Path:
Periodical volume

Full text: 21˚ Ost Issue 28.2015

21˚ OST
Quartiersblatt Moabit-Ost

Fest am S tephanpla tz Menschen kette in M oabit Sommerfe rien ab 16 . Juli

Sommer 2015 | Ausgabe 28

Die Heilige Geist Kirche an der Perleberger Straße ist frisch saniert – und heißt jeden Donnerstag Gäste willkommen. Die Gemeinde grüßt alle Muslime in Moabit zum Ramadan.

Ramadan mubarak – Hayırlı Ramazanlar!
Grußworte von Abdallah Hajjir, Imam vom Haus der Weisheit, an alle Moabiter So grüßen sich derzeit die muslimischen Nachbarn in Moabit zum heiligen Fastenmonat Ramadan. Der endet am 17. Juli mit dem traditionellen Zuckerfest, bei dem die Kinder mit Süßem beschenkt werden. Vor allem geht es in dieser Zeit um Nächstenliebe, die auch in den anderen Religionen eine hohe Bedeutung hat. Kirchen und Moscheen gibt es in Moabit reichlich. Zum Glück bestehen gute Kontakte untereinander – auch Dank der Moabiter Erklärung (siehe S. 8–9), die vor 10 Jahren von Vertretern religiöser Einrichtungen unterzeichnet wurde. Die sprichwörtliche Moabiter Toleranz erleben Sie z.B. beim Fasten brechen. Mehr auf den Seiten 4–9. 	 Gudrun Radev / Bianka Spieß

gefördert durch:

unterstützt durch:

2

Feste und Begegnungen
Proje k Moa t bit-O st

Fest auf dem Stephanplatz
35 Grad im Schatten – die Sonne meinte es am 4. Juli fast zu gut. Doch die Anwohner vom Stephanplatz können einiges ab und waren auch in diesem Jahr beim traditionellen Kiezfest dabei. Vereine, Parteien, Initiativen, die freikirchliche Gemeinde und der Verein BürSte hatten den Nachmittag „Fotograf“ Ibrahim lange vorbereitet nach dem Schminken: und boten an Stännatürlich als Batman den Informatives, Kulinarisches und Überraschungen. Das Fußball-Turnier um den Fair-Play-Pokal wurde angesichts der Hitze jedoch verschoben. Trotzdem hatten die Kinder ihren Spaß, denn die Akteure von

Power21 stellten eine Bade-Insel auf und den Sprenger gleich daneben: so gab es statt Fußball- also Wasserspiele! Ibrahim, ein mir aus dem Kinderhof schon lange bekannter aufgeweckter

Junge, griff sich meine Kamera und machte Schnappschüsse, fotografierte Geschwister und Freunde sowie alle Stände, die sie gemeinsam besucht hatten. 	 C.Onken / Bianka Spieß

Wer richtig geraten hatte, konnte kleine Preise gewinnen – gespendet von Initiativen und Nachbarn Stephan la Barré, der Vorsitzende vom Verein BürSte, verschenkt Luftballons an die Kinder

Die Attraktion des Nachmittags am Stephanplatz: Sprenger und Bade-Insel

Ibrahims Schwester und deren Freundinnen.

Impressum	
Herausgeber: Bürgerjury MoabitOst in Kooperation mit dem Quartiers­ management Moabit-Ost, Wilsnacker Str. 34, 10559 Berlin-Mitte, Tel: 9349 2225, Fax: 93492224 www.moabit-ost.de, team@moabit-ost.de Redaktion / Layout / Fotos: Gudrun Radev & Bianka Spieß LayoutManufaktur.de, Tel. 4208 6812 moabit@layoutmanufaktur.de
An dieser Ausgabe wirkten mit: Ibrahim Bilgič, Nadine Bocian, Thomas Büttner, Mehmet Koçman, Gisbert Mangliers, Wolfgang Marohl, C. Onken, Karin Rebiger, Christiane Schick, Irene Stephani

„Wir sind auf einem guten Weg!“
… meinte Quartiersmanagerin Dorine Craß bei ihrer Begrüßung von Knut Henkel, mit verantwortlich für das „Programm Soziale Stadt“ des Berliner Senats­ Mit seinen Mitarbeitern . besuchte er am 17. Juni unseren Kiez Moabit-Ost. Dass das Geld vom Senat jedenfalls hier gut ankommt, sah Knut Henkel schon beim Auftakt seines Rundgangs. Die Mitarbeiter/-innen der Kulturfabrik Moabit berichteten von ihren Bauplänen, dem guten Zuspruch bei den Anwohnern und von Hürden, die genommen werden müssen. Die zweite Station war die Kurt-Tucholsky-Grundschule. Die Konrektoren Gerd Combecher und Manuela Czyborra lobten die vielen Errungenschaften, die es ohne Quartiersmanagement nicht gäbe. Beeindruckt zeigten sich die Gäste von den musikalischen Darbietungen einiger Schüler. Gleich neben der Schule machte die Besuchergruppe ein drittes Mal halt. Im großen Zille-Haus warteten bereits Marek Marczynski und Sibylle Büchele vom Familienzentrum. Ohne das Quartiersmanagement (QM) hätte das Freizeithaus schließen müssen. Nun sind Fenster, Fassade und Heizung wieder tiptop. Wenige Schritte entfernt traf die Gruppe auf die türkischen Frauen in der Pritzwalker Straße. Sie hießen den hohen Gast mit duftendem Kuchen und Tee nach türkischer Sitte willkommen

Nächster Redaktionsschluss: 10.8.2015, Auflage: 3.000

Ausgabe Sommer 2015 | 21˚ OST

Das Fest der Nachbarn

3

W
Es ist inzwischen eine gute Tradition: am 29. Mai feiert man in Europa das Fest der Nachbarn. Auch in Moabit-Ost luden mehrere Einrichtungen Freunde und Nachbarn zum Feiern ein. Das Quartiersmanagement unterstützte die kleinen Feste mit Projektmitteln.

Q
kt Proje it-Ost b Moa

E
1.) Beim Fest im Obdachlosenhaus Lübecker Straße konnten die Gäste
Leckeres vom Grill essen, der russischen Volksmusik lauschen und dabei noch helfen, die Blumenkästen für die Fenster mit zu bepflanzen. Der Moabiter Kinderhof feierte seinen 18. Geburtstag. Die jungen Gästen durften wählen zwischen Schminken, Klettern oder Toben. Manche sangen und musizierten spontan auf der Bühne.

2.)

