Path:
Periodical volume

Full text: Handlungsorientierte Sozialberichterstattung Niedersachsen Issue 2018

Niedersächsisches Ministerium
für Soziales, Gesundheit
und Gleichstellung

Handlungsorientierte
Sozialberichterstattung
Niedersachsen
Statistikteil
Bericht 2018

Inhalt
Zeichen- und Abkürzungserläuterungen ��������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������� 4

Impressum����������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������� 5

Vorwort ��������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������� 6

Allgemeines zur HSBN ��������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������� 8

Schwerpunkte und Themenausbau in dieser Ausgabe ������������������������������������������������������������������������������������������������������� 11

Die wichtigsten Ergebnisse im Überblick������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������� 12

1. Demographie������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������� 20
1.1 Bevölkerungsstruktur��������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������� 22
1.2 Natürliche Bevölkerungsbewegung ��������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������� 24
1.3 Wanderungen��������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������� 26
1.4 Bevölkerungsvorausberechnung��������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������� 28

2. Lebensformen: Haushalte und Familien����������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������� 30
2.1 Haushalte nach Größe und Zusammensetzung��������������������������������������������������������������������������������������������������������� 32
2.2 Familienstrukturen������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������� 34
2.3 Alleinerziehende����������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������� 36
2.4 Eheschließungen und Ehescheidungen ��������������������������������������������������������������������������������������������������������������������� 38

3. Bildung und Qualifikation ��������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������� 40
3.1 Kindertagesbetreuung������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������� 42
3.2 Allgemein bildende Schulen ��������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������� 44
3.3 Schulische Abschlüsse, frühe Schulabgängerinnen und Schulabgänger����������������������������������������������������������������� 46
3.4 Berufliche Ausbildung ������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������� 48
3.5 Ausbildungsstand der Bevölkerung und der Erwerbstätigen����������������������������������������������������������������������������������� 50

4. Wirtschaft und Erwerbstätigkeit����������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������� 52
4.1 Bruttoinlandsprodukt und Bruttowertschöpfung����������������������������������������������������������������������������������������������������� 54
4.2 Erwerbstätige und marginal Beschäftigte����������������������������������������������������������������������������������������������������������������� 56
4.3 Sozialversicherungspflichtig Beschäftigte, Teilzeitarbeit ����������������������������������������������������������������������������������������� 58
4.4 Mini-Jobs����������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������� 60
4.5 Erwerbstätige am Wohnort����������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������� 62

Navigation

4.6 Erwerbstätigkeit von Müttern und Vätern ��������������������������������������������������������������������������������������������������������������� 64
4.7 Atypische Beschäftigung��������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������� 66

Vorherige Ansicht

|<

xx

Kapitelanfang

Inhaltsverzeichnis

4.8 Unterbeschäftigung����������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������� 68

HSBN • Statistikteil 2018

|<

HSBN • Statistikteil 2018

1

13. Regionale Strukturen auf Einheits- und Samtgemeindeebene ����������������������������������������������������������������������������������� 146

5. Arbeitslosigkeit und Unterbeschäftigung ������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������� 70
5.1 Arbeitslosigkeit und Arbeitslosenquoten������������������������������������������������������������������������������������������������������������������� 72

Anhang (im Internet unter www.sozialberichterstattung-niedersachsen.de)����������������������������������������������������������������� 158

5.2 Unterbeschäftigung und Verteilung der Arbeitslosen nach Rechtskreisen������������������������������������������������������������� 74
5.3 Erwerbslose������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������� 76

6. Einkommen, Verdienste und Vermögen����������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������� 78
6.1 Einkommen������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������� 80
6.2 Verdienste��������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������� 82
6.3 Vermögen��������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������� 84

7. Relative Armut und relativer Reichtum������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������� 86
7.1 Armutsrisiko- und Reichtumsquoten nach Ländern��������������������������������������������������������������������������������������������������� 88
7.2 Armutsrisiko nach Lebenslagen und gesellschaftlichen Gruppen ��������������������������������������������������������������������������� 90
7.3 Armutsrisiko in Regionen und Städten����������������������������������������������������������������������������������������������������������������������� 92
7.4 Armutsrisiko und Erwerbstätigkeit ����������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������� 94

8. Bekämpfte Armut: Soziale Mindestsicherung������������������������������������������������������������������������������������������������������������������� 96
8.1 Mindestsicherungsempfängerinnen und -empfänger insgesamt���������������������������������������������������������������������������� 98
8.2 Kinder in SGB II-Bedarfsgemeinschaften����������������������������������������������������������������������������������������������������������������� 100
8.3 Bezugsdauer von SGB II-Leistungen������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������� 102
8.4 Hilfe zum Lebensunterhalt und Grundsicherung im Alter und bei E
­ rwerbsminderung ������������������������������������� 104

9. Besondere Lebenslagen����������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������� 106
9.1 Überschuldung und Verbraucherinsolvenzen����������������������������������������������������������������������������������������������������������� 108
9.2 Abweichendes Verhalten��������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������110
9.3 Wohnen und Wohnungslosigkeit������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������112
9.4 Menschen mit Behinderungen ����������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������114
9.5 Schwangerschaftsabbrüche����������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������116
9.6 Empfängerinnen und Empfänger von Wohngeld����������������������������������������������������������������������������������������������������118

10. Gesundheit/Lebenserwartung����������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������� 120
10.1 Lebenserwartung ����������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������� 122
10.2 Pflegebedürftige ����������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������� 124

11. Kinder und Jugendliche ��������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������� 126
11.1 Kinder junger Mütter����������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������� 128
11.2 Von Scheidung der Eltern betroffene Kinder ������������������������������������������������������������������������������������������������������� 130
11.3 Erziehungshilfen und Schutzmaßnahmen ������������������������������������������������������������������������������������������������������������� 132
11.4 Kommunaler Zuschussbedarf für Soziales und Jugend����������������������������������������������������������������������������������������� 134
11.5 Familiensachen vor Gericht�������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������� 136

12. Zivilgesellschaft und bürgerschaftliches Engagement ������������������������������������������������������������������������������������������������� 138
12.1 Freiwilliges Engagement������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������ 140
12.2 Vereinsmitgliedschaften und politische Beteiligung��������������������������������������������������������������������������������������������� 142
12.3 Ehrenamtliche Jugendarbeit ����������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������� 144

|<

2

HSBN • Statistikteil 2018

|<

HSBN • Statistikteil 2018

3

Zeichen- und Abkürzungserläuterungen
Zeichenerklärung
–
0
.
x
/
()
dav.
dar.
und zwar

= Nichts vorhanden
= Mehr als nichts, aber weniger als die Hälfte der kleinsten dargestellten Einheit.
= Zahlenwert unbekannt oder aus Geheimhaltungsgründen nicht veröffentlicht.
= Nachweis ist nicht sinnvoll, unmöglich oder Fragestellung trifft nicht zu.
= Nicht veröffentlicht, weil nicht ausreichend genau oder nicht repräsentativ.
= Aussagewert eingeschränkt, da der Zahlenwert statistisch relativ unsicher ist.
= davon. Mit diesem Wort wird die Aufgliederung einer Gesamtmasse in sämtliche Teilmassen
eingeleitet.
= darunter. Mit diesem Wort wird die Ausgliederung einzelner Teilmassen a
­ ngekündigt.
= Mit diesem Wort wird die Zergliederung einer Gesamtmasse in Teilmassen a
­ ngekündigt; diese
ergeben in der Addition nicht die Gesamtmasse.

Abkürzungen
ALG II
AsylbLG
BA
BG
BiB
BIP
BMUB
BWS
BZgA
DEGS1
EU-SILC
EVS
HLU
HSBN
IGS
ILO
ISCED
KGS
KiTa
KMK
Lhst.
Lk
LKA
LSN
RLB
RVG
SGB II
SGB VIII
SGB XII
SmG
TFR
UVG
VGR
WISTA
WZB
ZBS

= Arbeitslosengeld II
= Asylbewerberleistungsgesetz
= Bundesagentur für Arbeit
= Bedarfsgemeinschaft
= Bundesinstitut für Bevölkerungsforschung
= Bruttoinlandsprodukt
= Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit
= Bruttowertschöpfung
= Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung
= Studie zur Gesundheit Erwachsener in Deutschland
= Statistik „LEBEN IN EUROPA“
= Einkommens- und Verbrauchstichprobe
= Hilfe zum Lebensunterhalt
= Handlungsorientierte Sozialberichterstattung Niedersachsen
= Integrierte Gesamtschule
= International Labour Organization
= International Standard Classification of Education
= Kooperative Gesamtschule
= Kindertageseinrichtungen und Kindertagespflege
= Kultusministerkonferenz
= Landeshauptstadt
= Landkreis
= Landeskriminalamt
= Landesamt für Statistik Niedersachsen
= Regelleistungsberechtigte
= Rechtsanwaltsvergütungsgesetz
= Sozialgesetzbuch Zweites Buch
= Sozialgesetzbuch Achtes Buch
= Sozialgesetzbuch Zwölftes Buch
= Schule mit Gesamtschulcharakter
= Total fertility rate (zusammengefasste Geburtenziffer)
= Unterhaltsvorschussgesetz
= Volkswirtschaftliche Gesamtrechnung
= Wirtschaft und Statistik
= Wissenschaftszentrum Berlin für Sozialforschung
= Zentrale Beratungsstelle Niedersachsen

Die Handlungsorientierte Sozialberichterstattung Niedersachsen ist im ­Internet mit
dem Tabellenanhang abrufbar auf der Seite des Nieder­sächsischen Ministeriums für
Soziales, Gesundheit und Gleichstellung.

Impressum
Herausgeber:	Niedersächsisches Ministerium für Soziales, Gesundheit und Gleichstellung
www.ms.niedersachsen.de
Erstellt im: 	
Landesamt für Statistik Niedersachsen
von Barbara Senge
www.statistik.niedersachsen.de

(LSN)

von

Arne

Lehmann

unter

Mitarbeit

Hannover, 2018

|<

4

HSBN • Statistikteil 2018

|<

HSBN • Statistikteil 2018

5

Vorwort

Auch in diesem Jahr belegen die Ergebnisse der HSBN, dass noch viel zu tun bleibt. Ich bin jedoch
froh darüber, dass wir mit der HSBN eine inzwischen etablierte Grundlage für die notwendige
politische Diskussion haben. Der Start zur HSBN erfolgte mit der konstituierenden Sitzung der Lenkungsgruppe im Jahr 2008. Wir können uns daher in diesem Jahr über das 10-jährige Jubiläum der
HSBN freuen. Bereits mit dem ersten Bericht, der im Jahr 2010 veröffentlicht wurde, erfolgte eine
Schwerpunktsetzung, die bis heute fortgeführt wurde. Im Mittelpunkt steht die Berichterstattung
über die Entwicklung der Armut in Niedersachsen. Aber Armut ist nicht ausschließlich als Einkommensarmut zu verstehen. Sie ist weiter zu fassen. Armut in einer wohlhabenden Gesellschaft bedeutet mangelnde Möglichkeit der Teilhabe am gesellschaftlichen Leben. Daher wurde in der HSBN
immer über ein breites Spektrum sozialer Lagen informiert.

Sehr geehrte Damen und Herren,
liebe Leserinnen und Leser,
der diesjährige Bericht der Handlungsorientierten Sozial­
berichterstattung Niedersachsen (HSBN) zeigt: Es sind immer
mehr Menschen in Arbeit und die Arbeitslosenzahlen gehen
seit Jahren zurück, aber nicht alle Menschen können davon
profitieren. Die Armutsgefährdungsquote hat sich im Jahr
2016, das diesem Bericht zugrunde liegt, gegenüber dem Vorjahr um 0,1 Prozent erhöht. Dabei sind Kinder und Alleinerziehende nach wie vor übermäßig stark von Armut bedroht.

Darüber hinaus war die HSBN von Beginn an partizipativ ausgerichtet. Wichtige Fragestellungen
und neue Themen wurden und werden bis heute in einem Lenkungsausschuss erörtert, in den
sich neben Fachpersonen der Ministerien und des Landesamtes für Statistik auch Vertreterinnen
und Vertreter der Kommunen, der Freien Wohlfahrtspflege und der Familienverbände einbringen.
Besonders heraus zu stellen ist dabei das Engagement der Landesarbeitsgemeinschaft der Freien
Wohlfahrtspflege, die die HSBN auch in diesem Jahr mit einem Anlagenbericht ergänzt. Wie bereits
in den Vorjahren beleuchtet der Anlagenbericht ein besonderes Thema nochmals vertieft. In diesem Jahr behandelt der Anlagenbericht die Flüchtlingshilfe.

Hinzu kommt, dass die Armutsgefährdung bei den Ausländerinnen und Ausländern und Menschen mit Zuwanderungsgeschichte ansteigt, während sie bei Menschen ohne Zuwanderungsgeschichte und mit deutscher Staatsangehörigkeit sinkt.
Diese Entwicklung macht deutlich, dass noch nicht alle, der in den Jahren 2015 und 2016 nach
Deutschland geflüchteten Menschen in den Arbeitsmarkt integriert wurden.

Auch wenn die Informationen, die durch die HSBN zu Tage traten zwangsläufig nicht ausschließlich
positiv sein konnten, haben sie dennoch dazu beigetragen, die Diskussion über Sachverhalte und
Zusammenhänge zu qualifizieren. Die HSBN hat sich damit seit ihrem Beginn zu einem unverzichtbaren sozialpolitischen Instrument entwickelt.

Die hier vorgelegten Daten und Ergebnisse stellen einen Auftrag an alle gesellschaftlichen Gruppen
dar, in ihrem Engagement gegen Armut nicht nachzulassen. Die Landesregierung nimmt diesen
Auftrag ernst und setzt bei der Bekämpfung von Armut und gesellschaftlicher Ungleichheit einen
ihrer Schwerpunkte. So fördert sie beispielsweise mit 20 Millionen Euro 1.000 Plätze öffentlicher
Beschäftigung und ein begleitendes Coaching Programm zur Arbeitsintegration von Langzeit­
arbeitslosen.

Ich danke allen, die die HSBN mit ihrem zum Teil langjährigen Engagement zu einem Erfolgsmodell
gemacht haben.

Für die Zielgruppe der jungen Menschen fördert das Land ein breites Angebot Früher Hilfen. Zusätzlich hat es sich erfolgreich für eine Erhöhung des Kindergelds, des Kinderzuschlags, des Wohngelds und die Ausweitung des Unterhaltsvorschusses eingesetzt. Aktuell untersucht eine von der
Konferenz der Ministerinnen und Minister, Senatorinnen und Senatoren für Arbeit und Soziales
(ASMK) eingesetzte Bund-Länder-Arbeitsgruppe unter Federführung Niedersachsens Möglichkeiten wirksamerer Leistungssysteme für Kinder wie z.B. das System einer „Kindergrundsicherung“,
wonach jedem Kind – möglichst unbürokratisch – ein auskömmlicher Betrag als eigener Rechts­
anspruch zur Verfügung gestellt werden soll.

Dr. Carola Reimann
Niedersächsische Ministerin für Soziales, Gesundheit und Gleichstellung

Für geflüchtete Menschen hat das Land ein Sprachlernangebot aufgebaut. Jugendliche Geflüchtete
erhalten Berufsorientierung und können hierüber an die Aufnahme einer Berufsausbildung herangeführt werden. Ihre Vermittlung und Einbindung in Betriebe wird unterstützt. Daneben fördert
das Land ein breites Beratungsangebot, damit werden zugewanderte und zuwandernde Menschen
beispielsweise bei der Wohnungssuche, bei der Vermittlung in eine notwendige medizinische Behandlung, bei der Suche nach einem Arbeitsplatz oder bezüglich des Schulbesuchs ihrer Kinder
unterstützt.

|<

6

HSBN • Statistikteil 2018

|<

HSBN • Statistikteil 2018

7

Allgemeines zur HSBN

menssicherung und damit eine umfassende Teilhabe, ermöglicht. Unterstützung und Beratung der
Eltern und eine gezielte Förderung der Kinder und Jugendlichen von der frühkindlichen Phase über
Schule bis zum Übergang in den Beruf ist unerlässlich, damit Armut für die betroffenen Kinder und
Jugendlichen eine Phase bleibt und kein unveränderbarer Dauerzustand.

Mit dem Bericht 2018 erscheint der Statistikteil der Handlungsorientierten Sozialberichterstattung
Niedersachsen (HSBN) bereits zum neunten Mal.

Die HSBN hat die Aufgabe, allen Akteurinnen und Akteuren in Politik, Verwaltung, Verbänden und
gesellschaftlichen Initiativen die sozialpolitisch nötigen Daten und Hintergrundinformationen zur
Verfügung zu stellen. Dies gilt im Bund-Länder- und im Regionalvergleich sowie vergleichend für
jeden Kreis, jede Stadt und Gemeinde.

Die jährliche Zusammenstellung sozialpolitisch wichtiger Regionaldaten und Analysen wird nach
den Informationsbedürfnissen der Akteurinnen und Akteure der Armutsbekämpfung in Politik,
Verwaltung und Verbänden laufend fortentwickelt. Die HSBN ist ein lernendes System. Aufgrund
der fachlichen Breite ihres Datenspektrums ist es problemlos möglich, entsprechend aktueller Notwendigkeiten wechselnde inhaltliche Schwerpunkte bei Beibehaltung ihres Grundprogramms zu
setzen.

Die HSBN nutzt dabei den Schatz an statistischen Informationen, den vor allem die amtliche Statistik bietet. Ergänzend werden Daten der Bundesagentur für Arbeit, der Polizei und anderer meist
amtlicher Quellen herangezogen. Alle diese Datenquellen werden für Zwecke der Sozialberichterstattung daraufhin untersucht, ob sie Informationen enthalten, die Auskunft über soziale Verhältnisse geben können. Die HSBN stützt sich dabei auch auf die Erkenntnisse des Arbeitskreises
„Amtliche Sozialberichterstattung“ der Statistischen Ämter des Bundes und der Länder. Durch diese
Vorgehensweise ist sichergestellt, dass die Daten

Die inhaltlichen Aussagen des hier vorliegenden Berichts haben vor allem den Charakter von Interpretationshilfen. Alle in diesem Zusammenhang wichtigen Begriffe werden auch für Laiinnen und
Laien verständlich erläutert. Es wird erklärt, was aus den Daten „herausgelesen“ werden kann; es
wird aber auch auf eventuelle methodische Brüche und Grenzen der Aussagefähigkeit der Statistiken hingewiesen.

Was leistet die HSBN?

•
•
•
•
•

Die HSBN stellt relativ umfassend grundlegende gesellschaftliche Strukturen und Wandlungsprozesse dar. Sie ist daher nicht nur eine Berichterstattung über Armut, sondern nimmt die Gesellschaft
insgesamt in den Blick.
Das Themenspektrum der HSBN ist breit. Es reicht von der Demographie und den Familienstrukturen über die Wirtschaft und den Arbeitsmarkt, die Bildung und Qualifikation, die Einkommen und
Vermögen, die Gesundheit, die öffentlichen Finanzen bis hin zu den öffentlichen Sozialleistungen
und Indikatoren für die Leistungsfähigkeit der Zivilgesellschaft. Alle diese Themenbereiche hängen
eng miteinander zusammen und müssen daher ganzheitlich betrachtet werden.

qualitativ hochwertig (möglichst zuverlässig und aktuell),
in der Zeitschiene langfristig vergleichbar,
regional vergleichbar,
miteinander kombinierbar
und für das Thema relevant sind.

Die Erkenntnisse für die HSBN werden ausschließlich aus bereits vorhandenem Datenmaterial gewonnen und dienen als Arbeitsgrundlage für die Akteurinnen und Akteure der Armutsbekämpfung. Grundlage des vorliegenden Berichts sind die bis Mitte 2017 verfügbaren Daten. Die Zahlen
beziehen sich am aktuellen Rand daher meist auf die Jahre 2015 oder 2016.

Regionalisierung als Grundprinzip
Wenn auch die gesamte Gesellschaft betrachtet wird, so ist der Blick schwerpunktmäßig auf den
Aspekt Armut bzw. Armutsgefährdung gerichtet, und hier besonders auf betroffene Kinder und Jugendliche. Die Armut der Kinder und Jugendlichen ist dabei nicht nur unter monetären Gesichtspunkten zu betrachten, sondern als ein Mangel an Verwirklichungschancen zu sehen. Kinder und Jugendliche, die von materieller Armut betroffen sind, leben in Familien, in denen ihre Eltern beispielsweise
arbeitslos sind oder ein zu geringes eigenes Einkommen beziehen. Zudem besteht ein Zusammenhang zwischen Einkommensarmut und Familienform (hohe Armutsquote bei Alleinerziehenden und
Familien mit mehreren Kindern) und Migrationshintergrund. Eine Armutsbekämpfung muss hier ansetzen und Kinder und Jugendliche stärken und unterstützen, um einer sozialen Exklusion entgegenzuwirken und eine Teilhabe in allen Lebensbereichen wie Kita, Schule und Freizeit zu verwirklichen.

Niedersachsen ist ein Land der Regionen, die zum Teil sehr unterschiedliche Strukturen und Entwicklungspfade aufweisen. Dies gilt auch für die Kreise, Städte und Gemeinden. Vor diesem Hintergrund legt die HSBN größtes Gewicht auf die Darstellung von regionalen Informationen für
die kreisfreien Städte und Landkreise. Die Region Hannover sowie die Landkreise Göttingen und
Hildesheim werden nicht nur als Ganzes, sondern zusätzlich differenziert nach Stadt und Umland
ausgewiesen. So können die Unterschiede zwischen ländlichen und städtischen Strukturen besser
herausgearbeitet werden.
Oft wird auch ein großräumiger Vergleich der 16 Länder benötigt. Diesem Erfordernis wird Rechnung getragen, indem für die wichtigsten Eckdaten Angaben aller 16 Länder und Deutschlands
insgesamt nachgewiesen werden. Wenn ein europäischer Vergleich notwendig ist, bedarf es der
Darstellung der sogenannten Statistischen Regionen. Diese entsprechen in Niedersachsen den Gebieten der vier ehemaligen Regierungsbezirke bzw. denen der jetzigen Ämter für regionale Entwicklung. Die Statistischen Regionen sind die im europäischen Vergleich und für die europäische
Regionalpolitik wichtigste regionale Ebene.

Hier zeigt sich die Handlungsorientierung der HSBN: Die Lebenssituation von Kindern und Jugendlichen muss besonders in den Fokus genommen werden, damit sich ein Leben in Armut nicht vererbt.
Noch immer besteht in Deutschland ein enger Zusammenhang zwischen sozialer Herkunft und
Bildungserfolg. Bildung aber ist der Schlüssel, um später als Erwachsene bzw. Erwachsener ein Einkommen erreichen zu können, das ein Leben ohne regelmäßige Transferleistungen zur Einkom-

|<

8

HSBN • Statistikteil 2018

|<

HSBN • Statistikteil 2018

9

Regional werden im Bericht die Indikatoren für die Landkreise und kreisfreien Städte (und der genannten Großstädte mit Umland) mit den fünf niedrigsten und fünf höchsten Werten in Schaubildern dargestellt. Die kompletten Regionaldaten mit allen betreffenden Gebietseinheiten werden
im Internet verfügbar gemacht, damit alle Nutzerinnen und Nutzer diese Daten jederzeit und kostenfrei elektronisch herunterladen und weiterverarbeiten können.

• Bundesweite Daten über Armutsgefährdung und Empfang von Mindestsicherungsleistungen:
Die Statistischen Ämter des Bundes und der Länder berechnen gemeinsam nach einheitlichen
Methoden Daten über die Armutsgefährdung sowie ergänzend über Empfängerinnen und
Empfänger von Mindestsicherungsleistungen. Auch Reichtumsquoten werden ermittelt. Für die
Bundesländer und Deutschland liegen ab dem Berichtsjahr 2005 Daten über Armutsgefährdung
nach Lebenslagen und sozialen Gruppen vor. In größerer regionaler Tiefe – unter anderem Regierungsbezirke und Statistische Regionen sowie für Großstädte – liegen Informationen über die
Armutsgefährdungsquote und ihre Entwicklung vor (siehe www.amtliche-sozialberichterstattung.de).

Anlagenbericht der Landesarbeitsgemeinschaft Freie Wohlfahrtspflege als
­Ergänzung zum Statistikteil
Die Landesarbeitsgemeinschaft der Freien Wohlfahrtspflege (LAG FW) – Teil der Lenkungsgruppe
der HSBN – steuert als Ergänzung des Statistikteils der HSBN seit 2015 einen Anlagenbericht mit
wechselnden Themenschwerpunkten bei. Der jeweilige Bericht stellt Entwicklungen gesellschaftlicher Herausforderungen dar und zeigt, was soziale Probleme und Armut für die betroffenen Menschen bedeutet. Er beschreibt Hintergründe, Abläufe und Zusammenhänge von sozialer Arbeit und
gibt Handlungsempfehlungen. Thema des Anlagenberichts 2018 ist die Integration von Geflüchteten durch Teilhabe. Dabei steht die Flüchtlingspolitik mit Blick auf die Integration durch Bildung,
auf dem Arbeitsmarkt und der Stärkung der Familie im Mittelpunkt.

Methodische Hinweise
Daten mit Quelle Bevölkerungsstatistik
Die Entwicklung des Bevölkerungsstandes im Berichtsjahr 2016 ist aufgrund methodischer Änderungen in den zugrunde liegenden Bevölkerungsbewegungsstatistiken nur bedingt mit den Vorjahreswerten vergleichbar. Einschränkungen bei der Genauigkeit der Ergebnisse können aus der erhöhten Zuwanderung und den dadurch bedingten Problemen bei der melderechtlichen Erfassung
Schutzsuchender resultieren.

Wo gibt es tiefere Informationen? – Verknüpfung des Berichts mit Internet-­Quellen
Die HSBN kann im Internet unter www.ms.niedersachsen.de > Themen > Soziales sowie
www.sozialberichterstattung-niedersachsen.de heruntergeladen werden.

Daten mit Quelle Mikrozensus
Ab dem Berichtsjahr 2016 wurde die Stichprobe des Mikrozensus auf eine neue Grundlage umgestellt. Damit basiert die Stichprobe erstmalig auf den Daten des Zensus 2011. Durch diese Umstellung ist die Vergleichbarkeit der Ergebnisse des Mikrozensus 2016 mit den Vorjahren eingeschränkt.

• Tabellen der HSBN: Unter den oben angegebenen Internetadressen finden die Leserinnen und
Leser auch den Anhang der HSBN. Er enthält neben den über 100 Tabellen zu den einzelnen
Themengebieten, Angaben über die Fundstellen in den Datenbanken des LSN, der Statistischen
Ämter des Bundes und der Länder sowie der Bundesagentur für Arbeit. Mithilfe dieser Datenbanken, die alle öffentlich zugänglich sind, können fachlich und vor allem regional tiefere Untersuchungen und Vergleiche angestellt werden. Einige Indikatoren sind auch als interaktive Karte
über mehrere Jahre und auf verschiedenen Gebietsebenen im Regionalmonitoring Niedersachsen (https://www.regionalmonitoring-statistik.niedersachsen.de/) zu finden.

Schwerpunkte und Themenausbau in dieser Ausgabe
In dieser Ausgabe der HSBN wurde ein erweiterter Blick auf die Erwerbstätigkeit gerichtet: Immer
mehr Menschen stehen in Arbeit, so auch im Rentenalter. Doch nicht mit jeder Arbeit lässt sich
gleichzeitig Armut vermeiden, wie im neuen Unterkapitel 7.4 Armutsrisiko von Erwerbstätigen,
dargestellt wird, was zumeist einhergeht mit dem relativ hohen Anteil der atypischen Beschäftigung (Teilzeit mit 20 oder weniger Arbeitsstunden pro Woche oder geringfügig, befristetet oder
als Zeitarbeit; siehe neues Kapitel 4.7 Atypische Beschäftigung) und deren hohen Anteil im Niedriglohnbereich (siehe Erweiterung Kapitel 6. Verdienste). Dabei gibt es auch viele Frauen und Männer,
die statt in Teilzeit, gerne mehr arbeiten würden, wie die Daten im hinzugekommenen Kapitel zur
Unterbeschäftigung (4.8) zeigen.

• Kreis- und Gemeindedaten über Mindestsicherungsempfängerinnen und -empfänger: In der
Datenbank LSN-Online (www.statistik.niedersachsen.de > LSN-Online-Datenbank > Statistische
Erhebung > 255 Soziale Mindestsicherung) sind für die Einheits- und Samtgemeinden sowie für
die Landkreise und kreisfreien Städte Niedersachsens Daten über die Empfängerinnen und Empfänger von Leistungen nach dem SGB II, Sozialhilfe, Grundsicherung im Alter und bei Erwerbsminderung sowie nach dem Asylbewerberleistungsgesetz enthalten.
• Zusammenstellung der wichtigsten Daten für einen Ort: Wenn es erforderlich ist, auf einen
Blick die wichtigsten Informationen für eine bestimmte Gemeinde zu finden, kann auf das Angebot „Meine Gemeinde, meine Stadt“ zurückgegriffen werden (www.statistik.niedersachsen.
de > Datenangebote > Meine Gemeinde, meine Stadt). Die dortigen Informationen sind mit dem
Datenprogramm der HSBN abgestimmt und für alle Einheits- und Samtgemeinden des Landes
auf aktuellem Gebietsstand verfügbar.

|<

10

HSBN • Statistikteil 2018

Neben diesem Thema liefert der Bericht erweiterte Daten zur Wohnsituation bzw. Belastung durch
die Miethöhe. Ergänzt werden die Erkenntnisse mit neuen Daten zu Wohngeldhaushalten (neues
Kapitel 9.6 Empfängerinnen und Empfänger von Wohngeld).
Darüber hinaus finden sich wieder Daten aus der Pflegestatistik in der HSBN, ein Thema, das allein
aufgrund des demografischen Wandels und der Alterung der Bevölkerung eine immer wichtigere
Rolle im sozialpolitischen und gesellschaftlichen Kontext spielt (Kapitel 10.2 Pflegebedürftige).

|<

HSBN • Statistikteil 2018

11

Während die Armutsgefährdung immer weiter angestiegen ist, hat sich die Reichtumsquote kaum
verändert und lag 2016 in Niedersachsen bei 7,0 % und damit genauso hoch bzw. niedrig wie 2007.

Zudem hat sich gezeigt, dass soziale Problemlagen stark abhängig von der Herkunft sind, wes­
wegen der Blick in den einzelnen Themengebieten intensiver auf die Unterschiede zwischen Deutschen und Ausländerinnen und Ausländern oder Menschen mit und ohne Zuwanderungsgeschichte
geworfen wird.

Nähere Informationen: Kapitel 7

Schließlich dient eine neue Clusteranalyse (13. Regionale Strukturen auf Ebene der Einheits- und
Samtgemeinden) mit einer Reihe von demografischen, sozialen und ökonomischen Indikatoren auf
Ebene der Einheits- und Samtgemeinden Niedersachsens der Vergleichbarkeit strukturell ähnlich
geprägter Verwaltungseinheiten untereinander, unabhängig von ihrer räumlichen Nähe zueinander.

Mindestsicherungsleistungen 2016 leicht rückgängig

Die wichtigsten Ergebnisse im Überblick

Ausschlaggebend für den Rückgang in Niedersachsen waren vor allem zwei Faktoren: Zunächst
verkleinerte sich die Zahl der Menschen, die auf Grundsicherung im Alter und bei Erwerbsminderung angewiesen waren, leicht um 1,1 % bzw. rund 1 200 Beziehende. Zwar stieg die Zahl der
Beziehenden von Leistungen nach dem SGB II kräftig um 3,7 % bzw. rund 20 600 Personen an,
gleichzeitig sank jedoch die Zahl der Menschen, die Regelleistungen nach dem Asylbewerberleistungsgesetz (AsylbLG) empfangen haben, deutlich um rund 25 900 Personen bzw. mehr als ein
Viertel.

Ende 2016 erhielten in Niedersachsen 768 718 Menschen bzw. 9,7 % der Bevölkerung Mindestsicherungsleistungen. Gegenüber dem Vorjahr ging die Zahl um 6 338 Personen beziehungsweise 0,8 %
zurück und die Quote um 0,1 Prozentpunkte. Deutschlandweit fiel der Rückgang der absoluten Zahl
mit 1,6 % deutlicher aus und die Quote sank um 0,2 Prozentpunkte auf 9,5 %.

Die folgenden Schlüsselzahlen enthalten die wichtigsten Ergebnisse der Berichterstattung. In den
Fachkapiteln sind tiefer gehende Informationen enthalten.

Armutsgefährdungsquote stieg 2016 auf 16,0 % – Anstieg bei den Ausländerinnen
und Ausländern steht Rückgang bei den Deutschen gegenüber
Trotz gestiegener Erwerbsquoten wuchs die Armutsgefährdung 2016 mit Ausnahme des Jahres
2014 zum vierten Mal in Folge an, und zwar mit 16,0 % auf den bisher höchsten gemessenen Wert.
Danach galten in Niedersachsen circa 1,25 Millionen Menschen als armutsgefährdet. Bundesweit
blieb die Quote wie 2015 bei 15,7 %.

Kinder und Jugendliche waren überdurchschnittlich oft von Armut bedroht. Die Mindestsicherungsquote lag 2016 bei den unter 18-Jährigen im Landesdurchschnitt bei 15,9 %. Unter ausländischen Minderjährigen war sie mit 62,0 % beinahe sechs Mal so hoch wie unter den gleichaltrigen Deutschen (11,1 %). Generell war der Anteil der von Mindestsicherungsleistungen abhängigen
Menschen ohne deutsche Staatsangehörigkeit mit 37,6 % mehr als fünfmal so hoch wie unter den
Deutschen mit 7,0 %. Dabei entwickeln sich die Quoten in unterschiedliche Richtungen: Unter den
Ausländerinnen und Ausländern steigt sie und bei den Deutschen sinkt sie.

Nicht alle Bevölkerungsgruppen waren von dem Anstieg gleichermaßen betroffen. Insbesondere
die „Kluft“ zwischen deutschen und ausländischen Staatsangehörigen hat sich seit 2011 und stärker
noch 2014 und 2015 durch die starke Zuwanderung von Schutzsuchenden vergrößert. Während die
Armutsgefährdungsquote unter den Ausländerinnen und Ausländern weiter angestiegen ist, geht
die der Deutschen seit 2013 zurück. So war 2016 die Quote bei den Ausländerinnen und Ausländern
mit 43,0 % mehr als drei Mal so hoch wie bei den deutschen Staatsangehörigen mit 13,5 %. Menschen mit Zuwanderungsgeschichte waren mit 30,9 % zweieinhalb Mal so oft armutsgefährdet wie
jene ohne Zuwanderungsgeschichte mit 12,2 %.

Im Länder- und Regionalvergleich zeigen sich außerdem erhebliche Unterschiede zwischen Stadt
und Land: In den Stadtstaaten Berlin, Hamburg und Bremen sowie in den niedersächsischen Großstädten ist die Armutsgefährdung, insbesondere auch die von Kindern, erheblich stärker ausgeprägt als in eher ländlichen Räumen.
Nähere Informationen: Kapitel 8

Dass eine Erwerbstätigkeit nicht per se vor Armut schützt, zeigt die Armutsgefährdungsquote von
7,3 % unter den Erwerbstätigen. Mit 286 000 von Armut bedrohten erwerbstätigen Frauen und
Männern gab es 2016 mehr als drei Mal so viele wie armutsgefährdete Erwerbslose. Seit 2011 ist die
Zahl der armutsgefährdeten Erwerbstätigen um 4,7 % gestiegen. Dies hat mit dem Anstieg der atypischen Beschäftigung zu tun. Von den armutsgefährdeten Erwerbstätigen waren 37,4 % atypisch
beschäftigt (Teilzeit mit 20 oder weniger Arbeitsstunden pro Woche oder geringfügig, befristetet
oder als Zeitarbeit). Das bedeutet gleichzeitig eine Armutsgefährdungsquote bei den atypisch Beschäftigten von 13,8 %.

Niedersachsens Bevölkerung wächst weiter durch Zuwanderung
Am 31.12.2016 hatte Niedersachsen 7 945 685 Einwohnerinnen und Einwohner und erfuhr damit
das fünfte Jahr in Folge einen Bevölkerungszuwachs. Im Vergleich zu 2011 wuchs die Bevölkerungszahl um 2,2 % und gegenüber dem Vorjahr um 0,2 %.
Geboren wurden in Niedersachsen 2016 insgesamt 75 215 Kinder, was gegenüber dem Vorjahr ein
Plus von 12,0 % bedeutete. Seit 2012 steigen die Geburten damit von Jahr zu Jahr an. Dabei steigt
auch die Zahl der Geburten pro Frau im gebärfähigen Alter (2015: 1,68) seit einigen Jahren wieder
leicht an – bei deutlichen regionalen Unterschieden. Da allerdings auch 92 368 Personen gestorben
sind, wies Niedersachsen wie seit mehr als vier Jahrzehnten nahezu ununterbrochen auch im Jahr

Unter den Kindern und Jugendlichen unter 18 Jahren war 2016 in Niedersachsen mehr als jede bzw.
jeder fünfte Minderjährige (21,1 %) von Armut gefährdet.

|<

12

HSBN • Statistikteil 2018

|<

HSBN • Statistikteil 2018

13

Bildungs- und Qualifikationsniveau weiter unter dem Bundesniveau

2016 ein Geburtendefizit auf. Dieses betrug 17 153 Menschen, ein Wert, der zuletzt im Jahr 2007
unterschritten wurde.

Zwar erreichen immer mehr Schülerinnen und Schüler höhere Abschlüsse und nehmen ein Studium
auf: Die Quote der Abiturientinnen und Abiturienten lag 2016 jedoch bei unterdurchschnittlichen
36,7 % (Deutschland: 41,2 %). Die Quote der Studienanfängerinnen und -anfänger stieg in den
vergangenen fünf Jahren um rund 10 Prozentpunkte auf 43,8 %. 2015 lag sie allerdings fast 15 Prozentpunkte unter dem Bundesdurchschnitt (58,2 %), wobei dies auch zum Teil der örtlichen Lage
der Städte Hamburg und Bremen mit ihren Universitäten geschuldet ist.

Dass die Zahl der Einwohnerinnen und Einwohner 2016 dennoch wuchs, ist auf die Zuzüge aus dem
Ausland zurückzuführen. Hier sind es zwar die eher Jüngeren, die zuwandern. Die langfristige Alterung kann dadurch jedoch nicht abgefedert werden: Der Anteil der Kinder unter 15 Jahren stieg
2016 zwar kurzfristig um 0,1 Prozentpunkte gegenüber dem Vorjahr auf 13,5 % an, im Vergleich
zu 2011 sank er jedoch um einen halben Prozentpunkt und gegenüber 2006 um 1,7 Prozentpunkte.
Der Bundesdurchschnitt lag 2016 bei 13,4 %.

Mittelfristig ging von 2011 bis 2016 auch die Zahl der Schülerinnen und Schüler, die die allgemein
bildende Schule ohne Hauptschulabschluss verlassen, deutlich um 15,6 % zurück. Gegenüber dem
Vorjahr ist die Zahl um 1,1 % gesunken auf 4 291, und die Quote blieb bei 5,2 % (Bundeswert:
6,3 %). Dahingegen stieg die Quote der sog. frühen Schulabgängerinnen und -abgänger 2016 auf
knapp 12,1 %, nachdem sie zuvor von Jahr zu Jahr niedriger ausfiel.

Nähere Informationen: Kapitel 1

Familien schrumpfen weiter – Zahl der Menschen in kleinen Haushalten wächst
In Niedersachsen lebten 2016 mit 3,83 Mio. Menschen etwas weniger als die Hälfte der Bevölkerung
in 1,1 Mio. Familien (Eltern-Kind-Gemeinschaften) in einem Haushalt zusammen. Die Hälfte aller
Familien war eine Ein-Kind-Familie, genau zwei Kinder gab es in 37,1 % aller Familien. Familien mit
drei und mehr Kinder machten knapp 13 % aus. In 793 200 Familien (71,3 % aller Familien) gab es
mindestens ein minderjähriges Kind und in jeder sechsten Familie (17,0 %) lebte ein unter dreijähriges Kind.

Auch bei der beruflichen Qualifikation liegt das Land unter dem Bundesniveau. Der Anteil der Erwerbstätigen mit Fachhochschul- oder Hochschulabschluss bzw. Promotion lag 2016 bei 18,0 %. Der
Bundesdurchschnitt betrug 21,9 %.
In Niedersachsen wurden 2016 insgesamt 58 176 Kinder unter 3 Jahren zum Stichtag 1. März in einer Kindertageseinrichtung bzw. öffentlich geförderter Tagespflege betreut. Obgleich die Zahl der
betreuten Kinder gegenüber 2015 um 5,2 % stieg, lag die Betreuungsquote, also der Anteil an der
gleichaltrigen Bevölkerung, mit 28,4 % in etwa auf dem Vorjahresniveau (+0,2 Prozentpunkte). Im
Bundesdurchschnitt sank die Quote um 0,2 Prozentpunkte auf 32,7 %. Dabei ist zu berücksichtigen,
dass der Bedarf regional unterschiedlich ist. 2017 stieg die Zahl der betreuten unter 3-Jährigen weiter an auf 64 067, ein Plus von 10,1 % (5 891 Kinder) gegenüber 2016, was sich auch in einer deutlich
gestiegenen Quote von 29,6 % bemerkbar machte.

Die Zahl der Haushalte stieg 2016 gegenüber 2015 mit 164 000 um 4,3 % an, davon waren zwei
Drittel Einpersonenhaushalte. Überdurchschnittlich hoch angewachsen sind die Anteile der Bevölkerung in kleineren Haushalten: Die Zahl der in Einpersonenhaushalten lebenden Menschen stieg
um 7,3 % und die in Zweipersonenhaushalten um 4,1 %. Diese Veränderungen verursachen einen
Bedarf an mehr Wohnraum in der entsprechenden Größe, was insbesondere in den größeren Städten zu Wohnungsknappheit und damit einhergehenden Mietsteigerungen führt. Als Folge steigt
die Mietbelastungsquote der Haushalte, insbesondere bei ohnehin schon armutsgefährdeten Menschen.

Rund 4,0 Millionen Jobs im Lande – über ein Fünftel atypisch beschäftigt
Auch 2016 entwickelte sich Niedersachsens Wirtschaft positiv: Das Bruttoinlandsprodukt (BIP)
belief sich auf 276 Mrd. Euro und stieg real, also preisbereinigt, gegenüber dem Vorjahr um
5,5 %.

Seit 2011 stieg die Zahl der Alleinerziehenden bis 2016 fast kontinuierlich um ein Viertel auf 260 800
an. Alleinerziehende mit minderjährigen Kindern machten mit 157 400 Müttern und Vätern 60,4 %
an allen Alleinerziehenden aus. Sie sind in der Regel mit einem höheren Betreuungs-, Erziehungsoder Pflegeaufwand konfrontiert als diejenigen mit erwachsenen Kindern. Generell nimmt ihr Anteil zwar ab, ihre Anzahl war 2016 jedoch so hoch wie 2011.

Die Zahl der Erwerbstätigen erreichte 2016 mit rund 4 Mio. erneut ein historisches Hoch (am Wohnort als auch am Arbeitsort), und die Erwerbstätigenquote stieg auf 73,2 % (Deutschland: 74,4 %).
Auch wenn die Zahl der sozialversicherungspflichtigen Beschäftigten seit 2011 um 10,3 % gestiegen
ist (30.06.2016: 2,95 Mio.) und die der Minijobs um 4,1 % zurückging: Mit 780 800 Menschen waren
mehr als ein Fünftel aller Erwerbstätigen 2016 atypisch beschäftigt, also geringfügig, befristet, in
Teilzeit (hier: unter 21 Stunden in der Woche) oder in Zeitarbeit tätig. Diese Gruppe von Erwerbstätigen ist trotz Arbeit besonders von Armut gefährdet.

Ein weiteres Armutsrisiko entsteht oftmals durch ein Auseinanderfallen von Familienstrukturen,
wie Tod oder Ehescheidung. 2016 wurden 17 120 Ehen geschieden, darunter etwas mehr als die
Hälfte (9 438) mit minderjährigen Kindern. So waren insgesamt 15 613 Mädchen und Jungen
betroffen.
Nähere Informationen: Kapitel 2 und 11

Mit 27,9 % war in Niedersachsen (Wohnort) mehr als jede vierte in einem sozialversicherungs-pflichtigen Beschäftigungsverhältnis stehende Person in Teilzeit tätig (Bundesdurchschnitt: 27,3 %). Der
Frauenanteil lag bei 82,3 % und war höher als der Bundeswert von 79,6 %.

|<

14

HSBN • Statistikteil 2018

|<

HSBN • Statistikteil 2018

15

2,5 Prozent der Steuerpflichtigen erzielten 17,8 Prozent der Einkünfte

So wünschten sich laut Mikrozensus von den Erwerbstätigen (ohne Auszubildende) 8,2 % (277 000)
mehr als gegenwärtig zu arbeiten. Bei den Männern betrug der Anteil 7,0 %, und von den Frauen
wünschte sich etwa jede Zehnte (9,5 %) die Arbeitszeit zu erhöhen, was vor allem auf den viel höheren Teilzeitanteil gegenüber den Männern zurückzuführen ist.

Das verfügbare Einkommen pro Kopf betrug 2015 in Deutschland 21 518 Euro. In Niedersachsen lag
es mit 20 823 Euro erheblich niedriger, der Anstieg gegenüber dem Vorjahr von 3,4 % war jedoch
höher als im Bundesdurchschnitt (+3,1 %). Das niedersächsische Durchschnittseinkommen erreichte
somit etwa 96 % des Bundeswertes. Überdurchschnittlich hohe verfügbare Einkommen gab es vor
allem im Umland in den „Speckgürteln“ der Großstädte Hamburg und Bremen.

Von den 777 000 Müttern mit ledigen Kindern unter 18 Jahren waren zwei Drittel (480 000 bzw.
61,8 %) auch aktiv erwerbstätig, eine Zahl die insbesondere durch die verbesserte Vereinbarkeit von
Familie und Beruf stetig steigt.
Selbst im Rentenalter nimmt die Erwerbstätigkeit zu: Innerhalb von zehn Jahren stieg die Zahl der
Erwerbstätigen in Niedersachsen im Alter von 66 und mehr von 37 200 auf 82 400 im Jahre 2016.
Die Erwerbstätigenquote verdoppelte sich zugleich in dieser Altersgruppe von 2,5 % auf 5,1 % im
Jahre 2016.

Gemessen an den steuerpflichtigen Einkünften von mehr als 125 000 Euro ist der Reichenanteil
unter den Steuerpflichtigen weiter gestiegen und lag 2013 (aktuell verfügbarer Wert; dreijährliche
Statistik) bei 2,5 %. Diese Gruppe der „Wohlhabenden“ vereinigte zugleich 17,8 % aller Einkünfte
auf sich. Sechs Jahre zuvor waren es 1,7 %, die 15,0 % aller Einkünfte auf sich vereinigten. Dabei
müssen allerdings auch die Auswirkungen der Geldentwertung berücksichtigt werden.

Nähere Informationen: Kapitel 3 und 4
Der Anteil der im Niedriglohnbereich Beschäftigten in Normalarbeitsverhältnissen betrug 2014 in
Niedersachsen etwa 14 %. Bei den atypisch Beschäftigten verdienten 55 % weniger als zwei Drittel
des mittleren Lohns, darunter bei den geringfügig Beschäftigten sogar 84 %. Im Vergleich zum
bundesdeutschen Durchschnitt war der Anteil der Niedriglohnbeschäftigungsverhältnisse an den
Beschäftigungsverhältnissen insgesamt zum Teil deutlich höher.

Arbeitslosenquote erreicht erneuten Tiefststand – trotz Anstiegs unter den Ausländerinnen und Ausländern
Durch den konjunkturellen Aufschwung der letzten Jahre fiel die Zahl der Arbeitslosen von 2011
bis 2016 in Niedersachsen um rund 8,0 %. Im Juni 2016 waren nur noch rund 250 000 Menschen im
Land arbeitslos gemeldet bei einer Quote von 5,8 %. Dies waren historisch niedrige Werte, wenngleich sie im Vergleich zum Durchschnitt der westdeutschen Länder etwas höher ausfielen.

Die vielen atypischen Beschäftigungsverhältnisse haben schließlich auch Auswirkungen auf die
Höhe der Zahl der erwerbstätigen Beziehenden von SGB II-Leistungen (allgemein als Aufstockerinnen und Aufstocker bezeichnet, laut Definition der Bundesagentur für Arbeit: „Ergänzer“) („working poor“). Im Juni 2016 waren in Niedersachsen 116 734 Leistungsbeziehende erwerbstätig. Gegenüber 2015 ging die Zahl deutlich um 4,5 % zurück, die Quote bezogen auf die Bevölkerung im
erwerbsfähigen Alter betrug 2,3 % (Deutschland: 2,2 %).

Allerdings zeigt sich auch hier wie bei der Armutsgefährdung, dass Ausländerinnen und Ausländer
noch nicht gleichsam von der positiven Entwicklung auf dem Arbeitsmarkt profitieren können. Als
Gründe können sprachliche Hürden oder auch eine fehlende (anerkannte) Qualifikation von Neuzugewanderten angeführt werden. Bei den Menschen ohne deutsche Staatsangehörigkeit war die
Arbeitslosenquote mit 18,1 % fast viermal so hoch wie die Quote der Deutschen mit 4,9 %. Letztere
Quote ging gegenüber dem Vorjahr um 0,3 Prozentpunkte zurück, während sie bei Personen ohne
deutschen Pass um 1,8 Prozentpunkte zunahm.

Nähere Informationen: Kapitel 6

Mietbelastung bei niedrigen Einkommen besonders hoch

Mit zunehmender Dauer der Arbeitslosigkeit sinken die Chancen auf dem Arbeitsmarkt: Im Juni
2016 gab es in Niedersachsen 93 272 Langzeitarbeitslose, die mindestens ein Jahr durchgehend
arbeitslos gemeldet waren. Ihr Anteil an allen Arbeitslosen betrug 37,8 % (Vorjahresmonat 39,1
%), die Quote an allen zivilen Erwerbspersonen betrug im Jahresdurchschnitt 2,2 %. Beide Werte
entsprachen dem Bundesniveau (38,0 % und 2,3 %)

In Niedersachen ist im Zeitraum 2010 bis 2015 die Nettokaltmiete mit Wohnungsnebenkosten im
Durchschnitt um 7,2 % gestiegen, während der Gesamtindex der Verbraucherpreise um 6,5 % stieg.
Bis Oktober 2017 waren es 9,7 % bzw. 8,4 %. Diese Zahlen geben noch keine Auskunft über die
monetäre Belastung des jeweiligen Mieterhaushalts. Besonders für Geringverdienende lässt eine
Mietbelastungsquote von über 30 % des Haushaltsnettoeinkommens kaum Spielraum für über den
täglichen Bedarf hinausgehende Ausgaben.

Der Anteil der jungen Arbeitslosen unter 25 Jahren an allen Arbeitslosen betrug im Juni 2016 insgesamt 10,5 % (Vorjahresmonat: 9,0 %); auf Bundesebene waren es 8,7 % (Vorjahresmonat: 8,1
%). Dabei stieg die Zahl auf 25 983 Personen. Die Quote erhöhte sich um 0,8 Prozentpunkte auf 5,6
Prozent und lag damit leicht unter dem Durchschnitt der Quote aller Arbeitslosen.

Je niedriger das Haushaltsnettoeinkommen, desto höher ist auch die Mietbelastungsquote: Bei
Haushalten mit einem Einkommen zwischen 1 100 und 1 300 Euro betrug die Mietbelastung beispielsweise rund ein Drittel des Einkommens (32,8 %), bei denen zwischen 2 000 und 3 200 Euro
dagegen nur ein Fünftel (20,1 %). Bei Haushalten mit minderjährigen Kindern lag die Mietbelastungsquote bei 26,0 %.

Nähere Informationen: Kapitel 5

Aus der Einkommens- und Verbrauchsstichprobe von 2013 geht hervor, dass in Niedersachsen der
Anteil der Wohn- und Energiekosten mit 36 % mehr als ein Drittel der Konsumausgaben ausmach-

|<

16

HSBN • Statistikteil 2018

|<

HSBN • Statistikteil 2018

17

ten. Von den insgesamt 3,8 Mio. Haushalten hatte fast jeder 5. Haushalt nur bis zu 1 300 Euro netto
zur Verfügung. Der Anteil der Wohnkosten an den Konsumausgaben betrug hier sogar 46 %.

von spezifischen ländlichen und städtischen Problemlagen, zeigt sich bei den gewählten Strukturindikatoren, dass das Ländliche nicht immer im Gegensatz zum Städtischen steht.

Dabei hilft Wohngeld einkommensschwachen Haushalten, die Kosten für angemessenen und
­familiengerechten Wohnraum tragen zu können. In Niedersachsen gab es 2016 insgesamt 61 733
Wohngeldhaushalte. Das waren 1,6 % von allen Privathaushalten. Deutschlandweit waren es
1,5 %. In fast der Hälfte der in Niedersachsen betroffenen Haushalte (46,6 %) lebten minderjährige Kinder.

Mit Blick auf die zukünftige Entwicklung auf Einheits- und Samtgemeindeebene von bestimmten
Indikatoren besteht durch die Clusterung die Möglichkeit, diese in Vergleich zu derjenigen des
Clusters zu betrachten. Die Entwicklung des Clusters kann so ausgehend von gleichen strukturellen
Bedingungen als Bewertungsmaßstab dienen.
Nähere Informationen: Kapitel 13

Nähere Informationen: Kapitel 9

Immer mehr Pflegebedürftige – Pflege vor allem durch Angehörige
Im Jahr 2015 waren in Niedersachsen 317 568 Menschen pflegebedürftig, was gegenüber 2011 einer
Zunahme um mehr als ein Sechstel (17,4 %) entsprach. 83,0 % aller Pflegebedürftigen waren im
Alter von 65 Jahre und älter. Der Anteil der Pflegebedürftigen in dieser Altersgruppe betrug 15,5
%. Dabei werden sieben von zehn Pflegebedürftigen von Angehörigen versorgt und rund drei von
zehn in vollstationären Heimen. Beim Vergleich der Daten aus dem Jahr 2015 mit dem Jahr 2013
zeigt sich, dass vor allem die Pflege zu Hause zugenommen hat (+13,4 %).
Nähere Informationen: Kapitel 10
Im Bereich der Jugendhilfe haben aufgrund des Zuzugs der vielen unbegleiteten minderjährigen
Ausländerinnen und Ausländer in den letzten Jahren die Vorläufigen Schutzmaßnahmen stark an
Bedeutung gewonnen. Sie machten über die Hälfte (52,3 %) an den Schutzmaßnahmen aus. 2016
stieg die Zahl der in Obhut genommenen Kinder und Jugendlichen gegenüber dem Vorjahr um
42,9 % auf 8 347 an.
Nähere Informationen: Kapitel 11

Strukturen, Entwicklungen und Zusammenhänge: Wer kann sich mit wem
­vergleichen?
In einem gesonderten Kapitel findet sich eine aktualisierte und überarbeitete Clusteranalyse, wie
sie in vorherigen Ausgaben bereits publiziert wurde. Ziel dabei ist es entgegen der sonstigen regionalen Vergleichsmaßstäbe der Statistischen Region oder des Landes Gebietseinheiten miteinander
zu vergleichen, die sich in ihrer Struktur – ihrer inhaltlichen Nähe und nicht (nur) in ihrer räumlichen
Nähe ähneln.
Bei der räumlichen Analyse von Einheits- und Samtgemeinden werden ausgehend von einer Reihe
von Indikatoren aus den Bereichen Demografie, Soziales, Wirtschaft, Arbeit, Bildung und öffentliche Finanzen Cluster gebildet, die sich weitgehend in ihren Strukturen ähneln und von den jeweils
anderen Clustern unterscheiden.
Dabei wird anhand der gebildeten Cluster deutlich, dass bestimmte Strukturen sich nicht immer in
der regionalen Nachbarschaft konzentrieren, sondern flächendeckend zu finden sind. Unabhängig

|<

18

HSBN • Statistikteil 2018

|<

HSBN • Statistikteil 2018

19

1. Demographie

Demographische Grunddaten sind von höchster Bedeutung als Planungs- und Entscheidungsgrundlage der Politik, der Verwaltung und der Wirtschaft: Vor allem der Altersaufbau der Bevölkerung hat
großen Einfluss auf die Bildungsnachfrage, das Angebot von Arbeitskräften und den Pflegebedarf.

Tabellen zum Thema im Anhang
1.1

Bevölkerungsstruktur in den kreisfreien Städten und Landkreisen Niedersachsens und
in den Bundesländern 2016

1.2

Natürliche Bevölkerungsbewegung in den kreisfreien Städten und Landkreisen
­Niedersachsens und in den Bundesländern 2016

1.3

Wanderungen in den kreisfreien Städten und Landkreisen 2016

1.4

Vorausberechnung der Bevölkerung in Niedersachsen 2060 - Lebendgeborene,
­Gestorbene und Wanderungssaldo – nach Altersgruppen und Geschlecht

Nachdem die Zahl der Einwohnerinnen und Einwohner Niedersachsens bis zum Jahr 2005 auf über
8 Mio. wuchs, nahm sie bis 2012 wieder ab. Seit 2013 ist sie jedoch stetig auf 7 945 685 Menschen
im Jahr 2016 gestiegen. Ursächlich waren die hohen Wanderungsgewinne, die das anhaltende Geburtendefizit – es sterben mehr Menschen, als geboren werden – mehr als ausgleichen konnten.
Von 2013 bis 2016 verlor das Land zwar jährlich durchschnittlich rund 23 000 Menschen durch die
natürliche Bevölkerungsbewegung, gewann jedoch durch Wanderungen besonders mit dem Ausland jährlich im Durchschnitt rund 63 000 Menschen hinzu.
Auch wenn überwiegend jüngere Menschen zuziehen, ist die Alterung der Gesellschaft allenfalls
verlangsamt, jedoch nicht aufgehalten. So hat sich im Vergleich zum Jahr 2000 das Durchschnittsalter der niedersächsischen Bevölkerung von 40,9 Jahren bis 2016 um dreieinhalb Jahre auf 44,4 Jahre
erhöht. Der Anteil der Kinder und Jugendlichen unter 18 Jahren ging von einem Fünftel (19,8 %)
auf ein Sechstel (16,7 %) zurück, umgekehrt stieg der Anteil der 65-Jährigen und älter von einem
Sechstel (16,9 %) auf über ein Fünftel (21,6 %) an.
Die Relation zwischen Jung und Alt wird sich auch weiter zugunsten der Seniorinnen und Senioren
verschieben, das zeigt unter anderem die 13. Koordinierte Bevölkerungsvorausberechnung für Niedersachsen. Nach dieser Berechnung würde der Anteil der Bevölkerung im Alter von 65 Jahren und
älter bis zum Jahr 2036 auf 32 % steigen, und nur noch 15 % wären jünger als 18 Jahre.1 Zudem wird
das Geburtendefizit nicht auf Dauer durch Wanderungsgewinne ausgeglichen werden können. Allerdings ist schwer prognostizierbar, wie viele Menschen aus dem Ausland tatsächlich nach Deutschland respektive Niedersachsen kommen. Die natürliche Bevölkerungsbewegung durch Geburten
und Sterbefälle sowie die innerdeutschen Wanderungen und die Lebenserwartung lassen sich hingegen besser abschätzen. Vorausberechnungen sind daher nicht dazu geeignet, die tatsächliche
genau Entwicklung vorherzusagen, sie zeigen vielmehr Tendenzen der Entwicklung und strukturelle Veränderungen in ihren Dimensionen auf – auch um gegebenenfalls politisch gegenzusteuern.
Die Erwerbstätigen werden im Schnitt älter und haben für eine wachsende Zahl von Rentnerinnen und
Rentnern zu sorgen. Vor allem gut qualifizierte Fachkräfte werden voraussichtlich weniger zur Verfügung stehen. Von größter Bedeutung wird daher die Integration und Qualifikation der Zugewanderten
sein. Regional werden besonders wirtschaftlich prosperierende Räume Wanderungsgewinne aufweisen.
Handlungsempfehlungen zum demografischen Wandel besonders in den stärker betroffenen ländlichen Räumen hat das Zukunftsforum der Landesregierung erstellt unter den Themen „Bildung
und Mobilität“, „Starke Städte - lebendige Dörfer“ und „Chancen der Digitalisierung“.2
Im Folgenden werden die Bevölkerungsstruktur, die natürliche Bevölkerungsbewegung, die Wanderungen sowie die Vorausberechnung der Bevölkerung dargestellt.
1	13. Koordinierte Bevölkerungsvorausberechnung des Bundes und der Länder für Niedersachsen: Variante 1: Kontinuität bei schwächerer Zuwanderung.
2	
h ttp://www.stk.niedersachsen.de/startseite/themen/demografie/zukunftsforum_niedersachsen/zukunftsforum-niedersachsen-147815.html.

|<

20

HSBN • Statistikteil 2018

|<

HSBN • Statistikteil 2018

21

1.1 Bevölkerungsstruktur

66666666666666666666666666666666

Definition des Indikators: Die Fortschreibung des Bevölkerungsstandes ermittelt die amtliche Einwohnerzahl bis
auf Gemeindeebene. Diese umfasst auch die Struktur nach Alter, Geschlecht und Staatsangehörigkeit (Deutsche/
Ausländer). Einwohnerzahlen sind maßgebliche Grundlage u.a. für die Verteilung der Länderstimmen im Bundesrat, für die Beteiligung der Länder an der aufkommenden Umsatzsteuer, u.a. für den Kommunalen Finanzausgleich, für die Einteilung der Wahlkreise und Größe der Wahlbezirke und allgemeine Planungsaufgaben. Zudem
stellen Bevölkerungszahlen Grunddaten in vielen wirtschaftlichen und wissenschaftlichen Bereichen dar.

e nnrd-n
-ntt- nt

8

gtrt-

nnnnnnnnnnn

dnn-rrrnt

5
---n

Methodische Hinweise: Bei der Fortschreibung des Bevölkerungsstandes handelt es sich um eine Berechnung auf
Basis des jeweils letzten Zensus sowie der natürlichen und räumlichen Bevölkerungsbewegungen. Die Ergebnisse
werden auf Gemeindeebene fortgeschrieben. Die Entwicklung des Bevölkerungsstandes im Berichtsjahr 2016 ist
aufgrund methodischer Änderungen in den zugrunde liegenden Bevölkerungsbewegungsstatistiken nur bedingt
mit den Vorjahreswerten vergleichbar. Einschränkungen bei der Genauigkeit der Ergebnisse können aus der erhöhten Zuwanderung und den dadurch bedingten Problemen bei der melderechtlichen Erfassung Schutzsuchender resultieren.

--r-n-rnrgn

d---nrrnt

nnnnnn
zrt-nl n,

--nt-sn-nr

n-nt-n

-lgnn-zrnn-nl-n,

d-rz-n

ernzz-nl n,
d-rrrnt

zn-znnrz

nnrnrgnrnt
m-ntn-n-

e-rr-

mn-nl n,d
)--r-n)

n-gntr

en-nrnn-n-dgtettnnnnnnn

3
e-nn-

ggnr -l n,
11

-r--rnetn-nnt

r66666666666666666666r66666rr66r666666r6r6r6666666666
%6r%6%66r6%666666666666666666%
nt-n
12 )3)
12 lnrd nt-n 13 )15)
13 lnrd nt-n 14 )15)
14 lnrd nt-n 15 )13)
15 ntd--nn
)2)

Vor allem die dünn besiedelten Landkreise haben jedoch von 2011 bis 2016 Einwohnerinnen und
Einwohner verloren. Das trifft Südniedersachsen besonders in Goslar (-1,1 %), Northeim (-2,1 %), Hameln-Pyrmont (-0,8 %) und Holzminden (-2,2 %). Als einzige kreisfreie Stadt verzeichnete Wilhelmshaven einen Rückgang (-0,9 %). Am stärksten wuchsen die anderen kreisfreien Städte und die Landeshauptstadt Hannover sowie die Landkreise Vechta, Cloppenburg und Ammerland und die Landkreise
Lüneburg und Harburg im Hamburger Umland. Auch von 2015 zu 2016 sank die Bevölkerungszahl in
einem Drittel aller kreisfreien Städte und Landkreise bis zu 2,6 % (Lüchow-Dannenberg).

1dmnr nrgn--n,
2dgrrz,ntt-n
3d-nrnrl n,
4dz-r--nnnnrt
5dd-t-n
6dzrt-nl n,d)zrtl)
7dzrnrlnlgs
8d-nrn-r-rnrd-n

-rnnnd-n,d-rrnt

zrnrlnlgs

10

Am 31.12.2016 hatte Niedersachsen 7 945 685 Einwohnerinnen und Einwohner und erfuhr damit
das fünfte Jahr in Folge einen Bevölkerungszuwachs. Im Vergleich zu 2011 wuchs die Bevölkerungszahl um 2,2 % und gegenüber dem Vorjahr um 0,2 %.

1
2

-nrt-rn-n-,
dd-rrnt

-nrz-nnt-n

--r-rt-tt

-nrn-nlltt-r

nnnhrtett-d)nrgnnngntrngn
--nt-dt-nd-rntsn-nrntdt-ndg-,nnnd-rnnnd-n)
9dddn,ttnn,-n
ddddd-sdn,ttnn,-n3d12,3
10d-rnnnd-n,d-nrt.
dddddg-,nnnd-rnnnd-n3d13,5
11d-nrt-rn-nddddd-sd-nrt-rn-n-3d12,6

nnrrrn

mnntn-nn,ttnn,-n,
d-rrnt

)nnn- -3d10,9d)-sdnnrrrn)
)rnn- -3d16,7d)-sdernzz-nl n,)
mn-t-nrrgnr-n3d13,5

9

1.1.2 Menschen mit Zuwanderungsgeschichte in den Bundesländern 2016 in %

Der größte Teil der Anstiege sind jeweils auf die Zuzüge aus dem Ausland zurückzuführen. Der Anteil der Ausländerinnen und Ausländer stieg vom Jahr 2011 zum Jahr 2016 von 5,5 % auf 8,5 % bzw.
um rund 250 000 auf 677 390 Menschen. Vergleichsweise hohe Anteile von Ausländerinnen und
Ausländern finden sich in den kreisfreien Städten wieder sowie in der Landeshauptstadt Hannover
mit einem Höchstwert von 16,2 % im Jahre 2016. Allerdings fallen auch die Landkreise Emsland
(9,7 %) und Vechta (11,1 %) sowie die Grafschaft Bentheim (13,8 %) unter die Landkreise mit den
zehn höchsten Anteilswerten. Insgesamt hatte im Jahr 2016 über die Personen mit nichtdeutscher
Staatsangehörigkeit hinaus jeder fünfte (19,6 %) in Niedersachsen lebende Mensch durch seine
Zuwanderungsgeschichte ausländische Wurzeln. In Delmenhorst traf dies mit 33,7 % sogar auf jede
dritte Einwohnerin bzw. jeden dritten Einwohner zu. Ähnlich hohe Anteile gab es in Wolfsburg und
in Hannover (beide 32,9 %). In Aurich war der Anteil mit 8,2 % am niedrigsten.

Deutschland

22,5

11,2

Bremen

30,2

15,1

Hamburg

30,0

15,6

Baden-Württemberg

29,7

14,5

Berlin

28,0

16,7

Nordrhein-Westfalen

27,2

12,4

Bayern

22,9

12,1

Rheinland-Pfalz

10,1

Saarland

10,1

NIEDERSACHSEN

22,6
20,0
19,6

8,5

Schleswig-Holstein

Sachsen

4,2

Brandenburg

4,0

Mecklenburg-Vorpommern

4,0

Sachsen-Anhalt

4,4

Thüringen

4,1
0

|<

30,5

16,5

Hessen

Trotz des Zuzugs von zumeist jüngeren Menschen hat sich die Bevölkerung damit insgesamt jedoch
nicht verjüngt: Der Anteil der Kinder unter 15 Jahren stieg 2016 im Vergleich zum Vorjahr zwar um
0,1 Prozentpunkte auf 13,5 %. Allerdings nahm auch der Anteil der Bevölkerung im Hochbetagtenalter
von 80 Jahren und mehr um 0,2 Prozentpunkte auf 6,0 % zu. Die höchsten Anteile von Kindern unter
15 Jahren gab es in der Statistischen Region Weser-Ems (14,1 %): In den Landkreisen Cloppenburg und
Vechta war etwa jede sechste Einwohnerin bzw. jeder sechste Einwohner unter 15 Jahre alt (16,7%
bzw. 16,1 %). Dagegen war dies im Landkreis Goslar (10,9 %) nur etwa jede bzw. jeder jeder Neunte,
und mit 8,0 % gab es hier den höchsten Anteil von Menschen im Alter von 80 Jahren und mehr.
HSBN • Statistikteil 2018

-ln-l n,

4

7

22

-rnl n,

gnt-nl n,
d)-l---)

zrt-nnnrz
6

Weiterführende Informationen: www.ms.niedersachsen.de > Themen > Soziales > Handlungsorientierte Sozialberichterstattung > Anhang

|<

gnnggng

d nngn

HSBN • Statistikteil 2018

5

14,4

7,3
6,5
6,5

Anteil der Menschen mit Migrationshintergrund an der
Bevölkerung 2016 (Quelle: Mikrozensus)

6,3
6,2

Anteil der Menschen ohne deutsche Staatsbürgerschaft an der
Bevölkerung 31.12.2016 (Quelle: Bevölkerungsfortschreibung)

6,0
10

15

20

25

30

35

23

1.2 Natürliche Bevölkerungsbewegung
Definition des Indikators: Die „natürliche Bevölkerungsbewegung“ umfasst die Geburten und die Sterbefälle. Die Datengrundlagen der Geburtenstatistik sind die Meldungen der Geburten von den Standesämtern an die statistischen Ämter.

1.2.1 Geburtensaldo je 1 000 Einwohnerinnen und Einwohner in Niedersachsen und
ausgewählten Großstädten und Landkreisen 2016

Die Zahl der Geborenen eines Jahres je 1 000 Einwohner am 31.12. desselben Jahres wird als Geburtenhäufigkeit
bezeichnet. Die Geborenen werden dem Wohnort der Mutter zugeordnet. Die Altersstruktur einer Region hat
Auswirkungen auf die dortige Geburtenhäufigkeit: die zusammengefasste Geburtenziffer ermöglicht ein differenzierteres Bild der Fertilität. Bereinigt, also unabhängig von der Altersstruktur, stellt diese „Total Fertility Rate“
die durchschnittliche hypothetische Kinderzahl einer Frau im Alter zwischen 15 bis 49 Jahren dar.

Lk Vechta

+2,7

Lk Cloppenburg

+1,8

Hannover, LHSt

Die Sterbeziffer bezieht die Gestorbenen am zuletzt gemeldeten Wohnort auf 1 000 Personen der Bevölkerung.
Bei den Sterbefällen handelt es sich nur um die im Berichtszeitraum Gestorbenen: Totgeborene, nachträglich beurkundete Kriegssterbefälle und gerichtliche Todeserklärungen sind in den Zahlen der Standesämter zwar teilweise
auch enthalten, werden in der Statistik jedoch nicht ausgewertet. Die Altersstruktur beeinflusst die Sterbeziffer.

+1,0

Göttingen, Stadt

+0,7

Lk Gifhorn

Weiterführende Informationen: www.ms.niedersachsen.de > Themen > Soziales > Handlungsorientierte Sozialberichterstattung > Anhang

-2,2

NIEDERSACHSEN
Lk Helmstedt

-6,3

Lk Holzminden

-6,5

Im Jahr 2016 wurden in Niedersachsen 75 215 Kinder geboren und damit in etwa so viele wie zuletzt
im Jahre 2001. Gegenüber dem Vorjahr nahm die Zahl der Lebendgeburten um 8 032 bzw. 12,0 %
zu. Damit steigen die Geburtenzahlen nach einem Rückgang ab Ende der 1990er Jahre seit 2012 das
fünfte Jahr in Folge wieder ununterbrochen an.

Lk Uelzen

-7,7

Lk Goslar

-7,9

Lk Lüchow-Dannenberg

-8,7
-10

Allerdings starben 2016 auch mit 92 368 Personen fast so viele wie im vorherigen Jahr, was den
Höhepunkt seit Ende des Zweiten Weltkriegs markierte. Das (seit 1972 fast durchgängige) Geburtendefizit betrug 2016 somit 17 153 Personen, sank gegenüber dem Vorjahr jedoch um rund zwei
Drittel.3

+0,5

-8

Während Niedersachsen 2016 gemessen an der Geburtenziffer je 1 000 Einwohnerinnen und Einwohner durch Lebendgeburten 9,5 Menschen dazugewann, verlor das Land durch Sterbefälle 11,6
Menschen (Sterbeziffer). In der Summe verringerte sich so die Bevölkerungszahl um 2,2 Personen je
1 000 Einwohnerinnen und Einwohner. Auf Bundesebene waren es nur 1,4 Personen. Innerhalb Niedersachsens wiesen allerdings sieben Kreise und kreisfreie Städte sowie die Landeshauptstadt Hannover einen positiven Geburtensaldo auf. Den Höchstwert von 2,7 erreichte der Landkreis Vechta, den
stärksten Rückgang der Landkreis Lüchow-Dannenberg mit -8,7. Die regionalen Unterschiede sowohl
auf Länder- als auch auf Kreisebene gehen vor allem auf eine unterschiedliche Altersstruktur zurück.

-6

-4

-2

0

2

6 6 6

4

66

6 6 6

e nnrr-n
-ntt- nt

8

gtrt-

nnnnnnnnnnn

gnnggng

d nngn
dnn-rrrnt

5

--r-n-rnrgn

---n

-rnl nr

rnt-nl nr
r)-l---)

zrt-nnnrz

d---nrrnt

-ln-l nr

6
nnnnnn
4
zrt-nl nr

Die zusammengefasste Geburtenziffer (Total fertility rate, TFR; siehe Infokasten) müsste 2,1 Kinder
je Frau betragen, wenn die nächste Generation – ohne Berücksichtigung von Wanderungen – genauso groß sein sollte wie die gegenwärtige. Gegenüber dem Vorjahr verzeichnete Niedersachsen
einen kräftigen Anstieg der TFR von 1,52 auf 1,68 (Deutschland: 1,59). Fünf Jahre zuvor waren es
erst 1,42 Kinder. Regional finden sich Werte über 1,8 vor allem im Westen des Landes wieder, wobei
der Höchstwert von 2,01 Kindern je Frau in der kreisfreien Stadt in Salzgitter erreicht wurde. Die
Zahl der geborenen Kinder 2016 stieg hier gegenüber dem Vorjahr mit 27,4 % um über ein Viertel
an, was besonders mit dem Zuzug vieler Ausländerinnen im gebärfähigen Alter zu tun hat. Jedes
fünfte Kind (19,1 %) in Salzgitter hatte eine ausländische Staatsangehörigkeit, im Jahr zuvor war
es nur jedes zehnte Neugeborene. Niedersachsenweit betrug ihr Anteil 12,1 % (2016) bzw. 7,9 %
(2015). Eine hohe TFR von über 1,9 verzeichneten außerdem die Landkreise Gifhorn und Cloppenburg sowie die kreisfreie Stadt Delmenhorst.

--nt-sn-nr

n-nt-n

-lgnn-zrnn-nl-nr

n-rz-n

ernzz-nl nr
d-rrrnt

zn-znnrz
zrnrlnlgs

nnrnrgnrnt
m-ntn-n-

e-rrmn-nl nrr
)--r-n)

nnnnnnn

n-gntr
r-rnnnr-rnnnr-n

3
en-nrnn-n-rgtett-

7

e-nn-

ggnr -l nr

2

-r--rnetn-nnt

)6) )6

6

6 6 6
)) 6 )) ) 66

nt-n
1)5) )5)
1)5) lnrr nt-n 1)6) )4)
1)6) lnrr nt-n 1)7) )1))
1)7) lnrr nt-n 1)8) )11)
1)8) ntr--nn
)15)

66

6 6 6 rr6 r 6
6 )6 ) )6 )

1

-nrt-rn-n-

-nrz-nnt-n

nnrrrn

--r-rt-tt
-nrn-nlltt-r

1rrrmnr nrgn--nr
2rrrgrrzrntt-n
3rrr-nrnrl nr
4rrrz-r--nnnnrt
5rrrd-t-n
6rrrzrt-nl nrr)zrtl)
7rrrzrnrlnlgs
8rrr-nrn-r-rnrr-n

mnntn-n)nnn- -)r1)35r)zrt-nl nrr)zrtl))rgtrtt)
)rnn- -)r2))1r)grrzrntt-n)rgtrtt)
mn-t-nrrgnr-n)r1)68

nnttnnr-n

3	LSN-Online-Tabelle Z1100001 unter www.statistik.niedersachsen.de > LSN-Online Datenbank für Niedersachsen> Statistische Erhebung > 110 Natürliche Bevölkerungsbewegung.

|<

24

HSBN • Statistikteil 2018

|<

HSBN • Statistikteil 2018

25

1.3 Wanderungen
Definition des Indikators: Die Wanderungsstatistik ist eine wichtige Quelle für die Abbildung der demographischen
Entwicklung und des Migrationsgeschehens. Sie weist die räumliche Mobilität der Bevölkerung nach als Wanderungen über die Gemeinde- und Kreisgrenzen sowie über Landes- oder Bundesgrenzen. Es werden zum einen die
Zu- und Fortzüge sowie der Wanderungssaldo der Gebietseinheiten und zum anderen die Wanderungsströme zwischen Regionen innerhalb Deutschlands sowie mit dem Ausland nach demographischen Merkmalen abgebildet.

1.3.1 Wanderungssaldo in Niedersachsen 2016 nach Altersgruppen
20

Methodische Hinweise: Die Wanderungsstatistik beruht auf den An- und Abmeldungen, die bei einem Wohnungswechsel von den Meldebehörden registriert werden. Berücksichtigt werden dabei die Wechsel der Haupt- bzw.
alleinigen Wohnung über die Gemeindegrenzen.

Wanderungssaldo je 1000 Einwohnerinnen und
Einwohner im Alter von … bis unter … Jahren

+16,7
15

Ein Umzug wird in der Statistik als Wanderungsfall bezeichnet, die umziehende Person als Wandernde. Die Zahl
der Wanderungsfälle in einem Jahr ist etwas größer als die Zahl der wandernden Personen, da eine Person in
einem Jahr mehrmals umziehen bzw. den Wohnungsstatus (Haupt- oder Nebenwohnsitz) ändern kann. Unberücksichtigt bleiben die Umzüge innerhalb der Gemeinden (Ortsumzüge), von Angehörigen der Stationierungsstreitkräfte sowie von ausländischen, diplomatischen und konsularischen Vertretern mit ihren Familienangehörigen.

10

Die Ergebnisse des Berichtsjahres 2016 sind aufgrund methodischer Änderungen und technischer Weiterentwicklungen nur bedingt mit den Vorjahreswerten vergleichbar. Einschränkungen bei der Genauigkeit der Ergebnisse
können aus der erhöhten Zuwanderung und den dadurch bedingten Problemen bei der melderechtlichen Erfassung Schutzsuchender resultieren

+5,6

+5,0

+4,7

5
+3,1

Weiterführende Informationen: www.ms.niedersachsen.de > Themen > Soziales > Handlungsorientierte Sozialberichterstattung > Anhang

+1,1

Wanderungsbewegungen haben noch stärker als die natürliche Bevölkerungsbewegung (Geburten, Sterbefälle) einen direkten Einfluss auf den Bevölkerungsstand. Zugleich sind Zu- und Abwanderung gute Indikatoren für die Attraktivität einer Region, gerade auch im Arbeitsplatzangebot.
Die Zuwanderung aus dem Ausland wird stark durch internationale Entwicklungen bestimmt. So
hat die Arbeitnehmerfreizügigkeit innerhalb der EU zu einem verstärkten Zuzug aus ost- und südosteuropäischen Staaten geführt. Seit 2014 und besonders im Jahr 2015 sind zahlreiche Schutz­
suchende, vor allem aus dem Nahen Osten, ins Land gekommen.

+0,6

0
unter 18

18 - 25

25 - 30

30 - 50

50 - 65

65 und älter

insgesamt

66666666666666666666666666

Per Saldo gewann Niedersachsen 2016 insgesamt 39 797 Einwohnerinnen und Einwohner durch
Zuzüge abzüglich Fortzüge hinzu. Mit 38 180 Personen waren dabei rund 96 % auf die Nettozuwanderung aus dem Ausland zurückzuführen, und 1 617 Personen kamen aus den anderen Bundesländern. Gegenüber dem Vorjahr, in dem rund 100 000 Schutzsuchende nach Niedersachsen
zugewandert sind, sank der Gesamtsaldo (123 347) um etwa zwei Drittel (67,7 %). Je 1 000 Einwohnerinnen und Einwohner wuchs das Land um 5 Einwohnerinnen und Einwohner (Vorjahr: +15,6).

e nnrr-n
-ntt- nt

8

gtrt-

nnnnnnnnnnn

gnnggng

d nngn
dnn-rrrnt

5

--r-n-rnrgn

---n

-rnl nr

rnt-nl nr
r)-l---)

zrt-nnnrz

d---nrrnt

-ln-l nr

6
nnnnnn
4
zrt-nl nr

Wanderungsgewinne gab es dabei in allen Altersgruppen. Bei den unter 18-Jährigen war der Saldo
mit +16,7 je 1 000 Einwohnerinnen und Einwohnern am größten. Bei den Menschen im Alter von 65
Jahren und älter betrug der Saldo hingegen nur +0,6 Personen.
Anders als 2015 verloren einige Landkreise und kreisfreien Städte durch Fortzüge 2016 wieder mehr
Menschen als sie durch Zuzüge hinzugewannen, was jedoch mit der außergewöhnlichen Situation im
Vorjahr zu erklären ist: Regional sind negative Salden auch mit der Weiterverteilung der noch im Jahr
zuvor in den Unterkünften der Landesaufnahmebehörden untergebrachten Schutzsuchenden zu erklären. Das betrifft die Standorte Braunschweig, Friedland im Landkreis Göttingen und Bramsche (Landkreis
Osnabrück). Die Ab- bzw. Zunahmen je 1 000 Einwohnerinnen und Einwohner lagen zwischen -17,7 im
Landkreis Lüchow-Dannenberg und +27,0 in Salzgitter. Für die kreisfreie Stadt Salzgitter wurde schließlich per Erlass des niedersächsischen Innenministeriums vom 9.10.2017 ein Zuzug für weitere anerkannte und aufgenommene Flüchtlinge untersagt, ebenso für Delmenhorst und Wilhelmshaven (Erlass vom
14.11.2017), um die Integrationsaufgaben bewältigen zu können.
26

HSBN • Statistikteil 2018

-lgnn-zrnn-nl-nr

n-rz-n

ernzz-nl nr
d-rrrnt

nnrnrgnrnt
m-ntn-n-

|<

--nt-sn-nr

n-nt-n

zn-znnrz

e-rrmn-nl nrr
)--r-n)

zrnrlnlgs

nnnnnnn

n-gntr
r-rnnnr-rnnnr-n

3
en-nrnn-n-rgtett-

7

e-nn-

ggnr -l nr

2

-r--rnetn-nnt

6666666666666666ee6666e66e6e6e6e666e6ee6e66666e6
e666666666e6e66666e6666666666e6e6666666666
nt-n
1 )))
1 lnrr nt-n 4 )5)
4 lnrr nt-n 7 )12)
7 lnrr nt-n 1) )1))
1) ntr--nn
)))

|<

HSBN • Statistikteil 2018

1

-nrt-rn-n-

-nrz-nnt-n

nnrrrn

--r-rt-tt
-nrn-nlltt-r

1rrrmnr nrgn--nr
2rrrgrrzrntt-n
3rrr-nrnrl nr
4rrrz-r--nnnnrt
5rrrd-t-n
6rrrzrt-nl nrr)zrtl)
7rrrzrnrlnlgs
8rrr-nrn-r-rnrr-n

mnntn-n-

)nnn- -)r-17)7r)-sr-lgnn--zrnn-nl-nr)
)rnn- -)r27))r)grrzrntt-n)rgtrtt)
mn-t-nrrgnr-n)r5))

nnttnnr-n

27

1.4 Bevölkerungsvorausberechnung
1.4.1. Veränderung der Altersstruktur in Niedersachsen 1970 bis 2060 nach Altersgruppen 1)

Definition des Indikators: Bevölkerungsvorausberechnungen zeigen künftige Entwicklungstendenzen der Bevölkerung auf. Besonders wichtig, aber auch schwierig und mit Unsicherheiten behaftet sind regionale Vorausberechnungen. Auf deren Basis kann bspw. der zukünftige Bedarf an Kinderbetreuungs-, Schulungs- sowie Pflegeeinrichtungen geplant werden. Solche regionalisierten Berechnungen sind erforderlich, denn die demografische
Entwicklung in Niedersachsen ist regional stark differenziert.

%
100%

Methodische Hinweise: Die 13. Koordinierte Bevölkerungsvorausberechnung der Statistischen Ämter des Bundes
und der Länder beginnt mit dem 01.01.2014 und endet am 01.01.2060. Grundlage der Berechnung ist der Bevölkerungsstand zum 31.12.2013 (= 01.01.2014). Langfristige Bevölkerungsvorausberechnungen sind keine Prognosen.
Sie haben vielmehr Modellcharakter und zeigen auf, wie sich die Bevölkerung und deren Struktur bei bestimmten
Annahmen verändern würden. Dabei ist zu beachten, dass die Entwicklung der Zuwanderung aus dem Ausland
sehr schwierig vorherzusagen ist.

2,0

2,9

4,0

3,9

11,7

13,0

11,8

13,0

5,4

7,5

15,4

8,2

15,6

20,2

80%

60%

Weiterführende Informationen: www.statistik.niedersachsen.de Themenbereiche > Bevölkerung > Statistische Berichte sowie Statistisches Bundesamt, Bevölkerung Deutschlands bis 2060: 13. Koordinierte Bevölkerungsvorausberechnung 2015: https://www.destatis.de/DE/ZahlenFakten/GesellschaftStaat/Bevoelkerung/Bevoelkerungsvorausberechnung/Bevoelkerungsvorausberechnung.html

55,2

56,4

63,0

61,1

59,4

59,2

54,3

40%

10,6

14,5

13,6

18,1

19,7

51,6

51,7

50,5

21,4

20%

Angesichts der schwer einzuschätzenden Zuwanderung aus dem Ausland sind Bevölkerungsvorausberechnungen insbesondere mit Blick auf die politischen Entwicklungen der jüngsten Zeit mit
großen Unsicherheiten behaftet. Zwar sagt auch die aktuelle 13. koordinierte Bevölkerungsvorausberechnung der Statistischen Ämter des Bundes und der Länder für Niedersachsen ausgehend
vom Jahre 2013 bis 2016 kurzfristig einen Bevölkerungsgewinn voraus, dieser lag jedoch weit unter
der tatsächlich eingetretenen Entwicklung. Je nach Annahme der langfristigen schwächeren oder
stärkeren Außenwanderung lag die Zahl der Einwohnerinnen und Einwohnern am 31.12.2016 rund
117 000 oder 125 000 über der für dieses Jahr vorausberechneten Bevölkerungszahl.

31,0

27,7

21,2

22,0

19,8

17,7

17,3

16,3

15,7

16,2

1990

2000

2010

2020

2030

2040

2050

2060

0%
1970

1980

Ereigniszeitraum
bis unter 20 Jahre

Jahre

Vorausberechnungszeitraum
20 bis unter 65 Jahre

65 bis unter 80 Jahre

80 Jahre und älter

1) Ab 2016 Ergebnisse der 13. koordinierten Bevölkerungsvorausberechnung (Variante 1).

Langfristig ist jedoch mit einer abnehmenden Bevölkerungszahl zu rechnen, da die erhöhte Zuwanderung das sich noch verstärkende Geburtendefizit nur temporär ausgleichen kann. Letzteres ist
der Grund für die fortlaufende Alterung der Gesellschaft.
in Tausend

Die 13. Koordinierte Vorausberechnung ermittelte aufgrund ihrer Annahmen zu Geburten, Sterbefällen und Wanderungen folgende Eckwerte: Bis 2060 wird der Rückgang der Bevölkerung in
Niedersachsen im Vergleich zu 2014 insgesamt 20,5 % auf 6 222 211 Personen betragen, wenn im
Saldo bundesweit 100 000 Menschen durch Zuwanderung hinzukommen. Bei einem bundesweiten
Wanderungssaldo von +200 000 würde die Bevölkerungszahl um 14,6 % auf 6 682 592 zurückgehen.4

1.4.2 Lebendgeborene und Gestorbene in Niedersachsen 2000 bis 20601)

120

Gestorbene

100

80

Schon 2016 war nur noch ein Sechstel (16,7 %) der Bevölkerung jünger als 18 Jahre und mehr als
ein Fünftel (21,6 %) 65 Jahre und älter. Bis zum Jahr 2036 würde der Anteil der Älteren auf rund
32 % steigen. Weniger als halb so groß (etwa 15 %) wäre der Anteil der unter 18-Jährigen. Bis 2060
würde der Anteil der Minderjährigen auf 14,5 % sinken und ein Drittel der Bevölkerung wären Seniorinnen und Senioren. Die Unterschiede in der Altersstruktur in den Varianten mit schwacher oder
starker Zuwanderung liegen dabei nur im niedrigen Nachkommabereich.

Lebendgeborene
60
45,8
40

55,3

2050

2055

52,5

36,1

20

25,3

16,0

3,5
0
2000

2005

2010

2015

2020

2025

2030

2035

2040

2045

2060

1) Ab 2017 Ergebnisse der 13. koordinierten Bevölkerungsvorausberechnung (Variante 1).

4	Vgl. Thomsen, Margot: Ergebnisse der 13. koordinierten Bevölkerungsvorausberechnung für Niedersachsen: Bis 2060 sind sinkende
Bevölkerungszahlen und eine Fortsetzung der Alterung zu erwarten, in: Statistische Monatshefte Niedersachsen (Landesamt für
Statistik Niedersachsen) 10/2015, S. 536-553.

HSBN • Statistikteil 2018

55,0

30,1

Der Anteil der Hochbetagten im Alter von 80 Jahren und älter wird ebenfalls stark ansteigen. Diese
Alterung der Bevölkerung wird auch nicht vor den „jungen“ Regionen im Westen Niedersachsens
Halt machen.

28

52,5

42,0

Geburtendefizit

22,7

|<

49,1

|<

HSBN • Statistikteil 2018

29

2. Lebensformen: Haushalte und Familien

Nicht nur vor dem Hintergrund des demografischen Wandels, der eine alternde Bevölkerung mit
weniger Kindern zur Folge hat, verändert sich das Zusammenleben der Gesellschaft. Auch die Individualisierung wirkt sich auf die demografische Entwicklung aus und ist verantwortlich für den
Wandel der Familienformen und Haushaltsstrukturen.

