Path:
Volume

Full text: Bericht über die Stadterneuerung (Rights reserved) Issue33.2020/21 (Rights reserved)

33. Bericht über die Stadterneuerung Berichtszeitraum 01.01.2020 – 31.12.2021 Abgeordnetenhaus von Berlin – 19. Wahlperiode Abgeordnetenhaus von Berlin – 19. Wahlperiode Inhalt Vorwort ............................................................................................................................ ..7 1 Sanierungsgebiete .......................................................................................................... 9 2 Lebendige Zentren und Quartiere .............................................................................. 15 2.1 Programmgebiete .......................................................................................................15 2.2 Förderbilanz 2020/2021 ...............................................................................................17 2.3 Perspektiven .................................................................................................................20 3 Nachhaltige Erneuerung .............................................................................................. 21 3.1 Programmgebiete .......................................................................................................21 3.2 Förderbilanz 2020/2021 ...............................................................................................23 3.3 Perspektiven .................................................................................................................26 4 Sozialer Zusammenhalt ................................................................................................. 28 4.1 Programmgebiete .......................................................................................................28 4.2 Förderbilanz 2020/2021 ...............................................................................................32 4.3 Perspektiven .................................................................................................................35 5 BENN – Berlin Entwickelt Neue Nachbarschaften ..................................................... 37 5.1 Programmstandorte ....................................................................................................37 5.2 Förderbilanz 2020/2021 ...............................................................................................38 5.3 Perspektiven .................................................................................................................38 6 Investitionspakt Soziale Integration im Quartier ........................................................ 39 6.1 Förderprojekte ..............................................................................................................39 6.2 Förderbilanz 2020/2021 ...............................................................................................40 6.3 Perspektiven .................................................................................................................41 7 Investitionspakt zur Förderung von Sportstätten ....................................................... 42 7.1 Förderprojekte ..............................................................................................................42 7.2 Förderbilanz 2020/2021 ...............................................................................................43 7.3 Perspektiven .................................................................................................................45 8 Bundesprogramm Sanierung kommunaler Einrichtungen in den Bereichen Sport, Jugend und Kultur ......................................................................................................... 46 8.1 Förderprojekte und -bilanz 2020/2021 ......................................................................46 8.2 Perspektiven .................................................................................................................46 9 9.1 Nationale Projekte des Städtebaus ............................................................................ 47 Förderprojekte ..............................................................................................................47 3 Abgeordnetenhaus von Berlin – 19. Wahlperiode 9.2 Förderbilanz 2020/2021 ...............................................................................................48 9.3 Perspektiven .................................................................................................................48 10 Soziale Infrastruktur in Quartieren außerhalb von Städtebaufördergebieten ...... 49 10.1 Förderkulisse..................................................................................................................49 10.2 Förderbilanz 2021 .........................................................................................................49 10.3 Perspektiven .................................................................................................................49 11 Stärkung Berliner Großsiedlungen ............................................................................... 50 11.1 Programmgebiete .......................................................................................................50 11.2 Förderbilanz 2020/2021 ...............................................................................................51 11.3 Perspektiven .................................................................................................................52 12 Finanzierung ................................................................................................................... 53 12.1 Bundesfinanzhilfen der Städtebauförderung ..........................................................53 12.2 Einsatz von Mitteln der Europäischen Union ............................................................54 12.3 Steuerliche Förderung .................................................................................................55 13 Finanzielle Beendigung von städtebaulichen Gesamtmaßnahmen ..................... 57 13.1 Programm Städtebauliche Sanierungs‐ und Entwicklungsmaßnahmen Ost ......57 14 Tag der Städtebauförderung....................................................................................... 58 15 Soziale Erhaltungsgebiete, Umwandlungsverordnung, Vorkaufsrecht .................. 60 15.1 Soziale Erhaltungsgebiete ..........................................................................................60 15.2 Umwandlungsverordnung ..........................................................................................62 15.3 Vorkaufsrecht ...............................................................................................................64 16 Geschäftsprozessoptimierung und Digitalisierung in der Städtebauförderung ... 68 4 Abgeordnetenhaus von Berlin – 19. Wahlperiode Abbildungsverzeichnis Abb. 1: Grunddaten der Sanierungsgebiete der 12. bis 15. Rechtsverordnung 9 Abb. 2: Übersicht über den Bearbeitungsstand und die Ausgleichsbeträge zum 31.12.2021 12 Abb. 3: Übersicht der Programmgebiete 2020/2021 15 Abb. 4: Lebendige Zentren und Quartiere Programmgebiete 2020/2021 17 Abb. 5: Fördermittelverteilung nach Kostengruppen 2020/2021 (in %) 18 Abb. 6: Bilanz Fördervorhaben und Fördermitteleinsatz in den Programmjahren 2020 und 2021 19 Abb. 7: Übersicht der Programmgebiete 2020/2021 21 Abb. 8: Nachhaltige Erneuerung Programmgebiete 2020/2021 23 Abb. 9: Bilanz Fördervorhaben und Fördermitteleinsatz in den Programmjahren 2020/2021 25 Abb. 10: Fördermittelverteilung nach Kostengruppen 2020/2021 (in %) 26 Abb. 11: Charakteristik der Berliner Quartiersmanagementgebiete im Programm Sozialer Zusammenhalt 28 Abb. 12: Übersicht der Programmgebiete 2020/2021 29 Abb. 13: Sozialer Zusammenhalt Programmgebiete 2020/2021 32 Abb. 14: Programmmittelverteilung Sozialer Zusammenhalt 2020 (inkl. Zukunft Stadtgrün) in € 34 Abb. 15: Fördermittelverteilung nach Handlungsfeldern 2020/2021 (in %) 35 Abb. 16: BENN-Standorte 2020/2021 37 Abb. 17: Bilanz Fördermitteleinsatz in den Programmjahren 2020/2021 (in €) 38 Abb. 18: Übersicht der geförderten Maßnahmen in den Programmjahren 2020/2021 40 Abb. 19: Bilanz Fördervorhaben und Fördermitteleinsatz in den Programmjahren 2020/2021 (in €) 41 Abb. 20: Übersicht der geförderten Maßnahmen in den Programmjahren 2020/2021 43 Abb. 21: Bilanz Fördervorhaben und Fördermitteleinsatz in den Programmjahren 2020/2021 (in €) 44 Abb. 22: Fördermitteleinsatz Nationale Projekte des Städtebaus in den Programmjahren 2020/2021 (in €) 48 Abb. 23: Stärkung Berliner Großsiedlungen, Programmkulisse 2020/2021 50 Abb. 24: Stärkung Berliner Großsiedlungen, Übersicht Programmstandorte 51 Abb. 25: Finanzvolumen nach VV Städtebauförderung 2020/2021 (in €) 53 Abb. 26: Zweckgebundene Einnahmen nach Bezirken in den Haushaltsjahren 2020/2021 (in €) 54 Abb. 27: Erteilte Bescheinigungen nach § 7 h EStG (2020 bis 2021) 56 Abb. 28: Abgeschlossene Vereinbarungen, die noch nicht zu Bescheinigungen nach § 7 h EStG geführt haben 56 Abb. 29: Abrechnungsstand der Bundesfinanzhilfen des Programms Städtebauliche Sanierungs‐ und Entwicklungsmaßnahmen Ost (in €) (Ehem. Sanierungsgebiet Ost 15. AufhebVO) 57 Abb. 30: Plakatmotiv zum Tag der Städtebauförderung 2020 59 Abb. 31: Entwicklung der Anzahl der sozialen Erhaltungsgebiete in Berlin 60 Abb. 32: Kennwerte zur Bevölkerung und zum Wohnen zum 31.12.2020 in den sozialen Erhaltungsgebieten im Vergleich 61 Abb. 33: Ausgeübte Vorkaufsrechte in Berlin in 2020/2021 65 Abb. 34: Abwendungsfälle in Berlin 2020/2021 65 Abb. 35: Insgesamt gesicherte Wohnungen in Berlin in 2020/2021 66 Abb. 36: Vorkaufsrechte/Abwendungen (2015-2021) 67 5 Abgeordnetenhaus von Berlin – 19. Wahlperiode VORWORT Die Berichtsjahre 2020 und 2021 waren gekennzeichnet durch die Umsetzung der neuen Programmstruktur in der Städtebauförderung und die Herausforderungen der Corona­ pandemie. Im Programm Lebendige Zentren und Quartiere wird eine wesentliche Herausforderung der Umgang mit Leerständen von Handelsflächen in den städtischen Zentren werden, wobei ein wesentlicher Ansatz zu deren Bekämpfung in der Etablierung multifunktionaler Nutzungen und von Netzwerk- und Managementstrukturen gesehen wird. Fördergebiete des Programms „Sozialer Zusammenhalt“ sind aufgrund der Zusammensetzung ihrer Wohnbevölkerung besonders von sozialen Folgen der Coronapandemie betroffen. Hier bekommt die Unterstützung des Quartiersmanagements eine noch wichtigere Bedeu­ tung. Auch das Integrationsmanagement „BENN -Berlin Entwickelt Neue Nachbarschaf­ ten“ wurde aufgrund der Kontaktbeschränkungen in der Pandemie vor besondere Her­ ausforderungen gestellt. Ebenfalls auf die Stärkung des sozialen Zusammenhalts ausge­ richtet ist das neue Programm „Investitionspakt zur Förderung von Sportstätten“. Weitere Herausforderungen der Stadterneuerung in Berlin wie der Umgang mit den an­ gespannten Wohnungsmärkten, der Schutz vor Verdrängung, aber auch der Umgang mit dem Klimawandel und seinen Folgen bleiben nach wie vor bestehen. Bei Klimaschutz und Klimaanpassung kann das Programm Nachhaltige Erneuerung einen großen Beitrag leisten, indem Quartiere klimagerecht umgebaut werden. Berlin orientiert sich dabei mit seinen Ansätzen der Stadterneuerung u.a. an aktuellen Do­ kumenten, wie z.B. der aktualisierten Leipzig Charta „Die transformative Kraft der Städte für das Gemeinwohl“, die im November 2020 auf einem informellen EU-Ministertreffen verabschiedet wurde oder dem 2021 im Auftrag des Bundesministeriums erstellten Me­ morandum „Urbane Resilienz – Wege zur robusten, adaptiven und zukunftsfähigen Stadt“. Mit Beginn des Berichtszeitraums im Jahr 2020 wurde – basierend auf einer Vereinbarung zwischen Bund und Ländern nach Auslaufen des Solidarpakts II – die Städtebauförderung einfacher, grüner und flexibler. Seitdem stellt der Bund den Ländern jährlich 790 Mio. € Bundesfinanzhilfen in drei Pro­ grammen zur Verfügung: • • • „Lebendige Zentren – Erhalt und Entwicklung der Orts- und Stadtkerne": 300 Mio. € "Sozialer Zusammenhalt – Zusammenleben im Quartier gemeinsam gestalten": 200 Mio. € "Wachstum und nachhaltige Erneuerung – Lebenswerte Quartiere gestalten": 290 Mio. € In Berlin werden die Programme als „Lebendige Zentren und Quartiere“, „Sozialer Zusam­ menhalt“ und „Nachhaltige Erneuerung“ umgesetzt. 6 Abgeordnetenhaus von Berlin – 19. Wahlperiode Neben der bereits vorher gültigen Fördervoraussetzung eines integrierten städtebauli­ chen Entwicklungskonzeptes ist nun für alle Programme die Durchführung von Maßnah­ men zum Klimaschutz bzw. zur Anpassung an den Klimawandel zwingende Fördervoraus­ setzung. Dies erfolgt insbesondere durch Verbesserung der grünen und blauen Infrastruk­ tur, d.h. der öffentlichen Grün- und Frei- sowie Wasserflächen. In den Jahren 2020 und 2021 standen auf der Grundlage von jährlich 790 Mio. € Bundes­ finanzhilfen für alle Bundesländer in Berlin insgesamt rund 244 Mio. € Fördermittel von Bund und Land für Investitionen in 69 städtebauliche Gesamtmaßnahmen Berlin zur Verfügung. Hinzu kamen Mittel aus weiteren Programmen. Das Integrationsmanagement „BENN – Berlin Entwickelt Neue Nachbarschaften“ wurde an 20 Standorten fortgesetzt und hat sich als erfolgreicher Ansatz zur Stärkung des nach­ barschaftlichen Miteinanders und der Integration im Stadtteil etabliert. Aufgrund des gro­ ßen Erfolges soll das Integrationsmanagement über 2021 hinaus fortgesetzt werden. Mit dem von 2017 bis 2020 befristet aufgelegten Bund-Länder-Programm Investitionspakt Soziale Integration im Quartier konnten wichtige Impulse für das Zusammenleben in den Berliner Quartieren gesetzt werden. Insgesamt 30 Projekte wurden gefördert, von denen im Berichtszeitraum weitere zehn abgeschlossen werden konnten. Vor dem Hintergrund der wirtschaftlichen Folgen der Corona-Pandemie stellte der Bund mit dem Konjunktur- und Krisenbewältigungspaket den Ländern 2020 kurzfristig 150 Mio. € zur Förderung von Sportstätten und somit zur Stärkung der Zukunftsfähigkeit der kom­ munalen Infrastruktur zur Verfügung. 2021 stellte der Bund weitere 110 Mio. € zur Verfü­ gung. Der Investitionspakt zur Förderung von Sportstätten ergänzt die Städtebauförde­ rung und verfolgt die Ziele, die Gesundheit der Bevölkerung zu fördern und Orte zur Stär­ kung des gesellschaftlichen Zusammenhalts und der sozialen Integration zu schaffen. Im Berichtszeitraum wurden 13 Projekte in die Förderung aufgenommen. Sowohl im Jahr 2020 als auch im Jahr 2021 konnten sich Projekte im Rahmen des Aus­ wahlverfahrens des Bundes im Förderprogramm Nationale Projekte des Städtebaus durchsetzen: Das Projekt „DampflokWerk Berlin – Zentrum für Technik, Bildung und Kultur als Quartierseingang“ wurde im Jahr 2020 und das Projekt „Kuratierte Erdgeschossflächen im Haus der Statistik“ im Jahr 2021 als ein Nationales Projekt des Städtebaus durch die Expertenjury zur Förderung ausgewählt. Mit den im Jahr 2021 verfügbaren Mitteln für „Soziale Infrastrukturmaßnahmen“ können ressortübergreifende Mehrfachnutzungen gestärkt werden, was idealtypisch dem Ansatz der Ressortübergreifenden Gemeinschaftsinitiative zur Stärkung sozial benachteiligter Quartiere entspricht und einen wichtigen Baustein für die Stadtentwicklungspolitik des Landes Berlin darstellt. Im Jahr 2020 wurde das Landesprogramm „Stärkung Berliner Großsiedlungen“ gestartet, das auf eine Stärkung des nachbarschaftlichen Zusammenhalts durch Unterstützung der lokalen nachbarschaftlichen Strukturen und Angebote, die Förderung und Stärkung von Engagement und dem Ermöglichen von Begegnung und Kommunikation abzielt. 