Path:
Periodical volume

Full text: Gemeindebrief Issue 62.2011, Juni/Juli

Gemeindebrief

 Evangelische Kirchengemeinde Prenzlauer Berg Nord · Elias · Gethsemane · Paul Gerhardt · Segen Nr. 62	 Juni | Juli 2011

2	 Inhalt	

Seite	

Editorial 		

Aus dem GKR	 4 Öffentlichkeitsausschuß	 4/5 Benefizkonzert	 4/5 Körperwelten	 6 Was man so sagt	 6/7 Partnerschaft in Bewegung	 7 Kinder, Kinder	 8/9 Mitteilungen/Amtshandlungen	 10 Gedenken	 10 Konfirmation	 11 Ein langer Abend in der Gethsemanekantorei	 12/13 Geburtstage	 14 »Nachbarn eben«	 15 Gottesdienste	 16/17 Regelmäßige Veranstaltungen	 18/19 Auf ein Wort zum Stadtkloster		 20/21 Pfingsten		 22/23 Kiezfrühstück		 24/25 Veranstaltungen & Konzerte	 26 Ökumen. Mauerweg-Radtour	 27 Anzeigen	 27 bis 29, 32 Kontakte	 30/31
Hinweis: Der Gemeindebrief erscheint als pdfdownload auf der gemeindeeigenen Homepage www.ekpn.de

Liebe Leserinnen, liebe Leser! Auf der Titelseite sehen Sie fünf »Stolpersteine«. Diese mit einer Messingplatte versehenen Pflastersteine erinnern an Menschen, die in der Zeit des Nationalsozialismus ermordet wurden, und werden vor deren letztem Wohnhaus verlegt. Die Idee geht auf den Künstler Gunter Demnig zurück. Die fünf auf dem Titel liegen vor der Isländischen Straße 17 und sind der Initiative unseres Gemeindegliedes Gertraud Malenz zu verdanken. Frau Malenz hat die Geschichte der Familie Seidel recherchiert, Paten für die Steine gefunden und Geld gesammelt. Mehr dazu lesen Sie auf Seite 15. Nicht nur steinerne, auch lebendige Zeugen für diese Zeit gibt es in unserer Gemeinde. Einer davon ist Nikolai Galushkov, der als Jugendlicher Zwangsarbeit auf dem Gethsemane-Friedhof geleistet hat. Herr Galushkov lebt in Russland, und hat neben seiner Parkinson-Erkrankung gerade einen Schlaganfall erlitten. Bitte schließen Sie ihn in Ihre Gebete mit ein. Und noch jemanden möchten wir Ihrer Fürbitte anempfehlen: Die 49 Jugendlichen, die zu Pfingsten in der Gethsemanekirche eingesegnet werden. Ihren Beitrag finden Sie auf Seite 11. Eine angenehme Lektüre wünscht Cornelia Kästner, für das Redaktionsteam Titelbild: Die fünf Stolpersteine in der Isländischen Straße
Herausgegeben vom Gemeindekirchenrat der Evangelischen Kirchengemeinde Prenzlauer Berg Nord. Auflage: 2000 Stück. Redaktionsanschrift: Gemeindebüro der Ev. Kirchengemeinde Prenzlauer Berg Nord Gethsemanestr. 9, 10437 Berlin T.: 4 45 77 45, F.: 43 73 43 78 zentralbuero@ekpn.de Gestaltung: Grafik-DesignBüro Dieter Wendland Redaktionsschluss für die nächste Ausgabe ist der 1. 7. 2011 Die Artikel geben die Meinung der Verfasser wieder und nicht immer die der Redaktion bzw. des Gemeindekirchenrates

David und Jonathan
Die Kinder der Singschule und der Christenlehre unserer Gemeinde führen unter der Leitung von Elisabeth Kaiser und Antje Erdmann das biblische Kindermusical »David und Jonathan« von Gerd-Peter Münden auf.

Das Stück erzählt die Geschichte vom jungen König David und seinem Freund Jonathan. Freundschaft, Gottvertrauen, Hass, Eifersucht und die Treue des Freundes Jonathan erlebt der junge David bis er endlich zum König erhoben wird. G. P. Münden hat eine eindrucksvolle Musik geschrieben, die sich an filmischen Elementen orientiert und eine große Bandbreite menschlicher Emotionen ausdrückt.

Fr., 17. 6., 17.00 Uhr Gethsemanekirche anschließend feiern wir das Fest zum Schuljahresabschluss Der Eintritt ist frei – wir sammeln am Ausgang eine Kollekte. Eine weitere Aufführung findet am So., 19. Juni 2011, 17.00 Uhr in der Gethsemanekirche statt. Mehr Infos zur Singschule unter: www.singschule.info

Geistliches Wort			

3

»Es soll nicht durch Heer oder Kraft, sondern durch meinen Geist geschehen, spricht der Herr Zebaoth« Sacharja 4, 6
Liebe Leserin, lieber Leser, Mit diesem Spruch für Pfingsten werden wieder einmal daran erinnert, aus welcher Kraft wir Menschen wirklich leben können und in welchem Geist die Dinge unseres persönlichen Lebens und die weltumspannenden Dinge geschehen sollen. Der, der der Ewige heißt, zeigt seine Kraft in dieser Welt. Eine Kraft, die ganz anders ansetzt und wirkt, als wir es weithin gewohnt sind. Veränderungen sollen bei uns und durch uns eben nicht durch Gewalt, durch Überlegenheit und Dominanz bewirkt werden. In der Tiefe des Menschen bewegt sich durch Druck und Zwang nie wirklich etwas zum Guten. Wieder einmal wirbt der ewige Gott darum, uns für seine sanfte Kraft freiwillig zu öffnen. Was für Gegensätze stehen sich da gegenüber: Menschenkraft und Gotteskraft. Eben nicht durch verheerende Menschengewalt, sondern durch das geistvolle Wirken Gottes soll geschehen, was unser Leben auf dieser Erde fördert. Wir Menschen neigen dazu, uns durchzusetzen. Und manchmal, ohne ein Gespür dafür zu haben, in Ausformungen von Gewalt. Göttliches Handeln ist durch seinen Geist der Liebe geprägt, eine Kraft, die Leben und Lebensfülle entstehen läßt. Im biblischen Sinne ist der Geist der Liebe mehr als ein Gedanke, eine innere Haltung oder Überzeugung. Das hebräische Wort, das der deutschen Übersetzung zugrunde liegt, ist »ruach« und bedeutet Wind und Atem, stürmische und schöpferische Kraft, lebenspendende Dynamik. Wir leben noch immer in einer Welt mit hochgerüsteten Armeen, voller gewalttätiger Heeresmächte. Angesichts der waffenstarrenden Mächte werden wir auf die »himmlischen Heerscharen« aufmerksam gemacht. Wir werden ermutigt und befähigt, mit dem Geist und der Macht des Glaubens und der Hoffnung und der Liebe, mit Menschen und der uns anvertrauten Erde pfleglich umzugehen. Dieser neue und machtvolle Geist wirbt uns für ein Leben in Gemeinschaft, Gerechtigkeit und Frieden. Dieser will nicht die geballte Faust, sondern die offene Hand. Was für eine liebende Kraft, die nicht verletzt oder gar zerstört, sondern die heilt und aufrichtet. So kann und so soll alles geschehen. Dieser neue kraftvolle Geist, den wir deshalb den heiligen Geist nennen, erscheint über dem Leben Jesu in der Form einer Taube, nicht in der Gestalt des Adlers. In der Gestalt einer friedlichen und sanften Taube offenbart der Ewige seinen Geist. Wir Menschen neigen manchmal dazu, erst in Phasen eigener Schwäche zu entdecken, dass seine sanfte, wohltuende Kraft gut tut und mehr als die Power verwandelt, mit der wir glauben, uns immer wieder selbst »aufpumpen« zu müssen. Mit dem Spruch und seiner »Begründung«, den einer der Konfirmanden für seine Einsegnung gewählt hat, will ich schließen und Ihnen eine gesegnete Zeit des Sommers wünschen. Ihr Pfarrer Heinz-Otto Seidenschnur Sprüche Salomos 16, 32: »Besser ein Langmütiger als ein Kriegsheld. Besser, wer sich selbst beherrscht, als wer Städte erobert.« Konfirmand: »Dieser Spruch sagt mir, dass man im Leben nicht reich oder ein Held sein muss, um sich klar zu werden, wer man ist und was man tut.«

4		

G  K  R
Aus der Arbeit des Gemeindekirchenrates

Aus dem GKR / Gemeindebeirat				

Mittlerweile werden die Sitzungsprotokolle des Gemeindekirchenrates öffentlich ausgelegt und damit allen Interessierten zugänglich gemacht. Trotzdem möchte ich hier an gewohnter Stelle einige wesentliche Beschlüsse mitteilen. Damit möchte ich auch diejenigen erreichen, die die Protokolle in unseren Kirchen nicht einsehen können bzw. kein Internet haben. Hier nun einige Beschlüsse aus den letzten beiden Sitzungen: Das Passions-Projekt der Altarverhüllung in Paul Gerhardt soll fortgeführt werden und dafür wird eine Arbeitsgruppe gebildet. Als neue Mitglieder des Bauausschusses wurden die Herren Hinrich Schoppe und Holger Barth berufen, Frau Dr. Theben erhielt eine Berufung in den Öffentlichkeitsausschuss und Frau Anne Schößler für den Ausschuss Kinder, Jugend und Familie. Für die Sanierung der Gethsemanekirche wurde eine Arbeitsgruppe gebildet, die die Spendenwerbung organisieren soll. Herr Thorsten Maruschke soll nach Bestätigung durch Kirchenkreis und Konsistorium bei uns als Prädikant eingesetzt werden. Das Format unseres Gemeindebriefes soll vergrößert werden, ebenso soll eine größere Verbreitung durch Auslage in Geschäften, Gaststätten usw. erreicht werden. Hier sind von allen Gemeindegliedern Anregungen und Hinweise erwünscht. Der Kulturausschuss plant derzeit ein Jahresprojekt mit dem Thema »10 Gebote«. Zur Weiterarbeit am Gemeindekonzept

wird am 27. Mai eine Klausurtagung stattfinden und die Fortsetzung der Ideenwerkstatt wird am 20. Juni geplant. Neben vielen aktuellen Angelegenheiten wird die Erarbeitung eines Gemeindekonzeptes eines unserer Schwerpunktthemen sein mit dem Ziel, dies noch in diesem Jahr abzuschließen. Ich wünsche allen eine schöne Sommerzeit Ihr Wolfgang Schellig Vorsitzender des Gemeindekirchenrates

Aus der Arbeit des Ausschusses für Öffentlichkeitsarbeit
Der Ausschuss Öffentlichkeitsarbeit unserer Gemeinde hat sich am 27. Januar 2011 neu konstituiert. Jeden vierten Donnerstag im Monat treffen sich die Ausschuss-Mitglieder um 20 Uhr in Gethsemane, um über die Darstellung der Gemeinde in der Öffentlichkeit zu beraten.

