Path:
Periodical volume

Full text: Geschäftsbericht Issue 2014

Flughafen
Berlin Brandenburg
Größe

1.470 Hektar

SXF, TXL & BER

Terminal
Bruttogrundfläche
360.000 Quadratmeter
Dachfläche

→

Flughafen Berlin
Brandenburg GmbH
Passagiere 2014
Berlin gesamt

27.980.533

Berlin-Schönefeld

7.292.517

Berlin-Tegel

20.688.016

Flugzeugbewegungen 2014

49.000 Quadratmeter

Länge

220 Meter

Berlin gesamt

Breite

180 Meter

Berlin-Schönefeld

70.325

Höhe

32 Meter

Berlin-Tegel

182.197

Mainpier

252.522

Vorsitzender der Geschäftsführung

Länge

715 Meter

Fluggastbrücken

Dr. Karsten Mühlenfeld
Geschäftsführerin Finanzen

16

Heike Fölster
Pier Nord
Länge

12

Pier Süd
Länge
Fluggastbrücken

350 Meter
9

Start- und Landebahnen
Nordbahn

3.600 Meter

Südbahn

4.000 Meter

Seitlicher Abstand

1.900 Meter

Parkplätze

Gesellschafter

350 Meter

Walk-Boarding-Positionen

10.000

Flughafen Berlin Brandenburg GmbH Geschäftsbericht 2014 SXF, TXL & BER

→

Geschäftsbericht
2014

Bundesrepublik Deutschland

26 %

Land Berlin

37 %

Land Brandenburg

37 %

Airlines

72

Flugziele

171

Mitarbeiter (zum 31.12.2014)
Gesamt

1.802

davon SXF

1.306

davon TXL

496

Auszubildende

81

Kontakt
Flughafeninfo
Internet

+49 30 6091 1150

www.berlin-airport.de

www.facebook.com/berlinairport
www.twitter.com/berlinairport
www.direktzumber.de

Flughafen
Berlin Brandenburg
Größe

1.470 Hektar

SXF, TXL & BER

Terminal
Bruttogrundfläche
360.000 Quadratmeter
Dachfläche

→

Flughafen Berlin
Brandenburg GmbH
Passagiere 2014
Berlin gesamt

27.980.533

Berlin-Schönefeld

7.292.517

Berlin-Tegel

20.688.016

Flugzeugbewegungen 2014

49.000 Quadratmeter

Länge

220 Meter

Berlin gesamt

Breite

180 Meter

Berlin-Schönefeld

70.325

Höhe

32 Meter

Berlin-Tegel

182.197

Mainpier

252.522

Vorsitzender der Geschäftsführung

Länge

715 Meter

Fluggastbrücken

Dr. Karsten Mühlenfeld
Geschäftsführerin Finanzen

16

Heike Fölster
Pier Nord
Länge

12

Pier Süd
Länge
Fluggastbrücken

350 Meter
9

Start- und Landebahnen
Nordbahn

3.600 Meter

Südbahn

4.000 Meter

Seitlicher Abstand

1.900 Meter

Parkplätze

Gesellschafter

350 Meter

Walk-Boarding-Positionen

10.000

Flughafen Berlin Brandenburg GmbH Geschäftsbericht 2014 SXF, TXL & BER

→

Geschäftsbericht
2014

Bundesrepublik Deutschland

26 %

Land Berlin

37 %

Land Brandenburg

37 %

Airlines

72

Flugziele

171

Mitarbeiter (zum 31.12.2014)
Gesamt

1.802

davon SXF

1.306

davon TXL

496

Auszubildende

81

Kontakt
Flughafeninfo
Internet

+49 30 6091 1150

www.berlin-airport.de

www.facebook.com/berlinairport
www.twitter.com/berlinairport
www.direktzumber.de

Inhalt | 3

←

Inhalt
Vorab ................................................................................................................................................ 4

Vorwort des amtierenden Aufsichtsratsvorsitzenden .......................................................................... 4
Editorial des Vorsitzenden der Geschäftsführung .................................................................................. 7

Luftverkehr in der Hauptstadtregion ..................... 8

Top 3 in Deutschland ................................................................................................................................. 10
Verkehrsstatistik 2014 ............................................................................................................................... 12
Destinationen 2014 .................................................................................................................................... 16
Cargo ............................................................................................................................................................ 18
Service und Shopping ............................................................................................................................... 20
Investitionsstandort BER ......................................................................................................................... 22

Neues vom BER ...................................................................................................... 24
Der BER eröffnet 2017 .............................................................................................................................. 26

Meilensteine bis zur Eröffnung .............................................................................................................. 28

Nachbar Flughafen ......................................................................................... 30

Umlandarbeit ............................................................................................................................................. 32
Schallschutzprogramm BER .................................................................................................................... 34

Umwelt ...................................................................................................................................... 36

Fluglärmmanagement .............................................................................................................................. 38
Transparent informieren .......................................................................................................................... 42
Luftgüteüberwachung ............................................................................................................................. 44

Grünes Band ............................................................................................................................................... 46

Über uns ................................................................................................................................. 48
Unternehmensstruktur ............................................................................................................................ 50
Mehr Passagiere, mehr Jobs .................................................................................................................... 52
Attraktiver Arbeitgeber ............................................................................................................................ 54
So erreichen Sie uns ................................................................................................................................. 56
Beteiligungsverhältnisse .......................................................................................................................... 59

Unsere Zahlen ........................................................................................................... 60

Bilanz ........................................................................................................................................................... 62

Gewinn- und Verlustrechnung ............................................................................................................... 64
Kapitalflussrechnung ............................................................................................................................... 65
Eigenkapitalspiegel ................................................................................................................................... 66
Anhang ....................................................................................................................................................... 68
Entwicklung des Anlagevermögens ....................................................................................................... 84
Lagebericht ................................................................................................................................................. 88
Bestätigungsvermerk des Abschlussprüfers ....................................................................................... 123

Impressum ....................................................................................................................... 124

→

4 | Flughafen Berlin Brandenburg GmbH

Vorwort
Sehr geehrte Damen und Herren,
nach einem ereignisreichen Jahr 2014
wurde im Dezember der Terminplan
für die Fertigstellung des Flughafens
Berlin Brandenburg vorgelegt, ein
Terminplan, der auch nach Auffassung
des Aufsichtsrates ebenso schlüssig
wie nachvollziehbar ist. Die darin
aufgestellten Meilensteine wurden in
den ersten Monaten des Jahres 2015
pünktlich erreicht. Der Aufsichtsrat je-

hat der Flughafen weiter an Fahrt

Über das Thema BER hinaus dürfen

denfalls wird die Flughafengesellschaft

aufgenommen, ein wichtiger Beitrag

wir nicht vergessen, dass die FBB ein

bei der Erreichung des Zieles der

zum Friedensschluss mit dem Umland,

Unternehmen ist, dessen Hauptauf-

Inbetriebnahme des neuen Flugha-

der für die Gesellschaft gleichermaßen

gabe in der Abwicklung des Flugver-

fens im zweiten Halbjahr 2017 weiter

wichtig ist.

kehrs besteht. Diese Herausforderung

unterstützen.

Zu den guten Nachrichten im neuen

haben sowohl Management als auch

Zuversichtlich können wir nicht nur

Jahr gehört auch, dass wir mit Karsten

Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter im

deshalb sein, weil es den Fachleuten

Mühlenfeld einen Nachfolger für

Jahr 2014 glänzend bewältigt. Unsere

auf der Baustelle gelingt, die tech-

Hartmut Mehdorn gewinnen konnten,

Flughafengesellschaft ist ein erfolg-

nischen Probleme in den Griff zu

der unser volles Vertrauen verdient.

reiches Unternehmen, das auch

bekommen, sondern auch deshalb,

Zusammenfassend lässt sich sagen:

am neuen Flughafen alle Wachstums-

weil wir das Unternehmen neu auf-

Die Weichen für einen erfolgreichen

chancen nutzen wird. Fast 28 Millionen

gestellt und damit das Management

Abschluss des Projekts BER sind ge-

Passagiere sind insbesondere ange-

in die Lage versetzt haben, seine

stellt. Wir werden weiter gemeinsam

sichts der bestehenden Engpässe ein

Bauherrenfunktion vollumfänglich

daran arbeiten, das wichtigste Infra-

toller Erfolg, der auch für die Attrakti-

wahrzunehmen. Und auch bei der

strukturprojekt der Hauptstadtregion

vität der Region Berlin-Brandenburg

Bearbeitung der Schallschutzanträge

erfolgreich an den Start zu bringen.

spricht.

Rainer Bretschneider,
amtierender Aufsichtsratsvorsitzender
der Flughafen Berlin Brandenburg GmbH

Abflugebene am Flughafen Berlin Brandenburg Willy Brandt. →

Vorab | 7 ←

Editorial
Sehr geehrte Damen und Herren,
Berlin-Brandenburg ist einer der interessantesten Luftverkehrsstandorte
in ganz Europa. Unsere Passagierzahlen entwickeln sich bereits seit zwölf
Jahren überdurchschnittlich. 2003
flogen 13,3 Millionen Passagiere von
und nach Berlin. Heute sind es mit
knapp 28 Millionen Passagieren im
Jahr 2014 mehr als doppelt so viele. Mit
diesen Zuwachsraten ist die FBB einer

Bis zur Inbetriebnahme des BER

Aus dem Erfolg unserer beiden Flug-

der erfolgreichsten Flughafenbetreiber

werden wir alles Nötige tun, um den

häfen erwächst für uns aber auch die

Deutschlands.

Airlines und ihren Gästen sowohl in

Verpflichtung, rechtzeitig dafür zu

Die positive Entwicklung spiegelt

Schönefeld als auch in Tegel den best-

sorgen, dass am BER genügend Platz

sich auch in den gestiegenen Um-

möglichen Service zu bieten. Die FBB

für weiteres Wachstum zur Verfügung

satzerlösen aus dem Aviation-Bereich.

legt deshalb für Instandhaltungsmaß-

steht. Zunächst bauen wir den Flug-

Damit können wir unseren Beitrag zur

nahmen auf dem hoch frequentierten

hafen so fertig, wie er geplant ist. Aber

Finanzierung des neuen Flughafens

Flughafen Tegel in diesem Jahr ein

natürlich prüfen wir schon Erweite-

Berlin Brandenburg leisten. Denn

Investitionsprogramm in Höhe von

rungsschritte nach der Eröffnung. Der

neben dem Betrieb der Standorte TXL

19 Millionen Euro auf. Für den Flugha-

BER ist das bedeutendste Infrastruk-

und SXF ist es die wichtigste Aufgabe

fen Schönefeld werden wir ebenfalls

turprojekt für Berlin-Brandenburg und

der Flughafengesellschaft, den BER

ein Investitionsprogramm erarbeiten,

wird der Region einen weiteren Schub

sicher und zügig ans Netz zu bringen,

das angesichts der positiven Passa-

in Sachen Mobilität und Wachstum

und zwar zum im vergangenen Jahr

gierentwicklung sowie der Airline-

bringen.

definierten Terminband im zweiten

Ankündigungen, ihre Flugangebote in

Halbjahr 2017.

Schönefeld auszuweiten, nötig wird.

Dr. Karsten Mühlenfeld
Vorsitzender der Geschäftsführung der
Flughafen Berlin Brandenburg GmbH

← Blick von der Luftseite auf das Terminal des BER.

Luftverkehr in der
Hauptstadtregion

airberlin ist die Airline mit dem größten Marktanteil am Flughafenstandort Berlin-Brandenburg.

Top 3 in Deutschland
Luftverkehr in Berlin-Brandenburg
wächst weiter
171 Flugziele
in 52 Ländern
standen 2014
ab Berlin zur
Auswahl.
← Bild Seite 8 / 9: Am 15. Juli 2014 wurde
am Flughafen Berlin-Tegel die deutsche
Fußballnationalmannschaft mit dem
Weltmeistertitel im Gepäck begrüßt.

Die Flughafen Berlin Brandenburg

wurde eins der besten Ergebnisse aller

GmbH ist eine der erfolgreichsten

Zeiten erreicht. Die Zahl der Flug-

Flughafengesellschaften in Deutsch-

bewegungen nahm 2014 im Vergleich

land. Der Flughafenstandort wächst

zum Vorjahr ebenfalls zu und stieg

jetzt bereits im zwölften Jahr in Folge

um rund 5 Prozent auf über 250.000.

stärker als der Markt. Mit fast 28 Mil-

2014 standen insgesamt 171 Ziele in

lionen Passagieren konnte eine neue

52 Ländern im Flugplan. Insbesondere

Bestmarke erreicht werden. In Tegel

die airberlin hat ihre Kapazitäten auf-

wurden im vergangenen Jahr fast

gestockt. Abu Dhabi wird jetzt täglich

21 Millionen Fluggäste begrüßt. Und

zwei Mal von der airberlin angeflogen,

auch der Flughafen Schönefeld ver-

und im Sommer stand Chicago täglich

zeichnet wieder einen Aufwärtstrend.

im Flugplan. Auch die Lufthansa-

Mit über sieben Millionen Passagieren

Tochter Germanwings nahm ab Tegel

Luftverkehr in der Hauptstadtregion | 11

←

Start in den Urlaub mit easyJet am Flughafen Berlin-Schönefeld.

Neuer Passagierrekord: Fast 28 Millionen
Fluggäste wurden in Berlin gezählt.

neue Strecken auf. Am Standort

Ziel ist es, einen möglichst reibungs-

fenstandort wieder überdurchschnitt-

Schönefeld haben vor allem easyJet,

losen Flugverkehr zu gewährleisten

lich wächst. Die Flugbewegungen

Ryanair und norwegian ihr Angebot

und den Passagieren einen anspre-

werden in etwa auf Vorjahresniveau

deutlich aufgestockt.

chenden Service zu bieten.

erwartet.

Weitere Investitionen
geplant

Ausblick 2015

Bis der BER eröffnet, werden die Flug-

zu Beginn des Jahres 2015 positiv

häfen Tegel und Schönefeld weiter

entwickelt. Von Januar bis Mai wur-

ertüchtigt. Nachdem im Jahr 2013

den rund 4 Prozent mehr Passagiere

bereits 20 Millionen Euro investiert

gezählt als in den Vergleichsmonaten

wurden, steht in diesem Jahr ein wei-

2014. Insgesamt ist davon auszugehen,

teres Programm vor der Umsetzung.

dass der Trend anhält und der Flugha-

Die Verkehrszahlen haben sich gleich

→

12 | Flughafen Berlin Brandenburg GmbH

Gesamt
Verkehrsstatistik
Berlin
2014

Veränderung
zum Vorjahr in %

A.

Fluggäste gesamt

27.980.533

6,3

I.

Lokalverkehr

27.956.527

6,3

1. Linienverkehr
a) Inland
b) Ausland

27.494.286
7.704.526
19.789.760

6,6
1,8
8,6

462.241
425.196
25.241
11.804

-7,7
0,7
-63,5
26,5

2. Gelegenheitsverkehr
a) Pauschalflugverkehr
b) Tramp- u. Anforderungsverkehr
c) Sonstiger Verkehr
II.

Transit

24.006

6,2

B.

Flugzeugbewegungen gesamt

252.522

5,2

I.

Gewerblicher Verkehr

240.179

5,0

225.423
222.762
2.661

5,2
5,0
20,8

14.756
3.279
5.561
151
5.765

2,7
10,6
-2,9
-76,2
14,4

12.343

8,5

43.387.704

23,1

42.425.242
18.416.118
24.009.124

24,2
18,8
28,6

41.490.611
5.705.185

27,8
28,2

934.631
911.009

-45,3
-45,7

962.462

-10,1

0

0,0

1. Linienverkehr
a) Passagierverkehr
b) Frachtverkehr
2. Gelegenheitsverkehr
a) Pauschalflugverkehr
b) Tramp- u. Anforderungsverkehr
c) Frachtverkehr
d) Sonstiger Verkehr
II.

Nichtgewerblicher Verkehr

C.

Luftfracht gesamt

I.

Lokalverkehr Summe
a) Ausladung
b) Zuladung
1. Linienverkehr
a) Frachter
2. Gelegenheitsverkehr
a) Frachter

II.

Transit

III.

Trucking

D.

Luftpost gesamt

5.355.457

-1,9

I.

Lokalverkehr

5.353.176

-1,9

Nachtpostverkehr

5.280.627

1,7

2.281

25,7

1.
II.

Transit

SXF & TXL
Spitzenwerte 2014*
Spitzentage
Tegel

616 Flugzeugbewegungen / Tag in TXL

26. 09. 2014
82.012 Passagiere
06. 06. 2014
616 Flugzeugbewegungen

82.012 Passagiere / Tag in TXL

225 Flugzeugbewegungen / Tag in SXF

Schönefeld
19. 10. 2014
27.924 Passagiere
27. 06. 2014
225 Flugzeugbewegungen

27.924 Passagiere / Tag in SXF

Spitzenstunden
Tegel

Schönefeld

19. 05. 2014

07. 05. 2014

27. 10. 2014

23. 09. 2014

8 – 9 Uhr

8 – 9 Uhr

20 – 21 Uhr

21 – 22 Uhr

6.525 Passagiere

52 Flugzeugbewegungen

3.095 Passagiere

24 Flugzeugbewegungen

*Ohne Sonderflüge zur ILA 2014 in Schönefeld.

→

14 | Flughafen Berlin Brandenburg GmbH

SXF
Verkehrsstatistik
Schönefeld
2014

Veränderung
zum Vorjahr in %

A.

Fluggäste gesamt

7.292.517

8,4

I.

Lokalverkehr

7.281.156

8,4

1. Linienverkehr
a) Inland
b) Ausland

7.041.175
3.255
7.037.920

9,1
15,7
9,1

239.981
215.568
14.478
9.935

-8,4
-10,3
6,3
25,8

2. Gelegenheitsverkehr
a) Pauschalflugverkehr
b) Tramp- u. Anforderungsverkehr
c) Sonstiger Verkehr
II.

Transit

11.361

-12,8

B.

Flugzeugbewegungen gesamt

70.325

7,7

I.

Gewerblicher Verkehr

62.471

7,1

1. Linienverkehr
a) Passagierverkehr
b) Frachtverkehr

52.156
49.967
2.189

6,9
6,1
26,6

2. Gelegenheitsverkehr
a) Pauschalflugverkehr
b) Tramp- u. Anforderungsverkehr
c) Frachtverkehr
d) Sonstiger Verkehr

10.315
1.605
3.981
129
4.600

8,1
0,0
14,6
-79,2
19,8

7.854

13,5

II.

Nichtgewerblicher Verkehr

C.

Luftfracht gesamt

7.827.406

6,2

I.

Lokalverkehr Summe
a) Ausladung
b) Zuladung

6.877.321
3.410.189
3.467.132

7,7
4,8
10,8

6.621.936
5.651.153

29,7
33,0

255.385
255.379

-80,0
-80,0

950.085

-3,6

0

0,0

1. Linienverkehr
a) Frachter
2. Gelegenheitsverkehr
a) Frachter
II.

Transit

III.

Trucking

D.

Luftpost gesamt

7.229

8,6

I.

Lokalverkehr

5.527

-8,5

0

0,0

1.702

176,7

1.
II.

Nachtpostverkehr
Transit

Luftverkehr in der Hauptstadtregion | 15

TXL
Verkehrsstatistik
Tegel
2014

Veränderung
zum Vorjahr in %

A.

Fluggäste gesamt

20.688.016

5,6

I.

Lokalverkehr

20.675.371

5,6

1. Linienverkehr
a) Inland
b) Ausland

20.453.111
7.701.271
12.751.840

5,7
1,8
8,3

222.260
209.628
10.763
1.869

-6,9
15,3
-80,6
30,2

2. Gelegenheitsverkehr
a) Pauschalflugverkehr
b) Tramp- u. Anforderungsverkehr
c) Sonstiger Verkehr
II.

Transit

12.645

32,1

B.

Flugzeugbewegungen gesamt

182.197

4,3

I.

Gewerblicher Verkehr

177.708

4,3

173.267
172.795
472

4,7
4,7
-0,4

4.441
1.674
1.580
22
1.165

-7,9
23,2
-29,8
57,1
-2,8

4.489

0,6

1. Linienverkehr
a) Passagierverkehr
b) Frachtverkehr
2. Gelegenheitsverkehr
a) Pauschalflugverkehr
b) Tramp- u. Anforderungsverkehr
c) Frachtverkehr
d) Sonstiger Verkehr
II.

Nichtgewerblicher Verkehr

C.

Luftfracht gesamt

35.560.298

27,6

I.

Lokalverkehr Summe
a) Ausladung
b) Zuladung

35.547.921
15.005.929
20.541.992

27,9
22,5
32,2

34.868.675
54.032

27,5
-73,0

679.246
655.630

56,8
62,8

12.377

-85,3

0

0,0

1. Linienverkehr
a) Frachter
2. Gelegenheitsverkehr
a) Frachter
II.

Transit

III.

Trucking

D.

Luftpost gesamt

5.348.228

-1,9

I.

Lokalverkehr

5.347.649

-1,9

Nachtpostverkehr

5.280.627

1,7

579

-51,7

1.
II.

Transit

←

DEUTSCHL AND

Reykjavík

Düsseldorf

Köln/Bonn

Nürnberg

Frankfurt am Main

Mannheim

Saarbrücken

Friedrichshafen

Memmingen

Stuttgart

Karlsruhe/Baden-Baden

München

Westerland
Trondheim

Bergen

Oslo

Stockholm

Rygge

Stavanger

Göteborg
Kalmar
Edinburgh

Glasgow

Manchester
Nottingham
Birmingham

Liverpool
Shannon

Kopenhagen

Dublin

Amsterdam

Bristol

BERLIN

Eindhoven

London
Brüssel
Chicago
Miami

Prag

Luxemburg

Paris

New York Newark

Basel

New York JFK

Nantes

Bern
Genf
Lyon

Bilbao

Marseille

Turin

Bologna

Florenz
Pisa

Bastia

Olbia

Faro

Malaga

Punta Cana

Alicante

Cagliari

Ibiza

Funchal

La Palma

Marrakesch
Agadir

Lanzarote

Teneriffa

Fuerteventura
Gran Canaria

Neapel

Palermo
Catania

Alg
Algier

Enfidha

Varadero

Casablanca

Zadar Split
D

Ancona

Bari

Mahon

Palma

Jerez de la
Frontera

Rijeka

Rom

Madrid

Lissabon

Zagre

Pula

Barcelona
Porto

Bu

Graz

Mailand Verona Venedig

Nizza

Toulouse

Wien

Salzburg
Innsbruck
Klagenfurt

Zürich

Djerba

Malta

La
Te

Internationale Destinationen
im Jahr 2014

Helsinki

m

Sankt Petersburg

Tallinn

Riga
Moskau
Vilnius

Kaliningrad
Danzig

Minsk
Warschau

Krakau

Kiew
Peking
Ulaanbaatar

udapest
Balaton

eb

Belgrad

Bukarest

Sarajevo

Dubrovnik

amezia
erme

Varna

Pristina
Sofia

Burgas

Skopje

Samsun

Istanbul

Thessaloniki

Trabzon

Ankara

Korfu

Kayseri
Izmir
Samos
Athen
Mykonos
Dalaman
Kos
Rhodos

Adana

Gaziantep

Antalya
Larnaka

Heraklion

Beirut
Amman
Tel Aviv

Kairo

Abu Dhabi
Doha
Erbil

Hurghada

Hilfsflug des Deutschen Roten Kreuzes in die Ukraine im März 2014.

Cargo
Luftfracht in Berlin
Auch das Luftfrachtaufkommen in

als Luftfracht per Lkw zu den Europa-

vom Europahub in Paris via Berlin

Berlin steigt schneller als im Bundes-

hubs der Airlines über die Luftfracht-

zur polnischen Wirtschaftsmetropole

durchschnitt. Im Jahr 2014 wurden

anlagen in Berlin abgefertigt. Insge-

Danzig. Ebenfalls nach Danzig fliegt

43.388 Tonnen Luftfracht per Flugzeug

samt wurden damit über die Fracht-

TNT Express von seinem Europahub

transportiert. Das ist eine Steigerung

anlagen der Berliner Flughäfen 2014

in Lüttich via Berlin, während UPS zu

von 23 Prozent. Im Durchschnitt

rund 83.000 Tonnen Luftfracht umge-

seinem Europahub in Köln abhebt.

konnten die anderen Verkehrsflug-

schlagen (+6 %).

Das Deutsche Rote Kreuz hat 2014 aus

häfen dagegen nur 5 Prozent Wachs-

seinem Hilfsgüterzentrum am 24 Stun-

5.355 Tonnen, die per Nachtluftpost

Fracht in SXF, TXL und
am BER

im Auftrag der Deutschen Post World

In Schönefeld wurden 2014 rund 7.800

Erbil im Nordirak und nach Sierra

Net AG nach Stuttgart geflogen wurden

Tonnen Luftfracht umgeschlagen

Leone geflogen.

(-2 %). Weitere 13.000 Tonnen wurden

(+6,2 %). Wachstumstreiber sind die

Am Flughafen Tegel wurden im letzten

von den Airlines und rund 21.000

Expressdienste TNT Express, UPS

Jahr rund 35.500 Tonnen Luftfracht

Tonnen von Spediteuren zusätzlich

und FedEx. FedEx fliegt werktäglich

(+27,6 %), 5.450 Tonnen Luftpost sowie

tum verzeichnen. Hinzu kommen

den geöffneten Flughafen Schönefeld
Hilfsgüterflüge unter anderem nach

Luftverkehr in der Hauptstadtregion | 19

←

Das Deutsche Rote Kreuz flog im November 2014 Hilfsgüter für den Kampf gegen Ebola nach Sierra Leone.

rund 34.000 Tonnen im Luftfrachtersatzverkehr für Airlines und
Spediteure von den beiden Frachtabfertigern Wisag Cargo Service und

Krankentransporter werden in die Iljuschin IL-76 verladen.

Swissport Cargo Service umgeschlagen. Wachstumstreiber waren die auf-

nefelds über das Cargo Center am BER.

ein Kühlzentrum für die Abfertigung

gestockten Langstrecken der airberlin

Neben dem Frachtabfertiger Wisag

von bis zu 120 Europaletten in zwei

sowie der durch Qatar Airways nach

Cargo Service sind im Bürobereich

Temperaturzonen. Für den Frachtum-

Doha eingesetzte Airbus A330. Auf-

unter anderem Lufthansa Cargo, die

schlag stehen rund 10.000 Quadratme-

grund des seit 2009 mehr als verdop-

Fracht-GSAs Air Logistics und ATC

ter Umschlagsfläche zur Verfügung,

pelten Frachtaufkommens wurden in

Aviation sowie bei den Speditionen

über die bis zu 100.000 Tonnen Fracht

Tegel 500 Quadratmeter zusätzliche

DHL und Müller & Partner eingezogen.

pro Jahr abgefertigt werden können.

Umschlagsfläche geschaffen.

Grenzveterinär, Pflanzengesundheits-

Ein direkter Vorfeldzugang sichert den

Bereits seit August 2013 erfolgt die

kontrolle und der Zoll sind ebenfalls

schnellen Weg ins Flugzeug.

Abfertigung der Beiladefracht Schö-

vor Ort. Das Cargo Center verfügt über

Im Boulevard Tegel steht den Passagieren ein breites Shopping-Angebot zur Verfügung.

Gastronomie, Shopping und Services
Angebote für Reisende in SXF und TXL
Das Non-Aviation-Geschäft der Berliner

Zu den neuen Anbietern im Gastro-

Flughäfen Schönefeld und Tegel hat

nomiebereich gehörten im Jahr 2014

sich im vergangenen Jahr erfolgreich

das urbane Bistro „Traiteur“, das

weiterentwickelt. Zusätzliche Flächen

mit hochwertigen und vielfältigen

wurden geschaffen, zahlreiche neue

Produkten überzeugt, „my smart

Konzepte umgesetzt und das Service-

break“, das die Passagiere mit frischen

angebot erweitert, um den Passagieren

Produkten aus eigener Herstellung

den Aufenthalt an den beiden Flughä-

verwöhnt, und die „Kamps Backstu-

fen so angenehm wie möglich zu ge-

be“, die Kaffeespezialitäten, Back-

stalten. Seit Mitte 2012 gab es dadurch

waren sowie Snacks anbietet. Neben

zukunftsweisende Veränderungen bei

landseitigen Neueröffnungen finden

knapp einem Drittel der Non-Aviation-

Passagiere luftseitig ein weiteres

Einrichtungen und -Anbieter.

Marché Bistro.

Luftverkehr in der Hauptstadtregion | 21

←

Kaffee oder Brötchen vor dem Abflug? Die „Kamps Backstube“ bietet Passagieren eine kleine Stärkung am Flughafen Tegel an.

Das Bistro „Traiteur“ hat im Jahr 2014 neu am Flughafen Tegel eröffnet.

Bekannte Shop-Angebote wurden

sischen Süßwaren und erfrischenden

Brandenburg vertreten sein werden.

durch neue Ideen erweitert und um

Getränken.

Auch am Flughafen Schönefeld pro-

attraktive Sortimente ergänzt. So

Zudem wurde das Serviceangebot er-

fitieren die Fluggäste vor und hinter

erwarten Reisende beispielsweise im

weitert, unter anderem mit dem Geld-

den Sicherheitskontrollen von einem

Terminal C3 direkt hinter der Sicher-

wechselanbieter Travelex sowie mit

breit gefächerten Angebot. Ein großer

heitskontrolle zwei Neueröffnungen.

weiteren Geldautomaten-Standorten

Duty-free-Walk-through-Shop lädt die

Zum einen wird im Heinemann-Shop

verschiedener Geldinstitute und der

Passagiere im Terminal A direkt hinter

ein umfangreiches Sortiment an Duty-

Apotheke „Metropolitan Pharmacy“

den Sicherheitskontrollen zum Bum-

free- und Travel-Value-Produkten

mit ihrem neuen zentralen Stand-

meln ein, und im Terminal D finden

geboten, und zum anderen bietet das

ort im Boulevard Tegel. Besonders

die Passagiere im neu eröffneten Shop

Konzept „hub-CONVENIENCE“ eine

erfreulich ist, dass es sich bei allen

„Remember Berlin“ ausgefallene Sou-

abwechslungsreiche Mischung aus

neuen Mietern um langfristige Partner

venirs sowie viele weitere Accessoires

Buch und Presse, Souvenirs, klas-

handelt, die auch am Flughafen Berlin

und Spezialitäten.

