Path:
Landkreis Mecklenburg-Strelitz

Full text: Landkreis Mecklenburg-Strelitz

_____________________________________________________

Regionaler Nahverkehrsplan für die Region Mecklenburgische Seenplatte Teil C: Landkreis Mecklenburg-Strelitz
_____________________________________________________

Beschluss des Kreistages vom 08. Dezember 2010

Erarbeitet durch:

Regionaler Planungsverband Mecklenburgische Seenplatte

Inhaltsverzeichnis
1 2 2.1 2.1.1 2.1.2 2.1.3 2.1.4 2.1.5 2.2 2.2.1 2.2.2 2.2.3 2.2.4 2.3 2.4 3 4 5 5.1 5.2 5.3 5.4 5.5 5.6 5.7 5.8 5.9 5.10 5.11 6 7 7.1 7.2 8 Allgemeine Grundlagen und Rahmenbedingungen ................................... 4 Bestandsaufnahme ................................................................................. 4 Raum- und Bevölkerungsstruktur ............................................................. 4 Raumstruktur .......................................................................................... 4 Bevölkerungsstruktur .............................................................................. 4 Schülerzahlen und Schulstandorte ........................................................... 4 Pendlerverflechtungen ............................................................................ 8 Motorisierungsgrad und Verkehrsverhalten ............................................ 11 ÖPNV-Angebotsstruktur im Landkreis Mecklenburg-Strelitz .................... Angebot im SPNV ................................................................................. Angebot im straßengebundenen ÖPNV .................................................. Touristische Verkehre ........................................................................... Angebot je Verkehrstag ......................................................................... 11 11 12 13 14

Erschließungsstruktur ........................................................................... 25 Organisations- und Finanzierungsstruktur .............................................. 35 Stärken-/Schwächenanalyse ÖPNV ....................................................... 36 Nachfrageprognose ............................................................................... 42 Qualitäts- und Angebotsstandards ......................................................... 42 Verkehrspolitische Ziele und Mittel ........................................................ 42 Mindestbedienungsstandards für den regionalen ÖPNV ......................... 42 Mindestbedienungsstandards für den Stadtverkehr ................................ 42 Netzkategorisierung und Verknüpfungspunkte ....................................... 44 Alternative Bedienungsformen ............................................................... 44 Anforderungen aus touristischen Erfordernissen .................................... 46 Fahrzeugstandards ............................................................................... 47 Fahrgastinformation .............................................................................. 47 Weitere Qualitätsstandards ................................................................... 47 Tarifsystem ........................................................................................... 47 Linienbündelungskonzept: ..................................................................... 48 Organisationsstruktur ............................................................................ 51 Finanzierungsstruktur und Leistungsvereinbarung .................................. 51 Finanzierungsstruktur ............................................................................ 51 Leistungsvereinbarung und -finanzierung, Durchführungscontrolling ....... 52 Investitionsbedarf .................................................................................. 52

Anlage 1: Linienübersicht

Regionaler Nahverkehrsplan für die Region Mecklenburgische Seenplatte; Teil C: Landkreis Mecklenburg-Strelitz Dezember 2010

1

ABKÜRZUNGEN AVG ................... Anklamer Verkehrsgesellschaft mbH BBR ................... B.B.-Reisen GmbH DB Regio AG ..... Deutsche Bahn Regio AG DM ..................... Landkreis Demmin DVG ................... Demminer Verkehrsgesellschaft mbH EU ................... Europäische Union FAG ................... Finanzausgleichsgesetz GVFG................. Gemeindeverkehrsfinanzierungsgesetz KBS.................... Kursbuchstrecke ITF ..................... Integraler Taktfahrplan LK ...................... Landkreis MIV .................... Motorisierter Individualverkehr MORO................ Modellvorhaben der Raumordnung MSP ................... Region Mecklenburgische Seenplatte MST ................... Landkreis Mecklenburg-Strelitz MÜR................... Landkreis Müritz M-V .................... Land Mecklenburg-Vorpommern NB ...................... Kreisfreie Stadt Neubrandenburg NVB ................... Neubrandenburger Verkehrsbetriebe GmbH ODEG ................ Ostdeutsche Eisenbahn GmbH OLA.................... Ostseeland Verkehr GmbH ÖDA ................... Öffentlicher Diensleistungsauftrag ÖPNV................. Öffentlicher Personennahverkehr ÖPNVG M-V ...... Gesetz über den ÖPNV in Mecklenburg-Vorpommern OVG ................... Omnibusverkehrsgesellschaft Güstrow mbH PBefG ................ Personenbeförderungsgesetz Pkw .................... Personenkraftwagen pvm .................... Personenverkehr Müritz GmbH RNVP ................. Regionaler Nahverkehrsplan SPNV ................. Schienenpersonennahverkehr VBG-L ................ Verkehrsbetrieb Greifswald-Land GmbH VDV ................... Verband deutscher Verkehrsunternehmen VGU ................... Verkehrsgesellschaft Uecker-Randow mbH VMO................... Verkehrsgemeinschaft Müritz-Oderhaff VMS ................... Verkehrsgesellschaft Mecklenburg-Strelitz mbH VMV ................... Verkehrsgesellschaft Mecklenburg-Vorpommern mbH ZOB ................... Zentraler Omnibusbahnhof ZUP.................... Zentraler Umsteigepunkt

Regionaler Nahverkehrsplan für die Region Mecklenburgische Seenplatte; Teil C: Landkreis Mecklenburg-Strelitz Dezember 2010

2

ABBILDUNGSVERZEICHNIS Abb. 1: ............... Anteil Fahrschüler an Gesamtschülerzahl: Grundschulen (Stand 2008/2009) Abb. 2: ............... Anteil Fahrschüler an Gesamtschülerzahl: Regionale Schulen (Stand 2008/2009) Abb. 3: ............... Anteil Fahrschüler an Gesamtschülerzahl: Gymnasien und Gesamtschulen (Stand2008/2009) Abb. 4 ................ Wichtigste Pendlerströme des Landkreises Mecklenburg-Strelitz Abb. 5 ................ Angebotshäufigkeit am durchschnittlichen Schultag (ohne Stadtverkehr) Abb. 6 ................ Angebotshäufigkeit am durchschnittlichen Ferientag (ohne Stadtverkehr) Abb. 7 ................ Angebotshäufigkeit am durchschnittlichen Samstag (ohne Stadtverkehr) Abb. 8 ................ Angebotshäufigkeit am durchschnittlichen Sonn- und Feiertag (ohne Stadtverkehr) Abb. 9 ................ Neustrelitz: Angebotshäufigkeit am durchschnittlichen Schultag Abb. 10 .............. Neustrelitz: Angebotshäufigkeit am durchschnittlichen Ferientag Abb. 11 .............. Neustrelitz: Angebotshäufigkeit am durchschnittlichen Samstag Abb. 12 .............. Neustrelitz: Angebotshäufigkeit am durchschnittlichen Sonn- und Feiertag Abb. 13 .............. Erreichbarkeit der Mittelzentren an Schultagen Abb. 14 .............. Erreichbarkeit der Mittelzentren an Ferientagen Abb. 15 .............. Erreichbarkeit der Grundzentren an Schultagen Abb. 16 .............. Erreichbarkeit der Grundzentren an Ferientagen Abb. 17: ............. Angebotshäufigkeit und Erschließungsbereiche in Neustrelitz am durchschnittlichen Schultag Abb. 18: ............. Angebotshäufigkeit und Erschließungsbereiche in Neustrelitz am durchschnittlichen Ferientag Abb. 19: ............. Angebotshäufigkeit und Erschließungsbereiche in Neustrelitz am durchschnittlichen Samstag Abb. 20 .............. Angebotshäufigkeit und Erschließungsbereiche in Neustrelitz am durchschnittlichen Sonn- und Feiertag Abb. 21 .............. Stadtgebietseinteilung Neustrelitz Abb. 22: ............. Linienbündel Landkreis Mecklenburg-Strelitz TABELLENVERZEICHNIS Tab. 1:................ Schüler mit Wohnortzuordnung je Schultyp 2008/2009 Tab. 2:................ Schüler je Schulstandort und Schultyp (Stand 2008/2009) Tab. 3................. Schüler der Berufsschule Neustrelitz mit Wohnort (Stand 2008/2009) Tab. 4:................ Wichtigste Pendlerrelationen der Gemeinden des Landkreises MST Tab. 5:................ In Betrieb befindliche SPNV-Zugangsstellen im Landkreis MST (Stand: Dezember 2009) Tab. 6:................ Anzahl der Beherbergungsbetriebe, Gästebetten, Ankünfte und Übernachtungen in ausgewählten Gemeinden des Landkreises MST, 2008 Tab. 7:................ Angemeldete Investitionsvorhaben Ämter, Städte und Gemeinden Tab. 8:................ Beschaffungskonzept Fahrzeuge

Regionaler Nahverkehrsplan für die Region Mecklenburgische Seenplatte; Teil C: Landkreis Mecklenburg-Strelitz Dezember 2010

3

1

ALLGEMEINE GRUNDLAGEN UND RAHMENBEDINGUNGEN

Es kommt der „Regionale Nahverkehrsplan für die Region Mecklenburgische Seenplatte, Teil A: Regionaler Plan“, Kap. 1 „Allgemeine Grundlagen und Rahmenbedingungen“ zur Anwendung.

2 2.1 2.1.1

BESTANDSAUFNAHME Raum- und Bevölkerungsstruktur Raumstruktur

Es kommt der „Regionale Nahverkehrsplan für die Region Mecklenburgische Seenplatte, Teil A: Regionaler Plan“, Kap. 2.1.1 „Raumstruktur“ zur Anwendung.

2.1.2

Bevölkerungsstruktur

Es kommt der „Regionale Nahverkehrsplan für die Region Mecklenburgische Seenplatte, Teil A: Regionaler Plan“, Kap. 2.1.2 „Bevölkerungsstruktur“ zur Anwendung.

2.1.3

Schülerzahlen und Schulstandorte

Der „Regionale Nahverkehrsplan für die Region Mecklenburgische Seenplatte, Teil A: Regionaler Plan“, Kap. 2.1.3 „Schülerzahlen und Schulstandorte“ wird wie folgt ergänzt: Aufgrund der generellen Bedeutung des Schülerverkehrs für den ÖPNV in ländlichen Räumen ist ergänzend zu den Gesamtschülerzahlen der Anteil der Schüler die nicht im Schulort wohnen wichtig.
Schultyp Anzahl Schüler die nicht am Schulort wohnen absolut Grundschule Regionale Schule Gymnasium und Gesamtschulen Sonderschulen 795 860 974 258 anteilig 42 % 56 % 52 % 63 % Anzahl Schüler die am Schulort wohnen absolut 1.093 684 885 151 anteilig 58 % 44 % 48 % 37 %

Tab. 1: Schüler mit Wohnortzuordnung je Schultyp 2008/2009 (Quelle: Landkreis Mecklenburg-Strelitz, 2009)

Regionaler Nahverkehrsplan für die Region Mecklenburgische Seenplatte; Teil C: Landkreis Mecklenburg-Strelitz Dezember 2010

4

Die Abb. 1 bis 3 untersetzen diese Werte für die Schultypen Grundschule, Regionale Schule und Gymnasium.
Anteil Fahrschüler an Gesamtschülerzahl: Grundschulen (Stand 2008/09)
100% 19% 75% 42% 37% 48% 46% 64% 63% 72% 77% 88% 50% 81% 25% 58% 63% 52% 54% 36% 37% 28% 23% 12% 0% Neustrelitz: Alt Strelitz Burg Stargard Friedland Holzendorf Mirow Neustrelitz: Sandberg Feldberg Neustrelitz: ev. mit Orientierungsstufe Neustrelitz: Kiefernheide Neverin Nichtfahrschüler Fahrschüler

Abb. 1: Anteil Fahrschüler an Gesamtschülerzahl: Grundschulen (Stand 2008/2009)
Anteil Fahrschüler an Gesamtschülerzahl: Regionale Schulen (Stand 2008/09)
100% 12% 34% 42% 75% 51% 48% 16%

83% 50% 88% 66% 58% 25% 49% 52% 84%

Nichtfahrschüler Fahrschüler

17% 0% Burg Stargard Feldberg Neustrelitz Neverin Blankensee Wesenberg Woldegk (mit (mit Grunds.) (mit Grunds.) Grunds.)

Abb. 2: Anteil Fahrschüler an Gesamtschülerzahl: Regionale Schulen (Stand 2008/2009)

Regionaler Nahverkehrsplan für die Region Mecklenburgische Seenplatte; Teil C: Landkreis Mecklenburg-Strelitz Dezember 2010

5

Anteil Fahrschüler an Gesamtschülerzahl: Gymnasium und Gesamtschulen (Stand 2008/09)
100%

34% 75% 45%

77% Nichtfahrschüler Fahrschüler

50%

66% 25% 55%

23%

0% Neustrelitz: Carolinum Friedland (kooperative GS mit gymnasialer Oberstufe) Neustrelitz: Integrierte GS

Abb. 3: Anteil Fahrschüler an Gesamtschülerzahl: Gymnasium und Gesamtschulen (Stand 2008/2009) Schulstandort
Blankensee Burg Stargard Feldberg Friedland Holzendorf Mirow Neustrelitz

Grundschüler
--264 123 288 74 115 Alt Strelitz: 114 Kiefernheide: 413 Sandberg: 199 evangel. mit Orientierungsstufe: 142

Regionalschüler
mit Grundschule: 298 182 105 ------Nehru: 245 ------74 mit Grundschule: 311 mit Grundschule: 336

Gymnasiasten und Gesamtschüler
------KGS :651 ----Carolinum: 824 IGS: 384 -----------

Sonderschüler
------Allg. Förder: 163 FIL Mosaik. 40 --Allg. Förder: 151 FIL Tom Mutters: 55 -----------

Neverin Wesenberg Woldegk

157 -----

Tab. 2: Schüler je Schulstandort und Schultyp (Stand 2008/2009) (Quelle: Landkreis Mecklenburg-Strelitz auf Basis einer Zuarbeit des Staatlichen Schulamtes Neubrandenburg, 2009)

Regionaler Nahverkehrsplan für die Region Mecklenburgische Seenplatte; Teil C: Landkreis Mecklenburg-Strelitz Dezember 2010

6

Eine weitere Schülergruppe sind die Berufsschüler, die allerdings differenzierter zu betrachten ist, da diese Schüler zum Teil nicht ständig an der Berufsschule unterrichtet werden.
Wohnort Anzahl Schüler absolut Landkreis Mecklenburg-Strelitz (gesamt)
Stadt Neustrelitz Feldberger Seenlandschaft Amt Friedland Amt Mecklenburgische Kleinseenplatte Amt Neustrelitz-Land Amt Neverin Amt Stargarder Land Amt Woldegk

anteilig 36 %
14 % 3% 3% 4% 4% 2% 3% 3%

637
259 49 52 74 63 44 48 48

Stadt Neubrandenburg Mecklenburg-Vorpommern (ohne LK MST und Stadt NB) sonstige

238 825 87

13 % 46 % 5%

Tab. 3: Schüler der Berufsschule Neustrelitz mit Wohnort (Stand 2008/2009) (Quelle: Landkreis Mecklenburg-Strelitz, 2009)

Nahezu die Hälfte der Schüler der Berufsschule Neustrelitz haben ihren Wohnort im Landkreis Mecklenburg-Strelitz bzw. der kreisfreien Stadt Neubrandenburg. Berücksichtigt man, dass die höchste Zahl an Schülern i.d.R. nur turnusmäßig, d.h. nur in bestimmten Intervallen, an der Berufsschule sind, so reduziert sich nochmals die potenzielle Zahl an täglichen ÖPNV-Nutzern. Sie sind damit eine schwer zu kalkulierende Größe für die ÖPNV-Planung. Hinsichtlich des Schulstandortsystems ist zu beachten, dass die Schulen in Neubrandenburg eine erhebliche Rolle für die Beschulung von Schülern des Landkreises Mecklenburg-Strelitz und somit für die Gestaltung des Schülerverkehrs spielen. Neubrandenburg und Neustrelitz sind die dominierenden Konzentrationspunkte des für den Landkreis Mecklenburg-Strelitz relevanten Schulstandortsystems.

