Path:
Bericht über die Vorbereitenden Untersuchungen nach § 141 Baugesetzbuch im Untersuchungsgebiet Turmstraße, Berlin- Mitte

Full text: Bericht über die Vorbereitenden Untersuchungen nach § 141 Baugesetzbuch im Untersuchungsgebiet Turmstraße, Berlin- Mitte

- Vorbereitende Untersuchungen TURMSTRASSE -

Bericht über die Vorbereitenden Untersuchungen nach § 141 Baugesetzbuch im Untersuchungsgebiet Turmstraße, BerlinMitte

BSM
Beratungsgesellschaft für Stadterneuerung und Modernisierung mbH Sanierungsbeauftragte des Landes Berlin Bezirk Mitte von Berlin Abt. Stadtentwicklung

Vorbereitende Untersuchungen Turmstraße

Auftraggeber

Senatsverwaltung für Stadtentwicklung, Abteilung IV C, Stadterneuerung

Württembergische Straße 6, 10707 Berlin

Auftragnehmer

BSM
Beratungsgesellschaft für Stadterneuerung und Modernisierung mbH Sanierungsbeauftragte des Landes Berlin

Katharinenstraße 19-20, 10711 Berlin

Bearbeitet von: Dipl. Ing. Norbert Illiges Dipl. Ing. Michael Altenberend Dipl. Ing. Julia Kroll Cand. Ing. Tina Roewer

Berlin, den 12. März 2010

Auf die durchgehende Verwendung weiblicher Wortformen i.S. der Geschlechtergerechtigkeit wird zugunsten einer besseren Lesbarkeit verzichtet.

Vorbereitende Untersuchungen Turmstraße

Inhalt
Inhalt .................................................................................................................................. 3 Abbildungsverzeichnis........................................................................................................ 5 Kartenverzeichnis............................................................................................................... 6 Tabellenverzeichnis............................................................................................................ 6 Planungsanlass und Problemstellung .................................................................................... 8 A Bestandsanalyse ............................................................................................................ 9 A.1 A.2
A.2.a A.2.b

Stadträumliche Lage und Einbindung des Untersuchungsgebiets............................ 9 Entwicklung des Gebiets........................................................................................ 11
Historische Entwicklung des Stadtraums..................................................................................... 11 Stadterneuerungsmaßnahmen seit 1960..................................................................................... 14

A.3
A.3.a A.3.b A.3.c

Nutzungs- und Bebauungsstruktur......................................................................... 18
Flächennutzung ........................................................................................................................... 18 Bebauungsstruktur....................................................................................................................... 20 Stadtbild und Denkmalschutz........................................................................................................... 23

A.4 A.5
A.5.a A.5.b A.5.c A.5.d

Eigentumsverhältnisse........................................................................................... 25 Bevölkerungs- und Sozialstruktur .......................................................................... 26
Bevölkerungsstruktur ................................................................................................................... 26 Bevölkerungsentwicklung ............................................................................................................ 31 Sozialstruktur ................................................................................................................................... 32 Berufs- und Erwerbsstruktur ........................................................................................................ 34

A.6
A.6.a A.6.b A.6.c

Wohnen ................................................................................................................. 35
Wohngebäudebestand und Resterneuerungsbedarf ................................................................... 35 Leerstand..................................................................................................................................... 37 Mieten und Mietenentwicklung, Wohnlagen..................................................................................... 39

A.7
A.7.a A.7.b A.7.c

Gewerbe und Einzelhandel.................................................................................... 42
Gewerbliche Nutzungsstruktur..................................................................................................... 42 Ethnische Ökonomie.................................................................................................................... 44 Einzelhandel .................................................................................................................................... 44

A.8
A.8.a A.8.b A.8.c A.8.d A.8.e A.8.f

Soziale Infrastruktur............................................................................................... 49
Kitas............................................................................................................................................. 49 Schulen........................................................................................................................................ 51 Kinder- und Jugendfreizeiteinrichtungen.......................................................................................... 58 Sportanlagen ............................................................................................................................... 60 Weiterbildung und Kultur ............................................................................................................. 63 Sonstige Einrichtungen sozialer und medizinischer Infrastruktur, Senioreneinrichtungen ............... 65

A.9

Sonstige zentrale Einrichtungen ............................................................................ 68

BSM mbH

3

Vorbereitende Untersuchungen Turmstraße A.10
A.10.a A.10.b

Wohnumfeld und öffentlicher Raum: Grün- und Freiflächen, Spielplätze ............ 69
Öffentliche Grün- und Freiflächen und Spielplätze.......................................................................69 Private Grün- und Freiflächen ......................................................................................................76

A.11
A.11.a A.11.b A.11.c A.11.d A.11.e

Verkehr und Straßenraum .................................................................................. 80
Motorisierter Verkehr....................................................................................................................80 ÖPNV...........................................................................................................................................85 Fahrradverkehr ............................................................................................................................87 Fußgängerverkehr .......................................................................................................................89 Sicherheit im Straßenraum ..........................................................................................................91

A.12
A.12.a A.12.b

Umweltsituation.................................................................................................. 92
Immissionen: Lärm- und Luftbelastung ........................................................................................92 Altlasten .......................................................................................................................................95

A.13 A.14
A.14.a A.14.b A.14.c A.14.d A.14.e

Technische Ver- und Entsorgung ....................................................................... 96 Weitere Planungsgrundlagen ............................................................................. 99
Flächennutzungsplan...................................................................................................................99 Bezirksentwicklungsplan Mitte ...................................................................................................100 Bebauungspläne ........................................................................................................................102 Landschaftsplan.........................................................................................................................107 Andere Förderkulissen im Bereich des Untersuchungsgebiets..................................................107

A.15 B

Zusammenfassende Bestandsbewertung......................................................... 113

Integriertes Entwicklungs- und Maßnahmenkonzept ................................................... 122 B.1 B.2 B.3 Leitbild ................................................................................................................. 122 Entwicklungskonzept ........................................................................................... 125 Maßnahmenkonzept ............................................................................................ 133

C

Umsetzung des Entwicklungs- und Maßnahmenkonzeptes ........................................ 143 C.1 C.2 C.3 C.4 C.5 C.6 C.7 C.8 Verfahren............................................................................................................. 143 Instrumente.......................................................................................................... 144 Gebietsabgrenzung ............................................................................................. 147 Art des Sanierungsverfahrens.............................................................................. 149 Durchführungszeitraum........................................................................................ 152 Private Mitwirkungsbereitschaft ........................................................................... 152 Finanzierung........................................................................................................ 153 Zusammenfassung .............................................................................................. 154

D

Quellenverzeichnis ..................................................................................................... 155

4

BSM mbH

Vorbereitende Untersuchungen Turmstraße

Abbildungsverzeichnis
Abbildung 1: Moabit in Berlin ................................................................................................. 9 Abbildung 2: Lage und Abgrenzung des Untersuchungsgebietes ........................................ 10 Abbildung 3: Aufgehobene Sanierungsgebiete .................................................................... 15 Abbildung 4: Gebietskulissen der Städtebauförderung......................................................... 16 Abbildung 5: Überblick Untersuchungsgebiet....................................................................... 18 Abbildung 6: Maß der baulichen Nutzung ............................................................................ 22 Abbildung 7: Einwohnerzahl und -dichte .............................................................................. 27 Abbildung 8: Anteile der Altersgruppen an der Bevölkerung ................................................ 28 Abbildung 9: Anteil ausländischer Einwohner ...................................................................... 29 Abbildung 10: Herkunftsstaaten der ausländischen Einwohner ............................................ 30 Abbildung 11: Verdacht auf städtebauliche Missstände – Bsp. Beusselstraße 78, 80, 81 .... 36 Abbildung 12: Längerfristiger Wohnungsleerstand............................................................... 37 Abbildung 13: Bewertung der Wohnlage nach Mietspiegel .................................................. 39 Abbildung 14: Einschulungsbereiche der öffentlichen Grundschulen ................................... 52 Abbildung 15: Standortveränderungen der Oberschulen in Moabit ...................................... 55 Abbildung 16: Erfüllungsgrad der Richtwerte zur Versorgung mit Sportanlagen................... 62 Abbildung 17: Versorgung mit wohnungsnahen, öffentlichen Grünanlagen.......................... 70 Abbildung 18: Versorgung mit öffentlichen und privaten Spielplätzen .................................. 78 Abbildung 19: Übergeordnetes Straßennetz Bestand 2008 StEP Verkehr ........................... 81 Abbildung 20: Dimensionierung der Kfz-Verkehrsflächen .................................................... 83 Abbildung 21: Verkehrsorganisation .................................................................................... 84 Abbildung 22: ÖPNV-Erschließung ...................................................................................... 86 Abbildung 23: Radverkehrsrouten........................................................................................ 87 Abbildung 24: Radverkehrsangebot ..................................................................................... 88 Abbildung 25: Querungen .................................................................................................... 90 Abbildung 26: Lärmbetroffenheit .......................................................................................... 92 Abbildung 27: Verkehrsbedingte Luftbelastung .................................................................... 95 Abbildung 28: Ausschnitt FNP ............................................................................................. 99 Abbildung 29: Ausschnitt BEP 2004................................................................................... 100 Abbildung 30: Übersicht Bebauungspläne ......................................................................... 102 Abbildung 31: Bereich sanierungsbedingter Bodenwertsteigerungen (Abschätzung) ......... 150

BSM mbH

5

Vorbereitende Untersuchungen Turmstraße

Kartenverzeichnis
Karte 1: Grundstücksnutzung Karte 2: Baualter der Gebäude Karte 3: Untergenutzte Grundstücke Karte 4: Denkmale und städtebaulich bedeutende Gebäude Karte 5: Eigentumsverhältnisse Karte 6: Instandsetzungs- und Modernisierungsbedarf der Wohngebäude Karte 7: Gewerbliche Nutzungsstruktur Karte 8: Gewerblicher Leerstand Karte 9: Schulen und Kindertagesstätten Karte 10: Kinder- und Jugendfreizeiteinrichtungen Karte 11: Weiterbildung, Kultur und öffentliche Sportanlagen Karte 12: Gesundheit, Senioren, Kirchen, Moscheen und Beratungsstellen Karte 13: Grün- und Freiflächen Karte 14: Spielplätze Karte 15: Zustand der privaten Hofflächen Karte 16: Schwächen Defizite Karte 17: Potenziale Stärken Karte 18: Leitbild Karte 19: Entwicklungskonzept Karte 20: Maßnahmenkonzept Karte 21: Abgrenzung Sanierungsgebiet (Empfehlung)

Tabellenverzeichnis
Tabelle 1: Grunddaten des Untersuchungsgebietes............................................................... 7 Tabelle 2: Flächenanteile der Nutzungen im Untersuchungsgebiet...................................... 19 Tabelle 3: Schülerstruktur und Raumkapazitäten der Grundschulen .................................... 53 Tabelle 4: Erneuerungs- und Umbaubedarf der Schulen...................................................... 56 Tabelle 5: Sportanlagen in Moabit........................................................................................ 61 Tabelle 6: Größe der öffentlichen Grünflächen..................................................................... 69 Tabelle 7: Größe, Ausstattung und Zustand der Spielplätze im Untersuchungsgebiet und Umfeld................................................................................................................ 74 Tabelle 8: Übersicht über die Hauptmaßnahmen in den Aktionsfeldern ............................. 134 Tabelle 9: Übersicht - Geplante Maßnahmen und Kosten .................................................. 137

6

BSM mbH

Vorbereitende Untersuchungen Turmstraße

Tabelle 1: Grunddaten des Untersuchungsgebietes
Grunddaten zum Untersuchungsgebiet Turmstraße Fläche Fläche mit Bereichen ergänzender Erfassung Einwohnerzahl Juni 2009) Blockanzahl Einwohnerdichte 24 199 Einwohner je Hektar Blockfläche Anzahl der Grundstücke 413 (Stand 12.619 81,6 ha 89,2 ha

BSM mbH

7

Planungsanlass

Planungsanlass und Problemstellung
Das Stadtteilzentrum Turmstraße hat in den letzten Jahren erhebliche Funktions- und Bedeutungsverluste hinnehmen müssen. Besonders deutlich spiegelt sich dies im allseits beklagten Niedergang der ehemals berlinweit bekannten Geschäftsstraße wider. Zudem kann im Gebiet der Turmstraße ein sozio-ökonomisches Auseinanderdriften der Wohnquartiere beobachtet werden. Weitere erhebliche Probleme zeigen sich in den öffentlichen Räumen des Stadtteilzentrums.

Der dringende Handlungsbedarf zur Stabilisierung als Einkaufs- und Versorgungsstandort und ein überzeugendes Entwicklungskonzept haben dazu geführt, dass die Turmstraße 2008 als Fördergebiet in das neue Bund-Länder-Programm der Städtebauförderung „Aktive Stadtund Ortsteilzentren“ aufgenommen wurde. Am 03.03. 2009 hat der Senat dann zudem den Beginn Vorbereitender Untersuchungen nach § 141 Baugesetzbuch (BauGB) für das Gebiet der Turmstraße beschlossen.

Mit der Durchführung Vorbereitender Untersuchungen erfolgt nun eine notwendige Vertiefung des städtebaulichen Entwicklungskonzepts für das „Aktive Stadtzentrum Turmstraße“. Zugleich dienen die Vorbereitenden Untersuchungen als Beurteilungsgrundlage auf deren Basis über Einsatz, Art und Umfang eines integrierten Stadterneuerungsverfahrens für das Gebiet Turmstraße entschieden werden und eine den Anforderungen des Bundes entsprechende räumliche Abgrenzung des „Aktiven Stadtzentrums Turmstraße“ zur Absicherung des Fördermitteleinsatzes erreicht werden kann. Auf Grundlage einer umfangreichen Analyse der städtebaulichen, strukturellen und sozialen Situation des Gebiets und einer Prüfung auf städtebauliche und / oder funktionale Mängel wird ein integriertes Entwicklungs- und Maßnahmenkonzept abgeleitet, das die wesentlichen Zielstellungen aus dem Entwicklungskonzept des „Aktiven Stadtzentrums Turmstraße“ weiterführt. Zudem wird untersucht, ob und wie die Instrumente des Besonderen Städtebaurechts (§§ 136 ff BauGB) geeignet sind, zur Lösung der vorhandenen Probleme beizutragen und das Gebiet Turmstraße in seinen Funktionen nachhaltig zu stärken.

8

BSM mbH

A. Bestandsanalyse

A Bestandsanalyse
A.1 Stadträumliche Lage und Einbindung des Untersuchungsgebiets

Das Untersuchungsgebiet Turmstraße befindet sich am nordwestlichen Innenstadtrand Berlins im Ortsteil Moabit des Bezirks Mitte. Spree und Kanäle umgeben die so gebildete Moabiter Insel. Im Norden wird Moabit durch die Bahnflächen des S-Bahn-Rings und eines ehemaligen Güterbahnhofs sowie die Hafenanlagen des Westhafens begrenzt. Am östlichen Rand des Ortsteils befinden sich das Entwicklungsareal um die Lehrter Straße und Heidestraße, überwiegend auf Flächen eines ehemaligen Containerbahnhofs, sowie die großen Grün- und Freiflächen des Fritz-Schloß-Parks und Poststadions. Im Südosten Moabits liegt der Berliner Hauptbahnhof. Moabit wird im Westen durch die großen Flächen eines Industrie- und Gewerbegebiets begrenzt. Aufgrund der umgebenden Wasserwege und der großflächigen Nutzungen an den Rändern Moabits besteht eine stadträumlich abgegrenzte „Insellage“.
Abbildung 1: Moabit in Berlin (BSM mbH)

Vernetzungen zu den angrenzenden Stadträumen und der Innenstadt bestehen über die übergeordneten Straßen, die durch den Ortsteil und das Untersuchungsgebiet verlaufen, sowie durch die gute ÖPNV-Anbindung. Die Beusselstraße befindet sich im westlichen Teil des Untersuchungsgebiets und schließt im Norden Moabits an die Stadtautobahn A 100 an. Es besteht eine Anbindung an den Flughafen Tegel, der voraussichtlich ab 2011 geschlossen werden soll. Über die Stromstraße und die Perleberger Straße findet im Nordosten eine Anbindung an den Ortsteil Wedding statt. Die Stromstraße und die Gotzkowskystraße stellen im Süden eine Verbindung zur westlichen Innenstadt über den Ortsteil Tiergarten her. Die in West-Ost-Richtung parallel zur Turmstraße verlaufende Straße Alt-Moabit ist eine wichtige Verbindung zum Berliner Hauptbahnhof und zum Parlaments- und Regierungsviertel im

BSM mbH

9

Stadträumliche Lage und Einbindung

Südosten des Ortsteils und darüber hinaus zur östlichen Innenstadt. Durch den ÖPNV ist das Untersuchungsgebiet Turmstraße per U-Bahn und Bus mit der westliche Innenstadt und dem nordöstlich gelegenen Stadtraum verbunden. In Ost-West-Richtung ist die ÖPNVAnbindung weniger gut ausgeprägt.

Das Untersuchungsgebiet Turmstraße erstreckt sich von der Reuchlin- / Berlichingenstraße im Westen in Blocktiefe entlang der Turmstraße bis zur Wilsnacker Straße im Osten. Im Süden wird das Gebiet um drei Blöcke entlang der Straße Alt-Moabit ergänzt. Das Untersuchungsgebiet umfasst damit das Stadtteilzentrum Turmstraße als wichtiges Versorgungszentrum der Moabiter Insel.
Abbildung 2: Lage und Abgrenzung des Untersuchungsgebietes

Das Untersuchungsgebiet umfasst 20 Blöcke des statistischen Gebiets 002 (davon 5 Blöcke nur teilweise) und 4 Blöcke des statistischen Gebiets 003. Da die vorgegebene Abgrenzung des Untersuchungsgebiets z. T. Grundstücke schneidet, wurden die betroffenen ganzen Grundstücke als Bereiche ergänzender Erfassung in die Untersuchung mit einbezogen. Die Gesamtfläche des Untersuchungsgebiets beträgt rund 81,6 ha, (mit Bereichen ergänzender Erfassung 89,2 ha).

10

BSM mbH

A. Bestandsanalyse

A.2

Entwicklung des Gebiets

A.2.a Historische Entwicklung des Stadtraums Der heutige Ortsteil Moabit war seit dem 13. Jahrhundert als „Große Stadtheide“ der Berliner Verwaltung unterstellt. Als im 17. Jahrhundert die Stadterweiterung Berlins auch Teile des Großen Tiergartens beanspruchte, der sich als Jagdgebiet im Eigentum der brandenburgischen Kurfürsten befand, wurde den Kurfürsten zum Ausgleich ein Teil des künftigen Moabits übereignet. Der heutige zentrale Grünraum im Untersuchungsgebiet, der Kleine Tiergarten und der Ottopark, sind Reste dieses kurfürstlichen Tiergartens. Die Turmstraße existiert in ihrer Wegeführung schon seit 1656. Damals wurde sie als „Neuer Spandauer Heerweg“ angelegt und verband die Städte Berlin und Spandau. Der „Alte Spandauer Heerweg“ befand sich ungefähr dort, wo heute die Straße Alt-Moabit verläuft. Die Verlegung der Verbindung wurde durch die Beanspruchung des umliegenden Gebietes als kurfürstliches Jagdgebiet notwendig. 1717 wurden durch den König Friedrich Wilhelm I. im Gebiet des heutigen Moabit Hugenotten angesiedelt. Nachdem sich die eigentlich angestrebte Seidenraupenzucht als Fehlschlag erwiesen hatte, wurden die Flächen anderen gärtnerischen Nutzungen zugeführt, aber auch Gasthäuser eröffnet. Jahrmärkte und andere Unterhaltungsmöglichkeiten entstanden und Moabit entwickelte sich zum Vergnügungsort für die Berliner Bevölkerung. Die weitere Entwicklung Moabits im 19. Jahrhundert ist eng verknüpft mit der Industrialisierung und der Ansiedelung von Betrieben. Den Anfang machte die Porzellanmanufaktur Schumann 1832, Mitte des 19. Jahrhunderts folgten dann Borsig (1850) und die Porzellanfabrik Schomburg (1853). Im Jahre 1861 erfolgte die Eingemeindung Moabits in die Stadtgemeinde Berlin. Auch für Moabit legte der Hobrechtplan eine rasterartige Straßenstruktur und schachbrettartige Baufelder fest, deren Bebauung den privaten Investoren überlassen wurde. Die weitere Ansiedlung von Industriebetrieben (Bolle Molkerei, Borsig, Löwe - Waffen- und Munitionsfabrik, AEG Glühlampenfabrik / Telefunken-Röhrenfabrik) am Ende des 19. Jahrhunderts zog den Bau von Mietskasernen zur Unterbringung der Arbeitskräfte nach sich. Aus dieser Zeit stammt die, das Gebiet bis heute prägende, gründerzeitliche Blockrandbebauung. Die steigende Arbeitskräftenachfrage spiegelt sich im Wachstum der EinKleiner Tiergarten um 1960 Fotos: Bezirksbildstelle Tiergarten

BSM mbH

11

Entwicklung des Gebiets

wohnerzahlen wieder. Moabit wuchs von 120 Einwohnern im Jahr 1820 auf etwa 10.000 Einwohner im Jahr 1858 an. In den folgenden Jahrzehnten ist eine weitere exponentielle Erhöhung der Zahlen zu verzeichnen (1890 93.000 Einwohner, 1910 190.000 Einwohner). Die historischen Industriestandorte grenzen an den westlichen Bereich des heutigen Untersuchungsgebiets an der Berlichingenstraße und südlich an
Markthalle (1891) und Rathaus (1937) an der Jonasstraße Foto: BSM

den Kleinen Tiergarten an. Zur Sicherung der Nahversorgung wurde 1891 die Arminius-Markthalle eröffnet. Seit dem wurden immer wieder Teile der Halle auch anderen Nutzungen zugeführt (Schule, Pension, Volksküche, Steueran-

nahmestelle). Durch den Bau des Rathauses 1936/37 auf dem Arminiusplatz vor der Markthalle wurden die Wegeverbindung von der
Turmstraße am Rathaus Tiergarten um 1953 Foto: Gerda Schimpf, Mitte-Museum

Turmstraße

zur

Arminiushalle

un-

terbrochen und historische Sichtbeziehungen zerstört. Im Zweiten Weltkrieg kam es 1943 zu schweren Bombenangriffen, nach Kriegsende 1945 war ein großer Teil des Wohnraums in Moabit zerstört. In den 1950er und 1960er Jahren wurden Wohngebäude wiederaufgebaut, Beispiele dafür sind u. a. im östlichen Teil des Untersuchungsgebiets zu finden. Bedeutendstes Beispiel des Wiederaufbaus nach dem Zweiten Weltkrieg in
Turmstraße am Rathaus Tiergarten um 1970 Unbekannter Fotograf, Mitte-Museum

Moabit ist das südlich des Untersuchungsgebiets gelegene Hansa-Viertel, das im Rahmen der Internationalen Bauausstellung 1957 errichtet wurde. Im Untersu-

chungsgebiet nimmt die Bebauung aus der

12

BSM mbH

A. Bestandsanalyse

Zeit nach dem Zweiten Weltkrieg allerdings keine übergeordnete Rolle ein, dominiert wird das Gebiet von der ursprünglichen gründerzeitlichen Blockrandbebauung mit einem oder zwei Hinterhöfen. Durch den Bau der Berliner Mauer 1961 wurde Moabit von seiner Lage in der Mitte der Stadt in eine Randlage versetzt. Wichtige stadträumliche Verbindungen und Verkehrswege wurden zerstört. Durch die Randlage verlor Moabit seine Attraktivität als zentrumsnahes Wohngebiet. In den 1960er wurde die ehemals zweispurige Turmstraße mit beidseitigen Parkstreifen und Straßenbahnführung auf den Fahrbahnen zu Lasten der breiten Gehwege und der vierreihigen Baumallee zu einer auto-orientierten Straße mit sechs Fahrbahnen ausgebaut. In dieser Zeit wurden auch die Parkanlagen des Kleinen Tiergarten und des Ottoparks neu gestaltet. In den 1980er Jahren wurde das Modellprojekt „Flächenhafte Verkehrsberuhigung“ durchgeführt. Der Straßenraum in den Nebenstraßen nördlich der Straße Alt-Moabit zwischen Beusselstraße und Stromstraße wurde umgestaltet und verkehrsberuhigt. In den 1980er Jahren setzte der Niedergang der Turmstraße als Geschäftstraße ein. Handelsstrukturelle und soziale Veränderungen führten zu Funktions- und Bedeutungsverlusten des Stadtteilzentrums. Seit den 1980er Jahren wurden diverse Projekte zur Aufwertung von Grün- und Freiflächen und des Straßenraums geplant, die jedoch (vor allem durch die Veränderung von Förderprioritäten mit der Wiedervereinigung) nicht zur Umsetzung kamen.
Symbol des Niedergangs der Geschäftsstraße: ehemaliges Kino Turmpalast Foto: BSM

Seit der Wiedervereinigung liegt Moabit wieder zentral in der Stadt, Verkehrsanbindungen wurden wiederhergestellt. Südöstlich des Ortsteils entstanden der neue Berliner Hauptbahnhof und das Parlaments- und Regierungsviertel. Im Ortsteil haben sich Entwicklungspotenziale durch die Flächen des ehemaligen Mauerstreifens und die Aufgabe von Nutzungen des Containerbahnhofs im Osten Moabits ergeben. Dort, im Bereich der Heide- und Lehrter Straße, soll in den nächsten Jahren ein neues Stadtquartier entstehen. Auch durch diese positive Entwicklung konnten die Funktions- und Bedeutungsverluste des Untersuchungsgebiets als Stadtteilzentrum nicht aufgehalten werden.

BSM mbH

13

Entwicklung des Gebiets

A.2.b Stadterneuerungsmaßnahmen seit 1960 Seit den 1960er Jahren sind Moabit und das jetzige Untersuchungsgebiet Turmstraße Ort von Stadterneuerungsmaßnahmen. Die Gebietsabgrenzungen der seit den 1960er Jahren durchgeführten Sanierungsverfahren können der Abbildung 3 entnommen werden. Im Rahmen des Ersten Stadterneuerungsprogramms wurde 1963 das Sanierungsgebiet Tiergarten - Turmstraße förmlich festgelegt. Es umfasste drei Planungseinheiten mit Grundstücken an der Bandelstraße, Dreysestraße, Rathenower Straße, Stromstraße, Perleberger Straße und Turmstraße. Es überschneidet sich mit dem östlichen Teil der aktuellen Abgrenzung des Untersuchungsgebiets. In der Planungseinheit I (zwischen Krankenhausgelände und Rathenower Straße) fanden erst ab 1973 wesentliche bauliche Veränderungen statt. Blockinnenbereiche wurden unter Erhalt der Blockrandbebauung entkernt, große Grün- und Gemeinschaftsflächen geschaffen. Die Realisierung der Sanierungsziele war bis 1981 teilweise gelungen. Danach rückte die Modernisierung und Instandsetzung der Altbauten in den Fokus der behutsamen Stadterneuerung und es wurden verkehrsberuhigende Maßnahmen durchgeführt. In den westlich daran anschließenden Planungseinheiten II (Block 62, zwischen Stromstraße und Lübecker Straße) und III (nordöstlicher und nordwestlicher Teil des Blocks 63) war ursprünglich ein Totalabriss der Bebauung an der Lübecker Straße zugunsten von Erweiterungen der Schultheiss-Brauerei an der Stromstraße und des Krankenhauses vorgesehen. Die Grundstücke für die Krankenhauserweiterung wurden durch die Stadt Berlin, ein Großteil der übrigen Grundstücke durch einen Sanierungsträger im Auftrag des Landes Berlin aufgekauft. Die nachfolgenden Entmietungen der von den Erweiterungen betroffenen Gebäude, die Grundstücksfreimachungen und Abrisse hatten schwerwiegende negative Auswirkungen auf dieses Gebiet. Der Wohnungs- und Gewerbeleerstand in den übrigen Gebäuden nahm zu, die vorhandene Bausubstanz wurde vernachlässigt, damit einher ging der soziale Abstieg des Gebiets. Nach der Aufgabe des Brauereibetriebs und einer Reduzierung der Erweiterungspläne des Krankenhauses erfolgte mit einem 1981 erstellten Neuordnungskonzept eine Umorientierung. Bis zur Entlassung des Sanierungsgebietes Turmstraße 1995 wurden Modernisierungs- und Instandsetzungsmaßnahmen an diversen Wohngebäuden vorgenommen, Neubauten an den Blockecken Turmstraße / Pritzwalker Straße und Dreysestraße / Pritzwalker Straße errichtet sowie Ordnungs- und Baumaßnahmen auf dem Gelände der ehemaligen Schultheiss-Brauerei (im Zuge seiner Umnutzung zum Gewerbehof) durchgeführt.

1994 wurde der Beusselkiez (Teile der Hutten-, Erasmus-, Beussel-, Berlichingen-, Rostocker- und Wittstocker Straße) förmlich als Sanierungsgebiet Beusselstraße ausgewiesen.

14

BSM mbH

A. Bestandsanalyse

Dieses ehemalige Sanierungsgebiet überschneidet sich westlich der Beusselstraße mit dem Untersuchungsgebiet Turmstraße. Sanierungsziele waren die Verbesserung der Wohnsituation durch eine sozial verträgliche Instandsetzung und Modernisierung der Wohnsubstanz, der Abbau der Defizite in der Versorgung mit Grün- und Freiflächen sowie mit sozialer Infrastruktur und eine Verkehrsberuhigung. Bis zur Entlassung des Gebiets aus der Sanierung im Jahr 2007 wurden Maßnahmen zur Umgestaltung des Straßenraums und zur Verkehrsberuhigung in der Rostocker Straße, Wittstocker Straße, Berlichingenstraße und Huttenstraße durchgeführt. Die Versorgung mit öffentlichen Grün- und Freiflächen wurde durch neue Angebote in der Berlichingenstraße und eine gestalterische Aufwertung vorhandener Spielplätze verbessert. Auch im Bereich der sozialen Infrastruktur konnten durch den Umbau eines Gebäudes in der Rostocker Straße zum Nachbarschaftshaus und den Neubau des „Haus für junge Menschen“ in der Berlichingenstraße Verbesserungen erreicht werden. Zur Behebung städtebaulicher Missstände wurden Grundstücksneuordnungen vorgenommen und Baulücken durch Neubauten geschlossen. Der Erneuerungsbedarf der Wohngebäude wurde reduziert.
Abbildung 3: Aufgehobene Sanierungsgebiete

Darüber hinaus bestanden weitere Sanierungsgebiete in Nachbarschaft zum aktuellen Untersuchungsgebiet: Es handelt sich dabei um die im Rahmen des Ersten und Zweiten Stadterneuerungsprogramms Berlin-West (1. – 8. Rechtversordnung 1972 – 1985) förmlich festBSM mbH 15

Entwicklung des Gebiets

gelegten Sanierungsgebiete Stromstraße, Unionplatz und Werftstraße. Die ersten beiden lagen nördlich des heutigen Untersuchungsgebietes und umfassten jeweils nur wenige Grundstücke. Das letzte liegt südöstlich des heutigen Untersuchungsgebiets. Das Gebiet Stromstraße wurde 1988 aufgehoben, das Gebiet Unionplatz 1998 und das Gebiet Werftstraße 1995. Das nördlich an das Untersuchungsgebiet Turmstraße angrenzende ehemalige Sanierungsgebiet Stephankiez wurde 1995 im Rahmen des Ersten Gesamtberliner Stadterneuerungsprogramms förmlich festgelegt. Bis zur Entlassung aus der Sanierung im Jahr 2007 wurden im Stephankiez Wohnungen mit öffentlichen Fördermitteln saniert, eine Grünfläche an der Quitzowstraße / Salzwedeler Straße angelegt und die Kinderspielplätze Quitzowstraße und Stephanplatz neu gestaltet. Es wurden Maßnahmen zur Verkehrsberuhigung in der Rathenower Straße, Stephanstraße, Salzwedeler Straße und Havelberger Straße durchgeführt.

Derzeit werden im Bereich des Untersuchungsgebiets verschiedene Stadterneuerungsverfahren im Rahmen der Städtebauförderung durchgeführt, deren Gebietsabgrenzungen der Abbildung 4 entnommen werden können.
Abbildung 4: Gebietskulissen der Städtebauförderung

16

BSM mbH

A. Bestandsanalyse

Das seit 2008 bestehende Fördergebiet Aktives Stadtzentrum Turmstraße ist identisch mit der Abgrenzung des Gebiets Vorbereitender Untersuchungen (ohne die Bereiche ergänzender Erfassung). Westlich und zum Teil überlagernd mit dem Untersuchungsgebiet befindet sich die seit 1999 bestehende Förderkulisse Quartiersmanagement Moabit West. Das Gebiet umfasst den gesamten westlichen Teil Moabits zwischen der Spree im Süden, dem Verbindungskanal im Westen sowie den Bahnflächen im Norden. Das 2005 förmlich festgelegte Stadtumbaugebiet Tiergarten Nordring Heidestraße erstreckt sich vom westlichen Teil Moabits über die nördlich gelegenen ehemaligen Bahnflächen bis in den östlichen Teil Moabits. Im westlichen Teilbereich überschneidet es sich mit dem Quartiersmanagement Moabit West und dem Aktiven Stadtzentrum Turmstraße, im östlichen Bereich mit dem Quartiersmanagement Moabit Ost. Dieses erst seit 2009 bestehende Fördergebiet umfasst den Bereich im Nordosten Moabits zwischen Turmstraße, Stromstraße und Birkenstraße sowie dem FritzSchloß-Park im Westen. Es überlagert somit einen Teilbereich des Stadtumbau-WestGebiets und einen Teilbereich des Aktiven Stadtzentrums.

BSM mbH

17

Nutzungs- und Bebauungsstruktur

A.3

Nutzungs- und Bebauungsstruktur

A.3.a Flächennutzung Das Gebiet Vorbereitender Untersuchungen weist eine Gesamtfläche von rund 89,2 ha auf. Es umfasst 24 Blöcke bzw. Teilblöcke mit 413 Grundstücken. Die Gesamtfläche des Untersuchungsgebiets gliedert sich in rund 29 Prozent Straßen- und Gehwegsfläche und 71 Prozent bebaute und unbebaute Blockfläche.
Abbildung 5: Überblick Untersuchungsgebiet

Die überwiegende Flächennutzung im Untersuchungsgebiet kann der Karte 1 entnommen werden. Das Untersuchungsgebiet Turmstraße ist als innerstädtisches Mischgebiet durch eine überwiegende Wohnnutzung geprägt, die mehr als die Hälfte der Flächennutzung im Untersuchungsgebiet ausmacht. Die Wohnnutzung ist mit Handels- und Dienstleistungsnutzungen sowie öffentlichen und Gemeinbedarfsnutzungen durchsetzt. Schwerpunkt der Wohnnutzung im Untersuchungsgebiet sind die Grundstücke westlich des Rathauses und der Markthalle sowie südlich der Straße Alt-Moabit.

18

BSM mbH

A. Bestandsanalyse

Die gewerblichen Nutzungen konzentrieren sich als Erdgeschossnutzungen vor allem an den Hauptverkehrsstraßen und Turmstraße,

Beusselstraße

Gotzkowskystraße,

erstrecken sich aber auch bis in die Nebenstraßen. Schwerpunkte gewerblich genutzter Grundstücke befinden sich zwischen Bredowstraße und Stromstraße mit dem Grundstück des ehemaligen Hertie-Kaufhauses und dem Gewerbehof auf dem Schultheiss-Areal, im Bereich der Oldenburger Straße und zwischen Waldstraße und Beusselstraße. Die öffentlichen Nutzungen nehmen einen großen Teil der Grundstücke im Untersuchungsgebiet ein (etwa ein Drittel der gesamten Grundstücksfläche). Ein großflächiger Schwerpunkt der Gemeinbedarfsnutzung befindet sich im östlichen Bereich des Untersuchungsgebiets, es handelt sich dabei um das Gelände des ehemaligen Krankenhauses Moabit, heute Gesundheits- und Sozialzentrum Moabit (GSZM). Es bestehen viele weitere Flächen öffentlicher Nutzung wie z. B. die Grundstücke der Kirchgemeinden, Schulen, das Rathaus Tiergarten und der Bildungs- und Kulturstandort an der Turmstraße 75. Das Stadtteilzentrum Turmstraße ist von einer differenzierten Struktur öffentlicher Räume geprägt. Deren weQuartierszentrum Turmstraße Foto: BSM Wohnnutzung nördlich und südlich der Turmstraße/ Alt Moabit Foto: BSM

sentlichen Elemente sind die Straßenräume der Turmstraße und der Straße Alt-Moabit, die im Zentrum des Untersuchungsgebiets die großen Grünflächen des Ottoparks und Kleinen Tiergartens einfassen. Ergänzt wird diese Struktur durch Plätze vor dem Rathaus und der Heilandskirche an der Thusneldaallee.
Tabelle 2: Flächenanteile der Nutzungen im Untersuchungsgebiet
Grundstücksnutzung Grundstücksfläche in m² (ohne Straßenland) Überwiegend Wohnnutzung Überwiegend Gewerbliche Nutzung 324.726 28.774 Anteil an gesamter Grundstücksfläche im Untersuchungsgebiet 53 % 4,7 %

BSM mbH

19

Nutzungs- und Bebauungsstruktur

Gemischte Nutzung Öffentliche Nutzung - Gemeinbedarf

6.044 214.370

1% 35 % 6,3 %

Öffentliche Nutzung - Grünflächen und 38.519 Spielplätze

Als überwiegende Grundstücksnutzungen werden Nutzungen mit mehr als 70 % Anteil an der gesamten Grundstücksnutzung definiert. Die gemischte Nutzung eines Grundstücks wird bei einem Anteil einer Nutzung bis zu 70 % festgestellt.

A.3.b Bebauungsstruktur Die Blockstruktur des Untersuchungsgebiets ist von dem im Hobrecht’schen Fluchtlinienplan (1862) angelegten Straßenraster geprägt, durch das die rechteckigen und trapezförmigen Blöcke gebildet werden. Die Straßenräume der Turmstraße, Straße Alt-Moabit, der Beusselstraße und Stromstraße, aber auch eines Großteils der Nebenstraßen (Waldstraße, Emdener Straße, Bremer Straße, Wilhelmshavener Straße, Bandelstraße, Kirchstraße, Elberfelder Straße, Zinzendorfer Straße, Jagowstraße) sind schon im Fluchtlinienplan angelegt und wirken bis heute strukturbildend auf den Stadtraum des Untersuchungsgebiets.

Das Baualter der Gebäude im Untersuchungsgebiet ist in der Karte 2 dargestellt. Das Gebiet ist überwiegend (zu etwa zwei Dritteln) von einer Blockrandbebauung aus der Zeit zwischen 1870 und 1918 geprägt. Nur einzelne Gebäude sind früher - bis 1869 - errichtet: Es handelt sich um Gebäude auf dem Gelände der Schultheiss-Brauerei an der Stromstraße und die St. Johannis-Kirche an der Straße Alt-Moabit. Etwa ein Viertel der Gebäude stammt aus der Zeit zwischen 1946 und 1974. Häufig handelt es sich dabei um Wiederaufbauten der Nachkriegszeit zur Schließung kriegsbedingter Baulücken. Sie sind vor allem an den Blockecken und an der
Prägende gründerzeitliche Bebauung in Nebenstraßen Foto: BSM

Turmstraße zu finden. Eine Konzentration von Gebäuden aus der Zeit nach 1945 ist im östlichen und westlichen Randbereich des Untersuchungsgebiets zu ver-

20

BSM mbH

A. Bestandsanalyse

zeichnen. Nur wenige Gebäude stammen aus der Zeit zwischen 1919 und 1945, es handelt sich um das Rathaus, um Gebäude auf dem Gelände des ehemaligen Krankenhauses und Wohnbebauung an der Essener Straße.

Die Bebauungsstruktur ist durch die Blockrandbebauung der Gründerzeit mit Seitenflügeln und Hinterhäusern geprägt. Teile der gründerzeitlichen Struktur sind stark verändert worden, z. B. wurden einige Blockinnenbereiche entkernt. Die nach 1945 erfolgten Lückenschließungen nehmen häufig die Struktur der Blockrandbebauung auf.

Im Untersuchungsgebiet bestehen Barrierewirkungen aufgrund langgestreckter oder großflächiger Blöcke ohne Durchwegungen. So wirken die lang gestreckten Blöcke 47 und 48 im Nordwesten des Untersuchungsgebiets als Barrieren. Im benachbarten Block 46 besteht eine Blockdurchwegung zwischen Rostocker Straße und Berlichingenstraße in Höhe der Gebietsgrenze. Der großflächige Block des Gesundheits- und Sozialzentrums Moabit im Nordosten des Gebiets verfügt nur über wenige, kleine Zugänge und wirkt daher als Barriere. Im Norden dieses Blocks fehlt ein Zugang gänzlich.

Die blockbezogene Bebauungsdichte im Untersuchungsgebiet (vgl. Abbildung 6) spiegelt den typischen Charakter eines innerstädtischen Wohn- und Mischgebiets der Gründerzeit wider: Die Grundflächenzahl (GRZ), die den Anteil der überbauten Grundstücksfläche ausweist, liegt im Gebiet überwiegend zwischen 0,5 und 0,6. Weniger stark überbaut sind die Blöcke 46 und 47 im Nordwesten des Untersuchungsgebiets (GRZ 0,48). Eine deutliche Abweichung weist der Teilblock 85 östlich des Kleinen Tiergartens zwischen Wilsnacker Straße, Alt-Moabit und Turmstraße auf, er ist sehr viel geringer überbaut als die übrigen Blöcke (GRZ 0,25). Es finden sich aber auch einige Blöcke, die eine starke Überbauung (GRZ 0,6 und 0,65) aufweisen, es handelt sich um die Blöcke 111 und 112 südlich der Straße AltMoabit sowie die Blöcke 48, 55, 59 und 62 nördlich der Turmstraße.

Das Untersuchungsgebiet weist überwiegend eine vier- bis sechsgeschossige Bebauung auf. Ausnahmen stellen ein- bis dreigeschossige Gebäude an der Turmstraße in den Bereichen zwischen Waldstraße und Beusselstraße, an der Ecke Oldenburger Straße und an der Ecke Stromstraße dar. Es handelt sich überwiegend um Schließungen kriegsbedingter Lücken am Blockrand und den Blockecken. Hinsichtlich ihrer durchschnittlichen Bebau-

BSM mbH

21

Nutzungs- und Bebauungsstruktur

ungshöhe bestehen zwischen den Blöcken bzw. Teilblöcken im Gebiet Unterschiede. Eine starke Abweichung vom Durchschnitt des Untersuchungsgebiets ist im Teilblock 85 östlich des Kleinen Tiergartens festzustellen, er ist von einer deutlich niedrigeren Bebauung als das übrige Gebiet geprägt. Es handelt sich u. a. um Gebäude der St. Johannis-Kirche und der Breitscheid-Schule.
Turmstraße: ein- bis zweigeschossige Bebauung zwischen Waldstraße und Beusselstraße Foto: BSM

Der Teilblock 48 im Westen des Gebiets ist ebenfalls von einer vergleichsweise niedrige-

ren Bebauung gekennzeichnet. Eine relativ hohe Bebauung weisen die Blöcke 59, 60 und 62 östlich des Rathauses, der Block77 im Westen des Gebiets sowie die Blöcke 112 und 113 südlich der Straße Alt-Moabit auf. Die Geschossflächenzahlen im Gebiet, die das Verhältnis zwischen den Geschossflächen der Bebauung zur Grundstücksfläche darstellen, spiegeln diese Verhältnisse in etwa wider. So sind es die Blöcke 59 und 62 östlich des Rathauses und die Blöcke 112 und 113 südlich der Straße Alt-Moabit, die die höchsten Geschossflächenzahlen von 3,0 bis 3,36 aufweisen.
Abbildung 6: Maß der baulichen Nutzung

22

BSM mbH

A. Bestandsanalyse

Im Gebiet bestehen im Bereich der Turmstraße einige untergenutzte Grundstücke, die von einer sehr niedrigen Bebauung gekennzeichnet sind. Sie sind in der Karte 3 dargestellt. Es handelt sich um Grundstücke, die zur Schließung kriegsbedingter Lücken mit ein- bis dreigeschossigen Gebäuden (häufig im Charakter von Behelfsbauten) bebaut wurden. Dadurch werden in diesen Bereichen stadtbilduntypische und städtebaulich ungeordnet wirkende Blockkanten ausgebildet. Diese Grundstücke finden sich im Untersuchungsgebiet insbesondere im westlichen Bereich beidseitig der Turmstraße an der Beusselstraße sowie auf der Nordseite der Turmstraße im Bereich Oldenburger Straße und zwischen Wilhelmshavener und Lübecker Straße. Die Blockecken sind daher insbesondere im Bereich Turmstraße / Beusselstraße unzureichend ausgeprägt. Noch gravierender sind die Folgen untergenutzter Grundstücke im Bereich Turmstraße / Stromstraße, hier wirkt die ganze städtebauliche Situation ungeordnet.

A.3.c Stadtbild und Denkmalschutz Im Untersuchungsgebiet befinden sich 16 Einzeldenkmale und 9 Gesamtanlagen sowie ein Gartendenkmal (vgl. Karte 4). Bei den Einzeldenkmalen und Gesamtanlagen handelt sich überwiegend um Bauten der Verwaltung, Versorgung und sozialen Infrastruktur, die Ende des 19. / Anfang des 20. Jahrhunderts errichtet wurden. Unter Denkmalschutz stehen kirchliche Bauten wie die Gesamtanlage der St. Paulus-Kirche von 1892/93 an der Oldenburger Straße, die von Schinkel entworfene St. Johannis-Kirche von 1835 an der Straße AltMoabit (Denkmalschutz als Gesamtanlage und Gartendenkmal) und das Pfarr- und Gemeindehaus der ev. Heilandsgemeinde (1905/06) in der Ottostraße. Bei den unter Denkmalschutz stehenden Verwaltungsund Versorgungsbauten handelt es sich u. a. um die von HermannBlankenstein entworfene Arminius-Markthalle von 1890/91, die Gesamtanlage des ehemaligen Krankenhauses Moabit aus der Zeit der Jahrhundertwende des 19. / 20. Jahrhunderts, einige ebenfalls zu dieser Zeit errichtete Schulgebäude (in der Turmstraße, Zwinglistraße und Waldenserstraße), das Post- und Fernsprechamt Lübecker Straße / Ecke Turmstraße (1911/12), das 1913/14 erbaute Gebäude eines ehemaligen Ledigenwohnheims für Männer in der Waldenserstraße, die Gesamtanlage der ehemaligen Schultheiss-Brauerei (1871-1904 erStädtebauliche prägend: Heilandskirche Foto: BSM

BSM mbH

23

Nutzungs- und Bebauungsstruktur

richtet) und das 1936/37 errichtete Rathaus von Richard Ermisch. Weiterhin sind einige gründerzeitliche Mietshäuser im Untersuchungsgebiet denkmalgeschützt. Weitere markante Gebäude im Gebiet sind die Heilandskirche an der Thusneldaallee und das Gebäude des ehemaligen Kinos an der Turmstraße 72/73, ein Bau der Nachkriegsmoderne. Diese Gebäude haben eine große Bedeutung als Identifikationspunkte im Untersuchungsgebiet und prägen das Stadtbild.

