Path:
Periodical volume

Full text: Natur in Berlin Issue 2010,1

NABU Mitgliedermagazin | Ausgabe I /10

Natur in Berlin
nabu-berlin.de – Naturerlebnis und Naturschutz in Berlin

ende inare Spann onen, Sem si e ab Exkur geeinsätz U fle und P 10 im NAB amm 0 gr 2 März altungspro st Veran

Der Vogel des Jahres 2010 Seite 5

20 Jahre NABU Berlin ab Seite 6

Berlin im Countdown 2010 Seite 18

Aktuelles | Catam nondius in nosto unumus

Talibut pore visse consus
Obunum terobse rei es
Ut consim iaet audam obulium il con virmihilicam artiam in sesse ad nonsuleri, nos per linat, que ad inte acienate conium pratiam ad ina dere et, quonessendees optertem poeniam in tu que pat, mum num sediem morterferox nequo nostra? imo estrum Paliis? Fin tuam avempra, quastro peris atus et C. Serfecta vicatil lestracta ventiu vivirmantrum Romnem sedions auctures? Bi facervi teris, nordior urbermihin dieniamdius, quid inatiorsulus iace ereste noc, paris con vis, vit nonsimus tem, que con te, vilneque me cons audente mo vitiactuam efecum iam comnontia re, serbem adhuctus crimaximunum traequam ine renata, que que in tessum eti, demus consum o vem quosuliis, ca; esimures! Sci con voctem et inum ina, qua rem, tus? Evit remporae poter lin te dernihil vis me rei intes sis viti, o in nit verehen tripiont publisum. Hosuliu mor ponscris ine parei intero, Catilicam publica voctatium dea nonsuam et, que priptemus contre faci egilin diuresse que iae averum publius. Olibus paret; etrio tui supere consignote et ina,

Catiost inte nostravoliam prorudessa rei

Ivessulariu mei ta veri facci scit
Odit inemus consupi caestroritus atum conessendees

Maelus, C. Gilic terentic modintiam, peris atus et C. Serfecta vicatil le- tripiont publisum. notastil conicii scessa tala rei pullari stracta ventiu vivirmantrum Rom- Hosuliu mor ponscris ine parei inteoratem dest priter quo Cateatum et nem sedions auctures? Bi facervi ro, Catilicam publica voctatium dea audenius virmilius intere horum te- teris, nordior urbermihin dieniamdi- nonsuam et, que priptemus contre reo, quem omacchus cat faccit. C. us, quid inatiorsulus iace ereste noc, faci egilin diuresse que iae averum At faci publiis ina voc tes cre dit fue paris con vis, vit nonsimus tem, que publius. Olibus paret; etrio tui sueri condit sac virmilinte me deti, pri, con te, vilneque me cons audente pere consignote et ina, nostiu in travent. mo vitiactuam efecum iam comPubli potilnem, vatus re consupi- nontia re, serbem adhuctus crimamis fenarid diissim perit, C. Odit ximunum traequam ine renata, que inemus consupi caestroritus atum que in tessum eti, demus consum o conessendees optertem poeniam in vem quosuliis, ca; esimures! Sci con tu que pat, mum num sediem mor- voctem et inum ina, qua rem, tus? -------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------terferox nequo nostra? imo estrum Evit remporae poter lin te dernihil vis Paliis? Fin tuam avempra, quastro me rei intes sis viti, o in nit verehen

Ja, ich will mehr Natur -

auch für meine F reunde, für Bekannte und die Familie.
Sie wissen, es lohnt sich, Mitglied beim NABU zu sein.
Genauso lohnt es sich, neue Mitglieder zu werben.

Ivessulariu mei
Ich möchte Mitglied werden

Für jede gewonnene Mitgliedschaft erhalten Sie einen Wertgutschein, den Sie in unserem NABU Berlin Shop in der Wollankstraße einlösen können. Für eine Einzelmitgliedschaft in Höhe von € 15,00, für eine Familienmitgliedschaft im Wert von € 20,00. Natürlich können Sie Ihre Belohnung auch für ein Projekt des NABU Berlin spenden!

patusce perfecto untemum
Elicae ego pripiost autestrae -------------------------------------------

Aestroritu conessendees

Das war meine Empfehlung!

Catus, trae corum senatquam Itus mant, nossi se condamei pu- pere consignote et ina, und unterstütze den NABU mit € im Jahr. (Single ab 48€, Familie bitte obunum terobse rei es cridest blicaucii con talibut pore visse con- lassen Sie mir den Wertgutschein zukommen. ab 55€, Nichtverdiener ab 24€ pro Jahr)inem que dum elis Mitgliedsbetrag bis auf sus. Ich bitte den NABU, denconsulus simprae Widerruf von meinem Konich spende den Wertgutschein einem Naturschutzcomno. Efecri, cludam notem idem Maelus, C. Giltiost inte nostravoliam to abzubuchen: jährlich halbjährlich projekt.	 pris orae qum furs coner hocuterem prorudentia re, serbem adhuctus aventer lin te dernihil vis me rei in- crimaximunum traequam ine renata, tes sis viti, o in nit verehen tripiont que que in tessum eti, demus conpublisum. sum o vem quosuliis, ca; _______________________________________	 ______________________________________________ esimures! _____________________________________________________________	 Name, Vorname			 ine parei inteKonto-Nr.		 BLZ Name, Vorname			 Hosuliu mor ponscris Sci con voctem et inum ina, qua ro, Catilicam publica voctatium dea rem, tus? Evit remporae poter_____________________________________________________________	 lin te _______________________________________	 ______________________________________________ Straße, nonsuam et, que priptemus contre Hausnummer	 		 Geldinstitut NABU- Mitgliedsnummer dernihil vis me rei intes sis viti, o in faci egilin diuresse que iae averum nit verehen tripiont publisum. _______________________________________________________________________ _______________________________________	 ______________________________________________ PLZ, Wohnort			 Straße, Hausnummer publius. Olibus paret; etrioKontoinhaber/in Hosuliu mor ponscris ine parei intetui supere consignote et ina, ro, Catilicam publica voctatium dea _______________________________________	 ______________________________________________ _______________________________________________________________________ Geburtsdatum		 Tel.	 Datum /Unterschrift Kontoinhaber/inet, que priptemus contre PLZ, Wohnort	 		 nonsuam faci egilin diuresse que iae averum _______________________________________ _____________________________________________________________ Datum/Unterschrift Datum/Unterschrift publius. Olibus paret; etrio tui su2
Bitte senden Sie diesen Abschnitt an den NABU Berlin e.V. Wollankstraße 4, 13187 Berlin. , Wir garantieren, Ihre Daten werden ausschließlich für vereinsinterne Zwecke gesammelt.

Editorial | Inhalt

Ego pripiost autestrae num lissena tilinam | Thema

Liebes Mitglied liebe F , reundin, lieber F reund des NABU,
erinnern Sie sich noch an die ersten gesamtdeutschen NABU-Projekte in Berlin? Unser neues Magazin „Natur in Berlin“ will Sie auf eine Zeitreise mitnehmen. Zu engagierten Menschen, die seit vielen Jahren erfolgreich den Naturschutz in Berlin geprägt haben. Und die sich - aus Ost und West - in den letzten 20 Jahren im NABU Berlin zusammenfanden. Begleiten Sie uns zum Köppchensee und erfahren Sie mehr über seine Entwicklung. Teilen Sie die Erinnerungen unserer Greifvogelexperten, die die ersten gesamtdeutschen Flügelschläge - noch im Zeitalter von DDT- ermöglichten. In dieser Zeit mussten sich west- und ostdeutsche Naturschützer erst beschnuppern. Dr. Hans-Jürgen Stork und Heinz Nabrowsky erzählen uns, wie sie ihre Vorstellungen, einen gesamtdeutschen Naturschutzbund zu etablieren, realisierten. Der Mauerstreifen war auch lange Zeit nach der Wende noch Niemandsland, in dem die Stadt ihre Urbanität, Mobilität und Technik von Natur durchdrungen sah. Mittlerweile ist das „Grüne Band“ Lebensraum vieler gefährdeter Arten und Biotoptypen. Und in Berlin? Bildet es heute ein neues grünes Rückgrat für die Metropole? Mit diesem Magazin durchschreitet der NABU Berlin erneut eine Metamorphose. Wir werden auch zukünftig unerschrocken kritisch Wahrheiten aussprechen, um die Metropolenregion Berlin natur- und umweltfreundlicher zu gestalten. Unser Magazin heißt nicht umsonst „Natur in Berlin“. Wir wollen Ihnen die Vielfalt, die diese Stadt auf allen umwelt- und gesellschaftspolitischen Ebenen bietet, näherbringen. Neben Fachbeiträgen wie über den umstrittenen Kormoran möchten wir Ihnen auch Randthemen zur Stadtökologie und zur nachhaltigen Stadtwicklung nahelegen. Nur wenn wir in einem kritischen Diskurs kon-

struktiv und offen mit den Menschen in dieser Stadt nach Lösungen streben, können wir nachhaltig naturnahe Lebensräume für Tiere und Menschen und eine lebenswerte Stadt schaffen. Hierfür soll „Natur in Berlin“ eine Plattform sein.

Ich wünsche Ihnen eine schöne Zeit mit dem NABU Berlin,

Ihr Torsten Hauschild

Inhalt
Aktuelles	
Grußworte der Senatorin für Stadtentwicklung	 F-hain-XBerg nun auch in der NABU Familie	 Vogel des Jahres: Die Mär vom schwarzen Räuber	 Interview: „Zwischen Mauerfall und Biotoppflege“	 Die Graswurzelbewegung vom Köppchensee	 Erste Ost-West Flügelschläge	 Das neue Bundesnaturschutzgesetz 	 Stand um den Ausbau der A100	 4 4 5 6 8 7 9 10

Thema „20 Jahre NABU Berlin“

	

Perspektiven	

7

Veranstaltungsprogramm	

NABU-Aktion: Stunde der Gartenvögel	 Busexkursionen	 Vorträge / Seminare	 Pflegeeinsätze	

11 13 14 13

Spektrum	

Spektrum: NABU-Positionen	 Begegnen: Ehrenamtliche im NABU	 Countdown 2010	 Impressum	

16 17 18 19
3

Natur in Berlin | Aktuelles

Grußworte
der Senatorin für Stadtentwicklung Sehr geehrte Damen und Herren, sehr geehrte NABU-Mitglieder, das neue Mitgliedermagazin des NABU: das ist ein gutes Medium, den Naturschutz in Berlin, seine Leistungen und seine Erfolge zu kommunizieren und zu präsentieren. Mein Glückwunsch zu diesem neuen Produkt und gleichzeitig mein Dank für Ihren Einsatz und Ihre Anstrengungen für den Naturschutz über viele Jahre! Berlin ist eine Metropole, die Urbanität und geschützte Natur verbindet. Ohne den NABU und das Engagement vieler Ehrenamtlicher wäre unsere Stadt ärmer - ärmer an Vielfalt und an Qualität unseres Wohnumfeldes, des Quartiers, in dem wir wohnen, der Straße, dem Stadtteil oder Bezirk. Naturschutz in der Stadt ist Lebensqualität und Vielfalt zugleich. Für den Naturschutz in der Stadt sind Ihre Erfahrungen und naturwissenschaftlichen Kenntnisse wichtig. In Ihren Reihen sind viele hervorragende Artenkenner versammelt, die ihr Wissen immer wieder zur Verfügung stellen und damit viele behördliche Entscheidungen unterstützen können. Die Natur in ihrer Vielfalt und ihrem Wert wahrzunehmen – dazu brauchen wir „Stadtmenschen“ Informationen, die Sie uns geben können. Für Ihr neues Mitgliedermagazin wünsche ich viel Erfolg und freue mich auf die weitere gute Zusammenarbeit mit dem NABU Berlin.

F-hain-XBerg nun auch in der NABU-Familie
Die neue NABU Gruppe im Einsatz
Die jüngste NABU-Bezirksgruppe in Berlin hat schon einige naturschutzrelevante Einsätze geschultert. „Müllsammeln in der Rummelsburger Bucht“, „Beschilderungsaktionen“ auf Liebesinsel und Kratzbruch sowie „Pflegeeinsatz“ auf dem Biesenhorster Sand. Dabei fanden sich die Aktiven aus FriedrichshainKreuzberg erst im September 2009 zusammen. Und irgendwie scheint alles zu stimmen: Die Gruppe – jung und vielseitig – passt zu dem bunten Bezirk, der zwar von einem hohen Anteil an Siedlungs- und Verkehrsfläche geprägt ist, aber mit 188 ha Grün- und Erholungsflächen und 115 ha Wasserflächen aufwarten kann. Der Aktionsradius ist groß, die Möglichkeiten sind vielfältig. Das Amt für Umwelt und Naturschutz des Bezirks ist begeistert und kooperativ. Urbane Pflegeeinsätze und Artenschutzmaßnahmen der neuen Gruppe reichen von geplanten NABU-Führungen zu Bibereinstiegen an der Spree, von der Betreuung der 30.000 Schilf- und Röhrichtpflanzen und der Errichtung von Insektenhotels bis hin zu Gebäudebrüterprojekten in dem von Sanierungen geprägten Bezirk. Je nach Jahreszeit und Arbeitsschwerpunkt findet mindestens einmal im Monat ein Treffen statt. Zentraler Treffpunkt ist das Stadtteilbüro Friedrichshain in der Warschauer Str. 23. Interessierte können sich gerne unverbindlich in den E-MailVerteiler des Gruppenleiters Jan Heyen (jheyen@nabu-berlin.de) aufnehmen lassen oder sich über die Termindatenbank auf der Website des NABU Berlin informieren.
(http://berlin.nabu.de/nabuaktiv/bezirksgruppen/friedrichshainkreuzberg)

Einladung zur Mitgliederversammlung 2010
Donnerstag, 29. April 2010, 18 Uhr (Einlass ab 17 Uhr) Ort: NABU-Bundesgeschäftsstelle, Charitéstraße 3, Großer Konferenzraum, Zugang über den Hof Tagesordnung Begrüßung – Torsten Hauschild, Vorsitzender NABU Berlin, Das Jahr der Biodiversität – Der NABU und der Countdown 2010 – Magnus Wessel, Referent für Naturund Artenschutz NABU Bundesverband Bericht des Vorstands – Torsten Hauschild, Vorsitzender NABU Berlin Kassenbericht – Wolfgang Steffenhagen, Schatzmeister NABU Berlin Bericht der Kassenprüfer Wahlen: Vorstand, Stellvertreter, Beisitzer, Schatzmeister, Kassenprüfer, Delegierte für die Bundesvertreterversammlung. Anschließend nettes Beisammensein bei einem kleinen Umtrunk.