Tabellen zum Thema im Anhang
2.1

Bevölkerung in Privathaushalten und Privathaushalte in Niedersachsen 2007 bis 2016

2.2

Familien 2016 nach Familientyp, Alter sowie Zahl der ledigen Kinder

2.3

Alleinerziehende 2016 nach soziodemographischen Merkmalen

2.4

Eheschließungen und Ehescheidungen in den kreisfreien Städten und Landkreisen 2016

Langfristig zeigt sich eine Fragmentierung der Lebensformen: „Die Vormachtstellung der ‚traditionellen‘ Familienform ‚Ehepaar mit Kindern‘ hat sich aufgelöst, Lebensformen ohne den institutionellen Charakter der Ehe haben an Bedeutung gewonnen.“5 Das bedeutet tendenziell weniger Eheschließungen, kleinere Familien, mehr Kinder von unverheirateten Paaren, mehr Alleinerziehende,
mehr kleine Haushalte und mehr Alleinlebende.
Dennoch ist weiterhin die Ehe die verbreitetste Lebensform erwachsener Personen in Deutschland,
wenn auch öfter als früher ohne Kinder. Verschwunden ist die „klassische“ Familie also nicht: Der
überwiegende Teil der Paare mit Kindern ist auch gegenwärtig verheiratet, und mit dem zweiten
Kind nimmt der Anteil der ehelichen Elternpaare nochmals zu.
„Die Zunahme von Lebensgemeinschaften mit gemeinsamem Haushalt betrifft insbesondere den
Altersbereich zwischen 30 und 40 Jahren. Bei den Jüngeren und den Älteren (bis 70 Jahre) ist die
steigende Zahl Alleinlebender hervorzuheben. Hierbei handelt es sich, vor allem bei den unter
30-Jährigen, aber nicht notwendigerweise um partnerlose Personen, sondern häufig um Partner
einer bilokalen Paarbeziehung. Diese Lebensform kann mit dem haushaltsbezogenen Konzept des
Mikrozensus, der die Datenbasis dieser Analysen bildet, allerdings nicht erfasst und nachgewiesen
werden.“6
Einige selten freiwillig gelebte Lebensformen gehen, wie bei den Alleinerziehenden, aufgrund des
zumeist niedrigeren Haushaltseinkommens gegenüber Paarhaushalten mit einer deutlich höheren
Armutsgefährdung einher. So sind sehr häufig Kinder von Alleinerziehenden von schwierigeren
­finanziellen Lebenslagen betroffen: Bei einem Fünftel (19,3 %) der Alleinerziehenden-Kinder wurde 2016 der Familienlebensunterhalt überwiegend aus Leistungen nach ALG I und ALG II bezogen,
bei den Kindern von verheirateten Eltern waren es nur 3,8 %. Letztere finanzierten ihren überwiegenden Lebensunterhalt zu 90,1 % durch Erwerbstätigkeit, bei den Kindern von Alleinerziehenden
waren es nur 56,6 %.
Von den 260 800 Alleinerziehenden in Niedersachsen hatten im Jahr 2016 157 400 minderjährige
Kinder. Für diese Gruppe der Alleinerziehenden ist es in der Regel schwieriger, Familie und Beruf
zu vereinbaren, als für diejenigen mit volljährigen Kindern, was sich schließlich auf die finanzielle Situation auswirkt: 28,2 % derjenigen mit minderjährigen Kindern musste 2016 mit nur bis zu
1 300 Euro auskommen, bei den Alleinerziehenden insgesamt waren es 21,4 %.
Neben direkter finanzieller staatlicher Unterstützung mittels Steuererleichterungen, Kindergeld
oder Entlastungsbetrag für Alleinerziehende, ermöglicht eine öffentliche Kinderbetreuung die Vereinbarkeit von Familie und Beruf und trägt so zur Vermeidung von Armutsgefährdung bei.

5	Bundesinstitut für Bevölkerungsforschung (BiB): Familien und Lebensformen unter: http://www.bib-demografie.de/DE/ZahlenundFakten/12/familien_und_lebensformen_node.html
6

|<

30

HSBN • Statistikteil 2018

|<

Grünheid, Evelyn: Wandel der Lebensformen in Deutschland (hrsg. vom BiB); BiB Working Paper 2/2017

HSBN • Statistikteil 2018

31

2.1 Haushalte nach Größe und Zusammensetzung
2.1.1 Bevölkerung in Haushalten und Haushalte in Niedersachsen 2007 bis 2016 in Mio.

Definition des Indikators: Die Erhebung erstreckt sich auf die Wohnbevölkerung, dazu gehören alle Personen in
Privathaushalten am Haupt- und Nebenwohnsitz.

8

Methodische Hinweise: Als (Privat-)Haushalt zählt jede zusammenwohnende und eine wirtschaftliche Einheit
bildende Personengemeinschaft sowie Personen, die allein wohnen und wirtschaften. Haushalte mit mehreren
Wohnsitzen werden mehrfach gezählt.

7

7,966

Ab dem Berichtsjahr 2016 wurde die Stichprobe des Mikrozensus auf eine neue Grundlage umgestellt. Damit basiert die Stichprobe erstmalig auf den Daten des Zensus 2011. Durch diese Umstellung ist die Vergleichbarkeit der
Ergebnisse des Mikrozensus 2016 mit den Vorjahren eingeschränkt.

7,956

7,918

7,906

7,950

7,852

7,784

7,770

7,759

7,750

6

5

Weiterführende Informationen: www.statistik.niedersachsen.de > Themenbereiche > Haushalte, Familien, Mikrozensus > Statistische Berichte sowie Tabellen

In Niedersachsen lebten 2016 insgesamt 7,95 Mio. Personen in 3,94 Mio. Haushalten. Daraus ergab
sich eine durchschnittliche Haushaltsgröße von 2,0 Personen.

3,848

3,809

4

3,871

3,833

3,941

3,902

3,829

3,828

3,791

3,777

3

2

Mit 41,1 % waren zwei von fünf Haushalten Einpersonenhaushalte und machten damit unter allen
Haushalten den größten Teil aus, 2007 betrug ihr Anteil noch 38,5 %. In ihnen lebten 2016 insgesamt 1,62 Millionen Menschen, also jeder bzw. jede Fünfte.

1

0
2007

In Zweipersonenhaushalten lebte rund ein Drittel der Einwohnerinnen und Einwohner Niedersachsens, was somit die anteilig häufigste Form des Zusammenlebens bedeutete. Der Anteil der Zweipersonenhaushalte an allen Haushalten war ebenso hoch.

2008

2009

2010

2011

2012

Bevölkerung in Privathaushalten

2013

2014

2015

2016

Privathaushalte

Quelle: Mikrozensus - Bevölkerung in Privathaushalten am Haupt- und Nebenwohnsitz.

Im Zeitraum von 2011 bis 2016 nahm die Bevölkerung in Privathaushalten mit 2,6 % um rund 200 000
Personen zu. Zugleich stieg die Zahl der Haushalte mit 164 000 um 4,3 % an, davon waren zwei Drittel Einpersonenhaushalte. Einen Rückgang gab es im gleichen Zeitraum hingegen bei Haushalten
mit vier sowie fünf und mehr Personen auf 9,5 % bzw. 3,6 % (-0,5 und -0,2 Prozentpunkte). Infolgedessen verringerte sich auch die Zahl der in diesen Haushaltsgrößen zusammenlebenden Menschen
um 0,9 % bei Vierpersonenhaushalten und 2,1 % bei noch größeren Haushalten. So lebten 2016
nur noch 18,8 % der Bevölkerung in Vierpersonenhaushalten und 9,6 % in Haushalten mit fünf
und mehr Personen (-0,6 bzw. -0,4 Prozentpunkte). Überdurchschnittlich hoch angewachsen sind
hingegen die Anteile der Bevölkerung in kleineren Haushalten: Die Zahl der in Einpersonenhaushalten lebenden Menschen stieg um 7,3 % und die in Zweipersonenhaushalten um 4,1 %. Diese
Veränderungen verursachen einen Bedarf an mehr Wohnraum in der entsprechenden Größe. Dies
führt insbesondere in den größeren Städten zu Wohnungsknappheit und damit einhergehenden
Mietsteigerungen. Diese haben eine höhere Mietbelastungsquote der Haushalte zur Folge, insbesondere bei ohnehin schon armutsgefährdeten Menschen.7

2.1.2 Haushalte in Niedersachsen 2011 und 2016 nach Haushaltsgröße in %
45
40,0

40

34,1 34,0

33,2 33,7

35

41,1

2011

30

Durchschnittliche
Haushaltsgröße 2011:
2,1 Personen

25
20

2016

19,5

20,4
17,8 17,5

Durchschnittliche
Haushaltsgröße 2016:
2,0 Personen

19,4 18,8

15

12,2 11,8
10,0

10

10,0

9,6

9,5

3,8

5

3,6

0
1

2

3

4

5 u. mehr

Bevölkerung in Privathaushalten mit … Personen

1

2

3

4

5 u. mehr

Privathaushalte mit … Personen

Quelle: Mikrozensus - Bevölkerung in Privathaushalten am Haupt- und Nebenwohnsitz.

7

|<

32

Vgl. Kapitel 9.3 Wohnen und Wohnungslosigkeit.

HSBN • Statistikteil 2018

|<

HSBN • Statistikteil 2018

33

2.2 Familienstrukturen
2.2.1 Familientypen in Niedersachsen 2016 nach Anzahl der Kinder in 1 000

Definition des Indikators: Eine „Familie“ besteht im Mikrozensus immer aus zwei Generationen. Die Familie umfasst alle Eltern-Kind-Gemeinschaften unterschiedlicher Familientypen, d.h. Ehepaare, nichteheliche (gegengeschlechtliche) und gleichgeschlechtliche Lebensgemeinschaften sowie alleinerziehende Mütter und Väter mit ledigen Kindern (ohne Altersbegrenzung) im Haushalt; einbezogen sind auch Stief-, Pflege- und Adoptivkinder.

Familienmitglieder
insgesamt

Methodische Hinweise: Zur Darstellung der Haushalte und ihrer Struktur wird die Bevölkerung in Privathaushalten zu Grunde gelegt. Hierzu zählen alle Personen, die am Haupt- oder Nebenwohnsitz allein (Einpersonenhaushalt) oder zusammen mit anderen Personen (Mehrpersonenhaushalt) eine wirtschaftliche Einheit (Privathaushalt)
bilden.

2 913,1

Familien
mit
1
ledigen
Kind

Kinder, die gemeinsam mit den Eltern in einem Haushalt leben und dort eigene Kinder versorgen, sowie Kinder,
die nicht mehr ledig sind oder mit Partner bzw. Partnerin einer Lebensgemeinschaft leben, werden im Mikrozensus
nicht der Herkunftsfamilie zugerechnet, sondern zählen statistisch als eigene Familie bzw. „Lebensform“.

274,7

640,1

335,6 171,5 47,2

67,6

Weiterführende Informationen: www.statistik.niedersachsen.de > Themenbereiche > Haushalte und Familien, Mikrozensus > Statistische Berichte sowie Tabellen

Familien
mit
2
ledigen
Kindern

In Niedersachsen lebten 2016 mit 3,83 Mio. Menschen etwas weniger als die Hälfte der Bevölkerung
in 1,1 Mio. Familien (Eltern-Kind-Gemeinschaften) in einem Haushalt zusammen. Diese bestanden
im Durchschnitt aus 3,4 Mitgliedern. In 793 200 Familien (71,3 %) gab es mindestens ein minderjähriges Kind. In jeder sechsten Familie (17,0 %) lebte ein unter dreijähriges Kind. Fast gleich hoch war
der Anteil mit mindestens einem Kind im Kindergartenalter von drei bis unter sechs (16,6 %), und in
mehr als jeder fünften Familie war mindestens ein Mädchen oder Junge im Grundschulalter (sechs
bis unter 10 Jahre). Die letztgenannten Familien waren mit durchschnittlich 4,1 zusammenlebenden
Mitgliedern die größten Familien. Je älter die Kinder in den Familien sind, desto mehr nimmt die
Familiengröße ab: Die ledigen Kinder bilden eigene Familien oder leben in anderen Haushalts­
konstellationen zusammen.

320,5

23,7

Ehepaare

117,1
Familien
mit
3
und mehr
ledigen
Kindern

Alleinerziehende

Lebensgemeinschaften

21,7

(7,1)
0

1 000

2 000

3 000

4 000

5 000

Quelle: Mikrozensus Bevölkerung in Familien/Lebensformen am Hauptwohnsitz.

In 69,5 % (773 100) aller Familien lebten die Eltern verheiratet zusammen, und mittlerweile fast
jede vierte Familie war eine „Alleinerziehenden“-Familie (23,5 % bzw. 260 800 Familien), Lebensgemeinschaften machten 7,0 % (78 100) aus.

2.2.2 Familientypen in Niedersachsen 2016 nach Altersgruppen minderjähriger Kinder in
1 000
EHEPAARE
mit unter 3-jährigen Kindern

So lebten schließlich über drei Viertel der Menschen in Familienhaushalten in Niedersachsen (76,1 %
bzw. 2,9 Mio. Menschen) in Ehepaar-Familien, gefolgt von Alleinerziehenden mit 16,7 % (640 000)
und den Lebensgemeinschaften (7,2 %; 275 000).

mit 3- bis unter 6-jährigen Kindern

mit 10- bis unter 15-jährigen Kindern

mit unter 3-jährigen Kindern
mit 3- bis unter 6-jährigen Kindern
mit 6- bis unter 10-jährigen Kindern

688,0

164,1
64,3
22,9
80,4
28,6
122,9
40,6

mit 10- bis unter 15-jährigen Kindern

63,4
51,6

186,4

143,8

Familienmitglieder

LEBENSGEMEINSCHAFTEN

Nach Familientypen fallen insbesondere die unterschiedlichen Anteile bei Kindern im Säuglings- und
Kleinkindalter unter drei Jahren auf: Bei den Lebensgemeinschaften haben mehr als ein Drittel ein
Kind im Alter von unter 3 Jahren (37,1 %), bei den Verheirateten beträgt der Anteil nur ein gutes
Sechstel (17,7 %), bei den Alleinerziehenden ist es rund ein Zwölftel (8,8 %). Die Situation bzgl. der
Lebensgemeinschaften spiegeln auch die Zahlen der unehelichen Geburten wider, deren Zahl sich
fortlaufend erhöht: Die Eheurkunde hat für die Gründung einer Familie an Bedeutung verloren. Allerdings ist es auch für Lebensgemeinschaften eher untypisch, mehrere Kinder zu haben, 60 % haben
nur ein Kind, bei den Verheirateten 43,4 %, bei den Alleinerziehenden fast zwei Drittel (65,8 %).
HSBN • Statistikteil 2018

969,3

228,5

ALLEINERZIEHENDE

mit 15- bis unter 18-jährigen Kindern

34

767,4

178,1

mit 15- bis unter 18-jährigen Kindern

|<

584,2

139,6

mit 6- bis unter 10-jährigen Kindern

Bezogen auf die Kinderzahl zeigte sich folgendes Bild: Die Hälfte aller Familien war eine Ein-Kind-Familie, genau zwei Kinder gab es in 37,1 % aller Familien. Familien mit drei und mehr Kinder machten
nur knapp 13 % aus. Je mehr Kinder eine Familie hatte, desto häufiger waren die Elternpaare auch
verheiratet. Bei Ein-Kind-Familien waren dies mit rund 60 % etwa 3 von 5, bei 2 Kindern 77,8 % und
bei mindestens 3 Kindern etwa 4 von 5 Elternpaaren.

534,2

136,8

mit unter 3-jährigen Kindern
mit 3- bis unter 6-jährigen Kindern
mit 6- bis unter 10-jährigen Kindern
mit 10- bis unter 15-jährigen Kindern
mit 15- bis unter 18-jährigen Kindern

Familien

102,0

29,0
64,8

16,6

17,9

72,5

69,0
17,0
49,6
12,8
100

200

300

400

500

600

700

800

900

1 000

Quelle: Mikrozensus Bevölkerung in Familien/Lebensformen am Hauptwohnsitz. Familien und -mitglieder mit Kindern unterschiedlicher Altersgruppen werden mehrfach gezählt.

|<

HSBN • Statistikteil 2018

35

2.3 Alleinerziehende
2.3.1 Alleinerziehende insgesamt in Niedersachsen 2016 nach Geschlecht und
soziodemographischen Merkmalen in 1 000*
unter 1 300
Monatliches
Nettoeinkommen
der Familie
(von ... bis
unter... Euro)

Methodische Hinweise: Zur Darstellung der Haushalte und ihrer Struktur wird die Bevölkerung in Privathaushalten
zu Grunde gelegt. Hierzu zählen alle Personen, die am Haupt- oder Nebenwohnsitz allein (Einpersonenhaushalt)
oder zusammen mit anderen Personen (Mehrpersonenhaushalt) eine wirtschaftliche Einheit (Privathaushalt) bilden. Eine „Familie“ besteht im Mikrozensus immer aus zwei Generationen (Zwei-Generationen-Regel) und umfasst
alle Eltern-Kind-Gemeinschaften, d.h. Ehepaare, nichteheliche (gegengeschlechtliche) und gleichgeschlechtliche
Lebensgemeinschaften sowie alleinerziehende Mütter und Väter mit ledigen Kindern (ohne Altersbegrenzung)
im Haushalt; einbezogen sind auch Stief-, Pflege- und Adoptivkinder. Kinder, die gemeinsam mit den Eltern in
einem Haushalt leben und dort eigene Kinder versorgen, sowie Kinder, die nicht mehr ledig sind oder mit einem/r
Partner/in in einer Lebensgemeinschaft leben, werden im Mikrozensus nicht der Herkunftsfamilie zugerechnet,
sondern zählen statistisch als eigene Familie bzw. Lebensform.

1 700 - 2 000

Familienstand

Verheiratet getrennt lebend

28,5

(8,6)

44,2
63,7

(8,2)

29,7
19,6

(9,0)

Überwiegender
Lebensunterhalt

Eigene Erwerbs-/Berufstätigkeit

Rente, Pension

(7,8)

Einkünfte von Angehörigen

(9,0)
(5,6)

Beruflicher
Bildungsabschluss

Hochschulabschluss/Promotion

125,0

36,5
31,8

65,6

25,8

Lehre/Berufsausbildung
Fachschulabschluss

87,1

39,0
27,4

Arbeitslosengeld I, Leistungen nach SGB II

Ohne beruflichen Bildungsabschluss

Alleinerziehende Mütter

40,9

14,8

Geschieden
Verwitwet

15,8
11,3

109,2

50,3

* Fehlende Angaben für Väter sind auf nicht ausreichend genaue oder nicht repräsentative Werte zurückzuführen.

Alleinerziehende mit minderjährigen Kindern machten 2016 mit 157 400 Müttern und Vätern
60,4 % an allen Alleinerziehenden aus. Sie sind in der Regel mit einem höheren Betreuungs-, Erziehungs- oder Pflegeaufwand konfrontiert als diejenigen mit erwachsenen Kindern. Generell nimmt
ihr Anteil zwar ab, ihre Anzahl war 2016 jedoch so hoch wie 2011.

Quelle: Mikrozensus - Bevölkerung in Familien/Lebensformen am Hauptwohnsitz.

Unterschiede zu allen Alleinerziehenden zeigen sich in Bildung und Einkommen: Die Schulbildung
und die berufliche Qualifikation sind bei Alleinerziehenden minderjähriger Kinder etwas besser
als bei den Alleinerziehenden mit erwachsenen Kindern. Dies ist insbesondere auf ihr niedrigeres
Lebensalter, den gesellschaftlichen Wandel, die Gleichstellung und die Höherqualifizierung zurückzuführen.

2.3.2 Alleinerziehende mit minderjährigen Kindern in Niedersachsen 2016 nach
Geschlecht und soziodemographischen Merkmalen in 1 000*
.

INSGESAMT

16,6

140,8

Monatliches
Nettoeinkommen
der Familie
(von ... bis
unter... Euro)

unter 1 300

Allerdings verfügten die Alleinerziehenden mit minderjährigen Kindern über ein niedrigeres monatliches Familiennettoeinkommen als der Durchschnitt aller Alleinerziehenden, und das bei höherer Erwerbsbeteiligung (76,6 % zu 69,9 %). Auch dies wird größtenteils Ausdruck des niedrigeren
Alters der Alleinerziehenden mit minderjährigen Kindern sein. Sie stehen weniger Jahre im Beruf,
was ebenso wie eine geringere Wochenstundenarbeitszeit Auswirkungen auf das Einkommen hat.
Während 42,2 % derjenigen mit minderjährigen Kindern mit höchstens 1 500 Euro auskommen
mussten, waren es bei den Alleinerziehenden insgesamt etwa ein Drittel (32,8 %). Bei den höheren
Einkommen war es umgekehrt: 2 600 Euro und mehr hatte fast jede vierte aller alleinerziehenden
Personen (24,0 %), bei denen mit minderjährigen Kindern hingegen nur jede achte (12,5 %). Bei den
Vätern waren die Unterschiede weniger stark ausgeprägt als bei den Müttern.

40,5

1 300 - 1 500

21,1

1 500 - 1 700

18,4

1 700 - 2 000

17,7

2 000 - 2 600
2 600 und mehr

Alleinerziehende Väter
mit minderjährigen Kindern

Alleinerziehende Mütter
mit minderjährigen Kindern

22,4
15,8

Familienstand

Ledig

Geschieden

Eigene Erwerbs-/Berufstätigkeit
Überwiegender
Lebensunterhalt

55,0

Verheiratet getrennt lebend

Verwitwet

(7,7)

21,1
57,0

(7,7)
11,8

Arbeitslosengeld I, Leistungen nach SGB II

85,5

31,1

Rente, Pension
Einkünfte von Angehörigen

(5,7)

Beruflicher
Bildungsabschluss

Ohne beruflichen Bildungsabschluss

Etwa jede bzw. jeder Vierte (24,2 %) Alleinerziehende verfügte über die Fach- und Hochschulreife,
gut jede und jeder Dritte (32,0 %) über einen Haupt-(Volks-)Schulabschluss. 7,1 % hatten keinen
allgemeinen Schulabschluss. Keinen beruflichen Abschluss hatten 27,3 % der Alleinerziehenden, bei
den Alleinerziehenden mit Kindern unter 18 waren es geringfügig weniger (26,7 %).

HSBN • Statistikteil 2018

Alleinerziehende Väter

24,4

Ledig

Im Jahr 2016 lebten in Niedersachsen 260 800 Alleinerziehende, darunter 219 500 bzw. 84,2 % Frauen. Zwar stieg die Zahl der männlichen Alleinerziehenden seit 2011 um 6,8 % an, bei den weiblichen
jedoch mit 15,1 % deutlich stärker. Der Väteranteil verblieb damit auf niedrigem Niveau.

36

26,9

1 500 - 1 700

2 000 - 2 600

219,5

50,1

1 300 - 1 500

2 600 und mehr

Weiterführende Informationen: www.statistik.niedersachsen.de > Themenbereiche > Haushalte und Familien,
Mikrozensus > Statistische Berichte und www.ms.niedersachsen.de > Themen > Soziales > Handlungsorientierte
Sozialberichterstattung > Anlagebericht zur HSBN 2014

|<

41,3

INSGESAMT

.

Definition des Indikators: Alleinerziehende sind laut Mikrozensus Mütter und Väter, die ohne Ehe- oder Lebenspartner/-in mit minder- oder volljährigen Kindern in einem Haushalt zusammenleben. Elternteile mit Lebenspartner/-in
im Haushalt zählen zu Lebensgemeinschaften mit Kindern.

Lehre/Berufsausbildung

(9,6)

Fachschulabschluss

(9,7)

Hochschulabschluss/Promotion

39,2
72,9

33,3

* Fehlende Angaben für Väter sind auf nicht ausreichend genaue oder nicht repräsentative Werte zurückzuführen.
Quelle: Mikrozensus - Bevölkerung in Familien/Lebensformen am Hauptwohnsitz .

|<

HSBN • Statistikteil 2018

37

2.4 Eheschließungen und Ehescheidungen

66666666666666666666666666

Definition des Indikators: Die Statistik der Eheschließungen informiert über das Eheschließungsverhalten und
damit über einen wesentlichen Aspekt der Lebensverhältnisse. Auch die Statistik der Ehescheidungen erfasst das
Alter der Ehegatten, Ehedauer und Kinderzahl.

e nnrd-n
-ntt- nt
8

nnnnnnnnnnn

gtrt-

d nngn

Methodische Hinweise: Angaben für die Statistik der Eheschließungen machen Standesbeamte, erfasst werden
außerdem Trauungen von Ausländern in Deutschland und Deutschen im Ausland (nach freiwilliger Nachbeurkundung). Ausgenommen sind Angehörige ausländischer Streitkräfte sowie diplomatischer und konsularischer Vertretungen. Die regionale Zuordnung erfolgt nach dem Registrierort.

dnn-rrrnt

5
---n

--r-n-rnrgn

d---nrrnt

gnnggng

-rnl n

gnt-nl n
)-l---)

zrt-nnnrz

-ln-l n

6
4

Die Statistik rechtskräftiger Beschlüsse in Eheauflösungssachen stellt die rechtskräftigen Beschlüsse vor deutschen
Familiengerichten dar. Die regionale Zuordnung erfolgt nach dem für den Gerichtsstand maßgeblichen Wohnort.
Ehen werden gerichtlich geschieden oder aufgehoben und durch den Tod des Ehepartners gelöst.

nnnnnn

zrt-nl n

-lgnn-zrnn-nl-n

d-rz-n

--nt-sn-nr

n-nt-n

ernzz-nl n
d-rrrnt

Nicht erfasst sind Ehelösungssachen von Deutschen im Ausland vor ausländischen Gerichten sowie Ehescheidungen vor ausländischen Konsulaten in Deutschland sowie von Angehörigen ausländischer Streitkräfte sowie diplomatischer und konsularischer Vertretungen.

e-rr-

zn-znnrz
nnrnrgnrnt
m-ntn-n-

n-gntr

zrnrlnlgs

Weiterführende Informationen: www.ms.niedersachsen.de > Themen > Soziales > Handlungsorientierte Sozialberichterstattung > Anhang sowie www.statistik.niedersachsen.de > LSN-Online Datenbank > Statistische Erhebungen 130 Eheschließungen und 140 Ehescheidungen

mn-nl n
)--r-n)

nnnnnnn
-rnnnd-ndd-rrnt
3

9
ggnr -l n

7

e-nn-

-r--rnetn-nnt

666666666666666666666r666666666666rr666r66666666r6666rr666r
r6r6r6r6666666gg6666666g6gg6g6r666

In Niedersachsen stieg die Zahl der Eheschließungen 2016 im Vergleich zu 2015 im dritten Jahr in
Folge und zwar um 2,4 % auf 41 284 an. Auf 10 000 Einwohnerinnen und Einwohner kamen so 52
Eheschließungen. Nach wie vor ist die Heiratshäufigkeit im Weser-Ems-Gebiet und in der Statistischen Region Lüneburg deutlich höher als im Osten und Süden des Landes. In den ostfriesischen
Landkreisen Wittmund und Aurich waren die Werte beinahe doppelt so hoch wie der Durchschnitt
(99,8 und 95,9). Die niedrigste Quote (35,9) wurde für den Landkreis Holzminden gezählt. Allerdings ist der Aussagewert über die regionale Heiratsfreudigkeit leicht eingeschränkt, da sich jedes
Paar unabhängig seines Wohnortes vom Standesamt seines Wunschortes (Ort der Registrierung)
trauen lassen kann.

nt-n
43 )4)
43 lnr nt-n 48 )14)
48 lnr nt-n 53 )14)
53 lnr nt-n 58 )5)
58 nt --nn
)9)

-nrt-rn-n-

-nrz-nnt-n

--r-rt-tt

1
-nrn-nlltt-r

2

1
2
3
4
5
6
7
8

mnr nrgn--n
grrz ntt-n
-nrnrl n
z-r--nnnnrt
d-t-n
zrt-nl n )zrtl)
zrnrlnlgs
-nrn-r-rnrd-n

nnnhrtrtt )nrgnnngntrngn
--nt t-n g- nnn -rnnnd-n)

nnrrrn

9 -rnnnd-nd -nrt.
g- nnn -rnnnd-n) 46d6

mnntn-n)nnn- -) 35d9 )-s -nrz-nnt-n)
)rnn- -) 99d8 )-s -ntt- nt)
mn-t-nrrgnr-n) 52d0

en-nrnn-n- gtett-

nnttnn -n

2.4.2 Ehescheidungen in Niedersachsen und ausgewählten kreisfreien Städten und
Landkreisen 2016

Ehescheidungen sind oftmals Ursachen für Überschuldung und Armutsgefährdung, besonders wenn
Kinder mitbetroffen sind.8 Im Jahr 2016 gab es in Niedersachsen 17 120 Ehelösungen, das bedeutete
einen Rückgang gegenüber dem Vorjahr um 0,6 % und gegenüber 2011 um 9,7 %. In beinahe jedem zweiten Landkreis gab es im Vorjahresvergleich einen Anstieg, gegenüber 2011 jedoch nur in
neun Landkreisen und kreisfreien Städten. Mit einem Minus von einem Fünftel fiel der Rückgang
gegenüber dem Vorjahr in der kreisfreien Stadt Wolfsburg am höchsten aus (-19,3 %). Um rund ein
Viertel stieg hingegen die Zahl im Landkreis Rotenburg (Wümme) am stärksten an (+24,0 %).

16,4

Osnabrück, Stadt

-7,0
17,5

Hannover, Umland

+1,9
17,8

Lk Emsland

+5,0
17,9

Lk Oldenburg

-3,8
18,0

Lk Lüchow-Dannenberg

In der kreisfreien Stadt Emden kamen wie bereits in vielen Jahren zuvor auf 10 000 Einwohnerinnen
und Einwohner die meisten Scheidungen. 2016 waren es rund 37, gefolgt von der Landeshauptstadt
Hannover (28) und Delmenhorst (26), im niedersächsischen Durchschnitt waren es rund 22. Am
niedrigsten waren die Quoten in der kreisfreien Stadt Osnabrück (16), im Umland von Hannover
sowie im katholisch geprägten Landkreis Emsland und im Landkreis Oldenburg (alle unter 18).

-7,2
21,6

NIEDERSACHSEN

-0,6
24,4
+24,0

Lk Rotenburg (Wümme)

25,0

Lk Friesland

+2,5
26,3

Delmenhorst, Stadt

+5,2

27,9

Hannover, Lhst.

+0,3
37,3

Emden, Stadt

-7,4
-30

-20

-10

0

10

Ehescheidungen 2016 je 10 000 Einwohnerinnen und Einwohner

20

30

40

50

Veränderung der Ehescheidungen 2016/2015 in %

8	Vgl. Kapitel 7.2 Armutsrisiko nach Lebenslagen und gesellschaftlichen Gruppen, Einleitung von Kapitel 9 Besondere Lebenslagen
und Kapitel 11.2 Von Scheidung der Eltern betroffene Kinder.

|<

38

HSBN • Statistikteil 2018

|<

HSBN • Statistikteil 2018

39

3. Bildung und Qualifikation

Eine gute (Aus-)Bildung ist Voraussetzung für eine gelungene Integration in den Arbeitsmarkt.
Darüber hinaus ist sie maßgeblich für die gesellschaftliche Teilhabe und ein recht sicherer Weg
zur Armutsvermeidung: Gut ausgebildete Menschen haben ein signifikant niedrigeres Armutsrisiko als Geringqualifizierte9. Bildungschancen und -erfolg von Kindern werden in Deutschland trotz
des breiten und offenen Bildungssystems allerdings weiterhin maßgeblich vom Bildungsniveau der
Eltern beeinflusst und dieses wiederum stark vom sozio-ökonomischen Status. Je niedriger der Bildungsabschluss der Eltern, umso seltener fällt beim Schulbesuch der Kinder die Wahl auf ein Gymnasium. Zwar besuchte in Deutschland 2015 ein Drittel der Kinder von Eltern mit niedriger Schulbildung die Realschule, dicht gefolgt von Schulen mit mehreren Bildungsgängen (31 %). Für weitere
22 % dieser Kinder war jedoch die Hauptschule die bevorzugte Alternative. Nur jedes siebte Kind
besuchte ein Gymnasium (14 %)10.

Tabellen zum Thema im Anhang

3.1.1

Betreute Kinder und Besuchsquoten in Tagespflege und Tageseinrichtungen in den
kreisfreien Städten und Landkreisen Niedersachsens und in den Bundesländern 2016
nach Altersgruppen

3.1.2

Betreute Kinder bis unter 6 Jahren in den kreisfreien Städten und Landkreisen Niedersachsens und in den Bundesländern in Kindertagesbetreuung 2016

3.2

Verteilung der Schülerinnen und Schüler im 5. Schuljahrgang auf die Schularten in den
kreisfreien Städten und Landkreisen 2016

3.3.1

Abgängerinnen und Abgänger aus allgemein bildenden Schulen in den kreisfreien
Städten und Landkreisen Niedersachsens und in den Bundesländern ohne Hauptschulabschluss 2016

3.3.2

Absolventinnen und Absolventen an allgemein bildenden und berufsbildenden Schulen mit allgemeiner Hochschulreife in den kreisfreien Städten und Landkreisen Niedersachsens und in den Bundesländern 2016

3.3.3

Schulische Abschlüsse an berufsbildenden Schulen in den kreisfreien Städten und Landkreisen Niedersachsens und in den Bundesländern 2016

3.3.4

Frühe Schulabgängerinnen und -abgänger nach Geschlecht und Bundesländern 2011
bis 2016

3.4.1

Vorzeitig gelöste Ausbildungsverträge nach Bundesländern 2011 und 2016

3.4.2

Bestandene Abschlussprüfungen an Hochschulen im Prüfungsjahr 2016 nach Bundesländern und Hochschulart

3.5.1

Niedriger Bildungsstand nach Bundesländern und Geschlecht 2011 bis 2016

3.5.2

Bevölkerung in den kreisfreien Städten und Landkreisen 2016 nach allgemeinem Schulabschluss und beruflichem Bildungsabschluss

3.5.3

Erwerbstätige nach allgemeinem Schulabschluss und Bundesländern 2016

3.5.4

Erwerbstätige nach beruflichem Bildungsabschluss und Bundesländern 2016

3.5.5

Sozialversicherungspflichtig Beschäftigte am Wohnort in den kreisfreien Städten und
Landkreisen Niedersachsens und in den Bundesländern am 31.12.2016 nach Geschlecht,
Staatsangehörigkeit und Qualifikation

Für den Bildungserfolg stellt bereits die frühkindliche Bildung eine Weichenstellung dar. Zudem
ermöglicht bzw. erleichtert ein ausreichendes Angebot der Kindertagesbetreuung für Kinder aller
Altersgruppen den Eltern die Vereinbarkeit von Familie und Beruf. Die Zahl der betreuten Kinder
unter drei Jahren in einer Kindertageseinrichtung bzw. öffentlich geförderter Tagespflege stieg im
Laufe der Jahre 2011 bis 2016 in Niedersachsen um 63,1 % auf rund 58 000. Allerdings lag die Betreuungsquote, gemessen an allen gleichaltrigen Mädchen und Jungen mit 28,4 % weiterhin unter
dem Bundesdurchschnitt von 32,7 % und ist in den vergangenen zwei Jahren nur noch marginal
gestiegen. Der bundesweit schon für das Jahr 2013 ermittelte Durchschnittsbedarf ist mit 35 %
deutlich höher. Allerdings war der Betreuungsschlüssel mit 3,9 Kindern pro pädagogischen Personal
in Niedersachsen besser als im Bundesdurchschnitt (4,3).
Zwar erreichen immer mehr Schülerinnen und Schüler höhere Abschlüsse und nehmen ein Studium
auf. Die Quote der Abiturientinnen und Abiturienten lag 2016 jedoch bei unterdurchschnittlichen
36,7 % (Deutschland: 41,2 %). Die Quote der Studienanfängerinnen und -anfänger stieg in den
vergangenen fünf Jahren um rund 10 Prozentpunkte auf 43,8 %.11 2015 lag sie allerdings fast 15
Prozentpunkte unter dem Bundesdurchschnitt (58,2 %), wobei dies zum Teil der zentralörtlichen
Lage der Städte Hamburg und Bremen mit ihren Universitäten geschuldet ist.
Mittelfristig ging von 2011 bis 2016 auch die Zahl der Schülerinnen und Schüler, die die allgemein
bildende Schule ohne Hauptschulabschluss verlassen, deutlich um 15,6 % zurück. Gegenüber dem
Vorjahr ist die Zahl um 1,1% auf 4 291 gesunken und die Quote blieb bei 5,2 % (Bundeswert: 6,3 %).
Dahingegen stieg die Quote der sog. frühen Schulabgängerinnen und -abgänger 2016 auf knapp
12,1 %, nachdem sie zuvor von Jahr zu Jahr niedriger ausfiel.
Die steigenden Zahlen hoher allgemeinbildender Schulabschlüsse und hoher Abschlüsse bei der
beruflichen Qualifikation zeigten sich schließlich bei der Qualifikation der Erwerbstätigen: Unter
ihnen lag der Anteil derjenigen mit Fachhochschul- oder Hochschulabschluss bzw. Promotion 2016
bei 18,0 %. Auch hier war der Bundesdurchschnitt jedoch um fast 4 Prozentpunkte höher.

9

Vgl. Kapitel 7.2 Armutsrisiko nach Lebenslagen und gesellschaftlichen Gruppen.

10	Ergebnisse des Mikrozensus 2015 - Bevölkerung in Familien/Lebensformen am Hauptwohnsitz (siehe: Statistisches Bundesamt: Pressemitteilung vom 08. September 2016 – 312/16.)
11

|<

40

HSBN • Statistikteil 2018

|<

Anteil jeweils an der gleichaltrigen Bevölkerung (Quotensummenverfahren).

HSBN • Statistikteil 2018

41

3.1 Kindertagesbetreuung

%%e%eeeeeeeeeeeee eneeeeneeeeeeeeneeee eeee
eeeeeeeeneeeeeeeneeeeneeeeeee%e 6e6e%%e%

Definition des Indikators: Kinder in ihrer Entwicklung zu fördern, die Erziehung und Bildung in der Familie zu unterstützen sowie Eltern die Vereinbarkeit von Familie und Erwerbstätigkeit zu ermöglichen, sind die Aufgaben der
Kindertageseinrichtungen und Kindertagespflege (KiTa). „Förderung mit öffentlichen Mitteln“ bedeutet bei der
Kindertagespflege nicht ausschließlich die Gewährung laufender Geldleistungen an die Kindertagespflegepersonen, Leistungen können auch nicht-monetärer Art sein.

e nnrd-n
-ntt- nt
8

nnnnnnnnnnn

gtrt-

d nngn
dnn-rrrnt

5
---n

Methodische Hinweise: Neben den persönlichen Merkmalen Geschlecht und Alter werden auch Angaben der Kinder zum „Migrationshintergrund“ sowie das Verwandtschaftsverhältnis zur Kindertagespflegeperson erfragt. Der
Migrationshintergrund bzw. die Zuwanderungsgeschichte wird ermittelt über die Fragen nach der ausländischen
Herkunft mindestens eines Elternteils und danach, ob in der Familie vorrangig deutsch gesprochen wird. Bei den
Zahlen in Tabelle und Abbildung 3.1.1 besuchen die erfassten Kinder möglicherweise auch noch andere Betreuungseinrichtungen, es kann also zu Doppelerfassungen kommen. Keine weiteren Einrichtungen besuchen die Kinder, die in der Tabelle und Abbildung 3.1.2 dargestellt werden. Quelle Bezugsgrüße Betreuungsquote nach Migrationshintergrund: Mikrozensus (analog zur Jugendhilfestatistik: ausländische Herkunft mind. eines Elternteils).

--r-n-rnrgn

d---nrrnt

gnnggng

-rnl n

gnt-nl n
)-l---)

zrt-nnnrz
6
4

nnnnnn

zrt-nl n

ernzz-nl n
e-rr-

zn-znnrz
nnrnrgnrnt
m-ntn-n-

mn-nl n
)--r-n)

nnnnnnn

n-gntr

zrnrlnlgs

-rnnnd-ndd-rrnt

ggnr -l n

7

e-nn-

-r--rnetn-nnt

eeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeee
nneeeeneneeeneeeeeeeeneeneenenneeeeneeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeee
eeeeeeeeeeeeneeeneeeeeeeeeeneenneeeee%e%%%%%%e%eeee%
nt-n
9 )14)
9 lnr nt-n 12 )12)
12 lnr nt-n 15 )9)
15 lnr nt-n 18 )4)
18 nt --nn
)7)

In Niedersachsen wurden 2016 insgesamt 58 176 Kinder unter 3 Jahren zum Stichtag 1. März in
einer Kindertageseinrichtung bzw. öffentlich geförderter Tagespflege betreut. Obgleich die Zahl
der betreuten Kinder gegenüber 2015 um 5,2 % stieg, lag die Betreuungsquote, also der Anteil an
der gleichaltrigen Bevölkerung, mit 28,4 % in etwa auf dem Vorjahresniveau (+0,2 Prozentpunkte).
Im Bundesdurchschnitt sank die Quote um 0,2 Prozentpunkte auf 32,7 %. Dabei ist zu beachten,
dass der Bedarf regional unterschiedlich ist. 2017 stieg die Zahl der betreuten unter 3-Jährigen in
Niedersachsen weiter an auf 64 067, ein Plus von 10,1 % (5 891 Kinder), die Quote erreichte 29,6 %.

-nrt-rn-n-

-nrz-nnt-n

2

1
2
3
4
5
6
7
8

--r-rt-tt

1
-nrn-nlltt-r

nnnhrtrtt )nrgnnngntrngn
--nt t-n g- nnn -rnnnd-n)

nnrrrn

9 -rnnnd-nd -nrt.
g- nnn -rnnnd-n) 21d8

mnntn-n)nnn- -) 6d3 )-s dnn-rrrnt)
)rnn- -) 32d) )z-r--nnnnrtd gtrtt)
mn-t-nrrgnr-n) 14d1

mnr nrgn--n
grrz ntt-n
-nrnrl n
z-r--nnnnrt
d-t-n
zrt-nl n )zrtl)
zrnrlnlgs
-nrn-r-rnrd-n

nnttnn -n

3.1.2 Betreuungsquoten von Kindern unter 3 Jahren in den Bundesländern am 1. März 2016 in %
Deutschland

32,7

19,7

Brandenburg

Die Betreuungsquote der Kinder mit Migrationshintergrund (hier definiert: mindestens ein Elternteil
ist ausländischer Herkunft) lag 2016 in Niedersachsen mit 15,0 % deutlich unter der Quote der Kinder
ohne Migrationshintergrund von 34,0 %. Diese Diskrepanz ist im Ländervergleich in Niedersachsen
am höchsten und auch bei den 3- bis unter 6-Jährigen werden in Niedersachsen Kinder mit Zuwanderungsgeschichte viel weniger in Kindertageseinrichtungen betreut als in den anderen Ländern.

57,2

5,5

Sachsen-Anhalt

4,7

Mecklenburg-Vorpommern

4,7

Thüringen

57,0
56,0
52,2

5,1

Sachsen

50,6

5,5

Berlin

45,9

25,8

Hamburg
Schleswig-Holstein

So lag auch der Anteil der betreuten Kinder mit Zuwanderungsgeschichte in Kindertageseinrichtungen und -pflege in Niedersachsen mit 15,7 % weit unter dem Bundesdurchschnitt von 19,7 %. In
Salzgitter, Delmenhorst, der Region Hannover und Wolfsburg hatte etwa jedes vierte unter 3-jährige Kind in Betreuung einen Migrationshintergrund. Hohe Anteile sind entsprechend den Anteilen
an der Gesamtbevölkerung vor allem in den Großstädten sowie in deren Umland als auch in der
Grafschaft Bentheim zu finden. In Friesland (4,3 %) und Wittmund (4,4 %) hatte 2016 nur etwa jedes 23. Kind einen Migrationshintergrund.

Rheinland-Pfalz

25,9

Hessen
Saarland

21,5

NIEDERSACHSEN

15,7

Baden-Württemberg
Bayern

21,9

Bremen

|<

HSBN • Statistikteil 2018

29,9
29,7
30,3
28,6
28,4

27,7
27,7
27,2
27,0
25,7
24,2

0

Eine ganz ähnliche Struktur zeigt sich bei der Betrachtung aller unter 14-jährigen Kinder in Tagesbetreuung, in deren Familien vorrangig nicht Deutsch gesprochen wird. Der Durchschnittswert lag in
Niedersachsen bei 14,1 %. Die Spanne reichte von 6,3 % in Friesland bis 32,0 % in Delmenhorst.

10

42,9

31,5
30,9

14,6

Nordrhein-Westfalen

HSBN • Statistikteil 2018

en-nrnn-n- gtett-

3

9

Die Betreuung von Kindern in Kindertageseinrichtungen oder -pflege dient zum einen der besseren
Vereinbarkeit von Familie und Beruf und zielt zum anderen auf die Stärkung der frühkindlichen Bildung ab. Insbesondere bei Kindern mit Zuwanderungsgeschichte, die in der Familie nicht Deutsch
sprechen, erleichtert der Besuch einer Tageseinrichtung oder Tagespflege zumindest die sprachliche
Integration und dadurch den späteren Schulverlauf.

42

-lgnn-zrnn-nl-n

d-rz-n

--nt-sn-nr

n-nt-n

d-rrrnt

Weiterführende Informationen: www.ms.niedersachsen.de > Themen > Soziales > Handlungsorientierte Sozialberichterstattung > Anhang sowie www.statistik.niedersachsen.de > Themenbereiche > Soziales > Statistische
Berichte

|<

-ln-l n

20

30

30,2

Betreuungsquote von Kindern u. 3 Jahren insg.
am 01.03.2016 (Anteil betreuter Kinder
je 100 Kinder in der gleichen Altersgruppe)
Anteil der unter 3-jährigen Kinder mit
ausländischer Herkunft mindestens eines
Elternteils an den betreuten Kindern
40

50

60

43

3.2 Allgemein bildende Schulen

)%)%))))))))))))))))))))))))))))))))))
)))%)))))))%))))))))%%%%

Definition des Indikators: Schularten: Grundschulen (1.-4. Klasse), Hauptschulen (5./7.-9./10. Klasse, auch Hauptschulzweige an Kooperativen Gesamtschulen (KGS)) und Realschulen (5./7.-10. Klasse, auch Realschulzweige der
KGS). Oberschulen sind nach Schuljahrgängen gegliedert oder in ihnen sind Haupt- und Realschule als aufeinander
bezogene Schulzweige geführt, möglich ist ein Gymnasialzweig bis zur 10. Klasse. Eine Oberschule, nach §183 a
Abs.2 NSchG hervorgegangen aus einer Gesamtschule mit gymnasialer Oberstufe, umfasst die Schuljahrgänge 5
bis 13. Gymnasien (5./7.-9./10. Klasse), Einführungs- (ehem. 10./11. Klasse) und Qualifikationsphasen (ehem. 12./13.
Klasse) sowie Gymnasialzweige der KGS, Integrierte Gesamtschulen (IGS) (1.-9./10. Klasse, Einführungs- und Qualifikationsphasen sowie Grundschulen/-stufen an Integrierten Gesamtschulen, auch Schulen mit Gesamtschulcharakter (SmG)) und Freie Waldorfschulen (private Ersatzschulen) (1.-10. Klasse und 11.-12. bzw. 13. Jahrgangsstufe).
Förderschulen haben verschiedene Schwerpunkte bspw. Lernen, Sprache, Sehen, Hören. Sie dienen der Förderung
und Betreuung körperlich, geistig und emotional benachteiligter sowie sozial gefährdeter Kinder, die nicht oder
nicht mit ausreichendem Erfolg in allgemeinen Schulen unterrichtet werden können. Sie werden zunehmend außerhalb von Förderschulen in anderen allgemein bildenden Schulen sonderpädagogisch gefördert (Integrationsschüler) und bei der jeweiligen Schulart nachgewiesen.

e nnrd-n
-ntt- nt

8

gtrt-

nnnnnnnnnnn

gnnggng

d nngn
dnn-rrrnt

5
---n

--r-n-rnrgn

d---nrrnt

-rnl n,

gnt-nl n,
d)-l---)

zrt-nnnrz

-ln-l n,

6
nnnnnn
4
zrt-nl n,

--nt-sn-nr

n-nt-n

-lgnn-zrnn-nl-n,

d-rz-n

ernzz-nl n,
d-rrrnt

zn-znnrz

nnrnrgnrnt
m-ntn-n-

en-nrnn-n-dgtettnnnnnnn

-rnnnd-n,d-rrnt

zrnrlnlgs

Methodische Hinweise: Die Schülerinnen und Schüler werden nicht nach dem Wohnort, sondern dem Ort der
Schule gezählt. Daher sind statistische Verzerrungen möglich durch Schulgliederungen, die eine Großstadt mit
überörtlicher Funktion für das jeweilige Umland vorhält.

e-rr-

mn-nl n,d
)--r-n)

n-gntr

3

10
e-nn-

ggnr -l n,

7

Weiterführende Informationen: www.ms.niedersachsen.de > Themen > Soziales > Handlungsorientierte Sozialberichterstattung > Anhang

11

-r--rnetn-nnt

Die 5. Klasse stellt nach dem Verlassen der Grundschule trotz durchlässigen Schulsystems zumeist
eine Weichenstellung für den schulischen Werdegang dar. In Niedersachsen gingen von den insgesamt 78 628 Schülerinnen und Schülern des 5. Jahrgangs 2016 mit 41,0 % die meisten auf ein
Gymnasium (und entsprechenden Zweigen Kooperativer Gesamtschulen). Gegenüber 2011 war dies
ein Plus von 2,5 Prozentpunkten. In der Stadt Göttingen (53,4 %) und in der kreisfreien Stadt Osnabrück (50,7 %) besuchte sogar mehr als die Hälfte ein Gymnasium. Diese hohen Prozentanteile
haben etwas mit der überörtlichen Funktion der dortigen Schulen zu tun. Im Landkreis Leer war
es nur etwas mehr als jede bzw. jeder Vierte (27,6 %), trotz Anstiegs um 4,1 Prozentpunkte. Das
stärkste Plus gab es in der Grafschaft Bentheim um 7,3 Prozentpunkte auf 41,5 %.

-nrn-nlltt-r

2

-nrt-rn-n-,
dd-rrnt

-nrz-nnt-n

))))))))))))))))))))))))))))))))))))))))))))))))))))))))))))))))))
)))))))))))))))))))))))))))))))))))))%)))))))%))))))))))%%%%))))%

--r-rt-tt

1

nnnhrtett-d)nrgnnngntrngn
--nt-dt-nd-rntsn-nrntdt-ndg-,nnnd-rnnnd-n)
9dddn,ttnn,-n
ddddd-sdn,ttnn,-n3d43,3
10d-rnnnd-n,d-nrt.
dddddg-,nnnd-rnnnd-n3d47,3
11d-nrt-rn-nddddd-sd-nrt-rn-n-3d41,0

nnrrrn

mnntn-n-

nt-n
34 )9)
34 lnrd nt-n 38 )10)
38 lnrd nt-n 42 )9)
42 lnrd nt-n 46 )10)
46 ntd--nn
)10)

n,ttnn,-n,
d-rrnt

)nnn- -3d27,6d)-sd---n)
)rnn- -3d53,4d)n,ttnn,-n,dgtrtt)
mn-t-nrrgnr-n3d41,0

1dmnr nrgn--n,
2dgrrz,ntt-n
3d-nrnrl n,
4dz-r--nnnnrt
5dd-t-n
6dzrt-nl n,d)zrtl)
7dzrnrlnlgs
8d-nrn-r-rnrd-n

9

66 6 6

6 66

6 66

666

e nnrd-n
-ntt- nt

Die Oberschule mit mehreren Bildungsgängen besuchte ein Fünftel (20,0 %) der Schülerinnen und
Schüler im 5. Jahrgang, dahinter die Integrierten Gesamtschulen und Schulen mit Gesamtschulcharakter sowie Waldorfschulen, mit einem steigenden Anteil von 15,5 %. Bei den Real- und Hauptschulen nahm der Anteil dagegen weiter ab (auf 13,3 % bzw. 3,5 %).

8

gtrt-

nnnnnnnnnnn

gnnggng

d nngn
dnn-rrrnt

5
---n

--r-n-rnrgn

d---nrrnt

zrt-nnnrz

-rnl n,

gnt-nl n,
d)-l---)

-ln-l n,

6
nnnnnn
4
zrt-nl n,

Niedersachsen hat im Schuljahr 2016/17 die inklusive Schule in den Schuljahrgängen 1 bis 8 der
öffentlichen allgemein bildenden Schulen eingeführt. Die Förderschulen mit den Schwerpunkten
Emotionale und soziale Entwicklung, geistige Entwicklung, körperliche und motorische Entwicklung, Hören, Sehen, Sprache, bleiben jedoch bestehen. Im Schuljahr 2016/2017 besuchten 61,4 %
der Schülerinnen und Schüler mit „sonderpädagogischem Unterstützungsbedarf“ eine inklusive
Schule (Schuljahrgänge 1 bis 8).12 Die Schülerinnen und Schüler im 5. Jahrgang an Förderschulen
hatten an allen Schülerinnen und Schülern des 5. Jahrgangs einen Anteil von 6,7 %. Im Landkreis
Gifhorn betrug er nur 0,7 %, in Friesland 13,2 %.

--nt-sn-nr

n-nt-n

-lgnn-zrnn-nl-n,

d-rz-n

ernzz-nl n,
d-rrrnt

zn-znnrz
n-gntr

nnrnrgnrnt
m-ntn-n-

e-rr-

mn-nl n,d
)--r-n)

en-nrnn-n-dgtettnnnnnnn

-rnnnd-n,d-rrnt

zrnrlnlgs

3

10
7

e-nn-

ggnr -l n,
11

-r--rnetn-nnt

e
66 6 6

Der Anteil der Ausländerinnen und Ausländer unter den Fünftklässlerinnen und -klässlern steigt in
Niedersachsen stetig an, 2016 betrug er 6,8 %. Am größten war er wie bereits vor dem Zuzug vieler
Geflüchteter 2015 in Salzgitter (21,6 %), am niedrigsten im Landkreis Osterholz (2,4 %).

nt-n
4 )3)
4 lnrd nt-n 6 )18)
6 lnrd nt-n 8 )19)
8 lnrd nt-n 10 )4)
10 ntd--nn
)4)

2

-nrt-rn-n-,
dd-rrnt

-nrz-nnt-n

6 66 6 6
6 6%
%

1

nnrrrn

mnntn-n)nnn- -8d2,4d)-sdzrt-nnnrz)
)rnn- -8d21,6d)grrz,ntt-n,dgtrtt)
mn-t-nrrgnr-n8d6,8

n,ttnn,-n,
d-rrnt

-nrn-nlltt-r

--r-rt-tt

1dmnr nrgn--n,
2dgrrz,ntt-n
3d-nrnrl n,
4dz-r--nnnnrt
5dd-t-n
6dzrt-nl n,d)zrtl)
7dzrnrlnlgs
8d-nrn-r-rnrd-n
nnnhrtett-d)nrgnnngntrngn
--nt-dt-nd-rntsn-nrntdt-ndg-,nnnd-rnnnd-n)
9dddn,ttnn,-n
ddddd-sdn,ttnn,-n8d6,8
10d-rnnnd-n,d-nrt.
dddddg-,nnnd-rnnnd-n8d9,0
11d-nrt-rn-nddddd-sd-nrt-rn-n-8d5,8

9

12	Vgl. Niedersächsisches Kultusministerium: Presseinformation vom 10.05.2017. Die Förderschule im Förderschwerpunkt Lernen kann
bis Ende des Schuljahres 2027/2028 geführt werden.

|<

44

HSBN • Statistikteil 2018

|<

HSBN • Statistikteil 2018

45

3.3 Schulische Abschlüsse, frühe Schulabgängerinnen und Schulabgänger
3.3.1 Schulabsolventinnen und -absolventen mit fachgebundener und allgemeiner Hochschulreife in
Niedersachsen und in ausgewählten kreisfreien Städten und Landkreisen 2015 in %

Definition des Indikators: Die Zahl der Schulentlassenen aus dem allgemein bildenden Schulwesen gibt Auskunft
über das Ausmaß des weiteren Bildungs- bzw. Ausbildungspotenzials sowie der künftigen Qualifikation der Bevölkerung und der Erwerbstätigen (Quelle: Schulstatistik).

71,3

Osnabrück, Stadt

Frühe Schulabgängerinnen und -abgänger sind zwischen 18 und unter 25 Jahre alt, haben keinen beruflichen Abschluss und keine (Fach-)Hochschulreife (maximal ISCED 2). Sie befinden sich nicht in schulischer oder beruflicher
Ausbildung und nehmen nicht an Weiterbildungen teil. Grundwehr- und Zivildienstleistende sind ausgeschlossen.
Der Indikator fasst Personen zusammen, die maximal die Sekundarstufe I abgeschlossen haben, also höchstens über
einen Haupt- oder Realschulabschluss verfügen beziehungsweise maximal die 10. Klasse des Gymnasiums oder ein
Berufsvorbereitungsjahr abgeschlossen haben. Länderspezifische Besonderheiten der Schulsysteme erschweren einen Bundesländervergleich auf Basis der Schulstatistik, deshalb wird als Datenquelle der Mikrozensus verwendet.

Oldenburg (Oldb), Stadt

67,3

Braunschweig, Stadt

62,1

Wolfsburg, Stadt

57,4

Hannover, Lhst.

Methodische Hinweise: In der Schulstatistik wird jede Schülerin bzw. jeder Schüler, der das allgemein bildende
Schulwesen verlässt, nur einmal gezählt und zwar mit dem höchsten erreichten Abschluss. Abgängerinnen und
Abgänger der allgemein bildenden Schulen haben die Schulart ohne Abschluss verlassen und sind nicht auf eine
andere allgemein bildende Schulart gewechselt.

NIEDERSACHSEN

Schulische (allgemein bildende) Abschlüsse können innerhalb des beruflichen Schulwesens nachgeholt werden.
Schülerinnen und Schüler, die sowohl im allgemein bildenden als auch im beruflichen Schulwesen einen allgemein
bildenden Abschluss erreichen, werden mindestens zweimal gezählt.

Holzminden

49,6
38,4

Wolfenbüttel

26,0
25,2

Gifhorn

Weiterführende Informationen: www.ms.niedersachsen.de > Themen > Soziales > Handlungsorientierte Sozialberichterstattung > Anhang

23,9

Oldenburg

In Niedersachsen verließen 2016 insgesamt 33 489 Absolventinnen und Absolventen der allgemeinbildenden und berufsbildenden Schulen das Schulsystem mit der allgemeinen oder fachgebundenen Hochschulreife. Die Quote betrug, bezogen auf die durchschnittliche Bevölkerung zwischen 17
und unter 20 Jahren, 36,7 %. Bundesweit lag sie mit 41,2 % weit höher.

Abiturientenquote (allgemeine und
fachgebundene Hochschulreife)

20,9

Osnabrück

19,2
0

15

30

45

Die mit 19,3 % zweitniedrigste Abiturientenquote im Landkreis Oldenburg und die höchste in der
kreisfreien Stadt Oldenburg (65,4 %) spiegeln die überörtliche Funktion einer Großstadt für das
jeweilige Umland wider (Stadt und Landkreis zusammen: 44,2 %). Entsprechendes gilt auch für die
Stadt und den Landkreis Osnabrück.

666

60

66

6

66 66

75

66

666

e nnrd-n
-ntt- nt

Ohne Hauptschulabschluss beendeten 2016 in Niedersachsen 4 291 Jugendliche die allgemein bildende Schule, das waren 1,1 % weniger als im Vorjahr. Die Quote an der gleichaltrigen Bevölkerung
entsprach 5,2 %, im Bundesdurchschnitt 6,3 %. In Niedersachsen besuchten zwei von fünf dieser
Abgängerinnen und Abgänger (41,5 %) zuvor eine Förderschule.

8

nnnnnnnnnnn

dnn-rrrnt

5
---n

--r-n-rnrgn

d---nrrnt

-ln-l n

nnnnnn

zrt-nl n

-lgnn-zrnn-nl-n

d-rz-n

--nt-sn-nr

n-nt-n

ernzz-nl n
d-rrrnt
zn-znnrz
nnrnrgnrnt
m-ntn-n-

e-rrmn-nl n
)--r-n)

n-gntr

zrnrlnlgs

nnnnnnn
-rnnnd-ndd-rrnt
3

9
ggnr -l n

7

e-nn-

-r--rnetn-nnt

Als Frühe Schulabgängerinnen bzw. -abgänger galten 2016 in Niedersachsen 12,1 % der 18- bis unter 25-Jährigen (Männer: 12,5 %, Frauen: 11,5 %), die sich nicht oder nicht mehr in (Aus- )Bildung
oder Weiterbildung befanden und nicht über einen Abschluss des Sekundarbereichs II verfügten.
Gegenüber 2015 war dies ein Anstieg um 1,4 Prozentpunkte, nachdem die Quote bis dahin drei Jahre auf dem gleichen Niveau blieb. In Deutschland war die Zunahme um einen halben Prozentpunkt
auf 10,3 % weniger stark.
HSBN • Statistikteil 2018

-rnl n

6

An berufsbildenden Schulen kann der Hauptschulabschluss jedoch nachgeholt werden, was 2016
auch 3 616 bzw. 8,7 % von den dortigen 41 733 Schulabgängerinnen und -abgängern mit zusätzlich erworbenen Schulabschluss getan haben. Am häufigsten zusätzlich erworben wurde zwar mit
43,6 % der Realschulabschluss, fast jede bzw. jeder Zweite erwarb zusammengenommen allerdings
die Fachhochschulreife (33,5 %) und die allgemeine (und fachgebundene) Hochschulreife (14,2 %).
Insgesamt erwarben etwa drei Viertel der Berufsschulabgängerinnen und -abgänger einen zusätzlichen schulischen Abschluss.

46

gnnggng

gnt-nl n
)-l---)

zrt-nnnrz

4

|<

gtrt-

d nngn

66
66

%

nt-n
lnr nt-n
lnr nt-n
lnr nt-n
nt --nn

)12)
)14)
)4)
)9)
)7)

4
5
6
7

|<

666

6 66 66
6 6 66%
4
5
6
7

66

HSBN • Statistikteil 2018

666

6

6

66

-nrt-rn-n-

-nrz-nnt-n

2

nnrrrn

6
mnntn-n-

)nnn- -) 2d7 )-s -rnl n )
)rnn- -) 8d4 )d-t-nd gtrtt)
mn-t-nrrgnr-n) 5d2

1
-nrn-nlltt-r

--r-rt-tt

en-nrnn-n- gtett1
2
3
4
5
6
7
8

mnr nrgn--n
grrz ntt-n
-nrnrl n
z-r--nnnnrt
d-t-n
zrt-nl n )zrtl)
zrnrlnlgs
-nrn-r-rnrd-n

nnnhrtrtt )nrgnnngntrngn
--nt t-n g- nnn -rnnnd-n)
9 -rnnnd-nd -nrt.
g- nnn -rnnnd-n) 5d1

nnttnn -n

47

3.4 Berufliche Ausbildung
Definition des Indikators: Die Berufsbildungsstatistik stellt den aktuellen Stand in der beruflichen Bildung dar und
dient dazu, zukünftige Entwicklungen und Handlungsbedarfe im Berufsbildungssystem rechtzeitig zu erkennen.

3.4.1 Vorzeitig gelöste Ausbildungsverträge nach Bundesländern 2016
Deutschland

Die Hochschulstatistik liefert Daten z.B. für finanzstatistische Kennzahlen aus dem Hochschulbereich oder für Prognosen der Kultusministerkonferenz (KMK) im Hinblick auf die zukünftige Entwicklung der Absolventenzahlen.
Sie setzt sich aus mehreren Statistiken (bspw. aus Studierenden- und Prüfungsstatistik) zusammen.
Methodische Hinweise: In der Berufsbildungsstatistik wird die vorherige Berufsausbildung sowie die Ausbildungsdauer erfasst. Vor dem Ausbildungsbeginn gelöste Ausbildungsverträge gehen nicht in die Meldungen ein.

Baden-Württemberg

+1,2

Bayern

+1,2

Nordrhein-Westfalen

Die Prüfungsstatistik ist eine Sekundärerhebung (Vollerhebung) der Verwaltungsdaten staatlicher und kirchlicher
Prüfungsämter, die ein Studium an deutschen Hochschulen (einschließlich der Hochschulkliniken und sonstiger der
Ausbildung von Studierenden dienenden Krankenanstalten) abschließen.

Veränderung der
Lösungsquote 2016/2011 in
%-Punkten

24,6
+3,7

Bremen

+3,9

27,3
27,3
28,3

+0,8

28,4

+1,9

Saarland

28,8

-0,2

Schleswig-Holstein

29,3

+2,2

Hamburg

29,7

+1,5

Thüringen

30,6

+1,0

Brandenburg

31,9

+2,0

Berlin

34,1

+0,5

Mecklenburg-Vorpommern

34,1

+0,2

Sachsen-Anhalt

34,4

+3,5
-5

Im Jahr 2016 wurden in Niedersachsen 16 665 und damit mehr als jeder vierte (27,3 %) Ausbildungsvertrag vorzeitig gelöst, etwas mehr als in Deutschland insgesamt (25,8 %). Im Vergleich zu 2011
nahm der Anteil an allen Ausbildungsverträgen in Niedersachsen mit +3,7 Prozentpunkten stärker
zu als im Durchschnitt Deutschlands (+1,4 Prozentpunkte). Am höchsten waren die Lösungsquoten
2015 im Bundesdurchschnitt (rund 40 % bis 50 %) in der Gastronomie und beispielsweise im Friseurhandwerk, aber auch im Fachverkauf des Lebensmittelhandwerks, am niedrigsten bei den Verwaltungsfachangestellten oder Bürokaufmännern und -frauen (3,6 % und 6,8 %).14

24,6

NIEDERSACHSEN

Rheinland-Pfalz

Im Hinblick auf den Fachkräftemangel kommt dem Thema „Vorzeitige Lösung von Ausbildungsverträgen“ eine immer stärkere Bedeutung zu. Besonders weitreichend sind die Konsequenzen für
den oder die Auszubildende selbst, insbesondere dann, wenn es schließlich zu einem gänzlichen
Ausbildungsabbruch, dem Ende des Ausbildungsverhältnisses ohne Berufsabschluss kommt. Möglicherweise kann es auch dazu führen, dass der jeweilige Betrieb infolgedessen nicht weiter ausbildet.
Die Gründe für Vertragslösungen werden im Rahmen der Berufsbildungsstatistik nicht erhoben,
Vertragslösungen finden nicht immer auf Initiative der Auszubildenden statt. Aus Studien geht hervor, dass die Hälfte der betreffenden Auszubildenden die Ausbildung im dualen System jedoch fortsetzt.13 Als Gründe für die vorzeitige Lösung gelten vor allem Betriebsschließungen, Gesundheit, geänderte Berufswahlentscheidungen, die nachträgliche Möglichkeit den Wunschberuf zu ergreifen,
Nichtbestehen der Abschlussprüfung oder Konflikte zwischen Ausbildenden und Auszubildenden.

22,3

+1,5

Sachsen

Quote der vorzeitig gelösten
Ausbildungsverträge 2016 in
%

22,1

+1,1

Hessen

Weiterführende Informationen: www.ms.niedersachsen.de > Themen > Soziales > Handlungsorientierte Sozialberichterstattung > Anhang und www.statistik.niedersachsen.de > Themenbereiche > Bildung und Kultur > Statistische Berichte sowie http://www.bibb.de/datenreport/

25,8

+1,4

0

5

10

15

20

25

30

35

40

3.4.2 Abschlussprüfungen in Niedersachsen im Prüfungsjahr 2016 nach Hochschulart und Geschlecht

Hochschulart

Verwaltungsfachhochschulen

314
197
11 821

Fachhochschulen

Kunsthochschulen

5 454
483
294
24 147

Universitäten

Auf 100 Auszubildende im Jahr 2016 kamen in Niedersachsen demnach 11,7 vorzeitige Lösungen
der Ausbildungsverträge (Deutschland: 11,1 %).

13 222
12 110

Fachhochschulabschluss

Bestandene Abschlussprüfungen an Hochschulen im Erst- und Zweitstudium gab es 2016 in Niedersachsen 36 765. Gegenüber 2011 bedeutete dies ein Anstieg um ein Fünftel (19,7 %), was Ausdruck
der Akademisierung der Berufsqualifikation ist. Frauen hatten mit 52,1 % in Niedersachsen wie in
fast allen Bundesländern eine Überrepräsentanz. Unter Lehramtsabschlüssen waren es drei Viertel
(75,9 %), bei den Fachhochschulabschlüssen und Promotionen stellten sie jedoch trotz wachsenden
Anteils die Minderheit (2011: 44,4 % und 2016: 45,5 %).

Abschlussart

Künstlerischer
Abschluss
Lehramtsabschluss

Promotion
Universitärer Abschluss
(ohne Lehramt)

5 640

Bestandene Abschlussprüfungen (Erst- und
weiteres Studium) im Wintersemester
2015/2016 und Sommersemester 2016

339
200

Insgesamt

3 205

Frauen

2 431
2 350
1 069

18 641
9 729

13	Vgl. Datenreport zum Berufsbildungsbericht 2015 des Bundesinstitutes für Berufsbildung, Kapitel A4.7 Vorzeitige Lösung von Ausbildungsverträgen: http://www.bibb.de/datenreport/ http://www.bibb.de/datenreport/de/2015/30777.php.
14	Bundesinstitut für Berufsbildung: Datenreport zum Berufsbildungsbericht 2017. Informationen und Analysen zur Entwicklung der
beruflichen Bildung, Bonn 2017, S. 167.

|<

48

HSBN • Statistikteil 2018

|<

HSBN • Statistikteil 2018

49

3.5 Ausbildungsstand der Bevölkerung und der Erwerbstätigen
3.5.1 Bildungsabschlüsse der Erwachsenenbevölkerung in den Bundesländern 2016 in %

Definition des Indikators: Anteil der Bevölkerung nach allgemeinbildenden und beruflichen Abschluss an der Gesamtbevölkerung sowie Anteil der Bevölkerung nach Bildungsabschluss nach ISCED zwischen 25 und unter 65 Jahren nach beruflicher Qualifikation an allen Erwerbstätigen.

Deutschland

13,5

Methodische Hinweise: Als niedriger Bildungsstand gilt bei den 25- bis unter 65-Jährigen das Fehlen eines schulischen oder beruflichen Abschlusses oder wenn ausschließlich ein Haupt- oder Realschulabschluss erlangt wurde.

Berlin

13,8

Hamburg

14,2

Baden-Württemberg

14,1

Hessen

14,7

Die Qualifikation sozialversicherungspflichtig Beschäftigter am Wohnort wird differenziert nach: a) Geschlecht,
b) mit oder ohne deutsche Staatsangehörigkeit, c) Vollzeit- oder Teilzeitbeschäftigung, d) in Ausbildung, e) Altersgruppen sowie f) ohne beruflichen Ausbildungsabschluss, g) mit anerkanntem Berufsabschluss (ist die Summe
aus „mit anerkannten Berufsabschluss“ und „Meister- / Techniker-/ gleichwertigem Fachschulabschluss“), h) mit
akademischem Abschluss (ist die Summe aus „Bachelor“, „Diplom“, „Magister“, „Master“, „Staatsexamen“ und
„Promotion“), i) Ausbildung unbekannt. (Quelle: Bundesagentur für Arbeit). Quelle: Mikrozensus / Amtliche Sozialberichterstattung des Bundes und der Länder.

Bayern

30,7

54,6

30,1

58,0

28,7

66,8

27,6

54,0

27,2

66,4

6,4

Thüringen

31,6

54,3

18,4

Brandenburg

26,9

68,3

4,8

Nordrhein-Westfalen

18,0

56,0

26,0

Rheinland-Pfalz

16,9

57,3

25,8

Mecklenburg-Vorpommern

25,7

66,7

7,5

Schleswig-Holstein

In Niedersachsen verfügte 2016 mittlerweile rechnerisch jede bzw. jeder Vierte (23,6 %) über einen
Fachhochschul- oder Hochschulabschluss. Etwa drei von zehn Personen (29,3 %) und damit anteilig die meisten hatten einen Haupt- bzw. Volksschulabschluss als höchsten allgemein bildenden
Schulabschluss. Allerdings wird diese Personengruppe stetig kleiner zugunsten höherer Abschlüsse.
Einen Realschul-Abschluss (oder gleichwertig) hatten 26,2 %. Regional differierten die Anteile der
jeweiligen allgemeinen Schulabschlüsse erheblich.

36,4

49,4

4,6

Bremen

Weiterführende Informationen: www.statistik.arbeitsagentur.de > Statistik nach Themen > Beschäftigung > Beschäftigte und www.statistik.niedersachsen.de > Themenbereiche > Familien, Mikrozensus > Statist. Berichte sowie www.amtliche-sozialberichterstattung.de > Qualifikationsniveau

39,1

47,1

11,9

Sachsen

28,3

58,2

24,1

63,6

12,3

NIEDERSACHSEN

14,7

62,3

23,0

Saarland

15,8

61,2

23,0

Sachsen-Anhalt

22,9

70,3

6,9
0

10

20

30

Sekundarbereich I oder weniger

40

50

60

70

80

Sekundarbereich II und postsekundarer nichttertiärer Bereich

% % %% %

%

e nnrd-n
-ntt- nt*

8

nnnnnnnnnnn

gtrt-

gnnggng

d nngn
*nn-rrrnt*

**
---n*

--r-n-rnrgn

d---nrrnt

zrt-nnnrz

6

-rnl n,

gnt-nl n,
)-l---)

-ln-l n,

nnnnnn
4

zrt-nl n,

--nt-sn-nr

n-nt-n

-lgnn-zrnn-nl-n,*

d-rz-n*

en-nrnn-n- gtett-

d-rrrnt

Mit 71,1 % hatte die überwiegende Mehrheit der 25- bis unter 65-Jährigen in Niedersachsen mit
einem beruflichen Bildungsabschluss, eine Lehre bzw. Berufsausbildung absolviert und 9,3 % einen
Fachschulabschluss inne. Mit 19,5 % hatte jede bzw. jeder Fünfte mit beruflichem Abschluss einen
akademischen Abschluss.

zn-znnrz

n-gntr

zrnrlnlgs

nnnnnnn
-rnnnd-n,d-rrnt
3

10
7

e-nn-

ggnr -l n,

-nrt-rn-n-

-nrz-nnt-n

% %%%%

|<

HSBN • Statistikteil 2018

nnrrrn

%

mngnt srrrrnnnzn-nt
)2) r rn-ngn-nt ,-nr )2)
e-nndn,rl-, tr nngnt
nt-n
9 )13)
9 lnr nt-n 11 )1*)
11 lnr nt-n 13 )8)
13 lnr nt-n 1* )2)
1* nt --nn
)7)

1
2

-r--rnetn-nnt

% %% %

1 mnr nrgn--n,
2 grrz,ntt-n
3 -nrnrl n,
4 z-r--nnnnrt
* d-t-n
6 zrt-nl n, )zrtl)
7 zrnrlnlgs
8 -nrn-r-rnrd-n

e-rrmn-nl n,
)--r-n)

nnrnrgnrnt
m-ntn-n-

Unter den Erwerbstätigen hatten in Niedersachsen 18,0 % zusammengenommen einen Fachhochschul- oder Hochschulabschluss bzw. eine Promotion. Auch hier lag das Land weiterhin unterhalb
des Bundesdurchschnitts von 21,9 %.

HSBN • Statistikteil 2018

Tertiärer Bereich

% %%%%
%

s

ernzz-nl n,

50

100

Quelle: Statistische Ämter des Bundes und der Länder (Hrsg.), Internationale Bildungsindikatoren im Ländervergleich. Ergebnisse des Mikrozensus, Bevölkerung 25-64
J. am Hauptwohnsitz in Privathaushalten. Einstufung nach ISCED 2011: Qualifikationsniveau "niedrig" Sekundarbereich I oder weniger; "mittel "Sekundarbereich II
und postsekundarer nichttertiärer Bereich; "hoch" Tertiärer Bereich.

Mit der International Standard Classification of Education (ISCED) können international vergleichbare Aussagen über das Bildungsniveau einer Bevölkerung gemacht werden. Ein „niedriges“ Bildungsniveau hatten in Niedersachsen demnach 14,7 % der Bevölkerung von 25 bis unter 65 Jahren.
Sie verfügten lediglich über einen Abschluss im Sekundarbereich I (Hauptschulabschluss und mittlere Reife) oder weniger. Dagegen war bei 23,0 % der betrachteten Altersgruppe das Bildungsniveau
aufgrund ihres akademischen tertiären Abschlusses wie Bachelor, Master oder Promotion hoch. Mit
62,3 % hatten die meisten jedoch ein mittleres Bildungsniveau, d.h. einen Abschluss des Sekundarbereichs II der gymnasialen Oberstufe oder eine Berufsausbildung im Dualen System oder des
postsekundaren nichttertiären Bereichs (wie beruflicher Abschluss mit Hochschulreife). Damit war
das Bildungsniveau der Bevölkerung Niedersachsens insgesamt deutlich niedriger als im Bundesdurchschnitt (Deutschland: niedrig: 13,5 %; mittel: 58,2 %; hoch: 28,3 %).

|<

90

mnntn-nn,ttnn,-n,
d-rrnt
)nnn- -4 6,3 )-s --nt-sn-nr)
)rnn- -4 26,4 )n,ttnn,-n, gtrtt)
mn-t-nrrgnr-n4 12,0

9

-nrn-nlltt-r

--r-rt-tt

nnnhrtett- )nrgnnngntrngn
--nt- t-r -rntsn-nr-r n,ttnn,-n
nt t-n g-,nnn -rnnnd-n)
9 n,ttnn,-n
-s n,ttnn,-n4 16,4
10 -rnnnd-n, -nrt.
g-,nnn -rnnnd-n4 17,2
*) - --,-n z ,-nnn,-n m-r-tz n,rzrnr-n snnnt- n- )nsnnz-nr r nln tn-s -lgnn--zrnn-nl-n, . d-rz-n,
tn- sn-nrnn-n- gtrtt d-t-n . t-n
-s ---n rn-n- nln tn- -s *nn-rrrnt .
-ntt- nt n n ---nrr -nn ,---nnrr--n
--nt ,-lnrt-t --nt-n.

51

4. Wirtschaft und Erwerbstätigkeit

Das Bruttoinlandsprodukt (BIP) stellt die gesamte Wirtschaftsleistung eines Landes oder einer Region dar. Es ist aber wie das ebenfalls von den Volkswirtschaftlichen Gesamtrechnungen (VGR)
berechnete verfügbare Einkommen kein direkter Wohlfahrtsindikator, weil das BIP keine Auskunft
darüber gibt, wie es verteilt wird. Außerdem umfasst ein komplexer Begriff wie „Wohlfahrt“ auch
nicht-finanzielle Komponenten der Lebensqualität. So werden z. B. die unentgeltliche Familienarbeit der Pflege, Betreuung und Kindererziehung sowie ehrenamtliche Tätigkeiten im BIP nicht
berücksichtigt. Allerdings kann Wirtschaftswachstum auch einen gesellschaftlichen Strukturwandel
ermöglichen, Arbeitsplätze sichern sowie neue schaffen und zur Stabilisierung der Sozialsysteme
beitragen.

Tabellen zum Thema im Anhang
4.1

Wirtschaft in den kreisfreien Städten und Landkreisen Niedersachsens und in den Bundesländern 2015

4.2

Erwerbstätigenstruktur in den kreisfreien Städten und Landkreisen Niedersachsens und
in den Bundesländern 2015

4.3.1

Sozialversicherungspflichtig Beschäftigte in den kreisfreien Städten und Landkreisen
Niedersachsens und in den Bundesländern am 30.06.2016 nach Frauen- und Teilzeitanteil

4.3.2

Sozialversicherungspflichtig Teilzeitbeschäftigte in den kreisfreien Städten und Landkreisen am 30.06.2016 in Niedersachsen am Wohn- und am Arbeitsort

4.4

Ausschließlich geringfügig entlohnte Beschäftigte in den kreisfreien Städten und Landkreisen Niedersachsens und in den Bundesländern am 30. Juni 2015 und 30. Juni 2016

4.5.1

Erwerbstätige nach Bundesländern und Stellung im Beruf 2016

4.5.2

Erwerbstätige und Erwerbstätigenquote in Niedersachsen 2016 nach Alter und Geschlecht

4.5.3

Erwerbsquote und Erwerbstätigenquote in den kreisfreien Städten und Landkreisen
2016

4.6

Mütter und Väter im erwerbsfähigen Alter (15 bis unter 65 Jahre) mit ledigen minderjährigen Kindern 2016 nach Zahl der Kinder

4.7

Atypische Beschäftigung in Niedersachsen 2016 nach ausgewählten Merkmalen

4.8

Unterbeschäftigte - Erwerbstätige mit Wunsch nach längerer Arbeitszeit - nach Geschlecht und normalerweise geleisteten Wochenarbeitsstunden 2016

Niedersachsens Wirtschaft entwickelte sich 2016 positiv: Das BIP belief sich auf 276 Mrd. Euro und
stieg real, also preisbereinigt, gegenüber dem Vorjahr um 5,5 %. Das war deutlich mehr als im Bundesdurchschnitt (+1,9 %), wobei die in den Jahren 2015 bzw. 2016 aufgetretenen starken Änderungen der Kostenstruktur beim größten niedersächsischen Unternehmen, der Volkswagen AG, in Folge der Dieselthematik als ursächlich dafür gelten können. Die Vorleistungen, also die bei anderen
Herstellern eingekauften Waren oder Dienstleistungen, waren für 2015 deutlich gestiegen, 2016
jedoch sogar unter das Niveau von 2014 gesunken. Dadurch stieg auch die Bruttowertschöpfung
des Unternehmens und dessen Beitrag zum niedersächsischen Bruttoinlandsprodukt erheblich. Die
Angaben im Unterkapitel zum BIP (vgl. 4.1) beziehen sich auf das Jahr 2015, da auf Kreisebene für
2016 bei Redaktionsschluss noch keine Daten vorlagen.
Aufgrund der konjunkturellen Entwicklung erreichte die Zahl der Erwerbstätigen in Niedersachsen auch 2016 mit rund 4 Mio. erneut ein historisches Hoch, und die Erwerbstätigenquote betrug
73,2 % (Deutschland: 74,4 %). Auch wenn die Zahl der sozialversicherungspflichtigen Beschäftigten
seit 2011 um 10,3 % gestiegen ist und die der Minijobs um 4,1 % zurückging: Mehr als ein Fünftel
aller Erwerbstätigen waren 2016 atypisch beschäftigt.
Auch unterscheiden sich die Erwerbstätigenquoten der Frauen und mehr noch die der Mütter weiterhin stark von denen der Männer bzw. Väter und zwar mehr als in anderen Ländern. Die hohe
Teilzeittätigenquote bei Frauen und Müttern hängt in starkem Maße mit der nicht optimalen Vereinbarkeit von Familie und Beruf zusammen. Gerade Mütter gehen einer Beschäftigung in Teilzeit
statt Vollzeit nur aufgrund familiärer Verpflichtung nach, würden aber gerne mehr arbeiten.
Viele der einzelnen Aspekte der atypischen Beschäftigung, wie marginale Beschäftigung, Arbeit
in Teilzeit und ausschließliche Minijobs, können aus den Angaben der Beschäftigungsstatistiken
der BA gewonnen werden, Angaben über Beamtinnen und Beamte sowie Selbstständige fehlen
allerdings. Der Mikrozensus bietet als Datenquelle darüber hinaus die Möglichkeit, atypische Beschäftigung nach den Kriterien Befristung, Teilzeit, Geringfügigkeit und Zeitarbeit zusammen und
nach soziodemographischen Merkmalen wie Geschlecht, Staatsangehörigkeit, Alter und Bildung zu
betrachten.

|<

52

HSBN • Statistikteil 2018

|<

HSBN • Statistikteil 2018

53

4.1 Bruttoinlandsprodukt und Bruttowertschöpfung
4.1.1 Bruttoinlandsprodukt in jeweiligen Preisen in den Bundesländern 2015 in Euro je Einwohner/-in

Definition des Indikators: Zu den wichtigsten Kennzahlen der regionalen VGR gehören das BIP, dessen nominale Veränderungsrate und die Bruttowertschöpfung (BWS). Das BIP umfasst den Wert aller innerhalb eines Wirtschaftsgebietes während einer bestimmten Periode produzierten Waren und Dienstleistungen. Es entspricht der
BWS aller Wirtschaftsbereiche zuzüglich der Gütersteuern und abzüglich der Gütersubventionen. Das BIP und die
nominale Veränderungsrate sind Ausdruck der wirtschaftlichen Leistung einer Region.

Deutschland

37 128

Hamburg

Methodische Hinweise: Für Regionalvergleiche ist ein Bezug auf die Einwohnerzahl (BIP pro Kopf) üblich. In Gebieten mit starken Pendlerverflechtungen ist der Indikator problematisch. Das BIP wird am Entstehungsort erhoben,
die Bevölkerung wird jedoch an ihrem Wohnort erfasst. Da Niedersachsen zwei Stadtstaaten als Nachbarn hat, ist
schon auf Ebene des Landes mit Verzerrungen zu rechnen, was bei der Interpretation dieses Indikators berücksichtigt werden muss. Auf Kreisebene wird die Veränderungsrate des BIP nur nominal nachgewiesen (ohne Preisbereinigung), da hier entsprechende Deflatoren fehlen. Weiterführende Informationen: www.ms.niedersachsen.de >
Themen > Soziales > Handlungsorientierte Sozialberichterstattung > Anhang sowie www.statistik.niedersachsen.
de > Themenbereiche > Konjunktur, VGR

60 912

Bremen

46 755

Bayern

42 950

Hessen

42 732

Baden-Württemberg

42 623

Nordrhein-Westfalen

36 544

Berlin

35 428

Saarland

34 893

Rheinland-Pfalz

Das Bruttoinlandsprodukt (BIP) Niedersachsens betrug im Jahr 2015 insgesamt 256,7 Milliarden
­Euro.15 Pro Kopf waren das 32 591 Euro, und damit rund 4 500 Euro weniger als im Bundesdurchschnitt von 37 128 Euro. Dies liegt überwiegend daran, dass viele in Niedersachsen wohnhafte Erwerbstätige in Hamburg oder Bremen arbeiten und das dortige BIP mit erwirtschaften und zu den
dortigen sehr hohen Werten beitragen. Unter den Flächenländern gab es 2015 in Baden-Württemberg, Hessen und Bayern die höchsten Pro-Kopf-Werte mit jeweils rund 43 000 Euro. Die niedrigsten Werte verzeichneten nach wie vor die ostdeutschen Länder.

33 589

NIEDERSACHSEN

32 591

Schleswig-Holstein

30 482

Sachsen

27 899

Thüringen

27 172

Brandenburg

26 848

Sachsen-Anhalt

25 828

Mecklenburg-Vorpommern

25 025
20 000

40 000

60 000

In Niedersachsen nahm das BIP fast überall zu. Die Landkreise Wesermarsch (+9,8 %), Friesland (+9,7 %)
und Gifhorn (+9,3 %) haben sich gegenüber dem Vorjahr (nominal) am stärksten entwickelt. Dagegen
gab es in den kreisfreien Städten Wolfsburg (-18,6 %), Salzgitter (-8,6 %) und ­Emden (-7,2 %) und damit an drei großen niedersächsischen VW-Standorten deutliche Rückgänge der Wirtschaftsleistung.16
Regional differierte das BIP pro Kopf am Arbeitsort erheblich. Werte unter 20 000 Euro verzeichneten die Landkreise Helmstedt, Osterholz und Wolfenbüttel. Mehr als doppelt so hoch war es im
Landkreis Vechta mit 42 278 Euro, dem Höchstwert unter den Landkreisen. Die kreisfreien Städte
Salzgitter, Osnabrück und Emden lagen ebenso darüber wie Wolfsburg mit der höchsten Wirtschaftsleistung pro Kopf von 110 218 Euro. Dabei sind die Landkreise mit den niedrigsten Werten
als Auspendlerkreise nahe Wolfsburg bzw. für Osterholz nahe Bremen gelegen. Auch ferner des
Einzugsbereichs besonders starker Industriestandorte wies neben Vechta vor allem der Landkreis
Emsland deutlich überdurchschnittliche Werte auf.

55555o5o5ooooooo5oooo5oo5ooooo5oo5555
e nnrr-n
-ntt- nt

8

gtrt-

nnnnnnnnnnn

gnnggng

d nngn
dnn-rrrnt

5

--r-n-rnrgn

---n

-rnl nr

rnt-nl nr
r)-l---)

zrt-nnnrz

d---nrrnt

-ln-l nr

6
nnnnnn
4
zrt-nl nr

--nt-sn-nr

n-nt-n

-lgnn-zrnn-nl-nr

n-rz-n

ernzz-nl nr
d-rrrnt

Zur wirtschaftlichen Leistung trugen 2015 mit einem Anteil von mehr als zwei Dritteln (67,8 %) die Dienstleistungsbereiche bei und das Produzierende Gewerbe (ohne Baugewerbe) zu einem Viertel (25,2 %). Im
Baugewerbe wurden 5,5 % der gesamtwirtschaftlichen Leistung erbracht und in der Land- und Forstwirtschaft sowie Fischerei 1,4 %. Im Bundesvergleich waren der Bausektor sowie die Landwirtschaft in
Niedersachsen über- und die Dienstleistungsbranchen unterrepräsentiert. Letzteres traf wohl aufgrund
der Entwicklung bei VW auch auf den Produzierenden Sektor zu. Regional ausgeprägte Industriestandorte sind insbesondere Salzgitter und Wolfsburg, aber auch Emden und der Landkreis Holzminden (hier
bei insgesamt relativ niedrigem BIP). Als stark auf Dienstleistungen ausgerichtete Regionen gelten beispielsweise der Landkreis Harburg und die kreisfreie Stadt Oldenburg (81,2 % bzw. 89,7 %).

zn-znnrz
zrnrlnlgs

nnrnrgnrnt
m-ntn-n-

e-rrmn-nl nrr
)--r-n)

nnnnnnn

n-gntr
r-rnnnr-rnnnr-n

3
en-nrnn-n-rgtett-

7

e-nn-

ggnr -l nr

2

-r--rnetn-nnt

ooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooo
oooooooooo5ooo5ooooooo5555
nt-n
23r))) lnrr nt-n
28r))) lnrr nt-n
33r))) lnrr nt-n
38r))) ntr--nn

23r)))
28r)))
33r)))
38r)))

)6)
)14)
)15)
)2)
)8)

1

-nrt-rn-n-

-nrz-nnt-n

nnrrrn

--r-rt-tt
-nrn-nlltt-r

1rrrmnr nrgn--nr
2rrrgrrzrntt-n
3rrr-nrnrl nr
4rrrz-r--nnnnrt
5rrrd-t-n
6rrrzrt-nl nrr)zrtl)
7rrrzrnrlnlgs
8rrr-nrn-r-rnrr-n

mnntn-n)nnn- -)r18r647r)-sr--r-rt-tt)
)rnn- -)r11)r218r)-nrnrl nr)rgtrtt)
mn-t-nrrgnr-n)r32r511

nnttnnr-n

15	Hier, anders als in der Einleitung zu Kapitel 4, Angaben für 2015 (Berechnungsstand: August 2016), da auf Kreisebene für 2016 bei
Redaktionsschluss noch keine Angaben vorlagen.
16	Vgl. dazu Einleitung Kapitel 4.

|<

54

HSBN • Statistikteil 2018

|<

HSBN • Statistikteil 2018

55

4.2 Erwerbstätige und marginal Beschäftigte
l
4.2.1 Erwerbstätigenstruktur
2015

Definition des Indikators: Wichtige Indikatoren der regionalen Arbeitsmarktbeobachtung sind die Erwerbstätigenzahlen des Arbeitskreises Erwerbstätigenrechnung des Bundes und der Länder. „Zu den Erwerbstätigen zählen alle Personen, die eine auf Erwerb gerichtete Tätigkeit ausüben, unabhängig von der Dauer der tatsächlich
geleisteten oder vertragsmäßig zu leistenden Arbeitszeit. Für die Zuordnung als Erwerbstätiger ist es unerheblich,
ob aus dieser Tätigkeit der überwiegende Lebensunterhalt bestritten wird. Im Falle mehrerer Tätigkeiten wird der
Erwerbstätige nur einmal gezählt (Personenkonzept).“ (Statistische Ämter des Bundes und der Länder: Erwerbstätigenrechnung, Reihe 2 Band 2, 2014)

31,2

Öffentliche und sonstige
Dienstleister, Erziehung,
Gesundheit

32,7

Finanz-, Versicherungsund Unternehmensdienstleister,
Grundstücks- und
Wohnungswesen

Als „marginal Beschäftigte“ gelten Personen, die als Arbeiterinnen und Arbeiter und Angestellte keine voll sozialversicherungspflichtige Beschäftigung ausüben, jedoch nach dem Labour-Force-Konzept der ILO als Erwerbstätige
gelten, wenn sie in einem einwöchigen Berichtszeitraum wenigstens eine Stunde gegen Entgelt gearbeitet haben,
in Deutschland insbesondere ausschließlich geringfügig Beschäftigte und Beschäftigte in Arbeitsgelegenheiten
(sog. »Ein-Euro-Jobs«). (http://www.ak-etr.de/index.php/erlaeuterungen.html)

17,2
15,4
25,7

Handel, Verkehr, Gastgewerbe,
Information und
Kommunikation

Methodische Hinweise: Die ausschließliche Darstellung der Anzahl der Erwerbstätigen ist wegen der Bedeutung
„atypischer“ Arbeitsverhältnisse, speziell Teilzeit und geringfügige Beschäftigung, unzureichend. Es wird daher
auch das Arbeitsvolumen berechnet: Das Standard-Arbeitsvolumen umfasst die tatsächlich geleisteten Arbeitsstunden aller Erwerbstätigen, die eine auf wirtschaftlichen Erwerb gerichtete Tätigkeit ausüben. Vollzeit-Äquivalente sind ergänzend zur Personenzahl bereinigt um das Maß der Teilnahme am Erwerbsprozess der beteiligten
Personen.

