Path:
Volume

Full text: Geschäftsbericht (Rights reserved) Ausgabe 2022 (Rights reserved)

Jahresabschluss und Lagebericht 2022 Investitionsbank Berlin www.ibb.de Inhalt Jahresabschluss����������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������� 3 Bilanz zum 31. Dezember 2022�������������������������������������������������������������������������������������������������� 4 Gewinn- und Verlustrechnung��������������������������������������������������������������������������������������������������� 5 Eigenkapitalspiegel������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������ 6 Kapitalflussrechnung�������������������������������������������������������������������������������������������������������������������� 7 Anhang��������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������� 8 Allgemeine Angaben���������������������������������������������������������������������������������������������������������������������� 8 Erläuterung zu den einzelnen Posten der Bilanz���������������������������������������������������������������12 Erläuterung zu den einzelnen Posten der Gewinn- und Verlustrechnung���������������17 Außenbilanzielle Transaktionen����������������������������������������������������������������������������������������������19 Sonstige Angaben�������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������20 Bilanzeid����������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������24 Lagebericht�����������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������25 Grundlagen der Bank�������������������������������������������������������������������������������������������������������������������26 Wirtschaftsbericht������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������29 Prognose-, Chancen- und Risikobericht���������������������������������������������������������������������������������37 Bestätigungsvermerk des unabhängigen Abschlussprüfers���������������������������������������������������������53 Entsprechenserklärung������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������61 Organigramm������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������62 Bericht des Verwaltungsrats���������������������������������������������������������������������������������������������������������������������67 FitchRatings����������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������69 Jahresabschluss 2022 // Investitionsbank Berlin Jahresabschluss Geschäftsjahr 2022 Seite 0 von 21 3 Jahresabschluss 2022 // Investitionsbank Berlin Bilanz zum 31. Dezember 2022 Aktiva in Tsd. Euro 1. Barreserve Anhang (4) a) Guthaben bei Zentralnotenbanken 31.12.2022 31.12.2021 10.485 698.419 10.485 698.419 darunter: bei der Deutschen Bundesbank: 10.485 Tsd. Euro 2. Forderungen an Kreditinstitute (698.419) 2.050.101 (5) a) täglich fällig b) andere Forderungen 3. Forderungen an Kunden 247.299 1.547.801 1.284.155 12.764.050 (6) darunter: durch Grundpfandrechte gesichert 5.426.709 Tsd. Euro (4.728.320) 4.968.947 (7), (9) a) Geldmarktpapiere 187.714 aa) von öffentlichen Emittenten 10.007 (10.007) ab) von anderen Emittenten 187.714 100.042 darunter: beleihbar bei der Deutschen Bundesbank 89.054 Tsd. Euro (100.042) b) Anleihen und Schuldverschreibungen 4.775.221 ba) von öffentlichen Emittenten 4.720.496 689.923 774.058 darunter: beleihbar bei der Deutschen Bundesbank 689.923 Tsd. Euro (774.058) bb) von anderen Emittenten 4.085.298 3.946.438 darunter: beleihbar bei der Deutschen Bundesbank 3.636.337 Tsd. Euro (3.509.835) c) eigene Schuldverschreibungen 6.012 2.505 Nennbetrag 6.000 Tsd. Euro (2.500) 5. Aktien und andere nicht festverzinsliche Wertpapiere 0 372 (8) 800.681 598.470 (9) 2.248 darunter: Treuhandkredite 800.681 Tsd. Euro 7. Immaterielle Anlagewerte 4.833.050 110.049 0 darunter: beleihbar bei der Deutschen Bundesbank 0 Tsd. Euro 6. Treuhandvermögen 13.037.004 (5.571.424) Kommunalkredite 4.758.995 Tsd. Euro 4. Schuldverschreibungen und andere festverzinsliche Wertpapiere 1.531.454 502.300 (598.470) 2.248 1.400 a) entgeltlich erworbene Konzessionen, gewerbliche Schutzrechte und ähnliche Rechte und Werte sowie Lizenzen an solchen Rechten und Werten 8. Sachanlagen (9) 22.136 22.205 9. Sonstige Vermögensgegenstände (10) 31.295 19.962 10. Rechnungsabgrenzungsposten (11) 76.000 49.246 20.725.942 20.791.582 Anhang 31.12.2022 31.12.2021 (12) 5.058.590 6.233.294 Summe Aktiva 1.400 Bilanz zum 31. Dezember 2022 Passiva in Tsd. Euro 1. Verbindlichkeiten gegenüber Kreditinstituten a) täglich fällig b) mit vereinbarter Laufzeit oder Kündigungsfrist 2. Verbindlichkeiten gegenüber Kunden 6.135.488 3.384.250 3.384.250 aa) täglich fällig ab) mit vereinbarter Laufzeit oder Kündigungsfrist 3.580.146 3.580.146 529.926 489.939 2.854.324 3.090.207 9.770.864 (14) a) begebene Schuldverschreibungen 4. Treuhandverbindlichkeiten 97.806 4.595.447 (13) a) andere Verbindlichkeiten 3. Verbriefte Verbindlichkeiten 463.143 9.770.864 8.697.670 8.697.670 (15) 800.681 5. Sonstige Verbindlichkeiten (18) 10.954 7.628 6. Rechnungsabgrenzungsposten (19) 84.449 101.833 7. Rückstellungen (20) 234.790 214.191 darunter: Treuhandkredite 800.681 Tsd. Euro 598.470 a) Rückstellungen für Pensionen und ähnliche Verpflichtungen 204.178 b) andere Rückstellungen 185.773 30.612 8. Fonds für allgemeine Bankrisiken 9. Eigenkapital 598.470 (21) 28.418 244.556 249.795 1.136.808 1.108.555 a) Gezeichnetes Kapital 300.000 300.000 b) Gewinnrücklagen 798.230 501.380 ba) andere Gewinnrücklagen 798.230 c) Bilanzgewinn 501.380 38.578 Summe Passiva 307.175 20.725.942 20.791.582 31.12.2022 31.12.2021 138.018 174.320 Posten unter dem Bilanzstrich in Tsd. Euro Anhang 1. Eventualverbindlichkeiten a) Verbindlichkeiten aus Bürgschaften und Gewährleistungsverträgen (27) 138.018 2. Andere Verpflichtungen a) Unwiderrufliche Kreditzusagen 174.320 997.348 (27) 997.348 694.913 694.913 4 Jahresabschluss 2022 // Investitionsbank Berlin Gewinn- und Verlustrechnung für die Zeit vom 1. Januar 2022 bis 31. Dezember 2022 in Tsd. Euro 1. Zinserträge aus Anhang (22) a) Kredit- und Geldmarktgeschäften 2022 2021 203.713 197.173 182.748 b) festverzinslichen Wertpapieren und Schuldbuchforderungen 182.412 20.965 14.761 2. Zinsaufwendungen (22) 85.989 98.614 3. Provisionserträge (23) 19.015 12.678 4. Provisionsaufwendungen (23) 1.646 996 5. Sonstige betriebliche Erträge (24) 59.385 324.321 129.243 104.576 6. Allgemeine Verwaltungsaufwendungen a) Personalaufwand 75.276 59.940 aa) Löhne und Gehälter 49.703 47.992 ab) Soziale Abgaben und Aufwendungen für Altersversorgung und für Unterstützung darunter: für Altersversorgung 16.054 Tsd. Euro 25.573 11.948 (3.144) b) andere Verwaltungsaufwendungen 7. Abschreibungen und Wertberichtigungen auf immaterielle Anlagewerte und Sachanlagen 8. Sonstige betriebliche Aufwendungen 9. Abschreibungen und Wertberichtigungen auf Forderungen und bestimmte Wertpapiere sowie Zuführungen zu Rückstellungen im Kreditgeschäft darunter: Auflösung zum Fonds für allgemeine Bankrisiken 20.239 Tsd. Euro 53.968 44.636 2.448 (24) 4.773 3.864 19.334 17.112 (18.548) darunter: Zuführung zum Fonds für allgemeine Bankrisiken 15.000 Tsd. Euro 10. Erträge aus Zuschreibungen zu Beteiligungen, Anteilen an verbundenen Unternehmen und wie Anlagevermögen behandelten Wertpapieren 11. Ergebnis der normalen Geschäftstätigkeit 1.893 (15.000) 15 191 38.695 307.308 12. Steuern vom Einkommen und vom Ertrag 69 85 13. Sonstige Steuern, soweit nicht unter Posten 8 ausgewiesen 48 48 14. Jahresüberschuss 38.578 307.175 15. Bilanzgewinn 38.578 307.175 5 Jahresabschluss 2022 // Investitionsbank Berlin Eigenkapitalspiegel in. Mio. Euro Stand zum 31. Dezember 2020 Gezeichnetes Kapital Andere Gewinnrücklagen Bilanzgewinn Gesamtes Eigenkapital 300,0 490,7 11,8 802,5 Jahresüberschuss - - 307,2 307,2 Gewinnausschüttungen an Anteilseigner - - -1,1 -1,1 Einstellung in die Gewinnrücklagen - 10,7 -10,7 - 300,0 501,4 307,2 1.108,6 Jahresüberschuss - - 38,6 38,6 Gewinnausschüttungen an Anteilseigner - - -10,3 -10,3 - 296,9 -296,9 - 300,0 798,3 38,6 1.136,9 Stand zum 31. Dezember 2021 Einstellung in die Gewinnrücklagen Stand zum 31. Dezember 2022 4 6 Jahresabschluss 2022 // Investitionsbank Berlin Kapitalflussrechnung in Mio. Euro 2022 Jahresüberschuss/-fehlbetrag 38,6 Im Jahresüberschuss/-fehlbetrag enthaltene zahlungsunwirksame Posten und Überleitung auf den Cashflow aus operativer Tätigkeit Abschreibungen, Wertberichtigungen und Zuschreibungen auf Forderungen, Finanzanlagen, Sachanlagen und immaterielle Vermögenswerte 24,3 Veränderungen der Rückstellungen 13,7 Erfolge aus der Veräußerung von Anlagevermögen und Finanzanlagen Zinsüberschuss Saldo sonstiger Anpassungen Zwischensumme 0,0 -117,7 -5,2 -46,3 Veränderung des Vermögens und der Verbindlichkeiten nach Korrektur um zahlungsunwirksame Bestandteile Forderungen an Kreditinstitute Forderungen an Kunden Wertpapiere (soweit nicht Finanzanlagen) Sonstige Aktiva aus operativer Tätigkeit Verbindlichkeiten gegenüber Kreditinstituten Verbindlichkeiten gegenüber Kunden Verbriefte Verbindlichkeiten Sonstige Passiva aus operativer Tätigkeit Gezahlte Zinsen Erhaltene Zinsen und Dividenden Ertragsteuerzahlungen (bzw. -erstattungen) Cashflow aus operativer Tätigkeit Einzahlungen aus Veräußerung von Finanzanlagen Einzahlungen aus der Veräußerung von Sachanlagen und immateriellen Anlagewerte Auszahlungen für den Erwerb von Finanzanlagen Auszahlungen für den Erwerb von Sachanlagen und immateriellen Anlagewerte Cashflow aus Investitionstätigkeit Mittelveränderungen aus sonstigem Kapital (Saldo) -511,7 255,6 -8,7 -180,6 -1.162,0 -196,6 1.082,4 156,6 -119,3 198,4 -0,1 -532,3 545,7 0,0 -687,8 -3,3 -145,3 -10,3 Cashflow aus Finanzierungstätigkeit -10,3 Zahlungsmittelbestand zum Ende der Vorperiode 698,4 Cashflow aus operativer Tätigkeit -532,3 Cashflow aus Investitionstätigkeit -145,3 Cashflow aus Finanzierungstätigkeit Zahlungsmittelbestand zum Ende der Periode -10,3 10,5 Der ausgewiesene Zahlungsmittelbestand bei der Darstellung der Kapitalflussrechnung entspricht dem Bilanzposten Barreserve und umfasst somit den Kassenbestand sowie die Guthaben bei Zentralnotenbanken. Die Kapitalflusrechnung wurde nach der indirekten Methode aufgestellt und zeigt die Veränderung des Zahlungsmittelbestandes des Geschäftsjahres durch die Zahlungsströme aus der operativen Geschäftstätigkeit, der Investitionstätigkeit und der Finanzierungstätigkeit. Die Kapitalflussrechnung hat als Indikator für die Liquiditätslage einer Bank nur eine geringe Aussagekraft. In diesem Zusammenhang wird auf die Ausführungen im Risikobericht innerhalb des Lageberichts zur Liquiditätssteuerung der Bank verwiesen. 7 Anhang // Investitionsbank Berlin Anhang (1) Allgemeine Angaben Die Investitionsbank Berlin AöR (IBB) ist ein kapitalmarktorientiertes, nicht börsennotiertes Kreditinstitut. Die IBB hat ihren Sitz in Berlin und ist im Handelsregister des Amtsgerichts Charlottenburg (Berlin) unter der Nummer HRA 35566 B eingetragen. Trägerin der IBB ist die IBB Unternehmensverwaltung AöR (IBB UV), in deren Konzernabschluss die IBB einbezogen wird (kleinster und größter Konsolidierungskreis i.S.d. § 285 Nr. 14 und 14a HGB). Der Konzernabschluss der IBB UV wird im elektronischen Bundesanzeiger veröffentlicht. Die IBB UV trägt auch die Anstaltslast, die die öffentlich-rechtliche Verpflichtung gegenüber der IBB enthält, ihre wirtschaftliche Basis jederzeit zu sichern und sie für die Dauer ihres Bestehens funktionsfähig zu erhalten. Gemäß § 3 Abs. 2 des Gesetzes über die Errichtung der Investitionsbank Berlin als rechtsfähige Anstalt des öffentlichen Rechts (Investitionsbankgesetz - IBBG) vom 7. Juni 2021 haftet das Land Berlin für die von der IBB aufgenommenen Darlehen, Schuldverschreibungen, Termingeschäfte, Optionen und Swaps sowie andere Kredite an die IBB. (2) Grundlagen der Rechnungslegung Der Jahresabschluss zum 31. Dezember 2022 wurde nach handelsrechtlichen Vorschriften sowie unter Einhaltung der Verordnung über die Rechnungslegung der Kreditinstitute (RechKredV) aufgestellt. Die Grundsätze ordnungsmäßiger Buchführung wurden beachtet. Die Gliederung der Bilanz und der Gewinn- und Verlustrechnung entspricht den Formblättern der RechKredV. Für die Gewinn- und Verlustrechnung wird das Formblatt 3 (Staffelform) gewählt. Die IBB schließt Geschäfte ausschließlich in Euro ab. Alle Beträge werden, sofern nicht anders gekennzeichnet, in Millionen Euro (Mio. Euro), gerundet auf eine Nachkommastelle, angegeben. Aufgrund von Rundungen können bei den dargestellten Werten geringfügige Abweichungen bei der Addition auftreten. (3) Bilanzierungs- und Bewertungsmethoden Allgemeines Die Bewertung der Vermögensgegenstände, der Verbindlichkeiten und der schwebenden Geschäfte erfolgte nach den allgemeinen Bewertungsvorschriften der §§ 252 ff. HGB unter Berücksichtigung der für Kreditinstitute geltenden Sonderregelungen der §§ 340 ff. HGB. Für die Aufstellung der Bilanz und der Gewinn- und Verlustrechnung werden folgende Bilanzierungs- und Bewertungsmethoden angewandt: Die Forderungen an Kreditinstitute und Kunden sind grundsätzlich zum Nominalbetrag angesetzt. 8 6 Anhang // Investitionsbank Berlin Die Finanzanlagen der Liquiditätsreserve werden nach dem strengen Niederstwertprinzip bewertet. Bei Finanzanlagen des Anlagevermögens werden zu fortgeführten Anschaffungskosten angesetzt. Bei voraussichtlich dauernder Wertminderung werden Abschreibungen auf den niedrigeren beizulegenden Wert vorgenommen (gemildertes Niederstwertprinzip). Sachanlagen und immaterielle Anlagewerte, deren Nutzung zeitlich begrenzt ist, werden planmäßig über ihre voraussichtliche Nutzungsdauer, geringwertige Wirtschaftsgüter sofort abgeschrieben. Die Abschreibungsdauer wird im Rahmen der betriebsgewöhnlichen Nutzungsdauer in Anlehnung an die von der Finanzverwaltung veröffentlichten Abschreibungstabellen je Anlage festgelegt. Die Abschreibung von Geschäfts- oder Firmenwerten erfolgt linear auf der Grundlage einer Nutzungsdauer von zehn Jahren. Verbindlichkeiten werden mit dem Erfüllungsbetrag bilanziert. Agio- oder Disagiobeträge von Forderungen und Verbindlichkeiten werden in die aktiven bzw. passiven Rechnungsabgrenzungsposten eingestellt und zinsproportional entsprechend der Zinsbindungsfrist amortisiert. Negative Zinsen aus Forderungen bzw. aus Verbindlichkeiten werden ertragsmindernd bzw. aufwandsmindernd im Zinsertrag bzw. Zinsaufwand berücksichtigt. Risiken im Kreditgeschäft Risiken im Kreditgeschäft wird durch die Bildung von Wertberichtigungen für Forderungen und Rückstellungen für außerbilanzielle Geschäfte Rechnung getragen. Darüber hinaus werden Wertberichtigungen für minderverzinsliche Forderungen aufgrund von Margenverzichten im Zusammenhang mit dem Fördergeschäft gebildet. Für erkennbare Adressrisiken werden bei Forderungen grundsätzlich Einzelwertberichtigungen gebildet. Für gleichartige Forderungsbestände aus dem Massengeschäft werden pauschalierte Einzelwertberichtigungen gebildet. Zunächst wird geprüft, ob objektive Hinweise vorliegen, die auf eine Wertminderung schließen lassen. Im zweiten Schritt wird untersucht, ob die Forderung tatsächlich im Wert gemindert ist. Die Höhe der Einzelwertberichtigung wird durch Abzug des Barwerts aller noch erwarteten Zahlungseingänge vom Buchwert der Forderung ermittelt. Die Höhe der pauschalierten Einzelwertberichtigung wird durch Multiplizieren des Buchwerts mit einer erwarteten Ausfallrate (loss given default) ermittelt. Bei der Ermittlung von Pauschalwertberichtigungen für latente Ausfallfallrisiken gab es im Vergleich zum Vorjahr eine Änderung der Bewertungsmethode. Bis zum 31. Dezember 2021 wurden die Pauschalwertberichtigungen für latente Risiken im Forderungsbestand in Höhe des erwarteten Ausfalls unter Berücksichtigung einer Ausfallwahrscheinlichkeit (Through-the-Circle Sichtweise mit einem Zeithorizont von 12 Monaten), einer Ausfallrate und eines Faktors für die Zeitspanne zwischen dem Erkennen des drohenden Ausfalls und dem Eintritt des Ausfallereignisses gebildet. Seit dem 1. Januar 2022 gelten hinsichtlich der Pauschalwertermittlung die Vorgaben des IDW RS BFA 7. Als übergeordneter Grundsatz ist dabei die Schätzung des erwarteten Verlusts über die Restlaufzeit (Lifetime Expected Loss-Modell) festgeschrieben. Der Ermittlung der erwarteten Verluste sind beobachtete Kreditausfälle der Vergangenheit zugrunde zu legen. Dabei ist zur Schätzung der Bewertungsparameter auf einen ausreichend langen Beobachtungszeitraum 9 Anhang // Investitionsbank Berlin zurückzugreifen, der auch bei zyklischem Geschäft eine ausreichende Prognosegüte gewährleistet. Darüber hinaus sind aktuelle Informationen und Erwartungen zur Risikosituation zu berücksichtigen (Point-in-Time Sichtweise). In den Anwendungsbereich fallen Forderungen an Kreditinstitute und Forderungen an Kunden entsprechend RechKredV Formblatt 1 Aktivposten Nr. 3 bzw. Nr. 4. Zudem sind Eventualverbindlichkeiten und andere Verpflichtungen einschließlich unwiderrufliche Kreditzusagen in diese Risikovorsorge einzubeziehen. Zur Umsetzung der Anforderungen des IDW RS BFA 7 wird bei der IBB das Verfahren entsprechend der Regelungen des IFRS 9 verwendet. Demnach erfolgt die Berechnung der Pauschalwertberichtigung in Höhe des Lifetime Expected Loss (L-EL), sofern eine signifikante Erhöhung des Kreditausfallrisikos vorliegt. Liegt hingegen keine signifikante Erhöhung des Kreditrisikos vor, werden Pauschalwertberichtigungen in Höhe des erwarteten Verlusts über einen Betrachtungszeitraum von zwölf Monaten angesetzt (12-Monats-EL). Die Berechnung der erwarteten Kreditverluste erfolgt anhand parameterbasierter Modelle (Ausfallwahrscheinlichkeit – PD, Verlusthöhe zum Ausfallzeitpunkt – LGD und Forderungsbetrag bei Ausfall – EAD). Die Modelle werden regelmäßig bzw. anlassbezogen einer Validierung unterzogen. Im Rahmen der Validierung wird auch die Notwendigkeit zur Bildung eines Management Adjustments überprüft. Vor dem Hintergrund der aktuellen Krisen erfolgte die letzte Validierung im November 2022. Die Modelparameter wurden entsprechend angepasst. Ein zusätzliches Management Adjustment ist nicht erforderlich. Bewertungseinheiten Bewertungseinheiten gemäß § 254 HGB wurden ausschließlich zur Absicherung von Zinsänderungsrisiken in Form von Mikro-Hedges-Beziehungen gebildet. Bei den Grundgeschäften handelt es sich um festverzinsliche Wertpapiere des Anlage- und Liquiditätsbestandes, die in der Bilanzposition Schuldverschreibungen und andere festverzinsliche Wertpapiere ausgewiesen werden. Als Sicherungsinstrumente werden ausschließlich Plain Vanilla Zinsswaps verwendet. In allen Fällen steht bei identischen Nominalbeträgen bis zur Endfälligkeit der jeweiligen Grund- und Sicherungsgeschäfte dem Festzins des jeweiligen Grundgeschäftes ein Festzins des zugehörigen Sicherungsgeschäftes gegenüber. Da bei sämtlichen Bewertungseinheiten alle wesentlichen wertbestimmenden Faktoren grundsätzlich übereinstimmen, erfolgt die Beurteilung der Wirksamkeit mittels der CriticalTerms-Match-Methode. Zur Bilanzierung des wirksamen Teils der gebildeten Bewertungseinheiten wird die Einfrierungsmethode angewendet. Zur Ermittlung des nicht abgesicherten Risikos wird die vollständige Zeitwertänderung des Grundgeschäfts der vollständigen Zeitwertänderung des Sicherungsinstruments gegenübergestellt. Der negative Nettowert wird imparitätisch bei der Bewertung des Grundgeschäfts berücksichtigt. Ein positiver Nettowert bleibt unberücksichtigt. Bei Grundgeschäften, die dem Anlagebestand zugeordnet sind, werden außerplanmäßige Abschreibungen nur bei voraussichtlich dauernder Wertminderung aufgrund von Veränderungen der nicht abgesicherten Risiken vorgenommen. Darüber hinaus werden alle Grundgeschäfte und Sicherungsinstrumente von Bewertungseinheiten in die verlustfreie Bewertung des Bankbuches unter Anwendung der Stellungnahme IDW RS BFA 3 einbezogen. Die Stellungnahme IDW RS BFA 3 n.F. wurde im Rahmen der Bilanzierung und Bewertung zum 31. Dezember 2022 in vollem Umfang beachtet. Zur Ermittlung einer eventuell erforderlichen 10 8 Anhang // Investitionsbank Berlin Drohverlustrückstellung wird die barwertige Betrachtungsweise angewendet. Als Berechnungsgrundlage dient die wertorientierte Risikotragfähigkeit des Bankbuchs. Der Buchwert wird vom Nettovermögen abgezogen, die Risiko- und Verwaltungskosten sowie die institutsspezifischen Refinanzierungskosten für fiktive Schließungsgeschäfte werden im erforderlichen Umfang berücksichtigt. Anteilige Zinsen aus Zinsswaps werden periodengerecht abgegrenzt. Der Ausweis erfolgt saldiert je Vertrag unter den Positionen Forderungen an Kreditinstitute bzw. Verbindlichkeiten gegenüber Kreditinstituten. Die Erträge aus Zinsderivaten werden im Zinsergebnis der Bank dargestellt. Ein- und ausgehende Close-out-Zahlungen werden mit Fälligkeit in voller Höhe ergebniswirksam vereinnahmt. Bezahlte beziehungsweise erhaltene Optionsprämien aus Swapoptionen werden unter den sonstigen Vermögensgegenständen beziehungsweise unter den sonstigen Verbindlichkeiten ausgewiesen. Bei Verfall der Option wird die Prämie in einem Betrag ergebniswirksam ausgebucht. Im Fall der Ausübung ist die Optionsprämie als Upfront des Swaps zu berücksichtigen. Rückstellungen Die Berechnung der Rückstellungen für Pensionsverpflichtungen erfolgt durch externe versicherungsmathematische Sachverständige nach dem Anwartschaftsbarwertverfahren (projected unit credit method) unter Verwendung der Richttafeln 2018 G von Prof. Dr. Heubeck. Dabei wurden ein Gehaltstrend/BBG-Trend in Höhe von 3,5 % (Vorjahr 2,5%) und ein Rententrend in Höhe von 2,25 % (Vorjahr 1,75%) bzw. 1,0 % bei VBL-Zusagen berücksichtigt. Der für die Bewertung verwendete Rechnungszins beträgt 1,78 % (Vorjahr 1,87%). Erfolgswirkungen aus der Änderung des Rechnungszinses werden im Zinsüberschuss erfasst. Erfolgswirkungen aus der Änderung sonstiger Bewertungsannahmen sind im Dienstzeitaufwand berücksichtigt. Der Zinsanteil an dem Zuführungsbetrag zu den Pensionsrückstellungen wird in den Zinsaufwendungen ausgewiesen. Die übrigen Rückstellungen sind in Höhe des nach vernünftiger kaufmännischer Beurteilung notwendigen Erfüllungsbetrages angesetzt. Rückstellungen mit einer Restlaufzeit von mehr als einem Jahr werden abgezinst. Erfolgswirkungen aus der Änderung des Rechnungszinses werden im Zinsüberschuss ausgewiesen. Der Zinsanteil an dem Zuführungsbetrag zu den sonstigen Rückstellungen wird in den Zinsaufwendungen ausgewiesen. 