emissionen nach CO2-Gesetz und Kyoto-Protokoll,
Bern, 2013.
BAFU 2013e: Bundesamt für Umwelt (BAFU),
Klimaänderung in der Schweiz, Indikatoren zu
Ursachen, Auswirkungen, Massnahmen. Reihe
Umwelt-Zustand 13/08, Bern, 2013.
BAFU 2013f: Bundesamt für Umwelt (BAFU),
Biodiversität erhalten, Magazin «umwelt» 2/2013,
Bern, 2013.

133

Umwelt Schweiz 2015, Anhang

BAFU 2013g: Bundesamt für Umwelt (BAFU),
Waldpolitik 2020. Visionen, Ziele und Massnahmen
für eine nachhaltige Bewirtschaftung des
Schweizer Waldes, Bern, 2013.
BAFU 2013h: Bundesamt für Umwelt (BAFU), Schutzwald in der Schweiz – Vom Projekt SilvaProtect-CH
zum harmonisierten Schutzwald, Bern, 2013.
BAFU 2013i: Bundesamt für Umwelt (BAFU),
Jahrbuch Wald und Holz 2013, Waldressourcen,
Holznutzung, Holzverarbeitung, Handel, Reihe
Umwelt-Zustand 13/32, Bern, 2013.
BAFU 2013j: Bundesamt für Umwelt (BAFU), Die
Schweizer Bevölkerung und ihr Wald, Ergebnisse
der zweiten Bevölkerungsumfrage Waldmonitoring
soziokulturell (WaMos 2), Reihe Umwelt-Wissen
13/07, Bern, 2013.
BAFU 2013k: Bundesamt für Umwelt (BAFU), Ruhe
schützen, Magazin «umwelt» 1/2013, Bern, 2013.
BAFU 2013l: Bundesamt für Umwelt (BAFU),
Stickstoffflüsse in der Schweiz 2020,
Stoffflussanalyse und Entwicklungen,
Reihe Umwelt-Wissen 13/09, Bern, 2013.
BAFU 2014a: Bundesamt für Umwelt (BAFU),
Gesamtmenge der Siedlungsabfälle und
Recyclingquote 2013, Bern, 2014.
BAFU 2014b: Bundesamt für Umwelt (BAFU),
Entwicklung der weltweiten Umweltauswirkungen
der Schweiz, Umweltbelastung von Konsum
und Produktion von 1996 bis 2011, Reihe UmweltWissen 14/13, Bern, 2014.
BAFU 2014c: Bundesamt für Umwelt (BAFU),
Treibhausgasinventar, Bern, 2014.
BAFU 2014d: Bundesamt für Umwelt (BAFU),
Switzerland’s Informative Inventory Report 2014
(IIR), Submission under the UNECE Convention on
Long-Range Transboundary Air Pollution (e),
Bern, 2014.
BAFU 2014e: Bundesamt für Umwelt (BAFU),
Anpassung an den Klimawandel in der Schweiz,
Aktionsplan 2014–2019, Zweiter Teil der Strategie
des Bundesrates, Bern, 2014.

BAFU 2014f: Bundesamt für Umwelt (BAFU),
Stickstoff – Segen und Problem, Magazin «umwelt»
2/2014, Bern, 2014.
BAFU 2014g: Bundesamt für Umwelt (BAFU),
NABEL – Luftbelastung 2013, Messresultate
des Nationalen Beobachtungsnetzes für
Luftfremdstoffe (NABEL), Reihe Umwelt-Zustand
14/15, Bern, 2014.
BAFU 2014h: Bundesamt für Umwelt (BAFU), Nationale
Bodenbeobachtung (NABO) 1985–2004, Zustand
und Veränderungen der anorganischen Schadstoffe
und Bodenbegleitparameter, Reihe Umwelt-Zustand
14/09, Bern, 2014.
BAFU 2014i: Bundesamt für Umwelt (BAFU), Lärmbelastung durch Strassenverkehr in der Schweiz,
Zweite nationale Lärmberechnung, Stand 2012,
Reihe Umwelt-Zustand 14/06, Bern, 2014.
BAFU 2014j: Bundesamt für Umwelt (BAFU), Auswirkungen des Verkehrslärms auf die Gesundheit,
Berechnung von DALY für die Schweiz,
Schlussbericht erstellt durch Ecoplan, Bern, 2014.
BAFU 2014k: Bundesamt für Umwelt (BAFU),
Sichere Wasserversorgung 2025, Ziele und
Handlungsempfehlungen, Bern, 2014.
BAFU/BFE/ARE 2011: Bundesamt für Umwelt
(BAFU), Bundesamt für Energie (BFE),
Bundesamt für Raumentwicklung (ARE),
Empfehlung zur Erarbeitung kantonaler
Schutz- und Nutzungsstrategien im Bereich
Kleinwasserkraftwerke, Bern, 2011.
BAFU/WSL 2013a: Bundesamt für Umwelt (BAFU),
Eidgenössische Forschungsanstalt für Wald,
Schnee und Landschaft (WSL), Neue Ansätze
zur Erfassung der Landschaftsqualität,
Zwischenbericht Landschaftsbeobachtung
Schweiz (LABES), Reihe Umwelt-Wissen 13/25,
Bern/Birmensdorf, 2013.
BAFU/WSL 2013b: Bundesamt für Umwelt (BAFU),
Eidgenössische Forschungsanstalt für
Wald, Schnee und Landschaft (WSL),
Bewertung von Landschaft und Landnutzung
auf dem Schweizer Mietwohnungsmarkt,
Hauptuntersuchung im Rahmen des Projekts
«Landschaftsqualität als Standortfaktor