In der Airport City entsteht ein weiteres 3-Sterne-Hotel. Investor ist die Dietz Airport Hotels Grundbesitz GmbH, Betreiber ist die
Intercity Hotel GmbH. Geplant sind 359 Zimmer sowie ein Konferenz- und Wellness-Bereich.

Investieren am BER
Individuelle Nutzungskonzepte
in Flughafennähe
Die Flughafengesellschaft ist der größ-

Für nahezu alle Nutzergruppen wie

eines weiteren Büroprojektes gesehen.

te Anbieter qualifizierter Gewerbeflä-

zum Beispiel Büro, Hotellerie, Freizeit,

Der Business Park Berlin ist mit

chen im Umfeld des Flughafens Berlin

Kongress und Konferenz, Gewerbe, Lo-

ca. 157 Hektar Fläche der größte zu-

Brandenburg. Der BER steht für beste

gistik und Light Manufacturing sowie

sammenhängende Gewerbepark Ber-

Business- und Investmentperspekti-

flughafenspezifische Dienstleistungen

lins. Nach aktuellem Vermarktungs-

ven. Projektentwickler und Investoren

können entsprechende Grundstücke

stand sind bereits rund 45 Prozent der

haben das Potenzial und die Mög-

angeboten werden.

Grundstücksflächen veräußert. Die

lichkeiten des Standortes frühzeitig

In der Airport City, dem Dienst-

ersten beiden Erschließungsabschnitte

erkannt und bereits erste Pilotprojekte

leistungszentrum direkt vor dem

sind realisiert, der dritte Abschnitt

realisiert. Das Portfolio umfasst derzeit

neuen Terminal, konnte aufgrund der

wird in Abhängigkeit von der Nachfra-

insgesamt neun Entwicklungsgebiete,

positiven Marktnachfrage 2014 ein

gesituation angegangen. Die nach

die sowohl auf dem Gebiet des Flugha-

weiterer Investor für die Errichtung

der Eröffnung des BER allgemein

fens als auch außerhalb des Sicher-

eines zweiten Hotels gebunden wer-

erwartete hohe Nachfrage kann hier

heitszaunes liegen und ganz unter-

den. Mittelfristig wird in der Airport

zeitnah befriedigt werden.

schiedliche Lagequalitäten aufweisen.

City großes Potenzial zur Realisierung

Luftverkehr in der Hauptstadtregion | 23 ←

ECE hat gemeinsam mit der Steigenberger-Gruppe
ein 4-Sterne-Superior-Hotel realisiert.

Wartungshangar von airberlin und Germania im Westen des BER.

Blick in die Airport City vor dem Terminal aus östlicher Richtung. Beidseitig der Zufahrtsstraße ist noch ausreichend Platz für weitere
Gewerbeentwicklung vorhanden.

Neues vom BER

→

26 | Flughafen Berlin Brandenburg GmbH

Der BER eröffnet 2017
Der Zeitplan steht

Die Umrüstung des „zentralen Nervensystems“ des künftigen Flughafens Berlin
Brandenburg ist abgeschlossen: Am 19.
Februar 2015 ging das neue BER-NET in
Betrieb.

Der Flughafen Berlin Brandenburg

Baufeld klare Verantwortlichkeiten

soll im zweiten Halbjahr 2017 eröffnet

geschaffen. Diese sind gemäß Lan-

werden. Dieses Terminband hat die

desbauordnung (LBO) und Honorar-

Flughafengesellschaft im Laufe des

ordnung für Architekten- und Inge-

Jahres 2014 erarbeitet. Das Terminband

nieurleistungen (HOAI) besetzt. Ein

und die Meilensteine dahin wurden

Teilprojektleiter der FBB bearbeitet

nach der Aufsichtsratssitzung am

zusammen mit Vertretern von Projekt-

12. Dezember 2014 der Öffentlichkeit

steuerung, Planung und Objektüber-

vorgestellt. Mit der Entscheidung,

wachung einen definierten Abschnitt

den BER im zweiten Halbjahr 2017 zu

des Fluggastterminals. Mit Stand Mai

eröffnen, endet eine zweijährige Phase

2015 sind über 600 Bauarbeiter auf der

ohne Eröffnungstermin und ohne

Baustelle beschäftigt. Die Trassensanie-

klare Perspektive für die Fertigstellung

rung im Fluggastterminal ist zu 70 Pro-

des BER. Mit der Festlegung eines Ter-

zent abgeschlossen. Verortete Mängel

minbandes endet auch die Phase der

im baulichen Brandschutz sind zu

Grundlagenarbeiten, in der die Flug-

47 Prozent abgearbeitet. Sonstige Fest-

hafengesellschaft Grundsatzthemen

stellungen, wie Mängel und Restleis-

wie beispielsweise das unterdimensio-

tungen, sind zu 54 Prozent beseitigt.

nierte LAN-Netz, lückenhafte Dokumentationen oder die inkonsistente

Entrauchung

Raumnummernsystematik abräumen

Die Flughafengesellschaft hat im

musste, die einem verlässlichen Mei-

zweiten Halbjahr 2014 die beiden

lensteinplan bis zur Eröffnung bislang

Brandschutzprobleme gelöst, die einer

im Weg standen.

Eröffnung des Flughafens bislang im

Bauen in der Fläche
← Bild Seite 24 / 25: Blick aufs Terminal
des Flughafens Berlin Brandenburg.

Weg standen. Für die Entrauchung des
sogenannten C-Riegels (das „Gebäu-

Mit den im Oktober 2014 neu einge-

de im Gebäude“ in der Haupthalle)

führten Flächenteams hat die Flug-

wurde die Anlage 14 in kleinere, besser

hafengesellschaft für jedes einzelne

steuerbare Anlagen unterteilt. Der

Neues vom BER | 27 ←

Das Pier Nord wurde als Erstes fertiggestellt und vom Bauordnungsamt abgenommen.

Am Pier Süd wird eine unterirdische Sprinkleranlage errichtet.

Kabeltrassensanierung auf der Ebene 2 im Mainpier Nord.

Rauch aus den oberen Ebenen 2 und 3

eingesetzt) sogenannte Frequenzum-

Sprinklerzentrale sowie die Baugru-

wird zukünftig über das Dach abgelei-

former eingebaut, mit denen sich die

bensicherung abgeschlossen und der

tet. Für den A-Riegel – damit ist das

Absaugleistung variabel einstellen

Rohbau vorbereitet. Die Deckenhohl-

Mainpier des Terminals gemeint – hat

lässt.

raumsanierung läuft. Mit der fristge-

die Flughafengesellschaft entschieden,

rechten Einreichung des 3. Nachtrags

dass im Brandfall der Rauch durch

Pier Nord und Pier Süd

Deckenöffnungen abgeführt wird

Die Bauarbeiten am Pier Nord sind

Januar wurde der erste wichtige Mei-

statt seitlich wie bislang geplant und

abgeschlossen. Die Nutzungsfreigabe

lenstein des Jahres 2015 erreicht. Das

gebaut. Die Anlagen werden entspre-

durch die Behörde wurde am 19. De-

Pier Süd wird 2015 baulich fertigge-

chend umgebaut. Zudem werden (wie

zember 2014 erteilt. Beim Pier Süd sind

stellt werden.

bereits bei der Anlage 14 erfolgreich

die Erdarbeiten an der unterirdischen

zur Baugenehmigung Pier Süd Ende

Nach Berechnungen und Prüfung durch Sachverständige ist eine teure und zeitintensive Verlegung von Stromschienen vermeidbar.
Die Sanierung der Hauptverkabelung erfolgte stattdessen über eine Mängelbeseitigung durch die Firmen. Die Arbeiten konnten
Anfang Juni 2015 abgeschlossen werden.

Meilensteine bis zur Eröffnung
Ausblick bis 2017
Nachdem die Grundsatzthemen

fertiggestellt sein. Parallel werden

www.direktzumber.de direkt an die

abgeräumt sind, beginnt im Jahr 2015

die Planungen für den Umbau der

Verantwortlichen richten.

die Phase der baulichen Fertigstellung

Entrauchungsanlagen erstellt. Wenn

2016 schließt sich mit den Abnahmen

des Flughafens. Die Meilensteine sind

diese vorliegen, werden die rest-

und Tests Phase 3 bis zur Eröffnung

klar und öffentlich kommuniziert:

lichen Flächen fertiggestellt und

des Flughafens in der zweiten Jahres-

Bis Mitte 2015 sollen alle Planungs-

Inbetriebnahmen sowie Abnahmen

hälfte 2017 an. Wie lange dies dauert,

arbeiten vorliegen, bis März 2016 soll

vorbereitet.

hängt einerseits davon ab, wie gut

die bauliche Ausführung abgeschlos-

Am Meilensteinterminplan wird sich

die Prüf- und Dokumentationsunter-

sen sein. Um keine Zeit zu verlieren,

der Projektfortschritt nun öffentlich

lagen der Flughafengesellschaft sind,

werden nun zunächst die Bereiche

messen lassen. Die Flughafengesell-

andererseits davon, wie viel Zeit die

abgearbeitet, die nicht vom Umbau

schaft berichtet regelmäßig über die

Sachverständigen und die abneh-

der Entrauchungsanlagen betroffen

Baufortschritte. Alle Interessierten

menden Behörden benötigen. Nach

sind. Bis Mitte 2015 sollen 50 Prozent

können sich zudem mit ihren Fragen

einem Probebetrieb kann dann der

der Flächen des Fluggastterminals

über die neue Online-Plattform

BER an den Start gehen.

Neues vom BER | 29 ←

Die Pavillons nördlich und südlich des Terminals
sind fertiggestellt und werden gemeinsam mit dem
Terminal in Betrieb genommen.
Im Deckenhohlraum verlegte Kabel und Kabeltrassen
waren teilweise nicht abnahmefähig und werden nun
abgeklemmt, zurückgebaut und nach den gültigen
Vorschriften neu verlegt.

In den Kanälen der Entrauchungsanlage 14 sind Umbauten nötig, damit die Anlage sicher funktioniert.

Alle Interessierten können auf „Direkt zum BER“ ihre
Fragen zum Flughafen Berlin Brandenburg stellen oder
über die Fragen der anderen Nutzer abstimmen.
„www.direktzumber.de“

Die Flughafengesellschaft
informiert die Öffentlichkeit nach
jeder Aufsichtsratssitzung mit
dem Sachstandsbericht BER über
den Bau des Flughafens Berlin
Brandenburg.

Für die Entrauchung des sogenannten C-Riegels werden
noch zwei zusätzliche Entrauchungstürme errichtet,
sodass der abgesaugte Rauch über das Dach des Terminals vertikal nach außen strömen kann.

Nachbar Flughafen

→

32 | Flughafen Berlin Brandenburg GmbH

Juni 2015

www.berlin-airport.de

Zeitung für die Nachbarn des Flughafens Berlin Brandenburg
SPRINT zum BER
Meilenstein erreicht
Hier erfahren Sie alles über die fristgerechte Einreichung des 5. Nachtrags zur
Baugenehmigung.
Seite 2

Nachbar Flughafen
Das grüne Band
Lesen Sie mehr über die Fertigstellung
der Kompensationsmaßnahmen im Umfeld des BER.
Seite 6

Im Fokus
Erlebnis Flughafen
Haben Sie Lust an einer Flughafentour
teilzunehmen? Wir zeigen Ihnen, welche
Touren es gibt.
Seiten 8 & 9

Nordbahnsanierung hat begonnen
Offizieller Startschuss der Bauarbeiten fiel am 6. Mai 2015

Zahl des Monats

1.500

neue Lampen werden während der
Sanierung der künftigen nördlichen
Start- und Landebahn des BER für
die Befeuerungsanlage verbaut. Mit
diesem Schritt wird die gesamte Befeuerung auf langlebige und stromsparende LED-Technik umgestellt.
Kurzmeldungen

→ Passagierwachstum hält an
Quelle: Günter Wicker / Flughafen Berlin Brandenburg GmbH

Die Passagierzahlen der Berliner
Flughäfen sind weiter im Plus.
Im April starteten und landeten
2.406.528 Passagiere in Schönefeld
und Tegel. Das ist ein Zuwachs von
Die Nachbarschaftszeitung BER aktuell erscheint monatlich und wird an alle Anwohner rund um den
Flughafen
Berlin
2,9 Prozent
gegenüber
demBrandenburg
Vorjahreszeitraum. In Schönefeld wurden
kostenlos verteilt.
im vierten Monat des Jahres
670.880 Passagiere registriert
(+6,6 Prozent), in Tegel waren es
1.735.648 Fluggäste (+1,6 Prozent).
Die Zahl der Flugbewegungen stieg
im April auf insgesamt 21.685 Starts
und Landungen, ein Anstieg um
4,5 Prozent im Vergleich zum VorV.l.n.r.:Jörg Rösler, Mitglied des Vorstands der STRABAG AG, Dr. Karsten Mühlenfeld, Vorsitzender der Geschäftsführung der Flughafen Berlin
Brandenburg GmbH und Rainer Bretschneider, Amtierender Vorsitzender des Aufsichtsrats der Flughafen Berlin Brandenburg GmbH. Im Hinjahreszeitraum. In Schönefeld stieg
tergrund werden die beidseitig der Nordbahn angeordneten Schlitzrinnen abgebrochen.
die Zahl der Flugbewegungen auf
6.263. Das entspricht einer Zunahme
hat für Fragen der Anwohner eine
gaben Flughafenchef Dr. Karsten
m 6. Mai 2015 begannen die
von 8,8 Prozent im Vorjahresverper E-Mail und Telefon erreichbare
Mühlenfeld, Rainer Bretschneider
Sanierungsarbeiten an der
gleich. In Tegel gab es im Vergleich
(Amtierender Aufsichtsratsvorsitzen- Anwohnerinfo eingerichtet. Den
Start- und Landebahn des
zum Vorjahr eine Zunahme um
der der FBB) und Jörg Rösler (Mitglied Kontakt sowie weitere Informationen
Flughafens Schönefeld, der späteren
2,8 Prozent. Insgesamt wurden in
zur Nordbahnsanierung finden Sie
des Vorstands der STRABAG AG). Die
Nordbahn des BER. Den offiziellen
Tegel im vierten Monat des Jahres
auf Seite 3.
Flughafen Berlin Brandenburg GmbH
Startschuss für die Bauarbeiten
15.422 Flugbewegungen registriert.
Bei der Luftfracht konnten im
April an den Flughäfen Schönefeld
und Tegel 3.635 Tonnen registriert
werden.
Das Mercedes-Benz AirportCenter Berlin-Brandenburg!

A

Umlandarbeit
Verantwortungsvoller
Nachbar
für die Region
Startfreigabe erteilt!
• Verkauf von Neuwagen aller Baureihen zu Top-Konditionen.
• Größtes Gebrauchtwagen-Center in Berlin und Brandenburg.
• Sämtliche Service-, Wartungs- und Finanzdienstleistungen.
• Vorfahren, abgeben, losfliegen: Unser AirportService.

Das Umfeld um den Flughafen Berlin
Brandenburg ist einer der Wachstumskerne der deutschen HauptstadtMercedes-Benz AirportCenter Berlin-Brandenburg
region.
Der
BER schafft Arbeitsplätze
Hans-Grade-Allee 61 • 12529 Schönefeld • Telefon 0 30/39
01-00 •
www.mercedes-benz-berlin.de

← Bild Seite 30 / 31: Die Flughafengesellschaft unterstützt
Vereine im Umland, wie die
Rudergemeinschaft Rotation e. V.

→ Self Service Bag Drop in SXF

Am Flughafen Berlin-Schönefeld
sind seit Januar 2015 die ersten beiden Abfertigungsspuren des automatischen Systems zur Gepäckaufgabe
Fluglärm.
Flughafengesellschaft
"SelfDie
Service
Bag Drop" in Betrieb. In
Terminal D sind zwei Counter, an deübernimmt
als Nachbar
gesellschaftnen Norwegian
abgefertigt
wird, mit
der innovativen Lösung ausgestatliche Verantwortung
für
die
Region
tet worden. Mit dem neuen System
können Passagiere ihr Gepäck selbst
und setzt dabei auf konstruktiven
aufgeben und damit Zeit sparen.

und sichert Mobilität. Ganz klar ist

Dialog. Die Umlandbeauftragte steht

diese Entwicklung an den steigenden

in ständigem Kontakt und Austausch

Grundstückspreisen im Umland zu

mit den Vertretern der Landkreise,

sehen oder am Bevölkerungszuzug

Gemeinden und Stadtbezirke. Gemein-

in den Flughafengemeinden. Dem

sam werden neue Konzepte entwi-

gegenüber steht die Belastung durch

ckelt und umgesetzt.

Nachbar Flughafen | 33

Spenden und
Sponsoring
2014 leistete die Flughafengesellschaft
insgesamt für 113 Projekte im Kinder-

→ Sanierung
der Nordbahn:

und Jugendbereich finanzielle Unterstützung. Diese erfolgte in Form von
Sponsoring, Spenden oder direkten

Während der Sanierung

Kostenübernahmen für Vereine,

der Nordbahn in Schöne-

Kindertagesstätten und Schulen, die

feld hat die Flughafen-

sich hauptsächlich im unmittelbaren
Flughafenumland befinden. Die geförderten Projekte sind den Kategorien

Voller Einsatz der Nachwuchskicker des
SC Eintracht Miersdorf Zeuthen 1912 e.V.

Sport, Kultur, Soziales und Bildung

Anwohnertelefon eingerichtet:
Tel.: 030 | 6091-6091

zuzuordnen. Im sportlichen Bereich
sind die Ballsportarten Fußball und

gesellschaft ein

kontakt
@anwohnerinfo-ber.de

Volleyball dominierend, werden aber

Umlandprojekte

durch zahlreiche andere Sportarten

Neben der direkten finanziellen

wie zum Beispiel Rudern, Radsport

Unterstützung wurde das Projekt der

oder Bogenschießen ergänzt. Das zeigt,

Kulturpatenschaften erfolgreich fort-

wie facettenreich die Möglichkeiten

gesetzt. Rund 900 Kinder aus Schulen

im Freizeitbereich in der Region sind.

und Kindertagesstätten profitierten

Die Unterstützung für kulturelle Ver-

vergangenes Jahr von kostenlosen

Weitere Informationen

anstaltungen wie Musicals, Jazz- oder

Theaterbesuchen oder einer Puppen-

sowie Ansprechpartner

Klassikfestivals im Umland konnte

theatervorstellung direkt vor Ort in

finden Sie im Nachbar-

im letzten Jahr ausgebaut werden.

ihrer Einrichtung.

schaftsportal:

Förderungen für Kindertagesstätten,

Am bundesweiten Vorlesetag betei-

http://nachbarn.berlin-

Schulen oder Jugendbegegnungs-

ligten sich im dritten Jahr in Folge

airport.de

stätten runden das Engagement der

Mitarbeiter der Flughafengesellschaft

Flughafengesellschaft ab. Durch die

und lasen während einer Unterrichts-

finanzielle Hilfe konnten die Institu-

stunde in einer Schule der Flughafen-

tionen beispielsweise neue Musik-

region Geschichten vor.

instrumente anschaffen, internationale

Kooperationen der Flughafengesell-

Schulprojekte realisieren oder neue

schaft im Umland werden grundsätz-

Spielgeräte erwerben.

lich mit dem Ziel der Regelmäßigkeit
geschlossen. Nur so kann langfristig
und nachhaltig ein Mehrwert für die
Region geschaffen werden.

Die Flughafengesellschaft unterstützte 2014 insgesamt 113 Projekte im Flughafenumland.

→ Kontakt:

←

Im Jahr 2014 hat die Flughafengesellschaft insgesamt zehn Infoveranstaltungen angeboten, bei denen sich die Anwohner
individuell informieren konnten.

Schallschutzprogramm BER
Anwohner erhalten Anspruchsermittlung schnellstmöglich
Das Schallschutzprogramm für den

Das Oberverwaltungsgericht Ber-

aufgestockt worden. Damit hat die FBB

BER ist das derzeit größte Schallschutz-

lin Brandenburg hatte das strenge

die entscheidenden Voraussetzungen

programm an einem Flughafen in

Schutzziel für den Tagschutz in

geschaffen, das Schallschutzprogramm

Deutschland. Es ist gleichzeitig das

seinem Urteil vom April 2013 kon-

zügig umzusetzen und die Auflagen

anspruchsvollste: Für den Tagschutz-

kretisiert. Die Flughafengesellschaft

aus dem Planfeststellungsbeschluss

bereich mit rund 14.000 Anspruchs-

hat unmittelbar darauf entschieden,

für den Flughafen zu erfüllen.

berechtigten ist ein Schutzniveau

das Urteil zu akzeptieren. Seitdem ist

Angesichts der im Mai 2015 gestarteten

festgeschrieben, das es nach Kenntnis

das Schallschutzprogramm personell,

Sanierung der Start- und Landebahn

der Flughafengesellschaft an keinem

organisatorisch und inhaltlich neu

des Flughafens Schönefeld und der

anderen Flughafen, geschweige denn

aufgestellt und das zur Verfügung

damit verbundenen vorübergehenden

bei einem anderen Verkehrsträger,

stehende Budget sukzessive von 140

Nutzung der BER-Südbahn hatte sich

gibt.

Millionen Euro auf 730 Millionen Euro

die Flughafengesellschaft zunächst

Nachbar Flughafen | 35

Die Anwohner können sich nach Erhalt ihrer Anspruchsermittlung Schallschutz, zum
Beispiel Schallschutzfenster, einbauen lassen.

auf die Ausstattung der Südbahn-

→ Kontakt:

anwohner mit Anspruchsermittlungen
konzentriert. Zu Jahresbeginn 2015

Das Schallschutzteam steht jedem Anwohner, der Fragen zu seiner

wurde die Arbeit am Schallschutz auf

Anspruchsermittlung und zur baulichen Realisierung hat, mit Hin-

das gesamte Schutzgebiet ausgedehnt.

weisen und Antworten zur Seite. Die Anwohner, die eine Entschä-

Die Flughafengesellschaft führt für

digung statt einer Anspruchsermittlung für bauliche Maßnahmen

die Anwohner Infoveranstaltungen

erhalten, können ein kostenloses, freiwilliges Beratungsangebot der

durch, auf denen sie ihre individu-

Flughafengesellschaft in Anspruch nehmen. Alle Informationen und

ellen Fragen klären können. Ziel der

Kontakte finden sich im Nachbarschaftsportal:

FBB ist, bis Ende 2015 alle Nachbarn,

http://nachbarn.berlin-airport.de

die einen bearbeitbaren Antrag ge-

Anwohnerinfo zum Schallschutzprogramm

stellt haben, mit ihrer individuellen

Tel.: 030 | 6091-73500

Anspruchsermittlung auszustatten.

(dienstags bis donnerstags von 9 bis 16 Uhr)

Das heißt: Die Eigentümer können
Schallschutz einbauen lassen.

←

Umwelt

→

38 | Flughafen Berlin Brandenburg GmbH

Zur ILA kamen auch besonders laute Maschinen nach Schönefeld. Zur besseren Vergleichbarkeit sind diese Flüge nicht in der Statistik
enthalten.

Fluglärmmanagement
Überwachen, berechnen, mindern

← Bild Seite 36 / 37: Die größte
Ausgleichs- und Ersatzmaßnahme für den Bau des BER ist die
ökologische Aufwertung der
Zülowniederung.

2014 verzeichneten die Flughäfen

nahme der Flugbewegungen blieb der

Schönefeld und Tegel ein Passagier-

Tagesdauerschallpegel in Tegel im Ver-

plus von 6,3 Prozent. Durch eine

gleich zum Vorjahr annähernd gleich.

verbesserte Auslastung der Flugzeuge

In Schönefeld war ein sehr moderater

und den Einsatz größerer Maschinen

Anstieg des Tagesdauerschallpegels

gelang es, die Zunahme der Flug-

um 0,7 dB zu verzeichnen, der damit

bewegungen auf ein Plus von rund

wieder auf dem Niveau von 2012 lag.

5 Prozent zu begrenzen. Trotz der Zu-

Umwelt | 39

←

63,0

70.000

62,0

65.000

61,0

60.000

60,0

55.000
...

Leq, tag/dB(A)

59,0
58,0
57,0

57,5

56,7

57,3

11.000

57,2

57,1

10.500

56,0

10.000

55,0

9.500

54,0

9.000

53,4

53,2

53,0

52,6

52,4

52,2

52,0

8.500
8.000

51,0

7.500

50,0

7.000
2010

2011

2013

2012

Tagesflugbewegungen/Jahr
Nächtliche Flugbewegungen/Jahr

Dauerschallpegel SXF

Flugbewegungen

Dauerschallpegel Schönefeld*

2014

Dauerschallpegel tagsüber
Dauerschallpegel nachts

*) Ohne ILA

In Schönefeld wurden 2014 5.057 Luft-

Dauerschallpegel Tegel*

jahr. Damit erreichten die Verkehrs66,0

zahlen annähernd das Niveau des

65,0

65,4

65,1

190.000

65,4

65,3

180.000

64,3

Jahres 2012. Der Jahres-Dauerschallpe-

64,0

170.000

gel stieg dementsprechend wieder um

63,0

160.000

0,7 dB auf das Niveau des Jahres 2012

62,0
61,0

150.000
...

60,0

10.000

59,0

9.500

gungen in Schönefeld ging von 2010
mit 10.819 auf 8.352 Flugbewegungen im
Jahr 2014 zurück. Der Dauerschallpegel
für den Nachtzeitraum sank im gleichen Zeitraum von 53,2 auf 52,6 dB(A).

Dauerschallpegel TXL
Der mittlere äquivalente Dauerschallpegel an den Messstellen in der

Leq, tag/dB(A)

an. Die Zahl der nächtlichen Flugbewe-

57,0

56,6

56,0

7.500

53,4

54,0

8.500
8.000

55,3

55,0

7.000

53,0

6.500

52,0

6.000

51,0

5.500
5.000

50,0
2010

2011

2012

Tagesflugbewegungen/Jahr
Nächtliche Flugbewegungen/Jahr

Vergleich zum Vorjahr im Mittel annäDie nächtlichen Flugbewegungen

56,4

56,0

Umgebung des Flughafens Tegel ist im
hernd gleich geblieben (+ 0,1 dB(A)).

9.000

58,0

2013

2014

Dauerschallpegel tagsüber
Dauerschallpegel nachts

*) In den Jahren 2012 und 2013 wurden die Messstellen 44 (Lüdenscheider Weg) und 46 (Teichstraße) aus technischen Gründen
außer Betrieb genommen. Um eine Vergleichbarkeit mit den Jahren 2009 bis 2012 herzustellen, werden die beiden Messstellen daher in der obigen Darstellung für den Gesamtzeitraum nicht berücksichtigt.

stiegen im Jahr 2014 um ca. 2,4 Prozent
an und damit in etwas geringerem
Umfang als die Gesamtflugbewe-

Immer effizienter: Berlins Luftverkehr

gungen. In den der Berechnung des

175 %

Dauerschallpegels zugrunde liegenden
sechs verkehrsreichsten Monaten
(Mai bis Oktober) ergab sich ein Anstieg der nächtlichen Flugbewegungen
um 14,6 Prozent. Hieraus resultiert der

163 %

Passagiere

150 %
125 %

Flugbewegungen
105 %

100 %

Anstieg des durchschnittlichen nächt20
14

20
13

20
12

20
11

20
10

9
20
0

8
20
0

20
07

5

6
20
0

auf 56,6 dB(A).

75 %
20
0

lichen Dauerschallpegels um 0,6 dB

Flugbewegungen

fahrzeuge mehr abgefertigt als im Vor-

→

40 | Flughafen Berlin Brandenburg GmbH

Der Großteil der Flugzeuge in Berlin ist den leisen Lärmklassen 1 bis 3 zuzuordnen, wie
dieser Airbus A320-211 der Germanwings.

Lärmbezogene Entgelte
deutlich angehoben
Die Zahl der Flugzeuge, die besonders

durch modernere Maschinen (Lärm-

In Schönefeld und Tegel zahlen die

hohe Lärmimmissionen verursachen,

klasse 3) ersetzt wurde. Die andere

Airlines ein lärmbezogenes Start- und

ist in den vergangenen fünf Jahren an

Hälfte des Anstiegs in Lärmklasse 3

Landeentgelt. Im Jahr 2014 wurden

den Flughäfen Tegel und Schönefeld

ist auf den allgemeinen Anstieg der

die Entgelte für die Lärmklassen 4 bis

deutlich zurückgegangen. So hat

Verkehrszahlen zurückzuführen. Die

7 deutlich erhöht. Außerdem erfolgte

sich die Zahl der Flugbewegungen der

am Flughafen Schönefeld im Jahr 2014

eine Neueinteilung der Flugzeugtypen

Lärmklasse 4 seit 2010 am Flughafen

durchgeführten Hilfsflüge stellten un-

in die Lärmklassen. So ergab sich

Schönefeld halbiert, am Flughafen

vermeidliche Ausnahmen dar, die zu

eine Erhöhung der Lärmklasse von

Tegel ist sie auf rund ein Viertel des

14 Flugbewegungen der Lärmklassen 6

3 auf 4 für die Flugzeugtypen Boeing

Ausgangswertes gesunken. Im glei-

und 7 führten.

737-800/900, Boeing 757 und nach

chen Zeitraum nahm die Zahl der

Mit Blick auf die Entwicklung des

Kapitel 3 zertifizierte Airbus A321-200.

