Path:
Periodical volume

Full text: Integriertes Handlungs- und Entwicklungskonzept ... Issue 2016/17

Integriertes Handlungs- und Entwicklungskonzept
2016 – 2017 Quartiersmanagement Lipschitzallee/Gropiusstadt

S.T.E.R.N GmbH Quartiersmanagement Lipschitzallee/Gropiusstadt Lipschitzallee 36 12353 Berlin Tel. 030 - 60 97 29 03 qm-gropiusstadt@stern-berlin.de www.qm-gropiusstadt.de

Inhalt
0. 1 Einleitung Gebietsbeschreibung 1.1 1.2 1.3 1.4 1.5 1.6 2 3 4 Stadträumliche Situation und Baustruktur Wohnungsversorgung Gewerbestruktur und Alltagsversorgung Übersicht Sozialstruktur Akteure und Einrichtungen Gebietsentwicklung 4 4 4 5 6 7 8 10 16 16 29

Leitbild Künftiger Handlungsbedarf im Gebiet Fazit

S.T.E.R.N. Gesellschaft der behutsamen Stadterneuerung mbH Prenzlauer Promenade 28, 13089 Berlin Telefon (0 30) 44 36 36 – 30

QM-Team: Heike Thöne, Projektleitung Petra Haumersen Monika Schröder Selma Tuzlali Berlin, April 2015

2

3

0.

Einleitung

In den vergangenen zwei Jahren ist eine Reihe von Veränderungen in der Gropiusstadt erfolgt, die in den folgenden Kapiteln dargestellt werden. Im Wesentlichen sind es diese Aspekte: Gebietsentwicklung; • Neubau Wohnungen • Wegfall der Mietpreisbindung • Ansiedlung von KünstlerInnen • Aufbau „Koordination Nachbarschaftsarbeit Neukölln-Süd“ • Campus Efeuweg, Gründung der Gemeinschaftsschule und Neubau OSZ • Neue Finanzierungsmöglichkeiten für geförderte Projekte (z.B. Kinderbildungscafé, Interkultureller Treffpunkt (IKT), Waschhaus-Café) • Themenjahr Gropiusstadt bewegt sich • Neue Partner z.B. AOK und ALBA Berlin Beteiligungsverfahren: • Einführung thematischer Workshops zur Feststellung von Bedarfen und zur Erarbeitung von Schwerpunkten und Projektideen • Thematische Sprechstunden, Stadtteilspaziergänge • Stadtteilkonferenzen Neue Handlungsschwerpunkte: • Barrierearme Gestaltung der Gropiusstadt • Kita-Neubau- und Kita-Ausbaubedarf • Qualifizierung der Bevölkerung • Stärkung der Elternarbeit

1

Gebietsbeschreibung
Das Neuköllner Quartiersmanagement-Gebiet(QM-Gebiet)Lipschitzallee/Gropiusstadt repräsentiert ca. zwei Drittel der in den 70er Jahren erbauten Großwohnsiedlung Gropiusstadt am südlichen Stadtrand Berlins. Die Wohnungen wurden in der Regel im Rahmen des Sozialen Wohnungsbaus zwischen 1962 und 1975 errichtet. Das 140 ha große Gebiet wird im Süden begrenzt durch die Stadtgrenze zum Landkreis Dahme-Spree und die Neukölln-Mittenwalder Bahnlinie, im Westen durch den Wildhüterweg, die Hugo-Heimann-Straße, den Wildmeisterdamm und den Löwensteinring, im Norden durch die Fritz-Erler-Allee, den Goldammer Weg, die HirtsieferZeile und nochmals die Fritz-Erler-Allee sowie im Osten durch den Neuköllner Damm und den Zwickauer Damm.

1.1 Stadträumliche Situation und Baustruktur
Lage

Teilbereiche

Das Gebiet gliedert sich in drei Teilbereiche: die Wohnungsbestände der Evangelischen Hilfswerk-Siedlung GmbH (HWS), die im Nordwesten der Gropiusstadt vom Wildmeisterdamm über den Löwensteinring, die Goldammerstraße und die Hirtsiefer-Zeile reichen und östlich durch die Lipschitzallee begrenzt werden; südlich und östlich gelegene Wohnungsbestände, die zum Teil noch im Besitz

4

der Deutsche Wohnen AG (DeuWo) als Nachfolgegesellschaft der GEHAG sind, größtenteils aber in den Besitz verschiedener Investoren, u.a. der IMW Immobilien AG, übergegangen sind und u.a. durch die Gropiuswohnen GmbH verwaltet werden; östlich davon, dies- und jenseits der Wutzkyallee, erstrecken sich Wohnungsbestände der degewo AG, der Baugenossenschaft IDEAL sowie des BeamtenWohnungs-Vereins bis zur östlichen Gebietsgrenze. Siedlungsstruktur Das für den Siedlungsbau der 60er Jahre typische Wohngebiet ist stark durchgrünt und von unterschiedlichen Baustrukturen geprägt, vom Einfamilienhaus bis hin zu Mehrgeschossern und vereinzelten Hochhäusern. Das höchste Gebäude ist das IDEAL-Wohnhochhaus an der Fritz-Erler-Allee mit 31 Stockwerken. Eines der markantesten Gebäude ist das nach Walter Gropius benannte halbkreisförmige Hochhaus an der Ecke Fritz-Erler-Allee/Lipschitzallee. Hauptverkehrsadern im QM-Gebiet sind die Fritz-Erler-Allee, die Lipschitzallee und die Wutzkyallee sowie die U7 mit ihren drei im Gebiet befindlichen U-Bahnhöfen. An den U-Bahnstationen befinden sich Läden bzw. kleinere Einkaufszentren.

1.2 Wohnungsversorgung
Die Wohngebäude (mit Ausnahme der Einfamilienhaussiedlungen) wurden in den Jahren 1962 bis 1975 im Rahmen des Programms des Sozialen Wohnungsbaus errichtet und befanden sich anfänglich ausschließlich im Besitz städtischer und kirchlicher Wohnungsbaugesellschaften und diverser Genossenschaften. Die DeuWo, ehemals GEHAG, einst zweitgrößter Eigentümer an den Wohnbeständen im QM-Gebiet, hat in den letzten Jahren beträchtliche Teile ihres Besitzes an private Investoren veräußert. Die Wohnungsgrößen im Gebiet variieren stark; von der 1- bis zur 5-ZimmerWohnung sind alle Typen vertreten. Da viele der Erstbezieher sich durch eine sehr hohe Gebietsbindung auszeichnen, ist der Anteil an Seniorenhaushalten über die Jahre kontinuierlich gestiegen. Die Wohnungsunternehmen passen ihren Bestand durch unterschiedliche Bau- und Umbaumaßnahmen zur Barrierefreiheit daran an. Die kommunale Wohnungsgesellschaft degewo als größter Eigentümer hat seit März 2010 ein gutes Drittel ihre Bestände energetisch saniert und errichtet zurzeit neuen Wohnraum in der Gropiusstadt durch Bau von 240 neuen Wohnungen im Quartier. Der Bau von 57 Wohnungen an der Ecke zwischen Fritz-Erler-Allee und Agnes-Straub-Weg hat schon 2014 begonnen, 2015 wird mit dem Bau eines Wohnund Gewerbegebäude am Zwickauer Damm/Horst-Caspar-Steig, auf dem Gelände der ehemaligen Einkaufspassage, begonnen. Geplant sind mittelfristig insgesamt 500 neue Wohneinheiten. Aufgrund der insgesamt vielfältigen Anstrengungen der Vermieter, der immer noch moderaten Mieten und der guten Wohnungsgrundrisse sind die Wohnungen zunehmend gefragt. Leerstände gibt es im Gebiet keine. Da die Gropiusstadt mit Mitteln der Städtebauförderung erbaut wurde, entfällt jedoch Schritt für Schritt die Mietpreisbindung für die noch darin befindlichen Wohnungen. Nach Information der Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Umwelt (11/2014) waren 2014 noch 4.501 Wohnungen (WE) in der Mietpreisbindung, davon sind bis Ende 2014 2086 Wohneinheiten aus der Bindung gefallen.

5

Weiterhin sind geplant: • • • 329 WE bis Ende 2015 408 WE bis Ende 2016 1128 WE zwischen Ende 2018 und Ende 2023.

Für die übrigen 505 Wohnungen ist nicht bekannt, wann die Mietpreisbindung endet. Das Ende der Mietpreisbindung wird voraussichtlich zu Mietsteigerungen führen, zu deren erwartbarer Höhe bisher keine belastbaren Aussagen getroffen werden können. Von BewohnerInnen (z.B. Familien, Senioren) mit geringen finanziellen Ressourcen werden allerdings selbst moderate Mieterhöhungen gefürchtet. Zwar ist die Gropiusstadt im Monitoring Soziale Stadtentwicklung als Gebiet mit stabiler Entwicklung auf teils mittlerem, teils niedrigem Niveau eingestuft; es leben jedoch rund 60 Prozent der Kinder unter 15 Jahre von Transfereinkommen, was auf den niedrigen Sozialstatus vieler Familien verweist, und das bei einem überdurchschnittlichen Anteil von Kindern an der Wohnbevölkerung. Einzelbeobachtungen (ohne Zahlenmaterial) lassen vermuten, dass auch ein großer Teil der – überproportional vielen – SeniorInnen von geringen bis sehr geringen Einkommen lebt. Eine vergleichende Zusammenstellung aus den Wohnmarktreports der GSW aus 2010, 2013 und 2014 zeigt, dass sich die Ausgaben für Wohnen in einigen Untergebieten der Gropiusstadt schneller nach oben entwickelt haben als die durchschnittlich zur Verfügung stehenden Haushaltseinkommen.

1.3 Gewerbestruktur und Alltagsversorgung
In der Gropiusstadt findet sich Gewerbe fast nur in den Stadtteilzentren an den U-Bahnstationen. Während an der U-Bahn Zwickauer Damm das Gebäude des Discounters abgerissen wurde und es nicht gelungen ist, dort einen neuen Anbieter anzusiedeln, wurde die Ladenzeile an der Wutzkyallee, das „Wutzky“, saniert bzw. umgebaut. Die Situation am Lipschitzplatz hat sich deutlich verbessert, da die geschlossene Postfiliale zu einer Kita umgebaut und im ehemaligen Edeka-Geschäft ein Sozialkaufhaus eingerichtet wurde. Der türkische Lebensmittelladen wurde neu eröffnet und das ansässige Café hat durch einen neuen Besitzer an Anziehungskraft gewonnen. Der Discounter Lidl ist seit 2008 an der Lipschitzallee ansässig. An der nördlichen Lipschitzallee befindet sich ein Gesundheitszentrum, das neben einem Ärztezentrum, einer Apotheke und einem Bioladen diverse Beratungsangebote von Sozialberatung bis Beratung im Umgang mit Demenzkranken anbietet. Seit 2014 hat sich der WerkStadt Kulturverein Berlin e.V. in einem ehemaligen Waschhaus angesiedelt und vermietet Ateliers an KünstlerInnen. Gastronomische Einrichtungen gibt es nur wenige; diese sind überwiegend dem unteren Preissegment (Imbiss) zuzuordnen. Angebote im Wutzky werden gut angenommen. Das etwas gehobenere Restaurant Atrium im Gemeinschaftshaus hat sich inzwischen etabliert. In direkter Nachbarschaft zum QM-Gebiet befinden sich die Gropius Passagen, ein von Bewohnern aller (südlichen) Berliner Bezirke frequentiertes großes Einkaufszentrum mit Kino und direktem U-Bahn-Anschluss.

