Path:
Periodical volume

Full text: BSR-Entsorgungsbilanz ... Issue 2015

BSR-Entsorgungsbilanz

2015
Berliner Stadtreinigungsbetriebe

Zusammenfassung
Das Gesamtaufkommen der an die BSR überlassenen Abfälle stieg 2015 geringfügig an und lag bei 1.209 TMg.
Der Anteil der Schadstoffe war mit rd. 2 TMg vernachlässigbar.
358 TMg aller überlassenen Siedlungsabfälle wurden getrennt erfasst und einem gesonderten Verwertungsweg
zugeführt (+2,1% gegenüber dem Vorjahr). 855 TMg wurden einer Restabfallbehandlung unterzogen
(+0,2% gegenüber dem Vorjahr). Analog zum Vorjahr wird das Gesamtaufkommen um doppelte Inputmengen bereinigt
– Outputströme aus der Vergärungs- bzw. der Sperrmüllaufbereitungsanlage, die nicht extern verwertet, sondern im
MHKW Ruhleben thermisch behandelt wurden. Daher liegt das Gesamtsiedlungsabfallaufkommen von 1.207 TMg
etwas niedriger als die rechnerische Summe von gesondert verwerteten Abfällen und dem Restabfall.
Das Aufkommen der gesondert verwerteten Fraktionen wird von biogenen Abfällen (40%) und Sperrmüll einschließlich
Altholz (30%) bestimmt. Die biogenen Abfälle (Biogut, Laubsäcke, Straßenlaub, Baum- und Strauchschnitt,
Kehricht/Organikfraktion sowie Weihnachtsbäume) lagen mit 144 TMg 8,4% über dem Vorjahr. Die Biogut-Menge stieg
um 1,3% auf rd. 68 TMg.
Von den 855 TMg Restabfall wurden 499 TMg im MHKW Ruhleben thermisch behandelt. In den in Berlin-Pankow und
Berlin-Reinickendorf gelegenen MPS-Anlagen wurden 316 TMg zu Ersatzbrennstoffen aufbereitet. Der Rest wurde
verschiedenen Restabfallbehandlungsanlagen zugeführt.
Die der BSR überlassene Siedlungsabfallmenge stammte zu 88% (rd. 1.062 TMg) aus Haushalten und
Kleingewerbebetrieben. Dies entspricht einer pro-Kopf-Menge von rd. 305 kg, davon beträgt der Restabfallanteil,
bestehend fast ausschließlich aus Haus- und Geschäftsmüll, rd. 235 kg.

2

BSR-Entsorgungsbilanz 2015

Gesamtübersicht
Gesamtabfallmenge 2015, in Mg

2015
Gesamt 1)

davon aus
Brandenburg

Ges.-Änd.
zu 2014:

BSR
Überlassene Abfälle:

1.208.885

342

+1,0%

Siedlungsabfälle 2):

1.206.917

342

+1,0%

davon Hausmüll (inkl. Geschäftsmüll):
davon gesondert verwertete Fraktionen:

342

-0,0%
+2,1%

davon sonstige Siedlungsabfälle :

815.435
358.206
39.454

Schadstoffe (ohne Anteil zum MHKW):

1.968

-

+4,5%

3)

+4,7%

1) Um doppelte Inputmengen (gruppeninterne Stoffströme) bereinigt
2) Darin der gefährliche Abfall „teerhaltige Dachpappe“ AVV-ASN 17 03 03* mit Zustimmung der Behörde im MHKW Ruhleben mitbehandelt (197 Mg),
sowie sonstige Problemabfälle auf den RCH gesammelt (919 Mg)
3) Darunter im MHKW Ruhleben thermisch behandelte Outputströme aus der BSR Vergärungsanlage und der Sperrmüllaufbereitungsanlage (6.177 Mg).
Siedlungsabfälle um diese Menge bereinigt (eigenerzeugte Sekundärabfälle)

3

BSR-Entsorgungsbilanz 2015

Gesamtübersicht
Entsorgungsleistungen der BSR, in Mg
Gesamt: 1.208.885 1)
thermische Behandlung
(MHKW Staßfurt)
1.243

thermische Behandlung
(MHKW Ruhleben) 2)
498.810

mech.-physikalische
Behandlung (MPS)
316.169

mechanische- / mechanischbiologische Aufbereitung
(MA / MBA)
35.596
sonstige
Entsorgungswege
1.968
Bunkerdifferenz /
Sekundärabfälle
-3.116