Baudenkmale: Rathaus, ehem. Schultheiss- Brauerei, Fotos: BSM

24

BSM mbH

A. Bestandsanalyse

A.4

Eigentumsverhältnisse

Datenbasis für die Auswertung der Eigentumsverhältnisse im Untersuchungsgebiet ist das Automatisierte Liegenschaftsbuch (ALB), das u. a. Angaben zu Flurstücken und den Grundstückseigentümern enthält. Da diese Daten nur unzureichend aktualisiert werden, sind im Einzelfall grundstücksbezogene Angaben anhand des aktuellen Grundbuchstandes zu überprüfen. Allgemeine Aussagen zur Eigentumsstruktur im Gebiet können aber aus den Daten des ALB abgeleitet werden.

Die Eigentumsverhältnisse im Untersuchungsgebiet (in Karte 5 dargestellt) sind gekennzeichnet durch große zusammenhängende Flächen im Eigentum des Landes Berlin, es handelt sich dabei um öffentlich genutzte Grundstücke der Schulen, von Verwaltungseinrichtungen, der zentralen Grünflächen und des ehemaligen Krankenhaus Moabit im Osten des Untersuchungsgebiets. Der überwiegende Teil der Grundstücke ist im privaten Eigentum in Form von Einzeleigentum, Anteilseigentum und Eigentümergemeinschaften (Wohnungseigentumsgemeinschaften). Grundstücke im Eigentum von Wohnungsbaugesellschaften sind nur vereinzelt vorzufinden. Es sind keine größeren Grundstücksbestände in Händen einzelner Eigentümers festzustellen. Insgesamt ist damit die Eigentumsstruktur als sehr heterogen zu charakterisieren.

BSM mbH

25

Bevölkerungs- und Sozialstruktur

A.5

Bevölkerungs- und Sozialstruktur

A.5.a Bevölkerungsstruktur Den Analysen zur Bevölkerungsstruktur wurden Daten des Statistischen Landesamts (blockbezogene Einwohnerdaten mit dem Stand Juni 2009 bzw. Dezember 2008 sowie LOR1bezogene Einwohnerdaten zu ausländischen Einwohnern mit Stand Dezember 2008) und Daten des Monitorings Soziale Stadtentwicklung 2008 (Einwohner mit Migrationshintergrund mit Stand Dezember 2007) zugrunde gelegt. Die Einwohnerdaten der durch die Grenze des Untersuchungsgebiets angeschnittenen Blöcke wurden vor der Auswertung anteilig angerechnet (anhand des Verhältnisses von gesamter Blockfläche zur Blockfläche innerhalb des Untersuchungsgebiets, mit Ausnahme des Blocks 63, der nur an seinen Blockrändern von Wohnnutzung geprägt ist und daher dementsprechend mit einem Anteil von 0,75 angerechnet wurde). Bei der Auswertung der Einwohnerdaten werden die Blöcke 57 (Markthalle) und 85 (Kleiner Tiergarten zwischen Wilsnacker Straße und Stromstraße) aufgrund sehr geringer Einwohnerzahlen (6 bzw. 12 Einwohner) sowie der unbewohnte Block 58 (Rathaus) aus der Betrachtung ausgeklammert.

Einwohnerzahl und -dichte Im Untersuchungsgebiet leben 12.619 Menschen. Das sind 18,3 % des gesamten Ortsteils Moabit. 48 % der Einwohner des Untersuchungsgebiets sind weiblich (6.097 Einwohner). Die meisten Einwohner leben in den Blöcken 54, 56 und 66 nördlich der Turmstraße, in den Blöcken 77, 79 und 82 südlich der Turmstraße sowie in den drei Blöcken 112 und 113 südlich der Straße Alt-Moabit. Die übrigen Blöcke im Norden und im Osten des Untersuchungsgebiets haben weniger Einwohner. Die bevölkerungsstärksten Blöcke 77, 79 und 82 befinden sich im Westen des Untersuchungsgebiets zwischen Huttenstraße bzw. Turmstraße und AltMoabit. In ihnen lebt mit 4.026 Einwohnern fast ein Drittel der Bevölkerung des Untersuchungsgebiets. Das Untersuchungsgebiet weist eine Einwohnerdichte von 199 Einwohnern je ha Blockfläche auf. Bleiben zudem die Blockflächen der zentralen Grünflächen unberücksichtigt, ergibt sich eine deutlich höhere Einwohnerdichte im Untersuchungsgebiet von 264 Einwohnern je ha

1

Die Einteilung in statistische Gebiete und Blöcke wurde 2006 in eine Einteilung in lebensweltlich orientierte Räume (LOR)

überführt, die die neue räumliche Grundlage für Fachplanungen bilden.

26

BSM mbH

A. Bestandsanalyse

Blockfläche. Die Einwohnerdichte liegt damit im Untersuchungsgebiet deutlich höher als in Moabit (durchschnittlich etwa 141 Einwohner je ha Blockfläche). Die Einwohnerdichte der nordwestlichen und nordöstlichen Blöcke im Untersuchungsgebiet ist deutlich geringer als die der übrigen Blöcke. Eine Ausnahme stellt der Block 66 an der Wilsnacker Straße im Osten des Untersuchungsgebiets dar, der eine sehr hohe Einwohnerdichte aufweist. Die höchste Einwohnerdichte ist im kleinsten Block des Untersuchungsgebiets, im Block 59 östlich des Rathauses, zu verzeichnen. Sie liegt bei rund 600 Einwohnern je ha.
Abbildung 7: Einwohnerzahl und -dichte

Altersstruktur der Einwohner Die Bevölkerung des Untersuchungsgebiets ist tendenziell jünger als im Durchschnitt Berlins. 37 % der Bevölkerung ist unter 27 Jahren und 32 % ist zwischen 27 und 45 Jahre alt. Demnach ist mehr als zwei Drittel (69 %) der Bevölkerung jünger als 45 Jahre. Diese Anteile liegen deutlich über dem Berliner Durchschnitt (27 % unter 27 Jahre, 28 % zwischen 27 und 45 Jahre). Der Anteil der unter 27-Jährigen ist zudem deutlich höher als im Durchschnitt des Bezirks Mitte (30 %).

BSM mbH

27

Bevölkerungs- und Sozialstruktur

Auffällig ist zudem der niedrige Anteil der über 65-Jährigen, er liegt im Untersuchungsgebiet bei 11 % und damit deutlich niedriger als im Bezirksdurchschnitt (14 %) und im Berliner Durchschnitt (19 %).
Abbildung 8: Anteile der Altersgruppen an der Bevölkerung

35 30 25 20 15 10 5 0 0 bis 3 3 bis 6 6 bis 12 12 bis 18 18 bis 27 27 bis 45 45 bis 55 55 bis über 65 65

VU-Gebiet Mitte Berlin

Einwohner mit Migrationshintergrund2 Der Anteil ausländischer Einwohner ist im Untersuchungsgebiet mit 32 % höher als im Ortsteil Moabit und im Bezirk Mitte (26 % bzw. 28 %) und mehr als doppelt so hoch als im Berliner Durchschnitt (14 %). Im zentralen Bereich des Untersuchungsgebiets ist der geringste Anteil ausländischer Einwohner zu verzeichnen. Das trifft insbesondere auf die Blöcke 111, 112 und 113 südlich AltMoabit zu (19-20 %). In den Blöcken 47 und 77 westlich der Beusselstraße und in den Blöcken 55 und 61 nördlich der Turmstraße liegen die Anteile ausländischer Einwohner sogar deutlich über dem Gebietsdurchschnitt bei 40 bis 44 %. Der südwestliche Bereich des Untersuchungsgebiets zwischen Huttenstraße bzw. Turmstraße und Alt-Moabit bis zur Thusneldaallee (Blöcke 77,78,79,82,83) ist ein Schwerpunkt der
2

Begriffsklärungen Einwohner ohne deutsche Staatsbürgerschaft Einwohner mit deutscher Staatsbürgerschaft und nicht-deutscher Herkunft Ausländische Einwohner und Einwohner mit deutscher Staatsbürgerschaft und nicht-deutscher Herkunft

Ausländische Einwohner: Deutsche Einwohner mit Migrationshintergrund: Einwohner mit Migrationshintergrund:

28

BSM mbH

A. Bestandsanalyse

ausländischen Bevölkerung. Dort leben 42 % der ausländischen Einwohner des gesamten Untersuchungsgebiets.

Abbildung 9: Anteil ausländischer Einwohner

Der Anteil aller Einwohner mit Migrationshintergrund (ausländische Einwohner und deutsche Einwohner mit Migrationshintergrund) lag dem Monitoring Soziale Stadtentwicklung zufolge im Dezember 2007 in Moabit West bei 43 % und in Moabit Ost bei 46 % und damit deutlich über dem Berliner Durchschnitt von 26 %. Innerhalb des Untersuchungsgebiets zeigen sich Differenzierungen: Der Anteil von Einwohnern mit Migrationshintergrund liegt im Bereich südlich der Straße Alt-Moabit deutlich niedriger (30 %) als im übrigen Untersuchungsgebiet (zwischen 45 und 56 %).

Der Anteil von Kindern und Jugendlichen mit Migrationshintergrund ist im Untersuchungsgebiet z.T. extrem hoch. Er liegt dem Monitoring Soziale Stadtentwicklung 2008 zufolge im Gebiet zwischen 50,9 und 83,4 % der Einwohner unter 18 Jahren (Berlin 41,6 %). Die höchsten Anteile sind im Südwesten des Untersuchungsgebiets im Bereich zwischen Alt-Moabit und

BSM mbH

29

Bevölkerungs- und Sozialstruktur

Turmstraße (83,2 %) und im Nordosten des Untersuchungsgebiets nördlich der Turmstraße zwischen Stromstraße und Wilsnacker Straße (83,4 %) zu finden. Den geringsten Anteil weist das Gebiet südlich der Straße Alt-Moabit auf. Hinsichtlich der Herkunftsstaaten der ausländischen Einwohner stellt sich die Situation im Untersuchungsgebiet differenziert dar. Überwiegende Herkunftsländer der ausländischen Einwohner im Bereich des Untersuchungsgebiets westlich der Stromstraße und nördlich der Straße Alt-Moabit sind die Türkei und Herkunftsländer innerhalb der Europäischen Union (zu einem großen Teil Polen) zu etwa je einem Viertel. Ein geringerer Teil der ausländischen Einwohner stammt aus dem ehemaligen Jugoslawien (etwa 14 %), arabischen Staaten (rund 11 %) und der ehemaligen Sowjetunion (rund 6 %). Eine Ausnahme stellt der Bereich nördlich der Turmstraße dar, in dem der Anteil ausländischer Einwohner aus arabischen Staaten deutlich niedriger liegt (7 %) als in den Bereichen westlich der Beusselstraße und zwischen Turmstraße und Alt-Moabit (13 %).
Abbildung 10: Herkunftsstaaten der ausländischen Einwohner

In dem Gebiet südlich der Straße Alt-Moabit ist ein erheblich höherer Anteil von ausländischen Einwohnern aus den Europäischen Staaten als im übrigen Untersuchungsgebiet zu verzeichnen (33 % ausländischen Einwohner, geringerer Anteil Polen) und geringere Anteile

30

BSM mbH

A. Bestandsanalyse

von ausländischen Einwohnern mit Herkunft aus der Türkei (15 %), dem ehemaligen Jugoslawien (11 %) und aus den arabischen Staaten (7 %). Im östlichen Bereich des Untersuchungsgebiets (zwischen Stromstraße und Wilsnacker Straße) stellt sich die Situation entgegengesetzt dar, hier liegen die Anteile ausländischer Einwohner türkischer Herkunft deutlich höher als im übrigen Gebiet (42 % der ausländischen Einwohner), während der Anteil ausländischen Einwohner aus Europäischen Staaten niedriger ist (19 %). Die Anteile der übrigen Herkunftsländer sind etwas niedriger als im übrigen Gebiet. Bei den deutschen Einwohnern mit Migrationshintergrund stellt sich hinsichtlich ihrer Herkunftsstaaten ein ähnliches Bild dar.

A.5.b Bevölkerungsentwicklung Das Wanderungssaldo der Einwohner ist dem Monitoring Soziale Stadtentwicklung 2008 zufolge im Untersuchungsgebiet mit Ausnahme des Bereichs südlich der Straße Alt-Moabit leicht negativ ausgeprägt. Überproportional betroffen ist der südwestliche Teil des Untersuchungsgebiets zwischen Turmstraße und der Straße Alt-Moabit mit einem negativen Wanderungssaldo von – 2,1 % der Einwohner. Das Wanderungssaldo bei Kindern unter 6 Jahren im Untersuchungsgebiet ist bis auf den Bereich südlich der Straße Alt-Moabit negativ. In diesen im Untersuchungsgebiet liegenden Planungsräumen beträgt das Wanderungssaldo - 2,9 bis - 8,0 % der Kinder unter 6 Jahren. Deutlicher Schwerpunkt eines negativen Wanderungssaldos der Kinder unter 6 Jahren im Untersuchungsgebiet ist der südwestliche Bereich zwischen Turmstraße und Straße AltMoabit mit einem negativen Wanderungssaldo von - 8,0 % der Kinder unter 6 Jahren. Der Bereich südlich der Straße Alt-Moabit weist dagegen sogar ein positives Wanderungssaldo von + 1,6 % der Kinder unter 6 Jahren auf.

Aussagen zur langfristigen natürlichen Bevölkerungsentwicklung im Untersuchungsgebiet können der Einwohnerprognose 2002-2020 für Berlin Mitte auf Basis des Einwohnerregisters (Prognosevariante Basis) entnommen werden. Demzufolge ist für den Mittelbereich Tiergarten 1, in dem das Untersuchungsgebiet liegt, ein Bevölkerungsrückgang aufgrund der demografischen Entwicklung um 1.323 Einwohner bis zum Jahr 2020 zu erwarten. Das entspricht 1,7 % der Einwohner. Von diesem Rückgang werden insbesondere die Altersgruppen unter 45 erheblich (und dort am stärksten die Altersgruppen 6 bis unter 18 und 18 bis unter 25) be-

BSM mbH

31

Bevölkerungs- und Sozialstruktur

troffen sein, während die Altersgruppen über 45 eine Zunahme der Bevölkerung aufweisen werden. Der prognostizierte Rückgang der deutschen Einwohner kann nicht durch die prognostizierte Zunahme der ausländischen Einwohner im Mittelbereich Tiergarten 1 ausgeglichen werden. Für die übrigen Mittelbereiche des Bezirks Mitte werden teils höhere Bevölkerungsrückgänge (Mittelbereich Mitte: - 2,6 %, Mittelbereich Wedding2: - 4,3 %), teils auch eine stagnierende oder positive natürliche Bevölkerungsentwicklung (Mittelbereich Tiergarten2: - 0,7 %, Mittelbereich Wedding1: + 0,3 %) bis 2020 prognostiziert. Für den Bezirk Mitte wird bis 2020 ein Bevölkerungsrückgang aufgrund der demografischen Entwicklung von - 1,3 % prognostiziert, für die Gesamtstadt Berlin ein Rückgang von - 0,7 % der Einwohner.

A.5.c Sozialstruktur Der Stadtteil Moabit ist hinsichtlich seiner Sozialstruktur in einen sozial besser gestellten südlichen und einen sozial schwächeren nördlichen Teil differenziert. Sozialräumliche Trennlinie ist die Straße Alt-Moabit. Für den westlichen Bereich des Untersuchungsgebiets (Blöcke westlich der Beusselstraße und Blöcke zwischen Turmstraße und Alt-Moabit) und den nordöstlichen Bereich (Blöcke zwischen Stromstraße und Wilsnacker Straße) wird im Monitoring Soziale Stadtentwicklung 2008 ein sehr niedriger Entwicklungsindex festgestellt. Es handelt sich um einen Bereich mit sehr niedrigem sozio-ökonomischen Status und einer Tendenz zur weiteren Statusverschlechterung. Der nördlich der Turmstraße zwischen Stromstraße und Beusselstraße gelegene Bereich wird im Monitoring mit einem niedrigen Entwicklungsindex gekennzeichnet. Der Bereich hat einen niedrigen sozio-ökonomischen Status und eine Tendenz zur Statusverschlechterung. Nur der südliche Teil des Untersuchungsgebiets mit den drei Blöcken südlich der Turmstraße wird mit mittlerem Entwicklungsindex dargestellt. Dieser Bereich ist durch einen mittleren sozioökonomischen Status und eine stabile Entwicklung gekennzeichnet.

Im Großteil des Untersuchungsgebiets liegt der Anteil der Empfänger von Existenzsicherungsleistungen dem Monitoring Soziale Stadtentwicklung 2008 zufolge deutlich über dem Berliner Durchschnitt. In den Teilräumen des Gebiets sind Anteile von 20,3 bis 27,3 % zu verzeichnen. Ausnahme ist der Bereich südlich der Straße Alt-Moabit, hier liegt der Anteil nur bei 11,1 % und damit unter dem Berliner Durchschnitt (13,9 %). Im westlichen und im nord-

32

BSM mbH

A. Bestandsanalyse

östlichen Teil des Untersuchungsgebiets liegen die Anteile mit über 27 % fast doppelt so hoch wie im Berliner Durchschnitt. Der Anteil der Kinder unter 15 Jahren, die Existenzsicherungsleistungen empfangen, liegt überdurchschnittlich hoch. In den Teilräumen beträgt er 52,0 bis 70,4 %. Ausnahme ist der Bereich südlich der Straße Alt-Moabit, hier liegt er bei 29,3 % und damit niedriger als im Berliner Durchschnitt (38,6 %). Die höchsten Anteile weist der westliche Bereich des Untersuchungsgebiets auf. Eine Zunahme des Anteils an Kindern unter 15, die Existenzsicherungsleistungen empfangen, zwischen 1,4 und 4,7 Prozentpunkten gegenüber dem Vorjahr 2006 ist in den Bereichen westlich der Beusselstraße, zwischen Turmstraße und Alt-Moabit sowie im Nordosten des Untersuchungsgebiets nördlich der Turmstraße festzustellen. Eine stabile Entwicklung zeichnet sich im Bereich nördlich der Turmstraße zwischen Stromstraße und Beusselstraße (- 0,1 Prozentpunkte) und im Süden des Untersuchungsgebiets südlich von Alt-Moabit (+ 0,1 Prozentpunkte) ab.

Die Betrachtung der Lernmittelbefreiung in Moabit unterstützt den Eindruck einer sozioökonomischen Problematik und sozialräumlichen Differenzierung: In Moabit West sind 61,6 % und in Moabit Ost 46,4 % der Grundschüler von der Lernmittelzuzahlung befreit. Eine solche Lernmittelbefreiung wird für Kinder aus Familien, die von staatlichen Transferleistungen abhängig sind, und nach Asylrecht ausgesprochen. Ein hoher Anteil an Lernmittelbefreiungen verweist damit auf eine sozio-ökonomische Benachteiligung vieler Familien im Gebiet.

Die Kaufkraft im Untersuchungsgebiet spiegelt kaum die sozio-ökonomische Problematik im Untersuchungsgebiet wider. Die Kaufkraft (verfügbares jährliches Nettoeinkommen nach Abzug der Lebenshaltungskosten) im Untersuchungsgebiet beträgt 2009 durchschnittlich 91,4 % des Bundesdurchschnitts und liegt damit leicht unter dem Berliner Durchschnitt von 93,9 % des Bundesdurchschnitts. Die Kaufkraft pro Kopf beträgt im Gebiet rund 4.980 Euro (Berlin: 5.114 Euro, Bund: 5.452 Euro). Die nur geringfügige Abbildung der sozioökonomischen Situation des Untersuchungsgebiets in der Kaufkraftkennziffer kann darauf zurückzuführen sein, dass die geringeren Einkommen Arbeitsloser durch Transferleistungen wie Wohn- und Arbeitslosengeld gestützt und daher niedrigere Lebenshaltungskosten zur Folge haben. Der einzelhandelsrelevante Teil des Einkommens wird daher nur wenig reduziert.

BSM mbH

33

Bevölkerungs- und Sozialstruktur

Die nördlich der Turmstraße gelegenen Postleitzahlenbereiche sowie der Postleitzahlenbereich im Westen des Untersuchungsgebiets haben die niedrigste Kaufkraft im Untersuchungsgebiet. Das verweist auf ein niedriges Einkommen der Einwohner in diesen Bereichen. Diese Daten basieren auf Prognosedaten der BBE-Regionalforschung Köln für das Jahr 2009.

A.5.d Berufs- und Erwerbsstruktur Der Arbeitslosenanteil liegt dem Monitoring Soziale Stadtentwicklung 2008 zufolge in den Teilräumen des Untersuchungsgebiets mit 12,1 bis 16,1 % höher als im Berliner Durchschnitt (10,2 %). Am stärksten betroffen mit einem Arbeitslosenanteil von 16,1 % ist der Bereich westlich der Beusselstraße. Ausnahme ist der Bereich südlich der Straße Alt-Moabit. Hier liegt der Anteil der Arbeitslosen mit 8 –9 % niedriger als im Berliner Durchschnitt. Die Jugendarbeitslosigkeit (15- bis 25-Jährige) liegt im Untersuchungsgebiet mit 7,7 bis 11 % ebenfalls über dem Berliner Durchschnitt (6,1 %). Räumlicher Schwerpunkt ist der nordöstliche Bereich des Untersuchungsgebiets zwischen Stromstraße und Rathenower Straße. Hier beträgt der Anteil der jugendlichen Arbeitslosen 11,0 %. Besser gestellt ist wieder der südliche Bereich des Untersuchungsgebiets südlich der Straße Alt-Moabit mit einer unter dem Durchschnitt Berlins liegendem Anteil jugendlicher Arbeitsloser (4,9 %). Auch der Anteil der Langzeitarbeitslosen liegt im überwiegenden Teil des Untersuchungsgebiets mit Werten zwischen 4,6 und 6,1 % über dem Berliner Durchschnitt von 4,0 %. Besonders hoch ist der Anteil im südwestlichen Bereich des Untersuchungsgebiets zwischen Turmstraße und Straße Alt-Moabit. Ausnahme ist auch in diesem Fall der Bereich südlich der Straße Alt-Moabit. Hier liegt der Anteil der Langzeitarbeitslosen mit 3,2 % unter dem Berliner Durchschnitt. Der Gesundheitsbericht des Bezirks Mitte (Stand November 2006) zeigt auf, dass im Altbezirk Tiergarten, in dem das Untersuchungsgebiet liegt, relativ viele Menschen ohne Schulabschluss wohnen (14,9 %). Tiergarten hat damit den höchsten Anteil im Vergleich zu den anderen Altbezirken Wedding und Mitte. Zugleich hat Tiergarten aber auch einen hohen Anteil an Abiturienten, er liegt höher als in den Altbezirken Wedding und Mitte, aber leicht unter dem Berliner Durchschnitt. Ein hoher Anteil von Menschen im Altbezirk Tiergarten hat keinen berufsbildenden Abschluss (41,6 %). Dieser Anteil liegt deutlich höher als im Berliner Durchschnitt und im Altbezirk Mitte, aber niedriger als in Wedding. Zugleich liegt aber auch der Anteil der Einwohner mit Hochschulabschluss im Altbezirk Tiergarten mit 17,6 % höher als im Berliner Durchschnitt.

34

BSM mbH

A. Bestandsanalyse

A.6

Wohnen

A.6.a Wohngebäudebestand und Resterneuerungsbedarf Der überwiegende Teil der Wohngebäude sind Altbauten aus der Zeit zwischen 1870 und 1918. Etwa ein Viertel der Wohngebäude ist in den 1950er bis 1970er Jahren errichtet worden.

Die Ermittlung des Instandsetzungsbedarfs der Wohngebäude erfolgte entsprechend den Vorgaben der Senatsverwaltung für Stadtentwicklung zur Erfassung des Resterneuerungsbedarfs in Sanierungsgebieten. Aufgrund der Kürze des Bearbeitungszeitraums der Vorbereitenden Untersuchungen konnte der Modernisierungsbedarf nicht ermittelt werden. Die Begehungen der Einzelgrundstücke haben gezeigt, dass ein hoher Instandsetzungsbedarf der Wohngebäude nur in Einzelfällen gegeben ist. Der überwiegende Teil der Wohngebäude weist keinen oder nur einen geringen Instandsetzungsbedarf auf: So wurde für 46 % der Wohngebäude kein Instandsetzungsbedarf und für rund 28 % nur ein geringer Instandsetzungsbedarf festgestellt. 26 % der Gebäude weisen mittleren, 3 % der Gebäude hohen Instandsetzungsbedarf auf. Räumliche Schwerpunkte von mittlerem und hohem Instandsetzungsbedarf befinden sich zum einen im Osten des Untersuchungsgebiets in den Blöcken 62, 63 und 66 (Lübecker Straße, Bandelstraße, Dreysestraße und Wilsnacker Straße) und zum anderen im Block 56 nördlich der Turmstraße zwischen Oldenburger Straße und Bremer Straße. Bezüglich des Baualters der Wohngebäude sind keine Schwerpunkte des Instandsetzungsbedarfs festzustellen, innerhalb der verschiedenen Baualterklassen ist der Instandsetzungsbedarf in etwa ähnlich verteilt. Einzig bei den Gebäuden aus der Wiederaufbauzeit (zwischen 1946 und 1961) besteht ein gegenüber den übrigen Wohngebäuden erhöhter Instandsetzungsbedarf. Eine Einschätzung des Instandsetzungsund Modernisierungsbedarfs der Wohngebäude kann der Karte 6 entnommen werden.
Nachkriegsbebauung: Verdacht auf energetischen Sanierungsbedarf Foto: BSM

Die Wohngebäude im Gebiet befinden sich überwiegend im privaten Einzeleigentum. Da es keine Eigentümer mit größeren Beständen im Gebiet gibt, musste auf die geplante qualitative

BSM mbH

35

Wohnen

Einschätzung des Modernisierungsbedarfs anhand von Eigentümerinterviews verzichtet werden. Ein Verdacht auf Modernisierungsbedarf besteht aber bei den Objekten, die einen hohen Instandsetzungsbedarf aufweisen; es handelt sich überwiegend um gründerzeitliche Altbauten. Verdachtsobjekte sind z. B. das komplett leerstehende Wohngebäude in der Oldenburger Straße 2 und das von erheblichem Leerstand betroffene Wohngebäude Lübecker Straße 19. Weiterhin ist davon auszugehen, dass bei den Wohngebäuden der 1950er bis 1970er im Gebiet ein Modernisierungsbedarf besteht, da diese Gebäude hinsichtlich ihrer energetischen
Altbauten: Umfassender Sanierungsbedarf in Einzelfällen Foto: BSM

Standards an aktuelle Bedürfnisse anzupassen sind und / oder ein Modernisierungsbedarf der Gebäudetechnik zu erwarten ist.

In weiteren Fällen können besondere bauliche oder städtebauliche Problemsituationen festgestellt werden. So ist das Hinterhaus der Huttenstraße 69 nach Angaben der Bewohner ausgebrannt und gesperrt. Das Hinterhaus der Huttenstraße 71 ist (ebenfalls Bewohnerangaben zufolge) ab dem 2.Obergeschoß aufgrund von Hausschwamm geräumt und gesperrt. Bei einigen Wohngebäuden im Gebiet besteht ein Verdacht auf städtebauliche Missstände aufgrund von unzureichender Belichtung, Besonnung und Belüftung der Wohnungen. Das betrifft z. B. die Grundstücke Beusselstraße 78 - 81 und die Grundstücke des Blocks 59 östlich des Rathauses mit extrem beengten Hofbereichen und zu geringen Abstandsflächen zur Nachbarbebauung.
Abbildung 11: Verdacht auf städtebauliche Missstände – Bsp. Beusselstraße 78, 80, 81 (BSM mbH)

36

BSM mbH

A. Bestandsanalyse

A.6.b Leerstand Zur Leerstandsanalyse werden Leerstandserhebungen auf Basis der Erfassung der Vattenfall-Stromzähler herangezogen, die allerdings mit erheblichen Unsicherheiten behaftet sind. Die Leerstandserhebungen wurden für Teilbereiche zusammengefasst zur Verfügung gestellt. Die Wahl der Teilbereiche beruht auf einer Zusammenfassung benachbarter Blöcke, die hinsichtlich ihrer Nutzung ähnlich Strukturen aufweisen. Der Erhebung zufolge ist im Untersuchungsgebiet Turmstraße ein längerfristiger Wohnungsleerstand (länger als sechs Monate) von 8,9 % zu verzeichnen. Innerhalb des Gebiets ist allerdings eine erhebliche Abstufung zu verzeichnen: So besteht im nordwestlichen Teil des Untersuchungsgebiets in den Blöcken nördlich der Turmstraße bis zur Bremer Straße der vergleichsweise höchste längerfristige Leerstand von 11,2 %. Den niedrigsten längerfristigen Leerstand im Gebiet weist der südlich der Straße Alt-Moabit gelegene Teil des Untersuchungsgebiets mit 5,6 % auf. Dieser Bereich liegt damit im Berliner Durchschnitt (längerfristiger Wohnungsleerstand von 5,8 %, Vattenfall Leerstandsmonitoring, Stand Januar 2006). In den übrigen Bereichen liegt der längerfristige Wohnungsleerstand bei 7 bis 8 %.
Abbildung 12: Längerfristiger Wohnungsleerstand

BSM mbH

37

Wohnen

Es ist allerdings davon auszugehen, dass diese Leerstandsangaben tendenziell zu hoch sind, da in der Stromzählererfassung Fehler auftauchen, weil z. B. Zähler erfasst werden, die nach Umbaumaßnahmen nicht mehr existieren. Trotzdem können aus den Daten höhere längerfristige Wohnungsleerstände im nordwestlichen Teilbereich des Untersuchungsgebiets zwischen Turmstraße, Huttenstraße, Berlichingenstraße und Waldenserstraße abgeleitet werden. Zudem ist der längerfristige Leerstand im Gebiet gegenüber dem Berliner Vergleich leicht erhöht.

38

BSM mbH

A. Bestandsanalyse

A.6.c Mieten und Mietenentwicklung, Wohnlagen Anhand der Wohnlagenbewertung des aktuellen Berliner Mietspiegels 2009 zeigt sich eine Differenzierung des Untersuchungsgebiets in drei Teilbereiche (dargestellt in Abbildung 13). Der westliche Teil des Untersuchungsgebiets erhält hinsichtlich seiner Wohnlage eine schlechtere Bewertung als der östliche Teil, der südliche Teil mit den drei Blöcken südlich der Straße Alt-Moabit wird am positivsten bewertet.
Abbildung 13: Bewertung der Wohnlage nach Mietspiegel

Der überwiegende Teil des Untersuchungsgebiets zwischen Reuchlin- /Berlichingenstraße und Lübecker Straße sowie zwischen Turmstraße und Alt-Moabit sind durchweg als einfache Wohnlage gekennzeichnet. Kriterien für die Beeinträchtigung der Lagequalität sind ein Mangel an Grün- und Freiflächen, ein überwiegend ungepflegtes Straßenbild und / oder ein schlechter Gebäudezustand. Die Blöcke im östlichen Randbereich des Untersuchungsgebiets sind hingegen als mittlere Wohnlage dargestellt. Das verweist auf eine deutlich bessere Lagequalität der Wohnungen: Mittlere Wohnlagen sind gemäß Mietspiegel zwar ebenfalls von einem Defizit an Grün- und Freiflächen, aber auch von einem normalen Straßenbild und einem guten Zustand der Ge-

BSM mbH

39

Wohnen

bäude gekennzeichnet. Die Gebäude des südlich angrenzenden Blocks 085 sind mit mittlerer oder guter Wohnlage gekennzeichnet. Die südlich der Straße Alt-Moabit liegenden Blöcke sind überwiegend als gute Wohnlage dargestellt. Sie sind gemäß Mietspiegel von einem gepflegten Straßenbild mit guten Gebäudezuständen, von sehr gutem Verkehrsanschluss, guten bis sehr guten Einkaufsmöglichkeiten und einem guten Image gekennzeichnet. Ausnahmen in diesem Teilgebiet stellen die Blockränder zur Straße Alt-Moabit und zur Stromstraße dar, sie sind als mittlere Wohnlage gekennzeichnet.

Seit 2005 hat sich bis auf die Herabstufung der Wohnlage des Blockrands von Block 113 zur Stromstraße von gut auf mittel keine Veränderung ergeben. Aufgrund dieser gleichbleibenden Einstufung ist davon auszugehen, dass im Gebiet in den letzten Jahren zwar Anpassungen an gestiegene Vergleichsmieten innerhalb der Wohnlagenkategorien erfolgten, es aber keine signifikanten Mietsteigerungen aufgrund einer veränderten Wohnlageneinstufung gegeben hat.

Ein Vergleich der ortsüblichen Vergleichsmieten laut Mietspiegel für die Jahre 2007 und 2009 ergibt, dass für die im Untersuchungsgebiet relevanten Gebäude - / Wohnungstypen es in den letzten Jahren Veränderungen der ortsüblichen Vergleichsmieten gegeben hat. Eine Anpassung der Mieten an die ortsübliche Vergleichsmiete können von Vermietern als Begründung für Mieterhöhungen herangezogen werden. Die Wohnungsmieten in bis 1918 errichteten Altbauten sind in der einfachen Wohnlage um bis zu 8 % gestiegen (bis auf die kleinen Wohnungen unter 40 m²). Weiterhin sind die Vergleichsmieten der Wohnungen in Nachkriegsbauten ebenfalls überwiegend gestiegen, besonders betroffen sind Wohnungen in Gebäuden aus der Zeit zwischen 1950 und 1964: Die ortsüblichen Vergleichsmieten in Gebäuden aus der Zeit zwischen 1950 und 1955 in allen Wohnlagen sind seit 2007 um bis zu 10 % gestiegen. Ausnahme sind die kleinen Wohnungen unter 40 m² in mittlerer und guter Wohnlage und die großen Wohnungen über 90 m² in allen Wohnlagen, für die keine ausreichende Zahl an Mietwerten vorliegt, um aussagekräftige Werte ableiten zu können. Die Vergleichsmieten in Gebäuden aus der Zeit zwischen 1956 und 1964 sind in der einfachen Wohnlage um bis zu 18 % seit 2007 gestiegen.

40

BSM mbH

A. Bestandsanalyse

Aufgrund dieser Veränderungen der ortsüblichen Vergleichsmieten ist von Mietsteigerungen im Zuge von Anpassungen an den Mietspiegel seit 2007 im Altbau und den Nachkriegsbauten und insbesondere in den als einfache Wohnlage eingestuften Gebieten im Norden und Westen des Untersuchungsgebiets auszugehen.

BSM mbH

41

Gewerbe und Einzelhandel

A.7

Gewerbe und Einzelhandel

A.7.a Gewerbliche Nutzungsstruktur Der zentrale Bereich des Untersuchungsgebiets an der Turmstraße ist als Einzelhandelsstandort gekennzeichnet. Handwerksbetriebe und Betriebe des produzierenden Gewerbes nehmen nur einen untergeordneten Anteil der gewerblichen Nutzung ein. Sie befinden sich vereinzelt im Untersuchungsgebiet, z. B. auf dem Gelände der ehemaligen SchultheissBrauerei an der Stromstraße. Es besteht eine hohe Zahl an Spielotheken und Wettbüros (13), sie befinden sich vor allem in der Turmstraße, Beusselstraße, Huttenstraße und Alt-Moabit. In der Branchenstruktur fällt ein Schwerpunkt der gesundheitsbezogenen Geschäfte und Dienstleister auf. Es bestehen neben 41 Arztpraxen 27 weitere gesundheitsbezogene Anbieter wie z. B. Apotheken, physiotherapeutische Praxen und Heil- und Massagepraxen. Eine räumliche Konzentration gesundheitsbezogener Dienstleistungen ist im Gesundheits- und Versorgungszentrum Moabit festzustellen, auf dem Gelände des ehemaligen Krankenhauses Moabit. Die gewerbliche NutzungsBranchenschwerpunkt Gesundheitswirtschaft Foto: BSM

struktur und der gewerbliche Leerstand sind in den Karten 7 und 8 dargestellt.

In unmittelbarer Nachbarschaft des Untersuchungsgebiets liegen wichtige Unternehmensund Arbeitsplatzstandorte. Westlich des Stadtteilzentrums befindet sich das Industrie- und Gewerbegebiet Martinickenfelde (u. a. Turbinenproduktion von Siemens). In den letzten Jahren erfolgte eine teilweise Weiterentwicklung des Gebiets zu einem Standort der Informationstechnologie. Zudem befindet sich dort im umgebauten ehemaligen Straßenbahndepot „Meilenwerk“ in der Wiebestraße ein Dienstleistungszentrum rund um PKW und Motorrad. Östlich des Stadtteilzentrums erfolgt eine Umstrukturierung und Entwicklung des ehemaligen Containerbahnhofs an der Heidestraße zu einem neuen Stadtquartier. In diesem Zuge sollen dort neben Wohnungen Flächen für Büro- und Dienstleistungsnutzungen entstehen. Ein weiterer (schon bestehender) Schwerpunkt in diesem Gebiet ist die Kunstwirtschaft mit Galerieund Ateliernutzungen.

42

BSM mbH

A. Bestandsanalyse

Südlich an das Stadtteilzentrum Turmstraße angrenzend wurde das historische Industrieareal der ehemaligen Bolle-Meierei zwischen der Straße Alt-Moabit und der Spree umstrukturiert. In umgebauten historischen und neu errichteten Gebäuden wurden im sogenannten „Spreebogen“-Objekt Büro- und Gewerbeflächen sowie Wohnungen geschaffen. Hauptmieter sind das Bundes-

ministerium des Inneren (Umzug an neuen Standort geplant), ein Hotel, mehrere Restaurants, Einzelhandelsgeschäfte und das Verwaltungsgericht. Auf dem daran westlich bis zur Stromstraße anschließenden Gelände der ehemaligen Kampffmeyer-Mühlen entstand durch Um- und Neubau das Objekt „Focus Teleport“. Es ist Sitz von Unternehmen der Computer- und Elektronikbranche.
Büro- und Dienstleistungsschwerpunkt südlich Alt Moabit: Spreebogen und Focus Teleport Foto: BSM

Das Stadtteilzentrum profitiert bisher nur wenig von dem erheblichen Kunden- und Nutzerpotenzial der im Westen und Süden benachbarten Unternehmensstandorte. Einzig den Gastronomiebetrieben im westlichen Teil der Turmstraße gelingt es, einen Teil dieses Potenzials abzuschöpfen. Ausgehend von den hohen Anteilen von Einwohnern ohne Schulabschluss und berufsbildenden Abschluss ist zu vermuten, dass die von hohen Qualifikationsanforderungen gekennzeichneten Arbeits- und Ausbildungsplätze in den oben genannten größeren Unternehmensstandorten nur in geringem Maß von der Bevölkerung des Stadtteils besetzt werden können.

Gemäß der Auskunft der Wirtschaftsförderung des Bezirksamts Mitte liegen die gewerblichen Mieten im Untersuchungsgebiet zum Teil zu hoch und sind dem Standort nicht angemessen (30 € / m² und mehr). Es ist zu vermuten, dass sich die Ertragserwartung der Grundstückseigentümer nach wie vor am Bild einer berlinweit bedeutenden Einkaufsstraße orientiert. Auch können eine spekulative Erwartungshaltung (erst bedingt durch die benachbarte Entwicklung des Parlaments- und Regierungsviertels und den Bau des Hauptbahnhofs, nun durch die Erwartung einer Entwicklung auf dem Schultheiss-Areal) ein Grund für das übersteigerte Mietpreisniveau sein.

BSM mbH

43

Gewerbe und Einzelhandel

A.7.b Ethnische Ökonomie Einer Studie der Fachhochschule für Technik und Wirtschaft Berlin im Auftrag des Bezirks Mitte zufolge ist der Anteil von Unternehmen mit migrantischem Hintergrund im Stadtteil und insbesondere im Stadtteilzentrum sehr hoch (im westlichen Bereich bis zu 51 %). Es handelt sich dabei eher um Kleinund Kleinstunternehmen überwiegend mit türkischem und arabischem Hintergrund.
Ethnische Ökonomie Foto: BSM

Schwerpunkte liegen in den Branchen Einzelhandel, Gastronomie (z. B. und sonstige

Dienstleistungen

Friseurgeschäfte,

Änderungsschneidereien). Schwerpunkte der ethnischen Ökonomie sind die Gotzkowskystraße (v. a. indisch / pakistanisch / persisch geprägte Gastronomie) und die arabischen Geschäfte in der Huttenstraße und Beusselstraße.

A.7.c Einzelhandel Die Turmstraße ist in der Berliner Zentrenhierarchie des Stadtentwicklungsplans Zentren 2020 (Stand 2005) als Besonderes Stadtteilzentrum gekennzeichnet. Damit

geht die Zuweisung einer Versorgungsfunktion einher, die über die Nahversorgung mit Waren des kurzfristigen Bedarfs und räumlich über den Stadtteil hinausreicht. Die Einordnung als Besonderes Stadtteilzentrum
Einzelhandelsstandort Turmstraße Foto: BSM

definiert die Turmstraße auch als Standort bezirklicher Verwaltungseinrichtungen.

Für den Bezirk Mitte befindet sich ein Einzelhandels- und Zentrenkonzept in Bearbeitung, derzeit wird die Beteiligung der Träger öffentlicher Belange durchgeführt. Im Konzept wird der zentrale Versorgungsbereich des Besonderen Stadtteilzentrums Turmstraße definiert. Er umfasst die Turmstraße in ihrem Abschnitt zwischen Stromstraße und Beusselstraße sowie

44

BSM mbH

A. Bestandsanalyse

den Abschnitt der Straße Alt-Moabit zwischen Krefelder und Stromstraße. Einbezogen sind auch die Markthalle und das Schultheiss-Areal. Die nicht direkt an der Turmstraße liegenden Grundstücke des Schultheiss-Areals sind als Ergänzungsbereiche abgegrenzt. Der zentrale Versorgungsbereich hat eine Fläche von 17,4 ha. Das entspricht 20 % des Untersuchungsgebiets. Das Besondere Stadtteilzentrum dient dem Einzelhandels- und Zentrenkonzept zufolge der Versorgung der angrenzenden Wohngebiete in Moabit. Eine darüber hinausgehende Versorgung ist tatsächlich aufgrund der stadträumlichen Barrieren nicht festzustellen.

Bestand Das Besondere Stadtteilzentrum Turmstraße verfügt über einen Bestand von 23.000 m² Verkaufsfläche (Stand 2007/2008). Nach Schließung des Hertie-Warenhauses im Sommer 2009 reduziert sich die Verkaufsfläche auf ca. 16.000 m². Der überwiegende Teil der Geschäfte befindet sich an der Turmstraße zwischen Strom- und Beusselstraße. Der Einzelhandelsbesatz erstreckt sich darüber hinaus auch entlang der Straße Alt-Moabit, der Beusselstraße, Gotzkowskystraße und Huttenstraße und bis in die angrenzenden Nebenstraßen. In der Turmstraße besteht kaum Ladenleerstand. In den Nebenstraßen liegt er erheblich höher v. a. im nördlich der Turmstraße gelegenen Gebiet. Dem Rückzug der traditionellen inhabergeführten Fachgeschäfte folgten im Stadtteilzentrum Turmstraße Filialisten, preisgünstige Anbieter im Bekleidungsbereich, Supermärkte, Drogerien, Handyanbieter, Imbisse etc. Hochwertiger Facheinzelhandel ist kaum vorhanden. Die Einzelhandelsgeschäfte befinden sich in den Erdgeschossen der Wohngebäude. Einige Grundstücke sind allerdings ausschließlich von Einzelhandelseinrichtungen genutzt, das betrifft überwiegend Grundstücke an der Nordseite der Turmstraße (Block 48: Turmstraße 56-61; Block 61 und 62: Turmstraße 25-29). Neben Einzelhandelgeschäften werden im Stadtteilzentrum begleitende Dienstleistungen angeboten (eine Postfiliale und mehrere Sparkassen- und Bankfilialen). Zudem sind Gastronomiebetriebe (häufig Imbissbetriebe) angesiedelt. Räumlicher Schwerpunkt der Gast-

ronomiebetriebe ist der westliche Teil des Untersuchungsgebiets mit der Huttenstraße, der GotzEhemaliger Ankernutzer Hertie: Leerstand seit Sommer 2009 Foto: BSM

kowskystraße und dem westlichen Abschnitt der Turm-

BSM mbH

45

Gewerbe und Einzelhandel

straße. Die Geschäftsstraße verfügt mittlerweile über keine wesentlichen Ankernutzer mehr. Das Hertie-Warenhaus in der Turmstraße ist im August 2009 wegen Insolvenz der Warenhauskette geschlossen worden. Die Zukunft des Gebäudes und seine zukünftige Nutzung sind ungewiss. Im Stadtteilzentrum befindet sich eine immer noch genutzte historische Markthalle, die denkmalgeschützte Arminius-Markthalle

(Baujahr 1890/91). Teilflächen sind an einen Lebensmittelund einen Drogeriemarkt

vermietet. An den Marktständen werden überwiegend Lebensmittel verkauft. Der Nutzungsgrad sowie Umfang und Qualität der Angebotspalette in der Markthalle haben
Arminius-Markthalle, Südeingang Foto: BSM

in den letzten Jahren erheblich abgenommen. Zudem korrespondiert die Gestaltung der Einrichtung und der Verkaufsstände der

Halle nicht mit deren hochwertiger Architektur. Problematisch ist ihre räumlich abgehängte Lage hinter dem Rathaus. Eine Revitalisierung der Markthalle ist dringend geboten. Die Eigentümerin der Halle, die Berliner Großmarkt GmbH (BGM) hat allerdings keine finanziellen Spielräume zur Modernisierung, Revitalisierung oder Umnutzung. Die Markthalle wurde daher Ende 2008 vom Liegenschaftsfonds im Auftrag der Eigentümerin, der Berliner Großmarkt GmbH (BGM), zum Verkauf ausgeschrieben. Es fanden sich jedoch keine geeigneten Bieter, so dass sich weiterhin die Notwendigkeit eines zukunftsträchtigen Revitalisierungs- oder Umnutzungskonzeptes stellt.

Eine Ergänzung des Angebots im Stadtteilzentrum stellt der wöchentlich auf der Fläche vor der Heilandskirche stattfindende, allerdings sehr kleine Öko-Markt dar. Durch die Lage an der Thusneldaallee, die den Kirchenvorplatz begrenzt, fehlen allerdings Erweiterungsmöglichkeiten.

Bewertung Im Stadtteilzentrum überwiegt das Angebot an Waren des kurzfristigen Bedarfs / der Nahversorgungssortimente. Waren des mittel- und langfristigen Bedarfs spielen eine eher unter-

46

BSM mbH

A. Bestandsanalyse

geordnete Rolle. Mit der Schließung von Hertie geht eine weitere Verschlechterung des Branchenmix und des Einzelhandelsangebots einher und die Dominanz des Angebots an Waren des kurzfristigen Bedarfs wird verstärkt. Der Branchenmix entspricht daher nicht den Qualitätskriterien Besonderer Stadtteilzentren des STEP Zentren. Die Angebotssituation (Angebote vorwiegend im Niedrigpreissektor) spiegelt deutlich die niedrige unter dem Bundes- und dem Berliner Durchschnitt liegende Kaufkraft im Gebiet wider. Es besteht ein qualitativer Entwicklungsbedarf im Stadtteilzentrum zur Aufwertung der Angebots- und Sortimentsstruktur (insbesondere Ansiedlung höherwertiger Angebote, um die Nachfrage aus dem kaufkraftstärkeren Quartier südlich Alt Moabit an die Turmstraße zu binden). Der STEP Zentren 2020 weist für das Besondere Stadtteilzentrum Turmstraße einen dringenden Handlungsbedarf aus: Eine Verbesserung der Angebotsqualität des Einzelhandels und weitere Stützungsmaßnahmen sind erforderlich, da sonst die Gefahr des Funktionsverlustes des Zentrums besteht. Zur Aufwertung des Besonderen Stadtteilzentrums Turmstraße und Stärkung seiner Zentrumsfunktion ist zudem eine Verbesserung des gastronomischen Angebots notwendig.