7 Abgeordnetenhaus von Berlin – 19. Wahlperiode Die Senatsverwaltung für Stadtentwicklung, Bauen und Wohnen hatte im Zeitraum Okto­ ber 2017 bis Ende 2018 die Voruntersuchung zur Weiterentwicklung der Kulisse der Städ­ tebauförderung und Stadterneuerung in Berlin bearbeitet. Im Ergebnis eines Prüf- und Abstimmungsprozesses konnten 14 Gebiete mit hoher Priorität bestimmt werden. Alle 14 Gebiete wurden bis Ende 2021 als neue Fördergebiete für Städtebauförderprogramme festgelegt, zwei davon als städtebauliche Sanierungsmaßnahmen. Folgende Festlegun­ gen fanden im Berichtszeitraum statt: • • • Am 14.01.2020 beschloss der Senat für das Quartiersmanagement acht neue Maß­ nahmen und eine Maßnahmenerweiterung, die im Jahr 2021 starteten. Neun Quartiersmanagements wurden bis Ende 2020 beendet. Zum Einsatz kommt das Programm Sozialer Zusammenhalt. Am 10.08.2021 wurde das Städtebaufördergebiet Haselhorst/Siemensstadt in Spandau festgelegt, mit Einsatz des Programms Nachhaltige Erneuerung. Am 14.12.2021 wurden mit der 14. und der 15. Verordnung über die förmliche Fest­ legung von Sanierungsgebieten die Gebiete Mitte - Badstraße/Pankstraße und Pankow - Langhansstraße beschlossen. Beide Gebiete sind in das Programm Le­ bendige Zentren und Quartiere aufgenommen worden. Die Bezirke haben im Berichtszeitraum 14 neue soziale Erhaltungsgebiete festgelegt. Ende 2021 gab es in ganz Berlin 72 soziale Erhaltungsgebiete. Durch Anwendung sowie Abwen­ dung des Vorkaufsrechts in sozialen Erhaltungsgebieten konnten im Zeitraum 2020 bis 2021 insgesamt 6.411 Wohnungen gesichert werden. Am 13.03.2020 trat die Umwandlungsverordnung 2020 in Kraft. Sie löste die erste Um­ wandlungsverordnung aus dem Jahr 2015 ab. Die Umwandlungsverordnung 2020 gilt wiederum fünf Jahre. Die Anwendung der Umwandlungsverordnung wird über ein speziel­ les Monitoring begleitet. Zentrales Ergebnis der bisherigen Untersuchungen ist, dass die Um­ wandlungsverordnung eine dämpfende Wirkung auf das Umwandlungsgeschehen in den sozialen Erhaltungsgebieten entfaltet. Zugleich musste aufgrund der bundesgesetzlichen Vorgaben eine erhebliche Anzahl an Umwandlungen genehmigt werden. Berlin hat als erstes Bundesland von der seit dem 23.06.2021 geltenden Ermächtigung des § 250 BauGB Gebrauch gemacht und per Rechtsverordnung das gesamte Land Berlin als ein Gebiet mit einem angespannten Wohnungsmarkt bestimmt. Die Umwandlungs­ verordnung nach § 250 BauGB ist seit dem 06.08.2021 in Kraft. Seitdem bedarf berlinweit die Umwandlung von Miet- in Eigentumswohnungen in bestehenden Wohngebäuden mit mehr als fünf Wohnungen der Genehmigung. Eingeschätzt wird, dass sich das Um­ wandlungsgeschehen in den kommenden Jahren aufgrund der neuen Genehmigungs­ pflicht sehr stark reduzieren wird. Mit dem Projekt „eFörderung“ konnten die Geschäftsprozesse der Städtebauförderung vereinfacht und vereinheitlicht werden, was eine wesentliche Grundlage für die Digitali­ sierung der Städtebauförderung im Rahmen der Digitalisierung der Berliner Verwaltung darstellt. 8 Abgeordnetenhaus von Berlin – 19. Wahlperiode 1 Sanierungsgebiete Aktueller Stand der Sanierungsgebiete Zum 31.12.2021 gibt es neben dem Sanierungsgebiet Niederschöneweide aus dem Ersten Gesamtberliner Stadterneuerungsprogramm, in dem noch einzelne Sanierungsziele um­ zusetzen sind, insgesamt zehn laufende Sanierungsgebiete in Berlin. Diese wurden zwi­ schen 2011 und 2021 im Rahmen der 12. bis 15. Rechtsverordnung festgelegt. Im Jahr 2021 kamen die Gebiete Badstraße/Pankstraße in Mitte und Langhansstraße in Pankow hinzu (siehe oben). In den zehn Sanierungsgebieten der 12. bis 15. Rechtsverordnung liegen 3.272 Grundstü­ cke auf einer Fläche von 660 ha und aktuell leben dort rund 100.000 Menschen. Seit Be­ ginn der Sanierung ist die Einwohnerzahl in diesen Gebieten um insgesamt 12 % gestie­ gen, wobei große Unterschiede zwischen den Gebieten auszumachen sind. Abb. 1: Grunddaten der Sanierungsgebiete der 12. bis 15. Rechtsverordnung Bezirk Sanierungsgebiet Mitte Turmstraße 476 93 13.598 15.085 11% Mitte Wedding/Müllerstraße 350 108 13.279 15.892 20% Mitte Nördliche Luisenstadt 119 26 1.470 2.970 102% Mitte Badstraße/Pankstraße 56 16 1.735 1.735 0% Friedrichs­ hainKreuzberg Südliche Friedrichstadt 157 63 6.215 6.501 5% Friedrichs­ hainKreuzberg Rathausblock 35 14 813 863 6% Pankow Langhansstraße 646 91 11.436 11.436 0% Spandau Wilhelmstadt 591 104 12.215 14.265 17% Neukölln Karl-Marx-Straße/Son­ nenallee 740 120 25.762 27.297 6% Lichtenberg Frankfurter Allee Nord 102 25 2.129 3.338 57% Alle Bezirke Alle Programmgebiete 3.272 660 88.652 99.355 12% * Grund- Fläche stücke in ha Personen zu Beginn* Personen Personen 12/2021 Änderung 6/2010 für Gebiete der 12. RVO, 12/2014 für die 13. RVO, 12/2021 für die 14.+15. RVO, Quelle: Amt für Statistik Berlin-Brandenburg Kosten- und Finanzierungsübersicht für die Sanierungsgebiete Die im September 2021 veröffentlichte Fortschreibung der Kosten- und Finanzierungsüber­ sicht 2020 bezieht sich auf die Sanierungsgebiete zum Stand 31.12.2020. Dazu zählen die sieben Sanierungsgebiete, die der Senat von Berlin am 15.03.2011 (12. Rechtsverordnung) 9 Abgeordnetenhaus von Berlin – 19. Wahlperiode beschlossen hat, sowie das Sanierungsgebiet Rathausblock der 13. Rechtsverordnung vom 05.07.2016. Die geschätzten Kosten nach § 149 Baugesetzbuch zur Erreichung der wesentlichen Planungsziele betrugen zum Zeitpunkt der förmlichen Festlegung rund 254 Mio. €. Zur Erreichung der 2020 konkretisierten Planungsziele sind im Saldo 535 Mio. € erforderlich mit einem zusätzlichen Finanzbedarf von 157 Mio. € für soziale Infrastruktur und 95 Mio. € für Spielplätze und Grünflächen sowie Maßnahmen im öffentlichen Straßenraum. Der Finanzbedarf für die gesetzlichen Aufgaben hat sich um 29 Mio. € erhöht. Die in den Gebieten zum Einsatz kommenden Programme der Städtebauförderung sind im Sanierungszeitraum von 10 bis 15 Jahren die wichtigsten Finanzierungsgrundlagen. Bis 2020 wurden in den acht Sanierungsgebieten Gesamtausgaben in Höhe von rund 295 Mio. € geleistet, in denen die Ausgaben aus Bewilligungen vorangegangener Pro­ grammjahre enthalten sind. Bezogen auf den notwendigen Förderbedarf von insgesamt 535 Mio. € ergibt sich für alle acht Gebiete ein durchschnittlicher Umsetzungsstand von 55 %. Die Erreichung der Sanierungsziele liegt, bezogen auf die festgelegte Sanierungs­ dauer, im Zeitplan. Ab 2021 sind Förderprogramme mit Volumina von zusammen rund 241 Mio. € zur Finanzie­ rung der öffentlichen Kernaufgaben erforderlich, davon • • • • 115 Mio. € zur Verbesserung und Anpassung der sozialen und kulturellen Infrastruk­ tur (Kostengruppe 331), 81 Mio. € zur Aufwertung des öffentlichen Raums (KGR 332 und 333), 14 Mio. € zur Förderung von Wohnungsneubau (KGR 32) und 31 Mio. € für die gesetzlichen Aufgaben der Gemeinde (KGR 1, 2, 31, 35, 4, 5). Die Finanzierung erfolgt aus Bundesfinanzhilfen der Städtebauförderung, Landesmitteln und zweckgebundenen Einnahmen der Sanierung. Unterstellt wird für die Jahre 2021 bis 2023 ein Finanzvolumen von zusammen rund 65 Mio. €. Dieses Volumen entspricht den in den Haushaltsplänen 2020/2021 bzw. 2022/2023 sowie der Investitionsplanung vorgese­ henen Ausgaben zuzüglich der zweckgebundenen Einnahmen. Detaillierte Angaben zu einzelnen Sanierungsgebieten und zu einzelnen Kostengruppen finden sich im Bericht an den Hauptausschuss. Dieser kann hier abgerufen werden: https://www.parlament-berlin.de/adosservice/18/Haupt/vorgang/h18-3159.A-v.pdf 10 Abgeordnetenhaus von Berlin – 19. Wahlperiode Auf der Internetseite des Parlaments ist auch der Bericht zur Kosten- und Finanzierungs­ übersicht 2021 für die städtischen Sanierungsgebiete veröffentlicht unter: https://www.parlament-berlin.de/adosservice/19/Haupt/vorgang/h19-0522-v.pdf Bearbeitungsstand der Ausgleichsbeträge des Ersten Gesamtberliner Stadterneuerungs­ programms Ausgleichsbeträge sind innerhalb von drei Jahren nach Ablauf des Kalenderjahres, in dem die Sanierung abgeschlossen wurde, festzusetzen. Für 19 aufgehobene Sanierungs­ gebiete haben die Bezirke alle Bescheide fristgerecht erteilt. Nur im Sanierungsgebiet Niederschöneweide sind noch Restleistungen erforderlich. Von den geschätzten Gesamteinnahmen von rund 250 Mio. € haben die Bezirke bis Ende 2021 bereits Ausgleichsbeträge von rund 182 Mio. € vereinnahmt und verrechnet. Die vereinnahmten Ausgleichsbeträge verbleiben i. d. R. als Einnahme in den Bezirkshaushal­ ten. Bei streitbefangenen Ausgleichsbeträgen haben die Bezirke die nötige Vorsorge zu treffen, um Rückforderungsansprüche von Eigentümern zu finanzieren. Die verbleiben­ den Ausgleichsbeträge sind während der Dauer der Sanierung zur Finanzierung von Inf­ rastrukturmaßnahmen in dem Gebiet oder in Abstimmung mit der Senatsverwaltung für Stadtentwicklung, Bauen und Wohnen in anderen städtebaulichen Gesamtmaßnahmen einzusetzen. 11 Abgeordnetenhaus von Berlin – 19. Wahlperiode Abb. 2: Übersicht über den Bearbeitungsstand und die Ausgleichsbeträge zum 31.12.2021 12 Abgeordnetenhaus von Berlin – 19. Wahlperiode Infrastruktur in Stadterneuerungsgebieten - Einsatz zweckgebundener Einnahmen Die vorhandenen Mittel bei Kapitel 1240, Titel 88305 – Infrastrukturmaßnahmen in Stadter­ neuerungsgebieten – resultieren aus den an die Senatsverwaltung für Stadtentwicklung, Bauen und Wohnen abgeführten Ausgleichsbeträgen der Bezirke und der Abrechnung der „alten“ unternehmerischen Sanierungsträger des 1. und 2. Berliner Stadterneuerungs­ programms (Kapitel 1240, Titel 34192 – Zweckgebundene Einnahmen). Für fünf Maßnahmen haben die Bezirke rd. 6,33 Mio. € in den Haushaltsjahren 2020 und 2021 ausgegeben. Bei diesen Maßnahmen handelt es sich um größere und dringend notwendige Investitionen an Schulen sowie Jugend- und Freizeiteinrichtungen mit einem weiteren Fördermittelbedarf von rd. 8 Mio. €. Die Planungen und Bauvorbereitungen dazu wurden weitestgehend abgeschlossen. Damit wird die positive Entwicklung der in­ nerstädtischen Gebiete als attraktiver Wohnort für Familien, insbesondere mit Kindern, weiter unterstützt. Eine Maßnahme aus den vorangegangenen Programmjahren wurde fertiggestellt. Vorbereitende Untersuchungen und Vorkaufsrechtsverordnungen Im Zeitraum Oktober 2017 bis September 2018 wurde von der Senatsverwaltung für Stadt­ entwicklung, Bauen und Wohnen die Voruntersuchung zur Weiterentwicklung der Kulisse der Städtebauförderung und Stadterneuerung in Berlin bearbeitet. Im Ergebnis eines mehrstufigen Prüf- und Abstimmungsprozesses, bei dem berührte Ressorts von Senatsver­ waltungen sowie die Bezirke eingebunden waren, ergaben sich für die Gebiete Mitte Böttgerstraßenviertel und Pankow - Langhansstraße besondere Anhaltspunkte, die An­ wendungsvoraussetzungen für den Einsatz einer städtebaulichen Sanierungsmaßnahme gemäß §§ 136 ff. BauGB zu prüfen. Beide Gebiete weisen Problemlagen bei den Wohn-, Arbeits- und Umweltbedingungen auf und verfügen zudem über bisher ungenutzte Po­ tentiale, die für bedarfsgerechtes Wohnen, Gewerbe, Kultur und neue Grünräume akti­ vierbar sind. Der Senat beschloss am 25.06.2019 den Beginn von vorbereitenden Untersu­ chungen für beide Gebiete. Diese führte die Senatsverwaltung für Stadtentwicklung, Bauen und Wohnen unter Mitwirkung der Bezirke durch. Wesentliches Ziel der vorbereitenden Untersuchungen war es, vor der Festlegung eines Sanierungsgebiets differenzierte Beurteilungsgrundlagen zu gewinnen über die Notwen­ digkeit der Sanierung, die sozialen, strukturellen und städtebaulichen Verhältnisse und Zusammenhänge sowie die anzustrebenden allgemeinen Ziele und die Durchführbarkeit der Sanierung. Im Ergebnis wurde für das Gebiet Langhansstraße eine städtebauliche Sanierungsmaß­ nahme für erforderlich gehalten. Beim Gebiet in Mitte (neue Bezeichnung: Badstraße/Pankstraße) galt dies nur für zwei Teilbereiche. Die entsprechenden Sanie­ rungsgebiete wurden mit der 14. bzw. 15. Rechtsverordnung am 14.12.2021 vom Senat festgesetzt und traten nach Verkündung im Gesetz- und Verordnungsblatt am 25.12.2021 in Kraft. Um eine zügige Durchführbarkeit sowie die Zielstellungen der möglichen städtebaulichen Sanierungsmaßnahmen zu erleichtern und zu sichern, beschloss der Senat am 24.09.2019 13 Abgeordnetenhaus von Berlin – 19. Wahlperiode eine Vorkaufsrechtsverordnung nach § 25 Abs. 1 Nr. 2 BauGB für die beiden Untersu­ chungsgebiete Mitte - Böttgerstraßenviertel und Pankow - Langhansstraße. Die Verord­ nung trat am 17.10.2019 in Kraft. In Folge des Abschlusses der Vorbereitenden Untersu­ chungen hob der Senat die Vorkaufsrechtsverordnung durch Beschluss vom 22.03.2022 mit Wirkung zum 31.03.2022 auf. 14 Abgeordnetenhaus von Berlin – 19. Wahlperiode 2 Lebendige Zentren und Quartiere Die Programme Städtebaulicher Denkmalschutz und Aktive Zentren wurden 2020 zum Städtebauförderprogramm Lebendige Zentren und Quartiere zusammengeführt. Das Programm soll einen Beitrag leisten, die Zentren und Quartiere als attraktive und iden­ titätsstiftende Standorte für Wohnen, Arbeiten, Wirtschaft und Kultur zu stärken und wei­ terzuentwickeln. Die Realisierung von Maßnahmen des Klimaschutzes und der Klimaan­ passung an Gebäuden und im öffentlichen Raum sind seit der Neustrukturierung der Städtebauförderung im Jahr 2020 Voraussetzung für die Förderfähigkeit der Gebiete. 2.1 Programmgebiete Im Jahr 2020 wurden 16 laufende Fördergebiete in das neue Programm überführt. Vier neue Gebiete kamen im Berichtszeitraum hinzu, davon in 2020 die Baumschulen­ straße/Köpenicker Landstraße in Treptow-Köpenick sowie die Langhansstraße in Pankow und in 2021 die Gebiete Böttgerstraßenviertel (ab 2022 Badstraße/Pankstraße) sowie Um­ feld Spreekanal in Mitte. Vor allem die innerstädtischen Fördergebiete weisen überwiegend eine sehr hohe Ein­ wohnerdichte, eine tendenziell jüngere und internationalere Bevölkerung und eine ver­ gleichsweise niedrige Kaufkraft auf. Die Programmgebiete sind daher auch Orte der In­ tegration, deren Vielfalt an sozialen, kulturellen und Bildungsangeboten es weiter zu qua­ lifizieren gilt. Abb. 3: Übersicht der Programmgebiete 2020/2021 Bezirk Programmgebiet Mitte Turmstraße 105 20.429 -0,9 Sanierungsgebiet § 142 BauGB Mitte Müllerstraße 114 15.262 0,2 Sanierungsgebiet § 142 BauGB Mitte Nikolaiviertel 5 1.139 -0,9 Erhaltungsgebiet § 172 BauGB Mitte Karl-Marx-Allee II. BA 69 8.507 -2,3 Erhaltungsgebiet § 172 BauGB Mitte Mitte Größe (ha) Einwohner (12/2021) *** Badstraße/ Pankstraße** 74 11.246 Umfeld Spreekanal 18 2.374 Veränderung ggü. 12/2019 (%) Durchführungs­ instrument Stadtumbauge­ biet § 171 b Abs. 2 k.A.* BauGB, teilweise Sanierungsgebiet § 142 BauGB k.A.* Stadtumbauge­ biet § 171 b Abs. 2 BauGB 15 Abgeordnetenhaus von Berlin – 19. Wahlperiode Bezirk Programmgebiet Größe (ha) Einwohner (12/2021) *** Veränderung ggü. 12/2019 (%) Durchführungs­ instrument Mitte und FriedrichshainKreuzberg Luisenstadt 147 23.642 Erhaltungsgebiet § 172 BauGB, -0,7 teilweise Sanie­ rungsgebiet § 142 BauGB FriedrichshainKreuzberg Urbanstraße 115 19.727 -0,4 Erhaltungsgebiet § 172 BauGB Sanierungsgebiet § 142 BauGB, teil­ 1,7 weise Erhaltungs­ gebiet § 172 BauGB FriedrichshainKreuzberg Südliche Fried­ richstadt 63 6.501 FriedrichshainKreuzberg Rathausblock 14 863 -5,2 Sanierungsgebiet § 142 BauGB Pankow Langhansstraße 99 11.436 k.A.