11 9 Anhang // Investitionsbank Berlin Erläuterungen zu den einzelnen Posten der Bilanz (4) Barreserve Das Volumen der Barreserve ist deutlich gefallen. Hintergrund ist, dass die Anlage der liquiden Mittel, die über das Mindestreservesoll hinausgehen, nicht mehr direkt auf dem Bundesbankkonto, sondern in Form der täglich abgerechneten Einlagefazilität bei der Deutschen Bundesbank erfolgt. Die betreffenden Geschäfte werden unter den täglich fälligen Forderungen an Kreditinstitute ausgewiesen. (5) Forderungen an Kreditinstitute Forderungen an Kreditinstitute (andere Forderungen) in Mio. Euro bis drei Monate mehr als drei Monate bis ein Jahr mehr als ein Jahr bis fünf Jahre mehr als fünf Jahre 31.12.2022 493,7 880,1 129,9 44,1 1.547,8 31.12.2021 315,1 634,4 266,8 67,8 1.284,2 (6) Forderungen an Kunden Forderungen an Kunden in Mio. Euro bis drei Monate mehr als drei Monate bis ein Jahr mehr als ein Jahr bis fünf Jahre mehr als fünf Jahre 31.12.2022 205,9 774,4 3.001,4 8.782,4 12.764,0 31.12.2021 189,7 776,8 3.485,3 8.585,2 13.037,0 Der Posten Forderungen an Kunden enthält nachrangige Forderungen in Höhe von 32,7 Mio. Euro (Vorjahr 38,9 Mio. Euro). In den Forderungen gegenüber Kunden sind zudem folgende Beträge enthalten, die auch Forderungen an verbundene Unternehmen sind: Verbundene Unternehmen in Mio. Euro Forderungen an Kunden 31.12.2022 340,6 31.12.2021 297,7 31.12.2022 1.346,0 31.12.2021 1.027,6 (7) Schuldverschreibungen und andere festverzinsliche Wertpapiere in Mio. Euro im Folgejahr fällig In der Bilanzposition Schuldverschreibungen und andere festverzinsliche Wertpapiere werden Wertpapiere mit einem Buchwert von 3.897,0 Mio. Euro (Vorjahr 3.680,4 Mio. EUR) ausgewiesen, die Bestandteil einer Bewertungseinheit nach § 254 HGB sind. Das mit Bewertungseinheiten abgesicherte Zinsänderungsrisiko beträgt 342,7 Mio. Euro (Vorjahr 2,1 Mio. EUR). Dies entspricht der saldierten kumulativen Wertänderung aus dem abgesicherten Risiko der Grundgeschäfte seit Designation der Bewertungseinheit. Für Wertpapiere des Finanzanlagebestandes mit einem Buchwert in Höhe von 3.089,3 Mio. Euro (Vorjahr 1.197,8 Mio. EUR) und Marktwerten in Höhe von 2.805,9 Mio. Euro 12 10 Anhang // Investitionsbank Berlin (Vorjahr 1.184,7 Mio. EUR) bestehen stille Lasten in Höhe von 283,4 Mio. Euro (Vorjahr 13,1 Mio. EUR). Hierbei handelt es sich um die Differenz von Marktwert und Buchwert ohne Berücksichtigung der Effekte aus Bewertungseinheiten. Die stillen Lasten resultieren im Wesentlichen aus Zinsänderungsrisiken, für die entsprechende Sicherungsgeschäfte bestehen. Stille Lasten für Wertpapiere des Finanzanlagebestandes in Bewertungseinheiten, die dem nicht abgesicherten Risiko (überwiegend Bonität des Emittenten) zuzurechnen sind, betragen 8,2 Mio. Euro (Vorjahr 0,3 Mio. EUR). Aufgrund der Bewertung nach dem gemilderten Niederstwertprinzip erfolgt keine Buchung des nicht abgesicherten Risikos. Hierbei sind auch stille Lasten im Hinblick auf das nicht abgesicherte Risiko bei Wertpapieren enthalten, die ohne Berücksichtigung der Bewertungseinheit eine stille Reserve ausweisen würden. Außerplanmäßige Abschreibungen nach § 253 Abs. 3 Satz 5 und 6 HGB wurden aufgrund voraussichtlich nicht dauerhaften Wertminderungen nicht vorgenommen. Börsenfähige Wertpapiere In dem in der Bilanz stehenden Aktivposten sind im folgenden Umfang börsenfähige Wertpapiere enthalten: in Mio. Euro Schuldverschreibungen und andere festverzinsliche Wertpapiere davon börsennotiert davon nicht börsennotiert 31.12.2022 4.955,7 4.768,0 187,7 31.12.2021 4.824,2 4.724,2 100,0 Im Rahmen des Europäischen Systems der Zentralbanken (ESZB) der zuständigen Notenbank für geldpolitische Instrumente als Sicherheit übertragene Vermögensgegenstände An die Deutsche Bundesbank wurden im Rahmen des ESZB für geldpolitische Instrumente Wertpapiere mit einem Nennbetrag in Höhe von 3.901,9 Mio. Euro (Vorjahr 3.889,7 Mio. Euro) verpfändet und Schuldscheindarlehen mit einem Nennbetrag in Höhe von 351,0 Mio. Euro (Vorjahr 665,0 Mio. Euro) abgetreten. Zum Stichtag wurden Refinanzierungsgeschäfte in Höhe von 1.170,0 Mio. Euro (Vorjahr 2.600,0 Mio. Euro) in Anspruch genommen. Pensionsgeschäfte Im Rahmen von echten Pensionsgeschäften wurden keine Vermögensgegenstände (Vorjahr 105,7 Mio. EUR) in Pension gegeben. (8) Treuhandvermögen Die in dieser Position enthaltenen Beträge in Höhe von 800,7 Mio. Euro (Vorjahr 598,5 Mio. Euro) sind nach dem Formblatt 1 der RechKredV ausschließlich den Forderungen an Kunden zuzurechnen. 13 11 688,2 688,2 0,0 1,5 1,8 0,5 1,3 3.024,9 0,4 28,6 138,7 127,9 10,4 Zugänge 3.025,3 Stand am 01.01.2022 0,0 0,0 0,0 0,0 0,0 0,0 0,0 Umbuchungen 0,9 0,8 1,0 0,0 0,4 545,8 546,2 Abgänge Anschaffungs- oder Herstellungskosten 10,8 29,3 139,4 128,3 0,0 3.167,3 3.167,3 Stand am 31.12.2022 Die Grundstücke und Gebäude werden von der IBB überwiegend selbst genutzt. Finanzanlagen Schuldverschreibungen und andere festverzinsliche Wertpapiere des Anlagevermögens Aktien und andere nicht festverzinsliche Wertpapiere Immaterielle Anlagewerte Sachanlagen Grundstücke und Gebäude Betriebs- und Geschäftsausstattung in Mio. Euro (9) Entwicklung des Anlagevermögens 7,6 27,2 116,5 108,5 0,0 0,0 0,0 Stand am 01.01.2022 1,3 0,7 1,8 0,4 0,0 0,0 0,0 Zugänge 0,0 0,0 0,0 0,0 0,0 0,0 0,0 Zuschreibungen 0,9 0,8 0,9 0,0 0,0 0,0 0,0 Abgänge Kumulierte Abschreibungen 8,0 27,1 117,3 108,9 0,0 0,0 0,0 Stand am 31.12.2022 2,7 2,2 22,1 19,4 0,0 3.167,3 3.167,3 Stand am 31.12.2022 Buchwerte 12 Anhang // Investitionsbank Berlin 14 Anhang // Investitionsbank Berlin (10) Sonstige Vermögensgegenstände in Mio. Euro Gezahlte Optionsprämien für Swaptions Sonstige 31.12.2022 29,2 2,1 31,3 31.12.2021 18,5 1,5 20,0 31.12.2022 20,8 51,7 3,5 76,0 31.12.2021 35,9 11,4 1,9 49,3 (11) Aktiver Rechnungsabgrenzungsposten in Mio. Euro Posten nach § 340e Abs. 2 Satz 3 HGB Posten nach § 250 Abs. 3 HGB Sonstige Rechnungsabgrenzungsposten (12) Verbindlichkeiten gegenüber Kreditinstituten Verbindlichkeiten gegenüber Kreditinstituten mit vereinbarter Laufzeit oder Kündigungsfrist in Mio. Euro 31.12.2022 bis drei Monate 221,3 mehr als drei Monate bis ein Jahr 695,0 mehr als ein Jahr bis fünf Jahre 2.435,7 mehr als fünf Jahre 1.243,4 4.595,4 31.12.2021 283,2 295,2 4.326,4 1.230,7 6.135,5 (13) Verbindlichkeiten gegenüber Kunden Verbindlichkeiten gegenüber Kunden mit vereinbarter Laufzeit oder Kündigungsfrist in Mio. Euro 31.12.2022 bis drei Monate 160,6 mehr als drei Monate bis ein Jahr 264,8 mehr als ein Jahr bis fünf Jahre 634,9 mehr als fünf Jahre 1.794,0 2.854,3 Verbundene Unternehmen in Mio. Euro Verbindlichkeiten gegenüber Kunden 31.12.2021 375,5 136,6 709,3 1.868,9 3.090,2 31.12.2022 0,0 31.12.2021 48,8 31.12.2022 1.671,0 31.12.2021 1.875,0 (14) Verbriefte Verbindlichkeiten in Mio. Euro im Folgejahr fällig 15 13 Anhang // Investitionsbank Berlin (15) Treuhandverbindlichkeiten Die in dieser Position enthaltenen Beträge in Höhe von 800,7 Mio. Euro (Vorjahr 598,5 Mio. Euro) sind nach dem Formblatt 1 der RechKredV ausschließlich den Verbindlichkeiten gegenüber Kunden zuzurechnen. (18) Sonstige Verbindlichkeiten in Mio. Euro Asservierte Darlehen nach § 17 des Berlinförderungsgesetzes Verbindlichkeiten aus Lieferungen und Leistungen Verbindlichkeiten gegenüber dem Finanzamt Übrige sonstige VG 31.12.2022 4,0 5,1 1,7 0,1 11,0 31.12.2021 4,0 2,3 1,1 0,2 7,6 (19) Passiver Rechnungsabgrenzungsposten Die passiven Rechnungsabgrenzungen enthalten Unterschiedsbeträge § 340e Abs. 2 HGB in Höhe von 9,7 Mio. Euro (Vorjahr 13,3 Mio. Euro). gemäß (20) Rückstellungen Die IBB weist Rückstellungen für Pensionen in Höhe von 204,2 Mio. Euro (Vorjahr 185,8 Mio. Euro) aus. Die Pensionsrückstellungen sind vollständig dotiert. Der Unterschiedsbetrag zwischen der Bewertung der Pensionsverpflichtungen mit dem durchschnittlichen Marktzins aus den vergangenen zehn Geschäftsjahren und den vergangenen sieben Geschäftsjahren (§ 253 Abs. 6 Satz 1 HGB) beträgt zum Bilanzstichtag 13,8 Mio. Euro (Vorjahr 19,5 Mio. Euro). Die anderen Rückstellungen gliedern sich wie folgt: in Mio. Euro Rückstellungen im Personalbereich Rückstellungen im Fördergeschäft Rückstellungen operationelle Risiken Sonstige Rückstellungen 31.12.2022 12,7 6,3 0,0 11,6 30,6 31.12.2021 12,5 6,8 2,9 6,2 28,4 (21) Eigenkapital Die IBB weist einen Bilanzgewinn in Höhe von 38,6 Mio. Euro (Vorjahr 307,2 Mio. Euro) aus. Über die Verwendung des Bilanzgewinns beschließt gemäß § 11 Abs. 2 Ziff. 3 des Gesetzes über die Errichtung der Investitionsbank Berlin als rechtfähige Anstalt des öffentlichen Rechts (Investitionsbankgesetz - IBBG) die Trägerversammlung. Der Vorstand und der Verwaltungsrat werden der Trägerversammlung vorschlagen, von dem Bilanzgewinn 29,0 Mio. Euro in die Gewinnrücklagen einzustellen und 9,6 Mio. Euro an die IBB Unternehmensverwaltung AöR auszuschütten. 16 14 Anhang // Investitionsbank Berlin Erläuterungen zu den einzelnen Posten der Gewinn- und Verlustrechnung (22) Zinsüberschuss 2022 2021 6,5 -6,5 176,3 0,0 21,0 203,7 -5,0 -8,4 187,4 -0,1 14,8 197,2 11,4 -44,9 -15,8 39,4 -2,7 10,1 18,2 6,9 0,0 86,0 117,7 11,2 -24,1 -20,5 37,6 -5,1 -6,8 38,4 18,2 0,0 98,6 98,6 in Mio. Euro 2022 2021 Provisionserträge aus: Kreditgeschäft Avale Sonstiges 15,2 1,6 2,2 9,0 1,9 1,8 19,0 12,7 1,2 0,4 0,3 0,7 1,6 17,4 1,0 11,7 in Mio. Euro Zinserträge aus: Forderungen an Kreditinstitute darunter: verrechnete Aufwendungen aus negativen Zinserträgen Forderungen an Kunden darunter: verrechnete Aufwendungen aus negativen Zinserträgen Schuldverschreibungen und anderen festverzinsliche Wertpapiere Zinsaufwendungen für: Verbindlichkeiten gegenüber Kreditinstituten darunter: verrechnete Erträge aus negativen Zinsaufwendungen darunter: anteilige Zinsen aus TLTRO-Geschäften Verbindlichkeiten gegenüber Kunden darunter: verrechnete Erträge aus negativen Zinsaufwendungen Verbriefte Verbindlichkeiten Derivative Geschäfte Aufzinsung Rückstellungen Sonstiger Zinsaufwand (23) Provisionsüberschuss Provisionsaufwendungen für: Kreditgeschäft Wertpapiergeschäft 17 15 Anhang // Investitionsbank Berlin (24) Sonstiges betriebliches Ergebnis in Mio. Euro Sonstige betriebliche Erträge: Vereinbarung Tilgungsanteil (§ 1 Abs. 1 Ergänzungsvereinbarung Grundvertrag) Vereinnahmte Kostenerstattungen vom Land Berlin (Coronahilfen/Mietendeckel) Vereinnahmung von Zuschüssen VC Fonds Aufwandserstattungen aus EFRE-Fonds Erträge aus Vermietung Verkauf Anteil IBB Business Team an IBB UV Auflösung von Rückstellungen Sonstige1 Sonstige betriebliche Aufwendungen: Berlin-Beitrag der IBB Zuführung zu Rückstellungen Sonstiges 2022 2021 15,0 18,3 14,0 1,6 1,4 0,0 5,5 3,6 59,4 284,9 19,2 12,0 1,9 1,3 1,3 1,1 2,6 324,3 2,4 1,6 0,7 4,8 54,6 2,4 1,3 0,1 3,9 320,5 1 davon Rückzahlungen von nicht verausgabten Mitteln des Berlin-Beitrages im Geschäftsjahr 2022 für das Jahr 2021: 271,9 Tsd. Euro (Vorjahr: 226,9 Tsd. Euro für das Jahr 2020). (25) Geographische Märkte Auf eine geographische Aufgliederung der Gesamtbeträge der Ertragsposten nach § 34 Abs. 2 Nr. 1 RechKredV wurde verzichtet, da die IBB keine Auslandsfilialen unterhält. (26) Gesamthonorar des Abschlussprüfers für das Geschäftsjahr Das im Aufwand erfasste Gesamthonorar entfällt auf folgende Leistungen: in Tsd. Euro Jahresabschlussprüfung Sonstige Leistungen 2022 172,3 58,5 230,8 18 16 Anhang // Investitionsbank Berlin Außerbilanzielle Transaktionen (27) Eventualverbindlichkeiten und andere Verpflichtungen Die Verbindlichkeiten aus Bürgschaften in Höhe von 138,0 Mio. Euro (Vorjahr 174,3 Mio. Euro) und unwiderruflichen Kreditzusagen in Höhe von 997,3 Mio. Euro (Vorjahr 694,9 Mio. Euro) enthalten im Wesentlichen Verpflichtungen im Rahmen der Wohnungsbau- und Wirtschaftsförderung. Für Kreditrisiken aus Eventualverbindlichkeiten wurden Rückstellungen in Höhe von 2,0 Mio. Euro (Vorjahr 0,2 Mio. Euro) gebildet. Für Kreditrisiken aus anderen Verpflichtungen wurden Rückstellungen in Höhe von 1,2 Mio. Euro (Vorjahr 1,8 Mio. Euro) gebildet. Darüber hinaus wurden keine Risiken identifiziert. (28) Derivative Geschäfte Die IBB hat zum 31. Dezember 2022 folgende, nicht zum beizulegenden Zeitwert bilanzierte Derivate zur Absicherung von Zinsänderungsrisiken in den Büchern. Die Derivate bestehen ausschließlich mit Kontrahenten, die in OECD-Ländern ansässig sind. Die Ermittlung der beizulegenden Zeitwerte erfolgt entsprechend der Bewertungshierarchie des § 255 Abs. 4 HGB. Für nicht börsengehandelte Derivate werden die beizulegenden Zeitwerte auf der Grundlage von finanzmathematischen Bewertungsmodellen sowie verfügbaren Marktdaten (z.B. Zinssätze, Zinsvolatilitäten) bestimmt. Zukünftige Zahlungsströme werden dabei anhand von tenorspezifischen Swapkurven abgeleitet. Die Höhe, der Zeitpunkt und die Sicherheit der Zahlungsströme sind u.a. von den vertraglichen Regelungen, beobachtbaren Marktdaten (z.B. Zinssätze, Zinsvolatilitäten) sowie der Bonität der jeweiligen Vertragspartei abhängig. Der beizulegende Zeitwert wird auf Basis der abgezinsten erwarteten zukünftigen Zahlungsströme (Discounted Cashflow (DCF)-Methode) ermittelt. Dabei erfolgt die Abzinsung der Cashflows mit einer €STR-Kurve zuzüglich eines geschäftsspezifischen Credit-Spreads. Für die Produktart Swaption wird für die Ermittlung der Barwerte ein Hull-White 1-Faktor Modell verwendet. Dabei werden auf Basis von aktuell zur Verfügung stehenden Zins- und Volatilitätsdaten die zukünftige Entwicklung des Momentan-Zinses stochastisch modelliert und daraus Preisinformationen abgeleitet. in Mio. Euro Zinsswaps davon in Bewertungseinheiten davon kein Bestandteil einer Bewertungseinheit Swaptions1 1 Restlaufzeiten Nominalbetrag Marktwerte bis 5 >5 ≤ 1 Jahr Jahre Jahre 5.208,9 12.904,6 10.496,0 28.609,5 432,0 476,0 2.525,0 895,0 3.896,0 342,5 4.732,9 10.379,6 9.601,0 24.713,5 89,5 0,0 62,0 823,9 885,9 17,2 5.208,9 12.966,6 11.319,9 29.495,4 449,2 Gezahlte Optionsprämien werden in der Bilanzposition "Sonstige Vermögengegenstände" ausgewiesen. 19 17 Anhang // Investitionsbank Berlin Sonstige Angaben (29) Anzahl der Beschäftigten im Jahresdurchschnitt Beschäftigtengruppe Vollzeitbeschäftigte Teilzeitbeschäftigte Auszubildende Jahresdurchschnitt 504 212 716 41 Vorjahresdurchschnitt 472 202 674 40 757 714 (30) Organe der IBB Trägerversammlung Stephan Schwarz (ab 7. März 2022) (Vorsitzender) Andreas Geisel (ab 7. März 2022) (stellvertretender Vorsitzender) Daniel Wesener (ab 7. März 2022) Senator für Wirtschaft, Energie und Betriebe des Landes Berlin Senator für Stadtentwicklung, Bauen und Wohnen des Landes Berlin Senator für Finanzen des Landes Berlin Ramona Pop (bis 7. März 2022) (Vorsitzende) Sebastian Scheel (bis 7. März 2022) Senatorin für Wirtschaft, Energie und Betriebe des Landes Berlin a. D. Dr. Matthias Kollatz (bis 7. März 2022) Senator für Finanzen des Landes Berlin a. D. Senator für Stadtentwicklung und Wohnen des Landes Berlin a. D. Vorstand Dr. Hinrich Holm Vorsitzender des Vorstands Angeliki Krisilion Mitglied des Vorstands Verwaltungsrat Stephan Schwarz (ab 7. März 2022) (Vorsitzender) Andreas Geisel (ab 7. März 2022) (stellvertretender Vorsitzender) Daniel Wesener (ab 7. März 2022) Senator für Wirtschaft, Energie und Betriebe des Landes Berlin Senator für Stadtentwicklung, Bauen und Wohnen des Landes Berlin Senator für Finanzen des Landes Berlin Ramona Pop (bis 7. März 2022) (Vorsitzende) Sebastian Scheel (bis 7. März 2022) (stellvertretender Vorsitzender) Dr. Matthias Kollatz (bis 7. März 2022) Senatorin für Wirtschaft, Energie und Betriebe des Landes Berlin a. D. Maren Kern Mitglied des Vorstands des BBU Verbands Berlin-Brandenburgischer Wohnungsunternehmen e. V. Mitglied des Vorstands der L-Bank Dr. Iris Reinelt Senator für Stadtentwicklung und Wohnen des Landes Berlin a. D. Senator für Finanzen des Landes Berlin a. D. 20 18 Anhang // Investitionsbank Berlin Verwaltungsrat Jacqueline Tag ehemaliges Mitglied des Vorstandes der ILB Nadja Bernstein Mitglied des Personalrats der Investitionsbank Berlin Michael Bomke Vorsitzender des Personalrats der Investitionsbank Berlin Christian Riemer Mitglied des Personalrats der Investitionsbank Berlin Gemäß § 10 Abs. 1 des Trägergesetzes besteht die Trägerversammlung der IBB UV aus drei Mitgliedern, die vom Senat von Berlin bestellt und abberufen werden. Ihr gehören jeweils ausschließlich Mitglieder des Senats an. (31) Bezüge des Vorstands und des Verwaltungsrats 2022 in Tsd. Euro Dr. Hinrich Holm Gehalt Erfolgsvergütung Angeliki Krisilion Gehalt Erfolgsvergütung Dr. Jürgen Allerkamp Gehalt Erfolgsvergütung Ausgleich Dienstwagen Gesamtvergütung davon fixe Vergütung davon variable Vergütung 2021 Gesamtvergütung 450,0 33,3 483,3 450,0 0,0 450,0 0,0 33,3 33,3 300,0 0,0 300,0 410,0 40,0 450,0 410,0 0,0 410,0 0,0 40,0 40,0 365,0 80,0 445,0 0,0 0,0 0,0 0,0 933,3 0,0 0,0 0,0 0,0 860,0 0,0 0,0 0,0 0,0 73,3 250,0 98,0 5,0 353,0 1.098,0 Mit den Vorständen wurde eine Gesamtvergütung vereinbart, die sich aus einem festen Jahresgehalt zuzüglich einer variablen Erfolgsvergütung auf Basis einer jährlich abzuschließenden Zielvereinbarung zusammensetzt. Der variable Anteil unterliegt somit einer vertraglich fixierten Obergrenze. Die Zielvereinbarung ist nach unterschiedlichen Kriterien gewichtet. Die zu erreichenden Ziele leiten sich aus den strategischen Zielen der Bank ab und berücksichtigen neben der wirtschaftlichen Ertragskraft und Effizienzsteigerungen auch individuelle Ziele mit Blick auf die Gesamtperformance der IBB. Aus der Gesamtzielerreichung wird die Zahlung der variablen Erfolgsvergütung ermittelt. Bei einer Zielerreichung von 100 % oder höher entspricht die variable Erfolgsvergütung dem maximal im Dienstvertrag angesetzten Betrag der variablen Erfolgsvergütung. Bei Zielunterschreitungen ist die variable Erfolgsvergütung entsprechend einer im Rahmen der Zielvereinbarung festgelegten Staffelung anteilig festzusetzen. 21 19 Anhang // Investitionsbank Berlin Die Bezüge und Rückstellungen für Pensionen für frühere Vorstandsmitglieder und ihre Hinterbliebenen betragen im Geschäftsjahr 2022: in Tsd. Euro Gesamtbezüge früherer Vorstandsmitglieder und ihrer Hinterbliebenen Rückstellungen für Pensionen früherer Vorstandsmitglieder und ihrer Hinterbliebenen 2022 422,4 7.088,2 2021 522,1 7.329,9 Mitgliedern des Verwaltungsrats wurden folgende Aufwandsentschädigungen gezahlt: in Tsd. Euro Stephan Schwarz Andreas Geisel Daniel Wesener Maren Kern Jaqueline Tag Dr. Iris Reinelt Nadja Bernstein Michael Bomke Christian Riemer Ramona Pop Sebastian Scheel Dr. Matthias Kollatz 2022 10,9 6,8 7,3 6,5 8,7 9,3 8,7 8,7 6,5 3,3 2,1 2,2 80,9 2021 0,0 0,0 0,0 6,5 2,4 9,3 8,7 8,7 6,5 13,1 8,2 8,7 72,1 Mitgliedern des Vorstands und Verwaltungsrats wurden wie im Vorjahr keine Vorschüsse und Kredite gewährt. (32) Berliner Corporate Governance Kodex Nach § 4 Abs. 3 der Satzung der Investitionsbank Berlin vom 17. September 2021 wenden der Vorstand und der Verwaltungsrat den Corporate Governance Kodex (CGK) in der jeweiligen von der Senatsverwaltung für Finanzen herausgegebenen Fassung an. Die Regelungen zum Berliner Corporate Governance Kodex (BCGK), welche Bestandteil der „Hinweise für Beteiligungen des Landes Berlin an Unternehmen“ sind, wurden am 15. Dezember 2015 vom Senat von Berlin beschlossen. Die Entsprechenserklärung ist auf der Internetseite der Investitionsbank Berlin veröffentlicht. 22 20 Anhang // Investitionsbank Berlin (33) Mandate der Mitglieder des Vorstands der IBB Mandat Dr. Hinrich Holm Vorsitzender des Aufsichtsrats Gesellschaft Vorsitzender des Aufsichtsrats (ab 1. April 2022) Zweiter stellvertretender Vorsitzender des Aufsichtsrats Mitglied des Aufsichtsrats IBB Capital GmbH Angeliki Krisilion Stellvertretende Vorsitzende des Aufsichtsrats (ab 1. April 2022) Mitglied des Aufsichtsrats Mitglied des Aufsichtsrats (ab 1. Mai 2022) Vorsitzende des Aufsichtsrats (bis 31. März 2022) IBB Beteiligungsgesellschaft mbH Berlin Partner für Wirtschaft und Technologie GmbH BÖAG Börsen AG IBB Business Team GmbH IBB Beteiligungsgesellschaft mbH Sächsische Aufbaubank DAB Digitalagentur Berlin GmbH Berlin, den 28. Februar 2023 Der Vorstand Dr. Hinrich Holm Angeliki Krisilion (Vorsitzender des Vorstands) (Mitglied des Vorstands) 23 21 Bilanzeid // Investitionsbank Berlin 24 Lagebericht 2022 // Investitionsbank Berlin Lagebericht Investitionsbank Berlin Einzelabschluss Geschäftsjahr 2022 25 Lagebericht 2022 // Investitionsbank Berlin Lagebericht der IBB 2022 Grundlagen der Bank Geschäftsmodell Die Investitionsbank Berlin (IBB), Anstalt öffentlichen Rechts, ist die Förderbank des Landes Berlin. Die IBB ist eine Tochter der IBB Unternehmensverwaltung AöR (IBB UV). Die IBB UV ist eine Finanzholding-Gesellschaft im Sinne des Kreditwesengesetzes. Sie ist das aufsichtsrechtlich übergeordnete Unternehmen der IBB Gruppe und unterliegt der Aufsicht der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht. Auf der Grundlage des IBB-Gesetzes unterstützt die IBB das Land Berlin bei der Erfüllung seiner öffentlichen Aufgaben. Diese werden in einem Zielbild, in dem die Eigentümerziele formuliert sind, sowie in Beauftragungen konkretisiert. Die Aufgaben der IBB fallen unter die Grundsätze der EU-Kommission für die Geschäftstätigkeit von Förderinstituten (Absprache der Bundesrepublik mit der EU-Kommission vom 27.03.2002, der sogenannten Verständigung II). Sie verfügt über eine Anstaltslast, nach wie vor über eine direkte Refinanzierungsgarantie des Landes Berlin und eine Privilegierung nach Artikel 116 Abs. 4 CRR sowie unverändert über ein Institutsrating der Ratingagentur Fitch mit der bestmöglichen Bonitätsstufe „AAA" sowie „F1+“ für kurzfristige Verbindlichkeiten. Die IBB ist seit dem 27.06.2019 vom Anwendungsbereich der CRD ausgenommen und hat seitdem den Status „Nicht-CRR-Institut“ i. S. d. KWG, ist aber weiterhin Kreditinstitut i. S. d. § 1 Abs. 1 KWG und hält unverändert eine Vollbanklizenz. Damit sind bestimmte regulatorische Erleichterungen verbunden. Von der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) wurde sie mit Bescheid vom 01.12.2021 als potenziell systemrelevantes Institut (PSI) im Sinne des § 12 Satz 2 Nr. 3 KWG eingestuft. Diese Einstufung wurde am 13.12.2022 von der BaFin überprüft und bestätigt. Die Bank führt unter Beachtung der EU-beihilferechtlichen Vorschriften Fördermaßnahmen insbesondere auf den Gebieten der Wirtschafts- und Wohnungsbauförderung, des Klimaschutzes sowie der Infrastrukturförderung durch. Dabei agiert sie wettbewerbs-neutral in Zusammenarbeit mit den Geschäftsbanken und Risikokapitalgebern. Sie verfügt über ein Förderproduktportfolio bestehend aus revolvierenden Finanzinstrumenten in Form von Darlehen und Mezzanine-Kapital sowie Zuschussprogrammen und Beratungsleistungen. Die IBB refinanziert sich an den Geld- und Kapitalmärkten und setzt Mittel aus öffentlichen Haushalten des Landes, des Bundes und der EU sowie der Europäischen Investitionsbank Gruppe ein. Zur Unterstützung der Förderaufgaben betreibt die IBB Verständigung-II-konform das Treasury- und Kommunalkreditgeschäft. Unternehmensstruktur Organe der IBB sind der Vorstand, der Verwaltungsrat und die Trägerversammlung. Die IBB verfügt des Weiteren über einen Beirat. Die IBB gliedert sich in zwei Unternehmensbereiche, durch welche eine Trennung von Markt und Marktfolge gewährleistet ist. Der Vorstand führt die Geschäfte der IBB in eigener Verantwortung nach Maßgabe der Gesetze, der Satzung, der vom Verwaltungsrat beschlossenen Richtlinien sowie der für ihn geltenden Geschäftsordnung. Ziele und Strategien Das übergeordnete Unternehmensziel der IBB ist definiert durch den gesetzlich verankerten Förderauftrag. Die IBB verfolgt in Umsetzung ihres Förderauftrages die folgenden Ziele: 2 26 Lagebericht 2022 // Investitionsbank Berlin Lagebericht der IBB 2022  Förderung der Berliner Wirtschaft, von Wohnimmobilien und Wohnungsneubau, Klimaschutzmaßnahmen sowie erneuerbarer Energien und gewerblicher Immobilien  Zum Einsatz kommen revolvierende Finanzinstrumente, Darlehen, Mezzanine-Finanzierungen, Bürgschaften und Zuschüsse sowie Beratungsleistungen.  Als strategischer Partner erbringt die IBB weitere, sachbezogene Dienstleistungen mit Digitalisierungsbezug für das Land Berlin.  Effizientes und kostenbewusstes Management der Darlehensbestände, insbesondere aus der Immobilienförderung des Landes Berlin/ der IBB  Erwirtschaftung von Erträgen aus der Übernahme von Kreditrisiken, der Liquiditätssteuerung, Fristentransformation und aus Eigenanlagen zur Unterstützung der Förderaufgaben der IBB, u. a. über die Speisung des Berlin-Förder-Fonds (BFF), unter Beachtung des vom Vorstand festgelegten Risikoappetits der Bank  Aus dem BFF wird der Berlin-Beitrag dargestellt, der mit dem Land jährlich abgestimmt und abgerechnet wird.  