Path:
Periodical volume

Full text: Geschäftsbericht ... Issue 2014

Herausgeber

Fachbereich Jugend und Soziales

Druck
Stadt Hagen – Zentrale Dienste

Hagen, im August 2015

Inhaltsverzeichnis
Gliederung
Abkürzungsverzeichnis ..................................................................................................... VI
Abbildungsverzeichnis .................................................................................................... VIII
1.1

Organigramm des Fachbereichs, Stand 31.12.2014 ............................................................... 4

1.2

Konsolidierung im Fachbereich Jugend und Soziales ............................................................. 6

1.3

Personal- und Stellenplandaten ............................................................................................... 6

1.4

Finanzdaten des Fachbereichs Jugend und Soziales ............................................................. 7

1.5

Krankenstatistik des Fachbereichs .......................................................................................... 7

2.

Zielgruppenorientierte Dienstleistungen ............................................................. 8
2.1 Wirtschaftliche Hilfen für den Bürger in den Stadtbezirken.......................................................... 8
2.1.1 Hilfe zum Lebensunterhalt/Grundsicherung im Alter und bei Erwerbsminderung ................ 8
2.1.2 Sonstige Dienstleistungen ................................................................................................... 13
2.1.2.1 Vormundschaften ...................................................................................................................... 13
2.1.2.2 Beistandschaften ....................................................................................................................... 17
2.1.2.3 UVG-Leistungen ........................................................................................................................ 22
2.1.2.4 Wohngeld .................................................................................................................................. 26
2.1.2.5 BAföG-Leistungen ..................................................................................................................... 28
2.1.2.6 Versicherungsamt ..................................................................................................................... 31
2.1.2.7 Bildung und Teilhabe ................................................................................................................. 33

2.2

Pädagogische Hilfen .............................................................................................................. 36

2.2.1 Hilfen zur Erziehung / Eingliederungshilfe / Schutzmaßnahmen / Hilfen für junge
Erwachsene ......................................................................................................................... 36
2.2.2 Fachdienst für Pflegekinder ................................................................................................. 44
2.2.3 Adoptionen .......................................................................................................................... 50
2.2.4 Jugendgerichtshilfe.............................................................................................................. 53
2.2.5 Präventiver Kinderschutz und “Frühe Hilfen“ ...................................................................... 58
2.2.6 Hilfen für Eltern, Kinder und Jugendliche im Beratungszentrum “Rat am Ring“ ................. 62
2.3

Dienstleistungen für Senioren, Pflegebedürftige und behinderte Menschen ......................... 72

2.3.1 Ambulante und stationäre Leistungen für Pflegebedürftige ................................................ 72
2.3.2 Pflege- und Wohnberatung für ältere und behinderte Menschen ....................................... 79
2.3.3 Betreuungsstelle .................................................................................................................. 81
2.3.3.1 Sozialgutachten im Betreuungsverfahren .................................................................................. 82
2.3.3.2 Auswahl der Berufs- und Vereinsbetreuer ................................................................................. 82
2.3.3.3 Beratungen und Beglaubigungen der Betreuungsstelle bezüglich Patientenverfügungen,
Vorsorgevollmachten und Betreuungsverfügungen................................................................... 83

2.3.4 Eingliederungshilfe für Menschen mit Behinderung nach dem SGB XII ............................. 84
2.3.5 Frühförderung für Kinder mit einer Behinderung und für Kinder, die von einer Behinderung
bedroht sind ......................................................................................................................... 85

2.3.6 Individuelle Betreuung von Schülerinnen und Schülern mit Behinderung während des
Schulunterrichts (Integrationshilfen) nach dem SGB XII ..................................................... 87
2.3.7 Kündigungsschutz und begleitende Hilfen im Arbeitsleben ................................................ 89
2.4

Angebote für junge Menschen und deren Familien ............................................................... 91

2.4.1 Offene Kinder- und Jugendarbeit ........................................................................................ 91
2.4.2 Tagesbetreuung für Kinder .................................................................................................. 98
2.4.2.1 Einleitung................................................................................................................................... 98
2.4.2.2 Städtische Kitas......................................................................................................................... 98
2.4.2.3 Betreuung von Kindern in Tagespflege ................................................................................... 107

2.5

Kommunale Drogenhilfe ....................................................................................................... 112

2.6

Fachstelle für Suchtvorbeugung .......................................................................................... 116

2.7

Drogentherapeutische Ambulanz ......................................................................................... 118

2.8

Hilfen für Migranten .............................................................................................................. 120

2.8.1 Aussiedler, Asylbewerber und Flüchtlinge ........................................................................ 120
2.8.2 Kommunales Integrationszentrum ..................................................................................... 128
2.9

Wohnraumsicherung / Wohnraumversorgung in Notfällen .................................................. 136

2.9.1 Städtisches Männerasyl / Wohntrainingseinheit................................................................ 145
2.10 Schuldner- und Insolvenzberatung ...................................................................................... 151
2.11 Haftentlassenenhilfe ............................................................................................................. 158

3.

Interne Dienstleistung - Jugendhilfeplanung ...................................................164

Abkürzungsverzeichnis
Abb.

Abbildung

AG

Arbeitsgemeinschaft

Art.

Artikel (Grundgesetz)

ASD

Allgemeiner Sozialer Dienst

AsylbLG

Asylbewerberleistungsgesetz

AWO

Arbeiterwohlfahrt

BAföG

Bundesausbildungsförderungsgesetz

BGB

Bürgerliches Gesetzbuch

BKGG

Bundeskindergeldgesetz

BLK

Bund-Länder-Kommission für Bildungsplanung und Forschungsförderung

BtBG

Betreuungsbehördengesetz

BtMG

Betäubungsmittelgesetz

BtMVV

Betäubungsmittel-Verschreibungsverordnung

BuT

Bildung und Teilhabe; Bildungs- und Teilhabepaket

BZgA

Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung

DaZ

Deutsch als Zweitsprache

DJI

Deutsches Jugendinstitut

DNA

Desoxyribonukleinsäure (Träger von Erbinformationen)

DTB

Demokratisch Türkischer Bund

EB

Erziehungsberatung; Erziehungsberatungsstelle

EQJ

Einstiegsqualifizierung für Jugendliche

eSw

Evangelische Schülerarbeit

ESF

Europäischer Sozialfonds

ET 6-6

standardisierten Diagnostikverfahrens

etc

et cetera (lat.; deutsche Übersetzung: “und so weiter“)

EU

Europäische Union

FamFG
FASD

Gesetz über das Verfahren in Familiensachen und in den Angelegenheiten der freiwilligen Gerichtsbarkeit
Fetal Alcohol Spectrum Disorder

FB

Fachbereich (Jugend und Soziales)

FSJ

Freiwilliges Soziales Jahr

GeS

Gesamtschule

GG

Grundgesetz

GISS

Gesellschaft für innovative Sozialforschung und Sozialplanung

GKV

Gesetzliche Krankenversicherung

GPA

Gemeindeprüfungsanstalt

GTK

Gesetz über Tageseinrichtungen für Kinder

HeimG

Heimgesetz

Hlbg

Hohenlimburg

HSU

herkunftssprachlicher Unterricht

HzE

Hilfe zur Erziehung

HzL

Hilfe zum Lebensunterhalt

i. d. R.

in der Regel

IFÖ

Internationale Förderklassen

IKÖ

Interkulturelle Öffnung

IOM

International Organization for Migration

ISA

Institut für Soziale Arbeit

IT.NRW

Landesamt „Information und Technik in Nordrhein-Westfalen“

JGG

Jugendgerichtsgesetz

JGH

Jugendgerichtshilfe

JHA

Jugendhilfeausschuss

JIM

Jugend, Information, (Multi-) Media

JVA

Justizvollzugsanstalt

KAoA

Landesinitiative „Kein Abschluss ohne Anschluss“

KI

Kommunales Integrationszentrum

KiBiz

Kinderbildungsgesetz

KiFöG

Kinderförderungsgesetz

Kita

Kindertagesstätte

KJHG

Kinder- und Jugendhilfegesetz

LVR

Landschaftsverband Rheinland

LWL

Landschaftsverband Westfalen-Lippe

MGFFI

Ministerium für Generationen, Familie, Frauen und Integration

MSO

Migranten-Selbstorganisation

o. a.

oben angegeben

OBG

Ordnungsbehördengesetz

OGS

offene Ganztagsschule

OKJA

offene Kinder- und Jugendarbeit

PKD

Pflegekinderdienst

PNG

Pflegeneuausrichtungsgesetz

RAA

Regionale Arbeitsstelle zur Förderung ausländischer Kinder und Jugendlicher

RBB

Regionales Bildungsbüro

SGB

Sozialgesetzbuch

sh.

siehe

SIHK

Südwestfälische Industrie- und Handelskammer

SkF

Sozialdienst katholischer Frauen

SOR/SMC

Schule ohne Rassismus – Schule mit Courage

SPFH

Sozialpädagogische Familienhilfe

SPZ

Sozialpädagogisches Zentrum

SV

Sozialversicherung

TAG

Tagesbetreuungsausbaugesetz

THC

Tetrahydrocannabinol

TOA

Täter-Opfer-Ausgleich

TU Dortmund

Technische Universität Dortmund

U3-Betreuung

Betreuung für Kinder unter drei Jahren

Ü3

Kinder, älter als drei Jahre

UVG

Unterhaltsvorschussgesetz

VHS

Volkshochschule

Abbildungsverzeichnis
Abbildung 1:

Organigramm des Fachbereiches .................................................................................... 4

Abbildung 2:

Fallzahlen/Aufwand bei den Hilfen zum Lebensunterhalt ................................................ 9

Abbildung 3:

Fallzahlen/Aufwand bei der Grundsicherung .................................................................. 10

Abbildung 4:
Fallzahlen/Aufwand bei Hilfe zum Lebensunterhalt und Grundsicherung (kumulierte
Betrachtung) .................................................................................................................................... 10
Abbildung 5:

Entwicklung UVG-Aufwand/Ertrag Heranziehung .......................................................... 24

Abbildung 6:

UVG-Heranziehungsquote .............................................................................................. 25

Abbildung 7:

Wohngeldbewilligungen 2010 - 2014 Wohngeldzahlungen in T€ .................................. 27

Abbildung 8:

Anzahl bewilligter BAföG-Anträge 2010 - 2014 .............................................................. 30

Abbildung 9:

Anzahl der Bewilligungen nach BuT ............................................................................... 35

Abbildung 10:

Anzahl der Meldungen von Kindeswohlgefährdungen im Zeitablauf (2010 – 2014) . 39

Abbildung 11:

Kindeswohlgefährdungen nach Sachgruppen ........................................................... 39

Abbildung 12:

Entwicklung des Aufwands ........................................................................................ 40

Abbildung 13:

Ausgabenentwicklung bei den Hilfen zur Erziehung .................................................. 41

Abbildung 14:

Anzahl der Neuvermittlungen (ohne Bereitschaftspflege) ......................................... 46

Abbildung 15:

Vollzeitpflegefälle ....................................................................................................... 47

Abbildung 16:

Kostenerstattungsfälle................................................................................................ 48

Abbildung 17:

Begleiteter Umgang ................................................................................................... 49

Abbildung 18:

Abgeschlossene Adoptionsverfahren ........................................................................ 52

Abbildung 19:

Falleingänge bei der JGH .......................................................................................... 56

Abbildung 20:

Delikte ........................................................................................................................ 57

Abbildung 21:

Anteil männlicher und weiblicher Jugendlicher/ Heranwachsender bei der JGH ...... 58

Abbildung 22:

Entwicklung der ambulanten und stationären Transferleistungen ............................. 74

Abbildung 23:

Heimfälle am Stichtag 31. Dezember ........................................................................ 77

Abbildung 24:

Sozialgutachten im Betreuungsverfahren .................................................................. 82

Abbildung 25:

Beratungen/Beglaubigungen von Patientenverfügungen u.a. ................................... 84

Abbildung 26:

Entwicklung des Aufwandes in der Eingliederungshilfe............................................. 85

Abbildung 27:

Entwicklung der Fallzahlen der Frühförderung zum Stichtag 31. Dezember ............ 86

Abbildung 28:

Jährlicher Aufwand der Frühförderung ...................................................................... 87

Abbildung 29:

Entwicklung der nach SGB XIII bewilligten Integrationshilfen an Schulen ................ 88

Abbildung 30:

Entwicklung des Integrationsaufwandes .................................................................... 89

Abbildung 31:

Kündigungsangelegenheiten ..................................................................................... 90

Abbildung 32:

Fallzahlen “Begleitende Hilfen“ .................................................................................. 91

Abbildung 33:

Einrichtungen in kommunaler Trägerschaft und Spielmobil ...................................... 94

Abbildung 34:

Kultopia ...................................................................................................................... 95

Abbildung 35:

Besucher der Jugendeinrichtungen freier Träger ...................................................... 95

Abbildung 36:

Zugänge von Aussiedlern, Asylbewerbern und Kontingentflüchtligen ..................... 123

Abbildung 37:

Fallzahl „durchschnittlicher Leistungsbezug pro Jahr“............................................. 124

Abbildung 38:

Personen in Übergangswohnheimen und Übergangswohnungen .......................... 125

Abbildung 39:

Auszüge aus Hagener Übergangsheimen in Privatwohnungen .............................. 127

Abbildung 40:

In Notunterkünften lebende Personen (1999 - 2014) .............................................. 140

Abbildung 41:

In Obdachlosenunterkünften untergebrachte Personen .......................................... 141

Abbildung 42:

Anzahl der Notunterkünfte ....................................................................................... 142

Abbildung 43:

Fälle der präventiven Obdachlosenhilfe................................................................... 143

Abbildung 44:

Finanzielle Hilfen (Leistungen nach § 22 SGB II und § 36 SGB XII) ....................... 144

Abbildung 45:

Ausgaben (Leistungen nach § 22 SGB II und § 36 SGB XII) .................................. 144

Abbildung 46:

Übernachtungen im Männerasyl 2009 – 2014 ......................................................... 148

Abbildung 47:

Durchschnittliche Belegung des Männerasyls ......................................................... 149

Abbildung 48:

Aufschlüsselung der Fälle nach Familienstand (ohne Kurzberatungen) ................. 152

Abbildung 49:

Aufschlüsselung der Fälle nach Einkommensart ..................................................... 153

Abbildung 50:

Fälle der Schuldner- und Insolvenzberatung 2014 ................................................. 155

Abbildung 51:

Fallzahlen der Schuldner- und Insolvenzberatung (Langzeitberatung) ................... 155

Abbildung 52:

Zahl der Langzeit- und Kurzzeitberatungen ............................................................. 156

Abbildung 53:

Ergebnisse der Insolvenzberatung 2014 ................................................................. 156

Abbildung 54:

Ergebnisse der Schuldnerberatung 2014 ................................................................ 157

Abbildung 55:

Haftentlassenenhilfe – Klientenstatus ...................................................................... 159

Abbildung 56:

Alter der Klienten ...................................................................................................... 159

Abbildung 57:

Haftentlassene und Inhaftierte (Verteilung nach Justizvollzugsanstalten) .............. 160

Abbildung 58:

Familienstand der Haftentlassenen ......................................................................... 160

Vorwort
Zum 15. Mal präsentieren wir unseren Jahresbericht. Wir freuen uns, Ihnen mit dieser Veröffentlichung wieder Auskunft zu geben über die Leistungen der Stadt Hagen in den Arbeitsfeldern der
sozialen Sicherung und der Jugendhilfe sowie über die Entwicklung im Fachbereich Jugend und
Soziales und die Kooperation mit den freien Trägern.
Die Unterbringung und Betreuung von Flüchtlingen und Asylbewerbern war für die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, aber auch für die beteiligten freien Träger und ehrenamtlichen Helfer,
eine besondere Herausforderung. Neue Unterkünfte mussten geschaffen, soziale Unterstützungsmaßnahmen neu aufgebaut werden. Auch die materielle Versorgung konnte angesichts des
starken Anstiegs der aufzunehmenden Flüchtlinge durch die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter nur
durch großen persönlichen Einsatz bewältigt werden. Diese Entwicklung wird auch in den kommenden Jahren anhalten und neue und kreative Lösungen verlangen. Den Mitarbeiterinnen und
Mitarbeitern sowie allen ehrenamtlich Engagierten gilt deshalb an dieser Stelle ein besonderer
Dank.
Ein zentraler Schwerpunkt war auch im Jahre 2014 - wie in den Jahren zuvor - der weitere quantitative Ausbau der Angebote zur Förderung von Kindern in Tageseinrichtungen und in
Kindertagespflege zur Gewährleistung des Rechtsanspruches auch für unter dreijährige Kinder.
Unabhängig von der erreichten Betreuungsquote ist es unsere Aufgabe, den individuellen
Rechtsanspruch zu erfüllen. In gemeinsamer Anstrengung aller Beteiligten ist dies gelungen. Wir
wissen aber, dass wir für die künftigen Jahre das Ziel noch nicht erreicht haben. Das weitere
Ausbauprogramm ist darauf ausgelegt, die vom Rat der Stadt Hagen beschlossene Bedarfsquote
von 38 % für die Kinder unter drei Jahren zu erreichen. Auch hier wirkt sich die Zuwanderung
durch Flüchtlinge, aber auch aus den EU Staaten, deutlich aus. Unser Bestreben ist es, allen
Kindern den Zugang zu der Bildungseinrichtung Kita zu ermöglichen.
Für die Stadt Hagen geht es nicht nur um die Erfüllung des individuellen Rechtsanspruchs, das
Angebot einer qualifizierten Betreuung und eines gut aufgestellten frühkindlichen Bildungsangebotes ist insbesondere in Bezug auf die dort stattfindende alltagsintegrierte Sprachförderung
besonders wichtig.
Ein weiterer Arbeitsschwerpunkt im Fachbereich war die weitere Umsetzung des Programms der
“Frühen Hilfen“ und des präventiven Kinderschutzes. Der Leitgedanke, durch rechtzeitige
und quartiersbezogene Angebote Familien zu unterstützen und zu stärken, wird nunmehr mit
einer Bundesförderung und erheblichen kommunalen Mitteln umgesetzt und extern evaluiert. Zusätzliche personelle Ressourcen in Familienzentren, Familienhebammen und Schulsozialarbeit
sind nur einige Bausteine im Netzwerk Kinderschutz.
Neu eingerichtet worden ist die Fachberatung Kindeswohlgefährdung bei der Beratungsstelle
Rat am Ring. Die von der Beratungsstelle durchgeführte Fachtagung zum Thema Elterliche und
Professionelle Präsenz ist auf eine große Resonanz gestoßen. Die Impulse dieser Tagung
werden bei der konzeptionellen Weiterentwicklung im Jugendamt aufgegriffen.
Zum 31.12.2013 endete leider die Finanzierung des Bundes für die Schulsozialarbeit im Rahmen des Bildungs- und Teilhabepaketes. Das Land Nordrhein-Westfalen hat ab dem Jahr
2015 ein Anschlussprogramm angeboten, an dem sich die Stadt Hagen beteiligt. Ab dem Jahr
2015 wird dann dieser wichtige Arbeitsbereich fortgeführt werden können.
Im Bereich Jugendarbeit / Jugendberufshilfe konnte gemeinsam mit freien Trägern erfolgreich
das Förderprogramm“Jugend stärken im Quartier“ sowie“Demokratie leben!“ akquiriert werden. Beide Programme werden ab 2015 umgesetzt.
Im Stadtteil Wehringhausen konnte zum 1. Mai das Quartiersmanagement“Soziale Stadt“
eröffnet werden. Durch städtebauliche und soziale Fördermaßnahmen wird in den kommenden

Jahren unter aktiver Beteiligung der Bürger das Integrierte Handlungskonzept zur Aufwertung des
Stadtteils umgesetzt.
Das Thema Inklusion wird als Querschnittsthema künftig vielfältige Arbeitsbereiche nicht nur des
Fachbereiches Jugend und Soziales beschäftigen. Dieser Herausforderung werden wir uns stellen. Angesichts der in diesem Bereich steigenden Kosten - insbesondere bei der Finanzierung
von Integrationshelfern - ist eine Finanzierung durch Bund und Land zur erfolgreichen Gestaltung
dringend erforderlich.

Mehr als 50 % der Kinder und Jugendlichen in Hagen haben eine Zuwanderungsgeschichte.
Das Thema Integration ist deshalb für die Stadt Hagen von besonderer Bedeutung. Die ersten Maßnahmen des Integrationskonzeptes konnten zwischenzeitlich umgesetzt werden.
Besonders zu erwähnen ist hierbei, dass es in enger Kooperation mit der Schulaufsicht und
dem Fachbereich Bildung gelungen ist, die schulische Versorgung aller Zuwandererkinder
sicherzustellen. Die Seiteneinsteigerberatung des Kommunalen Integrationszentrums war
hierfür eine wichtige Voraussetzung.
Auch für die Zielgruppe Senioren und Menschen mit Behinderungen gab es in 2014 deutliche Verbesserungen, an denen wir mitgewirkt haben:
• Die Pflege- und Wohnberatung leistet einen wichtigen Beitrag zur Verwirklichung des
Anspruchs “ambulant vor stationär“; hierdurch gelingt es mehr älteren Menschen in ihrem
vertrauten Wohnumfeld verbleiben zu können
• das Signet “Barrierefrei“ ist mittlerweile ein Markenzeichen in Hagen; öffentliche Einrichtungen, Geschäfte, Restaurants u.a. sollen durch dieses Signet deutlich machen, dass sie
barrierefrei erreichbar sind
• die Heimaufsicht konnte mit ihrem neuen Tätigkeitsbericht nachweisen, dass die vom Gesetzgeber geforderte jährliche Prüfung in Hagen verwirklicht worden ist und ein weiterer
Schwerpunkt auf Beratung der Heime bei der Betreuung und Pflege der Bewohner liegt.
Im Bereich der Erziehungshilfe verzeichnen wir einen Anstieg der Unterstützungsbedarfe
der Familien. Die eingegangenen Meldungen zur Kindeswohlgefährdung sind erfreulicherweise auf dem Niveau des Vorjahres verblieben. Hier wirken sich auch die gute Zusammenarbeit der Beteiligten in den Bereichen Schule, Gesundheit und Jugendhilfe sowie die präventiven Angebote, z.B. Familienbegleiter und Familienhebammen, aus.

2

Allen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern im Fachbereich sei an dieser Stelle für die geleistete
Arbeit für Kinder, Jugendliche, Familien und Senioren mit ihren vielfältigen, umfangreichen
und von stetiger Entwicklung geprägten Herausforderungen, den Mitgliedern des Sozial- und
Jugendhilfeausschusses, des Behinderten- und Seniorenbeirates, der Jugendparlamente,
des Integrationsrates für die kritische Begleitung und Unterstützung unserer Arbeit gedankt.
Hagen, im August 2015

Margarita Kaufmann

Reinhard Goldbach

Beigeordnete

Leiter Fachbereich
Jugend und Soziales

Die Sozialdezernentin und die Führungskräfte des Fachbereichs Jugend und Soziales:
Reinhard Goldbach, Margarita Kaufmann, Erika Reif-Meyer, Martin Steinkamp, Natalia Keller, Klaus Gierke, Christian Goebels, Dirk Hannusch, Ute Korflür, Susanne Küper, Axel Groening (von links nach rechts, oben beginnend)

3

1.1

Organigramm des Fachbereichs, Stand 31.12.2014
55/Kischu

55

Stabsstelle
“Präventiver Kinderschutz“
Leitung: Tatjana Simon

Fachbereich Jugend und Soziales
Fachbereichsleiter: Reinhard Goldbach

55/0

55/1

55/2

55/3

55/4

55/5

55/6

55/7

Service und
Verwaltung

Sozialpädagogisches
Zentrum

Hilfen für
Senioren, Pflegebedürftige
und behinderte
Menschen

Angebote für
Kinder, Jugendliche und
junge Menschen

Tagesbetreuung für
Kinder

Hilfen für
Migranten
und
WohnungsNotfälle

Erziehungshilfen

Wirtschaftliche
Hilfen,
Beratung und
Betreuung

Abteilungsleiter:

Abteilungsleiter:

Abteilungsleiterin:

Abteilungsleiter:

Abteilungsleiterin:

Abteilungsleiter:

Abteilungsleiter:

Abteilungsleiter:

Axel Groening

Martin
Steinkamp

Ute Korflür

Natalia Keller

Dirk Hannusch

Klaus
Gierke

Christian
Goebels

Peter Fiedler

Abbildung 1: Organigramm des Fachbereiches

1.2

Konsolidierung im Fachbereich Jugend und Soziales

Durch eingesparten Personalaufwand, Absenkung von Standards, Einsparungen bei Transferleistungen und durch die Erhöhung von Erträgen hat der Fachbereich Jugend und Soziales die beschlossenen Konsolidierungsmaßnahmen mit geringen Ausnahmen realisiert.

1.3

Personal- und Stellenplandaten
2010

2011

2012

2013

2014

468,5

466

484

491,5

495,5

537

546

530

546

550

davon Sozialarbeiter / -pädagogen

133

131

137

132

135

davon Erzieher / Kinderpfleger

229

242

233

260

264

davon Verwaltungsfachkräfte

152

155

146

143

140

23

18

14

11

11

Vollzeitkräfte

323

328

286

322

329

Teilzeitkräfte

214

218

244

224

221

männlich

99

99

87

83

83

weiblich

438

447

443

463

467

45

48

57

39

36

Planstellen (ohne Praktikanten)
Mitarbeiter gesamt

davon Sonstige

Mitarbeiterfluktuation
(ohne Kitas)

Wie schon in den Vorjahren haben das Arbeitsaufkommen oder die Stelleneinsparungen in
vielen Bereichen zu weiterer Arbeitsverdichtung geführt. Ohne neue Aufgaben und steigende
Fallzahlen wäre es zu einem nennenswerten Rückgang der Stellen und des eingesetzten
Personals insbesondere im Verwaltungsbereich gekommen. Letztlich wurden die an sich
sehr erfolgreichen Einsparbemühungen aber durch zusätzliches Personal in den Aufgabenfeldern U3-Ausbau, Kommunales Integrationszentrum, Unterbringung und Betreuung von
Flüchtlingen und Asylbewerbern und Beratung von Berufsgeheimnisträgern unterlaufen.

6

1.4 Finanzdaten des Fachbereichs Jugend und Soziales
2010

2011

2012

2013

2014

139,5

142,9

147,7

154,6

167,9

zzgl. Personalaufwand (Mio. €)

23,5

23,1

23,7

24,0

24,8

./. Ertrag (Mio. €)

43,6

46,8

53,6

63,7

70,7

119,4

119,2

117,8

114,9

122

Aufwand (Mio. €)

Zuschussbedarf (Mio. €)

1.5 Krankenstatistik des Fachbereichs
Krankenstatistik für 2014
Status
Beamte/innen
Beschäftigte
Gesamt

zum Vergleich
Gesamt 2013

Kranken- Anzahl
quote Mitarbeiter
6,9%
7,6%
7,5%

7,1%

Kalendertage

Summe
Krankentage

89
493
582

30.484
175.379
205.863

2.112
13.288
15.400

586

208.277

14.741

Kurzzeit
(bis 3 Kalendertage)
Krankentg.
Quote
381
1,2%
1744
1,0%
2125
1,0%

2.071

7

1,0%

Mittelfristig
(4 - 42 Kalendertage)
Krankentg.
Quote
1.061
3,5%
6.605
3,8%
7.666
3,7%

8.324

4,0%

Langzeit
(ab 43 Kalendertage)
Krankentg.
Quote
670
2,2%
4.939
2,8%
5.609
2,7%

4.346

2,1%

2. Zielgruppenorientierte Dienstleistungen
2.1 Wirtschaftliche Hilfen für den Bürger in den Stadtbezirken
2.1.1

Hilfe zum Lebensunterhalt/Grundsicherung im Alter und bei Erwerbsminderung
Personalübersicht
Stellen…

Mitarbeiter-Fluktuation

Anzahl

davon für Verwaltungskräfte

davon für Pädagogische Kräfte und
Sozialarbeiter

im Jahresdurchschnitt besetzte
Stellen

Zugänge

Abgänge

2012

9,0

9,0

0,0

9,0

0

2

2013

9,0

9,0

0,0

9,0

0

0

2014

9,0

9,0

0,0

8,2

1

1

Jahr

Gesamtübersicht der Finanzen

Aufwand

vorläufiges Rechnungsergebnis (Teilprodukte 1.31.11.04.01 und 02)
Personalaufwand einschl. interner Verrechnung von Overheadleistungen

917.923 €

Aufwand f. Sach-/Dienstleistungen (zT. nicht beeinflussbar durch d. FB)

1.653.614 €

Transferaufwand

20.164.504 €

Sonst. ordentlicher Aufwand (zT. nicht beeinflussbar durch d. FB)
Summe Aufwand

Ertrag

Zuweisungen und allgemeine Umlagen

22.736.041 €

22.736.041 €

0 €000 €

sonstige Transfererträge

300.597 €

Öffentlich-rechtliche Leistungsentgelte

0€

Privatrecht. Leistungsentgelte, Kostenerstattungen, Kostenumlagen

16.946.857 €

Sonstige ordentliche Erträge
Summe Ertrag
Eigenanteil / Zuschussbedarf

17.247.454 €

-17.247.454 €
5.488.587 €

Aussagen zur Qualität der Aufgabenwahrnehmung
Für die Aufgabenwahrnehmung wird, wie es die Regelung des § 6 SGB XII verlangt, Fachpersonal des gehobenen Verwaltungsdienstes eingesetzt. Die Erledigung erfolgt unter Beachtung der festgelegten Standards.

8

Rahmenbedingungen der Aufgabe
Die in den Vorjahren generell zu beobachtende Zunahme der Leistungsberechtigten, insbesondere bei der Hilfe als Grundsicherung im Alter und bei Erwerbsminderung (Kap. IV SGB
XII), hat sich auch 2014 fortgesetzt. Ursächlich dafür sind nicht ausreichende Renteneinkommen und der Anstieg der alternden Bevölkerung.

Fallzahlen und Aufwand bei den Hilfen zum
Lebensunterhalt

3.500
3.000

2.869

2.839
2.447

2.500
2.089

2.000

1.849

1.500
1.000
500

401

477

467

552

628

589

607

695

647

712

0
2010

2011

Fälle

2012

Personen

2013

Aufwand (Tsd €)

Abbildung 2: Fallzahlen/Aufwand bei den Hilfen zum Lebensunterhalt

9

2014

Fallzahlen und Aufwand Grundsicherung
18.000

16.917
15.657

16.000
14.025

14.000

12.997
12.040

12.000
10.000
8.000
6.000
4.000
2.210

2.567

2.329

2.566 2.880

2.692

3.191

2.767

2.956

3.317

2.000
0
2010

2011

2012

Fälle

2013

Personen

2014

Aufwand (Tsd €)

Abbildung 3: Fallzahlen/Aufwand bei der Grundsicherung

Fallzahlen und Aufwand HzL und Grundsicherung
25.000

19.786

20.000

18.496
16.472
15.086

15.000

13.889

10.000

5.000
2.611 3.034

2.806 3.244

3.155 3.508

2010

2011

2012

3.374

3.886

3.603 4.029

2013

2014

0
Fälle

Personen

Aufwand (Tsd €)

Abbildung 4: Fallzahlen/Aufwand bei Hilfe zum Lebensunterhalt und Grundsicherung (kumulierte Betrachtung)

10

Die Zahl der Neufälle, die aufgrund der Prüfung der Erwerbsfähigkeit durch das Jobcenter
nunmehr leistungsberechtigt nach dem SGB XII geworden sind, ist gegenüber dem Vorjahr
unverändert ca. 15% aller Zugänge (35 Fälle).
Auftragsgrundlage
Sozialgesetzbuch XII einschl. der hierzu ergangenen Rechtsverordnungen, RegelbedarfErmittlungsgesetz sowie weitere gesetzliche Bestimmungen, z. B. GG (Art. 20), andere Teile
des SGB, BGB, das SGG und Beschlüsse politischer Gremien (Ratsbeschluss vom
12.12.2003 zur Durchführung der Bedarfsprüfung). Durch die vollständige Erstattung des
Nettoaufwands durch den Bund bei den Kosten nach Kap. IV SGB XII hat sich der Charakter
der Aufgabe in eine Bundesauftragsangelegenheit geändert.
Bisher gibt es seitens des Bundes keine Vorgaben, die zu einer Veränderung der Hilfegewährung führen.
Zielgruppen / Schwerpunkte
Die Zielgruppe umfasst Anspruchsberechtigte nach dem Sozialgesetzbuch XII. Dabei handelt es sich um bedürftige Hagener Bürgerinnen und Bürger, die entweder vorübergehend
(mindestens sechs Monate) oder auf Dauer erwerbsgemindert sind oder aufgrund ihres Alters (mindestens ab 65 Jahre) nicht den erwerbsfähigen Personen zugerechnet werden.
Durch die Anpassung an die Regelaltersgrenze für den Bezug von Renten ab Geburtsjahrgang 1947 verschieben sich die Zeitpunkte für den Eintritt in die Grundsicherung entsprechend.
Die Aufnahme einer Erwerbstätigkeit, die ausreichende Einkünfte sichert und damit die Hilfebedürftigkeit beseitigt, scheidet für diesen Personenkreis quasi aus. Neben der finanziellen
Unterstützung kommt deshalb verstärkt die Betreuung im Sinne von Beratung, Hilfe für Tagesstrukturierung und Vermittlung sozialer Kontakte in Betracht.
Leitziele
Das Leitziel ist die Sicherung des Lebensunterhaltes der o.g. Zielgruppe. Die Aufgabe des
Fachbereichs ist es, die Hilfe im Rahmen des gesetzlichen Umfangs unter Berücksichtigung
der qualifizierten Grundsätze der Individualisierung und Nachrangigkeit zu gewähren.
Teilziele für das Berichtsjahr
Ausreichende Sprechzeitenangebote werden vorgehalten und bürgerfreundliche Kontakte sind sichergestellt.
Durch die Bedarfsberatung werden 27.000 € -bei reduzierter Arbeitszeit- eingespart.
Durch die Einrichtung zweier Heimarbeitsplätze werden die Möglichkeiten veränderter
Organisationsstrukturen weiter genutzt.
Die Ergebnisse der Organisationsuntersuchung werden umgesetzt.

11

Maßnahmen zur Zielerreichung
Die Terminvereinbarung wird intensiv genutzt, wobei auch andere Kontaktformen (Hausbesuche) ausgeschöpft werden.
Die Feststellungen vor Ort im Rahmen der Bedarfsberatung erfolgen regelmäßig.
Die sich gegenseitig vertretenden Beschäftigten mit dem Heimarbeitsplatz stimmen sich
über eine tägliche Anwesenheit einer Person im Rathaus II ab.
Die erforderlichen Daten für die Ermittlung der Organisationsstruktur werden erhoben.
Zielerreichung
Den BürgerInnen wurden die erforderlichen persönlichen Kontakte durch Vorsprachen
oder sogar Hausbesuche ermöglicht; dabei ließen sich viele Angelegenheiten im Rahmen von Telefonaten oder unter Zuhilfenahme anderer technischer Möglichkeiten (Fax,
E-mail) erledigen.
Durch die mit dem Jobcenter abgestimmten Abläufe für den Wechsel in der Zuständigkeit
für die Leistungsgewährung ist es auch in diesem Jahr zu keinem strittigen Verfahren gekommen.
Die Heimarbeitsplätze (auch für den Außendienst) bleiben als bewährte Form für Verwaltungstätigkeiten eingerichtet.
Durch die Bedarfsberatung wurden rd. 12.300 € eingespart.
Kritik / Perspektiven
a) Die Finanzierung besonderer Bedarfe durch die Gewährung einmaliger Beihilfen ist
grundsätzlich ausgeschlossen, weil Leistungsempfänger aus den Regelbeträgen Ansparungen vornehmen sollen. Zunehmend ist festzustellen, dass es immer weniger zur Bildung derartiger Rücklagen kommt und dadurch zur Beseitigung akuter Bedarfslagen eine
Beihilfe als Darlehen mit entsprechender Rückzahlungspflicht gewährt werden muss.
Dies betrifft sowohl die Anschaffung notwendiger Elektrogeräte und Hausrat als auch
Wohnungsrenovierungen. Neben der Prüfung bestehender Qualitätsstandards ist eine
Verbesserung von Beratung und Information zu prüfen. Darüber hinaus ist die sich entwickelnde Rechtsprechung durch die jetzt zuständigen Sozialgerichte für diesen Leistungsbereich zu beobachten und umzusetzen; dabei ist festzustellen, dass sich nach der bisherigen Tendenz dadurch eine Ausweitung der Ansprüche für Hilfebedürftige ergeben
wird. Die Bedarfsberatung führt weiterhin die besondere Prüfung zur Feststellung berechtigter Ansprüche durch. Ohne derartige Maßnahmen wären in nicht unerheblichem Umfang unberechtigte Leistungen erbracht worden. Das verbreitet bekannte Prüfungssystem
wirkt sich auf die Reduzierung des Ergebnisses aus; ein Verzicht auf diese Feststellungen vor Ort ist aber nicht angezeigt.
b) Die Ergebnisse der Organisationsuntersuchung sind bezüglich des Personaleinsatzes
umgesetzt. Die intensivere Beratung und Betreuung konnte aufgrund der Arbeitsverdichtung (steigende Fallzahl und Vertretungen über einen Zeitraum von insgesamt neun Monate wegen nicht besetzter Stellen sowie Einarbeitung eines neuen Mitarbeiters) nicht
vollständig vorgenommen werden.
c) Zum 1.1.2014 ist es zu einer weiteren Erhöhung der Regelsatzbeträge (und Mehrbedarfsbeträge) gekommen; die Aufwendungen sind entsprechend angestiegen (für 2015
ist eine weitere Anhebung beschlossen). Die Nettobelastungen durch die Leistungen der
Grundsicherung nach Kapitel IV SGB XII wurden durch den Bund zu 100% refinanziert
12

Dies stellt eine deutliche Entlastung des kommunalen Haushalts in diesem Bereich dar.
Die Abrechnungen erfolgen quartalsweise. Damit ist aber auch die Veränderung der
pflichtigen Selbstverwaltungsangelegenheit in eine Pflichtaufgabe zur Erfüllung nach
Weisung verbunden.
d) Der Anteil der in Hagen lebenden Personen, die auf Unterstützungsleistungen nach dem
Kap. IV SGB XII angewiesen sind, steigt ständig. Die Gründe dafür sind der Rückgang
der Einwohner, die zunehmende Anzahl älterer Menschen und die wirtschaftliche Entwicklung bei andauernder Arbeitslosigkeit und die damit verbundenen fehlenden Rentenansprüche.

Jahr

Einwohner

unterstützte

Prozentanteil
der EinwohPersonen
ner
2012
187.810
2.880
1,53
2013
186.465
3.191
1,71
2014 185.823 *
3.317
1,78
*Stand
30.6.2014

Diese Entwicklung wird in den nächsten Jahren anhalten, da die geburtenstarken Jahrgänge (sog. Baby-Boomer) der Mitte 1950er bis Ende 1960er Jahre dann rentenberechtigt werden.
e) Zur Festlegung der angemessenen Kosten der Unterkunft ist ein sog. schlüssiges Konzept erstellt worden.

2.1.2

Sonstige Dienstleistungen

2.1.2.1 Vormundschaften
Personalübersicht
Stellen…

Jahr

Mitarbeiter-Fluktuation

Anzahl

davon für Verwaltungskräfte

davon für pädagogische Kräfte

im Jahresdurchschnitt besetzte
Stellen

Zugänge

Abgänge

2012

6,0

3,0

3,0

6,0

0

0

2013

7,0

2,0

5,0

6,7

2

1

2014

7,0

2,0

5,0

6,3

0

1

13

Gesamtübersicht der Finanzen
vorläufiges Rechnungsergebnis (Produkt 1.31.51.02)

Aufwand

Personalaufwand einschl. interner Verrechnung von Overheadleistungen

478.188 €

Aufwand f. Sach-/Dienstleistungen (zT. nicht beeinflussb. durch d. FB)

855 €

Transferaufwand

44.748 €

Sonst. ordentlicher Aufwand (zT. nicht beeinflussbar durch d. FB)

20 €
Summe Aufwand

523.811 €

Zuweisungen und allg. Umlagen

0€

sonstige Transfererträge

Ertrag

523.811 €

855 €

Öffentlich-rechtliche Leistungsentgelte

0€

Privatrecht. Leistungsentgelte, Kostenerstattungen, Kostenumlagen

0€

Sonstige ordentliche Erträge

0€
Summe Ertrag
Eigenanteil / Zuschussbedarf

855 €

855 €
522.956 €

Rahmenbedingungen
Das Arbeitsgebiet umfasst das Führen von Vormundschaften und Pflegschaften in den gesetzlich hierfür vorgesehenen sowie in den gerichtlich entschiedenen Fällen.
Durch gesetzliche Neuerungen (§§ 1793 ff. BGB, §§ 55 ff. SGB VIII) haben sich in den letzten Jahren für Amtsvormünder folgende Veränderungen ergeben:
ab 06.07.2011:
-

persönlicher Kontakt des Vormunds zum Mündel

-

Häufigkeit der Kontakte (in der Regel monatlich in häuslicher Umgebung)

-

Gewährleistungspflicht (Pflege und Erziehung persönlich fördern und gewährleisten)

-

Berichte an das Familiengericht mit Angaben zu den Kontakten

ab 06.07.2012:
- Mitwirkung des Mündels bei der Auswahl des Vormundes
- Fallzahlobergrenze von 50 Mündeln/Pfleglingen pro Vollzeitvormund
- Aufsicht des Gerichtes über die Kontakte

14

Stand
31.12.2012

Stand
31.12.2013

Stand
31.12.2014

17

14

12

182

199

200

72

74

90

273

287

302

davon vom SKF geführte Vormundschaften (ab 2013)

0

36

56

Anzahl Stellen der Vormünder im Fachbereich
Anzahl Stellen der Vormünder SkF Hagen

6
0

7
1,0

7
1,5

Vormundschaften pro Vollzeitkraft im Fachbereich

46

36

35

“Offene Bestellungen“

12

12

7

Fallzahlen u.a.
1. Amtsvormundschaft (gesetzlich)
2. Bestellte Vormundschaften
3. Bestellte Pflegschaften
Summen

Auftragsgrundlage
§§ 55 und 56 des SGB VIII sowie die einschlägigen Bestimmungen des BGB
Zielgruppen / Schwerpunkte
Kinder und Jugendliche, die der Betreuung bedürfen (Mündel)
Leitziel
Das Mündel wird längstens bis zur Volljährigkeit durch den Vormund in allen Bereichen der
Personensorge begleitet, um für ein selbstständiges Leben vorbereitet zu werden. Die gesetzliche Forderung nach persönlichen Besuchskontakten mit den Mündeln (in der Regel
monatlich) wird durch Senkung der Fallzahlen pro Vollzeitkraft erfüllt. Die Interessen der
Mündel sollen durch verbesserte Rahmenbedingungen deutlicher und nachhaltiger vertreten
werden.

15

Maßnahmen zur Zielerreichung
-

Die Kooperation mit den beiden MitarbeiterInnen des SkF Hagen konnte fortgeführt werden. Die Mitarbeiter des SkF wurden vom Gericht in den vorgeschlagenen Fällen weitestgehend zum Vormund bestellt und sind im Rahmen ihrer Kapazitäten als Vormund
tätig. Die Fallzahlbegrenzung pro Amtsvormund konnte eingehalten werden und liegt unterhalb der gesetzlich vorgegebenen Höchstgrenze.

-

Für minderjährige unbegleitete Flüchtlingskinder wurden die MitarbeiterInnen des SKF
Hagen speziell geschult und betroffene Mündel wenn möglich dorthin vermittelt.

-

In 2014 sind Aufwendungen für die Übertragung von Vormundschaften/Pflegschaften auf
Vereinsmitarbeiter des SkF Hagen in Höhe von 44.747 € getragen worden.

-

Ende 2013 konnte eine siebte eingerichtete Stelle für einen Amtsvormund besetzt werden.

-

Die Zertifizierungen zum Vormund an der Fachhochschule Münster für neu eingestellte
Amtvormünder sind fast abgeschlossen.

Kritik/Perspektive
-

Durch erneut aufgetretene langfristige Personalausfälle (Krankheit, befristete Teilzeitbeschäftigung und Stellenvakanz) sowie Einarbeitungsaufwand für einen neu eingestellten
Amtsvormund wurde das Problem fehlender Besuchskontakte in 2014 nicht ganz gelöst.

-

Dennoch führt die mittlerweile höhere Kontaktdichte zu einer deutlich qualifizierteren Aufgabenwahrnehmung. Als Folge dieser Entwicklung haben die vermehrten Kontakte des
Vormundes auch zu Einrichtungen und anderen sozialen Diensten zu gewachsenen
Möglichkeiten geführt, eigene Einschätzungen vornehmen zu können. Die Interessenwahrnehmung für die vertretenen Kinder und Jugendlichen konnte insgesamt intensiviert
worden.

-

Der Reformgedanke des § 1800 BGB (..“der Vormund hat die Pflege und Erziehung des
Mündels persönlich zu fördern und zu gewährleisten.“) erhält durch diese Entwicklungen
größeres Gewicht und trägt u.a. auch dazu bei, Kooperationen weiterzuentwickeln.

-

Das Familiengericht kontrolliert die Aufgabenwahrnehmung durch den Vormund (Berichtswesen) und erwartet im Einzelfall den Einsatz von hohem Zeitaufwand.

-

Bei Stellenvakanzen sollte der gestiegenen Verantwortung der Amtsvormünder Rechnung getragen werden, indem Stellenneubesetzungen rechtzeitig und zügig umgesetzt
werden.

-

Der bundesweite Zustrom unbegleiteter, minderjähriger Flüchtlinge wird auch in Hagen
dazu führen, dass die besonderen Probleme dieses Personenkreises die Arbeit in der
Amtsvormundschaft stärker beeinflussen werden.

16

2.1.2.2 Beistandschaften
Personalübersicht
Stellen…

Jahr

Anzahl

Mitarbeiter-Fluktuation

davon für Verwaltungskräfte

davon pädagogische Kräfte

im Jahresdurchschnitt besetzte
Stellen

Zugänge

Abgänge

2012

4,0

4,0

0,0

3,8

0

0

2013

4,0

4,0

0,0

3,4

0

1

2014

3,5

4,0

0,0

2,9

1

0

Gesamtübersicht der Finanzen
vorläufiges Rechnungsergebnis (Produkt 1.31.51.02)
Personalaufwand einschl. interner Verrechnung von Overheadleistungen

398.095 €

Aufwand

Aufwand f. Sach-/Dienstleistungen (zT. nicht beeinflussb. durch d. FB)
Transferaufwand
Sonst. ordentlicher Aufwand (zT. nicht beeinflussbar durch d. FB)

Ertrag

Summe Aufwand

398.095

Zuweisungen und allg. Umlagen

0€

sonstige Transfererträge

0€

Öffentlich-rechtliche Leistungsentgelte

0€

Privatrecht. Leistungsentgelte, Kostenerstattungen, Kostenumlagen

0€

Sonstige ordentliche Erträge

0€

Summe Ertrag

0€

Eigenanteil / Zuschussbedarf

398.095

0€
398.095

Rahmenbedingungen der Aufgabe
Das Arbeitsgebiet Beistandschaften umfasst vier Arbeitsbereiche:
•

Beratung und Unterstützung der Zielgruppe gem. §§ 18 u. 52 a SGB VIII

•

Führen von Beistandschaften

•

Beurkundungen

•

Führen des Sorgerechtsregisters

17

Fallzahlen Beratung

2012

2013

2014

Unterhalt junge Volljährige

nicht
erhoben

102

114

Unterhalt minderjährige Kinder

261

310

Sorgerecht

186

212

Vaterschaftsfeststellung

138

114

Sonstiges

24

95

Summen

711

845

Fallzahlen Beratung und Unterstützung

2012

2013

2014

Fallbestand 31.12.

115

207

253

Fallzahlen Beistandschaften am 31.12.

2012

2013

2014

1. Beistandschaften komplett

743

641

551

2. Beistandschaften (nur Unterhalt)

160

147

133

3. Beistandschaft (nur Vaterschaft)

7

3

9

Summe Beistandschaften

910

791

693

Ausgestellte Urkunden

2012

2013

2014

Vaterschaft und Unterhalt

0

0

0

Zustimmungserklärung

66

48

51

Sorgeerklärungen im Sorgerechtsregister

131

190

240

Abänderung Unterhalt

31

36

29

Anerkennung Vaterschaft/Mutterschaft

166

175

255

Verpflichtung Unterhalt

116

97

91

Summen

510

546

666

Auftragsgrundlage
§§ 18, 52a, 55, 56, 59 SGB VIII und §§ 1712 ff. BGB
Zielgruppen / Schwerpunkte
Junge Volljährige und allein erziehende Elternteile
18

Aufgabenbeschreibung
- im Bereich der Beratung
In der ersten Stufe erfolgt die Beratung durch Gespräche. Im Mittelpunkt der Beratung steht
die Klärung von Fragen zur Erlangung und Ausübung der elterlichen Sorge; durch die Reform des Sorge- und Umgangsrechts für Väter in 2013 hat sich deren Rechtsstellung verbessert, wodurch sich der Beratungsbedarf erhöht hat. Es wird darüber hinaus beraten über
die Möglichkeiten der Vaterschaftsfeststellung, der Vaterschaftsanfechtung und der Klärung
der Vaterschaft ohne Anfechtungsverfahren. Daneben erstreckt sich die Beratung auf die
allgemeinen Rechtsvorschriften und die Geltendmachung von Unterhaltsansprüchen und
deren rechtliche Durchsetzung. Bei Bedarf ist auch pflichtig auf die Inanspruchnahme anderer Dienste des Jugendamtes oder der freien Träger hinzuwirken.
- im Bereich Beratung und Unterstützung
Anspruch auf Beratung und Unterstützung geht über die verbale Beratung hinaus und leistet
aktive Hilfe. Sie enthält ein Handeln mit Außenwirkung: es werden Anschreiben, Entwürfe,
Berechnungen und vieles mehr gefertigt. Es bedeutet, dass z.B. in der Praxis folgende
Schritte vollzogen werden müssen:
- Kontakt mit dem anderen Elternteil aufnehmen
- Einvernehmliche Lösung finden
- zur Anerkennung der Vaterschaft auffordern
- den Unterhalt berechnen
- Unterhaltsvereinbarung oder Titulierung vorbereiten
- Schriftverkehr und Kommunikation mit Anwälten
Einen gesetzlich garantierten Anspruch hierauf haben wie bei der Beratung allein erziehende
Elternteile, junge Volljährige sowie nicht verheiratete Mütter nach Geburt eines Kindes. Beratungs- und Unterstützungsinhalte sind auch hier in den Bereichen Personensorge, Unterhaltsheranziehung und Vaterschaftsfeststellung gegeben. Eine erfolgreiche Unterstützung
trägt dazu bei, dass akzeptierte Umgangs- und Unterhaltsregelungen sowie Vaterschaftsfeststellungen ohne gerichtliche Verfahren durchgeführt werden können, was wiederum auch
zu Einsparungen bei öffentlichen Sozialleistungen führt.
- im Bereich der Beistandschaft
Wenn die Beratung und Unterstützung nicht ausreichen und eine gerichtliche Klärung angezeigt ist, besteht gegenüber dem Jugendamt ein gesetzlicher Anspruch auf Einrichtung einer
kostenlosen Beistandschaft, die in ihrer Wirkung einer anwaltlichen Vertretung gleichkommt.
Die Beistandschaft muss von dem berechtigten Elternteil beantragt werden und kann nur
einseitig von diesem beendet werden. Ansonsten endet die Beistandschaft mit der Volljährigkeit des Kindes und der Beistand ist bis zu diesem Zeitpunkt verantwortlich für den jeweiligen Wirkungskreis. Die Beistandschaft umfasst über die beschriebene Beratung und Unterstützung hinaus Aktivitäten, wenn gerichtliche Verfahren zur Durchsetzung der Vaterschaftsfeststellung oder des Unterhaltsanspruches (einschl. Teilnahme an Gerichtsverhandlungen)
sowie Zwangsvollstreckungsmaßnahmen notwendig werden, weil außergerichtlich keine Regelung erreicht werden konnte.

