Path:
Periodical volume

Full text: Schönefelder Gemeindeanzeiger Issue 12.2014, Ausg.09

Schönefelder Gemeindeanzeiger
Mitteilungsblatt für die Gemeinde Schönefeld 12. Jahrgang • 9-2014 • 26. September 2014 Für die Ortsteile der Gemeinde Schönefeld: Großziethen Kiekebusch • Schönefeld • Selchow • Waltersdorf und Waßmannsdorf

95 Jahre Freiwillige Feuerwehr Großziethen

Zur Sache
Schönefeld machte in der letzten Zeit viele Schlagzeilen. Auf großen Plakaten und in Rundfunkspots wurde verkündet „Schönefeld eröffnet“. Das brachte natürlich sofortige Aufmerksamkeit und fragende Gesichter. Wirklich? Nein, natürlich war nicht der Flughafen gemeint, sondern die Neueröffnung des Möbelhauses Höffner in Waltersdorf. Der Ansturm war groß, zeigte aber auch eines der Probleme, das vor der Schönefelder Gemeindevertretung steht. Die Organisation der Verkehrsströme, die auch ohne BER schon erheblich sind. Ja, wann der Flughafen wirklich und wahrhaftig eröffnet wird, das werden wir vielleicht noch in diesem Jahr erfahren. Das ist jedenfalls zu hoffen. Wie die Situation auf der Baustelle ist, darüber machten sich die Gemeindevertreter ein persönliches Bild. Bei einer Busfahrt durch die Gemeinde informierten sie sich über die Vorhaben in den Ortsteilen der Gemeinde. Schlagzeilen anderer Art machte ein Film, der in Schönefeld gedreht wurde. „Schönefeld Boulevard“ ist ein Film über ein 18-jähriges Mädchen, vom Vater scherzhaft „Rosinenbomber“ genannt. Regisseurin Sylke Enders erzählte in einem Interview, dass sie eigentlich eine Geschichte über den eröffneten Flughafen erzählen wollte. Das Drehbuch wurde umgeschrieben. Dann wurde auf dem Flughafengelände gedreht und seit dem 18. September ist der Film im Kino zu sehen. Vielleicht mal wieder ein Grund, ins Kino zu gehen. Einen sonnigen Herbst wünscht Ihnen Ihre Angela Hybsier

10 Jahre Kürbisfest bei Familie Messinger

Vorgestellt: Fraktion „Alle für Eine“ Seite 6

Gemeindevertreter auf Tour Seite 7

Thomas de Maizière in Schönefeld Seite 12

Seite 2

•

Freiwillige Feuerwehr

Die Großziethener Wehrführung Dirk Baesche, Ortswehrführer, (Mitte) Frank Möwes, Stellvertreter, (r.) und Hans-Georg Springer, Vorsitzender des Fördervereins

Ein Dankeschön von der Jugendfeuerwehr an Jugendwart Daniel Messinger (Mitte) und seine Stellvertreter Moniqe Grapenthin (l.) und Axel Borkowski (r.).

95 Jahre Freiwillige Feuerwehr Großziethen

Ausgezeichnet mit der Medaille für Treue Dienste in Gold für 40 Jahre Dienst in der Freiwilligen Feuerwehr wurden Dieter Heinrich und Wolfgang Seiffert (l.) Die jüngsten Gratulanten kamen aus Waßmannsdorf. Vanessa Schulz (r.) und Sabrina Garz (l.) betreuen die Kidsfeuerwehr. Die kleinen Kameraden treffen sich aller 14 Tage freitags von 16.30 bis 18.00 Uhr. rechts: Alle am Korso beteiligten bekamen zum Andenken diese Ehrenmedaille. Kameradin Kerstin Möwes trägt für ein Jahr das Ehrenbeil. Das ist eine Tradition aus dem Jahr 1934. Damals wurde es erstmalig für den aktivsten Kameraden verliehen. Kerstin Möwes ist seit dem 8. Lebensjahr bei der Großziethener Wehr. Sie ist im aktiven Dienst als Maschinistin und Fahrerin des TLF eingesetzt.

Informationen des Bürgermeisters

•

Seite 3

NAC HRUF
In stillem Gedenken und in tiefer Trauer nehmen wir Abschied vom langjährigen Mitglied der Schönefelder Gemeindevertretung, dem erstem Vorsitzenden des Großziethener Feuerwehrfördervereins und langjährigem Vorsitzenden des CDU-Gemeindeverbandes Schönefeld

Dietmar Schoelkopf,
der für uns alle plötzlich und unerwartet am 8. September 2014 im Alter von 77 Jahren verstarb. Herr Dietmar Schoelkopf hat durch seine verbindliche und überaus freundliche Art und vor allem durch sein großes persönliches Engagement sehr zum erfolgreichen Aufbau der Großziethener Freiwilligen Feuerwehr beigetragen. Zudem hat er über viele Jahre hindurch in der Schönefelder Gemeindevertretung die Politik und den Aufbau der Infrastruktur in allen Ortsteilen Schönefelds zum Positiven mit bestimmt. Dietmar Schoelkopf wirkte von 1996 bis 2012 als Vorsitzender des CDU-Gemeindeverbandes Schönefeld. Zwei Tage vor seinem Tod hatten wir beim Appell anlässlich des 95. Jubiläums der Großziethener Wehr Gelegenheit, ihm persönlich für seine Verdienste und das, was er geleistet hat, im Namen aller FeuerwehrKameraden und der Bürger der Gemeinde Schönefeld Dank zu sagen. Der Förderverein ernannte ihn an diesem Tage zum Ehrenvorsitzenden. Dort wird man sein Andenken besonders in Ehren halten. Wir trauern mit seinen Angehörigen, dass wir ihn verloren haben, und sind unendlich dankbar dafür, dass wir ihn in unserer Mitte gehabt haben.
Dr. Udo Haase Bürgermeister Hans-Georg Springer Ortsvorsteher Olaf Damm Vorsitzender der Gemeindevertretung Dirk Baesche Förderverein Großziethen Manfred Fuchs CDU-Gemeindeverband

Informationen des Bürgermeisters
Liebe Bürgerinnen und Bürger,
die Welt scheint aus den Fugen zu geraten. Es gab in den letzten Jahren nie so viele militärische Auseinandersetzungen, Kriege, kriegsähnliche Kämpfe oder terroristisches Vorgehen von fanatisierten Kämpfern im Nahen Osten wie heute. Spätestens jetzt muss uns klar werden, dass die Länder, in denen diese Kämpfe eskalieren und sich die Auseinandersetzungen weiter zuspitzen, im Grunde genommen vor unserer Haustür liegen. Kein Wunder also, wenn der Zustrom der Asylsuchenden und Flüchtlinge weiter zunimmt. So, wie es gegenwärtig läuft, wird es nicht ohne künftige klare Neuregelungen weitergehen. Die Lasten müssen in Europa gerechter verteilt werden. Asylverfahren aus Serbien, Bosnien und Mazedonien über Jahre zu bearbeiten, wobei die Zahl der Antragsteller auch aus diesen Ländern enorm wächst, ist das, was man überdenken muss. Bundesinnenminister Thomas de Maizière hat Recht, wenn er Vorschläge unterbreitet, die genau in diese Richtung zielen. Es kann nicht sein und eigentlich sollte es auch nicht so sein, dass aus anderen EU-Ländern Asylanträge entgegengenommen werden. Das sollte auch für Länder gelten, die sich um eine Aufnahme in die EU bemühen. Aber was bedeutet das für uns in Schönefeld. Das Asylbewerberheim in Waßmannsdorf ist voll belegt, weitere Zuweisungen stehen an, und es muss diese ehemalige Kaserne der Grenztruppen dringend renoviert werden. Dazu kommt, dass die Abschiebehaftanstalt am Flughafen Schönefeld mit regulären Asylbewerbern belegt wurde. Wie nun weiter? Wir vertrauen den Worten unseres Landrates Stephan Loge, der versprochen hat, dass die Renovierung nicht aufgeschoben wird. Denn eines ist und muss allen Beteiligten völlig klar sein: der Zustrom von Flüchtlingen aus Krisenund Kriegsgebieten wird in den nächsten Monaten nicht abreißen, sondern eher zunehmen. Also darf es hier keinen Verzug geben. Der Landkreis muss jetzt mit der Renovierung, die schon vor vielen Jahren vom damaligen Landrat Martin Wille versprochen wurde, beginnen. Alles andere ist nicht hinnehmbar. Ein weiteres Problem sind die nach wie vor bei uns umherziehenden unterschiedlichen Gruppen mobiler ethnischer Minderheiten, die sehr zum Unmut der Eigentümer von einer Privatfläche zur nächsten ziehen und dabei Berge von Unrat hinterlassen. Abgesehen von den hygienischen Verhältnissen, die in diesen Camps herrschen, geht es letztendlich darum, dass auch für unsere Besucher und Gäste gilt, sich an die Vorgaben, Bauvorschriften und Gesetze unseres Landes zu halten. Es kann nicht sein, dass die Bauaufsicht auf der einen Seite jede noch so kleine bauliche Veränderung verfolgt und auf der anderen Seite entstehen ganze Camps und illegale Zeltplätze, die toleriert werden. Hier sind alle Beteiligten gefragt, denn das kann man nur gemeinsam lösen. Ich hatte vor einiger Zeit bereits darüber berichtet, weil das teilweise großen Unmut unter unseren Bürgern hervorruft, aber es ist schwieriger als gedacht, hier Herr der Lage zu werden. Es ist nunmehr verabredet, dass unser Ordnungsamt, die Polizei, das Bauaufsichtsamt, die Gesundheitsbehörde und das Jugendamt des Landkreises, aber auch der Landesbetrieb für Straßenwesen sowie die jeweiligen Eigentümer in dieser Frage enger zusammenarbeiten werden. Wie schwierig selbst kleine Probleme zu lösen sind, wenn es mehrere Beteiligte gibt und keiner Geld ausgeben will, zeigt sich in Großziethen, Ortsteil Kleinziethen. Die Anwohner, die am Wochenende einen Apfelverkauf erdulden, ärgern sich zutiefst über die Falschparker und über die Autofahrer, die Müll hinterlassen oder ihre Einfahrten blockieren. Unser Ordnungsamt kann gar nicht so viele Kontrollen durchführen, wie es Verfehlungen gibt. Hier ist die Disziplin der Verkehrsteilnehmer gefragt, aber die scheint völlig verloren. Der Landesbetrieb für Straßenwesen wird uns keinen Parkplatz bauen, weil um die Ecke ja die Möglichkeit des Parkens gegeben ist. Wenn jeder bereit ist, wenige Schritte zu laufen, gibt es dieses Problem nicht. Die illegale Müllentsorgung in der gesamten Gemeinde ist ein großes Problem. Wir sind weiter um Lösungen zur effektiven Bekämpfung bemüht. Erste Gespräche für eine neue Art der Überführung von illegalen Müllentsorgern wurden geführt. Über den Fortgang und weitere Ergebnisse werde ich Sie rechtzeitig informieren. Ihr Bürgermeister Dr. Udo Haase

Seite 4

•

Aus der Gemeindeverwaltung

Wartungs- und Reinigungsarbeiten in der „Schönefelder Welle“
In regelmäßigen Abständen werden in der „Schönefelder Welle“ Wartungs-, Sanierungsund Reinigungsarbeiten durchgeführt. Da das bei laufendem Betrieb nicht möglich ist, blieb die Schwimmhalle geschlossen, in diesem Jahr länger als beabsichtigt, da zusätzliche Mängel festgestellt wurden. Lüftung, Wassertechnik, Heizung wurden gewartet, Fliesen ersetzt und Fugen erneuert, Malerarbeiten ausgeführt. Alle Bereiche wurden gründlich gereinigt. Dabei legten alle Mitarbeiter der Schwimmhalle Hand an. Technikchef Michael Zschiesche und Schwimmhallenleiter Rainer Gütschow wechselten die Aktivkohle in den Filtern. Das ist alle 2 Jahre nötig und war ein anstrengender Job und wie man auf dem Foto sieht auch ziemlich staubig. 125 Säcke mit Aktivkohle wurden in die 3 Filter geschüttet. Nicht nur im Technikbereich unterhalb der Schwimmhalle wurden Wartungsarbeiten ausgeführt. In der Schwimmhalle waren die Becken geleert worden. Außerdem wurde die Halle bis in den letzten Winkel gründlich gereinigt, damit die Badegäste sich rundum wohlfühlen. Auch die Außenfront wurde komplett gesäubert. Mitarbeiter einer Firma aus Blankenfelde sorgten für saubere Fenster und reinigten die Sonnenblenden. Seit dem 8.9.2014 ist die „Schönefelder Welle“ wieder geöffnet und lädt Sie herzlich ein. A.H.