6

1.4 Übersicht Sozialstruktur
Bevölkerung Die Bevölkerungszahl im Gebiet ging bis 2010 kontinuierlich zurück, steigt seitdem aber wieder an, ohne allerdings schon den Vergleichswert von 2005 ganz erreicht zu haben. Im QM-Gebiet Gropiusstadt lebten am 31.12.2013 insgesamt 24.433 BewohnerInnen, davon 18,8% ohne und entsprechend 81,2% mit deutschem Pass (Quelle: Landesamt Berlin-Brandenburg für Statistik). In Neukölln lag der Anteil der „Passdeutschen“ bei 77,47 %, in Berlin bei 85,13% (Zahlen vom 30.06.2013). Der Anteil der BewohnerInnen mit Migrationshintergrund lag am 31.12.2013 bei 49,9%; d.h. 38,3 % der BewohnerInnen mit deutschem Pass hatten einen Migrationshintergrund. Seit der Erfassung ab 2007 gibt es einen kontinuierlichen Zuwachs an BewohnerInnen mit Migrationshintergrund. Bei den Kindern und Jugendlichen unter 18 Jahren lag der Anteil derjenigen mit Migrationshintergrund am 31.12.2012 (Quelle: Monitoring Soziale Stadtentwicklung 2013) bereits bei 73,7%. An den öffentlichen Schulen innerhalb der Gebietskulisse des QMs hat der Anteil der Kinder mit Migrationshintergrund inzwischen (Zahlen des Bezirks zum Schuljahr 2014-15) bei den ErstklässlerInnen 81,1% und bei allen GrundschülerInnen 76,6% erreicht, bei den OberschülerInnen 66,6% und den Förderschülern 57,3%. Selbst an der privaten katholischen Grundschule im Gebiet haben 46,6% der Kinder einen Migrationshintergrund. Sechs sog. Willkommensklassen für neu zugewanderte SchülerInnen ohne deutsche Sprachkenntnisse verteilen sich auf drei Schulen. Im QM-Gebiet ist der Anteil der GropiusstädterInnen unter 18 Jahre mit 18,28% im Vergleich zu 15,85% in Neukölln und 14,96% in Berlin überdurchschnittlich hoch (Quelle: Landesamt Berlin-Brandenburg für Statistik). Auch der Anteil der BewohnerInnen über 55 Jahre ist mit 36,27% höher als in Neukölln (28,24%) und Berlin (30,87%). Im Gegensatz dazu ist der Anteil der Altersgruppe von 18 bis 55 Jahre im QM-Gebiet Gropiusstadt mit 45,5% um ca. 10 Prozentpunkte kleiner als in Neukölln (55,9%) und Berlin (54,6%). Die Zahl der BezieherInnen von Transfereinkommen ist im QM-Gebiet von 2012 bis 2013, anders als in Berlin und den anderen QM-Gebieten, geringfügig angestiegen statt zu sinken. Sie ist mit 31,92% mehr als doppelt so hoch als in Gesamtberlin (13,97%) und nur noch um rund 3,5 Prozentpunkte niedriger als im Schnitt aller Berliner QM-Gebiete (35,59%). Laut Monitoring Soziale Stadtentwicklung von 2013 ist der Anteil der ausländischen Bezieher von Existenzsicherungsleistungen um 4% auf 48% angestiegen; bei den Kindern und Jugendlichen unter 15 Jahren in der Gropiusstadt ist der Anteil um nur knapp 2% auf 59,4 % gesunken. Der Anteil der Arbeitslosen an der erwerbsfähigen Bevölkerung im QM-Gebiet betrug am 31.12.2013 (Quelle: Landesamt Berlin-Brandenburg für Statistik) 6,54% und war damit etwas höher als im Berliner Durchschnitt (5,71%) und deutlich geringer als im Schnitt der QM-Gebiete (8,67%). Die Zahlen in der Gropiusstadt sind entgegen des Trends in Berlin und den anderen QM-Gebieten kaum gesunken bzw. von 2012 zu 2013 sogar ganz leicht wieder angestiegen (0,1%). Zugleich ist der Anteil derjenigen, die trotz Arbeit Existenzsicherungsleistungen beziehen, im Ortsteil Gropiusstadt mit 22,4% fast unverändert hoch und ein Beleg dafür, dass die Arbeitseinkommen vieler GropiusstädterInnen nicht zum Leben reichen.

Personen mit Migrationshintergrund

Altersstruktur

Bezieher von Transfereinkommen

Arbeitslose

7

1.5 Akteure und Einrichtungen
Das Quartiersmanagement-Gebiet zeichnet sich durch eine Vielzahl von Akteuren, Netzwerken und Kooperationen sowie eine Vielzahl von sozialen, Freizeit- und Bildungs- und Beratungseinrichtungen aus. Bildung 10 Kitas (eine Elterninitiativ-Kita, vier Kitas der evangelischen und eine der katholischen Kirche, zwei Eigenbetriebs-Kitas und zwei in freier Trägerschaft) 7 Grundschulen (Walt-Disney als Teil des Campus Efeuweg), Hugo-Heimann-, Janusz-Korczak-, Martin-Lichtenstein-, St. Marien-Grundschule (priv.) sowie die Grundstufe der Walter-Gropius-Schule und eine Förderschule (Schule am Zwickauer Damm) 4 weiterführende Schulen: die Gemeinschaftsschule Walter-Gropius-Schule, die Gemeinschaftsschule auf dem Campus Efeuweg, die Sekundarschule Hermann-von-Helmholtz-Schule und das naturwissenschaftliche Oberstufenzentrum Lise-Meitner (ebenfalls Teil des Campus Efeuweg) Über den seit Beginn 2008 bestehenden Bildungsverbund Gropiusstadt sind alle Schulen im Gebiet sowie weitere ans Gebiet unmittelbar angrenzende in die QM-Aktivitäten eingebunden. Weitere räumlich orientierte Bildungsnetzwerke sind die Bildungsmeile Wutzkyallee und der Dorfplatz. Des Weiteren ist eine Reihe von Kitas und Grundschulen im Kita-Grundschul-Treffen des Bildungsverbundes organisiert, v.a. zum Thema Übergänge. Die Kita-Runde Gropiusstadt ist das Gremium der KitaleiterInnen und trifft sich seit 2013. Weiterentwicklung des Schulstandortes Campus Efeuweg. Die intensive Zusammenarbeit der 3 beteiligten Schulen mit den benachbarten Einrichtungen (Kita, Jugendclub, Pflegeeinrichtung, Kirchengemeinde und Schwimmbad) auf dem Campus hilft, die Öffnung ins städtische Umfeld vorzubereiten. Das Ineinandergreifen abgestimmter Bildungsangebote, neuer Unterrichtsmethoden und Lernkonzepte sowie die Schaffung einer lernförderlichen Umgebung an der Gemeinschaftsschule Campus Efeuweg zeigt erste Erfolge. Gropiusstadt bildet sich e.V. Nachhilfe-Verein für Schülerinnen und Schüler der ansässigen Schulen. Seit September 2014 ist auch der Verein ALBA BERLIN in drei Schulen der Gropiusstadt aktiv. Mit dabei sind die Walt-Disney-Grundschule des Campus` Efeuweg, die Janusz-Korczak-Schule sowie die Schule am Regenweiher. Kultur Arbeitskreis Kultur, Organisation kultureller Aktivitäten wie etwa „Kultursommer“, der alljährlichen „Kaffeetafel“ und des „Blauen Mittwochs“ Gemeinschaftshaus Gropiusstadt am Lipschitzplatz/Bat-Yam-Platz, mit einer Filiale der Stadtbibliothek, der VHS, einem Seniorenclub, dem „Interkulturellen Treffpunkt“, der Projektwerkstatt für Kinder und Eltern, einem kleineren und einem großen Veranstaltungs-/Theatersaal und diversen Gruppen- und Werkstatträumen Kunst- und Kulturverein Werkstadt e.V., seit Januar 2015 in der Gropiusstadt ansässig, Vermietung von Künstler-Ateliers; geplant sind auch Projekte/Veranstaltungen mit Akteuren vor Ort. Kinder-, Jugend-, Kiez-AG, regelmäßig arbeitendes Gremium der Einrichtungen der Bildungs-, Kinder-, Jugend- und Familienarbeit. Jugendclub UFO mit dem integrierten Kinderclub Hüpferling, Nachhilfeangebo-

8

Familieneinrichtungen

te, Probenräume, offener Bereich, Beratung. Abenteuerspielplätze: Wutzkyallee, betreut vom Nachbarschaftszentrum Wutzkyallee nebenan; Wildhüterweg mit SlamJam-Bauwagenprojekt auf dem Gelände Mädchensportzentrum Wilde Hütte, Angebote zu Sport, Bewegung und Kommunikation für Mädchen und junge Frauen sowie Wild Aktiv (Berufsorientierung) Projektwerkstatt für Bildung und Integration, im Gemeinschaftshaus Gropiusstadt, Angebote für Kinder ab 6 Jahre und ihre Eltern (unter der Leitung der Stadtvilla Global) Stadtvilla Global in unmittelbarer Nachbarschaft zum QM-Gebiet, Angebote für Kinder, Jugendliche und Familien Familienzentrum Manna, Träger: Malteser Berlin, Angebote für Kinder, Familien und Senioren/innen (beherbergt auch das Projekt Lernwerkstatt) Lipschitzkids, Träger: Thessa e.V., sozialpädagogische Angebote für Kinder und Eltern Groopies, Träger: Evin e.V., sozialpädagogische Angebote für Kinder und Eltern Kinderclubhaus Zwicke, Kinder- und Familienzentrum, mit Naturerlebnispfad und Angeboten für Kinder von 6-15 Jahren

Nachbarschaft

NWG (Netzwerk Gropiusstadt), Zusammenschluss von 25 im Bereich Nachbarschaftsarbeit tätigen Institutionen und Initiativen, Durchführen von Festen und Fortbildungsveranstaltungen Interkultureller Treffpunkt (IKT) des ImPULS e.V. im Gemeinschaftshaus Gropiusstadt (Sprachkurse, gemeinsame Koch-, Handarbeitskurse sowie musikalische und künstlerische Aktivitäten, Angebote für Menschen aus diversen Herkunftsländern, ab 2015 besonders auch für Menschen aus Südosteuropa) Frauencafé Löwensteinring, betrieben vom Verein zur Förderung der Kommunikation unter Gropiusstädter Frauen e.V. Verbundprojekt Koordination der Nachbarschaftsarbeit in Neukölln Süd, Zusammenschluss der Nachbarschaftseinrichtungen SHZ, Waschhaus-Café und Nachbarschaftszentrum Wutzkyallee unter Federführung des Gesundheitszentrums Gropiusstadt e.V. o Selbsthilfe- und Stadtteilzentrum Neukölln-Süd (SHZ), Einrichtung des Gesundheitszentrums Gropiusstadt e.V., Kurse, Seminare und Selbsthilfegruppen für Erwachsene rund um die Themen Gesundheit, Familie, Arbeit o Nachbarschaftszentrum Wutzkyallee (bezirkliche Einrichtung) mit dem Kinder- und Jugendrechtshaus Neukölln Süd (KJRH) und den Wutzky-Gärten, einem von der Nachbarschaft betriebenen Gemeinschaftsgarten. o Waschhaus-Café, Nachbarschaftstreff in Trägerschaft des Gesundheitszentrums Gropiusstadt e.V. (Nähkurse, Eltern-Kind-Angebote, gemeinsames Kochen, Sozialberatung, Frauenfrühstück, EDV-Kurse) Kirchengemeinden, die fusionierten Evangelischen Kirchengemeinden in der Gropiusstadt mit den Standorten Gropiusstadt Süd und Martin-Luther-King, die Katholische Kirchengemeinde St. Dominicus sowie die Evangelische Kirchengemeinde Neukölln und Neu-Buckow),

9

mehrere Sportvereine sowie Angebote der Wohnungsunternehmen für ihre Mieter SeniorInnen Drei im Gebiet liegende Seniorenwohneinrichtungen (Kurt-Exner-Haus, Haus Pommern, August-Goedecke-Haus) Seniorengruppe des Familienzentrums Manna Seniorentreff im Gemeinschaftshaus Seniorengruppe im Interkulturellen Treffpunkt ImPULS Wohnungsunternehmen Lenkungsrunde „50 Jahre und danach“. Anlässlich der Ausrichtung des 50jährigen Jubiläums der Gropiusstadt 2012 hatten sich die sechs großen Wohnungsunternehmen mit Stadtteilakteuren, Bezirks-, Senatsverwaltung und QM zusammengeschlossen. Auch nach dem Jubiläumsjahr arbeiten die Akteure an den zukünftigen Themen der Stadtteilentwicklung und der Imageverbesserung weiter und organisierten 2014 das Themenjahr „Gropiusstadt bewegt sich“. AG Wohnungsunternehmen. Die Wohnungsunternehmen haben sich zusätzlich in einer Arbeitsgruppe gemeinsam mit dem Centermanagement der Gropius Passagen zusammengeschlossen. Beteiligt sind die degewo AG, HilfswerkSiedlung GmbH (HWS), Gropiuswohnen GmbH, Baugenossenschaft Ideal eG, Beamten-Wohnungs-Verein zu Berlin eG. Weiterhin arbeiten Vertreterinnen von degewo und HWS im Quartiersrat und dem NWG mit. Gewerbe Wissenschaftliche Einrichtungen Centermanagement Gropius Passagen: Mitarbeit in der AG Wohnungsunternehmen, Lenkungsrunde 50 Jahre und danach, Quartiersrat “Nachbars Gärten“ entstand aus der Nachfolge der von der TU durchgeführten „Akademie einer Neuen Gropiusstadt“, in der Studierende des Fachbereiches „Urban Design“ neue städtebauliche Nutzungsideen für Gebäude und Flächen in der Gropiusstadt entwarfen. Im Rahmen des Projektes setzten Studierende der TU Berlin Projekte zur Gestaltung von Freiflächen um.