Ausschuss für Öffentlichkeitsarbeit			

5

Das Spektrum der Themen reicht von Schaukasten-Gestaltung über Werbemittel wie Plakate oder Handzettel bis hin zur umfangreichen Pressearbeit für größere Gemeindeveranstaltungen. Auch der Gemeindebrief und die Website ekpn.de spielen natürlich eine Rolle. Um diese Bereiche kümmern sich wegen des Umfangs eigene Arbeitsgruppen. Diskutiert wird im Ausschuss, wie sich die Gemeinde mit ihren vielfältigen Angeboten nach außen hin präsentieren kann und soll – und wen

sie durch die verschiedenen Medien ansprechen möchte. Zum Ausschuss Öffentlichkeitsarbeit gehören zurzeit: Mario Gugeler (Vorsitzender), Cornelia Kästner (stellvertr. Vorsitzende), Christina Lehmann, Pfr. Gisbert Mangliers, Bernhard Rötzel-Liebchen, Matthias Schlegel, Dr. Bettina Theben und Dieter Wendland. Der Ausschuss ist per Mail zu erreichen unter: oeffentlichkeit@ekpn.de. Mario Gugeler

Große Aussicht für kleine Spende Turmbesteigung samstags von 14 – 17 Uhr am 18. 6. / 26. 6. / 9. 7. / 16. 7.
5,-€ pro Person, Kinder bis 14 Jahre frei, Familienrabatt Stadtkloster Segen, Schönhauser Allee 161, 10435 Berlin

Spendenaktion des Fördervereins »Stadtkloster Segen« zu Gunsten der Sanierung des Stadtklosters

6	 Zur Auseinandersetzung mit der Körperwelten-Ausstellung im Berliner Postbahnhof		

Zur Auseinandersetzung mit der Körperwelten-Ausstellung im Berliner Postbahnhof
Gunther von Hagen, Initiator der Ausstellung: »In spätestens 200 Jahren wird man das Bewusstsein eines Menschen, seinen Geist und seine Seele elektronisch aufbewahren können«. Dann brauche man Plastinate, die sich bewegen können, »um dem Geist einen Körper zurückzugeben.« Wir halten dagegen: 1. Tote sind keine Handelsware. Die Würde, die dem Menschen als Ebenbild Gottes verliehen ist, endet nicht mit dem Tod. Die Zurschaustellung der Toten zeugt von einem pietätlosen Umgang mit den Toten. Mit der Attitüde der Aufklärung werden einem zahlenden Publikum präparierte Leichenteile zum Zweck der Unterhaltung präsentiert. 2. Gegen die Aussicht auf Ver­ewigung des Menschen. Die Auseinandersetzung mit dem Tod bleibt keinem erspart. Doch tiefergehende Antworten auf die Fragen nach Tod und Sterben bleibt die Ausstellung schuldig. Die »Körperwelten«Ausstellung vermittelt die Illusion, dass der Mensch durch Plastination »verewigt« werden kann. Wir glauben, dass alles Leben begrenzt ist und der Hoffnung auf Erlösung bedarf. Darum gibt die Art des Umgangs mit dem Toten immer auch Auskunft darüber, welche Hoffnung uns über den Tod hinaus leitet: Nämlich, dass alles irdisch Verwesliche vor Gott neue Gestalt gewinnt (1. Korinther 15). 3. Zum würdevollen Umgang mit Tod und Trauer gehören Rituale Der Umgang mit dem verstorbenen Menschen ist in christlicher Tradition durch Respekt gekennzeichnet. Dies bezieht den Körper des Toten mit ein. Niemals ist er eine bloße Sache. In der Bibel steht der Körper in enger Beziehung zu Gott. Er ist ein »Tempel des Heiligen Geistes, der in euch ist, und den ihr von Gott habt« (1. Korinther 6, 19).

... was man so sagt...
»Kein Problem!« Es ist eine weit verbreitete Antwort, die sehr nett gemeint ist, aber doch hohl ist. Sitzt man in einem Café und bestellt etwa einen Cappuccino, dann hört man von der Bedienung: »Kein Problem!« Wo sollte es auch liegen, das Problem? Ich will einen Cappuccino, dort steht die Kaffeemaschine, da drückt man einen Knopf, das Getränk fließt in die untergestellte Tasse, die Bedienung wird sie an den Tisch bringen. Dafür ist sie eingestellt worden, dafür wird sie bezahlt und darf mit Recht auch noch auf ein Trinkgeld hoffen. Wo, bitte, sollte da ein »Problem« sein? Als ich kürzlich versuchte, in einer Drogerie Kerzen für unsere Konfirmanden zu erstehen, diese Kerzen auch vorhanden waren, allerdings nur in einer Stückzahl von sieben, ich aber deren vierzig brauchte, da erklärte mir die freundliche Verkäuferin, dass man die restlichen Kerzen bestellen könne, sie vielleicht nächste Woche auch kämen, vielleicht aber auch nicht. Ich erwiderte, dass ich dann leider anderswo sehen müsste, die Kerzen zu bekommen. Aber ich bedankte mich für ihre Auskunft. »Kein Problem« antwortete sie charmant. »Doch«, hätte ich am liebsten geantwortet, »großes Problem, denn wir brauchen diese Kerzen«. Natürlich verkniff ich mir diese uncharmante Antwort. Geht einem etwa die Waschmaschine kaputt und telefoniert mit dem Kundendienst, dann würde man so gerne hören: »Kein Problem«. Man hört es nicht, sondern bekommt erklärt, dass der Mechaniker gerade erst in Urlaub gefahren wäre, die Vertretung aber sei krank. Bis jemand kommt, müsse man mit mehreren Wochen rechnen und überhaupt sei es am besten, eine neue Maschine zu kaufen. Bei Nahrungsmitteln setzt möglicherweise gerne die Logik aus. Stellen Sie sich bitte vor, Sie würden im Rheinland an einer Imbissbude bestellen: »Einmal Curry mit Darm«. Vermutlich würde Sie der rheinländische Imbissbudenbesitzer mit offenem Mund erst anschauen und Sie dann freundlich auf die am Nächsten liegende psychiatrische Notaufnahme verweisen. Die Mitarbeiterinnen bei ›Konnopke’s‹ tun das nicht, wie ich feststellte, sondern sie nehmen so eine Bestellung ganz selbstverständlich auf, stellen eine Pappschale mit einer zerschnittenen und gelb gepuderten Wurst auf den Tresen und sagen noch nicht einmal: »Kein Problem«.

Gebt Toten Ruhe! †

Ruhe1.indd 1

13.05.2009 13:24:55

... was man so sagt...

		

Partnerschaft in Bewegung	

7

Als ich kürzlich meinen Talar zur Reinigung brachte, blickte der Geschäftsinhaber kurz und routiniert auf den Talar, was vermuten ließ, dass sämtliche Pfarrer, Rechtsanwälte, Richter und Rabbiner Berlins fortwährend ihre Talare bei ihm reinigen ließen. Er notierte etwas auf dem Abholschein und ich las beim Hinausgehen »Damenmantel«. Beim Abholen fand er das gute Stück nicht. Ich half ihm suchen. Nachdem ich meinen sauberen Talar gefunden hatte, bemerkte er entschuldigend: »falsch einsortiert«. »Kein Wunder« hätte ich antworten können, »hätte ich Ihnen gleich sagen können«. Aber ich nuschelte nur: »Kein Problem«. Eine reichlich makabere Bezeichnung hörte ich am Telefon von der Mitarbeiterin eines Beerdigungsinstitutes, die eine Bestattung anmeldete. Ich müsse wissen, es handele sich um

einen »ordnungsamtlichen Sterbefall«. ›Um Himmel willen, dachte ich mir, gab es etwa einen tragischen Unfall eines Mitarbeiters des Ordnungsamtes, der beim Kontrollieren der Parkvignetten übersehen hat, dass in dem kontrollierten Auto schon jemand saß, der unerwartet losfuhr?‹ Dass das Ordnungsamt vielleicht einen Sterbefall angeordnet haben könnte, diese Möglichkeit hielt ich auch für wenig wahrscheinlich. Es handelte sich aber um eine jener Trauerfeiern, die von den Angehörigen nicht bezahlt werden konnte, manchmal auch nicht wollte und deren Kosten dann vom Senat übernommen und nur äußerst sparsam ausgerichtet werden. Könnte nicht in so einem Fall die Würde eines Verstorbenen gewahrt werden, indem man sich eine bessere Bezeichnung einfallen ließe? Das wäre doch sicher »kein Problem«. C. Zeiske Gospelchor der Gemeinde unterhalten. Von vielen wurde der Wunsch geäussert, diesen Chor einmal nach Iserlohn einzuladen. Traditionell endete das diesjährige Palmarumtreffen mit dem Abendmahlsgottesdienst, der von Pfr. H.-Otto Seidenschnur aus Berlin gehalten wurde und in dem Pfr. Peter Phillipps aus Sümmern die Predigt hielt. Zum Abschluss durfte natürlich nicht das gemeinsam gesungene Lied »Nehmt Abschied Brüder« fehlen, welches den tränenreichen Abschied einläutete. Iserlohner und Berliner freuen sich schon auf nächstes Jahr, dann in der Brunnenkirche in Lössel. Paul Michels, Partnerschaftsbeauftragter von Iserlohn

Partnerschaft in Bewegung

Treffen mit Freunden von Elias / Prenzlauer Berg Nord – Palmarum 2011 Auch in diesem Jahr fand das traditionelle »Palmarum-Treffen« zwischen Mitgliedern der fünf Iserlohner Gemeinden und der Gemeinde Prenzlauer Berg Nord / Elias statt. Turnusgemäß waren die Berliner Ausrichter des diesjährigen Treffens. Am 14. April machten sich 20 Iserlohner auf den Weg zum mittlerweile 33. Treffen. Auf dem riesigen Berliner Hauptbahnhof wurden die Gäste wie immer herzlich von den Berliner Freunden in Empfang genommen. Das diesjährige Programm beinhaltete touristische und wissenschaftliche Themen. Zunächst fand eine Besichtigung des mittlerweile nicht mehr in Betrieb befindlichen Flughafen Tempelhof statt. Hier starteten und landeten die legendären Rosinenbomber. Neben ziviler Nutzung war der Flughafen auch Basis der Amerikaner in Berlin. Nachmittags wurde dann die Holocaust-Gedenkstätte zwischen Brandenburger Tor und Potsdamer Platz besucht, verbunden

mit einem Vortrag und einer Führung durch die unterirdische Gedenkstätte. Der folgende Tag stand im Zeichen eines Vortrages unter dem Titel: »Wollen wir unseren Planeten retten oder nicht?« Der Referent, Dr. Schulze, Pfarrer im Ruhestand – gebürtig aus Wuppertal – lebt schon lange Jahre in Berlin. Er machte anschaulich deutlich, dass es noch nicht zu spät ist, aber höchste Zeit wird, künftig durch bewussteren und sparsameren Umgang mit den vorhandenen Ressourcen die Welt für uns und unsere Nachkommen zu erhalten. Die Ausstellung »Wachet und Betet – Herbst ’89 in der Gethsemanekirche« war das nächste Ziel der Gruppe. 20 Jahre nach der Wende erfolgte eine Rückversetzung durch beeindruckende Berichte von Augenzeugen, die in der Gethsemanekirche ausgestellt sind. Am Abschiedsabend wurden Iserlohner und Berliner musikalisch durch den Jugend- und

8	 Kinder, Kinder				

fred Fledermaus
Hast Du schon meine Ausstellung im Stadtkloster Segen besucht? Dort gibt es einiges zu entdecken... wenn Du schon meinen Kirchenführer hast, weißt Du schon echt gut bescheid – aber, »pssssssst«, komm doch einfach mal vorbei, ich zeig Dir dann, wo es lang geht... Am besten jeden letzten Dienstag im Monat. Dann zeige ich Dir meine Lieblingsecken in der Kirche. Am besten meldest Du Dich vorher im Stadtkloster an, damit ich weiß, dass Du kommst, und nicht gerade woanders herumfliege. In den nächsten Ausgaben wirst Du hier an dieser Stelle von mir hören... und lesen. ... »psssst«! Euer Fred Fledermaus

Über Stock und Stein durch den märkischen Sand (im wahrsten Sinne des Wortes)
…haben wir auf unseren Rädern den Weg nach Dobbrikow zurückgelegt. Dort kampierten wir auf dem Pfarrgrundstück im Gartenhaus und in Zelten. Ein ganzes Wochenende. Müde und mit zwei kleinen Unfällen kamen wir an, das Essen stand bald auf dem Tisch, unsere Zelten bauten wir noch auf. Nach der Abendandacht fielen wir schwer wie Steine ins Bett. Weder Froschquaken noch Eselrufen oder der morgendliche Kuckuck konnten unseren Schlaf stören, oder, Antje? Kleine Tropfen fallen gerade. Aber sie stören niemanden: Die einen werkeln auf

Kinder, Kinder			

9

Pfingsträtsel
Finde 13 Begriffe rund um Pfingsten im Buchstabensalat – quer, von oben nach unten und schräg. Anschließend sortiere sie so, dass die Lösung herauskommt, was wir zu Pfingsten feiern!
H J G J F R E U N D E L V I E E K N Z S J V E P G B M E I R M F E U E R A E N M R H L U U D K B R S M M E T B L I S P R A C H E N L Z R Y Q G A L N T D I Q Q U A X W I E L M Z F N W J I U C E O W R E U G D H E O S V R I F Y G M H E E S P E B N P G X Q E J Y R U A N D T A H C W I I X Z S S P R E D I G T O K S R W D F P F I N G S T E N T

unserer Terrasse an ihren Specksteinen. Es entstehen: Herzen, Adler, Würfel, Blumen und Laserschwertgriffe. Die anderen spielen auf dem Fußballplatz den Regen fort. Das Wetter legt uns doch keine Steine in den Weg. Ja, um die ging es, die Steine. Bei Hänsel und Gretel, dem tapferen Schneiderlein. Herzen aus Stein. Steine, die ins Rollen kommen. Steine als Baumaterial beim Turmbau zu Babel (Wessen Turm war der höchste, Greta?), Gedenksteine wie bei der Jordanüberquerung vorm Einzug ins gelobte Land oder als Waffe für David im Kampf gegen Goliath. Als Suppenstein… Morgen früh brechen wir von unserem herrlichen Wochenende wieder auf und fahren mit den Rädern, soweit uns das Wetter lässt – hoffentlich bis Potsdam. Und dann sind wir wieder im mit Steinen gepflasterten Berlin.