Grundsätze der Geschäftspolitik sind die Einhaltung der Risikotragfähigkeit, das Gesamtkostendeckungsprinzip sowie die Nachhaltigkeit. In der Geschäftsstrategie werden insbesondere die Unternehmensziele und die zu ihrer Erreichung notwendigen Maßnahmen der IBB dargelegt. Diese sind mit steuerungsrelevanten Kennzahlen verknüpft. Zusätzlich werden strategisch übergreifende Themen, bspw. Digitalisierung und Nachhaltigkeit, mit eigenen Zielen und Maßnahmen versehen. Für die Geschäftsfelder Wirtschaftsförderung, Immobilienund Stadtentwicklung, die Arbeitsmarktförderung sowie Banksteuerung inkl. Treasury gibt es Teilstrategien. Im Geschäftsfeld Wirtschaftsförderung erfolgt die Beratung zu den Wirtschaftsförderprodukten sowie deren Vertrieb. Zielgruppen sind insbesondere Existenzgründer, kleine, mittlere (KMU) und zum Teil auch große Unternehmen sowie innovative und Sozial-Unternehmen, die in den Berliner Zukunftsfeldern agieren. Im Geschäftsfeld Immobilien- und Stadtentwicklung erfolgt der Vertrieb der Immobilienförderprodukte im Rahmen der förderpolitischen Zielsetzung des Landes. Zielgruppen sind insbesondere städtische und privatwirtschaftliche Wohnungsbaugesellschaften, Wohnungsbaugenossenschaften, private Immobilieninvestoren und -gesellschaften, Geschäftsbanken als Konsortialpartner, Kooperations- und Vertriebspartner sowie Privatkunden und Mieter. Darüber hinaus ist die IBB das Kompetenzzentrum im Umfeld der sozialen Wohnungsbauförderung in Berlin. Daneben wurde ein neues Geschäftsfeld „Arbeitsmarktförderung“ etabliert, in dem das Management für Mittel aus dem Europäischen Sozialfonds Plus (ESF+) in der nächsten EU-Förderperiode ab 2021-2027 vollständig übernommen wurde. Hierdurch werden sämtliche Förderprogramme des ESF zur Arbeitsmarktförderung in Berlin über die IBB, als sog. Zwischengeschaltete Stelle (ZGS), vergeben. Das Geschäftsfeld Bankbuch inkl. Treasury dient der Unterstützung der Erfüllung der Förderaufgaben der IBB, indem es für das Management der Liquiditäts- und Zinsänderungsrisiken des Fördergeschäfts zuständig ist. Dabei wird ein Liquiditäts-Portfolio in angemessener Höhe zur Aufrechterhaltung der Liquidität der Bank, zur Einhaltung aufsichtsrechtlicher Kennziffern sowie zur Generierung eines Ergebnisbeitrages im Rahmen des Risikoappetits der Bank zur Unterstützung des Fördergeschäfts gehalten. Zudem sind innerhalb der Geschäftsstrategie die Funktionalstrategien für die Betriebsorganisation, das Auslagerungsmanagement, das Personalmanagement 3 27 Lagebericht 2022 // Investitionsbank Berlin Lagebericht der IBB 2022 sowie für die Unternehmenskommunikation integriert. Die Risikostrategie, die ITsowie die Vergütungsstrategie sind in separaten Dokumenten fixiert. Die risikoseitigen Leitplanken für die Umsetzung der Geschäftsstrategie werden in der Risikostrategie vorgegeben. Der darin festgelegte Handlungsrahmen definiert, in welchem Umfang Risiken einzugehen und wie diese zu steuern sind. Im Rahmen der IT-Strategie werden Ziele und Maßnahmen festgelegt, mit denen auch unter Digitalisierungsaspekten der Förderauftrag (kosten-) effizient und sicher erfüllt werden kann. Schwerpunkte der Vergütungsstrategie sind die Einhaltung einer stabilen Vergütungspraktik sowie eine leistungs- und marktgerechte Vergütung der Beschäftigten. Steuerungssystem Die Steuerung der Bank erfolgt nach bank- und betriebswirtschaftlich üblichen Steuerungskonzepten und -methoden. In Bezug auf ihre Geschäftstätigkeit steht für die IBB die nachhaltige Unterstützung des Landes Berlin bei struktur- und wirtschaftspolitischen Aufgaben im Vordergrund. Eine Rahmenbedingung für die Steuerung ist die dauerhafte und nachhaltige Stärkung des Eigenkapitals der Bank. Die IBB definiert diesen Wert als bilanzielles Eigenkapital in all seinen Komponenten zuzüglich der Vorsorgereserven. Finanzielle Leistungsindikatoren Als erfolgsorientierte Steuerungsgrößen Leistungsindikatoren der IBB dienen dabei:     bzw. bedeutendste finanzielle das Neugeschäftsvolumen der Zins- und Provisionsüberschuss die Cost-Income-Ratio vor Förderleistung und die Gesamtkapitalquote. Dem öffentlichen Förderauftrag folgend ist das Neugeschäftsvolumen in den Geschäftsfeldern Immobilien- und Stadtentwicklung und Wirtschaftsförderung eine wesentliche Kenngröße. Zur Steuerung der zukünftigen strategischen Wachstumsschritte im Fördergeschäft ermittelt die Bank das Neugeschäftsvolumen gegliedert nach Förderprogrammen. Das Neugeschäftsvolumen beinhaltet in erster Linie alle ausgesprochenen Neuzusagen und wird durch Anschluss- und Umfinanzierungen sowie Ergänzungsfinanzierungen in bestehenden Förderengagements ergänzt. Zins- und Provisionsüberschuss bilden als Haupteinnahmequellen das wirtschaftliche Rückgrat der IBB. Die Steuerung beider Positionen erfolgt auf Gesamtbankebene. Dabei ist die Tätigkeit der IBB weiterhin nicht auf Gewinnerzielung ausgerichtet. Die Cost-Income-Ratio vor Förderleistung entspricht dem Quotienten aus den Verwaltungsaufwendungen und dem operativen Ergebnis. Dabei beinhaltet das operative Ergebnis das um Förderleistung bereinigte Zins- und Provisionsergebnis der Bank. Der Verwaltungsaufwand wird ebenfalls ohne Förderleistung berücksichtigt. Die Gesamtkapitalquote (normative Sicht der Risikotragfähigkeit), berechnet nach den Vorgaben der Capital Requirements Regulation (CRR) als Quotient von haftendem Eigenkapital und der Summe der Risikoaktiva, dient als weitere wesentliche Steuerungsgröße der IBB. Für alle Kennzahlen gibt es Planwerte, die im Rahmen der Gesamtbanksteuerung regelmäßig Plan-Ist-Vergleichen unterzogen werden, sowie Szenario- und Prognoserechnungen, um entsprechende Steuerungsimpulse setzen zu können. Auf die Entwicklung der bedeutendsten finanziellen Leistungsindikatoren gehen wir insbesondere im Wirtschaftsbericht gesondert ein. 4 28 Lagebericht 2022 // Investitionsbank Berlin Lagebericht der IBB 2022 Nichtfinanzielle Leistungsindikatoren Steuerungsrelevante nichtfinanzielle Leistungsindikatoren wurden nicht festgelegt. Die nichtfinanzielle Berichterstattung für das Geschäftsjahr 2022 gemäß CSR - RUG, erfolgt in einem gesonderten nichtfinanziellen Konzernbericht der IBB Gruppe. Der Bericht wird auf der Homepage der IBB Gruppe (www.ibbgruppe.de) veröffentlicht. Die Bank erstellt keine separate nichtfinanzielle Erklärung und nimmt die Konzernbefreiung gemäß § 289b Abs. 2 HGB in Anspruch. Wirtschaftsbericht Gesamtwirtschaftliche Rahmenbedingungen Die wirtschaftliche Erholung hat nach dem Abebben der Corona-Krise in 2022 zu einer Wiederbelebung vieler Dienstleistungsbereiche geführt. Insgesamt konnte sich diese Erholungsphase aber nur unvollständig entfalten. Kaum war die durch die Corona-Pandemie ausgelöste wirtschaftliche Krise am Abklingen, wurden viele Volkswirtschaften durch Energieknappheit und extreme Energiepreise belastet. Im ersten Halbjahr 2022 ist die Wirtschaft in Berlin nach Auskunft des Amtes für Statistik Berlin-Brandenburg mit 3,7% noch überdurchschnittlich stark gewachsen – für Deutschland betrug das Wachstum 2,8%. Berlin konnte sich im Jahresverlauf aber den sich verschlechternden externen Rahmenbedingungen nicht entziehen. Eine Energiepreiskrise erfasste ganz Europa und belastet auch Berlin. So sind die Energiepreise für Haushalte in der Spitze gegenüber dem Vorjahresmonat um mehr als 38% gestiegen und auch die Nahrungsmittelpreise stiegen um bis zu 21%. Das minderte die gesamtgesellschaftliche Kaufkraft, weshalb das zweite Halbjahr schwächer ausgefallen sein dürfte. Dennoch dürfte aufgrund des schwungvollen Starts, eines robusten Arbeitsmarktes und von krisenfesteren Dienstleistungsbereichen alles in allem für das gesamte Jahr 2022 ein Wachstum von mindestens 2,5% in Berlin erreicht worden sein. Für Deutschland waren es laut einer ersten Schätzung des Statistischen Bundesamts 1,9%. Damit bliebe die Berliner Wirtschaft insgesamt unter ihrem überdurchschnittlich hohen Wachstum, das in den fünf Jahren vor der CoronaPandemie bei durchschnittlich 4% gelegen hat. Die Zahl der sozialversicherungspflichtig Beschäftigten stieg im Oktober 2022 im Jahresvergleich um 57.962 auf 1,67 Mio. Damit lag Berlin mit einem Zuwachs von 3,6% an der ersten Stelle aller Bundesländer und mehr als doppelt so hoch wie der deutsche Schnitt (+1,5%). Die Dynamik am Berliner Arbeitsmarkt blieb hoch, hat aber seit den Höchstständen im Mai (+4,8%) etwas nachgelassen. Seit 2021 haben sich die Arbeitslosenzahlen schrittweise von den Pandemie-Höchstständen erholt und betrugen im Dezember 2022 nur noch 175.050. Das entspricht einer Arbeitslosenquote von 8,6% (Deutschland: 5,3%), die allerdings immer noch 1,5 Prozentpunkte höher lag als im Dezember 2019. Zuzüglich der Personen in beruflicher Eingliederung oder Weiterbildung gab es insgesamt 234.368 Unterbeschäftigte (11,3%) in Berlin. Nach einem heftigen Corona-Einbruch in 2020 haben die Dienstleistungen in 2022 wesentlich zur Erholung der Berliner Wirtschaft beitragen. Im ersten Halbjahr stiegen die Umsätze in diesem Sektor um 22,2%. Einen besonders verlässlichen Wachstumsbeitrag steuerte durch die gesamte Corona-Pandemie der Bereich Information und Kommunikation bei, der im ersten Halbjahr 2022 um 17,3% gewachsen ist. Besonders stark entwickelte sich der Teilbereich Film und TV (+80,5%), der allerdings besonders unter der Pandemie gelitten hatte. Kaum von der Krise betroffen waren die Informationsdienstleistungen (+18,7%) sowie die 5 29 Lagebericht 2022 // Investitionsbank Berlin Lagebericht der IBB 2022 Informationstechnologie (+11,8%). Der während der Pandemie stark ausgeweitete Wirtschaftszweig Post- und Kurierdienste musste nach der Öffnung wieder etwas von seinen Umsätzen abgeben (-2,7%). Die hoch spezialisierten Berliner Industrieprodukte sind weiter gefragt, insbesondere Druckerzeugnisse, Chemie- und Pharmaerzeugnisse sowie Metallerzeugnisse. Trotz Lieferengpässen bei Vorleistungsprodukten stiegen die Berliner Industrieumsätze in den ersten zehn Monaten um 50,2% (Deutschland: +16,9%). Bereinigt um eine Neuklassifizierung in der Statistik lag das Umsatzplus in den ersten sieben Monaten noch bei rund 6%. Die Entwicklung der Auftragseingänge hingegen stagnierte im Jahresverlauf und pendelte sich bei einem Rückgang um 0,1% ein. Die hohe Inflationsdynamik hat die Geldpolitik der EZB unter Zugzwang gesetzt, weshalb sie 2022 die Leitzinsen kräftig angehoben hat. Nach drei vorangegangenen Zinsschritten wurden am 15. Dezember der Zinssatz für die Hauptrefinanzierungsgeschäfte sowie die Zinssätze für die Spitzenrefinanzierungsfazilität und die Einlagefazilität mit Wirkung zum 21. Dezember 2022 um 50 Basispunkte auf 2,50 %, 2,75 % bzw. 2,00 % erhöht. Die hohen Leitzinsen haben sich mittelbar auf die Hypothekenzinsen für private Haushalte übertragen. Hier erreichen die Effektivzinssätze im Neugeschäft für eine zehnjährige Finanzierung in 2022 bereits bis zu 3,40%. Die rasant steigenden Bauzinsen bremsten den Wohnungsbau, weil viele Bauprojekte nachkalkuliert oder sogar angehalten werden mussten. Die Baugenehmigungen von Wohnungen brachen im Jahresvergleich der ersten zehn Monate um 7,5% auf knapp 13.200 ein. Auf den Baustellen machen sich neben Fachkräftemangel weiterhin auch Lieferengpässe und Preissteigerungen bei Baumaterialien bemerkbar (+18%). Die Umsätze im Bauhauptgewerbe stiegen, auch aufgrund von Preissteigerungen, um 11,2% auf 3,6 Mrd. Euro. Geschäftsverlauf Die Bank blickt insbesondere mit dieser volatilen Entwicklung auf ein durch Herausforderungen geprägtes Jahr zurück. Dessen ungeachtet wurden Finanzierungszusagen in Höhe von 2,1 Mrd. Euro (inkl. Sondergeschäft mit der IBB UV in Höhe von 66,5 Mio. EUR) ausgesprochen. Die Finanzierungszusagen der Immobilien- und Stadtentwicklung lagen mit einem Neugeschäftsvolumen von 1.370,9 Mio. Euro (inkl. Zuschüsse) weit über den geplanten Finanzierungszusagen, aber nur leicht (+4,7%) über dem Vorjahresergebnis (1.309,7 Mio. Euro). Vor allem das Zinsniveau sowie steigende Baukosten aufgrund des Krieges haben die Bautätigkeit in der ganzen Stadt gedämpft. In der sozialen Wohnungsneubauförderung konnte das Vorjahresergebnis nicht 6 30 Lagebericht 2022 // Investitionsbank Berlin Lagebericht der IBB 2022 erreicht werden (355,1 Mio. Euro; Vorjahr 453,1 Mio. Euro). Die Nachfrage von Wohnungsbaugesellschaften nach öffentlichen Baudarlehen zur Finanzierung preisgebundener Wohnungen ist im Vorjahresvergleich deutlich gefallen. Das Zusagevolumen lag bei 95,4 Mio. Euro (Vorjahr 340,9 Mio. Euro). Dies entspricht einer Planerreichung von 36%. Demgegenüber übertrafen die Ergänzungsfinanzierungen im Rahmen des sozialen Wohnungsneubaus mit 259,7 Mio. Euro das Vorjahresergebnis um 147,5 Mio. Euro. Dies lag vor allem daran, dass die Bundesförderung für effiziente Gebäude (BEG) der KfW zum 24.01.2022 mit einem vorläufigen Programmstopp belegt wurde. Grund war die enorme Antragsflut, um noch Förderungen für das Effizienzhaus 55 zu erhalten, und die Ausschöpfung der vom Bund bereitgestellten Mittel. Die Finanzierungen für eine energieeffiziente Sanierung des Wohnungsbestandes verzeichneten eine leicht erhöhte Nachfrage und überstiegen das Vorjahresergebnis geringfügig (67,9 Mio. Euro; Vorjahr 66,6 Mio. Euro). Das Zusagevolumen im Bereich der Förderergänzung übertrifft den Planwert (+ 52%) und das Vorjahresergebnis (+ 58,8 Mio. Euro) deutlich. Ein starkes Jahr hatte auch das Programm „Berlin Infra“, welches die Planunterschreitung der weiteren Förderergänzungsprogramme kompensierte. Mit dem Förderprogramm „Berlin Infra“ werden öffentliche Unternehmen mit Sitz in Berlin unterstützt, bei denen das Land Berlin der mehrheitliche Gesellschafter ist. Auch die Finanzierung der Schulneubauten erfolgt über das Förderprogramm „Berlin Infra“. Es lag mit insgesamt 408,2 Mio. Euro (davon 245,0 Mio. Euro im Schulneubau) weit über den Erwartungen (Plan 180 Mio. Euro, davon Schulneubau 130 Mio. Euro) und dem Vorjahr (246,3 Mio. Euro, davon 149,2 Mio. Euro im Schulneubau). Auch die Konsortialfinanzierungen verzeichneten ein erfolgreiches Jahr. Mit einem Zusagevolumen von 330,1 Mio. Euro wurde das Vorjahresergebnis von 177,5 Mio. Euro fast verdoppelt (Plan +65%). Hinsichtlich der Anschluss- und Umfinanzierungen sowie der Ergänzungsfinanzierungen zur Schließung von Finanzierungslücken sank die Nachfrage mit einem Finanzierungsvolumen von 119,1 Mio. Euro (Vorjahr 146,3 Mio. Euro) leicht zum Vorjahr. Die Auswirkungen der herausfordernden wirtschaftlichen Situation zeigte sich vor allem im Bereich der Wirtschaftsförderung. Diese konnte an die außerordentliche Vorjahresentwicklung, die v. a. durch die Rekommunalisierung des Berliner Stromnetzes in Höhe von 900,0 Mio. Euro geprägt war, nicht anknüpfen und weist ein leicht rückläufiges Geschäft aus. Die Darlehensbewilligungen lagen mit 182,6 Mio. Euro auch ohne Sondergeschäfte unter dem Vorjahresergebnis (188,0 Mio. Euro). Volumenstärkstes Programm war das IBB Wachstumsprogramm mit 119,0 Mio. Euro und einer Planerreichung von 149%. Damit übertrifft es deutlich das Vorjahresergebnis von 26,9 Mio. Euro. Einen weiteren wichtigen Anteil am Neugeschäftsvolumen der Wirtschaftsförderung hat das Förderprogramm „Gemeinschaftsaufgabe zur Verbesserung der regionalen Wirtschaftsstruktur“ (GRW) mit 70,5 Mio. Euro, obwohl es deutlich unter dem Ergebnis des Vorjahres (215,4 Mio. Euro) und den Erwartungen lag. Die deutliche Planunterschreitung (Plan 71%) ist zurückzuführen auf Haushaltsbeschränkungen im ersten Halbjahr. Die dritte Säule stellt das Zuschussprogramm „Pro FIT“ mit einem Volumen von 38,6 Mio. Euro und einer Planerreichung von 122% (Vorjahr 28,8 Mio. Euro) dar. Die Treuhandkomponente des „Pro FIT“-Programms (21,2 Mio. Euro) verfehlte das Planergebnis nur knapp (96%). Die IBB konnte zudem die öffentliche Hand durch Kommunaldarlehen bei der Realisierung von Infrastrukturvorhaben in Höhe von 358,0 Mio. Euro unterstützen. Diese Finanzierungszusagen lagen deutlich über den Erwartungen und dem schwachen Vorjahresergebnis (60,6 Mio. Euro). 7 31 Lagebericht 2022 // Investitionsbank Berlin Lagebericht der IBB 2022 Die neu gegründete Geschäftseinheit Arbeitsmarktförderung ist in 2022 an den Start gegangen und hat zum Jahresende bereits Finanzierungszusagen in Höhe von 8,5 Mio. Euro ausgesprochen. Diese verteilen sich auf zwei Förderprogramme: 7,34 Mio. Euro wurden im Förderprogramm 1 „Orientierung und Qualifizierung für Frauen“ bewilligt und weitere 1,14 Mio. Euro im Förderprogramm 14 „Grundbildung gering literalisierter Erwachsener“. Zusammenfassend zeigt sich, dass sich die im Laufe des Jahres veränderte gesamtwirtschaftliche Lage in erheblichem Umfang in der Nachfrage nach bestimmten Förderprogrammen widerspiegelt. Ertragslage Trotz der z. T. erheblichen Planabweichungen ergab sich GuV-seitig ein stabiler Geschäftsverlauf; die Ertragslage zeigt ein zufriedenstellendes Ergebnis. Kontinuierliche Erträge aus EFRE-Zuschüssen sowie Erträge aus der Vereinnahmung von der IBB zustehenden Tilgungsanteilen aus dem Grundvertrag haben zudem das Ergebnis der Bank gestärkt und höher als geplant ausgelaufene Verwaltungsaufwände kompensiert. Die Ertragslage wird durch die nachfolgende, an betriebswirtschaftlichen Gesichtspunkten orientierte Ergebnisrechnung verdeutlicht. Diese weicht insbesondere in folgenden von der HGB-Darstellung ab. - Betroffen hiervon sind – wie schon in den Vorjahren – Bewertungseffekte aus der Amortisierung von Kursaufschlägen bei relativ hochverzinslichen Wertpapieren in Höhe von 7,9 Mio. Euro (Vorjahr 8,2 Mio. Euro). Diese wurden aus ökonomischen Gesichtspunkten aus dem Bewertungsergebnis in das Zinsergebnis umgegliedert. - Weiterhin betroffen ist der bereits aufgeführte Aufwand aus Förderaktivitäten, die die IBB im Rahmen des Berlin-Beitrags erbringt. Diese teilen sich nach entgeltlich (6,4 Mio. Euro; Vorjahr 4,7 Mio. Euro) und unentgeltlich erbrachten Leistungen (13,8 Mio. Euro, Vorjahr 13,8 Mio. Euro) auf. Letztere werden ausschließlich kalkulatorisch in der Ergebnisrechnung berücksichtigt. Im Nachgang werden diese Positionen als Berlin-Beitrag zulasten des Jahresüberschusses berücksichtigt. Die dafür aufzuwendenden Mittel wurden aus dem Berlin-Förder-Fonds entnommen. Im Berichtsjahr erfolgte erneut eine Zuführung zum Fonds in Höhe von 15,0 Mio. Euro, so dass per Saldo eine Auflösung des Fonds in Höhe von 5,2 Mio. Euro (Vorjahr Auflösung 3,5 Mio. Euro) erfolgte. Die Dotierung des Berlin-Förder-Fonds spiegelt sich bilanziell in den Zuführungen zum Fonds für allgemeine Bankrisiken (§ 340g HGB) wider. in Mio. Euro Zinsergebnis* Provisionsergebnis Sonstiges betriebliches Ergebnis* Operatives Ergebnis Verwaltungsaufwand Betriebsergebnis vor Risikovorsorge-/ Bewertungsergebnis Risikovorsorge/Bewertungsergebnis Wirtschaftliches Ergebnis Berlin-Beitrag (inkl. Zuführung zum BerlinFörder-Fonds) Jahresüberschuss * Berücksichtigt beschriebene Umgliederungseffekte 2022 109,9 17,4 70,8 198,0 -131,7 Veränderung 2021 absolut +/- in % 90,4 19,5 21,6 11,7 5,7 48,7 336,6 -265,8 -79,0 438,6 -240,6 -54,9 -106,5 -25,2 -23,7 66,3 332,2 -265,9 -80,0 -12,7 53,6 -10,0 322,2 -2,7 -268,6 -27,4 -83,4 -15,0 -15,0 0,0 0,0 38,6 307,2 -268,6 -87,4 8 32 Lagebericht 2022 // Investitionsbank Berlin Lagebericht der IBB 2022 Hauptertragsquelle der IBB bleibt das Zinsergebnis (109,9 Mio. Euro), das sich vor dem Hintergrund der schwungvoll eingetretenen Zinswende sehr gut entwickelt hat und deutlich über dem Erwartungs- und Vorjahreswert liegt. Der Anstieg ist neben einem geringeren Aufwand für Pensionsrückstellungen durch die nunmehr wieder positiven Ergebnisbeiträge für die Anlage unverzinslicher Bestände geprägt. Daneben liefert die Nettofristentransformation erneut einen stabilen Ergebnisbeitrag. Auch die Konditionsbeiträge im Kundengeschäft bleiben u. a. aufgrund überplanmäßiger Nachfrage nach Kommunalkrediten stabil. Unverändert zu den Vorjahren wurden auch in diesem Jahr dispositive Maßnahmen umgesetzt, wodurch künftige Ergebnisse entlastet werden sollen. Zu diesem Zweck hat die IBB mehrere Festzinszahler-Swaps mit hohen laufenden Zahlungsverpflichtungen vorzeitig aufgelöst. Das Provisionsergebnis in Höhe von 17,4 Mio. Euro lag mit 49% deutlich über dem Vorjahresniveau. Der Anstieg resultierte plangemäß aus Kostenerstattungen des Landes für die Erbringung von Dienstleistungen. Hierzu gehörte unter anderem die Ausreichung und Gewährung von Soforthilfen im Rahmen der Corona-Pandemie sowie die Durchführung der Arbeitsmarktförderung, die mit EU-Mitteln aus dem „Europäischen Sozialfonds Plus“ kofinanziert wird. Weiterhin ist das Provisionsergebnis durch Entgelte für die Bearbeitung von Bürgschaften und Zuschüssen der Immobilienförderung geprägt. Das sonstige betriebliche Ergebnis liegt mit 70,8 Mio. Euro erwartungsgemäß weit unter dem Vorjahreswert (336,6 Mio. Euro), der durch einen Einmaleffekt aus Tilgungsanteilen aus dem Grundvertrag im Vorjahr (284,8 Mio. Euro) geprägt war. In diesem Geschäftsjahr wurden 15,0 Mio. Euro an der IBB zustehenden Tilgungsanteilen aus dem Grundvertrag vereinnahmt. Die erhaltenen EFRE-Zuschüsse lagen mit 14,0 Mio. Euro leicht über dem Vorjahr (12,0 Mio. Euro). Ohne diese Effekte liegt das sonstige betriebliche Ergebnis mit 41,8 Mio. Euro über dem Vorjahreswert (39,7 Mio. Euro) und über den Erwartungen. Maßgeblich geprägt wird das sonstige betriebliche Ergebnis durch Kostenerstattungen für die Erbringung von Dienstleistungen für das Land Berlin. Der Verwaltungsaufwand von -131,7 Mio. Euro stieg gegenüber dem Vorjahr deutlich an (+23,7%, Vorjahr -106,5 Mio. Euro). Er setzt sich zusammen aus Personal- und Sachaufwendungen und Abschreibungen auf das Anlagevermögen. Zahlreiche Neueinstellungen sowie eine inflationsbedingt notwendige Anpassung der Rückstellungen für die Altersvorsorge (die Schätzung für künftige Rentensteigerungen musste nach oben angepasst werden) machen den Personalaufwand zum größten Treiber des Verwaltungsaufwands (- 75,3 Mio. Euro, Vorjahr - 59,9 Mio. Euro). Dazu kommen erhebliche Aufwendungen für das neue Kernbankensystem sowie die Abarbeitung der Sonderprüfung nach § 44 KWG, die den Sachaufwand (54,0 Mio. Euro) gegenüber dem Vorjahr (44,6 Mio. Euro) deutlich ansteigen lassen. Die Entwicklung im Zins- und Provisionsergebnis und im Verwaltungsaufwand bereinigt um die Förderleistung der Bank wirkte sich im Berichtsjahr auf die Kennzahl Cost-Income-Ratio vor Förderleistung aus. Der für das Berichtsjahr 2022 ermittelte Wert für diese Steuerungsgröße liegt mit 70 % deutlich über dem Vorjahresniveau (59 %), jedoch im Rahmen der Erwartungen. Die Cost-Income-Ratio vor Förderleistung entspricht dem Quotienten aus den Verwaltungsaufwendungen und dem operativen Ergebnis. Dabei beinhaltet das operative Ergebnis das um Förderleistungen bereinigte Zins- und Provisionsergebnis der Bank. Der Verwaltungsaufwand wird ebenfalls ohne Förderleistung berücksichtigt. Im Berichtsjahr ergab sich ein Risikovorsorge-/ Bewertungsergebnis inklusive der Dotierung der allgemeinen Vorsorgereserven nach § 340f HGB in Höhe von - 12,7 Mio. Euro (Vorjahr -10,0 Mio. Euro). Hauptursache für die gestiegene Risikovorsorge im Kreditgeschäft waren Anpassungen der Parameter für die Ermittlung der Ausfallwahrscheinlichkeit in Folge der Energiekrise. Zudem wurden zum Jahresanfang die Vorhaben gemäß IDW BFA 7 zur Bildung der 9 33 Lagebericht 2022 // Investitionsbank Berlin Lagebericht der IBB 2022 Portfoliowertberichtigungen umgesetzt. Des Weiteren hat ein erhöhtes Bewertungsergebnis unsere Wertpapiere der Liquiditätsreserve das Ergebnis gemindert. Hintergrund ist der durch den Ukraine-Krieg getriebene Inflationsanstieg im Laufe des Jahres 2022 und die damit einhergehenden starken Zinssteigerungen sowie Spreadausweitungen an den Geld- und Kapitalmärkten. Kompensatorisch wurden hierzu in Höhe des negativen WertpapierBewertungsergebnisses § 340f HGB Reserven (+11,7 Mio. Euro) aufgelöst. Dauerhafte Wertminderungen bei den Wertpapieren sehen wir bislang nicht. Die Bank weist nach Abzug des Berlin-Beitrages einen Jahresüberschuss in Höhe von 38,6 Mio. Euro (Vorjahr 307,2 Mio. Euro) aus. Von diesem Betrag ausgehend sind der zu thesaurierende Tilgungsanteil aus § 2 Grundvertrag (15,0 Mio. Euro, Vorjahr 284,8 Mio. Euro) und die ebenfalls zu thesaurierenden EFRE-Zuschüsse (14,0 Mio. Euro, Vorjahr 12,0 Mio. Euro) abzuziehen. Der sich daraus ergebende bereinigte Jahresüberschuss, der vollständig an die IBB Unternehmensverwaltung AöR ausgeschüttet wird, beträgt 9,6 Mio. Euro und liegt über den Erwartungen. Die nach den Vorgaben des § 26a Abs. 1 Satz 4 KWG ermittelte Kapitalrendite, der Quotient aus Jahresüberschuss und Bilanzsumme, beträgt 0,19 % (Vorjahr 1,48 %). Investitionsbank Immobilien- & gesamt Stadtentwicklung in Mio. Euro Zinsergebnis* Provisionsergebnis Sonstiges betriebliches Ergebnis* Operatives Ergebnis Verwaltungsaufwand Betriebsergebnis vor Risikovorsorge/ Bewertungsergebnis Risikovorsorge/Bewertungsergebnis Wirtschaftliches Ergebnis Berlin-Beitrag Jahresüberschuss Wirtschaftsförderung Bankbuch Corporate Center 2022 2021 2022 2021 2022 2021 2022 2021 2022 2021 109,9 17,4 73,2 198,0 -131,7 90,4 11,7 338,2 438,6 -106,5 55,7 6,1 1,6 63,4 -28,0 57,3 5,2 4,2 66,6 -31,8 15,8 12,0 35,1 60,6 -51,6 13,4 7,2 31,5 50,7 -49,0 40,0 -0,7 0,0 39,3 -6,6 36,8 -0,7 0,0 36,1 -6,1 -1,7 0,0 36,5 34,7 -45,6 -17,1 0,0 302,5 285,2 -19,5 66,3 332,2 35,4 34,8 9,1 1,7 32,7 30,0 -10,9 265,7 -12,7 53,6 -15,0 -10,0 322,2 -15,0 -7,3 28,1 -2,0 4,4 39,1 -1,6 -1,3 7,8 -14,2 -2,1 -0,4 -14,6 0,0 32,7 0,0 0,2 30,2 0,0 -4,2 -15,1 1,3 -12,5 253,2 1,2 38,6 307,2 26,1 37,5 -6,5 -15,0 32,7 30,2 -13,8 254,4 * Berücksichtigt beschriebene Umstellungseffekte Das Segment Immobilien- und Stadtentwicklung erbringt mit einem Zinsergebnis von 55,7 Mio. Euro (Vorjahr 57,3 Mio. Euro) weiterhin den maßgeblichen Anteil am Gesamtzinsergebnis der Bank. Während das sonstige betriebliche Ergebnis im Vorjahr noch zusätzlich durch Kostenerstattungen für die Abwicklung des MietenWoG geprägt war, fällt es mit 1,6 Mio. Euro in diesem Jahr deutlich geringer aus. Darüber hinaus hat die Erhöhung der Risikovorsorge (-7,3 Mio. Euro; Vorjahr +4,4 Mio. Euro) im Rahmen der aktuellen Energiekrise das Ergebnis stark gemindert. Mit 28,1 Mio. Euro weist das Geschäftsfeld somit ein wirtschaftliches Ergebnis unter Vorjahresniveau (39,1 Mio. Euro) aus. Das Segment der Wirtschaftsförderung wird durch ein deutlich über Vorjahr (50,7 Mio. Euro) liegendes Operatives Ergebnis (60,6 Mio. Euro) geprägt. Haupttreiber sind hier insbesondere ein stabil wachsendes Zinsergebnis sowie ein durch Kostenerstattungen aus der Erbringung von