1.6 Gebietsentwicklung
A) Aktivierung von Bewohnerinnen und Bewohnern Von März 2013 bis Juli 2015 waren 25 gewählte Quartiersräte in der Gropiusstadt aktiv. Am 3. Juli 2015 wird die Neuwahl von Quartiersräten für die Wahlperiode 2015-2017 erfolgen. In einer umfassenden Kampagne zur Gewinnung neuer Quartiersratsmitglieder wird im 1. Halbjahr 2015 im Quartier (z.B. Öffentlichkeitsarbeit durch Verteilung von Flyern, Stände im Gebiet, Stadtteilspaziergängen, Sprechstunden mit Stadtrat und in Einrichtungen, Quartierskonferenz) um Interessenten in der Bewohnerschaft und um die Beteiligung von Menschen mit Migrationshintergrund geworben. Das QM-Team wird potenzielle KandidatInnen auf diversen Stadtteilfesten und Veranstaltungen und über die MitarbeiterInnen der Gropiusstädter Einrichtungen ansprechen. Erfahrungsgemäß ist die persönliche Ansprache noch am ehesten ein erfolgversprechendes Mittel, um Bewohner für die Arbeit im Quartiersrat zu gewinnen. Im September und November 2014 wurde eine zweistufige Workshop-Reihe durchgeführt, zu der erstmals, neben den Quartiersräten, VertreterInnen von Fachämtern und Einrichtungen, auch die interessierte Öffentlichkeit eingeladen war. Die erste Workshop-Phase diente der Ermittlung von Bedarfen. Die Teilnehmenden diskutierten in fünf verschiedenen Workshops zu den jeweiligen Themenfeldern Bil-

10

dung/Ausbildung/Jugend, Arbeit/Wirtschaft, Nachbarschaft, Öffentlicher Raum sowie Beteiligung/Vernetzung wie die Ausgangslage zu bewerten ist und welche Projekte dazu bereits realisiert wurden. Daraus resultierend wurde ermittelt, welche Problemstellungen nach wie vor vorliegen und im weiteren Verlauf die Bedarfe dazu formuliert. Die genannten Bedarfe hat das QM-Team analysiert, thematisch geordnet, zusammengefasst und in der zweiten Workshop-Phase den TeilnehmerInnen als Grundlage der weiteren Diskussion vorgelegt. Diskutiert wurde dann, welche Themen im jeweiligen o.g. Handlungsfeld prioritär zu behandeln sind. Mittels eines Rasters (mit Kategorien für Projektinhalt, Ziel, Zielgruppe etc.) wurden Projektideen entwickelt und konkretisiert. An den Veranstaltungen beteiligten sich insgesamt knapp 110 Personen, der Quartiersrat war in allen Veranstaltungen vertreten. Die Beteiligung an Festen – vor allem auf dem Lipschitzplatz – ist in den letzten Jahren gestiegen, vor allem die Veranstaltungsreihe „Blauer Mittwoch“, die Kaffeetafel und das Nachbarschaftsfest des NWG zogen vermehrt BesucherInnen an. Das Frauenfrühstück im Waschhaus-Café wurde leider nicht weitergeführt, nachdem die nicht mehr finanzierte Verantwortliche eine bezahlte Arbeit angenommen hatte. Trotz großer Bemühungen anderer Waschhaus-Mitarbeiterinnen blieben die Frauen danach weg. Einen gewissen Ersatz bieten aber die Eltern-Kind-Kurse, in deren Rahmen teils auch zusammen gefrühstückt wird. In der „Lernwerkstatt“ im Manna engagieren sich BewohnerInnen weiterhin ehrenamtlich und betreuen Kinder bei den Hausaufgaben und als Lesepaten. Das Jahr 2014 wurde zum Themenjahr unter dem Motto „Gropiusstadt bewegt sich“ erklärt. Im Laufe des Jahres wurden unterschiedliche Veranstaltungen ausgerichtet: u.a. die „Woche der Gesundheit“ im Mai, das Veranstaltungswochenende „Gropiusstadt bewegt sich“ sowie eine Seniorenwoche im September und vieles mehr. Ermöglicht wurde dies durch den Einsatz eines Netzwerks aus unterschiedlichsten Einrichtungen (Bezirksamt Neukölln, Wohnungsunternehmen, Selbsthilfeund Stadtteilzentrum Neukölln Süd (SHZ), QM, Netzwerk Gropiusstadt (NWG), Gropius Passagen, Bildungsverbund in Kooperation mit ALBA sowie Sportvereine und weitere Institutionen des Stadtteils). Gemeinsam mit Studierenden der Technischen Universität Berlin wurde im Rahmen des Entwurfsseminars „Nachbars Gärten“ das Projekt „Wir machen Lipschi“ im Sommer 2014 auf dem Lipschitzplatz realisiert. Für die Grünfläche vor dem Interkulturellen Treffpunkt am Gemeinschaftshaus, die Eingangssituation zum Park und die Grünfläche gegenüber vom U-Bahnhof wurden in Zusammenarbeit mit lokalen Gruppen, Projektpartnern und Beteiligten vor Ort Ideen entwickelt. Folgende zwei Flächen wurden unter Beteiligung von Anwohnern umgestaltet: Bei der Platzvergoldung „Das goldene Dreieck“ vor dem Eingang des Parks konnten Gropiusstädter ihre Lieblingsaccessoires vergolden lassen und bei der Vergoldung der Dreiecksfläche am Parkeingang dabei sein. Auf der Rasenfläche nebenan wurden drei Nussbäume gepflanzt „Drei Nüsse für die Gropiusstadt“. Zusätzlich wurde unter jedem Baum eine große, aus Beton gegossene Nuss als Sitzelement platziert. Anwohner und Besucher des IKT haben Patenschaften für die drei Bäume übernommen. B) Verantwortung für den Kiez Die Gropiusstadt wurde bislang zwar vor allem durch das Programm Soziale Stadt gefördert. Seit einigen Jahren, verstärkt durch die Änderungen im Verfahren der Sozialen Stadt, sind jedoch auch alternative Fördermöglichkeiten in den Fokus gerückt. Die Nachbarschaftseinrichtung „Waschhaus-Café“ (WHC), das Nachbarschaftszent-

11

rum Wutzkyallee und das Selbsthilfe- und Stadtteilzentrum Neukölln Süd (SHZ) haben sich unter Federführung des SHZ in dem Verbund „Koordination Nachbarschaftsarbeit Neukölln-Süd“ zusammengeschlossen. Über diesen Verbund wird das WHC seit Mitte 2014 in neuer Trägerschaft (Gesundheitszentrum Gropiusstadt e.V.) finanziert aus dem Infrastrukturförderprogramm (IFP) Stadtteilzentren, wie schon zuvor das SHZ. Der Interkulturelle Treffpunkt erhält für das Jahr 2015 eine zusätzliche bezirkliche Förderung und ebenfalls seit 2015 über die Senatsverwaltung für Arbeit, Integration und Frauen aus einem Netzwerkfondsprojekt des Programms Soziale Stadt eine zusätzliche Förderung für den Aufbau einer Beratungsstelle für neue Zuwanderer aus Südosteuropa. Das BIWAQ-geförderte Projekt „Zukunftsakademie“, (Stärkung der Kompetenzen von SchülerInnen für Praktika und Ausbildung) endete im Herbst 2014. In einem Prozess zwischen den weiterführenden Schulen und den drei großen beteiligten Wirtschaftsunternehmen wurden Rahmenbedingungen für Praktika und Berufsfähigkeit erarbeitet. Mentoren der Bürgerstiftung Neukölln standen den Schülern beratend zur Seite. Die Kooperationspartner haben ihre Bereitschaft erklärt, auch zukünftig weiterzuarbeiten. Für die Fortführung des Mentorenprogramms wird derzeit nach finanziellen Lösungen gesucht. Weiterhin haben die Schulen einen Großteil der Finanzierung der Workshops des Kinder- und Jugendrechthauses aus Eigenmitteln übernommen. Das Jugendamt übernimmt stufenweise die Finanzierung des Kinderbildungscafés im Waschhaus. Aus dem Bonusprogramm der Senatsverwaltung für Bildung erhalten alle Schulen im QM-Gebiet eine Förderung. Dem Quartiersmanagement liegen keine genauen Kenntnisse über den Einsatz der Mittel vor, dennoch ist festzustellen, dass die Schulen weniger Projekte im Rahmen der Sozialen Stadt beantragen. Die Zukunft des Bildungsverbundes ab 2016 ist nicht gesichert. Gemeinsam mit einem starken Netzwerk von Partnern aus dem Quartier konnte in 2014 das Themenjahr „Gropiusstadt bewegt sich“ (Aktionen rund um die Themen Mobilität, Gesundheit, Bewegung, Sport und Kultur) realisiert werden. Die Finanzierung erfolgte aus dem Infrastrukturprogramm für Stadtteilzentren und der Sozialen Stadt, über die Wohnungsunternehmen, den Bezirk, die AOK und eine Reihe von weiteren Sponsoren. Die Wohnungsunternehmen stell(t)en verschiedene Räumlichkeiten für Aktivitäten im Quartier zur Verfügung (Vor-Ort-Büro des QM, Waschhaus-Café, Einkaufszentrum „Wutzky“ für Ausstellungen, temporär ein Waschhaus für ein gefördertes Bewohnerbeteiligungsprojekt). In den Gropius Passagen konnte die Schulmesse stattfinden und mehrere Ausstellungen präsentiert werden. Im März 2015 wurde der Grundstein für den Neubau des Oberstufenzentrums Chemie, Physik, Biologie gelegt. Die Baumaßnahme wird über die Senatsverwaltung für Wirtschaft, Technologie und Forschung aus dem Programm Gemeinschaftsaufgabe „Verbesserung der regionalen Wirtschaft“ (GRW) in Höhe von 52,9 Mio. Euro gefördert. Zum Aufbau der Gemeinschaftsschule Campus Efeuweg flossen Mittel der Sozialen Stadt in die Neugestaltung des Eingangsbereiches. Neben den staatlichen und privaten Zuwendungen zeigen auch vereinzelt BewohnerInnen die Bereitschaft, Verantwortung zu übernehmen, sei es in den Bildungs- oder Nachbarschaftseinrichtungen, in der Lernwerkstatt, als Lesepaten oder durch die aktive Mitarbeit an der Stadtteilzeitung.

12

C) Vernetzung

Das Quartiersmanagement ist eingebunden in die lokalen und bezirklichen Netzwerke. Auf Bezirksebene arbeitet das Quartiersmanagement an der Initiative zur Weiterentwicklung und langfristigen Sicherung der Bildungsverbünde und an der Präventionskette mit. Die Vernetzung der in der Gropiusstadt tätigen Einrichtungen und Akteure funktioniert inzwischen gut. Neben dem bereits schon länger bestehenden Bildungsverbund hat sich das „Netzwerk Gropiusstadt (NWG)“ in der Einrichtungslandschaft gut etabliert. Der Zusammenschluss von 25 in der Nachbarschaftsarbeit tätigen Einrichtungen gliedert sich in verschiedene Unter-Arbeitsgruppen (Öffentlichkeitsarbeit, Senioren, Familie, Integration/Migration), die selbständig agieren, aber ins Netzwerk berichten. Mit dem inzwischen traditionell am europäischen Tag der Nachbarschaft veranstalteten NWG-Fest, den „Tagen der Gesundheit“ und dem „Herbstfeuer“ arbeitet das Netzwerk stetig daran, seinen Bekanntheitsgrad zu steigern. Zudem bietet es thematische Veranstaltungen zur Weiterbildung der Mitglieder, wie z.B. im Alpha-Bündnis (Alphabetisierung und Grundbildung). „Gropiusstadt 0-1-2-3“ – ein lokales Netzwerk zur Gesundheitsförderung, im Sinne einer „Präventionskette“ im Stadtteil aufgestellt, arbeitet nur noch sporadisch, ist aber sowohl in die Initiative des Bezirks zum Aufbau einer Präventionskette eingebunden, als auch ins NWG. Durch die erfolgreichen Festivitäten zum 50jährigen Jubiläum der Gropiusstadt initiiert, wurde die Zusammenarbeit der Lenkungsrunde „Gropiusstadt - 50 Jahre und danach“ weitergeführt. Gemeinsam mit den ansässigen Wohnungsunternehmen, Vertretern der Stadtteileinrichtungen, dem Quartiersmanagement, dem Bezirk und Vertretern der Neuköllner Kulturinitiativen wird derzeit erörtert, wie und in welcher Form die Arbeit der Lenkungsrunde fortgeführt werden soll. Konsens unter den TeilnehmerInnen ist jedoch nach wie vor, dass die Verbesserung des Lebensgefühls der Bewohner und des Images der Gropiusstadt auch zukünftig im Mittelpunkt steht. Gleichzeitig werden notwendige Themen der Stadtteilentwicklung diskutiert, die über konkrete Projektideen zu nachhaltigen Verbesserungen im Stadtteil führen sollen. Die Kiez-AG hat sich mit einer kleinen Teilnehmerzahl konsolidieren können. Dies spiegelt die begrenzten Ressourcen im Bereich Kinder- und Jugendarbeit wider. Ähnliches gilt für die vom QM initiierte Kita-Runde, die trotz großem Interesse der Kita-Leitungen aufgrund fehlender personeller Kapazitäten immer wieder neu mit Terminschwierigkeiten zu kämpfen hat, obwohl die Runde eindeutig für die Fortsetzung der Treffen plädiert. Was sich bei der Vernetzungsarbeit immer wieder zeigte, ist die Unabdingbarkeit eines „Kümmerers“, der die Fäden zusammenhält und strukturierend bzw. organisatorisch wirkt. Mit der Übernahme der Koordination des NWG durch die Leiterin des Nachbarschaftszentrums Wutzkyallee ab 2014 wurde hier ein erster Schritt in Richtung Verstetigung getan. In allen oben genannten Netzwerken ist das QM vertreten.