* Sanierungsgebiet § 142 BauGB Spandau Wilhelmstadt 104 14.265 1,4 Sanierungsgebiet § 142 BauGB Spandau Altstadt Spandau 57 2.697 -0,8 Erhaltungsgebiet § 172 BauGB TempelhofSchöneberg Bahnhofstraße 49 2.168 3,6 Senatsbeschluss S-441/2015 Neukölln Karl-Marx-Straße/ Sonnenallee 120 27.297 -2,5 Sanierungsgebiet § 142 BauGB Neukölln Schillerpromenade 43 15.578 -2,7 Erhaltungsgebiet § 172 BauGB Treptow-Köpe­ nick Dörpfeldstraße 61 6.864 0,4 Senatsbeschluss S-441/2015 Köpenick Baumschulenstraße/ Köpenicker Land­ straße 259 23.346 -0,1 Senatsbeschluss S-2377/2019 Reinickendorf Residenzstraße 135 14.003 -1,9 Senatsbeschluss S-441/2015 Gesamt Alle Programmge­ biete 1.651 227.344 * Für das Programmgebiet liegen keine Einwohnerdaten aus dem Vergleichsjahr 2019 vor. ** bisher Böttgerstraßenviertel *** Quelle: Amt für Statistik Berlin-Brandenburg 16 Abgeordnetenhaus von Berlin – 19. Wahlperiode Abb. 4: Lebendige Zentren und Quartiere Programmgebiete 2020/2021 © Geoportal Berlin / Lebendige Zentren und Quartiere 2.2 Förderbilanz 2020/2021 Im Berichtszeitraum 2020/2021 wurden 177 Fördervorhaben mit einem Fördervolumen von insgesamt 99,7 Mio. € Fördermittel bewilligt. Schwerpunkte des Fördermitteleinsatzes waren mit 41 % Investitionen zur Qualifizierung und Erneuerung der sozialen und kulturel­ len Infrastruktur. 21 % wurden für Maßnahmen zur Erneuerung und Qualifizierung der öf­ fentlichen Grün- und Freiräume verwendet. Für Straßenumbaumaßnahmen wurden 18 % der Mittel eingesetzt. Die in den Vorjahren häufig zu beobachtenden Wachstums- und Erneuerungsprozesse in den Programmgebieten wurden im Berichtszeitraum 2020/2021 durch das Einsetzen der aktuellen Pandemie deutlich beeinflusst. Vor allem in den Zentren und Geschäftsstraßen wurden Ladenleerstände und funktionale Defizite offensichtlich. Parallel dazu erhöhte sich der Nutzungsdruck auf den öffentlichen Freiraum. Die Antwort des Förderprogramms auf diese Herausforderungen liegt in der Schaffung möglichst resilienter Freiräume und flexibel nutzbarer öffentlicher Kultur- und Bildungsangebote. Die Bewältigung dieser Auf­ gaben gelingt vor allem im engen Zusammenspiel mit den lokalen Akteuren, die in die Vorbereitung und Umsetzung der Investitionen eng eingebunden wird. Unterstützende Instrumente sind das in den meisten Gebieten etablierte City- oder Geschäftsstraßenma­ nagement sowie der Einsatz des Verfügungsfonds. Diese gliedern sich in Gebietsfonds und in Kooperationsmaßnahmen. Im Rahmen der jährlich aufgelegten Gebietsfonds wer­ den kleinteilige Investitionen an Gebäuden und im öffentlichen Raum, aber auch Veran­ 17 Abgeordnetenhaus von Berlin – 19. Wahlperiode staltungen und sonstige investitionsvorbereitende und -begleitende Maßnahmen zu ma­ ximal 50 % unterstützt. Kooperationsprojekte sind öffentlich-private Projekte, welche ei­ nen städtebaulichen und funktionalen Mehrwert für die Programmgebiete schaffen, je­ doch deutlich komplexere Abstimmungs- und Finanzierungserfordernisse vorweisen. So­ wohl Gebietsfonds- und Kooperationsprojekte dienen der Umsetzung der Programmziele, sind darüber hinaus jedoch vor allem wichtige Instrumente zur Aktivierung und Vernet­ zung innerhalb der Programmgebiete. Abb. 5: Fördermittelverteilung nach Kostengruppen 2020/2021 (in %) 5% Soziale und kulturelle Infrastruktur 15% 41% Grünflächen / Freiflächen Öffenlicher Straßenraum 18% Steuerung / Aktivierung / Konzepte 21% Grunderwerb 18 Abgeordnetenhaus von Berlin – 19. Wahlperiode Abb. 6: Bilanz Fördervorhaben und Fördermitteleinsatz in den Programmjahren 2020 und 2021 Programmgebiete * Maßnah­ Maßnah­ Förderung men 2020 men 2021 2020* Förderung 2021* Summe in € * in % Turmstraße 11 9 2.502.000 1.595.000 4.097.000 4,1 Müllerstraße 6 9 3.356.666 4.294.333 7.650.999 7,7 Nikolaiviertel - - - - - - Karl-Marx-Allee II. BA 7 3 5.749.572 3.131.000 8.880.572 9,0 Badstraße/ Pan­ kstraße - 1 - 860.584 860.584 0,9 Umfeld Spreekanal 3 2 587.304 596.950 1.184.254 1,2 Luisenstadt 4 5 3.755.683 5.153.191 8.908.874 8,9 Urbanstraße 2 3 3.577.000 5.461.078 9.038.078 9,1 Südliche Fried­ richstadt 2 3 754.629 1.475.167 2.229.796 2,2 Rathausblock 2 3 301.238 419.618 720.856 0,7 Langhansstraße 4 1 4.757.671 856.800 5.614.471 5,6 Wilhelmstadt 13 9 4.992.198 4.003.076 8.995.274 9,0 Altstadt Spandau 4 5 4.873.373 2.538.369 7.411.742 7,4 Bahnhofsstraße 9 11 4.696.548 2.850.000 7.546.548 7,6 Karl-Marx-Straße/ Sonnenallee 7 4 2.040.418 4.365.414 6.405.832 6,4 Schillerpromenade 1 4 251.000 275.000 526.000 0,5 Dörpfeldstraße 4 5 5.635.875 4.145.000 9.780.875 9,8 Baumschulenstraße/ Köpenicker Land­ straße 1 4 15.000 950.000 965.000 Residenzstraße 12 4 3.963.606 4.906.687 8.870.293 8,9 Gesamt 92 85 51.809.781 47.877.267 99.687.048 100 1,0 Die genannten Fördermittel beinhalten die Mittel der Titel 89371 „Städtebauliche Sanierungsmaßnahmen und Zukunft Stadtgrün“, Titel 89372 „Zuschüsse zur Förderung von Maßnahmen im Rahmen des Programms aktive Stadtzentren“, Titel 89380 „Zuschüsse zur Sicherung und Erhaltung historischer Stadtkerne“ sowie Titel 89382 „Vorbereitung und Durchfüh­ rung von gesamtstätischen Wohnungsbauprojekten“. 19 Abgeordnetenhaus von Berlin – 19. Wahlperiode 2.3 Perspektiven Aktuell sichtbare Herausforderungen reichen von Leerständen durch den Rückzug von Kaufhäusern, Einzelhändlern und Gewerbetreibenden über nicht zukunftsfähige Ver­ kehrslösungen bis hin zu fehlenden Kultur- und Bildungsangeboten. Mit Blick auf die ne­ gativen Auswirkungen der Pandemie auf den Einzelhandels-, Gastronomie- und Dienst­ leistungsbereich können Kultur- und Bildungsangebote als neue Ankerfunktionen in den Programmgebieten positive Entwicklungsimpulse setzen. Der in den innerstädtischen Pro­ grammgebieten traditionell hohe Nutzungsdruck auf den öffentlichen Raum hat sich wei­ ter verstärkt, ebenso die Nachfrage nach Optionen und Räumen zur Koproduktion. Ko­ operationsprojekte und Partnerschaften sind dabei ein wichtiger Bestandteil und Motor der Entwicklung. Stadtteilgremien und -netzwerke, lokale Gewerbevereine sowie andere öffentliche und private Schlüsselakteure sind wichtige Partner in den Prozessen zur nach­ haltigen Gebietsentwicklung. Im Rahmen des Programms Lebendige Zentren und Quartiere kann ein breites Maßnah­ menspektrum zur Behebung der vorhandenen und potenziellen Defizite umgesetzt wer­ den. Dieses reicht von der Erstellung integrierter städtebaulicher Konzepte und von loka­ len Strategien zur funktionalen Qualifizierung von Zentren und Geschäftsstraßen über die Etablierung von Netzwerk- und Managementstrukturen bis hin zur Nutzung der pro­ grammspezifischen Gebietsfonds zur Schaffung klimaresilienter und begrünter Innenhöfe durch lokale Initiativen. Herzstück des Förderprogramms sind jedoch nach wie vor umfas­ sende Investitionen zur zukunftsfähigen Aufwertung von öffentlichen Straßenräumen, Parks und Grünanlagen sowie zur Schaffung neuer funktionaler Anker durch die Etablie­ rung oder Qualifizierung von Kultur- und Bildungseinrichtungen. Ein kontinuierlicher Infor­ mations- und Wissenstransfer gibt auch weiterhin Anregungen und Impulse zur Ausgestal­ tung des Programms auf lokaler Ebene. Dieser wird u. a. durch die fest etablierten und zum Teil digital durchgeführten Veranstaltungsformate Zentrendialog und Zentrenwerk­ statt sichergestellt. 20 Abgeordnetenhaus von Berlin – 19. Wahlperiode 3 Nachhaltige Erneuerung Im Zuge der Neustrukturierung der Städtebauförderung zum Jahr 2020 in Deutschland wurde das Förderprogramm „Stadtumbau“ durch das neue Programm „Wachstum und nachhaltige Erneuerung“ abgelöst. Im Land Berlin wird die Förderung seitdem unter dem Programmnamen "Nachhaltige Erneuerung" fortgeführt. Wie im Stadtumbau ist auch das Programm Nachhaltige Erneuerung nach § 171a Baugesetzbuch (BauGB) auf die Anpas­ sung der Siedlungsstruktur an die Erfordernisse des demografischen und wirtschaftlichen Wandels sowie des Klimaschutzes und der Klimaanpassung ausgerichtet. In der Verwaltungsvereinbarung Städtebauförderung wurden Maßnahmen für den Kli­ maschutz oder zur Anpassung an den Klimawandel, insbesondere durch Verbesserung der grünen Infrastruktur, als Voraussetzung für die Förderung verankert. In diesem Zuge ist es unabdingbar, dass im Sinne einer klimagerechten und klimaschützenden Quartiersent­ wicklung ebensolche Maßnahmen in den Gebieten des Programms Nachhaltige Erneu­ erung umgesetzt werden. 3.1 Programmgebiete Im Jahr 2020 wurden 15 Gebiete aus den beiden Stadtumbauprogrammen in das Pro­ gramm Nachhaltige Erneuerung überführt. Ein weiteres Gebiet kam im Berichtszeitraum neu hinzu. Demnach gibt es in Berlin zum 31.12.2021 insgesamt 16 Fördergebiete in den Bezirken Charlottenburg-Wilmersdorf, Friedrichshain-Kreuzberg, Lichtenberg, MarzahnHellersdorf, Mitte, Pankow, Reinickendorf, Spandau und Tempelhof-Schöneberg. Abb. 7: Übersicht der Programmgebiete 2020/2021 Bezirk Programmgebiet Mitte Tiergarten-Nord­ ring/ Heidestraße FriedrichshainKreuzberg Friedrichshain West Pankow Buch Pankow Pankow CharlottenburgWilmersdorf Größe (ha) Einwohner (12/2021)** Veränderung ggü. 12/2019 (%) 264 16.900 + 18,2 Stadtumbauge­ biet gem. § 171b BauGB 132 24.135 0,0 Stadtumbauge­ biet gem. § 171b BauGB 335 10.554 -5,5 Stadtumbauge­ biet gem. § 171b BauGB 515 102.597 -0,4 Stadtumbauge­ biet gem. § 171b BauGB 76 9.890 -1,1 Stadtumbauge­ biet gem. § 171b BauGB 525 33.563 -2,0 Stadtumbauge­ biet gem. § 171b BauGB Prenzlauer Berg Greifswalder Straße Charlottenburger Norden Durchführungsinstrument 21 Abgeordnetenhaus von Berlin – 19. Wahlperiode Größe (ha) Einwohner (12/2021)** 220 23.130 0,5 Stadtumbauge­ biet gem. § 171b BauGB 443 30.853 -1,7 Stadtumbauge­ biet gem. § 171b BauGB Haselhorst/ Siemensstadt 274 23.395 * Stadtumbauge­ biet gem. § 171b BauGB TempelhofSchöneberg Schöneberg Südkreuz 183 5.908 + 27,4 Stadtumbauge­ biet gem. § 171b BauGB TempelhofSchöneberg Neue Mitte Tem­ pelhof MarzahnHellersdorf Marzahn Hellersdorf Lichtenberg Bezirk Programmgebiet Spandau Falkenhagener Feld Spandau Spandau Lichtenberg Reinickendorf Reinickendorf Gesamt Brunsbütteler Damm/Heer­ straße Veränderung ggü. 12/2019 (%) Durchführungsinstrument 62 4.626 0,0 Stadtumbauge­ biet gem. § 171b BauGB 1.897 193.253 + 3,1 Stadtumbauge­ biet gem. § 171b BauGB Neu - Hohen­ schönhausen 410 56.963 + 0,4 Stadtumbauge­ biet gem. § 171b BauGB Frankfurter Allee Nord 150 19.520 + 5,2 Stadtumbauge­ biet gem. § 171b BauGB 253 38.013 + 0,2 Stadtumbauge­ biet gem. § 171b BauGB 330 5.036 + 0,5 Stadtumbauge­ biet gem. § 171b BauGB 6.069 598.336 Märkisches Viertel Umfeld TXL Alle Förderge­ biete * Daten liegen nicht vor, da 2020 noch kein Programmeinsatz erfolgte. ** Quelle: Amt für Statistik Berlin-Brandenburg In das Förderprogramm wurde mit Senatsbeschluss Ende 2021 das Fördergebiet Hasel­ horst/ Siemensstadt (Bezirk Spandau) aufgenommen. Eine Festsetzung erfolgte als Stadtumbau­ gebiet gemäß § 171b BauGB. In den beiden Fördergebieten Fennpfuhl und Friedrichsfelde sind positive Ergebnisse er­ reicht und wesentliche Entwicklungsimpulse durch die Städtebauförderung initiiert wor­ den. Die Förderung ist daher in Abstimmung mit dem Bezirk Lichtenberg mit dem Pro­ grammjahr 2019 beendet worden. Durch die geringere Anzahl an Fördergebieten gegenüber dem vorangegangenen Be­ richtszeitraum 2018/2019 lebten zum 31.12.2021 insgesamt weniger Menschen innerhalb 22 Abgeordnetenhaus von Berlin – 19. Wahlperiode der Förderkulissen als zum 31.12.2019. Das Bestreben des Landes Berlin neuen Wohnraum für die wachsende Stadtbevölkerung zu schaffen, spiegelt sich insbesondere in den Ge­ bieten Tiergarten - Nordring/Heidestraße (Zuwachs von 18,2 %) und im Gebiet Schöne­ berg - Südkreuz (Zuwachs von 27,4 %) wider, wo durch Errichtung neuer Wohngebäude ein besonders starker Einwohnerzuwachs zu verzeichnen ist. Auch die Gebiete Frankfurter Allee Nord und Marzahn-Hellersdorf erleben mit 5,2 % bzw. 3,1 % mehr Einwohnerinnen und Einwohner einen deutlichen Zuwachs gegenüber 2019, was ebenfalls auf Neubautä­ tigkeiten zurückzuführen ist. Rückläufig ist die Bevölkerungsentwicklung im Gebiet Buch (- 5,5 %), im Gebiet Charlottenburger Norden (- 2,0 %) und im Gebiet Brunsbütteler Damm (- 1,7 %). Abb. 8: Nachhaltige Erneuerung Programmgebiete 2020/2021 1) 1) in Orange: neues Gebiet ab 2021 © Geoportal Berlin / Nachhaltige Erneuerung 3.2 Förderbilanz 2020/2021 Bis zum Auslaufen des Solidarpakts II zum Jahresende 2019 erfolgte die Bereitstellung der Bundesfinanzhilfen getrennt in Stadtumbau Ost und West. Diese Trennung entfiel dem­ entsprechend in den Jahren 2020 und 2021. In den Jahren 2020 und 2021 wurden insgesamt 110 Fördervorhaben mit einem Förder­ volumen von rd. 90 Mio. € bewilligt. Davon waren 8 Mio. € EFRE-Mittel der EU. Gemäß den Programmzielen stehen Maßnahmen im Vordergrund, die dazu beitragen, die Versorgung der Quartiere mit Einrichtungen der sozialen Infrastruktur und attraktiven öffentlichen Räumen zu verbessern. Daher liegt der Schwerpunkt der Förderung auf dem Aus- und Neubau von Infrastruktureinrichtungen. Im Bereich der sozialen Infrastruktur 23 Abgeordnetenhaus von Berlin – 19. Wahlperiode konnten insbesondere Maßnahmen zur Anpassung und Sanierung von u.a. Jugendfrei­ zeiteinrichtungen und Kindertagesstätten umgesetzt werden. Auch Schulen und der Neu­ bau von Familien- und Stadtteilzentren stehen im Fokus der Förderung. Attraktive öffentliche Räume im Wohn- und Arbeitsumfeld tragen nicht nur in dicht besie­ delten Stadtquartieren maßgeblich zur Wohn- und Lebensqualität der hier lebenden Be­ wohnerinnen und Bewohner bei. Mittels Maßnahmen zur Qualifizierung von Grünanla­ gen, Plätzen und Wegen konnten durch das Förderprogramm Nachhaltige Erneuerung die Gebiete erheblich aufgewertet werden. Die klimagerechte Weiterentwicklung spielt dabei eine immer wichtiger werdende Rolle. In vielen Wohnsiedlungen besteht eine enge und gute Zusammenarbeit mit den Woh­ nungsbaugesellschaften und -genossenschaften. Dabei investieren die Wohnungsunter­ nehmen eigene Mittel, um sozialverträglich nachfrage- und nutzergerechte Wohnungen neu oder im Bestand zu schaffen. 24 Abgeordnetenhaus von Berlin – 19. Wahlperiode Abb. 9: Bilanz Fördervorhaben und Fördermitteleinsatz in den Programmjahren 2020/2021 Fördergebiete Maßnah­ men 2020 Maßnah­ Förderung Förderung Summe in % men 2021 2020** 2021** € ** Tiergarten - Nordring/ Heidestraße 4 3 1.809.000 2.991.000 Friedrichshain West 4 4 4.878.000 6.326.000 11.204.000 12,1 Buch 2 2 316.000 815.000 1.131.000 1,2 Prenzlauer Berg 2 3 1.440.000 4.078.700 5.518.700 5,9 Greifswalder Straße 5 3 6.562.000 1.772.000 8.334.000 9,0 Charlottenburger Nor­ den 3 6 2.101.000 2.010.000 4.111.000 4,4 Falkenhagener Feld 3 4 2.554.000 3.238.000 5.792.000 6,2 Brunsbütteler Damm/Heerstraße 3 5 3.487.000 2.443.000 5.930.000 6,4 Haselhorst/Siemensstadt * 3 * 390.000 390.000 0,4 Schöneberg - Südkreuz 5 4 2.941.000 2.457.000 5.398.000 5,8 Neue Mitte Tempelhof 5 1 945.000 463.000 1.408.000 1,5 Marzahn - Hellersdorf 4 6 3.681.000 9.662.000 13.343.000 14,4 Neu - Hohenschönhau­ sen 2 4 1.658.000 1.508.000 3.166.000 3,4 Frankfurter Allee Nord 3 1 4.768.000 3.566.000 8.334.000 9,0 Märkisches Viertel 5 5 3.104.000 1.574.000 4.678.000 5,0 Umfeld TXL 5 1 1.430.000 2.900.000 4.330.000 4,7 1.697.000 231.000 1.928.000 2,1 1.629.000 1.534.000 3.163.000 3,4 56 45.000.000 47.958.700 92.958.700 100 Rückstellung für Kosten­ steigerungen, Nachrü­ cker 4.800.000 5,2 (Titel 89362 Stadtumbau Ost) Rückstellung für Kosten­ steigerungen, Nachrü­ cker (Titel 89363 Stadtumbau West) Alle Programmgebiete Nachhaltige Erneuerung (bis PJ 2019 Stadtumbau) 55 * Daten liegen nicht vor, da 2020 noch kein Programmeinsatz erfolgte. ** Die genannten Fördermittel beinhalten die Mittel der Titel 89362 „Zuschüsse zur Förderung von Maßnah­ men im Rahmen des Programms Stadtumbau Ost“, 89363 „Zuschüsse zur Förderung von Maßnahmen im Rahmen des Programms Stadt-umbau West“, 89373 „Städtebauförderung Nachhaltige Erneuerung“ so­ wie zur Ausfinanzierung von Maßnahmen des Programms Zukunft Stadtgrün Mittel des Titels 89371 „Städ­ tebauliche Sanierungsmaßnahmen und Zukunft Stadtgrün“. 