Dienstleistungen für das Land Berlin geprägtes Provisionsergebnis und sonstiges betriebliches Ergebnis. Durch einen leicht über dem Vorjahr liegenden Verwaltungsaufwand von 51,6 Mio. Euro (Vorjahr 49,0 Mio. Euro), bedingt durch höhere Sachaufwendungen, kann die Wirtschaftsförderung ein deutlich über dem Vorjahr liegendes wirtschaftliches Ergebnis von 7,8 Mio. Euro (Vorjahr - 0,4 Mio. Euro) ausweisen. Im Bankbuch, dem sowohl die Banksteuerung als auch das Treasury zugeordnet sind, liegt das kumulierte wirtschaftliche Ergebnis (32,7 Mio. Euro) leicht über dem Vorjahreswert (30,2 Mio. Euro). Grund für die positive Entwicklung ist eine stabile Nettofristentransformation. Positiv wirkte zudem erneut Zinsvergünstigungen der EZB bei den TLTRO-III-Refinanzierungsgeschäften. Unverändert zu den Vorjahren wurden auch in diesem Jahr dispositive Maßnahmen umgesetzt, 10 34 Lagebericht 2022 // Investitionsbank Berlin Lagebericht der IBB 2022 wodurch künftige Ergebnisse entlastet werden sollen. Durch die Auflösung von § 340f HGB-Reserven (+11,7 Mio. Euro) wurde die negative Entwicklung des Wertpapier-Bewertungsergebnisses kompensiert. Diese ist sowohl auf zinsinduzierte Effekte als auch auf die Ausweitung der Credit Spreads für die Wertpapiere der Liquiditätsreserve zurückzuführen. Das Corporate Center weist ein negatives wirtschaftliches Ergebnis in Höhe von - 15,1 Mio. Euro (Vorjahr +253,2 Mio. Euro) aus. Grund für die starke Diskrepanz zum Vorjahreswert ist, dass dieser durch oben bereits erwähnte Einmaleffekte (Grundvertrag 284,8 Mio. Euro; EFRE-Zuschüsse 12,0 Mio. Euro) geprägt war. Die Einmaleffekte im Berichtsjahr fielen deutlich geringer aus (Grundvertrag 15,0 Mio. Euro, EFRE-Zuschüsse 14,0 Mio. Euro). Der zum Vorjahr (-19,5 Mio. Euro) stark angestiegene Verwaltungsaufwand in Höhe von -45,6 Mio. Euro im Corporate Center lässt sich auf mehrere Faktoren zurückführen. Zum einen belasten die Durchführung des Projektes „Kernbankensystem“ als auch die Abarbeitung der §44er Sonderprüfung den Sachaufwand zusätzlich zum Vorjahr. Zum anderen verursacht eine Anpassung der Rückstellungen für die Altersvorsorge (höherer Rententrend aufgrund der gestiegenen Inflationserwartungen) einen höheren Personalaufwand. Dagegen ist die Belastung des Zinsergebnisses durch Barwerteffekte bei der Abzinsung der Pensionsrückstellungen deutlich gesunken. Saldiert wurden im Berichtsjahr zum Ausgleich von temporären Bewertungseffekten Vorsorgereserven nach § 340f HGB in Höhe von 7,6 Mio. Euro (Vorjahr -12,5 Mio. Euro Zuführung) aufgelöst. Vermögenslage Die Vermögenslage der IBB ist geordnet und stellt sich zum 31.12.2022 wie folgt dar: in Mio. Euro Forderungen an Kreditinstitute Forderungen an Kunden Schuldverschreibungen und andere festverzinsliche Wertpapiere Aktien und andere nicht festverzinsliche Wertpapiere Sonstige Aktiva Bilanzsumme Eventualverbindlichkeiten Unwiderrufliche Kreditzusagen Geschäftsvolumen Veränderung 31.12.2022 2.050,1 12.764,0 31.12.2021 1.531,5 13.037,0 absolut 518,6 -273,0 +/- in % 33,9 -2,1 4.968,9 4.833,1 135,9 2,8 0,0 0,4 -0,4 -100,0 942,8 20.725,9 138,0 997,3 21.861,3 1.389,7 20.791,6 174,3 694,9 21.660,8 -446,9 -65,6 -36,3 302,4 200,5 -32,2 -0,3 -20,8 43,5 0,9 Die Bilanzsumme hat sich im Berichtsjahr stabilisiert und liegt auf Vorjahresniveau. Das Geschäftsvolumen erhöhte sich im Berichtszeitraum um 0,9 % auf 21,9 Mrd. Euro. Maßgebend hierfür sind gestiegene Finanzierungszusagen, hier vor allem aus dem Schulneubau (bewilligt 245 Mio. Euro; nicht valutiert 235 Mio. Euro), die zum Bilanzstichtag jedoch noch nicht valutiert sind. Das Volumen der Forderungen an Kreditinstitute ist deutlich gestiegen, und zwar v. a. zu Lasten der sonstigen Aktiva (Barreserve). Hintergrund ist, dass die Anlage der liquiden Mittel, die über das Mindestreservesoll hinausgehen, nicht mehr direkt auf dem Bundesbankkonto, sondern in Form der täglich abgerechneten Einlagefazilität bei der Deutschen Bundesbank (Forderungen an KI) erfolgt. Das Volumen der Forderungen an Kunden ist gegenüber dem Vorjahr um 0,3 Mrd. Euro leicht gesunken und beträgt 12,8 Mrd. Euro. Leichten Rückgängen in der 11 35 Lagebericht 2022 // Investitionsbank Berlin Lagebericht der IBB 2022 Immobilien- und Stadtentwicklung Kommunalfinanzierungen gegenüber. stand ein Bestandsaufbau in den Zum 31.12.2022 betrug das bilanzielle Eigenkapital inklusive Bilanzgewinn 1.136,8 Mio. Euro (Vorjahr 1.108,6 Mio. Euro). Maßgeblich für die Veränderung ist neben dem aktuellen Jahresüberschuss die Ausschüttung eines Teiles des Bilanzgewinns 2021 in Höhe von 10,3 Mio. Euro an die IBB Unternehmensverwaltung AöR. Durch die Thesaurierung des Bilanzgewinnes 2021 in einer Höhe von 296,8 Mio. Euro wurde die Zweckrücklage der IBB erhöht. Der Rückgang der Gesamtkapitalquote in 2022 resultiert maßgeblich aus dem Anstieg der Risikoaktiva. Diese reflektiert weiterhin die solide Kapitalausstattung der Bank, die für das Fördergeschäft angemessen ist und leicht über den Erwartungen liegt. Gesamtrisikobetrag und Kapitalquoten in Mio. Euro / in % Gesamtrisikobetrag (RWA) Eigenmittel Gesamtkapitalquote Kernkapitalquote 31.12.2022* 31.12.2021** 6.474,8 6.235,5 1.299,6 1.306,8 20,1% 21,0% 20,1% 20,9% *Werte vor der Umsetzung des Beschlusses zur Gewinnverwendung **Meldung per 31.12.2021 nachträglich angepasst in Folge der Umsetzung des Beschlusses zur Gewinnverwendung 2021 Die Grundsätze über die Einhaltung einer angemessenen Eigenmittelausstattung und Liquidität gemäß KWG wurden im Berichtsjahr stets eingehalten. Finanzlage Die IBB konnte auch im Geschäftsjahr 2022 ihre Refinanzierungsziele bezüglich Volumen, Fälligkeit und Struktur durch diversifizierte Nutzung ihrer Refinanzierungsmöglichkeiten erreichen. Sowohl die Refinanzierungsgarantie des Landes Berlin als auch die Rolle des Landes Berlin als alleiniger Eigentümer der IBB Unternehmensverwaltung und somit auch der IBB waren unterstützende Faktoren dafür, dass die IBB jederzeit in der Lage war, sich zu einem angemessenen Preis mit ausreichend Liquidität am Geld- und Kapitalmarkt zu versorgen. Erstmalig wurde in 2022 ein von Investoren stark nachgefragter Social Bond mit einem Volumen von 500 Mio. Euro und einer Laufzeit von 5 Jahren begeben. Im Detail hat sich die Struktur der Refinanzierungsseite gegenüber dem Vorjahr leicht verändert. Mit 5,1 Mrd. Euro (Vorjahr 6,2 Mrd. Euro) beträgt der Anteil der Verbindlichkeiten gegenüber Kreditinstituten 24 % (Vorjahr 30 %). Der Anteil der verbrieften Verbindlichkeiten wurde weiter ausgeweitet von 8,7 Mrd. Euro bzw. 42 % auf 9,8 Mrd. Euro bzw. 47 %. Die von Kunden erhaltenen Refinanzierungsmittel, in denen v. a. auch die vom Land Berlin zur Verfügung gestellten Mittel für die Wohnungsbauförderung enthalten sind, betragen 3,4 Mrd. Euro (Vorjahr 3,6 Mrd. Euro) bzw. 16 % (Vorjahr 17 %) und sind somit weiterhin leicht rückläufig. Zur Liquiditätsbeschaffung wurden im Berichtsjahr, außer den Aktivitäten auf dem Geldmarkt, Mittelaufnahmen durch die Emission von Kapitalmarktinstrumenten mit einem Volumen von 2,9 Mrd. Euro (Vorjahr 2,3 Mrd. Euro) durchgeführt. Sowohl der Geschäftsverlauf als auch die Ertrags-, Vermögens- und Finanzlage der IBB waren im Geschäftsjahr 2022 zufriedenstellend. 12 36 Lagebericht 2022 // Investitionsbank Berlin Lagebericht der IBB 2022 Prognose-, Chancen- und Risikobericht Prognose- und Chancenbericht Der Bericht enthält prognostizierte Aussagen in Bezug auf die volkswirtschaftliche Entwicklung, den Geschäftsverlauf im Fördergeschäft sowie die Vermögens-, Finanz- und Ertragslage der IBB. Die Aussagen beruhen auf Erwartungen und Annahmen, die auf den zum Erstellungszeitpunkt vorliegenden Informationen aufsetzen. Sie beinhalten neben Chancen auch Risiken und Unsicherheiten, die außerhalb des Einflussbereichs der Bank liegen. Dazu gehören insbesondere die Entwicklung der Energie- und Verbraucherpreise, konjunkturelle Entwicklungen und die Lage der Finanzmärkte. Die Nachfrage nach den einzelnen Förderprogrammen wird sowohl durch die wirtschaftliche Lage, die Zinsentwicklung als auch die Wohnungspolitik stark beeinflusst, auf die im Folgenden eingegangen wird. Allerdings können die in der Zukunft tatsächlich eintretenden Ereignisse von den hier getroffenen Aussagen, Erwartungen und Annahmen abweichen. Gesamtwirtschaftliche Rahmenbedingungen Der Angriff Russlands auf die gesamte Ukraine in 2022 stellt eine Zäsur auf vielen Ebenen dar, die sowohl politisch als auch wirtschaftlich langfristige Auswirkungen über die beiden kriegführenden Parteien hinaus haben wird. Kurzfristig wurden in Europa viele Volkswirtschaften von einer krisenhaften Zuspitzung auf den Energie- und Gasmärkten belastet. Durch reduzierte oder ganz ausbleibende Lieferungen aus der Russischen Föderation wurden die Preise auf den Gas- und Ölmärkten drastisch in die Höhe getrieben. Das führte zu einem gesamtgesellschaftlichen Kaufkraftentzug, der viele europäische Länder in 2023 in eine Rezession drücken dürfte. Für Deutschland könnte der Rückgang des Bruttoinlandsproduktes 0,9% betragen. Berlin, das in den vergangenen Jahren überdurchschnittlich gewachsen ist und dessen Industrieanteil nur noch 6,3% an der Bruttowertschöpfung beträgt, könnte das Jahr 2023 mit einem Wachstum knapp oberhalb der Nulllinie abschließen. Mit den hohen Energiepreisen ist eine starke Aufwärtsdynamik bei den Verbraucherpreisen einhergegangen. Zwar sind die Verbraucherpreise zum Jahresende 2022 von ihren Höchstständen etwas zurückgegangen. Die Teuerung betrug in Berlin im Dezember 7,9% nach 9,9% im Oktober. Dennoch dürften die Verbraucherpreise 2023 mit durchschnittlich rund 6,5% insgesamt sehr hoch bleiben. Denn selbst mit einer sukzessiven, aber erst mittelfristig wirkenden Umstellung von günstigem russischen Pipelinegas auf teurere Flüssiggasimporte werden die Energiepreise auf einem hohen Niveau bleiben. Das könnte in Berlin vor allem kleine und mittlere Unternehmen empfindlich treffen, die keine Möglichkeit haben, energieintensive Produktionsabschnitte in Regionen der Welt zu verlagern, in denen die Energiepreise günstiger sind. Zudem haben diese Unternehmen wenig Spielraum, die hohen Energiekosten in vollem Umfang an ihre Kunden weiterzureichen, da sonst die Nachfrage nach Produkten oder Dienstleistungen entsprechend sinken würde. Die EZB hat in Reaktion auf die zu hohen Verbraucherpreise für 2023 bereits weitere Erhöhungen ihrer Leitzinsen angekündigt, um mittelfristig die Rückkehr zum 2%igen-Inflationsziel zu erreichen. Damit dürften auch die Bauzinsen hoch bleiben. Selbst wenn die Kaufpreise künftig etwas sinken sollten, könnte sich die Finanzierung von Immobilien unter dem Strich verteuern. Die rasant steigenden Bauzinsen bremsen somit den Wohnungsbau, weil viele Bauprojekte überdacht oder sogar angehalten und zurückgezogen werden. In der Folge verbleiben mehr Menschen im Berliner Mietmarkt. Da sich der Fachkräftebedarf vieler Berliner Branchen darüber hinaus nicht allein aus dem heimischen Arbeitsmarkt decken lässt, wird Berlin auch 2023 weiter gut ausgebildete Menschen aus aller Welt anziehen. Die Nachfrage nach Wohnraum und der Druck auf den Wohnungsmarkt dürften damit insgesamt hoch bleiben. 13 37 Lagebericht 2022 // Investitionsbank Berlin Lagebericht der IBB 2022 Neben den aktuellen Belastungen bietet die Energiepreiskrise mittelfristig aber auch Chancen im Bereich der erneuerbaren Energien. Mit der Krise öffnet sich einerseits ein Fenster für Investitionen etablierter Unternehmen in eine neue, zukunftssichere und grüne Energieversorgung. Andererseits könnte sie ein Katalysator sein, bereits geplante Entwicklungen auf diesem Gebiet deutlich zu beschleunigen und die Entwicklung neuer, innovativer Lösungen im Berliner Start-up-Ökosystem voranzutreiben. Eine ähnliche Katalysatorfunktion übte bereits die Corona-Pandemie für die Digitalisierung in Wirtschaft und Gesellschaft aus. Sie hatte während der Corona-Krise einen spürbaren Auftrieb erfahren und die enormen Potenziale vieler digitaler Prozesse und Dienstleistungen aufgezeigt. Homeoffice, digitaler Unterricht, innovative Formen von Onlineshopping, virtuelle Treffen im beruflichen und familiären Kontext, neue Apps für medizinische Zertifikate und Gesundheitswarnungen sowie virtuelle Arztkonsultationen werden auch nach der Pandemie bleiben. Berlin ist mit seinen Förderungen in das innovative Cluster Energietechnik und mit einem breit aufgestellten Start-up-Ökosystem für eine führende Rolle in der Entwicklung erneuerbarer Energien sehr gut aufgestellt. So flossen allein im ersten Halbjahr 2022 von den insgesamt gut sechs Mrd. Euro Risikokapital in Deutschland mehr als die Hälfte nach Berlin (3,2 Mrd. Euro). Die IBB und ihre Schwesterunternehmen werden die Entwicklung neuer Ansätze bei den erneuerbaren Energien mit begleitenden Förderprogrammen wie SolarPLUS, der Förderung von solaren Balkonanlagen, oder der klassischen Finanzierung von Start-ups in diesem Bereich begleiten. Daneben wird die IBB in 2023 mit Förderungen und Nothilfen den Berliner Unternehmen zur Seite stehen, die unter den stark gestiegenen Kosten leiden. Weiterhin werden der Klimawandel, der demografische Wandel sowie die wachsende Ungleichheit zwischen Arm und Reich wichtige Themen der kommenden Jahre bleiben. Diese Themen spielen für die Förderbank des Landes Berlin eine zunehmend wichtigere Rolle im Produktportfolio. Für die IBB ergeben sich daher in den nächsten Jahren viele neue Ansatzpunkte und Chancen, um diese gesellschaftlichen und wirtschaftlichen Entwicklungen zu begleiten und voranzutreiben. Entwicklung der Bank Durch ihren spezifischen Auftrag wird die Bank in den Bereichen Wirtschafts-, Infrastruktur– und Wohnraumförderung weiterhin eine wichtige Rolle für den Standort Berlin einnehmen. Gleichzeitig sind die Auswirkungen der Corona-Pandemie auf die Geschäftsentwicklung der Bank auch in 2023 nach wie vor deutlich spürbar. Die abschließende Bearbeitung der Corona-Soforthilfen und damit die Abfederung der Auswirkungen der Pandemie werden weiterhin umfangreiche Ressourcen der Bank in Anspruch nehmen. Darüber hinaus wird die IBB vom Land Berlin arbeitsintensive Aufgaben im Zusammenhang mit der Energie-Preis-Krise übernehmen. Im Geschäftsfeld Immobilien- und Stadtentwicklung gehen wir insbesondere geprägt durch die Bereitstellung großvolumiger Finanzierungszusagen im Bereich des Schulneubaus von einem deutlichen Anstieg des Neugeschäfts im Vergleich zum Vorjahr aus. Wegen des unverändert angespannten Wohnungsmarktes und der anhaltenden Nachfrage nach bezahlbarem Wohnraum wird auch im kommenden Geschäftsjahr die Finanzierung des Wohnungsneubaus ein Schwerpunkt der Geschäfts14 38 Lagebericht 2022 // Investitionsbank Berlin Lagebericht der IBB 2022 aktivitäten der IBB sein. Die Unterstützung der kommunalen Wohnungsunternehmen, Genossenschaften und privaten Investoren bei der Schaffung von preisgünstigen Mietwohnungen mit Mitteln aus dem Wohnungsneubaufonds steht dabei im Fokus. Die IBB wird die Landesförderung auch weiterhin mit IBBFörderprogrammen ergänzen. Im Bereich der Wirtschaftsförderung werden uns die Abarbeitung der bisherigen (v.a. Corona-Programme) und die Einführung weiterer Soforthilfeprogramme (Energiehilfen) erneut vor Herausforderungen stellen. Bei den Finanzierungszusagen im Darlehensgeschäft gehen wir (ohne Berücksichtigung von Sondergeschäften) insgesamt von einer Entwicklung analog des Vorjahres aus. Den größten Anteil an den Finanzierungszusagen werden Darlehen und Avale für Ersatz- und Erweiterungsinvestitionen Berliner Unternehmen haben. Insbesondere in den Programmen „IBB-Wachstumsprogramm“ sowie „Berlin Infra“ und „Pro FIT“ werden die höchsten Neugeschäftsvolumina erwartet. Auch in 2023 wird die IBB ein wichtiger Ansprechpartner im Bereich der Gründungs- und Mikrofinanzierung im Rahmen des KMU-Fonds für kleine sowie innovative Unternehmen sein. Insgesamt rechnen wir bei den Zuschussprogrammen mit einer anhaltend hohen Nachfrage, die die Werte des Vorjahres voraussichtlich übertreffen werden. Das Zuschussprogramm „Gemeinschaftsaufgabe Verbesserung der regionalen Wirtschaftsstruktur“ (GRW) wird das wichtigste regionalpolitische Instrument Berlins zur Schaffung und Sicherung von Dauerarbeitsplätzen durch betriebliche Investitionen bleiben, während sich das Zuschussprogramm „Pro FIT“ weiterhin als das Ankerprodukt der Forschungs-, Entwicklungs- und Innovationsfinanzierung darstellt. Das in 2019 etablierte Kommunalkreditgeschäft mit Gebietskörperschaften hat sich in 2022 über Erwarten positiv entwickelt. Für 2023 erwarten wir ein anhaltend lebhaftes Neugeschäft. Nachdem im Geschäftsfeld der Arbeitsmarktförderung Ende 2022 erste Bewilligungen ausgesprochen werden konnten, wird in den insgesamt 16 Förderinstrumenten in 2023 eine hohe Nachfrage prognostiziert. Im Rahmen der wirtschaftspolitischen Entwicklungen erwartet die IBB für 2023 ein im Vergleich zum Vorjahr stabiles wirtschaftliches Ergebnis (ohne Berücksichtigung etwaiger EFRE-Zuschüsse und Eigenkapitalstärkungen aus dem Grundvertrag). Das Zinsergebnis wird durch die schwungvoll eingetretene Zinswende 2023 und die volkswirtschaftlich künftig erwartete Zinskurve deutlich positiv beeinflusst, v.a. bei der nunmehr wieder ertragreichen Anlage unverzinslicher Bestände und hinsichtlich des prospektierten Zinsaufwandes für Pensionsrückstellungen. Der Provisionsüberschuss wird aufgrund der hohen erwarteten Kostenerstattungen des Landes für die Erbringung von Dienstleistungen, insbesondere für die Corona-Soforthilfen und das Geschäftsfeld Arbeitsmarktförderung, über dem Vorjahreswert prognostiziert. Für 2023 wird in Bezug zum Vorjahr erneut ein deutlich erhöhter Verwaltungsaufwand prognostiziert. Auch in 2023 rechnet die Bank mit einer hohen Zahl an Neueinstellungen für verschiedenste Bereiche, sodass der Personalaufwand deutlich steigen wird. Die Neueinstellungen sind notwendig u.a. für die Bearbeitung von Dienstleistungen für das Land Berlin, zu einem großen Teil aber auch für die Umsetzung immer neuer regulatorischer Anforderungen. Zudem wird es temporär zu Doppelbesetzungen von Stellen unter demographischen Gesichtspunkten kommen. Die Kosten für die Altersvorsorge werden hingegen nach einem deutlichen Peak in 2022 aufgrund eines künftig höher erwarteten Rententrends auf einem gegenüber 2021 erhöhten Niveau verharren. Der Sachaufwand wird in 2023 noch einmal sehr deutlich steigen, was einerseits auf hohe Projektaufwendungen im Zusammenhang mit der Einführung eines neuen 15 39 Lagebericht 2022 // Investitionsbank Berlin Lagebericht der IBB 2022 Kernbanksystems zurückzuführen ist und andererseits auf hohe Aufwendungen im Zusammenhang mit der Anpassung an regulatorische Erfordernisse. Die CostIncome-Ratio vor Förderleistung steigt damit im kommenden Jahr voraussichtlich auf rund 80%. Die IBB geht im Rahmen der operativen Planung davon aus, dass sich das Risikovorsorge-/Bewertungsergebnis im kommenden Jahr auf gleichbleibendem Niveau entwickeln wird. Die Bilanzsumme wird im kommenden Jahr nur geringfügig steigen. Die Gesamtkapitalquote wird für 2023 auf einem ähnlichen Niveau erwartet wie Ende 2022. Durch ein gleichbleibend sehr gutes IBB-Rating geht die Bank davon aus, dass die notwendigen Refinanzierungsmittel unverändert problemlos am Kapitalmarkt beschafft werden können. Entgegen den geplanten Ergebnissen für das Geschäftsjahr 2023 könnten sich aufgrund veränderter wirtschaftlicher Rahmenbedingungen, insbesondere aus einer länger als erwartet anhaltenden Ukraine- und Energiepreis-Krise, weitere Chancen und Risiken für die geschäftliche Entwicklung der IBB ergeben. Eine anhaltende Ukraine- und Energiepreis-Krise kann zu einem erhöhten Ausfall von Darlehen in der Wirtschaftsförderung wie auch in der Immobilien- und Stadtentwicklung führen. Inflationsbedingt weitere Zinserhöhungen könnten das Bewertungsergebnis und die Förder-Cost-Income-Ratio kurzfristig tendenziell negativ beeinflussen, längerfristig würde die IBB hingegen von weiter steigenden Zinsen profitieren. Tendenziell würde ein verschlechtertes wirtschaftliches und politisches Umfeld zu einem Neugeschäftsvolumen unter Plan sowie zu höheren Wertberichtigungen führen. Chancen ergeben sich unverändert bei Bonitätsverbesserungen der Engagements, die zu einer insgesamt geringeren Belegung des ökonomischen Kapitals für Adressenausfallrisiken führen würden. Daraus können sich verbesserte Geschäftsmöglichkeiten mit zusätzlichem Ertragspotenzial ergeben. Gleiches würde gelten, wenn die Ukraine- und Energiepreis-Krise sich schneller und durchgreifender löst als bislang erwartet. In diesem Zusammenhang würden sich auch Chancen bei der bereits in der Planung eingepreisten Ermittlung erwarteter Verluste unter Berücksichtigung von Ausfallwahrscheinlichkeiten und Verlustquoten ergeben. Es besteht die Chance, dass die tatsächlich eintretenden Ausfälle geringer sind als erwartet. In diesen Fällen können höhere Zuführungen zu den Reserven erfolgen und damit die Deckungsmasse und die Risikotragfähigkeit gestärkt werden. Eine Übernahme außerplanmäßiger Beauftragungen des Landes Berlin könnte zu zusätzlichem Ertragspotenzial führen und damit das erwartete wirtschaftliche Ergebnis stärken. Abschließend erwartet der Vorstand für das Geschäftsjahr 2023 weiterhin einen soliden Geschäftsverlauf, ein konstantes wirtschaftliches Ergebnis sowie eine stabile Vermögens- und Finanzlage. 16 40 Lagebericht 2022 // Investitionsbank Berlin Lagebericht der IBB 2022 Risikobericht Organisation des Risikomanagements Die IBB unterliegt Risikomanagements. sämtlichen bankaufsichtsrechtlichen Normen des Der Vorstand legt auf der Grundlage der Geschäftsstrategie die Risikostrategie fest. Inhalte der Risikostrategie sind insbesondere Teilstrategien zu allen wesentlichen Risikoarten sowie die Ableitung von Limiten und die Allokation des ökonomischen Kapitals. Durch einheitliche risikopolitische Grundsätze soll sichergestellt werden, dass die eingegangenen Risiken die Substanz des Unternehmens nicht gefährden und jederzeit kontrolliert und gesteuert werden können. Die Bestimmung der Wesentlichkeit der Risikoarten erfolgt in einer Risikoinventur, die mindestens jährlich oder anlassbezogen durchgeführt wird, unter Berücksichtigung des Gesamtbankrisikoprofils der IBB. Während die Risikostrategie und die regelmäßige Risikoberichterstattung vor allem auf die Risiken eingehen, die aus dem Geschäftsbetrieb erwachsen, beinhaltet die Geschäftsstrategie auch die damit verbundenen Chancen. Über die Chancen wird im Rahmen der regelmäßigen Managementinformation berichtet. Eine Funktionstrennung von risikoeingehenden und risikoüberwachenden Bereichen ist vollständig von der Vorstandsebene bis zu den operativen Abteilungen umgesetzt. Der Vorstand hat wichtige Funktionen an ein von den risikoeingehenden Einheiten unabhängiges Risikocontrolling delegiert. Kernaufgaben und Verantwortlichkeiten der Abteilung Risikocontrolling sind:  die Identifizierung, Messung, Limitierung und Überwachung sowie die Berichterstattung der für die IBB relevanten Risiken,  die Ableitung von Handlungsvorschlägen zur Steuerung der wesentlichen Risiken,  die Realisierung eines permanenten Prozesses zur Kontrolle und Weiterentwicklung der angewandten Modelle, Methoden und Prozesse zur Risikoquantifizierung, -überwachung und -steuerung sowie  die Umsetzung einheitlicher Risikocontrollingstandards entsprechend den gesetzlichen und aufsichtsrechtlichen Bestimmungen. Die Risikosteuerung wird innerhalb der genehmigten Limite und Kompetenzstufen vom Vorstand und von den operativen Einheiten wahrgenommen. Die Darstellung der Gesamtbankrisikosituation gegenüber dem Vorstand und dem Aufsichtsorgan der IBB erfolgt monatlich bzw. quartalsweise in Form eines Risikoberichtes, der einen Überblick über sämtliche Risiken der Bank gibt. Dabei werden insbesondere Aussagen zur aktuellen Risikotragfähigkeitsrechnung und zur Auslastung der jeweiligen Risikolimite getroffen. Die Risikostrategie wird mindestens einmal jährlich überprüft, in Abstimmung zur Geschäftsstrategie sowie zur operativen und Mittelfristplanung der Bank aktualisiert und im Intranet der IBB veröffentlicht. Risikoarten Die wesentlichen Risiken, denen die Bank ausgesetzt ist, sind banktypische Risiken sowie die Risiken aus allgemeiner unternehmerischer Tätigkeit:      Adressrisiko, inklusive Länderrisiko, Spreadrisiko, inklusive Länderrisiko, Marktpreisrisiko, Lagebericht der IBB 2022 Operationelles Risiko und Liquiditätsrisiko. Die eingegangenen Risiken werden auf der Ebene der Gesamtbank erfasst, unabhängig davon, in welcher Organisationseinheit die Risiken verursacht wurden, und unter Berücksichtigung der Risikotragfähigkeit der Bank durch ein abgestimmtes System von Risikolimiten und organisatorischen Maßnahmen 17 41 Lagebericht 2022 // Investitionsbank Berlin Lagebericht der IBB 2022  Liquiditätsrisiko. Die eingegangenen Risiken werden auf der Ebene der Gesamtbank erfasst, unabhängig davon, in welcher Organisationseinheit die Risiken verursacht wurden, und unter Berücksichtigung der Risikotragfähigkeit der Bank durch ein abgestimmtes System von Risikolimiten und organisatorischen Maßnahmen begrenzt. Die Betrachtung berücksichtigt alle Risiken, unabhängig davon, ob sie Bilanzaktiva darstellen oder nicht bilanziert werden. Risikotragfähigkeitskonzepte Gemäß dem Leitfaden der BaFin „Aufsichtliche Beurteilung bankinterner Risikotragfähigkeitskonzepte und deren prozessualer Einbindung in die Gesamtbanksteuerung („ICAAP“)“ erwartet die Aufsicht von den Instituten zwei verzahnte Perspektiven im Risikotragfähigkeitskonzept:  Normative Sicht (Schutzziel Fortführung des Institutes) – die Umsetzung erfolgt im Rahmen der Kapitalplanung.  