Flugbewegungen von Maschinen, die

Dauerschallpegels über die Jahre 2010

Das Flugzeugmuster Airbus A330 wird

der leiseren Lärmklasse 3 angehören,

bis 2014 lässt sich feststellen, dass die

ab dem Jahr 2014 statt in der Lärmklas-

am Flughafen Tegel deutlich zu.

Verbesserungen durch den Einsatz

se 4 in der Lärmklasse 5 abgerechnet.

Am Flughafen Schönefeld nimmt sie

leiseren Fluggeräts durch den Anstieg

Dadurch erhöht sich der Druck auf

aufgrund des Rückgangs der Ver-

der Flugbewegungen wieder aufge-

die Airlines, besonders nachts leisere

kehrszahlen seit 2010 ab. Die Ent-

zehrt wurden, sodass die Dauerschall-

Flugzeuge einzusetzen und die Moder-

wicklung am Flughafen Tegel geht

pegel in den vergangenen Jahren in

nisierung der Flugzeugflotten unver-

wohl zur Hälfte darauf zurück, dass

etwa konstant geblieben sind.

mindert fortzusetzen.

lauteres Fluggerät (Lärmklasse 4)

Flugbewegungen nach Lärmklassen
Zahl der lauten Flieger nimmt ab
Lärmklasse

Flugbewegungen
2010

2014*

15.200

12.193

Lärmklasse 2
71 bis 73,9 dB(A)

15.411

20.190

Lärmklasse 3
74 bis 76,9 dB(A)

177.606

211.212

Lärmklasse 1
bis 70,9 dB(A)

Lärmklasse 4

25.404 Flugbewegungen 2010

7.491 Flugbewegungen 2014*

1.487 Flugbewegungen 2010

569 Flugbewegungen 2014*

10 Flugbewegungen 2010

10 Flugbewegungen 2014*

15 Flugbewegungen 2010

6 Flugbewegungen 2014*

77 bis 79,9 dB(A)

Lärmklasse 5
80 bis 84,9 dB(A)

Lärmklasse 6
85 bis 89,9 dB(A)

Lärmklasse 7
ab 90 dB(A)

* Im Jahr 2014 wurden die Lärmklassen neu festgesetzt. Um einen Vergleich mit den
Vorjahren zu ermöglichen, wurde die Zuordnung der 2014er-Flugbewegungen nach
Lärmklassen anhand der Lärmklasseneinteilung 2013 ausgewiesen.

Die mobilen Messstellen werden an wechselnden Standorten rund um die Flughäfen
aufgestellt.

Transparenz für die Anwohner
Flughäfen sind vom Gesetzgeber dazu

führen. Die Messdaten werden einmal

Süd) blieben auch nach der ILA in

verpflichtet, auf dem Flughafen und

täglich von den Messstellen abgerufen

Betrieb, da dort auch der Fluglärm der

in dessen Umgebung Messstellen

und den Flugbewegungen auf Basis

Nordbahn erfasst werden kann.

zur Dokumentation des Fluglärms

der Radardaten der Deutschen Flug-

zu betreiben. Die Flughafen Berlin

sicherung zugeordnet. Lärmereignisse,

Mobile Messungen

Brandenburg GmbH hat zu diesem

die durch andere Lärmquellen als den

Zusätzlich zu den Messungen an den

Zweck in der Umgebung der Flughäfen

Flugverkehr verursacht wurden, wer-

stationären Messstellen führt die Flug-

Schönefeld und Tegel insgesamt

den im Nachgang ermittelt und aus der

hafengesellschaft mobile Messungen

22 stationäre Messstellen installiert

Statistik entfernt. Zusätzlich werden

durch, bei denen in der Regel über

(Stand 31. Dezember 2014). Die Mess-

Wetterdaten hinzugezogen, um eine

einen Monat die Fluglärmereignisse

ergebnisse werden monatlich an die

Verfälschung der Messergebnisse zu

aufgezeichnet werden. Im Hinblick auf

zuständigen Behörden und die Flug-

vermeiden. Durch diese Form der Flug-

die Lärmmesstechnik entspricht die

lärmkommission übermittelt sowie im

lärmüberwachung ist die FBB in der

Anlage den Anforderungen stationärer

Internet veröffentlicht.

Lage, Auskunft über die Lärmimmis-

Messstellen. Das Messmobil wird auf

http://nachbarn.berlin-airport.de

sionen jeder Flugbewegung zu geben

Bitten der Fluglärmkommission oder

und die Entwicklung der Fluglärm-

der Gemeinden bzw. auf Anregung

situation verlässlich und kontinuierlich

Betroffener eingesetzt.

Die Standorte für die stationären

zu dokumentieren. Die Daten werden

Um die Veränderungen der Lärm-

Messstellen zur Dokumentation des

insbesondere für die Berechnung der

belastung im Umfeld des BER zu

Fluglärms werden in Absprache mit

lärmbezogenen Start- und Landeent-

dokumentieren, hat die Flughafen-

der Fluglärmkommission festgelegt, in

gelte sowie für die Bearbeitung von

gesellschaft seit 2010 Messungen an

der die Anrainergemeinden vertreten

Beschwerden herangezogen.

48 Standorten vorgenommen, davon

sind. Grundsätzlich werden Messstel-

Anlässlich der Internationalen Luft-

neun im Jahr 2014. Zwei Messungen

len entlang der An- und Abflugrouten

und Raumfahrtausstellung (ILA) wur-

(Groß Kienitz und Rotberg) fanden

und in einzelnen Ortschaften platziert,

den im Jahr 2014 sieben Messstellen

2014 anlässlich der Internationalen

die von Fluglärm betroffen sind. Bei

entlang der Südbahn des Flughafens

Luftfahrtausstellung ILA in Schönefeld

der Auswahl der Standorte werden an-

BER in Betrieb genommen (Messstel-

statt. Drei mobile Messungen fanden

dere Lärmquellen wie Hauptverkehrs-

len 12 bis 17 und 21). Die Messstellen 12

2014 im Umfeld des Flughafens Tegel

straßen oder Bahnlinien gemieden, die

(Karolinenhof-Süd), 13 (Schulzendorf),

statt.

zu einer Verfälschung der Ergebnisse

15 (Kienitzberg) und 17 (Blankenfelde-

Stationäre Messungen

Umwelt | 43

←

TXL

SXF
BER

geplante Messstellen
stationäre Messstellen

Messstellen an den Flughäfen SXF, BER und TXL.
Scharmützelsee

nen, sondern nördlich und südlich
versetzt. In diesen Gegenden werden
Landungen in der Regel deutlich leiser
wahrgenommen als Starts. Das Angebot hat die Flughafengesellschaft auf
Anregung von Bürgern umgesetzt.

Flugbewegungen live

Informationen zur Entwicklung des

Fluglärm-Informationsund Beschwerdesystem

Mit dem Informationstool Travis

Fluglärms nach Inbetriebnahme des

Hilfsflüge mit schweren Transportma-

werden für Schönefeld und Tegel die

neuen Flughafens. Mit der Fluglärm-

schinen, Gewitterfronten, ein Wech-

aktuellen Flugbewegungen mit weni-

prognose kann für jede Adresse in der

sel der Wind- und damit auch der

gen Minuten Verzögerung abrufbar.

Umgebung des BER abgeschätzt wer-

Betriebsrichtung, in der die Flugzeuge

Interessierte erfahren mit wenigen

den, wie hoch die Flugzeuge über das

starten und landen: All diese Faktoren

Klicks, um welchen Flugzeugtyp und

Haus fliegen und – sofern die ange-

können dazu führen, dass sich Nach-

welche Airline es sich gehandelt

gebene Adresse innerhalb der darge-

barn im Umfeld der Flughäfen Schöne-

hat, Start bzw. Ziel, die Flughöhe, die

stellten Flugkorridore liegt – welche

feld und Tegel gestört fühlen. Die Flug-

Geschwindigkeit sowie Anflug- bzw.

Maximalpegel auftreten werden. Auch

hafengesellschaft nimmt die Hinweise

Steigwinkel. Der Nutzer kann an

der prognostizierte äquivalente Dauer-

und die Kritik der Anwohner gern

beliebiger Stelle ein Häuschen auf der

schallpegel wird für jede eingegebene

entgegen und hat dafür das Fluglärm-

Karte platzieren und sich anzeigen

Adresse ermittelt.

Informations- und Beschwerdesystem

lassen, in welcher Höhe ein Flugzeug

eingerichtet, mit dessen Hilfe Fragen

lichen Abstand das Haus zur An- bzw.

Betriebsrichtungsprognose

Abfluggrundlinie hat. Auch die Daten

Mit der Betriebsrichtungsprognose

der Fluglärmmessstellen werden

wird angezeigt, in welche Richtung

angezeigt.

die Flugzeuge voraussichtlich starten

Mehr Informationen finden Sie im

werden. Hilfreich ist diese Information

Nachbarschaftsportal:

das Haus überfliegt oder welchen seit-

Fluglärmprognose BER
Die „Fluglärmprognose BER“ bietet

oder Beschwerden effizient bearbeitet und schnell beantwortet werden
können.

für Anwohner, die nicht direkt unter
den An- und Abflugstrecken woh-

http://nachbarn.berlin-airport.de

→

44 | Flughafen Berlin Brandenburg GmbH

Luftgüteüberwachung
Alles im grünen Bereich
Um die Luftqualität und die Umwelt-

das Landesamt für Umwelt, Gesund-

schwelle liegt bei 25 Überschreitungen.

wirkungen des Luftverkehrs lang-

heit und Verbraucherschutz Branden-

Die Grenzwerte und Auslöseschwellen

fristig zu untersuchen, hat die Flug-

burg (LUGV). Die Ergebnisse werden

der 39. BImSchV wurden damit am

hafengesellschaft im Jahr 2011 mit

täglich auf der Internetseite der Flug-

Flughafen Schönefeld im Jahr 2014 für

Blick auf den BER ein Luftgüte- und

hafengesellschaft aktualisiert. Benzol,

keinen der gemessenen Schadstoffe

Umweltuntersuchungsprogramm

Benzo(a)pyren (als Leitsubstanz der

überschritten.

gestartet.

PAK), Kohlenwasserstoffe und Ruß

Luftgütemessstelle

werden über längere Zeiträume ge-

Biomonitoring

sammelt und vom Landeslabor Berlin-

Beim Biomonitoring steht die tatsäch-

An der Luftgütemessstelle „Flughafen

Brandenburg untersucht.

liche Einwirkung der Luftschadstoffe

Schönefeld“ am östlichen Kopf der zu-

Die Kohlenmonoxid-, Stickstoffdioxid-,

auf die belebte Umwelt im Flughafen-

künftigen Nordbahn des BER werden

Ozon- und Feinstaubkonzentrationen

umfeld im Mittelpunkt. Das heißt,

die verkehrstypischen Luftschadstoffe

am Flughafen Schönefeld waren 2014

mithilfe des Biomonitorings soll die

Kohlenmonoxid, Stickstoffoxide, Ozon

mit den vorstädtischen Monatsmit-

Frage beantwortet werden, ob und

sowie Feinstaub aus dem Flugbetrieb,

telwerten der Luftgütemessstelle des

wenn ja welcher Schadstoffbelastung

aus dem Kraftfahrzeugverkehr und

LUGV in Blankenfelde-Mahlow ver-

Gras als Futtermittel oder Grünkohl

der Hintergrundbelastung kontinuier-

gleichbar. An zwölf Tagen des Jahres

als Lebensmittel ausgesetzt sind – und

lich erfasst. Die Immissionsmessungen

wurde der Grenzwert für Feinstaub PM

welchen Anteil daran der Luftverkehr

werden auf Grundlage von Grenz-

10 überschritten. Zulässig sind 35 Tage.

hat. Das Biomonitoring im Rahmen

werten nach der 39. Bundes-Immis-

Der vom Gesetzgeber vorgegebene

des Umweltuntersuchungsprogramms

sionsschutzverordnung (BImSchV)

8-Stunden-Mittelwert für Ozon wurde

der FBB wurde in den Jahren 2011 und

bewertet. Diese Aufgabe übernimmt

2014 13-mal überschritten. Die Auslöse-

2012 mit Grünkohl sowie 2012 und 2013

Zur Ermittlung der Luftgüte wird als ein Parameter auch die Globalstrahlung gemessen.

mit Graskulturen durchgeführt. Die

Bienenmonitoring

Landschaft den Nektar sammelt. Mit

bisherigen Ergebnisse in ihrer Gesamt-

Das Bienenmonitoring beantwor-

dem Monitoring wurde bereits vor

heit stellen die Voruntersuchungen

tet die Frage, ob der Betrieb eines

Inbetriebnahme des BER begonnen,

zur Inbetriebnahme des zukünftigen

Flughafens die Qualität des regional

um mögliche Veränderungen der

Flughafens BER sicher. 2015 wird

erzeugten Honigs beeinträchtigt. Beim

Rückstandsgehalte dokumentieren zu

die Nordbahn-Sanierung respektive

Bienenmonitoring werden seit 2011

können. Es wird folglich nach Inbe-

Südbahn-Inbetriebnahme durch die

im Umfeld des zukünftigen Flug-

triebnahme des BER fortgesetzt.

Exposition von Graskulturen begleitet.

hafens Berlin Brandenburg Pollen,

Das Ergebnis der Rückstandsanaly-

Das Biomonitoring wird auch in den

Wachs und Honig auf Rückstände

sen: Der Flughafenbetrieb hat auf die

kommenden Jahren fortgeführt, um

von Schadstoffen analysiert, die über

Qualität des Lebensmittels Honig aus

mögliche Veränderungen der Umwelt

die Luft in die Umwelt und so in die

der Flughafenregion keinen Einfluss.

im Flughafenumfeld zu dokumen-

Nahrung gelangen können. Hierfür

Die Gehalte der untersuchten Stoffe in

tieren.

wurden sowohl die Bienenvölker

Honig, Pollen und Wachs sind unbe-

Die bisherigen Untersuchungen seit

selbst als auch der gesammelte Pollen

denklich niedrig. Die Berichte zum

2011 haben ergeben, dass der Flug-

sowie Wachs und Honig an drei Stand-

Bio- und Bienenmonitoring stehen

hafen Schönefeld keinen relevanten

orten untersucht: ein Standort auf

online vollständig im Nachbarschafts-

Einfluss (Immissionswirkungen)

dem Betriebsgelände des Flughafens

portal der Flughafengesellschaft zur

auf die Anreicherung der Luft mit

Schönefeld, ein Standort südlich des

Verfügung.

Schadstoffen in der Region hat. Die

Flughafens, der mit Inbetriebnahme

Untersuchungen werden von einem

des Flughafens BER direkt überflogen

unabhängigen Umweltinstitut durch-

werden wird, und ein Bienenvolk

geführt.

in der Schorfheide, das in einer von
Straßen- und Luftverkehr sowie Siedlungen weitgehend unbeeinflussten

Die Kompensationsmaßnahmen im Umfeld des neuen Flughafens Berlin Brandenburg sind abgeschlossen. In der Parkanlage
„In den Gehren“ grasen jetzt die Wildpferde „Liebenthaler Wildlinge“.

Ausgleichs- und Ersatzmaßnahmen
Das grüne Band
Die Flughafengesellschaft sorgt mit

einen Zeitraum von 25 Jahren sicher-

gesäumt. Insgesamt wurden auf dem

einer Vielzahl von Projekten dafür, dass

stellen, dass sich alle umgesetzten

Gelände des Flughafens über 1.300

die unvermeidbaren Veränderungen

Maßnahmen optimal entwickeln.

Bäume gepflanzt, die die Struktur des

der Landschaft durch den Ausbau des

Bei der Gestaltung der neuen Grün-

Areals prägen und einen wichtigen

neuen Flughafens Berlin Brandenburg

anlagen auf dem Gelände des Flugha-

Beitrag für das Mikroklima am Flugha-

ökologisch ausgeglichen werden. Diese

fens spielen Landschaftsästhetik und

fen leisten.

Ausgleichs- und Ersatzmaßnahmen

ökologische Wertigkeit eine zentrale

Im direkten Flughafenumfeld wird

legen sich auf einer Gesamtfläche von

Rolle. So entstand im Bereich der so-

das grüne Band um den Flughafen

rund 500 Hektar wie ein grünes Band

genannten „Midfield Gardens“ östlich

herumgeführt. Insgesamt wurden drei

um den Flughafen. Das Ziel, Erholungs-

des Terminals eine typisch märkische

Landschaftsparks hergestellt – „Am

räume im Umfeld des Flughafens zu

Landschaft mit Sanddünen und

Vogelwäldchen“, Am Dörferblick“ und

schaffen und den Biotopverband zu

Kiefern. Die Verbindungsachsen im

„In den Gehren“ – und zwei histo-

stärken, konnte mit dem Abschluss

repräsentativen Bereich der Airport

rische Parkanlagen wiederhergestellt,

der Maßnahmen 2015 erreicht werden.

City werden von den für den mär-

der „Gutspark Großziethen“ und der

Die Flughafengesellschaft wird über

kischen Raum typischen Lindenalleen

„Gutspark Dahlewitz“. Außerdem wur-

Umwelt | 47 ←

Ökologische Grabenbewirtschaftung mit dem Mähboot im Zülowkanal.

Im Rahmen der Ausgleichs- und Ersatzmaßnahmen werden auch neue Bäume
gepflanzt.

den 56 Kilometer Alleen, Baumreihen,

große offene Niederungslandschaft

erteilt, seitdem läuft die Umsetzung

Biotopverbände an Gewässern und

liegt südlich des Flughafens zwischen

der Maßnahmen.

Hecken gepflanzt und acht Kleinge-

Mittenwalde, Dabendorf und Groß

Außerdem ist im Planfeststellungs-

wässer angelegt.

Machnow/Rangsdorf. Bei der Auf-

beschluss eine Ausgleichsabgabe für

Das größte Einzelprojekt der Aus-

wertung geht es darum, die Lebens-

versiegelte Flächen festgelegt worden,

gleichs- und Ersatzmaßnahmen ist die

bedingungen für die Flora und Fauna

die die Berliner Flughäfen über einen

Landschaftsentwicklung und öko-

zu verbessern und den Erlebniswert

Zeitraum von 14 Jahren in den Natur-

logische Aufwertung in der Zülow-

der Zülowniederung zu steigern. 2011

schutzfonds Brandenburg einzahlen.

niederung. Die rund 2.600 Hektar

wurde der Planfeststellungsbeschluss

Über uns

→

50 | Flughafen Berlin Brandenburg GmbH

Unternehmensstruktur
Die Flughafengesellschaft
stellt sich vor
Geschäftsleitung der
Flughafen Berlin Brandenburg GmbH

Dr. Till Bunse – Geschäftsleiter Marketing & Vertrieb, Constanze Schweinsteiger – Geschäftsleiterin Personal,
Heike Fölster – Geschäftsführerin Finanzen, Dr. Karsten Mühlenfeld – Vorsitzender der Geschäftsführung,
Jörg Marks – Geschäftsleiter Technik & Bau, Elmar Kleinert – Geschäftsleiter Operations (v.l.n.r.)

← Bild Seite 46 / 47: Bürogebäude auf dem Willy-Brandt-Platz
am BER.

Die Flughafengesellschaft beweist

unter SPRINT zusammengeführt und

in Schönefeld und Tegel täglich aufs

2014 im neu geschaffenen Geschäfts-

Neue, dass sie sich gut aufs Manage-

feld Technik & Bau gebündelt. Das

ment von Flughäfen versteht. Und

Flughafenkerngeschäft Operations

die Talsohle beim lange so krisenbe-

wurde in wesentlichen Punkten neu

hafteten BER ist durchschritten. Mit

aufgestellt und gestärkt.

dem Terminband zur Eröffnung des

Mit Karsten Mühlenfeld an der Spitze,

BER im zweiten Halbjahr 2017 besteht

der im März 2015 sein Amt als Vor-

seit Ende des Jahres 2014 wieder eine

sitzender der Geschäftsführung der

verlässliche Perspektive.

Flughafengesellschaft angetreten hat,

In einem umfangreichen Restruktu-

wird die Flughafengesellschaft nun

rierungsprozess seit 2013 wurden zu-

weiter daran arbeiten, den Flughafen

nächst die Geschäftsfelder Operations,

Berlin Brandenburg sicher und zügig

Finanzen, Personal sowie Marketing

in Betrieb zu nehmen und bis dahin

& Vertrieb sowie einige Stabsstellen

den Flugverkehr so reibungsarm wie

gebildet. Alle Aktivitäten, die mit dem

möglich über die Flughäfen Schöne-

Bau und der Inbetriebnahme des BER

feld und Tegel abzuwickeln.

verbunden sind, wurden zunächst

Über uns | 51

←

Flughafen Berlin Brandenburg GmbH
Unternehmensorganigramm

G

GZ

F

FC

FI

FEK
FFL
FRW
FPC

Vorsitzender
der Geschäftsführung

Zentrale Planung
& Strategie

GR

Interne Revision
& Audit

Finanzen

O

Operations

GP

P

F

Geschäftsführerin
Finanzen

Kommunikation
& Presse

GJ

Recht &
Compliance

GZ

Personal

M

Marketing &
Vertrieb

T

SPRINT

Technik & Bau

Controlling

OA

Aviation

PPB

Personalbetreuung

MM

Marketing

TGI

Genehmigungen
BER

Informations- &
Kommunikationstechnik

OS

Safety & Security

PUO

Unternehmensorganisation

MN

Non Aviation

TPS

Projektsteuerung

OF

Facility
Management

PPG

Personalgrundsätze

TÜ

Oberbauleitung

TB

Bau & Vertragsmanagement

TMF

Fluggastterminal

TMP

Pier Nord/Süd

Einkauf

Finanzierung &
Liquiditätsplanung
Rechnungswesen

Projektkostencontrolling

OBB

Betriebssicherheit
& Behörden

OKS

Kaufm. Steuerung

OIS

Infrastruktur &
Systeme

OPM

Property
Management

OAT

Terminalmanagement

Stand Juni 2015

→

52 | Flughafen Berlin Brandenburg GmbH

An den Flughäfen entstehen Tag
für Tag rund zwei neue Arbeitsplätze.

Die Flugzeuge werden vom Marshaller an
ihren Platz gelotst.

Blick auf den Flughafen Tegel aus der Vogelperspektive.

Mehr Passagiere, mehr Jobs
Wachstumsmotor für die Region
Über 21.000 Menschen arbeiten an
den Flughäfen:
Das sind mehr als
doppelt so viele
wie 1993.

Das Arbeitsplatzwachstum an den

abhängigen Arbeitsplätze bei der Flug

Berliner Flughäfen geht ungebremst

hafengesellschaft sowie deren Mietern

weiter. Insgesamt 21.362 direkte

und Konzessionären. Eingeschlossen

Luftverkehrsarbeitsplätze gibt es in

in die Erhebung sind Vollzeitbeschäf-

der deutschen Hauptstadtregion. Dies

tigte, Teilzeitbeschäftigte und Auszu-

entspricht einer Zunahme von 1.978

bildende. Stichtag war der 1. Juli 2014.

Arbeitsplätzen (+10,2 Prozent) seit der

Die Arbeitsstättenerhebung wird

letzten Arbeitsstättenerhebung vor

regelmäßig seit 1993 durchgeführt.

zweieinhalb Jahren. Die Arbeitsstät-

Seit über zehn Jahren steigen die

tenerhebung 2014 erfasst sämtliche

Passagierzahlen in Berlin stärker als

direkten, vom Berliner Flugverkehr

im Bundesdurchschnitt. Jahr für Jahr

Die Crew einer airberlin-Maschine bei den Jubiläumsfeiern zum 35. Geburtstag.

entstehen damit an den Airports gute

motor ist. Die Gemeinde Schönefeld

Arbeitsplätze. Seit der ersten Erhe-

beispielsweise hat mittlerweile mehr

bung 1993 hat sich die Anzahl der

sozialversicherungspflichtig Beschäf-

Arbeitsplätze mehr als verdoppelt. Mit

tigte als Einwohner. Innerhalb von

dem steigenden Passagierwachstum

zehn Jahren hat sich ihr Steuerauf-

wird das Arbeitsplatzwachstum also

kommen verdreifacht. Für das Umland

weitergehen.

ist der Flughafen also jetzt schon ein

Auch die Entwicklung der vergange-

Gewinn. Der BER birgt einzigartiges

nen Jahre im Umfeld des Flughafens

Wachstumspotenzial.

bestätigt, dass der BER bereits heute
ein wichtiger Job- und Wachstums-

Die Flughafengesellschaft ist ein beliebter Ausbildungsbetrieb in der Region.

Personal
Arbeiten bei der Flughafengesellschaft
Bei der Flughafengesellschaft wurden im

Arbeitgeber ist. Die FBB verfolgt bei ihrer

Ausbildung

Jahr 2014 249 neue Mitarbeiter ein-

Personalpolitik einen klaren Fahrplan:

Mit einem Ausbildungsangebot für

gestellt. Die Gesamtmitarbeiterzahl ist

Know-how-Aufbau im Unternehmen

Luftverkehrskaufleute, Kaufleute

damit auf 1.802 (Stand 31. Dezember

für den Bau und vor allem für den

für Büromanagement, Elektroniker/

2014) angestiegen. Zusätzlich waren

späteren Betrieb des BER. Vor diesem

-innen für Informations- und Sys-

Ende des Jahres 2014 81 Auszubildende

Hintergrund wurden unter anderem

temtechnik, Kfz-Mechatroniker/

und Studenten im dualen Studium bei

die Führungsstrukturen modernisiert

-innen für Nutzfahrzeugtechnik und

der FBB beschäftigt. 3.931 Bewerbungen,

und weitere Mitarbeiter für den neuen

Mechatroniker/-innen bietet die FBB

davon über 350 initiativ, zeigen, wie

Geschäftsbereich Technik & Bau sowie

bereits ein vielfältiges Spektrum.

attraktiv die Flughafengesellschaft als

im Bereich Operations eingestellt.

Duale Studiengänge an der Hochschu-

Über uns | 55

←

Die Rettungskräfte trainieren regelmäßig für den Ernstfall, wie hier bei einer
Übung am Flughafen Schönefeld.

le für Wirtschaft und Recht Berlin in
den Fachrichtungen BWL/Industrie,
BWL/Immobilienwirtschaft, BWL/Facility-Management sowie Wirtschaftsinformatik runden das Portfolio ab.

Das neue Kommunikationsformat „Nachgefragt“ mit Technikchef Jörg Marks
und Geschäftsleiterin Personal Constanze Schweinsteiger.

2014 wurden 31 Auszubildende und
Studenten im dualen Studium neu
eingestellt.
20 Auszubildende und Studenten im
dualen Studium haben ihre Ausbil-

sowie Coaching und Teambildung eine

Abständen laden die Mitglieder der

dung erfolgreich abgeschlossen. Allen

verstärkte Nachfrage zu verzeichnen.

Geschäftsleitung jeweils 50 per Zufall

Absolventen konnte aufgrund mindes-

Weiterhin startete der Prozess der

ausgewählte Mitarbeiter zu einem per-

tens guter Leistungen eine Weiterbe-

Weiterentwicklung des Mitarbeiterge-

sönlichen und informellen Austausch

schäftigung angeboten werden.

sprächs hin zu einem wertgeschätzten

ein, bei dem sie einen Einblick in ihre

Führungs- und Feedbacksystem.

Arbeit geben, über aktuelle Unter-

Personalentwicklung

nehmensthemen berichten sowie zu

rund 450 Schulungen bzw. Personal-

Kommunikationskultur
verbessern

entwicklungsmaßnahmen für etwa

Unter dem Motto „Nachgefragt. Weil

rung der internen Kommunikations-

2.500 Mitarbeiter statt. Dabei war

uns Ihre Meinung wichtig ist.“ startete

und Dialogkultur.

insbesondere in den Bereichen Fach-

die Flughafengesellschaft im Okto-

kompetenzen, Projektmanagement,

ber 2014 mit einem neuen Kommu-

Gesprächs- und Verhandlungsführung

nikationsformat. In regelmäßigen

Zur Weiterbildung fanden insgesamt

Fragen Rede und Antwort stehen. Die
Veranstaltungsreihe dient der Förde-

Entdecken Sie den Flughafen Berlin Brandenburg bei „BER on bike“.

Können wir weiterhelfen?
So erreichen Sie uns
→ Online
„In welchem Terminal startet mein

Flughafeninfo

Auf unserer Homepage

Flug?“ „Mit welcher Bahn komme ich

Die Mitarbeiterinnen und Mitarbei-

finden Sie Informationen

vom Flughafen am schnellsten in die

ter unseres Callcenters helfen Ihnen

für Reisende und Besu-

Stadt?“ „Wo kann ich eine Tour über

sieben Tage in der Woche rund um die

cher, Geschäftskunden

den Flughafen buchen?“ Diese und

Uhr mit allen Informationen zu An-

und Partner, Informa-

viele weitere Fragen landen täglich bei

und Abflügen, Anfahrt und Aufenthalt

tionen zum Flughafen

unseren Mitarbeiterinnen und Mitar-

am Flughafen oder vermitteln Sie an

Berlin Brandenburg

beitern. Ob telefonisch, per Mail, im

den richtigen Ansprechpartner.

sowie mehr über die

Social Network oder persönlich an der

Tel.: 030 | 6091-1150

Flughafengesellschaft.

Fluggastinformation – wir versuchen,
alle Ihre Fragen schnellstmöglich zu
beantworten.