134

Umwelt Schweiz 2015, Anhang

erkennen und verbessern»,
Bern/Birmensdorf, 2013.
BFE 2013: Bundesamt für Energie (BFE), Analyse des
schweizerischen Energieverbrauchs 2000–2012
nach Verwendungszwecken, Bern, 2013.
BFE 2014a: Bundesamt für Energie (BFE), Analyse des
schweizerischen Energieverbrauchs 2000 –2013
nach Verwendungszwecken, Bern, 2014.
BFE 2014b: Bundesamt für Energie (BFE),
Schweizerische Gesamtenergiestatistik 2013,
Bern, 2014.
BFE 2014c: Bundesamt für Energie (BFE),
Schweizerische Statistik der erneuerbaren
Energien, Ausgabe 2013, Bern, 2014.
BFE 2014d: Bundesamt für Energie (BFE), Zu hohe
CO2-Emissionen von Neuwagen: 2013 wurden
5,1 Millionen Franken an Sanktionen fällig,
Medienmitteilung vom 27.06.2014, Bern, 2014.
BFE/BAFU/ARE 2010: Bundesamt für Energie (BFE),
Bundesamt für Umwelt (BAFU), Bundesamt für
Raumentwicklung (ARE), Empfehlung zur Planung
von Windenergieanlagen, Die Anwendung von
Raumplanungsinstrumenten und Kriterien zur
Standortwahl, Bern, 2010.
BFS 2010: Bundesamt für Statistik (BFS), Szenarien zur
Bevölkerungsentwicklung der Schweiz 2010–2060,
Neuchâtel, 2010.
BFS 2012a: Bundesamt für Statistik (BFS), Gesamtschau
Ergänzung des BIP, Neuchâtel, 2012.
BFS 2012b: Bundesamt für Statistik (BFS),
Umweltschutzausgaben der Unternehmen,
Neuchâtel, 2012.
BFS 2012c: Bundesamt für Statistik (BFS),
Wahrnehmung von Umweltqualität und
Umweltverhalten, Ergebnisse der OmnibusErhebung 2011, Neuchâtel, 2012.
BFS 2013a: Bundesamt für Statistik (BFS), Bau- und
Wohnungswesen, Panorama, Neuchâtel, 2013.
BFS 2013b: Bundesamt für Statistik (BFS), Mobilität und
Verkehr 2013, Neuchâtel, 2013.

BFS 2013c: Bundesamt für Statistik (BFS), Leistungen
im Güterverkehr, Neuchâtel, 2013.

Bundesrat 2012a: Schweizerischer Bundesrat, Strategie
Nachhaltige Entwicklung 2012–2015, Bern, 2012.

BFS 2013d: Bundesamt für Statistik (BFS),
Die Bodennutzung in der Schweiz, Resultate
der Arealstatistik, Neuchâtel, 2013.

Bundesrat 2012b: Schweizerischer Bundesrat, Botschaft
zur Weiterentwicklung der Agrarpolitik in den
Jahren 2014–2017 (Agrarpolitik 2014–2017),
Bern, 2012.

BFS 2014a: Bundesamt für Statistik (BFS), Physische
Konten – Materialflüsse, Neuchâtel, 2014.
BFS 2014b: Bundesamt für Statistik (BFS),
Volkswirtschaftliche Gesamtrechnung,
Neuchâtel, 2014.
BFS 2014c: Bundesamt für Statistik (BFS), BIP nach
Verwendungsarten, Neuchâtel, 2014.
BFS 2014d: Bundesamt für Statistik (BFS),
Gesamtwirtschaftliche Ausgaben der Haushalte
für den Endkonsum, Neuchâtel, 2014.
BFS 2014e: Bundesamt für Statistik (BFS),
Bevölkerungsstand und Bevölkerungswachstum,
Neuchâtel, 2014.
BFS 2014f: Bundesamt für Statistik (BFS),
Beschäftigungsstatistik (BESTA), Neuchâtel, 2014.
BFS/ARE 2012: Bundesamt für Statistik (BFS),
Bundesamt für Raumentwicklung (ARE),
Mobilität in der Schweiz, Wichtigste Ergebnisse
des Mikrozensus Mobilität und Verkehr 2010,
Neuchâtel/Bern, 2012.
BK 2011: Schweizerische Bundeskanzlei (BK),
Perspektiven 2025 – Lage- und Umfeldanalyse
sowie Herausforderungen für die Bundespolitik,
Bern, 2011.
BLW 2012: Bundesamt für Landwirtschaft (BLW),
Nahrungsmittelabfälle, Auszug aus dem
Agrarbericht 2012, Bern, 2012.
BLW 2014: Bundesamt für Landwirtschaft (BLW),
Agrarbericht 2014, Bern, 2014.
Bundesrat 2009: Schweizerischer Bundesrat,
Weiterentwicklung des Direktzahlungssystems,
Bericht des Bundesrates in Erfüllung der Motion
der Kommission für Wirtschaft und Abgaben des
Ständerates vom 10. November 2006 (06.3635),
Bern, 2009.

135

Umwelt Schweiz 2015, Anhang

Bundesrat 2012c: Schweizerischer Bundesrat,
Auswirkungen von künstlichem Licht auf die
Artenvielfalt und den Menschen. Bericht des
Bundesrates in Erfüllung des Postulats Moser
09.3285, Bern, 2012.
Bundesrat 2012d: Schweizerischer Bundesrat, Umgang
mit lokaler Wasserknappheit in der Schweiz,
Bericht des Bundesrates zum Postulat «Wasser und
Landwirtschaft. Zukünftige Herausforderungen»,
Bern, 2012.
Bundesrat 2012e: Schweizerischer Bundesrat,
Raumkonzept Schweiz, Überarbeitete Fassung,
Bern, 2012.
Bundesrat 2013a: Schweizerischer Bundesrat, Botschaft
zum ersten Massnahmenpaket der Energiestrategie
2050 (Revision des Energierechts) und zur
Volksinitiative «Für den geordneten Ausstieg aus
der Atomenergie (Atomausstiegsinitiative)»,
Bern, 2013.
Bundesrat 2013b: Schweizerischer Bundesrat, Bundesrat
verabschiedet Botschaft zur Energiestrategie 2050,
Medienmitteilung vom 04.09.2013, Bern, 2013.
BUWAL/BRP 1998: Bundesamt für Umwelt, Wald
und Landschaft (BUWAL), Bundesamt für
Raumplanung (BRP), Landschaftskonzept Schweiz,
Bern, 1998.
CH2011 2011: Swiss Climate Change Scenarios (CH
2011), Szenarien zur Klimaänderung in der Schweiz,
Zusammenfassung, Mitherausgeber C2SM,
MeteoSchweiz, ETH Zürich, NCCR Climate, OcCC,
Zürich/Bern, 2011.
CH2014 2014: CH2014-Impacts (CH2014), Toward
Quantitative Scenarios of Climate Change Impacts
in Switzerland, herausgegeben von OCCR, BAFU,
MeteoSchweiz, C2SM, Agroscope und Pro-Clim,
Zusammenfassung, Bern, 2014.

EAWAG 2012: Eidgenössische Anstalt für
Wasserversorgung, Abwasserreinigung und
Gewässerschutz (Eawag), Abwasserentsorgung
2025 in der Schweiz, Dübendorf, 2012.