Regionaler Nahverkehrsplan für die Region Mecklenburgische Seenplatte; Teil C: Landkreis Mecklenburg-Strelitz Dezember 2010

7

2.1.4

Pendlerverflechtungen

Der „Regionale Nahverkehrsplan für die Region Mecklenburgische Seenplatte, Teil A: Regionaler Plan“, Kap. 2.1.4 „Pendlerverflechtungen“ wird wie folgt ergänzt: Die Pendlerverflechtungen der Gemeinden 1 des Landkreises sind sehr stark auf die Arbeitsplatzschwerpunkte Neustrelitz und Neubrandenburg ausgerichtet. Die Hauptrelation ist Neustrelitz – Neubrandenburg (vgl. Tab. 4).
Rang 01 02 03 04 05 06 07 08 09 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 Zwischen den Gemeinden Neustrelitz Burg Stargard Friedland Trollenhagen Wulkenzin Groß Nemerow Wesenberg Neuenkirchen Neverin Woldegk Sponholz Feldberger Seenland. Feldberger Seenland. Berlin Brunn Blankenhof Holldorf Lindetal Cölpin Blankensee <> <> <> <> <> <> <> <> <> <> <> <> <> <> <> <> <> <> <> <> Neubrandenburg Neubrandenburg Neubrandenburg Neubrandenburg Neubrandenburg Neubrandenburg Neustrelitz Neubrandenburg Neubrandenburg Neubrandenburg Neubrandenburg Neustrelitz Neubrandenburg Neustrelitz Neubrandenburg Neubrandenburg Neubrandenburg Neubrandenburg Neubrandenburg Neustrelitz Anzahl Pendler 1.438 1.229 703 593 456 451 399 392 341 314 243 241 239 237 224 216 211 208 199 198

Tab. 4: Wichtigste Pendlerrelationen der Gemeinden des Landkreises MecklenburgStrelitz (Quelle: Bundesagentur für Arbeit, Nürnberg, 2009)

1

Angaben zu Erwerbstätigen, Arbeitsplätzen und Pendlern aus: Statistik der Bundesagentur für Arbeit, Nürnberg. Sozialversicherungspflichtig Erwerbstätige nach ihrem Wohn- und Arbeitsort sowie Pendler zum 30.06.2008. Dabei ist jeweils zu beachten, dass nur sozialversicherungspflichtige Erwerbstätige als Pendler dargestellt sind. Beamte, Selbständige, Militärangehörige usw. werden durch die Statistik nicht erfasst. Die nichtsozialversicherungspflichtigen Erwerbstätigen machen in der Regel 12 … 14 % der Gesamterwerbstätigen aus.

Regionaler Nahverkehrsplan für die Region Mecklenburgische Seenplatte; Teil C: Landkreis Mecklenburg-Strelitz Dezember 2010

8

Tab. 4 zeigt alle Relationen mit mindestens ca. 200 Pendlern im Querschnitt (Summe beider Richtungen) in der Rangfolge ihrer Stärke. Dabei wurden zwei Relationen mit mehr als 1.000 Personen in der Summe beider Richtungen festgestellt. Unter den stärksten Pendlerrelationen befinden sich allerdings nur drei innerkreisliche (Wesenberg – Neustrelitz, Feldberger Seenlandschaft – Neustrelitz sowie Blankensee - Neustrelitz). Weitere 16 Relationen, darunter die sechs aufkommensstärksten sind auf Neubrandenburg ausgerichtet. Darüber hinaus ist das Pendleraufkommen – verglichen mit anderen Regionen – weniger intensiv. Das Arbeitsplatzpotenzial ist branchenstrukturell bedingt stärker in der Fläche verteilt. Das Arbeitsplatzpotenzial der zentralen Orte in der Region ist begrenzt und die Grenzen der Planungsregion überschreitende Auspendlungen haben lagebedingt auch nur relativ wenige wesentliche Ziele. Bezogen auf den Landkreis Mecklenburg-Strelitz sind dies insbesondere Berlin, Schwerin und Hamburg. Fernauspendlungen sind nur in geringem Umfang festzustellen. Weitere Ziele in den alten Bundesländern spielen keine wesentliche Rolle (mehr). Ganz offensichtlich haben dauerhafte Fernauspendlungen in hohem Maße zu Wegzügen geführt. Ansonsten sind Verflechtungen mit den Nachbarkreisen, Ausnahme bildet die kreisfreie Stadt Neubrandenburg (s.o.), kaum festzustellen und auf wenige Relationen beschränkt, im Falle des Landkreises Mecklenburg-Strelitz ist hier vor allem die Relation mit Waren (Müritz) zu beachten. Die wichtigsten Pendlerströme (ab 75 Personen in eine Richtung) – auch richtungsweise – sind der Abb. 4 zu entnehmen.

Regionaler Nahverkehrsplan für die Region Mecklenburgische Seenplatte; Teil C: Landkreis Mecklenburg-Strelitz Dezember 2010

9

Werder

Malchin

Malchin

Rostock
Grammentin

Kentzlin

Lindenberg Dargun

Altenhagen Demmin

Stralsund Gültz

Burow

Greifswald
Siedenbollentin

Anklam
Schwanbeck

Ueckermünde

Kriesow

Stavenhagen
Ivenack Duckow Gielow Gülzow Stavenhagen Ritzerow 8 Jürgenstorf Zettemin Faulenrost Kittendorf

Röckwitz

Tützpatz Pripsleben

Grapzow

Altentreptow
Grischow

Beseritz

Friedland Friedland
Brunn

Nahverkehrsplan MecklenburgStrelitz
Pendlerrelationen
ab 75 Pendler je Richtung (einschließlich Rückrichtung)

Wolde

276

29 1

Altentreptow

88
89

114

109 141

153

16 6

53

Hamburg

22 5
Briggow

10 7 Knorrendorf
269

16 3

Wildberg

81

0

Neddemin

38
12
Galenbeck

Groß Teetzleben

Staven 1 54

Datzetal Genzkow

Uecker-Randow
Torgelow

206

23 0

22 4

75 29 0

96

194

527

Breesen

46 Schönhausen 29 Glienke 9Zirzow Schönbeck 26 5 Blankenhof 205 Voigtsdorf 194 14 92 118 113 Waren (Müritz) 138 Kublank 83 Groß Flotow 181 15 Sponholz 191 31 Groß Miltzow 38 142 41 Torgelow am See 189 Groß Plasten Möllenhagen 78 Neubrandenburg 10 Klein Lukow Lapitz Mallin 57 Neubrandenburg Neubrandenburg 97 18 9 Pragsdorf Cölpin 1 Puchow Schloen Neetzka Wulkenzin 6 27 5 34 1 Marihn 19 42 Krukow 1 Neu Käbelich 12 24 366 Helpt 83 43 Waren (Müritz) Mollenstorf Groß Daberkow

Schwerin Groß Gievitz

Varchentin

189

36

317 51

96

276

Lansen-Schönau

Bredenfelde Rosenow 17 Mölln

Trollenhagen Woggersin

Neverin 48

8 37

85

1

2 16

91
Eichhorst

94

Brohm

127

324

115 153

Neuenkirchen

Oberzentrum
Pasewalk

Mittelzentrum Grundzentrum

1034

195

211

8 10

91

Strasburg

89

Ankershagen

Alt Rehse

166

Penzlin Penzlin Groß Vielen

12

Groß Dratow

Gemeindegrenze

47

Malchow
Kargow

Burg Stargard Holldorf Groß Nemerow

Burg Stargard
Lindetal

Petersdorf Mildenitz

5

Pendler Wohnort - Arbeit
Woldegk Woldegk

Klein Vielen Blumenholz

Kratzeburg

95

96

75

Hohenzieritz

Teschendorf

184

55

3

Cammin

bis 50
13 3 48

80 10 4 24

Möllenbeck Blankensee

51 - 100 101 - 150 151 - 200 201 - 250 251 - 500 über 500
1mm entspricht 100 Pendlern

10

29

Neustrelitz
Rechlin Roggentin

16

104

198
197 321

115

192
Carpin

10
9 11
Neustrelitz

49

Grünow Feldberger Seenlandschaft Feldberger Seenlandschaft

13

3

31 2

Userin

87

Rechlin

47

Wokuhl-Dabelow

Uckermark
57 0 18
Quelle: Bundesagentur für Arbeit,

75

Wesenberg Mirow
Mirow Wesenberg

Priepert Diemitz Schwarz Wustrow

Fürstenberg/Havel

17

Godendorf

Prenzlau

Beschäftigte und Pendler zum 30.06.2008

Abbildung 4
Oberhavel
Berlin Oranienburg Eberswalde Cottbus

2.1.5

Motorisierungsgrad und Verkehrsverhalten

Es kommt der „Regionale Nahverkehrsplan für die Region Mecklenburgische Seenplatte, Teil A: Regionaler Plan“, Kap. 2.1.5 „Motorisierungsgrad und Verkehrsverhalten“ zur Anwendung.

2.2 2.2.1

ÖPNV-Angebotsstruktur im Landkreis Mecklenburg-Strelitz Angebot im SPNV

Der „Regionale Nahverkehrsplan für die Region Mecklenburgische Seenplatte, Teil A: Regionaler Plan“, Kap. 2.2.1 „Angebot im SPNV“ wird wie folgt ergänzt: Der Zugang zum SPNV erfolgt für den Fahrgast über die Bahnhöfe bzw. Haltepunkte. Dementsprechend ist ihr Zustand ein wichtiges Attraktivitätsmerkmal. Im Folgenden werden sich abzeichnende bzw. gebotene diesbezügliche Veränderungen dargestellt.
Zugangsstelle Kratzeburg Neustrelitz Burg Stargard Sponholz Neetzka Oertzenhof Cammin Blankensee Groß Quassow Wesenberg Mirow Ortsrandlage; einfacher Ausstattungsstandard einfacher Ausstattungsstandard Verbesserung Wartemöglichkeit langfristig sinnvoll Ortsrandlage; einfacher Ausstattungsstandard Aufwertung sinnvoll Anmerkung Streckenertüchtigung Rostock-Berlin geplant Veränderung Ausgestaltung als Tor zum „Müritz-Nationalpark“ sinnvoll keine vorgesehen

Tab. 5: In Betrieb befindliche SPNV-Zugangsstellen im Landkreis Mecklenburg-Strelitz (Stand: Dezember 2009)

Nach der Ertüchtigung der Strecke Rostock – Berlin wird zwischen den beiden Mittelzentren Neustrelitz und Waren (Müritz) nur noch die SPNV-Zugangsstelle Kratzeburg (LK Mecklenburg-Strelitz) bestehen. Aufgrund ihrer Lage am Rande des „Müritz-Nationalparks“ kann sie das Tor zum Nationalpark bilden. Voraussetzung hierfür ist die bauliche und fahrplantechnische Verknüpfung zwischen SPNV und sonstigem ÖPNV. Damit trägt der SPNV auf der Strecke Rostock – Berlin (Ausnahme: Kratzeburg) nicht zur Flächenerschließung innerhalb des Landkreises Mecklenburg-Strelitz bei.

Regionaler Nahverkehrsplan für die Region Mecklenburgische Seenplatte; Teil C: Landkreis Mecklenburg-Strelitz Dezember 2010

11

2.2.2

Angebot im straßengebundenen ÖPNV

Der „Regionale Nahverkehrsplan für die Region Mecklenburgische Seenplatte, Teil A: Regionaler Plan“, Kap. 2.2.2 „Angebot im straßengebundenen ÖPNV“ wird wie folgt ergänzt: Das bisherige Netz des straßengebundenen ÖPNV im Landkreis MecklenburgStrelitz ist untergliedert in:  Regionalverkehr mit Linienbeginn bzw. -ende innerhalb des Landkreises (39 Linien),  Stadtverkehr Neustrelitz (3 Linien),  Stadtverkehr Neubrandenburg mit Linienbeginn bzw. -ende innerhalb des Landkreises (eine Linie) und  Regionalverkehr mit Linienbeginn und –ende außerhalb des Landkreises (Transitlinie) (5 Linien). 20 Linien beginnen bzw. enden in der Kreisstadt Neustrelitz. Weitere 18 Linien haben ihren Linienbeginn bzw. -ende im Oberzentrum Neubrandenburg. Damit binden gut ¾ aller Linien im straßengebundenen ÖPNV des Landkreises Mecklenburg-Strelitz die beiden Bevölkerungs-, Arbeitsplatz- und Schulstandortschwerpunkte Neustrelitz und Neubrandenburg an. Eine detaillierte Übersicht der Linien ist der Anlage 1 zu entnehmen. Die Laufzeit der Konzessionen ist zweigeteilt. Für das Linienbündel MST-Nord (500er Linien) laufen die Liniengenehmigungen bis 31.12.2014, für die Linienbündel MST-Süd (600er Linien) und den Stadtverkehr Neustrelitz jeweils bis 31.10.2016.

Regionaler Nahverkehrsplan für die Region Mecklenburgische Seenplatte; Teil C: Landkreis Mecklenburg-Strelitz Dezember 2010

12

2.2.3

Touristische Verkehre

Der „Regionale Nahverkehrsplan für die Region Mecklenburgische Seenplatte, Teil A: Regionaler Plan“, Kap. 2.2.3 „Touristische Verkehre“ wird wie folgt ergänzt: Im Landkreis Mecklenburg-Strelitz liegen mit Teilen des „Müritz-Nationalparks“ und dem „Naturpark Feldberger Seenlandschaft“ zwei bedeutende touristische Destinationen nicht nur für Mecklenburg-Vorpommern sondern auch für Deutschland. Um diese natürliche Ressource zu erhalten, ist die Integration touristischer Verkehre in den ÖPNV von besonderer Bedeutung. Für die weitere Ausgestaltung dieser Leistungen sind daher auch die allgemeinen bisherigen touristischen Verkehre hinsichtlich bestimmter Parameter zu analysieren.
Gemeinde Art Anzahl Anzahl Anteil Anzahl Anteil Betriebe Betten im LK Ankünfte im LK [%] [%] 13 15 11 13 1.991 821 454 1.460 29,0 11,9 6,6 21,3 47.483 22.170 24.879 5.650 25,4 11,9 13,3 3,0 Anzahl Übern. 219.856 164.069 48.445 25.354 Anteil im LK [%] 29,2 21,8 6,4 3,4  Aufenthaltsdauer [d] 4,6 7,4 1,9 4,5

Mirow

Erhol.

Feldberg, Stadt Erhol. Neustrelitz sonst.