R

3.) Die Kulturfabrik Moabit lud auf dem Klara-Franke-Spielplatz zum 4.) Mit Magie wurde der Schulhof der Theodor-Heuss-Schule großen Schmaus mit Nachbarn ein und eröffnete an diesem Tag ihre Kino- (Grundstufe) in der Siemensstraße verzaubert. Lehrer und Kinder Open-Air-Saison. waren verkleidet. Eltern brachten reichlich Kuchen zum Verkauf mit.

und baten um Hilfe bei der Bewilligung eines Daches für ihren Treffpunkt. Auch beim abschließenden Gespräch im Obdachlosenhaus Lübecker Straße war die Zusammenarbeit mit dem QM ein wichtiges Thema. Durch mehrere kleine Projekte konnten Vorurteile der Nachbarn gegenüber den Obdachlosen abgebaut werden. Nach der Besichtigung verwöhnte die neue Leiterin Frau Brandt die Gäste mit einer eigenen Vanillecreme garniert mit frischen Erdbeeren. Wilma Glücklich, die Gebietsbeauftragte des Senats für Moabit-Ost, brachte es abschließend auf den Punkt: „Es gibt dank QM entscheidende Fortschritte.“ Bianka Spieß
(Text und Fotos unter www.moabit-ost.de)

Besuch von der Senatsverwaltung: Die vom Senat beauftragte Koordinatorin Wilma Glücklich (l.) und ihr Kollege Knut Henkel (3.v.l.) im Gespräch mit dem Leiter des Moabiter Zille-Hauses Marek Marczynski (r.)

21˚ OST | Ausgabe Sommer 2015

4

Aus dem Programm Soziale Stadt

Zille-Haus feierlich eröffnet
Obgleich das Zille-Haus bereits seit letztem Frühling wieder Kinder und Jugendliche betreut, sollte es nach der Sanierung auch feierlich eingeweiht werden. Dazu ließen sich die Jüngsten,

Pädagogen und Kollegen aus anderen Freizeit-Einrichtungen nicht lange bitten. Sie nutzten den Nachmittag des 12. Juni, um auch Eltern und Nachbarn die beiden Etagen in der Rathenower Straße 17 zu zeigen und fröhlich zu feiern. Die Betreuer des Hauses um Marek

Marczynski planen für die Sommerferien weitere Höhepunkte, Spaß und Spiel. Insbesondere die Jugendlichen sollen wissen, dass sie hier in Moabit Ost einen Ort für sich haben. Eine Übersicht finden Sie auf Seite 15.

Kleiner Tiergarten in neuem Kleid
In den letzten Jahren wurde heiß gestritten: Denn das Gartendenkmal Kleiner Tiergarten war mit seinem Wildwuchs in die Jahre gekommen und wirkte ungepflegt. Der Bezirk Mitte strebte deshalb an, den Park zwischen Turmstraße und Alt Moabit großzügig zu modernisieren. Die Bürger sollten ihre Meinung sagen, die sich mitunter wesentlich unterschied von den Ideen der Planer. Nun nimmt das Konzept der Landschaftsarchitekten Latz & Partner Gestalt an. So wurde am 9.5. – zum Tag der Städtebauförderung – ein weiterer Teil des Parks der Öffentlichkeit übergeben. Besonders Avni Dogan, Inhaber des „Cafés am Park“ in der Stromstraße 10B freute sich, dass die Bauzäune hinter seinem Lokal fielen und spendierte den Besuchern ein köstliches Mahl mit mehreren Gängen. Er hatte die ehrenamtliche Bürgerparkgruppe um Manuela Belewsky, Uta Schwierz, Heinrich Grimmling u.a. immer unterstützt. Dogans Café ist bei den Moabitern beliebt: Hier gibt es gutes, preiswertes Essen und eine prima Aussicht. Nächster Rundgang: 15.7., 16 Uhr ab Café am Park

Landschaftsarchitekten, Mitarbeiter des Bezirksamtes und Anwohner beim Rundgang zur Eröffnung des 6. Parkabschnitts

Avni Dogan engagiert sich als Inhaber des Cafés am Park sehr für sein Umfeld und bietet leckere Speisen, täglich ab 11 Uhr

Ausgabe Sommer 2015 | 21˚ OST

Hier baut Moabit!

5

Baustellen zwischen Hauptbahnhof und Lehrter
Natürlich kommen die Moabiter, wenn es um Baupläne in ihrem Kiez geht. Am 1. Juli erwartete die Senatsbaudirektorin Regula Lüscher ein volles Haus zur inzwischen 8. Standortkonferenz Europacity. Diese liegt bekanntlich östlich der Heidestraße und wird spätestens 2017 Heimat von 6000 Menschen sein. Nach Auslegung des Bebauungsplans im März präsentierte jetzt die Senatsverwaltung in der Stadtmission Lehrter Straße Neuigkeiten über Planungen und Baufortschritt. Bereits im nächsten Jahr sollen die ersten Wohn- und Büroblöcke stehen. Fragen der Anwohner wurden gern und sachlich beantwortet.
Gudrun Radev

Interessierte Besucher/-innen informieren sich über das Bauvorhaben Europa-City (Foto: Senatsverwaltung für Stadtentwicklung)

Über Bauplanungen gibt sehr detailliert auch die ehrenamtlich betriebene Website Auskunft: moabit-online.de

Baubeginn in Sicht
Auf der Lehrter Straße, im so genannten Mittelbereich, beginnen in diesen Tagen die Bauarbeiten. Gegenüber dem Poststadion sollen 600 WohnunEin fröhliches Fest zur Grundsteinlegung der künftigen Botschaft des SOS-Kinderdorfs.

gen entstehen – ein Hochhaus mit Studentenzimmern und eine Kita. Vorher möchte der zuständige Bau­ stadtrat Carsten Spallek und der Investor die Groth-Gruppe Anwohner über die einzelnen Bauabschnitte informie-

ren: Kommen Sie am Dienstag, 14. Juli ab 18 Uhr in den Großen Saal der Stadtmission, Lehrter Straße 68 und diskutieren Sie mit Politikern, Investoren und den Architekten Sauerbruch & Hutton!

Grundstein gelegt
Haben Sie nicht auch gestaunt, wie schnell die Grundarbeiten an der künftigen Botschaft des SOS-Kinderdorfs voran gingen? Erst im Januar 2015 hatte hier an der Ecke Lehrter/Seydlitzstraße der Bodenaushub begonnen. Nun feierte man am 30.6. mit 250 Gästen die Grundsteinlegung. Und bereits Ende 2016 soll das Haus mit Tagungshotel und Ausbildungs­ restaurant eröffnen. In beiden Unternehmen werden Jugendliche arbeiten, die aus persönlichen oder gesundheitlichen Gründen bislang keine reguläre Ausbildung gefunden haben. Hier erhalten diese eine echte Chance.