METEOSCHWEIZ 2013: Bundesamt für Meteorologie
und Klimatologie (METEOSCHWEIZ),
Klimaszenarien Schweiz – eine regionale Übersicht,
Fachbericht MeteoSchweiz Nr. 243, Zürich, 2013.

EMPA 2012: Eidgenössische Materialprüfungsund Forschungsanstalt (Empa), Chemische
Zusammensetzung und Quellen von Feinstaub,
Dübendorf, 2012.

OECD 2008: Organisation for Economic Co-operation
and Development (OECD), Key Environmental
Indicators (f, e), Paris, 2008.

EUA 2010: Europäische Umweltagentur (EUA),
Die Umwelt in Europa, Zustand und Ausblick 2010,
Synthesebericht, Kopenhagen, 2010.
FSM 2012: Forschungsstiftung Strom und Mobilkommunikation (FSM), NIS-Monitoring Schweiz,
Eine Konzept- und Machbarkeitsstudie,
Schlussbericht, Zürich, 2012.
Fuhrer 1995: Fuhrer J., Luftverschmutzung durch Ozon
erschwert den Pflanzenbau, Agrarforschung 2 (10):
427–430.
IPCC 2013: Summary for Policymakers. In: Climate
Change 2013: The Physical Science Basis.
Contribution of Working Group I to the Fifth
Assessment Report of the Intergovernmental
Panel on Climate Change [Stocker T. F., Qin D.,
Plattner G.-K., Tignor M., Allen S. K., Boschung J.,
Nauels A., Xia Y., Bex V. and Midgley P.M. (eds.)].
Cambridge University Press, Cambridge, United
Kingdom and New York, NY, USA.
Kahnemann und Deaton 2010: Kahnemann D.,
Deaton A., High income improves evaluation of life
but not emotional well-being, PNAS, Vol. 107, No.
38, 16489–16493.
Kristof und Hennicke 2010: Kristof K., Hennicke P.,
Endbericht des Projekts «Materialeffizienz und
Ressourcenschonung» (MaRess), Wuppertal
Institut Klima, Umwelt, Energie GmbH,
Wuppertal, 2010.
Lachat et al. 2010: Lachat T., Pauli D., Gonseth Y.,
Klaus G., Scheidegger Ch., Vittoz P., Walter T.,
Wandel der Biodiversität in der Schweiz seit 1900,
Ist die Talsohle erreicht? Bristol-Stiftung, Zürich,
Haupt Verlag, Bern, Stuttgart, Wien, 2010.

136

Umwelt Schweiz 2015, Anhang

OECD 2012: Organisation for Economic Co-operation
and Development (OECD), OECD-Umweltausblick
bis 2050, Die Konsequenzen des Nichthandelns,
Zusammenfassung, Paris, 2012.
OECD 2013: Organisation for Economic Co-operation
and Development (OECD), How’s Life? Measuring
Well-being (f, e), Paris, 2013.
Rockström et al. 2009: Rockström J., Steffen W.,
Noone K., Persson Å., Chapin F. S., Lambin E. F.,
Lenton T. M., Scheffer M., Folke C.,
Schellnhuber H. J., Nykvist B., de Wit C. A.,
Hughes T., van der Leeuw S., Rodhe H., Sörlin S.,
Snyder P. K., Costanza R., Svedin U.,
Falkenmark M., Karlberg L., Corell R. W.,
Fabry V. J., Hansen J., Walker B., Liverman D.,
Richardson K., Crutzen P., Foley J. A.,
A safe operating space for humanity,
Nature, 461 472–475.
Schweiz Tourismus 2009: Schweiz Tourismus, Market
Report Switzerland 2009, Zürich, 2009.
Schwick et al. 2010: Schwick C., Jaeger J., Bertiller R.,
Kienast F., Zersiedelung der Schweiz – unaufhaltsam? Quantitative Analyse 1935–2002 und
Folgerungen für die Raumplanung. Bristol-Stiftung,
Zürich; Haupt Verlag, Bern, Stuttgart, Wien, 2010.
Schwick et al. 2013: Schwick C., Jaeger J., Hersperger A.,
Kienast F., Stark beschleunigte Zunahme der
Zersiedelung in der Schweiz, Geomatik Schweiz
2/2013: 48–53.
Stiglitz et al. 2009: Stiglitz J. E., Sen A., Fitoussi J.-P.,
Report by the Commission on the Measurement of
Economic Performance and Social Progress,
Paris, 2009.
Stöcklin et al. 2007: Stöcklin J., Bosshard A., Klaus G.,
Rudmann-Maurer K., Fischer M., Landnutzung
und biologische Vielfalt in den Alpen, Fakten,
Perspektiven, Empfehlungen, Thematische Synthese

zum Forschungsschwerpunkt II «Land- und
Forstwirtschaft im alpinen Lebensraum»,
Synthesebericht NFP 48.
Swiss TPH 2013: Schweizerisches Tropen- und
Public Health-Institut (Swiss TPH), Zeitliche
und räumliche Verteilung hochfrequenter
elektromagnetischer Felder (HF-EMF) im Raum
Basel, Basel, 2013.
Theurillat und Guisan 2001: Theurillat J.-P., Guisan A.,
Potential impact of climate change on vegetation in
the European Alps: A review, Climatic Change 50,
77–109.
UNEP 2011: United Nations Environment Programme
(UNEP), Decoupling natural resource use and
environmental impacts from economic growth,
A Report of the Working Group on Decoupling to
the International Resource Panel (e), Nairobi, 2011.
UNEP 2012: United Nations Environment Programme
(UNEP), Global Environment Outlook GEO-5,
Environment for the future we want (f, e),
Nairobi, 2012.
UNW-DPAC 2011: UN-Water Decade Programme
on Advocacy and Communication, Water and
Agriculture in the Green Economy, Information
brief (e), Zaragoza, 2011.
UVEK 2012: Eidgenössisches Departement für Umwelt,
Verkehr, Energie und Kommunikation (UVEK),
Anpassung an den Klimawandel in der Schweiz,
Herausforderungen, Ziele und Handlungsfelder,
Erster Teil der Strategie des Bundesrates vom
2. März 2012, Bern, 2012.
Vision Landwirtschaft 2010: Vision Landwirtschaft,
Andreas Bosshard, Felix Schläpfer und Markus
Jenny, Weissbuch Landwirtschaft Schweiz,
Analysen und Vorschläge zur Reform der Agrarpolitik. Haupt Verlag, Bern, Stuttgart, Wien, 2010.
Vittoz et al. 2013: Vittoz R., Cherix D., Gonseth Y.,
Lubini V., Maggini R., Zbinden N., Zumbach
S., Climate change impacts on biodiversity
in Switzerland: A review, Journal for Nature
Conservation 21, 154–162.
Wiedmann et al. 2013: Wiedmann T. O., Schandl H.,
Lenzen M., Moran D., Suh S., West J., Kanemoto K.,