D) Bildungssituation

In der Gropiusstadt existiert eine Vielzahl von Kitas in unterschiedlicher Trägerschaft, die Auslastung ist in allen Kitas quasi ausgeschöpft. Da, wo noch Plätze frei sind, fehlt Personal. Trotz der Eröffnung einer neuen Kita durch den Malteser Hilfsdienst mit 58 Plätzen fehlen nach wie vor – wie in Gesamt-Neukölln – Kitaplätze. Die Gropiusstadt wurde in die höchste Bedarfskategorie für das Land Berlin eingestuft. Diese werden dringender denn je benötigt, denn bei der aktuellen Sprachstandserhebung unter Einschulungskindern wurden bei 49 Prozent der Gropiusstädter Kinder erhebliche Sprachdefizite festgestellt. Gleichzeitig berichten die Kitas von einer ver-

13

besserten Situation hinsichtlich der Bildungssituation und der Sprachkenntnisse der Eltern, was vermuten lässt, dass insbesondere bildungsferne und Eltern mit Sprachproblemen es nicht schaffen, ihre Kinder frühzeitig in den ansässigen Kitas anzumelden. Am Efeuweg haben sich die Liebig- und die Walt-Disney-Schule zur Gemeinschaftsschule zusammengeschlossen, um sich – zusammen mit dem Oberstufenzentrum Lise Meitner, Kita und Jugendzentrum sowie weiteren benachbarten Institutionen – zu einem attraktiven Campus weiterzuentwickeln. Auch die Martin Lichtenstein- und die Hermann-von-Helmholtz-Schule sind dabei zu fusionieren. Alle ansässigen Oberschulen engagieren sich in diversen Projekten intensiv für die Ausbildungsbefähigung ihrer SchülerInnen. Die Jugendfreizeiteinrichtung JuKuZ wurde ab April 2013 zu einer Nachbarschaftseinrichtung umstrukturiert, seit November 2013 lautet der offizielle Name Nachbarschaftszentrum Wutzkyallee. Der Jugendclub „Ufo“ ist als unmittelbarer Anrainer in die Planungen für den Campus Efeuweg mit einbezogen. Wie viele Einrichtungen offener Jugendarbeit muss er sich einstellen auf das stark veränderte Freizeitverhalten der Jugendlichen: Sie tauschen sich eher über soziale Netzwerke im Internet aus und verbringen viel Zeit am Computer. Dies erzeugt, neben der Ganztagsschule, Erneuerungsbedarf für die Angebote in den Jugendeinrichtungen, in denen der Anpassungsprozess noch voll im Gang ist. E) Lebendiger Kiez Wichtige Ankerpunkte für gemeinschaftliches Leben in der Gropiusstadt gibt es mehrere. Das Waschhaus-Café (WHC) hat zu Beginn 2014 erneut einen Trägerwechsel erfahren, das Personal blieb aber größtenteils dasselbe. Im WHC finden Sozialberatungen, Näh- und Kochkurse, Computerkurse und verschiedene Spielangebote (Teppich-Curling, Bingo,…) statt. Das schon seit über 30 Jahren bestehende Frauencafé bietet neben Angeboten zum Zusammenkommen und Freizeitaktivitäten (seit 2007) als Kompetenzzentrum für Eltern- und Familienbildung auch ein „Kinderbildungscafé“ an, das Eltern Ansätze von Frühförderung ihrer Kleinkinder vermittelt. Das bezirkseigene Gemeinschaftshaus am Lipschitzplatz bietet Kulturelles für unterschiedlichste Zielgruppen. Die GropiusstädterInnen nutzen vielfach das Kursangebot, zu den Musik,- Theater oder Musicalveranstaltungen kommen BesucherInnen sowohl aus dem Stadtteil, als auch aus Nord-Neukölln und anderen Berliner Bezirken. Der einzige Verein, der gezielt MigrantInnen und nicht-migrantische BewohnerInnen anspricht, ist der Verein ImPULS e.V. mit seinem Interkulturellen Treffpunkt (IKT). Dort finden kulturelle Angebote, kultureller Austausch, Sprachschulungen u.v.m. statt, zusätzlich wird es ab 2015 spezielle Angebote zur Integration von Neuzuwanderern aus Südosteuropa geben. Die seit Jahren im Stadtteil aktive Bolzplatzliga war für Kinder attraktiv, denen eine Vereinsmitgliedschaft zu teuer ist oder die sich nicht an einen Fußballverein binden wollen, sie hat ihre Arbeit aber mangels Finanzierung der „Kümmerer“ eingestellt. Die Gruppe der SeniorInnen fühlt sich in der Gropiusstadt oftmals unterversorgt, was die Angebotspalette angeht. Tatsächlich machen jedoch das Seniorenwohnheim Kurt-Exner-Haus, das Selbsthilfezentrum, das Nachbarschaftszentrum Wutzkyallee und das WHC, das Gemeinschaftshaus Gropiusstadt mit dem IKT und auch Manna seniorenspezifische bzw. generationsübergreifende Angebote. Obwohl

14

es eine Vielzahl von Flyern, die Stadtteilzeitung walter, die QM-Website und Schaukästen gibt, gelangen die Informationen nur schwer an die älteren Menschen. Das Engagement der Gropiusstädter für ihren Kiez oder auch nur die Beteiligung an Festen, Aktivitäten oder Programmen ist ausbaufähig. Wichtig dabei sind ein niedrigschwelliger Zugang und eine langfristige, verlässliche Beziehung zu Einrichtungen und Kontaktpersonen. F) Wohnumfeld Für die Zufriedenheit der Gropiusstädter Bewohner ist der hohe Anteil an Grünflächen ausschlaggebend. Das Vogelwäldchen, der Wildmeisterdamm, die grünen Freiflächen um die Häuser und auch Spielplätze bieten wohnungsnahe Erholungsmöglichkeiten, allerdings häufig nur schwer zugänglich für Menschen mit Einschränkungen bzw. Behinderung. Vielfach kritisieren die älteren BewohnerInnen, die z. B. auf einen Rollator angewiesen sind, den teilweise schlechten Zustand der öffentlichen Wege (hohe Bordsteinkanten, aufgeworfener Asphalt). Bemängelt werden immer wieder auch die Schließung der Postfiliale, wodurch gerade Ältere längere, beschwerlichere Wege auf sich nehmen müssen, sowie der häufige Ausfall der Rolltreppen auf dem U-Bahnhof Lipschitzallee. Im Rahmen des 2015 anlaufenden Projekts „Barrierearme Gropiusstadt“ soll ein Konzept für eine Weiterentwicklung der Freiflächen zu attraktiven Aufenthaltsorten für alle GropiusstädterInnen entstehen und erste Maßnahmen auch schon umgesetzt werden. Was fehlt, ist urbanes Leben, wie es sich in anderen Kiezen abspielt, mit Cafés, attraktiven Restaurants und Geschäften, vor allem am Lipschitzplatz. Das am RotrautRichter-Platz gelegene Einkaufszentrum „Wutzky“ mit Supermärkten, Bekleidungsgeschäften und weiteren Dienstleistern, die zur Nahversorgung beitragen, erfreut sich nach dem Umbau durch die degewo wachsender Beliebtheit. Der Lipschitzplatz war die letzten Jahre vor allem im Sommer Treffpunkt für so genannte „Freilufttrinker“, die von den Anwohnern als störend empfunden werden. Durch die stärkere Belebung des Lipschitzplatzes auf Grund der vom Gemeinschaftshaus organisierten Musikveranstaltung „Blauer Mittwoch“ und der Nachbarschaftsfeste des Netzwerk Gropiusstadt sowie des neuen Cafés am Platz haben sich die Bewohner den Platz wieder stärker zurück „erobert“. Auch die Kita des Familienzentrums Manna, die im Mai 2013 in die Räume der ehemaligen Postfiliale eingezogen ist, hat das Geschehen auf dem Lipschitzplatz positiv beeinflusst. Das seit 2011 sanierte Kombibad der Bäderbetriebe wurde im September 2014 wieder eröffnet. Als wohnortnahe Erholungs- und Freizeitsportstätte ist es ein wichtiger Ankerpunkt für die Gropiusstädter, insbesondere auch für Kinder und Jugendliche. Im Gebiet liegen einige gut frequentierte Spielplätze, wie z.B. der PippiLangstrumpf-Spielplatz am Theodor-Loos-Weg, der 2014 durch den Bezirk erneuert wurde, oder auch die 2011 eröffnete Spiel- und Aufenthaltsfläche „Lipschitzhöfe“ hinter der Lipschitzallee 36 bis 42. Doch viele Plätze sind seit Jahren nicht erneuert worden und inzwischen sanierungsbedürftig. Das Nachbarschaftszentrum Wutzkyallee hat auf einem Teil seiner Freiflächen einen Gemeinschaftsgarten, die Wutzkygärten, errichtet. Die Wutzkygärten sind ein generationsübergreifendes und interkulturelles Nachbarschaftsprojekt. Die Anbindung der Gropiusstadt an die Innenstadt bzw. Nordneukölln ist mit drei UBahnhöfen im QM-Gebiet sehr gut.

15

2

Leitbild
Am 26. Januar 2015 wurde auf einer Quartiersratssitzung mit der Diskussion über die Ziele für ein Gropiusstadt-Leitbild begonnen. Die Diskussion der Ziele erfolgte für die unterschiedlichen Handlungsfelder Ausbildung und Arbeit, Bildung, Öffentlicher Raum und Nachbarschaft in Arbeitsgruppen. Zusätzlich wurde das bisher geltende Leitbild von 2013 auf seine Gültigkeit und weitere Relevanz überprüft. Aufbauend auf die Ergebnisse der Vorarbeiten im Stadtteil (Themenworkshops, Quartiersrats-Workshop) wurde das folgende Leitbild mit den Quartiersräten erarbeitet und am 08.04.2015 abgestimmt:

Unsere Gropiusstadt ist ein Stadtteil zum Leben! Spannende Architektur wechselt mit Freiflächen und naturnahen Bereichen, Stadtrandlage mit City-Anbindung und Fußwegen nach Brandenburg. Menschen jeden Alters und vieler Kulturen leben in toleranter Nachbarschaft. Das Angebot an Bildung, Information, Beratung und Kultur sowie für den Alltagseinkauf und die ärztliche Versorgung stimmt. Wir wohnen gern hier!

3

Künftiger Handlungsbedarf im Gebiet
Die Bildung der Bewohnerinnen und Bewohner des Quartiers und die Qualifizierung und Vernetzung der Bildungseinrichtungen zu einem modernen Bildungsstandort haben im Rahmen der Arbeit des Quartiersmanagements weiterhin eine große Bedeutung. Dabei rücken neben den Kindern und Jugendlichen bzw. jungen Erwachsenen zukünftig die Qualifizierung und Weiterbildung der Erwachsenen mehr in den Fokus. Eltern Im gesamten Handlungsfeld „Bildung, Ausbildung, Jugend“ ist die Einbindung der Eltern von großer Bedeutung. In den Elternhäusern und Kindertagesbetreuungseinrichtungen wird der Grundstein für eine erfolgreiche Bildungsbiographie gelegt. Die Zusammenarbeit mit den Eltern und deren Unterstützung soll im Rahmen der laufenden Arbeit in den Einrichtungen weitergeführt und verbessert werden, z.B. durch die Soziale Stadt-Projekte „Bildungspartner Eltern“ und „Bildungshorizonte“ (Netzwerkfondsprojekt). In den Workshops 2014 wurde Wert auf eine wertschätzende Arbeit und Willkommenskultur gelegt, die die Eltern als gleichwertige Partner der Bildungsarbeit anerkennt und zu einer Förderung ihrer Stärken führt. Ziel ist eine Unterstützung der Eltern beim Fördern ihrer Kinder im Bildungsverlauf. Dabei sollen in erster Linie die pädagogischen Fachkräfte, aber auch MultiplikatorInnen, wie z.B. Stadtteilmütter und Familienzentren, helfen. Dort, wo keine Unterstützung der Eltern möglich ist, sollen Angebote für die Kinder