Feldberger sonst. Seenlandschaft (ohne Feldberg) Zwischensumme übrige Gemeinden LK MST

52 61 113

4.726 2.141

68,8 31,2

100.182 86.843

53,6 46,4

457.724 295.723

60,8 39,2

4,6 3,4 4,0

6.867 100,0

187.025 100,0

753.447 100,0

Erhol. = Erholungsort, sonst. = sonstiger Ort, Übern. = Übernachtungen

Tab. 6: Anzahl der Beherbergungsbetriebe, Gästebetten, Ankünfte und Übernachtungen in ausgewählten Gemeinden des Landkreises Mecklenburg-Strelitz, 2008 (Quelle: Statistischer Bericht G413 2008 12 des Statistischen Amtes Mecklenburg-Vorpommern)

Gut zwei Drittel der Gästebetten im Landkreis Mecklenburg-Strelitz befinden sich in drei Siedlungsschwerpunkten. Bemerkenswert ist die mit 7,4 Tagen hohe durchschnittliche Aufenthaltsdauer im Erholungsort Feldberg, die sich vorrangig aus den beiden Kurkliniken ergibt. Da sich der Tourismus im Landkreis MecklenburgStrelitz sehr stark auf die Standorte Mirow und Feldberg konzentriert, ist hierfür auch ein ÖPNV-Angebot vorzuhalten, welches die Erfordernisse des Tourismus berücksichtigt. Die Stadt Mirow wird im SPNV ganzjährig mindestens im 2-h-Takt von Neustrelitz aus bedient. Während der Wochenenden in der Sommersaison erfolgt sogar eine Angebotsverdichtung. Darüber hinaus verkehren die Buslinien 650 und 670 zwischen Neustrelitz und Mirow mit 5 Fahrtenpaaren Mo - Fr ganzjährig und drei zu-

Regionaler Nahverkehrsplan für die Region Mecklenburgische Seenplatte; Teil C: Landkreis Mecklenburg-Strelitz Dezember 2010

13

sätzlichen Fahrtenpaaren während der Schulzeit. Diese Linien bedienen andere Unterwegshalte als die SPNV-Strecke. Somit ergänzen sich beide Verkehrsmittel mit ihren Angeboten zwischen der Kreisstadt und Mirow. Die Siedlungseinheit Feldberg (Sitz der amtsfreien Gemeinde Feldberger Seenlandschaft) wird durch die Buslinie 619 ganzjährig im 2-h-Takt von Neustrelitz aus angebunden. Diese Leistung stellt einen Bahnersatzverkehr dar und wird vom Land Mecklenburg-Vorpommern mitfinanziert. Auf dieser Buslinie wird die BahnCard anerkannt und es besteht die Möglichkeit der Fahrradmitnahme. Im Zusammenhang mit der Verbesserung der Verknüpfungssituation an der SPNVZugangsstelle Kratzeburg ist zu prüfen, unter welchen weiteren Voraussetzungen die „Fischadler-Linie“ im „Müritz-Nationalpark“ wieder eingeführt werden kann.

2.2.4

Angebot je Verkehrstag

Der „Regionale Nahverkehrsplan für die Region Mecklenburgische Seenplatte, Teil A: Regionaler Plan“, Kap. 2.2.4 „Angebote je Verkehrstag“ wird wie folgt ergänzt: Die nachfolgenden Abbildungen 5 bis 8 zeigen das Netz und die Bedienungshäufigkeiten auf den einzelnen Relationen, Netzabschnitten und Verkehrstagen (Schultagen, Ferientagen, Samstagen und Sonn- und Feiertagen) für den Landkreis Mecklenburg-Strelitz sowie die Stadt Neustrelitz. Das ÖPNV-Angebot an Schultagen wird durch folgende Hauptmerkmale gekennzeichnet:  Deutliches Abheben der Netzknoten Neubrandenburg und Neustrelitz als Eisenbahnkreuze und durch das Zusammenlaufen einer großen Anzahl von Regionalbuslinien.  Flächenerschließender Netzcharakter des Gesamtangebots.  Zum Teil allerdings schwierige topographischen Gegebenheiten, insbesondere durch die im südlichen und südöstlichen Kreisgebiet gelegenen, ausgedehnten Wald- und Seenlandschaften, die das Straßennetz einschränken und zu weiten Umfahrungswegen und zur Notwendigkeit von Stichfahrten führen. Ähnliches trifft auch für die „Verkehrsbarriere“ Tollensesee zu.  Starke Achsen im SPNV und SPNV-Ersatzverkehr sowie auch auf einigen Regionalbuslinien, v. a. Friedland - Neubrandenburg und Friedland - Woldegk.  Andererseits aber auch hoher Anteil von Relationen und Netzabschnitten bis maximal 6 Fahrtenpaare pro Tag und Richtung

Regionaler Nahverkehrsplan für die Region Mecklenburgische Seenplatte; Teil C: Landkreis Mecklenburg-Strelitz Dezember 2010

14

Das ÖPNV-Angebot an Ferientagen wird durch folgende Hauptmerkmale gekennzeichnet:  Stark ausgedünntes Netz und Angebot auf den Regionalbuslinien.  Verkehrsachsen heben sich dadurch noch deutlicher ab.  Flächenerschließender Netzcharakter des Gesamtangebots ist nicht mehr voll gewährleistet bzw. auf niedrigstem Niveau.  Die starken SPNV-Achsen haben ein noch höheres Gewicht als an Schultagen.  Hoher Anteil von Relationen und Netzabschnitten bis maximal 4 Fahrtenpaare pro Tag und Richtung oder ganz ohne Bedienung. Das ÖPNV-Angebot an Samstagen wird durch folgende Hauptmerkmale gekennzeichnet:  Angebot nur in Verkehrsachsen und dort nahezu ausschließlich durch den SPNV und SPNV-Ersatzverkehr.  Ausnahmen bilden nur ausgewählte touristisch relevante Relationen.  Weder Netzcharakter noch Flächenerschließung sind gewährleistet. Das ÖPNV-Angebot an Sonn- und Feiertagen ist noch geringer als an Samstagen. Damit ist die Angebotsbewertung im Kern identisch, nur noch etwas stärker ausgeprägt.

Regionaler Nahverkehrsplan für die Region Mecklenburgische Seenplatte; Teil C: Landkreis Mecklenburg-Strelitz Dezember 2010

15

Ostvorpommern
3
4

4

Demmin
11

1

3

4 4

Beseritz
7
1

5

11

5
6
6
1

4

6 8
8

12

15 13
1

4

4

Nahverkehrsplan MecklenburgStrelitz
1 <1

4

4

7
4 4

<1

4

Brunn4 4
7
3
6

12

8 8

4
5 4 5

4 4

4

Friedland
16 17

4

4

4

4

4

9

2

Neddemin 4
3

9

2

16

18 9

17 9

3

16

12

2 3

3

13
7

Neverin
8
4

5

9

12

11

Staven
4 4

Genzkow
1 3
1 3

5

5

3

12

11

5

9

17

5

5

5

6

5

4

2

<1 WoggersinTrollenhagen 3

3

3

1

6 6

Neuenkirchen 6
8
1
7

16 14
3

Eichhorst 1
9
3

5

2

9
9

1
11

4

16

Datzetal
3

16

17
9 9
1

Galenbeck
5 5

Uecker-Randow
4 4 3 3

3

5

5

8 7
<1
3

Angebotshäufigkeit Bahn und Bus
am durchschnittlichen Schultag (ohne Stadtverkehr)

5

4 4

5

5

<1

6

9

3

2 4

8

3

7

1

1
8
3

Glienke 1 19
7
17
7

11

1

4

1 Zirzow 8 4 Blankenhof Neubrandenburg 10

1

2

5

4

Schönbeck2
10

5

9

3

9

17
22
11 14

3
3
3 2
3

2

Kreisgrenze
3

2

4

22 17

15

7
7

1

17

23

17 22
19

22

Sponholz 10
3

17

Kublank
5
8

2
8

2 Voigtsdorf 2 1 3 Schönhausen 3

2

Gemeindegrenze Bahnstrecke Bahnhof / Haltepunkt

Wulkenzin
4

21

4

1 Pragsdorf3

5

13

5

7

8

4

4

Müritz
6
6

8

8

6

10
8

15

6

9

2

12

9

3
14

Cölpin12
13 11 3
6

17

8

12

9

Helpt
8
8

8

15

6 6

3

7

1
19

13

Neetzka
1

1
2
4 17

1

1 1

4 5

3 Groß Miltzow

5

3 2

5

5

4 4
7

6 6

17

8

3

2

10

17 3
20 1

8 8
11

Burg Stargard
5

5
13

Busstrecke Busstrecke
(keine tägliche Bedienung)

15 10

2 6 2

5
8

4

6

2

1

3 3

14

1

5

1

8

6

6

6
4 4

13

6 6
4
6

18

8
4 4

6

1

6
1

2

4

8

Lindetal
9

5

8 Petersdorf
7

8

10
14

7

17

1
19

3 Groß Nemerow 4 5 2 Holldorf 5 3
2

5

6
8 8

8
9

10

10 11 Mildenitz 11
11
7 7

19

8

8

12

14

6

6

15

8

4 4

6

1

2

Hohenzieritz 4
2 6

3

19 1

3

13 15

Cammin
3

6
12

6
12

3

5
3

3

Klein Vielen 6
6 6

5

Woldegk

12

4

8

18

3

3

4

6

6

5

19

13

5

5

19

15

5

4

3

3

2

4

21

2

21

25

21

25

7

4

37

24
24

3

4

4

7
9 7
9

4

7 7

37

Neustrelitz
9

4 18
21

20

Carpin 19
4 4

10

3

4

20

3
11

4 4

7

7

4

14

12

7 7

4

9
4

9

7

6 9 Roggentin6 6
6

4

12

9
6

8
7

14

21 9

9

<1
19

9 25 Feldberger Seenlandschaft
7

6

98

24

7

5

9

Userin9
9 9

Grünow10

12

2

8

9 11

22
6

4

18

Kratzeburg
5

13 15

6
6

Fahrten pro Tag und Richtung
<= 3 <= 6

2 6

5

51 8

4 4
4 4
3
19
14 15

3

18

Blumenholz
7

4

2 3
3 3

2 3

3

3
3

3

Blankensee 4
4 3
3 3

3

2 3

6

4

4 3

11

3

4
4
3

19

5
3 4 12

<1

Möllenbeck 39
4
9

6

<1

2 21

7

4

<=10 <=15 > 15
1mm entspricht 20 Fahrten

3

7

7

6 6

7

10

3

3

4

12

6

7 8

8

8

18

19

6

7
8

8

<1

7
7 7

4
4

4

<1

<1 3
5 4

2

4
8

<1

2

4

3
3

18

4

<1

6

<1

7

9

7

6

9

<1

4

8

4

8

9

9

2

4

4

2

8

6

5

6

<1 <1

2 2

5

6 3

8

11

Mirow
5 3

11

12

2

Godendorf
4

6

4

4

8

12

8 12Wesenberg

<1

12
7

9
8

1
18

Wokuhl-Dabelow
4
4
4

Uckermark
Quelle: Fahrplan Dezember 2009 (einschließlich Saisonverkehr)

6
4

8 18 8

4

7

3
<1 <1

8

2

5

6

3

Wustrow 4
<1
5 5
3
4

3 5 4
3

<1

1
5 5

5 3

5

Priepert 5

<1 2

<1 2

3 5

Abbildung 5
Oberhavel

<1

5

9 8

Ostprignitz-Ruppin

5

2

5

Ostvorpommern
<1

<1

Demmin
5

<1

<1

<1

<1

Beseritz
7
1

<1

<1

3

5
6

<1

<1

Nahverkehrsplan MecklenburgStrelitz
1 <1

<1

7
<1 <1

3
2
2

1 2
5
5

5
6

<1

<1

<1

Brunn1 2
5
3
5

6

Friedland <1
13 12

<1 <1 <1
<1

<1

<1 <1

<1

<1 <1

<1

<1

<1

6

Neddemin
5

6

13

7
18 6 17 6
9
6

12
<1

<1 <1 <1 < 1

6

6

12

<1

9
6

Neverin
5
3

<1

6
2
5

13

Datzetal
<1

13

12
3 3

Galenbeck <1 <1
<1

Uecker-Randow
<1 <1

1

<1

<1

5
<1
<1 <1

Angebotshäufigkeit Bahn und Bus
am durchschnittlichen Ferientag (ohne Stadtverkehr)

8

6

Staven

Genzkow
<1
<1 <1 <1

<1 <1

<1 <1

<1 <1

<1

<1

3

1

1

3

WoggersinTrollenhagen
1
6
6 6

6
6

<1

1
8
6

13

<1

<1

<1

17 20
16

20
7

<1

3

6

3

Blankenhof <1

1 Zirzow 6 Neubrandenburg

2

Glienke
<1

<1

Neuenkirchen 5
5

6

13 12

Eichhorst <1
3

9

13 12

2 <1 1
<1 1 7

2
1
1 <1
<1 Voigtsdorf <1 <1 <1 <1Schönhausen

2

<1

<1

Wulkenzin 16
19

3

5

3

2

Schönbeck2

3

Kreisgrenze Gemeindegrenze Bahnstrecke Bahnhof / Haltepunkt
7
7

17 19
19

19

Sponholz 7 Pragsdorf 7
7
7

17

Kublank
3

<1
2

7

<1 1 Groß Miltzow

<1

<1

<1

Neetzka Cölpin7
7

17 17

Müritz
3
3
3

<1
9
5

4

3

5

7

1

7
1 1 <1
1

4

11

4 3

Helpt
3
7

3

11

2 2

<

3

<1

2 2

17 17

4

Burg Stargard 1
4
<1

1

7 <1

Busstrecke
7

9 7

2

2

<1

<1

3

11

<1

1

11

11

3
3

2
4

<1 <1
4

Lindetal
1 2
1

<1

Petersdorf 7
3

7

7
12

7

Busstrecke
(keine tägliche Bedienung)

4

Groß Nemerow <1 Holldorf
<1<1

7
10

7 7 Mildenitz

19 19

7 7

3

7
7 7

4
1 << 1

4

12

5

5

3

11

3

<1 <1

<1 <1

<1
<1

Klein Vielen <1
<1

3
1

1

3

<1

5

Woldegk
2 2

Busstrecke
(Bedienung nur an Schultagen)

10

<1

18

1

5

2

Hohenzieritz 1
3
2 3

1

1

11

Cammin
3

<1

5
5

Kratzeburg
3
3

19

19

11

<1

3

<1

<1

14

18

<1

Blumenholz
14
11
4

<1

<1

3

3

14

14

14

14

37

<1

<1

4 5

5 7 Roggentin5 4
4 5
5 4

1

14 3

1

7

1

58
8
4

1

13

<1

1

7

Userin5
5 6
6 5

7

Grünow7
<1

13

7

4

<1

6

6

13

5

7

7

<1

6

2

7

4

<1

1

<1 12

Carpin 13

<1

37

1

6

7

<1

1

2

Neustrelitz

13

13

1

6

<1

13

13

3

<1

13

5

3

<1 <1

<1

6
4

3 14 Feldberger Seenlandschaft
1

7

5

5

6

7

<1

1

6

4
8

8

7

<1

<1

<1

3

<1

5
4 5

1
1

<1

<1 <1
2 2

3

18

5
10

10

3

11 11

11

5
5 5

2 3

3

31 8
7

<1 <1
<1 <1
19
8

2

Blankensee <1
<1 <1
<1 <1

<1

<1 <1
<1 <1

<1 <1

2 2

2

<1 <1

<1

<1

<1
<1

<1

Fahrten pro Tag und Richtung
<1

<1

<1

<1

19

<1

<1

<1 <1 6

Möllenbeck <1 5
3
5

<1

5

<= 3 <= 6 <=10 <=15 > 15

3

<1

<1

8

3 3

7

<1

<1

<1

7

3 3

3 3

3

3

<1

1

5

1

5

3

3

2

1

1

2

<1
5

1

5

<1 <1

2 2

4 4

8

Mirow
<1 <1

4

4
3

<1

Godendorf
1

5

<1

1

3

8

3

4 3 Wesenberg 5 4
3

<1

Wokuhl-Dabelow
1
1
<1

1

<1

Uckermark

1mm entspricht 20 Fahrten

4
3
<1 <1

5

1

1

3

<1

<1

5
<1

5 18 5
<1

18

<1

Quelle: Fahrplan Dezember 2009 (einschließlich Saisonverkehr)