Ökonomische Sicht (Gläubigerschutz mit hohem Konfidenzniveau) Die ökonomische Risikotragfähigkeit wird monatlich und anlassbezogen berechnet. Hierzu werden die Verlustrisiken der wesentlichen Risikoarten grundsätzlich auf einem einheitlichen Konfidenzniveau von 99,9 % mit einem Risikohorizont von einem Jahr gemessen und dem Risikodeckungspotenzial gegenübergestellt. Risikomindernde Diversifikationseffekte zwischen den Risikoarten werden nicht berücksichtigt. Im Berichtsjahr 2022 wurde folgende Risikomanagementsystem vorgenommen: wesentliche Änderung im  Anpassungen Modell Refinanzierungskostenrisiko im Kontext der Messung des Liquiditätsrisikos  Berücksichtigung IT-Risikozuschlag im Kontext operationelle Risiken Methodik-Wechsel Immobiliengeschäftsrating (Überarbeitung des Ratingverfahrens Immobiliengeschäftsrating (IGN) durch den Anbieter Sparkassen Rating- und Risikosysteme (SR)) Zum 31.12.2022 betrug die Auslastung des ökonomischen Risikodeckungspotenzials 37,3% und fiel im Vergleich zum Vorjahr um 9,1 Prozentpunkte. Die genaue Änderung der Risikokennzahlen ist auf verschiedene, teilweise gegenläufige marktinduzierte Effekte, Bestandsänderungen sowie auf die Modelländerungen zurückzuführen. Im Vergleich zum Vorjahr hat sich die Auslastung der Risikotragfähigkeit reduziert, was im Wesentlichen auf eine Umfinanzierung von zwei überdurchschnittlich großen langlaufenden Darlehen und dem damit verbundenen Wegfall der Abzüge für potentielle Kündigungen nach § 489 BGB zurückzuführen ist. Die Risikotragfähigkeit war im Geschäftsjahr 2022 sowohl in normativer als auch ökonomischer Perspektive zu jedem Zeitpunkt gegeben. Ökonomische Risikotragfähigkeit der Investitionsbank Berlin (Einzelinstitut) in Mio. Euro Risikolimit 1.503,3 31.12.2022 100% Adressrisiko 233,5 davon Kreditrisiko 179,5 davon Emittenten-, Kontrahentenrisiko 53,9 Spreadrisiko 102,2 Marktpreisrisiko 181,2 Operationelles Risiko Lagebericht der IBB 29,9 2022 Liquiditätsrisiko 14,3 Gesamtbankrisiko 561,0 1.212,3 31.12.2021 100% 343,8 308,0 35,8 107,9 92,3 18,2 0,0 37,3% 562,1 46,4% 18 Um das Risikoprofil der Bank auch in Stresssituationen beurteilen zu können, wird regelmäßig ein breites Spektrum an Stresstests für alle wesentlichen Risiken durchgeführt. Unter anderem werden außergewöhnliche, aber plausibel mögliche Ereignisse in historischen, hypothetischen und inversen Szenarios abgebildet. Die Ergebnisse der Stresstests werden quartalsweise im Rahmen des Risikoberichtes 42 Lagebericht 2022 // Investitionsbank Berlin Lagebericht der IBB 2022 Gesamtbankrisiko 561,0 37,3% 562,1 46,4% Um das Risikoprofil der Bank auch in Stresssituationen beurteilen zu können, wird regelmäßig ein breites Spektrum an Stresstests für alle wesentlichen Risiken durchgeführt. Unter anderem werden außergewöhnliche, aber plausibel mögliche Ereignisse in historischen, hypothetischen und inversen Szenarios abgebildet. Die Ergebnisse der Stresstests werden quartalsweise im Rahmen des Risikoberichtes dargestellt. Zusätzlich werden ggf. anlassbezogen Stresstests durchgeführt . Bei allen durchgeführten Stressszenarien wurden die bestehenden Limite eingehalten. Zur fortlaufenden Sicherstellung der ökonomischen Risikotragfähigkeit wurden entsprechend der beabsichtigten Kapitalallokation der IBB Risikolimite für die Verlustrisiken festgelegt. Die Limite für die normative Perspektive ergeben sich aus den aufsichtsrechtlichen Kapitalanforderungen. Adressrisiko Unter dem Adressrisiko versteht die IBB das Risiko von Verlusten aufgrund unerwarteter Ausfälle oder unerwarteter Bonitätsverschlechterungen von Geschäftspartnern. Im Rahmen der jährlichen Validierung werden die Angemessenheit des Risikomodells, die Portfoliodaten, die Parameter sowie die Kalkulationseinstellungen überprüft. Im Berichtsjahr 2022 war aus der Validierung keine Ableitung von Maßnahmen notwendig. Der operative Handlungsrahmen des Kreditportfolio-Managements umfasst außer der unterjährigen Überwachung der Entwicklung der Kreditportfolioqualität auch das Monitoring der wesentlichen Einzelkreditnehmer bzw. der portfoliostrukturbezogenen Risikotreiber. Die Quantifizierung und Überwachung des Verlustpotenzials aus Adressrisiken erfolgt über die Risikokennzahl Credit Value at Risk (CVaR) mit einem 99,9 %-Konfidenzniveau bei einem Risikohorizont von einem Jahr. Ein zentraler Bestandteil des Risikomanagements für Adressrisiken in der IBB ist der Einsatz eines Limitsystems, das ein ungewolltes bzw. unkontrolliertes Anwachsen der Verlustrisiken verhindern soll. Die zentrale Limitüberwachung auf Portfolioebene erfolgt durch das Risikocontrolling. Darüber hinaus werden Limite für Global- und Einzelgeschäfte vom Vorstand beschlossen. Die Einhaltung der Limite wird durch den Bereich Kreditmanagement überwacht. Die IBB hat zu zentralen Fragestellungen des Kreditportfolios ein Risikokomitee eingerichtet, das sich mit Risikofragen im Förderkreditgeschäft und im Geschäft mit institutionellen Kunden beschäftigt. Außerdem werden dort alle die Kreditbearbeitung betreffenden operationellen Risiken erörtert. Die IBB nutzt im nennenswerten Umfang Sicherheiten, insbesondere öffentliche Bürgschaften sowie Realsicherheiten, zur Minderung ihrer Adressrisiken. Kreditrisiko Im Fokus des Kreditgeschäftes der IBB steht, entsprechend ihrem Förderauftrag, die Region Berlin. Die Kreditrisiken der Bank resultieren im Wesentlichen aus den Geschäftsfeldern Immobilienförderung und Wirtschaftsförderung. Aus den öffentlich verbürgten Förderdarlehen und den Krediten nicht im Risiko der IBB (z. B. Landesmittel) entstehen für die IBB lediglich unwesentliche Adressrisiken aufgrund von Provisions- oder Gebührenzahlungen. Diese sind dessen ungeachtet Gegenstand des Kreditrisikomanagement-Prozesses. Ausfallwahrscheinlichkeiten gemäß DSGV-Masterskala in % Lagebericht der IBB 2022 Ratingklasse Ausfallwahrscheinlichkeit 1–5 6–11 12–15 16–18 ungeratet < 0,4 0,6 bis 4,4 6,7 bis 45,0 Ausfall 6,6 19 Kredite im Risiko der IBB nach Segmenten und Ratingklassen in Mio. Euro Segment / Rating Wirtschaftsförderung 1–5 6–11 12–15 4.127,9 67,7 440,9 16–18 ungeratet 53,7 17,3 mCVaR [1] 4.707,5 38,9 Gesamt 43 Lagebericht der IBB 2022 Lagebericht 2022 // Investitionsbank Berlin Ausfallwahrscheinlichkeit 0,6 bis 4,4 < 0,4 6,7 bis 45,0 Ausfall 6,6 Kredite im Risiko der IBB nach Segmenten und Ratingklassen in Mio. Euro Segment / Rating Wirtschaftsförderung Mietwohnungsbau Eigentumsmaßnahmen Inanspruchnahme Gesamt in % (marginaler) CVaR in % mCVaR [1] 4.707,5 38,9 7.796,4 138,0 250,3 2,7 1–5 6–11 12–15 16–18 ungeratet Gesamt 4.127,9 6.999,6 59,3 67,7 704,5 179,7 440,9 1,1 3,8 53,7 28,9 6,6 17,3 62,3 0,9 11.186,7 952,0 445,7 89,3 80,5 12.754,2 87,7 122,9 68,4 7,5 46,2 25,7 3,5 7,3 4,1 0,7 0,0 0,0 0,6 3,1 1,8 179,5 100,0 179,5 100,0 Das Kreditrisiko, gemessen als marginaler Credit Value at Risk (mCVaR), hat sich ggü. dem Vorjahr von 308,0 Mio. Euro auf 179,5 Mio. Euro reduziert. Die Reduzierung ist im Wesentlichen auf Ratingänderungen, Verschiebungen in den Risikoverbundstrukturen und einem deutlichen Anstieg der Zinsstrukturkurve zurückzuführen. Ratingänderungen im Immobiliengeschäftsrating sind zum Teil auf einen Methodik-Wechsel im Immobiliengeschäftsrating zurückzuführen. Kredite nicht im Risiko der IBB nach Segmenten und Ratingklassen in Mio. Euro Segment / Rating 1–5 24,7 6–11 2,3 12–15 1,0 1.531,5 554,5 0,0 37,3 172,0 2.295,3 3,4 1.559,6 3,1 559,9 0,6 1,6 0,8 39,4 0,2 289,8 8,1 2.450,3 63,6 22,9 0,1 1,6 11,8 100,0 Wirtschaftsförderung Mietwohnungsbau Eigentumsmaßnahmen Inanspruchnahme Gesamt in % 16–18 ungeratet Gesamt 1,4 117,6 146,9 Das Volumen der Kredite nicht im Risiko der IBB hat sich gegenüber dem Vorjahr von 2.548,7 Mio. Euro auf 2.450,3 Mio. Euro reduziert. Emittenten- und Kontrahentenrisiko Emittenten- und Kontrahentenrisiken des IBB-Portfolios resultieren aus den Geldund Kapitalmarkt-Engagements des Banksteuerung- und Treasuryportfolios. Die Engagements werden ausschließlich in klassischen Instrumenten, wie beispielsweise Termingeldern, Wertpapieren und Schuldscheindarlehen, getätigt. Derivative Produkte in Form von Zinsswaps dienen zur Steuerung des Zinsänderungsrisikos. Bermudanische Swaptions dienen der Steuerung der Risiken aus impliziten Kündigungsoptionen. Gegenüber allen DerivateKontrahenten bestehen Risikominderungsvereinbarungen (Collateral Management). Inanspruchnahme Banksteuerung- und Treasuryportfolio nach Ratingklassen in Mio. Euro Rating IA Gesamt 1–5 6–11 6.854,1 0,0 12–15 Ausfall ungeratet Gesamt 0,0 0,0 0,0 6.854,1 mCVaR 53,9 Das Emittenten- und Kontrahentenrisiko hat sich gegenüber dem Vorjahr von 35,8 Mio. Euro auf 53,9 Mio. Euro erhöht. Gefährdete Engagements und Risikovorsorge 20 44 IA Gesamt 6.854,1 0,0 0,0 0,0 0,0 6.854,1 mCVaR 53,9 Lagebericht 2022 // Investitionsbank Berlin Das Emittenten- und Kontrahentenrisiko hat sich gegenüber dem Vorjahr von 35,8 Mio. Euro auf 53,9 Mio. Euro erhöht. Lagebericht der IBB 2022 Gefährdete Engagements und Risikovorsorge Die Bearbeitung von Problemkrediten erfolgt in dem Bereich Kreditmanagement. Risiken im Kreditgeschäft wird durch die Bildung von Wertberichtigungen für Forderungen und Rückstellungen für außerbilanzielle Geschäfte Rechnung getragen. Für erkennbare Adressrisiken bei signifikanten Forderungen werden Einzelwertberichtigungen und bei nicht signifikanten Forderungen pauschalierte Einzelwertberichtigungen gebildet. Die Höhe der Einzelwertberichtigung wird durch Abzug des Barwerts aller noch erwarteten Zahlungseingänge vom Buchwert der Forderung ermittelt. Die Höhe der pauschalierten Einzelwertberichtigung wird durch Multiplizieren des Buchwerts mit einer erwarteten Ausfallrate (loss given default) ermittelt. Für latente Risiken im Forderungsbestand werden Pauschalwertberichtigungen in Höhe des erwarteten Ausfalls unter Berücksichtigung einer Ausfallwahrscheinlichkeit, einer Ausfallrate und dem potentiell ausfallenden Kapital gebildet. 20 Der gesamte Risikovorsorgebestand (ohne § 340f und § 340g HGB) erhöht sich im Berichtsjahr von 38,6 Mio. Euro auf 48,0 Mio. Euro. Risikovorsorgebestand im Kreditgeschäft in Mio. Euro 31.12.2022 15,8 2,6 22,3 7,3 48,0 Einzelwertberichtigungen Pauschalierte Einzelwertberichtigungen Portfoliowertberichtigungen Rückstellungen im Kreditgeschäft Risikovorsorge Gesamt 31.12.2021 13,7 2,4 18,4 4,1 38,6 Für die allgemeinen Bankrisiken bestehen darüber hinaus Vorsorgereserven gemäß § 340f und § 340g HGB. Spreadrisiko Die Bank definiert Spreadrisiken als Verlustrisiken aus systematischen und kreditnehmerspezifischen, marktinduzierten Veränderungen der Credit Spreads über alle Ratingklassen innerhalb des Solvenzbereiches hinweg. Spreadrisiken entstehen für die Bank aus Positionen des Banksteuerung- und Treasuryportfolios sowie den Fördergeschäften der Kapitalmarktpartner. Sie werden innerhalb der Risikotragfähigkeitsberechnung limitiert. Außerdem werden regelmäßig im Rahmen eines Asset-Liability-Committee Handlungserfordernisse abgestimmt. Die Risikolimitüberwachung erfolgt monatlich auf Portfolioebene. Die Bank steuert und überwacht das Spreadrisiko mittels der Kennzahl Credit Spread Value at Risk (CSVaR), gerechnet mit einem 99,9 %-Konfidenzniveau bei einem Risikohorizont von einem Jahr. Spreadrisiken (CSVaR) nach Ratingklassen und Branchen in Mio. Euro Rating Banken und Versicherungen des Inlands Banken und Versicherungen des Auslands Öffentliche Hand Inland Öffentliche Hand Ausland Corporates Summe CSVaR AAAA/ AA+/AAAAA 1 2– 3 4–7 8– 12 13– 15 Gesamt A+/A/A- 8,3 3,5 5,3 1,7 0,1 0,0 0,0 18,9 2,9 16,2 24,7 2,9 1,2 0,0 0,0 47,9 11,3 2,4 0,0 24,9 0,0 5,5 0,1 25,4 0,0 6,3 2,3 38,6 0,0 0,0 3,8 8,5 0,0 0,0 3,3 4,6 0,0 0,0 0,0 0,0 0,0 0,0 0,2 0,2 11,3 14,3 9,8 102,2 Marktpreisrisiko 21 45 Banken und Versicherungen des Auslands Öffentliche Hand Inland Öffentliche Hand Ausland Corporates Summe CSVaR Marktpreisrisiko 2,9 16,2 24,7 2,9 1,2 0,0 0,0 11,3 2,4 0,0 24,9 0,0 5,5 0,1 25,4 0,0 6,3 2,3 38,6 0,0 0,0 3,8 8,5 0,0 0,0 3,3 4,6 0,0 0,0 0,0 0,0 Lagebericht 2022 // Investitionsbank Berlin 0,0 11,3 0,0 0,2 0,2 47,9 14,3 9,8 102,2 Lagebericht der IBB 2022 Als Marktpreisrisiko wird in der IBB der potenzielle Verlust, der durch Veränderungen von Preisen an den Finanzmärkten für die Positionen im Bankbuch der IBB entstehen kann, definiert. Die Marktpreisrisiken entstehen für die Bank aus Zinsänderungs- und Volatilitätsrisiken. Währungs-, Aktien- und Rohwarenrisiken übernimmt die Bank nicht. 21 Die Steuerung des Marktpreisrisikos erfolgt im Bankbuch der IBB. Die Bank steuert und überwacht die Marktpreisrisiken über einen Value-at-Risk-Ansatz mit einem Konfidenzniveau von 99,9 % bei einem Risikohorizont von 250 Tagen mittels Historischer Simulation. Als Steuerungsinstrumente werden Zinsswaps zur Reduzierung des Zinsänderungsrisikos und Bermudanische Swaptions als HedgeInstrument für Kreditgeschäfte mit Kündigungsoptionen nach § 489 BGB eingesetzt. Im Treasuryportfolio erfolgt die Absicherung in Form von Mikro-Hege Beziehungen. Im Förderkreditportfolio erfolgt die Absicherung auf Portfolioebene. Zum Bilanzstichtag 31.12.2022 betrugen die risikomindernden Effekte aus den Swap-Positionen 507,3 Mio. Euro. Ergänzt werden die Value-at-RiskBerechnungen in der täglichen Steuerung durch Sensitivitätsanalysen und den aufsichtsrechtlichen Zinsschocks sowie Stressszenarien. Die Bestimmung der Zinsänderungsrisiken im Anlagebuch erfolgt nach den aufsichtsrechtlichen Vorgaben. In der Risikostrategie wurde für den aufsichtsrechtlichen Grenzwert eine Obergrenze in Höhe von 20 % gemäß Baseler Zinsschock definiert. Diese wurde im Geschäftsjahr 2022 zu keiner Zeit überschritten. Überschreitungen von Limiten kamen im Berichtsjahr 2022 nicht vor. Marktpreisrisiken nach Teilrisiken in Mio. Euro Teilrisiko Limitauslastung Marktpreisrisiko Marktpreisrisiko Zinsänderungsrisiko im Anlagebuch Volatilitätsrisiken 31.12.2022 31.12.2021 65,9% 181,2 179,5 1,7 75,6% 92,3 90,2 2,1 Liquiditätsrisiko Als Liquiditätsrisiko wird das Risiko bezeichnet, dass den gegenwärtigen und zukünftigen Zahlungsverpflichtungen nicht vollständig oder zeitgerecht nachgekommen werden kann (Zahlungsunfähigkeit) oder dass Refinanzierungsmittel nur zu erhöhten Marktsätzen aufgenommen werden können (Refinanzierungsrisiko). Das Liquiditätsrisikomanagement stellt sicher, dass die Bank stets in der Lage ist, ihren Zahlungsverpflichtungen zeitgerecht nachzukommen und durch eine stetige Präsenz an den Geldund Kapitalmärkten eine angemessene Refinanzierungsbasis zu gewährleisten. Um auch in Stressphasen über eine stabile Liquiditätssituation zu verfügen, hat sich die Bank das Ziel einer 1monatigen Survival Period ohne Rückgriff auf den Geld- und Kapitalmarkt gesetzt. Verantwortlich für die Liquiditätssteuerung ist der Bereich Bankbuch inkl. Treasury der IBB. Dieses verfügt darüber hinaus über einen Liquiditätsnotfallplan. Die Refinanzierungsgarantie des Landes Berlin sowie das Land Berlin als alleiniger Eigentümer ermöglichen der Bank eine Privilegierung nach Artikel 116 Abs. 4 CRR (früherer Solva-0-Status). Damit war die IBB auch im Jahr 2022 jederzeit in der Lage, sich mit ausreichend Liquidität zu einem angemessenen Preis in den erforderlichen Laufzeiten am Geld- und Kapitalmarkt zu versorgen. Durch ein EZB-fähiges Asset-Portfolio wird sichergestellt, dass keine Liquiditätsengpässe entstehen können. Strikte Nebenbedingungen der Steuerung ist sowohl die Liquidity Coverage Ratio (LCR), die Net Stable Funding Ratio (NSFR), als auch die Erfüllung der Anforderungen an die Mindestreserve. Die Grundsätze über die Einhaltung der angemessenen Eigenmittelausstattung und 22 46 Lagebericht 2022 // Investitionsbank Berlin Lagebericht der IBB 2022 Liquidität gemäß CRR und KWG wurden im Berichtsjahr stets eingehalten. Es wurden keine nennenswerten Liquiditätsrisiken quantifiziert. Zur Liquiditätsbeschaffung hat die IBB im Berichtsjahr, neben Aktivitäten auf dem Geldmarkt, Mittelaufnahmen durch die Emission von Kapitalmarktinstrumenten mit einem Volumen von rd. 2,9 Mrd. Euro durchgeführt. Ergänzt durch die Verstärkung der Investorenarbeit war der IBB im Jahr 2022 somit jederzeit eine ausreichende und zinsgünstige Refinanzierung zur Unterstützung des Fördergeschäftes möglich. Zur Refinanzierung der Förderprogramme setzt die Investitionsbank Berlin daneben Mittel der Europäischen Union, der Bundesrepublik Deutschland und des Landes Berlin ein. Das Liquiditätsrisiko erhöhte sich im Berichtsjahr durch Modellanpassungen bei der Risikomessung. Der Betrachtungshorizont wurde von 5 Jahren auf die Totalperiode erweitert. Liquditätsrisiko im Sinne des Refinanzierungskostenrisikos (Einzelinstitut) in Mio. Euro Liquiditätsrisiko Limitauslastung Liquiditätsrisiko Liquiditätsrisiko 31.12.2022 31.12.2021 71,3% 14,3 0,0% 0,0 Operationelles Risiko Die IBB definiert operationelle Risiken analog zu den aufsichtsrechtlichen Vorschriften als die Gefahr von Verlusten, die infolge der Unangemessenheit oder des Versagens von internen Verfahren und Systemen, Menschen oder infolge externer Ereignisse eintreten. Diese Definition beinhaltet Rechtsrisiken, schließt aber strategische Risiken und Reputationsrisiken aus. Das operationelle Risiko beinhaltet als Unterart auch das IT- und Informationsrisiko. Das IT- und Informationsrisiko ist die spezielle Gefahr von Verlusten infolge von Risiken zur Erfüllung des Wertbeitrags der IT, bei der Umsetzung von IT-Projekten oder IT-Changes sowie aus dem IT-Betrieb und der Bereitstellung der IT-Dienstleistungen. Das Ziel der Bank besteht darin, operationelle Risiken früh zu erkennen und die daraus resultierenden Verlustpotenziale durch geeignete Maßnahmen zu vermeiden bzw. zu reduzieren. Wichtige Instrumente zur Identifizierung und Beurteilung dieser Risikoart sind:  die jährlich durchgeführte Risikoinventur zur Risikopotenzialschätzung in Form eines Self-Assessments und  die interne intranetbasierte Schadensfallsammlung des Operational Risk Centers (ORC) Das operationelle Risiko wird in der IBB mittels des aus dem Aufsichtsrecht übernommenen Basisindikatorverfahrens gerechnet. Der Wert betrug zum 31.12.2022 29,9 Mio. Euro. Für Stressszenarien werden Daten aus der internen Schadensfallsammlung und Daten des Datenkonsortiums Operationeller Risiken (DakOR) herangezogen. Im Rahmen eines Self-Assessments bewerten die Organisationseinheiten der Bank in einem Bottom-up-Ansatz Risikopotenziale in der Struktur der aufsichtlichen Ereigniskategorien quantitativ mit dem Ziel einer monetären Bewertung. Darüber hinaus werden qualitative Risikoindikatoren, die als Frühwarnindikatoren Aufschluss über die zukünftige Entwicklung der operationellen Risiken geben und auf potenziell kritische Risikofelder hinweisen, erfasst und überwacht. Lagebericht der IBB 2022 Zur Minderung der wirtschaftlichen Auswirkungen von Schadensfällen, die aus dem Eintritt bestimmter operationeller Risiken resultieren, hat die IBB Versicherungen abgeschlossen. Risikokonzentrationen Bei der Ausgestaltung der Risikosteuerungs- und -controllingprozesse der Bank werden die Auswirkungen vorhandener Risikokonzentrationen berücksichtigt. 23 47 Lagebericht 2022 // Investitionsbank Berlin Lagebericht der IBB 2022 Versicherungen abgeschlossen. Risikokonzentrationen Bei der Ausgestaltung der Risikosteuerungs- und -controllingprozesse der Bank werden die Auswirkungen vorhandener Risikokonzentrationen berücksichtigt. Zur Quantifizierung der Auswirkungen und der damit verbundenen Ansteckungsrisiken kommen in der IBB verschiedene Verfahren zur Anwendung. Im Fokus der Überwachung und Steuerung von Risikokonzentrationen stehen das Adress- und das Spreadrisiko. Risikokonzentrationen können aus Adress- oder Spreadrisiken entstehen, wenn der Anteil einzelner Kreditnehmer oder einer Gruppe von Kreditnehmern in Relation zu dem Gesamtportfolio groß ist oder einzelne Kreditnehmer oder eine Gruppe von Kreditnehmern demselben Wirtschaftszweig oder derselben geografischen Region angehören und somit von denselben systematischen Risikofaktoren abhängig sind. Im Rahmen der Risikoberichterstattung werden der Vorstand und das Aufsichtsorgan der IBB quartalsweise über die Entwicklung der Risikokonzentrationen informiert. In der IBB werden für das Adress- und Spreadrisiko wesentliche Risikokonzentrationen anhand von Schwellenwerten bezüglich der marginalen Anteile am Bruttokreditbetrag (BKB) und der marginalen Risiken (Adress- bzw. Spreadrisiken) identifiziert. Das Portfolio der IBB weist sowohl in Bezug auf einzelne Kreditnehmer als auch in Bezug auf Länder, Branchen, Kreditsicherheiten und Ertragsquellen eine ausgeprägte ungleiche Verteilung der Risiken auf. Das hohe Maß an Adressrisikokonzentrationen im Segment Mietwohnungsbau sowie die Konzentration auf Deutschland, insbesondere die Region Berlin, sind vor allem förderspezifisch sowie Ausdruck des Regionalbankencharakters der IBB und entsprechen sowohl der Geschäfts- als auch der Risikostrategie. Im Kontext der eingegangenen Spreadrisiken liegen Risikokonzentrationen in den Branchen Finanz- und Versicherungsdienstleistungen sowie der Öffentlichen Verwaltung vor. Dabei handelt es sich um gewünschte Konzentrationen, die sich aus der Geschäftsstrategie der Bank ergeben. Darüber hinaus besteht eine Länderkonzentration für Frankreich. Adresse Frankreich BKB CSVaR 692,4 13,3 Eine aktive Steuerung der Adressenrisikokonzentration im Kreditportfolio, beispielsweise durch Anwendung von Kreditverkäufen oder Verbriefung von Kreditforderungen, ist in der IBB insbesondere aufgrund förderspezifischer Restriktionen kaum möglich. Die Steuerung des Kreditportfolios fokussiert sich daher auf das Ausschöpfen des vorhandenen (Förder-)Neugeschäftspotenzials sowie auf eine intensive Kundenbetreuung für Kreditnehmer mit einem überdurchschnittlich hohen Risikoanteil. Das Zinsänderungsrisiko weist in den Laufzeitbändern über 15 Jahren eine Passivkonzentration aus, die hauptsächlich durch die Pensionsverpflichtungen entsteht. Dem gegenüber steht eine Aktivkonzentration im 10-Jahres-Laufband. Im Rahmen der jährlich durchgeführten OpRisk-Inventur und der laufenden Analyse der gemeldeten Schadensfälle ist die IBB in der Lage, aus operationellen Risiken, sowohl auf Organisationsebene als auch auf der Ebene der Baseler Ereigniskategorien, Risikokonzentrationen zu identifizieren. Bisher wurden dabei keine Risikokonzentrationen identifiziert, aus denen ein Handlungsbedarf resultiert. Internes Kontrollsystem bezogen auf den Rechnungslegungsprozess 24 48 Im Rahmen der jährlich durchgeführten OpRisk-Inventur und der laufenden Analyse der gemeldeten Schadensfälle ist die IBB in der Lage, aus operationellen Risiken, sowohl auf Organisationsebene als auch auf der Ebene der Baseler Lagebericht 2022 Ereigniskategorien, Risikokonzentrationen zu identifizieren. Bisher wurden dabei keine Risikokonzentrationen identifiziert, aus denen ein Handlungsbedarf resultiert. // Investitionsbank Berlin Lagebericht der IBB 2022 Internes Kontrollsystem bezogen auf den Rechnungslegungsprozess Die Einrichtung und wirksame Unterhaltung des den Umständen und Risiken des Unternehmens angemessenen internen Kontrollsystems (IKS) sowie Risikomanagementsystems (RMS) bezogen auf den Rechnungslegungsprozess liegt in der Verantwortung des Bereiches Finanzen und Controlling und ist über Arbeitsanweisungen in allen Bereichen der Bank verankert. 