25,5
5,6

Baugewerbe
6,1
18,8

Produzierendes Gewerbe ohne
Baugewerbe

17,6

Weiterführende Informationen: www.statistik.niedersachsen.de > Themenbereiche > Erwerbstätigkeit und
­Arbeitsmarkt sowie www.statistikportal.de und www.aketr.de

Niedersachsen

1,5

Land- und Forstwirtschaft,
Fischerei

In Niedersachsen arbeiteten 2015 im Durchschnitt 3 958 271 Erwerbstätige und damit so viele wie
nie zuvor. Davon waren allerdings 574 199 nur marginal beschäftigt, übten also v. a. eine ausschließlich geringfügige Beschäftigung („Minijobs“) aus oder waren in Arbeitsgelegenheiten („Ein-EuroJobs“) ebenso nicht sozialversicherungspflichtig beschäftigt. Der Anteil dieser Personen an allen
Erwerbstätigen sank zwar gegenüber dem Vorjahr auf 14,5 % (0,6 Prozentpunkte), lag jedoch weiterhin merklich über dem Bundesdurchschnitt von 12,8 %.

Deutschland

2,7
0

5

10

15

20

25

30

35

Anteil der Erwerbstätigen der Wirtschaftsbereiche an allen Erwerbstätigen in %

In der kreisfreien Stadt Delmenhorst, im Landkreis Leer und in der Grafschaft Bentheim war sogar etwa
jede oder jeder fünfte Erwerbstätige nur marginal beschäftigt. Die Ab- bzw. Zunahmen je 1 000 Einwohnerinnen und Einwohner lagen zwischen -17,7 im Landkreis Lüchow-Dannenberg und +27,0 in Salzgitter.

555555555555555555555555555555555
e nnrd-n
-ntt- nt
8

nnnnnnnnnnn

gtrt-

d nngn

Fast drei Viertel aller Erwerbstätigen waren im Dienstleistungsbereich tätig (73,6 %) und etwas weniger als ein Viertel (23,7 %) in den produzierenden Sektoren. Beide Werte lagen leicht unter dem
Bundesdurchschnitt. Der Anteil der Erwerbstätigen in der Land- und Forstwirtschaft, Fischerei war
mit 2,7 % hingegen überdurchschnittlich hoch (bundesweit: 1,5 %).

dnn-rrrnt

5
---n

--r-n-rnrgn

d---nrrnt

zrt-nnnrz

gnnggng

-rnl n

gnt-nl n
)-l---)

-ln-l n

6
4

nnnnnn

zrt-nl n

Überrepräsentiert war in Niedersachen auch das Baugewerbe mit 6,1 % gegenüber 5,6 % bundesweit. Unterrepräsentiert war die Branche der Finanzen, Versicherungen, Unternehmensdienstleister sowie Grundstücks und Wohnungswesen (15,4 %; bundesweit:17,2 %).

ernzz-nl n
d-rrrnt
zn-znnrz
nnrnrgnrnt
m-ntn-n-

e-rrmn-nl n
)--r-n)

n-gntr

zrnrlnlgs

nnnnnnn
-rnnnd-ndd-rrnt
3

9

Regional gibt es vor allem in den westlichen Landkreisen viele Menschen, die in der Landwirtschaft
arbeiten, im Landkreis Cloppenburg war der Wert mit 8,1 % am höchsten. Der industrielle Sektor
(ohne Baugewerbe) ist sehr stark in den kreisfreien Städten Wolfsburg, Salzgitter und Emden, aber
auch in Landkreisen wie Holzminden und der Wesermarsch vertreten. Die Branche der Finanz-, Versicherungs-, und Unternehmensdienstleister sowie Grundstücks- und Wohnungswesen ist vor allem
in den Städten Braunschweig, Hannover, Delmenhorst, Oldenburg und Osnabrück vertreten, wo
rund ein Fünftel in diesem Bereich erwerbstätig ist. Die Öffentlichen und sonstigen Dienstleister,
Erziehung und Gesundheit beschäftigten 2015 landesweit fast ein Drittel (32,7 %) aller Erwerbstätigen, in der kreisfreien Stadt Wilhelmshaven sogar mehr als die Hälfte (51,4 %).

|<

56

HSBN • Statistikteil 2018

-lgnn-zrnn-nl-n

d-rz-n

--nt-sn-nr

n-nt-n

7

ggnr -l n

e-nn-

-r--rnetn-nnt

555555 555 55555555 55 5 5555555555555555
55555555555555555555555%
nt-n
12 )4)
12 lnr nt-n 14 )6)
14 lnr nt-n 16 )19)
16 lnr nt-n 18 )13)
18 nt --nn
)4)

|<

HSBN • Statistikteil 2018

-nrt-rn-n-

-nrz-nnt-n

2

nnrrrn

mnntn-n)nnn- -) 6d2 )-nrnrl n dgtrtt)
)rnn- -) 21d7 )z-r--nnnnrtd gtrtt)
mn-t-nrrgnr-n) 14d5

1
-nrn-nlltt-r

--r-rt-tt

en-nrnn-n- gtett1
2
3
4
5
6
7
8

mnr nrgn--n
grrz ntt-n
-nrnrl n
z-r--nnnnrt
d-t-n
zrt-nl n )zrtl)
zrnrlnlgs
-nrn-r-rnrd-n

nnnhrtrtt )nrgnnngntrngn
--nt t-n g- nnn -rnnnd-n)
9 -rnnnd-nd -nrt.
g- nnn -rnnnd-n) 11d9

nnttnn -n

57

4.3 Sozialversicherungspflichtig Beschäftigte, Teilzeitarbeit
4.3.1 Sozialversicherungspflichtig beschäftigte Frauen und Teilzeitbeschäftigung nach Bundesländern 2016

Definition des Indikators: Der Indikator gibt die Zahl der sozialversicherungspflichtig Beschäftigten nach Geschlecht und Teilzeittätigkeit am Wohn- und Arbeitsort wieder. Die Beschäftigungsquote setzt sozialversicherungspflichtig beschäftigte Frauen und Männer zwischen 15 und unter 65 Jahren in Bezug zur gleichaltrigen Bevölkerungsgruppe. Die Teilzeitquote ist der Anteil der Teilzeitbeschäftigten an allen Beschäftigten der jeweiligen
Personengruppe.

Deutschland

46,5

27,3

Berlin
Mecklenburg-Vorpommern

Methodische Hinweise: Sozialversicherungspflichtig Beschäftigte sind alle Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer einschließlich der zu ihrer Berufsausbildung Beschäftigten, die kranken-, renten-, pflegeversicherungspflichtig
oder beitragspflichtig nach dem Recht der Arbeitsförderung sind oder für die Arbeitgeber hiernach Beitragsanteile entrichten. Nicht dazu zählen Menschen im Beamtenverhältnis, Selbstständige und mithelfende Familienangehörige, Berufs- und Zeitsoldaten, Wehr- und Zivildienstleistende.

48,5

28,8

Sachsen

48,5

28,1

Schleswig-Holstein

48,0

30,0

Sachsen-Anhalt

47,8

27,1

Thüringen

47,6

25,2

Bayern

46,2

26,6

Hessen

46,2

28,3

Rheinland-Pfalz

45,9

27,6

Saarland

In Deutschland lebten am 30.06.2016 insgesamt 31,19 Mio. sozialversicherungspflichtig Beschäftigte, darunter 2,95 Mio. in Niedersachsen.17 Frauen hatten unter Letzteren einen Anteil von 45,5 %
(Bundesdurchschnitt: 46,5 %). Regional traten in Niedersachsen relativ niedrige Frauenanteile vor
allem in industriell geprägten Standorten wie dem Emsland, Cloppenburg und Salzgitter (jeweils
41,2 %), im Landkreis Wesermarsch (41,8 %), und in Wolfsburg (42,1 %) auf. In der Stadt Göttingen
hingegen waren mit 50,9 % mehr als die Hälfte der sozialversicherungspflichtig Beschäftigten weiblich. Auch in den Städten Hannover (47,9 %), Oldenburg (49,1 %) und in den Landkreisen Uelzen
(48,2 %) und Lüneburg (48,4 %) waren die Anteile mit am höchsten.

49,2

28,0

Hamburg

Weiterführende Informationen: www.statistik.arbeitsagentur.de

49,5

27,5

Brandenburg

Als Teilzeitarbeit gilt eine Beschäftigung, die eine Arbeitnehmerin bzw. einen Arbeitnehmer vereinbarungsgemäß
nicht voll, aber regelmäßig zu einem Teil der normalerweise üblichen bzw. tariflich festgesetzten Arbeitszeit in
Anspruch nimmt.

49,5

32,9

45,8

26,3

Bremen

45,8

31,4

Baden-Württemberg

45,6

25,6

NIEDERSACHSEN

45,5

27,9

Nordrhein-Westfalen

45,3

26,5
0

5

10

15

20

25

30

35

40

45

50

55

Frauenanteil an den sozialversicherungspflichtig Beschäftigten insg. am Wohnort (30.06.2016) in %

Teilzeitbeschäftigtenanteil an den sozialversicherungspflichtig Beschäftigten insg. am Wohnort (30.06.2016) in %

Mit 27,9 % war in Niedersachsen (Wohnort) mehr als jede vierte in einem sozialversicherungspflichtigen Beschäftigungsverhältnis stehende Person in Teilzeit tätig (Bundesdurchschnitt: 27,3 %). Der Frauenanteil lag bei 82,3 % und damit über dem Bundeswert von 79,6 %. In den Großstädten mit ihrem
hohen Dienstleitungsanteil und größerem Verwaltungsapparat ist der Frauenanteil unter den Teilzeitbeschäftigten noch am niedrigsten. Die fünf niedrigsten Werte waren 2016 außer in Wolfsburg in
den fünf größten Städten des Landes zu verzeichnen. Umgekehrt sind die entsprechenden Anteile am
höchsten in eher ländlichen Regionen mit einem hohen Gewicht produzierender Branchen wie in den
Landkreisen Vechta (87,3 %), Grafschaft Bentheim (87,1 %) und Holzminden (je 86,9 %).

nnnnnnnnnnnnnnnnnnnnnnnnnnnnnnnnnnnnnnnnnnnnnnnnnn
nntnnnnntnnnttnntnttnntnn
e nnrd-n
-ntt- nt

8

gtrt-

nnnnnnnnnnn

gnnggng

d nngn
dnn-rrrnt

5
---n

--r-n-rnrgn

d---nrrnt

zrt-nnnrz

-rnl n,

gnt-nl n,
d)-l---)

-ln-l n,

6
nnnnnn

Teilzeitarbeit erleichtert zwar die Vereinbarkeit von Familie und Beruf, insbesondere den Wiedereinstieg ins Arbeitsleben nach einer Elternzeit. Die Tatsache, dass vier von fünf Teilzeiterwerbstätigen Frauen sind, zeigt aber, dass alte Rollenmuster noch wirksam sind. Darüber hinaus führt
eine dauerhafte Teilzeitarbeit auch immer zu niedrigen Verdiensten und damit langfristig zu einem
niedrigen Rentenanspruch.

4
zrt-nl n,

--nt-sn-nr

n-nt-n

ernzz-nl n,
d-rrrnt

zn-znnrz
n-gntr

nnrnrgnrnt
m-ntn-n-

e-rr-

mn-nl n,d
)--r-n)

en-nrnn-n-dgtettnnnnnnn

-rnnnd-n,d-rrnt

zrnrlnlgs

3

10

Allerdings gehen immer mehr Frauen überhaupt einer sozialversicherungspflichtigen Beschäftigung nach: Die Beschäftigungsquote der Frauen stieg von 2006 bis 2016 kontinuierlich um mehr als
10 Prozentpunkte auf 52,5 % an. Das heißt, jede zweite Frau zwischen 15 und unter 65 Jahre war
2016 sozialversicherungspflichtig beschäftigt. Die Hälfte übte aber „nur“ eine Teilzeitbeschäftigung
aus, die Frauen-Teilzeitquote betrug 50,4 %. Zum Vergleich: Bei den Männern wuchs die Beschäftigungsquote im selben Zeitraum um rund 9 Prozentpunkte auf 60,6 %. Hier war 2016 aber nur jeder
Elfte (9,1 %) teilzeitbeschäftigt.
17

|<

58

-lgnn-zrnn-nl-n,

d-rz-n

7

e-nn-

ggnr -l n,
11

-r--rnetn-nnt

tnnnn nnnnnnnnnnnn nnnnnnnnnnnnnnnnnnnnnnnnnnnnnntn nnnnn tnnnnn
nnnnnnnnnnnnn nnnnnnnnnnnnnnnnnnntnnnnntnnntt n
gntnnnnnntnnnnnnnnnnnnnnnnnnnnnnnnnnngnnngnnntnnn gngnnnnn
nt-n
19 )2)
19 lnrd nt-n 21 )13)
21 lnrd nt-n 23 )12)
23 lnrd nt-n 25 )19)
25 ntd--nn
)2)

1
2

-nrt-rn-n-,
dd-rrnt

-nrz-nnt-n

nnrrrn

mnntn-n)nnn- -1d18,2d)d-t-n,dgtrtt)
)rnn- -1d25,3d)n,ttnn,-n,dd-rrnt)
mn-t-nrrgnr-n1d22,0

n,ttnn,-n,
d-rrnt

-nrn-nlltt-r

--r-rt-tt

1dmnr nrgn--n,
2dgrrz,ntt-n
3d-nrnrl n,
4dz-r--nnnnrt
5dd-t-n
6dzrt-nl n,d)zrtl)
7dzrnrlnlgs
8d-nrn-r-rnrd-n
nnnhrtett-d)nrgnnngntrngn
--nt-dt-nd-rntsn-nrntdt-ndg-,nnnd-rnnnd-n)
9dddn,ttnn,-n
ddddd-sdn,ttnn,-n1d23,1
10d-rnnnd-n,d-nrt.
dddddg-,nnnd-rnnnd-n1d20,4
11d-nrt-rn-nddddd-sd-nrt-rn-n-1d22,4

9

Nach Wohnortprinzip.

HSBN • Statistikteil 2018

|<

HSBN • Statistikteil 2018

59

4.4 Mini-Jobs
Definition des Indikators: Der Indikator gibt Auskunft über das Ausmaß der geringfügigen Beschäftigung.

4.4.1 Ausschließlich geringfügig entlohnte Beschäftigte nach Bundesländern am 30.06.2016 am Arbeitsort

Die Quote der geringfügig Beschäftigten wird berechnet, indem die Anzahl der geringfügigen Beschäftigten auf
die Bevölkerung im Erwerbsalter (15 bis unter 65 Jahre am 31.12. des Vorjahres) bezogen wird. Zu den geringfügigen Beschäftigungsverhältnissen („Mini-Jobs“) zählen die geringfügig entlohnte und die kurzfristige Beschäftigung. Die ausschließlich geringfügig entlohnten Beschäftigten sind eine Teilgruppe der marginal Beschäftigten
(siehe auch hierzu die Erläuterungen unter 4.2).

Deutschland

Methodische Hinweise: Eine ausschließlich geringfügige Beschäftigung liegt vor, wenn das Arbeitsentgelt aus dieser Beschäftigung regelmäßig im Monat die Geringfügigkeitsgrenze von 450 € nicht überschreitet. Bei mehreren
geringfügigen Beschäftigungen werden nur diejenigen erfasst, die sich – auch bei einer Zusammenrechnung – in
der Geringfügigkeitsgrenze bewegen. Eine kurzfristige Beschäftigung liegt vor, wenn die Beschäftigung für eine
Zeitdauer ausgeübt wird, die innerhalb eines Kalenderjahres auf nicht mehr als zwei Monate oder insgesamt 50
Arbeitstage begrenzt zu sein pflegt oder im Voraus vertraglich begrenzt ist.
Weiterführende Informationen: www.statistik.arbeitsagentur.de

Die ausschließlich geringfügige Beschäftigung kann zwar ein (Wieder-)Einstieg in ein reguläres Arbeitsverhältnis sein. Vor allem wird sie von den „Minijobbenden“ aber als willkommene Gelegenheit für einen Nebenverdienst neben der Schul- oder Berufsausbildung, dem Rentenbezug oder der
Familien- beziehungsweise Hausarbeit betrachtet. Überwiegend wird sie aber auch sehr kritisch gesehen, besonders in Hinblick auf die Altersversorgung, da die Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer in der Regel keine Beiträge in die Sozialversicherung zahlen und brutto für netto verdienen.
Das kann Anreize schaffen, auf eine umfangreichere Tätigkeit zu verzichten. Schließlich droht bei
langandauernder geringfügiger Beschäftigung Altersarmut.

9,0

-0,2

Sachsen-Anhalt

-0,1

Brandenburg

-0,0

Thüringen

-0,0

Mecklenburg-Vorpommern

-0,0

Berlin

-0,0

Sachsen

-0,1

Hamburg

-0,2

Bayern

-0,1

Hessen

-0,1

Schleswig-Holstein

-0,1

Baden-Württemberg

-0,2

NIEDERSACHSEN

-0,2

Rheinland-Pfalz

5,7
5,9

6,2
6,3

8,6
9,0
9,2
9,6
9,7

9,9
9,9

Nordrhein-Westfalen

10,4

-0,3

Bremen

10,5

-0,5

Saarland

10,5

-0,1
-2

0

2

4

6

10

12

e nnrd-n
-ntt- nt

8

gtrt-

nnnnnnnnnnn

dnn-rrrnt

5

Die Spannweite der Quoten reichte 2016 in Niedersachsen von 6,5 % in der Stadt Göttingen bzw.
6,8 % im Landkreis Gifhorn bis zu 15,5 % in der kreisfreien Stadt Emden. Die Minijob-Quoten waren
vor allem in Kreisen in der Statistischen Region Weser-Ems (11,6 %) überdurchschnittlich hoch und
niedrig in der Statistischen Region Braunschweig (8,5 %). Hier scheint eine Ost-West-Struktur wie
schon im Vergleich der Bundesländer sichtbar zu werden. Gegenüber dem Vorjahr sank die Quote
in nahezu allen Kreisen, in der Stadt Osnabrück mit 0,6 Prozentpunkten am stärksten. Einen geringfügigen Anstieg gab es nur in Osterholz (+0,1 Prozentpunkte) auf unterdurchschnittlichem Niveau
(8,4 %). Landes- als auch bundesweit nahm die Quote um 0,2 Prozentpunkte ab.

---n

--r-n-rnrgn

d---nrrnt

zrt-nnnrz

gnnggng

-rnl n,

gnt-nl n,
d)-l---)

-ln-l n,

6
nnnnnn
4
zrt-nl n,

--nt-sn-nr

n-nt-n

-lgnn-zrnn-nl-n,

d-rz-n

ernzz-nl n,
d-rrrnt

zn-znnrz
n-gntr

nnrnrgnrnt
m-ntn-n-

e-rr-

mn-nl n,d
)--r-n)

en-nrnn-n-dgtettnnnnnnn

-rnnnd-n,d-rrnt

zrnrlnlgs

3

10
7

e-nn-

ggnr -l n,
11

-r--rnetn-nnt

eeeeeeeneeeteeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeteeeeteeeeeee
ttetteegeeeeetttetteeeteeeeeeeeteeneeeteggegeeeee
eteee%eeteeteeeeteeeeeee%t%eteeeeeeeeet%egteeee%eeee%
nt-n
8 )7)
8 lnrd nt-n 10 )19)
10 lnrd nt-n 12 )13)
12 lnrd nt-n 14 )6)
14 ntd--nn
)3)

HSBN • Statistikteil 2018

8

eeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeee
teeeeteeeeeeettettetteetttetteeeteeeeeee

d nngn

60

Ausschließlich geringfügig
Beschäftigte am Arbeitsort,
Veränderung der Quote
2016/2015 in %-Punkten

6,2

-0,1

In Deutschland waren am 30.06.2016 durchschnittlich 9,0 % der Bevölkerung im erwerbsfähigen
Alter ausschließlich geringfügig beschäftigt. In Niedersachsen (Arbeitsort) gab es 509 885 dieser
sogenannten „Mini-Jobs“, die nicht als Nebenbeschäftigung ausgeübt wurden. Das entsprach einer
Quote von 9,9 %. Die niedrigsten Quoten zwischen 5,5 % bis 6,3 % verzeichneten die ostdeutschen
Länder. Höhere Quoten als in Niedersachsen gab es nur in Nordrhein-Westfalen (10,4 %), Bremen
und im Saarland (beide 10,5 %).

|<

Ausschließlich geringfügig
Beschäftigte am Arbeitsort:
Quote an der Bevölkerung im
erwerbsfähigen Alter am
30.06.2016 in %

5,5

|<

HSBN • Statistikteil 2018

1
2

-nrt-rn-n-,
dd-rrnt

-nrz-nnt-n

nnrrrn

mnntn-n)nnn- -5d6,7d)n,ttnn,-n,dgtrtt)
)rnn- -5d15,9d)zrnrlnlgs,dgtrtt)
mn-t-nrrgnr-n5d10,0

n,ttnn,-n,
d-rrnt

-nrn-nlltt-r

--r-rt-tt

1dmnr nrgn--n,
2dgrrz,ntt-n
3d-nrnrl n,
4dz-r--nnnnrt
5dd-t-n
6dzrt-nl n,d)zrtl)
7dzrnrlnlgs
8d-nrn-r-rnrd-n
nnnhrtett-d)nrgnnngntrngn
--nt-dt-nd-rntsn-nrntdt-ndg-,nnnd-rnnnd-n)
9dddn,ttnn,-n
ddddd-sdn,ttnn,-n5d9,5
10d-rnnnd-n,d-nrt.
dddddg-,nnnd-rnnnd-n5d9,6
11d-nrt-rn-nddddd-sd-nrt-rn-n-5d9,2

9

61

4.5 Erwerbstätige am Wohnort
4.5.1 Erwerbstätigenquote in Niedersachsen 2016 nach Alter und Geschlecht in %

Definition des Indikators: Die Erwerbstätigenquote ist der Anteil der Erwerbstätigen im Erwerbsalter (15 bis unter
65 Jahre) an der Bevölkerung derselben Altersgruppe, die im Berichtszeitraum wenigstens eine Stunde in der Woche für Lohn oder sonstiges Entgelt irgendeiner beruflichen Tätigkeit nachgehen bzw. in einem Arbeitsverhältnis
stehen (auch mithelfende Familienangehörige sowie Soldatinnen und Soldaten), selbstständig ein Gewerbe oder
eine Landwirtschaft betreiben oder einen Freien Beruf ausüben. (Quelle: Mikrozensus).

100
87,0

90
77,9

80
70

65,6

Während die Betrachtung der Daten über Erwerbstätige am Arbeitsort vor allem die Struktur des
Arbeitsmarktes und des Arbeitsangebotes darstellt, gibt der Blick auf die Erwerbstätigen am Wohnort mit Daten der Haushaltebefragung des Mikrozensus die Möglichkeit, die Erwerbstätigen differenzierter nach soziodemographischen Gruppen zu betrachten.

73,7

73,5

72,6

60,9

50

Im Jahr 2016 lebten in Niedersachsen 3,9 Mio. Erwerbstätige. Gegenüber 2011 war dies ein Zuwachs
von über 200 000 Personen bzw. 5,7 % (bundesweit +6,2 %). Die Anzahl der erwerbstätigen Frauen stieg dabei mit 6,1 % stärker an als die der Männer (+5,4 %). Die Erwerbstätigenquote lag 2016
in Niedersachsen bei 73,2 %, d.h., es gingen rund drei Viertel der Bevölkerung im Alter von 15 bis
unter 65 Jahren einer Erwerbstätigkeit nach. Dabei war die Quote der Männer mit 77,3 % weiterhin
höher als die der Frauen mit 69,0 %. Der Abstand verkleinert sich aufgrund der wachsenden Zahl
der erwerbstätigen Frauen aber kontinuierlich.

20

49,0

Erwerbstätigenquote an der gleichaltrigen Bevölkerung 2016
Männer

40
30

Erwerbstätigenquote an der gleichaltrigen Bevölkerung 2016
Frauen

28,6

21,8
8,6

10
4,0
0

15 - 20

20 - 25

25 - 30

30 - 35

Quelle: Mikrozensus

Regional differierten die Erwerbstätigenquoten zwischen 64,5 % in Salzgitter bis hin zu 81,5 %
in der Grafschaft Bentheim. Dabei lagen die Erwerbstätigenquoten der Frauen vor allem in klassischen Industriestandorten noch weit unter denen der Männer. Nur in Göttingen lag die Erwerbstätigenquote der Frauen mit 69,6 % über der der Männer von 67,3 %.

35 - 40
40 - 45
45 - 50
Alter von ... bis unter ... Jahren

50 - 55

55 - 60

60 - 65

65 und älter

4.5.2 Erwerbstätige 2016 nach Ländern und Stellung im Beruf in %
Deutschland

Die geringsten Unterschiede zwischen den Geschlechtern gibt es bei den unter 30-Jährigen. Am
größten ist die Differenz bei den 30- bis unter 40-Jährigen. Frauen verzichten hier aufgrund von
Kindererziehung häufiger als Männer auf eine Erwerbstätigkeit.18 Am höchsten war 2016 die Quote
bei Männern wie Frauen zwischen 45 und unter 50 Jahren. Letztere kehren oft nach familienbedingter Unterbrechung in den Beruf zurück. Ein großer Unterscheid zeigt sich wieder bei den 60- bis
unter 65-Jährigen, wo nur jede zweite Frau, aber fast zwei von drei Männern erwerbstätig sind.
Ein Grund dafür ist sicherlich eine mit Erwerbstätigkeitsverzicht einhergehende, zumeist von den
Frauen übernommene, Pflege von Angehörigen.19

10,0

Baden-Württemberg

4,9

9,1

Bayern
Berlin

15,4

Bremen
Hessen

63,9

4,7

NIEDERSACHSEN

9,1

5,6

Nordrhein-Westfalen

9,5

5,4

62,8

Rheinland-Pfalz

9,8

6,0

60,9

Saarland

8,8

Sachsen

10,4

Schleswig-Holstein

9,1
0

Selbstständige

15,2

23,9

62,3

3,2

18,2
21,3

Beamte

30

Angestellte

3,0
2,8
8,9

46,4
20

4,6

26,6
69,2

3,5

3,8
3,7

25,3

59,6
6,4

3,8

19,0

58,5

38,0
40

50

60

70

Arbeiterinnen und Arbeiter

80

3,6

2,5

18,8

60,4

2,6

10

4,3
5,1 3,3

60,7

4,8

11,0

Thüringen

17,7

66,0

4,5

2,3
2,8

74,0

8,4

7,8

9,2
18,8

4,5

Mecklenburg-Vorpommern

Sachsen-Anhalt

3,8

68,3
62,7

4,6

10,1

3,8

19,7

4,7

12,9

3,6

18,8

60,4

5,4

9,2

18,6

63,2

4,8

10,3

Hamburg

62,5

4,7

10,6

Brandenburg

Insgesamt nimmt die Erwerbstätigkeit im Rentenalter zu: Innerhalb von zehn Jahren stieg die Zahl
der Erwerbstätigen in Niedersachsen im Alter von 66 und mehr von 37 200 auf 82 400 im Jahre 2016.
Die Erwerbstätigenquote verdoppelte sich zugleich in dieser Altersgruppe von 2,5 % auf 5,1 % im
Jahre 2016. Bei den Frauen erhöhte sich die Quote von 1,6 % auf 3,4 % und bei den Männern von
3,8 % auf 7,4 %.20

So auch frühere Verrentungen insbesondere bei älteren Partnern.

80,4

62,6
60

19

83,9

81,4
77,3

Weiterführende Informationen: www.statistik.niedersachsen.de > Themenbereiche > Haushalte und Familien,
­Mikrozensus > Statistische Berichte sowie Tabellen

Vgl. Kapitel 4.6 Erwerbstätigkeit von Müttern und Vätern.

88,4
82,9

Methodische Hinweise: Die Zahl der Erwerbstätigen bezieht sich auf Personen in Privathaushalten.

18

90,5

89,2

88,1

4,0
2,8

90

100

Auszubildende

Quelle: Mikrozensus

20	Die Altersgruppe 66 und älter wurde bei dieser Betrachtung gewählt, um eine Verzerrung durch den Anstieg des Renteneinstiegsalters, das 2016 bei 65 Jahren und 5 Monaten lag, auszuschließen.

|<

62

HSBN • Statistikteil 2018

|<

HSBN • Statistikteil 2018

63

4.6 Erwerbstätigkeit von Müttern und Vätern
4.6.1 Erwerbstätigkeit in Niedersachsen 2016 nach Familienform und Kinderzahl in 1 000

Definition des Indikators: Erwerbstätige sind Personen im Alter von 15 und mehr Jahren, die im Berichtszeitraum
wenigstens eine Stunde für Lohn oder sonstiges Entgelt irgendeiner auf Erwerb gerichtete Tätigkeit nachgehen,
unabhängig von der geleisteten Arbeitszeit und der Bedeutung dieser Tätigkeit für den Lebensunterhalt. Aktiv Erwerbstägige sind nicht vorübergehend beurlaubt, z. B. wegen Mutterschutz oder Elternzeit. (Quelle: Mikrozensus).

Familien mit ledigen Kindern zusammen
146,0

117,1

Lebensgemeinschaften zusammen

dar. beide Partner/innen erwerbstätig

Weiterführende Informationen: www.statistik.niedersachsen.de > Themenbereiche > Haushalte und Familien, Mikrozensus > Statistische Berichte

Alleinerziehende zusammen

dar. alleinerz. Elternteil erwerbstätig

In Niedersachsen gab es im Jahr 2016 insgesamt 777 000 Mütter im Erwerbsalter, die ledige Kinder unter 18 Jahre hatten. Die Hälfte von ihnen (49,9 %) hatte ein Kind, ein gutes Drittel (37,7 %) hatte zwei
Kinder und nur 12,5 % hatten drei oder mehr Kinder. 480 000 bzw. 61,8 % der Mütter waren aktiv
erwerbstätig. Sie gingen in der Berichtswoche tatsächlich einer Erwerbstätigkeit nach und waren nicht
etwa vorübergehend, z. B. wegen Mutterschutz oder Elternzeit, beurlaubt oder arbeiteten krankheitsbedingt nicht. Fast drei Viertel (73,8 %) dieser Mütter, nämlich 354 000, übten eine Teilzeittätigkeit aus.
Bezogen auf alle Mütter mit minderjährigen Kindern im Erwerbsalter betrug die Teilzeit-Quote 45,6 %.

dar. alleinerziehende Mütter

dar. alleinerz. Mutter erwerbstätig

61,6
78,1
47,2
23,7
(7,1)
55,3
33,6
17,6
0
67,6
21,7
48,1
11,3

522,7

226,4
234,7

dar. Mann und Frau erwerbstätig

Methodische Hinweise: Die Ergebnisse zur Vollzeit und Teilzeittätigkeit beruhen zunächst auf einer Selbsteinstufung der Befragten. In Verbindung mit der Angabe zu den normalerweise geleisteten Wochenarbeitsstunden wird
diese Angabe dahingehend korrigiert, dass Personen mit bis einschließlich 24 Wochenarbeitsstunden als teilzeitbeschäftigt in den Veröffentlichungen ausgewiesen werden. Personen mit 37 Wochenarbeitsstunden und mehr
werden als Vollzeittätige eingestuft. Für Personen, die zwischen 25 und 36 Wochenarbeitsstunden leisten, gilt die
Selbsteinstufung der Befragten als vollzeit- oder teilzeittätig.

773,1

335,6
320,5

Ehepaare zusammen

Erhoben werden die in der Berichtswoche normalerweise geleistete Arbeitszeit je Woche und die tatsächlich geleistete Arbeitszeit (durch regelmäßig wöchentliche Überstunden). Dargestellt werden nur normalerweise oder
tatsächlich geleistete Arbeitszeiten aus der einzigen oder der Haupterwerbstätigkeit (von mehreren Tätigkeiten).

171,5

260,8

Familien insgesamt
davon mit 1 ledigen Kind

170,9
111,5

59,5
20,3

139,8

1 112,1

554,3

411,8

davon mit 2 ledigen Kindern
davon mit 3 und mehr ledigen Kindern

219,5

142,5
90,2
42,0
10,3
200

400

600

800

1 000

1 200

Quelle: Mikrozensus Bevölkerung in Familien/Lebensformen am Hauptwohnsitz.

Dabei ist die Erwerbsbeteiligung abhängig von der Anzahl der Kinder: Je mehr Kinder eine Mutter
hat, desto geringer ist ihre Erwerbsbeteiligung und desto höher ist der Teilzeitanteil unter den erwerbstätigen Müttern. 65,5 % der Mütter mit einem Kind waren aktiv erwerbstätig, bei zwei Kindern sank der Anteil nur geringfügig auf 63,1 %. Der entscheidende „Knick“ tritt bei den Müttern
von 3 und mehr Kindern auf, die nur noch zu 42,3 % erwerbstätig waren. Mit drei zu betreuenden
Kindern wird eine zusätzliche Erwerbstätigkeit für die Mütter schwierig. Diese Gruppe von Frauen
ist nicht sehr groß; es handelt sich um 97 000 Mütter, von denen 41 000 aktiv erwerbstätig waren.
Es ist davon auszugehen, dass es sich bei den verbleibenden nicht aktiv erwerbstätigen 56 000 Müttern zum Teil auch um Frauen handelt, deren Lebensentwurf weniger auf das Erwerbsleben und
mehr auf Familie und Kinder ausgerichtet ist.

4.6.2 Anteil der aktiv erbwerbstätigen Väter und Mütter an den erwerbsfähigen Vätern und
Müttern in Niedersachsen 2016 nach Anzahl der ledigen minderjährigen Kinder in %
100

Aktiv erwerbstätige Väter

Aktiv erwerbstätige Väter Teilzeit

Aktiv erwerbstätige Mütter

90

83,5

83,3

Aktiv erwerbstätige Mütter Teilzeit

86,6

80

74,1

70

65,5

61,8

63,1

60

Der Teilzeitanteil der erwerbstätigen Mütter lag bei denen mit einem Kind bei 68,9 %. Bei den Müttern mit 2 sowie 3 und mehr Kindern (79,5 % bzw. 78,0 %) lag er fast gleichauf. Von den 354 000 in
Teilzeit tätigen Müttern minderjähriger Kinder arbeiteten 2016 laut Mikrozensusergebnissen mehr
als vier Fünftel (82,2 %) aufgrund persönlicher oder familiärer Verpflichtung in Teilzeit.

64

HSBN • Statistikteil 2018

45,6

45,1

42,3

40

33,0
30

20

Bei den Vätern ist die Situation völlig anders: 2016 gab es 647 000 Väter im erwerbsfähigen Alter mit
ledigen Kindern unter 18 Jahren. Die Quote der aktiv Erwerbstätigen lag mit 83,3 % deutlich über
der der aktiv erwerbstätigen Mütter. Die Teilzeitquote betrug nur 5,8 %, ein Dreizehntel des Wertes
der Mütter. Unter den Vätern mit einem Kind waren 83,5 % aktiv erwerbstätig, bei zwei Kindern
gar 86,6 %, bei drei Kindern und mehr noch drei Viertel (74,1 %). Vollzeittätig waren bei einem Kind
94,2 %, bei zwei Kindern 95,0 % und bei mehr Kindern 90,5 %. Von den 31 000 teilzeittätigen Vätern mit Kindern unter 18 Jahren waren – anders als bei den Müttern – nur 29,0 % aufgrund persönlicher oder familiärer Verpflichtung nicht in Vollzeit tätig (statistische Aussagekraft eingeschränkt).

|<

50,2

50

10

4,8

4,9

4,0

5,9

0

Insgesamt

mit 1
ledigem Kind
unter 18 Jahren

mit 2
ledigen Kindern
unter 18 Jahren

mit 3
und mehr
ledigen Kindern
unter 18 Jahren

Quelle: Mikrozensus - Bevölkerung in Familien/ Lebensformen am Hauptwohnsitz

|<

HSBN • Statistikteil 2018

65

4.7 Atypische Beschäftigung
4.7.1 Beschäftigte nach Beschäftigungsform in Niedersachsen 2016 in 1 000

Definition des Indikators: Unter atypischer Beschäftigung werden alle abhängigen Beschäftigungsverhältnisse
verstanden, die eines oder mehrere der folgenden Merkmale aufweisen: Befristung, Teilzeitbeschäftigung mit
20 oder weniger Stunden, Zeitarbeitsverhältnis, geringfügige Beschäftigung. Atypische Beschäftigung ist oftmals
auch freiwillig gewählt.

Beschäftigte insgesamt

Normalarbeitsverhältnisse sind gekennzeichnet durch eine Vollzeittätigkeit oder eine Teilzeittätigkeit mit mindestens der Hälfte der üblichen vollen Wochenarbeitszeit, ein unbefristetes Beschäftigungsverhältnis, die Integration
in die sozialen Sicherungssysteme, die Identität von Arbeits- und Beschäftigungsverhältnis.

Normalarbeitnehmer/-innen

Methodische Hinweise: Die in die Analyse einbezogenen Erwerbstätigen sind: zwischen 15 bis unter 65 Jahre alt,
befinden sich nicht in Bildung oder (Berufs-)Ausbildung, befinden sich in einem abhängigen Beschäftigungsverhältnis (Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer).

Teilzeitbeschäftigte

Die Zahl der Erwerbstätigen steigt seit einigen Jahren von einem historischen Hoch zum nächsten.
Allerdings handelt es sich bei diesem Zuwachs in vielen Fällen nicht um Normalarbeitsverhältnisse,
sondern um atypische Beschäftigung. Zu dieser zählen – in Abgrenzung vom Normalarbeitsverhältnis – Beschäftigungen, die in Teilzeit mit 20 oder weniger Arbeitsstunden pro Woche oder
geringfügig, befristet oder als Zeitarbeit ausgeübt werden. Dabei ist ein Auftreten von mehreren
Merkmalen gleichzeitig nicht unüblich.

517,1

befristet Beschäftigte

244,5

geringfügig Beschäftigte

233,2

Zeitarbeitnehmer/-innen

68,2
0

500

1000

1500

2000

2500

3000

3500

4000

Quelle: Mikrozensus

In Niedersachsen standen 2016 von den 3,5 Mio. Kernerwerbstätigen im Alter von 15 bis unter 65
Jahre (ohne Auszubildende oder Personen in Bildung) 780 800 Menschen in einem atypischen Beschäftigungsverhältnis. Dies entsprach einem Anteil von 22,3 %. Während bei den Männern mit
11,9 % (224 300 Personen) nur etwa jeder Achte einer atypischen Beschäftigung nachging, war es
bei den Frauen jede Dritte (34,2 % bzw. 556 500 Personen).

4.7.2 Atypische Beschäftigung in Niedersachsen 2016 nach soziodemographischen
Merkmalen in %
INSGESAMT

.
Staatsim Alter von ... bis unter ...
Höchster beruflicher angehörigkeit
Geschlecht
Jahren
Bildungsabschluss

Mit zunehmenden Alter sinkt der Anteil der atypischen Beschäftigung. Junge Erwerbstätige bis unter 25 Jahre sind zu einem Drittel atypisch beschäftigt. Die niedrigsten Anteile sind bei den Altersgruppen 45 bis unter 55 Jahren und der Altersgruppe darüber zu beobachten (19,7 % bzw. 20,6 %).
Allerdings gibt es einen beträchtlichen Unterschied bezüglich Altersgruppe und Geschlecht: Frauen
aller Altersgruppen weisen eine ähnlich hohe Quote atypischer Beschäftigung auf. Bei denjenigen
im Alter von 35 bis unter 45, der Hauptfamilienphase, war 2016 der Anteil mit 38,2 % am höchsten
und bei denen im Alter zwischen 25 und unter 35 Jahren mit 29,3 % am niedrigsten. Ein Wert, der
bei den Männern nur bei den unter 25-Jährigen leicht überboten wird (31,4 %). Bei den 25- bis unter 35-Jährigen liegt der Anteil der atypisch Beschäftigten nur noch bei einem Fünftel und bei den
35 bis unter 45-Jährigen geht nur jeder zehnte (10,8 %) einer atypischen Beschäftigung nach. Den
niedrigsten Anteil verzeichnet die Altersgruppe der 45- bis unter 55-Jährigen mit 6,5 %.
Atypisch Beschäftigte sind in zwei Drittel aller Fälle teilzeitbeschäftigt (66,2 %), befristet zu beinahe
einem Drittel (31,3 %) und zu 29,9 % geringfügig beschäftigt. 8,7 % sind Zeitarbeitnehmerinnen
und -nehmer. Viele von ihnen erfüllen mindestens zwei Kriterien der atypischen Beschäftigten, sind
also beispielsweise befristet und in Teilzeit tätig, daher ergibt die Summe der Auflistung mehr als
100 %.
HSBN • Statistikteil 2018

780,8

Davon:

Weiterführende Informationen: www.statistik.niedersachsen.de > Themenbereiche > Haushalte und Familien, Mikrozensus > Statistische Berichte

66

2 398,4

atypisch Beschäftigte zusammen

Bei Vergleichen mit anderen Datenquellen, die Informationen zur atypischen Beschäftigung enthalten, muss berücksichtigt werden, dass der Mikrozensus Bezug auf die Personen in Beschäftigung und nicht auf Beschäftigungsverhältnisse nimmt, die Nebenerwerbstätigkeiten hier nicht mitgezählt werden und der untersuchte Personenkreises hinsichtlich Alter und Bildungsbeteiligung eingeschränkt wurde. Quelle: Mikrozensus.

|<

3 505,1

22,3

15 - 25

33,2

25 - 35

24,0

35 - 45

23,8

45 - 55

19,7

55 - 65

Atypisch Beschäftigte an allen
Beschäftigten

20,6

-

65 und älter
Weiblich

34,2

Männlich

11,9

Deutsche

21,3

nicht Deutsche

31,4

Ohne beruflichen Bildungsabschluss

38,6

Lehre/Berufsausbildung

22,0

Tertiärer Abschluss

14,3

Ohne Angabe

25,0
0

10

20

30

40

50

Quelle: Mikrozensus - Bevölkerung in Familien/Lebensformen am Hauptwohnsitz .

|<

HSBN • Statistikteil 2018

67

4.8 Unterbeschäftigung
Abb. 4.8.1 Unterbeschäftigte* in Niedersachsen nach Geschlecht und normalerweise
geleisteten Wochenarbeitsstunden 2016 in % - Anteil an allen Erwerbstätigen ohne
Auszubildende

Definition des Indikators: Personen in Unterbeschäftigung sind erwerbstätig, haben aber den Wunsch nach zusätzlichen Arbeitsstunden und sind für zusätzliche Arbeit innerhalb von zwei Wochen verfügbar.
Methodische Hinweise: Die in die Analyse einbezogenen Erwerbstätigen sind mindestens 15 Jahre alt, befinden
sich in einem abhängigen Beschäftigungsverhältnis und sind nicht in Bildung oder (Berufs-)Ausbildung.

25
Unterbeschäftigte insgesamt: 277 000

Die Zahlen zur Unterbeschäftigung (und Überbeschäftigung) des Mikrozensus weichen von denen aus dem
­Sozio-ökonomischen Panel ab.

Unterbeschäftige Männer: 124 000

19,6

20

Quelle: Mikrozensus

15,6

Weiterführende Informationen: www.statistik.niedersachsen.de > Themenbereiche > Haushalte und Familien, Mikrozensus; Rengers, Martina/Bringmann, Julia/Holst, Elke: Arbeitszeiten und Arbeitszeitwünsche: Unterschiede
zwischen Mikrozensus und SOEP, in: Statistisches Bundesamt: WISTA – Wirtschaft und Statistik, (2017) 4, S. 11-43.

15,5

15

Unterbeschäftigte Frauen: 153 000

20,1

15,9

14,7

14,4

14,5

13,9

10

Hier wie in Kapitel 5.3 wird Unterbeschäftigung thematisiert, dort allerdings im Zusammenhang
mit Arbeitslosigkeit.21 Im Gegensatz dazu fallen in der ILO-Definition, erfragt im Mikrozensus, unter
die Unterbeschäftigten Erwerbstätige, die den Wunsch nach zusätzlichen Arbeitsstunden haben
und für zusätzliche Arbeitsstunden verfügbar sind. Konkret werden die Auskunftspflichtigen gefragt: „Würden Sie gerne Ihre normale Wochenarbeitszeit erhöhen, wenn Sie dadurch einen höheren Verdienst hätten?“

5,0

4,4

5

2,9

0
Insgesamt
bis unter 21 Stunden

Männer
bis unter 32 Stunden

bis unter 36 Stunden

Frauen
36 Stunden und mehr

* Erwerbstätige mit Wunsch nach längerer Arbeitszeit
Quelle: Mikrozensus

Unterbeschäftigung kann dabei als Indikator von unausgeschöpftem Arbeitskräftepotenzial gesehen werden.
In Niedersachsen betrug 2016 die Zahl der Erwerbstätigen ohne Auszubildende 3,38 Mio. Von diesen hatten 277 000 den Wunsch, normalerweise mehr als gegenwärtig zu arbeiten (Frauenanteil:
55,4 %). Das entsprach einem Anteil von 8,2 %. Bei den Männern betrug der Anteil 7,0 %, und unter
den erwerbstätigen Frauen wünschte sich etwa jede Zehnte (9,5 %), die Arbeitszeit zu erhöhen,
was vor allem mit dem viel höheren Teilzeitanteil gegenüber den Männern zu tun hat. So war auch
der Wunsch nach Mehrarbeit bei den Teilzeitarbeitenden höher ausgeprägt als bei den Erwerbstätigen mit mindestens 36 Wochenstunden. Bei Ersteren betrug der Anteil mit dem Wunsch nach
Ausweitung der Arbeitszeit bei den Frauen 13,9 % und bei den Männern 15,9 %. Dabei werden bei
dieser Auswertung nur diejenigen berücksichtigt, die auch tatsächlich innerhalb der nächsten zwei
Wochen Mehrarbeit leisten könnten und nicht verhindert wären.
Auch in welcher Form die Unterbeschäftigten mehr arbeiten wollen, wird im Mikrozensus erfragt:
Frauen wie Männer (63,1 % und 62,7 %) möchten ganz mehrheitlich eine Aufstockung der bereits
ausgeübten Tätigkeit. Eine zusätzliche Tätigkeit möchten 14,7 % der Frauen und 15,1 % Männer.
Mit 11,3 % wollen Frauen deutlich öfter durch die Aufnahme einer neuen Tätigkeit mehr arbeiten
als dies bei den Männern der Fall ist (8,7 %).
Bei den unterbeschäftigten Frauen will der größte Anteil mit 39,8 % in der Woche 36 bis 40 Stunden
arbeiten. Bei den Männern trifft dies auf ein Drittel zu (33,7 %). Dabei will jeder vierte unterbeschäftigte erwerbstätige Mann (25,8 %) sogar 45 bis 49 Stunden arbeiten und 23,2 % noch mehr
Stunden. Bei den unterbeschäftigten Frauen sind hier die Anteile deutlich geringer (6,1 % und
4,1 %).
21	Zu den Unterbeschäftigten zählen danach Erwerbslose oder Nichterwerbspersonen, die aufgrund von einer Arbeitsmarktmaßnahme dem Arbeitsmarkt nicht zur Verfügung stehen und deshalb nicht in der Arbeitslosenstatistik gezählt werden.

|<

68

HSBN • Statistikteil 2018

|<

HSBN • Statistikteil 2018

69

5. Arbeitslosigkeit und Unterbeschäftigung

Durch den konjunkturellen Aufschwung der letzten Jahre fiel die Zahl der Arbeitslosen von 2011
bis 2016 in Deutschland um rund 10 % auf 2,7 Millionen. Niedersachsen weist eine ähnlich positive
Entwicklung auf: Im Juni 2016 waren noch knapp 247 000 Menschen im Land arbeitslos gemeldet
bei einer Quote von 5,8 %. Dies waren historisch niedrige Werte, wenngleich sie im Vergleich zum
Durchschnitt der westdeutschen Länder etwas höher ausfielen.

Tabellen zum Thema im Anhang
5.1.1

Arbeitslosenquoten aller zivilen Erwerbspersonen in den kreisfreien Städten und Landkreisen Niedersachsens und in den Bundesländern im Juni 2016

5.1.2

Struktur der Arbeitslosigkeit in den kreisfreien Städten und Landkreisen Niedersachsens und in den Bundesländern im Juni 2016 nach Personengruppen

5.2

Unterbeschäftigung und Arbeitslosigkeit in den kreisfreien Städten und Landkreisen
im Dezember 2016

5.3.1

Erwerbslose 2016 nach Wirtschaftsbereichen und Stellung im Beruf der letzten Tätigkeit

5.3.2

Erwerbslose 2016 nach Altersgruppen und Dauer der Arbeitssuche

5.3.3

Anteil der in Haushalten ohne Erwerbstätige lebenden Personen nach Bundesländern,
Altersgruppe und Geschlecht 2011 bis 2016

5.3.4

Erwerbslosenquote nach Bundesländern und Geschlecht 2011 bis 2016

5.3.5

Langzeiterwerbslosenquote nach Bundesländern und Geschlecht 2011 bis 2016

Einen umfassenderen Blick über den Umfang der Arbeit suchenden Menschen gibt die Zahl der
Unterbeschäftigten: Hierunter fallen auch diejenigen Arbeitsuchenden, die sich in Beschäftigungsoder Weiterbildungsmaßnahmen befinden oder länger erkrankt sind. Sie werden in der Zahl der
Arbeitslosen und -quote jedoch nicht berücksichtigt, weil sie dem Arbeitsmarkt aufgrund der Maßnahmen bzw. Erkrankung nicht zur Verfügung stehen. Hinzu kommen Arbeitslose im Alter ab 58
Jahren, die bei der Bundesagentur für Arbeit gemeldet sind, aufgrund mangelnder Chancen jedoch
über ein Jahr keine Angebote seitens der BA erhalten haben. In Niedersachsen lag die Unterbeschäftigungsquote im Dezember 2016 bei 7,8 %.
Darüber hinaus wird die Betrachtung der Struktur der Arbeitslosigkeit mit sinkenden Zahlen zunehmend wichtiger, um zielgenaue Maßnahmen für die Integration in den Arbeitsmarkt zu verfolgen,
dies auch vor dem Hintergrund des Fachkräftemangels: Im Fokus stehen hier zum einen jugendliche Arbeitslose, die für den Arbeitsmarkt „fit“ gemacht werden müssen. Zum anderen liegt der
Blick auf den Langzeitarbeitslosen. Bei ihnen wird die Integration in den Arbeitsmarkt nach mehr
als einem Jahr, in vielen Fällen über 4 Jahren Arbeitslosigkeit erheblich erschwert. 2016 waren in
Niedersachsen 37,8 % der Arbeitslosen länger als ein Jahr arbeitslos und galten demnach als Langzeitarbeitslose. Diese Kennziffer ist ein Indikator für die Verfestigung der Arbeitslosigkeit in einer
Region, worüber auch die Betrachtung der Zusammensetzung nach den Rechtskreisen SGB III und
SGB II Aufschluss gibt.
Der Blick auf die Arbeitslosenzahlen von Ausländerinnen und Ausländern zeigt zudem, dass diese
viel stärker von Arbeitslosigkeit betroffen sind als deutsche Staatsangehörige. Die Arbeitslosenquote der Menschen ohne deutschen Pass ist mit 18,1 % fast viermal so hoch wie bei den Deutschen,
eine Zahl, die durch den Zuzug der Geflüchteten noch einmal gestiegen ist, während die der Deutschen sinkt.
Nach der Definition der BA sind Arbeitslose, dem § 16 SGB III folgend, zwischen 15 Jahren und
der Rentenaltersgrenze alt, können bis zu 15 Stunden wöchentlich arbeiten und sind arbeitsfähig
und auch -bereit. Aber nicht jede bzw. jeder registrierte Arbeitslose, die bzw. der den geltenden
sozialrechtlichen Vorgaben entspricht, möchte oder kann auch arbeiten, bspw. weil Angehörige zu
pflegen und/oder kleine Kinder zu versorgen sind.
Darüber hinaus sind nicht alle Arbeitslosen auch erwerbslos, sondern können einer Tätigkeit
nachgehen, die nicht unter die Definition der BA fällt. Für internationale Vergleiche ist das Labour-Force-Konzept der International Labour Organization (ILO) geeignet, das die „ökonomisch
aktive Bevölkerung“ darstellt. Es teilt die Erwerbsbevölkerung (mindestens eine Stunde bezahlte
Arbeit pro Woche) in erwerbstätige oder erwerbslose „Erwerbspersonen“ sowie in „Nichterwerbspersonen“, die entweder ungewollt oder gewollt weder erwerbstätig noch erwerbslos sind. Erwerbslose sind nicht erwerbstätig, haben aber in den letzten vier Wochen im Berichtszeitraum
aktiv nach einer Tätigkeit gesucht. In Niedersachsen lag die Erwerbslosenquote 2016 bei 4,1 %.

|<

70

HSBN • Statistikteil 2018

|<

HSBN • Statistikteil 2018

71

5.1 Arbeitslosigkeit und Arbeitslosenquoten
66666666666666666666666666666666666666

Definition des Indikators: Arbeitslose sind Arbeitsuchende, die vorübergehend nicht in einem Beschäftigungsverhältnis stehen oder nur eine weniger als 15 Wochenstunden umfassende Beschäftigung ausüben. Sie suchen eine
versicherungspflichtige, mindestens 15 Wochenstunden umfassende Beschäftigung und stehen den Vermittlungsbemühungen der Bundesagentur für Arbeit oder des kommunalen Trägers zur Verfügung, sind also arbeitsfähig
und -bereit. Sie wohnen in Deutschland, sind mindestens 15 Jahre alt und haben die Renteneintrittsaltersgrenze
noch nicht erreicht. Die Arbeitslosenquote ist der Anteil des Arbeitslosenbestands an den zivilen Erwerbspersonen.

egnnrd-n
-ntt-gnt

8

dnn-rrrnt

5

Methodische Hinweise: Da die Statistik der Arbeitsuchenden und Arbeitslosen der BA dem „Konzept der registrierten Arbeitslosigkeit“ folgt, ist diese nicht identisch mit der „Erwerbslosigkeit“. Arbeitslose können sowohl
Leistungen der BA beziehen, als auch Nichtleistungsbezieher sein. Letztere können die Vermittlungs- und Beratungsleistungen der BA in Anspruch nehmen.

-r-lgng
ggggggg

--r-n-rnrgn

d---nrrnt

---n

gtrt-

ngngngngnnn
mn---nnrd-

dgnngn

6
4

-rnlgng

gnt-nlgng
)-l---)

zrt-nnnrz
ngngnn
-m

zrt-nlgng

n-nt-n

zn-znnrz

d-rrrnt

nnrnrgnrnt
m-ntn-n-

e-rrnnnnnnn
-rnnnd-nddd-rrnt

zrnrlnlgs

3

10
e-nn-

ggnrg-lgng

7

Im Juni 2016 waren in Niedersachsen 246 653 (im Vorjahresmonat: 246 598) Personen arbeitslos gemeldet. Die Arbeitslosenquote lag mit 5,8 % (Vorjahresmonat 5,9 %) auf einem historisch niedrigen
Niveau, und entsprach etwa dem Bundesdurchschnitt (5,9 %; Vorjahresmonat: 6,2 %). Auf Bundesebene und auch in Niedersachsen waren die Quoten der Frauen etwas niedriger als die der Männer.
In Niedersachsen betrug die Quote der Frauen 5,6 % und die der Männer 6,0 % (Vorjahresmonate:
5,8 % und 5,9 %). In Deutschland insgesamt waren es 5,7 % bzw. 6,2 %.

%666666%666666666666666666666666666%666%6666666666666666666666666%
666666666666

30
35
40
45

Zwischen den Deutschen und den Ausländerinnen und Ausländern vergrößern sich die Unterschiede immer mehr. Bei Letzteren war die Quote mit 18,1 % fast viermal so hoch wie die Quote der
Deutschen von 4,9 %, die gegenüber dem Vorjahr um 0,3 Prozentpunkte abnahm. Bei Personen
ohne deutschen Pass stieg sie dagegen um 1,8 Prozentpunkte an. Unter ihnen war die Quote der
Frauen mit 19,3 % deutlich höher als bei den Männern mit 17,3 %.

gnt-n
lnrdgnt-n
lnrdgnt-n
lnrdgnt-n
gntd--nn

30
35
40
45

--r-rt-tt

1

11

-r--rnetn-nnt

-nrn-nlltt-r

2

nnn.rtett-d)nrgnnngntr.
--nt-dt-nd-rntsn-nrgntdt-ndg-gnnnd-rnnnd-n)

-nrt-rn-n-d
d-rrnt

-nrz-nnt-n

9dddn ttnng-n
ddddd-sdn ttnng-n5d38d5
10d-rnnnd-ndd-nrt.
dddddg-gnnnd-rnnnd-n5d42d1
11d-nrt-rn-nddddd-sd-nrt-rn-n-5d43d5

nnrrrn

mnntn-n-

)5)
)13)
)16)
)12)
)2)

n ttnng-ndd
d-rrnt

)nnn-g-5d20d4d)-sdd-rrrnt)
)rnn-g-5d46d3d)-nrt-rn-n-ddgtrtt)
mn-t-nrrgnr-n5d37d8

1dmnrgnrgn--ng
2dgrrzgntt-n
3d-nrnrlgng
4dz-r--nnnnrt
5dd-t-n
6dzrt-nlgngd)zrtl)
7dzrnrlnlgs
8d-nrn-r-rnrd-n

9

5.1.2 Arbeitslosigkeit in den Bundesländern im Juni 2016 nach Altersgruppen in %

Die niedrigsten, aber auch die höchsten Arbeitslosenquoten fanden sich in der Statistischen Region Weser-Ems: Im Landkreis Emsland betrug die Quote nur 3,0 %. Zugleich gab es vergleichsweise
hohe Quoten in den Küsten-Kreisen sowie in den kreisfreien Städten Delmenhorst und Wilhelmshaven. Letztere wies den niedersachsenweit höchsten Wert auf (11,7 %).

Deutschland

5,3

Baden-Württemberg

5,1

Bayern

4,5

Brandenburg

4,0

Bremen

Der Anteil der jungen Arbeitslosen unter 25 Jahren an allen Arbeitslosen betrug im Juni 2016 insgesamt 10,5 % (Vorjahresmonat: 9,0 %); auf Bundesebene waren es 8,7 % (Vorjahresmonat: 8,1 %).
Dabei stieg die Zahl auf 25 983 Personen. Regional reichte der Anteil von 6,1 % in der Stadt Braunschweig bis zu 14,8 % im Landkreis Vechta. Die Arbeitslosenquote der unter 25-Jährigen in Niedersachsen erhöhte sich um 0,8 Prozentpunkte auf 5,6 Prozent und lag damit leicht unter dem Durchschnitt der Quote aller Arbeitslosen.

5,5

Mecklenburg-Vorpommern

5,2

3,6

2,4
3,9

16,5
3,6

4,3

2,8

6,0

HSBN • Statistikteil 2018

18,5
25,8
23,4

3,8

19,9

2,8
5

Anteil Arbeitsloser 55
bis unter 65 J. an
Arbeitslosen insg.

21,4

3,2

Sachsen-Anhalt

3,9

18,6

3,9

2,7

0

19,6

3,5

6,2

Thüringen

22,9

4,2

4,2

Anteil weiblicher
Arbeitsloser
15 bis unter 25 J. an
Arbeitslosen insg.

19,4

3,3

Sachsen

Schleswig-Holstein

15,6

2,8

6,0

Saarland

Anteil männlicher
Arbeitsloser
15 bis unter 25 J. an
Arbeitslosen insg.

25,5

5,5

Rheinland-Pfalz

22,8
16,7

6,3

Nordrhein-Westfalen

|<

22,0

3,0

4,5

NIEDERSACHSEN

Mit zunehmender Dauer der Arbeitslosigkeit sinken die Chancen auf dem Arbeitsmarkt: Im Juni
2016 gab es in Niedersachsen 93 272 Langzeitarbeitslose, die mindestens ein Jahr durchgehend arbeitslos gemeldet waren. Der Anteil an allen Arbeitslosen betrug 37,8 % (Vorjahresmonat 39,1 %),
die Quote an allen zivilen Erwerbspersonen betrug im Jahresdurchschnitt 2,2 %. Beide Werte entsprachen dem Bundesniveau (38,0 % und 2,3 %).

3,1

5,9

Hessen

20,6

3,4

5,9

Berlin

Hamburg

HSBN • Statistikteil 2018

en-nrnn-n-dgtett-

mn-nlgng
)--r-n)

n-gntr

Weiterführende Informationen: www.ms.niedersachsen.de > Themen > Soziales > Handlungsorientierte Sozialberichterstattung > Anhang und www.statistik.arbeitsagentur.de

72

-lgnn-zrnn-nl-ng

d-rz-n

--nt-sn-nr

ernzz-nlgng

Weder arbeitsuchend noch arbeitslos sind Personen, die zwar als nichtarbeitsuchende erwerbsfähige Personen
bei der Arbeitsagentur oder dem Jobcenter gemeldet sind, aus unterschiedlichen Gründen jedoch die genannten
Kriterien nicht erfüllen. Sie können Leistungsansprüche nach SGB II haben ohne jedoch dem Arbeitsmarkt zur Verfügung zu stehen, sei es, weil sie länger als sechs Wochen arbeitsunfähig sind, Kinder oder Angehörige betreuen
oder bspw. an längeren Qualifizierungsmaßnahmen teilnehmen.

|<

-ln-lgng

27,3
10

15

20

25

30

35

73

5.2 Unterbeschäftigung und Verteilung der Arbeitslosen nach Rechtskreisen
66 6 6

Definition des Indikators: Als Unterbeschäftigte gelten nach der Definition der Bundesagentur für Arbeit Arbeitslose und Arbeitslose im weiteren Sinne, bei denen bspw. Regelungen zur Aktivierung und beruflichen Eingliederung greifen. Personen nahe am Arbeitslosenstatus nehmen z.B. an einer beruflichen Weiterbildung teil oder sind
in einer Arbeitsgelegenheit oder mit Bürgerarbeit beschäftigt. Zu den Personen fern vom Arbeitslosenstatus gehören diejenigen mit Gründungszuschuss, Einstiegsgeld für Selbstständige oder Altersteilzeit, diese Maßnahmen
sollen die Gesamtwirtschaft entlasten. Die Unterbeschäftigungsquote gibt den Anteil der Unterbeschäftigten an
der Summe aller zivilen Erwerbspersonen, der Teilnehmenden an Maßnahmen zur Aktivierung und beruflichen
Eingliederung sowie Weiterbildung, Fremdförderung, Personen, die wegen § 53a Abs. 2 SGB II nicht als arbeitslos
zählen sowie Personen mit kurzfristiger Arbeitsunfähigkeit.

e nnrr-n
-ntt- nt

8

gtrt-

nnnnnnnnnnn

gnnggng

d nngn
dnn-rrrnt

5

--r-n-rnrgn

---n

nnnnnn
4
zrt-nl nr

zn-znnrz

e-rrmn-nl nrr
)--r-n)

zrnrlnlgs

nnrnrgnrnt
m-ntn-n-

en-nrnn-n-rgtett-

66 6 6

6)5
7)5
8)5
))5

nt-n
lnrr nt-n
lnrr nt-n
lnrr nt-n
ntr--nn

6)5
7)5
8)5
))5

)11)
)))
)1))
)6)
)))

6 6

--r-rt-tt
-nrn-nlltt-r

-nrt-rn-n-

-nrz-nnt-n

%

1
2

-r--rnetn-nnt

nnrrrn

1rrrmnr nrgn--nr
2rrrgrrzrntt-n
3rrr-nrnrl nr
4rrrz-r--nnnnrt
5rrrd-t-n
6rrrzrt-nl nrr)zrtl)
7rrrzrnrlnlgs
8rrr-nrn-r-rnrr-n

mnntn-n)nnn- -)r4))r)-srzrnrlnlgs)
)rnn- -)r15))r)-nrn-r-rnrr-n)rgtrtt)
mn-t-nrrgnr-n)r7)8

nnttnnr-n

5.2.2 Anteil der Arbeitslosigkeit an der Unterbeschäftigung und Abstand der Quoten von SGB II und SGB III
in Niedersachsen und ausgewählten kreisfreien Städten und Landkreisen im Dezember 2016
82,8

Lk Helmstedt

3,2
81,7

Lk Gifhorn
Lk Wittmund

Bei dauerhafter Arbeitslosigkeit sinken die Chancen der Arbeitssuchenden auf dem Arbeitsmarkt.23

1,4
80,6
-0,4
79,5

Lk Wolfenbüttel

Deshalb gibt das jeweilige örtliche Verhältnis von Arbeitslosenquoten der Rechtskreise SGB II und
SGB III einen weiteren Hinweis auf die regional differierenden Beschäftigungschancen für Arbeitslose: Zwei Drittel der Beschäftigungsaufnahmen am ersten Arbeitsmarkt erfolgen von Arbeitslosen
nach dem SGB III, im Bestand machen sie jedoch nur 30,2 % aus und in SGB III 69,2 %. In Niedersachsen war die Arbeitslosenquote im Rechtskreis SGB II mit 4,0 % etwa doppelt so hoch wie im
SGB III-Bereich (1,9 %). In der kreisfreien Stadt Wilhelmshaven teilte sich die Arbeitslosenquote von
11,9 % nach Rechtskreisen in 2,0 % SGB III und 9,8 % SGB II auf. Eine hohe Arbeitslosigkeit ist in
der Regel Ausdruck einer starken Verfestigung der Arbeitslosigkeit mit vielen Langzeitarbeitslosen.
Wo die Arbeitslosenquote insgesamt eher niedrig war, war in der Regel auch die Aufteilung in den
beiden Rechtskreisen relativ ausgeglichen.

2,0
79,3

Lk Aurich

1,6
73,5

NIEDERSACHSEN

2,1
69,0

Oldenburg (Oldb), Stadt

3,6
68,9

Lk Grafschaft Bentheim

1,1
68,6

Lk Osterholz

0,6

65,9

Lk Oldenburg

0,3

|<

Anteil der
Arbeitslosigkeit an der
Unterbeschäftigung
in %
Abstand der Quoten von
SGB II und SGB III
in %-Punkten

62,0

Lk Emsland

0,0

-5

HSBN • Statistikteil 2018

3
e-nn-

ggnr -l nr

7

In Niedersachsen waren im Dezember 2016 insgesamt 335 263 Personen unterbeschäftigt, ein Anstieg gegenüber dem Vorjahresmonat um 14 674 Personen bzw. 4,6 %. Die Unterbeschäftigungsquote lag mit 7,8 % deutlich über der Arbeitslosenquote im gleichen Berichtsmonat (5,8 %)22. Etwa
drei von vier Unterbeschäftigten (73,5 %) waren auch arbeitslos. Regional unterschiedlich hohe
Anteile der Arbeitslosigkeit an der Unterbeschäftigung lassen auf ein unterschiedliches Ausmaß der
örtlichen arbeitsmarktpolitischen Maßnahmen schließen.

74

nnnnnnn

n-gntr
r-rnnnr-rnnnr-n

Ein umfassenderes Bild über das tatsächliche Ausmaß an fehlender Beschäftigung liefert ergänzend
zur Arbeitslosenquote die Unterbeschäftigungsquote. Sie schließt Personengruppen mit ein, die in
der Arbeitslosenstatistik nicht als arbeitslos gezählt werden, obwohl sie ohne ein geregeltes Beschäftigungsverhältnis sind und ein solches anstreben. Zusätzlich zu den registrierten Arbeitslosen
werden auch Personen abgebildet, die im Sinne des SGB III nicht als arbeitslos gezählt werden, weil
sie an einer Arbeitsförderungsmaßnahme teilnehmen oder kurzfristig erkrankt sind.

|<

-lgnn-zrnn-nl-nr

n-rz-n

ernzz-nl nr
d-rrrnt

Weiterführende Informationen: www.statistik.arbeitsagentur.de > Grundlagen > Methodenberichte > Arbeitsmarkt

Vgl. Kapitel 8.3 Bezugsdauer von SGB II-Leistungen.

--nt-sn-nr

n-nt-n

Die hier dargestellte Unterbeschäftigung auf Ebene der Landkreise bzw. kreisfreien Städte enthält keine Angaben
über Kurzarbeit, Altersteilzeit und geförderte Selbstständigkeit.

23

-ln-l nr

6

Mit dem Konzept der Unterbeschäftigung wird ein möglichst umfassendes Bild vom Defizit an regulärer Beschäftigung in einer Volkswirtschaft gegeben. Es können realwirtschaftliche (strukturell oder konjunkturell) bedingte
Einflüsse auf den Arbeitsmarkt besser erkannt werden, weil der Einsatz entlastender Arbeitsmarktpolitik zwar die
Arbeitslosigkeit, nicht aber die Unterbeschäftigung verändert.

Vgl. Kapitel 5.1 Arbeitslosigkeit und Arbeitslosenquoten und Tabelle 5.1.1.

-rnl nr

rnt-nl nr
r)-l---)

zrt-nnnrz

d---nrrnt

Methodische Hinweise: Die Unterbeschäftigung erfasst zusätzlich zu den registrierten Arbeitslosen auch die Personen, die nicht als arbeitslos im Sinne des SGB gelten, weil sie an einer Maßnahme der Arbeitsmarktpolitik teilnehmen oder einen Sonderstatus haben.

22

6 6

HSBN • Statistikteil 2018

10

25

40

55

70

85

100

75

5.3 Erwerbslose
5.3.1 Erwerbslose in Niedersachsen 2016 nach Wirtschaftsbereichen und Geschlecht in 1 000

Definition des Indikators: Erwerbslose waren im Berichtszeitraum nicht erwerbstätig, haben aber in den letzten
vier Wochen vor der Befragung aktiv nach einer Tätigkeit gesucht, diese muss innerhalb von zwei Wochen aufgenommen werden können.

53,8

Weiblich zusammen

Die Langzeiterwerbslosenquote ist der Anteil der Erwerbslosen an den Erwerbspersonen (jeweils 15 bis unter 65
Jahre), die bereits 12 Monate oder länger erwerbslos sind.

-9,7
22,7

Weiblich

Sonstige Dienstleistungen

Methodische Hinweise: Das Labour-Force-Konzept der International Labour Organization (ILO) ermöglicht zur Darstellung der „ökonomisch aktiven Bevölkerung“ auch internationale Vergleiche von Arbeitsmärkten. Ausgangspunkt ist die Gesamtheit aller in Privathaushalten lebenden Personen im Erwerbsalter (15- bis unter 65 Jahre), ohne
Grundwehr- und Zivildienstleistende (bis 2011), die Erwerbsbevölkerung. Diese wird eingeteilt in Erwerbspersonen
und Nichterwerbspersonen. Erwerbspersonen sind erwerbstätig oder erwerbslos. Nichterwerbspersonen im Erwerbsalter, sind weder erwerbstätig noch erwerbslos, sondern stehen dem Arbeitsmarkt gewollt oder ungewollt
nicht zur Verfügung. (Datenquelle: Mikrozensus).

-6,3
22,5

Handel, Gastgewerbe, Verkehr, Kommunikation

(0,0)

Produzierendes Gewerbe

/
86,1

Männlich zusammen

+0,1
21,1

Männlich

Sonstige Dienstleistungen

Weiterführende Informationen: www.amtliche-sozialberichterstattung.de > Indikator Erwerbsbeteiligung sowie
www.statistik.niedersachsen.de > Themenbereiche > Haushalte und Familien, Mikrozensus > Statistische Berichte

-2,0
26,7

Handel, Gastgewerbe, Verkehr, Kommunikation

-2,6
36,6

Produzierendes Gewerbe

+4,4

Land- und Forstwirtschaft, Fischerei

In Niedersachsen waren 2016 insgesamt 163 600 Frauen und Männer bzw. 4,1 % der Bevölkerung im
Erwerbsalter erwerbslos, gingen demnach keiner entgeltlichen Beschäftigung von mindestens einer Stunde pro Woche nach. In Deutschland insgesamt lag die Quote mit 4,2 % unwesentlich höher.
Im Vergleich zu 2011 gab es einen bundesweiten Rückgang um 1,7 Prozentpunkte, in Niedersachsen um 1,5 Prozentpunkte. Etwas weniger als zwei Drittel (61,6 %) der Erwerbslosen war männlich,
ihre Quote von 4,7 % übertraf wie in allen Bundesländern bis auf Bayern die der Frauen von 3,4 %.
Bei Menschen ohne beruflichen Bildungsabschluss betrug die niedersächsische Erwerbslosenquote
9,4 %, bei denen mit Hochschul- oder Fachhochschulabschluss nur 2,8 %. Unter allen Erwerbslosen
betrug der Anteil der Ausländerinnen und Ausländer 30 000 bzw. 18,3 %.

Veränderung 2016/ 2015

(-18,8)

Land- und Forstwirtschaft, Fischerei

Erwerbstätig ist jede Person im Erwerbsalter, die im Berichtszeitraum mindestens eine Stunde lang gegen Entgelt
erwerbstätig oder selbstständig war bzw. mithelfend gearbeitet hat, unabhängig davon, ob sie arbeitslos gemeldet ist oder Altersrente bezieht. Hinzugezählt werden Personen, die im Berichtszeitraum nicht gearbeitet haben,
aber in einem formalen, jedoch unterbrochenen, Beschäftigungsverhältnis stehen.

Erwerbslose* 2016

-0,8

/

-20,0

-10,0

0,0

10,0

20,0

30,0

40,0

700

Erwerbslose

19,1

80,0

90,0

100,0

13,3

Nichterwerbspersonen

51,1

600

104,8

Erwerbstätige

10,7

16,4
26,9
18,8

Die Langzeiterwerbslosen, also diejenigen, die länger als ein Jahr ohne Beschäftigung waren, machten einen Anteil von 40,9 % an allen Erwerbslosen in Niedersachsen aus. Bei den Frauen waren es
mit 37,5 % deutlich weniger als bei den Männern mit 43,1 %. Die Langzeiterwerbslosenquote verringerte sich 2016 gegenüber 2011 um einen Prozentpunkt auf nur noch 1,6 %, bundesweit waren
es 1,7 % (-1,1 Prozentpunkte). Jede siebte erwerbslose Person in Niedersachsen (23 800) war noch
nie erwerbstätig und in den meisten Fällen im Alter von unter 30.

61,8

130,0

19,3
33,8

16,0

11,9

201,1

84,8

10,8

400

102,8
221,1

300

590,6

413,7

200

414,0

234,1

540,6

404,4
330,7

Neben den Erwerbslosen, die eine Arbeit suchen, gab es 2016 in Niedersachsen insgesamt 34 100
Nichterwerbstätige, die zwar eine Arbeit suchten, jedoch aufgrund von Krankheit, Aus- und Fortbildung, persönlichen und familiären Verpflichtungen und anderen Gründen für den Arbeitsmarkt
nicht zur Verfügung standen. Mit den Erwerbslosen zusammen ergibt sich so eine Summe von
197 700 Nichterwerbstätigen.

HSBN • Statistikteil 2018

70,0

5.3.2 Erwerbslose, Erwerbstätige und Nichterwerbspersonen in Niedersachsen 2016 nach
Geschlecht und Altersgruppen in 1 000

500

76

60,0

* Ohne Erwerbslose, die noch nie erwerbstätig waren. Land- und Forstwirschaft, Fischerei stichprobenbedingt (unter 5 000 Personen) nicht nachweisbar.

8,7 % der Frauen und Männer im Alter zwischen 18 bis unter 60 Jahren in Niedersachsen lebten
2016 in Haushalten, in denen niemand erwerbstätig war. Bei den Minderjährigen war es mit 11,0 %
jede bzw. jeder Neunte. Haushalte in denen ausschließlich Auszubildende unter 25 Jahren lebten,
sind bei diesen Angaben nicht einbezogen.

|<

50,0

100

217,1

372,6

340,2

174,7

0
15 - 25

25 - 35

35 - 45

45 - 55

55 - 65

15 - 25

Männlich

25 - 35

35 - 45

45 - 55

55 - 65

Weiblich
Alter von ... bis unter ... Jahren

|<

HSBN • Statistikteil 2018

77

6. Einkommen, Verdienste und Vermögen

Der Arbeitsmarkt in den meisten Ländern, so auch in Niedersachsen, zeigt sich seit Jahren in robuster Verfassung, und auch die Erwerbslosenzahl hat sich verringert. In diesem Zusammenhang wird
jedoch häufig die Frage diskutiert, wie sich neben dem Wandel der Erwerbsformen die Verdienstsituation der Beschäftigten verändert hat.

Tabellen zum Thema im Anhang

6.1

Verfügbare Einkommen 2015 und Gesamtbetrag der Einkünfte pro Steuerpflichtigem
in den kreisfreien Städten und Landkreisen Niedersachsens und in den Bundesländern
2013

6.2.1

Bruttostundenverdienste der abhängig Beschäftigten im April 2014 nach Beschäftigungsform und Geschlecht

6.2.2

Anteile der Beschäftigungsverhältnisse mit Niedrig- und Hochlohn im Produzierenden
und im Dienstleistungsgewerbe 2006 bis 2014

6.2.3

Bruttostundenverdienste der vollzeit- und teilzeitbeschäftigten Arbeitnehmer/-innen
im Produzierenden Gewerbe und im Dienstleistungsbereich 2016 nach Bundesländern
und Geschlecht

6.2.4
6.3

Dem Jobboom vorgelagert waren nicht erst seit der Agenda 2010 eine abnehmende Tarifbindung,
zunehmende tarifvertragliche Einigungen auf niedrigem Niveau sowie ein Anstieg der Zahl von
Vollzeiterwerbstätigen, die zugleich auf SGB II-Leistungen angewiesen sind. All dies hat letztlich
zur Einführung des flächendeckenden Mindestlohnes zum 1. Januar 2015 geführt, wie es ihn in den
meisten anderen europäischen Ländern gibt. Strittig ist dabei allerdings, ob dieser ausreicht für die
Teilnahme am gesellschaftlichen Leben, das Erreichen und den Erhalt eines ausreichenden Lebensstandards auch über das Renteneintrittsalter hinaus.
In Niedersachsen wurde im April 2014 in 358 000 Jobs, also jedem neunten, der ab 2015 unter den
Schutz des Mindestlohngesetzes fiel, ein Stundenlohn von weniger als 8,50 Euro brutto gezahlt.

Geringverdienerinnen und Geringverdiener in den kreisfreien Städten und Landkreisen
Niedersachsens und in den Bundesländern im Juni 2016

Neben den Mindestlöhnen, die eine Lohnuntergrenze darstellen, sind die Verdienstentwicklungen
und speziell die Unterschiede zwischen Normalarbeitsverhältnissen und atypischen Beschäftigungsverhältnissen von Belang. Einkommen Letzterer sind vergleichsweise gering, und sie befinden sich
oft in einer von Unsicherheit geprägten, prekären Beschäftigungslage. Dabei stehen die Fragen
im Vordergrund, wie stark Normal- und atypische Beschäftigungsverhältnisse vom Niedriglohn als
auch vom Hochlohn betroffen sind und welche Bedeutung sie bei jungen und alten Erwerbstätigen
sowie Männern und Frauen haben. Antworten darauf gibt die alle vier Jahre durchgeführte Verdienststrukturerhebung sowie die vierteljährliche Verdiensterhebung. Viele Indikatoren weisen darauf hin, dass die berufliche Qualifikation sowie die Branchen- und Berufszugehörigkeit eine ganz
entscheidende Rolle für die Höhe der Verdienste spielt.

Vermögen, Schulden, Wohneigentum 2003, 2008 und 2013

Ein weiterer Indikator, wie es um die finanzielle Situation der bzw. des Einzelnen steht, ist das verfügbare Pro-Kopf-Einkommen. Es umfasst neben dem Nettolohn auch monetäre Sozialleistungen
und andere laufende Transfers, gibt also an, was tatsächlich vom Einkommen zur Verfügung steht.
Es wird errechnet vom Arbeitskreis Volkswirtschaftliche Gesamtrechnungen der Länder.
Aus der Lohn- und Einkommensteuerstatistik stammen darüber hinaus die Angaben über die Einkünfte pro Steuerpflichtigen. Diese Erhebung erfasst naturgemäß diejenigen nicht, die keine Lohnund Einkommensteuern zahlen. Hier können Angaben daraus gewonnen werden, wie viele Einkommensreiche wie viel der Gesamteinkünfte aller Steuerpflichtigen auf sich vereinigen. Die Zahl
der Einkommensreichen steigt dabei kontinuierlich an.
Angaben über das Vermögen, die Konsumentenkredite und das Wohneigentum privater Haushalte
stammen aus der fünfjährlichen Einkommens- und Verbrauchsstichprobe. Haushalte mit einem monatlichen Nettoeinkommen von 18 000 Euro und mehr nehmen nicht an der Erhebung teil, so dass
schon darum die Erkenntnisse der EVS über Einkommen und Vermögen nur Anhaltspunkte über
deren tatsächliches Ausmaß geben können.

|<

78

HSBN • Statistikteil 2018

|<

HSBN • Statistikteil 2018

79

6.1 Einkommen
Definition des Indikators: Das verfügbare Einkommen der privaten Haushalte (Ausgabenkonzept) ergibt sich dadurch, dass dem Primäreinkommen monetäre Sozialleistungen und sonstige laufende Transfers hinzugefügt werden, die die privaten Haushalte überwiegend seitens des Staates empfangen; abgezogen werden Einkommen- und
Vermögensteuern, Sozialbeiträge und sonstige laufende Transfers, die von den privaten Haushalten zu leisten
sind. Es entspricht damit den Einkommen, die den privaten Haushalten letztendlich zufließen und die sie für Konsum- und Sparzwecke verwenden können. Quelle: Volkswirtschaftliche Gesamtrechnungen der Länder.

55 5

e nnrr-n
-ntt- nt

8

gtrt-

nnnnnnnnnnn

gnnggng

d nngn
dnn-rrrnt

5

--r-n-rnrgn

---n

Beim Gesamtbetrag der Einkünfte der Steuerpflichtigen handelt es sich um die Summe der Einkünfte – also Einnahmen abzgl. Ausgaben bzw. Werbungskosten – aus sieben verschiedenen Einkunftsarten des Steuersystems.
Zusammen veranlagte Ehepaare gelten als ein Steuerpflichtiger.

nnnnnn
4
zrt-nl nr

zn-znnrz

-lgnn-zrnn-nl-nr

n-rz-n

zrnrlnlgs

nnrnrgnrnt
m-ntn-n-

e-rrmn-nl nrr
)--r-n)

nnnnnnn

n-gntr
r-rnnnr-rnnnr-n

3
en-nrnn-n-rgtette-nn-

ggnr -l nr

7

1
2

-r--rnetn-nnt

Weiterführende Informationen: www.ms.niedersachsen.de > Themen> Soziales > Handlungsorientierte Sozialberichterstattung > Anhang sowie unter www.vgrdl.de

-nrt-rn-n-

-nrz-nnt-n

--r-rt-tt
-nrn-nlltt-r

nnrrrn

1rrrmnr nrgn--nr
2rrrgrrzrntt-n
3rrr-nrnrl nr
4rrrz-r--nnnnrt
5rrrd-t-n
6rrrzrt-nl nrr)zrtl)
7rrrzrnrlnlgs
8rrr-nrn-r-rnrr-n

55 5

Das verfügbare Einkommen pro Kopf betrug 2015 in Deutschland 21 583 Euro. In Niedersachsen lag
es mit 20 823 Euro erheblich niedriger, der Anstieg gegenüber dem Vorjahr von 2,5 % war jedoch
höher als im Bundesdurchschnitt (+2,2 %). Die höchsten Einkommen pro Kopf von über 23 000 Euro
wurden in Baden-Württemberg, Bayern und Hamburg erzielt. Die Werte der ostdeutschen Länder
lagen rund 10 % bis 20 % unter dem Bundesdurchschnitt.

nt-n
1)r333 lnrr nt-n
23r333 lnrr nt-n
21r333 lnrr nt-n
22r333 ntr--nn

In Niedersachsen verfügten die Einwohnerinnen und Einwohner des Landkreises Harburg mit
24 758 Euro über das höchste Pro-Kopf-Einkommen und damit rund 19 % mehr als im niedersächsischen Durchschnitt. Einkommen über 22 000 Euro gab es auch in den Landkreisen Helmstedt,
Diepholz, Gifhorn, Verden und in Wolfsburg. Sehr niedrige Werte gab es vor allem im Westen
des Landes, und zwar in Delmenhorst, Emden und im Landkreis Leer. In Wilhelmshaven betrug es
durchschnittlich nur 17 846 Euro, 14 % unter dem Niedersachsenwert.

1)r333
23r333
21r333
22r333

)4)
)8)
)14)
)13)
)6)

mnntn-n)nnn- -)r17r846r)-nrn-r-rnrr-n)rgtrtt)
)rnn- -)r24r758r)-sr-rnl nr)
mn-t-nrrgnr-n)r23r823

nnttnnr-n

6.1.2 Steuerpflichtige mit Einkünften von 125 000 Euro und mehr in Niedersachsen und ausgewählten
kreisfreien Städten und Landkreisen 2013
4,2

Lk Harburg

+0,7

3,9

Lk Gifhorn

Daten der Einkommensteuerstatistik geben unter anderem Aufschluss über die Einkünfte der wohlhabenden Bürgerinnen und Bürger, die 2013 Einkünfte von mehr als 125 000 Euro verbuchten. Dies
betraf in Deutschland 2,8 % der Steuerpflichtigen, die aber ein Fünftel (19,5 %) aller Einkünfte auf
sich vereinigten. Am höchsten war deren Einkommensanteil in Hamburg mit 26,8 % und in Bayern
und Hessen mit 22,2 % bzw. 22,1 %. Die niedrigsten Werte gab es in den ostdeutschen Ländern, so
in Sachsen-Anhalt mit 10,9 % und in Thüringen mit 10,7 %.

+1,7
3,7

Wolfsburg, Stadt

+2,0
3,2

Lk Wolfenbüttel

+1,1
3,1

Braunschweig,
Stadt

+1,0
2,5

NIEDERSACHSEN

+0,6
1,7

Lk Holzminden

In Niedersachsen hatten 2,5 % der Steuerpflichtigen 2013 Einkünfte von 125 000 Euro und mehr; sie
vereinigten zusammen 17,8 % aller Einkünfte auf sich. Drei Jahre zuvor waren es 1,9 % mit 15,5 % aller
Einkünfte. 2007 kamen 1,7 % auf einen Anteil von 15,0 %. Das Gewicht der „Reichen“ steigt damit kontinuierlich an, wobei die Auswirkungen der Geldentwertung berücksichtigt werden müssen. Die Wohlhabenden mit Einkünften von mehr als 125 000 Euro hatten 2013 besonders hohe Anteile von beinahe
einem Viertel an den Gesamteinkünften aller Steuerpflichtigen in Wolfsburg (23,8 %), im Landkreis
Harburg und in der Stadt Osnabrück (beide 23,4 %). Die höchsten Reichenanteile an allen Steuerpflichtigen mit über 3 % gab es im Umland von Hannover, in der Stadt Braunschweig sowie im Landkreis Wolfenbüttel, in Wolfsburg und im Landkreis Gifhorn. Im Landkreis Harburg betrug der Anteil sogar 4,2 %.
HSBN • Statistikteil 2018

--nt-sn-nr

n-nt-n

ernzz-nl nr
d-rrrnt

Methodische Hinweise: Weil sich Pendlerverflechtungen nicht auswirken, ist das verfügbare Einkommen der privaten Haushalte je Einwohner/-in als Einkommensmaß problemlos interpretierbar, im Unterschied zum BIP pro
Einwohner/-in (vgl. Kapitel 4.1). Das verfügbare Einkommen wird nach dem Wohnortprinzip berechnet. Der durchschnittliche Wert je Einwohner/-in wird als arithmetisches Mittel errechnet.

80

-ln-l nr

6

Der Anteil der Steuerpflichtigen mit einem Gesamtbetrag der Einkünfte von 125 000 Euro und mehr an allen
Steuerpflichtigen ergibt sich aus einer Division der Steuerpflichtigen mit einem Gesamtbetrag der Einkünfte von
125 000 Euro und mehr und der Gesamtheit der Steuerpflichtigen. Zeitvergleiche sind aufgrund steuerrechtlicher
Änderungen zum Teil problematisch.

|<

-rnl nr

rnt-nl nr
r)-l---)

zrt-nnnrz

d---nrrnt

+0,4
1,6

Lk Wesermarsch

+0,3
1,5

Salzgitter, Stadt

1,4

Delmenhorst, Stadt

Veränderung 2013/2010 in %-Punkten

+0,2
1,2

Wilhelmshaven,
Stadt

+0,1
0

|<

Anteil der Steuerpflichtigen mit einem Gesamtbetrag der Einkünfte
von 125 000 Euro und mehr an allen Steuerpflichtigen 2013 in %

+0,4

HSBN • Statistikteil 2018

1

2

3

4

5

81

6.2 Verdienste
6.2.1 Bruttostundenverdienste im Produzierenden Gewerbe und im Dienstleistungsbereich (ohne Sonderzahlungen) nach Bundesländern 2016 in Euro

Definition des Indikators: Der Bruttostundenverdienst umfasst den (regelmäßig gezahlten) steuerpflichtigen Arbeitslohn gemäß den Lohnsteuerrichtlinien zuzüglich sonstiger Bezüge sowie steuerfreier Zuschläge. Beschäftigungsformen sind danach: Vollzeitbeschäftigte oder Beschäftigte mit mehr als 20 Stunden pro Woche (Normalarbeitnehmerinnen und -nehmer) und „atypisch“ Beschäftigte, diese arbeiten in Teilzeit (unter 20 Stunden), befristet,
geringfügig, auch als Zeitarbeitnehmer (Quelle: Verdienststrukturerhebung 2014). Beschäftigte mit Niedriglohn
erhalten weniger als zwei Drittel des Median-Verdienstes (Niedriglohngrenze). Erwerbstätige Bezieherinnen und
Bezieher („Geringverdienende“) von Leistungen der Bundesagentur für Arbeit erzielen ein Einkommen aus selbstständiger oder abhängiger Beschäftigung, das jedoch für den Lebensunterhalt nicht ausreicht.

18,49

Deutschland

22,60
20,62

Hamburg
Baden-Württemberg

23,90

18,78

Bremen

23,30

19,11

Nordrhein-Westfalen

23,17

18,44

Rheinland-Pfalz

22,27

17,61

Saarland

21,97

18,90

Berlin

21,44

17,61

NIEDERSACHSEN

Der Bruttostundenverdienst der Voll- und Teilzeitbeschäftigten im Produzierenden Gewerbe und
Dienstleistungsbereich lag 2016 in Niedersachsen bei 21,45 Euro. Frauen verdienten mit 18,79 Euro
weiterhin deutlich weniger als Männer mit einem Stundenverdienst von 23,12 Euro, allerdings verringerte sich der Abstand im Vergleich zum Vorjahr abermals. Im Bundesvergleich lagen die niedersächsischen Verdienste leicht unter dem Durchschnitt von 22,98 Euro. Die relativ niedrigen Verdienste
in Niedersachsen erklären sich zum Teil daraus, dass es hier hohe Anteile von Beschäftigten in den
niedrigen Leistungsgruppen 4 und 5 (an- und ungelernte Kräfte) gibt.

24,72

19,04

Bayern

Weiterführende Informationen: Siehe Anhang

25,05

20,16

Hessen

Methodische Hinweise: Der Median ist der Wert, der genau in der Mitte aller Werte liegt. Erwerbstätige werden
abgegrenzt als Personen im Alter von 15 bis 64 Jahren, die nicht Auszubildende sind. Im Unterschied zum Mikrozensus können in der Verdienststrukturerhebung Schülerinnen und Schüler sowie Studierende nicht erkannt und
aus den Erwerbstätigen ausgeschlossen werden. Eine Eingrenzung auf Haupttätigkeiten ist nicht möglich, sodass
auch Nebenjobs mitgezählt werden.

25,05

19,11

21,28

17,33

Schleswig-Holstein

20,50

15,97

Sachsen

17,58
16,37
17,31
16,10
17,17
16,16
17,04
15,70
16,63

Brandenburg
Thüringen
Sachsen-Anhalt

Mecklenburg-Vorpommern
0,00

10,00

Bruttostundenverdienst der Vollund Teilzeitbeschäftigten:
Frauen
Bruttostundenverdienst der Vollund Teilzeitbeschäftigten:
Männer

20,00

Normalarbeitnehmerinnen und Normalarbeitnehmer hatten im April 2014 (Daten nach Beschäftigungsform liegen mit der Verdienststrukturerhebung nur alle vier Jahre vor) mit 19,14 Euro deutlich
höhere Bruttostundenverdienste als atypisch Beschäftigte mit 12,56 Euro. Von diesen erhielten befristet Beschäftigte durchschnittlich 13,14 Euro und in Teilzeit Tätige 11,99 Euro. Zeitarbeitnehmende verdienten nur 11,11 Euro und geringfügig Beschäftigte 9,32 Euro.

