Path:
Periodical volume

Full text: Schönefelder Gemeindeanzeiger Issue 10.2012, Ausg.06

Schönefelder Gemeindeanzeiger
Mitteilungsblatt für die Gemeinde Schönefeld 10. Jahrgang • 6-2012 • 29. Juni 2012 Für die Ortsteile der Gemeinde Schönefeld: Großziethen Kiekebusch • Schönefeld • Selchow • Waltersdorf und Waßmannsdorf

Zur Sache
In diesem Monat waren viele Termine geplant, die auf die Eröffnung des Flughafens ausgerichtet waren. So auch die Eröffnung des Hofladens in Selchow. Er wurde rechtzeitig fertig und am 2. Juni eröffnet. Es lohnt sich, vorbeizuschauen. Voran geht es auch auf den Bauplätzen in der Gemeinde. Die Kita in Rotberg ist fertig gestellt und wird am Erscheinungstag dieses Gemeindeanzeigers feierlich eröffnet. Das Gebäude des Bauhofs wächst und auch auf der Baustelle an der Hans-Grade-Allee, auf der die Firma Helios ein Logistikgebäude baut, ist der Baufortschritt deutlich sichtbar. Eine der wichtigsten Investitionen, die dank Landesförderung in Angriff genommen werden konnte, ist der Radweg nach Selchow. Auch hier haben die Arbeiten bereits begonnen. Fördermittel aus einem anderen Topf kamen den Tagepflegepersonen zugute. Wir zeigen Ihnen, wofür sie ausgegeben wurden. Es gab viele Fragen in Zusammenhang mit der Verschiebung der Eröffnung des Flughafens. Einige Antworten des Flughafens dazu haben wir für Sie in dieser Ausgabe noch einmal zusammengestellt. Eine Sache steht jedoch fest. Die ILA 2012 wird wie geplant stattfinden. Im Juli steht ein besonderer Höhepunkt in der Gemeinde bevor. Am 21.7. wird das Deutsch-Mongolische Volksfest gefeiert. Eine Delegation aus der Gemeinde war Anfang Juni zu Besuch im mongolischen Gastbezirk Bayangol. Wir werden in der Juliausgabe ausführlich über Eindrücke und Begegnungen berichten. Wie immer freue ich mich über Ihre Emails und Briefe. Ihre Angela Hybsier

15. Integrationssportfest in Schönefeld

Großzügige Fördermittel für Tagespflege
Afrikanische Impressionen
Seite 13

Kinderfest der Feuerwehr
Seite 22

Internationales Sommerfest
Seite 23

Seite 2 10. Deutsch-Mongolisches Volksfest

Informationen des Bürgermeisters

•

Seite 3

Informationen des Bürgermeisters
den großen Berg an möglichen Vorhaben in den verbleibenden 7 Monaten bis zum Dezember zu stemmen. Wir haben also mit Augenmaß einen Haushaltsplan für den Rest des Jahres aufgestellt, der die wichtigsten Vorhaben beinhaltet. In den nächsten Ausgaben werden wir Sie, liebe Bürgerinnen und Bürger, über diese Vorhaben in unserer Gemeinde unterrichten. Was den Skater-Park anbelangt, sind wir nach wie vor damit beschäftigt, die Standortsuche zu betreiben und festzulegen, welchen Standort es gilt, für die Zukunft zu ertüchtigen. Dank zweier privater Eigentümer haben wir übergangsweise am Querweg eine Fläche kostenlos zur Verfügung gestellt bekommen. Dafür gilt Herrn Dähne und Frau Obergfell unser besonderer Dank. Eine geplante Veranstaltungsreihe des Ortsbeirates in Großziethen für eine Kinder- und Teeniedisko konnte leider noch nicht gestartet werden, weil diejenigen, die diesen Vorschlag einbrachten, ohne Rücksprache mit unserer Verwaltung bereits Dinge geplant hatten, die so gar nicht möglich sind. Und es kam, wie es kommen musste. Ausgerechnet am Kindertag musste die Veranstaltung abgesagt werden. Da waren zum einen die bautechnischen Voraussetzungen in dem dafür vorgesehenen Gebäude für eine solche Veranstaltung nicht gegeben, aber was viel schwerer wog, war die Tatsache, dass solche Veranstaltungen nur mit einem anerkannten Träger der Jugendhilfe durchgeführt werden dürfen. Das hatte man leider übersehen. Und so wird die Kinder- und eine TeenagerDisco erst zu einem späteren Zeitpunkt und an einem anderen Ort kommen, denn der Bedarf dafür ist offensichtlich vorhanden. Der Gedanke und der Vorschlag waren gut, aber wie man die Sache letztendlich angepackt hat, war einfach noch nicht ausgereift. Hier gibt es künftig also noch einiges zu tun und es wäre schön, wenn die Abstimmungen in solchen Fragen eher erfolgen und Informationen darüber einfach rechtzeitiger bei der Verwaltung ankommen. Dann lassen sich solche Pannen von vornherein vermeiden. Erfreulich war zu hören, dass unsere Schönefelder Weltmeisterin im Boxen, Ramona Kühne aus dem Ortsteil Großziethen, nach ihrer Operation auf dem Wege der Besserung ist und das Training bald wieder aufnehmen kann. Ihr wollen wir auch von dieser Stelle und auf diesem Wege die besten Genesungswünsche übermitteln! In der Hoffnung, dass sie auch ihren nächsten WM-Kampf in voller Stärke und mit ganzer Kraft antreten und gewinnen kann. Von zahlreichen Bürgern kamen aus fast allen Ortsteilen Hinweise direkt an meine Adresse, wie sich an der einen oder anderen Stelle Müll ansammelt, wo die Straßenreinigung oder das Mähen der Rigolen nicht funktioniert, wo am sanierten Deponiekörper in Großziethen Glas oder Mopedteile liegen, wo Lampen brennen, die nicht benötigt werden, wie in Einzelfällen Schreiben der Verwaltung bürgerfreundlicher gestaltet werden könnten, wo es auch z.B. in den Vereinen klemmt und vieles mehr. An dieser Stelle sei jedoch darauf verwiesen, dass die Vereinsarbeit nicht Sache der Verwaltung ist. Jedoch sehen wir schon Handlungsbedarf, wenn es mit unseren Gütern und unserem Eigentum an der einen oder anderen Stelle nicht so genau genommen wird. Ein Gespräch mit dem neuen Vorstand der SG Großziethen ließ die Erwartung zu und gab berechtigte Hoffnung zu der Annahme, dass es auch mit den „Neuen“ künftig ein gutes Zusammenarbeiten geben wird. Gerade hier sind noch zahlreiche Fragen zu klären und wir hoffen natürlich, dass dies auch gelingen wird. Was aus dem Fahrplan der SBahn wird, kann noch niemand sagen. Wie sich bestimmte von der Gemeinde geplante Entwicklungen vollziehen, hängt ab von der Glaubhaftigkeit der Aussage: Am 17. März 2013 geht der BER an den Start. Ab 3.6.2012 läuft der RVS-Fahrplan so wie bisher überall in unseren Ortsteilen weiter, abgesehen von der Verbindung Königs Wusterhausen – Schönefeld, wo in den verkehrsschwachen Zeiten weniger Busse fahren. Um in Zukunft die Zusammenarbeit in der Gemeindevertretung zwischen Bürgermeister und Gemeindevertretern weiter zu verbessern, habe ich im Mai mit den Ortsgruppen der SPD und CDU Gespräche geführt. Wir alle sind angetreten, um Probleme im Sinne der Bürger schneller zu lösen und gemeinsam dafür einzutreten, diese unsere Gemeinde Schönefeld, gegen die vielen Forderungen und Auflagen, die uns ständig erreichen, zu schützen und zu stärken, denn nur dann wird es uns auch in Zukunft gelingen, die noch verbliebenen Möglichkeiten sinnvoll zu nutzen und die Richtung weisenden und notwendigen Schritte zu tun. Der Radwegebau zwischen Waßmannsdorf, Selchow und Glasow hat am 11. Juni begonnen. Damit wird auch das ILA-Gelände besser zu erreichen sein und wir hoffen, bis zur Eröffnung der ILA damit fertig zu sein. Ich wünsche Ihnen allen schöne Ferien und eine erholsame Zeit im Sommer dieses Jahres! Ihr Bürgermeister Dr. Udo Haase

Liebe Bürgerinnen und Bürger,
wenn Sie diese Ausgabe unseres Gemeindeanzeigers in den Händen halten, ist das erste Halbjahr 2012 fast vorbei. Unsere Mitarbeiter sind jetzt mit Hochdruck dabei, die im Haushaltsplan vorgesehenen Vorgaben umzusetzen. Das geht natürlich nur schrittweise und nicht alles mit einem Mal. Und weil der Haushaltsplan auf Grund der Kürzungen und sehr hohen zusätzlichen Forderungen des Landes in diesem Jahr erst so spät aufgestellt und beschlossen werden konnte, können wir erst jetzt die Ausschreibungen machen und Angebote einholen und den Plan damit schrittweise umsetzen. Daher sind einige Ankündigungen meinerseits nicht zu halten. Aber so schlimm wie mit dem Flughafen und seiner Fertigstellung sind diese Fakten bei weitem nicht. Ich bitte alle Bürger um Verständnis und etwas Geduld. Einiges fiel aber auch dem Rotstift zum Opfer. So z.B. die Goethestraße in Großziethen oder der Sportplatz in Waßmannsdorf. Diese Vorhaben sind auf einen späteren Zeitpunkt verschoben worden. Die Goethestraße auf 2014 und der Sportplatz auf 2013. Das ist bedauerlich, aber trifft hoffentlich bei den Betroffenen auf etwas Verständnis, denn zaubern können wir noch nicht. Durch den späten möglichen Beginn der Umsetzung aller Vorhaben sind auch einige auf Grund der Tatsache gestrichen worden, dass unser Bauamt gar nicht die Kapazität dazu hat,

In eigener Sache Bitte Redaktionsschluss beachten
Die nächste Ausgabe des „Schönefelder Gemeindeanzeigers“ erscheint am 29. Juli 2012. Bürger, Ortsvorsteher, Gemeindevertreter, Pfarrer und Vereinsvorsitzende, die Beschlüsse, Beiträge und Termine veröffentlichen möchten, geben ihre Zuschriften in der Gemeindeverwaltung Schönefeld bis zum 14. Juli 2012 ab. Im Rathaus ist ein Postfach eingerichtet worden. Es besteht auch die Möglichkeit, sich direkt an Frau Hybsier, Fax 030/44 04 69 19, Mobil 0178/866 16 57 oder per E-mail: angela.hybsier@googlemail.com zu wenden.

Seite 4

•

Informationen

Geburtstage Juni
Der Bürgermeister der Gemeinde Schönefeld gratuliert allen Jubilaren sehr herzlich zum Geburtstag und wünscht alles Gute!
Gertrud Lemcke, Schönefeld, zum 93. Elisabeth Kroll, Großziethen, zum 92. Mariechen Jankowski, Großziethen, zum 92. Grete Schüler, Schönefeld, zum 90. Gertrud Weiser, Großziethen, zum 90. Heinz Lengwenat, Schönefeld,zum 90. Ingrid Löffler, Großziethen, zum 85. Renate Heintze, Schönefeld, zum 80. Maria Klemke, Großziethen, zum 80. Werner Leideritz, Großziethen, zum 80. Christel Kunze, Waßmannsdorf, zum 75. Inge Klopsch, Schönefeld, zum 75. Rita Kienast, Großziethen, zum 75. Dietmar Schoelkopf, Großziethen, zum 75. Dieter Maibaum, Schönefeld, zum 75. Jürgen Hübner, Großziethen, zum 75. Helga Euler, Großziethen, zum 75. Renate Frühauf, Schönefeld, zum 70. Ingrid Irmer, Waßmannsdorf, zum 70. Waltraud Kühne, Schönefeld, zum 70. Robert Hahn, Großziethen, zum 70. Peter Wolter, Waltersdorf, zum 70. Norbert Schulze, Großziethen, zum 70. Christel Wille, Großziethen, zum 70. Frank Spernau, Großziethen, zum 70. Dietrich Schulz, Waltersdorf, zum 70. Jens-Reimar Fink, Waltersdorff, zum 70. Waltraud Lange, Großziethen, zum 70. Hilda Fehlberg, Großziethen, zum 70. Doris Fauk, Großziethen, zum 70. Werner Kammerer, Schönefeld, zum 65. Heike Knight, Schönefeld, zum 65. Andreas Wölfel, Schönefeld, zum 65. Volker Schmidt, Waltersdorf, zum 65. Werner Menzel, Schönefeld, zum 65. Heidrun Wernecke, Schönefeld, zum 65. Izudin Mulalic, Großziethen, zum 65. Bernd Löschau, Waltersdorf, zum 65. Arno Koch, Großziethen, zum 65. Peter-Jürgen Kinscher, Selchow, zum 65. Christa Stiller, Großziethen, zum 65. Petra Brade, Großziethen, zum 60. Susanne Valek, Großziethen, zum 60. Bernd Schüler, Schönefeld, zum 60. Lothar Künzel, Waltersdorf, zum 60. Jürgen Zimmermann, Großziethen, zum 60. Heinz-Joachim Nitsche, Großziethen, zum 60. Klaus-Dieter Mönner, Schönefeld, zum 60. Roland Krägenbrink, Waltersdorf, zum 60. Reinhard Kleinert, Waltersdorf, zum 60. Hans-Gerd Bahle, Waltersdorf, zum 60. Gabriele Thiel, Großziethen, zum 60. Monika Skeries, Großziethen, zum 60. Karin Seidemann, Waltersdorf,zum 60. Renate Schulz, Großziethen, zum 60.