24 Ziel eines rechnungslegungsbezogenen IKS/RMS ist die Sicherstellung der Einhaltung der in Bezug auf die Rechnungslegung bestehenden Standards und Vorschriften sowie die Gewährleistung der Ordnungsmäßigkeit der Rechnungslegung. Das interne Kontrollsystem unterstützt die Effektivität und Effizienz der betrieblichen Tätigkeit, sichert die Zuverlässigkeit der Finanzberichterstattung und die Einhaltung maßgeblicher gesetzlicher Vorschriften sowie interner Managementvorgaben und dient dem Schutz des betrieblichen Vermögens. Der Rechnungslegungsprozess, der sämtliche Tätigkeiten von der Kontierung und Verarbeitung eines Geschäftsvorfalls bis zur Aufstellung des Jahresabschlusses umfasst, ist in einer Schriftlich Fixierten Ordnung in Form von Handbüchern und Arbeitsanweisungen niedergelegt. Die regelmäßige Überwachung und Anpassung an gesetzliche und regulatorische Änderungen erfolgt durch den Bereich Finanzen und Controlling. Der Rechnungslegungsprozess wird durch Standardsoftware unterstützt, die durch die Vergabe von kompetenzadäquaten Berechtigungen gegen unbefugte Zugriffe geschützt ist. Bei allen rechnungslegungsrelevanten Prozessen ist ein Vier-Augen-Prinzip nach den betriebsinternen Erfordernissen gegeben, wobei eine laufende Weiterentwicklung erfolgt. Systematische Plausibilitätskontrollen, standardisierte Abstimmungsroutinen und Soll-Ist-Vergleiche dienen sowohl der Vollständigkeitskontrolle als auch der Fehlervermeidung und -entdeckung. Gleichzeitig dienen diese Maßnahmen dem korrekten Ansatz, Ausweis und der Bewertung von Vermögensgegenständen und Schulden. Die korrekte rechnungslegungsbezogene Abbildung neuer Produkte wird durch die Einbindung des Bereiches Finanzen und Controlling in den Neue-Produkte-Prozess sichergestellt. Die Dokumentation des Rechnungslegungsprozesses ist für sachkundige Dritte nachvollziehbar gegliedert. Die Aufbewahrung der entsprechenden Unterlagen erfolgt unter Beachtung der gesetzlichen Fristen. Die Funktionsfähigkeit des rechnungslegungsbezogenen IKS/RMS wird durch regelmäßige prozessunabhängige Prüfungen der internen Revision überwacht. Im Rahmen des Management-Informations-Systems erfolgt eine zeitnahe, verlässliche und relevante Berichterstattung an die Geschäfts- und Bereichsleitung. Über die aktuelle Geschäftsentwicklung werden der Verwaltungsrat und seine Ausschüsse regelmäßig vom Vorstand unterrichtet. Die Identifikation, Analyse und Bewertung sowie das Reporting für die mit dem Rechnungslegungsprozess verbundenen Risiken erfolgt im Wesentlichen im Rahmen des Risikomanagements der operationellen Risiken. Als wesentlich bewertete Risikopotenziale werden im Rahmen der Risikoberichterstattung der Bank an den Vorstand kommuniziert, erforderliche Maßnahmen abgeleitet, deren Umsetzung wird überwacht. System- und Betriebsrisiken Die IT-Risiken werden jährlich anhand einer IT-Risikoinventur bewertet, Gegenmaßnahmen zur Risikooptimierung definiert, vierteljährlich im Rahmen der Risikoberichterstattung an den Vorstand und Verwaltungsrat berichtet und u. a. zur Entwicklung der IT-Strategie herangezogen. Außer dem Betriebsrisiko beeinflussen auch das Nutzen-/Wertbeitragsrisiko und das Projektrisiko für IT25 49 Lagebericht 2022 // Investitionsbank Berlin Lagebericht der IBB 2022 relevante/-strategische Themen die Gesamtbewertung verlässliche Prognosen für IT-relevante Entscheidungen. und ermöglichen Der Prozess zum IT-Risikomanagement soll vor dem Hintergrund der Weiterentwicklung des Informationsrisikomanagements in der IBB, in dem insbesondere den Fachbereichen eine größere Bedeutung bei der Bewertung der Risiken zukommt, in 2023 neu ausgerichtet werden. Die System- und Betriebsrisiken werden über ein Monitoring der Einhaltung von Service-Level-Vereinbarungen gesteuert. Dabei sind verbindliche KPIs hinterlegt, die regelmäßig im Bereich IT auf Handlungsempfehlungen hin geprüft werden. ITRisiken aus Hardware- und/oder Softwareausfällen wird sowohl durch organisatorische als auch durch technische Maßnahmen entgegengewirkt (gefächerte Rufbereitschaft der IT-Spezialisten, Redundanzen für die Hardware, umfangreiche Datensicherungen der unternehmenskritischen Anwendungen, Wartungsverträge mit definierter Reaktionszeit). Alle Anwendungen sind darüber hinaus mit Schutzklassen hinsichtlich der Informationssicherheit versehen worden, die jährlich im Rahmen der Gegenüberstellung von Schutzbedarf und vorhandenem Schutzniveau überprüft werden. Auch im Geschäftsjahr 2022 wurde die Ausfallsicherheit der für die Bank wesentlichen Anwendungen (insbesondere des juristischen Systems SAP) und der zugehörigen Infrastruktur durch entsprechende Tests und Simulationen bestätigt. Zur Gewährleistung der Ausfallsicherheit stehen ein Back-up-Rechenzentrum und eine Notstromversorgung sowie Lösungen zur Hochverfügbarkeit der Softwareprodukte zur Verfügung. Die Gefahr des unautorisierten Zugriffs auf Unternehmensdaten wird durch entsprechende Zugriffsrechte minimiert. Unbefugte Zugriffe von außen werden durch eine hochverfügbare DMZ (demilitarisierte Zone) vom Hausnetz abgeschottet und durch mehrstufige Firewalls abgewehrt. Gegen Viren- und andere Schadprogramme wurden umfangreiche technische und organisatorische Maßnahmen implementiert. Sofern Schadsoftware dennoch auf einen IBBinternen Rechner gelangt, erfolgt hier die Eliminierung durch den Einsatz unterschiedlicher Virenscanner. Dies wird täglich kontrolliert und dokumentiert. In 2022 gab es keinen Schaden durch sicherheitsrelevante Vorfälle. Die Notfallplanung wird regelmäßig an sich ändernde Rahmenbedingungen getestet. Proaktiv führt die IBB zusätzlich – über externe Spezialisten – Penetrationstests mit Angriffssimulationen durch, um die Robustheit der getroffenen Sicherheitsvorkehrungen zu testen. Geordnete Arbeitsabläufe werden durch eindeutige Kompetenz-, Unterschriftsund Vertretungsregelungen sichergestellt. Basis der Regelungen und Verfahren sind die Vorgaben des Bundesamtes für Informationssicherheit (BSI) sowie gängige Standards für die IT (ITIL, CoBIT). Die Ordnungsmäßigkeit und Wirtschaftlichkeit sowie die Einhaltung der einschlägigen Regelungen werden kontinuierlich weiterentwickelt und gewährleistet. Die Einhaltung der Regelungen zur Informationssicherheit (ISMS) wird in der IBB durch den Informationssicherheitsbeauftragten überwacht. Weiteren möglichen Betriebsrisiken – zum Beispiel durch längeren Stromausfall, schwerwiegende IT-Störungen oder zur Abwehr einer Pandemie – begegnet die IBB mit einem geregelten Notfall- und Krisenmanagement. 26 50 Lagebericht 2022 // Investitionsbank Berlin Lagebericht der IBB 2022 Im Rahmen des Quartalsrisikoreports zum OpRisk werden die IT-Sicherheits- und Betriebsrisiken dargestellt. Im Rahmen einer Prüfung durch die Bankenaufsicht ergab sich hinsichtlich der Sollvorgaben für die Informationssicherheit sowie des damit verbundenen Informationsrisikomanagements grundlegender Handlungsbedarf, den die Bank im Rahmen eines abgestimmten Umsetzungsplans abarbeiten wird. Neben dem Ausbau der Ressourcen für die 2nd-Line wurde auch konsequentere Unabhängigkeit vom Bereich IT eingefordert. Entsprechende organisatorische Änderungen wurden etabliert und in 2022 weiter ausgebaut. Auch wird eine stärkere Verantwortungsübernahme durch die Fachbereiche hinsichtlich der Ausgestaltung der Informationssicherheit und ggf. erforderlichen Risikobeurteilung und Risikoübernahme etabliert. Auch hinsichtlich des Notfallmanagements unterstützt eine unabhängige Stelle die Fachbereiche bei der Ausgestaltung ihrer Notfallszenarien. Rechtsrisiken Rechtsrisiken sind Bestandteil der operationellen Risiken. Sie entstehen extern aus Veränderungen der Rechtslage und Rechtsbeziehungen sowie intern aus schadenstiftendem Fehlverhalten, unzureichender Rechtsanwendung oder Organisationsmängeln. Sie lassen sich vorrangig unterteilen in Risiken aus neuer Gesetzgebung und Rechtsprechung, Risiken aus Verträgen und Bescheiden und Haftungsrisiken. Die Steuerung von Rechtsrisiken ist eine wesentliche Aufgabe der Stabseinheit Recht im Bereich Recht, die auf Basis einer internen Arbeitsanweisung die Prozessführung, das Vertragswesen und die allgemeine Rechtsberatung für die Bank gewährleistet. Zur Minimierung der Rechtsrisiken werden der Vorstand und alle Bereiche und Abteilungen der IBB durch die Stabseinheit Recht unterstützt. Risiken aus bekannten an die Bank herangetragenen Rechtsfragen werden durch Rückstellungen abgedeckt. Falls unvorhergesehene Entwicklungen (zum Beispiel durch Änderung der Rechtsprechung) eintreten oder Fehler unterlaufen sind, wirkt die Stabseinheit Recht an der Erkennung, Beseitigung und künftigen Vermeidung der Nachteile bzw. Fehler mit. Dabei übernimmt sie die Prüfung und Bewertung der Vorkommnisse nach rechtlich relevanten Fakten und steuert eine etwaige Prozessführung. Dies gilt insbesondere für die Abwehr von gegen die Bank geltend gemachten Ansprüchen. Die Grundsatzentscheidung des Bundesgerichtshofs vom 27. April 2021 (AZ: XI ZR 26/20) zum AGB-Änderungsmodus der Banken hat keine berichtenswerten Folgen für die IBB nach sich gezogen. Die IBB betreibt als Förderbank des Landes Berlin aufgrund von Beschränkungen in ihrem Errichtungsgesetz kein Einlagenund Depotgeschäft, außerdem regelt sie Bepreisungen nicht in den AGBs. Personalrisiken Das Personalrisikomanagement dient der Identifikation und Überwachung von Personalrisiken. Durch geeignete Maßnahmen und Steuerung der Risiken sollen diese verhindert bzw. minimiert werden. Um dies zu erreichen, orientiert sich sowohl die quantitative als auch die qualitative Personalausstattung an den regulatorischen und betriebsinternen Erfordernissen, den Geschäftsaktivitäten sowie an der Risikosituation. Der quantitative Personalbedarf wird mindestens einmal jährlich im Rahmen der Jahresplanung bestimmt und damit kontinuierlich fortgeschrieben. Gleichzeitig sichert und steigert der an den Unternehmenszielen ausgerichtete Weiterbildungsprozess das Qualifikationsniveau der Beschäftigten. Der 27 51 Lagebericht 2022 // Investitionsbank Berlin Lagebericht der IBB 2022 Schwerpunkt zur Gewinnung von Fachkräften liegt auf der Ausbildung und internen Nachwuchsförderung. Diese Maßnahmen sollen eine strukturierte und bedarfsorientierte Entwicklung fördern sowie einem möglichen Fachkräftemangel infolge der demografischen Entwicklung entgegenwirken. Durch eindeutige Prozesse für Vertretungsregelungen und Nachbesetzungen wird das potenzielle Risiko des Verlustes von Wissen erfolgreich vermieden. Im Rahmen der Risikoinventur werden qualitative Personalrisiko-Indikatoren für operationelle Risiken bewertet und an den Vorstand berichtet. Die Ausgestaltung der Vergütungssysteme in der IBB steht im Einklang mit den Zielen, die in den Strategien der IBB niedergelegt sind sowie den Anforderungen aus der Verordnung über die aufsichtsrechtlichen Anforderungen an Vergütungssysteme von Instituten (InstitutsVergV), den Mindestanforderungen an die Compliance-Funktion (MaComp), den Leitlinien für eine solide Vergütungspolitik der EBA sowie den weiteren Verhaltens-, Organisations- und Transparenzpflichten nach §§ 63 ff. WpHG für Wertpapierdienstleistungsunternehmen. Durch die Ausrichtung des Vergütungssystems sollen schädliche Anreize, die das Eingehen unverhältnismäßig hoher Risikopositionen fördern könnten, vermieden werden. Durch festgelegte Personalkennzahlen transparent und somit steuerbar gemacht. werden mögliche Personalrisiken Zur Bewältigung der besonderen Herausforderungen und Risiken in einem nach wie vor krisenhaften Umfeld (Nach-Corona-Phase, Ukraine-Konflikt, Energiepreisschock) hat der Vorstand der IBB die besonderen Maßnahmen aus der Corona-Zeit fortgeführt. Es gibt weiterhin zwei Corona-Beauftragte, welche eine steuernde und beratende Funktion innerhalb der IBB wahrnehmen. Die Corona-Beauftragten informieren regelmäßig den Corona-Krisenstab (unter Beteiligung des Vorstands der IBB) über die aktuelle Situation auf Bundes- und Landesebene sowie innerhalb der IBB und beraten gemeinsam mit diesem über die Anpassung bestehender sowie die Notwendigkeit neuer Maßnahmen. Darüber hinaus wurde mit dem Personalrat eine Dienstvereinbarung „Mobiles Arbeiten“ abgeschlossen, die den Beschäftigten eine hohe Flexibilität in Bezug auf Arbeitszeit und -ort ermöglicht. So soll den besonderen Herausforderungen von Beruf, persönlicher Gesundheit und Privatem (zum Beispiel der Kinderbetreuung) nachhaltig Rechnung getragen werden. Zusammenfassende Darstellung der Risikolage In der IBB wurden für alle wesentlichen Risiken Maßnahmen zu deren Begrenzung bzw. Minimierung getroffen. Den Kreditrisiken wurde im Rahmen der Risikovorsorge durch angemessen gebildete Wertberichtigungen Rechnung getragen. Für alle Risiken wird ausreichend Kapital vorgehalten. Aufgrund des vorhandenen Bestandes an hochliquiden Wertpapieren war die Liquiditätsversorgung der IBB im Geschäftsjahr 2022 jederzeit umfassend sichergestellt. Die aufsichtsrechtlichen Solvabilitätsanforderungen hat die IBB im Berichtszeitraum eingehalten. Die Auslastung der Gesamtkapitalkennziffer gem. CRR betrug zwischen 19,8% und 20,4% und lag damit über dem geforderten Wert. Die Auslastung des Gesamtrisikolimits schwankte im Berichtsjahr zwischen 37,3% und 47,6%. Ursächlich für die Veränderungen in der Auslastung waren die im Abschnitt "Risikotragfähigkeitskonzepte“ dargestellten wesentlichen Änderungen im Risikomanagementsystem und das geänderte Marktumfeld. Berlin, den 28. Februar 2023 28 52 Bestätigungsvermerk des unabhängigen Abschlussprüfers // Investitionsbank Berlin An die Investitionsbank Berlin, Berlin Vermerk über die Prüfung des Jahresabschlusses und des Lageberichts Prüfungsurteile Wir haben den Jahresabschluss der Investitionsbank Berlin, Berlin, – bestehend aus der Bilanz zum 31. Dezember 2022, der Gewinn- und Verlustrechnung, der Kapitalflussrechnung und dem Eigenkapitalspiegel für das Geschäftsjahr vom 1. Januar bis zum 31. Dezember 2022 sowie dem Anhang, einschließlich der Darstellung der Bilanzierungs- und Bewertungsmethoden – geprüft. Darüber hinaus haben wir den Lagebericht der Investitionsbank Berlin für das Geschäftsjahr vom 1. Januar bis zum 31. Dezember 2022 geprüft. Die im Abschnitt „Sonstige Informationen“ unseres Bestätigungsvermerks genannten Bestandteile des Lageberichts haben wir in Einklang mit den deutschen gesetzlichen Vorschriften nicht inhaltlich geprüft. Nach unserer Beurteilung aufgrund der bei der Prüfung gewonnenen Erkenntnisse • entspricht der beigefügte Jahresabschluss in allen wesentlichen Belangen den deutschen, für Institute geltenden handelsrechtlichen Vorschriften und vermittelt unter Beachtung der deutschen Grundsätze ordnungsmäßiger Buchführung ein den tatsächlichen Verhältnissen entsprechendes Bild der Vermögens- und Finanzlage der Investitionsbank Berlin zum 31. Dezember 2022 sowie ihrer Ertragslage für das Geschäftsjahr vom 1. Januar bis zum 31. Dezember 2022 und • vermittelt der beigefügte Lagebericht insgesamt ein zutreffendes Bild von der Lage der Investitionsbank Berlin. In allen wesentlichen Belangen steht dieser Lagebericht in Einklang mit dem Jahresabschluss, entspricht den deutschen gesetzlichen Vorschriften und stellt die Chancen und Risiken der zukünftigen Entwicklung zutreffend dar. Unser Prüfungsurteil zum Lagebericht erstreckt sich nicht auf den Inhalt der im Abschnitt „Sonstige Informationen“ genannten Bestandteile des Lageberichts. Gemäß § 322 Abs. 3 Satz 1 HGB erklären wir, dass unsere Prüfung zu keinen Einwendungen gegen die Ordnungsmäßigkeit des Jahresabschlusses und des Lageberichts geführt hat. Grundlage für die Prüfungsurteile Wir haben unsere Prüfung des Jahresabschlusses und des Lageberichts in Übereinstimmung mit § 317 HGB und der EU-Abschlussprüferverordnung (Nr. 537/2014; im Folgenden „EU- 53 1 | 10023968-16142814 [kpmg|l ogo] Bestätigungsvermerk des unabhängigen Abschlussprüfers // Investitionsbank Berlin APrVO“) unter Beachtung der vom Institut der Wirtschaftsprüfer (IDW) festgestellten deutschen Grundsätze ordnungsmäßiger Abschlussprüfung durchgeführt. Unsere Verantwortung nach diesen Vorschriften und Grundsätzen ist im Abschnitt „Verantwortung des Abschlussprüfers für die Prüfung des Jahresabschlusses und des Lageberichts“ unseres Bestätigungsvermerks weitergehend beschrieben. Wir sind von der Investitionsbank Berlin unabhängig in Übereinstimmung mit den europarechtlichen sowie den deutschen handelsrechtlichen und berufsrechtlichen Vorschriften und haben unsere sonstigen deutschen Berufspflichten in Übereinstimmung mit diesen Anforderungen erfüllt. Darüber hinaus erklären wir gemäß Artikel 10 Abs. 2 Buchst. f) EU-APrVO, dass wir keine verbotenen Nichtprüfungsleistungen nach Artikel 5 Abs. 1 EU-APrVO erbracht haben. Wir sind der Auffassung, dass die von uns erlangten Prüfungsnachweise ausreichend und geeignet sind, um als Grundlage für unsere Prüfungsurteile zum Jahresabschluss und zum Lagebericht zu dienen. Besonders wichtige Prüfungssachverhalte in der Prüfung des Jahresabschlusses Besonders wichtige Prüfungssachverhalte sind solche Sachverhalte, die nach unserem pflichtgemäßen Ermessen am bedeutsamsten in unserer Prüfung des Jahresabschlusses für das Geschäftsjahr vom 1. Januar bis zum 31. Dezember 2022 waren. Diese Sachverhalte wurden im Zusammenhang mit unserer Prüfung des Jahresabschlusses als Ganzem und bei der Bildung unseres Prüfungsurteils hierzu berücksichtigt; wir geben kein gesondertes Prüfungsurteil zu diesen Sachverhalten ab. Die Angemessenheit der Bemessung der Einzelwertberichtigungen auf Forderungen an Kunden im Kreditgeschäft im Eigenrisiko der Investitionsbank Berlin Zu den angewandten Bilanzierungs- und Bewertungsmethoden verweisen wir auf Abschnitt „Bilanzierungs- und Bewertungsmethoden“ des Anhangs. Bezüglich des Managements problembehafteter Engagements verweisen wir auf Abschnitt „Gefährdete Engagements und Risikovorsorge“ des Lageberichts. DAS RISIKO FÜR DEN ABSCHLUSS Die Investitionsbank Berlin weist im Jahresabschluss zum 31. Dezember 2022 Forderungen an Kunden in Höhe von EUR 12.764 Mio aus, was rd. 61,5 % der Bilanzsumme entspricht. Für ausfallgefährdete und ausgefallene Kreditengagements, die dem risikorelevanten Geschäft zugeordnet werden, ermittelt die Bank die Risikovorsorge mithilfe einer Einzelfallbetrachtung. Zur Bevorsorgung des Adressenausfallrisikos im Kreditgeschäft hat die Bank zum 31. Dezember 2022 Einzelwertberichtigungen in Höhe von EUR 15,8 Mio gebildet. Im Rahmen der Bevorsorgung von Kreditrisiken erfordert insbesondere die Ermittlung der Einzelwertberichtigung zukunftsorientierte Schätzungen über erwartete Rückflüsse aus Zinsund Tilgungsansprüchen, die unter Berücksichtigung von wertbestimmenden Parametern und Annahmen erfolgen und in hohem Maß mit Ermessen behaftet sind. Die Ermessensentscheidungen haben einen bedeutsamen Einfluss auf die Höhe der erforderlichen Wertberichtigung. Dabei könnten die bei der Ermittlung herangezogenen Annahmen und Parameter nicht angemessen bestimmt worden sein, sodass die gebildete Einzelwertberichtigung nicht im Einklang mit den Rechnungslegungsanforderungen steht und dadurch die Forderungen an Kunden im Kreditgeschäft im Eigenrisiko der Investitionsbank Berlin falsch bewertet werden. Bei den Geschäften, die nicht im Risiko der Investitionsbank Berlin liegen, handelt es sich um öffentlich verbürgte Förder- und Kreditgeschäfte. Daher war es bei unserer Prüfung von besonderer Bedeutung, Nachweise zu erlangen, dass die wertbestimmenden Parameter insgesamt angemessen bestimmt und die getroffenen Annahmen sachgerecht abgeleitet wurden. 54 [kpmg|l ogo] 10023968-16142814 | 2 Bestätigungsvermerk des unabhängigen Abschlussprüfers // Investitionsbank Berlin UNSERE VORGEHENSWEISE IN DER PRÜFUNG Unter Anwendung des risikoorientierten Prüfungsansatzes haben wir unser Prüfungsurteil sowohl auf kontrollbasierte Prüfungshandlungen als auch auf aussagebezogene Prüfungshandlungen gestützt. Demzufolge haben wir unter anderem die folgenden Prüfungshandlungen durchgeführt: In einem ersten Schritt haben wir uns ein Verständnis über die Entwicklung des Kreditportfolios betreffend die Forderungen an Kunden im Eigenrisiko der Bank, die damit verbundenen adressausfallbezogenen Risiken, die verwendeten Methoden und Modelle sowie das interne Kontrollsystem in Bezug auf die Identifizierung, Steuerung, Überwachung und Bewertung der Adressausfallrisiken im betreffenden Kreditportfolio verschafft. Im zweiten Schritt haben wir für die Beurteilung der Angemessenheit des internen Kontrollsystems Befragungen durchgeführt sowie Einsicht in die relevanten Unterlagen genommen. Anschließend haben wir uns von der Implementierung und Wirksamkeit der relevanten Kontrollen, die die Einhaltung der Systematik zur Ermittlung der Einzelwertberichtigung sowie die sachgerechte Ableitung der wertbestimmenden Annahmen und Parameter gewährleisten sollen, überzeugt. Für die dabei zum Einsatz kommenden IT-Systeme und Verfahren haben wir die Angemessenheit und Wirksamkeit der System- und Anwendungssteuerung unter Einbindung unserer IT-Spezialisten überprüft. Wir haben uns schließlich anhand einer überwiegend an risikoorientierten Kriterien ausgerichteten bewussten Auswahl von Kreditengagements im Eigenrisiko der Investitionsbank Berlin davon überzeugt, dass die für die Bewertung der Kredite zugrunde liegenden Parameter angemessen bestimmt und die Annahmen für Kreditengagements dieser Auswahl auf sachgerechte Weise abgeleitet waren. Die Verlässlichkeit der zugrunde gelegten Auswahlkriterien haben wir anhand einer repräsentativen Einzelfallstichprobe beurteilt. Soweit in diesen Fällen Einzelwertberichtigungen zu bilden waren, haben wir diese auch rechnerisch nachvollzogen und die zutreffende Erfassung im Rechnungslegungssystem geprüft. UNSERE SCHLUSSFOLGERUNGEN Die der Berechnung der Einzelwertberichtigungen auf Forderungen an Kunden im Kreditgeschäft im Eigenrisiko der Investitionsbank Berlin zugrunde liegenden Annahmen und Parameter der Bewertung wurden sachgerecht ausgewählt, angewendet und bei der Schätzung der zu erwarteten Rückflüsse im Einklang mit den für die Bemessung von Einzelwertberichtigungen anzuwendenden Rechnungslegungsgrundsätzen verwendet. Sonstige Informationen Die gesetzlichen Vertreter bzw. der Verwaltungsrat sind für die sonstigen Informationen verantwortlich. Die sonstigen Informationen umfassen die folgenden nicht inhaltlich geprüften Bestandteile des Lageberichts: • den uns voraussichtlich nach dem Datum dieses Bestätigungsvermerks zur Verfügung zu stellenden gesonderten nichtfinanziellen Konzernbericht, auf den im Lagebericht Bezug genommen wird. Die sonstigen Informationen umfassen zudem den uns voraussichtlich nach dem Datum dieses Bestätigungsvermerks zur Verfügung gestellten Geschäftsbericht. Die sonstigen Informationen umfassen nicht den Jahresabschluss, die inhaltlich geprüften Lageberichtsangaben sowie unseren dazugehörigen Bestätigungsvermerk. 