Neben dem qualitativen Entwicklungsbedarf besteht im Stadtteilzentrum Turmstraße ein quantitativer Entwicklungsbedarf. Gemessen an der Einwohnerdichte der angrenzenden Quartiere besteht weiterer Ansiedlungsbedarf für Einzelhandel. Zielkorridor für die Entwicklung der Verkaufsfläche bis zum Jahr 2020 ist gemäß STEP Zentren 2020 eine Verkaufsfläche von 30.000 – 35.000 m². Demzufolge wäre ausgehend vom aktuellen Bestand von 16.000 m² Verkaufsfläche ein Zuwachs von 14.000 bis 19.000 m² Verkaufsfläche erforderlich. Entwicklungspotenziale liegen zumeist in den unter- oder ungenutzten Flächen und Gebäuden an der nördlichen Seite der Turmstraße: Das größte zusammenhängende Flächenpotenzial besteht an der Ecke Turmstraße / Stromstraße auf dem Schultheiss-Gelände und den zur Turmstraße hin angrenzenden Grundstücken. Ein weiteres Flächenpotenzial stellen das mittlerweile ungenutzte Hertie-Gelände, die erheblich untergenutzten Grundstücke im Umfeld des Woolworth-Standorts an der Turmstraße Ecke Oldenburger Straße und die durch ein- bis dreigeschossige Nachkriegsgebäude bebauten Grundstücke an der Turmstraße Ecke Beusselstraße dar. Die Kaufhausbauten der 1950er und 1960er Jahre von Woolworth und Hertie weisen zudem einen erheblichen Modernisierungs- und Instandsetzungsbedarf auf.

BSM mbH

47

Gewerbe und Einzelhandel

Einzelhandelsobjekte in Planung / im Bau Planungen für neue Einzelhandelsobjekte bestehen im Stadtteilzentrum für das Grundstück Oldenburger Straße / Ecke Turmstraße. Der Grundstückseigentümer und Nutzer ist derzeit das Unternehmen Woolworth. Geplant ist der Neubau eines Gebäudes mit altengerechten Wohnungen, einem Altersheim und Einzelhandelsgeschäften. Der Baubeginn steht noch nicht fest. Zudem ist die Zukunft des Projekts im Zusammenhang mit der Insolvenz des Grundstückeigentümers, Bauherrn und bisher vorgesehenen Ankermieters Woolworth fraglich. Aktuelles Investitionsinteresse besteht für das Gelände der ehemaligen SchultheissBrauerei und angrenzende Grundstücke an der Ecke Turmstraße und Stromstraße. Dort plant die HLG-Gruppe die Errichtung eines Einkaufszentrums mit etwa 20.000 m² Verkaufsfläche. Hauptmieter sollen ein Verbrauchermarkt und ein Textileinzelhandelsunternehmen werden. Der vorhabenbezogene Bebauungsplan für das Gelände befindet sich derzeit in Aufstellung. Voraussichtlich 2010 soll der Bebauungsplan festgesetzt werden.

In direkter räumlicher Nachbarschaft zum Stadtteilzentrum entsteht derzeit ein Einkaufszentrum auf dem Gelände der ehemaligen Paechbrot-Fabrik an der Birkenstraße nördlich des Untersuchungsgebiets. Das Objekt soll u. a. durch einen Lebensmittelmarkt

(3.800 m²Verkaufsfläche) und einen Fachmarkt (3.600 m² Verkaufsfläche) genutzt werden. Die Fertigstellung ist für Ende 2009 geplant. Für dieses Einkaufszentrum wird zudem ein Parkhaus mit mehr als 500 Stellplätzen im Bereich Birkenstraße errichtet.

48

BSM mbH

A. Bestandsanalyse

A.8

Soziale Infrastruktur

In den letzten Jahren ist im Untersuchungsgebiet ein Rückgang von Einrichtungen der sozialen Infrastruktur zu verzeichnen: Das Krankenhaus Moabit und die Stadtteilbibliothek an der Turmstraße wurden geschlossen. Ursachen hierfür sind zum einen in der knappen Haushaltslage, aber auch in der Verlagerung der Einrichtungen im Zuge der Bezirksreform zu sehen. Das Angebot an sozialer Infrastruktur in Moabit ist eher auf dezentrale Standorte verteilt, denn im Stadtteilzentrum konzentriert.

A.8.a Kitas Die Angaben basieren auf Daten des Jugendamts im Bezirk Mitte. Standorte, Trägerschaft und Platzkapazitäten der Kitas sind in Karte 9 dargestellt. Standorte, Art, Trägerschaft Im Untersuchungsgebiet befinden sich acht Kitas, davon vier in freier Trägerschaft (zwei evangelische und eine katholische Kita) und vier Elterninitiativ-Kitas. Auf der gesamten Moabiter Insel dezentral verteilt gibt es weitere Kindertagestätten von freien Trägern, Kitas im Eigenbetrieb und von Elterninitiativen. Der überwiegende Teil der Plätze befindet sich in Einrichtungen der freien Träger (48 %), 39 % der Plätze in Eigenbetrieben und 14 % der Plätze in Kitas von Elterninitiativen (Stand 31. 12. 2008). Der Betreuungsgrad in Moabit entspricht dem Durchschnitt des Bezirks Mitte: In der Bezirksregion Moabit West werden etwa 57 % der Kinder in einer Kita betreut, in der Bezirksregion Moabit Ost sind es rund 64 %, im Bezirk Mitte 59 % (Stand 31. 12. 2008). Der Anteil der betreuten Kinder nichtdeutscher Herkunft liegt in Moabit West bei 56 %, in Moabit Ost bei 57 % und damit im Bezirksdurchschnitt von 58 %. Die übrigen Bezirksregionen im Wedding oder auch Bezirksregion Tiergarten Süd weisen deutlich höhere Anteile an Kindern nichtdeutscher Herkunft in den Kitas auf, die Bezirksregionen im Ortsteil Mitte haben dagegen niedrigere Anteile. Kapazitäten der Kitas: In den Kitas im Untersuchungsgebiet bestehen insgesamt 337 Plätze (etwa 10 % des gesamten Platzangebots in den Bezirksregionen Moabit Ost und West), wobei die Zahl der jeweils angebotenen Plätze zwischen 18 und 80 Plätzen variiert. Die Elterninitiativ-Kitas bieten

BSM mbH

49

Soziale Infrastruktur

häufig nur eine geringe Zahl von Plätzen (bis zu 28 Plätze), die Kitas freier Träger dagegen deutlich mehr Plätze (bis zu 80). Die Kita-Kapazitäten in den Bezirksregionen Moabit West und Ost sind derzeit nicht ausgelastet, es bestehen noch freie Plätze (21 bzw. 23 % der Plätze).

Kinderzahlen, Prognose und zukünftiger Bedarf an Plätzen Legt man die durchschnittliche jährliche Entwicklung der Anzahl der Kinder zwischen 0 und 6 Jahren zwischen 2004 und 2008 in den Bezirksregionen Moabit West und Ost zugrunde, ist in Moabit West ein geringfügiger Anstieg der Kinderzahlen zu erwarten (bisher +0,5 %), in Moabit Ost hingegen ein leichter Rückgang der Kinderzahlen (bisher –1,1 %). Es sind daher keine signifikanten Veränderungen der Kinderzahlen zu erwarten. Der zukünftige Bedarf an Kita-Plätzen wird vielmehr aus der Entwicklung des Betreuungsgrades resultieren. Zukünftig können u. U. ein Anstieg des Betreuungsgrades und ein damit verbundener steigender Bedarf an Kita-Plätzen aus der geplanten Ausweitung der kostenfreien Kita-Jahre resultieren, die einen größeren Anteil zu betreuender Kinder in den Jahrgängen zur Folge haben kann. Gemäß der Stellungnahme des Jugendamtes ist durch die geplanten rechtlichen Änderungen im TKBG (Tagesbetreuungskostenbeteiligungsgesetz) zur Kostenbefreiung für Kita-Plätze ab 3 Jahren bis 2011 und die bundesgesetzliche Änderung des Rechtsanspruchs für Kinder ab einem Jahr bis 2013 mit einem zusätzlichen Bedarf an Kita-Plätzen in den nächsten Jahren zu rechnen. Das Jugendamt spricht sich für die Planung eines Platzangebotes in einer Kindertagesstätte von 100-120 Plätzen aus. Bei einem Anstieg des Betreuungsgrades der Kinder wären die Kitas allerdings schnell an ihrer Kapazitätsgrenze: Ein Anstieg des Anteils betreuter Kinder um 13 % in Moabit West (auf rund 70 %) und 23 % in Moabit Ost (auf rund 87 %) hätte eine Vollauslastung der bestehenden Plätze in den Bezirksregionen zur Folge. Ein weiterer Anstieg könnte mit den bestehenden Platzkapazitäten nicht gedeckt werden. Hinzu kommt die Entwicklung des Areals Heidestraße, in deren Zuge 2.000 neue Wohneinheiten entstehen sollen, deren Bedarf in den bestehenden Einrichtungen sozialer Infrastruktur im Umfeld und ggf. auch im Untersuchungsgebiet abgedeckt werden. Für das geplante Wohnungsangebot in den Stadtquartieren an der Heidestraße gibt es derzeit in den umliegenden Planungsräumen 2204 und 1301 nicht genutzte Kapazitäten von 90 bis 120 Plätzen. Die Kapazitäten wurden zwar von den Fachabteilungen als derzeit ausreichend eingeschätzt, aber es wurde angeregt, Vorhalteflächen für die Einrichtung weiterer Kitas im Gebiet zu sichern.

50

BSM mbH

A. Bestandsanalyse

Baulicher Erneuerungsbedarf Erneuerungsbedarf besteht der Fachverwaltung zufolge vermutlich an den Freiflächen der Kita St. Johannis Alt-Moabit 25 und an der AWO-Kita Turmstraße 72. Zudem wird von der Fachverwaltung bei der außerhalb des Untersuchungsgebiets gelegenen Kita Spenerstraße / Alt-Moabit 117 Erneuerungsbedarf vermutet.

Maßnahmen im Konjunkturprogramm II Im Rahmen des Konjunkturprogramms sind keine Maßnahmen an Kitastandorten im Untersuchungsgebiet vorgesehen. Außerhalb des Untersuchungsgebiets ist die Sanierung (insbesondere energetische Sanierung) der Kitas in der Emdener Straße 11 und Rathenower Straße 15 geplant.

A.8.b Schulen Standorte der Schulen und deren Schultyp können der Karte 9 entnommen werden. Grundschulen Die Einschulungsbereiche der Grundschulen sind ähnlich den Bezirksregionen abgegrenzt. Der Einschulungsbereich 6 umfasst den westlichen Bereich, der Einschulungsbereich 7 den östlichen Bereich des Ortsteils, Trennlinie ist die Stromstraße. Zum Einschulungsbereich 6 gehören die Carl-Bolle-Grundschule, Wartburg-Grundschule innerhalb des Untersuchungsgebiets sowie die Gotzkowsky-Grundschule, die James-Krüss-Grundschule und die HansaGrundschule außerhalb des Untersuchungsgebiets. In diesem Gebiet liegt weiterhin die private katholische St. Paulus-Grundschule. Der Einschulungsbereich 7 umfasst nur Grundschulen, die außerhalb des Untersuchungsgebiets liegen: Die Kurt-Tucholsky-Grundschule, die Moabiter Grundschule und die AnneFrank-Grundschule. Im Untersuchungsgebiet selbst liegen also nur drei Grundschulen, von denen eine eine Privatschule ist. Alle drei Grundschulen befinden sich im Westteil des Untersuchungsgebiets. Die Wartburg-Schule in der Zwinglistraße wird stark nachgefragt. Die Hortbetreuung wird außerhalb des Schulgeländes in der Zwinglistr. 18/19 vom Verein Mullewap e.V. angeboten.

BSM mbH

51

Soziale Infrastruktur

Der Standort der Wartburg-Grundschule ist auch Standort für eine Schule für Lernbehinderte (Klasse 3-10) mit 123 Schülern und damit die einzige Sonderschule in Moabit.
Abbildung 14: Einschulungsbereiche der öffentlichen Grundschulen

Die Grundschulen im Untersuchungsgebiet unterscheiden sich sehr stark hinsichtlich ihrer Schülerzahl und -struktur (Datenstand Schuljahr 2008/2009, Februar 2009). Die zweizügige Carl-Bolle-Grundschule an der Waldenserstraße hat im Schuljahr 2008 / 2009 382 Schüler, von denen 92 % nichtdeutscher Herkunft sind. Die einzügige Wartburg-Grundschule hat dagegen deutlich weniger Schüler (156). Der Anteil der Schüler nichtdeutscher Herkunft liegt zudem deutlich niedriger bei 19 %. An den übrigen Grundschulen im Ortsteil Moabit variiert der Anteil der Kinder nichtdeutscher Herkunft zwischen 44 und 82 % (Durchschnitt Bezirk Mitte 72 %), wobei die Schulen im Süden Moabits / südlich der Turmstraße deutlich geringere Anteile an Schülern nichtdeutscher Herkunft haben (zwischen 19 und 70 %) als die Grundschulen im nördlichen Moabit / nördlich der Turmstraße (zwischen 77 und 92 %).

Die Wartburg-Grundschule weist ein negatives Raumsaldo auf, sie bietet zu wenig Raumkapazität für die Schülerzahl. Die Raumkapazität lässt theoretisch nur einen Betrieb von 0,7 Zügen (bei 144 Schülern je Zug) zu, die Schülerzahl entspricht aber 1,1 Zügen. Es besteht ein Defizit von Räumen für 0,4 Züge. Dieses Defizit wurde aber durch eine mit privaten Spendengeldern finanzierte Anmietung zusätzlicher Räume ausgeglichen. Der Standort der Carl-Bolle-Grundschule dagegen ist nicht voll ausgelastet, es besteht ein Überhang von Raumkapazitäten für 0,6 Züge. Unter Berücksichtigung der Schülerzahlenprognose der Senatsschulverwaltung bis 2017/18 wird dieser Kapazitätsüberhang auch nicht durch die leicht steigenden Schülerzahlen der Carl-Bolle-Grundschule aufgezehrt und bleibt bestehen. Die

52

BSM mbH

A. Bestandsanalyse

Prognose gleichbleibender Schülerzahlen der Wartburg-Grundschule weisen auf ein auch zukünftig bestehendes Raumproblem für diesen Standort hin. In der Anne-Frank-Grundschule und in der Moabiter Grundschule südöstlich des Untersuchungsgebiets ist ein ausgeglichenes Verhältnis zwischen Raumbedarf und Raumangebot festzustellen. In der Hansa-Grundschule im Hansaviertel ist ein leicht negatives Raumsaldo von 0,2 Zügen festzustellen. Raumüberhänge weisen die Kurt-Tucholsky-Grundschule (0,7Züge), die James-Krüss-Grundschule (0,9 Züge) und die Gotzkowsky-Grundschule mit 1,3 Zügen auf.

Tabelle 3: Schülerstruktur und Raumkapazitäten der Grundschulen (Daten: Bezirksamt Mitte, Abt. Bildung und Kultur, Stand: Februar 2009
Grundschule Schüler Anteil Schüler nicht- Raumsaldo (in Zügen, 144 Schüler je Zug) - 0,4 + 0,6 + 0,9 + 0,7 + 0,1 0,0 - 0,2 + 1,3 deutscher Herkunft Wartburg-GS Carl-Bolle-GS James-Krüss-GS Kurt-Tucholsky-GS Moabiter GS Anne-Frank-GS Hansa-GS Gotzkowsky-GS 156 382 352 540 528 386 145 395 19 % 92 % 77 % 82 % 55 % 61 % 44 % 70 %

Im Rahmen der Aufstellung des Haushaltsplans für 2010/11 war die Aufgabe des Standorts der Wartburg-Schule vorgesehen, da erhöhte Kosten aufgrund der Einzügigkeit der Schule eingespart werden sollten. Es war geplant, den Grundschulbereich der Wartburg-Schule an die Gotzkowsky-Grundschule an der Straße Alt-Moabit zu verlagern. Die Zukunft des Sonderschulbereichs blieb ungeklärt. Nach Protesten wurden diese Überlegungen zurückgezogen. Der Standort bleibt zunächst erhalten.

Oberschulen Im Untersuchungsgebiet befindet sich eine Hauptschule – die Breitscheid-Hauptschule an der Turmstraße (229 Schüler, Anteil Kinder nichtdeutscher Herkunft etwa 91 %), dieser

BSM mbH

53

Soziale Infrastruktur

Schulstandort soll voraussichtlich bis zum Schuljahr 2011/12 aufgelöst werden. Es befinden sich keine weiteren Oberschulen im Untersuchungsgebiet. Außerhalb des Untersuchungsgebiets befinden sich drei Gymnasien, das Heinrich-vonKleist-Gymnasium, das Menzel-Gymnasium im Süden sowie das berufliche Gymnasium / Berufs(fach)schule „Oberstufenzentrum Banken und Versicherungen“ im Südosten. Die einzige Gesamtschule, die Moses-Mendelssohn-Gesamtschule befindet sich im Norden Moabits und entwickelt zusammen mit der James-Krüss-Grundschule eine Gemeinschaftsschule mit stark berufsorientierter Ausrichtung. Es ist der Aufbau einer gymnasialen Oberstufe geplant. Im Schuljahr 2010 / 2011 soll das Theodor-Heuss-Gymnasium (bisheriger Standort Nähe Badstraße im Ortsteil Wedding) freie Räume in der Moses-Mendelssohn-Schule beziehen. Die Schulen sollen aber eigenständig weitergeführt werden. In Moabit befindet sich eine weitere Hauptschule, die Heinrich-von-Stephan-Oberschule, die zu einer Gemeinschaftsschule weiterentwickelt wird. Weiterhin besteht eine Realschule, die Hedwig-Dohm-Realschule. Beide Schulen haben zum September 2009 ihre Standorte getauscht. Die an der Stephanstraße nördlich des Untersuchungsgebiets gelegene Heinrichvon-Stephan-Hauptschule wurde an den Standort Neues Ufer 6 verlegt. Die dort befindliche Hedwig-Dohm-Realschule wurde zugleich an den Standort Stephanstraße verlagert. Aufgrund rückläufiger Schülerzahlen ist die Schließung eines Schulstandortes erforderlich. Daher wird voraussichtlich der Standort der Breitscheid-Hauptschule in der Turmstraße 86 aufgelöst. Die Breitscheid-Hauptschule soll dann am Standort Stephanstraße 27 mit der Hedwig-Dohm-Realschule als einzige Sekundarschule Moabits zusammengelegt werden. Die Verlagerung des Schulbetriebs der Breitscheid-Hauptschule soll spätestens zum Schuljahr 2011/12 erfolgen (abhängig vom Verlauf der Baumaßnahmen am neuen Standort Stephanstraße 27). Mit dem derzeit geplanten Standorttausch und der Auflösung des Schulstandorts Turmstraße 86 werden diese Gebäude aus dem Fachvermögen herausgelöst und voraussichtlich an den Liegenschaftsfonds übergeben. Damit stehen Gebäude der Breitscheid-Oberschule (bis auf die Sporthalle) mittelfristig für andere Nutzungen zur Verfügung.

54

BSM mbH

A. Bestandsanalyse

Abbildung 15: Standortveränderungen der Oberschulen in Moabit (BSM mbH)

Wie die Grundschulen weisen auch die Oberschulen Unterschiede im Anteil an Schülern nichtdeutscher Herkunft auf. Während die südlich des Untersuchungsgebiets liegenden Schulen (Menzel-Gymnasium und Heinrich-von-Stephan-Hauptschule) einen unter dem Bezirksdurchschnitt von 51 % liegenden Anteil haben, weisen die nördlich des Gebiets gelegenen Schulen (Hedwig-Dohm-Realschule und Moses-Mendelsohn-Gesamtschule) überdurchschnittlich hohe Anteile von 83 % bzw. 77 % auf. Die Breitscheid-Hauptschule im Untersuchungsgebiet hat mit 91 % den höchsten Anteil in Moabit. Die beabsichtigte Zusammenlegung der beiden Oberschulen mit den höchsten Anteilen an Schülern nichtdeutscher Herkunft (Hedwig-Dohm-Realschule und Breitscheid-Hauptschule) verstetigt diese Gegebenheiten an einem Standort.

Sport- und Freiflächen der Schulen Die Carl-Bolle-Grundschule im Untersuchungsgebiet weist (gemessen an den Vorgaben der Senatsverwaltung für Bildung) ein Defizit in der Freiflächenausstattung von 6.149 m² auf. An ungedeckten Sportflächen besteht ebenfalls ein Defizit von 2.034 m². Zudem ist die Sporthalle der Carl-Bolle-Grundschule den Vorgaben der Senatsverwaltung für Bildung zufolge zu klein. Statt zwei Sporthallen Typ B (22x44 m) verfügt sie nur über zwei Hallenteile, die jeweils kleiner als 15x27m sind. Das entspricht einem Defizit von 550 m². Für die WartburgGrundschule konnten hinsichtlich der Ausstattung mit gedeckten und ungedeckten Sportflächen sowie Freiflächen keine Daten ermittelt werden.

BSM mbH

55

Soziale Infrastruktur

Die Ausstattung der weiteren Grundschulen im Ortsteil Moabit mit Freiflächen und ungedeckten Sportflächen ist unterschiedlich, insgesamt besteht im Ortsteil aber ein Überhang. In der Ausstattung mit Sporthallen weisen alle Grundschulen im Prognoseraum Moabit ein Defizit auf. Erhebliche Defizite in der Ausstattung mit Sporthallen weisen die Moabiter Grundschule (- 294 m²) und die James-Krüss-Grundschule (- 704 m²) auf. Geringere Defizite weisen die Hansa-Grundschule (- 67 m²), die Kurt-Tucholsky-Grundschule (- 86 m²), die Gotzkowsky-Grundschule und die Anne-Frank-Grundschule (mit je - 158 m²) auf.

Auch die Oberschulen in Moabit weisen Defizite in der Ausstattung mit Freiflächen, ungedeckten Sportflächen und Sporthallen auf. Nur der zukünftig aufzugebende Standort der Breitscheid-Hauptschule an der Turmstraße 86 besitzt eine ausreichende Ausstattung mit Sporthallenfläche.

Baulicher Erneuerungsbedarf der Schulstandorte Nach Aussagen der zuständigen Fachverwaltung des Bezirksamts Mitte besteht für die folgenden Schulstandorte Erneuerungs- und Umbaubedarf. Eine Kostenschätzung für die Durchführung erforderlicher Sanierungsmaßnahmen an den Standorten konnte durch das Amt für Schule und Sport im Dezember 2009 mündlich übermittelt werden (siehe Maßnahmenblätter im Anhang).

Tabelle 4: Erneuerungs- und Umbaubedarf der Schulen (Bezirksamt Mitte, Amt für Schule und Sport und Sportentwicklungsplanung im Pilotbezirk Berlin-Mitte, Juni 2008)
Schule Erneuerungs- und Umbaubedarf

Untersuchungsgebiet und näheres Umfeld Gotzkowsky-Grundschule Sanierung Bodenbeläge, Strangsanierung Sanitär, Instandsetzungsbedarf Fassade und Fenster, Schallschutz, Renovierungsbedarf der Umkleideräume der Doppelturnhalle, Sanierungsbedarf Sanitär Indoorhalle Carl-Bolle-Grundschule Erneuerungsbedarf Turnhalle (Heizung/Sanitär, Prallwände), Instandsetzungsbedarf Fassade und Fenster, Schallschutz Klassenräume

Wartburg-Grundschule

Sanierungs- und Erneuerungsbedarf Fassade und Fenster, Schallschutz Klassenräume, Grundinstandsetzung Turnhalle (inkl. Sanitär), Sanierungsbedarf

56

BSM mbH

A. Bestandsanalyse

Heizungsanlage BreitscheidSporthalle) Gebietsversorgende Schulstandorte außerhalb des Untersuchungsgebiets Kurt-Tucholsky-Grundschule Generalinstandsetzung Schulgebäude, Schallschutz Klassenräume, Sanierungsbedarf Fassade, Erneuerungsbedarf der Zaunanlage, Gestaltungsbedarf Eingangsbereich und Pausenhof James-Krüss-Grundschule Grundinstandsetzung Schulgebäude, Kleine Sporthalle: Feuchteschäden, Überholungsbedarf Sportgeräte Heinrich-von-Kleist-Gymnasium Grundinstandsetzung Fachräume, Instandsetzungs- und Erneuerungsbedarf Fassade und Fenster, Schallschutz Klassenräume, Sanierung Bodenbeläge, Gestaltungsbedarf Pausenhof Moabiter Grundschule Turnhalle dringend renovierungsbedürftig, nur zur Hälfte nutzbar Hauptschule (nur Beleuchtung, Sanierung Sozialräume

Von den Moabiter Schulen werden zur Gewährleistung des Schulsports öffentliche Sportanlagen im Umfeld des Untersuchungsgebiets mitgenutzt. Diese Anlagen befinden sich nach Aussagen der Sportentwicklungsplanung des Bezirks in einem schlechten Zustand (Schwimmbad Seydlitzstraße, Poststadion im Fritz-Schloß-Park) oder verfügen nur über eine unzureichende Ausstattung für den Schulsport (Unionhalle Siemenstrasse). (siehe auch A.8.d Sportanlagen)

Maßnahmen im Konjunkturprogramm II Im Rahmen des Konjunkturprogramms sind keine Maßnahmen an Schulstandorten im Untersuchungsgebiet vorgesehen. Als Maßnahme im Konjunkturprogramm ist die Qualifizierung des nördlich des Gebiets liegenden Schulstandorts Stephanstraße 27 als künftiger Standort der neuen Sekundarschule Moabits durch oben angeführte Zusammenlegung der Breitscheid-Hauptschule und HedwigDohm-Realschule angemeldet. Für das Menzel-Gymnasium im Hansaviertel ist der Umbau des vorhandenen Mensabereichs zu einer multifunktionalen Nutzfläche inkl. Essensversorgung geplant. Im Heinrich-von-Kleist-Gymnasium an der Levetzowstraße soll die kleine Cafeteria zu einer Mensa erweitert werden. Zudem ist die Sanierung (insbesondere energetische Erneuerung) des „Oberstufenzentrums Banken und Versicherungen“ südöstlich des Untersuchungsgebiets geplant.

BSM mbH

57

Soziale Infrastruktur

A.8.c Kinder- und Jugendfreizeiteinrichtungen Standorte der Kinder- und Jugendfreizeiteinrichtungen sind in Karte 10 dargestellt. Standorte und Erneuerungsbedarf Innerhalb der Gebietskulisse der vorbereitenden Untersuchungen liegt nur eine Einrichtung für Kinder und Jugendliche. Es handelt sich um den pädagogisch betreuten Spielplatz im Ottopark, der ein niedrigschwelliges Sport- und Spielangebot für die Zielgruppe der 5 15jährigen bereitstellt. Diese kommunale Einrichtung bietet 32 Plätze an. Der pädagogisch betreute Spielplatz ist sehr stark genutzt, teilweise sogar übernutzt. Weiterhin bestehen im Untersuchungsgebiet Angebote schulbezogener Jugendsozialarbeit (Schulstation der Carl-Bolle-Grundschule - betrieben durch freien Träger SOS Kinderdorf e. V. und der Schulclub Breitscheid-Hauptschule).

Weitere Kinder- und Jugendfreizeiteinrichtungen sowie Angebote schul- und arbeitsweltbezogener Jugendsozialarbeit in Schulen oder Kinder- und Jugendfreizeiteinrichtungen finden sich im Umkreis des Untersuchungsgebiets räumlich dezentral auf der gesamten Moabiter Insel. Davon sind der überwiegende Anteil geförderte Projekte freier Träger. In Moabit West befinden sich mehr Einrichtungen, die aber jeweils oft nur wenige Plätze anbieten. In Moabit Ost befinden sich weniger Einrichtungen, diese haben aber größere Platzkapazitäten.

Bedeutende und größte Kinder- und Jugendfreizeiteinrichtung in der Umgebung des Untersuchungsgebiets ist das Wolfgang-Scheunemann-Haus („Bredowtreff“) in der Bredowstraße, es befindet sich in kommunaler Trägerschaft. Dort stehen 280 Plätze für Kinder und Jugendliche von 8-27 Jahren zur Verfügung. Zielgruppe sind die 9 bis 13-Jährigen, die sog. „Lückekinder“, für die- Mittagessensangebot und Betreuung bis 16 Uhr besteht. Ab 17 Uhr bestehen Angebote für Jugendliche und junge Erwachsene bis 27 Jahre. Die Einrichtung verfügt über einen Multifunktionssaal und einen Außenbereich. Es besteht Erneuerungsbedarf des Parkettschwingfußbodens im Multifunktionssaal und die Notwendigkeit der Errichtung einer Fluchtreppe (Außenwendeltreppe). Benachbart befindet sich das Mädchentreff „Outreach“ eines geförderten Trägers mit 15 Plätzen. Im „Stadtschloß Moabit“ in der Rostocker Straße bestehen mehrere Angebote geförderter Träger – für die 6 – 12-Jährigen eine Hausaufgabenhilfe und verschiedene Angebote für die Zielgruppe der 8-27-Jährigen mit 55 Plätzen. Die „Kinderetage“ im „Stadtschloß Moabit“ ist eine kommunale Einrichtung für die 6-14-Jährigen mit 49 Plätzen.

58

BSM mbH

A. Bestandsanalyse

In der Berlichingenstraße 8 befindet sich das „B8“, eine Jugendfreizeiteinrichtung für Lückekinder zwischen 9 und 14 Jahren mit 120 Plätzen. Sie verfügt über einen großen Außenbereich mit Fußballplatz und Beachvolleyballfeld. Träger der Einrichtung ist die Diakoniegemeinschaft „Bethania e. V.“, die sich bereits in diversen anderen Projekten in Moabit engagiert. Die Eröffnung des Neubaus erfolgte im April 2009. Ein weiterer wichtiger Standort befindet sich in der Rathenower Straße 16/17 (u. a. HeinrichZille-Haus in kommunaler Trägerschaft - Angebote für 6- bis 13-Jährige, Projekt KuBuBildungsmarkt eines freien Trägers für 14-27-Jährige, Jugendberatungshaus Mentos). Es handelt sich dabei um eine von drei Jugendfreizeiteinrichtungen in Moabit Ost, die anderen befindet sich in der Kirchstraße 4 und Seydlitzstraße 12.

Versorgungsgrad und Bedarf Nach Angaben des Jugendamtes Mitte besteht im Planungsraum Moabit eine Unterversorgung mit Plätzen in Kinder- und Jugendfreizeiteinrichtungen: 176 Plätze (20 %) fehlen in Moabit West, 185 Plätze (23 %) fehlen in Moabit Ost.

In Moabit Ost besteht erhöhter Bedarf an Angeboten für die sogenannten „Lückekinder“ (Altersgruppe der 9- bis 14-Jährigen), zudem ist Straßensozialarbeit für Kinder insbesondere im Stephankiez und in der Lehrter Straße erforderlich. Aus Sicht des Jugendamtes ist es erforderlich, Angebote für Kinder und jüngere Jugendliche im Planungsraum Stephanstraße (nördlich des Untersuchungsgebiets) sowie die zwei in Moabit Ost bestehenden Jugendfreizeiteinrichtungen zu erhalten und auszubauen.

Nach einer Stellungnahme des Jugendamtes Mitte zur Situation in der Bezirksregion Moabit West führt die räumliche beengte Wohnsituation vieler Familien in diesem Gebiet dazu, dass die Kinder und Jugendlichen verstärkt ihre Freizeit außerhalb der Wohnung zubringen. Daher ist von einem erhöhten Bedarf an Kinder- und Jugendfreizeiteinrichtungen in diesem Gebiet auszugehen. Es besteht vor allem Bedarf an adäquaten Angeboten für die 12- bis14Jährigen. Der Ausbau vorhandener Angebote für Jugendliche sowie Kinder-Streetwork sind notwendig. Einige der Angebote für Kinder und Jugendliche werden aus Mitteln des BundLänder-Förderprogramms „Soziale Stadt“ finanziert, bei einer Reduzierung oder einem Auslaufen der Förderung ist ihre Finanzierung nicht mehr gesichert (betrifft Huttenkids & Co., MoaMeet, MoaSport, Spielwiese, Jugendtheaterwerkstatt).

BSM mbH

59

Soziale Infrastruktur

Neben einer Ausweitung der Angebote im gesamten Ortsteil Moabit wird von der zuständigen Fachverwaltung insbesondere auch auf eine erforderliche Ausweitung der Angebote zur Gesundheitsförderung durch Sport- und Spielangebote im öffentlichen Raum hingewiesen.

Der hohe Anteil an Kindern und Jugendlichen nichtdeutscher Herkunft verweist auf erhöhte Integrations- und Sprachförderbedarfe. Nach Angaben des Jugendamtes im Bezirk Mitte beträgt der Anteil der 6- bis unter 25-jährigen Kinder und Jugendlichen nichtdeutscher Herkunft in Moabit West 26,6 % und in Moabit Ost 33,2 %. Im Bezirk Mitte beträgt der Anteil dagegen nur 12,6 %.

A.8.d Sportanlagen Bis auf die Sportanlagen der Schulen befinden sich keine ungedeckten oder gedeckten Sportanlagen im Untersuchungsgebiet. Der Ortsteil Moabit aber verfügt über mehrere bedeutende Sportanlagen im Westen, Süden und Osten, wobei die größte Anlage, das Poststadion im Fritz-Schloß-Park mit Stadion und Sporthalle, sich östlich an das Untersuchungsgebiet anschließt. Ebenfalls östlich des Untersuchungsgebiets befindet sich die Sportanlage des TC Tiergarten in der Kruppstraße. Weitere Sportanlagen befinden sich am Neuen Ufer im Westen Moabits und südlich des Untersuchungsgebiets an der Wullenweberstraße. Zudem befindet sich in der Siemensstraße nordwestlich des Untersuchungsgebiets eine Sporthalle. In der Kruppstraße nordöstlich des Untersuchungsgebiets befindet sich zudem eine PolizeiSportanlage. Die Sportanlagen sind in der Karte 11 dargestellt.

In Moabit besteht dem Sportentwicklungsplan des Bezirks zufolge ein Versorgungsdefizit mit ungedeckten und gedeckten Sportanlagen. Im Sozialraum Moabit West zeigt sich sogar ein erhebliches Defizit bezüglich der Versorgung mit ungedeckten Sportanlagen. Richtwerte für die Versorgung der Bevölkerung mit Sportflächen sind 2,5 m² ungedeckte Sportfläche / Einwohner und 0,34 m² gedeckte Sportfläche / Einwohner. Diese Versorgungsrichtwerte der Deutschen Olympischen Gesellschaft, DOG, dienen als Planungsansatz.

60

BSM mbH

A. Bestandsanalyse

Tabelle 5: Sportanlagen in Moabit (Bezirksamt Mitte von Berlin, Amt für Schule und Sport sowie Sportentwicklungsplan, Mai 2006 und Sportentwicklungsplanung im Pilotbezirk Berlin-Mitte, Juni 2008)
Sportanlage Gedeckt deckt Poststadion, Straße Lehrter U / unge- Bestand Netto-Sportfläche in m² 5 Großspielfelder, 1 54.954 Jugendplatz, 2 Weitsprunganlagen Rundlaufbahnen, Rollschuhbahn, Werferplatz G Halle, Ruderkasten- 469 anlage Turn- und Sportver- U ein Guts-MuthsGroßspielfeld, Klein- 14.941 spielfeld, Rundlauf16.313 und 1 1 Gesamte NettoSportfläche in m² 55.423

Zentrum, Wullenweberstraße

bahn, Anlage Kugelstoßen, Weitsprunganlage G Hallen, Jugend- und 1.372 Mehrzweckraum

Sportplatz Ufer

Neues U

Großspielfeld, Klein- 14.784 spielfeld, Laufbahn

14.808

G

Jugend- und Mehr- 24 zweckraum

TC

Tiergarten, U G

Tennisanlage Tennishalle Halle,

5.047 1.269

6.316

Kruppstraße

Sporthalle Tiergarten, G Siemensstraße

Gewichthe- 983

berhalle, Zuschauerränge

Im Sozialraum Moabit Ost wird ein guter Versorgungsgrad erreicht. Grund sind der Standort des Poststadions sowie die in den letzten Jahren erfolgte Anlage von Spiel- und Bolzplätzen. Aus diesem Grund wird der Richtwert zur Versorgung der Bevölkerung mit ungedeckten Sportflächen zu 98 % erreicht (2. Platz im Bezirk Mitte). Bei der Versorgung mit gedeckten Sportanlagen wird der Richtwert in Moabit Ost zu 68 % erfüllt (4. Platz im Bezirk Mitte von 10 Sozialräumen).

BSM mbH

61

Soziale Infrastruktur

Im Sozialraum Moabit West stellt sich die Versorgungslage vor allem hinsichtlich der ungedeckten Sportanlagen deutlich schlechter dar. Der Bedarf an ungedeckten Sportanlagen wird nur zu 17 % erfüllt (Platz 8 im Bezirk) und der Bedarf an gedeckten Sportanlagen wird zu 53 % erfüllt (Platz 6 im Bezirk). Für Moabit West werden daher im Sportentwicklungsplan kleinteilige Lösungen für ein wohnortnahes Sport- und Freizeitangebot empfohlen (Spiel- und Bolzplätze, Umgestaltung bestehender Sportflächen etc.). Eine Verbesserung wird durch die Errichtung des Stadtteilparks an der Quitzowstraße im Norden des Untersuchungsgebietes, einer Parkanlage mit Sportangeboten, erwartet.

Abbildung 16: Erfüllungsgrad der Richtwerte zur Versorgung mit Sportanlagen

100 80 60 40 20 0 ungedeckt gedeckt Moabit Ost Moabit West

Eine Verbesserung des Sportangebots kann dem Sportentwicklungsplan zufolge auch über die Nutzung des öffentlichen Raums als Bewegungsraum, durch die Vernetzung der Sportstätten sowie über die temporäre Nutzung von Brachen als Sportflächen erreicht werden

Die Sportanlagen befinden sich nach Angaben des Sportentwicklungsplans 2006 und der Sportentwicklungsplanung 2008 in weitgehend gutem Zustand. Ausnahme ist die Sportanlage Poststadion, der überwiegende Teil ihrer Flächen und Anlagen befinden sich in schlechtem Zustand. Auch die Union-Sporthalle Siemensstraße befindet sich in schlechtem Zustand. Östlich des Untersuchungsgebiets befindet sich an der Seydlitzstraße das Hallenbad Tiergarten. Die Nutzung des ebenfalls dort befindlichen Sommerbads Tiergarten wurde 2001 aufgegeben. Das Gelände wurde seit 2006 temporär in den Sommermonaten als Campingplatz mit Bar und Spielflächen genutzt. Ein Investor hat das Grundstück in diesem Jahr erworben und plant die Errichtung einer Spa- und Wellnessanlage auf dem Gelände des ehemaligen Sommerbads. Dazu befindet sich derzeit ein vorhabenbezogener Bebauungsplan in Aufstellung.

62

BSM mbH

A. Bestandsanalyse

Die Erneuerung und Umgestaltung des Poststadions stellt für den Bezirk Mitte ein wichtiges Projekt dar, um für die Sportentwicklung neue Impulse zu setzen. Die Entwicklung von Poststadion und Fritz-Schloß-Park zu einem Sport- und Freizeitpark ist Bestandteil der Maßnahmenplanungen im Rahmen des Fördergebiets Stadtumbau West Tiergarten Nordring Heidestraße.

A.8.e Weiterbildung und Kultur Die Standorte der Weiterbildungs- und Kultureinrichtungen können der Karte 11 entnommen werden. Weiterbildung Das „Brüder-Grimm-Haus“ in der Turmstraße 75 ist ein wichtiger Kultur- und Bildungsstandort im Untersuchungsgebiet. Es ist Sitz der örtlichen Zweigstellen der Musikschule des Bezirks, der Volkshochschule Mitte und weiterer Bildungs- und Kultureinrichtungen. Im Erdgeschoss befindet sich die „Galerie Nord“ des freien Trägers Kunstverein Tiergarten e. V., eine bedeutende Kunstund Kultureinrichtung im
Kunst, Kultur- und Bildungsstandort Turmstraße 75 Foto: BSM

Stadtteil. In der Zwischenetage zwischen

Erdgeschoss und 1. Obergeschoss befindet sich die DAZ Lern- und Lehrwerkstatt. Das 1. Obergeschoß wird komplett durch die Volkshochschule Mitte genutzt, sie verfügt über Fachräume wie einen Gymnastikraum, eine Lehrküche und ein Malatelier. Im 3. Obergeschoss befinden sich die Musikschule und deren Zweigstellenverwaltung. Die Musikschule verfügt über einen Konzertsaal. Das Berlin-Kolleg, eine Schule für Erwachsenenbildung, hat ihre Räume in der 2. Etage, im Seitenflügel und im hinteren Quergebäude. Auch die Hoffläche des Gebäudes wird von ihr genutzt. In der Zwischenetage ist die Einrichtung eines Sprachförderzentrums zur Lehrerfortbildung geplant. Das Konzept liegt vor, allerdings ist die Finanzierung der Personalstellen über die zuständige Senatsverwaltung und damit die Realisierung des Projekts unklar. Es besteht baulicher Erneuerungs- und Umbaubedarf am Standort und der Verdacht auf energetischen Erneuerungsbedarf. Die Musikschul-Etage weist Instandsetzungsbedarf auf

BSM mbH

63

Soziale Infrastruktur

(u. a. Wandanstriche, Putz, Fenster). Zudem ist die Einrichtung eines gemeinsamen Haupteingangsbereichs und einer gemeinsamen Objektverwaltung für den Gesamtkomplex sowie eine professionelle Wegeleitung notwendig.

Wichtige (Weiter-)Bildungseinrichtungen außerhalb des Gebiets sind die Staatliche Technikerschule Berlin in der Bochumer Straße 8b südlich des Untersuchungsgebiets sowie nördlich des Gebiets die Jugendverkehrsschule in der Bremer Straße 10 und der Bildungsmarkt e. V. in der Waldenser Str. 2-4 mit Angeboten zur Berufsvorbereitung, Ausbildung und Qualifizierung für Jugendliche und junge Erwachsene.

Bibliotheken Im Untersuchungsgebiet gibt es keine öffentliche Bibliothek. Im gesamten Stadtteil Moabit bestehen drei Bibliotheken, die gebietsversorgende Funktion für das VU-Gebiet besitzen. Die Kurt-Tucholsky-Bibliothek befindet sich im Nachbarschaftshaus Rostocker Straße. Es ist eine kleine Bibliothek mit stark zielgruppenorientiertem Angebot und begrenzten Öffnungszeiten. Träger der Bibliothek ist der Verein „Moabiter Ratschlag“. Die fachliche Betreuung erfolgt durch Personal aus der Bruno-Lösche-Bibliothek. Wichtige Angebote sind die gut genutzten Sprach- und Leseförderungsprogramme sowie die Hausaufgabenbetreuung. Die Bruno-Lösche-Bibliothek in der Perleberger Straße ist eine stark genutzte Mittelpunktsbibliothek und drittstärkster Bibliotheksstandort in Mitte. Sie versorgt den gesamten Ortsteil Moabit und ist zudem wichtiger Standort außerschulischer Bildung und soziokultureller Versorgung im Quartier. Sie ist bedeutender Partner von Schulen und Kitas im Einzugsbereich durch die zahlreichen Maßnahmen zur Leseförderung und Vermittlung von Medienkompetenz. Sie verfügt über einen berlinweit einzigartigen Krimisalon mit entsprechendem Angebot an Medien und Veranstaltungen und einen Lesegarten. Es bestehen enge Kooperationen mit Partnern wie Lesewelt e. V. Die Bruno-Lösche-Bibliothek ist Leitstelle für den Personaleinsatz in der Kurt-Tucholsky-Bibliothek und der Bibliothek Tiergarten Süd sowie Stützpunkt für die betriebliche Ausbildung der Fachangestellten für Medien- und Informationsdienste. Sie ist Leitbibliothek im schnellen Medientransport der Bibliotheken des Verbunds öffentlicher Bibliotheken Berlin-Brandenburg (VÖBB). Die zur Verfügung stehende Raumkapazität ist für ihre Funktion als Mittelpunktbibliothek zu klein (lt. Standard 2000 - 3000 qm nötig). Zudem besteht der Verdacht eines energetischen Sanierungsbedarfs – das Gebäude stammt aus den 1960er Jahren.

64

BSM mbH

A. Bestandsanalyse

Kultur Im Untersuchungsgebiet und im gesamten Stadtteil bestehen nur wenige Kulturangebote, es gibt weder Kinos noch Theater. Das letzte Kino, der „Turmpalast“, wurde in den 1970er Jahren geschlossen. Ein weiterer ehemaliger Kino-Standort ist an der Turmstraße 72/73 zu finden. Das seit 2007 im ehemaligen Hansa-Theater an der Straße Alt-Moabit betriebene Theater „Engelbrot und Spiele“ ist seit April 2009 geschlossen. Die einzigen Kulturangebote im Untersuchungsgebiet stellen derzeit die Galerie Nord im Brüder-Grimm-Haus in der Turmstraße 75 und einige kleinere Kunst- und Kulturstandorte in der Oldenburger Straße, im Kiez um die Elberfelder Straße und in der Kirchstraße dar. Diese Einrichtungen sowie einzelne Kulturprojekte werden zum Teil vom Kulturamt des Bezirks gefördert aus dem Bezirkskulturfonds gefördert, allerdings stehen nur sehr geringe Mittel zur Verfügung. So ist z. B. die Zukunft der Moabiter Kulturtage aufgrund unklarer Finanzierung nicht gesichert. Die Veranstaltung hat aber eine große Bedeutung für die Vernetzung der Kunst- und Kultureinrichtungen und der Kunst- und Kulturschaffenden.

A.8.f Sonstige Einrichtungen sozialer und medizinischer Infrastruktur, Senioreneinrichtungen Die Standorte von Einrichtungen sonstiger sozialer und medizinischer Infrastruktur, von Senioreneinrichtungen und von Religionsgemeinschaften sind in der Karte 12 dargestellt.

Sonstige Einrichtungen sozialer und medizinischer Infrastruktur Das Gesundheits- und Sozialzentrum Moabit (GSZM) an der Turmstraße im Nordosten des Untersuchungsgebiets ist ein Schwerpunkt der Gesundheitsversorgung für den Stadtteil und über ihn hinaus. Es wurde auf dem Gelände des 2001 geschlossenen Krankenhauses Moabit eingerichtet. Es ist Standort diverser Einrichtungen der stationären und ambulanten Versorgung (u. a. Arztpraxen, Fachkliniken, spezialmedizinische Angebote, ein Hospiz), von Laboren, der Berliner Rechtsund Sozialmedizin, Ausbildungseinrichtungen etc. Das GSZM ist auch aufgrund seiner VielEingangsbereich GSZM (ehem. Krankenhaus Moabit) Foto: BSM

BSM mbH

65

Soziale Infrastruktur

zahl an Einrichtungen der Behindertenhilfe (z. B. Heilpädagogische Ambulanz, Behindertenzentrum, Beratungsstellen) eine wichtige Anlaufstelle für Menschen mit Behinderung. Die Bewirtschaftung und Entwicklung der landeseigenen Immobilie erfolgt durch die Berliner Immobilienmanagement GmbH (BIM), eine Tochtergesellschaft des Landes Berlin, die verschiedene Modernisierungs- und Umbaumaßnahmen durchgeführt hat. Seit Juli 2009 ist auch das auf dem Areal befindliche Gebäude Turmstraße 22 im Bestand der BIM. Dieses ehemalige Gesundheitsamt wird derzeit nur temporär als Ausweichquartier der Staatsanwaltschaft des benachbarten Gerichts genutzt. Danach stellt sich die Frage der weiteren zukünftigen Nutzung bzw. Umnutzung. Zwei kleine Teilgrundstücke (Haus B und Turmstraße 20A) sind 2003 an private Eigentümer verkauft worden.