Ingeborg Junge-Reyer Senatorin für Stadtentwicklung

4

Vogel des Jahres | Aktuelles

		

Eleganter Taucher - der Vogel des Jahres 2010.

Schwarzer Vogel, schwarze Füße. Quelle: okapia.de

Der Kormoran in Berlin: Gast oder Dauerbewohner?
Die Mär vom schwarzen Räuber / von Dr. Klaus Witt
Berlin hat dem Kormoran heute vor allem eines zu bieten – den Schutz vor Verfolgung. Der Vogel des Jahres, der auch die Innenstadt nicht meidet, ist besonders an den großen Gewässern, an Unterhavel, am Müggel- und Seddinsee zu treffen. Dort lassen sich auch außerhalb der Brutzeit Kormorane zu Hunderten beobachten. Nachdem die Art in Deutschland um 1900 nahezu ausgerottet war, erholten sich der gesamtdeutsche und der Berliner Bestand erst wieder mit der Verbesserung der Naturschutzgesetzgebung und dem Vogelschutz in den 1970er Jahren. Als der Kormoran wieder Koloniegröße erreichte, lebten die Argumente der Fischer erneut auf: Der Kormoran schädige den Fischfang für die menschliche Ernährung und müsse auf ein „erträgliches Maß“ reduziert werden. Hierzu sind jedoch behördliche Ausnahmegenehmigungen erforderlich. Da der deutsche Bestand 2005 nach starker Zunahme über 25 Jahre hinweg eine Größe von über 23.000 Brutpaaren erreicht hatte, konnte er 2007 aus der Roten Liste der gefährdeten Brutvogelarten gestrichen werden. Fachliche Untersuchungen zur „Fischereischädlichkeit“ des Kormorans haben stets ergeben: Die für die menschliche Ernährung genutzten Fische sind nur in untergeordneter Anzahl betroffen. Eine Ausnahme ist lediglich der Aal. Einzig Fischzuchtteiche müssen geschützt werden, wozu passive Abwehrmaßnahmen gut geeignet sind. Danach sollte es keine Gründe für Ausnahmegenehmigungen für Bestandsregulierungen geben. Dann aber dies: 2005 wird die Öffentlichkeit durch ein unvorstellbares Drama alarmiert, das sich in der mit über 2.000 Brutpaaren besetzten Kolonie im „NSG Anklamer Stadtbruch“ vollzogen hat. Innerhalb der Brutzeit richteten hier Jäger nach einer ministeriellen Genehmigung unter Verstoß gegen Genehmigungsauflagen ein Gemetzel an, dem Hunderte von Jungvögeln zum Opfer fielen, die anschließend teilweise noch lebend vorgefunden wurden. Fazit: Die besten Schutzvorschriften nutzen nichts, wenn Ausnahmegenehmigungen lasch gehandhabt und Auflagen ignoriert werden. Und in Berlin? Neben den Brut- und Rastbeständen auf den großen Gewässern schauen Kormorane schon mal in der Innenstadt vorbei. Im Winter 2008/09 sorgte ein Sammelplatz auf den Bäumen entlang der Spree, inmitten des Monbijouparks, für reges Interesse bei den Besuchern. Berlins Kormoran-Kinderstube war zunächst die Pfaueninsel. Seit Beginn der 1990er Jahre wurde dort eine Schlafplatztradition von mehr als 1.000 Vögeln gepflegt. 1994 begann hier eine Brutansiedlung, die bis 1997 zu 105 besetzten Nestern führte, danach aber abrupt wieder aufgegeben wurde. Die Ursache blieb ungeklärt. Erst 2005 etablierte sich auf der benachbarten „NSG Insel Imchen“ vor Kladow erneut eine Kolonie in Gesellschaft einer Graureiherkolonie. Diese erreichte bis 2008 eine maximale Größe von ca. 190 Brutpaaren. Ein zweiter großer Schlafplatz mit über 1.000 Vögeln befindet sich am Seddinsee. Doch dieser hat bisher zu keiner weiteren Brutansiedlung geführt, die aber in den kommenden Jahren durchaus zu erwarten ist. Die großen Bestandszahlen haben bisher in Berlin zu keinem Problem mit der Fischerei geführt, da sich die Nahrung Suchenden über weite Gebiete der Großgewässer verteilen und die Hauptbeute, die Weißfische, ansonsten von der Fischerei als Überschussregulierung weggefangen werden. Der Kormoran erfüllt hier also eine vom Menschen gewünschte Aufgabe.
5

Thema | 20 Jahre NABU Berlin

Zwischen Mauerfall und Biotoppflege
Interview mit Heinz Nabrowsky und Dr. Hans-Jürgen Stork
Berlin war im November 1989 ein turbulentes Pflaster. Wie war die Atmosphäre unter Naturschützern zu dieser Zeit? Dr. Stork: Ich hatte am 11. November 1989 eine DBV-Führung (Deutscher Bund für Vogelschutz) zu den Versammlungen von russischen Winterkrähen am Grenzstreifen. Den 30 Leuten, die die Krähen beobachten wollten, hab ich dann gesagt: „Geht an die Mauer, da ist viel mehr los. Ich möchte auch erleben, was hier passiert!“ Und dann kam alles über uns. Wir haben uns in diesen Tagen weniger um Naturschutzfragen gekümmert. Aber eines war mir natürlich sehr wichtig: Gleich mal jemanden zu holen, der uns über die Situation des Naturschutzes in der DDR berichten kann. Und das war Heinz Litzbarski, der Trappenschützer aus Buckow im Havelland. Nabrowsky: Für uns war einer der wichtigsten Termine der 16. November. Da gab es eine Sitzung vom Arbeitsausschuss der GNU (Gesellschaft für Natur und Umwelt) in Berlin. Das war bis dahin die Dachorganisation. Eine Woche nach der Maueröffnung haben wir angeregt, dass man mal einen Kehraus machen müsste, um die Situation auch kritisch zu beleuchten. Die alten Funktionäre saßen da und haben gesagt, dass überhaupt kein Handlungsbedarf bestehe. Die haben die Papiere aus dem August und September rausgeholt. Als wir rausgegangen sind, haben wir gesagt, die Sache ist gelaufen, mit den Leuten kann man nichts mehr machen. Haben Sie zu dieser Zeit schon an eine Vereinigung mit anderen Naturschutzverbänden gedacht? Nabrowsky: Uns war klar, dass wir Partnerorganisationen brauchen, mit denen wir uns auch besprechen und Dinge voranbringen können. Der DBV hat dann auch gezielt Leute aus der DDR eingeladen. Aber im Vordergrund stand erst einmal, die alten Strukturen zu zerschlagen. Dr. Stork: ...und das haben wir auch gespürt. Nabrowsky: Das war ein ganz harter Kampf gewesen. Das hat auch leidgetan für sehr engagierte Eh6

renamtliche, die bis zum Schluss für den Erhalt des Kulturbundes gekämpft haben. Was haben Sie genau wahrgenommen? Dr. Stork: Ich war ja überall rund um Ostberlin unterwegs und Klaus Dürkop, der damalige DBV-Präsident, war in allen Landen und Bezirken der DDR unterwegs. Wir wollten vermitteln, wie das bei uns im Naturschutzverein funktioniert. Und überall merkte ich, die Gruppen wollen aus dem Kulturbund raus. Sie wollten eigenständige, freie Gruppierungen bilden, mit denen sie auch politische Wirkung haben.

Hat die Leidenschaft für den Naturschutz geholfen, später auch die innerdeutschen Kulturkonflikte „zu überwinden“? Dr. Stork: Wir sahen da keine Probleme, weil die Naturschutzaktive den inneren Zusammenhalt, ein soziales Gefüge, hatten. Vielmehr sahen wir, wie wenig sensibel Vertreter der Obersten Naturschutzbehörde Berlins auftraten und verkündeten: „Ihr Naturschützer, ihr Ehrenamtlichen, geht jetzt nicht mehr in die Schutzgebiete!“ Das war ein schwerer Fehler. Da mit dem Einigungsvertrag das Bundesnaturschutzgesetz auf Ostdeutschland übertragen wurde...
Heinz Nabrowsky (links) war Gründungsvater des „Naturschutzbund in der DDR e.V.“. Dr. Hans-Jürgen Stork (rechts) war von 1980 bis 2000 1. Vorsitzender des NABU Berlin.

War die Gründung des Naturschutzverbandes in der DDR ein politischer Akt? Nabrowsky: Als wir zur Gründung eingeladen haben, standen wir im starken Wettbewerb vor allem mit der Grünen Liga und kleineren Verbänden wie dem Volksbund Naturschutz. Wir wollten eine Zersplitterung vermeiden. Der Kulturbund ist später wiederauferstanden. Die haben sich auf die neue Situation eingestellt. Wir haben jeden Kreisnaturschutzbeauftragen und alle Fachgruppen persönlich angeschrieben. Das waren 300 bis 400 Briefe. Von denen kamen dann aber nur 150 Leute. Ich habe meine Rolle darin gesehen, so viele Leute wie möglich zu integrieren und weniger gegen die DDR zu opponieren. Wir hatten eine Aufgabe: Wir wollten Naturschutz betreiben!

Dr. Stork: Ja, auch wir Westberliner Naturschützer standen unter großem Rechtfertigungsdruck gegenüber unseren Freunden. Nabrowsky: Geprägt durch die DDR haben wir dem staatlichen Naturschutz nie etwas zugetraut. Schwierige Startbedingungen, die gelungen überwunden wurden? Dr. Stork: Zu Beginn gab es gerade mit bisher betreuten Kleingewässern Probleme, die wir erst mal gar nicht verstanden, als die Ämter ihre ausschließliche Zuständigkeit erklärten. Später ging es dann ans Praktische und um die Zusammenarbeit im Kleinen. Uns interessierte auch, was in den Bezirken ringsum los war. Wir haben den Gruppen gesagt: „Braucht ihr ein Flugblatt? Gut dann drucken wir das!“
Siehe Abb. rechts oben. „Natur in Gefahr“ aus dem Januar 1990 von Heinz Litzbarski.

20 Jahre NABU Berlin | Thema

Schutzgebiet Köppchensee
Erste Graswurzelbewegung in Pankow / von Wolfgang Heger
Ende 1989 krochen wir, die Mitglieder des 1979 gegründeten Pankower Naturschutzaktivs, das erste Mal durch ein Loch in der Mauer in das Niemandsland. Den ehemaligen Todesstreifen westlich der Heidekrautbahn durften bis dahin nur Personen mit Passierschein betreten, um die Äpfel der Plantage zu ernten. Wir waren neugierig auf das beruhigte Gebiet, durchschnitten von Mauer, Stacheldraht, zwei Betonpisten und pflanzenfrei gespritztem „Acker“. Unmittelbar daneben fanden wir eine unberührte Landschaft mit dem abgesoffenen Torfstich Köppchensee, verkrauteten Obstwiesen, Magerrasen, Ruderalfluren und einer Uferschwalbenkolonie. Wie wir später erfuhren, hatten Westberliner Ornithologen die Kolonie nebst Graugänsen und Rohrweihe vom Lübarser Beobachtungsturm aus entdeckt. Nicht nur Naturschützern wurde schnell klar, dass diese für Berlin einmalige Offenlandschaft unter Schutz zu stellen war, um sie vor Bebauung und intensiver Nutzung zu bewahren. Besonders deshalb, da die von der letzten Eiszeit als Schmelzwasserrinne und später als Durchströmungsmoor geprägte Landschaft immer größere Vorfluterfunktion. Bei der Bewegung für die Wiedervereinigung war von einer Ökologisierung der Gesellschaft die Rede. Auch der DDR-Naturschutzweise Michael Succow sowie Umweltminister Klaus Töpfer stimmten uns hoffnungsvoll. Endlich würde der Natur- und Umweltschutz eine größere Bedeutung haben. Deshalb waren wir glücklich, dass noch am 21.12.1989 das Bezirksamt Pankow die ca. 60 ha große Fläche zeitweilig unter Schutz stellte. Wir griffen schon im März 1990 zu Hacke und Spaten und pflanzten in dem heckenarmen Gebiet erste Sträucher. Das war eine echte Graswurzelbewegung. Wir hatten großes Glück mit unseren Partnern und Freunden aus dem Westberliner und bald Gesamtberliner Umweltsenat, die uns (bis heute) großartige Hilfe zuteilwerden ließen. Dadurch wurde das 60 ha große Gebiet 1995 endgültig unter Schutz gestellt. Der Pflege- und Entwicklungsplan (PEP) legt fest, dass die Tiere des Offenlandes und die Pflanzen der Mager- und Ruderalfluren zu schützen sind. Doch bald merkten wir, dass auch der gesamtdeutsche

Heute noch aktuell: Das Flugblatt von Heinz Litbarski. Nachzulesen unter: nabu-berlin.de/presse

Rückblende
Ostberlin, Dezember 1989: Die Wiedervereinigung steht im Raum und mit ihr die Ungewissheit über die Fortsetzung des Naturschutzes auf dem Gebiet der DDR. Die überwiegend ehrenamtlichen, über den Kulturbund organisierten Naturschützer geraten ins Spannungsfeld der zerrenden Kräfte: Parteien greifen das Schlagwort „Ökologie“ auf, ohne es wirklich ernst damit zu meinen. Es ist Eile geboten – sonst werden die ehrenamtlichen Kräfte mit ihrer Sachkompetenz auseinander laufen. Heinz Nabrowsky nimmt die Fäden in die Hand und organisiert im März 1990 in Berlin und Leipzig Gründungstreffen für den Naturschutzverband der DDR e.V.. 170 Naturschützer aus der Gründungsinitiative nehmen stellvertretend für 6500 Mitglieder teil. Ein viel beachtetes Nationalparkprogramm wird noch vor der Einheit aufgelegt. Westberlin, März 1990: Im DDR-Kontaktbüro des DBV Berlin (Deutscher Bund für Vogelschutz) finden unter dem Vorsitz von Dr. Hans-Jürgen Stork bereits früh Treffen zwischen ost- und westdeutschen Ornithologen, Botanikern und Herpetologen statt. Die Ressourcen an Naturschützern, Naturhelfern und Ehrenamtlichen sind für die einen ein wichtiges Potential, den Naturschutz voranzutreiben. Für die anderen ergibt sich erstmals die Chance, Initiative zu ergreifen, einen eigenen Verband zu gründen und mit etablierten Naturschutzverbänden zu operieren. Für den heutigen NABU Landesverband Berlin hat sich der steinige, aber gradlinige Gang, den „Naturschutzbund in der DDR e.V.“ zu gründen, gelohnt: Frühzeitig bekannte sich der Naturschutzverband der DDR zum DBV. Die Zusammenarbeit schien hilfreich zu sein, längst gab es Vorschläge, unter einem gemeinsamen Namen zu agieren. Am 18.11.90 schlossen sich die beiden Verbände zum Naturschutzbund Deutschland e.V. zusammen.