25 Abgeordnetenhaus von Berlin – 19. Wahlperiode Knapp die Hälfte der Fördermittel wurde in den Jahren 2020/2021 in die Gebiete Mar­ zahn-Hellersdorf, Friedrichshain-West, Greifswalder Straße und Frankfurter Allee Nord in­ vestiert. Allein 15,7 % der Fördermittel sind in das größte Gebiet Marzahn-Hellersdorf ge­ flossen, welches als Großwohnsiedlung mit mehr als 190.000 Einwohnerinnen und Einwoh­ nern (Stand 12/2021) auch nach knapp 20 Jahren Förderung in den Programmen Stad­ tumbau und Nachhaltige Erneuerung großen Finanzierungsbedarf aufweist. Ein geringer Teil der Fördermittel ist bereits in das im Jahr 2021 aufgenommene Förderge­ biet Haselhorst/Siemensstadt geflossen. Hier wird durch Wohnungsbauvorhaben im Rah­ men der geplanten Quartiersentwicklung „Siemensstadt“ mit einer erheblichen Steige­ rung des Nutzungsdrucks auf die vorhandene Infrastruktur gerechnet. Abb. 10: Fördermittelverteilung nach Kostengruppen 2020/2021 (in %) 4% 18% soziale Infrastruktur 67% Grünanlagen/Freiflächen 11% öffentlicher Straßenraum 18% 11% 67% Steuerung/Aktivierung 4% Mit 67 % des Fördermitteleinsatzes lag der Schwerpunkt der Investitionen auf Maßnahmen der sozialen und kulturellen Infrastruktur, darunter insbesondere Bildungseinrichtungen. Mit einem Anteil von zusammen 29 % wurden Maßnahmen im öffentlichen Raum umge­ setzt. Diese gliedern sich auf in Grünanlagen/Freiflächen (11 %) sowie öffentlicher Stra­ ßenraum (18 %). Zudem wurden in den Jahren 2020/2021 vorbereitende und begleitende Maßnahmen in den Fördergebieten (wie z.B. Konzepte, Gutachten und Wettbewerbe zur Vorbereitung von Bauvorhaben, Gebietsmanagement) mit 4 % aus Programmmitteln unterstützt. Der Trend eines verstärkten Fördermitteleinsatzes im Bereich von Grünanlagen und Frei­ flächen hält auch in den Berichtsjahren 2020 und 2021 weiter an und zeigt abermals den Bedarf an attraktiven wie funktionalen öffentlichen Räumen für die Bevölkerung in den sich mehr verdichtenden Stadtquartieren. 3.3 Perspektiven Das Programm Nachhaltige Erneuerung kann in den Fördergebieten einen großen Bei­ trag zum Klimaschutz und zur Klimaanpassung leisten, indem Quartiere klimagerecht 26 Abgeordnetenhaus von Berlin – 19. Wahlperiode umgebaut werden. So werden auch die Programmziele des Programms Zukunft Stadt­ grün als Querschnittsziele im Programm Nachhaltige Erneuerung weiter fortgeführt. Die sich verändernden klimatischen Bedingungen in Kombination mit einem begrenzten Flächenangebot fordern in unterschiedlichen Bereichen des Bauens den Einsatz innova­ tiver Lösungen. Auf der Gebäudeebene sind gute Lösungen für Grundrisse zur Berück­ sichtigung des Bedarfs an Mehrfachnutzung, Multifunktionalität oder Nutzungsmischung gefordert. Materialwahl oder Recyclingmöglichkeiten von Baustoffen beeinflussen die Nachhaltigkeit und den ressourcenschonenden Einsatz von Stoffen. Gleiches gilt für die Freiraumgestaltung. Ein nachhaltiges Wassermanagement, Abkühlung durch Verduns­ tungsflächen und eine bessere Luftqualität sind im Rahmen des Fördermitteleinsatzes er­ reichbare Ziele. Freiräume dienen zudem weiter als Erholungsorte für die in den Quartie­ ren lebenden Menschen und sind damit wichtig für den Erhalt und die Steigerung der Lebensqualität. Um flexible Nutzungsformen zu begünstigen ist vermehrt auf die Multico­ dierung der öffentlichen Freiräume zu achten. Nicht zuletzt kommt beim Mitteleinsatz der Förderung klimagerechter Verkehrsformen im öffentlichen Raum eine besondere Rolle zu. Des Weiteren wird das Programm Nachhaltige Erneuerung von Anpassungsmaßnahmen an sozialstrukturelle und wirtschaftliche Veränderungen geprägt sein. Zudem gilt es Parti­ zipationsverfahren mit weitgreifender Beteiligungswirkung durchzuführen sowie zusätzli­ che oder besondere Qualitäten zu fördern, die über Standardlösungen hinausgehen und einen besonderen Mehrwert erzielen. 27 Abgeordnetenhaus von Berlin – 19. Wahlperiode 4 Sozialer Zusammenhalt Mit der Änderung der Programmstruktur der Städtebauförderung ab 2020 folgt das Pro­ gramm „Sozialer Zusammenhalt“ auf das Programm Soziale Stadt. Wie bereits das Vor­ gängerprogramm, zielt auch das Programm Sozialer Zusammenhalt auf die Stabilisierung und Aufwertung von Stadt- und Ortsteilen, die auf Grund der Zusammensetzung und wirt­ schaftlichen Situation der darin lebenden Menschen vor erheblichen sozialen Herausfor­ derungen stehen. Das Programm Sozialer Zusammenhalt hat eine komplexe Verfahrens­ struktur; diese beruht einerseits auf dem breiten Förderansatz, der bauliche und sozioin­ tegrative Maßnahmen zusammenführt, andererseits auf besonderen Beteiligungs- und Verfahrensregelungen. Das Berliner Quartiersmanagement (QM) ist die berlinspezifische Anwendung des Städtebauförderprogramms Sozialer Zusammenhalt. 4.1 Programmgebiete Die aktuelle Förderkulisse Sozialer Zusammenhalt umfasst zum 31.12.2021 insgesamt 34 Gebiete, davon wird in 32 Gebieten das Quartiersmanagementverfahren umgesetzt. Die Umsetzung der Gebiete Bülowstraße und Marzahn-Nord im Programm Sozialer Zusam­ menhalt erfolgt ohne Quartiersmanagement mit dem Ziel, zentrale bauliche Maßnah­ men zur nachhaltigen Gebietssteuerung abzuschließen. Die Quartiersmanagement-Ge­ biete Gropiusstadt Nord und Titiseestraße sind Sonderfälle und Bestandteil der größeren Kulissen Sozialer Zusammenhalt Gropiusstadt bzw. Märkisches Viertel. In den Gebieten der Förderkulisse Sozialer Zusammenhalt ist die kommunale Regelversor­ gung für eine chancengerechte Entwicklung des Stadtteils und seiner Bewohnerschaft allein nicht ausreichend, um soziale Exklusion zu verhindern. Die Gebiete sind durch eine hohe Konzentration sozial schwieriger Lebensbedingungen, wie Arbeitslosigkeit und struk­ turelle Benachteiligung am Arbeitsmarkt, Armutsgefährdung und Abhängigkeit von Transfereinkommen gekennzeichnet. Die örtliche Überlagerung verschiedener gesell­ schaftlicher Problemlagen trägt zudem zur Potenzierung negativer Folgen bei. Abb. 11: Charakteristik der Berliner Quartiersmanagementgebiete im Programm Sozialer Zusammenhalt 1) Indikator Spanne aller Gebiete Anteil der Transfereinkommensbe­ zieher 15,4 % bis 53,5 % 30,4 % 15,5 % 4,6 % bis 13,5 % 8,8 % 5,4 % 18,6 % bis 77,5 % 55,7 % 35,7 % Anteil der Arbeitslosen Anteil der Migrantinnen und Mig­ ranten Durchschnitt aller Gebiete Durchschnitt Berlin 1) jeweils bezogen auf die gesamte Gebietsbevölkerung; Datengrundlage: Amt für Statistik Berlin-Brandenburg, Stand 31.12.2020. 28 Abgeordnetenhaus von Berlin – 19. Wahlperiode Abb. 12: Übersicht der Programmgebiete 2020/2021 Programmgebiet Größe (ha) Einwohner (12/2020) Veränderung zu 12/2018 (%) Durchführungsinstrument Mitte Beusselstraße1) 102,9 10.316 -57,14 § 171e BauGB Soldiner Straße/Wollankstraße 71,1 18.452 -3,62 § 171e BauGB Reinickendorfer Straße/Pank-straße 74,8 17.470 -1,75 § 171e BauGB Brunnenstraße 57,3 13.135 -1,31 § 171e BauGB Ackerstraße (bis 2020) 1) 64,7 9.480 2,05 § 171e BauGB Moabit-Ost 64,3 11.835 -2,41 § 171e BauGB Badstraße 98,8 17.260 -3,37 § 171e BauGB Zentrum Kreuzberg/Ora­ nien-straße 38,1 8.353 -2,40 § 171e BauGB Mariannenplatz (bis 2020)1) 17,9 5.502 -2,74 § 171e BauGB Werner-Düttmann-Siedlung (bis 2020) 1) 8,5 2.877 -1,13 § 171e BauGB Wassertorplatz 57,7 9.893 -0,73 § 171e BauGB Mehringplatz 24,6 5.472 0,48 § 171e BauGB Falkenhagener Feld Ost1) 122,8 18.994 67,70 § 171e BauGB Falkenhagener Feld West 65,1 10.481 1,02 § 171e BauGB 116,2 19.329 -1,99 § 171e BauGB 43,2 10.404 -1,96 § 171e BauGB 31,8 4.636 k.A.1) § 171e BauGB Friedrichshain-Kreuzberg Spandau Heerstraße-Nord Spandauer Neustadt Steglitz-Zehlendorf Thermometersiedlung (ab 2021) Tempelhof-Schöneberg Bülowstraße 80,3 16.950 -4,81 § 171e BauGB Germaniagarten (ab 2021) 37,1 3.665 k.A. § 171e BauGB Nahariyastraße (ab 2021) 49,8 7.025 k.A.) § 171e BauGB Rollbergsiedlung 28,8 5.670 1,38 § 171e BauGB Schillerpromenade (bis 2020)1) 92,6 22.361 -2,77 § 171e BauGB Sonnenallee/High-DeckSiedl. 55,3 8.398 -3,17 § 171e BauGB Neukölln 29 Abgeordnetenhaus von Berlin – 19. Wahlperiode Programmgebiet Größe (ha) Einwohner (12/2020) Veränderung zu 12/2018 (%) Durchführungsinstrument Neukölln Richardplatz-Süd (bis 2020)1) 44,7 12.845 -3,36 § 171e BauGB Dammwegsiedlung 15,3 4.346 -0,39 § 171e BauGB 230,3 35.506 40,27 § 171e BauGB Flughafenstraße 25,3 8.609 -4,47 § 171e BauGB Körnerpark (bis 2020) 1) 36,2 11.963 -1,16 § 171e BauGB Donaustraße-Nord 22,4 8.264 -1,83 § 171e BauGB Ganghoferstraße (bis 2020)1) 31,8 7.914 -4,14 § 171e BauGB 110,7 21.539 k.A.1) § 171e BauGB 77 20.759 -3,66 § 171e BauGB 110,6 17.754 k.A.1) § 171e BauGB 37,6 5.660 -0,09 § 171e BauGB 250,2 24.116 0,50 § 171e BauGB Mehrower Allee (bis 2020)1) 58,8 8.566 -0,41 § 171e BauGB Hellersdorfer Promenade 72,8 11.864 9,23 § 171e BauGB Boulevard Kastanienallee 55,5 6.111 0,10 § 171e BauGB 107,5 12.616 k.A.1) § 171e BauGB 87,4 12.471 -0,08 § 171e BauGB Klixstraße/Auguste-ViktoriaA. 159,3 22.641 0,70 § 171e BauGB Märkisches Viertel 478,4 49.351 k.A.1) § 171e BauGB Programmgebiete bis 2020 (34) 2.413 423.508 Programmgebiete ab 2021 (34) 3.060 479.345 Gropiusstadt1) Harzer Straße Rixdorf Glasower Straße Treptow-Köpenick Kosmosviertel Marzahn-Hellersdorf Marzahn-NordWest Alte Hellersdorfer Straße Reinickendorf Letteplatz 1) In den Jahren 2020 und 2021 erfolgte eine Anpassung der Gebietskulisse. Folgende Gebiete wurden Ende 2020 als Förderkulisse Sozialer Zusammenhalt aufgehoben: Mariannenplatz, Werner-DüttmannSiedlung, Ackerstraße, Körnerpark, Schillerpromenade und Mehrower Allee. Die Gebiete RichardplatzSüd und Ganghoferstraße in Neukölln wurden ebenfalls als eigenständige Kulissen Ende 2020 aufgehoben und, analog zum gleichnamigen Planungsraum, ab 2021 zum QM Rixdorf neu zusammengefasst. Ab 2021 wurde das Gebiet Beusselstraße verkleinert und die Gebiete Falkenhagener Feld Ost und Gropiusstadt wurden erweitert. Für die neuen Kulissen Germaniagarten, Nahariyastraße, Harzer Straße, Rixdorf, Glasower Straße, Alte Hellersdorfer Straße und Märkisches Viertel mit Beginn ab 2021 liegen keine Vergleichszahlen zu 2018 vor. 30 Abgeordnetenhaus von Berlin – 19. Wahlperiode Nach jahrelanger erfolgreicher Arbeit konnte eine Verbesserung der Netzwerke und An­ gebote, der sozialen Infrastruktur sowie des öffentlichen Raums in den folgenden neun Gebieten festgestellt werden: Mariannenplatz, Werner-Düttmann-Siedlung (Friedrichs­ hain-Kreuzberg), Ackerstraße (Mitte), Körnerpark, Schillerpromenade, Lip­ schitzallee/Gropiusstadt (Neukölln), Mehrower Allee, Marzahn-NordWest (Marzahn-Hel­ lersdorf), Bülowstraße/Wohnen am Kleistpark (Tempelhof-Schöneberg). Diese Gebiete wurden daher Ende 2020 aus der Förderung des Quartiersmanagements entlassen und in die Regelfinanzierung der Bezirke überführt. Wichtige weitere Aufgaben wurden auch in die ehrenamtlichen Strukturen vor Ort überführt. Mit der Verstetigung der genannten QM-Gebiete wurden ab 2021 acht neue Quartiers­ verfahren in das Programm aufgenommen, bei denen ein besonderer städtebaulicher und sozialräumlicher Handlungsbedarf identifiziert wurde. Nach Auswertung des Monito­ rings Soziale Stadtentwicklung 2017 und einer mehrstufigen Untersuchung der potentiel­ len Fördergebiete hat der Senat von Berlin im Januar 2020 eine Kulissenanpassung mit acht neuen Gebieten und einer Gebietserweiterung festgelegt. Folgende neue Quar­ tiere sind ab 2021 gestartet: Thermometersiedlung (Bezirk Steglitz-Zehlendorf); Nahariya­ straße und Germaniagarten (beide Bezirk Tempelhof-Schöneberg), Glasower Straße, Har­ zer Straße und Gropiusstadt-Nord (Bezirk Neukölln), Titiseestraße (Bezirk Reinickendorf) und Alte Hellersdorfer Straße (Bezirk Marzahn-Hellersdorf). Die Gebiete Boulevard Kastanienallee, Hellersdorfer Promenade und Falkenhagener Feld-West erhalten in Fortführung des Programms "BENN – Berlin Entwickelt Neue Nach­ barschaften" aufgrund der erhöhten Integrationsbedarfe als Modellvorhaben „QM Plus“ zusätzliche personelle und finanzielle Unterstützung zum Quartiersmanagementverfah­ ren. QM Plus ergänzt die Arbeit des Quartiersmanagements um die gezielte Einbeziehung der Geflüchteten in die Nachbarschaft und wird aus Landesmitteln finanziert. 31 Abgeordnetenhaus von Berlin – 19. Wahlperiode Abb. 13: Sozialer Zusammenhalt Programmgebiete 2020/2021 © Geoportal Berlin / Sozialer Zusammenhalt SZ0101 SZ0103 SZ0105 SZ0503 SZ0504 Heerstraße Spandauer Neustadt SZ0810 SZ0811 Donaustraße-Nord Ganghoferstraße (bis 2020) SZ0601 Thermometersiedlung SZ0813 Harzer Straße SZ0701 SZ0702 SZ0703 SZ0801 Bülowstraße/Wohnen am Kleistpark Germaniagarten Nahariyastraße Rollbergsiedlung SZ0814 SZ0815 SZ0902 SZ1001 Rixdorf Glasower Straße Kosmosviertel Marzahn-NordWest SZ0802 Schillerpromenade (bis 2020) SZ1002 Mehrower Allee (bis 2020) SZ0803 Sonnenallee/High-Deck-Siedlung SZ1003 Hellersdorfer Promenade SZ0805 Richardplatz-Süd (bis 2020) SZ1004 Boulevard Kastanienallee SZ0206 Beusselstraße Soldiner Straße/Wollankstraße Reinickendorfer Straße/Pan­ kstraße Brunnenstraße Ackerstraße (bis 2020) Moabit-Ost Badstraße Zentrum Kreuzberg/Oranienst­ raße Mariannenplatz (bis 2020) Werner-Düttmann-Siedl. (bis 2020) Wassertorplatz SZ0806 SZ0207 Mehringplatz SZ0807 SZ0501 Falkenhagener Feld Ost SZ0808 Dammwegsiedlung SZ1005 Gropiusstadt (mit QM Gropiusstadt SZ1201 Nord) Flughafenstraße SZ1202 SZ0502 Falkenhagener Feld West SZ0809 Körnerpark (bis 2020) SZ0106 SZ0107 SZ0108 SZ0109 SZ0202 SZ0204 SZ0205 SZ1204 Alte Hellersdorfer Straße Letteplatz Klixstraße/Auguste-Viktoria-Allee Märkisches Viertel (mit QM Titisee­ straße) 4.2 Förderbilanz 2020/2021 Das Programm Sozialer Zusammenhalt hat in Berlin mit dem Quartiersmanagement eine stark partizipative und fachübergreifende Interventionsstrategie auf lokaler Ebene, die mithilfe baulicher Investitionen und sozio-integrativer Projekte innerhalb eines Integrierten Handlungs- und Entwicklungskonzeptes (IHEK) folgende Ziele erreichen will: ▪ die Lebensbedingungen und -perspektiven der Bewohnerschaft eines Stadtteils zu verbessern, 32 Abgeordnetenhaus von Berlin – 19. Wahlperiode ▪ das nachbarschaftliche Miteinander im Quartier zu stärken (Gemeinwesenorientierung) und ▪ mehr Verantwortungsbewusstsein für das Zusammenleben im Quartier zu fördern (Gemeinsinn). Somit werden Strukturen verbessert, um gesellschaftliche Exklusionstendenzen in Stadttei­ len einzudämmen. Mit dem QM werden Netzwerke und Kooperationen innerhalb eines Stadtteils sowie zwischen Verwaltung und Stadtteil etabliert. Zudem wird die ressortüber­ greifende Arbeit innerhalb der Verwaltung verbessert. Dabei setzt das QM eine klein­ räumlich integrierende Strategie ein, die Menschen im Stadtteil motiviert, die lokale Ent­ wicklung der Stadt mitzugestalten. QM fördert solidarische Nachbarschaftsstrukturen, die das Empowerment der Bewohnerschaft (als „Hilfe zur Selbsthilfe“) stärken. Die im Rahmen des QM geförderten Projekte gleichen strukturelle Schwächen des Gebietes aus und för­ dern seine Potentiale. Die lokal ausgerichtete Zielsetzung ist in fünf Handlungsfelder ge­ gliedert: ▪ Integration und Nachbarschaft; ▪ Bildung; ▪ Öffentlicher Raum; ▪ Gesundheit und Bewegung sowie ▪ Beteiligung, Vernetzung und Kooperation mit Partnern. In Berlin liegen die Schwerpunkte auf den Handlungsfeldern „Integration und Nachbar­ schaft“ sowie „Bildung“. Die Senatsverwaltung für Stadtentwicklung, Bauen und Wohnen arbeitet hierbei eng mit den anderen betroffenen Ressorts zusammen, um ein abge­ stimmtes und gebündeltes Handeln in den Quartieren zu ermöglichen. Investive Maßnahmen verbessern zudem die soziale Infrastruktur und die Qualität des öffentlichen Raums, geben der Bürgerschaft neue Räume und erfüllen gleichzeitig eine aktivierende Funktion auf Ortsebene. Beteiligung Die Beteiligung der lokalen Bürgerschaft ist ein wesentliches Querschnittsziel des Berliner Quartiersmanagement. Die Partizipation vollzieht sich - den jeweiligen Projektausrichtun­ gen entsprechend - sehr differenziert: Sie reicht von der aktivierenden Befragung über offene Gebietskonferenzen bis hin zum Quartiersrat als verfasstem Gremium der Gebiets­ entwicklung. Die Quartiersräte in den Gebieten des Programms Sozialer Zusammenhalt sind Gremien, die aus der lokalen Bewohnerschaft (mind. 51 %) sowie den lokalen Institu­ tionen und Initiativen (max. 49 %) bestehen. Sie beraten über Entwicklungsschwerpunkte für das jeweilige Gebiet, diskutieren Projektideen aus der Mitte des Quartiers heraus und bringen selbst Vorschläge ein. Kernaufgabe der Quartiersräte ist es, auf der Grundlage der Integrierten Handlungs- und Entwicklungskonzepte (IHEK) und in Abstimmung mit den bezirklichen Fachämtern über den Einsatz der im Rahmen verschiedener Fonds dem Ge­ biet zur Verfügung gestellten Finanzmittel mitzuentscheiden. 