Eine private Obdachloseneinrichtung mit 60 Plätzen befindet sich in der Lübecker Straße 6 im Nordosten des Untersuchungsgebiets. Das Gebäude gehört zum Komplex des Gesundheits- und Sozialzentrums Moabit (GSZM). Zwei weitere private Obdachloseneinrichtungen befinden sich in Miethäusern angrenzend an das Untersuchungsgebiet in der Berlichingenstraße (156 Plätze) und in der Straße Alt-Moabit (49 Plätze). Alle drei Einrichtungen bieten insgesamt 265 Plätze. Weiterhin befindet sich nordwestlich des Untersuchungsgebiets in der Wittstocker Straße eine Wohnungslosentagesstätte, die Einrichtung „Warmer Otto“ der Stadtmission. Früher befand sich diese Einrichtung in der Trägerschaft der evangelischen Heilandsgemeinde, die diese aus Kostengründen abgeben musste. Zudem bietet die Heilandsgemeinde im Café Thusnelda ein niedrigpreisiges Speisenangebot und in weiteren Räumen der Heilandskirche ein Spätcafé / Suppenküche für Obdachlose an.

In der Bugenhagenstraße 12 befindet sich das Caritas-Hospiz, eine Einrichtung der Sterbebegleitung. Im Untersuchungsgebiet befinden sich eine Vielzahl an Kontakt- und Beratungsstellen. Bedeutende Standorte sind zudem im Umfeld des Untersuchungsgebiets zu finden. Es handelt sich dabei um das Nachbarschaftshaus „Stadtschloss Moabit“ in der Rostocker Straße, die Kontakt- und Beratungsstelle des freien Trägers StadtRand gGmbH in der Perleberger Straße und um den Standort Rathenower Straße 16/17. An diesem Standort befinden sich neben Kinder- und Jugendfreizeiteinrichtungen weitere (kommunale) soziale Einrichtungen wie das Jugendamt, die Erziehungs- und Familienberatungsstelle, die Regionalen Sozialen Dienste, die bezirkliche Jugendgerichtshilfe und die landesweite Haftentscheidungshilfe. Zudem befindet sich dort eine Suppenküche. Der Standort Rathenower Straße 16 (Bürodienstgebäude) ist vom Beschluss des Bezirksamtes über den Leerzug und ggf. Abriss betroffen (damit
66 BSM mbH

A. Bestandsanalyse

auch die freien Projekte Berufsorientierung/ Ausbildung des Bildungsmarkt e.V., das Jugendberatungshaus mentos der nwik gGmbH und die Tagesgruppe für schuldistanzierte Kinder der tjfbg). Überlegungen für einen neuen Standort für die genannten Einrichtungen sind dringend geboten. Der Standort Rathenower Straße 17 (Kinder- und Jugendfreizeithaus) bleibt im Bestand und ist nicht vom Bezirksamtsbeschluss befangen.

Einrichtungen von Religionsgemeinschaften Es sind mehrere christliche Kirchengemeinden und Einrichtungen anderer Religionsgemeinschaften im Untersuchungsgebiet zu finden. Dazu gehören die evangelische Kirchengemeinde Moabit West mit der Heilandskirche an der Thusneldaallee, die katholische St. Paulus-Kirchengemeinde an der Oldenburger Straße und die evangelische Kirchengemeinde St. Johannis an der Straße Alt-Moabit. Im Untersuchungsgebiet befindet sich zudem an der Turmstraße die Moschee „Haus der Weisheit e. V.“. Im übrigen Ortsteil sind weitere Moscheen sowie ein Zentrum für interreligiösen Dialog (ZiD e. V. in der Rostocker Straße) zu finden. Die Einrichtungen der Religionsgemeinschaften bieten vielfältige soziale Dienstleistungen für die Bewohner des Untersuchungsgebiets und auch des gesamten Stadtteils z. B. Kinderbetreuung, Nachbarschaftstreff, Seniorenfreizeitangebote etc.

Senioreneinrichtungen Im Gebiet befinden sich drei Seniorenpflege- oder Seniorenwohnheime in privater Trägerschaft. Weitere Seniorenheime finden sich im übrigen Stadtteil, z. T. direkt benachbart zum Untersuchungsgebiet. Im Gebiet bestehen keine Seniorenfreizeitstätten. Einige soziale Einrichtungen (Kirchengemeinden Freizeiteinrichtungen, Kontakt- und Beratungsstellen) bieten aber begrenzt auch Angebote für Senioren an. Außerhalb des Untersuchungsgebiets befinden sich Seniorenfreizeitstätten in der Spenerstraße und der Kirchstraße südöstlich des Untersuchungsgebiets.

BSM mbH

67

Sonstige zentrale Einrichtungen

A.9

Sonstige zentrale Einrichtungen

Im Untersuchungsgebiet und daran angrenzend befinden sich weitere bedeutende zentrale Einrichtungen. Es handelt sich dabei um Einrichtungen der öffentlichen Verwaltung wie das Rathaus Tiergarten an der Turmstraße, das Vermessungsamt des Bezirks Mitte und das Bundesministerium des Inneren an der Straße Alt-Moabit sowie die Gerichtsstandorte östlich und südlich des Gebiets. Das Rathaus Tiergarten befindet sich im Zentrum des Untersuchungsgebiets in einem 1936/37 errichteten denkmalgeschützten Gebäude. Der Verwaltungsstandort hat durch die im Rahmen der Bezirksfusion erfolgte Verlagerung und Aufteilung von Verwaltungsaufgaben zwischen den Standorten der Alt-Bezirke Mitte, Wedding und Tiergarten an Bedeutung verloren. Derzeit befinden sich im Rathaus noch die Abteilung Bildung, Kultur und Sport, die Abteilung Gesundheit und Personal und das Bürgeramt. Im südlichen Teil des Untersuchungsgebiets befindet sich an der Straße Alt-Moabit 82 b das Vermessungsamt des Bezirks Berlin. Ein wichtiger Justizstandort befindet sich östlich an das Untersuchungsgebiet angrenzend im Block 86 zwischen Wilsnacker Straße, Turmstraße, Rathenower Straße und Alt-Moabit. Dort haben das Landgericht (Strafgerichtsbarkeit) und das Amtsgericht Tiergarten sowie die Justizvollzugsanstalt Moabit ihren Sitz. Eine Abteilung der dort ansässigen Staatsanwaltschaft Berlin nutzt in den nächsten eineinhalb Jahren das Gebäude Turmstraße 22, ehemals Gesundheitsamt, als Ausweichquartier während der Sanierung ihrer Räumlichkeiten. Nachdem in den Räumen des Ausweichquartiers künstliche Mineralfasern in den Decken festgestellt wurden, musste es zwischenzeitlich geschlossen und eine Schadstoffreinigung durch eine Fachfirma durchgeführt werden. Nach Aufgabe der Zwischennutzung ergibt sich für das Gebäude Turmstraße 22 Nachnutzungsbedarf. Im südlich an das Untersuchungsgebiet angrenzenden Block zwischen Stromstraße und Kirchstraße haben das Verwaltungsgericht, die Amtsanwaltschaft Berlin und das Bundesministerium des Inneren ihren Sitz im sogenannten „Spreebogen-Objekt“. Für das Bundesministerium des Inneren wird derzeit allerdings ein Neubau an der Spree in der Nähe des Hauptbahnhofs geplant, um alle drei bisher bestehenden Einrichtungen in Berlin räumlich zusammenzuführen. Die Mietflächen am Standort Alt-Moabit (etwa 60 % der Flächen des Uförmigen Gebäudes) können dann frühestens zum Jahr 2012 mit einer Kündigungsfrist von 4 Jahren gekündigt werden. Durch den Wegzug des Bundesministeriums bis 2016 wird sich an diesem Standort ein erheblicher Nachnutzungsbedarf ergeben.

68

BSM mbH

A. Bestandsanalyse

A.10 Wohnumfeld und öffentlicher Raum: Grün- und Freiflächen, Spielplätze
A.10.a Öffentliche Grün- und Freiflächen und Spielplätze Die öffentlichen Grün- und Freiflächen sind in der Karte 13 dargestellt. Grünflächen Die öffentlichen Grünflächen im Untersuchungsgebiet befinden sich südlich der Turmstraße. Sie sind als wohnungsnahe Grünanlagen3 eingestuft, die überwiegend der Kurzzeit- und Feierabenderholung dienen. Es handelt sich um die zusammen knapp 59.000 m² großen zentralen Grünflächen des Ottoparks und des Kleinen Tiergartens sowie den im Innenbereich des
Zentrale Grünfläche: Kleiner Tiergarten Foto: BSM

Blocks 113 südlich der Straße Alt-Moabit gelegenen Essener Park.

Zum Essener Park gehört eine südlich anschließende private Grünfläche mit öffentlicher Nutzung. Die gesamte Grünanlage (privater und öffentlicher Teil) besitzt trotz ihrer überwiegenden Widmung als öffentliche Grünfläche in hohem Maße privaten Charakter. Weitere Grünflächen befinden sich im Umfeld des Untersuchungsgebiets, wobei die größte der Fritz-Schloß-Park - im Osten an die Turmstraße anschließt. Der Fritz-Schloß-Park ist dem Umweltatlas zufolge als wohnungsnahe Grünanlage eingestuft. Aufgrund seiner Größe von 10,5 ha entspricht er aber auch den Kriterien einer siedlungsnahen Grün- und Freifläche, die der halb- und ganztägigen Erholung dient.

Tabelle 6: Größe der öffentlichen Grünflächen
Öffentliche Grünfläche Ottopark Kleiner Tiergarten Essener Park Fläche in m² (ohne Spielplätze) 13.905 44.833 4.145

3

Definition:

Wohnungsnahe Grün- und Freiflächen: Größe 0,5 - 10 ha, Einzugsbereich 500 m, Versorgungsrichtwert 6 m² / Einwohner Siedlungsnahe Grün- und Freiflächen: Größe über 10 ha, Einzugsbereich 1.000 - 1.500 m, Versorgungsrichtwert 7 m² / Einw.

BSM mbH

69

Wohnumfeld und öffentlicher Raum

Der Versorgungsanalyse der Senatsverwaltung für Stadtentwicklung zufolge besteht im Untersuchungsgebiet bis auf den Teil östlich der Stromstraße eine Unterversorgung mit wohnungsnahen Grün- und Freiflächen. Die Blöcke westlich der Beusselstraße werden sogar als nicht versorgt gekennzeichnet. Diese Versorgungsanalyse beruht auf einer Einschätzung des Versorgungsgrads der Blöcke auf Basis eines Einzugsbereichs der wohnungsnahen Grünanlagen von 500 m. Blöcke, deren nächstgelegene Grünfläche weiter als 500 m entfernt ist oder deren Zugang durch Barrieren (z. B. stark befahrene Straßen) eingeschränkt ist, werden als nicht versorgt bewertet. Eine Abweichung zwischen der Versorgungsanlayse der Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und der Einschätzung des Bezirks Mitte besteht bezüglich des Blocks 113 Essener Straße / Stromstraße – die Versorgungsanalyse weist ihn als unterversorgt aus, weil sie die Grünanlage Essener Straße nicht berücksichtigt. Der Bezirk dagegen sieht ihn als versorgt an.
Abbildung 17: Versorgung mit wohnungsnahen, öffentlichen Grünanlagen

Diese Aussagen werden durch das Landschaftsprogramm (Teilplan „Erholung und Freiraumnutzung“, 2006) unterstützt. Für das Untersuchungsgebiet besteht die höchste Dringlichkeitsstufe hinsichtlich der Versorgung mit öffentlichen Freiflächen, da es nicht- bzw. unterversorgt ist und nur eine minimale Ausstattung mit privaten und halböffentlichen Freiräumen besteht. Zudem werden bedingt durch die sozialräumliche und demografische Situation sehr hohen Anforderungen an die öffentlichen Freiflächen gestellt. Sofortmaßnahmen für öffentliche, halböffentliche und private Freiräume sind im Untersuchungsgebiet erforderlich (Erhöhung von Nutzungsmöglichkeiten und Aufenthaltsqualität vorhandener Freiräume und Infrastrukturflächen, Erschließung vorhandener Freiflächen, Blockkonzepte, Hof-, Dach- und Fassadenbegrünung, Verbesserung Aufenthaltsqualität im Straßenraum).

70

BSM mbH

A. Bestandsanalyse

Die zentralen Grünanlagen Ottopark und Kleiner Tiergarten sind von der Thusneldaallee und Stromstraße zerschnitten und durch die als städtebauliche Barrieren wirkenden Straßen Turmstraße und Alt-Moabit von den Wohnquartieren abgetrennt. Die Grünflächen haben eine mangelhafte Nutzungs- und Gestaltqualität: Ihr introvertierter Charakter aufgrund der mangelnden Pflege
Pflegedefizite im Kleinen Tiergarten Foto: BSM

und des damit einhergehenden „Wildwuchses“ lässt sie als Barriere zwischen den nördlichen und südlichen Quartieren wirken und verstärkt das subjektive Unsicherheitsempfinden der Nutzer. Es besteht ein Gestaltungsbedarf sowie ein Instandsetzungs- und Erneuerungsbedarf der verschlissenen Möblierung und Gestaltungselemente. Zudem entsprechen die Nutzungsangebote nicht den heutigen Ansprüchen und Nutzungsanforderungen der Quartiersbevölkerung. Das Wegenetz der Grünflächen korrespondiert nicht mit den angrenzenden Nutzungen, Straßen und Gehwegen. Der Pflegezustand des öffentlichen Raums ist als durchschnittlich im Rahmen der Berliner Gegebenheiten einzustufen. Allerdings besteht im Kleinen Tiergarten zwischen Heilandskirche und

Grünfläche zwischen Stromstraße und Heilandskirche Foto: BSM

Stromstraße aufgrund der starken Beanspruchung ein erhöhter Pflegebedarf. Der Ottopark und der Abschnitt des Kleinen Tiergartens zwischen Heilandskirche und Stromstraße sind Treffpunkte der Trinker- und Drogenszene mit den entsprechenden Folgen für die Aufenthaltsqualität der Anlagen. Als Versuch der lokalen Problemlösung erfolgte die Einbeziehung des Ottoparks in eine vom Bezirk Mitte erlassene Parkordnung.

Ein weiteres Problem für die Aufenthaltsqualität in den Grünflächen ist deren starke Lärmbelastung durch den Straßenverkehr der angrenzenden Turmstraße, Stromstraße und Straße Alt-Moabit.

BSM mbH

71

Wohnumfeld und öffentlicher Raum

Die als öffentliche Grünfläche ausgewiesene Fläche des Spielplatzes Rostocker Straße 44 / Berlichingenstraße 8 bietet an ihrem südlichen Rand eine Blockdurchwegung zwischen Berlichingen- und Rostocker Straße.

Vernetzung der öffentlichen Grün- und Freiflächen Der Fachplan Grün- und Freiflächen des Bezirks Mitte sieht im Bereich der Moabiter Insel bezirkliche Grünverbindungen vor (in Karte 13 dargestellt), die von übergeordneter Bedeutung sind und der Vernetzung der Grünflächen dienen. Eine bezirkliche Grünverbindung verläuft vom geplanten Stadtteilpark Moabit im Norden an der Siemensstraße / Quitzowstraße über das Untersuchungsgebiet zur Spree im Süden. Weitere bezirkliche Grünverbindungen sind im Süden entlang des Spreeufers vorgesehen sowie in West-Ost-Richtung zwischen dem Eingangsbereich des Fritz-Schloß-Parks an der Turmstraße und der Lehrter Straße im Osten („Döberitzer Grünverbindung“) sowie über die Claire-Waldorf-Promenade und Werftstraße nach Süden an die Spree. Die Nord-Süd-Grünverbindung soll über die Bremer Straße zur Turmstraße, über den Ottopark zur Straße Alt-Moabit und von dort über die Bochumer Straße zum Spreeufer verlaufen. Wesentliche Bedeutung im Untersuchungsgebiet haben die Vernetzungsbereiche der Grünverbindung in den Bereichen Turmstraße − Ottopark und Ottopark − Alt-Moabit. Die NordSüd-Grünverbindung kreuzt die Turmstraße, in diesem Bereich besteht eine Querungshilfe für Fußgänger und Radfahrer. Allerdings ist die Verbindung zum Ottopark über einen Hausdurchgang des Grundstücks Turmstraße 83 unscheinbar, nicht ausgeschildert und wenig attraktiv. Die Nord-Süd-Grünverbindung soll dann jenseits des Ottoparks über die Straße AltMoabit in die Bochumer Straße verlaufen. Der Übergang in diesem Bereich ist zwar durch Querungshilfen unterstützt, ist aber ebenfalls nicht ausgeschildert und wenig attraktiv. Die Grünverbindung zwischen Fritz-Schloß-Park über die Lehrter Straße Richtung Ortsteil Mitte ist derzeit Gegenstand der Planungen und Maßnahmen im Fördergebiet Stadtumbau West Tiergarten Heidestraße / Nordring.

Plätze Die Plätze im Stadtteilzentrum sind von eher unzureichenden Nutzungsmöglichkeiten bzw. einer Unternutzung gekennzeichnet. Der Mathilde-Jacob-Platz vor dem Rathaus wurde in den letzten Jahren neu gestaltet. Seine Nutzungsangebote und Nutzungsqualität stellen sich

72

BSM mbH

A. Bestandsanalyse

aber als unzureichend dar, was auch der introvertierten Erdgeschosszone des Rathauses geschuldet ist. Der Platz vor der Heilandskirche weist ebenfalls, bis auf den wöchentlich stattfindenden Öko-Markt, kaum Nutzungen auf. Hinzu kommt die Barrierewirkung der Thusneldaallee, die diese Platzsituation durchschneidet und von der angrenzenden Grünanlage des Ottoparks abtrennt.

Spielplätze Im Untersuchungsgebiet befinden sich zehn Spielplätze und direkt angrenzend fünf weitere. Standorte und Art der Spielplätze sind in Karte 14 dargestellt. Von diesen Spielplätzen sind acht Allgemeine Spielplätze, vier Kleinkinderspielplätze, ein pädagogisch betreuter Spielplatz mit Ballspielplatz (Ottopark) und zwei Allgemeine Spielplätze mit Ballspielplatz (Rostocker Straße im Westen und Wiclefstraße im Norden). Die Spielplätze mit der größten Netto-Spielfläche sind der pädagogisch betreute Spielplatz im Ottopark und der Spielplatz Emdener / Wiclefstraße mit je über 4.000 m² NettoSpielfläche. Bei den kleinsten Spielplätzen handelt es sich um die Kleinkinderspielplätze Waldenser Straße, Zwinglistraße 6 und Zinzendorfer Straße 12.

Gemäß Angabe des Amtes für Umwelt und Natur besteht die Bezirksregion Moabit West hinsichtlich der Versorgung mit öffentlichen Spielplätzen aus sehr unterschiedlich ausgestatteten Versorgungseinheiten, d.h. das Versorgungsdefizit liegt zwischen 10 und 75 %. Dies betrifft auch die Bezirksregion Moabit Ost, deren Spielplatzversorgungseinheiten eine Unterversorgung mit öffentlichen Spielplätzen zwischen 0 und 90 % aufweisen. Problematisch ist die aufgrund der Barrierewirkung der Hauptverkehrsstraßen Turmstraße, Alt-Moabit und Rathenower erschwerte Erreichbarkeit der Spielplätze im Ottopark und Kleinen Tiergarten sowie der östlich an das Untersuchungsgebiet angrenzenden Spielplätze im Fritz-Schloß-Park.

Eine Begehung der Spielplätze im Untersuchungsgebiet und Umfeld im Rahmen der Vorbereitenden Untersuchungen ergab, dass sie Instandsetzungsdefizite und teilweise auch Ergänzungsbedarf durch zusätzliche Spielangebote aufweisen. Erheblicher Instandsetzungsund Ergänzungsbedarf besteht bei den Spielplätzen im Kleinen Tiergarten, bei den Spielplätzen Zwinglistraße 6 und Waldenserstraße 12 und bei einer Teilfläche des Spielplatzes Emdener Straße / Wiclefstraße. Bei den übrigen Spielplätzen besteht Instandsetzungsbedarf,

BSM mbH

73

Wohnumfeld und öffentlicher Raum

der sich insbesondere auf die Möblierung der Flächen bezieht (morsche und teilweise stark bemooste Sitzbänke, beschädigte Mülleimer, fehlende oder beschädigte Einfriedungen). Zudem ist ein Pflegedefizit der Spielflächen und der Bepflanzung festzustellen.
Tabelle 7: Größe, Ausstattung und Zustand der Spielplätze im Untersuchungsgebiet und Umfeld
Spielplatz Art Nettospielfläche in m² Spielplätze im Untersuchungsgebiet Reuchlinstraße 7-8 Allgemeiner Spielplatz 544 zwei Klettergerüste, und zwei Instandsetzungsbedarf ein der Möblierung, Pflegedefizit Bepflanzung Ausstattung Zustand

Tischtennisplatten Wipptier

Zwinglistraße 18 Allgemeiner Spielplatz

468

Wasserspielgerät, Tischten- Instandsetzungsbedarf nisplatte, Schaukel und Klet- der Möblierung tergerüst

Zwinglistraße 6

Kleinkinderspielplatz

305

zwei Tischtennisplatten und Unzureichendes Angebot ein großer Sandkasten - Umgestaltung / Erneuerung notwendig

Waldstraße 8-9

Allgemeiner platz

Kinderspiel- 1.500

Sandkasten, Wipptier

Instandsetzungsbedarf der Möblierung

Waldenserstraße 12

Kleinkinderspielplatz

80

Wipptier, Schaukel und Ba- Instandsetzungsbedarf lanciergerät der Möblierung, Pflegedefizit Bepflanzung

Lübecker Straße Allgemeiner 20-21 platz

Kinderspiel- 1.118

Wippe, Klettergerüst mit Rut- Unzureichendes Angebot sche - Umgestaltung / Erneuerung notwendig

Turmstraße 87

Allgemeiner platz

Kinderspiel- 1.259

Scheibentrampoline, ein Un- Instandsetzungsbedarf terschlupfhäuschen, schiedene ver- der Möblierung

Balanciergeräte,

Klettergerüste mit Rutschen und Sandflaschenzügen, ein kleiner Wasserspielbereich,

Wipptiere und eine Hängebrücke Kleiner Tiergarten 2.374 Instandsetzungsbedarf der Möblierung, Erneuerungsbedarf Spielgeräte

74

BSM mbH

A. Bestandsanalyse

Spielplatz

Art

Nettospielfläche in m²

Ausstattung

Zustand

Kleiner Tiergar- Kleinkinderspielplatz ten

476

Instandsetzungsbedarf der Möblierung, Erneuerungsbedarf Spielgeräte

Ottopark

Allgemeiner platz

Kinderspiel- 836

Derzeit Abriss und Neubau Spielhaus

Ottopark

Pädagogisch

betreuter 4.988

Derzeit Umbau und Erneuerungsmaßnahmen

Spielplatz mit Ballspielplatz Spielplätze im Umfeld des Untersuchungsgebiets Wiclefstraße 51, Allgemeiner Spielplatz mit 4.200 54 / Emdener Ballspielplatz Teilfläche 1: Basketball- und Teilfläche 3 (zur OldenFußballfeld mit Kunststoffbo- burger Straße): Instandden Teilfläche 2: Schaukel, Seilbahn, Rutsche, Tunnelrutsetzungsbedarf Boden,

Straße

Sitzgelegenheiten fehlen

sche, Reifenklettern, Hexenhaus und zwei große Klettergerüste Teilfläche 3 (zur Oldenburger Straße): Bolzplatz, Tischtennisplatte Zinzendorfer Straße 12 Kleinkinderspielplatz 296 Klettergerüst mit Rutsche Instandsetzungsbedarf

und Sandflaschenzug, eine der Spielgeräte (Märchenkleine Wippe, ein kleiner figuren), Instandset-

Kletterhügel, zwei Märchen- zungsbedarf der Möbliefiguren Elberfelder Allgemeiner Kinderspiel- 497 rung

zwei Tischtennisplatten, ein Instandsetzungsbedarf Kletternetz, Klettergerüst Wipptiere, mit ein der Möblierung, Instandund Erneue-

Straße 33 / Es- platz sener Straße 17

Rutsche setzungs-

und eine Schaukel Rostocker Stra- Allgemeiner Spielplatz mit 875 ße 44 Ballspielplatz

rungsbedarf Umzäunung

Basketballplatz, Tischtennis- Neu eingerichtet, an der platten, Fußballplatz mit Rostocker Straße fehlen

Kunstrasen, Schaukeln, Seil- Zaunteile bahn und ein Klettergerüst

BSM mbH

75

Wohnumfeld und öffentlicher Raum

Sicherheit im öffentlichen Raum Hinsichtlich einer Beurteilung der Kriminalitätsgefährdung im Untersuchungsgebiet kann der „Bericht zur Kriminalitätsbelastung in öffentlichen Räumen“ der Berliner Polizei herangezogen werden, der für den Bezugszeitraum 2007 räumlich differenziert die Gefährdung der Bevölkerung durch Kriminalität in öffentlichen Räumen untersucht und sie mit einer Häufigkeitszahl (Zahl der erfassten Fälle je 100.000 Einwohner) darstellt. Der Ortsteil Moabit liegt hinsichtlich der Gefährdung durch Straftaten insgesamt über dem Berliner Durchschnitt. Eine raumbezogene Untersuchung der Kriminalitätsbelastung zeigt, dass der Bereich des Kleinen Tiergarten mit dem südlich angrenzenden Quartier im Osten des Untersuchungsgebiets ein Schwerpunkt der Kriminalitätsgefährdung ist. Diese liegt dort stark über dem Berliner Durchschnitt. Im Bereich zwischen Beusselstraße, Turmstraße und Thusneldaallee im Westen des Untersuchungsgebiets ist die Kriminalitätsgefährdung leicht überdurchschnittlich. Im übrigen Gebiet ist die Gefährdung unterdurchschnittlich bis durchschnittlich. Diese Daten weisen auf eine Häufung von Straftaten im zentralen Bereich des Untersuchungsgebiets zwischen Turmstraße, Beusselstraße und Wilsnacker Straße und insbesondere in den Grünanlagen Ottopark und Kleiner Tiergarten hin. Diese ist schwerpunktmäßig auf Rauschgiftdelikte und Körperverletzungen zurückzuführen. Der Kleine Tiergarten gilt aufgrund seiner günstigen ÖPNV-Anbindung und wenig einsehbaren Gestaltung als Drogenhandelsplatz.

Zu dieser tatsächlichen Kriminalitätsgefährdung in den öffentlichen Räumen im Untersuchungsgebiet treten nach Aussagen der Frauen- und Gleichstellungsbeauftragten des Bezirks Mitte subjektive Unsicherheitsgefühle insbesondere aufgrund unzureichender Beleuchtung und wenig einsehbarer Gestaltung der Parkanlagen.

A.10.b Private Grün- und Freiflächen Bestand Zum Essener Park im Blockinnenbereich des Blocks 113 südlich der Straße Alt-Moabit gehört eine südlich anschließende private Grünfläche mit öffentlicher Nutzung (vgl. Karte 13). Das Straßen- und Grünflächenamt des Bezirks Mitte hat mit den Anwohnern eine Pflegevereinbarung abgeschlossen. Eine Intensivierung der öffentlichen Nutzung der Anlage wird von Seiten des Fachamtes als nicht sinnvoll eingeschätzt.

76

BSM mbH

A. Bestandsanalyse

Von Bedeutung sind auch die Grün- und Freiflächen des ehemaligen Krankenhauses Moabit, heute Gesundheits- und Sozialzentrum (GSZM). Sie bieten den Bewohnern der angrenzenden Quartiere einen Naherholungsbereich und sind aus Naturschutzsicht wegen ihres wertvollen Baumbestands wichtig. Derzeit ist das Potenzial der parkähnlichen Anlage des Geländes als Naherholungsbereich und als Ergänzung der öffentlichen Grünflächen durch die eingeschränkte Zugänglichkeit wenig genutzt.

Zustand der privaten Hofflächen Die Einschätzung des Zustands der privaten Hofflächen ist in Karte 15 dargestellt. Knapp die Hälfte der Hofflächen im Untersuchungsgebiet weist einen hohen Versiegelungsgrad von 67 bis 99 % oder eine vollständige Versiegelung der Hofflächen auf. 17 % der Höfe sind zu 100 % versiegelt. Das betrifft insbesondere Grundstücke im nördlichen Teil des Untersuchungsgebiets. Schwerpunkte vollständig versiegelter Hofflächen sind die Blöcke 62 (Gelände der ehemaligen Schultheiss-Brauerei) und 61 (u.a. HertieGrundstücke).

Nur ein geringer Teil der Höfe (15 %) sind unversiegelt oder gering versiegelt. Diese Grundstücke befinden sich vor allem im Süden des Untersuchungsgebiets im Block 113 südlich der Straße Alt-Moabit, im Teilblock 85 an der Wilsnacker Straße, im Block 77 südlich der Huttenstraße sowie im Nordosten im Block 63 (aufgrund des hohen Freiflächenanteils auf dem Gelände des GSZM). Einige Hofflächen im Untersuchungsgebiet sind von einer geringen Qualität gekennzeichnet, ihre Hofbepflanzung befindet sich in einem schlechten Zustand. Davon sind bis auf die Grundstücke im Block 46 im Westen, in den Blöcken 59 und 61 östlich des Rathauses, im Block 66 im Osten und in den Blöcken 111, 112 und 113 südlich der Straße Alt-Moabit verschiedene Grundstücke im Untersuchungsgebiet betroffen. Ein Schwerpunkt zeigt sich bei den Hofflächen in der Lübecker Straße.
Vollversiegelter Wohnhof Lübecker Straße Foto: BSM

BSM mbH

77

Wohnumfeld und öffentlicher Raum

Private Spielplätze Private Spielplatzflächen bestehen nur auf sehr wenigen Grundstücken im Untersuchungsgebiet. Sie unterscheiden sich sehr stark hinsichtlich ihrer Größe und Ausstattung sowie ihres Instandhaltungs- und Pflegezustands.

In den Blöcken im Untersuchungsgebiet besteht ein erhebliches Versorgungsdefizit an privater Spielplatzfläche. Eine vergleichsweise gute Ausstattung mit privaten Spielflächen besteht nur in den Blöcken 62 und 66 im Osten, im Block 59 und 60 östlich des Rathauses und im Block 83. Hier werden bis zu 18 % des Bedarfs des jeweiligen Blocks an privater Spielfläche gedeckt. Allerdings verfügen die Grundstücke kaum über Flächenpotenziale für Spielflächen, um diese Defizite auszugleichen.

Gemäß dem Spielplatzentwicklungsplan des Bezirks besteht ein starkes Defizit in der Gesamtversorgung mit Spielflächen (mit öffentlichen und privaten Spielplätzen), das vor allem aus diesem Defizit an privaten Spielflächen resultiert. In den Versorgungseinheiten im östlichen Teil des Untersuchungsgebiets und im südlichen Teil des Untersuchungsgebiets besteht eine erhebliche Unterversorgung mit einem Spielflächendefizit von über 90 %. Für diese Versorgungseinheiten wird die höchste Dringlichkeit zur Verbesserung der Versorgung festgestellt. Im übrigen Gebiet besteht eine demgegenüber geringere Unterversorgung mit über 60 bzw. über 75 % Spielflächendefizit.
Abbildung 18: Versorgung mit öffentlichen und privaten Spielplätzen

78

BSM mbH

A. Bestandsanalyse

Aufgrund des Defizits an privaten Spielflächen ist von einem erhöhten Bedarf an öffentlicher Spielplatzfläche, aber auch einem starken Nutzungsdruck auf die bestehenden öffentlichen Spielplätze auszugehen.

BSM mbH

79

Verkehr und Straßenraum

A.11 Verkehr und Straßenraum
Der überwiegende Teil der folgenden Angaben beruht auf Aussagen des im Rahmen des Aktiven Stadtzentrums beauftragten und derzeit in Bearbeitung befindlichen Verkehr- und Gestaltungskonzepts des Büros LK Argus. Die übrigen Angaben entstammen den Fachämterrunden und eigenen Begehungen des Untersuchungsgebiets. A.11.a Motorisierter Verkehr Straßennetz und Verkehrsaufkommen Das Untersuchungsgebiet liegt am Kreuzungspunkt wichtiger Verkehrsachsen durch den Ortsteil Moabit. So treffen sich im zentralen Bereich des Untersuchungsgebiets die im Flächennutzungsplan Berlin sowie in der Bereichsentwicklungsplanung des Bezirks Mitte als übergeordnete Hauptverkehrsstraßen

verzeichneten Straßen Alt-Moabit und Stromstraße. Im westlichen Teil des UnVerkehrsgeprägter Knoten Turmstraße/ Stromstraße Foto: BSM

tersuchungsgebiets zweigt von der Straße Alt-Moabit die ebenfalls als übergeordnete Hauptverkehrsstraße dargestellte Beus-

selstraße nach Norden ab. Im Stadtentwicklungsplan Verkehr werden die genannten Straßen als übergeordnete Straßenverbindung (Bestand) dargestellt. Als örtliche Straßenverbindung innerhalb des Untersuchungsbereichs verzeichnet der StEP Verkehr die Turmstraße, die Huttenstraße und die Gotzkowskystraße. Schließlich werden im StEP Verkehr die Thusneldaallee sowie die Kirchstraße als ergänzende Straßen von besonderer Bedeutung dargestellt. Derzeit befindet sich eine neue Straßenverbindung nördlich des Untersuchungsgebiets im Bau. Die neue Straße soll als Umgehungsstraße neue Gewerbeflächen erschließen und den derzeitigen Straßenzug Siemens-/ Quitzowstraße und die südlich gelegenen Wohnquartiere vom Verkehr entlasten. Der erste Bauabschnitt, die Ellen-Epstein-Straße, wurde bereits dem verkehr übergeben. Der zweite Bauabschnitt befindet sich in der Planfeststellung. Gemäß StEP Verkehr, Planung 2015, soll das Straßenhauptnetz insgesamt verringert und mehrere Straßen in ihrer Verkehrsbedeutung heruntergestuft werden. Im Untersuchungsgebiet sind folgende Veränderungen vorgesehen:

80

BSM mbH

A. Bestandsanalyse

-

Stromstraße südlich der Straße Alt Moabit als besondere örtliche Straßenverbindung, Stufe III (bisher Stufe II)

-

Kirchstraße als Bezirksnetzstraße (bisher Straßenhauptnetz, Stufe III) Lehrter Straße als Bezirksnetzstraße (bisher Straßenhauptnetz, Stufe III)

Das eröffnet dem Bezirk Gestaltungsspielraum zugunsten einer besseren Aufenthaltsqualität dieser Straßenräume.

Abbildung 19: Übergeordnetes Straßennetz Bestand 2008 StEP Verkehr

Die Stromstraße weist mit abschnittsweise bis zu 40.000-45.000 Kraftfahrzeugen pro Tag die höchste Verkehrsbelastung im Untersuchungsgebiet auf, gefolgt vom Abschnitt der Beusselstraße nördlich der Turmstraße (25.000-30.000 Kfz/Tag) und der Straße Alt-Moabit (20.000-25.000 Kfz/Tag). Die Turmstraße westlich der Stromstraße und der südliche Abschnitt der Beusselstraße weisen 15.000-20.000 Kfz/Tag auf, während den östlichen Teil der Turmstraße täglich lediglich 5.000 bis 10.000 Kfz benutzen.

BSM mbH

81

Verkehr und Straßenraum

Der Schwerverkehrsanteil am Kfz-Verkehr ist im gesamten Untersuchungsgebiet mit meist unter 3 % vergleichsweise gering. Den höchsten Anteil weist die Beusselstraße mit bis zu 3,5 % Schwerverkehrsanteil auf. Gemäß Angabe des Straßen- und Grünflächenamtes ging die derzeitige Verkehrsprognose 2015 noch von einer Zunahme des KfzVerkehrs auf allen übergeordneten Straßen des Untersuchungsgebietes aus. Diese Annahmen sind jedoch aufgrund einer aktuelleren Verkehrsprognose 2025 obsolet. Die Grundaussage der Verkehrsprognose 2025, die noch nicht vollständig veröffentlicht ist, besteht darin, dass der Kfz- Verkehr insgesamt abnehmen wird.
Straßenverkehr in der Turmstraße, westlicher Abschnitt Foto: BSM

Verkehrsorganisation und Straßenraum Alle Straßen im Untersuchungsgebiet weisen eine klassische Trennung von Fahrbahnen und Gehwegen auf. Gemeinsam benutzte Mischflächen sind auch in den verkehrsberuhigten Straßen der Wohnquartiere nicht vorhanden. Während die meisten Straßen zwei üblich dimensionierte Fahrstreifen aufweisen, besitzen die Stromstraße, die Beusselstraße nördlich der Turmstraße sowie Alt-Moabit zwischen Elberfelder Straße und Kirchstraße zwei überbreite Fahrstreifen. Die Turmstraße sowie die restlichen Abschnitte der Straße Alt-Moabit im Untersuchungsgebiet weisen vier Fahrstreifen auf. Vergleicht man die vorhandene und prognostizierte Verkehrsbelastung mit diesem Ausbauzustand, so ist festzustellen, dass die wichtigsten Straßen (d. h. die entsprechenden Fahrbahnen) im Untersuchungsgebiet ausreichend dimensioniert sind. Für die Turmstraße, die Beusselstraße südlich der Turmstraße sowie die Straße Alt-Moabit westlich der Elberfelder und östlich der Kirchstraße ist sogar eine Überdimensionierung vorhanden. Hier bestehen Potenziale für eine Neugestaltung des Straßenquerschnitts bei Reduzierung des Fahrbahnanteils. Für die beiden Ost-West-Verbindungen Turmstraße und Alt-Moabit sowie die Thusneldaallee und die Stromstraße (nördlich der Straße Alt-Moabit) besteht eine Geschwindigkeitsbegrenzung von 50 km/h. Die Nebenstraßen im Untersuchungsgebiet sind entweder als verkehrsberuhigter Bereich oder als Tempo 30- Straße bzw. –Zone ausgewiesen. Die meisten Kreu-

82

BSM mbH

A. Bestandsanalyse

zungen der Hauptverkehrsstraßen und der Einmündungen der Nebenstraßen in Hauptverkehrsstraßen sind mit Lichtsignalanlagen geregelt.

Abbildung 20: Dimensionierung der Kfz-Verkehrsflächen

Der Straßenraum der nördlich der Straße Alt-Moabit und zwischen Beusselstraße und Stromstraße gelegenen Nebenstraßen wurde in den 1980er Jahren im Zuge des Modellprojekts „Flächenhafte Verkehrsberuhigung in Berlin-Moabit“ umgestaltet und verkehrsberuhigt. Maßnahmen im Straßenraum der Nebenstraßen waren z. B. der Einbau von sogenannten „Moabiter Kissen“ (Aufpflasterungen), Gestaltung von Kreuzungen als Gehwegüberfahrten, Bau von Querungsstellen und Gestaltung durch Bepflanzung und Straßenmöblierung. In der Turmstraße waren die Verbreiterung der Gehwege, die Reduzierung der Geschwindigkeit, die PflanFlächenhafte Verkehrsberuhigung, "Moabiter Kissen" Foto: BSM

zung einer zweiten Baumreihe und der Bau von vorgezogenen Querungsstellen für Fußgänger geplant. In der

BSM mbH

83

Verkehr und Straßenraum

Beusselstraße waren eine Reduzierung der Fahrbahnbreite, eine Reduzierung des LKWVerkehrs durch verkehrslenkende Maßnahmen, die Anlage von Überwegen, die Ergänzung von Baumreihen und die Schaffung von Be- und Entladezonen für den Lieferverkehr vorgesehen. Diese Maßnahmen in den Hauptverkehrsstraßen sind allerdings nicht zur Umsetzung gekommen.

Abbildung 21: Verkehrsorganisation

Im Straßenraum der Turmstraße sind starke Nutzungsüberlagerungen festzustellen. Konflikte bestehen insbesondere zwischen Lieferverkehr, Busverkehr und dem MIV sowie zwischen dem Fußgänger- bzw. Fahrradverkehr und dem MIV. Die Verkehrsteilnehmer der unterschiedlichen Verkehre behindern sich aufgrund der teilweise ungünstigen Straßenquerschnitte, der zahlreichen Einfahrten und Kreuzungen und der allgemein hohen Verkehrsdichte gegenseitig z. T. erheblich.

Den Angaben des Zentrenatlas 2004 ist das Stellplatzangebot im Untersuchungsgebiet vergleichsweise gering. Je 100 m² Verkaufsfläche steht nur etwa 1 Stellplatz zur Verfügung. Das ist dem Umstand geschuldet, dass außerhalb von Stellplätzen im Straßenraum nur we-

84

BSM mbH

A. Bestandsanalyse

nige Stellflächen zur Verfügung stehen. Ob die im Rahmen der Bebauung des Paech-BrotAreals an der Birkenstraße und der Planung für das Schultheiss-Areal vorgesehenen Stellplätze den Druck auf das Untersuchungsgebiet mindern, erscheint aufgrund der Lage (insb. des Standorts Birkenstraße) fraglich. Das Untersuchungsgebiet ist nicht Bestandteil einer Parkraumbewirtschaftungszone, im Bereich des Rathauses befindet sich jedoch ein Einzelstandort mit Parkraumbewirtschaftung. Gemäß Angabe des Straßen- und Grünflächenamtes zeigt eine Untersuchung zur Parkraumbewirtschaftung aus dem Jahr 2006 zeigt, dass die Stellplatzauslastung im Umfeld der Turmstraße insbesondere an Werktagen (Erhebung um 11 und 15 Uhr) sehr hoch (100 bis 109 %) bis nicht legal abdeckbar (>110 %) ist. Ein durch die BVV Mitte beschlossenes Parkraumbewirtschaftungskonzept sieht eine Bewirtschaftung des öffentlichen Parkraums im südlichen Teil des Untersuchungsgebietes vor. Die Umsetzung dieses Konzeptes erfolgt nach Prioritätenstufen, wobei zur längerfristig vorgesehenen Bewirtschaftung in Moabit noch keine zeitliche Einordnung erfolgen kann.

Das Untersuchungsgebiet ist durch die Auswirkungen des Verkehrs stark belastet. Neben den Barrierewirkungen der Hauptverkehrsstraßen ist hier insbesondere die Lärm- und Luftbelastung anzuführen (vgl. dazu Abschnitt A.12 Umweltsituation).

A.11.b ÖPNV Das Untersuchungsgebiet ist über den unter dem Kleinen Tiergarten gelegenen und von beiden Seiten der Turmstraße und der Straße Alt-Moabit zugänglichen U-Bahnhof Turmstraße der U-Bahn-Linie U 9 an das Berliner Schnellbahnnetz angebunden. Langfristig ist zudem geplant, die Verbindung Richtung Alexanderplatz und insbesondere zum Hauptbahnhof deutlich zu verbessern. Dafür bestehen gemäß StEP Verkehr – mobil 2010 zwei Optionen: Verlängerung der zurzeit in der Planfeststellung befindlichen, durch die Invalidenstraße zum Hauptbahnhof führenden Straßenbahnstrecke über die Straße Alt Moabit – Turmstraße – Beusselstraße zum Virchow- Klinikum, Verlängerung der Linie U5 über den Hauptbahnhof hinaus bis zum U- Bahnhof Turmstraße und bis U- und S- Bahnhof Jungfernheide. Mit diesen geplanten Schienenstrecken würden sich die Verbindungen in die Berliner Innenstadt und insbesondere zum Hauptbahnhof deutlich verbessern. Die hervorragende Anbin-

BSM mbH

85

Verkehr und Straßenraum

dung an die City West über die U 9 würde somit ergänzt um eine gleichwertige Verbindung in Richtung der Historischen Mitte.
Abbildung 22: ÖPNV-Erschließung

Der Bereich um den Kleinen Tiergarten ist ein wichtiger Knoten für die verschiedenen Buslinien nach und durch Moabit. Am UBahnhof Turmstraße treffen sich eine Metrobuslinie (M 27), die Flughafenlinie TXL, vier reguläre Stadtbuslinien (101, 123, 187 und 245) sowie zwei Nachtbuslinien (N 9 und N 40). Die Anordnung der Haltestellen im zentralen Bereich des Untersuchungsgebiets an der Turmstraße vor Hertie und an der Straße Alt-Moabit erscheint jedoch unübersichtlich und erfordert für das Umsteigen
ÖPNV-Knoten am U-Bahnhof Turmstraße Foto: BSM

86

BSM mbH

A. Bestandsanalyse

teilweise erhebliche Fußwege. Zum Teil bestehen an den Zu- und Abgangswegen der ÖPNV-Haltestellen Defizite, u. a. aufgrund fehlender Querungsmöglichkeiten. Die unübersichtliche Haltestellensituation und Defizite in der Netzverknüpfung stellen insbesondere für Menschen mit Behinderungen ein Problem dar. Am U-Bahnhof Turmstraße befindet sich derzeit ein Fahrstuhl im Bau, der zukünftig eine barrierefreie Erreichbarkeit des Bahnhofs gewährleistet.

A.11.c Fahrradverkehr Das Untersuchungsgebiet ist über die Ringroute TR 1 (Märkisches Viertel – Schlosspark Lichterfelde) direkt an das Berliner Fahrradroutennetz angebunden. Sie verläuft in Nord-SüdRichtung entlang der Stromstraße und stellt im näheren Umfeld die Verbindung zu der in Ost-West Richtung verlaufenden Radroute entlang des Berlin-Spandauer-Schiffahrtskanals und dem Spreeradweg her. Daneben führen Radrouten des Nebennetzes entlang der Straßen Alt-Moabit / Kirchstraße sowie entlang der Strecke Krefelder Straße / Thusneldaallee / Jonasstraße / Bremer Straße / Unionstrasse / Siemensstraße durch das Untersuchungsgebiet.
Abbildung 23: Radverkehrsrouten

Weitere Straßen im Untersuchungsgebiet sind Teil des Radroutennetzes. Sie dienen jedoch vorwiegend dem örtlichen Verkehr. Dies betrifft in Ost-West-Richtung die Achsen Huttenstraße-Turmstraße sowie Alt-Moabit, in Nord-Süd-Richtung neben den bereits genannten die Verbindungen durch den Ottopark, entlang der Gotzkowskystraße/Waldstraße sowie der Beusselstraße.
BSM mbH 87

Verkehr und Straßenraum

Während im östlichen und im westlichen Abschnitt der Straße Alt-Moabit ein Angebot (d. h. Radverkehrsanlage und/oder Bussonderfahrstreifen) vorhanden ist, fehlt dieses für den zentralen Bereich zwischen Krefelder und Kirchstraße, obwohl dieser Abschnitt zusammen mit Teilen der Stromstraße und dem östlichen Teil der Straße Alt-Moabit das höchste Fahrradverkehrsaufkommen (über 3.000 Radfahrer/24 h) aufweist. Gemäß Auskunft des Straßenund Grünflächenamtes soll dieser noch fehlende Abschnitt kurzfristig mit Radverkehrsanlagen (Radfahrstreifen bzw. Radwege) ergänzt werden. Im Abschnitt zwischen Krefelder Straße und Stromstraße liegt eine abgestimmte Planung bereits vor, die in 2010 umgesetzt werden soll. Für den dann noch offenen Bereich zwischen Stromstraße und Kirchstraße laufen erste Abstimmungen.
Abbildung 24: Radverkehrsangebot

Durchgehende Radverkehrsangebote im Untersuchungsbereich, die aber nicht den heutigen Ausbau- und Sicherheitsstandards entsprechen, gibt es entlang der Gotzkowskystraße/Waldstraße, der Huttenstraße und der Stromstraße. Auf dem mit 2.100 bis 2.400 Radfahrern täglich noch immer recht stark belasteten Abschnitt der Turmstraße rund um das Rathaus Moabit sowie entlang der stark durch den Kfz-Verkehr belasteten Beusselstraße sind keine Radwege vorhanden, obwohl dies angesichts der Verkehrsverhältnisse dringend geboten erscheint.

