Path:
Volume

Full text: Schönefelder Gemeindeanzeiger (Rights reserved) Ausgabe 20.2022,2 (Rights reserved)

Schönefelder Gemeindeanzeiger Mitteilungsblatt für die Gemeinde Schönefeld 20. Jahrgang • 2 - 2022 • 25. März 2022 Für die Ortsteile der Gemeinde Schönefeld: Großziethen Kiekebusch • Schönefeld • Selchow • Waltersdorf und Waßmannsdorf Foto: Pixabay Schöner Schönefeld Kurz vor dem Osterfest will sich die Gemeinde Schönefeld in diesem Jahr besonders herausputzen. Alle Bewohner*innen sind am Samstag, 9. April 2022, herzlich eingeladen, sich in ihren Ortsteilen an einem gemeinsamen Kehrtag zu beteiligen und mit dazu beizutragen, dass sich die Gemeinde zum Fest sehen lassen kann. Die Putzaktion wird begleitend mit Flyern und Plakaten beworben. Alle wichtigen Informationen werden zudem auf der Homepage der Gemeinde unter www.gemeinde-schoenefeld.de veröffentlicht. Siehe auch Berichte der Ortsvorsteher auf den Seiten 24 bis 26. Hilfe für Ukraine Mobilität neu denken Kümmern im Verbund Wie Geflüchtete jetzt unterstützt werden können. Schönefeld lässt Konzept erarbeiten. Kult „Schwester Agnes“ kehrt zurück. Seite 7 Seite 14 Seite 16 Seite 2 • Kolumne Wussten Sie, dass…? Kolumne von Christian Hentschel – Bürgermeister der Gemeinde Schönefeld … dass mir diese Kolumne besonders schwergefallen ist? Die Welt hat sich seit dem 24. Februar 2022 grundlegend verändert. Ich gehörte bislang einer Generation ohne Krieg an und war immer froh, dass meinen Kindern erspart wird, was meine Eltern als Kinder und meine Großeltern als Eltern erleben mussten. Jetzt haben wir den Krieg sozusagen vor der Haustür. In einer Form der Aggression gegen Zivilisten und einer Bedrohung für den Weltfrieden in einer für mich noch nie da gewesenen Form. Mir fehlen die Worte, wenn ich sehe, dass in unserer heutigen Zeit in Europa ein Land sein Nachbarland angreift, um seine Infrastruktur und seine Bevölkerung zu vernichten. Und die Welt lässt den Aggressor gewähren, um einen weltweiten Konflikt zu vermeiden. Um noch deutlicher zu werden: den 3. Weltkrieg mit der Bedrohung einer atomaren Auseinandersetzung zu vermeiden. Was bleibt, sind Wirtschaftssanktionen gegen Russland, Lieferungen von Waffen oder Hilfsgütern an die Ukraine sowie humanitäre Hilfen für die Geflüchteten. Ein Mann bzw. der Regierungsstab eines Landes stürzt wieder einmal die Welt ins Unglück. In 14 Tagen sind so viele Menschen gestorben und so viele wirtschaftliche Schäden entstanden, die nie wieder gut zu machen sind. Der Aggressor Putin hat das Ansehen und die Wirtschaft seines Landes in der Welt genauso erheblich und nachhaltig wie irreparabel beschädigt, dass man nur noch fassungslos sein kann. Andererseits freue mich sehr über die große Hilfsbereitschaft der Schönefelder*innen. Umgehend erreichten die Gemeindeverwaltung Hilfsangebote für Sach- und Geldspenden. Wohnraum wurde angeboten. Einzelne wollten sich zur ukrainisch-polnischen Grenzen aufmachen, um auf eigene Faust Flüchtlinge nach Deutschland zu holen. Ich schätze diese spontane Hilfsbereitschaft sehr. Dennoch bitte ich – vor dem Hintergrund des erheblichen Ausmaßes der Kriegsfolgen, die heute in ihrer gesamten Ausprägung noch gar nicht absehbar sind – den verantwortlichen Stellen die Gelegenheit zu geben, die ukrainische Hilfe so zu organisieren, dass sie den Hilfebedürftigen bestmöglich zu Teil wird. Auf den Internetseiten des Landkreises Dahme-Spreewald (Aktuelles à Flucht aus der Ukraine) und der Gemeinde Schönefeld (Start-Seite à Lauftext) sind alle notwendigen Informationen veröffentlicht. Insbesondere wird dabei für Geld- anstelle von Sachspenden geworben und gebeten, sich nicht selbst auf den Weg zu machen, um die Straßen für die großen Hilfslieferungskonvois frei zu halten. Wichtig ist dort auch der Hinweis, dass die Flüchtlingsfamilien in der Regel stark traumatisiert sind und Privatpersonen manchmal schnell überfordert sind, wenn sie Flüchtlinge in ihren Haushalt aufnehmen. Man kann das dann nicht mehr einfach so rückgängig machen. Um seelische Schäden zu vermeiden, sollten deshalb bevorzugt professionelle Einrichtungen mit der Aufnahme und Betreuung der Flüchtlingsfamilien befasst sein. Hier ist auch das notwendige (psychologisch geschulte) Fachpersonal vorhanden. Ich hoffe von Herzen, dass der Krieg umgehend beendet wird und das sinnlose Sterben von Menschen ein Ende nimmt. Und ich hoffe auch, dass wir wieder einmal unsere Lehren daraus ziehen, wie sich die Bundesrepublik Deutschland künftig in Europa, aber auch weltweit positionieren wird. Wie sehr man sich wieder in die RohstoffAbhängigkeit instabiler und undemokratischer Staaten begeben will. Was man künftig für die Verteidigung von Freiheit und Demokratie in Deutschland und in Europa tun möchte. Und welche Rolle man künftig einnehmen will, um sich künftig noch aktiver für ein friedliches Miteinander aller Länder einzusetzen. Ich gebe die Hoffnung nicht auf, dass irgendwann alles gut wird. Tun Sie es bitte auch nicht… Ihr Bürgermeister Christian Hentschel Sprechstunde beim Bürgermeister Sie wollen mit dem Bürgermeister der Gemeinde Schönefeldins ins Gespräch kommen, haben Fragen, Anregungen, Wünsche oder auch Kritik? Immer dienstags in der Zeit von 17 bis 18 Uhr bietet Christian Hentschel im Rahmen einer Bürgersprechstunde die Möglichkeit zum direkten Austausch an. Die Sprechstunde findet im Büro des Bürgermeisters im Rathaus der Gemeinde Schönefeld, Hans-Grade-Allee 11, in 12529 Schönefeld IMPRESSUM Herausgeber: Gemeinde Schönefeld, Sitz: Hans-Grade-Allee 11, 12529 Schönefeld, Telefon: Service-Point/Zentrale, 030 / 53 67 20-0 Redaktion: S. Schuster (sos) Auflage und Erscheinungsweise: Der Schönefelder Gemeindeanzeiger hat eine Auflagenhöhe von 10.000 Exemplaren, die kostenlos an alle Haushalte der Gemeinde verteilt werden. Der Schönefelder Gemeindeanzeiger erscheint alle zwei Monate. Namentlich gekennzeichnete Beiträge entsprechen nicht in jedem Fall der Meinung des Herausgebers. Die Redaktion behält sich vor, eingesandte Artikel und Leserbriefe gekürzt zu veröffentlichen. Verlag: Rudower Panorama-Verlag + Medien GmbH, Köpenicker Str. 76, 12355 Berlin, Telefon/Fax 030 - 664 41 85. Anzeigentelefon: 030 - 663 37 48, Fax: 030 - 664 49 02. Es gilt die Anzeigenpreisliste Nr. 19 vom 07.01.2022. statt. Um möglichst vielen Bürger*innen die Gelegenheit der persönlichen Vorsprache zu geben, ist die jeweilige Gesprächszeit auf 15 Minuten begrenzt. Zum Besuch ist eine vorherige Anmeldung nötig. Interessierte senden dazu unter Angabe ihrer persönlichen Daten und des Terminwunsches eine E-Mail an info@gemeindeschoenefeld.de oder melden sich telefonisch unter (030) 53 67 20 - 902 für die Bürgersprechstunde an. In eigener Sache Wie schon in der vorangegangenen Ausgabe des Gemeindeanzeigers angekündigt, wird sich mit dieser Ausgabe das Zustellprozedere ändern. Um unserem Vertragspartner Rechtssicherheit zu geben, kann der Gemeindeanzeiger Haushalten, die einen Aufkleber am Briefkasten mit dem Hinweis „keine kostenlose Zeitung“ oder „keine Anzeigenblätter“ angebracht haben, nicht mehr zugestellt werden. Wer den Gemeindeanzeiger weiterhin frei Haus geliefert bekommen möchte, müsste den Aufkleber entfernen. Andernfalls ist es möglich, sich ein Exemplar im Rathaus oder einer naheliegenden Einrichtung der Gemeinde abzuholen. Bitte Redaktionsschluss beachten Die nächste Ausgabe des „Schönefelder Gemeindeanzeigers“ erscheint am 27. Mai 2022. Ortsvorsteher, Gemeindevertreter, Pfarrer und Vereinsvorsitzende, die Beschlüsse, Beiträge und Termine veröffentlichen möchten, geben ihre Zuschriften in der Gemeindeverwaltung Schönefeld bis zum 11. Mai 2022 ab oder senden diese per E-Mail an info@gemeinde-schoenefeld.de Corona aktuell • Seite 3 Tiefgreifende Entscheidung: Corona-Regeln nur noch in Hot Spots Gut zwei Jahre nach Ausbruch der Corona-Pandemie hat sich die Bundesregierung Mitte März auf eine Abschaffung aller tiefgreifenden Corona-Maßnahmen verständigt. Nach einer gewissen Übergangsfrist sollen die neuen Regelungen im Infektionsschutzgesetz ab Anfang April bundesweit greifen. Die Änderung des Gesetzes war notwendig geworden, nachdem die bisherige Rechtsgrundlage für die meisten Corona-Schutzmaßnahmen am 19. März 2022 ausgelaufen war. Maßnahmen, die auf der Grundlage des bisherigen Infektionsschutzgesetzes getroffen worden sind, konnten noch bis zum 2. April verlängert werden. Das Brandenburger Kabinett hatte sich am 17. März darauf verständigt, einen Teil der Corona-Schutzmaßnahmen aufgrund der anhaltend hohen Infektionszahlen beizubehalten, entschied sich aber teils auch für weitere Lockerungen. So wurden unter anderem die bisher geltenden Kontaktbeschränkungen aufgehoben. Für körpernahe Dienstleistungen, in der Tourismusbranche als auch für Veranstaltungen ohne Unterhaltungscharakter entfiel die Nachweispflicht des Impf-, Genesenenstatus bzw. Corona-Tests. Für sexuelle Dienstleistungen und Großveranstaltungen gilt 3G statt bisher 2G. Zudem gibt es für Großveranstaltungen keine Personenobergrenzen und Kapazitätsbeschränkungen mehr. Zutritt in Clubs und Diskotheken haben weiterhin nur Geimpfte und Genesene, ein zusätzlicher Test ist aber nicht mehr nötig (2G statt 2GPlus). Das neue Infektionsschutzgesetz sieht im Grunde nur noch einen „Basis-Schutz“ für besonders vulnerable Menschen vor. So sollen etwa in Krankenhäusern und Pflegeeinrichtungen weiterhin Masken- und Testpflicht gelten. Auch in Bus und Bahn sollen weiter Masken getragen werden, in Schulen wird die Testpflicht aufrechterhalten. Andererseits ermöglicht das Gesetz aber auch weiterhin strengere Restriktionen für Regionen mit einem gefährlichen Infektionsgeschehen, so genannte Hot Spots. Kommt es lokal zu einer bedrohlichen Infektionslage, können die Länder weitergehende Schutzmaßnahmen ergreifen. Zu den möglichen lokal begrenzten Maßnahmen gehören Maskenpflichten sowie ein Abstandsgebot von 1,5 Metern im öffentlichen Raum. Zudem sollen die Menschen verpflichtet werden können, beim Betreten bestimmter Einrichtungen und Unternehmen einen Impf-, Genesenen- oder Testnachweis vorzulegen. Einrichtungen oder Angebote mit Publikumsverkehr sollen außerdem dazu verpflichtet werden können, Hygienekonzepte zu erarbeiten. Das neue Infektionsschutzgesetz ist bis zum 23. September befristet. Der Gesetzgeber wird dann mit Blick auf die aktuelle Lage neu bewerten, welche Maßnahmen im Herbst und Winter erforderlich sind. PM/sos Neuer Impfstoff da: Novavax in Wildau und Lübben erhältlich Im Landkreis Dahme-Spreewald sind Anfang März die ersten Dosen des Corona-Impfstoffs Nuvaxovid von Novavax eingetroffen. Bei dem Impfstoff handelt es sich um einen rekombinanten Proteinimpfstoff, der vergleichbar mit Totimpfstoffen sei. Er soll vor allem auch für jene Menschen eine Alternative sein, die die bislang verabreichten mRNA-Impfstoffe von BioNTech und Moderna ablehnen. Die Ständige Impfkommission (STIKO) empfiehlt Novavax zur Grundimmunisierung von Personen ab 18 Jahren. Hierbei sind zwei Impfstoffdosen im Abstand von mindestens drei Wochen zu geben. Weitere Informationen zu den Impfstoffen gibt es unter www.zusammengegencorona.de Zunächst hatten Krankenhäuser und Pflegeeinrichtungen bei der Verteilung des neuen Impfstoffs sowie Personen Priorität, die der ab dem 15. März 2022 geltenden einrichtungsbezogenen Impfpflicht unterliegen. Inzwischen wurde diese Priorisierung aber aufgehoben, so dass Nuvaxovid allen Interessierten verabreicht werden kann. Im Kreisgebiet wird der Impfstoff aktuell in den Impfstellen in Lübben und Wildau eingesetzt. Dort stehen nach Angaben des Gesundheits- dezernenten Stefan Wichary täglich 100 Impfdosen zur Verfügung. Darüber hinaus seien aber auch die mRNA-Impfstoffe von BioNTech und Moderna noch ausreichend vorhanden. Demnach sind auch Erst-, Zweit- oder Boosterimpfungen mit diesen Impfstoffen weiterhin möglich. Die Impfstellen in Wildau und Lübben sind wie folgt zu erreichen: Impfstelle Wildau: Öffnungszeiten in Wildau: Dienstag bis Samstag von 9.30 Uhr bis ca. 17:00 Uhr A10 Center bei Wildau, Chausseestraße 1, 15745 Wildau Eingänge Nord und West, 1. Obergeschoss Impfstelle Lübben: Dienstag und Freitag von 08:00 Uhr bis ca. 12:30 Uhr, Donnerstag von 11:00 bis 18:00 Uhr DRK-Zentrum Lübben, Am Ostergrund 20, 15907 Lübben (Spreewald) In allen Impfstellen sind keine vorherigen Terminvereinbarungen nötig und es kommt kaum zu Wartezeiten. Impfstelle in Schönefeld geschlossen In der Impfstelle am Flughafen in Schönefeld wurden am 26. Februar 2022 die letzten Corona-Schutzimpfungen angeboten. Grund war die zuvor deutlich gesunkene Impfnachfrage bei zu hohen laufenden Kosten. Nach der Coronavirus-Impfverordnung des Bundes müssen Impfzentren wirtschaftlich betrieben werden, insbesondere hinsichtlich der Ausstattung mit Personal- und Sachmitteln, der genutzten Räume sowie der Dauer des Betriebs. In Schönefeld war die Nachfrage trotz umfassender Bewerbung, etwa durch einen Werbeclip, zuletzt drastisch eingebrochen. Die endgültige Schließung wurde zwischen dem Impfstab des Landes Brandenburg und dem Landkreis DahmeSpreewald abgestimmt. Die Impfstelle im Flughafenterminal T5/M war am Schnee von gestern: Das Impfzentrum im Terminal T5 in Schönefeld wurde inzwischen wieder geschlossen. Foto: sos 1. Dezember 2021 mit insgesamt vier Impfstraßen wiedereröffnet worden. Hier wären bis zu 1.000 Impfungen pro Tag möglich. Im Dezember 2021 wurden dort insgesamt 5.914 Impfungen verabreicht. Die meisten Impfungen gab es in der 49. Kalenderwoche mit 1.346. Im Januar 2022 gab es hier insgesamt 3.987 Impfungen. In der 5. Kalenderwoche waren es nur 388 und in der 6. Kalenderwoche nur noch 283. Um den Menschen vor Ort dennoch ein niedrigschwelliges Impfangebot zu machen, hatte die Gemeindeverwaltung zuletzt eigenständig Impfaktionen organisiert. Ende Februar/Anfang März fanden in der Mehrzweckhalle Großziethen Kinderimpfungen statt, am 13. März tourte Bürgermeister Christian Hentschel mit einem Impfteam durch die Ortsteile. sos Seite 4 • Corona aktuell Für mehr Zusammenhalt in der Pandemie Schönefelds Bürgermeister Christian Hentschel hat Haltung im Kampf gegen die Corona-Pandemie gezeigt und sich Ende Januar der Kampagne „Brandenburg zeigt Haltung“ des Vereins Neues Potsdamer Toleranzedikt angeschlossen. Mit dem landesweiten Aufruf riefen 200 namhafte Erstunterzeichner*innen die Bürger*innen des Landes zur Solidarität und zum Zusammenhalt in der Corona-Pandemie auf. Die Kampagne versteht sich als Dach für die vielfältigen und wichtigen Initiativen vor Ort, die klar Haltung zeigen. Diesen lokalen Initiativen soll mehr Sichtbarkeit gegeben und öffentlich von der Gesellschaft der Rücken gestärkt werden. Der Aufruf kann auf der Internetseite der Gemeinde Schönefeld unter http://www.gemeinde-schoenefeld.de/aktuelles-details/ fuer-mehr-in-der-pandemie-buergermeister-unterzeichnet-aufruf. html nachgelesen werden. sos Corona-Teststellen in der Gemeinde Schönefeld Achtung, die Auflistung der Teststellen gibt den Stand von Mitte März 2022 wieder. Es ist gut möglich, dass es inzwischen aufgrund der aktuellen Entscheidungen und Lockerungen Änderungen gibt. Bitte informieren Sie sich diesbezüglich auf der Homepage der Gemeinde Ortsteil Schönefeld Standort Betreiber Öffnungszeiten Flughafen BER Check-In-Halle Willy-Brandt-Platz Stay Safe GmbH Medicare Montag bis Sonntag 04.00 bis 22.30 Uhr Anmeldung über www.covid-testzentrum.de Flughafen BER Steigenberger Airport Hotel Willy-Brandt-Platz 3 Medicorum TAM GmbH Montag bis Sonntag 06.00 bis 22.00 Uhr Anmeldung über www.coronatest.de Hotel Holiday Inn Airport Berlin Conference Centre C&S Medical Service GbR Montag bis Freitag 06.30 bis 20.00 Uhr Ohne Anmeldung Samstag/Sonntag 09.00 bis 18.00 Uhr Schwimmhalle „Schönefelder Welle“ Montag bis Freitag 07.00 bis 18.00 Uhr Blaschek Medical Distribution Parkplatz, Rudower Chaussee 1 Samstag 10.00 bis 16.00 Uhr Waltersdorf Großziethen Registrierung Ohne Anmeldung IKEA-Einrichtungshaus Vor dem Eingang, Am Rondell 8 Blaschek Medical Distribution Montag bis Samstag 09.00 bis 18.00 Uhr Ohne Anmeldung Tagelöhnerhaus Alt Großziethen 7 Blaschek Medical Distribution Montag bis Samstag 08.00 bis 18.00 Uhr Ohne Anmeldung Sonntag 12.00 bis 17.00 Uhr Ernst-Thälmann-Straße 3a F. Kuyaz Sprechstunden der Schiedsstelle Die Sprechzeiten der Schiedsstelle der Gemeinde Schönefeld finden nach Vereinbarung statt. Montag bis Freitag 08.00-18.00 Uhr Samstag/Sonntag 11.00-17.00 Uhr Die Einwohnerzahlen der Gemeinde Schönefeld Haupt- und Nebenwohnung: 19.180 Hauptwohnung: 18.973 Nebenwohnung: 207 Bitte rufen Sie bei Bedarf die folgende Rufnummer an, um einen Termin zu vereinbaren: Tel.: 030 / 63 49 90 59, Brigitte Bischof, Schiedsfrau Tel.: 0170 9009989, Helmut Umlauf, Stellvertreter Beratung zur Rentenversicherung Ab sofort führt die Rentenberaterin Edelgard Schiela wieder jeweils am 1. Donnerstag im Monat in der Zeit von 8.00 bis 9.00 Uhr im Rathaus der Gemeinde eine Sprechstunde zu Rentenfragen durch. Sie berät in Rentenangelegenheiten und nimmt Rentenan- träge auf. Eine Beratung ist nur nach telefonischer Terminvereinbarung möglich. Dazu wenden sich Interessierte an: Edelgard Schiela Kleinbahnstraße 43 15907 Lübben (Spreewald) Tel. (0 35 46) 35 09 oder mobil (0171) 7 94 66 38 Ohne Anmeldung (Stand 10. März 2022) Vertriebsstellen für die Gelben Säcke in der Gemeinde Schönefeld Großziethen Herr Gerhard Sorian Friedrich-Ebert-Str. 7 Hauskrankenpflege Jung & Alt GmbH Erlenweg 8 Tierrettungswache Lichtenrader Chaussee 8a Kleinziethen Mike und Birgit Mickley Schönefeld Blumen Tip Rathaus Alt Kleinziethen 5 Waltersdorfer Chaussee 8 Hans-Gerade-Allee 11 Waltersdorf dam. Fenster u. Türen Vertriebs GmbH Schulzendorfer Straße 10 Waßmannsdorf Metallbau Fischer Dorfstraße 38 Aktuelles vom Flughafen • Seite 5 Leichter Anstieg: Wieder mehr Fluggäste am BER Nach dem Pandemie bedingt verhaltenen Start in das Jahr 2022 sind im Februar erste Anzeichen für eine Erholung des Passagieraufkommens am BER zu erkennen. Insgesamt starteten und landeten im abgelaufenen Monat rund 953.000 Fluggäste am Hauptstadtflughafen. Damit übersteigt die Zahl der Fluggäste im drei Kalendertage kürzeren Februar das Aufkommen vom Januar um rund 186.000 Passagiere. Verglichen mit dem Vorjahresmonat, als knapp 147.000 Fluggäste den BER nutzten, stiegen die Passagierzahlen um fast das Sechseinhalbfache. Im Februar 2019, vor dem Ausbruch der Pandemie, nutzen allerdings mit rund 2,54 Millionen noch deutlich mehr als doppelt so viele Passagiere die damaligen Flughäfen in Tegel und Schönefeld. PM Zweites Terminal in Betrieb genommen das T2 abgefertigt; Passagiere In dieser Woche ist am Flugerhalten dann dort ihr Gepäck. hafen BER das Terminal 2 (T2) Passagiere und Abholer werden erstmals in Betrieb genommen gebeten, sich im Vorfeld über worden. Wie die Flughafengeselldas jeweilige Terminal zu inforschaft in einer Presseerklärung mitteilte, werde die Fluggesellmieren. Bei jedem Flug ist auf den digitalen Anzeigetafeln am schaft Ryanair Hauptnutzer sein. Flughafen, auf der Website und Der erste Abflug vom neuen in der App gekennzeichnet, ob Terminal ist am 24. März durch der Start oder die Landung am die irische Fluggesellschaft erT1 oder am T2 erfolgt. folgt. In den nächsten Tagen werden alle Abflüge von Ryanair Das Terminal 2 dient als Abferim T2 abgefertigt. Ab Anfang tigungsgebäude für Abflug und April werden zudem die meisten Ankunft. Es ist mit den AbflugAnkünfte von Ryanair und einige Fast anderthalb Jahre nach der Eröffnung hat der Flughafen nun gates im Pier Nord des Terminal Foto: sos Ankünfte weiterer Airlines über auch das Terminal 2 des BER in Betrieb genommen. 