137

Umwelt Schweiz 2015, Anhang

The material footprint of nations,
PNAS Early Edition.
World Water Assessment Programme 2009: The
United Nations World Water Development
Report 3: Water in a Changing World (e). Paris:
Unesco, London: Earthscan.
WSL 2006: Eidgenössische Forschungsanstalt für Wald,
Schnee und Landschaft (WSL), Verdrängen
Flaumeichen die Walliser Waldföhren ?, Merkblatt
für die Praxis Nr. 41, Birmensdorf, 2006.
WSL 2010: Eidgenössische Forschungsanstalt für Wald,
Schnee und Landschaft (WSL), Schweizerisches
Landesforstinventar, Ergebnisse der dritten
Erhebung 2004–2006, Birmensdorf, 2010.
WSL 2012: Eidgenössische Forschungsanstalt für Wald,
Schnee und Landschaft (WSL), Schweizerisches
Landesforstinventar, Ergebnisse zur vierten
Erhebung 2009–2011 (LFI 4), Birmensdorf, 2012.
WSL 2013: Eidgenössische Forschungsanstalt für Wald,
Schnee und Landschaft (WSL), Trotzen die Bäume
in Mitteleuropa dem Klimawandel?,
Birmensdorf, 2013.
WSL 2014: Eidgenössische Forschungsanstalt für Wald,
Schnee und Landschaft (WSL), Schweizerisches
Landesforstinventar LFI, Ergebnisse zu den
Erhebungen 1993/95 und 2009/13, Spezialauswertung vom 18.3.2014 durch U.-B. Brändli,
Birmensdorf, 2014.
WWF 2011: World Wide Fund for Nature (WWF),
Umweltmärkte in der Schweiz, Perspektiven für
Wirtschaft und Beschäftigung, Bern, 2011.

Glossar
������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������
Altlasten
Mit Schadstoffen belastete Standorte von Anlagen,
Unfällen und Deponien, für die nachgewiesen ist,
dass sie zu schädlichen oder lästigen Einwirkungen
auf die Umwelt führen oder bei denen die Gefahr
besteht, dass solche Einwirkungen entstehen.
Arealstatistik
Die Arealstatistik des Bundesamtes für Statistik
(BFS) zeichnet im Auftrag des Bundesrates seit den
1980er-Jahren alle zwölf Jahre ein vereinfachtes
Bild der Nutzung und Bedeckung des Bodens. Die
Resultate vermitteln somit eine Art Fussabdruck
der Gesellschaft in der Landschaft. Bisher sind drei
Erhebungsrunden vollständig abgeschlossen: die
Arealstatistik 1979/85 basierend auf Luftbildern,
die zwischen 1979 (Westschweiz) und 1985 gemacht
wurden, die Arealstatistik 1992/97 (Luftbilder von
1992 bis 1997) sowie die Arealstatistik 2004/09 (Luftbilder von 2004 bis 2009). Die Resultate werden auf
der Internetseite des BFS (www.bfs.admin.ch → Themen → Raum, Umwelt →  Bodennutzung, -bedeckung)
veröffentlicht.
Biodiversität
Unter biologischer Vielfalt oder Biodiversität wird
die Mannigfaltigkeit und Variabilität der Lebewesen
und der ökologischen Strukturen verstanden. Sie
umfasst drei Ebenen: die Artenvielfalt (Tier-, Pflanzen-, Pilz-, Bakterienarten), die Vielfalt der Lebensräume (Ökosysteme wie der Wald oder Gewässer)
und die genetische Vielfalt innerhalb einer Art (z. B.
Unterarten, Sorten und Rassen).
Biosphäre
Gesamtheit der Ökosysteme der Erde einschliesslich der lebenden Organismen und ihrer Lebensräume. Zur Biosphäre zählen alle Bereiche der
Atmosphäre, der Hydrosphäre und der Lithosphäre,
in denen Organismen leben.
BIP (Bruttoinlandprodukt)
Mass für die wirtschaftliche Leistung einer Volkswirtschaft im Laufe eines Jahres. Das BIP misst
den Wert der im Inland hergestellten Waren und
Dienstleistungen, soweit diese nicht als Vorleistungen für die Produktion anderer Waren und Dienstleistungen verwendet wurden – also die sogenannte
Wertschöpfung. Das BIP wird zu laufenden Preisen
und zu konstanten Preisen eines bestimmten Jahres

138

Umwelt Schweiz 2015, Anhang

errechnet. In konstanten Preisen wird die reale Wirtschaftsentwicklung im Zeitablauf frei von Preiseinflüssen dargestellt.
Brennstoff
Material, das unter Energieeinwirkung und bei
Vorhandensein von Sauerstoff (Oxidationsmittel)
mit diesem chemisch reagiert und dabei Wärme
erzeugt.
CO2-Äquivalente
Emissionen anderer Treibhausgase als CO2 (CH4,
N2O, HFKW, PFKW und SF6) werden zur besseren Vergleichbarkeit entsprechend ihrem globalen Erwärmungspotenzial (GWP, Global Warming
Potential) in CO2-Äquivalente umgerechnet; 1 kg
CH4 entspricht 21 kg CO2 , 1 kg N2O entspricht
310 kg CO2.
CO2-Senke
Über den Prozess der Fotosynthese entziehen Bäume
der Luft CO2, das umgewandelt und langfristig im
Holz gespeichert wird. Die Senkenwirkung  –  die
Summe des von der Biomasse gebundenen und ausgestossenen Kohlenstoffs – wird von den land- und
forstwirtschaftlichen Tätigkeiten beeinflusst und
kann dazu beitragen, die CO2-Emissionen zu kompensieren.
Emissionsminderungszertifikate
Emissionsgutschriften aus Reduktionsprojekten in
Entwicklungsländern und aus anderen Industrieoder Transitionsländern. Emissionsgutschriften
können im Emissionshandelssystem, einem marktwirtschaftlichen Instrument der Klimapolitik, gehandelt werden. Dabei können Treibhausgase dort
reduziert werden, wo es am kostengünstigsten ist.
Energieträger
Unter Energieträgern werden alle Stoffe verstanden,
mit deren Hilfe sich Energie gewinnen lässt, sei es
direkt oder erst nach ihrer Umwandlung. Fossile
Energieträger sind alle Primärenergieträger, die
aus organischen Stoffen im Boden entstanden sind
(Erdöl, Erdgas, verschiedene Kohlenwasserstoffe,
Kohle usw.)
Entkoppelung
Liegt vor, wenn die Wirtschaft schneller wächst als
der Ressourcenverbrauch oder die Umweltbelas-