33 Abgeordnetenhaus von Berlin – 19. Wahlperiode Fondstruktur des Programms Für Maßnahmen im Programm Sozialer Zusammenhalts stehen verschiedene Fonds zur Verfügung: Baufonds (mind. 50.000 € pro Maßnahme): Finanzierung von Baumaßnahmen, die für die nachhaltige Stabilisierung und Entwicklung der Fördergebiete erforderlich sind, z.B. zur Verbesserung der Bildungsbedingungen, zur Stärkung von Nachbarschaften oder zur Qualifizierung des öffentlichen Raumes. Netzwerkfonds (mind. 50.000 € pro Maßnahme, mehrjährige Laufzeit): Nicht-bauliche Maßnahmen als Teil einer integrierten und ressortübergreifenden Stadtentwicklungspoli­ tik. Aufgrund der Umstellung der Fondsstruktur wurde der Netzwerkfonds im Programmjahr 2020 letztmalig eingesetzt. Projektfonds (mind. 5.000 € pro Maßnahme): Finanzierung von nachhaltigen, strukturför­ dernden und i.d.R. mehrjährigen Maßnahmen zur Erreichung der Handlungsziele gemäß des gebietsbezogenen Integrierten Handlungs- und Entwicklungskonzeptes. Es können sozio-integrative Projekte, aber auch kleinere Baumaßnahmen gefördert werden. Aktionsfonds (max. 1.500 € pro Maßnahme): Kleinteilige und kurzfristige Unterstützung von Aktionen des freiwilligen Engagements zur Aktivierung der Bewohnerinnen und Bewoh­ ner. Gemeinschaftsprojekte der GI (mind. 400.000 € pro Maßnahme, max. 50 % Finanzierung): Nicht-bauliche Maßnahmen im Rahmen der Ressortübergreifenden Gemeinschaftsinitia­ tive zur Stärkung sozial benachteiligter Quartiere (GI). Es werden ressortübergreifende, sozio-integrative Projekte gefördert, die für vergleichbare Problemlagen in den GI-Hand­ lungsräumen integrierte Lösungen anbieten. Der Förderansatz wurde ab Programmjahr 2021 neu eingeführt. Abb. 14: Programmmittelverteilung Sozialer Zusammenhalt 2020 (inkl. Zukunft Stadtgrün) in € Fördermittel 2020* Fördermittel 2021* Aktionsfonds 292.000 409.000 Projektfonds 8.218.000 7.170.000 26.773.000 18.818.000 1.494.000 - Gemeinschaftsprojekte der GI - 3.400.000 Programmdienstleistungen (inklusive QM-Teams) - 3.178.000 36.777.000 32.975.000 Fonds Baufonds inkl. Maßnahmen Zukunft Stadtgrün Netzwerkfonds Gesamtvolumen * Die genannten Fördermittel beinhalten für 2020 die Mittel des Titel 89368 „Zuschüsse für die Zu­ kunftsinitiative Stadtteil 2“ und 2021 die Mittel des Titels 89367 „Sozialer Zusammenhalt“ sowie zur Ausfinanzierung von Maßnahmen des Programms Zukunft Stadtgrün Mittel des Titels 89371 „Städtebauliche Sanierungsmaßnahmen und Zukunft Stadtgrün“. 34 Abgeordnetenhaus von Berlin – 19. Wahlperiode Abb. 15: Fördermittelverteilung nach Handlungsfeldern 2020/2021 (in %) 4.3 Perspektiven Das Quartiersmanagement hat sich als Instrument zur Stabilisierung benachteiligter Quar­ tiere bewährt und soll in dieser Form fortgeführt werden. Es ist als zeitlich begrenzte Inter­ vention angelegt mit dem Ziel, die Förderung in den Gebieten nach erfolgter Stabilisie­ rung und Aufbau selbsttragender Strukturen zu beenden. Dem Abschluss geht jeweils ein zweijähriger Verstetigungsprozess voraus. Im Rahmen von Aktionsplänen erarbeitet das QM-Team gemeinsam mit dem Bezirk und der Senatsverwaltung Strategien, wie die im Rahmen des Programms geschaffenen Netzwerke und Strukturen dauerhaft verankert werden können. Dem Verstetigungsprozess kommt für den nachhaltigen Erfolg des Pro­ gramms eine hohe Bedeutung zu. Mit dem Programmjahr 2020 endete die EU-Förderung im Programm Sozialer Zusammen­ halt (bis 2019: Soziale Stadt) als Teil der Prioritätsachse „Nachhaltige Stadtentwicklung“ des „Operationellen Programms des Landes Berlin für den Europäischen Fonds für regio­ nale Entwicklung (EFRE)“ in der Förderperiode 2014-2020. Seit dem Programmjahr 2021 werden Maßnahmen im Programm Sozialer Zusammenhalt ausschließlich aus Bundesund Landesmitteln finanziert. In der Förderperiode 2021-2027 besteht die Möglichkeit, bei ausgewählten „Leuchtturmprojekten“ ergänzende EU-Mittel zur Ko-Finanzierung einzu­ setzen. Die Themen Klimaschutz und Klimaanpassung sowie klimagerechte Stadtentwicklung ste­ hen – entsprechend der Vorgaben der Verwaltungsvereinbarung Städtebauförderung – seit 2020 im Fokus des Programms Sozialer Zusammenhalt, sowohl bei allen baulichen Maßnahmen als auch nicht baulich durch innovative „soziale Klimaprojekte“. Weitere Impulse für das Programm Sozialer Zusammenhalt ergeben sich im Rahmen der Ressortübergreifenden Gemeinschaftsinitiative zur Stärkung sozial benachteiligter Quar­ tiere (GI). Ziel der Gemeinschaftsinitiative ist es, dass die Berliner Senatsverwaltungen res­ sortübergreifend für sozial benachteiligte Quartiere zusammenarbeiten, um diese durch 35 Abgeordnetenhaus von Berlin – 19. Wahlperiode Sicherung einer leistungsfähigen Infrastruktur sowie nachhaltiger öffentlicher Dienstleis­ tungen und sozio-integrativer Angebote zu stärken. Hierzu haben die Senatsverwaltun­ gen Programme und andere Finanzierungen als Ressortbeiträge festgelegt, die durch ein koordiniertes Vorgehen effizienter in den neu festgelegten Handlungsräumen eingesetzt werden sollen. Der Ansatz der GI soll weiter verfestigt und durch neue Ressortbeiträge ausgebaut werden: Ziel der GI in den nächsten Jahren ist eine stärkere fachliche Abstim­ mung und Verzahnung der Ressortbeiträge, die konzeptionelle und finanzielle Weiterent­ wicklung der bestehenden und die Festlegung neuer Ressortbeiträge sowie die Planung und Durchführung von gemeinsamen Modellvorhaben als Gemeinschaftsprojekte. 36 Abgeordnetenhaus von Berlin – 19. Wahlperiode 5 BENN – Berlin Entwickelt Neue Nachbarschaften Das Integrationsmanagement „BENN – Berlin Entwickelt Neue Nachbarschaften“ startete 2017 mit elf Standorten in der Umgebung großer Flüchtlingsunterkünfte und wurde 2018 auf 20 Standorte erweitert. Es war auf den Zeitraum bis Ende 2021 angelegt. 5.1 Programmstandorte Die BENN-Standorte befinden sich in der Umgebung großer Flüchtlingsunterkünfte und sind durch eine hohe Anzahl Geflüchteter am Standort und Konflikte in der Nachbar­ schaft gekennzeichnet. In 2020 und 2021 wurden das Integrationsmanagement an insgesamt 20 Standorten durchgeführt, die sich auf alle 12 Berliner Bezirke verteilten. Abb. 16: BENN-Standorte 2020/2021 © Geoportal Berlin / BENN-Standorte 37 Abgeordnetenhaus von Berlin – 19. Wahlperiode 5.2 Förderbilanz 2020/2021 Sechs der insgesamt 20 BENN-Standorte wurden 2020/21 aus verbleibenden Kassenraten der Programmjahre 2017 und 2018 aus dem Investitionspakt Soziale Integration im Quar­ tier finanziert. An 14 BENN-Standorten werden die Förderbedarfe durch Landesmittel ge­ deckt. Darunter sind auch die Standorte, die vorher im Rahmen der Innovationsklausel des Programms Soziale Stadt gefördert wurden. Das Ziel des geförderten Integrationsmanagement BENN ist die Stärkung des nachbar­ schaftlichen Miteinanders und die Förderung der Integration im Stadtteil und soll mit fol­ genden Handlungsfeldern erreicht werden: • • • • • Stärkung von Nachbarschaften, Aktivierung und Unterstützung bürgerschaftlichen Engagements, Vernetzung der Infrastruktureinrichtungen und Initiativen sowie Aufbau von Ko­ operationen, Aktivierung und Unterstützung der Geflüchteten sowie begleitende bauliche Aufwertung der sozialen Infrastruktur im Quartier. Die Beteiligung der Geflüchteten und der lokalen Bürgerschaft ist ein Querschnittsziel in BENN. Die Partizipation erfolgt je nach Standort differenziert, von der aktivierenden Befra­ gung, über Begegnungscafés, gemeinsame Aktionen, Bewohnerräte bis hin zu Nachbar­ schaftsforen oder vergleichbaren Formen. Dem Integrationsmanagement werden Sach- und Honorarmittel zur Verfügung gestellt, die zur Förderung der genannten Ziele dienen. Das Integrationsmanagement wird in en­ ger Kooperation mit dem jeweiligen Bezirk durchgeführt. Abb. 17: Bilanz Fördermitteleinsatz in den Programmjahren 2020/2021 (in €) Fördermitteleinsatz für Programmdienstleistungen (inklusive BENN-Teams) Sach- und Honorarmittel Gesamtvolumen Mittelvolumen 2020 Mittelvolumen 2021 3.144.000 3.140.000 540.000 540.000 3.684.000 3.680.000 5.3 Perspektiven Das Integrationsmanagement wurde als zeitlich begrenzte sozialräumliche Unterstützung in einer Laufzeit von 2017-2021 angelegt. Aufgrund des großen Erfolges zur Stärkung des nachbarschaftlichen Miteinanders und der Integration im Stadtteil wird das Programm BENN ab 2022 mit vorerst 16 Gebieten weitergeführt. Aufgrund der hohen Zuwanderung von geflüchteten Menschen aus der Ukraine ist geplant, das Programm zukünftig aufzu­ stocken und weitere BENN-Gebiete einzurichten. 38 Abgeordnetenhaus von Berlin – 19. Wahlperiode 6 Investitionspakt Soziale Integration im Quartier Ziel des 2017 bis 2020 aufgelegten Bund- Länder- Programms Investitionspakt Soziale In­ tegration im Quartier war es, Angebote der quartiersbezogenen Integration und des so­ zialen Zusammenhalts zu schaffen und Einrichtungen der sozialen Infrastruktur als Orte der Integration zu qualifizieren. Dafür können Einrichtungen wie Stadtteilzentren, Bibliotheken, Kinder- und Jugendclubs oder auch Grün- , Sport- , Spiel- und Freiflächen erneuert oder erweitert werden. Ebenso trägt der Einsatz von Integrationsmanagements dazu bei. 6.1 Förderprojekte Die Mittel des Investitionspaktes wurden in den Kulissen der Städtebauförderung oder in Gebieten mit vergleichbaren Problemlagen bzw. mit erhöhtem Integrationsbedarf ein­ gesetzt. Neben Standorten von oder im Umfeld von Unterkünften für Geflüchtete wurden bei der Projektauswahl insbesondere Wachstumsräume, das heißt Gebiete mit steigen­ den Einwohnerzahlen und Wohnungsneubau, berücksichtigt. Insgesamt wurden im Berichtszeitraum sieben investive Projekte in vier Bezirken mit Mitteln des Investitionspaktes unterstützt. Die inhaltlichen Schwerpunkte lagen bei Kinder- und Jugendeinrichtungen sowie Nachbarschaftseinrichtungen. 39 Abgeordnetenhaus von Berlin – 19. Wahlperiode Abb. 18: Übersicht der geförderten Maßnahmen in den Programmjahren 2020/2021 © Geoportal Berlin / Investitionspakt Soziale Integration im Quartier IP0101 IP0801 IP0803 IP0805 IP0601 IP0602 IP0904 Bildungs- und Kulturbrücke (Stadtteilzentrum) Ersatzneubau Jugendclub NW 80 Sanierung der Alten Dorfschule als Jugendfreizeiteinrichtung Ersatzneubau Ausbildungszentrum DLRG Sanierung und Erweiterung der Jugendfreizeiteinrichtung Düppel Umbau und Sanierung Johann-Baptist-Gradl-Grünzug Erweiterungsbau für die Kita Sonnenschein und Begegnungsstätte 6.2 Förderbilanz 2020/2021 Das Programmvolumen betrug 2020 gut 13,8 Mio. €, wovon der Förderanteil des Bundes 75 % betrug. 2021 wurden weitere knapp 6 Mio. € zur Ausfinanzierung laufender Projekte eingesetzt. Im Jahr 2020 wurden sieben investive Projekte gefördert, von denen drei in Städtebau­ fördergebieten liegen. Lediglich ein neues Projekt konnte in die Förderung aufgenom­ men werden, die übrigen sechs Projekte wurden bereits in vorherigen Programmjahren gefördert. Ein Projekt – die Neugestaltung von Spiel- und Sportflächen im Grünzug War­ tenberger Straße (Lichtenberg) – konnte bis Ende 2020 fertiggestellt werden. Im Jahr 2021 wurden Fördermittel zur Ausfinanzierung von vier investiven Projekten bewil­ ligt. Bis Ende 2021 konnten weitere neun Projekte abgeschlossen werden. Dazu zählen 40 Abgeordnetenhaus von Berlin – 19. Wahlperiode die sechs Integrationsmanagements (BENN), die über den Investitionspakt Soziale In­ tegration im Quartier gefördert wurden und ab 2022 mit Landesmitteln weiterfinanziert werden. Zu den bis Ende 2021 fertiggestellten Bauprojekten zählen die Sanierung des Pangea-Hauses (Charlottenburg-Wilmersdorf), die Sanierung und der Umbau des Jo­ hann-Baptist-Gradl-Grünzugs (Steglitz-Zehlendorf) und die Aufwertung und Erweiterung des Kinder- und Jugendzirkus CABUWAZI (Treptow-Köpenick). Abb. 19: Bilanz Fördervorhaben und Fördermitteleinsatz in den Programmjahren 2020/2021 (in €) Bezirk Maßnahme Fördergebiet Förderung 2020 Mitte Bildungs- und Kultur­ Nachhaltige Er­ brücke (Stadtteil­ neuerung Tiergar­ zentrum) ten-Nordring/Hei­ destraße (Einzugs­ bereich) 2.500.000 2.628.000 5.128.000 Neukölln Ersatzneubau Ju­ gendclub NW 80 Ohne Gebietsbe­ zug 3.000.000 1.247.000 4.247.000 Neukölln Sanierung der Alten Dorfschule als Ju­ gendfreizeiteinrich­ tung Ohne Gebietsbe­ zug 2.400.000 1.125.000 3.525.000 Neukölln Ersatzneubau Aus­ bildungszentrum DLRG Ohne Gebietsbe­ zug 700.000 Steglitz-Zeh­ lendorf Sanierung und Er­ weiterung der Ju­ gendfreizeiteinrich­ tung Düppel Ohne Gebietsbe­ zug 2.500.000 Steglitz-Zeh­ lendorf Umbau und Sanie­ rung Johann-Bap­ tist-Gradl-Grünzug Sozialer Zusam­ menhalt Thermo­ metersiedlung (Einzugsbereich) 1.067.000 1.067.000 Treptow-Kö­ penick Erweiterungsbau für die Kita Sonnen­ schein und Begeg­ nungsstätte Sozialer Zusam­ menhalt Kos­ mosviertel 1.700.000 1.700.000 Alle Bezirke Alle Maßnahmen Summe 13.867.000 Förderung 2021 Summe 700.000 909.000 5.909.000 3.409.000 19.776.000 6.3 Perspektiven Der Bund hat im Jahr 2020 letztmalig Finanzhilfen für den Investitionspakt Soziale Integra­ tion im Quartier zur Verfügung gestellt. Es gilt, die aus dem Programm geförderten und noch in Umsetzung befindlichen Bauprojekte bis 2025 fertigzustellen. 41 Abgeordnetenhaus von Berlin – 19. Wahlperiode 7 Investitionspakt zur Förderung von Sportstätten Der Investitionspakt zur Förderung von Sportstätten ergänzt die Städtebauförderung seit 2020 und unterstützt bei einer zukunftsfähigen und nachhaltigen Entwicklung. Sportstät­ ten spielen als Teil der sozialen Infrastruktur vor Ort eine besonders wichtige Rolle. Der Investitionspakt verfolgt deshalb die Ziele, gleichwertige Lebensverhältnisse herzustellen, Orte zur Stärkung des gesellschaftlichen Zusammenhalts und der sozialen Integration zu schaffen und die Gesundheit der Bevölkerung zu fördern. 7.1 Förderprojekte Gefördert werden gedeckte oder ungedeckte Sportstätten sowie zugehörige Gebäude und Anlagen in der Regel in Städtebaufördergebieten, die Bestandteil der integrierten städtebaulichen Entwicklungsplanung sind. Förderfähig sind die Sanierung, der Ausbau, die Erweiterung und in besonderen Fällen auch der Ersatzneubau bzw. der Neubau von Sportstätten. Über einen Projektaufruf waren alle Bezirke aufgefordert, Projektvorschläge für Sportstät­ ten mit Förderbedarf einzureichen. Insgesamt wurden im Berichtszeitraum 13 Projekte in acht Bezirken mit Mitteln des Investi­ tionspaktes Sportstätten unterstützt. Die inhaltlichen Schwerpunkte lagen bei ungedeck­ ten Sportstätten sowie bei Funktionsgebäuden. 