1 über zwei Brücken verbunden. Es wurde Ende September 2020 vor der Eröffnung des BER fertiggestellt. Auf Grund der geringen Passagierzahlen während der Corona-Pandemie wurde es bisher noch nicht genutzt. Revierdienst der Polizeiinspektion Flughafen Gemeinde Schönefeld Polizeihauptmeister Marcel Weichert Telefon: 030 63480 1043, Fax 030 63480 229 Email: marcel.weichert1@polizei.brandenburg.de Polizeihauptmeister Norbert Zehrt Telefon: 030 63480 1042, Fax 030 63480 229 Email: norbert.zehrt@polizei.brandenburg.de Polizeihauptkommissarin Mandy Grohmann Tel: 030 63480 1040, Fax: 030 63480 229 Email: mandy.grohmann@polizei.brandenburg.de Polizeihauptkommissarin Katja Taubert Tel.: 030 63480 1041 Email: katja.taubert@polizei.brandenburg.de Erreichen können Sie die Revierpolizisten jeden Dienstag in der Zeit von 15.00 bis 18.00 Uhr und nur nach telefonischer Vereinbarung. Außerhalb der Sprechzeiten können Sie die Polizeiinspektion Flughafen Tel.: 030 63 48 00 rund um die Uhr erreichen. Sie haben aber auch die Möglichkeit über die Internetwache (www. internetwache.brandenburg.de) Anzeigen, Hinweise, Lob oder Kritik zu versenden. Im Falle akuter Gefahr wählen Sie natürlich weiterhin den Notruf 110. Einstellungsberaterin Polizeikommissarin Anna-Sophie Sieber Tel.: 030 63480 1006 Email: einstellungsberatung.pifh@polizei.brandenburg.de Die Anfahrt ist für Passagiere zum Terminal 1 und zum Terminal 2 identisch. Der Bahnhof unter dem Terminal 1 bietet eine direkte Anbindung an beide Terminals. Auch die Parkhäuser am BER können für beide Terminals gleichermaßen genutzt werden. Vom Terminal 1 ist es lediglich ein kurzer Fußweg zum Terminal 2. Der Übergang erfolgt über die Ebene E0 und ist ausgeschildert. In der Check-in-Halle des Terminal 2 stehen den Passagieren zahlreiche Self-Service-Kioske zur Verfügung. Im ersten Stock geht es zu den modernen Sicherheitskontrollen. Dahinter befindet sich die Plaza mit Einkaufsmöglichkeiten sowie gastronomischen Angeboten. Von der Plaza erreichen Passagiere über eine Brücke die Abflugbereiche. Maschinen mit ankommenden Passagieren werden auf dem Vorfeld am Pier Nord in unmittelbarer Nähe des Terminal 2 abgestellt. Von dort gehen die Passagiere über die Verbindungsbrücken ins T2. Nach einem kurzen Weg durch die Plaza erreichen sie die Gepäckausgabe im Erdgeschoss. Zu Fuß geht es über die Ebene E0 zu den Parkhäusern, Taxis, Bussen oder zum unterirdischen Bahnhof. PM Redaktionsschluss für die nächste Ausgabe ist der 11. Mai 2022 Rathaus der Gemeinde Schönefeld Hans-Grade-Allee 11, 12529 Schönefeld Tel.: (030) 53 67 20 0, www.gemeinde-schoenefeld.de Seite 6 • Aktuelles vom Flughafen Dialogforum formuliert Ziele für 2022: Mit Fonds Projekte fördern Ein Regionaler Entwicklungsfonds, ein Lärmschutzfonds und die Evaluierung und Fortschreibung des Gemeinsamen Strukturkonzeptes (GSK) sind Punkte auf der To-Do-Liste der Kommunalen Arbeitsgemeinschaft Dialogforum Airport Berlin-Brandenburg für das Jahr 2022. Die beiden Fonds waren bereits im Juni 2021 beschlossen worden. Jetzt gelte es, diese zu realisieren, erklärte Jörg Jenoch, Bürgermeister von Eichwalde und Leiter der Arbeitsgruppe Interessensausgleich (AG 1). In der ersten Jahreshälfte hat die AG den Regionalen Entwicklungsfonds bereits in einem Planspiel getestet, um daraus die entsprechenden Schlüsse zu ziehen und umzusetzen. Der Fonds soll dann im Juli 2022 aufgesetzt werden, damit die Kommunen des Dialogforums übergreifende Projekte mit finanzieller Förderung aus dem Fonds vorantreiben können. Im zweiten Halbjahr wolle die Arbeitsgemeinschaft ihr Augenmerk auf die Etablierung des Lärmschutzfonds legen. „Hier sind besonders die Eigentümer des BER, das sind der Bund und die Länder Berlin und Brandenburg, intensiv gefordert“, so Jenoch. Die Arbeitsgruppe Fluglärm (AG 2), wird sich indes dem wichtigen Thema Klimaschutz widmen. Hier sollen zunächst Daten erhoben werden, um einschätzen zu können, wie weit die einzelnen Kommunen sind, welche Probleme bestehen und wie diese gelöst werden können, erläuterte Arbeitsgruppenleiter und Bürgermeister von Schulzendorf, Markus Mücke. Ziel sei es, dass alle Kommunen der Flughafenregion das Ziel Klimaneutralität als gemeinsames Ziel erkennen und zu Maßnahmen bereit sind, sagte er. Handlungsgrundlage für diese und weitere Maßnahmen des Dialogforums ist das Gemeinsame Strukturkonzept Flughafenregion Berlin- Brandenburg 2030 (GSK). Dieses wird begleitet von der Arbeitsgruppe für kommunale und interkommunale Entwicklung (AG 3). In dem Konzept wurden strategische Ziele formuliert und Leitprojekte identifiziert, die für die Region insgesamt von Bedeutung sind und einen Beitrag zur regionalen Entwicklung leisten. Die definierten Maßnahmen müssten nun in der Verantwortung der Kommunen und Themenverantwortlichen vorangetrieben werden, erklärt der Leiter dieser Arbeitsgruppe, Andreas Igel, zugleich Bürgermeister von Ludwigsfelde. Auch sei das GSK nichts, auf dem man sich ausruhen könne. „Wir wissen, dass die dynamische Entwicklung in dieser Region sich weiter fortsetzen wird. Davon ausgehend evaluieren wir auch unsere Ziele ständig und definieren darauf ausgerichtete Maßnahmen“, so Igel. Vordergründiges Ziel der Arbeitsgruppe Öffentlichkeitsarbeit war und ist es, die Ergebnisse und Erfolge des Dialogforums nach außen zu kommunizieren und die Menschen der Region in dem Prozess mitzunehmen. „Wichtig war es uns zunächst, das Dialogforum als Austauschplattform für die Kommunalpolitik in der Flughafenregion bekannt zu machen“, erläutert Oliver Igel, der diese Arbeitsgruppe leitet. Dem Bürgermeister des Berliner Bezirks Treptow-Köpenick ist es dabei nicht nur wichtig, die Menschen über die Existenz des Dialogforums zu informieren, sondern gemeinsam mit ihnen ins Gespräch darüber zu kommen, wie sich die Flughafenregion künftig entwickeln soll. „Der Flughafen ist da – und bei allen negativen Auswirkungen wollen wir unsere Heimat aber auch mit dem Flughafen positiv weiterentwickeln“, sagte er. Deshalb seien das Strukturkonzept und eine breite Debatte über die Umsetzung so wichtig. PM/sos Entwicklung in der Flughafenregion: Zentrale Datenbank online Geodaten, interaktive Web-Karten, Datenanalysen – all das bietet das neue Informationssystem des Dialogforums Airport Berlin Brandenburg (DFIS), das seit Mitte Februar online zugänglich ist. Mussten sich Interessierte bislang Informationen zur Siedlungs-, Verkehrs oder Landschaftsentwicklung in den einzelnen Kommunen über die jeweiligen Geo-Informationsportale zusammensuchen, gibt es mit dem DFIS nun ein Monitoring-Angebot, das einen zentralen Zugang zu Karten und anderen raumbezogenen Daten, Diensten und Anwendungen ermöglicht und zugleich über alle Kommunengrenzen und Fachressorts hinweg über Projekte und relevante Entwicklungen in der Flughafenregion informiert. Das Informationssystem erfasst und bewertet durch Geovisualisierungen die wesentlichen Entwicklungen in der Flughafenregion, visualisiert den Status der Leitprojekte des Gemeinsamen Strukturkonzeptes (GSK) und unterstützt so deren Umsetzung. Auf Basis von Geodaten informiert es die Öffentlichkeit kontinuierlich über News und Statistiken. Als nächste Schritte sind weitere Module geplant, die DFIS mit zusätzlichen Informationen zu Wirtschaft und Demographie anreichern. „DFIS kann sich zu einer Plattform entwickeln, die einen besseren Datenaustausch in der Flughafenregion zwischen Behörden und der Öffentlichkeit sowie Nachbargemeinden, Planungsbüros, Wirtschaft und sonstigen Trägern öffentlicher Belange ermöglicht“, sagte der Leiter der Arbeitsgruppe für kommunale und interkommunale Entwicklung der KAG, Andreas Igel. Zunächst sind alle Interessierten aufgerufen, das Tool auszuprobieren und dem Dialogforum ein Feedback zurückzuspielen. Hinweise und Verbesserungsvorschläge werden per E-Mail unter dfis@dialogforumber.de entgegen genommen. Das Dateninformationssystem ist über den Link https://dfis-dialogforum-ber.hub.arcgis.com/ erreichbar. PM/sos Veranstaltungshinweis: Nach Abschluss des Online-Dialogs zur Zukunft der Flughafenregion ist am 7. April 2022 eine öffentliche Informationsveranstaltung geplant. Dort sollen das Gemeinsamen Strukturkonzept der Kommunalen Arbeitsgemeinschaftals auch die Ergebnisse der Online-Befragung präsentiert werden. Eine Anmeldung zur Veranstaltung ist über die Geschäftsstelle des Dialogforums möglich. Bitte informieren Sie sich dazu auf der Homepage unter https://www.dialogforum-ber.de/. Veranstaltungshinweise finden Sie auch auf der Internetseite der Gemeinde: www.gemeinde-schoenefeld.de Rathaus der Gemeinde Schönefeld Hans-Grade-Allee 11, 12529 Schönefeld Tel.: (030) 53 67 20 0, www.gemeinde-schoenefeld.de Informationen aus der Gemeinde • Seite 7 Ukraine-Krieg: Koordinierte Aktionen wichtig Die Ereignisse in der Ukraine die Vertrauenswürdigkeit der gehen auch in Schönefeld Spendeneinwerber prüfen. und Umland nicht spurlos an Eine Entscheidungshilfe den Menschen vorüber. Nach können dabei Zertifizierungen den russischen Angriffen auf wie das DZI-Spendensiegel das Land haben vielerorts sein, das vom Deutschen Tausende ihre Solidarität mit Institut für soziale Fragen verden betroffenen Menschen geben wird. bekundet, die noch immer Wer über ein freies Bett oder um ihr Leben und ihre Heimat eine freie Unterkunft verfügt fürchten müssen. Auch Dahund gern ukrainische Flüchtlinme-Spreewalds Landrat Stege aufnehmen möchte, sollte phan Loge sowie die Bürger- Die Hilfsbereitschaft für die vom Krieg betroffenen Menschen in der Ukraine auch nicht auf eigene Faust Foto: Pixabay agieren. Es ist wichtig, dass meister*innen der Gemeinden ist groß. Inzwischen wird sie auch besser koordiniert. des Kreises haben eine gemeinsame Erklärung unterzeichnet, in der die Einreisenden namentlich erfasst werden. sie den Einmarsch russischer Truppen aufs Schärfste verurteilen. Zu Wenn Ukrainerinnen und Ukrainer bei Verwandten oder Freunden den Mitunterzeichnern gehörte auch Schönefelds Verwaltungschef wohnen können und aktuell noch keine finanzielle Unterstützung benötigen, sollten sie sich innerhalb von 7 Tagen bei der Zentralen Christian Hentschel. Zugleich gründeten sich spontan viele Initiativen hilfsbereiter Menschen, Ausländerbehörde des Landes Brandenburg zur Registrierung melden. die unkonventionell dazu beitragen wollen, das Leid zu mindern. Das Ukrainische Flüchtlinge, die keine Unterkunft haben, können sich direkt Brandenburger Integrationsministerium hatte zwischenzeitlich aber dorthin wenden und sich als asylsuchend registrieren lassen. davon abgeraten, selbständig aktiv zu werden. Wichtig ist es, dass Die Zentrale Ausländerbehörde des Landes Brandenburg (ZABH) ist in die Sammlungen und Transporte koordiniert erfolgen. Privatpersonen, der Poststraße 72, in 15890 Eisenhüttenstadt, Telefon: 03364 42 70, die helfen wollen, werden daher gebeten, sich mit erfahrenen Hilfs- E-Mail: PoststelleZABH@zabh.brandenburg.de, zu erreichen. organisationen in Verbindung zu setzen. Ukrainische Staatsangehörige können sich legal bis zu 90 Tage Das Deutsche Rote Kreuz hat eine Hotline einrichtet, die Hilfswillige ohne Visum in Deutschland aufhalten. Nach Ablauf der 90 Tage kann über Bedarfe und Aktionen informiert. Diese ist unter der Rufnummer eine Aufenthaltserlaubnis für einen weiteren Aufenthalt von 90 Tagen eingeholt werden. Dazu wenden sich Betroffene an die für ihren (0)30 85404 111 zu erreichen. Aufenthaltsort zuständige Ausländerbehörde. In Dahme-Spreewald Zahlreiche Hilfsorganisationen haben im Zusammenhang mit dem befindet sich diese im Schulweg 1b, 15711 Königs Wusterhausen, Ukraine-Krieg zudem Spendenkonten eingerichtet. Dazu gehören Tel.: 03375 26-21 05 / -2106, Fax: 03375 26-21 08, E-Mail: abh@ unter anderem: dahme-spreewald.de. UNICEF: www.unicef.de Wer privat eine Unterkunft anbieten möchte, kann sich an das InteAktion Deutschland Hilft e.V.: www.aktion-deutschland-hilft.de grationsministerium des Landes Brandenburg wenden. Angebote und Anfragen werden unter der E-Mail-Adresse unterkunftsangebote. Caritas: www.caritas-international.de ukraine@msgiv.brandenburg.de entgegen genommen. Diakonie Katastrophenhilfe: www.diakonie-katastrophenhilfe.de Im Landkreis Dahme-Spreewald werden Angebote für Unterkünfte Deutsches Rotes Kreuz: www.drk.de zentral bei der Beauftragten für Migration und Integration, Antje Jahn, Malteser: www.malteser.de gesammelt. Sie ist telefonisch unter (03546) 20 19 97 und per Mail Wer Geld spenden will, sollte sich vorab genau informieren und unter antje.jahn@dahme-spreewald.de zu erreichen. sos Für Hund und Katz Kratzbäume, Katzenstreu und heim und profitiert insbesondere jede Menge Futter für Hund und von der professionellen Unterstützung, wenn es beispielsweise Katze: Die Gemeinde Schönefeld um verwahrloste oder im Gemeinsorgte zu Jahresbeginn bei den degebiet aufgefundene Haustiere Bewohnern und Mitarbeiter*innen des Tierheims in Märkisch geht. Pro Jahr sind es mehrere, Buchholz für eine nachträgliche mitunter auch bis zu einem Weihnachtsüberraschung. Mit der Dutzend Tiere, die allein aus der Sachspende im Wert von knapp Gemeinde Schönefeld in die vorübergehende Obhut des Tierheims 300 Euro war die Gemeinde einer gegeben werden müssen. zum Weihnachtsfest geäußerten Aktuell wird das Tierheim vom Bitte des Tierschutzvereins Königs Landesministerium für Soziales, Wusterhausen nachgekommen. Gesundheit, Integration und VerDer Verein, der die Tierunterkunft braucherschutz beim Anbau eines betreibt, hatte sich an die kooperierenden Kommunen gewandt Mit einer Spende für die Tiere überraschte die Gemeinde Schönefeld Hunde- und Katzenhauses finanziell und um Unterstützung bei der Anfang Januar das Tierheim in Märkisch Buchholz. Foto: Gemeinde unterstützt, der Bedarf an weiteren Versorgung der Tiere gebeten. Die Gemeinde Schönefeld pflegt seit Spenden für die Haltung, Pflege und Fütterung der dort aufgenommemehr als zwei Jahrzehnten eine intensive Kooperation mit dem Tier- nen Vierbeiner sei nach Angaben der Einrichtung aber weiter hoch. sos Seite 8 • Informationen aus der Gemeinde Friedenstauben aus der Kita Storchennest Mit Schrecken erreichte uns in der guten Wünschen der Kinder. Es Kita „Storchennest“ die Nachricht ist erstaunlich, welche Gedanken vom Krieg in der Ukraine. Wir ErKinder zu diesem schwierigen Thema haben. Fährt man die Dorfstraße entwachsenen müssen einen Umgang mit diesem Thema finden. lang, sieht man die vielen FriedensAber wie kann man mit Kindern über tauben der Kinder, wunderschön gedieses fürchterliche Geschehen ins staltet und symbolisch in die Ukraine Gespräch kommen, ohne große geschickt. Ängste auszulösen? Unser Mitgefühl und unsere AnteilNicole sang 1982:“Singt mit mir nahme am Leid der ukrainischen Menein kleines Lied…, dass die Welt in schen hat uns veranlasst zur Spende Frieden lebt.“ aufzurufen. Wir wollen gemeinsam Fast alle Menschen dieser Erde einen kleinen Beitrag leisten, um das kennen dieses Lied. Ganz ungewöhnunglaubliche Leid zu mindern. lich ist es, wenn man 2022 durch die Nicht nur die Kinder der Kita „Storchennest“ wünschen sich Viele Eltern haben sich beteiligt. Foto: Kita Vielen herzlichen Dank! Kita geht, Kinder und Erzieher ganz ein schnelles Ende des Ukraine-Kriegs. Alle Sachspenden wurden von engagierten, pädagogischen Fachkräfzauberhaft gemeinsam dieses Lied für den Frieden singen. Frieden, der für uns selbstverständlich geworden scheint. ten zur „Spendenbrücke Ukraine“ nach Neukölln gebracht. Den Erzieherinnen ist es wichtig, auch mit den Kleinsten ins Ge- Es wird sicher einige Zeit brauchen, bis wieder FRIEDEN einkehrt, weit über unser Projekt hinaus. spräch zu kommen. Wir werden ganz sicher noch viele Fragen der Kinder beantworten Was bedeutet Frieden? Wie geht man friedlich miteinander um? müssen, das wollen wir auch gern tun. So entstand ein gemeinsames Projekt: „Ein bisschen Frieden.“ Keine Frage blieb unbeantwortet. Unser größter Wunsch aber ist es, dass die Menschen in der Ukraine Am Zaun der Kita kann man eine Wimpelkette entdecken, mit vielen bald wieder in Frieden leben können. Das Team der Kita Storchennest INSEK: Prozess mit erneuter Bürgerbeteiligung fortgesetzt Mitte Februar ist die Gemeinde Schönefeld im Rahmen des Prozesses für die Erstellung eines Integrierten Stadtentwicklungskonzeptes (INSEK) in die dritte Runde der Bürgerbeteiligung gestartet. Den Anfang der Gespräche in den sechs Ortsteilen, die erneut Corona bedingt virtuell stattfanden, machte der einwohnerstärkste Großziethen. Das Interesse war dabei ungebrochen hoch. Mit zwischenzeitlich knapp 90 Teilnehmenden erreichte Großziethen gleich zum Auftakt einen neuen Rekord. Es folgten Selchow, Waßmannsdorf und Waltersdorf mit ebenfalls ansehnlicher Beteiligung. Im Vorfeld der Videokonferenzen war jedem Haushalt eine Informationsbroschüre zugegangen, um die Bewohner*innen bereits vorab auf den aktuellen Stand zu bringen und ihr Interesse für das OnlineMeeting zu wecken. Im Mittelpunkt der virtuellen Treffen stand zunächst die Präsentation und Erläuterung der zentralen Vorhaben, die das mit dem INSEK beauftragte Büro Stadt I Ökonomie I Recht (SÖR) aus den vorangegangenen Veranstaltungen und Analysen herausgearbeitet hatte. Unter dem Leitgedanken, Schönefeld als lebenswerte Gemeinde weiterzuentwickeln, beschrieben die Planer sieben Vorhaben, denen sie für jeden Ortsteil entsprechende Maßnahmen zuordneten. In den Videokonferenzen galt es, diese mit den Wünschen der Bewohner*innen in den Ortsteilen abzugleichen. Im Anschluss an die Diskussion hatten die Teilnehmer*innen bei einer Online-Umfrage die Möglichkeit, die aus ihrer Sicht wichtigsten Vorhaben und Maßnahmen zu priorisieren. Großziethen Für Großziethen geht es vor allem darum, den Ort strategisch sinnvoll als Familienstandort fortzuentwickeln und sich nicht planlos dem enormen Siedlungsdruck aus der angrenzenden Millionenmetropole Berlin hinzugeben. Die Planer empfahlen der Gemeinde ortsteilübergreifend die Entwicklung von Bauland-Modellen. Bezogen auf Großziethen gelte es zudem, die bestehende Masterplanung für den Ortsteil unter Einbeziehung der Bürger*innen noch einmal neu anzugehen. Neben der Geht mehr als Photovoltaik? Eine Machbarkeitsstudie soll klären, welche Nutzung der ehemaligen Mülldeponie in Zukunft noch möglich ist. Foto: sos Frage, wo künftig welcher Wohnraum entstehen soll, sollte dabei auch geklärt werden, wo etwa ein Ortszentrum als verbindendes Element als auch ein neues Sportzentrum, soziale Infrastruktur sowie Grün- und Freiräume entstehen könnten. Angeregt wurden etwa ein zentraler Park mit Anschluss an die Deponie, der von allen Bewohner*innen Großziethens gleichermaßen gut zu erreichen sei. Auch über eine Aufwertung der Deponie mit dem SkyPoint als Ausflugs- und Erholungsort wurde diskutiert. Wenngleich eine bauliche Entwicklung des Areals aufgrund der Historie nahezu ausgeschlossen scheint, empfahlen die Stadtplaner eine Machbarkeitsstudie zu beauftragen, um unter Einbeziehung des möglichen Gefährdungspotenzials für die Nutzer*innen, zumindest weitere Gestaltungsoptionen auszuloten. In der abschließenden Online-Umfrage erhielten die Themen Lebensraum, Kultur und Freizeit sowie (neues) Zentrum die meisten Klicks. Als vordergründig zu bearbeitende Maßnahmen wurden dabei die Ortsumfahrung und Entlastung wie Gestaltung der Karl-Marx-Straße und nebenliegender Pfade als grüne Wegeverbindungen, die Schaffung eines neuen Sportzentrums als auch die strategische Weiterentwicklung des Ortsteiles genannt. Auch der Wunsch einer Lösung für die Regenwasserproblematik und nach einem Starkregenmanagement hat für die Großziethener oberste Priorität. Informationen aus der Gemeinde Selchow Foto: sos Gehen oder bleiben, das war erneut die zentrale Frage beim zweiten Ortsteilgespräch in Selchow. Einmal mehr zeigte sich, die Bewohner*innen in dem zwischen Start- und Landebahn des Flughafens BER gelegenen Dorf wollen dort auch weiterhin wohnen, wenn es Bis zum Flughafenzaun sind es in Selchow denn tatsächlich eine nur wenige Schritte. Lässt es sich dort solche Perspektive trotzdem dauerhaft leben? Eine Frage, gibt. Ob dem so ist, die die Bewohner*innen weiter umtreibt. konnte auch die Videokonferenz nicht vollends klären. Das mit dem Integrierten Stadtentwicklungskonzept beauftragte Büro SÖR empfahl wie schon in Großziethen, die für den Ort im Jahr 2011 erstellte Masterplanung zu verwerfen und unter Beteiligung der Bürger*innen neu zu erstellen. Es gelte gemeinsam eine neue strategische Entwicklungsperspektive als Wohn- und Gewerbestandort zu entwickeln. Die damalige Planung sah aufgrund der Flughafennähe und stark eingeschränkten Entwicklungsmöglichkeit in dem Ortsteil eine vollständige Transformation der noch bestehenden Wohnbebauung hin zur gewerblichen Nutzung vor. Im Laufe des INSEK-Prozesses wurde jedoch deutlich, dass zumindest der Teil der Bewohner*innen Selchows, die sich bislang an den Ortsteilgesprächen beteiligt hatten, einer Umsiedlung ablehnend