tung. Die Entkoppelung ist relativ, wenn der Ressourcenverbrauch oder die Emissionen konstant
bleiben oder langsamer wachsen als die Wirtschaft.
Wenn der Ressourcenverbrauch oder die Emissionen sinken und die Wirtschaft trotzdem wächst, ist
die Entkoppelung absolut. Bezogen auf den Materialverbrauch spricht man dann auch von einer Entmaterialisierung der Wirtschaft.
Erneuerbare Energien
Sammelbegriff für Energiequellen, die ohne Rohstoffquellen auskommen und nach menschlichem
Zeitmassstab gerechnet unbegrenzt zur Verfügung
stehen. Darunter fallen die Nutzung von Wasserkraft, Sonnenenergie, Umweltwärme, Biomasse,
Windenergie, erneuerbaren Anteilen aus Abfall
sowie von Energie aus Abwasserreinigungsanlagen.
Externe Kosten
Bei der Produktion oder beim Konsum entstehende
Kosten, die nicht vom Verursacher getragen werden.
Gebäudeprogramm
Das Gebäudeprogramm von Bund und Kantonen
fördert in der Schweiz die energetische Sanierung
von Gebäuden sowie Investitionen in erneuerbare
Energien, die Abwärmenutzung und die Optimierung der Gebäudetechnik. Das Gebäudeprogramm
leistet einen wesentlichen Beitrag zur Erreichung
der nationalen Klimaziele.
Gebietsfremde Arten
Überbegriff für gebietsfremde Arten von Tieren
(Neozoen) und Pflanzen (Neophyten), die nach
1492 absichtlich oder unabsichtlich vom Menschen
eingeführt wurden. Neobionten gelten als invasiv,
wenn sie sich stark vermehren und auf Kosten anderer Organismen ausbreiten.

neuerbarer Ressourcen berücksichtigt, die Ressourceneffizienz verbessert und damit die Wettbewerbsfähigkeit der Wirtschaft langfristig stärkt.
GVO (Gentechnisch veränderte Organismen)
Organismen (Tiere, Pflanzen, Pilze, Mikroorganismen), deren genetisches Material so verändert
wurde, wie dies unter natürlichen Bedingungen
durch Kreuzen oder natürliche Rekombination nicht
vorkommt.
Hormonaktive Stoffe
Stoffe, die das Hormongleichgewicht von Organismen beeinflussen.
Ökologischer Fussabdruck
Unter dem ökologischen Fussabdruck wird die Fläche auf der Erde verstanden, die notwendig ist, um
den Lebensstil und Lebensstandard eines Menschen
(unter Fortführung heutiger Produktionsbedingungen) dauerhaft zu ermöglichen. Dies schliesst Flächen ein, die benötigt werden zur Produktion seiner
Kleidung und Nahrung oder zur Bereitstellung von
Energie, aber z. B. auch zum Entsorgen oder Rezyklieren des von ihm erzeugten Mülls oder zum
Binden des durch seine Aktivitäten freigesetzten
Kohlendioxids.
Ökosysteme
Wirkungsgefüge einer Gemeinschaft von Lebewesen (Biozönose) und ihrer Umwelt (Biotop). Letztere
ist geprägt durch die geologische Beschaffenheit
sowie durch die Beschaffenheit des Bodens und der
Luft. Die Elemente eines Ökosystems bilden ein
Netz von Wechselbeziehungen, welche die Erhaltung und die Entwicklung von Leben ermöglichen.

Grenzwerte
Grenzwerte kommen bei der Beurteilung der schädlichen oder lästigen Einwirkungen zur Anwendung.
Sie berücksichtigen die Wirkungen der Immissionen auf Personengruppen mit erhöhter Empfindlichkeit, wie Kinder, Kranke, Betagte und Schwangere.
Grenzwerte werden in Bezug auf Luftverunreinigungen, Lärmbelastungen, Erschütterungen und
Strahlungen definiert.

Ökosystemleistungen
Der Begriff Ökosystemleistung steht für die wirtschaftswissenschaftliche Betrachtung des Nutzens,
den ein Ökosystem für Menschen hat. Beispiele
für Ökosystemleistungen sind das Bestäuben von
Obstblüten durch Insekten, die Bereitstellung von
nutzbarem Süss- und Trinkwasser durch natürliche Filtration von Niederschlag, die Reproduktion
der Populationen von Fischen als Nahrungsmittel
sowie die Bereitstellung von frischer Luft und einer
ansprechenden Umwelt für Freizeit und Erholung.

Grüne Wirtschaft
Unter einer Grünen Wirtschaft wird eine Wirtschaftsweise verstanden, welche die Knappheit begrenzter
Ressourcen und die Regenerationsfähigkeit er-

Ratifizierung
Bestätigung der am Ende eines Dokumentes angebrachten Unterschrift, die ein Abkommen mit einem
anderen Staat zum Ausdruck bringt. Die Hinter-