In den übrigen Straßen im Untersuchungsgebiet wird nach Aussagen der Verkehrs- und Gestaltungskonzeption des Büros LK Argus die Einrichtung eigener Radverkehrsangebote
88 BSM mbH

A. Bestandsanalyse

nicht für notwendig erachtet. Den Aussagen des Konzeptes zufolge sind die bestehenden Radverkehrsanlagen von fehlendem Komfort und mangelhafter Sicherheit gekennzeichnet. Zudem stellen die fehlenden Radwege im zentralen Bereich der Turmstraße sowie an der Beusselstraße eine große Lücke im Radwegenetz in Moabit dar. Eine weitere Schwachstelle ist die unzuFehlende Radverkehrsanlagen Turmstraße Foto: BSM

reichende Zahl an Fahrradabstellanlagen.

A.11.d Fußgängerverkehr Die Gehwege im Untersuchungsgebiet entsprechen weitgehend dem Berliner Standard und sind klassisch in Unterstreifen, Plattenbahn und Oberstreifen aufgeteilt. Die Gehwege der Nebenstraßen im Untersuchungsgebiet sind aufgrund der breiten Straßenräume und vergleichsweise schmaler Fahrbahnen ausreichend breit und bieten genügend Platz für die Anforderungen von Fußgängern und Gewerbetreibenden (Auslagen, Freisitze etc.) sowie für Begrünungen (insb. Straßenbäume). Dies gilt insbesondere für die in den 1980er Jahren im Rahmen des Modellprojekts „Flächenhafte
Turmstraße: beengte Gehwege Foto: BSM

Verkehrsberuhigung in Berlin-Moabit“ umgebauten Straßen.

Im Gegensatz zu diesen weitgehend durch die Wohnnutzung geprägten Seitenstraßen weisen die Geschäftsstraßen im Untersuchungsgebiet teilweise erhebliche Defizite wegen ihrer am Kfz-Verkehr orientierten Straßenraumgestaltung auf. Die aus der Bevorzugung des motorisierten Verkehrs resultierenden breiten und überdimensionierten Fahrbahnflächen der Turmstraße haben im Gegenzug schmale Bürgersteige zur Folge. Diese müssen nicht nur den Fußgängerverkehr aufnehmen, sondern dienen gleichzeitig auch den angrenzenden Einzelhandels- und Gastronomiebetrieben als Aufstellfläche für Werbung, Warenauslagen und Sitzgelegenheiten. Hinzu kommen zahlreiche Gebäude- und Grundstückszufahrten, die den Fußgängerverkehr regelmäßig behindern. Die Aufenthaltsqualität und damit die Attraktivität der Turmstraße als Geschäftsstraße leiden unter diesen Nutzungskonflikten. InsbesonBSM mbH 89

Verkehr und Straßenraum

dere für Geh- und Sehbehinderte stellen die zahlreichen Unterbrechungen erhebliche Barrieren dar, die eine Nutzung durch diese Gruppen erschweren. In einzelnen Straßenräumen im Gebiet (insbesondere in der Turmstraße und in der Straße Alt-Moabit) sind die Baumreihen ergänzungsbedürftig, in der Jonasstraße und der Lübecker Straße fehlen Straßenbäume gänzlich. Die Verbindung der Wohnquartiere nördlich der Turmstraße und südlich der Straße AltMoabit wird durch die Barrieren der Hauptverkehrsstraßen und der zentralen, aber introvertiert ausgeprägten Grünflächen unterbrochen. Die Untersuchungen der LK Argus GmbH ergeben deutliche Defizite im Angebot von Querungsmöglichkeiten der Turmstraße und der Straße Alt-Moabit. Insbesondere im zentralen Bereich des Kleinen Tiergartens zwischen Rathaus Tiergarten und Stromstraße sowie im Bereich der Straße Alt-Moabit zwischen Stromstraße und Wilsnacker Straße fehlen auf wichtigen Querungslinien entsprechend ausgebaute Querungsmöglichkeiten. Zudem korrespondieren die zahlreichen Fußgängerwege in den Grünflächen des Ottoparks und des Kleinen Tiergartens zum größten Teil nicht mit den angrenzenden Wegeführungen.
Abbildung 25: Querungen

Die Gestaltung der Gehwege im Untersuchungsgebiet mit Großplatten auf dem Mittelweg und Seitenstreifen mit kleinteiligem Mosaikpflaster bietet gute Orientierungsmöglichkeiten für
90 BSM mbH

A. Bestandsanalyse

sehbehinderte Menschen. Diese Gehwegstruktur sollte daher aus Sicht der Bezirksbeauftragten für Menschen mit Behinderung erhalten werden. Abgesenkte Bordsteinkanten sowie Sinusrillenplatten befinden sich noch nicht durchgängig an allen Straßenecken im Gebiet, eine Barrierefreiheit ist somit nicht durchgängig gegeben. Eine Fortsetzung des Leitsystems für Sehbehinderte und die Einrichtung abgesenkter Borde an Kreuzungen und sonstigen Querungsstellen ist erforderlich. Für die Knotenpunkte Turmstraße/ Stromstraße und Alt Moabit/ Stromstraße soll nach Auskunft des SGA im Jahr 2010 ein blindengerechter Ausbau erfolgen.

A.11.e Sicherheit im Straßenraum Unfallschwerpunkte im Untersuchungsgebiet sind nach Angaben von LK Argus (Betrachtungszeitraum Januar 2006 bis Dezember 2008) die Kreuzungen Stromstraße / Alt-Moabit und Stromstraße / Turmstraße, die Kreuzung Gotzkowskystraße / Alt-Moabit und die Kreuzungen Turmstraße / Waldstraße und Turmstraße / Beusselstraße. Diese Angaben stimmen weitgehend mit den Aussagen des Gesundheitsberichts von Mitte (Stand November 2005) überein.

BSM mbH

91

Umweltsituation

A.12 Umweltsituation
A.12.a Immissionen: Lärm- und Luftbelastung Belastung durch Lärm Die Lärmbelastungen im Gebiet resultieren aus dem Straßenverkehr. Durch das westlich angrenzenden Gewerbe- und Industriegebiet bestehen keine Lärmbelastungen für das Untersuchungsgebiet. Die Straßenräume der Turmstraße im Bereich zwischen Rathaus und Waldstraße, der Huttenstraße, der Beusselstraße, des südlichen Teils der Gotzkowskystraße, Teilbereiche des Straßenraums Alt-Moabit und der Straßenraum der südlichen Stromstraße sind durch eine hohe Lärmbetroffenheit gekennzeichnet. Diese Lärmbetroffenheit wirkt sich insbesondere auf die Aufenthaltsqualität im öffentlichen Raum des Untersuchungsgebiets problematisch aus.
Abbildung 26: Lärmbetroffenheit

Die Verkehrslärmstudie des Alt-Bezirks Tiergarten von 1998 zeigt für einige Straßenräume des Nebenstraßennetzes im Gebiet eine vergleichsweise hohe Lärmbelastung. Davon betroffen sind die Lübecker Straße zwischen Turmstraße und Perleberger Straße, die Birkenstraße zwischen Perleberger und Bandelstraße sowie die Wilsnacker Straße zwischen AltMoabit und Turmstraße im Osten des Untersuchungsgebiets, die Gotzkowskystraße und die Otto-Straße zwischen Zwingli- und Turmstraße im Südwesten sowie die Elberfelder Straße im Süden des Untersuchungsgebiets. In diesen Straßenräumen liegen die Beurteilungspegel über den geltenden Schwellenwerten von 55 dB (A) nachts. Eine sich zwischenzeitlich, seit

92

BSM mbH

A. Bestandsanalyse

Erfassung dieser Werte ergebende Veränderung dieser 11 Jahre alten Werte ist nicht zu erwarten, da Veränderungen des Verkehrsaufkommens aufgrund der dB-Skala nur geringe Änderungen des Lärmpegels zur Folge haben.

Nach Aussagen der zuständigen Fachabteilung des Bezirks (Kommunales Umweltmanagement) ist eine Konzentration des Verkehrs auf die Hauptverkehrsstraßen aus Lärmschutzgründen beizubehalten. Eine Verlagerung des Verkehrs in die ruhigen Nebenstraßen würde die Hauptstraßen nur wenig entlasten, die Nebenstraßen jedoch stark belasten und somit einen „Lärmteppich“ erzeugen.

Lärmaktionsplanung Im Rahmen der Lärmaktionsplanung wurde für die Beusselstraße als eine von verschiedenen Konzeptstrecken und Konzeptgebieten ein Maßnahmenkonzept entwickelt. Die Konzeptentwicklung für die Beusselstraße baute auf vorliegenden Planungen (insbesondere im Rahmen der flächenhaften Verkehrsberuhigung und des Modellversuchs im EU-Projekt „Heaven“ zur Reduzierung der Luft- und Lärmbelastung) auf. Als kurzfristige Maßnahme ist die verstärkte Überwachung der Geschwindigkeitsregelung vorgesehen. Mittel- und langfristig sind eine Verkehrsreduzierung (z. B. Verringerung der Fahrbahnbreiten, Umgestaltung / Neuorganisation von Knoten) und straßenräumliche Maßnahmen (wie z. B. die Einrichtung von Mittelinseln und Gehwegvorstreckungen) geplant. Diese Maßnahmen sollen eine Durchfahrung der Beusselstraße unattraktiver machen und dazu dienen, die Entlastungschancen durch den Bau der Umgehungsstraße „Neue Quitzowstraße“ nördlich des Untersuchungsgebiets zu nutzen. Eine weitere Vertiefung der Maßnahmenplanung und eine modellhafte Umsetzung von Maßnahmen findet aber zunächst an anderen Strecken, den vier sogenannten Beispielstrecken, statt.

Belastung der Luft Gemäß Angabe der Senatsverwaltung für Stadtentwicklung, III D, befinden sich im VUGebiet Messstationen auf der Basis eines vereinfachten Messverfahrens (RUBIS) an den Standorten Beusselstraße 66 und Alt moabit 63. Gemessen wird dort Ruß, PM 10 und NO2. Im Jahr 2008 ergaben sich folgende Jahresmittelwerte in µg/m³:

BSM mbH

93

Umweltsituation

Der Grenzwert für NO2 von 40 µg/m³ im Jahresmittel wird damit weit überschritten. An der Station Alt Moabit besteht entsprechend dem statistischen Zusammenhang zwischen dem PM10- Jahresmittelwert und der Überschreitungshäufigkeit des Tagesgrenzwertes zudem die Gefahr, dass der Tagesgrenzwert häufiger als 35 mal überschritten wurde. Da im Jahr 2008 im Vergleich zum langjährigen Mittel relativ günstige meteorologische Bedingungen herrschten, können für andere Jahre höhere Luftbelastungen nicht ausgeschlossen werden.
Station PM 10 [µg/m³] Beusselstraße 66 Alt Moabit 63 27 30 NO2 [µg/m³] 53 60 Ruß [µg/m³] 3,2 4,3

Gemäß Angabe der Senatsverwaltung ist die verkehrsbedingte Luftbelastung in diesem gebiet hoch, denn auch an Straßenabschnitten, die gemäß der Indexbildung als "erhöht belastet" ausgewiesen sind, wird meist ein Grenzwert entweder für NO2 oder PM10 überschritten. Dies kann entsprechend Karte 3.11 des Umweltatlas ("Verkehrsbedingte Luftbelastung 2005") bei Aufruf der streckenbezogenen Detailinformationen entnommen werden. Es ist daher festzustellen, dass an den meisten Straßenabschnitten eine Überschreitung der Luftqualitätsgrenzwerte nicht ausgeschlossen werden kann und entsprechender Handlungsbedarf besteht. Außerdem sollten gemäß der Senatsverwaltung in den weiteren Untersuchungen aufgrund des hohen Altbaubestandes aus der Gründerzeit geprüft werden, wie viele Wohnungen noch mit Feststofffeuerung (Kohleheizung) beheizt werden und wie dieses ggf. weiter reduziert werden kann. Denn gerade lokal und temporär können diese Heizungen immer noch einen signifikanten Beitrag zur Feinstaubbelastung liefern.

Im Untersuchungsgebiet sind keine Luftverunreinigungen aus dem westlich angrenzenden Gewerbe- und Industriegebiet Martinickenfelde zu verzeichnen. Aus Sicht des Immissionsschutzes ist dem Kommunalen Umweltmanagement zufolge das Gelände des Gesundheits- und Sozialzentrums Moabit an der Turmstraße schützenswert, eine zusätzliche Bebauung des Geländes ist zu vermeiden.

94

BSM mbH

A. Bestandsanalyse

Abbildung 27: Verkehrsbedingte Luftbelastung

A.12.b Altlasten Im gesamten Gebiet werden nach Aussage des Kommunalen Umweltmanagements derzeit keine Altlastensanierungsverfahren durchgeführt. Auf eine Auswertung des Altlastenkatasters wird im Rahmen dieser Untersuchung verzichtet, da dort nur Verdachtsfälle aufgrund vormaliger Nutzungen angegeben werden und eine abschließende Beurteilung der Situation daher nicht möglich ist.

BSM mbH

95

Technische Ver- und Entsorgung

A.13 Technische Ver- und Entsorgung
Die Bestandsaufnahme der Versorgungssituation konzentriert sich auf das Hauptnetz auf Basis einer Leitungsträgerabfrage, die im Rahmen der Vorbereitenden Untersuchungen durchgeführt wurde und einer Analyse des Stadtentwicklungsplans Ver- und Entsorgung (Stand 1998). Hauptaugenmerk liegt auf den Hauptversorgungsleitungen, die im Straßenraum liegen sowie auf Leitungen in den Grünanlagen, da diese eine Relevanz für die Straßenraum- und die Freiraumgestaltung haben können.

Gasversorgung Das Untersuchungsgebiet wird vollständig mit Niederdruck-Gas versorgt. Die Hauptleitungen liegen im Straßenraum. Eine Hauptleitung verläuft in der Straßenmitte der Waldenserstraße / Bugenhagenstraße im Abschnitt zwischen Strom- und Waldstraße. Sie schließt im Osten an die Hauptleitung Stromstraße an und im Westen an die Hauptleitung Waldstraße, die in der Verlängerung der Waldstraße in der Gotzkowskystraße im östlichen Gehwegbereich verläuft. Im südlichen Gehwegbereich der Straße Alt-Moabit verläuft eine Hauptleitung ab der Stromstraße Richtung Osten. In der Wilsnacker verläuft eine Hauptleitung im westlichen Gehwegbereich zwischen Alt-Moabit und Turmstraße. Sie knickt in der Turmstraße in westliche Richtung ab und verläuft auf Straßenmitte bis Bandelstraße. Dort verläuft sie weiter im Straßenraum nach Norden. Es bestehen weiterhin Stichleitungen des Gasnetzes in den Parkanlagen: Eine führt von Alt-Moabit Richtung Norden in den Kleinen Tiergarten etwa in Höhe des Rundkurses. Eine weitere Stichleitung führt von der Stromstraße Richtung Westen bis zur Heilandskirche.

Elektroenergie Das Gebiet ist flächendeckend über Leitungen des Energieversorgers Vattenfall erschlossen. Die Leitungen verlaufen überwiegend in den Gehwegbereichen und erschließen über Stichleitungen die Grundstücke. In der Wilhelmshavener Straße 7, nördlich angrenzend an das Untersuchungsgebiet besteht ein Umspannwerk, dort wird der Strom von der Hochspannungsebene (110 kV) auf die Mittelspannungsebene (30 kV) transformiert. Über die im Gebiet bestehenden Netzstationen wird der Strom auf Niederspannungsebene zur örtlichen Versorgung bereitgestellt.

96

BSM mbH

A. Bestandsanalyse

Auch in den Grünanlagen Ottopark und Kleiner Tiergarten verlaufen Stromleitungen: Im Ottopark bestehen Stichleitungen, sie erschließen u. a. das Toilettenhaus und das Spielhaus auf dem pädagogisch betreuten Spielplatz. Im westlichen Bereich des Kleinen Tiergartens zwischen Heilandskirche und Stromstraße quert eine Stromleitung in N-S-Richtung zwischen Turmstraße und Alt-Moabit auf Höhe des U-Bahnhofs Turmstraße. Der östliche Bereich des Kleinen Tiergartens wird in N-SO-Richtung von einer 110kV-Hauptleitung durchquert. Weitere Leitungen verlaufen durch den Kleinen Tiergarten in Höhe der Lübecker Straße zwischen Turmstraße und Alt-Moabit.

Fernwärme Der überwiegende Teil des Untersuchungsgebiets liegt im Versorgungsbereich des Energieerzeugers Vattenfall Fernwärme. Davon ausgenommen sind die zentralen Grünflächen, der an den Ottopark angrenzende Block 83, die Ostseite der Blöcke 79 und 82 und die südlich der Straße Alt-Moabit gelegenen Blöcke 111, 112 und 113. Sie werden nicht mit Fernwärme versorgt. Nördlich des Untersuchungsgebiets am Berlin-Spandauer-Schiffahrtskanal befindet sich das Heizkraftwerk Moabit, südwestlich des Untersuchungsgebiets das Heizkraftwerk Charlottenburg. Von ihnen aus erfolgt die Versorgung Moabits mit Fernwärme und Elektroenergie.

Wasser Die Wasserversorgung im Untersuchungsgebiet ist flächendeckend gegeben. Unterschiedlich dimensionierte Hauptleitungen der Wasserversorgung verlaufen entlang der Straße AltMoabit, der Turmstraße, der Stromstraße und der Beusselstraße. Die Hauptleitung mit einer Dimension von 1.000 mm verläuft unter der Fahrbahn der Stromstraße. Die davon abzweigenden Versorgungsleitungen haben Dimensionen zwischen 200 und 380 mm hat. Von ihnen zweigen die Anschlussleitungen ab und führen auf das jeweilige Grundstück bzw. in das Gebäude. Verbindungspunkte mehrerer Wasserversorgungsleitungen finden sich im Bereich der Kreuzungen Turmstraße / Beusselstraße, Gotzkowskystraße / Alt-Moabit, Stromstraße / AltMoabit und Stromstraße / Turmstraße. Im Kleinen Tiergarten verlaufen in S-NO-Richtung zwischen der Straße Alt-Moabit und der Stromstraße Wasserleitungen.

BSM mbH

97

Technische Ver- und Entsorgung

Abwasser Im südwestlichen Grenzbereich des Gebietes Gotzkowskystraße / Alt-Moabit befindet sich ein Anschlusspumpwerk. Diesem führen die Mischwasserkanäle, die durch das Gebiet verlaufen, in freiem Gefälle das Brauchwasser und Regenwasser zu. Die Hauptabwasserkanäle verlaufen überwiegend in den Straßenräumen der in N-S-Richtung verlaufenden Straßen: In der Berlichingenstraße über die Huttenstraße in die Beusselstraße, in der Reuchlinstraße, in der Waldstraße / Gotzkowskystraße auf kompletter Länge, in der Bremer Straße und Ottostraße, in der Wilhelmshavener Straße, Stromstraße und Wilsnacker Straße. Diese in N-SRichtung verlaufenden Mischwasserkanäle werden von einem in der Straße Alt-Moabit verlaufenden Kanal aufgenommen und an das Anschlusspumpwerk weitergeleitet. Von dort wird das Abwasser über Abwasserdruckrohrleitungen, die in der Kaiserin-Augusta-Allee, AltMoabit, Thusneldaallee, Turmstraße und Stromstraße verlaufen, dem Klärwerk zugeleitet.

Das oben beschriebene Mischwasserkanalsystem dient neben der Ableitung des Brauchwassers zugleich der Ableitung des Regenwassers. Im südwestlichen Grenzbereich des Untersuchungsgebiets Gotzkowskystraße / Alt-Moabit besteht ein Regenüberlaufbecken, das die Abwasserpumpstation vor Überlastungen bewahren soll. Bei Starkregen läuft so mit Regenwasser verdünntes Schmutzwasser durch einen Regenüberlaufkanal in den nächsten Vorfluter ab. Die Regenüberlaufkanäle befinden sich in der Beusselstraße, im Kreuzungsbereich Gotzkowskybrücke / Alt-Moabit und in der Stromstraße. In der Reuchlinstraße verläuft parallel zum Mischwasserkanal ein separater Regenwasserkanal.

Telekommunikation Das Untersuchungsgebiet ist flächendeckend über Leitungen der Telekom versorgt, die überwiegend im Gehwegbereich verlaufen. Eine Leitung verläuft zwischen Turmstraße und Alt-Moabit durch den Kleinen Tiergarten in Höhe der Lübecker Straße.

98

BSM mbH

A. Bestandsanalyse

A.14 Weitere Planungsgrundlagen
A.14.a Flächennutzungsplan Der Flächennutzungsplan ist die vorbereitende Bauleitplanung der Kommune. Im Flächennutzungsplan in der Fassung der Neubekanntmachung vom 12. November 2009 (ABl. S. 2666) ist das Untersuchungsgebiet überwiegend als Wohnbaufläche W1 (überwiegend traditionelle Block- und Blockrandbebauung mit fünf oder mehr Geschossen, GFZ über 1,5) dargestellt. Die Blöcke an der Turmstraße sind bis in Höhe des GSZM im Osten des Gebiets als gemischte Baufläche M2 dargestellt (Bereiche mit mittlerer Nutzungsintensität und -dichte sowie überwiegendem Mischgebietscharakter). An der Turmstraße von der Beusselstraße im Westen bis etwa zur Lübecker Straße im Osten ist das Symbol Einzelhandelskonzentration dargestellt. Die Stromstraße und Alt-Moabit sind als übergeordnete Hauptverkehrsstraße eingestuft. Die zentralen Grünflächen des Kleinen Tiergartens und Ottoparks sind als öffentliche Parkanlage dargestellt. Eine weitere in Nord-Süd-Richtung verlaufende Grünfläche ist zwischen diesem Zentralen Grünzug und dem Norden Moabits dargestellt. Im Bereich südlich der Markthalle weicht die Darstellung dieser Grünverbindung jedoch von den bezirklichen Planungen ab (im FNP Verlauf durch die Jonasstraße statt Bremer Straße). Im Osten des Untersuchungsgebiets sind die Flächen des GSZM als Gemeinbedarfsfläche (noch mit Zweckbestimmung Krankenhaus) und östlich an das Gebiet angrenzend eine Gemeinbedarfsfläche mit Zweckbestimmung Verwaltung dargestellt. Ein Kulturstandort ist in dem an der Straße Alt-Moabit liegenden Block 82 dargestellt.
Abbildung 28: Ausschnitt FNP

(Senatsverwaltung für Stadtentwicklung)

BSM mbH

99

Weitere Planungsgrundlagen

A.14.b Bezirksentwicklungsplan Mitte Die Bezirksentwicklungsplanung ist eine informelle städtebauliche Planung, die der Bezirk Mitte in eigener Verantwortung aufstellt. Sie dient der teilräumlichen Entwicklung und steht in der Planungssystematik zwischen der gesamtstädtischen vorbereitenden Flächennutzungsplanung und der rechtsverbindlichen Bebauungsplanung. Der Bezirksentwicklungsplan Mitte (BEP) wurde 2004 von der Bezirksverordnetenversammlung beschlossen. Damit ist er verwaltungsintern bindend und in der Bebauungsplanung zu berücksichtigen. Der BEP Mitte stellt die Nutzungsstruktur der Bauflächen generalisiert auf Blockebene dar, weiterhin werden Verkehrs- und Grünflächen sowie kommunale soziale Infrastruktur grundstücksscharf dargestellt. Der BEP wird durch sektorale Fachpläne ergänzt. Die Fachpläne stellen die Entwicklungs- und Planungsziele des Bezirks dar und konkretisieren die Darstellungen des BEP. Derzeit bestehen die Fachpläne Soziale Infrastruktur und Grün- und Freiflächen. Der Fachplan Verkehr ist in Bearbeitung, für die Bereiche Radverkehr und Parken liegen erste Planungen vor. Die Darstellungen des BEP entsprechen im Untersuchungsgebiet weitestgehend dem Bestand der Nutzungen, Ausnahmen sind Darstellungen von Grünflächen und Verkehrsflächen.
Abbildung 29: Ausschnitt BEP 2004 (Bezirksamt Mitte, Abteilung Stadtentwicklung)

100

BSM mbH

A. Bestandsanalyse

Das Nutzungskonzept des Bereichsentwicklungsplans stellt den überwiegenden Teil der Blöcke des Untersuchungsgebiets als Allgemeines Wohngebiet W1 dar. Die Markthalle sowie die Blockränder auf der Nordseite der Turmstraße zwischen Beusselstraße und Lübecker Straße werden bis auf das Rathaus durchgehend als Kerngebiet dargestellt. Die südlichen Blockränder an der Turmstraße sind im Block 78 durchgehend, im Block 79 teilweise und im Block 83 durchgehend als Kerngebiet dargestellt. Im Block 79 wird zudem im Blockinnenbereich ein Mischgebiet dargestellt. An der Turmstraße zwischen Beusselstraße und Lübecker Straße ist eine Einzelhandelskonzentration mit Zentrumsfunktion gekennzeichnet. Die Westseite der Beusselstraße ist als Mischgebiet mit hohem Wohnanteil gekennzeichnet. Das Areal der ehemaligen Schultheiss-Brauerei, ein Teilbereich des südwestlich angrenzenden Blocks 80 sowie der Blockinnenbereich des Blocks 51 nördlich des Untersuchungsgebiets sind als Gewerbegebiet dargestellt. Weiterhin werden Flächen für Gemeinbedarf dargestellt, die weitgehend mit dem Bestand übereinstimmen. Der Standort des GSZM wird als Sondergebiet „Gesundheitsstandort“ dargestellt. Die Grundstücke an der Westseite Lübecker Straße Ecke Perleberger Straße werden als Gemeinbedarfsflächen (Zweckbestimmung Kirche) dargestellt. Diese Darstellung stimmt nicht mehr mit dem Bestand überein, diese Grundstücke werden mittlerweile durch eine Botschaft genutzt. Weiterhin sind die U-Bahn-Trasse der U9 mit dem U-Bahnhof Turmstraße verzeichnet und die Straßen Alt-Moabit, Beusselstraße und Stromstraße als übergeordnete und sonstige Hauptverkehrsstraßen dargestellt. Der BEP enthält die Darstellungen zweier Straßenbahnverbindungen vom Hauptbahnhof, eine über die Invalidenstraße - Alt-Moabit – Turmstraße Beusselstraße Richtung Seestraße und eine zweite Straßenbahnverbindung über die Invalidenstraße - Alt-Moabit - Kaiserin-Augusta-Allee Richtung Mierendorffplatz. Neben dem Vorplatz des Rathauses, dem Mathilde-Jacob-Platz, wird im BEP auch die Arminiusstraße als Fußgängerbereich bzw. öffentlicher Platz dargestellt. Die bestehenden Grünflächen im Untersuchungsgebiet sind im BEP dargestellt. Die Fläche des Schulverkehrsgartens und der angrenzenden Grünfläche nördlich der Markthalle sind als Gemeinbedarfsfläche mit hohen Grünanteil (Zweckbestimmung Schule) dargestellt. Daneben enthält der BEP die Darstellung einer neuen großen Grünfläche (Parkanlage und Spielplatz) nördlich der Siemensstraße.

BSM mbH

101

Weitere Planungsgrundlagen

A.14.c Bebauungspläne Im Untersuchungsgebiet und direkt angrenzend sind diverse Bebauungspläne förmlich festgesetzt. Nur für Teilbereiche der Blöcke und für die Blöcke 63, 66 und 85 Osten bestehen keine festgesetzten Bebauungspläne, so dass sich hier die planungsrechtliche Zulässigkeit von Vorhaben nach den Darstellungen des Baunutzungsplans für Berlin vom 28. Dezember 1960 (ABl. 1961, S. 742) in Verbindung mit den Regelungen der Bauordnung für Berlin in der Fassung vom 21. November 1958 (BO 58) und den Regelungen der BauNVO 1968 zur Berechnung des Maßes der Nutzung sowie den nach dem preußischen Fluchtliniengesetz von 1875 förmlich festgestellten und übergeleiteten Bau- und Straßenfluchtlinien richtet.
Abbildung 30: Übersicht Bebauungspläne (Bezirksamt Mitte, Abteilung Stadtentwicklung)

Förmlich festgesetzte B-Pläne im Untersuchungsgebiet B-Plan II- 7a

102

BSM mbH

A. Bestandsanalyse

Der B-Plan II-7a wurde 1960 förmlich festgesetzt. Sein Geltungsbereich umfasst die östlichen Blockränder der Blöcke 113 und 115 zwischen Alt-Moabit, Stromstraße und Bundesratsufer. Die Aufhebung von Straßenflucht- und Baufluchtlinien und die zurückgesetzte Festsetzung von Straßenbegrenzungslinien, Baulinien und Baugrenzen dienten der Erweiterung des Straßenraums der Stromstraße in westlicher Richtung. Für die im Geltungsbereich liegenden Vorgartenzonen in der Essener Straße und im Blockinnenbereich des Blocks 113 werden zudem private Grünflächen festgesetzt.

B-Plan II-30 Der 1963 förmlich festgesetzte B-Plan II-30 trifft Festsetzungen für den Block 78 im Südwesten des Untersuchungsgebiets. Im Geltungsbereich werden Allgemeine Wohngebiete am Blockrand zur Beusselstraße, zur Zwinglistraße und zur Gotzkowskystraße, Baulinien zu den jeweiligen Straßen und Baugrenzen zum Blockinnenbereich sowie die zulässige Höchstzahl der Vollgeschosse festgesetzt. Zudem ist eine Neuordnung einiger Grundstücke dargestellt. Diese Festsetzungen dienen der planungsrechtlichen Sicherung der Schließung der zum Festsetzungszeitpunkt bestehenden Baulücken. Ergänzend werden im Blockinnenbereich eine Vorbehaltsbaufläche für eine Kita mit Baugrenzen sowie zur Zwinglistraße eine öffentliche Grünfläche mit Zweckbestimmung Kinderspielplatz festgesetzt.

B-Plan II-49 Der 1964 förmlich festgesetzte B-Plan trifft Festsetzungen zu Straßenbegrenzungslinien und hebt die vorher geltenden sogenannten Straßenfluchtlinien, Baufluchtlinien und Freiflächengrenzen auf. Sein Geltungsbereich erstreckt sich über die Turmstraße von der Beusselstraße bis zur Wilhelmshavener Straße im zentralen Bereich des Untersuchungsgebiets. Im Bereich des Blocks 59 zwischen Turmstraße, Bredowstraße und Jonasstraße ist der B-Plan II-49 durch den B-Plan II-151 1992 außer Kraft gesetzt.

B-Plan II-53 Der B-Plan wurde 1964 förmlich festgesetzt. Sein Geltungsbereich umfasst den Straßenraum der Turmstraße von der Wilhelmshavener bis zur Rathenower Straße sowie den südlichen Blockrand des Blocks 68. Der B-Plan trifft Festsetzungen zu Straßenbegrenzungslinien und hebt die bis dahin geltenden Straßenfluchtlinien und Baufluchtlinien auf. An der Turm-/ Rathenower Straße wird die Bebauung der drei Eckgrundstücke gesichert, indem ein Allge-

BSM mbH

103

Weitere Planungsgrundlagen

meines Wohngebiet, Baugrenzen und eine höchstzulässige Vollgeschosszahl von 6 festgesetzt werden. Die zwischen den Gebäuden liegende Fläche ist als nicht überbaubare Grundstücksfläche mit Bindung für Pflanzungen festgesetzt.

B-Plan II-78 Der B-Plan II-78 wurde 1969 förmlich festgesetzt. Sein Geltungsbereich umfasst Grundstücke im Block 54. Im B-Plan werden Gemeinbedarfsflächen mit Zweckbestimmung Schule, Baugrenzen sowie nicht überbaubare Grundstücksflächen mit Bindung für Pflanzungen festgesetzt. Der B-Plan dient damit der planungsrechtlichen Sicherung des Schulstandorts Waldenserstraße. Zur Kreuzung Waldstraße / Waldenserstraße ist eine sogenannte Sichtfläche festgesetzt.

B-Plan II-7b Der Geltungsbereich des 1976 förmlich festgesetzten B-Plans umfasst Straßenräume der Stromstraße zwischen Alt-Moabit und Perleberger Straße, der Turmstraße zwischen Wilhelmshavener Straße bis Höhe Turmstraße 25 sowie einen Teil des Straßenraums Wilhelmshavener Straße. Weiterhin liegt der südliche Teil des Blocks 61 im Geltungsbereich. Im B-Plan sind Straßenbegrenzungslinien festgesetzt, die im Bereich der östlichen Blockkante des Blocks 61 die Grundstücksgrenzen und bestehende Gebäude schneiden. Ihre Festsetzung dient der Erweiterung der Stromstraße im Kreuzungsbereich zur Turmstraße und zwischen Turmstraße und Alt-Moabit. Durch die Erweiterung zwischen Turmstraße und AltMoabit wird die westlich gelegene öffentliche Grünanlage des Kleinen Tiergarten reduziert. Für den im Geltungsbereich liegenden Teil des Blocks 61 ist ein Kerngebiet mit Baugrenzen zur Wilhelmshavener Straße, Turmstraße und Stromstraße festgesetzt. Diese Baugrenzen schneiden ebenfalls die Grundstücksgrenzen und bestehende Gebäude im Bereich der östlichen Blockkante.

B-Plan II-E B-Plan wurde 1988 für zwei Teilbereiche festgesetzt. Teilbereich 1 liegt im Untersuchungsgebiet und umfasst die Blöcke 113 und 115 südlich der Straße Alt-Moabit. Der B-Plan setzt fest, dass eine Überschreitung der planungsrechtlich nach Baunutzungsplan und dem B-Plan II-7a zulässigen Geschossflächen um eine zusätzliche Geschossfläche mit je 13 m² je Meter der im B-Plan ausgewiesenen Frontlinien zugunsten des Ausbaus der Dachräume zu Wohn-

104

BSM mbH

A. Bestandsanalyse

zwecken zulässig ist. Im Untersuchungsgebiet sind diese Frontlinien an den Straßen AltMoabit, Krefelder Straße, Essener Straße und Stromstraße festgesetzt.

B-Plan II-B2 In dem 1990 förmlich festgesetzten B-Plan werden für zwei Geltungsbereiche Festsetzungen getroffen. Der eine Geltungsbereich (Teilbereich 1) im Westen des Untersuchungsgebiets umfasst die Straßenräume der Beusselstraße, Huttenstraße, Waldstraße, Gotzkowskystraße und Alt-Moabit und Blockränder daran angrenzender Blöcke. Weiterhin werden Blockränder entlang der Turmstraße bis zur Bredowstraße sowie die Blöcke 56 und 57 und ein Teil des Blocks 59 nördlich der Turmstraße erfasst. Teilbereich 2 umfasst Straßenräume und Teilblöcke nördlich des Untersuchungsgebiets im Bereich Perleberger und Wilsnacker Straße. Die Grundstücke im Teilbereich 1 werden überwiegend als gemischte Gebiete festgesetzt bis auf einzelne südlich der Blockränder gelegene Bereiche an der Straße Alt-Moabit. Im Geltungsbereich des B-Plans können Schank- und Speisewirtschaften sowie Vergnügungsstätten nur ausnahmsweise zugelassen werden und dann nur im ersten und zweiten Vollgeschoss und im ersten unter der Geländeoberfläche liegendem Geschoss. Spielhallen oder „Einrichtungen zur Schaustellung von Personen“ (z. B. Peepshows) sind im Geltungsbereich unzulässig. Mit den Festsetzungen des B-Plans sollen in dem im Untersuchungsgebiet liegenden Teilbereich 1 die Funktion des Gebiets als Stadtteilzentrum gesichert und Ansiedlungen bestimmter Einrichtungen gesteuert werden.

B-Plan II-151 Der 1992 festgesetzte Bebauungsplan umfasst die Grundstücke des Blocks 59. Der B-Plan setzt ein Allgemeines Wohngebiet nach § 4 BauNVO für die Grundstücke Jonasstraße 2-4 und die Bredowstraße 47 fest. Für die südlich daran angrenzenden Grundstücke am Blockrand (Turmstraße 34 / Bredowstraße 50) wird ein Kerngebiet nach § 7 BauNVO sowie eine Tiefgarage mit einem Geschoss festgesetzt. Im B-Plan werden Baugrenzen und Straßenbegrenzungslinien sowie die Höchstzahl der zulässigen Vollgeschosse (Höhenstaffelung von acht Vollgeschossen direkt an die Turmstraße über sieben Vollgeschosse für die daran angrenzenden Gebäude und sechs Vollgeschosse nördlichen Grundstücke im Geltungsbereich) festgesetzt.

BSM mbH

105

Weitere Planungsgrundlagen

In Aufstellung befindliche B-Pläne im Untersuchungsgebiet B-Plan II-169 Der Bebauungsplan wird für die Grundstücke Rostocker Straße 44, Berlichingenstraße 8 und das nördlich daran angrenzende Grundstück Berlichingenstraße 9/10 im Block 46 aufgestellt. Der Geltungsbereich grenzt unmittelbar nördlich an das Untersuchungsgebiet an. Der Bebauungsplan soll der langfristigen Sicherung der Sanierungsziele im aufgehobenen Sanierungsgebiet Beusselkiez dienen. Aufgrund des im Gebiet herrschenden Defizits an Spielund Erholungsflächen wird die Festsetzung eines Ballspielplatzes und einer öffentlichen Grünfläche mit Kinderspielplatz beabsichtigt. Auf dem nördlich angrenzenden Grundstück an der Berlichingenstraße ist die Festsetzung einer Gemeinbedarfsfläche mit Zweckbestimmung Kinder- und Jugendfreizeiteinrichtung vorgesehen. Die öffentliche Parkanlage, der Kinderspielplatz, der Ballspielplatz und die Kinder- und Jugendfreizeiteinrichtung wurden zwischenzeitlich hergestellt. Der B-Plan dient der dauerhaften Sicherung dieser Nutzungen aufgrund des im Quartier vorhandenen Defizits an öffentlichen Spiel- und Erholungsflächen.

B-Plan 1-43 VE Derzeit ist ein vorhabenbezogener B-Plan für das Gelände der ehemaligen SchultheissBrauerei im Block 62 an der Stromstraße im Aufstellungsverfahren. Der Bebauungsplanentwurf wird derzeit für die Behördenbeteiligung und die öffentliche Auslegung auf Grundlage einer modifizierten Projektplanung des Investors überarbeitet. Der Geltungsbereich umfasst den gesamten Block sowie einen geringfügigen Teil des nördlich angrenzenden Straßenraums. Der Investor beabsichtigt ein Einzelhandelszentrum mit ergänzenden Nutzungen und einer Verkaufsfläche von 20.000 m² unter Integration des denkmalgeschützten Ensembles der ehemaligen Brauerei zu errichten. Die Aufstellung eines B-Plans ist erforderlich, um mit der Begrenzung der Verkaufsflächen eine Integration in das Besondere Stadtteilzentrum Turmstraße sicherzustellen und eine Abweichung vom geltenden Baunutzungsplan in diesem Bereich zu ermöglichen. Der vorliegende Bebauungsplanentwurf (Verfahrensstand: frühzeitige Öffentlichkeitsbeteiligung) sieht die Festsetzung eines Sondergebiets mit Zweckbestimmung Einzelhandels- und Dienstleistungszentrum vor. Weiterhin sind die Festsetzung einer zulässigen Gebäudehöhe (Oberkante) von 56 m über NHN und einer zulässige Geschossfläche von 87.000 m² als Höchstmaß beabsichtigt.

106

BSM mbH

A. Bestandsanalyse

A.14.d Landschaftsplan Der Landschaftsplan II-L-10 vom 27.3.1997 (GVBl. vom 12.4.1997, S. 266) überdeckt das gesamte Untersuchungsgebiet. Der Landschaftsplan fordert bei baulichen Veränderungen die Umsetzung eines Mindest- Biotopflächenfaktors (BFF) auf dem Baugrundstück.

A.14.e Andere Förderkulissen im Bereich des Untersuchungsgebiets Aktives Stadtzentrum Turmstraße Das Gebiet wurde 2008 im Rahmen eines berlinweiten Wettbewerbsverfahrens als Fördergebiet des Programms Aktive Stadt- und Ortsteilzentren ausgewählt. Es umfasst den Bereich des Besonderen Stadtteilzentrums Turmstraße mit der Geschäftsstraße Turmstraße, dem zentralen Grünraum, einem Teilbereich der südlich angrenzenden Geschäftsstraße Alt-Moabit sowie drei südlich angrenzende Blöcke. Der Prozesssteuerung im Aktiven Stadtzentrum Turmstraße liegt das Entwicklungskonzept mit der Festlegung von Zielen, Maßnahmen und Organisations- und Beteiligungsstrukturen zugrunde. Dieses Entwicklungskonzept entspricht allerdings nicht den Anforderungen des Bundes gemäß der Verwaltungsvereinbarung 2009; es muss eine Absicherung durch eine den Anforderungen entsprechende räumliche Abgrenzung des Fördergebiets erfolgen. Dies geschieht derzeit durch die Durchführung der Vorbereitenden Untersuchungen nach § 141 BauGB im Gebiet Turmstraße und der damit verbundenen Vertiefung des städtebaulichen Entwicklungskonzepts. Das als Wettbewerbsbeitrag eingereichte Entwicklungskonzept des Aktiven Stadtzentrums Turmstraße hat die Aufwertung und Stärkung der Turmstraße auf Basis vorhandener Potenziale zum Ziel. Es sind Maßnahmen in folgenden Aktionsfeldern geplant:
-

„Kleiner Central-Park“ – Maßnahmen zur Aufwertung und Qualifizierung des zentralen Grünraums der Turmstraße mit Ottopark und Kleinem Tiergarten,

-

„Boulevard Turmstraße“ – Aufwertung und Qualifizierung des Straßenraums der Geschäftsstraße,

-

„Markthalle der Kulturen“ – Konzeptentwicklung und Maßnahmen zur Revitalisierung der Markthalle,

-

„Ideen nach vorn“ – Aktivierung und Vernetzung der lokalen Akteure, Aufbau selbsttragender dauerhafter Akteursstrukturen durch ein Geschäftsstraßenmanagement.

BSM mbH

107

Weitere Planungsgrundlagen

Mit der Umsetzung des Entwicklungskonzepts wurde 2008 begonnen. Bisher wurden Maßnahmen zur Öffentlichkeitsarbeit und Partizipation, Maßnahmen des Geschäftsstraßenmanagements sowie weitere kleinteilige Maßnahmen durchgeführt. Größere baulich-investive Maßnahmen befinden sich derzeit in Vorbereitung: Es wird ein Verkehrs- und Gestaltungskonzept für die Turmstraße erarbeitet und ein landschaftsplanerischer Wettbewerb mit dem Ziel der Aufwertung der zentralen Grünflächen des Ottoparks und Kleinen Tiergarten vorbereitet. Das Programm hat in der Förderkulisse eine Laufzeit von fünf Jahren (bis einschließlich 2012). Aufgrund des Prinzips der Mittelverteilung (Verteilung der Programmmittel der Haushaltsjahre auf jeweils fünf Kassenjahre) stehen dann Fördermittel voraussichtlich bis 2016 zur Verfügung. Eine Programmverlängerung über diesen Zeitraum hinaus ist nicht ausgeschlossen.

Quartiersmanagement Moabit West / Beusselstraße: Das Gebiet wurde 1999 als Gebiet der Sozialen Stadt nach § 171 e BauGB förmlich festgelegt und 2005 um das Gebiet östlich der Waldstraße erweitert. Es umfasst nunmehr den gesamten westlichen Teil Moabits zwischen der Spree im Süden, dem Verbindungskanal im Westen sowie den Bahnflächen im Norden. Im östlichen Bereich des QuartiersmanagementGebietes überlagert es die Förderkulisse des Aktiven Stadtzentrums / das Untersuchungsgebiet, im westlichen Teil überlagert es einen Teilbereich der Stadtumbau-WestFörderkulisse. Moabit West ist als Gebiet der Kategorie I (starke Intervention) eines der Gebiete, in denen aufgrund eines hohen Problemdrucks ein stärkerer Fördermitteleinsatz vorgesehen ist. Grundlage für die förmliche Festlegung des Gebiets und auch für die Durchführung ist ein integriertes Entwicklungs- und Handlungskonzept, das jährlich fortgeschrieben wird. Inhaltliche Schwerpunktsetzungen des Quartiersmanagement Moabit West im aktuellen Handlungsund Entwicklungskonzept von 2009 sind:
-

- „Bildung (und Erziehung) tut Not“ (Projekte zur Sprachförderung, Konfliktvermittlung, Betreuungsangebote, Kunst- und Kulturprojekte, Elternaktivierung und Elternarbeit, Kooperationen und Netzwerke von Bildungseinrichtungen)

-

„starke Nachbarschaften“ (Kunst- und Kulturprojekte, Veranstaltungen, Projekte zur Integration, Bürgerbeteiligung)

-

„Gewerbe stärkt den Kiez“ (Projekte mit Gewerbetreibenden, Maßnahmen des Standortmarketing und zur Leerstandsreduzierung)

Querschnittsorientierte Aufgaben:

108

BSM mbH

A. Bestandsanalyse

-

Förderung der Integration und Verbesserung des Dialogs der unterschiedlichen Bevölkerungsgruppen

-

Image

Relevante Maßnahmen im Untersuchungsbereich der VU: Für die beiden Spielplätze im Ottopark sind Baumaßnahmen im Rahmen des Quartiersmanagements Moabit West geplant. Die Freiflächen des öffentlichen Spielplatzes im Ottopark sollen 2009 erneuert werden, dafür stehen aus Mitteln des Programms Soziale Stadt 93.860 Euro zur Verfügung. Auf dem pädagogisch betreuten Spielplatz soll 2009-11 ein neues Spielhaus errichtet werden, dafür stehen aus dem Programm Soziale Stadt 407.562 Euro (für die Jahre 2009 und 2010) und aus Mitteln der Sanierungsverwaltungsstelle des Bezirks Mitte 341.118 Euro (für die Jahre 2010 und 2011) bereit. Derzeit wird das bestehende Spielhaus abgerissen, die Fertigstellung des neuen Spielhauses wird voraussichtlich 2011 erfolgen. Allerdings werden im Zuge diese Arbeiten keine Maßnahmen an den Freiflächen des pädagogisch betreuten Spielplatzes erfolgen. Zurzeit werden zudem die Erneuerungsmaßnahmen auf dem angrenzenden öffentlichen Spielplatz vorgenommen.