gegenübersteht. In die neue Masterplanung sei nach Auffassung der mit dem INSEK beauftragten Stadtplaner eine Bedarfsanalyse zu integrieren. Dazu müssten alle Bewohner*innen nach ihren Zielen und Wünschen befragt werden. Die Gemeinde werde zwar auch in Selchow weiter ihre kommunalen Pflichtaufgaben erfüllen und niemanden aus dem Ort vertreiben, der dort nicht wegwolle, Investitionen seien aber nur möglich, wenn es aus der Bevölkerung ein entsprechendes Votum für den Verbleib gebe, so Steinke. Die Teilnehmer*innen der Videokonferenz ließen daran kaum Zweifel. Sie wollen bleiben, aber auch in ihrem Wunsch durch die Gemeinde unterstützt werden. Konkret müsse das vorhandene Wohnbaupotenzial, etwa durch die Sanierung leer stehender Gebäude, genutzt und auch das Umfeld mit Parkplätzen und Spielflächen entwickelt werden, hieß es. Auch eine verbesserte Bus-Anbindung in die Nachbarorte wurde gewünscht. Gefragt nach ihren prioritären zentralen Vorhaben wurde denn auch das Thema bezahlbares Wohnen mit Abstand am häufigsten von den Selchowern benannt, gefolgt von dem Bereich Freizeit und Kultur, der die Entwicklung von Spiel- und Sportflächen als auch Kultur- und Freizeiteinrichtungen umfasst. Bedeutsam für den Ortsteil, der nur wenig eigenes Potenzial für die Entwicklung solcher Einrichtungen besitzt, sei hierbei die Schaffung von Angeboten in den Nachbarortsteilen sowie die Orts- und Landschaftsplanung am Flughafen, die gemeinsam mit der Flughafengesellschaft angegangen werden müsse. Zu den Maßnahmen mit der höchsten Priorität, so zeigte das abschließende Abstimmungsergebnis, gehörten für die Selchower neben der angesprochenen Masterplanung die partizipative Planung, also die weitere Beteiligung der Bewohner*innen, etwa durch regelmäßige, jährliche Ortsteilbegehungen und eine Verfestigung des INSEK als gesamtgemeindliches Strategiekonzept. • Seite 9 Waßmannsdorf Schönefeld hat die Schwimmhalle, Großziethen bekommt ein neues Sportzentrum und das zwischen den beiden größten Ortsteilen der Gemeinde gelegene Waßmannsdorf soll zum Kultur- und Begegnungsort für die Gesamtgemeinde werden. Dieser Wunsch wurde von den Waßmannsdorfern beim Bürgergespräch noch einmal untermauert, wenngleich Bürgermeister Christian Hentschel den Überlegungen, eine Verbindung zwischen dem gewünschten neuen Kulturhaus und der hinter dem Sportplatz gelegenen Festwiese zu schaffen, vorerst eine Absage erteilen musste. Das Areal, das derzeit gepachtet ist, steht aktuell nicht zum Verkauf oder zur längerfristigen Pacht zur Verfügung. Das Ziel, Kulturzentrum und Festwiese, die unter anderem zur Ausrichtung des mittlerweile in Waßmannsdorf etablierten Deutsch-Mongolischen Volksfestes benötigt wird, in räumlicher Nähe anzusiedeln, soll aber nicht aufgegeben werden. Es werde nunmehr nach einer Alternative gesucht. Das mit dem INSEK beauftragte Büro SÖR nahm zudem aus der virtuellen Veranstaltung mit, dass die Waßmannsdorfer das neue Kulturzentrum in seiner Bedeutung höher bewerten als bislang die Stadtplaner. So war das Vorhaben zunächst regional begrenzt im Bereich Kultur verortet. Nunmehr soll entsprechend dem Wunsch der Waßmannsdorfer geprüft werden, ob es – unter dem Aspekt, dass es Ausstrahlungskraft auf die Gesamtgemeinde besitzen soll - in den Bereich „neue Zentren“ aufzunehmen ist. Wie sich in der abschließenden Mentimeter-Umfrage zeigte, habe dieses Vorhaben für die Waßmannsdorfer die höchste Priorität. Als nicht minder wichtig bewerteten die Bewohner*innen im Weiteren die Entwicklung der Gewerbeflächen entlang des S-Bahnhofs. Dort sind unter anderem ein Campus mit Uni, Büros und Boardinghaus geplant. Waßmannsdorf hofft, dass dies dem Dorf nicht nur zu einem erhöhten Bekanntheitsgrad verhilft, sondern auch die Ansiedlung von Nahversorgungseinrichtungen nach sich zieht, die der Ort derzeit nicht hat. Moderator Michael Steinke bremste zwar die Hoffnung hinsichtlich einer Ansiedlung eines größeren Supermarktes, räumte aber ein, dass kleinteilige Nahversorgungslösungen im Umfeld des Bahnhofs denkbar seien. Eine weitere Frage wird die weitere Entwicklung des Waßmannsdorfer Ortskerns sein. Eine größere Wohnbauentwicklung scheidet für den Ortsteil auf Grund seiner Lage aus. Dagegen besitze Waßmannsdorf aber erhebliches Gewerbeentwicklungspotenzial, das man nutzen könne, aber nicht müsse, so der Stadtplaner. In jedem Fall müsse die weitere gewerbliche Entwicklung wohnortverträglich geschehen. Insbesondere mit der weiteren Entwicklung des Bahnhofsumfeldes verknüpfen die Waßmannsdorfer die Hoffnung einer verbesserten Versorgung des Orts. Foto: sos Ortsvorsteher Michael Smolinski verwies einmal mehr auf die schon bestehende und sich insbesondere auch bei der weiteren Entwicklung des Flughafens und der noch entstehenden Arbeitsplätze verschärfende Verkehrsproblematik. Hier müssten Lösungen geschaffen Seite 10 • Informationen aus der Gemeinde werden, um die Autos und vor allem den Schwerlastverkehr aus dem Ort zu ziehen – wie etwa eine Umgehungsstraße. Noch ist die Ortsumfahrung aber kein INSEK-Prozess. Dem damit beauftragten Büro SÖR sind die Planungen dazu noch nicht konkret genug, sagte Michael Steinke. Grundlage eines Konzeptes müsse eine verkehrsplanerische Untersuchung sein. Um der Bedeutung des Vorhabens gerecht zu werden, versprach er aber, das Projekt mit in den Bericht aufzunehmen. Waltersdorf In Waltersdorf beschränkt sich das Entwicklungspotenzial im Wesentlichen auf Gewerbeansiedlungen, wie hier in Gatelands. Dieses gilt es zu nutzen, ohne die Wohnqualität zu beeinträchtigen. Foto: sos Die wesentlichen Punkte sind benannt, jetzt gilt es, sie zügig zu diskutieren und umzusetzen. So brachte Ortsvorsteher Olaf Damm am Ende der Bürgerbeteiligung die Vorstellungen der Waltersdorfer auf den Punkt, nachdem die virtuelle Konferenz mit etwas über 30 Teilnehmer*innen fast ohne Zwischendiskussion über die Bühne gegangen war. Das lag unter anderem daran, dass sich die Waltersdorfer schon im Vorfeld mit zahlreichen Vorschlägen und Hinweisen an dem Prozess beteiligt hatten. Unter anderem waren diese nach zwei Ortsteilbegehungen zu Papier gebracht worden, die Ortsvorsteher Olaf Damm im vergangenen Jahr organisiert hatte. Damit hatte Waltersdorf bereits ein Terrain betreten, das die Stadtplaner unter dem Label „Partizipative Planung“ als ein künftiges Instrument der Bürgerbeteiligung für die Gesamtgemeinde anraten. Gerade Ortsteilspaziergänge ließen Handlungsbedarfe erkennen, auf die die Gemeinde schnell reagieren könne, so Steinke. Wie in anderen Ortsteilen ist auch in Waltersdorf das Entwicklungspotenzial weitestgehend auf Gewerbeansiedlungen beschränkt. Hier Sportgemeinschaften in der Gemeinde Schönefeld gelte es nach Ansicht der Stadtplaner für die Gesamtgemeinde eine eigene Marke und Strategie zu entwickeln und vor allem kleinteiliges Gewerbe und die Ansiedlung von Dienstleistern zu fördern. Auf Waltersdorf bezogen heißt dies wie schon in Waßmannsdorf, das Potenzial zu nutzen, ohne die vorhandene Wohnnutzung weiter zu beeinträchtigen. Aktuell ist eine Masterplanung in Arbeit, die zum Ziel hat zu klären, welche Nutzungen künftig zulässig sein sollen, die aber auch die geplante Ortsumfahrung einbezieht. Hier wird die Masterplanung der Frage nachgehen, welche Funktionen diese auch im Hinblick auf die weitere Entwicklung künftig zu erfüllen hat. Zu den von den Waltersdorfern prioritär geforderten Maßnahmen gehört vor allem die Gestaltung der Rotberger Dorfmitte. Der Waltersdorfer Gemeindeteil ist zuletzt im Süden stark gewachsen. Es fehle aber an einer attraktiven Mitte, und einem Ort der Begegnung, so Damm, aber auch an Einkaufsmöglichkeiten, Gastronomie und nicht zuletzt Lagerräumen für die Feuerwehr. Nach Empfehlung des Büros SÖR könnte die Gemeinde die Fragen der künftigen Gestaltung und Nutzung der Rotberger Dorfmitte im Rahmen eines Ideenwettbewerbs klären, der all diese Punkte einbezieht. Für die Planung des Dorfgemeinschaftshauses sind zudem bereits im Haushalt 2022 Mittel eingestellt. Auch das Bürgerhaus und die Gestaltung des Dorfangers in der Waltersdorfer Siedlung sind, wie sich bei der abschließenden Umfrage unter den Online-Teilnehmer*innen zeigte, prioritäre Anliegen der Waltersdorfer. Auch in der Verwaltung sind diese bereits auf der Agenda. Insbesondere für das Bürgerhaus, als auch den aktuell geschlossenen Jugend- und Seniorenclub werden derzeit Alternativstandorte gesucht. Zudem werde überlegt, wie das sanierungsbedürftige Haus gesichert und zumindest die Außenflächen des Clubgeländes wieder öffentlich zugänglich gemacht werden können. Ortsvorsteher Damm betonte zudem, dass die Gemeinde mittelfristig ein Radwegekonzept benötigt. Gerade Waltersdorf stehe hier als ein Ortsteil mit fünf teils weit auseinanderliegenden bewohnten Gemeindeteilen vor großen Herausforderungen. Die Bewohner*innen wünschen sich, dass die Radwege, die sie als Verbindungswege nutzen, ausgebaut und weitergeführt werden. Ein Radrundweg um den BER sei zwar schön, für die Waltersdorfer hätte aber die Erreichbarkeit im Gemeindegebiet Priorität. Dies betrifft auch den regionalen Busverkehr, der diesbezüglich zu optimieren sei. Schönefeld und Kiekebusch Die Bürgerbeteiligungen in Schönefeld und Kiekebusch können aufgrund des frühzeitigen Redaktionsschlusses des Gemeindeanzeigers hier nicht wiedergegeben werden. Berichte dazu werden unmittelbar nach den Veranstaltungen auf der Homepage der Gemeinde veröffentlicht. Dort werden auch die durch das Büro SÖR erstellten Dokumentationen zu den jeweiligen Ortsteilgesprächen online zum Download und Nachlesen zur Verfügung gestellt. Im Anschluss an die sechs Videokonferenzen wird das Büro SÖR das Konzept anhand der Diskussionsergebnisse konkretisieren, auch werden die darin zusammengetragenen Maßnahmen kalkuliert und in den Gremien präsentiert. Der Abschlussbericht zum INSEK soll im Rahmen einer Bürgerversammlung öffentlich vorgestellt werden. Nach aktuellem Stand ist dies nach der Sommerpause geplant. sos MCC Schönefeld e.V............................................... www.mcc-schoenefeld.de SG Großziethen e.V. ........................................... www.sg-grossziethen.de SV Schönefeld 1995 e.V. ....................................... www.sv-schoenefeld.net RSV Waltersdorf 09 e.V. ........................................ www.rsv-waltersdorf09.de SV Schönefeld Freizeitsport e.V.............................. http://sv-schoenefeld-freizeitsport.de SV Waßmannsdorf 1956 e.V................................... www.svwassmannsdorf.de Sportverein fit & fun 99 e.V. Tennisverein TC Waltersdorf 99.............................. www.tcwaltersdorf.de Verein für Fitness und Gymnastik Großziethen e.V. kramert @t-online.de Informationen aus der Gemeinde • Seite 11 Modulbau eingeweiht: Feier im Sommer geplant Nach gut einjähriger Bauzeit erneuern. So wurden neue und einigen Verzögerungen Spielgeräte angeschafft, ist es nun geschafft. Der auch der Sportplatz hinter auf dem Schulgelände der dem Erweiterungsbau wird Astrid-Lindgren-Grundschusaniert. Rund 10 Millionen le in Schönefeld errichtete Euro wird die Gemeinde Modulbau ist eröffnet. Am Schönefeld in den ModulDienstag, 1. März 2022, bebau nebst Ausstattung und zogen die ersten Schüler*inAnlagen investieren. nen die neuen Räume. Nach Ursprünglich sollten die der Jahrgangsstufe 3, die neuen Räume bereits Mitte zuerst aus dem Haupthaus vergangenen Jahres bein den Anbau umgezogen zogen werden. Umzug und ist, werden die Schüler*inEinweihung verzögerten nen der 2. Jahrgangsstufe sich jedoch mehrfach aufAnfang März wurde der Neubau auf dem Schulgelände der Astrid-Lindgren- grund von Erkrankungen sukzessive folgen. Die Einweihung der neuen Grundschule in Betrieb genommen. Die feierliche Einweihung ist für den und Quarantäne-AnordnunFoto: sos gen bei den Baubeteiligten. Räume ging zunächst ohne Sommer geplant. große Feierlichkeit über die Bühne. Ein großes Fest ist jedoch zum Auch hatten vereinzelt Rohstoffe nicht oder nur mit Verspätung Sommer geplant. Zeitgleich soll dann auch die Einweihungsfeier der geliefert werden können. benachbarten und Ende 2020 eröffneten Kita „Bienenschwarm“ nach- Um den Schülerinnen und Schülern auch während der Bauphase geholt werden, die Pandemie bedingt ins Wasser fiel. den erforderlichen Spiel- und Pausenplatz zur Verfügung stellen zu Der Erweiterungsbau für die Astrid-Lindgren-Grundschule war im können, hatte die Gemeindeverwaltung vorübergehend einen Teil September 2019 durch die Gemeindevertretung beschlossen und des angrenzenden Bayangol-Parks als zusätzliche Schulhoffläche wenige Monate später begonnen worden. Hintergrund waren Kapazi- bereitgestellt. Verwaltung und Gremien der Gemeindevertretung tätsengpässe, die durch den enormen Zuzug in dem neuen und sich beschäftigen sich derzeit mit der Frage, inwieweit den Schüler*innoch weiter entwickelnden Wohngebiet entstanden waren. nen dieser Platz erhalten bzw. ihnen auch künftig mehr Raum zur Der dreigeschossige Modulbau besteht aus 41 Einzelcontainern Verfügung gestellt werden kann. Zwar genügen rein rechnerisch und ist für bis zu 300 Schüler*innen konzipiert. Der Astrid-Lind- die vorhandenen Pausen- und Spielflächen für die Anzahl der zurgren-Grundschule stehen nunmehr 15 zusätzliche Unterrichts- als zeit dort untergebrachten Kinder den allgemeinen Anforderungen. auch Lager- und Aufenthaltsräume zur Verfügung. Die neuen Räume In die Berechnung floss aber auch die Nutzung des Sportplatzes werden hauptsächlich durch die Schule beansprucht, sollen ab als bespielbare Fläche ein. Aus Sicht der Schule sei dies nicht dem Sommer am Nachmittag aber auch vom Hort genutzt werden praxisgerecht. Bauliche Erweiterungsmöglichkeiten sind vor Ort können. Aktuell werden in der Schule im Schönefelder Norden 475 nicht gegeben. Ein Ziel ist es daher, Kita und Schule mittelfristig Schüler*innen in 20 Klassen unterrichtet. 2018 waren es noch 14 durch den Bau neuer Einrichtungen zu entlasten. Geplant ist, bei Klassen mit 324 Schüler*innen. der Entwicklung der nahegelegenen Flächen, für die die Gemeinde Der Bau der neuen Räume erforderte eine Neukonzeptionierung einen städtebaulichen Wettbewerb initiiert hat, den Bedarf an soder Spiel- und Pausenflächen und damit einhergehend eine Umge- zialer Infrastruktureinrichtungen als auch Sport- und Spielflächen staltung des Schulhofs. Die Gemeinde nutzte hier die Gelegenheit, zu berücksichtigen. Bis dahin wird eine Interimslösung für Kita und die Außenanlagen nicht nur neu zu gestalten, sondern insgesamt zu Schule gesucht. sos Partnerschaft zu mongolischem Hauptstadtbezirk wiederbelebt In die Partnerschaft zwischen dem Foto: sos im Zentrum der mongolischen Hauptstadt Ulaanbaatar gelegenen District, Bayangol, und der Gemeinde Schönefeld kommt neues Leben. Erstmals seit Amtsantritt haben sich die Vorsitzende der Bezirksverordnetenversammlung in Bayangol, Semjidmaa Bayartulga, und Schönefelds Bürgermeister Christian Hentschel Ende Januar zu einem Kennenlernen und Gedankenaustausch getroffen. Auf ein persönliches Zusammentreffen musste dabei aufgrund der anhaltenden Pandemie-Situation verzichtet werden. So fand das Anbahnung einer neuen Beziehung zwischen Schönefeld und Bayangol erste Kennenlernen virtuell statt. An der Videoschalte nahmen neben den beiden Amtsinhabern auch deren Stellvertreter sowie weitere Verwaltungsmitarbeiter*innen teil. Für fast alle war es der erste Kontakt in dieser städtepartnerschaftlichen Beziehung überhaupt. Bürgermeister Christian Hentschel hatte sein Amt im Dezember 2019 angetreten und hatte aufgrund der kurz darauf eingetretenen Corona-Pandemie die Beziehung bisher noch nicht wie gewünscht aufnehmen können. Ähnlich erging es der Seite 12 • Informationen aus der Gemeinde Vorsitzenden der Bezirksverordnetenversammlung in Bayangol, die erst im Oktober 2020 ins Amt gekommen war. Beide Seiten bekräftigten ihr starkes Interesse an einer Fortsetzung der Partnerschaft und sicherten sich gegenseitige Unterstützung zu. „Jahrelang verbindet beide Regionen eine Partnerschaft, die unter meinem Vorgänger Dr. Udo Haase mittlerweile zu einer Freundschaft geworden ist“, betonte Schönefelds Bürgermeister Christian Hentschel. Es sei sein großer Wunsch, diese besondere Beziehung auch in Zukunft fortzuführen. Nach einer kurzen persönlichen Vorstellung beider Seiten, präsentierte er seiner Amtskollegin die wichtigsten in der Gemeinde anstehenden Projekte. Dazu zählten der INSEK-Prozess, das Projekt interkommunale Grundschule mit den Nachbargemeinden als auch – als eines seiner Herzensangelegenheiten - die Verlängerung der U-Bahnlinie 7. Besonderes Interesse zeigte Semjidmaa Bayartulga dabei an der Entwicklung der 170 Hektar großen Fläche im Schönefelder Norden, die im Rahmen eines städtebaulichen Wettbewerbs entwickelt werden soll und bot an, diese mitzugestalten. Zugleich warb sie für eine Unterstützung Schönefelds bei anstehenden Projekten in Bayangol. So sollen etwa im Rahmen einer Aktion eine Million Bäume in der Mongolei gepflanzt werden. Semjidmaa Bayartulga berichtete in diesem Zusammenhang über eine frühere gemeinsame Pflanzaktion ein einem nahegelegenen 50 Hektar großen Agropark. Mit Unterstützung Schönefelds würde sie dies gern wiederholen, erklärte sie. Als Lehrerin und Mutter fühlt sich die 45-Jährige zudem vor allem den Frauen und Kindern verpflichtet. Im vergangenen Jahr habe sie eine Reihe sozialer Projekte begonnen und teils auch bereits beendet, wie den Bau eines Kinderschutzhauses für von häuslicher Gewalt betroffene Kinder, sagte sie. Bei ähnlichen Projekten sieht sie weiteren Unterstützungsbedarf. Bürgermeister Christian Hentschel zeigte sich dafür offen und versprach, die Möglichkeiten näher zu prüfen. Zudem berichtete er von einem Förderprogramm der Bundesregierung, mit dem Projekte in der Mongolei im Zusammenhang mit der Bekämpfung der Corona-Pandemie unterstützt werden könnten. Auch hierzu soll es vertiefende Gespräche geben. Zu einem ersten persönlichen Kennenlernen beider Seiten könnte es im Sommer kommen. Nach aktuellen Plänen soll es in diesem Jahr eine Fortsetzung des mittlerweile zur Tradition gewordenen Deutsch-Mongolischen Volksfestes in Waßmannsdorf geben. Dort, in Waßmannsdorf, hat die mongolische Tradition ihren Ursprung. Durch den VE Gut Waßmannsdorf waren bereits im Jahr 1978 erste Beziehungen zu dem mongolischen Staatsgut Bor Nuur entstanden, die sich nach der politischen Wende ab 1992 fortentwickelten. Der Kooperationsvertrag mit dem mongolischen Hauptstadtbezirk Bayangol besteht seit Ende der 1990er Jahre. Das Volksfest, das über die Gemeindegrenzen hinaus Fans hat und Anerkennung genießt, wurde zu einem Aushängeschild der beidseitigen Freundschaft. Wie der Bürgermeister die mongolischen Partner weiter informierte, werde derzeit eine Neuauflage des Festes vorbereitet, nachdem dieses in den vergangenen Jahren Coronabedingt ausfallen musste. Ob es allerdings wie geplant stattfinden kann, wird auch in diesem Jahr von der weiteren Entwicklung der Corona-Lage abhängen, erklärte er. sos Neue Webseite auf dem Weg Übersichtlicher, leichter zu navigieren, moderner – das sind die zentralen Änderungen, die sich die Teilnehmer*innen der Umfrage zum Webseiten-Relaunch der Gemeinde Schönfeld von der neuen Internetzpräsenz wünschen. Auch eine gut auffindbare Suchfunktion soll integriert werden, zudem wollen die Schönefelder*innen nach Möglichkeit mehr Anträge und Formulare online bearbeiten. Die Gemeindeverwaltung bedankt sich für die Vielzahl der eingegangenen Rückmeldungen, die nun in den weiteren Prozess einfließen werden. Nach der Ausschreibung der Webseite und den Bewerbergesprächen ist mittlerweile eine Entscheidung getroffen worden. Die Gemeindeverwaltung hat sich für das beste Preis-Leistungs-Verhältnis entschieden. Auch die ersten Gespräche mit dem Unternehmen sind geführt. Läuft alles nach Plan wird die neue Webseite voraussichtlich zum 1. Oktober 2022 an den Start gehen. sos Einigung im Ticket-Streit: Semesterticket für Studierende bleibt vorerst Der Aufsichtsrat des Verkehrsverbundes BerlinBrandenburg (VBB) hat die Fortführung des VBBSemestertickets für Brandenburger Hochschulen beschlossen. Danach gilt das Ticket zum Preis von 200 Euro je Semester auch im Sommersemester 2022 sowie dem Wintersemester 2022/23.Somit können alle Busse und Bahnen in Berlin und