N O T R U F N U M M E R N:
Notrufnummern

Feuerwehr, Rettungsdienst und Polizei
Feuerwehr, Rettungsdienst: 112 • Polizei: 110
Hinweis: In allen digitalen Netzen gilt generell die Notrufnummer 112. Sie können diese Nummer auch dann anwählen, wenn sich auf Ihrer Handy-Wertkarte kein Guthaben befindet oder Sie kein Geld/keine Wertkarte für öffentliche Telefonanlagen haben!

* Feuerwehr-/Rettungsleitstelle Lausitz: (0355) 63 20 * Ärztlicher Bereitschaftsdienst der Kassenärztlichen Vereinigungen 116117 * Polizeiinspektion Flughafen Gemeinde Schönefeld
Bohnsdorfer Chaussee 30, 12529 Schönefeld Telefon: (030) 63 48 00 • Telefax: (030) 63 48 02 29

Wichtige Information zum ärztlichen Bereitschaftsdienst
Seit Ende April gilt bundesweit die Telfonnummer 116 117 für den ärztlichen Bereitschaftsdienst der kassenärztlichen Vereinigungen. Diese Nummer wurde der Kassenärztlichen Vereinigung in Brandenburg initiiert und gilt bundesweit. Die europaweite Einführung ist bereits beschlossen. Sie können die Nummer über Festnetz, Mobilfunk und Internet anrufen. Sie ist für den Anrufer kostenlos und gilt für Kassen- und Privatpatienten. Am ärztlichen Bereitschaftsdienst in Brandenburg beteiligen sich niedergelassene Ärzte aller Fachgruppen. Bei lebensbedrohlichen Notfällen nutzen Sie bitte die Nummer des Rettungsdienstes 112. Weitere Informationen unter: www.116117.de Die Beratungen der Gemeindevertretung, der Ausschüsse und Ortsbeiräte sind öffentlich. Informationen zu den Beschlüssen der Gemeindevertretung erhalten Sie auf der Internetseite der Gemeinde. www.gemeindeschoenefeld.de in der Rubrik Politik/Bürgerinformationssystem und im Amtsblatt der Gemeinde. Fotonachweis: S. 1(2), 6(3), 7(3), 10, 11, 13(4), 15(4), 16(5), 17(2), 19(2), 22 (3), 23(4) A. Hybsier

Hinweis: Wer nicht möchte, dass er mit Glückwünschen im Schönefelder Gemeindeanzeiger bedacht wird, meldet sich bitte im Einwohnermeldeamt der Gemeinde Schönefeld, um eine so genannte Übermittlungssperre nach § 30 Brandenburgisches Meldegesetz zu beantragen.

Sprechstunden der Schiedsstelle
Die Sprechzeiten der Schiedsstelle der Gemeinde Schönefeld finden im Raum 217, 2. Etage im Rathaus der Gemeinde HansGrade-Allee 11 in 12529 Schönefeld auf Vereinbarung statt. Bitte rufen Sie bei Bedarf eine der folgenden Rufnummern an, um einen Termin zu vereinbaren: Tel.: 030 633 83 27, Brigitte Bischof, Schiedsfrau Tel.: 03379 44 46 01, Herr Fuchs, Stellvertreter

Aktuelle Sitzungstermine www.gemeinde-schoenefeld.de/ Politik/ Bürgerinformationssystem öffnen
IMPRESSUM
Herausgeber: Gemeinde Schönefeld, Sitz: Hans-Grade-Allee 11, 12529 Schönefeld, Telefon: Service-Point/Zentrale, 030 / 53 67 20-0 Redakteurin: A. Hybsier, Mobil: 0178 / 866 16 57 E-mail: angela.hybsier@googlemail Auflage und Erscheinungsweise: Der Schönefelder Gemeindeanzeiger hat eine Auflagenhöhe von 7.800 Exemplaren, die kostenlos an alle Haushalte der Gemeinde verteilt werden. Der Schönefelder Gemeindeanzeiger erscheint monatlich. Namentlich gekennzeichnete Beiträge entsprechen nicht in jedem Fall der Meinung des Herausgebers. Die Redaktion behält sich vor, eingesandte Artikel und Leserbriefe gekürzt zu veröffentlichen. Verlag: Rudower Panorama-Verlag + Medien GmbH, Köpenicker Str. 76, 12355 Berlin, Telefon/Fax 030 - 664 41 85. Anzeigentelefon: 030 - 663 37 48, Fax: 030 - 664 49 02. Es gilt die Anzeigenpreisliste Nr. 15/09.

Öffnungszeiten der Gemeindeverwaltung Hans-Grade-Allee 11 in 12529 Schönefeld
Öffnungszeiten der Gemeindeverwaltung: Hans-Grade-Allee 11, 12529 Schönefeld
Montag 13.00 bis 15.00 Uhr Dienstag 9.00 - 12.00 Uhr, 13.00 - 15.30 Uhr und 15.45 - 18.00 Uhr Mittwoch geschlossen Donnerstag 13.00 bis 15.00 Uhr Freitag 09.00 bis 12.00 Uhr Service-Point/Zentrale 030 / 53 67 20 0 Sekretariat Bürgermeister: 030/53 67 20 10 Dezernat I - Bürgerdienste 030/53 67 20 33 Dezernat II - Bau- und Investorenservice 030/53 67 20 55 Dezernat III - Zentrale Dienste 030/53 67 20 22 Einwohnermeldeamt Frau Svenja Zantke 030/53 67 20 77 Frau Mandy Rosemeier 030/53 67 20 88

Aus der Gemeindeverwaltung

•

Seite 5

Bauvorhaben: Schwalbenweg / Schützenstraße
Im Wohngebiet Schwalbenweg / Schützenstraße finden seit Ende des Jahres 2009 Bauarbeiten im öffentlichen Verkehrsraum statt. Die Straßen werden grundhaft ausgebaut und die Regenentwässerung wird erneuert. Zeitgleich führt der MAWV in einer eigenständigen Maßnahme die Sanierung der Trink- und Abwassersysteme durch. Die Bauarbeiten werden in mehreren Abschnitten durchgeführt. Derzeit sind der 1. bis 4. und der 9. Bauabschnitt fertig gestellt. Für das Jahr 2012 ist die Realisierung des 5. und 6. Bauabschnittes vorgesehen. Die Arbeiten beginnen im Juni und werden voraussichtlich bis Ende November dauern. Durch die Maßnahme kommt es aufgrund der Bauarbeiten sowie der Veränderungen in der Verkehrsführung zu Einschränkungen und Lärmbelästigungen für die Anlieger. Auch die Parkmöglichkeiten werden abschnittsweise eingeschränkt. Wir bitten um Verständnis für diese nicht vermeidbaren Behinderungen. Die betroffenen Anwohner werden direkt informiert. Die Umleitung ist ausgeschildert und der Plan steht zur Einsicht auf der Homepage der Gemeinde Schönefeld. Sollte es dennoch zu Problemen kommen können Sie sich gern an das Tiefbauamt der Gemeinde wenden. (Ansprechpartner Frau Meisner 030/53 67 20 - 91). Dezernat II, Bau- und Investorenservice Sachgebiet Tiefbau

Beschlüsse und Termine
Es liegen keine neuen Beschlüsse vor. Am 4.07.2012, 18.30 Uhr Sitzung der Gemeindevertretung, Brandenburgsaal

Installation einer LED-Musterleuchte
Zu Test- und Demonstrationszwecken wird im OT Schönefeld an der Ecke Am Seegraben (Straße zur Oberschule Schönefeld) und Seeweg vorübergehend eine energieeffiziente und wartungsarme LED-Musterleuchte vom Typ streetLED „NANO“ installiert. Dezernat II, Bau- und Investorenservice

Einladung
zu der Versammlung der Jagdgenossenschaft Schönefeld – Selchow – Waßmannsdorf
am Dienstag, dem 17. Juli um 17.00 Uhr im Rathaus Schönefeld, Raum 116, Hans–Grade–Allee 11, 12529 Schönefeld Eingeladen sind alle Eigentümer von Grundflächen, die zum gemeinschaftlichen Jagdbezirk der Jagdgenossenschaft Schönefeld– Selchow–Waßmannsdorf gehören, auf denen die Jagd ausgeübt werden darf. Gemäß Satzung kann sich ein Grundeigentümer mittels schriftlicher Vollmacht durch einen anderen Jagdgenossen vertreten lassen. Miteigentümer und Gesamthandeigentümer können ihr Stimmrecht nur einheitlich ausüben, eine Bevollmächtigung ist nachzuweisen. Zur Feststellung der Stimmberechtigung sind zwingend aktuelle Grundbuchauszüge (unbeglaubigt) vorzulegen! Tagesordnung: 1. Begrüßung und Feststellung der Tagesordnung 2. Wahl des Vorstandsvorsitzenden und dessen Stellvertreter 3. Wahl von 2 Beisitzern und deren Stellvertretern 4. Wahl des Schriftführers und des Kassenführers 5. Wahl von 2 Rechnungsprüfern 6. Verschiedenes: Informationen zur aktuellen Bejagung; Anfragen/ Anmerkungen Für juristische Personen handeln ihre verfassungsmäßig berufenen Organe oder deren Beauftragte. Die Versammlung ist gemäß der Satzung unabhängig von der Anzahl der erschienenen Jagdgenossen beschlussfähig. Schönefeld, den 04. Juni 2012 Der Bürgermeister der Gemeinde Schönefeld als Jagdnotvorstand Dr. Udo Haase

Neubau der Straßenbeleuchtung
Sehr geehrte Bürgerinnen und Bürger, Mit der Fertigstellung ist in der 40. KW 2012 zu rechnen. Bitte stellen Sie sich darauf ein, dass es während der Baumaßnahme zu Einschränkungen und Beeinträchtigungen kommen kann. Sollten Sie Fragen zu der Baumaßnahme haben, können Sie sich an den zuständigen Sachbearbeiter Herrn Hinz (Tel.-Nr. 030/53 67 20 62) wenden. Schon jetzt möchten wir darauf hinweisen, dass für diese Baumaßnahme Straßenbaubeiträge nach dem Kommunalabgabengesetz des Landes Brandenburg in Verbindung mit der Straßenbaubeitragssatzung der Gemeinde Schönefeld erhoben werden. Dezernat II, Bau- und Investorenservice

wir möchten Sie über folgende Baumaßnahme in unserer Gemeinde informieren: Ortsteil Großziethen, An den Eichen, Am GrünGr gürtel, An der Feldmark, Telefunkenweg Die bereits im Wohngebiet vorhandene Straßenbeleuchtungsanlage wird mit 36 zusätzlichen Leuchten des Typs TRILUX 9321G/5070HST-II K komplettiert. In der 31. KW 2012 soll mit der Baumaßnahme begonnen werden.

Die Einwohnerzahlen der Gemeinde Schönefeld
Haupt- und Nebenwohnung: 13955 Hauptwohnung: 13512 Nebenwohnung: 469
(Stand 4. Juni 2012)

jetzt auch in Großziethen — Preise wie am Flughafen —
Attilastraße 16 12529 Schönefeld Tel.: (03379) 449 00 42 • Last Minute Reisen • Frühbucher Reisen • Pauschal Reisen u.v.m.

Unser Anzeigentelefon: 030 - 663 37 48

Öffnungszeiten Mo - Fr 10 - 19 Uhr

Seite 6

•

Aktuelles Thema - Fördermittel für Tagespflege

Kindertagespflegestellen in Großziethen mit Mitteln der U3-Förderung neu ausgestattet
von Manfred Fuchs
Wir, die qualifizierten Kindertagespflegepersonen konnten uns dank der U3-Förderung für Kindertagespflegestellen neu ausstatten. Der Weg dahin war nicht leicht. Angefangen hatte es im Juni 2011, die Bürgermeisterwahlen standen vor der Tür, da wurde auf unsere Initiative zu einer Gesprächsrunde mit den Bürgermeistern aus Königs Wusterhausen, Wildau und Schönefeld sowie einem Vertreter des Ministeriums für Bildung, Jugend und Sport und der Kindertagespflegepersonen im Landkreis Dahme- Spreewald eingeladen. Einziges Thema war: die Entgeltzahlung für die qualifizierten Kindertagespflegepersonen im Landkreis Dahme- Spreewald. Nachdem wir die Situation „Kindertagespflege gestern und heute“ vorgestellt hatten, waren sich die Vertreter der Kommunen einig darüber, dass hier etwas geschehen muss. Im Vergleich zu anderen umliegenden Landkreisen, erhalten die Kindertagespflegepersonen im Landkreis Dahme-Spreewald ca. 25% weniger Entgelt. Als nächstes fand ein Gespräch mit den Vertretern der Kommunen sowie dem zuständigen Dezernatsleiter des Landkreises statt. Der Landkreis als Träger der Kindertagespflegestellen lehnte eine Erhöhung der Entgelte grundsätzlich ab. „Wenn die Kommunen der Meinung sind, ein höheres Entgelt zu zahlen, sollen sie dieses aus eigenen Mitteln finanzieren“, hieß es. Selbst der Hinweis an den Dezernatsleiter, dass bei Wegfall der Betreuung durch Kindertagespflege, höhere Personalkosten entstünden, war kein Argument. Was war nun zu tun? Seitens des Landkreises wurden wir informiert, dass bereits im Juni 2011 die Kommunen auf die Möglichkeit der U3- Förderung hingewiesen worden seien. Diese Information ist jedoch nicht an die die Kindertagespflegepersonen weitergeleitet worden. Ca. 1,3 Millionen Euro waren noch für 2011 in diesem Topf, aber die Antragsfrist war bereits verstrichen. Nun wurden Herr Schliemann (Leiter Hauptverwaltung Wildau) und ich wieder aktiv. In einem Gespräch mit dem Landkreis baten wir um Aufhebung dieser Frist und Unterstützung in Höhe von 90% der Aufwendungen. Dies geschah in einer Sitzung des Jugendhilfeausschusses und wurde uns auch bestätigt. Die restlichen 10% wurden durch Unterstützung aller notwendigen Ausschüsse der Gemeinde Schönefeld kofinanziert. Dafür noch einmal vielen Dank. Danach musste alles ganz schnell gehen. Minimal 5.000 Euro pro Kindertagespflegestelle konnten nun als Fördermittel beantragt werden. Die Listen wurden bei der ILB eingereicht und nur kurze Zeit später traf der Zuwendungsbescheid ein. Mit der Vertreterin der Fa. Wehrfritz, Frau Splittgerber, wurden nun die Bestellungen ausgelöst. Wir möchten uns bei dieser Gelegenheit noch einmal bei allen bedanken. Ein besonderer Dank an die Mitarbeiter und –innen des Landkreises für die Informationen, Frau Eberlein als Kämmerin der Gemeinde Schönefeld für die finanzielle Abwicklung mit der ILB, sowie Frau Splittgerber von der Fa. Wehrfritz, die uns mit Ihrer Erfahrung begleitet hat. Wie Sie an den Bildern erkennen können, ist die Ausstattung der Kindertagespflegestellen nun der der öffentlichen Einrichtungen gleich. Das war unser Ziel. Meinerseits möchte ich mich bei Martina Bornefeld und Anke Thiele für die Vorbereitung und Durchführung der Diskussionsrunde sowie die Begleitung in die entsprechenden Ausschüsse bedanken. Zum Abschluss noch einige

Martina Rückbrod ist seit 2003 Tagesmutter und betreut 5 Kinder.