Reinigung der Sonnenblenden

Haustechniker Michael Zschiesche

Mitarbeiter bei Reinigungsarbeiten

Sprechstunden der Schiedsstelle
Die Sprechzeiten der Schiedsstelle der Gemeinde Schönefeld finden im Raum 016, (Erdgeschoss) im Rathaus der Gemeinde HansGrade-Allee 11 in 12529 Schönefeld auf Vereinbarung statt. Bitte rufen Sie bei Bedarf eine der folgenden Rufnummern an, um einen Termin zu vereinbaren: Tel.: 030 633 83 27, Brigitte Bischof, Schiedsfrau Tel.: 03379 44 46 01, Herr Fuchs, Stellvertreter

Sitzungstermine Oktober 2014
01.10.2014 07.10.2014 08.10.2014 13.10.2014 14.10.2014 16.10.2014 29.10.2014 18:00 Uhr Sitzung des Ortsbeirates Waltersdorf 18:00 Uhr Sitzung des Ortsbeirates Schönefeld 18:30 Uhr Sitzung der Gemeindevertretung der Gemeinde Schönefeld 18:00 Uhr Sitzung des Finanzausschusses 19:00Uhr Sitzung des Ortsbeirates Großziethen 18:30 Uhr Sitzung des Bauausschusses 18:00 Uhr Sitzung des Ortsbeirates Waltersdorf

Rathaus der Gemeinde Schönefeld Telefon: (030) 53 67 20 0
Fotonachweis: S. 1(2), 2(9), 3, 4(3), 5, 7(2), 9(2), 10(3), 11(7), 12(2), 20 A. Hybsier

Öffnungszeiten der Gemeindeverwaltung Hans-Grade-Allee 11 in 12529 Schönefeld
Öffnungszeiten der Gemeindeverwaltung: Hans-Grade-Allee 11, 12529 Schönefeld
Montag 13.00 bis 15.00 Uhr Dienstag 9.00 - 12.00 Uhr u. 13.00 - 15.30 Uhr u. 15.45 - 18.00 Uhr Mittwoch geschlossen Donnerstag 13.00 bis 15.00 Uhr Freitag 09.00 bis 12.00 Uhr Service-Point/Zentrale 030/53 67 20 0 Sekretariat Bürgermeister: 030/53 67 20 10 Dezernat I - Bürgerdienste 030/53 67 20 33 Dezernat II - Bau- und Investorenservice 030/53 67 20 55 Dezernat III - Zentrale Dienste 030/53 67 20 22 Einwohnermeldeamt Frau Lisa Giese 030/53 67 20 77 Frau Valeska Matz 030/53 67 20 88

In eigener Sache Bitte Redaktionsschluss beachten
Die nächste Ausgabe des „Schönefelder Gemeindeanzeigers“ erscheint am 24. Oktober 2014. Bürger, Ortsvorsteher, Gemeindevertreter, Pfarrer und Vereinsvorsitzende, die Beschlüsse, Beiträge und Termine veröffentlichen möchten, geben ihre Zuschriften in der Gemeindeverwaltung Schönefeld bis zum 9. Oktober 2014 ab. Im Rathaus ist ein Postfach eingerichtet worden. Es besteht auch die Möglichkeit, sich direkt an Frau Hybsier, Mobil 0178/866 16 57 oder per E-mail: angela.hybsier@gmail.com zu wenden.

Aus der Gemeindeverwaltung

•

Seite 5

Ein Dankeschön an alle Helferinnen und Helfer bei der Wahl zum Brandenburgischen Landtag am 14. September 2014
Unsere Bürger waren am 14. September 2014 an die Wahlurne gerufen worden, um den Brandenburgischen Landtag zu wählen. Um die Wahlen durchführen zu können, war der Einsatz zahlreicher Helferinnen und Helfer in den Wahlvorständen notwendig. Bei all den Frauen und Männern, die am 14. September gewissenhaft dieses Ehrenamt ausübten, möchte ich mich als Wahlleiterin auf diesem Wege herzlich bedanken. Dorothea Schulze, Wahlleiterin

Vertriebsstellen für die Gelben Säcke in der Gemeinde Schönefeld
Großziethen Hauskrankenpflege Jung & Alt GmbH Erlenweg 8 Frau Rückbrot Luchtrift 3 Tierrettungswache Lichtenrader Chausee 8a Kleinzethen Mike und Birgit Mickley Schönefeld Blumen Tip Rathaus Waltersdorf Frisiersalon Marion Klafft Waßmannsdorf Metallbau Fischer Alt Kleinziethen 5 Waltersdorfer Chaussee 8 Hans-Gerade-Allee 11 Schulstr. 1 Dorfstraße 38

Die nächsten Blutspendetermine
1. Waltersdorf- Möbelhaus Höffner im Blutspendebus, Sonntag 5. Oktober von 12 - 17 Uhr 2. Großziethen - Neues Gemeindezentrum, Alt Großziethen 40, Dienstag 21. Oktober von 16 - 19 Uhr 3. Schulzendorf - Rathaus Schulzendorf, Richard-Israel-Straße 1, Dienstag 28. Oktober von 15 - 19 Uhr. Im Schönefelder Rathaus wurden neue Klimaanlagen für die Service- und Konferenzräume eingebaut. Der Einbau war nach einem Ausfall der Anlage dringend erforderlich, um den laufenden Betrieb der technischen Umgebung der Gemeindeverwaltung und den Datenbestand zu sichern. Per Autokran wurden die Anlagen auf das Rathaus gehoben.

Laubentsorgung
Wie in jedem Jahr bietet Ihnen die Gemeinde Schönefeld die Möglichkeit, aufgenommenes Laub vom öffentlichen Straßenland kostenfrei abzugeben. Das Laub soll frei von Unrat, Astwerk und Rasenschnitt sein. Zu folgenden Zeiten nimmt ein Gemeindemitarbeiter im Bauhof Schönefeld, Kirchstr.4 das Laub entgegen: vom 6. Oktober bis zum 21. November Montag bis Donnerstag in der Zeit von 8 Uhr bis 15 Uhr, Freitag von 8 Uhr bis 14 Uhr und zusätzlich an den Samstagen, 11. Oktober und 8. November jeweils von 9 bis 12 Uhr. Frank Vogel, Leiter Bauhof

Beschlüsse der Gemeindevertretung vom 09.09.2014
57/2014 Beschluss einer außerplanmäßigen Ausgabe für die Maßnahme „Einbau neuer Klimaanlagen für die Service- und Konferenzräume“ im Rathaus der Gemeinde Schönefeld 58/2014 Beschluss über die Vergabe von Fördermitteln im Rahmen der Sportförderung für 2014 59/2014 Beschluss über die Abwägung der Stellungnahmen der Behörden, sonstigen Träger öffentlicher Belange und der Öffentlichkeit aus der frühzeitigen Beteiligung gem. § 3 (1) und § 4 (1) BauGB zum Bebauungsplan 04/12 „Veranstaltungsgelände III – Freigelände“ im Ortsteil Selchow 60/2014 Beschluss zur Durchführung der formellen Beteiligung gem. § 3 (2) und § 4 (2) BauGB zum Bebauungsplan 04/12 „Veranstaltungsgelände III – Freigelände“ im Ortsteil Selchow 61/2014 Beschluss zur Durchführung der frühzeitigen Beteiligung nach § 3 (1) und § 4 (1) BauGB zum vorhabenbezogenen Bebauungsplan 01/14 „Hofladen“ im Ortsteil Selchow 62/2014 Beschluss über die Abwägung der Stellungnahmen der Behörden, sonstigen Träger öffentlicher Belange und der Öffentlichkeit aus der erneuten Beteiligung gem. § 3 (2) und § 4 (2) BauGB i. V. m. § 4 a (3) BauGB zum Bebauungsplan 002/3 im Ortsteil Großziethen 63/2014 Beschluss der Satzung zum Bebauungsplan 002/3 im Ortsteil Großziethen 64/2014 Beschluss zur Aufhebung des Beschlusses zur Aufstellung des vorhabenbezogenen Bebauungsplanes 07/12 „Mercedes Benz Service Point“ im Ortsteil Schönefeld

Seite 6

•

Aus der Gemeindevertretung

Die neue Gemeindevertretung
Vorgestellt: Fraktion Alle für Eine (AfE)
uns damals bewusst für Rotberg entschieden, weil uns das Ländliche gefallen hat. In unserem Ort leben auch viele junge Leute mit kleinen Kindern. Die Mischung gefällt mir und auch das ist ein Grund, mich für die Rotberger zu engagieren im Waltersdorfer Ortsbeirat und auch in der Gemeindevertretung. Ich weiß, dass ich etwas bewegen kann und ich möchte etwas bewegen. Meine Arbeit in der Gemeindevertretung Als Neueinsteiger muss ich mich natürlich erst einmal eingewöhnen und einen Platz finden, an dem ich am effektivsten die Gemeindearbeit unterstützen kann. Für mich stehen bei allem, was ich mache, die Menschen im Vordergrund, das ist auch der Grund, weshalb ich im Bildungsund Sozialausschuss mitarbeite. Das größte Projekt, das die Gemeinde zu bewältigen hat, ist der Bau der neuen Schule in Großziethen. Das bringt eine große Verantwortung mit sich sowohl im Bildungs- und Sozialausschusses als auch in der Gemeindevertretung. Die bin ich gern bereit zu tragen. Ich sehe mich auch als Bindeglied zwischen Ortsbeirat und Gemeindevertretung. Das Kennenlernen und der Dialog mit den Gemeindevertretern sind mir wichtig. Was mir gefällt Schönefeld ist eine lebendige Gemeinde, die in der Zukunft noch Vieles zu bieten hat. In Rotberg hat sich viel getan seit wir dorthin gezogen sind. Die Kita und neue Wohngebiete sind entstanden. Ich möchte mich dafür einsetzen, dass es in unserem Ort mehr Möglichkeiten für ein gesellschaftliches Leben gibt. Der Platz um das Backhaus herum wäre eine gute Möglichkeit. Aber das sind noch Wünsche für die Zukunft. Was mir nicht gefällt Mir gefällt nicht, dass in vielen Belangen die materiellen Dinge im Vordergrund stehen und nicht die Menschen. Ich möchte, dass bei allen Entscheidungen zuerst der menschliche und nicht nur wirtschaftliche Faktor Berücksichtigung findet. Diesen Gedanken möchte ich in die Politik tragen. Die Gemeinde in der Zukunft Ist der Flughafen erst einmal eröffnet, wird sich die jetzt noch so beschauliche Gemeinde noch einmal stark verändern. Um auch dann noch Ruheräume für die Menschen zu haben, müssen wir jetzt bereits die Grundsteine legen, damit Schönefeld ein Ort für die Menschen bleibt und nicht nur ein Flughafen wird. Wir werden dann vor großen Aufgaben stehen, vor allem der Verkehr muss organisiert werden, auch der Güterverkehr wird zunehmen. Damit müssen wir uns in der Gemeindevertretung beschäftigen. Und wenn es in Rotberg ruhig bleibt, dann wird es sicherlich ein Zuzugsgebiet werden.