30,00

666666666666666666666666666666666666666666666666666666
e)))))))
))))))))

Zum Niedriglohnbereich zählen Beschäftigte, die im April 2014 weniger als zwei Drittel des mittleren Bruttostundenlohns (Median) von 15,99 Euro, also weniger als 11,09 Euro erhielten. Zum Hochlohnbereich zählen alle Beschäftigten, die mehr als das 1,5-fache des mittleren Verdienstes erhalten
(24,96 Euro je Stunde). Unter der Niedriglohngrenze lagen 2014 in Niedersachsen 21,8 % aller Beschäftigungsverhältnisse. 2010 waren es 22,0 % und 2006 18,9 %.

8

d3)))))))

5
)))3

)))))

ngngngngnnn
m3)))3))))

d)3)))

))))3))3)))

d)))3))))

z)))3)n)z

-))l)3r
ggggggg

-)3l)3r

rn)))l)3r
))l))))

)l))l)3r

6
)

ngngnn
-m

z))))l)3r*
d))))))

Beschäftigte mit voll sozialversicherungspflichtiger und unbefristeter Beschäftigung mit über 20
Wochenstunden, die nicht als Zeitarbeit ausgeübt wird, haben neben den Normalarbeitnehmerinnen und -nehmern die geringste Wahrscheinlichkeit, einen Niedriglohn zu beziehen.24 Die Anteile

))3)))

e)nzz))l)3r
z))z)n)z

n3)n))))n)
m)))))))

)l))n-z)))))l)3r

n))z))

-)))))3)))

))))))

e))))
3)))l)3r
)))))3)

n)n)n3)

z)))l3l))

im Niedriglohnbereich betrugen in Niedersachsen 2014 etwa 15 % bzw. 14 %, während es bei den
atypischen Beschäftigungsverhältnissen 55 % (geringfügig beschäftigt: 84 %) waren.

3

r)r)n))-)))n))3

e3)))n3))))))e)))
7

e))))

))))))l)3r

-)))))et3)n))

Die atypischen Beschäftigungsverhältnisse haben schließlich auch Auswirkungen auf die Höhe der
Zahl der erwerbstätigen Beziehenden von SGB II-Leistungen („working poor“). Im Juni 2016 waren in Niedersachsen 116 734 Leistungsbeziehende erwerbstätig (Frauenanteil: 55,5 %). Gegenüber
2015 ging die Zahl deutlich um 4,5 % zurück. Die Quote bezogen auf die Bevölkerung im erwerbsfähigen Alter betrug 2,3 % (Deutschland: 2,2 %).

666666666666666666666666666666666666 6666 6666 666 6 6 666 6666 666 6
%6 66%666666%66% %666666666%6%66 % 666666%

))5
)))
))5
3))

))))3
l)))))))3
l)))))))3
l)))))))3
)))))))3

))5
)))
))5
3))

)5)
)8)
))3)
)6)
))5)

-)))))))))

-n)z))))))

)

)

)n)n))ll))))

-))))))))

))m3))))))-))r
)))))zr))))3
3))n)n)l)3r
))z))))))n3))
5)d))))
6)z))))l)3r))z))l)
7)z)))l3l))
8))))))))))))))

nn)))3

3n3)))))
))))))))))))))))))))))))
)))))))))))))))))))))))))))))))))))
3))))3)))))))))))3

nn))))r))

* ))))))nl3))))))))z))))l)3r))))))m))))))r))))3)nl3)d3l)))))md))
))z)))))l))))))))3))))))))))r)-))))).

24

|<

82

Vgl. für Deutschland: Statistisches Bundesamt, Verdienste auf einen Blick, 2017, S. 8.

HSBN • Statistikteil 2018

|<

HSBN • Statistikteil 2018

83

6.3 Vermögen
Definition des Indikators: Die Einkommens- und Verbrauchsstichprobe (EVS) wird alle fünf Jahre durchgeführt.
Die teilnehmenden Haushalte machen auf freiwilliger Basis gegen Zahlung einer finanziellen Anerkennung Angaben zu Einkommen und Ausgaben, Ausstattung mit langlebigen Gebrauchsgütern, Wohnsituation sowie zu ihrem
Geld- und Sachvermögen. Teilnehmen können zwar auch Privathaushalte, deren monatliches Haushaltsnettoeinkommen mehr als 18 000 Euro beträgt, ihre Zahl reicht jedoch stichprobenbedingt für die Aufbereitung nicht aus.
Ebenfalls nicht in die Erhebung einbezogen werden Personen in Gemeinschaftsunterkünften und Anstalten.

6.3.1 Nettogeldvermögen privater Haushalte in Niedersachsen 2013
60
Nettogeldvermögen der privaten Haushalte 2013:
Durchschnittswert je Haushalt (Euro in 1 000) und
Veränderung 2013/2003 in %
47,6

Methodische Hinweise: In einem Haushalt wohnen mehrere Personen gemeinsam, sie betreiben mit ihrem Einkommen eine gemeinsame Hauswirtschaft. Zeitweilig nicht im Haushalt lebende Personen werden dazugezählt,
wenn sie ihren Lebensunterhalt aus dem Einkommen des Haushaltes beziehen oder aus ihrem Einkommen den Lebensunterhalt des Haushaltes bestreiten. Allein lebende Personen mit eigenem Einkommen bilden einen Haushalt.
Zum Nettogeldvermögen zählen immaterielle Vermögensarten (Bruttogeldvermögen), ggf. bereinigt um Konsumenten- und Ausbildungskredite. Nicht zum Geldvermögen gehören Bargeld, Guthaben auf Girokonten, Ansprüche an Pensions- und Sterbekassen sowie Guthaben bei betrieblichen Altersversorgung und Versorgungswerke.
Konsumentenkredite erhalten private Haushalte zur Beschaffung von Gütern. Die Kreditschuld der Konsumentenkredite umfasst Kreditschuld zuzüglich der Zinsen bis zur Tilgung.

51,9

50,9

Quelle: Einkommens- und
Verbrauchsstichprobe
2003 und 2013.

40,1
37,7

30
23,9

Weiterführende Informationen: www.ms.niedersachsen.de > Themen > Soziales > Handlungsorientierte Sozialberichterstattung > Anhang sowie www.statistik.niedersachsen.de > Themenbereiche > Haushalte, Familien – Mikrozensus > Einkommens- und Verbrauchsstichprobe (EVS) sowie > Statistische Berichte

+11,2

Es gibt nur wenige zuverlässige Daten über das Vermögen der privaten Haushalte. Die Einkommens- und Verbrauchstichprobe (EVS) liefert immerhin Anhaltspunkte. Allerdings erfolgen diese
Erhebungen auf freiwilliger Basis und sind konzeptionell nicht in der Lage, die Vermögen der sehr
Reichen zu erfassen. Das Geld- und sonstige Vermögen in Deutschland und Niedersachsen ist wahrscheinlich tatsächlich sehr viel höher, als die EVS es nachweisen kann. Da die EVS nur alle fünf Jahre
durchgeführt wird, liegen keine neuen Daten vor und die Auswertung erfolgt wie in der HSBN 2017.

0
1

2

3

4

5 und mehr

Insgesamt

Mit … Person(en)

Das Nettogeldvermögen der privaten Haushalte in Niedersachsen war 2013 im Vergleich zu 2003
um +11,2 % auf 37 700 Euro pro Haushalt angestiegen. Mit durchschnittlich 51 900 Euro hatten die
Vierpersonenhaushalte das größte Nettogeldvermögen, gefolgt von 50 900 Euro der Haushalte
mit 5 und mehr Personen.25 Auffällig ist die große Diskrepanz zwischen diesem Durchschnittswert
(arithmetisches Mittel) und dem viel niedriger liegenden Median. Dies deutet auf große Disparitäten der Einkommensverteilung hin.

Veränderung des
Durchschnittswertes 2013/2003

6.3.2 Konsumentenkredite privater Haushalte in Niedersachsen 2013
900
833

Haushalte mit Konsumentenkrediten 2013 (Anzahl in 1 000) und Veränderung
des Anteils der Haushalte in %-Punkten

Die EVS erfasst nicht nur die Vermögen, sondern auch das Gegenteil: Die Schulden. Von den insgesamt 3,8 Millionen Haushalten im Jahr 2013 hatten 0,83 Mio. bzw. 21,8 % Konsumentenkredite,
zehn Jahre zuvor waren es 17,9 %. Mit 0,27 Mio. waren die Zweipersonenhaushalte die größte
Schuldnergruppe, gefolgt von 0,26 Mio. Einpersonenhaushalten.

600

Im Jahr 2013 verfügte mehr als die Hälfte aller Haushalte (51,6 %) in Niedersachsen über Haus- und
Grundbesitz. Allerdings lässt sich ein leichter Rückgang gegenüber 2003 und 2008 feststellen; seinerzeit lag der Anteil der Haushalte mit Immobilienbesitz etwa bei 53 %. Das Haus- und Grundeigentum bestand 2013 zumeist in einem Einfamilienhaus, über das 38,2 % aller Haushalte verfügten,
2,7 Prozentpunkte mehr als zehn Jahre zuvor. 10,7 % der Haushalte hatten Eigentumswohnungen,
ein Plus von 1,2 Prozentpunkten gegenüber 2003. Zwei- und Mehrfamilienhäuser besaßen 6,6 %
der Haushalte, 1,4 Prozentpunkte weniger als 2003.

300

258

274

147

111
(44)
+3,9

0
1

2

3
Mit … Person(en)

Quelle: Einkommens- und Verbrauchsstichprobe 2003 und 2013.

4

5 und mehr
Insgesamt

Veränderung
des Anteils
der Haushalte
2013/2003

25	Vgl. Statistische Berichte Niedersachsen: O II 2 – 5j / 2013, Einkommens- und Verbrauchsstichprobe 2013
	Heft 2, Geld- und Immobilienvermögen sowie Schulden privater Haushalte http://www.statistik.niedersachsen.de/portal/live.php?navigation_id=25695&article_id=87590&_psmand=40.

|<

84

HSBN • Statistikteil 2018

|<

HSBN • Statistikteil 2018

85

7. Relative Armut und relativer Reichtum

Armut bedeutet in wirtschaftlich hochentwickelten Ländern die mangelnde Möglichkeit der Teilhabe am gesellschaftlichen Leben und eine Einschränkung der individuellen Handlungsmöglichkeiten.
Sie kann so auch zur sozialen Ausgrenzung führen. Arbeitslosigkeit, Niedriglöhne, geringe Qualifikation, mangelnde Vereinbarkeit von Familie und Beruf sowie eine zu niedrige Altersabsicherung
verstärken das Armutsrisiko und die Auswirkungen prekärer Lebenslagen.

Tabellen zum Thema im Anhang
7.1.1

Armutsgefährdungsquoten nach Bundesländern 2011 bis 2016 (Regionalkonzept)

7.1.2

Armutsgefährdungsquoten nach Bundesländern 2011 bis 2016 (Nationalkonzept)

7.1.3

Einkommensreichtumsquoten nach Bundesländern 2011 bis 2016 (Regionalkonzept)

7.1.4

Einkommensreichtumsquoten nach Bundesländern 2011 bis 2016 (Nationalkonzept)

7.2.1

Armutsgefährdungsquoten 2011 bis 2016 nach soziodemographischen Merkmalen
­(Regionalkonzept)

7.2.2

Armutsgefährdungsquoten 2011 bis 2016 nach soziodemographischen Merkmalen
­(Nationalkonzept)

7.2.3

Armutsgefährdungsschwellen für Einpersonenhaushalte nach Bundesländern 2011
bis 2016

7.2.4

Armutsgefährdungsschwellen für Haushalte mit zwei Erwachsenen und zwei Kindern
unter 14 Jahren nach Bundesländern 2011 bis 2016

7.3.1

Armutsgefährdungsquoten in Niedersachsen 2011 bis 2016 nach Anpassungsschichten
und Statistischen Regionen (Regionalmedian)

7.3.2

Armutsgefährdungsquoten in Niedersachsen 2011 bis 2016 nach Anpassungsschichten
und Statistischen Regionen (Landesmedian)

7.3.3

Armutsgefährdungsquoten in Niedersachsen 2011 bis 2016 nach Anpassungsschichten
und Statistischen Regionen (Bundesmedian)

7.3.4

Armutsgefährdungsquoten nach ausgewählten deutschen Großstädten 2011 bis 2016
(Regionalmedian)

7.3.5

Armutsgefährdungsquoten nach ausgewählten deutschen Großstädten 2011 bis 2016
(Landesmedian)

7.3.6

Armutsgefährdungsquoten nach ausgewählten deutschen Großstädten 2011 bis 2016
(Bundesmedian)

7.4

Armutsgefährdete Erwerbstätige 2016

Trotz gestiegener Erwerbsquoten hat sich die Armut seit 2011 nicht verringert, im Gegenteil: 2015
und 2016 waren die Armutsgefährdungsquoten in Niedersachsen so hoch wie nie, wenngleich sie
bei einigen Gruppen mit besonders hohem Armutsrisiko leicht sank. Insbesondere die „Kluft“ zwischen deutschen und ausländischen Staatsangehörigen hat sich vergrößert.26
Generell schützt Erwerbstätigkeit vor Einkommensarmut, aber mit Blick auf die Beschäftigungsform zeigt sich ein differenzierteres Bild: Während 2016 die Armutsgefährdungsquote bei Normalarbeitsverhältnissen 3,4 % betrug, waren atypisch Beschäftigte zu 13,8 % armutsgefährdet.
Die Quoten der Armutsgefährdung und ergänzend des Reichtums erarbeitet die Bund-Länder-Arbeitsgruppe „Amtliche Sozialberichterstattung“27. Zentraler Begriff ist die „relative Armut“, die auf
Basis von Informationen des Mikrozensus an einem variablen gesellschaftlichen Durchschnittseinkommen gemessen wird: Armutsgefährdung beginnt bei weniger als 60 % des Durchschnittseinkommens (Median). Statt von Armut wird von „Armutsgefährdung“ gesprochen, da die Ermittlung
nur auf Einkommensangaben basiert und keine Daten darüber vorliegen, welche Fähigkeiten die
Menschen haben, mit ihrem Einkommen zurecht zu kommen. Auch unterschiedlich hohe Bedarfe
werden, bis auf die Berücksichtigung der Haushaltsgröße und des Alters der Mitglieder, nicht ermittelt.
Armutsgefährdungsquoten werden auf Basis des bundesdeutschen Medians und auf Basis der regionalen Durchschnittseinkommen berechnet. Beide Informationen ergänzen sich, weil sie verschiedene Blickwinkel auf den Sachverhalt darstellen. Die Berechnung auf Basis regionaler Durchschnitte
ist aber von Verzerrungen freier und richtet den Blick stärker auf inner-regionale als auf inter-regionale Einkommensdisparitäten.
Wer über mindestens 200 % dieses Durchschnittseinkommens verfügt, gilt als „reich“. So wird eine
Kennzahl für die Zahl der Reichen bzw. Wohlhabenden ermittelt, nicht aber für das Ausmaß des
Reichtums. Stichprobenbedingt gibt es derzeit Reichtumsquoten nur bis auf Länderebene, Armutsgefährdungsquoten können auch tiefer regionalisiert berechnet werden.
Weitere wichtige Datenquellen sind die Statistik „LEBEN IN EUROPA“ (EU-SILC), die Einkommensund Verbrauchsstichprobe und das Sozioökonomische Panel. Da sich deren Einkommenskonzepte,
-erfassung und die Stichprobenmethodik vom Mikrozensus unterscheiden, sind die Ergebnisse nur
schwer vergleichbar und zudem kaum regionalisierbar. Folgend werden die Armuts- und Reichtumsquoten der Länder, das Armutsrisiko nach Lebenslagen und gesellschaftlichen Gruppen sowie
in den Regionen und Städten dargestellt.
26	Vgl. dazu auch: Eichhorn, Lothar: Armutsgefährdung in Niedersachsen im Jahr 2016, in: Statistische Monatshefte Niedersachsen
(Landesamt für Statistik Niedersachsen) 12/2017, S. 624-636.
27	Vgl. www.amtliche-sozialberichterstattung.de. Darüber hinaus: Abhängigkeit von Mindestsicherungsleistungen, Qualifikationsniveau sowie Erwerbsbeteiligung.

|<

86

HSBN • Statistikteil 2018

|<

HSBN • Statistikteil 2018

87

7.1 Armutsrisiko- und Reichtumsquoten nach Ländern
Definition des Indikators: Die Armutsgefährdungsquote ist ein Indikator zur Messung relativer Einkommensarmut
und wird definiert als der Anteil der Personen, deren Äquivalenzeinkommen weniger als 60 % des Medians der
Äquivalenzeinkommen der Bevölkerung (in Privathaushalten) beträgt. Personen mit einem Äquivalenzeinkommen
über 200 % des Medians gelten als „einkommensreich“.

7.1.1 Armutsgefährdungsquoten in den Bundesländern 2016
Deutschland

Hamburg

Methodische Hinweise: Das Äquivalenzeinkommen ist ein bedarfsgewichtetes Pro-Kopf-Einkommen je Haushaltsmitglied. Das monatliche Haushaltsnettoeinkommen wird durch die Summe der Bedarfsgewichte der im Haushalt
lebenden Personen geteilt: Es wird angenommen, dass gemeinsames Wirtschaften Einsparungen zur Folge hat.
Zur Bedarfsgewichtung wird der ersten erwachsenen Person im Haushalt das Bedarfsgewicht 1 zugeordnet. Für
die weiteren Haushaltsmitglieder werden Gewichte von 0,5 für weitere Personen im Alter von 14 und mehr Jahren
und 0,3 für jedes Kind im Alter von unter 14 Jahren verwendet.

18,3

-0,7

Bremen

Schleswig-Holstein

16,2

+0,5

NIEDERSACHSEN

16,0

+0,1

Baden-Württemberg

15,4

+0,1

Bayern

14,9

-0,1

Sachsen-Anhalt

14,0

-0,5

Mecklenburg-Vorpommern

13,5

-0,1

13,4

-0,5

Sachsen

-0,5

Thüringen

-0,4
-2

12,0
0

2

6

8

10

12

14

16

18

20

22

7.1.2 Einkommensreichtumsquoten in den Bundesländern 2016
Deutschland

8,2

0,0

Hamburg

9,5

+0,2

Berlin

9,2

-0,2

8,9

+0,5

Bayern

8,2

0,0

Rheinland-Pfalz

7,9

0,0

Baden-Württemberg

7,9

+0,1

Saarland

7,5

+0,2

Schleswig-Holstein

-0,4

NIEDERSACHSEN

-0,4

7,1
7,0

Mecklenburg-Vorpommern

6,6

+1,0

Brandenburg

6,4

-0,1

Sachsen

-0,3

Thüringen

-0,3

5,8
5,5

Sachsen-Anhalt

5,4

+0,1
-2

|<

9,9

+0,4

Hessen

Die höchsten Reichtumsquoten nach dem Regionalkonzept gab es in den Stadtstaaten Hamburg
(10,4 %) und Bremen (9,9 %), wo es auch die höchsten Armutsgefährdungsquoten gab. Die niedrigsten Quoten gab es in den ostdeutschen Flächenländern, wo wiederum auch die Armutsgefährdungsquoten am niedrigsten waren, was zusammengenommen auf die weniger hohen Einkommensdisparitäten in Ostdeutschland zurückzuführen ist.

10,4

+0,7

Bremen

Die Reichtumsquote lag 2016 in Niedersachsen bei 7,0 % und damit genauso hoch bzw. niedrig wie
2007. Für einen Einpersonenhaushalt hieße das, dass er über ein monatliches Nettoeinkommen von
mindestens 3 177 Euro (Reichtumsschwelle) verfügen müsste, um als „reich“ zu gelten. Seit Beginn
der Berechnungen über Armut und Reichtum lag die Quote außer 2007 und 2008 stets bei 7,3 %
oder 7,4 %. Gemessen am höheren bundesdeutschen Schwellenwert (3 230 Euro), lag die niedersächsische Reichtumsquote 2016 bei 6,6 %. Der Bundeswert lag mit 8,2 % deutlich darüber.

HSBN • Statistikteil 2018

4

Armutsgefährdungsquoten 2016
(Mikrozensus,
Regionalkonzept) in %
Veränderung der
Armutsgefährdungsquoten 2016/2015 in
%-Punkten

12,4

Nordrhein-Westfalen

88

16,5

0,0

Brandenburg

|<

16,6

+1,3

Hessen

Die Armutsgefährdungsschwelle lag 2016 in Niedersachsen für einen Einpersonenhaushalt bei
­einem Nettoeinkommen von 953 Euro; bundesweit lag sie bei 969 Euro. Auf Basis des bundesdeutschen Schwellenwerts, lag die Armutsgefährdungsquote Niedersachsens sogar bei 16,7 % und
damit einen vollen Prozentpunkt über dem Bundeswert (15,7 %). Bei zwei Erwachsenen und zwei
Kindern unter 14 Jahren betrug die Schwelle in Niedersachsen 2 002 Euro (Zwei Erwachsene und
ein unter 14-jähriges Kind: 1 716 Euro), bei einem Haushalt mit einem Erwachsenen und einem Kind
unter 14 Jahren lag sie bei 1 239 Euro.

16,6

+0,3

Berlin

Die Armutsgefährdungsquote Niedersachsens lag 2016 mit 16,0 % nahezu unverändert auf dem
Niveau des Vorjahres (15,9 %) und war gleichzeitig so hoch wie nie zuvor. Danach galten circa 1,25
Millionen Menschen als armutsgefährdet. Bundesweit verblieb die Quote wie 2015 bei 15,7 %. Die
Spanne reichte von 12,0 % in Thüringen bis 18,3 % in Hamburg. Unter den westdeutschen Ländern
lag Niedersachsen hinter Bayern (14,9 %) und Baden-Württemberg (15,4 %). Im Zeitraum 2011 bis
2016 stieg die Quote in Niedersachsen von Jahr zu Jahr – bis auf einen Rückgang 2014 – kontinuierlich an um insgesamt 1,0 Prozentpunkte.

16,6

+1,2

Rheinland-Pfalz

Weiterführende Informationen: www.ms.niedersachsen.de > Themen > Soziales > Handlungsorientierte Sozialberichterstattung > Anhang sowie www.amtliche-sozialberichterstattung.de

16,7

+0,4

Saarland

Alternativ kann auch der jeweilige nationale Durchschnitt (Nationalkonzept) verwendet werden, was aber dazu
führt, dass in wirtschaftlich schwachen Regionen die Armut über- und in prosperierenden Räumen systematisch
unterschätzt wird.

18,2

+0,4

Nordrhein-Westfalen

In der HSBN wird vorzugsweise der jeweilige regionale Durchschnitt, das Regionalkonzept, herangezogen, weil
nur dieser Durchschnitt dem der Berechnung zugrunde liegenden Teilhabekonzept entspricht. Dadurch wird den
Unterschieden im Einkommensniveau zwischen den Regionen Rechnung getragen.

15,7

0,0

HSBN • Statistikteil 2018

0

2

4

6

Einkommensreichtumsquoten
2016 (Mikrozensus,
Regionalkonzept) in %
Veränderung der
Einkommensreichtumsquoten 2016/2015 in %-Punkten
8

10

12

89

7.2 Armutsrisiko nach Lebenslagen und gesellschaftlichen Gruppen
7.2.1 Hohe Armutsrisikoquoten in Niedersachsen 2016 nach soziodemographischen Merkmalen

Definition des Indikators: Die Armutsgefährdungsquote ist ein Indikator zur Messung relativer Einkommensarmut
und wird definiert als der Anteil der Personen, deren Äquivalenzeinkommen weniger als 60 % des Medians der
Äquivalenzeinkommen der Bevölkerung (in Privathaushalten) beträgt.

54,7

Erwerbslose

Methodische Hinweise: Bei der Ermittlung des Äquivalenzeinkommens wird das monatliche Haushaltsnettoeinkommen durch die Summe der Bedarfsgewichte der im Haushalt lebenden Personen geteilt. Es wird angenommen,
dass gemeinsames Wirtschaften Einsparungen zur Folge hat. Nach EU-Standard wird zur Bedarfsgewichtung die
neue OECD-Skala verwendet. Zur Bedarfsgewichtung wird der ersten erwachsenen Person im Haushalt das Bedarfsgewicht 1 zugeordnet. Für die weiteren Haushaltsmitglieder werden Gewichte von 0,5 für weitere Personen
im Alter von 14 und mehr Jahren und 0,3 für jedes Kind im Alter von unter 14 Jahren verwendet.

-3,8
44,9

Ein(e) Erwachsene(r) mit Kind(ern)

-1,7
43,0

Ohne deutsche Staatsangehörigkeit

+2,5

Sonstige Nichterwerbspersonen
(über 18 Jahre, ohne Renter/Pensionäre)

42,5
+3,0

Person mit dem höchsten Einkommen im
Haushalt mit niedrigem Qualifikationsniveau

Menschen mit Zuwanderungsgeschichte (synonym mit Migrationshintergrund): Eine Person hat einen Migrationshintergrund, wenn sie selbst oder mindestens ein Elternteil die deutsche Staatsangehörigkeit nicht durch Geburt
besitzt. Die Definition umfasst im Einzelnen folgende Personen: 1. zugewanderte und nicht zugewanderte Ausländer; 2. zugewanderte und nicht zugewanderte Eingebürgerte; 3. (Spät-)Aussiedler; 4. mit deutscher Staatsangehörigkeit geborene Nachkommen der drei zuvor genannten Gruppen.

41,2
-0,4

Über 25-Jährige mit
niedrigem Qualifikationsniveau

31,9
+0,0
30,9

Mit Migrationshintergrund

+0,7
27,6

Zwei Erwachsene und drei oder mehr Kinder

Weiterführende Informationen: www.ms.niedersachsen.de > Themen > Soziales > Handlungsorientierte Sozialberichterstattung > Anhang sowie www.amtliche-sozialberichterstattung.de

+1,5
+0,9
25,8

18- bis unter 25-Jährige

Insbesondere junge Menschen sind überdurchschnittlich oft von Armut bedroht: Von den Kindern
und Jugendlichen unter 18 Jahren war in Niedersachsen im Jahr 2016 mehr als jede bzw. jeder
Fünfte (21,1 %) armutsgefährdet. Bei den jungen Erwachsenen bis unter 25 Jahren galt dies für jede
vierte Person (25,8 %). Unter den Menschen ab 65 Jahren lebte hingegen weniger als jede sechste Person (15,0 %) unterhalb der Armutsgefährdungsschwelle. Bei den Letztgenannten nahm die
Quote gegenüber 2015 leicht ab (-0,3 Prozentpunkte), während sie bei den Jüngeren zunahm (+0,3
Prozentpunkte bzw. +1,1 Prozentpunkte).

Armutsrisikoquoten 2016 nach
soziodemographischen Merkmalen
(Mikrozensus, Regionalkonzept) in %

26,7

Einpersonenhaushalte

Veränderung der Amutsrisikoquote
2016/2015 in %-Punkten

+1,1
21,1

Unter 18-Jährige

+0,3

16,0

Insgesamt

+0,1
-10

0

10

20

30

40

50

60

70

Menschen im Alter von 25 Jahren und älter mit einem niedrigen Qualifikationsniveau hatten mit 31,9 %
eine fast drei Mal so hohe Armutsgefährdungsquote wie Personen mit einem mittleren (10,8 %) und
eine mehr als fünf Mal so hohe Quote wie diejenigen mit einem hohen Qualifikationsniveau (5,9 %).
7.2.2 Armutsgefährdungsschwellen ausgewählter Haushalte in den Bundesländern 2016

Besonders hohe Armutsgefährdungsquoten sind zudem bei Menschen mit Zuwanderungsgeschichte und bei ausländischen Staatsangehörigen zu beobachten. Menschen mit Zuwanderungsgeschichte waren 2016 mit 30,9 % zweieinhalb Mal so oft armutsgefährdet wie jene ohne Zuwanderungsgeschichte mit 12,2 % (2015: 30,2 % und 12,7 %). Bei den Ausländerinnen und Ausländern war die
Quote mit 43,0 % mehr als drei Mal so hoch wie bei den deutschen Staatsangehörigen mit 13,5 %
(2015: 40,5 % und 14,0 %). Dabei nimmt die Diskrepanz seit 2011 sogar zu, besonders ab 2014 aufgrund der hohen Zuwanderung aus dem Ausland, speziell durch Schutzsuchende, wobei diese vor
allem 2015 im Mikrozensus untererfasst waren. Die Armutsgefährdungsquote der Deutschen geht
indes seit 2013 zurück.28

Deutschland

Baden-Württemberg

1 055

Hamburg

1 040

Bayern

2 184
2 181
2 097

998

Rheinland-Pfalz

996

Schleswig-Holstein

995

Saarland

956

NIEDERSACHSEN

953

Nordrhein-Westfalen

2 091
2 090
2 007
2 002
1 987

946

Berlin

1 938

923

Brandenburg

1 937

922

Bremen

Insgesamt lässt sich sagen, dass das Ausmaß der Armutsgefährdung immer stärker durch die familiäre und „ethnische“ Herkunft bestimmt wird.

2 215

1 039

Hessen

Mit Blick auf die Familienzusammenhänge zeigte sich 2016 weiterhin mit 44,9 % ein hoher Anteil
armutsgefährdeter Personen unter den Alleinerziehenden (-1,7 Prozentpunkte gegenüber 2015).
Familien mit zwei Erwachsenen und einem bzw. zwei Kindern wiesen hingegen nur eine Quote von
9,6 % bzw. 11,6 % auf.

2 035

969

1 872

891

Thüringen

870

Sachsen

866

Mecklenburg-Vorpommern

846

Sachsen-Anhalt

840
0

500

1 000

1 827
1 818
1 777

Armutsgefährdungsschwellen
für Haushalte mit
2 Erwachsenen u. 2 Kindern
unter 14 Jahren 2016 in Euro
Armutsgefährdungsschwellen
für Einpersonenhaushalte 2016
(Mikrozensus) in Euro

1 764
1 500

2 000

2 500

3 000

28	Vgl. dazu auch: Eichhorn, Lothar, Armutsgefährdung in Niedersachsen im Jahr 2016, in: Statistische Monatshefte Niedersachsen
(Landesamt für Statistik Niedersachsen) 12/2017, S. 624-636.

|<

90

HSBN • Statistikteil 2018

|<

HSBN • Statistikteil 2018

91

7.3 Armutsrisiko in Regionen und Städten
7.3.1 Armutsgefährdungsquoten in deutschen Großstädten 2016

Definition des Indikators: Die Armutsgefährdungsquote ist ein Indikator zur Messung relativer Einkommensarmut
und wird definiert als der Anteil der Personen, deren Äquivalenzeinkommen weniger als 60 % des Medians der
Äquivalenzeinkommen der Bevölkerung (in Privathaushalten) beträgt.

Düsseldorf
Hannover

Methodische Hinweise: Das Äquivalenzeinkommen ist ein bedarfsgewichtetes Pro-Kopf-Einkommen je Haushaltsmitglied. Dieses „Haushaltsnettoeinkommen“ wird durch die Summe der Bedarfsgewichte der im Haushalt lebenden Personen geteilt. Zur Bedarfsgewichtung wird der ersten erwachsenen Person im Haushalt das Bedarfsgewicht 1 zugeordnet. Für die weiteren Haushaltsmitglieder werden Gewichte von 0,5 für weitere Personen im Alter
von 14 und mehr Jahren und 0,3 für jedes Kind im Alter von unter 14 Jahren verwendet.

+19,8

+0,6

Nürnberg

+19,2

-1,4

Stuttgart

+18,8

-1,7

Bremen

+18,7

+0,8

Hamburg

+18,3

-0,7

München

+18,1

-1,0

Dortmund

+17,6

-1,4

Leipzig

+17,1

+0,2

Berlin

+16,6

+1,3

Dresden
Duisburg

+20,2

+2,0

Essen

Weiterführende Informationen: www.ms.niedersachsen.de > Themen > Soziales > Handlungsorientierte Sozialberichterstattung > Anhang sowie www.amtliche-sozialberichterstattung.de

+20,7

+1,1

Frankfurt am Main

In der HSBN wird der jeweilige regionale Durchschnitt, das Regionalkonzept, herangezogen. Dieser Durchschnitt
entspricht am besten dem der Berechnung zugrunde liegenden Teilhabekonzept. Dadurch wird den Unterschieden im Einkommensniveau zwischen den Regionen Rechnung getragen. Alternativ kann auch der jeweilige nationale Durchschnitt (Nationalkonzept) verwendet werden, dabei werden in wirtschaftlich schwachen Regionen
die Armut überschätzt und in prosperierenden Räumen systematisch unterschätzt. Im Tabellenanhang finden sich
Daten für beide Konzepte wieder.

+21,0

+1,0

Köln

Bei der Berechnung der Armutsgefährdungsquote stellen die Anpassungsschichten, die rund 500 000 Einwohnerinnen und Einwohner umfassen, die tiefste verfügbare Regionalebene im Mikrozensus dar. Einen „amtlichen“
Charakter im Sinne der Statistik haben die Gebietsbezeichnungen jedoch nicht.

+21,6

+1,6

+16,0

-0,5

+14,8

-3,1
-4

-2

0

2

4

6

8

10

12

14

16

18

20

22

24

Armutsgefährdungsquoten 2016 auf Basis des Medians der jeweiligen Großstadt in % (Mikrozensus)
Veränderung der Armutsgefährdung 2016/2015 in %-Punkten

Tief regionalisierte Armutsgefährdungsquoten z. B. für Großstädte lassen sich nur in der Zusammenschau mit Daten über das Einkommen29 sowie die Mindestsicherung interpretieren.
Gemessen jeweils am regionalen Durchschnittseinkommen lag die Spanne der Armutsrisikoquoten
2016 in den 15 bevölkerungsstärksten deutschen Großstädten zwischen 14,8 % in Duisburg und
21,6 % in Düsseldorf. Auch in Frankfurt am Main, Köln und Hannover galt durchschnittlich etwa
jede fünfte Person als armutsgefährdet. Im Vergleich zu 2011 verzeichneten mit München, Dortmund (beide -0,4 Prozentpunkte) und Stuttgart (-1,9 Prozentpunkte) nur drei Städte einen Rückgang der Quote, in den anderen 12 Städten stieg sie.

7.3.2 Armutsgefährdung nach Anpassungsschichten des Mikrozensus 2016
(Regionalmedian)
Bremerhaven
Hamburg

Die niedersächsische Regionalstruktur zeigte 2016 weiterhin Ost-West- sowie Stadt-Land-Divergenzen. Die insgesamt eher ländlichen Statistischen Regionen Weser-Ems und Lüneburg hatten Quoten von 14,2 % und 14,9 %, während die stark verstädterte Statistische Region Braunschweig eine
Armutsgefährdungsquote von 17,4 % und die Statistische Region Hannover von 17,7 % aufwiesen.

Ostfriesland-Nordseeküste

Bremen
Oldenburger Raum

In den tiefer gegliederten elf so genannten Mikrozensus-Anpassungsschichten spiegelt sich die
Struktur der Statistischen Regionen insgesamt wider. Im Oldenburger Raum lag die Quote mit
13,7 % am niedrigsten, relativ niedrige Quoten unter 15,0 % gab es auch in den Kreisen und kreisfreien Städten in der Region Ostfriesland Nordseeküste, Nordostniedersachsen und Westniedersachsen. Werte über 17,0 % hatte das hannoversche Umland, Südniedersachsen und mit 21,0 % am
höchsten lag die Landeshauptstadt Hannover. Im Vergleich der Jahre 2016 zu 2011, aber auch im
mittelfristigen Durchschnitt (2011 bis 2013 gegenüber 2014 bis 2016) ist die Quote überall außer in
Nordostniedersachsen angestiegen, am stärksten im Umland von Hannover (+3,0 Prozentpunkte
bzw. +1,6 Prozentpunkte).

|<

92

Nordostniedersachsen

Mittelniedersachsen
Westniedersachsen
Hannover, Umland
Hannover, Lhst

Ostniedersachsen

Weser-Leine-Bergland

Armutsgefährdung nach Anpassungsschichten des Mikrozensus
(ca. 500 000 Einwohnerinnen und Einwohner) 2016 in % (Regionalmedian)

14,5
15,5
16,5
17,5

29

Nordniedersachsen

unter
bis unter
bis unter
bis unter
und mehr

14,5
15,5
16,5
17,5

(2)
(4)
(1)
(1)
(3)

Südniedersachsen
Minimum: 13,7 (Oldenburger Raum)
Maximum: 21,0 (Hannover, Lhst.)
Niedersachsen: 16,0

Vgl. Kapitel 6.1 Einkommen und 8.1 Bekämpfte Armut.

HSBN • Statistikteil 2018

|<

HSBN • Statistikteil 2018

93

7.4 Armutsrisiko und Erwerbstätigkeit
7.4.1 Armutsgefährdete Personen in Niedersachsen 2011 - 2016 nach Erwerbsstatus in 1 000

Definition des Indikators: Die Armutsgefährdungsquote ist ein Indikator zur Messung relativer Einkommensarmut
und wird definiert als der Anteil der Personen, deren Äquivalenzeinkommen weniger als 60 % des Medians der
Äquivalenzeinkommen der Bevölkerung (in Privathaushalten) beträgt.

350

Methodische Hinweise: Die dargestellten Quoten müssen immer im Haushaltszusammenhang gesehen werden.
Das heißt, dass z.B. eine erwerbstätige Person nur aufgrund der Haushaltszusammensetzung armutsgefährdet
sein kann. Die absoluten Zahlen geben also an, wie viele Personen mit dem jeweiligen Merkmal in einem Haushalt
leben, deren Nettoäquivalenzeinkommen so niedrig ist, dass eine Armutsgefährdung vorliegt. Ein Normalarbeitsverhältnis ist durch folgende Kriterien definiert: Vollzeit- oder eine Teilzeittätigkeit mit einer Wochenarbeitszeit
von mindestens 21 Stunden, unbefristetes Beschäftigungsverhältnis, volle Integration in die sozialen Sicherungssysteme, Identität von Arbeits- und Beschäftigungsverhältnis. Weitere Hinweise siehe Kapitel 7.1 und 7.2.

300

300

288

278

273

286

272

250

200

Weiterführende Informationen: www.ms.niedersachsen.de > Themen > Soziales > Handlungsorientierte Sozialberichterstattung > Anhang sowie www.amtliche-sozialberichterstattung.de

Armutsgefährdete Erwerbstätige

Armutsgefährdete Erwerbslose

150

Die höchsten Armutsgefährdungsquoten wiesen 2016 mit 54,7 % die Erwerbslosen auf. Bei den
Erwerbstätigen betrug die Quote 7,3 %. Ein Vergleich der absoluten Zahlen bietet dabei eine andere Sichtweise des Ausmaßes der Armutsgefährdung: Aufgrund der sinkenden Erwerbslosenzahlen
betrug die Anzahl der armutsgefährdeten Erwerbslosen „nur“ 89 000 Personen. Im Vergleich 2016
zu 2011 ging die Zahl von 121 000 um ein Viertel (25,9 %) zurück.

105

99

89

2011

2012

2013

2014

2015

2016

Quelle: Mikrozensus.

7.4.2 Armutsgefährdete Erwerbstätige in Niedersachsen 2016 in %

Erwerbstätige insgesamt

7,3

Normalarbeitnehmer/-innen

3,4

atypisch Beschäftigte zusammen

13,8

und zwar:

Etwa ein Viertel der armutsgefährdeten atypisch Beschäftigten waren Ausländerinnen und Ausländer. Allerdings betrug die Armutsgefährdungsquote der atypisch Beschäftigten ohne deutsche
Staatsangehörigkeit 28,5 % und lag bei den Deutschen „nur“ bei 11,8 %. Unter den atypisch beschäftigten Männern waren 18,7 % armutsgefährdet, bei den Frauen waren es 11,8 %. In absoluten
Zahlen waren es bei den Frauen mit 65 000 mehr als bei den 42 000 Männern.

Teilzeitbeschäftigte

16,0

befristet Beschäftigte

12,6

geringfügig Beschäftigte

Unter den Beschäftigten im Normalarbeitsverhältnis betrug die Armutsgefährdungsquote im Jahr
2016 3,4 % (80 000 Beschäftigte). Zwischen Frauen und Männern waren die Unterschiede insgesamt
und in den einzelnen Altersgruppen nicht sehr ausgeprägt. Dagegen zeigte sich, dass die Armutsgefährdungsquote bei Menschen ohne deutsche Staatsangehörigkeit mit 10,7 % fast vier Mal so
hoch war wie bei den deutschen Staatsangehörigen (2,9 %).

HSBN • Statistikteil 2018

110

0

Zunächst zeigt die Entwicklung von Quote und absoluter Zahl, dass eine Erwerbstätigkeit nicht per
se vor Armut schützt. Ein differenzierteres, aussagekräftigeres Bild entsteht erst bei Betrachtung
der Form der ausgeübten Erwerbstätigkeit. Von den armutsgefährdeten Erwerbstätigen waren
37,1 % atypisch beschäftigt. Das bedeutete gleichzeitig eine Armutsgefährdungsquote von atypisch
Beschäftigten von 13,8 %. Aufgeteilt in die einzelnen Unterarten atypischer Beschäftigung ergaben
sich 2016 folgende Armutsgefährdungsquoten: In Teilzeit Tätige: 16,0 %; befristet Beschäftigte:
12,6 %; geringfügig Beschäftigte 22,1 % und Zeitarbeitnehmende: 8,6 %. Dabei können sich die
Gruppen überschneiden.

94

110

50

Dagegen gab es im Jahr 2016 unter den Erwerbstätigen 286 000 armutsgefährdete Frauen und
Männer, also mehr als drei Mal so viele wie armutsgefährdete Menschen ohne Erwerbstätigkeit.
Gegenüber 2011 stieg die Zahl um 4,7 % an. Bei Erwerbstätigen in Einpersonenhaushalten lag das
Armutsrisiko 2016 bei 13,1 %. Bei diesen und den folgenden Zahlen muss beachtet werden, dass die
Armutsgefährdung im Haushaltskontext ermittelt wird, d.h., dass die jeweilige armutsgefährdete
Person bei anderer Haushaltszusammensetzung möglicherweise nicht armutsgefährdet wäre.

|<

121

100

22,1

Zeitarbeitnehmer/-innen

8,6
0

5

10

15

20

25

Quelle: Mikrozensus.

|<

HSBN • Statistikteil 2018

95

8. Bekämpfte Armut: Soziale Mindestsicherung

Die „bekämpfte Armut“ bezeichnet das Ausmaß der Abhängigkeit von staatlichen Mindestsicherungsleistungen, deren Empfängerinnen und Empfänger als „behördlich wahrgenommen“ arm
gelten: Durch die Transferleistungen soll ihnen eine gleichberechtigte Teilhabe am gesellschaftlichen Leben ermöglicht werden.30

Tabellen zum Thema im Anhang
8.1.1

Empfänger/-innen von Leistungen der sozialen Mindestsicherung am Jahresende 2016
nach Bundesländern und Geschlecht

8.1.2

Empfänger/-innen von Mindestsicherungsleistungen in den kreisfreien Städten und
Landkreisen 2016 nach Anzahl und Leistungsartenanteil

8.1.3

Empfänger/-innen von Mindestsicherungsleistungen in den kreisfreien Städten und
Landkreisen 2016 nach Geschlecht und Staatsangehörigkeit

8.1.4

Quoten der Empfängerinnen und Empfänger von Mindestsicherungsleistungen in den
kreisfreien Stäten und Landkreisen am 31.12.2016 nach Geschlecht und Altersgruppen

8.1.5

Quoten der Empfängerinnen und Empfänger von Mindestsicherungsleistungen in den
kreisfreien Stäten und Landkreisen am 31.12.2016 nach Staatsangehörigkeit und Altersgruppen

8.2

Kinder in Bedarfsgemeinschaften nach dem SGB II in den kreisfreien Städten und Landkreisen Niedersachsens und in den Bundesländern im Juni 2016

8.3

Verweildauern erwerbsfähiger Leistungsberechtigter in SGB II-Bezug in den kreisfreien
Städten und Landkreisen im Juni 2016

8.4.1

Empfänger/-innen von Grundsicherung im Alter und bei Erwerbsminderung in den
kreisfreien Städten und Landkreisen am 31. Dezember 2016 am Wohnort

8.4.2

Empfängerinnen und Empfänger von Grundsicherung im Alter und bei Erwerbsminderung in den kreisfreien Städten und Landkreisen am 31. Dezember 2016 nach Sitz des
Trägers

8.4.3

Empfängerinnen und Empfänger von Hilfe zum Lebensunterhalt in den kreisfreien
Städten und Landkreisen am 31. Dezember 2016 am Wohnort

Drei bzw. fünf Hilfearten werden zu den Leistungen der „sozialen Mindestsicherung“ gezählt: Leistungen nach dem SGB II (Arbeitslosengeld II und Sozialgeld), die Sozialhilfe nach dem SGB XII (Hilfe
zum Lebensunterhalt außerhalb von Einrichtungen und die Grundsicherung im Alter und bei Erwerbsminderung) und die Regelleistungen nach dem Asylbewerberleistungsgesetz (AsylbLG).
Nachdem die Mindestsicherungsquote in Niedersachsen ab dem ersten Berichtsjahr 2006 bis 2011
(von 9,9 % auf 8,6 %) zurückgegangen war, ist sie seit 2013 und 2014 erst leicht und 2015 deutlich
um fast einen Prozentpunkt auf 9,8 % gestiegen. Deutschlandweit waren die Entwicklung und das
Niveau fast identisch (Deutschland 2006: 9,8 %; 2011: 8,7 %; 2015: 9,7 %). Grund für die starke Zunahme von 2015 gegenüber dem Vorjahr war der Anstieg bei den Regelleistungsempfängerinnen
und -empfängern nach dem AsylbLG im Zuge der nach Deutschland im Jahr 2015 zugewanderten
Geflüchteten. So zeigt sich auch hier wie bei der Armutsgefährdung eine unterschiedliche Entwicklung bezogen auf die Staatsangehörigkeit: Während die Mindestsicherungsquote der Deutschen
sinkt, steigt sie bei den Ausländerinnen und Ausländern. Die Quote unter Letzteren war 2015 mit
34,7 % fast fünfmal so hoch wie bei den Deutschen mit 7,3 %.
Ende 2016 erhielten in Niedersachsen 768 718 Menschen bzw. 9,7 % der Bevölkerung Mindestsicherungsleistungen. Bei der Interpretation der Regionaldaten über Menschen, die Mindestsicherungsleistungen beziehen, ist zu beachten, dass ein Teil der Asylsuchenden, die Leistungen nach dem
AsylbLG beziehen, von überörtlichen Trägern betreut werden. Diese 3 149 Menschen (Ende 2016)
sind in den Tabellen, die die Empfängerinnen und Empfänger nach Wohnort in den kreisfreien
Städten und Landkreisen darstellen, nur für Niedersachsen insgesamt berücksichtigt.
Über die hier auf Kreisebene dargestellten Daten hinaus stehen in der LSN-Regionaldatenbank Ergebnisse bis auf Ebene der Einheits- und Samtgemeinden zur Verfügung.
Unter den Leistungsbeziehenden nach dem SGB II werden im Folgenden die Empfängerinnen und
Empfänger unter Kindern, Jugendlichen und jungen Erwachsenen dargestellt. Ein umfänglicheres
Bild über Kinder, die in einem „Armutsumfeld“ leben, bietet jedoch die Mindestsicherungsquote
von Minderjährigen, da diese auch die – wie in den Jahren 2015 und auch noch 2016 – vergleichsweise hohe Zahl von Kindern im Asylbewerberleistungsbezug miteinschließt.
Die Verweildauer von erwerbsfähigen Leistungsbeziehenden im SGB II ist u.a. abhängig vom Geschlecht und differiert auch in den Kreisen bzw. kreisfreien Städten Niedersachsens erheblich. Von
den Leistungen nach dem SGB XII werden die Hilfe zum Lebensunterhalt (nach dem 3. Kapitel) und
die Grundsicherung im Alter und bei Erwerbsminderung (nach dem 4. Kapitel) dargestellt.

30

|<

96

HSBN • Statistikteil 2018

|<

Vgl. Kapitel 7 Relative Armut und relativer Reichtum.

HSBN • Statistikteil 2018

97

8.1 Mindestsicherungsempfängerinnen und -empfänger insgesamt
Definition des Indikators: Nach der Festlegung der Höhe eines Mindestsicherungsbedarfes sollen diese Leistungen
Armut verhindern und die Teilhabe am gesellschaftlichen Leben ermöglichen. Die Empfänger/-innen sind „behördlich wahrgenommen“ arm, in der Armutsforschung ist die bekämpfte Armut ein feststehender Begriff.

8.1.1.a Mindestsicherungsquote in Niedersachsen 2016 nach
Altersgruppen und Staatsangehörigkeit in %

8.1.1 Leistungsartenanteile der
Mindestsicherung
in Niedersachsen 2016 in %

Methodische Hinweise: Seit der Reform der sozialen Sicherungssysteme 2005 ist es nur in Ausnahmefällen möglich,
verschiedene Hilfearten gleichzeitig zu erhalten. Das macht eine Addition statistisch möglich. Zu den Leistungen
der sozialen Mindestsicherung zählen Arbeitslosengeld II, Sozialgeld, Hilfe zum Lebensunterhalt, Grundsicherung
im Alter und bei Erwerbsminderung sowie Leistungen nach Asylbewerberleistungsgesetz.

9,8
1,6

Erwerbsfähige Leistungsberechtigte erhalten Arbeitslosengeld II nach SGB II, wenn kein Anspruch (mehr) auf Zahlung des Arbeitslosengeldes I besteht. Die nicht erwerbsfähigen Leistungsberechtigten – überwiegend Kinder, die
in Haushalten von Empfängerinnen und Empfängern des Arbeitslosengeldes II leben – erhalten Sozialgeld.

70

62,0
Anzahl je 100 Einwohner/-innen der betreffenden
Bevölkerungsgruppe

13,8

53,6

Zu den Mindestsicherungsleistungen nach SGB XII zählen die Hilfe zum Lebensunterhalt außerhalb von Einrichtungen und die Grundsicherung im Alter und bei Erwerbsminderung in und außerhalb von Einrichtungen.
21,1

Weiterführende Informationen: www.ms.niedersachsen.de > Themen > Soziales > Handlungsorientierte Sozialberichterstattung > Anhang sowie unter www.amtliche-sozialberichterstattung.de und www.statistik.niedersachsen.de > LSN-Online Datenbank > Statistische Erhebung 255 Soziale Mindestsicherung

Arbeitslosengeld II

Ende 2016 erhielten in Niedersachsen 768 718 Menschen Mindestsicherungsleistungen, womit 9,7%
der Bevölkerung auf existenzsichernde finanzielle Hilfen des Staates angewiesen waren. Die Gesamtzahl der Leistungsbeziehenden verringerte sich gegenüber dem Vorjahr um 6 338 Personen
(0,8 %). Die Quote ging minimal um 0,1 Prozentpunkte zurück (bundesweit: -0,2 Prozentpunkte auf
9,5 %). Die Quote der Männer lag mit 10,0 % über der Quote der Frauen von 8,5 %.

Sozialgeld

60

50

37,6

40

33,3
30

21,7
20

15,9
10,2

10

9,6

11,1
7,5

7,0

3,2

Grundsicherung im Alter und bei Erwerbsminderung

2,6

0

Hilfe zum Lebensunterhalt

bis unter 18 bis
18
unter 65

Regelleistungen nach dem Asylbewerberleistungsgesetz

Während die Zahl der Empfängerinnen und Empfänger von Asylbewerberregelleistungen mit 25 850
Personen deutlich um ein Viertel (25,5 %) auf 75 401 Personen zurückging, stieg die der SGB II-Beziehenden um 20 595 Personen (3,7 %) auf 573 057 an. Ein Großteil der durch die starke Zuwanderung
von Schutzsuchenden im Jahr 2015 gestiegenen Zahl von Asylbewerberleistungsbeziehenden ist nach
Ende des Asylverfahrens 2016 in den SGB II-Bezug übergegangen. Die Zahl der auf Hilfe zum Lebensunterhalt (HLU; außerhalb von Einrichtungen) angewiesenen Personen wuchs geringfügig um 0,9 %
auf 12 446. Einen Rückgang gab es hingegen bei den Empfängerinnen und Empfängern von Grund­
sicherung im Alter und bei Erwerbsminderung um 1,1 % auf 107 814 Personen (-1 193).

65 und insgesamt bis unter 18 bis
älter
18
unter 65

Insgesamt

65 und insgesamt bis unter 18 bis
älter
18
unter 65

Deutsche

65 und insgesamt
älter

Nichtdeutsche

66 6

6 6

e nnrd-n
-ntt- nt

8

gtrt-

nnnnnnnnnnn

gnnggng

d nngn
dnn-rrrnt

5

Drei Viertel (74,7 %) aller Personen, die Mindestsicherungsleistungen bezogen, erhielten SGB
II-Leistungen: 53,4 % ALG II (+1,8 Prozentpunkte gegenüber 2015) und 21,1 % Sozialgeld (+1,2 Prozentpunkte). Grundsicherung im Alter und bei Erwerbsminderung bekamen 14,0 % der Leistungsbeziehenden (+0,1 Prozentpunkte), HLU erhielten unverändert 1,6 %. Der Anteil der Beziehenden
nach dem AsylbLG verringerte sich gegenüber 2015 um 3,3 Prozentpunkte auf 9,8 %.

---n

--r-n-rnrgn

d---nrrnt

zrt-nnnrz

-rnl n,

gnt-nl n,
d)-l---)

-ln-l n,

6
nnnnnn
4
zrt-nl n,

--nt-sn-nr

n-nt-n

-lgnn-zrnn-nl-n,

d-rz-n

ernzz-nl n,
d-rrrnt

zn-znnrz

51,1 % aller Beziehenden war männlich, und zwei Drittel (66,4 %) besaßen die deutsche Staatsangehörigkeit. Kinder und Jugendliche unter 18 Jahren hatten einen Anteil von über einem Viertel (27,6
%), und 65 Jahre und älter waren 7,1 % der Leistungsbeziehenden.

nnrnrgnrnt
m-ntn-n-

e-rr-

mn-nl n,d
)--r-n)

n-gntr

en-nrnn-n-dgtettnnnnnnn

-rnnnd-n,d-rrnt

zrnrlnlgs

3

10
e-nn-

ggnr -l n,

7

11

-r--rnetn-nnt

Der Anteil der Kinder und Jugendlichen unter 18 Jahren, die Mindestsicherungsleistungen empfingen, lag 2016 bei 15,9 % und bei den 65-Jährigen und älter bei 3,2 %. Unter den ausländischen
Staatsangehörigen war mit 37,6 % mehr als jede dritte Person von Mindestsicherungsleistungen
abhängig, unter den Kindern und Jugendlichen mit 62,0 % beinahe zwei Drittel. Bei den Deutschen
betrug die Quote nur 7,0 % und unter den Minderjährigen 11,1 %.31

-

-

-6---

66 6

nt-n
6,5 )3)
6,5 lnrd nt-n 8,5 )16)
8,5 lnrd nt-n 10,5 )16)
10,5 lnrd nt-n 12,5 )5)
12,5 ntd--nn
)8)

-6--6 66

% -%-%

-

%

1
2

-nrt-rn-n-,
dd-rrnt

-nrz-nnt-n

nnrrrn

mnntn-n)nnn- -8d5,8d)-sdzrnrlnlgs)
)rnn- -8d17,6d)z-r--nnnnrt,dgtrtt)
mn-t-nrrgnr-n8d9,6

n,ttnn,-n,
d-rrnt

-nrn-nlltt-r

--r-rt-tt

1dmnr nrgn--n,
2dgrrz,ntt-n
3d-nrnrl n,
4dz-r--nnnnrt
5dd-t-n
6dzrt-nl n,d)zrtl)
7dzrnrlnlgs
8d-nrn-r-rnrd-n
nnnhrtett-d)nrgnnngntrngn
--nt-dt-nd-rntsn-nrntdt-ndg-,nnnd-rnnnd-n)
9dddn,ttnn,-n
ddddd-sdn,ttnn,-n8d8,8
10d-rnnnd-n,d-nrt.
dddddg-,nnnd-rnnnd-n8d13,0
11d-nrt-rn-nddddd-sd-nrt-rn-n-8d10,3

9

31	Rund zwei Drittel der insgesamt 211 030 Kinder in Mindestsicherung unter 18 Jahre haben die deutsche Staatsangehörigkeit (134
498), und etwa ein Drittel sind Nichtdeutsche (76 532).

|<

98

HSBN • Statistikteil 2018

|<

HSBN • Statistikteil 2018

99

8.2 Kinder in SGB II-Bedarfsgemeinschaften
8.2.1 SGB-II-Leistungsempfängerinnen und -empfänger unter 15 Jahren in den Bundesländern im Juni 2016
in %

Definition des Indikators: In der SGB-II-Statistik berichtet die Bundesagentur für Arbeit (BA) über die Anzahl der
leistungsberechtigten Personen und ihre Leistungen nach dem SGB II.

Deutschland

Methodische Hinweise: Hilfebedürftige werden unterschieden in erwerbsfähige Leistungsberechtigte, die Arbeitslosengeld II erhalten, und in nicht erwerbsfähige Leistungsberechtigte, die Sozialgeld erhalten. Die Grenze
der Erwerbsfähigkeit liegt bei drei Stunden Arbeit pro Tag und hängt vom Lebensalter, der Hilfebedürftigkeit, der
gesundheitlichen Leistungsfähigkeit und möglicher rechtlicher Einschränkungen der Arbeitsfähigkeit ab.

14,2

Bayern

8,0

Rheinland-Pfalz

Eine Bedarfsgemeinschaft (BG) besteht aus mindestens einer erwerbsfähigen leistungsberechtigten Person, sie
kann mit weiteren leistungsberechtigten oder auch mit nicht leistungsberechtigten Personen in einem Haushalt
leben. Es wird erwartet, dass jedes Mitglied der Bedarfsgemeinschaft, ausgenommen Kinder, sein Einkommen und
Vermögen zur Deckung des Gesamtbedarfes aller einsetzt.
Bei erwerbstätigen SGB-II-Leistungsempfängerinnen und -empfängern erreicht das Erwerbseinkommen nicht das Existenzminimum. Ist das Arbeitslosengeld I zu niedrig, können diese Arbeitslosen auch SGB-II-Leistungsempfangende sein
(„Aufstocker“): Weil sie Kinder betreuen, selbst noch zur Schule gehen, über 15 Stunden in der Woche arbeiten oder sich
weiterbilden, sind etwa die Hälfte der Empfängerinnen und Empfänger von Arbeitslosengeld II nicht arbeitslos.

11,2

Thüringen

13,9

NIEDERSACHSEN

14,0

Hessen

14,1

Sachsen

14,7

Schleswig-Holstein

14,9

Brandenburg

15,7

Nordrhein-Westfalen

Die dargestellte „SGB-II-Kinderarmutsquote“ wird errechnet auf Basis der Bevölkerung am 31.12. des Vorjahres.
Weiterführende Informationen: www.statistik.arbeitsagentur.de

18,3

Mecklenburg-Vorpommern

19,2

Saarland

19,3

Hamburg

In Niedersachsen lebte im Juni 2016 etwa jedes siebte Kind (14,0 %), im Alter von unter 15 Jahren als
regelleistungsberechtigtes Mitglied in einer SGB II-Bedarfsgemeinschaft. Gegenüber dem Vorjahresmonat verringerte sich die Gesamtzahl geringfügig (-349) auf 149 092 Kinder. Der Anteil an allen Kindern in dieser Altersgruppe ging leicht um 0,2 Prozentpunkte zurück. Von den unter 3-Jährigen waren 31 805 und von den 3- bis unter 6-Jährigen 30 781 Kinder betroffen. Die altersspezifischen Quoten
betrugen 15,5 % bzw. 15,3 %. In der Altersgruppe von 6 bis unter 15 Jahren waren 86 506 Kinder auf
SGB II-Leistungen angewiesen, was einer Quote von 13,2 % entsprach. Je älter die Kinder sind, desto
niedriger fällt demnach die Quote aus, wohl auch, weil die Eltern durch den abnehmenden Betreuungsaufwand bei älteren Kindern eher oder in größerem Umfang erwerbstätig sein können. Dasselbe Muster war deutschlandweit festzustellen – ein Hinweis darauf, wie wichtig die Bereitstellung von
KiTa-Plätzen gerade auch für Kleinkinder ist. Den deutlichsten Rückgang der Quote von einem halben
Prozentpunkt gegenüber 2015 verzeichneten die Kinder im Krippenalter.

20,1

Sachsen-Anhalt

21,2

Berlin

30,3

Bremen

30,3
0

5

10

25

30

35

egnnrd-n
8

dnn-rrrnt

5

--r-n-rnrgn

d---nrrnt

zrt-nnnrz
6

Die regionale Struktur der SGB II-Kinderquoten in Niedersachsen entspricht im Wesentlichen der
Struktur der Mindestsicherungsquoten: Sehr niedrige Quoten im Vergleich zum Durchschnitt gab es
hauptsächlich in den Kreisen im Westen Niedersachsens, in der Statistischen Region Weser-Ems mit
dem Landkreis Emsland als niedrigstem Wert von 6,4 %. Auch in den Landkreisen zwischen Hamburg
und Bremen in der Statistischen Region Lüneburg waren die Anteile der regelleistungsberechtigten
Kinder deutlich unterdurchschnittlich. Dagegen wiesen die meisten Großstädte und kreisfreien Städte
Mitte 2016 eine sehr hohe Kinderarmutsquote auf, so vor allem Wilhelmshaven und Delmenhorst mit
je 28,7 %. Die Quoten waren hier also mehr als doppelt so hoch wie im Niedersachsendurchschnitt.
Wolfsburg war die einzige kreisfreie Stadt mit einer unterdurchschnittlichen Quote. Insbesondere in
den Kreisen in der Statistischen Region Hannover gab es Quoten, die deutlich über dem Durchschnitt
lagen, abgesehen vom Landkreis Diepholz sowie dem Umland von Hildesheim.

gtrt-

ngngngngnnn
mn---nnrd-

dgnngn

---n

4

-r-lgng
ggggggg

-rnlgng

gnt-nlgng
)-l---)

-ln-lgng

ngngnn
-m

zrt-nlgng

n-nt-n

-lgnn-zrnn-nl-ng

d-rz-n

--nt-sn-nr

ernzz-nlgng
zn-znnrz

d-rrrnt

nnrnrgnrnt
m-ntn-n-

n-gntr

e-rr-

en-nrnn-n-dgtett-

mn-nlgng
)--r-n)

nnnnnnn
-rnnnd-nddd-rrnt

zrnrlnlgs

3

10
7

e-nn-

ggnrg-lgng
11

-r--rnetn-nnt

6 66666 6666 66
6 666 6 66666666
66 666 66 6666
66666666 66666 6 666666 666666666666666666 66 666666
%%666 66 66666666%%%%6666 66666666666666666%

11
13
15
17

Zählt man die rund 16 000 Kinder hinzu, die sonstige Leistungen (z.B. Bildung und Teilhabe) oder
keine SGB II-Leistungen erhalten (aufgrund Bedarf deckenden, eigenen Einkommens), lebten
165 210 Kinder unter 15 Jahren und damit 15,5 % in einer SGB II-Bedarfsgemeinschaft.
HSBN • Statistikteil 2018

20

666666666666666666666666666666666666666

Im Ländervergleich variieren die SGB II-Quoten der Kinder, die sog. Kinderarmutsquoten, zwischen
6,6 % in Bayern und je 30,3 % in Bremen und Berlin (Deutschland: 14,2 %).

100

15

Quelle: Statistik der Bundesagentur für Arbeit, Statistik-Service Nordost.

-ntt-gnt

|<

Quote nicht erwerbsfähiger bis unter 15-Jähriger in
Bedarfsgemeinschaften nach SGB II im Juni 2016
an der entsprechenden Altersgruppe der
Bevölkerung

6,6

Baden-Württemberg

|<

gnt-n
lnrdgnt-n
lnrdgnt-n
lnrdgnt-n
gntd--nn

HSBN • Statistikteil 2018

11
13
15
17

)14)
)10)
)8)
)6)
)10)

--r-rt-tt

1

2

-nrn-nlltt-r

-nrt-rn-n-d
d-rrnt

-nrz-nnt-n

nnrrrn

mnntn-n)nnn-g-4d6d4d)-sdd-rrrnt)
)rnn-g-4d28d7d)-nrn-r-rnrd-nddgtrtt)
mn-t-nrrgnr-n4d14d0

9

1dmnrgnrgn--ng
2dgrrzgntt-n
3d-nrnrlgng
4dz-r--nnnnrt
5dd-t-n
6dzrt-nlgngd)zrtl)
7dzrnrlnlgs
8d-nrn-r-rnrd-n
nnn.rtett-d)nrgnnngntr.
--nt-dt-nd-rntsn-nrgntdt-ndg-gnnnd-rnnnd-n)
9dddndttnng-n
ddddd-sdndttnng-n4d12d4
10d-rnnnd-ndd-nrt.
dddddg-gnnnd-rnnnd-n4d21d1
11d-nrt-rn-nddddd-sd-nrt-rn-n-4d15d7

ndttnng-nddd-rrnt

101

8.3 Bezugsdauer von SGB II-Leistungen
8.3.1 Verweildauern im SGB II in Niedersachsen im Juni 2016 in %

Definition des Indikators: In der SGB-II-Statistik berichtet die Bundesagentur für Arbeit über die Anzahl der leistungsberechtigten Personen und ihre Leistungen nach dem SGB II. Die errechnete Bedarfshöhe des Hilfebedürftigen hängt von den Einkommensverhältnissen ab, die tatsächliche Leistungshöhe jedoch auch von eventuellen
Sanktionen. Die Verweildauern der Leistungsberechtigten im SGB II können als „abgeschlossene Dauer“ und „bisherige Dauer“ gemessen werden. Die abgeschlossene Dauer umfasst den Zeitraum vom Zugang bis zum Abgang,
also die gesamte Verweilzeit; es wird das durchschnittliche Verbleiberisiko beim SGB-II-Zugang abgebildet. Die
bisherige Dauer reicht vom Beginn der Hilfebedürftigkeit bis zu einem bestimmten Auswertungsstichtag. Da die
Hilfebedürftigkeit noch andauert, wird die Verfestigung des Hilfebezugs deutlich. Ein Abgang aus Regelleistungsbezug liegt vor, wenn ein Regelleistungsberechtigter (RLB) den Regelleistungsbezug beendet.

50
46,2
Bestand (bisherige Dauer zum Stichtag) erwerbsfähiger Leistungsberechtigter:
"Verfestigung"

40

Abgang (Datum) erwerbsfähiger Leistungsberechtigter:
"Verbleiberisiko"
30

Methodische Hinweise: Damit kurzzeitige Unterbrechungen bzw. Datenausfälle die abzubildenden Dauern im
SGB II nicht unterbrechen, werden Unterbrechungen von 31 Tagen als unschädlich definiert. Für den Übergang
bspw. in Hilfen nach SGB XII bei Erreichung der Regelaltersgrenze mit 65 Jahren ist die sukzessive Anhebung der
Altersgrenze ab 01.01.2012 für Geburtsjahrgänge ab 1947 von Bedeutung.

21,9
18,8

20
16,3

Weiterführende Informationen: www.statistik.arbeitsagentur.de
10

Für viele SGB II-Leistungsbeziehende ist die Hilfebedürftigkeit kein vorübergehender und zu überbrückender Umstand, sondern Dauerzustand. Anhand der Betrachtung der Leistungsbezugsdauern
lassen sich Aussagen über die verfestigte Hilfebedürftigkeit machen.

8,4

7,3

5,6

3 bis unter
6 Monate

6 bis unter
12 Monate

1 bis unter
2 Jahre

2 bis unter
3 Jahre

3 bis unter
4 Jahre

4 Jahre und
länger

Quelle: Statistik der Bundesagentur für Arbeit: Grundsicherung für Arbeitsuchende nach dem SGB II, Verweildauern SGB II.

8.3.2 SGB-II-Bezugsdauer von vier und mehr Jahren in Niedersachsen und ausgewählten kreisfreien Städten
und Landkreisen im Juni 2016 in %
29,8

Lk Vechta

38,1
12,7
38,4

Lk Emsland

Abgang (Datum) erwerbsfähiger
Leistungsberechtiger:
"Verbleiberisiko"

16,9
39,8

Wolfsburg, Stadt

16,8
40,2

Lk Grafschaft Bentheim

13,3
46,2

NIEDERSACHSEN

21,9
49,7

Lk Göttingen

26,5
50,4

Lk Helmstedt

29,1
50,6

Wilhelmshaven, Stadt

19,2
50,7

Lk Lüchow-Dannenberg

23,9
53,0

Braunschweig, Stadt

24,7

0

|<

Bestand (bisherige Dauer zum
Stichtag) erwerbsfähriger
Leistungsberechtigter:
"Verfestigung"

11,2

Lk Cloppenburg

Wichtig sind auch Informationen darüber, wie viele erwerbsfähige SGB II-Beziehende aus dem Bezug dieser Sozialleistung ausscheiden („Abgang“). Ein Abgang liegt vor, wenn der Regelleistungsbezug beendet wird; das bedeutet allerdings nicht immer, dass eine Erwerbstätigkeit (ohne SGB
II-Bezug) aufgenommen wurde. Im Juni 2016 beendeten in Niedersachsen 13 291 (Vorjahresmonat:
13 232) erwerbsfähige Leistungsberechtigte ihren Leistungsbezug. Mehr als ein Drittel (35,9 %) bezog bis dahin mehr als zwei Jahre Leistungen und mehr als jede fünfte Person (21,9 %) mindestens
vier Jahre. Fast die Hälfte (48,0 %) bezog jedoch nur unter ein Jahr lang SGB II-Leistungen, und
immerhin 12,9 % bzw. 1 709 Personen schieden nach weniger als 3 Monaten aus dem SGB II-Bezug
aus. Die Spanne dieser Personengruppe reichte von 7,0 % in Delmenhorst 18,9 % in der Grafschaft
Bentheim.
HSBN • Statistikteil 2018

9,1

6,9

unter 3 Monate

Es zeigt sich ein statistischer Zusammenhang zwischen der Höhe der SGB II-Quote und der Höhe des
Anteils von dauerhaftem SGB II-Bezug. Am deutlichsten wird dies am Beispiel des Landkreises Vechta, der 2016 mit 3,8 % die zweitniedrigste SGB II-Quote aufwies, und wo gleichzeitig nur 29,8 % der
SGB II-Empfangenden mindestens vier Jahre Leistungen bezogen haben. Umgekehrt lag der Anteil
der Langzeitbeziehenden in Wilhelmshaven bei 50,6 %, und die SGB II-Quote war mit 14,1 % am
höchsten in Niedersachsen. Dort wo es relativ viele SGB II-Beziehende gibt, handelt es sich demnach
oft um verfestigte Hilfebedürftigkeit.

102

9,6
7,3

0

Insgesamt lebten im Juni 2016 in Niedersachsen 405 874 erwerbsfähige Leistungsberechtigte nach
dem SGB II, was gegenüber dem Vorjahr (408 848) einen Rückgang um 0,7 Prozent bedeutete. Mit
53,5 % bezogen mehr als die Hälfte davon seit mindestens drei Jahren, und 46,2 % bzw. 187 455
Personen seit vier Jahren und mehr SGB II-Leistungen. Immerhin: Anteil und Anzahl sinken bei letzterer Bezugsdauer seit einigen Jahren. Gegenüber dem Vorjahr betrug der Rückgang 2,4 % und
war damit mehr als dreimal so hoch wie der Rückgang des Gesamtbestandes. Trotzdem lag auch
2016 noch in einigen Regionen der Anteil derjenigen, die mindestens vier Jahre hilfebedürftig waren, bei über 50 %. In der Stadt Braunschweig waren es sogar 53,0 %. In der Statistischen Region
Weser-Ems wiesen fast alle Landkreise unterdurchschnittliche Werte auf.

|<

16,1
13,5

12,9

HSBN • Statistikteil 2018

5

10
15
20
25
30
35
40
Verweildauern von vier Jahren und länger:
Anteil an allen erwerbsfähigen Leistungsberechtigten

45

50

55

60

65

103

8.4 Hilfe zum Lebensunterhalt und Grundsicherung im Alter und bei
­Erwerbsminderung

8.4.1 Grundsicherung im Alter und bei Erwerbsminderung in Niedersachsen und
ausgewählten kreisfreien Städten und Landkreisen 2016 in %

Definition des Indikators: Leistungen nach SGB XII erhalten seit dem 01.01.2005 nicht erwerbsfähige Hilfebedürftige, die ihren Lebensunterhalt nicht aus eigenen Mitteln oder durch andere Sozialleistungen decken können. Dazu
gehören z.B. vorübergehend Erwerbsunfähige, Langzeiterkrankte und Vorruhestandsrentner.

Lk Hildesheim
Lk Uelzen

60,7

39,3

Methodische Hinweise: Bei der Hilfe zum Lebensunterhalt (HLU) (3. Kap. SGB XII) werden für die Berechnung des
Anspruchs die Haushaltsangehörigen der Bedarfsgemeinschaft einbezogen (Ehegatten, Lebenspartner, Personen
in eheähnlicher Gemeinschaft sowie minderjährige, unverheiratete Kinder). Grundsicherung im Alter und bei Erwerbsminderung (4. Kap. SGB XII) erhalten dauerhaft voll erwerbsgeminderte Personen ab 18 Jahren und Personen, die die Rentenregelaltersgrenze erreicht haben, die ihren Lebensunterhalt nicht aus eigenen Mitteln aufbringen können. Die Leistungen der Grundsicherung sollen dazu beitragen, die „verschämte Armut“ einzugrenzen.

Lk Lüneburg

60,3

39,7

Lk Wolfenbüttel

60,0

40,0

Lk Rotenburg (Wümme)

59,5

40,5

63,6

NIEDERSACHSEN

Weiterführende Informationen: www.statistik.niedersachsen.de > Themenbereiche > Soziales

Lk Ammerland
Osnabrück, Stadt

41,2

58,8

Region Hannover

41,0

59,0

Hannover, Lhst.

63,2

36,8
0

10

20

30

40

50

60

70

80

90

100

Prozentualer Anteil der Empfänger/-innen von Grundsicherung im Alter und bei Erwerbsminderung am 31.12.2016 (am Wohnort):
voll erwerbsgemindert, 18 Jahre bis unter Regelaltersgrenze
Prozentualer Anteil der Empfänger/-innen von Grundsicherung im Alter und bei Erwerbsminderung am 31.12.2016 (am Wohnort):
ab erreichen der Regelaltersgrenze

6666666666666666666666666666666666666
e nnrr-n
-ntt- nt

8

gtrt-

nnnnnnnnnnn

gnnggng

d nngn
dnn-rrrnt

5

--r-n-rnrgn
zrt-nnnrz

d---nrrnt

Regional reichte die Spanne von Quoten mit weniger als 30 Leistungsbeziehenden je 10 000 Einwohnerinnen und Einwohnern in den Landkreisen Vechta (26) und Cloppenburg (28) bis hin zu
Werten von Quoten nahe 100 und mehr in Wilhelmshaven (98), Wittmund (99) sowie im Landkreis
Uelzen (111). Ein klares räumliches Muster ist nicht zu erkennen.

-rnl nr

rnt-nl nr
r)-l---)

-ln-l nr

6
nnnnnn
4
zrt-nl nr

--nt-sn-nr

n-nt-n

-lgnn-zrnn-nl-nr

n-rz-n

ernzz-nl nr
d-rrrnt

Auf Leistungen der Grundsicherung im Alter und bei Erwerbsminderung waren in Niedersachsen
am 31.12.2016 insgesamt 106 028 Menschen angewiesen. Die Leistungen der Grundsicherung im
Alter und bei Erwerbsminderung werden schon allein aufgrund des demographischen Effekts der
Alterung der Bevölkerung immer wichtiger. Besonders gilt dies für Frauen, da diese oftmals zu
geringe eigene Rentenansprüche besitzen. Bemerkenswert ist daher der Rückgang der Zahl der
Empfängerinnen und Empfänger gegenüber dem Vorjahr um 1,1 % nach kontinuierlichem Anstieg
in den vergangenen Jahren. Als Grund hierfür können die Rentenerhöhung und die Wohngeldreform Mitte 2016 genannt werden. Nach Sitz des Trägers gab es 107 814 Beziehende: 54 678 Frauen
und 53 136 Männer, von denen zusammen weniger als die Hälfte über der Regelaltersgrenze lagen
(47,9 %).

HSBN • Statistikteil 2018

57,4

42,6

---n

104

56,1

43,9

Hilfe zum Lebensunterhalt (HLU) erhielten in Niedersachsen Ende 2016 insgesamt 41 400 Personen bzw. 52 von 10 000 Einwohnerinnen und Einwohnern (nach Sitz des Trägers). Gegenüber dem
Vorjahr ging die Zahl der Leistungsbeziehenden um rund 800 Personen bzw. 1,9% zurück. Bei den
Männern stieg sie leicht um 0,5 % auf 22 731, bei den Frauen sank sie deutlich um 4,6 % auf 18 669,
so dass sich der Männeranteil auf 54,9 % vergrößerte. Gut zwei Drittel der Leistungsbeziehenden
(28 954) lebten innerhalb einer Einrichtung, zum Beispiel in einem Wohn- oder Pflegeheim. Der
leichte Rückgang der Gesamtzahl ist maßgeblich auf rückläufige Zahlen bei den über 50 Jährigen
zurückzuführen. Bei den Minderjährigen hingegen stieg die Zahl gegenüber 2015 um 10,3 % auf
4 347, ihr Anteil ist jedoch weiterhin eher gering.

|<

49,0

51,0

Delmenhorst, Stadt

Die Sozialhilfe soll als „letztes Auffangnetz“ vor Armut, sozialer Ausgrenzung und besonderer Belastung schützen. Sie soll den Leistungsberechtigten die Führung eines Lebens ermöglichen, das
der Würde des Menschen entspricht. Die Sozialhilfe erbringt gemäß dem Zwölften Buch Sozialgesetzbuch Leistungen für Personen, die ihren Bedarf nicht aus eigener Kraft (insbesondere durch
Einkommen und Vermögen) decken können und auch keine ausreichenden Ansprüche aus vorgelagerten Versicherungs- und Versorgungssystemen haben. Im Rahmen des SGB XII „Sozialhilfe“
werden vor allem Leistungen nach dem 3. Kapitel SGB XII: Hilfe zum Lebensunterhalt und dem 4.
Kapitel SGB XII: Grundsicherung im Alter und bei Erwerbsminderung erteilt.

36,4

zn-znnrz
zrnrlnlgs

nnrnrgnrnt
m-ntn-n-

e-rrmn-nl nrr
)--r-n)

nnnnnnn

n-gntr
r-rnnnr-rnnnr-n

3
en-nrnn-n-rgtett-

7

e-nn-

ggnr -l nr

2

-r--rnetn-nnt

6 6 6 66 666666 66666666666666666666666666666
666666666 66 6666 666666666 66 6666 66666
666t666t666666666666666 66t 66 66
))
))
))
))

|<

)))))
)))))))))
)))))))))
)))))))))
))))))))

HSBN • Statistikteil 2018

))
))
))
))

))))
)))
)))
)))
)))

)nnn- -)r2)r)-nrnrl nr)rgtrtt)
)rnn- -)r)5r)-srn-rz-n)
mn-t-nrrgnr-n)r5)

1

-nrt-rn-n-

-nrz-nnt-n

nnrrrn

--r-rt-tt
-nrn-nlltt-r

1rrrmnr nrgn--nr
2rrrgrrzrntt-n
3rrr-nrnrl nr
4rrrz-r--nnnnrt
5rrrd-t-n
6rrrzrt-nl nrr)zrtl)
7rrrzrnrlnlgs
8rrr-nrn-r-rnrr-n

mnntn-n-

nnttnnr-n

105

9. Besondere Lebenslagen

Unter der Überschrift „Besondere Lebenslagen“ werden Indikatoren zusammengefasst, die Lebenslagen beschreiben, die kurz- oder langfristig die Lebensumstände der Betroffenen unterschiedlich
stark einschränken. Sie sind sehr verschieden gelagert und können weder miteinander gleichgesetzt noch unmittelbar in Verbindung gebracht werden.

Tabellen zum Thema im Anhang
9.1.1

Haushalte in wirtschaftlichen Schwierigkeiten in den kreisfreien Städten und Land­
kreisen 2016

9.1.2

Überschuldung 2016 nach sozioökonomischen Merkmalen, Schuldenhöhe und Hauptauslöser

9.2.1

Opfer von Straftaten 2016 nach Altersgruppen

9.2.2

Straftaten in den kreisfreien Städten und Landkreisen 2016

9.2.3

Abgeurteilte und Verurteilte 2015

9.2.4

Dunkelfeldstudie 2015: raumbezogenes Unsicherheitsgefühl nach Alter und Geschlecht

9.3.1

Belastung durch monatliche Wohnkosten in Deutschland 2009 bis 2015

9.3.2

Mietbelastungsquote von Haushalten 2014 nach Bundesländern und Haushaltsgröße

9.3.3

Platzangebot und Personen in ordnungsrechtlicher Unterbringung in den kreisfreien
Städten und Landkreisen am 31.12.2013

9.4.1

Menschen mit Schwerbehinderung in den kreisfreien Städten und Landkreisen am
31.12.2015 nach Altersgruppen und Geschlecht

9.4.2

Empfängerinnen und Empfänger von Eingliederungshilfen für Menschen mit Behinderung in den kreisfreien Städten und Landkreisen 2015

9.4.3

Empfängerinnen und Empfänger von Eingliederungshilfen für Menschen mit Behinderung in Niedersachsen Ende 2015 in und außerhalb von Einrichtungen nach Hilfearten

9.4.4

Empfängerinnen und Empfänger von Eingliederungshilfen für Menschen mit Behinderung Ende 2015 nach Altersgruppen und Geschlecht

9.5.1

Schwangerschaftsabbrüche nach Bundesländern 2016

9.5.2

Schwangerschaftsabbrüche in Niedersachsen und Deutschland 2015 nach Wohnsitz
und Alter der Frauen

9.6

Wohngeldhaushalte in den kreisfreien Städten und Landkreisen 2016

In der sozialpolitischen Diskussion ist bezahlbarer Wohnraum aufgrund rasch steigender Immobilienpreise und der Mieterhöhungen bei Neuvermietungen bei gleichzeitiger Wohnungsknappheit
insbesondere in den Ballungsräumen in den letzten Jahren stark in den Fokus gerückt. Um zu verhindern, dass Normal- und vor allem auch Geringverdienende durch die Entwicklung der Mieten
aus begehrten Wohnlagen verdrängt werden, trat zum 1. Januar 2015 das Mietnovellierungsgesetz
in Kraft. Danach darf z.B. der Mietpreis nach Neuvermietung nicht über zehn Prozent der ortsüblichen Mietpreise liegen. Die Wirkung des Gesetzes ist allerdings umstritten.
In Niedersachen ist im Zeitraum 2010 bis 2015 die Nettokaltmiete mit Wohnungsnebenkosten um 7,2 %
gestiegen, während der Gesamtindex der Verbraucherpreise um 6,5 % stieg. Bis Oktober 2017 waren es
9,7 % bzw. 8,4 %. Diese Zahlen geben noch keine Auskunft über die monetäre Belastung des jeweiligen
Mieterhaushalts. Besonders für Geringverdienende lässt eine Mietbelastungsquote von über 30 % des
Haushaltsnettoeinkommens kaum Spielraum für über den täglichen Bedarf hinausgehende Ausgaben.
Sozialverbände sehen einen Zusammenhang zwischen angespanntem Wohnungsmarkt und gehäufter (drohender) Wohnungslosigkeit. So stieg die Zahl der Menschen in den Tagesaufenthalten der
Wohnungslosenhilfe in Niedersachsen von 2011 bis 2015 auch um mehr als ein Viertel auf 16 904.
Wohngeld hilft einkommensschwachen Haushalten, die Kosten für angemessenen und familiengerechten Wohnraum tragen zu können. Durch die Wohngeldreform zum 1.1.2016 stiegen zum einen
die Wohngeldzuschüsse, zum anderen fielen Menschen, die zuvor Grundsicherung im Alter und
bei Erwerbsminderung erhalten hatten, aus dieser heraus und wurden zu Wohngeldbeziehenden.
Durch die Anhebung der Bedarfsgrenzen stieg folglich auch die Zahl der Beziehenden. 2016 kamen
in Niedersachsen auf 1 000 Haushalte 16 Wohngeldhaushalte.
Ein weiteres Thema in diesem Kapitel sind Privatinsolvenzen und Überschuldung. Trotz eines Rückganges in den letzten Jahren ist jeder zehnte erwachsene Mensch in Niedersachsen überschuldet,
oft aufgrund von Arbeitslosigkeit oder Trennung bzw. Tod der Partnerin bzw. des Partners.
Der Indikator „Abweichendes Verhalten“ zeigt auf, wie sich die Anzahl der Straftaten und die Zahl
der betroffenen Opfer entwickelt haben. Die Anzahl der Opfer von Straftaten in Niedersachsen
2016 stieg im Vorjahresvergleich beispielsweise um 8,4 % auf über 100 000 an.
Das Unterkapitel zu Menschen mit Behinderung zeigt vor dem Hintergrund der Inklusion, der vollen, wirksamen Teilhabe in die Gesellschaft, die Dimensionen der zu leistenden Aufgabe auf. Zudem steht die steigende Zahl der älteren Menschen mit Behinderung in Zusammenhang mit dem
ebenfalls gestiegenen Pflege- und Betreuungsaufwand.
Die Betrachtung von Schwangerschaftsabbrüchen geschieht im Kontext von Teenager-Schwangerschaften. Diese sind oft Ergebnis mangelnder Sexualaufklärung, eines niedrigen Bildungsniveaus
sowie mangelnder Zukunftsperspektiven.

|<

106

HSBN • Statistikteil 2018

|<

HSBN • Statistikteil 2018

107

9.1 Überschuldung und Verbraucherinsolvenzen
9.1.1 Verbraucherinsolvenzen in Niedersachsen und ausgewählten kreisfreien Städten
und Landkreisen 2016

Definition des Indikators: Bei natürlichen Personen liegt Überschuldung vor, wenn es der betroffenen Person nicht
möglich ist, ihre Schulden innerhalb eines überschaubaren Zeitraums unter Einsatz vorhandenen Vermögens und
freien Einkommens zu bezahlen, ohne dabei die eigene Grundsicherung zu gefährden.

6,7

Lk Grafschaft Bentheim

Erst wenn keine gütliche Einigung mit den Gläubigerinnen bzw. Gläubigern zu erreichen ist, können sich Schuldnerinnen und Schuldner durch ein Verbraucherinsolvenzverfahren von der Restschuld nach einer Wohlverhaltensperiode von sechs Jahren befreien. Ab 1. Juli 2014 ist dies bereits nach drei Jahren möglich, wenn die Gläubigerinnen
bzw. Gläubiger 35 % ihrer Forderung mit der Insolvenzeröffnung erhalten bzw. nach fünf Jahren wenn die Verfahrenskosten abgetragen werden. Die Verteilung und Entwicklung der Überschuldung privater Haushalte stellt
der „Schuldneratlas Deutschland“ der Creditreform dar. Bei Betroffenen sind die zu leistenden Gesamtausgaben
höher als die Einnahmen.

Lk Osterholz

-10,7

-15,9

Lk Verden

In Niedersachsen gab es 2016 insgesamt 11 059 Verbraucherinsolvenzen. Gegenüber 2011 ist die
Zahl damit um etwas mehr als ein Fünftel (-20,9 %) zurückgegangen. Bundesweit fiel der Rückgang
jedoch mit 25,2 % stärker aus. Zudem lag die Quote in Niedersachsen bezogen auf 10 000 Einwohnerinnen und Einwohner mit 14,0 Insolvenzen weit über dem Bundesdurchschnitt von 9,4. Regional
reichte die Spanne der Verbraucherinsolvenzquote von 6,7 im Landkreis Grafschaft Bentheim bis
27,5 in Wilhelmshaven. Die durchschnittlichen Forderungen je Fall betrugen in Niedersachsen rund
38 000 Euro (Bundesdurchschnitt: 47 000 Euro).

33
9,1

-22,3

52

Lk Holzminden

-7,0

Quote der Verbraucherinsolvenzen 2016
je 10 000 Einwohner/-innen

42
+15,7

Delmenhorst, Stadt

Veränderung der Anzahl der
Verbraucherinsolvenzen 2016/2015 in %

24,7
27
26,3

-2,0

Durchschnittliche Forderung je Fall 2016
in 1 000 Euro

35

Wilhelmshaven, Stadt

+20,1
-20

0

20

27,5
30
40

60

80

100

Haushaltstyp
Paar

Die Schuldnerquote lag 2016 in Niedersachsen mit 10,3 % etwa auf dem Bundesniveau (10,1 %) und
dem Niveau der Vorjahre. Das heißt, dass etwa jede bzw. jeder zehnte Erwachsene überschuldet
war. Die Spanne reichte von 7,4 % in Bayern bis 14,0 % in Bremen.34

23,3
21,1

Arbeitslosigkeit
14,8
13,0
13,9
14,7

Scheidung, Tod d. Partners
Erkrankung, Sucht, Unfall
unwirtschaftliche Haushaltsführung
gescheiterte Selbstständigkeit
5,9
6,1

5 und mehr

Haushaltsgröße
Haushalt mit …
Personen

Hauptauslöser
Überschuldung
darunter

9.1.2 Überschuldung in Niedersachsen 2016 nach Alter, Haushaltstyp und -größe sowie
die fünf häufigsten Hauptauslöser in %

Da nicht alle überschuldeten Personen die Dienste von Schuldnerberatungsstellen in Anspruch nehmen, ist die Gesamtzahl der überschuldeten Personen oder Haushalte in der Statistik untererfasst.

8,0
8,4

10,2
10,9

9,6
9,3

4

3

Niedersachsen: Anteil an beratenen Personen* insg.
Deutschland: Anteil an beratenen Personen* insg.
14,0
13,7

23,0
21,9

2

47,6
49,0

1
4,5
4,7

mit 3 und mehr Kindern
mit 2 Kindern

8,8
8,1

ohne Kind
3,1
3,1
3,4
3,6

70 und älter
Alter (von … bis unter
… Jahren)

6,9
6,9

mit 1 Kind

65 - 70

* In Schuldner-/Insolvenzberatungsstellen in Trägerschaft von
Wohlfahrts-/Verbraucherverbänden, Gemeindeverbänden u.
sonst. Körperschaften d. öffentl. Rechts, auch wenn sie als
gemeinnützig anerkannt oder als Verein eingetragen sind.

13,6
12,6

11,8
13,3

55 - 65

21,1
22,7
23,0
24,4

45 - 55

35 - 45

28,2
26,5

25 - 35
20 - 25
0,5
0,4

unter 20

Vgl. Statistisches Bundesamt: Statistik zur Überschuldung privater Personen 2016, Fachserie 15, Reihe 5, 2017, S. 3.

41
20,4

Lk Emden, Stadt

Hilfe können Schuldnerinnen und Schuldner insbesondere bei 271 niedersächsischen Insolvenzberatungsstellen32 einholen und damit auf ein dichtes Netz von Anlaufstellen zurückgreifen (bundesweit
rund 1 400 Beratungsstellen33), das vom Land entsprechend der Fallpauschalen nach dem Rechtsanwaltsvergütungsgesetz (RVG) finanziert wird. Im Jahr 2016 wurden hochgerechnet 95 010 Personen
von den Stellen beraten, sie waren aber nicht zwangsläufig überschuldet. Als Hauptursachen für
Überschuldung stellten für Niedersachsen die Schuldnerberatungsstellen Arbeitslosigkeit (23,3 %),
Trennung, Scheidung oder Tod der Partnerin oder des Partners (14,8 %), Erkrankung, Sucht, Unfall
(13,9 %), unwirtschaftliche Haushaltsführung (10,2 %) und gescheiterte Selbstständigkeit (8,0 %)
fest. Fast zwei Drittel (63,9 %) der Beratenen war arbeitslos oder anderweitig nicht erwerbstätig.
45,4 % hatten keine Berufsausbildung, 37,2 % waren jünger als 35 Jahre und die Betroffenen lebten meistens in einem Ein- oder Zweipersonenhaushalt.

33

38
19,4

-11,7

-40

Statistische Berichte Niedersachsen (LSN): O IV- j/2016, Überschuldung 2016, S. 4.