Jenny Lowies ist seit 2002 Tagesmutter und betreut 5 Kinder.

Teresa Dornig ist seit 2004 Tagesmutter und betreut 5 Kinder.

Aktuelles Thema - Fördermittel für Tagespflege
kritische Anmerkungen: Wir, die Kindertagespflegepersonen, haben die oben genannten Ergebnisse nur durch die ständigen Nachfragen in der Kommune sowie im Landkreis erreicht. Zwei von uns sind ständig in einer Arbeitsgemeinschaft aller Kindertagespflegepersonen im Landkreis vertreten. Das kostet uns viel Zeit und wird ohne Aufwandsentschädigung geleistet. Leider ist alles, was dort erarbeitet wird und der Verbesserung der Tätigkeit als Kindertagespflegepersonen dienen soll, nur eine Empfehlung an die entsprechenden Kommunen, die diese jedoch nicht umsetzen müssen. Hier wünschen wir uns mehr Akzeptanz. Von den Kindertagespflegepersonen werden immer wieder Qualifizierungen, Weiterbildungen bis hin zur Zertifizierung erwartet. Dies alles wird in unserer Freizeit geleistet, denn die Betreuung der Kinder darf nicht darunter leiden. Für die Zukunft, welche sicherlich an unsere Kommune besonders hohe Anforderung auch im Hinblick auf den Flughafen BER stellt, wünschen wir Kindertagespflegepersonen uns eine größere Akzeptanz in unserer Gemeinde und auch im Landkreis Dahme-Spreewald.

•

Seite 7

Anke Thiele ist seit 2006 Tagesmutter und betreut 4 Kinder.

Margret Fuchs ist seit 1988 Tagesmutter und betreut mit ihrem Mann Manfred, der seit 2011 in der Tagepflege tätig ist, 6 Kinder.

Rosa Schlockow ist seit 2011 Tagesmutter und betreut 4 Kinder.

Psychotherapeutin sucht Praxisraum oder Gewerbewohnung
für eine Kinder- und Jugendpsychotherapeutische Praxis in Schönefeld.

Polizeihauptkommissar Lothar Stoldt Telefon: 030 63480 1040, Fax 030 63480 229 Email: lothar.stoldt@polizei.brandenburg.de Polizeiobermeister Fred Schnell Telefon: 030 63480 1043, Fax 030 63480 229 Email: fred.schnell@polizei.brandenburg.de Polizeihauptmeister Norbert Zehrt Telefon: 030 63480 1042, Fax 030 63480 229 Email: norbert.zehrt@polizei.brandenburg.de

Revierdienst der Polizeiinspektion Flughafen Gemeinde Schönefeld

Erreichen können Sie die Revierpolizisten jeden Dienstag in der Zeit von 13.00 bis 18.00 Uhr im Rathaus Schönefeld, Hans-Grade-Allee 11, 2.OG, Raum 217. Außerhalb der Sprechzeiten können Sie die Polizeiinspektion Flughafen Tel.: 030 63 48 00 rund um die Uhr erreichen. Sie haben aber auch die Möglichkeit über die Internetwache (www. internetwache.brandenburg.de) Anzeigen, Hinweise, Lob oder Kritik zu versenden. Im Falle akuter Gefahr wählen Sie natürlich weiterhin den Notruf 110.

Telefon 0178 / 545 23 69
Rathaus der Gemeinde Schönefeld Telefon: (030) 53 67 20 0

Seite 8

•

Informationen

Warnung vor dem Eichenprozessionsspinner!
Auch vor unserer Gemeinde macht der Eichenprozessionsspinner nicht halt. Viele unserer Eichen, ob an Straßen, Radwegen oder im freien Feld, sind von den Raupen des Nachtfalters befallen. Die Haare der Raupen dieses Schmetterlings können beim Menschen heftige allergische Reaktionen hervorrufen. Die Symptome zeigen sich als Juckreiz, Reizungen der Augen und Atemwege bis hin zum allergischen Schock. Auch grippeähnliche Symptome sind möglich. Haustiere sollten in befallenen Bereich angeleint sein, denn die Raupennester können in der Baumkrone bis hin zum Stammfuß vorkommen. Raupenhaare können an Haustieren oder Kleidungsstücken haften bleiben und in geschlossene Räume und Fahrzeuge verschleppt werden.

Meiden Sie deshalb nach Möglichkeit diese Bäume bzw. verlassen Sie die Wege nicht. ►Berühren Sie weder lebende noch tote Raupen, weder neue noch alte Gespinstnester. ►Achten Sie besonders auf Ihre Kinder und Haustiere.

►Suchen Sie einen Arzt auf, wenn sich o. g. Symptome zeigen. ►Vorbeugend sollten Sie die Kleidung wechseln und waschen, selbst duschen. Der Eichenprozessionsspinner, eine Wärme liebende Art, profitiert von der Klimaerwärmung.

Eine Bekämpfung mit Insektiziden erfolgt durch die Gemeindeverwaltung nur im Einzelfall. Weitere Informationen finden Sie im Internet: www.stadtentwicklung.berlin.de/pflanzenschutz/ merkblaetter/de/download/eichenprozessionsspinner.pdf

Aus der Gemeindevertretung

•

Seite 9

Informationen des Vertreters der Gemeinde in der Fluglärmkommission, Robert Rust
Auf der 83. Sitzung der Fluglärmkommission Schönefeld, die am 21. Mai 2012 stattfand, stellte der Flughafen die Ergebnisse der Lärmberechnungen Interimslösung Schutz- und Entschädigungsgebiete auf der Grundlage des Prognoseflugplans 2015 und der von der BAF veröffentlichten Flugrouten vor. Nach dem vorgelegten Bericht gibt es im Tagesschutzgebiet eine Neubetroffenheit in der Gemeinde Schönefeld für den Ortsteil Kiekebusch. Soweit diese Ermittlungen ergeben, dass gegenüber den bisher festgelegten Schutz- und Entschädigungsgebieten zusätzliche Gebiete innerhalb dieser Gebiete liegen, wird die FBS die Öffentlichkeit entsprechend informieren und die Anspruchsberechtigten auffordern, Anträge bei der FBS auf Gewährung von passivem Schallschutz bzw. auf Entschädigung zu stellen.

Neubetroffenheit im Tagesschutzgebiet für Kiekebusch festgestellt

Kinder- und Jugendbeirat
Am 14.03.2012 entschied die Mehrheit der Gemeindevertretung auf Vorschlag von Andreas Hochgesang (CDU) einen Kinder- und Jugendbeirat ins Leben zu rufen. Somit bietet die Gemeinde Schönefeld den Kindern und Jugendlichen an ,ein „Sprachrohr“ zu haben. Viele Kinder und Jugendliche haben bereits seit einiger Zeit den Wunsch geäußert sich aktiv in die Kommunalpolitik einzubringen. Es ist wichtig, dass Kinder und Jugendliche bereits früh wissen, wie Demokratie funktioniert und dieses Wissen auch anwenden. Art und Umfang des Beirates, zum Beispiel wie viele Mitglieder oder welche Altersgrenzen es gibt, werden jetzt im Bildungs- und Sozialausschuss beraten und festgelegt. Interessierte Kinder und Jugendliche können sich bei Andreas Hochgesang via e-mail gemeinde@andreashoc hgesang.de , oder bei Manfred Mikoleit (Vorsitzender des Bildungs- und Sozialausschusses) via e-mail Mikoleit-SXF@t-online. de melden.

Rathaus der Gemeinde Schönefeld Telefon: (030) 53 67 20 0

Seite 10

•

Informationen zum BER

Informationen des Flughafens zur Verschiebung BER-Eröffnung
Welche Folgen hat die verschobene Eröffnung des BER für die bestehenden Flughäfen Schönefeld und Tegel?
Können die für den BER geplanten Flüge auf den bestehenden Flughäfen Schönefeld und Tegel abgewickelt werden? Die Flüge, die ab 3. Juni vom neuen Flughafen Berlin Brandenburg aus bedient werden sollten, können für die Dauer der verlängerten Betriebszeit ab Schönefeld und Tegel abgewickelt werden. Die Zahl der Flugbewegungen an den Flughäfen Schönefeld und Tegel steigt nach aktuellem Stand in der ersten Juniwoche (4.6. bis 10.6.) im Vergleich zur letzten Maiwoche (21.5. bis 27.5.) von 4.540 auf 4.567 Flugbewegungen. Dabei erhöht sich die Anzahl der Flugbewegungen in Tegel um 81, in Schönefeld sinkt die Zahl um 54 Flugbewegungen pro Woche. Einzelne Fluglinien haben für die Randzeiten vor und nach den regulären Betriebszeiten in Tegel (6 bis 23 Uhr) Flüge beantragt. Welche neuen Strecken gibt es ab 3. Juni 2012? Im Sommerflugplan 2012 werden ab Berlin 17 neue Destinationen bedient – unter anderem seit März nach Trondheim, seit April nach Toulouse und Eindhoven und seit Mai nach Los Angeles, Windhoek sowie Danzig. Ab dem 3. Juni bieten die Airlines acht neue Ziele an, beispielsweise nach Marseille, Kaliningrad, Valencia, Bologna und Bilbao. Was passiert mit meinem Flug, den ich bereits für den BER gebucht habe? Airlines und Reiseveranstalter informieren auf ihren Internetseiten zum aktuellen Stand möglicher Auswirkungen. Bitte wenden Sie sich bei konkreten Fragen zu Ihrem gebuchten Flug direkt an Ihre Airline, Ihren Reiseveranstalter oder das FlughafenCallcenter: airberlin – www.airberlin.com/ +49 1805 737800 Lufthansa – www.lufthansa.de/ +49 1805 8384267 easyJet – www.easyjet.com/ +49 1805 029292 Flughafen-Callcenter www.berlinairport.de/+49 180 5000 186