Neugierige am Köppchensee 1989.

Grenzstreifen am Köppchensee 1989.

schon lange intensive Nutzung erfuhr: Im Mittelalter die Entwässerung des Moors, die Anlage von Mühlen, von 1870 bis 1920 die Austorfung des Moors, ab 1923 die illegale Müllschüttung und von 1927 bis 1963 die Nutzung als legale Mülldeponie für mehr als 1,5 Mio. m³ Müll und Bauschutt. Die 5 ha große Obstplantage, die 1950 angelegt wurde, besteht heute noch. Mit der verstärkten Rieselwirtschaft bekam das Tegeler Fließ eine

Naturschutz nur mit Wasser kocht. Einige Eingriffe (Entwässerung des Rebpfuhls, angrenzende konventionelle Landwirtschaft) konnten wir nicht verhindern, die Uferschwalben sind verschwunden und jedes Jahr ist es wieder eine Zitterpartie, ob notwendige Gelder bereitgestellt werden können. Sollten wir also aufgeben? Niemals! Das ist ja gerade der Sinn jeder Graswurzelbewegung.
7

Thema | 20 Jahre NABU Berlin

Ost-West Flügelschläge des letzten Wanderfalken
Konspirative Kontakte unter der Picknickdecke
„Ganz aufgeregt war er, der Jörg Lippert,“ als er Anfang April 1986 einen Horstplatz am Turm der Marienkirche am Alexanderplatz entdeckte. Was für eine Sensation! Das prominente Opfer der Pestizid-Ära galt 1973 in der DDR als ausgestorben. „Der Wanderfalke war weg wie die Saurier. Damit musste man sich nicht beschäftigen“, erinnert sich Paul Sömmer, Naturschutzoriginal und heute einer der renommiertesten Greifvogelexperten Deutschlands. Bis Mitte der 80er Jahre wurden wieder vereinzelt Ansiedlungen von Wanderfalken in der DDR gesichtet, die Reproduktionsrate blieb jedoch niedrig. „Es war ein schlechtes Nebelkrähennest ohne Boden, nach drei Seiten völlig frei, das Nest selbst leer.“ Das ergab eine Kontrolle von der 120 m entfernten Plattform des Berliner Fernsehturms. Das „Betreuerkollektiv“ der AG Falknerei und Greifvogelschutz Berlin errichtete schnell einen Nistkasten auf dem oberen Turmbereich der Marienkirche. Das nahe gelegene Rote Rathaus wurde als Rupfplatz ausgemacht. Der künstliche Horst mit Spiegelinstallation wurde jedoch nicht angenommen; der Falco peregrinus suchte sich ständig neue Freihorste. Die Paarbetreuer Thomas Müller, Paul Sömmer, Peter Grützmacher und Jörg Lippert riskierten einiges. Unerschrocken observierten sie das einzige Wanderfalkenpaar auf seinen Flügen zwischen den wechselnden Quartieren und Revieren durch die Innenstadt. Sie bugsierten sich durchs Pfarramt, die Bauleitung des Berliner Doms, warben um Zugang bei der Abteilung Instandhaltung des Palastes der Republik. Selbst aus dem Fenster der in der 20. Etage gelegenen HNOKinderstation der Charité schauten sie durch ihre Ferngläser. Damit erwarben sich die „Vogelfreaks“ eine mediale Präsenz und breite gesellschaftliche Anerkennung. Nüchtern und präzise liest sich das Protokoll der zentralen Arbeitstagung der Regional- und Horstgebietsbetreuer vom März 1989 über das Projekt „Wanderfalkenschutz der DDR“. Die konzeptionellen Überlegungen zu Nisthilfen, Bewachung, Entnahme von Erstgelegen und künstlichem Ausbrüten im Tierpark belegen, dass nichts unversucht blieb. Offene Kritik an der lediglich durch einen Ministerratserlass schrittweise eingedämmten Verwendung von DDT gehörte jedoch nicht zum Repertoire. Das galt es erst einmal nachzuweisen. So lange konnte jedoch nicht gewartet werden: „Wir haben gesagt, wir brauchen Falken für die Adoption, doch eine Genehmigung für die Einfuhr von Wanderfalken hätten wir nie bekommen“,

		

Falkenkreise am Alex.

Jungtier auf dem Kraftwerk Wilmersdorf.

schmunzelt Sömmer. Letztlich kamen sie dann doch, die Wanderfalken: Mit einem frischen Genpool aus der Zuchtstation von Prof. Christian Saar aus Hamburg. Als Gesandter aus dem Westen schaffte ein Verbündeter die Schmuggelware über die Grenze. „Wir haben uns auf dem Alexanderplatz getroffen. Und da kam er an mit Familie und hatte ein Picknickkörbchen. Und das hatte so ein kariertes Tuch gehabt, das er dann zurückgeschlagen hat.“ Zwei Falkenküken schauten auf! Die mühsam aufgebauten konspirativen Kontakte haben sich bewährt. Das Wanderfalkenweibchen habe sich zwar kurz erschreckt, als sie die fauchenden Jungtiere in ihrem Nest sah, angenommen hat sie die Wessis dann aber doch. DDT ist noch jahrelang im Körperfett von Hauptbeutetieren des Wanderfalken zu belegen. Das Brutpaar am Alexanderplatz konnte seit 1986 - aufgrund der hohen Belastung im Umfeld des Brutplatzes - ohne menschliches Zutun nur in vereinzelten Jahren Jungvögel zum Ausfliegen bringen. Andere Brutpaare in Berlin reproduzierten relativ erfolgreich, sobald entsprechende Nisthilfen zur Verfügung standen.
(cb)

Lange Zeit galt die Zucht von Wanderfalken als unmöglich. Zeitgleich zu internationalen Zuchtversuchen gelangen Prof. Christian Saar Anfang der 1970er erste Erfolge. (links) Junger Wanderfalke - gerade aus der Kinderstube gekommen.

8

Natur in Berlin | Perspektiven

		

Minimalkonsens mit Ermessensspielraum
Neues Bundesnaturschutzgesetz ab 1.3.2010 / von Ulrike Kielhorn
Die Hoffnungen, einer vollständigen Zersplitterung des Naturschutzrechts entgegenzuwirken, waren im Vorfeld besonders groß. Insofern ist das Zustandekommen des neuen Bundesnaturschutzgesetzes (BNatSchG) zu begrüßen. Es ist jedoch nur ein Minimalkonsens entstanden, der den Ländern einen großen eigenen Gestaltungsspielraum lässt. Grund dafür ist die Föderalismusreform 2006. satzzahlung“ beachten, sind nun „Ausgleich und Ersatz“ auf gleicher Ebene angesiedelt. Bisher musste der Ausgleich am gleichen Ort erfolgen. Zukünftig ist es egal, ob für eine trockengelegte Feuchtwiese eine Hecke gepflanzt oder ein Kleingewässer in 10 km Entfernung angelegt wird. Kritisch zu sehen ist, dass Ersatzmaßnahmen nun ausdrücklich auch in FFH- und Vogelschutzgebieten sowie zur Umsetzung der Wasserrahmenrichtlinie möglich sind. Die Ersatzmaßnahmen würden damit also in Gebieten durchgeführt, die bereits einen besonderen Naturschutzwert haben, wohingegen die Entsiegelung und Aufwertung urbaner Standorte einen tatsächlich ausgleichenden und sogar klimawirksamen Effekt hätten. Der Einsatz von Ersatzgeldern für staatliche Regelaufgaben würde das Instrument der Wiedergutmachung damit konterkarieren. Bundeseinheitlich sind nun auch Ersatzgeldzahlungen und Ökokontoregelungen. Allerdings waren diese in vielen Landesgesetzen, so auch in Berlin, längst Standard. Ersatzgeldzahlungen sind jedoch weiterhin das letzte Mittel, um einen Eingriff auszugleichen. Diese Nachrangigkeit des Ersatzgeldes hat der Koalitionsvertrag der neuen Bundesregierung jedoch wieder aufgeweicht. Es soll den Ländern die Kompetenz gegeben werden, bei Eingriffen in die Natur das Ersatzgeld anderen Kompensationsmaßnahmen gleichzustellen. Zu den bisherigen Zielen des Naturschutz sind neu hinzugekommen: Die biologische Vielfalt und die Minderung des Landschaftsverbrauchs. Außerdem soll zukünftig vorrangig geprüft werden, ob Naturschutzmaßnahmen auch durch Vertragsnaturschutz geregelt werden können. Ab dem 1.3.2010 ist das neue BNatSchG auch auf Landesebene anzuwenden. Sofern aber ausdrücklich formuliert ist, dass weitergehende landesrechtliche Vorschriften bestimmt werden können, bleiben diese bestehen. Im Fall Berlin sind es beispielsweise die erweiterten Rechte in der Verbandsbeteiligung.

nachgeschlagen...

Seither ist das Naturschutzrecht nun grundsätzlich der Abweichungsgesetzgebung der Länder zugänglich. Lediglich das Artenschutzrecht, der Meeresnaturschutz sowie die allgemeinen Grundsätze des Naturschutzes sind auf Bundesebene festgelegt. Alles Weitere entscheiden die Länder autonom. Als Zugeständnis an einige Länder wird der Naturzerstörung weiter Vorschub geleistet und zwar mit der Ausgestaltungsregelung der Eingriffsregelung. Was bedeutet das genau? Mussten Bauvorhaben zuvor mit Rücksicht auf die Natur die strenge Reihenfolge „Vermeidung, Ausgleich, Ersatz und Er-

FFH-Gebiete FFH-Gebiete sind Schutzgebiete, die nach der europäischen Fauna-Flora-HabitatRichtlinie ausgewiesen wurden und dem Schutz von Pflanzen (Flora), Tieren (Fauna) und Habitaten (Lebensraumtypen) dienen. Ökokontoregelungen Das Ökokonto ist ein Pool von natur- und landschaftsverbessernden Maßnahmen im Hinblick auf spätere Kompensation von Eingriffen in die Natur. Es wurde aufgrund der mangelnden Verfügbarkeit naturschutzfachlich geeigneter Kompensationsflächen eingerichtet. Wasserrahmenrichtlinie Die Europäische Wasserrahmenrichtlinie (WRRL) gibt den Rahmen vor, wie in Europa die Wasserressourcen verbessert und dauerhaft gesichert werden sollen. Allgemeine Zielstellung der WRRL ist ein „guter ökologischer Zustand“.

Mit der Umsetzung in Landesrecht wird in Berlin im Frühjahr 2010 begonnen, so dass erst Mitte 2011 ein neues Berliner Naturschutzgesetz gültig wird. In jedem Fall wird der NABU im Beteiligungsverfahren die Chance nutzen, Verbesserung im Naturschutzrecht zu fordern. Schließlich haben die Länder einen großen Gestaltungsspielraum bekommen und den gilt es positiv zu nutzen.
BNatSchG unter: http://bundesrecht.juris.de/ bnatschg_2002/BJNR119310002.html

9

Perspektiven | Natur in Berlin

Merken...