Im Juni, Juli und August ist Pause. Im September findet der nächste KUGKUK statt.

10	

Mitteilungen und Amtshandlungen in der Gemeinde		

Taufen
Charlotte Flemming, Levi Aeneas Nicasi, Paris Tamino Nicasi, Theda Hylla, Ida Janne Hansen, Maja Rosenfeld, Luise Pohl, Julius Goetze, Tonio Heinemann, Hanna Wunderer, Luisa Raubart, Louise Hanson, Helene Bredel, Jonathan Rindt, Georg Pfister, Florian Mellenthin, Jonathan Niemzok, Steven Besset Als Erwachsene wurde getauft: Daniela Dietrich, Brigitte Braune, Hagen Eichhorn, Anja Osenroth, Caroline Schreiner, Felix Ackermann, Sabine Bünger Sei mutig und stark! Fürchte dich also nicht, und hab keine Angst; denn der Herr, dein Gott, ist mit dir bei allem, was du unternimmst. Josua 1, 9

Trauungen
Simon Dökel und Nicole Dingerdissen Christoph Möhl und Freiin Jessica von Tettau Lasst uns aufeinander Acht haben, und uns anreizen zur Liebe und zu guten Werken. Hebräer 10, 24 Silberhochzeit Helga und Lothar Mrozinski »Nun aber bleiben Glaube, Hoffnung, Liebe, diese drei; aber die Liebe ist die größte unter ihnen.«1. Korintherbrief 13,13

Bestattungen
Else Wolter Fritz Timm Wolfgang Ellerkamm Bernhard Pusinelli Deine Gnade soll mein Trost sein, wie du deinem Knecht zugesagt hast. Psalm 119, 76

Gedenken

In den Tagen um Ostern sind drei für unsere Gemeinde wichtige Menschen gestorben, die eine besondere Beziehung zu uns hatten.

Frau Angelika Rutenborn, jüngste Tochter von Pfarrer Walter Wendland und Agnes Wendland (von ihr hängt eine Gedenktafel am Gemeindehaus Gethsemane) ist gestorben. Sie hatte als Mädchen damals erlebt, wie ihre Mutter Juden in unserem Pfarrhaus versteckt hatte. Angelika Rutenborn war uns eine sehr wichtige Zeitzeugin und eine liebe Schwester, die wir sehr vermissen werden.

Herr Superintendent in Ruhe, Helmut Koch ist gestorben. Oft stand er auf unserer Kanzel. Seine Frau, Frau Beyer, war lange Jahre Kantorin in unserer Gethsemanekirche. Beide waren uns sehr verbunden und Frau Beyer wird es hoffentlich sehr lange auch noch bleiben. Wir denken an Helmut Koch mit großer Dankbarkeit und Zuneigung.

Herr Ludwig Mehlhorn ist für viele völlig unerwartet gestorben. Er arbeitete in der Evangelischen Akademie und hat sich schon zu DDR-Zeiten sehr verdient gemacht besonders um die Verständigung von Polen und Deutschen. Regelmäßig war er gemeinsam mit seiner Frau in unseren Gottesdiensten. Wir vermissen ihn, seine Liebenswürdigkeit und seine Kompetenz.

Gott lasse es uns einen Trost sein, dass alle drei in der Osterzeit gestorben sind und wir mit ihrem Tod die gewisse Hoffnung der Auferstehung verbinden dürfen.

Konfirmation	

Nikolai Galushkov schwer erkrankt	

11

Am Pfingstsonntag, 12. Juni 2011, werden in der Gethsemanekirche konfirmiert:

Nikolai Galushkov schwer erkrankt

Maximilian Acosta Schultze, Lucas Acosta Schultze, Lina Allenberg, Christian Ballin, Nadja Broßmann, Jonas Buchholz, Benjamin Buhrke, Pascal Burghardt, Maren Busch, Tom Eingang, Rahel Engel, Jale Engel, Leo Goßlau, Emilia Graff, Charlotte Grunwald, Ragnhild Hinderling, Lucas Hofmann, Elena Janert, Bilbo Kipka, Willi Klammt, Marie Klammt, Toni Klötzer, Toni-Leandra Koch, Greta Köhler, Hannah Kühn, Jonathan Lehmann, Paulina Ley, Anna Margot, Lucas Martens, Marla Menn, Jorin Mundhenk, Hermann Pohling, Simon Porath, Luci Rakette, Dorothea Rheinfurth, Jan Rieser, Bruno Saar, Sophia Scheuerpflug, Mario Scheuerpflug, Antonia Schlaich, Finn Schmidt, Nele Schneider, Erik Schüler, Jonathan Städler, Pamela Stawicki, Leonore Weikert, Lea Winkler, Lilli Wunsch. Erwachsenenkonfirmation: Elisa König Vergeltet niemandem Böses mit Bösem. Seid auf Gutes bedacht gegenüber jedermann. Römer 12,17 Die Konfirmanden, die Pfingsten konfirmiert werden, melden sich in der Gemeinde zu Wort Hallo, liebe Gemeinde! Was ist der Konfirmandenunterricht? Der Konfirmandenunterricht ist ein Zusammentreffen von Jugendlichen gleichen Alters. Wir treffen uns, reden über Gott und die Welt und erfahren viele Dinge, die uns im Leben helfen werden. Wie zum Beispiel über Drogen, Sekten, Selbstmord, Hilfsaktionen, Freunde und Familie. Wir verbinden biblische Geschichten mit unserer Zeit, zum Beispiel Fokushima und Sodom und Gomorra. Was machen wir noch? Wir machen Rüsten in verschiedene Orte, die sehr erholsam und spaßig sind, weil man als Gruppe zusammenwächst. Außerdem ist man mit Freunden unterwegs. Einmal haben wir den Buddhistischen Tempel am Humboldthain besucht. Was haben wir für Erfahrungen gesammelt? Wir haben viele neue Leute kennen gelernt und viele neue Freunde gefunden. Wir haben viel über das Leben anderer Menschen gelernt und was richtig und falsch ist. Der Konfirmandenunterricht wurde oft mit schönen kreativen Spielen aufgefrischt. Nun sind zwei schöne Jahre vergangen, und nun werden wir konfirmiert. Für die Konfirmandengruppe Jorin, Nele, Hannah, Lotti, Dorothea

Als 15-jähriger wurde er nach Deutschland verschleppt und leistete 3 Jahre lang Zwangsarbeit auf dem Kirchhof der Gethsemane-Gemeinde. Heute bedarf er Ihrer Fürbitte: Nikolai Fjodorovitsch Galushkow hat vor einigen Wochen einen Schlaganfall erlitten und liegt in einem weißrussischen Krankenhaus. Auf Beschluss des Gemeindekirchenrates wird durch eine Vertrauensperson demnächst eine Geldspende der Gemeinde überbracht, die helfen soll, die für ihn zu hohen Arztkosten zu decken. Nikolai Galushkov stammt aus Orel bei Minsk/ Weißrussland. Im Juli 1942 kam er in das Zwangsarbeiterlager auf dem Friedhof Hermannstraße in Neukölln. Das Lager wurde von der Kirche unterhalten. Wie die übrigen Insassen wurde Galushkov zur Zwangsarbeit auf einem von 42 kirchlichen Berliner Friedhöfen geschickt. Unter unwürdigsten und primitivsten Bedingungen arbeitete Galushkov in den kommenden drei Jahren auf dem Kirchhof der Gemeinde. 1945 rettete ihn die rote Armee vor einem Erschießungskommando. Als 2003 die Zwangsarbeit auf Berliner Friedhöfen von der Landeskirche aufgearbeitet und entschädigt wurde, kam auch ein Kontakt zu Herrn Galushkov zustande, einem der letzten 10 Überlebenden. Er hat die Gemeinde seitdem zweimal besucht und ist uns bis heute verbunden. Seitdem erinnern auch Gedenksteine in Gethsemane und Segen an die Zwangsarbeiter, die auf den Friedhöfen der Gemeindebezirke gearbeitet haben. Seit Jahren leidet der 84-jährge Galushkov an Parkinson, vor einigen Wochen hat ihn ein Schlaganfall getroffen. Zusammen mit seiner Frau lebt er von einer geringen Rente, die die Behandlungskosten nicht deckt. Annegret Krellner, die ihn seinerzeit im Auftrag der Landeskirche in Orel besucht hat, wird in den nächsten Wochen nach Weißrussland reisen und auch eine Geldspende der Gemeinde persönlich übergeben. Cornelia Kästner

12			

Ein langer Abend in der Gethsemanekantorei		

Minisingen Mittwoch 1. Gruppe »Pfauen« 16 – 16.30 Uhr, 2. Gruppe »Räuber« 17 – 17.30 Uhr, Gethsemanestr. 9, Singschule Singen mit Eltern und Kindern 0 – 2 Jahre Minis Montag 1. Gruppe »Spatzen« 17.30 bis 18 Uhr Dienstag 2. Gruppe »Wölfe« 15.30 bis 16 Uhr Donnerstag 3. Gruppe »Nachtigall« 17 bis 17.30 Uhr, Gethsemanestr. 9, Singschule, Singen mit 3 – 4jährigen Kindern Mädchen(be)stimmen Donnerstag, 16.30 bis 17.30 Uhr Winterkirche/ Eingang Gethsemanestr. Mädchen im Alter von 5 – 12 Jahren Jungschor Montag 16.30 bis 17.30 Uhr Winterkirche/Eingang Gethsemanestr. Jungen im Alter von 5 – 12 Jahren Jugend-Gospelchor «...stimmt so!« Mit Stefan Wieske, Montag 18 Uhr Gemeindesaal P. Gerhardt, Kuglerstr. 15 Junge Leute mit Lust auf Popularmusik, Gospels, neue geistliche Lieder, Jazz, Folk, in groovigen Arrangements mit Klavier & Band Kinder-Ensemble Dienstag 16.30 – 18.00 Uhr Kinder im Alter von 10 – 12 Jahren, Winterkirche /Eingang Gethsemanestr. Einstudieren von musikalischen Teilen der Kantoreipraxis Gemeindechor Mit Detlef Lehmann, Mittwoch 19.30 Uhr Gemeindehaus Elias, 3. Etage, Göhrener Str. 11, klassischer, vierstimmig gemischter Chor, vielseitige Chorliteratur alter und neuer Meister Liturgischer Chor Mit Elisabeth Kaiser, Mittwoch 19.30 Uhr, Gemeindesaal P. Gerhardt, Kuglerstr. 15, ein- und mehrstimmiges Ausgestalten der Gottesdienste sowie Erarbeiten freier liturgischer Formen Gethsemane-Kantorei Mit Christoph Zschunke, Dienstag 19.45 – 22 Uhr, Elias Kuppelsaal, Motetten alter & neuer Meister, Kantaten, Oratorien, Musik zeitgenössischer Komponisten, für Gottesdienste und Konzerte, regelmäßige Teilnahme erwartet!