Brandenburg von den Studierenden für umgerechnet rund 33 Euro pro Monat genutzt werden. Die Konditionen für das Berliner Semesterticket bleiben für die nächsten zwei Semester ebenfalls erhalten. Der VBB-Aufsichtsrat hatte in seiner Sitzung am 30. September 2020 eine Neugestaltung und stufenweise Anpassung der Semesterticketpreise bis zum Wintersemester 2023/24 beschlossen. Aufgrund der Corona-Pandemie glichen die Länder Berlin und Brandenburg die erste Stufe der Anpassungen bis Wintersemester 2021/22 aus, um der pandemiebedingt herausfordernden Situation der Studierenden Rechnung zu tragen. Für die Zeit ab Sommersemester 2022 lehnten Studierende in Urabstimmungen an einigen Brandenburger Hochschulen zum Teil die preisliche Neugestaltung ab. Deshalb muss für die Fortführung des VBB-Semestertickets insbesondere in Brandenburg eine für alle Seiten kompromissfähige Lösung gefunden werden. Andernfalls hätten Urabstimmungen bei Brandenburger Hochschulen mit negativem Votum zum Auslaufen des durch das Solidarmodell preiswerten Semestertickets geführt. PM/sos Erfolgreich machen. Mit rund 3.200 Mitarbeitern und rund 63.000 belieferten Verkaufs stellen in 2020 ist Lekkerland einer der führenden On-TheGo-Spezialisten für den Genuss unterwegs. Mitarbeiter Warenverteilung & -Verräumung m/w/d in Voll- und Teilzeit Flexible Aushilfen m/w/d (Arbeitszeiten auch am WE und an Feiertagen) Servicefahrer m/w/d in Vollzeit zur Auslieferung und Verräumung von Ware bei Kunden im Großraum Berlin (FSK B erforderlich) für unser Serviceteam am Flughafen Berlin Starttermin: ab sofort Flexible Arbeitszeiten. Interessiert? Wir freuen uns auf Ihre aussagekräftige Bewerbung. Lekkerland SE Raphael Tscherny Im Taubengrund 25 65451 Kelsterbach Tel.: 06107 7146130 E-Mail: Raphael.Tscherny@ Lekkerland.com www.lekkerland.de Aus den Gremien • Seite 13 FIN A NZ AUSSCH USS : Haushalt verabschiedet: Minus sinkt Haushalt vergangenen Jahres 95 Einstimmig hat die GemeindeverMillionen Euro an Gewerbesteuertretung der Gemeinde Schönefeld einnahmen in Ansatz gebracht, in ihrer Sitzung Anfang Februar so wird für 2022 mit Einnahmen den Haushalt für das Jahr 2022 in Höhe von 110 Millionen Euro auf den Weg gebracht und gerechnet. damit den Grundstein für die in Auch die Investitionssumme liegt diesem Jahr notwendigen und mit rund 55,6 Millionen Euro geplanten Investitionen gelegt. leicht über der des Vorjahres (52 Das Zahlenwerk war bereits Millionen Euro). Mit rund 60 ProEnde vergangenen Jahres von zent stellt dabei der Grundstücksden Gemeindevertreter*innen im erwerb zur Vorbereitung und Rahmen einer Klausur als auch Sicherung geplanter Bauvorhaben in den Ortsbeiräten umfassend den größten Investitionsposten diskutiert und vorbereitet worden. dar. Darunter beispielsweise für Wie schon 2021 werden auch Foto: pixabay die Realisierung der Transversale. in diesem Jahr die anstehenden Aufwendungen nicht komplett Alles ist berechnet, der Haushalt steht: Rund 56 Millionen Euro sollen Etwas über 20 Millionen Euro fließen in konkrete Baumaßnahmen. durch die erwarteten Einnahmen im Jahr 2022 in die Entwicklung der Gemeinde investiert werden. gedeckt werden können, so dass unter dem Strich nochmals ein Dazu zählen unter anderem verschiedene Straßenbaumaßnahmen als auch der geplante Umbau der Immobilie im Schönefelder SchwalbenMinus von rund 10,7 Millionen Euro steht. Dieses fällt aber nicht mehr so hoch aus wie noch im vergangenen weg zu einem Mehrzweck- und Bürgerhaus. Ein Teil des Geldes fließt Jahr als die Gewerbesteuereinnahmen um 40 Prozent eingebrochen zudem in die weitere Ausstattung der Kitas und Schulen, so etwa in waren und die Gemeinde Schönefeld am Ende mit mehr als 40 Mil- Sonnensegel oder die IT-Infrastruktur. lionen Euro in den Miesen stand. Entsprechend vorsichtig wurden die Das entstehende Minus in Höhe von rund 10,7 Millionen Euro wird Gewerbesteuereinnahmen in diesem Haushalt kalkuliert, wenngleich durch einen Griff in die Rücklage ausgeglichen, die auch danach noch sos gegenüber den beiden Vorjahren mit einem leichten Anstieg. Waren im mit mehr als 320 Millionen Euro eine komfortable Höhe hat. AUSSCH USS FÜ R KLIM A , U M W ELT U N D MOBILITÄT Großziethener Schüler*innen werden zum Schulweg befragt In seiner Sitzung Ende Januar beschäfder Wohngebiete. Daneben wurde tigte sich der Ausschuss für Klima, analysiert, aus welchen Ortsteilen Umwelt und Mobilität nochmals mit Großziethens die Schüler*innen den der Verkehrssituation in der GroßzietWeg zur Schule nehmen. hener Karl-Marx-Straße. Wie berichtet Im Weiteren sollen nun die Schüler*inist die Verwaltung dort auf Lösungssunen selbst zu ihrem Fahrverhalten che für den Radverkehr. Nachdem die befragt werden. Ziel ist es, eine Straßenverkehrsbehörde im verganÜbersicht zu erhalten, wie und mit genen Jahr die Radwegbenutzungswelchem Verkehrsmittel die Schüpflicht für den begleitenden Geh- und ler*innen zur Einrichtung kommen Radweg aufgehoben hatte, dürfen und auch welche Schwach- und Radfahrer diesen zwar auch weiterhin Problemstellen es auf dem Schulnoch benutzen, allerdings sind die weg möglicherweise gibt. Am Ende Bedingungen weiter suboptimal. Der werden diese Ergebnisse und die an vielen Stellen zu schmale Weg erarbeiteten Streckenvarianten überbirgt Sicherheitsrisiken, vor allem für einandergelegt und geschaut, welche die täglich pendelnden Schüler*innen der möglichen Radwegeverbindungen der Paul-Maar-Grundschule. Da sich die größte Chance hätte, genutzt die beengte Situation in der Karl-Marx- Wie nutzen Schüler*innen den Radweg in der Karl-Marx-Straße? zu werden. Das alles fließt neben Foto: sos Straße kaum zufriedenstellend lösen Eine Befragung soll darauf Antwort geben. Vorschlägen für punktuelle Verbeslässt, hat die Gemeindeverwaltung eine Machbarkeitsstudie in Auftrag serungen in der Karl-Marx-Straße in einen Endbericht ein, den die gegeben, die sich mit Alternativrouten beschäftigt. Verwaltung und schließlich die Gremien der Gemeinde zur weiteren In der Sitzung des KUM stellte das beauftragte Büro einen Arbeits- Bearbeitung an die Hand bekommen. stand der Untersuchung vor. Wie der beauftragte Planer erläuterte, Wunsch der Ausschussmitglieder war es, sich bei der weiteren seien Möglichkeiten einer Radwegeverbindung auf der östlichen Planung nicht nur auf den Schülerverkehr zu beschränken, sondern als auch auf der westlichen Seite der Karl-Marx-Straße betrachtet zu schauen, wie Verbindungen geschaffen werden können, die worden. Berücksichtigt wurden dabei die vorhandene Topografie die Ortsteile miteinander vernetzen und von denen am Ende alle sowie vorliegende Planungen zur möglichen weiteren Entwicklung Großziethener profitieren. sos Seite 14 • Aus den Gremien Mobilität neu denken: Schönefeld will Konzept beauftragen Schneller und umweltfreundkeine ÖPNV-Anbindung gibt oder Foto: Pixabay licher von A nach B oder die Fahrt schlichtweg zu lange besser gesagt von Waltersdorf dauert. Dies zeigt ein Vergleich, nach Schönefeld, Waßmannsdorf den die Bauverwaltung für einige nach Kiekebusch, Selchow oder ausgewählte Strecken im Vorfeld Großziethen: Im Rahmen eines des Antrags angestellt hat. So Mobilitätskonzeptes will die Gesei etwa die rund 14 Kilometer meinde Schönefeld untersuchen lange Strecke von Karlshof zum lassen, wie die Ortsteile der GeSchönefelder Rathaus mit dem meinde noch besser verkehrlich Auto in 20 Minuten zurückzuleerschlossen und miteinander gen, während die Fahrt mit dem vernetzt werden können. Anfang Bus mehr als eine Stunde dauert. Februar stimmte die GemeindeÄhnlich sieht es bei anderen vertretung einer entsprechenden Verbindungen aus, wie etwa der Beschlussvorlage zu, die zuvor Fahrt von Waltersdorf zur Astridbereits im Ausschuss für Klima, Lindgren-Grundschule. Das FahrUmwelt und Mobilität (KUM) rad kann eine weitere Alternative diskutiert und einstimmig besein, doch braucht es auch dafür fürwortet worden war. In dem angepasste Verbindungen und Konzept soll insbesondere auch In Sachen Mobilität geht die Gemeinde neue Wege. Künftig soll es ausgebaute Strecken. das durch die weitere Bauent- möglich sein, auch alternative Verkehrsmittel stärker zu nutzen. „Wir wollen als Gemeinde zusamwicklung erwartete Wachstum berücksichtigt werden. menwachsen“, betonte Bürgermeister Christian Hentschel, dessen Obwohl die Gemeinde bereits mit dem Zukauf von Buskilometern auf prioritäres Ziel schon vor seinem Amtsantritt die Verbesserung des zwei Strecken der Regionalen Verkehrsgesellschaft im Gemeindege- Öffentlichen Personennahverkehrs war. Mit dem Mobilitätskonzept biet eine Verbesserung des Öffentlichen Personennahverkehrs unter- soll das Thema aber noch einmal gemeinsam mit Experten neu stützt, wird die Situation aktuell als nicht zufriedenstellend bewertet. betrachtet werden, erläuterte er. „Wir müssen neu denken, auch Während der zentral im Gemeindegebiet gelegene Flughafen sehr gut über Gemeindegrenzen hinweg“, sagte der Bürgermeister. Es gelte nach Potsdam, Königs Wusterhausen oder auch Berlin angeschlossen einen Verbund aus umweltfreundlichen Verkehrsmitteln aufzubauen, ist, gelte das für die Ortsteile so nicht, erläuterte Schönefelds Bau- bei dem Menschen die Möglichkeit haben, für den jeweils geplanten dezernentin Kathrin Sczepan in der Sitzung des KUM. Weg das beste verfügbare Verkehrsmittel zu wählen. Dies schließt Gerade für die Wege zu den Schulstandorten, Nahversorgungsein- neben dem öffentlichen Verkehr mit Bus und Bahn auch Fußgänger, richtungen und Freizeitstätten, die dezentral in den einzelnen Orts- Fahrradfahrer sowie elektrische Mobilitätsangebote ein, wie beiteilen angesiedelt sind, müssten die Bewohner*innen teils lange spielsweise E-Scooter oder E-Bikes. Auch Taxis und Carsharing-Autos Wegezeiten in Kauf nehmen. Dabei ist der Griff zum Autoschlüssel für Situationen, in denen das Auto unverzichtbar ist, sollen in die meist unumgänglich, weil es entweder nur eine unzureichende oder Überlegungen einbezogen werden. sos AUSSCH USS FÜ R ENT W ICKLU NG : Mehr Struktur: Entwicklungsausschuss will Verfahren priorisieren Mehr als 50 offene Bebauungsplanverfahren, daneben einige rechtskräftige, die noch nicht oder nur zum Teil realisiert sind – nicht nur den Mitgliedern in den Gremien der Gemeinde ist im Laufe der Zeit angesichts dieser Fülle an zu bewältigenden Aufgaben im Baubereich die Übersicht abhanden gekommen. Das soll sich nun ändern. In ihrer Januarsitzung sprachen sich die Mitglieder des Entwicklungsausschusses dafür aus, künftig die Arbeit stärker als bisher zu strukturieren und Bebauungsplanverfahren anhand einer Prioritätenliste abzuarbeiten. Dazu wird die Bauverwaltung eine Übersicht über die aus ihrer Sicht am dringendsten anzugehenden Verfahren erstellen. Dabei sollen insbesondere auch die bereits Veranstaltungshinweise finden Sie auch auf der Internetseite der Gemeinde: www.gemeinde-schoenefeld.de beschlossenen Satzungen und in Kraft getretenen Bebauungspläne betrachtet werden. Ziel ist es zu vermeiden, dass es erneut zu einer Situation wie im Wohngebiet „Wehrmathen“ kommt. Wie berichtet sind die Vorhaben- und Erschließungspläne dort seit Mitte der 1990er Jahre rechtskräftig. Nachdem das Projekt auch teilweise begonnen worden war, ruhten die Pläne für die weitere Bebauung des Plangebiets aber über Jahrzehnte in der Schublade und wurden nicht umgesetzt. Jetzt sollen sie realisiert werden. Inzwischen decken sich die Baupläne aber nicht mehr vollends mit den Wünschen der Gemeinde. Dies zog notwendige und langwierige Nachverhandlungen mit dem Investor nach sich. sos Rathaus der Gemeinde Schönefeld Hans-Grade-Allee 11, 12529 Schönefeld Tel.: (030) 53 67 20 0, www.gemeinde-schoenefeld.de Aus den Gremien • Seite 15 Zwei Ziele, ein Plan: Park für Spiel und Entwässerung in Großziethen geplant aus. Bevor es an die konkrete Ein Park als verbindendes ElePlanung gehen kann, musste ment zwischen den Ortsteilen, mit jedoch auch die Gemeindeververschiedenen Freizeitangeboten, tretung am 23. März 2022 noch gern auch als Mittelpunkt und ihr Votum abgeben. Aufgrund des kulturelles Zentrum - das war ein frühzeitigen Redaktionsschlusses zentraler Wunsch, der von den kann das Ergebnis hier nicht wieGroßziethenern beim Ortsteilgedergegeben werden. spräch Mitte Februar im Rahmen des INSEK-Prozesses genannt Quartier am Seeweg worden war. Ein Wunsch, der mit Verkehrsproblem gute Chancen hat, zumindest teilAuf der Zielgeraden befindet weise zur Realität zu werden, wie sich der Bebauungsplan zur Entsich nur wenige Tage später im wicklung eines Gewerbegebietes Entwicklungsausschuss der Gemeinde zeigte. Dieser hatte sich Auf dieser Fläche in der Großziethener Gartenstadt könnte ein neuer „Am Bauernweg“. Hier stimmte Spiel- und Erholungspark entstehen. Foto: Gemeinde der Ausschuss sowohl dem mit einer Beschlussvorlage zu beschäftigen, die eine Änderung des Aufstellungsbeschlusses für den Abwägungs- als auch dem Satzungsbeschluss zu. Allerdings unter Bebauungsplan 02/19 „Spiel und Erholungspark an der Gartenstadt“ dem Vorbehalt, dass bis zur abschließenden Entscheidung durch im Ortsteil Großziethen vorsieht. Ziel ist es, den Geltungsbereich des die Gemeindevertretung die derzeit noch ausstehenden Dokumente Bebauungsplanes deutlich zu erweitern, um für die zwischen Quer- vorlägen. Nach Angaben der Planerin, Brigitte Suntrop, würden so weg und Lessingring gelegene Fläche mehr Gestaltungsoptionen etwa noch eine schriftliche Genehmigung für die geplante Waldzu haben. Dabei ist es Anliegen der Verwaltung, zwei Fliegen mit umwandlung, als auch der städtebauliche Vertrag mit dem Investor einer Klappe zu schlagen. So soll der Park zum einen als Spiel- und fehlen. Dieser sei jedoch in Arbeit. Auch sei die Zustimmung der Freizeitfläche für Jung und Alt entwickelt werden, zum anderen zur Forstbehörde zumindest mündlich bereits avisiert. Lösung der Entwässerungsproblematik in der Gartenstadt beitragen. Anders als geplant kann der Bebauungsplan für das „Quartier Am Durch die geplante Erweiterung des Umgriffs stünden dafür anstelle Seegraben“ indes noch nicht zum Abschluss gebracht werden. Hier der bisher 0,9 Hektar rund 2,6 Hektar zur Verfügung. Das lässt den hatte sich nach der Beteiligung der Träger öffentlicher Belange und nötigen Spielraum, um dort neben Spielgeräten und Freizeitangeboten der dazu eingegangenen Stellungnahmen ein weiterer Handlungsdas anfallende Regenwasser aufzufangen. Dabei könnten etwa flache bedarf ergeben. Neben einer Lösung für das anfallende NiederMulden Bestandteil der Parkgestaltung sein, aber auch eine Nutzung schlagswasser im Falle eines 100-jährigen Regenereignisses stellt des dorthin abgeleiteten Wassers, beispielsweise durch einen Wasser- sich vor allem ein verkehrstechnisches Problem. Das gegenüber dem spielplatz wird überlegt. Daneben könnte mit der erweiterten Fläche Flughafenterminal T5 zwischen Intercity-Hotel und Autobahn gelegene aber auch besser dem Wunsch entsprochen werden, neben Spiel- Gewerbegebiet kann derzeit nicht aus Richtung Waßmannsdorf begeräten für Kinder auch Angebote für Jugendliche zu implementieren. ziehungsweise Großziethen erreicht werden. Dazu fehlt aktuell auf der Diese unterliegen schärferen Lärm-Richtlinien, was einen gewissen B96a, über die das Gebiet erschlossen werden soll, eine LinksabAbstand zur anliegenden Wohnbebauung erfordert. biegemöglichkeit. Der Sachverhalt wird derzeit durch den VerkehrsWas möglich ist und welche technischen Erfordernisse dies mit sich bringt, soll in einem landschaftsarchitektonischen Konzept ermittelt werden. Der Ausschuss sprach sich bereits einstimmig für die geplante Erweiterung des Geltungsbereichs und die angedachte Nutzung gutachter überprüft. Eine Abstimmung zum Abwägungs- als auch Satzungsbeschluss erfolgte durch den Ausschuss daher nicht. Beide Beschlussvorlagen sollen wieder auf die Tagesordnung kommen, sobald die aufgekommenen Detailfragen geklärt sind. sos Online-Dienste der Gemeinde Schönefeld: www.gemeinde-schoenefeld.de/Online-Dienste KRAFETFAHRER SOLNETSOK (m/w/d) gesucht! GNUTREWEB Für den größten Automobilclub Deutschlands, vorrangig im Kraftfah hrer (m/w/d d) für das Abschleppen n und Bergen für den größten Auto omobilclub Deutsch hlands gesucht! vorranggigim Raum Berlin Südo ost KOSTENLOSE KOSTENLOSE KOSTENLOSE BEWERTUNG BEWERTUNG BEWERTUNG IHRER IHRER IMMOBILIE IMMOBILIE IHRER IMMOBILIE EILIBOMMI RERH I Raum Berlin Südost. Lkw- Fahrer für das Abschleppen und Bergen von Pkw und Lkw‐ Fahrer für dass Abschlepp pen und Berrgen von Pkkw und leich hten Nutzfaahrzeugen bis b 3,5 t, leichten Nutzfahrzeugen bis 3,5 t, keine LKW. keine LK KW. Sie verfügen minde estens überr den Führerschein Klassse C1E, sind serviceorrientiert und kun ndenfreundlich. Berufse erfahrung im m Pannendie enst sowie in der Fahrzzeugtechnikk sind von V Vorteil, kein ne Bedingu ung. na snu eiS nefuR Wir hab ben Ihr Interresse geweckt? Dann freuen f wir uns u auf ihre Bewerbungg per E‐Mail unter u s.wolfff@auto‐gro oth‐berlin.d de 88 49 05 66 / 030 Sie verfügen mindestens über den Führerschein Klasse C1E, sind serviceorientiert und kundenfreundlich. Berufserfahrung im Pannendienst sowie in der Fahrzeugtechnik sind von Vorteil, keine Bedingung. Wir haben Ihr Interesse geweckt? Dann freuen wir uns auf ed.eilibommi-ztileob@liam ed.neilibommI-ztileob.www ihre Bewerbung per E-Mail unter s.wolff@auto-groth-berlin.de nilreB 55321 | 32 eßartS-regreB-ettoleseiL Rufen Sie uns Rufen Sie uns anan Rufen Sie uns an 030/ 66 / 66 030 5050 9494 8888 030 / 66 50 94 88 www.boelitz-Immobilien.de www.boelitz-Immobilien.de www.boelitz-Immobilien.de mail@boelitz-immobilie.de mail@boelitz-immobilie.de mail@boelitz-immobilie.de Lieselotte-Berger-Straße 2323 | 12355 Berlin Lieselotte-Berger-Straße 23 |Berlin 12355 Berlin Lieselotte-Berger-Straße | 12355 Seite 16 • Aus den Gremien AUSSCHUSS FÜR BILDUNG, SOZIALES, KULTUR UND SPORT: Kümmern im Verbund: Projekt Pflege vor Ort geht an Start Die Schwalben stehen schon bereit: Nach dem Vorbild des DEFAKultklassikers „Schwester Agnes“ werden schon bald auch in Schönefeld und angrenzenden Kommunen gute Seelen durch die Dörfer streifen, die sich vor allem um die betagteren Mitmenschen in den Orten kümmern. Im Rahmen des Projektes „Pflege vor Ort“ will die Flughafengemeinde gemeinsam mit den Nachbarn aus Eichwalde, Schulzendorf und Zeuthen ein aktives Unterstützungsund Beratungsnetzwerk für die ältere Bevölkerung etablieren. Ziel ist es, vor allem jene Menschen anzusprechen, die noch zu Hause wohnen. Dabei soll den Pflegedienstleistern keinesfalls die Arbeit weggenommen werden, betont Schönefelds Bürgermeister Christian Hentschel. Vielmehr gehe es darum, die Lücke zwischen denjenigen zu schließen, die keine Hilfe benötigen und jenen, die bereits auf eine intensivere Pflege angewiesen sind. Unter dem Motto „Kümmern im Verbund“ soll durch persönliche Beratung und Unterstützung vor Ort der Lebensabend in den eigenen vier Wänden ermöglicht und verlängert, als auch die Nachbarschaftshilfe angeregt und ausgebaut werden. Die Projektkosten belaufen sich für das Jahr 2022 auf rund 250.000 Euro. Das Land Brandenburg steuert aus einem Fördertopf rund 116.000 Euro zu. Den Rest übernehmen die Kommunen. Der Eigen- anteil richtet sich dabei nach der Anzahl der Einwohnenden der jeweiligen Gemeinde, die zur Gesamtanzahl der Einwohnenden ins Verhältnis gesetzt wird. Schönefeld hat demnach im Jahr 2022 rund 55.000 Euro zu tragen. Die entsprechenden Mittel sind im Haushalt bereitgestellt. Zur Umsetzung des Projektes, für das die Gemeinde Eichwalde die Federführung übernommen hat, werden vier Pflegekoordinator*innen eingestellt. Koordinationsbüros sollen in Kürze in Eichwalde und Schönefeld (Waltersdorf) sos entstehen. Auf geht’s: Anfang März fiel in Eichwalde der Startschuss für das gemeindeübergreifende Projekt „Kümmern im Verbund“. Foto: privat Erster Schritt zur Integration: Gemeinde soll Streetworker*in einstellen In der Gemeinde Schönefeld soll Wichtig sei, dass die einzustellenes künftig neben den mobilen de Person über entsprechende Jugendarbeiter*innen, die seit Kompetenzen und Qualifikationen September vergangenen Jahres verfüge. Dazu zählte ein Hochin der Gemeinde unterwegs schulabschluss in Soziologie und sind, zusätzlich mindestens einen entsprechende Sprachkenntnisse. Streetworker/eine Streetworkerin Der