Anteil Sekundärabfälle
zum MHKW Ruhleben
(6.177)
Sperrmüllaufbereitung
(AAS)
53.991

BSR
Vergärungsanlage
62.488

Vergärung /
Kompostierung
(externe Anlagen)
76.138

Sortierung / Aufbereitung
verschiedener Fraktionen
140.927
energetische
Biomassenutzung
(externe Anlagen)
24.671

1) Bereinigt um doppelte Inputmengen (6.177 Mg Sekundärabfälle aus der
Sperrmüllaufbereitungsanlage und der BSR Vergärungsanlage – zum MHKW Ruhleben)
2) Darunter 197 Mg teerhaltige Dachpappe mit Zustimmung der Behörde. Darunter auch
6.177 Mg Sekundärabfälle

4

BSR-Entsorgungsbilanz 2015

Gesamtübersicht
Annahme auf BSR Recyclinghöfen, in Mg
2015
BSR-RCH

Erfassung

1)

142.290

Ges.-Änd.
zu 2014:

+5,5%

Abfallarten:
Papier:
Glas:
Wertstofftonne:
Baum- und Strauchschnitt:
Laubsäcke:
2)

Sperrmüll :
Altholz:
Kunststoffabfälle:
Schrott:
Haushaltsgroßgeräte / weiße Ware (SG 1):
Elektronikschrott / Kühlgeräte (SG 2):
Elektronikschrott / braune Ware (SG 3):
Elektronikschrott / Kleingeräte (SG 5):
Alttextilien:
Altreifen:
Fliesen, Ziegel, Keramik:
Baumischabfall:
3)

5

12.067
1.582
1.304
2.851
7.699
31.531
55.186
983
8.721
3.020
2.821
7.368
865
732
516
1.058
1.098

Schadstoffe :

2.887

davon gefährliche Abfälle (nach AVV):

1.904

+3,0%
+5,5%
-4,2%
+141,2%
-15,1%
+6,4%
+5,7%
+99,8%
+5,3%
+43,3%
-0,0%
-6,2%
-5,6%
+5,6%
+6,8%

1) Zzgl. geringfügige Mengen an CDs, Kork und Druckerkartuschen

+6,3%

2) Davon 31.474 Mg gesondert verwertet (Sperrmüllaufbereitungsanlage) und 357 Mg als Restabfallgemisch mitentsorgt (MHKW)

+4,1%
+4,6%

3) Gefährliche Abfälle und sonstige Abfälle (z.B. Dispersionsfarben und
Altmedikamente), die einer gesonderten Erfassung und Behandlung
bedürfen, davon 919 Mg im BSR-MHKW thermisch behandelt

BSR-Entsorgungsbilanz 2015

Siedlungsabfälle – Gesondert verwertete Fraktionen
Erfassung nach Abfallarten, in Mg
2015

Erfassung

BSR

Ohne BSR-eigenerzeugte Mengen wie z.B. MHKW-Schrott und
MHKW-Schlacke, Werkstatt- u. Behälterschrott;
ohne Bauabfälle für deponietechnologischen Bedarf

Ges.-Änd.
zu 2014:

358.206

+2,1%

12.067
1.582
15.847
67.798
75.882
51.396
55.186
983
9.126
3.020
2.821
7.368
936
790
557
1.058
1.098
48.104

+3,0%

bestehend aus den Abfallarten:
1)

Papier :
1)
Glas :
2)
Wertstofftonne :
Bioabfall (Biotonne):
3)

Grünabfälle :
4)
Sperrmüll :
5)
Altholz :
5)
Kunststoffabfälle :
6)
Schrott :
5)
Haushaltsgroßgeräte / weiße Ware (SG 1) :
5)
Elektronikschrott / Kühlgeräte (SG 2) :
5)
Elektronikschrott / braune Ware (SG 3) :
7)
Elektronikschrott / Kleingeräte (SG 5) :
8)
Alttextilien :
9)
Altreifen :
5)
Fliesen, Ziegel, Keramik :
5)
Gemischte Bau- und Abbruchabfälle :
Straßenkehricht:
Ablagerungen im öffentl. Straßenland

6

10)

:

2.586

+5,5%
+3,6%
+1,3%
+15,6%
-1,1%
+5,7%
+99,8%
+5,9%

1) DS-Mengen (gesammelt auf den RCH):
Bereitstellung für Berlin Recycling
2) Wertstofftonne, davon
14.543 Mg
gemäß Abstimmungsvereinbarung
1.304 Mg
gesammelt auf den RCH, Bereitstellung für ALBA
3) Laubsäcke:
Laub, lose:
Baum- und Strauchschnitt:
Weihnachtsbäume:
Kehricht / Organikfraktion:

7.808 Mg
54.035 Mg
2.969 Mg
2.085 Mg
8.985 Mg

davon RCH: 7.699 Mg
davon RCH: 2.851 Mg

-0,0%

4) Hier nur die gesondert verwerteten Anteile.
Davon: 41.623 Mg aus der häuslichen Sperrmüllsammlung
und 9.773 Mg fremd angeliefert. Sonstiger Sperrmüll
als Restabfallgemisch mitentsorgt (2.643 Mg)

-6,4%

5) Auf den RCH gesammelt

+43,3%

+39,9%
+1,7%
+5,7%

6) Davon: 8.721 Mg auf den RCH gesammelt
7) Haushaltskleingeräte, davon: 865 Mg auf den RCH gesammelt
8) Davon: 732 Mg auf den RCH gesammelt

+6,8%
+6,4%
-15,7%

9) Davon: 516 Mg auf den RCH gesammelt
10) Hier nur die gesondert verwerteten Anteile, sonstige Mengen als
Restabfallgemisch mitentsorgt

+1,7%

BSR-Entsorgungsbilanz 2015

Siedlungsabfälle – Restabfall
Gesamtüberblick, in Mg

2015

Anlieferungen

Gesamt

davon aus Ges.-Änd.
Brandenburg zu 2014:

854.889

342

+0,2%

gemischte Siedlungsabfälle :

831.781

0

+0,0%

- davon Hausmüll:

nach Abfallarten:
1)

815.435

0

-0,0%

2)

664

0

-13,5%

3)

2.643

4)

19.801

Straßenkehricht :
Sperrmüll :
sonstige Abfallarten :

1)
2)
3)
4)

7

0 +599,7%
342

AVV-ASN 20 03 01
AVV-ASN 20 03 03
AVV-ASN 20 03 07
Alle anderen AVV-ASN. Darunter 197 Mg gefährliche Abfälle „teerhaltige Dachpappe“.
Darunter im MHKW Ruhleben thermisch behandelte Outputströme aus der BSR
Vergärungsanlage und der Sperrmüllaufbereitungsanlage (6.177 Mg)

BSR-Entsorgungsbilanz 2015

-4,8%

Siedlungsabfälle – Restabfallbehandlung
Mengenströme im regionalen Überblick, in Mg

Verbleib der Abfälle:

260

MPS-Pankow
MBA Cröbern

MPS-Reinickendorf
342

171.194

MHKW Ruhleben
MHKW Staßfurt
MPS-Reinickendorf
MPS-Pankow
MA Grünau
MBA Cröbern
Bunkerdifferenzen/Sperrgutrücklauf
Summe:

498.810 Mg
1.243 Mg
141.409 Mg
174.761 Mg
35.336 Mg
260 Mg
3.070 Mg
854.889 Mg

102.353
25.905

40.756

MHKW
Ruhleben

493.797

Direktanlieferungen aus Berlin

2.126
342

1)

9

4.680

Direktanlieferungen aus Brandenburg
Sperrgutrücklauf zur AAS

335

Innerbetr. Stoffströme der MPS-Anlagen

2.126

Abtransport zur Entsorgung

25.905

Bunker: 3.062

61.298

9.431

Umladestation Gradestraße

Umladestation Gradestraße
MHKW
MA Grünau

MPS-Anlage
MA/MBA – mech./mech.-biol. Aufbereitung

1.243

1) Darunter 6.177 Mg Sekundärabfälle
aus der Sperrmüllaufbereitung und
der BSR Vergärungsanlage
MHKW
Staßfurt

8

BSR-Entsorgungsbilanz 2015

Siedlungsabfälle – nach Herkunftsbereich
Erfassung von Abfällen aus Haushalten und Kleingewerbe, in Mg
2015
[Mg]

Gesamt *):

1.206.917

Anteil aus Haushalten und Kleingewerbe:
gesondert verwertete Fraktionen:
1)

Papier :

304,74

243.931

69,99

12.067

3,46

1.582

0,45

2)

15.847

4,55

Wertstofftonne :
Bioabfall (Biotonne):

67.798

19,45

3)