42 Abgeordnetenhaus von Berlin – 19. Wahlperiode Abb. 20: Übersicht der geförderten Maßnahmen in den Programmjahren 2020/2021 © Geoportal Berlin / Investitionspakt zur Förderung von Sportstätten IP0202 IP1104 IP1005 IP1006 IP1007 IP1008 IP0103 IP0806 IP1202 IP1203 IP0502 IP0503 IP0603 Sanierung Sporthalle Böckhstraße 5 Sanierung Sportfunktionsgebäude Hohenschönhauser Straße 76 Sanierung Sportanlage Walter-Felsenstein-Straße Neubau Rundlaufbahn „Zirkus Maximus“ Ersatzneubau Skateanlage Neubau Cricketfeld Aufwertung Eingangsbereich Poststadion Sanierung Funktionsgebäude Sportpark Neukölln Sanierung Anlaufbahn Weitsprung Sportanlage Aroser Allee Ersatzneubau Umkleide- und Duschcontainer Sportanlage Aroser Allee Umrüstung von fünf Sportanlagen auf LED-Beleuchtung Sanierung Rundlaufbahn und Neubau Ballfangzaun Sportanlage Haselhorst Sanierung Kunstrasenplatz Carl-Schuhmann-Sportanlage 7.2 Förderbilanz 2020/2021 Das Programmvolumen betrug 2020 10,4 Mio. € und 2021 knapp 7,6 Mio. €, wovon der Förderanteil des Bundes 75 % betrug. Im Jahr 2020 wurden elf und im Jahr 2021 zwei Projekte in die Förderung aufgenommen. Bis Ende 2021 konnten bereits zwei Projekte fertiggestellt werden, darunter die Sanierung der Tennen-Anlaufbahn Weitsprung auf der Sportanlage Aroser Allee (Reinickendorf) und 43 Abgeordnetenhaus von Berlin – 19. Wahlperiode die Sanierung des Großspielfeld-Kunstrasenplatzes auf der Carl-Schuhmann-Sportanlage (Steglitz-Zehlendorf). Abb. 21: Bilanz Fördervorhaben und Fördermitteleinsatz in den Programmjahren 2020/2021 (in €) Bezirk Maßnahme Fördergebiet Friedrichs­ hain-Kreuz­ berg Sanierung Sporthalle Lebendige Zentren Böckhstraße 5 und Quartiere Ur­ banstraße Lichtenberg Sanierung Sport­ funktionsgebäude Hohenschönhauser Straße 76 MarzahnHellersdorf Förderung 2020 Förderung Summe 2021 2.533.000 0 2.533.000 Nachhaltige Er­ neuerung Fenn­ pfuhl 0 1.483.000 1.483.000 Sanierung Sportan­ lage Walter-Felsen­ stein-Straße Nachhaltige Er­ neuerung Mar­ zahn-Hellersdorf 1.540.000 0 1.540.000 MarzahnHellersdorf Neubau Rundlauf­ bahn „Zirkus Maxi­ mus“ Nachhaltige Er­ neuerung Mar­ zahn-Hellersdorf 625.550 0 625.550 MarzahnHellersdorf Ersatzneubau Skateanlage Nachhaltige Er­ neuerung Mar­ zahn-Hellersdorf 1.370.000 0 1.370.000 MarzahnHellersdorf Neubau Cricketfeld Sozialer Zusam­ menhalt Boulevard Kastanienallee 216.722 0 216.722 Mitte Aufwertung Ein­ gangsbereich Post­ stadion Nachhaltige Er­ neuerung Tiergar­ ten-Nordring/Hei­ destraße 930.000 0 930.000 Neukölln Sanierung Funktions­ Sozialer Zusam­ gebäude Sportpark menhalt Schiller­ Neukölln promenade 0 4.820.000 4.820.000 Reinicken­ dorf Sanierung Anlauf­ bahn Weitsprung Sportanlage Aroser Allee Lebendige Zentren und Quartiere Residenzstraße 495.000 0 495.000 Reinicken­ dorf Ersatzneubau Um­ kleide- und Dusch­ container Sportan­ lage Aroser Allee Lebendige Zentren und Quartiere Residenzstraße 330.000 0 330.000 44 Abgeordnetenhaus von Berlin – 19. Wahlperiode Bezirk Maßnahme Fördergebiet Spandau Umrüstung von fünf Sportanlagen auf LED-Beleuchtung Verschiedene För­ dergebiete Spandau Steglitz-Zeh­ lendorf Förderung 2020 Förderung Summe 2021 350.000 0 350.000 Sanierung Rundlauf­ Nachhaltige Er­ bahn und Neubau neuerung Hasel­ Ballfangzaun Sport­ horst/Siemensstadt anlage Haselhorst 668.000 0 668.000 Sanierung Kunstra­ Sozialer Zusam­ senplatz Carl-Schuh­ menhalt Thermo­ mann-Sportanlage metersiedlung 514.000 0 0 827.728 1.288.000 2.115.728 10.400.000 7.591.000 17.991.000 Alle Gebiete Rückstellungen für Kostensteigerungen Alle Fördergebiete Geförderte Bezirke Summe Alle Maßnahmen 7.3 Perspektiven Der Sanierungsbedarf und der Investitionsstau im Bereich Sportstätten wird anhaltend hoch bleiben. Es bleibt abzuwarten, ob der Bund die ursprünglich bis 2024 in Aussicht gestellten weiteren Finanzhilfen für den Investitionspakt zur Förderung von Sportstätten vor dem Hintergrund der aktuellen geopolitischen und finanziellen Lage zur Verfügung stellen wird. Ziel muss sein, die Themen Nachhaltigkeit und Mehrfachnutzung von Sportstätten sowie Klimaschutz und -anpassung bei der Sanierung stärker zu verankern und den Individuali­ sierungstendenzen im Sportverhalten gerechter zu werden. 45 Abgeordnetenhaus von Berlin – 19. Wahlperiode 8 Bundesprogramm Sanierung kommunaler Einrichtungen in den Bereichen Sport, Jugend und Kultur 8.1 Förderprojekte und -bilanz 2020/2021 Im Bundesprogramm werden investive Projekte mit besonderer regionaler oder überregi­ onaler Bedeutung gefördert, mit hoher Qualität im Hinblick auf ihre Wirkungen für den gesellschaftlichen Zusammenhalt und eine soziale Stadt(teil)entwicklung. Darüber hinaus sollen die Projekte auch einen Beitrag zum Klimaschutz leisten und ein überdurchschnitt­ liches Investitionsvolumen oder ein hohes Innovationspotential aufweisen. Derzeit werden in Berlin noch drei Projekte der Programmjahre 2015 und 2018 ausfinan­ ziert. Im Berichtszeitraum sind keine weiteren Projekte hinzugekommen. Von den drei Projekten im Land Berlin, die aus dem Projektaufruf 2015 für eine Förderung ausgewählt wurden, befinden sich zwei Projekte in der Fertigstellungsphase. Der Komplex Nauener Platz soll bis Ende 2022 saniert sein; ein erster Bauteil wurde bereits 2021 zur Nut­ zung übergeben. Die Sanierung des Freizeitforums Marzahn soll bis Ende 2022 beendet sein. Aus dem Programmjahr 2018 wird noch das Sommerbad Spandau Süd saniert. Mit der Förderung (Bund 2,5 Mio. €; Land Berlin 3 Mio. €) sollen die Außenbecken (Schwim­ mer-/Springerbecken, Nichtschwimmerbecken) in Edelstahl erneuert sowie das Kinder­ planschecken versetzt und in Edelstahl ausgekleidet werden. 8.2 Perspektiven Bei zukünftigen Programmaufrufen des Bundes sind die Bezirke antragsberechtigt. 46 Abgeordnetenhaus von Berlin – 19. Wahlperiode 9 Nationale Projekte des Städtebaus Mit dem Bundesprogramm „Nationale Projekte des Städtebaus“ fördert das Bundesmi­ nisterium für Wohnen, Stadtentwicklung und Bauwesen (BMWSB) seit 2014 investive und konzeptionelle Projekte von besonderer nationaler Wahrnehmbarkeit und Qualität. Diese Projekte sind gekennzeichnet durch ein hohes Innovationspotenzial und überdurch­ schnittliches Investitionsvolumen. Dafür hat der Bund in den Jahren 2020 und 2021 jeweils 75 Mio. € zur Verfügung gestellt. Bundesweit wurden 25 Projekte im Antragsjahr 2020 und 24 Projekte im Antragsjahr 2021 nach einem Wettbewerb zur Förderung ausgewählt. Die Projektauswahl erfolgt über eine Expertenjury des Bundes. Im Zuge der Bewerbung (Projektskizzen) hat das Land Berlin im Ergebnis zwei Zuwendungen erhalten: • • DampflokWerk Berlin – Zentrum für Technik, Bildung und Kultur als Quartiersein­ gang; Projektlaufzeit 2020 - 2024 Kuratierte Erdgeschossflächen im Haus der Statistik; Projektlaufzeit 2021 - 2025 9.1 Förderprojekte Projekt: DampflokWerk Berlin – Zentrum für Technik, Bildung und Kultur als Quartiersein­ gang Das überwiegend um 1906 errichtete, denkmalgeschützte Ensemble des Bahnbetriebs­ werks Schöneweide ist ein wertvolles Zeugnis der Berliner Verkehrs- und Industriekultur. Der Verein Dampflokfreunde Berlin e.V. hat sich das Ziel gesetzt, die Anlage zu erhalten, zu sanieren und nicht betriebsnotwendige Bereiche für die Öffentlichkeit zugänglich zu ma­ chen. Durch die Förderung im Rahmen des Programms Nationale Projekte des Städte­ baus soll ein Zentrum für Technik, Bildung und Kultur entstehen. Es ist geplant, die denk­ malgeschützten Übernachtungs- und Dienstgebäude umzubauen sowie die Freianlagen neu zu gestalten. Durch den Umbau wird die Nutzung durch bestehende Bildungs- und Ausbildungsangebote mit Eisenbahnbezug um die Bereiche technisches Handwerk, Denkmalpflege sowie Industrie- und Sozialgeschichte erweitert. Wichtigster Nutzer neben dem Verein Dampflokfreunde Berlin e.V. wird die internationale Jugendbauhütte BerlinBrandenburg, die ein freiwilliges Jahr im Bereich Handwerk und Denkmalschutz anbietet. Durch den Umbau des Dampflokwerks und die städtebauliche Entwicklung des neuen Quartiers Gleislinse und des Entwicklungsgebiets Johannisthal/Adlershof in unmittelbarer Umgebung rückt das Dampflokwerk aus seiner Insellage in die vorderste Reihe. Projekt­ träger und Bauherr ist der Verein Dampflokfreunde Berlin e.V. Projekt: Kuratierte Erdgeschossflächen im Haus der Statistik Die Fördermaßnahme „Kuratierte Erdgeschossflächen im Haus der Statistik“ im Rahmen der Nationalen Projekte des Städtebaus ist eingebettet in die Gesamtentwicklung des Modellprojekts Haus der Statistik des Landes Berlin. Seit 2018 wird das ehemalige Haus der Statistik als gemischt genutztes, langfristig bezahlbares Quartier kooperativ durch eine Genossenschaft für Stadtentwicklung, Politik und Verwaltung entwickelt. Als zukünftige Nutzungen sind Wohnungsneubau, Verwaltung und gemeinwohlorientierte Nutzungen vorgesehen. 47 Abgeordnetenhaus von Berlin – 19. Wahlperiode In den Erdgeschosszonen sollen gemeinwohlorientierte Nutzungen etabliert werden, in denen Zonen der Begegnung und aktiven Teilhabe durch Pioniere bereitgestellt werden. Gegenstand der Förderung ist die Herrichtung der Bestandsflächen im Erdgeschoss, so­ wie der Anbau zusätzlicher Flächen an die Bestandsgebäude B und C (ca. 1.300 m² BGF Bestand / 460 m² BGF Neubau). Der nutzergetragene (Selbst-)Ausbau der hergestellten Flächen ist ein weiterer Baustein. Dieser soll nach dem Prinzip der Bauhütten realisiert wer­ den, wodurch Menschen befähigt werden, offene Räume für Viele als inklusive Treff­ punkte im Quartier zu errichten. Durch niedrigschwellige Ausbaustandards und Prinzipien der zirkulären Materialverwendung sollen Nachhaltigkeitsaspekte modellhaft erprobt werden. Die Projektträger sind die BIM (Berliner Immobilienmanagement GmbH) und die ZUsam­ menKUNFT Berlin eG – Genossenschaft für Stadtentwicklung. 9.2 Förderbilanz 2020/2021 Im Rahmen des Bundesprogramms „Nationale Projekte des Städtebaus“ standen in den Programmjahren 2020 und 2021 Mittel in Höhe von 12,9 Mio. € bereit: Abb. 22: Fördermitteleinsatz Nationale Projekte des Städtebaus in den Programmjahren 2020/2021 (in €) Jahr Projekt Bund Land Summe 2020 DampflokWerk 5.280.000 2.720.000 8.000.000 2021 Kuratierte Erdgeschoss­ flächen im Haus der Sta­ tistik 3.268.667 1.634.333 4.903.000 Gesamt Projekte 2020 und 2021 8.548.667 4.354.333 12.903.000 9.3 Perspektiven Aufgrund erheblicher Kostensteigerungen laufender Maßnahmen wurden keine weite­ ren Förderanträge gestellt. Im Rahmen des Projektaufrufs 2022 hat der Bund das Projekt „Blau-grüne Promenade am Halleschen Ufer“, das vom Bezirksamt Friedrichshain-Kreuzberg eigenständig beantragt wurde, für eine Förderung ausgewählt. 48 Abgeordnetenhaus von Berlin – 19. Wahlperiode 10 Soziale Infrastruktur in Quartieren außerhalb von Städtebaufördergebieten Im Kontext der Ressortübergreifenden Gemeinschaftsinitiative zur Stärkung sozial be­ nachteiligter Quartiere (GI) wird durch die Senatsverwaltung für Stadtentwicklung, Bauen und Wohnen erstmalig 2021 das Landesprogramm „Soziale Infrastruktur in Quartieren au­ ßerhalb von Städtebaufördergebieten“ ergänzend zum Programm Sozialer Zusammen­ halt umgesetzt. Das Landesprogramm stellt einen Ressortbeitrag der Senatsverwaltung für Stadtentwicklung, Bauen und Wohnen dar, der in Kooperation mit anderen Senats­ verwaltungen umgesetzt wird. 10.1 Förderkulisse Die Förderkulisse umfasst die 13 Handlungsräume der Gemeinschaftsinitiative; ein Fokus liegt dabei auf Maßnahmen außerhalb von Städtebaufördergebieten. Des Weiteren kön­ nen Maßnahmen im Zusammenhang mit dem Programm BENN (Berlin entwickelt neue Nachbarschaften) sowie von verstetigten Kulissen des Programms Sozialer Zusammenhalt berücksichtigt werden. 10.2 Förderbilanz 2021 Die Mittel sollen vorrangig für Investitionen zum Neubau, zur Erweiterung oder zum Aus­ bau bzw. zur Qualifizierung von Infrastruktureinrichtungen eingesetzt werden, die eine res­ sortübergreifende Mehrfachnutzung erlauben. Prioritär sind dabei Projekte an Schulen zur Öffnung in das Quartier sowie Projekte mit Campus-Charakter. Inhaltlich sind unter anderem folgende Nutzungen möglich, wobei mindestens zwei Nutzungen miteinander kombiniert werden sollen: Schulen, Kitas, Stadtteilzentren, Familienzentren, Jugendfrei­ zeiteinrichtungen, Seniorenfreizeitstätten, kulturelle Einrichtungen, Stadtteilbibliotheken, Einrichtungen der Gemeinschaftsverpflegung, (Frei-)Räume für Sport und Bewegung so­ wie Umweltbildung. Für das Programmjahr 2021 wurden Mittel in Höhe von 25 Mio. € zur Verfügung gestellt (Titel 89369). Damit werden neun Maßnahmen in sechs Bezirken im Zeitraum bis 2024 fi­ nanziert. 10.3 Perspektiven Das Landesprogramm „Soziale Infrastrukturmaßnahmen in sozial benachteiligten Quar­ tieren“ entspricht dem Ansatz der Gemeinschaftsinitiative idealtypisch. Die Beförderung von Mehrfachnutzungen sozialer Infrastrukturen ist ein wichtiger Baustein der Stadtent­ wicklungspolitik des Landes Berlin, da ein hoher Bedarf an zusätzlichen Einrichtungen der sozialen Infrastruktur bzw. der öffentlichen Daseinsvorsorge vorhanden ist. Gleichzeitig stehen nur begrenzt Flächen zur Verfügung, die zugleich auch mit anderen Nutzungsan­ sprüchen (Wohnen, Gewerbe, Freiraum) konkurrieren. 49 Abgeordnetenhaus von Berlin – 19. Wahlperiode 11 Stärkung Berliner Großsiedlungen Das im Jahr 2020 gestartete Landesprogramm „Stärkung Berliner Großsiedlungen“ zielt auf eine Stärkung des nachbarschaftlichen Zusammenhalts durch Unterstützung der lo­ kalen nachbarschaftlichen Strukturen und Angebote, die Förderung und Stärkung von Engagement und das Ermöglichen von Begegnung und Kommunikation ab. Dafür wer­ den insbesondere sozio-kulturelle Projekte in den Großsiedlungen sowie die Koordination vor Ort bzw. deren Unterstützung finanziert. Es können Maßnahmen mit den Handlungs­ feldern Nachbarschaftliches Miteinander, Freiwilliges Engagement, Integration, Kinder und Jugendliche, Attraktivität des öffentlichen Raumes und Beteiligung, Vernetzung und Kooperation durchgeführt werden. Die Koordination vor Ort wird überwiegend an lokale Stadtteilzentren oder ähnliche Einrichtungen in den jeweiligen Großsiedlungen oder in unmittelbarer Nähe angegliedert und unterstützt somit bereits vorhandene Strukturen. 11.1 Programmgebiete Die Förderkulisse beinhaltet 24 Großsiedlungen in zehn Berliner Bezirken. Wesentliche Kri­ terien zur Auswahl der Programmgebiete waren städtebauliche Faktoren zur Festlegung als Großsiedlung sowie die Lage außerhalb des Berliner S-Bahn-Ringes und außerhalb der Städtebauförderkulisse des Programms Sozialer Zusammenhalt. Abb. 23: Stärkung Berliner Großsiedlungen, Programmkulisse 2020/2021 © Geoportal Berlin / Großsiedlungen 50 Abgeordnetenhaus von Berlin – 19. Wahlperiode Abb. 24: Stärkung Berliner Großsiedlungen, Übersicht Programmstandorte Bezirk Großsiedlung Charlottenburg-Wilmersdorf Paul-Hertz-Siedlung Charlottenburg-Wilmersdorf Schlangenbader Straße Lichtenberg Fennpfuhl Lichtenberg Frankfurter Allee Süd Lichtenberg Friedrichsfelde Lichtenberg Hohenschönhausen Süd Lichtenberg Hohenschönhausen 1-6 Marzahn-Hellersdorf Marzahn Marzahn-Hellersdorf Hellersdorf Mitte Schillerhöhe Neukölln Buckower Damm Neukölln Ortolanweg/Britz-Süd Neukölln Buckow Pankow Greifswalder Straße Pankow Weißensee Ost Pankow Neumannstraße Pankow Buch Spandau Hakenfelde Spandau Louise-Schroeder-Siedlung Steglitz-Zehlendorf Kamenzer Damm Tempelhof-Schöneberg Tirschenreuther Ring Tempelhof-Schöneberg John-Locke-Siedlung Treptow-Köpenick Allende I+II Treptow-Köpenick Köllnische Vorstadt 11.2 Förderbilanz 2020/2021 Im Berichtszeitraum wurden 2 Mio. € Landesmittel zur Umsetzung von Maßnahmen zur Verfügung gestellt. 