Ein langer Abend in der Gethsemane­ kantorei oder: Wenn das Singen zur musikalischen Achterbahnfahrt wird!
Es ist Dienstagabend, 19:45 Uhr und ich sitze etwas unruhig auf einem der unzähligen rot gepolsterten Stühle im Elias Kuppelsaal. Ich zähle mindestens 80 Stühle und frage mich, ob die wirklich noch alle besetzt werden? Normalerweise würde ich es mir langsam mit einer Chipstüte vor dem Fernseher gemütlich machen und mich von niveaulosen Soap Operas berieseln lassen. Doch dann hatte mich ein Bekannter zur Chorprobe in die Gethsemanekantorei eingeladen, wusste er doch genau, dass ich den berühmten Halleluja-Chorus schon immer mal singen wollte! Und da sitze ich nun gewappnet mit einem Satz Händel-Noten vom Messias. Ich blättere die vielen Seiten rasch durch und lese Titel wie »Den Schafen gleich«, »Ihr Schall ging hinaus«, »Würdig ist das Lamm«. Schnell stelle ich fest, dass dieses im Jahre 1741 komponierte Oratorium aus so viel mehr besteht als nur dem berühmten Halleluja. Ich bin ganz gespannt, wie die vielen anderen Stücke wohl klingen. Ein Mann mit dunkel gelocktem Haar deckt gerade den Flügel ab und stellt ihn sich zurecht. Aha, das wird dann wohl der Chorleiter Christoph Zschunke sein, denke ich mir. Habe schon eine Menge über ihn gehört. Ich bin neugierig, ob er wirklich

Ein langer Abend in der Gethsemanekantorei		

13

so ein leidenschaftlicher Vollblutmusiker ist, der seine Sänger/innen mit Witz und einem ausgeprägten Gestaltungswillen bei Laune hält, wie es ihm nachgesagt wird. Nach und nach füllen sich nun auch die letzten Plätze und da erklingen auch schon die ersten Töne auf dem Flügel. Eine knappe Viertelstunde singen wir uns munter ein: von gymnastischen Verrenkungen über »tsssssssss« und »ja so und so ja« und »ding, deng, dang, dong« ist alles dabei. Ich fühl mich bestens eingesungen. Sofort legen wir mit dem Stück »Kam durch einen der Tod (Chorus Nr. 41)« los. Wie? Was? Gleich alle zusammen? Die kennen das wohl schon, nehme ich an. Doch schnell stelle ich fest, dass hier eine ausgeglichene Mischung aus professionellen Blattsängern und musikinteressierten Laien herrscht. Christoph bringt uns seine Interpretation einzelner Stellen nahe: »Hier müsst ihr euch die Schwingung einer Glocke vorstellen. Anders würde es sonst wie Holzbauklötze klingen, die von meinem kleinen Sohn aneinander gehauen werden.« Die Sänger/-innen übernehmen den Tipp und lassen den Abschnitt ganz anders auf sich wirken. Ich bin überwältigt vom Klang und der Genauigkeit dieser musikalischen Arbeit. Erst nach Ankündigung der Pause merke ich, wie ich mich körperlich angestrengt habe. Also ersetzt der Chor auch das Fitnessstudio, wie schön! In der Pause treffe ich zufällig auf die beiden Chorältesten Marion und Herbert Gohl. Seit ca. 15 Jahren existiert der Chor unter dem Namen Gethsemanekantorei. Franziska Stähle ist seit sieben Jahren in der Kantorei und erzählt mir, dass sie damals dem Chor beigetreten ist, um erste Kontakte

im neu bezogenen Viertel zu knüpfen. Sie schätzt es sehr, auch im Alltag auf bekannte Gesichter aus dem Chor zu treffen. Inzwischen ist es 21:15 Uhr und wir gehen in die zweite Runde. Christoph überzeugt noch immer mit 100% ambitionierter und inspirierender Stimmung. Ich freue mich auf ein neues Stück aus Händels Meisterwerk. Eigentlich wild entschlossen, nach diesen zwei aufregenden Stunden nach Hause zu gehen, werde ich noch herzlich auf einen Absacker in die nahe gelegene Kneipe eingeladen. Da kann ich natürlich nicht nein sagen. Ein paar Minuten später sitzen wir in einer gemütlichen Bierrunde beisammen und ich komme mit Christian Enzmann ins Gespräch. Der passionierte Hobbymusiker erzählt mir, dass er in sehr jungen Jahren ein ehrgeiziger Cellospieler war, dann 20 Jahre nicht gesungen hat und die Leidenschaft fürs Singen erst 2006 mit dem Eintritt in die Kantorei neu entfacht wurde. »Ein wichtiger Ast in meinem Leben drohte zu verkümmern«, so Christian. Und so ist er froh, dass der Holzkasten im Keller und er in der Kantorei gelandet sind, denn das Singen hat als Zielpunkt in seinem Leben etwas ganz Befreiendes für ihn. Ganz besonders schätzt er die kontinuierliche Arbeit und gelebte Gemeinschaft an seinem Chor. Viele sympathische Gesprächspartner und gemeinsame Aktivitäten wie beispielsweise die bevorstehende Chorfahrt im Sommer tragen dazu bei, dass er immer wieder gern in die Kantorei kommt. Im Chorbeirat mitwirkend, kann er nun mittlerweile auch die

Hälfte der Chormitglieder namentlich benennen, denn es gibt einen recht beständigen Kern. Ich möchte von Christian wissen, was den Messias und seinen Komponisten so besonders machen. Er hält kurz inne und berichtet mir wohl überlegt, dass die Musik Georg Friedrich Händels eine Vielstimmigkeit, eine gewisse Leichtigkeit und Lebensfreude miteinander vereint, die ihm kein anderer der Barock- Epoche nachmacht. Bei ihm fühlt sich der Händelfan angekommen. Ein klangliches Fest mit gelungenem Spannungsbogen, wirkungsvoll und für jedes Ohr zugänglich- so beschreibt er den Messias von Händel. Er freut sich schon sehr auf das bevorstehende Konzert mit Orchesterbegleitung am 24.09.2011 um 19:00 Uhr in der Gethsemanekirche. Bis dahin muss aber noch einiges geprobt werden, um die meist schwindelerregende musikalische Achterbahnfahrt (er spielt auf die vielen Koloraturen im Messias an) gut zu meistern! Er hofft an jenem Konzertabend auf viele Zuhörer, die genauso viel Freude am Hören des Messias haben wie wir Sänger am Vortragen. Eine Stunde und zwei Bier später stelle ich fest, dass es schon nach Mitternacht ist und ich langsam den Heimweg antreten sollte. Wie die Zeit vergangen ist! Wir bezahlen die Rechnung und »wir gingen jeder seinen eigenen Weg« … bis zum nächsten Dienstagabend oder vielleicht trifft man sich ja auch mal irgendwo im Prenzlauer Berg – das wäre doch »wahrlich wunderbar«. Claudia Lehmann und Franziska Rose

14	

Geburtstage				

Geburtstage
Elisabeth Wassermann		 Sabine Jentsch		 Roswitha Simson		 Klaus Gierczak		 Ilse Kretschmann		 Gisela Vainer		 Brigitte Bensberg		 Helga Köpnick		 Gertrud Liepe		 Dieter Hoppenheidt		 Günter Marlow		 Hildegard Thiel		 Lieselotte Wegener		 Irma Amm		 Wolfgang Böhm		

Herzliche Geburtstagsgrüße an alle, die im Juni und Juli Geburtstag haben. Besonders grüßen wir die Jubilare der Gemeinde:

94 Jahre 70 Jahre 70 Jahre 70 Jahre 70 Jahre 85 Jahre 70 Jahre 80 Jahre 100 Jahre 70 Jahre 75 Jahre 92 Jahre 95 Jahre 85 Jahre 75 Jahre

Edeltraud Warme		 Hildegard Heyde		 Lissy Faerber		 Ulrike Heger		 Sigrid Gabel		 Manfred Segner		 Leni Jung		 Anna Weirich		 Dr. Rüdiger Reyels		 Fritz Hartthaler		 Fried Unger		 Bernfried Hohendorf		 Lieselotte Belkins		 Else Wagner		

75 Jahre 93 Jahre 92 Jahre 70 Jahre 75 Jahre 75 Jahre 92 Jahre 98 Jahre 70 Jahre 91 Jahre 101 Jahre 75 Jahre 91 Jahre 96 Jahre

Wir bitten um Verständnis, dass wir nicht alle Seniorengeburtstage im Gemeindebrief abdrucken können. Wir haben uns für die Altersgruppen 70, 75, 80, 85 entschieden und ab 90 Jahren wird jedes Geburtsjahr erfasst.

G eburt s t ag s k affe e Herzliche Ei nlad u n g an alle, jung und alt, die im Juni und Juli Geburtstag haben. Büchercafé

Wir freuen uns, Sie am Donnerstag, dem 14. Juli um 15 Uhr, in den Räumen des Elias-Gemeindehauses begrüßen zu dürfen. Es wäre schön,wenn wir bei Kaffee oder Tee, Kuchen und Saft miteinander ins Gespräch kommen, Lieder singen und eine Geschichte hören.

Im Anschluss an die Gottesdienste in der Gethsemanekirche sonntags ist das Bücherkaffee geöffnet – zum Schmökern, miteinander ins Gespräch kommen und zum Bücherkaufen.

»Nachbarn eben«			

15

»Nachbarn eben«
Stolpersteine für Holocaustopfer in der Isländischen Straße Im März wurden in der Isländischen Straße fünf Stolpersteine verlegt. Die messingfarbenen Platten erinnern an Menschen, die von den Nationalsozialisten ermordet wurden: Juden, Homosexuelle, Sinti und Roma. »Ein Mensch ist erst vergessen, wenn sein Name vergessen ist« – dieser Gedanke steht hinter der Kunstaktion. In der Isländischen Straße ist es die jüdische Familie Seidel, die dank unseres Gemeindegliedes Gertrud Malenz wieder einen Namen hat. »Die Seidels waren Nachbarn meiner Eltern«, erzählt die alte Dame. Als Kind habe sie von ihrer Oma erstmals von der Familie gehört: Dem Vater Alfred Seidel (Jg. 1903), seiner Frau Johanna geb. Juliusberger (Jg. 1904) und den Kindern Horst Wolfgang (15 Jahre), Inge (13 Jahre) und Vera (12 Jahre). Was die Seidels beruflich gemacht hätten, haben Gertrud Malenz` Eltern nicht gewusst, aber man kannte sich, grüßte auf der Treppe, sah die drei Kinder zur Schule gehen und heimkommen. Ab und an wechselte man ein paar Worte, borgte sich vielleicht ein Ei zum Backen oder nahm ein Paket entgegen. »Nachbarn halt«, rekonstruiert Gertrud Malenz. Eine Beziehung, in der man viel, und doch sehr wenig voneinander weiß. »Meine Oma war sehr überrascht, als die Seidels den Judenstern beantragen mussten«, erzählt Gertrud Malenz. »Im Haus hat keiner gewusst, dass sie Juden sind.« Ob und wie sich das nachbarschaftliche Verhältnis danach veränderte, ist nicht bekannt. Sicher ist, dass die Familie Seidel eingeschränkt wurde: Sie durften nicht mehr überall einkaufen, die Straßenbahn benutzen, schließlich wurde den Eltern die Arbeit und den Kindern der Schulbesuch verboten, sogar die Wintersachen mussten sie im Januar 1941 abgeben. Vielleicht haben die deutschen Nachbarn die Seidels von da an nicht mehr gegrüßt, vielleicht hat Gertrud Malenz´ Familie den Seidels aber auch geholfen, weiter mit ihnen geredet, Lebensmittel und eine warme Decke zugesteckt. Sicher ist nur, dass auch Alfred Seidel einen Ausweg aus der Situation suchte. 1941 versuchte er auszuwandern, »nach Palästina oder irgendwo raus«, erinnert sich Gertrud Malenz an die Geschichten ihrer Oma. Doch kurz davor wurde Alfred Seidel verhaftet, nach Buchenwald deportiert und am 30. September 1941 ermordet. Möglicherweise haben seine Frau Johanna und die drei Kinder gar nicht gewusst, dass der Vater bereits tot war, und über ein Jahr auf seine Rückkehr gewartet.