19

- im Bereich der Beurkundungen
Zur Sicherung der Rechte des Kindes und zur Vermeidung von Prozessen und Kosten sowie
zur Entlastung der Gerichte sind Beurkundungen vorzunehmen nach dem Beurkundungsgesetz (überwiegend Vaterschaftsanerkennungen, Zustimmungserklärungen zu Vaterschaftsanerkennungen, Mutterschaftsanerkennungen, Sorgeerklärungen, Verpflichtungserklärungen
über Unterhaltsansprüche).
- im Bereich des Sorgeregisters
Das Jugendamt des Geburtsortes des Kindes gibt Auskunft über die Nichtabgabe von Erklärungen zur Ausübung des gemeinsamen Sorgerechtes, das sogenannte“Negativattest“.
Außerdem werden die am Geburtsort abgegebenen Sorgeerklärungen ins Sorgeregister eingepflegt.
Leitziele im Bereich Beratung und Unterstützung, Beistandschaft sowie Beurkundungen
Es gilt der Leitsatz “So viel Beratung wie möglich, so viel Beistandschaft wie nötig.“
Alle Berechtigten erhalten die ihnen gesetzlich garantierten Dienstleistungen in angemessener Qualität.
Die Elternteile erhalten qualifizierte rechtliche Aufklärung und werden gestärkt, jeweils ihren
Verpflichtungen nachzukommen.
Maßnahmen zur Zielerreichung
Konsequentes Einhalten der veränderten Aufgabenstruktur, erweitertes Berichtswesen, Weiterbildungsmaßnahmen, Teilnahme an einem Praxisentwicklungsprojekt des LWL.
Kritik/Perspektive
- in 2014 konnte eine seit 2013 unbesetzte Rate erst ab Sommer wieder neu besetzt werden.
Es wird seitdem versucht, die Aufgaben mit der um 50% reduzierten Stelle wahrzunehmen.
Einarbeitungsaufwand verzögert die Beurteilung der Frage, ob die derzeitigen Personalressourcen ausreichen.
- Die Teilnahme an dem angebotenen Praxisentwicklungsprojekt des LWL konnte nicht umgesetzt werden, da die Personalsituation dies nicht ermöglichte.
- Die Zahl der Beistandschaften, bei denen komplette Wirkungskreise eingerichtet sind, ist
weiterhin rückläufig. Im Gegenzug sind, so wie es geplant und vom Gesetzgeber gewollt ist,
die Beratungs- und Unterstützungsfälle stark angestiegen. Die Ausgangslage für die Aufgabenwahrnehmung des Beistandes hat sich gewandelt, weil …
•

… gesetzliche Amtspflegschaften nach altem Recht wegen Volljährigkeit automatisch
immer noch nach und nach beendet werden. Durch die Abschaffung der kraft Gesetzes bis 1998 entstandenen Amtspflegschaften bei unverheirateten Müttern entstehen
keine “Zwangspflegschaften“ mehr.

•

… es Ziel des Beistandes ist, die Beratung und Unterstützung so zu steuern, dass
möglichst keine Beistandschaften und somit keine Gerichtsverfahren entstehen. Wie
20

vom Gesetzgeber gewollt, wird der Beistand in seiner neuen Rolle mehr und mehr
zum Mediator.
•

… Gerichtsverfahren weiter vermieden werden. Einerseits wirkt schon der Beistand
darauf hin, andererseits sind darüber hinaus die alleinsorgenden Elternteile mit der
neuen Praxis der Gerichte konfrontiert, Kosten und Gebühren für Gerichtsverfahren
von den Elternteilen zu verlangen (Prozesskostenrisiko), während es in Zeiten zuvor
ausreichte, das Kind vor Gericht für einkommens- und vermögenslos zu erklären und
damit Prozesskostenhilfe in Anspruch nehmen zu können.

•

… die Gerichte mehr und mehr darauf achten, dass der vorrangige Beratungsanspruch beim Jugendamt eingehalten und nur nachgeordnet die Hilfe eines Rechtsanwaltes eingeholt wird.

•

… die Vaterschaftsfeststellungen aufwändiger geworden sind. Auch hier wird versucht, Gerichtsverfahren zu vermeiden, indem durch Überzeugungsarbeit und private
Vaterschaftstests Anerkennungen entstehen. Der Beistand wirkt hier häufig bei dem
DNA-Test als Zeuge und Helfer mit.

•

… Handlungsschritte im Rahmen der Unterstützung und der Beistandschaft jeweils
mit dem entsprechenden Elternteil abgestimmt sein müssen, um das Kostenrisiko für
diesen Elternteil gering zu halten.

•

… in 2013 das Sorgerecht für Väter zu deren Vorteil gestärkt wurde (siehe
§ 1626 a BGB); die Folgen sind mehr Beratungen und mehr Sorgeerklärungen.

Insgesamt muss festgestellt werden, dass die bisherigen Anstrengungen der Beistände dazu
geführt haben, eine erfolgreiche Beratung und Unterstützung aufzubauen und dadurch langjährig andauernde Beistandschaften weiterhin abwenden zu können. Diese Entwicklung wird
voraussichtlich noch voranschreiten.
Die Gedanken der Reform des Unterhaltsrechts sowie den in § 8a SGB VIII aufgenommenen
Schutzauftrag für das Arbeitsfeld des Beistandes werden hierdurch konsequent umgesetzt.
Beratung, Beratung mit Unterstützung sowie die Beistandschaft haben eine zeitliche Reihenfolge, sind gleichwertige Aufgabenfelder und stehen gleichwertig nebeneinander.
Durch eine Umsetzung dieses Vorgehens könnten sich langfristig gleiche Anteile von Unterstützungsfällen und Beistandschaften ergeben (siehe auch Leistungsprofil des Beistandes
Stand 01.01.2009, LWL/LVR).
Ergänzend bleibt noch festzustellen, dass die erzielten Vereinbarungen sowie die Beurkundungen helfen, den Lebensunterhalt von Kindern und Jugendlichen sowie jungen Erwachsenen aus eigenen Mitteln sicherzustellen. Nach einer statistischen Erhebung für das Jahr
2013 haben die Beistände in Hagen mitgewirkt, dass ca. 1.503.200 Euro an Unterhaltszahlungen zu den Berechtigten geflossen sind.

21

2.1.2.3 UVG-Leistungen
Personalübersicht
Stellen…

Mitarbeiter-Fluktuation

Anzahl

davon für Verwaltungskräfte

davon für pädagogische Kräfte

im Jahresdurchschnitt besetzte
Stellen*

Zugänge

Abgänge

2012

5,5

5,5

0,0

4,5

1

2

2013

5,5

5,5

0,0

4,1

3

1

2014

5,5

5,5

0,0

5,5

0

0

Jahr

Gesamtübersicht der Finanzen

Aufwand

vorläufiges Rechnungsergebnis (Teilplan 1.31.41)
Personalaufwand einschl. interner Verrechnung von Overheadleistungen

452.686 €

Aufwand f. Sach-/Dienstleistungen (zT. nicht beeinflussb. durch d. FB)

146.696 €

Transferaufwand

2.787.369 €

Sonst. ordentlicher Aufwand (zT. nicht beeinflussbar durch d. FB)
Summe Aufwand

Ertrag

Zuweisungen und allg. Umlagen

0€
3.386.752 €

3.386.752 €

0€

sonstige Transfererträge

362.188 €

Öffentlich-rechtliche Leistungsentgelte

0€

Privatrecht. Leistungsentgelte, Kostenerstattungen, Kostenumlagen
Sonstige ordentliche Erträge

1.312.080 €
0€

Summe Ertrag
Eigenanteil / Zuschussbedarf

1.674.268 €

-1.674.268 €
1.712.484 €

Rahmenbedingungen der Aufgabe
Bei der Gewährung von Unterhaltsvorschussleistungen handelt es sich für die Stadt um eine
wahrzunehmende Pflichtaufgabe zur Erfüllung nach Weisung. An den zu erbringenden Zahlungen nach dem Unterhaltsvorschussgesetz war die Stadt Hagen ebenso mit 53,33% beteiligt wie an den korrespondierenden Einnahmen aus der Heranziehung zum Unterhalt. Die
Quote der Beteiligung wurde zuletzt durch das Haushaltsbegleitgesetz ab 2002 festgelegt.
Grundsätzlich verlangt die Landesverfassung im Rahmen des sogenannten Konnexitätsprinzips eine volle Kostendeckung des Landes. Durch obige Finanzübersicht wird deutlich, dass
dieser Grundsatz verletzt wird und auch der Verwaltungsaufwand von der Stadt zu tragen ist.

22

Auftragsgrundlage
Die Auftragsgrundlage ergibt sich aus dem Unterhaltsvorschussgesetz einschließlich der
hierzu ergangenen Verwaltungsvorschriften.
Zielgruppen / Schwerpunkte
Zielgruppe sind alleinerziehende Elternteile mit Kindern (die das 12. Lebensjahr noch nicht
vollendet haben), für die kein (ausreichender) Unterhalt geleistet wird.
Leitziel
Das Leitziel ergibt sich aus dem Unterhaltsvorschussgesetz. Ziel ist die Sicherung des Unterhalts der anspruchsberechtigten Kinder bis zur Höhe der Unterhaltsvorschussleistungen
und die Verfolgung der auf das Land in Höhe der gewährten Leistung übergegangenen Unterhaltsansprüche.
Teilziel für das Berichtsjahr
Die Heranziehung zum Unterhalt erfolgt konsequent und zeitnah; die Heranziehungsquote
(Ist) aus 2012 von 15 % wird nicht unterschritten und möglichst angeglichen an die Quote
aus 2011 (17,02 %).
Zielerreichung
Das Niveau des Vorjahres hinsichtlich der Heranziehungsquote wurde geringfügig überschritten. Das Konsolidierungsziel nach dem Beschluss aus Dezember 2012 von über
400.000 € (Soll) wurde allerdings erneut auf Grund langfristiger krankheitsbedingter Ausfälle
deutlich verfehlt.
Beschreibung der Aufgaben
•

Aufnahme und Bearbeitung der Anträge

•

Auszahlung der Leistungen

•

Heranziehung der Unterhaltspflichtigen durch Prüfung der Einkommens- und Vermögensverhältnisse, Ermittlung der Leistungsfähigkeit, Festsetzung der Unterhaltsansprüche

•

Geltendmachung des übergegangenen Unterhaltsanspruchs einschließlich der
Durchsetzung im Gerichtsverfahren, Einleitung von Vollstreckungsmaßnahmen und
Kontrolle der Zahlungen

•

Jährliche Prüfung der Anspruchsvoraussetzungen

•

Verhinderung von Verwirkung und Verjährung der Ansprüche

•

Geltendmachung unberechtigt geleisteter Zahlung

23

2010

2011

2012

2013

2014

Leistungsfälle

1.207

1221

1.255

1.277

1.301

Heranziehungsfälle

1.203

1.242

1.295

1.451

1.558

2.828.360 €

2.743.150 €

2.803.425 €

2.787.235 €

2.778.404 €

Heranziehung (Soll)

350.000 €

400.000 €

500.000 €

500.000 €

603.809 €

Heranziehung (Ist)

441.986 €

471.577 €

441.507 €

314.349 €

317.057 €

15,6 %

17,2 %

15,7 %

11,28 %

11,4 %

UVG-Aufwand

Heranziehungsquote

€3.000.000
€2.500.000
€2.000.000
UVG-Aufwand

€1.500.000

Ertrag Heranziehung
€1.000.000
€500.000
€0
2010

2011

2012

2013

2014

Abbildung 5: Entwicklung UVG-Aufwand/Ertrag Heranziehung

24

Heranziehungsquote
20,00%
18,00%
16,00%
14,00%
12,00%
10,00%

Heranziehungsquote

8,00%
6,00%
4,00%
2,00%
0,00%
2010

2011

2012

2013

2014

Abbildung 6: UVG-Heranziehungsquote

Kritik / Perspektiven
-

Die Heranziehungsquote für 2014 sowie die Einnahmen und Ausgaben sind gegenüber dem Vorjahr bei Wiederbesetzung der freien Stellen in etwa gleich geblieben.
Erhebliche krankheitsbedingte Ausfälle haben jedoch dazu geführt, dass eine Verbesserung bei den Einnahmen nicht erreicht werden konnte. Durch organisatorische
Veränderungen innerhalb der Abteilung ab 1.12.2014 soll eine Verbesserung der
Heranziehungsquote erreicht werden.

-

Zum 01.01.2015 wird das im Jahr 2007 ausgesetzte Widerspruchsverfahren u.a.
auch im Bereich“UVG“ wieder eingeführt. Zunächst sind ab diesem Zeitpunkt angefochtene Bescheide wieder durch die erlassende Behörde zu überprüfen. Für den
Fall, dass einem Widerspruch nicht abgeholfen werden kann, erfolgt eine Entscheidung durch die Rechtssachbearbeitung des Fachbereiches Jugend und Soziales.

25

2.1.2.4 Wohngeld
Personalübersicht
Stellen …

Mitarbeiter-Fluktuation

Anzahl

davon für Verwaltungskräfte

davon für Pädagogische Kräfte und
Sozialarbeiter

Im Jahresdurchschnitt besetzte
Stellen

Zugänge

Abgänge

2012

5,5

5,5

0

5,2

0

0

2013

5,5

5,5

0

4,9

0

1

2014

4,5

4,5

0

4,4

0

0

Jahr

Gesamtübersicht der Finanzen
vorläufiges Rechnungsergebnis (Produkt 1.31.51.01)

Aufwand

Personalaufwand einschl. interner Verrechnung von Overheadleistungen

499.315 €

Aufwand f. Sach-/Dienstleistungen (zT. nicht beeinflussb. durch d. FB)

0€

Transferaufwand

0€

Sonst. ordentlicher Aufwand (zT. nicht beeinflussbar durch d. FB)

0€

Ertrag

Summe Aufwand

499.315 €

Zuweisungen und allg. Umlagen

0€

sonstige Transfererträge

0€

Öffentlich-rechtliche Leistungsentgelte

0€

Privatrecht. Leistungsentgelte, Kostenerstattungen, Kostenumlagen

0€

Sonstige ordentliche Erträge

499.315 €

6.244 €
Summe Ertrag
Eigenanteil / Zuschussbedarf

6.244 €

-6.244 €
493.071 €

Rahmenbedingungen
Leistungen nach dem Wohngeldgesetz sind vorgesehen für Mieter sowie für Wohnungs- und
Hauseigentümer, soweit sie diesen Wohnraum selbst bewohnen. Ausgenommen von dieser
Berechtigung sind grundsätzlich Empfänger von Transferleistungen für den Lebensunterhalt
(z.B. Arbeitslosengeld II, Sozialhilfe) nach den entsprechenden Gesetzen; hier werden die
Aufwendungen für den Wohnraum bei der Berechnung dieser Leistungen berücksichtigt.
Führt allerdings die Gewährung von Wohngeld dazu, dass die anderen Sozialleistungen
nicht mehr zu erbringen sind, ist die Beantragung von Wohngeld zulässig. Bei sich überschneidenden Leistungszeiträumen findet zwischen den Bewilligungsstellen (z.B. Jobcenter
und Wohngeldstelle) ein, allerdings aufwändiges, Erstattungsverfahren statt.
Die in den Vorjahren forcierte Beantragung des Wohngeldes kann den Empfängern von Leistungen nach dem Sozialgesetzbuch II nur noch dann zur Pflicht gemacht werden, wenn die
gesamte Bedarfsgemeinschaft nicht nur vorübergehend aus dem Bezug dieser Sozialleistung ausscheidet.
26

Wohngeldempfänger mit Kindern können seit 2011 Leistungen aus dem Bildungs- und Teilhabepaket wie bei Leistungsbezug nach SGB II und SGB XII in Anspruch nehmen.
Seit dem 01.01.2013 haben Wohngeldempfänger zudem die Möglichkeit, das in Hagen neu
eingeführte Sozialticket in Anspruch zu nehmen.
Eine Refinanzierung der Personal- und Sachkosten der Stadt findet durch das Land für die
durch das Bundesgesetz übertragene Aufgabe nicht statt.
Auftragsgrundlage
Auftragsgrundlage sind das Wohngeldgesetz, die Wohngeldverordnung und die Regelungen
der Verwaltungsvorschriften.
Zielgruppe
Zielgruppen sind Mieter und Eigentümer selbstgenutzten Wohnraums, wenn hierfür Miete zu
zahlen ist bzw. Belastungen zu finanzieren sind.
Ziel
Bei vollständigen Anträgen soll eine Bescheiderteilung innerhalb von sechs Wochen erfolgen.
Dieses
Ziel
konnte
auch
im
Jahr
2014
weitestgehend
erreicht
werden.

Bewilligungen
5.000
4.500
4.000

4.163
3.700

4.360
3.640

3.500

3.128

3.000

2.710

2.500

2.572
2.200

2.318
1.800

2.000
1.500
1.000
500
0
2010

2011

2012

Bewilligungen

2013

2014

Wohngeldzahlungen in T€

Abbildung 7: Wohngeldbewilligungen 2010 - 2014 Wohngeldzahlungen in T€

Insgesamt wurde im Jahr 2014 in Hagen bei 2.318 Wohngeldbewilligungen Wohngeld in Höhe von 1,8 Mio. € ausgezahlt. Dadurch ergibt sich pro Wohngeldbewilligung im Jahr 2014 ein
Betrag in Höhe von ca. 65,- € monatlich (2010 = 74,- €, 2011 = 70,- €, 2012 = 72,- €, 2013 =
71,- €). Dieser Aufwand wurde je zur Hälfte von Bund und Land getragen. Die erneute Verringerung der Wohngeldbewilligungen gegenüber dem Vorjahr ist auch im Jahr 2014 auf die
nicht mehr bestehende Verpflichtung zur Beantragung von Kinderwohngeld für Leistungsberechtigte nach dem SGB II und die gestiegenen Einkommen der Antragsteller zurückzufüh27

ren. Durch die abermals gestiegenen Regelbedarfe bei den Hilfen nach SGB II und SGB XII
hat die Zahl der Leistungsempfänger weiter abgenommen, die durch den Bezug von Wohngeld die Beseitigung ihrer Bedürftigkeit nach SGB II und SGB XII erreichen konnten. Insgesamt wurden 3.784 maschinelle Wohngeldberechnungen durchgeführt. Hinzu kommt eine
nicht näher bestimmte Zahl manueller Probeberechnungen für z.B. das Jobcenter oder die
Grundsicherungsstelle. Ca. 39% der formellen Antragsverfahren musste wegen Überschreitens der Einkommensgrenzen oder wegen fehlender Mitwirkung abgelehnt werden.
Im abgelaufenen Jahr gab es zehn Klagen gegen Wohngeldbescheide vor dem Verwaltungsgericht Arnsberg. Sieben Verfahren sind abgeschlossen. In allen Fällen wurden die
Klagen auf Grund der Ausführungen des Verwaltungsgerichtes zurück genommen. Die Zahl
der Klagen ist gegenüber dem Vorjahr leicht gestiegen, jedoch konnten einige Klageverfahren durch intensive Beratung der AntragstellerInnen bereits im Vorfeld vermieden werden.
Ab dem 01.01.2015 wird das im Jahr 2007 ausgesetzte Widerspruchsverfahren wieder eingeführt. Dies bedeutet, dass zunächst die angefochtenen Entscheidungen wieder durch die
Wohngeldstelle überprüft werden müssen. Sofern dem Widerspruch nicht abgeholfen werden kann, ist eine Entscheidung durch die Bezirksregierung Arnsberg herbei zu führen.
Kritik/Perspektiven
Zum 01.01.2016 ist nach bisherigem Kenntnisstand die dringend erforderliche Reform des
Wohngeldrechts geplant. Mit dieser Reform soll eine Steigerung der Wohngeldempfänger
um ca. 68% erreicht werden. So sollen z.B. die Höchstbeträge nach § 12 WoGG (Mietobergrenzen) um durchschnittlich 18% und die Tabellenwerte deutlich angehoben werden. Eine
besondere Berücksichtigung von Heizkosten im Rahmen der Wohngeldberechnung soll nach
derzeitigem Stand nicht erfolgen. Vielmehr werden diese Belastungen indirekt durch die gestiegenen Werte erfasst.
Nähere Informationen sind allerdings zum jetzigen Zeitpunkt noch nicht bekannt. Mit dem
Beginn des Gesetzgebungsverfahrens ist im Frühjahr 2015 zu rechnen.
Seit dem 01.11.2014 wird zur Erfassung der wohngeldrelevanten Daten kein eigenständiges
Wohngeldverfahren mehr eingesetzt. Vielmehr erfolgt die Datenerfassung nun über das vom
Land NRW zur Verfügung gestellte Verfahren.

2.1.2.5 BAföG-Leistungen
Personalübersicht
Stellen …

Mitarbeiter-Fluktuation

Anzahl

davon für Verwaltungskräfte

davon für Pädagogische Kräfte und
Sozialarbeiter

Im Jahresdurchschnitt besetzte
Stellen

Zugänge

Abgänge

2012

4

4

0

4,0

0

0

2013

4

4

0

3,9

0

1

2014

3

3

0

3,0

0

0

Jahr

28

Gesamtübersicht der Finanzen
vorläufiges Rechnungsergebnis (Produkt 1.31.51.03)

Aufwand

Personalaufwand einschl. interner Verrechnung von Overheadleistungen

297.962 €

Aufwand f. Sach-/Dienstleistungen (zT. nicht beeinflussb. durch d. FB)

0€

Transferaufwand

0€

Sonst. ordentlicher Aufwand (zT. nicht beeinflussbar durch d. FB)

0€

Ertrag

Summe Aufwand

297.962 €

Zuweisungen und allg. Umlagen

0€

sonstige Transfererträge

0€

Öffentlich-rechtliche Leistungsentgelte

0€

Privatrecht. Leistungsentgelte, Kostenerstattungen, Kostenumlagen

0€

Sonstige ordentliche Erträge

297.962 €

1.481 €
Summe Ertrag

1.481 €

Eigenanteil / Zuschussbedarf

-1.481 €
296.481 €

Rahmenbedingungen der Aufgabe
Durch Bundesgesetz sind Kommunen verpflichtet, die Bearbeitung der Anträge auf Leistungen des sog. Schüler-BAföG vorzunehmen; es handelt sich um eine Pflichtaufgabe zur Erfüllung nach Weisung. Dabei sind die zusätzlich erlassenen Ausführungsregelungen zu beachten.
Für eine Zuständigkeit der BAföG-Stelle Hagen ist neben dem Schultyp entweder
•

der Wohnort des Auszubildenden oder

•

der Wohnort der Eltern oder

•

der Sitz des Trägers der Ausbildungsstätte

maßgeblich.

29

Anzahl bewilligter BAföG-Anträge
2.000
1.800

1.885
1.700
1.611

1.600

1.519

1.557

2013

2014

1.400
1.200
1.000
800
600
400
200
0
2010

2011

2012

Abbildung 8: Anzahl bewilligter BAföG-Anträge 2010 - 2014

Auftragsgrundlage
Bundesausbildungsförderungsgesetz (BAföG)
Zielgruppe / Schwerpunkte
Schülerinnen und Schüler an schulischen Ausbildungsstätten (ab Klasse 10) können Leistungen erhalten, wenn ihnen die erforderlichen Mittel für Lebensunterhalt und Ausbildung
nicht anderweitig zur Verfügung stehen. Bei einer Ausbildung sind Leistungen möglich bei
dem Besuch von Einrichtungen, die eine berufliche Bildung ermöglichen. Berufstätige, die
einen mittleren Bildungsabschluss wie die allgemeine oder fachgebundene Hochschulreife
an einem Weiterbildungskolleg erreichen möchten, gehören ebenfalls zum anspruchsberechtigten Personenkreis.
Kritik / Perspektiven
Zur interkommunalen Vergleichbarkeit wurde durch die Gemeindeprüfungsanstalt (GPA)
vorgegeben, in welcher Weise die von Information und Technik Nordrhein-Westfalen
(IT.NRW) als statistisches Landesamt zur Verfügung gestellte Übersicht einheitlich auszuwerten ist. Diese Daten aus der maschinellen Bearbeitung der Anträge weisen demnach
1.557 Fälle für 2014 aus. Die obige Grafik ist mit dieser Lesart für die Vorjahre entsprechend
aufgebaut worden. 181 Anträge waren im Jahr 2014 wegen des Fehlens der Förderungsvoraussetzungen abzulehnen. Die geringe Quote der Ablehnungen beruht auf der intensiven
(in der Regel persönlichen) Beratung im Vorfeld des Antragsverfahrens. Die bewilligten Förderungsanträge hatten ein Ausgabevolumen von 3.421.148 € (Vorjahr: 3.543.223 €).
Im Berichtsjahr gab es 15 Verfahren vor dem Verwaltungsgericht Arnsberg; in den bisher 13
abgeschlossenen Fällen wurden die Entscheidungen der BAföG-Stelle bestätigt.

30

Die Kosten für die Bearbeitung der Anträge hat die Stadt zu tragen; die Leistungen werden
vom Bund finanziert. Bewilligungen mussten in 85 Fällen aufgehoben werden, weil die Anspruchsvoraussetzungen nicht mehr gegeben waren, zum Beispiel wegen Fehlzeiten der
Schüler, Abbruch der Ausbildung oder wegen bei Antragstellung verschwiegener Einkünfte
bzw. verschwiegenen Vermögens.
Zum 01.08.2016 ist eine Reform des BAföG vorgesehen. Im Rahmen dieser Reform wird es
u.a. eine deutliche Erhöhung der Bedarfssätze sowie der Einkommensfreibeträge geben.
Dadurch soll der Personenkreis der BAföG-Empfänger deutlich erhöht werden.

2.1.2.6 Versicherungsamt
Personalübersicht
Stellen…

Mitarbeiter-Fluktuation

Anzahl

davon für Verwaltungskräfte

davon für Pädagogische Kräfte und
Sozialarbeiter

im Jahresdurchschnitt besetzte
Stellen

Zugänge

Abgänge

2012

5,0

5,0

0,0

4,2

0

1

2013

4,5

4,5

0,0

4,5

0

0

2014

4,5

4,5

0,0

4,5

0

0

Jahr

Gesamtübersicht der Finanzen
vorläufiges Rechnungsergebnis (Produkt 1.31.51.05)

Aufwand

Personalaufwand einschl. interner Verrechnung von Overheadleistungen

339.607 €

Aufwand f. Sach-/Dienstleistungen (zT. nicht beeinflussb. durch den FB)

0€

Transferaufwand

0€

Sonst. ordentlicher Aufwand (zT. nicht beeinflussbar durch den FB)

Ertrag

Summe Aufwand

339.607 €

Zuweisungen und allgemeine Umlagen

0€

sonstige Transfererträge

0€

Öffentlich-rechtliche Leistungsentgelte

0€

Privatrecht. Leistungsentgelte, Kostenerstattungen, Kostenumlagen

0€

Sonstige ordentliche Erträge

0€
Summe Ertrag
Eigenanteil / Zuschussbedarf

31

0€

339.607 €

-0€
339.607 €

Auftragsgrundlage
Die Unterstützung von Bürgerinnen und Bürgern auf dem Gebiet der Sozialversicherung
zählt zu den durch das Sozialgesetzbuch gesetzlich definierten Aufgabenbereichen der Versicherungsämter (§ 93 Abs. 1 Satz 1 SGB IV). Auf dieser Basis werden Rechtsauskünfte zu
Rentenfragen erteilt, verschiedene Anträge auf Leistungen aus der gesetzlichen Rentenversicherung aufgenommen, Sachverhalte aufgeklärt, Beweismittel beigefügt und Unterlagen für
die Versicherten an die Rententräger weitergeleitet.
Aussagen zur Qualität der Aufgabenwahrnehmung
Die Gemeindeprüfanstalt hat in ihrem letzten Bericht festgestellt, dass sich das Versicherungsamt Hagen von den anderen Kommunen, die auch über eine Auskunfts- und Beratungsstelle der Rentenversicherung verfügen, abhebt, da Hagen eine im Vergleich zu den
anderen Gemeinden hohe Antragsdichte hat. Ein möglicher Grund dafür könnte die hohe
Kundenzufriedenheit sein, die im Rahmen einer 2014 durchgeführten Kundenbefragung ermittelt worden ist.
Zielgruppe/Schwerpunkte
Es ist Aufgabe der Mitarbeiterinnen, rechtsunkundige Versicherte zu informieren, ihnen Hilfestellung zu geben oder sie u.U. anzuregen, auch in anderen sozialen Bereichen Anträge zu
stellen. So können die Bürger im Rahmen eines Antrages auf eine Erwerbsminderungs- rente z.B. auf die Möglichkeit der Beantragung eines Schwerbehindertenausweises oder auf
den Bezug von Pflegegeld hingewiesen werden. Ebenso informiert das Versicherungsamt
die Versicherten bei niedrigen Renten über die Möglichkeit der Beantragung von Wohngeld
oder Grundsicherung. Der Schwerpunkt bei einer Antragsaufnahme liegt daher bei einer
möglichst umfangreichen und notwendigen Unterstützung und einer besonders eingehenden
Versichertenberatung.
Perspektive:
Die vom Fachbereich vorgegebene Frist von einer Woche für Terminvereinbarungen konnte
2014 aus verschiedenen Gründen nicht eingehalten werden (starker Arbeitsanfall wegen
Gesetzesänderungen zum 01.07.2014 - Stichworte“Mütterrente“,“Rente mit 63“-). Das gute
Beratungs- und Unterstützungsangebot im dargestellten Umfang lässt sich nur mit der derzeitigen personellen Ausstattung sicherstellen.

Gesamtstatistik

2013

2014

Rentenanträge

2.032

2.079

Kontenklärungen m. Anlagen

1.843

2.438 (+ 32 %)

Ausländische Fragebögen

52

43

Sonstige Serviceleistungen

793

822

Niederschriften / Rechtsbehelfe

162

178

Beitragszuschuss
sicherung

Krankenver-

155

194 (+ 25 %)

Ersatzansprüche SGB XII und
SGB II

99

345 (+ 248 %)

32

Ersuchen anderer Behörden

209

374 (+ 18 %)

Beratungsgespräche (auch per
Telefon)

834

842

2.1.2.7 Bildung und Teilhabe
Das Gesetzespaket zu den Bildungs- und Teilhabeleistungen ist seit dem Frühjahr 2011 in
Kraft. Zuständig für die Bearbeitung von Bildungs- und Teilhabeleistungen (BuT-Leistungen)
in Hagen sind zwei Stellen: Der Fachbereich Jugend und Soziales1 und das Jobcenter2. Die
“Fachstelle für Bildungs- und Teilhabeleistungen“ im Fachbereich Jugend und Soziales ist
mit drei Mitarbeiterinnen (nach Arbeitsstunden 2,2 Arbeitskräfte) ausgestattet; im Jobcenter
bearbeitet bei fünf zusätzlichen Stellen jeder Leistungssachbearbeiter in “seinen“ Fällen die
Anträge auf BuT-Leistungen.
Beschreibung der Aufgabe
Die BuT-Leistungen umfassen
•

Kostenübernahme bei Schulausflügen und Klassenfahrten,

•

Kostenübernahme bei Ausflügen/Fahrten von Kindertageseinrichtungen,

•

pauschale Leistungen für den Schulbedarf,

•

Lernförderung,

•

Mittagsverpflegung in Kitas und Schulen und

•

Leistungen für die soziale und kulturelle Teilhabe.

Aussagen zur Qualität der Aufgabenwahrnehmung
Ein einheitliches Handeln sowohl im Jobcenter als auch in der Fachstelle für Bildungs- und
Teilhabeleistungen der Stadt Hagen wird durch eine detaillierte schriftliche Anweisung gewährleistet.
Rahmenbedingungen der Aufgabe
Die Transferleistungen und der Personaleinsatz sind durch den Bund refinanziert.
Darüber hinaus hat das Land Nordrhein-Westfalen den zusätzlichen Härtefallfond “Alle Kinder essen mit“ geschaffen, in dem Bedürftige, die aufgrund besonderer individueller Gegebenheiten nicht unter die Berechtigten nach dem BuT-Paket fallen, zumindest im Rahmen

1

BuT-Leistungen werden im Fachbereich Jugend und Soziales bewilligt, wenn der Antragsteller Wohngeld,
Kinderzuschlag, SGB XII-Leistungen oder Leistungen nach dem Asylbewerberleistungsgesetz bezieht.

2

BuT-Leistungen werden im Jobcenter bewilligt, wenn der Antragsteller ALG II-Leistungen bezieht.

33

der Mittagsverpflegung weitergeholfen wird. Solche individuellen Gründe können sich beispielsweise bei alleinerziehenden Auszubildenden, Bafög-Berechtigten oder Erwerbstätigen
mit hohen Schuld- und Ratenzahlungen finden. Zwischen der bewilligenden Kommune und
der Bezirksregierung erfolgt im Rahmen des Härtefallfonds neben diversen Berichts- und
Statistikverpflichtungen halbjährlich eine Erstattung, die sich allerdings als sehr arbeitsaufwändig erweist. Der Härtefallfonds war bis Mitte 2014 befristet, ist danach aber vom Land für
ein weiteres Jahr aufgelegt worden.
Auftragsgrundlage
SGB II, SGB XII, BKGG, AsylbLG, Erlass zum Härtefallfonds “Alle Kinder essen mit“
Zielgruppe
BuT-Leistungen können Hagener Kinder, Jugendliche und junge Erwachsene erhalten, die
•

ALG II-Leistungen, Wohngeld, Kinderzuschlag, SGB XII-Leistungen oder Leistungen
nach dem Asylbewerberleistungsgesetz beziehen,

•

die Alterbeschränkungen des BuT-Paketes3 erfüllen und

•

eine Schule oder eine Kindertagesstätte besuchen bzw. sich in Kindertagespflege befinden.

Das Gesetz verfolgt das Ziel, soziale Nachteile von Kindern, Jugendlichen und junge Erwachsenen in finanziell benachteiligten Familien zu verringern.
Leitziele
Hagener Kinder, Jugendliche und junge Erwachsene in finanziell benachteiligten Lebenslagen sind

3

•

in ihrer Leistungsfähigkeit gestärkt,

•

in ihr soziales Umfeld (zB. Schulklassen, Sportvereine) weiter integriert und

•

in ihren Stärken und Interessen gefördert.

Die Begrenzungen liegen bei Teilhabeleistungen bei 25 Jahren und bei den übrigen BuT-Leistungen bei
18 Jahren.

34

Anzahl der Bewilligungen im Jahr 2014
1400

1321

1200

1000
821

794

800
676
622

Stadt Hagen

602

Jobcenter

600
461
400

317

500

286

200

0
Schulauflüge

Schulbedarfspaket

Lernförderung

Mittagsverpflegung Soziale und kulturelle
Teilhabe

Abbildung 9: Anzahl der Bewilligungen nach BuT

Teilziele für das Berichtsjahr
Teilziele für das Berichtsjahr waren
1. eine in Anbetracht der zwei sachbearbeitenden Stellen vereinheitlichte und ressourcenschonende Organisation,
2. und zum anderen eine weitere Steigerung der Zahl der Leistungsempfänger gegenüber den Vorjahren .
Maßnahmen zur Zielerreichung
Zu 1: Die schriftliche Anweisung für die BuT-Leistungsgewährung im Jobcenter und im
Fachbereich Jugend und Soziales wurde fortgeschrieben.
Datenbanken und DV-Anwendungen unterstützen den Arbeitsfluss (“work-flow“) und
werden zeitnah auf aktuellem Stand gehalten.

Zu 2.: Die durch die Schulsozialarbeiter bereits geschaffene Grundlage wird auch im Berichtsjahr an den einzelnen Institutionen weiter publiziert und für die Inanspruchnahme geworben. Gerade im Bereich der Mittagsverpflegung sind die Anbieter, aber
auch ggfls. bestehende Elterninitiativen mit der Verbreitung des Angebotes betraut
und hierin auch aktiv. Im Bereich der Lernförderung kommt es zu einer verstärkten
Zusammenarbeit bei der Vernetzung von Angebot und Nachfrage zwischen Lehrern,
Nachhilfe gebenden Schülern und den nachsuchenden Schülern, die beratend durch
den Fachbereich unterstützt wird. Die Überprüfung und Zertifizierung der Nachhilfe
gebenden Schüler im Rahmen von BuT obliegt dabei ebenfalls dem Fachbereich.
35

Zielerreichung
Zu 1: Die Vorgehensweisen und Kriterien für die Leistungsgewährung sind im Jobcenter
und im Fachbereich Jugend und Soziales identisch.
Zu 2.: Die Zahl der Kinder, Jugendlichen und jungen Erwachsenen, die BuT-Leistungen erhalten haben, stieg zu 2013 zwar nur geringfügig, was aber auch der besseren Lage
auf dem Hagener Arbeitsmarkt geschuldet ist, zumal hierdurch einige Leistungsbezieher aus einer möglichen Förderung fielen. Hilfeausgaben und die Zahl der Antragsteller verharren aber insgesamt auf einem wünschenswerten Niveau. Auch zeigt
sich, dass in einzelnen Sparten das Angebot von den Nachfragern kontinuierlicher –
also über einen längeren Zeitraum – als in der Vergangenheit in Anspruch genommen wurde. Das ist darauf zurückzuführen, dass die Anspruchsberechtigten nach der
Erprobungsphase in den vergangenen Jahren nunmehr die notwendigen Hilfsangebote erkannt bzw. ihre Interessen verifiziert haben. Besonders hervorzuheben sind
auch in diesem Jahr wieder die Sparten Lernförderung und Mittagsverpflegung, die
zwar nur einen geringen Zuwachs bzw. eine Verminderung der Nachfragenden erkennen lassen; die erhöhte finanzielle Leistungen zeigt jedoch, dass hier längerfristige Nachfragen entstanden sind.

2.2 Pädagogische Hilfen

2.2.1 Hilfen zur Erziehung / Eingliederungshilfe / Schutzmaßnahmen / Hilfen für junge
Erwachsene
Personalübersicht

4

MitarbeiterFluktuation

Stellen
Jahr

4

Anzahl

davon für Verwaltungskräfte

davon für pädagogische Kräfte

Im Jahresdurchschnitt
besetzte Stellen

Zugänge

Abgänge

2012

48,0

9,0

39,0

45,0

2

2

2013

48,0

9,0

39,0

45,0

4

4

2014

48,0

9,0

39,0

46,0

3

3

In der obigen „Personalübersicht“ sind die Stellen des Allgemeinen Sozialen Dienstes (ASD) und der Wirtschaftlichen
Jugendhilfe (WJH) hinterlegt. Die entsprechende Personalübersicht des Pflegekinderdienstes (PKD) ist in einem eigenen
Kapitel abgebildet. Die in der obigen „Gesamtübersicht der Finanzen“ hinterlegten Aufwände und Erträge umfassen hingegen auch den Pflegekinderdienst und Jugendgerichtshilfen.

36

Gesamtübersicht der Finanzen

9

Aufwand

vorläufiges Rechnungsergebnis (Teilplan 1.36.30 – ohne Jugendgerichtshilfe und Frühe Hilfen)
Personalaufwand einschl. interner Verrechnung von Overheadleistungen

3.987.038 €

Aufwand f. Sach-/Dienstleistungen (zT. nicht beeinflussbar durch den FB)

1.975.556 €

Transferaufwand

25.260.426 €

Sonst. ordentlicher Aufwand (zT. nicht beeinflussbar durch den FB)
Summe Aufwand

Ertrag

Zuweisungen und allgemeine Umlagen

2.499 €
31.225.519 €

31.225.519 €

39.096 €

sonstige Transfererträge

1.125.522 €

Öffentlich-rechtliche Leistungsentgelte
Privatrecht. Leistungsentgelte, Kostenerstattungen, Kostenumlagen
Sonstige ordentliche Erträge

1.957.257 €
0€

Summe Ertrag
Eigenanteil / Zuschussbedarf

3.121.875 €

3.121.875 €
28.103.644 €

Aussagen zur Qualität der Aufgabenerledigung
Den vielfältigen Leistungen, die der Allgemeine Soziale Dienst (ASD) anbietet, liegt ein
Handlungskonzept/Qualitätshandbuch zugrunde, welches 2003/2005 in Kooperation mit dem
Landesjugendamt entwickelt wurde und kontinuierlich fortgeschrieben wird. Die Produkte
sind auf der Grundlage von Ergebnis-, Prozess- und Strukturqualität beschrieben.
Die Handlungsschritte und Instrumente des Qualitätshandbuchs
•

garantieren die Qualität der Hilfe,

•

reduzieren durch eindeutige Anleitung und konkrete Vorgaben Fehlermöglichkeiten,

•

führen zur Vergleichbarkeit der Bearbeitung und damit zur besseren Nachvollziehbarkeit des Einzelfalls und

•

sichern die Transparenz im jeweiligen Verfahrensstand und zu möglichen Schnittstellen.

Die Einhaltung der in dem Qualitätshandbuch beschriebenen Handlungsschritte ist verbindlich. Die Leitziele, die mit den freien Trägern der Erziehungshilfe in der Arbeitsgruppe gem.
§ 78 SGB VIII entwickelt wurden, sind Grundlage der fachlichen Orientierung. Die Aufgaben
wurden ausschließlich im Sinne des Fachkräfteangebots gem. § 72 SGB VIII erfüllt. Die
Gruppenleitungen des ASD wurden durch externe Fortbildungen zur zertifizierten Kinderschutzfachkraft ausgebildet. Seit 2010 finden regelmäßige Qualitätsdialoge mit den Leistungsanbietern für ambulante und teilstationäre Leistungen statt.

37

Auftragsgrundlage
SGB VIII, insbesondere die §§ 1 - 10, §§ 16 – 21, §§ 27 – 43, §§ 50 – 52
Eine herausragende Stellung hat das Jugendamt bei der Wahrnehmung des staatlichen
Wächteramtes gem. § 8a SGB VIII.
Die Verpflichtung für die Jugendhilfe ergibt sich unter anderem auch aus dem BGB und dem
FamFG.
Leitziele
Die entscheidenden Grundlagen sind im Grundgesetz (Art. 6) und im SGB VIII verankert. Sie
werden konkretisiert durch die mit den örtlichen freien Trägern der Jugendhilfe vereinbarten
fachlichen Leitlinien sowie durch die Beschlüsse des Jugendhilfeausschusses:
•

Das Recht junger Menschen auf Förderung ihrer Entwicklung und Erziehung zu einer
eigenverantwortlichen gemeinschaftsfähigen Persönlichkeit vor dem Hintergrund positiver Lebensbedingungen für sich und ihre Familien in einer kinder- und familienfreundlichen Umwelt ist umgesetzt.

•

Das Kindeswohl ist durch die Personensorgeberechtigten und/oder durch Hilfen zur Erziehung gewährleistet.

•

Alle gewährten Hilfen zur Erziehung sind geeignet und notwendig. Sie berücksichtigen
ökonomische Gesichtspunkte.

Teilziele für das Berichtsjahr
•

Der Schutzauftrag bei allen Kindeswohlgefährdungen ist umgesetzt.

•

Die Kooperation mit den beteiligten Hagener Akteuren im Jugendkriminalitätspräventionsprojekt “Kurve kriegen“ ist erfolgreich weitergeführt worden.

•

Alle Leistungsanbieter im ambulanten und teilstationären Bereich nehmen an einem
Qualitätsdialog teil.

•

Die Entwicklung und Einführung eines umfassenden Finanz- und Fachcontrolling für
den Bereich der Erzieherischen Hilfen ist weitergeführt worden.

•

Ein gemeinsamer Fachtag zum Thema“Arbeiten mit psychisch erkrankten Eltern“ der
AG nach § 78 SGB VIII „Erzieherische Hilfen“ ist durchgeführt worden.

Maßnahmen zur Zielerreichung
Als Garant für die Ausführung des staatlichen Wächteramtes hat die Umsetzung des
Schutzauftrages bei Kindeswohlgefährdung oberste Priorität bei der Wahrnehmung von Aufgaben im Allgemeinen Sozialen Dienst. In 2014 gingen 100 Hinweise auf Kindeswohlgefährdungen beim ASD ein und wurden nach den intern vorgeschriebenen Standards überprüft. In
etwa 75 % der Fälle stellte sich ein weiterer Hilfebedarf ein, so dass entweder durch Inobhutnahmen, ambulante oder stationäre Hilfen zur Erziehung der Kindesschutz sichergestellt
werden musste.

38

Meldungen von Kindeswohlgefährdungen
180

164

160

149

140

125

120

102

100

2013

2014

Anzahl

100
80
60
40
20
0
2010

2011

2012

Abbildung 10: Anzahl der Meldungen von Kindeswohlgefährdungen im Zeitablauf (2010 – 2014)

Die Anzahl der Meldungen Kindeswohlgefährdungen hat in den letzten Jahren kontinuierlich
abgenommen. Sie ist aber im Vergleich zum Jahre 2006 (35 Meldungen) noch nach wie vor
hoch und scheint sich auf durchschnittlich 100 Meldungen jährlich zu stabilisieren.
Meldungen Kindeswohlgefährdungen 2014 (nach Sachgruppen)

40
34

35
29

30
25
20
15

14

13
10

10
5
0
0
Mitte I
+ Eilpe

Mitte
II

Boele

Haspe

Abbildung 11: Kindeswohlgefährdungen nach Sachgruppen

39

Hlbg

PKD

Netzwerkarbeit
Die Kooperation mit den Hagener Schulen und Kitas wurde weiter fortgeführt. Vertreter des
ASD nehmen regelmäßig an Regionalkonferenzen und Treffen der Sozialraumteams in den
Stadtteilen teil.
Mit den Hagener Familienrichtern, Vertretern von Beratungsstellen, Fachanwälten für familiengerichtliche Verfahren und anderen Akteuren wurde der Leitfaden zur Umgangsrechtsregelung bei Trennungskindern weiterentwickelt. Es handelt sich um ein richtungweisendes
Modellprojekt in Deutschland.
Qualitätsdialoge mit den Leistungsanbietern im ambulanten und teilstationären Bereich sind
weitergeführt worden.
Ein gemeinsamer Fachtag der AG nach § 78 SGB VIII “Erzieherische Hilfen“ fand zu dem
Thema “Arbeiten mit psychisch erkrankten Eltern“ statt.

Entwicklung des Aufwands bei den Hilfen zur
Erziehung
(in Mio. €)
25,26

30
25

20,45

21,62

21,99

21,96

2011

2012

2013

20
15
10
5
0
2010

Abbildung 12: Entwicklung des Aufwands

40

2014

Transferaufwand bei den
Erziehungshilfen

2010

Mutter/Kind-Unterbringung

1.019.704 €

2012

2013

2014

987.102 €

1.013.407 €

1.170.710 €

1.189.130 €

14.972.379 €

15.736.133 €

16.676.959 €

17.114.662 €

19.183.951 €

2.872.098 €

3.006.447 €

2.318.383 €

1.946.590 €

2.558.274 €

1.069.166 €

1.464.951 €

1.648.575 €

1.425.237 €

1.508.635 €

Inobhutnahmen

458.803 €

420.926 €

309.299 €

305.305 €

820.436 €

Sonstige Hilfen

59.375 €

7.036 €

22.013,76 €

1.256 €

273 €

20.451.525 €

21.622.595 €

21.988.637 €

21.963.760 €

25.260.426 €

5

Hilfe zur Erziehung

Eingliederungshilfe
(nur Kinder u. Jugendliche)
Eingliederungshilfe
(nur junge Volljährige)

Summe

2011

Abbildung 13: Ausgabenentwicklung bei den Hilfen zur Erziehung

Die Ausgaben bei den Hilfen zur Erziehung, die durch den ASD gesteuert werden können,
sind im Vergleich zum Vorjahr gestiegen. In der Regel lag dieses nicht an einem erhöhten
Fallaufkommen, sondern an den erhöhten Kostensätzen sowie einem höheren Anteil an intensiven Hilfen. Die Ausgaben bei den stationären Erziehungshilfen, insbesondere bei den
Unterbringungen von Kindern in Pflegefamilien sind gestiegen. Verstärkt muss der ASD auf
sogenannte Profipflegeeltern zurückgreifen, da kaum noch“normale Pflegefamilien“ akquiriert
werden können. Durch die lange Dauer einiger Inobhutnahmen stiegen die Aufwendungen
im Vergleich zum Vorjahr an. Die Fallzahlen und Ausgaben im Bereich der Eingliederungshilfe sind ebenfalls gestiegen, insbesondere die Ausgaben für die Integrationshilfen.
Die geschilderte Kostenentwicklung gibt den landesweiten Trend wider. Im Vergleichsring
der mittleren Großstädte nimmt Hagen bei den Ausgaben je 10.000 unter 18-Jährigen nach
wie vor einen Platz im unteren Mittelfeld ein.