12.744

3,66

4)

51.396

14,75

5)

55.186

15,84

5)

983

0,28

5)

8.721

2,50

5)

3.020

0,87

5)

2.821

0,81

5)

7.368

2,11

6)

936

0,27

7)

790

0,23

5)

516

0,15

5)

2.156

0,62

818.078

234,74

815.435

233,98

2.643

0,76

haushaltsnahe Grünabfälle :
Sperrmüll :
Altholz :
Kunststoffabfälle :
Schrott :
Haushaltsgroßgeräte / weiße Ware (SG 1) :
Elektronikschrott / Kühlgeräte (SG 2) :
Elektronikschrott / braune Ware (SG 3) :
Elektronikschrott / Kleingeräte (SG 5) :
Alttextilien :
Altreifen :
Fliesen / Bauabfälle :

Restabfall:
Hausmüll (inkl. Geschäftsmüll):
8)

Sperrmüll :
Bevölkerung per 30.06.2015

1.062.010

1)

Glas :

9

[kg/EW]

9)

:

3.484.995

BSR-Entsorgungsbilanz 2015

*)

Um doppelte Inputmengen bereinigt
(im MHKW Ruhleben thermisch behandelte Outputströme
aus der BSR Vergärungsanlage und der Sperrmüllaufbereitungsanlage: 6.177 Mg)

1) DS-Mengen (gesammelt auf den RCH):
Bereitstellung für Berlin Recycling
2) Wertstofftonne, davon
14.543 Mg
gemäß Abstimmungsvereinbarung
1.304 Mg
gesammelt auf den RCH, Bereitstellung für ALBA
3) Laubsäcke:
Baum- und Strauchschnitt:
Weihnachtsbäume:

7.808 Mg
2.851 Mg
2.085 Mg

4) Hier nur die gesondert verwerteten Anteile (AAS):
BSR-Sammlung:
41.623 Mg davon RCH: 31.174 Mg
Fremdanlieferung:
9.773 Mg
Sonstiger Sperrmüll als Restabfallgemisch mitentsorgt, siehe 8)
5) Auf den RCH gesammelt
6) Davon: 865 Mg auf den RCH gesammelt
7) Davon: 732 Mg auf den RCH gesammelt
8) Weitere Behandlung gemeinsam mit dem Rohmüll
(MHKW, UMS, MPS):
BSR-Sammlung:
2.477 Mg
davon RCH: 357 Mg
Fremdanlieferung:
166 Mg
9) Quelle Bevölkerungszahl:
https://www.statistik-berlin-brandenburg.de

Erläuterungen
• Die Entsorgungsbilanz enthält Informationen über Herkünfte, Mengen und Entsorgungswege der von der BSR erfassten Abfälle.
• Die Entsorgungsbilanz hält den Fokus auf das Unternehmen BSR mit seinen Leistungen im Abfallbereich, unabhängig von der
regionalen Herkunft der Abfälle. Leistungen für andere Bundesländer (Brandenburg) werden ausgewiesen.
• In der Entsorgungsbilanz werden die Abfallarten nach der Nomenklatur der Abfallverzeichnis-Verordnung (AVV) dargestellt.
• Der Entsorgungsbilanz wird folgende Systematik zu Grunde gelegt:
• Als Siedlungsabfälle werden insbesondere Abfälle wie Hausmüll (inkl. Geschäftsmüll), Sperrmüll, Bio- und Grünabfälle, hausmüllähnliche Gewerbeabfälle, Straßenkehricht, Rückstände aus Abwasserreinigungsanlagen, Sortierreste, produktionsspezifische
Abfälle, soweit sie nicht als gefährlicher Abfall ausgeschlossen sind, etc. bezeichnet (gem. AVV alle nicht gefährlichen AVV-ASN).
Sonstige Abfälle, die keine Siedlungsabfälle sind, jedoch für eine gemeinsame Behandlung in den Entsorgungsanlagen
zugelassen sind, werden ebenfalls berücksichtigt (z.B. thermische Behandlung von teerhaltiger Dachpappe im MHKW).
• Als Schadstoffe werden die in privaten Haushaltungen oder wirtschaftlichen Unternehmen anfallenden Abfälle bezeichnet, die
gem. AVV als gefährlich gekennzeichnet sind (AVV-ASN mit *) sowie sonstige Abfälle, die einer gesonderten Erfassung und
Behandlung bedürfen (z.B. Dispersionsfarben und Altmedikamente).
• Die Siedlungsabfälle werden weiter differenziert in gesondert verwertete Fraktionen, die getrennt erfasst und einem gesonderten
Verwertungsweg zugeführt werden (Bioabfall, Altholz, Alttextilien etc.), und dem verbliebenen Restabfall.
Unter Restabfall finden sich alle Siedlungsabfälle, für die es kein separates Sammel- und Verwertungssystem gibt oder ein solches nicht
genutzt wird. Diese Abfälle werden im MHKW Ruhleben bzw. durch die im Abfallwirtschaftsplan Berlin (Teilplan Siedlungsabfälle)
aufgeführten Entsorgungspartner entsorgt.
• Das Gesamtaufkommen wird um doppelte Inputmengen bereinigt. Dabei handelt es sich um Outputströme aus der BSR
Vergärungsanlage und der Sperrmüllaufbereitungsanlage (Sekundärabfälle), die teilweise im MHKW Ruhleben thermisch behandelt
werden. Aus diesem Grund liegt das Gesamtaufkommen unter der rechnerischen Summe aus gesondert verwerteten Fraktionen und
Restabfall.
• Durch die Verwendung gerundeter Zahlen können in einzelnen Abbildungen geringe Rundungsabweichungen entstehen.