(zum Ortstarif, andere Preise aus Mobilfunknetzen möglich)

www.berlin-airport.de

Über uns | 57

Service auf Twitter

Informationen für Medienvertreter

Alle Anfragen zu den Flughäfen

Alle Pressemitteilungen, Basisinfor-

Berlin-Tegel und Berlin-Schönefeld

mationen, Fotos und Videos sowie die

können auch über Twitter gestellt

aktuellen Publikationen zum Bestellen

werden. Die Flughäfen sind rund

finden Sie auf unserer Internetseite.

um die Uhr unter @berlinairport zu

Ihr Kontakt zur Pressestelle:

erreichen und beantworten zeitnah

Flughafen Berlin Brandenburg GmbH

auf Deutsch und Englisch alle Service-

Pressestelle

fragen. Gleichzeitig informiert die

Tel.: 030 | 6091-70100

Flughafengesellschaft auch aktiv über

Fax: 030 | 6091-70070

Twitter und auf Facebook, falls es zu
Einschränkungen im Flugverkehr bei-

Erlebnis Flughafen

spielsweise aufgrund von Streiks oder

Der Flughafen Berlin Brandenburg

Terminalsperrungen kommen sollte.

bietet für Besucher verschiedene

www.twitter.com/berlinairport

Möglichkeiten, sich selbst ein Bild zu

←

Mit der App „BerlinAirport“ sind Sie immer
aktuell informiert.

machen. Vom Infotower lässt sich das
Blog und Facebook

gesamte Flughafengelände von oben

Die Flughafengesellschaft ist auch im

überblicken. Bei einer Flughafentour

Social Web aktiv. Im Airport-Blog fin-

können die Besucher den BER vom

den Sie Interessantes, Wissenswertes

Bus aus erleben und an monatlich

und Kurioses über die beiden beste-

wechselnden Punkten auch aus

henden Flughäfen sowie den BER. Auf

dem Bus aussteigen. Flughafenluft

unserer Facebook-Seite berichten wir

lässt sich am besten von unseren

über alle Neuigkeiten, treten in Dialog

Besucherterrassen in Schönefeld und

mit unseren Fans und veranstalten

Tegel schnuppern. Zudem werden

natürlich auch Gewinnspiele. Wir

für Kinder verschiedene Touren am

freuen uns über jeden Fan, Kommen-

Flughafen Schönefeld angeboten.

tare und „Likes“.

Information und Buchung

http://blog.berlin-airport.de

montags bis freitags

www.facebook.com/berlinairport

unter 030 | 6091-77770
oder www.berlin-airport.de

Youtube und Pinterest

bei „Reisende > Erlebnis Flughafen“.

Wir begleiten unsere Mitarbeiter mit
der Kamera, schauen Passagieren in

Direkt zum BER

den Koffer oder stellen Tipps zum Rei-

Stellen Sie Ihre Frage zum Flughafen

sen vor. Besonders beliebt sind auch

Berlin Brandenburg oder bewerten Sie

aktuelle und historische Fotos von den

die Beiträge der anderen Nutzer. Jede

Flughäfen.

Woche beantwortet die Flughafenge-

www.youtube.com/berlinairport

sellschaft die Frage, die auf das größte

www.pinterest.com/berlinairport

Interesse gestoßen ist.
www.direktzumber.de

In Schönefeld und Tegel können Passagiere und Besucher eine Stunde kostenlos
WLAN nutzen.

Beteiligungsverhältnisse

Land Brandenburg

Land Berlin

Bundesrepublik Deutschland

37 %

26 %

37 %

Flughafen Berlin Brandenburg GmbH

100 %

FEW
Flughafen Energie &
Wasser GmbH

100 %

100 %

BFG
Berliner FlughafenGesellschaft mbH

FBB Airport Assekuranz
Vermittlungs­gesellschaft
mbH

10 %

visit Berlin,
Berlin Tourismus &
Kongress GmbH

Betriebsstruktur
Flughafen Berlin Brandenburg GmbH

TXL

SXF

BER

Betriebsstätte Tegel

Betriebsstätte Schönefeld

Bau/Inbetriebnahme

(Stand: 16.03.2015)

Unsere Zahlen

→

62 | Flughafen Berlin Brandenburg GmbH

Flughafen Berlin Brandenburg GmbH, Schönefeld
Konzernbilanz zum 31. Dezember 2014
Aktiva
A.

Anlagevermögen

I.

Immaterielle Vermögensgegenstände

1.

Entgeltlich erworbene Konzessionen, gewerbliche Schutzrechte und ähnliche Rechte und Werte sowie Lizenzen an
solchen Rechten und Werten

2.

Geleistete Anzahlungen

31.12.2014
EUR

31.12.2013
EUR

55.234.524,84

21.703.347,25

412.576,62

429.332,66

55.647.101,46

22.132.679,91

II.

Sachanlagen

1.

Grundstücke einschließlich der
Bauten auf fremden Grundstücken

1.254.717.637,59

1.178.022.308,58

2.

Technische Anlagen und Maschinen

383.918.553,60

399.332.335,80

3.

Andere Anlagen, Betriebs- und Geschäftsausstattung

41.521.158,00

40.832.906,77

4.

Geleistete Anzahlungen und Anlagen im Bau

1.874.228.088,36

1.834.928.106,38

3.554.385.437,55

3.453.115.657,53

51.200,00

51.200,00

1.556.421,70

1.762.284,01

III.

Finanzanlagen

1.

Beteiligungen

B.

Umlaufvermögen

I.

Vorräte

1.

Roh-, Hilfs- und Betriebsstoffe

II.

Forderungen und sonstige Vermögensgegenstände

1.

Forderungen aus Lieferungen und Leistungen

30.976.969,48

52.747.497,99

2.

Sonstige Vermögensgegenstände

69.670.567,32

77.296.976,91

100.647.536,80

130.044.474,90

III.

Kassenbestand, Guthaben bei Kreditinstituten

21.136.039,58

61.902.942,57

C.

Rechnungsabgrenzungsposten

15.377.070,55

18.337.020,22

3.748.800.807,64

3.687.346.259,14

← Bild Seite 60 / 61: Blick auf
das BER-Terminal von der
Luftseite mit dem Pier Nord
im Vordergrund

Unsere Zahlen | 63

Passiva

←

31.12.2014
EUR

31.12.2013
EUR

11.000.000,00

11.000.000,00

A.

Eigenkapital

I.

Gezeichnetes Kapital

II.

Kapitalrücklage

1.531.078.358,41

1.271.678.358,41

III.

Bilanzverlust

-592.241.253,51

-420.991.859,17

IV.

Ausgleichsposten für die Anteile
der anderen Gesellschafter

-1.218.640,12

-1.178.592,62

948.618.464,78

860.507.906,62

96.256.925,85

101.924.572,86

5.374.246,00

5.446.213,00

1.767.143,63

1.909.800,00

131.441.917,57

141.562.389,68

138.583.307,20

148.918.402,68

2.445.540.466,48

2.459.023.716,36

400.000,00

538.655,46

B.

Sonderposten für Investitionszuschüsse

C.

Rückstellungen

1.

Rückstellungen für Pensionen

2.

Steuerrückstellungen

3.

Sonstige Rückstellungen

D.

Verbindlichkeiten

1.

Verbindlichkeiten gegenüber Kreditinstituten

2.

Erhaltene Anzahlungen

3.

Verbindlichkeiten aus Lieferungen und Leistungen

17.926.844,74

21.808.393,10

4.

Sonstige Verbindlichkeiten

43.829.652,10

37.120.373,65

2.507.696.963,32

2.518.491.138,57

57.645.146,49

57.504.238,41

3.748.800.807,64

3.687.346.259,14

E.

Rechnungsabgrenzungsposten

→

64 | Flughafen Berlin Brandenburg GmbH

Flughafen Berlin Brandenburg GmbH, Schönefeld
Konzern-Gewinn- und Verlustrechnung für
das Geschäftsjahr vom 1. Januar bis 31. Dezember 2014
2014
EUR

2013
EUR

288.836.681,00

306.636.840,52

0,00

-25.360.750,91

1.

Umsatzerlöse

2.

Bestandsveränderung

3.

Andere aktivierte Eigenleistungen

16.618.999,76

15.424.368,54

4.

Sonstige betriebliche Erträge

21.510.682,38

17.084.540,62

326.966.363,14

313.784.998,77

7.123.926,52
57.481.876,59

8.478.434,42
63.086.020,01

64.605.803,11

71.564.454,43

89.767.113,46

82.607.691,19

23.131.459,07

21.887.574,67

112.898.572,53

104.495.265,86

Abschreibungen auf immaterielle Vermögensgegenstände
des Anlagevermögens und Sachanlagen

96.404.470,99

90.616.349,00

8.

Sonstige betriebliche Aufwendungen

114.816.005,21

109.597.960,27

9.

Sonstige Zinsen und ähnliche Erträge
(davon aus Abzinsung: EUR 371.164,51; 2013: EUR 215.392,85)

1.944.715,59

5.704.955,37

106.611.513,72

120.269.940,01

-166.425.286,83

-177.054.015,43

0,00

33.558,18

-4.864.155,01

-4.697.381,63

-171.289.441,84

-181.717.838,88

-40.047,50

-48.754,82

5.

6.

7.

10.

Materialaufwand
a) Aufwendungen für Roh-, Hilfs- und Betriebsstoffe
und für bezogene Waren
b) Aufwendungen für bezogene Leistungen
Personalaufwand
a) Löhne und Gehälter
b) Soziale Abgaben und Aufwendungen für
Altersversorgung und für Unterstützung (davon für
Altersversorgung: EUR 7.083.175,74; 2013: EUR 7.579.118,89)

Zinsen und ähnliche Aufwendungen
(davon aus Aufzinsung: EUR 2.547.051,40; 2013: EUR 2.172.873,46)

11.

Ergebnis der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit

12.

Steuern vom Einkommen und vom Ertrag (2013: Ertrag)

13.

Sonstige Steuern

14.

Konzernfehlbetrag

15.

Ergebnisanteile anderer Gesellschafter

16.

Konzernergebnis

-171.249.394,34

-181.669.084,06

17.

Verlustvortrag aus dem Vorjahr

-420.991.859,17

-224.009.209,39

18.

Entnahme Gewinnrücklage

0,00

2.335.861,17

19.

Verrechnung Unterschiedsbetrag aus Erstkonsolidierung

0,00

-17.649.426,89

20.

Bilanzverlust

-592.241.253,51

-420.991.859,17

Unsere Zahlen | 65

←

Flughafen Berlin Brandenburg GmbH, Schönefeld
Konzernkapitalflussrechnung
für das Geschäftsjahr 2014
2014
TEUR

2013
TEUR

-171.289

-181.718

Abschreibungen auf Gegenstände des Anlagevermögens

96.404

90.616

Zunahme (+) / Abnahme (-) der Rückstellungen

-10.335

26.590

Veränderung des Sonderposten für Investitionszuschüsse

-5.668

-3.102

-292

-4

Sonstige zahlungswirksame Aufwendungen

25.655

0

Abnahme der Vorräte, der Forderungen aus Lieferungen
und Leistungen sowie anderer Aktiva

32.562

10.235

1.546

-17.643

-31.417

-75.026

4.485

5.522

Auszahlungen für Investitionen in das
Sachanlagevermögen

-231.356

-220.042

Auszahlungen für Investitionen in das
immaterielle Anlagevermögen

-29.680

-13.046

Cash Flow aus der Investitionstätigkeit

-256.551

-227.566

Einzahlungen aus Eigenkapitalzuführungen durch
Gesellschafter

259.400

299.100

Auszahlungen aus der Tilgung von Finanzkrediten

-17.598

-5.328

Einzahlungen aus Investitionszuschüssen

756

14.006

Cash Flow aus der Finanzierungstätigkeit

242.558

307.778

Zahlungswirksame Veränderung des Finanzmittelfonds

-45.410

5.186

0

6

Finanzmittelfonds am Anfang der Periode

61.903

56.711

Finanzmittelfonds am Ende der Periode

16.493

61.903

Periodenergebnis

Gewinn (-) / Verlust (+) aus Anlagenabgängen

Zunahme (+) / Abnahme (-) der Liefer- und
Leistungsverbindlichkeiten sowie anderer Passiva
Cash Flow aus laufender Geschäftstätigkeit
Einzahlungen aus Abgängen von Gegenständen des
Anlagevermögens

Konsolidierungskreisbedingte Änderung des
Finanzmittelfonds

→

66 | Flughafen Berlin Brandenburg GmbH

Flughafen Berlin Brandenburg GmbH, Schönefeld
Konzerneigenkapitalspiegel für das Geschäftsjahr
vom 1. Januar bis 31. Dezember 2014
Mutterunternehmen
01.01.2014
EUR

Jahresergebnis
EUR

Ergebnisneutrale
Einstellungen
EUR

Veränderung
Konsolidierungskreis EUR

Einstellungen
EUR

11.000.000,00
11.000.000,00

0,00
0,00

0,00
0,00

0,00
0,00

0,00
0,00

Kapitalrücklage
(Vorjahr)

1.271.678.358,41
972.578.358,41

0,00
0,00

0,00
0,00

0,00
0,00

259.400.000,00
299.100.000,00

Gewinnrücklage
(Vorjahr)

0,00
2.335.861,17

0,00
0,00

0,00
0,00

0,00
-2.335.861,17

0,00
0,00

Bilanzverlust
(Vorjahr)

-420.991.859,17
-224.009.209,39

-171.249.394,34
-181.669.084,06

0,00
0,00

0,00
-15.313.565,72

0,00
0,00

Konzerneigenkapital
(Vorjahr)

861.686.499,24
761.905.010,19

-171.249.394,34
-181.669.084,06

0,00
0,00

0,00
-17.649.426,89

259.400.000,00
299.100.000,00

Gezeichnetes Kapital
(Vorjahr)

Unsere Zahlen | 67

Minderheitsgesellschafter

←

Konzern

31.12.2014
EUR

01.01.2014
EUR

Veränderung
Konsolidierungskreis EUR

Jahresergebnis
EUR

31.12.2014
EUR

EUR

11.000.000,00
11.000.000,00

0,00
0,00

0,00
0,00

0,00
0,00

0,00
0,00

11.000.000,00
11.000.000,00

1.531.078.358,41
1.271.678.358,41

0,00
0,00

0,00
0,00

0,00
0,00

0,00
0,00

1.531.078.358,41
1.271.678.358,41

0,00
0,00

0,00
0,00

0,00
0,00

0,00
0,00

0,00
0,00

0,00
0,00

-592.241.253,51
-420.991.859,17

-1.178.592,62
0,00

0,00
-1.129.837,80

-40.047,50
-48.754,82

-1.218.640,12
-1.178.592,62

-593.459.893,63
-422.170.451,79

949.837.104,90
861.686.499,24

-1.178.592,62
0,00

0,00
-1.129.837,80

-40.047,50
-48.754,82

-1.218.640,12
-1.178.592,62

948.618.464,78
860.507.906,62

→

68 | Flughafen Berlin Brandenburg GmbH

Flughafen Berlin Brandenburg GmbH, Schönefeld
Konzernanhang für das Geschäftsjahr 2014
Allgemeine Hinweise
Der vorliegende Konzernabschluss wurde gemäß §§ 290 ff. HGB aufgestellt.
Die Konzern-Gewinn- und Verlustrechnung ist nach dem Gesamtkostenverfahren aufgestellt.
Konsolidierungskreis
Der Konzernabschluss wird von der Flughafen Berlin Brandenburg GmbH (FBB)
aufgestellt.
Der Konsolidierungskreis setzt sich neben der Muttergesellschaft FBB wie folgt
zusammen:
Anteil am
Eigenkapital
Berliner Flughafen-Gesellschaft mbH, Berlin (BFG)

100 %

Flughafen Energie & Wasser GmbH, Schönefeld (FEW)

100 %

FBB Airport Assekuranz Vermittlungsgesellschaft mbH,
Schönefeld (FAA)

100 %

Dalandi Grundstücksverwaltungsgesellschaft mbH & Co.
Objekt PNA KG, Wiesbaden

94 %

Dalandi Grundstücksverwaltungsgesellschaft mbH & Co.
Objekt PNB KG, Wiesbaden

94 %

Dalandi Grundstücksverwaltungsgesellschaft mbH & Co.
Objekt PSA KG, Wiesbaden

94 %

Dalandi Grundstücksverwaltungsgesellschaft mbH & Co.
Objekt TNP KG, Wiesbaden

94 %

Dalandi Grundstücksverwaltungsgesellschaft mbH & Co.
Objekt MWC KG, Wiesbaden

94 %

Dalandi Grundstücksverwaltungsgesellschaft mbH & Co.
Objekt BVD 1 KG, Wiesbaden

94 %

Dalandi Grundstücksverwaltungsgesellschaft mbH & Co.
Objekt BVD 2 KG, Wiesbaden

94 %

Dalandi Grundstücksverwaltungsgesellschaft mbH & Co.
Objekt BVD 3 KG, Wiesbaden

94 %

Dalandi Grundstücksverwaltungsgesellschaft mbH & Co.
Objekt SD KG, Wiesbaden

94 %

Die FBB ist bei den neun Kommanditgesellschaften die einzige Kommanditistin.
Sie hält jeweils 94% der Kapitaleinlage einer KG (EUR 4.700,00 Kapitaleinlage)
und 10% der Stimmrechte. Mit Abschluss der Baumaßnahmen und der anschließenden Verpachtung der Gebäude an die FBB sind die Dalandi Grundstücksverwaltungsgesellschaften GmbH & Co. Objekt Kommanditgesellschaften als
Zweckgesellschaften im Sinne des § 290 Abs. 2 Nr. 4 HGB einzustufen, da die FBB

Unsere Zahlen | 69

aufgrund der vertraglichen Regelungen die Mehrheit der Chancen und Risiken
trägt.
Die FBB Airport Assekuranz Vermittlungsgesellschaft mbH wurde im Geschäftsjahr 2014 gegründet.
Bilanzierungs- und Bewertungsgrundsätze
Die Abschlüsse der in den Konzernabschluss der FBB einbezogenen Unternehmen wurden nach einheitlichen, gegenüber dem Vorjahr unveränderten
Bilanzierungs- und Bewertungsgrundsätzen erstellt.
Die Bewertung der immateriellen Vermögensgegenstände erfolgte zu Anschaffungskosten abzgl. Anschaffungskostenminderungen unter Berücksichtigung
von Abschreibungen (lineare Methode).
Die immateriellen Vermögensgegenstände werden über eine betriebsgewöhnliche Nutzungsdauer von 1 Jahr bis maximal 10 Jahren abgeschrieben.
Das Sachanlagevermögen ist zu Anschaffungs- bzw. Herstellungskosten abzgl.
Anschaffungskostenminderungen angesetzt und wird, soweit abnutzbar, um
planmäßige Abschreibungen (lineare Methode) vermindert. In die in den Herstellungskosten berücksichtigten aktivierten Eigenleistungen sind neben den
Einzelkosten auch anteilige Gemeinkosten einbezogen.
Die Vermögensgegenstände des Sachanlagevermögens werden nach Maßgabe
der voraussichtlichen Nutzungsdauer abgeschrieben. Die Abschreibungen auf
Zugänge erfolgen grundsätzlich zeitanteilig. Geringwertige Anlagegüter bis zu
einem Wert von EUR 150,00 werden im Jahr des Zugangs voll abgeschrieben.
Für Anlagegüter, deren Anschaffungskosten für das einzelne Anlagegut
EUR 150,01 bis EUR 1.000,00 betragen, wird jährlich ein Sammelposten gebildet,
der über fünf Jahre aufgelöst wird. Der Abgang der Anlagegüter im Anlagenspiegel wird am Ende der fünfjährigen Nutzungsdauer gezeigt.
Für das Sachanlagevermögen wurden folgende Nutzungsdauern in Jahren
zugrunde gelegt:
Bauten

10 – 50

Technische Anlagen und Maschinen

10 – 25

Andere Anlagen, Betriebs- und Geschäftsausstattung

4 – 15

Mit der Eröffnung des neuen Flughafens Berlin Brandenburg wird der Flughafen
Tegel gemäß Konsensbeschluss geschlossen. Gemäß den zwischen der Gesellschaft und dem Land Berlin bzw. dem Bund geschlossenen Erbpachtverträgen
ist eine verkehrswertorientierte Entschädigung vorgesehen, soweit die Gebäude
und Anlagen für Landes- bzw. Bundesaufgaben einer weiteren Verwendung
zugeführt werden können. Da zurzeit keine konkreten Konzepte für eine
Nachnutzung der bilanzierten Anlagen und Einrichtungen vorliegen, wurden

←

→

70 | Flughafen Berlin Brandenburg GmbH

die Nutzungsdauern angepasst. Das Ende der Nutzungsdauer für Tegel wurde
auf das zweite Halbjahr 2017 nach Fertigstellung BER mit einem anschließenden
halbjährigen Schlummerbetrieb festgelegt.
Mit Inbetriebnahme des Airports Berlin Brandenburg am Standort Schönefeld
ist auch die Neuerrichtung wesentlicher Infrastrukturelemente des Flughafens
verbunden. Bei einigen Anlagen im Bereich Terminal Schönefeld Nord wurde
das Ende der Nutzungsdauer auf das zweite Halbjahr 2017 nach Fertigstellung
BER mit einem anschließenden halbjährigen Schlummerbetrieb festgelegt, da
hier keine Nachnutzung der Gebäude und Anlagen geplant ist. Die Nutzungsdauern von Anlagen, die zukünftig vom Protokollarischen Dienst und von
der Flugbereitschaft der Bundesrepublik Deutschland genutzt werden sollen,
blieben unverändert.
Bei den Finanzanlagen werden die Anteilsrechte und Ausleihungen zu Anschaffungskosten oder zum niedrigeren beizulegenden Wert angesetzt.
Die Bestände an Roh-, Hilfs- und Betriebsstoffen in den Vorräten sind zu durchschnittlichen Anschaffungskosten oder zu niedrigeren Wiederbeschaffungskosten am Bilanzstichtag angesetzt. Alle erkennbaren Risiken im Bereich der Roh-,
Hilfs- und Betriebsstoffe sind durch angemessene Abwertungen berücksichtigt.
Abgesehen von handelsüblichen Eigentumsvorbehalten sind die Vorräte frei
von Rechten Dritter.
Als noch nicht abgerechnete Leistungen wurden im Vorjahr im Wesentlichen
erbrachte Bauleistungen für in Zusammenhang mit BER-Maßnahmen durchzuführende Fremdinvestitionen ausgewiesen. Die Herstellungskosten umfassten
neben den Einzelkosten auch anteilige Gemeinkosten. Die verlustfreie Bewertung wurde beachtet.
Forderungen und sonstige Vermögensgegenstände sind zum Nennwert angesetzt. Allen risikobehafteten Posten ist durch die Bildung angemessener
Einzelwertberichtigungen Rechnung getragen. Das allgemeine Kreditrisiko ist
durch pauschale Abschläge berücksichtigt. Langfristige Forderungen werden
mit ihrem Barwert angesetzt.
Die unter den sonstigen Vermögensgegenständen ausgewiesenen zum Verkauf
bestimmten Grundstücke für den Business Park Berlin sind zum niedrigeren
beizulegenden Wert angesetzt, der sich am Marktwert für unerschlossenes Bauerwartungsland orientiert. Dieser Wert wurde unter der Annahme der Erschließung und Verwertung als Gewerbegebiet ermittelt.
Die liquiden Mittel werden zum Nominalbetrag bilanziert.
Aktive Rechnungsabgrenzungsposten beinhalten Ausgaben für Aufwand nach
dem Abschluss-stichtag. Im Rahmen der Kreditvereinbarungen zur Finanzierung des BER wurde 2009 eine Zahlung an die Kreditgeber von ursprünglich
EUR 14,0 Mio. geleistet. Dieser Zahlung stehen zukünftige Zinsersparnisse gegenüber. Die Gesellschaft hat diesen Betrag als zinsähnlichen Aufwand abgegrenzt,
um diesen Aufwand über die Laufzeit der Kredite zu verteilen.
Gezeichnetes Kapital und Kapitalrücklage sind zum Nennbetrag angesetzt.
Investitionszulagen und Investitionszuschüsse für Gegenstände des Anlagevermögens werden als Sonderposten passiviert. Sie werden entsprechend dem
Abschreibungsverlauf aufgelöst. Der Auflösungsbetrag wird unter den sonstigen
betrieblichen Erträgen ausgewiesen.

Unsere Zahlen | 71

Bei der Bemessung der Rückstellungen wurden alle erkennbaren Risiken berücksichtigt.
Die Rückstellungen für Pensionen und ähnliche Verpflichtungen werden mit
den Barwerten für laufende Renten angesetzt, die nach versicherungsmathematischen Grundsätzen mit dem durch die Deutsche Bundesbank ermittelten laufzeitäquivalenten Zinsfuß von 4,62 % (Vj. 4,90 %) ermittelt werden. Dabei wurde
von dem Wahlrecht des § 253 Abs. 2 S. 2 HGB Gebrauch gemacht, pauschal den
Marktzins für eine Restlaufzeit von 15 Jahren heranzuziehen. Es wurde unverändert ein Rententrend von 2,0 % angenommen. Als Bewertungsverfahren wurde
die Projected-Unit-Credit-Methode (PUC-Methode) verwendet, die Rechnungsgrundlagen basieren auf den Wahrscheinlichkeitswerten nach den Richttafeln
2005 G von Klaus Heubeck.
Die Steuer- und sonstigen Rückstellungen berücksichtigen alle ungewissen Verbindlichkeiten und Verpflichtungen. Sie sind in der Höhe angesetzt, die nach
vernünftiger kaufmännischer Beurteilung dem Erfüllungsbetrag entspricht.
Soweit die Restlaufzeit über einem Jahr liegt, erfolgt eine Abzinsung mit dem
durch die Deutsche Bundesbank ermittelten Zinssatz für die jeweilige Laufzeit.
Die Bewertung der langfristigen Rückstellungen erfolgt nach der Nettomethode,
d. h. Rückstellungen werden abgezinst mit dem Barwert erfasst. Veränderungen
durch den Zinsaufwand ergeben sich erst in den Folgejahren im Rahmen der
Aufzinsung.
Die Rückstellungen für Altersteilzeitregelungen beinhalten aufgrund des bestehenden Tarifvertrages zur Regelung der Altersteilzeit, Verpflichtungen aus Erfüllungsrückstand und voraussichtlich entstehende Verpflichtungen, basierend
auf dem ab 1. Januar 2010 geltenden Tarifvertrag zur Zahlung von Aufstockungsbeträgen. Die Rückstellungen für Altersteilzeit wurden gemäß § 253 Abs. 1 und
2 HGB mittels eines versicherungsmathematischen Gutachtens bewertet. Die
Abzinsung der Rückstellungen auf den Barwert erfolgt unter Verwendung eines
Rechnungszinsfußes von 4,62 % (Vj. 4,90 %). Bei der Bewertung der Altersteilzeitrückstellung wurde unverändert ein Gehaltstrend von 1,5 % angenommen.
Die Verbindlichkeiten werden mit ihrem Erfüllungsbetrag angesetzt.
Passive Rechnungsabgrenzungsposten beinhalten Einnahmen, soweit sie Erträge für eine bestimmte Zeit nach dem Abschlussstichtag darstellen.
Latente Steuern
Der Ansatz eines aktiven Überhangs aus der latenten Steuerabgrenzung erfolgt
in Übereinstimmung mit § 274 Abs. 1 HGB nicht. Ein passiver Überhang wird
saldiert ausgewiesen. Latente Steuern aus Konsolidierungsmaßnahmen gemäß
§ 306 HGB ergaben sich nicht.
Konsolidierungsgrundsätze
Die Kapitalkonsolidierung erfolgt nach der Buchwertmethode. Dabei wird der in
der Bilanz der FBB aktivierte Buchwert der Anteile an den konsolidierten Unternehmen mit dem zum Zeitpunkt der Erstkonsolidierung in den Bilanzen dieser
Tochterunternehmen ausgewiesenen Eigenkapital verrechnet. Bei der Kapitalkonsolidierung der BFG ergibt sich ein passiver Unterschiedsbetrag in Höhe
von EUR 21,2 Mio. (Vj. EUR 21,2 Mio.), der den Kapitalrücklagen zugeordnet ist.

←

→

72 | Flughafen Berlin Brandenburg GmbH

Bei der Kapitalkonsolidierung der Dalandi-Objektgesellschaften ergibt sich ein
aktiver Unterschiedsbetrag in Höhe von EUR 17,6 Mio. Der Unterschiedsbetrag
wurde unter Nutzung des bestehenden faktischen Wahlrechts zum Zeitpunkt
der Erstkonsolidierung mit der bestehenden Gewinnrücklage (EUR 2,3 Mio.)
verrechnet. Der danach verbleibende Betrag von EUR 15,3 Mio. wurde mit dem
Verlustvortrag verrechnet.
Die Anteile anderer Gesellschafter werden in Höhe des rechnerischen Anteils
am Eigenkapital der einbezogenen Gesellschaften angesetzt.
Forderungen und Verbindlichkeiten zwischen den konsolidierten Unternehmen
werden gegeneinander aufgerechnet. Umsatzerlöse und andere Erträge wurden
mit entsprechenden Aufwendungen verrechnet.
Der Abschlussstichtag sämtlicher einbezogener Unternehmen entspricht dem des
Mutterunternehmens. Sämtliche einbezogene Jahresabschlüsse lauten auf Euro.

Erläuterungen zur Konzernbilanz
Anlagevermögen
Die Entwicklung der einzelnen Posten des Anlagevermögens ist unter Angabe
der Abschreibungen des Geschäftsjahres im Anlagenspiegel dargestellt.
31.12.2014
TEUR

31.12.2013
TEUR

55.647

22.133

3.554.385
1.254.718
1.874.228

3.453.116
1.178.022
1.834.928

51

51

3.610.084

3.475.300

Immaterielle Vermögensgegenstände
Sachanlagen
darunter Grundstücke und Bauten
darunter Anzahlungen und Anlagen im Bau
Finanzanlagen
Gesamt

Forderungen und sonstige Vermögensgegenstände
Die sonstigen Vermögensgegenstände haben eine Restlaufzeit von unter einem
Jahr.
31.12.2014
TEUR

31.12.2013
TEUR

Forderungen aus Lieferungen und Leistungen
davon kurzfristige Forderungen
davon langfristige Forderungen

30.977
20.977
10.000

52.747
52.747
0

Sonstige Vermögensgegenstände

69.671

77.297

100.648

130.044

Gesamt

Die sonstigen Vermögensgegenstände beinhalten im Wesentlichen die Grundstücke des Business Park Berlin (TEUR 28.647, Vj. TEUR 28.691).
Gezeichnetes Kapital
Das Stammkapital beträgt wie im Vorjahr TEUR 11.000.