41

####

####

####

Dez. 14

Z ugänge

Abgänge

B e s ta n d
M o n a ts e n d e

Z ugänge

Abgänge

B e s ta n d
M o n a ts e n d e

Z ugänge

Abgänge

B e s ta n d
M o n a ts e n d e

Z ugänge

Abgänge

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

3

2

14

3

3

14

1

0

15

1

1

15

0

2

13

3

0

16

0

0

16

0

0

16

0

0

16

15

11

27

0

1

1

1

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

1

1

0

0

0

0

0

0

0

0

0

§ 27

227

35

28

234

36

17

253

30

17

266

30

18

278

14

26

266

25

27

264

30

57

237

42

21

258

11

17

252

2

2

252

0

0

252

0

1

251 255 231 482

§ 29

16

5

2

19

5

1

23

0

1

22

2

0

24

3

2

25

1

2

24

0

2

22

2

2

22

2

2

22

0

0

22

0

0

22

0

0

22

20

14

36

§ 30

18

0

4

14

1

4

11

1

2

10

1

0

11

0

3

8

3

0

11

1

0

12

0

1

11

0

1

10

0

1

9

0

0

9

0

0

9

7

16

25

§ 31

49

4

3

50

4

5

49

4

2

51

2

2

51

3

5

49

7

7

49

2

5

46

9

5

50

2

7

45

0

1

44

0

0

44

0

0

44

37

42

86

§ 32

22

4

2

24

3

2

25

0

0

25

3

2

26

3

0

29

1

1

29

0

5

24

4

1

27

0

1

26

2

0

28

0

0

28

0

0

28

20

14

42

§ 33

186

5

7

184

4

3

185

8

7

186

9

6

189

7

7

189

6

6

189

2

7

184

4

2

186

4

6

184

3

0

187

0

0

187

0

0

187

52

51

238

§ 34

170

9

5

174

18

11

181

19

14

186

11

11

186

13

12

187

13

10

190

21

16

195

11

14

192

8

8

192

1

1

192

0

1

191

0

0

191 124 103 294

§ 35

11

0

0

11

0

0

11

0

0

11

2

0

13

1

0

14

0

1

13

0

0

13

1

0

14

2

1

15

0

0

15

0

0

15

0

0

15

6

2

17

0

4

1

0

5

2

0

7

0

0

7

0

0

7

0

0

7

0

0

7

0

0

7

0

0

7

0

0

7

0

0

7

0

0

7

0

0

7

3

0

7

0

4

1

0

5

2

0

7

0

0

7

0

0

7

0

0

7

0

0

7

0

0

7

0

0

7

0

0

7

0

0

7

0

0

7

0

0

7

3

0

7

§ 35a

233

7

11

229

6

4

231

7

7

231

8

11

228

12

2

238

7

7

238

8

18

228

23

5

246

9

6

249

1

1

249

0

1

248

0

0

248

88

73

321

ohne §

28

16

6

38

9

7

40

9

6

43

6

9

40

7

3

44

10

7

47

11

9

49

10

4

55

12

12

55

1

1

55

0

0

55

0

0

55

91

64

119

Summe

90

69

90

54

79

58

77

61

66

63

74

68

76 120

54

62

10

7

0

2

0

1

722 622

1039

§ 20

1702

B e s ta n d
M o n a ts e n d e

0

13

1080

Z ugänge

Abgänge

0

2

1081

B e s ta n d
M o n a ts e n d e

0

1

1083

Z ugänge

Abgänge

0

14

1080

B e s ta n d
M o n a ts e n d e

0

0

1088

Z ugänge

Abgänge

0

0

1083

B e s ta n d
M o n a ts e n d e

0

14

1077

Z ugänge

0

1

1074

0

3

1058

0

12

1037

0

§ 19

1001

§ 16

980

Abgänge

2014

B e s ta n d
M o n a ts e n d e

Nov. 14

Z ugänge

Okt. 14

Abgänge

Sep. 14

B e s ta n d
M o n a ts e n d e

Aug. 14

Dez. 14
####

Z ugänge

Jul. 14

####

Abgänge

Jun. 14

####

B e s ta n d
M o n a ts e n d e

Mai. 14

Letzter Auswertungsmonat:

Stand: 03.02.15
####

####

Z ugänge

Apr. 14

####

Abgänge

Mrz. 14

####

B e s ta n d
M o n a ts e n d e

Feb. 14

2014 in Hagen
####

Z ugänge

Jan. 14

####

Abgänge

B e s ta n d
V o r ja h r e s e n d e

####

B e s ta n d
M o n a ts e n d e

Fallzahlenentwicklung bei den Hilfen zur Erziehung

106 57

Zielerreichung
Das vorrangige Ziel der Erziehungshilfe, den Schutzauftrag bei allen Kindeswohlgefährdungen umzusetzen und die entsprechenden Verfahrensstandards einzuhalten, konnte gewährleistet werden. Die Prüfung der GPA hat ergeben, dass der ASD vollumfänglich alle Voraussetzungen diesbezüglich erfüllt.
Die Kooperation auf regionaler Ebene mit Schulen und Kitas, insbesondere den Familienbegleitern und Hebammen, hat sich bewährt. Durch die Kooperation im Sozialraum mit den dort
professionell handelnden Akteuren der Kinder- und Jugendhilfe ist es frühzeitiger gelungen,
betroffenen Familien Unterstützungsangebote im Rahmen der Hilfen zur Erziehung zu vermitteln und kurzfristig auf Krisensituationen in Familien zu reagieren.
In den Stadtteilen Wehringhausen und Vorhalle haben die Sozialraumteams, bestehend aus
Vertretern des ASD, der Jugendarbeit und der Kitas, ihre Tätigkeit weiter fortgesetzt.
Der Jugendhilfeträger “Ev. Jugendhilfe Iserlohn/Hagen“ hat sein niederschwelliges Erziehungshilfeangebot eines Teams für Flexible Erziehungshilfe in den Stadtteilen Wehringhausen, Boele, Haspe, Altenhagen und Innenstadt ausgebaut.
Der Anteil der ambulanten Leistungen an allen Hilfen zur Erziehung einschl. der Eingliederungsleistungen nach § 35a SGB VIII liegt weiterhin bei mehr als 50 %.
Das Konzept “Kurve kriegen“ für Prävention von Kriminalität im Kinder- und Jugendalter der
Landesregierung Nordrhein-Westfalen wird in ausgewählten Kommunen und Landkreisen
umgesetzt. Am 01.10.2011 ist das Projekt in Hagen an den Start gegangen. Ziel ist es, in
enger gemeinsamer Kooperation mit allen handelnden Akteuren junge Straftäter durch individuelle pädagogische und psychologische Hilfeangebote vor einem Abgleiten in die Kriminalität zu bewahren. In Hagen waren bisher 42 Kinder und Jugendliche an diesem Projekt beteiligt.
Neue Herausforderungen / Neuer Schwerpunkt
Die Kinder- und Jugendhilfe wird auch in Zukunft gefordert sein, tragfähige soziale Infrastrukturen zu schaffen sowie kinder- und familienfreundliche Lebensbedingungen zu unterstützen.
42

Die Hilfen zur Erziehung werden auch zukünftig eine wichtige Rolle hierbei spielen, nicht
zuletzt, weil der gesellschaftliche Wandel, das Auflösen traditioneller Familienformen, die
Zunahme von Kindern und Jugendlichen mit Migrationshintergrund und andere soziale Belastungsfaktoren dazu führen, dass Erziehungshilfe stärker als noch in der Vergangenheit
beansprucht wird.
Maßgebliche Faktoren für die Inanspruchnahme für Hilfen zur Erziehung sind unter anderem
• unzureichende elterliche Erziehungskompetenz,
• schwindende Stabilität sozialer und familiärer Netzwerke,
• kumulierende Faktoren für sozial belastende Sozialisationsbedingungen von Kindern (z.B.
alleinerziehende Elternteile und die Abhängigkeit von Transferleistungen),
• migrationsbedingte Entwicklungshemmnisse und
• ein wachsender Anteil psychisch erkrankter Eltern oder Elternteile und damit einhergehende Entwicklungsrisiken der Kinder.
Das Thema “Schutzauftrag bei Kindeswohlgefährdung“ wird auch in den kommenden Jahren
das zentrale Thema und die wesentliche Aufgabenstellung im Allgemeinen Sozialen Dienst
sein.
Die oben beschriebenen Belastungsfaktoren für Kinder, Jugendliche und Familien zeigen,
dass die Erziehungshilfe mit den Entwicklungsrisiken und den Lebensbedingungen von Kindern verbunden ist und für welche Problemkonstellation bzw. Zielgruppen erhöhte Bedarfe
entstehen. Aus diesen Betrachtungen ergeben sich, auch bezogen auf die Perspektive und
mögliche präventive Hilfen, Handlungsspielräume. Beispielhaft zu nennen sind präventive
Unterstützungen im Bereich der frühen Hilfen, frühzeitiges Zugehen auf junge Familien und
das aktive Anbinden von Unterstützungsleistungen im Regelbereich (Kita, OGS usw. sowie
stadtteilbezogene Beratungsangebote in den Familienzentren).
Zur besseren Steuerung der stationären Heimfälle sind organisatorische Veränderungen
geplant. Dem Beispiel anderer Jugendämter folgend soll ein Fachdienst für “Heimkinder“
eingerichtet werden.
Die Bundesregierung plant, die Verteilung der unbegleiteten minderjährigen Flüchtlinge
(umF) nach dem Königsteiner Schlüssel vorzunehmen. Für Hagen bedeutet dies, dass spätestens ab Herbst 2015 mit der Zuweisung von bis zu 100 minderjährigen Flüchtlingen zu
rechnen ist, die durch die Jugendhilfe betreut werden müssen.

43

2.2.2

Fachdienst für Pflegekinder
Personalübersicht
Stellen

Jahr

Mitarbeiter-Fluktuation

Anzahl

davon für Verwaltungskräfte

davon für pädagogische Kräfte

im Jahresdurchschnitt
besetzte Stellen

Zugänge

Abgänge

2012

6,0

0,0

6,0

5,5

1

1

2013

6,0

0,0

6,0

5,5

1

1

2014

6,0

0,0

6,0

5,5

0

0

Aussagen zur Qualität der Aufgabenerledigung
Die Arbeit orientiert sich an der Arbeitshilfe zur Vollzeitpflege gem. § 33 SGB VIII des Arbeitskreises Adoptions- und Pflegekinderdienstvermittlung beim Landschaftsverband Westfalen-Lippe.
Für besondere Formen der Vollzeitpflege liegen spezielle Konzeptionen vor. Die Vollzeitpflege ist in das System der Hilfeplanung entsprechend der Qualitätsentwicklung im Allgemeinen
Sozialen Dienst der Stadt Hagen eingebunden.
Der Fachdienst arbeitet zentral im Rathaus II. In der Phase der Perspektivklärung arbeitet
der Fachdienst in der Rolle eines Dienstleisters. Für dauerhafte Vollzeitpflegen übernimmt er
auch die Fallverantwortung für den ASD. Räumlichkeiten zur individuellen Beratung, Gruppenarbeit mit Bewerbern und Begleitung von Anbahnungs- und Besuchskontakten stehen
zur Verfügung.
In der Beratung und Begleitung besonderer Formen der Vollzeitpflege kooperiert das Jugendamt auch mit freien Trägern der Jugendhilfe.
Auftragsgrundlage
•

§ 27, § 41 und § 42 SGB VIII in Verbindung mit § 33 SGB VIII

•

§ 44 SGB VIII

Zielgruppen / Schwerpunkte
•

Pflegekinder, Pflegeeltern und -bewerber

•

Herkunftsfamilien

•

Beratung, Begleitung und Qualifizierung von Pflegeeltern

•

Öffentlichkeitsarbeit zur Aufklärung und Gewinnung von Pflegeeltern

Leitziele
Die Hilfe zur Erziehung in Vollzeitpflege bietet entsprechend dem Alter und Entwicklungsstand des Kindes oder des Jugendlichen und seinen persönlichen Bindungen sowie den
Möglichkeiten der Verbesserung der Erziehungsbedingungen in der Herkunftsfamilie Kindern

44

und Jugendlichen in einer anderen Familie eine zeitlich befristete oder eine auf Dauer angelegte Lebensform.
Das Hagener Leitziel der Erziehungshilfe “Kein Kind unter sechs Jahren im Heim“ ist getragen von dem Gedanken, dass die Förderung und Begleitung von Kindern unter sechs Jahren
am Besten in einem familiären Umfeld gewährleistet ist. Für ältere Kinder und Jugendliche
kann der “Lebensraum Familie“ eine sinnvolle erzieherische Alternative zur Heimerziehung
darstellen.
Das Angebot an Vollzeitpflegestellen ist dem Bedarf entsprechend differenziert und ausreichend. Für unter zehnjährige Kinder in Notsituationen stehen Möglichkeiten der Inobhutnahme in einer Pflegefamilie zur Verfügung.
Maßnahmen zur Zielerreichung
• Aufklärende Öffentlichkeitsarbeit in den Medien, um über den Pflegekinderdienst und die
Aufgabe als Pflegeperson zu informieren
• Durchführung von Informationsveranstaltungen in Organisationen und Verbänden
• Aufbau und Ausbau eines differenzierten Angebotes im Rahmen der Vollzeitpflege
• Prüfung, Qualifizierung und Vorbereitung neuer Bewerber
• Qualifizierung und Fortbildung der Pflegeeltern
• Begleitende und unterstützende Beratung der Pflegefamilien und –kinder vor und während des Pflegeverhältnisses
Zielerreichung
Die weiter steigende Zahl der Betreuungsfälle erforderte auch in 2014 die zunehmende Belegung sonderpädagogischer Pflegestellen freier Träger.
In 2014 wurden durch zwei Presseberichte in den örtlichen Medien, Vorträge über Anforderungen an Pflegeeltern in der VHS, einem türkischen Elternverein, den Leiterinnen der Familienzentren und einem Infostand zum Weltkindertag über die Arbeit der Pflegefamilien informiert. Plakate und Flyer in öffentlichen Gebäuden informierten über den Zugang zum Fachdienst für Pflegekinder. Die Vernetzung mit anderen Jugendhilfeleistern erfolgte über das
Netzwerk “Frühe Hilfen“.
Die Qualität der Arbeit wird durch wöchentliche Fall- und Vermittlungsbesprechungen im
Fachdienst für Pflegekinder und einen regelmäßigen Qualitätsdialog mit den örtlichen Kooperationspartnern der freien Träger sichergestellt.
Durch den Fachdienst wurden 2014 elf Paare bzw. Einzelpersonen für die Aufgabe als Pflegefamilie umfangreich qualifiziert.
Im Rahmen der Pflegeelternfortbildung wurden die Themen Vormundschaften, Kinder mit
FASD und Kinder mit traumatischen Erlebnissen behandelt. Zum internen Austausch der
Pflegeeltern fanden drei begleitete Elternabende und ein Pflegefamilientag statt.
In 2014 lebten insgesamt 270 Kinder, Jugendliche und junge Erwachsene in Pflegefamilien.
Davon wurden 50 Kinder und Jugendliche zeitlich befristet in Bereitschaftspflegefamilien

45

(davon 38 Neuaufnahmen) und 56 Kinder, Jugendliche und junge Erwachsene in besonderen Formen sozial- oder sonderpädagogischen Pflegestellen betreut.

Anzahl der Vermittlungen
2014

24

2013

3

25

2012

15

3

24

2011

7

16

2010

0

19
0

5
Vollzeitpflege

10

9

8

Sonderpflege

2

9

0

35

40

3

3
15

0

2

20

4
25

30

westfälische Pflegefamilie

45

Kurzzeitpflege

Abbildung 14: Anzahl der Neuvermittlungen (ohne Bereitschaftspflege)

Neben der Neuaufnahme in Bereitschaftspflege wurden im Berichtsjahr 42 Kinder und Jugendliche neu in Pflegestellen vermittelt, davon
•

24 Kinder in die allgemeine Vollzeitpflege,

•

3 Kinder in die Sonderpflege,

•

15 Kinder in Westfälische Pflegefamilien.

46

Vollzeitpflege § 33 SGB VIII
(Stand 31.12.)
220

212
195

200

189

Anzahl d. Hilfen

180

168

172

160

140

120

100
2010

2011

2012

2013

2014

Abbildung 15: Vollzeitpflegefälle

Am 31.12.2014 lebten 212 Kinder und Jugendliche in Rahmen von Hilfe zur Erziehung oder
einer Schutzmaßnahme in Pflegefamilien, davon
•

146 in allgemeiner Vollzeitpflege,

•

49 in besonderen Pflegeformen und

•

17 in Bereitschaftspflege.

Zusätzlich wurde für 12 Pflegestellen gem. § 44 SGB VIII eine Pflegeerlaubnis erteilt. Davon
wird in acht Fällen Eingliederungshilfe nach den Bestimmungen des SGB XII gewährt, in vier
Fällen werden keine weiteren kommunalen Leistungen gewährt.

47

Kostenerstattungsfälle
120
110

101

104

103

107
95

100
90

Fallzahlen

80
70
60
50
40
30
20
10
0
2010

2011

2012

2013

2014

Abbildung 16: Kostenerstattungsfälle

Für Kinder, die dauerhaft in Pflegefamilien außerhalb des für sie örtlich zuständigen Jugendamtes untergebracht sind, ist durch § 86 SGB VIII eine Sonderzuständigkeit des Jugendamtes am Wohnort der Pflegefamilie vorgesehen. Diese Jugendämter haben einen Anspruch
auf Kostenerstattung. Für 2014 ergab sich dadurch eine Kostenerstattungspflicht der Stadt
Hagen für zusätzliche 95 Pflegekinder. Für die beim Jugendamt Hagen nach dieser Vorschrift geführten Fälle anderer Jugendämter besteht für 36 Fälle ein Kostenerstattungsanspruch gegen die jeweilige Kommune.
Die Pflegeeltern haben vor Aufnahme und für die Dauer der Pflege gem. § 37 SGB VIII einen
Anspruch auf pädagogische Beratung und Begleitung durch das Jugendamt. Die Anforderungen an die Beratung von Pflegeeltern haben sich erheblich gewandelt. Im Spannungsfeld
zwischen Herkunftsfamilie, Pflegekind und Pflegefamilie benötigen Ursprungsfamilie und
Pflegeeltern einen präsenten Partner, der das Pflegeverhältnis verlässlich und kompetent
berät und begleitet.
Die Beratung zielt auf ein Hilfesetting ab, das von Pflegeeltern, Herkunftsfamilie und Jugendamt einvernehmlich akzeptiert wird. Je besser dies gelingt, desto eher können Umgangskontakte zwischen Eltern und Kind unbegleitet geregelt werden.

48

Begleiteter Umgang
800
700
600

674

657
590

521

Fallzahlen

500
397

400
300
200
100
0
2010

2011

2012

2013

2014

Abbildung 17: Begleiteter Umgang

Der Rückgang an begleiteten Umgangskontakten ist ab 2013 durch die Übertragung der Bereitschaftspflege an einen freien Träger zu erklären. In 2014 war der Anteil der Neuvermittlungen in Westfälische Pflegefamilien recht hoch. Die dort durchgeführte Begleitung wird in
dieser Statistik nicht erfasst. Langfristige Vollzeitpflegen haben zunehmend Akzeptanz bei
den Beteiligten gefunden, so dass die direkte Umgangsbegleitung reduziert werden konnte.
Kritik / Perspektiven
Die gesellschaftliche Entwicklung zur Vereinbarung von Erziehung und Beruf führt dazu,
dass im Bereich der allg. Vollzeitpflege immer weniger Pflegeeltern gefunden werden. Die
erheblichen Erziehungsanforderungen der Pflegekinder lassen oft eine Berufstätigkeit nicht
zu.
Die erhebliche Fallzahlsteigerungen in der Pflegekinderhilfe ist fachpolitisch gewollt, um für
Kleinkinder eine familienanaloge Betreuungssituation zu erreichen und kostenintensive Heimerziehung zu vermeiden.
Viele Pflegekinder benötigen sonder- oder sozialpädagogischer Pflegestellen, die intensiv
fachlich unterstützt werden und höhere Kosten verursachen.
Zunehmend werden Kinder und Jugendliche in Verwandten- und Netzwerkpflegefamilien
vermittelt, für deren Begleitung besondere Überprüfungs-, Begleit- und Förderkonzepte erforderlich sind.

49

2.2.3

Adoptionen
Personalübersicht
Stellen

Jahr

Mitarbeiter-Fluktuation

Anzahl

davon für Verwaltungskräfte

davon für pädagogische Kräfte

im Jahresdurchschnitt
besetzte Stellen

Zugänge

Abgänge

2012

2

0

2

2

0

0

2013

1,5

0

1,5

1

2

2

2014

1

0

1

1

0

0

Aussagen zur Qualität der Aufgabenerledigung
Die Adoptionsvermittlung ist eine Aufgabe der Jugendhilfe. Ziel der Adoptionsvermittlung ist,
für Kinder geeignete Familien zu finden. Dabei steht das Wohl des Kindes im Fokus.
Die Arbeit der Adoptionsvermittlungsstelle orientiert sich an den Empfehlungen zur Adoptionsvermittlung der Bundesarbeitsgemeinschaft der Landesjugendämter.
Die Mitarbeiter der Adoptionsvermittlungsstelle arbeiten zentral im Rathaus II. Die Adoptionsvermittlung obliegt ausschließlich den Mitarbeitern der Adoptionsvermittlungsstelle.
Räumlichkeiten zur individuellen Beratung von abgebenden Eltern/Müttern und zur Beratung
von Annehmenden, zur Begleitung von Anbahnungs- und Besuchskontakten - bei halboffenen/offenen Adoptionen - stehen zur Verfügung.
Die Mitarbeiter sind Dipl.-Sozialarbeiter, die eine besondere Qualifikation vorweisen müssen.
Sie verfügen über eine systemische therapeutische Zusatzausbildung, haben langjährige
Erfahrungen in der Pflegekinderhilfe und sind lebenserfahrene Menschen mit einer stabilen
Persönlichkeit. Sie entsprechen damit den gesetzlichen Anforderungen des § 3 AdVermiG.
Eine interne fachliche Differenzierung und Schwerpunktsetzung sichert die Qualität der Leistung.
Auftragsgrundlage
Die Jugendämter sind gemäß § 2 Abs. 1 Satz 1 AdVermiG zur Einrichtung von Adoptionsvermittlungsstellen verpflichtet.

Zielgruppen /Schwerpunkte
Zielgruppen:
-

Schwangere und Eltern, die mit ihrem Kind nicht leben können;
Kinder, die dauerhaft Fremduntergebracht werden müssen;
Kinder, deren Eltern unbekannt sind;
Paare und Einzelpersonen, die ein Kind adoptieren möchten;
Stiefeltern und Verwandte, die das Kind des Partners oder von Verwandten als Kind
annehmen möchten;
Personen, die eine Adoption als Volljährige nach § 1772 BGB anstreben;
Personen auf der Suche von und nach Adoptierten.

50

Aufgabenschwerpunkte:
-

Beratung und Begleitung von Adoptiveltern und deren Kinder vor und nach erfolgter
Adoption;
Nachgehende Beratung von abgebenden Eltern;
Zusammenarbeit und Austausch mit Schwangerenberatungsstellen, Entbindungshäusern, Netzwerken wie “Frühe Hilfen“ usw.;
Zusammenarbeit mit der zentralen Adoptionsvermittlungsstelle beim Landesjugendamt.

Leitziele
Leitgedanke in der Adoption ist die Orientierung am Wohl des Kindes. Ausgangsbasis und
Ziel aller Bemühungen der Adoptionsvermittlungsstelle ist das Kind und die Wahrung seiner
Bedürfnisse.
Die Adoptionsvermittlungsstelle hat sich bei der Auswahl der Adoptiveltern an den Bedürfnissen des Kindes zu orientieren.
Die Adoption soll dem Kind Geborgenheit und Zuwendung unter Achtung der eigenen Biografie in einer neuen Familie sichern. Seine Lebensbedingungen sollen sich im Vergleich zur
bisherigen Situation durch die Annahme so verbessern, dass eine stabile und positive Persönlichkeitsentwicklung erwartet werden kann.
Im Kern geht es darum, dass für ein Kind Eltern gefunden werden, die bereit und in der Lage
sind, vorbehaltlos die Elternverantwortung zu übernehmen.
Maßnahmen zur Zielerreichung
-

Niederschwelliger Beratungszugang für Mütter in Not
Beratung von Schwangeren und Eltern vor einer Entscheidung zur Adoption
Prüfung der Adoptionsmöglichkeit eines Kindes vor langfristiger Fremdunterbringung
Beratung und Belehrung leiblicher Eltern im Vorfeld eines Ersetzungsverfahrens
Beratung im Vorfeld von Kindern/Jugendlichen/Adoptiveltern (Anzunehmende)
Beratung der Annehmenden
Überprüfung der Annehmenden auf Eignung
Vermittlungen in Adoptionspflege, Begleitung und Beratung
Mitwirkung im gerichtlichen Adoptionsverfahren
Beratung/Begleitung/Unterstützung nach Adoptionsausspruch
a) der Adoptiveltern / des Adoptivkindes
b) der leiblichen Eltern
Begleitung und Hilfestellung bei der Suche von und nach Adoptierten
Mitwirkung bei internationalem Adoptionsvermittlungsverfahren (Eignungsprüfung der
Bewerber, Entwicklungsberichte)
Mitwirkung bei Anerkennungsverfahren ausländischer Adoptionsentscheidungen.

Zielerreichung
Im Rahmen des Projektes “Mütter in Not“ konnten bis Okt. 2014 sieben Mütter, zum Teil über
einen längeren Beratungsprozess anonym und vertraulich zur Klärung und Überwindung
ihrer emotionalen Konfliktlage beraten werden.
Ferner wurden 30 weitere Schwangere und Eltern im Vorfeld einer Adoptionseinwilligung
beraten und belehrt. In 10 dieser Fälle kam es in 2014 zum Adoptionsausspruch.

51

Im Rahmen der Überprüfung von 4 Heim- bzw. Pflegekindern auf Adoptionsmöglichkeit
konnte in einem Fall die Adoption umgesetzt werden.
Im Jahr 2014 wurden 19 Paare oder Einzelpersonen als Adoptivbewerber beraten. In 17 Fällen wurde das Eignungsfeststellungsverfahren bis zum Abschluss durchgeführt.

25
2
3
20
0
0

15
11

9

10

2

7

0
2
8

7
0

7

5

1

3
0

5
0

4
0
2

5

2010

2011

7

4

2
0
3

1
2

2012

2013

2014

0
2005
Fremd

Verwandt

Stiefkind

Erwachsen

Anerk. Ausl.Adopt.

Abbildung 18: Abgeschlossene Adoptionsverfahren

Insgesamt wurden im Jahr 2014 17 Adoptionsverfahren zum Abschluss gebracht. Dabei
handelt es sich um zwei Fremdadoptionen, eine Verwandten-, sieben Stiefkind- und sieben
Volljährigenadoptionen mit Minderjährigenwirkung. Beim OLG Hamm wurde ein Anerkennungsverfahren einer Auslandsadoption geführt. (siehe Tabelle)
Im Rahmen der nachgehenden Adoptionsberatung wurden 22 Familien in Form von Einzelund Krisengesprächen oder Elterngruppenarbeit regelmäßig begleitet.
Die Suche von und nach Adoptierten ist eine Pflichtaufgabe, die nur durch Mitarbeiter einer
Adoptionsvermittlungsstelle rechtmäßig durchgeführt werden darf. Im Jahr 2014 wurden insgesamt 25 Suchanträge bearbeitet und zum Teil bis zum Treffen der Angehörigen persönlich
begleitet.
Kritik / Perspektiven
Nach Einführung des Gesetzes zur vertraulichen Geburt wurde die Rufbereitschaft im Projekt
“Mütter in Not“ zum 31.10.2014 eingestellt.
Die Aufklärung über die Möglichkeiten der Empfängnisverhütung, die zunehmende Akzeptanz nichtehelicher Kinder und die gewandelte gesellschaftliche Haltung zum Schwangerschaftsabbruch haben die Zahl der zu vermittelnden Säuglinge in den letzten Jahren sinken
lassen.
52

Die gesellschaftliche Entwicklung zur Vereinbarung von Familie und Beruf und die Fortschritte der Reproduktionsmedizin führten dazu, dass dieser Entwicklung auch immer weniger
ungewollt kinderlose Adoptionsbewerber gegenüberstehen.
Der Status der Adoption wird mit dem Kind zunehmend offener kommuniziert und Kontakte
zwischen Kind, Adoptiveltern und leibliche Eltern sind nicht selten. Die zu vermittelnden Kinder fordern aufgrund ihres Alters und der Kontakte zur Herkunftsfamilie häufig ein hohes
Maß an Erziehungsfähigkeit der Adoptiveltern und der fachlichen Begleitung.
Um Kindern einen dauerhaft sicheren Status zu ermöglichen, bietet die Umwandlung von
Pflegeverhältnissen in Adoptionsverhältnisse eine Chance. Eine annehmende akzeptierende
Beziehung zwischen Pflegeeltern und leiblichen Eltern kann die Bereitschaft zu einer am
Wohl des Kindes orientierten Adoptionseinwilligung erhöhen. Ebenso muss mit den Pflegeeltern die Bereitschaft zur Annahme erarbeitet werden. Dies bedarf eines hohen Zeitaufwandes. Oft handelt es sich um einen jahrelangen Prozess, der viel Sensibilität und fachliche
Präsenz benötigt.

2.2.4

Jugendgerichtshilfe
Personalübersicht
MitarbeiterFluktuation

Stellen
Jahr
Anzahl

davon für Verwaltungskräfte

davon für pädagogische Kräfte

im Jahresdurchschnitt
besetzte Stellen

Zugänge

Abgänge

2012

5,5

0,0

5,5

4,7

0

0

2013

5,5

0,0

5,5

5,5

1

0

2014

5,5

0,0

5,5

5,0

0

1

Gesamtübersicht der Finanzen
vorläufiges Rechnungsergebnis (Teilprodukt 1.36.30.05.08)

Aufwand

Personalaufwand einschl. interner Verrechnung von Overheadleistungen
Aufwand f. Sach-/Dienstleistungen (zT. nicht beeinflussbar durch den FB)

0€

Transferaufwand

0€

Sonst. ordentlicher Aufwand (zT. nicht beeinflussbar durch den FB)

0€

Summe Aufwand

Ertrag

403.829 €

403.829 €

Zuweisungen und allgemeine Umlagen

0€

sonstige Transfererträge

0€

Öffentlich-rechtliche Leistungsentgelte

0€

Privatrecht. Leistungsentgelte, Kostenerstattungen, Kostenumlagen

0€

Sonstige ordentliche Erträge

0€
Summe Ertrag
Eigenanteil/Zuschussbedarf

53

0€

403.829 €

0€
403.829 €

Aussagen zur Qualität der Aufgabenerledigung
In einem Qualitätsentwicklungsprozess wurden in den letzten Jahren die Produkte der Jugendgerichtshilfe in den Dimensionen Ergebnis, Prozess und Struktur, einschließlich der
Standards entwickelt. Die Ergebnisse wurden in einem Qualitätshandbuch zusammengefasst.
Die Qualität der Aufgabenerledigung nach Qualitätshandbuch wird regelmäßig überprüft. Ein
kontinuierlicher Austausch mit den Kooperationspartnern wie Polizei, Gericht oder Staatsanwaltschaft über die Zufriedenheit mit der Aufgabenerledigung findet ebenfalls statt.

Rahmenbedingungen
Die Jugendhilfe im Strafverfahren/Jugendgerichtshilfe ist organisatorisch als spezialisierte
Sachgruppe der Abteilung Erziehungshilfe zugeordnet. Die Mitarbeiter/Innen arbeiten im
Fachteam an einem zentralen Standort im Rathaus II am Hauptbahnhof. Bei Bedarf werden
Sprechstunden in den Verwaltungsaußenstellen angeboten.
In enger verwaltungsinterner Kooperation arbeiten die Mitarbeiter/Innen der Jugendhilfe im
Strafverfahren/Jugendgerichtshilfe mit den Sachbearbeiter/Innen des Allgemeinen Sozialdienstes des Fachbereiches Jugend und Soziales und den Mitarbeiter/Innen des Beratungszentrums Rat am Ring zusammen.
Auftragsgrundlage
Auftragsgrundlage ist § 52 SGB VIII in Verbindung mit den §§ 38, 50 Jugendgerichtsgesetz (JGG).
Zielgruppen/Schwerpunkte
Aufgabenschwerpunkte sind weiterhin die
•

Beratung und Unterstützung von Jugendlichen, deren Eltern bzw. Personensorgeberechtigten und Heranwachsenden vor, während und nach dem Jugendstrafverfahren,

•

Unterstützung von Jugendgerichten und Jugendstaatsanwaltschaften bei ihrer Aufgabenstellung im jugendgerichtlichen Verfahren,

•

Vorhalten eines ausreichenden Angebotes ambulanter Maßnahmen im Sinne des JGG,

•

Unterstützung von Jugendstaatsanwaltschaften durch die Mitwirkung im Diversionsverfahren 6 und

•

die Mitwirkung an Diversionstagen.7

6

Diversion ist eine Reaktionsmöglichkeit der Staatsanwaltschaft, ein Verfahren gegen junge Menschen ohne
Beteiligung eines Richters einzustellen, soweit erzieherische Maßnahmen bereits durchgeführt oder eingeleitet sind.

7

Diversionstage finden in Abstimmung der drei Verfahrensbeteiligten Polizei, Staatsanwaltschaft und Jugendgerichtshilfe in der Regel mindestens sechsmal jährlich statt und verstehen sich als schnelle Reaktion auf delinquentes Verhalten junger Menschen. Der Vernehmung folgt unmittelbar die Entscheidung über eine geeignete erzieherische Sanktionsmaßnahme (z.B.: Sozialstunden oder Teilnahme an einer Informationsveranstaltung für jugendliche und heranwachsende Straftäter). Die Ableistung der Maßnahme erfolgt in der Regel am
Tag unmittelbar nach den Diversionstagen. Die Jugendgerichtshilfe unterstützt die Staatsanwaltschaft, indem

54

Leitziele
•

Junge Straffällige sind fähig, bewusst und eigenverantwortlich Entscheidungen zu treffen.

•

Erzieherische und soziale Aspekte sind im Verfahren vor dem Jugendgericht geltend
gemacht.

Teilziele für das Berichtsjahr
Für das Berichtsjahr 2014 wurden diverse Qualitätsziele (Q) vereinbart:
Q1

Diversionstage sind weiterhin fester Bestandteil des „Hagener Reaktionskataloges“
auf Straftaten junger Menschen.

Q2

Die Möglichkeit zur Ableistung sozialer Hilfsdienste in begleiteter Form wurde im
Rahmen eines Pilotprojektes erprobt.

Q3

Handlungsstandards für die Zusammenarbeit zwischen Jugendgerichtshilfe und dem
Allgemeinen Sozialdienst bestehen.

Maßnahmen zur Zielerreichung
zu Q1: Es wird eine ausreichende Anzahl an Diversionstagen vorgehalten.
zu Q2: Es wird eine ausreichende Anzahl an Plätzen zur begleiteten Hilfsdienstableistung
vorgehalten.
zu Q3: Im Fachteam werden verschiedene Vorschläge für verbindliche Regeln zur Zusammenarbeit mit dem Allgemeinen Sozialdienst diskutiert und im Hinblick auf ihre Sinnhaftigkeit überprüft.
Zielerreichung
zu Q1: Bei drei Diversionstagen konnten in 2014 die Verfahren von 40 jungen Menschen
bearbeitet werden. Insgesamt haben an allen bisherigen Diversionstagen, die in regelmäßigen Abständen seit Sommer 2004 durchgeführt werden, 1.149 junge Menschen teilgenommen.
zu Q2: Dem Projekt begleiteter sozialer Hilfsdienste konnten im Laufe des Jahres 2014 insgesamt 14 Teilnehmer zugewiesen werden, von denen bislang drei Teilnehmer das
Projekt erfolgreich durchlaufen haben.
zu Q3: Die Jugendgerichtshilfe hat fachteaminterne Handlungsstandards zur Zusammenarbeit mit dem Allgemeinen Sozialdienst und einen Kriterienkatalog zur Einschaltung
des Allgemeinen Sozialdienstes entwickelt.

sie in besonderem Maße behördenübergreifend kooperiert und zeitnah erzieherische Maßnahmen direkt am
Diversionstag vermittelt.

55

Kritik/Perspektiven
Diversionstage haben sich als mögliche Reaktion auf Straftaten junger Menschen bewährt
und sollen auch in 2015 als Handlungsalternative zur Verfügung stehen.
Das Projekt begleitete Hilfsdienste ist in 2014 angelaufen, es soll auch in 2015 fortgeführt
werden, um dem Projekt mehr Teilnehmer zuweisen zu können. Erst nach einem weiteren
Durchlauf soll eine Entscheidung über eine feste Etablierung oder die Aufgabe des Projektes
erfolgen.
Der Bereitschaftsdienst der Jugendgerichtshilfe / Jugendhilfe im Strafverfahren soll in 2015
auf seine Praktikabilität überprüft und gegebenenfalls nach Absprache mit den Kooperationspartnern Polizei, Staatsanwaltschaft und Gericht neu organisiert werden.

Falleingänge bei der JGH in der Langzeitbetrachtung

Abbildung 19: Falleingänge bei der JGH

In 2014 lagen die Falleingangszahlen bei 1019 und somit leicht unter dem Vorjahresstand.
Tendenziell sind die Falleingangszahlen der vergangenen Jahre kontinuierlich geringfügig
rückläufig, Gründe hierfür sind vermutlich zum überwiegenden Teil in der demographischen
Entwicklung zu sehen.
Insgesamt wurden 678 (Vorjahr: 766) Gerichtstermine wahr genommen, davon 497 (Vorjahr:
607) vor dem Jugendrichter, 143 (Vorjahr: 145) vor dem Jugendschöffengericht und 38 (Vorjahr:14) Termine - sowohl als Berufungstermine als auch als erstinstanzliche Termine - vor
der Jugendkammer.
Die bislang im Geschäftsbericht aufgeführten kleinräumigen Auswertungen entfallen in diesem Jahr und werden auch zukünftig nicht mehr aufgeführt.

56

Die Auswertung in Bezug auf das Geschlecht entspricht in ihrem Ergebnis dem bundesweit
beobachteten Trend.
Die nachfolgend aufgeführten Auswertungen im Hinblick auf die verschiedenen Deliktbereiche spiegeln einen auffälligen Anstieg in den Bereichen Beleidigung und Straftaten gegen
die sexuelle Selbstbestimmung wider. Die einzelnen Tatbetrachtungen lassen erkennen,
dass zahlreiche dieser Straftaten in den sozialen Netzwerken, überwiegend Facebook und
What“s App, begangen wurden.

Delikte

2010

2011

2012

2013

2014

1.212

1.185

1.044

1.035

1.019

373

417

337

295

256

davon
Diebstahl
davon schwerer Diebstahl

80

Körperverletzung

238

davon schwere Körperverletzung

93

95

183
80

67

187
81

66

166

32

143

90

52

Betrug und Untreue

180

125

114

127

Verstoß Straßenverkehrsgesetz

105

136

89

108

62

Verstoß Betäubungsmittelgesetz

49

58

56

103

145

Sachbeschädigung

66

49

54

48

31

Raub und Erpressung

38

61

40

42

38

Straftaten gegen die persönliche Freiheit

24

22

21

24

34

Beleidigung

20

18

18

23

39

Straftaten gegen die öffentliche Ordnung

24

24

24

18

25

Unterschlagung

30

20

15

14

12

Verstoß Waffengesetz

6

6

7

11

11

Widerstand gegen die Staatsgewalt

5

10

9

10

9

Straftaten geg. die sexuelle Selbstbestimmung

9

4

14

8

19

Falsche uneidliche Aussage und Meineid

3

7

13

5

11

Begünstigung und Hehlerei

5

5

9

5

3

Urkundenfälschung

8

7

6

5

4

Gemeingefährliche Straftaten

9

12

10

4

15

Straftaten gegen das Leben

1

3

0

2

3

Gefährdung des demokratischen Rechtsstaats

0

5

3

0

1

19

13

18

17

16

Sonstiges
Abbildung 20: Delikte

57

142

Anteil männl. / weibl. Personen in der JGH im Jahresvergleich
90%
80%

78%
73%

74%

71%

72%

74%
70%

70%
60%
50%
40%
30%

27%

29%

28%

26%

30%
26%

22%

20%
10%
0%
2008

2009

2010

2011

2012

2013

2014

Anteil weibl. Personen

Abbildung 21: Anteil männlicher und weiblicher Jugendlicher/ Heranwachsender bei der JGH

2.2.5

Präventiver Kinderschutz und “Frühe Hilfen“
Personalübersicht
Stellen …

Jahr

2013

Mitarbeiter-Fluktuation

Anzahl

davon für Verwaltungskräfte

davon für pädagogische Kräfte

im Jahresdurchschnitt besetzte
Stellen

Zugänge

Abgänge

2,0

0,0

2,0

1,6

0

1

58

Gesamtübersicht der Finanzen
vorläufiges Rechnungsergebnis (Teilprodukt 1.36.30.05.10)

Aufwand

Personalaufwand einschl. interner Verrechnung von Overheadleistungen8
Aufwand f. Sach-/Dienstleistungen (zT. nicht beeinflussbar durch d. FB)
Transferaufwand

337.850 €

Sonst. ordentlicher Aufwand (zT. nicht beeinflussbar durch d. FB)

903 €
Summe Aufwand

Zuweisungen und allg. Umlagen
Ertrag

1.222 €

339.975 €

339.975 €

127.811 €

sonstige Transfererträge

0€

Öffentlich-rechtliche Leistungsentgelte

0€

Privatrecht. Leistungsentgelte, Kostenerstattungen, Kostenumlagen

0€

Sonstige ordentliche Erträge

0€
Summe Ertrag

127.811 €

Eigenanteil / Zuschussbedarf

-127.811 €
212.164 €

Beschreibung der Aufgabe
Die Ende 2012 eingerichtete Koordinationsstelle “Präventiver Kinderschutz“ ist besonders für
die Umsetzung der Vorgaben des Bundeskinderschutzgesetzes (BKiSchuG), die nicht speziell einer der Fachabteilungen des Fachbereiches Jugend und Soziales zuzuordnen sind,
sowie des Hagener Konzeptes zu “Frühen Hilfen und anderen präventiven Maßnahmen“
zuständig. Zu ihren Aufgaben zählen u.a. folgende Schwerpunkte:
o

Neben dem Aufbau und der Koordination von Netzwerkstrukturen unter Einbeziehung der
“Frühen Hilfen“ sind u.a. die Angebote im Bereich der Prävention mit besonderem Augenmerk auf die “Frühen Hilfen“ bedarfsgerecht auszubauen.

o

Handlungsvereinbarungen gem. § 8a SGB VIII sind auch mit Einrichtungen und Diensten
außerhalb der Jugendhilfe zu erarbeiten und alle bestehenden Vereinbarungen zum
Schutzauftrag regelmäßig zu überprüfen und zu überarbeiten.

o

Die Arbeit der im BKiSchuG genannten “Insoweit erfahrenen Fachkräfte“ ist zu koordinieren und der Anspruch einer Beratung durch eine solche Fachkraft auch für Berufsgeheimnisträger und andere Personen, die beruflichen Kontakt mit Kinder sowie Jugendlichen stehen, ist sicher zu stellen.

Auftragsgrundlage
BKiSchuG sowie §§ 8a/8b SGB VIII und Beschluss des JHA vom Dezember 2012

8

Bei nur zwei Mitarbeiterinnen entfällt aus Datenschutzgründen die Darstellung von Personalaufwand.

59

Leitziele
Durch die Umsetzung der Vorgaben des BKiSchuG sowie des Hagener Konzeptes zu “Frühen Hilfen und anderen präventiven Maßnahmen“ stehen Kindern, Jugendlichen und Familien stadtweit ausreichend Unterstützungsangebote zur Verfügung und einer Gefährdung von
Kindern und Jugendlichen in Hagen wird frühzeitig vorgebeugt.
Maßnahmen zur Zielerreichung 2013
• Aufbau und Koordination des Netzwerksystems im allgemeinen Kinderschutz (Kinderschutzforum)
• Aufbau und Koordination des Netzwerkes “Frühen Hilfen“
• Bestandsabfrage der bereits existierenden Arbeitskreisen in Verbindung mit Kinderschutz
• Koordination und Umsetzung der Maßnahmen und Angebote im Bereich der “Frühen
Hilfen“ und anderer präventiver Maßnahmen
• Bestandsabfrage und Auswertung der insoweit erfahrenen Fachkräfte in Hagen
• Beteiligung an einer gemeinsamen Fachtagung mit dem “Rat am Ring“ zum Thema
“Elternpräsenz“9
• Auftaktveranstaltung für die Jugendhilfeträger zum Thema “Erweiterte Führungszeugnisse für ehrenamtlich Beschäftigte“
• Entwicklung von Rahmenvereinbarungen und Konzepten für neue Angebote und
Maßnahmen unter Einbeziehung der Jugendhilfeträger
• Auswahl und Bewilligung von Projekten der OKJA, Schulsozialarbeit und den Sozialraumteams in Abstimmung mit den Fachabteilungen und den Jugendhilfeträgern
• Planung und Koordination der Umsetzung der Pflichtaufgaben “Beratung von Berufsgeheimnisträgern“ sowie “Beratung von Kindern und Jugendlichen in Notsituationen“
• Planung und Aufbau der “Zentralen Anlaufstellen für Familien im Stadtteil“ in Zusammenarbeit mit den freien Trägern
• Begleitung und Organisation des Projekte “Familien in prekären Lebenslagen“ der Uni
Frankfurt

9

Vgl. die Ausführungen unter Gliederungspunkt 2.2.6 ab S. 62.

60

Zielerreichung
•

Das Kinderschutznetzwerk (Kinderschutzforum) und das Netzwerk “Frühe Hilfen“ im
Kinderschutz ist aufgebaut und eine verbindliche Zusammenarbeit abgestimmt.

•

Der bedarfsgerechte Ausbau der “Frühen Hilfen“ und der präventiven Maßnahmen ist
teilweise umgesetzt bzw. die Umsetzung ist vorbereitet.

Neue Herausforderung / Neuer Schwerpunkt 2014
• Einbinden neuer Netzwerkpartner im Kinderschutzforum und Netzwerk “Frühe Hilfen“
• Aufbau bzw. Begleitung von Sozialraumnetzwerken
• Weiterer Ausbau der Maßnahmen im Bereich der “Frühen Hilfen“ und der präventiven
Angebote
• Aufbau eines Qualitätsentwicklungsdialoges im Bereich Kinderschutz und “Frühe Hilfen“ sowie Entwicklung eines einheitlichen Berichtswesens
• Koordination einer amts- und abteilungsübergreifenden Steuerungsgruppe für die
Evaluation sowie Begleitung des Evaluationsprozesses
• Koordination und Durchführung eines Arbeitskreises der insoweit erfahrenen Fachkräfte
• Profilentwicklung der insoweit erfahrenen Fachkräfte in Abstimmung mit den Arbeitsgemeinschaften gem. § 78 SGB VIII
• Entwicklung eines Konzeptes zum Umgang mit “Erweiterte Führungszeugnisse für
ehrenamtlich Beschäftigte“ in Abstimmung mit den Arbeitsgemeinschaften gemäß
§ 78 SGB VIII
• Beteiligung bei der Umsetzung der Schulsozialarbeit an Schwerpunktschulen
• Profilentwicklung durch Schulung der “Kümmerer“ in den “zentralen Anlaufstellen für
Familien“ sowie Koordination und Durchführung von Schulungen und regelmäßigen
Arbeitskreistreffen
• Ausbau der Öffentlichkeitsarbeit u.a. Beteiligung an der Infomesse im Allgemeinen
Krankenhaus
• Entwicklung eines Internetauftrittes der “Frühen Hilfen“ und anderer präventiver Maßnahmen im Rahmen des Familienkompasses
Perspektiven
•

Erarbeitung, Überarbeitung und Überprüfung von Handlungsvereinbarungen gem.
§ 8a SGB VIII

•

Erarbeitung von Handlungsvereinbarungen und Kooperationen mit Netzwerkpartnern
außerhalb der Jugendhilfe

•

Koordination und Durchführung einer Fachtagung für die Hagener insoweit erfahrenen Fachkräfte
61

• Koordination einer amts- und abteilungsübergreifenden Steuerungsgruppe für die
Evaluation
•

Begleitung des Evaluationsprozesses und Koordination der Auswertungen

•

Evtl. Neukonzeptionierung der “Frühen Hilfen“ und der anderen präventiven Maßnahmen in Hinblick auf die Ergebnisse der Evaluation

•

Die Koordination und Gestaltung von Voraussetzungen, die ab dem Jahr 2016 für
den Erhalt der Fördermittel aus der Bundesstiftung “Frühe Hilfen“ erforderlich sind.
Die Förderung aus der Bundesstiftung soll die Ende 2015 auslaufende Förderung aus
der Bundesinitiative “Frühe Hilfen“ ersetzen.

2.2.6

Hilfen für Eltern, Kinder und Jugendliche im Beratungszentrum “Rat am
Ring“

Der Bericht beschreibt unter
a) den Entwicklungsprozess der gesamten Abteilung als Organisationseinheit und unter
b) die Profile und spezifischen Aktivitäten der einzelnen Arbeitseinheiten innerhalb der Abteilung.
a) Fortschreibung der Organisationsentwicklung
Die in 2013 beschriebenen Ziele waren auch in 2014 handlungsleitend:
-

-

Das Leistungsangebot ist aktualisiert und ausgerichtet an den Bedarfen der Klienten,
den Anfragen von“Überweisern“ und Auftraggebern sowie (fach-)politischen Anforderungen.
Das Beratungszentrum ist in der (Fach-)Öffentlichkeit bekannt. Es ist eingebunden in
die örtlichen Vernetzungs- und Versorgungsstrukturen und beteiligt sich aktiv an der
Bearbeitung übergreifender Themen (z.B. Kinderschutz).

Zur Zielerreichung in 2014 wurde der im Vorjahr begonnene Entwicklungsprozess in den
Handlungsfeldern
Angebotssteuerung,
Qualitätssicherung
und
Vernetzung/Öffentlichkeitsarbeit fortgeführt.
Zu den Maßnahmen zählten:
-

Aufbau der Fachberatung Kindeswohl (s.u.)
Personalentwicklung, begleitet durch 11
Einführung externer Fallsupervision
Gemeinsamer Fortbildungstag mit MitarbeiterInnen des ASD und der Vormundschaft
unter dem Thema“Auftragsklärung“ -“Wie wird aus einer Anfrage ein Fall?“
Zweitägige interne Fortbildung zum Thema Bindung/Bindungsstörungen
Beteiligung an der Planung und Durchführung des Fachtags“Psychisch erkrankte
Eltern und ihre Kinder“
Präsentation der Arbeit des Beratungszentrums im Jugendhilfeausschuss und in der
AG 4.