14,0

-1,4

Lk Celle

32

8,2

NIEDERSACHSEN

32

48
8,2
+11,2

Lk Oldenburg

44

8,1

Lk Ammerland

Weiterführende Informationen: www.ms.niedersachsen.de > Themen > Soziales > Handlungsorientierte Sozialberichterstattung > Anhang, www.statistik.niedersachsen.de > Themenbereiche > Unternehmen

+30,0

0

6,1

9,0

10

20

30

40

50

34	Vgl. Creditreform: Schuldneratlas Deutschland. Überschuldung von Verbrauchern. Jahr 2016, Neuss 2016; unter http://www.creditreform.de abrufbar.

|<

108

HSBN • Statistikteil 2018

|<

HSBN • Statistikteil 2018

109

9.2 Abweichendes Verhalten
9.2.1 Verurteilte verschiedener Altersgruppen in Niedersachsen 2015 nach strafbaren Handlungen in %

Definition des Indikators: Abweichendes Verhalten (Devianz) ist keine direkte Folge von Armut, es ist von einem
einkommensunabhängigen Zusammenhang zwischen geringer Identifikation mit der Gesellschaft und ihren Normen auszugehen. Hier wird ausschließlich Umfang, Struktur und Entwicklung der Kriminalität betrachtet.

30,2
Diebstahl

Methodische Hinweise: Quelle Abgeurteilte und Verurteilte: Rechtspflegestatistik. Gegen Abgeurteilte wurden
Strafbefehle erlassen oder es wurde ein Strafverfahren abgeschlossen. Nicht zu den Abgeurteilten gezählt werden
u.a. Personen, bei denen gemäß Jugendgerichtsgesetz von der Verfolgung abgesehen bzw. die Entscheidung
ausgesetzt wurde. Das Jugendgerichtsgesetz ist auf alle strafmündigen Jugendlichen ab 14 J. anwendbar und
kann auch bei Heranwachsenden (18- bis u. 21-Jährige) angewandt werden. Vorrang hat hier Erziehung, nicht die
Verhängung von Strafe. Quelle Opfer von Straftaten (natürliche Personen, gegen die sich eine mit Strafe bedrohte
Handlung unmittelbar richtete): LKA Niedersachsen: Jahresbericht Jugenddelinquenz und Jugendgefährdung in
Niedersachsen 2016, Hannover 2017. Quelle Straftaten: LKA Niedersachen: PKS-Jahrbuch 2016, Hannover 2017.
Quelle raumbezogenes Sicherheitsgefühl: LKA Niedersachsen: Befragung zu Sicherheit und Kriminalität in Niedersachsen 2015 (zweijährlich), Hannover 2016.

19,9
16,8
21,9

Körperverletzung

Strafbare Handlungen

9,1

Weiterführende Informationen: www.ms.niedersachsen.de > Themen > Soziales > Handlungsorientierte Sozialberichterstattung > Anhang sowie http://www.lka.polizei-nds.de/forschung/dunkelfeldstudie/dunkelfeldstudie---befragung-zu-sicherheit-und-kriminalitaet-in-niedersachsen-109236.html.

Nach anderen Bundes-/
Landesgesetzen,
dar. Verstoß gg.
Betäubungsmittelgesetz

12,5
13,8

In Niedersachsen wurden 2015 insgesamt 86 212 Personen in Strafverfahren abgeurteilt. Verurteilt
wurden davon aber nur 70 116, weil bei 16 096 das Verfahren eingestellt wurde bzw. ein Freispruch
erfolgte. Im Vergleich zum Vorjahr blieb die Zahl der Abgeurteilten fast gleich (+31 Personen) und
die der Verurteilten stieg um 502 Personen bzw. 0,7 %. Gegenüber fünf Jahren zuvor sank die
Verurteiltenzahl um 11,8 %. Jugendliche im Alter von 14 bis 17 Jahren machten im Jahr 2015 insgesamt 5,6 % und Heranwachsende bis unter 21 Jahren 8,3 % an allen Verurteilten aus. Häufigste
Delikte bei den Jugendlichen waren Diebstahl (30,2 %), Körperverletzung (21,9 %), Verstoß gegen
das Betäubungsmittelgesetz (11,3 %) sowie Betrug und Untreue (7,6 %). Bei Heranwachsenden lag
Letzteres an zweiter Stelle (18,2 %) hinter Diebstahl (19,9 %) und vor Körperverletzung (17,0 %).
Erwachsene wurden am häufigsten wegen Betrugs und Untreue (23,7 %) und wegen Straftaten im
Straßenverkehr (22,1 %) verurteilt.

7,6
Betrug, Untreue

18,2
23,7

12,9
22,1
3,6
2,6
0,7
0

5

10

15

20

25

30

35

9.2.2 Opfer von Straftaten in Niedersachsen 2016 nach Altersgruppen, Geschlecht und
ausgewählten Deliktsbereichen
Kinder (0 bis unter 14)

949

männlich

1 824

599

weiblich

478

350

Jugendliche (14 bis unter 18)

Unter den minderjährigen Opfern waren 54,7 % Jungen und 45,3 % Mädchen. Von den weiblichen
minderjährigen 7 453 Straftatopfern war mehr als jedes vierte (27,7 % bzw. 2 068) Mädchen Opfer
einer Straftat gegen die sexuelle Selbstbestimmung geworden, bei den Jungen waren es „nur“
6,3 %.

7

809

1 774

722

541

Heranwachsende (18 bis unter 21)

25

381

2 225

männlich
349

509
0

gefährliche / schwere Körperverletzung

400

800

178

32 157

1 716

weiblich

187

87 162

1 233

weiblich

Die Polizeiliche Kriminalstatistik kann nur das „Hellfeld“ der Kriminalität abbilden, also Delikte,
die zur Anzeige führen. Daher soll die Befragung des Landeskriminalamts (LKA) Niedersachsen das
„Dunkelfeld“ beleuchten, sowie das Sicherheitsgefühl der Bevölkerung ermitteln: 2015 hatte jeder
bzw. jede zehnte Befragte (10,2 %) ein (eher) geringes Sicherheitsgefühl in Bezug auf die Wohnung
und die nähere Umgebung. Bei Frauen war der Anteil mit 14,3 % erheblich höher als bei Männern
(5,9 %) und in den jungen Altersgruppen bis unter 35 Jahre überdurchschnittlich hoch (16 bis unter
21 Jahre: 13,8 % und 21 bis unter 35 Jahre: 13,0 %).

40

33

1 346

männlich

HSBN • Statistikteil 2018

Anteil verurteilter ERWACHSENER
(21 J. und älter) 2015 an den Verurteilten
der gleichen Altersgruppe (zusammen
85,1 %)

7,2

Raub und Erpressung

2016 wurden in Niedersachsen 101 711 Opfer von Straftaten polizeilich registriert, das entsprach
1,3 % der Bevölkerung, unter den Minderjährigen waren es 1,2 %. Bei den 14 bis unter 18-Jährigen
betrug die Quote 2,7 %, bei Heranwachsenden von 18 bis unter 21 Jahren 3,6 %. Gegenüber dem
Vorjahr stieg die absolute Zahl um 8,4 % an, im Vergleich zu 2007 ging sie allerdings um ein Viertel
zurück. Mit 16,2 % war jedes sechste Opfer (16 437) – zumeist von (vorsätzlicher) Körperverletzung
– minderjährig.

110

Anteil verurteilter HERANWACHSENDER
(18 bis unter 21 J.) 2015 an den
Verurteilten der gleichen Altersgruppe
(zusammen 84,3 %)

12,7

Im Straßenverkehr,
dar. nach dem StGB

|<

Anteil verurteilter JUGENDLICHER
(14 bis unter 18 J.) 2015 an den
Verurteilten der gleichen Altersgruppe
(zusammen 82,9 %)

17,0

21
1200

1600

Straftaten gegen die sexuelle Selbstbestimmung

2000

2400

2800

sonstige Raubtaten auf Straßen

Quelle: Landeskriminalamt Niedersachsen, Jahresbericht Jugenddelinquenz und Jugendgefährdung in Niedersachsen 2016

|<

HSBN • Statistikteil 2018

111

9.3 Wohnen und Wohnungslosigkeit
9.3.1 Belastung durch Wohnkosten in Deutschland 2015

Definition des Indikators: Die monatlichen Ausgaben eines Haushaltes können vor allem für einkommensschwache
oder armutsgefährdete Personen eine erhebliche Belastung darstellen. Die Mietbelastungsquote eines Haushalts
bezeichnet den Anteil am Haushaltsnettoeinkommen, der für die Bruttokaltmiete aufgebracht werden muss.

Anteil der Bevölkerung in
Haushalten, die die monatlichen
Wohnkosten empfinden als:

Methodische Hinweise: Die Angaben über Belastungen durch die monatlichen Wohnkosten 2015 stammen aus
den Erhebungen EU-SILC (LEBEN IN EUROPA) sowie aus dem vierjährlichen Ergänzungsprogramm zur Wohnsituation im Mikrozensus 2014.

keine
Belastung

gewisse
Belastung

große
Belastung

Armutsgefährdete

Bevölkerung insgesamt

Einrichtungen der Wohnungslosenhilfe bieten Hilfen gemäß §§ 67 ff SGB XII an. Diese sind Tagesaufenthalte,
Ambulante Hilfe mit Basisangebot und Ambulanter Einzelfallhilfe, Stationäre Hilfe und Ambulante Nachgehende
Hilfe nach stationärem Aufenthalt. Tagesaufenthalte und Basisangebot sind sogenannte „niedrigschwellige“ Hilfen“ (Quelle: Statistik der Zentralen Beratungsstelle Niedersachsen (ZBS)).

14,2 %

26,9 %

20,8 %
26,5 %

Weiterführende Informationen: www.destatis.de > Zahlen & Fakten > Gesellschaft & Staat > Einkommen, Konsum, Lebensbedingungen, Wohnen > Wohnen > Belastungen durch Wohnsituation; www.ms.niedersachsen.de.
LSN: Einkommens- und Verbrauchsstichprobe 2013 (Statistische Berichte Niedersachsen O II 4 – 5j/2013), Hannover
2016; Siehe auch NBank: Wohnungsmarktbeobachtung 2016/2017. Bezahlbares Wohnen für alle – Perspektiven für
Niedersachsen 2015 – 2035; www.nbank.de Home > Öffentliche Einrichtungen > Wohnraum > Wohnungsmarktbeobachtung > Aktuelle Wohnungsmarktbeobachtung

Die Mietbelastungsquote ist der Anteil des Haushaltsnettoeinkommens, der für die Bruttokaltmiete
aufgewendet werden muss. Sie betrug 2014 in Niedersachsen 27,8 %, 4,5 Prozentpunkte mehr als
2010 (Deutschland: 27,2 %; +4,7 Prozentpunkte). Rentnerinnen und Rentner mussten 31,3 % ihres
Einkommens für Miete ausgeben und Erwerbstätige 24,1 %. Ausländerinnen und Ausländer hatten
mit 29,9 % eine höhere Quote als Deutsche (28,8 %).

52,7 %

58,9 %

Quelle: Ergebnisse aus Leben in Europa (EU-SILC). – Die Angaben beruhen auf einer Selbsteinschätzung der Haushalte.

Bei Haushalten mit Kindern unter 18 Jahren lag die Mietbelastungsquote bei 26,0 %, ohne Kinder in dieser Altersgruppe betrug sie 28,2 %. Je niedriger das Haushaltsnettoeinkommen, desto
­höher ist auch die Mietbelastungsquote. Bei Haushalten mit einem Einkommen zwischen 1 100 und
1 300 Euro lag sie bei 32,8 %, bei Einkommen von 1 300 bis unter 1 500 Euro lag sie bei 29,6 %. Bei
Einkommen zwischen 2 000 und 3 200 Euro war der Wert mit 20,1 % deutlich niedriger.

9.3.2 Mietbelastungsquote in Niedersachsen 2014 nach soziodemographischen
Merkmalen in %
INSGESAMT

.

Wohnen ist jedoch aufgrund der anfallenden Nebenkosten, insbesondere der steigenden Energiekosten, teurer als die Mietbelastungsquote allein darstellt. Aus der Einkommens- und Verbrauchsstichprobe von 2013 geht hervor, dass in Niedersachsen der Anteil der Wohn- und Energiekosten
mit 36 % mehr als ein Drittel der Konsumausgaben ausmachten. Von den insgesamt 3,8 Mio. Haushalten hatte fast jeder 5. Haushalt nur bis zu 1 300 Euro netto zur Verfügung. Der Anteil der Wohnkosten an den Konsumausgaben betrug hier 46 %.

27,8

300 - 500

55,0

Monatliches
Nettoeinkommen
der Familie
(von ... bis
unter... EURO)

500 - 700

45,9

700 - 900

40,7

900 - 1 100

36,6

1 100 - 1 300

32,8

1 300 - 1 500

29,6

1 500 - 2 000

Aus der Haushaltebefragung EU-SILC – LEBEN IN EUROPA geht für 2015 hervor, dass 13,6 % der Haushalte in Niedersachsen (Deutschland: 14,2 %) die Wohnkosten als große Belastung ansehen, bei Mietern
waren es 17,4 %. In Haushalten mit Kindern empfanden 14,4 % der Befragten die Wohnkosten als große Belastung, bei den Alleinerziehenden waren es – allerdings statistisch relativ unsicher – sogar 25,3 %.

HauptMigrations- einkommensbezieher (HEB)
status
ist …
Haushalte
HEB

3 200 - 4 500

Besonders armutsgefährdete Personen, nämlich 26,5 %, sahen die monatlichen Wohnkosten 2015
im Bundesdurchschnitt als große Belastung an, bei der Bevölkerung insgesamt waren es nach Selbsteinschätzung mit 14,2 % deutlich weniger. Beide Werte sind allerdings seit 2012 rückläufig.
Der angespannte Wohnungsmarkt hat auch Auswirkungen auf die Zahl der Wohnungslosen: In den
34 Tagesaufenthalten der niedersächsischen Wohnungslosenhilfe steigerte sich die Zahl der Besucherinnen und Besucher von 2011 bis 2015 um mehr als ein Viertel auf 16 904.

|<

112

HSBN • Statistikteil 2018

25,7

2 000 - 3 200

mit Kind(ern) unter 18 Jahren

20,1
15,8
26,0

ohne Kinder unter 18 Jahren
Erwerbstätige(r)

28,2
24,1

Erwerbslose(r)

39,3

Rentner(in)
ohne Migrationshintergrund
mit Migrationshintergrund

31,3
27,5
29,1

Quelle: Mikrozensus - Bevölkerung in Familien/Lebensformen am Hauptwohnsitz.

|<

HSBN • Statistikteil 2018

113

9.4 Menschen mit Behinderungen
9.4.1 Eingliederungshilfen für Menschen mit Behinderung in Niedersachsen Ende 2015 nach häufigsten
Hilfearten und Durchschnittsalter

Definition des Indikators: Menschen gelten nach § 2 Abs. 1 Satz 1 SGB IX als behindert, wenn ihre körperliche
Funktion, geistige Fähigkeit oder seelische Gesundheit mit hoher Wahrscheinlichkeit länger als sechs Monate von
dem für das Lebensalter typischen Zustand abweichen und daher ihre Teilhabe am Leben der Gesellschaft beeinträchtigt ist. Auf Antrag überprüft das zuständige Versorgungsamt Vorhandensein und Grad der Behinderung.
Eine Schwerbehinderung liegt ab einer Beeinträchtigung von 50 Grad vor.

Leistungen 2015 Insgesamt
(Durchschnittsalter 33,1 Jahre)

Die Eingliederungshilfe für Behinderte nach dem 6. Kapitel des SGB XII soll die Teilhabe am Leben in der Gesellschaft und eine möglichst selbstständige und selbstbestimmte Lebensführung ermöglichen. Einer drohenden Behinderung soll vorgebeugt oder die Folgen einer bestehenden abgemildert werden. Eingliederungshilfen können
Kindern ermöglichen, gemeinsam mit nicht behinderten Kindern betreut zu werden. Empfängerinnen und Empfänger mehrerer Hilfearten werden bei jeder Hilfeart gezählt. Bei der Insgesamt-Zahl werden Mehrfachzählungen
rausgerechnet, sofern diese aufgrund der Meldung erkennbar sind.

85 331

Leistungen zur Teilhabe am
Leben in der Gemeinschaft insg.
(Durchschnittsalter 33,4 Jahre)

Methodische Hinweise: Die Statistik der schwerbehinderten Menschen erfasst zweijährlich die Anzahl der Betroffenen mit gültigem Schwerbehindertenausweis, persönliche Merkmale sowie Art, Ursache und Grad der Behinderung. Bei mehrfach behinderten Menschen werden bis zu drei Behinderungen nach Art und Ursache erfasst.

60 228

Leistungen in anerkannten
Werkstätten für Menschen
mit Behinderung
(Durchschnittsalter 41,7 Jahre)

Weiterführende Informationen: www.statistik.niedersachsen.de > Themenbereiche > Soziales

Im Jahr 2015 hatten in Niedersachsen insgesamt 724 265 Menschen und damit 9,3 % der Bevölkerung eine Schwerbehinderung. Die Zahl stieg gegenüber 2013 (zweijährliche Statistik) um 8,2 %
und die Quote um 0,8 Prozentpunkte. Die Quote der Jungen und Männer war dabei mit 9,8 %
etwas höher als die der Mädchen und Frauen mit 8,7 %.

28 187

Hilfen zu einer angemessenen
Schulbildung
(Durchschnittsalter 12,8 Jahre)

7 817

0

10 000

20 000

30 000

40 000

50 000

60 000

70 000

80 000

90 000

Anzahl

Eingliederungshilfen in und außerhalb von Einrichtungen nach Sitz des Trägers. Empfänger/-innen mehrerer Hilfearten werden bei jeder Hilfeart (bzw.
jedem Ort der Hilfegewährung) gezählt. Mehrfachzählungen sind nur insoweit ausgeschlossen, als sie aufgrund der Meldungen erkennbar waren.

Eine Schwerbehinderung trifft vor allem ältere Menschen: Jeder fünfte (19,8 %) Mensch mit Schwerbehinderung war 55 bis unter 65 Jahre alt und jeder zweite (55,9 %) 65 Jahre und älter. Eine Schwerbehinderung im Erwerbsalter erhöht das (langfristige) Armutsrisiko, wenn sie die Erwerbstätigkeit
erschwert oder unmöglich macht.35
Sogenannte Eingliederungshilfen für Behinderte nach dem 6. Kapitel SGB XII erhielten Ende 2015 in
Niedersachsen 85 331 Personen bzw. rund 11 von 1 000 Einwohnerinnen und Einwohnern. Ein Jahr
zuvor waren es 83 020 Personen, was einem Anstieg im Vorjahresvergleich um 2,8 % und 13,1 %
gegenüber 2010 entsprach.

9.4.2 Empfängerinnen und Empfänger von Eingliederungshilfen für Menschen mit Behinderung in
Niedersachsen 2015 nach Altersgruppen und Geschlecht
Empfänger 2015

10,10

Empfängerinnen 2015

10

In der kreisfreien Stadt Osnabrück gab es Ende 2015 im Vergleich zu Ende 2010 mit einem Plus von
59,0 % den höchsten Anstieg. Rückgänge verzeichneten die Landkreise Wesermarsch, Heidekreis,
die Stadt Braunschweig und am stärksten der Landkreis Peine (-9,4 %). Mit 6,1 Empfängerinnen und
Empfängern je 1 000 Einwohnerinnen und Einwohnern war 2015 die Quote im Landkreis Harburg
am niedrigsten und am höchsten in den kreisfreien Städten Wilhelmshaven (17,2) und Emden (17,3).
Tendenziell waren die Werte in den kreisfreien Städten und in der Landeshauptstadt eher überdurchschnittlich.

8,28
8

7,60

Anzahl in 1000

6,85
5,91

6

5,05

4,85

3,92

4

Drei große Leistungsarten dominieren die Eingliederungshilfen: Der größte Teil der Leistungen
diente Ende 2015 mit 60 228 Empfängerinnen und Empfängern zur Teilhabe am Leben in der Gemeinschaft, wo fast zwei Drittel (37 717) Hilfen zum selbstbestimmten Leben in betreuten Wohnmöglichkeiten ausmachten. Leistungen in anerkannten Werkstätten für behinderte Menschen erhielten 28 187 Menschen und Hilfen zu einer angemessenen Schulbildung 7 817. Bemerkenswert
ist der Unterschied zwischen den Geschlechtern: Jungen und Männer hatten einen Anteil an allen
Leistungsbeziehenden von 59,6 %.

6,07

2,67
1,99

2
1,25
0,85

1,08

2,37

2,01

1,72
0,89

2,83
1,74
0,77
0,96
0,75
0,71
0,29
0,17

1,22

1,00
0,73
0,70

0
unter 3

3-7

7-11

11-15

15-18

18-21

21-25

25-30

30-40

40-50

Im Alter von ... bis unter ... Jahren

50-60

60-65

65-70

70-80

80 und
älter

35	Vgl. auch Ministerium für Arbeit, Integration und Soziales des Landes Nordrhein-Westfalen: Sozialbericht NRW 2016, Armuts- und
Reichtumsbericht, Düsseldorf 2016, S. 396.

|<

114

HSBN • Statistikteil 2018

|<

HSBN • Statistikteil 2018

115

9.5 Schwangerschaftsabbrüche
Definition des Indikators: Die Statistik gibt einen Überblick über die Größenordnung, Struktur und Entwicklung
der Schwangerschaftsabbrüche sowie über ausgewählte Lebensumstände der betreffenden Mädchen bzw. Frauen. Dazu zählen das Alter der Betroffenen, der Familienstand, die Zahl der minderjährigen Kinder im Haushalt
sowie die Zahl der bisher lebendgeborenen Kinder.

9.5.1 Schwangerschaftsabbrüche nach Bundesländern 2016
Deutschland

Damit stehen wichtige Informationen im Zusammenhang mit den Hilfen für Schwangere in Konfliktsituationen
zur Verfügung.

Baden-Württemberg

Methodische Hinweise: Es handelt sich um eine Totalerhebung mit Auskunftspflicht der Inhaberinnen und Inhaber
der Arztpraxen sowie Leiterinnen und Leiter der Krankenhäuser, in denen Schwangerschaftsabbrüche vorgenommen werden.

Rheinland-Pfalz

Weiterführende Informationen: www.ms.niedersachsen.de > Themen > Gleichberechtigung / Frauen > Frauen &
Gesundheit > Schwangerschaftskonflikt/Schwangerschaftsabbruch, www.destatis.de > Zahlen & Fakten > Gesellschaft & Staat > Gesundheit > Schwangerschaftsabbrüche sowie unter http://www.gbe-bund.de

Saarland

101,3

-12,7

121,4

-8,1

130,4

-2,9

Hessen

131,5

-10,7

Sachsen

141,7

-17,5

143,9

-4,8

Brandenburg

159,7

-12,1

Thüringen

171,4

-7,1

Sachsen-Anhalt

In Deutschland wurden 2016 insgesamt 97 773 Schwangerschaftsabbrüche vorgenommen, ein
Rückgang gegenüber fünf Jahren zuvor von rund 10 000 (-9,4 %). In Niedersachsen verlief die Entwicklung ähnlich, fiel jedoch etwas stärker aus: Hier sank die Zahl im selben Zeitraum um mehr als
ein Neuntel (-11,9 %) auf 7 830.

141,5

+2,1

Hamburg

Veränderung der
Schwangerschaftsabbrüche je
1 000 Lebendgeborene
2016/2015 in ‰-Punkten

104,1

-10,9

Nordrhein-Westfalen
Schleswig-Holstein

91,4

-8,6

NIEDERSACHSEN

Schwangerschaftsabbrüche
nach dem Wohnsitz der
Frauen 2016 je 1 000
Lebendgeborene

89,9

-16,5

Bayern

Die rechtliche Voraussetzung eines Schwangerschaftsabbruches ergibt sich aus dem Vorliegen einer Indikation
(medizinisch oder kriminologisch) oder nach einer gesetzlich vorgeschriebenen Beratung durch eine anerkannte
Beratungsstelle.

123,4

-9,6

187,9

-16,9

Mecklenburg-Vorpommern

206,4

+9,8

Bremen

208,0

-29,3

Berlin

215,9

-7,4
-50

0

50

100

150

200

250

Auf 1 000 Lebendgeborene kamen in Deutschland 123,4 Abbrüche (2015: 133,0). In Niedersachsen
waren es mit 104,1 (2015: 115,0) deutlich weniger. Niedriger lagen nur drei Bundesländer, wobei
Baden-Württemberg den geringsten Wert von 89,9 aufwies. Hohe Quoten wurden insbesondere
in den ostdeutschen Bundesländern und in den Stadtstaaten erreicht. In Berlin wurden je 1 000 Lebendgeborene mit 215,9 Schwangerschaftsabbrüchen die relativ meisten vorgenommen.
Teenager-Schwangerschaften stehen sowohl im Kontext mangelnder Sexualaufklärung als auch im
Zusammenhang mit einem niedrigen Bildungsniveau und einer damit zusammenhängenden mangelnden Berufs- und Zukunftsperspektive.36 Im Jahr 2015 (Daten für das Jahr 2016 lagen bei Redaktionsschluss noch nicht vor) gab es in Niedersachsen 724 Schwangerschaftsabbrüche junger Frauen
unter 20 Jahre, ein Rückgang um mehr als ein Drittel (36,7 %) gegenüber dem Jahr 2010. Die Quote
je 1 000 Lebendgeborene von Müttern im gleichen Alter lag bei 469, allerdings gab es auch nur
1 544 Lebendgeborene von Frauen im Teenageralter.

9.5.2 Schwangerschaftsabbrüche in Niedersachsen 2015 nach Alter der Mädchen und jungen Frauen

1 144
457
-31,4

391

.

Mädchen und junge Frauen im Alter
von … bis unter …Jahren

18 bis 20

15 bis 18

238
-43,3
Anzahl der Lebendgeborenen* 2015

9

Anzahl der Schwangerschaftsabbrüche** 2015
10 bis 15

29

Veränderung der Anzahl der Schwangerschaftsabbrüche 2015/2010 in %

-50,0

*Am Wohnort der Mutter. ** Ohne Frauen mit ständigem Wohnsitz im Ausland.

36	Vgl. Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA), 2009: Schwangerschaft und Schwangerschaftsabbruch bei minderjährigen Frauen, https://www.bzga.de/infomaterialien/forschung-und-praxis-der-sexualaufklaerung-und-familienplanung/schwangerschaft-und-schwangerschaftsabbruch-bei-minderjaehrigen-frauen/?uid=a60356351ccea6cbfd683022654c9e22. Näheres in Kapitel
11.1. Kinder junger Mütter.

|<

116

HSBN • Statistikteil 2018

|<

HSBN • Statistikteil 2018

117

9.6 Empfängerinnen und Empfänger von Wohngeld

66666666666666666666666666666666666666666666666666666

Definition des Indikators: Die Statistik gibt einen Überblick über die Anzahl, Struktur und Entwicklung der Wohngeldempfängerinnen und -empfänger. Die Anzahl der Beziehenden gibt Hinweise auf deren finanzielle Problemlagen, da das Einkommen nicht ausreicht, um angemessenen Wohnraum zu finanzieren.

e nnrr-n
-ntt- nt*

8

gtrt-

nnnnnnnnnnn

gnnggng

d nngn

Methodische Hinweise: Die Wohngeldstatistik ist eine Sekundärstatistik die als Vollerhebung durchgeführt wird.
Sie ist eine dezentrale Bundesstatistik.

*nn-rrrnt*

**

--r-n-rnrgn

---n*

zrt-nnnrz

d---nrrnt

Weiterführende Informationen: Statistisches Bundesamt: Sozialleistungen, Wohngeld (Fachserie 13 Reihe 4), 2017
(Startseite > Zahlen & Fakten > Gesellschaft & Staat > Soziales > Wohngeld https://www.destatis.de/DE/ZahlenFakten/GesellschaftStaat/Soziales/Sozialleistungen/Wohngeld/Wohngeld.html). Zur Wohngeldreform siehe Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit (BMUB) im Internet unter http://www.bmub.
bund.de Startseite > Themen > Stadt > Wohnen > Wohngeld: http://www.bmub.bund.de/themen/stadt-wohnen/
wohngeld/wohngeldreform/.

-rnl nr

rnt-nl nr
r)-l---)

-ln-l nr

6
nnnnnn
4
zrt-nl nr

--nt-sn-nr

n-nt-n

-lgnn-zrnn-nl-nr*

*-rz-n*

ernzz-nl nr
d-rrrnt

e-rrmn-nl nrr
)--r-n)

zrnrlnlgs

nnrnrgnrnt
m-ntn-n-

Wohngeld dient der wirtschaftlichen Sicherung angemessenen und familiengerechten Wohnraums.
Es wird als Zuschuss zur Miete (Mietzuschuss) oder zur Belastung (Lastenzuschuss) für den selbst
genutzten eigenen Wohnraum geleistet. Das Wohngeld stellt immer nur einen Zuschuss zur Miete
oder Belastung dar. Ein Teil der Wohnkosten muss in jedem Fall von der antragstellenden Person
getragen werden. Die Höhe des Zuschusses richtet sich nach der Haushaltsgröße, dem Familieneinkommen und der zuschussfähigen Miete bzw. Belastung. „Durch das Wohngeld sind die begünstigten Haushalte nicht nur auf ein ganz besonders preisgünstiges und deshalb enges Marktsegment
im Wohnraumbestand beschränkt, sondern es soll ihnen auch der Zugang zu Wohnraum mit durchschnittlichen Kosten ermöglicht werden.“37

zn-znnrz

nnnnnnn

n-gntr
r-rnnnr-rnnnr-n

3
en-nrnn-n-rgtette-nn-

ggnr -l nr

7

2

-r--rnetn-nnt

12
1*
18
21

nt-n
lnrr nt-n
lnrr nt-n
lnrr nt-n
ntr--nn

12
1*
18
21

)6)
)17)
)8)
)1))
)4)

-nrt-rn-n-

-nrz-nnt-n

66666666666666666666666666666666666666666666666666666666

1

--r-rt-tt
-nrn-nlltt-r

nnrrrn

mnntn-nnnn- -kr8r)-srnnnnnnn)
rnn- -kr2)r)-srernzz-nl nr)
mn-t-nrrgnr-nkr16

1rrrmnr nrgn--nr
2rrrgrrzrntt-n
3rrr-nrnrl nr
4rrrz-r--nnnnrt
*rrrd-t-n
6rrrzrt-nl nrr)zrtl)
7rrrzrnrlnlgs
8rrr-nrn-r-rnrr-n

*)r-r--r-nrz rr-nnnr-nrm-r-tz nrrzrnr-nrsnnnt-rn-r nsnnz-nr rrnlnr
-sr-lgnn--zrnn-nl-nrr ,r*-rz-n,
tn-rsn-nrnn-n-rgtrttrd-t-nr ,rt-n
-sr---nrrn-n-rtn-r-sr*nn-rrrntr ,
-ntt- ntrn nr-nnrr---nnrr--nr
--ntrr-lnrt-tr--nt-n,

nnttnnr-n

k -rr-nkr-r rnrrt-rnnrr-rr-tkr nsnnz-nr r,r-nnnr-rtnr rnrrt-kr-nnnr-rtrtrtnrtns

In Niedersachsen gab es 2016 insgesamt 61 733 Wohngeldhaushalte. Das waren 1,6 % von allen Privathaushalten. Deutschlandweit waren es 1,5 %. Die höchsten Anteile der Wohngeldhaushalte gab es in
den ostdeutschen Bundesländern mit einem Höchstwert in Mecklenburg-Vorpommern von 3,3 %. Der
niedrigste Anteil lag mit 0,9 % in Bayern. Der Vergleich mit den Vorjahren fällt aufgrund der Wohngeldreform 2016 besonders hoch aus. Grund dafür ist die geänderte Bemessungsgrundlage und die
Erhöhung des Wohngeldes zum 1. Januar 2016. Das hatte auch zur Folge, dass Menschen, die vorher
Grundsicherung im Alter bekommen hatten, aus dieser herausfielen und nun Wohngeldempfangende wurden. In Niedersachsen teilte sich die Summe der Wohngeldhaushalte in 56 085 reine Wohngeldhaushalte und 5 648 wohngeldrechtliche Teilhaushalte in so genannten „Mischhaushalten“. Dabei
handelt es sich um Haushalte, in denen Beziehende von staatlichen Transferleistungen, die nicht selbst
wohngeldberechtigt sind, mit Personen zusammen leben, die wohngeldberechtigt sind.

9.6.2 Wohngeldhaushalte in Niedersachsen und ausgewählten kreisfreien Städten und
Landkreisen 2016
8

Lk Gifhorn

46,1
9

Lk Harburg

53,4
10

Lk Holzminden

36,1

Lk Stade

44,5
36,2
16

NIEDERSACHSEN

45,6

20

Salzgitter, Stadt

56,3
24

Lk Leer*)

59,2
24

Emden, Stadt*)

46,3
26

Wilhelmshaven, Stadt

Regional war der Anteil der Wohngeldhaushalte an allen Privathaushalten im Landkreis Cloppenburg mit 2,9 % und in der kreisfreien Stadt Wilhelmshaven mit 2,6 % am höchsten. Am niedrigsten
lagen die Werte in den Landkreisen Gifhorn und Harburg mit 0,8 % und 0,9 %. Überdurchschnittlich hohe Werte gab es insbesondere im Westen des Landes.

Wohngeldhaushalte mit
Personen unter 18 Jahren in %

12

Lk Wolfenbüttel

In fast der Hälfte der Haushalte (45,6 %) lebten minderjährige Kinder. In 58,7 % der Haushalte war
die bzw. der Haupteinkommensbeziehende eine Nichterwerbsperson, darunter 50,8 % Rentnerinnen und Rentner. Der durchschnittliche Wohngeldanspruch belief sich für alle reinen Wohngeldhaushalte auf 162 Euro. Die Höhe ist stark abhängig von der Anzahl der Haushaltsmitglieder. Bei
Einpersonenhaushalten betrug das Wohngeld 2016 durchschnittlich 109 Euro, bei Zweipersonenhaushalten 153 Euro und bei Haushalten mit drei Mitgliedern 171 Euro.

Wohngeldhaushalte je 1000
Haushalte

11

42,5
29

Lk Cloppenburg

64,9
0

20

40

60

80

*) Wegen zu geringer Besetzungszahlen im Mikrozensus bzgl. der Haushalte insgesamt, konnte für Emden, Stadt und den Landkreis Leer nur ein gemeinsamer
Wert für die Anzahl der Wohngeldhaushalte je 1 000 Haushalte gebildet werden.
Quellen: Haushalte insgesamt: Mikrozensus. Wohngeldhaushalte: Wohngeldstatistik.

37	BMUB: Kurzinfo Wohnraumförderung. Die Wohnraumförderung der Bundesregierung, siehe http://www.bmub.bund.de/themen/
stadt-wohnen/wohnraumfoerderung/kurzinfo/.

|<

118

HSBN • Statistikteil 2018

|<

HSBN • Statistikteil 2018

119

10. Gesundheit/Lebenserwartung

Durch die Wechselwirkungen zwischen Armut, prekären Lebenslagen und Gesundheit kann Krankheit eine der Ursachen für Armut sein. Umgekehrt kann Armut auch Erkrankungen und prekäre
Lebenslagen zur Folge haben. Begründet ist dies sowohl in den Lebensumständen als auch in der
Lebensführung.

Tabellen zum Thema im Anhang
10.1.1

Durchschnittliche fernere Lebenserwartung in den Bundesländern bei Geburt in Jahren
1993/1995 und 2013/2015

10.1.2

Durchschnittliche Lebenserwartung 1986/1988 und 2013/2015 nach Alter und
­Geschlecht

10.2.1

Pflegebedürftige in den kreisfreien Städten und Landkreisen 2015 nach Art der
­Leistung

10.2.2

Pflegebedürftige im Alter von 65 Jahren und mehr in den kreisfreien Städten und
Landkreisen 2015 nach Art der Leistung

Von Armut oder prekären Lebenslagen betroffene Menschen fühlen sich häufiger seelisch bedrückt, geben öfter an, krank zu sein als Nichtbetroffene und verhalten sich auch vergleichsweise
gesundheitsriskanter: Rund ein Drittel (32,4 %) der armutsgefährdeten Menschen in Deutschland
ab einem Alter von 16 Jahren hatte nach Selbsteinschätzung gesundheitliche Probleme, bei den
nicht armutsgefährdeten Menschen gaben dies mit einem Fünftel (18,9 %) deutlich weniger Personen an. Folglich bewertete auch jede sechste armutsgefährdete Person (16,7 %) ihren Gesundheitszustand als schlecht oder sehr schlecht. Bei den nicht armutsgefährdeten Menschen gab dies nur
jede 15. Person bzw. 6,6 % an. Diese Daten gehen aus der Haushaltebefragung EU-SILC für das Jahr
2015 hervor.38
Armut hat Auswirkungen auf die Ernährung, die körperliche Aktivität und nicht zuletzt auch auf
die Teilhabe am Gesundheitssystem.39 Die Gesundheit von Kindern und Jugendlichen aus sozial benachteiligten Familien ist häufig schlechter (was mit gesundheitlichen Langzeitfolgen einhergehen
kann) als von denen aus sozial besser gestellten Familien.40
Es gibt einen Zusammenhang zwischen sozioökonomischem Status und der vorzeitigen Sterblichkeit
(vor Erreichen des Rentenalters) sowie den Lebensjahren, die bei guter Gesundheit gelebt werden.
Das Risiko, dass die vergleichsweise wenigen Lebensjahre auch noch durch Krankheit beeinträchtigt
sind, steigt durch die gesundheitliche Ungleichheit bei Menschen mit niedrigem sozioökonomischem Status (hier: Bildungsniveau, berufliche Stellung und Netto-Äquivalenzeinkommen). Regionale Unterschiede in der Lebenserwartung sind in Zusammenhang mit der Gesamtheit der Lebensbedingungen in den Regionen zu sehen.41
Die Nachfrage nach Gesundheitsgütern und -leistungen wird durch die steigende Lebenserwartung
weiter zunehmen, es gibt immer mehr Ältere, die jedoch auch mit steigendem Alter auf Pflege
angewiesen sind. Dies spiegeln auch die Zahlen der Pflegestatistik wider. Im Jahr 2015 waren in
Niedersachsen 317 568 Menschen pflegebedürftig, was einen Anteil an allen Einwohnerinnen und
Einwohnern von 4,0 % bedeutete. Gegenüber 2011 stieg die Anzahl um mehr als ein Sechstel und
die Quote um einen halben Prozentpunkt.

38	Vgl. Gesundheitszustand und Arztbesuch (Selbsteinschätzung) 2015 in: LEBEN IN EUROPA (EU-SILC 2015), Statistisches Bundesamt,
Fachserie 15 Reihe 3, S. 34-39. Basis Armutsgefährdungsquote: EU-SILC, anders als in Kapitel 7 der HSBN, wo die Daten aus dem
Mikrozensus stammen.
39	Lampert, T./ Kroll, L.E./Müters, S./Stolzenberg, H., (2013): Messung des sozioökonomischen Status in der Studie zur Gesundheit Erwachsener in Deutschland (DEGS1). Bundesgesundheitsblatt 56(5/6): S. 634 http://link.springer.com/journal/103/56/5/page/1.
40

Vgl. Dragano, Nils: Gesundheitliche Ungleichheit im Lebenslauf, in: Aus Politik und Zeitgeschichte, 42 (2007), S. 18-25.

41	Lampert T. u.a.: Gesundheitliche Ungleichheit. In: Statistisches Bundesamt (Destatis), Wissenschaftszentrum Berlin für Sozialforschung (WZB) (Hrsg.): Datenreport 2016. Ein Sozialbericht für die Bundesrepublik Deutschland. Bonn 2016, S. 300-314; https://www.
destatis.de/DE/Publikationen/Datenreport/Downloads/Datenreport2016.pdf?__blob=publicationFile.

|<

120

HSBN • Statistikteil 2018

|<

HSBN • Statistikteil 2018

121

10.1 Lebenserwartung
10.1.1 Lebenserwartung bei Geburt 2013/2015 nach Bundesländern und Geschlecht

Definition des Indikators: Das demographische Modell der Sterbetafel ermöglicht die zusammenfassende Beurteilung der Sterblichkeitsverhältnisse einer Bevölkerung. Das Ziel ist die Ermittlung der durchschnittlichen Lebenserwartung, unabhängig von deren Größe und Altersstruktur.

Deutschland

Durch die Senkung der Säuglings- und Kindersterblichkeit hat sich die Lebenserwartung insgesamt erhöht. Wegen
des sozialen und medizinischen Fortschritts werden auch ältere Menschen insgesamt vermehrt und zunehmend
„gesünder“ älter. Die steigende Lebenserwartung führt jedoch auch zu einer Zunahme der Rehabilitations- und
Pflegeaufgaben sowie mitunter zu einem zunehmenden sozialen Ungleichgewicht aufgrund der für die medizinische Versorgung verbrauchten Mittel und Ressourcen.

83,1

78,2

Baden-Württemberg
Sachsen

83,0

77,8

Hamburg

83,0

78,3

Brandenburg

82,9

77,4

Rheinland-Pfalz

82,9

78,4

Mecklenburg-Vorpommern

82,8

78,0

NIEDERSACHSEN

82,8

77,8

Nordrhein-Westfalen

82,5

77,9

Sachsen-Anhalt

82,5

76,2

Bremen

82,3

76,8

Saarland

Durchschnittliche fernere
Lebenserwartung bei Geburt in
Jahren 2013/2015: Jungen

82,9

76,5

Schleswig-Holstein

82,1

77,2
75

80
Jahre

Seit dem Berechnungszeitraum 1993/1995 verlängerte sich in Niedersachsen die durchschnittliche Lebenserwartung von Jungen um genau fünf Jahre und von Mädchen um genau dreieinhalb Jahre. Im Bundesdurchschnitt erhöhte sie sich im selben Zeitraum für Jungen um 5,2 Jahre und für Mädchen um 3,6 Jahre.
Während 1986/1988 Männer im Rentenalter mit 65 Jahren noch mit einer durchschnittlichen Lebensdauer von 14,1 Jahren rechnen konnten und Frauen mit 17,9 Jahren, waren es 2013/2015 bei
den Männern schon 17,5 Jahre und bei den Frauen sogar mehr als 20 Jahre (20,8). Viele Frauen,
gerade aus älteren Generationen, haben kleinere Rentenansprüche als gleichaltrige Männer erworben. Gleichzeitig leben überdurchschnittlich viele von ihnen länger als ihre Lebenspartner, womit
zumindest ein Teil ihrer finanziellen Versorgung wegfällt.

83,0

77,2

Berlin

Durchschnittliche fernere
Lebenserwartung bei Geburt in
Jahren 2013/2015: Mädchen

83,2

78,8

Thüringen

In Niedersachsen war – wie im Bundesdurchschnitt – die Lebenserwartung eines im Zeitraum
2013/2015 geborenen Mädchens im Durchschnitt rund fünf Jahre höher als die eines Jungen. Ein
Mädchen wird demnach 82,8 Jahre (Deutschland: 83,1) und ein Junge 77,8 Jahre (Deutschland: 78,2).
Die Spanne der berechneten längeren Lebenserwartung der Mädchen reichte von 4,4 Jahren in
Hessen und Baden-Württemberg bis 6,3 Jahren in Mecklenburg-Vorpommern und Sachsen-Anhalt.

83,5

78,9

Hessen

Weiterführende Informationen: www.destatis.de > Zahlen und Fakten > Gesellschaft und Staat > Bevölkerung >
Sterbefälle, Lebenserwartung

83,6

77,6

Bayern

Methodische Hinweise: Die Periodensterbetafeln basieren auf der Fortschreibung des Bevölkerungsstandes und
der Statistik der Sterbefälle, ab dem Alter 90 Jahre werden Schätzungen verwendet. Sterbetafeln dienen zur Berechnung der Nettoreproduktionsraten in der Geburtenstatistik und werden für die Bevölkerungsvorausberechnungen verwendet. Quelle gesundheitliche Selbsteinschätzung: EU-SILC (LEBEN IN EUROPA).

83,9

79,5

85

90

10.1.2 Durchschnittliche Lebenserwartung in Niedersachsen 2013/2015 nach Alter und Geschlecht
2,0
1,9

100

4,2
3,6

90

9,2
7,7

80

Die Seniorinnen und Senioren der 1980er Jahre unterschieden sich hinsichtlich Lebensweise, Bildung
und Qualifikation, Haushaltsstruktur und Familienstand wesentlich von der heutigen älteren Generation. Diese ist vergleichsweise gesünder, wobei die materiellen und sozialen Lebensbedingungen
im gesamten Lebensverlauf einen starken Einfluss haben. Auch hängt die Lebenszufriedenheit in
hohem Maß von der sozialen Einbindung ab. Ob aus Erkrankungen wesentliche Einschränkungen
bzw. Behinderungen resultieren, hängt also auch von der bisherigen und derzeitigen individuellen
Lebenssituation ab.42 2015 schätzten im Bundesdurchschnitt mehr als ein Drittel (37,4 %) der Gene-

Durchschnittliche Lebenserwartung in Jahren 2013/2015
Frauen
16,7
14,0

70

Durchschnittliche Lebenserwartung in Jahren 2013/2015
Männer
25,0

60

21,4

Vollendetes
50
Alter
in Jahren

34,0
29,8
43,6

40

ration 65plus ihren Gesundheitszustand als gut ein und 3,5 % als sehr gut, zusammengenommen
also 40,9 % (2011: 38,4 %), als schlecht und sehr schlecht schätzten 13,4 % ihren Gesundheitszustand ein. Armutsgefährdete Menschen in dieser Altersgruppe schätzten 2015 nur zu 32,2 % ihren
Gesundheitszustand als „gut“, 3,3 % als „sehr gut“ (zusammengenommen 35,5 %) und 13,7 % als
schlecht ein („sehr schlecht“: nicht ausreichend repräsentativ).

39,1
53,3

30

48,7
63,2

20

58,4
73,1

10

68,2
82,8

0

77,8
0

10

20

30

40

50

60

70

80

90

Durchschnittliche Lebenserwartung in Jahren

42	Vgl. Robert Koch-Institut: Beträge zur Gesundheitsberichterstattung des Bundes – Der Lebensverlängerungsprozess in Deutschland,
Berlin 2001, S. 61 und 62; http://edoc.rki.de/documents/rki_fv/ren4T3cctjHcA/PDF/212JaPJMPhQ_23.pdf

|<

122

HSBN • Statistikteil 2018

|<

HSBN • Statistikteil 2018

123

10.2 Pflegebedürftige
55 555

Definition des Indikators: Pflegebedürftig im Sinne des SGB XI sind Personen, die wegen einer körperlichen, geistigen oder seelischen Krankheit oder Behinderung für die gewöhnlichen und regelmäßig wiederkehrenden Verrichtungen im Ablauf des täglichen Lebens auf Dauer, voraussichtlich für mindestens sechs Monate, in erheblichem
oder höherem Maße (§ 15 SGB XI) der Hilfe bedürfen (§ 14 Abs. 1 SGB XI). In diesem Sinne werden Personen ohne
Pflegestufe mit erheblich eingeschränkter Alltagskompetenz nicht zu den Pflegebedürftigen gerechnet. Die Pflegequote gibt an, wie viele Personen in der jeweiligen Altersgruppe im Sinne des SGB XI pflegebedürftig sind.

5

5

5

e nnrd-n
-ntt- nt
8

nnnnnnnnnnn

gtrt-

d nngn
dnn-rrrnt

5
---n

--r-n-rnrgn

d---nrrnt

Methodische Hinweise: Die Statistik setzt sich aus zwei Erhebungen zusammen: Zum einen werden die ambulanten und stationären Pflegeeinrichtungen befragt, zum anderen liefern die Spitzenverbände der Pflegekassen
und der Verband der privaten Krankenversicherung Informationen über die Empfängerinnen und Empfänger von
Pflegegeldleistungen – also die meist von Angehörigen gepflegten Leistungsempfängerinnen und -empfänger.

gnnggng

-rnl n

gnt-nl n
)-l---)

zrt-nnnrz

-ln-l n

6
4

nnnnnn

zrt-nl n

-lgnn-zrnn-nl-n

d-rz-n

--nt-sn-nr

n-nt-n

ernzz-nl n

Pflegegeldempfängerinnen und -empfänger ohne Sachleistungen sind in den hier angegebenen Daten nicht berücksichtigt, ebenso Pflegebedürftige in teilstationärer Versorgung.

d-rrrnt

e-rr-

zn-znnrz
nnrnrgnrnt
m-ntn-n-

Weiterführende Informationen: Statistisches Bundesamt: Pflegestatistik 2015. Pflege im Rahmen der Pflegeversicherung. Ländervergleich – Pflegebedürftige, Wiesbaden 2017; LSN-Online: EVAS 224 Pflege. Niedersächsisches
Ministerium für Soziales, Gesundheit und Gleichstellung: Niedersächsischer Landespflegebericht 2015.

mn-nl n
)--r-n)

nnnnnnn

n-gntr

zrnrlnlgs

-rnnnd-ndd-rrnt

ggnr -l n

7

Im Jahr 2015 waren in Niedersachsen 317 568 Menschen pflegebedürftig (darunter 64,2 % Frauen), was gegenüber 2013, dem vorherigen Erhebungsjahr der zweijährlichen Pflegestatistik, einer
Zunahme um ein Zehntel (10,2 %) und im Vergleich zu 2011 um mehr als ein Sechstel (17,4 %) entsprach. Bundesweit fiel der Anstieg mit einem Plus von 8,9 % bzw. 14,3 % in den gleichen Zeiträumen niedriger aus. Gemessen an der Gesamtbevölkerung erhöhten sich somit auch die Quoten in
Niedersachsen von 3,5 % im Jahr 2011, über 3,7 % zwei Jahre später und auf 4,0 % für das Jahr 2015.
Deutschlandweit lag die Quote 2011 bei 3,1 %, im Jahr 2013 bei 3,3 % und 2015 bei 3,5 %.

e-nn-

-r--rnetn-nnt

-nrt-rn-n-

-nrz-nnt-n

5
5

%55

13d5
15d)
16d5
18d)

55 555
%

nt-n
lnr nt-n
lnr nt-n
lnr nt-n
nt --nn

%% 5

13d5
15d)
16d5
18d)

)6)
)11)
)16)
)9)
)4)

5

5

en-nrnn-n- gtett-

3

9
1
2

--r-rt-tt

-nrn-nlltt-r

%

9 -rnnnd-nd -nrt.
g- nnn -rnnnd-n) 14d4

mnntn-n-

)nnn- -) 12d2 )-s -rnl n )
)rnn- -) 2)d2 )-s ernzz-nl n )
mn-t-nrrgnr-n) 15d5

mnr nrgn--n
grrz ntt-n
-nrnrl n
z-r--nnnnrt
d-t-n
zrt-nl n )zrtl)
zrnrlnlgs
-nrn-r-rnrd-n

nnnhrtrtt )nrgnnngntrngn
--nt t-n g- nnn -rnnnd-n)

nnrrrn

5

1
2
3
4
5
6
7
8

nnttnn -n

Der absolute Anstieg ist vor allem bedingt durch die steigende Lebenserwartung, während die
Quote zusätzlich durch das jahrzehntelange Geburtendefizit beeinflusst ist. Beide Entwicklungen
tragen zum demografischen Wandel im Sinne einer alternden Bevölkerung bei.
10.2.2 Pflegebedürftige in Niedersachsen 2015 nach Ort der Versorgung (Pflegeheim
und zu Hause)

So waren in Niedersachsen 83,0 % aller Pflegebedürftigen im Alter von 65 Jahre und älter. Der
Anteil der Pflegebedürftigen in dieser Altersgruppe betrug 15,5 %. In der Altersgruppe von 85 bis
unter 90 Jahre betrug die Pflegequote im Jahr 2015 in Niedersachsen 45,3 % und ab 90 Jahre und
älter waren fast drei Viertel (72,7 %) pflegebedürftig. Im Landkreis Harburg war mit 12,2 % etwa
jede achte Person, die mindestens 65 Jahre alt war, pflegebedürftig, im Landkreis Cloppenburg
betraf dies jede Fünfte bzw. jeden Fünften (20,2 %).

146 377
46%

Mit 146 377 Menschen wird fast die Hälfte der Pflegebedürftigen (46,1 %) ausschließlich durch Angehörige versorgt. Bei 79 651 Pflegebedürftigen geschieht dies zusätzlich durch einen Pflegedienst,
so dass insgesamt sieben von zehn Pflegebedürftigen (71,2 %) von Angehörigen gegebenenfalls
unterstützt durch ambulante Pflegedienste versorgt werden. Das heißt auch, dass 71,2 % der Pflegebedürftigen zu Hause gepflegt werden gegenüber 28,8 % in Heimen. Beim Vergleich der Daten
mit 2013 zeigt sich, dass vor allem die Pflege zu Hause zugenommen hat (+13,4 % gegenüber Heim:
+3,0 %). Die Zahl der Pflegebedürftigen, die im Heim oder durch ambulante Pflegedienste versorgt
wurden, stieg von 2011 bis 2015 von 148 782 um 15,1 % auf 171 191 (2013 zu 2015: +9,1 %).

91 540
29%

79 651
25%

Pflegebedürftige insgesamt: 317 568

Zusammengenommen arbeiteten im Jahr 2015 in Niedersachsen 91 049 Personen in ambulanten
Pflegediensten und in Pflegeheimen im Bereich Pflege und Betreuung sowie soziale Betreuung.
Etwa neun von zehn Personen waren dabei Frauen (ambulant: 89,5 %; Heim: 86,4 %). Gegenüber
2013 stieg die Gesamtzahl um 6,5 % und gegenüber 2011 um 9,9 % (Frauenanteil 2015: 87,6 %).

|<

124

HSBN • Statistikteil 2018

226 028
71%

Pflegebedürftige vollstationär im Heim

|<

HSBN • Statistikteil 2018

Pflegebedürftige zu Hause versorgt

allein durch Angehörige

zusammen mit ambulanten Pflegediensten

125

11. Kinder und Jugendliche

Die Lebenssituation von Kindern und Jugendlichen ist von Anfang an Schwerpunkt der HSBN, und
die Betrachtung der unterschiedlichen sozialen Lagen hat hierauf in jedem Kapitel auch den Fokus.
Dies ist im Sinne einer Handlungsorientierung unerlässlich, da Armutsgefährdung und problematische Lebenslagen von Kindern und Jugendlichen vielfältige Ursachen haben und auf gesellschaftliche und wirtschaftliche Problemlagen und Strukturen zurückzuführen sind. In diesem Kapitel
werden fünf Indikatoren speziell für schwierige Lebenssituationen von Kindern und Jugendlichen
dargestellt:

Tabellen zum Thema im Anhang
11.1

Kinder junger Mütter in den kreisfreien Städten und Landkreisen Niedersachsens und
in den Bundesländern 2015

11.2

Von Scheidung der Eltern betroffene Kinder 2004 bis 2016

11.3.1

Hilfen zur Erziehung in den kreisfreien Städten und Landkreisen 2015 – Familien­
ergänzende und -ersetzende Hilfen

11.3.2

Staatliche "Eingriffe" in den kreisfreien Städten und Landkreisen 2016

11.4

Doppischer Zuschussbedarf in den kreisfrein Städten und Landkreisen 2015 nach
­ausgewählten Produktgruppen

11.5

Familiensachen vor dem Amtsgericht in den kreisfreien Städten und Landkreisen 2016

• Ohne ein tragfähiges familiäres Netz und ausreichende finanzielle Ressourcen kann die Geburt
eines Kindes für eine sehr junge Mutter einen Abbruch der schulischen bzw. der beruflichen
Ausbildung und den Nicht-Einstieg in die Erwerbstätigkeit bedeuten. Dabei ist die Zahl von Geburten von Müttern im Teenageralter in den vergangenen Jahren in Niedersachsen rückläufig
und betrug 2015 nur noch 1 544.
• Wenn Partnerschaften von Eltern zerbrechen, stellt dies für die Kinder eine neue oft schwierige
Lebenssituation dar. Anhand der Zahl der Kinder, die pro Jahr von der Scheidung ihrer Eltern
betroffen sind, können Aussagen über das Ausmaß, mit denen vor allem minderjährige Kinder
in der oft fundamental veränderten Familiensituation konfrontiert sind, gemacht werden. Nicht
erfasst werden damit allerdings Kinder von sich trennenden unverheiratet zusammenlebenden
Eltern. Seit 2013 stagniert die Zahl von einer Scheidung der Eltern (Ehescheidung im jeweiligen
Jahr) betroffenen Kinder in Niedersachsen pro Jahr zwischen rund 9 500 und 9 400.
• Die Inanspruchnahme von Erziehungshilfen und Schutzmaßnahmen ist regional sehr stark
unterschiedlich ausgeprägt. Zudem sind vor allem die vorläufigen Schutzmaßnahmen im Zusammenhang des Zuzugs vieler unbegleiteter minderjähriger Geflüchteter (die regional in alle
Jugendamtsbezirke nach einem einwohnerzahlabhängigen Schlüssel verteilt werden) in den
letzten Jahren deutlich angestiegen. Auch 2016 machten sie etwas mehr als die Hälfte aller rund
8 300 vorläufigen Schutzmaßnahmen in Niedersachsen aus. Die häufigste Erziehungshilfe sind
jedoch weiterhin die Beistandschaften für rund 66 400 Kindern von Alleinerziehenden.
• Der Indikator „Doppischer Zuschussbedarf für Soziales und Jugend“ zeigt das finanzielle Ausmaß sozialer Problemlagen in den Regionen und zugleich deren Haushaltsbelastung an.
• Der Indikator „Familiensachen vor Gericht“ gibt unter anderem Auskunft darüber, in wie vielen
Familiensachen die Amtsgerichte über Unterhaltszahlungen urteilen mussten.

|<

126

HSBN • Statistikteil 2018

|<

HSBN • Statistikteil 2018

127

11.1 Kinder junger Mütter

55555555555555555555555555555555

Definition des Indikators: Für Frauen im Alter von unter 20 Jahren können die Folgen einer so frühen Mutterschaft
für den späteren Werdegang und Lebensweg einschneidend sein. Das gilt besonders für Minderjährige. Zudem
bestehen gesundheitliche Risiken. Darüber hinaus ist ihr Anteil an allen Müttern sehr gering. Es handelt sich hier
um eine Lebenslage, in der Unterstützungsbedarf bestehen kann.

e nnrd-n
-ntt- nt

8

gtrt-

nnnnnnnnnnn

gnnggng

d nngn
dnn-rrrnt

5

Lebendgeborene sind Kinder, bei denen nach der Trennung vom Mutterleib entweder das Herz geschlagen, die
Nabelschnur pulsiert oder die natürliche Lungenatmung eingesetzt hat.

---n

--r-n-rnrgn

d---nrrnt

-rnl n,

gnt-nl n,
d)-l---)

zrt-nnnrz

-ln-l n,

6

Methodische Hinweise: Das Alter der Mutter ergibt sich aus der Differenz zwischen Geburtsmonat/-jahr des Kindes und Geburtsmonat/-jahr der Mutter. Trotz der leichten Unschärfe aufgrund von Mehrlingsgeburten wird hier
ein Lebendgeborenes mit einer jungen Mutter gleichgesetzt.

nnnnnn
4
zrt-nl n,

Weiterführende Informationen: www.statistik.niedersachsen.de > Themenbereiche > Bevölkerung > Übersicht
> Statistische Berichte >A II Natürliche Bevölkerungsbewegung; www.ms.niedersachsen.de > Themen > Soziales
> Gleichberechtigung/Frauen > Frauen & Gesundheit > Sexualaufklärung/ Schwangerenberatungsstellen sowie
www.bzga.de

--nt-sn-nr

n-nt-n

-lgnn-zrnn-nl-n,

d-rz-n

ernzz-nl n,
d-rrrnt

zn-znnrz

nnrnrgnrnt
m-ntn-n-

e-rr-

mn-nl n,d
)--r-n)

n-gntr

en-nrnn-n-dgtettnnnnnnn

-rnnnd-n,d-rrnt

zrnrlnlgs

3

10

Wenn Frauen schon in sehr jungen Jahren Kinder bekommen, so ist dies in vielen Fällen ursächlich für langjährige soziale Problemlagen. Eine frühe Mutterschaft erschwert den Abschluss von
Bildungsgängen und bzw. oder den Beginn und Abschluss einer beruflichen Ausbildung. Dies gilt
insbesondere dann, wenn eine Unterstützung durch Familie oder Netzwerke gering ist oder fehlt.
Der Start in die Erwerbstätigkeit ist folglich erschwert. Schlecht bezahlte Jobs und Abhängigkeit
von Sozialleistungen sind oft die Folge.

e-nn-

ggnr -l n,

7

11

-r--rnetn-nnt

5 55555 55555555555555555555 5 5555 55555555555
55555555555 55555 5 5555 55555 555555555555
55555 5
nt-n
6 )12)
6 lnrd nt-n 7 )7)
7 lnrd nt-n 8 )8)
8 lnrd nt-n 9 )10)
9 ntd--nn
)11)

In Niedersachsen wurden 2015 insgesamt 67 183 Kinder geboren, davon 1 544 von unter 20-jährigen Müttern (Zahlen für 2016 lagen nach Alter der Mutter bei Redaktionsschluss noch nicht vor). Im
Vergleich zu 2010 sank die Neugeborenenzahl von Frauen dieser Altersgruppe um fast ein Fünftel
(-18,3 %) und damit stärker als im Bundesdurchschnitt (-15,0 %). Ihr Anteil an allen Lebendgeborenen des Jahres 2015 betrug in Niedersachsen 2,3 % (Bundesdurchschnitt 2,1 %). Regional gab es
relativ hohe Quoten insbesondere in den Kreisen und kreisfreien Städten in der Statistischen Region Weser-Ems, so im Landkreis Wesermarsch mit dem Höchstwert von 5,8 %. Auch die Zahl der
Lebendgeborenen von Müttern bis unter 18 Jahren ging zurück auf nur noch 400.

5555
555555

-nrn-nlltt-r

2

-nrt-rn-n-,
dd-rrnt

-nrz-nnt-n

mnntn-nn,ttnn,-n,
d-rrnt

)nnn- -4d3,5d)-sd-rnl n,)
)rnn- -4d15,6d)-nrn-r-rnrd-n,dgtrtt)
mn-t-nrrgnr-n4d7,2

9

Deutschland

7,9

Baden-Württemberg

5,1

Bayern

Lebendgeborene junger Mütter im Alter
von unter 20 Jahren je 1 000 Frauen im
Alter von 15 bis unter 20 Jahren 2015

5,6

Hessen

6,4

NIEDERSACHSEN

7,2

Schleswig-Holstein

7,8

Rheinland-Pfalz

7,9

Nordrhein-Westfalen

8,5

Hamburg

8,8

Saarland

9,6

Brandenburg

10,5

Sachsen

11,9
12,4

Berlin

Die durch sehr frühe Mutterschaft ausgelösten Problemlagen nehmen tendenziell also ab und sind
in Niedersachsen vergleichsweise wenig ausgeprägt. Regional bestehen große Unterschiede: Relativ hohe Werte gab es 2015 eher in den kreisfreien Städten, vor allem in der Weser-Ems-Region gab
es in Wilhelmshaven und im Landkreis Wesermarsch mit 15,6 bzw. 14,0 Spitzenwerte. In Harburg
war der Wert mit 3,5 Kinder junger Mütter bezogen auf 1 000 Frauen im Alter von 15 bis unter 20
Jahren am niedrigsten.

HSBN • Statistikteil 2018

9dddn,ttnn,-n
ddddd-sdn,ttnn,-n4d6,4
10d-rnnnd-n,d-nrt.
dddddg-,nnnd-rnnnd-n4d6,2
11d-nrt-rn-nddddd-sd-nrt-rn-n-4d7,2

nnrrrn

Mecklenburg-Vorpommern

128

nnnhrtett-d)nrgnnngntrngn
--nt-dt-nd-rntsn-nrntdt-ndg-,nnnd-rnnnd-n)

11.1.2 Kinder junger Mütter in den Bundesländern 2015

Das Ausmaß dieser sozialen Lage wird deutlich, wenn die Kinder junger Mütter auf 1 000 Frauen im
Alter von 15 bis unter 20 Jahren bezogen werden. Im Jahr 2015 kamen in Niedersachsen 7,2 Kinder
dieser sehr jungen Mütter auf je 1 000 Frauen der entsprechenden Altersgruppe. Dabei sinkt die
Zahl kontinuierlich: Fünf Jahre zuvor waren es noch 1,4 Kinder mehr. Der Bundesdurchschnitt lag
bei 7,9 Kindern. Dabei zeigt sich eine klare Ost-West-Struktur: Die ostdeutschen Länder wiesen 2015
allesamt Quoten von über 10 auf, die Spanne in Westdeutschland reichte in den Flächenländern von
5,1 in Baden-Württemberg bis 9,6 im Saarland. Bremen bildete unter allen westdeutschen Ländern
eine Ausnahme mit 13,8 Lebendgeborenen je 1 000 Frauen unter 20 Jahren. In Ostdeutschland lagen die Werte hingegen zwischen 10,5 in Brandenburg bis 15,9 in Sachsen-Anhalt.

|<

--r-rt-tt

1

1dmnr nrgn--n,
2dgrrz,ntt-n
3d-nrnrl n,
4dz-r--nnnnrt
5dd-t-n
6dzrt-nl n,d)zrtl)
7dzrnrlnlgs
8d-nrn-r-rnrd-n

12,7

Thüringen

13,2

Bremen

13,8

Sachsen-Anhalt

15,9
0

|<

HSBN • Statistikteil 2018

2

4

6

8

10

12

14

16

18

129

11.2 Von Scheidung der Eltern betroffene Kinder
11.2.1 Ehescheidungen und betroffene minderjährige Kinder in Niedersachsen 2006 bis 2016
Definition des Indikators: Anzahl der von einer Scheidung betroffenen noch lebenden minderjährigen Kinder zum
Zeitpunkt der Ehescheidung (vgl. Kapitel 2.4 Ehescheidungen und Eheschließungen).

25 000
Ehescheidungen mit gemeinsamen minderjährigen Kindern

Da das Alter der Ehegatten, Ehedauer und Kinderzahl erfasst wird, dient die Statistik als Grundlage für familienund sozialpolitische Untersuchungen und Entscheidungen.

Ehescheidungen ohne gemeinsame minderjährige Kinder

Methodische Hinweise: Erfasst werden alle gerichtlichen Ehelösungen von Deutschen und Ausländern durch deutsche Gerichte. Nicht gezählt werden Fälle, in denen beide Ehegatten Mitglieder der ausländischen Stationierungsstreitkräfte sind.

20 000

8 386

7 903

7 801

7 410

7 687

7 682

9 438

9 539

8 394

9 366

9 506

9 903

10 567

10 580

10 753
8 428

Auch wenn die Ehe an Bedeutung für die Familiengründung abnimmt und immer mehr Eltern auch
ohne Trauschein mit ihren Kindern als Familie zusammenleben, kann die Scheidungsstatistik Aussagen darüber machen, in welchem Ausmaß Kinder durch Trennung der Eltern betroffen sind.

8 888

5 000

In Niedersachsen wurden 2006 insgesamt 19 058 Ehen geschieden, darunter waren 10 926 Ehen mit
Kindern unter 18 Jahre, ein Anteil von 57,3 %. Die Anzahl der betroffenen minderjährigen Kinder
betrug 18 177. Von 2006 bis 2016 ging die Zahl der Scheidungen um 10,2 % auf 17 120 zurück, diejenigen mit gemeinsamen Kindern unter 18 Jahren um 13,6 % auf 9 438 (Anteil an allen Ehescheidungen: 55,1 %). Insgesamt waren so 15 613 Mädchen und Jungen von der Scheidung der Eltern im
Jahr 2016 betroffen – ein Rückgang gegenüber zehn Jahren zuvor um 14,1 %; im Vorjahr waren es
15 827 Kinder.

11 250

10 000

8 432

Das Zerbrechen von Partnerschaften und Familien durch Trennung, Scheidung und Tod birgt das
Risiko arm zu werden. Das gilt besonders, wenn Kinder mitbetroffen sind: 2016 waren von 100 Alleinerziehenden 45 armutsgefährdet.43

10 926

15 000

8 132

Weiterführende Informationen: www.ms.niedersachsen.de > Themen > Soziales > Handlungsorientierte Sozialberichterstattung > Anhang und www.statistik.niedersachsen.de > LSN-Online Datenbank für Niedersachsen > 140
Statistik der Ehescheidungen > Tabelle K140020

11 480

Ehescheidungen werden auf Landkreisebene nach dem Gerichtsstand der Ehesache zugeordnet.

2006

2007

2008

2009

2010

2011

2012

2013

2014

2015

2016

11.2.2 Von Scheidung der Eltern betroffene minderjährige Kinder in Niedersachsen 2006 bis 2016
22
20

Die Quote der jährlich von Scheidungen betroffenen minderjährigen Kinder gemessen an je 1 000
unter 18-Jährigen sank im Vergleich der Jahre 2006 zu 2016 leicht um 0,2 Prozentpunkte.

19,1

18,8

18,2

17,9

18

17,6

17,6

16,5

15,9

16
14
12,1

12,7

13,1

12,6

12,6

12,9

12,3

12,0

12
10

10,9

11,3

11,5

10,8

10,6

10,6

9,9

8

9,5

15,8

15,5

11,8

9,4

12,0

9,5

15,6

11,9

9,4

6
4
2
0
2006

2007

2008

2009

2010

2011

2012

2013

2014

2015

2016

Anzahl der Ehescheidungen mit gemeinsamen minderjährigen Kindern in 1 000
Anzahl der von Ehescheidungen betroffenen Kinder in 1 000
Scheidungskinderquote je 1 000 Minderjährige (Vergleichbarkeit ist eingeschränkt)

43

|<

130

Vgl. Kapitel 7.2 Armutsrisiko nach Lebenslagen und gesellschaftlichen Gruppen.

HSBN • Statistikteil 2018

|<

HSBN • Statistikteil 2018

131

11.3 Erziehungshilfen und Schutzmaßnahmen

55555555555555555555555555555555
5n5nnn55555555n5555n5555n5n55n5n555n55555555

Definition des Indikators: Die Kinder- und Jugendhilfe bietet eine Reihe von Unterstützungen für Kinder und Jugendliche und für ihre Eltern an, sie reichen von der Erziehungsberatung bis hin zur Heimerziehung.

e)))))))
))))))))

Bei den örtlichen Trägern der öffentlichen Jugendhilfe (Jugendämtern) werden Daten über alle ambulanten, teilstationären und stationären erzieherischen Hilfen sowie über die Eingliederungshilfen für seelisch behinderte,
junge Menschen und die Hilfen für junge Volljährige erfasst. Bei den Erziehungsberatungen werden die Beratungsstellen der freien Jugendhilfeträger einbezogen. Erziehungsberatung, Einzelbetreuung junger Menschen
sowie die Sozialpädagogische Familienhilfe werden an dieser Stelle nicht betrachtet.

8

d))))))))

)
))))

)))))

ngngngngnnn
m)))))))))

d)))9)

)))))))))9)

d))))))))

))))))n)z

-))))))
ggggggg

-))))))

rn)))))))
))l))))

)l))))))

)
4

Die örtlichen Jugendhilfeträger melden die Leistungen zu Pflegeerlaubnis, Pfleg-, Vormund-, Beistandschaften
und Sorgerecht. Vorläufige Schutzmaßnahmen nach § 42 SGB VIII sind die in einem Kalenderjahr beendeten vorläufigen Maßnahmen der Jugendämter für Kinder und Jugendliche. Sie nehmen Kinder und Jugendliche in Obhut,
wenn diese darum bitten, eine dringende Gefahr für ihr Wohl besteht oder ein ausländisches Kind oder ein/e ausländischer Jugendliche unbegleitet nach Deutschland gekommen ist.

ngngnn
-m

)))))))))
d))))))

n)))))

e)nzz))))))
z))z)n)z

n))n)9))n)
m)))))))

Methodische Hinweise: Es handelt sich um jährliche Totalerhebungen.

)l9)n-z)))))))))

n))z))

-)))))))))

e))))
9)))))))
)))))))

n)9)))

n)n)n))

))))))l9)

Weiterführende Informationen: www.ms.niedersachsen.de > Themen > Soziales > Handlungsorientierte Sozialberichterstattung > Anhang und www.statistik.niedersachsen.de > Themenbereiche > Soziales

3

r)))n))-)))n)))

e))))n)))))))e)))

Sorgeberechtigte haben einen Rechtsanspruch auf Hilfe zur Erziehung, wenn eine dem Wohl des
Kindes oder der bzw. des Jugendlichen entsprechende Erziehung nicht gewährleistet ist und die
Hilfe für ihre bzw. seine Entwicklung geeignet und notwendig ist. Zu den typischen Formen von
Erziehungshilfe gehören: familienunterstützende (Erziehungsberatung, sozialpädagogische Familienhilfe, soziale Gruppenarbeit, Erziehungsbeistände), familienergänzende (Tagesgruppe) und
­familienersetzende/-ergänzende Hilfen (Vollzeitpflege, Heimerziehung oder sonstige Wohn­formen,
intensive sozialpädagogische Einzelbetreuung).

e))))

)9))))))))

7

-)))))et))n))

g55n555g555555g55ng5555n5n55555555555555555555
n5nnn55555555n5555n5555n5n55n5n555n555555555
55n55nnnn5nn555555555555g55555555555nn5555nn55555
5n5g5n555n5n555n555555nn5555

)

)

-)))))))))

-n)z))))))

-))))))))

)n)n)))l))))

))m)))))9)-)))
)))))z))))))
3))n)n)))))
4)z))))))n)))
))d))))
))))))))))))))))))
7)))))))l9)
8))))))))))))))

nn))))

9n))))))
8
)9
))
)4

Ende 2015 waren in Niedersachsen 17 429 Kinder, Jugendliche und Heranwachsende bis unter 21
Jahre in einer anderen Familie bzw. einem Heim untergebracht oder in einer Tagesgruppe betreut.
Gegenüber 2014 stieg die Zahl um 3,8 %, vor allem aufgrund des Plus von 7,2 % bei der Heimerziehung und sonstigen betreuten Wohnform. Je 1 000 unter 21-Jährige haben 10,9 die genannten
familienersetzenden und -ergänzenden Hilfen erhalten (2014: 10,7). Sehr hohe Quoten über 20 gab
es in Wilhelmshaven (22,1) und Delmenhorst (21,3), die niedrigsten in den Landkreisen Oldenburg
(6,5), Rotenburg (Wümme) (6,6) und Gifhorn (6,9).

)))))
8 )7)
))))))))) )9 )9)
))))))))) )) ))9)
))))))))) )4 )))
))))))))
))3)

)))))))))))))))))))))))))))
))))))))))))))))))))))))))))))))))))
9)))))))9)))))))9)9

nn)))))))

11.3.2 Schutzmaßnahmen u. Unterstützungsleistungen für Kinder und Jugendliche in Niedersachsen und
den Statistischen Regionen 2016
63,1

7,9
1,0

NIEDERSACHSEN

24,3
5,2

Zu den weiteren Aufgaben der Jugendhilfe nach § 2 (Absatz 3) SGB VIII gehören unter anderen Pflegund Vormundschaften für Kinder und Jugendliche sowie vorläufige Schutzmaßnahmen. Häufigste
Maßnahme war 2016 die Beistandschaft bei 66 444 Kindern und Jugendlichen: Alleinerziehende Sor-

27,5
4,2

Statistische Region

geberechtigte werden auf ihren Antrag vom Jugendamt unterstützt. Dabei kann es auch um die Vaterschaftsfeststellung oder die Geltendmachung von Unterhaltsansprüchen gehen. Auf 10 000 Minderjährige kamen 502,5 Beistandschaften. Stark zugenommen haben aufgrund der vielen nach Deutschland
eingereisten unbegleiteten minderjährigen Ausländerinnen und Ausländer in den letzten Jahren die
Vorläufigen Schutzmaßnahmen.44 Sie machten 52,3 % an den Schutzmaßnahmen im Landesdurchschnitt aus. 2016 wurden 8 347 Kinder und Jugendliche in Obhut genommen (+42,9 % gegenüber 2015).
Die regionalen Unterschiede sind nicht immer Folge regional unterschiedlich stark ausgeprägter
Problemlagen für Kinder und Jugendliche, da vor allem bei Jugendlichen der Ort, wo die Schutzmaßnahme eingeleitet wird, nicht identisch mit ihrem Wohnort sein muss.

430,9

72,1

Bestellte
Amtspflegschaft

70,1

7,2
1,0

514,6

18,8
41,1
9,5

25,5

0

Bestellte
Amtsvormundschaft
80,7

14,2
0,4

3,1

Beistandschaften

490,0

3,7

Braunschweig

Bestehende
Pflegeerlaubnis

57,1

26,0

Hannover

Gerichtliche
Maßnahmen zum
vollständigen/teilweisen
Sorgerechtsentzug

52,5

6,8
1,2

Weser-Ems

502,5
57,4
55,8

5,1
1,4

Lüneburg

Vorläufige
Schutzmaßnahmen

Gesetzliche
Amtsvormundschaft

590,9
54,5

130

260

390

520

650

je 10 000 Einwohnerinnen und Einwohner im Alter bis unter 18 Jahren

44	Unbegleitete Minderjährige Ausländerinnen und Ausländer kommen aufgrund ihres Status (unbegleitet, ausländisch, minderjährig)
in das System der Kinder- und Jugendhilfe bzw. werden in Obhut genommen. Bei in Deutschland lebenden Kindern und Jugendlichen erfolgt die Inobhutnahme aus anderen Gründen.

|<

132

HSBN • Statistikteil 2018

|<

HSBN • Statistikteil 2018

133

11.4 Kommunaler Zuschussbedarf für Soziales und Jugend
11.4.1 Doppischer Zuschussbedarf für Kinder-, Jugend- u. Familienhilfe, SGB II, SGB XII in Niedersachsen 2015

Definition des Indikators: Zuschussbedarf ist definiert als einer Aufgabe zurechenbare Ausgaben abzüglich zurechenbarer Einnahmen.

500

Methodische Hinweise: Die Jahresrechnungsstatistik erfasst Ausgaben und Einnahmen der Kommunen nach Produktgruppen (z.B. Soziale Einrichtungen, Volkshochschulen, Brandschutz) und Konten der Einzahlungs- bzw. Auszahlungsarten (z.B. Steuereinnahmen, Personalausgaben, Investitionen, Zinsausgaben).

439,23

Niedersachsen

Landkreise*

Kreisfreie Städte

400
328,31

Um die regionalen Angaben vergleichen zu können, sind die Daten der Landkreise, einschließlich der Region Hannover, und der kreisangehörigen Gemeinden und Samtgemeinden in der Tabelle konsolidiert dargestellt, d.h.
gegenseitige Zahlungsströme sind bereits abgesetzt. Die Zuordnung der Ausgaben erfolgt nach dem Jahr des
sachlichen Entstehungsgrundes einer Ausgabe oder Einnahme.

312,25

300

Euro je Einwohner/-in

212,76

Weiterführende Informationen: www.statistik.niedersachsen.de > Themenbereiche > Finanzen, Steuern, Personal,
Soziales > Haushalt > Kommunale Haushaltssystematik und Doppik in Niedersachsen

Der Indikator „Doppischer Zuschussbedarf für Soziales und Jugend“ zeigt das Ausmaß der Belastung der Haushalte der kommunalen Gebietskörperschaften durch Nettoausgaben in diesem wichtigen Aufgabengebiet. Der Indikator gibt einerseits das finanzielle Ausmaß sozialer Problemlagen
wieder und zeigt andererseits, wie stark der finanzielle Bewegungsspielraum der Kommunen durch
diese Ausgaben eingeschränkt wird. Alle Angaben sind standardisiert in „Euro je Einwohner“, um
die unterschiedlich großen Gebietskörperschaften miteinander vergleichbar zu machen. Im Jahr
2015 betrug dieser Zuschussbedarf im Landesdurchschnitt 533,46 Euro je Einwohnerin bzw. Einwohner; das waren 23,36 Euro weniger als im Jahr davor. Wichtige Produktgruppen waren:

200

157,21

145,17 135,39
99,46

100

91,10
56,21

53,96

71,72

0

darunter
(365) Tageseinrichtungen für
Kinder

insgesamt

darunter
(36) Kinder-, Jugend- und Familienhilfe

(3121-3126) Grundsicherung für (311) Grundversorgung und Hilfen
Arbeitsuchende nach SGB II**
nach SGB XII

Doppischer Zuschussbedarf nach Produktgruppen
* Die Angaben der Landkreise enthalten auch den Zuschussbedarf der kreisangehörigen Gemeinden.
** Abzüglich Produkt 611/Konto 6052: Zuweisungen des Landes gemäß § 5 Nds. AG SGB II.

• 328,31 Euro für Kinder-, Jugend- und Familienhilfe
• 99,46 Euro für Grundsicherung für Arbeitssuchende nach SGB II
55

• 56,21 Euro für Grundversorgung und Hilfen nach SGB XII

55 5 5 5 5

5 5 5 5 5 5 555 555 555 555 5 5

e nnrr-n
-ntt- nt

Der Zuschussbedarf für Kinder-, Jugend- und Familienhilfe stieg 2015 gegenüber 2014 um 3,63 Euro
je Einwohnerin und Einwohner. Bei der Grundversorgung und Hilfen nach dem SGB X II sank der
Betrag pro Kopf um 10,11 Euro. Der Zuschussbedarf für die Grundsicherung für Arbeitssuchende
stieg leicht an um 1,33 Euro.

8

gtrt-

nnnnnnnnnnn

gnnggng

d nngn
dnn-rrrnt

5

--r-n-rnrgn

---n

-rnl nr

rnt-nl nr
r)-l---)

zrt-nnnrz

d---nrrnt

-ln-l nr

6
nnnnnn
4
zrt-nl nr

Auch in den Ergebnissen der Finanzstatistik zeigt sich die stärkere Ausprägung sozialer Problemlagen in den Städten. So lag der Zuschussbedarf für Soziales und Jugend in den kreisfreien Städten
mit 742,67 Euro erheblich höher als in den Landkreisen (503,17 Euro); zu diesen wird auch die Region Hannover gezählt. In den kreisfreien Städten stieg zudem der Zuschussbedarf, während er in
den Landkreisen zurückging. Dasselbe zeigt sich auch im großräumigen Vergleich: Die Werte für
die dicht besiedelten Statistischen Regionen Braunschweig und Hannover liegen deutlich über den
Werten der dünner besiedelten Statistischen Regionen Lüneburg und Weser-Ems.

134

HSBN • Statistikteil 2018

-lgnn-zrnn-nl-nr

n-rz-n

ernzz-nl nr
d-rrrnt

zn-znnrz

e-rrmn-nl nrr
)--r-n)

zrnrlnlgs

nnrnrgnrnt
m-ntn-n-

nnnnnnn

n-gntr
r-rnnnr-rnnnr-n

3
en-nrnn-n-rgtette-nn-

ggnr -l nr

7

5

55

5r
r r 5r 5
55 5 5 5 5 5 5 5 5 5 5
5 5

nt-n
25) )4)
25) lnrr nt-n 3)) )16)
3)) lnrr nt-n 35) )15)
35) lnrr nt-n 4)) )4)
4)) ntr--nn
)6)

|<

HSBN • Statistikteil 2018

5 5 r 5r

5

1
2

-r--rnetn-nnt

Die Spanne des Zuschussbedarfs reichte 2015 von 343,62 Euro im Landkreis Wittmund bis zu
823,86 Euro in Delmenhorst. Im Großteil der Landkreise und kreisfreien Städte ging der Zuschussbedarf gegenüber dem Vorjahr zurück, am stärksten in Friesland (97,42 Euro) und Schaumburg
(96,15 Euro). In zwölf Landkreisen und kreisfreien Städten nahm der Zuschussbedarf zu, in Emden
am stärksten um 121,15 Euro, gefolgt von Delmenhorst mit einem Plus von 62,63 Euro. Ein Jahr zuvor gab es nur in zwei Kreisen einen Rückgang.

|<

--nt-sn-nr

n-nt-n

-nrt-rn-n-

-nrz-nnt-n

nnrrrn

--r-rt-tt
-nrn-nlltt-r

1rrrmnr nrgn--nr
2rrrgrrzrntt-n
3rrr-nrnrl nr
4rrrz-r--nnnnrt
5rrrd-t-n
6rrrzrt-nl nrr)zrtl)
7rrrzrnrlnlgs
8rrr-nrn-r-rnrr-n

mnntn-n)nnn- -)r217))r)-srd---nrrnt)
)rnn- -)r47)))r)zrnrlnlgs)rgtrtt)
mn-t-nrrgnr-n)r328)3

nnttnnr-n

135

11.5 Familiensachen vor Gericht
11.5.1 Familiensachen vor dem Amtsgericht in Niedersachsen 2016 in %

Definition des Indikators: Die Rechtspflegestatistik der Familiengerichte gibt Hinweise auf das Ausmaß von Problemlagen von Familien und betroffener Kinder insbesondere bei Trennung der Eltern.
Die Statistik liefert genuin Informationen für die Kapazitätsplanung durch die Justizverwaltung und für die Bewertung und Weiterentwicklung des familienrechtlichen Instrumentariums sowie für die Evaluation der Gesetzgebung auf dem Gebiet des Familien- und Familienprozessrechts.

22,2

Ausgewählte Verfahrensgegenstände (zusammen 84 %)

Versorgungsausgleich

Methodische Hinweise: Für die Statistik über Familiensachen werden Verfahren bei den Familiengerichten (Amtsund Oberlandesgerichte) sowie in der Instanz abgeschlossene Verfahren in Familiensachen von den Berichtsstellen
an das Statistische Landesamt gemeldet. Es handelt sich um eine Sekundärerhebung auf der Basis der Verwaltungsdaten in den Geschäftsstellen der Familiengerichte. Bei der Interpretation der Daten ist zu berücksichtigen,
dass es zu Mehrfachzählungen kommen kann. So besteht bspw. die Möglichkeit innerhalb eines Verfahrens, dass
dieses an ein anderes Gericht abgeben wird. Aus Sicht der Beteiligten handelt es sich selbstverständlich um ein
und denselben Rechtsstreit. Auch können mehrere Verfahrensgegenstände, wie bspw. Scheidung und Unterhalt,
in einem Verfahren abgehandelt werden.
Weiterführende Informationen: www.destatis.de > Zahlen & Fakten > Gesellschaft & Staat > Rechtspflege >
­ erichte & Personal > Ausgewählte Publikationen > Familiengerichte
G

In Niedersachsen wurden 2016 in Familiensachen in 66 871 erledigten Verfahren insgesamt 89 807
Verfahrensgegenstände behandelt. Die drei häufigsten Gegenstände waren Elterliche Sorge
(23,3 %), Versorgungsausgleich (22,2 %) und Scheidung (21,0 %). Dabei gab es bei der Elterlichen
Sorge einen Anstieg gegenüber 2011 um 56,6 % auf 20 890 Verfahrensgegenstände, während die
Anzahl beim Versorgungsausgleich und bei der Scheidung um ein Fünftel bzw. ein Zehntel zurückging.

-20,7

21,0

Scheidung

-10,6

23,3

Elterliche Sorge

Unterhalt für das Kind

+56,6

7,1
-28,3

6,0

Umgangsrecht
(auch § 165 FamFG)

+1,3

4,7

Unterhalt für den
Ehegatten/Lebenspartner

-25,0
-35

-30

-25

-20

-15

-10

-5

0

5

10

15

20

25

30

35

40

45

50

55

60

65

Mit den erledigten Verfahren sind an Verfahrensgegenständen im Berichtsjahr 2016 anhängig gewesen insgesamt: Anteil an Insg. (89 807)
Veränderung der Anzahl 2016/2011

Unter den hier dargestellten Familiensachen vor dem Amtsgericht 2016 hatten die Verfahren am
vierthäufigsten den Unterhalt für das Kind zum Gegenstand. Ihr Anteil betrug 7,1%. Gegenüber
2011 ging deren Zahl um 28,3 % zurück auf 6 354. In 4,7 % der Verfahren war 2016 der Unterhalt
für den Ehegatten bzw. Lebenspartner Gegenstand, die Gesamtzahl war damit im mittelfristigen
Fünfjahresvergleich um ein Viertel (25 %) geschrumpft.

11.5.2 (Fehlende) Unterhaltsleistungen für Kinder in Niedersachsen 2011, 2015 und 2016
10 000
8 861

Wenn die Unterhaltszahlungen für Kinder von Zahlungspflichtigen nicht geleistet werden, kann
die betroffene Familie in eine nicht nur finanziell problematische Lage geraten. Die Zahl der im
Berichtsjahr erledigten Verfahren vor Familiengerichten, die Unterhaltszahlungen für das Kind zum
Gegenstand hatten, kann hier nur einen ungefähren Hinweis auf das Ausmaß der nicht geleisteten
Unterhaltszahlungen verpflichteten Personen liefern, da von einer hohen Dunkelziffer ausgegangen werden muss.

8 000
6 867
6354
6 000

Wenn nicht wenigstens der Mindestunterhalt45 vom anderen Elternteil bezahlt bzw. rechtzeitig
bezahlt wird, kann Unterhaltsvorschuss nach dem Unterhaltsvorschussgesetz (UVG) beantragt werden. Diese Unterstützungsleistung46 endete spätestens mit dem Erreichen des 12. Lebensjahres des
Kindes bzw. der Kinder und wurde längstens für sechs Jahre gewährt.47 Zum 1. Juli 2017 wurde diese
Altersgrenze auf 18 Jahre erhöht und die Grenze der Bezugsdauer aufgehoben.

4 000

2 000

0
2011

45

Vgl. BGB § 1612a: Kinder unter 6 Jahre: 328 Euro, Kindern von 6 bis unter 12 Jahre: 376 Euro.

|<

136

2016

Familiensachen vor dem Amtsgericht (mit erledigten Verfahren im Berichtsjahr anhängig gewesen), darunter: Unterhalt für das Kind
Jahr

46	Wenn der alleinstehende Elternteil Anspruch auf das volle Kindergeld hat: Für Kinder unter 6 Jahre. 144 Euro monatlich (seit
01.01.2017: 150 Euro) und für ältere Kinder unter 12 Jahre 192 Euro (seit 01.01.2017: 200 Euro für Kinder zwischen 6 und 18 Jahren).
47

2015

Vgl. www.ms.niedersachsen.de > Themen > Familien, Kinder und Jugendliche > Familien > Unterhaltsvorschuss.

HSBN • Statistikteil 2018

|<

HSBN • Statistikteil 2018

137

12. Zivilgesellschaft und bürgerschaftliches Engagement

Das Handeln und das Engagement zivilgesellschaftlicher Akteurinnen und Akteure sind unverzichtbar für das Gemeinwesen und die Bewältigung der vor ihm liegenden Aufgaben. Dies ist vor allem
in den Bereichen besonders wichtig, aus denen sich der Staat zurückzieht bzw. auch auf kommunaler Ebene nicht genügend finanzielle Mittel bereitstehen. Dies ist durchaus auch kritisch zu sehen,
weil ehrenamtliches Engagement nicht geleistet wird, um dem Staat Geld zu sparen.

Tabellen zum Thema im Anhang
12.2.1

Mitgliedschaften in Sportvereinen in den kreisfreien Städten und Landkreisen Niedersachsens und in den Bundesländern am 01.01.2016

12.2.2

Kandidaturen bei den Kommunalwahlen in den kreisfreien Städten und Landkreisen
2006, 2011 und 2016 (Wahlarten insgesamt)

12.2.3

Wahlbeteiligung und Zweitstimmenergebnis der Bundestagswahl 2017 in den kreis­
freien Städten und Landkreisen Niedersachsens und in den Bundesländern

12.3

Angebote der Jugendarbeit 2015 nach Durchführungsort, Stammbesucher/Teil­
nehmende und ehrenamtlich pädagogisch tätige Personen

Ohne zivilgesellschaftliche ehrenamtliche Helferinnen und Helfer wäre es z. B. unmöglich gewesen,
den großen Zustrom von Schutzsuchenden in den Jahren 2015 und 2016 zu bewältigen. Dieses Engagement, z. B. in Form ehrenamtlicher Arbeit, geht zwar von nicht-staatlichen Akteurinnen und
Akteuren aus, benötigt und findet aber staatliche Unterstützung, z. B. durch die Ehrenamtskarte
und Förderprogramme. Bei der Arbeit mit Geflüchteten stellt das Land beispielsweise einen „FreiwilligenServer“48 bereit und bildet so genannte Integrationslotsinnen und -lotsen aus.
Freiwilliges Engagement wird als Gewinn für beide Seiten empfunden: Die Akteurinnen und Akteure übernehmen wichtige Aufgaben in den Bereichen Soziales, Sport, Kultur, Sicherheit, Gesundheit
und nicht zuletzt als politische Vertreterinnen und Vertreter und stärken dadurch die Solidarität
und Integrität der Gesellschaft. Sie selbst können, neben der Freude an der Hilfe und Unterstützung
anderer, ihre kommunikativen und sozialen Fähigkeiten einsetzen und fördern.
Häufigste Zielgruppe von ehrenamtlichem Engagement sind Kinder und Jugendliche. Der Verein ist
nach wie vor die bedeutendste Form des freiwilligen Engagements, wobei individuell organisierte
Gruppen mehr und mehr an Bedeutung gewinnen.
Zum großen Thema Zivilgesellschaft und bürgerschaftliches Engagement gibt es nur wenige belastbare Zahlen. Einige wichtige werden in diesem Kapitel vorgestellt, und zwar
•
•
•
•

Ausgewählte Ergebnisse des Freiwilligen-Surveys 2014
Mitgliedschaften in Sportvereinen
Wahlbeteiligung bei der Bundestagswahl 2017
Kandidaturen bei den Kommunalwahlen 2016

Zudem werden Ergebnisse aus der neukonzipierten Statistik der öffentlich geförderten Angebote
der Kinder- und Jugendarbeit, der sogenannten Angebotsstatistik oder Jugendarbeitsstatistik dargestellt.49
Das Land unterstützt bürgerschaftliches Engagement mit verschiedenen Projekten: mit einem landesweiten Internetportal, mit Fortbildungsangeboten, mit Wettbewerben, mit einem Versicherungsschutz für Aktive und mit gesellschaftlicher Anerkennung z.B. in Form einer Ehrenamtskarte50.