Im Quartiersmanagement Moabit West sind für die Jahre 2010 und 2011 Mittel aus dem Programm Soziale Stadt für Maßnahmen an weiteren Spielplätzen vorgesehen. Im Rahmen des Projekts „Moabiter Bewegungslandschaft“ sollen Maßnahmen zur Bewegungsförderung aller Bevölkerungsgruppen durchgeführt werden. Schwerpunkt ist die Aufwertung von Spiel- und Freiflächen unter gesundheits- und bewegungsfördernden Ansätzen. In den Jahren 2010 sollen schwerpunktmäßig Spielplätze in Moabit umgestaltet werden. Der Verein BERLINbewegt e. V. übernimmt dabei beratende Aufgaben für das Bezirksamt.

Stadtumbau West Tiergarten Nordring / Heidestraße Das Gebiet wurde 2005 als Stadtumbau-Gebiet nach § 171 b BauGB förmlich festgelegt. Die Gebietskulisse ist durch eine Heterogenität ihrer einzelnen Teilflächen gekennzeichnet. Die Teilbereiche sind
-

im Osten die Umstrukturierungsfläche des ehemaligen Containerbahnhofs und die dort bestehenden und geplanten Bahnanlagen (Teilbereich Heidestraße),

BSM mbH

109

Weitere Planungsgrundlagen

-

westlich angrenzend die Lehrter Straße mit dem Fritz-Schloß-Park und dem Poststadion – eine große Grün- und Sportanlage (Teilbereich Lehrter Straße),

-

im Norden die Umstrukturierungsfläche des ehemaligen Güterbahnhofs Moabit und dort bestehende Bahnanlagen (Teilbereich am Nordring) sowie

-

im Westen Moabits das Gewerbe- und Industriegebiet (Teilbereich Moabit West).

Ziel im Stadtumbau West-Gebiet ist es, die Stadträume im Gebiet zu profilieren und entsprechend ihrer Lagequalität zu nutzen. Die Zielstellungen und Maßnahmenschwerpunkte unterscheiden sich in den einzelnen Teilbereichen voneinander:
-

Teilbereich Heidestraße und Lehrter Straße – Ziel ist das Anstoßen städtebaulicher Entwicklung durch strukturelle Inwertsetzung von Flächen mittels Erschließung, temporären Nutzungen, Zeichensetzung etc. Im Teilbereich Heidestraße stehen dabei die Vorbereitung einer städtebaulichen Neustrukturierung und eine Qualifizierung von Zwischenzuständen im Vordergrund. Im Teilbereich Lehrter Straße liegt der Schwerpunkt auf der Modernisierung, Ergänzung und der partiellen Neustrukturierung der Freiräume Fritz-Schloß-Park und Poststadion und deren Entwicklung zu einem Sport- und Freizeitpark sowie auf der Schaffung von Wohnangeboten angrenzend an den Park.

-

Teilbereich Nordring – Ziel ist die Konsolidierung, Neubestimmung und Neustrukturierung des Bereichs. Dazu sollen die gewerblichen Bauflächen städtebaulich entwickelt und ein Stadtteil- und Erlebnispark geschaffen werden. Das bestehende Gewerbeband soll erweitert und die Umgehungsstraße vervollständigt werden.

-

Teilbereich Moabit-West – Ziel ist es, den Teilbereich als Gewerbestandort zu qualifizieren und als Wohnstandort zu stabilisieren. Der Schwerpunkt liegt dabei auf strukturellen und investiven Maßnahmen, wie z. B. Maßnahmen an der technischen Infrastruktur und zur Verbesserung der Kommunikation der Akteure.

Die Durchführungszeit des Programms ist auf 6 Jahre begrenzt. Bisher sind einige Maßnahmen in den verschiedenen Teilbereichen umgesetzt worden, so z. B. Maßnahmen im FritzSchloß-Park, im Poststadion sowie Maßnahmen für den neuen Stadtteilpark am Nordring. In Moabit West wurde zudem ein Unternehmensnetzwerk aufgebaut.

Für das Untersuchungsgebiet relevante Maßnahmen: Die vorgesehene bezirkliche Grünverbindung östlich des Untersuchungsgebiets Richtung Ortsteil Mitte ist Gegenstand der Planungen und Maßnahmen im Fördergebiet Stadtumbau West Tiergarten Heidestraße / Nordring. Dazu soll der sogenannte Döberitzer Grünzug als

110

BSM mbH

A. Bestandsanalyse

Verbindung vom Fritz-Schloß-Park über die Heidestraße bis zum Berlin-SpandauerSchifffahrtskanal angelegt werden. Damit soll Moabit mit dem Areal um den Hauptbahnhof verbunden werden. Als Teilstück ist die Radwegeverbindung zwischen Turmstraße und Sommerbad 2007 fertig gestellt worden. Zudem ist die Gestaltung des Eingangsbereiches des Fritz-Schloß-Parks an der Turmstraße als Bestandteil des Döberitzer Grünzugs geplant. Der Eingangsbereich soll platzartig verlängert und zur Turmstraße hin aufgeweitet werden. Auf dem Platz soll ein Café-Pavillon errichtet werden. Der Abriss eines Toilettenhauses in diesem Bereich sowie die Anlage eines Minigolf-Platzes erfolgten bereits. Der Platz soll 2010 fertig gestellt werden. Eine weitere im Rahmen der Vorbereitenden Untersuchungen relevante Maßnahme ist die Errichtung eines Stadtteilparks Moabit nördlich des Untersuchungsgebiets auf Flächen des ehemaligen Güterbahnhofs. Dieser Stadtteilpark ist an die Nord-Süd-Grünverbindung angebunden, die das Untersuchungsgebiet quert. Bereits 2007 erfolgte eine Grundstücksteilung und -neuordnung und bis 2008 ein Teilabriss bestehender Gebäude und eine Beräumung des Geländes. In diesem Jahr erfolgt die Erstellung der Bauplanungsunterlagen. Der Baubeginn ist für 2010, die Fertigstellung in 2011 vorgesehen.

Quartiersmanagement Moabit Ost Das Gebiet wurde 2009 als Quartiersmanagement-Gebiet nach § 171e BauGB festgesetzt. Es umfasst einen Bereich im Nordosten Moabits zwischen Turmstraße, Stromstraße und Birkenstraße sowie dem Fritz-Schloß-Park im Westen. Es überlagert somit einen Teilbereich des Stadtumbau West-Gebiets und einen Teilbereich des Aktiven Stadtzentrums / des Untersuchungsgebiets.

Das integrierte Handlungs- und Entwicklungskonzept befindet sich derzeit in Aufstellung. In dem mit dem Bezirksamt abgestimmten Entwurf des Konzeptes werden für das Jahr 2010 folgende Handlungsschwerpunkte benannt: BSM mbH

Lokale Ökonomie ausbauen und lokale Beschäftigung fördern, Bildungslandschaft entwickeln, soziale und interkulturelle Integration unterstützen, Gesundheitswirtschaft entwickeln, Wohnumfeld verbessern.
111

Weitere Planungsgrundlagen

Aktionsraum "plus" Von der Senatsverwaltung für Stadtentwicklung wird die Festlegung von 5 "Aktionsräumen plus" vorbereitet, in denen sich eine Vielzahl bereits eingerichteter Förderkulissen der Städtebauförderung befinden. In diesen Gebieten sollen diese verfahren stärker als bisher gebiets- und fachübergreifend vernetzt werden. Das Gebiet der VU liegt innerhalb des Aktionsraums Moabit/ Wedding, für den im Herbst 2009 der Entwurf eines integrierten Stadtteilentwicklungskonzeptes erarbeitet wurde.

112

BSM mbH

A. Bestandsanalyse

A.15 Zusammenfassende Bestandsbewertung
Die zusammenfassende Bewertung des Bestands, von Stärken / Potenzialen und Schwächen / Defiziten im Untersuchungsgebiet ist in den Karten 16 und 17 dargestellt. Nutzungs- und Bebauungsstruktur An der Turmstraße, der zentralen Geschäftsstraße im Untersuchungsgebiet, sind mehrere un- / untergenutzte Grundstücke zu finden z. B. das Hertie-Grundstück, das SchultheissAreal, Grundstücke im Umfeld von Woolworth an der Ecke Oldenburger Straße / Turmstraße und einige Grundstücke an der Turmstraße im Abschnitt zwischen Waldstraße und Beusselstraße. Die Blockkanten wirken in diesen Bereichen städtebaulich ungeordnet und stadtbilduntypisch und haben Nutzungs- und Attraktivitätsdefizite in der Turmstraße zur Folge. Auf diesen Grundstücken bestehen Entwicklungsbedarfe und -potenziale.

Im Gebiet befinden sich einige städtebaulich bedeutende und markante, z. T. denkmalgeschützte Gebäude wie die Kirchen (die Heilandskirche an der Thusneldaallee, die St. Paulus-Kirche an der Oldenburger Straße, die St. Johannis-Kirche an der Straße Alt-Moabit), das Rathaus, die historische Markthalle, die Gebäude der Schultheiss-Brauerei sowie ein Gebäude der Nachkriegsmoderne an der Turmstraße 72/73. Im Untersuchungsgebiet befindet sich eine Vielzahl an Denkmalen.

Einige Blöcke stellen aufgrund ihrer Längsausdehnung Barrieren dar. Das betrifft vor allem die Blöcke 47 und 48 im Nordwesten des Untersuchungsgebiets zwischen Waldstraße, Beusselstraße und Rostocker Straße. Im Nordosten des Untersuchungsgebiets gilt dieses für den großflächigen Block des Gesundheits- und Sozialzentrums Moabit. Weitere städtebauliche Barrieren stellen die durch ihre mangelhafte Nutzungs- und Gestaltqualität introvertiert wirkenden zentralen Grünflächen Otto-Park und Kleiner Tiergarten sowie die Hauptverkehrsstraßen Turmstraße und Alt-Moabit dar. Eine Vernetzung der Wohnquartiere nördlich und südlich dieser Freiflächen ist äußerst unzureichend bzw. nicht vorhanden.

Eigentumsverhältnisse Die Eigentumsverhältnisse im Untersuchungsgebiet sind durch zersplittertes Privateigentum und größere Flächen im Eigentum des Landes Berlin gekennzeichnet. Es existieren keine nennenswerten Bestände von Wohnungsbaugesellschaften oder Investorengruppen.
BSM mbH 113

Zusammenfassende Bestandsbewertung

Einflussmöglichkeiten auf den Wohnungsbestand sind daher aufgrund fehlender starker Partner in der Wohnungswirtschaft vor Ort Grenzen gesetzt. Bevölkerungs- und Sozialstruktur Die nördlichen und südlichen Quartiere im Untersuchungsgebiet entwickeln sich hinsichtlich ihrer Bevölkerungs- und Sozialstruktur erheblich auseinander. Problematisch sind die deutlich schlechtere Ausgangssituation und eine negative Entwicklungsdynamik der nördlichen gegenüber den südlichen Quartieren.

Die Situation im Norden ist durch einen im Vergleich zum Berliner Durchschnitt doppelt so hohen Ausländeranteil und doppelt so hohen Anteil von ausländischen Kindern und Jugendlichen gekennzeichnet. Der Anteil Arbeitsloser, jugendlicher Arbeitsloser und Langzeitarbeitsloser ist ebenfalls überdurchschnittlich. Der Anteil der Empfänger von Existenzsicherungsleistungen liegt 1,5 bis 2 mal so hoch wie im Berliner Durchschnitt. Diese Kennziffern des sozio-ökonomischen Status stellen sich in den südlich der Straße Alt-Moabit gelegenen Quartieren deutlich besser dar, hier liegen die Anteile sogar unter dem Berliner Durchschnitt.

Hinzu kommt in den nördlichen Quartieren eine negative Entwicklungsdynamik. Es ist ein negatives Wanderungssaldo insbesondere auch bei Kindern unter 6 Jahren festzustellen, was u. a. auf eine „Bildungsflucht“ hindeuten kann – die Familien verlassen diese Quartiere, wenn die Kinder in das Kita- oder Schulalter kommen. Hintergrund können die hohen Anteile von Kindern nichtdeutscher Herkunft an Kitas und Schulen sein. Der Anteil von Kindern unter 15 Jahren, die Existenzsicherungsleistungen empfangen, liegt überdurchschnittlich hoch. In Teilräumen liegt er zwischen 52 und 70 % (Berliner Durchschnitt 38,6 %). Die südlich der Straße Alt-Moabit gelegenen Quartiere dagegen zeichnen sich eher durch eine stabile bis positive Entwicklungsdynamik aus.

Wohnen Es besteht Instandsetzungsbedarf bei den Wohngebäuden im Untersuchungsgebiet. Modernisierungsbedarf ist allerdings nur in Einzelfällen gegeben. Bei den Nachkriegsbauten besteht der Verdacht auf energetischen Erneuerungsbedarf und Sanierungsbedarf der Gebäudetechnik. Der Erneuerungsbedarf stellt sich in den nördlich und südlich gelegenen Quartieren differenziert dar, er ist im Norden höher, das Quartier südlich der Straße AltMoabit hat einen geringeren Sanierungsbedarf.

114

BSM mbH

A. Bestandsanalyse

Auch hinsichtlich der Leerstandsentwicklung und der Wohnlageneinstufung ist eine Nord-Süd-Differenzierung im Untersuchungsgebiet festzustellen. Bei den südlich der Straße Alt-Moabit gelegenen Blöcken handelt es sich um stabile Wohnquartiere mit einer Einstufung als gute Wohnlage. Die nordwestlichen Blöcke weisen dagegen einen gegenüber dem Berliner Durchschnitt erhöhten längerfristigen Wohnungsleerstand auf. Der überwiegende Teil der Blöcke nördlich der Straße Alt-Moabit ist zudem nur als einfache Wohnlage eingestuft.

Aufgrund der Steigerungen der ortsüblichen Vergleichsmieten der Altbauten und Nachkriegsbauten vor allem in der einfachen Wohnlage in der Berlin, ist im nördlichen und westlichen Teil des Untersuchungsgebiets von z. T. erheblichen Mietsteigerungen im Zuge von Anpassungen auszugehen.

Gewerbe und Einzelhandel Das Untersuchungsgebiet ist als Besonderes Stadtteilzentrum Turmstraße (Step Zentren 2020) ein wichtiger Standort für Einkauf und Versorgung. An der Turmstraße konzentrieren sich Einzelhandelbetriebe und Angebote ergänzender Dienstleistungen. Einen bedeutenden Schwerpunkt stellen die gesundheitsbezogenen Angebote und Dienstleistungen im Untersuchungsgebiet dar. Eine räumliche Konzentration dieser Angebote ist im Gesundheitsund Sozialzentrum Moabit zu finden.

Das Stadtteilzentrum hat in den letzten Jahren erhebliche Funktions- und Bedeutungsverluste hinnehmen müssen. Der Branchenmix und die Angebotsstruktur in der Geschäftslage haben sich negativ entwickelt und weisen qualitative Defizite auf. Die Versorgungsfunktion des Einzelhandels beschränkt sich heute weitgehend auf Waren des täglichen Bedarfs mit der erkennbaren Tendenz zu Billiganbietern. Mit der Schließung des Hertie-Standortes (Sommer 2009) ist der letzte Anbieter aus dem mittleren Preissegment verschwunden, dessen Angebot auch Waren des mittel- und langfristigen Bedarfs umfasste. Hinzu kommt eine Unternutzung bzw. Leerstand an bedeutenden Einzelhandelsstandorten (Markthalle, Hertie, Umfeld des Woolworth-Standortes). Zugleich bestehen durch untergenutzte Grundstücke quantitative Entwicklungspotenziale für den Einzelhandel im Untersuchungsgebiet, die nur in einem Fall (Schultheiss-Areal) mit konkreten Investitionsabsichten

BSM mbH

115

Zusammenfassende Bestandsbewertung

unterlegt sind. Durch den Bau des Einkaufszentrums auf dem Paechbrot-Areal und bei Realisierung der Planungen für das Schultheiss-Areal besteht jedoch aufgrund der über den Entwicklungsbedarf hinausgehenden Verkaufsflächenzunahme (+ 27.400 m² gegenüber maximalem Entwicklungsbedarf von + 19.000 m² gemäß STEP Zentren) die Gefahr eines Überangebots an Verkaufsfläche.

Im Gebiet fehlen zentrentypische Einrichtungen der Privatwirtschaft (z. B. bedeutendere Standorte von Banken, Versicherungen) vollständig.

Die historische Markthalle und der vor der Heilandskirche stattfindende Öko-Markt stellen Potenziale für die Weiterentwicklung der Angebotsstruktur und des Profils des Stadtteilzentrums dar. Problematisch für die Revitalisierung der Markthalle ist ihre von der Turmstraße abgehängte Lage hinter dem Rathaus Tiergarten.

Weitere Potenziale liegen in der vielfältigen, ethnisch geprägten Gastronomie und dem hohen Anteil von Unternehmen mit Migrationshintergrund, die eine wichtige Rolle für den Charakter und Wiedererkennungswert des Stadtteilzentrums spielen können.

Die angrenzenden Unternehmens- und Arbeitsplatzstandorte haben für das Untersuchungsgebiet eine große Bedeutung, sie stellen ein derzeit kaum erschlossenes Kundenpotenzial für das Stadtteilzentrum dar.

Soziale Infrastruktur Die Einrichtungen sozialer Infrastruktur sind dezentral über das gesamte Gebiet der Moabiter Insel verteilt.

Die Kitas besitzen Kapazitätsreserven, die allerdings bei einem Anstieg des Betreuungsgrades (z. B. aufgrund der Ausweitung der kostenfreien Kita-Jahre) und einem Anstieg der Kinderzahlen (u. U. aufgrund der geplanten Entwicklung eines neuen Stadtquartiers an der Heidestraße / Lehrter Straße) schnell erschöpft sein können. Die Sicherung von Vorhalte-

116

BSM mbH

A. Bestandsanalyse

flächen zur Erweiterung der Kitakapazitäten wird von der zuständigen Fachverwaltung für sinnvoll erachtet.

Die Schulen und Kitas im Untersuchungsgebiet und Umfeld sind von einem z.T extrem hohen Anteil an Kindern nichtdeutscher Herkunft gekennzeichnet. Bei den Grundschulen unterscheidet sich dieser Anteil zwischen den im Untersuchungsgebiet befindlichen Schulen sehr stark. Auch bei den Oberschulen bestehen Unterschiede, diese werden durch die geplante Standortzusammenlegung noch verstetigt. Viele der für die Versorgung des Gebiets relevanten Schulen und einige Kitas weisen Erneuerungsbedarf auf.

Es besteht eine Unterversorgung mit Freizeiteinrichtungen für Kinder und Jugendliche in Moabit. Im Untersuchungsgebiet selbst besteht nur eine Kinder- und Jugendfreizeiteinrichtung, der pädagogisch betreute Spielplatz im Ottopark, der stark genutzt bzw. übernutzt ist.

Bedeutende Einrichtungen sozialer Infrastruktur im Untersuchungsgebiet und in dessen direktem Umfeld sind erneuerungs- und umbaubedürftig, so z. B. der wichtige Kultur- und Bildungsstandort „Brüder-Grimm-Haus“ an der Turmstraße 75, die Kinder- und Jugendfreizeiteinrichtung „Wolfgang-Scheunemann-Haus“ in der Bredowstraße 31/32. Teilweise besteht zudem der Verdacht auf energetischen Erneuerungsbedarf („Brüder-Grimm-Haus“ Turmstraße 75, Bruno-Lösche-Bibliothek an der Perleberger Straße).

Im Westteil Moabits besteht ein erhebliches Defizit an ungedeckten Sportanlagen. Die öffentlichen Sportanlagen des Poststadions und die Union-Sporthalle im Unfeld des Untersuchungsgebiets sind erneuerungsbedürftig.

Einen bedeutenden Standort sozialer und medizinischer Versorgung für den Stadtteil und darüber hinaus stellt das Gesundheits- und Sozialzentrum Moabit dar.

Entwicklungspotenziale im Bereich der sozialen und kulturellen Infrastruktur ergeben sich am Standort der Kultur- und Bildungseinrichtung „Brüder-Grimm-Haus“ und durch die geplante

BSM mbH

117

Zusammenfassende Bestandsbewertung

Aufgabe der Breitscheid-Oberschule als Schulstandort im Osten des Untersuchungsgebiets (Nachnutzungspotential).

Kulturelle Einrichtungen fehlen weitgehend. In der Turmstraße selbst ist lediglich die Galerie Nord (Turmstraße 75) zu nennen, die mit Ausstellungen und anderen Aktivitäten ein kulturelles Angebot bereithält, das jedoch eher zielgruppenorientiert ist. Das ehemalige Kino „Turm-Palast“ an der Turmstraße 26 ist mit seiner zerfallenden Fassade eines der im Stadtbild sichtbaren Symbole für den Niedergang der Geschäftsstraße und den Rückgang kultureller Angebote. Das Theater „Engelbrot und Spiele“ an der Straße Alt-Moabit wurde 2009 als einziges Bühnentheater in Moabit geschlossen.

Sonstige zentrale Einrichtungen Im Untersuchungsgebiet und dessen näherem Umfeld bestehen zentrale Verwaltungseinrichtungen wie z. B. das Rathaus Tiergarten an der Turmstraße. Dessen zentrale Funktion ist jedoch mit der Bezirksfusion und der Verlagerung bzw. Aufteilung von Verwaltungsaufgaben auf Standorte in den Alt-Bezirken Wedding und Mitte erheblich geschwächt worden. In den nächsten Jahren ergibt sich durch den Fortzug zentraler Einrichtungen bzw. einer Aufgabe von Zwischennutzungen ein erheblicher Nachnutzungsbedarf. Das betrifft den Standort des Bundesministeriums des Inneren an der Straße Alt-Moabit und des ehemaligen Gesundheitsamts an der Turmstraße 22. Zudem sind bei letztgenanntem Gebäude (Baujahr 1977) Instandsetzungsbedarf und energetischer Erneuerungsbedarf zu vermuten.

Wohnumfeld und öffentlicher Raum: Grün- und Freiflächen, Spielplätze Die zentralen Grünflächen weisen Instandhaltungsdefizite der Möblierung und Pflegedefizite der Bepflanzung auf. Zudem besteht aufgrund der Über- und Fehlnutzung durch die Drogen- und Alkoholikerszene, den introvertierten Charakter die Wirkung als Angstraum und der Barrierewirkung zwischen den Stadtquartieren ein erheblicher Gestaltungsbedarf. Eine Anpassung bzw. Erweiterung der Nutzungsangebote, die sich an den Bedürfnissen der Bewohner orientiert, ist erforderlich. Im westlichen und nordöstlichen Bereich des Untersuchungsgebiets sind Defizite in der Versorgung mit wohnungsnahen Grünflächen vorhanden.

118

BSM mbH

A. Bestandsanalyse

Eine weitere Schwäche stellt die mangelhafte Vernetzung der Grünflächen untereinander dar. Zum einen ist die Vernetzung zwischen den innerhalb des Gebiets liegenden Grünflächen durch die Barrierewirkung kreuzender Straßen erschwert, zum anderen fehlen Verbindungen zu den großen Grünflächen und Erholungsräumen im Umfeld (Spreeufer, FritzSchloß-Park mit Poststadion, Neuanlage eines Stadtteilparks auf ehemaligem Bahngelände im Norden des Untersuchungsgebietes). Es besteht ein Defizit an privaten Freiflächen. Ein Hoher Versiegelungsgrad auf den Wohnhöfen und z.T. sehr geringe Gestaltungsqualität begründen den Handlungsbedarf zur Aufwertung dieser Flächen auf Privatgrundstücken.

Die bestehenden Stadtplätze im Untersuchungsgebiet weisen unzureichende Nutzungsangebote (Rathaus-Vorplatz) oder eine unzureichende Gestaltung (Ottoplatz) auf. Der Markthalle fehlt ein repräsentativer und nutzbarer Vorplatz bzw. Zugangsbereich, die städtebauliche Anbindung des Standortes an die Turmstraße ist mangelhaft.

Die Spielplätze weisen Instandhaltungsdefizite auf, teilweise sind Ausstattung und Spielangebote ergänzungsbedürftig. Diese Instandhaltungs- und Ausstattungsdefizite sind insbesondere auch vor dem Hintergrund des Nutzungsdrucks auf diese Flächen durch fehlende Spielflächen auf Privatgrundstücken von Bedeutung.

Verkehr und Straßenraum Das Untersuchungsgebiet ist durch hervorragende Erreichbarkeit per ÖPNV und MIV gekennzeichnet, die eine enge Anbindung vor allem an die westliche Innenstadt gewährleistet. Auch die Nähe zum Hauptbahnhof und dem Parlaments- und Regierungsviertel sind enorme Potenziale. Es bestehen Mängel in den Straßenräumen im Untersuchungsgebiet. So weisen die Anlagen der flächenhaften Verkehrsberuhigung im Bereich nördlich der Turmstraße Instandsetzungsdefizite auf. Der Straßenraum der Turmstraße ist durch Gestaltungsdefizite gekennzeichnet. Im gesamten Verlauf fehlt ein Radweg, die Gehwege sind gestaltungsbedürftig, die Haltesituation der Busse und Taxen am U-Bahnhof Turmstraße ist unübersichtlich und Querungsmöglichkeiten fehlen. In der Beusselstraße sind ähnliche Defizite (fehlender Radweg, fehlenden Querungshilfen, mangelhafte Gehweggestaltung) gegeben, auch hier besteht Gestaltungsbedarf.

BSM mbH

119

Zusammenfassende Bestandsbewertung

In der Turmstraße, der Straße Alt-Moabit, der Stromstraße, der Arminiusstraße, der Jonasstraße und der Lübecker Straße ist die Begrünung des Straßenraums lückenhaft, abschnittsweise fehlen Straßenbäume gänzlich.

Die Hauptverkehrsstraßen Turmstraße und Alt-Moabit wirken aufgrund ihrer Verkehrslast und Breite als Barrieren zwischen den nördlichen und südlichen Quartieren. Häufig fehlen an diesen Straßen Querungshilfen oder die Querungen sind unzureichend gestaltet. Zudem mangelt es an einer attraktiven Verknüpfung der Fuß- und der Radverkehrswege.

Ein weiteres Defizit im Untersuchungsgebiet ist das unzureichende Parkraumangebot im Bereich der Turmstraße.

Umweltsituation Die Lärmbelastung der öffentlichen Räume durch den Straßenverkehr wirkt sich negativ auf die Aufenthaltsqualität insbesondere in der zentralen Geschäftsstraße Turmstraße und auf die Wohnqualität im Untersuchungsgebiet aus. Besondere Umweltproblematiken, die über die innenstadttypische Problemsituation hinausgehen, sind nicht bekannt.

Technische Ver- und Entsorgung Das Gebiet ist flächendeckend mit allen wesentlichen Medien versorgt. Bei der Gestaltung der zentralen Grünflächen sind die dort vorhandenen Leitungsführungen zu berücksichtigen.

Weitere Planungsgrundlagen Von Bedeutung für die Entwicklung des Untersuchungsgebiets (insbesondere für die Entwicklung der untergenutzten Grundstücke) sind die planungsrechtlichen Rahmensetzungen durch den Baunutzungsplan und die Bebauungspläne. Ggf. sind hier weiterführende Bebauungsplanverfahren notwendig, um Restriktionen des örtlich geltenden Planungsrechts für die Entwicklung einzelner Grundstücke zu beseitigen.

120

BSM mbH

A. Bestandsanalyse

Geplanten Maßnahmen in den angrenzenden/ überschneidenden Förderkulissen (soweit sie sich auf das Untersuchungsgebiet beziehen oder mit diesem funktional in Zusammenhang stehen) sowie deren Anknüpfungspunkte zum Handlungsbedarf im Untersuchungsgebiet sind im Entwicklungs- und Maßnahmenkonzept zu berücksichtigen.

BSM mbH

121

Leitbild

B Integriertes Entwicklungs- und Maßnahmenkonzept
B.1 Leitbild ⇒ Karte 18

Das Untersuchungsgebiet Turmstraße weist erhebliche Funktionsschwächen auf, die sich in fortschreitendem Verlust seiner vielfältigen Nutzungen und der Funktion als Einkaufs-, Versorgungs- und Wohnstandort sowie in seinem zunehmenden Bedeutungsverlust als Zentrum Moabits zeigen. Die Funktion als Einkaufs- und Versorgungsstandort der Moabiter Insel erfüllt die Turmstraße mittlerweile nur noch unzureichend. Ursachen sind in den qualitativen und quantitativen Defiziten im Einzelhandels- und Dienstleistungsangebot, aber auch im Attraktivitätsverlust der Geschäftsstraße durch untergenutzte Grundstücke, durch eine geringe Aufenthaltsqualität aufgrund der Verkehrsbelastung und der auf die Bedürfnisse des motorisierten Verkehrs zugeschnittene Straßenraumgestaltung. Für die Versorgung des Gebiets relevante Einrichtungen der sozialen Infrastruktur wie Schulen, Kitas, Kinder- und Jugendfreizeiteinrichtungen, Weiterbildungs- und Kultureinrichtungen und öffentliche Sportanlagen sind erneuerungs- oder umbaubedürftig. Die Versorgung der Einwohner mit kulturellen Angeboten ist extrem defizitär. Die überaus geringe Ausstattung mit kulturellen Angeboten und das gänzliche Fehlen von Basis-Angeboten wie Kino oder Theater entsprechen nicht der Funktion des Gebiets als Zentrum der Moabiter Insel. Zudem wird sich in den nächsten Jahren ein erheblicher Nachnutzungsbedarf an ehemaligen Standorten zentraler Einrichtungen ergeben. Erhebliche Funktionsmängel bestehen in den öffentlichen Räumen des Untersuchungsgebiets - den Grün- und Freiflächen und den Straßenräumen. Die Straßenräume sind in ihrer Gestaltung auf die Bedürfnisse des motorisierten Verkehrs zugeschnitten mit negativen Folgen für deren Nutzbarkeit und Attraktivität für Fußgänger und Fahrradfahrer. Die Grünanlagen weisen Nutzungs- und Gestaltdefizite auf, die sie als Angsträume und Barrieren zwischen den Wohnquartieren wirken lassen. Ihre Gestaltung und unzureichende Nutzungsangebote verhindern eine ihrer Funktion als zentraler Grünraum der Moabiter Insel angemessene Nutzung. Auch die Spielplätze im Gebiet und dessen Umfeld sind in erheblichem Umfang erneuerungs- und ergänzungsbedürftig. Ein deutliches Zeichen für die fortschreitenden Funktions- und Bedeutungsverluste des Gebiets ist auch das immer stärkere sozio-ökonomische Auseinanderdriften der nördlichen und südlichen Wohnquartiere Moabits. Das Stadtteilzentrum Turmstraße hat in dieser Hinsicht erheblich an Kohäsionskraft/Bindungskraft verloren.

122

BSM mbH

B. Entwicklungs- und Maßnahmenkonzept

Aufgrund dieser Problemlage wird für das Untersuchungsgebiet folgendes Leitbild formuliert:

die Turmstraße und ihr Umfeld − vielfältiges und funktionsfähiges Stadtteilzentrum der Moabiter Insel Das Stadtteilzentrum Turmstraße ist als räumlicher, funktionaler und identitätsstiftender Kern Moabits wiederzugewinnen. Die funktionale Vielfalt der Turmstraße und ihres Umfelds - als Einkaufs und Dienstleistungsstandort, als Wohn- und Unternehmensstandort, als Ort der Versorgung mit sozialer und medizinischer Infrastruktur, mit Kultur- und Freizeitangeboten und als Ort der Kommunikation und der Identifikation mit dem Stadtteil – ist zu erhalten, zu stabilisieren und auf Basis der bestehenden Potenziale weiterzuentwickeln.

Leitsätze für die zukünftige Entwicklung des Gebiets: 1. Das Stadtteilzentrum Turmstraße wird zu einem funktionsfähigen und attraktiven Einkaufs- und Versorgungsstandort für den Stadtteil entwickelt. Umfang und Qualität des Einzelhandels- und Dienstleistungsangebots sollen wieder seiner Zentrumsfunktion angemessen sein. Auf bisher untergenutzten Flächen werden neue Einzelhandelsund Dienstleistungsbetriebe sowie kulturelle Einrichtungen das Angebot des Stadtteilzentrums ergänzen. Besonderer Angebotsschwerpunkt werden gesundheitsbezogene Dienstleistungen sein, die dem Standort ein spezifisches Profil geben. Eine vielfältige, qualitätsvolle und auch ethnisch geprägte Gastronomie soll als weiteres Markenzeichen das Stadtteilzentrum profilieren.

2.

Die Aufenthaltsqualität in der Turmstraße wird verbessert. Dazu sollen eine fußgänger- und radfahrerfreundliche Gestaltung, neue Aufenthalts- und Kommunikationsmöglichkeiten (wie Flächen für Außengastronomie) und eine ansprechende Straßenmöblierung beitragen.

3.

Die zentral an der Geschäftsstraße gelegenen, vielfältig nutzbaren Parkanlagen des Ottoparks und des Kleinen Tiergartens mit neu zu schaffenden bzw. zu qualifizierenden Stadtplätzen werden dem Gebiet und dem Stadtteilzentrum einen unverwechselbaren Charakter geben. Sie sollen mit unterschiedlichen Nutzungsschwerpunkten gestaltet werden und so Konflikte vermeiden. Als Erholungs- und Aufenthaltsort, als

BSM mbH

123

Leitbild

Treffpunkt und als Ort der Kommunikation und Freizeitgestaltung werden sie Mittelpunkt des Gebiets. Attraktive Fuß- und Radwegeverbindungen werden die Parkanlagen des Ottopark und des Kleinen Tiergartens miteinander und mit den Grün- und Freiflächen im Umfeld vernetzen und eine bessere Anbindung an angrenzende Stadtquartiere schaffen.

4.

Die Wohnquartiere an der Turmstraße werden erhalten und hinsichtlich der zu beobachtenden Segregationstendenzen stabilisiert. Attraktiv gestaltete Straßenräume, vielfältig nutzbare Spielplätze und sinnvolle Wegeverbindungen werden das Wohnumfeld aufwerten. Das Stadtteilzentrum Turmstraße wird die Verknüpfung zwischen den nördlichen und südlichen Wohnquartieren schaffen - sie werden über die zentralen Stadtplätze und Parkanlagen zusammengeführt. Vielfältige kulturelle Angebote für alle Bevölkerungsgruppen und angemessene Angebote an sozialer und medizinischer Infrastruktur schaffen ein attraktives Lebensumfeld.

5.

Eines der Merkmale des Zentrums werden seine denkmalgeschützten und städtebaulich markanten Gebäude sein. Sie sollen durch ihre Gestaltung, Betonung und Nutzung stärker in die Wahrnehmung von Bewohnern und Besuchern gerückt werden. So werden sie einen Wiedererkennungswert für Besucher bieten und zugleich als wichtige Identifikationspunkte dienen. Die Schließung von Baulücken wird zu einem attraktiven Erscheinungsbild der Turmstraße beitragen. Besonderer Anziehungspunkt wird die historische Arminius-Markthalle werden, die durch ihre Anbindung an die Turmstraße ein Teil der Geschäftsstraße und durch ihre Nutzung und Gestaltung eine starke Anziehungskraft entfalten wird.

6.

Alle Akteure aus dem Gebiet und aus der Verwaltung agieren miteinander für eine Weiterentwicklung des Stadtteilzentrums Turmstraße. Eine Stadtteilvertretung ist die Interessensvertretung der Bewohner, Gewerbetreibenden, Eigentümern und Beschäftigten im Gebiet und dient als Bindeglied zur öffentlichen Verwaltung. Lokale Initiativen und Interessensgemeinschaften werden in den Entwicklungsprozess einbezogen. Ein besonderes Instrument der Kooperation zwischen den öffentlichen und privaten Akteuren ist der Verfügungsfonds des „Aktiven Stadtzentrums Turmstraße“. Über ihn werden private Investitionen zur Entwicklung des Gebiets mit Städtebaufördermitteln unterstützt.

124

BSM mbH

B. Entwicklungs- und Maßnahmenkonzept

B.2

Entwicklungskonzept

⇒ Karte 19

Die typischen Funktionen eines Stadtteilzentrums haben sich im Bereich der Turmstraße in der Vergangenheit kontinuierlich zurückentwickelt und sind heute teilweise nur noch rudimentär ausgeprägt. Der Bedeutungsverlust spiegelt sich in dem allseits beklagten Niedergang der ehemals berlinweit bekannten Geschäftsstraße wider. Aufgabe der Stadtentwicklung ist daher die Wiederherstellung, Stabilisierung und Entwicklung der funktionalen Vielfalt der Turmstraße und ihres Umfeldes als Stadtteilzentrum der Moabiter Insel. Dazu ist erforderlich, die im Bereich der Turmstraße noch vorhandenen Zentrumsfunktionen zu erhalten und zu stützen sowie unterrepräsentierte oder nicht mehr vorhandene Funktionen zu entwickeln und nachhaltig zu stabilisieren.

Stärkung und Weiterentwicklung als vielfältiger und funktionsfähiger Einkaufs- und Versorgungsstandort – Einzelhandel, Gewerbe und Dienstleistung Die Entwicklung eines attraktiven und der Zentrumsfunktion der Turmstraße angemessenen Einzelhandelsangebots ist notwendig. Insbesondere das Angebot an Waren des mittel- und langfristigen Bedarfs muss gestärkt werden. Zur Aufwertung des Einzelhandelsstandorts Turmstraße ist ein Geschäftsstraßenmanagement erforderlich, das die Gewerbetreibenden aktiviert (insbesondere die Kleinstunternehmen und ethnischen Unternehmen) und eine Vernetzung der Akteure (Gewerbetreibende, Grundeigentümer, Investoren, Vereine und Initiativen, Kultur- und Freizeiteinrichtungen, Bezirk etc.) erreicht sowie konkrete Projekte zur Entwicklung der Geschäftsstraße (Aktionen, Beratungsangebote, Imageentwicklung) anstößt.

Eine wesentliche Bedeutung für die Weiterentwicklung des Stadtteilzentrums Turmstraße haben als Entwicklungsschwerpunkte das Hertie-Grundstück und das Schultheiss-Areal. Während für letzteres konkretere Investitionsabsichten zur Errichtung eines Einkaufszentrums bestehen, ist die Zukunft des Hertie-Grundstücks und des Kaufhaus-Gebäudes ungewiss. Hier ist es von Bedeutung, Nutzungs- aber auch Zwischennutzungskonzepte und eine nachhaltige Entwicklung zu unterstützen.

Weiterhin gilt es, das Potenzial der historischen Arminius-Markthalle für die Entwicklung des Einkaufs- und Versorgungsstandorts zu nutzen. Ein Nutzungskonzept zur Revitalisierung der Markthalle soll entwickelt werden. Dabei ist es sinnvoll, neue Nutzungen zunächst zu erproben, wie es derzeit mit dem Projekt Weihnachtsmarkt "Moabit Melange“ geschieht. Zum an-

BSM mbH

125

Entwicklungskonzept

deren muss eine bessere Wahrnehmbarkeit und Erreichbarkeit der Markthalle von der Turmstraße aus bewirkt werden. Einen Beitrag kann die Schaffung eines Durchgangs durch das Rathaus leisten. Vor allem können die Umgestaltung der Arminiusstraße zwischen Markthalle und Rathaus zu einem attraktiven Vorplatz mit gastronomischen Angeboten und Aufenthalts- und Kommunikationsmöglichkeiten sowie die Aufwertung des Umfelds zur Revitalisierung und Qualifizierung der Markthalle beitragen.

Für eine Stärkung und Profilierung des Besonderen Stadtteilzentrums Turmstraße sollten die Entwicklungspotenziale der vielfältigen, z.T. ethnisch geprägten Gastronomiebetriebe genutzt werden. Durch die Bereitstellung von Flächen für Außengastronomie durch Umbaumaßnahmen am Straßenraum der Turmstraße und die Durchführung von Marketingmaßnahmen kann zur Aufwertung der Gastronomie beigetragen werden. Die Sperrung der Thusneldaallee und ihre Umgestaltung zu einem Stadtplatz können dem dortigen Öko-Markt Spielräume zur Weiterentwicklung verschaffen.

Der Einkaufs- und Versorgungsstandort ist durch einen hohen Anteil gesundheitsbezogener Dienstleistungen gekennzeichnet. Das Gesundheits- und Sozialzentrum Moabit bietet eine Konzentration solcher Angebote. Diesen Standort gilt es zu erhalten, zu stärken und für eine Entwicklung und Profilierung des Stadtteilzentrums zu nutzen. Dazu können die Aufwertung des Eingangsbereichs sowie eine bessere Zugänglichkeit des Gesundheits- und Sozialzentrums beitragen.

Zur Aufwertung des städtebaulichen Erscheinungsbildes der Turmstraße ist es dringend erforderlich, gravierende städtebauliche Brüche durch unter- oder ungenutzte Grundstücke, insbesondere im Kreuzungsbereich Stromstraße und im westlichen Abschnitt der Turmstraße (Block 48 und 54), baulich zu schließen. Zudem können dadurch quantitative Entwicklungspotenziale für den Einzelhandel und ihn ergänzende Nutzungen erschlossen werden. Es müssen, auch unter Berücksichtigung der planungsrechtlichen Rahmenbedingungen, Entwicklungschancen und -bedingungen ausgelotet und Konzepte für die künftige Bebauung und Nutzung dieser Grundstücke aufgestellt werden.

Einen Beitrag zur Aufwertung des Erscheinungsbilds der Turmstraße kann auch die Betonung städtebaulich bedeutender und denkmalgeschützter Gebäude wie z. B. der Kirchen, des „Brüder-Grimm-Hauses“ (Turmstraße 75), des ehemaligen Kinos an der Turmstraße

126

BSM mbH

B. Entwicklungs- und Maßnahmenkonzept

72/73, des Rathauses, der Markthalle und der Gebäude der Schultheiss-Brauerei leisten. Sie sollen durch ihre Gestaltung, Betonung und Nutzung stärker in die Wahrnehmung von Bewohnern und Besuchern gerückt werden und so als besonderes Merkmal einen Wiedererkennungswert für Besucher und Identifikationspunkte für die Bewohner bieten. Die Imageentwicklung der Turmstraße und die Stärkung ihrer Zentrumsfunktion soll zudem über die Entwicklung einer Marke „Turmstraße“, die Durchführung von Marketingmaßnahmen sowie durch Förderung von lokalen Festen und temporären Kunst- und Kulturaktionen bewirkt werden.

Die bedeutenden und zentrenangemessenen Einrichtungen der öffentlichen Verwaltung wie das Rathaus und die Einrichtungen der Justiz östlich des Untersuchungsgebiets sind zu erhalten. Weitere Schwächungen der Zentrenfunktion durch Verlagerungen von Verwaltungsaufgaben sind zu vermeiden. Für bereits aufgegebene oder zukünftig aufzugebende Standorte von öffentlichen Verwaltungseinrichtungen (z.B. ehemaliges Gesundheitsamt Turmstraße 22) sind Überlegungen zur Nachnutzung anzustellen.

Stärkung der öffentlichen Räume als Orte der Kommunikation und Freizeitgestaltung – Grün- und Freiflächen, Straßenräume Die Bedürfnisse nach Freizeitgestaltung und Kommunikation können im Untersuchungsgebiet nur sehr unzureichend erfüllt werden. Die Parkanlagen bieten keine hinreichenden diesbezüglichen Nutzungsangebote. Gestaltung und Pflegezustand der Anlagen und die Dominanz von Randgruppen haben zur Folge, dass die Grünflächen als Angsträume wahrgenommen und nur sehr eingeschränkt als Ort der Freizeitgestaltung und Kommunikation genutzt werden. Cafés und Restaurants als mögliche Kommunikationsorte konzentrieren sich auf den westlichen Bereich des Gebietes (Huttenstraße, Gotzkowskystraße). In der Turmstraße selbst sind nur wenige entsprechende Einrichtungen vorhanden und in ihrer Attraktivität (z. B. aufgrund des fehlenden Raums für Außengastronomie) erheblich eingeschränkt. Die Aufenthaltsqualität im Straßenraum, insbesondere der Turmstraße, ist durch deren vorrangig auf die Belange des motorisierten Verkehrs zugeschnittener Gestaltung gegenwärtig zu gering. In der Gestaltung der öffentlichen Räume (Grünflächen und Straßenräume) muss den bisher unzureichend erfüllten Bedürfnissen nach Freizeitgestaltung und Kommunikation Rechnung getragen werden.

BSM mbH

127

Entwicklungskonzept

Der Kleine Tiergarten, Ottopark und Ottoplatz sind als Orte der Erholung, der Kommunikation und der Freizeitgestaltung wiederzugewinnen. Diese Nutzungen sollen räumlich differenziert werden. Die Parkanlagen im Bereich um die Heilandskirche sollen aufgrund ihrer zentralen Lage zwischen den nördlichen und südlichen Wohnquartieren als Bereich intensiver Nutzung mit den vorrangigen Funktionen Kommunikation, Freizeit und Kultur gestaltet werden. Die Parkfläche des östlichen Teils des Kleinen Tiergartens, die aufgrund ihrer Größe und Lage weniger von Verkehrseinflüssen und -bedürfnissen beeinträchtigt ist, soll als Ruhebereich mit Angeboten für Erholung und Freizeit (insbesondere Sport- und Bewegungsangebote) gestaltet werden.

Eine Ergänzung der zentralen Grünflächen um den attraktiven Grünraum des Gesundheitsund Sozialzentrums Moabit (GSZM) kann durch eine Öffnung des Geländes im Norden an der Perleberger Straße (Durchwegung) und eine Aufwertung und Betonung des Eingangsbereichs an der Turmstraße erreicht werden. Möglichkeiten zur Anlage ergänzender Zugänge sind zu prüfen. Mit einer verbesserten Querbarkeit des Geländes geht zugleich auch eine bessere Anbindung der nordöstlichen Wohnquartiere an die Turmstraße einher.

Durch die Neuanlage oder Erweiterung von Stadtplätzen im zentralen Bereich des Gebiets soll die Struktur der öffentlichen Räume ergänzt und zusätzliche Aufenthaltsflächen und Nutzungsangebote für Freizeitgestaltung geboten werden. Zudem können sie einen Beitrag zur besseren Vernetzung der nördlichen und südlichen Quartiere leisten. Am U-Bahnhof Turmstraße im Kleinen Tiergarten soll eine Wegeverbindung entstehen, die als „Drehscheibe“ des ÖPNV die Umsteigesituation an diesem Knotenpunkt verbessert und eine attraktive Verbindung für Fußgänger- und Radfahrer zwischen Turmstraße und AltMoabit schafft. Zugleich wird diese Wegeverbindung ein attraktiver Eingangsbereich vom UBahnhof in das Stadtteilzentrum sein. Der Stadtplatz Thusneldaallee soll durch Schließung der Thusneldaallee für den motorisierten Individualverkehr und der Anlage einer für Busse überfahrbaren Platzfläche entstehen. Damit ergibt sich vor der Heilandskirche ein multifunktional nutzbarer Stadtraum (z.B. für den Öko-Markt, für Veranstaltungen), der als verbindendes Element eine bessere Vernetzung zwischen den Grünanlagen Otto-Park und Kleiner Tiergarten für Fußgänger und Radfahrer schafft. Ein weiterer Stadtplatz soll durch die Aufwertung des Otto-Platzes und Ergänzung um die angrenzende Fläche der Otto-Straße (z.B. durch Ausweisung als verkehrsberuhigter Bereich) entstehen. Der Stadtplatz soll vorrangig als Aufenthaltsort, Treffpunkt und Ort der Frei128 BSM mbH

B. Entwicklungs- und Maßnahmenkonzept

zeitgestaltung dienen. Durch die Nachnutzung des denkmalgeschützten Toilettenhauses (z.B. als Café) kann eine Belebung stattfinden und angrenzend an die Spielplätze im OttoPark ein Angebot für die Eltern geschaffen werden.