<1 <1

Wustrow 1 1
< <1
1
1

1 1
1

1

<1

<1

<1

<1 <1

Priepert 1 1

1

Abbildung 6
Oberhavel

<1
7

Ostprignitz-Ruppin

<1
7

<1

<1 <1

<1

Ostvorpommern Demmin
Beseritz
2 2

Nahverkehrsplan MecklenburgStrelitz
Uecker-Randow

Brunn Neddemin Staven Neverin WoggersinTrollenhagen Neuenkirchen
4

Friedland
4

4

4

Datzetal
4 4

4 4

4

Galenbeck

Angebotshäufigkeit Bahn und Bus
am durchschnittlichen Samstag (ohne Stadtverkehr)

16

15

Genzkow

4

Eichhorst
4

Glienke
4

Blankenhof

Zirzow Neubrandenburg
17 4
6
4 16
4 4

Schönbeck Voigtsdorf Schönhausen
17 16

Kreisgrenze Gemeindegrenze Bahnstrecke
17

4 4
17 16

Sponholz Pragsdorf

Kublank

Wulkenzin 6
18

Groß Miltzow

18

Neetzka Cölpin
2

Müritz
4 4

2 2

Bahnhof / Haltepunkt Busstrecke

Helpt Lindetal
2

16

Burg Stargard
2

Groß Nemerow Holldorf
4

2

Petersdorf

2
18 18

Mildenitz Woldegk
4 4

2

2

2

Klein Vielen Hohenzieritz Kratzeburg
4

4

4

4

2

4

Cammin
2

2

18

4

18
4

18

4

18

4

2

4

4

18

2

4

4

4

36

36

7

Userin Roggentin

11 12
2 2

11

7

7

11 Feldberger Seenlandschaft
4

7

11

4

4

12

4

18

4

Fahrten pro Tag und Richtung
<= 3 <= 6
2

2

Blumenholz
18 18
9 9
7 7

Blankensee

Möllenbeck
2 2

<=10
2

7
7 7

7

2

Neustrelitz

7

Carpin 7

7 7

7

7

<=15
2

2

7

7

Grünow7

7

11

2

11

> 15
1mm entspricht 20 Fahrten

2

2

11

Wesenberg
2 18 2
18

Mirow

12

Wokuhl-Dabelow Godendorf

Uckermark
Quelle: Fahrplan Dezember 2009 (einschließlich Saisonverkehr)

2

Wustrow Priepert

2

Abbildung 7
Oberhavel

4 4

Ostprignitz-Ruppin

Ostvorpommern Demmin
Beseritz
2 2

Nahverkehrsplan MecklenburgStrelitz
Uecker-Randow

Brunn
1

Friedland
3

Neddemin
1 1

16 1

1 17

1
1 1

Neverin Neuenkirchen
3 3

3

1

Staven

3

WoggersinTrollenhagen
1

Blankenhof

Zirzow Neubrandenburg
16 4
5
4 16
4
1

1

3

3

Datzetal

3 3

3

Galenbeck

Angebotshäufigkeit Bahn und Bus
am durchschnittlichen Sonn-und Feiertag (ohne Stadtverkehr)

Genzkow

3

Eichhorst
3

1

Glienke

Schönbeck Voigtsdorf Schönhausen
16 16

Kreisgrenze Gemeindegrenze Bahnstrecke
16

3 3
4

16 16

Sponholz
1 1

Kublank

1

Wulkenzin 5
19

Pragsdorf 1
1

Groß Miltzow

20

Neetzka Cölpin1
1

Müritz
4 4

2 2

Bahnhof / Haltepunkt Busstrecke

1 1
1

Helpt
1

16

2 2

Burg Stargard Lindetal
2

2 2

Petersdorf 1
1
1 1

Groß Nemerow Holldorf
4

Mildenitz Woldegk
4 4

20 19

2

2

2

Klein Vielen Hohenzieritz Kratzeburg
4

4

4

4

2

4

Cammin
2

2

18

4

18
4

20

4

19

4

2

4

4

18

2

4

4

4

37

38

7

Userin Roggentin

11 12
2 2

11

7

7

11 Feldberger Seenlandschaft
4

7

11

4

4

12

4

18

4

Fahrten pro Tag und Richtung
<= 3 <= 6
2

2

Blumenholz
19 20
9 9
7 7

Blankensee

Möllenbeck
2 2

<=10
2

7
7 7

7

2

Neustrelitz

7

Carpin 7

7 7

7

7

<=15
2

2

7

7

Grünow7

7

11

2

11

> 15
1mm entspricht 20 Fahrten

2

2

11

Wesenberg
2 19 2
18

Mirow

12

Wokuhl-Dabelow Godendorf

Uckermark
Quelle: Fahrplan Dezember 2009 (einschließlich Saisonverkehr)

2

Wustrow Priepert

2

Abbildung 8
Oberhavel

4 4

Ostprignitz-Ruppin

Bei der Charakterisierung des Angebotes im Stadtverkehr Neustrelitz ist zu beachten, dass hier für eine Bewertung nicht nur die Angebote auf den eigentlichen Stadtlinien relevant sind, sondern auch die der für Zwecke des Stadtverkehrs nutzbaren Regionallinien (d.h. diese Regionalbuslinien müssen mindestens zwei Haltestellen im Stadtgebiet bedienen). Die Abbildungen 9 bis 12 stellen die Auswertung grafisch dar. Das ÖPNV-Angebot an Schul- und Ferientagen wird durch folgende Hauptmerkmale gekennzeichnet:  Sehr starkes Angebot in einer östlichen und einer westlichen Hauptachse.  Stadtstrukturell bedingtes Zusammenlaufen der Angebote am Hauptbahnhof/ZOB sowie Strelitzer Chaussee im Bereich der Bahnquerung.  Flächenerschließender Netzcharakter des Gesamtangebots mit allerdings eingeschränkter Übersichtlichkeit.  Verbindung zwischen den einzelnen Stadtgebieten und dem zentralen Bereich mit ausreichender Häufigkeit gewährleistet und meist darüber hinaus.  Trotz einer 2008 erfolgten Angebotsreduzierung im Vergleich mit Stadtverkehren in Städten ähnlicher Größenordnung und Struktur quantitativ immer noch um etwa 20 bis 25 % überdurchschnittlich hohes Angebot. Das ÖPNV-Angebot an Samstagen-, Sonn- und Feiertagen wird durch folgende Hauptmerkmale gekennzeichnet:  Es ist sehr hoch einzuschätzen, dass an Wochenenden und Feiertagen ein Angebot vorgehalten wird, welches in vergleichbaren Städten durchaus nicht überall der Fall ist.  Auch hier zeigt der Vergleich mit anderen Städten, dass das Angebot tendenziell etwas überdimensioniert ist. Es erfüllt in dieser Struktur namentlich auch an Samstagen, eingeschränkt an Sonn- und Feiertagen, mindestens die Grundanforderungen an die Verbindungs- und Erschließungsqualität.

Regionaler Nahverkehrsplan für die Region Mecklenburgische Seenplatte; Teil C: Landkreis Mecklenburg-Strelitz Dezember 2010

20

Weisdin
18 18

7

11

Nahverkehrsplan MecklenburgStrelitz
Thurow
19 19

4

21

24 29

1 15 15

25

Angebotshäufigkeit in Neustrelitz
am durchschnittlichen Schultag
15 14

21 15

37

7 13

15 26

37 6

2

2

3 35

14 11

37

Gemeindegrenze
Ort

Ortsteile Bahnstrecke Bahnhof / Haltepunkt

21 64 9

9

17 2

9

2 43
7 1 12
3 2

4 2Busstrecke 4 18

70 37

42
24 21

Fahrten pro Tag und Richtung
Stadtbus: <= 10 <= 20

37 16 17 30
26 26

43 40 9

5

24 17 17 21

<= 40 <= 60 > 60 Regionalbus
1mm entspricht 30 Fahrten

39 16 17 33

9 9

Neustrelitz
6 7 7

6 1 2

36 2

7

6 38
11 16 17 9
18 18

34

6 38

35 2

38
1 23 1

Bahn
1mm entspricht 20 Fahrten

Strelitz Alt
4 21 22 4

Quelle: Fahrplan Dezember 2009 (einschließlich Saisonverkehr)

8 8
7 6

23 9

4 11 14 4
8 4 4 8

Abbildung 9
Fürstensee

7

8

8

7

Weisdin
18 18

4

7

Nahverkehrsplan MecklenburgStrelitz
Thurow
19 19

4

14 14

24 29

15 15

Angebotshäufigkeit in Neustrelitz
am durchschnittlichen Ferientag
8 8

14 15

37

4 13

15 14

2

5 1

2

31

14 7

37

Gemeindegrenze
Ort

Ortsteile Bahnstrecke Bahnhof / Haltepunkt
3 1Busstrecke <1 12

21 60 9

6

13 2

5

34
3 1 4

61 13

35
13 13

Fahrten pro Tag und Richtung
Stadtbus: <= 10 <= 20
37 37 1
1 35

22 16 17 22
26 26
3 2

1

13 15 15 13

<= 40 <= 60 > 60 Regionalbus
1mm entspricht 30 Fahrten

24 16 17 25

6 5
Neustrelitz

6

6 5

1 1 1

33 1

4

6 16

1 35

33 1

17 8
18 18

32

35

Bahn
1mm entspricht 20 Fahrten

Strelitz Alt
1 21 22 1

Quelle: Fahrplan Dezember 2009 (einschließlich Saisonverkehr)

8 8
6 6

22 6 23 8

1 11 14 1
8 1 1 8

Abbildung 10
Fürstensee

4

5

5

5

Weisdin
18 18

Nahverkehrsplan MecklenburgStrelitz
Thurow
18 18

4 4

15 15

8 7

Angebotshäufigkeit in Neustrelitz
am durchschnittlichen Samstag
9 9

7

36

4

7

4

36

Gemeindegrenze
Ort

8

16

Neustrelitz

16

1

16

16

16

8
4

Ortsteile Bahnstrecke

32 4

Bahnhof / Haltepunkt
7 Busstrecke
16

7

31
2 2

16
7 7

Fahrten pro Tag und Richtung
Stadtbus: <= 10 <= 20
16 16

9 12
2 2

12 9
29

30

<= 40
7 7

11 12
4 12

<= 60 > 60 Regionalbus
1mm entspricht 30 Fahrten

3

12 11

12 4
18 18

16

16

Bahn
1mm entspricht 20 Fahrten

Strelitz Alt

11 12
3 1

Quelle: Fahrplan Dezember 2009 (einschließlich Saisonverkehr)

15 4 13 4

15

Abbildung 11
11 10
6 7

15
2 2

Fürstensee

Weisdin
18 18

Nahverkehrsplan MecklenburgStrelitz
Thurow
19 20

4 4

13 13

7 6

Angebotshäufigkeit in Neustrelitz
am durchschnittlichen Sonn-und Feiertag
9 9

6

37

4

6

4

38

Gemeindegrenze
Ort

7

15

Neustrelitz

14

15

14

15

7
4

Ortsteile Bahnstrecke

29 4

Bahnhof / Haltepunkt
7 Busstrecke
15

7

28
2 2

14
7 7

Fahrten pro Tag und Richtung
Stadtbus: <= 10 <= 20
15 14

9 4 4 9
31 29
2 2

<= 40
7 7

11 4 4 11
4 4 4 4
19 18

<= 60 > 60 Regionalbus
1mm entspricht 30 Fahrten

15

14

Bahn
1mm entspricht 20 Fahrten

Strelitz Alt

11 12
4 4 4

Quelle: Fahrplan Dezember 2009 (einschließlich Saisonverkehr)

4

12 12
2 2

Abbildung 12
11 11
7 7

Fürstensee

2.3

Erschließungsstruktur

Der „Regionale Nahverkehrsplan für die Region Mecklenburgische Seenplatte, Teil A: Regionaler Plan“, Kap. 2.3 „Regionale Erschließungsstruktur“ wird wie folgt ergänzt: Die Abbildungen 13 bis 16 bilden die Untersuchungsergebnisse ab, inwieweit das Mittelzentrum Neustrelitz und die einzelnen Grundzentren von den jeweiligen zugeordneten Siedlungseinheiten in vorgeschriebenen Reisezeiten (45 min zum Grund-, 90 min zum Mittelzentrum) zu erreichen ist. Des weiteren wurde analysiert, ob es zwischen Hin- und Rückfahrt eine angemessene Aufenthaltsdauer im jeweiligen Zentrum gibt, um z.B. Einkäufe, Arztbesuche und Behördengänge zu erledigen. Die Auswertung beinhaltet folgende Ergebnisse:
 Der vorgeschlagene Mindestbedienungsstandard wird an Schultagen im Allge-

meinen eingehalten. Einschränkungen gibt es bei einigen Siedlungseinheiten mit weniger als 200 Einwohnern, insbesondere in Randbereichen des Kreisgebiets.
 Innerhalb der Ferienzeiten können die untersuchten Mindestbedienungsstan-

dards nur teilweise eingehalten werden.
 Die Einhaltung nimmt mit zunehmender zentralörtlicher Stufe ab. Am besten

zum Grundzentrum, am schwierigsten zum Oberzentrum.

Regionaler Nahverkehrsplan für die Region Mecklenburgische Seenplatte; Teil C: Landkreis Mecklenburg-Strelitz Dezember 2010

25

Ramelow Schwanbeck

Ostvorpommern

Beseritz Dahlen Brunn Ganzkow Roggenhagen

Bresewitz Schwichtenberg Salow Sandhagen

Nahverkehrsplan MecklenburgStrelitz
Uecker-Randow

Friedland
Kotelow Lübbersdorf Galenbeck Wittenborn

Demmin

Neddemin Rossow Roga

Woggersin

Chemnitz Blankenhof

Neubrandenburg
Neuendorf

Zirzow

Genzkow Staven Neverin Bassow Brohm Glecksin Jatzke Sadelkow Trollenhagen Neuenkirchen Eichhorst Ihlenfeld Glienke Schönbeck Warlin Rühlow Sponholz Kublank Golm

Erreichbarkeit der Mittelzentren an Schultagen
Oberzentrum Mittelzentrum Grundzentrum

Rattey Voigtsdorf Schönhausen Badresch

Wulkenzin

Pragsdorf

Müritz

Pieverstorf Dambeck Kratzeburg Granzin

Klein Vielen Peckatel Adamsdorf

Neetzka Kreckow Cölpin Helpt Bargensdorf Neu Käbelich Marienhof Groß Daberkow Pasenow Quastenberg Alt Käblich Dewitz Rowa Leppin Klein Nemerow Petersdorf Burg Stargard Mildenitz Rosenhagen Plath Groß Nemerow Sabel Holldorf Ballin Kriekow Teschendorf Ballwitz Godenswege Prillwitz Hinrichshagen Woldegk Zachow Loitz Cammin Gramelow Usadel Rehberg Hohenzieritz Neu Rhäse Quadenschönfeld Blumenholz Weisdin Warbende Blankensee Rollenhagen Watzkendorf Rödlin-Thurow Möllenbeck Thurow Georgenhof Ollendorf Carpin Dolgen Bergfeld Grünow Goldenbaum Bredenfelde Göhren

Groß Miltzow

Einhaltung des Bedienungsstandards
Vorgaben eingehalten zu wenig Fahrtenpaare keine Verbindung