48

http://www.freiwilligenserver.de/.

49	
Vgl. LSN-Internetangebot > Themenbereich Soziales unter: http://www.statistik.niedersachsen.de/portal/live.php?navigation_
id=36694&article_id=133077&_psmand=40.
50

|<

138

HSBN • Statistikteil 2018

|<

Zum Beispiel: https://www.freiwillig-in-hannover.de/ehrenamtskarte/.

HSBN • Statistikteil 2018

139

12.1 Freiwilliges Engagement
12.1.1 Anteile freiwillig engagierter Personen in Niedersachsen 2014 nach Geschlecht,
Alter und Bildung in %

Definition des Indikators: Im Gegensatz zum staatlichen Handeln wird die Bürger- oder Zivilgesellschaft vom
Handeln und der Kooperation einzelner Menschen oder gesellschaftlicher Gruppen bestimmt. Ihr Engagement ist
freiwillig und ohne Gewinnabsicht.

INSGESAMT

Alter (von … bis unter
… Jahren)

Geschlecht

Methodische Hinweise: Begriffe des bürgerschaftlichen Engagements wie Ehrenamt oder freiwilliges Engagement werden häufig synonym verwendet und unscharf abgegrenzt. Die Grenzen zwischen den Formen des Engagements – von einfacher Mitgliedschaft bis zur Übernahme eines Ehrenamtes – sind fließend und statistisch oft
nicht abbildbar. Bürgerschaftliches Engagement ist der Oberbegriff für freiwillige, nicht auf finanzielle Vorteile
gerichtete Tätigkeiten, die im öffentlichen und Gemeinwohl fördernden Raum stattfinden. Das Ehrenamt ist ein
ehrenvolles und freiwilliges öffentliches Amt, in das man gewählt oder für bestimmte Zeit bestellt wird. Freiwilliges Engagement umfasst unentgeltliche, gemeinwohlbezogene, einmalige oder regelmäßige Tätigkeiten in Initiativen, Vereinen und Verbänden.
Quellen: BMFSFJ (Hrsg.): Freiwilliges Engagement in Deutschland. Der Deutsche Freiwilligensurvey 2014, Berlin
März 2016; TNS Infratest Sozialforschung: Zivilgesellschaft und freiwilliges Engagement in Niedersachsen 1999
–2004 – 2009, München 2010, www.niedersachsen.de > Arbeit & Soziales > Bürgerschaftliches Engagement, Ehrenamt; Nds. Ministerium für Soziales, Gesundheit und Gleichstellung, Themenseite „Bürgerschaftliches Engagement“, (Stand: 01.02.2017). Ehrenamtliche in der Jugendarbeit: Statistik der Kinder- und Jugendhilfe Teil II - Angebote der Jugendarbeit, zweijährliche Statistik.

46,2

Frauen

45,3

Männer

47,1

14 - 30

52,2

30 - 50

49,3

50 - 65

46,6

65 und älter

35,5

Bildungsniveau

noch Schülerin/Schüler

Weiterführende Informationen: www.freiwilligenserver.de und www.ms.niedersachsen.de > Themen > Bürgerschaftliches Engagement; BMFSFJ: http://www.bmfsfj.de. Zur Jugendarbeit: www.statistik.niedersachsen.de >
Themenbereiche > Soziales > Angebote der Kinder- und Jugendarbeit

53,2

niedrige Bildung

32,2

mittlere Bildung

43,7

hohe Bildung

Nach Angaben des Deutschen Freiwilligensurveys engagierten sich in Niedersachsen 2014 insgesamt 3,2 Mio. Bürgerinnen und Bürger im Alter von 14 Jahren und mehr freiwillig. Das entsprach
mit 46,2 % beinahe jeder bzw. jedem Zweiten in der betrachteten Altersgruppe – im Bundesvergleich (43,6 %) ein hoher Wert, der gegenüber dem Jahr 1999 um 15,2 Prozentpunkte zugelegt hat.
Wichtige Bereiche der Tätigkeiten sind Sport, Kirche und Religion sowie Schule und Kindergarten.

54,8

0

10

20

Kinder und Jugendliche

60

48,1

Familien

29,8

ältere Menschen

27,7

andere Zielgruppe

Mitglied in einem Verein oder einer gemeinnützigen Organisation (ohne Kirchengemeinschaft) waren in Niedersachsen 50,0 % der Befragten, also genau jede zweite Person. Nur im Saarland und
Rheinland-Pfalz lagen die Anteile mit 54,4 % und 53,6 % darüber. Dabei spielte in Niedersachsen im
Gegensatz zu den anderen Ländern der Bildungsgrad kaum eine Rolle, während bundesweit eher
Menschen mit höherem Bildungsgrad auch Vereinsmitglied waren.

25,5

Frauen

12,7

Hilfe- oder Pflegebedürftige

12,7

finanziell oder sozial schlechter gestellte Menschen

12,4

Männer

Die Bedeutung von Ehrenamtlichen wird besonders in der öffentlich geförderten Jugendarbeit
deutlich: 2015 gab es in Niedersachsen 19 681 Angebote der Jugendarbeit, von denen 11 784 bzw.
59,9 % mit ehrenamtlich tätigen Personen durchgeführt wurden. Insgesamt gab es in Niedersachsen
in der Jugendarbeit 67 462 ehrenamtlich pädagogisch tätige Personen, von denen 48,9 % männlich
und 51,1 % weiblich waren. Fast drei Viertel (72,2 %) bzw. 48 696 der Ehrenamtlichen waren jünger
als 27 Jahre alt.

HSBN • Statistikteil 2018

50

12.1.2 Zielgruppen des freiwilligen Engagements in Niedersachsen 2014 in % (Mehrfachnennungen möglich)

Der Verein ist mit einem Anteil von 52,2 % die bedeutendste Form des freiwilligen Engagements,
am zweithäufigsten sind es mit 16,8 % die individuell organisierten Gruppen. Aus kirchlichen oder
religiösen Vereinigungen entstanden 11,8 % des freiwilligen Engagements.

140

40

Quelle: Freiwilliges Engangement in Deutschland - Der Deutsche Freiwilligensurvey 2014. Hrg. Bundesministerium für Familien, Senioren, Frauen und Jugend.

Häufigste Zielgruppe waren Kinder und Jugendliche mit 48,1 %, gefolgt von Familien mit 29,8 %
und älteren Menschen (27,7 %). Menschen mit Migrationshintergrund wurden zu einem Zehntel
(10,0 %) als Zielgruppe genannt, ein Wert, der noch vor der Zuwanderung der vielen Geflüchteten
2015 erhoben wurde.

|<

30

11,6

Menschen mit Behinderung

10,4

Menschen mit Migrationshintergrund

10,0
0

15

30

45

60

Quelle: Freiwilliges Engangement in Deutschland - Der Deutsche Freiwilligensurvey 2014. Hrg. Bundesministerium für Familien, Senioren, Frauen und Jugend.

|<

HSBN • Statistikteil 2018

141

12.2 Vereinsmitgliedschaften und politische Beteiligung
12.2.1 Kandidaturen bei den Kommunalwahlen 2016 in Niedersachsen und
ausgewählten kreisfreien Städten und Landkreisen

Definition des Indikators: Die Daten zu Vereinssportmitgliedschaften je 100 Einwohnerinnen und Einwohner,
Wahlbeteiligung (Anteil der Wählerinnen und Wähler an der stimmberechtigten Bevölkerung) und die Kandidaturquote bei den Kommunalwahlen je 1 000 Einwohnerinnen und Einwohner geben Hinweise auf Form und
Ausmaß politischer und gesellschaftlicher Beteiligung.

21,0

Lk Lüchow-Dannenberg

-4,8
18,6

Lk Holzminden

Methodische Hinweise: Quellen: Vereinssportmitgliedschaften: Landessportbund Niedersachsen. Wahlbeteiligung und Kandidaturquote: Wahlstatistik (Landeswahlleitung).

-25,5
18,1

Lk Wittmund

Weiterführende Informationen: www.statistik.niedersachsen.de > Themenbereiche > Wahlen12.2 Vereinsmitgliedschaften und politische Beteiligung

-0,3
17,4

Lk Göttingen*

X
17,0

Lk Northeim

Sehr viel ehrenamtliche Arbeit, gerade zur Förderung und Integration von Kindern und Jugendlichen, wird in den Sportvereinen geleistet. Insbesondere auf dem Lande sind die Sportvereine ein
unentbehrlicher Teil des öffentlichen Lebens.

-2,4
10,1

NIEDERSACHSEN

-1,4
3,7

Wilhelmshaven, Stadt

Zum 1. Januar 2016 registrierte der Landessportbund Niedersachsen 2 644 179 Mitgliedschaften in
seinen Sportvereinen. Das heißt, dass auf 100 Einwohnerinnen und Einwohner rund 33 Mitglieder
kamen. Der Organisationsgrad ist damit vergleichsweise hoch, denn bundesweit waren es „nur“
rund 29 Mitglieder. Die höchsten Organisationsgrade gab es im Saarland (37,1), in Rheinland-Pfalz
(35,1), Bayern (34,2) und Baden-Württemberg (34,1). In Ostdeutschland liegt er erheblich niedriger
mit Werten zwischen 13 und 18 Prozent.

+0,7
3,6

Emden, Stadt

-0,2
Kandidaturen bei den Kommunalwahlen 2016
je 1 000 volljährige Einwohner/-innen

Delmenhorst, Stadt

3,2
-1,2
2,5

Osnabrück, Stadt

Veränderung 2006/2016
je 1 000 volljährige Einwohner/-innen

Oldenburg (Oldbg.), Stadt
-30

-20

-10

-0,1
2,3
+0,2
0

*Die Kreistagswahl am 11.09.2016 fand für den neuen Landkreis Göttingen (Fusion Lk Osterode am Harz und Göttingen zum
01.11.2016) statt.
je 1 000 Einwohnerinnen

10

20

30

und Einwohner / %-Punkte

Regional ist ein Land-Stadt-Gefälle erkennbar: Außer in Wolfsburg lag der Organisationsgrad in
allen kreisfreien Städten, Göttingen und Hannover unter dem Niedersachsendurchschnitt. In Delmenhorst, Hannover und Braunschweig lagen die Werte lediglich zwischen 20,5 % und 24,0 %. Im
ländlichen Raum gibt es deutlich höhere Organisationsgrade. Im Landkreis Rotenburg (Wümme)
kamen rund 51 Mitgliedschaften auf 100 Einwohnerinnen und Einwohner.
Eine andere Form des Engagements ist die Wahlbeteiligung, die traditionell bei den Bundestagswahlen am höchsten ist. Sie lag 2017 in Niedersachsen bei 76,4 % der Wahlberechtigten und damit
auf dem Bundesniveau von 76,2 %. Gegenüber den vorherigen Wahlen 2013 stieg der Anteil in
Niedersachsen um 3,0 Prozentpunkte und bundesweit um 4,7 Prozentpunkte.
Innerhalb Niedersachsens lag die Wahlbeteiligung zwischen 70,3 % in Delmenhorst und 81,3 % im Landkreis Harburg. Die regionalen Disparitäten sind in diesem Zusammenhang nicht sehr stark, in den Landkreisen der Statistischen Region Weser-Ems sind die Werte jedoch vielfach unterdurchschnittlich hoch.
Von hoher Bedeutung ist auch das Engagement vieler Bürgerinnen und Bürger bei den Wahlen zu den
kommunalen Vertretungskörperschaften. Bei den Kommunalwahlen 2016 gab es insgesamt 66 939 Kandidaturen. Das waren je 1 000 Einwohnerinnen und Einwohner im Alter von 18 Jahren und älter 10,1
Kandidaturen. Im Zeitablauf ist diese Quote gesunken; 2006 lag sie noch bei 11,5 und 2011 bei 11,1.
Dieser Rückgang geht zum Teil auf Gemeindezusammenschlüsse zurück, aber anscheinend auch darauf,
dass andere Felder ehrenamtlichen Engagements gesucht werden. Bei den Kreistagen bzw. Stadträten
der kreisfreien Städte waren es 1,8 und bei den Samtgemeinderäten 6,0 Kandidaturen (Gemeinderäte:
5,6). Die Quote unter den Männern (15,4) war 2016 dreimal so hoch wie bei den Frauen (5,1), nahm aber
im Gegensatz zu deren wenig veränderten Wert gegenüber 2001 um fast ein Viertel ab.51
51	Siehe: Königsberg, Christopher: Politische Partizipation in Niedersachsen. Kandidaturquote und Wahlbeteiligung bei den Kommunalwahlen 1991 bis 2016, in: LSN: Statistische Monatshefte Niedersachsen 6/2017; S. 272-277.

|<

142

HSBN • Statistikteil 2018

|<

HSBN • Statistikteil 2018

143

12.3 Ehrenamtliche Jugendarbeit
12.3 Ehrenamtlich pädagogisch tätige Personen in der Jugendarbiet in Niedersachsen 2015
nach Altersgruppen und Geschlecht

Definition des Indikators: Die Daten zur Arbeit von Ehrenamtlichen in der Jugendarbeit zeigen die Bedeutung,
die diese zur Realisierung von Angeboten für Kinder und Jugendliche von öffentlich geförderten Trägern haben.
Methodische Hinweise: Die Statistik der Kinder- und Jugendhilfe Teil II - Angebote der Jugendarbeit wird zweijährlich durchgeführt.

70000

Weiterführende Informationen: www.statistik.niedersachsen.de > Themenbereiche > Soziales > Angebote der
Kinder- und Jugendarbeit

60000

67 462

50000

Laut § 11 SGB VIII Kinder- und Jugendhilfe soll Jugendarbeit junge Menschen zur Selbstbestimmung
befähigen und zu gesellschaftlicher Mitverantwortung und zu sozialem Engagement anregen und
hinführen. „Diesem Ziel können die unterschiedlichsten Maßnahmen und Angebote dienen. Dazu
gehören Aktivitäten von Jugendgruppen, Jugendzentren oder -treffs, Spielmobile, Ferienangebote
und -freizeiten, internationaler Jugendaustausch, theater-, medien- oder erlebnispädagogische Angebote, kulturelle Veranstaltungen, Kurse und Workshops, bis hin zu Großevents wie zum Beispiel
der Weltkindertag.“52

40000
34 493

32 969

30000

26 369

20000
14 942
11 935

10000

Dabei spielt die Mitarbeit von ehrenamtlich tätigen Menschen eine bedeutende Rolle. So gab
es 2015 in Niedersachsen 19 681 Angebote der Jugendarbeit, von denen 11 784 bzw. 59,9 % mit
­ehrenamtlich tätigen Personen durchgeführt wurden.

7 385

6 831

0
Frauen
Insgesamt

Männer

Geschlecht

unter 16

16 - 18

18 - 27

27 - 45

45 und älter

Alter von … bis unter … Jahren

Quelle: Statistik der Kinder- und Jugendhilfe Teil II Angebote der Jugendarbeit

Insgesamt gab es in Niedersachsen in der Jugendarbeit 67 462 ehrenamtlich pädagogisch tätige
Personen, von denen 48,9 % männlich und 51,1 % weiblich waren. Fast drei Viertel (72,2 %) bzw.
48 696 der Ehrenamtlichen waren jünger als 27 Jahre alt.
Die Angaben in der Tabelle 12.3 im Anhang (PDF-Fassung der HSBN) weichen von den hier und in
der Abbildung 12.3 genannten Angaben ab, da Angebote ohne festen Durchführungsort bzw. Angebote, die im Ausland stattgefunden haben, nicht regional zugeordnet werden können.

52	Pflugmann-Hohlstein, Barbara: Die neue Statistik zu Angeboten der Kinder- und Jugendarbeit. Eine Herausforderung für die amtliche Statistik, in: Statistisches Landesamt Baden-Württemberg (Hrsg): Statistisches Monatsheft Baden-Württemberg 10/2014, S. 19.

|<

144

HSBN • Statistikteil 2018

|<

HSBN • Statistikteil 2018

145

13. Regionale Strukturen auf Einheits- und Samtgemeindeebene

Um der Regionalsicht einer Sozialbericherstattung gerecht zu werden und eine Hilfe für kommunale Akteurinnen und Akteure für konkrete Maßnahmen und Entscheidungen zu sein, werden in
der HSBN die einzelnen Themen soweit möglich nicht nur auf Landesebene, sondern auch auf regionaler und kommunaler Ebene vergleichend betrachtet. Es wird also entweder der Landesdurchschnitt als Orientierungsmaß genommen oder der der statistischen Region oder der umliegenden
Gebietseinheiten. Allerdings wird schnell klar, dass aufgrund unterschiedlicher Ausgangslagen in
der jeweiligen kommunalen Struktur die Bedingungen nicht überall gleich sind. Selbst direkt nebeneinander liegende Kommunen können völlig unterschiedliche Ausprägungen aufweisen, da sie
strukturell nicht vergleichbar sind. Bei der Frage, welche Kommunen sich untereinander vergleichen
sollten, weil sie vergleichbare Rahmenbedingungen aufweisen, hilft in der Regionalforschung das
Instrument der Clusteranalyse.

Tabellen zum Thema im Anhang
13.1

Strukturindikatoren in den Clustern der niedersächsischen Einheits- und
­Samtgemeinden

Dabei werden die Einheits- und Samtgemeinden (Verwaltungseinheiten) des Landes ausgehend
von einer angenommenen strukturbestimmenden Datenauswahl mittels eines mathematischen
Verfahrens in verschiedene Gruppen (Cluster) aufgeteilt. Die Cluster sollen in sich homogen sein,
die jeweiligen Verwaltungseinheiten also untereinander viele Ähnlichkeiten aufweisen. Die Cluster
untereinander sollten möglichst heterogen sein, also möglichst wenige Ähnlichkeiten miteinander
aufweisen. Die Cluster-Anzahl hängt von den Daten und deren Ähnlichkeiten bzw. Unterschieden
selbst ab. So kann auch die Anzahl der Mitglieder der Cluster völlig unterschiedlich sein. Die Mitglieder eines Clusters müssen nicht unbedingt räumlich zusammenhängen, auch wenn das oft der
Fall ist, weil regionale Strukturen und Entwicklungspfade meist ganze Regionen betreffen, so dass
in bestimmten Regionen einige Cluster gar nicht, andere häufig vorkommen.53
Innerhalb der HSBN wurde bereits eine solche Analyse auf Kreisebene und auf Ebene der Verwaltungseinheiten aus dem Jahr 2013 herangezogen.54
Die nun vorliegende neue Clusteranalyse geht über eine einfache Aktualisierung der letzten Untersuchung hinaus: zum einen wird in Bezug auf die Betrachtung der Berichtsjahre zumeist auf einen
Durchschnitt der Jahre 2013 bis 2015 abgestellt, vereinzelt auch auf den Durchschnitt der Jahre 2014
bis 2016 (zum Zeitpunkt der Erstellung aktuell verfügbare Berichtsjahre). Zum anderen wurde der
Gebietsstand dem aktuellen vom 1. Juli 2017 angepasst. Ein entscheidender Unterschied liegt auch
in der Auswahl der Indikatoren, wobei in der Aussagekraft schwächere gegen stärkere getauscht
bzw. Indikatoren hinzugenommen wurden. Die neue Clusteranalyse lässt sich demnach mit der vorherigen nur eingeschränkt vergleichen.
Ziel war es, aussagekräftige, strukturbestimmende Indikatoren zu berücksichtigen, die ein möglichst annähernd umfassendes Gesamtbild der Samtgemeinden bzw. Einheitsgemeinden zulassen.
Hierbei war es wichtig, dass die ausgewählten Indikatoren untereinander möglichst wenig korrelieren. Die Cluster wurden auf Basis von 12 Indikatoren gebildet. Dabei sollten folgende Themenbereiche abgedeckt werden: 1.) Demografie 2.) Wirtschaftskraft 3.) Arbeit 4.) Bildung 5.) Soziales
6.) Wohlstand 7.) Öffentliche Finanzen.
53	Siehe Niedersächsisches Ministerium für Soziales, Gesundheit und Gleichstellung (Hrsg.) Handlungsorientierte Sozialberichterstattung Niedersachsen. Statistikteil Bericht 2017, S. 131.
54	Vgl. Hoffmeister, Rita und Huter, Jessica: Wer mit wem? – oder: was Twist, Scheeßel und Grasleben miteinander gemein haben,
in: Statistische Monatshefte Niedersachsen (Landesbetrieb für Statistik und Kommunikationstechnologie Niedersachsen) 2/2013,
S. 58-64.

|<

146

HSBN • Statistikteil 2018

|<

HSBN • Statistikteil 2018

147

Eine Gewichtung der Indikatoren wurde nicht vorgenommen, d.h. jeder Indikator ging in die
­Analyse mit demselben Faktor ein.

wie jung oder alt die Bevölkerung der jeweiligen Stadt oder Gemeinde ist. Zusammen mit der Zahl
der Lebendgeborenen und dem Wanderungssaldo ergibt sich so die demographische Lage eines Ortes. Allein kann der Indikator für die zukünftige Dynamik einer Stadt oder Gemeinde stehen. Gesellschaftlich zeigt der Indikator auch, mit was für einem Ort man es zu tun hat: Welches demografische
Profil liegt vor und welche Angebote sollten von der Kommune gestärkt gefördert werden, mit welchen Zielgruppen sollte und möchte sich die Kommune befassen? Dabei kann eine langanhaltende
Entwicklung eines stetig schrumpfenden Verhältnisses von Kindern zu Seniorinnen und Senioren auf
eine eher alternde Region schließen. Gründe liegen dabei eher in einer zu geringen Attraktivität des
Standortes für Familien mit Kindern als in der Attraktivität für Menschen im Rentenalter.

Demografie
Als Ausgangspunkt dient die demografische Situation. Um diese ausreichend abzubilden, wurden
hier fünf Indikatoren ausgewählt:
1.	 Lebendgeborene je 1 000 Frauen im Alter zwischen 15 und unter 50 Jahren
2.	 Wanderungssaldo je 1 000 Einwohnerinnen und Einwohner
3.	 Verhältnis der Kinder zu Seniorinnen und Senioren: Bevölkerung im Alter von unter 15 Jahren je
100 Seniorinnen und Senioren ab 75 Jahren
4.	 Bevölkerungsdichte (Einwohnerinnen und Einwohner je Quadratkilometer)
5.	 Anteil der Ausländerinnen und Ausländer an der Gesamtbevölkerung

Bevölkerungsdichte
Die Bevölkerungsdichte (Einwohner je Quadratkilometer) gibt Auskunft darüber, wie urban oder
ländlich die Stadt bzw. Gemeinde geprägt ist. Je niedriger die Bevölkerungsdichte, desto ländlicher
ist auch das Gebiet. Das Ländliche wird dabei zumeist als Gegensatz zum Städtischen verstanden.
Dabei sind die Grenzen jedoch eher fließend. Die Stadt per se als jung, dynamisch und aufgeschlossen und tolerant anzusehen und das Land als alt, weniger bzw. langsamer entwickelt, geschlossen
und traditionell dagegengestellt, ist eine Sichtweise, die besonders in den letzten beiden Jahrzehnten der vielschichtigen Realität in vielen Fällen nicht Stand hält. Ebenso wie es alternde ländliche
Regionen gibt, gibt es Städte, auf die das gleiche zutrifft, genauso wie es boomende Städte wie
Dörfer gibt.

Lebendgeborene je 1 000 Frauen im Alter zwischen 15 und unter 50 Jahren
Der Indikator Lebendgeborene je 1 000 Frauen im Alter zwischen 15 und unter 50 Jahren gibt die
Geburtenhäufigkeit an. Je höher die Zahl der Geburten ist, desto eher kann angenommen werden,
dass das Umfeld als familienfreundlich angesehen werden kann. Dies wird von einer Reihe von Faktoren beeinflusst wie der Kinderbetreuungssituation, der Vereinbarkeit von Familie und Beruf, der
Erreichbarkeit von Grundschulen und vielen weiteren weichen Faktoren, die nicht immer gemessen
werden können.

Anteil der Ausländerinnen und Ausländer
Der Indikator Anteil der Ausländerinnen und Ausländer wurde gewählt, um Aussagen über den Integrationsbedarf bzw. auch der Integrationsleistung einer Gemeinde oder Stadt machen zu können.
In vielen Bereichen, sei es auf dem Arbeitsmarkt, der Bildung oder im Bereich Soziales, unterscheiden sich die Bedingungen, Ausgangslagen, Möglichkeiten oder Problemlagen von Ausländerinnen
und Ausländern signifikant von denen der Deutschen. Für die Gemeinde bzw. Stadt bedeutet daher
ein hoher Anteil an Ausländerinnen und Ausländern auch immer, diese Herausforderung im Blick zu
haben und darauf zu achten, eine gesellschaftliche Spaltung zu verhindern und mit entsprechenden Angeboten integrierend zu wirken. Ein hoher Anteil an Ausländerinnen und Ausländern kann
aber auch als Attraktivität eines Wirtschaftsstandortes gesehen werden.

Wanderungssaldo je 1 000 Einwohnerinnen und Einwohner
Der Wanderungssaldo kann als Gradmesser für die Attraktivität einer Region gesehen werden. Ist
der Saldo positiv, zieht es mehr Menschen in einen bestimmten Ort als von dort wegziehen. Je nach
Altersgruppe sind die Gründe für den Zu- und Wegzug in der Regel unterschiedlich und bestimmt
durch die Lebenslaufbiographie. Während Wanderungen von Personen zwischen 18 und unter 25
Jahren vor allem bildungsorientiert sind, werden Wanderungen von Personen der Altersgruppe 25
bis unter 35 Jahren vor allem aufgrund der Erwerbstätigkeit vollzogen. Wanderungen von Personen ab 35 bis unter 45 Jahren sind wiederum in der Regel familienbedingt, weil es zum Beispiel zu
einer Familiengründung bzw. -erweiterung kommt. Die Wanderungsintensität nimmt danach eher
ab und die Wanderungsgründe im Rentenalter ändern sich: Die Ansprüche an das Wohnumfeld sind
weniger auf die eigenen Kinder gerichtet, wandeln sich vielmehr hin zu altersgerechtem Wohnen.
In jeder Lebensphase bestimmt ein unterschiedlicher individueller Bedarf an vorgehaltener Daseinsvorsorge mit entsprechender Infrastruktur darüber mit, ob Menschen zuziehen oder wegziehen.
Je höher ein lang anhaltender positiver Wanderungssaldo ist, umso attraktiver ist der Standort.
Wanderungen tragen zu einem Bevölkerungswachstum bei, insbesondere dann, wenn sonst mehr
Menschen sterben als geboren werden.

Wirtschaftskraft
Gewerbesteuereinnahmen (Grundbetrag brutto) pro Kopf in Euro.
Im Bereich Wirtschaft ist es aufgrund der Datenlage schwierig, umfassende Daten auf Gemeindeebene darzustellen. Daher konnte in diesem Bereich nur ein Indikator herangezogen werden und
zwar die Gewerbesteuereinnahmen (Grundbetrag brutto) pro Kopf in Euro.
Die Gewerbesteuereinnahmen sollen dabei als eine Art Ersatz des nur bis auf Kreisebene berechneten BIP dienen, wenn auch einige Wirtschaftsbereiche (z.B. Landwirtschaft, Gesundheitswesen,
viele freie Berufe), die von der Gewerbesteuer (größtenteils) befreit sind, nicht berücksichtigt werden. Dies kann im Einzelfall für Verzerrungen sorgen, wenn es sich um Gemeinden oder Städte han-

Verhältnis der Kinder zu Seniorinnen und Senioren
Das Verhältnis der Kinder zu den Seniorinnen und Senioren gemessen an der Anzahl der Kinder unter 15 Jahren bezogen auf 100 Menschen im Alter von 75 Jahren und älter, gibt Auskunft darüber,

|<

148

HSBN • Statistikteil 2018

|<

HSBN • Statistikteil 2018

149

delt, die gerade in diesen Wirtschaftsbereichen ein Übergewicht haben. Es wird der Grundbetrag
(brutto) betrachtet, der die unterschiedlichen Hebesätze in den Gemeinden nicht mit einbezieht.
Da die Gewerbesteuereinnahmen großen zeitlichen Schwankungen unterliegen, ist hier die Bildung
mehrjähriger Durchschnitte von besonderer Relevanz.

Schulabgängerinnen und -abgänger mit oder ohne Hauptschulabschluss ist, desto höher sind die
Anteile unter den Realschulabsolventinnen und -absolventen und oder auch der Absolventinnen
und Absolventen mit Abitur. Da nicht alle Gemeinden über alle Schulformen verfügen, kann es nur
aufgrund dessen dazu führen, dass die Anteile von Absolventinnen und Absolventen mit Hauptschulabschluss bei 100 % oder auch 0 % liegen, was jedoch nicht den Bildungsstand nach dem allgemeinen Schulabschluss widerspiegelt. In diesen Fällen wurde jeweils der Kreisdurchschnitt für die
Gemeinde zugrunde gelegt.

Arbeit
Sozialversicherungspflichtige Beschäftigte je 1 000 Einwohnerinnen und Einwohner

Soziales
Für den Arbeitsmarkt wird ein Eckwert aus den Daten der Bundesagentur für Arbeit verwendet.
Zwar bildet die Zahl der sozialversicherungspflichtigen Beschäftigten kein umfassendes Bild der
Beschäftigungssituation vor Ort ab, allerdings ist die Gesamtzahl aller Erwerbstätigen auf Gemeindeebene nicht aktuell verfügbar. Die sozialversicherungspflichtig Beschäftigten stellen aber ca.
80 % der Erwerbstätigen; die übrigen 20 % sind vor allem Beamte und Selbstständige. Weil eine
­sozialversicherungspflichtige Beschäftigung jedoch eine gewisse Absicherung mit sich bringt, wird
hierbei auch immer von „Guter Arbeit“ gesprochen, die nicht nur den Beschäftigten absichert, sondern auch zur Aufrechterhaltung des Sozialsystems beiträgt. Je höher also die Anzahl der Beschäftigten vor Ort gemessen an den Einwohnerinnen und Einwohnern, desto besser kann zunächst die
Arbeitsmarktlage gesehen werden.

Mindestsicherungsquote
Als Sozialindikator fließt in die Clusteranalyse die Mindestsicherungsquote ein. Sie gibt Auskunft
über die Zahl derjenigen, die auf existenzsichernde finanzielle Hilfen des Staates angewiesen sind.
Mit diesem Indikator können also Aussagen über das Ausmaß der „bekämpften Armut“ gemacht
werden.
Wohlstand
Gesamtbetrag der Einkünfte pro Steuerpflichtigen

Auf die Einbeziehung der Arbeitslosenquote in diesem Themenbereich wurde aufgrund der hohen
Korrelation mit der Mindestsicherungsquote (siehe Soziales) verzichtet.
Bildung

Der Indikator Gesamtbetrag der Einkünfte pro Steuerpflichtigen gibt Auskunft über das Einkommen der Bevölkerung. Je höher also die Einkünfte, desto besser geht es den Steuerpflichtigen finanziell. Der Indikator gibt Hinweise auf den Wohlstand der Bevölkerung.

Im Bereich Bildung wurden für die Clusteranalyse zwei Indikatoren ausgewählt:

Öffentliche Finanzen

1.	 Besuchsquote von Kindern im Alter von 0 bis unter 3 Jahren in Kindertageseinrichtungen
­gemessen an der gleichaltrigen Bevölkerung
2.	 Anteil der Schulabgängerinnen und -abgänger mit maximal Hauptschulabschluss

„Freie Spitze“ je Einwohnerin und Einwohner
Im Hinblick auf die finanzielle Situation der Einheits- und Samtgemeinden gibt die freie Spitze Auskunft über die finanzielle Leistungsfähigkeit einer Kommune und somit ihren Handlungsspielraum.
Die freie Spitze ist der Überschuss an frei verfügbaren Haushaltsmitteln: Wenn der Zuführungsbetrag höher ist als die Pflichtzuführung, verfügt die Kommune über eine freie Spitze. Wenn er
geringer ausfällt, ist der Haushalt nicht ausgeglichen und weist einen Fehlbedarf aus. Allerdings
kann einerseits eine niedrige freie Spitze bzw. ein Fehlbetrag auch durch schon zuvor eingeplante
Haushaltsausgaben entstehen, der Handlungsspielraum wurde also schon genutzt und andererseits
kann eine (hohe) freie Spitze auch aus extremer Sparpolitik entstehen, die notwendige Ausgaben
vermeidet. Auch hier sollte im Einzelfall die finanzielle Situation individuell betrachtet werden.

Besuchsquote von Kindern im Alter von 0 bis unter 3 Jahren in Kindertageseinrichtungen gemessen
an der gleichaltrigen Bevölkerung
Der Indikator Besuchsquote von Kindern im Alter von 0 bis unter 3 Jahren gibt Hinweise zum einen
auf die frühkindliche Bildung, wobei hier aufgrund der Datenverfügbarkeit nur Kinder in Kinder­
tagesstätten berücksichtigt werden. In Einzelfällen kann es daher zu Verzerrungen kommen in
Kommunen, wo der Anteil der Kinder in Tagespflege überdurchschnittlich hoch ist. Neben der frühkindlichen Bildung steht der Indikator zum andern auch für die Vereinbarkeit von Familie und Beruf. Oftmals ermöglicht erst eine nichtfamiliäre Betreuung, dass Mütter erwerbstätig sein können.

Niedersachsen in sieben Clustern
Sieben unterschiedliche Cluster sind aus der Analyse der Strukturindikatoren hervorgegangen und
in ihrer Bezeichnung aufgrund ihrer Bevölkerungsdichte als mehr oder weniger ländlich oder städtisch charakterisiert worden. Diese Bezeichnungen haben jedoch keinen „amtlichen“ Charakter und
werden mitunter einigen Verwaltungseinheiten nicht gerecht, überwiegend trifft die Betitelung
jedoch zu. Die Städte und Gemeinden wurden aber nicht durch Willensentscheidung bestimmten

Anteil der Schulabgängerinnen und -abgänger mit maximal Hauptschulabschluss
Der Anteil der Schulabgängerinnen und -abgänger mit maximal Hauptschulabschluss spiegelt die
gewachsenen Anforderungen an einen qualifizierenden Arbeitsmarkt wider. Je höher die Qualifikation, desto besser sind auch die beruflichen Arbeitsmarktchancen. Je niedriger der Anteil der

|<

150

HSBN • Statistikteil 2018

|<

HSBN • Statistikteil 2018

151

Clustern zugeordnet, sondern nach einem mathematisch-statistischen Verfahren gruppiert, ohne
dass von vornherein das Ergebnis oder die Anzahl der Cluster bekannt war.

Tab. 13.1 Strukturindikatoren in den Clustern der niedersächsischen Einheits- und Samtgemeinden

Cluster

In folgende sieben Cluster wurden die 406 Einheits- und Samtgemeinden eingeteilt; in Klammern
ist die jeweilige Anzahl dargestellt:

Indikatoren

Ländliche Gebiete im
großstädtischen
Umland

Ländliche
strukturschwache
Gebiete

Ländliche
Gebiete

Klein- und
Mittelstädte

Großstädte und
verstädterte
Gebiete

Ländliche
strukturstarke
Gebiete

Ostfriesische
Inseln

Niedersachsen1)

Durchschnittwerte

Überwiegend…
Lebendgeborene je 1 000 Frauen im Alter von 15 bis
unter 50 Jahre (2013 bis 2015)

Ländliche Gebiete im großstädtischen Umland (120)
Ländliche Gebiete (55)
Ländliche strukturschwache Gebiete (51)
Klein- und Mittelstädte (91)
Großstädte und verstädterte Gebiete (32)
Ländliche strukturstarke Gebiete (50)

37,7

36,6

35,1

37,8

40,8

42,1

28,4

39,2

9,2

6,7

1,5

8,5

10,1

6,8

17,6

9,1

Kinder-Senioren-Verhältnis: Bevölkerung im Alter von
unter 15 Jahren je 100 Senioren im Alter von 75
Jahren und älter (2013 bis 2015)

140,6

128,7

115,7

106,7

120,4

180,7

99,4

124,9

Bevölkerungsdichte (2013 bis 2015) Einwohner/
-innen je qkm²

169,4

119,8

109,4

198,2

505,9

125,5

139,6

164,8

4,4

3,9

3,0

5,3

8,9

8,2

10,7

6,9

Gewerbesteuereinnahmen (Grundbetrag brutto) pro
Kopf in Euro (2013 bis 2015)

92,30

85,92

54,03

82,63

139,45

149,26

167,45

121,75

Sozialversicherungspflichtig Beschäftigte am
Arbeitsort je 1 000 Einwohner/-innen (2014 bis
2016)

215,6

208,3

167,1

303,6

448,6

353,7

536,4

353,7

Besuchsquote von Kindern im Alter von 0 bis unter 3
Jahren in Kindertageseinrichtungen je 100 Kinder
von 0 bis unter 3 Jahren in der Gesamtbevölkerung
(2014 bis 2016)

22,5

18,8

26,8

22,2

21,2

18,7

30,6

22,3

Anteil der Schulabgänger/-innen mit höchstens
Hauptschulabschluss (2014 bis 2016) an allen
Schulabgänger/-innen in %

18,1

25,9

17,8

17,9

16,9

21,7

23,3

18,4

Mindestsicherungsquote (2013 bis 2015) in %

5,6

7,0

6,0

9,3

12,1

5,2

2,3

9,2

Gesamtbetrag der Einkünfte pro Steuerpflichtigen in
Euro (2013)

38 049

30 949

34 088

32 404

33 754

33 504

31 066

34 752

"Freie Spitze" je Einwoner/-in in Euro (2014 bis
2016)

167,31

87,34

94,83

189,37

149,21

205,19

400,19

169,47

Wanderungssaldo je 1 000 Einwohner/-innen (2013
bis 2015)

Anteil der Ausländer/-innen an der
Gesamtbevölkerung (2013 bis 2015) in %

und
Ostfriesische Inseln (7)

nnn

n

n

n

nn n

n

nn n

Anzahl der Clustermitglieder
Bevölkerung (31.12.2016)
Bevölkerungsanteil an Niedersachsen in %

120

55

51

91

32

50

7

406

1 773 485

613 238

450 969

1 861 672

2 466 954

758 304

17 193

7 945 685

22,3

7,7

5,7

23,4

31,0

9,5

0,2

100

1) Durchschnitt der Verwaltungseinheiten.

g n
)))))))))))))))))))))))))))))))))))))))))))
)))))))))))))))))
))))))))))))))))))))))))))))))))))
)))))))))))))))))))))))
)))))))))))))))))))))))))))))))))))
))))))))))))))))))))))))))))))))
))))))))))))))))))))
)))))))))))))))))))))

|<

152

)))))
))))
))))
))))
))))
))))
)))
))))

HSBN • Statistikteil 2018

|<

HSBN • Statistikteil 2018

153

Ergebnisse

Ländliche strukturschwache Gebiete

Ländliche Gebiete im großstädtischen Umland

Die ländlichen strukturschwachen Gebiete konzentrieren sich bis auf wenige Ausnahmen vor allem im Osten des Landes und hier insbesondere in Südniedersachsen. Fast alle Indikatoren sind in
den 51 Verwaltungseinheiten umfassenden Cluster unterdurchschnittlich bis deutlich unterdurchschnittlich schwach ausgeprägt.

Der Cluster „Ländliche Gebiete im großstädtischen Umland“ umfasst mit 120 Verwaltungseinheiten anteilig die meisten Einheits- und Samtgemeinden unter den Clustern. Im Jahr 2016 lebten
hier insgesamt 1 773 485 Menschen, was 22,3 % der Bevölkerung Niedersachsens ausmachte. Viele Kommunen könnten hier von der Nähe zur Großstadt profitieren. Den Cluster zeichnet eine
im Niedersachsen-Vergleich sehr niedrige Mindestsicherungsquote aus (5,6 %) und zugleich den
höchsten Wert bei den steuerpflichtigen Einkünften, der 2013 bei rund 38 000 Euro lag. Allerdings
bieten die Verwaltungseinheiten in diesem Cluster durchschnittlich vergleichsweise wenig Arbeitsplätze: Auf 1 000 Einwohnerinnen und Einwohner kommen nur 216 sozialversicherungspflichtig
Beschäftigte am Arbeitsort, der niedersächsische Durchschnitt liegt bei 354. Die Arbeitsplätze liegen also in den größeren Städten. Die Wirtschaftskraft ist gemessen an den Gewerbesteuereinnahmen pro Kopf so auch deutlich unterdurchschnittlich. Der finanzielle Gestaltungspielraum der
Verwaltungseinheiten liegt hier deutlich über dem Durchschnitt, wenngleich er in drei weiteren
Clustern größer ist.

In den Kommunen dieses Clusters lebten 2016 insgesamt 450 969 Einwohnerinnen und Einwohner,
und damit 5,7 % der niedersächsischen Bevölkerung.
Ausgehend von den demografischen Indikatoren Lebendgeborene, Wanderungssaldo und dem
Verhältnis der Kinder zu Seniorinnen und Senioren zeigt sich hier eine alternde sich ausdünnende
Bevölkerungsstruktur am stärksten im Vergleich zu den übrigen Clustern.
Aber auch wirtschaftlich sind die diesen Cluster umfassenden Samt- und Einheitsgemeinden
schwach aufgestellt. Die Gewerbesteuereinnahmen liegen bei lediglich 54 Euro pro Kopf, das
ist der niedrigste Clusterwert bei einem Durchschnitt von 122 Euro. So gibt es auch vergleichsweise wenige Arbeitsplätze: Auf 1 000 Einwohnerinnen und Einwohner kommen hiervon nur
167, weniger als halb so viele wie im niedersächsischen Durchschnitt (354). Allerdings liegt der
­Gesamtbetrag der Einkünfte nahe am niedersächsischen Durchschnitt. Man könnte sagen, wer
hier lebt, dem geht es noch relativ gut, die Regionen sind jedoch aufgrund ihrer Strukturschwäche für potenziell Zuziehende zunächst vergleichsweise wenig attraktiv. Aber sie heben sich mit
einer relativ hohen Kinderbetreuungsquote von den Gemeinden der meisten anderen Cluster
ab.

Die demografische Struktur zeichnet sich einerseits durch eine leicht unterdurchschnittliche Anzahl
Lebendgeborener je 1 000 Frauen (37,7 gegenüber 39,2 in Niedersachsen gesamt), andererseits
durch eine junge Bevölkerung aus. Auf 100 Menschen im Alter von 75 und älter kommen 141 Kinder
und Jugendliche unter 15 Jahren. Das ist der zweithöchste Wert unter den Clustern. Diese beiden
Zahlen geben unter zusätzlicher Betrachtung des Wanderungssaldos den Hinweis darauf, dass hier
insbesondere junge Familien hinziehen. Dennoch liegt die Betreuungsquote der unter 3-Jährigen
nur im niedersächsischen Durchschnitt.

Klein- und Mittelstädte
Ländliche Gebiete
In den Cluster „Klein- und Mittelstädte“ fallen 91 Einheits- und Samtgemeinden, die überall, im
Osten des Landes jedoch besonders häufig, vorzufinden sind. Auch die hier zusammengefassten
Kommunen mit insgesamt 1 861 672 Einwohnerinnen und Einwohnern (23,4 % der niedersächsischen Bevölkerung am 31.12.2016) weisen unterdurchschnittliche demografische Kennzahlen auf,
wenn auch bessere als die ländlicheren Gebiete.

Der Cluster „Ländliche Gebiete“ umfasst 55 Verwaltungseinheiten, die insbesondere an der Küste
zu finden sind, teilweise auch im mittleren Niedersachsen und vereinzelt in Südniedersachsen.
Die Bevölkerungsdichte ist hier mit rund 120 Einwohnerinnen und Einwohnern je Quadratkilometer
die zweitniedrigste unter den Clustern. Im Jahr 2016 lebten hier 613 238 Einwohnerinnen und Einwohner und damit 7,7 % der niedersächsischen Bevölkerung. Es werden unterdurchschnittlich viele
Kinder geboren und der Bevölkerungszuwachs durch Zuzüge ist unterdurchschnittlich hoch, wobei
das Verhältnis der Kinder zu Seniorinnen und Senioren noch über dem Niedersachsendurchschnitt
liegt. Relativ wenige Kinder werden in öffentlichen Tageseinrichtungen betreut. Der Anteil der
Ausländerinnen und Ausländer ist mit 3,9 % der zweitniedrigste unter den Clustern.

Wirtschaftlich sind die Gemeinden eher unterdurchschnittlich stark. Auch wenn das Gewerbesteueraufkommen unter den Clustern das zweitniedrigste ist, Arbeitsplätze sind hier mehr vorhanden
als in dem Cluster „Ländliche Gebiete“. Allerdings liegen hier schon die Mindestsicherungsquoten auf durchschnittlichem Niveau. Die Einkünfte der Steuerpflichtigen fallen unterdurchschnittlich
aus. Dabei geht es den diesen Cluster eingeschlossenen Kommunen finanziell vergleichsweise gut.
Die freie Spitze beträgt hier 189 Euro pro Kopf, der Durchschnitt aller Kommunen weist dagegen
nur einen Wert von 169 Euro auf.

Die Wirtschaftskraft der in dem Cluster gelegenen Verwaltungseinheiten ist stark unterdurchschnittlich. Gleiches gilt auch für den öffentlichen Haushalt, der wenig Gestaltungsraum gibt mit
einer freien Spitze von nur 87 Euro pro Kopf, der niedrigste Wert unter den Clustern. Der Arbeitsplatzbesatz ist unter den Clustern mit 208 Sozialversicherungspflichtig Beschäftigten je 1 000
Einwohnerinnen und Einwohner der zweitniedrigste. Gemessen am steuerpflichtigen Einkommen
weist der Cluster den niedrigsten Wohlstand der Bevölkerung auf.

|<

154

HSBN • Statistikteil 2018

Großstädte und verstädterte Gebiete
Der Cluster „Großstädte und verstädterte Gebiete“ hebt sich besonders von den übrigen sechs ab.
Alleine die Bevölkerungszahl von 2 466 954 Einwohnerinnen und Einwohnern (31,0 % der niedersächsischen Bevölkerung am 31.12.2016) und die damit verbundene Bevölkerungsdichte mit durch-

|<

HSBN • Statistikteil 2018

155

schnittlich 506 Einwohnerinnen und Einwohnern je Quadratkilometer geben diesen 32 Kommunen
einen städtischen Charakter.

mit Erfassungsunzulänglichkeiten der Saisonarbeitskräfte zu erklären. Wirtschaftlich geht es den
Gemeinden sehr gut. Die Gewerbesteuereinnahmen pro Kopf liegen mit 167 Euro an der Spitze aller niedersächsischen Einheits- und Samtgemeinden, ebenso die „freie Spitze“ (400 Euro pro Kopf).

Der Wanderungssaldo ist hier abgesehen vom Cluster Ostfriesische Inseln am höchsten: Wo viele
leben, wollen noch mehr hinziehen. Die Kommunen wachsen demnach besonders durch den Zuzug
aber auch durch Geburten – viel stärker als die meisten anderen. Der Anteil der Ausländerinnen
und Ausländer ist hier mit am höchsten. Ebenso gibt es hier viele Arbeitsplätze – rund 449 je 1 000
Einwohnerinnen und Einwohner. Allerdings sind mehr als 12 % der Bevölkerung auf Mindestsicherungsleistungen angewiesen, der höchste Wert im Cluster-Vergleich. Die Gewerbesteuereinnahmen
pro Kopf liegen deutlich über dem Durchschnitt. Der finanzielle Handlungsspielraum der Kommunen liegt mit einer freien Spitze von 149 Euro im Mittelfeld.

Bevölkerungszahlenmäßig spielen die Inseln jedoch mit insgesamt 17 193 Einwohnerinnen und Einwohnern (0,2 % der niedersächsischen Bevölkerung am 31.12.2016) nur eine sehr kleine Rolle.
Zusammenfassung
Insgesamt zeigt sich bei der Clusteranalyse zunächst, dass die größeren Städte eine bedeutende
Ausstrahlung auf ihr Umland haben, was nicht neu ist. Oftmals als „Speckgürtel“ bezeichnet, können Kommunen in unmittelbarer Nähe von der Wirtschaftskraft und Infrastruktur der größeren
Städte profitieren. Zugleich weisen sie viel seltener soziale Problemlagen auf. Allerdings gibt es
auch Ausnahmen, und zwar dort, wo die Städte entweder weniger „strahlen“ oder strukturelle
Problemlagen der umliegenden Gemeinden nicht einfach durch die Nähe zur Großstadt nivelliert
werden. Das großstädtische Umland muss auch seinerseits Bedingungen schaffen, um strukturell
gut aufgestellt zu sein.

Mit Blick auf die Schulbildung verlassen hier im Vergleich mit den Städten und Gemeinden der
anderen Cluster die wenigsten Absolventinnen und Absolventen die allgemein bildenden Schulen
„nur“ mit höchstens Hauptschulabschluss.
Ländliche strukturstarke Gebiete
Die 50 Einheits- und Samtgemeinden des Clusters „Ländliche strukturstarke Gebiete“ finden sich
bis auf eine Ausnahme im Westen des Landes in der Weser-Ems-Region wieder. Sie sind geprägt
durch eine im Vergleich sehr junge Bevölkerung, die auch auf hohe Geburtenraten zurückzuführen
ist. Der Bevölkerungszuwachs durch Zuzüge spielt im niedersächsischen Vergleich eine unterdurchschnittliche Rolle. Der Anteil der Ausländerinnen und Ausländer an der Bevölkerung ist überdurchschnittlich hoch. Im Jahr 2016 lebten in diesen ländlichen strukturstarken Gemeinden mit 758 304
Menschen rund ein Zehntel (9,5 %) der niedersächsischen Bevölkerung.

51 Verwaltungseinheiten – also ein Achtel aller Einheits- und Samtgemeinden – gelten nach der
Clusteranalyse als ländlich und strukturschwach. Sie konzentrieren sich im Osten und Südosten des
Landes, während im Norden und an der Küste die Ländlichkeit mit weniger Strukturschwäche einhergeht. Der Westen des Landes sticht hingegen heraus: Hier ist die Ländlichkeit kein Synonym für
Strukturschwäche, sondern Stärke und zwar in den meisten Fällen eigene Stärke, wo Großstädte
weit weg sind.
Die Mehrzahl der „Klein- und Mittelstädte“ sind dagegen weniger eindeutig strukturell aufgestellt,
und auch wenn sich die demografische Lage hier besser darstellt als im ländlicheren Raum: Mit
den Herausforderungen der „Überalterung“ muss sich hier auch auseinandergesetzt werden. Als
­Arbeitsorte sind sie gegenüber den meisten ländlicheren Gemeinden allerdings relativ attraktiv,
und finanziell geht es diesen Kommunen vergleichsweise gut. Entwicklungspotenzial ist hier wohl
noch eher vorhanden als auf dem Lande.

Wirtschaftlich sind die Gemeinden in dem Cluster vergleichsweise sehr gut aufgestellt, abgesehen
von den Ostfriesischen Inseln und den Großstädten verzeichnen die Kommunen in den ländlichen
strukturstarken Gebieten ein außerordentlich hohes Gewerbesteuer-Pro-Kopfaufkommen.
Der Arbeitsplatzbesatz ist nach den Großstädten und den Inseln der höchste. Die Mindestsicherungsquote ist gleichzeitig mit 5,2 % die niedrigste nach den Ostfriesischen Inseln. Allerdings ist der
Wohlstand gemessen am steuerpflichtigen Einkommen unterdurchschnittlich hoch. Der finanzielle
Spielraum der Gemeinden ist demgegenüber mit einer freien Spitze von 205 Euro je Einwohnerin
und Einwohner mit am größten. Bemerkenswert ist die mit 18,7 % unter allen Clustern niedrigste
Kinderbetreuungsquote für unter 3-Jährige. Diese geht einher mit einer vergleichsweise niedrigen
Beschäftigungsquote von Frauen in diesen Gemeinden. Darüber hinaus ist der Anteil der Absolventinnen und Absolventen mit Hauptschulabschluss überdurchschnittlich hoch.

Insgesamt zeigt die regionale Verteilung der Cluster kein überraschendes Bild der regionalen Konzentration von strukturstärkeren und weniger strukturstarken Kommunen. Alle Indikatoren der
Clusteranalyse stellen Ist-Zustände mit in der Regel mehrjährlichen Durchschnittswerten dar. Eine
kommende Analyse sollte die Entwicklung in Hinblick auf die Frage betrachten, ob sich die strukturschwächeren Cluster weiter schwächen und die strukturstarken noch stärker entwickeln. In Bezug
auf weitere Sozial-, Kinder- und Jugendindikatoren kann die Clusteranalyse Hinweise darauf geben,
inwieweit eine Abhängigkeit zu den gewählten Strukturindikatoren vorliegt.

Ostfriesische Inseln
Die Ostfriesischen Inseln stellen einen eigenen Cluster dar, in dem sich wohl inseltypische Strukturen widerspiegeln. Die demografische Lage zeichnet sich durch eine sehr niedrige Geburtenziffer
und einer alternden Bevölkerung aus: Auf 100 Seniorinnen und Senioren im höher betagten Alter von 75 Jahren und mehr kommen genauso viele Kinder unter 15 Jahren, im niedersächsischen
Durchschnitt sind es ein Viertel mehr Kinder. Der ziemlich hohe Wanderungssaldo ist vermutlich

|<

156

HSBN • Statistikteil 2018

|<

HSBN • Statistikteil 2018

157

Anhang (im Internet unter www.sozialberichterstattung-niedersachsen.de)

A) Alphabetisches Stichwortverzeichnis der Erläuterungen
A Abiturientenquote

Inhalt
A)

Alphabetisches Stichwortverzeichnis der Erläuterungen

B)

Erläuterungen

C)

Zeichen- und Abkürzungserläuterungen

D)

Tabellen

Absolventen berufsbildender Schulen mit zusätzlich erworbenem schulischen Abschluss
Anteil der arbeitslosen Ausländerinnen und Ausländer
Anteil der älteren Arbeitslosen
Anteil der jugendlichen Arbeitslosen
Anteil der Langzeitarbeitslosen (ohne zugelassene kommunale Träger (zkT))
Arbeitslose
Arbeitslosenquote (alle zivilen Erwerbspersonen)
Arbeitslosenquote der Ausländerinnen und Ausländer (alle zivilen Erwerbspersonen)
Armutsquote
Äquivalenzeinkommen / durchschnittliches Pro-Kopf-Einkommen
Vorzeitig gelöste Ausbildungsverträge

B	Anteile der sozialversicherungspflichtig Beschäftigten am Arbeitsort nach Art der Ausbildung,
Geschlecht und Nationalität
Beschäftigte mit Niedriglohn (Verdienststrukturerhebung)
Bevölkerungsdichte
Besuchsquoten von Kindern in Tageseinrichtungen
Besuchsquoten von Kindern in Tagespflege
Betreuungsquoten von Kindern in Tageseinrichtungen und in Tagespflege
Bildungsstufen (nach ISCED)
Bruttoinlandsprodukt (BIP) in jeweiligen Preisen
Bruttostundenverdienst nach Beschäftigungsform, Gebiet und Geschlecht (Verdienststrukturerhebung)
Bruttostundenverdienst (vierteljährliche Verdiensterhebung)
Bruttowertschöpfung nach Wirtschaftsbereichen

E Ehescheidungen / Ehelösungen
Einbürgerungsquote
Einkommensarmut (relative)
Einkommensreichtum (relativer)
Verfügbares Einkommen der privaten Haushalte je Einwohner
Gesamtbetrag der Einkünfte pro Steuerpflichtigen
	Anteil der Steuerpflichtigen mit einem Gesamtbetrag der Einkünfte von 125 000 Euro und mehr
an allen Steuerpflichtigen
	
Anteil der Einkünfte von Steuerpflichtigen mit einem Gesamtbetrag der Einkünfte von
125 000 Euro und mehr an allen Einkünften
Einwohner (Bevölkerungsfortschreibung)
Erwerbstätige Beziehende von Leistungen der BA für Arbeit (Geringverdienende)

G Geburtenhäufigkeit
Zusammengefasste Geburtenziffer (Frauen von 15 bis unter 50)

|<

158

HSBN • Statistikteil 2018

|<

HSBN • Statistikteil 2018

159

B) Erläuterungen

H Haushalte mit Konsumentenkrediten
Private Haushalte mit Wohneigentum
Anteil junger Menschen mit Hilfe zur Erziehung außerhalb des Elternhauses

Die Definitionen und methodischen Hinweise entstammen Fachveröffentlichungen und Glossaren
der Statistischen Ämter des Bundes und der Länder, der Bundesagentur für Arbeit sowie ggf. ­Dritter
(z.B. Creditreform).

K	Kinder- und Jugendhilfe: Anteile verschiedener Schutzmaßnahmen und Unterstützungs­
leistungen
Kinderarmutsquote / Nicht erwerbsfähige Leistungsberechtigte nach SGB II unter 15 Jahre
Kinderzuschlag (KiZ)

Es wird in der Regel angegeben, welche öffentlich verfügbaren Datenquellen für weitere Informationen zur Verfügung stehen. Dies sind vor allem:

L Lebendgeborene junger Mütter

GENESIS-Online
Daten für den Bund und die Länder

Anteil der Lebendgeborenen junger Mütter an allen Lebendgeborenen

M Anteil junger Mütter

GENESIS Regionaldatenbank Deutschland
Kreis, Bezirks- und Landesdaten für ganz Deutschland

Menschen mit Migrationshintergrund (Mikrozensus)
Migrationshintergrund in der Kinder- und Jugendhilfestatistik
Migrationshintergrund in den Statistiken der Bundesagentur für Arbeit
Mindestsicherungsquote / Empfängerinnen und Empfänger von Mindestsicherungsleistungen

LSN-Online
Daten für niedersächsische Gemeinden, Verwaltungseinheiten, Landkreise, Statistische Regionen
und das Land

N Nettogeldvermögen der privaten Haushalte
O Minderjährige Opfer von Straftaten in Niedersachsen

Regionalmonitoring Niedersachsen
Einige Indikatoren sind auch als interaktive Karten abrufbar im Regionalmonitoring Niedersachsen

S Von einer Scheidung betroffene Kinder

Statistik-Angebot der Bundesagentur für Arbeit

Schulabbrecherquote / Abgänger aus allgemein bildenden Schulen ohne Hauptschulabschluss
Schuldnerquote (Creditreform)
Säuglingssterblichkeit

Zum Teil liegen bei den verschiedenen Anbietern fachlich und regional noch tiefer gegliederte
­Daten vor.

T Minderjährige Tatverdächtige von Straftaten in Niedersachsen
Erwerbsform Teilzeitbeschäftigung

U Überschuldung
Umland der drei Großstädte Hannover, Göttingen, Hildesheim
Unterbeschäftigung

V Verbraucherinsolvenzen
W Wanderungssaldo Kreisgrenze
Z Kommunaler Zuschussbedarf für Soziales und Jugend

|<

160

HSBN • Statistikteil 2018

|<

HSBN • Statistikteil 2018

161

Abiturientenquote

Absolventinnen und Absolventen berufsbildender Schulen mit zusätzlich
­erworbenem schulischen Abschluss

Definition: Prozentualer Anteil der Studienberechtigten an der gleichaltrigen Bevölkerung.
Definition: Unter einem zusätzlich erworbenen schulischen Abschluss an einer berufsbildenden
Schule sind Abschlüsse wie Hauptschulabschluss, Realschulabschluss, Fachhochschulreife oder allgemeine oder fachgebundene Hochschulreife zu verstehen.

Berechnung: Anteil der Absolventinnen und Absolventen der allgemein bildenden und berufsbildenden Schulen mit allgemeiner Hochschulreife dividiert durch die Bevölkerung (Durchschnittsjahrgang) im Alter von 18 bis unter 21 Jahren (bzw. 17 bis unter 20 Jahren bei Abitur nach 12
Schuljahren) multipliziert mit 100. Unter den Absolventinnen und Absolventen der berufsbildenden
Schulen werden dabei solche mit fachgebundener Hochschulreife einbezogen. Stichtag für die Bevölkerungsdaten ist der 31.12. des Jahres vor dem der Abschluss erfolgt (d.h. der 31.12.2014 für das
Schuljahr 2014/2015).

Die Angaben umfassen nur solche Absolventinnen und Absolventen berufsbildender Schulen, die
an diesen Schularten zusätzlich (zum bisher vorhandenen schulischen Abschluss) einen schulischen
Abschluss erworben haben.
Methodische Hinweise: Ergänzend zu den beruflichen Abschlüssen können in der Regel an allen
berufsbildenden Schulen auch schulische Abschlüsse erworben werden. Der Erwerb von Fachhochschulreife und allgemeiner Hochschulreife ist aber nicht an allen Standorten berufsbildender Schulen möglich. Der Erwerb eines zusätzlichen schulischen Abschlusses an einer berufsbildenden Schule
sagt nichts über den Erfolg bei der Erlangung des beruflichen Abschlusses aus.

Methodische Hinweise: Die von der Kultusministerkonferenz veröffentlichten Ergebnisse für das
Land enthalten zusätzlich die Daten der Erhebung zum Zentralabitur und Nichtschülerreifeprüfungen.
Tiefste verfügbare Regionalebene: Landkreise und kreisfreie Städte

Aus der Statistik geht nicht eindeutig hervor, ob eine Person, die an einer berufsbildenden Schule
z.B. den Hauptschulabschluss erwirbt, diesen damit erstmals erwirbt oder bereits vorher diesen
Abschluss hatte und an der berufsbildenden Schule nur verbessert hat. Überwiegend dürfte es sich
bei den zusätzlich erworbenen Abschlüssen Realschulabschluss, Fachhochschulreife und allgemeine
Hochschulreife um eine echte Weiterqualifikation handeln.

Quelle (Statistik/Statistiken): Statistik der allgemeinbildenden Schulen und Statistik der beruflichen
Schulen (ohne Schulen des Gesundheitswesens)
Qualitätsbericht: abrufbar beim Statistischen Bundesamt unter
https://www.destatis.de/DE/Publikationen/Qualitaetsberichte/BildungForschungKultur/Schulen/AllgembBeruflSchulen.pdf

Die Interpretation der regionalen Anteile der zusätzlich erworbenen schulischen Abschlussarten
setzt Kenntnisse der örtlichen Gegebenheiten voraus. Bei der Interpretation regionaler Unterscheide sind zentralörtliche Funktionen und Kooperationen zwischen den Landkreisen sowie fachliche
Schwerpunkte der berufsbildenden Schulen zu berücksichtigen.

Wichtige Veröffentlichungen: Statistisches Bundesamt Fachserie 11 Reihe 1 (allgemeinbildende
Schulen) und Reihe 2 (berufliche Schulen), Kultusministerkonferenz – Schüler, Klassen, Lehrer und
Absolventen der Schulen 2006 bis 2015 (Statistische Veröffentlichungen der KMK)

Tiefste verfügbare Regionalebene: Landkreise und kreisfreie Städte
LSN-Online-Tabelle: bis 2008 K3002520, ab 2009 K3002519, bis 2012 K3050614, ab 2013 K3050611
Quelle (Statistik/Statistiken): Statistik der beruflichen Schulen (ohne Schulen des Gesundheitswesens)

Tabelle in der GENESIS-Regionaldatenbank Deutschland: 21111-02-06-4 und 21121-02-02-4
Vorkommen im Statistikteil: Kapitel 3.3 (in HSBN 2014 Kapitel 5.2)

Qualitätsbericht: abrufbar beim Statistischen Bundesamt unter
https://www.destatis.de/DE/Publikationen/Qualitaetsberichte/BildungForschungKultur/Schulen/AllgembBeruflSchulen.pdf
Wichtige Veröffentlichungen: Statistisches Bundesamt – Fachserie 11 Reihe 2 (berufliche Schulen)
LSN-Online-Tabelle: K3050611
Tabelle in der GENESIS-Regionaldatenbank Deutschland: 21121-02-02-4
Vorkommen im Statistikteil: Kapitel 3.3 (in HSBN 2014 Kapitel 5.2)

|<

162

HSBN • Statistikteil 2018

|<

HSBN • Statistikteil 2018

163

Anteil der arbeitslosen Ausländerinnen und Ausländer

Anteil der älteren Arbeitslosen

Definition: Arbeitslose sind Arbeitsuchende bis zur Vollendung des 65. Lebensjahres, die nicht oder
weniger als 15 Stunden wöchentlich in einem Beschäftigungsverhältnis stehen, die nicht Schülerinnen und Schüler, Studierende oder Teilnehmer an Maßnahmen der beruflichen Weiterbildung,
nicht arbeitsunfähig erkrankt, nicht Empfängerinnen und Empfänger von Altersrente sind und für
eine Arbeitsaufnahme als Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer sofort zur Verfügung stehen. Arbeitslose müssen sich persönlich bei ihrer zuständigen Arbeitsagentur oder dem nach SGB II zuständigen Träger gemeldet haben.

Definition: Arbeitslose sind Arbeitsuchende bis zur Vollendung des 65. Lebensjahres, die nicht oder
weniger als 15 Stunden wöchentlich in einem Beschäftigungsverhältnis stehen, die nicht Schülerinnen und Schüler, Studierende oder Teilnehmer an Maßnahmen der beruflichen Weiterbildung,
nicht arbeitsunfähig erkrankt, nicht Empfängerinnen und Empfänger von Altersrente sind und für
eine Arbeitsaufnahme als Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer sofort zur Verfügung stehen. Arbeitslose müssen sich persönlich bei ihrer zuständigen Arbeitsagentur oder dem nach SGB II zuständigen Träger gemeldet haben.

Ausländerinnen und Ausländer können nur dann als arbeitslos erfasst werden, wenn sie eine Arbeitnehmertätigkeit in Deutschland ausüben dürfen. Staatenlose und Personen mit ungeklärter
Staatsangehörigkeit werden unter „keine Angabe“ ausgewiesen.

Der prozentuale Anteil der älteren Arbeitslosen wurde wie folgt berechnet: Zahl der älteren Arbeitslosen dividiert durch Zahl der Arbeitslosen insgesamt multipliziert mit 100.
Methodische Hinweise: Die bis zum 31.12.2007 geltende, gleichermaßen im SGB III wie im SGB II
fixierte 58er-Regelung sah vor, dass Arbeitslose, die das 58. Lebensjahr vollendet hatten, Arbeitslosengeld I und II unter erleichterten Bedingungen beziehen konnten. Sie konnten der Arbeitsagentur bzw. dem zuständigen Träger gegenüber erklären, dem Arbeitsmarkt nicht mehr zur Verfügung
zu stehen, was dem weiteren Bezug von Arbeitslosengeld I und II anders als bei jüngeren Arbeitslosen nicht im Wege stand. Voraussetzung war die Bereitschaft zum frühestmöglichen Zeitpunkt eine
abschlagsfreie Rente zu beantragen Für Altfälle, d.h. für Leistungsempfänger, deren Anspruch vor
dem 01.01.2008 entstanden ist und die vor dem 01.01.2008 das 58. Lebensjahr vollendet haben, gilt
diese Regelung weiter. „Neufälle“ können nach Auslaufen der Regelung nur noch aus dem Kreis
der Bezieher von Arbeitslosengeld II kommen. Für diese ist auch eine mit Abschlägen verbundene
vorzeitige Rente eine gegenüber dem Arbeitslosengeld II vorrangige Leistung. All diese Personen
haben gemein, dass sie in der Arbeitsmarktstatistik nicht mehr als Arbeitslose erscheinen.

Der prozentuale Anteil der arbeitslosen Ausländerinnen und Ausländer wurde wie folgt berechnet:
Zahl der arbeitslosen Ausländerinnen und Ausländer dividiert durch Zahl der Arbeitslosen insgesamt multipliziert mit 100.
Methodische Hinweise: Tiefste verfügbare Regionalebene: Gemeinden
Quelle (Statistik/Statistiken): Bundesagentur für Arbeit Arbeitsmarktstatistik
Qualitätsbericht: abrufbar bei der Bundesagentur für Arbeit unter
http://statistik.arbeitsagentur.de/Statischer-Content/Grundlagen/Qualitaetsberichte/Generische-Publikationen/Qualitaetsbericht-Statistik-Arbeitslose-Arbeitsuchende.pdf

Tiefste verfügbare Regionalebene: Gemeinden

Wichtige Veröffentlichungen: Bundesagentur für Arbeit – Arbeitsmarkt in Zahlen, Arbeitslose nach
Rechtskreisen

Quelle (Statistik/Statistiken): Bundesagentur für Arbeit Arbeitsmarktstatistik
Qualitätsbericht: abrufbar bei der Bundesagentur für Arbeit unter
http://statistik.arbeitsagentur.de/Statischer-Content/Grundlagen/Qualitaetsberichte/Generische-Publikationen/Qualitaetsbericht-Statistik-Arbeitslose-Arbeitsuchende.pdf

LSN-Online-Tabelle: Tabelle in der GENESIS-Regionaldatenbank Deutschland: 13211-01-03-4

Wichtige Veröffentlichungen: Bundesagentur für Arbeit – Arbeitsmarkt in Zahlen, Arbeitslose nach
Rechtskreisen

Vorkommen im Statistikteil: Kapitel 5.1 (in HSBN 2014 Kapitel 4.1.3)

LSN-Online-Tabelle: Tabelle in der GENESIS-Regionaldatenbank Deutschland: 13211-01-03-4
Vorkommen im Statistikteil: Kapitel 5.1 (in HSBN 2014 Kapitel 4.1.3)

|<

164

HSBN • Statistikteil 2018

|<

HSBN • Statistikteil 2018

165

Anteil der jugendlichen Arbeitslosen

Anteil der Langzeitarbeitslosen (ohne zugelassene kommunale Träger (zkT))

Definition: Arbeitslose sind Arbeitsuchende bis zur Vollendung des 65. Lebensjahres, die nicht oder
weniger als 15 Stunden wöchentlich in einem Beschäftigungsverhältnis stehen, die nicht Schülerinnen und Schüler, Studierende oder Teilnehmer an Maßnahmen der beruflichen Weiterbildung,
nicht arbeitsunfähig erkrankt, nicht Empfängerinnen und Empfänger von Altersrente sind und für
eine Arbeitsaufnahme als Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer sofort zur Verfügung stehen. Arbeitslose müssen sich persönlich bei ihrer zuständigen Arbeitsagentur oder dem nach SGB II zuständigen Träger gemeldet haben.

Definition: Als Langzeitarbeitslose gelten nach § 18 SGB III alle Personen, die am jeweiligen Stichtag
der Zählung 1 Jahr und länger bei den Agenturen für Arbeit oder bei den Trägern für Grundsicherung für Arbeitsuchende nach dem SGB II arbeitslos gemeldet waren.
Der prozentuale Anteil der Langzeitarbeitslosen wurde wie folgt berechnet: Zahl der Langzeitarbeitslosen dividiert durch Zahl der Arbeitslosen insgesamt multipliziert mit 100.
Methodische Hinweise: Im Rahmen der Experimentierklausel (§ 6a SGB II) wurde 69 Landkreisen
und kreisfreien Städten (Gebietsstand vor dem 1. Juli 2007) die alleinige Wahrnehmung aller Aufgaben der Grundsicherung für Arbeitsuchende übertragen (zugelassene kommunale Träger). Fehlen
die Daten der zugelassenen kommunalen Träger über Langzeitarbeitslose, sind auch die Ergebnisse
der Statistischen Region, in der diese Gebiete liegen, und das Land insgesamt mehr oder weniger
stark zum Positiven hin verzerrt.

Der prozentuale Anteil jugendlicher Arbeitsloser wurde wie folgt berechnet: Zahl der jugendlichen
Arbeitslosen dividiert durch Zahl der Arbeitslosen insgesamt multipliziert mit 100.
Methodische Hinweise: Prozentualer Anteil an den Arbeitslosen
Tiefste verfügbare Regionalebene: Gemeinden

Tiefste verfügbare Regionalebene: Gemeinden
Quelle (Statistik/Statistiken): Bundesagentur für Arbeit Arbeitsmarktstatistik
Quelle (Statistik/Statistiken): Bundesagentur für Arbeit Arbeitsmarktstatistik
Qualitätsbericht: abrufbar bei der Bundesagentur für Arbeit unter
http://statistik.arbeitsagentur.de/Statischer-Content/Grundlagen/Qualitaetsberichte/Generische-Publikationen/Qualitaetsbericht-Statistik-Arbeitslose-Arbeitsuchende.pdf

Qualitätsbericht: abrufbar bei der Bundesagentur für Arbeit unter http://statistik.arbeitsagentur.
de/Statischer-Content/Grundlagen/Qualitaetsberichte/Generische-Publikationen/Qualitaetsbericht-Statistik-Arbeitslose-Arbeitsuchende.pdf

Wichtige Veröffentlichungen: Bundesagentur für Arbeit – Arbeitsmarkt in Zahlen, Arbeitslose nach
Rechtskreisen

Wichtige Veröffentlichungen: Bundesagentur für Arbeit – Arbeitsmarkt in Zahlen, Arbeitslose nach
Rechtskreisen

LSN-Online-Tabelle: LSN-Online-Tabelle: Interaktive Karten bis auf Ebene der Verwaltungseinheiten: Regionalmonitoring Niedersachsen:
Arbeitslosenquote von Jugendlichen (15 bis unter 25 Jahre)

Interaktive Karten bis auf Ebene der Verwaltungseinheiten: Regionalmonitoring Niedersachsen:
Anteil der Langzeitarbeitslosen an den Arbeitslosen

Tabelle in der GENESIS-Regionaldatenbank Deutschland: 13211-01-03-4
Tabelle in der GENESIS-Regionaldatenbank Deutschland: 13211-01-03-4
Vorkommen im Statistikteil: Kapitel 5.1 (in HSBN 2014 Kapitel 4.1.3)
Vorkommen im Statistikteil: Kapitel 5.1 (in HSBN 2014 Kapitel 4.1.3)

|<

166

HSBN • Statistikteil 2018

|<

HSBN • Statistikteil 2018

167

Arbeitslose

Arbeitslosenquote (alle zivilen Erwerbspersonen)

Definition: Arbeitslose sind Arbeitsuchende im Alter von 15 Jahren bis zur Altersgrenze für den
Renteneintritt, die nicht oder weniger als 15 Stunden wöchentlich in einem Beschäftigungsverhältnis stehen, die nicht Schülerinnen und Schüler, Studierende oder Teilnehmer an Maßnahmen der
beruflichen Weiterbildung, nicht arbeitsunfähig erkrankt, nicht Empfängerinnen und Empfänger
von Altersrente sind und für eine Arbeitsaufnahme als Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer sofort zur Verfügung stehen. Arbeitslose müssen sich persönlich bei ihrer zuständigen Arbeitsagentur
oder dem nach SGB II zuständigen Träger gemeldet haben.

Definition: Arbeitslose sind Arbeitsuchende im Alter von 15 Jahren bis zur Altersgrenze für den
Renteneintritt, die nicht oder weniger als 15 Stunden wöchentlich in einem Beschäftigungsverhältnis stehen, die nicht Schülerinnen und Schüler, Studierende oder Teilnehmer an Maßnahmen der
beruflichen Weiterbildung, nicht arbeitsunfähig erkrankt, nicht Empfängerinnen und Empfänger
von Altersrente sind und für eine Arbeitsaufnahme als Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer sofort zur Verfügung stehen. Arbeitslose müssen sich persönlich bei ihrer zuständigen Arbeitsagentur
oder dem nach SGB II zuständigen Träger gemeldet haben.

Methodische Hinweise: -

Alle zivilen Erwerbstätigen sind die Summe aus den abhängigen zivilen Erwerbstätigen sowie
Selbstständigen und mithelfenden Familienangehörigen. Die Arbeitslosenquote auf der Basis aller
zivilen Erwerbspersonen errechnet sich entsprechend als:
AQEP = Arbeitsloset dividiert durch alle zivilen Erwerbstätiget + Arbeitsloset multipliziert mit 100
a = aktueller Zeitpunkt
t = terminierter Zeitpunkt (Zeitpunkt Erhebung der Bezugsgröße)

Tiefste verfügbare Regionalebene: Ortsteilebene
Quelle (Statistik/Statistiken): Bundesagentur für Arbeit Arbeitsmarktstatistik
Qualitätsbericht: abrufbar bei der Bundesagentur für Arbeit unter
http://statistik.arbeitsagentur.de/Statischer-Content/Grundlagen/Qualitaetsberichte/Generische-Publikationen/Qualitaetsbericht-Statistik-Arbeitslose-Arbeitsuchende.pdf
Wichtige Veröffentlichungen: Bundesagentur für Arbeit – Arbeitsmarkt in Zahlen, Arbeitslose nach
Rechtskreisen

Methodische Hinweise: Arbeitslosenquoten zeigen die relative Unterauslastung des Arbeitskräfteangebots an, indem sie die (registrierten) Arbeitslosen zu den Erwerbspersonen (EP = Erwerbstätige + Arbeitslose) in Beziehung setzen. Eine Alternative stellt die Berechnung eines Arbeitslosenanteils an der Bevölkerung im erwerbsfähigen Alter (15 bis unter 65 Jahre) dar, zumal dies auch für die
Ebene der Gemeinden möglich ist.

LSN-Online-Tabelle: -

Tiefste verfügbare Regionalebene: Landkreise und kreisfreie Städte

Interaktive Karten bis auf Ebene der Verwaltungseinheiten: Regionalmonitoring Niedersachsen:
Bestand an Arbeitslosen

Quelle (Statistik/Statistiken): Bundesagentur für Arbeit Arbeitsmarktstatistik
Qualitätsbericht: abrufbar bei der Bundesagentur für Arbeit unter
http://statistik.arbeitsagentur.de/Statischer-Content/Grundlagen/Qualitaetsberichte/Generische-Publikationen/Qualitaetsbericht-Statistik-Arbeitslose-Arbeitsuchende.pdf

Tabelle in der GENESIS-Regionaldatenbank Deutschland: 13211-01-03-4
Vorkommen im Statistikteil: Kapitel 5.1 (in HSBN 2014 Kapitel 4.1.3)

Wichtige Veröffentlichungen: LSN-Online-Tabelle: Interaktive Karten bis auf Ebene der Verwaltungseinheiten: Regionalmonitoring Niedersachsen:
Arbeitslosenquote
Tabelle in der GENESIS-Regionaldatenbank Deutschland: 13211-01-03-4
Vorkommen im Statistikteil: Kapitel 5.1 (in HSBN 2014 Kapitel 4.1.3)

|<

168

HSBN • Statistikteil 2018

|<

HSBN • Statistikteil 2018

169

Arbeitslosenquote der Ausländerinnen und Ausländer (alle zivilen Erwerbs­
personen)

Armutsquote
Definition: Die Armutsquote ist ein Indikator zur Messung relativer Einkommensarmut und wird
definiert als der Anteil der Personen, deren Äquivalenzeinkommen weniger als ein bestimmter
Prozentsatz des Medians der Äquivalenzeinkommen der Bevölkerung (in Privathaushalten) beträgt.
Bei einem Äquivalenzeinkommen von weniger als 60% des Medians der Äquivalenzeinkommen der
Bevölkerung (in Privathaushalten) spricht man von Armutsgefährdung, bei weniger als 50% von
Armut und bei weniger als 40% von strenger Armut.

Definition: Arbeitslose sind Arbeitsuchende im Alter von 15 Jahren bis zur Altersgrenze für den
Renteneintritt, die nicht oder weniger als 15 Stunden wöchentlich in einem Beschäftigungsverhältnis stehen, die nicht Schülerinnen und Schüler, Studierende oder Teilnehmer an Maßnahmen der
beruflichen Weiterbildung, nicht arbeitsunfähig erkrankt, nicht Empfängerinnen und Empfänger
von Altersrente sind und für eine Arbeitsaufnahme als Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer sofort zur Verfügung stehen. Arbeitslose müssen sich persönlich bei ihrer zuständigen Arbeitsagentur
oder dem nach SGB II zuständigen Träger gemeldet haben.

Methodische Hinweise: Armutsquoten lassen sich auch nach Haushaltsgrößenklassen, Familientypus, Altersklassen, Erwerbsstatus des Haupteinkommensbeziehers, beruflichem Qualifikationsgrad
des Haupteinkommensbeziehers, Migrationshintergrund etc. ausweisen. Diese fachlichen Differenzierungen schränken jedoch die Regionalisierbarkeit nach unten stark ein.

Die Quote wird analog der Arbeitslosenquote aller zivilen Erwerbspersonen berechnet.
Ausländerinnen und Ausländer können nur dann als arbeitslos erfasst werden, wenn sie eine Arbeitnehmertätigkeit in Deutschland ausüben dürfen. Staatenlose und Personen mit ungeklärter
Staatsangehörigkeit werden untere „keine Angabe“ ausgewiesen.

Tiefste verfügbare Regionalebene: Welche Ebene verfügbar ist, hängt von den Fallzahlen unterhalb der jeweiligen Schwellenwerte ab. Generell gilt, je niedriger die Fallzahlen, desto gröber die
regionale Ebene, die für eine Darstellung verfügbar ist. Sollen fachliche Differenzierungen vorgenommen werden, sind die entsprechenden Quoten in der Regel nur auf Ebene des Landes verfügbar. Für Armutsgefährdungsquoten ohne weitere fachliche Differenzierung sind dies in der Regel
die „Untergruppen“ des Mikrozensus, die in etwa der Ebene der Landkreise und kreisfreien Städte entsprechen. Sind einzelne Landkreise und kreisfreie Städte zu klein, werden diese dabei mit
Nachbarn zusammengefasst. Für Armutsquoten ohne fachliche Differenzierung unterliegt diese
Regionalebene bereits erheblichen Einschränkungen, sodass hier ohne Einschränkungen nur die
„Mikrozensusanpassungsschichten“, Zusammenfassungen von Landkreisen mit im Ergebnis insgesamt etwa 500 000 Einwohnern, in Frage kommen.

Methodische Hinweise: Arbeitslosenquoten zeigen die relative Unterauslastung des Arbeitskräfteangebots an, indem sie die (registrierten) Arbeitslosen zu den Erwerbspersonen (EP = Erwerbstätige + Arbeitslose) in Beziehung setzen. Weil Ausländerinnen und Ausländer – relativ gesehen
– häufiger als Selbständige tätig sind als Deutsche, liegt ihre Quote bezogen auf alle zivilen Erwerbspersonen deutlicher unter der Quote bezogen auf alle abhängigen zivilen Erwerbspersonen als bei
Deutschen. Die Verwendung aller zivilen Erwerbspersonen als Basis für Arbeitslosenquoten liefert
daher ein im Vergleich präziseres Bild der realen Betroffenheit von Arbeitslosigkeit. Eine Alternative stellt die Berechnung eines Arbeitslosenanteils an der Bevölkerung im erwerbsfähigen Alter (15
bis unter 65 Jahre) dar, zumal dies auch für die Ebene der Gemeinden möglich ist.

Anpassungsschichten
Tiefste verfügbare Regionalebene: Landkreise und kreisfreie Städte

Ostniedersachsen:

Quelle (Statistik/Statistiken): Bundesagentur für Arbeit Arbeitsmarktstatistik

Südniedersachsen:

KS Wolfsburg, Lk Gifhorn, Lk Helmstedt, Lk Wolfenbüttel, KS
Braunschweig, KS Salzgitter, Lk Peine
Lk Goslar, Lk Osterode am Harz, Lk Göttingen,
Lk Northeim

Qualitätsbericht: abrufbar bei der Bundesagentur für Arbeit unter
http://statistik.arbeitsagentur.de/Statischer-Content/Grundlagen/Qualitaetsberichte/Generische-Publikationen/Qualitaetsbericht-Statistik-Arbeitslose-Arbeitsuchende.pdf

Hannover, Landeshauptstadt: Hannover, Landeshauptstadt
Hannover, Umland:

Hannover, Umland

Weser-Leine-Bergland:

Lk Hameln-Pyrmont, Lk Holzminden, Lk Hildesheim

Wichtige Veröffentlichungen: -

Mittelniedersachsen:

Lk Diepholz, Lk Nienburg (Weser), Lk Schaumburg

LSN-Online-Tabelle: -

Nordniedersachsen:
Nordostniedersachsen:

Tabelle in der GENESIS-Regionaldatenbank Deutschland: 13211-01-03-4

Ostfriesland-Nordseeküste:
Vorkommen im Statistikteil: Kapitel 5.1 (in HSBN 2014 Kapitel 4.1.3)
Oldenburger Raum:
Westniedersachsen:

|<

Zusammengefasste Gebietseinheiten

170

HSBN • Statistikteil 2018

|<

HSBN • Statistikteil 2018

Lk Cuxhaven, Lk Stade, Lk Harburg, Lk Osterholz,
Lk Rotenburg (Wümme)
Lk Lüneburg, Lk Lüchow-Dannenberg, Lk Uelzen,
Lk Celle, Lk Heidekreis, Lk Verden
KS Emden, Lk Leer, Lk Aurich, KS Wilhelmshaven,
Lk Friesland, Lk Wittmund, Lk Wesermarsch
Lk Ammerland, Lk Cloppenburg, KS Delmenhorst,
KS Oldenburg, Lk Oldenburg
KS Osnabrück, Lk Osnabrück, Lk Vechta, Lk Emsland,
Lk Grafschaft Bentheim

171

Quelle (Statistik/Statistiken): Mikrozensus, www.amtliche-sozialberichterstattung.de

Äquivalenzeinkommen / durchschnittliches Pro-Kopf-Einkommen

Qualitätsbericht: abrufbar beim Statistischen Bundesamt unter
https://www.destatis.de/DE/Publikationen/Qualitaetsberichte/Bevoelkerung/Mikrozensus2016.
pdf?__blob=publicationFile

Definition: Das Äquivalenzeinkommen ist ein bedarfsgewichtetes Pro-Kopf-Einkommen je Haushaltsmitglied, das ermittelt wird, indem das Haushaltsnettoeinkommen durch die Summe der Bedarfsgewichte der im Haushalt lebenden Personen geteilt wird. Nach EU-Standard wird zur Bedarfsgewichtung die neue OECD-Skala verwendet. Danach wird der ersten erwachsenen Person im
Haushalt das Bedarfsgewicht 1 zugeordnet, für die weiteren Haushaltsmitglieder werden Gewichte
von < 1 eingesetzt (0,5 für weitere Personen im Alter von 14 und mehr Jahren und 0,3 für jedes Kind
im Alter von unter 14 Jahren), weil angenommen wird, dass sich durch gemeinsames Wirtschaften
Einsparungen erreichen lassen.

Wichtige Veröffentlichungen: Statistisches Bundesamt – Fachserie 1 Reihe 3, LSN – Fachbeiträge aus
den Statistischen Monatsheften im Internet abrufbar unter
http://www.statistik.niedersachsen.de/portal/live.php?navigation_id=25686&article_id=87681&_
psmand=40; Munz-König, Eva (2013). Armutsgefährdungsquote und Mindestsicherungsquote: Zwei
Indikatoren zur Messung monetärer Armut. Sozialer Fortschritt: Vol. 62, No. 5, S. 123-131. im Internet abrufbar unter http://ejournals.duncker-humblot.de/doi/abs/10.3790/sfo.62.5.123

Methodische Hinweise: -

LSN-Online-Tabelle: Tabelle in der GENESIS-Regionaldatenbank Deutschland: -

Tiefste verfügbare Regionalebene: „Regionale Untergruppen“ des Mikrozensus, die in etwa der
Ebene der Landkreise und kreisfreien Städte entsprechen. Sind einzelne Landkreise und kreisfreie
Städte zu klein, werden diese dabei mit Nachbarn zusammengefasst.

Vorkommen im Statistikteil: Kapitel 7.1, 7.2 und 7.3 (in HSBN 2014 Kapitel 2.2 und 2.3)

Quelle (Statistik/Statistiken): Mikrozensus
Qualitätsbericht: abrufbar beim Statistischen Bundesamt unter
https://www.destatis.de/DE/Publikationen/Qualitaetsberichte/Bevoelkerung/Mikrozensus2016.
pdf?__blob=publicationFile
Wichtige Veröffentlichungen: Statistisches Bundesamt – Fachserie 1 Reihe 3
LSN-Online-Tabelle: Tabelle in der GENESIS-Regionaldatenbank Deutschland: Vorkommen im Statistikteil: Kapitel 7.1, 7.2 und 7.3 (in HSBN 2014 Kapitel 2.1, 2.2 und 2.3)

|<

172

HSBN • Statistikteil 2018

|<

HSBN • Statistikteil 2018

173

Vorzeitig gelöste Ausbildungsverträge

Anteile der sozialversicherungspflichtig Beschäftigten am Wohnort nach Art der
Ausbildung, Geschlecht und Nationalität

Definition: Die Lösungsquote gibt den Anteil der vorzeitig gelösten Ausbildungsverträge an allen
Neuabschlüssen wieder.

Definition: Prozentuale Anteile der sozialversicherungspflichtig Beschäftigten. Die Qualifikation sozialversicherungspflichtig Beschäftigter am Wohnort wird differenziert nach a) Geschlecht, b) mit
oder ohne deutsche Staatsangehörigkeit, c) Vollzeit- oder Teilzeitbeschäftigung, d) in Ausbildung,
e) Altersgruppen sowie f) ohne beruflichen Ausbildungsabschluss, g) mit anerkanntem Berufsabschluss (ist die Summe aus „mit anerkannten Berufsabschluss“ und „Meister- / Techniker-/ gleichwertigem Fachschulabschluss)“, h) mit akademischem Abschluss (ist die Summe aus „Bachelor“, „Diplom / Magister / Master / Staatsexamen“ und „Promotion“), i) Ausbildung unbekannt.

Methodische Hinweise: Da zum aktuellen Berichtsjahr nicht bekannt ist, wie viele der Auszubildenden mit neu abgeschlossenem Vertrag künftig noch den Vertrag vorzeitig lösen werden, wird bei
der Berechnung der Lösungsquote ein Schichtenmodell herangezogen, das die Lösungsquote der
aktuellen Ausbildungskohorte näherungsweise ermittelt.
Tiefste verfügbare Regionalebene: Länder

Methodische Hinweise: Gegenstand sind hier nur die sozialversicherungspflichtig Beschäftigten,
die im betrachteten Gebiet wohnen.

Quelle (Statistik/Statistiken): Berufsbildungsstatistik„Datenbank Auszubildende“ und Datenreport
zum Berufsbildungsbericht

Die Statistik der sozialversicherungspflichtig Beschäftigten der Bundesagentur für Arbeit beruht
auf den Meldungen der Arbeitgeber zur Kranken-, Renten-, Pflege- und/oder Arbeitslosenversicherung. Hier werden alle sozialversicherungspflichtig beschäftigten Arbeitnehmer (circa 75 bis 80%
aller abhängig Beschäftigten) erfasst.