GADGET heißt die Installation an der Fluggastbrücke, an der A380 einmal andocken wird. Die Kugeln liegen wie ein Armband um die Brücke. Sie lassen sich einzeln ansteuern und signalisieren durch verschiedene Frequenzen des Leuchtens die verschiedenen Stadien der Nutzung der Brücke. Welche Airline startet von welchem Flughafen? Der Flughafenkoordinator hat mit Unterstützung der Flughafengesellschaft und der Airlines alle Flüge neu koordiniert. Nach diesen Abstimmungen ist nun klar, dass jede Airline von dem Flughafen fliegt, an dem sie auch bisher stationiert war. Eine Übersicht aller Airlines mit Kontakt finden Sie unter http://preview. berlin-airport.de/de/reisende/ ankuenfte-und-abfluege/fluggesellschaften/index.php. Die Airlines informieren auf ihren Internetseiten zum aktuellen Stand. Bitte wenden Sie sich bei konkreten Fragen zu Ihrem gebuchten Flug direkt an Ihre Airline oder Ihren Reiseveranstalter. Wie komme ich künftig mit öffentlichen Verkehrsmitteln nach Schönefeld und Tegel? Die Flughafengesellschaft bittet ihre Passagiere insbesondere in den Verkehrsspitzen an den Tagesrändern mehr Zeit für die Anreise nach Tegel einzuplanen. Die Anbindung der Flughäfen Tegel und Schönefeld an das öffentliche Verkehrsnetz bleibt bestehen. Die derzeit gültigen Fahrpläne bleiben in Kraft. Der neue Flughafen Berlin Brandenburg wird nicht wie geplant mit dem 3. Juni an das öffentliche Verkehrsnetz angebunden – die Anbindung erfolgt mit der Eröffnung des BER am 17. März 2013. Ist der Winterbetrieb auf beiden Flughäfen gesichert? Der Winterbetrieb auf den beiden Flughäfen Schönefeld und Tegel stellt die Beteiligten vor besondere Herausforderungen. Die Mitarbeiter des Flughafens sind für den Winterdienst auf den Flugbetriebsflächen zuständig, die Mitarbeiter der GlobeGround für die Flugzeugenteisung. Besonders in Tegel müssen vor dem Hintergrund der extrem eng getakteten Flugpläne die Prozesse weiter optimiert und zusätzliche Mitarbeiter in Bereitschaft versetzt werden. Außerdem muss die GlobeGround die zum Teil bereits zum BER umgezogene Winterdiensttechnik wieder aufbauen. Weitere Informationen Bei allgemeinen Fragen können sich Passagiere unter direkt an das Callcenter des Flughafens wenden: +49 1805 000186 (Festnetzpreis 14 ct/Min; a. d. Mobilfunknetz max. 42 ct/Min). Zusätzlich stehen alle Informationen ständig aktualisiert im Internet auf www.berlin-airport.de und auf der Preview der neuen Internetseite unter http://preview. berlin-airport.de zur Verfügung. Update zu Arbeiten den aktuellen Zeitverzug durch die Kündigung des Generalplaners und Bauüberwachers kommt? Die Flughafengesellschaft plant, mit ihrem 100 Mitarbeiter zählenden Bereich Planung und Bau Teile der Bauüberwachung selbst zu übernehmen. Mit Unterauftragnehmern der pg bbi werden die Gespräche zur Weiterführung einzelner Arbeitspakete derzeit geführt. Bis Mitte Juni wird die Flughafengesellschaft die vorliegenden Pläne auf mögliche Kollisionen prüfen und den Baufirmen übergeben, die dann die Arbeiten an der Brandschutzanlage wieder aufnehmen können. Die baulichen Arbeiten sollen bis Dezember dieses Jahres abgeschlossen werden. Nach den so genannten Wirk-Verbundtests im Januar schließt sich im Februar und März der Probebetrieb mit freiwilligen Komparsen an. Neuer Eröffnungstermin für den Flughafen ist wie berichtet der 17. März 2013. Welche Bauarbeiten sind abgeschlossen? Fertig gestellt sind: BER-Bahnhof, Flugbetriebsflächen (Vorfelder, Rollwege, Südliche Start- und Landebahn), Energieversorgungsanlagen (Umspannwerk, drei Energiezentralen, Leitungsnetz), übergeordnete Straßenanbindung, Anlagen der unterirdischen Erschließung (z.B. Wassernetz, Kommunikationstechnik, Unter-

Wie plant die Flughafengesellschaft sicherzustellen, dass es zu keinem unnötigen

Informationen zum BER
flurbetankung), Betriebsgebäude (z.B. Zugangskontrollstellen, drei Feuerwachen, Betriebstankstellen), Parkhäuser, Mietwagencenter, Hangars. Die Ausbauleistungen im Fluggastterminal sind hingegen noch nicht fertig gestellt. In großen Teilen des Terminals sind zurzeit Deckenklappen und Wandbekleidungen geöffnet, um den Mitarbeitern der am Bau beteiligten Firmen sowie den Sachverständigen ungehinderten Zugang zur Einregulierung, Messung und Kontrolle der Technik zu ermöglichen und Restarbeiten sowie Mängelbeseitigungen durchzuführen. Was geschieht mit bereits bzw. in Kürze fertig gestellten Gebäuden? Die ersten Betriebsflächen und Gebäude am BER werden vor der Inbetriebnahme im März 2013 genutzt. Im Einzelnen sind dies: Energiezentralen: Diese haben im Juni 2011 den Betrieb aufgenommen und versorgen den Flughafen mit Wärme, Kälte und Strom. Feuerwachen: Die Feuerwachen auf dem Flughafengelände wurden an die Werkfeuerwehr übergeben und in Betrieb genommen. Sicherheitsgebäude: Die Mitarbeiter der Sicherheit, Bundespolizei und Zoll haben ihre Arbeitsplätze im neuen Sicherheitsgebäude am BER bezogen. Kantine: Die Mitarbeiter-Kantine auf dem BER-Gelände ist in Betrieb und kann von Bauarbeitern und Flughafenmitarbeitern genutzt werden. Kann ein strenger Winter den Zeitplan noch einmal gefährden? Nein, die Flächenarbeiten in den Außenbereichen sind abgeschlossen. Die Innenarbeiten können ohne Gefährdung durch winterliches Wetter zu Ende gebracht werden. Was geschieht mit den Mietern der rund 150 Einzelhandel, Gastronomie- und Serviceflächen? Die Flughafengesellschaft spricht zurzeit mit den Mietern am neuen Flughafen über die veränderte Lage. Es ist im Interesse des Flughafens, Härtefälle zu vermeiden und insbesondere für kleine Unternehmen keine existenzbedrohende Situation entstehen zu lassen. Die Flughafengesellschaft möchte alle Mietverträge aufrechterhalten und durch die verzögerte Eröffnung keinen Mieter verlieren. Insbesondere soll die starke regionale Komponente bei der Vermietung, mit vielen klein- und mittelständigen Betrieben aus der Region, gesichert werden. In den Monaten bis zur Inbetriebnahme des BER stellt die Flughafengesellschaft sicher, dass bereits ausgebaute Mieterflächen vor Diebstahl und der Verschmutzung durch Baustaub

•

Seite 11

gesichert werden. Ist es weiterhin möglich, die Flughafenbaustelle zu besichtigen? Ja, Besichtigungen der BERBaustelle sind weiterhin möglich. Der Infotower hat in den Sommermonaten täglich von 10-18 Uhr (Wintermonate 10-16 Uhr) geöffnet, Flughafentouren am BER sind ab Mitte Juni wieder im Angebot. Diese können telefonisch unter der 030-609177777 oder unter www.berlinairport.de gebucht werden. Die Flughafentouren starten von der Bushaltestelle an der airportworld gegenüber des Bahnhofs Schönefeld. Die airportworld, das Besucherzentrum des Flughafens am Bahnhof Schönefeld, wurde bereits geschlossen. Die Ansprechpartner des Besucherzentrums sind weiterhin im Infotower persönlich oder telefonisch über 030-6091-77777 erreichbar.

ILA 2012 findet wie geplant vom 11. bis 16. September statt
Sondergenehmigungen sollen für reibungslosen Veranstaltungsbetrieb am Boden und in der Luft sorgen
Die Internationale Luft- und Raumfahrtausstellung ILA 2012 findet wie geplant vom 11. bis 16. September 2012 auf dem neuen Veranstaltungsgelände Berlin ExpoCenter Airport statt. Dieses rund 250.000 Quadratmeter große Areal liegt direkt neben dem neuen Hauptstadtflughafen BER. Nach den Verlautbarungen der Flughafengesellschaft wird die BER-Eröffnung nun am 17. März 2013 erfolgen. Obwohl dieser Eröffnungstermin nach dem Durchführungszeitraum der ILA 2012 liegt, wird die Berlin Air Show in gewohnter Weise mit allen luftfahrttechnischen Elementen stattfinden. Dazu zählen unter anderem eine repräsentative Freigeländepräsentation von Fluggeräten aller Kategorien (static display) sowie ein attraktives Flugprogramm für das Fach- und Privatpublikum. Dietmar Schrick, Hauptgeschäftsführer des Bundesverbandes der Deutschen Luft- und Raumfahrtindustrie e. V. (BDLI): „Wir gehen fest davon aus, dass die Zusagen der Länder Berlin und Brandenburg und des Flughafens, die Durchführung der ILA zu unterstützen, unverändert Bestand haben und wir mit einem reibungslosen Ablauf

©Messe Berlin

Wolfgang Reineck aus Waltersdorf gestaltet die 150m lange Wand der Messehalle. Gemeinsam mit dem Selchower Ortsbeirat wurden die Motive ausgewählt. Dazu gehört auch der Selchower Bahnhof, dessen Geschichte wir Ihnen in der Aprilausgabe des Gemeindeanzeigers erzählt hatten. der notwendigen Genehmigungsverfahren rechnen können.“ Stefan Grave, ILA-Direktor der Messe Berlin GmbH: „Um den Messebetrieb der ILA zu gewährleisten, werden wir als Veranstalter bei den zuständigen Behörden temporäre Flugbetriebsflächen beantragen - wie bei den ILAs 2008 und 2010 geschehen - sowie zusätzlich ein Flugbeschränkungsgebiet.“ Zu den für die ILA 2012 benötigten temporären Flugbetriebsflächen zählen unter anderem die bereits bestehende neue südliche Start- und Landebahn des BER, die angrenzenden Taxiways zum ILA-Gelände und zwei Verbindungen zwischen der nördlichen und südlichen Start- und Landebahn des BER sowie deren Anbindung an die aktive Startund Landebahn des Flughafens. Um die Vorführgebiete außerhalb der Kontrollzone des Flughafens zu sichern, werden die ILA-Veranstalter außerdem ein Gebiet mit Flugbeschränkung (temporary restricted airspace) beantragen. Per Flugzeug anreisende Gäste der ILA 2012 werden dann wie bei den ILAs der letzten 20 Jahre über die Flughäfen Tegel und Schönefeld nach Berlin kommen. Mit dem Privatflugzeug einfliegenden Besuchern steht der Verkehrslandeplatz Schönhagen zur Verfügung.

Seite 12

•

Schönefelder Welle
Eintrittspreise Einzeltarife Normal Ermäßigung Tageskarte Ermäßigung Frühschwimmen Abendschwimmen Nachzahler Zehnerkarte Normal Zehnerkarte Ermäßigt Jahreskarte Normal Jahreskarte Ermäßigt Dauer 3 Stunden 3 Stunden pro Stunde Bad 4,00 € 2,50 € 7,00 € 4,00 € 2,50 € 2,50 € 1,50 € 36,00 € 22,50 € 200,00 € 125,00 € Dauer 4 Stunden 4 Stunden pro Stunde Sauna 11,00 € 9,00 € 15,00 € 11,00 € 1,50 € 99,00 € 81,00 € 550,00 € 450,00 €

Am 18. Mai 2012 wurde der 200 000. Besucher in der „Schönefelder Welle“ begrüßt. Frau Bösel, aus dem Dezernat I, Schwimmmeister Herr Wolf und Herr Rosenberg gratulieren Herrn Eckstädt aus Bestensee und wünschen ihm weitere angenehme Aufenthalte in der „Schönefelder Welle“.

Alle Mehrfachkarten (10er Karten) verlieren nach einem Jahr ihre Gültigkeit! Familienkarte I (2 Erwachsene + 1 eigenes Kind) Normal jedes weitere Kind Nachzahler Normal jedes weitere Kind Nachzahler pro Stunde pro Stunde 3 Stunden 3 Stunden 9,00 € 1,50 € 1,50 € 7,00 € 1,50 € 1,50 €

Familienkarte II (1 Erwachsener + 2 eigene Kinder)

Erläuterungen: - Kinder bis 6 Jahre, in Begleitung haben freien Eintritt.

Öffnungszeiten:
Montag bis Freitag Sonnabend Sonntag

Telefon: (030) 63 41 54 515
Bad Sauna Bad Sauna Bad Sauna 06:00 bis 22:00 Uhr 10:00 bis 22:00 Uhr 06:00 bis 18:00 Uhr 10:00 bis 18:00 Uhr 10:00 bis 18:00 Uhr 10:00 bis 18:00 Uhr

Ermäßigungstarif gilt für: - Kinder ab dem 6. und bis zum 17. Geburtstag, - Schüler, Azubis und Studenten mit gültigem Ausweis, - Senioren ab dem 65. Geburtstag, - Schwerbehinderte ab 50 % mit gültigem Ausweis. Nutzung für Kinder und Jugendgruppen ab 6 Personen: - für Betreuer bei ortsansässigen Kinder- und Jugendeinrichtungen ist der Eintritt frei, - Nutzung nur nach vorheriger Absprache mit dem Schwimmhallenleiter möglich Frühschwimmen: - Frühschwimmen gilt von 06:00 Uhr bis 10:00 Uhr. Abendschwimmen: - Abendschwimmen gilt ab 20:00 Uhr Angebote: (Auszüge)
Kurse bis maximal 10 Teilnehmer: Schwimmkurse, inkl. Schwimmhalleneintritt, Urkunde, Abzeichen Aquafitnesskurse, inkl. Schwimmhalleneintritt Verlust Schlüssel oder Coin (Chip) Abnahme Schwimmabzeichen, inkl. Urkunde, Abzeichen Druck Jahreskarte 120,- € 120,- € 20,- € 5,- € 5,- €

Jeden Mittwoch ist Damensauna (außer Feiertags). Kinder beiderlei Geschlechts dürfen bis zur Vollendung des 7. Lebensjahres in die Damensauna mitgenommen werden. Letzter Einlass für Barzahler ist eine Stunde vor Ende der Öffnungszeiten. Die Schwimmbecken und der Saunabereich sind 15 Minuten vor Ende der Öffnungszeit zu verlassen.

Schließzeiten An folgenden Tagen ist die Schwimmhalle geschlossen: vom 29.07.2012 bis 10.08.2012.