21˚ OST | Ausgabe Sommer 2015

6
Die von Baumeister Schinkel errichtete Johannis-Kirche an der Straße Alt-Moabit 23 kennt wohl jeder, ist sie doch mit ihrem schlanken Turm eines der Moabiter Wahrzeichen. In der St. Johannis-Kirche feierten in diesem Jahr bereits am 14. Juni die evangelischen Gemeinden Moabits ihr Sommerfest. Dazu gehören neben Erlöser-, Heilands-, Heilige-Geist-Kirche, die Kaiser-Friedrich-Gedächtnis-, die Reformations- und eben die St. Johannis-Kirche. Die Kirchen geben seit 1½ Jahren das gemeinsame Magazin „evangelisch in Tiergarten“ heraus. In jedem Heft sind Termine für Andachten, Gedanken, Details zum Gemeinde-Leben und zum sozialen Engagement u.v.m. zu lesen. Die inzwischen 11. Ausgabe liegt wie immer im Quartiersbüro Wilsnacker Str. 34

Die Kirchen von Moabit

Gemeinsam für Moabit

Der Posaunenchor der Erlösergemeinde auf der Bühne Fest der ev. Gemeinden mit Flüchtlingen und Nachbarn im Sommergarten von St. Johannis. Die Jugend versucht, das anspruchsvolle Quiz zu lösen.

aus. Neben der Adventszeit und dem ökumenischen Rundgang zu Ostern zählt das Fest zu Johanni (24.6.) eindeutig zu den Höhepunkten der hier beheimateten Christen. Das Besondere in diesem Jahr: Auch einige hier lebende Flüchtlinge folgten der Einladung.

ter gaben gut gelaunt und freundlich Auskunft, kleine Geschenke obendrein. Wer glaubte, schon vieles über die Kirchen zu wissen, durfte sich beim Quiz beweisen: Das Zuordnen der unterschiedlichen Pforten, Turmuhren, Taufsteine, Kirchenfenster war nicht gerade einfach.

Plaudern im Sommergarten
Alle genossen es, endlich einmal draußen im Garten sitzen zu können und fröhlich zu plaudern. Musikalisch begleitet wurde der Nachmittag von Gesang (u.a. Kita-Kinder, Senioren) und Posaunen. Wer Fragen hatte zu den verschiedenen Kirchen, konnte sich an den Ständen informieren. Alle MitarbeiKulturelles:
Heilandskirche: Mi-Fr 12–18 + Sa 10–14 Uhr Ausstellungen, derzeit Malerei: „Botschaften aus dem Pflanzenkosmos“; Mi 16.30 Uhr erklingt Musik Heilige-Geist-Kirche: Do offene Tür 15–18 Uhr, 17.30 Uhr Christian Milkereit an der Orgel; So, 12.7. Sommerkonzert, 16 Uhr St. Johannis: regelmäßige Konzerte – z.B. 11.7. Charité-Chor tritt auf, 19 Uhr; Trödelmarkt, Sa, 11.9., 15 Uhr; Tag d. off. Denkmals So, 12.9.

Konzerte in Kirchen
Es ist eine gute Tradition, dass die Kirchen nicht nur zu Gottesdiensten regelmäßig ihre Türen öffnen, damit man sich umschauen oder in die Welt des Glaubens eintauchen kann. Sie sind zu-

gleich oft Gastgeber wunderbarer Konzerte. In Erinnerung geblieben ist mir das grandiose Konzert des berlinweit bekannten Moabiter Motettenchors unter Kantor Reinhard Eggers im letzten Herbst. Auch 2015 überrascht der Moabiter Orgelsommer mit betörenden Klängen an allen 6 Standorten, diesmal von begabten jungen Brandenburger Interpreten. Freuen können wir uns auf das Konzert am 2. August in der Heiligen Geist-Kirche. Jonas Sandmeier wird auf der ältesten Berliner Walcker-Orgel ab 19 Uhr spielen. Dass diese heute noch existiert, ist einem russischen Offizier zu verdanken. Er liebte Orgelmusik und schützte das Instrument nach Kriegsende 1945 vor Dieben.

Farbenfrohes Kirchenfenster in der Heilige-Geist Kirche Foto: Wolfgang Marohl

Bürgertreff und Theaterraum
Darüber hinaus dienen die sakralen Bauten Moabit wie selbstverständlich auch als Kunstraum, Kindertheater, Seniorentreff und Versammlungsstätte für Bürgerbeteiligung. Sie sind für jeden da und allemal ein Ort des Rückzugs vom hektischen Alltag. Das sollte man nutzen…
Gudrun Radev / Pfarrerin Katrin Rebiger

Ausgabe Sommer 2015 | 21˚ OST

Woran glaubt Ihr?

7
Proje k Moab t it-Os t

Mit dem Bus von der Moschee zur Kirche
Die Şehitlik Camii (Friedhofsmoschee) am Neuköllner Columbiadamm ist mit ihren 33 m hohen Minaretten schon von außen ein beachtliches Bauwerk. Auch innen sind Besucher berührt von der großen Pracht. Vor ihrer Eröffnung 2005 hinterließen hier Kunsthandwerker und Kalligrafen aus aller Welt ihre Spuren. Es lohnt sich, Berlins größte muslimische Gebetsstätte zu besuchen. Deshalb luden wir, die Kolleginnen der Kurt-Tucholsky-Grundschule, Eltern und Schulkinder zu einem ganztägigen Ausflug ein. Jedes Jahr unternehmen wir eine Exkursion: diesmal zum Thema Religion. Mit einer Sonderfahrt fuhren die Familien – insgesamt waren es 68 Teilnehmer – nach Neukölln. Mit im Bus saß der Imam Abdallah Hajjir vom Haus der Weisheit (Rathenower Straße). In