Robert Rust, Michael Krumm, Michael Smolinski, Wolfgang Börner (v.l.n.r) In dieser Ausgabe stellen wir Ihnen die Fraktion Alle für Eine (AfE) vor. Im Interview gibt Ihnen Michael Krumm, der neu in die Gemeindevertretung gewählt wurde, Auskunft über seine Vorstellungen und Erwartungen an die Arbeit in der Gemeindevertretung. Werbeagentur und leidenschaftlicher Musiker, spielt in den Bands „No Fences“ und „Blue for You“ Mein Engagement in der Gemeinde Als Rotberg noch eine eigenständige Gemeinde war, habe ich damals in der Gemeindevertretung mitgewirkt. Nach dem Zusammenschluss mit Waltersdorf 1998 und der Bildung der Großgemeinde Schönefeld habe ich über die Wählervereinigung „Alle für Eine“ jetzt wieder den Weg in die Gemeindevertretung gefunden, um hier auch im Sinne der kleineren Ortsteile tätig zu sein. Ich wohne sehr gern in Rotberg, mittlerweile seit über 20 Jahren. Wir haben

Michael Krumm Persönliches 57 Jahre alt, verheiratet, 2 Kinder, Diplombetriebswirt, seit 1991 in Rotberg, Inhaber einer

.....einfach schöner
Schulbücher Lernhilfen Hörbücher DVD's, Wein und mehr...
BUCHHANDLUNG IN RUD O W

LESEN

Bücher für Groß & Klein

Krokusstr .91 • P direkt in der Straße • Telefon 6 65 261 5 3 Geöffnet von MO-FR 10—18.30, SA 9—14 Uhr Besuchen Sie auch unseren Webshop: www.leporello-buch.de

LEPORELLO

Aus der Gemeindevertretung

•

Seite 7

Gemeindevertreter vor Ort
Busfahrt durch die Gemeinde
Vor ihrer dritten Sitzung nutzten einige Gemeindevertreter und Ortsbeiräte das Angebot des Bürgermeisters zu einer Busfahrt durch die Gemeinde. Die Tour war eine gute Gelegenheit, die Dinge, über die im Brandenburg-Saal des Rathauses beraten wird und Entscheidungen gefällt werden, in Augenschein zu nehmen. Start war am Rathaus. Auf der HansGerade-Allee ging es vorbei an der Astrid-Lindgren-Grundschule und der „Schönefelder Welle“ zum neuen Schönefelder Wohngebiet, dem Dichterviertel, und dem neuen und sehr schönen Spielplatz, der als Teil des städtebaulichen Vertrages mit der Projektentwicklerfirma gebaut wurde und dem Bayangolpark, einer großzügigen Parkanlage. Auf der Strecke wurden auch die von der Gemeinde gebauten Radwege passiert. Der Bürgermeister informierte auch über die Pläne von Investoren für die Gewerbegebiete. Neben Dachser, Sky Catering, der Deutschen Post Unitax werden sich nach der Eröffnung des Flughafens weitere Unternehmen ansiedeln. Die Weichen dafür hat die Gemeindevertretung in den vergangenen Jahren schon gestellt. Nächste Stationen der Tour waren Selchow, Waßmanndorf und Großziethen, wo das größte Projekt der Gemeinde entsteht, der Erweiterungsbau der PaulMaar-Grundschule. Letzte Station war der Flughafen. Dort empfing die Umlandbeauftragte Rosemarie Meichsner die Schönefelder mit der Bemerkung, dass sie auch froh wäre, wenn sie einen Flughafen präsentieren könnten, der Im Terminal seinen Betrieb schon aufgenommen hat. Im unterirdischen Bahnhof und im Terminal gab es zahlreiche Fragen und informative Antworten. Nur eine Frage blieb offen, die nach dem Eröffnungstermin. Alles in allem war es eine informative Runde durch die Gemeinde. Sichtbar wurde vor allem, wie vorausschauend die Gemeinde in die Infrastruktur, in Straßen, Brücken, Rad- Der Bahnhof direkt unter dem Terminal ist fertig und wege, Anbindungen der verwaist. Es gibt nur Kontrollfahrten und Fahrten, Gewerbegebiete investiert die der Belüftung des Tunnels dienen. hat. Auch interessante Details gab es zu sehen wie die Fledermäuse vor dem Verkehr die Gemeinde wurden dann in Fledermausüberflieghilfe, die bei und den Verkehr vor den Fleder- der Gemeindevertretersitzung der Renaturierung des Selcho- mäusen zu retten. Beschlüsse zu künftigen Vorhawer Parks gebaut wurde, um Im Anschluss an die Runde durch ben gefasst. A.H.

®

ZZB

• de

Zahnmedizinisches Zentrum Berlin

· ästhetische Zahnheilkunde · Implantate und Oralchirurgie · Anti-Schnarchschienen · Prothetik · Individualprophylaxe · Bleaching in 60 Minuten · Zahntechnisches Meisterlabor Bahnhofstraße 9 12305 Berlin-Lichtenrade E-Mail info@ZZB.de
Um telefonische Terminvereinbarung wird gebeten unter

Ihr persönlicher Ansprechpartner in Schönefeld Berlin - Rudow u. Buckow Thomas Hahn Mobil: 0172/8126815 thomas.hahn@kobold-kundenberater.de

030 · 705 509 - 0 Mo -Fr 7- 20 Uhr • Sa 8-14 Uhr

Vorwerk Deutschland Stiftung & Co. KG, Mühlenweg 17– 37, 42270 Wuppertal

Seite 8

•

Kultur

Musikalische Wanderungen durch Schönefelder Kirchen

Kirche Waltersdorf 5.10. 11.30 Uhr Wie die Zeit vergeht… Jazz, Soul, Bossa Nova, Swing Sahring Rezai, Gesang Andreas Ebel, Gitarre

Kirche Waßmannsdorf 17.10. 19.00 Uhr Herbststimmungen Von Cole Porter zu Herbert Grönemeyer Sister Talk Diana Tobien, Piano und Gesang Antje Neumann, Gitarre und Gesang

Kirche Kiekebusch 24.10. 19.00 Uhr Von Bach bis Beat Bläsertrio „einfach klassik“ Jeannine Lungwitz, Flöte Kathrin Goschenhofer, Oboe Adi Sharon, Fagott

Kirche Schönefeld 31.10. 19 Uhr Fabeln von Jean de Lafontaine Neu und eigenwillig interpretiert Uwe Neumann, Schauspieler Georg Kempa, Flamenco-Gitarre

Der Eintritt in alle Konzerte ist frei. Es wird um eine Spende für gemeinnützige Zwecke gebeten.

Die Einwohnerzahlen der Gemeinde Schönefeld
Haupt- und Nebenwohnung: 14394 Hauptwohnung: 13976 Nebenwohnung: 418
(Stand 12. September 2014)

Großes Schlachtefest
in Dymke´s Gaststätte Waßmannsdorf

Rathaus der Gemeinde Schönefeld Telefon: (030) 53 67 20 0
Unser Anzeigentelefon: 030 - 663 37 48
IMPRESSUM
Herausgeber: Gemeinde Schönefeld, Sitz: Hans-Grade-Allee 11, 12529 Schönefeld, Telefon: Service-Point/Zentrale, 030 / 53 67 20-0 Redakteurin: A. Hybsier, Mobil: 0178 / 866 16 57 E-mail: angela.hybsier@gmail.com Auflage und Erscheinungsweise: Der Schönefelder Gemeindeanzeiger hat eine Auflagenhöhe von 7.800 Exemplaren, die kostenlos an alle Haushalte der Gemeinde verteilt werden. Der Schönefelder Gemeindeanzeiger erscheint monatlich. Namentlich gekennzeichnete Beiträge entsprechen nicht in jedem Fall der Meinung des Herausgebers. Die Redaktion behält sich vor, eingesandte Artikel und Leserbriefe gekürzt zu veröffentlichen. Verlag: Rudower Panorama-Verlag + Medien GmbH, Köpenicker Str. 76, 12355 Berlin, Telefon/Fax 030 - 664 41 85. Anzeigentelefon: 030 - 663 37 48, Fax: 030 - 664 49 02. Es gilt die Anzeigenpreisliste Nr. 15/09.

Am großen Schlachtebuffet kann für 10,00 € wieder geschlemmert werden wie zu Oma´s Zeiten!!!
Ab 12 Uhr gibt es wieder tolle Leckereien wie:
Landblutwurst, Landleberwurst, frische Eisbeine, Hackepeter, hausgemachtes Erbspüree, Wellfleisch, Sauerkraut, … !!!

E I N T R I T T 3,- €
Termine: Sa. den 25.10.2014 Sa. den 29.11.2014 Sa. den 31.01.2015 Sa. den 28.02.2015 Sa. den 28.03.2015 Beginn jeweils um 12 Uhr

Voranmeldung dringend Mi.-So. unter 03379 / 44 42 63 !!!

WA LT ERS D O R F / ROT B ERG

Aus den Ortsteilen

•

Seite 9

Der Traum vom Feuerwerk…
Viele Jahre träumte Harald Stenzel wie der arme Poet im Logo der Firma vom eigenen großen Feuerwerk. Nur einmal im Jahr, zum Jahreswechsel, wurde beim Silvesterfeuerwerk ein kleiner Teil des großen Traumes wahr. Im Jahr 2000 wurde aus dem Traum dann Wirklichkeit. Er und seine Frau Andrea meldeten das Gewerbe „Feuerwerktraum“ an und begannen in Rotberg mit dem Verkauf von Feuerwerksartikeln in der Silvesterzeit. Was klein begann, weitete sich dann so nach und nach aus. 2007 kamen ein Online-Versandshop und Online-Abholshop hinzu. Andrea und Harald Stenzel führen das Unternehmen neben ihren eigentlichen Berufen. Seit 1993 wohnt die Familie in Rotberg. Sie hätten nicht gedacht, dass ihr Shop im Internet einen solch großen Anklang finden würde. Damit war der Traum natürlich noch lange nicht ausgeträumt. Harald Stenzel machte den Pyrotechnikerschein und entwickelt inzwischen Projekte nach eigewird in einem Bunker an sicherer Stelle. Auch beim Versand der Feuerwerksartikel gelten besondere Sicherheitsbestimmungen. Sie dürfen nur mit zugelassenen Speditionen verschickt werden entsprechend der jeweiligen Gefahrenklasse. Wer sich schon jetzt auf das Jahresende vorbereiten möchte, kann im Abholshop vorbestellen und dann kurz vor Silvester seine Ware an einer der Abholstationen entgegennehmen. Silvester in Rotberg ist immer etwas Besonderes. Viele fragen im Vorfeld bei Familie Stenzel nach: „Seid ihr Silvester zu Hause?“ Wenn ja, dann wissen sie, dass es wieder ein ganz besonders schönes Feuerwerk zum Jahreswechsel gibt. www.feuerwerktraum.de 12529 Schönefeld Ulmenring 8a Telefon: (030) 63 31 34 37 www.feuerwerktraum-abholshop.de (Abholshop) www.feuerwerktraum.de (Versandshop) „Feuerwerktraum.de“ ist auch auf Facebook.

nen Ideen. Feuerwerke werden zu bestimmten Anlässen wie Hochzeiten, Geburtstage, Jubiläen, Jugendweihen, Dorffeste u.v.m. nach den Wünschen der Auftraggeber gestaltet, auch eine Musikshow wird nach Wunsch ausgeführt. Alles computergesteuert und fachmännisch auf den Punkt abgeschossen. Besondere Feuerwerke, die das Team um Harald und Andrea Stenzel gestaltet haben, waren das zum Abschied der SAT.1 Mitarbeiter in Adlershof, das für das 100-jährige Jubiläum des RSV Waltersdorf 09 und die bei

dem alljährlich stattfindenden Schlossfest und Schützenfest in Baruth u.v.a. Seit 4 Jahren gibt es in Rotberg eine Produktpräsentation mit einem großen Abschlussfeuerwerk. Im letzten Jahr kamen mehr als 1000 Besucher. In diesem Jahr findet die Veranstaltung am 11. Oktober 2014 auf dem Dorfplatz in Rotberg statt, natürlich mit einem großen Feuerwerk zum Abschluss. Sicherheit wird in diesem Gewerbe groß geschrieben. Das Lager von „Feuerwerktraum“ befindet sich nicht in Rotberg. Gelagert

Feuerwerktra um

Schönefeld eröffnet …

Einlass: 18.00 Beginn: 19.30
Wo: Dorfplatz in Rotberg bei Schönefeld Dorfstraße/Karlshofer Weg Mit DJ Robert, Catering vor Ort, Dummyzelt & Abschlussfeuerwerk!