51 Abgeordnetenhaus von Berlin – 19. Wahlperiode 11.3 Perspektiven Die Durchführung des Landesprogramms Stärkung Berliner Großsiedlungen ist vorerst bis 2024 angesetzt. 52 Abgeordnetenhaus von Berlin – 19. Wahlperiode 12 Finanzierung 12.1 Bundesfinanzhilfen der Städtebauförderung Der Bund gewährt gemäß § 164b BauGB den Ländern nach Artikel 104b des Grundge­ setzes Finanzhilfen für städtebauliche Maßnahmen als besonders bedeutsame Investitio­ nen der Länder und Gemeinden zum Ausgleich unterschiedlicher Wirtschaftskraft und zur Förderung des wirtschaftlichen Wachstums. In jährlich zu schließenden Verwaltungsver­ einbarungen regeln Bund und Länder den Einsatz der Bundesfinanzhilfen in den Ländern. In den Jahren 2020 und 2021 wurden bundesweit Städtebaufördermittel i. H. v. jährlich 790 Mio. € durch den Bund an die Länder ausgereicht. Insgesamt erhielt Berlin seit 1971 Bundesfinanzhilfen in Höhe von rund 1.228 Mio. € (Stand 31.12.2021). Die 2020 und 2021 in Anspruch genommenen Bundesfinanzhilfen sind in fol­ gender Abbildung dargestellt. Die Bundesfinanzhilfen der Programmjahre 2020 und 2021 wurden den Ländern als Zuschuss gewährt. Abb. 25: Finanzvolumen nach VV Städtebauförderung 2020/2021 (in €) 1) Programm Bund 2020 Land 2020 Lebendige Zentren und Quartiere 16.343.000 29.791.000 46.134.000 16.062.000 29.044.000 45.106.000 Nachhal­ tige Erneu­ erung 13.715.000 27.430.000 41.145.000 15.036.000 30.072.000 45.108.000 Sozialer Zusam­ menhalt 11.662.000 23.324.000 34.986.000 10.531.000 21.062.000 31.593.000 41.720.000 80.545.000 122.265.000 41.629.000 80.178.000 121.807.000 Summe 1) Summe 2020 Bund 2021 Land 2021 Summe 2021 In der Darstellung sind die erfolgten Umschichtungen im Landesprogramm Berlins berücksichtigt. Zweckgebundene Einnahmen der Städtebauförderung in Sanierungsgebieten Die Einnahmen der Senatsverwaltung für Stadtentwicklung, Bauen und Wohnen – zweck­ gebundene Rückführungen von Sanierungsförderungsmitteln sowie Abführungen von Fi­ nanzierungsbeiträgen – für die städtebaulichen Sanierungsmaßnahmen in Höhe von ins­ gesamt 942.234 € sind für den Berichtszeitraum in der folgenden Tabelle dargestellt. 53 Abgeordnetenhaus von Berlin – 19. Wahlperiode Abb. 26: Zweckgebundene Einnahmen nach Bezirken in den Haushaltsjahren 2020/2021 (in €)1) Fördermaßnahme Ausgleichsbeträge Rückflüsse aus Darlehen an Dritte Mitte 695.524 Friedrichshain-Kreuzberg 133.435 Rückflüsse von Voraus­ zahlungsmit­ teln 17.539 Gesamt­ einnahmen 713.063 133.435 Spandau 25.146 25.146 Tempelhof-Schöneberg 79.521 79.521 Summe 1) 104.667 828.959 17.539 951.165 Kapitel 1240, Titel 34192 12.2 Einsatz von Mitteln der Europäischen Union Im Rahmen der EU-Strukturfondsförderung erhält Berlin Fördermittel der Europäischen Union aus dem EFRE für die nachhaltige Stadtentwicklung. Diese Fördermittel werden im Rahmen einer Mischachse für die Zukunftsinitiative Stadtteil II (ZIS II) mit den Förderpro­ grammen Bildung im Quartier, Sozialer Zusammenhalt – Netzwerkfonds, Baufonds und Quartiersverfahren, Nachhaltige Erneuerung sowie Stadtteilzentren und Bibliotheken im Stadtteil und für das Berliner Programm für Nachhaltige Entwicklung (BENE) ausgereicht. Hierfür stehen insgesamt 115 Mio. € zur Verfügung, davon 90 Mio. € für die Förderpro­ gramme der Senatsverwaltung für Stadtentwicklung, Bauen und Wohnen. Die Zukunftsinitiative Stadtteil II (ZIS II) dient der integrierten Entwicklung lokaler Potentiale durch a) die nachhaltige Stabilisierung und Entwicklung von Stadtteilen, in denen die gebietsbezogene Überlagerung von Problemen die gesellschaftliche Integra­ tion der dort lebenden Menschen stark beeinträchtigt, sowie b) die Entwicklung und Anbindung von Quartieren, die sich in Umstrukturierung befinden und besondere Chancen zur Verbesserung der Lebensqualität Berlins bieten. Zur Erreichung dieses Ziels werden folgende Teilziele verfolgt: • • • • • • Verbesserung und Anpassung der sozialen Infrastruktur an lokale Erfordernisse mit Fokus auf die Bereiche Bildung, Integration, Nachbarschaft und Armutsbekämp­ fung, Qualifizierung des öffentlichen Stadtraums/Aufwertung von Freiflächen, Verbesserung des quartiersbezogenen Klimaschutzes und der Maßnahmen zur Klimaanpassung, Stärkung des sozialen Zusammenhalts; Förderung der Selbsthilfe und des bürger­ schaftlichen Engagements, Durchführung integrierter Beteiligungsverfahren, Unterstützung von Armut betroffener Personen durch Verbesserung des Zugangs zu Dienstleistungen mit lokalen, niedrigschwelligen Angeboten, insbesondere in den Bereichen Bildung und Qualifizierung, 54 Abgeordnetenhaus von Berlin – 19. Wahlperiode • • Anpassungen zur Herstellung nachhaltiger städtebaulicher Strukturen in Gebieten, die von städtebaulichen Funktionsverlusten betroffen sind und Stärkung der Nutzungsvielfalt unter Einbeziehung von Mitteln Privater zur Stärkung der Standortattraktivität. In der EU-Förderperiode 2014-2020 wurden bis zum 31.12.2020 für die Programme Bildung im Quartier, Sozialer Zusammenhalt und Nachhaltige Erneuerung 297 Projekte mit einem Gesamtvolumen von rund 245 Mio. € bewilligt. Die nationale Kofinanzierung wird in den ZIS II -Förderprogrammen Sozialer Zusammen­ halt-Baufonds, Quartiersverfahren und Nachhaltige Erneuerung aus Bundesmitteln der Städtebauförderung und aus Landesmitteln aufgebracht. Im Programm Bildung im Quar­ tier erfolgt die Kofinanzierung aus sonstigen nationalen Mitteln sowie aus privaten Mitteln und im Programm Sozialer Zusammenhalt-Netzwerkfonds aus Landesmitteln. Die ZIS II endet mit dem Auslaufen der EU-Förderperiode 2014-2020. Neubewilligungen finden nicht mehr statt. Derzeit befinden sich die letzten Projekte der Förderperiode 20142020 in der Abschlussphase. Mit der neuen EU-Förderperiode 2021-2027 wird die nachhaltige Stadtentwicklung im Zu­ sammenhang mit EFRE-Mitteln durch das Instrument „Europa im Quartier“ (EQ) abge­ deckt werden. Mit EQ soll ebenfalls wie bei ZIS II eine Stabilisierung benachteiligter Quar­ tiere erreicht werden. Hierfür werden rd. 75 Mio. € EFRE-Mittel zur Verfügung stehen, wel­ che mit einem Kofinanzierungssatz in Höhe von 60 % komplettiert werden müssen. 12.3 Steuerliche Förderung Eigentümer eines im förmlich festgelegten Sanierungsgebiet gelegenen Grundstücks können nach § 7 h Einkommensteuergesetz (EStG) Modernisierungs- und Instandset­ zungskosten über einen Zeitraum von 12 Jahren erhöht steuerlich absetzen. Seit mehreren Berichtszeiträumen sinkt die Nachfrage nach der steuerlichen Förderung deutlich. Ursache ist, dass der Gebäudebestand in den Sanierungsgebieten nicht mehr so hohe Sanierungsbedarfe aufweist wie noch zu Beginn der 1990er Jahre. Die Abb. 27 zeigt, auf welche Investitionssummen für Modernisierungs- und Instandset­ zungsmaßnahmen sich die in den Jahren 2020 und 2021 erteilten Bescheinigungen nach § 7 h EStG beziehen. 55 Abgeordnetenhaus von Berlin – 19. Wahlperiode Abb. 27: Erteilte Bescheinigungen nach § 7 h EStG (2020 bis 2021) Bezirk Anzahl der Bescheinigun­ gen Mitte Anzahl der Grundstücke WE ModInst Investitionssumme (in T€) 42 1 42 4.630 8 1 40 159 Summe 2020 50 2 82 4.789 Mitte 15 5 k.A. 7.092 Spandau 57 2 95 20.007 Summe 2021 72 7 95 27.099 Neukölln Die Abb. 28 zeigt die Anzahl der abgeschlossenen Vereinbarungen, die noch nicht zu einer Bescheinigung geführt haben. Abb. 28: Abgeschlossene Vereinbarungen, die noch nicht zu Bescheinigungen nach § 7 h EStG geführt haben Bezirk Anzahl der Vereinba­ rungen Anzahl der Grundstücke WE ModInst – Investitionssumme (in T€) Mitte 1 1 k.A. k.A. Neukölln 2 2 35 6.761 Summe 3 3 35 6.761 56 Abgeordnetenhaus von Berlin – 19. Wahlperiode 13 Finanzielle Beendigung von städtebaulichen Gesamtmaßnahmen Die Bundesfinanzhilfen sind auf der Grundlage der Verwaltungsvereinbarungen Städte­ bauförderung und den hierzu von Berlin erlassenen Ausführungsvorschriften über die Fi­ nanzierung der Vorbereitung, Durchführung und Abrechnung städtebaulicher Gesamt­ maßnahmen (AV Stadterneuerung 2014, Abschnitt E Nr. 15 ff. im Amtsblatt für Berlin Nr. 25 vom 13. Juni 2014, verlängert mit Bekanntmachung im Amtsblatt von Berlin Nr. 52 vom 28. Dezember 2018, 7194) nach jeweiligem Abschluss der Maßnahme abzurechnen. 13.1 Programm Städtebauliche Sanierungs- und Entwicklungsmaßnahmen Ost Im Berichtszeitraum wurde eine Gesamtmaßnahme aus dem Programm Städtebauliche Sanierungs- und Entwicklungsmaßnahmen Ost (15. Aufhebungsverordnung Pankow Helmholtzplatz) mit abrechenbaren Kosten in Höhe von rd. 165 Mio. € gegenüber dem Bund abgerechnet. Die vom Bund zur Verfügung gestellten Finanzhilfen wurden durch Landesmittel unter Berücksichtigung der zweckgebundenen Einnahmen überproportio­ nal gegenfinanziert. Abb. 29: Abrechnungsstand der Bundesfinanzhilfen des Programms Städtebauliche Sanierungs- und Entwicklungsmaßnahmen Ost (in €) (Ehem. Sanierungsgebiet Ost 15. AufhebVO) Bezirk Gesamtmaß­ nahme/ Sanierung Ost Datum Abrechnung Finanzhilfen Bund Eigenmittel Berlin* Summe Pankow Helmholtzplatz 10.12.2020 36.222.793,85 128.896.576,91 165.119.370,76 * Einschließlich zusätzlicher Landesmittel Berlins 57 Abgeordnetenhaus von Berlin – 19. Wahlperiode 14 Tag der Städtebauförderung Der Tag der Städtebauförderung hat sich bundesweit als zentraler Veranstaltungstag etabliert, um einen intensiven Austausch von Bürgerschaft, Politik, Engagierten vor Ort und Verwaltung zum Thema Städtebauförderung zu ermöglichen. Bürgerinnen und Bür­ ger sowie weitere lokale Akteure sollen mit Hilfe des Tages der Städtebauförderung infor­ miert und zur Mitwirkung an Gebietsentwicklungen motiviert werden. Das vielfältige En­ gagement aller Akteure der Städtebauförderung vor Ort soll entsprechend gewürdigt werden. Der Tag der Städtebauförderung richtet sich in erster Linie an alle Städte und Gemein­ den, d. h. in Berlin an die Bezirke, die aktuell Gebiete mithilfe der Bund-Länder-Städte­ bauförderung entwickeln, inklusive des Investitionspakts Soziale Integration im Quartier, des Investitionspakts zur Förderung von Sportstätten sowie der Bundesprogramme Natio­ nale Projekte des Städtebaus und Sanierung kommunaler Einrichtungen in den Bereichen Sport, Jugend und Kultur. Der Tag der Städtebauförderung ist ein Gemeinschaftsprojekt und wird von Bund, Ländern, Deutschem Städtetag, Deutschem Städte- und Gemeinde­ bund und weiteren Partnern getragen. Ziele des Tages der Städtebauförderung sind: • • • Erfolge der Städtebauförderung zu feiern, die Kommunikation zum Thema Städtebauförderung zu intensivieren, z. B. auch zwischen Politik und Bevölkerung, und über die Städtebauförderung zu informieren und Beteiligungsmöglichkeiten auf­ zuzeigen. Aufgrund der Corona-Pandemie wurde der Tag der Städtebauförderung im Jahr 2020 kurzfristig Mitte März abgesagt. Im Jahr 2021 fand der Tag der Städtebauförderung na­ hezu vollständig digital statt. Anlässlich des 50jährigen Bestehens der Städtebauförde­ rung wurde die Webdokumentation „50 Jahre gemeinsam Berlin gestalten“ veröffent­ licht. Vom 4. bis zum 21. Dezember wurde die Wanderausstellung des Bundesministeriums des Innern, für Bau und Heimat „Gemeinsam Stadt bewegen! 50 Jahre Städtebauförde­ rung“ im Ausstellungsraum des Kino International gezeigt. Ergänzende digitale Angebote wurden ebenso bereitgestellt. Die Senatsverwaltung für Stadtentwicklung, Bauen und Wohnen unterstützte den Tag der Städtebauförderung 2021 sowie die Wanderausstellung mit einer vorrangig digitalen Rahmenkommunikation. Ziel war, über die Bündelung einer Vielzahl von Veranstaltungen an einem Tag mehr Aufmerksamkeit zu erhalten und vor allem auch Zielgruppen zu errei­ chen, die sonst wenige Berührungspunkte mit den Themen Städtebauförderung und Be­ teiligung haben. 58 Abgeordnetenhaus von Berlin – 19. Wahlperiode Abb. 30: Plakatmotiv zum Tag der Städtebauförderung 2020 © Runze & Casper Werbeagentur GmbH Trotz der kurzfristigen Notwendigkeit den Tag der Städtebauförderung 2021 aufgrund der unmittelbar vorher erlassenen Bundesnotbremse auf digitale bzw. kontaktlose Formate umzustellen, kann eine positive Resonanz gezogen werden. Vielen Veranstaltern war es gelungen, ihr Programm auf digitale Formate umzustellen. Insgesamt konnten so 37 Ver­ anstaltungen am 8. Mai 2021 angeboten werden. Dabei waren die angebotenen For­ mate wie Filme, Podcasts und digitale Karten/Rundgänge weitgehend von sehr guter Qualität. 29 Angebote waren auch nach dem Tag noch weiter online abrufbar. Wie in den vergangenen Jahren auch hat sich gezeigt, dass insbesondere diejenigen Veran­ staltungen erfolgreich waren, die neben der Bewerbung durch die Senatsverwaltung auch durch spezifische genau auf die örtlichen Zielgruppen abgestimmte Maßnahmen beworben worden sind. 59 Abgeordnetenhaus von Berlin – 19. Wahlperiode 15 Soziale Erhaltungsgebiete, Umwandlungsverordnung, Vorkaufs­ recht 15.1 Soziale Erhaltungsgebiete Das Instrument der sozialen Erhaltungsverordnung wird in Berlin von den Bezirken umfas­ sender seit Mitte der 1990er Jahre eingesetzt und hat in den letzten Jahren zusätzlich an wohnungspolitischer Bedeutung gewonnen. Zum 31.12.2021 gab es in Berlin 72 festge­ legte soziale Erhaltungsgebiete, in denen rund 1.078.000 Personen in 580.000 Wohnungen lebten. Die Kulisse hat sich im Berichtszeitraum um 14 neue soziale Erhaltungsgebiete er­ heblich erweitert. Abb. 31: Entwicklung der Anzahl der sozialen Erhaltungsgebiete in Berlin 72 64 56 58 42 34 2021 2020 2019 2018 2017 2016 2015 2014 2013 2012 2011 2010 2009 2008 2007 2006 2005 2004 1996 2003 1995 2002 1994 2001 1993 2000 1992 1999 4 1998 2 1997 1 4 6 1 1991 1990 22 22 21 22 22 21 19 19 18 17 19 18 18 18 19 17 13 13 15 Nach Bezirken verteilen sich die 72 Gebiete wie folgt: Zwölf Gebiete in Mitte, elf Gebiete in Friedrichshain-Kreuzberg, 14 Gebiete in Pankow, sieben Gebiete in CharlottenburgWilmersdorf, zwei Gebiete in Spandau, acht Gebiete in Tempelhof-Schöneberg, zehn Gebiete in Neukölln, drei Gebiete in Treptow-Köpenick, drei Gebiete in Lichtenberg und zwei Gebiete in Reinickendorf. Die meisten dieser Gebiete liegen in der Inneren Stadt. In der folgenden Übersicht sind ausgewählte Kennwerte zur Bevölkerungsstruktur und zur Wohnsituation im Vergleich dargestellt für die Gesamtkulisse der 72 sozialen Erhaltungs­ gebiete, für die Innere Stadt (Anlehnung an Abgrenzung S-Bahn-Ring, inklusive der sozia­ len Erhaltungsgebiete), für die Äußere Stadt sowie für Berlin insgesamt. 