62

Einen besonderen Stellenwert hatte die Durchführung des zweiten Fachtags zur“Elterlichen
und Professionellen Präsenz“. Die Referenten um Arist von Schlippe demonstrierten und
bearbeiteten in Fortsetzung ihrer Workshops des ersten Fachtags in 2013 das inzwischen
weite Anwendungsspektrum des Präsenz-Konzeptes in der Jugendhilfe.
Wertschätzende und lebhafte Resonanz lösten vor allem die Anwesenheit und die Beiträge
von Haim Omer, dem “Vater“ der “Neuen Autorität“, aus.
Eine Nachfolgeveranstaltung für interessierte Fachkollegen, initiiert und organisiert vom Beratungszentrum, hat stattgefunden (s. Perspektiven).

b)Berichte aus den Diensten
Beratungsstelle für Eltern, Kinder und Jugendliche (EB)
Personalübersicht
Stellen …

Mitarbeiter-Fluktuation

Anzahl

davon für Verwaltungskräfte

davon für pädagogische Kräfte

im Jahresdurchschnitt besetzte
Stellen

Zugänge

Abgänge

2012

8,0

2,0

6,0

8,0

0

0

2013

8,0

2,0

6,0

8,0

0

0

2014

8,0

2,0

6,0

8,0

0

0

Jahr

63

Gesamtübersicht der Finanzen

Aufwand

vorläufiges Rechnungsergebnis (Teilprodukt 1.36.70.05.01)
Personalaufwand einschl. interner Verrechnung von Overheadleistungen

582.071 €

Aufwand f. Sach-/Dienstleistungen (zT. nicht beeinflussbar durch d. FB)

850 €

Transferaufwand

0€

Sonst. ordentlicher Aufwand (zT. nicht beeinflussbar durch d. FB)

646 €

Summe Aufwand

Ertrag

Zuweisungen und allgemeine Umlagen

583.567 €

583.567 €

82.838 €

sonstige Transfererträge

0€

Öffentlich-rechtliche Leistungsentgelte

0€

Privatrecht. Leistungsentgelte, Kostenerstattungen, Kostenumlagen
Sonstige ordentliche Erträge

5.525 €
0€

Summe Ertrag
Eigenanteil / Zuschussbedarf

88.363 €

-88.363 €
495.204 €

Auftragsgrundlage ist das SGB VIII. Die Arbeit der Beratungsstelle besteht in einer Kombination aus präventiven, interventionsorientierten und vernetzenden Leistungen mit Schwerpunkt auf der einzelfallbezogenen Beratung.
Einige Merkmale des Klientels sowie zentrale Leistungsdaten weisen in den letzten Jahren
eine deutliche Kontinuität mit nur geringer Varianz auf.
So lag die Zahl der Neuaufnahmen bei 364 Familien (Vorjahr: 351). 62% der Kinder leben
mit alleinerziehenden Elternteilen, in Patchwork- und Pflegefamilien (Vorjahr: 66%). Der Anteil der Jungen war mit 54% wieder etwas höher als der der Mädchen und gleich mit der Zahl
in 2013. Auch in der Altersspanne zeichnet sich als Trend ab, dass im Alter bis 9 Jahre mehr
Jungen als Mädchen angemeldet werden (41% / 30%), während in der Spanne von 15 – 18
Jahren der Anteil der weiblichen Jugendlichen doppelt so hoch wie der der männlichen (22%
/ 11%) war.
Seit Jahren zum ersten Mal etwas rückläufig war der Anteil der Familien mit Migrationshintergrund (33% in 2013, 27% in 2014).
Die Hälfte der Ratsuchenden hat sich wiederum aus eigener Initiative in der Beratungsstelle
angemeldet (45%), die anderen sind durch Dritte, insbesondere durch Schulen, Ärzte, Kindertageseinrichtungen und den Allgemeinen Sozialen Dienst auf die Beratungsstelle aufmerksam gemacht worden.
In 58% der Fälle konnte Klienten innerhalb von 14 Tagen ein Erstgespräch angeboten werden.
Die Anmeldungsgründe spiegeln ein breites Spektrum an Themen und Fragestellungen wieder. Ausgehend von den Selbstbeschreibungen der Klienten und den Definitionen bzw. Zuschreibungen Dritter lassen sich schwerpunktmäßig benennen: ADHS, selbstverletzendes
Verhalten, Mobbing, Ängste, häusliche Gewalt, Störungen im Sozialverhalten, exzessive
Mediennutzung, Verweigerungshaltungen, sexuelle Gewalt, psychische Erkrankungen, mangelnde Selbststeuerung.
Vor dem Hintergrund eines ganzheitlichen, systemischen Ansatzes wird mit den Klienten in
unterschiedlichen Konstellationen gearbeitet. Bei der Auswahl steht im Mittelpunkt die Frage,
64

in welchem (Sub-)System es am ehesten zu einer konstruktiven Veränderung kommen kann.
Setting-Wechsel im Laufe eines Beratungsprozesses sind möglich. Vielfach steht die Arbeit
mit der gesamten Familie (z.B. bei Pubertätsproblemen) bzw. den Eltern (z.B. bei frühen
Entwicklungsstörungen) im Vordergrund.
Ziel ist es, Eltern in Ausübung ihrer Elternschaft zu unterstützen. Häufig sind Konflikte in der
Familie eskaliert. Aufgabe von Beratung ist es dann, dazu beizutragen, dass“entgleiste“ Dialoge zwischen Eltern und ihren Kindern wieder in Gang kommen.
Melden sich Jugendliche alleine an, wird mit ihnen die Frage thematisiert, inwieweit mit ihnen
Einzelberatungen durchgeführt bzw. an welcher Stelle die Eltern ggf. einbezogen werden
sollen. Anonyme Beratungen sind möglich.
Die Trennungs- und Scheidungsberatungen in ihren verschiedenen Facetten sind ein dauerhafter Schwerpunkt in der Arbeit. Neben der Beratung in akuten Trennungsprozessen geht
es häufig um die Bearbeitung von Konflikten, die durch die Scheidung nicht gelöst werden
und sich z.B. in Umgangskonflikten manifestieren.
Im Bereich der “Frühen Hilfen“ wurde das Angebot erweitert um eine offene Sprechstunde
für Eltern mit Säuglingen und Kleinkindern. Sie wird einmal im Monat angeboten. Relevante
Kooperationspartner wurden mit Hilfe eines speziellen Flyers informiert; ein Pressegespräch
hat stattgefunden.
Die Bedeutung des Engagements in diesem Bereich wurde durch die zweitägige Fortbildung
zu Bindung und Bindungsstörungen unterstrichen. Eine sichere Bindung ist eine maßgebliche Voraussetzung für eine gelingende Entwicklung. Der entscheidende Zeitraum sind dabei die ersten 18 Lebensmonate.
Von den einzelfallübergreifenden Aktivitäten seien exemplarisch aufgeführt:
-

In Kooperation mit dem Bildungsbüro Hagen wurden erstmals über 30 Schüler
als“Medienscouts“ und 14“Beratungslehrerinnen Medien“ für acht Hagener Schulen
ausgebildet, um Schülern für einen verantwortungsbewussten Umgang mit digitalen
Medien zur Seite zu stehen (siehe auch www.medienscouts-nrw.de). Die Beratungsstelle organisierte die Ausbildung mit dem Bildungsbüro und stellte einen Mitarbeiter
als Referenten und zukünftigen Ansprechpartner für die neuen Hagener Medienscouts. Das Projekt hat so viel Interesse an Hagener Schulen ausgelöst, dass bei einem neuen Durchgang in 2015 elf Schulen in Hagen teilnehmen wollen.

-

Im Rahmen ihrer Mitarbeit am“Runden Tisch gegen häusliche Gewalt“ hat sich die
Beratungsstelle beteiligt am Modellprojekt“Gewinn Gesundheit“ – einem Programm
zur Qualifizierung von Ärzten beim Thema häusliche Gewalt und zur Etablierung einer verbindlichen Kooperation von Medizinern in den Netzwerkstrukturen
des“Runden Tisches“. Mehrere Schulungen wurden durchgeführt. Der Beitrag der EB
lag vor allem in der Gestaltung des Moduls Gesprächsführung bei Verdacht auf häusliche Gewalt unter den Bedingungen des Praxisalltags.

-

Die Familienzentren gehörten auch 2014 zu den zentralen Kooperationspartnern.
Durch acht Kooperationsverträge sind insgesamt 16 Kindertageseinrichtungen eingebunden. 21 Offene Sprechstunden wurden vor Ort durchgeführt. An 18 Elternabenden konnten 237 Eltern erreicht werden. Im Vordergrund standen Fragen zur frühkindlichen Entwicklung und Umgang mit Erziehungsproblemen.

-

In 33 Fällen haben MitarbeiterInnen anderer Einrichtungen und Dienste um fachliche
Unterstützung in Form von Fallreflexionen nachgefragt.

65

Schulpsychologische Beratungsstelle
Die Schulpsychologische Beratungsstelle wurde im September 2014 der Abteilung 55/3 (Angebote für Kinder und Jugendliche) zugeordnet.
Fachberatung Kindeswohl
Neu eingerichtet in 2014 wurde die Fachberatung Kindeswohl. Personen, die beruflich in
Kontakt mit Kindern und Jugendlichen stehen, haben bei Verdacht auf eine Kindeswohlgefährdung Anspruch auf Beratung durch eine Kinderschutzfachkraft. Die Stadt Hagen setzt
diesen Anspruch um, indem im Beratungszentrum eine vorerst bis zum 31.12.2015 befristete
0,5-Stelle eingerichtet worden ist.
Das Leistungsangebot ist mehrgleisig aufgebaut und beinhaltet die Beratung bei Anfragen,
die Information der Zielgruppen über das Angebot, die Vernetzung innerhalb des örtlichen
Kinderschutzes und die Schulung der Zielgruppen.
Die Bearbeitung der Beratungsanfragen umfasst die Risikoeinschätzung, die Strukturierung
der Beobachtungen und vorliegenden Informationen, die Reflexion der persönlichen Situation und des institutionellen Rahmens des Anfragers, die Unterstützung bei der Planung der
nächsten Handlungsschritte, Hilfestellungen bei der Vorbereitung auf die Einbeziehung der
Personensorgeberechtigten und ggf. der Kinder und Jugendlichen sowie die Nachbereitung
von Fallverläufen.
Im ersten Halbjahr 2014 standen der Aufbau des Dienstes in konzeptioneller und organisatorischer Hinsicht sowie die Informations- und Öffentlichkeitsarbeit im Vordergrund. Auf Lehrer- und Schulleiterkonferenzen, im Qualitätszirkel der Kinderärzte, im Kinderschutzforum
etc. wurde die Arbeit vorgestellt. Mit anderen Beratungsstellen und Diensten wurden Schnittstellen und Vermittlungsmodalitäten geklärt.
Bei den 24 Einzelfallanfragen wurden 85% der Eltern/Kinder/Jugendlichen an die bestehenden Hilfesysteme angebunden.
Die Bearbeitung der Anfragen im Einzelfall hat gezeigt, dass es über die Unterstützung bei
der Risikoeinschätzung hinaus einen hohen Bedarf an Beratung und Schulung
zur“Gesprächsführung mit Kindern und Jugendlichen“ und“Gesprächsführung mit Eltern“
gibt.
Vorbereitungen zur Konzeption entsprechender Module in Rahmen von Team- und Systemberatungen sind getroffen worden.
Ambulante Erziehungshilfen
Personalübersicht
Stellen …

Mitarbeiter-Fluktuation

Anzahl

davon für Verwaltungskräfte

davon für pädagogische Kräfte

im Jahresdurchschnitt besetzte
Stellen

Zugänge

Abgänge

2012

7,5

0,0

7,5

7,5

1

0

2013

7,5

0,0

7,5

7,5

0

0

2014

7,5

0,0

7,5

7,5

0

0

Jahr

66

Gesamtübersicht der Finanzen

Aufwand

vorläufiges Rechnungsergebnis (Teilprodukte 1.36.30.02.01, 1.36.30.03.01, 1.36.30.07)
Personalaufwand einschl. interner Verrechnung von Overheadleistungen

590.495 €

Aufwand f. Sach-/Dienstleistungen (zT. nicht beeinflussbar durch d. FB)

1.368 €

Transferaufwand

0€

Sonst. ordentlicher Aufwand (zT. nicht beeinflussbar durch d. FB)

450 €

Summe Aufwand

592.313 €

15.258 €
15.2581515e0
€

Zuweisungen und allgemeine Umlagen

Ertrag

592.313 €

sonstige Transfererträge

0€
2.383 €
15.2581515e0
€

Öffentlich-rechtliche Leistungsentgelte
Privatrecht. Leistungsentgelte, Kostenerstattungen, Kostenumlagen

0€

Sonstige ordentliche Erträge

0€
Summe Ertrag
Eigenanteil / Zuschussbedarf

17.641 €

- 17.641 €
574.672 €

a) Heilpädagogische Ambulanz
In der Heilpädagogischen Ambulanz werden in Umsetzung des § 27 SGB VIII vom ASD und
des § 35a SGB VIII von der Fachstelle für Eingliederungshilfe Familien überwiesen, in denen
Kinder aufgrund ihrer Störungsbilder einer längerfristigen, intensiven Spieltherapie bedürfen.
Die Elternberatung ist integriert.
Das Jahr über wurde in 88 Fällen spieltherapeutisch gearbeitet. In der Regel findet die therapeutische Begleitung in wöchentlichen Terminen statt. Bei der Fallanmeldung kann es aufgrund der langfristig angelegten Therapien zu Wartezeiten kommen.
Durch den ASD werden verstärkt Kinder überwiesen, die durch sexuelle, körperliche und
seelische Gewalterfahrungen stark belastet oder auch traumatisiert sind. Ein zentraler Bewältigungsmechanismus beim Trauma ist die Spaltung, sie sichert das“Überleben“. Gefühle
wie Ohnmacht, Angst und Wut werden geleugnet und abgespalten. Gleichzeitig brechen die
Gefühle, manchmal überraschend und der Situation eigentlich nicht angemessen, hervor und
belasten sowohl die emotionale Stabilität als auch die sozialen Beziehungen. Ziel der Arbeit
ist es daher, dass die Kinder diese Gefühle in sich integrieren können, um so wieder mehr
Sicherheit und Stabilität zu erlangen.
Durch die Komplexität der Störungsbilder ist eine Betreuungsdauer von bis zu 18 Monaten
oder darüber hinaus notwendig, um einen heilenden therapeutischen Prozess in Gang zu
setzen.
Die “Beziehungsarbeit“ mit den Kindern fordert die Heilpädagogen in ihrer professionellen
und persönlichen Belastbarkeit. Um den Anforderungen gewachsen zu sein, haben sich die
MitarbeiterInnen in mehreren fortlaufenden Modulen im Kinder-Trauma-Institut in Kinder-

67

traumatologie weitergebildet. Eine Fortführung dieser Weiterbildung ist wünschenswert und
verstärkt die professionelle Qualitätssicherung.
Ein weiterer Arbeitsschwerpunkt ist die Diagnostik mit dem Testverfahren ET6-6. In 2014
wurden 22 dieser Diagnostiken durchgeführt. Das Verfahren dient der Entwicklungsüberprüfung, um die motorischen, kognitiven, sprachlichen, sozialen und emotionalen Fähigkeiten
des Kindes zu überprüfen. Es kommt bei Kindern im Vorschulalter zur Anwendung, um einen
möglichen Förderbedarf zu erkennen und wird durch Elternbefragung und eine Erstberatung
ergänzt.
Die Gesamtzahl der in der Heilpädagogischen Ambulanz betreuten Kinder teilt sich wie folgt
auf: der Anteil der Jungen liegt bei 2/3, 1/3 der betreuten Kinder sind Mädchen. Der Anteil
der Kinder mit Migrationshintergrund ist mit 1/3 ähnlich wie der Bevölkerungsanteil der Bürger mit Migrationshintergrund der Stadt insgesamt.
Kinder in der Altersgruppe der unter 3- jährigen wurden in 6 Fällen, in der Altersgruppe der 3
bis unter 7-jährigen in 39 Fällen, in der Altersgruppe der 7 bis 14-jährigen in 63 Fällen und
Jugendliche über 14 Jahre in 2 Fällen betreut.
b) Hilfen für straffällig gewordene Jugendliche und Heranwachsende
Im Jahr 2014 wurden 224 Jugendliche und Heranwachsende als Straftäter im Rahmen einer
erzieherischen Maßnahme durch die Mitarbeiter betreut. Zahlenmäßig stiegen die betreuungsintensiven Einzelmaßnahmen; in die bisherigen Gruppenformate wurden weniger Jugendliche überwiesen. Das neu entwickelte Angebot der pädagogisch begleiteten Hilfsdienste läuft in der Erprobung.
Die Einzelbetreuungen (Betreuungsweisungen über 6 bis 12 Monate, Kontaktweisungen
über geringe Anzahl von Terminen zur kurzfristigen Begleitung) nehmen den größten Raum
in der Betreuungsarbeit ein. In diesem Format wird in individueller Förderung mit den Jugendlichen an ihrer persönlichen Lebenssituation gearbeitet, die Straftat und ihre Hintergründe werden im Zusammenhang mit der persönlichen Situation reflektiert: Die Mitarbeiter
bieten sich den Jugendlichen als Orientierung, Unterstützung und Partner bei der Entwicklung von Perspektiven an. Sie begleiten die Auseinandersetzung mit den relevanten Themen
vom Schulbesuch bis zum Drogenkonsum, von der Vorbereitung auf therapeutische Hilfe bis
zur Klärung von Schuldenregulierung.
Der Anteil der männlichen Jugendlichen liegt bei fast 65%, der Anteil der Jugendlichen mit
Migrationshintergrund bei 33 %. Von den 224 Jugendlichen befanden sich 183 Teilnehmer in
längerfristigen Betreuungen. Bei diesen 183 Jugendlichen lässt sich eine Aussage über die
Lebensumstände treffen, von ihnen gingen 45% zur Schule gehen, 17% befanden sich in
Ausbildung oder einer Maßnahme, 6% arbeiteten und jeder dritte Jugendliche war ganz ohne
Arbeits- bzw. Vermittlungsbezüge. Gerade an diesen Zahlen wird erkennbar, wie sehr die
Themen der Berufs- und Lebensplanung in den Vordergrund rücken.
Um dem sich verändernden Bedarf der Jugendlichen gerecht zu werden und um auch die
Anforderungen der Jugendgerichte und der Jugendgerichtshilfe zu realisieren, wurden im
Jahr 2014 zwei neue Formate entwickelt.
Die pädagogisch begleiteten Hilfsdienste sind als neues Angebot konzipiert worden. Bisher
wurden 13 Jugendliche bei der Ableistung ihrer Hilfsdienststunden engmaschig begleitet. Mit
diesem Angebot sollen die Jugendlichen angesprochen werden, die in den gesprächsorientierten Gruppenmaßnahmen nicht erreicht werden. Trotz Unterstützung leisten nur 50% der
Jugendlichen ihre Hilfsdienststunden ab, oft wird die Einladung zum Erstgespräch nicht angenommen und eine Beharrlichkeit im Kontakt ist erforderlich. Wenn mehrere Einladungen
nicht angenommen werden, dann wird die Jugendgerichtshilfe informiert, die über nächste
Schritte entscheidet.
68

Das zweite geänderte Format ist der soziale Trainingskurs, der seit November 2014 variiert
wurde. Das modifizierte Kurskonzept verbindet wöchentliches sportpädagogisches Basketballtraining mit Gruppenangeboten und Einzelgesprächen. Der Kurs dauert in der Regel drei
Monate, die Jugendlichen können jederzeit und direkt nach der gerichtlichen Weisung in den
laufenden Kurs einsteigen. Die Gruppenangebote und Themenabende befassen sich mit den
Themen Gewaltprophylaxe, Berufsplanung, Drogenkonsum, Schuldenregulierung und einem
JVA-Besuch in Schwerte. Sie finden pro Quartal statt, und je nach Gruppengröße können
auch Jugendliche aus der Einzelbetreuung an diesen Modulen teilnehmen.
c) Täter-Opfer-Ausgleich und Konfliktschlichtung
Als Mediationsverfahren wird der Täter-Opfer-Ausgleich zur außergerichtlichen Schlichtung
und Wiedergutmachung in Jugendstrafverfahren eingesetzt. Mit den Beschuldigten und den
Geschädigten werden einzeln Gespräche geführt und das Interesse an der Schlichtung geklärt. Im gemeinsamen Gespräch mit den Beteiligten, bei jugendlichen Beschuldigten auch
unter Einbeziehung der gesetzlichen Vertreter, wird nach einer Verabredung gesucht, die
den Konflikt ausgleicht und den entstandenen Schaden wiedergutmacht.
Im Jahr 2014 wurde in 63 Fällen gearbeitet. Mit 42 männlichen und 21 weiblichen Jugendlichen wurde der TOA durchgeführt. Die deutlich größere Gruppe der Beschuldigten (75%)
waren noch unter 18 Jahre alt, 25% sind in der Altersgruppe 18-21 Jahre. Auch die Geschädigten sind zumeist Jugendliche. Beleidigungen und Körperverletzungen sind die häufigsten
angezeigten Delikte, in denen ein TOA vorgeschlagen wird. Die Folgen solcher Konflikte sind
materielle, seelische oder körperliche Schädigungen.
Der Anteil der Jugendlichen mit Migrationshintergrund liegt mit 13 Fällen unter dem städtischen Bevölkerungsanteil. Der größte Teil der Beschuldigten sind Schüler und leben innerhalb ihrer Herkunftsfamilie im elterlichen Haushalt.
Aus diesen Zahlen lassen sich die Auswahlkriterien der zuweisenden Behörden und Ämter
erkennen. In der Regel sind es jugendliche Ersttäter, denen ein Vergehenstatbestand (Strafe
bis zu 2 Jahren, im Unterschied zum Verbrechenstatbestand) zur Last gelegt wird, bei denen
die zuweisenden Stelle im Erstkontakt ein Interesse am Ausgleich erkennt. Für diese Zielgruppe ist der TOA ein sehr geeignetes Verfahren, sowohl das eigene Verhalten zu überdenken als auch im Kontakt zu den Beschuldigten Verantwortung für die Tat zu übernehmen
und die sozialen oder auch finanziellen Folgen wiedergutzumachen.
In der Hälfte der Fälle finden ein immaterieller Ausgleich (wie z.B. eine Entschuldigung) und
ein finanzieller Ausgleich (z.B. Gutschein oder auch ein Geldbetrag) statt. Bei 2/3 der Fälle
liegt die Entschädigungssumme unter 100 €, bei dem anderen Drittel auch über 100 €. Die
Zahlung, die auch in Raten geleistet wird, wird durch die TOA Mitarbeiter - als Teil ihres Auftrags - überwacht und kontrolliert.
Das Bemühen des TOA-Fachdienstes geht dahin, den TOA auch in einer breiteren Spanne
zur Anwendung kommen zu lassen. Einerseits erscheint dies erforderlich, da die Zuweisungszahlen leicht rückläufig waren und der TOA auf die Zuweisung angewiesen ist. Andererseits ist es bundesweit gängige Praxis, das Einsatzgebiet des Mediationsverfahrens zu
differenzieren.
Die Mitarbeiter nahmen teil an den Werkstatttagen der Mediationswerkstatt Münster zum
Thema“Umgang mit Emotionen in der Mediation“. Emotionen lenken die Aufmerksamkeit und
das Verhalten. Emotionen wie Scham, Schuld oder Neid geben Aufschluss über die Beziehung des Menschen zu sich selbst - und beeinflussen das Gesprächsverhalten.

69

Die beiden Mitarbeiter des Täter-Opfer-Ausgleichs haben das 15. Forum für Täter-OpferAusgleich besucht. Neben den europäischen Vorgaben zum Opferschutz wurden dort auch
spezielle Anwendungsformate vorgestellt, wie z.B. die Beteiligung des sozialen Umfelds,
sogenannte“Wiedergutmachungskonferenzen“. Konferenzen im Straftatkontext (Restorative
Justice Conferencing) sind in anderen Ländern wie den Niederlanden oder den USA schon
weit verbreitet. Zum Konzept von Konferenzen gehört es, über die unmittelbar betroffenen
Personen eines Konflikts bzw. einer Straftat hinaus, weitere mittelbare bzw. mitbetroffene
Menschen einzubeziehen. Es hat sich in verschiedenen Untersuchungen gezeigt, dass solche Konferenzen im Hinblick auf die Verhinderung von Rückfälligkeit vergleichsweise sehr
gute Ergebnisse erzielen. Entsprechend der vor allem beim Jugendamt Stuttgart gemachten
sehr positiven Erfahrungen werden die Kollegin und der Kollege für den Bereich Täter-OpferAusgleich die genannte Mediationsform vertiefen und zukünftig in geeigneten Fällen zur Anwendung kommen lassen.
Am TOA-Forum nahm auch die stellvertretende Behördenleiterin der Staatsanwaltschaft Hagen teil. Im Nachgang zum TOA-Forum fand im Beratungszentrum Rat am Ring ein Zusammentreffen mit dem im Juni 2014 bei der Staatsanwaltschaft Hagen neu gebildeten Jugenddezernat“Staatsanwältin/Staatsanwalt für den Ort“ statt.
Das Kooperationstreffen diente dazu, die Praxis zu reflektieren und die Schnittstelle der Arbeitsbereiche zu besprechen. Der Austausch wird fortgesetzt.

Leistungsspiegel Beratungszentrum“Rat am Ring“ 2014 (ausgewählte Daten)
Leistung

Kurse/
Klienten/
VeranTeilnehstaltungen
mer

Familien- und Erziehungsberatungen
durchschnittlich 5-7 Beratungstermine

Fachdienst

474
Beratungsstelle für Eltern,
Kinder und Jugendliche (EB)

Elternabende
in Kooperation mit Familienzentren

18

237

Beratung bei Kindeswohlgefährdungen für Berufsgeheimnisträger

24

Entwicklungsüberprüfungen (ET6-6)
Diagnostik Vorschulkinder

22

Fachberatung Kindeswohl

Heilpädagogische Ambulanz
Spieltherapien mit integrierter Elternarbeit
wöchentliche Termine bis zu 18 Monaten

88

Betreuungs- und Kontaktweisungen
Einzelbetreuungen über ca. sechs Monate

156

Pädagogisch begleitete Hilfsdienste

13

Soziale Trainingskurse
6wöchiges Gruppenangebot

4

27

Orientierungsmaßnahmen im Diversionsverfahren
Abendveranstaltung

28

TOA-Verfahren
Mediation in Jugendstrafverfahren

63

70

Hilfen für straffällig gewordene Jugendliche und Heranwachsende

Täter-Opfer-Ausgleich

Zielerreichung
Die Ziele für das Berichtsjahr 2014 wurden erreicht. In allen Diensten wurden im Rahmen der
vorhandenen personellen Kapazitäten Erweiterungen bzw. Umstrukturierungen in dem Leistungsangebot zur Anpassung an aktuelle Anforderungen und Bedarfe vorgenommen.
Die Maßnahmen zur Qualitätssicherung konnten ausdifferenziert werden. Durch Fachtage,
interne und externe Fortbildungen sowie die Einführung der externen Fallsupervision konnte
den Anforderungen an kontinuierlicher Fortbildung und Qualifizierung Rechnung getragen
werden.
Das Beratungszentrum ist innerhalb der psychosozialen Versorgung und ihrer Vernetzungsstrukturen gut aufgestellt. Kooperationsbezüge sowohl innerhalb des Fachbereichs als auch
mit anderen Diensten in Form gemeinsamer Projekte sind gestärkt.
Die Veranstaltungen zur elterlichen und professionellen Präsenz haben in Fachkreisen eine
sehr positive Resonanz erfahren.

Perspektiven für 2015
Perspektiven für 2015 sind:
-

Verstetigung des Angebots der Fachberatung Kindeswohl über den 31.12.15 hinaus
Praxiserprobung und Auswertung der in den einzelnen Diensten modifizierten bzw.
neu eingeführten Angebote
Weiterverfolgung des Präsenzansatzes und Etablierung als“Markenzeichen“ des
Beratungszentrums.

71

2.3

2.3.1

Dienstleistungen für Senioren, Pflegebedürftige und behinderte
Menschen
Ambulante und stationäre Leistungen für Pflegebedürftige
Personalübersicht
(Hilfe zur Pflege im a m b u l a n t e n Bereich)

Stellen

Mitarbeiter-Fluktuation

Anzahl

davon für Verwaltungskräfte

davon für pädagogische Kräfte

im Jahresdurchschnitt besetzte
Stellen

Zugänge

Abgänge

2012

3,5

3,5

0,0

3,5

0

0

2013

3,5

3,5

0,0

3,5

0

0

2014

2,0

2,0

0,0

2,5

0

1,5

Jahr

Gesamtübersicht der Finanzen
vorläufiges Rechnungsergebnis (Produkt 1.31.11.02) bei der Hilfe zur Pflege im a m b u l a n t e n Bereich

Aufwand

Personalaufwand einschl. interner Verrechnung von Overheadleistungen

233.936 €

Aufwand f. Sach-/Dienstleistungen (zT. nicht beeinflussbar durch den FB)
Transferaufwand

1.075.165 €

Sonst. ordentlicher Aufwand (zT. nicht beeinflussbar durch den FB)
Summe Aufwand

1.309.101 €

1.309.101 €

Ertrag

Zuweisungen und allgemeine Umlagen
sonstige Transfererträge

16.766 €

Öffentlich-rechtliche Leistungsentgelte
Privatrecht. Leistungsentgelte, Kostenerstattungen, Kostenumlagen
Sonstige ordentliche Erträge

96.242 €
3.969 €

Summe Ertrag
Eigenanteil / Zuschussbedarf

72

20.735 €

-116.977 €
1.192.124 €

Personalübersicht
(Hilfe zur Pflege im s t a t i o n ä r e n Bereich)

Stellen

Mitarbeiter-Fluktuation

Anzahl

davon für Verwaltungskräfte

davon für pädagogische Kräfte

im Jahresdurchschnitt besetzte
Stellen

Zugänge

Abgänge

2012

10,5

10,5

0,0

10,0

3

3

2013

10,5

10,5

0,0

9,5

2

3

2014

10,5

10,5

0,0

9,3

0

0

Jahr

Gesamtübersicht der Finanzen

Aufwand

vorläufiges Rechnungsergebnis (Teilplan 1.31.11.01) bei der Hilfe zur Pflege im s t a t i o n ä r e n Bereich
Personalaufwand einschl. interner Verrechnung von Overheadleistungen

537.846 €

Aufwand f. Sach-/Dienstleistungen (zT. nicht beeinflussb. durch d. FB)

136.105 €

Transferaufwand

18.445.553 €

Sonst. ordentlicher Aufwand (zT. nicht beeinflussbar durch d. FB)
Summe Aufwand

Ertrag

Zuweisungen und allg. Umlagen

5.733 €
19.125.237 €

19.125.237 €

0€

sonstige Transfererträge

469.412 €

Öffentlich-rechtliche Leistungsentgelte

0€

Privatrecht. Leistungsentgelte, Kostenerstattungen, Kostenumlagen
Sonstige ordentliche Erträge

3.398.660 €
328.692 €

Summe Ertrag
Eigenanteil / Zuschussbedarf

73

4.196.764 €

-4.196.764 €
14.928.473 €

20

Entwicklung der Transferleistungen im ambulanten
und im stationären Bereich

18

16,4

15,8

16

18,4

17,7

17,5

14

Mio. €

12
10
8
6
4
2

1,3

1,2

1,1

1,0

1,1

0
2010

2011

2012

ambulant

2013

2014

stationär

Abbildung 22: Entwicklung der ambulanten und stationären Transferleistungen

Auftragsgrundlage

Sozialgesetzbuch (SGB) XII und Alten- und Pflegegesetz NRW (vormals Landespflegegesetz NRW) einschl. der hierzu ergangenen Rechtsverordnungen, Wohn- und Teilhabegesetz
NRW sowie weitere gesetzliche Bestimmungen, insbesondere SGB V und SGB XI, BGB.
Zielgruppen / Schwerpunkte
Zielgruppe sind pflegebedürftige Personen innerhalb und außerhalb von Einrichtungen, die
auf Unterstützung angewiesen sind und die Kosten nicht aus eigenem Einkommen und Vermögen sowie den Leistungen der Pflegeversicherung tragen können. Anspruchsberechtigt
können somit Nichtpflegeversicherte, Pflegeversicherte unterhalb der Pflegestufe I sowie
Pflegeversicherte im Rahmen aufstockender Hilfen sein.

74

Leitziele
Zentrales Ziel ist die Sicherstellung der Versorgung pflegebedürftiger Menschen - unabhängig von der Art der Wohnform - durch Gewährung von Leistungen nach dem SGB XII sowie
von Pflegewohngeld bei stationären Einrichtungen bzw. durch Investitionskostenzuschüsse
an ambulante Pflegedienste. Hierbei werden auf der Grundlage der Prüfungen durch die
Pflege- und Wohnberatung die notwendigen finanziellen Hilfen im Rahmen der gesetzlichen
Vorschriften gewährt, wobei – soweit möglich – Leistungen für die ambulante Versorgung
vorrangig sind, um einen Verbleib der Pflegebedürftigen in der eigenen Wohnung sicherzustellen. Alle Leistungen im ambulanten sowie stationären Bereich werden auf den individuellen Bedarf abgestimmt.
Teilziele für das Berichtsjahr
Die Änderung der Beitragsverfahrensgrundsätze für die Krankenversicherungsbeiträge bei
Selbstzahlern wird auf der Grundlage des Beschlusses des Verwaltungsrates des GKVSpitzenverbandes umgesetzt.
Maßnahmen zur Zielerreichung
Die durch die Verabschiedung der Fünften Änderung der Beitragsverfahrensgrundsätze entstandenen Erstattungsansprüche der in den Jahren 2009 bis 2013 zu viel gezahlten Beiträge
werden gegenüber den Krankenkassen in jedem einzelnen Fall geltend gemacht und vereinnahmt. Die laufenden Fälle werden auf die neuen Beitragssätze umgestellt.
Zielerreichung
Die seit 2009 strittigen Krankenversicherungsbeiträge sind zu Gunsten der Sozialhilfeträger
berichtigt worden. Die sich daraus ergebenden Rückforderungen wurden bis auf einen Restbestand von 16 Vorgängen abgewickelt. Der dabei vereinnahmte Gesamtbetrag lag zum
Jahresende bei rd. 201.600 € inklusive Zinsen. Durch die Herabsetzung des Beitragssatzes
in Höhe des bisher 3,6-fachen auf das 3,2-fache der Regelbedarfsstufe für Haushaltsangehörige und die Anpassung der laufenden Fälle konnten Minderausgaben in diesem Bereich
erzielt werden.
Bereits seit 2006 stehen in Hagen unter Berücksichtigung des jeweiligen Bedarfes ausreichend Heimplätze zur Verfügung. Unter anderem aufgrund aktueller Umbaumaßnahmen
sind zum 31.12.2014 insgesamt 2265 Plätze im vollstationären Bereich vorhanden. Die Steigerung zum Vorjahr ergibt sich durch die Betriebsaufnahme zweier Einrichtungen. Gleichzeitig hat eine kleinere Einrichtung ihren Betrieb eingestellt.

75

Die Entwicklung der Fallzahlen 2014 kann aus den nachstehenden Tabellen entnommen
werden.
Hilfe zur Pflege in Einrichtungen
Fallzahlen (Vorjahreswerte in Klammern)
Leistungen

(auch Heimwechsel)

(auch Heimwechsel)

Heimfälle am
31.12.2014

912
(903)

694
(645)

713
(636)

893
(912)

(nur Pflegewohngeld ohne Sozialhilfe)

362
(418)

309
(277)

292
(333)

379
(362)

Gesamt

1274

1003

1005

1272

Sozialhilfe
Pflegewohngeld

Heimfälle am
01.01.2014

Zugänge in 2014 Abgänge in 2014

Hilfe zur Pflege außerhalb von Einrichtungen
Fallzahlen (Vorjahreswerte in Klammern)
Leistung

pflegerische
Versorgung

Leistungsempfänger
am 01.01.2014

289
(316)

76

Zugänge Abgänge Leistungsempfänger
in 2014
in 2014
am 31.12.2014

134
(202)

143
(229)

280
(289)

Heimfälle am 31.12.
1350

1.315

1.320

1.321

1300

1.274

1.272

2013

2014

1250
1200
1150
1100
1050
1000
2010

2011

2012

Abbildung 23: Heimfälle am Stichtag 31. Dezember

Unterhalt
In 2014 (2013) erfolgten insgesamt 884 (910) Unterhaltsprüfungen. Zurzeit sind bei der Gesamtzahl der Fälle 1596 unterhaltspflichtige Kinder, 73 Elternteile und 78 Ehegatten (Kostenbeteiligung) zu prüfen. Bei der zugrunde liegenden Anzahl an Überprüfungen besteht bei
168 (152) Unterhaltspflichtigen Leistungsfähigkeit, so dass sich die Quote der Heranziehungsfälle auf knapp 19 % (17 %) der Überprüfungen leicht erhöht hat. Die Erträge in 2014
beliefen sich auf ca. 286.500 € (262.000 €). Dies entspricht einer Steigerung von rd. 9 %.
Kritik / Perspektiven
Entsprechend des bereits im SGB XII verankerten Grundsatzes “ambulant vor stationär“ erfolgt auch weiterhin die präventive Beratung. Trotz der von der Pflege- und Wohnberatung im
Rahmen der Heimvermeidung erzielten Ergebnisse, überwiegt mit 74 % der Anteil der Leistungsberechtigten im stationären Bereich. Gerade im ambulanten Bereich sind häufig private
Hilfskräfte und Angehörige tätig und damit die Leistungen der Pflegeversicherung ausreichend. Sozialhilfe muss in diesen Fällen nicht in Anspruch genommen werden. Dieses Ungleichgewicht bei der Aufteilung zwischen ambulanten und stationären Leistungen besteht
jedoch ausschließlich im Rahmen der Sozialhilfe. Nach der im Februar 2015 veröffentlichten
Pflegestatistik NRW für das Jahr 2013 werden 54,85 % der Leistungen der Pflegeversicherung in Hagen als Geldleistungen und 19,25 % als Sachleistungen gewährt. Damit liegt der
Anteil für die ambulante Versorgung bei 74,1 % der Gesamtleistungen und ist im Vergleich
zum Jahr 2011 (ca. 74,5 %) geringfügig gefallen, während die Zahl der Leistungsempfänger
insgesamt um 7,2 % gestiegen ist.
Durch das Erste Gesetz zur Stärkung der pflegerischen Versorgung und zur Änderung weiterer Vorschriften (Erstes Pflegestärkungsgesetz – PSG I) erfolgt zum 01. Januar 2015 ein
weiterer Ausbau sowie eine Flexibilisierung der Leistungen der Pflegeversicherung insbesondere im ambulanten Bereich. Die Einführung eines neuen Pflegebedürftigkeitsbegriffes
soll zu einem späteren Zeitpunkt umgesetzt werden. In welchem Umfang diese Gesetzesän-

77

derung sich auf die Leistungsgewährung im Rahmen der Sozialhilfe auswirkt kann gegenwärtig nicht abgeschätzt werden.
Zum Jahresende 2014 bestehen in Hagen als Alternative zur Heimaufnahme
•

vier Wohngemeinschaften für demenziell Erkrankte,

•

eine Seniorenwohngemeinschaft sowie

•

sieben Wohngruppen für beatmungspflichtige Patienten

Bei der Gewährung von Pflegewohngeld (zu 100 % kommunaler Aufwand) handelt es sich
nach dem Willen des Gesetzgebers ausschließlich um die Förderung stationärer Einrichtungen. Anspruchsberechtigt sind seit Inkrafttreten des Alten- und Pflegegesetzes NRW (APG
NRW) am 02.10.2014 nunmehr nicht die Heime unmittelbar, sondern die Heimbewohnerinnen und -bewohner selbst. Zwar kann der Einrichtungsträger weiterhin den Antrag auf Bewilligung des Pflegewohngeldes stellen, dies bedingt aber die Zustimmung der leistungsberechtigten Person. In diesem Zusammenhang ist kritisch anzumerken, dass auch nach Einführung des APG NRW aufgrund der gesetzlichen Konstellation im Vorfeld der Heimaufnahme
keine Prüfung der Heimnotwendigkeit durch den Sozialhilfeträger erfolgen kann. Eine Initiative der Kommunen zur Abschaffung des Pflegewohngeldes wurde auch mit der Änderung der
Gesetzeslage in 2014 nicht umgesetzt. Die zunächst durch die Änderungen erwarteten Auswirkungen auf die Berechnungsgrundlagen können in 2014 noch nicht betrachtet werden.
Durch eine Übergangsvorschrift haben die bisherigen Investitionskostenbescheide bis zum
31.12.2015 weiterhin Gültigkeit. Bereits aufgehoben wurde die in der Vergangenheit im Landespflegegesetz enumerativ festgelegte Aufzählung der Neuberechnungsgründe. Nach dem
APG NRW und der dazu ausführenden Rechtsverordnung kann nunmehr eine Neuberechnung grundsätzlich bei wesentlichen Änderungen der wirtschaftlichen Verhältnisse erfolgen.
Daneben wurden die Vermögensfreibeträge angepasst. Betrug der bisherige Freibetrag für
Alleinstehende 10.000 € und verdoppelte sich dieser bei Ehepaaren, wenn beide Ehepartner
im Heim lebten, sieht das APG NRW jetzt bei Ehepaarfällen grundsätzlich einen Schonbetrag i.H.v. 15.000 € vor, unabhängig davon, ob der Ehepartner in der häuslichen Umgebung
verbleibt oder ebenfalls in einer Einrichtung lebt. Letztlich wurde mit dem Verweis des APG
NRW auf die Vorschriften des SGB XII die Möglichkeit für den Sozialhilfeträger eröffnet, Forderungen der bzw. des Leistungsberechtigten gegenüber Dritten auf sich zu übertragen und
geltend zu machen. Damit wird dem Grundsatz des Nachranges auch im Bereich des Pflegewohngeldes mehr Gewicht zuteil. Inwieweit finanzielle Auswirkungen mit den beschriebenen Änderungen einhergehen werden, bleibt zunächst abzuwarten.
Neben dieser Investitionskostenförderung stationärer Einrichtungen werden auch Investitionskostenzuschüsse an ambulante Pflegedienste gewährt. Für 2014 belief sich die Fördersumme auf 831.381 € und lag damit fast 89.000 € über dem Betrag für 2013.
Im Hinblick auf die Umsetzung der Änderung der Beitragsverfahrensgrundsätze für Selbstzahler in stationären Einrichtungen muss kritisch festgestellt werden, dass die in 2014 vereinnahmten Erstattungsbeträge zu einem überwiegenden Anteil den Leistungen der Grundsicherung zuzuordnen und damit zu 100 % an den Bundeshaushalt abzuführen sind, obwohl
in den Jahren 2009 bis 2013 die überzahlten Beiträge nicht in gleicher Höhe durch den Bund
getragen wurden.

78

2.3.2

Pflege- und Wohnberatung für ältere und behinderte Menschen
Personalübersicht
Stellen

Jahr

Mitarbeiter-Fluktuation

Anzahl

davon Verwaltungskräfte

davon pädagogische Kräfte

im
Jahresdurchschnitt
besetzte Stellen

Zugänge

Abgänge

2012

6,0

0,5

5,5

6,0

0

0

2013

6,0

0,5

5,5

5,5

0

0

2014

6,0

0,5

5,5

6,0

0

0

Gesamtübersicht der Finanzen
vorläufiges Rechnungsergebnis (Produkt 1.31.11.02)

Aufwand

Personalaufwand einschl. interner Verrechnung von Overheadleistungen
Aufwand f. Sach-/Dienstleistungen (zT. nicht beeinflussbar durch den FB)

202 €

Transferaufwand

20.249 €

Sonst. ordentlicher Aufwand (zT. nicht beeinflussbar durch den FB)

50.256 €

Summe Aufwand
Zuweisungen und allgemeine Umlagen
Ertrag

380.804 €

451.511€

451.511 €

88.110 €

sonstige Transfererträge
Öffentlich-rechtliche Leistungsentgelte
Privatrecht. Leistungsentgelte, Kostenerstattungen, Kostenumlagen
Sonstige ordentliche Erträge
Summe Ertrag
Eigenanteil / Zuschussbedarf

Das Team der Wohn- und Pflegeberatung

79

88.110 €

88.110 €
363.401 €

Auftragsgrundlage
Die Leistungen der Pflege- und Wohnberatung werden aufgrund des Ratsbeschlusses der
Stadt Hagen vom 10.09.2009 ab dem 1.1.2010 “aus einer Hand“ erbracht. Die Rechtsgrundlage für die Finanzierung der Wohnberatungsagenturen ist § 6 Ziffer 3 der Verordnung über
niederschwellige Hilfe- und Betreuungsangebote für Pflegebedürftige.
Nach § 6 Alten- und Pflegegesetz Nordrhein-Westfalen (APG NRW) soll die trägerunabhängige Beratung der Kommunen in Zusammenarbeit mit den Pflegekassen und anderen an der
pflegerischen Versorgung Beteiligten erfolgen.
Die Pflege- und Wohnberatung arbeitet nach der gesetzlichen Vorgabe “ambulant vor stationär“. Hierdurch werden dauerhafte stationäre Aufnahmen gänzlich vermieden oder hinausgeschoben.
Zielgruppen / Schwerpunkte
Die Zielgruppen sind Pflegebedürftige, von Pflegebedürftigkeit bedrohte und/oder behinderte
Menschen und deren Angehörige.
Leitziel
Das Ziel der Pflege- und Wohnberatung besteht darin, den Betroffenen durch Wohnraumanpassung (Umbau/Umzug) und ambulante Unterstützungsmöglichkeiten (Haushalt/Pflege)
möglichst lange ein selbstständiges Wohnen in vertrauter Umgebung zu ermöglichen.
Teilziele (Z) für das Berichtsjahr
Z1

Pflegebedürftige leben so lange wie möglich in ihrer gewohnten häuslichen Umgebung.
Heimaufenthalte werden vermieden oder möglichst lang hinaus gezögert.

Z2

Bis 2014 werden durch die Zusammenlegung von Pflege- und Wohnberatung
520.000 € jährlich eingespart.

Z3

Sensibilisierung der Hagener Bürger für das Krankheitsbild der Demenz.

Z4

Schaffung von Angeboten für Menschen mit einer Demenzerkrankung und deren Angehörige.

Maßnahmen zur Zielerreichung
•

Leistungsberechtigte werden seitens der Pflege- und Wohnberatung überwiegend in ihrer
Wohnung aufgesucht, um unter Berücksichtigung der jeweiligen Wohn-, Pflege- und Lebenssituation die Betroffenen beraten zu können.

•

Im Rahmen des Casemanagements wird der Betroffene begleitet, um präventiv und dauerhaft die benötigten Hilfen zu installieren.

•

Angehörige und Betroffene erhalten umfangreiches Informationsmaterial in Form von
Broschüren, die auch im Internet heruntergeladen werden können, zu den Themen Pflege, hauswirtschaftliche Versorgung, Wohnen und Demenz.

•

Öffentlichkeitsarbeit erfolgt durch Zeitungsartikel, Vorträge, Veranstaltungen und Beteiligung an Messen, um die Bürger auf das Angebot der Pflege- und Wohnberatung aufmerksam zu machen.
80

•

Geschäftsführung des“netzwerk demenz“

Zielerreichung
Zu Z1: Durch Anpassung der pflegerischen sowie der hauswirtschaftlichen Versorgung und
ggf. des Wohnraumes konnte in einer Vielzahl von Fällen der Verbleib in der häuslichen Umgebung sichergestellt werden. So wurde bei 77 Pflegebedürftigen eine
Heimunterbringung vermieden bzw. konnte zumindest hinausgeschoben werden.
Zu Z2: Durch Maßnahmen der Wohn- und Pflegeberatung wurde auch in 2014 das vorgegebene Ziel einer “vermiedenen Aufwandssteigerung“ von 520.000 € jährlich deutlich
übertroffen. In 59 Fällen wurden die Kosten für ambulante Hilfen durch passgenaue
und kostengünstigere Maßnahmen reduziert. Unter Berücksichtigung der vermiedenen / verschobenen Heimaufenthalte konnten 2014 in insgesamt 136 Fällen preiswertere Hilfen installiert werden.
Zu Z3: Der 6. Hagener Demenztag wurde mit guter öffentlicher Resonanz vom DemenzServicezentrum Dortmund und dem“netzwerk demenz“ durchgeführt.
Zu Z4: 2014 entstand das Projekt“Komm tanz mit uns“, ein Kooperationsangebot zwischen
dem“netzwerk demenz“ und der ADTV Tanzschule André Christ.
Kritik / Perspektiven
Die Pflege- und Wohnberatung wird weiterhin verstärkt nach dem gesetzlichen Grundgedanken “ambulant vor stationär“ arbeiten und somit intensiv im Rahmen der Einzelfallhilfe wirken.
Zum 1.07.2014 ist das “Gesetz zur Stärkung der Funktionen der Betreuungsbehörde“ in Kraft
getreten. Seitdem wird seitens der Betreuungsstelle verstärkt auf die Hilfeangebote der Pflege- und Wohnberatung hingewiesen. Ziel ist dabei, durch die Installierung alternativer Hilfen
gesetzliche Betreuungen zu vermeiden. Die damit verbundene Begleitung bis zur Sicherstellung der Hilfen ist nur mit einem hohen Zeitaufwand zu realisieren.
2.3.3

Betreuungsstelle
Personalübersicht
Stellen

Jahr

Mitarbeiter-Fluktuation

Anzahl

davon für Verwaltungskräfte

davon für pädagogische Kräfte

im Jahresdurchschnitt besetzte
Stellen

Zugänge

Abgänge

2012

2,0

1,5

0,5

2,0

1

0

2013
2014

2,0
4,0

1,5
3,5

0,5
0,5

2,0
2,75

1
2

1
0

Zum Stichtag 31.12.2014 waren 3.952 Betreuungen (2,09 % der Hagener Bevölkerung) eingerichtet.
Die Aufgaben der Betreuungsstelle lassen sich schwerpunktmäßig unterteilen in Aufgaben
zur Unterstützung des Betreuungsgerichtes durch die Anfertigung von Sozialgutachten sowie
die Auswahl der Berufsbetreuer und in Aufgaben im Vor- und Umfeld von Betreuungen.

81

2.3.3.1

Sozialgutachten im Betreuungsverfahren

Unter dem Begriff “Betreuung“ wird die rechtliche Vertretung eines erwachsenen Menschen
verstanden, der auf Grund einer Krankheit oder Behinderung nicht in der Lage ist, selbstständig seine rechtlichen Angelegenheiten zu regeln. Mit der rechtlichen Betreuung sollen
keine gesellschaftlichen oder erzieherischen Maßstäbe und Vorstellungen des Betreuers
durchgesetzt werden. Das Ziel ist vielmehr, den Betroffenen ein frei selbstbestimmtes Leben
zu gewährleisten. Die Grundlage bildet der Artikel 2 Abs. 1 des Grundgesetzes. Das Betreuungsrecht selbst ist im Wesentlichen in den §§ 1896 ff. des Bürgerlichen Gesetzbuches
(BGB) geregelt.
Zum 1.7.2014 ist das Gesetz zur Stärkung der Funktionen der Betreuungsbehörde in Kraft
getreten. Die Aufgaben der Betreuungsbehörde sind dadurch erweitert und konkretisiert
worden. Die Neufassung des § 8 BtBG, Satz 1 regelt die allgemeine Unterstützungspflicht
der Betreuungsbehörde gegenüber dem Betreuungsgericht und schreibt durch einen Verweis auf § 279 FamFG die verbindliche Beteiligung der Betreuungsbehörde vor der Bestellung eines Betreuers oder der Anordnung eines Einwilligungsvorbehalts sowie fachliche Kriterien für deren Stellungnahme im gerichtlichen Verfahren fest.
Seit 1992 hat sich die Unterstützung des Betreuungsgerichtes zur wichtigsten Aufgabe entwickelt. Anders als zuvor ist durch die Änderung des § 279 FamFG die Betreuungsbehörde
in jedem Verfahren zu beteiligen. Die Anzahl der Sachberichte hat dementsprechend zugenommen und wird sich im kommenden Jahr weiter erhöhen.
Neben den Sachberichten sind 197 Beratungen zum Betreuungsrecht durchgeführt worden.