Mit diesem Satz war Schönefeld in allen Medien und der Ansturm der Besucher in Waltersdorf, wo sich auch der Firmensitz befindet, war groß. Höffner feierte den Totalumbau seines Hauses. Nach dreimonatiger Schließung präsentiert

sich das Möbelhaus im roten Gewand. Neben der modernen Präsentation des Angebotes gibt es ein Kinderparadies, das von den Holzgestaltern in Einsiedel handgeschnitzt und handbemalt wurde und Spreewaldmotive darstellt.

Unser Anzeigentelefon: 030 - 663 37 48

Seite 10

•

Aus den Ortsteilen

G RO ß Z I E T H E N / K L E I N Z I E T H E N

Jubiläum in Kleinziethen
10 Jahre Kürbisfest bei Messingers

Kleine schwarze „Katzen“kürbisse

Sie verwandeln Kürbis in Kunstwerke. Petra Bittner und Steffen Konieczny mit Angelika und Klaus Messinger. Das Kürbisfest ist ein richtiges Familienfest. Es wird von der Familie Messinger und deren Freunde für die Familien in der Gemeinde und Umgebung gestaltet. Das Jubiläumsfest war zwar nicht gerade vom Wetter verwöhnt, aber von einer außerordentlich guten Kürbisernte. 85 Sorten sind auf den Feldern gewachsen und man konnte sich nicht genug satt sehen an den bunten Farben und den vielen Kürbisvariationen. Auch in diesem Jahr gab es ein großes Kürbisbild, das man von oben aus dem Korb des Krans angucken konnte. Inmitten eines Glückskleeblatts grüßte das Maskottchen, das Angelikas Messingers Bruder Frank fast im Alleingang gelegt hatte. Wie viele Kürbisse bewegt werden mussten, bis das Bild fertig war, weiß niemand so genau. Viele, sehr viele…. Natürlich gab es zum Jubiläumsfest auch eine Überraschung. Am Sonnabend waren Weltmeister im Kürbisschnitzen gekommen. Sie gehören einer Gruppe an, die sich Artistic Carving nennt. Die Mitglieder haben bei verschiedenen Meistern nicht nur das Schnitzen von Kürbissen sondern auch das Schnitzen von Obst und Gemüse gelernt. Die Besucher konnten die Kunstwerke betrachten und dabei auch gleich ins Innenleben der Kürbisse schauen und deren

Qualität in Augenschein nehmen. Muskat und Napoli eignen sich besonders gut zum Schnitzen. Messingers sind auf einem Markt durch Zufall auf die Gruppe gestoßen. Die Schnitzer suchten Kürbisse und am Stand von Familie Messinger gab es welche. Und das waren nicht einfach irgendwelche, sondern Kürbisse von einer sehr guten Qualität. Über dieses Qualitätsurteil freuten sich Angelika und Klaus Messinger besonders. Wie in jedem Jahr gab

es wieder viele liebevoll bemalte und gestaltete Kürbiskunstwerke u.a. eine Kürbiskegelbahn, Schlangen, Schneemänner und auch Nessie hatte sich mal kurz nach Kleinziethen verirrt. Falls Sie das Kürbisfest in diesem Jahr verpasst haben, dann sollten Sie sich unbedingt das zweite Wochenende im September im Kalender ankreuzen, dann findet das 11. Kürbisfest statt und es wird sicherlich wieder ein schönes Familienfest für alle. A.H.

Seit vier Jahren wird beim Kürbisfest auch der Kürbiscup vergeben. Ihn erhält das Team der Freiwilligen Feuerwehr, das den Löschangriff „nass“ in der schnellsten Zeit absolviert. Erstmals wurde in diesem Jahr auch um den Pokal des Ortsbeirates gekämpft. Sieger und Kürbispokalgewinner war in diesem Jahr das Team aus Krummensee gefolgt vom Großziethener Wettkampfteam. Den Pokal des Ortsbeirates gewannen die Zossener hauchdünn vor Großziethen.

SC H Ö N EF EL D

Aus den Ortsteilen

•

Seite 11

Bunter Sommerreigen
Bilder vom Sommerfest im Mehrgenerationenhaus

Bärbel Blume vom Diakonischen Werk ist seit 15 Jahren in der Migrationsberatung tätig. Der Schwerpunkt der Beratung im Mehrgenerationenhaus liegt bei Beratung vietnamesischer FaNeu im Mehrgenerationenhaus ist milien. Die Migrationsberatung wird vom Landkreis gefördert. das Beratungsangebot für Demenzkranke und pflegende Angehörige. Katja Wendland arbeitet seit 10 Jahren in der Demenzberatung des ASB Königs Wusterhausen. Es gab eine große Resonanz bei den ersten Beratungsterminen. links: Sarah, Bettina und Pia (v.l.n.r.) kommen immer mittwochs ins Mehrgenerationenhaus zur Bewegungsgruppe für Kinder von 0-3. Dort singen, spielen und toben die Kinder. Die Mütter treffen sich und reden. „Wir wollten einfach mal raus kommen, andere Mütter treffen und sind froh, dass es dieses Angebot gibt. Es ist super gut, vor allem auch für Mütter, die weniger Geld haben“, sagen sie. rechts: Curtis ist 7 und geht in die Astrid-Lindgren-Grundschule. „Eine wirklich tolle Schule“, findet seine Mutti Christine Barke. Die beiden sind regelmäßig mit der ganzen Familie im Mehrgenerationenhaus.

Bei der Polizei konnten Besucher ihre Fahrräder kodieren lassen. In den Rahmen wird dabei eine 17-stellige Zahlenkombination eingraviert, mit der sich das Rad eindeutig dem Besitzer zuordnen lässt. Auch die Räder des Mehrgenerationenhauses wurde auf diese Weise diebstahlsicherer gemacht.

Marlene und Gregor am Bastelstand. Gerd Stanelle vom Mehrgenerationhaus baute Boote mit den Kindern.

Seite 12

•

Aus den Ortsteilen

SC H Ö N EF EL D

Bundesinnenminister Thomas de Maizière besucht Schönefelder Feuerwache
Auf Einladung der Bundestagsabgeordneten Jana Schimke fand Anfang September eine Diskussionsrunde zum Thema „Vereinbarkeit von Ehrenamt und Beruf“ statt. Prominenter Gast war Bundesinnenminister Thomas de Maizière. Lutz Kühn, stellvertretender Ortswehrführer, informierte bei einem Rundgang durch die Schönefelder Feuerwache über die Arbeit der Kameraden im Umfeld des Flughafens und beantwortete Fragen zur Ausrüstung und zum Einsatzgeschehen. Zur anschließenden Gesprächsrunde waren Kameraden der Feuerwehr, Mitarbeiter des Technischen Hilfswerkes und Kommunalpolitiker des Landkreises gekommen. Im Mittelpunkt stand die Frage, wie sich ehrenamtliche Tätigkeit und Beruf vereinbaren lassen und auf welche Weise engagierte ehrenamtliche Arbeit anerkannt werden sollte. Fragen, die auch bei den Schönefelder Kameraden immer wieder diskutiert werden. Angesprochen wurde auch die Jobbörse für Feuerwehrleute, die eine Möglichkeit

Minister de Maizière mit der Schönefelder Jugendfeuerwehr, Gemeindejugendfeuerwehrwart Sven Lange (2.v.l.) und Antje Bisch, stellv. Jugendwartin (r.) bietet, Beruf und ehrenamtliche Tätigkeit in Einklang zu bringen. Bundesinnenminister de Maizière gratulierte den Schönefelder Kameraden zum Stand der Ausbildung und Ausrüstung. Er war auch von der Nachwuchsarbeit bei den Schönefelder Ortswehren beeindruckt. Deshalb war er auch gern zu einem Foto mit der Schönefelder Jugendwehr bereit. A.H.

Festvortrag von Lothar de Maizière in Schönefeld
Wir laden sehr herzlich am 8. November um 16 Uhr in die Kirche Schönefeld ein. Lothar de Maizière, der erste demokratisch gewählte und zugleich letzte Ministerpräsident der DDR, hält anlässlich des 25. Jubiläums des Mauerfalls einen Festvortrag mit dem Titel „Vom Mauerfall bis zur deutschen Wiedervereinigung“. Im Anschluss besteht die Möglichkeit zur Diskussion. Gerahmt wird die Veranstaltung von festlicher Musik. Der Eintritt ist frei, um eine Spende für die Kirchenmusik wird am Ausgang gebeten. Lutz Kühn, stellv. Ortswehrführer, informiert Innenminister Thomas de Maizière über die Einsatzfahrzeuge der Schönefelder Ortswehr v.l.n.r. Bundestagsabgeordnete Jana Schimke, Bürgermeister Dr. Haase, Björn Lakenmacher, Bundesinnenminister de Maizière, Lutz Kühn, stellv. Ortswehrführer, Michael Schierack

Redaktionsschluss für die nächste Ausgabe ist der 9. Oktober
Unser Anzeigentelefon: 030 - 663 37 48

Im herrlichen Süden von Berlin - Rudow Brigitte Schäckermann Lettberger Straße 79 • 12355 Berlin Telefon: +49 (0)30 663 75 00 • Mobil: +49 (0)172 316 02 15 E-mail: brigitte.schaeckermann@gmx.de www.brigitteschaeckermann.de

Ferienhaus Schäckermann

SC H Ö N EF EL D

Aus den Ortsteilen

•

Seite 13

Doppeljubiläum in Schönefeld
CVJM Schönefeld feiert 20jähriges Bestehen und 10 Jahre Silberbüxxe
„Heute ist alles etwas anders“, so begrüßte Pfarrer Michael Frohnert am 14. September 2014 die Besucher des Gottesdienstes in der Schönefelder Dorfkirche. In der Tat, die Reihen waren gut gefüllt mit Jung und Alt, mit Gästen aus ganz Brandenburg und sogar aus Sachsen. Anlass war das 20-jährige Bestehen des Christlichen Vereins Junger Menschen (CVJM) Schönefeld e.V. und zugleich der 10. Geburtstag seines Vereinsheims, der „Silberbüxxe“. Bei dem etwas anderen Gottesdienst wurden die Besucher mit Apfelringen empfangen, die Fürbittengebete wurden „live“ von den Gästen geschrieben, die Musik war eine Mischung aus klassischen Liedern und modernem Lobpreisgesang.

Foto: CVJM

Im Nachmittagsprogramm rund um die Silberbüxxe blickten ehemalige und aktuelle Vorstandsmitglieder unterhaltsam auf die Geschichte des Vereins zurück und Wünsche für die Zukunft haben die Gäste auf Maibaumbändchen an den Apfelbaum gehängt, der vor 10 Jahren zur Eröffnung des Hauses gepflanzt wurde. Zum Abschluss haben die Jugend-

lichen des Musikprojekts TEN SING einige Popsongs gespielt und eine selbstentwickelte HipHop-Tanzchoreografie gezeigt, sowie die Bautzener Kinder von TEN SING Kidz ihr musikalisches Können unter Beweis gestellt. Mit Bratwurst, gegrillten Maiskolben, Salat und Kuchen wurde das Programm abgerundet. Mitglieder und Gäste tauschten ihre Erfahrungen aus, die ganz

Kleinen wurden im Spielzimmer betreut und die etwas größeren Kinder spielten fast unermüdlich Fußball. Der Tag wurde seinem Motto „Viel.Frucht.Feld“ gerecht: Er zeigte die Vielfalt des Vereins und welche Früchte seine Arbeit trägt. Und er bewies einmal mehr, dass der CVJM ein ganz wichtiges Feld für die Jugendarbeit in Schönefeld ist.

Seite 14

•

Aus den Ortsteilen

WA ß M A N N S D O R F

Herbstfeuer in Waßmannsdorf
Der Förderverein Freiwillige Feuerwehr Waßmannsdorf e.V. lädt

am 10. Oktober 2014 um 18.30 Uhr zum Herbstfeuer an der Feuerwache in Waßmannsdorf ein
Um 19.00 Uhr findet ein Fackelumzug statt und anschließend wird das traditionelle Herbstfeuer angezündet. Versorgen werden wir mit Getränken und einer leckeren Suppe aus der Gulaschkanone. Wir backen auch wieder Stockbrot. Wir freuen uns auf alle Gäste

Herzlichen Dank allen, die sich in stiller Trauer beim Tod unseres lieben Verstorbenen

DA N K E

Hermann Stippekohl
*23.12.1933  31.07.2014

Kranken-Zusatzversicherung Die private Aufwertung Ihrer »Gesetzlichen«
Die Kranken-Zusatzversicherungen der HUK-COBURG schließen die Lücken der gesetzlichen Krankenkassen.

mit uns verbunden fühlten und ihre Anteilnahme auf vielfältige Weise zum Ausdruck brachten. Ruth Stippekohl und Familie

Unsere Preise sind Beweise!