10

BSR-Entsorgungsbilanz 2015

Abkürzungen, Einheiten, Dichten
Firmen/Anlagen/Bereiche:
• AAS
Sperrmüll-Aufbereitungsanlage Gradestraße
• BSR
Berliner Stadtreinigungsbetriebe
• DS
Duale Systembetreiber im Rahmen der VerpackV
• E-Schrott
Elektronikschrott
• MA
Mechanische Aufbereitungsanlage
• MBA
Mechanisch-biologische Abfallbehandlungsanlage
• MPS
Mechanisch-Physikalische Stabilisierungsanlage
• MHKW
Müllheizkraftwerk
• RCH
Recyclinghöfe
• UMS
Umladestation Gradestraße

Gesetze/Verordnungen:

• AVV-ASN

Abfallschlüsselnummer nach AVV

• KrWG

Kreislaufwirtschaftsgesetz, Gesetz zur Förderung der Kreislaufwirtschaft und
Sicherung der umweltverträglichen Bewirtschaftung von Abfällen vom 24.02.2012,
zuletzt geändert durch Art. 1a des Gesetzes vom 20.11.2015

• AltholzV

Altholzverordnung, Verordnung über Anforderungen an die Verwertung und
Beseitigung von Altholz, vom 15.08.2002, zuletzt geändert durch Art. 96 der
Verordnung vom 31.08.2015

• ElektroG

Elektro- und Elektronikgerätegesetz, Gesetz über das Inverkehrbringen, die
Rücknahme und die umweltverträgliche Entsorgung von Elektro- und
Elektronikgeräten vom 20.10.2015, zuletzt geändert durch Art. 3 der Verordnung
vom 20.10.2015

• VerpackV

Verpackungsverordnung, Verordnung über die Vermeidung und Verwertung von
Verpackungsabfällen vom 21.08.1998, zuletzt geändert durch Art. 1 V vom
17.07.2014

Kilogramm pro Einwohner
Megagramm (106 g oder 1.000 kg, umgangssprachlich „Tonne“, t)
1.000 Mg

Dichten:
• Laub, lose
• Laubsäcke
• Kehricht/Organikfraktion

11

Abfallverzeichnis-Verordnung, Verordnung über das Europäische Abfallverzeichnis
vom 10.12.2001, zuletzt geändert durch Art. 5 Abs. 22 G zur Neuordnung des
Kreislaufwirtschafts- und Abfallrechts vom 24.02.2012

• KrW-/AbfG Bln Kreislaufwirtschafts- und Abfallgesetz Berlin, Gesetz zur Förderung der
Kreislaufwirtschaft und Sicherung der umweltverträglichen Beseitigung von Abfällen
in Berlin vom 21.07.1999, zuletzt geändert am 02.02.2011

Abfallbezeichnungen:
• PPK
Papier, Pappe, Kartonagen
• SG 1 … 5
Stoffgruppen nach ElektroG

Einheiten:
• Kg/EW
• Mg
• TMg

• AVV

0,45 Mg/m³
0,20 Mg/m³
0,50 Mg/m³

BSR-Entsorgungsbilanz 2015
        
Top of page

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.