11. NABU-Naturschutztag am 27.02. Prominente Referenten widmen sich dem „Gewässerschutz in Berlin“. Darunter auch Prof. Dr. Succow mit dem Beitrag „Moornaturschutz ist Klimaschutz“. Tagungsort: Jerusalem-Kirche, Lindenstraße 85 in Berlin-Mitte. NABU Fotowettbewerb • Vielleicht ist gerade Ihr Bild in die Endrunde gekommen? Benennung der Gewinner und Preisvergabe des Fotowettbewerbs erfolgen am 27.02.10 auf dem Naturschutztag. Einsender können sich natürlich auch ab Ende Februar über die NABU Homepage informieren.

klick • Auf berlin.de/umwelt bieten Berliner Umweltbehörden einen übersichtlichen Zugang zu allen Umweltinformationen und Ansprechpartnern. Resolution beschlossen Die Bundesdelegiertenversammlung des NABU beschloss am 9. November 2009 in Potsdam einstimmig die Resolution „Biologische Vielfalt schützen und langfristig sichern“. (nabu-berlin.de/themen/Artenschutz)

Verkehrspolitische Geisterfahrt in die 1970er Jahre
Ist der Ausbau der A100 noch zu stoppen? / von Andreas Becker
Der politische Streit um die 3,2 Kilometer lange Schneise aus Beton und Flüsterasphalt, die das Dreieck Neukölln ab 2017 mit dem Anleger der Stern- und Kreisschifffahrt in Treptow verbinden soll, zieht sich quer durch die regierenden Parteien. Zumeist gibt die Bezirkszugehörigkeit der Delegierten den Ausschlag über den Standpunkt. Während sich die SPD-Parteibasis in TreptowKöpenick um die wirtschaftliche Entwicklung des Südostens sorgt, stimmte der Landesparteitag im Mai 2009 für einen Antrag aus Friedrichshain-Kreuzberg gegen den Ausbau. Ähnlich kontrovers sind die Positionen bei den LINKEN. Der NABU Berlin hatte bereits im April 2009 gemeinsam mit den anderen Mitgliedsverbänden der BLN (Berliner Landesarbeitsgemeinschaft Naturschutz) gegenüber dem Senat Stellung bezogen: Zum drohenden Verlust von 17,5 ha Biotopen, weitgehend unversiegelten Flächen, einem reichhaltigen Angebot an Vegetationsstrukturen – dem Lebensraum für viele stark gefährdete und streng geschützte Arten. Bewegung kam Ende November 2009 in den Planungsprozess. Während vom 12. - 27.11. im Erörterungsverfahren die 2.500 Einwendungen gegen den Bau angehört wurden, strich der rot-rote Senat am 23.11. kurzerhand die 3,1 Mio. Euro Berliner Planungsmittel für die Bauvorbereitung aus dem Doppelhaushalt 2010/11. Der Weiterbau ist aufgeschoben, bleibt aber Senats10

beschluss und Teil der Koalitionsvereinbarung. Die Bürgerinitiative Stadtring Süd BISS fordert die Einstellung des Genehmigungsverfahrens. Doch die Senatorin Ingeborg Junge-Reyer will daran festhalten. Aber auch der Bund hat Einfluss auf den Weiterbau, denn er bezahlt den Löwenanteil. 2003 lehnte der Senat das Angebot der rot-grünen Regierung ab, die Mittel für den Ausbau der Schienenwege zu nutzen. Ein neuer Vorstoß, mit den ca. 420 Millionen Euro den ÖPNV und den Radwegebau zu fördern, getragen von der Mehrheit der Berliner Bundestagsabgeordneten, bliebe nicht ohne Wirkung. Das breite Bündnis um die BISS kann den Ausschlag geben. Schon 1986 verhinderten

Naturschutzverbände und Bürgerinitiativen den Autobahnbau im Tegeler Forst. Sie setzten durch, dass nur eine kurvenreiche „Bundesfernstraße“ gebaut wurde. Wirtschaftlich ist das Vorhaben in Zeiten von Umweltplaketten, Agenda 2010 und Lärmaktionsplan unsinnig. Nachhaltige Verkehrspolitik bedeutet im 21. Jahrhundert, die Innenstädte von Autos zu befreien und alternative Mobilitätskonzepte zu fördern. Ausbau bedeutet Mehrbelastung. Das wird auch die neue Verkehrsprognose ergeben. Verhandelt wird, wo diese Mehrbelastung in die Innenstadt geschleust werden soll. Warum nicht weiterhin am Möbeldiscounter an der Grenzallee? Alles andere ist ein falsches Signal.

Der Exkursionstipp & NABU Aktion zur Stunde der Gartenvögel | Veranstaltungsprogramm

Storchenschmiede Linum
Samstag, 27.03.10, 10.00 Uhr Eröffnung der Storchenschmiede nach der Winterpause Öffnungszeiten ab 27. März 2010 bis Ende der Kranichrast im November. Di. - Fr. von 10 bis 16 Uhr, Sa., So. und Feiertag von 10 bis 18 Uhr, Mo. Ruhetag Eintritt in die Ausstellungen der Storchenschmiede: 1 €, für Familie mit Kind(ern), 1,50 €, für NABU-Mitglieder und Kinder unter 12 Jahren kostenlos. Weitere Angebote der Storchenschmiede: u.a. Führungen laut Programm und nach Vereinbarung, Camping- und Übernachtungsmöglichkeiten u.a. auf der Obstbaumwiese, Fernglasverleih, spezielle Angebote für Schulklassen (Projekt- und Wandertage, Klassenfahrten), selbstgeerntetes aus unserem Bauerngarten, Nistkästen und vieles, vieles mehr! NABU Camp 2010 (voraussichtliche Termine) 1. Durchgang: 11. bis 17. Juli (Kinder im Alter von 8 bis 12 Jahre) 2. Durchgang: 18. Juli bis 24. Juli (Kinder im Alter von 8 bis 12 Jahre) 3. Durchgang: 25. Juli bis 31. Juli (Spezialistencamp für Schüler ab 13 Jahre) Ab 6. April (Di.) 8 Uhr können Sie Ihre Kinder bei der Storchenschmiede telefonisch anmelden. Nähere Informationen und Anmeldung unter Tel.: 033922/ 5 05 00. Projekt: Erkunden und forschen wie Alexander von Humboldt Einführungsveranstaltungen für Lehrer. Vorstellung der Projekte, ihrer Inhalte und Methoden. Die Veranstaltungen sollen Mut machen für die Entwicklung eigener Vorhaben mit Schülern. Dr. Hans-Jürgen Stork - NABU Reinickendorf, Anmeldungen unter NABU Berlin, Tel. 030/ 986 41 07 oder 986 08 37 – 0 E-Mail: lvberlin@nabu-berlin.de Teilnahmegebühr 5 € pro Veranstaltung Donnerstag, 25.03.10, 15.00 Uhr Humboldt 1: Besteigung des Reinickendorfer Chimborazo Aufstieg auf den Ehrenpfortenberg im Hermsdorfer Forst - Lebensraum Wald, Binnendünen im Wald - historische Recherche - praktischer Naturschutz. Treffpunkt: Hermsdorfer Forst / DJH Jugendherberge Hermsdorfer Damm / Forststraße Donnerstag, 22.04.10, 15.00 Uhr Humboldt 2: Naturerleben am Hermsdorfer See Lebensräume an Fluss und See - Unbekannte Bäume und Sträucher - Brutstrategie des Kuckucks - Rätsel um eine krumme Brücke im Moor - Verlandung eines Sees Treffpunkt. Hermsdorfer See / Heimatmuseum Reinickendorf, Alt-Hermsdorf, Bus 120 Donnerstag, 28.05.10, 15.00 Uhr Humboldt 3: Eichwerder – Insel im Sumpf

Der Exkursionstipp
Niedermoorwiesen – Sandtrockenrasen - Archäologie eines alten Bauerhofes Grenzstandort Treffpunkt: Eichwerder (Glienicke)/Veltheimstraße Ecke Hedwigstraße in Hermsdorf Diese Serie wird am 24.06., 1.07. und 16.09. fortgesetzt. Sa., 22.05.10, 14.00 Uhr bis So. 23.05.10, 14.00 Uhr Vogelkundliche Wochenenden – Exklusiv Sie lernen in einer kleinen Gruppe mit Henrik Watzke (Storchenschmiede) und Stefan Fischer (Staatliche Vogelschutzwarte Steckby) die Vogelwelt der Linumer Teiche und des Rhinluchs kennen. Bestimmungsübungen anhand des Vogelgesangs und eine Beringsaktion sind geplant. Für unerfahrene und fortgeschrittene Vogelfreunde zu empfehlen. Max. 10 Teilnehmer (ab 12 Jahre), Preis: 60 €, NABU-Mitglieder, Schüler & Studenten zahlen 45 € pro Wochenende. Übernachtungen in der Storchenschmiede sind begrenzt möglich (ab 10 € pro Person). Übernachtungsmöglichkeiten (Pensionen) im Ort können bei uns erfragt werden. Im Garten kann gezeltet werden (2 € pro Person und Zelt). Verpflegung, wettergerechte Bekleidung und festes Schuhwerk sind mitzubringen. Wanderungen bis 8 km. Bitte rechtzeitige Anmeldung bei der Storchenschmiede Linum. Tel. 033922/ 5 05 00 oder storchenschmiede@nabu-berlin.de

NABU Aktion zur Stunde der Gartenvögel
Freitag, 07.05.10, 9.00 Uhr Vogelzählung zur Stunde der Gartenvögel Sonja Dahlmann Treffpunkt: S-Bhf. Priesterweg, Eingang zum Park, Südausgang (Verkehrsverbindungen: S2 und S25 u. Bus 170, 246, X76, M76), Dauer: ca. 2 Std. Samstag, 08.05.10, 8.00 Uhr Vogelzählung zur Stunde der Gartenvögel im Freizeitpark Marienfelde Lothar Gelbicke - NABU Berlin Treffpunkt: Dorfkirche Alt Marienfelde (Verkehrsverbindung: S2, Bus M11, X11, M77, X83, 277), Dauer: 2 Std. Samstag, 08.05.10, 10.00 Uhr Kleine Exkursion mit Vogelzählaktion Walter Handwerk – NABU Berlin Treffpunkt: Berliner Str. 69, 14169 Berlin, neben der Gaststätte „Zur Mühle“ Verkehrsverbindung S-Bhf. Sundgauer Str. (S1) und 5 min. Fußweg, Dauer: ca. 1,5 Std. Samstag, 08.05.10, 10.00 Uhr Wer singt im Volkspark Friedrichshain? Kleine Exkursion mit Zählaktion zur „Stunde der Gartenvögel“ Heike Begehold – NABU BG FriedrichshainKreuzberg Treffpunkt: Eingang zum Märchenbrunnen Friedenstraße/ Ecke Am Friedrichshain, Dauer: ca. 1,5 Std.

vom 07. - 09.Mai 2010 NABU Filmreihe

	

Sonntag, 09.05.10, 10.00 Uhr Vogelzählung zur „Stunde der Gartenvögel“ auf dem Stadtgut Blankenfelde Katrin Koch – NABU- BG Pankow gemeinsam mit StadtGut Blankenfelde e.V., Gäste sind herzlich willkommen! Treffpunkt: Stadtgut Blankenfelde (Pankow), Bus 107, Haltestelle Blankenfelde-Kirche Sonntag, 09.05.10, 9.00 Uhr Stunde der Gartenvögel Vogelbeobachtungen am Schleipfuhl Wolfgang Reimer– Naturschutz Berlin Malchow, Treffpunkt: Naturschutzzentrum Schleipfuhl, Hermsdorfer Straße 11A U-Bahn Linie 5 + Straßenbahn Linie M6 oder 18, Fernglas mitbringen. Dauer: ca. 2,5 Std. Sonntag, 09.05.10, 8.00 Uhr Wer singt in meinem Garten? Stunde der Gartenvögel - Wir lernen bei einem Spaziergang durch den Ökogarten der Storchenschmiede und durchs Storchendorf die Vögel des Siedlungsraumes kennen. Treffpunkt: Storchenschmiede Linum Preis: 5 €, NABU-Mitglieder: 3 €, Kinder und Schüler kostenlos, Dauer ca. 3 Std. Sonntag, 09.05.10, 9.00 Uhr Wir erfassen eine Stunde lang die Vögel im Tiergarten Jens Scharon – NABU Berlin Treffpunkt: Westseite vom Brandenburger Tor.

Sonntag, 18.04.10, 14.00 Uhr Ökofimtour 2010 - Storchentour - Extra! Führung durch das Storchendorf, anschließend Filmvorführung „Störche Nestsuche für den Nachwuchs“ (ZDF 2008) und „Das Rätsel der Zugvögel“ (ZDF 2008) Naturschutzstation Rhinluch, Nauener Str. 68, 16833 Linum Anmeldung erwünscht, Tel. 030/ 986 08 37 0

NAJU-Programm
Sonntag, 25.04.10, 15.00 Uhr Landesversammlung der NAJU Berlin Eingeladen sind NABU-Mitglieder von 12-27 Jahren, Treffpunkt: Naturerlebnisgarten Bösebrücke, S-Bhf. Bornholmer Straße, Dauer: max. 3 Std. NAJU Berlin und Hochschulgruppe Pflegeeinsätze und Treffen im Naturerlebnisgarten an der Bösebrücke. Treffpunkt: Naturerlebnisgarten Bösebrücke, S-Bhf. Bornholmer Straße, Dauer: 3 – 4 Std. 28.03.10, 15.00 Uhr 25.04.10, 15.00 Uhr 30.05.10, 15.00 Uhr Kontakt und Information bei: Alexandra Matschke (0151/ 1708 1220) und Kristian Klöckner (0157/ 7215 5749) 11