Anzahl der Sozialgutachten im
Betreuungsverfahren

600

561

500

441

429
400

332

339

2011

2012

300

200

100

0
2010

2013

2014

Abbildung 24: Sozialgutachten im Betreuungsverfahren

2.3.3.2

Auswahl der Berufs- und Vereinsbetreuer

Zu den Aufgaben der Betreuungsstelle gehört die Auswahl der Berufs- und Vereinsbetreuer.
Priorität bei dieser Auswahl haben die Bedürfnisse, Wünsche und Interessen des Betroffenen. Dazu passend muss der Betreuer ausgewählt und dem Gericht zur Entscheidung vorgeschlagen werden.
82

Um einerseits einen passenden Betreuer auswählen zu können, andererseits eine gleichmäßige Verteilung der Betreuungen unter den Betreuern zu gewährleisten, ist eine Datenbank
erstellt worden. Grundlage bildeten die Ergebnisse einer Erhebung im Frühjahr 2014.
Ein Betreuer darf gem. § 1896 Abs. 2 BGB nur für Aufgabenkreise bestellt werden, in denen
eine Betreuung erforderlich ist. Aufgabe der Betreuungsbehörde ist nunmehr verstärkt, insbesondere zur Vermeidung der Betreuung oder zur Verringerung des Betreuungsbedarfs,
auf die Inanspruchnahme anderweitiger Hilfen hinzuwirken. Im Einzelfall berät die Betreuungsbehörde den Betroffenen über diese Hilfen oder vermittelt sie auch mit Einverständnis
des Betroffenen.

2.3.3.3

Beratungen und Beglaubigungen der Betreuungsstelle bezüglich Patientenverfügungen, Vorsorgevollmachten und Betreuungsverfügungen

Aufklärung und fachliche Beratung in Fragen des Betreuungsrechts sind vor allem in Bezug
auf Vorsorgevollmachten / Patientenverfügungen nach wie vor von Bedeutung, um die Einrichtung einer Betreuung zu vermeiden. Gegen eine Gebühr in Höhe von 10 € erfolgt durch
die Betreuungsstelle die Beglaubigung von Vorsorgevollmachten und Betreuungsverfügungen. Rechtsgrundlagen sind das BGB und das BtBG.
In 2014 wurden 185 Beglaubigungen vorgenommen; Aufklärung und fachliche Beratung erfolgte in 355 Fällen. Die Anzahl der Beratungen und Beglaubigungen in Vorsorgeangelegenheiten hat sich gegenüber dem Vorjahr verringert. Verglichen mit den vorangegangenen Jahren ist aber das Interesse an diesem Thema auf gleichem Niveau geblieben.
Wie bereits ausgeführt, betont das Betreuungsrecht (§ 1896 BGB) ausdrücklich den Erforderlichkeitsgrundsatz und beauftragt die Betreuungsstelle, zu Alternativen zur Betreuung
intensiver zu beraten. Da mit einer zielgerichteten Öffentlichkeitsarbeit Betreuungen mittelfristig vermieden werden, sollen auch im kommenden Jahr Beratung und Information zu den
o. a. Themen im Fokus der Betreuungsbehörde stehen. Dazu dienen Info-Veranstaltungen,
die auf Wunsch in unterschiedlichen Einrichtungen und Organisationen angeboten werden.

83

620

Beratungen und Beglaubigungen von
Patientenverfügungen, Vorsorgevollmachten und
Betreuungsverfügungen
607

600
580

569

560
540

540

536

531

520
500
480
2010

2011

2012

2013

2014

Abbildung 25: Beratungen/Beglaubigungen von Patientenverfügungen u.a.

2.3.4

Eingliederungshilfe für Menschen mit Behinderung nach dem SGB XII

Personen, die durch eine Behinderung wesentlich in ihrer Fähigkeit, an der Gesellschaft teilzuhaben, eingeschränkt oder von einer solchen wesentlichen Behinderung bedroht sind,
erhalten Leistungen der Eingliederungshilfe.
Besondere Aufgabe der Eingliederungshilfe ist es, eine drohende Behinderung zu verhüten
oder eine Behinderung oder deren Folgen zu beseitigen oder zu mildern und die behinderten
Menschen in die Gesellschaft einzugliedern. Hierzu gehört insbesondere, den behinderten
Menschen die Teilnahme am Leben in der Gemeinschaft zu ermöglichen oder zu erleichtern,
ihnen die Ausübung eines angemessenen Berufs oder einer sonstigen angemessenen Tätigkeit zu ermöglichen oder sie so weit wie möglich unabhängig von Pflege zu machen.
Als örtlicher Träger der Sozialhilfe übernimmt die Stadt Hagen im Rahmen dieser gesetzlichen Bestimmung den Aufwand für Heilpädagogische Maßnahmen für Kinder, für Integrationshelfer, für andere Hilfen zur angemessenen Schulausbildung (z. B. für Autismustherapie),
für die Wohnheimunterbringung von Menschen über 65 Jahre in bestimmten Fällen, für behinderte Kinder in Pflegefamilien sowie für weitere Hilfen im Einzelfall. Darüber hinaus werden in einigen Fällen Kosten für Eingliederungshilfemaßnahmen zu Lasten des Landschaftsverbandes Westfalen-Lippe übernommen. In diesen Fällen wird z.B. der finanzielle Aufwand
für größere Hilfsmittel beglichen.
Der Aufwand stieg in den letzten Jahren deshalb an, weil durch Gesetzesänderungen und
durch Gerichtsurteile weitere Belastungen entstanden sind. Die erhebliche Steigerung im
Jahr 2014 ist insbesondere auf Kosten- und Fallzahlsteigerungen bei der Gewährung von
Hilfen für Integrationshelfer in Schulen und durch die zusätzliche Übernahme von Fällen aus
der Jugendhilfe (Kinder mit Behinderungen in Pflegefamilien) zurückzuführen.

84

Nach dem Berliner Koalitionsvertrag sollen die Kommunen im Rahmen der Verabschiedung
des Bundesteilhabegesetzes in einem Umfang von fünf Milliarden Euro jährlich von der Eingliederungshilfe entlastet werden. Die Verabschiedung des Gesetzes wird für 2016 erwartet.

Entwicklung der Ausgaben in der Eingliederungshilfe
2.200.000 €
2.100.000 €
2.000.000 €
1.900.000 €
1.800.000 €
1.700.000 €
1.600.000 €
1.500.000 €
1.400.000 €
1.300.000 €
1.200.000 €
1.100.000 €
1.000.000 €
900.000 €
800.000 €
700.000 €
600.000 €
500.000 €
400.000 €
300.000 €
200.000 €
100.000 €
0€

2.187.644 €

1.777.601 €
1.573.770 €

1.551.775 €

1.567.590 €

2010

2011

2012

2013

2014

Abbildung 26: Entwicklung des Aufwandes in der Eingliederungshilfe

2.3.5

Frühförderung für Kinder mit einer Behinderung und für Kinder, die von einer Behinderung bedroht sind
Personalübersicht
Stellen

Jahr

Mitarbeiter-Fluktuation

Anzahl

davon für Verwaltungskräfte

davon für pädagogische Kräfte

im Jahresdurchschnitt besetzte
Stellen

Zugänge

Abgänge

2012

1,0

1,0

0,0

1,0

0

0

2013

1,0

1,0

0,0

1,0

0

0

2014

1,0

1,0

0,0

1,0

0

0

Frühförderung umfasst alle Maßnahmen, die erforderlich sind, um eine drohende Behinderung zu vermeiden oder eine bestehende Behinderung durch gezielte Förder- und Behandlungsmaßnahmen auszugleichen oder zu mildern. Im Rahmen der Frühförderung werden
Kinder vom Säuglingsalter an bis zum Schuleintritt gefördert. Neben anderen Leistungen
umfasst die Frühförderung auch heilpädagogische Maßnahmen.

85

Die Stadt Hagen übernimmt als Träger der Sozialhilfe die Kosten für diese Maßnahmen im
Rahmen der Eingliederungshilfe nach den §§ 53 ff. SGB XII. Die Anzahl der Fälle stieg bis
Mitte des Jahres kontinuierlich, mit Beginn des neuen Schuljahres ging die Fallzahl deutlich
zurück. Trotz der rückläufigen Fallzahlentwicklung ist der Aufwand im Vergleich zum Vorjahr
leicht gestiegen. Dies lässt sich durch die unterschiedliche Inanspruchnahme der bewilligten
Stunden erklären. So können z. B. bei einer längeren Erkrankung eines Kindes nicht alle
Termine wahrgenommen werden, was zu erheblichen Schwankungen führt.

Entwicklung der Fallzahlen in der Frühförderung
250

207
200

155

157

161

150

129

100

50

0
2010

2011

2012

2013

2014

Abbildung 27: Entwicklung der Fallzahlen der Frühförderung zum Stichtag 31. Dezember

86

Jährlicher Aufwand Frühförderung
500000

457.819 €

450000

406.451 €

399.226 €

400000

371.131 €

382.576 €

2013

2014

350000
300000
250000
200000
150000
100000
50000
0
2010

2011

2012

Abbildung 28: Jährlicher Aufwand der Frühförderung

2.3.6

Individuelle Betreuung von Schülerinnen und Schülern mit Behinderung
während des Schulunterrichts (Integrationshilfen) nach dem SGB XII
Personalübersicht
Stellen

Jahr

Mitarbeiter-Fluktuation

Anzahl

davon für Verwaltungskräfte

davon für pädagogische Kräfte

im Jahresdurchschnitt besetzte
Stellen

Zugänge

Abgänge

2012

1,0

0,5

0,5

1.0

0

0

2013

1,0

0,5

0,5

1,0

0

0

2014

1,0

0,5

0,5

1,0

0

0

Schulpflichtige Kinder mit einer körperlichen, seelischen oder geistigen Behinderung benötigen für den Schulbesuch oftmals eine besondere Unterstützung. Einzelne Schülerinnen und
Schüler bedürfen aufgrund ihrer Behinderungen und des daraus resultierenden besonderen
Bedarfes einer „1 : 1 Betreuung“, weil sie sonst nicht beschult werden könnten. Manche Kinder mit einer Behinderung können am besten in einer Regelschule im integrativen Unterricht
gefördert werden, sind aber während des Schulbesuchs auf Hilfestellungen durch einen Integrationshelfer angewiesen. Häufig übernehmen diese Aufgabe der Einzelbetreuung junge
Menschen im freiwilligen sozialen Jahr und im Bundesfreiwilligendienst, bei besonderem
Bedarf auch Fachkräfte oder erfahrene Helfer.
Für seelisch behinderte Kinder werden die Aufwendungen für diese individuelle Betreuung
im Rahmen der Jugendhilfe10 getragen. Für Kinder mit einer körperlichen oder geistigen Behinderung müssen die Aufwendungen von der Stadt Hagen als Sozialhilfeträger im Rahmen

10

Vgl. die Ausführungen unter Gliederungspunkt 2.2.1 ab S. 36.

87

der Eingliederungshilfe nach den Bestimmungen des SGB XII übernommen werden. Die
Anzahl der Kinder, die für den Schulbesuch eine individuelle Betreuung nach dem SGB XII
benötigen, hat sich wie in den letzten Jahren auch in 2014 erheblich erhöht. Es wurden zum
Stichtag 31.12.2014 insgesamt 100 Schüler betreut. Der Einsatz der Integrationshelfer erfolgte an sechs Förderschulen, neun Grundschulen, zwei Realschulen, einem Gymnasium,
zwei Gesamtschulen sowie der privaten HagenSchule.
Nach den Vorgaben der UN-Behindertenrechtskonvention und des 9. Schulrechtsänderungsgesetzes NW können Eltern seit dem Schuljahr 2014/15 selbst entscheiden, ob ihr Kind mit
Behinderung an einer Regelschule oder an einer Förderschule unterrichtet werden soll. Daher ist im Rahmen der Inklusion für die nächsten Jahre mit einem stetigen Anstieg von Kinder mit Behinderungen, die in den Regelschulen beschult werden, zu rechnen. Hier wird unter Umständen ein Integrationshelfer benötigt, der an einer Förderschule nicht notwendig
gewesen wäre. Es ist daher zu erwarten, dass die Fallzahlen und somit die Aufwendungen in
den nächsten Jahren weiter steigen werden.
Die Folgekosten der schulischen Inklusion durch das 9. Schulrechtsänderungsgesetz sind
vorläufig durch eine Übereinkunft der kommunalen Spitzenverbände mit dem Land NRW
pauschaliert abgegolten. Es wurde jedoch eine Überprüfung der tatsächlichen Kosten in der
Zukunft vereinbart. Zwischen dem Land NRW und den Kommunen besteht Uneinigkeit über
die der schulischen Inklusion zuzurechnenden Kosten. Einer Empfehlung des Städtetages
folgend, erfasst die Stadt Hagen die im Rahmen der Eingliederungshilfe nach dem SGB VIII
und SGB XII anfallenden Kosten der schulischen Inklusion für die zukünftige Revision.

Entwicklung der Anzahl der Integrationshilfen an
Schulen

71
69
70

70

63

29
17

6

8

11

2010

2011

2012

Integrationshilfen an Regelschulen

2013

2014

Integrationshilfen an Förderschulen

Abbildung 29: Entwicklung der nach SGB XIII bewilligten Integrationshilfen an Schulen

88

Entwicklung der Integrationsausgaben
1.400.000 €

1.295.455 €

1.300.000 €
1.200.000 €
1.100.000 €

979.067 €

1.000.000 €
900.000 €
800.000 €

780.150 €

842.047 €

844.764 €

2011

2012

700.000 €
600.000 €
500.000 €
400.000 €
300.000 €
200.000 €
100.000 €
0€
2010

2013

2014

Abbildung 30: Entwicklung des Integrationsaufwandes

2.3.7

Kündigungsschutz und begleitende Hilfen im Arbeitsleben
Personalübersicht
Stellen

Jahr

Mitarbeiter-Fluktuation

Anzahl

davon für Verwaltungskräfte

davon für pädagogische Kräfte

im Jahresdurchschnitt besetzte
Stellen

Zugänge

Abgänge

2012

1,5

1,5

0,0

1,5

0

0

2013

1,5

1,5

0,0

1,5

0

0

2014

1,5

1,5

0,0

1,5

0

0

Kündigungsschutz nach dem Sozialgesetzbuch IX
Schwerbehinderte Menschen, die mehr als sechs Monate in einem Unternehmen beschäftigt
sind und einen Behinderungsgrad von mindestens 50 % haben, genießen einen sog. Sonderkündigungsschutz. Dies gilt auch für behinderte Menschen, die von der Agentur für Arbeit
schwerbehinderten Menschen gleichgestellt werden.
Die Kündigung eines schwerbehinderten Menschen ist nur mit vorheriger Zustimmung des
Integrationsamtes des Landschaftsverbandes Westfalen-Lippe möglich. Den erforderlichen
Antrag stellt der Arbeitgeber. Die Fachstelle „Behinderte Menschen im Arbeitsleben“ des
Fachbereichs Jugend und Soziales führt das erforderliche Anhörungsverfahren durch und
versucht, eine gütliche Einigung zwischen dem Arbeitgeber und dem Arbeitnehmer zu erreichen. Die Fachstelle kann aber auch bereits bei anderen Problemen im Arbeitsverhältnis
sowohl vom Arbeitgeber als auch vom Arbeitnehmer beratend hinzugezogen werden.

89

Nach einem deutlichen Anstieg im Jahr 2012 ist in den Folgejahren die Anzahl an Kündigungen auf dem gleichen Niveau geblieben.
Die Anzahl der ausführlichen Beratungen außerhalb des Kündigungsschutzverfahrens nach
dem SGB IX haben 2014 leicht abgenommen.

Kündigungsangelegenheiten
140

126
120

111

109

106

122
110

113 114

100

80
80
60

52

40
20
0
2010

2011

2012

2013

2014

bearbeitete Kündigungen
ausführliche Beratungen außerhalb des Kündigungsschutzverfahrens nach § 85 ff SGB IX

Abbildung 31: Kündigungsangelegenheiten

Begleitende Hilfen im Arbeitsleben
Begleitende Hilfen im Arbeitsleben werden für schwerbehinderte Menschen mit einem Behinderungsgrad von mindestens 50 % oder ihnen gleichgestellten Arbeitnehmern gewährt.
Die Maßnahmen sollen dazu dienen, die Arbeitsplätze zu sichern und so zu gestalten, dass
die schwerbehinderten Menschen ihre Fähigkeiten und Kenntnisse voll verwerten und weiterentwickeln können.
Arbeitgeber und Arbeitnehmer können Zuschüsse zur behinderungsgerechten Ausstattung
von Arbeitsplätzen erhalten (technische Arbeitshilfen). Schwerbehinderte Menschen können
darüber hinaus Zuschüsse (Kfz-Hilfe oder Wohnungshilfe) zur Erreichung ihres Arbeitsplatzes, sowie Darlehen oder Zinszuschüsse zur Gründung und Erhaltung einer selbständigen
beruflichen Existenz beantragen.
Die vorgenannten Hilfen und Zuschüsse werden vom Integrationsamt des Landschaftsverbandes Westfalen-Lippe aus der Ausgleichsabgabe (Zahlungen der Arbeitgeber bei nicht
ausreichender Beschäftigungsquote behinderter Menschen) finanziert. Die städtische Fachstelle „Behinderte Menschen im Arbeitsleben“ bekommt einen Anteil der Ausgleichabgabe
zugeteilt und übernimmt die Bearbeitung der Anträge in eigener Zuständigkeit.
In 2014 wurden von der Fachstelle Hagen insgesamt 157.087,40 € für begleitende Hilfen im
Arbeitsleben bewilligt. Die Fallzahl ist gegenüber dem Vorjahr gesunken. Das Ausgabevolu90

men ist dabei fast gleich hoch geblieben. Bei den begleitenden Hilfen handelt es sich um
individuelle Hilfen in sehr unterschiedlicher Höhe, daher kann kein Rückschluss von der Fallzahl auf die Ausgabehöhe gezogen werden.

Begleitende Hilfen
Anzahl der Fälle

120

102
100

88
80

75

70

68

60
40
20
0
2010

2011

2012

2013

2014

Abbildung 32: Fallzahlen “Begleitende Hilfen“

2.4
2.4.1

Angebote für junge Menschen und deren Familien
Offene Kinder- und Jugendarbeit
Personalübersicht
Stellen

Mitarbeiter-Fluktuation

Anzahl

davon für Verwaltungskräfte

davon für pädagogische Kräfte

im Jahresdurchschnitt besetzte
Stellen

Zugänge

Abgänge

2012

16,0

0

16,0

16,0

0

1,0

2013

14,0

0

14,0

14,0

0

2,0

2014

14,0

0

14,0

14,0

0

0

Jahr

91

Gesamtübersicht der Finanzen
vorläufiges Rechnungsergebnis (Teilprodukte 1.36.60.01.01 bis 1.36.30.01.14)
Aufwand

Personalaufwand

1.094.218 €

Aufwand f. Sach-/Dienstleistungen (zT. nicht beeinflussbar durch den FB)
Transferaufwand

0€

Sonst. ordentlicher Aufwand (zT. nicht beeinflussbar durch den FB)
Summe Aufwand
Zuweisungen und allg. Umlagen
Ertrag

23.418 €

4.304 €
1.121.940 €

1.121.940 €

192.202 €

sonstige Transfererträge

0€

Öffentlich-rechtliche Leistungsentgelte
Privatrecht. Leistungsentgelte, Kostenerstattungen, Kostenumlagen
Sonstige ordentliche Erträge
Summe Ertrag
Eigenanteil / Zuschussbedarf

192.202 €

-192.202 €
929.738 €

Aussagen zur Qualität der Aufgabenerledigung
Der in den letzten Jahren gemeinsam mit den freien Trägern praktizierte Wirksamkeitsdialog
wurde fortgesetzt. Die Mitarbeiter der offenen Kinder- und Jugendeinrichtungen arbeiten in
der Moderatorengruppe zusammen.
Auf Basis der Qualitätsberichte der Kinder- und Jugendeinrichtungen wurden Auswertungsund Zielvereinbarungsgespräche zur geleisteten Arbeit und zur Fortentwicklung der Schwerpunkte mit allen Einrichtungen und Trägern geführt.
Im Rahmen der Qualitätsentwicklung ist das Verfahren der Selbstevaluation trägerübergreifend eingeführt. Hierzu arbeiten Mitarbeiter verschiedener Träger zu gemeinsam entwickelten Fragestellungen. Darüber hinaus werden Tagungen und Fortbildungen in der Regel für
alle Träger der Jugendarbeit angeboten. Im Rahmen der Erstellung des Jugendförderplanes
für die Jahre 2015-2020 fand eine, in NRW nahezu einmalige, gemeinsame Veranstaltung,
an der ca. 90 Kinder und Jugendliche aus den Jugendeinrichtungen, den Jugendverbänden,
den Jugendräten, der evangelischen Schülerinnen- und Schülerarbeit in Westfalen (eSw)
und SchülerInnen verschiedener Schulformen unter dem Motto“Was geht ab in Hagen?
…und wie sieht´s mit unserer Zukunft aus?“ teilnahmen.
Rahmenbedingungen
Der Jugendhilfeausschuss hat die Erhaltung der Trägervielfalt unter Einbeziehung der kommunalen Trägerschaft beschlossen. Mit dem alten Jugendförderplan war noch bis Ende 2014
eine Planungssicherheit gegeben. Daher wurde bereits Ende 2013 damit begonnen, die
Neuaufstellung des Jugendförderplanes 2015-2020 vorzubereiten. Nach der Klausurtagung,
an der die optimale Einbindung aller Akteure im Feld der OKJA erfolgte und die von allen
MitarbeiterInnen der Träger und Einrichtungen als voller Erfolg gewertet wurde, wurde 2014
mit den durch die Arbeitsgruppen produzierten vielfältigen Ergebnissen weiter gearbeitet. Zur
Fortschreibung des Kinder- und Jugendförderplans wurden unterschiedliche Schreibwerkstätte unter der Einbeziehung der Träger der OKJA, der Arbeitsgemeinschaften I und II nach
92

§ 78 SGB VIII durchgeführt. Auch die Ergebnisse des bereits vorgestellten Workshops mit
Kindern und Jugendlichen, von denen die Jüngsten 10 Jahre alt und die Ältesten 19 Jahre alt
waren, sind in die Erstellung des Kinder- und Jugendförderplans geflossen und bilden seinen
festen Bestandteil.
Auftragsgrundlage
Die Angebote der Offenen Kinder- und Jugendarbeit sind eine pflichtige Leistung auf Grundlage der §§ 11 und 13 SGB VIII und des Kinder- und Jugendförderungsgesetzes NW. Umfang und Ausrichtung der Arbeit werden durch den Jugendhilfeausschuss auf Basis der Jugendhilfeplanung konkretisiert.
Für die mittelfristige Planung ist ein kommunaler Jugendförderplan jeweils für die Wahlzeit
des Rates zu erstellen.
Zielgruppen / Schwerpunkte
Zielgruppe sind Kinder und Jugendliche im jeweils für die Einrichtung definierten Sozialraum.
Auf Grundlage der sozialräumlichen Rahmenbedingungen werden Ziele und Zielgruppen
spezifiziert und durch jährliche Veröffentlichung und Beratung fortgeschrieben.
Leitziele
•

Schaffung bedarfsgerechter Angebote der Jugendarbeit zur Förderung der Entwicklung
junger Menschen

•

Beteiligung junger Menschen an der Entwicklung und Ausgestaltung der Angebote

•

Befähigung junger Menschen zum selbstbestimmten Handeln und sozialen Engagement
zuzüglich Förderung gesellschaftlicher Mitverantwortung

Teilziele für das Berichtsjahr
Die Teilziele werden für jede Einrichtung definiert, über die Zielerreichung wird durch Qualitätsberichte gesondert informiert. Darüber hinaus sind die im Jugendförderungsgesetz herausgehobenen Schwerpunkte der Kinder- und Jugendarbeit bei der Ausrichtung der Angebote und Maßnahmen zu beachten. Nähere Ausführungen hierzu sind im Jugendförderplan
enthalten. Weiteres Ziel ist eine kontinuierliche Qualitätsentwicklung.
Maßnahmen zur Zielerreichung
Der in Hagen begonnene Wirksamkeitsdialog ist im Berichtsjahr fortgeführt worden. Im
Rahmen der Selbstevaluation entwickeln die Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen der Offenen
Kinder- und Jugendarbeit gemeinsame Fragestellungen zur Überprüfung der Wirksamkeit
der Arbeit.
Die Maßnahmen innerhalb des Wirksamkeitsdialogs werden durch eine gemeinsame Moderatorengruppe des Fachbereichs und der freien Träger gesteuert.
Seit 2003 werden die Qualitätsberichte hinsichtlich Zielerreichung und Fortschreibung der
Ziele als Grundlage für Zielvereinbarungsgespräche genutzt. Zu diesem Zweck werden sie in
Abstimmung mit allen beteiligten Trägern ständig aktualisiert und den sich verändernden
Gegebenheiten der OKJA angepasst.

93

Zielerreichung
Auf Grund der Sozialraumorientierung ist eine indikatorengestützte Beurteilung der Zielerreichung jeweils im Jahresbericht zum Arbeitsfeld offene Kinder- und Jugendarbeit veröffentlicht. Für das gesamte Arbeitsfeld ist zusammenfassend festzustellen, dass die Einrichtungen der offenen Kinder- und Jugendarbeit in Hagen zielorientiert arbeiten und die jahresbezogenen Ziele regelmäßig überprüft und den Bedarfslagen der Kinder und Jugendlichen im
Sozialraum angepasst werden.
Die nunmehr seit 2001 erfasste Entwicklung der Besucherzahlen in den Einrichtungen der
Kinder und Jugendarbeit belegen die stabile Entwicklung des Arbeitsfeldes und die Akzeptanz der Einrichtungen bei Kindern und Jugendlichen in den Stadtteilen.
Die nachfolgend dargestellten Besucherentwicklungen beziehen sich auf die dezentralen
Einrichtungen in kommunaler Trägerschaft und auf das Spielmobil (Abb. 32), das Kultopia
(Abb. 33) sowie nachrichtlich auf die Einrichtungen freier Träger (Abb. 34).

Tagesbesucher kommunaler Jugendeinrichtungen
140.000
120.000

115.780115.957

100.000

90.463 90.793 87.00989.530
88.590
84.333

84.877 89.779
Besucher
Geschäftsberich
t
Besucher
Datenerfassung

80.000
60.000
40.000
20.000
0
2010

2011

2012

2013

2014

Abbildung 33: Einrichtungen in kommunaler Trägerschaft und Spielmobil

Kommunale Jugendeinrichtungen wurden somit in 2014 89.779-mal von Kindern und Jugendlichen frequentiert. Die Besucherzahl wurde unter Berücksichtigung der auf freie Träger
übertragenen Einrichtungen gehalten. Eine genaue Datenauswertung auf Einrichtungs- und
Zielgruppenebene erfolgt im Rahmen der Berichterstattung Jugendhilfeplanung und wird alle
zwei Jahre dem Jugendhilfeausschuss präsentiert.

94

Besucher Kultopia
42.000

41.439
40.927

41.000

40.495

40.000
38.869

39.000
38.000

37.438

37.000
36.000
35.000
2010

2011

2012

2013

2014

Abbildung 34: Kultopia

Die Akzeptanz des Kultopias bei jugendlichen Besuchern hat sich fortgesetzt. Das Kultopia
ist durch eigene Veranstaltungen und durch die Kooperation mit Dritten ein Ort innovativer
Projekte und jugendkultureller Veranstaltungen in Hagen geworden.

Besucher der Jugendeinrichtungen freier Träger
120.000
102.264
94.864

100.000
88.474
80.000

73.545 73.545 72.751

87.187
73.826

83.557
74.749

Besucher
Geschäftsbericht

60.000

Besucher
Datenerfassung

40.000
20.000
0
2010

2011

2012

2013

2014

Abbildung 35: Besucher der Jugendeinrichtungen freier Träger

Kritik / Perspektiven
Auch in 2014 wurden zahlreiche Förderprogramme akquiriert und in Kooperation mit den
Netzwerkpartnern umgesetzt. Hierzu gehören

95

•

„Toleranz fördern – Kompetenz stärken“ (Programm),

•

„Kein Abschluss ohne Anschluss“ und

•

die von der Agentur für Arbeit bezuschusste Maßnahme der vertieften Berufsorientierung „Startbahn Zukunft“ (§ 48 SGB III).

a) Kein Abschluss ohne Anschluss (KAoA) - Übergang von der Schule in den Beruf in
NRW
Der Fachbereich Jugend und Soziales übernimmt seit dem 01.01.2013 die kommunale Koordinierung in der Umsetzung der Landesinitiative „Kein Abschluss ohne Anschluss (KAoA) –
Übergang von der Schule in den Beruf in NRW“. Die operative Durchführung ist für den Bereich der Gebietskörperschaften Hagen und Ennepe-Ruhr-Kreis auf die agenturmark übertragen.
•

Ausgangslage:
Auf der Grundlage der Vereinbarungen im Ausbildungskonsens führt NordrheinWestfalen als erstes Bundesland ein einheitlich und effizient gestaltetes Übergangssystem „Kein Abschluss ohne Anschluss“ für alle Schülerinnen und Schüler ein um sie frühzeitig bei der Berufs- und Studienorientierung und beim Eintritt in Ausbildung oder Studium zu unterstützen.

•

Ziel:
Alle jungen Menschen sollen nach der Schule schnell eine Anschlussperspektive für Berufsausbildung oder Studium erhalten und Warteschleifen damit vermieden werden.
Durch eine kommunale Koordinierung werden Jugendliche und ihre Eltern in NRW beim
Einstieg in die Berufswelt unterstützt.

•

Inhalte:
Spätestens ab Klasse acht erhalten alle Schülerinnen und Schüler eine verbindliche, systematische und geschlechtersensible Berufs- und Studienorientierung mit regelmäßigen
Praxisphasen (Berufsfelderkundungen & Praktika), um Arbeitswelten zu erfahren und unterschiedliche Berufsfelder kennen zu lernen. Das neue Übergangssystem bezieht Gymnasien genauso ein wie Haupt- und Förderschulen. Bis zum Ende der Schulzeit wird mit
den Schülerinnen und Schülern eine individuelle Anschlussperspektive erarbeitet und
durch eine konkrete Anschlussvereinbarung dokumentiert:
• Ausbildungsreife Jugendliche erhalten ein passendes Ausbildungsangebot mit Vorrang

der dualen Ausbildung in einem Betrieb.
• Nicht ausbildungsreifen Jugendlichen wird ein Angebot an Berufskollegs oder bei Maß-

nahmeträgern mit verstärktem Praxisbezug unterbreitet. Damit soll die Ausbildungsreife
gefördert werden, um schnellstmöglich eine duale Ausbildung beginnen zu können.
• Schülerinnen und Schüler der gymnasialen Oberstufe bekommen Perspektiven für die

Aufnahme eines Studiums, eines alternativen Ausbildungswegs oder eines dualen Studiums aufgezeigt.
• Ein Anliegen im neuen Übergangssystem ist es, die Attraktivität der dualen Berufsausbildung zu erhöhen, da diese modern ist und gute Weiterbildungsmöglichkeiten bietet.

96

•

Sachstand:
Das neue Übergangssystem Schule-Beruf wird aufgrund der Vielzahl von Schülerinnen
und Schülern schrittweise in NRW eingeführt. Bis Ende 2018/19 soll es vollständig ausgebaut sein. Anfang 2012 starteten sieben Referenzkommunen, seit Januar 2013 ist
Hagen als eine von vielen weiteren Kommunen mit einbezogen.
Das Arbeitsministerium NRW unterstützt die Kommunen bei der Umsetzung des Übergangssystems und koordiniert auf Landesebene den Prozess im Ausbildungskonsens
NRW.
Bei der Umsetzung des neuen Übergangssystems haben die Kommunen eine wichtige
Rolle und bündeln über die kommunalen Koordinierungsstellen die Aktivitäten vor Ort.
Zum Aufgabenspektrum der kommunalen Koordinierungsstellen gehören: Schaffung von
Transparenz (welche Angebote gibt es / wie ist die Nachfrage), Zusammenführung aller
im Überganssystem tätigen Partner, Initiierung von Absprachen aller relevanten Partner,
Qualitätssicherung, Evaluierung und Prüfung der Wirksamkeit auf lokaler Ebene.
Akteure im Übergangsprozess sind neben der Kommune u.a. die Bundesagentur für Arbeit, die Jobcenter, Schulen, Berufskollegs, Jugendhilfe, Bildungsträger, Wirtschaftsorganisationen, Kammern.

b) Im Bereich Jugendschutz / Medien ist das Handy Film Festival clip:2 zu erwähnen:
Bereits zum siebten Mal wurde das Festival von einer großen Veranstaltergemeinschaft bestehend aus Vertretern vom Fachbereich Jugend und Soziales, freien Trägern der Kinder
und Jugendarbeit, der jungen Bühne des Stadttheaters Hagen, Hagener Schulen und freien
Kultureinrichtungen initiiert
Die Resonanz der Kinder und Jugendlichen war enorm. Die Filme bewiesen eindrucksvoll,
dass Kinder und Jugendliche sich konstruktiv mit dem Medium Film auseinandersetzten, so
dass die (medien-) pädagogischen Intentionen der Veranstaltergemeinschaft aufgingen.
Geplant ist eine Aufführung der prämierten Filme in weiteren Städten und auf anderen Festivals.
c) Neue Förderprogramme
Zwei neue Förderprogramme des Bundes konnten erfolgreich akquiriert werden.
•

Das Bundesprogramm Jugend stärken im Quartier wird an ausgewählten Standorten in benachteiligten Stadtteilen und Regionen deutschlandweit umgesetzt. Das Modellvorhaben unterstützt Kommunen darin, passgenaue Hilfsangebote für junge Menschen am Übergang von der Schule in den Beruf zu entwickeln. Neben individuell
zugeschnittenen Hilfen können auch Mikroprojekte zur Aufwertung des sozialräumlichen Umfelds von und mit Jugendlichen durchgeführt werden. Damit werden die
Entwicklung der jungen Menschen und zugleich die Nachbarschaften vor Ort gestärkt. Das Programm wird aus Mitteln des Europäischen Sozialfonds (ESF) und des
Bundes mit 50% bezuschusst (Finanzvolumen ca. 300.000 €) und vom 01.01.2015 31.12.2018 in Zusammenarbeit mit dem Caritasverband und der Ev. Jugendhilfe Iserlohn/Hagen umgesetzt.

•

Mit dem Bundesprogramm“Demokratie leben!“ des Bundesministeriums für Familie,
Senioren, Frauen und Jugend werden besonders Projekte gefördert, die sich in der
97

Demokratieförderung und der Extremismusprävention engagieren. Mit dem Programm werden“Partnerschaften für Demokratie“, die als strukturell angelegte lokale
bzw. regionale Bündnisse aufzubauen sind, gefördert. Die Förderung ist bis Ende
2019 angelegt und beträgt 55.000 € jährlich.

2.4.2

Tagesbetreuung für Kinder

2.4.2.1 Einleitung
Das Betreuungsangebot für Kinder umfasst sowohl die institutionalisierte Form der Betreuung in einer Kindertageseinrichtung als auch die Kindertagespflege. Zum Verständnis der
nachfolgenden Ausführungen ist von Bedeutung, dass viele Ziele für beide Bereiche zusammen definiert wurden. Dennoch werden diese Bereiche in diesem Bericht getrennt behandelt. Für die Bewertung des Zielerreichungsgrades sind mitunter die Ausführungen zu
beiden Betreuungsformen hinzuzuziehen.
2.4.2.2 Städtische Kitas
Personalübersicht
Stellen …
Jahr

Anzahl

davon für Verwaltungskräfte

Mitarbeiter-Fluktuation

davon für pädagogische Kräfte und
Sozialarbeiter

im Jahresdurchschnitt besetzte
Stellen

Zugänge

Abgänge

2012

196,0

11,0

185,0

196,0

36

34

2013

194,0

11,0

183,0

194,0

58

37

2014

215,0

12,0

203,0

215,0

70

49

98

Gesamtübersicht der Finanzen
vorläufiges Rechnungsergebnis (Teilplan 1.36.50)

Aufwand

Personalaufwand einschl. interner Verrechnung von Overheadleistungen
Aufwand f. Sach-/Dienstleistungen (zT. nicht beeinflussbar durch d. FB)
Transferaufwand

406.285 €
27.869.374 €

Sonst. ordentlicher Aufwand (zT. nicht beeinflussbar durch d. FB)

140.591 €

41.509.472 €

41.509.472 €

Zuweisungen und allg. Umlagen

19.378.892 €

sonstige Transfererträge
Ertrag

13.093.223 €

41.509.472 €

0€

Öffentlich-rechtliche Leistungsentgelte

4.330.893 €

Privatrecht. Leistungsentgelte, Kostenerstattungen, Kostenumlagen

220.814 €

Sonstige ordentliche Erträge

111.826 €

24.042.425 €

24.042.425 €
Eigenanteil / Zuschussbedarf

-24.042.425 €
17.467.046 €

Aussagen zur Qualität der Aufgabe
Am 1. August 2014 trat das „Gesetz zur Änderung des Kinderbildungsgesetzes und weiterer
Gesetze“ in Kraft. Die zweite Stufe der Revision des Kinderbildungsgesetzes zielt vor allem
ab auf mehr Bildungschancen und Bildungsgerechtigkeit. Schwerpunkte der Revision sind im
Einzelnen:
1. Stärkung des Bildungsauftrages
Der Bildungsbegriff und das Bildungsverständnis werden gesetzlich definiert. Die Stärken der
Kinder sind der Ausgangspunkt ihrer alltagsintegrierten, ganzheitlichen Förderung. Gemeinsame Bildung und Erziehung aller Kinder wird mit individueller Förderung und Hilfe verbunden, damit die Persönlichkeitsentwicklung des Kindes bestmöglich gefördert werden kann.
Dieser Bildungsauftrag des Elementarbereichs ist im Gesetz (KiBiz) verankert und die Bedeutung der frühen Bildung und Erziehung wird deutlich sichtbar gemacht.
2. Stärkung der Sprachbildung
Mit dem Bildungsauftrag wird die Sprachbildung und individuelle Sprachförderung von Beginn an gestärkt. Künftig erfolgt die Sprachförderung landesweit alltagsintegriert und kontinuierlich von Beginn an. Die Neuausrichtung umfasst eine entwicklungsbegleitende Beobachtung und Erfassung der Sprachentwicklung. Kitas, die einen überdurchschnittlich hohen Anteil an Kindern mit besonderem Unterstützungsbedarf in ihrer Sprachentwicklung betreuen,
erhalten zusätzliche Mittel von mindestens 5.000 Euro für Personal zur Sprachförderung.
3. Stärkung der Bildungschancen
Das Prinzip „Ungleiches nicht gleich behandeln“ hat in der frühen Bildung besonderes Gewicht. Gerade den Kitas kommt beim Ausgleich von Benachteiligungen eine besondere Rolle
zu. Kitas, die in ihrem sozialen Umfeld viele Kinder besonders intensiv bei ihrer Entwicklung
unterstützen, werden mit zusätzlichem Personal gestärkt. Für mehr Bildungsgerechtigkeit
und für bessere Bildungschancen erhalten Kitas mit einem hohen Anteil von Kindern mit Un-

99

terstützungsbedarf einen jährlichen Festbetrag von mindestens 25.000 Euro für zunächst
fünf Jahre für pädagogisches Personal.
4. Stärkung des Angebots
Die Kindertageseinrichtungen und die Kindertagespflege haben einen eigenständigen Bildungs-Erziehungs-und Betreuungsauftrag. Die Förderung der Kinder in ihrer Entwicklung,
ihrer Persönlichkeit und die Beratung und Information der Eltern insbesondere in Fragen der
Bildung und Erziehung sind Kernaufgaben der Kindertageseinrichtungen und der Kindertagespflege. Das pädagogische Personal in den Kindertageseinrichtungen und die Tagespflegepersonen haben den Bildungs-und Erziehungsauftrag im regelmäßigen Dialog mit den
Eltern durzuführen und deren erzieherischen Entscheidungen zu achten. (§3 1-2 KiBiZ) Die
Eltern haben einen Anspruch auf eine regelmäßige Information über den Stand des Bildungs-und Entwicklungsprozesses ihres Kindes. Neben dem regelmäßigen Austausch erfolgt die Elternmitwirkung in den Kindertageseinrichtungen im Rahmen der Elternversammlung, des Elternbeirates und dem Rat der Einrichtung. Darüber hinaus findet auf örtlicher
Ebene aus dem Zusammenschluss der Elternbeiräte die Wahl zum Jugendamtselternbeirat
statt .Dem Jugendamtselternbeirat ist vom Jugendamt bei wesentlichen die Kindertageseinrichtungen betreffenden Fragen die Möglichkeit der Mitwirkung zu geben (§9b KibiZ).
2014 wurde die Zusammenarbeit zwischen den Kindertageseinrichtungen und den Schulen
weiter intensiviert und ausgebaut. Unterstützt wurde dieser Prozess durch den Koordinierungskreis Kita und Grundschule mit dem regionalen Bildungsbüro der Stadt Hagen.
Rahmenbedingungen der Aufgabe
Die Kindertagesbetreuung ist durch das Kinderbildungsgesetz (KiBiz) und die entsprechenden Ausführungsbestimmungen gesetzlich geregelt.
Die Kommunen sind verpflichtet, die Betreuung für Kinder unter drei Jahren entsprechend
der seinerzeit vom Ministerium für Generationen, Familie, Frauen und Integration des Landes Nordrhein-Westfalen geforderten Investitionsplanung unter Berücksichtigung der dazu
verbindlichen Raumplanungsvorgaben für den Zeitraum 2008-2014 weiter umzusetzen.
Auftragsgrundlagen
•

SGB VIII

•

KiBiz

•

TAG

•

KiFöG

•

Ratsbeschlüsse zur U3-Ausbauquote vom 13.12.2007 und 10.06.2010

•

JHA-Beschluss zur Fortschreibung der Kindergartenbedarfsplanung vom 20.11.2013

100

Zielgruppen / Schwerpunkte
Zielgruppe sind Kinder im Alter von vier Monaten bis sechs Jahren (entsprechend der Regelungen nach dem KiBiz) und ihre Erziehungsberechtigten.

Schwerpunkte sind
•

Bereitstellen einer ausreichenden Anzahl von Plätzen in den unterschiedlichen Gruppenformen mit bedarfsorientierten Betreuungszeiten von 25, 35 und 45 Stunden, sowie der
Ausbau von U3 Plätzen,

•

Bildung, Erziehung und Betreuung nach einem eigenen einrichtungsspezifischen pädagogischen Konzept, das auch die Sprachförderung und die Besonderheiten in der U3Betreuung umfasst,

•

Beobachtung der Entwicklung des Kindes und die regelmäßige Dokumentation (Bildungsdokumentation),

•

Ausbau der integrativen Betreuung und Erziehung von Kindern mit Behinderungen in
Regeleinrichtungen,

•

Zertifizierung von Mitarbeiterinnen zu Fachkräften im Rahmen des § 8a SGB VIII (Kindeswohlgefährdung),

•

Zertifizierung von weiteren Mitarbeiterinnen zu Sprachförderkräften im Kita-Bereich, auch
hier unter besonderer Berücksichtigung der Förderung von U3 Kindern,

•

Erreichen der Schul- und Gemeinschaftsfähigkeit (dies wird verstärkt durch die Bildungsvereinbarung zwischen Schulen und Kindertageseinrichtungen, bzw. den Bildungsgrundsätzen sowie die Erstellung des Schulfähigkeitsprofils durch die Kindertageseinrichtungen),

•

Erarbeitung eines gesamtstädtischen Konzeptes zur Inklusion unter Mitwirkung der freien
Träger,

•

Integration von Kindern mit Zuwanderungsgeschichte in Kita,

•

Befähigung des Einzelnen zur Gruppenfähigkeit und demokratischen Werten, sowie die
Erziehung zur Eigenständigkeit, Eigenverantwortung, zu Gemeinsinn und Toleranz,

•

Umsetzung der Sprachstandsfeststellung bei vierjährigen Kindern innerhalb und außerhalb von Kindertageseinrichtungen (Delfin 4) unter besonderer Berücksichtigung der
Qualifikation von Sprachförderkräften,

•

Sprachförderung in Zusammenarbeit mit den Eltern und unter Beteiligung der Eltern
(Rucksackprojekt, Delfin 4, Sprache und Integration),

•

Kooperation mit Hagen Medien (Stadtbücherei / Leselust),

•

Ausbau und Vernetzung der Familienzentren in Kooperation mit den freien Trägern der
Jugendhilfe zu deren weiteren Qualifizierung,

•

Durchführung von Regionalkonferenzen - im Zuge des Anmeldeverfahrens - mit den beteiligten Trägern zur Entwicklung und Abstimmung neuer Umsetzungsstrukturen (KiBiz),

•

Umsetzung der Qualifizierungsmaßnahmen für 17 Mitarbeiter zur zertifizierten Fachkraft
in der U3-Betreuung nach dem „Gevelsberger Modell“, für Ergänzungskräfte.

101

Leitziele
Anzahl der Betreuungsplätze in Kitas
(Stichtag 31.12.14; Werte aus 2013 in Klammern)
Trägerschaft

für Kinder
3 Jahren

unter Im Regelkindergar- für
Schulkinder
ten
(6 bis 14 Jahre)*
(3 bis 6 Jahre)

Kommunale Einrichtun382
gen (23 Kitas)

(318)

1.363

(1.405)

0

(0)

Einrichtungen
freier
798
Träger (73 Kitas) ?

(696)

3.180

(3.130)

0

(0)

Summe

(1.014)

4.543

(4535)

0

(0)

1.180

*der Betreuungsbedarf gem. § 24 SGB VIII für 6-14 jährige Schulkinder wird in Hagen durch die offene Ganztagsschule gedeckt

Betreuungs- und Bildungsangebote für Kinder in den Kindertageseinrichtungen sind bedarfsgerecht vorhanden.
Teilziele für das Berichtsjahr
•

Die Sprachförderung für Kinder mit Zuwanderungsgeschichte ist bedarfsgerecht ausgebaut.

•

Die Sprachförderung für die Kinder, bei denen im Zuge des pflichtigen Sprachstandsfeststellungsverfahrens für alle vierjährigen Kinder („Delfin 4“) ein Förderbedarf erkannt wurde, ist bedarfsgerecht ausgebaut.

•

Die Bildungsgrundsätze für die Altersgruppe der 0-10 jährigen Kinder sind in den
städtischen Kindertageseinrichtungen umgesetzt. Die enge Kooperation zwischen
den Kindertageseinrichtungen und den Grundschulen wird weitergeführt.

•

Die Sprachförderung wird auch durch die Bundesinitiative „Sprache und Integration“
als weiteres pädagogisches Angebot vorgehalten. Hierzu werden Kindertageseinrichtungen sukzessiv zu Schwerpunktkitas im Rahmen von Sprachförderangeboten für
U3-Kinder weiterentwickelt. An diesem Projekt (Finanzierung bis zum 31.12.2015)
nehmen sechs städtische Kindertageseinrichtungen teil.

•

Für 96% der drei- bis sechsjährigen Kinder werden in einer Kita oder in der Tagespflege Betreuungsplätze bereitgestellt. Dieser Wert ist nach dem Ratsbeschluss vom
13.12.07 für Hagen als bedarfsdeckend anzusehen.

•

Die für 2014 angestrebte Ausbaustufe zum Ausbau der U3-Betreuung ist unter Einbeziehung des Angebotes der Kindertagespflege erreicht.

•

Im Rahmen des U3-Ausbaus wurden im Berichtsjahr Investitionsmaßnahmen im Umfang von rund 6,75 Mio. € zur Schaffung von 202 neuen U3-Betreuungsplätzen beplant. Die Finanzierung erfolgt aus Mitteln von Bundes- und Landesprogrammen sowie kommunalen Mitteln der Bildungspauschale und des Belastungsausgleichsgesetzes (Konnex-Mittel).

•

Die Betreuungszeiten der Kitas orientieren sich grundsätzlich am Bedarf der Eltern.
Durch die zusätzlichen Möglichkeiten der ergänzenden Tagespflege kann auch die
Randzeitenbetreuung gesichert werden.

102

•

Der Bedarf an Betreuungsplätzen für Kinder von Leistungsbeziehern nach dem SGB
II ist sichergestellt.

•

Ein pädagogisches Qualifizierungsangebot zur „frühen Förderung von Kindern“ wird
für Ergänzungskräfte im U3-Bereich weiterhin angeboten.

•

Die Zuständigkeitsbereiche für die Betreuungssituation der Alleinerziehenden, die im
SGB II Leistungsbezug stehen und „relevanten“ Teilgruppen mit speziellen Lebens und Problemlagen, sind zwischen dem Jobcenter Hagen, der Gleichstellungsstelle
der Stadt Hagen, dem Märkischen Arbeitgeberverband und dem Fachbereich Jugend
und Soziales abgestimmt.

•

Den Kindertageseinrichtungen werden Verfügungspauschalen zur Verfügung gestellt

Maßnahmen zur Zielerreichung
•

Qualifizierung der Mitarbeiter im Rahmen der Bildungsdokumentation, der Bildungsgrundsätze, Sprachförderung, der Arbeitssicherheit, der Unfallkasse NRW, der MediTüV GmbH unter besonderer Berücksichtigung der U3–Betreuung

•

regelmäßige Erhebung der sich verändernden Betreuungsbedarfe und entsprechende Steuerungsmaßnahmen

•

gezielte Fort- und Weiterbildung sowie intensiver Austausch mit den Mitarbeitern und
Mitarbeiterinnen über gewonnene Erkenntnisse und ermittelte Bedarfe

•

Versorgung berufstätiger Alleinerziehender und von Leistungsbeziehern nach dem
SGB II mit Betreuungsplätzen für ihre Kinder in Kindertageseinrichtungen und offenen Ganztagsgrundschulen

•

Ausweitung der integrativen Erziehung in Regeleinrichtungen; Kooperation der integrativ arbeitenden Kitas untereinander, Abstimmung mit dem Landesjugendamt und
den Trägern, insbesondere bei heilpädagogischen Sonderbedarfen, Qualifizierung im
Rahmen von Fortbildungen

•

Zusammenarbeit mit dem Landesjugendamt zur Sicherstellung von Standards in Einrichtungen (Raumprogramm, personelle Standards, Einrichtungskonzeptionen etc.)