SERVICE

SERVICE

erstklassige Leistungen für Zahnersatz, Chefarztbehandlung, Brillen, Heilpraktiker

günstige Beiträge Jetzt informieren! Kundendienstbüro Michaela Focke-Sokol Versicherungsfachfrau Tel. 030 66707334 Fax 030 66707335 michaela.focke-sokol@HUKvm.de Buckower Damm 239 12349 Berlin Mo., Di., Do. 09:13:00 und 15:30 – 18:00 Uhr Mi., Fr. 09:00 – 15:00 Uhr Kundendienstbüro Michaela Focke-Sokol Versicherungsfachfrau Tel. 030 53211670 Fax 030 53211671 michaela.focke-sokol2@HUKvm.de Kiefholzstr. 187 12437 Berlin Mo. – Fr. 10:00 – 13:00 Uhr Mo., Di., Do. 14:00 – 18:00 Uhr Kundendienstbüro Rainer Frommhold Tel. 030 6252086 Fax 0800 2875321323 rainer.frommhold@HUKvm.de Buschkrugallee 53 12359 Berlin Mo., Di., Do. 09:00 – 12:00 und 15:00 – 18:00 Uhr Mi., Fr. 09:00 – 15:00 Uhr Vertrauensfrau Sabine Neumann Tel. 03379 444875 Fax 0800 2875321712 sabine.neumann@HUKvm.de Brunhildstr. 29 12529 Schönefeld Termin nach Vereinbarung

Kitas und Schulen

•

Seite 15

„Hurra 15 Jahre sind wir nun schon da“
Mit dem 27.11.2014 werden wir in diesem Jahr unseren 15. Geburtstag im Kneipp Kindergarten „Sonnenblick“ feiern. An einem sonnigen kalten Tag im November 1999 wurde diese Einrichtung mit vielen Neugierigen aus der Gemeinde Schönefeld eröffnet. Mit der Beendigung des 1. Bauabschnittes zogen die ersten 40 Kinder ein. Ringsherum gab es noch eine Baustelle. Doch für unsere Kinder war es das größte Kino, in dem man Bauleute mit ihren Handwerkzeugen groß und klein beobachten konnte. Die ersten Erzieherinnen und Erzieher waren dabei, sich zu finden. Aus diesem Haus der einfallen lassen, wie den 5. Geburtstag mit einem kleinen Feuerwerk, den 10. Geburtstag mit einem Tanzabend in unserer Merkzweckhalle und nun soll der 15. Geburtstag auch wieder zu einem Höhepunkt werden. Somit lädt zu diesem Anlass das gesamte Team des Kneipp Kindergartens „Sonnenblick“ alle Eltern, viele neugierige Gäste aus der Gemeinde Schönefeld zu einem Tanzabend, am 29. November ab 19.00 Uhr in die Merkzweckhalle von Großziethen ein. Ein Abend mit einigen Überraschungen wird alle hier erwarten. Ursula Langer, Leiterin der Einrichtung

Begegnungen von Groß und Klein einen interessanten Ort des kreativen Austausches zu machen. In den nächsten Jahren sollte sich zeigen, wie explosionsartig sich diese Einrichtung entwickeln wird. Gemeinsam mit unseren Eltern,

Kindern und den steigenden Zahlen an Erzieherinnen und Erziehern gleichermaßen haben wir viele Höhen und Tiefen gemeistert. Traditionell in Fünferschritten haben wir uns zu den jeweiligen Jahrestagen etwas Besonderes

Hiermit laden wir zum Trödelmarkt ein.
Getrödelt kann alles werden - von A wie Anzug bis Z wie Zylinder Wo: Kneip-Kindergarten „Sonnenblick“ Alt Großziethen 53, 12529 Schönefeld

Sport frei!
Unser Sommerfest war auch in diesem Jahr ein Sportfest. Kinder, Eltern und Gäste waren zahlreich erschienen und Herr Puls vom Dorint Hotel Adlershof Berlin mit seinen Mitarbeitern Herr Lorenz und Frau Rustenbach waren auch zu uns gekommen. Herr Lorenz sorgte während des gesamten Sportfestes für die richtige Musik und Frau Rustenbach versorgte unsere Kinder mit gesunden Erfrischungsgetränken, die vom Dorint Hotel bereitgestellt wurden. Und wie es sich für ordentliche Sportler gehört, gab es erst mal eine Erwärmung. Unsere Mitarbeiterin Jenny Werner brachte uns alle mit einer rhythmischen Gymnastik in Schwung. Dann wurde an den einzelnen Stationen gewetteifert. Wer schafft es am längsten, den Hula-Hoop Reifen um die Hüften zu kreisen? Wer ist auf dem Roller schneller – Mama oder Kind? Wer wirft die Gummistiefel am weitesten? Welcher Papa schiebt sein Kind als erstes in der Schubkarre über die Ziellinie? Wer traut sich, über die Slackline zu balancieren? usw. Frau Loechel vom ElternKind-Zentrum hat unser Sportfest mit einem Stand unterstützt, an dem sich die Kinder im Zielwerfen üben konnten. Alle haben sich tüchtig angestrengt. Dafür gab es dann zur Siegerehrung eine Urkunde und ein Eis zur Erfrischung und Stärkung. Es war für alle ein schöner Nachmittag und für den Einsatz zur Gestaltung und Durchführung des Festes möchte ich allen Beteiligten noch einmal recht herzlich danken – allen Erzieherinnen und technischen Mitarbeiterinnen und den genannten Unterstützern von außerhalb. K. Christen

Wann: am Sonntag, den 12. Oktober 2014 Eröffnung des Marktes ab 9.00 Uhr bis 13.00 Uhr Der Aufbau ist bereits ab 8.00 Uhr möglich. An diesem Tag bitte 5,00 Euro Standgebühr und einen selbstgebackenen Kuchen mitbringen. Eine Anmeldung bitte unter Telefon: 03379/ 44 76 78 oder Fax: 03379 / 44 67 13 oder per E-mail: post@kita-sonneblick.de Das Team vom Kneipp-Kindergarten „Sonnenblick“

Schulen in der Gemeinde Schönefeld
Grundschulen • Astrid-Lindgren-Grundschule Schönefeld, Hans-Grade-Allee 16, 12529 Schönefeld • Paul-Maar-Grundschule Großziethen, Alt Großziethen 42, 12529 Schönefeld, paul-maar-grundschule.de Oberschule • Oberschule am Airport Schönefeld, Am Seegraben 58-60, 12529 Schönefeld, oberschule-schoenefeld.de Gymnasium • Evangelische Schule Schönefeld – Gymnasium, Am Pfarracker 2, 12529 Schönefeld OT Großziethen ev-schule-schoenefeld.de Oberstufenzentrum • Oberstufenzentrum Dahme-Spreewald, Standort Schönefeld Am Seegraben 84, 12529 Schönefeld, osz-dahme-spreewald.de

��� ������ ���� ��������� ���������� �������� ��� ��� ��� ��������� ��� ������ ��� ��� ����� ��� ��� ����� ���� ����� ����� �������� ���������� ����� ��� ����������� ���������� ��� ���������� ��� ��� ���������� ����������� ������������� �������������� ��������������� ��������������

������ ����������� ������������
��������������������������������� �������������������� ������ ������������

Seite 16

•

Sport

Der Saisonstart der 1. Herren der SG Großziethen - eine erste Bilanz
Nach nunmehr 4 Siegen in den ersten 4 Spielen kann man bei den 1. Herren der SG Großziethen getrost von einem ausgesprochen geglückten Saisonstart sprechen! Zwar wurde die Punktspielrunde in der neuen Dahme/FlämingLiga mit einer gewissen optimistischen Grundeinstellung in Angriff genommen - ein Sturm an die Tabellenspitze war allerdings nach so kurzer Zeit nicht zu erwarten! Schon die Auftaktpartie beim SV Felgentreu war von Verletzungspech und Personalengpässen begleitet; auch waren sowohl der Gegner als auch das eigene Leistungsvermögen nur schwer einzuschätzen. Nachdem das Team etwa eine Halbzeit brauchte, um den Anforderungen dieser Spielklasse gerecht zu werden, lief es kurz nach der Pause – 1:0 in Führung liegend (Kenneth Lewerenz) – recht gut, ehe eine Ampelkarte und ein damit verbundenes 30minütiges Spielen in Unterzahl auch kämpferische Tugenden erforderte. Mit einem schönen Angriff gelangt sogar noch das 2:0 (Mason Billerbeck) aus Sicht des Gästeteams und damit waren die ersten 3 Punkte erspielt. Eine Woche später – zur Heimspielpremiere – war der SV Rangsdorf 28 zu Gast und sorgte in den ersten 15 Minuten für viel Wirbel. SGG-Keeper Nils Mulertt gelang es, bereits nach wenigen Spielminuten einen Elfmeter abzuwehren und bereitete damit die Grundlage für einen sehr torreichen Spielverlauf. Bis zur Halbzeit stand es 4:0 für die SG Großziethen- nach 90 Minuten sogar 7:1 Mit den positiven Ergebnissen der ersten Wochen der neuen Saison erfolgte auch eine noch vor wenigen Monaten nicht für möglich gehaltene sehr positive Wahrnehmung der 1. Herren der SG Großziethen. Auch in Großziethen selbst und auf der Facebook-Seite „Die 1. Herren der SG Großziethen, Saison 2014/15“ gab es viel Zustimmung – schon Kurzberichte oder Spielankündigungen wurden schon nach wenigen Stunden von mehr als 500 Personen gesehen! Die Anzahl der „gefällt mir“Angaben hat gerade die 100 erreicht! Mit diesen Eindrücken ging es in der 1. Pokalrunde zu Miersdorf/Zeuthen II., um auch dort erfolgreich zu sein. Nach einer 2:1- Pausenführung für die SGG kam im 2. Abschnitt sehr viel Hektik auf, die der Schiedsrichter nach knapp einer Stunde Spielzeit mit 4 gelben Karten in kurzer Folge „erstickte“ und somit wieder das Spiel in den Vordergrund rücken konnte. Mit dem Tor von Christopher Bennett zum 3:1, nach einem weiten Schlag aus der eigenen Hälfte an die Latte des gegnerischen Tores und vom Körper des Torwarts in das Tor - endete auch dieses Spiel mit einem Erfolg! Der nächste Pokalgegner ist auswärts die SG Niederlehme! Mit dem Heimspiel gegen den FC Viktoria Jüterbog stand ein echter Härtetest an, da der Gegner, auf Platz 4 liegend, die neue Spielklasse so schnell wie möglich wieder Richtung Landesklasse verlassen möchte! Nach 4 Minuten stand es allerdings schon 1:0 für die Gastgeber. Nach Abwehrfehlern der SGG lag der Ausgleich in der Luft, der jedoch von Keeper Wolff glänzend verhindert wurde! Somit ging es mit einer knappen Führung für den Tabellenführer in die Pause! Nachdem der Gast in den knapp 20 Minuten nach Wiederbeginn Druck auf das Heimteam ausübte und auch stets gefährlich war, entschied ein Doppelschlag der SGG in der 64. und 66. Minute die Partie! Mirco Köhler per Kopf zum 2:0 nach präziser Flanke von Kenneth Lewerenz und ein Konter durch Lewerenz mit Torabschluss durch die Beine des Jüterboger Keepers stellten die Weichen zum Heimsieg! In der Folgezeit traf der Gast einmal den Pfosten, im Nachschuss den reaktionsschnellen Keeper Wolff und in der 89. Minute das Tor durch Paul Braune zum 1:3! Dabei blieb es dann auch. Somit führt die SG Großziethen die Tabelle nach dem 3. Spieltag mit 9 Punkten vor Sperenberg (7), Trebbin (6) und Waltersdorf II. (6) an. Jüterbog (4) rutschte nach der Niederlage auf Platz 8 ab! Das nächste Spiel findet am Sonntag, 21.9.2014, 15 Uhr, bei GW Großbeeren statt! Das Team des Tabellenführers der SG Großziethen würde sich sehr über weiter steigende Zuschauerzahlen bei den Heimspielen und zahlreiche Unterstützung bei den Auswärtsspielen freuen.