Veranstaltungsprogramm | Exkursionen bis März - April 2010

NABU Exkursionen bis April 2010
Samstag, 06.03.10, 9.00 Uhr Natur am Lichterfelder Stadtrand Lothar Gelbicke - NABU Berlin Treffpunkt: S-Bhf. Lichterfelde Süd. Ausgang Westfalenring, Fernglas mitbringen, Dauer: ca. 3 Std. Sonntag, 07.03.10, 10.00 Uhr Naturerleben am Tegeler Fließ Knospen sprießen - Vorfrühling Judith Spichalski – Labsaal Lübars Treffpunkt: Heimatmuseum Alt-Hermsdorf Sonntag, 14.03.10, 10.00 Uhr Vogelkundliche Wanderung am Teltowkanal - Rund um den Machnower See Derk Ehlert – NABU Berlin Treffpunkt: Eingangsportal zur Hakeburg in Kleinmachnow, (Verkehrsverbindung: Bus 620, 628, 629), Dauer: 2 Std. Donnerstag, 18.03.10, 18.00 Uhr „Naturschutz vor der Haustür“ Diana Gevers informiert über die Aktivitäten des NABU Berlin und die Mitmachmöglichkeiten für Interessierte. Ort: NABU-Geschäftsstelle, Wollankstr. 4, Dauer: ca. 1,5 Std. Sonntag, 21.03.10, 9.00 Uhr Vögel der Marienfelder Feldmark Gunter Berstorff – NABU Berlin Treffpunkt: Motzener Str. Ecke Nahmitzer Damm, S-Bhf. Buckower Chaussee, Dauer: ca. 3 Std. Sonntag, 21.03.10, 10.00 Uhr Frühlingsdurchzügler im NSG Karower Teiche Prof. Dr. Stefan Brehme – NABU Berlin Treffpunkt: S-Bhf. Karow, Dauer: ca. 2 Std. Freitag, 26.03.10, 19.00 Uhr Abendliche Wanderung in der Hönower Weiherkette Ute Schiller – Naturschutz Berlin Malchow Treffpunkt: Hönower Weiherkette, U-Bhf. Hönow, Gummistiefel + Taschenlampe mitbringen, Dauer: 2,5 - 3 Std. Samstag, 27.03.10, 9.00 Uhr Haubentaucherbalz an den Kaulsdorfer Seen Camillo Kitzmann – NABU Treffpunkt: Goldregenstraße / Ecke Kressenweg, Straßenbahn Linie 62 bis Ledebourstraße, Dauer: 2,5 - 3 Std. Samstag, 27.03.10, 9.00 Uhr Erlebte Natur rund um den Schwarzwassersee Heinz Streiffeler – NABU Berlin Treffpunkt: Bushaltestelle Jugendclubheim bzw. Schildower Straße Ecke „Am Wäldchen“, Bus 107, Dauer: ca. 3 Std. Samstag, 27.03.10, 9.00 Uhr Frühlingsboten im Botanischen Garten Helga Schölzel – NABU Berlin Treffpunkt: Eingang Botanischer Garten, Unter den Eichen, Kosten: Eintritt, Dauer: 2 Std. Samstag, 27.03.10, 10.00 Uhr Eröffnung der Storchenschmiede nach der Winterpause Sonntag, 28.03.10, 10.00 Uhr Weißstörche im Storchendorf Linum und Wanderung durchs Linumer Teichgebiet Treffpunkt: Storchenschmiede Linum Preis: 5 €, NABU-Mitglieder: 3 €, Kinder und Schüler kostenlos, Dauer: ca. 3 Std. Karfreitag, 02.04.10, 13.00 Uhr Ostern im Museumsdorf Düppel - Vogelkundliche Spaziergänge übers Museumsdorf inkl. Ostereierausstellung Derk Ehlert – NABU Berlin Treffpunkt: Eingang Museumsdorf, Clauertstraße 11 in Steglitz-Zehlendorf, 2 € Eintritt für das Museumsdorf, Dauer: 1,5 Std. Karfreitag, 02.04.10, 14.00 Uhr Begrüßung der Weißstörche und anderer Frühlingsboten. Führung zum Thema Zugvögel durchs Storchendorf bis ins Linumer Teichland, Treffpunkt: Storchenschmiede Linum, Preis: 5 €, NABU-Mitglieder: 3 €, Kinder und Schüler kostenlos weiterer Termin: Samstag, 17.04.10, 14.00 Uhr Ostersonntag, 04.04.10, 7.00 Uhr Osterspaziergang für Frühaufsteher Treffpunkt: Storchenschmiede Linum Preis: 5 €, NABU-Mitglieder: 3 €, Kinder und Schüler kostenlos Ostermontag, 05.04.10, 10.00 Uhr Vogelkundliche Wanderung zwischen Klötz- und Seggeluchbecken Helmuth Ladenthin – NABU Berlin Treffpunkt: Senioren Freizeitstätte ZabelKrüger-Damm/Am Vierrutenberg Dienstag, 06.04.10, 18.00 Uhr Beobachtungen am Krötenzaun Eine Veranstaltung der FG Feldherpetologie Jens Scharon – NABU Berlin Treffpunkt: S-Bhf. Buch, Südausgang Samstag, 10.04.10, 8.00 Uhr Vogelkundliche Führung im Naturpark Schöneberger Südgelände Sonja Dahlmann Treffpunkt: S-Bhf. Priesterweg, Eingang zum Park, Südausgang, Dauer: ca. 3 Std. Sa. und So., 10./11.04.10, 9.00 Uhr Auf der Suche nach dem Eisvogel Noch nie einen Eisvogel gesehen? Wir finden ihn. Treffpunkt: Storchenschmiede Linum Preis: 5 €, NABU-Mitglieder: 3 €, Kinder und Schüler kostenlos, Dauer, ca. 3 Std. Mittwoch, 14.04.10, 13.00 Uhr Magnolienblüte im Krankenhauspark und Wuhletal Detlev Strauß – NABU Berlin Treffpunkt: Krankenhauskirche des Vivantes Klinikum Hellersdorf, Brebacher Weg 15, Verkehrsverbindung: S+U Wuhletal, Dauer: ca. 2 Std. Samstag, 17.04.10, 19.00 Uhr Stimmen der Nacht – Vögel und Lurche im Nationalpark Prof. Dr. Wolfgang Dohle – FU Berlin Treffpunkt: Wildnisschule Teerofenbrücke, auf der Teerofenbrücke Information und Anmeldung: Nationalparkstiftung@Unteres-Odertal.info, Tel.: 033 32/ 2198 22, Dauer: 2 - 3 Std. Samstag, 17.04.10, 9.00 Uhr Radwanderung: Große Tümpeltour in Schönliche, Heinz Müller - Naturschutzaktiv Schöneiche e.V., Treffpunkt: Pyramidenplatz, Haltestelle Rahnsdorfer Str.,Länge: 12,5 km, Kosten: 2,50 €, Kinder 1,25 €, Dauer: 4,5 Std. Samstag, 17.04.10, 14.00 Uhr Naturdenkmale in Köpenick, Bäume in Friedrichshagen und im Müggelpark Otto Bardella – NABU Berlin Treffpunkt: S-Bhf. Friedrichshagen Bahnhofshalle, Dauer: ca. 2,5 Std. Samstag, 17.04.10, 9.00 Uhr Naturbeobachtungen an der Moorlinse Buch, Katrin Koch - NABU-BG Pankow Treffpunkt: S-Bhf Buch, Nordausgang Taxistand, Dauer: ca. 2 Std. Sonntag, 18.04.10, 7.00 Uhr Die Vogelwelt in Grünhaus Sandra Stahmann Treffpunkt: Projektbüro Grünhaus der NABUStiftung, Forststr. 1, Lichterfeld, Tel.: 03531/ 60 96 11 oder www.naturerbe.de Festes Schuhwerk u. wetterangepasste Kleidung, Kosten: 5 €, ermäßigt 3 €, Familien 10 €, Dauer: 3 Std., weiterer Termin: Sa., 15.05 und So., 16.05.10, 7.00 Uhr Sonntag, 18.04.10, 14.00 Uhr Weideführung Beweidungsprojekt Rieselfelder Hobrechtsfelde Carina Vogel – ARGE Beweidung Treffpunkt: Parkplatz „Steine ohne Grenzen“ am Hochwald, Hobrechtsfelder Chaussee in Berlin-Buch (Verkehrsverbindung: S2 S-Bhf. Buch und ½ h Fußweg oder mit PKW), Anmeldung unter: 0170/ 537 4047, Dauer: ca. 2 Std. Samstag, 24.04.10, 4.15 Uhr Frühmorgendliches VogelstimmenErlebnis, Bettina & Carsten Rasmus – NABU Berlin, KlaRas-Verlag Treffpunkt: Wolziger Zeile / Rohrbachstraße, Verkehrsverbindung: S-Bahn S2 bis Lichtenrade, Fußweg einplanen. Bitte mitbringen:Fernglas, Bestimmungsbuch, warme Kleidung in mehreren Schichten, Rucksackproviant, Kosten: 3 €, Dauer: 3 Std. Samstag, 24.04.10, 9.00 Uhr Radtour! Wirbeltiere, Insekten und Pflanzen in der Umgebung der Teerofenbrücke Dr. Jürgen Deckert & Kollegen – Museum für Naturkunde Berlin, Treffpunkt: Wildnisschule Teerofenbrücke, auf der Teerofenbrücke Bestimmungsbuch vorteilhaft, Information und Anmeldung: Nationalparkstiftung@ Unteres-Odertal.info, Tel.: 03332/ 219 822, Dauer: 3,5 Std.

12

Busexkursionen & Pflegeeinsätze | Veranstaltungsprogramm

Schmetterlingspreis
Artenvielfalt im Mikrokosmos Garten!

NABU Busexkurisonen
REISEBEDINGUNGEN FÜR UNSERE BUSEXKURSIONEN: Für die Busfahrten ab NABU-Geschäftsstelle melden Sie sich bitte telefonisch unter 986 08 37-0 oder 986 41 07 an. Die VERBINDLICHE ANMELDUNG für alle Reisen/Fahrten erfolgt nur durch Überweisung des jeweiligen Fahrpreises innerhalb von spätestens 14 Tagen nach der telefonischen Anmeldung unter Angabe des Kennwortes und Ihrer Telefonnummer auf das Konto: NABU Landesverband Berlin Postbank Berlin, BLZ 10010010 Konto Nr. 112300 108 Vergessen Sie bitte nicht, Ihren Namen, bei Mitreisenden auch deren Vorund Zunamen anzugeben. Es werden keine Buchungsbestätigungen versandt. Die Anmeldungen werden in der Reihenfolge des Eingangs angenommen. Bei Auslandsreisen gültigen Personalausweis oder Reisepass mitnehmen! Programmänderungen vorbehalten. Treffpunkt der Busfahrten ist immer: NABU-Landesgeschäftsstelle, Wollankstraße 4, 13187 Berlin Bei Rücktritt durch den Reisenden ergibt sich ein pauschalierter Anspruch auf Rücktrittsgebühren (in % des Reisepreises): Rücktritt bis 6 Wochen vor Reisebeginn: 10% Rücktritt ab 6 bis 4 Wochen vor Reisebeginn: 20% Rücktritt 4 bis 2 Wochen vor Reisebeginn: 30% Rücktritt ab 2 bis 1 Woche vor Reisebeginn: 50% Rücktritt 6 Tage vor Reisebeginn: Vollverfall. Wird die Mindestteilnehmerzahl nicht erreicht, ist es dem NABU Berlin vorbehalten, die Busexkursion bis 1 Woche vor Beginn abzusagen. Die Teilnehmer werden unverzüglich in Kenntnis gesetzt. Eingezahlte Reisepreise werden umgehend erstattet.

Alle Berliner Gärtnerinnen und Gärtner, denen die naturnahe- und ökologische Gartengestaltung am Herzen liegt, sind aufgerufen, sich beim Wettbewerb um den „Schmetterlingspreis 2010“ zu bewerben. Gemeinsam mit der Fachgruppe Naturgarten lobt der NABU Berlin den Wettbewerb ab April über alle Berliner Medien und auf der NABUHomepage aus. Einsendeschluss ist Mitte Juni. Die Preisverleihung wird wieder zusammen mit dem Gärtnerhof GmbH auf dem Berliner Herbststaudenmarkt erfolgen.

NABU Busexkurisonen
Samstag, 17.04.10 Großtrappenbalz für Frühaufsteher Jens Scharon – NABU Berlin Abfahrt: 7.00 Uhr an der NABU Geschäftsstelle, Preis: 35 €, NABU-Mitglieder 25 €, Rucksackverpflegung, Dauer: ca. 5-6 Std., Kennwort: Großtrappen 1 Samstag, 17.04.10 Großtrappenbalz für Langschläfer Jens Scharon – NABU Berlin Abfahrt: 15.00 Uhr an der NABU Geschäftsstelle, Preis: 35 €, NABU-Mitglieder 25 €, Rucksackverpflegung, Dauer: ca. 5-6 Std., Kennwort: Großtrappen 2 Sonntag, 18.04.10 Beidseitig der Oder – Vogelbeobachtungen in der polnischen Wartheniederung und Blüte der Adonisröschen an den Oderhängen Jens Scharon – NABU Berlin Abfahrt: 7.00 Uhr an der NABU Geschäftsstelle, Rückkehr ca. 18.00 Uhr, Preis: 40,00 €, NABU-Mitglieder 30,00 €, Rucksackverpflegung, Kennwort: Oder Samstag, 24.04.10 Fahrt zum Vogel des Jahres 2010 Jens Scharon – NABU Berlin Wir besuchen das NSG Anklamer Stadtbruch mit einer der größten Kormorankolonien in Deutschland und wandern auf dem Damm der alten Bäderbahn zum Peenestrom. Neben Kormoranen beobachten wir eine Vielzahl Wasservögel sowie Schilfbewohner. Abfahrt: 7.00 Uhr an der NABU Geschäftsstelle, Rückkehr ca. 19.00 Uhr Preis: 40,00 €, NABU-Mitglieder 30,00 €, Rucksackverpflegung, Kennwort: Kormoran Sonntag, 25.04.10 Exkursion im Müritz Nationalpark Wanderung Warnker See – Ostufer Müritz – Müritzhof und zurück Hans-Dieter Graf – Müritz Nationalpark Abfahrt: 8.00 Uhr an der NABU Geschäftsstelle, Preis 25,00 €, NABU-Mitglieder 20,00 €, Wanderung, Dauer: 4 Std., Kennwort: Müritz Freitag, 28.05. bis Sonntag, 30.05.10 Orchideen im Unstruttal Besuch der Naturschutzgebiete „Borntal“ und „Tote Täler“. Untergebracht sind wir in einem Landgasthof, wo individuell ein Abendessen eingenommen werden kann. Es betreuen Sie der NABU Unstruttal und Jens Scharon vom NABU Berlin. Abfahrt: 16.00 Uhr an der NABU Geschäftsstelle, Rückkehr: So. ca. 16.00 Uhr, Preis: 139 €, für NABU-Mitglieder 124 €, (Für die Fahrt, 2 Übernachtungen im 2-Bettzimmer inkl. Frühstück und Führungen.) Kennwort: Orchideen festes Schuhwerk und Arbeitskleidung mitbringen, Werkzeug wird gestellt, Verkehrsverbindung: Bus 107 Richtung Blankenfelde, Haltestelle Lübarser Weg und 15 Min. Fußweg Richtung Lübars, Dauer: jeweils ca. 3 Std. Samstag, 06.03.10, 10.00 Uhr NABU Bezirksgruppe Reinickendorf Biotop-Pflege im NABU-Schutzgebiet „Kiesgrube am Dachsbau“ Tümpeln, Entbuschen, Freischneiden, Baumbestand erfassen, Fotodokumentation, Hans Martin – NABU Berlin, Treffpunkt: Eingang Schulzendorfer Str./ Am Dachsbau, (je 10 Min. Fußweg einplanen) Arbeitshandschuhe und Rosenschere mitbringen. Samstag, 06.03.10, 9.00 Uhr Eidechsenhang Malchow Treffpunkt: Wartenberger Weg (Malchow)/ Berliner Außenring, Nähe S-Bhf. Wartenberg. Samstag, 13.03.10, ab 9.00 Uhr Trockenrasenpflege auf dem Biesenhorster Sand Treffpunkt: Ostende Straße am Heizhaus (Karlshorst). Bitte vorher in der NABULandesgeschäftsstelle anmelden. Tel.: 030/ 9860837-0. Bei Bedarf besteht die Möglichkeit einen Busshuttle vom S-Bhf. Karlshorst einzurichten. Sonntag, 28.03.10, 11.00 Uhr Fachgruppe Hymenopterenschutz Hornissen Kehraus 2010 Reinigen der Hornissenkästen im FFH-Gebiet Baumberge Erik Baumann – NABU Berlin Treffpunkt: Station „Reiherallee“ (Bus 133) Anmeldung beim Exkursionsleiter unter Tel.: 030/ 43666251 erforderlich, ggf. eine Plastiktüte, wenn Wabenmaterial mitgenommen werden soll, wetterfeste Kleidung, festes Schuhwerk, an Zeckenschutz denken. Dauer: 2 - 3 Std.