Grauenhagen Krumbeck Neugarten Cantnitz Lichtenberg Wrechen

Schlicht

Blankenförde Userin Roggentin

Neustrelitz
Strelitz Alt Groß Quaserow

Wittenhagen Lüttenhagen Neuhof Laeven

Fürstenhagen

Feldberg
Conow Carwitz

Granzow

Leussow

Below

Herzwolde Fürstensee Grammertin Klein Trebbow Wokuhl

Triepkendorf Mechow

Zirtow Starsow Mirow Peetsch

Wesenberg
Ahrensberg Godendorf Dabelow

Quelle: Fahrplan Dezember 2009

Drosedow Hartenland Wustrow Priepert Diemitz Canow Strasen

Uckermark

Abbildung 13

Oberhavel

Ramelow Schwanbeck

Ostvorpommern

Beseritz Dahlen Brunn Ganzkow Roggenhagen

Bresewitz Schwichtenberg Salow Sandhagen

Nahverkehrsplan MecklenburgStrelitz
Uecker-Randow

Friedland
Kotelow Lübbersdorf Galenbeck Wittenborn

Demmin

Neddemin Rossow Roga

Woggersin

Chemnitz Blankenhof

Neubrandenburg
Neuendorf

Zirzow

Genzkow Staven Neverin Bassow Brohm Glecksin Jatzke Sadelkow Trollenhagen Neuenkirchen Eichhorst Ihlenfeld Glienke Schönbeck Warlin Rühlow Sponholz Kublank Golm

Erreichbarkeit der Mittelzentren an Ferientagen
Oberzentrum Mittelzentrum Grundzentrum

Rattey Voigtsdorf Schönhausen Badresch

Wulkenzin

Pragsdorf

Müritz

Pieverstorf Dambeck Kratzeburg Granzin

Klein Vielen Peckatel Adamsdorf

Neetzka Kreckow Cölpin Helpt Bargensdorf Neu Käbelich Marienhof Groß Daberkow Pasenow Quastenberg Alt Käblich Dewitz Rowa Leppin Klein Nemerow Petersdorf Burg Stargard Mildenitz Rosenhagen Plath Groß Nemerow Sabel Holldorf Ballin Kriekow Teschendorf Ballwitz Godenswege Prillwitz Hinrichshagen Woldegk Zachow Loitz Cammin Gramelow Usadel Rehberg Hohenzieritz Neu Rhäse Quadenschönfeld Blumenholz Weisdin Warbende Blankensee Rollenhagen Watzkendorf Rödlin-Thurow Möllenbeck Thurow Georgenhof Ollendorf Carpin Dolgen Bergfeld Grünow Goldenbaum Bredenfelde Göhren

Groß Miltzow

Einhaltung des Bedienungsstandards
Vorgaben eingehalten zu wenig Fahrtenpaare keine Verbindung

Grauenhagen Krumbeck Neugarten Cantnitz Lichtenberg Wrechen

Schlicht

Blankenförde Userin Roggentin

Neustrelitz
Strelitz Alt Groß Quaserow

Wittenhagen Lüttenhagen Neuhof Laeven

Fürstenhagen

Feldberg
Conow Carwitz

Granzow

Leussow

Below

Herzwolde Fürstensee Grammertin Klein Trebbow Wokuhl

Triepkendorf Mechow

Zirtow Starsow Mirow Peetsch

Wesenberg
Ahrensberg Godendorf Dabelow

Quelle: Fahrplan Dezember 2009

Drosedow Hartenland Wustrow Priepert Diemitz Canow Strasen

Uckermark

Abbildung 14

Oberhavel

Ramelow

Ostvorpommern

Malchin

Schwanbeck

Beseritz

Bresewitz Schwichtenberg Salow Sandhagen

Nahverkehrsplan MecklenburgStrelitz
Uecker-Randow

Stavenhagen

Dahlen

Altentreptow

Brunn Ganzkow Roggenhagen Rossow Roga

Friedland
Kotelow Lübbersdorf Galenbeck Wittenborn

Demmin

Neddemin

Woggersin

Chemnitz Blankenhof

Neubrandenburg
Neuendorf

Zirzow

Genzkow Staven Neverin Bassow Brohm Glecksin Jatzke Sadelkow Trollenhagen Neuenkirchen Eichhorst Ihlenfeld Glienke Schönbeck Warlin Rühlow Sponholz Kublank Golm

Erreichbarkeit der Grundzentren an Schultagen
Oberzentrum Mittelzentrum Grundzentrum

Rattey Voigtsdorf Schönhausen Badresch

Wulkenzin

Pragsdorf

Müritz

Pieverstorf Dambeck Kratzeburg Granzin

Neetzka Kreckow Cölpin Helpt Bargensdorf Neu Käbelich Marienhof Groß Daberkow Pasenow Quastenberg Alt Käblich Dewitz Penzlin Rowa Leppin Klein Nemerow Petersdorf Burg Stargard Mildenitz Rosenhagen Plath Groß Nemerow Sabel Holldorf Ballin Kriekow Teschendorf Ballwitz Klein Vielen Godenswege Prillwitz Hinrichshagen Woldegk Zachow Loitz Peckatel Cammin Gramelow Usadel Rehberg Hohenzieritz Neu Rhäse Adamsdorf Blumenholz Weisdin Quadenschönfeld Warbende Blankensee Rollenhagen Watzkendorf Rödlin-Thurow Möllenbeck Thurow Georgenhof Ollendorf Carpin Dolgen Bergfeld Grünow Goldenbaum Bredenfelde Göhren

Groß Miltzow

Einhaltung des Bedienungsstandards
Vorgaben eingehalten zu wenig Fahrtenpaare keine Verbindung

Grauenhagen Krumbeck Neugarten Cantnitz Lichtenberg Wrechen

Schlicht

Blankenförde

Neustrelitz
Userin Strelitz Alt Groß Quaserow

Wittenhagen Lüttenhagen Neuhof Laeven

Fürstenhagen

Rechlin

Roggentin

Feldberg
Conow Carwitz

Granzow

Leussow

Below

Herzwolde Fürstensee Grammertin Klein Trebbow Wokuhl

Triepkendorf Mechow

Zirtow Starsow Mirow Peetsch

Wesenberg
Ahrensberg Godendorf Dabelow

Quelle: Fahrplan Dezember 2009

Drosedow Hartenland Wustrow Priepert Diemitz Canow Strasen

Uckermark

Abbildung 15

Oberhavel

Ramelow

Ostvorpommern

Malchin

Schwanbeck

Beseritz

Bresewitz Schwichtenberg Salow Sandhagen

Nahverkehrsplan MecklenburgStrelitz
Uecker-Randow

Stavenhagen

Dahlen

Altentreptow

Brunn Ganzkow Roggenhagen Rossow Roga

Friedland
Kotelow Lübbersdorf Galenbeck Wittenborn

Demmin

Neddemin

Woggersin

Chemnitz Blankenhof

Neubrandenburg
Neuendorf

Zirzow

Genzkow Staven Neverin Bassow Brohm Glecksin Jatzke Sadelkow Trollenhagen Neuenkirchen Eichhorst Ihlenfeld Glienke Schönbeck Warlin Rühlow Sponholz Kublank Golm

Erreichbarkeit der Grundzentren an Ferientagen
Oberzentrum Mittelzentrum Grundzentrum

Rattey Voigtsdorf Schönhausen Badresch

Wulkenzin

Pragsdorf

Müritz

Pieverstorf Dambeck Kratzeburg Granzin

Neetzka Kreckow Cölpin Helpt Bargensdorf Neu Käbelich Marienhof Groß Daberkow Pasenow Quastenberg Alt Käblich Dewitz Penzlin Rowa Leppin Klein Nemerow Petersdorf Burg Stargard Mildenitz Rosenhagen Plath Groß Nemerow Sabel Holldorf Ballin Kriekow Teschendorf Ballwitz Klein Vielen Godenswege Prillwitz Hinrichshagen Woldegk Zachow Loitz Peckatel Cammin Gramelow Usadel Rehberg Hohenzieritz Neu Rhäse Adamsdorf Blumenholz Weisdin Quadenschönfeld Warbende Blankensee Rollenhagen Watzkendorf Rödlin-Thurow Möllenbeck Thurow Georgenhof Ollendorf Carpin Dolgen Bergfeld Grünow Goldenbaum Bredenfelde Göhren

Groß Miltzow

Einhaltung des Bedienungsstandards
Vorgaben eingehalten zu wenig Fahrtenpaare keine Verbindung

Grauenhagen Krumbeck Neugarten Cantnitz Lichtenberg Wrechen

Schlicht

Blankenförde

Neustrelitz
Userin Strelitz Alt Groß Quaserow

Wittenhagen Lüttenhagen Neuhof Laeven

Fürstenhagen

Rechlin

Roggentin

Feldberg
Conow Carwitz

Granzow

Leussow

Below

Herzwolde Fürstensee Grammertin Klein Trebbow Wokuhl

Triepkendorf Mechow

Zirtow Starsow Mirow Peetsch

Wesenberg
Ahrensberg Godendorf Dabelow

Quelle: Fahrplan Dezember 2009

Drosedow Hartenland Wustrow Priepert Diemitz Canow Strasen

Uckermark

Abbildung 16

Oberhavel

Für die Erschließung der Stadt Neustrelitz ergibt sich folgendes Ergebnis (vgl. Abbildungen 17 bis 20):  Erschließungslücken treten nur in geringem Maße zutage (Bereiche Parkstraße, Landestheater in der Jahnstr. (nur über Regionalverkehr erschlossen), Dr.Schwentner-Str., Klein Trebbow (ebenfalls nur über Regionalverkehr erschlossen).  An den Linienenden treten Gestaltungsprobleme mit den erforderlichen Bedienungshäufigkeiten auf.  An Wochenend- und Feiertagen ist die Erschließung des Stadtgebiets nur so weit eingeschränkt, wie dies der zu erwartenden geringeren Fahrgastnachfrage entspricht. Die Mindesterschließung ist dennoch gewährleistet.

Regionaler Nahverkehrsplan für die Region Mecklenburgische Seenplatte; Teil C: Landkreis Mecklenburg-Strelitz Dezember 2010

30

2.4

Organisations- und Finanzierungsstruktur

Der „Regionale Nahverkehrsplan für die Region Mecklenburgische Seenplatte, Teil A: Regionaler Plan“, Kap. 2.4 „Organisations- und Finanzierungsstruktur“ wird wie folgt ergänzt: Das Angebot im straßengebundenen ÖPNV im Regional- und Stadtverkehr wird durch die konzessionstragenden Unternehmen Verkehrsgesellschaft MecklenburgStrelitz mbH (VMS) und B.B.-Reisen GmbH (BBR) organisiert und überwiegend auch durchgeführt. Im südlichen Teil des Kreises werden die gesamten Fahrleistungen im Regionalbusverkehr durch Subunternehmer erbracht. Im Stadtverkehr Neustrelitz setzt B.B.-Reisen Subunternehmer zunehmend für bedarfsabhängige und Linientaxifahrten ein. Die VMS nimmt neben ihren Aufgaben als Verkehrsbetreiber auch wesentliche Aufgaben einer Nahverkehrsgesellschaft mit Managementfunktionen im Auftrag des Aufgabenträgers wahr. Darüber hinaus werden Netzabschnitte in Randbereichen des Landkreises und im Transitverkehr zum Oberzentrum Neubrandenburg durch Linien der Anklamer Verkehrsgesellschaft mbH (AVG), der Demminer Verkehrsgesellschaft mbH (DVG), der Personenverkehr Müritz GmbH (pvm) und der Verkehrsgesellschaft UeckerRandow mbH (VGU) bedient. Im Landkreis Mecklenburg-Strelitz wird der Zuschuss für den Defizitausgleich für die VMS durch einen Verkehrsvertrag geregelt. Die Rahmen dieses Vertrages durch den Aufgabenträger zu zahlenden Beträge beinhalten auch die Mittelausreichung nach FAG. Da dieser Vertrag als Nettovertrag vereinbart ist, verbleiben dem Unternehmen VMS die Fahrgeldeinnahmen und die durch ihn zu beantragenden gesetzlichen Ausgleichszahlungen und Erstattungen nach § 45a PBefG sowie § 148 SGB IX. Mit dem Konzessionsinhaber für den Stadtverkehr Neustrelitz, B.B.Reisen GmbH, besteht ein vergleichbarer Verkehrsvertrag ausschließlich für den Stadtverkehr Neustrelitz. Mit Abschluss der Verkehrsverträge wurden die Beziehungen zwischen dem Aufgabenträger (Landkreis Mecklenburg-Strelitz) und den Verkehrsunternehmen (VMS, B.B.-Reisen) neu gestaltet. Die Vertragspartner haben über einen Zeitraum von acht Jahren einerseits detaillierte Vorgaben zur Erbringung der Verkehrsleistungen und zu verschiedenen Qualitätsstandards und andererseits zum Zuschuss für den Defizitausgleich vereinbart. Die Einhaltung der Vorgaben wird durch den Aufgabenträger kontrolliert und kann bei Nichteinhaltung auch sanktioniert werden. Damit wurde für beide Vertragspartner ein hohes Maß an Planungssicherheit, verbunden mit der Einbringung von Anreizkomponenten für eine qualitativ hochwertige Leistungsdurchführung erreicht.

Regionaler Nahverkehrsplan für die Region Mecklenburgische Seenplatte; Teil C: Landkreis Mecklenburg-Strelitz Dezember 2010

35

3

STÄRKEN-/SCHWÄCHENANALYSE ÖPNV

Der „Regionale Nahverkehrsplan für die Region Mecklenburgische Seenplatte, Teil A: Regionaler Plan“, Kap. 3 „Stärken-/Schwächenanalyse ÖPNV“ wird wie folgt ergänzt: Das Angebot des SPNV als Rückgrat des öffentlichen Verkehrsangebotes im Landkreis und vor allem auch in der Verbindung mit benachbarten Regionen ist äußerst positiv zu bewerten. Der SPNV gewährleistet alle wesentlichen Verbindungen zwischen den zentralen Orten der Region. Damit ist – gemessen am erschließbaren Fahrgastaufkommen und damit einer effizienten Betriebsdurchführung - die Funktionalität des SPNV-Netzes bezogen auf die Region insgesamt sowohl hinsichtlich Verbindungs- als auch Flächenerschließungsfunktion als vergleichsweise gut einzuschätzen. Die in den vergangenen Jahren erfolgte Abbestellung von SPNV-Angeboten oder deren Betrieb mit Busersatzverkehren war eine Folge starker Fahrgastverluste und hat insgesamt nicht zum Verlust der Bedeutung des SPNV in der Region geführt. Die Qualität des SPNV-Angebots insgesamt hat sich verbessert. Das SPNV-Angebot kann jedoch nur in sehr begrenztem Umfang kleinere Siedlungseinheiten in der Fläche erschließen. Diese Aufgabe entfällt im wesentlichen auf den Regionalbusverkehr. Die Auswertung der Bestandsaufnahme für Siedlungseinheiten mit mindestens 100 Einwohnern ergaben sich unter Berücksichtigung von SPNV- und Regionalbusangebot folgende Erreichbarkeitsmängel: (1) An Schultagen ist das Oberzentrum Neubrandenburg von folgenden Siedlungseinheiten aus aufgrund nicht vorhandener Verbindungen nicht erreichbar:  Diemitz  Drosedow  Granzin  Leussow  Schlicht (2) An Ferientagen ist das Oberzentrum Neubrandenburg wegen zu weniger Fahrtenpaare von folgenden Siedlungseinheiten aus nicht ausreichend erreichbar:  Ballin  Ballwitz  Blankenförde  Blankenhof  Bresewitz  Brohm  Dabelow

Regionaler Nahverkehrsplan für die Region Mecklenburgische Seenplatte; Teil C: Landkreis Mecklenburg-Strelitz Dezember 2010

36

              

Godendorf Helpt Holldorf Klein Vielen Kotelow Leppin Lübbersdorf Quastenberg Rattey Rowa Sandhagen Schwanbeck Schwichtenberg Watzkendorf Woggersin