60 Abgeordnetenhaus von Berlin – 19. Wahlperiode Abb. 32: Kennwerte zur Bevölkerung und zum Wohnen zum 31.12.2020 in den sozialen Erhaltungsgebieten im Vergleich 72 soziale Erhaltungs­ gebiete Innere Stadt Äußere Stadt Berlin Bevölkerung Personen (Hauptwohnsitz) 1.078.268 1.377.522 2.392.440 3.769.962 ... im Alter unter 15 Jahre 13,5 % 13,0 % 14,2 % 13,8 % ... im Alter ab 65 Jahre 12,3 % 13,6 % 22,5 % 19,2 % ... mit Migrationshintergrund 50,5 % 47,2 % 29,0 % 35,7 % ... mit mindestens 10 Jahren Wohndauer 41,7 % 42,7 % 48,6 % 46,4 % Anteil Arbeitslose an Personen im Alter von 15 bis unter 65 Jahre (SGB II und III) 9,2 % 9,0 % 7,2 % 8,0 % Anteil Personen in Bedarfsgemeinschaften an Personen im Alter unter 65 Jahre (SGB II) 18,3 % 17,6 % 15,6 % 16,5 % 579.625 739.233 1.214.563 1.953.796 Anteil Personen ... Wohnen Wohnungen (ohne Wohnheime) Anteil Wohnungen in Gebäuden mit Wohnraum (GWZ 2011) ... ... mit Baujahr vor 1919 56,2 % 52,6 % 12,3 % 27,5 % ... mit Baujahr 1919-1948 10,7 % 8,3 % 18,9 % 14,9 % ... mit Baujahr 1949-1990 28,7 % 34,3 % 56,0 % 47,8 % 4,4 % 4,8 % 12,8 % 9,8 % ... im Eigentum landeseigener Wohnungsun­ ter-nehmen und von Wohnungsgenossen­ schaften 12,1 % 15,2 % 29,8 % 24,3 % Anteil Eigentumswohnungen an allen Woh­ nungen 35,4 % 37,8 % 21,4 % 27,6 % 11,47 €/m2 12,16 €/m2 9,34 €/m2 10,14 €/m2 ... mit Baujahr ab 1991 Angebotsmiete (nettokalt) Quellen: Amt für Statistik Berlin-Brandenburg, SenSBW Das in § 172 BauGB geregelte Instrument zielt auf den Erhalt der Zusammensetzung der Wohnbevölkerung in den festgelegten Gebieten aus städtebaulichen Gründen ab. Diese sind z.B. die Vermeidung von Folgekosten zur Anpassung städtischer Infrastrukturen oder die Sicherung der Wohnraumversorgung. In den sozialen Erhaltungsgebieten kommen besondere Genehmigungsvorbehalte zum Einsatz, flankiert vom Vorkaufsrecht. So sind der Rückbau, die Änderung oder die Nut­ zungsänderung baulicher Anlagen sowie die Begründung von Wohnungs- oder Teilei­ 61 Abgeordnetenhaus von Berlin – 19. Wahlperiode gentum genehmigungspflichtig. Zugleich sind in § 172 Abs. 4 BauGB Tatbestände be­ stimmt, für die ein Genehmigungsanspruch besteht. So ist eine Genehmigung für Vorha­ ben, die Rückbau, Änderung oder Nutzungsänderungen umfassen, zu erteilen, wenn: • • • eine Versagung für den Eigentümer wirtschaftlich unzumutbar ist, ein zeitgemäßer Ausstattungstand einer durchschnittlichen Wohnung unter Be­ rücksichtigung der bauordnungsrechtlichen Mindestanforderungen gewahrt bleibt, energetische Maßnahmen die Mindestanforderungen des Gebäudeenergiege­ setzes oder der Energieeinsparverordnung, wenn diese weiter anzuwenden ist, nicht überschreiten. Die fachliche Zuständigkeit zur Vorbereitung und Durchführungssteuerung, einschließlich des Erlasses der entsprechenden Rechtsverordnungen, obliegt den Berliner Bezirken. In der Regel haben die Bezirke Prüfkriterien für das Genehmigungsverfahren bestimmt und veröf­ fentlicht. Die Senatsverwaltung für Stadtentwicklung, Bauen und Wohnen übt keine Fachaufsicht aus, prüft jedoch bei Anzeige der Bezirke einen Monat vor Erlass der Rechtsverordnung, ob gesamtstädtische Belange berührt sind (§ 30 i. V. m. § 7 AGBauGB). Darüber hinaus obliegt ihr die Prüfung eines Widerspruchs gegen einen Verwaltungsakt einer Bezirksverwaltung, wenn dieser im bauaufsichtlichen Verfahren für ein Vorhaben mit mehr als 1.500 m2 Brutto­ geschossfläche ergangen ist (§ 88 BauO Bln). 15.2 Umwandlungsverordnung Am 13.03.2020 trat die Umwandlungsverordnung 2020 in Kraft. Sie löste die erste Um­ wandlungsverordnung ab, die im Zeitraum 14.03.2015 bis 13.03.2020 galt. Die Umwand­ lungsverordnung 2020 gilt wiederum fünf Jahre und wird mit Ablauf des 12.03.2025 außer Kraft treten. Die Umwandlungsverordnung auf Grundlage des § 172 Abs. 1 Satz 4 BauGB stellt in allen sozialen Erhaltungsgebieten Berlins die Begründung von Wohnungseigentum oder Teileigentum unter Genehmigungsvorbehalt. Zugleich ist mit der Umwandlungsver­ ordnung kein umfassendes Umwandlungsverbot in den sozialen Erhaltungsgebieten ein­ geführt, da im § 172 Abs. 4 BauGB sechs Tatbestände bestimmt sind, für die ein Genehmi­ gungsanspruch besteht. So ist eine Genehmigung zu erteilen, wenn: 1. eine Versagung für den Eigentümer wirtschaftlich unzumutbar ist, 2. ein Grundstück zu einem Nachlass gehört und Wohnungseigentum zugunsten von Miterben begründet werden soll, 3. Wohnungseigentum zur Eigennutzung an Familienangehörige veräußert werden soll, 4. vor dem Wirksamwerden des Genehmigungsvorbehalts eine Vormerkung zur Über­ tragung von Wohnungseigentum im Grundbuch erfolgte, 5. das Gebäude zum Zeitpunkt der Antragstellung nicht zu Wohnzwecken genutzt wird oder 6. der Eigentümer sich verpflichtet, innerhalb von sieben Jahren nur an Mieter zu ver­ äußern. 62 Abgeordnetenhaus von Berlin – 19. Wahlperiode Seit dem Jahr 2015 wird die Anwendung der Umwandlungsverordnung über ein Monito­ ring der Senatsverwaltung für Stadtentwicklung, Bauen und Wohnen begleitet. Zum Mo­ nitoring gehört ein Berichtswesen, in dem umfassende Analysen zur Genehmigungspraxis und zur Entwicklung der Rahmenbedingungen dargestellt und Rückschlüsse zur Wirksam­ keit des Instruments gezogen werden. Die Jahresberichte sind auf https://www.stadtentwicklung.berlin.de/staedtebau/foer­ derprogramme/stadterneuerung/soziale_erhaltungsgebiete/umwandlungsverord­ nung.shtml für Politik, Fachwelt und die interessierte Öffentlichkeit zugänglich. Zentrales Ergebnis der bisherigen Untersuchungen ist, dass die Umwandlungsverordnung eine dämpfende Wirkung auf das Umwandlungsgeschehen in den sozialen Erhaltungs­ gebieten entfaltet. Zudem wird deutlich, dass von den Genehmigungstatbeständen im § 172 Abs. 4 Satz 3 BauGB nur die Nr. 6 eine relevante Rolle spielt. Danach ist eine Um­ wandlungsgenehmigung zu erteilen, wenn sich der Eigentümer verpflichtet, innerhalb von sieben Jahren nur an Mieter zu veräußern. Für den gesamten Zeitraum seit Inkrafttre­ ten der Umwandlungsverordnung am 14.03.2015 bis zum 31.12.2021 musste die Umwand­ lung von rund 42.400 Wohnungen aufgrund der Regelung "Nr. 6" genehmigt werden. In nur 98 Fällen (= 98 Wohnungen) wurde bisher ein beantragter Weiterverkauf an Mieter genehmigt, was 0,23% der genehmigten Umwandlungen nach "Nr. 6" entspricht. Das Land Berlin hat seit dem Jahr 2017 kontinuierlich Vorschläge zur ersatzlosen Strei­ chung des Tatbestands "Nr. 6" an Bund und Länder gerichtet, was aufgrund der politi­ schen Mehrheitsverhältnisse erfolglos blieb. Eine grundlegende Änderung der Genehmi­ gungspraxis konnte erst im Jahr 2021 auf Grundlage des § 250 - Bildung von Wohnungs­ eigentum in Gebieten mit angespannten Wohnungsmärkten - als neue Regelung im Bau­ gesetzbuch erzielt werden. § 250 BauGB eröffnet den Ländern die Möglichkeit, in Gebieten mit angespanntem Woh­ nungsmarkt die Umwandlung von Mietwohnungen in Eigentumswohnungen durch Erlass einer entsprechenden Rechtsverordnung unter Genehmigungsvorbehalt zu stellen. Berlin hat als erstes Bundesland davon Gebrauch gemacht und mit Erlass der Umwandlungs­ verordnung nach § 250 BauGB das gesamte Land Berlin als ein Gebiet mit einem ange­ spannten Wohnungsmarkt bestimmt. Die Umwandlungsverordnung nach § 250 BauGB ist seit dem 06.08.2021 in Kraft. Seitdem bedarf in Berlin die Begründung oder Teilung von Wohnungseigentum oder Teileigentum in bestehenden Wohngebäuden mit mehr als fünf Wohnungen der Genehmigung. § 250 BauGB geht dabei dem § 172 BauGB vor. In Wohngebäuden, welche weniger als sechs Wohnungen aufweisen und in sozialen Erhaltungsgebieten liegen, gelten die Best­ immungen des § 172 BauGB auf Grundlage der Umwandlungsverordnung 2020 fort. Im § 250 Abs. 3 BauGB sind Tatbestände bestimmt, für die ein Genehmigungsanspruch besteht. Dies ist der Fall, wenn 1. ein Grundstück zu einem Nachlass gehört und Wohnungseigentum zugunsten von Miterben begründet werden soll, 2. Wohnungseigentum zur Eigennutzung an Familienangehörige veräußert werden soll, 63 Abgeordnetenhaus von Berlin – 19. Wahlperiode 3. Wohnungseigentum zur eigenen Nutzung an mindestens zwei Drittel der Mieter veräußert werden soll, 4. eine Versagung für den Eigentümer unzumutbar ist, 5. vor dem Wirksamwerden des Genehmigungsvorbehalts eine Vormerkung zur Über­ tragung von Wohnungseigentum im Grundbuch erfolgte. Die Tatbestände sind angelehnt an den § 172 Abs. 4 BauGB, wobei die Regelung "Nr. 6" nicht übernommen wurde. Dagegen ist die Regelung zur Veräußerung des Wohnungsei­ gentums an zwei Drittel der Mieter neu (§ 250 Abs. 3 Nr. 3 BauGB). Eingeschätzt wird, dass sich aufgrund der Umwandlungsverordnung nach § 250 BauGB das Umwandlungsge­ schehen berlinweit in den kommenden Jahren sehr stark reduzieren wird. 15.3 Vorkaufsrecht Das Instrument des Vorkaufsrechts ist auch im Berichtszeitraum in sozialen Erhaltungsge­ bieten ein wichtiges Instrument zum Schutz der Zusammensetzung der Wohnbevölke­ rung. In den sozialen Erhaltungsgebieten nach § 172 Abs. 1 Satz 1 Nr. 2 BauGB wird im Rahmen der Anhörung des Käufers geprüft, ob dieser sich verbindlich im Wege einer einseitigen Abwendungserklärung bzw. eines Vertrages (Abwendungsvereinbarung) verpflichtet, die Ziele der jeweiligen Erhaltungsverordnung einzuhalten. Dann kommt das Vorkaufs­ recht nicht zur Anwendung. Bei fehlender Bereitschaft des Erwerbers wird der Bezirk das Vorkaufsrecht nur in Einzelfäl­ len zu eigenen Gunsten, vielmehr in aller Regel zugunsten eines geeigneten Dritten (insb. städtische Wohnungsbaugesellschaften) ausüben und diesen auf die Erhaltung der Zu­ sammensetzung der Wohnbevölkerung verpflichten. In jüngerer Vergangenheit wurde das Vorkaufsrecht vermehrt auch zugunsten von Wohnungsbaugenossenschaften und sonstigen geeigneten Dritten (z.B. Stiftungen) ausgeübt. Es findet ein stetiger Informationsaustausch aller Beteiligten statt. Auch bei Einzelfällen und rechtlichen Fragestellungen unterstützen sich die Beteiligten gegenseitig. Unterstützt wird dies durch regelmäßige Arbeitssitzungen, an denen Vertreter der Senatsverwaltung für Stadtentwicklung, Bauen und Wohnen, der Senatsverwaltung für Finanzen, der An­ wenderbezirke und Vertreter der städtischen Wohnungsbaugesellschaften teilnehmen. Ferner können die Bezirke auf das Konzept für die Nutzung von Vorkaufsrechten im Land Berlin zurückgreifen. Die Ausübung eines Vorkaufsrechts in sozialen Erhaltungsgebieten liegt im Ermessen des jeweiligen Bezirks und ist vom Einzelfall abhängig. Der Bezirk hat aufgrund einer Gesamt­ würdigung der rechtlichen und tatsächlichen Verhältnisse zu beurteilen, ob der Kauf und die mit ihm verfolgten Absichten eine Beeinträchtigung der Belange der Erhaltungsver­ ordnung zur Folge haben können. Das Wohl der Allgemeinheit rechtfertigt den Vorkauf, wenn er das Erhaltungsziel der Verordnung fördert, insbesondere, wenn er dazu beitra­ gen kann, erhaltungswidrigen Entwicklungen vorzubeugen. Die Ausübung des Vorkaufs­ rechts kann dabei zum Wohl der Allgemeinheit aus unterschiedlichen Gründen gerecht­ 64 Abgeordnetenhaus von Berlin – 19. Wahlperiode fertigt sein. Relevante Tatsachen können sich z.B. aus dem Kaufvertrag selbst, aus bau­ aufsichtlichen Anträgen des Käufers oder der Beschaffenheit aufstehender Gebäude er­ geben. In den Jahren 2020 und 2021 (Stichtag 31.12.2021) wurde berlinweit insgesamt in 29 Fällen vom Vorkaufsrecht Gebrauch gemacht. Abb. 33: Ausgeübte Vorkaufsrechte in Berlin in 2020/2021 18 16 16 13 14 12 10 2020 8 2021 6 4 2 0 Im Jahr 2020 wurde in 16 Fällen vom Vorkaufsrecht Gebrauch gemacht und im Jahr 2021 in 13 Fällen. Sofern der Käufer eines Grundstücks in der Lage und willens ist, das Grundstück entspre­ chend den Zielen der Erhaltungsverordnung zu nutzen und sich hierzu verpflichtet, kann ein Vorkaufsrecht nicht ausgeübt werden. Dies kann der Käufer im Wege einer einseiti­ gen Abwendungserklärung tun, vor-zugswürdig ist jedoch eine zweiseitige Abwendungs­ vereinbarung zwischen Käufer und Bezirk. In den Jahren 2020 und 2021 gab es berlinweit insgesamt 227 Abwendungsfälle. Die nachfolgende Abbildung stellt die berlinweiten Abwendungsfälle in den Jahren 2020 und 2021 dar. Abb. 34: Abwendungsfälle in Berlin 2020/2021 160 143 140 120 100 80 84 2020 2021 60 40 20 0 Im Jahr 2020 sind 143 und im Jahr 2021 sind 84 Abwendungsfälle zu verzeichnen. 65 Abgeordnetenhaus von Berlin – 19. Wahlperiode Insgesamt, also sowohl durch Ausübung von Vorkaufsrechten als auch durch Abwen­ dung, konnten 2020 und 2021 berlinweit insgesamt 6.411 Wohnungen gesichert werden. Hiermit sind Wohnungen gemeint, die durch die Ausübung eines Vorkaufsrechts oder die Abwendung den Zielen der jeweiligen Erhaltungsverordnung unterworfen werden, so dass, bezogen auf die Grundstücke, die Zusammensetzung der Wohnbevölkerung auf absehbare Zeit geschützt ist. Die nachfolgende Abbildung zeigt die Entwicklung der in den Jahren 2020 und 2021 in Berlin insgesamt gesicherten Wohnungen. Abb. 35: Insgesamt gesicherte Wohnungen in Berlin in 2020/2021 4500 4000 3500 3000 2500 2000 Abwendung 3545 Vorkauf 1500 2018 1000 500 516 332 0 2020 2021 Im Jahr 2020 konnten durch Vorkauf und Abwendung insgesamt 4.061 Wohnungen gesi­ chert werden und im Jahr 2021 betrifft es 2.350 Wohnungen. Aufgrund des Urteils des Bundesverwaltungsgerichts vom 09.11.2021 (BVerwG 4 C 1.20) ist der in vielen Kommunen jahrelang geübten Praxis, in sozialen Erhaltungsgebieten Vor­ kaufsrechte zur Erhaltung der Zusammensetzung der Wohnbevölkerung auszuüben, weit­ gehend die Grundlage entzogen worden. Seit dem Urteil des Bundesverwaltungsgerichts ist es nur noch in sehr wenigen Fällen möglich, das Vorkaufsrecht überhaupt zu prüfen. Gerade in den Innenstadtbereichen kann nur noch punktuell nachverdichtet werden. Hier ist der Erhalt einer angemessenen Wohnraumversorgung im Bestand aber essentiell. Speziell in Gebieten mit Sozialen Erhaltungssatzungen sind Vorkaufsrechte ein wichtiges Instrument, um die Wohnbevölkerung vor Verdrängung zu schützen und spekulativen Grundstücksgeschäften entgegenzuwirken. Um die Vorkaufsrechte wieder zweckent­ sprechend anwenden zu können, muss das Baugesetzbuch geändert werden. 13 Aus­ übungsbescheide, die zum Zeitpunkt des genannten Urteils des Bundesverwaltungsge­ richts noch nicht bestandskräftig waren, sich also im Widerspruchs- oder Klageverfahren befanden, mussten aufgehoben werden. Dies betrifft Fälle aus den Jahren 2016-2019 und 2021. Die zurückgenommenen Vorkaufsrechte sind aus der nachfolgenden Abbildung herausgerechnet. Die nachfolgende Abbildung stellt nach Bezirken sortiert sämtliche seit 2015 bis einschließ­ lich 31.12.2021 ausgeübten Vorkaufsrechte, Abwendungen und die gesicherten Woh­ nungen dar. Die nicht aufgeführten Bezirke haben bisher keine sozialen Erhaltungsverord­ nungen erlassen. 66 Abgeordnetenhaus von Berlin – 19. Wahlperiode Abb. 36: Vorkaufsrechte/Abwendungen (2015-2021) Bezirk Vorkauf Abwendung Wohnungen Vorkauf Wohnungen Abwendung Wohnungen gesamt Mitte 12 79 434 1.911 2.345 Friedrichshain-Kreuz­ berg 31 91 740 1.973 2.713 Pankow 8 40 207 1.081 1.288 CharlottenburgWilmersdorf 1 6 21 129 150 Spandau 0 3 0 35 35 8 61 194 1.736 1.930 20 84 751 2.313 3.064 Lichtenberg 1 10 33 214 247 Treptow-Köpenick 2 13 41 254 295 Reinickendorf 1 4 9 123 132 84 391 2.430 9.769 12.199 TempelhofSchöneberg Neukölln Gesamt 67 Abgeordnetenhaus von Berlin – 19. Wahlperiode 16 Geschäftsprozessoptimierung und Digitalisierung in der Städtebauförderung Die Vereinfachung und Digitalisierung der Verwaltungsabläufe in der Städtebauförde­ rung ist ein wichtiger Schritt in die Zukunft. Seit Mitte 2018 wird das Projekt „eFörderung“, das an die Vorgaben des Berliner E-Government-Gesetzes anknüpft, durchgeführt. Im Zuge der Geschäftsprozessoptimierung konnten die Fachverfahren programmübergrei­ fend vereinfacht und vereinheitlicht werden. In zahlreichen Workshops mit den Bezirken konnten Prozessschritte verringert, Bearbeitungszeiten verkürzt und der Arbeitsaufwand für alle Beteiligten minimiert werden. Nun liegt ein insgesamt angeglichenes Verfahren mit gleichen Fristen für die wichtigen Prozessschritte vor. Seit 2021 wird das neue Verfah­ ren bereits im Programm Lebendige Zentren und Quartiere angewandt. Ab 2023 erfolgt die Implementierung auch in den Programmen Nachhaltige Erneuerung und Sozialer Zu­ sammenhalt. Aktualisierte Programmleitfäden dokumentieren die verbesserten Verfah­ ren für die Anwenderinnen und Anwender. An der Einführung eines passenden IT-Work­ flow-Verfahrens wird zurzeit gearbeitet. 68
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.