– Pflegeeinsätze
Sonntag, 14.03.10, 10.00 Uhr AG Vogelschutzreservat Flughafensee Entfernen der Spätblühenden Traubenkirsche, Treffpunkt: Vogelschutzreservat Flughafensee an der Blockhütte am Reservateingang, Verkehrsverbindung: U Bhf. Otisstr. (U6) und 20 Min. Fußweg. Sonntag, 18.04.10, 10.00 Uhr Zaunreparatur am Flughafensee Treffpunkt: Vogelschutzreservat Flughafensee an der Blockhütte am Reservateingang, Verkehrsverbindung: U Bhf. Otisstr. U6 und 20 Min. Fußweg. Samstag, 27.3.10, 9.00 Uhr Samstag, 24.4.10, 9.00 Uhr NABU Bezirksgruppe Pankow Arbeitseinsätze NSG Niedermoorwiesen am Tegeler Fließ (Köppchensee) Pflege der Offenlandschaft, Reparatur der Holzgeländer, Arbeiten in der Altobstanlage Treffpunkt: vor Ort am Grenzweg,

13

Veranstaltungsprogramm | Exkursionen Mai 2010 / Vorträge & Seminare

NABU Exkursionen ab Mai 2010
Samstag, 01.05.10, 8.10 Uhr Vogelstimmenführung Erich Hüselitz – NABU Berlin Treffpunkt: Haltestelle „Zur Nachtheide“ (Verkehrsverbindung: Tram 62 Wendenschloßstraße), Dauer: ca. 2 Std. Samstag, 01.05.10, 9.00 Uhr Ruft dort nicht der Eisvogel? Wir wandern durchs Storchendorf Linum bis ins Teichgebiet. Treffpunkt: Storchenschmiede Linum, Preis: 5 €, NABU-Mitglieder: 3 €, Kinder und Schüler kostenlos, Dauer ca. 3 Std. Sonntag, 02.05.10, 10.00 Uhr Naturerleben am Tegeler Fließ: Was blüht denn da am Wegesrand? Karin Arnold – IG Tegeler Fließ Treffpunkt: Heimatmuseum Alt-Hermsdorf Samstag, 08.05.10, 14.00 Uhr Naturdenkmale in Köpenick Otto Bardella – NABU Berlin Bäume im Bellevuepark, im Luisenhain u. auf der Schloßinsel, Treffpunkt: Platz des 23. April, Bahnhofsstraße/Lindenstraße am Denkmal, Dauer: ca. 2,5 Std. Samstag, 08.05.10, 18.00 Uhr Abendspaziergang zwischen Tegeler Fließ und Schwarzwassersee. Wir lauschen Nachtigall und Co. Heinz Streiffeler – NABU Berlin Treffpunkt: Bushaltestelle Lübarser Weg, bzw. Schildower Str. Ecke Birnbaumring, Bus 107, Dauer: ca. 3 Std. Samstag, 08.05.10, 18.30 Uhr Vögel, Frösche, Fledermäuse: Abendführung Beweidungsprojekt Rieselfelder Hobrechtsfelde, Carina Vogel – ARGE Beweidung Treffpunkt: Parkplatz „Steine ohne Grenzen“ am Hochwald, Hobrechtsfelder Chaussee in Berlin-Buch (Verkehrsverbindung: S2 SBhf. Buch und ½ h Fußweg oder mit PKW), Anmeldung unter: 0170/ 537 4047 Dauer: ca. 2-3 Std. Samstag, 08.05.10, 9.00 Uhr Ornithologische Exkursion im Umfeld von Hönow, Jürgen Kage – NABU Berlin Treffpunkt: U5 Hönow, Ausgang vorne, Dauer: 3 Std. Samstag, 08.05.10, 7.00 Uhr Vogelstimmen-Exkursion im Nationalpark Joachim Sadlik - Ornithologische AG Uckermark, Treffpunkt: Wildnisschule Teerofenbrücke, auf der Teerofenbrücke, Fernglas und Bestimmungsbuch vorteilhaft. Information und Anmeldung: Nationalparkstiftung@Unteres-Odertal.info, Tel.: 03332/ 219 822, Dauer: 3 Std. Samstag, 08.05.10, 22.00 Uhr Die Nachtigall im Tiergarten Christoph Schaaf Treffpunkt: Haupteingang der Philharmonie, Herbert-von-Karajan-Straße 1, Bus 200, Dauer: ca. 2 Std. Sonntag, 09.05.10, 7.00 Uhr Vogelstimmenführung Erich Hüselitz – NABU Berlin Treffpunkt: Eingang des Lehrkabinetts Teufelsee (Verkehrsverbindung: Bus X69 Müggelheimer Damm 144, Haltestelle Rübezahl), Dauer: ca. 2 Std. (weiterer Termin: 13.05., 7.00 Uhr) Sonntag, 09.05.10, 8.00 Uhr Vogelstimmenführung in der Königsheide Klaus Thieme– NABU Berlin Treffpunkt: S-Bhf. Baumschulenweg, Dauer: ca. 3 Std. Samstag, 15.05.10, 9.00 Uhr Radwanderung: Große Tümpeltour in Schöneiche, Wolfgang Cajar - Naturschutzaktiv Schöneiche e.V., Treffpunkt: Pyramidenplatz, Haltestelle Rahnsdorfer Str. der Tram 88, Länge: 12,5 km, Kosten: 2,50 €, Kinder 1,25 €, Dauer: 4,5 Std Samstag, 15.05.10, 10.00 Uhr Alles klar bei Adebar? Bei einer Wanderung durchs Storchendorf Linum (und Linumer Teichgebiet) besuchen wir die Horste mit brütenden Storchenpaaren. Treffpunkt: Storchenschmiede Linum Kosten: 5 €, NABU-Mitglieder: 3 €, Kinder und Schüler kostenlos, Dauer ca. 3 Std. Sonntag, 16.05.10, 8.00 Uhr Vogelstimmen und Naturbeobachtungen am südlichen Stadtrand mit Lothar Gelbicke - NABU-Berlin, Treffpunkt: S-Bhf Lichtenrade, Fernglas mitbringen, Dauer: ca. 3 Std. Mittwoch, 26.05.10, 17.30 Uhr Wanderung durch den Landschaftspark Herzberge, Veranstaltung der Bezirksgruppe Lichtenberg-Hohenschönhausen, Treffpunkt: Rhinstr./Allee der Kosmonauten Freitag, 28.05.10, 18.00 Uhr Naturkundlicher Spaziergang zum Sonnenuntergang mit Bettina & Carsten Rasmus - NABU Berlin, KlaRas-Verlag Treffpunkt: Pechsteinstraße / Tutzinger Straße (Stadtgrenze), (Verkehrsverbindung: S2 bis Lichtenrade, weiter mit Ringlinie 175 in Richtung Nahariyastraße(!) bis Haltestelle Pechsteinstraße) Bitte mitbringen: Fernglas, Bestimmungsliteratur, Rucksackproviant, Kosten: 3 €, Dauer: 3 Std. Samstag, 29.05.10, 7.00 Uhr Ornithologische Beobachtungen im Nationalpark, Dr. M. Kaiser – Tierpark Berlin, Treffpunkt: Wildnisschule Teerofenbrücke, auf der Teerofenbrücke, Fernglas und Bestimmungsbuch vorteilhaft. Information und Anmeldung: Nationalparkstiftung@Unteres-Odertal.info, Tel.: 03332/ 219 822, Dauer: 3 Std. Sonntag, 30.05.10, 7.00 Uhr Rohrsänger, Schwirle, Bart- und Beutelmeisen – für Frühaufsteher Treffpunkt: Storchenschmiede Linum Preis: 5 €, NABU-Mitglieder: 3 €, Kinder und Schüler kostenlos, Dauer ca. 3 Std. Sonntag, 30.05.10, 9.00 Uhr Rundweg Vögel der Marienfelder Feldmark mit Gunter Berstorff – NABU Berlin Treffpunkt: Motzener Str. Ecke Nahmitzer Damm (Verkehrsverbindung: S-Bhf. Buckower Chaussee, Bus M11, 277, 183), Dauer: ca. 3 Std. Sonntag, 30.05.10, 9.00 Uhr Führung ins Naturparadies H. Heumann Treffpunkt: Projektbüro Grünhaus der NABUStiftung, Forststr. 1, 03238 Lichterfeld Weitere Infos unter Tel. 03531/ 60 96 11 und unter www.naturerbe.de, festes Schuhwerk u. wetterangepasste Kleidung mitbringen, Kosten: 5 €, ermäßigt 3 €, Familien 10 €, Dauer: 3 Std.

NABU Vorträge/Seminare
Mittwoch, 3.03.10, 18.00 Uhr Naturnaher Garten: Verwilderte Fläche oder hohe Gartenbaukunst? Karla Paliege - NABU Berlin, Fachgruppe Naturgarten, Ort: NABU-Geschäftsstelle, Wollankstr. 4, Dauer: ca. 1,5 Sd. Dienstag, 16.03.10, 19.00 Uhr Informationsabend der Bezirksgruppe Pankow Ort: NABU-Geschäftsstelle, Wollankstr. 4 Donnerstag, 25.03.10, 18.30 Uhr Berliner Pflanzen - Das wilde Grün der Großstadt mit Prof. Herbert Sukopp, Vortrag zur Vorstellung des gleichnamigen Buches. (vgl. Buchvorstellung in diesem Heft), Veranstaltung des Verlags Edition Terra und des NABU LV Berlin Ort: Zentral- und Landesbibliothek Berlin, Berlinsaal, Ribbeck-Haus, Breite Str. 36 Sonntag, 11.04.10, 14.30 Uhr Amphibien in Hellersdorf Steffen Gierth – Naturschutz Berlin Malchow Vortrag über die an Schleipfuhl und Krepppfuhl anzutreffenden Arten, inkl. Abstecher zum Amphibienschutzzaun, Treffpunkt: Naturschutzzentrum Schleipfuhl, Hermsdorfer Straße 11A, Dauer: ca. 2,5 Std. Sonntag, 25.04.10, 10.00 Uhr Wasserleben unter dem Mikroskop Rudolf Drews – NABU Berlin Treffpunkt: Infostation See, Str. 366, Nr.3., 13503 Berlin (Verkehrsverbindung: U Tegel + A133 bzw. A124), Anmeldung mind. eine Woche vorher unter: Tel.: 030/ 431 5909, Kosten: 2 €, Dauer: 2 Std. Samstag, 8.05.10, 10.00 Uhr Fotoworkshop „Vogelfotografie“ Axel Schulze - Naturfotografie Treffpunkt: Freilandlabor Flughafensee (Verkehrsverbindung: U6 (Holzhauser Str.), und 15 Min. Fußweg, Anmeldungen bitte über www.axelschulze.net oder post@axelschulze.net, Dauer: 6,5 Std. Sonntag, 23.05.10, 10.00 Uhr Natur unterm Mikroskop Rudolf Drews – NABU Berlin Treffpunkt: Infostation See, Str. 366, Nr.3., 13503 Berlin (Verkehrsverbindung: U Tegel + A133(A124)), Anmeldung mind. eine Woche vorher unter: Tel.: 030/ 431 5909, Kosten: 2€, Dauer: 2 Std.