Unsere Zahlen | 73

Kapitalrücklage
Die Kapitalrücklage beinhaltet unter anderem mit EUR 988,5 Mio. Finanzierungsbeiträge der Gesellschafter für den BER. Im Geschäftsjahr wurden
EUR 259,4 Mio. der Kapitalrücklage zugeführt.
Gewinnrücklagen
Die Gewinnrücklagen enthielten Erträge aus der erstmaligen Abzinsung von
Rückstellungen im Jahr 2010 in Höhe von TEUR 2.336 auf Grund der Erstanwendung des Bilanzrechtsmodernisierungsgesetzes gemäß Art. 67 Abs. 1 EGHGB.
Die Gewinnrücklagen wurden im Geschäftsjahr 2013 mit dem anteiligen Unterschiedsbetrag aus der Erstkonsolidierung der Dalandi-Objektgesellschaften
verrechnet.
Bilanzverlust
Der Konzernjahresfehlbetrag beträgt im Geschäftsjahr TEUR 171.289 (Vj. Fehlbetrag von TEUR 181.718). Nach Berücksichtigung der Ergebnisanteile anderer
Gesellschafter (TEUR -40) ergibt sich zuzüglich des Konzernverlustvortrags
aus dem Vorjahr (TEUR 420.992) ein Konzernbilanzverlust in Höhe von TEUR
592.241.
Vom erwirtschafteten Eigenkapital des Mutterunternehmens stehen TEUR 0 zur
Ausschüttung an die Gesellschafter zur Verfügung.
Investitionszuschüsse und Investitionszulagen
Investitionszulagen und Investitionszuschüsse für Gegenstände des Anlagevermögens (TEUR 96.257, Vj. TEUR 101.925) werden als Sonderposten passiviert. Sie
werden entsprechend dem Abschreibungsverlauf aufgelöst.
Steuerrückstellungen
Die Steuerrückstellungen beinhalten ungewisse Grundsteuerverpflichtungen
für die Standorte Schönefeld und Tegel (TEUR 872, Vj. TEUR 1.082) sowie Rückstellungen für Stromsteuer.
Sonstige Rückstellungen
Die sonstigen Rückstellungen betreffen im Wesentlichen:
31.12.2014
TEUR

31.12.2013
TEUR

noch zu erbringende Leistungen für die
Schienenanbindung des BER

1.535

4.120

Drohverlustrückstellung Unterflurbetankung

2.011

7.112

Altersteilzeit

12.706

16.433

TransFair BER

12.981

14.283

30.446

25.702

13.091

9.516

Risikovorsorge aufgrund der Verschiebung
der Inbetriebnahme BER
ausstehende Rechnungen

←

→

74 | Flughafen Berlin Brandenburg GmbH

Verbindlichkeiten
Die Restlaufzeiten sind im Verbindlichkeitenspiegel im Einzelnen dargestellt.
Verbindlichkeitenspiegel in TEUR
Restlaufzeit
Art der Verbindlichkeit
1.
2.
3.

5.

bis 1 Jahr

1 bis 5 Jahre

über 5 Jahre

31.12.2014

47.812
(21.921)

1.433.737
(217.815)

963.992
(2.219.288)

2.445.541

400
(539)

0
(0)

0
(0)

400

17.927
(21.808)

0
(0)

0
(0)

17.927

43.830
(37.120)

0
(0)

0
(0)

43.830

109.969
(81.388)

1.433.737
(217.815)

963.992
(2.219.288)

2.507.698

Verbindlichkeiten gegenüber Kreditinstituten
(Vorjahr)
Verbindlichkeiten aus erhaltenen Anzahlungen
(Vorjahr)
Verbindlichkeiten aus Lieferungen und
Leistungen
(Vorjahr)
Sonstige Verbindlichkeiten
(Vorjahr)
davon aus Steuern: (2.360; Vj. 2.808)
Gesamt
(Vorjahr)

Gesamt
31.12.2013
2.459.024
539

21.808
37.120

2.518.491

Die Verbindlichkeiten gegenüber Kreditinstituten resultieren aus der Inanspruchnahme der Kreditlinien der BER-Langfristfinanzierung, von denen TEUR
2.221.540 durch Bürgschaften der Gesellschafter sowie TEUR 224.001 durch
Grundschulden besichert sind.
Passiver Rechnungsabgrenzungsposten
Bei dem passiven Rechnungsabgrenzungsposten handelt es sich im Wesentlichen um erhaltene Vorauszahlungen von Erbbauzinsen und Zuschüsse für Investitionen in Gebäude oder Investitionen zur Erschließung von Flächen sowie
Zuschüsse für Wartungs- und Instandhaltungsverpflichtungen. Die erhaltenen
Vorauszahlungen werden auf den vertraglich vereinbarten Barwert abgezinst
und über die Vertragslaufzeiten aufgelöst. Die Zuschüsse werden entsprechend
der Nutzungsdauer der betreffenden Anlagengegenstände ertragswirksam
vereinnahmt.
Latente Steuern
Latente Steuern ergeben sich aus handels- und steuerrechtlich voneinander
abweichenden Wertansätzen von Vermögensgegenständen, Schulden und
Rechnungsabgrenzungsposten. Im Jahresabschluss zum 31. Dezember 2014
wurden die passiven latenten Steuern von TEUR 452, die im Wesentlichen auf
unterschiedlichen Ansätzen von Sachanlagen und sonstigen Rückstellungen
beruhen, mit aktiven latenten Steuern von TEUR 8.185 verrechnet. Diese Saldierung wurde in Ausübung des Wahlrechts gemäß § 274 Abs. 1 Satz 2 HGB nicht
aktiviert.

Unsere Zahlen | 75

Die aktiven latenten Steuern resultieren überwiegend aus dem unterschiedlichen Ansatz von Sach- und Finanzanlagen, Vorräten, Pensionsrückstellungen
und sonstigen Rückstellungen. Aktive latente Steuern auf steuerliche Verlustvorträge werden nicht angesetzt, da diese entsprechend der Unternehmensplanung innerhalb der nächsten fünf Jahre nicht verrechnet werden können. Den
latenten Steuern liegt ein Steuersatz von 24,8 % zugrunde.
Latente Steuern aus Konsolidierungsmaßnahmen entstanden nicht.
Haftungsverhältnisse
Im Zusammenhang mit dem Verkauf der GGB hat die BFG einem begrenzten,
marktüblichen Garantiekatalog zugestimmt, der Standardgarantien und -risiken
beinhaltet. Die wesentlichen Garantien sind: Pensionsrückstellungen, die Wirksamkeit der Rückwirkung des Zukunftssicherungstarifvertrags der GGB und die
Richtigkeit offengelegter Informationen. Es wurde eine ausgewogene Steuerfreistellungsverpflichtung, abgegrenzt zum 31. Dezember 2007, gegeben. Die
Haftung ist auf den Betrag von TEUR 2.053 begrenzt. Gründe für eine künftige
Inanspruchnahme aus dem Haftungsobligo sind nicht ersichtlich, weil bereits in
der Vergangenheit keine Inanspruchnahme der BFG erfolgte.
Der FBB liegen Anspruchsschreiben von Airlines, Dienstleistern, Mietern und
weiteren Unternehmen mit der Forderung auf Schadensersatz/Regress aufgrund
der Verschiebung der für den 3. Juni 2012 avisierten Inbetriebnahme des Flughafens Berlin Brandenburg vor. Die überwiegende Anzahl der Schreiben macht
die Forderungen zunächst nur dem Grunde nach geltend; beziffert sind die
Anspruchsschreiben in den wenigsten Fällen bzw. allenfalls mit Schätzungen
versehen. Es lässt sich daher keine abschließende Aussage über die gesamte
Höhe der Forderungen der einzelnen Anspruchsteller machen. Die FBB hat sich
mit einem Teil der Anspruchsteller außergerichtlich geeinigt. Bei den noch offenen Forderungen geht die FBB davon aus, dass die Anspruchsberechtigung über
gerichtliche Streitigkeiten geklärt werden wird, da es insbesondere in den Fällen
ohne vertragliche Beziehung neue bzw. komplexe rechtliche Fragestellungen,
notfalls über mehrere Instanzenzüge, zu klären gibt.
Erkennbare Risiken wurden im Jahresabschluss durch die Bildung von Rückstellungen berücksichtigt. Weitere Risiken können nicht gänzlich ausgeschlossen
werden, sind derzeit aber nicht hinreichend quantifizierbar.

←

→

76 | Flughafen Berlin Brandenburg GmbH

Mitarbeiterzahlen
Durchschnittliche Zahl der 2014 beschäftigten Mitarbeiter

2014

1.689 Arbeitnehmer

71 Auszubildende

2013

1.482 Arbeitnehmer

65 Auszubildende

Unsere Zahlen | 77

Außerbilanzielle Geschäfte
Die sonstigen finanziellen Verpflichtungen bestehen in Höhe von EUR 921,6 Mio.
Im Einzelnen betreffen diese Verpflichtungen folgende vertraglich fixierte bzw.
beauftragte Sachverhalte:
Nr.

Sonstige finanzielle Verpflichtungen

31.12.2014
Mio. EUR

31.12.2013
Mio. EUR

1.

Schallschutzmaßnahmen

647,0

444,0

2.

Bestellobligo aus erteilten
Investitionsaufträgen

212,5

159,1

3.

noch in Prüfung befindliche Rechnungen
für aktivierungspflichtige Maßnahmen

31,7

162,0

4.

Zahlungsverpflichtungen aus Miet- und
Leasingverträgen

24,4

16,4

5.

Zahlungsverpflichtungen für Ausgleichsabgabe für Versiegelung gemäß Planfeststellungsbeschluss

6,0

9,4

6.

Erbrachte, aber noch nicht abgerechnete
Bauleistungen

0

55,0

7.

Zahlungsverpflichtungen aus Bauerlaubnisverträgen / Entschädigungszahlungen

0

2,1

921,6

848,0

Gesamt

Aus dem (ergänzenden) Planfeststellungsbeschluss besteht die Verpflichtung,
Schallschutzmaßnahmen (Ziffer 1) vorzunehmen bzw. Entschädigungszahlungen zu leisten. Diese Verpflichtungen belaufen sich bis zur Inbetriebnahme
auf bis zu EUR 647,0 Mio.
Die erteilten Investitions-/Beratungsaufträge (Ziffer 2) betreffen im Wesentlichen Maßnahmen für den BER, u. a. Terminal, Tiefbau, Planung und Technische Infrastruktur.
Bis zum Bilanzstichtag bei der FBB eingegangene, aber noch in Prüfung befindliche Rechnungen für aktivierungspflichtige Maßnahmen (Ziffer 3) belaufen
sich auf EUR 31,7 Mio. Hinsichtlich dieser Rechnungen ist noch keine endgültige
Klärung über die tatsächlich angemessene Höhe der angemeldeten Ansprüche
der Bauleistenden erfolgt.
Die Verpflichtungen aus Miet- und Leasingverträgen (Ziffer 5) enden zwischen
2015 und 2027 und betreffen überwiegend Erbpacht, Bürogebäude, IT-Ausstattung, Fahrzeuge und Büromöbel.
Derivative Finanzinstrumente
Die Zinsen für die langfristige Fremdfinanzierung stellen einen wesentlichen
Bestandteil der Zahlungsverpflichtungen der FBB dar.
Die Gesellschaft hat sich daher im Dezember 2006 durch den Abschluss von
Zinsswaps gegen einen Anstieg des Zinsniveaus und den damit einhergehenden ansteigenden Finanzierungskosten abgesichert. Es handelt sich hierbei
jeweils um eine Absicherung künftiger Cash Flows. Das zu sichernde Risiko ist
die Wertänderung der Zinszahlungen für die langfristige Fremdfinanzierung

←

→

78 | Flughafen Berlin Brandenburg GmbH

aufgrund sich ändernder 3-Monats-Euribor Zinssätze. Das Ziel der Zinssicherungsgeschäfte ist es, einen Festsatz für einen Teil der Serien von erwarteten
Zinszahlungen (3-Monats-Euribor) zu etablieren und somit Planungssicherheit
zu schaffen.
Als Grundgeschäft für die Sicherung sollen im Zeitraum von 2014 bis 2026 bis
zu 50 % des jeweiligen Gesamtkreditbedarfs gemäß aktueller Liquiditätsplanung und Businessplan abgesichert werden. Für die künftigen Zinszahlungen
dieser Grundgeschäfte sind Risiken aus Zahlungsstromschwankungen in der
vorgenannten Höhe somit ausgeschlossen. Bei derivativen Finanzinstrumenten
handelt es sich um schwebende Geschäfte. Diese werden deshalb in der Bilanz
zum 31. Dezember 2014 nicht ausgewiesen. Die Zinsswaps und die Kredite zur
Finanzierung des Baus des BER bilden eine Bewertungseinheit nach HGB.
Die bilanzielle Abbildung erfolgt nach der Einfrierungsmethode. Die Wertänderungen der Zinsswaps werden soweit nicht bilanziert, wie sie durch Wertänderungen des Grundgeschäfts ausgeglichen werden. Für einen gegebenenfalls
entstehenden Verlustüberhang wäre eine Drohverlustrückstellung zu bilden.
Die beizulegenden Zeitwerte per 31. Dezember 2014 belaufen sich auf einen
Nominalwert von rd. EUR 1,1 Mrd., bei einem Marktwert von EUR -305,3 Mio. Die
Ermittlung der Marktwerte der Swaps erfolgte mit Hilfe der Discounted Cash
Flow-Bewertung. Dabei wurden die zukünftigen Zinszahlungen mit der Zinsstrukturkurve vom 31. Dezember 2014 diskontiert. Der Barwert dieser Zahlungen
stellt den Wert der Swaps dar. Bei den fünf Swaps handelt es sich um amortisierende Swaps.
Die prospektive Effektivität der Sicherungsbeziehung wurde auf der Grundlage einer Regressionsanalyse kalkuliert. In dieser Szenarioanalyse wurden die
Zinsen in einer Bandbreite von -2 % bis +2 % parallel verschoben. Auf Basis der
Critical-Term-Match-Methode ist von einer vollständigen Effektivität auszugehen.
Nach § 285 Nr. 23a HGB ist die Höhe der mit den Bewertungseinheiten abgesicherten Risiken im Anhang anzugeben. Dabei handelt es sich um die aufgrund
der Bildung der Bewertungseinheit nicht zu berücksichtigenden negativen
Marktwerte der Swaps von EUR -305,3 Mio.

Unsere Zahlen | 79 ←

Erläuterungen zur Konzern-Gewinn- und Verlustrechnung
Umsatzerlöse

2014

2013

TEUR

%

TEUR

%

Aviation

198.021

68,6

192.302

62,7

Non Aviation

49.790

17,2

47.243

15,4

Vermietung

31.527

10,9

33.410

10,9

Umsatzerlöse Bauleistungen

1.759

0,6

25.864

8,4

Umsatzerlöse Services

2.951

1,0

2.959

1,0

Sonstige

4.789

1,7

4.859

1,6

288.837

100,0

306.637

100,0

Gesamt

Periodenfremde Aufwendungen und Erträge
Im Berichtsjahr sind periodenfremde Erträge in Höhe von TEUR 14.353
(Vj. TEUR 15.030) angefallen. Diese resultieren im Wesentlichen aus Erträgen aus
der Auflösung von Rückstellungen (TEUR 11.240; Vj. TEUR 7.567).
Die periodenfremden Aufwendungen in Höhe von TEUR 31.318 (Vj. TEUR 37.069)
beinhalten hauptsächlich die Wertberichtigung eines debitorischen Kreditors
(TEUR 26.338).
Zinsen aus Auf- bzw. Abzinsung von Rückstellungen
Im Berichtsjahr sind Aufwendungen aus der Aufzinsung von Rückstellungen
und Verbindlichkeiten in Höhe von TEUR 2.547 (Vj. TEUR 2.173) angefallen. Erträge aus der Abzinsung von Rückstellungen werden im Berichtsjahr in Höhe von
TEUR 371 (Vj. TEUR 215) ausgewiesen.

Sonstige Angaben
Nahestehende Personen
Bestehende Geschäftsbeziehungen mit nahestehenden Personen werden zu
marktüblichen Konditionen vereinbart. Bei Institutionen, die an den Flughäfen
hoheitliche Aufgaben erfüllen sowie weiteren öffentlichen Institutionen, werden gesetzlich vorgeschriebene Selbstkostenmieten erhoben.
Befreiung von der Offenlegung gemäß § 264 Abs. 3 HGB
Die Berliner Flughafen-Gesellschaft mit beschränkter Haftung, Berlin, nimmt die
Befreiungsvorschrift von der Offenlegung des Jahresabschlusses gemäß § 264
Abs. 3 HGB in Anspruch.
Erläuterungen zur Kapitalflussrechnung
Die Aufstellung der Kapitalflussrechnung erfolgte nach den Grundsätzen des
DRS 2. Der Finanzmittelfonds entspricht den flüssigen Mitteln.
Der Gesamtbetrag der gezahlten Zinsen betrug TEUR 69.233 (Vj. TEUR 58.889).

→

80 | Flughafen Berlin Brandenburg GmbH

Im Geschäftsjahr betrug der Saldo aus gezahlten und zurückerstatteten Steuern
vom Einkommen und vom Ertrag TEUR 0 gegenüber TEUR 34 (Erstattung) im
Vorjahr.
Der Finanzmittelfonds setzt sich aus liquiden Mittel (TEUR 21.136; Vj. TEUR
61.903) sowie einem in Anspruch genommenen Kontokorrentkredit (TEUR
4.643; Vj. TEUR 0) zusammen.
Honorare Abschlussprüfer
Diese Honorare beinhalten die Leistungen für alle Gesellschaften und teilen sich
wie folgt auf:
2014
TEUR

2013
TEUR

140

100

Steuerberatungsleistungen

73

92

Sonstige Leistungen

10

32

223

224

Abschlussprüfungsleistungen

Gesamt

In den Abschlussprüfungsleistungen 2014 sind TEUR 20 für das Vorjahr enthalten.
Aufsichtsrat
Vertreter des Landes Berlin
Klaus Wowereit – Vorsitzender bis 11. Dezember 2014;
Regierender Bürgermeister von Berlin a.D.
Michael Zehden – Geschäftsführer; B.H.S. – Berlin Hotelmanagement
und Service GmbH
Frank Henkel – Senator; Senatsverwaltung für Inneres und Sport
Frau Dr. Margaretha Sudhof – Staatssekretärin;
Senatsverwaltung für Finanzen
Michael Müller – ab 12. Dezember 2014
Regierender Bürgermeister von Berlin
Vertreter des Landes Brandenburg
Rainer Bretschneider – stellv. Vorsitzender;
Staatssekretär; Staatskanzlei Land Brandenburg
Ralf Christoffers – bis 11. Dezember 2014
Minister a.D.; Ministerium für Wirtschaft und Europaangelegenheiten
des Landes Brandenburg

Unsere Zahlen | 81

Dr. Helmuth Markov – bis 07. Januar 2014
Minister; Ministerium der Justiz und für Europa und Verbraucherschutz
des Landes Brandenburg
Christian Görke – ab 07. April 2014 bis 11. Dezember 2014
Minister; Ministerium der Finanzen des Landes Brandenburg
Dr. Wolfgang Krüger – Hauptgeschäftsführer IHK Cottbus
Daniela Trochowski – ab 12. Dezember 2014
Staatssekretärin;
Ministerium der Finanzen des Landes Brandenburg
Axel J. Arendt – ab 12. Dezember 2014
Axel Arendt Management Consulting
Vertreter der Bundesrepublik Deutschland
Rainer Bomba – Staatssekretär;
Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur
Werner Gatzer – Staatssekretär;
Bundesministerium der Finanzen
Arbeitnehmervertreter
Holger Rößler – Gewerkschaftssekretär der ver.di;
Vereinte Dienstleistungsgewerkschaft Bezirk Berlin
Franziska Hammermeister – bis 29. September 2014
Angestellte der Berliner Flughafen-Gesellschaft mbH;
Flughafen Tegel
Claudia Heinrich – Vorsitzende des Betriebsrats
der Flughafen Berlin Brandenburg GmbH; Flughafen Schönefeld
Sven Munsonius – Angestellter der Berliner Flughafen-Gesellschaft mbH;
Flughafen Tegel
Peter Lindner – Vorsitzender des Betriebsrats der
Berliner Flughafen-Gesellschaft mbH;
Flughafen Tegel
Gerhard Voß – ab 30. September 2014
Stellv. Vorsitzender des Betriebsrates der
Berliner Flughafen-Gesellschaft mbH;
Flughafen Tegel

←

→

82 | Flughafen Berlin Brandenburg GmbH

Gesamtbezüge des Aufsichtsrats
Die Erstattungen von Sitzungsgeldern an den Aufsichtsrat beliefen sich auf
TEUR 17,5 (Vj. TEUR 33,7).
Geschäftsführung
Dr. Hartmut Mehdorn – Vorsitzender der Geschäftsführung
Heike Fölster – Geschäftsführerin Finanzen
Gesamtbezüge der Geschäftsführung
Grundvergütung

Erfolgsabhängige
Vergütung

Arbeitgeberanteil Sozialversicherung

Sonstige Bezüge

Gesamt

Hartmut Mehdorn

600

122

7

24

753

Heike Fölster

230

31

11

18

290

Gesamt

830

153

18

42

1.043

TEUR

Gesamtbezüge ehemaliger Mitglieder der Geschäftsführung
Für ehemalige Mitglieder der Geschäftsführung betrugen die Bezüge aus
Pensionen TEUR 503 (Vj. TEUR 492). Die Pensionsrückstellungen für ehemalige
Mitglieder der Geschäftsführung und ihre Hinterbliebenen sind in voller Höhe
gebildet und belaufen sich zum 31. Dezember 2014 auf TEUR 5.310
(Vj. TEUR 5.352).
Die Rückstellung als Risikovorsorge für ausstehende Gehälter eines ehemaligen
Mitglieds der Geschäftsführung beläuft sich per 31. Dezember 2014 auf
TEUR 1.444.
Mitarbeiter
Durchschnittliche Zahl der während des Geschäftsjahres beschäftigten
Mitarbeiter:

Arbeitnehmer (Angestellte)
Auszubildende
Gesamt

Schönefeld, 12. März 2015
Dr. Hartmut Mehdorn

Heike Fölster

2014

2013

1.689

1.482

71

65

1.760

1.547

Aufwendungen in Mio. EUR

64,6

114,8

2014
112,9

96,4

388,7 Mio. EUR

71,6
109,6

2013
104,5
90,6

376,3 Mio. EUR

Materialaufwand

Personalaufwand

Abschreibungen

sonstiger betrieblicher Aufwand

→

84 | Flughafen Berlin Brandenburg GmbH

Flughafen Berlin Brandenburg GmbH, Schönefeld
Entwicklung des Konzern-Anlagevermögens
für das Geschäftsjahr vom 1. Januar 2014
bis zum 31. Dezember 2014
FBB-Konzern

I.

Immaterielle
Vermögensgegenstände

1.

Entgeltlich erworbene Konzessionen,
gewerbliche Schutzrechte und ähnliche
Rechte und Werte sowie Lizenzen an
solchen Rechten und Werten

2.

Geleistete Anzahlungen

Anschaffungs- und Herstellungskosten
Stand
01.01.2014
EUR

Zugänge

Abgänge
EUR

Umbuchungen
EUR

Stand
31.12.2014
EUR

EUR

43.746.426,11
429.332,66

29.616.744,25

2.091.746,41

6.980.170,87

78.251.594,82

63.056,12

0,00

-79.812,16

412.576,62

44.175.758,77

29.679.800,37

2.091.746,41

6.900.358,71

78.664.171,44

II.

Sachanlagen

1.

Grundstücke einschließlich der Bauten
auf fremden Grundstücken

1.760.075.313,18

35.352.031,05

1.567.946,20

95.902.601,91

1.889.761.999,94

2.

Technische Anlagen und Maschinen

630.600.514,09

5.906.613,24

45.000,00

9.365.090,39

645.827.217,72

3.

Andere Anlagen, Betriebs- und
Geschäftsausstattung

131.319.539,62

6.965.447,82

6.423.177,39

3.192.363,55

135.054.173,60

4.

Geleistete Anzahlungen und Anlagen
im Bau

1.841.036.583,74

183.131.904,41

28.479.065,41

-115.360.414,56

1.880.329.008,18

4.363.031.950,63

231.355.996,52

36.515.189,00

-6.900.358,71

4.550.972.399,44

51.200,00

0,00

0,00

0,00

51.200,00

4.407.258.909,40

261.035.796,89

38.606.935,41

0,00

4.629.687.770,88

III.

Finanzanlagen

1.

Beteiligungen

Unsere Zahlen | 85

Kumulierte Abschreibungen

←

Buchwerte

Stand
01.01.2014
EUR

Zugänge

Abgänge

Umbuchungen
EUR

Stand
31.12.2014
EUR

Stand
31.12.2014
EUR

Stand
31.12.2013
EUR

EUR

EUR

22.043.078,86

3.010.523,53

0,00

0,00

2.036.532,41

0,00

23.017.069,98

55.234.524,84

21.703.347,25

0,00

0,00

0,00

412.576,62

429.332,66

22.043.078,86

3.010.523,53

2.036.532,41

0,00

23.017.069,98

55.647.101,46

22.132.679,91

582.053.004,60

53.221.276,81

331.971,48

102.052,42

635.044.362,35

1.254.717.637,59

1.178.022.308,58

231.268.178,29

30.733.751,32

0,00

-93.265,49

261.908.664,12

383.918.553,60

399.332.335,80

90.486.632,85

9.437.149,08

6.391.307,19

540,86

93.533.015,60

41.521.158,00

40.832.906,77

6.108.477,36

1.770,25

0,00

-9.327,79

6.100.919,82

1.874.228.088,36

1.834.928.106,38

909.916.293,10

93.393.947,46

6.723.278,67

0,00

996.586.961,89

3.554.385.437,55

3.453.115.657,53

0,00

0,00

0,00

0,00

0,00

51.200,00

51.200,00

931.959.371,96

96.404.470,99

8.759.811,08

0,00

1.019.604.031,87

3.610.083.739,01

3.475.299.537,44

→

86 | Flughafen Berlin Brandenburg GmbH

Flughafen Berlin Brandenburg GmbH, Schönefeld
Entwicklung des Konzern-Anlagevermögens
für das Geschäftsjahr vom 1. Januar 2014
bis zum 31. Dezember 2014
davon BER

I.

Immaterielle
Vermögensgegenstände

1.

Entgeltlich erworbene Konzessionen,
gewerbliche Schutzrechte und ähnliche
Rechte und Werte sowie Lizenzen an
solchen Rechten und Werten

2.

Geleistete Anzahlungen

Anschaffungs- und Herstellungskosten
Stand
01.01.2014
EUR

Zugänge

Abgänge
EUR

Umbuchungen
EUR

Stand
31.12.2014
EUR

EUR

24.383.526,26
388.751,66

28.862.034,10

30.850,00

7.000.211,37

60.214.921,73

48.987,00

0,00

-39.231,16

398.507,50

24.772.277,92

28.911.021,10

30.850,00

6.960.980,21

60.613.429,23

II.

Sachanlagen

1.

Grundstücke einschließlich der Bauten
auf fremden Grundstücken

1.136.051.598,10

32.951.523,54

1.238.033,67

95.888.805,08

1.263.653.893,05

2.

Technische Anlagen und Maschinen

470.018.652,49

5.443.959,05

45.000,00

9.341.366,67

484.758.978,21

3.

Andere Anlagen, Betriebs- und
Geschäftsausstattung

42.109.548,23

1.899.757,31

352.538,46

3.148.524,96

46.805.292,04

4.

Geleistete Anzahlungen und Anlagen
im Bau

1.840.664.275,53

181.000.157,11

28.485.454,37

-115.318.023,01

1.877.860.955,26

3.488.844.074,35

221.295.397,01

30.121.026,50

-6.939.326,30

3.673.079.118,56

3.513.616.352,27

250.206.418,11

30.151.876,50

21.653,91

3.733.692.547,79

Unsere Zahlen | 87 ←

Kumulierte Abschreibungen

Buchwerte

Stand
01.01.2014
EUR

Zugänge

Abgänge

Umbuchungen
EUR

Stand
31.12.2014
EUR

Stand
31.12.2014
EUR

Stand
31.12.2013
EUR

EUR

EUR

4.589.090,26

2.412.927,67

0,00

0,00

18.683,00

1.947,84

6.985.282,77

53.229.638,96

19.794.436,00

0,00

0,00

0,00

398.507,50

388.751,66

4.589.090,26

2.412.927,67

18.683,00

1.947,84

6.985.282,77

53.628.146,46

20.183.187,66

100.239.171,87

44.818.519,26

2.058,95

103.497,21

145.159.129,39

1.118.494.763,66

1.035.812.426,23

75.641.682,78

29.549.050,78

0,00

-97.019,66

105.093.713,90

379.665.264,31

394.376.969,71

11.469.650,23

6.307.295,65

338.719,44

4.935,33

17.443.161,77

29.362.130,27

30.639.898,00

6.016.249,82

0,00

0,00

-9.327,79

6.006.922,03

1.871.854.033,23

1.834.648.025,71

193.366.754,70

80.674.865,69

340.778,39

2.085,09

273.702.927,09

3.399.376.191,47

3.295.477.319,65

197.955.844,96

83.087.793,36

359.461,39

4.032,93

280.688.209,86

3.453.004.337,93

3.315.660.507,31

→

88 | Flughafen Berlin Brandenburg GmbH

Flughafen Berlin Brandenburg GmbH, Schönefeld
Konzernlagebericht für das Geschäftsjahr
1. Januar 2014 bis 31. Dezember 2014

→ 01

Die Flughafen
Berlin Brandenburg GmbH

Die Flughafen Berlin Brandenburg GmbH konnte 2014 die Strukturierungsphase
am BER beenden. Mit der Verkündung des Terminbandes am 12. Dezember 2014
liegt jetzt wieder eine verlässliche Eröffnungsperspektive vor. Der BER soll im
zweiten Halbjahr 2017 eröffnen.
Beim Betrieb der Flughäfen Schönefeld und Tegel verzeichnete die Flughafengesellschaft 2014 einen neuen Rekord. Erstmals sind fast 28 Millionen Passagiere
von und nach Berlin geflogen. Der Flugverkehr an den beiden Bestandsflughäfen lief dank Investitionen in Service, Infrastruktur und dem hohen Engagement der Mitarbeiter sowie der Prozesspartner reibungsarm. Der Flughafenstandort liegt gemessen an den PAX-Zahlen nach wie vor auf Platz drei in
Deutschland und wuchs wie in den vergangenen Jahren auch im Vergleich zum
Durchschnitt der deutschen Verkehrsflughäfen überproportional.
Die interne Reorganisation des Unternehmens wurde erfolgreich weitergeführt.
Das Geschäftsfeld Technik und Bau wurde 2014 reorganisiert, die Bauherrenfunktion gestärkt und weiteres Know-how durch zahlreiche Neueinstellungen
vorwiegend in den Bereichen Operations sowie Technik und Bau aufgebaut.