Unser Anzeigentelefon: 030 - 663 37 48
Informationen zur „Schönefelder Welle“ finden Sie unter www. gemeinde-schoenefeld. de/Wohnen und Leben

Ambulanter Pflegedienst
Petra Weigelt • Selbstbestimmend leben in Privater Atmosphäre • Betreutes Wohnen – selbstständig in eigener Wohnung gepflegt und umsorgt werden Attilastraße10 • OT Großziethen • 12529 Schönefeld Tel: 03379 / 44 85 96 • Fax: 03379 / 448597 • Funk: 0172 - 300 67 34

Kranken- und Altenpflege

Kunst im Rathaus

•

Seite 13

„Sehnsucht nach Afrika“ – Ausstellung im Rathaus eröffnet
Er und seine Frau waren fasziniert von der Landschaft und der Tierwelt und diese Faszination spiegelt sich auch in seinen Bildern wider. Auch die Schüler der 6. Klassen der Astrid-Lindgren-Schule waren begeistert und erkundigten sich im Gespräch mit Joachim Conze darüber, wie lange es dauert, ein Bild zu malen, welches Tier am kompliziertesten zu malen ist. „1 ½ bis zwei Stunden brauche ich normalerweise, um ein Tier zu malen. Zebras dauern länger. Ich male in erster Linie für mich, mir müssen die Bilder gefallen“, erzählt Joachim Conze. Den Schülern der 6. Klassen haben sie gefallen. Sie durften auch einige davon mit nach Hause nehmen als Foto auf dem Handy. Sie können die Ausstellung während der Öffnungszeiten des Rathauses besuchen. Alle Bilder können auch käuflich erworben werden. Die Preisliste liegt im Sekretariat des Bürgermeisters aus. A.H.

Joachim Conze mit Schülern der Astrid-Lindgren-Grunsdchule Bei der Vernissage zur Ausstellung „Sehnsucht nach Afrika“ kam sofort Fernweh auf. Joachim Conze zeigt Bilder, zu denen er vor allem durch seine vielen Reisen nach Afrika inspiriert wurde. Der 71-jährige Maler begann schon in der Schulzeit mit dem Malen und Zeichnen. Diese Leidenschaft ließ ihn auch nicht los als er später den Beruf des Feinmechanikers erlernte. Bis zur Rente arbeitete er in seinem Beruf. Lange hatte er sich mit dem Gedanken an Ölmalerei beschäftigt, richtig mit Öl auf Leinwand zu malen begann er jedoch erst 2005. Auslöser waren unter anderem die Reisen, die er mit seiner Frau nach Afrika gemacht hat.

Schüler vor ihren Lieblingsbildern

Jetzt auch in Schönefeld!

Grünbergallee 137 a 12524 Berlin
Tel. 030 / 673 13 98 • Fax 033762 / 82 94 71 Funk 0171 / 545 96 97

Seite 14

•

Aus den Ortsteilen

WA ß M A N N S D O R F

Skoda Jedermann Velothon - Wir waren dabei
14.000 Radsportbegeisterte haben am 11.06.2012 ganz Berlin lahm gelegt. Wir waren dabei! Es fand zum 5. Mal der Skoda Jedermann Velothon statt, das ist das zweitgrößte Radrennen Europas. Als Pionier der ersten Stunden waren wir mit den Radsportteams Wunderlich zum 5. Mal wieder mit am Start. 2 Wunderlich-Teams mit jeweils 5 Teilnehmern radelten über die 60 km. 15 Radsportbegeisterte wollten es genauer wissen und kämpften über die 120 km um den Sieg! In der Wertung Altersklasse Ü40 erkämpfte Robert Schille Platz 1 und Lutz Lehmann Platz 3, beide aus dem Wunderlich Team! Herzlichen Glückwunsch! Wir sind sehr stolz! Doch wie in all den Jahren stand beim Velothon der Breitensport im Mittelpunkt! So konnten die Schönefelder Radsportgruppe von den hervorragenden Wetterbedingungen profitieren und ihre hervorragenden Zeiten aus dem Vorjahr noch verbessern! Neueinsteiger Bernd Cürten aus Bestensee war begeistert und wird

Geschafft: Siegfried Prenzel, Siegfried Wargenau, Werner Fürstenau, Peter Finger, Markus Köhler vom Team Wunderlich auch im nächsten Jahr wieder mit dabei sein. Quer durch Berlin und Brandenburg zu radeln und von unzähligen Fans angefeuert zu werden, ist ein unvergessliches Erlebnis. Auch der Jüngste im Feld kommt aus Schönefeld, Paul Wargenau, er hängte mit seinen jungen Jahren mit einer hervorragenden Zeit über 60 km so manchen Routinier ab! Wir danken Skoda für die tatkräftige Unterstützung des Breitensports und trainieren fleißig für das nächste Jahr. Claudia Wunderlich

Internationales Schönefeld
10. Deutsch-Mongolisches Volksfest
Schon zum 10. Mal findet in diesem Jahr das DeutschMongolische Volksfest in Waßmannsdorf statt. Die Beziehungen der Gemeinde zum mongolischen Partnerbezirk haben sich in den vielen Jahren der Zusammenarbeit vertieft. Gerade ist eine Delegation aus der Gemeinde von einem Besuch im mongolischen Partnerbezirk Bayangol zurückgekehrt. (Wir berichten in unserer nächsten Ausgabe darüber.) Auch in der Gemeinde lebt eine Einwohnerin mit mongolischen Wurzeln. Enhbold Neuhaus wurde im Chuvsgul im Norden der Mongolei geboren. Sie arbeitete bei einer deutschen Firma am Flughafen von Ulaanbaatar. Dort lernte sie auch ihren Mann kennen, der bei einer Spedition arbeitete, die Umzüge für deutsche Diplomaten organisiert. Mit dem Umzug der Regierung zog auch seine Firma nach Berlin um. Enhbold Neuhaus und ihr Mann fanden ein neues Zuhause in Rotberg und fühlen sich dort sehr wohl. Dass der Bürgermeister ausgerechnet ihre Sprache spricht, hatte sie nicht erwartet. „Ich wohne sehr gern in Schönefeld, es liegt unmittelbar neben der Weltmetropole Berlin und ist doch ländlich, außerdem gibt es Direktflüge ab Berlin in meine Heimat, die Mongolei“, sagt sie. Enhbold Neuhaus hat eine Firma „Kaschmir&mehr“, die hochwertige Textilien aus der Mongolei vertreibt. Anlässlich des Volksfestes erhalten die Besucher einen

Arbeitnehmer betreuen wir von A-Z im Rahmen einer Mitgliedschaft bei der Einkommensteuererklärung, wenn Sie Einkünfte ausschließlich aus nichtselbstständiger Tätigkeit haben und die Nebeneinnahmen aus Überschusseinkünften (z. B. Vermietung) die Einnahmegrenze von insgesamt 9.000 € bzw. 13.000 € bzw. 18.000 auf 26.000 € nicht übersteigen.

Beratungsstelle:
Enhbold Neuhaus aus Rotberg

12529 Schönefeld OT Großziethen Schönefelder Weg 1 Tel./Fax 03379 - 44 76 29
Ansprechpartner: Sabine Henck PVLgepr./DIN 77700zertifiziert

Sonderrabatt von 15% auf alle angebotenen Produkte. Vielleicht schauen Sie ja mal vorbei und sagen „Sain baina uu? - Guten Tag“.

kostenloses Info-Telefon:

0800 - 181 76 16
Internet: www.vlh.de • e-Mail: info@vlh.de

WA ß M A N N S D O R F

Aus den Ortsteilen

•

Seite 15

10 Jahre Haus der Begegnung in Waßmannsdorf
Im Juni 2012 feierte das Haus der Begegnung seinen 10. Geburtstag. Der Ortsbeirat und der SV Waßmannsdorf 1956 e. V. luden aus diesem Anlass am 2. Juni 2012 zu einem Familiensportfest ein. Das Haus der Begegnung macht seinem Namen alle Ehre, denn in den vergangenen Jahren sind sich hier schon Menschen aus vielen Ländern begegnet. Die Waßmannsdorfer haben bei den Sommerfesten gemeinsam mit den Bewohnern des Asylbewerberheims gefeiert und auch die Deutsch-Mongolischen Volksfeste finden hier statt. Beim Familiensportfest waren Gäste auch aus dem Asylbewerberheim gekommen. Als Erinnerung an den Tag überreichten sie Ortsvorsteher Michael Smolinski ein Gemälde, das einer der Bewohner selbst gezeichnet hatte. Auch die Waßmannsdorfer Feuerwehr kam mit einem Löschzug zur Freude der Kinder, die auch kleine Löschübungen ausführen durften. Ansonsten war es wie angekündigt ein Sportfest für die ganz Familie. Groß und klein probierten sich beim Gummistiefelweitschuss. Dabei gingen manche der Schüsse eher in die Höhe als in die Weite. Aber der Spaß war doppelt groß. Neben Badminton,Tischtennis, Kleinfußball und Volleyball gab es auch süße Sportarten wie Schaumkussweitwurf. Das Fangen war nicht immer ganz einfach. Aber geschmeckt

BSG-BSR gegen Waßmannsdorfer Feuerwehr

Ann-Katrin mit dem kleinen Gummistiefel

Guido Fust, Waßmannsdorfer Fußballer, mit dem großen Gummistiefel

hat’s. Ein Team aus dem Rathaus war beim Volleyballturnier dabei und zeigte, dass die Mitarbeiter auch sportlich auf der Höhe sind.
Begonnen hatte der Tag mit einem gemeinsamen Frühstück für alle. Alles in allem war es ein sportlicher Tag bei dem alle viel Spaß hatten. A.H.

Volleyball-Team aus dem Schönefelder Rathaus

.....einfach schöner
Schulbücher Lernhilfen Hörbücher DVD's, Wein und mehr...
BUCHHANDLUNG IN RUD O W

LESEN

Bücher für Groß & Klein

Krokusstr .91 • P direkt in der Straße • Telefon 6 6 5 261 5 3 Geöffnet von MO-FR 10—18.30, SA 9—14 Uhr Besuchen Sie auch unseren Webshop: www.leporello-buch.de

LEPORELLO

Seite 16

•

Aus den Ortsteilen

SCHÖNEFELD

Spiel und Spaß beim 15. Integrationssportfest „Rund um das Terminal“
Anne-Marie Herrmann ist in Schönefeld zur Schule gegangen und hat vielen Sportfesten teilgenommen. Zu ihrer Zeit gab es das Integrationssportfest noch nicht. Tochter Laura Denise besucht die Kita „Spatzenhaus“ und ist beim 15. Integrationssportfest dabei. „Ich finde das Sportfest super. Alle haben beim Sport viel Spaß“, sagt sie. Eigentlich sollte es eine Geburtstagsfeier im kleinen Rahmen werden für Patrick, den Sohn von Helmut und Erika Schmidt. Eingeladen werden sollten die ehemaligen Mitschüler von Patrick aus der Schule am Sonnenhof. Daraus ist dann die Idee zum Integrationssportfest entstanden, das in diesem Jahr schon zum 15. Mal stattfand. Mitgemacht haben die Kitakinder aus dem „Spatzenhaus“ und dem „Schwalbennest“, die 4. Klassen der Astrid-Lindgren-Grundschule, Schüler aus der Schule am Sonnenhof Mittenwalde, einer Schule mit dem sonderpädagogischen Förderschwerpunkt „geistige Entwicklung“ und Schüler aus den Behindertenwerkstätten des ASB in Zeesen. Patrick und seine Mutter Erika konnten leider nicht dabei sein, weil Patrick erkrankt war. Alle wünschten Patrick, dass er schnell gesund wird und schickten

Ein großes Dankeschön an Herrn Schmidt für das Engagement. v.l.n.r. Joachim Frohberg, Direktor der Astrid-Lindgren-Grundschule, Frau Schmidt, stellv. Schulleiterin der Schule am Sonnenhof Mittenwalde, Elke Voigt, Gleichstellungsbeauftragte des Landkreises, Uwe Pfeiffer, Bürgermeister von Mittenwalde, Helmut Schmidt, gemeinsam mit seiner Frau Initiator und Organisator, Dr. Udo Haase, Schönefelder Bürgermeister und Robert Rust, Ortsvorsteher des Ortsteils Schönefeld ein Dankeschön an Frau Schmidt, die das Fest mit viel Liebe vorbereitet hatte. Es war ein sportlicher Vormittag, bei dem es in der ersten Linie um den gemeinsamen Spaß ging. Alle hatten sich schon lange gefreut auf den Tag. „Wir sind schon seit vielen Jahren hier und haben an vielen Sportfesten teilgenommen. Patrick war bei uns Schüler und es ist eine ganz große Leistung seiner Eltern, dass sie dieses Integrationssportfest organisieren. Sie engagieren sich auch im Förderverein unserer Schule. Es ist schön zu sehen, wie gesunde und behinderte Menschen zusammen viel Spaß haben. Für unsere Schüler ist es etwas ganz Besonderes“, sagt Frau Schmidt, die stellvertretende Schulleiterin der Schule am Sonnenhof. Nach Sport und Spiel gab es ein großes Buffet mit leckeren selbstgebackenen Kuchen. Dann hieß es „Auf Wiedersehen – bis zum nächsten Jahr“. A.H.

Sportliche Spatzenkinder

SCHÖNEFELD

Aus den Ortsteilen

•

Seite 17

Es geht voran – Baufortschritt an der Schönefelder Hans-Grade-Allee. Hier errichtet die Firma Helios ein Logistikzentrum mit Bürogebäude. Das Gebäude teilt sich in vier Hallenabschnitte unterschiedlicher Größe. Die Fotos stammen vom 2. Juni und vom 7. Juni 2012. Herzliche Glückwünsche zur Diamanten Hochzeit für das Ehepaar Ingeborg und Oswald Wohte aus dem Ortsteil Schönefeld überbrachten der Schönefelder Bürgermeister Dr. Udo Haase und Robert Rust, Ortsvorsteher des Ortsteils Schönefeld.