Qualitätsbericht: abrufbar beim Statistischen Bundesamt unter https://www.destatis.de/DE/Publikationen/Qualitaetsberichte/BildungForschungKultur/BeruflicheBildung/QBBeruflicheBildung.pdf
Wichtige Veröffentlichungen: Fachserie 11 Reihe 3 - 2016
„Datenbank Auszubildende“ und Datenreport zum Berufsbildungsbericht; http://www.bibb.de/

Tabelle in der GENESIS-Regionaldatenbank Deutschland: -

2014 hat die Bundesagentur für Arbeit (BA) eine weitreichende Datenrevision rückwirkend bis 1999
vorgenommen. Die in der HSBN veröffentlichten Zahlen können daher abweichen. Methodenbericht abrufbar unter http://statistik.arbeitsagentur.de/Statischer-Content/Grundlagen/Methodenberichte/Beschaeftigungsstatistik/Generische-Publikationen/Methodenbericht-Beschaeftigungsstatistik-Revision-2014.pdf

Vorkommen im Statistikteil: Kapitel 3.4 (in HSBN 2014 Kapitel 5.2)

Tiefste verfügbare Regionalebene: Gemeinden

LSN-Online-Tabelle: -

Quelle (Statistik/Statistiken): Bundesagentur für Arbeit Beschäftigungsstatistik
Qualitätsbericht: abrufbar beim Statistischen Bundesamt unter https://www.destatis.de/DE/Publikationen/Qualitaetsberichte/ArbeitsmarktErwerbstaetigkeit/Sozialversbeschaeftigte.pdf sowie bei
der Bundesagentur für Arbeit unter
http://statistik.arbeitsagentur.de/Statischer-Content/Grundlagen/Qualitaetsberichte/Generische-Publikationen/Qualitaetsbericht-Statistik-Beschaeftigung.pdf
Wichtige Veröffentlichungen: LSN-Online-Tabelle: Tabelle in der GENESIS-Regionaldatenbank Deutschland: 13111-03-02-4, 13111-11-04-4 (Arbeitsort),
13111-04-02-4, 13111-12-03-4 (Wohnort)
Vorkommen im Statistikteil: Kapitel 3.5, Kapitel 4.3 (in HSBN 2014 Kapitel 5.1)

|<

174

HSBN • Statistikteil 2018

|<

HSBN • Statistikteil 2018

175

Beschäftigte mit Niedriglohn (Verdienststrukturerhebung)

Bevölkerungsdichte

Definition: Das Statistische Bundesamt hat die Niedriglohngrenze nach Standards der OECD und
der Internationalen Arbeitsorganisation (ILO) bei seinen Berechnungen bei zwei Dritteln des Median-Verdienstes angesetzt.

Definition: Einwohnerinnen und Einwohner je Quadratkilometer (Berechnung: Einwohnerinnen
und Einwohner dividiert durch Fläche)
Methodische Hinweise: -

Der Anteil der Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer mit Niedriglohn ergibt sich aus der Division
der Beschäftigten mit einem Bruttostundenverdienst von weniger als zwei Dritteln des Median-Verdienstes und den Beschäftigten in Betrieben mit zehn und mehr Beschäftigten im Alter von 15 bis
64 Jahren ohne Auszubildende und Altersteilzeit. Zwecks besserer Darstellung wurde durch Multiplikation mit 100 der Anteil in Prozent ausgewiesen.

Tiefste verfügbare Regionalebene: Gemeinden
Quelle (Statistik/Statistiken): Gebietsstand
Qualitätsbericht: -

Methodische Hinweise: Mit der Heranziehung des Bruttoverdienstes wird verhindert, dass Steuern
und Abgaben, soziale Transferleistungen und andere Einkünfte den Konnex zwischen Erwerbstätigkeit und Verdienst in der Untersuchung überlagern. Der Bruttostundenverdienst erlaubt den
Vergleich der Beschäftigungsformen. Die Verdienststrukturerhebung findet in einem Rhythmus
von vier Jahren statt.

Wichtige Veröffentlichungen: Statistisches Bundesamt – Fachserie 1 Reihe 1.3, Statistische Ämter
des Bundes und der Länder – Gemeindeverzeichnis
LSN-Online-Tabelle: A100001G

Tiefste verfügbare Regionalebene: Länder

Interaktive Karten bis auf Ebene der Verwaltungseinheiten: Regionalmonitoring Niedersachsen:
Einwohnerinnen und Einwohner je qkm

Quelle (Statistik/Statistiken): Verdienststrukturerhebung
Tabelle in der GENESIS-Regionaldatenbank Deutschland: 11111-01-01-4, 11111-01-01-5, und 1241102-03-4

Qualitätsbericht: abrufbar beim Statistischen Bundesamt unter
https://www.destatis.de/DE/Publikationen/Qualitaetsberichte/VerdiensteArbeitskosten/VerdienststrukturerhebungVSE_2010.pdf

Vorkommen im Statistikteil: Kapitel 1.1 (in HSBN 2014 Kapitel 4.1.4)

Wichtige Veröffentlichungen: Statistisches Bundesamt – Fachserie 16 Reihe 2.1
LSN-Online-Tabelle: Tabelle in der GENESIS-Regionaldatenbank Deutschland: Vorkommen im Statistikteil: Kapitel 6.2 (in HSBN 2014 Kapitel 4.1.2)

|<

176

HSBN • Statistikteil 2018

|<

HSBN • Statistikteil 2018

177

Besuchsquoten von Kindern in Tageseinrichtungen

Besuchsquoten von Kindern in Tagespflege

Definition: Tageseinrichtungen für Kinder sind Einrichtungen, in denen Kinder ganztägig oder für
einen Teil des Tages aufgenommen sowie erzieherisch und pflegerisch betreut werden, die über
haupt- oder nebenberufliches Personal verfügen und für die eine Betriebserlaubnis nach § 45 SGB
VIII oder eine vergleichbare Genehmigung vorliegt.

Definition: Die öffentlich geförderte Kindertagespflege bezeichnet die zeitweise Betreuung von
Kindern bei einer von den Jugendämtern geförderten Tagespflegeperson (Tagesmutter bzw. Tagesvater). Die öffentlich geförderte Kindertagespflege ist neben der Tagesbetreuung in Kindertageseinrichtungen eine gleichwertige Form der Kindertagesbetreuung. Private Tagespflegeverhältnisse sind kein Bestandteil dieser Erhebung.

Unterschieden werden bei den betreuten Kindern die drei Lebensaltersgruppen „unter 3 Jahre“,
„3 bis unter 6 Jahre“ und „6 bis unter 14 Jahre“.

Unterschieden werden bei den betreuten Kindern die drei Lebensaltersgruppen „unter 3 Jahre“,
„3 bis unter 6 Jahre“ und „6 bis unter 14 Jahre“.

Die Besuchsquote von Kindern in Tageseinrichtungen wird gebildet aus der Anzahl der in Tageseinrichtungen betreuten Kinder in der entsprechenden Altersgruppe dividiert durch die Anzahl der
Kinder in der entsprechenden Altersgruppe in der Bevölkerung (31.12. des Vorjahres) multipliziert
mit 100.

Die Besuchsquote von Kindern in Tagespflege wird gebildet aus der Anzahl der in Tagespflege
betreuten Kinder in der entsprechenden Altersgruppe dividiert durch die Anzahl der Kinder in der
entsprechenden Altersgruppe in der Bevölkerung (31.12. des Vorjahres) multipliziert mit 100.

Methodische Hinweise: Der Migrationshintergrund wird mit der Frage erfasst, ob mindestens ein
Elternteil des Kindes im Ausland geboren wurde (mindestens ein Elternteil ausländischer Herkunft).
Hierbei ist die aktuelle Staatsangehörigkeit der Eltern nicht maßgeblich.

Methodische Hinweise: Der Migrationshintergrund wird mit der Frage erfasst, ob mindestens ein
Elternteil des Kindes im Ausland geboren wurde (mindestens ein Elternteil ausländischer Herkunft).
Hierbei ist die aktuelle Staatsangehörigkeit der Eltern nicht maßgeblich.

Tiefste verfügbare Regionalebene: Gemeinden

Tiefste verfügbare Regionalebene: Landkreise und kreisfreie Städte

Quelle (Statistik/Statistiken): Statistik der Kinder und tätigen Personen in Tageseinrichtungen

Quelle (Statistik/Statistiken): Statistik der Kinder und tätigen Personen in öffentlich geförderter
Kindertagespflege

Qualitätsbericht: abrufbar beim Statistischen Bundesamt unter
https://www.destatis.de/DE/Publikationen/Qualitaetsberichte/Soziales/EinrichtungenTeil3_1.pdf?

Qualitätsbericht: abrufbar beim Statistischen Bundesamt unter
https://www.destatis.de/DE/Publikationen/Qualitaetsberichte/Soziales/EinrichtungenTeil3_3.pdf

Wichtige Veröffentlichungen: Statistische Ämter des Bundes und der Länder – Kindertagesbetreuung regional – Ein Vergleich aller 402 Landkreise in Deutschland, Statistisches Bundesamt – Statistiken der Kinder- und Jugendhilfe – Kinder und tätige Personen in Tageseinrichtungen und in öffentlich geförderter Kindertagespflege, LSN – Statistische Monatshefte Niedersachsen Heft 11/2009,
3/2011, 8/2011, 2/2012, 05/2013

Wichtige Veröffentlichungen: Statistische Ämter des Bundes und der Länder – Kindertagesbetreuung regional – Ein Vergleich aller 402 Landkreise in Deutschland, Statistisches Bundesamt – Statistiken der Kinder- und Jugendhilfe – Kinder und tätige Personen in Tageseinrichtungen und in öffentlich geförderter Kindertagespflege, LSN – Statistische Monatshefte Niedersachsen Heft 11/2009,
3/2011, 8/2011, 2/2012, 05/2013

LSN-Online-Tabelle: K2300222
LSN-Online-Tabelle: Tabelle in der GENESIS-Regionaldatenbank Deutschland: 22541-01-04-4
Tabelle in der GENESIS-Regionaldatenbank Deutschland: 22541-01-04-4
Vorkommen im Statistikteil: Kapitel 3.1 (in HSBN 2014 Kapitel 6.1)
Vorkommen im Statistikteil: Kapitel 3.1 (in HSBN 2014 Kapitel 6.1)

|<

178

HSBN • Statistikteil 2018

|<

HSBN • Statistikteil 2018

179

Betreuungsquoten von Kindern in Tageseinrichtungen und in Tagespflege

Bildungsstufen (nach ISCED in der Fassung von 2011)

Definition: Indem sowohl Kinder in Kindertageseinrichtungen als auch solche in Kindertagespflege
in der Statistik erfasst werden, ermöglicht dies einen umfassenden Überblick über die Zahl der Kinder, die Tagesbetreuung in Anspruch nehmen. Die zentrale Kennziffer dafür ist die Betreuungsquote, die den Anteil der betreuten Kinder in einer Kindertageseinrichtung und in Kindertagespflege
an allen Kindern der entsprechenden Altersgruppe angibt.

Definition: Bildung wurde nach ISCED (siehe methodische Hinweise) in acht Ausbildungsstufen
­untergliedert:
-- Stufe 0, Elementarbereich: Krippe, Kindergarten
-- Stufe 1, Primarbereich: Grundschule
-- Stufe 2, Sekundarbereich I: Hauptschule, Realschule, Gymnasium (Klassen 5 bis 10), Berufsaufbauschule und Berufsvorbereitungsjahr
-- Stufe 3, Sekundarbereich II: Gymnasium (Klassen 11 bis 13), Fachoberschule, Duale Berufsausbildung, Berufsfachschule
-- Stufe 4, Postsekundärer, nicht tertiärer Bereich: Berufs-/Technische Oberschule, Fachoberschule
-- Stufe 5, Kurzes tertiäres Bildungsprogramm: Meisterausbildung
-- Stufe 6, Bachelor- bzw. gleichwertiges Bildungsprogramm: Fachhochschule, Universität, Fachschule, Fachakademie, Schulen des Gesundheitswesens
-- Stufe 7, Master- bzw. gleichwertiges Bildungsprogramm: Fachhochschule, Universität, Schulen
des Gesundheitswesens, Verwaltungsfachhochschule, Berufsakademie
-- Stufe 8, Promotion: Universität, Fachhochschule
Das Qualifikationsniveau bzw. die Bildungsstände sind aus den Ausbildungsstufen in drei Gruppen
wie folgt zusammengefasst:
-- Niedriger Bildungsstand: ISCED-Stufen 0, 1 und 2
-- Mittlerer Bildungsstand: ISCED-Stufen 3 und 4
-- Hoher Bildungsstand: ISCED-Stufen 5 bis 8

Unterschieden werden bei den betreuten Kindern die drei Lebensaltersgruppen „unter 3 Jahre“,
„3 bis unter 6 Jahre“ und „6 bis unter 14 Jahre“.
Die Betreuungsquote wird gebildet aus der Anzahl der in Kindertageseinrichtungen betreuten
Kinder sowie der Anzahl der in öffentlich geförderter Kindertagespflege betreuten Kinder, die
nicht zusätzlich eine Einrichtung der Kindertagesbetreuung besuchen, in der entsprechenden Altersgruppe dividiert durch die Anzahl der Kinder in der entsprechenden Altersgruppe in der Bevölkerung (31.12. des Vorjahres) multipliziert mit 100.
Methodische Hinweise: Der Migrationshintergrund wird mit der Frage erfasst, ob mindestens ein
Elternteil des Kindes im Ausland geboren wurde (mindestens ein Elternteil ausländischer Herkunft).
Hierbei ist die aktuelle Staatsangehörigkeit der Eltern nicht maßgeblich.
Tiefste verfügbare Regionalebene: Landkreise und kreisfreie Städte
Quelle (Statistik/Statistiken): Statistik der Kinder und tätigen Personen in Tageseinrichtungen (nach
Art der Kindertagesbetreuung) und Statistik der öffentlich geförderten Kindertagespflege (nach
Art der Kindertagesbetreuung)

Methodische Hinweise: Die Indikatoren Qualifikationsniveau und Bildungsstand basieren auf den
Bildungsstufen nach ISCED (International Standard Classification of Education), der internationalen
Standardklassifikation des Bildungswesens (in der Fassung von 2011). Die Bildungsstufen nach ISCED
gelten als Standards der UNESCO für internationale Vergleiche der länderspezifischen Bildungssysteme. Sie werden auch von der OECD genutzt.

Qualitätsbericht: abrufbar beim Statistischen Bundesamt unter
https://www.destatis.de/DE/Publikationen/Qualitaetsberichte/Soziales/EinrichtungenTeil3_1.pdf?
sowie unter
https://www.destatis.de/DE/Publikationen/Qualitaetsberichte/Soziales/EinrichtungenTeil3_3.pdf

Tiefste verfügbare Regionalebene: Länder
Quelle (Statistik/Statistiken): Mikrozensus

Wichtige Veröffentlichungen: Statistische Ämter des Bundes und der Länder – Kindertagesbetreuung regional – Ein Vergleich aller 402 Landkreise in Deutschland, Statistisches Bundesamt – Statistiken der Kinder- und Jugendhilfe – Kinder und tätige Personen in Tageseinrichtungen und in öffentlich geförderter Kindertagespflege, LSN – Statistische Monatshefte Niedersachsen Heft 11/2009,
3/2011, 8/2011, 2/2012, 05/2013

|<

Qualitätsbericht: Wichtige Veröffentlichungen: Statistisches Ämter des Bundes und der Länder – Internationale Bildungsindikatoren im Ländervergleich, Ausgabe 2017, Tabellenband

LSN-Online-Tabelle: -

LSN-Online-Tabelle: -

Tabelle in der GENESIS-Regionaldatenbank Deutschland: 22541-01-04-4

Tabelle in der GENESIS-Regionaldatenbank Deutschland: -

Vorkommen im Statistikteil: Kapitel 3.1 (in HSBN 2014 Kapitel 6.1)

Vorkommen im Statistikteil: Kapitel 3.5 und 7.2

180

HSBN • Statistikteil 2018

|<

HSBN • Statistikteil 2018

181

Bruttoinlandsprodukt (BIP) in jeweiligen Preisen

Bruttostundenverdienst nach Beschäftigungsform, Gebiet und Geschlecht
(Verdienststrukturerhebung)

Definition: Das Bruttoinlandsprodukt umfasst den Wert aller innerhalb eines Wirtschaftsgebietes
während einer bestimmten Periode produzierten Waren und Dienstleistungen. Es entspricht der
Bruttowertschöpfung aller Wirtschaftsbereiche zuzüglich der Gütersteuern und abzüglich der Gütersubventionen.

Definition: Der Bruttoverdienst umfasst den (regelmäßig gezahlten) steuerpflichtigen Arbeitslohn
gemäß der Lohnsteuerrichtlinien zuzüglich sonstiger Bezüge (= Sonderzahlungen), steuerfreier Zuschläge für Schicht-, Samstags-, Sonntags-, Feiertags oder Nachtarbeit, steuerfreier Beiträge des
Arbeitgebers für seine Arbeitnehmer im Rahmen der Entgeltumwandlung (z.B. an Pensionskassen
oder –fonds nach § 3 Nr. 63 des EStG) und steuerfreier Essenszuschüsse. Der Bruttoverdienst wird als
durchschnittlicher Bruttomonats- oder Bruttostundenverdienst dargestellt.

Methodische Hinweise: Das BIP und seine nominale Veränderungsrate sind Ausdruck der wirtschaftlichen Leistung einer Region. Für Regionalvergleiche ist ein Bezug auf die Einwohnerzahl (BIP
pro Kopf) üblich. In Gebieten, die starke Pendlerverflechtungen aufweisen, ist der Indikator problematisch, weil das BIP am Entstehungsort erhoben wird, die Bevölkerung jedoch an ihrem Wohnort
erfasst wird. Da Niedersachsen zwei Stadtstaaten als Nachbarn hat, ist schon auf Ebene des Landes
mit Verzerrungen zu rechnen.

Um Verzerrungen durch „Ausreißer“ zu vermeiden, wurde das arithmetische Mittel gebildet.
Methodische Hinweise: -

Tiefste verfügbare Regionalebene: Landkreise und kreisfreie Städte

Tiefste verfügbare Regionalebene: Länder

Quelle (Statistik/Statistiken): Volkswirtschaftliche Gesamtrechnungen der Länder

Quelle (Statistik/Statistiken): Verdienststrukturerhebung

Qualitätsbericht: abrufbar unter http://www.vgrdl.de

Qualitätsbericht: abrufbar beim Statistischen Bundesamt unter
https://www.destatis.de/DE/Publikationen/Qualitaetsberichte/VerdiensteArbeitskosten/VerdienststrukturerhebungVSE_2010.pdf

Wichtige Veröffentlichungen: Volkswirtschaftliche Gesamtrechnungen der Länder – Bruttoinlandsprodukt, Bruttowertschöpfung in den kreisfreien Städten und Landkreisen der Bundesrepublik
Deutschland 1992 und 1994 bis 2012. Im Internet abrufbar unter http://www.vgrdl.de
sowie unter LSN: Bruttoinlandsprodukt, Bruttowertschöpfung, Erwerbstätige, Arbeitnehmerentgelte 2000 - 2015

Wichtige Veröffentlichungen: Statistisches Bundesamt – Fachserie 16 Reihe 2.1
LSN-Online-Tabelle: Tabelle in der GENESIS-Regionaldatenbank Deutschland: -

LSN-Online-Tabelle: Vorkommen im Statistikteil: Kapitel 6.2 (in HSBN 2014 Kapitel 4.1.2)
Interaktive Karten bis auf Ebene der Verwaltungseinheiten: Regionalmonitoring Niedersachsen:
Bruttoinlandsprodukt je Einwohnerin und Einwohner bzw. je Erwerbstätigen
Tabelle in der GENESIS-Regionaldatenbank Deutschland: Vorkommen im Statistikteil: Kapitel 4.1 (in HSBN 2014 Kapitel 4.1.1)

|<

182

HSBN • Statistikteil 2018

|<

HSBN • Statistikteil 2018

183

Bruttostundenverdienst (vierteljährliche Verdiensterhebung)

Wichtige Veröffentlichungen: Statistisches Bundesamt – Fachserie 16 Reihe 2.1, LSN – Statistische
Monatshefte Niedersachsen Tabellenteil (vierteljährlich)

Definition: Der Bruttoverdienst umfasst den (regelmäßig gezahlten) steuerpflichtigen Arbeitslohn
gemäß der Lohnsteuerrichtlinien zuzüglich sonstiger Bezüge (= Sonderzahlungen), steuerfreier Zuschläge für Schicht-, Samstags-, Sonntags-, Feiertags- oder Nachtarbeit, steuerfreier Beiträge des
Arbeitgebers für seine Arbeitnehmer/-innen im Rahmen der Entgeltumwandlung (z.B. an Pensionskassen oder –fonds nach § 3 Nr. 63 des EStG) und steuerfreier Essenszuschüsse. Der Bruttoverdienst
wird als durchschnittlicher Bruttomonats- oder Bruttostundenverdienst dargestellt.

LSN-Online-Tabelle: Tabelle in der GENESIS-Regionaldatenbank Deutschland: Vorkommen im Statistikteil: Kapitel 6.2 (in HSBN 2014 Kapitel 4.1.2)

Für Analysezwecke werden Leistungsgruppen gebildet, die eine grobe Abstufung der Arbeitnehmertätigkeiten nach der Qualifikation darstellen. Sie sind wie folgt definiert:
Leistungsgruppe 1 – Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer in leitender Stellung mit Aufsichts- und
Dispositionsbefugnis. Hierzu zählen z. B. angestellte Geschäftsführerinnen und Geschäftsführer,
sofern deren Verdienst zumindest teilweise erfolgsunabhängige Zahlungen enthält. Eingeschlossen
sind auch alle Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer, die in größeren Führungsbereichen Dispositions- oder Führungsaufgaben wahrnehmen und Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer mit Tätigkeiten, die umfassende kaufmännische oder technische Fachkenntnisse erfordern. I.d.R. werden
Fachkenntnisse durch ein Hochschulstudium erworben.
Leistungsgruppe 2 – Herausgehobene Fachkräfte mit sehr schwierigen bis komplexen oder vielgestaltigen Tätigkeiten, für die i. d. R. nicht nur eine abgeschlossene Berufsausbildung, sondern
darüber hinaus mehrjährige Berufserfahrung und spezielle Fachkenntnisse erforderlich sind. Die Tätigkeiten werden überwiegend selbstständig ausgeführt. Dazu gehören auch Arbeitnehmerinnen
und Arbeitnehmer, die in kleinen Verantwortungsbereichen gegenüber anderen Mitarbeiterinnen
und Mitarbeitern Dispositions- oder Führungsaufgaben wahrnehmen (z.B. Vorarbeiterinnen und
Vorarbeiter, Meisterinnen und Meister).
Leistungsgruppe 3 – Fachkräfte mit schwierigen Fachtätigkeiten, für deren Ausübung i.d.R. eine
abgeschlossene Berufsausbildung, z.T. verbunden mit Berufserfahrung, erforderlich ist.
Leistungsgruppe 4 – Angelernte Arbeitnehmer mit überwiegend einfachen Tätigkeiten, für deren
Ausführung keine berufliche Ausbildung, aber insbesondere Kenntnisse und Fertigkeiten für spezielle, branchengebundene Aufgaben erforderlich sind. Die erforderlichen Kenntnisse und Fertigkeiten werden in der Regel durch eine Anlernzeit von bis zu zwei Jahren erworben.
Leistungsgruppe 5 – Ungelernte Arbeitnehmer mit einfachen, schematischen Tätigkeiten oder isolierten Arbeitsvorgängen, für deren Ausübung keine berufliche Ausbildung erforderlich ist. Das
erforderliche Wissen und die notwendigen Fertigkeiten können durch Anlernen von bis zu drei
Monaten vermittelt werden.
Methodische Hinweise: Tiefste verfügbare Regionalebene: Länder
Quelle (Statistik/Statistiken): vierteljährliche Verdiensterhebung
Qualitätsbericht: abrufbar beim Statistischen Bundesamt unter https://www.destatis.de/DE/Publikationen/Qualitaetsberichte/VerdiensteArbeitskosten/VierteljaehrlicheVerdiensterhebung.pdf

|<

184

HSBN • Statistikteil 2018

|<

HSBN • Statistikteil 2018

185

Bruttowertschöpfung nach Wirtschaftsbereichen

Ehescheidungen / Ehelösungen

Definition: Die Bruttowertschöpfung, die zu Herstellungspreisen bewertet wird, ergibt sich für jeden Wirtschaftsbereich aus dem Bruttoproduktionswert zu Herstellungspreisen abzüglich der Vorleistungen zu Anschaffungspreisen.

Definition: Scheidungen durch gerichtliche Entscheidung

Tiefste verfügbare Regionalebene: Landkreise und kreisfreie Städte

Methodische Hinweise: Es werden alle gerichtlichen Ehelösungen von Deutschen und Ausländern
durch deutsche Gerichte erfasst. Nicht gezählt werden Fälle, in denen beide Ehegatten Mitglieder der im Bundesgebiet stationierten ausländischen Streitkräfte sind. Ehescheidungen werden auf
Landkreisebene nach dem Gerichtsstand der Ehesache zugeordnet. Aufgrund der geringen Fallzahlen bietet es sich an, diese je 10 000 Einwohnerinnen und Einwohner auszudrücken.

Quelle (Statistik/Statistiken): Volkswirtschaftliche Gesamtrechnungen der Länder

Tiefste verfügbare Regionalebene: Landkreise und kreisfreie Städte

Qualitätsbericht: abrufbar unter http://www.vgrdl.de

Quelle (Statistik/Statistiken): Ehescheidungen

Wichtige Veröffentlichungen: Volkswirtschaftliche Gesamtrechnungen der Länder – Bruttoinlandsprodukt, Bruttowertschöpfung in den kreisfreien Städten und Landkreisen der Bundesrepublik
Deutschland 1992 und 1994 bis 2012. Im Internet abrufbar unter http://www.vgrdl.de

Qualitätsbericht: abrufbar beim Statistischen Bundesamt unter
https://www.destatis.de/DE/Publikationen/Qualitaetsberichte/Bevoelkerung/Scheidungsstatistik.
pdf?

LSN-Online-Tabelle: -

Wichtige Veröffentlichungen: Statistisches Bundesamt – Fachserie 1 Reihe 1.1, LSN Statistischer Bericht – Ehescheidungen 2013 und 2014

Methodische Hinweise: -

|<

Interaktive Karten bis auf Ebene der Verwaltungseinheiten: Regionalmonitoring Niedersachsen:
Bruttowertschöpfung in Euro je Erwerbstätigen und nach Wirtschaftsbereichen

LSN-Online-Tabelle: K1400101

Tabelle in der GENESIS-Regionaldatenbank Deutschland: -

Tabelle in der GENESIS-Regionaldatenbank Deutschland: -

Vorkommen im Statistikteil: Kapitel 4.1 (in HSBN 2014 Kapitel 4.1.1)

Vorkommen im Statistikteil: Kapitel 2.4 und 11.2 (in HSBN 2014 Kapitel 6.1)

186

HSBN • Statistikteil 2018

|<

HSBN • Statistikteil 2018

187

Einbürgerungsquote

Einkommensarmut (relative)

Definition: Quotient aus der Anzahl der Einbürgerungen und der Zahl der Ausländerinnen und
Ausländer insgesamt

Definition: Als relativ einkommensarm gelten nach Definition der Europäischen Union Personen,
deren Äquivalenzeinkommen weniger als 60% des Medians der Äquivalenzeinkommen der Bevölkerung (in Privathaushalten) beträgt.

Methodische Hinweise: Methodische Hinweise: Als Durchschnittseinkommen wird in der HSBN der jeweilige regionale Durchschnitt
(= Regionalkonzept) herangezogen, weil nur dieser Durchschnitt dem der Berechnung wissenschaftlich zugrunde liegenden Teilhabekonzept entspricht. Alternativ kann man auch den jeweiligen nationalen Durchschnitt (Nationalkonzept) zugrunde legen, was allerdings dazu führt, dass man in wirtschaftlich schwachen
Regionen die Armut überschätzt und sie in prosperierenden Räumen systematisch unterschätzt.

Tiefste verfügbare Regionalebene: Landkreise und kreisfreie Städte sowie Landeshauptstadt Hannover
Quelle (Statistik/Statistiken): Einbürgerungsstatistik
Qualitätsbericht: abrufbar beim Statistischen Bundesamt unter
https://www.destatis.de/DE/Publikationen/Qualitaetsberichte/Bevoelkerung/Einbuergerungsstatistik.pdf

Armutsgefährdungsquoten gemessen am jeweiligen regionalen Median: Grundlage der Berechnungen sind die jeweiligen regionalen Armutsgefährdungsschwellen. Diese werden anhand des
mittleren Einkommens (Median) der jeweiligen regionalen Einheit errechnet. Dadurch wird den
Unterschieden im Einkommensniveau zwischen den Regionen Rechnung getragen.

Wichtige Veröffentlichungen: Statistisches Bundesamt – Fachserie 1 Reihe 2.1
Armutsgefährdungsquoten gemessen am Landesmedian beziehungsweise am regionalen Median:
Grundlage der Berechnungen sind die jeweiligen regionalen Armutsgefährdungsschwellen. Diese
werden anhand des mittleren Einkommens (Median) des jeweiligen Bundeslandes beziehungsweise
der jeweiligen Region errechnet. Dadurch wird den Unterschieden im Einkommensniveau zwischen
den Bundesländern bzw. Regionen Rechnung getragen.

LSN-Online-Tabelle: Z1060011
Tabelle in der GENESIS-Online Datenbank Deutschland: 12511-01-01
Vorkommen im Statistikteil: Kapitel 1.1 (in HSBN 2014 Kapitel 4.1.4)

Armutsgefährdungsquoten gemessen am Bundesmedian: Grundlage der Berechnungen ist die
­Armutsgefährdungsschwelle des Bundes. Diese wird anhand des mittleren Einkommens (Median)
im gesamten Bundesgebiet errechnet. Den Armutsgefährdungsquoten für Bund und Länder liegt
somit eine einheitliche Armutsgefährdungsschwelle zugrunde. Allerdings werden bei dieser Betrachtung Unterschiede im Einkommensniveau zwischen den Bundesländern nicht beachtet.
Tiefste verfügbare Regionalebene: „Regionale Untergruppen“ des Mikrozensus, die in etwa der
Ebene der Landkreise und kreisfreien Städte entsprechen. Sind einzelne Landkreise und kreisfreie
Städte zu klein, werden diese dabei mit Nachbarn zusammengefasst.
Quelle (Statistik/Statistiken): Mikrozensus
Qualitätsbericht: abrufbar beim Statistischen Bundesamt unter
https://www.destatis.de/DE/Publikationen/Qualitaetsberichte/Bevoelkerung/Mikrozensus2016.pdf
Wichtige Veröffentlichungen: Statistisches Bundesamt – Fachserie 1 Reihe 3, LSN – Statistische Monatshefte Niedersachsen Heft 12/2008, 12/2009, 6/2010, 9/2010, 12/2010, 10/2011, 10/2012, 9/2013
LSN-Online-Tabelle: Tabelle in der GENESIS-Regionaldatenbank Deutschland: Vorkommen im Statistikteil: Kapitel 7.1, 7.2 und 7.3 (in HSBN 2014 Kapitel 2.1, 2.2 und 2.3)

|<

188

HSBN • Statistikteil 2018

|<

HSBN • Statistikteil 2018

189

Einkommensreichtum (relativer)

Verfügbares Einkommen der privaten Haushalte je Einwohnerinnen und
­Einwohner

Definition: Als relativ einkommensreich gelten hier Personen, deren Äquivalenzeinkommen mehr
als 200 % des Medians der Äquivalenzeinkommen der Bevölkerung (in Privathaushalten) beträgt.

Definition: Das Verfügbare Einkommen der privaten Haushalte (Ausgabenkonzept) ergibt sich dadurch, dass dem Primäreinkommen einerseits die monetären Sozialleistungen und sonstigen laufenden Transfers hinzugefügt werden, die die privaten Haushalte überwiegend seitens des Staates
empfangen; abgezogen werden dagegen andererseits Einkommen- und Vermögenssteuern, Sozialbeiträge und sonstige laufende Transfers, die von den privaten Haushalten zu leisten sind. Das
Verfügbare Einkommen der privaten Haushalte entspricht damit den Einkommen, die den privaten
Haushalten letztendlich zufließen und die sie für Konsum- und Sparzwecke verwenden können.

Methodische Hinweise: Als Durchschnittseinkommen wird in der HSBN der jeweilige regionale
Durchschnitt (= Regionalkonzept) herangezogen, weil nur dieser Durchschnitt dem der Berechnung
wissenschaftlich zugrunde liegenden Teilhabekonzept entspricht. Alternativ kann man auch den
jeweiligen nationalen Durchschnitt (Nationalkonzept) zugrunde legen, was allerdings dazu führt,
dass man in wirtschaftlich schwachen Regionen die Armut überschätzt und sie in prosperierenden
Räumen systematisch unterschätzt.

Methodische Hinweise: Im Unterschied zum BIP pro Kopf ist das verfügbare Einkommen der privaten Haushalte je Einwohnerinnen und Einwohner als Einkommensmaß problemlos interpretierbar.

Einkommensreichtumsquote gemessen am Landesmedian beziehungsweise am regionalen ­Median:
Grundlage der Berechnungen sind die jeweiligen regionalen Einkommensreichtumsschwellen. Diese
werden anhand des mittleren Einkommens (Median) des jeweiligen Bundeslandes beziehungsweise
der jeweiligen Region errechnet. Dadurch wird den Unterschieden im Einkommensniveau zwischen
den Bundesländern beziehungsweise Regionen Rechnung getragen.

Tiefste verfügbare Regionalebene: Landkreise und kreisfreie Städte
Quelle (Statistik/Statistiken): Volkswirtschaftliche Gesamtrechnungen der Länder

Einkommensreichtumsquote gemessen am Bundesmedian: Grundlage der Berechnungen ist die
Einkommensreichtumsschwelle des Bundes. Diese wird anhand des mittleren Einkommens (­ Median)
im gesamten Bundesgebiet errechnet. Den Einkommensreichtumsquoten für Bund und Länder liegt
somit eine einheitliche Einkommensschwelle zugrunde. Allerdings werden bei dieser Betrachtung
Unterschiede im Einkommensniveau zwischen den Bundesländern nicht beachtet.

Qualitätsbericht: abrufbar unter http://www.vgrdl.de
Wichtige Veröffentlichungen: Volkswirtschaftliche Gesamtrechnungen der Länder, Einkommen der
privaten Haushalte in den kreisfreien Städten und Landkreisen der Bundesrepublik Deutschland
2000 bis 2012. Im Internet unter: http://www.vgrdl.de

Tiefste verfügbare Regionalebene: „Regionale Untergruppen“ des Mikrozensus, die in etwa der
Ebene der Landkreise und kreisfreien Städte entsprechen. Sind einzelne Landkreise und kreisfreie
Städte zu klein werden diese dabei mit Nachbarn zusammengefasst.

LSN-Online-Tabelle: Interaktive Karten bis auf Ebene der Verwaltungseinheiten: Regionalmonitoring Niedersachsen:
Verfügbares Einkommen je Einwohnerinnen und Einwohner in Euro

Quelle (Statistik/Statistiken): Mikrozensus
Tabelle in der GENESIS-Regionaldatenbank Deutschland: Qualitätsbericht: abrufbar beim Statistischen Bundesamt unter
https://www.destatis.de/DE/Publikationen/Qualitaetsberichte/Bevoelkerung/Mikrozensus2016.pdf

Vorkommen im Statistikteil: Kapitel 6.1 (in HSBN 2014 Kapitel 4.1.2)

Wichtige Veröffentlichungen: Statistisches Bundesamt – Fachserie 1 Reihe 3, LSN – Statistische Monatshefte Niedersachsen Heft 12/2008, 12/2009, 6/2010, 9/2010, 12/2010, 10/2011, 10/2012, 9/2013
LSN-Online-Tabelle: Tabelle in der GENESIS-Regionaldatenbank Deutschland: Vorkommen im Statistikteil: Kapitel 7.1 (in HSBN 2014 Kapitel 2.1, 2.2 und 2.3)

|<

190

HSBN • Statistikteil 2018

|<

HSBN • Statistikteil 2018

191

Gesamtbetrag der Einkünfte pro Steuerpflichtigen

Anteil der Steuerpflichtigen mit einem Gesamtbetrag der Einkünfte von
125 000 Euro und mehr an allen Steuerpflichtigen

Definition: Beim Gesamtbetrag der Einkünfte handelt es sich um die Summe der Einkünfte – also
Einnahmen abzgl. Ausgaben bzw. Werbungskosten – aus den sieben Einkunftsarten. Bezogen wird
die Summe des Gesamtbetrages der Einkünfte auf die Zahl der Steuerzahler im betrachteten Gebiet. Dabei zählen zusammen veranlagte Ehepaare als ein Steuerpflichtiger.

Definition: siehe Gesamtbetrag der Einkünfte.
Der Anteil ergibt sich aus einer Division der Steuerpflichtigen mit einem Gesamtbetrag der Einkünfte von 125 000 Euro und mehr und der Gesamtheit der Steuerpflichtigen. Zwecks besserer Darstellung wurde durch Multiplikation mit 100 der Anteil in Prozent ausgewiesen. Letztlich werden so
„Reiche“ abgebildet.

Methodische Hinweise: Alle drei Jahre (zum Beispiel 2001, 2004, 2007, 2010) wird eine ausführliche Lohn- und Einkommensteuerstatistik über die Statistischen Landesämter durchgeführt. Hierfür
werden neben den Einkommensteuerveranlagungen auch die Lohnsteuerkarten bzw. elektronischen Lohnsteuerbescheinigungen statistisch ausgewertet. Im Gegensatz zur jährlichen Statistik
lassen sich aus den Angaben der dreijährlichen Statistik auch regional tief gegliederte Ergebnisse
und zuverlässige Ergebnisse für Freiberufler erstellen. Der Zeitvergleich ist aufgrund steuerrechtlicher Änderungen zum Teil problematisch.

Methodische Hinweise: Der Zeitvergleich ist aufgrund steuerrechtlicher Änderungen zum Teil problematisch.
Tiefste verfügbare Regionalebene: Verwaltungseinheiten (Einheits- und Samtgemeinden)

Tiefste verfügbare Regionalebene: Gemeinden

Quelle (Statistik/Statistiken): Lohn- und Einkommenssteuerstatistik

Quelle (Statistik/Statistiken): Lohn- und Einkommensteuerstatistik

Qualitätsbericht: abrufbar beim Statistischen Bundesamt unter
https://www.destatis.de/DE/Publikationen/Qualitaetsberichte/FinanzenSteuern/Lohnundeinkommensteuer.pdf

Qualitätsbericht: abrufbar beim Statistischen Bundesamt unter https://www.destatis.de/DE/Publikationen/Qualitaetsberichte/FinanzenSteuern/Lohnundeinkommensteuer.pdf

Wichtige Veröffentlichungen: Statistisches Bundesamt – Fachserie 14 Reihe 7.1
Wichtige Veröffentlichungen: Statistisches Bundesamt – Fachserie 14 Reihe 7.1
LSN-Online-Tabelle: A9170100
LSN-Online-Tabelle: A9170001
Tabelle in der GENESIS-Regionaldatenbank Deutschland: 73111-02-01-4
Tabelle in der GENESIS-Regionaldatenbank Deutschland: 73111-01-01-4, 73111-02-01-4
Vorkommen im Statistikteil: Kapitel 6.1 (in HSBN 2014 Kapitel 4.1.2)
Vorkommen im Statistikteil: Kapitel 6.1 (in HSBN 2014 Kapitel 4.1.2)

|<

192

HSBN • Statistikteil 2018

|<

HSBN • Statistikteil 2018

193

Anteil der Einkünfte von Steuerpflichtigen mit einem Gesamtbetrag der Einkünfte
von 125 000 Euro und mehr an allen Einkünften

Einwohnerinnen und Einwohner (Bevölkerungsfortschreibung)
Definition: Menschen, die in einem definierten Gebiet wohnen. Einwohnerinnen und Einwohner
werden der Gemeinde zugerechnet, in der sie ihre alleinige Wohnung oder – bei mehreren Wohnungen in verschiedenen Gemeinden – Hauptwohnung („Erstwohnsitz“) haben.

Definition: Der Anteil ergibt sich aus einer Division des Gesamtbetrags der Einkünfte von Steuerpflichtigen mit einem Gesamtbetrag der Einkünfte von 125 000 Euro und mehr und dem Gesamtbetrag der Einkünfte aller Steuerpflichtigen. Zwecks besserer Darstellung wurde durch Multiplikation
mit 100 der Anteil in Prozent ausgewiesen. Letztlich wird so dargestellt wie viele Einkünfte „Reiche“ auf sich vereinen.

Methodische Hinweise: Die Fortschreibung des Bevölkerungsstandes wird, ausgehend von den Ergebnissen der jeweils letzten Volkszählung, aufgrund der Meldungen der Standesämter zu Geburten und Sterbefällen sowie der von den Einwohnermeldeämtern gemeldeten Angaben über
Zu- und Fortzüge durchgeführt. Bei den Bevölkerungsdaten ab 31. Dezember 1987 in den alten
Bundesländern handelt es sich um Fortschreibungszahlen, die auf Ergebnissen der Volkszählung
vom 25. Mai 1987 basieren, in den neuen Bundesländern und Berlin-Ost beruhen sie auf der durch
einen Abzug des früheren Zentralen Einwohnerregisters vom 3. Oktober 1990 festgestellten Einwohnerzahl.

Methodische Hinweise: Der Zeitvergleich ist aufgrund steuerrechtlicher Änderungen zum Teil problematisch.
Tiefste verfügbare Regionalebene: Verwaltungseinheiten (Einheits- und Samtgemeinden)
Quelle (Statistik/Statistiken): Lohn- und Einkommenssteuerstatistik

Zur Bevölkerung zählen auch die im Bundesgebiet gemeldeten Ausländerinnen und Ausländer
(einschließlich Staatenlose). Nicht zur Bevölkerung gehören hingegen die Angehörigen der Stationierungsstreitkräfte sowie der ausländischen diplomatischen und konsularischen Vertretungen mit
ihren Familienangehörigen.

Qualitätsbericht: abrufbar beim Statistischen Bundesamt unter https://www.destatis.de/DE/Publikationen/Qualitaetsberichte/FinanzenSteuern/Lohnundeinkommensteuer.pdf
Wichtige Veröffentlichungen: Statistisches Bundesamt – Fachserie 14 Reihe 7.1

Zum Stichtag 9. Mai 2011 wurde in Deutschland ein registergestützter Zensus 2011 durchgeführt. Es
haben sich Konsequenzen für andere Teile der amtlichen Statistik bzw. für die Interpretation ihrer
Ergebnisse ergeben. Im Jahr 2011 wurde die Bevölkerungsfortschreibung, das statistische Verfahren
zur Ermittlung aktueller amtlicher Einwohnerzahlen, auf eine neue Basis gestellt: Grundlage sind
nun die Ergebnisse des Zensus 2011 und nicht länger die der Volkszählung von 1987. Dadurch kommt
es zu einem Zeitreihenbruch zwischen den Jahren 2010 und 2011, weshalb mittel- bzw. langfristige
Vergleiche auf Basis von Beziehungszahlen zur Bevölkerung eingeschränkt aussagekräftig sind.

LSN-Online-Tabelle: A9170100
Tabelle in der GENESIS-Regionaldatenbank Deutschland: 73111-02-01-4
Vorkommen im Statistikteil: Kapitel 6.1 (in HSBN 2014 Kapitel 4.1.2)

Tiefste verfügbare Regionalebene: Gemeinden
Quelle (Statistik/Statistiken): Fortschreibung des Bevölkerungsstandes
Qualitätsbericht: abrufbar beim Statistischen Bundesamt unter
https://www.destatis.de/DE/Publikationen/Qualitaetsberichte/Bevoelkerung/Bevoelkerungsfortschreibung.pdf
Wichtige Veröffentlichungen: Statistisches Bundesamt – Fachserie 1 Reihe 1.3
LSN-Online-Tabelle: A100001G
Interaktive Karten bis auf Ebene der Verwaltungseinheiten: Regionalmonitoring Niedersachsen:
Bevölkerung insgesamt, nach Altersgruppen und Staatsangehörigkeit am 31.12
Tabelle in der GENESIS-Regionaldatenbank Deutschland: 12411-01-01-4, 12411-03-03-4
Vorkommen im Statistikteil: Kapitel 1.1 (in HSBN 2014 Kapitel 4.1.4)

|<

194

HSBN • Statistikteil 2018

|<

HSBN • Statistikteil 2018

195

Erwerbstätige Beziehende von Leistungen der BA für Arbeit (Geringverdiener)

Geburtenhäufigkeit

Definition: Erwerbstätige Beziehrinnen und Bezieher von Leistungen der BA für Arbeit mit Einkommen aus selbständiger oder abhängiger Beschäftigung. Hilfebedürftig ist nach § 9 SGB II, wer seinen Lebensunterhalt und den Lebensunterhalt der mit ihm in der Bedarfsgemeinschaft lebenden
Angehörigen aus eigenen Kräften nicht oder nicht ausreichend sichern kann. Zuerst müssen die eigenen Mittel eingesetzt werden, bevor finanzielle Hilfen aus der Grundsicherung geleistet werden.
Zu den eigenen Mitteln gehören Einkommen und Vermögen.

Definition: Geborene eines Jahres je 1 000 Einwohnerinnen und Einwohner am 31.12. desselben
Jahres.
Methodische Hinweise: Die Geborenen werden dem Wohnort der Mutter zugeordnet. Bis zum 30.
Juni 1998 wurde nach ehelich und nichtehelich Geborenen unterschieden.
Tiefste verfügbare Regionalebene: Verwaltungseinheiten (Einheits- und Samtgemeinden)

Methodische Hinweise: Das SGB II selbst enthält keine Definition der Arbeitslosigkeit, da diese keine Voraussetzung für den Erhalt von Leistungen nach dem SGB II ist. Die landläufige Bezeichnung
von erwerbstätigen SGB II-Leistungsbezieher als „Aufstocker“ ist nicht korrekt. Als „Aufstocker“
werden von der BA für Arbeit Parallelbezieher von Arbeitslosengeld und Arbeitslosengeld II bezeichnet.

Quelle (Statistik/Statistiken): Natürliche Bevölkerungsbewegung
Qualitätsbericht: Wichtige Veröffentlichungen: Statistisches Bundesamt – Fachserie 1 Reihe 1.1, Statistisches Bundesamt – Geburten in Deutschland

2014 hat die Bundesagentur für Arbeit (BA) eine weitreichende Datenrevision rückwirkend bis
1999 vorgenommen. Die in früheren Ausgaben der HSBN veröffentlichten Zahlen können daher
abweichen. Methodenbericht abrufbar unter: http://statistik.arbeitsagentur.de/Statischer-Content/
Grundlagen/Methodenberichte/Beschaeftigungsstatistik/Generische-Publikationen/Methodenbericht-Beschaeftigungsstatistik-Revision-2014.pdf

LSN-Online-Tabelle: K1101011 und K1101031
Interaktive Karten bis auf Ebene der Verwaltungseinheiten: Regionalmonitoring Niedersachsen:
Geborene je 1 000 Einwohnerinnen und Einwohner

Tiefste verfügbare Regionalebene: Landkreise und kreisfreie Städte
Tabelle in der GENESIS-Regionaldatenbank Deutschland: 12612-02-01-4
Quelle (Statistik/Statistiken): Bundesagentur für Arbeit Arbeitsmarktstatistik und Grundsicherungsstatistik (SGB II)

Vorkommen im Statistikteil: Kapitel 1.2 (in HSBN 2014 Kapitel 4.1.4)

Qualitätsbericht: abrufbar bei der Bundesagentur für Arbeit unter http://statistik.arbeitsagentur.
de/Statischer-Content/Grundlagen/Qualitaetsberichte/Generische-Publikationen/Qualitaetsbericht-Statistik-Grundsicherung-Arbeitsuchende-SGBII.pdf
Wichtige Veröffentlichungen: LSN-Online-Tabelle: Tabelle in der GENESIS-Regionaldatenbank Deutschland: Vorkommen im Statistikteil: Kapitel 6.2 (in HSBN 2014 Kapitel 4.1.2)

|<

196

HSBN • Statistikteil 2018

|<

HSBN • Statistikteil 2018

197

Zusammengefasste Geburtenziffer (Frauen von 15 bis unter 50)

Haushalte mit Konsumentenkrediten

Definition: Zahl der Kinder, die eine Frau in ihrem Leben im Alter von 15 bis unter 50 im Durchschnitt bekommen würde, wenn die Verhältnisse des betrachteten Jahres von ihrem 15. bis zu ihrem
49. Lebensjahr gelten würden. Die zusammengefasste Geburtenziffer wird berechnet, indem die
altersspezifischen Geburtenziffern des Beobachtungsjahres für die Frauen im Alter von 15 bis unter
50 Jahren addiert werden.

Definition: Unter einem privaten Haushalt wird hier eine Gruppe von verwandten oder persönlich verbundenen (auch familienfremden) Personen verstanden, die sowohl einkommens- als auch
verbrauchsmäßig zusammengehören. Sie müssen über ein oder mehrere Einkommen oder über
Einkommensteile gemeinsam verfügen und vollständig oder überwiegend im Rahmen einer gemeinsamen Hauswirtschaft versorgt werden. Es genügt nicht, wenn sich das Versorgen nur auf das
Wohnen bezieht. Als Haushalt gilt auch eine Einzelperson mit eigenem Einkommen, die für sich
allein wirtschaftet.

Teilweise wird die zusammengefasste Geburtenziffer auch je 1 000 Frauen angegeben.
Methodische Hinweise: Die zusammengefasste Geburtenziffer eines Kalenderjahres bezieht sich
auf alle Frauen, die im betrachteten Jahr im Alter von 15 bis unter 50 Jahren waren (alternative
Berechnungen setzen den Zeitraum mit 15 bis unter 45 Jahre an). Bei der Berechnung wird unterstellt, dass diese Frauen einen hypothetischen Jahrgang bilden. Das Geburtenverhalten wird dabei
anhand der altersspezifischen Geburtenziffern der Frauen in den einzelnen Altersjahren von 15
bis 49 Jahren gemessen. Die altersspezifische Geburtenziffer gibt die Zahl der von Müttern eines
bestimmten Alters geborenen Kinder im Verhältnis zur Zahl aller Frauen dieses Alters an. Diese altersspezifischen Geburtenziffern werden zur zusammengefassten Geburtenziffer addiert.

Bei den Konsumentenkrediten handelt es sich um an private Personen bzw. private Haushalte zur
Beschaffung von langlebigen Gebrauchs- oder von Konsumgütern gewährte Kredite. Die jeweilige
Konsumentenkreditschuld umfasst den gesamten Rückzahlungsbetrag einschließlich aller Zinsen
bis zur vollständigen Kredittilgung.

Welcher Wert der zusammengefassten Geburtenziffer für die Bestandserhaltung einer Bevölkerung erforderlich ist, hängt von der Sexualproportion der Lebendgeborenen und den Sterblichkeitsverhältnissen ab.

Quelle (Statistik/Statistiken): Einkommens- und Verbrauchsstichprobe (fünfjährig)

Methodische Hinweise: Tiefste verfügbare Regionalebene: Land

Qualitätsbericht: abrufbar beim Statistischen Bundesamt unter
https://www.destatis.de/DE/Publikationen/Qualitaetsberichte/EinkommenKonsumLebensbedingungen/WirtschaftsrechnEVS08.pdf

Tiefste verfügbare Regionalebene: Landkreise und kreisfreie Städte
Quelle (Statistik/Statistiken): Natürliche Bevölkerungsbewegung

Wichtige Veröffentlichungen: Statistisches Bundesamt – Fachserie 15 Heft 2 (2003, 2008 und 2013)
und Heft 7 (2003 und 2008)

Qualitätsbericht: LSN-Online-Tabelle: Wichtige Veröffentlichungen: Statistisches Bundesamt – Fachserie 1 Reihe 1.1, Statistisches Bundesamt – Geburten in Deutschland

Tabelle in der GENESIS-Regionaldatenbank Deutschland: -

LSN-Online-Tabelle: Z1101036

Vorkommen im Statistikteil: Kapitel 6.3 (in HSBN 2014 Kapitel 4.1.2)

Tabelle in der GENESIS-Regionaldatenbank Deutschland: Vorkommen im Statistikteil: Kapitel 1.2 (in HSBN 2014 Kapitel 4.1.4)

|<

198

HSBN • Statistikteil 2018

|<

HSBN • Statistikteil 2018

199

Kinder- und Jugendhilfe: Anteile verschiedener Schutzmaßnahmen und
­Unterstützungsleistungen

fahr für ihr Wohl besteht. Die Herausnahme erfolgt bei Gefährdung des körperlichen, geistigen
oder seelischen Wohls von Kindern oder Jugendlichen und besteht in der Entfernung aus einer
Pflegestelle oder einer Einrichtung, in der sich das Kind oder der Jugendliche mit Erlaubnis des
Personensorgeberechtigten aufhält.

Definition:
1. Kinder und Jugendliche unter gesetzlicher Amtsvormundschaft: Vom Jugendamt ausgeübte Vormundschaft. Elterliche Sorge wird von einem Vormund ausgeübt, wenn Kinder oder Jugendliche
nicht unter elterlicher Sorge stehen (wenn die Mutter minderjährig und unverheiratet ist, die
Kinder und Jugendlichen Waisen sind oder sie zur Adoption freigegeben wurden). Umfasst die
gesamte elterliche Sorge (Personensorge und Vermögenssorge).

Berechnung: Zahl der Kinder und Jugendlichen, die von der jeweiligen Schutzmaßnahme oder der
Unterstützungsleistung betroffen sind, dividiert durch die Bevölkerung im Alter von 0 bis unter 18
Jahren multipliziert mit 10 000.
Methodische Hinweise: -

2. Kinder und Jugendliche unter bestellter Amtsvormundschaft: Tritt insbesondere durch den Entzug der elterlichen Sorge ein. Umfasst die gesamte elterliche Sorge (Personensorge und Vermögenssorge).

Tiefste verfügbare Regionalebene: Landkreise und kreisfreie Städte
Quelle (Statistik/Statistiken): Statistiken der Kinder- und Jugendhilfe

3. Kinder und Jugendliche unter bestellter Amtspflegschaft: Eine bestellte Amtspflegschaft ist eine
vom Jugendamt ausgeübte Pflegschaft, die der ausdrücklichen Anordnung durch das Vormundschaftsgericht bedarf. Pflegschaften dienen der Fürsorge in persönlichen und wirtschaftlichen
Belangen. Im Gegensatz zur Vormundschaft geht es bei der Pflegschaft nur um die Wahrnehmung bestimmter Angelegenheiten der elterlichen Sorge und nicht um die elterliche Sorge insgesamt.

Qualitätsbericht: abrufbar beim Statistischen Bundesamt unter
https://www.destatis.de/DE/Publikationen/Qualitaetsberichte/Soziales/Pflegeerlaubnis.pdf (für die
unter den Definitionen genannten Punkte 1 – 6)
https://www.destatis.de/DE/Publikationen/Qualitaetsberichte/Soziales/Vorlschutzmassnahmen.pdf
(für den unter den Definitionen genannten Punkt 7)

4. Kinder und Jugendliche mit Beistandschaften (Unterstützungsleistung!): Ein allein erziehender,
sorgeberechtigter Elternteil wird auf dessen Antrag vom Jugendamt unterstützt. Der Beistand
ist der Interessenvertreter des Kindes, nicht des antragstellenden Elternteils. Antragsziel ist im
Wesentlichen die Feststellung der Vaterschaft und/oder Geltendmachung von Unterhaltsansprüchen. Ist nicht mit Erziehungsbeistandschaft identisch.

Wichtige Veröffentlichungen: Statistisches Bundesamt – Statistiken der Kinder- und Jugendhilfe –
Vorläufige Schutzmaßnahmen (diverse Jahre)
LSN-Online-Tabelle: Tabelle in der GENESIS-Regionaldatenbank Deutschland: -

5. Kinder und Jugendliche, für die eine Pflegeerlaubnis erteilt wurde: Eine Pflegeerlaubnis nach §
44 SGB VIII ist Ausdruck der staatlichen Fürsorge gegenüber den Kindern, die außerhalb des Elternhauses in einer Familie betreut werden. Die Aufsicht über die Pflegekinder ist eine Aufgabe
des jeweils zuständigen örtlichen Jugendamts. Kinder, für die eine Pflegeerlaubnis gemäß § 44
SGB VIII erteilt wurde, erhalten ausdrücklich keine Vollzeitpflege im Rahmen von Hilfe zur Erziehung (§ 33 SGB VIII) oder Eingliederungshilfe für seelisch behinderte Kinder und Jugendliche (§
35a SGB VIII) aufgrund einer Vermittlung durch das Jugendamt. Hierunter fallen beispielsweise
Kinder, die nach dem Tod ihrer Eltern von einem Paten aufgezogen werden.

Vorkommen im Statistikteil: Kapitel 11.3 (in HSBN 2014 Kapitel 4.3.5, in HSBN 2015 Kapitel 11.6)

6. Gerichtliche Maßnahmen zum vollständigen oder teilweisen Entzug des Sorgerechts: gerichtlichen Beschlüsse gemäß § 1666 BGB, wenn das körperliche, geistige oder seelische Wohl des
Kindes oder sein Vermögen durch missbräuchliche Ausübung der elterlichen Sorge, durch Vernachlässigung des Kindes, durch unverschuldetes Versagen der Eltern oder durch das Verhalten
eines Dritten gefährdet ist.
7. Vorläufige Schutzmaßnahmen: Vorläufige Schutzmaßnahmen umfassen die Inobhutnahme eines
Kindes oder Jugendlichen sowie die Herausnahme eines jungen Menschen, z.B. aus einer Einrichtung, bei Gefahr im Verzug. Bei der Inobhutnahme ist das Jugendamt verpflichtet, Kindern und
Jugendlichen vorläufigen Schutz zu bieten, wenn sie darum bitten oder wenn eine dringende Ge-

|<

200

HSBN • Statistikteil 2018

|<

HSBN • Statistikteil 2018

201

Kinderarmutsquote / Nicht erwerbsfähige Leistungsberechtigte nach SGB II unter
15 Jahre

Lebendgeborene junger Mütter
Definition: Lebendgeborene von Müttern im Alter von unter 20 Jahren

Definition: Nicht erwerbsfähige Leistungsberechtigte nach dem SGB II sind Mitglieder einer so genannten Bedarfgemeinschaft (vulgo Hartz-IV-Empfänger), die aus mindestens einem erwerbsfähigen Leistungsberechtigten besteht. Die Altersgrenze von 15 Jahren beschränkt die betrachteten
nicht erwerbsfähigen Leistungsberechtigten auf Kinder. Diese werden als von Armut betroffene
Kinder eingestuft. Die Kinderarmutsquote ergibt sich durch den Bezug der nicht erwerbsfähigen
Leistungsberechtigten nach dem SGB II unter 15 Jahre auf die gleichaltrige Bevölkerung des betrachteten Gebietes.

Methodische Hinweise: Es handelt sich bei dem Beobachtungsgegenstand der Statistik nicht um
Mütter, sondern um die Geborenen. Zu diesen wird jedoch das Alter der Mutter erfasst, so dass
Rückschlüsse auf die Zahl von Gebärenden einer bestimmten Altersklasse möglich sind. Allerdings
sind bei dieser Betrachtungsweise geringe Verzerrungen durch Mehrlingsgeburten nicht auszuschließen. Bekommt eine Frau im Alter von unter 20 Jahren Zwillinge, werden zwei Lebendgeborene mit einer Mutter im Alter von unter 20 Jahren erfasst. In der Auswertung unter dem Aspekt der
jungen Mütter kann dann nur von zwei Müttern ausgegangen werden.

Methodische Hinweise: Zu beachten ist auch der von der Bundesagentur für Arbeit eingeführte
Kinderzuschlag. Der Bezug dieses Zuschlags soll Hilfebedürftigkeit vermeiden. Daher sind Bedarfsgemeinschaften mit Bezug des Kinderzuschlages vom Leistungsbezug nach SGB II ausgeschlossen,
d.h. sie werden von der Statistik der Grundsicherung für Arbeitsuchende nicht erfasst. Ebenfalls aus
der Statistik der Grundsicherung für Arbeitsuchende fallen die Kinder, in denen die Hilfebedürftigkeit der Bedarfsgemeinschaft durch Kinderzuschlag und/oder Wohngeldbezug komplett beendet
wird.

Tiefste verfügbare Regionalebene: Landkreise und kreisfreie Städte sowie Großstädte
Quelle (Statistik/Statistiken): Natürliche Bevölkerungsbewegung
Qualitätsbericht: -

Tiefste verfügbare Regionalebene: Gemeinden

Wichtige Veröffentlichungen: Statistisches Bundesamt – Fachserie 1 Reihe 1.1, Statistisches Bundesamt – Geburten in Deutschland

Quelle (Statistik/Statistiken): Bundesagentur für Arbeit Grundsicherungsstatistik (SGB II)

LSN-Online-Tabelle: K1101041

Qualitätsbericht: abrufbar bei der Bundesagentur für Arbeit unter http://statistik.arbeitsagentur.
de/Statischer-Content/Grundlagen/Qualitaetsberichte/Generische-Publikationen/Qualitaetsbericht-Statistik-Grundsicherung-Arbeitsuchende-SGBII.pdf

Tabelle in der GENESIS-Regionaldatenbank Deutschland: 12612-02-01-4
Vorkommen im Statistikteil: Kapitel 11.1 (in HSBN 2014 Kapitel 4.3.4)

Wichtige Veröffentlichungen: LSN-Online-Tabelle: Tabelle in der GENESIS-Regionaldatenbank Deutschland: Vorkommen im Statistikteil: Kapitel 8.2 (in HSBN 2014 Kapitel 2.4)

|<

202

HSBN • Statistikteil 2018

|<

HSBN • Statistikteil 2018

203

Anteil der Lebendgeborenen junger Mütter an allen Lebendgeborenen

Anteil junger Mütter

Definition: Lebendgeborene von Müttern im Alter von unter 20 Jahren dividiert durch alle Lebendgeborenen innerhalb derselben regionalen Abgrenzung

Definition: Lebendgeborene von Müttern im Alter von unter 20 Jahren dividiert durch alle Frauen
im Alter von 15 bis unter 20 Jahren

Methodische Hinweise: Es handelt sich bei dem Beobachtungsgegenstand der Statistik nicht um
Mütter, sondern um die Geborenen. Zu diesen wird jedoch das Alter der Mutter erfasst, so dass
Rückschlüsse auf die Zahl von Gebärenden einer bestimmten Altersklasse möglich sind. Allerdings
sind bei dieser Betrachtungsweise geringe Verzerrungen durch Mehrlingsgeburten nicht auszuschließen. Bekommt eine Frau im Alter von unter 20 Jahren Zwillinge, werden zwei Lebendgeborene mit einer Mutter im Alter von unter 20 Jahren erfasst. In der Auswertung unter dem Aspekt der
jungen Mütter kann dann nur von zwei Müttern ausgegangen werden.

Methodische Hinweise: Es handelt sich bei dem Beobachtungsgegenstand der Statistik nicht um
Mütter, sondern um die Geborenen. Zu diesen wird jedoch das Alter der Mutter erfasst, so dass
Rückschlüsse auf die Zahl von Gebärenden einer bestimmten Altersklasse möglich sind. Allerdings
sind bei dieser Betrachtungsweise geringe Verzerrungen durch Mehrlingsgeburten nicht auszuschließen. Bekommt eine Frau im Alter von unter 20 Jahren Zwillinge, werden zwei Lebendgeborene mit einer Mutter im Alter von unter 20 Jahren erfasst. In der Auswertung unter dem Aspekt der
jungen Mütter kann dann nur von zwei Müttern ausgegangen werden.

Der Indikator drückt aus wie viele Neugeborene einer Region von sehr jungen Müttern geboren
worden sind und von diesen betreut werden.

Die untere Grenze wurde bei 15 Jahren gezogen, weil die Ausweitung der Bezugsgröße in der Bevölkerung in keinem rechten Verhältnis zur sehr geringen Zahl von Geburten durch Mädchen im
Alter von unter 15 Jahren steht.

Tiefste verfügbare Regionalebene: Landkreise und kreisfreie Städte sowie Großstädte
Quelle (Statistik/Statistiken): Natürliche Bevölkerungsbewegung

Der Indikator gibt einen Hinweis auf das Ausmaß, in dem Lebensumstände junger Frauen durch die
frühe Geburt eines Kindes beeinflusst werden.

Qualitätsbericht: -

Tiefste verfügbare Regionalebene: Landkreise und kreisfreie Städte sowie Großstädte

Wichtige Veröffentlichungen: Statistisches Bundesamt – Fachserie 1 Reihe 1.1, Statistisches Bundesamt – Geburten in Deutschland

Quelle (Statistik/Statistiken): Natürliche Bevölkerungsbewegung
Qualitätsbericht: -

LSN-Online-Tabelle: K1101041
Tabelle in der GENESIS-Regionaldatenbank Deutschland: 12612-02-01-4

Wichtige Veröffentlichungen: Statistisches Bundesamt – Fachserie 1 Reihe 1.1, Statistisches Bundesamt – Geburten in Deutschland

Vorkommen im Statistikteil: Kapitel 11.1 (in HSBN 2014 Kapitel 4.3.4)

LSN-Online-Tabelle: K1101041
Tabelle in der GENESIS-Regionaldatenbank Deutschland: 12612-02-01-4
Vorkommen im Statistikteil: Kapitel 11.1 (in HSBN 2014 Kapitel 4.3.4)

|<

204

HSBN • Statistikteil 2018

|<

HSBN • Statistikteil 2018

205

Menschen mit Migrationshintergrund (Mikrozensus) / Zuwanderungsgeschichte

Migrationshintergrund in der Kinder- und Jugendhilfestatistik

Definition: Zu den Menschen mit Migrationshintergrund (synonym „Zuwanderungsgeschichte“)
zählen alle nach 1949 auf das heutige Gebiet der Bundesrepublik Deutschland Zugewanderten,
sowie alle in Deutschland geborenen Ausländerinnen und Ausländer und alle in Deutschland als
Deutsche Geborenen mit zumindest einem zugewanderten oder als Ausländer in Deutschland geborenen Elternteil. Das heißt, zur Bestimmung des Migrationshintergrundes:
-- wird nur die Zuwanderung auf das Gebiet der heutigen Bundesrepublik ab 1950 berücksichtigt.
-- werden auch die Nachkommen der Zuwanderer berücksichtigt, die bereits in der Bundes­republik
geboren sind. Mit den Informationen des Mikrozensus lassen sich bei der Altersstruktur der
Migranten in aller Regel auch Personen identifizieren, deren Großeltern zugewandert sind, weil
die Vertreter der 3. Generation gegenwärtig mehrheitlich noch so jung sind, dass sie mit ihren
Eltern im Haushalt leben, aus deren Angaben sich die Zuwanderung der Großeltern ergibt.
-- wird darauf verzichtet, die Bevölkerung mit Migrationshintergrund vollständig nach der Generationenfolge gegliedert nachzuweisen. Stattdessen wird lediglich zwischen Zuwanderern
(1. Generation) und in Deutschland Geborenen (2. Generation und höher) unterschieden. Dies
geschieht, weil von den insgesamt 5,1 Mio. in Deutschland Geborenen mehr als 10% nicht eindeutig entweder der 2. oder der 3. Generation zugeordnet werden können.
-- wird für alle Ausländerinnen und Ausländer und für alle Eingebürgerten ein Migrationshintergrund unterstellt.

Definition: In der bundesweiten Kinder- und Jugendhilfestatistik wird der Migrationshintergrund
mit der Frage erfasst, ob mindestens ein Elternteil des Kindes im Ausland geboren wurde. Ergänzend wird zu jedem Kind erhoben, ob es zu Hause überwiegend Deutsch spricht (Familiensprache).
Methodische Hinweise: Die aktuelle Staatsangehörigkeit der Eltern ist nicht maßgeblich. So hat
ein Kind, dessen Vater als deutschstämmiger Spätaussiedler aus Russland zugewandert ist, einen
Migrationshintergrund. Ein Kind, dessen Vater die italienische Staatsangehörigkeit hat, der aber in
Deutschland geboren wurde, hat gemäß Kinder- und Jugendhilfestatistik keinen Migrationshintergrund.
Tiefste verfügbare Regionalebene: Landkreise und kreisfreie Städte
Quelle (Statistik/Statistiken): Kinder- und Jugendhilfestatistik: „Kinder und tätige Personen in Tageseinrichtungen“, jährliche Totalerhebung zum Stichtag 1. März
Qualitätsbericht: abrufbar beim Statistischen Bundesamt unter
https://www.destatis.de/DE/Publikationen/Qualitaetsberichte/Soziales/EinrichtungenTeil3_1.pdf?
Wichtige Veröffentlichungen: Statistisches Bundesamt – Statistiken der Kinder- und Jugendhilfe,
Kinder und tätige Personen in Tageseinrichtungen und in öffentlich geförderter Kindertagespflege; Statistische Ämter des Bundes und der Länder – Kindertagesbetreuung regional, ein Vergleich
aller 402 Kreise in Deutschland

Methodische Hinweise: In der amtlichen Statistik wurde ein umfassendes Konzept zur Erfassung des
Migrationshintergrundes erstmals mit dem Mikrozensus 2005 eingeführt. Dazu wurde zusätzlich eine
Reihe von Fragen zur Migration aufgenommen, aus denen der Migrationshintergrund abgeleitet
wird. Allerdings steht diese umfassende Definition des Migrationshintergrundes nur für die Indikatoren aus dem Mikrozensus zur Verfügung. Die komplette Übertragung der aus dem Mikrozensus abgeleiteten Definition auf andere Statistiken ist aufgrund der Komplexität der Definition nicht möglich.

LSN-Online-Tabelle: Tabelle in der GENESIS-Regionaldatenbank Deutschland: -

Die Begriffe Migrationshintergrund und Zuwanderungsgeschichte werden synonym verwendet.
Vorkommen im Statistikteil: Kapitel 3.1 (in HSBN 2014 Kapitel 6.1)
Tiefste verfügbare Regionalebene: Landkreise, kreisfreie Städte und die Großstädte Hannover und Göttingen
Quelle (Statistik/Statistiken): Mikrozensus
Qualitätsbericht: abrufbar beim Statistischen Bundesamt unter
https://www.destatis.de/DE/Publikationen/Qualitaetsberichte/Bevoelkerung/MigrationshintergrundMikrozensus2007.pdf
Wichtige Veröffentlichungen: Statistisches Bundesamt – Fachserie 1 Reihe 2.2, Bevölkerung und
Erwerbstätigkeit, Bevölkerung mit Migrationshintergrund – Ergebnisse des Mikrozensus
LSN-Online-Tabelle: Tabelle in der GENESIS-Regionaldatenbank Deutschland: Vorkommen im Statistikteil: Kapitel 1.1 und 7.2 (in HSBN 2014 Kapitel 2.2 und 4.1.4)

|<

206

HSBN • Statistikteil 2018

|<

HSBN • Statistikteil 2018

207

Mindestsicherungsquote / Empfängerinnen und Empfänger von Mindest­
sicherungsleistungen

Nettogeldvermögen der privaten Haushalte
Definition: Unter einem privaten Haushalt wird hier eine Gruppe von verwandten oder persönlich verbundenen (auch familienfremden) Personen verstanden, die sowohl einkommens- als auch
verbrauchsmäßig zusammengehören. Sie müssen über ein oder mehrere Einkommen oder über
Einkommensteile gemeinsam verfügen und vollständig oder überwiegend im Rahmen einer gemeinsamen Hauswirtschaft versorgt werden. Es genügt nicht, wenn sich das Versorgen nur auf das
Wohnen bezieht. Als Haushalt gilt auch eine Einzelperson mit eigenem Einkommen, die für sich
allein wirtschaftet.

Definition: Die Mindestsicherungsquote ist ein zusammengefasster Indikator, der den Anteil der Empfängerinnen und Empfänger von Mindestsicherungsleistungen an der Gesamtbevölkerung darstellt.
Zu den Leistungen der Mindestsicherung zählen folgende Hilfen: Grundsicherung für Arbeit­
suchende nach dem Zweiten Buch Sozialgesetzbuch (SGB II), Hilfe zum Lebensunterhalt außerhalb
von Einrichtungen nach dem Zwölften Buch Sozialgesetzbuch (SGB XII), Grundsicherung im Alter
und bei Erwerbsminderung nach dem Zwölften Buch Sozialgesetzbuch (SGB XII), Regelleistungen
nach dem Asylbewerberleistungsgesetz (AsylbLG).

Das Nettogeldvermögen bezeichnet die Differenz zwischen Einkommen und Schulden (= Saldo von
Forderungen und Verbindlichkeiten).

Methodische Hinweise: Die Daten lassen sich nach Geschlecht und Nationalität sowie Altersgruppen fachlich differenzieren. Limitierend wirkt hinsichtlich der Regionalisierbarkeit hier nur die statistische Geheimhaltung.

Methodische Hinweise: Ob die an der EVS teilnehmenden Haushalte immer ihr gesamtes Nettogeldvermögen vollständig angeben, ist nicht nachprüfbar. Andere Statistiken weisen andere Werte
aus. Es kann somit von einer erheblichen Untererfassung des Nettogeldvermögens ausgegangen
werden.

Tiefste verfügbare Regionalebene: Verwaltungseinheiten (Einheits- und Samtgemeinden)
Quelle (Statistik/Statistiken): Asylbewerberleistungsstatistik, Sozialhilfestatistik, Bundesagentur
für Arbeit Grundsicherungsstatistik (SGB II)

Tiefste verfügbare Regionalebene: Länder

Qualitätsberichte: abrufbar bei der Bundesagentur für Arbeit unter http://statistik.arbeitsagentur.de/Statischer-Content/Grundlagen/Qualitaetsberichte/Generische-Publikationen/Qualitaetsbericht-Statistik-Grundsicherung-Arbeitsuchende-SGBII.pdf und beim Statistischen Bundesamt unter
https://www.destatis.de/DE/Publikationen/Qualitaetsberichte/Soziales/Lebensunterhaltohne.pdf
sowie unter
https://www.destatis.de/DE/Publikationen/Qualitaetsberichte/Soziales/Regelleistungenasylbewerber.pdf

Quelle (Statistik/Statistiken): Einkommens- und Verbrauchsstichprobe (fünfjährig)
Qualitätsbericht: abrufbar beim Statistischen Bundesamt unter
https://www.destatis.de/DE/Publikationen/Qualitaetsberichte/EinkommenKonsumLebensbedingungen/WirtschaftsrechnEVS08.pdf
Wichtige Veröffentlichungen: Statistisches Bundesamt – Fachserie 15 Heft 2 (2003, 2008 und 2013)
und Heft 7 (2003 und 2008)

Wichtige Veröffentlichungen: Statistische Ämter des Bundes und der Länder – Soziale Mindestsicherung in Deutschland (Ausgaben 2006, 2007, 2008, 2009 und 2010 im Internet abrufbar unter
http://www.amtliche-sozialberichterstattung.de), Statistisches Bundesamt – Fachserie 13 Reihe 2,
LSN – Fachbeiträge aus den Statistischen Monatsheften im Internet abrufbar unter
http://www.statistik.niedersachsen.de/portal/live.php?navigation_id=25686&article_id=87681&_
psmand=40; Munz-König, Eva (2013). Armutsgefährdungsquote und Mindestsicherungsquote: Zwei
Indikatoren zur Messung monetärer Armut. Sozialer Fortschritt: Vol. 62, No. 5, S. 123-131 im Internet abrufbar unter http://ejournals.duncker-humblot.de/doi/abs/10.3790/sfo.62.5.123

LSN-Online-Tabelle: Tabelle in der GENESIS-Regionaldatenbank Deutschland: Vorkommen im Statistikteil: Kapitel 6.3 (in HSBN 2014 Kapitel 4.1.2)

LSN-Online-Tabelle: K2550111, M2551011, M2551021, Z2550111 und weitere
Interaktive Karten bis auf Ebene der Verwaltungseinheiten: Regionalmonitoring Niedersachsen:
Mindestsicherungsquote
Tabelle in der GENESIS-Regionaldatenbank Deutschland: 22811-01-01-4, 22811-02-02-4
Vorkommen im Statistikteil: Kapitel 8.1 (in HSBN 2014 Kapitel 2.4)

|<

208

HSBN • Statistikteil 2018

|<

HSBN • Statistikteil 2018

209

Minderjährige Opfer von Straftaten in Niedersachsen

Von einer Scheidung betroffene Kinder

Definition: Als Opfer werden nur diejenigen natürlichen Personen erfasst, gegen die sich der Täterangriff unmittelbar gerichtet hat. Maßgeblich ist die Verletzung oder Bedrohung höchstpersönlicher Rechtsgüter (Leben, Gesundheit, Freiheit, sexuelle Selbstbestimmung). Minderjährig sind in
der Polizeilichen Kriminalstatistik Personen unter 18 Jahre.

Definition: Anzahl der von einer Scheidung betroffenen noch lebenden minderjährigen Kinder
zum Zeitpunkt der Ehescheidung.
Methodische Hinweise: Es werden alle gerichtlichen Ehelösungen von Deutschen und Ausländern
durch deutsche Gerichte erfasst. Nicht gezählt werden Fälle, in denen beide Ehegatten Mitglieder der im Bundesgebiet stationierten ausländischen Streitkräfte sind. Ehescheidungen werden auf
Landkreisebene nach dem Gerichtsstand der Ehesache zugeordnet.

Methodische Hinweise: Opferdaten werden in der Polizeilichen Kriminalstatistik nur bei folgenden
Delikten erfasst: Straftaten gegen das Leben (Mord, Totschlag, Tötung auf Verlangen, fahrlässige
Tötung); Straftaten gegen die sexuelle Selbstbestimmung (z.B. Sexualdelikte unter Gewaltanwendung oder Ausnutzen eines Abhängigkeitsverhältnisses, sexueller Missbrauch von Kindern, exhibitionistische Handlungen, Förderung sexueller Handlungen Minderjähriger oder der Prostitution,
Menschenhandel); Raub/räuberische Erpressung, Körperverletzungsdelikte (z.B. Körperverletzung
mit tödlichem Ausgang, gefährliche und schwere Körperverletzung/ Vergiftung, Misshandlung von
Schutzbefohlenen), Straftaten gegen die persönliche Freiheit (z.B. erpresserischer Menschenraub,
Freiheitsberaubung, Geiselnahme); Körperverletzung im Amt, leichtfertige Verursachung des Todes
eines anderen durch Abgabe von Betäubungsmittelgesetz (§ 30 Abs. 1 Nr. 3 BtMG); Brandstiftung
mit Todesfolge; Einschleusen mit Todesfolge.

Tiefste verfügbare Regionalebene: Land
Quelle (Statistik/Statistiken): Ehescheidungen
Qualitätsbericht: Wichtige Veröffentlichungen: Statistisches Bundesamt – Fachserie 1 Reihe 1.1, LSN Statistischer
­Bericht – A II 2 Ehescheidungen

Tiefste verfügbare Regionalebene: Land (Daten für Zuständigkeitsbereiche der Polizeiinspektionen
nur zu ausgewählten Teilbereichen auf Anfrage verfügbar)

LSN-Online-Tabelle: K1400201
Tabelle in der GENESIS-Regionaldatenbank Deutschland: -

Quelle (Statistik/Statistiken): Landeskriminalamt Niedersachsen Polizeiliche Kriminalstatistik
Vorkommen im Statistikteil: Kapitel 11.2 (in HSBN 2014 Kapitel 6.1)
Qualitätsbericht: Wichtige Veröffentlichungen: Landeskriminalamt Niedersachsen – Jahresbericht
Jugendkriminalität und Jugendgefährdung in Niedersachsen (diverse Jahre)
LSN-Online-Tabelle: Tabelle in der GENESIS-Regionaldatenbank Deutschland: Vorkommen im Statistikteil: Kapitel 9.2 (in HSBN 2014 Kapitel 4.3.2)

|<

210

HSBN • Statistikteil 2018

|<

HSBN • Statistikteil 2018

211

Schulabbrecherquote / Abgängerinnen und Abgänger aus allgemein bildenden
Schulen ohne Hauptschulabschluss

Schuldnerquote (Creditreform)
Definition: Überschuldung liegt nach Creditreform dann vor, wenn die Schuldnerin oder der Schuldner die Summe ihrer/seiner fälligen Zahlungsverpflichtungen auch in absehbarer Zeit nicht begleichen kann und ihm zur Deckung seines Lebensunterhaltes weder Vermögen noch Kreditmöglichkeiten zur Verfügung stehen. Oder kurz: Die zu leistenden monatlichen Gesamtausgaben sind höher
als die Einnahmen.

Definition: Prozentualer Anteil der Abgängerinnen und Abgänger aus allgemein bildenden Schulen ohne Hauptschulabschluss an der gleichaltrigen Bevölkerung.
Berechnung: Zahl der Abgängerinnen und Abgänger aus allgemein bildenden Schulen ohne Hauptschulabschluss dividiert durch den Durchschnittsjahrgang der Bevölkerung im Alter von 14 bis unter
16 Jahren multipliziert mit 100. Stichtag für die Bevölkerungsdaten ist dabei der 31.12. des Jahres
vor dem der Abgang erfolgt (d.h. der 31.12.2015 für das Schuljahr 2015/2016).

Die Schuldnerquote wird angegeben als Personen mit so genannten Negativmerkmalen je 100 Einwohner im Alter von 18 Jahren oder mehr.

Methodische Hinweise: Die Zahl der Abgängerinnen und Abgänger ohne Hauptschulabschluss ist
keinesfalls zu verwechseln mit der Zahl der Abgängerinnen und Abgänger ohne Abschluss. Zu den
Abgängerinnen und Abgängern ohne Hauptschulabschluss werden auch die erfolgreichen Absolventinnen und Absolventen von Förderschulen gerechnet. Die Zahl der Abgängerinnen und Abgänger ohne Abschluss fällt geringer aus, weil sie nur solche Schülerinnen und Schüler enthält, die
gar keinen Abschluss (auch nicht den der Förderschule o.ä.) erlangen. Unter dem Aspekt problematischer Lebenslagen ist die Zahl der Abgängerinnen und Abgänger ohne Hauptschulabschluss zu
bevorzugen, weil die berufliche Perspektive von Absolventinnen und Absolventen der Förderschule
in der Regel nicht besser ist als die der Abgängerinnen und Abgänger ohne Abschluss.

Die Negativmerkmale setzen sich zusammen aus den aktuell vorliegenden juristischen Sachverhalten (Haftanordnungen zur Abgabe der eidesstattlichen Versicherung, Abgabe der eidesstattlichen
Versicherung und Privatpersoneninsolvenz), unstrittigen Inkassofällen von Creditreform gegenüber
Privatpersonen und so genannten nachhaltigen Zahlungsstörungen.

Zu den Abgängerinnen und Abgängern ohne Hauptschulabschluss zählen Abgängerinnen und Abgänger aus Haupt-/Volksschulen, Förderschulen, Schulen mit mehreren Bildungsgängen, Gesamtschulen ohne Hauptschulabschluss, sowie Abgängerinnen und Abgänger aus Klassen- / Jahrgangsstufe 7 und 8 (bei Ländern mit 10-Jähriger Vollzeitschulpflicht auch Klassen der Jahrgangsstufe 9)
der Realschulen, Gymnasien, Freien Waldorfschulen und drei- und vierstufigen Wirtschaftsschulen,
nach Ableistung der allgemeinen Vollzeitschulpflicht.

Tiefste verfügbare Regionalebene: Landkreise und kreisfreie Städte

Methodische Hinweise: Nachhaltige Zahlungsstörungen werden in einer Minimaldefinition abgegrenzt durch den Tatbestand von mindestens zwei, meist aber mehreren vergeblichen Mahnungen
mehrerer Gläubiger. Diese Daten basieren auf negativen Zahlungserfahrungen der Poolteilnehmer
der CEG - Creditreform Consumer GmbH, einem Tochterunternehmen von Creditreform.

Quelle (Statistik/Statistiken): Creditreform
Qualitätsbericht: Wichtige Veröffentlichungen: Creditreform – Schuldneratlas (diverse Jahre)

Tiefste verfügbare Regionalebene: Landkreise und kreisfreie Städte
LSN-Online-Tabelle: Quelle (Statistik/Statistiken): Statistik der allgemeinbildenden Schulen und Fortschreibung des Bevölkerungsstandes

Tabelle in der GENESIS-Regionaldatenbank Deutschland: -

Qualitätsbericht: abrufbar beim Statistischen Bundesamt unter
https://www.destatis.de/DE/Publikationen/Qualitaetsberichte/BildungForschungKultur/Schulen/AllgembBeruflSchulen.pdf

Vorkommen im Statistikteil: Kapitel 9.1 (in HSBN 2014 Kapitel 4.3.1)

Wichtige Veröffentlichungen: Statistisches Bundesamt – Fachserie 11 Reihe 1
LSN-Online-Tabelle: bis 2008 K3002520, ab 2009 K3002519
Tabelle in der GENESIS-Regionaldatenbank Deutschland: 21111-02-06-4
Vorkommen im Statistikteil: Kapitel 3.3 (in HSBN 2014 Kapitel 5.2)

|<

212

HSBN • Statistikteil 2018

|<

HSBN • Statistikteil 2018

213

Minderjährige Tatverdächtige von Straftaten in Niedersachsen

Erwerbsform Teilzeitbeschäftigung

Definition: Tatverdächtige/Tatverdächtiger ist jede/jeder, der nach dem polizeilichen Ermittlungsergebnis aufgrund zureichender tatsächlicher Anhaltspunkte verdächtig ist, eine rechtswidrige
(Straf-) Tat begangen zu haben. Dazu zählen auch Mittäterinnen und Mittäter, Anstifterinnen und
Anstifter und Gehilfinnen und Gehilfen (Definitionen siehe §§ 25 ff. Strafgesetzbuch). Schuldausschließungsgründe bleiben unberücksichtigt. Die Polizeiliche Kriminalstatistik zählt als Tatverdächtige z. B. auch schuldunfähige Kinder (§ 19 StGB) und Personen, die wegen seelischer Störungen
schuldunfähig sind (§ 20 StGB). Minderjährig sind in der Polizeilichen Kriminalstatistik Personen
unter 18 Jahre.

Definition: Die Definitionen von Teilzeitbeschäftigung der in der HSBN verwendeten verschiedenen
Datenquellen sind nicht einheitlich.
Bundesagentur für Arbeit (BA): Eine Beschäftigte/ein Beschäftigter gilt dann als Teilzeitbeschäftigte/Teilzeitbeschäftigter, wenn ihre/seine Arbeitszeit geringer ist als tariflich bzw. betrieblich üblich,
was zum Beispiel schon dann der Fall ist, wenn die Arbeitszeit auf 90 Prozent der tariflich oder
betrieblich üblichen Arbeitszeit reduziert wird. In der Arbeitslosenstatistik werden andere Beschäftigungsformen, die nicht dem typischen Vollzeitarbeitsverhältnis entsprechen, bspw. Heim- oder
Telearbeit, der Beschäftigungsform „Teilzeit“ zugeordnet.

Methodische Hinweise: In Niedersachsen hat es im Jahr 2008 eine Umstellung der Zählweise gegeben. Die Tatverdächtigenzahlen 2008 sind daher nur eingeschränkt mit denen der Vorjahre vergleichbar. Dies gilt insbesondere in den einzelnen Deliktsbereichen und ist stets bei der Betrachtung
des dargestellten Zahlenmaterials zu berücksichtigen.

Mikrozensus: Die Ergebnisse zur Teilzeit beruhen zunächst auf einer Selbsteinstufung der Befragten. In Verbindung mit der Angabe zu den normalerweise geleisteten Wochenarbeitsstunden wird
diese Angabe dahingehend korrigiert, dass Personen mit 1 bis einschl. 31 Wochenarbeitsstunden als
teilzeitbeschäftigt in den Veröffentlichungen ausgewiesen werden.

Jede Tatverdächtige/jeder Tatverdächtige wird zu jeder von ihr/ihm begangenen Deliktsart – unabhängig von der Anzahl der Fälle – einmal gezählt. Die Anzahl der aufgeklärten Fälle muss demnach nicht mit der der Tatverdächtigen übereinstimmen. In der Straftatenuntergliederung wird die
Tatverdächtige/der Tatverdächtige, selbst wenn sie/er in einer Untergruppierung mehrfach gezählt
wurde, in der nächst höheren Gruppe nur einmal gezählt. Die Summe der Tatverdächtigen aus den
Untergruppen stimmt folglich nicht mit der Anzahl der Tatverdächtigen der jeweils nächst höheren
Gruppe überein.

Verdienststrukturerhebung: Als Teilzeitbeschäftigte gelten Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer,
deren vertragliche Arbeitszeit unter der betriebsüblichen liegt. Zur atypischen Beschäftigung zählt
Teilzeitbeschäftigung mit bis zu 20 Wochenarbeitsstunden.
Das Statistische Bundesamt definiert Teilzeitbeschäftigte als Erwerbsform der atypischen Erwerbstätigkeit folgendermaßen: abhängig Beschäftigte im Alter von 15 bis 64 Jahren, mit einer normalerweise geleisteten Wochenarbeitszeit von weniger als 21 Stunden in der Haupttätigkeit, die nicht
in Bildung oder Ausbildung sind. Personen in Altersteilzeit werden nicht berücksichtigt, da es sich
um eine staatlich geförderte Maßnahme handelt und hier nicht von einer typischen Teilzeitbeschäftigung auszugehen ist.

Tiefste verfügbare Regionalebene: Land (Daten für Zuständigkeitsbereiche der Polizeiinspektionen
nur zu ausgewählten Teilbereichen auf Anfrage verfügbar)
Quelle (Statistik/Statistiken): Landeskriminalamt Niedersachsen Polizeiliche Kriminalstatistik

Methodische Hinweise: Qualitätsbericht: Tiefste verfügbare Regionalebene: Wichtige Veröffentlichungen: Landeskriminalamt Niedersachsen – Jahresbericht
Jugendkriminalität und Jugendgefährdung in Niedersachsen (diverse Jahre)

Quelle (Statistik/Statistiken): Bundesagentur für Arbeit Beschäftigtenstatistik, Mikrozensus, Verdienststrukturerhebung

LSN-Online-Tabelle: Qualitätsbericht: Tabelle in der GENESIS-Regionaldatenbank Deutschland: Wichtige Veröffentlichungen: Vorkommen im Statistikteil: (in HSBN 2014 Kapitel 4.3.2, in HSBN 2015 Kapitel 9.2)
LSN-Online-Tabelle: Tabelle in der GENESIS-Regionaldatenbank Deutschland: Vorkommen im Statistikteil: Kapitel 4.3, 4.6, 4.7 und 6.2 (in HSBN 2014 Kapitel 4.1.2, 4.1.3 und 6.1)

|<

214

HSBN • Statistikteil 2018

|<

HSBN • Statistikteil 2018

215

Überschuldung

Umland der drei Großstädte Hannover, Göttingen, Hildesheim

Definition: Bei Natürlichen Personen liegt Überschuldung vor, wenn es der betroffenen Person
nicht möglich ist, ihre Schulden innerhalb eines überschaubaren Zeitraums unter Einsatz vorhandenen Vermögens und freien Einkommens zu bezahlen, ohne dabei die eigene Grundsicherung zu gefährden. Die Folgen für die Betroffenen hängen u.a. von den Ursachen der Überschuldung ab. Hilfund Perspektivlosigkeit kann nicht nur Ängste auslösen, sondern auch handlungsunfähig machen.

Zur regionalen Differenzierung der Informationen werden die Daten des Berichts nicht nur nach
Landkreisen und kreisfreien Städten dargestellt. Wo es fachlich möglich ist, wird zudem das Umland
der drei Großstädte Hannover, Göttingen und Hildesheim herausgestellt. Diese drei Städte sind Teil
eines Landkreises bzw. einer Region (Region Hannover, Landkreis Göttingen, Landkreis Hildesheim)
und damit nicht kreisfrei. Die Unterschiede zwischen der Stadt und dem jeweiligen, häufig ländlich
geprägten, Umland können mit dieser Aufbereitung der Ergebnisse anhand der Statistiken besser
betrachtet werden. Insbesondere für den Themenbereich der Armut kann eine gesonderte Analyse
von Kernstadt und angrenzenden Umlandgemeinden den Blick schärfen.