•

Aufarbeitung von Sprachdefiziten durch gezielte Sprachförderangebote, die von Beginn an altersgerecht und in einer in den Betreuungsalltag integrierten Weise beim
Erwerb der deutschen Sprache unterstützend eingesetzt werden

•

Koordinierung der Angebote der Familienzentren und Aufbau von Netzwerkstrukturen, Vernetzung im Stadtteil mit anderen Trägern

•

Vernetzung im Stadtteil durch eine verbindliche Zusammenarbeit des Primar- und
Sekundarbereiches zur Umsetzung der Bildungsgrundsätze für Kinder von 0 bis 10
Jahren. Kooperation mit dem Schulträger zur Umsetzung der damit verbundenen
Aufgaben und Ziele

•

Kooperation mit dem Gesundheitsamt zur Sicherstellung der Gesundheitsvorsorge
(§ 10 KiBiz)

Zertifizierung der Ergänzungskräfte zur Fachkraft im U3 Bereich
In Kooperation mit dem Fachbereich Bildung / VHS Hagen und der VHS Gevelsberg wurden
17 Mitarbeiterinnen innerhalb eines Jahres zur Fachkraft U3 zertifiziert. Diese Qualifizierungsmaßnahme beinhaltete insbesondere entwicklungspsychologische und motorische
Kenntnisse, als auch die Qualifizierung im Rahmen zur Kindeswohlgefährdung. Weitere Be-

103

standteile der Zertifizierungsmaßnahme umfassen das Erlernen von interkulturellen Kompetenzen, Kinderernährung, Hygienestandards sowie die bildungstheoretischen Grundlagen.
Rucksackprojekt
Es handelt sich dabei um eine Sprachförderung für Eltern und Kinder mit Zuwanderungsgeschichte, die in Kooperation mit dem Kommunalen Integrationszentrum angeboten wird.
Sprachstandsfeststellungsverfahren, Delfin 4
Auch die Sprachförderung nach „Delfin 4“ (Sprachstandsfeststellungsverfahren der vierjährigen Kinder) wurde 2014 in den Kindertageseinrichtungen weitergeführt. Alle darin tätigen
Fachkräfte wurden regelmäßig fortgebildet.
2014 wurden durchschnittlich 450 Kinder in den städtischen Kindertageseinrichtungen nach
dem Sprachstandsfeststellungsverfahren gefördert.
Bundesprogramm Frühe Chancen
Ein wesentliches Ziel des Bundesprogramms beinhaltet die Zertifizierung der Kindertageseinrichtung zur Schwerpunktkita. Hierzu werden zusätzliche Ressourcen für eine alltagsintegrierte, frühe sprachliche Bildungsarbeit geschaffen. Kindertageseinrichtungen, die an diesem Bundesprogramm - Offensive Frühe Chancen - teilnehmen, erhalten Zuwendungen im
Rahmen einer Projektförderung durch das Bundesministerium. Voraussetzung zur Teilnahme sind mindestens 40 öffentlich geförderte Plätze in einer Kindertageseinrichtung, deren
Eltern aus bildungsbenachteiligten Familien mit und ohne Migrationshintergrund stammen.
Eine weitere Voraussetzung bildet der Schwerpunkt in der U3 Betreuung.
Integrative Erziehung
Alle Kinder haben ein Recht auf Teilhabe und Betreuung, Erziehung und Bildung (UNKinderrechtskonvention, UN-Menschenrechtskonvention, §22 SGB VII)
Um die Bedingungen dazu in den Kindertageseinrichtungen strukturell zu verbessern, werden die Kosten vom Land (KiBiz) und vom LWL (Richtlinienförderung), übernommen.
2014 kam es zu einer Veränderung der strukturellen Rahmenbedingungen, die eine gezielte
Unterstützung der Kitas durch erhöhte Personalanteile und Therapieangebote in den Einrichtungen vorsieht. Für die zusätzlichen personellen Fachkraftstundenanteile gewährt der LWL
in Ergänzung der KiBiz-Mittel Zuwendungen, in Form von Pauschalen, die je nach Anzahl
der anerkannten Kinder mit Behinderung, gestaffelt sind.
Ein Kind mit Behinderung = 19 Std/Woche
Zwei Kinder mit Behinderung= 27 Std/Woche
Drei Kinder mit Behinderung= 39 Std/Woche
Vier Kinder mit Behinderung= 48 Std/Woche (Diese zusätzlichen Fachkraftstunden werden
auf nicht mehr als zwei Fachkräfte verteilt)
In allen Hagener Kindertageseinrichtungen wurden im Jahr 2014 85 Kinder integrativ betreut. Dazu kamen 27 Kinder, die im heilpädagogischen Kindergarten auf Emst betreut wurden. Weitere 16 Hagener Kinder befanden sich in der heilpädagogischen Einrichtung der
AWO in Gevelsberg-Asbeck.
Plus Kita
Im Rahmen der Revision des Kinderbildungsgesetzes (KiBiZ) wurden durch Landeszuschüsse zusätzliche Stellen in den Kitas eingerichtet (19,5 Std/Woche)
104

Die Verteilung der Mittel für plusKita-Einrichtungen fußen auf der Rechtsgrundlage nach §
21a KiBiZ und berücksichtigen Kindertageseinrichtungen mit Kindern unter sieben Jahren in
Familien mit Leistungsbezug nach SGB II, sowie Kinder in Kindertageseinrichtungen, in deren Familien vorrangig nicht Deutsch gesprochen wird.
Verfügungspauschalen
Durch das KiBiZ Änderungsgesetz wurden den städtischen Kindertageseinrichtungen per
Leistungsbescheid Verfügungspauschalen bereit gestellt, die in Hagen zur Entlastung des
pädagogischen Personals in Personalstunden für Haushaltshilfen eingesetzt werden.
Zielerreichung
•

Der Rechtsanspruch auf einen Kindergartenplatz für Kinder von drei bis sechs Jahren
ist mit 99,7% bedarfsgerecht erfüllt,

•

In Kitas (oder in Tagespflege) werden 27,9 % der Kinder unter drei Jahren betreut,

•

Durch das Rucksackprojekt und die Fördermaßnahmen nach „Delfin 4“ sowie die
„Bundesinitiative Sprache und Integration“ haben die Kinder und auch die Eltern erheblich an Sprachkompetenz gewonnen. Durch das Rucksackprojekt wurden 2014
32 Erwachsene und 32 Kinder in städtischen Kitas gefördert,

•

1070 Kinder in allen Hagener Kindertageseinrichtungen ab dem 4. Lebensjahr bis
zum Schuleintritt nahmen an der Sprachförderung nach Delfin 4 teil (davon betrug
der Anteil in städtischen Einrichtungen durchschnittlich 450 Kinder),

•

für unter dreijährige Kinder wurde im Rahmen der Bundesinitiative Sprache und Integration in sechs städtischen Kitas eine qualifizierte Sprachförderung eingesetzt. Die
dazu notwendigen sechs zusätzlichen Fachkraftstellen sind refinanziert und sichern
eine gezielte Förderung von Kindern und deren Eltern, sowie die Mitarbeiter der Kindertageseinrichtungen.

•

2014 wurden in den städtischen Kindertageseinrichtungen 45 Kinder integrativ betreut bzw. gefördert

•

Die Haushaltshilfen übernehmen hauswirtschaftliche Aufgaben in den Kindertageseinrichtungen.

•

Durch die plusKita Stellen, im Rahmen von 19,5 Std/Woche wird folgendes Ziel erreicht:
•

Individuelle Stärkung der Potenziale, Berücksichtigung der alltagskulturellen Perspektive und Orientierung an den Problemlagen der Familien

•

Stärkung der Bildungschancen durch die Entwicklung von lebensweltorientierten
pädagogischen Konzepten

•

Adressatengerechte Elternarbeit

•

Benennung einer festen Ansprechperson für die sozialräumliche Netzwerkarbeit

•

Qualifizierung durch regelmäßige Fort-und Weiterbildungsmaßnahmen im Bereich
der individuellen zusätzlichen Sprachförderung

•

Stärkung der Ressourcen durch Schulung, Beratung, Fort-und Weiterbildung oder
größerer Multiprofessionalität

105

Abgeschlossene Um-und Neubaumaßnahmen 2014
•

Kita Gutenbergstraße: Neubau eines Schlafraums und eines Personalraums

•

Kita Eschenweg: Ausbau der Räumlichkeiten für das Betreuungsangebot des Gruppentyps I für Kinder im Alter von zwei bis sechs Jahren sowie des Gruppentyps II für
Kinder im Alter von unter drei Jahren

•

Kita Stephanstraße: Anbau für den Gruppentyp II für Kinder im Alter von unter drei
Jahren

•

Remberg: Anbau für den Gruppentyp I für Kinder im Alter von zwei bis sechs Jahren

•

Am Bügel: Neubau einer 6 gruppigen Kindertageseinrichtung

Kritik / Perspektiven
Die Auswirkungen und Umsetzungen des Zweiten KiBiz-Änderungsgesetzes zum Kindergartenjahr 2014/2015 wurden und werden von einer Fülle an Erlassen, Regelungen und Ausführungsbestimmungen begleitet. Beispielhaft zu nennen sind
•

die Einführung eines elektronischen Anmeldesystems,

•

die Einführung und Umsetzung der neuen plusKITA Förderung,

•

die Einführung der neuen Verfügungspauschalen für zusätzliches Personal (z.B. für
Hauswirtschaftskräfte),

•

die Umsetzung der Änderungen in der Betriebskostenfinanzierung und der Einführung der Rücklagenbegrenzungen,

•

die Umsetzung des interkommunalen Finanzausgleiches für die Betreuung auswärtiger Kinder,

•

die Neuausrichtung des Sprachfördersystems (Fortfall der Delfin-Testung).

•

Schrittweise Verlagerung der heilpädagogischen Plätze auf verschiedene Standorte
im Stadtgebiet, mit dem Ziel einer wohnortnahen Versorgung von behinderten Kindern.

Das zum Kindergartenjahr 2008/2009 eingeführte neue Anmeldeverfahren ist auf der Basis
der bislang gemachten Erfahrungen in 2014 weiter modifiziert worden. Dies trägt dazu bei,
jederzeit aktuelle Informationen über freie Plätze zu erhalten und für Eltern und Einrichtungen Planungssicherheit herzustellen. Die Kita-Karte und das Anmeldeverfahren unterliegen
einem kontinuierlichen Weiterentwicklungs- und Verbesserungsprozess. Mit der Einführung
eines elektronischen Anmeldesystems wird es zu grundlegenden Veränderungen in den
Prozessabläufen kommen.

106

2.4.2.3 Betreuung von Kindern in Tagespflege
Personalübersicht
Stellen …
Jahr

Anzahl

Mitarbeiter-Fluktuation

davon für pädagogische Kräfte und
Sozialarbeiter

davon für Verwaltungskräfte

im Jahresdurchschnitt besetzte
Stellen

Zugänge

Abgänge

2012

2,0

1,0

1,0

2,0

0

0

2013

2,0

1,0

1,0

2,0

0

0

2014

2,0

1,0

1,0

2,0

0

0

Gesamtübersicht der Finanzen

Ertrag

Aufwand

vorläufiges Rechnungsergebnis (Teilplan 1.36.10)
Personalaufwand einschl. interner Verrechnung von Overheadleistungen

194.307 €

Aufwand f. Sach-/Dienstleistungen (zT. nicht beeinflussbar durch d. FB)

80 €

Transferaufwand

1.315.210 €

Sonst. ordentlicher Aufwand (zT. nicht beeinflussbar durch d. FB)

0€

1.509.597 €

1.509.597 €

Zuweisungen und allg. Umlagen

58.163 €

sonstige Transfererträge

242.913 €

Öffentlich-rechtliche Leistungsentgelte

0€

Privatrecht. Leistungsentgelte, Kostenerstattungen, Kostenumlagen

0€

Sonstige ordentliche Erträge

7.990 €

309.066 €

309.066 €
Eigenanteil / Zuschussbedarf

1.509.597 €

-309.066 €
1.200.531 €

Aussagen zur Qualität der Aufgabenwahrnehmung
Die Tagespflege leistet einen wichtigen Beitrag zum Ausbau der Kinderbetreuung. Kinder
brauchen die beste Bildung von Anfang an und ihre Eltern eine gute Betreuungsinfrastruktur,
um Beruf und Familie miteinander zu vereinbaren. Einige Familien wünschen sich gerade für
ihre ganz kleinen Kinder eine möglichst familiennahe Betreuung. Deshalb spielen diese
Wünsche bei der Vermittlung eine wachsende Rolle und werden beim Betreuungsangebot in
Hagen entsprechend berücksichtigt.
Der Bedarf an Randzeitenbetreuung für Kinder im Alter unter und über drei Jahren nimmt zu
(zusätzlich zu einer institutionellen Betreuung in einer Kindertageseinrichtung oder in der
Offenen Ganztagsgrundschule), weil
-

es immer mehr alleinerziehende Elternteile gibt,

-

sich veränderte Öffnungszeiten im Einzelhandel auswirken
107

-

und auch weil die Zahl der Beschäftigten in Berufen mit flexiblen Arbeitszeiterfordernissen (zB. in Pflegeberufen) ansteigt.

-

In der Vergangenheit wurde eine Randzeitenbetreuung vorrangig von Krankenschwestern, Altenpflegerinnen und Personal in der Gastronomie gewünscht.

Der Ausbau der Betreuung für Kinder unter drei Jahren ist daher ein vorrangiges Ziel. Bund,
Länder und Kommunen haben sich darauf verständigt, bis 2013 für bundesweit durchschnittlich 35% der Kinder im Alter unter drei Jahren einen Betreuungsplatz zu schaffen. 30% der
Betreuungsplätze sollten dabei in der öffentlichen Kindertagespflege entstehen. Vor dem
Hintergrund der Einführung des Rechtsanspruches für Kinder ab Vollendung des 1. Lebensjahres zum 01.08.2013 hat der Fachbereich Jugend & Soziales zur Unterstützung der Bedarfsermittlung eine stadtweite Elternbefragung in Auftrag gegeben. Das Ergebnis dieser
Befragung, die von der TU Dortmund und dem Deutschen Jugendinstitut (DJI) in Zusammenarbeit mit dem Institut für Soziale Arbeit (ISA) im Sommer 2012 durchgeführt wurde, hat
eine höhere Bedarfslage ergeben. Demnach benötigen 38% der Eltern mit Kindern unter
3 Jahren zukünftig eine Betreuung für ihre Kinder. Dabei und dies entspricht auch der aktuellen Situation, liegt ein eindeutiger Schwerpunkt im Bereich der institutionellen Betreuung in
Einrichtungen. Der Anteil der Betreuung durch Tagespflege wird, wie auch bereits im Gutachten zur Kindergartenbedarfplanung festgestellt, mit 3,8 % (10% von 38% Ausbauquote)
bewertet. Diese Werte wurden im Rahmen der Fortschreibung der Kindergartenbedarfsplanung durch den Jugendhilfeausschuss am 12.12.2012 für verbindlich erklärt.
Entsprechend des Beschlusses des Jugendhilfeausschusses vom 28.04.2009 wird die Aufgabe „Kindertagespflege“ von freien Trägern wahrgenommen. Seit Mitte 2010 nehmen der
Caritasverband und der SKF Akquise, Betreuung, Vermittlung und Qualifizierung von Tagesmüttern wahr. Die Stadt beschränkt sich seitdem darauf, mit den Trägern leistungsorientierte Verträge zu schließen und ein umfassendes Controlling durchzuführen. Daneben werden noch die nicht an andere Träger übertragbaren hoheitlichen Aufgaben wahrgenommen.
Damit wird u. a. auch ein Beitrag zur Subsidiarität in der Aufgabenwahrnehmung geleistet.
Auftragsgrundlage
•

§ 23 SGB VIII

•

§§ 4 und 17 KiBiz

•

KiFöG

•

Richtlinien des MGFFI zur Quote der U3-Betreuung

•

Ratsbeschluss zum Ausbau Kindertagespflege vom 16.12.2008 und 12.12.2012

•

JHA-Beschluss zur Fortschreibung der Kindergartenbedarfsplanung vom 20.11.2013

Zielgruppen
Die Zielgruppen der Tagespflege sind Alleinerziehende oder Elternpaare, die für einen Teil
des Tages die Betreuung ihrer Kinder nicht selbst wahrnehmen können, weil sie
-

berufstätig sind,

-

sich in schulischer oder beruflicher Ausbildung befinden,

-

an einer Fortbildung oder einem Sprachkurs teilnehmen bzw.

-

ein Studium absolvieren.

Zielgruppen sind ferner

108

-

aktive Tagesmütter,

-

Tagesmütter, die zur Zeit kein Kind betreuen und

-

Interessentinnen für die Übernahme einer künftigen Kindertagespflege.

Leitziele
-

Die Versorgung mit qualifizierten Tagesmüttern im gesamten Stadtgebiet ist bedarfsgerecht.

-

10 % der Kinderbetreuung von unter Dreijährigen erfolgt durch Tagespflege.

Teilziele für das Berichtsjahr
•

Der Anteil der nach dem Curriculum des DJI qualifizierten Tagespflegepersonen liegt
bei 99%.

•

Die regelmäßigen Treffen der Tagespflegepersonen in den Stadtteilen werden angenommen

Maßnahmen zur Zielerreichung
•

Regelmäßige Öffentlichkeitsarbeit zur Anwerbung von Tagespflegepersonen

•

Aufbau von Vernetzungsstrukturen durch eine Kooperation mit
o

Caritasverband Hagen e. V.

o

Sozialdienst Katholischer Frauen (SKF)

o

Kindertageseinrichtungen

o

Schulen

o

Bundesagentur für Arbeit und Jobcenter (insbesondere beim Wiedereinstieg
in den Beruf)

o

Allgemeiner Sozialer Dienst (ASD)

•

Ausbau der Angebote zur Fortbildung und Qualifizierung der Tagespflegepersonen

•

Kontinuierliche Begleitung der Tagespflegeverhältnisse

•

Eignungsprüfungen von Tagespflegepersonen und Tagespflegestellen

•

Vermittlung von Tagespflegepersonen

•

Krisenintervention

•

Vernetzung der Tagespflegepersonen durch regelmäßige Treffen in den einzelnen
Stadtteilen

Die Hagener Aktivitäten im Rahmen des „Aktionsprogramms Kindertagespflege“ haben neben Qualitätsverbesserungen etwa im Bereich der Qualifizierung der Tagespflegepersonen
oder der trägerübergreifenden Entwicklung von Konzepten zur Qualitätsentwicklung auch zur
Identifizierung von „Stolpersteinen“ in Form von Qualitätsmängeln des Angebots beim Ausbau von Betreuungsplätzen im U3-Bereich geführt.
Der JHA hat daraufhin die Verwaltung beauftragt, in partnerschaftlicher Zusammenarbeit mit
den beteiligten freien Trägern Maßnahmenvorschläge zur Beseitigung dieser Stolpersteine
inkl. einer Bezifferung der finanziellen Auswirkungen zu entwickeln.

109

Um bewährte Kindertagespflegepersonen zu halten und weitere kompetente Tagespflegepersonen künftig bedarfsgerecht zu gewinnen, konnte durch Beschluss des JHA vom
06.05.2014 eine Anhebung der Stundenvergütung für Tagespflegepersonen erreicht werden.
Bisher wurde unabhängig vom Alter der Kinder eine Stundenvergütung von 4 € gewährt. Seit
dem 01.08.2014 betragen sie Vergütungssätze für die U3-Betreuung 5,50 € und für die Ü-3
Betreuung 4,50 €. Mit der höheren Vergütung für die Betreuung von unter Dreijährigen wird
der Betreuungsmehraufwand honoriert. Darüber hinaus konnten die Stundenvergütungen für
die Betreuung von behinderten oder Kindern, die von einer wesentlichen Behinderung bedroht sind, auf den 1,5-fachen Satz festgeschrieben werden.
Unterstützungsmaßnahmen für Kinder mit einem besonderen Förderbedarf fehlten bisher
völlig. Kindertagespflegepersonen, welche durch ihre besondere Qualifizierung die Möglichkeit eröffnet haben, Kinder mit besonderem Förderbedarf zu betreuen, taten dies bisher ohne
entsprechende höhere Vergütung. Dies sollte sich ändern, um Plätze für Kinder mit besonderem Förderbedarf analog vorzuhalten und zu gestalten. Ein ebenfalls trägerübergreifend erarbeitetes Konzept „Inklusion in der Kindertagespflege“ beschreibt ausführlich die Möglichkeiten der Betreuung von Kindern mit erhöhtem Förderbedarf.
Aus Sicht des öffentlichen wie der beteiligten freien Träger sind für einen nachhaltigen und
auch auf Dauer bedarfsgerechten Erfolg des Angebotes u. a. die beschriebenen verlässlichen Rahmenbedingungen ausschlaggebend - dies insbesondere auch vor dem Hintergrund
einer notwendigen vergleichbaren Qualität sowie der gesetzlich postulierten fachlichen
Gleichrangigkeit der beiden Betreuungsformen Kindertagespflege und Kindertageseinrichtung.
Zielerreichung
Am Jahresende wurden 205 Kinder betreut (die Zahl der betreuten Kinder schwankt im Jahresverlauf). Davon waren 129 Kinder unter drei Jahre. Damit wurden 8,3% der geforderten
10% Versorgungsquote bei den unter Dreijährigen in der Tagespflege erreicht.
Im Berichtsjahr 2014 wurden zwei Qualifizierungsmaßnahmen mit insgesamt 21 Teilnehmerinnen nach dem Curriculum des Deutschen Jugendinstituts München durchgeführt. 18 Teilnehmerinnen haben die Prüfung erfolgreich absolviert und das Zertifikat zur qualifizierten
Tagespflegeperson erhalten.
Einzelseminare zu den Themen Bildungsdokumentation, verschiedene Themen aus dem
Bereich Entwicklungspsychologie sowie Hygiene und Infektionsschutz in der Kindertagespflege, Kinder mit besonderem Förderbedarf im Bereich Sprachentwicklung, Ernährungserziehung und religiöse Feste im Jahreskreis wurden durchgeführt. Die Teilnehmerzahl lag
dabei je nach Seminar zwischen 6 und 17 Teilnehmerinnen.
In den Stadtbezirken Mitte, Nord, Haspe und Hohenlimburg finden regelmäßig begleitete
Treffen der Tagesmütter statt. Sie dienen der Qualifizierung und dem kollegialen Austausch.

Kritik / Perspektiven
Die angestrebten Konzepte zur Qualitätsverbesserung in der örtlichen Kindertagespflege
sind in partnerschaftlicher Kooperation der beteiligten Träger entwickelt worden und sollen
zur Umsetzung kommen. Im Blickfeld stehen hier u. a. (…) der Aufbau eines zuverlässigen
Vertretungssystems bei Verhinderung einer Tagesmutter, die Chancen des Aufbaus einer
gezielten Informations- und Beratungsstruktur oder der Entwurf von Fortbildungsmodulen für
die verbindliche und stetige Weiterqualifizierung der Tagespflegepersonen.
Trotz aller Bemühungen konnte das Ziel einer 10%-igen Betreuungsquote nicht erreicht werden. Die Ursachen hierfür sind vielfältig:
110

•

Nach wie vor wird die institutionelle Betreuung von den Eltern bevorzugt

•

Kinder aus dem Wohnumfeld besuchen den gleichen Kindergarten

•

Die Hauptnachfrage bezieht sich auf die Randzeitenbetreuung

•

Junge Frauen scheuen die Tätigkeit als Tagesmutter, weil es sich um eine selbständige Tätigkeit und allen damit verbundenen Risiken handelt. Sie suchen eher nach
einer gesicherten versicherungspflichtigen Festanstellung.

•

Aufgrund der gesetzlichen Rahmenbedingungen müssen sich freiberuflich tätige Tagesmütter selbst um eine sozialversicherungsrechtliche Absicherung (Altersversorgung, Kranken- und Pflegeversicherung, Unfallversicherung) bemühen. Die angemessenen Aufwendungen hierfür werden lediglich anteilig durch den Träger der öffentlichen Jugendhilfe übernommen.

•

Berufstätige Frauen bleiben nach der Geburt ihres Kindes viel seltener länger zu
Hause und kehren stattdessen nach Ende der Elternzeit in den Beruf zurück.

111

2.5

Kommunale Drogenhilfe
Personalübersicht
Stellen …

Mitarbeiter-Fluktuation

Anzahl

davon für Verwaltungskräfte

davon für Pädagogische Kräfte und
Sozialarbeiter

Im Jahresdurchschnitt besetzte
Stellen

Zugänge

Abgänge

2012

13

0,5

12,6

12,1

0

0

2013

12

0.5

11,1

11,1

0

1

2014

12

0.5

11,1

11,1

0

0

Jahr

Gesamtübersicht der Finanzen
Personalaufwand

674.726 €

Aufwand

Aufwand f. Sach-/Dienstleistungen (beeinflussbar durch d. FB)

14.500 €

Aufwand f. Sach-/Dienstleistungen (nicht beeinflussbar durch d. FB)

0€

Transferaufwand

0€

Ordentlicher Aufwand (beeinflussbar durch d. FB)

3.570 €

Ordentlicher Aufwand (nicht beeinflussbar durch d. FB)

0€

Overhead Gesamtverwaltung und Fachbereich

Summe Aufwand

Ertrag

Zuwendungen und allg. Umlagen

692.796 €

692.796 €

285.105 €

Transfererträge

0€

Öffentlich-rechtliche Leistungsentgelte

0€

Privatrechtliche Leistungsentgelte

0€

Kostenerstattungen und Kostenumlagen

0€

Ordentliche Erträge

0€

Summe Ertrag

-285.105 €

Eigenanteil / Zuschussbedarf

-285.105 €
407.691 €

Aussagen zur Qualität der Aufgabenwahrnehmung
•

Regelmäßige Teilnahme an regionalen und überregionalen Arbeitskreisen

•

Teilnahme an internen und externen Weiterbildungen

•

Nutzung EDV gestützter Dokumentation Horizont (elektronische Akte) und Dotsys
(Suchtprävention)

112

Rahmenbedingungen der Aufgabe
Drogenkonsum schädigt Individuum, Familie und Gesellschaft und durchläuft dabei verschiedene Phasen – wobei das Angebot der Drogenhilfe den veränderten Bedürfnissen
Rechnung tragen sollte.
Auf der Grundlage von Freiwilligkeit und Anonymität gilt es Leben zu erhalten, Leid zu lindern und Heilung zu fördern.
Aus gesellschaftlicher Sicht stellen sich vorrangig die Aufgaben Information, Aufklärung und
Prävention.
Die Angebote werden vorgehalten von
•

der Drogenberatung / Drogenhilfe für Hagen

•

der Fachstelle für Suchtvorbeugung

•

der Drogentherapeutischen Ambulanz mit Kontaktcafé

•

der Suchtberatung Gevelsberg

Auftragsgrundlage
SGB XII; SGB V; SGB VI; SGB VIII; BtMG; BtMVV
Zielgruppen / Schwerpunkte
Die kommunale Drogenhilfe richtet sich mit ihrem Angebot an
•

Drogenabhängige in den individuellen Phasen der Abhängigkeit,

•

Jugendliche und junge Erwachsene mit problematischem Konsum und an

•

Familien, Eltern, Angehörige und Personen des sozialen Umfeldes.

In der Prävention liegt der Schwerpunkt bei spezifischer Zielgruppen-/Öffentlichkeitsarbeit.
Leitziele
•

Vermeidung von Drogenabhängigkeit

•

Lebenserhaltung auf einer Basis von Anonymität und Freiwilligkeit

•

Gesundheitsförderung

•

Vermeidung/Senkung drogenbedingter Kriminalität

Maßnahmen zur Zielerreichung
•

Ausbau niedrigschwelliger und aufsuchender Angebote, Erweiterung des Substitutions
angebotes durch engere Vernetzung der substituierenden Ärzte mit der psychosozialen
Betreuung

•

Weiterentwicklung der Beratungsinhalte und Angebote für die Klienten

•

Einrichtung einer wöchentlich stattfindenden offenen Sprechstunde

•

Teilnahme an Arbeitsgemeinschaften, überregionaler Verbund und Fortbildungen, um
den konsumierenden Jugendlichen eine bedarfsgerechte Beratung, Begleitung und Unterstützung zu ermöglichen

113

•

Durchführung und Auswertung verschiedener Projekte (Therapeutische Freizeit, Angelprojekt)

•

Bedarfsgerechte Veränderung von Öffnungszeiten der Drogenberatung, des Drogenkontaktcafés / Schaffung von Möglichkeiten zur aufsuchenden Arbeit

•

Langjährige Kooperation von Drogenhilfe Beratung mit Justizbehörden, Jugendgerichtshilfe Rehabilitationskliniken, Rentenversicherungsträgern, Jugendämter

•

Kooperatives Wirken zwischen Kassenärztlicher Vereinigung, substituierenden Ärzten
und Krankenkassen

•

Erstellung einer Dokumentation der psychosozialen Betreuung für die Krankenkassen

•

Unterzeichnung der Vereinbarung über die Zusammenarbeit zwischen der Kommunalen Drogenhilfe und der JVA Hagen

•

Durchführung der Multiplikatoren- und der Lehrerfortbildungen

•

Intensivierung von Maßnahmen der Alkoholprävention

•

Kooperation mit Ordnungspartnern innerhalb der Stadt Hagen

Zielerreichung
•

Beratung und Vermittlung

2014 zeigte sich die seit einigen Jahren zu beobachtende Entwicklung, dass Menschen mit
Cannabis- und/oder Amphetaminkonsum die größte steigende Fallzahl an Beratungen darstellt. Der Markt an neuen Zusammensetzungen und Zubereitungsformen von neuen Substanzen wie Badesalze und Kräutermischungen hat sich weiter verbreitet und ist für viele
Jugendliche über das Internet nahezu völlig frei zugänglich. Zudem besteht ein leichter Zugang zu frei auf dem Markt erhältlichen aber eigentlich rezeptpflichtigen Substanzen.
Eine weiter wachsende Konsumform ist die Einnahme von Substanzen zur Leistungssteigerung und Verbesserung des Konzentrationsvermögens. Diese Zielgruppe benötigt ein spezielles Angebot, da hier vorwiegend experimentelle Konsummuster und Missbrauch vorliegen.
Die in den Medien mit viel Aufmerksamkeit bedachte Substanz Crystal Meth spielt dagegen
in Hagen keine Rolle. In Beratungssituationen gibt es hier nur Einzelfälle. Amphetaminpräparate spielen jedoch generell weiter eine große Rolle bei Jugendlichen. Sie sind billig und
schnell verfügbar.
Ein Schwerpunkt der Beratung liegt im Bereich von Cannabis bei Jugendlichen und jungen
Erwachsenen und deren Eltern, da die Auffälligkeiten in der Schule, Beruf, Ausbildung in der
Familie stärker wahrgenommen werden und unterstützende Hilfe aufgesucht wird. Auch
nimmt bei der Klientel der Teil mit problematischem Medienkonsum (Smartphone, Spielkonsolen, PC) zu und ist ein wachsender Bestandteil in der Beratung. Nicht selten ist hierfür
auch die Veränderung der Substanzen zu früher (heute liegt oft ein höherer THC Gehalt im
Cannabis vor) ein aussagekräftiges Kriterium, neben dem illegalen Erwerb. Die Beratungsinhalte mit den verschiedenen Angeboten für unterschiedliche Klientel werden kontinuierlich
durch Supervision begleitet und weiterentwickelt. Dadurch wurden die Angebote wie z. B.
Rückfallprophylaxetraining auf unser Klientel angepasst.
Die Begleitung und Beratung für erstauffälligen Cannabis konsumierende Jugendliche mit
Abstinenz orientierter Erfahrung auf Zeit ist ein Angebot für Jugendliche mit gesetzlicher Auflage. Schwerpunkt der Beratung mit Jugendlichen ist die ambulante Begleitung, Unterstützung und Motivation der Veränderungsbereitschaft und weniger eine Weitervermittlung in
eine Langzeitrehabilitation.

114

Eine weitere Aufgabe liegt in der Begleitung und Unterstützung von konsumierenden Eltern
mit Kleinkindern vor, gerade im Hinblick auf den § 8a SGB Kindeswohlgefährdung.
Die nach wie vor hohe Nachfrage nach Beratungsterminen zeigt die Akzeptanz, die Notwendigkeit und die Wichtigkeit der Beratung in der Drogenhilfe innerhalb der Hagener Bevölkerung. Dieser Nachfrage kann seit längerem nur noch durch Wartezeiten begegnet werden,
da weiterhin krankheitsbedingt eine Kollegin ohne entsprechende Vertretung zu ersetzen ist.
Aus diesem Grund wurde das Beratungsangebot um eine offene Sprechstunde jeden Dienstag in der Zeit von 14 - 16 Uhr seit Februar 2014 ergänzt. Insbesondere Erstkontakte erhalten so die Möglichkeit, Fragen in akuten Krisensituationen zu klären, eine Orientierung im
Hilfesystem zu bekommen und ggf. kurzfristig in weitergehende Hilfsmaßnahmen vermittelt
zu werden.
Die offene Sprechstunde wurde 43 mal angeboten und von 164 Klienten wahrgenommen
und wird auch 2015 ein Angebot der Drogenhilfe darstellen.
Die Zahl der Entgiftungen und Therapievermittlungen hat sich in den letzten Jahren stabilisiert. Faktoren, wie Ermittlungs- und Strafverfahren, Einschränkungen des Kostenträgers,
Angebote in den Einrichtungen sowie personelle Kapazitäten in der Drogenberatung beeinflussen die unterschiedlichen Hilfsangebote. Erfreulich ist die nach wie vor hohe Zahl von
Therapievermittlungen von Klienten, die sich aus der Beratung heraus für eine medizinische
Rehabilitation entscheiden.
Die Beratung steht im ständigen Kontakt und Kooperation mit Rentenversicherungen,
Staatsanwaltschaften, Krankenhäusern, Bewährungshilfen, Justizbehörden, Schulen, Ausbildungsstellen, ambulanten Diensten, freien Trägern und Fachkliniken für die medizinische
Rehabilitation.
2012

2013

2014

950

820

620

Familienberatung

47

24

29

Entgiftungen

50

48

29

Therapievermittlungen
offene Sprechstunde

33

36
-

24
164

Allgemeine Beratung

•

-

JVA – Arbeit

Aufgrund des Kooperationsvertrages zwischen der JVA Hagen und der Stadt Hagen wurden
Häftlinge in der JVA Hagen betreut. Seit dem 01.04.2007 wird die Aufgabe durch das Justizministerium gefördert. Die Mitarbeit des Fachbereichs Jugend und Soziales wird nach
Fachleistungsstunden abgerechnet.
•

Psychosoziale Betreuung bei substituierten Drogenabhängigen

Die Behandlung einer Opiatabhängigkeit durch eine Substitutionstherapie ist anerkannter
und integraler Bestandteil des Drogenhilfesystems. Im Rahmen eines umfassenden Therapiekonzeptes kommt der psychosozialen Betreuung (PSB) besondere Bedeutung zu.
Die Betreuungsform und der Betreuungsaufwand richten sich in Art, Weise und Umfang nach
den individuellen Bedürfnissen und Ressourcen der betreuten Personen.
Der Aufgabenbereich der psychosozialen Betreuung erstreckt sich von der Vermittlung in
eine Substitutionsbehandlung, deren weitere Planung und Koordination bis hin zur langjähri115

gen intensiven Betreuung der Klienten. Ziel der Betreuung ist die gesundheitliche, soziale
und berufliche Rehabilitation sowie die Suchtmittelfreiheit. Die Behandlung und Betreuung
der Klienten verläuft unter Einbeziehung des gesamten sozialen Umfeldes.
Um der ständig anwachsenden Zahl an substituierten Drogenabhängigen in Hagen Rechnung zu tragen, werden die Angebote und Leistungsformen der Psychosozialen Betreuung
regelmäßig angepasst und kontinuierlich weiterentwickelt.
Im Jahr 2014 lag weiterhin der Focus auf der Betreuung von Eltern, die sich in der Substitutionsbehandlung befinden. Da in Hagen ca. 75 Kinder und Jugendliche im Haushalt ihrer substituierten Eltern leben, wird hier der dringende Bedarf gesehen, Hilfen und Angebote für
diese Kinder zu schaffen bzw. auszubauen. Zum Schutz der Kinder und Jugendlichen und
zur Vermeidung einer möglichen Kindeswohlgefährdung wurde die Kooperation zwischen
Psychosozialer Betreuung, behandelnden Ärzten und dem ASD weiter intensiviert.
Als weiterer Aufgabenbereich kam für die Mitarbeiter/innen der psychosozialen Betreuung im
Berichtszeitraum die Auseinandersetzung mit einer problemhaften Szenebildung (Tunnel
Bodelschwinghplatz) hinzu. Dazu war es notwendig einen Arbeitskreis einzuberufen, der
Lösungsmöglichkeiten entwickeln hilft. Die Einladungen und Koordination dieses Arbeitskreises wurden von einer Mitarbeiterin der Kommunalen Drogenhilfe im Bereich Substitution
übernommen. Dieses problematische Thema wird die Psychosoziale Betreuung und ihre
Kooperationspartner auch im Jahr 2015 weiter begleiten.
Schwierigkeiten traten auch 2014 durch die hohe Anzahl der zu betreuenden Substituierten
auf. Hagen liegt mit der Zahl der Substitutionsbehandlungen (im Verhältnis zur Einwohnerzahl) im NRW-Vergleich an zweiter Stelle. Die Gesamtzahl der Klienten beträgt zurzeit 366.
Je nach Intensität der Betreuung bringt die hohe Fallzahl Probleme mit sich, die eine nur
angepasste Hilfegewährung nach sich ziehen.
Nachfolgend eine Kurzübersicht der erbrachten Leistungen:

2012

2013

2014

Substituierte in Hagen

362

368

366

Gesprächstermine PSB

755

782

522

37

44

79

110

102

56

45

48

28
14

Information und allgemeine Beratung
Entgiftungen
Therapievermittlungen
Gruppen und Projekte

Die rückläufigen Fallzahlen in der Statistik sind durch krankheitsbedingte Vakanzen verursacht.

2.6 Fachstelle für Suchtvorbeugung
Die Daten der Fachstelle für Suchtvorbeugung beinhalten die Durchführung laufender
Maßnahmen wie Informationsveranstaltungen an Schulen, Multiplikatorenfortbildungen,
Elternabende usw.
Die Gesamtzahl suchtpräventiver Termine betrug in 2014 196

116

Zur besseren Übersicht sind die Termine in den einzelnen Bereichen aufgeführt:
•

110

Schulveranstaltungen/-Ausbildungsstätten/- Weiterbildungseinrichtungen

•

1

Kindergarten /- Tagesstätte

•

2

Elternabende

•

12

Lehrerfortbildungen

•

56

Beratung (auch Präventionsberatung /Projektplanung) /Information

•

6

AG“Prophylaxe“

•

2

AG“Fachstelle“

•

2

AG Alkoholprävention

•

2

Betriebliche Suchtvorbeugung – Mitarbeiterfortbildung

•

3

Theater Hagen – Kooperation zu“Tote Pinguine schmecken nicht“

Die Arbeit der Fachstelle wurde im Jahr 2014 im Wesentlichen geprägt durch die Vorbereitung und Durchführung laufender Maßnahmen wie Informations- und Präventionsveranstaltungen, Schulungen und Workshops für Grundschulen und weiterführende Schulen, Einrichtungen der Jugendhilfe und Betriebe. Inhaltlich haben die Veranstaltungen die Förderung
von allgemeinen Lebenskompetenzen und die Stärkung individueller Ressourcen zum Ziel.
Ein weiterer Schwerpunkt der suchtpräventiven Tätigkeiten liegt bei der Aufklärung über
spezifische Substanzbezüge sowie über die einzelnen Schritte in die Sucht. Daraus resultieren Beratungsgespräche bzw. eine direkte Vermittlung von problematisch konsumierenden
Jugendlichen und jungen Erwachsenen in das Hilfeangebot der allgemeinen Beratung und
Therapievermittlung.
Aufgrund der steigenden Anzahl junger Cannabiskonsumenten in den letzten Jahren hat die
Fachstelle Suchtvorbeugung den“Methodenkoffer Cannabisprävention“ angeschafft.“Alfred –
der grüne Koffer“ informiert Schüler/innen und Jugendliche über das Kiffen, greift alltägliche
Lebenserfahrungen junger Menschen auf und lädt zum kritischen Dialog ein. Er wendet sich
an Jugendliche und junge Erwachsene zwischen 14 und 25 Jahren, um aufzuklären, die
Persönlichkeit des einzelnen zu stärken und mögliche Alternativen zum Drogenkonsum aufzuzeigen.“Alfred – der grüne Koffer“ enthält erprobte Methoden zur Cannabisprävention und
kann nach entsprechenden Multiplikatorenschulungen für den Einsatz in Schulen, Jugendeinrichtungen und anderen Institutionen bei der Fachstelle Suchtvorbeugung kostenfrei entliehen werden.
Besonders das Thema“Neue Drogen“ wurde 2014 verstärkt in der Fachstelle Suchtprävention angefragt. Einrichtungen der Jugendhilfe und einige Betriebe hatten hier besonderen Bedarf an Informationen und nutzten das Angebot an Multiplikatorenschulungen.
Einen weiteren Schwerpunkt bildete im Jahr 2014 die Fortsetzung der Lehrerfortbildungsmaßnahme "Zertifikatskurs zur Qualifizierung von Berater/innen für Gesundheitsförderung
und Suchtprävention". Bei der Lehrerfortbildung handelt es sich um eine Qualifizierungsmaßnahme für Lehrer/innen und Schulsozialarbeiter/innen aller Schulstufen und Schulformen, mit den Schwerpunktbereichen Drogen/Sucht/Prävention und Beratung. Der Fortbildungsbedarf in diesem Bereich ist hoch, was die Zahl der Teilnehmer/innen in Höhe von 27
bestätigt.
117

Die problematische Nutzung von Medien (Computer, Smartphone,…) stellt ein gesamtgesellschaftliches Problem dar, das sich zunehmend ausweitet. Insbesondere Jugendliche und
Heranwachsende zeigen pathologische Nutzungsmuster der Computernutzung. Ein pathologisches Computernutzungsverhalten hindert Kinder und Jugendliche an der Entwicklung von
Problemlösungskompetenzen, was wiederum einen Risikofaktor für die Entstehung von Abhängigkeitserkrankungen im Erwachsenenalter darstellt.
Betroffene Hagener Eltern, die bei ihren Kindern einen missbräuchlichen Medienkonsum
beobachten, äußern hierzu den Bedarf nach Information und Beratung. Die Fachstelle
Suchtvorbeugung hat darauf reagiert und an mehreren Fortbildungen zu problematischer
Mediennutzung teilgenommen, um für besorgte Mütter und Väter ein adäquates Angebot zu
schaffen.
Mit dem Theaterprojekt“Tote Pinguine schmecken nicht“ des lutzhagen – ein Stück über Kinder und die Drogensucht ihrer Eltern - wurden andere Wege der Suchtprävention beschritten. Im Foyer des lutzhagen bot
die Fachstelle Suchtvorbeugung einen
Stand mit unterschiedlichsten
Informationsmaterialien zu Sucht und
Drogen an. Dieses Angebot
wurde im Vorfeld der Aufführungen mit
großem Interesse von Schüler/innen und Lehrer/innen angenommen. Nach den Aufführungen
des unter die Haut gehenden Theaterstücks fanden gemeinsame
Auswertungsgespräche mit den Schauspieler/innen und der Regisseurin statt. Unter Einbeziehung des zumeist jungen Publikums gelang
es, für die Thematik Sucht und Coabhängigkeit zu sensibilisieren und
mögliche Hilfen für Kinder und Jugendliche aus suchtbelasteten Familien aufzuzeigen. Rund 350 Schülerinnen nahmen daran teil. Fachlich begleitet wurde das Projekt jeweils von einer/einem Mitarbeiter/in der psychosozialen Betreuung Substituierter und der Fachstelle Suchtvorbeugung.

2.7

Drogentherapeutische Ambulanz

Die Drogentherapeutische Ambulanz ist eine Einrichtung für drogenabhängige Menschen
und deren Angehörige in Hagen. Die DTA fühlt sich den Prinzipien der akzeptierenden Drogenhilfearbeit verpflichtet. Die Akzeptanz drogengebrauchender Menschen als mündige, zur
Selbstverantwortung und Selbstbestimmung fähige Individuen mit dem Recht auf Selbstbestimmung ist Grundlage des Hilfeangebotes. Die DTA bietet bedürfnisorientierte Hilfen ohne
Vorbedingungen. Es besteht die Möglichkeit, sich von der Szene zu erholen und zu“kleinen“
Preisen zu essen und zu trinken.

118

Es gibt im Rahmen der Infektionsprophylaxe die Möglichkeit, Spritzen und Nadeln zu tauschen sowie Rauchfolien, Filter, Care Sets, Ascorbinsäure, Kondome zu bekommen. Des
Weiteren besteht die Möglichkeit zu duschen, Wäsche zu waschen, die Kleiderkammer zu
nutzen und sozialarbeiterische Hilfestellung in Anspruch zu nehmen. Einmal im Monat findet
eine rechtsanwaltliche Beratung statt, die unsere Klienten kostenlos nutzen können.
Zu den alltäglichen Angeboten zählen zwei weitere Freizeitaktivitäten wie z. B. einmal pro
Woche Hallenfußball, sowie ein Skatnachmittag. Beides wurde sehr gut angenommen.

Im Juni wurde das Fitz-Lange Fußballturnier für Einrichtungen der
Drogenhilfen aus NRW ausgerichtet. Es nahmen 12 Mannschaften
am Turnier teil.
Im September fand eine therapeutische Freizeit mit Klienten statt. Die
Reise ging nach Zeeland in den
Niederlanden. Ziel ist es die Klienten in der aktiven Tages- bzw. Freizeitgestaltung zu unterstützen und
in gemeinsamen Gesprächen Perspektiven für das eigene Leben zu
entwickeln. Die Freizeit ist bei den
Klienten ein sehr nachgefragtes Angebot und sollte möglichst regelmäßig stattfinden.
Am 22. Dezember fand die traditionelle Weihnachtsfeier mit circa 100 Klienten statt.
Durch die DTA wurden 29700 Spritzen unter der Einbeziehung des Spritzenautomaten getauscht.
Hier wird der wichtige Beitrag der Drogenhilfe zur Vorbeugung infektiöser Erkrankungen wie
HIV und HCV deutlich. Zudem leistet der Spritzentausch einen wesentlichen Beitrag zur
Stadtsauberkeit, da erheblich weniger Spritzen in der Stadt achtlos weggeworfen werden.
Der Spritzentausch hat sich im letzten Jahr verringert. Dies liegt im Landestrend, da allerorts
zu beobachten ist, dass der Spritzentausch zurückgeht. Weiter ist zu sehen, dass unser nun
im dritten Jahr laufendes Angebot der“Rauchfolien“ immer stärker angenommen wird. Um
den Ausstieg aus dem hochriskanten intravenösen Konsum zu fördern, gab es auch bundesweit die Kampagne “Smoke it“. Das Spritzen von Heroin ist in Deutschland weit verbreitet, aber die mit Abstand risikoreichste Konsumform. In den letzten Jahren haben immer
mehr Heroingebraucher die“schonendere“ Konsumform des Rauchens von Heroin entdeckt:
Hier besteht selbst bei unerwartet hoher Reinheit des Heroins keine Gefahr der Überdosierung und keine Gefahr von HIV- oder Hepatitisinfektionen, solange das eigene Röhrchen
benutzt wird.

119

Kurzübersichten der erbrachten Leistungen:
2013

2014

Medizinische Behandlung / Beratung gesamt

294

293

Sozialtherapeutische Beratung

22

20

Durchschnittliche Besucherzahl
Männer
Frauen

60 pro Tag
53 pro Tag
7 pro Tag

55 pro Tag
48 pro Tag
7 pro Tag

Spritzentausch

32250
Zusätzlich
(5000 über
Automat)

24500
Zusätzlich (5200
über Automat)

Essen

34 pro Tag

34 pro Tag

Duschen-Hygiene

1 pro Tag

1 pro Tag

Wäschewaschen

2 pro Tag

1 pro Tag

610

640

5 pro Tag

5 pro Tag

„Saferuse“-Beratung
Intensivberatung/Vermittlung

2.8 Hilfen für Migranten
2.8.1

Aussiedler, Asylbewerber und Flüchtlinge
Personalübersicht
Stellen

Jahr
Anzahl

Mitarbeiter-Fluktuation

davon für Verwaltungskräfte

davon für pädagogische Kräfte

im Jahresdurchschnitt besetzte
Stellen

Zugänge

Abgänge

2012

4,0

4,0

0,0

3,8

0

0

2013

4,5

4,0

0,0

3,7

1

0

2014

7,0

6,0

1,0

4,7

3

0

120

Gesamtübersicht der Finanzen
vorläufiges Rechnungsergebnis (Produkte 1.31.13.01, 1.31.15.01, 1.31.15.02 und 1.31.31.02)

Aufwand

Personalaufwand einschl. interner Verrechnung von Overheadleistungen
Aufwand f. Sach-/Dienstleistungen (zT. nicht beeinflussbar durch den FB)11
Transferaufwand

77.360 €
3.911.796 €

Sonst. ordentlicher Aufwand (zT. nicht beeinflussbar durch den FB)
Summe Aufwand
Zuweisungen und allg. Umlagen
Ertrag

309.786 €

987.405 €
5.266.347 €

5.266.347 €

1.155.943 €

sonstige Transfererträge

23.400 €

Öffentlich-rechtliche Leistungsentgelte

403.997 €

Privatrecht. Leistungsentgelte, Kostenerstattungen, Kostenumlagen
Sonstige ordentliche Erträge

60 €
78.883 €

Summe Ertrag
Eigenanteil / Zuschussbedarf

1.662.223 €

-1.662.223 €
3.604.134 €

Auftragsgrundlage
Die Verpflichtung zur Unterbringung und Versorgung ergibt sich aus dem Flüchtlingsaufnahmegesetz, dem Landesaufnahmegesetz, dem Asylbewerberleistungsgesetz und dem SGB II.
Aussagen zur Qualität der Aufgabenerledigung
Die Aufgabenerledigung im Bereich der Hilfen für Migranten erfolgt durch ausgebildete Verwaltungsfachkräfte des mittleren und gehobenen Dienstes. Wegen der deutlichen Steigerung
der Flüchtlingszahlen konnte der frühere Standard bei der Betreuung der aufgenommenen
Flüchtlinge und Aussiedler nicht gehalten werden. Wünschenswerte Beratungen und Unterstützungen können nur noch in einem eingeschränkten Umfang geleistet werden. Art und
Umfang der Hilfen sind im Bereich der materiellen Hilfe weitgehend durch gesetzliche Vorgaben definiert.
Zielgruppen / Schwerpunkte
Die Unterbringung, materielle Versorgung und (in eingeschränktem Maß) Betreuung der
nach Hagen zugewiesenen Migranten bilden den Schwerpunkt der Arbeit. Dabei handelt es
sich im Einzelnen um folgende Zielgruppen:
•

Asylbewerber

•

Asylberechtigte

11

Bei den Aufwendungen für Sach- und Dienstleistungen sind Kostenerstattungen an Krankenkassen (Flüchtlinge mit Leistungsbezug über 48 Monate) berücksichtigt.