Fotos: Wolfgang Marohl

der Moschee angekommen, erklärte eine Mitarbeiterin die Architektur, die Grundsätze des Islam und beantwortete die Fragen der Familien. Mit dem Sonderbus – gefördert vom Quartiers-

management – ging es zurück nach Moabit zur Heiligen Geist Kirche an der Perleberger/Ecke Birkenstraße. Dort begrüßte die Pfarrerin Katrin Rebiger die Familien und wies auf den 78 m hohen, frisch sanierten Turm hin (siehe Titelfoto). In der Kirche erklärte sie Gemeinsamkeiten und Unterschiede bei den beiden Glaubensrichtungen (Foto oben). Am Ende waren alle glücklich, etwas Neues kennen gelernt zu haben: die Kirche gegenüber der Bibliothek oder die Moschee in Neukölln. Der Tag fand ein wunderbares Ende beim Picknick im Schulgarten bei schönstem Sommerwetter.
Christiane Schick/ Bianka Spieß

Was wissen wir über den Islam?
der Kurt-Tucholsky-Grundschule (s.o.). Carsten Höpfner, oft zu Gast bei Aktionen des Quartiersmanagements, erklärte, warum sich die Berliner Polizei oft mit dem Thema Islam beschäftige. Er selbst schult Kollegen darin, bei Einsätzen in muslimischen Familien Toleranz zu üben, deren Bräuche und Traditionen zu achten und nicht mit Religion zu verwechseln. Carsten Höpfner setzt sich mittlerweile seit 10 Jahren mit dem Koran auseinander und kann reagieren, wenn Mitbürger sich darauf berufen. Der Koordinator für interkulturelle Aufgaben, so die offizielle Dienstbezeichnung, Eltern und Pädagogen lauschen aufmerksam dem Vortrag. Die Orga­ isatorin Christiane Schick (2.v.r.) möchte ermunterte die überwiegend n den Dialog fortsetzen. „deutschen“ Pädagogen, sich Darüber sprach Polizeioberkommissar Carsten Höpfner von der Polizeidirektion 3 bei einem kurzweiligen Abend für Eltern und Pädagogen am 3. Juni. Die Veranstaltung war der Auftakt zum Thementreff „Gemeinsamkeiten“ an 21˚ OST | Ausgabe Sommer 2015

mit dem Islam zu beschäftigen, um die Familien besser zu verstehen. Zugleich mahnte der engagierte Familienvater an, Gewalt, Beleidigungen oder Fehlzeiten in der Schule nicht zu tolerieren und ihn weiter gern um Rat zu fragen.
Nadine Bocian / Bianka Spieß

8

Kultur und Religion

Kirchen und Moscheen in Moabit-Ost
Für viele Menschen ist ihre Kirche, Moschee oder der Kulturverein eine Heimat. Hier treffen sie Gleichgesinnte, Freunde und Familie. Vielerorts ist man dort auch als Gast willkommen: zu Konzerten, Ausstellungen und Gesprächsrunden. Die meisten Gemeinden haben vor 10 Jahren die „Moabiter Erklärung“ unterschrieben – ein Papier zur gegenseitigen Toleranz und Achtung (siehe Kasten rechte Seite). Am 5. September wird es aus Anlass dieses Jubiläums im Ottopark ein Fest der Religionen geben, organisiert vom Zentrum für Interkulturellen Dialog. Es folgt eine Übersicht der wichtigsten religiösen Orte in Moabit.

Q Ev. Reformationskirche (refo-moabit.de) 
Beusselstraße 35 – nicht auf dem Plan: Ausstellungen, Kreativraum, Babygruppe, Konzerte, Cantorei organisiert lange Nacht der Chöre

U Ev. Kirchengemeinde St. Johannis 
(st-johannis-berlin.de), Alt-Moabit 25: Schinkel-Kirche, Konzerte, Sommergarten, Kita, Pfarrer Gisbert Mangliers

} Apostholische Gemeinde 
Perleberger Straße 59

q Indonesisches Weisheits- und Kulturzen­ 
trum (iwkz.de), Feldzeugmeisterstraße 1

W Bethania Gemeinde Baptisten 
(bethania.de), Waldstraße 32: Nachbarschafts-Café

I Sunn. Mabet Camii, Gebeit auf Türkisch/ 
Deutsch, Alt-Moabit 112: Hilfe bei den Hausaufgaben, Offene Moschee

w Christ Embassy Church, Bandelstr. 40  e Haus der Weisheit (haus-der-weisheit.de) 
Rathenower Str. 16: Arabisch-Schule, Musikgruppe, Flüchtlingshilfe, Integrationslotsen, Kita in der Waldstraße

E Kath. Pfarrgemeinde St. Paulus – Do
minikanerkloster (st-paulusberlin.de), Waldstraße 32: Flohmarkt 13.8., Chor, Senioren-Wandergruppe, Wärmestube

O Freie ev. Gemeinde Moabit, Stephan
straße 44 (feg-berlin-moabit.de): Jugendgruppe, unterstützt Fest auf dem Stephanplatz, ökumen. Kreuzweg

R Pakistanischer Kulturverein e.V., z.Z. im 
Gemeindesaal der ev. Kirchengemeinde Moabit West, Ottostr. 16

P Heilige Geist Kirche (heilige-geist
gemeinde.de) Perleberger Str. 36: offene Kirche (Do.), Konzerte, Kirchenasyl, Kita Birkelinchen, Pfarrerin Katrin Rebiger

r t y u

Denizli Kulturverein, Perleberger Str. 3  Bidayet Kulturverein, Lehrter Str. 48b  Sultan Ahmed Camii, Lehrter Straße 39  Berliner Stadtmission Lehrter Straße 59  (berliner-stadtmission.de): Unterkunft für Obdachlose, Flüchtlinge und Ältere

T  yasofya Moschee, Stromstraße 35: A
Hausaufgabenhilfe, Offene Moschee  Y Ev. Heilandskirche (kgmoabit-west.de)  Thusneldaallee 1: Ausstellungen, Konzerte, Musik zur Marktzeit (Mi.), Café Thusnelda, Kita, Pfarrerin Sigrid Neubert

{ Libanesisch-schiitischer Kulturverein 
Perleberger Straße 17: Hausaufgabenhilfe
Siemen sstraße

Sa

lzw

Putlitzstraße

ed

el

er

St

ra

Unionstraß

e

ße

O
Stenda
Stephanplatz

Waldst ra

Q W

ße

Birk

ens

St
traß e

ep

P
er Stra ße Straße

Stromstraße

T
Wiclefs traße
Bredowstraße Wilhelmshavener Str.

Bremer

Havelberger Straße

n ha

st

r

e aß

ler

Emden

Wiclefs

traße
urger St raße

Birk
ra ße

Oldenb

Pe

rle

b

r ge er

St

E }

Waldens er

Str.

Bugenhagenstr.
Jonasstraße

Arminiu

Rathaus Tiergarten

sstr.