139

Umwelt Schweiz 2015, Anhang

legung der Ratifizierungsurkunde gilt in der Regel
als definitive Bestätigung eines internationalen Vertrages.
Ressourceneffizienz
Ressourceneffizienz besagt, dass mit dem geringstmöglichen Input an Ressourcen (Boden, Energie,
Material, umweltbelastende Faktoren u.a.) ein möglichst hoher Output (Wohlstand) erreicht werden
soll.
Schwall/Sunk
Mit dem Begriff Schwall wird der künstlich erhöhte
Abfluss in einem Fliessgewässer während des Turbinierbetriebes eines Kraftwerks bezeichnet. Der
Begriff Sunk steht für die Niedrigwasserphase, die
zwischen den Schwällen in Zeiten mit geringem
Strombedarf auftritt, also meist in der Nacht und am
Wochenende. Die gesamte Abfolge, d.h. der mehr
oder weniger regelmässige Wechsel zwischen den
unterschiedlichen Abflusszuständen, wird Schwall/
Sunk- Betrieb oder kurz Schwallbetrieb genannt.
Sonderabfälle
Abfälle, deren umweltverträgliche Entsorgung
aufgrund ihrer Zusammensetzung und ihrer chemisch-physikalischen oder ihrer biologischen Eigenschaften besondere technische und organisatorische Massnahmen erfordert.
Stoffkreislauf
Als Stoffkreislauf wird in der Ökologie eine periodische Umwandlung von chemischen Verbindungen
bezeichnet, in deren Verlauf – nach einer Reihe von
chemischen Reaktionen – erneut der Ausgangsstoff
entsteht. Dabei ist ein Stoff ein chemisches Element
oder eine chemische Verbindung, z. B. Eisen oder
Dioxin.
Sunk
siehe Schwall/Sunk
Totholz
Darunter werden abgestorbene Bäume oder Teile
davon verstanden. Totholz ist ein charakteristisches
Merkmal natürlicher Wälder. Es dient zahlreichen
Organismen als Lebensraum und Nahrungsquelle
und ist ein wichtiger Bestandteil des Ökosystems
Wald.
Treibhauseffekt
Der Treibhauseffekt entsteht durch verschiedene
Gase in der Atmosphäre (Wasserdampf, Kohlen-

140

Umwelt Schweiz 2015, Anhang

dioxid, Methan, Lachgas usw.), die einen Teil der
von der Erde ausgehenden Wärmestrahlung wieder
zurückreflektieren. Eine Erhöhung der Konzentration solcher Treibhausgase führt zu einer Erwärmung der Erdoberfläche.
Treibhausgase
Gasförmige Stoffe in der Luft, die zum Treibhauseffekt beitragen und sowohl einen natürlichen als
auch einen anthropogenen (vom Menschen verursachten) Ursprung haben können. Im Kyoto-Protokoll werden folgende Treibhausgase bzw. Gruppen
von Gasen geregelt: Kohlendioxid (CO2), Methan
(CH4), Lachgas (N2O), teilhalogenierte Fluorkohlenwasserstoffe (HFKW), perfluorierte Kohlenwasserstoffe (PFKW) und Schwefelhexafluorid (SF6). Die
FKW-Gase werden hauptsächlich als Ersatzstoffe
für die ebenfalls klimaaktiven Fluorchlorkohlenwasserstoffe (FCKW) eingesetzt, die für die Zerstörung
der Ozonschicht verantwortlich sind und durch das
Montreal-Protokoll geregelt wurden.
Treibstoff
Flüssiges oder gasförmiges Gemisch aus brennbaren Kohlenwasserstoffen, das mit Luft gemischt
einen Verbrennungsmotor antreibt.
Umweltbelastungspunkte (UBP)
Die «Methode der ökologischen Knappheit» drückt
die Umweltbelastung in der Einheit UBP aus. Diese
Methode zur Wirkungsabschätzung der Umweltbelastung von Produkten in Lebensweganalysen
(Ökobilanzen) aggregiert die einzelnen Umweltbelastungen (z. B. Klimaveränderung, Luft- und
Wasserverschmutzung oder Bodenbelastung) zu
einer einzigen Zahl. Sie orientiert sich an rechtlich
verankerten Zielen für Schadstoffemissionen und
Ressourcenverbrauch und misst die Entfernung der
aktuellen Emissionswerte von diesen Zielwerten.
Je weiter der aktuelle Zustand vom anzustrebenden Ziel entfernt ist, desto mehr Punkte erhält eine
Emission.
Wertstoffe
Wertstoffe sind Stoffe, die nach ihrem Gebrauch
wieder genutzt, zu anderen Produkten umgewandelt
oder in Rohstoffe aufgespaltet werden können. Man
kann sie wiederverwerten, wodurch sie in den Stoffkreislauf zurückkehren.

Bildnachweis
������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������
S. 10
Schwemmholz nach Hochwasser in Klingnau (AG).
S. 11
Säuberung eines Binnenkanals in
Müntschemier (BE).
S. 30/31
Pfeiler des Biaschina-Viadukts der Autobahn A2
in Giornico (TI).
S. 37
Feld mit klassisch gezüchteten Weizenlinien
der Forschungsanstalt Agroscope Changins
in Nyon (VD).
S. 38
Altglasberg im Rheinhafen Kleinhüningen
in Basel (BS).
S. 48
Fenchelpflanzenreste und Erde an einem
Traktorreifen auf einem Feld in Gempenach (FR).
S. 49
Tomatenpflanzen in einem Gewächshaus
in Ried bei Kerzers (FR).
S. 54/55
Abdeckvlies über der Eisgrotte auf dem
Rhonegletscher in Obergoms (VS).
S. 58
Eine Hanfpalme (Neophyt) in einem Gartencenter
in Langnau am Albis (ZH).
S. 67
1.-August-Feuerwerk auf der Johanniterbrücke
in Basel (BS).
S. 73
Schneekanonen auf dem Parkplatz der Bergbahnen
in Andermatt (UR).
S. 77
In vitro-Konservierung der Kartoffelsorte
«Désirée» in der Genbank der Forschungsanstalt
Agroscope Changins in Nyon (VD).

141

Umwelt Schweiz 2015, Anhang

S. 80/81
Erschliessung eines geplanten Neubauquartiers
in Gelterkinden (BL).
S. 87
Schuttkegel des Bergsturzes vom Grossgufer
bei Randa im Mattertal (VS).
S. 90
Reststücke der ehemaligen Eisenbahnstrecke Niederglatt–Otelfingen im Wald in
Niederhasli (ZH).
S. 98
Geschiebe- und Holzrückhalt in der Landquart
in Klosters-Serneus (GR).
S. 99
Murgang- und Lawinenauffangdamm «Tal»
in Klosters-Serneus (GR).
S. 104
Beladen eines Lastschiffes mit Altmetall
im Rheinhafen Kleinhüningen in Basel (BS).
S. 108
Erholungssuchende im renaturierten Gebiet
Hänggelgiessen am Linthkanal in Benken (SG).
S. 110
Unter Apfelbäumen weidende Schafe vor
einer Fiberglas-Kuh in Uznach (SG).
S. 116/117
Präparate von Alpensteinböcken im
Naturhistorischen Museum in Bern (BE).
S. 128/129
Abendlicher Blick auf Vevey, einen Teil des
Lavaux und den Lac Léman in Chardonne (VD).