Unsere Zahlen | 89

A Organisation und Geschäftstätigkeit
Die Flughäfen Schönefeld und Tegel stellen die Luftverkehrsinfrastruktur für die
Hauptstadtregion Berlin-Brandenburg bereit. Mit der Inbetriebnahme wird der
gesamte Verkehr auf den Flughafen Berlin Brandenburg Willy Brandt konzentriert.
Gesellschafter der FBB sind das Land Berlin (37 % der Stammeinlage), das Land
Brandenburg (37 %) und die Bundesrepublik Deutschland (26 %).
Vorsitzender der Geschäftsführung ist seit März 2013 Dr. Hartmut Mehdorn.
Geschäftsführerin Finanzen ist seit Mai 2013 Heike Fölster. Der Geschäftsleitung
gehören zudem die Leiter der Geschäftsfelder Operations, Marketing und Vertrieb, Technik und Bau sowie Personal an. Hartmut Mehdorn hat am 15. Dezember 2014 bekannt gegeben, dass er sein Amt als Vorsitzender niederlegen wird.
Am 20. Februar 2015 wurde durch den Aufsichtsrat beschlossen, dass Karsten
Mühlenfeld als Nachfolger den Vorsitz der Geschäftsführung der FBB übernehmen wird.
Corporate Governance
Für den Flughafen Berlin Brandenburg nimmt gute Corporate Governance einen
hohen Stellenwert ein. Corporate Governance steht für verantwortungsbewusste, transparente und auf langfristige Wertschöpfung ausgerichtete Führung
und Kontrolle des Unternehmens. Zentraler Maßstab sind die im „Corporate
Governance Kodex für die Beteiligungen des Landes Brandenburg an privatrechtlichen

←

→

90 | Flughafen Berlin Brandenburg GmbH

Unternehmen“ enthaltenen Regeln und Handlungsempfehlungen. Geschäftsführung und Aufsichtsrat der FBB haben einen Corporate Governance Bericht
erstellt, der via Website des Unternehmens www.berlin-airport.de abrufbar ist.
Bestandteil des Berichts ist insbesondere die Erklärung, dass den Regeln und
Handlungsempfehlungen des Kodex entsprochen wurde und auch weiterhin
entsprochen wird.

B

Projekte und zukünftige Geschäftsfelder

B.1

Überblick Projekt BER

Der Flughafen BER soll im zweiten Halbjahr 2017 eröffnet werden. Dieses Terminband hat die Flughafen Berlin Brandenburg GmbH in den zurückliegenden
Monaten erarbeitet. Das Terminband und die Meilensteine dahin wurden in der
Aufsichtsratssitzung vom 12. Dezember 2014 umfassend diskutiert und verabschiedet.
Mit der Entscheidung vom 12. Dezember 2014 für ein Terminband zur Eröffnung
endet eine zweijährige Phase ohne Eröffnungstermin und klare Zielstellung für
die Fertigstellung des BER. Mit der Festlegung eines Terminbandes endet auch
die Phase der Grundlagenarbeiten, in der die Flughafengesellschaft Grundsatzthemen wie beispielsweise das unterdimensionierte LAN-Netz, lückenhafte
Dokumentationen oder die inkonsistente Raumnummern-Systematik klären
musste, die einem verlässlichen Meilensteinplan bis zur Eröffnung bislang im
Weg standen.
Zudem konnten 2014 die Bauarbeiten am Pier Nord abgeschlossen werden. Die
Nutzungsfreigabe hierfür wurde durch die zuständige Behörde am 19. Dezember
2014 erteilt.
B.2

Ausweitung der Aktivitäten: Dienstleistungen & Beteiligungen

Ziel des FBB-Managements ist es, die Ertragskraft des Unternehmens neben dem
traditionellen Airline-Geschäft dauerhaft zu stärken. Die Ausweitung dieser
sogenannten Non-Aviation-Aktivitäten entspricht einer Langfristentwicklung in
der deutschen Airport-Landschaft. Nahmen Non-Aviation-Aktivitäten vor zwei,
drei Jahrzehnten lediglich einen Bruchteil an den gesamten Umsatzerlösen der
Flughafengesellschaften ein, liegt der Anteil heute bei bis zu 60 %. Die FBB plant
die Einführung eines neuen Geschäftsfelds „Dienstleistungs- und Beteiligungsmanagement“ und damit erstmals in ihrer Geschichte die Etablierung einer
einheitlichen Vertriebsstruktur. In der Vergangenheit waren die Vertriebsaktivitäten auf unterschiedliche Bereiche verteilt, so dass die Wertschöpfungskette
nicht gesamtheitlich betrachtet werden konnte.

Unsere Zahlen | 91 ←

Als erster Schritt wurde Ende 2014 die FBB Airport Assekuranz Vermittlungsgesellschaft mbH als 100-prozentige Tochter der FBB gegründet. Die FBB Airport
Assekuranz mbH übernimmt ab 2015 die Vermittlung und Verwaltung des gesamten firmeneigenen Versicherungsbedarfes der Berliner Flughäfen. Bis Ende
2015 wird der bisherige Versicherer Berlin Airport Assekuranz Vermittlungsgesellschaft mbH (BAAV) das flughafennahe Drittgeschäft (z. B. Versicherung
der Fremdfirmen am Flughafen wie z. B. Bodenverkehrsdienstleister) sowie die
Schadensbearbeitung für den BER weiterführen. Diese Aufgaben werden dann
ab 2016 ebenfalls von der FBB Airport Assekuranz mbH übernommen.

→

92 | Flughafen Berlin Brandenburg GmbH

→ 02

Wirtschaftsbericht

A Entwicklung der Luftverkehrsbranche
Im vergangenen Jahr wurden an den deutschen Flughäfen 207.934.803 Passagiere (an + ab) gezählt. Damit lag das Wachstum mit +3,0 % (an + ab) deutlich
über dem des Vorjahres (+0,7 %). Während der innerdeutsche Luftverkehr ein
Plus von 0,8 % zu verzeichnen hatte, entwickelte sich der Europaverkehr mit
+3,1 % und der Interkont-Verkehr mit +5,6 %. Auch die Luftfracht stieg wieder
gegenüber dem Vorjahr mit +2,8 % (an + ab) und 4.445.145 t. Insgesamt entwickelte sich der Luftverkehrsmarkt in Deutschland damit trotz bestehender
Wachstumshemmnisse wie der Luftverkehrsabgabe sehr positiv (Quelle: ADV
Verkehrsstatistik 2014).
Der Trend der vergangenen Jahre, dass das Wachstum vorrangig an größeren
Flughäfen stattfindet, bestätigte sich auch 2014. Der Luftverkehr konzentriert
sich damit eindeutig auf Standorte wie Frankfurt am Main, München und Berlin, an denen Passagiere von einem großen Angebot mit zahlreichen Umsteigemöglichkeiten profitieren.

B
B.1

Geschäftsverlauf 2014
Aviation Management/Verkehrsentwicklung

Das Jahr 2014 war ein weiteres Rekordjahr für die FBB. Insgesamt 27.980.533
Passagiere konnten an den Flughäfen Tegel und Schönefeld im Jahresverlauf
gezählt werden.
Das Passagieraufkommen wuchs um 6,3 % gegenüber 2013 und hat damit die
Erwartungen deutlich übertroffen. Insgesamt entwickelte sich der Luftverkehr
in der Region Berlin-Brandenburg auch im zwölften Jahr in Folge besser als der
Durchschnitt der internationalen Verkehrsflughäfen Deutschlands (ADV-Durchschnitt +3,0 %). Die Position als drittgrößter Flughafenstandort in Deutschland
wurde damit erneut gefestigt. Im Flugplan standen dabei über das Jahr betrachtet insgesamt 171 Ziele in 52 Ländern, die von 72 Airlines angeboten wurden.

Unsere Zahlen | 93

Die Verkehrsentwicklung im Detail
Das vergangene Jahr war im Wesentlichen durch einen starken Kapazitätsausbau der airberlin auf zahlreichen Strecken geprägt (+11,3 % mehr Sitze ggü.
Vorjahr). So erhöhte die Airline ihre Flüge nach Abu Dhabi auf zwei tägliche
Verbindungen, so dass Passagieren zeitlich günstigere und frequentere Anschlüsse nach Asien zur Verfügung stehen. Darüber hinaus flog airberlin während der Sommermonate täglich nach Chicago. Der nordamerikanische Hub des
oneworld-Allianz-Partners American Airlines ermöglicht auch hier bequemes
Umsteigen auf zahlreiche weitere Verbindungen.
Daneben vollzog sich im Laufe des Jahres die Umstellung der Lufthansa-Direktverkehre außerhalb der Strecken nach Frankfurt und München auf die Tochtergesellschaft Germanwings. Dieser Schritt war ein wesentlicher Baustein des von
Lufthansa angekündigten Score-Programms zur Steigerung der Effizienz innerhalb der Airline-Gruppe. Germanwings nahm mit Verona, Ancona und Sarajevo
neue Ziele in das dichte europäische Flugnetz ab Tegel auf.
In Schönefeld erweiterte easyJet ihre Verbindungen mit Tel Aviv und Faro um
zwei weitere Destinationen. Auch Norwegian expandierte am Standort gleich
mit mehreren neuen Flugzielen. So fliegt die Fluggesellschaft jetzt ebenfalls auf
die Kanarischen Inseln (Teneriffa, Gran Canaria) sowie nach London-Gatwick
und Barcelona. Ebenso legte die Berliner Fluggesellschaft Germania Flüge nach
Lanzarote, Teneriffa, Gran Canaria und Hurghada auf. Des Weiteren fliegt auch
Ryanair mit Shannon und Porto zwei weitere neue Ziele ab Schönefeld an.
Nachdem Lissabon durch TAP täglich ab Schönefeld bedient wurde, hat die Fluggesellschaft seit Juli die Verbindung auf zwölf wöchentliche Flüge aufgestockt.
Auch hier zeigt sich das solide Wachstum am Standort.
Im Streckenvergleich innerhalb Deutschlands ist München mit fast 1,9 Mio.
Passagieren im Jahr 2014 (+2,0 %) die am meisten genutzte Strecke ab Berlin.
Top-Strecke außerhalb Deutschlands ist wie im vergangenen Jahr London mit
rund 1,6 Mio. Passagieren (+9,6 %). Bei den Langstrecken konnte New York die
Spitzenposition ausbauen. So flogen mehr als 270.000 Passagiere im vergangenen Jahr zum Big Apple (+17,6 %).
Top-Wachstumsstrecke im innerdeutschen Vergleich ist Stuttgart mit einem Zuwachs von rund 65.000 Passagieren gegenüber 2013 (+7,0 %). Damit ist Stuttgart
die siebte Destination mit mehr als einer Million Passagieren pro Jahr. Im europäischen Verkehr wuchs die Verbindung nach Madrid am stärksten und weist

←

→

94 | Flughafen Berlin Brandenburg GmbH

fast eine Verdoppelung des Passagieraufkommens mit rund 430.000 Passagieren (+81,6 %) auf. Die Strecke wurde 2013 zunächst durch airberlin aufgenommen und im Oktober desselben Jahres durch Iberia Express ergänzt.
Nach Chicago im Jahr 2013 wuchs Doha im vergangenen Jahr im Langstreckensegment am stärksten (rund 150.000 Passagiere, +63,3 %). Ausschlaggebend
hierfür ist der dauerhafte Einsatz eines Airbus A330 durch Qatar Airways. Insgesamt konnten im Bereich der Langstrecken für nahezu alle Strecken zweistellige Zuwachsraten verzeichnet werden. Größeres Fluggerät und entsprechend
zusätzlich angebotene Sitze konnten damit gut am Markt abgesetzt werden und
verdeutlichen Berlins Potenzial für weitere Langstreckenverbindungen. So stieg
die Zahl der angebotenen Sitze auf der Langstrecke um 21,6 %, während das
Passagieraufkommen um 18,7 % zunahm.
Frequenzaufstockungen und Streckenaufnahmen wirkten sich erneut auf
den etablierten Umsteigehub der airberlin in Berlin aus. So stieg die Zahl der
Umsteiger weiter (+8,1 %), so dass im vergangenen Jahr rund 8 % aller Passagiere
Umsteiger waren.
Anders als im vorangegangenen Jahr entwickelten sich beide Flughäfen 2014
gleichermaßen gut. Während Schönefeld 2013 mit einem Passagierrückgang zu
kämpfen hatte, verbuchte der Flughafen mit 7.292.517 (+8,4 % ggü. Vorjahr) 2014
das zweitbeste Jahr seiner Geschichte. Lediglich rund 5.000 Passagiere trennten
Schönefeld vom Rekordjahr 2010.
Für den Flughafen Tegel setzte sich die Erfolgsgeschichte der vergangenen Jahre
weiter fort. Mit 20.688.016 Passagieren (+5,6 %) wuchs der Standort abermals
deutlich. Die Kapazitätslimits des Flughafens sind nahezu erreicht, sodass das
Wachstum vor allem durch größere Flugzeugtypen erreicht wird. Dennoch
legten die Flugbewegungen gegenüber dem Vorjahr auf 182.197 Starts und Landungen (+4,3 %) zu. Beide Standorte fertigten insgesamt 252.522 Bewegungen
ab (+5,2 %). Die durchschnittliche Auslastung der Flugzeuge lag dabei bei 76,0 %
und blieb damit insgesamt konstant gegenüber dem Vorjahr.
Berliner Frachtaufkommen steigt schneller als der Bundesdurchschnitt
Über die Frachtanlagen der Berliner Flughäfen wurden 2014 rund 83.000 Tonnen Luftfracht umgeschlagen (+6 %). 43.388 Tonnen Luftfracht wurden dabei
per Flugzeug transportiert (23 %, ADV: 5 %), 5.355 Tonnen per Nachtluftpost im
Auftrag der Deutschen Post World Net AG nach Stuttgart geflogen (-2 %). Rund
13.000 Tonnen wurden von den Airlines und rund 21.000 Tonnen von Spediteuren zusätzlich als Luftfracht per Lkw zu den Europahubs der Airlines über die
Luftfrachtanlagen in Berlin abgefertigt.

Unsere Zahlen | 95

Verkehrsaufkommen

2014

2013

177.708

170.300

20.688.016

19.591.838

62.471

58.350

7.292.517

6.727.306

240.179

228.650

27.980.533

26.319.144

Tegel
Gewerbliche Flugbewegungen
Fluggäste (in Tausend)
Schönefeld
Gewerbliche Flugbewegungen
Fluggäste (in Tausend)
Gesamt
Gewerbliche Flugbewegungen
Fluggäste (in Tausend)

B.2

Non Aviation-Management

Das Jahr 2014 ist aus Sicht des Non Aviation Managements positiv verlaufen. Am
Flughafen Tegel konnte in nahezu allen Segmenten von weiterhin steigenden
Passagierzahlen profitiert werden. Im Segment Retail trug besonders der neue
Duty Free/Duty Paid-Shop in Terminal C3 zur positiven Ertragsentwicklung in
diesem Jahr bei. Zudem wurde auch 2014 das Angebot für die Passagiere am
Flughafen Tegel in den Segmenten Retail und Gastronomie noch weiter optimiert. Um einerseits die Produktpalette zu erweitern und andererseits die
Attraktivität und die Anziehungskraft des Angebotes für die Passagiere weiter
zu steigern, konnten im Segment Retail mit Foodies und einer mobilen Einheit
von hub CONVENIENCE in Terminal C3 neue Konzepte implementiert werden.
Zudem wurde die Verkaufsfläche der Metropolitan Pharmacy im Boulevard
Tegel deutlich vergrößert und das Angebot im Segment Services um einen
Wechselschalter von Travelex sowie einen zusätzlichen Serviceschalter von
Global Blue erweitert. Im Segment Gastronomie wurden insgesamt fünf neue
Konzepte implementiert. Für den Betrieb konnten Mieter gewonnen werden,
die auch am Flughafen BER zu finden sein werden. Hier wurde das Angebot für
die Passagiere mit dem Marché Bistro in Terminal D, my smart break in Terminal
C, dem Traiteur, Kamps Backstube sowie einer mobilen Einheit von C.H.E.F. in
Terminal A weiter ausgebaut und verstärkt.
Im Segment Parkierung konnte die Ertragsentwicklung im Vergleich zum Vorjahr nochmals deutlich verbessert werden. Hier konnte von der zweistufigen
Optimierung der Parkpreise auf dem P1, P2 und P5 aus dem Vorjahr profitiert
werden. Um einerseits dem weiteren Passagierwachstum gerecht werden zu
können und andererseits einen reibungslosen Verkehrsfluss sicherzustellen,
wurde Ende August der Parkplatz P10 am Mercure Hotel mit 185 zusätzlichen
Stellplätzen in Betrieb genommen.

←

→

96 | Flughafen Berlin Brandenburg GmbH

Die Ertragslage im Segment Flughafenwerbung hat sich im Vergleich zum Vorjahr sehr deutlich verbessert. Hauptursachen hierfür sind die wiedergewonnene
Akzeptanz des Flughafens Tegel als Werbestandort, die erfolgreiche Vermarktung der Panoramafläche im Innenring sowie die erfolgreiche Vermarktung der
im August neu in Betrieb genommenen Riesenposteranlage an der Zufahrt bzw.
Abfahrt zum/vom Flughafen.
Am Flughafen Schönefeld gab es im Vergleich zum Vorjahr deutliche Verbesserungen, die ebenfalls auf die steigenden Passagierzahlen zurück zu führen
sind. Im Segment Retail trug besonders der letztjährige Wechsel der Buch- und
Presse-Einheiten in den Terminals A und D durch Einheiten des Mieters LS
travel retail – RELAY zur positiven Ertragsentwicklung bei.
Um die Attraktivität und die Anziehungskraft des Angebotes für die Passagiere
zu steigern, wurde das Angebot in Terminal D durch das Konzept Remember
Berlin (Souvenirs) ergänzt. Zusätzlich wurden das Reisebüro von Tropical Tours
von Fun Express – Max Holiday übernommen und eine Counterfläche von Fun
und Sun Travel implementiert.
Auch im Segment Parkierung hat sich die Passagiersteigerung positiv auf die
Ertragslage im Jahr 2014 ausgewirkt. Zudem wurde von der Erhöhung der Stundenpreise auf dem Parkbereich P2 im April letzten Jahres profitiert.
Aufgrund der mit der kurzfristigen Verschiebung des Eröffnungstermins des
BER im Mai 2012 einhergehenden Schwierigkeiten hat sich die angespannte Ertragslage im Segment Flughafenwerbung nicht nennenswert verbessert. Zudem
wird der Flughafen Schönefeld als Werbestandort von den Werbekunden nur
schwer akzeptiert.
Auch 2014 wurden Gespräche mit den Non-Aviation-Vertragspartnern geführt, um diese einerseits bei der Lösung ihrer aufgrund der Verschiebung des
Eröffnungstermins des BER entstandenen Schwierigkeiten zu unterstützen,
die weitere Zusammenarbeit für den Flughafen Berlin Brandenburg zu sichern
und andererseits durch das Schließen von Nachträgen mit den Non-AviationVertragspartnern eine Rechtssicherheit für die FBB herzustellen. Mit fast allen
Vertragspartnern konnte eine Lösung gefunden und die Rechtssicherheit für die
FBB hergestellt werden. Organisatorisch gab es 2014 ebenfalls Änderungen: Der
Bereich Non Aviation-Management wurde im September 2014 um die Bereiche
interne/externe Flächenvermietung und Nebenkostenabrechnung erweitert.
B.3

Liegenschaftsmanagement

Die Flughafengesellschaft ist Eigentümerin von Grundstücken mit einer Gesamtfläche von rund 1.890 Hektar. Davon werden rund 75 % für die unmittelbar
betriebsnotwendige Flughafeninfrastruktur benötigt; rund 25 % stehen dagegen
für Immobilienentwicklungen zur Verfügung.

Unsere Zahlen | 97 ←

Beispielsweise können im unmittelbaren Flughafenumfeld aktuell noch rund
195 Hektar Gewerbeflächen entwickelt werden, die in unterschiedlichem Maße
erschlossen und vermarktungsfähig sind, beispielsweise für flughafenspezifische Dienstleistungen, Fracht, Logistik, Parken, Hotels, Büros etc.
Business Park Berlin
Die Gesamterschließung im Business Park Berlin erfolgt in drei Abschnitten.
Die Herstellung der ersten beiden Erschließungsabschnitte wurde mit Mitteln
der Gemeinschaftsaufgabe „Verbesserung der regionalen Wirtschaftsstruktur“
gefördert. Nach aktuellem Vermarktungsstand sind bereits rund 45 % der Grundstücksflächen veräußert. Die Realisierung des dritten Erschließungsabschnittes
wird in Abhängigkeit von der Nachfragesituation erfolgen. Die nach der Eröffnung des BER allgemein erwartete, hohe Nachfrage kann hier zeitnah befriedigt
werden.
Nachnutzung des Bestandsflughafens Schönefeld
Die Bundesrepublik Deutschland betreibt zurzeit am Flughafen Tegel Einrichtungen für den Protokolldienst der Bundesregierung sowie für die Flugbereitschaft des Bundesministeriums der Verteidigung. Mit Eröffnung des BER wird
der Flughafen Tegel geschlossen. Deshalb strebt die Bundesrepublik Deutschland eine möglichst zeitgleiche Verlagerung ihres Betriebs auf Flugflächen und
Gebäude des Bestandsflughafens Schönefeld an. Um ausreichend Kapazitäten
für den Flughafen BER zu gewährleisten, wird derzeit zudem ein zeitlich begrenzter Weiterbetrieb von SXF nach Inbetriebnahme des Flughafen BER untersucht. Gegenwärtig untersuchen die Bundesanstalt für Immobilienaufgaben
(BImA) und die FBB einen alternativen Interimstandort für die Einrichtungen
des Protokolldienstes der Bundesregierung.
Flughafen Tegel
Nach der Inbetriebnahme des BER ist der Flughafen Tegel noch maximal weitere
sechs Monate in betriebsbereitem Zustand zu halten, um im Bedarfsfall die
luftverkehrliche Anbindung der Stadt Berlin zu gewährleisten. Danach sind die
Räumung der Gebäude und der Rückbau der flughafentechnischen Anlagen
innerhalb von drei Monaten vorgesehen. Im Zuge der Rückgabe des Flughafengeländes an das Land Berlin und den Bund als Grundstückseigentümer und
Erbbaurechtsgeber erhält die FBB / BFG als Eigentümer der Gebäude und Erbbaurechtsnehmer eine Entschädigung entsprechend der Erbbaurechtsvereinbarung. Die Verhandlungen hierüber mit der Senatsverwaltung für Finanzen und
der Bundesanstalt für Immobilienaufgaben sind noch nicht abgeschlossen.

→

98 | Flughafen Berlin Brandenburg GmbH

C

Wirtschaftliche Entwicklung

C.1

Ertragslage

Der FBB-Konzern weist im Jahr 2014 einen Konzernfehlbetrag von EUR 171,3 Mio.
(Vj. EUR 181,7 Mio.) aus. Wesentliche Effekte, die das Konzernergebnis im Geschäftsjahr 2014 beeinflusst haben, werden nachfolgend erläutert.
Umsatzerlöse und Erträge

Umsatzerlöse in Mio. EUR

2014

2013

Aviation

198,0

192,3

Non Aviation

49,8

47,2

Vermietung

31,5

33,4

Bauleistungen

1,8

25,9

Services

2,9

3,0

Sonstige

4,8

4,8

288,8

306,6

Gesamt

Der Anstieg des Verkehrsaufkommens hat sich im Jahr 2014 positiv auf die
Aviation-Umsatzerlöse ausgewirkt, diese sind um 3,0 % gestiegen. Die Umsatzerlöse aus dem Non Aviation-Bereich sind von EUR 47,2 Mio. um 5,4 % auf EUR 49,8
Mio. angestiegen, im Wesentlichen begründet durch höhere Einnahmen aus der
Parkierung. Der Rückgang der Umsatzerlöse aus dem Bereich Vermietung um
5,6 % gegenüber dem Vorjahr lässt sich durch geringere Erlöse aus der Entsorgung von Abwasser für Enteisung (EUR -1,5 Mio.) begründen.
Die Umsatzerlöse aus Bauleistungen für Dritte sind von EUR 25,9 Mio. auf EUR
1,8 Mio. gesunken, die sich im Wesentlichen in der Abrechnung der erbrachten
Bauleistungen für die Unterflurbetankung im Vorjahr begründen, mit der auch
die Bestandsminderung im Vorjahr einher ging. Die aktivierten Eigenleistungen
resultieren im Wesentlichen aus Aktivitäten im Zusammenhang mit dem Bau
des BER (EUR 16,6 Mio.; Vj. EUR 15,4 Mio.).
Die sonstigen betrieblichen Erträge sind gegenüber dem Vorjahr von EUR 17,1
Mio. auf EUR 21,5 Mio. um 25,9 % gestiegen, begründet durch höhere Erträge aus
der Auflösung von Rückstellungen (EUR +3,7 Mio.) und Erträge aus der Abrechnung der ILA 2014 (EUR +0,9 Mio.).

Unsere Zahlen | 99 ←

Aufwendungen
Die laufenden Aufwendungen des FBB-Konzerns (EUR 388,7 Mio.) sind gegenüber dem Vorjahr (EUR 376,3 Mio.) um EUR 12,4 Mio. gestiegen.

Aufwendungen in Mio. EUR

2014

2013

Materialaufwand

64,6

71,6

Personalaufwand

112,9

104,5

Abschreibungen

96,4

90,6

Sonstiger betrieblicher
Aufwand

114,8

109,6

388,7

376,3

Gesamt

Im Einzelnen stiegen die Personalaufwendungen um EUR 8,4 Mio., die sonstigen
betrieblichen Aufwendungen um EUR 5,2 Mio. und die Abschreibungen um EUR
5,8 Mio. Die Materialaufwendungen sind um EUR 7,0 Mio. gesunken.
Der Rückgang des Materialaufwands um 9,7 % auf EUR 64,6 Mio. ist hauptsächlich durch geringere Materialaufwendungen für Winterdienstleistungen (EUR
-1,3 Mio.) sowie geringere Aufwendungen für Versorgungsleistungen (EUR -2,8
Mio.) begründet.
Der Personalaufwand ist von EUR 104,5 Mio. auf EUR 112,9 Mio. gestiegen. Dies ist
hauptsächlich auf die gestiegene Anzahl der Mitarbeiter zurückzuführen.
Die sonstigen betrieblichen Aufwendungen sind im Vergleich zum Vorjahr von
EUR 109,6 Mio. auf EUR 114,8 Mio. um 4,7 % gestiegen. Dieser Anstieg resultiert
im Wesentlichen aus periodenfremden Aufwendungen aufgrund der Abwertung eines debitorischen Kreditors (EUR 25,7 Mio.) im Zusammenhang mit dem
Projekt BER sowie aus höheren Aufwendungen auf Grund der Verschiebung der
Inbetriebnahme BER (EUR +8,1 Mio.). Im Jahr 2013 haben die Zuführungen zu
Rückstellungen für sonstige Rechtsstreitigkeiten aus Vorjahren (EUR 22,4 Mio.)
die sonstigen betrieblichen Aufwendungen erhöht.
Die Abschreibungen sind von EUR 90,6 Mio. auf EUR 96,4 Mio. gestiegen. Das
entspricht einem Zuwachs von 6,4 %. Dies liegt im Wesentlichen in höheren Abschreibungen aufgrund der Fertigstellung und Aktivierung von neuen Anlagen
des BER (EUR +4,3 Mio.) begründet.

→

100 | Flughafen Berlin Brandenburg GmbH

Finanzielle Leistungsindikatoren
Die nachfolgenden finanziellen Leistungsindikatoren zeigen die wirtschaftliche
Entwicklung des FBB-Konzerns. Erlöse und Aufwendungen wurden um neutrale Positionen bereinigt.

Finanzielle Leistungsindikatoren in Mio. EUR
EBIT
(ohne neutrales Ergebnis,
Finanzergebnis und Steuern)
EBITDA
(EBIT ohne Abschreibung)
Jahresergebnis

2014

2013

-40,3

-34,4

56,1

56,2

-171,3

-181,7

Der Jahresfehlbetrag beinhaltet neben dem Betriebsergebnis (EUR -40,3 Mio.),
das Finanzergebnis (EUR -104,7 Mio.), neutrale Erträge (EUR 11,3 Mio.; Vj. EUR 11,9
Mio.) und neutrale Aufwendungen (EUR 37,6 Mio.; Vj. EUR 40,6 Mio.).
Im neutralen Ergebnis (EUR -26,3 Mio.; Vj. EUR -28,7 Mio.) werden unter anderem Aufwendungen und Erträge zu folgenden Positionen dargestellt: Erträge
aus der Auflösung von Rückstellungen, periodenfremde Aufwendungen und
Risikovorsorge aufgrund der Verschiebung der Inbetriebnahme des BER.
Die Definition des neutralen Ergebnisses und des EBITDA wurde im Berichtsjahr
angepasst. Im Wesentlichen wurden folgende Positionen dem Betriebsergebnis
(EBIT) zugeordnet: Steuern für Vorjahre, Einzelwertberichtungen auf Forderungen aus Lieferung und Leistung (LuL) für Vorjahre und Verluste aus Forderungen LuL sowie Kostenerstattungen und Kosten für Vorjahre. Die Vorjahreszahlen wurden entsprechend angepasst.