A) Bildung/ Ausbildung/ Jugend

16

und Jugendlichen bereitstehen, z.B. über Jugendeinrichtungen, Paten oder Mentoren. Weiterhin ist es notwendig in Kitas und Schulen sprach- und kulturvermittelnde ModeratorInnen einzusetzen, die die Zusammenarbeit zwischen Einrichtungen und Eltern verbessern. Bedauerlicherweise ist derzeit die Zahl der Stadteilmütter in der Gropiusstadt, die diese Aufgaben in den letzten Jahren häufig übernommen haben, durch den Wegfall der Bürgerarbeit erheblich reduziert. Kita/Tagesmütter Um den Start in die Schule zu erleichtern und die Sprachkompetenz zu stärken, ist aus Sicht des Quartiersmanagements ein regelmäßiger und frühzeitiger Besuch einer Kindertageseinrichtung bedeutend. Probleme bereitet jedoch das Fehlen von Kita-Plätzen im Stadtteil. Dort, wo noch Ausbaumöglichkeiten vorhanden sind, fehlt in der Regel Personal. Der Mangel an gut qualifizierten Fachkräften führt in allen Gropiusstädter Kitas zu Problemen. Um dem Mangel an Betreuungsplätzen zu begegnen, soll eine Studie zur Schaffung neuer Betreuungsplätze erarbeitet werden. Da es derzeit keine leerstehenden Gebäude gibt, muss neben dem Ausbau und der Aufwertung der bestehenden Kitas auch über kleinere Kitas in Wohnungen, in umgebauten Parkhäusern und insbesondere auch über Neubau nachgedacht werden. Partner können hier die Wohnungsunternehmen, aber auch andere Träger sein. Die Arbeit des Quartiersmanagements wird in den nächsten Jahren auch darin bestehen, die bestehenden Kitas weiter zu stärken und bei der Umsetzung des Berliner Bildungsprogrammes zu unterstützen. U.a. sollen gemeinsam mit den Einrichtungen über die bestehenden Angebote hinaus Ideen zur Förderung der Sprachkompetenz der Kinder und Eltern entwickelt werden. Die zunehmende Verschlechterung der Sprachentwicklung auch bei Kindern deutscher Herkunft erfordert dies und zeigt zudem den dringenden Bedarf eines frühen Kindergartenbesuchs an. Dabei sind die Eltern unbedingt mit einzubeziehen. Die 2013 gegründete Runde der Kindertageseinrichtungen in der Gropiusstadt ist ein wichtiger Partner zur Abstimmung der Bedarfe und notwendiger/sinnvoller Projekte. So soll der 2014 erstmals durchgeführte bundesweite Vorlesetag auch 2015 stattfinden. Netzwerke/Kooperationen Für die Weiterführung der Arbeit des Bildungsverbundes bedarf es einer an die Soziale Stadt anschließenden Finanzierung, um die Koordination der Einrichtungen und die Unterstützung der Strukturen weiter abzusichern. Insbesondere die Kooperationen zwischen Kitas und Grundschulen, den Grund- und weiterführenden Schulen sowie den weiterführenden Schulen mit Wirtschaftsunternehmen im Übergang zum Beruf sind weiter zu unterstützen. In diesem Bereich ist es notwendig, den Kontakt zwischen den Bildungseinrichtungen nicht ausschließlich im Leitungsbereich zu verankern, sondern den Prozess auch weiterhin auf Fachlehrer und Erzieher zu erweitern. Gleichzeitig gilt es weiterhin, umgesetzte Maßnahmen auch nach außen zu tragen, um die vielfältigen Bemühungen und Veränderungen in der Wahrnehmung der Bewohnerschaft zu verankern, denn immer noch besuchen nicht alle schulpflichtigen Gropiusstädter Kinder auch Gropiusstädter Schulen und auch der Wechsel in die hiesigen Sekundarschulen ist keine Selbstverständlichkeit. Auf dem Campus Efeuweg ist dabei die Unterstützung der neuen Gemeinschaftsschule vorrangig, in der Wutzkyallee die neue Kooperation zwischen der LichtensteinGrundschule und der Hermann-von-Helmholtz-Sekundarschule. Vor diesem Hintergrund sind auch die Kooperationen zwischen den formellen Bildungseinrichtungen und den Kinder- und Jugendfreizeiteinrichtungen zu fördern.

17

Eine intensive Zusammenarbeit mit den Einrichtungen der Schulsozialarbeit ist grundsätzlich nötig. Die geplante Zusammenarbeit der Bildungs- und Jugendeinrichtungen am Campus Efeuweg kann hier Vorbildfunktion übernehmen und übertragbare Ansätze schaffen. Das Quartiersmanagement wird sowohl weiterhin den Bildungsverbund, die Kita-Runde, die Bildungsmeile Wutzkyallee und den Dorfplatz sowie die Weiterentwicklung des Campus Efeuweges im Rahmen der Projektgruppe unterstützen. Die begonnene Umstrukturierung der Bildungs- und Freizeiteinrichtungen am Efeuweg zu einem Campus wird einen langjährigen Prozess darstellen, an dem viele Partner aktiv teilnehmen und verschiedene Finanzierungsquellen für die Einzelprojekte gesucht werden müssen. Die außerschulischen Einrichtungen der Bildungs- und Jugendarbeit werden weiterhin unterstützt, ebenso das Kinder- und Jugendrechtshaus und das dort geförderte Projekt zur Entwicklung von Medienkompetenz u.a. durch Teilnahme des QM an der Steuerungsrunde. Das erfolgreiche und von vielen Ehrenamtlichen unterstützte Soziale Stadt-Projekt „Lernwerkstatt“ wird zukünftig über den Träger weitergeführt. Gleichzeitig gilt es auch Vereine (z.B. ALBA Berlin seit 2014), die VHS und die Musikschule, Wirtschaftsunternehmen und Stiftungen dafür zu gewinnen, die Arbeit in den Bildungseinrichtungen – weiterhin – zu unterstützen. Kulturelle Bildung/Sport/Gesundheit Um das Image der Schulen zu fördern sind auch zukünftig Maßnahmen der kulturellen Bildung und Kooperationen der Bildungseinrichtungen mit Sportvereinen und Kulturträgern notwendig. Initiativen, wie beispielsweise die Woche der Sprache und des Lesens sind weiterhin zu unterstützen, ebenso wie die vielen kleineren Maßnahmen der einzelnen Schulen oder von Vereinen. Der Handlungsschwerpunkt der Gesundheitsförderung sollte auch in den Bildungsund Freizeiteinrichtungen mit Projekten untersetzt werden. Neben Bewegung, Spiel und Sport sind Prävention von Verhaltensauffälligkeiten oder psychischen Krankheiten sowie die Aufklärung über gesunde Ernährung wichtige Themenfelder. Gemeinsam mit dem SHZ wird versucht, die Krankenkassen als Unterstützer dafür zu gewinnen. Qualifizierung und Weiterbildung In Zukunft soll neben den bisher geförderten Zielgruppen in den schulischen und außerschulischen Einrichtungen auch ein Fokus auf die Jugendlichen/jungen Erwachsenen nach der Schule gelegt werden, die arbeitslos sind, die Schule oder Ausbildung abgebrochen haben oder keine Ausbildung begonnen haben. Dabei geht es darum, Ursachen für die fehlende Motivation oder das Versagen zu finden. Mit Hilfe von Mentoren sollen diese jungen Menschen unterstützt werden, zuerst einmal hinsichtlich ihrer SoftSkills, und ihnen dann vermittelt werden, welche Ausbildungsmöglichkeiten und welche Berufe es gibt. In weiteren Schritten sollen die jungen Erwachsenen professionell bei der Ausbildungs- oder Jobsuche unterstützt werden. Gleichzeitig soll eine lokale Job-, Ausbildungs-, und Arbeitsplatzbörse aufgebaut werden. Dazu sollen bisherige Kontakte der Schulen genutzt werden. Auch ein bezirksweites, aus dem Programm JuStiQ („Jugend stärken im Quartier“) finanziertes Projekt zu diesem Thema sieht einen Standort in der Gropiusstadt vor. Weitere Qualifizierungen sind mit Blick auf die lokalen Bedarfe für die oben beschriebene Tagesmütter/-väterausbildung und im Servicebereich der häuslichen

18

Pflege/Begleitservice für ältere Menschen angedacht. Für den Bereich Bildung und Qualifizierung werden auch in den nächsten Jahren verstärkt zusätzliche Mittel aus anderen Förderprogrammen und, für neue modellhafte Ansätze, von Stiftungen geworben. Ziel ist eine Unterstützung der vorhandenen Einrichtungen mit Personal- und Finanzkraft und evtl. neuen Kooperationspartnern und eine weitere Stärkung der vorhandenen Kooperationen. Schwerpunkte Weitere Unterstützung von Bildungsverbünden, Netzwerken, Kooperationen Unterstützung des Campus Efeuweges Aufwertung, Ausbau und Neubau von Bildungsstandorten Stärkung und Ausbau des Betreuungsangebotes für Kinder, Bildung von Eltern-Kind-Gruppen Aktivierung von Vereinen, Institutionen und anderen Partnern für die Arbeit in den Bildungseinrichtungen Zusammenarbeit mit Eltern, Motivation und Unterstützung bei der Erziehung und Bildung Projekte für Eltern und Kinder (z.B. Sprach- und Gesundheitsförderung, Familienbildung) Lebenslanges Lernen (Sprache, politische und kulturelle Bildung, Umgang mit Behörden, Qualifizierung und Weiterbildung) Schlüsselmaßnahmen Bildungsverbünde und Netzwerke, Campus Efeuweg, Aufwertung, Ausbau und Neubau von Bildungsstandorten, Servicelearning, Bildungspartner Eltern, Kinderbildungscafé, Förderung der Sprachkompetenz und Kommunikationsfähigkeit, Machbarkeitsstudie zur Verbesserung der Situation von Betreuungsplätzen für Kleinkinder, Einrichtung von Spielgruppen; Qualifizierung junger Erwachsener, Aufbau Mentoren Programm und lokale Anlaufstelle der Arbeitsagentur; Netzwerkfondsprojekt Bildungshorizonte Das Handlungsfeld Arbeit und Wirtschaft ist nach wie vor ein schwierig zu bearbeitendes Thema, da auf Grund der wenigen Wirtschaftsbetriebe vor Ort nur wenige Handlungsansätze vorliegen. Dennoch sind positive Veränderungen zu vermerken, die bisher erreichten Ansätze sind zukünftig zu stärken. Stärkung der lokalen Zentren Die kleinen lokalen Zentren an der Wutzkyallee und am Lipschitzplatz sind weiterhin zu unterstützen. Das Einkaufszentrum Wutzky hat sich gut etabliert. Die neuen Geschäfte und Einrichtungen am Lipschitzplatz wurden gut angenommen. Allerdings ist das Erscheinungsbild des Platzes, insbesondere von U-Bahn-Gebäuden, Kiosken und Marktständen nach Ansicht von Bewohnern verbesserungsbedürftig. Auch der Markt auf dem Lipschitzplatz sollte gestärkt werden, der zurzeit räumlich weder als Einheit wahrgenommen wird noch besonders ansprechend wirkt. Die Stärkung der Vielfalt der Zentren durch flankierende Maßnahmen kann unterstützend wirken. Dies können Stadtteilfeste, kulturelle Veranstaltungen und künstlerische Aktionen sein. Ebenso sollten die Angebote des ansässigen Gewerbes sichtbar gemacht werden (zum Beispiel durch aktive Einbindung in Veranstaltungen auf den Plätzen). Die bauliche Aufwertung des Lipschitzplatzes ist ein immer wieder geäußerter Wunsch im Stadtteil und könnte gemeinsam mit den ansässigen Akteuren in Angriff genommen werden und zu einer zusätzlichen Stabilisierung führen.

B) Arbeit und Wirtschaft

19

Arbeitsplätze und Qualifizierungsmaßnahmen Eine Ansiedlung weiterer Gewerbebetriebe vor Ort ist kaum möglich, da es keine leerstehenden Gebäude gibt. Im Zuge der angedachten Nachverdichtung in der südlichen Gropiusstadt könnten Räumlichkeiten geschaffen werden. Innovative Ansätze wie die Umnutzung von Parkhäusern für Existenzgründungen könnten im Rahmen von universitären Projekten geprüft werden. Dabei ist die Schaffung qualifizierter Arbeitsplätze für BewohnerInnen nach wie vor wichtig - unter Berücksichtigung ihrer Lebensbedingungen (z.B. die Situation Alleinerziehender). Die Arbeitslosigkeit in der Gropiusstadt ist im Berliner Vergleich relativ gering, so dass Beschäftigungsprojekte nachrangig sind. Die Herausforderung für die Zukunft des Gebiets liegt darin, BewohnerInnen in der Gropiusstadt zu qualifizieren, um sie zu befähigen, ihre Familien ausreichend zu ernähren und den Bildungsweg ihrer Kinder begleiten zu können sowie um die Kaufkraft im Gebiet zu erhöhen. Eine berufliche Qualifizierung der BewohnerInnen, die ergänzende Hilfe zum Lebensunterhalt erhalten, könnte die Situation verbessern. So könnte zum Beispiel auf bestehende Initiativen aufgebaut und das vorhandene Potenzial v.a. von Frauen in ein Projekt eingebunden werden, um sie je nach Fähigkeiten und zeitlichen Möglichkeiten in die Lage zu versetzen, einer selbstständigen Arbeit nachzugehen. Unter den BewohnerInnen, die gegenwärtig nicht (oder z.B. als alleinerziehende Elternteile nur in einem zeitlich geringem Umfang) erwerbstätig sind oder die keine Tätigkeit entsprechend ihrer Qualifikation ausüben, finden sich zahlreiche Fachkräfte (z.T. mit nicht anerkannten Abschlüssen aus anderen Ländern). Das bislang ungenutzte Fachkräftepotenzial, insbesondere unter den Frauen sowie Migrantinnen und Migranten, ist durch geeignete Maßnahmen der Aktivierung und Qualifizierung zu erschließen. Dabei haben flankierende Maßnahmen wie Kinderbetreuung und Beratung eine nicht zu unterschätzende Bedeutung und müssen gestärkt werden. Für Maßnahmen der Qualifizierung muss eine finanzielle und fachliche Unterstützung aus anderen Förderprogrammen gewonnen werden. Durch Einrichtung einer Stellenbörse/Job-Point kann die Information über vorhandene freie Ausbildungsplätze oder Arbeitsplätze innerhalb des Quartiers schneller vermittelt werden. Diese Einrichtung müsste zentral und leicht erreichbar angesiedelt sein, mit einer Stelle zur Bearbeitung als Vermittler der anzulegenden Datenbank. Wichtig ist dabei, die Nachhaltigkeit der Maßnahme zu gewährleisten. Konzepte für lokale Betriebe und Maßnahmen Im Bereich Arbeit sollen Konzepte für lokale Betriebe und lokale Maßnahmen erarbeitet werden. Die Kompetenzen und Fähigkeiten von Frauen und Männern sollen z.B. für ein Projekt Ausbildung von Tagesmüttern/-vätern genutzt werden, in die Frauen/Männer unterschiedlicher ethnischer Herkunft eingebunden und weiter qualifiziert werden können. Die handwerklichen Fähigkeiten von Männern könnten für Maßnahmen vor Ort effektiv eingesetzt werden und damit ein aktiver verantwortungsvoller Einbezug der Männer in die Gestaltung des Wohnumfeldes erreicht werden. Infrage kommen Maßnahmen zur Aufwertung von Bildungseinrichtungen und Wohnumfeld oder Projekte zur Wiederverwertung und Ressourcenschonung, die zum Beispiel zum Aufbau eines lokalen Reparaturdienstes führen. Im Kulturbereich sind ebenfalls qualifizierende Maßnahmen für unterschiedliche Bewohnergruppen denkbar. Zum Beispiel könnten im Rahmen eines Qualifikationsprojekts „Kulturbetrieb“ (z.B. im Gemeinschaftshaus) Jugendliche und junge Erwachsene in verschiedenen Bereichen weiter ausgebildet werden. Weiterhin sind die Möglichkeiten zur Schaffung von Praktikums- und Ausbildungs-