14

NABU Adressliste/ NAJU/ Kindergruppen | Veranstaltungsprogramm

NABU Adressliste
Bezirksgruppen
Bezirksgruppe Pankow Leitung: Katrin Koch Die Bezirksgruppe trifft sich viermal im Jahr. Infotelefon: 030/ 986 0837–0 oder 943 80011 Bezirksgruppe Reinickendorf Leitung: Dr. Hans-Jürgen Stork Jeden 2. Montag im Monat um 17.00 Uhr im „Naturtreff Wittenau“ am Göschenpark, Oranienburger Str. 189. Bezirksgruppe Zehlendorf Leitung: Walter Handwerk Jeden 1. Dienstag im Monat um 19.30 Uhr im Martin-Niemöller-Haus, Parcelliallee 61, 14195 Berlin, Informationen unter: Tel.: 030/ 805 81444 Bezirksgruppe Lichtenberg Leitung: Jens Scharon Treffen: Siehe Vorträge und Pflegeeinsätze in diesem Heft. Aktuelle Treffpunkte sind zu erfragen bei Jens Scharon unter: 030/ 986 08 37-15. Schwerpunkte: Biotoppflege Biesenhorster Sand, Landschaftspark Herzberge. Bezirksgruppe Friedrichshain-Kreuzberg Leitung: Jan Heyen Gruppentreffen ca. einmal im Monat, aktuelle Termine auf www.nabu-berlin.de oder zu erfragen bei Diana Gevers unter 030/ 986 08 37-18, Schwerpunkte: Vogelschutz, Insektenhotels, Öffentlichkeitsarbeit. Bezirksgruppe Köpenick/Treptow Leitung: Antje Stavorinus Treffpunkt im Haus der Natur und Umwelt im FEZ in der Wuhlheide. Aktuelle Termine bitte bei Otto Bardella unter 030/ 651 2076 erfragen. Schwerpunkte: Krötenzaunaktionen, Erhalt der Naturdenkmäler. Bezirksgruppe Marzahn/Hellersdorf Leitung: Dr. Camillo Kitzmann Die Bezirksgruppen Marzahn und Hellersdorf treffen sich gemeinsam jeden 1. Montag eines Monats um 18.30 Uhr im Naturschutzzentrum Schleipfuhl, Hermsdorfer Str. 11a Bezirksgruppe Steglitz/Tempelhof Leitung: Wolfgang Steffenhagen Treffen finden jeden 1. Dienstag im Monat auf dem Südgelände Schöneberg um 19.00 Uhr statt. Rückfragen unter 030/ 844 10328 oder 0179/ 914 9266, E-mail: wolfgangsteffenhagen@web.de, Schwerpunkte: Ansiedlung von Mauerseglern, Öffentlichkeitsarbeit, Junior-Ranger-Gruppe in Marienfelde. AG Vogelschutzreservat Flughafensee Tegel Leitung: Frank Sieste Zusammenkünfte nach den monatlichen Biotoppflegeeinsätzen in der Blockhütte am Eingang zum Reservat. Rückfragen bei Frank Sieste, Tel.: 030/ 498 74900 Fachgruppe Entomologie Berlin Leitung: Thomas Ziska Gemeinsamer Treffpunkt mit der Entomologischen Gesellschaft ORION ist an jedem 2. Dienstag im Monat um 19.00 Uhr im Museum für Naturkunde, Invalidenstr. 43, linker Seiteneingang, Hörsaal 201. Treffpunkt der FG in Lichtenberg ist an jedem 3. Dienstag im Monat um 19.00 Uhr, Klubraum 2 in der Sporthalle am AntonSaefkow-Platz. Unsere Vortragsangebote finden Sie unter www.entomologie-berlin.de, weitere Informationen zur FG Entomologie Berlin: Thomas Ziska 030/ 655 38 93 E-Mail: ziska@entomologie-berlin.de oder Uwe Heinig, Tel./Fax: 030/ 640 933 75, E-Mail: uweheinig@t-online.de Fachgruppe Hymenopterenschutz Leitung: Dr. Melanie von Orlow Kontakt: Tel.: 0163/ 685 95 96 Die AG Hymenopterenschutz berät bei der Aufnahme von Hummel- und Hornissennestern, Umsiedlungen und bietet Führungen und Vorträge (z.B. für Kitas, Schulen, Kleingartenvereine) an. Fachgruppe Ornithologie Leitung: Dr. Klaus Witt Treffen am Donnerstag, 18.2.10, 19.00 Uhr zum Bildervortrag: „Naturerlebnisse am indischen Fuße des Himalajas 2008“, Bildervortrag in den Räumen der NABU Geschäftsstelle, Wollankstr. 4, 13187 Berlin. Fachgruppe Säugetierschutz Leitung: Tobias Teige, Kontakt unter: 0179/ 527 5860 Fachgruppe Naturgarten Leitung: Karla Paliege, Kontakt: 030/ 986 08 37-13 In den Wintermonaten trifft sich die Gruppe in der NABU-Geschäftsstelle, Wollankstr. 4, 13187 Berlin, in den Sommermonaten außerhalb der Geschäftsstelle. Fachgruppe Igelschutz Leitung: Kurt Volkmann Zusammenkünfte nach Bedarf, Termine erfragen unter 030/ 657 18 34 Arbeitsgruppe Greifvogelschutz BerlinBernau Leitung: Rainer Altenkamp Jeden 2. Donnerstag im Monat um 19.00 im Museum für Naturkunde, Invalidenstr. 43, zur Zeit linker Nebeneingang. Fachgruppe Feldherpetologie Leitung: Jens Scharon Jeden 1. Dienstag in geraden Monaten. Beachten Sie die Veranstaltungshinweise im Programmteil. NABU Hochschulgruppe Leitung: Alexandra Matschke Tel. 0151/ 170 812 20 E-Mail: hochschulgruppe@nabu-berlin.de Treffen siehe im Programmteil (Naturgarten) und unter Pflegeeinsätze. BOA Berliner ornithologische Arbeitsgemeinschaft e. V. Leitung: Dr. Jörg Böhner Jeden 3. Mittwoch in den ungeraden Monaten um 19.00 Uhr im Museum für Naturkunde, Invalidenstr. 43, Personaleingang

NAJU
NAJU (Naturschutzjugend) Leitung: Kristian Klöckner Treffen im Naturgarten, siehe Programmteil Kontakt: Tel. 0157/ 721 557 49 E-mail: naju@nabu-berlin.de Weitere Informationen zur NAJU. www.nabu-berlin.de

Kindergruppen

Wir wollen in unseren Kinderumweltgruppen nicht nur ein einmaliges Naturerlebnis schaffen, sondern durch regelmäßige Treffen die Kinder an verschiedene Naturerlebnisse heranführen, um ihre Sinne zu sensibilisieren und ihnen die unterschiedlichsten Möglichkeiten zeigen, wie man Natur empfinden und erleben kann. Nähere Infos über die Kindergruppen erhalten Sie von Elisabeth Berger, Tel.: 030/ 986 083 715 E-Mail: flughafensee@nabu-berlin.de Schauen Sie auch auf unsere Internetseite. Kindergruppe Marzahn Leitung: Elisabeth Berger Wir treffen uns vierzehntätig, Dienstags von 14-16.00 Uhr in der Ebereschen-Grundschule, Borkheider Straße 26 Infos unter: Tel.: 030/ 986 083 715, E-Mail: kindergruppe-marzahn@nabu-berlin.de Kindergruppe Reinickendorf Leitung: Bozena Madela Wir treffen uns Dienstags, alle 14 Tage um 16.00 Uhr im Göschenpark Infos unter: Tel.: 030/ 404 05 28 Kindergruppe Schöneberg Leitung: Karin Reichel Wir treffen uns Freitags, alle 14 Tage um 15.30 Uhr in der Friedenauer Ruppin Grundschule, Offenbacherstraße 5 a Infos unter: Tel.: 030/ 825 8978, E-Mail: kindergruppe-schoeneberg@nabu-berlin.de Kindergruppe Steglitz Leitung: Claudia Terasa Die Kindergruppe trifft sich im Freilandlabor Steglitz, Gärtnerstr. 14-16, 12207 Berlin, E-Mail: kindergruppe-steglitz@ nabu-berlin.de 15

Fachgruppen 	

Fachgruppe Botanik Leitung: Dr. Gunter Klemm Jeden 3. Montag eines jeden Monats jeweils um 19.00 Uhr in den Räumen der NABUGeschäftsstelle, Wollankstr. 4, 13187 Berlin

Spektrum | Natur in Berlin

Flanieren zwischen Riesenbambus und Schraubenbaum
Herberge für botanische Lebendsammlung wieder eröffnet
computer regelt Lüftung, Befeuchtung und Temperatur und verhindert so die zuvor stetig herabstürzenden Kondenstropfen. Ein neues Informations- und Leitsystem bietet nicht nur Einsteigern Orientierung: Das Gewächshaus wurde in eine begehbare Landkarte umgewandelt - Besucher lernen, dass es „die“ Tropen nicht gibt. Die Liane Alsomitra macrocarpa lässt nun unter der Riesenkuppel wieder ihre aerodynamischen Samen fallen. Und das am schnellsten wachsende und größte Gras der Welt, das Dendrocalamus giganteus, hat endlich wieder genug Platz, um täglich bis zu 1 Meter zu wachsen. Sehenswert! (cb)
Mehr unter: www.bgbm.org

Ein Dschungel mit bestechenden Informationen.

Alte und neue Gewächse schlagen wieder Wurzeln im Großen Tropenhaus des Botanischen Gartens in Dahlem. Nach drei Jahren Bauzeit ist die „Arche Noah“ für bedrohte Wildpflanzen und seltene Nachzüchtungen wieder einsatzfähig. Den Botanikern gelang es, 4.000 Pflanzen aus 1.358 verschiedener

Arten in Ausweichquartiere auszulagern. Nur 2% der Pflanzen haben das Exil nicht überlebt. Für die Welwitschia mirabilis sorgte sogar eine spezielle Einhausung mit Heizung und persönlicher Assistentin fürs Überleben. Durch die Sanierung ist der Komfort für die Gewächse um ein Vielfaches gestiegen. Ein Klima-

Position konkret

Aktuelles unter nabu-berlin.de/presse
Baugenehmigung hätte nicht erteilt werden dürfen, eine Verbandsbeteiligung hat nicht stattgefunden. bereits 6.500 Einwendungen gegen die Zerschneidung des EuropaSchutzgebietes eingegangen sind. Wann es zu der Anhörungsveranstaltung kommt, ist noch völlig offen. 011 soll der Flughafen Tegel wieder zur „Tegeler Heide“ werden. Der NABU empfielt die Erweiterung des Vogelschutzreservats am Flughafensee. Dadurch blieben die angrenzenden, ökologisch wertvollen Waldund Heideflächen des westlichen Flugfeldes erhalten. Welche Bedeutung die Erhaltung der Kalt- und Frischluftschneise für die nachhaltige Qualität der Stadt noch hätte, können Sie in einem umfangreichem NABUPositionspapier nachlesen: www.
nabu-berlin.de/themen/stadtentwicklung/ Anzeige

D

er NABU Berlin warnt vor dem veralteten Verkehrsplanungskonzept der „Tangentialen Verbindung Ost“. Die Pro-Initiative TVO „Besser für Berlin“ - getragen von der CDU-Fraktion im Berliner Abgeordnetenhaus - jongliert mit fragwürdigen umweltpolitischen Argumenten. Doch die Stadtschnellstraße wäre ein ökonomisch-ökologischer Rückschritt. Langfristig würde mehr Lebensqualität vernichtet als sich die Befürworter durch den Bau überhaupt erhoffen. Ein großer Naturraum zwischen Biesdorfer Kreuz und Wuhlheide ist in Gefahr. Der NABU Berlin erinnert u. a. an eine Bedarfs- und Umweltverträglichkeitsprüfung, sollte es zu konkreteren Planungen kommen.

2

D

rst per Gerichtsbeschluss konnte der NABU Berlin die Rodung eines Grundstücks am „alten Hafen“ im Köpenicker Ortsteil Hirschgarten stoppen. Teile des Grundstücks wie auch der „wilde Hafen“ sollten bebaut werden, sind aber Ausstieg, Ruhestätte und Wanderweg von Biber und Fischotter. Fraglich: Ob eine artenschutzrechtliche Befreiung an den Bauherren erteilt werden kann, ist noch offen. Bezirk und Senat sind bei der Veräußerung formale Abstimmungsfehler unterlaufen. Der NABU setzt sich dafür ein, dass ein etwa zehn Meter breiter Streifen am Ufer frei bleibt. Heikel: Für die Zuschüttung des „alten Hafens“ fehlt ein Planfeststellungsverfahren. Eine
16

E

er NABU Berlin hat erneut eine Stellungnahme im Planfeststellungsverfahren zum Bau der Nordumgehung in Falkensee eingereicht. Die Bürgerinitiative BISF schätzt, dass

Spektrum - Begegnen | Natur in Berlin

Ehrenamtliche im NABU Berlin
Es knirscht unter den Füßen von Heinz Streiffeler. Wichtiges Werkzeug hat er noch schnell im Rucksack verstaut. Wieder mal ist er auf einem Arbeitseinsatz zur Aufrechterhaltung der Kalktuffbildung am Tegeler Fließ unterwegs. Ehrenamtlich. Pegel ablesen, verstopfte Durchlässe reinigen – sogar den Ausbau defekter Pumpen für die Obere Naturschutzbehörde hat er gelegentlich schon übernommen. Dort wird die Personaldecke immer weiter ausgedünnt. Eine Entwicklung, die Heinz als langjährigen Naturwächter unberührt lässt, gerade wenn es um

Heinz Streiffeler - wenig Worte, große Taten / von Katrin Koch
die Pflege der ältesten und wertvollsten Berliner Naturschutzgebiete geht. Und die sind sein Revier. Seit insgesamt 30 Jahren ist er in Sachen Naturschutz unterwegs - seit 1990 in der NABU-Bezirksgruppe Pankow. Als versierter Ornithologe bei Kartierungen, als Exkursionsleiter, Hobbyfotograf und Kenner der heimischen Natur ist der gelernte Werkzeugmacher ein unverzichtbares Juwel für den NABU Berlin. Ein Zaunkönig zwitschert auf einem Ast. Ein schönes Motiv, denkt Heinz. Mit Aquarelltechniken kennt er sich nämlich auch noch gut aus.

Kräftig am Rütteln - bei der Apfelernte am Köppchensee.