Kerndaten

2014

∆

2013

+ 6%

26,3

- 6%

307

+/- 0 %

56,2

Passagiere (Mio.)

28

Umsatzerlöse (Mio. EUR)

289

EBITDA (Mio. EUR)

56,1

→

102 | Flughafen Berlin Brandenburg GmbH

C.2

Vermögenslage

Die Vermögenslage stellt sich im Vorjahresvergleich wie folgt dar:
31.12.2014

31.12.2013

Veränderung

Mio. EUR

%

Mio. EUR

%

Mio. EUR

%

3.610,1

96,3

3.475,3

94,3

134,8

3,9

1,6

0,0

1,8

0,0

-0,2

-11,7

Kurzfristige Forderungen und
sonstige Vermögensgegenstände

62,0

1,6

101,3

2,7

-39,3

-38,8

Langfristige Forderungen

10,0

0,3

0,0

0,0

10,0

Grundstücke Business Park Berlin

28,6

0,8

28,7

0,8

-0,1

-0,2

Flüssige Mittel

21,1

0,6

61,9

1,7

-40,8

-65,9

Übrige Aktiva

15,4

0,4

18,3

0,5

-2,9

-16,0

3.748,8

100,0

3.687,3

100,0

61,5

1,7

948,6

25,3

860,5

23,3

88,1

10,2

96,3

2,5

101,9

2,8

-5,7

-5,6

Langfristige Verbindlichkeiten

2.502,9

66,8

2.541,1

68,9

-38,3

-1,5

Kurzfristige Verbindlichkeiten

201,0

5,4

183,8

5,0

17,3

9,4

3.748,8

100,0

3.687,3

100,0

61,5

1,7

Vermögen
Anlagevermögen
Vorräte

Kapital
Eigenkapital
Sonderposten

Die Zunahme des Anlagevermögens resultiert im Wesentlichen aus den Zugängen für die Realisierung des BER (EUR 250,2 Mio.) Dem gegenüber stehen
Anlagenabgänge (EUR 29,8 Mio.) sowie Abschreibungen (EUR 96,4 Mio.).
Die Grundstücke des Business Park Berlin sind unverändert im Umlaufvermögen ausgewiesen. Die Bewertung wurde unter der Annahme einer künftigen
Erschließung und Verwertung als Gewerbegebiet durchgeführt. Der Buchwert
beträgt im Geschäftsjahr 2014 nun EUR 28,6 Mio.
Die langfristigen Verbindlichkeiten enthalten unter anderem neben Verbindlichkeiten gegenüber Kreditinstituten (EUR 2,4 Mrd.) auch erhaltene Vorauszahlungen von Erbbauzinsen und Zuschüsse für Investitionen (EUR 55,8 Mio.)
sowie Rückstellungen für Altersteilzeit- und Pensionsverpflichtungen einschließlich TransFair BER (EUR 25,9 Mio.).
Die kurzfristigen Verbindlichkeiten beinhalten im Wesentlichen neben Verbindlichkeiten aus Lieferungen und Leistungen (EUR 17,9 Mio.) auch Rückstellungen, insbesondere für ausstehende Eingangsrechnungen (EUR 13,1 Mio.). Aus

Unsere Zahlen | 103 ←

der Risikovorsorge aufgrund der Inbetriebnahmeverschiebung ergeben sich
insgesamt Rückstellungen in Höhe von EUR 30,4 Mio.
Die Eigenkapitalquote der Gesellschaft beträgt:

Eigenkapitalquote in %
(Eigenkapital / Gesamtkapital x 100)

2014

2013

25,3

23,3

Im Berichtsjahr erfolgten Einzahlungen in die Kapitalrücklage in Höhe von
EUR 259,4 Mio. durch die Gesellschafter.
C.3

Investitionen

Mit EUR 261,0 Mio. lag das Investitionsvolumen um EUR 27,9 Mio. über dem
Vorjahreswert (EUR 233,1 Mio.).
Der bei weitem größte Anteil der Investitionsmaßnahmen betraf den Flughafen
Berlin Brandenburg:
• Teilprojekt Hochbau EUR 130,4 Mio., davon EUR 117,5 Mio. für das Fluggastterminal und EUR 4,9 Mio. für die betriebsspezifischen Gebäude.
• Teilprojekt Tiefbau EUR 8,3 Mio., davon EUR 4,4 Mio. Maßnahmen betreffend
Flugbetriebsflächen inklusive Befeuerungs- und Entwässerungssysteme,
EUR 1,5 Mio. für den Straßenbau
C.4

Finanzlage

C.4.1

Finanzmanagement

Kapitalerhöhung bei der FBB
Mit der Verschiebung der Eröffnung des BER und den damit verbundenen
Baumehrkosten haben die Gesellschafter der FBB 2012 in Abstimmung mit der
EU-Kommission beschlossen, weitere Gesellschaftermittel in Höhe von
EUR 1,2 Mrd. zur Verfügung zu stellen, um die Liquidität des Unternehmens
sicher zu stellen. Im Geschäftsjahr 2014 wurden hiervon EUR 259,4 Mio. eingezahlt. Mit den bereits im Geschäftsjahr 2013 eingezahlten Gesellschaftermitteln
wurden somit EUR 558,5 Mio. in die Kapitalrücklage eingestellt.
BER-Langfristfinanzierung
Es besteht eine Langfristfinanzierung in Höhe von EUR 2,4 Mrd. Aus dieser ist
noch ein Restbetrag verfügbar, dessen Auszahlung für das erste Halbjahr 2015
vorgesehen ist. Erstmalig erfolgte im Jahr 2014 die planmäßige Tilgung der in
Anspruch genommenen Kredite in Höhe von EUR 10,9 Mio. Zum Jahresende
2014 betragen die ausstehenden Barlinien rd. EUR 2,2 Mrd.

→

104 | Flughafen Berlin Brandenburg GmbH

Leasingfinanzierung
Es besteht eine Leasingfinanzierung in Höhe von EUR 240 Mio., mit welcher
der Flughafen Berlin Brandenburg als Leasingnehmer die Finanzierung der
Errichtung und die Inbetriebnahme von neun Gebäuden im Umfeld des BER
sicherstellt. Es wurden drei Parkhäuser in der Airport City, ein terminalnahes Parkhaus am südlichen Main Pier, ein Mietwagencenter, drei Gebäude
für Bodenverkehrsdienstleister und ein Gebäude für Sicherheitsdienstleister
errichtet. Leasinggeber sind neun Kommanditgesellschaften aus der deutschen
Sparkassen-Finanzgruppe. Die FBB ist bei jeder der Kommanditgesellschaften
Kommanditistin.
Für alle neun Gebäude ist die Nutzungsfreigabe erteilt worden. Die vollständige
Nutzung der fertiggestellten Gebäude durch Mieter und Konzessionäre wird sich
aufgrund der Verschiebung der Inbetriebnahme des BER verzögern.
C.4.2

Kapitalflussrechnung

Über die Liquiditätssituation und die finanzielle Entwicklung gibt folgende
Kapitalflussrechnung Aufschluss:
2014
Mio. EUR

2013
Mio. EUR

Veränderung
Mio. EUR

-31,4

-75,0

43,5

-256,6

-227,6

-28,8

Cash Flow aus Finanzierungstätigkeit

242,6

307,8

-65,2

Zahlungswirksame Veränderung
des Finanzmittelbestands

-45,4

5,2

-50,6

Finanzmittelbestand am Anfang der
Periode

61,9

56,7

5,2

Finanzmittelbestand am Ende der
Periode

16,5

61,9

-45,4

Kapitalflussrechnung
Cash Flow aus laufender Geschäftstätigkeit
Cash Flow aus Investitionstätigkeit

Unsere Zahlen | 105

D Konzerngesellschaften
D.1

Berliner Flughafen-Gesellschaft mit beschränkter Haftung

Der Flughafen Berlin Brandenburg ist alleiniger Gesellschafter der Berliner
Flughafen-Gesellschaft mit beschränkter Haftung (BFG). Die BFG betreibt den
Bestandsflughafen Tegel, der mit der Eröffnung des Flughafens BER seinen
Betrieb einstellen wird. Im Berichtsjahr erwirtschaftete die BFG einen Jahresüberschuss von EUR 88,1 Mio.
D.2

Flughafen Energie & Wasser GmbH

Die FBB hält 100 % des Stammkapitals der Flughafen Energie & Wasser GmbH
(FEW). Die Flughäfen Tegel und Schönefeld haben ihre Aktivitäten der Energieversorgung an die FEW übertragen.
Die FEW schließt das Geschäftsjahr 2014 mit einem Jahresüberschuss von EUR
4,0 Mio. ab.
Der Geschäftsbetrieb der FEW umfasst auch den Flughafen BER. In Vorbereitung
darauf wurde im Mai 2008 ein Auftrag für ein Energieliefer-Contracting vergeben. Die E.ON edis AG hat nach europaweiter Ausschreibung den Zuschlag für
die Lieferung von Energie über einen Zeitraum von 15 Jahren im Oktober 2011
erhalten.
D.3

FBB Airport Assekuranz Vermittlungsgesellschaft mbH

Mit Gesellschaftsvertrag vom 25.07.2014 hat die FBB die FBB Airport Assekuranz
Vermittlungsgesellschaft mbH mit Sitz in Schönefeld gegründet. Gegenstand des
Unternehmens ist die Vermittlung und Verwaltung von Versicherungen aller
Art einschließlich von Rückversicherungen der Flughafen Berlin Brandenburg
GmbH. Die Gesellschaft hat ihre operative Geschäftstätigkeit zum 1. Januar 2015
aufgenommen.
D.4

Berlin Tourismus & Kongress GmbH

Der Flughafen Berlin Brandenburg hält 10 % des Stammkapitals der Berlin
Tourismus & Kongress GmbH (TEUR 51,2 Kapitaleinlage). Gegenstand des Unternehmens sind die weltweite Werbung für das touristische Angebot Berlins, die
Förderung des Tourismus, des Geschäftsreiseverkehrs, von Veranstaltungen,
Messen, Tagungen und Kongressen sowie die Information der Touristen der
Region Berlin. Die Gesellschaft betreibt die damit im Zusammenhang stehenden
Dienstleistungs- und Handelsgeschäfte.

←

Umsatzerlöse in Mio. EUR
Services 2,9
Bauleistungen 1,8

Sonstige 4,8

Vermietung 31,5

Non Aviation 49,8

2014

288,8 Mio. EUR

Aviation 198,0

Services 3,0
Bauleistungen 25,9

Sonstige 4,8

Vermietung 33,4

2013

306,6 Mio. EUR

Non Aviation 47,2
Aviation 192,3

Eigenkapitalquote in Prozent

25,3 %

2014

23,3 %

2013

Unsere Zahlen | 107 ←

D.5

Dalandi Grundstücksverwaltungsgesellschaften mbH & Co. Objekt KG

Seit 2010 ist der Flughafen Berlin Brandenburg an neun Kommanditgesellschaften beteiligt, die als Leasinggeber der fünf in der Airport City und vier in dem
nahe gelegenen Area South zu errichtenden Gebäude auftreten.
Die FBB ist bei jeder der neun Kommanditgesellschaften die einzige Kommanditistin (jeweils 94 % des Eigenkapitals der KG, EUR 4.700,00 Kapitaleinlage und
10 % der Stimmrechte). Alleinige Komplementärin ist in allen neun Fällen die
Dalandi Grundstücksverwaltungsgesellschaft mbH (6 % des Eigenkapitals der KG;
EUR 300,00 Kapitaleinlage; 90 % der Stimmrechte). Die Kommanditgesellschaften weisen leasingtypische Anlaufverluste aus, die plangemäß mit zu erwirtschaftenden Erträgen in Zukunft ausgeglichen werden.
Der Flughafen Berlin Brandenburg hat an die Kommanditgesellschaften Erbbaurechte über 60 Jahre an dem Grund und Boden auf dem BER-Gelände vergeben.
Die FBB errichtet im Auftrag der Kommanditgesellschaften als Generalübernehmer Gebäude auf den Erbbaurechtsgrundstücken und least die fertiggestellten
Gebäude von den Kommanditgesellschaften für 25 Jahre.

E
E.1

Nichtfinanzielle Leistungsindikatoren
Personal

Bei der Flughafengesellschaft wurden im Jahr 2014 249 neue Mitarbeiter eingestellt, so dass die Gesamtmitarbeiterzahl auf 1.802 (Stand 31.12.2014) angestiegen
ist. Zusätzlich waren zum Stichtag 81 Auszubildende und Studenten im dualen
Studium beschäftigt.
3.931 Bewerbungen zeigen, davon über 350 initiativ, dass die FBB als Arbeitgeber
weiterhin attraktiv ist. Der in 2013 initiierte Neustrukturierungsprozess wurde
weitergeführt. Außerdem wurden die Führungskreise neu geordnet sowie an
der Strategie und der Organisation der FBB ausgerichtet. Diese Neuausrichtung
wird seitens des Personalwesens durch die Personalentwicklung, die Weiterentwicklung der Personalgrundsätze und die Verbesserung der Kommunikationskultur unterstützt.
E.2

Umweltschutz

Das Unternehmen ist sich seiner Verantwortung gegenüber der Umwelt und
den Interessen seiner Nachbarn bewusst. Umwelt- und Klimaschutz sind als
Unternehmensziele gesetzt, Leistungen in Sachen Umweltschutz unterliegen
ebenso einem kontinuierlichen Verbesserungsprozess wie die Steigerung der
Energieeffizienz. Innerhalb des Unternehmens wird durch Schulungen und
Qualifizierungsmaßnahmen der Mitarbeiter das Umweltbewusstsein gefördert.

→

108 | Flughafen Berlin Brandenburg GmbH

Die FBB hat Umweltleitlinien entwickelt, die für den gesamten Konzern gelten.
Die FBB hat in den vergangenen Jahren bereits in erheblichem Umfang in den
Lärm- und Klimaschutz, die Luftreinhaltung, den betrieblichen Umweltschutz
und in eine intensive Information des Umlandes investiert. Diese Anstrengungen wird die FBB in den kommenden Jahren fortsetzen. Die FBB erfasst jährlich Kennzahlen zum Ressourcenverbrauch. Diese Umweltkennzahlen liefern
einen wichtigen Beitrag zur Ermittlung und Ausschöpfung möglicher Einsparpotentiale im Unternehmen.
E.3

Schallschutzprogramm BER

Nachdem das Schallschutzprogramm im Jahr 2013 von der Flughafengesellschaft
zu großen Teilen neu aufgelegt wurde und weitere Vollzugshinweise der Genehmigungsbehörde vom Februar 2014 berücksichtigt werden mussten, hat die
Bearbeitung der Anträge 2014 deutlich an Fahrt aufgenommen. Derzeit liegen
für ca. 19.400 Wohneinheiten (WE) Anträge auf Schallschutzmaßnahmen vor.
Für rund 11.300 Anträge hat die Flughafengesellschaft die Auflagen erfüllt (also
rund 58 %). Das heißt, die Anspruchsermittlungen sind verschickt. Die Eigentümer können Schallschutz einbauen lassen oder haben dies bereits getan. In
diesen Zahlen sind außerdem die Anträge enthalten, die abschließend bearbeitet wurden, da kein Anspruch besteht. Die noch zu erwartenden Kosten für den
Schallschutz betragen ca. EUR 647 Mio.
Bis Ende September 2014 erfolgte die Bearbeitung von Anträgen auf Schallschutz
konzentriert auf die Bereiche im Umfeld der Start- und Landebahn Süd des BER.
E.4

Nachtragsbericht

Wesentliche berichtspflichtige Ereignisse nach dem Bilanzstichtag haben sich
nicht ergeben.

Unsere Zahlen  | 109  �

→

110 | Flughafen Berlin Brandenburg GmbH

→ 03

Risiken und Chancen

A Risikomanagement
Risiken in der geschäftlichen Entwicklung werden durch die Gesellschaft konsequent erfasst, bewertet und beobachtet. Dafür hat die Gesellschaft ein Risikomanagementsystem etabliert, das in das System der gesamten FBB eingebunden ist.
Das Risikomanagementsystem wird durch das zentrale Risikomanagement
gesteuert. Die Zuarbeit aus den Bereichen wird jeweils durch Risikomanagement-Beauftragte in Abstimmung mit den Risiko-Verantwortlichen geleistet. Die
Verantwortung für einzelne Risiken wird jeweils durch die zuständige Führungskraft übernommen. Der Risiko-Verantwortliche erarbeitet Maßnahmen
zur Risikobewältigung. Die verschiedenen Risikomanagement-Beauftragten,
die insbesondere für die richtlinienkonforme Koordination des Risikomanagements und die zeitnahe Risikopflege zuständig sind, arbeiten in einer bereichsübergreifenden Arbeitsgruppe zusammen. In diese Arbeitsgruppe ist auch die
interne Revision eingebunden.

B
B.1

Wesentliche Risiken
Gesamtwirtschaftliche Risiken

Die deutsche Wirtschaft hat im Jahr 2014 ihren moderaten Wachstumskurs beibehalten. Die Wachstumsbeiträge kamen hauptsächlich aus dem Binnenmarkt.
Auch weiterhin zeigte sich das Wachstum trotz der noch nicht überstandenen
internationalen Krisen als robust. Für das Jahr 2015 haben sich die Rahmenbedingungen für einen stark durch die Binnenwirtschaft getragenen Aufschwung
verbessert. Die FBB geht 2015 von einer leicht positiven Verkehrsentwicklung
und deshalb von einem stetigen Wachstum ihrer Geschäftsfelder Aviation und
Non-Aviation aus.
In Abhängigkeit der gesamtwirtschaftlichen Entwicklung sieht die FBB ein Insolvenzrisiko einzelner Airline-Kunden. Aufgrund der derzeitigen starken Nachfrage am Standort Berlin sowie der angespannten Wettbewerbslage können
mögliche Umsatzverluste jedoch durch andere Airlines ausgeglichen werden.

Unsere Zahlen | 111 ←

B.2

Das Schallschutzprogramm

Derzeit werden umfangreiche bauliche Maßnahmen zum Schutz vor Fluglärm
an den Objekten im Flughafenumfeld bezüglich der Be- und Entlüftung bei der
Bearbeitung der Schallschutzanträge gemäß der Vollzugshinweise der Oberen
Gemeinsamen Luftfahrtbehörde Berlin-Brandenburg vom 21. Februar 2014 zur
Anwendbarkeit der DIN 1946-6 berücksichtigt. Werden im Nachhinein darüber
hinausgehende technische Lösungen aufgrund eines derzeit laufenden Klageverfahrens festgelegt, so ist mit einer erneuten Überarbeitung der bis dahin
bearbeiteten Anträge zu rechnen.
B.3

Strittige Regelungen der bisherigen Entgeltordnung / Risiko aus neuer
Entgeltordnung

Die Streitigkeiten zwischen der BFG und den Airlines über die Nutzungsentgelte wurden 2014 fortgesetzt. Im Rahmen des Verkaufs der GlobeGround Berlin
GmbH (GGB) haben sich Streitgegenstände ergeben. Die BFG hat sich verpflichtet, geschuldete Nutzungsentgelte für Bodendienstleistungen der Air Berlin PLC
& Co. Luftverkehrs KG (Air Berlin) gegenüber der GGB aus abgetretenem Recht
gerichtlich geltend zu machen. Neben der Überprüfung der Zulässigkeit und
Billigkeit der von der BFG geforderten Nutzungsentgelte ist auch die Auslegung
des zwischen der GGB und Air Berlin geschlossenen Vertrages Gegenstand des
Verfahrens. Des Weiteren hat sich die BFG im Rahmen des Verkaufs verpflichtet,
einen Musterprozess gegen die GGB zu führen, der die Zulässigkeit und Billigkeit
der von der BFG geforderten Nutzungsentgelte für Bodendienstleistungen klären soll. Gegenstand des Verfahrens sind Nutzungsentgelte, die der GGB für die
Abfertigung von Hapag-Lloyd in Rechnung gestellt wurden. Das Kammergericht
Berlin hat am 10. Juni 2013 auf die Berufung der BFG im Fall Globe Ground und
im Hinblick auf die Rückverweisung des BGH im Fall Air Berlin die luftseitigen
Nutzungsverträge für nichtig erklärt. Zu den landseitigen Verträgen äußerte sich
das Kammergericht nicht. Die Nichtigkeit wird im Wesentlichen mit zwei Argumenten begründet: Die Darlegung und Nachvollziehbarkeit der Kostenbasis sei
nicht ausreichend. Die Entgeltkalkulation weist Lücken und Ungereimtheiten
auf, dadurch sei eine Doppelbelastung von Kosten nicht auszuschließen. Die Bezugsgrößen im luftseitigen Nutzungsvertrag seien nicht sachgerecht, da sie nicht

→

112 | Flughafen Berlin Brandenburg GmbH

sicherstellen, dass der Nutzungsgrad der Einrichtungen den Kosten entspricht.
Die Revision wurde in beiden Verfahren nicht zugelassen. Die BFG hat dagegen
Nichtzulassungsbeschwerde beim BGH eingelegt. Das Rückzahlungsrisiko ist
angemessen im Jahresabschluss berücksichtigt worden.
Darüber hinaus besteht ein Risiko für die für 2015 genehmigten Entgelte, da zum
einen die Lufthansa gegen die Genehmigung der Entgeltordnung im November 2014 Klage eingereicht hat. Zum anderen haben verschiedene Airlines mit
Kürzungen der Entgelte gedroht bzw. damit schon begonnen. Die ausstehenden
Entgelte müssen unter Umständen von der FBB/BFG eingeklagt werden.
B.4

Weiterbetrieb vom Flughafen Tegel und Schließung nach Inbetriebnahme
des BER

Mit der Inbetriebnahme des Flughafens Berlin Brandenburg ist die Schließung
des Flughafens Tegel verbunden. Der Widerruf der luftfahrtrechtlichen Genehmigung für den Flughafen Tegel und die Entlassung der Anlagen und Flächen
des Flughafens Tegel aus der luftrechtlichen Zweckbestimmung (Aufhebung der
Planfeststellung) sind bestandskräftig. Die Betriebsgenehmigung ist auf unbestimmte Zeit verlängert. Der derzeitige Widerrufbescheid sieht einen Widerruf
der Betriebsgenehmigung mit Ablauf von sechs Monaten vor, nachdem die
Verlängerung der bestehenden Start- und Landebahn auf 3.600 m Länge und
der Neubau der künftigen Start- und Landebahn des Verkehrsflughafens BER
mit einer Länge von mindestens 4.000 m funktionsfähig in Betrieb genommen
worden ist.
Betreffend der derzeitigen Nutzung der landeseigenen Flächen des Flughafens
Berlin TXL ist zu berichten, dass der Erbbaurechtsvertrag aus dem Jahr 2008,
auf dessen Grundlage die Nutzung durch die BFG erfolgte, zum Jahresende 2011
ausgelaufen ist. Die Gesellschaft und das Land Berlin verhandeln derzeit über
den Abschluss eines neuen Erbbaurechtsvertrages zur Reglung der Nutzung der
landeseigenen Fläche bis zu deren Rückgabe an das Land Berlin. Unterschiedliche Ansichten gibt es insbesondere über die Punkte
• Anhebung des Erbbauzinses für den Zeitraum ab 07/2012,
• Höhe der Entschädigung, die die BFG vom Land Berlin erhalten soll,
• Formulierung des von BFG geschuldeten Rückgabezustandes,
• Verantwortung für ggf. vorhandene Gebäudealtlasten/Sanierungspflichten.
Das damit verbundene Risiko möglicher Mehrkosten ist angemessen im Jahresabschluss berücksichtigt worden.
Die Nutzung erfolgt derzeit auf Basis der Inhalte des vormaligen Erbbaurechtsvertrages, wenn auch letztlich ohne vertragliche Grundlage.
Hinsichtlich der bundeseigenen Flächen ist die Nutzung durch die BFG weiterhin durch einen Erbbaurechtsvertrag und einen Nutzungsvertrag mit der
Bundesanstalt für Immobilienaufgaben geregelt. Dieser läuft weiter bis zur
Aufhebung durch die Parteien, die die BFG im Nachgang zur Einstellung des

Unsere Zahlen | 113 ←

Flugbetriebes verlangen kann. Der Nutzungsvertrag/Erbbaurechtsvertrag mit
dem Bund sieht vor, dass die Rückgabemodalitäten in einer gesonderten Vereinbarung zu regeln sind, die im endverhandelten Entwurf vorliegt.
Aufgrund der Verzögerung der Inbetriebnahme des Flughafens Berlin Brandenburg muss der Flughafen Tegel weiter in Betrieb bleiben. Notwendig gewordene
Ertüchtigungsmaßnahmen sind im Wirtschaftsplan nur bedingt berücksichtigt.
Darüber hinaus anfallende Kosten unvorhergesehener Ertüchtigungsmaßnahmen sind entsprechend im Risikomanagementsystem der Flughafen Berlin
Brandenburg GmbH erfasst und können sich bei entsprechender Umsetzung
negativ auf das Ergebnis der FBB auswirken.
B.5

Schadensersatzansprüche wegen Verschiebung der BER-Inbetriebnahme

Der FBB liegen Anspruchsschreiben von Dienstleistern, Mietern, Airlines und
weiteren Unternehmen mit der Forderung auf Schadensersatz/Regress aufgrund
der Verschiebung der für den 3. Juni 2012 avisierten Inbetriebnahme des Flughafens Berlin Brandenburg vor.
Derzeit sind drei Verfahren bei Gericht anhängig. Die überwiegende Anzahl der
Schreiben macht die Forderungen zunächst nur dem Grunde nach geltend; beziffert sind die Anspruchsschreiben in den wenigsten Fällen bzw. allenfalls mit
Schätzungen versehen. Aus diesem Grund lässt sich derzeit keine abschließende
Aussage über die gesamte Höhe der Forderungen der einzelnen Anspruchsteller
machen.
Die FBB prüft die Forderungen zusammen mit externen Rechtsanwälten, ob sie
dem Grunde und der Höhe nach berechtigt sind.
Grundsätzlich kann bereits festgestellt werden, dass nach einer vorläufigen Einschätzung der von einigen wenigen Anspruchstellern bereits geltend gemachten Schadenspositionen deutlich wird, dass zahlreiche behauptete Schäden
voraussichtlich nicht ersatzfähig sind, weil diese auf ein Vertragsverhältnis
abstellen und letztlich das Erfüllungsinteresse und den entgangenen Gewinn
geltend machen, worauf kein Anspruch besteht, solange kein Vertragsverhältnis
vorliegt.
Die FBB geht weiterhin davon aus, dass ein Teil der Forderungen über gerichtliche Streitigkeiten geklärt werden wird, da es neue bzw. komplexe rechtliche
Fragestellungen, notfalls über mehrere Instanzenzüge, zu klären gibt. Erkennbare Risiken wurden im Jahresabschluss durch die Bildung von Rückstellungen
berücksichtigt.
B.6

BER-Projektverlauf

Mit Bekanntgabe des Terminbandes zur Angabe eines möglichen Eröffnungstermins BER haben wir die Voraussetzungen geschaffen, das Projekt wieder sauber
steuern zu können.