Wir wissen wenig über die Seidels, aber gerade diese wenigen überlieferten Erinnerungen sagen viel aus über eine Zeit, in der mehrmals in der Woche Nachbarn mit unbekanntem Ziel verschwanden. So wie Johanna Seidel und ihre drei Kinder am 19. Oktober 1942. »Meine Oma hat gesehen, wie Lastautos in die Straße gekommen sind. Sie haben die Mutter mit den drei Kindern abgeholt«, erinnert Gertrud Malenz die Berichte ihrer Großmutter. Was sie dabei dachte und tat, hat die Oma nicht erzählt. »Dass es in die Todeslager ging, haben sie nicht gewusst«, sagt Gertrud Malenz. »Meine Oma dachte, die werden umgesiedelt.« Erst als nach dem Krieg die Vernichtungslager bekannt wurden, und die Familie von den Seidels nichts mehr hörte, habe sie gewusst, dass die Familie nicht mehr lebt. Und der 1944 geborenen Gertrud davon erzählt: »Das war so frisch, das musste einfach raus«, vermutet Gertrud Malenz. »Meine Oma hat immer geweint, wenn sie davon gesprochen hat.« Die Stolpersteine hat Gertrud Malenz auch im Namen ihrer Eltern und Großeltern verlegen lassen. Mehr als drei Jahre hat sie versucht, den Verbleib der Familie Seidel aufzuklären. Recherchen des Prenzlauer-Berg-Museums brachten nach fast 70 Jahren die endgültige Gewissheit: Johanna Seidel, ihr Sohn Horst und die Töchter Inge und Vera gingen an diesem Tag zusammen mit 955 anderen Menschen auf einen Transport ins lettische Riga. In dem Zug saßen auch ein Ehepaar aus Wilmersdorf und Kinder aus einem jüdischen Waisenhaus in der Schönhauser Allee. Das Ghetto in Riga war jedoch bereits überfüllt, es wurden nur noch »Arbeitsfähige« aufgenommen. Wie Tausende andere wurden die Seidels unmittelbar nach ihrer Ankunft am 22. Oktober 1942 in Riga erschossen und in den umliegenden Wäldern verscharrt. Cornelia Kästner

16	

Gottesdienste				

Tag
02. 06. 2011 Chr. Himmelfahrt 05. 06. 2011 Exaudi 11. 06. 2011 Samstag vor Pfingsten 12. 06. 2011 Pfingstsonntag 13. 06. 2011 Pfingstmontag 18. 06. 2011 Taufsamstag 19. 06. 2011 Trinitatis 26. 06. 2011 1.Sonntag nach Trinitatis 03. 07. 2011 2. Sonntag nach Trinitatis 10. 07. 2011 3. Sonntag nach Trinitatis 17. 07. 2011 4. Sonntag nach Trinitatis 24. 07. 2011 5. Sonntag nach Trinitatis 31. 07. 2011 6. Sonntag nach Trinitatis

Elias-Kuppelsaal • Göhrener Str. 11
9.30 Uhr Pf. Seidenschnur, A, K, N

Gethsemanekirche • Stargarder Str. 77
11 Uhr Pf. Mangliers 11 Uhr Pf. Seidenschnur, K, N

18 Uhr Pfn. Fey, Pf. Seidenschnur Abendmahlsgottesdienst vor der Konfirmation 9.30 Uhr Pf. Mangliers, K, N 11 Uhr Pfn. Fey, Pf. Seidenschnur, K Konfirmation

20.00 Uhr St. Augustinus, Dänenstr. 17, Ökumenischer Taizé-Gottesdienst

11 Uhr Pf. Zeiske, Taufgottesdienst 9.30 Uhr Prädikant G. Schubert, K, N 11 Uhr Pf. Zeiske K, N

9.30 Uhr Pf. Seidenschnur, K, N

11 Uhr Pf. Zeiske, T, K, N

9.30 Uhr

11 Uhr Prädikant G. Schubert, A, N

9.30 Uhr Pfn Fey, T, N

11 Uhr Pf. Zeiske, T, N

9.30 Uhr, Pf. Seidenschnur, N

11 Uhr Pf. Zeiske, T, N

9.30 Uhr Pf. Maruschke, N

11 Uhr Vikarin Anna Busch, N

9.30 Uhr Pf. Seidenschnur, N

11 Uhr Pf. Zeiske, T, N

Gedenken

Nach schwerer Krankheit verstarb am 11. April 2011 Frau Ilse Düsterdick, geb. Wilke, geb. am 24.11. 1931. Die Beerdigung fand am 16. April 2011 auf dem Friedhof Leipzig-Lindenau statt. Wir trauern mit ihren sieben Kindern und den Familien um sie als treues Gemeindeglied. Bis kurz vor ihrem Tod war sie mit vielen im Paul-Gerhardt-Gemein-

debereich verbunden. Als Pfarrfrau hat sie die Arbeit ihres Ehemannes Hermann-Martin Düsterdick stets unterstützt. Nach einer Familienphase arbeitete sie in Senioren- und Pflegeheimen auf den Stationen bzw. in der Verwaltung, so von 1984 bis 1992 auch im Gemeindebüro der Paul-Gerhardt-Gemeinde. Im Ruhestand erkrankte sie schwer. Nach einem Sturz aus dem Rollstuhl musste ein Bein amputiert

Gottesdienste			

17

Paul Gerhardt • Wisbyer Str. 7
11 Uhr Pf. Maruschke, F N Familiengottesdienst

Stadtkloster Segen • Schönh. Allee 161
21 Uhr AbendbeSINNung »Nur ein Wort: Dank«
A 	Gottesdienst mit Abendmahl K 	Kindergottesdienst N 	Gespräch nach dem Gottesdienst T 	 Taufe TR Trauung F 	Familiengottesdienst B 	 Basar

14 Uhr Pf. Talis Redmanis Gottesdienst in lettischer Sprache

21 Uhr AbendbeSINNung, Abendmahl »Nicht durch Heer oder Kraft«

Gottesdienst jeden Sonntag im St. ElisabethStift 10.30 Uhr
9.30 Uhr Pf. Mangliers, T, N 11 Uhr Krabbelgottesdienst, Team 9.30 Uhr Prof. Dr. G. Strohmaier-Wiederanders, N 21 Uhr AbendbeSINNung »Heiliger Geist – Kraft von oben« 21 Uhr AbendbeSINNung »Heiliger Geist – Tröster und Ermutiger« 21 Uhr AbendbeSINNung »Nur ein Wort – Liebe« 21 Uhr AbendbeSINNung »Lieblingsbibelstellen: was im Alltag hilft«, A 21 Uhr AbendbeSINNung »Lieblingsbibelstellen – was aufbaut und stärkt« 21 Uhr AbendbeSINNung »Lieblingsbibelstellen – wovon man leben kann, wenn Brot allein nicht genügt« 21 Uhr AbendbeSINNung »Lieblingsbibelstellen – was die Angst nimmt«

11 Uhr Pfn. Fey und Kita Gethsemane, F, N Familiengottesdienst 9.30 Uhr Pf. Seidenschnur, N

9.30 Uhr Pfn. Fey, A, N 14 Uhr Pf. Talis Redmanis Gottesdienst in lettischer Sprache 9.30 Uhr Pf. Seidenschnur, N

9.30 Uhr R. Rosenmüller, N

werden. Ihr Ehemann erkrankte 2008 an Krebs und verstarb 2009 im Hospiz. Sie lebte zuletzt im St. Josefsheim in der Pappelallee. Trotz aller Probleme blieb sie ein fröhlicher Mensch, der Interesse an vielem hatte und Kontakte zu ­vielen ihr vertrauten Menschen in der Gemeinde pflegte. Wir haben sie sehr geschätzt und bleiben im Glauben an unseren Herrn in Zeit und Ewigkeit mit ihr verbunden,

wie es in einer von ihr sehr geliebten Liedstrophe heißt: »Wo bist du, Sonne, blieben? Die Nacht hat dich vertrieben, die Nacht, des Tages Feind. Fahr hin; ein andre Sonne, mein Jesus, meine Wonne, gar hell in meinem Herzen scheint.« EG 477,2 Pfarrerin Uta Fey

18	

Regelmäßige Veranstaltungen				

Angebote für Kinder Spielgruppen für Krabbelkinder bis 3 Jahre, Ort: Paul Gerhardt, do., 9.30 – 11.30 Uhr Kontakt: Pfn Fey Krabbelgottesdienste Ort: Paul Gerhardt 19.06. 11 Uhr: Thema: Gottes Geist bewegt Familiengottesdienste Ort: Paul Gerhardt, 05.06., 11 Uhr, Thema: Herz (zum Ev. Kirchentag) 03. 07., 11 Uhr mit Kita Gethsemane Thema: Regenschirm und Gummistiefel. Über – unter – auf dem Wasser Der Familiengottesdienst beschließt ein Kunstprojekt der Kita mit einer Ausstellung in der Paul-GerhardtKirche, zu besichtigen bis zum 14. 08., jeweils nach den Gottesdiensten von 10.30 Uhr bis 11.30 Uhr und nach Vereinbarung Kindergottesdienste regelmäßig in Elias und Gethsemane s. S. 16/17 KUGKUK Kleinere Und Größere Kinder Und Kirche (jeden 1. Sa. im Monat von 10 – 12 Uhr) Im Juni, Juli und August ist Pause: Pfingsten und Sommerferien! Christenlehre am Dienstag Ort: Paul-Gerhardt 1.+2. Klasse, 16.30 – 17.30 mit Barbara Schubert Christenlehre am Mittwoch Elias 1.+ 2. Klasse, 15 – 16 Uhr mit Gudrun Bosem, Dorothea Rhein­ furth und Antje Erdmann 3.+ 4. Klasse, 16.15 – 17.15 Uhr mit Sarah Rheinfurth, Elena Gesch, Julia Majewski, Benjamin Buhrke und Antje Erdmann 5.+6. Klasse, 17.30 – 18.30 Uhr mit Luisa Girke und Antje Erdmann

Christenlehre am Donnerstag Elias 1.+2. Klasse, 15 – 16 Uhr mit Lucas Martens und Antje Erdmann 3.+4. Klasse, 16.15 – 17.15 Uhr mit Pia Broßmann, Richard Girke, Frederik Schulz-Greve, Willi Küster und Antje Erdmann 5.+6. Klasse, 17.30 – 18.30 Uhr mit Barbara Roettig, Nina Broßmann und Antje Erdmann Bastelgruppe für Kinder ab 3 Jahren Paul Gerhardt jeden 1. Mittwoch im Monat um 16 Uhr, mit vorheriger Anmeldung, max. 10 Kinder Kontakt: geppert@ymail.com Unkostenbeitrag 1€ Angebote für junge Menschen Junge Gemeinde Paul Gerhardt, Jugendkeller mo., di. und do. ab 19 Uhr Bitte Aushänge beachten, Termine werden neu geregelt Beratungsangebote Rechtsberatung kostenlos, Fachanwalt für Familienrecht Axel Huep, Anmeldung über das Gemeindebüro T: 4 45 74 23 oder direkt über die Kanzlei: 3 03 00 30 In EFG Zoar, Cantianstr. 9 am 2. Dienstag im Monat 18 – 19 Uhr, Anmeldung über Gemeindebüro T: 4 48 42 67 Elias: do., 11 Uhr bis 12 Uhr Rechtsanwalt Matthias Brinkmann Ein Beratungsangebot, n i c h t nur für Laib & Seele Teilnehmer, Anmeldung ist nicht erforderlich Väter & Mütter, Männer & Frauen Stillgruppe am 1. Mi. im Monat, 15.30 – 17.30 Uhr am 2. u. 4. Mi. im Monat, 10 – 12 Uhr