121

•

Geduldete Ausländer (zur Ausreise verpflichtete Personen, deren Abschiebung ausgesetzt wurde)

•

Asylfolgeantragsteller

•

Flüchtlinge, für die eine Bleiberechtsregelung gilt

•

Kontingentflüchtlinge

•

Aussiedler

Rahmenbedingungen
Die meisten der o.g. zu betreuenden Personen werden der Stadt Hagen nach einem landesweit gültigen Verteilungsschlüssel zugewiesen. Darüber hinaus ist die Stadt verpflichtet,
unerlaubt eingereiste Ausländer, die als Flüchtlinge Aufnahme begehren, und Asylfolgeantragsteller12 aufzunehmen und unterzubringen.
Zusätzlich sind aufgrund der Krise in Syrien seitens des Bundes und des Landes NRW Sonderprogramme aufgelegt worden, die bestimmte syrische Staatsangehörige oder Flüchtlinge
aus den Nachbarländern zu einem – teilweise zeitlich befristeten – Aufenthalt in Deutschland
sowie zu einer – nur teilweisen – Inanspruchnahme der Leistungen nach dem Asylbewerberleistungsgesetz berechtigen.
Die Refinanzierung der Aufgabe durch Landesleistungen ist nach wie vor nicht kostendeckend. Zwar hat sich der Landeszuschuss in 2014 gegenüber den Vorjahren weiter erhöht
(z.B. von über 605.000 € in 2012 über 804.000 € in 2013 auf 1.155.000 € in 2014), jedoch
sind die Asylbewerberzahlen in diesem Zeitraum ebenfalls im gleichen Maße gestiegen. Auf
die einzelne Person gerechnet ergibt sich sogar eine Verringerung der personenbezogenen
Zuweisung (von 2.760 € je Person in 2013 auf lediglich 2.159 € je Person in 2014). Nicht
zuletzt die Kostensteigerung durch die Erhöhung des Regelsatzes aufgrund eines höchstrichterlichen Urteiles für einen Großteil der Asylbewerber um rd. 50 % zeigt, mit welchen
Kosten die Kommunen derzeit alleine gelassen werden. Gleiches gilt für die personelle Ausstattung bei der Bearbeitung der Fälle und Betreuung der Hilfeberechtigten.
Darüber hinaus sind nicht nur die Hagen neu zugewiesenen Asylbewerber zu betrachten,
sondern auch die bereits seit langem in Hagen lebenden und nach AsylbLG grundsätzlich
leistungsberechtigten Einwohner, die zwar arbeiten dürfen und oftmals auch bereits in einer
Erwerbstätigkeit stehen, aufgrund einsetzender Arbeitslosigkeit und/oder geringer Qualifizierung (Geringverdiener) nunmehr wieder oder weiterhin auf unterstützende Hilfen angewiesen
sind. Dieser Personenkreis wird bei der Landeszuweisung erst gar nicht berücksichtigt.
Trotz erheblicher Konsolidierungsbemühungen in den letzten Jahren (Abmietung von Übergangsheimen, Personalkostenreduzierung) verbleibt für die Stadt auch in 2014 eine erhebliche Deckungslücke von rund 3,6 Mio. €.
Im Gegensatz zu Asylbewerbern werden Aussiedler und Kontingentflüchtlinge nur vorübergehend für einen begrenzten Zeitraum nach der Zuweisung in Übergangsheimen untergebracht. Bei diesem Personenkreis bestehen in der Regel vorrangige Leistungsansprüche
nach dem SGB II. Im Jahr 2014 sind lediglich 9 Aussiedler nach Hagen gekommen, die auch
alle gleich privat untergekommen sind.

12

Folgeantragsteller sind Asylbewerber, die in Hagen bereits einmal einen Antrag gestellt hatten, zwischenzeitlich aber wieder ausgereist waren. In 2013 kamen sie überwiegend aus dem ehemaligen Jugoslawien.

122

Die nachfolgende Grafik zeigt die durch Aufnahmequoten festgelegten Zugänge von Migranten nach Hagen im Jahr 2014 im Vergleich zu den Daten aus den letzten Jahren:

600

9
Zugänge

Zugänge

500

Anzahl

400

2

300

535

2
200

2

2

291
198

100

0

116

132

1

1

2010

2011

sonstige Flüchtlinge

2
2012

Kontingentflüchtlinge

26
2013

Asylbewerber

2014

Aussiedler

Abbildung 36: Zugänge von Aussiedlern, Asylbewerbern und Kontingentflüchtligen

Nach Jahren des Rückgangs ist die Zahl der zugewiesenen Flüchtlinge seit einigen Jahren
erheblich gestiegen. Allein zwischen 2013 und 2014 gab es eine Steigerung um rund 95 %.
Ursache dafür ist der bundesweite Anstieg der Flüchtlingszugänge insbesondere aus Ländern, für die der Visumszwang aufgehoben wurde (z.B. Serbien) und Krisengebieten (Syrien,
Irak und anderen arabische Staaten).
Seit 2009 stagnieren die Aussiedlerzahlen auf einem sehr niedrigen Niveau, was nach heutiger Einschätzung voraussichtlich auch so bleiben wird.
Von den 790 im Dezember in Hagen lebenden Leistungsbeziehern waren 496 Personen in
Übergangsheimen oder von der Stadt kurzfristig angemieteten (Not-) Wohnungen untergebracht. Gerade hier gibt es verstärkt Probleme, auf die nachfolgend noch eingegangen wird.
Insgesamt zeigt sich, dass der Kreis der hilfesuchenden Berechtigten einer verstärkten Fluktuation unterliegt. So sind im Berichtszeitraum 550 Neuzugänge in den Leistungsbezug gekommen; 289 Personen meldeten sich aus den unterschiedlichsten Gründen aus dem Leistungsbezug ab Hierdurch wird deutlich, dass genau der im AsylbLG genannte Personenkreis
oftmals in sehr ungesicherten Verhältnissen lebt und dieser Zustand vielfach über mehrere
Jahre andauert. Auch zeigt sich, dass sich die Zusammensetzung des Personenkreises stark
verändert. In 2014 wurden verhältnismäßig viele alleinstehende Männer der Stadt Hagen
zugewiesen. Dies wird bereits dadurch offenbar, wenn man beachtet, dass von den 550
Neuzugängen rd. 350 männliche Personen waren und nur rd. 200 weiblich.

123

Leitziele
•

Zugewiesene und zugereiste Flüchtlinge erhalten die ihnen nach dem AsylbLG, dem
FlüAG und dem SGB XII zustehenden Leistungen. Die Unterbringung in angemessenem
Wohnraum ist sicher gestellt.

•

Personen mit gesichertem Aufenthalt (Aussiedler, Kontingentflüchtlinge, Asylberechtigte
und unter die Bleiberechtsregelung fallende Flüchtlinge) werden zügig in Integrationsmaßnahmen (insbesondere Sprachkurse und Vermittlung in privaten Wohnraum) vermittelt.

•

Alle Hilfesuchenden erhalten von Anfang an eine Orientierung im neuen Lebensumfeld.

•

Abgelehnte Asylbewerber werden über mögliche Rückkehrhilfen informiert und bei der
Rückkehr ins Herkunftsland ggf. aktiv unterstützt.

Leistungsbezug AsylblG im Jahresdurchschnitt
600

522

500
400

323

384

344

424

300
200

183

202

212

2010

2011

2012

218

2013

261

100
0
durchschnittliche Zahl
der Leistungsbezieher

durchschnittliche Zahl
der Fälle

Abbildung 37: Fallzahl „durchschnittlicher Leistungsbezug pro Jahr“

124

2014

700

574

600

523
500

400

404 392 396 423
384
349 351 365 368

366 376
328
300 320 296 309
285 280 270
287
300
262 266
252 260 268
229 217 220 226 218
215 221 222
200
400

214
203 191 178
182 179 177 173 174 178 190 202

2011
2012
2013
2014

100
0

Abbildung 38: Personen in Übergangswohnheimen und Übergangswohnungen

Teilziele für das Berichtsjahr
•

Optimierte Nutzung der vorhandenen Unterbringungskapazitäten

•

Vermeidung einer Neuanmietung weiterer Asylbewerberheime wegen der hohen Kosten
bei der Ausgestaltung des möglichen Heimes (insbesondere in baurechtlicher Hinsicht
und bei der Ausstattung)

•

Aktives Belegungsmanagement unter Berücksichtigung des sich aus der engen Belegungssituation ergebenden Konfliktpotentials

•

Zügige Entscheidung über Leistungsgewährung bei Erstanträgen

•

Klärung der Aufenthaltsperspektive und Hilfestellung für Rückkehrwillige

•

Zeitnahe Wohnraumversorgung für Migranten mit gesicherter Aufenthaltsperspektive

Maßnahmen zur Zielerreichung
Alle materiellen Hilfen wurden den Berechtigten zeitnah gewährt. Zugewiesene Asylbewerber wurden für die Dauer des Asylverfahrens, bzw. bei Ablehnung des Asylantrages auch
darüber hinaus, in der Regel in Gemeinschaftsunterkünften untergebracht. Familien mit Kindern und Ehepaare erhielten dabei abgeschlossene Wohneinheiten.
Wegen der stark ansteigenden Zahlen und den daraus resultierenden verminderten Unterbringungskapazitäten in den Unterkünften wurden auch Personen, die grundsätzlich in Gemeinschaftsunterkünften unterzubringen wären, bei der Anmietung privaten Wohnraums unterstützt, wenn die Aufenthaltsperspektive sich hinreichend gut darstellte.

125

Die stark ansteigenden Zahlen und die daraus resultierende vollständige Auslastung der bestehenden Asylbewerberheime haben die Stadt gezwungen vermehrt Wohnungen anzumieten und sich intensiv um die Einrichtung weiterer Übergangsheime zu bemühen. Hierzu wurde Ende 2014 eine sogenannte“Task-Force“ eingerichtet, eine Gruppe von Experten unterschiedlicher Fachrichtungen, die intensiv nach neuen Unterkünften für Asylantragsteller
sucht.
Für die Beratung und Begleitung in den Unterkünften wurde die Diakonie im Umfang einer
halben Stelle, ab Oktober um eine Vollzeitstelle durch die Stadt gefördert. Für die Beratung
von traumatisierten Flüchtlingen, konnte der zeitlich begrenzte Einsatz einer Psychologin
gefördert werden. Die daraus resultierenden positiven Ergebnisse haben den Bedarf noch
deutlicher werden lassen. Es wird angestrebt dieses Angebotes zu verstätigen. Darüber
hinaus erfolgte soweit möglich auch eine Vermittlung in Sprachfördermaßnahmen. Die Stadt
beteiligte sich am Projekt “AuFBruCh“ zur Arbeitsvermittlung und Qualifizierung erwerbsfähiger Flüchtlinge.
Allen Hilfesuchenden wurden konkrete Hilfen und Beratung bei den alltäglichen Problemen
angeboten. Neben einer Ausweitung der personellen Ressourcen, an sozialer Arbeit bei der
Diakonie Mark Ruhr von 0,5 auf 1,0 Sozialarbeiterstellen und der Einrichtung einer Sozialarbeiterstelle bei der Stadt Hagen konnte die Unterkunftsverwaltung im Umfang einer halben
und die Leistungssachbearbeitung um eine Stelle aufgestockt werden.
Abgelehnte Asylbewerber wurden über mögliche Rückkehrhilfen informiert und bei der Rückkehr ins Herkunftsland ggf. aktiv unterstützt (zB.: Ausgabe von Fahrkarten, Zusammenarbeit
mit der Flüchtlingshilfsorganisation International Organization for Migration –IOM- in Nürnberg, Hilfe bei der Beschaffung von Reisedokumenten in den jeweiligen Botschaften und
Konsulaten).
Zielerreichung
•

Freie Unterbringungskapazitäten in Übergangsheimen gab es im Berichtsjahr 2014 nur
noch selten. Trotzdem konnte die kostenintensive Anmietung einer neuen Überganseinrichtung durch die Vermittlung von Familien in Privatwohnungen vermieden werden.

•

101 Haushalte mit 263 Personen in konnten in privaten Wohnraum vermittelt werden
oder haben das Hagener Stadtgebiet verlassen (z.B. genehmigte Umzüge nach außerhalb).

•

Familien mit Kindern und Ehepaare sind ausnahmslos in abgeschlossenen Wohneinheiten untergebracht.

•

Mehr als die Hälfte der Flüchtlinge mit ungesicherter Aufenthaltsperspektive kehrten
durch Rückkehrberatung und Inanspruchnahme der Hilfen von IOM in ihr Herkunftsland zurück.

126

Auszüge 2012 - 2014
300
263
250
190

200

2012

150

2013

101
100

2014

69
40

50
0

1

2

0

2

1

0

16

0

14

4

0
Personen

Haushalte

Aussiedler

Personen

Haushalte

Personen

Kontingentflüchtlinge

Haushalte

Asylbewerber

Abbildung 39: Auszüge aus Hagener Übergangsheimen in Privatwohnungen

Die Wohnsituation der Migranten stellte sich am 31.12.2014 wie folgt dar:
Übergangsheim

Personenkreis

Belegung

Boele

Ehepaare, Familien, alleinstehende Frauen

161

Altenhagen

Ehepaare, Familien, alleinstehende Frauen

154

Haspe

Alleinstehende Männer, nur im Ausnahmefall
Familien und Ehepaare

81

Mitte

Alleinstehende Frauen, Familien

15

Weitere 163 Leistungsberechtigte wurden in Privatwohnungen betreut

Kritik / Perspektiven
Die oben beschriebenen Integrationsmaßnahmen sind angesichts
• der Zielsetzung einer gelungenen Integration bei bestehender Aufenthaltsperspektive,
• der zunehmenden Probleme der Flüchtlingsgruppen und
• der größer werdenden Zahl der Asylbewerber u.a.
nicht mehr als ausreichend anzusehen. Für 2014 ist eine Überprüfung des personellen Ressourceneinsatzes geplant.
Im Rahmen der europäischen Freizügigkeit und des Wegfalls der Visumpflicht ist mit weiter
stark steigenden Zahlen von Asylbewerbern zu rechnen.
Nach wie vor besteht nicht annähernd eine Kostendeckung bei der Unterbringung, Versorgung und Betreuung von Asylbewerbern und geduldeten Flüchtlingen. Die seit 1993 nicht
127

veränderten Regelsätze des AsylbLG sind 2012 durch Urteil des Bundesverfassungsgerichtes um rd. 50 % angehoben worden. Parallel dazu sind weiterhin durch verschiedene Initiativen des Gesetzgebers Änderungen des Asylbewerberleistungsgesetzes in Aussicht gestellt
worden, die aber seit Jahren nicht zum Abschluss kommen. Durch die nicht auskömmliche
Refinanzierung des Landes werden die städtischen Konsolidierungsbemühungen bei steigendem kommunalem Aufwand zunehmend erschwert.

2.8.2

Kommunales Integrationszentrum
Personalübersicht
Stellen …

Jahr

Anzahl

davon für Verwaltungskräfte

2012

4,5

0,5

4,0

2013

6,0

2,0

4,0

2014

6,0

2,0

4,0

Mitarbeiter-Fluktuation

davon für pädagogische Kräfte

Im Jahresdurchschnitt besetzte
Stellen

Zugänge

Abgänge

5,0

3

3

5,3

2

1

5,3

1

2

davon
2 Lehrer
Land NRW

Gesamtübersicht der Finanzen
vorläufiges Rechnungsergebnis (Teilplan 1.21.42)

Aufwand

Personalaufwand

263.580 €

Aufwand f. Sach-/Dienstleistungen (zT. nicht beeinflussb. durch d. FB)

3.570 €

Transferaufwand

4.100 €

Sonst. ordentlicher Aufwand (zT. nicht beeinflussbar durch d. FB)

2.220 €
Summe Aufwand

Ertrag

Zuweisungen und allg. Umlagen

273.470 €

273.470 €

153.333 €

sonstige Transfererträge

0€

Öffentlich-rechtliche Leistungsentgelte

4.625 €

Privatrecht. Leistungsentgelte, Kostenerstattungen, Kostenumlagen

0€

Sonstige ordentliche Erträge

0€
Summe Ertrag

157.958 €

Eigenanteil/Zuschussbedarf

Aussagen zur Qualität der Aufgabenerledigung
•

Richtlinien mit Qualitätsstandards des Landes

•

Evaluation des Ministeriums für Arbeit, Integration und Soziales

128

-157.958 €
115.512 €

Auftragsgrundlage
Am 8.02.2012 hat Nordrhein-Westfalen das "Gesetz zur Förderung der gesellschaftlichen Teilhabe- und Integration" verabschiedet, das mehr soziale Gerechtigkeit und
Chancengleichheit für Menschen mit ausländischen Wurzeln zum Ziel hat und die
Bemühungen um das Zusammenwachsen von Menschen verschiedener Kulturkreise
auf eine neue Grundlage stellt.
Ein Bestandteil des Gesetzes ist die Einrichtung der Kommunalen Integrationszentren, die die Integrationspolitik als Querschnittsaufgabe verstehen und integrationsrelevante Akteure in den Verwaltungen, bei den Freien Trägern und in den Migrantenorganisationen vernetzen, um zu einer Verstetigung und Stärkung der Integrationsund Bildungsarbeit beizutragen.
Das Integrationskonzept der Stadt Hagen setzt auf die Sicherung und Weiterentwicklung der zwei "klassischen" Säulen der RAA - Bildung und Erziehung - und intensiviert als dritten Baustein die Netzwerkarbeit und strategische Steuerung des Integrationsprozesses in Hagen. Somit stehen die Arbeitsschwerpunkte und Auftragsgrundlage fest – die Integrationsarbeit als Querschnittsaufgabe auszugestalten.
Zielgruppen / Schwerpunkte
Zielgruppen sind:
- Kinder- und Jugendliche mit Migrationshintergrund in den Bereichen

-

• Elementarbereich
• Schulausbildung
• Übergang Schule/Beruf
Eltern
Migrantenselbstorganisationen (MSO)
Personal in Bildungseinrichtungen
MitarbeiterInnen der Stadtverwaltung

Leitziele
•

Kinder und Jugendliche mit Migrationshintergrund sind integriert.

•

Jugendliche Migranten haben auf dem Arbeits- und Ausbildungsmarkt gleiche
Chancen.

•

Die Eltern der Jugendlichen sind in der Lage, die Bildungslaufbahn ihrer Kinder
bis hin zur Berufsfindung zu unterstützen.

•

MSO beteiligen sich aktiv am politischen Meinungsbildungsprozess.

•

LehrerInnen/ErzieherInnen erweitern ihre interkulturelle Kompetenz und richten
ihre Einrichtungen entsprechend aus.

•

Die Verwaltung trifft die strategische Entscheidung für interkulturelle Öffnung.

Teilziele für das Berichtsjahr
•

Kinder und Jugendliche mit Zuwanderungsgeschichte erkennen und entfalten ihre
sozialen Kompetenzen.

129

•

Die Möglichkeiten der Schullaufbahnen sind erkannt. Das Kind/ der Jugendliche
macht entsprechend seiner Fähigkeiten und Fertigkeiten davon Gebrauch.

•

Jugendliche mit Zuwanderungsgeschichte erhalten besondere Unterstützung im
Berufsfindungsprozess.

•

Eltern erhalten Informationen über das deutsche Schul- und Ausbildungssystem
und übernehmen Verantwortung für die Bildungslaufbahn ihrer Kinder.

•

Der Sprachstand der zur Einschulung anstehenden Kinder gewährleistet die
Schulfähigkeit.

Griffbereit
Griffbereit wird optimalerweise als familienbildendes Angebot in Kindertageseinrichtungen als Durchführungsort angeboten. So haben Familien mit und ohne Zuwanderungsgeschichte früh die Möglichkeit, eine deutsche Bildungsinstitution kennenzulernen.
Im Jahr 2014 wurde eine neue Gruppe in der AWO Kita Vorhalle installiert. In Hagen
fanden die Gruppen somit an vier Standorten statt.
•

AWO Kita Vorhalle

•

Familienzentrum St. Bonifatius in Haspe

•

Familienzentrum St. Christophorus/ St. Engelbert

•

Familienzentrum Helfe/Helfer Spatzennest

Das Griffbereit Konzept ähnelt dem einer Spielgruppe. In der Griffbereit-Gruppe spielen, singen und malen Kinder miteinander und mit ihren Eltern in der Herkunftssprache und in Deutsch. Griffbereit ist zudem ein Elternbildungsprogramm: In der Gruppe
erfahren Eltern, wie sie ihre Kinder ungezwungen, aber regelmäßig in entwicklungsfördernde Kommunikations- und Sprachspiele verwickeln können.
Durch die Durchführung in Kindertageseinrichtungen oder Familienzentren werden
die Familien früh an das Bildungssystem herangeführt. Die vier Griffbereit Gruppen
wurden von jeweils zwei Elternbegleiterinnen angeleitet. Eine Elternbegleiterin ist
eine Pädagogische Fachkraft der Einrichtung (häufig die Sprachförderkraft) und eine
Elternbegleiterin wird durch das KI geschult und begleitet. Eine der beiden Elternbegleiterinnen ist zweisprachig. In der Griffbereit-Gruppe werden immer zwei Sprachen
gesprochen: Deutsch und die Herkunftssprache. So kommen Kleinkinder aus Familien mit Zuwanderungsgeschichte schon sehr früh mit der deutschen Sprache und
deutsche Kinder mit einer Fremdsprache in Kontakt.
Rucksack Kita
Die Schwerpunktsetzung der Arbeit des Kommunalen Integrationszentrums (KI) im
Bereich Integration durch Bildung liegt im Ausbau der vorhandenen bzw. Einrichtung
neuer Sprachbildungsangebote entlang der biographiebegleitenden Bildungskette.
Das Programm Rucksack Kita ist ein Konzept zur Sprachförderung und Elternbildung
im Elementarbereich. Es richtet sich an Eltern mit Zuwanderungsgeschichte und ihre

130

Kinder im Alter zwischen vier und sechs Jahren, die eine Kindertageseinrichtung besuchen.
Im ersten Halbjahr (01.01.2014 – 30.06.2014) haben in Hagen 14 Kindertagesstätten
mit 12 Gruppen an dem Programm teilgenommen. Im zweiten Halbjahr (01.10.2014 –
31.12.2014) führten 14 Einrichtungen 10 Rucksackgruppen durch. Zwei Gruppen
wurden im Verbund des Familienzentrums zusammengelegt. Insgesamt wurden mit
dem Programm 120 Eltern und ca. 180 Kinder erreicht. Rucksack Kita findet an folgenden Standorten statt:
•

Familienzentrum Altenhagen

•

Familienzentrum Eckesey

•

Ev. Kita Elsey

•

Ev. Kita Siemenstraße

•

Familienzentrum St. Bonifatius

•

Städt. Kita Stephanstraße

•

Familiezentrum Helfe

•

Kita Wunderland

•

Städt Kita Konkordiastraße

•

AW Kita Vorhalle

Zur Umsetzung des Programms wurden acht Elternbegleiterinnen vom KI beschäftigt
und fachlich angeleitet. Hierzu fanden monatliche Besprechungen statt, die neben
einem organisatorischen Teil auch fachdidaktische Inhalte boten.
Inhaltlich wurden folgende Themen bearbeitet:
•

Information und Vorstellung der Beratungsstelle“Rat am Ring“ durch eine dort
tätige Mitarbeiterin. Im Laufe des Jahres besuchten einige Elternbegleiterinnen mit ihren Gruppen die Einrichtung und die Eltern konnten sich vor Ort über
das Angebot informieren und“Hemmschwellen“, eine Beratung aufzusuchen,
abbauen.

•

Geschlechtssensible Erziehung

•

Aufbau Workshop“Methodenvielfalt in der Rucksackgruppe“, mit Referentin Dr.
Monika-Springer-Geldmacher in Kooperation mit dem KI des Kreises Ennepetal.

•

Im zweiten Halbjahr nahmen die Elternbegleiterinnen an einem acht stündigen
Kurs“Lebensrettende Sofortmaßnahmen am Kind teil“ des Malteser Hilfsdienstes teil.

Am 26.06.2014 wurde das Rucksackjahr 2013/2014 feierlich mit einer gemeinsamen
Abschlussveranstaltung der Elternbegleiterinnen von Griffbereit / Rucksack Kita und
Rucksack Schule beendet.
Die Auftaktveranstaltung für den neuen Durchlauf des Rucksackjahres 2014/2015
fand am 23.09.14 im Rathaus statt. Zu der Veranstaltung waren sowohl die am
Rucksack beteiligten Einrichtungen sowie interessierte Einrichtungen eingeladen um
sich über das Programm zu informieren und Erfahrungen auszutauschen.

131

Vertreterinnen von 20 Einrichtungen nahmen daran teil. Für das Jahr 2015 ist der
Ausbau des Programmes Rucksack Kita geplant.
Das Programm gehört nach wie vor zu den festen Bestandteilen der täglichen Arbeit.
Es ist nach der Neubearbeitung (2008 bis 2010) das einzige Förderprogramm, das
den neuesten wissenschaftlichen Ansprüchen der Sprachförder-Didaktik genügt.
Darüber hinaus nutzt es als einziges Sprachförderprogramm die Zweisprachigkeit der
Kinder als Ressource, bezieht die Eltern der Kinder als Partner in die Arbeit ein und
erweitert neben der muttersprachlichen – auch ihre Erziehungs- und Förderkompetenz.

Rucksack-Schule
Am Projekt Rucksack-Schule nahmen im ersten Halbjahr sieben Hagener Grundschulen teil.
Im zweiten Halbjahr führten acht Grundschulen das Projekt durch, wobei eine Schule
zwei Gruppen eingerichtet hat. Eine Gruppe wird für Eltern aller Jahrgangsstufen angeboten, die zweite Gruppe für Eltern der Klassen 1.
Insgesamt sechs Elternbegleiterinnen werden vom KI beschäftigt und fachlich angeleitet.
In diesem Jahr konnten so ca. 50-60 Familien erreicht werden.
Das Programm Rucksack-Schule wurde im vergangenen Jahr von der Landeskoordinierungsstelle der KIs neu überarbeitet. Es liegen nun für die Schuljahre eins bis
vier neue Materialien vor.
Das KI schließt mit jeder Schule einen Kooperationsvertrag, in dem die Rahmenbedingungen für das Projekt festgelegt sind. Wichtig ist hier, dass die Schule in der
Lehrer- und Schulkonferenz beschließen lässt, dass das Projekt ins Schulprogramm
aufgenommen wird.
Das Projekt Rucksack gilt als Beitrag zur interkulturellen Öffnung von Kindertagesstätten und Grundschulen mit offenem Ganztag.
Die durchgängige sprachliche Bildung ist ein zentraler Baustein des Programms
Rucksack-Schule.
Begleitung und Beratung von Seiteneinsteigerklassen- bzw. gruppen an
Grundschulen
Die kontinuierliche Begleitung der Schulen, die die Seiteneinsteigerklassen betreuen,
wurde von den Schulen und der Schulaufsicht gefordert und vom KI Hagen konzipiert
und umgesetzt.
Im Februar fand ein Austauschtreffen der Grundschulen, die Starterklassen bzw. –
gruppen führen, statt.
Die Kolleginnen tauschten sich bei diesem Treffen über folgende Themen aus:
•
•
•

Fortschritte der Kinder
Diagnostik/Beobachtung/Testung
Einsatz und Austausch geeigneter Materialien
132

In einer Material- und Infobörse wurden den Kolleginnen neue und bewährte Materialien vorgestellt; die Kolleginnen hatten hier auch die Möglichkeit, Materialien wie z.B.
Sprachspiele, DaZ-Boxen auszuprobieren.
Für die Kolleginnen und Kollegen in Seiteneinsteigerklassen wurde ein WorkshopTag Deutsch angeboten.
Weitere Fortbildungen für Kolleginnen und Kollegen in Seiteneinsteigerklassen sind
geplant:
• EU Zuwanderung und Flüchtlinge in Hagen:
Fördern und fordern im Rahmen interkultureller Pädagogik
Veranstaltung 1:“ Kinder und Jugendliche im Schulalltag besser verstehen“
Veranstaltung 2: "Kinder und Jugendliche im Schulalltag besser fördern“
• „Plötzlich unterrichte ich Deutsch als Zweitsprache“ – wie geht das?
• Umgang mit traumatisierten Kindern
Seiteneinsteigerberatung
Die Beratung der sogenannten Seiteneinsteiger dominierte 2014 die Arbeit des KI
Hagen.
Neu zugezogene Kinder und Jugendliche wurden mit ihren Eltern bzw. ihren Erziehungsberechtigten ins Kommunale Integrationszentrum eingeladen, um sie in eine
passende Schule zu vermitteln. Im Jahr 2014 wurden ca. 450 Schülerinnen und
Schüler mit ihren Eltern oder Erziehungsberechtigten in den Räumen des Kommunalen Integrationszentrums beraten.
Besondere Absprachen und Begleitung sowie telefonische Unterstützung benötigten
im Jahr 2014 Kinder und Jugendliche mit Behinderungen. Hier wurden in direktem
Kontakt mit der Schulrätin für Sonderpädagogik schnelle Handlungsmöglichkeiten
gefunden.
Das Angebot in der Schullandschaft für Seiteneinsteiger konnte im Jahre 2014 auf 13
Klassen in allen Schulformen für Sek I erweitert werden
Für die Ü16- jährigen wurden im Jahr 2014 in Zusammenarbeit mit drei Berufskollegs
Seiteneinsteigerklassen eingerichtet. Hier gibt es auch regelmäßige Treffen zwischen
den Berufskollegs, JMD und dem KI Hagen, das die Federführung für diesen Arbeitskreis übernimmt.
Um die Angebote für Seiteneinsteiger stetig weiterzuentwickeln, finden regelmäßige
Gespräche mit dem Schulamt statt. Somit konnte eine gute Struktur für den Beratungsablauf abgestimmt und weitere Klassen installiert werden.
Auf Grund der nicht besetzten Lehrerstellen konnte die Begleitung der Eltern zur
Anmeldung der Kinder, die Beratung in den Flüchtlingswohnheimen und die konzeptionelle Entwicklung, nicht wie im Jahr davor stattfinden.

Schule ohne Rassismus, Schule mit Courage
Im Jahr 2014 wurden weitere Schritte unternommen, die bereits interessierten Schulen auf ihrem Weg zur Schule ohne Rassismus- Schule mit Courage (SoR-SmC) zu
begleiten, um die Zertifizierung durch die Bundeskoordination zu erlangen sowie weitere Schulen über das Schülernetzwerk zu informieren.

133

Die Janusz Korczak Grundschule wurde im Sommer 2014 als erste Grundschule ohne Rassismus zertifiziert und feierte im Rahmen eines vielfältigen Schulfestes, gemeinsam mit den Paten, die Titelverleihung.
Somit trugen in Hagen im Jahr 2014 acht Schulen in Hagen den Titel“Schule ohne
Rassismus, Schule mit Courage“.
Das KI erarbeitete in Kooperation mit dem Music Office Hagen ein Konzept zur Umsetzung des Programms Schule ohne Rassismus-Schule mit Courage an Grundschulen, mit dem Ziel, Hagener Grundschulen in das Netzwerk zu integrieren und
eine Möglichkeit zu bieten, Antirassismusarbeit in der Primarstufe zu leisten.
Das dazu im Jahr 2013 erarbeitete Theaterstück“ Von einem der auszog Toleranz zu
lernen“ wurde 2014 als Inszenierungsset mit Texten, DVD, CD mit Liedern, Liedtexten, Regieanweisungen sowie die Erklärung von interkulturellen Begriffen erstellt.
Das Inszenierungsset wird weiteren Schulen zur Verfügung gestellt, die das Projekt
mit Hilfe des Inszenierungssets durchführen können.
Arbeitskreis
Im Jahr 2014 arbeitete der Hagener Arbeitskreis Schule ohne Rassismus-Schule mit
Courage zu unterschiedlichen Themen. Bei einem Treffen wurde das Netzwerk“Schule der Vielfalt - Schule ohne Homophobie“ vorgestellt, an dem sich einige
SoR-SmC Schulen ebenfalls engagieren wollen.
Im Oktober nahmen vier der SoR-SmC Schulen am Regionaltreffen in Dortmund teil.
Hagen gehört zu einem regionalen Verbund mit Ennepetal, Herne, Dortmund und
Bochum. Beim ersten Regionaltreffen hatten die SchülerInnen die Möglichkeit andere
Aktive und deren Arbeit an den Schulen kennen zu lernen, Kontakte zu knüpfen und
an Workshops teilzunehmen.
Spielgruppe
Im Januar 2014 wurde in Kooperation mit der Flüchtlingsberatung der Diakonie Mark
Ruhr und dem Familienzentrum Loxbaum eine Eltern – Kind Gruppe in den Räumlichkeiten des Familienzentrums eingerichtet. Das Angebot können Eltern mit Kindern, die keine Kita besuchen, wahrnehmen. Das Kommunale Integrationszentrum
und die Flüchtlingsberatung organisieren als Kooperationspartner ein niederschwelliges Angebot, bei dem ein besonderes Anliegen die Arbeit mit Flüchtlingsfamilien
darstellt. Die Unterstützung der Eltern - Kind - Beziehung und die ganzheitliche Entwicklung der Kinder stehen hierbei im Vordergrund.
Das Angebot stellt des Weiteren eine“Türöffner Funktion“ dar und kann dazu genutzt
werden, den Familien den Zugang zu präventiven Bildungsangeboten auch in späteren Familienphasen zu erleichtern. Die Familien haben in der Gruppe die Möglichkeit
sich untereinander auszutauschen, die Menschen nehmen die Möglichkeit zu interkulturellem Austausch war. Die Gruppe findet einmal wöchentlich in der Zeit von
10.30 bis 12.00 Uhr statt. Insbesondere die Kinder im Kita Alter, die noch auf einen
Platz in einer Einrichtung warten, nehmen das Spiel- und Förderangebot begeistert
auf.

134

Angebote für SchülerInnen, Schulen und Eltern und Zusammenarbeit mit Migrantenorganisationen
Im Rahmen der“Kulturrucksack“-Förderung des Landes NRW wurden 3 Schreibwerkstätte in den Christian-Rohlfs und Fichte Gymnasien sowie an der Gesamtschule Eilpe angeboten. Die Schreibwerkstätten wurden wie im Jahr zuvor von Nevfel
Cumart (der 2014 mit dem Bundesverdienstkreuz ausgezeichnet wurde) konzipiert,
umgesetzt und vom KI Hagen begleitet.
In der Gesamtschule Eilpe fanden Lesungen zum Thema “Leben zwischen zwei Welten“ für SchülerInnen der Abschlussklassen statt, an denen insgesamt 90 SchülerInnen teilnahmen.
Das Projekt“Einzeln anders - gemeinsam gleich“ wurde in Kooperation mit dem JMD
an drei Schulen mit Seiteneinsteigerklassen und dem Zertifikat“Schule ohne Rassismus Schule mit Courage“ durchgeführt. Hier hatten die Schüler an zwei Tagen Workshops mit dem Team von Ghandi Chahin mit den Methoden des Tanzes, Theaters
und Gesangs die Möglichkeit ein Zeichen gegen Rassismus zu setzen. Über 100
Schüler haben dann im Kultopia aufgeführt, was sie erarbeitet hatten. Die Vorführung
stieß auf großes Interesse.
Integrationsarbeit
Unter der Federführung des Kommunalen Integrationszentrums werden die Maßnahmen des vom Rat der Stadt Hagen im Sommer 2012 verabschiedeten Integrationskonzeptes in enger Zusammenarbeit mit den Integrationsagenturen der Wohlfahrtsverbände umgesetzt. Der Beirat zur Umsetzung des Integrationskonzeptes tagt
regelmäßig. Das Integrationskonzept wurde in Absprache mit den Integrationsagenturen erweitert. Zu den mit“ Hoch“ priorisierten Maßnahmen kamen weitere zwei hinzu und sind jetzt 22. Davon sind vier abgeschlossen und die anderen sind fortlaufende Angebote.
Die Integrationspauschalen, die durch das KI verwaltet werden, wurden in Aufgaben
wie zusätzliche Sprachförderung für Kinder, Sprachkurse für Flüchtlinge, Beratung,
Spiellernkreis, Sportangebot und in ein Freizeitangebot (Herbstakademie für Flüchtlinge) investiert.
Das Pressereferat der Stadt Hagen und das KI haben gemeinsam an dem vom imap
Institut das Projekt“Interkulturelles Netzwerk Medien“ in Hagen angeboten und
durchgeführt. Das Projekt wurde von dem Europäischen Integrationsfonds gefördert.
Bundesweit wurden fünf Kommunen bei dem Prozess der interkulturellen Ausrichtung der Presse- und Öffentlichkeitsarbeit unterstützt. Zielgruppe des Projekts waren
die Abteilungen und Mitarbeiter der kommunalen Verwaltung, die sich der Öffentlichkeitsarbeit widmen sowie die lokalen Medien, die Migrantenorganisationen vor Ort
und Migrantenmedien. Es haben unterschiedliche Vereine und Personen an dem
Projekt teilgenommen. Weitere Treffen sind für 2015 geplant.
135

2014 wurde ein runder Tisch“Flüchtlinge und EU Zuwanderung“ gebildet. Hier hat
das KI die Federführung für den Arbeitskreis“EU Zuwanderung“ übernommen und
arbeitet mit den Kooperationspartnern an einer Willkommenskultur für die EU Bürger.
Zielerreichung
Ein überörtliches Qualitätsmonitoring im Auftrag der Landesregierung wurde monatlich durchgeführt. Der Integrationsrat der Stadt sowie die Fachausschüsse werden
regelmäßig über die Durchführung der Maßnahmen und die Erfolge der Arbeit informiert. Seit dem die Sprachförderung forciert wird, gibt es verstärkt positive Rückmeldungen aus den aufnehmenden Schulen über die Kommunikationsfähigkeit der
Schüler.
Ausblick
Sowohl inhaltlich als auch personell ergaben es sich viele Veränderungen. Die beiden Schwerpunkte des KI Hagen konnten bis Ende 2015 weiter beibehalten werden.
Personell jedoch ist das KI leider immer noch nicht vollständig ausgestattet.
Eine Lehrerstelle ist seit Juli 2014 nicht besetzt und die andere war von Februar bis
Oktober 2014 aus Krankheitsgründen nicht besetzt. Die Leitungsstelle wurde zum
01.07.2014 neu besetzt.
Die Stelle der Verwaltungsfachkraft ist seit Januar 2015 neu zu besetzen. Die Besetzung der 2 Stellen ist dringend erforderlich, damit das KI ihren Aufgaben im vollen
Umfang nachgehen kann.

2.9 Wohnraumsicherung / Wohnraumversorgung in Notfällen
Personalübersicht
Stellen

Mitarbeiter-Fluktuation

Jahr

Anzahl

davon für Verwaltungskräfte

davon für pädagogische Kräfte

im Jahresdurchschnitt besetzte
Stellen

Zugänge

Abgänge

2012

6,5

3,5

3,0

6,2

1

1

2013

6,5

3,5

3,0

5,9

1

1

2014

6,5

3,5

3,0

6,1

1

1

136

Gesamtübersicht der Finanzen

Aufwand

vorläufiges Rechnungsergebnis (Produkt 1.31.11.05, 1.31.12.01 und 1.31.15.03)
Personalaufwand einschl. interner Verrechnung von Overheadleistungen

414.465 €

Aufwand f. Sach-/Dienstleistungen (zT. nicht beeinflussbar durch d. FB)

14.551 €

Transferaufwand

30.041 €

Sonst. ordentlicher Aufwand (zT. nicht beeinflussbar durch d. FB)
Summe Aufwand

107.178 €
566.235 €

Ertrag

Zuweisungen und allg. Umlagen

566.235 €

0€

sonstige Transfererträge

25.093 €

Öffentlich-rechtliche Leistungsentgelte

42.074 €

Privatrecht. Leistungsentgelte, Kostenerstattungen, Kostenumlagen

841 €

Sonstige ordentliche Erträge

0€
Summe Ertrag

69.201 €

Eigenanteil / Zuschussbedarf

-69.201 €
497.034 €

Aussagen zur Qualität der Aufgabenerledigung
Verwaltungsfachangestellte und Sozialarbeiter/Sozialpädagogen erbringen die fachspezifischen persönlichen Hilfen. Die zur Aufrechterhaltung bzw. Steigerung der Qualität notwendigen Qualifizierungen werden durch Fortbildungen sichergestellt.
Der Rat der Stadt Hagen hat Mindeststandards der ordnungsrechtlichen Unterbringung
Wohnungsloser festgelegt.
Zur Beurteilung des Erfolges der geleisteten Arbeit wurden operationalisierbare Ziele zu den
Indikatoren

•

Gesamtzahl der Personen in Notunterkünften

•

Gesamtzahl der Haushalte in Notunterkünften

•

Anzahl der Neueinweisungen

•

Anzahl der Auszüge aus den Notunterkünften

•

Anzahl der durchgeführten bzw. Zahl der verhinderten Zwangsräumungen entwickelt.

Weitere Maßnahmen zur Verbesserung der Qualität:
•

Frühwarnsystem zur Verhinderung und Bekämpfung der Wohnungslosigkeit

137

•

Ausrichtung der Konzeption an den Forschungsergebnissen und Empfehlungen der Gesellschaft für innovative Sozialforschung und Sozialplanung (GISS) Bremen

Auftragsgrundlage
•

§§ 14 ff. OBG (Unterbringung Obdachlose), § 22 Abs. 5 SGB II (vorbeugende Obdachlosenhilfe), § 36 SGB XII (vorbeugende Obdachlosenhilfe und Hilfen in vergleichbaren Notlagen) und § 67 ff. SGB XII (Hilfe zur Überwindung besonderer sozialer Schwierigkeiten)

•

Ratsbeschluss zur Einrichtung der Zentrale Fachstelle für Wohnraumsicherung und
Wohnraumversorgung in Notfällen aus dem Jahr 1997

•

Ratsbeschluss über das Fachstellenkonzept und die Leitlinien der kommunalen Wohnungslosenhilfe aus dem Jahr 2001

Zielgruppen / Schwerpunkte
•

Unmittelbar von Wohnungslosigkeit bedrohte Personen (u. a. wegen Mietschulden,
Räumungsklagen)

•

Haushalte mit “vergleichbaren Notlagen“ (z.B. Energiekostenrückstand)

•

Aktuell von Wohnungslosigkeit betroffene Personen (u. a. Nichtsesshafte, ordnungsrechtlich untergebrachte Personen)

Neben der Wohnraumsicherung und der Wohnraumversorgung in Notfällen bilden vergleichbare Notlagen, insbesondere die Beseitigung von Energieliefersperren einen nennenswerten
Arbeitsschwerpunkt. Die Fallbearbeitung “vergleichbarer Notlagen“ bei SGB II–Leistungsempfängern wird seit September 2006 durch das Jobcenter wahrgenommen.
Leitziel
Verhinderung von Obdachlosigkeit und dauerhafte Wohnraumversorgung
Weitere Ziele:
•

Stabilisierung in neuen Lebensverhältnissen zur dauerhaften Wohnraumsicherung

•

Schwerpunktmäßige Ausrichtung der Arbeit auf nachhaltige Reintegrationshilfen

•

Vermeidung von Dauerunterbringung in Notunterkünften

•

Abbau bzw. Vermeidung sozialer Brennpunkte

Teilziele für das Berichtsjahr
•

Verhinderung von Obdachlosigkeit durch präventive Maßnahmen der vorbeugenden Obdachlosenhilfe in mindestens 98 % aller bekanntgewordenen Wohnungsnotfälle

•

Vermeidung der Unterbringung von Wohnungslosen in Notunterkünften bei mehr als
50 % der wegen Wohnraumversorgung Vorsprechenden

•

Reduzierung der Anzahl ordnungsrechtlich untergebrachter Personen

138

•

Qualifizierung des Hilfeangebotes für obdachlose Frauen

•

Beibehaltung der Anzahl vorgehaltener Notunterkünfte auf niedrigem Niveau

Maßnahmen zur Zielerreichung
Die Hilfen sind ausgerichtet auf Erhalt der vorhandenen Wohnung bzw. auf die Vermittlung
oder Erlangung einer neuen Wohnung. Im Einzelnen werden je nach Fallkonstellation folgende Maßnahmen ergriffen:
Informationsfluss (ua. Gerichten, Jobcenter, andere Behörden und Institutionen) über
drohende Wohnungsverluste sicherstellen und die örtliche Vernetzung mit sozialen
Diensten organisieren
Kontaktaufnahme mit vom Wohnungsverlust bedrohten Haushalten durch aufsuchende Hilfen
Sozialpädagogische und hauswirtschaftliche Falldiagnose
Beratung und Überprüfung der Anspruchsvoraussetzungen für weitergehende wirtschaftliche Hilfen und ggf. Veranlassung entsprechender Hilfen
Wirtschaftliche und psychosoziale Beratung
Übernahme der Mietschulden/Energieschulden gem. § 22 SGB II und § 36 SGB XII
als Beihilfen oder Darlehen
Veranlassung weitergehender personenbezogener Hilfen (ASD, Gesundheitsamt,
Drogenberatung, Wohlfahrtsverbände und andere Träger)
Koordinierung dieser Hilfen
Betreuung
Schuldner-/Insolvenzberatung
Wohnungsvermittlung, ggf. Nutzung von Belegungsrechten
Überführung ordnungsrechtlicher Nutzungsverhältnisse in reguläre Mietverhältnisse
Wohntraining im städtischen Männerasyl in Kooperation mit der Beratungsstelle für
Wohnungslose der Diakonie Mark - Ruhr
Zielerreichung
Die Zahl der in Notunterkünften untergebrachten Obdachlosen ist zum Stichtag 31. Dezember 2014 im Vergleich zum Vorjahr um zehn Personen gesunken.

139

In Notunterkünften lebende Personen
(Stand 31.12.)

350

342

300
250
200
150
100
50

207
167
103100
88

76

56 47 41

43
27 33

52 59 49

0

Abbildung 40: In Notunterkünften lebende Personen (1999 - 2014)

Dieser Rückgang bewegt sich im arithmetischen Mittel der letzten vier Jahre und gibt somit
keinen Hinweis auf eine mögliche Trendwende.
Diese weiterhin als gering zu bewertende Anzahl an ordnungsrechtlich untergebrachten Personen ließ sich nur durch das Zusammenspiel präventiver Hilfen der “Vorbeugenden Obdachlosenhilfe" und intensiver Reintegrationsbemühungen erreichen. Von insgesamt 215
wohnungslosen Personen, die um eine ordnungsrechtliche Unterbringung nachsuchten,
konnte durch intensive Beratung und konkrete Hilfestellung bei 132 Personen (2013: 118) in
84 Haushalten (2013: 80) eine Einweisung in eine Notunterkunft und Obdachlosigkeit vermieden werden. Nur für 83 Personen (39 %) war eine ordnungsrechtliche Unterbringung unvermeidlich. Bei vielen dieser Fälle erfolgte die ordnungsrechtliche Unterbringung ohne die
Einbindung einer umfassenden Anamnese, weil sie außerhalb der Beratungszeiten bekannt
wurden oder eine Beratung im Vorfeld aufgrund der persönlichen Verfassung des Obdachlosen nicht durchzuführen war.
Das Teilziel, spezielle Hilfeangebote für obdachlose Frauen und damit Notschlafstätten ausschließlich zur ordnungsrechtlichen Unterbringung für diesen Personenkreis bereitzustellen,
wurde umgesetzt. Weiterhin besteht die Kooperation mit der Jugendherberge Hagen zur notfallmäßigen Versorgung obdachloser Frauen mit Notschlafstätten.
83 Zugängen in Notunterkünften standen 93 Personen gegenüber, die die Notunterkünfte
verlassen haben.

140

Am 01.01. 2014
waren

59
Personen
in Obdachlosenunterkünften und dem
städtischen Männerasyl untergebracht

Am 31.12.2014
waren

In 2014 (2013) gab es
…

49

93 (113) Abgänge
und
83 (120) Zugänge

Personen
in Obdachlosenunterkünften und dem
städtischen Männerasyl untergebracht

Abbildung 41: In Obdachlosenunterkünften untergebrachte Personen

Von den 83 Personen, die in 2014 in Obdachlosenunterkünfte und dem städtischen Männerasyl eingewiesen werden mussten, waren 8 Personen (2013: 18) in sechs Haushalten
(2013: 10) aus der “Vorbeugenden Obdachlosenhilfe“ bekannt. Nur bei diesen sechs Haushalten konnte trotz des Einsatzes der “Vorbeugenden Obdachlosenhilfe“ Obdachlosigkeit
nicht vermieden werden. Die Gründe hierfür waren z. B. Bedrohung des Vermieters, wiederholte Nichtzahlung der Miete, massive Störung des Hausfriedens und Sachbeschädigung am
Wohnobjekt. Die übrigen ordnungsrechtlichen Einweisungen erfolgten aus anderen Gründen
(z.B. Entlassung aus Einrichtungen, Wohnungsverluste ohne Räumungsklage, Zuzüge aus
anderen Gemeinden, soziale Konflikte in der bisherigen Wohnung, unzumutbare Wohnverhältnisse, bauordnungsrechtliche Maßnahmen, usw.).
Die “Zentrale Fachstelle für Wohnraumsicherung und Wohnraumversorgung in Notfällen“
(Zentrale Fachstelle) verfügt über wirkungsvolle Instrumentarien, die das Vermieterrisiko,
Wohnraum auch an ehemalige Obdachlose zu vermieten, erheblich verringern können. Ein
wichtiger Baustein ist hier die von der Diakonie Mark-Ruhr geleistete nachgehende Hilfe für
ehemalige Wohnungsnotfälle. Dieses Angebot erreicht sowohl ehemals Obdachlose mit dem
Ziel der Stabilisierung im neuen Wohnumfeld als auch Haushalte, deren Wohnungen trotz
Intervention der “Vorbeugenden Obdachlosenhilfe“ nur mit dieser engmaschigen nachgehenden Betreuung der Diakonie dauerhaft gesichert werden können. In 2007 wurde die pauschale Förderung der nachgehenden Betreuung eingestellt und durch die Einzelfallbeauftragung ersetzt. Der Zentralen Fachstelle steht ein Budget zur Verfügung, um entsprechende
Hilfeleistungen zu beauftragen. Auch unter Berücksichtigung der vorgenannten Leitziele der
Zentralen Fachstelle ist es unabdingbar, ein solches Angebot der intensiven nachgehenden
Hilfe verfügbar zu haben. Es handelt hierbei um ambulante Hilfen für Menschen mit besonderen sozialen Schwierigkeiten nach §§ 67 ff. SGB XII. Die dort erbrachten Leistungen werden weitgehend vom überörtlichen Träger der Sozialhilfe (LWL) finanziert. Bei den ambulanten Begleithilfen bzw. aufsuchenden Hilfen hingegen, insbesondere für Menschen, die nicht
über mietvertraglich gesicherten Wohnraum verfügen, liegt die sachliche Zuständigkeit weiterhin bei der Stadt Hagen. Diese Angebote wurden auch in 2014 intensiv genutzt.
Auch die der “Zentralen Fachstelle“ zugeordneten Aufgabenbereiche Haftentlassenenhilfe
und Schuldner- und Insolvenzberatung leisten einen erheblichen Beitrag zur Verhinderung
von Obdachlosigkeit.
Der umfassende Arbeitsansatz der “Zentralen Fachstelle“ mit dem Spektrum präventiver
Maßnahmen zur Wohnraumsicherung, den reintegrativen und den nachgehenden begleitenden Hilfen hat im Ergebnis auch einen verringerten Bedarf an vorzuhaltenden Notunterkünften zur Folge. Somit konnten seit Bestehen der “Zentralen Fachstelle“ insgesamt 22 Häuser
141

mit Obdachlosenunterkünften in den Stadtteilen Haspe, Loxbaum und Boele aufgelöst und
zum Teil einer anderen städtischen Nutzung zugeführt werden. Seit Einrichtung der Zentralen Fachstelle im Jahr 1999 wurden allein durch den Wegfall der Zahlungsverpflichtungen an
Miete und Nebenkosten über die Jahre Einsparungen von insgesamt ca. 5.380.000 € realisiert. Die strukturellen Einsparungen belaufen sich nach vorsichtiger Schätzung auf ca.
500.000 € pro Jahr.