Ausschuss sprach sich eingeben, der/die sich insbesondere stimmig für die Einstellung eines um Kinder und Jugendliche mit Streetworkers/einer StreetworMigrationshintergrund kümmert. kerin statt eines weiteren mobiNachdem bereits der Ausschuss len Jugendarbeiters aus. Dem für Bildung und Soziales in schloss sich auch die Gemeindeseiner Sitzung Mitte Januar eine vertretung an. Zuvor hatte beentsprechende Beschlussvorlage reits der Finanzausschuss seinen der SPD-FDP-Fraktion befürwortet Segen gegeben. Die Finanzierung hatte, stimmte auch die Gemeinder Stelle soll in einem NachtragsDer Anteil der Kinder und Jugendlichen in der Gemeinde wächst. Dies haushalt gesichert werden. devertretung der Vorlage zu. Foto: pixabay Auch Schönefelds Bürgermeister Hintergrund der Initiative ist der erfordert neue Mittel und Wege der Ansprache hohe Zuzug von Menschen mit Migrationsgeschichte, vor allem in Christian Hentschel unterstützte die Initiative ausdrücklich, hatte sich den Neubaugebieten im Schönefelder Norden. Die Bevölkerungsent- aber dafür ausgesprochen, zunächst die Ergebnisse der gerade anwicklung in den Vierteln spiegele sich auch in den Einrichtungen der gelaufenen Sozialraumanalyse abzuwarten. Wie berichtet waren zum Gemeinde, wie etwa der Kita „Bienenschwarm“ oder auch der Astrid- 1. September vergangenen Jahres zwei mobile Jugendarbeiter*innen Lindgren-Grundschule wider. In der Kita „Bienenschwarm“ betrage der eingestellt worden, inzwischen wurden zwei weitere Stellen geschafAusländeranteil mittlerweile 90 Prozent. Die Vielzahl unterschiedlicher fen. Die Gemeinde kooperiert hier mit dem Deutschen Roten Kreuz. Nationalitäten erschwere die Kommunikation zwischen Kindern und Die vier Mitarbeiter*innen werden in Tandems im Gemeindegebiet unErzieher*innen und führe mitunter zu Problemen, hieß es. terwegs sein und zunächst die Situation analysieren. „Danach werden Ursprünglich sah der Antrag vor, eine weitere Stelle der mobilen Ju- wir wissen, welche Probleme in der Gemeinde bestehen und welche gendarbeit in der Gemeinde zu schaffen. Der Bildungsausschuss war Handlungsoptionen es gibt“, sagte der Bürgermeister. Denkbar wäre hier aber einem Vorschlag des Sachkundigen Einwohners Eric Hilbert für ihn, die Streetworker-Stelle in das Konzept zu integrieren. gefolgt, der sich im Vorfeld der Sitzung mit Sozialarbeiter*innen in Einig waren sich die Gemeindevertreter*innen darin, dass es über die der Gemeinde ausgetauscht hatte. Nach deren Einschätzung könne mobile Jugendarbeit und den Einsatz eines Streetworkers/einer Streetein Streetworker noch zielgruppenorientierter arbeiten, erläuterte er. workerin hinaus weiterer Anstrengungen in der Gemeinde Bedarf. Nach Aus den Gremien Angaben des Dezernatsleiters Bildung und Familie, Steffen Käthner, sei das Thema Integration mittlerweile eines, dem sich nahezu alle Einrichtungen stellen müssen. So sei insbesondere die Einstellung von Sonder- bzw. Integrationspädagogen bereits im vergangenen Jahr geplant gewesen, jedoch hätten die Stellen nicht besetzt werden können. Diese Fachkräfte seien am Markt derzeit nicht verfügbar, sagte der Dezernatsleiter. Neben einer geplanten Werbeoffensive durch die Gemeinde solle mit den Kitaleiterinnen erörtert werden, inwieweit eigenes Personal entsprechend weitergebildet werden könne. Auch werde geprüft, ob ein Integrationskonzept in den gerade gestarteten Prozess der Qualitätsentwicklung in den Kitas integriert werden kann. Wie berichtet ist die Gemeinde Schönefeld kürzlich dem kommunalen Netzwerk KomNet Quaki beigetreten. Mit dessen Hilfe sollen praxiserprobte Qualitätsstandards in den Einrichtungen etabliert werden. Neben der Initiative in den Einrichtungen, brauche es aber mehr, um • Seite 17 von gelungener Integration reden zu können, betonte Martin Wille (CDU) im Bildungsausschuss. Er sprach sich dafür aus, den Kontakt zu den Bewohner*innen im Dichterviertel zu intensivieren. Dort gäbe es einige engagierte Bürger*innen, die in der Vergangenheit bereits des Öfteren dafür plädiert hatten, in der Nachbarschaft Begegnungsräume und Treffs zu schaffen, an denen Integration gelebt werden kann. Dazu gehöre etwa auch ein Bolzplatz. Auch Andreas Schluricke (SPD), Vorsitzender des Bildungs- und Sozialausschusses sowie Einreicher des Antrags für die Streetworker-Stelle, erklärte, dass die geplante Stelle nur ein erster Schritt sein könne. „Es ist der Anfang des Weges zur Lösung“, sagte er. Mit dem Thema Integration werde sich der Bildungsausschuss in Zukunft noch intensiver befassen müssen. So werde es etwa in einer der nächsten Sitzungen dazu noch einmal einen gesonderten Tagesordnungspunkt geben, erklärte er. sos Jugendsozialarbeiter*innen vorgestellt: Liebe Gemeinde Schönefeld, Das MobiSXF-Team (Jenny und Christian) hat Verstärkung erhalten. Tom unterstützt nun die mobile Jugend(sozial)arbeit in der Gemeinde. Zukünftig werden wir und eine weitere Jugend(sozial)arbeiterin in Schönefeld und seinen Ortsteilen unterwegs sein. Aktuell liegt unser Fokus stark darauf, von euch wahrgenommen zu werden. Wir wollen euch und die Gemeinde, besonders die Kinder und Jugendlichen, kennenlernen. Der Standort Rotberg verzeichnet zu den Öffnungszeiten, montags und mittwochs von 15 bis 19 Uhr, bereits viele regelmäßige Besucher*innen. Der Standort Waßmannsdorf soll nun auch entwickelt werden, sodass wir hier schon sehr bald regelmäßige Öffnungszeiten und Programme anbieten können. Zu den Aufgaben des MobiSXF-Teams zählen u.a.: • aufsuchende Arbeit in den Ortsteilen (Treffen und Gespräche mit Jugendlichen vor Ort) • Einzelfallberatung von jungen Menschen bei Problemen und Herausforderungen des alltäglichen Lebens • Nutzung der gemeindeeigenen Jugendräume • Planung und Durchführung von freizeitpädagogischen Angeboten und Projekten • Planung und Durchführung von Jugendbeteiligungsprojekten • Planung und Durchführung von Bildungsangeboten • lösungsorientierte Zusammenarbeit mit der Verwaltung der Gemeinde • Netzwerkarbeit Liebe Jugendliche und Bürger*innen, wir sind für euch da, wenn ihr eure Freizeit gestalten wollt, jemanden zum Reden braucht oder Probleme habt. Aber auch Eltern unterstützen wir gern in vielen familiären Belangen. Sprecht uns gerne jederzeit an – wir sind für euch am Start! Bis dahin Jenny, Christian und Tom Kontaktdaten Mobile Jugend(sozial)arbeit in Schönefeld: Jennifer Straszewski, 0173 867 23 49, mobisxf.jenny@drk-fs.de Christian Gali, 0173 866 22 91, mobisxf.christian@drk-fs.de Tom Heinrich, mobisxf.tom@drk-fs.de DRK-Kreisverband Fläming-Spreewald e.V. Grüner Weg 2a, 12529 Schönefeld - OT Waßmannsdorf Mühlenstraße 13, 12529 Schönefeld, OT Rotberg W IRTSCH A F T Businesspark Kienberg: Rohbau für „The Unique“ steht „The Unique“ – das ist der wohlNachdem das Richtfest im vergangenen Dezember Corona bedingt klingende Name eines neuen ausgefallen war, gewährte der Bürokomplexes, der derzeit im Projektentwickler Anfang Februar Businesspark Kienberg/Gatelands geladenen Gästen bei einem in Waltersdorf entsteht, und zuRundgang einen ersten Blick auf gleich ein Statement. Unter dem und in den in Airport-Nähe realiMotto „Green Living & Working“ sierten Neubau. realisiert die Unique Invest GmbH Auf einer Fläche von rund 5000 – eine Projektgesellschaft der Quadratmetern entsteht ein zweiUnternehmensgruppe Kolb+Partteiliges Gebäudeensemble, bener – vor Ort ein in seiner Art stehend aus einem Bürohaus, einzigartiges Bürohaus, in dem Tiefgarage und Apartmenthotel. individuelles und temporäres ArbeiZu den hervorstechenden Merkten im Vordergrund stehen. „In der Zukunft werden wir eine noch stär- Lichte Räume und viel Grün: Im Businesspark Kienberg entsteht malen des 7-geschossigen mit kere Mischung aus Büroarbeit und derzeit „The Unique“ – ein Gebäudekomplex mit Büros und einer Natursteinfassade verseheangeschlossenem Aparthotel. Foto: sos nen Baus gehört eine großzügige Homeoffice haben. Das stellt neue Anforderungen an die Büroentwicklung. Dazu gehört mehr Flexibilität“, einladende Lobby als auch ein Café bzw. Restaurant mit Zugang sagte Firmenchef Peter Kolb anlässlich der Fertigstellung des Rohbaus. zum begrünten Innenhof. Mit Sitzgelegenheiten und Steckdosen Seite 18 • Aus den Gremien / Bekanntmachungen ausgestattet, dient dieser nicht nur als Treffpunkt, sondern ermöglicht auch ein Arbeiten im Außenbereich. „The Unique“ ist eines der ersten „Human Centered Offices“ in und um Berlin, das für innovative, nutzerzentrierte Wohn- und Bürowelten steht, die auf die Bedürfnisse des Menschen im Arbeitsalltag zugeschnitten sind und eine attraktive Alternative zum Homeoffice bieten. Insgesamt stehen in dem Komplex rund 8.800 m2 Büroflächen zur Verfügung. Pro Etage lassen sich rund 1.250 m2 flexibel gestalten und an die individuellen Bedürfnisse anpassen. In einem Flügel des Bürohauses könnte zudem ein hauseigener Kindergarten entstehen. Hierfür läge bereits eine Anfrage eines Betreibers vor, so Kolb. Zum „Green Living & Working“-Konzept gehörten nach Angaben des Projektentwicklers außerdem neben E-Ladesäulen und Fahrradstellplätzen ein hauseigener E-Roller-Verleih sowie ein Spazier- und Trimmpfad. Kommunikative Mitte bildet das unmittelbar an das Bürohaus angrenzende Serviced Apartmenthaus, das von der ipartment GmbH betrieben wird. Das Aparthotel bietet 159 komplett eingerichtete Appartements mit einer Größe von 20 bis 40 m2, in dem sowohl Geschäftsreisende als auch Mitarbeiter*innen temporär wohnen und arbeiten können. Das Investitionsvolumen für das Bauprojekt liegt bei rund 70 Millionen Euro. Die Fertigstellung ist für Ende 2022 / Anfang 2023 geplant. Der Vertrieb für die Vermietung der Büroimmobilie hat bereits begonnen. Als erster Mieter hat die Deutsche Payment A1M AG einen entsprechenden Vertrag unterzeichnet. Der Spezialist für elektronische Zahlungsprozesse wird rund 500 m2 Bürofläche in dem Gebäudekomplex anmieten. Eine weitere Vertragsunterzeichnung mit einem Interessenten stehe nach Angaben des Projektentwicklers unmittelbar bevor. PM/sos FEU ERW EH R Wegen Zeynep und Ylenia: Feuerwehr im Dauereinsatz Ylenia und Zeynep haben Mitte Februar in ganz Deutschland gewütet und ihre Spuren hinterlassen. Auch in der Gemeinde Schönefeld beanspruchten die beiden Stürme am 16. und 18. Februar 2022 die Feuerwehren der Gemeinde stark. Bereits am ersten Tag waren die Wehren im Dauereinsatz und mussten in der Zeit von 3 Uhr morgens bis 23 Uhr am Abend zu insgesamt 24 unwetterbedingten Einsätzen ausrücken. 21 Einsatzstellen befanden sich im Gemeindegebiet, dreimal unterstützten die Schönefelder Feuerwehrleute die Kameraden im benachbarten Blankenfelde-Mahlow (Kreis Teltow-Fläming). Einsatzgründe waren hauptsächlich umgestürzte oder teilentwurzelte Bäume. Auch Dachteile hatten sich hier und da gelöst. Personen wurden nicht verletzt, auch die zahlreichen Baukräne im Ort hielten den orkanartigen Böen stand. Sturm Zeynep besiegelte das Schicksal der Scheune in Rotberg. Fotos: Gemeinde Einsätze am Fließband. In 20 Stunden rückten die Wehrleute sturmbedingt zu 24 Einsätzen aus. Den Einsatzkräften war allerdings nur eine kurze Verschnaufpause vergönnt. Bereits kurz darauf fegte von Westen her Orkan Zeynep heran und brachte neben Gewitter und Hagel erneut Sturmböen mit Geschwindigkeiten zwischen 85 und 105 km/h mit. Im Waltersdorfer Ortsteil Rotberg kam dabei die Scheune auf dem gemeindeeigenen Grundstück zu Schaden. Das ohnehin schon baufällige Gebäude hatte dem Sturm nur wenig entgegenzusetzen und sackte in sich zusammen. Inzwischen wurde die Ruine abgerissen und das Grundstück beräumt. Wohnungsangebote der Gemeinde: Die Gemeinde Schönefeld bietet aktuell zwei ihrer Gemeindewohnungen zur Vermietung an. Die 2- und 3-Zimmer-Wohnungen befinden sich im Ortsteil Schönefeld. Adresse Waßmannsdorfer Chaussee 10 Räume Lage Ausstattung Größe Warmmiete 2 Zimmer 1.OG Küche (ohne Herd/Spüle), Dusche ca. 59,5 m2 499,14 € Nähere Angaben können der Ausschreibung auf der Internetseite der Gemeinde Schönefeld unter http://www.gemeinde-schoenefeld.de/ aktuelle-wohnungsangebote.html entnommen werden. Interessenten richten sich mit einem formlosen Bewerbungsschreiben mit Angabe des Namens und der Anschrift sowie einer Rufnummer, unter der sie erreichbar sind, an die Gemeinde Schönefeld, c/o Frau Mickley, Hans-Grade-Allee 11 in 12529. Als Verwendungszweck ist die entsprechende Wohnungsnummer anzugeben (WE: Waßmannsdorfer Chaussee 10, 1. OG rechts). Gern können Sie Ihre Bewerbung auch per Mail an KaufmaennischesGM@gemeinde-schoenefeld.de senden. Die Bewerbungsfrist endet am 14. April 2022, 12.00 Uhr. Für Rückfragen steht Ihnen die zuständige Sachbearbeiterin unter (030) 53 67 20-346 zur Verfügung. Bekanntmachungen • Seite 19 an Trinkwasserleitungen gen anFrühjahrsspülungen Trinkwasserleitungen Die DNWAB mbH Königs Wusterhausen gibt folgende Termine für die diesjährigen vorbeugenden Trinkwasser- önigs Wusterhausen gibt folgende Termine für die diesjährigen vorbeugenden TrinkwasserRohrnetzspülungen in den Ortsteilen bzw. amtsangehörigen Gemeinden bekannt: en Ortsteilen bzw. amtsangehörigen Gemeinden bekannt: ziethen busch erg nefeld ow rsdorf mannsdorf Großziethen am 12.04.2022 Kiekebusch am 27.04.2022 Rotberg Schönefeld am 27.04.2022 Selchow am 19.04.2022 Waltersdorf am 29.04.2022 Waßmannsdorf am 02.05.2022 am am am am am am am am 12.04.2022 27.04.2022 27.04.2022 19.04.2022 29.04.2022 02.05.2022 19.04.2022 19.04.2022 07:00 – 16:00 Uhr 07:00 – 16:00 07:00Uhr – 16:00 Uhr 07:00 – 16:00 Uhr 07:00 – 16:00 Uhr 07:00Uhr – 16:00 Uhr 07:00 – 16:00 07:00Uhr – 16:00 Uhr 07:00 – 16:00 07:00 – 16:00 Uhr 07:00 – 16:00 Uhr 07:00 – 16:00 Uhr 07:00 – 16:00 Uhr 07:00 – 16:00 Uhr Während der Spülungen ist im gesamten Versorgungsgebiet mit Druckminderungen und zum Teil auch mit Versorgungsunterbrechungen zu rechnen. n ist im gesamten Versorgungsgebiet mit Druckminderungen und zum Teil auch mit Versorgungshnen. Bitte bevorraten Sie sich mit ausreichend Trinkwasser. Halten Sie alle Entnahmearmaturen geschlossen und betreiben Sie auch keine Geräte mit direkter Wasserentnahme aus dem Trinkwasserversorgungsnetz (u. a. Waschmaschinen und Geschirrspüler). mit ausreichend Trinkwasser. Halten Sie alle Entnahmearmaturen geschlossen und betreiben Sie auch Wasserentnahme ausWassers dem Trinkwasserversorgungsnetz (u. a. Waschmaschinen Eintrübungen des nach der Wiederinbetriebnahme sind gesundheitlich unbedenklich. Wirund bittenGeschirrspüler). Sie in diesem Fall das Trinkwasser etwas ablaufen zu lassen. ers nach der Wiederinbetriebnahme sind gesundheitlich unbedenklich. Wir bitten Sie in diesem Fall das Ihre Dahme-Nuthe Wasser-, Abwasserbetriebsgesellschaft mbH fen zu lassen. Eventuelle Rückfragen richten Sie bitte er-, Abwasserbetriebsgesellschaft mbH- werktags von 06:45 Uhr bis 15:00 Uhr - an den Rohrnetzbereich Königs Wusterhausen, Straße Klärwerk, von 1574906:45 Mittenwalde/OT 03375 2568-546 chten Sie bitte - am werktags Uhr bis Schenkendorf, 15:00 Uhr Telefon: an den Produktionsbereich Trink- und Abwasser Königs Wusterhausen, ereich Königs Wusterhausen, Straße am Klärwerk, 15749 Mittenwalde/OT Schenkendorf, Telefon: 03375 2568-0 rk, 15749 Mittenwalde/OT Schenkendorf, Telefon: 03375 2568-546 nsbereich Trink- und Abwasser Königs Wusterhausen, rk, 15749 Mittenwalde/OT Schenkendorf, Telefon: 03375 2568-0 Aktuelle Baumaßnahmen und Straßensperrungen Zeitraum März bis August.2022 Ort Großziethen Attilastraße Art der Sperrung Teil-/Vollsperrung Grund Erneuerung Entwässerungsanlagen Ausgezeichnet: Die Evangelische Schule Schönefeld ist Verbraucherschule Die Evangelische Schule Schönefeld kann sich erstmals über die Auszeichnung Verbraucherschule in der Kategorie Bronze freuen. Die Auszeichnung wird vom Bundesverband der Verbraucherzentrale vergeben. Sie ehrt Schulen, die Kindern und Jugendlichen lebensnah vermitteln, wie sie souverän und informiert mit den Herausforderungen des Alltags umgehen – sei es beim Thema Finanzen, Ernährung, nachhaltiger Konsum oder Medien. Die Evangelische Schule Schönefeld ist eine von 65 ausgezeichneten Verbraucherschulen bundesweit. Sie überzeugte die Jury mit ihren Projekten zur Berufsorientierung und Verbraucherbildung. Die unter Schirmherrschaft von Bundesverbraucherschutzministerin Steffi Lemke stehende Auszeichnung wurde der Schule Anfang März im Rahmen einer digitalen Veranstaltung überreicht. Sie wird in den Kategorien Gold, Silber und Bronze vergeben sowie in der Sonderkategorie Extra für gezielte Maßnahmen in der Corona-Zeit. Es ist das einzige bundesweite Projekt zur Stärkung von Verbraucherbildung an Schulen und wird durch das Umweltbundesamt, das Verbraucherschutzministerium sowie die Deutsche Stiftung Verbraucherschutz gefördert. PM/sos Seite 20 • Beschlüsse Abstimmungsergebnisse – Gemeindevertretung vom 09.02.2022 BESCHLÜSSE Beschluss über die Benennung der Mitglieder des Kinderund Jugendbeirats Ja Nein Enthaltungen Befangenheit 26 0 0 0 Der Kinder- und Jugendbeirat der Gemeinde Schönefeld ist neu gewählt. Die Gemeindevertretung hat in ihrer Sitzung zehn Jugendliche im Alter von 15 und 24 Jahren benannt, die in den kommenden zwei Jahren in dem Gremium aktiv sein werden. Der neue Beirat setzt sich im Wesentlichen aus den bisherigen Mitgliedern zusammen. Neu hinzugekommen sind Felix Kurkut (15) sowie die 16-jährige Pia Marie Hilbert. Franziska Palluch schied indes aus dem Beirat aus. Die Mitglieder des Kinder- und Jugendbeirats sind ehrenamtlich tätig und werden nach § 41 der Brandenburger Kommunalverfassung per Abstimmung von der Gemeindevertretung benannt. Die letzte Benennung erfolgte am 29. Januar 2020. Laut der Hauptsatzung der Gemeinde Schönefeld können dem Beirat bis zu 15 Mitglieder angehören. Sie müssen älter als 11 Jahre sein und dürfen das 25. Lebensjahr noch nicht vollendet haben. Für die bisherige Vorsitzende des Kinder- und Jugendbeirates, Johanna Krey (24), wird es deshalb die voraussichtlich letzte Amtsperiode. Beschluss über die Feststellung der Verlängerung einer außergewöhnlichen Notlage gem. § 50a BbgKVerf Ja Nein Enthaltungen Befangenheit 25 1 0 0 Die Gemeindevertretung der Gemeinde Schönefeld hatte in ihrer Sitzung am 8. Dezember 2021 eine außergewöhnliche Notlage gemäß § 50 a Abs. 2 S. 1 BbgKVerf festgestellt, um zu ermöglichen, dass Gremiensitzungen in der Gemeinde vorübergehend als Videositzungen stattfinden können. Hintergrund waren die gestiegenen Infektionszahlen im Zusammenhang mit der Corona-Pandemie. Die festgestellte Notlage wurde zunächst bis zum 28. Februar 2022 festgesetzt. Da sich die Situation bisher nicht entspannt hat und nach wie vor sehr hohe Inzidenzwerte im Land, aber auch im Landkreis Dahme-Spreewald zu verzeichnen sind, hat die Gemeindevertretung nunmehr eine Verlängerung der Notlage bis zum 23. März 2022 beschlossen. Beschluss über die Befreiungen von den Festsetzungen der Bebauungspläne, hier Schönefeld-Wehrmathen, Vorhabenund Erschließungsplan Nr. 2, Baufeld A und B Ja Nein Enthaltungen Befangenheit 17 4 5 0 Mehrheitlich hat die Gemeindevertretung der Gemeinde Schönefeld beschlossen, den beantragten Befreiungen von den Festsetzungen des Vorhaben- und Erschließungsplanes Nr. 2 in Schönefeld-Wehrmathen zuzustimmen. Der Vorhabenträger möchte im Wohngebiet „Wehrmathen“ mehrere Mehrfamilienhäuser errichten und das bereits Ende der 1990er Jahre begonnene Bauprojekt beenden. Die beantragten Befreiungen sehen Änderungen der Grund- und Geschossflächen in den Baufeldern A und B vor, die im Wesentlichen notwendig sind, um eine Tiefgarage als auch Balkone an den Häusern zu realisieren. Zudem sollen die Feuerwehreinfahrten und Grünflächen optimiert werden. Beschluss über die Befreiungen von den Festsetzungen der Bebauungspläne, hier Schönefeld-Wehrmathen, Vorhabenund Erschließungsplan Nr. 2, Baufeld C und D Ja Nein Enthaltungen Befangenheit 16 8 2 0 Auch in den Baufeldern C und D des gleichen Baugebiets sind Änderungen vorgesehen. Wie schon in der vorangegangenen Beschlussvorlage handelt es sich auch hierbei vornehmlich um Anpassungen der Grund- und Geschossflächen. Neben Balkonen, Loggien und Terrassen sehen die neuen Pläne zusätzliche Frei- und Grünräume vor. Die Gemeindevertretung stimmte auch diesem Vorhaben mehrheitlich zu. Mit den beiden Beschlüssen zu den Befreiungsanträgen wurde die monatelang andauernde Auseinandersetzung zwischen dem Investor und der