Kontakt: Ulrike Sandow, Anne Lüders T : 44 73 32 31 / 36 46 20 60 Alleinerziehendengruppe do., 16 – 18 Uhr monatlich Termine bitte erfragen bei Jana Scherle T: 41 71 59 61 PEKiP® Kursgebühr 60 € Gemeinde freut sich über Spenden zur Deckung der Heiz- und Betriebskosten. Paul-Gerhardt Termin a: fr, 10 – 11.30 Uhr Termin b: fr, 11.45 – 13.15 Uhr Leitung: Stephanie Neeb Elias Termin a: mi , 9.30 – 11.00 Uhr, 10 Treffen Termin b: mi, 11.15 – 12.45 Uhr , 10 Treffen; Anmeldung Familienbildungsstätte Berlin Stadtmitte, Ansprechpartnerin: Frau Reich, Sprechzeiten: mo 11–13 Uhr, mi 15–17 Uhr T.: 25 81 85-410 / F.: 25 81 85-409 / E-mail: familienbildung@kkbs.de www.fbs-stadtmitte.de Kiezfrühstück für alle Gemeinsames Frühstück und Gespräche, Elias, 25. 06. 2011 30. 07. 2011 von 11 – 13 Uhr, Kontakt: Pf. Zeiske, Bärbel Jenichen Mittwochs-Café für alle Generationen – Reden und Entspannen bei Kaffee und Kuchen, in Elias im Diakonieraum, mi., 14 – 18 Uhr Kontakt: Jana Scherle T: 41 71 59 61 Angebote für Seniorinnen/Senioren Segen 15. 06. und der 20. 07. (Geburtstagskaffee) jeweils um 14.30 Uhr mit Pfr. Mangliers. Gethsemane Frauenkreis mit Frau Dahlenburg und Pf. Zeiske, 14. 06. und 12. 07.,14 Uhr Gemeindehaus Gethsemane

Regelmäßige Veranstaltungen			

19

Apostelfrühstückskreis 29. 06. und 27. 07. mit Frau Dahlenburg und Pf. Zeiske, Gemeindehaus Gethsemane Elias Seniorenfrühstück 06. 06. und 04. 07., 9 Uhr im Diakonieraum parterre mit Frau Volz Paul Gerhardt 09. 06. um 15 Uhr, 07. 07. um 15 Uhr mit Pfn. Fey Rund um die Bibel Bibelstunde Paul Gerhardt jetzt immer donnerstags! 30. 06. um 15.30 Uhr mit Pfn. Fey im Juli Sommerpause Bibelgesprächskreis Elias 20. 06. und 18.07. 2011 jeweils 15 Uhr, Kontakt: Frau Volz Bibelwerkstatt Gethsemane jeden 1. und 3. Mittwoch im Monat um 20 Uhr Gemeindehaus Gethsemane – mit Pf. Zeiske: 15. 06., 29. 06., 13. 07. und 27. 07. Gebetsangebote Stadtkloster Segen: Morgengebet mo. bis fr., 8 Uhr Mittagsgebet: mo. bis fr., 12 Uhr Nachtgebet: di. & do. 21 Uhr Kontakt: Stadtkloster T: 44 03 77 39 Taizé-Gebet: fr., 19.30 Uhr Kontakt: Christian Huge T: 33 50 65 50 Gethsemane: Ökumenisches Friedensgebet mo., 18 Uhr Gesprächskreise Gesprächskreis Paul Gerhardt 07. 06. um 20 Uhr Grillabend – gemeinsam mit der JG im Juli Sommerpause

Gesprächskreis Elias I 09. 06. im Juli Sommerpause Kontakt: Herr Lindenberg, T: 9 33 26 94 Gespräche über Gott und die Welt Elias:14. 06., 12. 07. 2011, 19.30 Uhr Kontakt: Pf. Seidenschnur Offener Kreis 09.06., 14. 07. 2011 um 15 Uhr im Diakonieraum. Kontakt Frau Bosem, T: 4 42 63 81 Gesprächskreis Elias II 01.06., 19.30 Uhr im Juli Sommerpause, Kontakt: Frau Krüger T: 4 44 40 56 Frauenhilfe Elias: 27. 06. und 25. 07., 15 Uhr, Kontakt: Frau Volz Vorbereitungsgruppen Krabbelgottesdienst und Familiengottesdienst Paul-Gerhardt-Gemeindehaus Termine nach Absprache über Pfn. Fey Kindergottesdienst-Kreise Gethsemane: 09. 06. Grillfest gemeinsam mit dem Kirchdienst, Pf. Zeiske Elias Pf. Seidenschnur/Lisa Eichhorn Kontakt Pf. Seidenschnur Partnerschaftsprojekt Freundeskreis Cochabamba 21. 06. um 19 Uhr mit Herrn Beyer Basare finden im Anschluss an die Gottesdienste am 05. 06. und 10. 07. statt Offene Kirchen Gethsemane: Gethsemanekirche tagsüber geöffnet: montags 13 – 18.30 Uhr, dienstags bis freitags 11 – 17 Uhr, ab Ostern zusätzlich mittwochs und donnerstags von 17 – 19 Uhr Letzter Di. im Monat, Führung 15.30 Uhr mit Frau Dr. Merseburger, andere Termine nach Absprache.

Um die Kirchen zu öffnen, brauchen wir Ehrenamtliche, die sich in der Kirche auskennen und in der o. g. Zeit vor Ort sein können. T.: 4 49 16 72 Paul Gerhardt: Mi, 17 – 19 Uhr Stadtkloster Segen: Sa., 14 – 17 Uhr (s. S. 21) Kontakt: Communität Don Camillo Laib & Seele Lebensmittelausgabe jeden Do., ab 11 Uhr, Gemeindehaus Elias, Göhrener Str.11

20	

Auf ein Wort zum Stadtkloster Segen				

Auf ein Wort zum Stadtkloster Segen
Weit sichtbar wird an der Schönhauser Allee 161 gebaut. Die Fassaden werden saniert und die Dächer auf dem Vorderhaus erneuert. Aber dahinter lebt es. Gebete werden gesungen, Gottesdienste gefeiert, Menschen gehen ein und aus. Zwei Berichte über den »Inhalt des Klosters« verdeutlichen das: Geistliche Heimat an der Schönhauser Allee? Heimat. Ein Schreckenswort, hat es die deutsche GrünenPolitikerin Renate Künast einst genannt. Heimat stand unter Kitsch-Verdacht, galt als faschistisch, mindestens reaktionär besetzt. Heimat schmeckte auch mir nach erdiger, unfreier Enge. Und doch: Heimat ist auch ein schönes Wort. Schon wie das klingt: so weich. Nicht viele Sprachen können so differenzieren, zwischen Heimat und Zuhause. Das Wort Heimat erfährt seit ein paar Jahren eine bemerkenswerte Renaissance, nicht nur in Berlin, aber auch. Das urbane Berliner Volkstheater von heute heißt »Heimathafen Neukölln«; drei international erfolgreiche Werber haben ihre Berliner Agentur »Heimat« genannt; viele junge Kneipen haben Blümchentapeten und Omasessel im Retroschick. Heimat ist im Kommen. Weil der Preis von Globalisierung und Moderne Entwurzelung ist, wächst die Sehnsucht nach Verankerung. Gerade im rauen, säkularen Berlin fehlen vielen Menschen, nicht nur Zuzüglern, vertraute Mundart und Landschaft, sind familiäre Traditionen und geteilte Werte schmerzhaft verloren gegangen. Auch mir. »Heimat ist kein Ort«, hat Grönemeyer gesungen, »Heimat ist ein Gefühl«, eine innerliche Verbundenheit. In dieses Vakuum hinein und mittenmang an der lärmumtosten, staubgesättigten, jugendkultig bunten Schönhauser Allee gründeten wackere Schweizer ihr Stadtkloster. Sie leben vor, was ihnen Heimat, Mut und Freiheit zugleich schenkt: die lebendige Beziehung zu Gott. Laden sonntags zur Abendbesinnung ein und im Herbst erstmals zum Alphakurs. Und siehe da: Es kamen viel mehr Menschen als gedacht. Auch ich fand den Weg dorthin und traf auf Getaufte und Ungetaufte, spirituell Erfahrene und religiös Zweifelnde, Gottsuchende und über Gott Klagende. Viele Teilnehmer wollten am Ende des Kurses geistlichen Impuls und fröhliches Gastmahl, offenen Austausch über Glaubenserfahrungen und -fragen, wollten das Staunen und die Verwunderung über Gottes oft ungerade Wege nicht mehr missen. Über die Wochen hatte sich ein spinnwebzartes feines Gespinst unter ihnen gebildet, ein ›Wir‹. Nun treffen wir uns seit Jahresanfang beim Alpha-Forum im Stadtkloster, beim Bibelabend in eigener Regie oder zur Abendbesinnung. Beim gemeinsamen Innehalten, Ausatmen und Bei-sichAnkommen ist Gott nah. Wiedererkennbarkeit und Verlässlichkeit der sonntäglichen Liturgie, das Ernstmachen mit dem Priestertum aller Gläubigen, das Stilbewusstsein in der Gestaltung der »Anlässe«, die Authentizität der religiösen Rede, die Zugewandtheit und Klarheit im persönlichen Kontakt – all das hat das Stadtkloster zu einer geistlichen Heimat für mich werden lassen. Es ist nicht der Ort, es geht um Zugehörigkeit. Auch wenn viele Menschen dort anders sind als ich, spüre ich in vielen kleinen Details, dass wir das gleiche Ziel haben – hin zu Gott. Patricia Schmidt-Fischbach

Angebote im Stadtkloster			

21

Juni:

Meditation Geh aus, mein Herz, und suche Freud – Geh in dein Herz und suche Frieden In dieser schönen Sommerzeit laden wir zu vier Abenden christlicher Meditation ein: Mit einer Einführung am ersten Abend für Neugierige und Ungeübte. Mit kurzen Impulsen (Text oder Bild) an jedem Abend als Anregung zur persönlichen Meditation. Nach diesen kurzen Einleitungen üben wir das Gehörte im gemeinsamen Sitzen und Schweigen ein. Eine regelmäßige Teilnahme ist sehr zu empfehlen. Falls Sie aber nicht immer dabei sein können, sind Sie dennoch herzlich willkommen. Pro Abend wird ein Unkostenbeitrag von € 5.00 erbeten. Leitung: Barbara Schubert-Eugster, ökumenische Ausbildung zur Exerzitienleiterin und geistlichen Begleitung, Stadtkloster Segen Dienstag 7. 6. / 14. 6. / 21. 6. / 28. 6. jeweils 19.30 Uhr

Ausstellung Fred Fledermaus noch bis zum Juni 2011 Die Ausstellung kann während der offenen Kirche betrachtet werden, jeweils Samstag von 14 – 17 Uhr.