(3) An Ferientagen ist das Oberzentrum Neubrandenburg von folgenden Siedlungseinheiten aus aufgrund nicht vorhandener Verbindungen nicht erreichbar:  Bassow  Beseritz  Canow  Carwitz  Conow  Diemitz  Drosedow  Eichhorst  Fürstenhagen  Göhren  Goldenbaum  Granzin  Grauenhagen  Groß Daberkow  Jatzke  Kreckow  Krumbeck  Kublank  Laeven  Leussow  Lichtenberg  Mechow  Neuhof  Ollendorf  Peetsch  Priepert  Rödlin-Thurow
Regionaler Nahverkehrsplan für die Region Mecklenburgische Seenplatte; Teil C: Landkreis Mecklenburg-Strelitz Dezember 2010

37

          

Roga Schlicht Schönhausen Starsow Strasen Voigtsdorf Warbende Wittenhagen Wrechen Wustrow Zachow

(4) An Schultagen ist das Mittelzentrum Neustrelitz von folgenden Siedlungseinheiten aus aufgrund nicht vorhandener Verbindungen nicht erreichbar:  Bassow  Schlicht (5) An Ferientagen ist das Mittelzentrum Neustrelitz wegen zu weniger Fahrtenpaare von folgenden Siedlungseinheiten aus nicht ausreichend erreichbar:                     Ahrensberg Ballwitz Blankenförde Blankenhof Canow Dabelow Groß Quassow Helpt Holldorf Klein-Vielen Kotelow Leppin Priepert Rödlin-Thurow Rowa Sandhagen Schwichtenberg Starsow Warbende Watzkendorf

(6) An Ferientagen ist das Mittelzentrum Neustrelitz von folgenden Siedlungseinheiten aus aufgrund nicht vorhandener Verbindungen nicht erreichbar:  Bassow  Beseritz  Bresewitz  Brohm

Regionaler Nahverkehrsplan für die Region Mecklenburgische Seenplatte; Teil C: Landkreis Mecklenburg-Strelitz Dezember 2010

38

                                

Cantnitz Carwitz Conow Eichhorst Fürstenhagen Galenbeck Göhren Goldenbaum Grauenhagen Groß Daberkow Jatzke Kreckow Krumbeck Kublank Laeven Leussow Lichtenberg Lübbersdorf Mechow Neuhof Ollendorf Peetsch Ramelow Rattey Roga Schlicht Schönhausen Schwanbeck Voigtsdorf Wittenborn Wittenhagen Wrechen Zachow

(7) Die Siedlungseinheit Dabelow hat an Schultagen zu wenig Fahrtenpaare mit dem zugehörige Grundzentrum (in diesem Falle MZ Neustrelitz) (8) Die Siedlungseinheit Bassow hat an Schultagen keine ausreichenden Verbindungen zum Grundzentrum. (9) An Ferientagen sind die Grundzentren wegen zu weniger Fahrtenpaare von folgenden Siedlungseinheiten aus nicht ausreichend erreichbar:  Ahrensberg  Ballwitz  Blankenförde  Blankenhof  Bresewitz
Regionaler Nahverkehrsplan für die Region Mecklenburgische Seenplatte; Teil C: Landkreis Mecklenburg-Strelitz Dezember 2010

39

                       

Brohm Canow Dabelow Eichhorst Jatzke Godendorf Helpt Holldorf Klein Vielen Kotelow Krumbeck Leppin Lichtenberg Lübbersdorf Rattey Rödlin-Thurow Roga Rowa Sandhagen Schwanbeck Schwichtenberg Starsow Warbende Watzkendorf

(10) An Ferientagen sind die Grundzentren aufgrund nicht ausreichender Verbindungen von folgenden Siedlungseinheiten aus nicht ausreichend erreichbar:  Bassow  Conow  Goldenbaum  Granzin  Groß Daberkow  Kreckow  Kublank  Leussow  Mechow  Ollendorf  Peetsch  Schönhausen  Voigtsdorf  Zachow

Regionaler Nahverkehrsplan für die Region Mecklenburgische Seenplatte; Teil C: Landkreis Mecklenburg-Strelitz Dezember 2010

40

Zusammenfassend ist festzustellen: a) Die Angebotshäufigkeit in den Verkehrsachsen ist vergleichsweise hoch und es ist eine gute Aufgabenteilung zwischen SPNV und straßengebundenem ÖPNV festzustellen. b) Dort, wo in einer Achsenrelation kein Bahnverkehr besteht, ist ein teilweise extrem starkes Buslinienangebot vorhanden, insbesondere festzustellen in den Relationen  Neustrelitz – Carpin sowie  Neubrandenburg – Friedland. c) Die Gesamtnetzdichte ist nach wie vor hoch. Auffällig ist jedoch der Anteil der Netzsegmente mit einer überwiegenden Bedienungshäufigkeit von maximal 6 Fahrtenpaaren an Schultagen. d) An Ferientagen ist ein gleichbleibend hohes Fahrtenangebot nur auf den SPNVAchsen festzustellen. In den nur durch Buslinien bedienten Achsen sind die Angebotshäufigkeiten in der Regel um etwa ein Drittel niedriger als an Schultagen. e) Nahezu das gesamte Ergänzungsnetz wird an Ferientagen etwa zur Hälfte gar nicht oder nur an einzelnen Tagen in der Woche und zur Hälfte nur mit zwei bis 4 Fahrtenpaaren bedient. Die Funktionalität der Flächenerschließung wird mit dem Ferientagsangebot nur noch auf dem niedrigsten Niveau gewährleistet. f) An Samstagen und Sonntagen wird ein fast identisches, nahezu ausschließlich auf den SPNV beschränktes Angebot vorgehalten. Es verkehren nur wenige Buslinien, insbesondere zwischen  Neubrandenburg – Groß Nemerow – Neustrelitz  Neubrandenburg – Friedland sowie  Neustrelitz – Feldberg g) Angebote für die touristische Nutzung sind nur vereinzelt vorhanden. Insbesondere in der Tourismusregion Mecklenburgische Kleinseenplatte (Bereich Mirow) sowie ausgewählte peripher gelegene Teilräume und Achsenzwischenräume (insbesondere um Friedland und Woldegk) ist der Einsatz alternativer Bedienformen zu prüfen. h) Das Oberzentrum Neubrandenburg stellt den wichtigsten Knotenpunkt im ÖPNV-Netz der Region dar. Die Anbindung der Siedlungseinheiten an das Oberzentrum Neubrandenburg ist an Schultagen nahezu flächendeckend gegeben, wobei im Stadt-Umland-Verkehr teilweise Häufigkeitsdefizite bestehen. An Ferientagen ist die Anbindung an das Oberzentrum generell sehr schwierig zu realisieren. i) Der Stadtbusverkehr Neustrelitz realisiert hohe Erschließungsgrade unter schwierigen stadtstrukturellen Gegebenheiten.

Regionaler Nahverkehrsplan für die Region Mecklenburgische Seenplatte; Teil C: Landkreis Mecklenburg-Strelitz Dezember 2010

41

4

NACHFRAGEPROGNOSE

Es kommt der „Regionale Nahverkehrsplan für die Region Mecklenburgische Seenplatte, Teil A: Regionaler Plan“, Kap. 4 „Nachfrageprognose“ zur Anwendung.

5 5.1

QUALITÄTS- UND ANGEBOTSSTANDARDS Verkehrspolitische Ziele und Mittel

Es kommt der „Regionale Nahverkehrsplan für die Region Mecklenburgische Seenplatte, Teil A: Regionaler Plan“, Kap. 5.1 „Verkehrspolitische Ziele und Mittel“ zur Anwendung.

5.2

Mindestbedienungsstandards für den regionalen ÖPNV

Der „Regionale Nahverkehrsplan für die Region Mecklenburgische Seenplatte, Teil A: Regionaler Plan“, Kap. 5.2 „Mindestbedienungsstandards für den regionalen ÖPNV“ wird wie folgt ergänzt: Um die derzeit nicht erfüllten Mindestbedienungsstandards zu erreichen, sollen die Siedlungseinheiten mit entsprechenden Defiziten durch Alternative Bedienungsformen an übergeordnete Linien mit kurzen Umsteigezeiten in die jeweilige Lastrichtung angebunden werden (s. Kap. 5.5) . Unterschreitungen der Mindeststandards sollten nur zugelassen werden, wenn dem Aufgabenträger anhand geeigneter Erhebungsdaten nachgewiesen wird, dass bestimmte Fahrten dauerhaft nicht nachgefragt werden oder ein unangemessen hoher technologischer Aufwand für deren Realisierung entsteht.

5.3

Mindestbedienungsstandards für den Stadtverkehr

Es kommt der „Regionale Nahverkehrsplan für die Region Mecklenburgische Seenplatte, Teil A: Regionaler Plan“, Kap. 5.3 „Mindestbedienungsstandards für den Stadtverkehr“ wird wie folgt ergänzt: Bei der Präzisierung dieser Standards zwecks konkreter Vorgaben an ein durchführendes Verkehrsunternehmen in einem Verkehrsvertrag oder vergleichbar, sind die Vorgaben zwischen den Stadtgebieten, insbesondere zentralen und Außenbereichen zu differenzieren. Für Neustrelitz gilt folgende Differenzierung:

Regionaler Nahverkehrsplan für die Region Mecklenburgische Seenplatte; Teil C: Landkreis Mecklenburg-Strelitz Dezember 2010

42

Abb. 21: Stadtgebietseinteilung in Neustrelitz

Zur angemessenen Erreichbarkeit des Stadtzentrums werden folgende Vorgaben gemacht:  Allgemeine Vorgaben:  Taktverkehr für Kernstadt und kernstadtnahe Bereiche  60-min-Grundtakt  Spezifische Vorgaben für Stadtgebiete und Verkehrszeiten:  Innerhalb und zwischen nördlicher und südlicher Kernstadt HVZ 1 30-min-Takt  Zwischen kernstadtnahen Bereichen und nördlicher Kernstadt HVZ 30-minTakt  Zwischen Außenbereichen und nördlicher Kernstadt HVZ Mo - Fr 60-min-Takt  Innerhalb und zwischen nördlicher und südlicher Kernstadt sowie zwischen kernstadtnahen Bereichen und nördlicher Kernstadt NVZ generell 60-minTakt  Zwischen Außenbereichen und nördlicher Kernstadt nach Bedarf in Abstimmung mit dem Regionalbus- und Stadt-Umland-Verkehr, häufigere Verbindung als bei Bedienungsstandard für den Regionalverkehr. Unterschreitungen der Mindeststandards sollen nur zugelassen werden, wenn dem Aufgabenträger anhand geeigneter Erhebungsdaten nachgewiesen wird, dass be-

1

HVZ = Hauptverkehrszeit NVZ = Normal- oder Nebenverkehrszeit (Ergänzend dazu gibt es noch eine SVZ = Schwachverkehrszeit/Nachtverkehr, für die es aber in der Stadt Neustrelitz keiner Festlegung bedarf)

Regionaler Nahverkehrsplan für die Region Mecklenburgische Seenplatte; Teil C: Landkreis Mecklenburg-Strelitz Dezember 2010

43

stimmte Fahrten dauerhaft nicht nachgefragt werden oder ein unangemessen hoher technologischer Aufwand für deren Realisierung entsteht. Hinsichtlich der Gestaltung des Stadtverkehrs in Neustrelitz unterstützt der Aufgabenträger Bemühungen des Betreibers um eine Vereinfachung der Netz- und Fahrplanstruktur sowie die (Rück-)Gewinnung von Fahrgastnachfrage.

5.4

Netzkategorisierung und Verknüpfungspunkte

Es kommt der „Regionale Nahverkehrsplan für die Region Mecklenburgische Seenplatte, Teil A: Regionaler Plan“, Kap. 5.4 „Netzkategorisierung und Verknüpfungspunkte“ zur Anwendung.

5.5

Alternative Bedienungsformen

Der „Regionale Nahverkehrsplan für die Region Mecklenburgische Seenplatte, Teil A: Regionaler Plan“, Kap. 5.5 „Alternative Bedienungsformen“ wird wie folgt ergänzt: Der Einsatz alternativer Bedienungsformen soll zum einen der Minimierung der Erreichbarkeitsdefizite (s. Kap. 3) und zum anderen der Sicherung der Daseinsvorsorge (Gewährleistung eines Grundangebotes über den Schülerverkehr hinaus) dienen. Künftig muss daher im Landkreis Mecklenburg-Strelitz diese Betriebsform flächenhaft und nicht mehr nur punktuell zum Einsatz kommen. Der Nahverkehrsplan sieht zur Einsatzvorbereitung die Entwicklung entsprechender Konzepte vor, die verkehrliche und wirtschaftliche Belange ausgewogen berücksichtigen. Dabei ist dafür Sorge zu tragen, dass das alternative Angebot niemals zusätzlich aufgesetzt, sondern immer Bestandteil eines integrierten Bedienungskonzeptes ist. Ausgangspunkt der Konzeptentwicklung bildet die Bestimmung geeigneter Teilgebiete und Rahmenvorgaben: Bediengebiet Raum Friedland:  Flächenhafte Erschließung der Siedlungseinheiten im Bereich der Linien 501 und teilweise 502 (östlich und südöstlich von Friedland bis zur Kreisgrenze) sowie im Bereich der Linie 508 (nordwestlich von Friedland) und 503 (südwestlich von Friedland)  Verstetigung der Angebote in den Verkehrsachsen, möglichst durch Taktverkehre und Gewährleistung von Zubringerverkehren durch Rufbusbetrieb

Regionaler Nahverkehrsplan für die Region Mecklenburgische Seenplatte; Teil C: Landkreis Mecklenburg-Strelitz Dezember 2010

44

 Gewährleistung von Anschlusssicherung mindestens in Lastrichtung von und nach den Linien 500, 502 und 504 bei Übergangszeiten von möglichst etwa 5 min. (je nach Situation auch 10 min.)  An Schultagen Hauptansatzpunkt: Schaffung von mehr Fahrtmöglichkeiten nachmittags außerhalb des Schülerverkehrs; an Ferientagen: überhaupt Angebotsvorhaltung bei ggf. weitgehender Einstellung des konventionellen Angebots, zumindest außerhalb der Verkehrsachsen  Anzahl der Fahrmöglichkeiten entsprechend der zu erwartenden Fahrgastnachfrage in Relation zum kalkulierten Aufwand  Orientierung für die Anmeldezeit: 60 min (Ausnahme bei Gruppen) Bediengebiet Raum Woldegk:  Flächenhafte Erschließung der Siedlungseinheiten im Bereich der Linien 502 und teilweise 611 (nördlich, südlich und südwestlich von Woldegk)  Verstetigung der Angebote in den Verkehrsachsen, möglichst durch Taktverkehre und Gewährleistung von Zubringerverkehren durch Rufbusbetrieb  Gewährleistung von Anschlusssicherung mindestens in Lastrichtung von nach den Linien 540, 502 und 611 sowie zur Bahn in Oertzenhof und Neetzka bei Übergangszeiten von möglichst etwa 5 min. (je nach Situation auch 10 min.)  An Schultagen Hauptansatzpunkt: Schaffung von mehr Rückfahrtmöglichkeiten nachmittags; an Ferientagen: überhaupt Angebotsvorhaltung bei ggf. weitgehender Einstellung des konventionellen Angebots, zumindest außerhalb der Verkehrsachsen  Anzahl der Fahrmöglichkeiten entsprechend der zu erwartenden Fahrgastnachfrage in Relation zum kalkulierten Aufwand  Orientierung für die Anmeldezeit: 60 min (Ausnahme bei Gruppen) Bediengebiet Feldberger Seenlandschaft:  Weiteres geeignetes Gebiet für einen flächenhaften Einsatz alternativer ÖPNVAngebote. Untersuchungen der konkreten Möglichkeiten sollen nach Vorliegen erster Erfahrungen in den Einsatzgebieten Friedland und Woldegk durchgeführt werden. Dabei sind die Siedlungseinheiten mit Bedienungsmängel (z.B. Ollendorf) vorrangig zu betrachten. Bediengebiet Müritz-Nationalpark:  Siehe bei Punkt 5.6 zu touristisch orientierten Angeboten

Regionaler Nahverkehrsplan für die Region Mecklenburgische Seenplatte; Teil C: Landkreis Mecklenburg-Strelitz Dezember 2010

45

Stadtverkehr Neustrelitz:  Umstellung von Fahrten zwischen Außenbereichen und der Kernstadt (teilweise Stadt-Umland-Relationen) außerhalb der Hauptverkehrszeit oder generell auf bedarfsgesteuerte Angebote, ggf. auch mit kleineren Fahrzeugeinheiten. Das Gesamtangebot kann dabei ausgeweitet, ggf. auch die Betriebszeiten verlängert werden. Stadt-Umland-Verkehr Neubrandenburg:  Ähnlich wie vorstehend bei Neustrelitz, nur in weit größerem Umfang, besteht die Notwendigkeit einer verstärkten Anbindung von Umlandbereichen an die Innenstadt bzw. zumindest an den Stadtverkehr Neubrandenburg. Innerhalb des Landkreises Mecklenburg-Strelitz ist hiervon insbesondere das Bedienungsgebiet der Linie 504 betroffen. Die Fahrtmöglichkeiten sind hier im allgemeinen zu stark auf den Schülerverkehr begrenzt und schöpfen in dieser Form insbesondere durch fehlende Fahrtmöglichkeiten nachmittags und abends sowie generell an Ferientagen mögliche Fahrgastpotenziale nicht aus. Dies ist nach Erfahrungen aus der Vergangenheit nur durch bedarfsabhängige Angebote möglich. Bei diesem Maßnahmekomplex ist aufgrund der Überschneidung der Zuständigkeitsbereiche eine enge Zusammenarbeit aller Aufgabenträger in der Planungsregion und ihrer Verkehrsunternehmen erforderlich. Im Rahmen der Einführung der alternativen Bedienungsformen ist eine umfangreiche Öffentlichkeitsarbeit in den betroffenen Siedlungseinheiten vor Ort durchzuführen. Hierzu sollten wenn möglich gesellschaftliche Institutionen als Partner und Multiplikatoren gewonnen werden.