Die Grünflächen sollen untereinander und mit den bedeutenden Grünflächen im Umfeld der Turmstraße durch attraktive Fuß- und Radwegeverbindungen für Freizeit- und Erholungszwecke vernetzt werden. Eine dieser Fuß- und Radwegeverbindungen verläuft vom Stadtteilpark im Norden über den Ottopark nach Süden an das Spreeufer. Wichtige zu gestaltende Übergangsbereiche liegen an der Turmstraße und der Straße Alt-Moabit. Sie sollen in ihrer Funktion und ihrem Erscheinungsbild aufgewertet werden. Eine weitere Fuß- und Radwegeverbindung soll zwischen dem Fritz-Schloß-Park im Osten (im Anschluss an die dort bestehende „Döberitzer Verbindung“) über die Turmstraße und den Kleinen Tiergarten verlaufen und im Otto-Park an die Nord-Süd-Verbindung anschließen. Eine Führung dieser Verbindung über die Wilsnacker Straße, den Spielplatz und den künftig ggf. aufzugebenden Standort der Breitscheid-Schule in den Kleinen Tiergarten soll eine insbesondere für Familien reizvolle Alternative zu der in der Turmstraße zu schaffenden Radverkehrsanlage sein. Der Übergangsbereich an der Wilsnacker Straße in den Kleinen Tiergarten soll dementsprechend geöffnet und gestaltet werden. Die Radwegeverbindungen durch den zentralen Grünraum des Gebiets sind als Freizeitrouten zu qualifizieren, die eine Alternative zu den schnellen Radwegeverbindungen auf den Straßen darstellen. Ein Leitsystem soll auf den Routenverlauf, bedeutende Gebäude und Ziele im Gebiet und Umfeld verweisen.

Die Möglichkeiten, Aufenthalts- und Kommunikationsbereiche im Straßenraum zu schaffen sind intensiv zu nutzen. Dafür sind entsprechende Gestaltungs- und Umbaumaßnahmen insbesondere im Straßenraum der Turmstraße erforderlich. Die Gestaltung der Gehwege, die Anlage eine Radfahrstreifens, die Verbesserung von Querungsmöglichkeiten, die Anlage von Flächen für Außengastronomie und eine ansprechende Möblierung des Straßenraums sollen ihn als Aufenthaltsfläche qualifizieren. Die promenadenartig angelegte Waldstraße soll als Freiraum gestalterisch aufgewertet werden, was insbesondere vor dem Hintergrund der Unterversorgung mit Grün- und Freiflächen im Westteil des Gebiets von Bedeutung ist. Hierbei sollten Konzepte der Moabiter Bewegungslandschaft zur Qualifizierung der Waldstraße zu einem „multifunktionalen Bewegungsraum und Stadtflur“ (Schaffung von Bewegungsangeboten für alle Bevölkerungsgruppen, Projekt im QM Moabit West) einbezogen werden.
BSM mbH 129

Entwicklungskonzept

Eine Behebung der Instandsetzungsdefizite in den Straßenräumen nördlich der Turmstraße und einzelne gestalterische Maßnahmen (z.B. Ergänzung fehlender Straßenbäume) kommen insbesondere der Qualität des Gebiets als Wohnstandort zugute. Der derzeit unattraktive, baumlose Straßenraum der Lübecker Straße soll umgebaut und begrünt werden. Weiterhin sollen in den Straßenräumen der Straße Alt-Moabit und der Beusselstraße Maßnahmen zur Verbesserung der Querungsmöglichkeiten erfolgen. Diese Maßnahmen bewirken vor allem einer bessere Vernetzung der Wohnquartiere.

Stabilisierung des Wohnstandorts –Wohnumfeld, Spielplätze, soziale und kulturelle Infrastruktur Das Gebiet ist als Wohnstandort zu erhalten und die Wohnnutzung durch Aufwertung des Wohnumfelds auf öffentlichen und privaten Flächen zu stärken. Zudem sind die südlichen Wohnstandorte an das Zentrum Turmstraße anzubinden. Die Sanierungsmaßnahmen im gebiet sollen den zu beobachtenden Tendenzen zunehmender Segregation entgegenwirken.

Auf den Spielplätzen im Untersuchungsgebiet und im näheren Umfeld sind Instandsetzungsmaßnahmen und teilweise auch Maßnahmen zur Ergänzung der Ausstattung vorzunehmen. Diese Maßnahmen sollten in das Projekt „Moabiter Bewegungslandschaft“ eingebunden erfolgen, da im Rahmen dieses Projekts bereits Konzepte zur Umgestaltung der Moabiter Spielplätze erstellt wurden. Der Schulspielplatz der Carl-Bolle-Grundschule ist für eine öffentliche Nutzung auch außerhalb der Unterrichtszeit zu öffnen. Das kann eine wichtige Ergänzung der Angebote auf den öffentlichen Spielplätzen sein. Zusammen mit dem benachbarten Kleinkinderspielplatz und den zu schaffenden Bewegungsangeboten auf der Promenade Waldstraße kann so ein attraktiver öffentlicher Stadtraum zur Bewegungsförderung aller Bevölkerungsgruppen entstehen.

Die privaten Hofflächen sollen eine Qualifizierung erfahren, mit der ein Beitrag zum Ausgleich des Defizits an privaten (im Westteil des Gebiets auch an öffentlichen) Grün- und Freiflächen geleistet werden kann. Es sollen Begrünungs- und Gestaltungsmaßnahmen der Eigentümer auf den privaten Hofflächen unterstützt werden.

In langfristiger Perspektive sollen Durchwegungen der Blöcke 47 und 48 an die bestehende Blockdurchwegung zwischen Berlichingenstraße und Rostocker Straße anschließen und die-

130

BSM mbH

B. Entwicklungs- und Maßnahmenkonzept

se zur Promenade Waldstraße fortführen, die einen wichtigen Beitrag zur Minderung des Grün- und Freiflächendefizits im Westteil des Gebietes leisten kann.

Im Gebiet fehlen kulturelle Einrichtungen weitgehend. Daher ist es notwendig das Stadtteilzentrum als Ort der Freizeit, Kultur und Kommunikation zu stärken. Bestehende kulturelle Einrichtungen und Angebote müssen gestärkt und besser miteinander vernetzt werden. Dazu können auch temporäre Kunst- und Kulturaktionen beitragen. Das Kulturangebot muss um fehlende Angebote (Bühnentheater, Kinos etc.) ergänzt werden, vor allem auch um Angebote für die breite Bevölkerung.

Der bedeutende Kultur- und Bildungsstandort des Brüder-Grimm-Haus an der Turmstraße 75 muss stärker in den Straßenraum der Turmstraße geöffnet und nach außen signalisiert werden. Dazu soll das Gebäude einen gemeinsamen Eingangsbereich für alle Einrichtungen erhalten und die Hoffläche soll stärker in die Nutzung als Kultur- und Bildungsstandort einbezogen werden. Der Standort soll durch Maßnahmen zur Erneuerung und nutzungsgerechten Anpassung gestärkt werden.

Im Osten des Gebiets ergeben sich Entwicklungspotenziale durch die ggf. erforderliche Aufgabe des Schulstandorts der Breitscheid-Schule (Turmstraße 86). Dieser Standort soll als sozialer und kultureller Entwicklungsschwerpunkt qualifiziert werden. Seine Eignung ergibt sich aus seiner guten Erreichbarkeit, der attraktiven Lage am zentralen Grünraum und aus der Nähe zu bestehenden sozialen Einrichtungen im Gesundheits- und Versorgungszentrum Moabit. Zudem wird die Sporthalle weiterhin für den Schulsport genutzt und soll aus einer möglichen Auslösung aus dem Fachvermögen ausgeklammert werden. Denkbar wäre es, die aus der beabsichtigten Standortauflösung Rathenower Straße 16 freiwerdenden sozialen Einrichtungen hierher zu verlagern. Eine öffentliche Nutzung des Geländes könnte zudem die notwendigen Rahmenbedingungen zur Herstellung der Rad- und Fußwegeverbindung vom Fritz-Schloß-Park über die Wilsnacker Straße in den Kleinen Tiergarten bieten.

An einzelnen Standorten sozialer Infrastruktur im Untersuchungsgebiet und dessen direktem Umfeld sind z.T. erhebliche bauliche Maßnahmen durchzuführen. Es sind Erneuerungsmaßnahmen an Schulen und Kitas erforderlich. Erneuerungsbedarf besteht zudem in der größten Moabiter Kinder- und Jugendfreizeiteinrichtung, dem Wolfgang-Scheunemann-Haus. Für den Standort Rathenower Straße 16, Sitz verschiedener Kinder- und Jugendeinrichtungen und
BSM mbH 131

Entwicklungskonzept

sozialer Einrichtungen besteht der Bedarf, ein Konzept zur Verlagerung dieser Einrichtungen nach der geplanten Standortauflösung zu entwickeln.

132

BSM mbH

B. Entwicklungs- und Maßnahmenkonzept

B.3

Maßnahmenkonzept

⇒ Karte 20

Die zur Entwicklung der Turmstraße und ihres Umfelds vorgesehenen Maßnahmen sind den folgenden Aktionsfeldern zugeordnet:

Aktionsfeld A umfasst die Aktivitäten zur Prozesssteuerung, zur Aktivierung und Beratung der Eigentümer, zum Geschäftsstraßenmanagement und zur Öffentlichkeitsarbeit sowie kleinteilige Projekte zur Förderung der Image- und Zentrumsentwicklung. Aktionsfeld B beinhaltet die Maßnahmen zur Aufwertung der Grün- und Freiflächen im Gebiet. Als Grundlage für diese Maßnahmen wird ein landschaftsplanerischer Wettbewerb durchgeführt. Es sind Maßnahmen zur Gestaltung der Parkanlagen Ottopark und Kleiner Tiergarten, die Anlage von neuen Stadtplätzen und Wegeverbindungen (Ottoplatz, Stadtplatz Thusneldaallee, Wegeverbindung am U-Bahnhof Turmstraße), die Aufwertung des Zugangs zum Ottopark, die Durchwegung des Geländes des Gesundheitszentrums Moabit und die Sanierung bzw. Qualifizierung von Spielplätzen vorgesehen. Im Aktionsfeld C finden sich Maßnahmen an Straßenräumen auf Grundlage des Verkehrsund Gestaltungskonzeptes. Es sollen Maßnahmen zum Umbau der Turmstraße und der Straße Alt-Moabit, zur Aufwertung der Straßenräume im Bereich der Markthalle bzw. des neu anzulegenden Stadtplatzes vor der Markthalle und zur Gestaltung der Lübecker Straße durchgeführt werden. Weiterhin sind die Instandsetzung der Straßenräume nördlich der Turmstraße und die Aufwertung der Promenade Waldstraße vorgesehen. Im Aktionsfeld C finden sich zudem Maßnahmen zur Herstellung und Qualifizierung von Grün- und Radwegeverbindungen im Gebiet. Aktionsfeld D umfasst Einzelmaßnahmen im Gebiet, u.a. Sanierungs- und Aufwertungsmaßnahmen an Standorten der sozialen und kulturellen Infrastruktur, zur Revitalisierung der Markthalle und zur Konzeptentwicklung für die Nachnutzung der unter- oder ungenutzten Grundstücke.

BSM mbH

133

Maßnahmenkonzept

Tabelle 8: Übersicht über die Hauptmaßnahmen in den Aktionsfeldern
Aktionsfeld Aktionsfeld A Prozesssteuerung, Geschäftsstraßenmanagement und Öffentlichkeitsarbeit Aktionsfeld B A4 B1 Kleinteilige Projekte zur Förderung der Image- und Zentrumsentwicklung Landschaftsplanerischer Wettbewerb zentraler Grünraum Gestaltung Grünraum zw. Stromstraße und Heilandskirche / Wegeverbindung U Turmstraße B3 B4 B5 B6 B7 B8 B9 Realisierung Stadtplatz Thusneldaallee Gestaltung Ottopark zwischen Thusneldaallee und Ottoplatz Gestaltung Ottoplatz und Ottostraße Aufwertung Zugang zum Ottopark Gestaltung Grünraum östlich der Stromstraße Durchwegung Gesundheitszentrum Moabit Sanierung / Qualifizierung Spielplätze Hauptmaßnahmen A1 A2 A3 Prozesssteuerung Geschäftsstraßenmanagement Öffentlichkeitsarbeit

Grün- und Freiflächen B2

B10 Überarbeitung Parkbänke Aktionsfeld C Straßenräume C1 C2 C3 C4 C5 C6 C7 C8 Aktionsfeld D Einzelmaßnahmen D1 D2 D3 D4 D5 D6 D7 D8 D9 Verkehrs- und Gestaltungskonzept Turmstraße/ Alt Moabit Umbau- und Gestaltungsmaßnahmen Turmstraße und Alt Moabit Aufwertung Straßenräume im Bereich Markthalle Gestaltung des Straßenraums Lübecker Straße Instandsetzung Straßenräume nördlich Turmstraße Aufwertung Promenade Waldstraße Grün- und Radwegeverbindung Döberitzer Grünzug - Ottopark Qualifizierung der Grün- und Radwegeverbindungen als Freizeitrouten Entwicklung und Abstimmung Nutzungskonzept Markthalle Aufwertung städtebaulich bedeutsamer Objekte Sanierungsmaßnahmen Wolfgang-Scheunemann-Haus Öffnung Rathaus / rückwärtiger Hofbereich Konzeptentwicklung für untergenutzte Grundstücke Nutzungskonzept Breitscheid- Oberschule (Gebäude- und Freiflächen) Standortkonzept soziale / gemeinnützige Einrichtungen Rathenower Straße Aufwertung Kunst-/ Kultur- und Bildungsstandort Turmstraße 75 Öffnung Schulspielplatz Carl- Bolle- Grundschule

D10 Stellplatzkonzept D11 Schulsanierung: Carl-Bolle-Grundschule D12 Schulsanierung: Wartburg-Grundschule

134

BSM mbH

B. Entwicklungs- und Maßnahmenkonzept

D13 Schulsanierung: Gotzkowsky-Grundschule D14 Schulsanierung: Breitscheid-Oberschule D15 Schulsanierung: Kurt-Tucholsky-Grundschule D16 Schulsanierung: Heinrich-von-Kleist-Oberschule D17 Kitasanierung: Havelberger Straße 21 D18 Kitasanierung: Huttenstraße 22a D19 Kitasanierung: Alt-Moabit 117d D20 Kitasanierung: Rathenower Straße 15 D21 Kitasanierung: Emdener Straße 11-13 D22 Sanierung Standort GSZM D23 Ordnungsmaßnahmen: Sozialplanverfahren, Abbruchmaßnahmen, Hofentsiegelung D24 Sanierungsmaßnahmen auf Wohngrundstücken

BSM mbH

135

Maßnahmenkonzept

In der Karte 20 sind die Haupt- und Teilmaßnahmen verortet und ihre zeitlichen Prioritäten dargestellt. Detaillierte Angaben zu den Maßnahmen (Hauptmaßnahmen und nachgeordnete Teilmaßnahmen, Beschreibung, Durchführungszeitraum, Projektträger, Kostenschätzung etc.) können den Datenblättern im Anhang entnommen werden.

Die folgende Tabelle 9 gibt einen Überblick über alle geplanten Maßnahmen in der Turmstraße und ihrem Umfeld sowie deren Kosten und Finanzierung.

136

BSM mbH

Maßnahmenkonzept

Tabelle 9: Übersicht - Geplante Maßnahmen und Kosten Gesamtkosten
Summe davon Städtebau- Sonstige öf- Private Införderfentl. Mittel vestition mittel Aktionsfeld A Aktionsfeld B Aktionsfeld C Aktionsfeld D Prozessteuerung Grün- und Freiflächen Straßenräume Einzelmaßnahmen 2.625.000 2.625.000 8.278.000 8.278.000 7.381.500 4.796.500 83.764.999 11.714.999 Summe 102.049.499 27.414.499 … … 2.585.000 3.185.000 5.770.000 … … … 68.865.000 68.865.000

Kostengliederung nach Aktionsfeldern und Einzelmaßnahmen
Gesamtkosten davon Städtebau- Sonstige öf- Private Införderfentl. Mittel vestition mittel Aktionsfeld A Prozesssteuerung, Geschäftsstraßenmanagement und Öffentlichkeitsarbeit Anmerkungen

Kostenansätze für eine Verfahrensdauer von 15 Jahren 1.200.000 600.000 375.000 450.000 1.200.000 600.000 375.000 450.000

A1 A2 A3 A4

Prozesssteuerung Geschäftsstraßenmanagement Öffentlichkeitsarbeit Kleinteilige Projekte zur Förderung der Image- und Zentrumsentwicklung A4.1 Entwicklung einer "Marke Turmstraße" A4.2 Durchführung von Marketingmaßnahmen A4.3 Stärkung Kiezidentität durch lokale Feste, periodische Kunst-/ Kulturaktionen Zwischensumme Aktionsfeld A

…

ggf. Verfügungsfonds

2.625.000

2.625.000

…

…

BSM mbH

137

Maßnahmenkonzept

Gesamtkosten

davon Städtebau- Sonstige öf- Private Införderfentl. Mittel vestition mittel Anmerkungen

Aktionsfeld B: Grün- und Freiflächen B1 Landschaftsplanerischer Wettbewerb zentraler Grünraum B1.1 Durchführung Wettbewerb B1.2 Beteiligungsverfahren im Rahmen des Wettbewerbs Gestaltung Grünraum zw. Stromstraße und Heilandskirche/ Wegeverbind. U Turmstraße B2.1 Abriss Toilettenhaus Turm-/ Ecke Stromstraße B2.2 Ausführungsplanung Wegeverbindung U-Bhf Turmstraße und Grünflächen B2.3 Baudurchführung Wegeverbindung und Grünflächen Realisierung Stadtplatz Thusneldaallee B3.1 Gestaltungswettbewerb und Erstellung Ausführungsplanung B3.3 Realisierung Stadtplatz Gestaltung Ottopark zwischen Thusneldaallee und Ottoplatz B4.1 Abriss und Neubau Spielhaus B4.2 Neugestaltung öffentlicher Spielplatz B4.3 Erstellung Ausführungsplanung Parkflächen B4.4 Durchführung Umgestaltungsmaßnahmen Parkflächen B4.5 Ausstattungsergänzung pädagogisch betreuter Spielplatz Gestaltung Ottoplatz und Ottostraße B5.1 Gutachterverfahren Ottostraße B5.2 Konkretisierung Nutzungskonz. für denkmalgeschütztes Toilettenhaus Ottoplatz B5.3 Durchführung Umbaumaßnahmen Toilettenhaus und Umfeld B5.4 Durchführung Umgestaltung Ottoplatz B5.5 Durchführung Umbaumaßnahmen Ottostraße Aufwertung Zugang zum Ottopark B6.1 Konzept zur Aufwertung des Zugangs Ottopark (Durchgang Turmstr.83) B6.2 Umsetzung Aufwertungsmaßnahmen 107.000 107.000

B2

802.000 20.000 50.000 732.000 290.000 50.000 240.000 919.000 25.000 0 50.000 644.000 200.000 1.555.000 50.000 10.000 75.000 900.000 520.000 60.000 10.000 50.000

802.000 20.000 50.000 732.000 290.000 50.000 240.000 919.000 25.000 0 50.000 644.000 200.000 1.555.000 50.000 10.000 75.000 900.000 520.000 60.000 10.000 50.000

Maßnahme abgeschlossen

B3

B4

208 Tsd € für Spielhaus aus Progr. Soz.Stadt in Durchführung, Finanzierung gesichert

B5

B6

138

BSM mbH

Maßnahmenkonzept

Gesamtkosten

davon Städtebau- Sonstige öf- Private Införderfentl. Mittel vestition mittel Anmerkungen

B7

Gestaltung Grünraum östlich der Stromstraße B7.1 Ausführungsplanung auf Basis des Wettbewerbsergebnisses (B1) B7.2 Beteiligungsverfahren B7.3 Durchführung Umgestaltungsmaßnahmen Durchwegung Gesundheitszentrum Moabit B8.1 Entwicklung Durchwegungskonzept B8.2 Baumaßnahmen zur Realisierung der Durchwegung Sanierung/ Qualifizierung Spielplätze B9.1 Detailuntersuchung Investitionsbedarf/ Konzept Ausstattungsergänzung B9.2 Erstellung BPU/ Beteiligungsverfahren B9.3 Durchführung der erforderlichen Baumaßnahmen B9.4 Qualifizierung Spielplätze/ Nutzungsangebote kl. Tiergarten Überarbeitung Parkbänke Zwischensumme Aktionsfeld B

2.150.000 100.000 50.000 2.000.000 130.000 30.000 100.000 2.205.000 30.000 50.000 1.125.000 1.000.000 60.000 8.278.000

2.150.000 100.000 50.000 2.000.000 130.000 30.000 100.000 2.205.000 30.000 50.000 1.125.000 1.000.000 60.000 8.278.000 … … Teilmaßnahmen 2009 abgeschlossen … ggf. Mitfinanzierung durch BIM

B8

B9

B10

Aktionsfeld C Straßenräume C1 Verkehrs- und Gestaltungskonzept Turmstraße/ Alt Moabit C1.1 Konzeptentwicklung C1.2 Begleitendes Beteiligungsverfahren C1.3 Konzeptvertiefung Umbau- und Gestaltungsmaßnahmen Turmstraße und Alt Moabit C2.1 Realisierung Radfahrstreifen Turmstraße C2.2 Ergänzung Fahradstellplätze C2.3 Querungshilfen und Radfahrstreifen/ Änderung Parkordnung Alt Moabit C2.4 Realisierung Radfahrstreifen Stromstraße C2.5 Umbau Einmündungsbereiche Nebenstraßen C2.6 Umbau Knoten Stromstraße C2.7 Umbau Mittelstreifen C2.8 Baumpflanzungen 113.500 60.500 3.000 50.000 4.305.000 80.000 40.000 325.000 5.000 630.000 2.500.000 500.000 225.000 113.500 60.500 3.000 50.000 1.720.000 40.000 325.000 630.000 2.500.000 500.000 225.000 2.585.000 80.000 … 5.000

C2

Radwegeprogramm Mitfinanz.Radwegeprogr.+ Fachabteilung BA Radwegeprogramm

BSM mbH

139

Maßnahmenkonzept

Gesamtkosten

davon Städtebau- Sonstige öf- Private Införderfentl. Mittel vestition mittel Anmerkungen

C3

Aufwertung Straßenräume im Bereich Markthalle/ Stadtplatz Markthalle C3.1 Realisierungswettbewerb Stadtplatz, Jonasstraße und Bremer Straße C3.2 Beteiligungsverfahren Umfeld Markthalle C3.3 Baumaßnahmen Stadtplatz, Jonasstraße und Bremer Straße

2.100.000 50.000 50.000 2.000.000 240.000 30.000 10.000 200.000 210.000 10.000 200.000 283.000 30.000 3.000 250.000 80.000 10.000 20.000 100.000 50.000 7.381.500

2.100.000 50.000 50.000 2.000.000 240.000 30.000 10.000 200.000 210.000 10.000 200.000 283.000 30.000 3.000 250.000 80.000 10.000 20.000 50.000 50.000 4.796.500 2.585.000

… …

ggf. Mitfinanzierung durch BGM/ Investor ggf. Mitfinanzierung durch BGM/ Investor

C4

Gestaltung des Straßenraums Lübecker Straße C4.1 Gestaltungskonzept C4.2 Beteiligungsverfahren C4.3 Gestaltungsmaßnahmen Instandsetzung Straßenräume nördlich Turmstraße C5.1 Detailerfassung Instandsetzungsbedarf C5.2 Durchführung Instandsetzungsmaßnahmen Aufwertung Promenade Waldstraße C6.1 Nutzungs- und Gestaltungskonzept C6.2 Begleitendes Beteiligungsverfahren C6.3 Umsetzung Aufwertungsmaßnahmen Grün- und Radwegeverbindung Döberitzer Grünzug - Ottopark C7.1 Prüfung Zugang zum Kleinen Tiergarten von Wilsnacker Straße C7.2 Konzeptentwicklung Radwegeführung zw. Rathenower Straße und Kl. Tiergarten C7.3 Ausführungsplanung und Realisierung der Radwegeführung Qualifizierung der Grün- und Radwegeverbindungen als Freizeitrouten Zwischensumme Aktionsfeld C

C5

C6

C7

50.000

Radwegeprogramm

C8

Aktionsfeld D Einzelmaßnahmen D1 Entwicklung und Abstimmung Nutzungskonzept Markthalle D1.1 Erprobung von Pioniernutzungen D1.2 Abstimmung von Nutzungsmöglichkeiten mit potentiellen Investoren 100.000 100.000 0 100.000 100.000 0

…

Anteilige Finanzierung BGM Leistung im Rahmen Prozessteuerung

140

BSM mbH

Maßnahmenkonzept

Gesamtkosten

davon Städtebau- Sonstige öf- Private Införderfentl. Mittel vestition mittel Anmerkungen

D2

Aufwertung städtebaulich bedeutsamer Objekte D2.1 Wettbewerb Lichtkunst D2.2 Umsetzung der Wettbewerbsergebnisse D2.3 Aufwertungsmaßnahmen Heilandskirche Sanierungsmaßnahmen Wolfgang-Scheunemann-Haus D3.1 Sanierung Boden Mehrzweckhalle D3.2 Anbau Fluchttreppe

200.000 30.000 120.000 50.000 132.000 50.000 82.000 230.000 30.000 200.000 80.000 20.000 30.000 30.000 3.000.000 0 790.000 15.000 10.000 15.000 750.000 20.000 25.000 530.000 1.010.000

200.000 30.000 120.000 50.000 132.000 50.000 82.000 230.000 30.000 200.000 80.000 20.000 30.000 30.000 3.000.000 0 790.000 15.000 10.000 15.000 750.000 20.000 25.000 530.000 1.010.000 … … … …

… …

Mitfinanzierung durch Eigentümer Mitfinanzierung durch Eigentümer Anteilige Finanzierung durch Bezirksamt

D3

D4

Öffnung Rathaus/ Rückwärtiger Hofbereich D4.1 Konzept Rathausdurchgang/ Öffnung und Gestaltung nördl. Hofbereich D4.2 Umsetzung erforderlicher Baumaßnahmen Konzeptentwicklung für untergenutzte Grundstücke D5.1 Bebauungs-/Nutzungskonzept Turmstra.56-60 D5.2 Bebauungs-/Nutzungskonzept Turmstr. 39-43 (Woolworth-Standort) D5.3 Bebauungs-/Nutzungskonzept Turmstr.28,29/ Stromstr.60,61 (Hertie-Standort) Nachnutzung Breitscheid- Oberschule (Gebäude- und Freiflächen) Standortkonzept soziale/ gemeinnützige Einrichtungen Rathenower Straße Aufwertung Kunst-/ Kultur- und Bildungsstandort Turmstraße 75 D8.1 Nutzungskonzept für den Standort D8.2 Organisations- und Gestaltungskonzept Eingangsbereich D8.3 Analyse energetischer Sanierungsbedarf D8.4 Umsetzung der erforderlichen Baumaßnahmen Öffnung Schulspielplatz Carl- Bolle- Grundschule

Anteilige Finanzierung durch Bezirksamt

D5

D6 D7 D8

Anteilige Finanzierung durch Bezirksamt Leistung im Rahmen Prozessteuerung Anteilige Finanzierung durch Bezirksamt

D9

… … … …

Anteilige Finanzierung durch Bezirksamt Anteilige Finanzierung durch Bezirksamt Anteilige Finanzierung durch Bezirksamt Anteilige Finanzierung durch Bezirksamt

D10 Stellplatzkonzept D11 Schulsanierung: Carl-Bolle-Grundschule D12 Schulsanierung: Wartburg- Grundschule

BSM mbH

141

Maßnahmenkonzept

Gesamtkosten

davon Städtebau- Sonstige öf- Private Införderfentl. Mittel vestition mittel Anmerkungen

D13 Schulsanierung: Gotzkowsky- Grundschule D14 Schulsanierung: Breitscheid- Oberschule (Sporthalle) D15 Schulsanierung: Kurt-Tucholsky-Grundschule D16 Schulsanierung: Heinrich von Kleist Oberschule D17 Kitasanierung: Havelberger Straße 21 D18 Kitasanierung:Huttenstraße 22a D19 Kitasanierung:Alt Moabit 117a D20 Kitasanierung:Rathenower Straße 15 D21 Kitasanierung:Emdener Straße 11-15 D22 Sanierung Standort GSZM D23 Ordnungsmaßnahmen: Sozialplanverfahren, Abbruchmaßnahmen, Hofentsiegelung D24 Sanierungsmaßnahmen auf Wohngrundstücken Zwischensumme Aktionsfeld D

517.000 285.000 735.000 1.595.999 850.000 600.000 1.000.000 100.000 100.000 20.000.000 3.000.000 48.865.000

517.000 285.000 … 1.595.999 … … … 100.000 100.000 … 3.000.000

… … 735.000 … 850.000 600.000 1.000.000

Anteilige Finanzierung durch Bezirksamt Anteilige Finanzierung durch Bezirksamt ggf. Mitfinanzierung durch Städtebauförd. Anteilige Finanzierung durch Bezirksamt ggf. Mitfinanzierung durch Städtebauförd. ggf. Mitfinanzierung durch Städtebauförd. ggf. Mitfinanzierung durch Städtebauförd. energetische San. im Progr. KII (1,56 Mio €) energetische San. im Progr. KII (0,962 Mio €) 20.000.000 ggf. Mitfinanzierung durch Städtebauförd.

48.865.000 3.185.000 68.865.000

83.764.999 11.714.999

142

BSM mbH

C. Umsetzung des Konzeptes

C Umsetzung des Entwicklungs- und Maßnahmenkonzeptes
C.1 Verfahren

Aufgabe der Vorbereitenden Untersuchungen gemäß § 141 BauGB ist es zu prüfen, ob das Instrumentarium des Sanierungsrechtes einen positiven Beitrag zur Stärkung des Ortsteilzentrums Moabits und zur Umsetzung des Entwicklungs- und Maßnahmenkonzeptes leisten kann und daher im Umfeld der Turmstraße eingesetzt werden sollte. Im Ergebnis wird für das Gebiet der Vorbereitenden Untersuchungen bei modifizierter Gebietsabgrenzung die förmliche Festlegung als Sanierungsgebiet gemäß § 142 BauGB im umfassenden Verfahren empfohlen. Die Gründe hierfür sind nachstehend dargelegt.

Funktionsschwäche Im Gebiet der Vorbereitenden Untersuchungen treffen vorrangig die in § 136 Abs. 3 Nr. 2 BauGB benannten Kriterien zu, die die Funktionsfähigkeit des Gebietes beeinträchtigen und damit ein Sanierungsverfahren rechtfertigen: In der Turmstraße als bisherigem Einkaufszentrum des Ortsteils Moabit ist ein stetiger und sich beschleunigender Rückgang des Einzelhandelsangebotes in quantitativer und qualitativer Hinsicht zu verzeichnen. Zahlreiche Filialisten mit Angeboten für den mittelfristigen Bedarf haben ihren Standort an der Turmstraße aufgegeben. An ihre Stelle sind vorwiegend Discounter, Handyshops und Anbieter im Niedrigstpreissegment getreten. Die städtebaulich wertvolle und denkmalgeschützten Markthalle hat ihre Funktion als Ort der Nahversorgung weitgehend verloren, sie ist heute nur noch partiell genutzt mit rückläufiger Tendenz. Mit der Schließung des Hertie-Warenhauses im Jahr 2009 ist ein erheblicher Anteil an Verkaufsfläche und der letzte Ankernutzer im Bereich des Einzelhandels verloren gegangen. Die Versorgungsfunktion der Turmstraße für das gesamte Gebiet der Moabiter Insel ist damit erheblich gefährdet (§ 136 Abs. 2 Nr. 2b BauGB). Die wichtigen Achsen des motorisierten Individualverkehrs im Gebiet sind zum Teil stark frequentiert und stellen erhebliche Barrieren zwischen den durchschnitten Teilgebieten dar. Radverkehrsanlagen fehlen in der Turmstraße und Beusselstraße, die im Gebiet liegenden Knoten der Stromstraße und die Straße Alt Moabit stellen Unfallschwerpunkte mit Fußgänger- und Radfahrerbeteiligung dar. Hinzu kommen erhebliche Defizite in der Ausstattung mit Stellplätzen, sowohl für KFZ als auch für Fahrräder. Insgesamt ist damit die Funktionsfähigkeit des Gebietes in Bezug auf den ruhenden und fließenden Verkehr erheblich beeinträchtigt (§ 136 Abs. 2 Nr. 2a BauGB).

BSM mbH

143

Verfahren | Instrumente

Die Infrastruktur- und Grünflächenausstattung des Gebietes weist erhebliche Defizite auf. Dieses gilt besonders für die Parkanlagen, die aufgrund ihrer Gestaltung und Nutzung durch Randgruppen Angsträume und Barrieren zwischen den Gebietsteilen darstellen, und damit nur geringe Bedeutung als verbindender Grün- und Erholungsraum für die Gebietsbevölkerung besitzen. Durch die mangelnde Nutzbarkeit und unzureichende Erreichbarkeit der zentralen Grünflächen sowie durch fehlende Grünflächen im Westen des Untersuchungsbereichs bestehen insgesamt Defizite in der Grünflächenausstattung. Die gebietsversorgenden Schulen und Kindertagesstätten innerhalb und im Umfeld der Gebietskulisse weisen einen z.T. erheblichen baulichen Erneuerungsbedarf auf. Jugendfreizeiteinrichtungen und kulturelle Einrichtungen sind im Gebiet nur vereinzelt vorhanden. Zentrale Standorte der öffentlichen Verwaltung oder privater Institutionen als typisches Merkmal eines Ortsteilzentrums fehlen oder haben wesentlich an Bedeutung verloren (Rathaus Moabit als ehemaliger Hauptsitz des Bezirksamtes Tiergarten, heute Verwaltungszweigstelle des Bezirksamtes Mitte). Die Infrastrukturelle Erschließung des Gebietes ist damit erheblich beeinträchtigt (§ 136 Abs. 2 Nr. 2c BauGB).

Substanzschwäche Zu den Merkmalen einer Funktionsschwäche kommen –in weniger starker Ausprägung- Gegebenheiten, die ein Sanierungsverfahren aufgrund der Substanzschwäche rechtfertigen (§ 136 Abs. 3 Nr. 1 BauGB). Hierzu gehören Einzelfälle, in denen durch das Maß der Grundstücksüberbauung und die bauliche Beschaffenheit der Gebäude (Umfassender Modernisierungs- und Instandsetzungsbedarf) die Wohn- und Arbeitsverhältnisse beeinträchtigt sind (§ 136 Abs. 3 Nr. 1 a und b BauGB) und die mangelnde bzw. ungeordnete bauliche Ausnutzung von Grundstücken in mehreren Blöcken nördlich der Turmstraße (§ 136 Abs. 3 Nr. 1e BauGB)

C.2

Instrumente

Die nachfolgend benannten sanierungsrechtlichen Instrumente sind zur Unterstützung bei der Umsetzung des integrierten Entwicklungs- und Maßnahmenkonzeptes zweckmäßig:

Kaufpreisprüfung (§ 153 Abs. 2 BauGB) zur Dämpfung spekulativer Entwicklungen Von der Realisierung des derzeit in der Abstimmung befindlichen Projektes auf dem Schultheiss-Areal (Entwicklung als Einzelhandelsstandort) und anderer Schlüsselprojekte auf Privatgrundstücken (z.B. Hertie-Standort) können positive Impulse für das Ortsteilzentrum aus144 BSM mbH

C. Umsetzung des Konzeptes

gehen, die in Verbindung mit den im Entwicklungskonzept vorgesehenen Maßnahmen im öffentlichen Raum umfangreiche Folgeinvestitionen auf weiteren Privatgrundstücken auslösen können. Das Preisprüfinstrumentarium des Sanierungsrechts (§ 153 Abs. 2 BauGB) kann hier zweckmäßig sein, um bei beginnender positiver Entwicklung spekulative Zurückhaltung einzelner Grundstückseigentümer zu verhindern bzw. eine übersteigerte Grundstückspreisentwicklung zu dämpfen.

Abschöpfung sanierungsbedingter Bodenwertsteigerungen (§ 154 BauGB) zur Refinanzierung Die Entwicklung des Ortsteilzentrums soll gemäß dem Entwicklungskonzept durch Investitionen des Landes Berlin im öffentlichen Raum initiiert bzw. unterstützt werden. Eine Abschöpfung der hierdurch zu erwartenden Bodenwertsteigerungen ist unter Anwendung der Regelungen zum Ausgleichsbetrag (§ 154, 155 BauGB) gerechtfertigt. Im Sanierungsverlauf vereinnahmte Ausgleichsbeträge (z.B. bei vorzeitiger Entlassung nach § 163 Abs. 2 BauGB mit vertraglich vereinbarter Zahlung des Ausgleichsbetrages oder bei Ablösevereinbarungen § 154 Abs. 3 Satz 2 BauGB) können darüber hinaus zur Refinanzierung der Sanierungsmaßnahme im Gebiet selbst eingesetzt werden.

Genehmigungsvorbehalte (§ 144, 145 BauGB) zur Feinsteuerung von Schlüsselgrundstücken Mehrere Blöcke nördlich der Turmstraße weisen erhebliche Entwicklungspotentiale und z.T. Neuordnungsbedarf auf (untergenutzte Grundstücke nördlich der Turmstraße). Der Einsatz der sanierungsrechtlichen Genehmigungsvorbehalte (§ 144, 145 BauGB) ist für diese Bereiche zweckmäßig, um eine Feinsteuerung der Grundstücksentwicklung entsprechend dem Entwicklungskonzept zu ermöglichen. Die ohne Sanierungsrecht gegebenen Einflussnahmemöglichkeiten der §§ 30/ 34 BauGB (Zulässigkeit von Vorhaben gemäß den Festsetzungen des Baunutzungsplans/ Fluchtlinienplans, im Übrigen Anwendung des Einfügungsgebotes § 34 BauGB) sind zu gering, um die Entwicklung hinreichend steuern zu können.

Steuerabschreibung gem. § 7h EStG als Investitionsanreiz Die Erfahrung in anderen Sanierungsgebieten hat gezeigt, dass nach dem Auslaufen der öffentlichen Förderung von Sanierungsmaßnahmen auf Privatgrundstücken (SoSt- Programm) die Möglichkeit der steuerlichen Abschreibung der Modernisierung und Instandsetzung einen wesentlichen Investitionsanreiz dargestellt hat. Mit der Festlegung eines Sanierungsgebietes im Bereich Turmstraße gilt § 7h EStG, der Investitionen in die notwendige energetische ErBSM mbH 145

Instrumente | Gebietsabgrenzung

neuerung der Gebäudesubstanz auf Privatgrundstücken im Gebiet initiieren kann. Gleiches gilt für den Gebäudebestand entlang der Turmstraße, in der dieser Anreiz für private Investitionen in die dortigen Objekte zu einer Aufwertung des Stadtbildes und Attraktivitätssteigerung der Geschäftsstraße führen kann. § 7h EStG erlaubt die steuerliche Abschreibung von Modernisierungs- und Instandsetzungsmaßnahmen im Sinne des § 177 Baugesetzbuch. Im Untersuchungsgebiet ist Modernisierungsbedarf nur in Einzelfällen, Instandsetzungsdefizite jedoch in größerem Umfang feststellbar. Im Rahmen der weiteren Vorbereitung der Sanierung ist zu klären, ob § 7h EStG auch bei reinen Instandsetzungsmaßnahmen anwendbar ist oder ob die Anwendung der Vorschrift an die engen Voraussetzungen des § 177 BauGB (erhebliche Nutzungsbeeinträchtigung, Straßen-, Ortsbildbeeinträchtigung, besondere städtebauliche, geschichtliche oder künstlerische Bedeutung der baulichen Anlage) gebunden ist.

Anwendbarkeit von § 180 (Sozialplanverfahren) und § 181 BauGB (Härteausgleich) in Einzelfällen In Einzelfällen weisen Wohnobjekte des Altbaubestandes im Untersuchungsgebiet umfassenden Modernisierungs- und Instandsetzungsbedarf auf. Darüber hinaus besteht bei zahlreichen Neubauobjekten (vor allem Baualtersklassen 1946-1974) der Verdacht auf energetischen Sanierungsbedarf. In beiden Fällen ist bei Durchführung der notwendigen Sanierung von Mietsteigerungen auszugehen, so dass begleitende Maßnahmen zur sozialverträglichen Durchführung der Sanierung zweckmäßig sein können. Die förmliche Festlegung des Sanierungsgebietes eröffnet die Möglichkeit, mit den Instrumenten des Sozialplanverfahrens und des Härteausgleichs gemäß §§ 180, 181 BauGB negative Folgen der Sanierungsdurchführung für die Bewohner zu mildern bzw. auszuschließen. Zur Entwicklung und Stabilisierung des Stadtteilzentrums kann die Anwendung des Sozialplanverfahrens auch für ansässige Gewerbetreibende zweckmäßig werden. Die hierfür erforderlichen Voraussetzungen sind im weiteren Verfahren näher zu bestimmen.

Durchführung von Ordnungsmaßnahmen als Anreiz/ kleinteiliges Steuerungsinstrument Im Rahmen der vorbereitenden Untersuchungen wurde festgestellt, dass auf den Wohngrundstücken im Untersuchungsgebiet Maßnahmen zur Verbesserung des Wohnumfeldes (Entsiegelung, Hofbegrünung) erforderlich sind. Die Bereitstellung von Ordnungsmaßnahmenmitteln für Entsiegelungsmaßnahmen kann einen Anreiz für Eigentümer darstellen, in das Wohnumfeld auf den Privatgrundstücken zu investieren. Ebenso kann durch das Angebot von Ordnungsmaßnahmemitteln eine bauliche Entwicklung auf den zur Zeit untergenutz-

146

BSM mbH

C. Umsetzung des Konzeptes

ten Grundstücken initiiert werden. Alternativ zur Erststattung von Ordnungsmaßnahmenkosten kann Eigentümern auch die Anrechnung der Kosten auf den Ausgleichsbetrag angeboten werden (§ 155 Abs. 1 Nr. 2, 2. HS BauGB).

Ausschluss der Anwendung des Straßenausbaubeitragsgesetzes als Verfahrenserleichterung Das Entwicklungskonzept sieht umfangreiche Investitionen im öffentlichen Raum vor, die teilweise kurzfristig umgesetzt werden sollen. Dieses gilt vor allem für die Turmstraße und der Straße Alt-Moabit. Ohne Ausweisung eines Sanierungsgebietes wäre hier das Straßenausbaubeitragsgesetz (StrABG) anzuwenden. Das gemäß StrABG erforderliche Verfahren, das zu der ohnehin zweckmäßigen und erforderlichen Beteiligung der allgemeinen Öffentlichkeit hinzutritt, kann zu erheblichen Verzögerungen in der Durchführung der im Entwicklungskonzept vorgesehenen Maßnahmen führen. Bei Durchführung der Straßenbaumaßnahmen im Rahmen eines Sanierungsverfahrens entfällt aufgrund § 154 Abs. 1 Satz 3 BauGB die Anwendung des Straßenausbaubeitragsgesetzes. Voraussetzung ist, dass die Sanierung im umfassenden Verfahren durchgeführt wird, weil im vereinfachten Verfahren die Anwendung der o.g. Regelung des § 154 BauGB ausgeschlossen ist (§ 142 Abs. 4 BauGB).

C.3

Gebietsabgrenzung

⇒ Karte 21

Die Abgrenzung des Sanierungsgebietes sollte entsprechend der Karte 21 erfolgen. Die Abweichungen gegenüber der Kulisse der Vorbereitenden Untersuchungen sind wie folgt begründet: Die Abgrenzung des Gebietes der vorbereitenden Untersuchungen durchschneidet teilweise Grundstücke, während die Festsetzung eines Sanierungsgebietes grundstücksscharf erfolgen muss (§ 143 Abs. 2 Satz 1 BauGB, grundstücksbezogene Eintragung des Sanierungsvermerks). Aus diesem Grund ist die Gebietskulisse an den Grundstücksgrenzen zu orientieren. Dieses gilt besonders für die Blöcke 62 und 63 (Standorte des Schultheiss- Geländes und des Gesundheitszentrums Moabit), in denen großflächige Grundstücke durch die Abgrenzung des Gebietes der Vorbereitenden Untersuchungen zerschnitten sind und in das Sanierungsverfahren einbezogen werden sollten. Die Aufnahme dieser Grundstücke in die Gebietskulisse ist aufgrund ihrer Bedeutung für das Stadtteilzentrum geboten. Die zwischen diesen Standorten liegenden Grundstücke an der Lübecker Straße sollten aufgrund des Gestaltungsbedarfs im Straßenraum und Handlungsbedarfs auf Einzelgrundstücken ebenfalls in die Gebietskulisse einbezogen werden.

BSM mbH

147

Gebietsabgrenzung

Im Osten wird die Erweiterung der Gebietskulisse bis zur Rathenower Straße vorgeschlagen (Blöcke 64, 65, 67, 68). Diese Erweiterung ist zweckmäßig, weil dort vermehrt Altbauten mit Verdacht auf energetischen Erneuerungsbedarf vorhanden sind. Darüber hinaus betreffen einzelne, im Entwicklungskonzept vorgeschlagene wichtige Einzelmaßnahmen (Durchwegung Gesundheitszentrum Moabit, Grün- und Radwegeverbindung zum Döberitzer Grünzug/ Fritz-Schloss- Park) dieses Gebiet unmittelbar. Im Westen wird die Einbeziehung der gesamten Blockflächen der Blöcke 47 und 48 vorgeschlagen. Das Entwicklungskonzept sieht in diesen Blöcken Durchwegungen vor, weil diese Baublöcke aufgrund ihrer Längenausdehnung Barrieren im Quartier darstellen. Blockdurchwegungen würden die Möglichkeit eröffnen, das mit Grünflächen unterversorgte Quartier westlich der Beusselstraße besser an den wichtigen Grünraum der Waldstraße anzubinden. Eine Realisierung der Durchwegungen, die derzeit nicht exakt räumlich festgelegt werden können, dürfte nur mit Hilfe des Sanierungsrechtes umsetzbar sein. In den Blöcken südlich der Straße Alt-Moabit wurde im Rahmen der Vorbereitenden Untersuchung kein besonderer Handlungsbedarf festgestellt, so dass eine Einbeziehung in das Sanierungsverfahren nicht erforderlich erscheint. Eine Ausnahme bilden die direkt an der Straße Alt Moabit gelegenen Grundstücke, bei denen im Zuge einer positiven Entwicklung des Ortsteilzentrums während des Sanierungsverfahrens sanierungsbedingte Bodenwertsteigerungen auftreten können.

148

BSM mbH

C. Umsetzung des Konzeptes

C.4

Art des Sanierungsverfahrens

Empfohlen wird die Durchführung der Sanierungsmaßnahme im umfassenden Verfahren.