Sport

•

Seite 17

10. Sportlerball der SG Großziethen e.V. am 08.11.2014 ab 19 Uhr!
Tickets gibt es in diesem Jahr bei „DIE DRUCKPRINZEN“- Verkauf hat begonnen
Am 08.11.2014 findet ab 19:00 Uhr mittlerweile zum 10. Mal der traditionelle Sportlerball der SG Großziethen e.V. in der Mehrzweckhalle, Friedhofsweg 2 in 12529 Schönefeld statt. Er ist aus dem prallgefüllten Veranstaltungskalender der Gemeinde Schönefeld gar nicht mehr wegzudenken. Anlässlich des runden Jubiläums hat sich das „Event-Team-der SG Großziethen“ ein echtes „Knallerprogramm“ unter dem Motto „Kontraste“ ausgedacht. Als Highlights innerhalb des Showprogramms haben sich Annemarie Eilfeldt und US- Soul Legende Chris Tynes angesagt. Annemarie Eilfeldt ist vielen bekannt aus „Deutschland sucht den Superstar“ und von Auftritten bei Viva, MTV, MDR, ZDF „Willkommen bei Carmen Nebel“ & „Fernsehgarten“, RTL2 „The Dome“. „Es geht vorbei“ gehört zu den Hits des Jahres 2013. Ihr aktuelles Album heißt „Barfuß durch Berlin“ US-Soul-Legende Keith Tynes stand mit Größen wie „seiner Schwester“ Jocelyn B. Smith, The Weather Girls, Gloria Gaynor, The Supremes und Angelika Milster auf der Bühne und begeisterte das Publikum mit seinen Soul- und Jazzinterpretationen. Mit Hauptrollen in Musicals am Broadway und in der „Radio City Music Hall“, sowie als Mitglied von „The Platters“ gastierte Keith Tynes nahezu auf allen Kontinenten. Der ex-„Platters-Sänger“ (Welthit Only You) tourte mit Gloria Gaynor. Neben den musikalischen Highlights wird es u.a. wieder eine Fotolounge, eine Cocktailbar, die beliebte Tombola mit vielen attraktiven Preisen, kalt-warme Leckereien vom „Ballbüffet“, die ganz nach dem Ballmotto „Kontraste“ zubereitet sein werden, und viele weitere Überraschungen geben. In diesem Jahr hat das „SGGEvent-Team“ vor, möglichst viele Musikgeschmäcker zu bedienen. Von Pop, Soul, Disco und Schlager ist alles dabei- „…der 10. Sportlerball am 08.11.2014 ist absolut tanzbar“, so die einhellige Meinung des mehrköpfigen Gremiums. Bei der Programmgestaltung wird das SGG-EventTeam von Jüttner-Entertainment unterstützt. Tickets: 19,50 € p.P. ab sofort Mo-Fr. von 9-18 Uhr und samstags von 9-13 Uhr bei den „DRUCKPRINZEN“ Attilastraße 5, 12529 Schönefeld / OT Großziethen Telefon: 03379 / 322 48 08 Fax: 03379 / 3224760 sowie E-Mail info@druckprinzen.de. Die Ball-Tickets sind in diesem Jahr wieder etwas wertvoller. Im Ballpreis enthalten ist ein Glas Sekt pro Person und andere Vergünstigungen. Weitere Informationen gibt es auf der Internetseite www. www.sg-grossziethen.de

Noch Plätze frei bei den Skylights!!!
Unsere aufgeschlossenen Mädels zwischen 8 bis 10 Jahren, suchen ebenso nette Kids, die sich gerne tänzerisch bewegen wollen. Ohne Zwang und Leistungsdruck bringt unsere junge Trainerin auch dir gerne Modern Dance zu aktuellen Chartbreakern bei. Bei Interesse komm doch einfach zu der Trainingszeit - dienstags von 16 bis 17 Uhr - in die Mehrzweckhalle Großziethen, Samariterweg. Wenn es dir gefällt, sprich einfach die Trainerin an und du kannst auch sofort deine Probestunde beginnen, wenn du möchtest. (Du solltest nicht jünger als 8 Jahre sein. Im Monat kostet es dich deine Eltern 8 € Mitgliedsbeitrag). Wir bitten das „Schlüsselchaos“ kurz vor und kurz nach den Sommerferien zu entschuldigen und hoffen, die interessierten Mädels es nochmal wieder zu sehen.

Tip Top Fußballschule
Alle Jahre wieder veranstaltet die TIP TOP - Fußballschule in Lichtenrade beim Lichtenrader BC 25 ein Fußballferiencamp über 5 Tage. Kinder im Alter von 6 bis 13 Jahren können sich für die Herbstferienwoche anmelden. Unter Anleitung von lizenzierten Trainern habt ihr in euren Ferien 5 Tage „Fußball pur“! Herbstferien: 20.10.2014 bis 24.10.2014 und 27.10.2014 bis 31.10.2014 in Lichtenrade, 12305 Berlin Halker Zeile 151 – Sportplatz Halker Zeile Trainer René Schwarze Zur Nachtheide 75, 12557 Berlin 030 / 65 49 41 93, 0162 / 419 94 03 www.tiptop-fussballschule.de rene.schwarze@tiptopfussballschule.de anmeldung@tiptopfussballschule.de

Foto: privat

Weitere Informationen auf www.sg-großziethen.de

Rechtsanwältin
Beate Knoth-Schindler
Neue Anschrift nach Umzug Prierosser Straße 54 • 12357 Berlin/Rudow Wenn Sie aus gesundheitlichen oder anderen Gründen nicht in die Kanzlei kommen können,

besuche ich Sie gern zuhause! Tel. 030 427 60 12 • Handy 0174 306 20 31 Email: anwaeltinknothschindler@email.de

Seite 18

•

Sport

Kurz vorgestellt - die etwas andere Mannschaft der SG Großziethen!
Projekt B 2015 - Was ist das? — Das Wichtigste zuerst!
Wir sind eine Gruppe von Kickern - und die es noch werden wollen - welche in erster Linie Spaß am Fußball miteinander hat! Entstanden ist dieses Team aus einer Gruppe von gestandenen, einigen jüngeren, einigen gänzlich „neuen“ Spielern, die gerade erst ins Fußballerleben einsteigen wollen. Wir bestehen, um eine grobe Richtung vorzugeben, im Verhältnis weitestgehend ausgeglichen, aus Spielern der Jahrgänge 1999/2000 . Mehrere Faktoren waren schließlich ausschlaggebend dafür, das Team nicht am regulären Spielbetrieb teilnehmen zu lassen.
Foto: SGG

Zum einen natürlich die Unerfahrenheit von manchem Neuling, zum anderen die - na klar - körperlichen Defizite einiger jüngerer Spieler. Man hat es

Am 01.09.2014 ist unser ehemaliger Vorsitzender des SV Schönefeld Freizeitsport verstorben.

N AC H RU F

Günter Furchner

Sportfreund Furchner ist nach einjähriger Krankheit seinem Leiden erlegen. Er hat bis wenige Tage vor seinem Ableben mit eisernem Willen an ein Leben mit seiner Krankheit geglaubt, aber am Ende keine Kraft mehr gehabt. Günter starb im Alter von 62 Jahren, kurz nach seinem Geburtstag. Er war seit der Gründung der Sportgruppe Volleyball in der Schönefelder Oberschule - Anfang der 80er Jahre - dabei. Diese ging später im SV Schönefeld Freizeitsport auf. Im Vorstand des Vereins arbeitete Günter ehrenamtlich einige Jahre als Vorsitzender. Günter war nicht nur ein beliebter Sportfreund, auch außerhalb der Sporthalle verband uns Volleyballer eine echte Freundschaft. Seine bescheidene Art, sein kameradschaftliches Verhalten und sein offenes Ohr werden uns fehlen. Wir werden unseren Sportfreund immer in guter Erinnerung behalten.
Vorstand des SV Schönefeld Freizeitsport e.V. Jörg Breßler Abt. Volleyball SV Schönefeld Freizeitsport e.V.

bei den B- Junioren zuweilen schon mit sehr „robusten“ Kalibern zu tun! Und - um eine Mannschaft für diese Altersklasse zu melden, braucht man unserer Meinung nach einen recht großen, einigermaßen ausgeglichenen Kader, wenn man verantwortungsvoll die jüngeren und unerfahrenen Spieler heranführen möchte. Dies wollen wir tun, daher wollen wir dieses Jahr nutzen, um uns auf die nächste Spielzeit in der Liga vernünftig vorzubereiten! Und das tun wir selbstverständlich mit regelmäßigem Training, mit Spielen gegen Gegner, die auf Augenhöhe sind. Wir wollen möglichst einige Turniere spielen - mit Glück auch im Ausland - und uns insgesamt zu einem fußballerisch homogenen Team entwickeln! Wir sind eine Mannschaft wo jeder (!) Fußballinteresssierte willkommen ist! Wer mal eben reinschnuppern will in den Fußballsport, sich

das Ganze mal anschauen will, braucht keine Angst zu haben! Wer schon mal gespielt hat, vielleicht woanders unglücklich war und wieder angreifen will - jederzeit ! Wer sich (eigentlich) nicht traut, weil er vielleicht eher Leichtathlet ist, aber den Reiz des Fußballs erleben möchte. Auf geht‘s!!! Aber: Wir respektieren einander, egal ob gestandener Spieler oder Komplettneuling! Wir helfen und unterstützen uns gegenseitig! Ein jeder ist gleichwertiges Mitglied des Teams. Denn das IST das Team! Also bei Interesse einfach melden, Jahrgänge 2001 sind zum Reinschnuppern natürlich auch willkommen ! Trainerteam :

Manuel Spalding 0176/92 45 23 70 Dirk Neumann 0152/34 29 21 15

Wir suchen natürlich auch immer gern Spielpartner, interessierte Mannschaften/Trainer bitte ebenfalls melden!

Der SV Schönefeld sucht…
einen Trainer für unsere Jüngsten, der E-Jugend (Jahrgang 2004/2005).
Der Verein bietet eine vernünftige Trainingszeiten, Trainingsanlage und Materialien. Wenn Eurer Interesse geweckt wurde, meldet euch doch bitte per Mail: jugendleiter@sv-schoenefeld.net Oder per Telefon: Marcel Werner 0170 294 39 67 Trainiert wird immer dienstags + donnerstags von 17-18.30 Uhr.

Sport

•

Seite 19

Die Juniorinnen der SG Großziethen starten wieder durch!