5.6

Anforderungen aus touristischen Erfordernissen

Der „Regionale Nahverkehrsplan für die Region Mecklenburgische Seenplatte, Teil A: Regionaler Plan“, Kap. 5.6 „Anforderungen aus touristischen Erfordernissen“ wird wie folgt ergänzt: Der Landkreis Mecklenburg-Strelitz nutzt gegenwärtig seine Möglichkeiten bei der Gestaltung von ÖPNV-Angeboten im Freizeitverkehr noch nicht optimal. Auch hier zeigen Erfahrungen der letzten Jahre, dass dies auf konventionellem Wege wirtschaftlich meist nicht dauerhaft möglich ist. Deshalb bieten auch hier die Möglichkeiten der alternativen Bedienung eine Handlungsoption. Konkret sollte im Bereich des Müritz-Nationalparks ein Rufbus-Gebiet abgrenzt werden, das eine Verknüpfung zum Angebot der Nationalparklinie gewährleistet. Innerhalb dieses Rufbus-Gebiets kann ein Flächenverkehrsangebot gestaltet werden, das das gesamte befahrbare Straßennetz umfasst. Bereits seit langem beRegionaler Nahverkehrsplan für die Region Mecklenburgische Seenplatte; Teil C: Landkreis Mecklenburg-Strelitz Dezember 2010

46

kannte Verbindungsdefizite, wie z. B. zwischen dem Bahnhof Mirow und der Jugendherberge, können damit beseitigt werden. Bei den betriebstechnologischen Vorgaben (Anmeldezeiten, Flächenbetrieb) geltend vergleichbare Orientierungen wie nach Punkt 5.5, jedoch muss die Ausrichtung der Angebote selbst stärker nach den touristischen Erfordernissen erfolgen. Dazu gehört neben dem höheren Gewicht von Angeboten an Ferientagen (wobei hier auch der Ferienkalender für Brandenburg und Berlin beachtet werden sollte) auch die Berücksichtigung von Wochenendangeboten und von Möglichkeiten der Fahrradmitnahme.

5.7

Fahrzeugstandards

Es kommt der „Regionale Nahverkehrsplan für die Region Mecklenburgische Seenplatte, Teil A: Regionaler Plan“, Kap. 5.7 „Fahrzeugstandards“ zur Anwendung.

5.8

Fahrgastinformation

Es kommt der „Regionale Nahverkehrsplan für die Region Mecklenburgische Seenplatte, Teil A: Regionaler Plan“, Kap. 5.8 „Fahrgastinformation“ zur Anwendung.

5.9

Weitere Qualitätsstandards

Der „Regionale Nahverkehrsplan für die Region Mecklenburgische Seenplatte, Teil A: Regionaler Plan“, Kap. 5.9 „Weitere Qualitätsstandards“ wird wie folgt ergänzt: Alle Verkehrsunternehmen (einschließlich Subunternehmen) mit einem Leistungsumfang von mindestens 200.000 Fahrplankilometer pro Jahr sollten bis zum Ablauf der Gültigkeit dieses Nahverkehrsplans die Anwendung eines nach DIN EN ISO 9001:2000 (oder Nachfolger) oder eines gleichwertiges Qualitätsmanagementsystems nachweisen können.

5.10

Tarifsystem

Es kommt der „Regionale Nahverkehrsplan für die Region Mecklenburgische Seenplatte, Teil A: Regionaler Plan“, Kap. 5.10 „Tarifsystem“ zur Anwendung.

Regionaler Nahverkehrsplan für die Region Mecklenburgische Seenplatte; Teil C: Landkreis Mecklenburg-Strelitz Dezember 2010

47

5.11

Linienbündelungskonzept

Das in Anlage 1 dargestellte Netz des straßengebundenen ÖPNV des Landkreises Mecklenburg-Strelitz ist auf der Grundlage eines 2007 erstellten Fachgutachtens 1 in  zwei Linienbündel für den Regionalverkehr: 1. MST-Nord mit den Liniennummern 500 bis 540 und 2. MST-Süd mit den Liniennummern 600 bis 689 sowie  ein Linienbündel für den Stadtverkehr Neustrelitz: 3. Neustrelitz-Stadtverkehr mit den Liniennummern 1 bis 3 zusammengefasst worden. Die räumliche Zuordnung ist aus Abb. 22 zu entnehmen. Diese Linienbündelung wurde in Vorbereitung der Fortschreibung des Nahverkehrsplanes und in Vorbereitung der Neuerteilung der Liniengenehmigungen sowie der zugehörigen Leistungsvergabe durchgeführt und durch den Kreistag des Landkreises beschlossen. Die Linienbündelung wurde als wichtiges Steuerungsinstrument der lokalen ÖPNVOrganisation zur Wirkung gebracht. Das Anliegen der Linienbündelung reagiert darauf, dass der Gesetzgeber bei der Vergabe von Liniengenehmigungen nach wie vor keine Flächen- oder Gebietskonzessionen vorsieht, sondern Linien weiterhin nur einzeln genehmigt werden dürfen. Das dient einerseits der Chancengleichheit kleinerer und mittelständischer Unternehmen, erzeugt andererseits aber die Gefahr der „Rosinenpickerei“, d. h. des Herausbrechens einzelner lukrativer Linien aus einem betriebstechnologisch sinnvollen Verbund. Den wettbewerbs- oder vergaberechtlichen Rahmen dafür setzt die Einhaltung der einschlägigen Vorgaben für ein diskriminierungsfreies Verfahren, insbesondere nach § 97 (3) des Gesetzes gegen Wettbewerbsbeschränkungen (GWB), § 5 Ziff. 1 der Verdingungsordnung für Leistungen, Teil A (VOL/A) und seit dem vergangenen Jahr durch das Gesetz zur Modernisierung des Vergaberechts. Die Bildung von Linienbündeln ist ein Hilfsmittel, den vorstehenden Risiken im Genehmigungsprozess entgegenzuwirken und trotzdem Wettbewerbern, insbesondere Mittelständlern, eine faire Chance zu lassen. Daher ist es auch ausdrücklich nicht zulässig, Linienbündel willkürlich oder gar mit Blick auf die Interessen bestimmter Unternehmen festzulegen. Die Linienbündelung muss im Gegenteil verkehrlichen/planerischen, wirtschaftlichen und organisatorischen Kriterien folgen. Dieser Nachweis wurde mit dem genannten Gutachten erbracht. Die Linienbündel

1

Bildung optimaler Linienbündel für die Fortschreibung des Nahverkehrsplanes des Landkreises MecklenburgStrelitz. Konzeptionelles Gutachten. PROZIV, August 2007

Regionaler Nahverkehrsplan für die Region Mecklenburgische Seenplatte; Teil C: Landkreis Mecklenburg-Strelitz Dezember 2010

48

sollen eine rationelle Umlaufgestaltung gewährleisten und es sollen darin wirtschaftliche und unwirtschaftliche Leistungen (starke und schwache Linien) zusammengefasst werden. Die generelle rechtliche Zulässigkeit der Linienbündelung ergibt sich aus § 9 Absatz 2 PBefG. Dort wird festgelegt, dass die Genehmigung für mehrere Linien gebündelt erteilt werden darf, wenn es die Zielsetzungen der Genehmigungserteilung nach § 8 PBefG erfordern. Dort wiederum heißt es, dass nach § 8 Absatz 2 insbesondere eine ausreichende, wirtschaftliche und integrierte Verkehrsbedienung zu gewährleisten ist und nach Absatz 3 eine eigenwirtschaftliche Verkehrsbedienung erreicht werden soll. Letzteres schließt aus, dass öffentliche Verkehrsinteressen unbeachtet bleiben oder nur nach Auferlegung betriebswirtschaftlich besonders uneffizient und zum Schaden für die Allgemeinheit durch einzeln geplante Linienverkehre realisiert werden können.

Regionaler Nahverkehrsplan für die Region Mecklenburgische Seenplatte; Teil C: Landkreis Mecklenburg-Strelitz Dezember 2010

49

Kölln nach Greifswald Kessin Grapzow Wodarg

Siedenbollenthin Schwanbeck

Ramelow nach Anklam

508
Werder

50

8

Dishley

8 50

Boldekow

OVP
Schwichtenberg

50

8

Altentreptow

225

1

Grischow 04

0 Dahlen 5

6 Beeseritz
Salow5

Bresewitz

Nahverkehrsplan MecklenburgStrelitz
nach Torgelow

50 6

101

Ganzkow

5

Roggenhagen

300
nach Malchin mit Anschluss nach Rostock Groß Teetzsleben Breesen Neddemin Rossow

Pleetz

505
4 50 4 Neverin 0

400

504

Roga Staven

50

3

5 50 00 5

Kotelow Lübbersdorf Galenbeck

502

50

Thalberg

Brunn 04

505

DM

05 506

50 6

Friedland
501

900

Sandhagen

900
Klockow

300

1

2 50 501

502

Hohenstein

1

Kalübbe

10

Lebbin Trollenhagen

Genzkow Bassow 5 Sadelkow

50

501

Linienbündel

101

5

25

3

Brohm

503

5

Pinnow

1

01

Klein Helle

52

Woggersin

Glocksin Neuenkirchen

Jatzke

502

Wittenborn

50 1

50

Groß Helle

52

2

52 Blankenhof

52

2

0

502 502

Mölln

40

0

Chemnitz Zirzow

504Ihlenfeld 52

Glienke

Eichhorst

Charlottenhof Schönbeck Rattey

Matzdorf

UER

Linie mit Liniennummer im Bündel:
500

52 4

524

503

Gevezin Passentin Neuendorf Wulkenzin

502

Ulrichshof Neetzka Oertzenhof

600

Mallin nach Waren

Groß Milzow

502 817

502

3 52

Warlin

2 50

3

Weitin

Neubrandenburg 5
500
Sponholz

525

Liepen Rühlow Kublank

50

Golm

2

Voigtsdorf Schönhausen

MST - Nord

2 50

Lindow

52

5 Pragsdorf
54 0

2 50

Holzendorf

Badresch Klein Daberkow

528

81

52 9
Neu Rhäse

2

61

527

Penzlin
018

01

2

Krukow Alt Rehse

5
Quastenberg

Cölpin Neu Käbelich

Kreckow

817
Groß Daberkow

50 2

600
nach Pasewalk

502

Bargendorf

Pasenow Petersdorf

Helpt

Strasburg
81 6

MST - Süd

Rowa

7

Burg Stargard
61 5

Dewitz

6 Alt Käbelich 526 Leppin 52

817

526

54
Mildenitz

0
Hornshagen

52

527

MÜR

Groß Nemerow

54

0

50

52 1

Plath Ballin

Canzow

2

Holldorf Riepke

60

Pieverstorf Hartwigsdorf Klein Vielen Dambeck

Prillwitz Peckatel

Teschendorf

0

681
Kratzeburg

681
Adamsdorf

680 6

Ballwitz

52

Hinrichshagen

40
61 1

1
1

Neustrelitz - Stadt

52

52 7

6

8
Rehberg

Woldegk
502

689

Hohenzieritz

81
68

Usadel

Cammin

68

9
Wanzka 60 Rollenhagen

Gramelow

Loitz Bredenfelde

611
Göhren

Quadenschönfeld

Damsdorf

680

9

1

68

Blumenholz

Granzin

60

Stadtverkehr Neustrelitz Linien 1,2,3
Prälank Blankenförde

61

0

601

601 609 615 Blankensee 9 60
610
Watzkendorf

Warbende

611
Stolpe 1

Grauenhagen

Nach Prenzlau

618

0

1 6 89

Weisdin

Babke

62 9

Neustrelitz
679
50 96

670 679

670 679
Userin

609 Cantnitz 610 61 Groß 5 Schlicht Schönfeld 611 1 620 Ollendorf 632 6 Weitendorf 610 61 610 Zinow 60 20 9 0 620 609 1 62 Dolgen 61 631 Feldberg Carpin Bergfeld
Möllenbeck

610

Rödlin

61

Krumbeck

Wendorf

618

Neugarten Lichtenberg

Sonstige Linien
400

632

679

615 6188 621

Schillersdorf Roggentin

Grünow Koldenhof

Lüttenhagen

61

Wittenhagen Fürstenhagen

64

670
nach Röbel Qualzow Granzow

Strelitz Alt Herzwolde

Zwenzow

Groß Quassow

Goldenbaum 631

629 631 632

670
Granzow Leussow

640
Voßwinkel

640

Fürstensee

63 63 9

9

Grammentin Waldsee

63

2

62

9

Laeven

Conow Carwitz

8

Lärz

04

5
046

Mirow
650

64

50 96

Klein Trebbow

680 681

629

Thurow

618 Wrechen

Linie mit Liniennummer

620

630 631

621

639

640

62 9

Kreisgrenze Gemeinde

632
Wolkuhl Hasselförde

Triepkendorf

670

650
Zirtow

650

640

Wesenberg
649

650
Ahrensberg

Krümmel

651

Peetsch Drosedow

Godendorf Düsterförde 640

UM
9
Dabelow

Bahnnetz

66 1

63

650

Buschhof

651
Schwarz

649

Wustrow

Hartenland

661

045

Priepert Diemitz 661 Grünplan

Abbildung 22

640

649
Canow

649

649

Strasen

649
Kleinzerlang

OPR

OHV
Fürstenberg

6

ORGANISATIONSSTRUKTUR

Es kommt der „Regionale Nahverkehrsplan für die Region Mecklenburgische Seenplatte, Teil A: Regionaler Plan“, Kap. 6 „Organisationsstruktur“ zur Anwendung. Als Problem mit spezifischem Abstimmungsbedarf zwischen den Aufgabenträgern und den Verkehrsunternehmen stellt sich die Aufgabenteilung zwischen dem nach Neubrandenburg einstrahlenden Regionalverkehr und dem Stadtverkehr Neubrandenburg. In dieser Frage ist eine umfassende Abwägung zwischen betriebstechnologischen und wirtschaftlichen Erfordernissen einerseits und den unterschiedlichen Anforderungen der Fahrgäste andererseits durchzuführen.