Index

������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������
A

B

C

D

E

142

Abfälle 14, 24, 25, 29, 33, 34, 35, 39, 40, 41, 65, 111
Abfluss 17, 52, 60, 71, 72, 76, 96, 113, 121
Abgase 20, 63, 66
Abwasser 17, 40, 41, 69, 71, 72, 74, 111, 122, 123, 125,
126
Altlasten 25
Ammoniak (NH3) 15, 16, 20, 46, 47, 59, 63, 64, 65,
66, 68, 89, 113
Anlagefreie Gebiete 83
Artenvielfalt 59
Auen 15, 57, 59

Bau/Baugewerbe 18, 20, 21, 24, 25, 34, 35, 39, 40, 45,
70, 76, 78, 83, 91, 103
Belastete Standorte 25
Biodiversität/Biologische Vielfalt 13, 15, 16, 19, 20,
28, 29, 33, 34, 46, 47, 56, 57, 59, 60, 61, 62, 71,
72, 74, 76, 79, 82, 83, 84, 86, 91, 92, 114, 119, 121,
123, 124, 125, 127
Biogene Treibstoffe 42
Biolandbau 72
Biotechnologie 28
Boden 13, 15, 16, 18, 19, 33, 36, 43, 44, 45, 46, 65, 76,
78, 79, 83, 89, 91, 111, 125, 126
Bodenverdichtung/Verdichtung 18, 78, 83, 114
Bodenversiegelung/Versiegelung 15, 44, 57, 59, 70,
76, 78, 83, 114, 123
Brennstoffe 14, 39, 41, 52, 53, 64, 91, 125
Bruttoinlandprodukt (BIP) 35, 40, 42

Energieträger/Fossile Energieträger 34, 35, 42, 43
Entkoppelung 33, 39, 45
Entsorgung 24, 41, 65, 70, 111
Erdbeben 21, 94, 95, 96, 97, 100, 113
Erdgas 26, 41, 42, 52, 53
Erholung 20, 34, 45, 69, 72, 74, 82, 83, 84, 88, 91, 103,
114, 122
Erneuerbare Energien 42, 43, 52, 83
Externe Kosten 22, 101, 102
Extremereignisse 60, 89
F

G

Chemikalien 26, 27, 29, 52, 78
CO2 (Kohlendioxid) 14, 20, 33, 35, 44, 50, 51, 52, 53,
56, 76, 78, 91, 112, 113, 119
CO2-Senke 14, 20, 50, 91

Dünger 17, 18, 40, 46, 47, 59, 64, 68, 79, 111, 113, 125,
126

Eisenbahn 22, 91, 95, 101, 103, 111, 125
Elektrizität/Strom 23, 42, 43, 84, 106
Elektrosmog/Nichtionisierende Strahlung (NIS)
23, 106, 107, 109
Emissionsminderungszertifikate 14, 50
Energie 13, 33, 34, 39, 40, 42, 43, 56, 65, 69, 70, 72,
82, 83, 84, 85, 91, 111, 121, 122, 125, 126

Umwelt Schweiz 2015, Anhang

H

Feinstaub/PM10 16, 42, 43, 46, 63, 64, 65, 66, 68,
111, 112, 113, 114, 125
Fische 15, 70, 71, 114, 123, 124
Fliessgewässer 17, 60, 69, 70, 71, 74, 82, 94, 95, 97,
126
Flüchtige organische Verbindungen (VOC) 16, 63,
64, 66, 68, 112
Flugverkehr/Flugzeuge 41, 101, 102, 105, 113
Footprint/Fussabdruck 33
Forstwirtschaft 20, 57, 63, 64, 76, 78, 123, 125, 126
Fossile Energieträger/Energieträger 34, 35, 42, 43
Freizeit 18, 41, 43, 83, 101, 111, 112

Gebietsfremde Arten 15, 28, 57, 60, 91, 125
Genetische Ressourcen 61, 62, 114
Genetische Vielfalt 15, 60, 91
Gentechnisch veränderte Organismen (GVO) 28
Gesundheit 16, 22, 23, 26, 27, 28, 41, 56, 60, 63, 64,
74, 76, 78, 82, 101, 102, 105, 106, 107, 109, 112,
113, 114, 125
Gewässer/Wasser 16, 17, 34, 45, 47, 51, 60, 65, 69,
70, 71, 72, 74, 75, 94, 96, 97, 114, 122, 123, 125,
126, 127
Gletscher 51, 83, 94, 120, 121
Grundwasser 60, 65, 69, 70, 71, 72, 76, 122, 125, 126
Grüne Wirtschaft 13, 29, 35, 36
Güterverkehr 35, 43, 53, 91, 101, 125

Haushalte 14, 40, 41, 42, 51, 64, 66, 95
Hitze/Hitzewellen 76, 89, 94, 120, 121, 122
Hochwasser 21, 45, 60, 70, 72, 74, 75, 76, 78, 94, 95,
96, 97, 113, 114, 121, 123
Holz 16, 20, 34, 35, 42, 53, 64, 65, 88, 91, 92, 124
Hormonaktive Stoffe 71, 114, 122

I

K

L

M

N

143

Industrie 14, 16, 18, 28, 39, 45, 51, 60, 63, 64, 66, 85,
101, 111, 121, 122
Infrastruktur 18, 19, 45, 56, 60, 74, 76, 82, 105, 106,
114, 124
Internationale Zusammenarbeit 29
Invasive Arten 15, 57, 60, 91, 112, 125

Klima/Klimawandel/Klimaänderung 14, 20, 33,
50, 53, 56, 57, 60, 71, 83, 88, 89, 91, 92, 94, 97,
114, 119, 120, 121, 123, 124, 125, 127
Konsum 13, 33, 34, 35, 36, 39, 40, 41, 42, 82, 111, 121
Kulturland/Kulturlandschaft 18, 34, 47, 59, 76, 78,
82, 83, 125
Kyoto-Protokoll 14, 50

Lachgas (N2O) 51, 65, 113, 125
Landschaft 15, 19, 43, 45, 46, 47, 57, 59, 60, 82, 83,
84, 85, 86, 92, 114
Landschaftszerschneidung/Zerschneidung 15, 19,
34, 43, 44, 57, 82, 83, 85, 113, 125
Landwirtschaft 15, 16, 19, 20, 28, 34, 39, 40, 41, 46,
51, 56, 57, 59, 60, 64, 69, 70, 74, 78, 79, 82, 83,
89, 93, 111, 120, 121, 122, 123, 124, 125, 126, 127
Lärm 22, 34, 43, 44, 101, 102, 103, 105, 114
Lawinen 60, 91, 94, 95, 96, 114, 115
Lebensräume 15, 19, 20, 43, 44, 57, 59, 60, 61, 71, 72,
83, 92, 114, 115, 120, 123, 125, 127
Luft/Luftqualität 13, 15, 16, 20, 34, 46, 47, 59, 63, 64,
65, 78, 89, 91, 114, 125, 126
Luftschadstoffe 16, 18, 41, 42, 59, 63, 64, 65, 66, 78
Lufttemperatur/Temperatur 14, 50, 51, 52, 60, 64,
71, 89, 120, 121, 122, 124