→

114 | Flughafen Berlin Brandenburg GmbH

Derzeit werden sämtliche Detailterminpläne für die bauliche Fertigstellung des
Fluggastterminals finalisiert. Darin werden Einflüsse aus Planung, Vergaben,
Bauabläufen und notwendige Genehmigungsprozesse berücksichtigt sowie die
weiteren Phasen des Projektes näher konkretisiert.
Voraussetzung für die Einhaltung der kommunizierten Termine ist u. a. die wirtschaftliche Einigung mit den Firmen zu Nachträgen und Abrechnungsfragen,
die durch neue Strukturen und Verantwortlichkeiten auf Seiten der FBB und
den nachgelagerten Dienstleistern gewährleistet wird. Die Planung der Entrauchungsanlagen als Teil des Brandschutzes liegt derzeit ebenfalls im Plan. Mit der
Einreichung des 5. Nachtrages für die endstellige Auslegung der mechanischen
Entrauchungsanlagen Anfang des 2. Quartals 2015 werden die Voraussetzungen
für den Umbau der Entrauchungsanlagen geschaffen. Auch bei der Abarbeitung
der baulichen Restleistungen befinden wir uns derzeit in enger Abstimmung
mit den Firmen, so dass wir klare Vorgaben für die ausführenden Firmen vorgeben können. Zur Sicherstellung der Inbetriebnahme wird die Erfüllung der
genehmigungsrechtlichen Voraussetzungen überprüft und sukzessive einer
Abarbeitung zugeführt.
Im Jahr 2014 hat die FBB die Kapazitätssituation des BER mit Hinblick auf die
steigenden Passagierzahlen untersucht und festgestellt, dass Maßnahmen zur
Kapazitätserweiterung im Terminal des BER, auf den Flugbetriebsflächen und
ein neues Terminal kurzfristig nach Inbetriebnahme des BER benötigt werden.
Diesbezügliche Planungen hat die FBB begonnen, um möglichen Kapazitätsengpässen zu begegnen.
Die Inbetriebnahme des BER steht auch in Abhängigkeit der Bereitstellung von
finanziellen Mitteln. Die Projektkosten des BER wurden überprüft und in einer
Kostenprognose zusammengeführt. Die Gesamtkosten bleiben innerhalb des
bereits angegebenen Kostenrahmens.
B.7

Finanzierung und Finanzinstrumente

Mit den Gesellschaftermitteln und der BER-Langfristfinanzierung sind die finanziellen Bedarfe der FBB derzeit gedeckt. Durch effektives Finanzierungsmanagement werden Vorkehrungen getroffen, um Liquiditätsengpässe zu vermeiden.
Die von der FBB aufgenommenen Kredite der BER-Langfristfinanzierung sind in
voller Höhe durch Bürgschaften der drei Gesellschafter der FBB besichert.
Infolge der Verschiebung der Inbetriebnahme und nach der erfolgten Bestandsaufnahme wurden Baumehrkosten in Höhe von EUR 1.049 Mio. identifiziert. Zur
Deckung des weiteren Finanzierungsbedarfes werden gegenwärtig verschiedene Finanzierungsvarianten in Abstimmung mit den Gesellschaftern der FBB
geprüft.
Die Zinsen für die BER-Langfristfinanzierung stellen einen wesentlichen Bestandteil der Zahlungsverpflichtungen der FBB dar. Da sich die Zinskosten der
BER-Langfristkredite auf Basis des variablen 3-Monats-Euribors ermitteln, wäre

Unsere Zahlen | 115

die FBB bei einer Änderung des Zinsniveaus bedeutenden Risiken aus Zahlungsstromschwankungen ausgesetzt.
Die Gesellschaft hat sich deshalb mit Hilfe von Zinsswaps zum Teil gegen einen
Anstieg des Zinsniveaus und damit einhergehende ansteigende Finanzierungskosten abgesichert. Das zu sichernde Risiko ist die Wertänderung der Zinszahlungen für die langfristige Fremdfinanzierung aufgrund sich ändernder
3-Monats-Euribor Zinssätze.
Die Sicherung wurde nur für einen Teil der aus den Finanzierungen der FBB
erwarteten Zinszahlungen etabliert, so dass die aktuell niedrigen Zinsen der
FBB zu Gute kommen.
B.8

Auslastung der Mediennetze

Aufgrund der Verschiebung der Inbetriebnahme des BER besteht das Risiko,
dass die von der FEW betriebenen Mediennetze in Schönefeld nicht voll ausgelastet sind und insoweit die Kosten nicht in voller Höhe weiterberechnet
werden können. Des Weiteren besteht die Gefahr, dass der ermittelte Grundpreis
aufgrund der zu geringen Auslastung der Anlagen zu hoch kalkuliert ist und
von den Drittkunden nicht gezahlt wird.
B.9

Entflechtung gem. §§ 6 ff. EnWG

Das EnWG verpflichtet vertikal integrierte Energieversorgungsunternehmen zur
Entflechtung von Elektrizitäts- und Gasversorgungsnetzen gem. §§ 6 ff. EnWG.
Seit 1. Januar 2014 werden die Elektrizitätsnetze an den Flughafenstandorten
Berlin-Tegel und Berlin Schönefeld durch FEW in Form geschlossener Verteilernetze als eigenständige Netzbetreiberin geführt. Die überwachende Behörde für
den Netzbetrieb ist hierbei die zuständige Regulierungsbehörde BNetzA.
B.10

Allgemeine Risiken

Allgemeine, nicht weiter im Einzelnen aufgeführte Risiken sind im Risikomanagementsystem des FBB-Konzerns erfasst und unter laufender Beobachtung.
B.11

Würdigung des Gesamtrisikos

Das Risikomanagementsystem des FBB-Konzerns wies für das Geschäftsjahr
2014 weder eine Bestandsgefährdung durch Einzelrisiken noch durch aggregierte
Risiken auf. Auch für das Jahr 2015 sind bestandsgefährdende Risiken nicht
erkennbar.

←

→

116 | Flughafen Berlin Brandenburg GmbH

C

Wesentliche Chancen

Chancen zu identifizieren, zu bewerten und geeignete Maßnahmen zu ergreifen,
damit aus den Chancen auch geschäftlicher Erfolg erwächst, ist das Ziel der FBB.
Aus diesem Grund wurde im Geschäftsjahr 2014 ein Projekt zur Steigerung von
Erlöspotenzialen im Geschäftsbereich Dienstleistungen und Beteiligungen
durchgeführt, das die Mitarbeiter ermuntert hat, ihre Ideen und Vorschläge
für erlösträchtige Geschäftsaktivitäten zu artikulieren. Ziel ist es, Ideen an der
Basis zu entwickeln und Chancen aufzugreifen, die die Beschäftigten ermittelt
haben. Dies dient nicht nur dem geschäftlichen Erfolg, sondern fördert auch die
Bindung zum Unternehmen und erhöht langfristig die Motivation.
Ein ausgewogenes Verhältnis von Chancen und Risiken zueinander, indem die
Risiken aktiv gemanagt, zugleich aber die Wahrnehmung von Chancen Potenziale im Markt bietet, die die Ertragskraft des Unternehmens steigern, steht bei
der FBB auch weiterhin im Fokus.
C.1

Steigende Passagierzahlen

Langfristig gesehen hält trotz kurzfristig möglicher Marktturbulenzen der Trend
zu einer weiterhin stabilen Entwicklung im globalen Luftverkehr an.
Die FBB sieht daher zuversichtlich in das Jahr 2015 und geht davon aus, dass
aufgrund anhaltend steigender Passagierzahlen bei den Berliner Flughäfen der
Umsatz weiter gesteigert werden kann; es besteht dabei die Chance, dass eine
Steigerung des Umsatzes über die im Wirtschaftsplan berücksichtigten Werte
hinaus möglich ist. Diese Umsatzsteigerungen können z. B. durch Optimierungen im Flugplan, bei der Sitzauslastung in den Flugzeugen und den Flughafenslots sowie der Anpassung der Entgelte zum 1. Januar 2015 erreicht werden.
Wesentlicher Treiber der Entwicklung künftig steigender Passagierzahlen wird
die Erweiterung der Kapazität durch gezielten Ausbau der Infrastruktur am
Flughafen sein.
C.2

Zusätzliche Non-Aviation Erlöse

Ein erhöhtes Passagieraufkommen durch internationalen Verkehr mit kaufkräftiger Kundschaft bietet die Chance, die Non-Aviation-Erlöse zu steigern und
von der Nutzung zukünftig größerer Einzelhandels- und Gastronomieflächen zu
profitieren.

Unsere Zahlen | 117

C.3

Finanzwirtschaftliche Chancen

Im Hinblick auf die finanzwirtschaftlichen Chancen können sich für die FBB
günstige Zinsentwicklungen ergeben; so kann z. B. das derzeitig niedrige Zinsniveau zur Verminderung der Finanzierungskosten führen.
C.4

Optimierte Organisationsstruktur und Prozesse

Potential bietet die Optimierung organisatorischer und prozessualer Abläufe,
deren Überwachung von höchster strategischer Bedeutung für das Unternehmen ist, da sich mit einer effizient gestalteten Organisation Kostenvorteile
ergeben. Überdies lässt sich auch die Kooperation mit Fluggesellschaften,
Passagieren und Lieferanten weiter optimieren: ein attraktiver Dienstleister
für Airport-Lösungen steht in der Gunst der Kunden und Lieferanten nicht nur
ganz oben, sondern erzielt auch positive Rückkopplungseffekte hinsichtlich
Außenwirkung und Image.
C.5

Allgemeine Chancen

Ein effizient gemanagter Airport erzielt Einsparungen bei den Betriebskosten;
das aktuell niedrige Energieniveau befördert die Chance auf zusätzliche
Kostenersparnisse.
Was den Einfluss wettbewerbsverzerrender ordnungspolitischer Maßnahmen
angeht, besteht die Chance, dass neben dem Wegfall der CO2-Regulierung bzw.
dem Emissionshandel auch die Abschaffung der Luftverkehrsteuer positive
Effekte auf den Luftverkehr hervorrufen würde.

←

→

118 | Flughafen Berlin Brandenburg GmbH

→ 04

Ausblick

A Entwicklung des Geschäftsbetriebs
A.1

Aviation Management / Verkehrsentwicklung

Für das Jahr 2015 erwartet der Flughafenverband ADV ein Passagierwachstum von 2,5 % in Deutschland. Niedrige Zinsen der Europäischen Zentralbank
belasten Sparer, wodurch eine höhere Konsumquote zu erwarten ist. Dadurch
könnte sich das Reiseverhalten der Verbraucher verbessern. Der aktuell sinkende Ölpreis könnte zudem Kostenoptimierungen der Airlines im deutschen Raum
unterstützen und für zusätzliche Impulse sorgen.
Marktinterne Hemmnisse wie die Luftverkehrsabgabe sowie ein intensiv
geführter Wettbewerb werden auch 2015 die Marktentwicklung maßgeblich
beeinflussen. Die beiden größten Fluggesellschaften Deutschlands befinden sich
aktuell in größeren Sparprogrammen, um ihre Profitabilität zu verbessern. Im
Zuge dessen wurde im vergangenen Jahr die Übernahme aller Direktverkehre
von der Lufthansa auf die Germanwings außerhalb der Hub-Strecken nach
Frankfurt und München vollzogen. Das Flugprogramm des Vorjahres setzt die
Airline-Gruppe zunächst weiter fort, stellt alle Strecken jedoch weiterhin auf
den Prüfstand. Auch bei airberlin steht 2015 weiter im Zeichen von Kostenreduktion und Erlössteigerung. Netzwerkweit geht airberlin aktuell von einer
Kapazitätsreduktion von 6 % aus. Auch das Drehkreuz in Tegel wird hiervon betroffen sein, jedoch mit einem geringeren Kapazitätsrückgang als im Vergleich
zum gesamten Netz der Fluggesellschaft.
Nachdem sich der Luftverkehr in der Hauptstadtregion zwölf Jahre in Folge
besser als der Markt entwickelt hat, ist davon auszugehen, dass dies auch 2015
eintreten wird. Allerdings wird sich durch die schon stark ausgelastete Infrastruktur in Tegel und die anstehende Sanierung der Start- und Landebahn in
Schönefeld das Wachstum am Standort Berlin-Brandenburg gegenüber dem des
Jahres 2014 etwas abschwächen.

Unsere Zahlen | 119 ←

Die 2014 erfolgten Aufstockungen im Langstreckenbereich nach Chicago und
Abu Dhabi mit airberlin könnten für das Jahr 2015 Impulse am Flughafen Tegel
setzen. Der Wegfall der Verbindung nach Miami sowie Streichungen im Kontinentalverkehr (Barcelona, Oslo) stehen dem jedoch entgegen. Hainan Airlines
wird ab Sommer 2015 Peking täglich anbinden und setzt damit den positiven
Trend der Verbindung fort.
Nach einem deutlichen Kapazitätsausbau am Flughafen Schönefeld im vergangenen Jahr durch die Low-Cost-Airlines ist für 2015 ein niedrigeres Wachstum
als im Vorjahr vorgesehen. EasyJet wird ihr bestehendes Streckenangebot fortführen, die ebenfalls ab Schönefeld fliegende Norwegian stockt die bestehende
Verbindung nach Oslo um einen dritten täglichen Flug auf und kompensiert
zumindest teilweise den Wegfall der airberlin-Verbindung. Auch Ryanair nimmt
mit Madrid und Palermo zwei neue Destinationen in ihr Streckennetz ab
Schönefeld auf.
Bedingt durch die Effizienzanpassungen der größten Airlines ist insgesamt mit
besser ausgelasteten Flügen zu rechnen. Die Flugbewegungen werden in etwa
auf Vorjahresniveau erwartet.
Bei der Fracht ist von einem Wachstum im einstelligen Bereich auszugehen.
Grund sind hauptsächlich die zusätzlichen Kapazitäten auf den Strecken nach
Abu Dhabi, Istanbul und Peking.
A.2

Non Aviation Management

Auch wenn der Fokus im Tagesgeschäft 2015 auf den beiden Bestandsflughäfen
Tegel und Schönefeld liegt, wird weiterhin intensiv an allen den Flughafen BER
betreffenden Themen gearbeitet. Die Sicherstellung der Rechtssicherheit für die
FBB, des optimalen Branchenmixes und des zur Eröffnung des BER finalisierten
Mieterausbaus haben dabei höchste Priorität. Zudem wird untersucht, welche
zusätzlichen Services dem Passagier am BER angeboten werden können und
wie der Kundennutzen und damit auch das Ertragsniveau weiter gesteigert
werden kann.

→

120 | Flughafen Berlin Brandenburg GmbH

A.3

Liegenschaftsmanagement

Aufgrund der positiven Marktnachfrage konnte 2014 ein weiterer Investor für
die Errichtung eines weiteren Hotels in der Airport City gebunden werden.
Mittelfristig wird in der Airport City großes Potenzial zur Realisierung eines
weiteren Büroprojektes gesehen.
Die Entwicklungsflächen am BER bergen langfristig erhebliches städtebauliches
und wirtschaftliches Potenzial für die FBB wie auch für die Länder Berlin und
Brandenburg. Das Heben dieser Potenziale setzt indes die Eröffnung des BER
voraus.
In der Zülowniederung, einem großflächigen Naturraum mit einer Fläche von
rund 1.500 ha, der ca. 10 km südlich des Flughafens liegt, sind von der FBB
gemäß Planfeststellungsbeschluss Ausgleichs- und Ersatzmaßnahmen zur Kompensation von Eingriffen in Natur und Landschaft umzusetzen. Bislang wurden
weit über 50 % der Flächen gesichert. Der überwiegende Teil der geplanten
Maßnahmen wird ab dem Jahr 2015 realisiert.

B

Wirtschaftliche Entwicklung

Den Prognosen zufolge bremst das globale Wachstum 2015 leicht ab. So senkte
der Internationale Währungsfonds (IWF) seine Erwartung für das globale Wirtschaftswachstum in diesem Jahr auf 3,5 % – das sind 0,3-Prozentpunkte weniger
als in der Konjunkturprognose zuvor. Als Gründe nannte der IWF die Gefahr einer Stagnation in der Euro-Zone sowie geopolitische Risiken durch die Konflikte
im Nahen Osten und in der Ukraine. Die Aussichten für Russlands Wirtschaft
wurden drastisch nach unten gesenkt.
Laut IWF bleibt das weltweite Wachstum fragil und uneinheitlich. Die Industrieländer und insbesondere die Euro-Zone seien noch nicht vollständig aus dem
Schatten der Finanzkrise herausgetreten. Getragen von der Binnenkonjunktur
hat Deutschland im Jahr 2014 ein Wachstum von 1,3 % erreicht; für 2015 wird von
ebenfalls 1,3 % Wachstum ausgegangen.
Einhergehend mit dieser Erwartung ist mit einer weiterhin positiven Entwicklung des Passagieraufkommens im Prognosezeitraum zu rechnen; ein
Wachstumstreiber bei den Passagierzahlen ist die Tourismusbranche, die 2015
erwartungsvoll entgegensieht. Der Optimismus bezieht sich sowohl auf die
anhaltende Reiselust der Deutschen als auch auf die erfreuliche Entwicklung bei
internationalen Gästen, die über deutsche Flughäfen einreisen. Dabei wird für
die Berliner Flughäfen mit einer Steigerung von 2,9 % auf rund 28,8 Mio. Passagieren in 2015 ausgegangen. Durch die bereits genehmigte Entgelterhöhung und
das erhöhte Passagieraufkommen werden die Umsatzerlöse voraussichtlich auf
rund EUR 314 Mio. in 2015 ansteigen.

Unsere Zahlen | 121 ←

Da aufgrund bestehender Kapazitätsengpässe für die Bestandsflughäfen TXL
und SXF weiteres Verkehrswachstum beschränkt ist, liegt das Potenzial und
damit der wesentliche Treiber künftigen Wachstums im neuen Flughafen BER.
Der Anstieg der operativen Aufwendungen resultiert vor allem aus Preissteigerungen bei externen Dienstleistern und gesonderten Projekten. Des Weiteren kommen ein Personalaufbau im operativen Geschäft sowie nur temporär
anfallende Mehrkosten im Personalbereich für die Fertigstellung des BER hinzu.
Hierunter fällt auch die Anstellung bisheriger Fremd- und Honorarkräfte bei
der FBB. Im Geschäftsjahr 2015 wird erwartet, dass das Netto-Ergebnis einen
Verlust/Fehlbetrag zwischen von EUR - 150 Mio. und EUR - 160 Mio. infolge der
Belastung durch den BER ausweist.
In den Folgejahren ist mit einer anhaltend günstigen Verkehrsentwicklung der
Berliner Flughäfen zu rechnen. Die Jahre 2015 und 2016 werden von der Vorbereitung der Inbetriebnahme des BER und der Sicherstellung eines reibungslosen
Weiterbetriebs der bestehenden Flughäfen geprägt sein. Mit der endgültigen
Inbetriebnahme ist von einer deutlichen Verbesserung der finanziellen Situation auszugehen.

C
C.1

Der neue Flughafen Berlin Brandenburg
Bauliche Fertigstellung und Eröffnung

Nachdem 2014 die Vorarbeiten erledigt wurden und das Terminband kommuniziert wurde, beginnt 2015 die Phase 2: die Fertigstellung des Flughafens. Die
Meilensteine sind klar und öffentlich kommuniziert: Bis Mitte 2015 sollen alle
Planungsarbeiten vorliegen, bis März 2016 soll die bauliche Ausführung abgeschlossen sein. Um keine Zeit zu verlieren, werden nun zunächst die Bereiche
abgearbeitet, die nicht vom Umbau der Entrauchungsanlagen betroffen sind.
Bis Mitte 2015 soll 50 Prozent der Fläche des Fluggastterminals fertig gestellt
sein. Parallel werden die Planungen für den Umbau der Entrauchungsanlagen
erstellt. Sobald diese vorliegen, werden die restlichen Flächen fertiggestellt und
entsprechende Inbetriebnahmen sowie Abnahmen vorbereitet. Am Meilensteinterminplan wird sich der Projektfortschritt nun öffentlich messen lassen.
2016 schließt sich mit den Abnahmen und Tests Phase 3 bis zur Eröffnung des
Flughafens in der zweiten Jahreshälfte 2017 an. Wie lange dies dauert, hängt
einerseits davon ab, wie gut die Prüf- und Dokumentationsunterlagen der Flughafengesellschaft sind, andererseits davon, wie lange die Sachverständigen und
die abnehmenden Behörden benötigen.

→

122 | Flughafen Berlin Brandenburg GmbH

C.2

Schaffung von zusätzlichen Kapazitäten

Nachdem der Aufsichtsrat der Flughafen Berlin Brandenburg GmbH am 19. September 2014 grünes Licht für die Vorlage der Geschäftsführung gegeben hatte,
den Ausbau des BER-Flugbetriebs vertieft zu untersuchen, hat die Geschäftsführung am 12. Dezember 2014 dem Aufsichtsrat ein Konzept vorgelegt, wie die
Kapazitäten am BER erweitert werden können.
Der Aufsichtsrat hat beschlossen, das Konzept weiter zu verfolgen:
Nach der BER-Eröffnung soll der Flughafen Schönefeld zunächst weiter genutzt
werden. Der Flugverkehr der Bundesregierung wird vorübergehend in einem
Interims-Terminal in Schönefeld alt untergebracht. Parallel wird am BER in
Verlängerung des Pier Nord ein Zusatzterminal mit dazugehörigen Flugbetriebsflächen, einer landseitigen Anbindung und Erschließung sowie Betriebsgebäuden geplant. Den Passagieren sollen im Zusatzterminal Check-in-Schalter,
Sicherheitskontrollen, Gepäckausgaben, Gastronomie, Einkaufsmöglichkeiten
und Wartebereiche zur Verfügung stehen. Diese neue Infrastruktur bietet nach
Fertigstellung Platz für ca. 8 bis 10 Millionen Passagiere pro Jahr und wird die
alten Schönefelder Terminalkapazitäten ersetzen. Mit der Fertigstellung der
Zusatzbauten am BER kann der Regierungsflughafen wie geplant am alten Schönefelder Flughafen errichtet werden.
Hintergrund der nötigen Kapazitätserweiterung des BER ist, dass die Startkapazität des BER für eine Eröffnung im Oktober 2011 ausgelegt war. Seitdem sind
die Fluggastzahlen weiter gestiegen und übertrafen bereits 2014 mit knapp 28
Millionen Passagieren die bislang geplante Startkapazität des BER. Zudem zeigt
der internationale Benchmark bei Flughafeneröffnungen, dass angesichts weitreichender Vernetzung und Systemintegration ein fehlerfreier Start heutzutage
ausgeschlossen ist. Alle Experten raten daher dazu, mit einer Kapazitätsreserve
von mindestens 20 Prozent zu planen.
Mit den vorgestellten Plänen – temporärer Weiterbetrieb von Schönefeld alt
sowie Errichtung eines neuen Terminals – sollen die Kapazitäten rund um die
Eröffnung des BER abgesichert werden. Darüber hinaus sieht die FBB vor, 2015
in die Masterplanung BER für die Jahre ab 2020 einzusteigen. Dazu sollen die
Anforderungen aller Unternehmensbereiche gesammelt und analysiert werden.
Anschließend werden diese ganzheitlich überprüft und in einem Masterplan zusammengefasst, der die BER-Entwicklung über die nächsten 15 Jahre beschreibt.

Schönefeld, 12. März 2015
Dr. Hartmut Mehdorn

Heike Fölster

Unsere Zahlen | 123 ←

Bestätigungsvermerk
des Abschlussprüfers
„Wir haben den von der Flughafen Berlin Brandenburg

die Erwartungen über mögliche Fehler berücksichtigt.

GmbH, Schönefeld, aufgestellten Konzernabschluss beste-

Im Rahmen der Prüfung werden die Wirksamkeit des

hend aus Bilanz, Gewinn- und Verlustrechnung, Anhang,

rechnungslegungsbezogenen internen Kontrollsystems

Kapitalflussrechnung und Eigenkapitalspiegel und den

sowie Nachweise für die Angaben im Konzernabschluss

Konzernlagebericht für das Geschäftsjahr vom 1. Januar

und Konzernlagebericht überwiegend auf der Basis von

2014 bis zum 31. Dezember 2014 geprüft. Die Aufstellung

Stichproben beurteilt. Die Prüfung umfasst die Beurtei-

von Konzernabschluss und Konzernlagebericht nach den

lung der Rechnungslegungsinformationen der in den

deutschen handelsrechtlichen Vorschriften liegt in der

Konzernabschluss einbezogenen Teilbereiche, der Ab-

Verantwortung der gesetzlichen Vertreter der Gesellschaft.

grenzung des Konsolidierungskreises, der angewandten

Unsere Aufgabe ist es, auf der Grundlage der von uns

Bilanzierungs- und Konsolidierungsgrundsätze und der

durchgeführten Prüfung eine Beurteilung über den Kon-

wesentlichen Einschätzungen der gesetzlichen Vertreter

zernabschluss und den Konzernlagebericht abzugeben.

sowie die Würdigung der Gesamtdarstellung des Konzern-

Wir haben unsere Konzernabschlussprüfung nach

abschlusses und des Konzernlageberichts. Wir sind der

§ 317 HGB unter Beachtung der vom Institut der Wirt-

Auffassung, dass unsere Prüfung eine hinreichend sichere

schaftsprüfer (IDW) festgestellten deutschen Grundsätze

Grundlage für unsere Beurteilung bildet. Unsere Prüfung

ordnungsmäßiger Abschlussprüfung vorgenommen.

hat zu keinen Einwendungen geführt.

Danach ist die Prüfung so zu planen und durchzufüh-

Nach unserer Beurteilung aufgrund der bei der Prüfung

ren, dass Unrichtigkeiten und Verstöße, die sich auf

gewonnenen Erkenntnisse entspricht der Konzernab-

die Darstellung des durch den Konzernabschluss unter

schluss den gesetzlichen Vorschriften und vermittelt unter

Beachtung der Grundsätze ordnungsmäßiger Buchfüh-

Beachtung der Grundsätze ordnungsmäßiger Buchführung

rung und durch den Konzernlagebericht vermittelten

ein den tatsächlichen Verhältnissen entsprechendes Bild

Bildes der Vermögens-, Finanz und Ertragslage wesentlich

der Vermögens-, Finanz und Ertragslage des Konzerns. Der

auswirken, mit hinreichender Sicherheit erkannt wer-

Konzernlagebericht steht in Einklang mit dem Konzernab-

den. Bei der Festlegung der Prüfungshandlungen werden

schluss, vermittelt insgesamt ein zutreffendes Bild von der

die Kenntnisse über die Geschäftstätigkeit und über das

Lage des Konzerns und stellt die Chancen und Risiken der

wirtschaftliche und rechtliche Umfeld des Konzerns sowie

zukünftigen Entwicklung zutreffend dar.“

Berlin, 12. März 2015
BDO AG, Wirtschaftsprüfungsgesellschaft
gez. Schulz, Wirtschaftsprüfer
gez. Rehmer, Wirtschaftsprüfer

→

124 | Flughafen Berlin Brandenburg GmbH

Impressum
Herausgeber:
Flughafen Berlin Brandenburg GmbH
12521 Berlin
www.berlin-airport.de
www.facebook.com/berlinairport
www.twitter.com/berlinairport
www.direktzumber.de
Tel. +49 (0)30 | 6091-1150
V.i.S.d.P.: Ralf Kunkel
Tel. +49 (0)30 | 6091-70100
Fax: +49 (0)30 | 6091-70070
E-Mail: pressestelle@berlin-airport.de
Redaktion: Verena Heydenreich
Grundlayout: Scholz & Friends
Gestaltung, Realisation: andesee Werbeagentur GmbH & Co. KG
Fotos, Abbildungen:
Clemens Bilan: S. 18, 19 (unten)
Bildschön: S. 57
Farbtonwerk: S. 55 (unten)
Simone Kruppe: S. 33
Alexander Obst / Marion Schmieding: S. 5, 23 (links), 48 – 49, 58
Andrea Spottke: S. 40
Günter Wicker: S. 4, 6, 7, 8 – 9, 10, 11, 12, 14, 15, 20, 21, 23 (rechts und unten), 24 – 25,
26, 27, 28, 29, 30 – 31, 35, 36 – 37, 38, 44 (mitte und rechts), 45, 46, 47, 50, 52, 53, 56,
60 – 61
Visualisierung OX.11: S. 22
Archiv Flughafen Berlin Brandenburg GmbH: S. 19 (oben), 33 (unten), 34, 42, 44
(links), 54, 55 (oben)
Stand: Juni 2015

Flughafen
Berlin Brandenburg
Größe

1.470 Hektar

SXF, TXL & BER

Terminal
Bruttogrundfläche
360.000 Quadratmeter
Dachfläche

→

Flughafen Berlin
Brandenburg GmbH
Passagiere 2014
Berlin gesamt

27.980.533

Berlin-Schönefeld

7.292.517

Berlin-Tegel

20.688.016

Flugzeugbewegungen 2014

49.000 Quadratmeter

Länge

220 Meter

Berlin gesamt

Breite

180 Meter

Berlin-Schönefeld

70.325

Höhe

32 Meter

Berlin-Tegel

182.197

Mainpier

252.522

Vorsitzender der Geschäftsführung

Länge

715 Meter

Fluggastbrücken

Dr. Karsten Mühlenfeld
Geschäftsführerin Finanzen

16

Heike Fölster
Pier Nord
Länge

12

Pier Süd
Länge
Fluggastbrücken

350 Meter
9

Start- und Landebahnen
Nordbahn

3.600 Meter

Südbahn

4.000 Meter

Seitlicher Abstand

1.900 Meter

Parkplätze

Gesellschafter

350 Meter

Walk-Boarding-Positionen

10.000

Flughafen Berlin Brandenburg GmbH Geschäftsbericht 2014 SXF, TXL & BER

→

Geschäftsbericht
2014

Bundesrepublik Deutschland

26 %

Land Berlin

37 %

Land Brandenburg

37 %

Airlines

72

Flugziele

171

Mitarbeiter (zum 31.12.2014)
Gesamt

1.802

davon SXF

1.306

davon TXL

496

Auszubildende

81

Kontakt
Flughafeninfo
Internet

+49 30 6091 1150

www.berlin-airport.de

www.facebook.com/berlinairport
www.twitter.com/berlinairport
www.direktzumber.de

Flughafen
Berlin Brandenburg
Größe

1.470 Hektar

SXF, TXL & BER

Terminal
Bruttogrundfläche
360.000 Quadratmeter
Dachfläche

→

Flughafen Berlin
Brandenburg GmbH
Passagiere 2014
Berlin gesamt

27.980.533

Berlin-Schönefeld

7.292.517

Berlin-Tegel

20.688.016

Flugzeugbewegungen 2014

49.000 Quadratmeter

Länge

220 Meter

Berlin gesamt

Breite

180 Meter

Berlin-Schönefeld

70.325

Höhe

32 Meter

Berlin-Tegel

182.197

Mainpier

252.522

Vorsitzender der Geschäftsführung

Länge

715 Meter

Fluggastbrücken

Dr. Karsten Mühlenfeld
Geschäftsführerin Finanzen

16

Heike Fölster
Pier Nord
Länge

12

Pier Süd
Länge
Fluggastbrücken

350 Meter
9

Start- und Landebahnen
Nordbahn

3.600 Meter

Südbahn

4.000 Meter

Seitlicher Abstand

1.900 Meter

Parkplätze

Gesellschafter

350 Meter

Walk-Boarding-Positionen

10.000

Flughafen Berlin Brandenburg GmbH Geschäftsbericht 2014 SXF, TXL & BER

→

Geschäftsbericht
2014

Bundesrepublik Deutschland

26 %

Land Berlin

37 %

Land Brandenburg

37 %

Airlines

72

Flugziele

171

Mitarbeiter (zum 31.12.2014)
Gesamt

1.802

davon SXF

1.306

davon TXL

496

Auszubildende

81

Kontakt
Flughafeninfo
Internet

+49 30 6091 1150

www.berlin-airport.de

www.facebook.com/berlinairport
www.twitter.com/berlinairport
www.direktzumber.de
        
Top of page

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.