Vorankündigung
Tag der offenen Tür und Dorffest
Am 18. August 2012 findet an der neuen Feuerwache der Freiwilligen Feuerwehr von Schönefeld in der HansGrade-Allee in der Zeit von 13:00 bis 16:00 Uhr der Tag der offenen Tür der FFW Schönefeld und von 16:00 bis 01:00 Uhr das Schönefelder Dorffest statt.

Informationen zu den Ortsteilen der Gemeinde finden Sie unter: www.gemeinde-schoenefeld.de/ Gemeinde Schönefeld/Die Ortsteile

SO SEHEN SIEGER AUS!
es Dies gilt ot b Ange agesür T en und f . sung u l a s h r wa g e n z rfü Vo

Jetzt schnell sichern:

mit einem Preisvorteil von

Unsere Škoda SIEGER-Edition

*gegenüber der unverbindlichen Preisempfehlung des Herstellers für ein vergleichbar ausgestattetes Serienmodell.

4.000 €

bis zu

*

Kraftstoffverbrauch l/100km: 10,2-3,4 (kombiniert); CO2-Emissionen: 237-89 g/km (kombiniert). Messverfahren gemäß § 2 Nrn. 5, 6, 6a PKW-EnVKV in der jeweils geltenden Fassung.

Unsere Preise sind Beweise!
MARIENDORF
Inh. Jörg Wunderlich Mariendorfer Damm 122 · 12109 Berlin Tel. (030) 70 00 81 - 0

SERVICE

STEGLITZ

Inh. Jörg Wunderlich Bismarckstr. 18 · 12169 Berlin Tel. (030) 79 48 86 - 0

WASSMANNSDORF

Inh. Angela Wunderlich Am Airport 1-7 · 12529 Schönefeld (OT Waßmannsdorf) Tel. (03379) 44 44 44

www.autohaus-wunderlich.de

Seite 18

•

Aus den Ortsteilen

S E LC H OW

Hofladen in Selchow eröffnet
Neue Outdoor-Bar „45 über Null“

Der Hofladen von Kai Sauerwald in Selchow präsentiert sich seit kurzem in neuem Gewand. Ein schöner Holzbau lädt die Gäste zum Einkauf und zum Imbiss ein. Zur Eröffnung am 2. Juni 2012 waren zahlreiche Gäste gekommen. Staatssekretärin Tina Fischer kam mit ihrer Tochter. Sie kaufte nicht nur ein sondern hörte sich auch die Sorgen der Selchower zum immer noch fehlenden Lärmschutz an und versprach, sich für sie einzusetzen. Der Laden sollte zeitgleich mit der Eröffnung des Flughafens eröffnet werden. „Es war anders geplant. Wir wollten zusammen mit dem Flughafen eröffnen und haben deshalb rangeklotzt. Wir haben’s geschafft“, erzählt Kai Sauerwald. Im Hofladen werden Produkte aus der eigenen Landwirtschaft und aus der Region verkauft. Aber es gibt auch einen rustikalen Imbiss. Für viele Bauarbeiter vom Flughafen ist der Hofladen zur Mittagszeit inzwischen schon eine feste Anlaufstelle. Viele kommen seit mehreren Jahren regelmäßig vorbei. Der Hofladen hat eine alte Tradition. Schon 1720 befand er

Staatssekretärin Tina Fischer (l.), Rosemarie Meichsner, Umlandbeauftragte des Flughafens (r.) und Ortsvorsteher Alfred Mann (2.v.r.) gratulierten Kai Sauerwald zur Eröffnung des neuen Hofladens. sich in Familienbesitz. Viehzucht und Ackerbau sind zwar in der Region nicht mehr so dominant wie früher, aber bei Sauerwalds wird noch Viehzucht und Ackerbau betrieben, wenn auch nicht mehr in dem Maß wie früher. Das Motto des Familienunternehmens ist „Qualität und frische Produkte aus Ihrer Umgebung”. Der Hofladen befindet sich genau in der Einflugschneise des neuen Flughafens BER und Kai Sauerwald hofft, dass es mit der Eröffnung auch viele Schaulustige dorthin zieht. Er sieht den Flughafen für Geschäftsleute als Chance. „Die Technik ist immer ein Anziehungspunkt für Leute. Wir wollen jeden ansprechen, mal vorbeizukommen, sich hinzusetzen und zu relaxen und bei einem Imbiss die Flugzeuge starten und landen zu sehen. Und wenn der Radweg fertig ist, hoffen wir natürlich, dass die Radler hier eine Pause einlegen“, sagt Kai Sauerwald. Neu auf dem Gelände ist die Outdoor-Bar „45 über Null“, die Sven Böhme betreibt. Sie soll ein Platz zum Chillen sein, an dem auch Musik nicht zu kurz kommt. An den Wochenenden werden DJs auflegen. Barkeeper Sven Böhme, der u.a. im „Adlon“ gearbeitet hat, präsentiert Ihnen Cocktails. Die Empfehlung für diesen Sommer heißt „Lillet“, ein Weinaperetif mit Sprite. Der Name der Bar ist einfach zu erklären. In der Einflugschneide darf nicht höher als 45 m über dem Meeresspiegel gebaut werden und der Dachfirst der Bar befindet sich in 44,68m Höhe. Also liebe Schönefelder, freuen Sie sich auf den Sommer in Selchow und entdecken Sie diese neue Ausflugsgelegenheit. A.H.

�

�����������������������
��������������������������������������������������������

� �� �� � �� �

�������������������������������������������������������� ���������������������������������������������� ����������������������������������

S E LC H OW

Aus den Ortsteilen

•

Seite 19

770 Jahre Selchow
1242 – 2012 Wir laden zum Dorffest Am 11. August 2012 nach Selchow ein.
Programm 13.00 Uhr Festgottesdienst 14.00 Uhr Eröffnung mit Blasmusik ab 14.30 Uhr Unterhaltung mit Livemusik Hüpfburg und Kinderprogramm, Trödelmarkt und Tombola ab 18.00 Uhr Disco Quarter Selection mit Showprogramm

Für das leibliche Wohl ist selbstverständlich gesorgt.

Der Bau des Radweges zwischen Waßmannsdorf, Selchow und Glasow hat am 11. Juni 2012 begonnen. Er ist 4,4 km lang und kostet insgesamt 1,7 Millionen Euro. Mit Fördermitteln in Höhe von 720.000 Euro unterstützt das Land Brandenburg den Bau des Radweges.

Seite 20

•

Aus den Ortsteilen

G RO ß Z I E T H E N

Musik lag in der Luft ….
Der Großziethener Scheunenchor hatte zum 6. Frühlingskonzert eingeladen und viele, viele Freunde der Chormusik kamen. Am 2. Juni 2012, ab 13.30 Uhr füllte sich die Mehrzweckhalle in Großziethen. Die ersten Gäste wollten unseren selbstgebackenen Kuchen probieren und Kaffee trinken, um ab 15.00 Uhr die Chormusik zu genießen. Das 6. Frühlingskonzert des Scheunenchores wurde gemeinsam mit anderen Chören aus der Umgebung gestaltet. Nach der Eröffnung durch die „großen“ Großziethener, sangen im Anschluss die „kleinen“ Sänger von der Kita „Sonnenblick“ zur Freude des Publikums. Die gemischten Chöre Mittenwalde, Rangsdorf, Großbeeren und der Siedlerchor Altglienicke begeisterten mit ihren bunten Programmen die Zuhörer. Der Großziethener Scheunenchor stellte am Ende der Veranstaltung eine Uraufführung vor: „Wir sind der Scheunenchor und stell’n uns hier mal vor ….“, Text von Harald Domagalla, Melodie aus dem „Vogelhändler“ – eine neue Erkennungsmelodie des Chores. Unmengen von Kuchen haben die Mitglieder des Scheunenchores gebacken, zur Freude der Im Rahmen des Europäischen Jahres, das in diesem Jahr als Jahr für aktives Altern und Solidarität zwischen den Generationen ausgerufen wurde, übergab Landrat Stephan Loge die Europaurkunden 2012.

Große Begeisterung beim Frühlingskonzert des Großziethener Scheunenchores, Foto: ©Bahlburg Gäste. Für Kaffee und andere Getränke sorgte das Team vom Haus Belger. Hier an dieser Stelle nochmals ein Dankeschön der Gemeindeverwaltung Schönefeld, dem Ehrenmitglied Willi Belger, den Ehemännern, Kindern und Enkelkindern unserer Chorsänger für die Organisation, Durchführung und Aufräumung. Das Konzert vorzubereiten ist jedes Mal ein Kraftakt für uns, aber umso größer die Freude danach. Heidi Michael, Vorsitzende des Scheunenchores Eva Jurczyk aus Großziethen schrieb uns zum Konzert: Ich glaube im Namen der Mitbewohner der „Seniorenresidenz Großziethen im Erlenweg“ Danke zu sagen für die Einladung zum 6. Frühlingskonzert des Großziethener Scheunenchores am heutigen Samstag. Es war eine Superveranstaltung!!! Dank an alle mitwirkenden Chöre, den Veranstaltern, den vielen Helfern, den Kuchenbäckern, kurz allen Mitwirkenden, die zum Gelingen des Festes beigetragen haben. Wir freuen uns auf die nächste Veranstaltung.

Kinder- und Teeniedisko am 2. bzw. 3. Juni 2012
Der Ortsbeirat Großziethen hat in seiner Sitzung am 24. April 2012 beschlossen in regelmäßigen Abständen eine Kinder- und Teeniedisko durchzuführen. Die ersten Veranstaltungen sollten am 2. bzw. 3. Juni stattfinden. Es wurde ein Sicherheitskonzept erarbeitet, Räumlichkeiten gesucht, ein Sicherheitsdienst beauftragt, die entsprechenden Anträge bei der Verwaltung gestellt und ordentlich dafür geworben. Alle haben sich darauf gefreut. Am 31. Mai wurde ich vom Bürgermeister darüber informiert, dass der Ortsbeirat aus jugendschutzrechtlichen Gründen nicht als Veranstalter auftreten könne. Auch stünden für den Veranstaltungsort baurechtliche Belange entgegen. Mit diesen Schwierigkeiten hatte keiner der Kollegen gerechnet und uns blieb nichts weiter übrig, die Veranstaltungen kurzfristig abzusagen. Wir bedauern dieses zutiefst. Wir haben uns jedoch verständigt, es noch einmal zu probieren und im Vorfeld alle nur erdenklichen Hinderungsgründe aus dem Weg zu räumen. Wir sind überzeugt, dass es einen großen Bedarf für Kinderund Teenieveranstaltungen gibt. Wir bitten nochmals um Verständnis. Hans-Georg Springer Ortsvorsteher.

Landrat Stephan Loge übergibt Willi Belger die Europaurkunde

Unter den Ausgezeichneten war auch Willi Belger aus Großziethen. Er wurde für sein ehrenamtliches Engagement bei der Pflege der europäischen Zusammenarbeit mit Kultur- und Sportgruppen aus Deutschland und Polen ausgezeichnet sowie für die Unterstützung der partnerschaftlichen Beziehungen der Gemeinde Schönefeld mit dem mongolischen Hauptstadtteil Bajangol, als Sponsor und Mitorganisator von vielfältigen Begegnungsprojekten.

G RO ß Z I E T H E N

Aus den Ortsteilen

•

Seite 21

„Auf in den Spreewald“
Pünktlich um 8.00 Uhr stiegen am 6. Juni. 2012 die letzten Senioren aus Großziethen und Umgebung in den Bus und los ging’s Richtung Spreewald. An der Spreewald-Therme angekommen, entschieden sich einige dafür, lieber mit der Bimmel-Bahn eine Stadtrundfahrt zu unternehmen, als in der Therme zu relaxen. Um 11.30 Uhr ging’s dann weiter in Richtung BurgKauper ins Hafen-Waldschlößchen, wo uns schon von weitem der Grillduft Appetit machte. Fleisch, Hähnchen, Fisch und Bratwürste, dazu ein leckeres Die Eltern der 1. F Junioren der SG Großziethen bedanken sich bei der Mannschaft und den Trainern für eine fast perfekte Saison (17 Siege und 1 Unentschieden), gratulieren zur Kreismeisterschaft und wünschen für die nächste Saison viel Spaß. Salatbuffet, man konnte essen, soviel man wollte. Gut gesättigt und etwas schläfrig ging es dann in die Kähne und auf Tour durch die Kanäle. Für einen Moment war absolute Stille als uns diese einmalige, wunderbare Natur umfing. Nach 1 ½ Stunden freuten wir uns auf eine gute Tasse Kaffee, die zusammen mit leckerem selbstgebackenen Kuchen wieder im Hafen-Waldschlößchen serviert wurde. Diese wunderbare Fahrt wird wohl in jedem Jahr wiederholt werden, weil unser Spreewald eben etwas ganz besonderes ist. Ingrid Schmidt

Spreewald Therme in Burg

Schöner Weltkindertag der Tageskinder aus Groß- und Kleinziethen - 2012
Wie jedes Jahr haben die Kindertagespflegepersonen mit ihren Tagespflegekindern auch diesmal am 1.Juni einen schönen Weltkindertag gefeiert. In diesem Jahr waren wir auf dem Reiterhof der Villa Wolff in Großziethen. Nach einem gemütlichen Frühstück ging es ab ins Heu, wo wir richtig schön toben konnten. Anschließend gab es noch eine Treckerfahrt über die Felder. Wir danken der Familie Wolff, dass sie es uns ermöglicht hat, diesen schönen Tag auf ihrem Reiterhof zu verbringen. Die Kindertagespflegepersonen und alle Kinder von www.UKIUZU.de