Gemeinde Schönefeld um die weitere Bebauung des Wohngebiets in „Wehrmathen“ weitestgehend beigelegt. Die Gemeindevertreter*innen hatten die Pläne zuletzt aufgrund des zu erwartenden Verkehrs als auch der fehlenden Infrastruktur abgelehnt. In Verhandlungen mit dem Investor war daraufhin der zwischen beiden Parteien geschlossene städtebauliche Vertrag in einigen Punkten angepasst worden. So verpflichtet sich der Investor unter anderem über die in der Stellplatzsatzung festgelegten Parkflächen hinaus weitere 35 Stellplätze zu schaffen. Zudem sollen Anlagen für Lastenfahrräder oder E-Ladestationen entstehen, auch ein stationäres Car-SharingAngebot soll in dem Wohngebiet vorgehalten werden. Um die bestehende soziale Infrastruktur vor Ort zu verbessern, verpflichtete sich der Investor, eine Kitatagespflege mit 20 Plätzen zu realisieren. Diese soll im Baugebiet A im Erdgeschoss eines Wohngebäudes eingerichtet werden. Zur Schaffung weiterer 25 Kita-Plätze wird der Vorhabenträger zusätzlich 625.000 Euro an die Gemeinde zahlen. Um auch für Menschen mit besonders niedrigen Einkommen Wohnraum anbieten zu können, sollen 40 Wohnungen in den Baugebieten A bis D für die Dauer von 20 Jahren als sozial gebundener Wohnraum (Sozialwohnungen) bereitgestellt werden. Die Wohnhäuser werden sukzessive in einem Zeitraum von 3 bis 4 Jahren entstehen. Die ersten Wohnungen sollen im Jahr 2024 bezogen werden können, die letzten 2027. Beschluss der Haushaltssatzung für das Jahr 2022 Ja Nein Enthaltungen Befangenheit 26 0 0 0 In ihrer ersten Sitzung im neuen Jahr hat die Gemeindevertretung der Gemeinde Schönefeld die Haushaltssatzung für das Jahr 2022 beschlossen und damit die finanzielle Grundlage für die in diesem Jahr geplanten Investitionen geschaffen. Insgesamt sind Ausgaben in Höhe von rund 55,6 Millionen Euro geplant und damit etwas mehr als im Vorjahr (52 Millionen Euro). Das Geld wird insbesondere in Grundstückskäufe und verschiedene Bauvorhaben fließen. Wie schon im vergangenen Jahr schließt der Haushalt 2022 mit einem Minus ab Dieses fällt im Vergleich zu 2021 mit rund 10,7 Millionen Euro aber deutlich geringer aus. Der Ausgleich erfolgt durch einen Griff in die Rücklage, die dann immer noch mehr als 320 Millionen Euro beträgt. siehe Bericht Beschluss über eine zusätzliche Stelle eines Streetworkers/ einer Streetworkerin für Kinder und Jugendliche mit Migrationsgeschichte Ja Nein Enthaltungen Befangenheit 24 0 2 0 Auf Vorschlag der SPD-FDP-Fraktion wird die Gemeinde Schönefeld eine zusätzliche Stelle für die Jugendarbeit schaffen. Zwar wird das aktuell im Gemeindegebiet tätige Duo in Kürze noch um zwei weitere mobile Jugendarbeiter*innen aufgestockt, doch bestehe nach Auffassung der Antragsteller darüber hinaus noch ein zusätzlicher Betreuungsbedarf, insbesondere bei Kindern und Jugendlichen mit Migrationsgeschichte. Beschlüsse Vor allem in den Neubaugebieten im Schönefelder Norden steigt die Zahl der Familien mit internationalem Hintergrund. Das spiegele sich insbesondere bei den Kindern in der Kita „Bienenschwarm“ als auch der Astrid-Lindgren-Grundschule. Aus diesen strukturellen Veränderungen würden sich neue Herausforderungen sowohl für die kommunale Kinder- und Jugendarbeit als auch für die Einrichtungen selbst ergeben. Der Gemeindevertretung folgte der Argumentation der Fraktion und votierte für die vorgeschlagene Einstellung eines Streetworkers bzw. einer Streetworkerin, die sich um die Belange der Kinder und Jugendlichen mit Migrationshintergrund kümmern soll. Dabei gehe es darum, den Kontakt zu den Familien und Einrichtungen herzustellen, als auch Bedarfe frühzeitig zu erkennen und zielgruppengerechte Angebote zu entwickeln. Die Finanzierung der Stelle soll über einen Nachtragshaushalt gesichert werden. siehe Bericht Beschluss zur Aufhebung des Aufstellungsbeschlusses zum Bebauungsplan 09/17 „Campus 1“ im Ortsteil Schönefeld Ja Nein Enthaltungen Befangenheit 22 0 4 0 Beschluss zur Aufhebung des Aufstellungsbeschlusses zum Bebauungsplan 12/17 „Campus 2“ im Ortsteil Schönefeld Ja Nein Enthaltungen Befangenheit 22 0 4 0 Die Gemeindevertretung der Gemeinde Schönefeld hat die im Jahr 2017 gefassten Beschlüsse zur Aufstellung eines Bebauungsplans „Schulcampus 1“ (09/17) und „Schulcampus 2“ (12/17) im Ortsteil Schönefeld wieder aufgehoben. Grund sind veränderte Planungsabsichten. Das sich zwischen S-Bahnhof und Hans-Grade-Allee bzw. Feuerwehr erstreckende Gebiet gehört zu der rund 170 Hektar großen Fläche, für die die Gemeinde einen städtebaulichen Wettbewerb in die Wege geleitet hat. Die Flächen sollen für ein zeitgemäßes Gesamtkonzept freigehalten werden. Ortsbezogene Vorgaben, wie etwa zu Bildungseinrichtungen, sollen bewusst nicht gemacht werden. Vielmehr sollen die künftigen Standorte im Rahmen des Wettbewerbsverfahrens festgelegt werden. Beschluss zur Aufhebung der Satzung über das besondere Vorkaufsrecht nach § 25 Abs. 1 Nr. 2 BauGB zum Bebauungsplan 09/17 „Schulcampus 1“ im Ortsteil Schönefeld Ja Nein Enthaltungen Befangenheit 22 0 4 0 Beschluss zur Aufhebung der Satzung über das besondere Vorkaufsrecht nach § 25 Abs. 1 Nr. 2 BauGB zum Bebauungsplan 12/17 „Schulcampus 2“ im Ortsteil Schönefeld Ja Nein Enthaltungen Befangenheit 22 0 4 0 Mit der Aufhebung der Beschlüsse zur Aufstellung der Bebauungspläne 09/17 und 12/17 geht auch die Aufhebung der Satzungen über das besondere Vorkaufsrecht der Gemeinde für die beiden Plangebiete einher. Mit der Satzung hatte sich die Gemeinde ein Vorkaufsrecht für die Flächen der Schulcampus-Bebauungspläne gesichert. Mit der Aufhebung der Bebauungspläne entfällt nunmehr der Bedarf am Fortbestand der Vorkaufsrechtssatzung. Die Gemeindevertreter*innen folgten dieser Logik und hoben auch diese beiden Beschlüsse wieder auf. Beschluss eines nachhaltigen Mobilitätskonzepts für die Gemeinde Schönefeld Ja Nein Enthaltungen Befangenheit 26 0 0 0 • Seite 21 Nach dem Beschluss der Gemeindevertreter*innen wird die Gemeindeverwaltung ein Mobilitätskonzept für die Gemeinde in Auftrag geben. Im Rahmen des Konzeptes soll untersucht werden, wie die Ortsteile der Gemeinde noch besser verkehrlich erschlossen und miteinander vernetzt werden können. Es gelte einen Verbund aus umweltfreundlichen Verkehrsmitteln aufzubauen, bei dem Menschen die Möglichkeit haben, für den jeweils geplanten Weg das beste verfügbare Verkehrsmittel zu wählen. Dies schließt neben dem öffentlichen Verkehr mit Bus und Bahn auch Fußgänger, Fahrradfahrer sowie elektrische Mobilitätsangebote ein, wie beispielsweise E-Scooter oder E-Bikes. Auch Taxis und Carsharing-Autos für Situationen, in denen das Auto unverzichtbar ist, sollen in die Überlegungen einbezogen werden. siehe Bericht Beschluss der 3. Änderung der Geschäftsordnung der Gemeindevertretung der Gemeinde Schönefeld Ja Nein Enthaltungen Befangenheit 26 0 0 0 Die Gemeindevertretung der Gemeinde Schönefeld hat die 3. Änderung ihrer Geschäftsordnung beschlossen. Die Änderung enthält im Wesentlichen Klarstellungen und notwendige Ergänzungen. Dies betrifft unter anderem die Ladungsfrist zur Einberufung der Gemeindevertretung, Antragsfristen als auch Regelungen zur Teilnahme bei Videositzungen und zu Meldungen bei längerer Abwesenheit. Beschluss über die Neubildung/Neubesetzung der freiwilligen Ausschüsse der Gemeindevertretung Ja Nein Enthaltungen Befangenheit 25 1 0 0 Die Gemeinde Schönefeld hat die Neubildung und Neubesetzung ihrer freiwilligen Ausschüsse beschlossen. Zeitweilige Ausschüsse wie der für Kultur, Sportförderung oder Feuerwehr wird es künftig nicht mehr geben. Die Themenbereiche fließen in die neugebildeten Ausschüsse ein. Der beabsichtigte Ausschuss „bezahlbares Wohnen“ wird in den Bauausschuss integriert. Die bisherigen zeitweiligen Ausschüsse wurden aufgelöst. Hintergrund der Neuordnung ist ein Antrag der CDU/AfE-Fraktion. Diese hatte im Juni 2021 die Neubildung der Ausschüsse beantragt, nachdem der zeitweilige Ausschuss Kultur aufgrund der vorangegangenen Auflösung der AFD-Fraktion nicht mehr handlungsfähig war. Die Sitze der jeweiligen Fraktionen im Ausschuss wurden entsprechend des Verhältnisses der Mitgliederzahl der einzelnen Fraktionen zur Mitgliederzahl aller Fraktionen verteilt. Die Besetzung der Ausschussvorsitzenden erfolgte nach dem Zählverfahren d’Hondt. Künftig wird es folgende fünf Ausschüsse geben: Ausschuss für Bildung, Soziales, Kultur und Sport (Vorsitz: A. Schluricke/SPD/FDP) Ausschuss für Finanzen, Wirtschaft und Feuerwehr (Vorsitz: R. Sperling/BIS) Ausschuss für Bauen und bezahlbares Wohnen (Vorsitz: M. Smolinski/CDU/AfE) Ausschuss für Entwicklung (Vorsitz: O. Damm/CDU/AfE) Ausschuss für Klima, Umwelt und Mobilität (Vorsitz: S. Freund (B90/Grüne) Bau- und Umweltausschuss haben jeweils 7 Mitglieder, die übrigen 9. Beschluss über die Neubesetzung des Hauptausschusses Ja Nein Enthaltungen Befangenheit 25 1 0 0 Gemäß dem Antrag der CDU/AfE-Fraktion wurde auch für den Hauptausschuss eine Neuberechnung und Neubesetzung beschlossen. Der Ausschuss hat nunmehr 10 statt bisher 12 Sitze. Diese wurden analog zur Berechnung der Sitze in den Fachausschüssen entsprechend der Fraktionsstärke im Verhältnis der Zahl der Fraktionsmitglieder zur Mitgliederzahl aller Fraktionen berechnet. Die CDU/ Seite 22 Beschlüsse / Bekanntmachungen • AfE erhält damit 3 Sitze, die BIS und SPD/FDP-Fraktion je zwei, die übrigen Fraktionen Bündnis 90/Die Grünen, Die Linke und BVB/Freie Wähler sind mit je einem Mitglied vertreten. Ordnungsbehördliche Verordnung der Gemeinde Schönefeld über die Öffnung von Verkaufsstellen aus Anlass eines besonderen Ereignisses in der Gemeinde Schönefeld am 27.02.2022 Ja Nein Enthaltungen Befangenheit 19 4 3 0 Am 27. Februar 2022 durften im Waltersdorfer Gewerbegebiet die Geschäfte ausnahmsweise an einem Sonntag öffnen. Das hatte die Gemeindevertretung in ihrer Sitzung am 9.02.2022 per Beschluss einer Ordnungsbehördlichen Verordnung verfügt. An dem Tag gab es vor Ort eine Garten-, Landschafts- und Immobilienmesse. Dort haben sich Hausbaufirmen und Handwerker rund um das Thema Hausbau präsentiert und ihr umfangreiches Know how vorgestellt. Durch dieses besondere regionale Ereignis war eine ausnahmsweise Sonntagsöffnung der Geschäfte begründet werden. Geöffnet werden durfte von 13 bis 18 Uhr. ANTRÄGE Durchführen einer Auslastungsprüfung bzw. Prüfung einer Kapazitätserweiterung der Kita „Spatzenhaus“ sowie Erschließen eines weiteren Kitastandorts in „Schönefeld-Wehrmathen“ – Antrag der CDU/AfE-Fraktion Die CDU/AfE-Fraktion trat mit dem Wunsch an die Gemeindevertretung heran, eine Machbarkeitsstudie zu beauftragen, die Aussagen über die aktuelle und künftige Auslastung der Kita „Spatzenhaus“ im Schönefelder Wohngebiet „Wehrmathen“ treffen soll. Hintergrund ist das bevorstehende Bauvorhaben der Bayrischen Städte- und Wohnungsbau GmbH, die dort in mehreren Bauabschnitten knapp 500 neue Wohnungen errichten und damit ein in den 1990er Jahren begonnenes Projekt beenden will (siehe Beschlüsse zu den Befreiungsanträgen Vorhaben- und Erschließungsplan Nr. 2 in Schönefeld-Wehrmathen). Da einhergehend mit dem erwarteten Zuzug mit einer Überlastung der bisher bestehenden Kindertagesbetreuungseinrichtungen zu rechnen ist, gelte es frühzeitig gegenzusteuern, heißt es in dem Antrag. Geprüft werden solle unter anderem, ob eine Erweiterung der Kapazität in der Kita „Spatzenhaus“ möglich ist und wo im Einzugsgebiet des Wohngebietes gegebenenfalls eine weitere Kita errichtet werden kann. Die Gemeindevertretung lehnte diesen Antrag mehrheitlich ab (11 Nein-, 8 Ja-Stimmen, 2 Enthaltungen). Begründet wurde dies einerseits damit, dass die Gemeindevertretung bereits die Verwaltung beauftragt hat, im Zusammenhang mit dem Vorgang Wehrmathen Lösungen zur Unterbringung der zusätzlich unterzubringenden Kinder zu finden und andererseits damit, dass die Gemeindeverwaltung bereits intensiv an dem Thema arbeite. Bürgermeister Christian Hentschel verwies dabei auf eine intern im Dezernat Bildung und Familie ausgearbeitete Bildungsentwicklungsplanung, die alle in dem Zusammenhang stehenden Fragen beantworte. Das bereits intern diskutierte Papier soll in Kürze auch den Gremien der Gemeindevertretung vorgestellt werden. sos Sitzungstermine im April / Mai 2022 04.04., 18:00 Uhr – Ausschuss für Finanzen, Wirtschaft, Feuerwehr 04.04., 19:00 Uhr – Sitzung des Kinder- und Jugendbeirates 05.04., 18:00 Uhr – Ausschuss für Bildung, Soziales, Kultur u. Sport 06.04., 18:00 Uhr – Ausschuss für Bauen und bezahlbares Wohnen 07.04., 18:00 Uhr – Ausschuss für Entwicklung 12.04., 18:00 Uhr – Ausschuss für Klima, Umwelt und Mobilität 19.04., 17:00 Uhr – Ortsbeirat Selchow 19.04., 18:30 Uhr – Ortsbeirat Waßmannsdorf 21.04., 18:00 Uhr – Ortsbeirat Kiekebusch 26.04., 19:00 Uhr – Ortsbeirat Großziethen 27.04., 18:00 Uhr – Hauptausschuss 28.04., 18:30 Uhr – Ortsbeirat Schönefeld 02.05., 19:00 Uhr – Sitzung des Kinder- und Jugendbeirates 04.05., 17:00 Uhr – Ortsbeirat Waltersdorf 10.05., 19:00 Uhr – Ortsbeirat Großziethen 11.05., 18:00 Uhr – Sitzung der Gemeindevertretung 17.05., 18:30 Uhr – Ortsbeirat Waßmannsdorf 19.05., 18:00 Uhr – Ortsbeirat Kiekebusch 25.05., 18:30 Uhr – Ortsbeirat Schönefeld 30.05., 18:00 Uhr – Ausschuss für Klima, Umwelt und Mobilität 31.05., 17:00 Uhr – Ortsbeirat Selchow 31.05., 18:00 Uhr – Ausschuss für Bildung, Soziales, Kultur und Sport Bitte beachten Sie, dass es kurzfristig zu Terminverschiebungen oder Absagen kommen kann. Tagesaktuelle Informationen finden Sie auf der Webseite der Gemeinde Schönefeld unter www.gemeinde-schoenefeld.de. Bestens betreut: Schönefeld sucht engagierte Erzieher*innen Qualität in der Kindertagesbetreuung – das heißt nicht zuletzt ein engagiertes, kompetentes und zahlenmäßig attraktives Team, das Raum und Zeit hat, intensiv auf die Bedürfnisse der heranwachsenden Generation einzugehen und gezielt zur Entfaltung der kleinen, einzigartigen Persönlichkeiten beizutragen. Diesem Gedanken folgend will die Gemeinde Schönefeld die mit dem Beitritt zum Kommunalen Netzwerk für Qualitätsmanagement, KomNet Quaki, begonnene Qualitätsoffensive fortsetzen. Neben der Etablierung eines Qualitätsmanagementsystems ist es Ziel, heute und künftig Personalengpässe zu vermeiden und dauerhaft mehr Personal in den Einrichtungen zur Verfügung zu haben, als es der Betreuungsschlüssel vorsieht. Dazu sind umfassende Personaleinstellungen nötig. Aktuell hat die Gemeinde einen Bedarf von mehreren Dutzend Erzieher*innen, in Zukunft wird sich diese Zahl mit dem weiteren Wachstum und dem Bau neuer Einrichtungen noch erhöhen. Aus diesem Grund geht die Gemeinde bei der Rekrutierung der Mitarbeiter*innen neue Wege. Mehr als 85.000 Informations- und Werbeflyer wurden zur Anwerbung künftiger Kita-Mitarbeiter*innen gedruckt. Diese wurden in den letzten Wochen sukzessive in Schönefeld, den umliegenden Ortschaften und angrenzenden Berliner Bezirken verteilt als auch im Rathaus und den Einrichtungen der Kommune ausgelegt. Der Bedarf an Personal ist jedoch in allen Bereichen hoch. In internen Workshops sollen daher weitere Personalgewinnungsstrategien entworfen werden. In einem ersten Schritt wird die Gemeinde Schönefeld ihre Präsenz in den sozialen Medien erhöhen. Das Rekrutierungsteam der Gemeinde ist ab sofort auch auf Facebook (https://www.facebook. com/gemeindeschoenefeld) und Instagram (https://www.instagram. com/gemeindeschoenefeld/) zu finden. Künftig werden alle Stellenausschreibungen der Gemeinde neben der Veröffentlichung auf den bisherigen Plattformen auch dort zu finden sein. -----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------Regelmäßige Informationen zu aktuellen Stellenausschreibungen werden auf der Homepage der Gemeinde Schönefeld unter https:// www.gemeinde-schoenefeld.de/stellenangebote.html veröffentlicht. Interessent*innen richten ihre Bewerbungen bitte an die Gemeinde Schönefeld, Personalbüro, Hans-Grade-Allee 11, 12529 Schönefeld oder per Mail an bewerbung@gemeinde-schoenefeld.de Bekanntmachungen • Seite 23 Öffentliche Bekanntmachung der Gemeinde Schönefeld über die frühzeitige Beteiligung der Öffentlichkeit gem. § 3 Abs. 1 BauGB zum Dienstag 08:00 - 12:00 Uhr und 13:00 – 18:00 Uhr Bebauungsplan 05/17 „Hubertus Ölpfuhl“, OT OT Schönefeld Freitag 08:00 Waltersdorf, - 12:00 Uhr Die Gemeindevertretung der Gemeinde Schönefeld hat am 04.12.2019 die Aufstellung des Bebauungsplans 05/17 „Hubertus Ölpfuhl“ beschlossen [Beschluss-Nr. 90/2019]. Der Geltungsbereich des Bebauungsplans 05/17 „Hubertus Ölpfuhl“ hat eine Größe von ca. 102,7 ha und umfasst die folgenden umfasst die folgenden Flurstücke: in der Gemarkung Waltersdorf: Flur 1: 2/2, 5/1 tw., 6/1, 8/2, 51/5 tw., 52/1 tw., 53/1, 53/4 tw., 54/4 tw., 56/3 tw., 57/5 tw., 58/2, 59/2, 60, 61/2, 62, 63, 71/5 tw., 78/14 tw., 80/7, 310, 311, 312, 313, 314, 315, 316, 317, 318, 320, 321, 322, 324, 326, 327, 328, 329, 330, 331, 332, 333, 334, 335, 336, 337, 338, 339, 340, 341, 342, 343, 345, 347, 348 350, 351, 352, 353, 400, 401, 403, 435, 436, 507, 524, 525, 608 tw., 609 tw., 610 tw., 611, 612, 667, 668, 680 tw., 807, 845, 846, 861, 862, 872 tw., 873, 890, 891, 892, 899, 900, 903, 904, 905, 906 Flur 3: 79, 80, 81, 82/1, 82/2, 83/1, 83/2 in der Gemarkung Schönefeld: Flur 2: 623/2, 623/4, 623/5, 624, 625/1, 626/4, 626/5, 1345, 1350, 1351, 1409, 1410 Zusätzlich werden die Unterlagen über den Internetauftritt der Gemeinde Schönefeld zur Verfügung gestellt (www.gemeinde-schoeZusätzlich werden die Unterlagen über den Internetauftritt der Gemeinde Schönefeld zur nefeld.de  Stadtentwicklung  Öffentliche Beteiligungen / BeVerfügung gestellt (www.gemeinde-schoenefeld.de  Stadtentwicklung  Öffentliche bauungsplanverfahren). Beteiligungen / Bebauungsplanverfahren). im Rathausfoyer, Hans- Grade- Allee 11, 12529 Schönefeld statt. Während Auslegungsfrist können Anregungen von jedermann Anregungen Während der der Auslegungsfrist können von jedermann vorgebracht werden. Die Anregungen können schriftlichDie – perAnregungen Brief, Mail, Telefax – oder zur Niederschrift vorgebracht werden. können schriftlich – vorgebracht per Brief, werden. Schriftlich vorgebrachte Anregungen senden Sie bitte an: Mail, Telefax – oder zur Niederschrift vorgebracht werden. Schriftlich vorgebrachte Anregungen senden Sie bitte an: Gemeinde Schönefeld Dezernat II – Bau- und Investorenservice Gemeinde Schönefeld Dezernat II – Bau- und Investorenservice 12529 Schönefeld Hans-Grade-Allee 11, 12529 Schönefeld per unter 030 / 53 67 20 perFax Fax unter 030 / 298 53 67 20 298 oder E-Mail unter bauleitplanung@gemeinde-schoenefeld.de oderperper E-Mail unter bauleitplanung@gemeinde-schoenefeld.de Hans-Grade-Allee 11 Es wird darauf hingewiesen, dass Stellungnahmen seitens der ÖffentEs wird darauf hingewiesen, seitens der Öffentlichkeit lichkeit möglichst bis dass zumStellungnahmen 08.04.2022 abzugeben sind. möglichst bis zum 08.04.2022 abzugeben sind. Geltungsbereich des Bebauungsplanes 05/17 „Hubertus Ölpfuhl“, OT Waltersdorf und OT Schönefeld OT Waltersdorf und OT Schönefeld Geltungsbereich des Bebauungsplanes 05/17 „Hubertus Ölpfuhl“, Im Geltungsbereich des Bebauungsplanes sind in der Siedlung „Hubertus-Ölpfuhl“ störungssensible Nutzungen anzutreffen, die bei Start- und Landungen auf der Landebahn des Flughafens Schönefeld, später Nordbahn des BER überflogen werden. Durch den Bebauungsplan soll eine sinnvolle gewerbliche Nutzung von Flächen ermöglicht werden, welche die luftverkehrlichen Belange nicht beeinträchtigt und gleichzeitig dazu beitragen soll die benannten sensiblen Nutzungen zu verlagern. Durch die frühzeitige Beteiligung gemäß § 3 Abs. 1 BauGB wird die Öffentlichkeit möglichst frühzeitig über die allgemeinen Ziele und Zwecke der Planung und die voraussichtlichen Auswirkungen der Planung informiert. Dabei ist der Öffentlichkeit Gelegenheit zur Äußerung und Erörterung zu geben. Die frühzeitige Beteiligung der Öffentlichkeit nach § 3 Abs.1 BauGB findet im Rahmen einer öffentlichen Auslegung zu jedermanns Einsichtnahme und zur Stellungnahme in der Zeit vom 07.03.2022 bis einschließlich zum 08.04.2022 zu den folgenden Zeiten: Montag, Mittwoch und Donnerstag 8 - 12 Uhr und 13 – 15 Uhr Dienstag 8 - 12 Uhr und 13 – 18 Uhr Freitag 8 - 12 Uhr im Rathausfoyer, Hans- Grade- Allee 11, 12529 Schönefeld statt. Einladung zur Mitgliederversammlung Der Jagdgenossenschaft