ThusneldaAllee

R

Turmstraße
Turmstraße
Strom

Y

str.

Lübecker Straße

Kleiner Tierga

Besuch von den Philippinen: ein farbenfroher Chor zu Gast in der Heilige Geist Kirche am 15. Juni

I

A

Ausgabe Sommer 2015 | 21˚ OST

Für Toleranz

9
Moabiter Erklärung von 2005 (Auszüge)
„Wir organisieren Begegnungen zwischen Menschen anderer Religionen und Kulturen und Mitgliedern der eigenen Gemeinde. … Veranstaltungen wie der Tag der Offenen Moschee, Klassenführungen, Besucherempfänge der Muslime in den christlichen und der Christen in den muslimischen Gemeinden werden angeboten. … Auch politische Aktionen, Tagungen, Veranstaltungen sind vorstellbar und sollen folgen.“ „Wir treten gegen jede Hetze und Emotionalisierung ein. … Wir ermuntern Menschen im Wohnhaus freundlich auf Zugezogene und Nachbarn zuzugehen und ihre Gastfreundschaft anzunehmen, wie auch selbst gastfreundlich zu sein sowie die Gastfreundschaft und eine gute Nachbarschaft zu pflegen.“

T

Quit

ße zowstra

y
e

Stephan

straße

r
S er tra ße

t
3

3 tt g ni er ch 3 eb bs tion a rl ei k Pe liz ire Po D
Fe ldz

Unterzeichner: Ev. Kirchengemeinden Moabit West, St. Johannis, Erlöser-Kirchengemeinde Berlin Moabit, Heilige-Geist-Gemeinde, Deutsch-Arabischer Verein Haus der Weisheit, Kath. Pfarrgemeinde St. Paulus, Pakistanischer Kulturverein e.V., Soka Gakkai International (SGI), Ayasofya Moschee e.V., ZiD e.V.

Le hrt er

Str aß

Rathe nower Straße
Straße

{
QM-Büro
ck er St ra ße W ils na

q }

p Kru

pst

raß

e

eu gm eis ter str aß e

ken

stra

ße

Sp

ort

p

ark

Po

sts

tad

ion

e
m / r lub ntru we e-K ze no Zill ilien m the Fa Ra

Bandelstraße

U
e
Fritz-Schloß-Park

Str aß

Dreysestraße
Pritzwalke

e

Wilsnack e er Straß

r
Sta dtb

ad it ab er Kin de

w

rho

f

Straße
Kriminal gericht

Le hrt

Mo

er Str

Se

yd

litz

str

aß

e

u

aß e

arten

Alt-M

oabit

U
21˚ OST | Ausgabe Sommer 2015

10

Moabit bleibt tolerant

„Die Turmstraße ist mein liebster Ort in Mitte …“
… so Polizei-Kommissar Mehmet Koçman. „Ich mag den Trubel und die Vielfalt der Geschäfte und Menschen. Auch, dass es dort in jedem Lokal anders duftet.“ Der 36-Jährige gehört zum Arbeitsgebiet Integration und Migration in der Berliner Polizeidirektion 3, Invalidenstraße/Ecke Alt-Moabit. Angefangen hat es mit dem Kooperationsprojekt „Stopp Tokat“ (Ohrfeige) in Kreuzberg, das der Gewalt auf Schulhöfen und dem „Abziehen“ von Wertsachen Einhalt bot. Damals traf Mehmet Koçman auf den ehemaligen Quartiersmanager Fadi Saad. Zum Erfolg von „Stopp Tokat“ trug bei, dass die Polizei auf die Jugendlichen präventiv zuging, mit ihnen Fußball spielte und das Gespräch mit Eltern und den Moscheen suchte. „Für mich als Polizist mit türkischer Muttersprache war und ist es leichter, mit türkischen oder arabischen Familien und Vereinen zu sprechen“, betont Kocman. „Aber natürlich haben nicht alle Kollegen aus meiner Gruppe einen Migrationshintergrund“. Wichtig sei vor allem das Verständnis für Traditionen, Bräuche und Familienstrukturen. Inzwischen halten er und seine 15 Kollegen ständig Kontakt zu 40 Moscheevereinen allein in Mitte. „Grundlage ist die Aufrichtigkeit, mit der wir auf die Leute zu gehen. Wir müssen glaubhaft wirken. Dann können wir mit Eltern oder dem Imam ins Gespräch kommen, bevor Jugendliche verurteilt werden oder sichr radikalisieren. „Das Schwierige ist, Vertrauen zu erwecken, denn viele Zugewanderte kommen aus Ländern, wo die Polizei korrupt ist.“ Hier in Berlin erleben sie etwas völlig anderes – und das macht Mehmet Koçman froh.

Fasten brechen im Monat des Ramadan
Jeden Abend bietet das Haus der Weisheit in der Rathenower Straße ein gemeinsames Fastenbrechen (IFTAR) an. Die Lebensmittel spendet die Berliner Tafel. Täglich bekocht die Gemeinde etwa 300 Flüchtlinge aus den benachbarten Heimen, zum großen Teil aus der Traglufthalle in der Kruppstraße, die der Vereinsvorsitzende Abdallah Hajjir selbst eingeladen hat.

Polizeikommissar Mehmet Koçman bei unserem Gespräch in der Zille-Siedlung

Die Polizei in Berlin versuche, deeskalierend zu wirken und gelassen zu bleiben. Dass sich die Akzeptanz der Beamten deutlich verbessert hat, liegt auch am Netzwerk im Stadtteil. Bei mehreren Veranstaltungen, auch des Quartiersmanagements, waren Mehmet Koçman oder seine Kollegen mit dabei. Ob bei Kiezrunden oder auf dem Fußballplatz, bei Besuchen in der Schule oder Festtagen in Moscheen. „Einige vertrauen uns inzwischen so gut, dass sie uns zu ihren Familienfeiern einladen. In ungezwungener Atmosphäre können wir einfacher erklären, was in Deutschland erlaubt ist und was unterbleiben muss.“ Manchmal jedoch eskalieren die Pro­ bleme so, dass er als Polizist handeln muss. „Gerade deshalb wünsche ich mir, dass der Kontakt zu Nachbarn noch enger wird, damit es friedlich bleibt.“
Bianka Spieß

Abdallah Hajjir liebt die Kalligrafie und zeichnete für die Moabiter einen Gruß zum Fastenmonat (siehe Titel).