20

plätzen in den lokalen Unternehmen zu prüfen. Als Partner kommen dabei insbesondere die Wohnungsunternehmen und die in den Gropius Passagen ansässigen Unternehmen sowie Vivantes, soziale Infrastruktureinrichtungen und vor allem auch kulturelle Einrichtungen infrage. Dafür ist v.a. eine Bedarfsermittlung in diesen Betrieben Voraussetzung. Auch nach Eröffnung des Flughafens Schönefeld ist mit zusätzlichen Beschäftigungsmöglichkeiten für Gropiusstädter BewohnerInnen zu rechnen. Schaffung/Nutzung von Verbundmöglichkeiten Bei der Schaffung von Ausbildungsmöglichkeiten ist ggf. auch die Möglichkeiten von Verbundsystemen zu prüfen, das kann gerade für kleine Ausbildungsträger infrage kommen, die das Angebot von Ausbildungsplätzen eher ins Auge fassen, wenn Verbundmodelle mit Unternehmen gleicher Branche möglich sind. Gerade im Kulturbereich sind Kooperationen gut vorstellbar. Schwerpunkte Für das Handlungsfeld Arbeit und Wirtschaft sieht das Quartiersmanagement folgende mittelfristige Handlungserfordernisse und -möglichkeiten: Stärkung der gewerblichen Ausbildungsmöglichkeiten für Gropiusstädter Jugendliche in ansässigen Betrieben, Bereitstellung von Praktikums- und Ausbildungsplätzen, Bedarfsermittlung in Betrieben Schaffung qualifizierter Arbeitsplätze für Bewohnerinnen und Bewohner zur Abdeckung spezieller Bedarfe vor Ort Entwicklung von Konzepten für lokale Betriebe des „Dritten Sektors“ (Wohnumfeld, Aufwertung der Infrastruktur, Serviceleistungen) unter Einbezug der Kompetenzen von BewohnerInnen Aufbau von Verbundmöglichkeiten von Netzwerken und Kooperationen zur Unterstützung der Qualifizierung der BewohnerInnen und zum Aufbau eines Fachkräfte-Pools Stärkung der flankierenden Angebote (Kultur, Kunst, Gemeinwesenarbeit)

Schlüsselmaßnahmen

Beratungsangebote, Qualifizierungs- und Nachqualifizierungsmaßnahmen mit dem Ziel der Anerkennung der z.B. von vielen Migranten mitgebrachten Ausbildungen, Kenntnisse und Fähigkeiten; Qualifikationsprojekt Kulturbetrieb; lokale Stellen- und Praktikumsbörse; Qualifizierung und Begleitung von Schulabgängern im Übergang in Ausbildung oder Beruf; Stärkung des Lipschitzplatzes Das Handlungsfeld Nachbarschaft beinhaltet nicht nur die Stärkung nachbarschaftlicher Kontakte und die Förderung der Gemeinschaft, sondern vereint darüber hinaus gesundheitsfördernde, integrative und stadtteilkulturelle Ansätze. Ausschlaggebend für den Handlungsbedarf zur Stärkung des Gemeinwesens sind die nach wie vor wirtschaftlich schwierigen Lebenslagen vieler BewohnerInnen. Sie führen schlimmstenfalls zum Rückzug aus dem gesellschaftlichen Leben und zur Isolation, aber auch zunehmend zu (psychischen) Gesundheitsproblemen sowie Auftreten von Suchtverhalten. Zu beobachten ist, dass die umfangreichen Freizeitangebote etwa der Nachbarschaftstreffs gerne angenommen werden, wenn es mit wenig oder keinen Kosten verbunden ist. Je niedrigschwelliger dabei die Ansprache und je fester das Vertrauensverhältnis zwischen NutzerInnen und MitarbeiterInnen in der Einrichtung, desto verlässlicher werden die Angebote genutzt. In Zukunft geht es vor allem darum, bestehende positive Ansätze des Zusammen-

C) Nachbarschaft

21

lebens in der Gropiusstadt weiter zu stärken und Anstöße für neue Ideen zur kulturellen und sozialen Integration der BewohnerInnen und zur Aktivierung von älteren Menschen im Stadtteil zu geben. Dabei soll verstärkt auf das gute Miteinander im Zusammenleben der verschiedenen Bevölkerungsteile gesetzt werden und die Vielfalt der Gropiusstädter Bevölkerung als Potenzial gelten. Hierzu soll auch die weitere Unterstützung der nachbarschaftsfördernden Veranstaltungen beitragen. Daran beteiligt ist maßgeblich das Netzwerk Gropiusstadt (NWG). Die Netzwerkmitglieder arbeiten daran, Angebote noch stärker auf die Bedürfnisse der Bewohnerschaft in der Gropiusstadt zuzuschneiden, Mehrfachangebote zu vermeiden und Kooperationen unter den Einrichtungen zu stärken. Das Netzwerk braucht weiterhin Unterstützung, um als Verbund agieren und nachbarschaftliche Kontakte sowie die Gemeinschaft unter den BewohnerInnen fördern zu können. Zielgruppe für nachbarschaftliche Aktivitäten sind dabei alle GropiusstädterInnen, wobei ein besonderes Augenmerk auf Mobilitätseingeschränkte zu richten ist. Diese können ihre Wohnungen oftmals nur mit fremder Hilfe verlassen oder sind mit Barrieren konfrontiert, die sie in ihrem Mobilitätsradius einschränken. Zusätzlich sind auch diejenigen BewohnerInnen in ihrer Mobilität eingeschränkt, die sich aufgrund von Sprachbarrieren nicht an Aktivitäten im Stadtteil beteiligen oder keine Angebote wahrnehmen. Für diesen Personenkreis gilt es Instrumente für eine Willkommenskultur zu etablieren, um sie so stärker ins Stadtteilleben einzubinden. Nachbarschaftseinrichtungen und Stadtteilzentren Insbesondere die Stärkung und Stabilisierung der inzwischen etablierten Nachbarschaftstreffpunkte stehen im Mittelpunkt der Quartiersmanagementarbeit. Hierzu gehören der Interkulturelle Treffpunkt (IKT) des Vereins Impuls, das Nachbarschaftszentrum Wutzkyallee, das Selbsthilfe- und Stadtteilzentrum Neukölln Süd und das Nachbarschaftscafé Waschhaus. Zusätzlich zu den bisherigen Angeboten der Einrichtungen sollen im Rahmen des Verbundprojektes Nachbarschaftsarbeit Stadtteilkonferenzen veranstaltet, eine Freiwilligenagentur aufgebaut, aufsuchende Nachbarschaftsarbeit und im Sinne eines „Forschungslabs“ neue Formen der Ansprache von BewohnerInnen versucht werden. Finanziert wird das Verbundprojekt aus dem Infrastrukturprogramm Stadtteilzentren. Der IKT ist für das Gebiet von besonderer Bedeutung, da er sich gezielt auch an BewohnerInnen ohne Migrationshintergrund richtet. Der Treffpunkt wird sich neuen Zielgruppen öffnen (beispielsweise Zuzüglern aus Ost- und Südosteuropa) und seine Angebote auf die neuen potenziellen NutzerInnen ausweiten. Ziel ist, dass sich der IKT, mit der Etablierung einer speziellen Willkommenskultur, zur „Anlaufstelle“ für Zuzügler herausbildet. Stadtteilkultur Seit Jahren gibt es ein breites Kulturangebot in der Gropiusstadt, das mit einzelnen Projekten auch über die Quartiersgrenzen hinaus wirkt. Die QM-Arbeit zielt darauf ab, sowohl qualitativ hochwertige Angebote durch Vernetzung und Akquise weiterer Finanzmittel zu unterstützen, aber auch das Augenmerk darauf zu richten, niedrigschwellige Angebote zu unterstützen, die von den BewohnerInnen vor Ort angenommen werden, wie der Blaue Mittwoch, das Sommerkino, Aktionen der Lenkungsrunde „50 Jahre und danach“ sowie die alljährlich stattfindende Kaffeetafel. Diese muss weiterhin unterstützt werden, damit sich die Gropiusstädter bei Kultur, Kaffee und Kuchen bei den Einrichtungen über deren Angebote informieren kön-

22

nen. Zahlreiche Ehrenamtliche ermöglichen zwar diese inzwischen zur Tradition gewordene Veranstaltung, doch mit deren Einsatz allein ist nicht die gesamte Kaffeetafel realisierbar. Die Verstetigung von Projekten der Nachbarschaft und der Stadtteilkultur ist schwierig, da es für diesen Bereich nur wenig andere Fördermittel oder Unterstützung durch Stiftungen gibt. Zukünftig sollen die nachbarschaftlichen Beziehungen noch stärker über niedrigschwellige, im direkten Wohnumfeld der BewohnerInnen angesiedelte gemeinschaftsfördernde Projekte gestärkt werden z.B. über Repair-Cafés, Balkonwettbewerbe, öffentliche Koch- oder Pflanzaktionen, Kulturprojekte, etc. Die vorhandenen Grün- und Freiflächen sollen eine größere Rolle spielen als bisher. Beispielsweise sollen – nach dem Vorbild „Glücksgarten“ des IKT – auf Freiflächen Sitzgelegenheiten aufgestellt sowie Kaffee und Kuchen gereicht werden, um ins Gespräch zu kommen. Gesundheitsförderung Prävention ist ein wichtiges Stichwort hinsichtlich der schlechten Ergebnisse der jährlichen Einschulungsuntersuchungen, die Zahngesundheit, Übergewicht und motorische Fähigkeiten der Kinder betreffend. Um dem leider nicht auf die junge Generation beschränkten Bewegungsmangel entgegen zu treten, wurde 2014 erstmals der jährlich stattfindende „Gropius-Lauf“, als Lauf-Ereignis und Bewegungsmotivation für alle Altersgruppen und Fitnessgrade, organisiert. Die MitarbeiterInnen aus den Einrichtungen berichten, dass die Fälle von psychischen Erkrankungen und Süchten (Drogen, Medikamente, Alkohol, Spielsucht) massiv ansteigen und immer mehr Familien dringend Hilfe bräuchten. Gemeinsam mit den Einrichtungen müssen weitere Ansätze für eine gesundheitsfördernde Lebensweise im Stadtteil überlegt, Beratungsangebote/-konzepte erarbeitet und bestehende Projekte, wie z.B. das gebietsübergreifende Netzwerkfondsprojekt „Übergänge gesund gestalten“ weiterhin unterstützt werden. Ein Schwerpunkt wird auch zukünftig die Stärkung des Gesundheitsbewusstseins von Familien sein. Das aufgebaute Netzwerk zur Gesundheitsförderung „Gropiusstadt 0-1-2-3“ und das NWG werden auch 2015 „Gesundheitstage“ ausrichten. Das im Rahmen der Sozialen Stadt geförderte Projekt „Seelische Gesundheit“ begleitet Familien, die psychisch belastet oder krank sind und ist Anlaufstelle für direkt Betroffene bzw. deren Angehörige. Information BewohnerInnen formulieren immer wieder, dass sie Angebote oder Veranstaltungen gern wahrgenommen, jedoch nichts davon gewusst hätten. Diese Aussage wird oft getroffen, obwohl Flyer und/oder Plakate zur Ankündigung vorhanden und breit gestreut waren. Deutlich wird dabei, dass Informationswege stärker analysiert werden müssen, um geeignete Maßnahmen zu ergreifen, denn augenscheinlich werden vorhandene Informationen nur unzureichend bzw. selektiv wahrgenommen. Sinnvoll wäre es, die Bewohner direkt zu befragen, wie und wo sie sich am ehesten informieren, um daraus eine geeignete Öffentlichkeitsarbeitskampagne zu konzipieren, die nachhaltig wirkt. Bedauerlicherweise wird die Stadtteilzeitung „walter“ ab Oktober 2015 nicht mehr gefördert. Damit verschwindet ein wichtiges Informationsmedium, das vor allem auch viele (ältere) Menschen erreichte, die keinen Zugang zum Internet haben.