Seite 22

•

Aus den Ortsteilen

WA LT E RS D O R F

Ideenfeuerwerk der Jugendwehr
Für die Vizechefin von Toys R Us begann dieser Tag des Kinderfestes im Nachgang zum Kindertag am 2. Juni mit einer kleinen Mutprobe, denn die Leiter des Schönefelder Spezialfeuerwehrautos wurde ganz ausgefahren und sie konnte nicht nur die vielen Attraktionen dieses Tages auf den zwei Parkplätzen überblicken, sondern auch das eigene Haus. Die DRK Helfer, die auch einen Pavillon aufgestellt hatten, mussten aber kein Riechfläschchen heraussuchen, denn ohnmächtig ist sie nicht geworden. Was die Jugendfeuerwehr aus Waltersdorf da alles heranorganisiert hatte, konnte sich wirklich sehen lassen. Angefangen von einer Hüpfburg vom A10 Center, einer Bobby- und Kettcarbahn, einem Rauchzelt, einem Pferdeparcour vom Pferdehof aus Zeuthen, einem Rauchhaus, das liebevoll wie eine Puppenstube gestaltet ist, einer Demonstrationsnotrufanlage für Kinder bis hin zu einer beachtlichen Gasflamme, die die Kinder dann mit Druckluftfeuerlöschern bekämpfen konnten, war alles aufgefahren, was die Jugendfeuerwehr so zu bieten hat. Die Vorsitzende vom Förderverein hatte Getränke und Süßigkeiten beigesteuert und als dann die jungen Feuerwehrleute immer noch Hunger hatten, wurden von uns noch zwei Bleche köstlichen Kuchens gebacken. Bürgermeister Dr. Haase meinte dann auch, dass jetzt die Sache so richtig in Schwung kommt, weil jetzt Jugend und Frauenpower des Förderers so richtig an einem Strang ziehen in Waltersdorf. Sebastian Wurbs, dem das alles zu verdanken war, traf nicht nur alle Vorbereitungen, sondern erklärte auch liebevoll den kleinen Zwecken, von denen man vielleicht den einen oder anderen dann auch für die Jugendfeuerwehr gewinnen kann, wie mit den Geräten umzugehen ist. Auf Grund des durchwachsenen Wetters war zwar kein großes Gedränge, aber an den Stationen herrschte trotzdem immer reges Treiben bis 17 Uhr nachmittags. Dank gebührt dem Sponsor und allen Beteiligten, die zu diesem schönen Ereignis beigetragen haben. Christian Rempel

Liza Reykowski und Anne Müller von der Waltersdorfer Jugendfeuerwehr

Richard war nur zufällig mit seiner Mutti vorbei gekommen. Er hatte Spaß beim Autofahren und vielleicht wird er ja später auch mal Feuerwehrmann.

Auch das Spezialfahrzeug mit der Drehleiter war beim Waltersdorfer Kinderfest der Feuerwehr dabei.

Straßenfußballcup
Am 6. Juni 2012 fand in Großziethen am Jugendclub „Eastside“ ein großer Straßenfußballcup statt. Organisiert wurde dieser vom Jugendclub „Eastside“, Frau König und dem Jusec Waltersdorf, Frau Protz und Frau Albrecht (Praktikantin). Unsere Partner waren die Brandenburgische Sportjugend und der Kreissportbund, Herr Gensik. 8 Mannschaften spielten um den Sieg. In jeder Mannschaft nahm auch ein Mädchen teil. Mit Musik wurde die Stimmung der Teilnehmer und Zuschauer angeheizt. Es war eine tolle Stimmung der selbst der Regen nichts antuen konnte. Zur Stärkung standen Getränke und Obst bereit und für den großen Hunger wurden Würstchen und Bouletten gegrillt. Die drei ersten Mannschaften bekamen Urkunden und kleine Präsente (neue Trikots). Von den Teilnehmern wurde der Wunsch geäußert den Straßenfußballcup auf jeden Fall zu wiederholen. Allen Organisatoren auf diesem Wege vielen Dank. Fairplay bei sportlichem Wettkampf. Felix L.

Kitas und Schulen

•

Seite 23

Schulfest unter dem Motto „Länder der Welt“

In diesem Jahr hatten sich die Schüler der Oberschule am Airport Schönefeld etwas Besonderes ausgedacht. Sie präsentierten Spezialitäten aus Ländern der Welt. Begrüßt wurden die zahlreichen Gäste mit einem kleinen Programm, das natürlich wie in jedem Jahr mit dem Fliegerlied begann. Antonia führte durchs Programm kündigte als erste Darbietung eine Reise nach Ghana an. Von dort kommen die Trommeln, mit denen die Musik AG einen Song von Carlos Santana trommelte. Die Stimmung stieg, der Rhythmus lud zum Mitmachen ein. Dann wurde ein Abstecher in die USA gemacht mit dem Lied „Too close“, für das Melanie viel Beifall bekam. Zum Schluss nahm uns Saskia mit ihrem Tanz nach Bollywood mit. Dann war Zeit, an den Ständen Köstlichkeiten aus verschiedenen Ländern zu probieren oder auch zu spielen. Die Klasse 7.2 hatte noch eine besondere Überraschung. Sie hatten sich den 50. Bundesstat der USA, Hawaii ausgesucht und den 1 Million Jahre alten Vulkan Mauna Kea mit Hasendraht und Gips nachgebaut und angemalt. Als Überraschung gab es für die

Gäste auch einen Vulkanausbruch mit Hilfe von Natron, Zitronensäure und Lebensmittelfarbstoff. Auch die hawaiianischen Cocktails waren Musiklehrer, Herr Voigt, und seine Musik AG entführen die Gäste nach Ghana, dem Ursehr beliebt. sprung der Trommeln, die bei einem Song von Carlos Santana zum Einsatz kommen. Auch der Nachbarstand war umlagert. Am Stand von Italien gab es frisch gebackene Pizza nach Originalrezept. Die 7.1 hatte Italien als Land ausgesucht. Am französischen Stand wurden Crepes gebacken, die 8.1 stellte Mexiko vor und lockte die Gäste mit Chili con carne und Nachos. Am griechischen Stand wurde gekickert als kleine Einstimmung zur Fußball EM und in der Turnhalle wurde dann „richtig“ gespielt. Auch Peanut Butter Jelly und Cupcakes fehlten nicht. Am amerikanischen Stand wurden sie angeboten. Wie in jedem Jahr war es ein buntes Fest mit vielen Gästen Büsra und Sarah sind an diesem Nachmittag in Mexiko. Bei ihnen und Freunden der Schule. konnte man sein Wissen bei einem Quiz testen oder Chili con carne A.H. essen. Es gab auch Nachos mit verschiedenen Saucen und Suppe.

Hallo, alle Spatzenkinder!
Wir feiern am 24. August 2012 ab 15.00 Uhr unseren 15. Geburtstag der Kita „Spatzenhaus“. Alle, die noch einmal ein- und ausfliegen möchten, sind herzlich eingeladen.

Seite 24

•

Kitas und Schulen

Sommerfest in der Kita „Schwalbennest“

Am 08.06. fand in der Kita am Schönefelder Schwalbenweg das diesjährige Sommerfest statt. Die Erzieherinnen hatten sich wieder viel ausgedacht und mit viel Engagement umgesetzt. Viele Eltern und Großeltern waren gekommen, um gemeinsam mit ihren Jüngsten ein paar frohe Stunden zu verbringen. Auch unser Bürgermeister, Dr. Udo Haase, hatte sich unter den zahlreichen Gästen eingefunden. Zum Auftakt sangen die Kinder unter der musikalischen Begleitung durch die Erzieher flotte Kinderlieder. Am Anschluss wollten die Hortkinder ein einstudiertes Theaterstück aufführen. Ein kräftiger

Regenschauer verhinderte das Auftreten der Schüler, so dass wegen der Nässe diese Vorführung leider abgeblasen werden musste. Viel Trubel entstand dann in den Kindergarten-Räumen, wo sich Kinder und Eltern zurückziehen mussten. Aber das Wetter änderte sich doch noch zum Besseren. So konnte das Fest doch noch einen angenehmen Verlauf nehmen. Das Basteln und Schminken wurde wieder vom Mehrgenerationshaus organisiert. Auch bei vielen anderen Aktivitäten konnten die Kinder viel Spaß haben. Auch für das leibliche Wohl der Gäste war reichlich gesorgt. Ob gegrillte

Wurst oder Kaffee und Kuchen, es gab für jeden etwas zur Auswahl. Eine Tombola rundete zum Schluss das Ganze ab. Aus Buchstaben sollte man einen Begriff erraten, aufschreiben und in die Lostrommel werfen. Jede Erzieherin hatte sich dazu einen Buchstaben auf dem Rücken befestigt. Also hieß es, sich alle Buchstaben einzuprägen. Drei gesponserte Preise wurden gezogen, was die Freude bei den Gewinnern noch steigerte. Alles in allem ein

gelungenes Fest, welches allen Gästen einen schönen Nachmittag bescherte. Dank an die Erzieher und auch den Eltern, die zu dem Gelingen des Sommerfestes beigetragen haben. Hans Schäfer

Die kleinen Störche fliegen aus
Anlässlich des Kindertags und als Abschluss unserer Projekte „Tiere sowie Natur leben und erleben“, ging es am 30.5.2012 mit allen Kindern unserer Einrichtung in den Wildpark nach Johannismühle. Die Kinder waren mit großer Begeisterung dabei und staunten nicht schlecht, wie hautnah sie hier die Tiere erleben konnten. Das Aufregendste am Ausflug war aber die Fahrt mit dem Reisebus, der nur für uns reserviert war. Dies wurde ermöglicht durch eine großzügige Spende von 300,- Euro vom Autohaus Wunderlich. Dafür recht herzlichen Dank!!!

Die Kinder und das Team der Kita „Storchennest“ Nachtrag: In unserem letzten Arti-

kel zur „Gartengestaltung“ haben wir leider vergessen, Familie Smykalla zu erwähnen, die uns

an diesem Tag auch tatkräftig zur Seite stand. Entschuldigung und nochmals vielen Dank.

Sport

•

Seite 25

Nachrichten vom SC Mega Sports e.V.
2. Platz für Alessia beim Jüngstenturnier
Beim Jüngstenturnier des TC 77 erreichte die Mega Sports Motte Alessia Paolella in der Altersklasse U 9 einen sehr guten 2. Platz. Bemerkenswert, daß Alessia als Jahrgangsjüngere der Favoritin und späteren Gewinnerin das Leben schwerer als erwartet machte. Herzlichen Glückwunsch, Alessia. Auch wenn dein Traum, das Finale zu gewinnen nicht ganz in Erfüllung ging, wenn du so weiter machst, wirst du sicher noch oft genug auf dem Treppchen stehen… Jürgen Vauck

Tenniscamps in den Sommerferien
Wie in den vergangenen Jahren werden vom SC Mega Sports e.V. (Alpha – Tennisanlage in Großziethen) mit Erfolg Tenniscamps angeboten. Diese Camps sollen Kinder und Jugendliche jeden Alters, vom Einsteiger bis zum Fortgeschrittenen, ansprechen. Von Montag bis Freitag, in der Zeit von 9.30 – 15.30 Uhr wird unter Anleitung unserer Trainer jeweils 5 Stunden das Racket geschwungen, an der Technik gefeilt und Kondition getankt. Natürlich stehen dabei Spiel und Spaß immer im Vordergrund. Für das leibliche Wohl ist ebenso gesorgt. Bei schlechter Witterung findet das Training in der Mega Sports Halle in Mahlow statt. Wer Lust hat und dabei sein möchte, hier die Termine: Camp 1: 25.06.–29.06.2012 Camp 2: 30.07.–03.08.2012 Für interessierte Berufstätige finden Wochenendkurse nach Vereinbarung statt. Anmeldung und weitere Informationen unter j.vauck@t-online.de o. sc.megasports.e.v@gmx.de.

Schleifchentunier beim SC Mega Sport e.V.
Am Pfingstsonntag trafen sich zum traditionellen Schleifchenturnier des SC Mega Sports etwa 50 Tennisbegeisterte auf der Alpha – Tennisanlage. Mitglieder, Freunde und Gäste spielten auf allen Plätzen um die begehrten Schleifen. Ob Einsteiger oder Fortgeschrittene, ob jung oder älter, alle zeigten im Spiel mehr miteinander als gegeneinander ihr Können auf dem Tennisplatz. Gewinnen stand nicht unbedingt im Vordergrund und so war dieses Turnier eine willkommene Abwechslung nach den ersten Verbandsspielen. Petrus bescherte uns Tenniswetter pur, selbst gemachte Salate, den Köchinnen sei Dank, und Gegrilltes satt sorgten ebenso für das leibliche Wohl, wie die eisgekühlten Getränke. Manches Match wurde in ruhiger Minute analysiert und erste Verabredungen für die nächste Woche getroffen. So war es ein Tag, den alle Teilnehmer gern in Erinnerung behalten und gedanklich Pfingstsonntag 2013 schon eingeplant haben. Vielleicht sind Sie im nächsten Jahr auch dabei, schauen Sie mal vorbei, Ansprechpartner sind immer vor Ort. Jürgen Vauck

Haus- und Gartenservice ���������������������
����������������

������������������������ ������������������ ��������������������
������������������������� ���������������� �������������� ������ ������������������ ����� ����������������� �����������������������

Seite 26

•

Mehrgenerationenhaus

DAS M EH RG EN ER AT I O N EN H AUS I N FO RM I ERT:
Großes Sommerfest im Mehrgenerationenhaus Schönefeld
Donnerstag, 09. August 2012 ab 16.00 Uhr mit vielen Attraktionen für Alt und Jung.
Jeder, der Spaß am Radfahren in einer lustigen Gruppe hat, ist herzlich eingeladen mitzuradeln! Die Radtour am 13. Juli 2012 führt durch den „Grünauer Forst“ – Wald und Wasser.