Schönfeld Selchow - Waßmannsdorf Am Mittwoch, den 13. April um 17 Uhr in der Gaststätte “Dymke“ Dorfstraße 14, 12529 Schönefeld OT Waßmannsdorf Tagesordnung unter anderen: Außerordentliche Neuwahl des 1. Vorsitzenden, Neue Jagdverpachtung zwischen der Jagdgenossenschaft Schönefeld-Selchow-Waßmannsdorf und den Pächtern für Jagdbogen 1 Gemarkung Selchow und Jagdbogen 2 Gemarkung Schönefeld, Verschiedenes In der Angelegenheit suchen wir Frau Theresa Geisler. Bitte unter der angegebenen Tel.Nr. melden. Ich bitte die Teilnahme bis zum 8.4.2022 Der Jagdvorstand Lutz Gericke anzumelden, Tel. 0171/ 439 62 42 Hinweise zum Datenschutz: Die Verarbeitung personenbezogener Daten erfolgt auf Grundlage des § 3 BauGB in Verbindung mit Art. 6 Abs. 1 Buchst. e DSGVO und dem Brandenburgischen Datenschutzgesetz. Weitere Informationen entnehmen Sie bitte dem Formblatt: informationspflichten bei der Erhebung von Daten im Rahmen der Öffentlichkeitsbeteiligung nach BauGB (Art. 13 DSGVO), welches mit ausliegt und auf der o.g. Internetseite zum Herunterladen bereitsteht. Jagdgenossenschaft Kiekebusch lädt zur Genossenschaftsversammlung ein Der Jagdvorstand der Jagdgenossenschaft Kiekebusch lädt zur Genossenschaftsversammlung am 29.04.2022 um 18.00 Uhr im Generationentreff Kiekebusch ein. Die Jagdgenossen werden gebeten sich rechtzeitig ab 17.30 Uhr einzufinden. Tagesordnung unter anderen: Bericht des Kassenführers, Entlastung des Vorstandes, Bericht des Jagdvorstandes, Änderung des aktuellen Jagdpachtvertrages, Abstimmung Abrundung des Landkreises Dahme-Spreewald, Abstimmung Vorschlag Teilpachtvertrag mit Landesforst Brandenburg, Aktuelles, Rückblick 2021, Vorschau 2022. Oliver Pahl, Jagdvorsteher Seite 24 • Aus den Ortsteilen WA LT ERS D O R F / ROT B ERG Der Ortsvorsteher von Waltersdorf / Rotberg informiert: Liebe Waltersdorfer und Rotberger, Termine für Veranstaltungen des Ortsbeirates Waltersdorf/Rotberg 2022 Wann tagt der Ortsbeirat? Die nachfolgende Übersicht werde ich jetzt regelmäßig in aktualisierter Form meinen Artikeln im Schönefelder voranstellen, so dass sie allen Lesern ohne Aufwand zur Verfügung steht. Die jeweilige Tagesordnung ist im Bürgerinformationssystem auf der Internetseite der Gemeinde Schönefeld ersichtlich und wird spätestens eine Woche vor Sitzungsbeginn eingestellt und somit veröffentlicht. In der Sitzung des Ortsbeirates am 4. Mai in Rotberg werde ich die Kernaussagen zu den jeweiligen Zentralen Vorhaben für unseren Ortsteil kurz erläutern und vorstellen. Das INSEK-Verfahren soll mit einer Abschlussveranstaltung Mitte des Jahres beendet werden. Die Verwaltung und das Büro SÖR planen dafür in einer Präsenzveranstaltung den Abschlussbericht vorzulegen. Dieser muss anschließend durch die Gemeindevertretung beschlossen werden. Ich würde mich freuen, wenn Sie an dieser Veranstaltung teilnehmen könnten. Termine für Seniorentreffen Datum Ort Uhrzeit 04. Mai 2022 Rotberger Feuerwache 17 Uhr 22. Juni 2022 Waltersdorf ehemaliges Rathaus 17 Uhr Im April ist beabsichtigt, die monatlichen Seniorentreffen wieder aufleben zu lassen. Die aktuellen Corona Inzidenzzahlen steigen gegenwärtig wieder an. Trotzdem möchten die Organisatoren, wie Frau Kruschel in Rotberg als auch Frau Brummer, Frau Sauerwald, Frau Schilling und Gottfried Kühnau in Waltersdorf, nicht länger warten. 07. September 2022 Rotberger Feuerwache 17 Uhr Die Termine entnehmen Sie bitte der folgenden Übersicht. 30. November 2022 Waltersdorf ehemaliges Rathaus 17 Uhr INSEK Das angekündigte Online Ortsteilgespräch für Waltersdorf/Rotberg fand am 02.03.22 um 18 Uhr statt. Zwei Bürger*innen stellten Fragen. Ansonsten erläuterte Dr. Steinke vom Büro SÖR zwei Stunden folgende Zentralen Vorhaben: a) b) c) d) e) f) g) Bezahlbares Wohnen Neue Zentren Lebens- und Naturraum Räume für Kultur, Freizeit und Begegnung Wirtschaften und Arbeiten: Made in Schönefeld Schönefeld bewegt Partizipative Planung WA ß M A N N S D O R F April 2022 Mai 2022 Juni 2022 Senioren WAL 07.04.2215 Uhr Rathaus 05.05.2215 Uhr Rathaus 02.06.2215 Uhr Rathaus Senioren ROT 07.04.2214 Uhr Mühlenstr. 05.05.2214 Uhr Mühlenstr. 02.06.2214 Uhr Mühlenstr. Die vorliegende Tabelle aktualisiere ich in jeder weiteren Ausgabe. Falls Sie Fragen zum INSEK oder zur Tagesordnung des Ortsbeirates haben sollten, so rufen Sie mich bitte an oder schicken mir eine E-Mail. Allen Lesern wünsche ich einen friedlichen und gesunden Start in die bevorstehende Frühlingszeit. Ihr Ortsvorsteher Olaf Damm Aus den Ortsteilen G RO ßZ I E T H EN • Seite 25 Der Ortsvorsteher von Groziethen informiert: Liebe Leserinnen und Leser des Schönefelder Anzeigers, wir sind zu tiefst erschüttert ob der Lage in der Ukraine und möchten an dieser Stelle den bisherigen Opfern gedenken. Nichts desto trotz sollten wir stark sein und unser Leben so „normal“ wie möglich gestalten. Dazu gehört natürlich unser Alltag in unserem Lebensumfeld, welches wir gemeinsam hegen und pflegen sollten. Aus diesem Grund hat der Ortsbeirat Großziethen eine Idee aus der September-Sitzung aufgenommen und auch in die anderen Ortsteile von Schönefeld getragen. Am 09.04.2022 wird aufgrund dieser Initiative in ganz Schönefeld der „kehr Tag“ stattfinden. Ganz im Sinne eines Frühjahrsputzes soll Schönefeld am Wochenende vor Ostern vom umherliegenden Müll befreit werden. Wir in Großziethen wollen gemeinsam in der Zeit von 11:00 Uhr bis 13:00 Uhr auf den Bürgersteigen und Grünanlagen den Unrat sammeln und uns zu einer Abschlussveranstaltung am Querweg auf eine Bratwurst und ein Kaltgetränk treffen (genauer Ort wird noch durch Plakate bekannt gegeben). Wir hoffen auf Ihre Unterstützung. Jeder der mag, kann mitmachen. Einfach eine Mülltüte nehmen, ein paar Handschuhe anziehen und all den Unrat am Gehwegrand, den Grünanlagen oder Spielplätzen einsammeln und den gesammelten Müll zum Sammelpunkt bringen. Die Abholung wird durch uns organisiert. Ein Interesse weckendes Thema war die zweite Informationsveranstaltung des INSEK für Großziethen am 14.02.2022. Unter dem Motto „Schönefeld zusammenwachsen“ konnte insgesamt festgehalten werden, dass es nicht um jeden Ortsteil als solches geht, sondern um ein gesamtheitliches Bild der Gemeinde mit Aufgaben für jeden einzelnen Ortsteil. Die Weichen sind gestellt worden und die Prioritäten präsentiert. Nun müssen wir Schritt für Schritt an die Umsetzung gehen. Wir freuen uns auch hier auf die weiteren konstruktiven Sitzungen. Am 02.03.2022 erhielt ich die erfreuliche Mitteilung, dass Projekt „behindertengerechte Querung des Friedhofsweges“ erfolgreich abgeschlossenen wurde. Vielen Dank an die Verwaltung für die Umsetzung. In der Ortsbeiratssitzung im Februar ist nochmals das Thema „schnelles Internet für Alle“ angesprochen worden. Unser Ortsbeiratsmitglied Rainer Block hat dies zum Anlass genommen, dieses Thema im Hauptausschuss auf die Tagesordnung zu nehmen. Hier wurde in der Sitzung am 09.03.22 eine Präsentation der Wirtschaftsförderung Dahme-Spreewald gezeigt, die das Ausbaupotenzial – insbesondere in Großziethen – noch einmal verdeutlichte. Wir hoffen, dass wir mit der Gemeindevertretung zusammen baldmöglichst einen Plan –unter Nutzung der angeführten Fördergelder- für den Ausbau erstellen. Vom Kinder- und Jugendbeirat wurden wir am 06.03.2022 darüber informiert, dass eine Aufräumaktion der Bücherzelle stattgefunden hatte. Es war ein riesen Erfolg, bei dem einiges an Büchern aussortiert wurde und nun die Bücherzelle in „neuem Glanz“ dasteht. Wir begrüßen diese Aktion und hoffen, dass die Nutzer sorgsam mit der Bücherzelle umgehen. Der Ortsbeirat ist Fotos: privat in enger Abstimmung mit dem Wurde ausgemistet und neu bestückt: Kinder- und Jugendbeirat dabei, Die Bücherzelle in Großziethen. eine weitere Bücherzelle anzuschaffen und aufzustellen. Nähere Informationen folgen, sobald wir sie vorliegen haben. Die ehemalige Deponie erfreut sich mittlerweile unter dem Namen „Skypoint“ immer größerer Beliebtheit. Wen wundert es, ist doch bei dem schönen Wetter gerne jeder einmal unterwegs. Egal ob Sonnenuntergang oder Nachtspaziergang, oben auf dem Plateau wird man mit einem überragenden Ausblick belohnt, der zum Fotografieren einlädt. Leider sind durch den Sturm oder andere Einflüsse die Hinweisschilder des Landrates teilweise mit Fundament umgeknickt. Wir haben dies bereits dem Ordnungsamt mitgeteilt. Wir appellieren an dieser Stelle an alle, weiterhin für Ordnung und Sauberkeit zu sorgen. Ein Hinweis (möglichst mit Foto) an aussendienst@gemeinde-schoenefeld.de reicht, wenn ein Missstand gesehen wird. Vielen Dank. Obwohl wir in der Februar-Ortsbeiratssitzung den Test erfolgreich gemeistert haben und unsere Sitzung via Youtube übertragen konnten, freuen wir uns, Sie hoffentlich recht bald wieder in Präsenzsitzungen begrüßen zu können. Bis dahin wünschen wir Ihnen eine gute Zeit und bleiben Sie mit Ihren Nächsten bitte gesund. Fotos: privat Die Einmündung zum Friedhofsweg ist nun behindertengerecht. Redaktionsschluss für die nächste Ausgabe ist der 11. Mai 2022 Ihr Ortsvorsteher Großziethen und Kleinziethen Ganz bewusst, immer für Sie da. Lieselo e-Berger-Straße 45 Im Frauenviertel 12355 Berlin Rudow jederzeit 479 881 00 Gern führen wir auf Wunsch Hausbesuche durch. www.reinemann-besta ungen.de Rainer Sperling Seite 26 • Aus den Ortsteilen SC H Ö N EF EL D Der Ortsvorsteher von Schönefeld informiert: Verehrte Schönefelder und Schönefelderinnen, ich möchte Ihnen hier einige Informationen zum Ortsbeirat und zu unserem Ortsteil zukommen lassen. -Vollständig können Sie sich immer im Protokoll der Sitzungen auf der Internetseite der Gemeinde informieren.- (Foto: privat) Der Ortsbeirat hat natürlich auch während den Einschränkungen der Pandemie getagt und sich um das Wohl und die Perspektive unseres Ortes gekümmert, wenn auch in dieser Zeit weniger Gäste den Sitzungen folgten. In letzter Sitzung haben wir uns beispielsweise auf ein zukünftiges Parkkonzept im Wohnquartier Schwalbenweg verständigt und dieses mit der Verwaltung abgestimmt. Ich rechne damit, dass unser Vorschlag abgenommen und binnen des nächsten halben Jahres umgesetzt wird. Dem Vorschlag nach wird die Anwohnerparkzone bis Seeweg ausgeweitet und im Karree des Schwalbenwegs ist dann zu ausgewiesenen Zeiten, auch an Wochenenden, das Parken ohne Anwohnerparkausweis möglich. Grundschule & Kita vs. Bayangolpark? die Kinder brauchen Spielfläche. Diesem Fakt geschuldet und im Wissen, dass auch der Park wichtig für alle Anwohner ist, habe ich den Vorschlag gemacht, ein Areal zu errichten, welches zu Zeiten von Hort und Schule, allein für diese reserviert ist und nach Schulschluss und an Wochenenden allen zur Verfügung steht. Die Entscheidungsfindung und der Finale Entschluss ist freilich noch offen. Der Ortsbeirat kämpft ohnehin für eine Aufwertung des Bayangolparks durch ansprechendere Begrünung und Erweiterung der Fitnessgeräte. Man hat sich den Vorschlägen in der Verwaltung auch bereits wohlwollend zugewandt. Ich kann ihnen versichern, die Erhöhung des Aufenthaltswertes und Erholungsfaktors in den Grünanlagen sind eines unserer Hauptanliegen, welche auch konsequent verfolgt werden. Frühjahrsputz am 09.04. Um überdies das Ortsbild aus dem Winterschlaf zu holen und unser Schönefeld herauszuputzen, haben sich alle Ortsvorsteher auf einen „Kehrtag“ verständigt. Wir wollen, mit Ihnen zusammen, am 09.04.2022 das Ortsbild aufpolieren, und die oft beklagte Unordnung ein wenig zähmen. Ich würde mich freuen, wenn es sich herumspricht (es wird auch noch Flyer und Plakate geben), dass man es selbst in der Hand hat wie sein Wohnumfeld aussieht. Sie sind herzlich eingeladen vor den Haustüren und Gartenzäunen mit zu „kehren“. Ich werde für eine Erfrischung sorgen und kleinen „Proviant“ liefern. Get together 2022 Um auch in diesem Jahr Schönefeld nicht nur als langweilige Schlafstadt durchgehen zu lassen, plane ich mit verschiedenen Akteuren zusammen einige Veranstaltungen und Märkte. Der Ortsbeirat plant für einen Esskulturmarkt samt Osterfeuer, vom 16.04. bis 18.04. und für ein Bierfestival rund um Himmelfahrt die Schirmherrschaft zu übernehmen. Nach anfänglich reibungslosen Planungen gestaltet sich nun die Suche nach einer Veranstaltungsfläche überraschend schwer, da einige Eigentümer ihre Nutzungszusagen zurückgezogen haben. Ich hoffe noch kurzfristig einen geeigneten Platz für unsere Planungen zu finden, um diese Veranstaltungen stattfinden lassen zu können. Auch das erfolgreiche Oktoberfest des Ortsbeirates soll in diesem Jahr, am 01.10. in eine weitere Runde gehen. Über die Planungen zu einem eventuellen, traditionellen Tanz in den Mai am 30.04. oder dem Lichterfest, kann zu Redaktionsschluss noch keine Konkrete Aussage getroffen werden. Nur so viel: Ich bin mit potenziellen Veranstaltern im Gespräch und Sie sind natürlich sehr gern auf allen Veranstaltungen gesehen. Kann der Bayangolpark künftig von Schule und Bewohner*innen genutzt werden? Aktuell wird ein dahingehender Vorschlag des Ortsvorstehers geprüft. Foto: sos Zur Nutzung des Bayangolparks durch die Grundschule gibt es unterschiedliche Auffassungen. Fakt ist, der Schulhof ist klein und Wir können Schönefeld nur gemeinsam zu einem schöneren Ort machen, machen Sie mit!!! Ich freue mich auf Ihr Mitwirken, auf ein Gespräch, auf das Zusammentreffen bei einer der Sitzungen oder bei einer der Veranstaltungen die in diesem Jahr für Sie in Schönefeld geplant sind. Ihr Ortsvorsteher Lutz Kühn DACHSERVICE HARDY SCHINDLER Grünbergallee 137 a 12524 Berlin 24h Dach-Notdienst Tel. 030 / 673 13 98 • Fax 033762 / 82 94 71 Funk 0171 / 545 96 97 Aus dem Landkreis / Aus dem Land • Seite 27 Gutachterausschuss: Grundstückspreise steigen weiter Die Grundstückspreise für Bauland im Landkreis steigen unverändert an. Das geht aus dem aktuellen Bericht hervor, den der Gutachterausschuss für Grundstückswerte im Landkreis Dahme-Spreewald Ende Januar vorgelegt hat. Darin wurden zum 1. Januar 2022 mehr als 570 Bodenrichtwerte beschlossen. 18 Prozent davon wurden zum ersten Mal bestimmt, so etwa für bebaute Grundstücke im Außenbereich und Uferlagen. Zwei Drittel der Bodenrichtwerte seien gestiegen, teilte der Ausschuss mit, nur etwa ein Prozent sank. Der Trend der Bodenrichtwerterhöhungen im Berliner Umland bei gleichzeitiger Wohnbaulandverknappung hält damit unvermindert an. Die Bodenrichtwerterhöhungen in infrastrukturell gut erschlossenen und erreichbaren Gemeinden im Weiteren Metropolenraum des Landkreises Dahme-Spreewald liegen deutlich höher als im Berliner Umland. Die Nachfrage nach Wohnbauland hat in diesen Lagen deutlich zugenommen und die Kaufpreise spürbar nach oben bewegt. In den niedrigpreisigeren Bodenrichtwertzonen war dieser Effekt mittelbar erkennbar und führte auch dort zu signifikanten Bodenrichtwertsteigerungen. Berliner Umland Ort Spanne (€/m²) Mittel (€/m²) Vergleich zum Vorjahr (%) Königs Wusterhausen 170-460 326 +36 Schönefeld 80-1.000 375 +20 Eichwalde 380 380 +27 Schulzendorf 200-500 333 +32 Zeuthen 380-900 504 +35 Wildau 300-450 367 +51 Mittenwalde 100-240 173 +44 Ort Spanne (€/m²) Mittel (€/m²) Vergleich zum Vorjahr (%) Bestensee 230-390 349 +45 Weiterer Metropolenraum Heidesee 40-170 104 +39 Schenkenländchen 15-400 99 +29 Lübben 25-200 97 +26 Luckau 10-80 25 +19 Unterspreewald 10-220 30 +67 Märkische Heide 15-60 24 +60 Lieberose/Oberspreewald 10-45 17 +21 Heideblick 10-20 12 +20 Im Bereich der Gewerbeflächen wurde der höchste Bodenrichtwert im Landkreis Dahme-Spreewald mit 1.200 Euro pro in der Gemeinde Schönefeld in unmittelbarer Flughafenumgebung ausgewiesen. Berliner Umland Ort Spanne (€/m²) Mittel (€/m²) Vergleich zum Vorjahr (%) Königs Wusterhausen 35-220 96 0 Schönefeld 90-1.200 393 +17 Wildau 90-220 128 0 Mittenwalde 5-110 54 +35 Ort Spanne (€/m²) Mittel (€/m²) Vergleich zum Vorjahr (%) Schenkenländchen 5-50 25 +4 Lübben 8-15 14 +8 Weiterer Metropolenraum Luckau 5-25 14 +40 Unterspreewald 5-30 12 0 Die Bodenrichtwerte werden von den Gutachterausschüssen landeseinheitlich im Bodenrichtwertportal „BORIS Land Brandenburg“ bereitgestellt und sind unter www.boris-brandenburg.de kostenfrei einsehbar. Telefonische Auskünfte zu den aktuellen Bodenrichtwerten können ab sofort bei der Geschäftsstelle des Gutachterausschusses für Grundstückswerte im Landkreis Dahme-Spreewald (Reutergasse 12, 15907 Lübben) unter den Telefonnummern 03546/20 27-58, -60 und -90 eingeholt werden. Kostenpflichtige schriftliche Auskünfte zum Grundstücksmarkt sind in der Geschäftsstelle des Gutachterausschusses über gaa@dahme-spreewald.de oder per Fax unter 03546 / 20 - 12 64 erhältlich. Seite 28 • Aus dem Landkreis / Aus dem Land Wettbewerb gestartet: Landkreis sucht Unternehmen des Jahres Der Landkreis Dahme-Spreewald hat einen Wettbewerb für regionale Unternehmen gestartet. Gesucht wird das „Unternehmen des Jahres Landkreis Dahme-Spreewald 2022“. Im Rahmen des Wettbewerbs sind die Teilnehmenden aufgefordert, zu präsentieren, welche Werte und Qualitäten ihnen als Arbeitgeber*innen wichtig sind und mithilfe welcher Angebote sie qualifiziertes Personal binden. Im Fokus stehen dabei insbesondere die Themenkomplexe „Unternehmenskultur“, „Personalstrategie“, „Innovatives Handeln“ und „Nachhaltigkeit“. Gleichzeitig können die Teilnehmenden aber auch individuelles Engagement herausstellen, auf das sie besonders stolz sind. „Gerade in Zeiten wie diesen brauchen Arbeitgeberinnen bzw. Arbeitgeber unternehmerische Weitsicht, um ihr Unternehmen sicher zu navigieren. Dazu gehört neben Ideenreichtum auch die Bereitschaft, sich weiterzuentwickeln“, erklärt Gerhard Janßen, Geschäftsführer der Wirtschaftsförderung Dahme-Spreewald, die neben der Agentur für Arbeit Cottbus, dem Jobcenter DahmeSpreewald, der IHK und HWK als auch des Deutschen Gewerkschaftsbundes Partner des Wettbewerbs ist. Viele Unternehmen seien in den vergangenen Monaten nicht nur über sich hinaus, sondern auch zusammengewachsen. Dieses Engagement soll mit dem Wettbewerb sichtbar gemacht und damit gezeigt werden, dass es sich in mehrfacher Hinsicht lohnt, eine mitarbeiterorien- tierte Unternehmenskultur zu pflegen. Die Teilnahme an dem Wettbewerb ist ab sofort und bis einschließlich 30. April 2022 möglich. Eine Bewerbung ist über einen Flyer möglich, der sich in wenigen Minuten ausfüllen lässt. Dieser ist auf den Internetseiten der Wirtschaftsförderungsgesellschaft und des Landkreises abrufbar: www.wfg-lds.de/aktuelles und www. dahme-spreewald-de. Die Auswertung und Preisverleihung erfolgt in Abhängigkeit von der Unternehmensgröße. Dafür gibt es vier Kategorien: Unternehmen mit bis zu zehn, elf bis 50, 51 bis 100 sowie Unternehmen mit mehr als 100 Mitarbeitenden. Beteiligen können sich alle Unternehmen und öffentlichen Einrichtungen mit mindestens drei Beschäftigten. Es ist aber auch möglich, als Angestellte/r, den eigenen Betrieb für die Auszeichnung vorzuschlagen. Nach der Kurzbewerbung, die an die Wirtschaftsförderungsgesellschaft Dahme-Spreewald mbH, Freiheitstraße 120 B, in 15745 Wildau zu richten ist (per E-Mail: krakow@wfg-lds.de), wird mit den Teilnehmenden ein Vor-Ort-Termin vereinbart, bei dem sie sich persönlich vorstellen können. Eine Jury aus Expert*innen wird im Anschluss die Beiträge bewerten und die Gewinner*innen ermitteln. Die Preisverleihung ist im Rahmen des Wirtschaftsempfangs des Landkreises Dahme-Spreewald am 20. Oktober 2022 im Zentrum für Luft- und Raumfahrt in Wildau geplant. PM/sos Vorschläge erbeten: Besonderes Engagement soll belohnt werden Der Landkreis Dahme-Spreewald bittet um Vorschläge für die Vergabe des diesjährigen „Ehrenamtspreises“. Gesucht werden Menschen, die sich in besonderer Weise für ihren Ort, den Landkreis oder die Gesellschaft engagiert haben. „Gerade in der Corona-Pandemie wird deutlich, wie wichtig ein Zusammenhalt in der Gesellschaft ist. Viele haben trotz der Pandemie ihr jahrelanges Engagement weitergeführt. Es sind Menschen die in einer beeindruckenden Weise mit Solidarität, Nächstenliebe und Mitmenschlichkeit für andere Menschen da sind. Vor dieser ehrenamtlichen Arbeit habe ich großen Respekt“, sagte Dahme-Spreewalds Landrat, Stephan Loge. Auch in den vergangenen Tagen hätte sich gezeigt, wie wichtig das Ehrenamt für das Funktionieren einer Gesellschaft ist. Hunderte freiwillige Helfer*innen bei Feuerwehr, Katastrophenschutz oder Technischem Hilfswerk