55 3 | 10023968-16142814 [kpmg|l ogo] Bestätigungsvermerk des unabhängigen Abschlussprüfers // Investitionsbank Berlin Unsere Prüfungsurteile zum Jahresabschluss und zum Lagebericht erstrecken sich nicht auf die sonstigen Informationen, und dementsprechend geben wir weder ein Prüfungsurteil noch irgendeine andere Form von Prüfungsschlussfolgerung hierzu ab. Im Zusammenhang mit unserer Prüfung haben wir die Verantwortung, die oben genannten sonstigen Informationen – sobald sie verfügbar sind – zu lesen und dabei zu würdigen, ob die sonstigen Informationen • wesentliche Unstimmigkeiten zum Jahresabschluss, zu den inhaltlich geprüften Lageberichtsangaben oder unseren bei der Prüfung erlangten Kenntnissen aufweisen oder • anderweitig wesentlich falsch dargestellt erscheinen. Verantwortung der gesetzlichen Vertreter und des Verwaltungsrats für den Jahresabschluss und den Lagebericht Die gesetzlichen Vertreter sind verantwortlich für die Aufstellung des Jahresabschlusses, der den deutschen, für Institute geltenden handelsrechtlichen Vorschriften in allen wesentlichen Belangen entspricht, und dafür, dass der Jahresabschluss unter Beachtung der deutschen Grundsätze ordnungsmäßiger Buchführung ein den tatsächlichen Verhältnissen entsprechendes Bild der Vermögens-, Finanz- und Ertragslage der Investitionsbank Berlin vermittelt. Ferner sind die gesetzlichen Vertreter verantwortlich für die internen Kontrollen, die sie in Übereinstimmung mit den deutschen Grundsätzen ordnungsmäßiger Buchführung als notwendig bestimmt haben, um die Aufstellung eines Jahresabschlusses zu ermöglichen, der frei von wesentlichen falschen Darstellungen aufgrund von dolosen Handlungen (d. h. Manipulationen der Rechnungslegung und Vermögensschädigungen) oder Irrtümern ist. Bei der Aufstellung des Jahresabschlusses sind die gesetzlichen Vertreter dafür verantwortlich, die Fähigkeit der Investitionsbank Berlin zur Fortführung der Unternehmenstätigkeit zu beurteilen. Des Weiteren haben sie die Verantwortung, Sachverhalte in Zusammenhang mit der Fortführung der Unternehmenstätigkeit, sofern einschlägig, anzugeben. Darüber hinaus sind sie dafür verantwortlich, auf der Grundlage des Rechnungslegungsgrundsatzes der Fortführung der Unternehmenstätigkeit zu bilanzieren, sofern dem nicht tatsächliche oder rechtliche Gegebenheiten entgegenstehen. Außerdem sind die gesetzlichen Vertreter verantwortlich für die Aufstellung des Lageberichts, der insgesamt ein zutreffendes Bild von der Lage der Investitionsbank Berlin vermittelt sowie in allen wesentlichen Belangen mit dem Jahresabschluss in Einklang steht, den deutschen gesetzlichen Vorschriften entspricht und die Chancen und Risiken der zukünftigen Entwicklung zutreffend darstellt. Ferner sind die gesetzlichen Vertreter verantwortlich für die Vorkehrungen und Maßnahmen (Systeme), die sie als notwendig erachtet haben, um die Aufstellung eines Lageberichts in Übereinstimmung mit den anzuwendenden deutschen gesetzlichen Vorschriften zu ermöglichen und um ausreichende geeignete Nachweise für die Aussagen im Lagebericht erbringen zu können. Der Verwaltungsrat ist verantwortlich für die Überwachung des Rechnungslegungsprozesses der Investitionsbank Berlin zur Aufstellung des Jahresabschlusses und des Lageberichts. Verantwortung des Abschlussprüfers für die Prüfung des Jahresabschlusses und des Lageberichts Unsere Zielsetzung ist, hinreichende Sicherheit darüber zu erlangen, ob der Jahresabschluss als Ganzes frei von wesentlichen falschen Darstellungen aufgrund von dolosen Handlungen oder Irrtümern ist, und ob der Lagebericht insgesamt ein zutreffendes Bild von der Lage der 56 [kpmg|l ogo] 10023968-16142814 | 4 Bestätigungsvermerk des unabhängigen Abschlussprüfers // Investitionsbank Berlin Investitionsbank Berlin vermittelt sowie in allen wesentlichen Belangen mit dem Jahresabschluss sowie mit den bei der Prüfung gewonnenen Erkenntnissen in Einklang steht, den deutschen gesetzlichen Vorschriften entspricht und die Chancen und Risiken der zukünftigen Entwicklung zutreffend darstellt, sowie einen Bestätigungsvermerk zu erteilen, der unsere Prüfungsurteile zum Jahresabschluss und zum Lagebericht beinhaltet. Hinreichende Sicherheit ist ein hohes Maß an Sicherheit, aber keine Garantie dafür, dass eine in Übereinstimmung mit § 317 HGB und der EU-APrVO unter Beachtung der vom Institut der Wirtschaftsprüfer (IDW) festgestellten deutschen Grundsätze ordnungsmäßiger Abschlussprüfung durchgeführte Prüfung eine wesentliche falsche Darstellung stets aufdeckt. Falsche Darstellungen können aus dolosen Handlungen oder Irrtümern resultieren und werden als wesentlich angesehen, wenn vernünftigerweise erwartet werden könnte, dass sie einzeln oder insgesamt die auf der Grundlage dieses Jahresabschlusses und Lageberichts getroffenen wirtschaftlichen Entscheidungen von Adressaten beeinflussen. Während der Prüfung üben wir pflichtgemäßes Ermessen aus und bewahren eine kritische Grundhaltung. Darüber hinaus • identifizieren und beurteilen wir die Risiken wesentlicher falscher Darstellungen im Jahresabschluss und im Lagebericht aufgrund von dolosen Handlungen oder Irrtümern, planen und führen Prüfungshandlungen als Reaktion auf diese Risiken durch sowie erlangen Prüfungsnachweise, die ausreichend und geeignet sind, um als Grundlage für unsere Prüfungsurteile zu dienen. Das Risiko, dass aus dolosen Handlungen resultierende wesentliche falsche Darstellungen nicht aufgedeckt werden, ist höher als das Risiko, dass aus Irrtümern resultierende wesentliche falsche Darstellungen nicht aufgedeckt werden, da dolose Handlungen kollusives Zusammenwirken, Fälschungen, beabsichtigte Unvollständigkeiten, irreführende Darstellungen bzw. das Außerkraftsetzen interner Kontrollen beinhalten können. • gewinnen wir ein Verständnis von dem für die Prüfung des Jahresabschlusses relevanten internen Kontrollsystem und den für die Prüfung des Lageberichts relevanten Vorkehrungen und Maßnahmen, um Prüfungshandlungen zu planen, die unter den gegebenen Umständen angemessen sind, jedoch nicht mit dem Ziel, ein Prüfungsurteil zur Wirksamkeit dieser Systeme der Investitionsbank Berlin abzugeben. • beurteilen wir die Angemessenheit der von den gesetzlichen Vertretern angewandten Rechnungslegungsmethoden sowie die Vertretbarkeit der von den gesetzlichen Vertretern dargestellten geschätzten Werte und damit zusammenhängenden Angaben. • ziehen wir Schlussfolgerungen über die Angemessenheit des von den gesetzlichen Vertretern angewandten Rechnungslegungsgrundsatzes der Fortführung der Unternehmenstätigkeit sowie, auf der Grundlage der erlangten Prüfungsnachweise, ob eine wesentliche Unsicherheit im Zusammenhang mit Ereignissen oder Gegebenheiten besteht, die bedeutsame Zweifel an der Fähigkeit der Investitionsbank Berlin zur Fortführung der Unternehmenstätigkeit aufwerfen können. Falls wir zu dem Schluss kommen, dass eine wesentliche Unsicherheit besteht, sind wir verpflichtet, im Bestätigungsvermerk auf die dazugehörigen Angaben im Jahresabschluss und im Lagebericht aufmerksam zu machen oder, falls diese Angaben unangemessen sind, unser jeweiliges Prüfungsurteil zu modifizieren. Wir ziehen unsere Schlussfolgerungen auf der Grundlage der bis zum Datum unseres Bestätigungsvermerks erlangten Prüfungsnachweise. Zukünftige Ereignisse oder Gegebenheiten können jedoch dazu führen, dass die Investitionsbank Berlin ihre Unternehmenstätigkeit nicht mehr fortführen kann. • beurteilen wir Darstellung, Aufbau und Inhalt des Jahresabschlusses insgesamt einschließlich der Angaben sowie ob der Jahresabschluss die zugrunde liegenden Geschäftsvorfälle und Ereignisse so darstellt, dass der Jahresabschluss unter Beachtung der deutschen Grundsätze ordnungsmäßiger Buchführung ein den tatsächlichen Verhältnissen entspre- 57 5 | 10023968-16142814 [kpmg|l ogo] Bestätigungsvermerk des unabhängigen Abschlussprüfers // Investitionsbank Berlin chendes Bild der Vermögens-, Finanz- und Ertragslage der Investitionsbank Berlin vermittelt. • beurteilen wir den Einklang des Lageberichts mit dem Jahresabschluss, seine Gesetzesentsprechung und das von ihm vermittelte Bild von der Lage der Investitionsbank Berlin. • führen wir Prüfungshandlungen zu den von den gesetzlichen Vertretern dargestellten zukunftsorientierten Angaben im Lagebericht durch. Auf Basis ausreichender geeigneter Prüfungsnachweise vollziehen wir dabei insbesondere die den zukunftsorientierten Angaben von den gesetzlichen Vertretern zugrunde gelegten bedeutsamen Annahmen nach und beurteilen die sachgerechte Ableitung der zukunftsorientierten Angaben aus diesen Annahmen. Ein eigenständiges Prüfungsurteil zu den zukunftsorientierten Angaben sowie zu den zugrunde liegenden Annahmen geben wir nicht ab. Es besteht ein erhebliches unvermeidbares Risiko, dass künftige Ereignisse wesentlich von den zukunftsorientierten Angaben abweichen. Wir erörtern mit den für die Überwachung Verantwortlichen unter anderem den geplanten Umfang und die Zeitplanung der Prüfung sowie bedeutsame Prüfungsfeststellungen, einschließlich etwaiger bedeutsamer Mängel im internen Kontrollsystem, die wir während unserer Prüfung feststellen. Wir geben gegenüber den für die Überwachung Verantwortlichen eine Erklärung ab, dass wir die relevanten Unabhängigkeitsanforderungen eingehalten haben, und erörtern mit ihnen alle Beziehungen und sonstigen Sachverhalte, von denen vernünftigerweise angenommen werden kann, dass sie sich auf unsere Unabhängigkeit auswirken, und sofern einschlägig, die zur Beseitigung von Unabhängigkeitsgefährdungen vorgenommenen Handlungen oder ergriffenen Schutzmaßnahmen. Wir bestimmen von den Sachverhalten, die wir mit den für die Überwachung Verantwortlichen erörtert haben, diejenigen Sachverhalte, die in der Prüfung des Jahresabschlusses für den aktuellen Berichtszeitraum am bedeutsamsten waren und daher die besonders wichtigen Prüfungssachverhalte sind. Wir beschreiben diese Sachverhalte im Bestätigungsvermerk, es sei denn, Gesetze oder andere Rechtsvorschriften schließen die öffentliche Angabe des Sachverhalts aus. Sonstige gesetzliche und andere rechtliche Anforderungen Vermerk über die Prüfung der für Zwecke der Offenlegung erstellten elektronischen Wiedergaben des Jahresabschlusses und des Lageberichts nach § 317 Abs. 3a HGB Wir haben gemäß § 317 Abs. 3a HGB eine Prüfung mit hinreichender Sicherheit durchgeführt, ob die in der bereitgestellten Datei „02-03-2023-15-35_xbrl_file“ (SHA256-Hashwert: DC22D9495084F 5CA9000AB5F 35FC1B82C7416175FA8D54836433B3D62BE4FC03) enthaltenen und für Zwecke der Offenlegung erstellten Wiedergaben des Jahresabschlusses und des Lageberichts (im Folgenden auch als „ESEF-Unterlagen“ bezeichnet) den Vorgaben des § 328 Abs. 1 HGB an das elektronische Berichtsformat („ESEF-Format“) in allen wesentlichen Belangen entsprechen. In Einklang mit den deutschen gesetzlichen Vorschriften erstreckt sich diese Prüfung nur auf die Überführung der Informationen des Jahresabschlusses und des Lageberichts in das ESEF-Format und daher weder auf die in diesen Wiedergaben enthaltenen noch auf andere in der oben genannten Datei enthaltene Informationen. Nach unserer Beurteilung entsprechen die in der oben genannten bereitgestellten Datei enthaltenen und für Zwecke der Offenlegung erstellten Wiedergaben des Jahresabschlusses und 58 [kpmg|l ogo] 10023968-16142814 | 6 Bestätigungsvermerk des unabhängigen Abschlussprüfers // Investitionsbank Berlin des Lageberichts in allen wesentlichen Belangen den Vorgaben des § 328 Abs. 1 HGB an das elektronische Berichtsformat. Über dieses Prüfungsurteil sowie unsere im voranstehenden „Vermerk über die Prüfung des Jahresabschlusses und des Lageberichts“ enthaltenen Prüfungsurteile zum beigefügten Jahresabschluss und zum beigefügten Lagebericht für das Geschäftsjahr vom 1. Januar bis zum 31. Dezember 2022 hinaus geben wir keinerlei Prüfungsurteil zu den in diesen Wiedergaben enthaltenen Informationen sowie zu den anderen in der oben genannten Datei enthaltenen Informationen ab. Wir haben unsere Prüfung der in der oben genannten bereitgestellten Datei enthaltenen Wiedergaben des Jahresabschlusses und des Lageberichts in Übereinstimmung mit § 317 Abs. 3a HGB unter Beachtung des IDW Prüfungsstandards: Prüfung der für Zwecke der Offenlegung erstellten elektronischen Wiedergaben von Abschlüssen und Lageberichten nach § 317 Abs. 3a HGB (IDW PS 410 (06.2022)) durchgeführt. Unsere Verantwortung danach ist nachstehend weitergehend beschrieben. Unsere Wirtschaftsprüferpraxis hat die Anforderungen an das Qualitätssicherungssystem des IDW Qualitätssicherungsstandards: Anforderungen an die Qualitätssicherung in der Wirtschaftsprüferpraxis (IDW QS 1) angewendet. Die gesetzlichen Vertreter der Investitionsbank Berlin sind verantwortlich für die Erstellung der ESEF-Unterlagen mit den elektronischen Wiedergaben des Jahresabschlusses und des Lageberichts nach Maßgabe des § 328 Abs. 1 Satz 4 Nr. 1 HGB. Ferner sind die gesetzlichen Vertreter der Investitionsbank Berlin verantwortlich für die internen Kontrollen, die sie als notwendig erachten, um die Erstellung der ESEF-Unterlagen zu ermöglichen, die frei von wesentlichen – beabsichtigten oder unbeabsichtigten – Verstößen gegen die Vorgaben des § 328 Abs. 1 HGB an das elektronische Berichtsformat sind. Der Verwaltungsrat ist verantwortlich für die Überwachung des Prozesses der Erstellung der ESEF-Unterlagen als Teil des Rechnungslegungsprozesses. Unsere Zielsetzung ist, hinreichende Sicherheit darüber zu erlangen, ob die ESEF-Unterlagen frei von wesentlichen – beabsichtigten oder unbeabsichtigten – Verstößen gegen die Anforderungen des § 328 Abs. 1 HGB sind. Während der Prüfung üben wir pflichtgemäßes Ermessen aus und bewahren eine kritische Grundhaltung. Darüber hinaus • identifizieren und beurteilen wir die Risiken wesentlicher – beabsichtigter oder unbeabsichtigter – Verstöße gegen die Anforderungen des § 328 Abs. 1 HGB, planen und führen Prüfungshandlungen als Reaktion auf diese Risiken durch sowie erlangen Prüfungsnachweise, die ausreichend und geeignet sind, um als Grundlage für unser Prüfungsurteil zu dienen. • gewinnen wir ein Verständnis von den für die Prüfung der ESEF-Unterlagen relevanten internen Kontrollen, um Prüfungshandlungen zu planen, die unter den gegebenen Umständen angemessen sind, jedoch nicht mit dem Ziel, ein Prüfungsurteil zur Wirksamkeit dieser Kontrollen abzugeben. • beurteilen wir die technische Gültigkeit der ESEF-Unterlagen, d. h. ob die die ESEF-Unterlagen enthaltende bereitgestellte Datei die Vorgaben der Delegierten Verordnung (EU) 2019/815 in der zum Abschlussstichtag geltenden Fassung an die technische Spezifikation für diese Datei erfüllt. • beurteilen wir, ob die ESEF-Unterlagen eine inhaltsgleiche XHTML-Wiedergabe des geprüften Jahresabschlusses und des geprüften Lageberichts ermöglichen. 59 7 | 10023968-16142814 [kpmg|l ogo] Bestätigungsvermerk des unabhängigen Abschlussprüfers // Investitionsbank Berlin Übrige Angaben gemäß Artikel 10 EU-APrVO Wir wurden von der Hauptversammlung am 31. März 2022 zum Abschlussprüfer gewählt. Wir wurden am 26. August 2022 vom Verwaltungsrat beauftragt. Wir sind ununterbrochen seit dem Geschäftsjahr 2019 als Abschlussprüfer der Investitionsbank Berlin tätig. Wir erklären, dass die in diesem Bestätigungsvermerk enthaltenen Prüfungsurteile mit dem zusätzlichen Bericht an den Prüfungsausschuss nach Artikel 11 EU-APrVO (Prüfungsbericht) in Einklang stehen. Sonstiger Sachverhalt – Verwendung des Bestätigungsvermerks Unser Bestätigungsvermerk ist stets im Zusammenhang mit dem geprüften Jahresabschluss und dem geprüften Lagebericht sowie den geprüften ESEF-Unterlagen zu lesen. Der in das ESEF-Format überführte Jahresabschluss und Lagebericht – auch die in das Unternehmensregister einzustellenden Fassungen – sind lediglich elektronische Wiedergaben des geprüften Jahresabschlusses und des geprüften Lageberichts und treten nicht an deren Stelle. Insbesondere ist der ESEF-Vermerk und unser darin enthaltenes Prüfungsurteil nur in Verbindung mit den in elektronischer Form bereitgestellten geprüften ESEF-Unterlagen verwendbar. Verantwortlicher Wirtschaftsprüfer Der für die Prüfung verantwortliche Wirtschaftsprüfer ist Lars Protze. Berlin, den 3. März 2023 KPMG AG Wirtschaftsprüfungsgesellschaft @@linksunterz eichner--@@ Protze Wirtschaftsprüfer @@rec hts unterzeic hner--@@ Koch Wirtschaftsprüfer 60 [kpmg|l ogo] 10023968-16142814 | 8 Entsprechenserklärung // Investitionsbank Berlin Entsprechenserklärung für das Geschäftsjahr 2022 Der Verwaltungsrat und der Vorstand der IBB wenden den Berliner Corporate Governance Kodex (BCGK) in der jeweiligen von der Senatsverwaltung für Finanzen des Landes Berlin herausgegebenen Fassung an und erklären, dass diesem im Berichtsjahr 2022 entsprochen wurde und in Zukunft entsprochen werden soll. Seite 1 von 1 61 S WF Wirtschaftsförderung Stephan Hoffmann Vertreter Vorstand Markt B Organigramm der IBB per 01.12.2022 Direkte Berichtspflicht an den Vorstand Beauftragte inklusive Stellvertretung: • Datenschutz S TR Treasury Michael Wolters B UK Unternehmenskommunikation Jens Holtkamp VS Vorstandsstab & Volkswirtschaft Isabelle Boddeutsch S B SP Strategie und Produkte Irene Schucht RV Revision Dr. Stefan Elsholz PE Personal Ilona Schlawe RE Recht Torsten Tomaschek B S DU Digital Unit IS Immobilien- und Stadtentwicklung Andreas Tied B Chief Digital Officer (CDO) Eike Schmaida AF Arbeitsmarktförderung Ben Kühl und Christian Riemer B Unternehmensbereich 1 Markt Dr. Hinrich Holm (Vorstandsvorsitz) Organigramm der IBB B B B IO Informationscompliance und Organisationsmanagement Markus Conrad S B FC Finanzen und Controlling Dr. Stephan Brandt Vertreter Vorstand Marktfolge IT Informationstechnologie Wolf Diederich B Projektleitung P-473 Neues Kernbanksystem Daiana Mielke UC Unternehmenscompliance Dr. Indranil Ganguli KM Kreditmanagement Mike Schaub BI Betreuung Immobilienförderung und Coronahilfen Patricia Genth Bereich Stab B S Direkte Berichtspflicht an den Vorstand Beauftragte inklusive Stellvertretung: • Auslagerungen • Geldwäsche • Informationssicherheit • Kapitalmarktcompliance • MaRisk-Compliance Unternehmensbereich 2 Marktfolge Angeliki Krisilion Organigramm // Investitionsbank Berlin 62 IS-2 Betreuung Privatinvestoren Caroline Anker, Tel. 2125-3843 AF-2 Bildung Thorsten Voß, Tel. 2125-6400 Organigramm der IBB per 01.12.2022 IS-1 Betreuung Großkunden Dana Filotas, Tel. 2125-6200 IS Immobilien- und Stadtentwicklung Andreas Tied, Tel. 2125-3900 AF-1 Beschäftigung und Soziale Inklusion Tina Feustel, Tel. 2125-3990 AF Arbeitsmarktförderung Ben Kühl, Tel. 2125-2710 Christian Riemer, Tel. 2125-4604 Unternehmensbereich 1 Markt Dr. Hinrich Holm, Tel. 2125-4000 IBB - Unternehmensbereich 1 TR-3 Treasury Management Robert Kretschmann, Tel. 2125-3715 TR-1 Geld- und Kapitalmarkt Johannes Lischke, Tel. 2125-3727 TR Treasury Michael Wolters, Tel. 2125-3700 Organigramm // Investitionsbank Berlin 63 UK Unternehmenskommunikation Jens Holtkamp, Tel. 2125-2960 VS Vorstandsstab & Volkswirtschaft Isabelle Boddeutsch, Tel. 2125-3792 PE Personal Ilona Schlawe, Tel. 2125-5503 RE Recht Torsten Tomaschek, Tel. 2125-3800 Organigramm der IBB per 01.12.2022 VS-1 Beteiligungsmanagement Martin Dastig, Tel. 2125-4519 SP Strategie und Produkte Irene Schucht, Tel. 2125-4730 DU Digital Unit RE-1 Einkauf Daniel Schöneck, Tel. 2125-4775 RV Revision Dr. Stefan Elsholz, Tel. 2125-2708 Chief Digital Officer (CDO) Eike Schmaida, Tel. 2125-2508 Unternehmensbereich 1 Markt Dr. Hinrich Holm, Tel. 2125-4000 IBB - Unternehmensbereich 1 WF-6 Verwendungsnachweisprüfung Leslie Jakstat, Tel. 2125-4151 WF-5 Mittelstands-/Mikrofinanzierung Tanja Lorenz, Tel. 2125-3020 WF-4 Kredite/Banken/Fondsmanagement Christian Pech, Tel. 2125-3370 WF-3 Investitionsförderung Carmen Aberlein, Tel. 2125-3712 WF-2 Technologie-/Innovationsförderung Monika Eickelkamp, Tel. 2125-4602 WF-1 Kundenberatung Wirtschaftsförderung Raphael Kube, Tel. 2125-4603 WF Wirtschaftsförderung Stephan Hoffmann, Tel. 2125-4600 Organigramm // Investitionsbank Berlin 64 FC-2 Finanz-Controlling Iva-Jelena Vuletic, Tel. 2125-2336 FC-3 Bilanzierung Alfons Dreimann, Tel. 2125-3450 Oliver Niederhausen, Tel. 2125-3454 FC-4 Darlehensbuchhaltung/Fördermittelverwaltung Cornelia Kempe, Tel. 2125-3558 FC-6 Services Patricia Poletzky, Tel. 2125-2136 BI-7 Soforthilfe II Rima Frahm, Tel. 2125-3617 BI-8 Kundenkommunikation David Reuter, Tel. 2125-4105 BI-9 Schlussabrechnung Ann-Sophie Boldin, Tel. 2125-5115 Daniel Musculus, Tel. 2125-2186 BI-X Rückforderung Miriam Puhlmann, Tel. 2125-3835 BI-2 Mieterförderung Claudia Bartels, Tel. 2125-3640 BI-3 Mietwohnungsbau Silke Palwizat, Tel. 2125-3580 BI-4 Mietwohnungsbau und Modernisierung Gert Brands, Tel. 2125-3581 Carsten Bredenkamp, Tel. 2125-4695 BI-5 Eigenheimförderung Janine Rusher, Tel. 2125-4178 Organigramm der IBB per 01.12.2022 FC-1 Risiko-Controlling Grigor Grigorov, Tel. 2125-2421 FC Finanzen und Controlling Dr. Stephan Brandt, Tel. 2125-3883 BI-6 Grundsatz Tobias Lange, Tel. 2125-2131 Unternehmensbereich 2 Marktfolge Angeliki Krisilion, Tel. 2125-5000 BI-1 Zentrale Dienste Udo Stahl, Tel. 2125-4213 BI Betreuung Immobilienförderung und Coronahilfen Patricia Genth, Tel. 2125-3847 IBB - Unternehmensbereich 2 Organigramm // Investitionsbank Berlin 65 Organigramm der IBB per 01.12.2022 IT-05 Betreuung dispositive Systeme Oliver Weiland, Tel. 2125-4500 IT-04 Betreuung operative Systeme Treasury N.N. IT-03 Betreuung operative Systeme Andrea Kempe, Tel. 2125-3836 KM-7 Grundsatz Kredit Katja Horn, Tel. 2125-4523 KM-6 Immobilienbewertung Carla Seidel, Tel. 2125-6300 KM-5 Risikobetreuung Christian Sauter, Tel. 2125-4620 KM-4 Kredite Immobilien II Michael Marten, Tel. 2125-3920 KM-3 Kredite Immobilien I Christine Krüger-Freese, Tel. 2125-3639 KM-2 Kredite Großkunden & Kapitalmarktgeschäft Peter Kerst, Tel. 2125-2132 IT-1 IT-Governance Astrid Nachtwey-Plath, Tel. 2125-2316 Boris Masinovsky, Tel. 2125-2420 IT-2 Technische Infrastruktur Percy Frahm, Tel. 2125-2532 KM-1 Treasury Back-Office Thomas Weidner, Tel. 2125-3732 KM Kreditmanagement Mike Schaub, Tel. 2125-4110 Unternehmensbereich 2 Marktfolge Angeliki Krisilion, Tel. 2125-5000 IT-0 Sonderbeauftragter 44er-Abarbeitung Klaus Fiedel, Tel. 2125-2504 IT Informationstechnologie Wolf Diederich, Tel. 2125-2318 IBB - Unternehmensbereich 2 Projektleitung P-473 Neues Kernbanksystem Daiana Mielke, Tel. 2125-3585 UC Unternehmenscompliance Dr. Indranil Ganguli, Tel. 2125-4200 IO-1 Organisationsmanagement Jannina Lux, Tel. 2125-6500 IO Informationscompliance und Organisationsmanagement Markus Conrad, Tel. 2125-3870 Team Organigramm // Investitionsbank Berlin 66 Bericht des ­­Verwaltungsrats // Investitionsbank Berlin Bericht des ­­Verwaltungsrats der IBB für das Geschäftsjahr 2022 Der Verwaltungsrat hat die ihm per Gesetz, Satzung und Geschäftsordnung übertragenen Aufgaben wahrgenommen. Die Arbeit des Verwaltungsrats wurde durch den Risiko- und Prüfungs-, den Nominierungs- und den Vergütungskontrollausschuss unterstützt. Der Verwaltungsrat trat im Berichtsjahr zu vier ordentlichen und drei außerordentlichen Sitzungen zusammen. Im Zuge der Abgeordnetenhauswahlen von Berlin vom 26.09.2021 wurden am 07.03.2022 die Verwaltungsratsmitglieder Senator Stephan Schwarz (Vorsitzender), Senator Andreas Geisel (stellvertretender Vorsitzender) und Senator Daniel Wesener durch die Trägerversammlung als Nachfolger für Frau Senatorin Ramona Pop a. D. sowie die Senatoren Sebastian Scheel a. D. und Dr. Matthias Kollatz a. D. bestellt. Der Vorstand informierte den Verwaltungsrat laufend über die Entwicklung der Bank sowie über wichtige Geschäftsvorfälle. Die regelmäßige Berichterstattung umfasste Berichte zu der Geschäfts- und Ergebnisentwicklung, der strategischen Ausrichtung der Bank, der Risikosituation, aufsichtsrechtlichen sowie regulatorischen Entwicklungen und deren Auswirkungen auf die IBB sowie den Implikationen der Entwicklungen an den Kapitalmärkten auf die Ertrags-, Liquiditäts- und Risikosituation der Bank. Insbesondere hat der Vorstand über die Geschäfts-, Risiko-, IT- und Vergütungsstrategie berichtet und diese mit dem Verwaltungsrat erörtert. Zudem wurden die Berichte zur Tätigkeit der Revision, der Compliance sowie der Bericht zur Überprüfung der Vergütungssysteme vorgelegt. Auch die Herausforderungen für die IBB, die mit der Übernahme der zahlreichen Corona Soforthilfe-Programme verbunden sind, sowie potentielle weitere Unterstützung des Landes Berlin im Rahmen weiterer EnergiehilfeProgramme wurden im Verwaltungsrat eingehend beraten. Darüber hinaus hat der Vorstand im Risiko- und Prüfungsausschuss detailliert über die Durchführung der routinemäßigen Sonderprüfungen der Bankenaufsicht berichtet und die Ergebnisse beraten. Der Nominierungsausschuss befasste sich neben der regelmäßigen Evaluierung des Verwaltungsrats sowie des Vorstands gemäß § 25d KWG insbesondere mit der Eignungsprüfung neuer Verwaltungsratsmitglieder mit Blick auf die aufsichtsrechtlichen Anforderungen sowie mit der Weiterentwicklung der stetigen Qualifizierung des Verwaltungsrats durch Fortbildungen. Weitere Schwerpunkte der Tätigkeit des Verwaltungsrats und seiner Ausschüsse waren die intensive Erörterung der Ertragslage der Bank im Rahmen der Zinswende und deren Auswirkungen auf die Mittelfristplanung sowie die Eigenkapitalausstattung der Bank. Der Fortgang des durch die Staatsanwaltschaft von Berlin eröffneten Ermittlungsverfahren im Zusammenhang mit der Durchführung der Soforthilfe II wurde im Verwaltungsrat kontinuierlich intensiv erörtert. Der Verwaltungsrat hatte in Bezug auf das Ermittlungsverfahren festgestellt, dass die Durchführung des Soforthilfeprogramms im Einklang mit den Beschlussfassungen auf Bundesebene und im Rahmen zugrundeliegender Senatsbeschlüsse erfolgte und der Vorstand bei der Umsetzung den Vorgaben und Absprachen mit dem Senat von Berlin in jeder Hinsicht Rechnung getragen hat. Die zwischenzeitliche Einstellung des Ermittlungsverfahrens durch die Staatsanwaltschaft unterstreicht seine Feststellung. Darüber hinaus hat der Verwaltungsrat die europaweite Ausschreibung eines Optionsvertrags für die Jahresabschlussprüfungen 2023-2027 beschlossen und das Verfahren unter Berücksichtigung der regulatorischen Vorgaben durchgeführt. Die Vorsitzenden der Ausschüsse berichteten dem Verwaltungsrat jeweils regelmäßig über die Ergebnisse ihrer Beratungen. Im Berichtszeitraum haben zwei Mitglied des Risiko- und Prüfungsausschusses zu einem Sachverhalt einen potenziellen Interessenkonflikt offengelegt und an der Beschlussfassung nicht teilgenommen. 