23

Schwerpunkte

Weitere Begleitung des Nachbarschaftsnetzwerkes NWG Stärkung der vorhandenen Nachbarschaftseinrichtungen Stärkung von Selbsthilfeangeboten Aufbau einer Willkommenskultur Nutzung von Freiflächen als Begegnungs- und Kommunikationsorte für alters/kulturell gemischte Gruppen Feste, Rituale und kulturelle Veranstaltungen (die auch Ereignisse anderer Kulturen aufgreifen) Stärkung von bereits erprobten und etablierten Veranstaltungen wie z.B. Blauer Mittwoch, Sommerkino, Kaffeetafel und Strick-Projekt Nutzung vielfältiger Informationsmedien zur besseren Verbreitung von Informationen Stärkung von Gesundheitsangeboten und -beratungsstellen Förderung einer gesundheitsbewussten Lebensweise (Elterncoaching)

Schlüsselmaßnahmen

Frauencafé; Waschhaus-Café; IKT; Nachbarschaftszentrum; SHZ; NWG; Koordination des Verbundprojektes Nachbarschaftsarbeit; Kaffeetafel; Seelische Gesundheit; kleinteilige Beteiligungsprojekte auch auf Freiflächen; niedrigschwellige Begegnungsorte drinnen und draußen; Feste und Kulturprojekte/-veranstaltungen; Stärkung der lokalen Präventionskette „Gropiusstadt 0-1-2-3; Schaffung neuer Kommunikations- und Informationswege; Inklusion. Die Gropiusstadt ist nach dem Leitbild der offenen Stadtlandschaft gebaut und bietet viele Qualitäten im Freiraum, die den Stadtteil bis heute als Wohnquartier attraktiv machen. Die für jeden Bewohner zugänglichen Freiflächen, öffentlichen Räume und die Nähe zur offenen Landschaft am Stadtrand werden von den Bewohnern sehr geschätzt. Dennoch sind viele Flächen seit Jahrzehnten nicht erneuert worden. Bezirk und Wohnungsunternehmen investieren nur zögerlich in Neugestaltungen und versuchen Pflege- und Unterhaltungskosten gering zu halten. Gleichzeitig steigt der Wunsch der Bewohner nach mehr gemeinschaftlichen und generationenübergreifenden Projekten im öffentlichen Raum. Ebenso wird das Potential der Grünund Freiflächen für eine gesundheits- und bewegungsfördernde Lebensweise der BewohnerInnen zunehmend entdeckt. Zukünftig sollen die Freiflächen und öffentlichen Plätze an die Lebensweisen und Wünsche der sich verändernden Bewohnerschaft angepasst werden. Dazu gehört die barrierefreie und gesundheitsfördernde Gestaltung ebenso wie die Schaffung von gemeinschaftlichen Begegnungs- und Aktionsflächen. Freiflächen als Zentren der Begegnung Die Belebung der öffentlichen Freiflächen ist seit einigen Jahren ein immer wiederkehrender Wunsch der BewohnerInnen. Bereits heute werden wichtige Kulturveranstaltungen an verschiedenen Orten im öffentlichen Raum durchgeführt, z.B. die Kaffeetafel, der „Blaue Mittwoch“, das Nachbarschaftsfest und die Sommerkinos. Um die von den BewohnerInnen gewünschte Lebendigkeit herbeizuführen, müssen neue Ideen zur Entwicklung von Plätzen und Freiflächen als Zentren der Begegnung, des Austausches und der vielfältigen Stadtteilkultur entwickelt werden. Die Akteure vor Ort haben darauf hingewiesen, dass kleinteiligere und kleinräumigere Ansätze besser zur Stärkung von Gemeinschaften und Nachbarschaften beitragen. Ansätze wie die lokalen Gartenprojekte sollen deshalb weiter unterstützt werden. Im Rahmen der Sozialen Stadt wird 2015 eine neue Projektidee für kleinteilige ge-

D) Öffentlicher Raum

24

meinschafts- und kommunikationsfördernde Angebote im Freiraum entwickelt. Auch die Standorte der räumlich konzentrierten Bildungseinrichtungen am Campus Efeuweg, in der Wutzkyallee, am „Dorfplatz“ und in der Walter-Gropius-Schule, die sich in den letzten Jahren zunehmend zum Stadtteil hin öffnen, bieten neue Ansätze für Nachbarschaft und Begegnung auf den Freiflächen. Schulische Ganztagsangebote und ergänzende Freizeit- und Kulturangebote in Schulräumlichkeiten können der Belebung dieser Kristallisationspunkte und einem neuen, urbanen Lebensgefühl dienen sowie die Nachbarschaft integrieren. Die Standorte müssen jedoch weiter ausgebaut und aufgewertet und dafür zukünftig auch baulich-räumlich die entsprechenden Voraussetzungen geschaffen werden. Ein Schlüsselprojekt wird hierbei sicherlich die Fortführung der Freiflächenplanung auf dem Campus Efeuweg sein. Barrierefreiheit und Sicherheit Seit einigen Jahren arbeitet eine Gruppe von VertreterInnen der Wohnungsunternehmen, verschiedener Institutionen und Vereine aus dem Stadtteil, dem Bezirksamt, der Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und dem Quartiersmanagement an Themen der Stadtteilentwicklung und organisiert gemeinsame Veranstaltungen. Schwerpunktthemen sind u.a., im Hinblick auf die demografische Entwicklung, die Barrierefreiheit, und bezogen auf die schlechten Gesundheitsdaten, die Förderung eines gesunden Lebensstils. Um eine selbstständige und selbstbestimmte Lebensführung von allen Gropiusstädtern sicherzustellen, fehlt bislang jedoch ein systematisches stadtteilbezogenes Konzept. Obwohl einzelne Gebäude (Wohngebäude/Wohnblöcke, öffentliche Einrichtungen) bereits barrierefrei umgebaut wurden, fehlt die Gesamtbetrachtung. Die Erarbeitung eines stadtteilbezogenen Konzeptes hat deshalb eine wichtige strategische Bedeutung, soll aber auch zu umsetzbaren Ergebnissen führen. Im Wesentlichen geht es um die Entwicklung eines Konzeptes und umsetzbare Projektansätze für eine barrierearme, mobilitäts- und gesundheitsfördernde Gestaltung der privaten und öffentlichen Freiflächen in der Gropiusstadt. Die erarbeiteten Lösungsansätze sollen dann sukzessive im Zuge laufender Modernisierungsmaßnahmen und Umgestaltungsprozesse der Wohnungsunternehmen, über Maßnahmen des Bezirksamtes und durch innovative Einzelmaßnahmen über das Förderprogramm „Soziale Stadt“ umgesetzt werden. Zu den geplanten Projekten gehört auch die Planung eines barrierefreien Spielplatzes im Grünzug der Gropiusstadt. Straftaten im öffentlichen Raum, Vermüllung und Vandalismus halten sich in Grenzen, jedoch wird seitens der Bewohner öfter das subjektive Sicherheitsempfinden als unzureichend beschrieben. Auch hier gilt es, zukünftig dieser Sorge Rechnung zu tragen. Die Zusammenarbeit zwischen dem Quartiersmanagement, dem Ordnungsamt und dem Präventionsbeauftragten ist positiv. Weiterhin müssen Hinweise der Bewohner ernst genommen und Missstände wie z.B. mangelnde Beleuchtung, zu dichte Bepflanzungen oder fehlende Fahrradständer abgebaut werden. Der Pflegezustand der privaten und öffentlichen Grünanlagen ist in der Regel vergleichsweise gut. Initiativen von Einzelpersonen oder Gruppen zur Pflege und Gestaltung von kleineren Flächen werden jedoch weiterhin unterstützt. Klimaschutz Eine Herausforderung ist zukünftig neben der weiteren energetischen Sanierung der Wohnanlagen und der öffentlichen Gebäude auch der Übergang der Klimaschutzmaßnahmen und ökologischen Verbesserungen von der Gebäude- auf die

25

Quartiersebene. Unter Einbeziehung von Mietern bzw. Nutzern in den Prozess können wichtige Impulse für ein nachhaltiges Energiekonzept für Großsiedlungen gegeben werden. Lipschitzplatz Der Lipschitzplatz ist immer wieder Thema in den Gesprächen mit BewohnerInnen. Das Erscheinungsbild des Platzes ist verbesserungsbedürftig und die Grünanlagen in den Randbereichen bedürfen einer Pflege bzw. Neugestaltung. Neben der gewünschten Qualifizierung des Platzes ist eine Verbesserung des Erscheinungsbildes von U-Bahn-Gebäuden, Kiosken und Marktständen notwendig. Spielplätze und Freiflächen in Schulen und Kitas Im QM-Gebiet befinden sich zehn Kitas und neun Schulen mit zum Teil sehr großen Freiflächen. Viele Freiflächen wurden seit Jahren nicht erneuert, sind nicht mehr zeitgemäß und weisen Sicherheitsmängel auf. Für den Campus Efeuweg liegen über den Masterplan und die bereits durchgeführte Gestaltung des Eingangsbereiches erste Ideen für Neu- und Umbauten und die Freiflächengestaltung vor, ebenso für den Standort der Kita und des Hortes Wildhüterweg (Vorentwurf und DIN 276). Die Spielplätze sind in einem sehr unterschiedlichen Zustand. In 2014 wurden über das Grünflächenamt Maßnahmen auf dem Pippi-Langstrumpf-Spielplatz umgesetzt, andere Spielplätze sind ebenfalls erneuerungsbedürftig, z.T. auch schon nicht mehr bespielbar. Schwerpunkte Intensive Begleitung des Projektes „Barrierearme Freiflächen“/Förderung der Inklusion Klimaschutz und Ökologie Unterstützung von Maßnahmen zur gemeinschaftsfördernden Nutzung der Freiflächen Aufwertung und Belebung der öffentlichen Plätze Förderung eines gesundheitsbewussten Lebens im Freiraum (Spiel, Sport, Bewegung, Entspannung) Initiierung und Unterstützung von Maßnahmen zur Verschönerung des Wohnumfeldes (gemeinsame Säuberungen, Pflanzaktionen etc. auch zum Abbau von Barrieren und zur Erhöhung des Sicherheitsempfindens Aufwertung von Spielplätzen mit Schwerpunkt der Bewegungsförderung Aufstellen von Info-/Wege-Leitsystemen (z.B. Litfaß-Säule) Aufwertung/Neugestaltung von Freiflächen in Schulen und Kitas Notwendige Umbauten/ Neubauten der öffentlichen Gebäude Schlüsselmaßnahmen Konzept Barrierearme Freiflächen und Umsetzung einzelner Maßnahmen; Neubau und Ausbau Kitas/Tagesgroßpflegestellen, Aufwertung bestehender Kitas u.a. Kita Wildhüterweg, Kita Wutzkyallee; Baumaßnahmen Campus Efeuweg; Förderung von Gemeinschaftsaktionen und –gärten; Aufwertung von Spielplätzen u.a. Neuanlage eines barrierearmen Spielplatzes; Aufwertung des Lipschitzplatzes, bewegungsund gesundheitsfördernde Projekte im Freiraum; Informationsleitsystem; InfoLitfaßsäule Quartiersrat und Aktionsfondsjury Die Beteiligung und Einbindung von BewohnerInnen und Akteuren in die Entwicklung des Stadtteils stellt eine wichtige Querschnittsaufgabe des Quartiersmanagements dar. Für ein dauerhaftes Engagement z.B. im Quartiersrat lassen sich nach