7

FINANZIERUNGSSTRUKTUR UND LEISTUNGSVEREINBARUNG

Der „Regionale Nahverkehrsplan für die Region Mecklenburgische Seenplatte, Teil A: Regionaler Plan“, Kap. 7 „Finanzierungsstruktur und Leistungsvereinbarung“ wird wie folgt ergänzt: 7.1 Finanzierungsstruktur

Die kreiseigene Verkehrsgesellschaft VMS konnte seit 1996 (1. Nahverkehrsplan des Landkreises Mecklenburg-Strelitz) durch verschiedenste Maßnahmen die Wirtschaftlichkeit des ÖPNV im Landkreis verbessern. Die Ausgaben wurden um ca. 20 % reduziert und die Einnahmen stabilisiert. Dies wurde trotz einer Verschlechterung der Rahmenbedingungen (insbesondere Rückgang der Schülerzahlen) durch die Erschließung verschiedenster Optimierungspotenziale innerhalb der einzelnen leistungsdurchführenden Verkehrsunternehmen erreicht. Das unternehmerische Risiko den ÖPNV im Landkreis Mecklenburg-Strelitz in der vertraglich vereinbarten Qualität und einkömmlich zu erbringen, liegt bei den Verkehrsunternehmen VMS und BBR auf der Basis ihrer kalkulierten Angebote und der daraufhin abgeschlossenen Verkehrsverträge mit einer Laufzeit bis 2016. Da die Verkehrsverträge Malus-Regelungen für Qualitätsverstöße sowie Preisanpassungsregelungen enthalten, kann es in den einzelnen Jahren zu einer Änderung der Beträge kommen. Die vermehrte Einführung bedarfsabhängiger Angebote birgt bestimmte Finanzierungsrisiken sowohl auf der Aufwands- wie auch auf der Ertragsseite. Die Regelungsinhalte der Verkehrsverträge müssen immer gewährleisten, dass durch den Fahrgast nicht oder bei weitem zu stark in Anspruch genommene Angebote korrigiert und andererseits auch die Finanzierungsregelungen in bestimmtem Rahmen eine Risikoabdeckung erlauben.

Regionaler Nahverkehrsplan für die Region Mecklenburgische Seenplatte; Teil C: Landkreis Mecklenburg-Strelitz Dezember 2010

51

7.2

Leistungsvereinbarung und -finanzierung, Durchführungscontrolling

Zur Sicherung einer hohen Effizienz des Mitteleinsatzes und der Einhaltung der Vorgaben der EU-Verordnung 1370/2007 vom 03.12.2007, in Kraft getreten am 03.12.2009, soll auch zukünftig zwischen Aufgabenträger und Verkehrsunternehmen ein Verkehrsvertrag, konsequent als Öffentlicher Dienstleistungsauftrag (ÖDA) gestaltet, fixiert werden. In Vorbereitung einer erneuten Vergabe von Verkehrsleistungen ab 2017 ist ab dem Jahre 2015 der nächste Verkehrsvertrag auf Aufgabenträgerseite inhaltlich vorzubereiten. Hierzu sollten die Fragen der Praktikabilität des Verkehrsvertrages, bei Sicherung einer hohen Qualität und geringem Mitteleinsatz im Vordergrund stehen.

8

INVESTITIONSBEDARF

Für den Zeitraum 2010 bis 2015 haben die Ämter, Städte und Gemeinden sowie die VMS folgende Investitionsvorhaben angemeldet.
Vorhaben, Träger Ausbau Kreisstraßen Gemeinde Roggentin Ortslage, Straßenbau ohne Gehweg und Beleuchtung Stadt Neustrelitz, Straßenausbau Knoten Kirschenallee/Strelitzer Chausseee Gemeinde Feldberger Seenlandschaft, OT Fürstenhagen Buswendeschleife Gemeinde Brunn, 3, BA Ganzkow, Richtung Neddemin Gemeinde Neuenkirchen, Straße am Speicher/Gutshof Gemeinde Woggersin, Dorfstraße Gemeinde Zirzow, Kreuzungsbereich Zirzow Gemeinde Trollenhagen; Zufahrt Hellfeld/Busumfahrt Stadt Neustrelitz, Straßenausbau Zierker Straße Stadt Neustrelitz, Straßenausbau Kirschenallee Gemeinde Teschendorf, Straßenbau Dring- vsl. zuwendungslichkeit fähige Kosten [T€] 1 1 mind. 500 300 Realisierungszeitraum jährlich 2010 Stand der Kofinanzierung GVFG 65%

1

276

2010

1

28

2010

1 1 1 1 1 2 2 2

285 175,5 111 89,4 25 330 370 90

2010 2010 2010 2010 2010 2010-2011 2011-2013 2010-2014

Regionaler Nahverkehrsplan für die Region Mecklenburgische Seenplatte; Teil C: Landkreis Mecklenburg-Strelitz Dezember 2010

52

Vorhaben, Träger Gemeinde Lindetal, Straßenbau Stadt Wesenberg Ortslage, Erneuerung Buswendeschleife, Neubau Stellplätze, In den Wällen Stadt Burg Stargard, Stellflächen, evtl noch Unterstände Stadt Burg Stargard, OT Lindenhof, Neubau zusätz. Wendestelle Gemeinde Feldberger Seenlandschaft, OT Wendorf, Haltestelle beidseitig Auftrittfläche, Wartehaus Gemeinde Feldberger Seenlandschaft, OT Krumbeck, Antrittsfläche an der Haltestelle Gemeinde Feldberger Seenlandschaft, OT Weitendorf, beidseitig Auftrittsfläche an der Haltestelle Gemeinde Brunn, OT Roggenhagen, Ausbau Brunner Straße Gemeinde Wulkenzin, barrierefreier Umbau Bushaltestelle Gemeinde Beseritz, Salower Weg Gemeinde Cammin, Stellflächen, evtl noch Unterstände Gemeinde Groß Nemerow, Stellflächen, evtl noch Unterstände Gemeinde Holldorf, Stellflächen, evtl noch Unterstände Gemeinde Pragsdorf, Stellflächen, evtl noch Unterstände Gemeinde Wustrow OT Drosedow , Neubau Anliegerweg und Buswendeschleife Gemeinde Wustrow OT Canow, Ausbau Str. am Canower See Stadt Wesenberg OT Zirtow, Erneuerung Dorfstraße Gemeinde Feldberger Seenlandschaft, beidseitige Haltestelle mit Unterstellhalle "Feldberger Bahnhof" Gemeinde Feldberger Seenlandschaft, PKW-Parkfläche P&R Umstieg PKW/Bus "Feldberg Bahnhof"
*)

Dring- vsl. zuwendungslichkeit fähige Kosten [T€] 2 2 50 100

Realisierungszeitraum 2010-2013 2011

Stand der Kofinanzierung

3 2

14 40

2010-2013 2013-2015

2

25

2011-2014

2

17

2011-2014

2

17

2011-2014

2 2 2 3 3

78,2 6 273 20 21

2011 2010 2010-2011 2010-2013 2011-2012

3 3 3

14 14 100

2011-2012 2012-2013 2012

3 3 3

175 219 28

2012 2013 2015

3

49

2015

Kennzeichnung mit (1) = höchste Priorität bis (3) = niedrige Priorität

Regionaler Nahverkehrsplan für die Region Mecklenburgische Seenplatte; Teil C: Landkreis Mecklenburg-Strelitz Dezember 2010

53

Tab. 7: Angemeldete Investitionsvorhaben Ämter, Städte und Gemeinden

Unternehmen

Maßnahme

Anzahl/ vsl. zuwendungsfähige Ausgaben (T€) 2010 2011 2/ 200,0 3/ 519,0 2012 1/ 103,0 6/ 1.056,0 2013 2/ 210,0 4/ 716,0 2014 1/ 105,0 6/ 1.086,0

VMS

Beschaffung von behinderten- bzw. rollstuhlgerechten Standard-Kleinbussen

1/ 100,0

Beschaffung von behinder7/ ten- bzw. rollstuhlgerechten 1.190,0 Standard-Linienbussen Tab. 8: Beschaffungskonzept Fahrzeuge

Auch B.B.-Reisen weist einen erheblichen Investitionsbedarf für die Reproduktion des Fahrzeugparks auf, der anders als im Falle der VMS nicht gleichmäßig verteilt, sondern relativ kurzfristig auftritt. Konkrete Bedarfsangaben können erst gemacht werden, wenn Klarheit zum künftig realisierten Angebotskonzept im Stadtverkehr Neustrelitz besteht. Bei der Erneuerung der Busflotte ist der gegenwärtige Standard mit dem Anteil moderner Fahrzeuge im Busverkehr mindestens zu halten. Bei der Umsetzung der angemeldeten Investitionsvorhaben sind die Belange der mobilitätsbehinderten Fahrgäste zu berücksichtigen und eine Barrierefreiheit anzustreben.

Regionaler Nahverkehrsplan für die Region Mecklenburgische Seenplatte; Teil C: Landkreis Mecklenburg-Strelitz Dezember 2010

54

ANLAGE 1: LINIENÜBERSICHT
Liniennummer 500 501 502 503 S1-2 504 508 521 522 524 525 526 527 528 529 531 540 600 601 609 Linienbezeichnung lt. Fahrplan 2009/10 Neubrandenburg – Warlin - Friedland Friedland - Brohm - Schwichtenberg - Gahlenbeck - Brohm - Schwichtenberg - Friedland Friedland - Rattey - Woldegk - Rattey - Friedland Friedland - Genzkow - Liepen - Sadelkow - Bassow - Friedland Gramelow - Sponholz - Neverin Neubrandenburg – Ganzkow - Friedland Friedland - Ramelow - Friedland Neubrandenburg – Burg Stargard – Bredenfelde Neubrandenburg - Gevezin - Neubrandenburg Neubrandenburg - Woggersin Neubrandenburg - Rühlow - Bassow - Neubrandenburg Neubrandenburg – Burg Stargard – Alt Käbelich – Cölpin – Pragsdorf Neubrandenburg – Groß Nemerow Neubrandenburg – Burg Stargard – Loitz - Quadenschönfeld Neubrandenburg - Neu Rhäse - Neubrandenburg Neubrandenburg - Kublank - Neubrandenburg Neubrandenburg – Woldegk – Strasburg (- Pasewalk) Neubrandenburg – Neustrelitz Neustrelitz - Blankensee - Quadenschönfeld (über Weisdin) Neustrelitz - Quadenschönfeld - Neustrelitz Konzession Konzession ab bis 01.01.2007 01.01.2007 01.01.2007 01.01.2007 01.01.2007 01.01.2007 01.01.2007 01.01.2007 01.01.2007 01.01.2007 01.01.2007 01.01.2007 01.01.2007 01.01.2007 01.01.2007 01.01.2007 01.01.2007 01.11.2008 01.11.2008 01.11.2008 31.12.2014 31.12.2014 31.12.2014 31.12.2014 31.12.2014 31.12.2014 31.12.2014 31.12.2014 31.12.2014 31.12.2014 31.12.2014 31.12.2014 31.12.2014 31.12.2014 31.12.2014 31.12.2014 31.12.2014 31.10.2016 31.10.2016 31.10.2016

Regionaler Nahverkehrsplan für die Region Mecklenburgische Seenplatte; Teil C: Landkreis Mecklenburg-Strelitz Dezember 2010 Anlage 1-1

Liniennummer 610 611 615 618 619 620 621 629 631 632 639 640 649 650 651 661 670 679 680 681 689

Linienbezeichnung lt. Fahrplan 2009/10 Neustrelitz - Blankensee (über Watzkendorf) - Neustrelitz Neustrelitz - Woldegk - Neustrelitz Triepkendorf - Feldberg - Burg Stargard - Neubrandenburg - Burg Stargard - Feldberg - Triepkendorf Triepkendorf - Feldberg - Krumbeck - Bredenfelde - Krumbeck – Feldberg - Triepkendorf Neustrelitz - Feldberg (über Carpin-Dolgen) - Neustrelitz Neustrelitz - Grünow - Blankensee - Grünow - Neustrelitz (über Goldenbaum) (Triepkendorf) - Feldberg - Fürstenhagen - Feldberg - (Triepkendorf) Triepkendorf - Feldberg - Carwitz - Feldberg - Triepkendorf Neustrelitz - Triepkendorf Triepkendorf - Feldberg (über Dolgen) Neustrelitz - Dabelow (über Wokuhl/ Herzwolde) - Neustrelitz Neustrelitz - Düsterförde - Klein Trebbow - Voßwinkel - Klein Trebbow - Düsterförde - Neustrelitz Neustrelitz - Wesenberg - Wustrow - Priepert - Kleinzerlang - Priepert - Wustrow - Wesenberg - Neustrelitz Mirow - Wesenberg - Ahrensberg - Neustrelitz - Ahrensberg - Wesenberg - Mirow Mirow - Schwarz - Buschhof - Mirow Mirow - Diemitz - Schwarz - Mirow Neustrelitz - Userin - Roggentin - Mirow - Roggentin - Userin - Neustrelitz Neustrelitz - Groß Quassow - Babke - Groß Quassow - Neustrelitz Neustrelitz - Granzin (über Dambeck) - Neustrelitz Neustrelitz - Peckatel/Hohenzieritz - Pieverstorf - Hohenzieritz/Peckatel - Neustrelitz Neustrelitz - Prillwitz - Hohenzieritz (über Usadel) - Prillwitz - Neustrelitz

Konzession Konzession ab bis 01.11.2008 01.11.2008 01.11.2008 01.11.2008 01.11.2008 01.11.2008 01.11.2008 01.11.2008 01.11.2008 01.11.2008 01.11.2008 01.11.2008 01.11.2008 01.11.2008 01.11.2008 01.11.2008 01.11.2008 01.11.2008 01.11.2008 01.11.2008 01.11.2008 31.10.2016 31.10.2016 31.10.2016 31.10.2016 31.10.2016 31.10.2016 31.10.2016 31.10.2016 31.10.2016 31.10.2016 31.10.2016 31.10.2016 31.10.2016 31.10.2016 31.10.2016 31.10.2016 31.10.2016 31.10.2016 31.10.2016 31.10.2016 31.10.2016

Regionaler Nahverkehrsplan für die Region Mecklenburgische Seenplatte; Teil C: Landkreis Mecklenburg-Strelitz Dezember 2010 Anlage 1-2

Liniennummer

Linienbezeichnung lt. Fahrplan 2009/10 Stadtverkehr Neustrelitz

Konzession Konzession ab bis

1 2 3

Fürstensee - Alex - Bundespolizei - Kiefernheide - ZOB - Hafen - ZOB - Fürstensee Alex - ZOB - Neuer Markt - Dr. Schwendtner Str. - Rudow - Zierker Str. - Neuer Markt - ZOB - Alex ZOB - Kiefernheide - Kalkhorst - Alex - Kalkhorst - Kiefernheide - ZOB

01.11.2008 01.11.2008 01.11.2008

31.10.2016 31.10.2016 31.10.2016

Regionaler Nahverkehrsplan für die Region Mecklenburgische Seenplatte; Teil C: Landkreis Mecklenburg-Strelitz Dezember 2010 Anlage 1-3
        
Top of page

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.