unterstützen die Bevölkerung bei der Beseitigung der Sturmschäden. Auch in vielen weiteren Bereichen des Lebens ist das Ehrenamt ein wichtiger Stützpfeiler. Um genau diese engagierten Menschen zu finden, bittet die Kreisverwaltung nun um Vorschläge. Eigenbewerbungen sowie Vorschläge Dritter sind mit einer kurzen Begründung schriftlich in einem verschlossenen Umschlag mit dem Vermerk „Ehrenamt“ bis zum 30.09.2022 an das Jugendamt des Landkreises Dahme-Spreewald (Beethovenweg 14 in 15907 Lübben/Spreewald) einzureichen. Der entsprechende Vordruck ist unter folgendem Link zu finden: https:// www.dahme-spreewald.info/sixcms/media.php/107/Anlage_Ehrenamt_final.pdf Die Würdigung besonderer ehrenamtlicher Leistungen erfolgt im jährlichen Wechsel mit der Verleihung des Umweltpreises und der Ehrung der Zivilcourage. Der Preis geht auf eine vom Kreistag im Jahr 2000 beschlossene Richtlinie zurück und ist mit insgesamt 2.500 Euro dotiert. Die abschließende Entscheidung über die Vergabe trifft der Kreisausschuss auf Vorschlag des Landrates. Die Preisverleihung wird durch den Landrat am offiziellen „Tag des Ehrenamtes“ am 05.12.2022 vorgenommen. PM/sos VBB-Verkehrserhebung: Fahrgäste werden zu ihrem Fahrverhalten befragt Nach einer pandemiebedingten Pause führen die 36 Verkehrsunternehmen im Verkehrsverbund Berlin-Brandenburg (VBB) in diesem Jahr wieder eine Verkehrserhebung in ihren Fahrzeugen durch. Seit dem 22. Januar 2022 und bis voraussichtlich Mitte Februar sind die Interviewer*innen in Bus und Bahn unterwegs um rund eine Million Fahrgäste im Verbundgebiet während ihrer aktuellen Fahrt zu ihrem Fahrverhalten zu befragen. Von den Fahrgästen werden dabei das Ticket oder die VBB-FahrCard erbeten, die den Interviewer*innen Informationen über die Tarifstufe, das ausstellende Verkehrsunternehmen und den Preis liefern. Daneben werden die Fahrgäste nach ihrem Fahrweg und dem Ziel der Reise befragt. Die Teilnahme an der Befragung ist freiwillig und wird unter Einhaltung der Corona-Schutzmaßnahmen durchgeführt. Die Datenerfassung erfolgt anonym und dient als Grundlage für die Aufteilung der Fahrgeldeinnahmen an die einzelnen Verkehrsunternehmen. Ziel ist es dabei, das durch die Ticketverkäufe eingenommene Geld möglichst gerecht zu verteilen. Viele Fahrgäste würden auf dem Weg zur Arbeit oder auch in ihrer Freizeit oftmals mehr als ein Verkehrsmittel nutzen, unter Umständen wechseln sie dabei nicht nur den Bus oder die Bahn, sondern auch das Verkehrsunternehmen. Die Verkehrserhebung auf den über 1.000 Linien des Verbundgebiets findet in der Regel alle drei Jahre statt. Weitere Informationen stellt der VBB auf seiner Homepage unter vbb. de/verkehrserhebung bereit. PM/sos Aus dem Landkreis / Aus dem Land • Seite 29 Jetzt mitmachen: Kita-Ideenwettbewerb zur ILA gestartet Kindergarten „Knirpsenstadt“ in Königs Ob bunte Raketen aus Pappmaché, Wusterhausen, der die Jury mit seiner geschickt gefaltete Papierflugzeuge Collage „Fliegende Fahrräder“ und oder ein silbrig glänzendes UFO-Moeinem selbstgebastelten „Fliegenden dell: Ab sofort werden im Rahmen Marienkäferfahrrad“ überzeugte. des Wettbewerbs „Euer Traum vom Bewerbungen für den diesjährigen Fliegen“ kreative Ideen gesucht. Der Wettbewerb können ab sofort bei vom Landkreis und der Wirtschaftsder Wirtschaftsförderungsgesellschaft förderung Dahme-Spreewald initiierte Dahme-Spreewald mbH, Freiheitstraße Wettbewerb richtet sich an 4- bis 120 B in 15745 Wildau eingereicht 6-Jährige, die gemeinsam in den Kitas werden. Ansprechpartnerin und Projektihre Ideen entwickeln und bis zum 30. April 2022 umsetzen und einreichen leiterin ist Heike Deckert, die unter der können. Der Fantasie sind dabei keine Telefonnummer (03375) 523840 oder Grenzen gesetzt: Von Großbildern über auch per E-Mail an deckert@wfg-lds.de Collagen bis hin zu 3D-Modellen - es Im Rahmen eines Ideenwettbewerbs sind Kita-Kinder zu erreichen ist. ist alles erlaubt, was einen Bezug zur aufgefordert, ihre Träume auf Papier zu bringen. Auf die ersten drei Gewinnerkitas Grafik: Wirtschaftsförderung Dahme Spreewald wartet ein attraktives Preisgeld. Die Luft- und Raumfahrtindustrie hat. Der Mal- und Kreativwettbewerb steht im Zusammenhang mit der Erstplatzierten werden zudem zur Preisübergabe im Juni auf die ILA Luft- und Raumfahrtmesse ILA, die in diesem Jahr vom 22.06.2022 2022 eingeladen. bis 26.06.2022 auf dem Messegelände am Flughafen BER stattfindet. Weitere Informationen zum Wettbewerb sowie die TeilnahmebedingunEin erster Kita-Ideenwettbewerb „Euer Traum vom Fliegen“ fand im gen können auf den Webseiten der Wirtschaftsförderungsgesellschaft Jahr 2016 statt. Mehr als 230 Kinder aus dem Landkreis Dahme- oder des Zentrums für Luft- und Raumfahrt Wildau unter www.wfgSpreewald beteiligten sich damals. Der erste Platz ging an den KLAX lds.de bzw. www.zlur.de nachgelesen werden. PM/sos FÄ Allgemeinmedizin hausärztliche Versorgung Vorsorgeuntersuchungen Labordiagnostik EKG Akupunktur Impfungen Lungenfunktionsprüfung Langzeit-Blutdruckmessung Dr. med. Deniz Akdere | Für alle Kassen- und Privatpatienten Hans-Grade-Allee 18 , 12529 Schönefeld 030-6332017 www.hausarzt-schoenefeld.de Seite 30 • Aus dem Landkreis / Aus dem Land WIR SUCHEN BRANDENBURGS TALENTIERTESTE LEBENSKÜNSTLER:INNEN Singer Songwriter Contest 2022 Du kommst aus Brandenburg? Du schreibst, spielst und singst deine eigenen Songs? Dann suchen wir dich, denn Kulturland Brandenburg und die Brandenburgischen Sommerkonzerte suchen Brandenburgs talentierteste Singer Songwriter 2022. Bewirb dich bis zum 3. April 2022 per E-Mail an: kulturland@gesellschaft-kulturgeschichte.de Schick uns: • 2 Videos oder Audios als Link • die dazugehörigen Texte • ein schönes Foto von dir • eine kurze Biographie über dich als Singer Songwriter • solltest du noch nicht 18 sein: eine Einverständniserklärung deiner Eltern • einen TecRider für deinen Auftritt Unter allen Einsendungen ermittelt eine Fachjury die Künstler:innen, die bei unserem LIVESTREAM-Event am 7. Mai 2022, 18 Uhr, vorsingen dürfen. Dann entscheidet das Publikum per LIVE-Voting. Die besten Künstler:innen treten am 20. Mai 2022 bei der großen Eröffnung des Themenjahres Kulturland Brandenburg bei der Landesgartenschau in Beelitz auf. Weitere Informationen findest du auf: kulturland-brandenburg.de Teilnahmeberechtigt sind Singer/Songwriter als Einzelinterpret oder gemeinsam schreibendes Duo ohne Einschränkung ihrer Stilrichtung oder Sprache. Es dürfen ausschließlich und zu 100 % eigene Kompositionen und Texte vorgetragen werden. Begleitmusik von einer Band oder Begleitautomaten sind nicht gestattet (z. B. Schlagzeuger in der Box, Sequenzer etc.), eine Loopstation darf benutzt werden, wenn sie nicht vorprogrammiert ist. Für die Musikrichtung und die Musikinstrumente gibt es keine Vorgaben, es darf auch a capella sein. Hauptsache, es wird alles live gespielt und gesungen. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen. Schwimmhalle / Veranstaltung • Seite 31 Schönefelder Welle Rudower Chaussee 1, 12529 Schönefeld Telefon: 030 / 634 15 45 15 Aktuelle Informationen: Mit dem 20. März 2022 hat es Anpassungen hinsichtlich der bisher geltenden Corona-Regelungen gegeben. Diese können wegen des frühzeitigen Redaktionsschlusses hier nicht aktuell wiedergegeben werden. Über aktuelle Besuchszeiten informieren Sie sich bitte auf der Webseite der Schwimmhalle bzw. der Gemeinde unter http://www. gemeinde-schoenefeld.de/schwimmhalle-schoenefeld.html. Für Rückfragen stehen die Mitarbeiter*innen der Schwimmhalle gern zur Verfügung. Diese richten Sie bitte ausschließlich per Mail an schwimmhalle@gemsxf.de. Ihr Team der Schönefelder Welle Bodyshape-Gruppe sucht neue Mitglieder Die Bodyshape-Gruppe des SG Großziethen möchte gern ihre Gruppe vergrößern und sucht daher neue Mitglieder. Die Gruppe besteht aus Frauen im Alter von 40 bis 68 Jahren, die sich als aufgeschlossen und unkompliziert bezeichnen und viel Freude an der Bewegung in der Gruppe haben. Interessierte, die sich der Gruppe anschließen möchten, benötigen keine sportlichen Voraussetzungen, sollten aber Freude daran haben, mit Musik und Bewegung etwas für sich zu tun. Der Bodyshape-Kurs findet jeweils montags in der Zeit von 18 bis 19 Uhr und/oder donnerstags von 16 bis 17 Uhr in der Mehrzweckhalle in Großziethen statt. Die Kursgebühr beträgt 10 Euro pro Monat. Weitere Infos unter www.sg-grossziethen.de/bodyshape. Bettina Klicks Fußball-Trainer*innen gesucht Vertrauen, Fairness, Teamgeist, Gemeinschaft, Selbstbewusstsein und Spaß am Sport, dafür steht die Fußballabteilung des SG Großziethen. Insbesondere die jungen Mitglieder sollen gezielt darin gefördert und unterstützt werden, Verantwortung zu übernehmen. Um diese Aufgaben und Herausforderungen zu meistern, sucht der Verein Trainer*innen für die Jahrgänge 2012 bis 2016 (E-, F- und G-Jugend). Voraussetzung ist ein Mindestalter von 16 Jahren und Spaß daran, Kindern das Fußball spielen und ein faires Miteinander zu vermitteln. Interessenten melden sich unter: al-fussball@sggrossziethen.de. SG Großziethen/Abt. Fußball Seite 32 • Veranstaltungen Freizeitradler starten mit Frühjahrstour Die Freizeit- und Radsportgruppe um Tourleiter Siegfried Wargenau wird im April ins diesjährige Tourprogramm starten. Los geht’s am 22.4.2022 mit einer Fahrt nach Großziethen. Start ist, wie gewohnt um 10 Uhr am Mehrgenerationenhaus in Schönefeld, im Schwalbenweg 8. Nach einer Pause beim Bäcker in Großziethen begeben sich die Radfahrer*innen auf den Rückweg nach Schönefeld. Die Tour ist etwa 40 Kilometer lang. Es soll aber eine gemütliche Fahrt werden, die viel Zeit lässt, um auch die Schönheit der Natur und die Blumen am Wegesrand zu bewundern. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich, jedoch sollten sich die Interessenten pünktlich am Startpunkt einfinden. Auch wird gebeten, einen Helm zu tragen, obwohl es dazu keine Pflicht gibt. Wer Fragen zur Tour hat, kann sich gern unter der Rufnummer (030) 633 23 71 bei Siegried Wargenau melden. S.W. Noch freie Plätze für Seniorenfahrten 2022: Der Seniorenbeirat Großziethen bietet auch im Jahr 2022 für alle interessierten Senior*innen gesellige Tagesausflüge und Mehrtagesfahrten an. Für alle Reisen ist eine vorherige Anmeldung nötig. Zudem stehen sie unter dem Vorbehalt der Entwicklung der Pandemie-Lage und geltenden Corona-Maßnahmen. Für folgende Fahrten gibt es noch freie Plätze: Mehrtagesfahrten: 03.07. bis 05.07. - Störtebecker Festspiele “, Insel Rügen 23.08. bis 28.08. - Oberbayrische Alpen,Tölzer Land & Chiemsee Unser Anzeigentelefon: 030 - 663 37 48 Tagesausflüge: 07.04. - Scheunenkonzert im Kräutermühlenhof 08.05. - Muttertagsfahrt 11.05. - Barockschloss Rammenau & Kaffeeklatsch im Mammutgarten 02.06. - “Der Berliner liebt Musike”- Kloster Chorin mit Abendessen 08.07. - Süffiger Wein, Schokolade & der Geiseltalexpress Kontakt und Anmeldung: Renate Dalkowski, Tel.: (03379) 44 42 52 oder Ursel Münch, Tel.: 01760 39 20 23. PM/sos Einfach Romane, eBooks, schöner Kinder- und Schulbücher, LESEN Holzspielzeug & mehr Besondere Leistungen: Rheumadiagnostik und -therapie, Knochendichtemessung, digitales Röntgen, Ultraschalldiagnostik, Akupunktur, ambulante und stationäre Operationen, Schmerztherapie Praxis: Hans-Grade-Allee 1, 12529 Schönefeld Anfahrt: Bus 744 vom U-Bahnhof Alt-Rudow oder S-Bahnhof Flughafen BER Terminal 5 Regelmäßig Lesungen! Deutscher Buchhandlungspreis 2017 Parkplätze: befinden sich vor dem Eingang. Ausgezeichneter info@orthopaedie-braeuer.de • www.orthopaedie-braeuer.de Ort der Kultur LEPORELLO Buchhandlung in Rudow • Krokusstr.91 • Tel.665 261 53 Geöffnet MO-FR 1O —18.3O, SA 9—14 Uhr Ihr Webshop: www.leporello-buch.de • Auf Facebook: für Sie! Ru d Ristorante ow rka Na g We uer  lt Wa Waltersdorfer Ch. 122 er e sd raß nst Ch tr. ot sse sel e aß Str öne ne Jea S ch lff- -Wo tte e Lie r-S rge Be te- au Instragram: lamerita _­ Wa ltersdorfer Ch. 122-124 Mo. - Sa. von 12 bis 23 Uhr, So. + Feiertage 12 - 22 Uhr 12355 B erlin-Rudow Separater Raum für Festlichkeiten bis 100 Personen. Tel. 6 6 9 11 30 / 6 6 33 00 8 f eld Lieferservice bis 21.00 Uhr fer Herzlic Willkom h men or ine ul Urs Veranstaltungen • Seite 33 Seniorenbeirat on Tour Der Großziethener Seniorenbeirat wünscht allen Senior*innen ein gesundes und glückliches neues Jahr und möchte zugleich zu neuen gemeinsamen Touren einladen. Auch in 2022 sind wieder verschiedene Tagesfahrten und Mehrtagesreisen geplant. Los geht’s Anfang März mit einer Fahrt ins Stadttheater Luckenwalde. Dem schließen sich unter anderem ein Scheunenkonzert, ein Spargelessen als auch ein Besuch im Kloster Chorin an. Im Juli soll es zudem im Rahmen einer Mehrtagestour in den Norden zu den Störtebeker Festspielen auf die Insel Rügen gehen, im August in entgegengesetzte Richtung an den Chiemsee. Für alle Reisen ist eine vorherige Anmeldung nötig. Zudem stehen sie unter dem Vorbehalt der Entwicklung der Pandemie-Lage und geltenden Corona-Maßnahmen. Die Termine im Einzelnen: Mehrtagesfahrten: 03.07. bis 05.07.2022 - Störtebeker Festspiele “, Insel Rügen 23.08. bis 28.08.2022 - Oberbayrische Alpen, Tölzer Land & Chiemsee Tagesausflüge: 03.03.2022 - “Zauber der Travestie” in Luckenwalde im Stadttheater 07.04.2022 - Scheunenkonzert im Kräutermühlenhof 24.04.2022 - Spargelschmaus & Landesgartenschau in Torgau 11.05.2022 - Barockschloss Rammenau & Kaffeeklatsch im Mammutgarten 02.06.2022 - “Der Berliner liebt Musike”- Kloster Chorin mit Abendessen 08.07.2022 -Süffiger Wein, Schokolade & der Geiseltalexpress Kontakt und Anmeldung: Renate Dalkowski, Tel.: (03379) 444252 oder Ursel Münch, Tel.: 01760392023. sos NACHRUF In Nach kurzer schwerer Krankheit verstarb mein lieber Ehemann, unser lieber Vater und Opa Bernd Linthe * 06.02.1945 † 31.12.2021 NACHRUF „Ich höre auf zu leben, aber ich habe gelebt.“ Goethe Fleischermeister Henri Palm * 04.03.1929 † 12.02.2022 Vielen Dank für die vielen Beileidsbekundungen und ein besonderer Dank geht an das Bestattungsinstitut Otto Berg. In lieber Erinnerung an unseren Vater, Schwiegervater, Opa, Uropa und Schwager Karla Linthe und Familie Andreas und Sabine mit Familie Rathaus Schönefeld Telefon: (030) 53 67 20 0 Priv.-Doz. Dr. Nicole Pischon • • • • • • Parodontologie / Parodontalchirurgie Implantologie / Knochenaufbau Ästhetischer Zahnerhalt Kinder- und Jugendbehandlung Dentalhygiene / Prophylaxe Priv.-Doz. Dr. Nicole Pischon Priv.-Doz. Dr. Nicole Pischon Lehrauftrag Universitätsmedizin-Charité KassenPrivatpatienten Priv.-Doz. Dr. und Nicole Pischon Priv.-Doz. Dr. Nicole Pischon IHR ŠKODA EXPERTE für Berlin und Brandenburg STEGLITZ Inh. Torsten Wunderlich Bismarckstraße 18 D-12169 Berlin Tel.: (030) 79 48 86 - 0 Tel.: (030) 70 00 81 - 0 steglitz@autohaus-wunderlich.de mariendorf@autohaus-wunderlich.de WASSMANNSDORF Inh. Angela Wunderlich Am Airport 1 D-12529 Schönefeld Tel.: (03379) 44 44 44 wassmannsdorf@ autohaus-wunderlich.de PFLEGEDIENST SCHIEFFELBEIN GmbH Mobilier Pflegedienst in Schönefeld und Umgebung Wir stehen Ihnen zur Seite und sind stets für Sie da • fürsorgliche und kompetente Versorgung • individuelles Betreuungskonzept • maßgeschneiderter Versorgungsplan Tel.: 030 - 634 999 29 Wir sind 24 Stunden telefonisch für Sie erreichbar Am Dorfanger 2 • 12529 Schönefeld • info@pflegedienst-schieffelbein.de • www.pflegedienst-schieffelbein.de Online-Dienste der Gemeinde Schönefeld: www.gemeinde-schoenefeld.de/Online-Dienste Fliesen-Krüger Meisterbetrieb des Fliesen-, Plattenund Mosaiklegerhandwerks t geht ... ä t i l a u Q s um ... wenn e Inh. Daniel Krüger Hochwaldstraße 71 15745 Wildau Tel.: +49 (0) 33 75 56 99 11 Fax: +49 (0) 33 75 56 99 12 www.fliesen-krueger.de Melanie Rittger Rechtsanwältin Fachanwältin für Arbeitsrecht und Familienrecht Alt-Rudow 70 in 12355 Berlin Tel: 030 88 72 69 72 Fax: 030 88 72 79 69 www.ra-rittger.de • info@ra-rittger.de Mehrgenerationenhaus • Seite 35 Das Mehrgenerationenhaus informiert: WIR HABEN FÜR SIE GEÖFFNET. Bitte beachten Sie: In unserer Einrichtung gilt die „3G Regelung“, bei den Angeboten in der Schönefelder Sporthalle die „2G Regelung“! Sie haben Fragen, oder wollen sich für unsere Angebote anmelden? Wir freuen uns auf Ihren Anruf unter der Telefonnummer 030 62 64 09 58. Natürlich stehen wir auch als direkte Ansprechpartner in Krisensituationen zur Verfügung. Wenden Sie sich an uns! Unsere aktuellen Angebote: - nach vorheriger telefonischer Terminvereinbarung: • • • • • • • • • Eltern-Kind Gruppe Hausaufgabenunterstützung Beratung von Familien und Einzelpersonen Computerhilfe für Senioren Gruppenangebote laut Wochenplan Unterstützung bei Ämterkontakten und Anträgen Ausleihe von Spielgeräten Telefonberatung / Krisentelefon Nutzung der online Angebote über die Homepage unseres Trägers Ihr Team vom Eltern-Kind-Zentrum/ (www.kindheitev.de) Mehrgenerationenhaus/ Eltern-Kind-Gruppe Eltern-Kind-Zentrum im Mehrgenerationenhaus Schönefeld des Kindheit e.V. Das Eltern-Kind-Zentrum ist ein familienfreundlicher Begegnungsort in der Gemeinde Schönefeld. Kurz Vorgestellt: Dahme- Spreewald. Für wen sind wir Ansprechpartner: Wir stehen Eltern mit Kindern im Alter von 0 bis 3 Jahren als Ansprechpartner zur Verfügung. Bevor ein Kind zur Welt kommt, haben werdende Eltern oft Fragen, jedoch keinen Ansprechpartner... Was sind unsere Aufgaben: Die Eltern – Kind – Gruppe stellt eine alternative Form der Kindertagesbetreuung dar. Während der Öffnungszeit können Eltern u.a. Erfahrungen austauschen, Anregungen einholen sowie Verbindungen knüpfen. Wir gestalten ein täglich wechselndes pädagogisches Angebot und beraten Sie gern bei Fragen zur kindlichen Entwicklung. Gern können Kinder mit ihren Eltern täglich bis zu sechs Stunden bei uns verweilen oder ab und zu vorbeischauen. Wer sind wir: Wir sind Julia Loechel (Diplom Pädagogin mit dem Schwerpunkt Kleinkindpädagogik) und Uta Krazius (Diplom Sozialpädagogin / Fachberaterin für Inklusion) leiten die Eltern-Kind-Gruppe in Kooperation mit dem Landkreis Dahme Spreewald und der Gemeinde Schönefeld. Wo stehen wir Ihnen als Ansprechpartner zur Verfügung: Wir stehen Ihnen regelmäßig Montag, Mittwoch, Donnerstag und Freitag von 09:00 Uhr bis 15:00 Uhr und Dienstag von 11:00 Uhr bis 17:00 Uhr persönlich im Mehrgenerationenhaus in 12529 Schönefeld (Schwalbenweg 8) zur Verfügung. Wie können Sie uns erreichen: Sie erreichen uns telefonisch unter der 030 / 62 64 09 58 oder per Mail an: schoenefeld@kindheitev.de. Aufsuchende Arbeit für Schwangere und junge Eltern in Schönefeld und Großziethen, eine Initiative des Landkreises Zahlen und Fakten zur Gemeinde Schönefeld finden Sie unter: www.gemeindeschoenefeld.de/ Gemeinde Schönefeld ng Verstärku gesucht! Wir vermitteln Hilfsangebote, informieren sowie beraten und unterstützen u.a. zu folgenden Themen: • • • • • • • • • behördliche Erledigungen, Antragstellungen Geldsorgen oder Wohnungsprobleme Baby-Erstausstattung Entwicklung des Kindes Stillen und gesunde Ernährung Kitaeingewöhnung Fragen zum Familienleben Fragen zur Erziehung - allein bzw. in Partnerschaft und gern jederzeit einfach nur ein nettes Gespräch... Uns kann man draußen antreffen! • auf der Straße • an Spielplätzen, Kitas, Einkaufsmöglichkeiten • oder telefonisch bzw. persönlich im Eltern-Kind-Zentrum Ansprechpartner • Julia Loechel, Dipl.- Pädagogin Kleinkindpädagogik, STEEP-Beraterin, Stillmentorin • Lisa Steiner, Bachelor Psychologie Kontakt • Mail: schoenefeld@kindheitev.de • Schönefeld: o Telefon: 030 62640958 o Adresse: Schwalbenweg 8, 12529 Schönefeld • Großziethen: o Telefon: 03379 3104216 o Adresse: Attilastraße 18, 12529 Schönefeld • Handynummer für Notfälle: 0175 6012422 Sport treiben und dabei Geld verdienen! Wir suchen Verstärkung auf Mini- Midi- Vollzeitbasis ALFA-DIREKTWERBUNG-BERLIN.DE 0160-975 38 587 oder 0170/24 181 24 Unser Anzeigentelefon: 030 - 663 37 48 Erfolgreich werben im Gemeindeanzeiger Schönefeld Telefon: 030 / 663 37 48 NACHHILFE. Vor MSAber eitu Gute Noten - gute Zeiten! ng Prüfungsvorbereitung alle Fächer, alle Klassen 2 kostenlose Probestunden www.lernstudio-barbarossa.de SPRACHKURSE. Individuelle Kursinhalte Firmenschulungen Intensiv- oder Einzelunterricht Spezialkurse für die Generation 50+ Rudow Buckow Groß-Ziethener Chaussee 17 Buckower Damm 227 ( 66 86 99 33 ( 605 40 900
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.