Das gemeinsame Essen nach Sonnenuntergang bildete den Abschluss eines interessanten Abends. Schüler/-innen der Theodor-Heuss-Schule weilten für einige Tage in Israel und berichteten am 6. Juli über ihre Reise und bewegende Begegnungen mit Zeitzeugen des Holocaust. Die orientalischen Speisen – Rezepte aus Palästina und Israel – hatten die Familien extra zubereitet.

Mehmet Koçman sucht Verbündete wie den Quartiersrat beim World Café im März 2015

Gemeinsames Fasten brechen in der Aula der Theodor-Heuss-Schule am 6. Juli.

Ausgabe Sommer 2015 | 21˚ OST

Projekt Moabit-Ost

Gemeinschaftsschule

11

Eine Menschenkette für die Bildung

Jede Klasse hatte Schilder vorbereitet, die zusammengesetzt Begriffe ergaben wie: „Multikulturelle Schule“, „Schule bis zum Abitur“ oder „Alle zusammen“ Foto rechts oben: Schulleiterin A. Dierker

Das hatte es in Moabit noch nicht gegeben und so kam sogar das rbb-Fernsehen! Polizei und Ordner sorgen für Sicherheit, denn ca. 1000 Schüler/-innen fassten sich am 6. Juli an den Händen. Sie überwanden so die 1,2 km zwischen dem Gebäude der Grundstufe Unionstraße und dem Schulhaus in der Quitzowstraße (ab Klasse 7). Die Theodor-Heuss-Schule wollte somit zeigen, dass sie ein Schule für alle ist. Und nicht nur Schulleiterin A. Dierker (r.) war stolz!

21˚ OST | Ausgabe Sommer 2015

12

 Bildung in Moabit

Schülerzeitung aus Moabit
Pünktlich zum Schulfest der HedwigDohm-Oberschule am 11. Juni erschien die erste Ausgabe der Schülerzeitung „HDO Time“. Das kleine A5-Heft wurde von den Redakteuren stolz präsentiert. Im kommenden Schuljahr soll das Journal regelmäßig heraus kommen. Wir sind gespannt, was unsere „Kollegen“ von der Schulpresse Interessantes berichten werden. Das Schulfest bei bestem Wetter bezeichneten alle Beteiligten und Gäste als gelungen. Beeindruckend auch die Vielzahl an Kooperationen, die die Schule inzwischen eingegangen ist: sei es der Verein Berlin Interkulturell, der sich dem Thema Medienpraxis widmet, oder auch das Zille-Haus mit seinen vielfältigen Angeboten.
Dana, Fatima und Sybianka beim Schulfest an der Dohmschule

Hedwig-Dohm-Oberschule Der luftige Schokoladen-Rührkuchen der Schülerfirma ist inzwischen in ganz Mitte bekannt. Beim 1. Fachtag Kulturelle Bildung am 5. Juni betreuten die Schülerinnen das Kuchenbuffet und nahmen eine beachtliche Summe für ihre Klassenkasse ein.

Entdecken, staunen & lernen
Das Motto des diesjährigen Moabiter Bildungsfestes war nicht zu hoch gegriffen: Hunderte Kinder, Eltern und Pädagogen belagerten den Ottopark und kamen auf ihre Kosten. Auf der Bühne lief ein abwechslungsreiches, anspruchsvolles Programm, ausnahmslos gestaltet durch Kinder und Jugendliche aus dem Kiez. An den Ständen konnten Familien etwas ausprobieren, ihr Wissen testen oder sich schminken lassen. Oftmals gab es für die richtige Lösung von Rätseln, etwa zu Umweltfragen, kleine Preise zu gewinnen. Die Infostände wurden betreut von den Bildungseinrichtungen aus Moabit: Kitas, Schulen, Freizeit-Einrichtungen, die Musikschule und Sportvereine ... Mit viel Engagement wurde ebenso die „kulinarische Meile“ betreut: Kinder, Jugendliche und Eltern hatten Mengen von Kuchen, Suppen, Fleisch, Salaten usw. vorbereitet und sorgten für das leibliche Wohl der Gäste. Dem Moa­ iter Bildungsverbund, Orb ganisatoren und Mitwirkenden ein herzliches Dankeschön.
Premiere für den neuen Schul-Chor der Theodor-Heuss-Schule

Ausgabe Sommer 2015 | 21˚ OST

Ortstermin 2015

13

Ein Wochenende der Kunst
Fast 30 Orte konnte man am ersten Juli-Wochenende allein im Karree zwischen Strom- und Lehrter Straße besuchen. Künstler/-innen öffneten ihre Ateliers oder stellten ihre Werke in Cafés, Wohnungen, Höfen oder Gärten aus. Trotz sengender Hitze machte sich das interessierte Publikum auf den Weg, um Installationen, Grafiken, Plastiken, Fotos oder Malereien zu betrachten. Das Besondere am Kunstfestival „Ortstermin“ – wieder mit viel Fleiß vom Kunstverein Tiergarten vorbereitet, unterstützt vom Bezirk Mitte, ist auch das Drumherum: Lesungen, Musik, Modenschau, Gespräche. Immer wieder auch kleine Naschereien und Getränke für die durstigen Besucher. Im Kleinen Tiergarten und Ottopark sah man rund um die Uhr Kunst und Aktionen zum Thema „Gentrifizierung“. Klar, dass dazu viele etwas zu sagen haben – ist doch das Bestehen der Arbeitsräume angesichts steigender Mieten oft unsicher. Toll war auch die Versteigerung von Kunstwerken in der Kulturfabrik zugunsten von Kindern der Lehrter Straße.
Die Malerin Veronika Weidauer (Mitte) trällerte in ihrem Atelier „Kunsthamster“ in der Wilsnacker Str. 2 italienische Arien.

Antonia Bisig (rechts neben ihrer Nachbarin) arbeitet in ihrer Wohnung, Stephanstraße, und schafft kleine und großformatige Kunst. Ihr Atelier befindet sich neben der Hedwig-Dohm-Schule. Carolina Kecskemethy wird in diesem Sommer die kostenlose Kunstwerkstatt für Schüler an der VHS Turmstraße leiten. (siehe S. 15)

Annette Lauer (l.) in der Wilsnacker Straße 30 schuf Collagen aus Tageszeitungen: Texte und Bilder fügt sie zu neuen Geschichten zusammen.

Erinnert sich noch jemand an das Sommerbad Tiergarten? Dieses große Foto von Stephan Koppelkamm (2007) gehört zu der Freiluft-Ausstellung „Lost in Paradise“, die noch bis Ende Juli im Kleinen Tiergarten zu sehen ist!