67 Bericht des ­­Verwaltungsrats // Investitionsbank Berlin Die KPMG AG Wirtschaftsprüfungsgesellschaft nahm die gesetzlich vorgeschriebene Abschlussprüfung für das Geschäftsjahr 2022 vor. Im Ergebnis der Prüfung wurde der uneingeschränkte Bestätigungsvermerk erteilt. Der Verwaltungsrat nahm nach vorheriger Befassung im Risiko- und Prüfungsausschuss das Ergebnis der Abschlussprüfung in seiner Sitzung am 30.03.2023 zur Kenntnis. Einwände gegen den vom Vorstand aufgestellten Jahresabschluss der IBB wurden nicht erhoben. Der Verwaltungsrat stellte den Jahresabschluss der Bank für das Geschäftsjahr 2022 fest. Die IBB weist nach Zuführung in Höhe von 15 Mio. EUR in den Berlin-Förder-Fonds (§ 340g HGB) zur Unterstützung der Förderpolitik des Landes einen Jahresüberschuss in Höhe von 38,6 Mio. EUR aus. Über die Verwendung des Bilanzgewinns beschließt gemäß § 11 Abs. 2 Ziffer 3 des IBB-Gesetzes die Trägerversammlung der IBB. Der Verwaltungsrat schlägt der Trägerversammlung vor, den Jahresüberschuss für den Betrag in Höhe von 29,0 Mio. EUR vollständig zu thesaurieren und der Zweckrücklage der IBB zuzuführen. Der Restbetrag in Höhe von 9,6 Mio. EUR soll an die IBB Unternehmensverwaltung ausgeschüttet werden. Der Verwaltungsrat dankt dem Vorstand sowie allen Mitarbeiter:innen der IBB für ihre engagierte Arbeit in einem herausfordernden Geschäftsjahr 2022 und, dass sie einmal mehr die Bedeutung einer leistungsfähigen Förderbank für die Berliner Wirtschaft in Zeiten der Krise unter Beweis gestellt haben. Berlin, 30. März 2023 68 FitchRatings // Investitionsbank Berlin Banks Development Banks Germany Ratings Investitionsbank Berlin Foreign Currency Long-Term IDR AAA Short-Term IDR F1+ Shareholder Support Rating aaa Sovereign Risk Long-Term Foreign-Currency IDR AAA Key Rating Drivers Owner Support Drives Ratings: Investitionsbank Berlin’s (IBB) Issuer Default Ratings (IDRs) of IBB are based on shareholder support from the bank's ultimate owner, the federal State of Berlin (AAA/Stable/F1+). Berlin provides an explicit and direct guarantee for IBB’s liabilities and a maintenance obligation (Anstaltslast), which ensures its continuation as an economic entity. The owner’s very strong ability and very high propensity to support IBB drive the equalisation of the bank’s ratings with those of Berlin. Long-Term Local-Currency IDR AAA Country Ceiling AAA Outlooks Long-Term Foreign-Currency IDR Stable Sovereign Long-Term ForeignCurrency IDR Stable Sovereign Long-Term LocalCurrency IDR Stable Unlike its German development bank peers, IBB does not benefit from a statutory guarantor liability (Gewaehrtraegerhaftung). This does not weaken Berlin’s support, in Fitch Ratings’ view. The Stable Outlook on IBB’s Long-Term IDR mirrors that on the bank’s owner and guarantor given that the nature of the support from Berlin is unlikely to change due to IBB’s strategic role in the state’s economy. Ratings Aligned with Germany’s: As a fully state-owned bank, IBB’s ratings are indirectly linked to the German sovereign ratings. This is because the ratings of the German Laender (federal states), including Berlin, are linked to those of Germany on the back of a strong mutual support system between the Laender and extensive financial equalisation among them, together with the solidarity principle. Regional Development Bank: IBB is a public-law institution and its primary policy mandate is to support the economic, social and environmental development of Berlin by providing promotional funding and grants. IBB’s activities include the provision of housing loans, of which a significant share is funded by Berlin, as well as funding for urban and economic development projects, including venture capital. The bank also funds special projects for its owner on request and manages the distribution of European structural funds in the region. Support Compliant with EU Rules: Similar to those of its German peers, IBB’s business model complies with EU state-aid rules as it exclusively undertakes non-competitive activities. A state guarantee framework agreed in 2002 by Germany and the European Commission allows German public development banks to receive state support. Legal Insolvency Protection: IBB is insolvency-remote by law and, in line with its peers, is not subject to capital requirement regulation (CRR). It is exempt from the Single Resolution Mechanism, the Recovery and Resolution Act and the Restructuring Fund Act. Funding Access Benefits from Guarantee: Banks and insurance companies investing in IBB’s debt benefit from 0% regulatory risk-weighting and level one treatment for their liquidity coverage ratio. This reflects Berlin’s guarantee and provides IBB with reliable access to debt markets. Its funding mix also includes funds from Berlin, KfW, the EU and the European Investment Bank. No Viability Rating Assigned: As with other German development banks, Fitch does not assign a Viability Rating to IBB as its operations are largely determined by its policy role as a development bank. Rating Report │ 10 February 2023 Applicable Criteria Bank Rating Criteria (September 2022) Related Research Fitch Affirms Investitionsbank Berlin at 'AAA'; Outlook Stable (January 2023) Fitch Affirms Germany at 'AAA'; Outlook Stable (October 2022) German Development Banks Peer Review 2022 (November 2022) Analysts Markus Glabach +49 69 768076 195 markus.glabach@fitchratings.com Maria Shishkina +44 20 3530 1379 maria.shishkina@fitchratings.com fitchratings.com 1 69 FitchRatings // Investitionsbank Berlin Banks Development Banks Germany Rating Sensitivities Factors that Could, Individually or Collectively, Lead to Negative Rating Action/Downgrade IBB’s ratings are sensitive to a downgrade of Berlin’s IDRs, and thus Germany’s ratings, and to adverse changes in Fitch’s assumptions about the state of Berlin’s propensity to support. This could result from a weakening of the terms of the guarantee. Factors that Could, Individually or Collectively, Lead to Positive Rating Action/Upgrade IBB’s ratings are at the highest level on Fitch’s rating scale and therefore cannot be upgraded. Other Debt and Issuer Ratings Rating level Rating Senior unsecured: long term AAA Source: Fitch Ratings IBB’s long-term senior unsecured debt rating is aligned with the bank’s Long-Term IDR. Investitionsbank Berlin Rating Report │ 10 February 2023 fitchratings.com 2 70 FitchRatings // Investitionsbank Berlin Banks Development Banks Germany Company Summary and Key Qualitative Factors Business Profile Key Contributor to Berlin’s Economic Development IBB’s business profile is in line with its role as Berlin’s state development bank. Similar to its peers, IBB focuses on housing loans, of which Berlin funds a significant proportion, as well as funding for urban and economic development projects and municipal finance. IBB also finances SME investments and disburses subsidies to create and safeguard employment and increase Berlin’s economic output. The bank’s business is regional and therefore has no direct exposure to Russia or Ukraine. Nevertheless, its promotional activities are linked to factors that affect the dynamics of the national and regional economy. We expect demand for social housing and thus IBB’s business volumes to remain stable in 2023, despite rising interest rates and high inflation. IBB also funds special projects for Berlin on request. Like its peers, IBB co-finances European projects and deploys funds from the federal government and EU public budgets. A new business area to support the labour market in Berlin was established in June 2022. The new segment focuses, for example, on education/coaching, advice or support for the founding of companies. The expected total promotional business volume is about EUR360 million, of which EUR143 million will be provided by the European ESF+ programme. IBB also supports Berlin’s sustainability policies and targets, including providing up to EUR15 billion of development loans until 2030, in line with the city's sustainable development goals. This will support IBB’s business volume in the long term. Reduced Disclosure Requirements The German Risk Reduction Act, in force since end-2020, transposes European legislation into national law and supplements the German Banking Act. The Risk Reduction Act also includes specific provisions for state-owned development banks, notably exemptions from Pillar III disclosure requirements of the CRR. Accordingly, the bank no longer publicly reports certain financial data, including non-performing loans and loan loss allowances. However, despite being non-CRR institutions, state-owned development banks must continue to comply with the financial reporting requirements of the ECB regulation. Investitionsbank Berlin Rating Report │ 10 February 2023 fitchratings.com 3 71 FitchRatings // Investitionsbank Berlin Banks Development Banks Germany Financial Profile Asset Quality IBB’s lending focuses on Germany, mostly on the local real estate and corporate sectors in Berlin. Its asset quality benefits from a strategic focus on low-risk housing loans, of which Berlin guarantees a material part. Fitch therefore expects IBB’s asset quality to remain broadly sound, despite the deteriorating operating environment in Germany. IBB’s share of pass-through development loans is smaller than peers, though. Under this principle, borrowers’ commercial banks bear the credit risk, which mitigates IBB’s credit risk. The bank’s high-quality liquidity portfolio mainly comprises (sub-)sovereign issuers, covered bonds and unsecured bank bonds. Since 2020, it has built up its investments in green and social bonds. Earnings and Profitability IBB does not aim to maximise its profit but to preserve its equity. Nevertheless, it has consistently generated sufficient recurring earnings to perform its promotional business and other statutory tasks without recourse to state subsidies, which we expect to continue in 2023. IBB relies on net interest income, primarily from its housing and urban development segment, as its main revenue source. However, a material though volatile contribution is derived as income from its treasury activities, including maturity transformation. The bank’s earnings capacity is limited by its low-margin business and a cost base that is likely to increase due to digitalisation and administrative expenses. Capital and Leverage IBB’s common equity Tier 1 ratio is solid, considering the conservative risk weights that result from the use of the standardised approach to measure its credit risk. Regular profit retention ensures sufficient buffers over regulatory requirements. IBB prepared a capital increase in 2021 to further support its promotional business. To enable this, redemption amounts from an agreement between Berlin and IBB’s legal predecessor, Wohnungsbaukreditanstalt, were passed on to IBB and can be used as own funds by the bank, following a supplementary agreement between IBB and Berlin. Consequently, IBB’s total capital ratio increased to 20.9% at end-2021 on a pro-forma basis from 16.2% at end-2020. In March 2022, German regulator BaFin applied an additional temporary SREP surcharge on IBB of 4.5%. BaFin’s audit identified shortfalls in the bank’s information security and also referred to methodological changes in IBB’s risk management. IBB has set up a comprehensive project to remedy BaFin’s findings and agreed on an implementation schedule with the supervisory authority. The bank still has a sufficient buffer over its increased capital requirements, due to the recent capital increase. Funding and Liquidity IBB refinances itself on the capital markets mainly through private placements and benchmark bonds. IBB has an established domestic investor base, which it seeks to broaden in Europe. In 2022, IBB planned to issue EUR2.5 billionEUR3 billion with tenors up to 30 years. We expect the 2023 funding volume to remain on that level. Investitionsbank Berlin Rating Report │ 10 February 2023 fitchratings.com 4 72 FitchRatings // Investitionsbank Berlin Banks Development Banks Germany Financials Financial Statements 31 Dec 21 31 Dec 20 31 Dec 19 31 Dec 18 (USDm) (EURm) (EURm) (EURm) (EURm) 98.5 Summary income statement Net interest and dividend income 112 98.6 89.4 108.0 Net fees and commissions 13 11.7 16.6 2.0 2.4 Other operating income 45 39.4 21.8 19.1 44.8 Total operating income 169 149.7 127.8 129.1 145.7 Operating costs 125 110.3 92.7 88.0 92.5 Pre-impairment operating profit 45 39.4 35.1 41.1 53.2 Loan and other impairment charges 23 20.5 20.4 18.4 34.2 Operating profit 21 18.9 14.7 22.7 19.0 326 288.4 -2.8 -0.7 -0.5 0 0.1 0.1 0.2 0.2 347 307.2 11.8 21.8 18.3 Other non-operating items (net) Tax Net income Summary balance sheet Assets Gross loans 14,745 13,037.0 11,774.0 11,227.1 10,909.8 - Of which impaired n.a. n.a. n.a. 185.2 269.7 Loan loss allowances n.a. n.a. n.a. 42.1 35.7 Net loans 14,745 13,037.0 11,774.0 11,185.0 10,874.1 Interbank 1,732 1,531.5 2,062.0 2,376.0 2,000.3 Other securities and earning assets 5,464 4,830.9 4,797.8 4,012.6 4,149.7 21,941 19,399.4 18,633.8 17,573.6 17,024.1 Cash and due from banks 790 698.4 223.3 224.9 363.1 Other assets 105 92.8 86.0 62.9 49.6 22,836 20,190.6 18,943.1 17,861.4 17,436.8 Customer deposits 4,049 3,580.1 4,485.5 5,232.4 5,794.9 Interbank and other short-term funding 7,050 6,233.3 5,088.5 4,398.3 4,258.2 Other long-term funding 9,834 8,695.2 7,767.4 6,698.9 5,962.7 20,933 18,508.6 17,341.4 16,329.6 16,015.8 Total earning assets Total assets Liabilities Total funding and derivatives Other liabilities Total equity Total liabilities and equity Exchange rate 366 323.6 545.9 490.6 399.6 1,536 1,358.4 1,055.8 1,041.2 1,021.4 22,836 20,190.6 18,943.1 17,861.4 17,436.8 USD1 = EUR0.884173 USD1 = EUR0.821963 USD1 = EUR0.89015 USD1 = EUR0.873057 Source: Fitch Ratings, Fitch Solutions, Investitionsbank Berlin Investitionsbank Berlin Rating Report │ 10 February 2023 fitchratings.com 5 73 FitchRatings // Investitionsbank Berlin Banks Development Banks Germany Key Ratios 31 Dec 21 31 Dec 20 31 Dec 19 31 Dec 18 Operating profit/risk-weighted assets 0.3 0.2 0.4 0.4 Net interest income/average earning assets 0.5 0.5 0.6 0.6 Non-interest expense/gross revenue 73.7 72.5 68.2 63.5 Net income/average equity 25.5 1.1 2.1 1.8 Ratios (annualised as appropriate) Profitability Asset quality Impaired loans ratio n.a. n.a. 1.7 2.5 10.7 4.9 2.9 -0.6 Loan loss allowances/impaired loans n.a. n.a. 22.7 13.2 Loan impairment charges/average gross loans 0.2 0.2 0.2 0.3 Common equity Tier 1 ratio n.a. n.a. 16.7 18.1 Tangible common equity/tangible assets 6.7 5.6 5.8 5.9 364.2 262.5 214.6 188.3 19.3 25.9 32.0 36.2 Growth in gross loans Capitalisation Funding and liquidity Gross loans/customer deposits Customer deposits/total non-equity funding Source: Fitch Ratings, Fitch Solutions, Investitionsbank Berlin Investitionsbank Berlin Rating Report │ 10 February 2023 fitchratings.com 6 74 FitchRatings // Investitionsbank Berlin Banks Development Banks Germany Support Assessment The colours indicate the weighting of each KRD in the assessment. Higher influence Moderate influence Lower influence IBB’s important role for Berlin’s economic development and Berlin’s legal commitments arising from the statutory support mechanisms that explicitly guarantee IBB’s liabilities have a high influence on the bank’s Shareholder Support Rating of ‘aaa’, driving the alignment of the bank’s IDRs with those of Berlin. Investitionsbank Berlin Rating Report │ 10 February 2023 fitchratings.com 7 75 FitchRatings // Investitionsbank Berlin Banks Development Banks Germany Environmental, Social and Governance Considerations Unless otherwise disclosed in this section, the highest level of ESG credit relevance is a score of ‘3’. This means ESG issues are credit neutral or have only a minimal credit impact on the entity, either due to their nature or the way in which they are being managed by the entity. For more information on Fitch’s ESG Relevance Scores, visit www.fitchratings.com/esg. Investitionsbank Berlin Rating Report │ 10 February 2023 fitchratings.com 8 76 FitchRatings // Investitionsbank Berlin Banks Development Banks Germany The ratings above were solicited and assigned or maintained at the request of the rated entity/issuer or a related third party. Any exceptions follow below. zxcvbnm729mnbvcxz481 DISCLAIMER & DISCLOSURES All Fitch Ratings (Fitch) credit ratings are subject to certain limitations and disclaimers. Please read these limitations and disclaimers by following this link: https://www.fitchratings.com/understandingcreditratings. In addition, the following https://www.fitchratings.com/rating-definitions-document details Fitch's rating definitions for each rating scale and rating categories, including definitions relating to default. Published ratings, criteria, and methodologies are available from this site at all times. Fitch's code of conduct, confidentiality, conflicts of interest, affiliate firewall, compliance, and other relevant policies and procedures are also available from the Code of Conduct section of this site. Directors and shareholders’ relevant interests are available at https://www.fitchratings.com/site/regulatory. Fitch may have provided another permissible or ancillary service to the rated entity or its related third parties. Details of permissible or ancillary service(s) for which the lead analyst is based in an ESMAor FCA-registered Fitch Ratings company (or branch of such a company) can be found on the entity summary page for this issuer on the Fitch Ratings website. In issuing and maintaining its ratings and in making other reports (including forecast information), Fitch relies on factual information it receives from issuers and underwriters and from other sources Fitch believes to be credible. Fitch conducts a reasonable investigation of the factual information relied upon by it in accordance with its ratings methodology, and obtains reasonable verification of that information from independent sources, to the extent such sources are available for a given security or in a given jurisdiction. The manner of Fitch's factual investigation and the scope of the third-party verification it obtains will vary depending on the nature of the rated security and its issuer, the requirements and practices in the jurisdiction in which the rated security is offered and sold and/or the issuer is located, the availability and nature of relevant public information, access to the management of the issuer and its advisers, the availability of pre-existing third-party verifications such as audit reports, agreed-upon procedures letters, appraisals, actuarial reports, engineering reports, legal opinions and other reports provided by third parties, the availability of independent and competent third- party verification sources with respect to the particular security or in the particular jurisdiction of the issuer, and a variety of other factors. Users of Fitch's ratings and reports should understand that neither an enhanced factual investigation nor any third-party verification can ensure that all of the information Fitch relies on in connection with a rating or a report will be accurate and complete. Ultimately, the issuer and its advisers are responsible for the accuracy of the information they provide to Fitch and to the market in offering documents and other reports. In issuing its ratings and its reports, Fitch must rely on the work of experts, including independent auditors with respect to financial statements and attorneys with respect to legal and tax matters. Further, ratings and forecasts of financial and other information are inherently forward-looking and embody assumptions and predictions about future events that by their nature cannot be verified as facts. As a result, despite any verification of current facts, ratings and forecasts can be affected by future events or conditions that were not anticipated at the time a rating or forecast was issued or affirmed. The information in this report is provided "as is" without any representation or warranty of any kind, and Fitch does not represent or warrant that the report or any of its contents will meet any of the requirements of a recipient of the report. A Fitch rating is an opinion as to the creditworthiness of a security. This opinion and reports made by Fitch are based on established criteria and methodologies that Fitch is continuously evaluating and updating. Therefore, ratings and reports are the collective work product of Fitch and no individual, or group of individuals, is solely responsible for a rating or a report. The rating does not address the risk of loss due to risks other than credit risk, unless such risk is specifically mentioned. Fitch is not engaged in the offer or sale of any security. All Fitch reports have shared authorship. Individuals identified in a Fitch report were involved in, but are not solely responsible for, the opinions stated therein. The individuals are named for contact purposes only. A report providing a Fitch rating is neither a prospectus nor a substitute for the information assembled, verified and presented to investors by the issuer and its agents in connection with the sale of the securities. Ratings may be changed or withdrawn at any time for any reason in the sole discretion of Fitch. Fitch does not provide investment advice of any sort. Ratings are not a recommendation to buy, sell, or hold any security. Ratings do not comment on the adequacy of market price, the suitability of any security for a particular investor, or the tax-exempt nature or taxability of payments made in respect to any security. Fitch receives fees from issuers, insurers, guarantors, other obligors, and underwriters for rating securities. Such fees generally vary from US$1,000 to US$750,000 (or the applicable currency equivalent) per issue. In certain cases, Fitch will rate all or a number of issues issued by a particular issuer, or insured or guaranteed by a particular insurer or guarantor, for a single annual fee. Such fees are expected to vary from US$10,000 to US$1,500,000 (or the applicable currency equivalent). The assignment, publication, or dissemination of a rating by Fitch shall not constitute a consent by Fitch to use its name as an expert in connection with any registration statement filed under the United States securities laws, the Financial Services and Markets Act of 2000 of the United Kingdom, or the securities laws of any particular jurisdiction. Due to the relative efficiency of electronic publishing and distribution, Fitch research may be available to electronic subscribers up to three days earlier than to print subscribers. For Australia, New Zealand, Taiwan and South Korea only: Fitch Australia Pty Ltd holds an Australian financial services license (AFS license no. 337123) which authorizes it to provide credit ratings to wholesale clients only. Credit ratings information published by Fitch is not intended to be used by persons who are retail clients within the meaning of the Corporations Act 2001. Fitch Ratings, Inc. is registered with the U.S. Securities and Exchange Commission as a Nationally Recognized Statistical Rating Organization (the "NRSRO"). While certain of the NRSRO's credit rating subsidiaries are listed on Item 3 of Form NRSRO and as such are authorized to issue credit ratings on behalf of the NRSRO (see https://www.fitchratings.com/site/regulatory), other credit rating subsidiaries are not listed on Form NRSRO (the "non-NRSROs") and therefore credit ratings issued by those subsidiaries are not issued on behalf of the NRSRO. However, non-NRSRO personnel may participate in determining credit ratings issued by or on behalf of the NRSRO. Copyright © 2023 by Fitch Ratings, Inc., Fitch Ratings Ltd. and its subsidiaries. 33 Whitehall Street, NY, NY 10004. Telephone: 1-800-753-4824, (212) 908-0500. Fax: (212) 4804435. Reproduction or retransmission in whole or in part is prohibited except by permission. All rights reserved. z Investitionsbank Berlin Rating Report │ 10 February 2023 fitchratings.com 9 77 Investitionsbank Berlin Bundesallee 210 10719 Berlin Telefon: 030 / 2125-0 Telefax: 030 / 2125-2020 www.ibb.de
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.