Geschichte, Randspalten mit Begriffserklärungen und technischen Angaben, einen Lexikonteil und ein Preisausschreiben beinhaltet. Wenn ich das Buch in den Händen halte, denke ich an eine gelungene Zusammenarbeit, viel Arbeit, viel Unvorhergesehenes, neu Erlerntes. Und ich hoffe, dass der lebenslustige, grünäugige Fred im rotweissgestreiften Dress mit den jonglierenden Kirchen auf dem Titelblatt den Zugang zur manchmal fremden Kirche erleichtert. Zurzeit können die Originalillustrationen in einer Ausstellung im Stadt­kloster besichtigt werden. Fredführungen durchs Stadtkloster sind möglich und pünktlich zum Frühlingsanfang hat sich unsere »echte« Fledermaus, trotz Baustelle, wieder kreisend im Kirchhof blicken lassen und uns zugezwinkert. (Kontakt corinne.duerr@stadtklostersegen.de) Corinne Dürr

»Wunderschön!«, sein Blick bleibt an der Orgel hängen, genauer an den Orgelpfeifen. Ein Wald von Pfeifen erhebt sich und Fred ist entzückt. Eine dieser Pfeifen könnte ein Einzelzimmer für seinen schnarchenden Opa werden…. Auf der Suche nach einem neuen Wohnraum für seine Familie erkundet Fred, die Fledermaus, vier Kirchen in Berlin Prenzlauer Berg. Dabei trifft er einen Turmfalken, Eulen, einen Spatz, einen Waschbären, einen Raben und Pia. 2010 konnten zwei Kirchen unserer fusionierten Gemeinde ihren 100jährigen Geburtstag feiern. So kam die Idee, einen Kinderkirchenführer für die ganze Gemeinde zu gestalten. Ein Laienautorenteam, eine professionelle Illustratorin und Grafiker freuten sich, nach eineinhalbjähriger Arbeit, das Buch Fred Fledermaus in den Händen zu halten, das eine durchgehende

22	

Pfingsten				

Pfingsten
In Berlin denken wohl viele bei diesem Wort an die Zeit, in der »Bolle jüngst« in unseren Bezirk »Pankow«, zu dem wir mittlerweile gehören, »reiste«, um sich köstlich zu amüsieren. Wir Christinnen und Christen tun uns etwas schwer, dieses Fest konkret zu fassen. »Ausgießung des Heiligen Geistes«, das ist schwieriger zu feiern als die Geburt Jesu zu Weihnachten und seine Auferstehung zu Ostern. Wo erfahren wir die Ausgießung des Heiligen Geistes? Die Christinnen und Christen, die sich zu den »Pfingstlern« rechnen, haben in unseren Augen ein so abgehobenes Glaubensleben, dass ich manchmal versucht bin, auf ihre Füße zu schielen, ob sie nicht bereits angefangen haben, zu schweben. Noch unsicherer werden wir, wenn wir die eigentliche Bedeutung von »Pfingsten« hören. Es ist eine sprachliche Verballhornung von »Pentekoste«. Ein griechisches Wort, das schlichtweg »fünfzig« heißt, oder wie der Berliner sagt: »fuffzig«. Soll das ein vernünftiger Name für ein christliches Hauptfest sein? Der Begriff für eine in sich geschlossene und gute Zeit ist in unserer Bibel mit der Zahl »sieben« verbunden. In so vielen Tagen hat Gott die Welt erschaffen. Nimmt man diese Zahl und multipliziert sie mit sich selber, also sieben mal sieben, dann kommen wir auf die Zahl 49. Jesus wurde einmal

gefragt, wie oft man denn vergeben soll. Sieben Mal etwa? Also eine bestimmte, in sich geschlossene Anzahl – dann aber nicht mehr? Jesus antwortet: »sieben mal siebzig Mal«, was soviel heißt: Euer ganzes komplettes, abgeschlossenes Leben lang sollt Ihr eurem Nächsten

vergeben. »Fünfzig«? Das ist genau eines mehr, als diese abgeschlossene Zeit. Fünfzig erreicht schon das Zukünftige, das Neue, das ewige Reich jenseits unseres Lebens. Wir feiern Ostern, die Befreiung vom Tod. Fünfzig Tage danach, zu »Pfingsten«, feiern wir die Ausgießung des heiligen Geistes, dessen, was vom Himmel schon in unsere Welt herein reicht. Im Judentum ist das ähnlich. Zu Pessach feiern Juden die Befreiung aus der Knechtschaft Ägyptens. Fünfzig Tage danach wird »Schawuoth« gefeiert, die Übergabe der

Anlässlich des 70. Jahrestags des Überfalls auf die Sowjetunion lädt die AG NS-Zwangsarbeit Berliner Kirchengemeinden ein zu einem

Gedenkgottesdienst am Ort des NS-Zwangsarbeiterlagers der Kirche Mittwoch. 22. Juni 2011, 18 Uhr
(Die Menschen im Lager waren aus der besetzten SU verschleppte Zivilisten) mit Pröpstin Friederike von Kirchbach und Generalsuperintendent i. R. Martin-Michael Passauer Friedhof der Jerusalem und Neuen Kirchengemeinde, Hermannstr. 84 – 90

Pfingsten			

23

GesetzestaBerg Sinai, Himmel herun-

feln an Mose auf dem also das, was aus dem für die Menschen terkommt.

Sie denken, das ist zu sophisticated? Dann hören Sie doch, welchen Namen Josua trägt. Josua war der Nachfolger Mose. Kurz vor Erreichen des Gelobten Landes stirbt Mose, sein Nachfolger führt sogleich das Volk in das von Gott verheißene Gelobte Land, in die Zukunft. Josua heißt in der Bibel »Joshua ben Nun«, »Josua, der Sohn des Nun«. Ein Buchstabe des hebräischen Alphabetes. Jeder dieser Buchstaben trägt auch einen Zahlwert. Sie ahnen schon: der Zahlwert des Buchstaben »Nun« (etwa unser deutsches »N«) ist 50. »Josua, der Sohn der Fünfzig«, ein Name der sonst in der Bibel nie wieder vorkommt. Josua ist derjenige, der das Volk in die Zukunft führen darf, in das, was Gott seinem Volk aus himmlischem Ratschluss zugedacht hat. Übrigens werden in frommen jüdischen Familien und in den Synagogen die fünfzig Tage zwischen Pessach und

Schavouth ausdrücklich gezählt. Beim sog. »Omer- Zählen« werden Segenssprüche gesprochen. Dann wird genau die Zahl des Tages benannt, die seit Pessach vergangen ist. Schließlich wird der Erntedank- Psalm 67 gebetet. Er besteht im Hebräischen genau aus 49 Wörtern. »Omer« bedeutet »Garbe« und weist auf die Zeit, in der in Jerusalem noch der Tempel stand und man zwischen Pessach und Schavuoth täglich Opfer von der eingebrachten Ernte brachte. Die Sitte des »Omer- Zählens« fußt auf dem 3. Buch Mose 23/15. Pfingsten: Ein Hauch, ein kleines Stück des Himmels streift uns. Wie oft erleben wir es, dass wir das Gefühl haben, dass uns ein kleiner Lichtstrahl ein kleiner Wärmehauch des kommenden Reiches schon jetzt in unserem Leben trifft. Und wir sind überzeugt, es ist so, Gott lässt uns diesen Lichtstrahl und diesen Wärmehauch zukommen. Bei uns hat sich eingebürgert, zu Pfingsten Konfirmation zu feiern. Wünschen wir den Konfirmandinnen und Konfirmanden, die zu Pfingsten bei uns konfirmiert werden, dass sie in ihrem Leben etwas von dieser zukünftigen Welt spüren, dass sie ihr Leben als Geschenk aus Gottes Hand genießen können und in ihrem Leben erfahren: uns steht eine kommende Welt offen, ein Gelobtes Land, von dem wir noch keine Ahnung haben, wie es sein wird, aber hin und wieder spüren wir es sehr deutlich schon in unserem Leben. C. Zeiske

ab 15 – 17.30 Uhr	Ausstellung über das Lager der Kirche und die NS- Zwangsarbeiter auf Berliner Kirchhöfen im Pavillon auf dem St. Thomas- Friedhof, Hermannstr. 179 – 185, Eintritt frei! 16.00 Uhr	Führung durch die Ausstellung und über die Gedenkstätte, Treffpunkt Pavillon 19.30 Uhr	 Gespräch mit Wladimir Tkalitsch, dem Sohn eines ehemaligen Zwangsarbeiters der Kirche im Pavillon auf dem St. Thomas Friedhof Die genannten Friedhöfe liegen nahe U-Bhf Leinestr. oder S-Bhf Hermannstr. Sitzgelegenheiten sind vorhanden. Weitere Infos: gerlind.lachenicht@landeskirchenarchiv-berlin.de, T: 22 50 45-13

24	

Kiezfrühstück				

Kiezfrühstück
Nach dem Startschuss wird es eng. Im Spiel geht es darum, schnell und mit Geschick vorn dabei zu sein, um gleich eine gute Ausgangsposition zu besetzen. Nein, die Rede ist nicht von der Gemeindespartakiade sondern vom Kiezfrühstück. Hier heißt der Startschuss »Amen« und »Guten Appetit« und erreicht werden keine Medaillen. Aber ein Sportereignis ist es schon. Während die eine Mannschaft volle Schüsseln, Teller und kalte Platten in kürzester Zeit zu leeren versucht, verteilt das andere Team Kaffee und sorgt nachlegend dafür, dass es nicht zu schnell vorbei ist. Die Erfahrungswerte steigen, die Taktik wird variiert und gefoult wird hin und wieder auch. Wer Sieger sein wird, steht trotzdem bereits vorher fest. Im Herbst begehen wir den fünften Geburtstag unseres Kiezfrühstücks. Mittlerweile ist der letzte Samstag im Monat für viele Gäste und Helfer dauerhaft belegt, das Frühstück muss nicht mehr im privaten Kalender eingetragen werden. Das Kiezfrühstück platzt aus allen Nähten. Im Februar dürften es etwa 160 Gäste gewesen sein. Wer erst gegen 12.00 Uhr kommt, für den werden noch ein

extra Tisch, Teller und Tasse gesucht. Die verbrauchten Lebensmittelmengen dürften sich seit den ersten Tagen gründlich vervielfacht haben. Die Stühle werden im Haus knapp und Platz ist im Kuppelsaal kaum noch. Trotz steigender Zahlen bleibt die Stimmung bei Gästen und Helfern

entspannt und heiter. Der Erfolg dürfte diese Ansicht des Autors bestätigen. Wenn wir uns endlich zur Abschlussrunde sammeln, wird »ausgewertet« und sich fröhlich bis zum nächsten Mal verabschiedet. Ein Training hat jedenfalls keine Mannschaft nötig. Matthias Brinkmann

Kiezfrühstück			

25

26			

Veranstaltungen & Konzerte		

			

Elias Kuppelsaal

			 Gethsemane So. 	 29. 5.	 18.00	»Humboldt trifft Harvard« – Gemeinsames Konzert des Harvard-Radcliffe Collegium Musicum (Cambridge/USA) mit dem Kammerchor der HU Berlin; Infos und Tickets: www.kammerchor-hu-berlin.de Sa. 	 4. 6.	 20.00		Benefizkonzert für Japan – »Verleih uns Frieden« Rundfunkchor Berlin, Eintritt frei, Spendenkollekte am Ausgang. Mehr Infos: www.rundfunkchor-berlin.de Mi. 	 8. 6.	 17.30		Orgelkonzert für Kinder, mit Elisabeth Kaiser; Eintritt frei 		 19.30		Orgelkonzert am Abend; Prof. Constantin Alex - UMD der HU Berlin - Orgel, Eintritt frei So. 	 12. 6.	 22.00		»Nun bitten wir den Heiligen Geist« 			 Klassische Bläsermusik, Orgelmusik und Jazz zur Nacht der Offenen Kirchen am Pfingstsonntag; 	 			Vohwinkeler Bläserkreis, Schmidt-Lindner-Trio, Christian Milkereit und Martin Schmidt, Orgel; Eintritt frei Fr. 	 17. 6.	 17.00		Kindermusical »David & Jonathan« – Chöre der Singschule; Leitung: Elisabeth Kaiser; Eintritt frei So. 	 19. 6.	 17.00		Kindermusical »David & Jonathan« – Chöre der Singschule, Leitung: Elisabeth Kaiser; Eintritt frei Mi. 	 13. 7.	 17.30		Orgelkonzert für Kinder, mit Elisabeth Kaiser; Eintritt frei 		 19.30		Orgelkonzert am Abend; Elisabeth Kaiser – Orgel; Eintritt frei Fr. 	 22. 7 	 19.30		Northamptonshire County Youth Brass Band and Youth Concert Band (GB) 			 Eintritt frei, Spende für Erdbebenopfer in Japan erbeten Fr. 	 24. 6. 	 20.00 	 GESANG DER GEISTER – Festkonzert zum 200. Geburtstag Ferdinand Hillers 			 Sing-Akademie zu Berlin, Staats- und Domchor Berlin, Kammersymphonie Berlin 			 Infos und Tickets: Tel. 20 91 28 30; www.sing-akademie.de 			 Paul Gerhardt So. 	 19. 6.	 18.00	Sommerkonzert des Kammerchors ENCHORE; Gartenlieder von Fanny Hensel, ein Volksliederzyklus, Three Shakespeare-Songs, 4 Vilanellen von Orlando di Lasso u.v.m. Eintritt frei, Infos: www.enchore.de Fr. 	 24. 6. 	 18 .00	 Abiturfeier des Felix-Mendelssohn-Bartholdy-Gymnasiums 			 Stadtkloster Segen 			Veranstaltungen im Stadtkloster Segen finden Sie im Internet unter: www.stadtklostersegen.de
	 	 	 Bitte beachten: Kein Karten-Vorverkauf in den Gemeindebüros! Der E-Mail-Newsletter des Konzertbüros. Jetzt bestellen und keine Veranstaltung verpassen. Einfach Mail mit Namen und E-Mail-Adresse an: konzertbuero@ekpn.de