E) Beteiligung, Vernetzung,

26

Einbindung der Partner

wie vor hauptsächlich ältere BewohnerInnen, die sich oft schon langjährig im Quartier engagieren, gewinnen. Von den 2013 für den neuen Quartiersrat hinzugekommenen jüngeren und migrantischen BewohnerInnen ist ein Teil wieder abgesprungen, als Grund wurde v.a. Zeitmangel genannt (z.B. durch andere ehrenamtliche Engagements, Arbeits- oder Aufnahme des Studiums). Seit der letzten Quartiersratswahl sind aber immerhin die Kitas und das Gewerbe, vertreten durch den Centermanager der Gropius Passagen, vertreten; beide Bereiche waren bis dahin nicht besetzt gewesen. Grundsätzlich lässt sich sagen, dass das ehrenamtliche Engagement und Verantwortungsbewusstsein der Quartiersräte sehr hoch ist und ausreichend Würdigung erfahren muss. Die Quartiersratsmitglieder beklagen aber immer wieder die Kompliziertheit des Fördermittel-Vergabeverfahrens, das ihrer Ansicht nach grundsätzlich Engagementwillige abschrecke und durch den Raum, den es in der Quartiersratsarbeit einnehme, die Diskussion der gebietsrelevanten Probleme oft zu kurz kommen lässt. Dieser Kritik versuchte das Quartiersmanagement zu begegnen, indem es eine Perspektivwerkstatt (2013) und zwei Runden mit Workshops zu den fünf Handlungsfeldern mit den Quartiersratsmitgliedern und weiteren Akteuren aus dem Stadtteil und der Verwaltung (2014) durchführte. Insbesondere die ersten fünf Workshops zur Ermittlung der Bedarfe trugen dem Bedürfnis nach Diskussionen Rechnung. Dieses methodische Element soll deshalb ebenso beibehalten werden wie die Ausflüge zu und Besuche von Quartiersräten aus anderen Gebieten, die den Blick über den Tellerrand und den Austausch mit anderen Engagierten möglich machen. Wenig in der Kritik steht die Arbeit in der Aktionsfonds-Jury. Die Sitzungen sind kürzer, das Vergabeverfahren ist übersichtlicher und die beantragten Projekte weniger komplex. Aktivierung von BewohnerInnen Zeitlich begrenzte Beteiligung von BewohnerInnen gelingt meist über Veranstaltungen und/oder Teilnahme an Maßnahmen. Grundvoraussetzung dafür und zugleich das Hauptproblem ist allerdings ein ausreichender Informationsstand über die vielfältigen Möglichkeiten des Mitmachens (im Sinne von: Dabeisein), des Mitwirkens (im Sinne von Mitgestalten) und des Mitentscheidens (s. z.B. Quartiersrat). Denn im allgegenwärtigen Informationsüberfluss gehen die entscheidenden Neuigkeiten oft verloren, so dass es dann heißt: „Das habe ich ja gar nicht gewusst!“ Die Etablierung von „Ritualen“ bzw. „Traditionsveranstaltungen“ ist deshalb nicht nur ein wichtiger Ansatzpunkt für die Förderung von Identifikation und Nachbarschaft im Stadtteil, sondern wegen der erhöhten Aufmerksamkeit auch hilfreich für die Wahrnehmung von Möglichkeiten der Teilhabe. Zu den wiederkehrenden Veranstaltungen wie „Kaffeetafel“, Nachbarschaftsfest und „Herbstfeuer“, „Blauer Mittwoch“, Hoffest und Weihnachtsbaum-Schmücken kamen 2014 mit dem gesundheitsbetonten Aktionswochenende „Gropiusstadt bewegt sich“ und dem Fest zum Tag der Integration sowie der „Woche der Gesundheit“ noch drei neue Veranstaltungen hinzu, die sich im Wiederholungsfall hoffentlich wie die anderen wachsenden Zuspruchs werden erfreuen können. Die monatlich neu erscheinende Stadtteilzeitung, die die Quartiersarbeit seit acht Jahren kontinuierlich begleitet, ist für die BewohnerInnen eine verlässliche Informationsquelle. Sie kann jedoch leider ab Herbst 2015 nicht mehr aus der Sozialen Stadt gefördert werden und wird deshalb eingestellt. Die Internet-Seite bleibt beste-

27

hen, erreicht aber die älteren BewohnerInnen nur in wenigen Fällen. Neben der Wiederholung bleibt die persönliche Ansprache durch MitarbeiterInnen von Einrichtungen und NachbarInnen das wichtigste Medium der Informationsweitergabe und Aktivierung, wie die Erfahrungen z.B. in den „Wutzkygärten“ bzw. in den Projekten „Gropiusstadt strickt“ oder „Nachbars Gärten“ zeig(t)en. Um vor allem junge Menschen (Kinder und Jugendliche) in die Entwicklung des Stadtteils einzubeziehen, sind geeignete Methoden und Wege zu ermitteln, z.B. eine stärkere Nutzung der sozialen digitalen Netzwerke. Über das NetzwerkfondsProjekt „RespACT“ werden Kinder und Jugendliche über Boxtraining und Rollenspiele darin gestärkt, selbstbewusst für ihre Bedürfnisse, die sie im Stadtteil nicht befriedigt sehen, einzustehen und diese zu formulieren. Es bleibt jedoch schwierig, weil die Interessen dieser Altersgruppe meist anders gelagert sind, als die Erwachsenen annehmen. Bewährt haben sich Projekte/Veranstaltungen, bei denen junge Menschen praktisch mitmachen können (z.B. Servicelearning, Online-Jugend, Campus Efeuweg, Gartenprojekte, etc.). Das Mitmachen steht auch im Vordergrund bei dem geplanten zweiten Versuch, eine lokale Freiwilligenagentur aufzubauen. Erwachsenen und Jugendlichen soll im Rahmen des IFP-Stadtteilzentren-Verbundprojekts „Koordination der Nachbarschaftsarbeit Neukölln Süd“ die Möglichkeit eröffnet werden, sich in für sie passender Weise im Stadtteil zu engagieren. Ebenfalls ums Mitmachen geht es bei dem 2016 beginnenden Projekt „Kleinteilige Beteiligungsaktionen“, das BewohnerInnen animieren oder bestärken soll, sich im Stadtteil zu engagieren und mit Nachbarn in Kontakt zu kommen. BewohnerInnen sollen zudem im Rahmen von Stadtteilspaziergängen und „öffentlichen Sprechstunden“ (= außerhalb des QM-Büros) Gelegenheit bekommen, sich zu Stadtteilangelegenheiten zu äußern. Vernetzung In den verschiedenen Themenbereichen des Quartiersmanagements haben sich in der Vergangenheit zahlreiche Netzwerke etabliert. Zu benennen sind hier neben dem Bildungsverbund, dem Nachbarschaftsnetzwerk Gropiusstadt (NWG) mit seinen Unter-AGs auch die Netzwerke „Gropiusstadt 0-1-2-3“ oder die Lenkungsrunde „Gropiusstadt - 50 Jahre und danach“. Das Aktionswochenende „Gropiusstadt bewegt sich“ wurde von ihr und vielen neuen Unterstützern wie ALBA Berlin, verschiedenen Krankenkassen, die Senatsverwaltungen für Gesundheit und Soziales und für Arbeit, Integration und Frauen getragen. Wichtiges Anliegen für alle ist die Förderung des Images der Gropiusstadt als lebenswertes und gesundheitsbewusstes Stadtquartier, woran auch weitere Partner, z.B. das Kindergesundheitshaus oder die Sammlung Esskultur, mitwirken. Die Zusammenarbeit mit den Fachämtern hat sich auch durch die Projektgruppe zum Campus Efeuweg intensiviert. In den Vorarbeiten zum Netzwerkfonds-Projekt „Bildungshorizonte“ entstand ein neues Netzwerk aus VHS, Musikschule, Jugend und Kulturamt und verschiedenen freien Trägern, darunter das Young Arts des Kulturnetzwerks, das Haus der Familie und das Präventionszentrum. Zukünftig gilt es, diese Netzwerke nachhaltig zu stärken. Darüber hinaus ist das QM-Team in weiteren Gremien tätig, zum Beispiel der KiezAG und versucht auch in der Zusammenarbeit mit Universitäten, berlinweiten Einrichtungen wie „Gesundheit Berlin-Brandenburg“ oder Stiftungen (z.B. Montag Stiftung Urbane Räume, Deutsche Kinder und Jugendstiftung) sowie auf Fachveran-

28

staltungen die Belange des Stadtteils zu vertreten und um Unterstützung zu werben. Das Quartiersmanagement wird auch zukünftig gemeinsam mit seinen Partnern eine intensive Öffentlichkeitsarbeit leisten. Schwerpunkte Klären, wo und wie BewohnerInnen sich ihre Informationen beschaffen, was sie bewegt und wie man sie (noch) besser erreicht Bestehende Mischung der Informationswege (Gedrucktes, Website, persönliche Ansprache, digitale soziale Netzwerke, Smartphone) erhalten und erweitern, ggf. durch allgemeine Informationsplattform unter dem walter-Label, durch stärkere Nutzung der digitalen Netzwerke (Facebook, Twitter) oder durch Lokalradio über Internet Image des Stadtteils stärken; Aufmerksamkeit für die Gropiusstadt und ihre Angebote durch (prominente) Schirmherrn/-frauen oder durch Kontakte zu berlinweiten Medien (RBB, Tagesspiegel, Berliner Zeitung etc.) Stärkung bestehender Netzwerke, Gewinnung neuer Akteure, bei Bedarf Initiierung neuer Netzwerke Stärkung bereits aktiver BewohnerInnen, Aktivierung bislang nicht erreichter Bewohnergruppen, ggf. durch Erkunden neuer Zugänge Unterstützung der Beteiligung der späteren NutzerInnen im Rahmen von kleineren und größeren Baumaßnahmen und Aktionen im Außenraum Wege außerhalb der klassischen Bürgerbeteiligung, z.B. mit Eltern als Schlüsselpersonen, z.B. durch kleinteilige Aktionen mit Fokus auf Einzelhäusern oder Hausaufgängen (Balkonwettbewerb, AufgangssprecherIn u.a.m.) Schlüsselmaßnahmen Fortführung der handlungsfeldbezogenen Workshops; Stadtteilkonferenzen; öffentliche Sprechstunden des QM und Stadtteilspaziergänge; Würdigung des Ehrenamts; Beteiligung über Gemeinschaftsaktionen und –veranstaltungen; Arbeit in und mit den Netzwerken; Stärkung neuer Kooperationen; Stadtteilzeitung und Internetauftritt bzw. Informationsplattform

4

Fazit
Grundsätzlich lässt sich feststellen, dass sich die Gropiusstadt in den letzten Jahren in vielen Bereichen positiv verändert hat. Die Vermietungssituation, das konfliktfreie Zusammenleben der vielen Bewohnergruppen, die Identifikation der Bewohner/innen mit ihrem Stadtteil, das hohe Engagement vieler Akteure und die erhöhte Aufmerksamkeit, die das Quartier nun erhält, bilden eine gute Grundlage für die weitere Stadtteilentwicklung. Die Vollvermietung und kommende Nachverdichtung erfordert dringend eine Infrastrukturplanung, um die Anzahl der Kitas, Spielplätze und Freiflächen zu überprüfen bzw. anzupassen. Für einige Schulen würde eine Zunahme von neu zugezogenen Familien mit schulpflichtigen Kindern allerdings eine Stabilisierung bedeuten. Bisher haben die positiven Entwicklungen auch noch nicht alle Bereiche des Quartiersmanagements erreicht. Handlungsbedarf besteht nach wie vor bei der Vorbeugung und Minderung der Folgen der Armut im Gebiet, der fehlenden Teilhabe am gesellschaftlichen Leben, der Gesundheit sowie beim Thema Bildung im vorschulischen, schulischen und außerschulischen Bereich. Des Weiteren muss der Stadtteil baulich-räumlich für zukünftige Anforderungen „umgerüstet“ werden,

Prioritätensetzung

29

dazu gehören Aspekte des Wohnens, die Erneuerung der Freiflächen und öffentlichen Plätze, Schaffung von Barrierefreiheit im öffentlichen Raum und die Umgestaltung sowie der Neubau von Bildungseinrichtungen zu modernen Bildungsstandorten. Der hohe Investitionsbedarf kann nur aus verschiedenen Förderprogrammen und Finanzierungsquellen gedeckt werden. Zudem wird es künftig weiterhin von Bedeutung sein, das Thema nachbarschaftliches Zusammenleben aufzugreifen und mit allen Bereichen des Stadtteillebens zu verbinden. Hier gilt es insbesondere auch Menschen, die isoliert leben, und neue Zuzügler (ebenso Flüchtlinge, deren Zunahme in der Gropiusstadt allmählich spürbar wird) in die Gemeinschaft einzubeziehen. Die Partizipation der BewohnerInnen, der Akteure und Partner sowie eine vielfältige Öffentlichkeitsarbeit nimmt dabei einen wichtigen Stellenwert ein. Verstetigung Für die Verstetigung gebietsbezogener Prozesse und die nachhaltige Sicherung von Einrichtungen gibt es bis heute keine Lösungsansätze, mittlerweile aber eine länger währende Diskussion. Das Quartiersmanagement hat sich schon jetzt auf den Weg gemacht und Verstetigungsprozesse angestoßen, bzw. einige der geförderten Projekte in andere Finanzierungsrahmen übertragen. Es gilt jedoch auch weiterhin Lösungen zu finden, um die erreichten positiven Ergebnisse nicht nach Wegfall der Förderungen zu verlieren. Für eine zukünftige positive Entwicklung sind das bürgerschaftliche Engagement und die entstandenen Netzwerke nachhaltig zu sichern.

30
        
Top of page

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.