Anzahl der städtischen Notunterkünfte
30

Gebäude

25

24
19

20

15

15

10

10

9
4

5

2

2

2

2010

2012

2014

0
1998

2000

2002

2004

2006

2008

Jahr
Abbildung 42: Anzahl der Notunterkünfte

Insgesamt wurden im Bereich der “Vorbeugenden Obdachlosenhilfe“ im Berichtsjahr 1.226
Notlagen (2013: 1.431) bekannt. In 1.196 Fällen (2013: 1.373) drohte der Verlust der Wohnung. In 30 Fällen (2013: 58) lag eine “vergleichbare Notlage“ (drohende oder vollzogene
Sperre der Energielieferung) vor. Bei 9 Haushalten (2013: 11) drohten sowohl der Verlust der
Wohnung als auch die Sperrung der Energieversorgung. Die Zahl der räumungsbeklagten
Haushalte hat sich mit 277 (2012: 236) im Vergleich zum Vorjahr um ca. 18 % erhöht. Im
abgelaufenen Berichtsjahr ist es wegen einer längeren Stellenvakanz in dem Arbeitsfeld
nicht immer gelungen, die Hilfeangebote frühzeitig zu unterbreiten. Nach wie vor sind hier
aber die Instrumente der intensiven persönlichen Beratung und die Übernahme von Mietrückständen zur Wohnraumsicherung im Bereich der Prävention von besonderer Bedeutung.
Die im Rahmen der Haushaltskonsolidierung vollzogene personelle Reduzierung in der Zentralen Fachstelle um eine Sozialarbeiterstelle im Arbeitsfeld der “Vorbeugenden Obdachlosenhilfe“ im April 2010 und die Verringerung des Personaleinsatzes im Arbeitsfeld der Vorfilterfunktion und der Reintegrationshilfen konnten zum großen Teil durch die verbleibenden
Mitarbeiter und den bereichsübergreifenden Einsatz kompensiert werden. Ob die aktuellen
Personalkapazitäten auch künftig ausreichen, ist mit Blick auf die Nachhaltigkeit der gewährten Hilfen zu beobachten.

142

Nachfolgend die Verteilung der bekannt gewordenen Notfälle:

Notlagen nach § 22 SGB II und § 36 SGB XII

30

Vergleichbare Notlagen

110

Räumungsmitteilungen

247

Räumungsklagen

571

Fristlose Kündigungen

268

Mietrückstände

n = 1226

0

100

200

300

400

500

600

700

Abbildung 43: Fälle der präventiven Obdachlosenhilfe

In 2014 sind in 19 Fällen (2013: 16) finanzielle Hilfen als Darlehen zur Vermeidung von Obdachlosigkeit und zur Behebung “vergleichbarer Notlagen“ - i. d. R. Energiekostenrückstände
- mit einem Volumen in Höhe von 25.927 € (2013: 22.469 €) geleistet worden. Die Anzahl
der Fälle mit notwendiger Leistungsgewährung zum Ausgleich der Miet- und Energierückstände war leicht ansteigend. Das offene Angebot auf dem Wohnungsmarkt, die Kompromissbereitschaft vieler Vermieter, auch säumigen Mietern die Wohnung nicht zu kündigen
und die durch gesetzliche Vorgaben bedingte Tendenz zur Hilfegewährung in Form von Darlehen und die damit einhergehende Bereitschaft anderen Wohnraum anzumieten, sind ursächlich für die geringe Anzahl der finanziellen Hilfeleistungen. Der finanzielle Gesamtaufwand hat sich aber um ca. 15 % erhöht, wobei eine Reduzierung des Aufwands pro Einzelfall
um 3 % zu verzeichnen war. Dieser betrug zur Sicherung des Wohnraums gem.
§ 22 Abs. 5 SGB II oder § 36 SGB XII pro finanzieller Hilfeleistung durchschnittlich 1.365 €
(2013: 1404 €). Der Aufwand stellt nur einen Bruchteil der Kosten dar, die sonst bei der ordnungsrechtlichen Unterbringung von Wohnungslosen entstehen würden. Die “Zentrale Fachstelle“ ist bestrebt, in Fällen von Mietrückstandsübernahmen Darlehensrückzahlungen an die
Stadt Hagen und künftige Mietüberweisungen an den Vermieter durch das Jobcenter direkt
zu veranlassen, um Wiederholungsfälle zu vermeiden.
Die durch das Jobcenter geleisteten finanziellen Hilfen zur Behebung “vergleichbarer Notlagen“ bei SGB II – Leistungsempfängern bleiben an dieser Stelle unberücksichtigt.

143

Abbildung 44: Finanzielle Hilfen (Leistungen nach § 22 SGB II und § 36 SGB XII)

Nur in 1,2 % der Fälle mussten bei drohendem Wohnungsverlust zur Sicherung des Wohnraumes neben den Beratungshilfen auch Finanzhilfen geleistet werden. In ca. 98,8 % der
Fälle konnte hingegen durch Ausschöpfung der Selbsthilfepotenziale, Beratung sowie die
Vermittlung weiterer Hilfen die Notlage überwunden werden.

Abbildung 45: Ausgaben (Leistungen nach § 22 SGB II und § 36 SGB XII)

Trotz der hohen Zahl bekannt gewordener Wohnungsnotfälle ist die geringe Zahl der tatsächlich aus Zwangsräumungen resultierenden Einweisungen mit 6 Fällen (8 Personen) in
144

eine Notunterkunft ein deutlicher Beweis für die Effektivität der präventiven Hilfen. Im Vergleich zum Vorjahr ist eine Reduzierung um 40 % zu verzeichnen.
Kritik / Perspektiven
Es werden weiterhin verstärkte Anstrengungen notwendig sein, die Zahl der untergebrachten
Obdachlosen auf niedrigem Niveau zu halten bzw. weiter zu senken.
Teilziele und Maßnahmen für das Jahr 2015:
•

Beibehaltung der Anzahl vorgehaltener Notunterkünfte auf niedrigem Niveau

•

Unterbringung von weniger als 2 % aller in 2015 bekannt gewordenen Wohnungsnotfälle
in städtischen Notunterkünften und dem Männerasyl (seit dem Jahr 2011 erstmals Bestandteil dieser Kennzahl)

•

Verbesserung der Unterbringungsqualität zur Einhaltung heutiger Standards

•

Weitere Verringerung der Zahl der Übergangswohnungen mit schlechter Bausubstanz
bzw. an Standorten in belasteten Wohnquartieren

2.9.1

Städtisches Männerasyl / Wohntrainingseinheit
Personalübersicht
Stellen

Jahr

Mitarbeiter-Fluktuation

Anzahl

davon für Verwaltungskräfte

davon für pädagogische Kräfte

im Jahresdurchschnitt besetzte
Stellen

Zugänge

Abgänge

2012

4,0

0,0

0,0

3,7

0

0

2013

4,0

0,0

0,0

3,7

0

0

2014

4,0

0,0

0,0

3,7

0

0

145

Gesamtübersicht der Finanzen

Aufwand

vorläufiges Rechnungsergebnis (Produkt 1.31.15.04)
Personalaufwand einschl. interner Verrechnung von Overheadleistungen

495.747 €

Aufwand f. Sach-/Dienstleistungen (zT. nicht beeinflussbar durch d. FB)

33.086 €

Transferaufwand

0€

Sonst. ordentlicher Aufwand (zT. nicht beeinflussbar durch d. FB)
Summe Aufwand
Zuweisungen und allg. Umlagen

1.027 €
529.860 €
14140 €

sonstige Transfererträge
Ertrag

529.860 €

0€

Öffentlich-rechtliche Leistungsentgelte

64.196 €

Privatrecht. Leistungsentgelte, Kostenerstattungen, Kostenumlagen

0€

Sonstige ordentliche Erträge

0€
Summe Ertrag

64.336 €

Eigenanteil / Zuschussbedarf

-64.336 €
465.524 €

Aussagen zur Qualität der Aufgabenerledigung
Das Angebot steht männlichen Wohnungslosen "rund um die Uhr" zur Verfügung. Durch die
Einbindung in die Organisationsstruktur der Zentralen Fachstelle wird auch hier ein integrierter Arbeitsansatz verfolgt. Das vorhandene differenzierte Unterbringungsangebot bietet neben der Absicherung existentieller Bedürfnisse für einen Teil der dort untergebrachten Männer die Chance, in “normalen Wohnraum“ zurückkehren zu können.
Die Angebotspalette umfasst auch die medizinische Versorgung Obdachloser.
Auftragsgrundlage
•

Hilfen für wohnungslose Männer im Sinne der §§ 67 ff. SGB XII

•

Beschluss des Haupt- und Finanzausschusses aus dem Jahr 1996 zum Kosten- und
Nutzungskonzept für das städtische Männerasyl mit Regelungen zum dauerhaften Tagesaufenthalt für wohnungslose Männer und Einrichtung der Wohntrainingseinheit
"Wohnetage" am Standort Tuchmacherstraße

•

Beschluss des Rates zum Gesamtkonzept "Alleinstehende Wohnungslose" aus dem Jahr
2001

•

Kommunale Aufgabe zur Unterbringung von Obdachlosen nach dem Ordnungsbehördengesetz (§ 14 OBG)

Zielgruppen / Schwerpunkte
Zielgruppe des Angebots des Männerasyls sind in der Regel wohnungslose Männer mit gravierenden Mehrfachproblemen wie Alkoholismus, Drogenkonsum, psychischen und/oder aggressiven Verhaltensauffälligkeiten oder schweren gesundheitlichen Gebrechen. Ferner ge-

146

hört die Versorgung langjähriger Wohnungsloser mit altersbedingten Einschränkungen zum
Leistungsspektrum.
Leitziele
•

Existenzsicherung wohnungsloser Männer

•

Befähigung zum selbstständigen Wohnen

Teilziele für das Berichtsjahr
•

Bei höchstens 5 % der im Männerasyl untergebrachten Männer ist deren dauerhafter
Verbleib im Übernachtungsbereich verhaltensbedingt nicht möglich (z.B. Hausverbot
über zwei Wochen).

•

Mindestens 20 % der Personen mit Daueraufenthalt (mehr als 30 Tage) im Übernachtungsbereich beziehen nach dem Auszug Privatwohnungen bzw. werden in therapeutische Einrichtungen vermittelt.

•

Das Angebot „Medizinische Versorgung“ der Bewohner und anderer Wohnungsloser ist
verstetigt.

•

Krankenpflegerische Angebote für Bewohner des Männerasyls sind realisiert.

•

Das Männerasyl findet Akzeptanz im Wohnumfeld.

Maßnahmen zur Zielerreichung
•

Bereitstellung eines Schlafplatzes mit Teilverpflegung und Tagesaufenthalt für alleinstehende männliche Wohnungslose

•

Aufnahme Obdachloser mit zusätzlichem Betreuungsbedarf

•

Durchführung der Anamnese der Bewohner

•

Beurteilung von Problemlagen

•

Feststellung des Gesundheitsstatus untergebrachter Personen

•

Einleitung von Maßnahmen und Erstellung von Hilfeplänen in Zusammenarbeit mit anderen Diensten

•

Unterbringung und begleitende Hilfen innerhalb des Lebens- und Übungsfeldes der
Wohnetage mit dem Ziel der Befähigung zur selbstständigen Lebensführung in einer eigenen Wohnung

•

Regelmäßiges Angebot einer medizinischen Sprechstunde im Männerasyl

Zielerreichung
Das Männerasyl bietet auch wohnungslosen Kranken und Männern mit Behinderung durch
die differenzierten Möglichkeiten der Unterbringung ein Obdach.
Das Gesundheitsamt gewährleistet die medizinische Grundversorgung im Männerasyl durch
ein wöchentliches Sprechstundenangebot. Dieses Angebot wurde von den Bewohnern wie
auch anderen Gästen des Tagesaufenthaltes im Männerasyl, die von der medizinischen Regelversorgung nicht erfasst werden, intensiv nachgefragt. Das Konzept zur medizinischen
Versorgung wohnungsloser Menschen mit Kostenbeteiligung der Kassenärztlichen Vereinigung und der gesetzlichen Krankenkassen konnte im Sommer 2009 für Hagen umgesetzt
werden und wurde auch in 2014 angenommen.

147

Die krankenpflegerischen Angebote standen durch externe Pflegedienste weiterhin zur Verfügung und wurden nach Bedarf in Anspruch genommen. Dieses Angebot hat mit der Zunahme an älteren Bewohnern mehr Bedeutung bekommen.
Im Männerasyl sind zum Teil Personen untergebracht, die im Vorfeld erhebliche Probleme in
anderen Einrichtungen verursacht haben. Für diesen Personenkreis gibt es kurzfristig kaum
noch Alternativen zur Unterbringung im Männerasyl. Es ist deshalb ein Ziel, bei weniger als
5 % der im Männerasyl untergebrachten Männern einen dauerhaften Verbleib im Übernachtungsbereich aus verhaltensbedingten Gründen versagen zu müssen bzw. ein Hausverbot
von mehr als zwei Wochen auszusprechen. Nur in 3 Fällen (Vorjahr: 4) mussten Bewohner
der Einrichtung verwiesen werden. Ursache waren der Konsum harter Drogen innerhalb der
Einrichtung bzw. wiederholt aggressives Verhalten gegen Bewohner und Mitarbeiter.
Auch das Ziel, dass mindestens 20 % der 40 Personen (Vorjahr 42) mit einer längeren Aufenthaltsdauer (mehr als 30 Tage) im Übernachtungsbereich des Männerasyls eine Privatwohnung beziehen bzw. in therapeutische Einrichtungen vermittelt werden, wurde mit 35 % =
14 Personen (Vorjahr: 38,1% = 16 Personen) wie im Vorjahr deutlich überschritten.

Übernachtungen im Männerasyl
(ohne Wohntrainingseinheit)
9400

9.344

9300

9.221
9200
9100

9.025

9.024

8.968

9000
8900
8800
8700

2010

2011

2012

2013

2014

Abbildung 46: Übernachtungen im Männerasyl 2009 – 2014

Insgesamt nutzten 112 verschiedene Personen (2013: 117 / 2012: 96) das Männerasyl. Dies
sind 4 % weniger als im Vorjahr. 72 Personen (2013: 75) nutzten es weniger, 40 Personen
(2013: 42) länger als 30 Tage.

148

Tägliche Belegung des Männerasyls im
Jahresdurchschnitt

26

25,5

26
25

25,3

25
25
25

24,7

24,7

24,6

25
24
24
24
2010

2011

2012

2013

2014

Abbildung 47: Durchschnittliche Belegung des Männerasyls

Die Belegung Männerasyl lag 2014 mit 8.968 Übernachtungstagen (ohne Wohntraining)
ca. 0,6 % unter der Belegung von 2013 (9.025). Das ergibt eine durchschnittliche Tagesbelegung von 24,6. Zusammen mit der Belegung im Bereich Wohntraining / ambulant betreutes
Wohnen (1.280 Tage) lag die Gesamtbelegung 2014 bei 10.305 Übernachtungstagen. (Vorjahr: 10.480) Im Durchschnitt waren das 28,2 Übernachtungen (2013: 28,8) täglich.
10 Personen (2013: 9) waren über das ganze Jahr Bewohner im Männerasyl, davon leben 6
Personen bereits drei Jahre oder länger dort. Der Altersdurchschnitt bei den insgesamt 112
Nutzern lag mit 44 Jahren etwas über dem Niveau des Vorjahres. 16 Bewohner, das sind
14,3 % (2013: 10,3 %) waren 27 Jahre oder jünger, 13 Bewohner, das entspricht 11,6 %
(2013: 11,1 %), waren 60 Jahre oder älter.
Das Angebot der Einzelzimmerunterbringung in den Obergeschossen wurde von
19 Personen (2013: 21) angenommen. Die durchschnittliche Verweildauer betrug in diesem
Bereich ca. 8,0 Monate (2013: 7,4).
Mit dem Angebot der Einzelzimmerunterbringung gelang es, auch solche Personen im Männerasyl zu versorgen, die ansonsten aufgrund ihrer besonderen persönlichen Problematik
nicht in den bisherigen Asylbetrieb hätten integriert werden können. Für viele Nutzer wurde
das Angebot im dritten Obergeschoss zum Sprungbrett für eine Wohnungsanmietung oder
Aufnahme in eine Therapieeinrichtung.
Mit Hilfe regelmäßiger Sachspenden ist es in den letzten Jahren gelungen, im Männerasyl
eine Kleiderkammer und ein Lager mit Haushaltsgegenständen (Teller, Töpfe, Geschirr etc.)
aufzubauen. Hieraus werden Bewohner und auch andere wohnungslose Personen versorgt.
Bei einem Wohnungsbezug können Männerasyl-Nutzer so häufig eine Grundausstattung
mitnehmen.

149

Wohntrainingseinheit
Die Wohntrainingseinheit als integrativer Bestandteil des Männerasyls bietet seit 1998 bis zu
neun wohnungslosen Männern die Möglichkeit eines Wohntrainings. Ziel ist es, durch Beratung und persönliche Hilfe den Männern eine dauerhafte Wohnperspektive zu eröffnen. Seit
2011 erfolgt die Unterstützung der Bewohner zur Überwindung besonderer sozialer Schwierigkeiten durch externe Leistungsanbieter im Rahmen des “ambulant betreuten Wohnens“
bzw. durch Mitarbeiter der Zentralen Fachstelle für Wohnraumsicherung und Wohnraumversorgung in Notfällen. Für dieses Angebot steht seit 2013 ein Flügel des ersten Obergeschosses mit fünf Zimmern zzgl. einem Sanitärbereich exklusiv zu Verfügung. Das Angebot wurde
in 2013 von fünf Männern in Anspruch genommen.
Die Zahl der Übernachtungstage im Wohntrainingsbereich lag bei 1.280 (Vorjahr: 1.455).
Bedingt durch die Reduzierung der Platzzahl von neun auf fünf im Jahr 2013 lag die Auslastung bei 70,1%.

150

Kritik / Perspektiven
Das Konzept zur medizinischen Versorgung wohnungsloser Menschen (in Kooperation mit
dem Gesundheitsamt und der Diakonie Mark-Ruhr) wird auch weiterhin Lücken in der medizinischen Regelversorgung für diesen Personenkreis schließen müssen. Die Umsetzung des
Konzepts und der Einsatz des von der Diakonie Mark-Ruhr betriebenen “Medimobils“ (Fahrzeug mit Ausstattung zur medizinischen Behandlung) als aufsuchendes Element wurden von
der Zielgruppe sehr gut angenommen.
Viele Neuzugänge im Männerasyl sind im Vorfeld bereits in anderen Einrichtungen (betreute
Wohnprojekte, Psychiatrie, Therapieeinrichtungen usw.) gescheitert bzw. haben diese verlassen. Für diesen Personenkreis ist das Männerasyl oft die letzte mögliche Anlaufstelle.
Anpassungsprobleme, Verhaltensauffälligkeiten und ein geringes Maß an persönlicher Einsicht sind die Regel. Zudem ist die Zusammensetzung der Bewohner bezüglich Alter, Bildung und Problemlagen sehr heterogen. Diese Umstände sind eine besondere Herausforderung für die Einrichtung und die Mitarbeiter. Dazu müssen ausreichend gute Arbeitsbedingungen gewährleistet werden.
Im Rahmen der Bauunterhaltung wurden 2014 keine größeren Maßnahmen durchgeführt. Es
besteht weiterhin ein nicht unerheblicher Bedarf an Maßnahmen zur Bauunterhaltung. Zudem ist in absehbarer Zeit ein weitgehender Austausch bei der Möblierung fällig. Das Durchschnittsalter der vorhandenen Einrichtungsgegenstände liegt bei über 15 Jahren.
Die Belegung im Januar und Februar 2015 ist gegenüber des gleichen Vorjahreszeitraumes
um mehr als 20% gestiegen. In der Spitze waren bis zu 39 Personen im Männerasyl untergebracht. Hier ist eine besondere Beachtung der weiteren Entwicklung notwendig.

2.10 Schuldner- und Insolvenzberatung
13

Personalübersicht
Stellen

Jahr

Mitarbeiter-Fluktuation

Anzahl

davon für Verwaltungskräfte

davon für pädagogische Kräfte

im Jahresdurchschnitt besetzte
Stellen

Zugänge

Abgänge

2012

2,0

1,0

1,0

2,0

0

0

2013

2,0

1,0

1,0

2,0

0

0

2014

2,0

1,0

1,0

2,0

0

0

Aussagen zur Qualität der Aufgabenerledigung
Die städtische Schuldner- und Insolvenzberatung ist durch das Land NRW als geeignete
Stelle nach § 305 Insolvenzordnung für die Verbraucherinsolvenz anerkannt. Die Qualifikation der Mitarbeiterinnen wird durch regelmäßige Fortbildung sichergestellt.

13

Bei nur zwei Mitarbeitern entfällt aus Datenschutzgründen die Darstellung des Personalaufwandes.

151

Auftragsgrundlage
Die Stadt Hagen ist gemäß § 16a SGB II verpflichtet, Beratungskapazitäten in dem vom Jobcenter geforderten Umfang bereitzustellen. Eine weitere Auftragsgrundlage für das Angebot
der Schuldner- und Insolvenzberatung bildet § 11 Abs. 5 SGB XII.
Der Einrichtungsbeschluss des Rates der Stadt Hagen zur Insolvenzberatung aus dem Jahr
1999 bildet die Basis für die Arbeit der Schuldner- und Insolvenzberatungsstelle.
Zielgruppen / Schwerpunkte
Zielgruppen sind ver- und überschuldete Hagener Haushalte, die ohne unterstützende Hilfe
ihre Verschuldungssituation nicht bewältigen können. Selbstständige und Wohnungseigentümer gehören nicht zur Zielgruppe. Die Hilfe richtet sich im Rahmen der Verbraucherinsolvenzberatung ausschließlich an Schuldner, die erstmalig das Verfahren anstreben.
Durch die organisatorische Anbindung bei der “Zentralen Fachstelle für Wohnraumsicherung
und Wohnraumversorgung in Notfällen“ (Zentrale Fachstelle) leistet die städtische Schuldnerberatungsstelle auch einen wichtigen Beitrag zur Verhinderung von Wohnungsverlusten.

Familienstand der Klienten
Schuldner- und Insolvenzberatung
Verheiratet /
Lebensgemeinschaft
86
(41%)

Alleinstehend
mit Kind/Kinder
32
(15%)

Alleinstehend
91
(44%)

n = 209

Abbildung 48: Aufschlüsselung der Fälle nach Familienstand (ohne Kurzberatungen)

152

Einkommensart der Klienten
(ohne Kurzberatungen)

Lohn & Unterhalt
Lohn & Rente
SGB III
SGB II & Unterhalt
Lohn & SGB II
SGB XII

0,4%
0,4%
0,7%
1,1%
1,1%
2,6%

nur Unterhalt
Rente & SGB XII

3,7%
5,2%
11,1%

Rente

21,8%
24,4%

Lohn/Gehalt
Sonstige…

27,7%

SGB II

n = 271

0%

10%

20%

30%

Mehrfachnennungen
Abbildung 49: Aufschlüsselung der Fälle nach Einkommensart

Leitziele
•

Stärkung der Eigenverantwortung und des Selbstvertrauens

•

Vermittlung wirtschaftlichen Verhaltens

•

Gewährleistung zeitnaher Erstberatung

•

Befähigung zur Antragstellung im Verbraucherinsolvenzverfahren

Teilziele für das Berichtsjahr
•

Weiterentwicklung von Qualitätsstandards in der Schuldnerberatung

•

Verbesserung der Vernetzung der Schuldnerberatungsstellen in Hagen

•

Optimierung der Zusammenarbeit mit dem Jobcenter Hagen

•

Bearbeitung von mindestens 195 Fällen (ohne Kurzberatung)

•

Ausbau des Beratungsangebotes

•

Zusammenarbeit mit der Fachstelle Sucht / Spielsucht

•

Zusammenarbeit mit der Beratungsstelle für hörgeschädigte und gehörlose Menschen in
Hagen

•

Entwicklung der Zusammenarbeit mit einer Beratungsstelle für Essstörungen, Medikamenten- und Alkoholanhängigkeit
153

Maßnahmen zur Zielerreichung
•

Differenzierte psychosoziale Diagnostik unter eventueller Einbeziehung anderer Beratungsstellen (z.B. Suchtberatung)

•

Tägliches offenes Angebot der telefonischen Beratung in der Zeit von 8.30 – 9.30 Uhr

•

Online-Beratung in Zusammenarbeit mit der Bundesarbeitsgemeinschaft Schuldnerberatung

•

Krisenintervention

•

Gruppenarbeit mit Schuldnern

•

Budgetberatung für Leistungsempfänger nach dem SGB II und SGB XII

•

Informationsweitergabe an Multiplikatoren

•

Sicherung der Existenz der betroffenen Schuldner durch z.B.
Feststellung und Überprüfung von Forderungen
Verhandlung mit Gläubigern
Erstellung von Schuldenbereinigungsplänen
Abschluss außergerichtlicher Vergleiche
Ausstellung der Bescheinigung über das Scheitern der außergerichtlichen Einigung
Einleitung des gerichtlichen Verfahrens
Begleitung im Insolvenzverfahren

Zielerreichung
o

209 ver- und überschuldete Haushalte (2013: 207) wurden mit Hilfe der Schuldnerberatung befähigt, die Verschuldungssituation zu erfassen und an der Verbesserung der Situation zu arbeiten. 38,8 % der Fälle rekrutieren sich aus dem arbeitsintensiven SGB II-Bereich.

o

Die gesetzten Teilziele für das Jahr 2014 konnten erfolgreich realisiert werden.

o

Das Angebot der telefonischen Beratung wurde nach wie vor stark in Anspruch genommen. Auffällig hierbei ist ein vermehrtes Auftreten von Schuldnern mit gravierenden, psychischen Erkrankungen, die besondere Empathie in der Gesprächsführung erfordern.
Große Nachfrage bestand weiterhin nach den Voraussetzungen für die im Zuge der Insolvenzrechtsreform seit 01.07.2014 geänderten Verbraucherinsolvenzverfahren. Feststellbar ist auch ein großer Beratungsbedarf von Personen, die zwar mit Hilfe anderer
Stellen (wie z.B. Rechtsanwälten) in das Verbraucherinsolvenzverfahren gegangen sind,
jedoch nun ohne Begleitung in der Restschuldbefreiungsphase stehen. Auftretende Probleme konnten im Rahmen der telefonischen Beratung geklärt werden.

154

Abbildung 50: Fälle der Schuldner- und Insolvenzberatung 2014

Durchschnittlich gab es pro “Fall“ 12 Gläubiger (2013: 13). Die durchschnittliche Schuldsumme belief sich auf 22.414 € (2013: 23.732 €).

Fallzahlen der der Schuldner- und Insolvenzberatung
140
120

105

133

131

104

99

100
80

121
111
98

86
92

60
40
20
0

2010

2011

Insolvenzberatung

2012

2013

Schuldnerberatung

2014

Abbildung 51: Fallzahlen der Schuldner- und Insolvenzberatung (Langzeitberatung)

Die “klassische“ Beratung im Bereich der Schuldner- und Insolvenzberatung dauert regelmäßig viele Monate bis hin zu mehreren Jahren (Langzeitberatung). Die Mitarbeiterkapazitäten und die Länge der bestehenden Warteliste machten es allerdings in den vergangenen
155

Jahren notwendig, neben der Langzeitberatung ein weniger zeitintensives Beratungsinstrument zu stellen, um der hohen Nachfrage der Hagener Bürger gerecht zu werden. Die Mitarbeiterinnen bieten daher eine “Telefonische Beratung“ (Kurzzeitberatung) täglich von 8:30
bis 9:30 Uhr an. Diese Form der Beratung eignet sich bei schnellen Auskünften, mitunter
aber auch bei intensiveren, auf die persönliche Situation des Schuldners zugeschnittenen
Beratungen und dauert bis zu 45 Minuten. Qualitätsmerkmal ist eine entsprechende Dokumentation, die als Grundlage für die weiterführende Beratung dient.

Zahl der Langzeit- und Kurzzeitberatungen
1000

901

878

811
800

669

629

600
400

197

237

230

2011

2012

207

209

200
0

2010

Langzeitberatungen

Abbildung 52: Zahl der Langzeit- und Kurzzeitberatungen

Abbildung 53: Ergebnisse der Insolvenzberatung 2014

156

2013

Kurzzeitberatungen

2014

Die Anzahl der Abbrüche spiegelt nicht den zeitlichen Aufwand bis hin zum Abbruch wider.
Auffällig war in dieser Gruppe die Zahl derer, die kurz vor Erreichen eines Ergebnisses, wie
die Erstellung des außergerichtlichen Einigungsversuches, weggebrochen sind.

Abbildung 54: Ergebnisse der Schuldnerberatung 2014

Kritik / Perspektiven
Es besteht auch weiterhin eine Warteliste mit verschuldeten Haushalten. Aus der Warteliste
des Vorjahres wurden 74 Anfragen abgearbeitet, dafür erfolgten 83 Neuaufnahmen. Damit
beläuft sich die Zahl aktuell auf 189 (180).
Hierbei erscheinen die von dem Jobcenter mit Eingliederungsvereinbarung zugewiesenen
Klienten nicht in der Warteliste, da sie aufgrund der gesetzlichen Verpflichtung (kommunale
Eingliederungsleistung nach § 16 a SGB II) sofort in die laufende Fallbearbeitung aufgenommen werden.
Das gleiche gilt auch für die von der“Zentralen Fachstelle für Wohnraumsicherung“ vermittelten Klienten. Beide Fallgruppen haben sich als besonders arbeits- und zeitintensiv erwiesen.

157

2.11 Haftentlassenenhilfe
Personalübersicht
Stellen

Jahr

Mitarbeiter-Fluktuation

Anzahl

davon für Verwaltungskräfte

davon für pädagogische Kräfte

Im Jahresdurchschnitt besetzte
Stellen

Zugänge

Abgänge

2012

1,0

0,0

1,0

1,0

0

0

2013

1,0

0,0

1,0

1,0

0

0

2014

1,0

0,0

1,0

1,0

0

0

Aussagen zur Qualität der Aufgabenerledigung
Die fachspezifischen persönlichen Hilfen im Sinne des Leistungsangebotes werden durch
einen Sozialarbeiter erbracht.
Die Beratungsstelle präsentiert ihr Leistungsangebot in Form eines Tätigkeitsberichts dem
Justizministerium des Landes Nordrhein-Westfalen als Nachweis der eingesetzten Landesförderung. Dabei wurden Standards für die Dokumentationen von Klientendaten und für das
Hilfeplanverfahren eine Beratungsvereinbarung erstellt.
Die ständigen Klienten- und Verlaufsdokumentationen beinhalten die Erfassung relevanter
Klientendaten und ggf. die Sozialanamnese zu den verschiedensten Bereichen (z.B. Wohnen, Arbeit und Qualifizierung, Wirtschaftliche Verhältnisse, usw.).
Sofern ein Hilfeplan erstellt bzw. eine Beratungsvereinbarung getroffen wird, werden weitere
Daten erfasst. Hierzu gehören insbesondere die Festlegung von Hilfezielen und einzelnen
Maßnahmen sowie die Prüfung der Selbsthilfepotenziale und Defizite der Klienten.
Die Dokumentation der Leistungen erfolgt, ebenso wie eine Fortschreibung der Maßnahmen
zur Qualitätsentwicklung, nach Maßgabe der Auflagen des Zuwendungsbescheides.
Auftragsgrundlage
Ratsbeschlüsse der Stadt Hagen aus den Jahren 1981 und 2004 zur Einrichtung des Hagener Modells “Straffälligenhilfe“ und zur Aufteilung des Landeszuschusses
Rechtliche Grundlagen
•

Hilfeangebote gemäß §§ 67 ff. SGB XII

•

Verordnung zur Durchführung §§ 67 ff. SGB XII

•

§§ 71 ff. Strafvollzugsgesetz - Hilfen zur Entlassung -

Zielgruppen / Schwerpunkte
Zielgruppen sind
•

Straffällige ohne Inhaftierung,

•

Personen, die derzeit eine Haftstrafe verbüßen im Rahmen der Entlassungsvorbereitung,

•

Haftentlassene und/oder

158

•

deren Angehörige,

die aus eigener Kraft nicht in der Lage sind, ihre persönlichen Schwierigkeiten zu überwinden und ambulante Hilfen benötigen.
Nachfolgend einige Daten zur Zusammensetzung der Zielgruppe:

Abbildung 55: Haftentlassenenhilfe – Klientenstatus

Alter der Klienten

14

55 +

64

40 - 54

116

26 - 39

31

18 - 25

46

Alter nicht erhoben

n = 271

0

50

Abbildung 56: Alter der Klienten

159

100

150

Hagener Haftentlassene und Inhaftierte
(Verteilung nach JVA´en)

3
4
4

Dortmund
Bochum
Bielefeld

13
14
15

Gelsenkirchen
Attendorn
Remscheid

22

Schwerte

30

Büren

38

Werl

58

Hagen

38

andere / nicht bekannt

0

n = 239

20

40

60

80

Abbildung 57: Haftentlassene und Inhaftierte (Verteilung nach Justizvollzugsanstalten)

Familienstand

8

geschieden

30

verheiratet

226

ledig

7

nicht erhoben

n = 271

1

10

100

Abbildung 58: Familienstand der Haftentlassenen

160

1000

Leitziele
Ziel der Hilfe ist, Straffällige und Inhaftierte im Rahmen der Entlassungsvorbereitung aus der
Haft bzw. im Vorfeld eines Haftantritts oder einer sonstigen Sanktion zur Selbsthilfe zu befähigen, die Teilnahme am Leben in der Gemeinschaft zu ermöglichen und die Führung eines
straffreien, menschenwürdigen Lebens zu sichern.
Teilziele
Z1)

Aktive Kontaktaufnahme und Einleitung von Hilfen zur Überwindung besonderer sozialer Schwierigkeiten bei mehr als 254 Personen der Zielgruppe

Z2)

Integration von Haftentlassenen ins Gemeinwesen, d.h. insbesondere:
• Unterstützung bei Anträgen auf Leistungen nach dem SGB Xll während der Zeit
der Inhaftierung
• Stellungnahmen zu Anträgen auf Wohnraumerhalt und Hilfen zum Leben (Taschengeld) während der Inhaftierung
• Befähigung zur Inanspruchnahme von Hilfen nach dem SGB oder sonstiger Leistungen
• Milderung der sozialen Schwierigkeiten als Voraussetzung für geeignete Betreuungsformen nach der Haftentlassung
• Vorbereitung zur Inanspruchnahme spezialisierter Hilfeangebote, insbesondere für
die Bereiche Wohnen, Arbeit, Ausbildung und Gesundheit
• Vermeidung von Haftstrafen. Hierzu gehören neben der Vermittlung von Arbeitsstellen zur Ableistung uneinbringlicher Geldstrafen auch Ratenzahlungsvereinbarungen mit der Staatsanwalt
• Vermeidung erneuter Straffälligkeit
• Entwicklung, Wiederherstellung und Festigung der familiären und/oder sozialen
Kontakte
• Stärkung der Selbsthilfepotenziale
• Intensivierung der Zusammenarbeit mit den sozialen Diensten der Justizvollzugsanstalten

Maßnahmen zur Zielerreichung
Information / Auskunft
•

über das durch den Dienst angebotene Leistungsspektrum

•

über das gesamtstädtische Angebot bezogen auf den Hilfebedarf

•

über das Hilfeangebot außerhalb der Kommune

Beratung und Hilfestellung
•

zur Beschaffung von Dokumenten und Nachweisen

•

zur Antragsstellung auf Sach- und / oder Geldleistungen

•

zu ausländerspezifischen Fragestellungen

•

zu gesundheitlichen Fragen

•

zur Inanspruchnahme von Spezialberatungsstellen, ggf. Vermittlung an diese Dienste
161

•

bei anhängigen Strafsachen

•

zur Aufnahme und Wiederherstellung familiärer und gesellschaftlicher Kontakte

•

zur Bearbeitung spezieller Problemschwerpunkte, u. a. Umgang mit Behörden, Sucht,
Sexualität und Gewalt

•

zur Integration ins Berufsleben

•

zu Fragen, die sich aus Unsicherheit des/der Klienten infolge der Inhaftierung und/oder
sonstiger Schwierigkeiten und der damit aktuellen Lebenssituation ergeben

•

zum Erhalt/zur Erlangung eigenen Wohnraums

•

von Angehörigen zu Fragen der Inhaftierungsbedingungen sowie zum Umgang mit der
Straffälligkeit des Inhaftierten

Zielerreichung
Vorrangiges Ziel der Beratungstätigkeit ist die Integration des Klientels in die Gesellschaft
und die Führung eines straffreien Lebens. Diese Bemühungen spiegeln sich in folgenden
Beratungsergebnissen wider.
•

Insgesamt wurden 271 Personen durch die Zentrale Beratungsstelle beraten.

•

4 Personen wurden im Berichtsjahr 2014 in spezielle Wohneinrichtungen der Straffälligenhilfe vermittelt.

•

Im Berichtsjahr 2014 waren 56 Ratsuchende ohne eigene Wohnung. Von den von Wohnungslosigkeit betroffenen Personen konnte bei 40 Hilfesuchenden durch gezielte Beratung eine ordnungsrechtliche Unterbringung vermieden werden. Von den 56 Wohnungslosen Personen suchten 51 Personen eigenen Wohnraum. Hiervon konnten durch Unterstützung der Beratungsstelle 31 Wohnungssuchende eigenen Wohnraum anmieten.

•

Von 14 Personen mit einer erheblichen Suchtproblematik konnten 6 Personen nach einer
Motivationsphase an die Drogenberatungsstelle und/oder an das Gesundheitsamt vermittelt werden und im Anschluss eine Entgiftung oder Therapie beginnen.

•

62 Personen beantragten im Berichtsjahr die Übernahme der Miete für die Zeit der Inhaftierung. Hiervon konnte bei 42 Personen der Wohnraum durch materielle Leistungen der
Kommune gesichert werden. Bei 7 Personen konnte aufgrund fehlender Mitwirkung
und/oder anderer Hinderungsgründe der Wohnraum nicht gesichert werden. 8 Personen
konnten durch eigene Bemühungen den Wohnraum erhalten. Dies geschah in der Regel
durch gezielte Beratung und Motivation, andere Möglichkeiten der Wohnraumsicherung
zu nutzen. Über 5 Anträge ist zum Zeitpunkt der Berichterstellung noch nicht abschließend entschieden worden.

•

Weitere 7 Personen benötigten Unterstützung zur Wohnraumsicherung nach der Haftentlassung oder ohne inhaftiert gewesen zu sein. In 5 Fällen konnte durch Beratung
und/oder Vermittlung an entsprechende Stellen der Wohnraum gesichert werden.

•

Die Inhaftierung konnte, wie auch bereist im vergangenen Jahr in 5 Fällen vor dem Strafantritt vermieden werden.

•

Im Rahmen der Beratung wurde festgestellt, dass viele der zu einer Geldstrafe Verurteilten sich nicht in der Lage sahen, ihre Strafen zu bezahlen. In diesen Fällen konnten Alternativen wie Ratenzahlung, Reduzierung oder Niederschlagung der Forderung und die
Umwandlung in soziale Arbeit erreicht werden.

•

Durch intensive Kontakte zu den verschiedenen Behörden konnten Hilfen zur materiellen
Absicherung während der Untersuchungshaft und nach der Haftentlassung in nahezu allen Fällen erfolgreich geleistet werden.
162

Kritik / Perspektiven
Auch im Berichtsjahr 2014 wurde die enge personelle Ausstattung erneut deutlich.
Es zeigte sich, dass die Erreichbarkeit in der Beratungsstelle von erheblicher Bedeutung ist,
da viele der Klienten erst nach der Entlassung das Hilfeangebot wahrnehmen.
Für Personen ohne festen Wohnsitz bietet die Beratungsstelle ein Postfach an, welches insbesondere für die postalische Erreichbarkeit gegenüber der Agentur für Arbeit, sowie dem
Jobcenter erforderlich ist. Durch die täglichen Vorsprachen kommt es zu einem regelmäßigen Austausch, der den Beratungsprozess positiv prägt. Voraussetzung ist aber die persönliche Anwesenheit des Sozialarbeiters, um kontinuierlich als Ansprechpartner zur Verfügung
zu stehen.
Neben der Arbeit in der Beratungsstelle sind Kontakte auch innerhalb der Justizvollzugsanstalten notwendig, um geeignete Hilfen möglichst bereits vor der Haftentlassung einzuleiten
und ein Vertrauensverhältnis zwischen Sozialarbeiter und Ratsuchenden aufzubauen. Darüber hinaus ist eine häufige Anwesenheit in den Justizvollzugsanstalten notwendig, um für
die Bediensteten der Justiz sowie für die Insassen als verlässlicher Ansprechpartner präsent
zu sein und den Bekanntheitsgrad der Beratungsstelle aufrecht zu erhalten.
Aufgrund der engen personellen Ausstattung mit nur einem Sozialarbeiter kann aus hiesiger
Sicht die Anwesenheit in den Justizvollzugsanstalten nicht immer wie gewünscht gewährleistet werden. Trotz dieser Hemmnisse konnte die regelmäßig angebotene Sprechstunde in der
JVA Schwerte erfolgreich weitergeführt werden.
Um mehr Personen bereits im Vorfeld der Entlassung zu erreichen, sollten im Jahr 2015 verstärkt Besuche im Rahmen der Entlassungsvorbereitungen stattfinden, um den Bekanntheitsgrad der Beratungsstelle unter den Gefangenen weiterhin zu fördern.
In anderen, weiter entfernten Justizvollzugsanstalten war die Beratung oftmals auf schriftlichen und telefonischen Kontakt beschränkt. Auch wenn dies in einigen Bereichen ausreichend war, muss diese Einschränkung kritisch betrachtet werden. Oftmals kann nur eine
persönliche Beratung die vielfach sehr differenzierten Problembereiche erfassen und zielgerichtete Hilfe eingeleitet werden.
Auch in diesem Jahr waren Hilfen zur Durchsetzung materieller Ansprüche ein Schwerpunkt
der Beratungen. Immer noch sind viele der Klienten mit den gesetzlichen Grundlagen des
SGB ll nicht vertraut. Darüber hinaus wird das SGB ll immer noch weiter entwickelt und ist
Änderungen unterworfen, die für die Zielgruppe der Beratungsstelle oftmals nur schwer zu
erfassen sind.
Die vertiefte Zusammenarbeit insbesondere mit Mitarbeitern des Jobcenters und mit der
Sachbearbeitung für Leistungen nach SGB Xll unterstützte die Arbeit der freien Straffälligenhilfe enorm. Die “Zentrale Beratungsstelle“ für Haftentlassene, Inhaftierte und deren Angehörige wird auch dort als tragfähiger Bestandteil im sozialen Netzwerk wahrgenommen. Bedingt
durch diesen konstruktiven Austausch konnten wichtige Hilfen bereits zu Beginn der Inhaftierung eingeleitet werden.
Durch die organisatorische Anbindung der Beratungsstelle für Haftentlassene an die “Zentrale Fachstelle für Wohnraumversorgung und Wohnraumsicherung in Notfällen der Stadt Hagen“ kann die existenzielle Grundsicherung der Wohnraumversorgung nach der Inhaftierung
gezielt angegangen werden. Für den Arbeitsbereich wurde im Zusammenwirken mit der
Zentralen Fachstelle eine konstruktive Vertretungsregelung entwickelt.

163

Einige der dort vorsprechenden Wohnungslosen sind gleichzeitig von Straffälligkeit betroffen.
Dieser Personenkreis wurde durch die Reintegrationshilfe an die Beratungsstelle weitergeleitet, um weitergehende zielgerichtete Hilfen einzuleiten.
Das Angebot der JVA Werl „Entlassungsvorbereitungen in Form von Gruppenangeboten mit
verschiedenen sozialen Diensten“ wurde auch in diesem Jahr wieder intensiv nachgefragt.
Das 2009 abgeschlossene Projekt wurde erfolgreich fortgeführt.
In regelmäßigen Treffen wird das entlassungsspezifische Angebot reflektiert und den Erfahrungswerten angepasst. Darüber hinaus werden in diesen Reflexionstreffen fachspezifische
Fragen erörtert. Durch das Zusammentreffen verschiedener Dienste (z. B. Jobcenter, Fachdienste der Justiz und freier Straffälligenhilfe) können grundsätzliche Fragen und individuell
auftretende Fragestellungen konkret erörtert werden.

Ziele der Beratungsstelle für 2015
Bei mehr als 254 Personen der Zielgruppe sind durch die aktive Kontaktaufnahme
Hilfen zur Überwindung von besonderen sozialen Schwierigkeiten eingeleitet.
Es konnten mehr als 50 % der Wohnungslosen Haftentlassenen Personen in adäquatem Wohnraum vermittelt werden.

3. Interne Dienstleistung - Jugendhilfeplanung
Personalübersicht
Stellen …

Mitarbeiter-Fluktuation

Jahr

Anzahl

davon für Verwaltungskräfte

davon für pädagogische Kräfte

im Jahresdurchschnitt besetzte
Stellen

Zugänge

Abgänge

2012

2,0

0,0

2,0

1,8

0

1

2013

2,0

0,0

2,0

1,0

0

0

2014

2,0

0,0

2,0

1,75

1

0

Beschreibung der Aufgabe
Jugendhilfeplanung ermittelt im Rahmen der Gesamt- und Planungsverantwortung des Jugendamtes Entscheidungsgrundlagen zur Bedarfsplanung geeigneter Einrichtungen, Dienste
und Maßnahmen (vgl. u. a. §§ 79 und 80 SGB VIII).
Auftragsgrundlage
§§ 74, 79 und 80 SGB VIII
Leitziele
Planungsrelevante Informationen sind rechtzeitig und umfassend bereitgestellt.

164

Maßnahmen zur Zielerreichung 2014
•

Fortschreibung der Kindergartenbedarfsplanung

•

Planung und Umsetzung der Maßnahmen zum U- 3 Ausbau

•

Umsetzung der flächendeckenden Versorgung mit Familienzentren in Hagen

•

Planungsprojekt „Inklusion in Kindertageseinrichtungen“ – Umsetzung der Rahmenkonzeption

•

Planerische Unterstützung bei der Neuorganisation im Bereich der Schulsozialarbeit

•

Unterstützung bei der Organisationsentwicklung der frühen Hilfen in den Familienzentren

•

Erstellung der Fortschreibung des Berichtes zur „Offenen Kinder-und Jugendarbeit“

•

Erstellung des neuen Kinder- und Jugendförderplans

•

Pflege des Geodatensystems

•

Beteiligung an internen und externen statistischen Umfragen

•

Stellungnahmen zu Bebauungsplanverfahren, Freiraum- und Spielplatzplanung

Zielerreichung
Die Planungsvorhaben in den Bereichen Kindergartenbedarf, U3-Ausbau, Familienzentren,
offene Kinder- und Jugendarbeit, OGS und Kinderschutz sind mit den beteiligten Trägern
und den Fachabteilungen erörtert und den politischen Gremien vorgestellt und dort beschlossen worden.
Neue Herausforderung / Neuer Schwerpunkt 2015
•

Fortführung der konzeptionellen Umsetzung zur inklusiven Erziehung im Bereich der Kindertagesbetreuung

•

Fortschreibung der sozialräumlich orientierten Ausbauplanung zur Betreuung für Kinder
unter 3 Jahren

•

Entwicklung von Maßnahmen zur Betreuung der Kinder (U6) von Flüchtlingen und EUZuwanderern

•

Entwicklung eines Planungskonzeptes für das Handlungsfeld der erzieherischen Hilfen

•

Intensive Planungsunterstützung der Fachabteilung 55/4

•

Entwicklung von Angeboten für Flüchtlingskinder und EU- Zuwanderern im Bereich der
offenen Kinder - und Jugendarbeit

•

Planerische Unterstützung für die (Neu-)Konzeption Jugendcafe Kabel sowie Jugendzentrum Hohenlimburg

•

Entwicklung von diversen themenbezogenen Handlungskonzepten für die offene Kinderund Jugendarbeit

•

Planerische Unterstützung bei der Evaluation im Bereich der „Frühen Hilfen“

Perspektiven
•

Weitere Umsetzung des Konzeptes zur flächendeckenden Versorgung mit Familienzentren in Hagen (Einrichtung neuer Familienzentren)

•

Fortschreibung der Kindergarten-Bedarfsplanung nach KiBiz
165

•

Fortschreibung der sozialräumlich orientierten Ausbauplanung zur Betreuung für Kinder
unter 3 Jahren

•

Entwicklung von Maßnahmen zur Betreuung der Kinder (U6) von Flüchtlingen und EUZuwanderern

•

Maßnahmenplanung zur Inklusion behinderter Kinder in der Kindertagesbetreuung

•

Umsetzung des Planungskonzeptes im Bereich der erzieherischen Hilfen

•

Unterstützung bei den Überlegungen zur Weiterentwicklung der offenen Ganztagsbetreuung in Hagen, insbesondere in Hinblick auf die Bedarfs- und Schulentwicklungsplanung

•

Begleitung des Projektes „Offene Kinder- und Jugendarbeit“ im Kontext der kommunalen
Bildungslandschaften

•

Organisationsunterstützung bei der Umsetzung des Landesprojektes Schulsozialarbeit

•

Umsetzung der Maßnahme neue Sozialraumteams für Altenhagen, Eilpe und HaspeMitte entsprechend des Jugendförderplanes 2015 - 2020

•

Initiierung von Fachtagen für die Mitarbeiter in der Offenen Kinder- und Jugendarbeit

•

Begleitung des Landesprogrammes KAoA

•

Beteiligung an bzw. Koordination von internen und externen statistischen Umfragen.

166
        
Top of page

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.