Methan (CH4) 51, 65
Mikroverunreinigungen 17, 69, 70, 71, 72, 111, 112,
114, 122, 123
Mobilfunk 23, 106, 107, 112
Mobilität 22, 34, 40, 41, 82, 103, 111
Moore 15, 19, 57, 59, 60, 86, 125
Murgänge 21, 60, 94, 95, 96, 114

Nachhaltige Entwicklung 29, 44, 86
Nahrungsmittel 40, 41, 46, 60, 72, 122, 124, 125
Nanotechnologie/Nanomaterialien 27
Naturgefahren 21, 52, 60, 83, 88, 91, 94, 95, 96, 97,
100, 121
Nichtionisierende Strahlung (NIS)/Elektrosmog
23, 106, 107, 109

Umwelt Schweiz 2015, Anhang

Niederschlag 14, 52, 60, 70, 76, 78, 94, 95, 97, 114,
120, 123
Nitrat (NO3) 65, 70, 72, 125
O

P

Oberflächengewässer 59, 69, 71, 72, 122, 123, 126
Ökosysteme 13, 16, 20, 33, 46, 50, 57, 59, 60, 63, 64,
65, 71, 91, 97, 114, 115, 123, 124, 125
Ökosystemleistungen 15, 57, 61, 114
Ozon (O3) 16, 63, 64

Pärke 19, 59, 86
Pathogene Organismen (PO) 28
Personenverkehr 43, 44, 101, 125
Pestizide 69, 70, 71, 122
Pflanzen 15, 28, 43, 45, 57, 59, 60, 65, 69, 72, 78, 83,
88, 89, 91, 120, 122, 123, 124, 125
Pflanzenschutzmittel (PSM) 17, 18, 40, 45, 46, 47, 59,
69, 70, 72, 79, 113, 123
Phosphor (P) 13, 17, 40, 72
PM10/Feinstaub 16, 42, 43, 46, 63, 64, 65, 66, 68,
111, 112, 113, 114, 125
Produkte 13, 27, 35, 39, 40, 51, 66
Produktion 13, 34, 35, 39, 43, 63, 111, 125
R
Raumplanung 19, 26, 45, 61, 78, 79, 113
Recycling 24, 34
Renaturierung 45, 69, 74
Ressourcen (natürliche) 13, 24, 29, 33, 34, 35, 36,
39, 40, 44, 47, 78, 79, 82, 83, 111, 119, 127
Revitalisierung 74, 123
Rohstoffe 13, 33, 34, 35, 36, 41, 76
Rutschungen 21, 60, 91, 94, 95, 96
S
Schutzbauten 94, 96
Schutzgebiete 59, 123
Schutzwald 88, 91, 92, 94, 96
Schwall/Sunk 17, 60, 72, 123
Schwermetalle 64, 78
Seen 17, 51, 74, 82, 94, 97
Siedlungen 18, 19, 22, 23, 26, 44, 45, 46, 60, 70, 76,
78, 82, 83, 85, 86, 91, 94, 95, 96, 103, 107, 111,
123, 125, 127
Sonderabfälle 24
Steinschlag 21, 60, 91, 114
Stickoxide (NOX) 16, 42, 43, 63, 64, 66, 68, 112, 113,
125
Stickstoff (N) 16, 17, 20, 46, 59, 64, 65, 68, 72, 88, 89,
111, 114, 119, 122, 125, 126
Störfallrisiken 26

Strahlung 23, 106, 107, 109, 114
Strassenverkehr 22, 43, 44, 66, 101, 102, 103, 105, 113
Strom/Elektrizität 23, 42, 43, 84, 106
T

V

W

Temperatur/Lufttemperatur 14, 50, 51, 52, 60, 64,
71, 89, 120, 121, 122, 124
Tiere 15, 28, 43, 45, 57, 60, 61, 65, 69, 71, 72, 76, 78,
83, 88, 122, 123, 125
Tourismus 19, 56, 72, 84, 121, 122, 124
Treibhausgase 33, 41, 42, 43, 50, 51, 52, 56, 111, 112,
119, 120
Treibstoffe 42, 43, 50, 53
Trinkwasser 15, 20, 60, 61, 71, 72, 76, 91, 114
Trockenwiesen und -weiden 15, 57, 59, 64

Verdichtung/Bodenverdichtung 18, 78, 83, 114
Verkehr 14, 16, 19, 20, 22, 33, 34, 40, 41, 42, 43, 44,
45, 51, 63, 64, 66, 82, 83, 84, 85, 89, 101, 102,
103, 105, 111, 113, 126, 127
Verkehrsinfrastrukturen 44, 84, 85, 94, 114, 123
Versauerung 33, 46, 65, 68, 91, 125
Versiegelung/Bodenversiegelung 15, 44, 57, 59, 70,
76, 78, 83, 114, 123

Wald 14, 16, 18, 19, 20, 29, 33, 50, 56, 57, 59, 60, 61,
62, 64, 65, 76, 78, 79, 82, 83, 88, 89, 91, 92, 96,
97, 120, 124, 125, 127
Waldfläche 20, 62, 88, 89, 91, 126
Waldreservate 61, 88, 92, 124
Wasser/Gewässer 16, 17, 29, 33, 34, 36, 40, 43, 45,
47, 51, 60, 65, 69, 70, 71, 72, 74, 75, 94, 96, 97,
114, 122, 123, 125, 126, 127
Wasserkraft 15, 42, 43, 51, 60, 70, 71, 74, 75, 83, 112,
123, 125
Wassertemperatur 71, 72, 75, 122
Windenergie 43, 84, 85, 112
Wirtschaft 13, 15, 24, 29, 33, 34, 35, 36, 39, 40, 60,
61, 85, 103, 119, 121

Z
Zerschneidung/Landschaftszerschneidung 15, 19,
34, 43, 44, 57, 82, 83, 85, 113, 125
Zersiedelung 19, 44, 45, 82, 83, 113

144

Umwelt Schweiz 2015, Anhang
        
Top of page

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.