Radtour für Jedermann

Beratungsangebot auch in Schönefeld
Die Schwangeren- und Familienberatungsstelle sowie die Schuldner- und Insolvenzberatungsstelle bieten nun auch im Bürgerhaus Schönefeld, Schwalbenweg 8, Beratungen an. Die Schwangeren- und Familienberatungsstelle können Sie in Anspruch nehmen, - wenn Sie Fragen und Probleme im Zusammenhang mit einer Schwangerschaft haben, - wenn Sie Unterstützung bei der Antragstellung für Elterngeld, Kindergeld und andere Leistungen wünschen, - wenn Sie finanzielle Hilfe zum Kauf der Babyerstausstattung benötigen, - wenn Sie eine Mutter-Kind-Kur beantragen möchten, - wenn Sie finanzielle Unterstützung für Familienferien wünschen, - wenn Sie Probleme, die in Ihrer Partnerschaft bestehen, klären möchten - oder andere soziale bzw. familiäre Fragen haben. In der Schuldner- und Insolvenzberatungsstelle finden Sie Unterstützung, wenn - die festen Kosten durch die Einnahmen nicht gedeckt werden, - Miet- und/ oder Energieschulden entstanden sind, - sich Mahnungen häufen und nicht mehr bezahlt werden können, - sich der Gerichtsvollzieher angemeldet hat und/ oder - Lohn oder Kontopfändungen veranlasst wurden. Sprechzeiten: Schwangeren- und Familienberatung: jeden 2. und 4. Mittwoch im Monat von 9-12 Uhr Schuldner- und Insolvenzberatung: jeden 1. und 3. Mittwoch im Monat von 9-12 Uhr Für telefonische Anfragen oder zur Terminvereinbarung stehen wir Ihnen wie gewohnt in Königs Wusterhausen unter folgenden Telefonnummern zur Verfügung: Schwangerenberatung 03375 / 2189-81 Schuldnerberatung 03375 / 2189-70

Der Rückweg endet am Mehrgenerationenhaus Schönefeld bei Kaffee, Kuchen sowie gegrillten Leckereien. Treffpunkt 9.45 Uhr, Mehrgenerationenhaus Schönefeld, Schwalbenweg 8. Seniorensprechstunde Jeden ersten Mittwoch im Monat ab 15.00 Uhr Wenden Sie sich mit Ihren Fragen im Servicebüro des Mehrgenerationshauses an Helga Rust Sprechstunde im Servicebüro des Mehrgenerationenhauses Jeden Dienstag von 14-18 Uhr Für die Vermittlung von Beratungs-, Kultur- u. Weiterbildungsangeboten sowie nachbarschaftlichen Hilfen. Telefonisch sind wir zur erreichen unter 030 - 61 50 40 17 Fax: 030 - 61 50 42 03. Wir freuen uns auf Ihren Besuch! Ihr Team vom Mehrgenerationenhaus Schönefeld, Kindheit e.V., Schwalbenweg 8, 12529 Schönefeld

Wöchentliche Angebote:
Fahrradwerkstatt Jeden Dienstag, ab 15.30 Uhr Unter Anleitung kann jeder in der Fahrradwerkstatt am eigenen Rad geschraubt werden. Schachgruppe Jeden 2. und 4. Mittwoch im Monat ab 15.00 Uhr Generationenübergreifende Schachgruppe für jedes Alter Rommé für Alt und Jung Jeden 1. und 3. Mittwoch im Monat von 15.00 bis 18.00 Uhr Generationsübergreifende Rommérunde für jedes Alter Bibliothekscafé Bleibt im Juli geschlossen.

Die Angebote des Mehrgenerationenhauses finden Sie auch im Internet unter: www.kindheitev.de/Mehrgenerationenhaus

®

ZZB

• de

Zahnmedizinisches Zentrum Berlin

· ästhetische Zahnheilkunde · Implantate und Oralchirurgie · Prothetik · Behandlung in Vollnarkose oder Hypnose

Fachanwältin für Arbeitsrecht Fachanwältin für Familienrecht Weitere Schwerpunkte: Mietrecht und Zivilrecht

· Individualprophylaxe · Bleaching in 60 Minuten · Zahntechnisches Meisterlabor Bahnhofstraße 9 12305 Berlin-Lichtenrade E-Mail info@ZZB.de

030 · 705 509 - 0 Mo -Fr 7- 20 Uhr • Sa 8-14 Uhr

Mehrgenerationenhaus

•

Seite 27

Das Eltern-Kind-Zentrum Schönefeld informiert:
Angebote im Juli
Montag, 15.00 - 17.00 Uhr offenes Angebot Dienstag, 16.00 - 18.00 Uhr Kochen Mittwoch, 16.00 - 18.00 Uhr Bootsbau Donnerstag, 09.00 - 11.00 Uhr Kleinkind-Eltern-Gruppe Donnerstag, 15.00 - 17.00 Uhr Elterncafé Donnerstag, 17.00 Uhr Entspannung für Eltern

Babymassage in Schönefeld
Vertiefen Sie mit Massage die emotionale und körperliche Bindung zu Ihrem Kind. So stärken Sie sein Immunsystem und lernen seine Körpersprache noch besser kennen. Während des Kurses finden Sie gemeinsam Ruhe und Entspannung. Besuchen Sie uns jeden ersten, zweiten und dritten Freitag im Monat von 10 bis 11 Uhr im Eltern-Kind-Zentrum Schönefeld. Interessenten melden sich bitte unter der Telefonnummer 030/ 62 64 09 58. Ihr Team vom Eltern-Kind-Zentrum, Kindheit e.V., Schwalbenweg 8, 12529 Schönefeld Tel.: 030 - 62 64 09 58

Besondere Veranstaltungen in den Sommerferien
Mittwoch, 25.07.2012 14.30–16.30 Uhr Elterncafé in der Kita Sonnenblick in Großziethen Tel.: 030 - 62640958Wir laden alle Interessierten recht herzlich ein und freuen uns auf Ihren Besuch. Ihr Team vom Eltern-Kind-Zentrum, Kindheit e.V., Schwalbenweg 8, 12529 Schönefeld Tel.: 030 - 62 64 09 58

Die Eltern-Kind-Gruppe informiert:
Die Eltern-Kind-Gruppe als eine besondere Form der Kindertagesbetreuung, ist ein Angebot für Kinder im Alter von 0-3 Jahren und ihre Eltern. Verschiedene Entwicklungsbereiche, wie Motorik, Sprache, Kognition, Wahrnehmung, Spiel sowie die sozial-emotionale Entwicklung werden angesprochen und gefördert. Die Eltern-Kind-Gruppe ist täglich geöffnet. Innerhalb der gesamten Öffnungszeiten können Eltern mit ihren Kindern die Räumlichkeiten als offenen Tagestreff nutzen. Währenddessen finden spezielle pädagogische Angebote statt, welche durch eine Fachkraft begleitet werden. Unsere Öffnungszeiten: Montag 9.00 – 16.00 Uhr Dienstag 13.30 – 18.00 Uhr Mittwoch 13.30 – 18.00 Uhr Donnerstag 9.00 – 16.00 Uhr Freitag 9.00 – 16.00 Uhr besser ausbilden. Zusammen mit anderen Kindern haben sie Spaß am Spielen, Tanzen und Bauen. Die verschiedenen Materialien und Spielideen regen die Kreativität der Kinder an. Die Gruppe findet jeden Dienstag von 15.00 bis 16.00 Uhr statt. Interessenten können sich unter der Telefonnummer 030/ 62640958 melden.

Kino im Eltern-Kind-Zentrum
Im Eltern-Kind-Zentrum wird monatlich ein Film gezeigt. Großeltern, Eltern und Kinder können sich am 16. Juli 2012 ab 16.00 Uhr die indische Dokumentation „Chandani und ihr Elefant“ anschauen. Die 16-jährige Chandani aus Sri Lanka hat einen ungewöhnlichen Traum: Sie möchte ein Mahout, eine Elefantenführerin werden. Doch das ist entsprechend der Jahrhunderte alten Tradition ein reiner Männerberuf. Ihr Schicksal verbindet sich nun mit dem eines kleinen Elefanten, der gerade in das Elefanten-Waisenhaus des Pinnawela-Nationalparks eingeliefert wurde. Beweist sie ihre Ernsthaftigkeit bei der Pflege des jungen Tiers, wird ihr Vater sie zum ersten weiblichen Mahout in Sri Lanka ausbilden. Wird sie sich im Umgang mit dem Elefantenkalb bewähren können? Wir laden alle Interessierten recht herzlich ein und freuen uns auf Ihren Besuch.

Musikgruppe für Kinder bis 3 Jahre
Während der offenen Musikgruppe können Babys und Kleinkinder musikalisch die Welt erkunden und spielerisch ein Gefühl für Melodie und Rhythmus entwickeln. Gemeinsam haben Kinder & Eltern Spaß am Singen und Hören bekannter und unbekannter Lieder. Die Gruppe für Kinder bis 24 Monate findet jeden Montag von 10.00 bis 11.00 Uhr statt. Die Musikgruppe für Kinder von 24 bis 36 Monate findet jeden Mittwoch von 15.00 bis 16.00 Uhr statt. Interessenten können sich unter der Telefonnummer 030 - 62640958 melden. Wir freuen uns auf Ihren Besuch. Kooperation mit dem ElternKind-Zentrum Schönefeld

Das Sommerferienangebot
In den Sommerferien widmen wir uns handwerklichen Themen. Gemeinsam bauen wir aus unterschiedlichen Materialien Flöße, welche wir auch auf dem Wasser ausprobieren wollen. Unsere Veranstaltungen finden von Montag, 02. Juli bis Donnerstag, 05. Juli in der Zeit von 15.00 - 17.00 Uhr statt. Gemeinsam bauen wir aus unterschiedlichen Materialien Seifenkisten, welche wir auch individuell designen und während eines Wettrennens ausprobieren wollen. Unsere Veranstaltungen finden von Montag, 23. Juli bis Donnerstag, 26. Juli in der Zeit von 15.00 - 17.00 Uhr statt.

Floßbau

Schatzsuche rund um den Schönefelder Bauernsee
Wie jedes Jahr findet in den Sommerferien im Eltern-Kind-Zentrum Schönefeld

am 18. Juli 2012 ab 14.30 Uhr die traditionelle Schatzsuche statt.
Diese steht unter dem Motto „Der Schatz am Bauernsee“ und ist mit zahlreichen Rätseln bestückt. Auf jede Familie wartet eine mit Kostbarkeiten gefüllte Schatztruhe, die aufgespürt werden will. Wir laden alle interessierten Familien recht herzlich ein und freuen uns auf eine erfolgreiche Jagd auf den verloren gegangenen Schatz.

In der Bewegungsgruppe können Kleinkinder spielerisch die Welt erkunden und dabei ihre Grob- und Feinmotorik noch

Bewegungsgruppe für Kinder bis 3 Jahre

Seifenkistenbau

Zusätzliche Angebote im Juli
Montag 10.00 - 11.00 Uhr Musikgruppe Montag Offener Treff ab 15.00 Uhr

Besondere Angebote:
Freitag, 27.07.2012, ab 9 Uhr Eltern-Kind-Frühstück Wir laden alle Interessierten recht herzlich ein und freuen uns auf Ihren Besuch. Wir freuen uns auf Ihren Besuch. Ihr Team der Eltern-Kind-Gruppe, Kindheit e.V., Schwalbenweg 8, 12529 Schönefeld Tel.: 030 - 62 64 09 58

Dienstag 15.00 - 16.00 Uhr Turn- und Bewegungsgruppe Mittwoch 15.00 - 16.00 Uhr Musikgruppe Donnerstag 09.00 - 11.00 Uhr Kleinkind-Eltern-Gruppe in

Sie erreichen das Mehrgenerationenhaus unter Telefon: 030 – 62 64 09 58

Informationen zur Gemeinde Schönefeld finden Sie auch auf der Internetseite: www.gemeindeschoenefeld.de

4

architekt

grad. ing.

bauausführungen gmbh
fon: (03379) 444 130 lichtenrader chaussee 16 12529 schönefeld OT großziethen info@dberg.de www.dberg.de
 kellerabdichtung  kleinreparaturen  neubau  keller  sanierung  erweiterung

Unser Anzeigentelefon / Fax:

030 - 663 37 48

��������������������
�������������������������������������������� �������������������������������������������������������������� ������������������������ ������������������������������������
������������������������������� ����������������������������������� ��������������������� �������������������� ������������������������������������������� �������������������������������������� ��������������� ��������������� ��������������

������������������������
������������������������������������������������������������� ��������������������������� �������������������� ����������������������������������������������������������� ������������������������������������������������������������������� ������������������������������������������������������������� ������������������� ��������������������������������������������������������������� ������������������������������������� ��������������������������������������������������������� �������������������������������������������������� ����������������������������������������������

������������������� �������������������������������������������� ���������������������� ��������������� �������������������������������������� ������������� ��� ������������������������� ���������������� ��������������������������������������������� ���������������������������������������������� ������� �������������������������������������������������������������������� ���������������������������������������������������������������������������� ������������

��������������������������������� ������������������������������������������������

������� ��������������������� �� ���� ������������� ������������������

�

�

�

����������������������������� ���������������������������������������������� ����������������������������������������������������������������� ������������������������

��������������

���������������������������������������������������������������
        
Top of page

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.