21˚ OST | Ausgabe Sommer 2015

14

Vorschläge für einen bunten Sommer in Moabit

Für Langeweile keine Zeit!
Auf diesen Seiten finden Kinder und Familien unsere Tipps für diesen Sommer. Fast alle Angebote sind kostenlos! Wir wünschen gute Erholung und tolles Wetter. Schreibt uns 'mal, was Euch am besten gefallen hat: Auf Facebook, per E-Mail an moabit@layoutmanufaktur.de oder malt es auf. Die Zeichnungen in den Einrichtungen abgeben. Es winken Preise!

Minigolf für die ganze Fa milie Di-So 14-19 Uhr, Ratheno wer Str. 12

to-Spielplatz: Wasserspiele am Ot Mo-Fr 10-19 Uhr, Sa+So 14-18 Uhr Ottostraße/ Alt-Moabit 34

Werde Star von Moabit!
So lautete das Motto der Modenschau der Vielfalt am 28. Juni auf dem Trödelmarkt an der Rathenower Straße. Alle Mitwirkenden hatten so viel Spaß, dass sie auch beim Festival Ortstermin die Birkenstraße in ihren Bann zogen. Eine Neuauflage gibt es beim PerlenKiezfest am 4.9. (Birkenstraße) und beim Suppenfestival am 19.9.

Fotos: Nina Mooz

Junge Fußballerinnen gesucht
Der Moabiter Frauen-Sportverein startet in die neue Saison – und sucht noch Mitspielerinnen im Alter von 14 – 15 Jahren (Jahrgang 2000 und 2001). Bitte meldet Euch bei Martin Pohlmann. Ihr trefft ihn beim Training Di und Do 1819.30 Uhr im Poststadion (in den Ferien unregelmäßig). Kontakt mobil 0177 317 3708 www.moabiter-fsv.de

Ausgabe Sommer 2015 | 21˚ OST

Sommerferien

15

Klettern im Moabiter Kinderhof: Mo-Fr 10-19 Uhr, Sa+So 14-18 Uhr, Seydlitzstr. 12

Sommerferien 16.7.–28.8.
Mo-Sa, Kinderbücher, CDs, Spiele ausleihen, Bruno-Lösche-Bibliothek, Havelberger Str. 33, 11–19.30; Sa 10–14 Uhr Fr, 17.7. Musik-Instrumente ausprobieren, 14–19 Uhr, Stephanplatz 20.7.-7.8. Ferien-Campus: Lernen, Spaß haben: Hip-Hop, Kung Fu, Malerei, Theater, Englisch, Mathe, + Französisch, Anm. Volkshochschule, Turmstr. 75 20.7.-7.8. Mädchen-Treff: Schönheitstage, Kino, Theater, Schwimmen, Picknicken, Badminton, Mo-Fr ab 13.30 Uhr, Beraberce, Wilhelmshavener Straße 61

Kinderkino in der Kufa & betreutes Spielen auf dem Klara-Franke-Spielplatz Mo-Fr ab 13 Uhr, Lehrter Straße 35

Di, 21.7. Spannende Ballspiele auf der Wiese Zil­eKlub, ab 6 J., 15 Uhr, Rathenower Str. 17 l Do, 23.7. Tischtennis-Turnier ab 10 J., Karame,13–18 Uhr, Wilhelmshavener Str. 51 27.-31.7. Sprechende Kleider, 10–13 Uhr Recycle-Mobile-Bau,14–17 Uhr, Bunte SpielWelten 10-17 Uhr, Schulgarten, Birkenstr. 30

Proje kt Moab it-Ost

3.-6.8.|10.-14.8. Moabees, Bienen und mehr mit Übernachtung, ab 6 J., 10–17 Uhr; Filmprojekt bis 7.8. von 10–17 Uhr, Schulgarten, Birkenstr. 30 Mi, 5.8. Kino für Kinder, Kufa, 15 Uhr, Lehrter Str. 35 Fr 7.8. Naturkosmetik herstellen, bitte kl. Gläser mitbringen! Schulgarten, 10–17 Uhr, Birkenstr. 30 Di 11.8. Tischtennis-Turnier, ab 8 Jahre, K3Kiez-Kids-Klub, Kirchstr. 4, 11–18 Uhr

Spiele mit Wasser, Spielzeug ausleihen und Ausflüge 13.–28.8., Di-Fr 15 Uhr, Stephanplatz

Mi 12.8. Gruppenspiele zum Kennenlernen, ab 7 Jahre, Moabiter Kinderhof, 14 Uhr, Seydlitzstr. 12 13.-29.8. Spiel & Spaß am Stephanplatz Di-Fr 15–19 Uhr Do, 13.8. Spiele mit Wasser & Kinderschminken, Stephanplatz, 14 Uhr Mo, 17.8. Brett-/Gruppenspiele, K3-KiezKids-Klub,11–18 Uhr, Kirchstr. 4 Di ,18.8. Fahrrad-Aktionstag: Spiele, Quiz, Reparatur, Stephanplatz, 16 Uhr Mi, 19.8. Kickerturnier, ab 10 J., Karame, Wilhelmshavener Str. 51, 13 Uhr Mi, 19.8, Spiel & Spaß mit Familien im Garten, Familienzentrum, Anm.erbeten,15 Uhr, Rathenower Str. 17

Kicker-Turnier & Tischtennis Jugendclub Karame, Wilhelmshavener Straße 51, Mo-Fr ab 13 Uhr

21˚ OST | Ausgabe Sommer 2015

16
AUSSTELLUNGEN

Termine und Veranstaltungen www.moabit-ost.de qmmoabit
Im romantischen Garten Kammermeier, Kruppstr. 16 lässt es sich wunderbar entspannen, wenn es heißt, Musik, Literatur und Gespräche – wieder am 30. August ab 14 Uhr

bis 19.7. Open-Air: Lost in Paradise, Kleiner Tiergarten, siehe Seite 13 bis 25.7. Head Arbeiten von 3 Künstlern, ab 1.8. Anonyme Zeichner, Galerie Nord Malerei: Botschaften aus dem Pflanzenkosmos, Heilandskirche, Mi-Sa, 12–18 Uhr bis 5.9. A Trans Ellinor Euler, zweigstelle, Fr-Sa 14–19 Uhr bis 25.7. Arbeiten von Folke Köbberling u. ihren Kindern Clara und Jan-Gregor, ZK/U bis 31.7. Kopf-Pflanzen / Mustergedanken, Kapitel 21