Mit offenem Ohr auf der Straße
Interview mit Christian Hönig - Mitarbeiter des NABU Teams für Öffentlichkeitsarbeit
Hallo! Ihr seid aber nicht immer bei diesem Wetter hier draußen, oder? Gelegentlich - wir machen alles, was mit konkreter Öffentlichkeitsarbeit zu tun hat. Wir betreiben Infostände, betreuen die NABU-Ausstellungen und sind auch auf großen Verbandsveranstaltungen zu finden. Welche Fragen werden Euch gestellt - was ist derzeit aktuell? Das ist sehr unterschiedlich. Meistens sind es Themen, die die Menschen direkt betreffen. So geht es um die Wildschweine in den Gärten oder darum, dass in manchen Gegenden der Bestand an Singvögeln stark zurückgegangen ist. Aber es sind auch die größeren Naturschutzprobleme wie der Havelausbau, der Weiterbau der A 100 oder auch die Sanierungsmaßnahmen am Landwehrkanal, die die Bevölkerung umtreiben. Und wie reagiert Ihr darauf? Wir erläutern die Hintergründe und weisen auf Zusammenhänge hin. Solche Probleme entstehen ja nicht aus dem Nichts. So haben viele Bezirksverwaltungen den Hecken und Büschen im öffentlichen Raum den Kampf angesagt und entfernen sie zunehmend. Damit wird aber vielen Singvögeln ein geschützter Brutraum genommen. Wir sprechen Menschen aber auch direkt an und werben um ihre Unterstützung für den Naturschutz, erklären ihnen, warum Atomkraft eine Gefahr darstellt und der Klimawandel eine Katastrophe ist. Kurz: Dass man sich für den Erhalt der Natur einsetzen muss! Wo können interessierte Berlinerinnen und Berliner Euch denn treffen? Demnächst werden wir einen Stand auf dem Ökomarkt am Kollwitzplatz (Prenzlauer Berg) betreiben. Da sind wir dann jeden Donnerstag mit viel Infomaterial, mit Nistkästen und unserem guten Apfelsaft.

Bürgermedaille für Peter Twachtmann
von Jens Scharon
Peter Twachtmann hing lange seinem Wunsch nach Förster zu werden. Selbst, als er der Familientradition folgte und in den Steinmetzbetrieb des Elternhauses einstieg. Denn er verlor nie seine Liebe zur Natur und sein Interesse am Schutz der heimischen Tier- und Pflanzenwelt. Gedanklich tauschte er das Steinmetzgeschirr gegen Spaten und Stielsäge. Aus seiner Sehnsucht wurde gelebte Freizeitbeschäftigung. Erst war er in der Fachgruppe Ornithologie im Kulturbund der DDR aktiv. Als sich 1990 die NABUBezirksgruppe Lichtenberg gründete, wurde er ein Mitglied der ersten Stunde. Wenn der 75-jährige Peter Twachtmann zukünftig bei Arbeitseinsätzen kräftig Hand anlegt, auf Rundgängen Mängel feststellt und sie mit dem nötigen Werkzeug selbst behebt, leistet er dies jetzt als Träger der Bürgermedaille für herausragendes ehrenamtliches Engagement. Wir freuen uns, dass das Bezirksamt Lichtenberg im Oktober 2009 unserem Vorschlag zur Ehrung gefolgt ist. Wir wünschen uns in ihm noch lange einen entschlossenen Mitstreiter für die Belange des Naturschutzes in Lichtenberg.
17

Peter Twachtmann/ Foto: Thomas Spikermann

Spektrum - Begegnen | Natur in Berlin

Vom Mauerweg
Neue Broschüre erhältlich
Als übergeordneter Grünzug wird das „Grüne Band Berlin“ gerne bezeichnet. Dabei ist der Mauerweg eher ein Weg in die Vergangenheit. Etwas grün, unter Schutz gestellt und beschaulich. Bestenfalls dient er als naturschutzrechtliche Ersatzmaßnahme.

Berlin im Countdown 2010
Das Artensterben im Jahr der Biodiversität schreitet weiter voran. Der Anteil der Rote-Liste-Arten in Berlin liegt im Durchschnitt über der Hälfte des Gesamtartenbestandes. Passend dazu mahnt die Artenschutzuhr der Kampagne Countdown 2010 der Weltnaturschutzorganisation (IUCN), die derzeitige Verlustrate von Tier- und Pflanzenarten bis 2010 zu verringern – zumindest, sie anzuhalten. Nachdem das Land Berlin sowie 8 von 12 Bezirken sich Ende Mai 2008 auf dem Alexanderplatz als Unterzeichner der Aktion haben feiern lassen, ist das Papier aus der öffentlichen Diskussion verschwunden. Die „Verpflichtung zu unterstützen“, wie es in der Erklärung der Unterzeichner heißt, bezieht sich auf verschiedene Schwerpunkte, die unterschiedlich behandelt werden. Sie reichen von der Einbindung des Biotopverbundsystems, dem Artenund Gewässerschutz über Waldbau, Siedlung und Verkehr bis hin zur Umweltbildung. Die Ziele der Akteure sind lobenswert, ihre rechtlichen Instrumente ambivalent, die reale Umsetzung ist oftmals kontraproduktiv. Naturschutzämter und andere Fachbe-

Internationales Aktionsbündnis gegen das Artensterben
hörden arbeiten häufig aneinander vorbei. Der Bezirk Marzahn-Hellersdorf, einerseits vorbildlich in der Konkretisierung von Zielen auf Bezirksebene, genehmigt andererseits den Bau einer Wasserskianlage und zerstört damit artenreiche Naturlebensräume.

Sicher, es gibt auch Erfolge, wie die Festlegung des Mauerparks im Flächennutzungsplan 1994. Öffentliche Grünflächen finden sich in Plänen vom „Nassen Dreieck“ bis zum ehemaligen Güterbahnhof Schönholz. Das gesamtstädtische Planungsziel, das sich aus dem FN-Plan und dem „Landschaftsprogramm einschließlich Artenschutzprogramm“ ableitet, ist aber noch lange keine durchgängige Grünverbindung. Erst recht nicht, so lange die Bezirke selbst die Planungen nicht berücksichtigen. Die „Mauergrundstücke“ unterliegen erheblichen Verwertungsinteressen, wie der Bau von Discountern im Bereich der Provinzstraße belegt. Mit hohem Aufwand werden sie derzeit zurückgekauft, um die Grünverbindung wieder herzustellen. Derzeit zeigt der Mauerweg aber immer noch, was die Wiedervereinigung für die Natur oftmals gebracht hat: Versiegelung mit Supermärkten, Be(cb) tonwürfel, Nutzneubauten.
„Grünes Band Berlin“, (07/09) erhältlich bei der Senatsverwaltung für Stadtentwicklung. 18

Wir beobachten die Vorgänge und stellen uns mit Eilanträgen und Stellungnahmen scharf dagegen (siehe S. 16). Mit einer neuen Reihe zum Countdown 2010 will „Natur in Berlin“ die Biodiversitätsdebatte in der Stadt erneut anstoßen. Noch ist die Uhr nicht abgelaufen. 	 	 (cb)
(Mehr zum Countdown 2010 unter: berlin.nabu.de/themen/Artenschutz)

		 		 		
		 		

Wildes 		 Grün
Buchtipp: Berliner Pflanzen

Erstaunlich, aber mit dem Wandel zur Metropole ist auch das wilde Grün in Berlin von 822 Arten im Jahr 1800 auf etwa 1400 im Jahr 2008 gestiegen. Heiderose Häsler und Iduna Wünschmann haben sie in Großstadtexpeditionen gesucht: die heimischen Pflanzen des alten Sumpfortes, die Einzelgänger, Neopythen, wie auch die Migranten unter den Gewächsen. „Berliner Pflanzen“ ist ein Pflanzenführer, der über die Bota-

nik hinausgeht. Pflanzen werden zu Zeitzeugen, wenn Nachfahren der einstigen Sättigungsgewächse aus Kriegszeiten wie Nachtkerze, Ungarische Rauke oder Topinambur an geschichtsträchtigen Orten aufgespürt werden. Eindrucksvolle Bilder von Lebenskunst und Überlebensstrategien der Unscheinbaren werden szenisch portraitiert. Wer ahnt schon, dass Rucola am Leipziger Platz, Hanf, Stechapfel und bittersüßer Nachtschatten vor dem Kanzeramt ein neues Zuhause gefunden haben? Selbst Kulinarisches ist in Berlin zu finden: Giersch, Portulak, Franzosenkraut. Schon probiert? Kein bisschen fade - wie das Buch. (cb)
Berliner Pflanzen - Das wilde Grün der Großstadt, Edition Terra, 14,80€

Spektrum - Begegnen| Natur in Berlin

Impressum
Herausgeber NABU Berlin e.V., Wollankstraße 4, 13187 Berlin Torsten Hauschild: 1. Vorsitzender Rainer Altenkamp: 2. Vorsitzender Anja Sorges: Geschäftsführerin (V.i.S.d.P.) Redaktion & Layout Carmen Baden (cb) Redaktionelle Beiträge Andreas Becker, Ulrike Kielhorn, Klaus Witt, Wolfgang Heger, Katrin Koch, Christian Hönig, Jens Scharon Anzeigendaten NABU Berlin e.V., Wollankstraße 4, 13187 Berlin, Tel.: (030) 9860837-18, cbaden@nabu-berlin.de Mediataten 2010 unter: www.nabu-berlin.de Titel 	 	 Papier 100% Recycling Auflage & Druck 12.000, Brandenburgische Universitätsdruckerei und Verlagsgesellschaft Potsdam mbH
Bildnachweis S. 2 Robert Groß „RoGro Naturbildarchiv“, S. 3 „Kormoran“ ©NABU, „Herbst“ Monika Strukow-Hamel, S. 4 Foto: „AQUAGRAFIE“ madochab (PhotoCase.com)©2009, S. 5 (links) Deeble & Stone/OSF/OKAPIA, (rechts) Christian Decout/OKAPIA Okapia.de, S.6 (unten links) NABU, Reufsteck, (oben) © N. Kraneis, birdsart.de, (unten) Rainer Altenkamp, S. 7 (links) Foto: „lebensnahe, ehrliche Fotografie von nem Bläuling“, boing (PhotoCase.com)©2009, (rechts) „strongly blown“, Gerti G. (PhotoCase.com)©2009, S. 10 (oben) „Verkehrsunfall“ DoMonRai, (unten) „Du spinnst ja wohl - Richtig!“, Flügelwesen (auch S. 3) (PhotoCase.com)©2009, S.13 Kim Wegner, S. 16 (oben) ©I.Haas, Botanischer Garten und Botanisches Museum Berlin Dahlem, (unten) Gertrudis Kinscher (auch S. 15), S.17 (oben) Katrin Koch, (unten) Thomas Spiekermann, S. 18 (oben) Hannah Förster (auch S. 3).

Naturschutz und Gerechtigkeit

1. Interkulturelles Umwelt- und Gesundheitsfestival
einkommensschwache Haushalte häufiger und stärker von Umweltbelastungen betroffen sind als einkommensstärkere Gruppen. Einkommensschwächere leben oft an stark befahrenen Straßen, sind häufiger Lärm und einer höheren Luftverschmutzung ausgesetzt. Gleichzeitig verbrauchen Besserverdienende mehr Ressourcen. Wer weniger konsumiert, kann die Umwelt auch weniger belasten. Doch was folgt aus einer solchen Gerechtigkeitslücke? Sollten einkommensstärkere Haushalte Umweltbelastungen stärker ausgesetzt werden, weil sie mehr verbrauchen? Ebenso abwegig wäre es, Einkommen zu reduzieren, um damit Konsum zu verringern. Die Lücke kann nur dadurch geschlossen werden, dass Menschen, die weniger in der Tasche haben, mehr vom Umweltschutz profitieren. Engagierter Natur- und Umweltschutz ist ein Schlüssel, Ungerechtigkeit zu beseitigen. Der NABU Berlin und andere Naturschutzverbände sprechen sich beispielsweise gegen den Bau der Ortsumgehung in Falkensee aus. Wenn wir die Behörden regelmäßig an Umweltverträglichkeitsprüfungen erinnern oder Eingriffs- und Ausgleichsbilanzen fordern, dann profitieren nicht nur die direkten Anwohner davon. Deshalb meinen wir: „Ja, mehr Umweltschutz bringt (cb) mehr Gerechtigkeit.“

Forderungen nach mehr Natur- und Umweltschutz und nach mehr sozialer Gerechtigkeit gehören zusammen. Das wurde auf dem 1. Interkulturellen Umwelt- und Gesundheitsfestival in Kreuzberg deutlich. Im September letzten Jahres stellten sich die Podiumsteilnehmer der Diskussion zum Thema „Unweltschutz und Umweltgerechtigkeit“. Klar, wir leben in einer ökologisch zweigeteilten Gesellschaft. Das Thema der „sozialräumlichen Umweltungleichheit“ ist eigentlich nichts Neues. Das Schlagwort „Environmental Justice“ ist u. a. durch die Gewinnung von Bioethanol auf brasilianischen Zuckerrohrmonokulturen bekannt. Doch die allgegenwärtige Forderung nach mehr Gerechtigkeit bleibt häufig bei Managergehältern oder Steuersystemen stehen. Die politische Debatte lässt Natur- und Umweltschutzaspekte meistens außen vor. Studien belegen längst, dass in Berlin
Anzeige

Kormoran, Vogel des Jahres 2010 Foto: imagebroker / Okapia

Hinweise der Redaktion Namentlich gekennzeichnete Beiträge
geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion hält sich Kürzungen und Bearbeitung von Beiträgen vor. Der NABU Berlin haftet nicht für unverlangt eingesandte Beiträge. Das Magazin und alle in ihr enthaltenden Beiträge sind urheberrechtlich geschützt. Eine Verwertung bedarf der Einwilligung.

19

„Die erste Adresse für alle Entdecker in Berlin!”
Berlin-Steglitz: die größte Auswahl für Outdoor und Reise.
Foto: Birgit Gelder für DEUTER M A M

Berlin schreibt Geschichte, erfindet sich täglich neu und besitzt deshalb auch das erste Erlebnishaus für Outdoor und Reisen mit über 25.000 Ausrüstungsideen auf 4.600 qm.

25.000 Ausrüstungsideen für Outdoor und Reise auf 4.600 qm.

MEINE GLOBETROTTER AUSRÜSTUNG FILIALE IN BERLIN:
Schloßstr. 78-82, 12165 Berlin/Steglitz, U- und S-Bahnhof Rathaus Steglitz Montag bis Freitag: 10:00 – 20:00 Uhr, Samstag: 9:00 – 20:00 Uhr Telefon: 030 / 850 89 20, shop-berlin@globetrotter.de
        
Top of page

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.