Foto: SGG

Foto: SGG

Die E-Juniorinnen Das erste Jahr Mädchenfußball in der SG Großziethen liegt nun mittlerweile hinter uns und wir blicken auf eine Saison mit Höhen und Tiefen zurück, die letztlich aber insgesamt als recht erfolgreich gewertet werden darf. Abgesehen vom sportlichen Abschneiden, hier wurde die Vorrunde als Vierter und dann die Rückrunde als punktgleicher Dritter in der zweitbesten Landesklassen Staffel abgeschlossen, wobei alle Heimspiele gewonnen wurden, war es vor allem in punkto Teamgeist, Zusammengehörigkeit und dem gemeinsamen Erleben von vielen Höhepunkten ein tolles erstes Jahr Mädchenfußball in Großziethen. Zu den Höhepunkten zählte unser eigenes Hallenfußballturnier mit namhaften Gegnern wie Turbine Potsdam und erfreulicherweise sehr vielen Zuschauern, unter anderem sogar unserem Bürgermeister Dr. Haase. Des Weiteren die Teilnahme bei „GIRLS WANTED“ auf dem Breitscheidplatz in Berlin, wo die Mädels Nadine Keßler (frisch gekürte Fußballerin Europas) interviewten, Fotos machten und diverse Autogramme bekommen haben. Oder aber unsere Saison Abschlussfeier auf dem Spargelhof Klaistow, um nur einige Highlights zu nennen. Nun steht also schon die zweite Saison unmittelbar vor uns und wir haben mittlerweile, da einige Spielerinnen etwas älter sind, zwei Jahrgänge am Start. Nach wie vor eine E-Juniorinnen Mannschaft, welche wieder am Punkt-

Die D-Juniorinnen spielbetrieb in Berlin teilnimmt und nun auch eine D-Juniorinnen Mannschaft, welche noch nicht ganz vollzählig ist und daher vorerst nur Freundschaftsspiele bestreiten wird. Wir sind aber guter Hoffnung für die Rückrunde, die D Mädchen ebenfalls anmelden zu können. Aktuell haben wir über 20 Spielerinnen im Trainingsbetrieb. Ein großes DANKESCHÖN möchten wir an dieser Stelle unserem erneut sehr großzügigen Hauptsponsor dem Eiscafé Moin Moin und unserem weiteren Unterstützer, den DRUCKPRINZEN aussprechen. DANKE Christine Springer und Stefan Löwy für Euer Engagement, was es möglich gemacht hat, die Mädels erneut mit einem schicken Satz Trikots auszustatten und diese dann auch noch durch entsprechende Aufdrucke zu veredeln. Gerne begrüßen wir weiterhin fußballinteressierte Mädels bei uns im Team. Prima, wenn Ihr vielleicht schon Fußball Erfahrung mitbringt, aber nicht Bedingung. Hier noch unsere Heimspieltermine, falls der Eine oder Andere uns mal besuchen und anfeuern mag. 05.10.14 10.00 Uhr SG Großziethen - SV Adler Lichtenrade I 09.11.14 10.00 Uhr SG Großziethen - BSC Marzahn Die Termine und vieles mehr sind auch zu finden auf unserer Team Website unter http://sgg-e-juniorinnen.jimdo. com Torsten Holtfreter, SG Großziethen

SG Großziethen, 1. D-Jugend
Ein großes Dankeschön an die Firma Thomas Kling Telekommunikations- und Datentechnik in Schönefeld für die sehr schönen Sweatshirts für unsere Jungs. Gerade jetzt im bevorstehenden Herbst werden uns die Shirts bestimmt gut Dienste leisten und unsere Spieler gut vorgewärmt zu den Spielen begleiten.

Seite 20

•

Mehrgenerationenhaus

DAS M EH RG EN ER AT I O N EN H AUS I N FO RM I ERT:

Familienpass im Mehrgenerationenhaus Schönefeld erhältlich
Der Familienpass Brandenburg 2014/2015 ist am 01. Juni 2014 erschienen und bis zum 30. Juni 2015 gültig. Rund 600 Anbieter aus Brandenburg und Berlin stellen in der neunten Auflage den Familienpassinhabern großzügige Vergünstigungen bereit. Der Pass gewährt Preisnachlässe von mindestens 20 Prozent und teilweise freien Eintritt für Kinder. Oft macht sich der Pass schon nach einem einzigen Ausflug bezahlt. Erhältlich ist der Familienpass für 2,50 Euro in Schönefeld im Mehrgenerationenhaus. Bibliothek im Mehrgenerationenhaus. Seniorensprechstunde Jeden ersten Mittwoch im Monat ab 15.00 Uhr Wenden Sie sich mit Ihren Fragen im Servicebüro des Mehrgenerationshauses an Helga Rust. Selbsthilfegruppe „Sucht“ Jeden Donnerstag ab 17.00 Uhr. Tanzen für Kinder Jedem Donnerstag von 16.00 bis 17.00 Uhr. Sprechstunde im Servicebüro des Mehrgenerationenhauses Jeden Dienstag von 14-18 Uhr Für die Vermittlung von Beratungs-, Kultur- u. Weiterbildungsangeboten sowie nachbarschaftlichen Hilfen. Telefonisch sind wir zur erreichen unter 030 - 61 50 40 17/ Fax: 030 - 61 50 42 03. Wir freuen uns auf Ihren Besuch!

Neu: Beratung zum Umgang mit Demenzerkrankung in Schönefeld
Immer mehr Menschen in Deutschland leiden an einer Demenzerkrankung. Zurzeit sind es 1,4 Millionen Menschen, ihre Zahl wird sich in den nächsten 30 Jahren vermutlich verdoppeln. Angehörige, Freunde und Bekannte wissen gerade am Anfang der Erkrankung nicht, wie sie mit den Veränderungen umgehen sollen. Viele Fragen treten auf: Soll ich den Menschen mit Demenz auf seine Fehler und Fehlhandlungen hinweisen? Kann er wirklich noch mit dem Auto fahren? Wie reagiere ich, wenn ich beschuldigt werde etwas gestohlen zu haben? Wo kann ich mich mit meinen Fragen hinwenden? Gibt es Entlastungsmöglichkeiten? Stehen uns Leistungen aus der Pflegeversicherung zu? Wer diagnostiziert eine Demenzerkrankung? Welche Therapiemöglichkeiten gibt es? Brauchen wir eine Vorsorgevollmacht? Antworten auf Ihre Fragen geben Ihnen Frau Breitmann und Frau Wendland von der Demenzberatungsstelle des Landkreises Dahme Spree. Termin im Oktober: 09.10. 10-12 Uhr im Mehrgenerationenhaus Schönefeld.

Wöchentliche Angebote:
Fahrradwerkstatt Jeden Dienstag, ab 15.30 Uhr Unter Anleitung kann in der Fahrradwerkstatt am eigenen Rad geschraubt werden. Gitarre Jeden Mittwoch von 15.00 bis 16.00 Uhr Jeder, der Spaß am Gitarre spielen hat, ist herzlich willkommen. Rommé für Alt und Jung Jeden 1. und 3. Mittwoch im Monat von 15.00 bis 18.00 Uhr Generationsübergreifende Rommérunde für jedes Alter Bibliothekscafé Jeden 2. und 4. Dienstag im Monat von 14.00 bis 17.00 Uhr Stöbern, Lesen, Erzählen – Gemütliches Beisammensein in der

Gitarre spielen lernen
Die Gitarre ist das wohl bekannteste Instrument Europas. Wer das Spiel auf dem Saiteninstrument kennenlernen oder sich mit anderen Spielern treffen möchte kann sich jeden Mittwoch um 15 Uhr im Mehrgenerationenhaus Schönefeld einfinden.

Migrationsberatung in Schönefeld
Der Migrationsfachdienst für Zuwanderer hilft und berät bei der Lösung von Problemen und unterstützt in schwierigen Lebenssituationen. Des Weiteren informiert Sie in dieser Zeit ein Vertreter des Amtes für Jugend, Familie und Sport in Fragen zur Erziehung sowie zum Sorgerecht und zur Umgangsregelung bei Trennung und Scheidung. Die Beratungen erfolgen auf Wunsch auch mit vietnamesischer Übersetzung. Die Sprechstunde findet am Donnerstag, 30.10.2014 von 9.00 bis 11.00 Uhr statt.

„Selbsthilfegruppe Sucht“
Die von der Suchtberatungsstelle LDS des Tannenhof Berlin-Brandenburg e.V. angeleitete Selbsthilfegruppe „Sucht“ trifft sich am Donnerstag um 17.00 Uhr im Mehrgenerationenhaus.

Sie erreichen das Mehrgenerationenhaus unter Telefon: 030 - 61 50 40 17 Fax: 030 - 61 50 42 03

Eva Haase, Günter Piur und Wolfgang Mandel laden Sie immer dienstags in die Bibliothek ins Mehrgenerationenhaus ein. Eine Vorauswahl können Sie bereits im Internet treffen. Dort ist der Bestand der Bibliothek aufgelistet.

Unser Anzeigentelefon: 030 - 663 37 48

Mehrgenerationenhaus

•

Seite 21

Das Eltern-Kind-Zentrum informiert: Die Eltern-Kind-Gruppe informiert:
Strick & Faden
Wer gerne näht, stickt, strickt und häkelt ist im Eltern-KindZentrum genau richtig! Jeden 2. und 4. Dienstag im Monat laden wir sie recht herzlich zu unserem Angebot „Strick & Faden“ ein. Nach Anleitung können viele verschiedene Dinge aus Wolle und anderen Materialien hergestellt werden. Vor allem kreative Gestaltungsideen stehen im Vordergrund dieses Angebotes. Die Veranstaltung findet am 14. und 28. Oktober 2014 in der Zeit von 16.00 bis 17.30 Uhr statt. Hier treffen sich täglich Eltern mit ihren Kindern bis 3 Jahre, um gemeinsam den Tag zu gestalten. Es wird gesungen, getanzt und gespielt. Es wird gemeinsam Mittag gegessen und auf Wunsch auch Mittagsschlaf gehalten. Wenn sich Eltern und Kinder kennen, gibt es die Möglichkeit das eigene Kind von Eltern der Gruppe betreuen zu lassen. Eine pädagogische Fachkraft begleitet die Gruppe täglich. Öffnungszeiten: ckeln. Gemeinsam haben Kinder & Eltern Spaß am Singen und Hören bekannter und unbekannter Lieder. Die Gruppe findet jeden Montag von 10.00 bis 11.00 Uhr statt. Interessenten können sich unter der Telefonnummer 030 - 62640958 melden. Wir freuen uns auf Ihren Besuch. Interessenten sind zu allen Veranstaltungen herzlich eingeladen und können sich für nähere Informationen persönlich oder telefonisch melden. Montag 10.00 - 11.00 Uhr Musikgruppe Dienstag 16.00 - 17.00 Uhr Familiensport-Turnhalle-Oberschule Mittwoch 10.00 - 11.00 Uhr Bewegungsgruppe (mit Frühstück) Donnerstag 09.00 - 11.00 Uhr Kreativgruppe Freitag 10.00 - 11.00 Uhr Musikzwerge & Bücherwürmchen ►Das Team vom Mehrgenerationenhaus Schönefeld

Angebote im Oktober
Montag, Kochen 16.00 - 18.00 Uhr 29.10. von 16.00 bis 17.30 Uhr Donnerstag, 09.00 - 11.00 Uhr Kreativgruppe Donnerstag, 14.30 - 18.00 Uhr Elterncafé

Jeden 1. und 3. Dienstag: 15.00 - 17.30 Uhr Spielenachmittag Jeden 2. und 4. Dienstag: 16.00 - 17.30 Uhr Strick & Faden Mittwoch, 16.00 - 17.30 Uhr Monatsangebot „Spiele aus Holz“ 01.10. von 16.00 bis 17.30 Uhr 08.10. von 16.00 bis 17.30 Uhr 15.10. von 16.00 bis 17.30 Uhr

Montag 9.00 – 15.00 Uhr Dienstag 11.00 – 17.00 Uhr Mittwoch 9.00 – 15.00 Uhr Donnerstag 9.00 – 15.00 Uhr Freitag 9.00 – 15.00 Uhr
Bewegungsgruppe für Kinder bis 3 Jahre In der Bewegungsgruppe können Kleinkinder spielerisch die Welt erkunden und dabei ihre Grobund Feinmotorik noch besser ausbilden. Zusammen mit anderen Kindern haben sie Spaß am Spielen, Tanzen und Bauen. Die verschiedenen Materialien und Spielideen regen die Kreativität der Kinder an. Die Gruppe findet jeden Mittwoch von 10.00 bis 11.00 Uhr statt. Musikgruppe für Kinder bis 3 Jahre Während der offenen Musikgruppe können Babys und Kleinkinder musikalisch die Welt erkunden und spielerisch ein Gefühl für Melodie und Rhythmus entwi-

Besondere Veranstaltungen im Oktober
09.10.2014 von 14.30 bis 17.00 Uhr Elterncafé in der Kita Schwalbennest in Schönefeld Alle aufgeführten Angebote sind kostenlos.

Monatsangebot: Spiele aus Holz und Nistkästen
Im Oktober dreht sich im Mehrgenerationenhaus alles um das Thema: Spiele aus Holz. Dabei können Puzzle, Memory oder Knobelspiele aus Holz hergestellt, bemalt und verziert werden. Es gibt die Möglichkeit, eigene kleine Kunstwerke aus Holz zu fertigen. ACHTUNG: Aufgrund der regen Nachfrage werden wir im Oktober auch Nistkästen anfertigen, die natürlich wieder mit nach Hause genommen werden dürfen!!!!