x Weitere Termine auf den Seiten 6 + 15 August
Sa, 1.8. Kino-Café, Zunftwirtschaft, 15 Uhr So, 2.8. Orgelsommer mit Jonas Sandmeier, Hl. Geist-Kirche, 19 Uhr Di, 4.8. Betroffenen-Rat, B-Laden, 19 Uhr Mi, 5.8. Rechtsberatung, BürSte 16.30 Uhr Sa, 8.8. Performance, zweigstelle, 16/18 Uhr Sa, 8.8. Afrika-Fest, Schulgarten 14–17 Uhr Mi, 12.8. Klaviermusik, Hl. Geist-Kirche, 15 Uhr Di, 18.8. Stadtteil-Plenum Moabit West, Stadtschloss, 19 Uhr Fr, 21.8. Führung: Festsäle Bolle-Meierei, Heimatverein, Anm. 22 34 20 90, 15 Uhr Mi, 26.8. Arabischer Filmabend und anschl. Gespräch, mit 14km e.V., Kufa, 18.30 Uhr Mi, 26.8. Lesebühne, Gemeindesaal, 19.30 Uhr So. 30.8. Skulptur & Tanz: Fado-Gesang, Garten Kammermeier, ab 14 Uhr So, 30.8. Gütermarkt, ZK/U, 12-19 Uhr

Regelmäßig
Mo-Fr, Treff im Café Lebenstraum, 10-18 Uhr Mo, Mi, Familien-Café, Familienzentrum 15 Uhr Di, Mieterberatung, SHK, 18–20 Uhr Di, Improtheater Kufa/Fabriktheater 19 Uhr Mi + Do, offener Schulgarten, 15-18 Uhr Fr Speisekino Open Air, 7 €, ZK/U, 19 Uhr Fr + Sa Open-Air-Kino, gefördert vom Quartiersmanagement, 21.30 Uhr, Eintritt frei

Vorschau September
Do, 3.9. Moabiter Energietag, BEHALA-Gelände Westhafen, 16 Uhr

Juli
Do 9.7. Fastenbrechen, Haus der Weisheit, 20 Uhr + Fr, 10.7. Fastenbrechen (Iftar), SOS-Kinderdorf, Anm. 330993-50, 21 Uhr Sa, 11.7. Ausflug Weddinger Kinderfarm mit vielen Tieren, Familienzentrum, 14 Uhr Sa, 11.7. Kaffee-Klatsch bei BürSte, 15 Uhr Sa, 11.7. Kufa-Nacht-Flohmarkt mit Musik, stöbern, tanzen, Leute treffen: Stand anmelden: flohfabrik@fabriktheater-moabit.de
11.7. Theater „Ein idealer Gatte“, 20 Uhr + So, 12.7. Irrungen/Wirrungen in der Liebe, 18 Uhr, auch 12.9./13.9., Stadtschloss  So, 12.+26.7. Gütermarkt, ZK/U, 12–19 Uhr So. 12.7. Chöre aus Hongkong, Taiwan, Wien singen, Hl. Geist-Kirche, 16 Uhr Di, 14.7. Info-Abend Bebauung Lehrter Straße, Stadtmission, 18 Uhr Di, 14.7. Runder Tisch Moabit hilft, Coffee Break, Jagowstr. 23, 19 Uhr Mi, 15.7. Rundgang Baustelle Kl. Tiergarten, 16 Uhr, Café im Park Fr/Sa 17./18.7. OpenAir-Soli-Fest für Flüchtlinge mit Musik / Film in Kooperation mit Multitude e.V., Kufa, 20 Uhr So, 19.7. Offene Bühne für Anfänger oder Profis, Fabriktheater, 20.30 Uhr Mo, 20.7. Sozialberatung, B-Laden, 16 Uhr Mi, 22.7. Lesebühne, Gemeindesaal, 19.30 Uhr Mi, 22.7. arab. Film über Waisenkinder in Nord­rak. + anschl. Gespräch, Spende erbei ten. http:/14km.org/film, KuFa, 18.30 Uhr Fr, 24.7. Spree-Tour für Flüchtlinge „Moabit hilft“ – bitte spenden, Eva: 0178-2366263

Veranstaltungsorte
Hier erhalten Sie regelmäßig Ihr Quartiersblatt 21°Ost! Betroffenen-B-Laden, Lehrter Str. 27-30 Bruno-Lösche-Bibliothek, Perleberger 33 BürSte, am MOA-Bogen, Stephanstr. 43 Café am Park, Stromstraße 10 B Familienzentrum, Rathenower Str. 17 Galerie Nord, Turmstr. 75, Di-Sa 13-19 Uhr Garten Kammermeier, Kruppstr. 16 Gemeindesaal Putlitzstraße 13 Heilandskirche, Thusnelda-Allee 1 Heilige Geist Kirche, Perleberger 36 Heimatverein, Treff Alt Moabit 98 Kapitel 21, Galerie-Bar Lehrter 55 Kufa / Fabriktheater, Lehrter Str. 35 Poststadion, Lehrter Straße 59 Open-Air-Kino, Lehrter Str. 35 Quartiersbüro, Wilsnacker Str. 34 Rathaus Tiergarten, M.-Jacob-Platz 1 Schulgarten Moabit, Birkenstr. 35 Stadtschloss, Rostocker Straße 32 Stadtmission, Lehrter Str. 60 SOS Kinderdorf, Waldstraße 23 St. Johannis, Alt Moabit 25 VHS, Volkshochschule, Turmstr. 75 ZK/U, Siemensstraße 27
Zunftwirtschaft/Arminushalle, Arminusstr. 2

4. September

Fr, 4.9. Perlen-Kiezfest des QM Moabit Ost mit Modenschau, Bühnenprogramm + Infostände, Birkenstraße, 14–19 Uhr Sa, 5.9. Tag des Sportabzeichens, ASV, Poststadion, 10-16 Uhr Sa, 5.9. Papa-Kind-Treff Carrera-Rennen, 13 Uhr, Familienzentrum Sa, 5.9. Fest der Religionen, Zentrum interkultureller Dialog, Ottopark, 11 Uhr (Seite 6) So, 6.9. Orgelsommer, St. Johannis, 19 Uhr Mo, 7.9. Aktionstag Senioren, Rathaus Do, 10.9. Puppentheater Wunderhorn, Heilandskirche, 5/4 €, 10.30 Uhr

Zweigstelle, Galerie, Lehrter 41

Ausgabe Sommer 2015 | 21˚ OST
        
Top of page

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.