Im vereinfachten Sanierungsverfahren würde gemäß § 142 Abs. 4 BauGB die Anwendung der §§ 152 bis 156a BauGB entfallen, also insbesondere die Regelungen zum Ausgleichsbetrag und zur Kaufpreisprüfung. Im Untersuchungsgebiet sind aufgrund der baulichen Entwicklungspotentiale auf Einzelgrundstücken, die im Zuge der Sanierungsmaßnahme zu fördern sind und aufgrund der vorgesehenen Investitionen im öffentlichen Raum sanierungsbedingte Bodenwertsteigerungen zu erwarten. Ein Verzicht auf die Abschöpfung dieser Bodenwertsteigerungen durch die Erhebung von Ausgleichsbeträgen ist damit nicht gerechtfertigt. Mit dem Verzicht auf die Kaufpreisprüfung (§ 153 Abs. 2 BauGB) würde im vereinfachten Verfahren darüber hinaus das Instrument zur Dämpfung einer spekulativen Entwicklung der Grundstückspreise, die im Gebiet aufgrund der bestehenden Entwicklungspotentiale nicht auszuschließen ist (s.o.), nicht zur Verfügung stehen. Weitere Instrumente, deren Verfügbarkeit im Untersuchungsgebiet zweckmäßig ist, wären im Rahmen eines vereinfachten Verfahrens durch den Fortfall der Ausgleichsbetragspflicht nicht anwendbar. Hierzu gehört die Möglichkeit der für das Land Berlin kostenneutralen Anrechnung von Ordnungsmaßnahmen auf den Ausgleichsbetrag, die einen Anreiz für Investitionen auf Privatgrundstücken darstellen kann. Ebenso würde die Refinanzierung der Sanierungsmaßnahme durch Einnahmen aus Ausgleichsbeträgen während des Sanierungsverlaufs entfallen. Eine Durchführung der Sanierungsmaßnahme im vereinfachten Verfahren hätte letztlich auch zur Folge, dass trotz des Sanierungsstatus bei den geplanten Maßnahmen in den Straßenräumen die komplexen Regelungen des Straßenausbaubeitragsgesetzes anzuwenden wären.

Für ein vereinfachtes Verfahren spricht zwar der reduzierte Verwaltungsaufwand im Sanierungsverlauf, der durch den Verzicht auf die Erhebung von Ausgleichsbeträgen und durch eine geringere Zahl von Genehmigungsvorgängen erreicht werden kann, wenn zusätzlich die Genehmigungspflichten nach § 144 Abs. 1 (Veränderungssperre) und/ oder § 144 Abs. 2 (Verfügungssperre) ausgeschlossen werden (§ 142 Abs. 4, 2. Halbsatz BauGB). Jedoch sprechen gegen einen Verzicht auf die Erhebung von Ausgleichsbeträgen bereits die zu erwartenden sanierungsbedingten Bodenwerterhöhungen, die zumindest im Umfeld von Schlüsselmaßnahmen der Sanierungsdurchführung zu erwarten sind. Betroffen hiervon ist

BSM mbH

149

Art des Sanierungsverfahrens

vor allem das Umfeld der Turmstraße, der Markthalle, der zentralen Grünanlagen des Kleinen Tiergartens und des Ottoparks und das Umfeld der Grundstücke mit baulichen Entwicklungspotentialen, deren intensivierte Nutzung im Zuge der Sanierung angestrebt werden soll (vgl. Abbildung 31).

Abbildung 31: Bereich sanierungsbedingter Bodenwertsteigerungen (Abschätzung)

Zumindest für diese Bereiche ist aufgrund potentieller sanierungsbedingter Bodenwertsteigerungen die Anwendung des umfassenden Verfahrens geboten. Die Abbildung zeigt, dass für weniger als die Hälfte der Grundstücke die Durchführung eines vereinfachten Verfahrens zweckmäßig sein kann. Eine Reduzierung des Verwaltungsaufwandes durch einen Teilbereich im vereinfachten Verfahren kann daher nur begrenzt erreicht werden. Zudem ergibt sich das Problem der kleinteiligen Abgrenzung des Bereichs, in dem sanierungsbedingte Bodenwerterhöhungen zu erwarten sind (umfassendes Verfahren). Folge der kleinteiligen Abgrenzung wäre, dass bei Abschluss der Sanierung von einzelnen Eigentümern Ausgleichsbeträge gefordert werden, von direkten Nachbareigentümern im gleichen Baublock jedoch nicht, was die Begründung und Durchsetzbarkeit der Ausgleichsbetragsforderung wesentlich erschwert.

150

BSM mbH

C. Umsetzung des Konzeptes

Aufgrund des Vorstehenden sollte auf eine räumlich begrenzte Anwendung des umfassenden Sanierungsverfahrens verzichtet werden. Verfahrenserleichterungen und damit eine Verminderung des Verwaltungsaufwandes können auch im Verlauf des Sanierungsverfahrens durch Anwendung des § 144 Abs. 3 BauGB ("Vorabgenehmigung") erreicht werden. Nach dieser Regelung besteht die Möglichkeit, für bestimmte Fallkonstellationen für das gesamte Sanierungsgebiet oder auch für Gebietsteile eine allgemeine sanierungsrechtliche Genehmigung zu erteilen, so dass die Bearbeitung und Bescheidung sanierungsrechtlicher Anträge für diese Fälle entfällt. Die Nutzung des Instrumentes der Vorabgenehmigung bietet auch den Vorteil, im Sanierungsverlauf flexibel auf veränderte Rahmenbedingungen/ Gegebenheiten reagieren zu können. Demgegenüber ist das Instrument des vereinfachten Sanierungsverfahrens mit komplettem Ausschluss von Veränderungs- und/oder Verfügungssperre relativ starr und erfordert bereits eine Grundsatzentscheidung zum Zeitpunkt der förmlichen Festlegung des Sanierungsgebietes.

Wiederholte Einbeziehung von Grundstücken in ein Sanierungsverfahren Einzelne Grundstücke innerhalb des vorgeschlagenen Sanierungsgebietes lagen bereits in der Vergangenheit innerhalb eines förmlich festgelegten Sanierungsgebietes (ehemalige Sanierungsgebiete Turmstraße und Beusselstraße, vgl. Abbildung 3: Aufgehobene Sanierungsgebiete, Seite 15).

Eine erneute Gebietsfestsetzung und Ausgleichsbetragspflicht lässt die Frage aufkommen, warum das vorangegangene Sanierungsverfahren abgeschlossen wurde, wenn offenbar weiterhin Sanierungsbedarf besteht und ob die Ausgleichsbetragserhebung begründet war bzw. eine neuerliche Erhebung zulässig ist. Die Zielsetzung der vorangegangenen Sanierungsverfahren lag vorrangig in der Behebung von baulichen Missständen (Substanzschwächesanierung, § 136 Abs. 2 Nr. 1 BauGB), während die Ziele des hier vorgeschlagenen Sanierungsverfahrens vor allem auf die Behebung von Funktionsmängeln des Gebietes ausgerichtet sind (§ 136 Abs. 2 Nr. 2 BauGB). Diese abweichende Zielsetzung kann es rechtfertigen, Grundstücke wiederholt in eine Sanierungsgebietskulisse einzubeziehen und auch wiederholt Ausgleichsbeträge zu erheben. Die Grundsatzfrage der rechtlichen Zulässigkeit einer erneuten Gebietsfestsetzung und Ausgleichsbetragserhebung vor dem Hintergrund unterschiedlicher Zielsetzungen der Sanierungsverfahren kann jedoch abschließend nur im Rahmen eines Rechtsgutachtens geklärt werden.

BSM mbH

151

Durchführungszeitraum | private Mitwirkungsbereitschaft | Finanzierung

C.5

Durchführungszeitraum

Im Maßnahmenkonzept wird zunächst von einer Umsetzung der vorgeschlagenen Maßnahmen bis zum Jahr 2015 ausgegangen, weil gegenwärtig für diesen Zeithorizont die Verfügbarkeit von Finanzierungsmitteln aus dem Programm "Aktive Stadtzentren" absehbar ist. Der im Maßnahmenkonzept festgestellte Gesamtfinanzierungsbedarf von rund 33 Mio € aus öffentlichen Mitteln (zuzügl. ca. 69 Mio € private Investitionen) kann jedoch in diesem Zeitrahmen voraussichtlich nicht gedeckt werden, so dass von einem längeren Durchführungszeitraum des Sanierungsverfahrens und der Notwendigkeit ergänzender Finanzierungsmittel auszugehen ist. Ebenso ist aufgrund der Vielzahl der im Konzept vorgeschlagenen Maßnahmen und aufgrund deren Komplexität (insbes. hinsichtlich der Maßnahmen im Straßenraum) davon auszugehen, dass auf Verwaltungsseite nicht hinreichende Kapazitäten vorhanden sein werden, das Maßnahmenprogramm bis zum Jahr 2015 abzuarbeiten. Erwartungsgemäß ist die Aktivierung der ortsansässigen Gewerbetreibenden aufwendig und wird durch ungewisse Existenzbedingungen und die Fluktuation der Betriebe (Betriebsaufgaben-/ verlagerungen, Neuansiedlungen) weiter erschwert. Nachhaltige Effekte zur Stabilisierung der Geschäftsstraße sind nur bei längerfristiger unterstützender Tätigkeit zu erwarten. Aus vorstehenden Gründen sollte zunächst, orientiert an der gesetzlich vorgegebenen Regeldauer des Sanierungsverfahrens (§ 142 Abs. 3 BauGB), von einer Verfahrensdauer von 12 bis 15 Jahren ausgegangen werden.

C.6

Private Mitwirkungsbereitschaft

Im November 2009 wurde für das Gebiet der Vorbereitenden Untersuchungen die Wahl einer Stadtteilvertretung durchgeführt. Gewählt wurden insgesamt 33 Vertreter, die vorrangig aus dem Kreis der Gebietsbewohner stammen, in Einzelfällen aber auch zur Gruppe der Gewerbetreibenden. Die hohe Zahl der Kandidaten bzw. gewählten Vertreter verdeutlicht, dass das Interesse und die Bereitschaft zur Mitwirkung an der Gebietsentwicklung ausgesprochen groß ist. Dieses intensive Engagement der Gebietsbevölkerung und –in eingeschränkterem Maß- der örtlichen Gewerbetreibenden hat sich bereits im Vorfeld im Rahmen der sehr gut besuchten Öffentlichkeitsveranstaltungen zum Programm "Aktive Stadtzentren" angekündigt. Schwerer als die Aktivierung der Gebietsbevölkerung stellt sich die Einbeziehung der Gewerbetreibenden dar. In den Jahren 2008/2009 wurden insgesamt 4 Veranstaltungen für Gewerbetreibende durchgeführt. Die Zahl der Teilnehmer lag in der Regel bei 10 bis 20 Per152 BSM mbH

C. Umsetzung des Konzeptes

sonen, wobei jedoch nur in Einzelfällen eine Kontinuität in der Teilnahme feststellbar war. Von der bereits langjährig im Gebiet tätigen Interessengemeinschaft der Gewerbetreibenden (IG "Wir für die Turmstraße") sind ebenfalls bisher nur einzelne Akteure in Erscheinung getreten. Die Einbeziehung der Gewerbetreibenden in den Prozess der Gebietsentwicklung bleibt wichtige Aufgabe der Sanierungsdurchführung bzw. Umsetzung des Programms "Aktive Stadtzentren". Die Gruppe der Eigentümer als wichtige Akteure im Gebiet konnte bisher nur unzureichend einbezogen werden. In Vorbereitung der Wahl der Stadtteilvertretung wurden alle Grundstückseigentümer auf Grundlage der Adressangaben im amtlichen Liegenschaftsbuch angeschrieben und auf die Möglichkeit einer Kandidatur für die Stadtteilvertretung aufmerksam gemacht. Rückäußerungen von Eigentümerseite sind nicht bekannt. In der Stadtteilvertretung hat lediglich ein Vertreter sowohl die Eigenschaft "Bewohner" als auch "Eigentümer" angegeben. Die Einbeziehung der Akteursgruppe der Eigentümer ist erfahrungsgemäß sehr schwierig. Die diesbezüglichen Bemühungen sind in der Folgezeit zu intensivieren. Während der Tätigkeit im Rahmen des Programms "Aktive Stadtzentren" seit Ende des Jahres 2008 wurden erste Kontakte zu privaten Akteuren (Eigentümer/Investoren auf Schlüsselgrundstücken z.B. Markthalle, Hertie-Grundstück) aufgebaut, die ebenfalls in der Folgezeit weiter zu entwickeln sind. Mit der Insolvenz der Hertie-Warenhausgruppe ist leider im Jahr 2009 ein für die Gebietsentwicklung wichtiger Ansprechpartner verloren gegangen.

C.7

Finanzierung

Zur Finanzierung stehen derzeit Mittel aus dem Programm Aktive Stadtzentren aus den Programmjahren 2008 und 2009 in Höhe von rund 2,6 Mio € zur Verfügung. Auch bei Erhöhung dieses Finanzierungsvolumens in den folgenden Programmjahren ist absehbar, dass der Finanzierungsbedarf entsprechend dem Maßnahmenkonzept nur zu einem sehr geringen Teil abgedeckt werden kann. Eine ergänzende Finanzierung aus Mitteln vereinnahmter Ausgleichsbeträge, für die eine Sanierungsgebietsausweisung Voraussetzung ist, ist daher unabdingbar. Darüber hinaus sollte geprüft werden, ob angesichts der zahlreichen, teilweise stadtbildprägenden Denkmalobjekte im Gebiet der zusätzliche Einsatz von Mitteln aus dem Programm städtebaulicher Denkmalschutz möglich ist.

BSM mbH

153

Zusammenfassung

C.8

Zusammenfassung

Für das Untersuchungsgebiet wird eine Modifizierung der Gebietsabgrenzung (Erweiterung im nordwestlichen und nordöstlichen Bereich, Nichteinbeziehung von Blöcken im südlichen Bereich) und die förmliche Festlegung als Sanierungsgebiet empfohlen. Der Sanierungsbedarf begründet sich überwiegend aus der Funktionsschwäche des Gebietes, teilweise sind auch Merkmale einer Substanzschwäche feststellbar (§ 136 Abs. 2 Nr. 1 und 2 BauGB). Im Sanierungsverlauf ist kontinuierlich zu prüfen, ob die aktuellen Rahmenbedingungen es erlauben, für bestimmte Genehmigungstatbestände Vorabgenehmigungen (§ 143 Abs. 3 BauGB) zu erteilen (Verminderung des Verwaltungsaufwandes). Der Einsatz nachfolgender sanierungsrechtlicher Instrumente ist für die Umsetzung des Entwicklungs- und Maßnahmenkonzeptes sinnvoll: Kaufpreisprüfung (§ 153 Abs. 2 BauGB) zur Dämpfung spekulative Entwicklungen Abschöpfung sanierungsbedingter Bodenwertsteigerungen (§ 154 BauGB) als ergänzende Finanzierungsmittel im Verlauf des Sanierungsverfahrens Einsatz der Genehmigungsvorbehalte (§ 144, 145 BauGB) zur Feinsteuerung von Schlüsselgrundstücken Gebietsausweisung als Rechtsgrundlage für Steuerabschreibung gem. § 7h EStG (Investitionsanreiz) Anwendung von § 180 (Sozialplanverfahren) und § 181 BauGB (Härteausgleich) in Einzelfällen Durchführung von Ordnungsmaßnahmen als Anreiz/ kleinteiliges Steuerungsinstrument Ausschluss der Anwendung des Straßenausbaubeitragsgesetzes als Verfahrenserleichterung Für die Dauer des Sanierungsverfahrens sollte von einem Zeitraum von 12-15 Jahren ausgegangen werden, um eine nachhaltige Stabilisierung des Gebietes zu erreichen. Im weiteren Verfahren sind die Bemühungen zu intensivieren, Gewerbetreibende und Grundstückseigentümer als wichtige örtliche Akteure verstärkt in die Umsetzung der Entwicklungsziele einzubeziehen.

154

BSM mbH

Quellenverzeichnis

D Quellenverzeichnis
Auskünfte der Fachverwaltungen: Fachämterrunden (10. Juli, 13. Juli und 16. Juli 2009) und weitere Auskünfte aus den Fachverwaltungen des Bezirks Mitte. Bezirksamt Mitte von Berlin, Abteilung Gesundheit und Personal, Gesundheitliche und soziale Lage der Bevölkerung in Berlin-Mitte, Basisgesundheitsbericht, Beiträge zur Gesundheitsförderung und Gesundheitsberichtserstattung Band 10, November 2006. Bezirksamt Mitte von Berlin, Abteilung Stadtentwicklung, Bereichsentwicklungsplanung 2004, Stand Juli 2004. Bezirksamt Mitte von Berlin, Schul- und Sportamt, Fachbereich Sport, Sportentwicklungsplan Mitte, Berlin, Mai 2006. Bezirksamt Mitte von Berlin, Untersuchung der Spielplatzsituation auf privaten Wohngrundstücken im Bezirk Mitte von Berlin 2003. BSM Beratungsgesellschaft für Stadterneuerung und Modernisierung mbH, BBE Retail Experts, Einzelhandels- und Zentrenkonzept Berlin-Mitte, Entwurf, Stand September 2009. BSM Beratungsgesellschaft für Stadterneuerung und Modernisierung mbH, BUE Büro für urbane Entwicklung, Aktives Stadtzentrum Turmstraße, Berlin, Mai 2008. Engel, Helmut, Jersch-Wenzel, Stefi, Treue, Wilhelm (Hrsg.), Geschichtslandschaft Berlin, Orte und Ereignisse Band 2, Tiergarten, Teil 2 – Moabit, Berlin 1987. Häussermann, Hartmut et al., Monitoring Soziale Stadtentwicklung Berlin 2008, Fortschreibung für den Zeitraum 2006 - 2007 im Auftrag der Senatsverwaltung für Stadtentwicklung Berlin, Dezember 2008. Kayser, Peter et al., Ethnische Ökonomie als Chance der Standortentwicklung, Untersuchung zu regionalen Potenzialen der ethnischen Ökonomie im Bezirk Mitte von Berlin, Durchführbarkeitsstudie, Fachhochschule für Technik und Wirtschaft Berlin und Institut für Innovation, Kommunikation, Organisation, Berlin, 2008. Landeskriminalamt Berlin, Kommentierung des Berichts zur Kriminalitätsbelastung in öffentlichen Räumen Berlin 2007, Berlin, 2007. Landeskriminalamt Berlin, Kriminalitätsbelastung in öffentlichen Räumen Berlin 2007, Karten zur Kriminalitätsverteilung, Berlin, 2007. Lebéus, Holger: Rund um das Rathaus Tiergarten, Anregungen zur Neugestaltung des zentralen Freiraumbereiches von Berlin Moabit, Ingenieurarbeit im Fach Grünplanung, Berlin 1985.

BSM mbH

155

Quellenverzeichnis

LK Argus, Verkehrs- und Gestaltungskonzept Turmstraße (Pläne und Präsentationen), Arbeitsstand November 2009. S.T.E.R.N. Gesellschaft der behutsamen Stadterneuerung mbH, Quartiersmanagement Moabit West (Beusselstraße), Integriertes Handlungs- und Entwicklungskonzept 2009, Berlin, Januar 2009. Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Umweltschutz, Bezirksamt Tiergarten (Hrsg.), Arbeitshefte Umweltverträglicher Stadtverkehr 2: Flächenhafte Verkehrsberuhigung in BerlinMoabit, Berlin, Mai 1990. Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Umweltschutz, Landschaftsprogramm Artenschutzprogramm 1994. Senatsverwaltung für Stadtentwicklung, 15., 16. , 19. und 20. Stadterneuerungsbericht. Senatsverwaltung für Stadtentwicklung, Flächennutzungsplan Berlin in der Fassung der Neubekanntmachung vom 8. Januar 2004 (ABl. S.95). Senatsverwaltung für Stadtentwicklung, Industrie- und Handelskammer zu Berlin, Stadtentwicklungsplan Zentren 2020, Standorte für Einzelhandel und Freizeit, Berlin, 2005. Senatsverwaltung für Stadtentwicklung, Mietspiegel 2009. Senatsverwaltung für Stadtentwicklung, Stadtentwicklungsplan Verkehr mobil 2010, Berlin, 2003. Senatsverwaltung für Stadtentwicklung, Stadterneuerung, auf: http://www.stadtentwicklung. berlin.de/wohnen/stadterneuerung/. Senatsverwaltung für Stadtentwicklung, Stadtumbau Berlin, auf: http://www.stadtumbauberlin.de. Senatsverwaltung für Stadtentwicklung, Umweltatlas, auf: http://www.stadtentwicklung.berlin.de/ umwelt/umweltatlas/. Senatsverwaltung für Wirtschaft, Arbeit und Frauen, Gesamtverband des Einzelhandels Land Berlin e.V., Zentrenatlas, Wirtschaftsstandort Berlin, Ausgabe 2004, Berlin, Februar 2004. Wopp, Christian, Sportentwicklungsplanung im Pilotbezirk Berlin-Mitte, Universität Osnabrück, Osnabrück, 18. Juni 2008.

156

BSM mbH

Vorbereitende Untersuchungen Turmstraße
Vorwiegende Nutzung
Wohnen Gewerbliche Nutzung Gemischte Nutzung Wohngebäude mit gewerblicher Nutzung im Erdgeschoss

Karte 1 Grundstücksnutzung
Kartengrund lage
Untersuchungsgebiet Ergänzende Erfassung Gewässer
Auftraggeber: Senatsverwaltung für Stadtentwicklung, Referat IV C Stadterneuerung Stand: Dezember 2009 Maßstab 1 : 5.000 Kartengrundlage: ALK-Karte (2009), Amt für Planen und Genehmigen, Bezirk Mitte von Berlin

Legendenüberschrift
Öffentliche Nutzungen, Gemeinbedarf, Kirchen, etc. Öffentliche Grünflächen einschl. Spielplätze sonstige Nutzung / z.Zt. ohne Nutzung

BSM

Beratungsgesellschaft für Stadte rneuerung und Modernisierung mbH Sanierungsbeauftragte des Lan des Berlin

BSM mbH

157

Vorbereitende Untersuchungen Turmstraße
Baualter
bis 1869 1870 - 1899 1900 - 1918 1919 - 1932 1933 - 1945 1946 - 1961 1962 - 1974 1975 und danach

Karte 2 Baualter der Gebäude
Kartengrundlage
Untersuchungsgebiet Ergänzende Erfassung Gebäude Gewässer
Auftraggeber: Senatsverwaltung für Stadtentwicklung, Referat IV C Stadterneuerung Stand: Dezember 2009 Maßstab 1 : 5.000 Kartengrundlage: ALK-Karte (2009), Amt für Planen und Genehmigen, Bezirk Mitte von Berlin

BSM

Beratungsgesellschaft für Stadte rneuerung und Modernisierung mbH Sanierungsbeauftragte des Lan des Berlin

BSM mbH

158

Vorbereitende Untersuchungen Turmstraße
Kartengrundlage
Untergenutzte Grundstücke Gebäude mit Geschosszahl Untersuchungsgebiet Ergänzende Erfassung Gebäude Gewässer

Karte 3 Untergenutzte Grundstücke
Stand: Dezember 2009 Maßstab 1 : 5.000

Kartengrundlage: ALK-Karte (2009), Amt für Planen und Genehmigen, Bezirk Mitte von Berlin Auftraggeber: Senatsverwaltung für Stadtentwicklung, Referat IV C Stadterneuerung

BSM

Beratungsgesellschaft für Stadte rneuerung und Modernisierung mbH Sanierungsbeauftragte des Lan des Berlin

BSM mbH

159

Vorbereitende Untersuchungen Turmstraße
Kartengrundlage
Einzeldenkmale Denkmalensembles Gartendenkmale städtebaulich bedeutendes Gebäude Untersuchungsgebiet Ergänzende Erfassung Gebäude Gewässer

Karte 4 Denkmale und städtebaulich Bedeutende Gebäude
Stand: Dezember 2009 Maßstab 1 : 5.000 Kartengrundlage: ALK-Karte (2009), Amt für Planen und Genehmigen, Bezirk Mitte von Berlin Auftraggeber: Senatsverwaltung für Sta dtentwicklung, Referat IV C Stadterneuerung

BSM

Beratungsgesellschaft für Stadterneuerung un d Modernisierung mbH Sanierungsbeauftragte des Landes Berlin

BSM mbH

160

Vorbereitende Untersuchungen Turmstraße
Eigentümerka tegorien
Privat (Einzeleigentum) Privat (Bruchteilseigentum, Erbengemeinschaft, WEG) Land Berlin Religionsgemeinschaften

Karte 5 Eigentumsverhältnisse
Stand: Dezember 2009 Maßstab 1 : 5.000

Kartengrundlage
Gebietsabgrenzung Ergänzende Erfassung Gewässer
Auftraggeber: Senatsverwaltung für Stadtentwicklung, Referat IV C Stadterneuerung Kartengrundlage: ALK-Karte (2009), Amt für Planen und Genehmigen, Bezirk Mitte von Berlin

BSM

Beratungsgesellschaft für Stadte rneuerung und Modernisierung mbH Sanierungsbeauftragte des Lan des Berlin

BSM mbH

161

Vorbereitende Untersuchungen Turmstraße
Instandsetzungsbedarf
kein Instandsetzungsbedarf geringer Instandsetzungsbedarf mittlerer Instandsetzungsbedarf hoher Instandsetzungsbedarf / Verdacht auf Modernisierungsbedarf besondere bauliche oder städtebauli che Problemsituationen

Kartengrundlage
Untersuchungsgebiet Ergänzende Erfassung Gebäude Gewässer

Karte 6 Instandsetzungs- und Modernisierungsbedarf der Wohngebäude
Stand: Dezember 2009 Maßstab 1 : 5.000 Kartengrundlage: ALK-Karte (2009), Amt für Planen und Genehmigen, Bezirk Mitte von Berlin Auftraggeber: Senatsverwaltung für Stadtentwicklung, Referat IV C Stadterneuerung

BSM

Beratungsgesellschaft für Stadte rneuerung und Modernisierung mbH Sanierungsbeauftragte des Lan des Berlin

BSM mbH

162

Vorbereitende Untersuchungen Turmstraße
Kartengrundlage
Einzelhandel Dienstleistungen Gesundheitsbezogene Dienstleistungen, Ärzte Handw erk und produzierendes Gewerbe Gastronomie Vergnügungsstätten Untersuchungsgebiet Ergänzende Erfassung Gebäude Gewässer

Karte 7 Gewerbliche Nutzungsstruktur
Stand: Dezember 2009 Maßstab 1 : 5.000

Kartengrundlage: ALK-Karte (2009), Amt für Planen und Genehmigen, Bezirk Mitte von Berlin Auftraggeber: Senatsverwaltung für Stadtentwicklung, Referat IV C Stadterneuerung

BSM

Beratungsgesellschaft für Stadte rneuerung und Modernisierung mbH Sanierungsbeauftragte des Lan des Berlin

BSM mbH

163

Vorbereitende Untersuchungen Turmstraße
Kartengrundlage
Leerstand von Gewerbeflächen Jeder Punkt zeigt den Leerstand für ein Einzelobj ekt an und gibt keine Auskunft über die Größe der leerstehenden Gewerbe Untersuchungsgebiet Ergänzende Erfassung Gebäude Gewässer
Stand: Dezember 2009

Karte 8 Gewerblicher Leerstand
Maßstab 1 : 5.000

Kartengrundlage: ALK-Karte (2009), Amt für Planen und Genehmigen, Bezirk Mitte von Berlin Auftraggeber: Senatsverwaltung für Stadtentwicklung, Referat IV C Stadterneuerung

BSM

Beratungsgesellschaft für Stadte rneuerung und Modernisierung mbH Sanierungsbeauftragte des Lan des Berlin

BSM mbH

164

12

13 G

5

6

1 2

17 3 1 1 G
1 Carl-Bolle-Grundschule 2 Katholische Schule St. Paulus Grundschule 3 Wartburgschule Sonde r- und Grundschule 4 Gotzkowsky-Grundsch ule 5 Jame s-Krüss-Grundschule 6 Kurt-Tucholsky-Grundschule 7 Moabiter Grundschule 8 Anne-Frank-Grundschule 9 Hansa-Gru ndsch ule 10 Brei tscheid-Hauptschule 11 Heinrich-von-Stephan-Haup tschule 12 Hedwig-Dohm-Realschule 13 Moses-Me ndels sohn-Gesamtsch ule 14 Heinrich-von-Kl eist-Gymnasium 15 Men zel-Gymnasium 16 OSZ Banken und Versicherungen 17 Berl in Kol leg - Institut für Erwach senenbildung 18 Staatliche Techn ikerschule Berlin

10

16 4 18 7 14 9 15

8

Vorbereitende Untersuchungen Turmstraße
Schulen
Grundschule Grundschule/Sonderschule Hauptschule Rea lschule Gesamtschule Gymnasium Berufsschule, Erwachsenenbildung Aufbau ein er Gemeinschaftsschule (Pilotphase)

Kindertagesstätten
Kindertagesstätte n freier Träger Kindertagesstätten im Eigenbetrieb Anzah l der Plätze in den Kitas
200-250 150-200 100-150 50-100 20-50 < 20

Kartengrundlage
Untersuchungsgebiet

Karte 9 Schulen und Kindertagesstätten
Stand: Dezember 2009 Maßstab 1 : 10.000

Ergänzende Erfassung Gebäude

Kartengrundlage: ALK-Karte (2009), Amt für Planen und Genehmigen, Bezirk Mitte von Berlin Auftraggeber: Senatsverwaltung für Stadtentwicklung, Referat IV C Stadterneuerung

G

Bahnflächen Gewässer

BSM

Be ratungsgesellschaft für Stadterneuerung und Mod ernisierung mbH Sa nierungsbeauftragte des Landes Berlin

BSM mbH

165

Vorbereitende Untersuchungen Turmstraße
Kartengrundlage
Kinder- und Jugendfreizeit ge förderte Träger Kinder- und Jugendfreizeit be zirkseigene
Untersuchungsgebiet

Karte 10 Kinder- und Jugendfreizeiteinrichtungen
Stand: Dezember 2009 Maßstab 1 : 10.000

Ergänzende Erfassung Gebäude

Kartengrundlage: ALK-Karte (2009), Amt für Planen und Genehmigen, Bezirk Mitte von Berlin Auftraggeber: Senatsverwaltung für Stadtentwicklung, Referat IV C Stadterneuerung

Gewässer

BSM
BSM mbH

Beratungsgesellschaft für Stadterneuerung u nd Modernisierung mbH Sanierungsbeauftragte des Landes Berlin

166

Vorbereitende Untersuchungen Turmstraße
Kartengrundlage
Kultur, Bibliotheken, Galerien Weiterbildung Sportanlagen
Untersuchungsgebiet Ergänzende Erfassung Gebäude Gewässer Bahnflächen

Karte 11 Weiterbildung, Kultur und öffentliche Sportanlagen
Stand: Dezember 2009 Maßstab 1 : 10.000 Kartengrundlage: ALK-Karte (2009), Amt für Planen und Genehmigen, Bezirk Mitte von Berlin Auftraggeber: Senatsverwaltung für Stadtentwicklung, Referat IV C Stadterneuerung

BSM

Beratungsgesellschaft für Stadterneuerung und Modernisierung mbH Sanierungsbeauftragte des Landes Berlin

BSM mbH

167

S

S S

S

S

S S
S

S S

S

S

Vorbereitende Untersuchungen Turmstraße
Kartengrundlage
S
S

Seniorenfreizeitstätten Pflege- und/oder Wohnheime für Senioren Pflegedienste/ Sozialstationen Gesundheit

Kirchen und Moscheen Beratungs-, Selbsthilfe- und Kontakteinrichtungen

Untersuchungsgebiet Ergänzende Erfassung Gebäude Gewässer Bahnflächen

Karte 12 Gesundheit, Senioren, Kirchen, Moscheen und Beratungsstellen
Stand: Dezember 2009 Maßstab 1 : 10.000 Kartengrundlage: ALK-Karte (2009), Amt für Planen und Genehmigen, Bezirk Mitte von Berlin Auftraggeber: Senatsverwaltung für Stadtentwicklung, Referat IV C Stadterneuerung

S

BSM

Beratungsgesellschaft für Stadterneuerung und Modernisierung mbH Sanierungsbeauftragte des Landes Berlin

BSM mbH

168

2

3

4 1

Vorbereitende Untersuchungen Turmstraße
Bestand
Öffentliche Grünflächen Bedeutende Gr ünflächen mit privatem charakter

Karte 13 Grün- und Freiflächen
Bestand und Planungen
Kartengrundlage
Stand: Dezember 2009 Maßstab 1 : 10.000

Planungen
Neuanlage Bezirkliche Grünverbindungen

1 2 3 4

Otto-Park: Spielhaus und Gestaltung des öff. Spi elplatzes Moabiter Stadtgarten Aufwertungsmaßnahm en im Fritz-Schloß- Park Döberitzer Verbindung

Untersuchungsgebiet Ergänzende Erfassung Gebäude Gewässer

Kartengrundlage: ALK-Karte (2009), Amt für Planen und Genehmigen, Bezirk Mitte von Berlin Auftraggeber: Senats verwaltung für Stadtentwicklung, Referat IV C Stadterneuerung

BSM

Be ratungsgesellschaft für Stadterneuerung und Mod ernisierung mbH Sa nierungsbeauftragte des Landes Berlin

BSM mbH

169

Vorbereitende Untersuchungen Turmstraße
Kartengrundlage
Geringer Instandsetzungsbedarf Mittler er Instandsetzungsbedarf Hoher Instandsetzungs- und Ergänzungsbedarf Ballspielplatz Kleinkinderspielplatz Untersuchungsgebiet Er gänzende Erfassung Gebäude Gewässer
Stand: Dezember 2009

Karte 14 Spielplätze
Maßstab 1 : 5.000

Kartengrundlage: ALK-Karte (2009), Amt für Planen und Genehmigen, Bezirk Mitte von Berlin Auftraggeber: Senatsverwaltung für Stadtentwicklung, Referat IV C Stadterneuerung

BSM

Beratungsgesellschaft für Stadte rneuerung und Modernisierung mbH Sanierungsbeauftragte des Lan des Berlin

BSM mbH

170

Vorbereitende Untersuchungen Turmstraße
Versiegelungsgrad der Höfe
unversiegelt (0 %) gering versiegelt (1 - 33 %) mittel versiegelt (34 - 66 % ) hoch versiegelt (67 - 99 % ) vollständig versiegelt (100 %) schlechter Pflegezustand der Hofbepflanzung

Karte 15 Zustand der privaten Hofflächen
Kartengrundlage
Untersuchungsgebiet Ergänzende Erfassung Gebäude Gewässer
Stand: Dezember 2009 Maßstab 1 : 5.000 Karteng rundlage: ALK-Karte (2009), Amt für Planen und Genehmigen, Bezirk Mitte von Berlin Auftraggeber: Senatsverwaltung für Stadtentwicklung, Referat IV C Stadterneuerung

BSM

Beratungsgesellschaft für Stadterneuerun g und Modernisierung mbH Sanierungsbeauftragte des Landes Berlin

BSM mbH

171

Bruno-Lösche-Bibliothek Wolfgang-Scheunemann-Haus

Vorbereitende Untersuchungen Turmstraße
Instandsetzungsdefizite im Straß enraum Gestaltungs- und Umbaubedarf des öffentlichen Raums Starke Barrierewirkung der Straßen Mittlere Barrierewirkung der Straßen Fehlender Fahrradweg Unübersichtliche Haltesituation Taxi und Busse Uneinheitliche oder fehlende Begrünung im Straßenraum Gestaltungsdefizit und Pflegedefizit der Grünflächen Über- und F ehlnutzung von Grünflächen Unzureichende Nutzungsangebote Ungenügende oder fehlende Platzgestaltung qualitative Defizite in der Einzelhandelsstruktur Verlust Ankernutzer, Leerstand bzw. Unternutzung Gebäude Untergenutzte Grundstücke, städtebauli che Brüche Mangelnde Wahrnehmbarkeit Erneuerungs- und Umbaubedarf der sozialen Infrastruktur Instandsetzungs- und Ausstattungsdefizite Spielplätze Barriere: fehlende/ mangelhafte Blockdurchwegung zukünftiger Nachnutzungsbedarf der Gebäude und Flächen schlechtere sozio-ökonom ische Ausgangssituation und Entwicklungsdynamik

Karte 16 Defizite / Schwächen

Kart engrundlage
Untersuchungsgebiet Ergänzende Erfassung Gebäude Gewässer
Stand: Dezember 2009 Maßstab 1 : 5.000 Kartengrundlage: ALK-Karte (2009), Amt für Planen und Genehmigen, Bezirk Mitte von Berlin Auftraggeber: Senatsverwaltung für Stadtentwicklung, Referat IV C Stadterneuerung

BSM

Beratungsgesellschaft für Stadtern euerung und Modernisierung mbH Sanierungsbeauftragte des Lande s Berlin

BSM mbH

172

S

S-Bahnhof Beusselstraße

soziale und medizinische Versorgung

BUS

U
U-Bahnhof Turmstraße

Vorbereitende Untersuchungen Turmstraße
Parkanlagen zentrales Einkaufs- und Versorgungszentrum Sozio-ökonomisch stabile Quartiere Arbeitplatzstandorte Vielfältige Gastronomie Städtebaulich bedeutsame Gebäude zentrale Einrichtungen Potenzial Grün- und Erholungsraum Entwicklungspotenzial untergenutzte Grundstücke Entwicklungsschwerpunkt Einzelhandel (Konzept besteht) Städtebaul. Entwicklungspotenzial (Konzeptentwicklung) Entwicklungsschwerpunkt Kultur & Soziales (Bestand) Entwicklungspotenzial durch Standortaufgabe

Karte 17 Potenziale / Stärken
Kartengrundlage
Untersuchungsgebiet Ergänzende Erfassung Gebäude Gewässer
Stand: Dezember 2009 Maßstab 1 : 5.000 Karteng rundlage: ALK-Karte (2009), Amt für Planen und Genehmigen, Bezirk Mitte von Berlin Auftraggeber: Senatsverwaltung für Stadtentwicklung, Referat IV C Stadterneuerung

BSM

Beratungsgesellschaft für Stadterneuerung un d Modernisierung mbH Sanierungsbeauftragte des Landes Berlin

BSM mbH

173

Wohnen soziale und me dizinische Versorgung

Einkauf und Versorgung / Freizeit und Kultur Einkauf und Versorgung

Kommunikation, Freizeit und Kultur Erholung und Freizeit

Wohnen

Vorbereitende Untersuchungen Turmstraße

Karte 18 Leitbild | Nutzungskonzept
Entwicklungsschwerpunkt Kultur & Soziales (Bestand) Entwicklungspotenzial Kultur & Soziales (Konzeptentwicklung) Verknüpfung der Quartiere Untersuchungsgebiet Ergänzende Erfassung
Stand: Dezember 2009 Maßstab 1 : 5.000

Wohnen Einzelhandel - zentraler Versorgungsbereich Gastronomie Grünzug

soziale und medizinische Versorgung zentraler Bereich Entwicklungsschwerpunkt Einzelhandel (Konzept besteht) städtebauliches Entwicklungspotenzial (Konzeptentwicklung)

Kartengrundlage: ALK-Karte (2009), Amt für Planen und Genehmigen, Bezirk Mitte von Berlin Auftraggeber: Senatsverwaltung für Stadtentwicklung, Referat IV C Stadterneuerung

BSM

Beratungsgesellschaft für Stadterneuerung und M odernisierung mbH Sanierungsbeauftragte des Landes Berlin

BSM mbH

174

Stadtgarten Moabit Sanierungsmaßnahmen Wolfgang-Scheunemann-Haus Kitasanierung Havelberger Str. 22

Schulsanierung KurtTucholsky-Grundschule

Konzept für Standortverlagerungen Rathenower Straße 16

Kitasanierung Rathenower Straße 15

Kitasanierung Huttenstraße 22a

FritzSchloßPark

Kitasanierung Alt Moabit 117a

Spreeufer und Großer Tiergarten Schulsanierung Heinrichvon Kleist-Gymnasium

Vorbereitende Untersuchungen Turmstraße
Entwicklung von Nutzungs- / Zwischennutzungskonzepten städtebauliches Konzept für unter genutzte Grundstücke Entwicklungsschwerpunkt Einzelhandel (Konzept besteht) städtebauliches Entwicklungspotenzial (Konzeptentwicklung) Neuanlage oder Erweiterung von Stadtplätzen stärkere Öffnung des Rathaus zur Markthalle Geschäftsstraß enmanagement Aufwertung des zentralen Grünraum s Ergänzung des zentralen Grünraums Herstellung von Grün- und Radwegeverbindungen Signalisierung und Gestaltung von Übergangsbereichen stärkere Öffnung ehemaliges Krankenhausgelände Fortführung Blockdurchwegung Betonung städtebaulich bedeutender Gebäude Entwicklungsschwerpunkt Kultur & Soziales (Bestand) Entwicklungspotenzial Kultur & Soziales (Konzeptentwicklung) Maßnahmen an Einrichtungen sozialer/ kultureller Infrastruktur Instandsetzungs- / Ergänzungsmaßnahmen an Spielplätzen Öffnung des Schulspielpl atz für die öffentliche Nutzung sonstige Einzelmaßnahmen Untersuchungsgebiet Ergänzende Erfassung Umbau und Gestaltung des Straßenraums Instandsetzungsmaß nahmen Straßenraum Einzelmaßnahmen im Straßenraum (z.B. Querungen) ergänzende Baumpflanzungen im Straßenraum
Stand: Februar 2010

Karte 19 Entwicklungskonzept

Maßstab 1 : 5.000

Kartengrundlage: ALK-Karte (2009), Amt für Planen und Genehmigen, Bezirk Mitte von Berlin Auftraggeber: Senatsverwaltung für Stadtentwicklung, Referat IV C Stadterneuerung

BSM

Beratungsgesellschaft für Sta dterneuerung und Modernisierung mbH Sanierungsbeauftragte des Landes Berlin

BSM mbH

175

D.3.1 D.3.2

C.4
C.4.1 C.4.2 B C.4.3

B.9
B.9.1 B.9.2 B B.9.3

D.3 C.6
C.6.1 C.6.2 B C.6.3

D.17

D.15 D.7

B.9

D.21 B.9
B.9.1 B.9.2 B B.9.3

B.9.1 B.9.2 B B.9.3

D.4
D.4.1 D.4.2

D.2
D.2.1 W D.2.2

C.3
C.3.1 W C.3.2 C.3.3

B.8
B.8.1 B.8.2

D.9 C.5 D.5
D.5.1 C.5.1 C.5.2

D.22 D.1 D.5
D.5.2 D.1.1 D.1.2

D.20

D.11 D.2
D.2.1 W D.2.2

D.18

C.2
C.2.1 C.2.2 C.2.5 C.2.8

D.5
D.5.3

B.1
B.1.1 W B.1.2 B

B.2 B.6
B.6.1 B.6.2

D.2
D.2.1 W D.2.2

D.6
C.2.7

Aktionsfelder
D.8.3

A

Prozesssteuerung (nicht dargestellt)

D.8
D.8.4 D.8.5

D.8.1

B1 Landschaftsplanerischer Wettbewerb zentraler Grünraum B2 Gestaltung Grünraum zw. Stromstraße und Heilandskirche B3 Realisierung Stadtplatz Thusneldaallee B4 Gestaltung Ottopark B5 Gestaltung Ottoplatz und Ottostraße B6 Aufwertung Zugang zum Ottopark B7 Gestaltung Grünraum östlich der Stromstraße B8 Durchwegung Gesundheitszentrum Moabit B9 Sanierung/Qualifizierung Spielplätze B10 Überarbeitung Parkbänke (nicht dargestellt) C1 C2 C3 C4 C5 C6 C7 C8 Verkehrs-/Gestaltungskonz.Turmstraße und Umfeld (nicht dargest.) Umbau- und Gestaltungsmaßnahmen Turmstraße/Alt Moabit Aufwertung der Straßenräume im Umfeld der Markthalle Gestaltung Straßenraum Lübecker Straße Instandsetzung der Straßenräume nördlich der Turmstraße Aufwertung Promenade Waldstraße Grün-/Radwegeverb. Döberitzer Grünzug - Ottopark (nicht dargest.) Qualifizierung Grün-/Radwegeverb. als Freizeitrouten (nicht darg.)

B.5.2 B.5.3 B.4.3 B.4.4 B.3.1 W B.3.2 B.2.2 B.2.3 B.2.1

C.2.6

B.4.2 B.5.5 B.4.1 B.4.5

C.2.4

C.2.6

D.12

B.5.4

D.2 B.4 B.3
D.2.1 W D.2.2 D.2.3

D.14

C.2 B.5
B.5.1 W C.2.2 C.2.3 C.2.8

B.7
B.7.1 B.7.2 B.7.3

B.9
B.9.1 B.9.2 B B.9.3 B.9.4

D.19 D.2
D.2.1 W D.2.2

C.2
C.2.2 C.2.7

D1 Entwicklung und Abstimmung Nutzungskonzept Markthalle D2 Aufwertung städtebaulich bedeutsamer Objekte D3 Sanierungsmaßnahme Wolfgang-Scheunemann-Haus D4 Öffnung Rathaus/ rückwärtiger Hofbereich D5 Konzeptentwicklung für untergenutzte Grundstücke D6 Nutzungskonzept Breitscheid-Oberschule (Gebäude- und Freifl.) D7 Standortkonzept soz./gemeinnützige Einrichtungen Rathenower Str. D8 Aufwertung Kunst-/Kultur- und Bildungsstandort Turmstraße 75 D9 Öffnung Schulspielplatz Carl-Bolle-Grundschule D10 Stellplatzkonzept (nicht dargestellt) D11-D16 Schulsanierungen D17-D21 Kitasanierungen D22 Sanierung Standort Gesundheits- u. Sozialzentrum Moabit D23 Ordnungsmaßnahmen (nicht dargestellt) D24 Sanierungsmaßnahmen auf Wohngrundstücken (nicht dargestellt)

D.13

B.9
B.9.1 B.9.2 B B.9.3

B.9
B.9.1 B.9.2 B B.9.3

D.16

Vorbereitende Untersuchungen Turmstraße
Aktionsfeld B | Grün- und Freiflächen Aktionsfeld C | Straßenräume Aktionsfeld D | bedeutende Einzelmaßnahmen / soziale Infrastruktur

Karte 20 Maßnahmenkonzept
Wettbewerbe Beteiligungsverfahren
Stand: Februar 2010 Maßstab 1 : 5.000

B.x B.x B.x

Kurzfristig Mittelfristig langfristig

C.x C.x C.x

kurzfristig mittelfristig langfristig

D.x D.x D.x

kurzfristig mittelfristig langfrsitig

W B

Kartengrundlage: ALK-Karte (2009), Amt für Planen und Genehmigen, Bezirk Mitte von Berlin Auftraggeber: Senatsverwaltung für Stadtentwicklung, Referat IV C Stadterneuerung

BSM
BSM mbH

Beratungsgesellschaft für Stadterneuerung und Modernisierung mbH Sanierungsbeauftragte des Landes Berlin

176

Vorbereitende Untersuchungen Turmstraße

Karte 21 Abgrenzung Sanierungsgebiet (Empfehlung)
Kartengrundlage
Gebäude Bahn Gewässer
Stand: Dezember 2009 Maßstab 1 : 10.000

Abgrenzung VU-Gebiet ergänzende Erfassung Grundstücke im Untersuchungsgebiet Förmlich festzulegendes Sanierungsgebiet

Kartengrundlage: ALK-Karte (2009), Amt für Planen und Genehmigen, Bezirk Mitte von Berlin Auftraggeber: Senatsverwaltung für Stadtentwicklung, Referat IV C Stadterneuerung

BSM

Beratungsgesellschaft für Stadterneuerung und Modernisierung mbH Sanierungsbeauftragte des Landes Berlin

BSM mbH

177
        
Top of page

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.