Tel.:030 – 61 50 40 17
►Das Team vom Eltern-KindZentrum Schönefeld, 030 – 62 64 09 58 ►Das Team der Eltern-KindGruppe Schönefeld 030 – 62 64 09 58 Kindheit e.V., Schwalbenweg 8, 12529 Schönefeld

Babymassage in Schönefeld
Mit Massage wird die emotionale und körperliche Bindung zu Ihrem Kind vertieft. Das Immunsystem des Kindes wird gestärkt und Eltern lernen die Körpersprache des Babys noch besser kennen. Während des Kurses finden Eltern und Kinder gemeinsam Ruhe und Entspannung. Interessenten sind herzlich eingeladen und können sich für nähere Informationen persönlich oder telefonisch melden, unter 030 – 62 64 09 58. Um Anmeldung wird gebeten.

Bibliothek im Mehrgenerationenhaus
Romane, Erzählungen, Sachbücher, Kinderbücher Öffnungszeiten: Jeden Dienstag: 14.00 – 17.00 Uhr Ausleihe kostenlos! Bücher können Sie sich auch auf der Bücherliste aussuchen, die Sie im Internet unter www.gemeinde-schoenefeld.de/Wohnen und Leben /Bibliothek finden. Wir freuen uns auf Sie! Frau Haase und Wolfgang Mandel

Das Mehrgenerationenhaus ist eine Begegnungsstätte für Kinder, Jugendliche, Senioren, Familien und Singles. Als Anlaufpunkt für alle Generationen bietet es vielfältige Angebote für jedes Lebensalter. Informationen zum Mehrgenerationenhaus finden Sie auch auf der Seite www.kindheitev.de/mehrgenerationenhaus

Informationen zur Gemeinde Schönefeld finden Sie auch auf der Internetseite: ww.gemeindeschoenefeld.de

Seite 22

•

Informationen

Aus dem Kreisseniorenbeirat
Am 02.09 2014 tagte turnusmäßig der Kreisseniorenbeirat Dahme-Spreewald. Diesmal lud Schulzendorf ein, so dass wir im neuen Schulzendorfer Rathaus einen modernen Sitzungsraum zur Verfügung gestellt bekamen. Der Bürgermeister, Herr Mücke, ließ es sich nicht nehmen, selbst anwesend zu sein und über die Seniorenarbeit in seiner Gemeinde, speziell auch über das aktuelle und geplante Wohnen für Senioren sowie über die Arbeit mit den europäischen Partnergemeinden zu berichten. Eine Mitarbeiterin des Ortes koordiniert die Zusammenarbeit mit dem Ortsseniorenbeirat und steht in organisatorischen Fragen mit Rat und Tat zur Seite. Aufgrund der guten Partnerbeziehungen, speziell zur polnischen Partnergemeinde Kargowa gab es bereits diverse größere gemeinsame Events und gegenseitige Besuche, die in einer äußerst offenen Atmosphäre abliefen, wie wir uns anhand der Videoaufzeichnungen Doktor Stahlbergs, des Vorsitzenden des Seniorenbeirates vergewissern konnten. Inzwischen gäbe es sogar beidseitige Bemühungen, die Muttersprache des jeweiligen Partnerlandes zu erlernen. Man konnte den Einblick gewinnen, dass die innereuropäische Kooperation auf dieser Ebene hervorragend funktioniert. Da das Thema Partnergemeinden und Seniorenaustausch auch für die anderen Gemeinden des Landkreises an Bedeutung stetig zunimmt, tauschte man sich auf angeregte Art und Weise mit Herrn Mücke und dem Schulzendorfer Seniorenbeirat aus und kam zu dem Schluss, dass es wichtig ist, als Partner nicht zu viele Gemeinden auszuwählen und bei der Auswahl darauf zu achten, dass die Partnergemeinden in Entfernungen liegen, die ein gegenseitiges Besuchen innerhalb angemessener Reisezeiten ermöglichen. Nur so kann eine Gemeindepartnerschaft für Senioren, aber auch für andere Mitbürger, funktionieren. Abgerundet wurde die Veranstaltung durch Informationen von Frau Bochynek vom Landkreis Dahme-Spreewald zum Stand der Neugestaltung der Broschüre „Älter werden und aktiv bleiben“. Der aktuelle Entwurf enthält neben den auf den neuesten Stand gebrachten Angeboten und Adressen von Ansprechpartnern im Landkreis inzwischen auch Fotos, die in unserer Region aufgenommen wurden. Das Layout wirkt zeitgemäßer und übersichtlicher. Die nächste Sitzung des Kreisseniorenbeirates findet am 12.11. 2014 in Schönefeld statt und wird sich vorrangig mit den Ergebnissen der Ehrenamtstätigkeit im Landkreis und alternativen Wohnformen im Alter beschäftigen.

Geburtstage September
Der Bürgermeister der Gemeinde Schönefeld gratuliert allen Jubilaren sehr herzlich zum Geburtstag und wünscht alles Gute!
Annelise Wilde, Großziethen, zum 102. Gertrud Knop, Selchow, zum 92. Margarete Koller, Großziethen, zum 91. Lieselotte Jaegeler, Großziethen, zum 90. Ingeburg Rothe, Schönefeld, zum 85. Waltraut Szczesny, Schönefeld, zum 80. Jürgen Fock, Schönefeld, zum 80. Lieselotte Döring, Großziethen, zum 80. Helmut Wünsch, Schönefeld, zum 80. Hildegard Schramm, Schönefeld, zum 80. Gisela Katzmareck, Großziethen, zum 75. Helga Güttler, Schönefeld, zum 75. Dietrich Puhlmann, Schönefeld, zum 75. Regina Müller-Bröge, Großziethen, zum 75. Gerda Meißner, Großziethen, zum 75. Vera Wirt, Großziethen, zum 75. Günter Heinrich, Schönefeld, zum 75. Rudolf Drengner, Großziethen, zum 75. Magdalena Berndt, Großziethen, zum 75. Gerd Rösener, Großziethen, zum 75. Brigitte Rudolf, Großziethen, zum 70. Wolfgang Beringer, Waltersdorf, zum 70. Rolf-Dieter Kujawski, Kiekebusch, zum 70. Bernd Hinz , Waltersdorf, zum 70. Klaus Enders, Großziethen, zum 70. Bettina Warner, Großziethen, zum 70. Hartmut Will, Schönefeld, zum 70. Gisela Ruhs, Waßmannsdorf, zum 70. Reinhold Lehne, Großziethen, zum 70. Rolf Krispin, Schönefeld, zum 70. Hannelore Stüber, Großziethen, zum 70. Hagen-Gunther Simon, Waltersdorf, zum 70. Wolfgang Neuendorf, Waltersdorf, zum 65. Sigrid Gräser, Kiekebusch, zum 65. Ursula Wendt, Waltersdorf, zum 65. Reinhard Foik, Waltersdorf, zum 65. Martina Sarne, Waltersdorf, zum 65. Michael Waltenberg, Schönefeld, zum 65. Ulrich Schulz, Schönefeld, zum 65. Smilja Vasiljevic, Großziethen, zum 65. Regina Panhans, Kiekebusch, zum 65. Fatma Kücük, Großziethen, zum 65. Margarete Handke, Schönefeld, zum 65. Marie-Luise Wendt, Schönefeld, zum 65. Gerd Lindenberg, Großziethen, zum 65. Marion Rönspies, Großziethen, zum 65. Wolfgang Küsel, Schönefeld, zum 65. Angela Möllerhenn, Waltersdorf, zum 65. Hannelore Jockisch, Großziethen, zum 65. Jochen Baum, Großziethen, zum 65. Gisela Prietzel, Schönefeld, zum 65. Klaus-Dieter Lasse, Waßmannsdorf, zum 60. Arnold Burghardt, Großziethen, zum 60. Rita Freis, Großziethen, zum 60. Regina Simon, Großziethen, zum 60. Gabriele Kuntnawitz, Schönefeld, zum 60. Wolfgang Schultze, Großziethen, zum 60. Harm Wanderer, Schönefeld, zum 60. Gudrun Liebrich, Waltersdorf, zum 60. Detlef Scholz, Waltersdorf, zum 60. Alina Kamiši, Schönefeld, zum 60. Peter Neidhardt, Schönefeld, zum 60. Ralf Rademacher, Großziethen, zum 60. Dimitru Calancea, Waßmannsdorf, zum 60. Margot Stiehm, Großziethen, zum 60. Margret Schlicht, Großziethen, zum 60.

Unser Anzeigentelefon: 030 - 663 37 48

Hinweis: Wer nicht möchte, dass er mit Glückwünschen im Schönefelder Gemeindeanzeiger bedacht wird, meldet sich bitte im Einwohnermeldeamt der Gemeinde Schönefeld, um eine so genannte Übermittlungssperre nach § 30 Brandenburgisches Meldegesetz zu beantragen.

Informationen

•

Seite 23

GOT TESDIENSTE IM OK TOBER
Dorfkirche Schönefeld Dorfkirche Großziethen
14 Uhr Familiengottesdienst mit Abendmahl Familiengottesdienstteam und Pfr. Frohnert im Anschl. Kaffeetafel 10.30 Uhr Gottesdienst Pfr. Frohnert 9.30 Uhr Gottesdienst Pfr. Frohnert 9.30 Uhr Gottesdienst Pfr. i.R. Borrmann 9.30 Uhr Gottesdienst Pfrn. Marquardt 17.30 Uhr Regionalgottesdienst Pfr. Frohnert 11.00 Uhr Gottesdienst Pfr. Frohnert 11.00 Uhr Gottesdienst Pfr. i.R. Borrmann 11.00 Uhr Gottesdienst Pfrn. Marquardt

Seniorenresidenz

5.10.

9.30 Uhr Abendmahlsgottesdienst Im Anschl. Kirchenkaffee Pfr. Frohnert

10.10. 12.10. 19.10. 26.10. 31.10.

Arbeitnehmer betreuen wir von A-Z im Rahmen einer Mitgliedschaft bei der Einkommensteuererklärung, wenn Sie Einkünfte ausschließlich aus nichtselbstständiger Tätigkeit haben und die Nebeneinnahmen aus Überschusseinkünften (z. B. Vermietung) die Einnahmegrenze von insgesamt 9.000 € bzw. 13.000 € bzw. 18.000 auf 26.000 € nicht übersteigen.

Beratungsstelle: 12529 Schönefeld OT Großziethen Schönefelder Weg 1 Tel./Fax 03379 - 44 76 29
Ansprechpartner: Sabine Henck PVLgepr./DIN 77700zertifiziert

kostenloses Info-Telefon:

0800 - 181 76 16
Internet: www.vlh.de • e-Mail: info@vlh.de

Informationen zur Gemeinde Schönefeld finden Sie auch auf der Internetseite: ww.gemeindeschoenefeld.de
architekt
grad. ing.

bauausführungen gmbh
fon: (03379) 444 130 lichtenrader chaussee 16 12529 schönefeld OT großziethen info@dberg.de www.dberg.de
 kellerabdichtung  kleinreparaturen  neubau  keller  sanierung  erweiterung

Fachanwältin für Arbeitsrecht Fachanwältin für Familienrecht Weitere TS: Mietrecht und Zivilrecht

Unser Anzeigentelefon: 030 - 663 37 48

��������������������
�������������������������������������������� �������������������������������������������������������������� ������������������������ ������������������������������������
������������������������������� ����������������������������������� �������������������������������������������� ���������� �������������������� ������������������������������������������� �������������������������������������� ��������������� ��������������� ��������������

������������������������������������������������������������� ��������������������������� �������������������� ������������������������������������������������������������� �������������������������������������������� ��������������������������������������������������������� ����������������������������������������������������������� �������������������������������������������������������� ������������������������������������������������������������ ��������� ��������������������������������������������������������

������������������������

�������������������������������������� ������������� ��� ��������������������������������������������� ���������������������������������������������� ������� �������������������������������������������������������������������� ���������������������������������������������������������������������������� ������������

��������������������������������� �������������������������������������

���� ���������� ������������� �������������� ����� ��������������

� � � �� � � �� ����������������

�

�

�

����������������������������������������������������������������� ������������������������

��������������

���������������������������������������������������������������
        
Top of page

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.