Veranstaltungen & Konzerte auf einen Blick (www.ekpn.de/veranstaltungen) Achtung: Kein Ticket-Vorverkauf für Fremd-Veranstaltungen im Konzertbüro. Wir bitten um Verständnis. TIPP für alle ehrenamtl. Helferinnen und Helfer unserer Gemeinde: Zu allen Veranstaltungen gibt es ein bestimmtes Kontingent an Freikarten; zu erfragen im Konzertbüro: konzertbuero@ekpn.de; T.: 44 71 55 67

Ökumenische Mauerweg-Radtour			

27

Ökumenische Mauerweg-Radtour
zum Gedenken an 50 Jahre Mauerbau

Samstag, 20. August 2011, 10 – 15.30 Uhr Herzliche Einladung zu einer gemeinsamen Radtour auf dem ehemaligen Mauerstreifen Richtung Norden. Der Weg führt bis auf wenige Nebenstraßen über gut befahrbare Radwege. Grundsätzlich gibt es eine kürzere und eine längere Tour: 10 – 14 Uhr Bernauer Str. bis Lübars/Hermsdorf (ca. 18 km) 10 – 16 Uhr Bernauer Str. bis Heiligensee (ca. 32 km) Für Familien mit Kindern oder Ungeübte gibt es zahlreiche Stellen, auch vorher schon die Tour zu beenden. Programmvorschlag: 10.00 Treff Gedenkstätte Bernauer Str. Andacht in der Versöhnungskapelle, Hinweise zur Tour 10.30 Abfahrt Zwischenziele für Rückfahrtmöglichkeit mit der S-Bahn: S-Bhf Wollankstr. (4 km) S-Bhf Wilhelmsruh (7 km)

12.00 Dorfkirche Lübars (14 km) Mittagsgebet, Picknick im Grünen 13.00 Weiterfahrt Zwischenziele für Rückfahrtmöglichkeit mit der S-Bahn: S-Bhf Hermsdorf (18 km) S-Bhf Hohen Neuendorf (25 km) 14.30 Waldkirche Heiligensee, Stolpmünder Weg (32 km) Abschlussgebet 15.11 Rückfahrt vom S-Bahnhof Heiligensee - Für Unterwegsverpflegung und Getränke sorgt jeder selbst. - Zeitzeugen, die Erinnerungen beitragen können, sollten sich rechtzeitig vorher bemerkbar machen. Vorbereitung und Leitung der Tour sowie nähere Hinweise: Pfarrer G. Mangliers (Tel. 4 48 03 33) und Pastor R. Assmann (Tel. 4 48 42 67)

28	

Anzeigen				

Solar-Mitteilungen
Unsere Solaranzeigen in Elias und Paul Gerhardt haben am 06. 5. 2011 folgende Erträge ausgewiesen:

Solar-Ertrag	

Paul Gerhardt	 Elias
812 kWh 20403 kWh

seit 1. 1. 2011		 1322 kWh	 seit 5. 2. 2002		31249 kWh	

Anzeigen			

29

Klavier- & Cembalobauer Marcellus Jany
Stimmungen & Reparaturen für Klaviere & Historische Tasteninstrumente Werkstatt: Paul-Robeson-Str. 47 – Termine nach Vereinbarung Fon & Fax: 030 / 44 30 80 40 service@klavierstimmer-jany.de Mobil: 0174 / 3 21 31 08 www.klavierstimmer-jany.de 	 	

Rechtsanwälte Dr. Theben
Dr. Bettina Theben Fachanwältin für Arbeitsrecht und für Verwaltungsrecht Arbeitsrecht Prüfungsrecht Hochschul- und Schulrecht Verwaltungs- und Verfassungsrecht Kirchenrecht Greifenhagener Straße 30 10437 Berlin Dr. Martin Theben Fachanwalt für Arbeitsrecht Erbrecht Familienrecht Vereinsrecht Vertragsrecht Unfallregulierung www.dr-theben.de

Mark Sieber
Spezialist für Strafverteidigung Verkehrsstrafrecht Ordnungswidrigkeitsverfahren Telefon (030) 43 72 00-0 Telefax (030) 43 72 00-10

30	

Kontakte		

So finden Sie uns		

Zentralbüro
Evangelische Kirchen­gemeinde Prenzlauer Berg Nord Geschäftsführung Gethsemanestraße 9, 10437 Berlin Frank Esch T.: 40 00 34 99	 f.esch@ekpn.de Küster Harald Mößner T.: 4 45 77 45 F.: 43 73 43 78 Computerfax (9 –16 Uhr) 43 73 43 79 Sprechzeiten: mo. 13 – 16 Uhr, mi. 14 – 19 Uhr do. 9 – 12 & 13 – 16 Uhr www.ekpn.de zentralbuero@ekpn.de Vorsitzender des GKR Wolfgang Schellig T.: 44 73 67 50 gkr@ekpn.de Stellv. Vorsitzender des GKR Pf. Gisbert Mangliers T.: 4 48 03 33 (privat) g.mangliers@ekpn.de	 mobil 0171 / 1 79 50 07

Elias-Kuppelsaal		 Gemeindebüro 		 			 		 Gethsemanekirche		 Gemeindebüro 		 Gethsemanestraße 9, 	 	 10437 Berlin		 			 Paul-Gerhardt-Kirche		 Gemeindebüro		 Kuglerstraße 15, 10439 Berlin	 			 			 Segenskirche		 Gemeindebüro		 rechter Aufgang parterre		 			

Göhrener Straße 11, 10437 Berlin Öffnungszeiten mi. 17 – 19 Uhr T.: 4 42 63 31 Stargarder Straße 77, 10437 Berlin	 Öffnungszeiten mo. 11 – 13 Uhr, di. 16 –18 Uhr, mi. 11 – 13 Uhr fr. 11 – 13 Uhr T.: 4 45 77 45 / F.: 43 73 43 78 Wisbyer Straße 7, 10439 Berlin Öffnungszeiten mi. und fr. 10 – 12 Uhr, mi. 17 – 19 Uhr T.: 4 45 74 23 / F.: 44 71 95 04 Schönhauser Allee 161, 10435 Berlin	 Öffnungszeiten di. 17 – 18.30 Uhr, do. 9 – 11 Uhr T.: 4 48 34 83 / F.: 41 71 50 72

Stadtkloster Segen Schönhauser Allee 161, 10435 Berlin	 Stadtkloster-Büro		 T.: 44 03 77 39 			 info@stadtklostersegen.de Pfarrerin & Pfarrer Pfn. Uta Fey		 u.fey@ekpn.de		 		 Pf. Gisbert Mangliers 	 g.mangliers@ekpn.de	 Sprechzeiten	 Pf. Heinz-Otto Seidenschnur 	 ho.seidenschnur@ekpn.de	 Sprechzeiten	 	 Pf. Christian Zeiske	 c.zeiske@ekpn.de	 Sprechzeiten 	 Spendenkonto	 Spendenquittung auf Wunsch	 Zweck: »Prenzlauer Berg Nord«	 T.: 44 71 95 06, T.: 4 45 74 54 (privat) Sprechzeiten Büro Kuglerstraße 15, 			 do 10 – 12 Uhr, 18.30 -19.30 Uhr * T.: 4 48 03 33 (privat) mobil 0171 / 1 79 50 07 Büro Segen, di.,17 - 18.30 Uhr *	 mobil 0179 / 7 64 00 32 Büro Elias, di. 15 – 17 Uhr* Büro Gethsemane, mi. 15 –17 Uhr T.: 40 00 39 30, mobil: 0176-21 90 34 31 Büro Gethsemane, di. 18 – 19.30 Uhr, fr. 9 – 11 Uhr *
* und nach Vereinbarung

KVA Berlin Stadtmitte, Kto. 411 741 280, BLZ 210 602 37 Ev. Darlehnsgenossenschaft

Kontakte			

31

Arbeit mit Kindern Jugendlichen & Familien Antje Erdmann Dipl. Sozialpädagogin /Diakonin Göhrener Straße 11, 10437 Berlin T.: 41 71 59 57 a.erdmann@ekpn.de Sprechzeit di. 11.30 – 13.30 Uhr Paul Beutel Jugendwart Kuglerstraße 15, 10439 Berlin T.: 4 45 74 25 p.beutel@ekpn.de Fachausschuss: kinder.jugend.ausschuss.@ekpn.de

Kindergärten
Ev. Kindergarten Elias Göhrener Str. 11, 10437 Berlin T.: 4 42 24 05, F.: 41 71 74 96 kindergarten.elias@gmx.de Ev. Kindergarten Gethsemane Greifenhagener Str. 2, 10437 Berlin Leitung Eva Koch T.: 4 45 55 84, F.:40 00 33 86 kita-gethsemane@gmx.de Ev. Kindergarten »Arche« Schönhauser Allee 104, 10439 Berlin Leitung Mirjam Häcker kita.arche@hoffbauer-bildung.de T.: 4 45 70 48, F.: 40 04 50 30

Kirchenmusik
Elisabeth Kaiser T.: 44 71 55 69, e.kaiser@ekpn.de Detlef Lehmann T.: 47 48 90 75, d.lehmann@ekpn.de Hermfried Weber T.: 40 00 79 84 Stefan Wieske T.: 0151 - 41 92 00 16 Christoph Zschunke mobil 0176 / 24249692 kirchenmusik@ekpn.de

Veranstaltungsmanagement
Konzertbüro Gethsemanestraße 9, 10437 Berlin Tickethotline 44 71 55 68 Mario Gugeler T.: 44 71 55 67 F.: 43 73 43 78 konzertbuero@ekpn.de

Diakoniestation
Hauskrankenpflege Weißensee/Prenzlauer Berg Bizetstraße 11, 13088 Berlin T.: 61 62 27 00, Leitung Herr Gülker

Kirchhöfe
Segens-Friedhofsverwaltung Monika Mangliers Gustav-Adolf-Str. 67 – 74, 13086 Berlin T.: 9 25 30 68 / 47 03 27 32 F.: 47 03 27 35 www.segenskirchhof.de m.mangliers@evfbs.de Kirchhofsverwaltung Nordend Katrin Manke Dietzgenstraße 120 – 162, 13158 Berlin T.: 4 76 35 54 F.:4 76 27 70 www.berlin-friedhof.de nordend@evfbs.de Hausmeister/Techn. Personal Helmut Böhnke mobil 0179 / 7 36 18 57 Bärbel Jenichen mobil 0173 / 2 15 71 32 b.jenichen@ekpn.de Andreas Schumann mobil 0176 / 48 11 68 40

Konfirmanden Der neue Konfirmandenkurs besteht aus zwei Gruppen, die sich mit Paul Beutel, Pf. Christian Zeiske und Pf. Gisbert Mangliers treffen: mittwochs oder donnerstags jeweils von 18 – 19 Uhr in Gethsemane, Gethsemanestr. 9. Die Konfirmanden des 2. Jahrganges treffen sich mit Pfrn. Uta Fey, Paul Beutel und Pf. Heinz-Otto Seidenschnur wöchentlich in 2 Gruppen: dienstags von 17.30 – 18.30 Uhr in Elias, Göhrener Str. 11 oder donnerstags von 17.30 – 18.30 in Paul-Gerhardt, Kuglerstr. 15.

	 	 	 	

HIER KÖNNTE 		 IHRE 			 ANZEIGE STEHEN ...

	 	 	 	 	

Rufen Sie 		 doch einfach mal im 			 Zentralbüro an: 030 - 4 45 77 45

musikfest berlin 2011 2. 20.
bis

September

Philharmonie | Kammermusiksaal | Gethsemanekirche Radialsystem V | Konzerthaus Berlin
Berliner Festspiele in Zusammenarbeit mit der Stiftung Berliner Philharmoniker

Tickets + Info
(030) 254 89 100 | www.musikfest-berlin.de
        
Top of page

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.