Mit der Überschuldungsstatistik kann die Datenlage zur Situation von Personen, die sich in finanziellen Schwierigkeiten befinden oder sogar von absoluter Überschuldung betroffen sind, erheblich
verbessert werden. Die daraus gewonnenen Erkenntnisse können dazu beitragen, Lösungsvorschläge zu entwickeln, wie Überschuldungssituationen zu verhindern sind oder wie sich Wege aus einer
schwierigen finanziellen Situation finden lassen.
Die Überschuldungsstatistik basiert auf dem am 1. Januar 2012 in Kraft getretenen Überschuldungsstatistikgesetz.
Methodische Hinweise: In Niedersachsen nahmen im Jahr 2014 insgesamt 91 von 240 Schuldnerberatungsstellen an der Überschuldungsstatistik teil. Die Teilnahme an dieser Erhebung ist für die
Schuldnerberatungsstellen und die beratenen Personen freiwillig. Eine anonymisierte Datenweitergabe setzt das Einverständnis der beratenen Personen voraus. Mit Hilfe der gemeldeten Daten
erfolgte im Jahr 2014 erstmals eine Hochrechnung auf die Grundgesamtheit aller niedersächsischen
Schuldnerberatungsstellen.
Da einerseits viele Personen die Dienste von Schuldnerberatungsstellen nicht in Anspruch nehmen,
obwohl sie überschuldet sind, und andererseits nicht alle Beratungsfälle zwangsläufig überschuldet
sein müssen, kann die Statistik keinen Beitrag zur Gesamtzahl der überschuldeten Personen oder
Haushalte leisten. Außerdem gibt es neben den in der Überschuldungsstatistik erfassten Schuldnerberatungsstellen auch andere Einrichtungen oder Dienstleister, die Beratungen durchführen sowie
Bescheinigungen für das Scheitern außergerichtlicher Einigungsversuche ausstellen und danach das
Insolvenzverfahren begleiten können. Hierzu zählen beispielsweise Sozialämter sowie Rechtsanwälte oder Steuer- und Wirtschaftsberater.
Tiefste verfügbare Regionalebene: Quelle (Statistik/Statistiken): Überschuldungsstatistik
Qualitätsbericht: Wichtige Veröffentlichungen: LSN Statistischer Bericht – O IV Überschuldung
LSN-Online-Tabelle: Tabelle in der GENESIS-Regionaldatenbank Deutschland: Vorkommen im Statistikteil: Kapitel 9.1

|<

216

HSBN • Statistikteil 2018

|<

HSBN • Statistikteil 2018

217

Unterbeschäftigung (Bundesagentur für Arbeit)

Verbraucherinsolvenzen

Definition: In der Unterbeschäftigung der Bundesagentur für Arbeit werden zusätzlich zu den registrierten Arbeitslosen auch die Personen erfasst, die nicht als arbeitslos im Sinne des SGB gelten,
weil sie Teilnehmerinnen und Teilnehmer an einer Maßnahme der Arbeitsmarktpolitik sind oder
einen arbeitsmarktbedingten Sonderstatus besitzen. Es wird unterstellt, dass ohne den Einsatz dieser Maßnahmen die Arbeitslosigkeit entsprechend höher ausfallen würde. Mit dem Konzept der
Unterbeschäftigung wird zweierlei geleistet: (1) Es wird ein möglichst umfassendes Bild vom Defizit
an regulärer Beschäftigung in einer Volkswirtschaft gegeben. (2) Realwirtschaftliche (insbesondere
konjunkturell) bedingte Einflüsse auf den Arbeitsmarkt können besser erkannt werden, weil der
Einsatz entlastender Arbeitsmarktpolitik zwar die Arbeitslosigkeit, nicht aber die Unterbeschäftigung verändert.

Definition: Natürliche Personen, für die im Berichtsjahr beim für sie zuständigen Gericht ein Verbraucherinsolvenzverfahren eröffnet worden ist.
Methodische Hinweise: Das Insolvenzverfahren dient dazu, einen gerechten Ausgleich zwischen
überschuldeten und zahlungsunfähigen Schuldnern und ihren Gläubigern zu schaffen. Dazu werden die Gerichte bemüht, die auf der Grundlage der Insolvenzordnung diese Auseinandersetzung
regeln. Auf den Angaben der Gerichte beruht auch die Insolvenzstatistik. Die Einführung des neuen Insolvenzrechts im Jahre 1999 sowie dessen Änderung Ende 2001 beeinträchtigt die statistische
Vergleichbarkeit mit früheren Jahren. Dies gilt insbesondere für die Insolvenzen von natürlichen
Personen.

Methodische Hinweise:
Unterbeschäftigung im engeren Sinne (i. e. S.):
Zahl der Arbeitslosen i. w. S. plus Zahl der Personen, die an bestimmten entlastend wirkenden
arbeitsmarktpolitischen Maßnahmen teilnehmen oder zeitweise arbeitsunfähig sind und deshalb
die Kriterien des § 16 Abs. 1 SGB III (Beschäftigungslosigkeit, Verfügbarkeit und Arbeitssuche) nicht
erfüllen. Personen in der Unterbeschäftigung im engeren Sinne haben ihr Beschäftigungsproblem
(noch) nicht gelöst; ohne diese Maßnahmen wären sie arbeitslos.

In den Ergebnissen sind seit 2013 Insolvenzverfahren von Schuldnerinnen und Schuldnern enthalten, die ihren Wohnsitz nicht im Nachweisland haben, aber deren Insolvenzabwicklung im Nachweisland erfolgt.

Tiefste verfügbare Regionalebene: Landkreise und kreisfreie Städte
Quelle (Statistik/Statistiken): Bundesagentur für Arbeit Arbeitsmarktstatistik

Qualitätsbericht: abrufbar beim Statistischen Bundesamt unter
https://www.destatis.de/DE/Publikationen/Qualitaetsberichte/UnternehmenGewerbeInsolvenzenHandwerk/Insolvenz.pdf

Qualitätsbericht: abrufbar bei der Bundesagentur für Arbeit unter
http://statistik.arbeitsagentur.de/Statischer-Content/Grundlagen/Qualitaetsberichte/Generische-Publikationen/Qualitaetsbericht-Statistik-Arbeitslose-Arbeitsuchende.pdf

Wichtige Veröffentlichungen: Statistisches Bundesamt – Überschuldung privater Personen und Verbraucherinsolvenzen (Begleitmaterial zur Pressekonferenz am 21.10.2008), Statistisches Bundesamt
– Statistik zur Überschuldung privater Personen, Statistisches Bundesamt – Fachserie 2 Reihe 4.1

Wichtige Veröffentlichungen: -

LSN-Online-Tabelle: -

LSN-Online-Tabelle: -

Tabelle in der GENESIS-Regionaldatenbank Deutschland: 52411-03-01-4

Tabelle in der GENESIS-Regionaldatenbank Deutschland: -

Vorkommen im Statistikteil: Kapitel 9.1 (in HSBN 2014 Kapitel 4.3.1)

Tiefste verfügbare Regionalebene: Landkreise und kreisfreie Städte
Quelle (Statistik/Statistiken): Insolvenzstatistik

Vorkommen im Statistikteil: Kapitel 5.2 (in HSBN 2014 Kapitel 4.1)

|<

218

HSBN • Statistikteil 2018

|<

HSBN • Statistikteil 2018

219

Wanderungssaldo

Kommunaler Zuschussbedarf für Soziales und Jugend

Definition: Zuzüge abzüglich der Fortzüge. Ist der Saldo positiv liegen Wanderungsgewinne vor, ist
er negativ Wanderungsverluste.

Definition: Zuschussbedarf ist definiert als einer Aufgabe zurechenbare Ausgaben abzüglich
­zurechenbare Einnahmen.

Methodische Hinweise: Üblich ist ein Bezug auf die Einwohnerzahl des Landkreises oder der kreisfreien Stadt, um eine regionale Vergleichbarkeit zu gewährleisten.

Methodische Hinweise: Die kommunale Jahresrechnungsstatistik erfasst Ausgaben und Einnahmen
der Kommunen nach Produktgruppen (z.B. Soziale Einrichtungen, Volkshochschulen, Brandschutz)
und Konten der Einzahlungs- bzw. Auszahlungsarten (z.B. Steuereinnahmen, Personalausgaben,
Investitionen, Zinsausgaben).

Zuzüge und Fortzüge werden überwiegend mittels der Anmeldescheine festgestellt. Innerhalb des
Bundesgebiets wird jeder Bezug einer Hauptwohnung in einer neuen Regionaleinheit gleichzeitig
als Fortzug aus der bisherigen Regionaleinheit gezählt. Nur Fortzüge in Gebiete außerhalb des Bundesgebiets werden mittels der Abmeldescheine festgestellt.

Um die regionalen Angaben der Kreise untereinander und die der Landkreise mit denen der kreisfreien Städte vergleichen zu können, sind die Daten der Landkreise, einschließlich der Region Hannover, und der kreisangehörigen Gemeinden und Samtgemeinden in der Tabelle konsolidiert dargestellt, d.h. gegenseitige Zahlungsströme sind bereits abgesetzt. Die Zuordnung der Ausgaben
erfolgt nach dem Jahr des sachlichen Entstehungsgrundes einer Ausgabe oder Einnahme.

Die Zu- und Fortzüge über die Kreisgrenzen sind niedriger als die Zu- und Fortzüge über die Gemeindegrenzen, weil hier nicht die Wanderungen innerhalb eines Landkreises berücksichtigt werden. Als Zuzug über die Kreisgrenze gilt, wenn jemand in einem Kreis, in dem er nicht bereits mit
einer Hauptwohnung angemeldet ist, eine Hauptwohnung bezieht und sich dort anmeldet. Als
Fortzug über die Kreisgrenze gilt, wenn jemand innerhalb des Bundesgebiets umzieht und dieser
Umzug in dem Kreis, in der er sich anmeldet, als Zuzug gilt oder wenn sich jemand aus einem Kreis
im Bundesgebiet ins Ausland abmeldet, ohne noch mit einer weiteren Wohnung in der Bundesrepublik angemeldet zu sein. Mit berücksichtigt werden bei den Zu- und Fortzügen auch die im
Hinblick auf das Herkunftsgebiet ungeklärten Fälle und Fälle ohne Angabe.

Qualitätsbericht: abrufbar beim Statistischen Bundesamt unter https://www.destatis.de/DE/Publikationen/Qualitaetsberichte/FinanzenSteuern/Rechnungsergebnissekommunal.pdf

Tiefste verfügbare Regionalebene: Landkreise und kreisfreie Städte (Wanderungen sind auch auf
Ebene der Verwaltungseinheiten verfügbar)

Wichtige Veröffentlichungen: Statistisches Bundesamt – Fachserie 14 Reihe 3.3, LSN Statistischer
Bericht – L I 3, L II 3, L V 1 Staatliche und kommunale Finanzen Jahresrechnung

Quelle (Statistik/Statistiken): Wanderungsstatistik

LSN-Online-Tabelle: K9500101 bis Berichtsjahr 2011 (Einführung der Doppik noch unvollständig)

Qualitätsbericht: abrufbar beim Statistischen Bundesamt unter https://www.destatis.de/DE/Publikationen/Qualitaetsberichte/Bevoelkerung/Wanderungsstatistik.pdf

Tabelle in der GENESIS-Regionaldatenbank Deutschland: -

Tiefste verfügbare Regionalebene: Quelle (Statistik/Statistiken): Kommunale Jahresrechnungsstatistik

Vorkommen im Statistikteil: Kapitel 11.4 (in HSBN 2014 Kapitel 4.3.3, in HSBN 2015 Kapitel 11.7)
Wichtige Veröffentlichungen: Statistisches Bundesamt – Fachserie 1 Reihe 1.2
LSN-Online-Tabelle: K1200222, K1200224, K1200121, K1200221
Interaktive Karten bis auf Ebene der Verwaltungseinheiten: Regionalmonitoring Niedersachsen:
Wanderungssaldo je 1 000 Einwohnerinnen und Einwohner und nach Altersgruppen je 1 000 Einwohnerinnen und Einwohner
Tabelle in der GENESIS-Regionaldatenbank Deutschland: 12711-02-02-4, 12711-04-02-4
Vorkommen im Statistikteil: Kapitel 1.3 (in HSBN 2014 Kapitel 4.1.4)

|<

220

HSBN • Statistikteil 2018

|<

HSBN • Statistikteil 2018

221

C) Zeichen- und Abkürzungserläuterungen

D) Tabellen
Tab. 1.1 Bevölkerungsstruktur in den kreisfreien Städten und Landkreisen Niedersachsens und in den Bundesländern 2016 1)

Zeichenerklärung
–
0
.
x
/
()
dav.
dar.
und zwar

Kreisfreie Stadt
Landkreis
(Großstadt, Umland)
Statistische Region
Land

= Nichts vorhanden
= Mehr als nichts, aber weniger als die Hälfte der kleinsten dargestellten Einheit.
= Zahlenwert unbekannt oder aus Geheimhaltungsgründen nicht veröffentlicht.
= Nachweis ist nicht sinnvoll, unmöglich oder Fragestellung trifft nicht zu.
= Nicht veröffentlicht, weil nicht ausreichend genau oder nicht repräsentativ.
= Aussagewert eingeschränkt, da der Zahlenwert statistisch relativ unsicher ist.
= davon. Mit diesem Wort wird die Aufgliederung einer Gesamtmasse in sämtliche Teilmassen
eingeleitet.
= darunter. Mit diesem Wort wird die Ausgliederung einzelner Teilmassen a
­ ngekündigt.
= Mit diesem Wort wird die Zergliederung einer Gesamtmasse in Teilmassen a
­ ngekündigt; diese
ergeben in der Addition nicht die Gesamtmasse.

dichte2)

Einw. je qkm

Abkürzungen
ALG II
AsylbLG
BA
BG
BiB
BIP
BMUB
BWS
BZgA
DEGS1
EU-SILC
EVS
HLU
HSBN
IGS
ILO
ISCED
KGS
KiTa
KMK
Lhst.
Lk
LKA
LSN
RLB
RVG
SGB II
SGB VIII
SGB XII
SmG
TFR
UVG
VGR
WISTA
WZB
ZBS

Bevölkerungs-

= Arbeitslosengeld II
= Asylbewerberleistungsgesetz
= Bundesagentur für Arbeit
= Bedarfsgemeinschaft
= Bundesinstitut für Bevölkerungsforschung
= Bruttoinlandsprodukt
= Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit
= Bruttowertschöpfung
= Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung
= Studie zur Gesundheit Erwachsener in Deutschland
= Statistik „LEBEN IN EUROPA“
= Einkommens- und Verbrauchstichprobe
= Hilfe zum Lebensunterhalt
= Handlungsorientierte Sozialberichterstattung Niedersachsen
= Integrierte Gesamtschule
= International Labour Organization
= International Standard Classification of Education
= Kooperative Gesamtschule
= Kindertageseinrichtungen und Kindertagespflege
= Kultusministerkonferenz
= Landeshauptstadt
= Landkreis
= Landeskriminalamt
= Landesamt für Statistik Niedersachsen
= Regelleistungsberechtigte
= Rechtsanwaltsvergütungsgesetz
= Sozialgesetzbuch Zweites Buch
= Sozialgesetzbuch Achtes Buch
= Sozialgesetzbuch Zwölftes Buch
= Schule mit Gesamtschulcharakter
= Total fertility rate (zusammengefasste Geburtenziffer)
= Unterhaltsvorschussgesetz
= Volkswirtschaftliche Gesamtrechnung
= Wirtschaft und Statistik
= Wissenschaftszentrum Berlin für Sozialforschung
= Zentrale Beratungsstelle Niedersachsen

Einwohner/
-innen am
31.12.2016

Anteil der
unter 15Jährigen

Anteil der 80Jährigen und
älter
%

Anzahl

Ausländer/
-innen

3)

Anteil der
Menschen mit
Migrations-

Anteil der
Ausländer/
-innen

Anzahl

3)

hintergrund4)
%

Braunschweig, Stadt
Salzgitter, Stadt
Wolfsburg, Stadt
Gifhorn
Goslar
Helmstedt
Northeim
Peine
Wolfenbüttel
Göttingen
Göttingen, Stadt
Göttingen, Umland
Stat. Region Braunschweig

1 290,4
461,8
605,6
111,5
142,7
136,2
105,3
247,9
166,9
186,3
1 019,2
126,9
196,6

248 667
103 668
123 909
174 749
137 979
92 079
133 610
132 979
120 904
327 065
119 177
207 888
1 595 609

12,1
14,1
13,4
14,6
10,9
12,6
12,2
14,2
12,6
12,3
11,6
12,7
12,8

6,2
6,7
6,8
5,2
8,0
6,8
7,6
6,1
6,3
6,5
5,5
7,1
6,5

22 891
16 034
17 112
10 412
11 271
5 891
7 462
9 169
6 928
25 291
14 922
10 369
132 461

9,2
15,5
13,8
6,0
8,2
6,4
5,6
6,9
5,7
7,7
12,5
5,0
8,3

24,5
27,2
32,9
22,0
13,1
11,0
20,7
16,2
12,2
18,8
25,3
15,2

Region Hannover
dav. Hannover, LHSt
dav. Hannover, Umland
Diepholz
Hameln-Pyrmont
Hildesheim
dav. Hildesheim, Stadt
dav. Hildesheim, Umland
Holzminden
Nienburg (Weser)
Schaumburg
Stat. Region Hannover

500,1
2 608,2
294,3
108,0
185,9
229,5
1 101,8
157,4
103,0
86,7
233,3
236,1

1 148 700
532 864
615 836
215 082
148 265
277 300
101 687
175 613
71 510
121 503
157 616
2 139 976

13,5
13,1
14,0
13,5
12,6
12,6
12,5
12,7
12,1
13,7
12,6
13,2

6,0
5,7
6,3
6,1
7,7
6,8
6,6
7,0
7,8
6,4
7,1
6,4

144 140
86 473
57 667
15 493
13 592
20 261
11 393
8 868
4 732
8 881
11 920
219 019

12,5
16,2
9,4
7,2
9,2
7,3
11,2
5,0
6,6
7,3
7,6
10,2

.
32,9
22,8
14,8
22,0
15,8

115,0
96,5
200,5
39,8
136,8
172,7
78,7
74,2
159,1
63,6
172,1
109,6

178 370
198 670
250 326
48 825
181 605
112 695
163 372
139 641
201 638
92 961
135 842
1 703 945

13,9
13,1
14,1
12,2
14,1
13,5
13,7
13,7
14,2
12,3
14,2
13,7

6,4
6,6
5,6
7,6
5,2
5,7
5,5
6,3
5,3
7,2
5,6
5,9

12 466
12 292
17 530
2 802
11 467
5 851
9 638
10 982
15 696
4 750
9 456
112 930

7,0
6,2
7,0
5,7
6,3
5,2
5,9
7,9
7,8
5,1
7,0
6,6

20,9
13,0
14,6
10,9
14,4
17,2
16,4
14,2
14,8
10,9
21,1

1 233,7
449,4
1 607,4
1 369,5
711,7
168,0
147,6
116,8
111,5
161,4
138,3
155,0
121,6
167,2
171,5
108,3
86,6
167,2

77 045
50 486
165 711
164 070
76 201
122 698
190 066
165 930
321 391
98 409
135 770
168 253
129 484
354 807
139 671
89 282
56 881
2 506 155

13,8
13,4
12,7
12,4
11,3
14,1
13,4
16,7
14,8
12,8
14,7
14,0
14,0
14,5
16,1
13,0
13,2
14,1

5,5
5,8
5,1
5,6
7,2
5,7
5,5
4,6
4,9
6,6
5,7
5,4
5,5
6,0
4,5
6,3
6,2
5,5

10 226
4 415
14 380
20 193
5 505
6 524
9 954
15 290
31 190
4 225
18 756
12 180
10 049
25 691
15 445
6 546
2 411
212 980

13,3
8,7
8,7
12,3
7,2
5,3
5,2
9,2
9,7
4,3
13,8
7,2
7,8
7,2
11,1
7,3
4,2
8,5

33,7
12,5
17,3
26,8
13,7
9,4
8,2
27,2
23,0
8,9
24,3
12,5
12,2
23,9
27,7
14,8
8,9

166,5

7 945 685

13,5

6,0

677 390

8,5

304,9
182,0
3 947,6
83,8
1 601,1
2 366,7
292,5
69,5
523,8
204,1
387,6
221,8
109,8
180,9
134,0
229,9

10 951 893
12 930 751
3 574 830
2 494 648
678 753
1 810 438
6 213 088
1 610 674
17 890 100
4 066 053
996 651
4 081 783
2 236 252
2 881 926
2 158 128
82 521 653

13,8
13,4
13,8
12,8
13,1
13,8
13,7
12,5
13,6
13,1
11,8
12,9
11,9
13,2
12,4
13,4

5,7
5,6
5,0
6,6
6,0
5,2
5,7
6,6
6,0
6,2
6,8
7,5
7,1
6,0
6,8
6,0

1 586 216
1 569 586
598 261
100 864
112 011
282 132
935 746
63 739
2 214 250
410 612
100 702
171 631
98 581
210 415
87 853
9 219 989

14,5
12,1
16,7
4,0
16,5
15,6
15,1
4,0
12,4
10,1
10,1
4,2
4,4
7,3
4,1
11,2

Celle
Cuxhaven
Harburg
Lüchow-Dannenberg
Lüneburg
Osterholz
Rotenburg (Wümme)
Heidekreis
Stade
Uelzen
Verden
Stat. Region Lüneburg
Delmenhorst, Stadt
Emden, Stadt
Oldenburg (Oldb), Stadt
Osnabrück, Stadt
Wilhelmshaven, Stadt
Ammerland
Aurich
Cloppenburg
Emsland
Friesland
Grafschaft Bentheim
Leer
Oldenburg
Osnabrück
Vechta
Wesermarsch
Wittmund
Stat. Region Weser-Ems
Niedersachsen
Baden-Württemberg
Bayern
Berlin
Brandenburg
Bremen
Hamburg
Hessen
Mecklenburg-Vorpommern
Nordrhein-Westfalen
Rheinland-Pfalz
Saarland
Sachsen
Sachsen-Anhalt
Schleswig-Holstein
Thüringen
Deutschland

Eingebürgerte
Personen
am Wohnort
2016

Veränderung der Zahl der
Einwohner/-innen

je 1 000 Ausl.

%

2016/2015

2016/2011

17,1
8,0
18,5
17,3
11,4
6,5
13,4
12,5
17,9
13,6
.
.
14,1

-1,1
+2,6
-0,1
+0,3
-0,2
+0,6
-1,0
+0,5
-0,1
-0,8
+0,2
-1,3
-0,2

+2,0
+5,2
+2,5
+2,3
-1,1
+1,3
-2,1
+2,2
+0,4
+0,9
+2,7
-0,1
+1,2

14,8
15,0
14,4
11,6
11,7
12,4
.
.
5,5
12,9
12,2
13,7

+0,4
+0,1
+0,6
+0,5
-0,0
+0,1
+0,0
+0,1
-0,2
+0,7
+0,9
+0,4

+3,8
+4,6
+3,2
+2,5
-0,8
+0,3
+2,4
-0,8
-2,2
+0,1
+0,4
+2,2

9,9
10,8
17,0
6,1
13,8
12,0
9,1
11,2
10,2
8,2
12,8
11,8

+0,2
+0,3
+0,9
-2,6
+0,5
-0,8
+0,1
-0,4
+0,8
-0,2
+0,9
+0,2

+1,3
+0,3
+4,6
-0,5
+4,0
+1,7
+0,7
+2,6
+3,1
-0,3
+3,0
+2,2

19,3

11,9
10,6
22,3
13,8
21,1
27,1
14,6
4,8
5,9
7,8
6,0
7,6
11,7
8,6
10,9
13,3
7,5
10,9

+0,9
-0,4
+1,1
+1,0
+0,3
+1,0
+0,5
+0,7
+0,6
+0,5
+0,1
+0,4
+0,7
-0,9
+1,3
+0,0
-0,5
+0,4

+5,0
+1,3
+5,1
+6,2
-0,9
+4,0
+1,8
+4,2
+3,1
+0,6
+1,8
+2,6
+3,4
+1,3
+5,2
-0,3
+0,5
+2,8

19,6

12,6

+0,2

+2,2

29,7
22,9
28,0
6,5
30,5
30,0
30,2
6,3
27,2
22,6
20,0
6,5
6,2
14,4
6,0
22,5

11,2
9,2
10,2
8,1
12,4
20,6
12,7
8,4
12,2
14,8
12,0
8,5
7,0
13,6
6,8
12,0

+0,7
+0,7
+1,6
+0,4
+1,1
+1,3
+0,6
-0,1
+0,1
+0,3
+0,1
-0,1
-0,4
+0,8
-0,6
+0,4

+4,2
+3,9
+7,5
+1,7
+4,1
+5,4
+3,7
+0,2
+2,0
+1,9
-0,1
+0,7
-1,8
+2,8
-1,1
+2,7

20,1

.
.
16,5
18,9
14,5
22,6

15,7

1) Die Entwicklung des Bevölkerungsstandes im Berichtsjahr 2016 ist aufgrund methodischer Änderungen in den zugrunde liegenden Bevölkerungsbewegungsstatistiken nur bedingt mit den
Vorjahreswerten vergleichbar. Einschränkungen bei der Genauigkeit der Ergebnisse können aus der erhöhten Zuwanderung und den dadurch bedingten Problemen bei der melderechtlichen
Erfassung Schutzsuchender resultieren.
2) Für alle niedersächsichen Daten: 31.12.2016. Für Deutschland und seine Länder (außer Niedersachsen): 31.12.2015.
3) Quelle: Bevölkerungsfortschreibung. In den früheren Ausgaben der HSBN: Ausländerzentralregister, daher mit früheren Jahren nicht vergleichbar.
4) Quelle: Mikrozensus. Aufgrund zu geringer Besetzungszahlen konnte für einige bevölkerungsarme Gebiete nur ein gemeinsamer Wert gebildet werden.

|<

222

HSBN • Statistikteil 2018

|<

HSBN • Statistikteil 2018

223

Tab. 1.2 Natürliche Bevölkerungsbewegung in den kreisfreien Städten und Landkreisen Niedersachsens und in den
Bundesländern 2016
Kreisfreie Stadt
Landkreis
(Großstadt, Umland)
Statistische Region
Land

Tab. 1.3 Wanderungen in den kreisfreien Städten und Landkreisen 20161)
Wanderungssaldo 2016

Lebendgeborene - am
Wohnort der Mutter

Zusammengefasste

Geburtenhäufigkeit

Geburtenziffer2)3)

je 1 000 Einw.1)

Anzahl

Kinder pro Frau

Gestorbene am zuletzt gemeldeten Wohnort Anzahl

Geburten-/
Gestorbenensaldo

je 1 000 Einw.

1)

Braunschweig, Stadt
Salzgitter, Stadt
Wolfsburg, Stadt
Gifhorn
Goslar
Helmstedt
Northeim
Peine
Wolfenbüttel
Göttingen
Göttingen, Stadt
Göttingen, Umland
Stat. Region Braunschweig

2 567
1 101
1 432
1 824
987
775
1 068
1 259
1 000
2 987
1 250
1 737
15 000

10,3
10,6
11,6
10,4
7,2
8,4
8,0
9,5
8,3
9,1
10,5
8,4
9,4

1,47
2,01
1,81
1,94
1,49
1,63
.
1,86
1,69
1,49
1,36
.
1,64

2 865
1 304
1 451
1 733
2 083
1 355
1 904
1 620
1 518
3 994
1 168
2 826
19 827

11,5
12,6
11,7
9,9
15,1
14,7
14,3
12,2
12,6
12,2
9,8
13,6
12,4

-1,2
-2,0
-0,2
+0,5
-7,9
-6,3
-6,3
-2,7
-4,3
-3,1
+0,7
-5,2
-3,0

Region Hannover
dav. Hannover, LHSt
dav. Hannover, Umland
Diepholz
Hameln-Pyrmont
Hildesheim
dav. Hildesheim, Stadt
dav. Hildesheim, Umland
Holzminden
Nienburg (Weser)
Schaumburg
Stat. Region Hannover

11 945
6 059
5 886
1 966
1 306
2 288
917
1 371
584
1 103
1 357
20 549

10,4
11,4
9,6
9,1
8,8
8,3
9,0
7,8
8,2
9,1
8,6
9,6

1,62
1,48
.
1,79
1,76
1,52
1,39
.
1,72
1,80
1,76
1,65

12 476
5 527
6 949
2 439
2 048
3 526
1 251
2 275
1 052
1 540
2 195
25 276

10,9
10,4
11,3
11,3
13,8
12,7
12,3
13,0
14,7
12,7
13,9
11,8

-0,5
+1,0
-1,7
-2,2
-5,0
-4,5
-3,3
-5,1
-6,5
-3,6
-5,3
-2,2

Celle
Cuxhaven
Harburg
Lüchow-Dannenberg
Lüneburg
Osterholz
Rotenburg (Wümme)
Heidekreis
Stade
Uelzen
Verden
Stat. Region Lüneburg

1 640
1 632
2 279
349
1 726
969
1 416
1 192
1 984
694
1 303
15 184

9,2
8,2
9,1
7,1
9,5
8,6
8,7
8,5
9,8
7,5
9,6
8,9

1,74
1,72
1,79
1,61
1,59
1,77
1,65
1,65
1,81
1,56
1,83
1,72

2 242
2 623
2 482
773
1 845
1 283
1 879
1 682
2 139
1 409
1 512
19 869

12,6
13,2
9,9
15,8
10,2
11,4
11,5
12,0
10,6
15,2
11,1
11,7

Delmenhorst, Stadt
Emden, Stadt
Oldenburg (Oldb), Stadt
Osnabrück, Stadt
Wilhelmshaven, Stadt
Ammerland
Aurich
Cloppenburg
Emsland
Friesland
Grafschaft Bentheim
Leer
Oldenburg
Osnabrück
Vechta
Wesermarsch
Wittmund
Stat. Region Weser-Ems

853
518
1 620
1 672
686
1 148
1 675
1 891
3 301
853
1 229
1 623
1 213
3 373
1 592
798
437
24 482

11,1
10,3
9,8
10,2
9,0
9,4
8,8
11,4
10,3
8,7
9,1
9,6
9,4
9,5
11,4
8,9
7,7
9,8

1,94
1,65
1,35
1,39
1,61
1,81
1,72
1,91
1,81
1,84
1,67
1,79
1,86
1,77
1,82
1,83
1,55
1,70

870
634
1 599
1 666
1 093
1 398
2 425
1 585
3 199
1 253
1 380
1 941
1 423
3 816
1 209
1 137
768
27 396

11,3
12,6
9,6
10,2
14,3
11,4
12,8
9,6
10,0
12,7
10,2
11,5
11,0
10,8
8,7
12,7
13,5
10,9

75 215

9,5

1,68

92 368

107 479
125 686
41 086
20 934
7 136
21 480
60 731
13 442
173 274
37 518
8 215
37 940
18 092
25 420
18 475
792 131

9,8
9,7
11,5
8,4
10,5
11,9
9,8
8,3
9,7
9,2
8,2
9,3
8,1
8,8
8,6
9,6

1,51
1,49
1,46
1,54
1,51
1,45
1,50
1,55
1,52
1,51
1,38
1,59
1,54
1,52
1,56
1,59

106 630
129 552
34 050
30 790
7 732
17 267
64 081
20 445
202 250
45 863
12 897
53 330
31 453
33 879
28 312
910 902

Niedersachsen
Baden-Württemberg
Bayern
Berlin
Brandenburg
Bremen
Hamburg
Hessen
Mecklenburg-Vorpommern
Nordrhein-Westfalen
Rheinland-Pfalz
Saarland
Sachsen
Sachsen-Anhalt
Schleswig-Holstein
Thüringen
Deutschland

Kreisfreie Stadt
Landkreis
(Großstadt)
Statistische Region
Land

davon
davon
über die jeweilige Gebietsgrenze insgesamt

über die Landesgrenzen

über die Grenzen des
Bundesgebietes

je 1 000 Einwohnerinnen und Einwohner 2)

Anzahl
Braunschweig, Stadt
Salzgitter, Stadt
Wolfsburg, Stadt
Gifhorn
Goslar
Helmstedt
Northeim
Peine
Wolfenbüttel
Göttingen
dar. Göttingen, Stadt
Stat. Region Braunschweig

innerhalb des
Bundesgebietes

-2 345
+2 803
- 217
+ 511
+ 877
+1 161
- 384
+1 029
+ 455
- 957
+ 228
+2 933

-9,4
+27,0
-1,8
+2,9
+6,4
+12,6
-2,9
+7,7
+3,8
-2,9
+1,9
+1,8

+9,8
+20,5
+4,1
-1,9
+6,4
+2,7
+0,3
-0,7
-0,6
+13,7
+0,1
+6,4

+0,7
+9,6
-0,9
-0,9
-0,5
-0,2
-1,1
+0,7
-1,1
-18,6
-2,1
-3,4

+9,0
+10,9
+5,0
-0,9
+6,8
+2,8
+1,4
-1,4
+0,5
+32,2
+2,2
+9,8

Region Hannover
dar. Hannover, LHSt
Diepholz
Hameln-Pyrmont
Hildesheim
dar. Hildesheim, Stadt
Holzminden
Nienburg (Weser)
Schaumburg
Stat. Region Hannover

+5 621
+ 913
+1 637
+ 766
+1 540
+ 369
+ 327
+1 357
+2 278
+13 526

+4,9
+1,7
+7,6
+5,2
+5,6
+3,6
+4,6
+11,2
+14,5
+6,3

+0,6
+1,5
+1,7
+3,7
+6,3
+9,6
-0,6
+1,7
+4,2
+2,0

+0,3
+1,4
+2,1
-0,1
+0,4
+1,7
-0,5
+1,5
+2,4
+0,7

+0,3
+0,1
-0,4
+3,8
+5,9
+7,9
-0,1
+0,2
+1,8
+1,3

-3,4
-5,0
-0,8
-8,7
-0,7
-2,8
-2,8
-3,5
-0,8
-7,7
-1,5
-2,7

Celle
Cuxhaven
Harburg
Lüchow-Dannenberg
Lüneburg
Osterholz
Rotenburg (Wümme)
Heidekreis
Stade
Uelzen
Verden
Stat. Region Lüneburg

+1 033
+1 597
+2 478
- 865
+1 080
- 548
+ 601
- 38
+1 778
+ 569
+1 408
+9 093

+5,8
+8,0
+9,9
-17,7
+5,9
-4,9
+3,7
-0,3
+8,8
+6,1
+10,4
+5,3

+3,2
+2,5
+8,5
+9,0
+3,8
+3,2
-2,7
+64,0
+2,7
+4,5
+1,9
+8,5

+0,3
+2,4
+6,8
+5,8
+3,3
+3,1
+0,5
+0,7
+2,4
+2,3
+1,6
+2,7

+2,9
+0,1
+1,7
+3,3
+0,5
+0,2
-3,2
+63,2
+0,3
+2,2
+0,3
+5,8

-0,2
-2,3
+0,1
+0,0
-5,3
-2,0
-3,9
+1,8
+0,3
-4,1
-1,1
-1,9
-1,6
-1,2
+2,7
-3,8
-5,8
-1,2

Delmenhorst, Stadt
Emden, Stadt
Oldenburg (Oldb), Stadt
Osnabrück, Stadt
Wilhelmshaven, Stadt
Ammerland
Aurich
Cloppenburg
Emsland
Friesland
Grafschaft Bentheim
Leer
Oldenburg
Osnabrück
Vechta
Wesermarsch
Wittmund
Stat. Region Weser-Ems

+ 740
- 82
+1 885
+1 751
+ 627
+1 542
+1 716
+ 964
+1 921
+ 922
+ 306
+1 121
+1 164
-2 238
+1 418
+ 397
+ 91
+14 245

+9,6
-1,6
+11,4
+10,7
+8,2
+12,6
+9,0
+5,8
+6,0
+9,4
+2,3
+6,7
+9,0
-6,3
+10,2
+4,4
+1,6
+5,7

+5,3
-0,6
+12,1
+13,0
+3,6
+4,3
+4,7
+1,7
-0,2
+1,3
-0,8
+0,2
+4,6
+9,7
+2,6
-0,2
+2,6
+4,4

+2,0
-4,8
+0,7
+1,1
+5,5
+1,6
+2,7
-1,1
-0,3
+2,3
-1,0
+1,6
-0,5
-0,9
-2,0
+0,4
+4,3
+0,4

+3,3
+4,2
+11,4
+11,9
-1,9
+2,7
+1,9
+2,8
+0,1
-0,9
+0,1
-1,4
+5,0
+10,6
+4,5
-0,6
-1,7
+4,0

11,6

-2,2

Niedersachsen

+39 797

+5,0

+5,0

+0,2

+4,8

9,7
10,0
9,5
12,3
11,4
9,5
10,3
12,7
11,3
11,3
12,9
13,1
14,1
11,8
13,1
11,0

+0,1
-0,3
+2,0
-4,0
-0,9
+2,3
-0,5
-4,3
-1,6
-2,1
-4,7
-3,8
-6,0
-2,9
-4,6
-1,4

1) Die Entwicklung des Bevölkerungsstandes im Berichtsjahr 2016 ist aufgrund methodischer Änderungen in den zugrunde liegenden Bevölkerungsbewegungsstatistiken nur bedingt mit
den Vorjahreswerten vergleichbar. Einschränkungen bei der Genauigkeit der Ergebnisse können aus der erhöhten Zuwanderung und den dadurch bedingten Problemen bei der
melderechtlichen Erfassung Schutzsuchender resultieren.
2) Bevölkerung am 31.12.2016.
Quelle: Wanderungsstatistik.

1) Bevölkerung am 31.12.2016. 2) Frauen im Alter von 15 bis u. 50 Jahren. 3) Für alle niedersächsichen Daten und für Deutschland: 31.12.2016. Für Länder (außer Niedersachsen):
31.12.2015.

|<

224

HSBN • Statistikteil 2018

|<

HSBN • Statistikteil 2018

225

Tab. 2.1 Bevölkerung in Privathaushalten und Privathaushalte in Niedersachsen 2007 bis 20161)

Tab. 1.4 Vorausberechnung der Bevölkerung in Niedersachsen 2060 - Lebendgeborene, Gestorbene und Wanderungssaldo nach Altersgruppen und Geschlecht
Lebendgeborene
Jahr
Berechnungsvariante
Geschlecht
Ingesamt

Insg.

Gestorbene

darunter von Müttern im Alter von ...
bis unter ... Jahren
20-25

25-30

30-35

35 und
mehr

Insg.

davon im Alter von ... bis unter ...
Jahren
0-20

20-60

60-75

75 und
mehr

Saldo der
Geburten
und
Sterbefälle

Bevölkerung
Privathaushalte

Wanderungssaldo

Insg.

2007

2008

2009

2010

2011

2012

2013

2015

2014

2016

1 000

davon im Alter von ... bis unter ...
Jahren
0-20

20-40

40-65

65 und
mehr

Bevölkerung in Privathaushalten

1 000
2014 (1. vorausberechnetes Jahr)
Mann

32,1

3,9

8,8

10,9

7,7

43,2

0,3

5,4

11,4

26,2

-11,1

24,0

5,1

12,3

6,3

0,3

Frau

30,4

3,7

8,4

10,4

7,4

45,0

0,2

2,9

6,4

35,4

-14,6

16,8

4,3

7,4

4,4

0,7

Insgesamt

62,5

7,7

17,2

21,3

15,1

88,2

0,5

8,3

17,8

61,6

-25,7

40,8

9,4

19,7

10,7

1,0

Insgesamt

7 966,1

7 955,8

7 917,8

7 906,1

7 750,3

7 758,8

7 770,1

7 783,8

7 851,9

7 950,1

nach Haushaltsgröße
in Einpersonenhaushalten
in Mehrpersonenhaushalten
mit 2 Personen
mit 3 Personen
mit 4 Personen
mit 5 und mehr Personen

1 466,8
6 499,3
2 608,4
1 432,0
1 624,2
834,6

1 514,9
6 440,9
2 637,5
1 412,8
1 555,8
834,8

1 506,6
6 411,2
2 650,8
1 383,5
1 553,9
823,0

1 568,9
6 337,2
2 615,8
1 385,5
1 554,5
781,4

1 510,1
6 240,1
2 575,1
1 380,6
1 506,3
778,1

1 516,7
6 242,1
2 600,2
1 385,6
1 479,6
776,6

1 548,7
6 221,4
2 634,3
1 385,5
1 442,7
758,9

1 540,1
6 243,7
2 649,9
1 402,5
1 428,5
762,9

1 601,8
6 250,1
2 674,8
1 410,4
1 415,9
749,1

1 620,1
6 330,0
2 681,7
1 394,6
1 492,1
761,6

Insgesamt

3 809,1

3 847,6

3 833,4

3 870,6

3 777,2

3 790,5

3 827,9

3 828,9

3 901,6

3 941,2

nach Haushaltsgröße
in Einpersonenhaushalten
in Mehrpersonenhaushalten
mit 2 Personen
mit 3 Personen
mit 4 Personen
mit 5 und mehr Personen

1 466,8
2 342,3
1 304,2
477,3
406,1
154,7

1 514,9
2 332,8
1 318,8
470,9
388,9
154,1

1 506,6
2 326,7
1 325,4
461,2
388,5
151,7

1 568,9
2 301,7
1 307,9
461,8
388,6
143,3

1 510,1
2 267,0
1 287,5
460,2
376,6
142,7

1 516,7
2 273,9
1 300,1
461,9
369,9
142,0

1 548,7
2 279,2
1 317,1
461,8
360,7
139,5

1 540,1
2 288,8
1 324,9
467,5
357,1
139,3

1 601,8
2 299,7
1 337,4
470,1
354,0
138,3

1 620,1
2 321,1
1 340,9
464,9
373,0
142,3

2,1

2,1

2,1

2,0

2,1

2,1

2,0

2,0

2,0

2,0

2060 Variante 1: Kontinuität bei schwächerer Zuwanderung 1)
Mann

23,7

1,8

5,1

8,5

8,0

47,8

0,0

1,5

5,9

40,4

-24,1

4,6

1,5

3,6

0,0

-0,5

Frau

22,5

1,7

4,8

8,0

7,6

50,9

0,0

0,7

2,9

47,1

-28,4

3,8

1,4

2,6

0,1

-0,3

Insgesamt

46,2

3,6

10,0

16,5

15,6

98,7

0,1

2,2

8,8

87,5

-52,5

8,3

2,8

6,2

0,1

-0,8

Privathaushalte

2060 Variante 2: Kontinuität bei stärkerer Zuwanderung 2)
Mann

26,0

2,0

5,6

9,3

8,8

49,0

0,0

1,6

6,3

41,1

-23,1

9,1

2,4

6,0

1,0

-0,4

Frau

24,6

1,9

5,3

8,9

8,3

51,6

0,0

0,8

3,1

47,6

-26,9

7,6

2,2

4,7

0,9

-0,2

Insgesamt

50,6

3,9

10,9

18,2

17,1

100,6

0,1

2,5

9,4

88,7

-50,0

16,7

4,6

10,7

2,0

-0,6

Durchschnittl. Haushaltsgröße

1) Entspricht folgenden Annahmen für Deutschland: Geburtenrate 1,4 Kinder je Frau, Lebenserwartung bei Geburt 2060 für Jungen 84,8/Mädchen 88,8 Jahre, langfristiger
Außenwanderungssaldo 100 000 (G1-L1-W1).
2) Entspricht folgenden Annahmen für Deutschland: Geburtenrate 1,4 Kinder je Frau, Lebenserwartung bei Geburt 2060 für Jungen 84,8/Mädchen 88,8 Jahre, langfristiger
Außenwanderungssaldo 200 000 (G1-L1-W2).
Die Binnenwanderungsraten bleiben zwischen 2014 und 2025 konstant und sinken anschließend allmählich auf 0. Ab 2040 wurde somit nur die Außenwanderung berücksichtigt.
Differenzen in den Summen sind rundungsbedingt.

1) Hochrechnung ab 2011 anhand der Bevölkerungsfortschreibung auf Basis Zensus 2011, davor anhand der Bevölkerungsfortschreibung auf Basis VZ 1987. Durch Umstellung
auf eine neue Stichprobe sowie durch Sondereffekte im Kontext der Bevölkerungsentwicklung ist die Vergleichbarkeit der Mikrozensusergebnisse für das Berichtsjahr 2016 mit
den Vorjahren eingeschränkt.
Quelle: Mikrozensus.

Quelle: Ergebnisse der 13. koordinierten Bevölkerungsvorausberechnung auf Basis 31.12.2013.

|<

226

HSBN • Statistikteil 2018

|<

HSBN • Statistikteil 2018

227

Tab. 2.2 Familien 2016 nach Familientyp, Alter sowie Zahl der ledigen Kinder 1)
Familienform
Alter der ledigen Kinder
(von ... bis unter ... Jahren)

Tab. 2.3 Alleinerziehende 2016 nach soziodemographischen Merkmalen

davon mit ... ledigen Kind(ern)

Familien
insgesamt

1

2

3 und mehr

insgesamt

unter 3
3-6
6 - 10
10 - 15
15 - 18
unter 18
18 - 27
27 und älter
18 und älter
dav. Ehepaare
unter 3
3-6
6 - 10
10 - 15
15 - 18
unter 18
18 - 27
27 und älter
18 und älter
dav. Lebensgemeinschaften
unter 3
3-6
6 - 10
10 - 15
15 - 18
unter 18
18 - 27
27 und älter
18 und älter
dav. Alleinerziehende zusammen
unter 3
3-6
6 - 10
10 - 15
15 - 18
unter 18
18 - 27
27 und älter
18 und älter

Merkmal

je Familie

1 000
Insgesamt

insgesamt

Familienmitglieder
2016

Veränderung
2016/2011*)

Anzahl

Männer
darunter mit
minderjährigen
Kindern

2016

Veränderung
2016/2011*)

Frauen
darunter mit
minderjährigen
Kindern

2016

Veränderung
2016/2011*)

darunter mit
minderjährigen
Kindern

1 000

1 112,1

554,3

411,8

146,0

3 827,8

3,44

188,8
184,8
236,6
308,9
228,5
793,2
340,2
107,8
433,4

84,2
50,1
48,1
71,8
61,7
315,8
156,2
82,3
238,5

69,3
86,9
116,2
150,8
111,3
341,3
130,2
18,4
139,8

35,4
47,8
72,3
86,4
55,5
136,1
53,8
(7,1)
55,1

700,4
729,4
962,7
1 224,8
881,4
2 882,7
1 195,8
315,5
1 445,8

3,71
3,95
4,07
3,96
3,86
3,63
3,51
2,93
3,34

773,1

335,6

320,5

117,1

2 913,1

3,77

136,8
139,6
178,1
228,5
164,1
566,8
245,8
61,3
295,5

53,7
30,2
28,8
42,9
35,5
191,2
100,7
43,7
144,4

55,3
70,4
91,4
117,0
83,4
266,5
102,7
11,8
107,7

27,9
38,9
57,9
68,5
45,2
109,1
42,5
(5,8)
43,5

534,2
584,2
767,4
969,3
688,0
2 222,8
941,9
211,0
1 098,1

3,90
4,18
4,31
4,24
4,19
3,92
3,83
3,44
3,72

78,1

47,2

23,7

(7,1)

274,7

3,52

29,0
16,6
17,9
17,0
12,8
69,0
11,4
/
13,0

18,2
(6,0)
(5,2)
(5,2)
/
39,6
(6,2)
/
(7,6)

(8,0)
(7,8)
(8,7)
(7,6)
(5,1)
22,2
/
/
/

/
/
/
/
/
(7,1)
/
/

102,0
64,8
72,5
69,0
49,6
246,0
41,6
(5,3)
46,3

3,51
3,90
4,04
4,06
3,88
3,57
3,63
(3,14)
3,57

260,8

171,5

67,6

21,7

640,1

2,45

22,9
28,6
40,6
63,4
51,6
157,4
82,9
44,8
124,9

12,2
13,8
14,1
23,6
21,3
85,0
49,4
37,2
86,5

(6,0)
(8,7)
16,1
26,1
22,8
52,6
23,9
(6,3)
28,4

/
(6,1)
10,4
13,7
(7,5)
19,8
(9,6)
/
(10,0)

64,3
80,4
122,9
186,4
143,8
413,9
212,3
99,1
301,4

2,80
2,82
3,03
2,94
2,79
2,63
2,56
2,21
2,41

1) Durch Umstellung auf eine neue Stichprobe sowie durch Sondereffekte im Kontext der Bevölkerungsentwicklung ist die Vergleichbarkeit der Mikrozensusergebnisse für das
Berichtsjahr 2016 mit den Vorjahren eingeschränkt.
Quelle: Mikrozensus.

Insgesamt

260,8

+21,9

157,4

41,3

+6,8

16,6

219,5

+15,1

140,8

Alter (von ... bis unter ... Jahren)
unter 25
25 bis 35
35 bis 45
45 bis 55
55 bis 65
65 und älter
darunter 25 bis unter 65

(7,5)
34,7
63,1
92,8
35,7
27,0
226,3

(-1,8)
+2,8
-9,2
+16,0
+11,7
+2,4
+21,3

(7,5)
34,5
58,5
51,1
(5,3)
/
149,4

/
/
(5,1)
17,5
11,3
(5,4)
35,4

/
/
(-0,3)
+3,7
+2,5
(+0,4)
+5,8

/
/
/
(7,7)
/
/
15,8

(7,1)
33,3
57,9
75,4
24,4
21,5
191,0

(-2,2)
+3,0
-9,0
+12,4
+9,2
+1,9
+15,6

(7,1)
33,1
53,9
43,4
/
/
133,6

Staatsangehörigkeit
Deutsche
Nichtdeutsche

231,9
28,9

+12,0
+10,0

138,7
18,7

37,0
/

+4,5
/

14,7
/

194,9
24,7

+7,5
+7,7

123,9
17,0

Familienstand
Ledig
Verheiratet getrennt lebend
Geschieden
Verwitwet

68,2
38,0
106,6
48,0

+8,1
+6,1
+3,0
+4,7

58,1
24,9
64,8
(9,6)

/
(8,2)
19,6
(9,0)

/
(+2,2)
+2,6
(+0,1)

/
/
(7,7)
/

63,7
29,7
87,1
39,0

+6,1
+3,9
+0,5
+4,6

55,0
21,1
57,0
(7,7)

Monatliches Nettoeinkommen der Familie (von ... bis unter ... EUR)
unter 500
/
/
500 - 900
13,9
-5,4
900 - 1 300
41,8
-11,5
1 300 - 1 500
29,8
+4,1
1 500 - 1 700
26,2
+4,3
1 700 - 2 000
31,6
+7,0
2 000 - 2 600
49,5
+7,8
2 600 - 3 200
29,8
+10,6
3 200 - 4 500
24,2
+9,9
4 500 und mehr
(8,6)
(+4,4)
/
/
Sonstige1)

/
10,9
33,5
22,0
19,5
19,3
26,3
12,6
(7,1)
/
/

/
/
/
/
/
/
(8,6)
(6,5)
(8,3)
/
/

/
/
/
/
/
/
(+0,2)
(+1,8)
(+3,9)
/
/

/
/
/
/
/
/
/
/
/
/

/
12,1
38,0
26,9
24,4
28,5
40,9
23,3
15,9
(5,0)
/

/
-6,4
-11,5
+2,7
+5,7
+6,8
+7,6
+8,8
+6,0
(+2,6)
/

/
(9,8)
30,7
21,1
18,4
17,7
22,4
10,8
(5,0)
/
/

Beteiligung am Erwerbsleben
Erwerbspersonen
Erwerbstätige
Erwerbslose
Nichterwerbspersonen

182,3
170,8
11,5
78,6

+7,4
+12,3
-4,9
+14,6

120,6
111,6
(9,0)
36,8

30,0
28,4
/
11,3

+4,2
+4,0
/
+2,6

13,4
12,2
/
/

152,2
142,5
(9,8)
67,3

+3,1
+8,4
(-5,2)
+12,0

107,2
99,4
(7,8)
33,6

Überwiegender Lebensunterhalt
Eigene Erwerbs-/Berufstätigkeit
Arbeitslosengeld I, Leistungen n. SGB II
Rente, Pension
Einkünfte von Angehörigen

152,4
40,3
39,6
(9,4)

+14,9
-7,3
+4,7
(+2,7)

97,3
33,4
(5,3)
(5,9)

27,4
/
(7,8)
/

+4,4
/
(+1,3)
/

11,8
/
/
/

125,0
36,5
31,8
(9,0)

+10,5
-6,9
+3,4
(+2,4)

85,5
31,1
/
(5,7)

Allgemeiner Schulabschluss
Mit allgemeinem Schulabschluss zus.
Ohne allgemeinen Schulabschluss2)
Haupt-(Volks-)schulabschluss3)
Realschul- oder gleichwert. Abschl.4)
Fachhochschul-/Hochschulreife

241,1
18,6
83,5
89,9
63,1

+17,0
+4,1
-2,0
+6,7
+8,2

145,6
10,9
38,3
62,2
42,6

39,1
/
17,8
10,0
10,2

+6,7
/
-0,7
+3,7
+2,7

15,7
/
(5,9)
/
/

202,1
16,4
65,7
79,8
53,0

+10,4
+3,8
-1,3
+2,9
+5,6

130,0
10,1
32,4
57,6
38,0

Beruflicher Bildungsabschlusses
Mit berufl. Bildungsabschluss zus.
Ohne beruflichen Bildungsabschluss5)
Lehre/Berufsausbildung6)
Fachschulabschluss7)
Hochschulabschluss/Promotion8)
dar. Diplom 9)

187,9
71,2
135,0
19,3
32,6
28,9

+16,8
+4,2
+6,3
+2,2
.
.

114,4
42,1
82,6
11,1
20,3
17,5

35,5
(5,6)
25,8
/
(6,0)
(5,3)

+6,6
(+0,5)
+6,0
/
.
.

13,5
/
(9,6)
/
/
/

152,5
65,6
109,2
15,8
26,6
23,7

+10,4
+3,7
+0,3
+3,0
.
.

100,9
39,2
72,9
(9,7)
17,8
15,5

Zahl der ledigen Kinder (ohne Altersbegrenzung) in der Familie
1 Kind
171,5
+16,5
2 Kinder
67,6
+4,3
3 Kinder und mehr
21,7
+1,2

100,9
44,0
12,5

31,7
(8,0)
/

+6,3
(+0,8)
/

13,3
/
/

139,8
59,6
20,2

+10,2
+3,6
+1,5

87,6
41,3
12,0

*) Die Vergleichbarkeit ist eingeschränkt. 1) Familien, in denen mindestens eine Person in ihrer Haupttätigkeit selbstständige(r) Landwirt(in) ist, kein Einkommen sowie ohne Angabe. 2)
Einschl. Personen mit Abschluss nach höchstens 7 Jahren Schulbesuch. 3) Einschl. Abschluss der 8. oder 9. Klasse der allgemeinbildenden Polytechnischen Oberschule der ehemaligen DDR.
4) Einschl. Abschluss der 10. Klasse der allgemeinbildenden Polytechnischen Oberschule der ehemaligen DDR. 5) Einschl. Berufsvorbereitungsjahr und beruflichem Praktikum, da durch diese
keine berufsqualifizierenden Abschlüsse erworben werden. 6) Lehre/Berufsausbildung im dualen System, einschl. eines gleichwertigen Berufsabschlusses, Vorbereitungsdienst für den
mittleren Dienst der öffentlichen Verwaltung, Abschluss einer 1-jährigen Schule des Gesundheitswesens. 7) Meister-/Technikerausbildung oder gleichwertiger Fachschulabschluss, Abschluss
einer 2- oder 3-jährigen Schule des Gesundheitswesens, einer Fach- oder Berufsakademie oder einer Fachschule der ehemaligen DDR. 8) Bachelor, Master, Dipolm, sowie
Ingenieurschulabschluss und Verwaltungsfachhochschule. 9) Einschl. Lehramtsprüfung, Staatsprüfung, Magister, künstlerischer Abschluss und vergleichbare Abschlüsse.

Quelle: Mikrozensus

|<

228

HSBN • Statistikteil 2018

|<

HSBN • Statistikteil 2018

229

Tab. 2.4 Eheschließungen und Ehescheidungen in den kreisfreien Städten und Landkreisen 2016
Eheschließungen 2016
Kreisfreie Stadt
Landkreis
(Großstadt, Umland)
Statistische Region
Land

Tab. 3.1.1 Betreute Kinder und Besuchsquoten in Tagespflege und Tageseinrichtungen in den kreisfreien Städten und
Landkreisen Niedersachsens und in den Bundesländern 2016 nach Altersgruppen

Ehescheidungen 2016
Betreute Kinder und Besuchsquoten in Tagespflege am 01.03.2016

Insgesamt

je 10 000
Einwohner/
-innen

Veränderung
2016/2011

Veränderung
2016/2015

Insgesamt

1)

je 10 000
Einwohner/
-innen

Veränderung
2016/2011

Veränderung
2016/2015

davon im Alter von
Kreisfreie Stadt
Landkreis
Statistische Region
Land

1)

%

%

Braunschweig, Stadt
Salzgitter, Stadt
Wolfsburg, Stadt
Gifhorn
Goslar
Helmstedt
Northeim
Peine
Wolfenbüttel
Göttingen
Stat. Region Braunschweig

1 278
412
744
779
798
432
711
579
655
1 448
7 836

51,1
40,2
60,0
44,6
57,8
47,1
53,0
43,6
54,2
44,1
49,1

+13,0
+18,4
+6,1
+4,6
+5,8
+17,7
+7,4
+8,0
+17,4
+7,9
+9,7

+1,5
+8,1
-1,2
-0,8
+2,6
-1,0
+10,5
+11,4
+3,7
+2,8

557
223
301
321
296
197
297
241
222
727
3 382

22,3
21,8
24,3
18,4
21,4
21,5
22,1
18,2
18,4
22,1
21,2

-5,1
-14,6
-23,0
-5,0
-27,6
-7,5
+10,4
-17,2
-24,7
-6,4
-11,7

-5,6
+0,9
-19,3
-6,7
-5,1
-6,6
+10,0
+6,2
-2,2
+21,8
+0,3

Region Hannover
dav. Hannover, Landeshauptstadt
dav. Hannover, Umland
Diepholz
Hameln-Pyrmont
Hildesheim
Holzminden
Nienburg (Weser)
Schaumburg
Stat. Region Hannover

5 340
2 230
3 110
1 005
703
1 142
257
534
826
9 807

46,6
41,9
50,6
46,8
47,4
41,2
35,9
44,1
52,6
45,9

+13,3
+10,7
+15,2
+8,5
+3,7
+7,7
-18,2
+1,1
+25,7
+10,5

+3,1
+3,3
+3,0
+5,6
+0,1
+3,6
-7,9
+5,5
+10,9
+3,6

2 552
1 483
1 069
446
330
552
144
259
336
4 619

22,3
27,8
17,4
20,8
22,3
19,9
20,1
21,4
21,4
21,6

-7,1
-6,3
-8,3
-13,2
-17,1
-13,6
+11,6
-11,3
-16,8
-9,9

+0,9
+0,3
+1,9
+0,2
+5,8
-16,5
-4,0
+6,1
-18,2
-2,8

Celle
Cuxhaven
Harburg
Lüchow-Dannenberg
Lüneburg
Osterholz
Rotenburg (Wümme)
Heidekreis
Stade
Uelzen
Verden
Stat. Region Lüneburg

945
1 356
1 304
232
1 262
620
789
727
1 298
424
606
9 563

53,0
68,4
52,3
46,9
69,7
54,8
48,3
51,9
64,6
45,6
44,8
56,2

+5,8
+7,1
+19,6
+15,4
+14,0
+14,4
+17,8
+11,8
+19,1
+16,2
+1,0
+12,9

-0,8
+0,7
+4,2
-7,2
+3,4
+5,3
+5,3
+8,5
+3,2
+12,8
-1,1
+3,1

421
461
592
90
402
276
398
321
447
200
300
3 908

23,6
23,2
23,8
18,2
22,2
24,4
24,4
22,9
22,3
21,5
22,2
23,0

-14,1
-7,2
-6,5
-21,7
-8,6
-8,3
+1,3
-10,8
-15,0
-17,7
+3,1
-8,9

-2,3
+4,3
+4,8
-7,2
-9,7
+10,0
+24,0
-14,6
-2,4
+8,1
+0,7
+1,0

Delmenhorst, Stadt
Emden, Stadt
Oldenburg (Oldb), Stadt
Osnabrück, Stadt
Wilhelmshaven, Stadt
Ammerland
Aurich
Cloppenburg
Emsland
Friesland
Grafschaft Bentheim
Leer
Oldenburg
Osnabrück
Vechta
Wesermarsch
Wittmund
Stat. Region Weser-Ems

387
237
915
731
372
708
1 819
777
1 573
814
688
993
651
1 769
671
404
569
14 078

50,5
46,8
55,5
44,8
48,9
58,0
95,9
47,0
49,1
82,9
50,7
59,1
50,4
49,6
48,4
45,3
99,8
56,3

+32,1
-8,8
+14,5
+10,4
+15,2
+15,3
+9,1
-3,2
+4,3
+1,0
-1,4
+5,9
+5,9
+9,9
+7,0
+1,5
+7,6
+7,0

+7,8
-3,7
+0,3
+4,9
+1,1
+6,9
+0,7
+0,8
+1,4
+0,9
-0,1
-1,6
+4,8
+4,4
-4,7
-1,0
-0,5
+1,4

201
189
377
267
169
286
440
322
568
245
261
372
230
722
249
178
135
5 211

26,2
37,4
22,9
16,4
22,2
23,4
23,2
19,5
17,7
25,0
19,2
22,2
17,8
20,3
17,9
19,9
23,7
20,8

-3,8
-9,6
+4,1
-55,2
-26,5
-0,3
+2,6
+5,6
-2,4
-3,2
-8,1
+14,8
-32,9
+17,8
-14,4
-24,3
-14,0
-8,7

+5,2
-7,4
-3,6
-7,0
-2,3
+3,2
+5,3
+3,5
+5,0
+2,5
-10,6
+7,2
-3,8
+1,1
-13,2
-5,8
+0,7
-0,4

Niedersachsen

41 284

52,0

+9,7

+2,6

17 120

21,6

-9,7

-0,6

insgesamt

unter 3
Jahren

unter 3
Jahren

%1)

Anzahl

%

darunter

Kinder mit i. d. Fam.
mind.
wird
3 bis unter 6 bis unter
einem
vorrangig
6 Jahren
14 Jahren
Elternteil
nicht
ausl.
deutsch geHerkunft
sprochen
Anzahl

928
231
241
360
376
185
301
240
99
747
3 708

9,8
3,2
5,1
4,7
7,1
5,2
5,9
4,5
2,5
5,9
5,8

2,1
1,9
0,7
1,2
3,5
1,5
1,4
1,0
0,4
1,6
1,6

1,0
1,3
0,4
0,6
1,0
0,7
0,8
0,5
0,2
0,7
0,7

24
55
35
6
18
10
33
3
13
64
261

6
21
6
17
3
6
4
89
152

10 353
3 675
4 661
6 255
3 899
2 897
4 263
4 806
4 367
11 547
56 723

24,8
15,9
27,2
22,6
25,0
25,0
23,3
22,9
28,3
28,6
24,9

94,8
92,6
95,8
84,0
89,8
92,1
89,3
90,4
91,9
91,1
91,1

19,3
10,2
6,0
8,7
9,3
7,6
9,0
8,7
11,3
11,1
10,8

3 358
1 486
1 453
839
616
377
852
1 016
637
2 703
13 337

1 639
1 060
1 086
538
383
213
489
470
390
1 670
7 938

Region Hannover
dav. Hannover, Lhst.
dav. Hannover, Umland
Diepholz
Hameln-Pyrmont
Hildesheim
Holzminden
Nienburg (Weser)
Schaumburg
Stat. Region Hannover

2 589
1 070
1 519
765
266
376
179
145
589
4 909

6,0
5,4
6,5
6,5
3,8
4,3
6,6
3,2
9,8
5,8

1,2
1,1
1,3
3,8
2,0
0,8
2,3
0,7
3,9
1,7

0,4
0,2
0,6
1,5
0,7
0,2
0,9
0,3
1,0
0,6

509
358
151
73
82
32
11
14
44
765

103
64
39
20
28
7
11
14
183

49 001
23 526
25 475
7 781
5 385
9 820
2 231
3 941
5 160
83 319

25,4
26,1
24,8
22,7
25,3
24,2
19,9
21,5
20,4
24,3

92,4
93,1
91,9
92,0
97,5
93,3
92,0
92,8
94,0
92,9

16,0
18,6
14,1
10,8
12,0
11,8
10,2
6,2
10,4
13,5

17 052
10 650
6 402
1 572
1 422
2 418
356
861
1 193
24 874

10 687
7 065
3 622
1 042
856
1 388
185
409
571
15 138

Celle
Cuxhaven
Harburg
Lüchow-Dannenberg
Lüneburg
Osterholz
Rotenburg (Wümme)
Heidekreis
Stade
Uelzen
Verden
Stat. Region Lüneburg

432
470
660
95
932
203
256
497
791
434
240
5 010

5,9
5,0
6,8
5,5
14,7
2,7
1,6
5,9
7,7
9,8
3,7
6,5

1,9
2,6
2,0
1,5
2,7
2,1
2,8
3,6
2,8
4,9
1,4
2,5

0,5
0,8
0,4
0,5
0,5
0,8
0,6
1,5
1,5
2,1
0,5
0,8

43
4
16
13
124
17
25
55
66
34
7
404

15
2
8
9
7
12
17
30
18
5
123

5 910
7 634
11 495
1 582
7 336
3 954
5 436
4 631
7 476
2 788
5 450
63 692

21,4
25,0
25,7
22,1
23,1
24,8
20,6
20,3
21,3
21,3
22,5
22,8

89,4
94,8
97,8
91,7
94,5
90,6
90,5
89,3
89,9
89,7
90,2
92,2

6,0
14,0
17,6
9,4
12,1
8,5
7,3
6,7
9,8
7,8
12,8
10,8

740
1 310
2 240
232
1 440
609
842
750
1 245
456
1 193
11 057

376
770
1 115
150
835
342
458
424
663
194
660
5 987

Delmenhorst, Stadt
Emden, Stadt
Oldenburg (Oldb), Stadt
Osnabrück, Stadt
Wilhelmshaven, Stadt
Ammerland
Aurich
Cloppenburg
Emsland
Friesland
Grafschaft Bentheim
Leer
Oldenburg
Osnabrück
Vechta
Wesermarsch
Wittmund
Stat. Region Weser-Ems

201
36
550
388
135
401
636
486
705
149
648
303
314
2 519
642
173
140
8 426

5,6
2,3
9,3
6,5
4,0
9,4
4,6
5,2
3,7
1,1
6,6
4,2
6,2
7,4
8,0
4,9
2,7
5,8

2,4
0,2
2,0
1,3
2,2
1,2
3,6
2,2
2,3
2,4
4,3
1,4
1,4
7,0
4,0
1,1
3,3
3,0

0,7
0,1
0,6
0,5
0,7
0,7
1,8
0,7
0,7
1,0
2,1
0,5
0,7
3,8
1,2
0,8
1,3
1,3

41
10
46
79
15
5
12
57
42
10
140
4
19
288
97
4
8
877

11
5
31
5
13
41
3
3
92
5
12
87
41
5
354

2 325
1 772
6 796
6 854
2 157
4 346
6 180
5 970
11 446
3 136
4 773
5 294
4 553
11 901
5 586
3 128
1 617
87 834

14,0
20,6
28,1
25,5
14,4
20,4
17,9
15,4
20,5
23,2
19,7
15,2
21,3
18,2
21,2
24,2
14,0
19,8

84,8
88,4
94,6
96,2
87,9
93,4
92,2
84,9
92,5
95,4
91,5
90,7
91,7
86,5
95,4
97,2
86,6
91,1

7,7
9,3
16,4
18,7
9,7
8,0
7,1
5,7
6,3
5,7
5,3
5,5
8,7
5,4
6,1
10,0
5,4
7,8

1 021
421
1 873
2 063
530
684
921
1 482
2 335
262
1 332
788
498
2 317
1 561
659
202
18 949

744
269
1 609
948
265
312
555
946
1 633
196
967
455
312
1 211
1 083
400
119
12 024

22 053

6,0

2,3

0,9

2 307

812

291 568

22,6

91,8

10,5

68 217

41 087

21 215
10 733
6 024
4 553
1 249
3 674
9 884
4 938
46 853
4 470
817
7 456
797
7 020
1 254
152 990

3,7
2,0
3,9
6,7
4,9
4,0
4,6
10,6
7,6
2,1
2,1
6,5
1,3
6,9
2,2
4,9

1,5
0,6
1,4
0,7
1,1
1,6
0,6
1,6
1,2
0,8
0,7
0,2
0,2
2,2
0,0
1,1

0,7
0,2
0,1
0,1
0,3
0,5
0,3
0,1
0,4
0,5
0,3
0,0
0,0
0,3
0,0
0,4

3 891
2 329
704
196
99
271
2 174
218
9 521
871
230
345
33
958
73
24 220

1 396
1 129
1 010
83
56
646
956
116
4 794
309
74
191
9
539
36
12 156

413 609
533 317
151 928
172 592
24 664
75 575
252 326
101 645
574 147
151 846
34 148
296 170
142 320
106 560
91 138
3 413 553

24,1
25,2
42,0
50,5
22,1
39,0
25,2
45,4
18,2
28,0
26,5
44,0
55,7
24,0
50,1
27,9

94,4
92,5
93,7
94,8
87,0
88,7
92,4
93,9
91,6
96,4
95,1
95,3
93,9
90,9
95,6
92,9

8,8
15,0
4,7
49,3
13,0
8,4
13,3
43,3
4,9
8,7
11,5
53,9
45,4
12,0
8,2
14,2

154 215
153 002
51 185
12 405
11 412
29 704
104 205
6 415
194 102
49 748
9 983
23 179
9 538
21 469
6 171
904 950

95 900
90 968
44 646
6 452
7 917
19 905
74 983
3 798
146 375
31 252
6 303
13 395
4 904
14 070
3 411
605 366

Baden-Württemberg
Bayern
Berlin
Brandenburg
Bremen
Hamburg
Hessen
Mecklenburg-Vorpommern
Nordrhein-Westfalen
Rheinland-Pfalz
Saarland
Sachsen
Sachsen-Anhalt
Schleswig-Holstein
Thüringen
Deutschland

Quelle: Statistik der Eheschließungen und Statistik der Ehescheidungen.

davon im Alter von

Braunschweig, Stadt
Salzgitter, Stadt
Wolfsburg, Stadt
Gifhorn
Goslar
Helmstedt
Northeim
Peine
Wolfenbüttel
Göttingen
Stat. Region Braunschweig

Niedersachsen

1) durchschnittliche Bevölkerung am 31.12.2016

darunter

Kinder mit i. d. Fam.
mind.
wird
3 bis unter 6 bis unter
einem
vorrangig insgesamt
6 Jahren
14 Jahren
Elternteil
nicht
ausl.
deutsch geHerkunft
sprochen
1)

Anzahl

Betreute Kinder und Besuchsquoten in Tageseinrichtungen am 01.03.2016

1) In Prozent der Bevölkerung in der jeweiligen Altersgruppe am 31.12.2015.
Quelle: Statistiken der Kinder- und Jugendhilfe; Kinder und tätige Personen in Tageseinrichtungen und in öffentlich geförderter Kindertagespflege.

|<

230

HSBN • Statistikteil 2018

|<

HSBN • Statistikteil 2018

231

Tab. 3.2 Verteilung der Schülerinnen und Schüler im 5. Schuljahrgang auf die Schularten in den kreisfreien Städten und
Landkreisen 2016

Tab. 3.1.2 Betreute Kinder bis unter 6 Jahren in den kreisfreien Städten und Landkreisen Niedersachsens und in den
Bundesländern in Kindertagesbetreuung 2016
1)
Kinder unter 6 Jahren in Kindertagesbetreuung am 01.03.2016

Kreisfreie Stadt
Landkreis
Statistische Region
Land

insgesamt
0 bis u. 6
Jahre

davon im Alter von 0 bis unter 3 Jahren
insg.

darunter mit ausländ. Herkunftsland mind. eines Elternteils

Anzahl

%

Veränd.
2016/2015
in %Punkten

davon im Alter von 3 bis unter 6 Jahren

Betreuungsquote

%

2)

Veränd.
2016/2015
in %Punkten

darunter mit ausländ. Herkunftsland mind. eines Elternteils

insg.

Anzahl

%

Veränd.
2016/2015
in %Punkten

Betreuungsquote

%

Veränd.
2016/2015
in %Punkten

Braunschweig, Stadt
Salzgitter, Stadt
Wolfsburg, Stadt
Gifhorn
Goslar
Helmstedt
Northeim
Peine
Wolfenbüttel
Göttingen
Stat. Region Braunschweig

8 107
3 052
4 345
5 316
3 327
2 567
3 634
4 097
3 504
9 636
47 585

2 290
508
1 163
1 303
832
669
900
940
842
2 684
12 131

453
126
268
119
70
63
135
97
65
457
1 853

19,8
24,8
23,0
9,1
8,4
9,4
15,0
10,3
7,7
17,0
15,3

+2,4
-1,2
-3,8
-1,6
+1,0
-1,5
+2,3
-1,9
+0,9
-0,8
-0,3

34,6
19,1
32,2
27,1
30,1
30,2
28,9
27,4
30,8
34,4
30,5

-0,9
-0,6
-0,5
+1,9
-1,5
-2,8
+1,0
-0,5
+0,6
-0,2
-0,2

5 817
2 544
3 182
4 013
2 495
1 898
2 734
3 157
2 662
6 952
35 454

2 030
1 108
1 047
550
435
286
592
758
430
1 697
8 933

34,9
43,6
32,9
13,7
17,4
15,1
21,7
24,0
16,2
24,4
25,2

+1,0
+1,4
+0,4
-4,4
-0,1
+2,0
+1,3
+1,8
+1,6
-0,3
+0,3

95,9
93,6
95,9
84,6
91,6
92,6
89,4
91,1
92,1
91,8
91,9

-0,3
-0,2
-2,2
-3,2
-5,2
-1,0
-4,4
-2,5
-3,4
-2,0
-2,3

Region Hannover
Diepholz
Hameln-Pyrmont
Hildesheim
Holzminden
Nienburg (Weser)
Schaumburg
Stat. Region Hannover

38 230
6 508
4 332
7 873
1 861
3 483
4 477
66 764

9 913
1 494
999
1 870
396
727
1 062
16 461

2 336
206
192
282
47
101
151
3 315

23,6
13,8
19,2
15,1
11,9
13,9
14,2
20,1

-0,8
+1,8
+1,2
-1,0
+1,7
-1,6
-0,0
-0,4

31,3
29,0
28,8
28,4
26,0
24,7
30,1
30,0

+0,8
+0,9
+2,2
-1,3
+2,2
-0,9
+1,8
+0,6

28 317
5 014
3 333
6 003
1 465
2 756
3 415
50 303

10 698
1 068
907
1 512
233
632
841
15 891

37,8
21,3
27,2
25,2
15,9
22,9
24,6
31,6

+1,0
+2,0
+4,1
+1,3
-2,4
+1,8
+1,4
+1,3

93,3
93,9
98,6
93,9
93,0
92,9
96,6
93,9

-0,9
+1,1
+0,1
-1,1
-0,2
+0,5
-0,1
-0,5

Celle
Cuxhaven
Harburg
Lüchow-Dannenberg
Lüneburg
Osterholz
Rotenburg (Wümme)
Heidekreis
Stade
Uelzen
Verden
Stat. Region Lüneburg

5 436
5 900
8 743
1 330
6 475
3 372
4 666
4 220
6 456
2 571
4 297
53 466

1 269
1 392
2 141
306
1 861
767
895
932
1 542
632
974
12 711

107
158
278
38
272
75
101
103
147
57
159
1 495

8,4
11,4
13,0
12,4
14,6
9,8
11,3
11,1
9,5
9,0
16,3
11,8

-0,2
-0,4
+2,2
+4,3
+3,0
-0,3
+1,0
-1,6
-1,2
+0,2
+0,9
+0,7

27,3
29,9
32,4
27,5
37,7
27,5
22,2
26,1
28,8
31,1
26,0
29,2

-0,5
+2,0
+0,9
-2,1
+1,0
-1,1
-0,6
-2,7
+0,8
+0,7
+0,5
+0,2

4 167
4 508
6 602
1 024
4 614
2 605
3 771
3 288
4 914
1 939
3 323
40 755

537
670
1 376
131
923
429
614
535
897
338
787
7 237

12,9
14,9
20,8
12,8
20,0
16,5
16,3
16,3
18,3
17,4
23,7
17,8

-1,4
+0,0
+0,8
-0,5
+3,9
+2,2
+2,3
+0,1
+0,5
+2,9
+1,4
+1,1

90,7
95,7
99,8
93,0
96,3
92,6
92,7
91,8
91,2
93,9
90,8
93,9

-5,7
+0,6
+0,9
-4,6
-2,1
-1,6
-0,7
-4,4
-1,6
-1,5
+0,4
-1,5

Delmenhorst, Stadt
Emden, Stadt
Oldenburg (Oldb), Stadt
Osnabrück, Stadt
Wilhelmshaven, Stadt
Ammerland
Aurich
Cloppenburg
Emsland
Friesland
Grafschaft Bentheim
Leer
Oldenburg
Osnabrück
Vechta
Wesermarsch
Wittmund
Stat. Region Weser-Ems

2 059
1 471
5 486
5 215
1 821
3 927
5 486
5 421
10 186
2 814
4 452
4 823
3 905
11 554
5 319
2 585
1 468
77 992

404
308
1 638
1 378
311
922
998
1 072
2 068
558
972
842
872
2 482
1 231
588
229
16 873

97
68
289
253
49
118
120
156
332
24
213
75
47
336
236
73
10
2 496

24,0
22,1
17,6
18,4
15,8
12,8
12,0
14,6
16,1
4,3
21,9
8,9
5,4
13,5
19,2
12,4
4,4
14,8

+3,8
+2,8
-0,1
-0,9
+2,6
+5,0
+4,7
-1,8
+1,1
-2,1
-2,4
-0,2
-2,7
+0,2
+0,3
+1,5
-2,2
+0,5

19,5
22,8
37,4
31,9
18,4
29,8
21,6
20,6
23,7
24,3
25,6
19,3
27,5
25,3
29,1
29,0
16,7
25,4

+2,8
+1,1
+1,0
+0,3
+0,7
+0,2
+1,0
+0,8
-1,1
-3,1
+0,7
-0,2
+0,7
-0,9
+0,9
+1,4
-4,5
+0,0

1 655
1 163
3 848
3 837
1 510
3 005
4 488
4 349
8 118
2 256
3 480
3 981
3 033
9 072
4 088
1 997
1 239
61 119

774
272
1 035
1 157
370
465
578
1 121
1 645
198
967
566
338
1 775
1 149
456
160
13 026

46,8
23,4
26,9
30,2
24,5
15,5
12,9
25,8
20,3
8,8
27,8
14,2
11,1
19,6
28,1
22,8
12,9
21,3

+14,9
+1,9
+0,1
+0,9
+3,9
+1,8
+1,6
+0,3
+1,9
+0,5
+0,1
-1,3
-1,5
+1,2
+1,6
+1,5
+0,5
+1,3

86,6
88,6
96,4
96,8
89,7
94,5
94,8
85,8
93,5
97,2
92,5
92,0
92,5
91,7
98,5
97,5
89,8
93,0

-3,5
-2,4
+0,4
-2,9
-0,7
-2,4
-0,3
+0,8
-2,9
+1,0
-1,2
-1,6
-3,6
-4,9
-1,2
+0,5
-3,6
-2,0

245 807

58 176

9 159

15,7

+0,2

28,4

+0,2

187 631

45 087

24,0

+1,1

93,2

-1,5

354 543
404 936
146 316
94 735
19 833
68 188
201 638
61 148
549 808
129 455
27 574
159 069
80 367
88 168
80 971
2 712 556

82 534
95 243
50 589
34 549
5 033
23 977
50 034
22 367
122 774
31 268
6 389
55 657
30 368
21 887
28 713
719 558

22 834
20 885
13 062
1 885
1 519
7 548
15 159
1 048
29 756
8 107
1 375
3 063
1 439
3 188
1 470
141 497

27,7
21,9
25,8
5,5
30,2
31,5
30,3
4,7
24,2
25,9
21,5
5,5
4,7
14,6
5,1
19,7

+0,2
+0,9
+0,6
+0,6
+0,5
-0,1
+0,8
+0,5
-1,1
-0,5
+0,2
+0,6
+0,6
+0,5
+0,5
+0,2

27,7
27,2
45,9
57,2
27,0
42,9
29,7
56,0
25,7
29,9
28,6
50,6
57,0
30,9
52,2
32,7

-0,1
272 009
-0,3
309 693
-0,0
95 727
+0,3
60 186
-0,0
14 800
-0,5
44 211
+0,1
151 604
-0,0
38 781
-0,2
427 034
-0,6
98 187
+0,3
21 185
-0,1
103 412
-1,0
49 999
-0,5
66 281
-0,1
52 258
-0,2 1 992 998

106 268
88 220
34 748
4 695
7 106
18 646
63 659
2 684
148 543
33 530
6 382
8 878
3 682
13 744
3 878
589 750

39,1
28,5
36,3
7,8
48,0
42,2
42,0
6,9
34,8
34,1
30,1
8,6
7,4
20,7
7,4
29,6

+1,4
+0,8
+1,9
+0,9
+1,0
+0,8
+0,3
+1,1
-0,2
+0,4
+1,0
+1,2
+0,9
+0,8
+0,9
+0,7

94,7
92,9
94,9
95,5
87,8
90,0
92,8
95,4
92,3
96,6
95,4
95,5
94,1
92,7
95,6
93,6

-0,8
-0,7
-1,0
-1,8
-3,3
-2,5
-0,8
-0,9
-2,1
-0,7
-1,3
-1,3
-2,0
-0,5
-1,6
-1,3

Niedersachsen
Baden-Württemberg
Bayern
Berlin
Brandenburg
Bremen
Hamburg3)
Hessen
Mecklenburg-Vorpommern
Nordrhein-Westfalen
Rheinland-Pfalz
Saarland
Sachsen
Sachsen-Anhalt
Schleswig-Holstein
Thüringen
Deutschland

Kreisfreie Stadt
Landkreis
(Großstadt, Umland)
Statistische Region
Land

2)

Schülerinnen und
Schüler im 5.
Schuljahrgang
insgesamt
2016

Veränd.
2016/
2011

Schülerinnen

Ausländische
Schülerinnen und
Schüler

insg.

darunter
Schülerinnen

Anzahl

Gymnasium1)
Haupt-

Ober-

schule1)

schule

2)

Real1)

schule

2016

%

Veränd.
2016/
2011

FöS
IGS3),
FöS
Lernen +
SmG4),
Geistige
FöS Sonst.
Freie
EntwickWaldorf- Schwerlung5)6)
5)
punkte
schule

%

%-Punkte

Braunschweig, Stadt
Salzgitter, Stadt
Wolfsburg, Stadt
Gifhorn
Goslar
Helmstedt
Northeim
Peine
Wolfenbüttel
Göttingen
dav. Göttingen, Stadt
dav. Göttingen, Umland
Stat. Region Braunschweig

2 408
981
1 474
1 516
1 156
765
1 298
1 381
989
2 814
1 287
1 527
14 782

-7
-48
+66
-165
-83
+44
-115
-128
-102
-203
-54
-149
-741

47,4
43,9
49,3
49,5
48,2
46,7
45,8
47,6
48,2
48,0
48,6
47,5
47,6

5,4
21,6
8,7
3,8
7,0
5,0
4,3
7,4
4,2
6,8
6,8
6,8
7,0

46,2
40,1
48,4
62,1
46,9
50,0
46,4
41,2
38,1
46,1
42,5
49,0
45,5

3,4
9,4
3,0
6,0
6,3
5,7
7,0
8,1
3,0
5,5
4,7

11,7
12,7
29,4
8,2
15,2
2,5
11,0
3,1
17,7
8,9

11,8
37,4
11,8
18,6
12,5
21,8
19,3
21,1
17,6
13,8
1,2
24,4
17,1

48,6
36,2
43,0
38,5
43,6
37,6
45,1
34,2
36,3
43,3
53,4
34,8
41,7

+4,4
+0,9
+0,8
+2,5
+4,9
+3,1
-0,0
-0,5
+0,0
-0,8
-3,7
+1,1
+1,5

28,0
12,6
25,7
23,4
6,1
14,9
9,9
27,9
29,3
21,6
35,5
9,9
21,2

3,2
0,6
0,8
0,7
2,8
3,0
3,4
1,3
2,5
2,8
1,2
4,2
2,2

4,9
3,8
3,9
0,0
5,6
8,1
1,5
6,0
6,2
4,4
5,5
3,5
4,2

Region Hannover
dav. Hannover, Lhst.
dav. Hannover, Umland
Diepholz
Hameln-Pyrmont
Hildesheim
dav. Hildesheim, Stadt
dav. Hildesheim, Umland
Holzminden
Nienburg (Weser)
Schaumburg
Stat. Region Hannover

11 050
4 845
6 205
2 083
1 404
2 826
1 608
1 218
418
1 190
1 471
20 442

+260
+306
-46
-135
-164
-90
-25
-65
-68
-54
-175
-426

48,2
47,9
48,4
48,2
48,4
49,0
50,6
46,9
44,5
47,0
46,8
48,1

9,0
10,4
7,9
5,2
7,8
5,8
6,0
5,4
6,9
7,3
6,8
7,8

46,1
44,4
47,9
47,2
42,7
42,9
41,2
45,5
31,0
39,1
49,0
45,1

2,8
1,1
4,1
4,1
5,6
3,1
2,5
3,9
6,0
2,9

3,9
4,8
3,2
23,0
14,3
18,0
4,5
35,8
35,6
37,2
7,3
11,3

13,6
7,7
18,2
23,2
21,4
15,7
17,8
12,9
16,7
1,5
0,0
13,8

47,3
48,3
46,5
45,1
42,7
41,0
47,1
32,9
29,2
44,0
46,7
45,3

+4,6
+5,0
+4,2
+2,3
+3,3
+1,1
+0,3
+1,9
+5,3
+4,2
+3,4
+3,8

26,3
32,5
21,4
0,2
9,8
12,6
17,8
5,7
11,2
42,7
20,4

2,8
3,7
2,1
2,3
0,7
3,2
3,2
3,2
3,8
2,0
0,0
2,5

3,3
1,9
4,4
2,0
5,4
6,5
7,2
5,7
8,6
4,0
3,3
3,9

Celle
Cuxhaven
Harburg
Lüchow-Dannenberg
Lüneburg
Osterholz
Rotenburg (Wümme)
Heidekreis
Stade
Uelzen
Verden
Stat. Region Lüneburg

1 852
1 952
2 558
546
1 912
1 101
1 701
1 407
2 136
823
1 356
17 344

-33
-153
-102
-21
-82
-92
-318
-125
-132
-60
-187
-1 305

49,6
46,9
47,1
44,3
49,5
22,0
46,4
45,4
51,5
48,8
48,6
48,1

4,5
6,3
3,9
4,8
4,8
2,4
4,5
5,0
6,7
6,9
5,2
5,2

45,2
43,1
47,5
42,3
52,2
42,3
40,3
34,3
44,8
50,9
53,5
45,2

7,1
2,0
5,1
1,3
4,8
4,1
4,3
5,4
3,3
3,7
3,6

43,7
23,1
19,5
25,6
25,7
5,2
22,7
32,6
25,2
33,9
21,7
25,4

0,2
21,3
11,3
16,5
3,5
17,7
14,5
14,0
15,4
15,2
17,3
12,6

40,2
41,3
43,2
34,6
47,3
47,4
39,0
40,9
34,6
46,4
41,6
41,5

+4,8
+1,7
+3,8
+1,6
+3,5
+2,6
+1,8
+5,8
+0,3
+4,3
-3,6
+2,5

9,4
1,0
18,7
5,7
16,0
20,2
13,6
2,1
14,6
11,5
11,3

2,5
1,4
0,4
2,4
1,0
0,5
1,5
3,2
1,3
1,2
1,9
1,5

4,0
4,9
4,9
10,1
5,2
4,2
4,5
2,9
3,4
0,0
2,4
4,1

Delmenhorst, Stadt
Emden, Stadt
Oldenburg (Oldb), Stadt
Osnabrück, Stadt
Wilhelmshaven, Stadt
Ammerland
Aurich
Cloppenburg
Emsland
Friesland
Grafschaft Bentheim
Leer
Oldenburg
Osnabrück
Vechta
Wesermarsch
Wittmund
Stat. Region Weser-Ems

786
578
1 813
1 841
613
1 217
1 965
1 966
3 488
857
1 567
1 686
1 205
3 307
1 663
943
565
26 060

-33
-7
-146
-176
-102
-122
-253
-91
-206
-84
-12
-151
-31
-26
-106
-110
-49
-1 705

47,3
47,2
47,7
48,9
49,6
45,4
45,5
48,2
47,8
44,9
46,1
47,6
46,6
46,9
47,0
49,7
47,6
47,2

13,5
5,5
6,6
8,1
5,2
4,8
4,4
7,2
7,0
4,8
10,7
7,2
8,5
6,4
8,1
6,3
5,0
7,0

47,2
50,0
40,0
50,7
40,6
48,3
47,1
48,2
45,9
61,0
40,7
50,4
54,9
51,2
47,4
49,2
50,0
47,8

3,4
5,3
1,4
6,1
3,1
2,0
0,2
5,7
6,9
2,0
3,2
3,8
11,5
3,3

22,0
28,5
18,0
12,4
34,1
42,2
1,9
40,0
46,5
21,4
33,2
19,5
36,1
33,4
36,0
43,3
7,6
29,5

14,8
15,7
5,8
22,1
13,9
4,6
0,6
12,5
17,9
13,2
13,8
15,3
39,3
11,3

36,9
45,8
46,3
50,7
33,4
42,1
31,0
30,7
40,3
35,1
41,5
27,6
33,1
29,3
37,2
41,0
31,9
37,0

+4,1
+2,6
+1,2
+6,0
+4,8
+2,1
+3,2
+0,7
+3,1
+4,9
+7,3
+4,1
+2,0
-1,0
-3,1
-3,1
-0,6
+2,1

13,2
16,3
25,5
7,7
28,2
30,0
4,3
3,1
29,5
0,0
17,3
8,5
13,7
9,0
0,0
11,3

1,7
1,2
4,5
3,5
4,2
5,9
3,7
3,1
3,4
7,7
1,7
3,1
4,2
2,4
4,1
2,9
3,5
3,5

8,0
8,1
5,7
4,6
0,0
2,5
5,0
5,0
0,0
5,5
5,4
7,7
2,8
4,2
3,5
3,8
6,2
4,2

Niedersachsen

78 628

-4 177

47,7

6,8

46,1

3,5

20,0

13,3

41,0

+2,5

15,5

2,5

4,1

1) Einschließlich entsprechender Zweige der Kooperativen Gesamtschule (KGS).
2) Schulart mit mehreren Bildungsgängen.
3) IGS = Integrierte Gesamtschule.
4) SmG = Schule mit Gesamtschulcharakter.
5) FöS = Förderschule.
6) Bei dieser Schulgliederung gibt es im Vergleich zu den anderen Schulgliederungen nur den Schuljahrgang 5 und 10.

1) Kinder in Kindertageseinrichtungen sowie in öffentlich geförderter Kindertagespflege, die nicht zusätzlich eine Einrichtung der Kindertagesbetreuung besuchen.
2) Anteil der Kinder in Kindertagesbetreuung je 100 Kinder der gleichen Altersgruppe am 31.12. des Vorjahres.
3) Zusätzlich 8,4 % der 3- bis unter 6-jährigen Kinder waren in vorschulischen Einrichtungen.

Quelle: Schulstatistik.

Quelle: Statistische Ämter des Bundes und der Länder: Kindertagesbetreuung regional 2015 und 2016.

|<

232

HSBN • Statistikteil 2018

|<

HSBN • Statistikteil 2018

233

Tab. 3.3.1 Abgängerinnen und Abgänger aus allgemein bildenden Schulen in den kreisfreien Städten und Landkreisen
Niedersachsens und in den Bundesländern ohne Hauptschulabschluss 2016
Kreisfreie Stadt
Landkreis
(Großstadt, Umland)
Statistische Region
Land

Tab. 3.3.2 Absolventinnen und Absolventen an allgemein bildenden und berufsbildenden Schulen mit allgemeiner
Hochschulreife in den kreisfreien Städten und Landkreisen Niedersachsens und in den Bundesländern 2016

1)2)

Abgängerinnen und Abgänger aus allgemein bildenden Schulen ohne Hauptschulabschluss
davon
insgesamt

männlich

Anteil an der
gleichaltrigen

Veränderung
weiblich

2016/2015

Kreisfreie Stadt
Landkreis
(Großstadt, Umland)
Statistische Region
Land

Bevölkerung

2016/2011

3)

%
Braunschweig, Stadt
Salzgitter, Stadt
Wolfsburg, Stadt
Gifhorn
Goslar
Helmstedt
Northeim
Peine
Wolfenbüttel
Göttingen
Stat. Region Braunschweig

140
54
48
78
65
43
62
53
45
144
732

67,1
42,6
64,6
64,1
61,5
67,4
56,5
47,2
57,8
56,9
59,4

32,9
57,4
35,4
35,9
38,5
32,6
43,5
52,8
42,2
43,1
40,6

+7,7
+10,2
+17,1
+18,2
+20,4
-41,1
-12,7
-25,4
-30,8
+15,2
-1,7

-5,4
+20,0
-46,1
-40,5
-42,0
-17,3
-24,4
-14,5
-41,6
-27,6
-26,6

7,1
5,3
4,5
3,9
5,1
4,9
4,6
3,4
3,5
4,7
4,7

Region Hannover
dav. Hannover, Lhst.
dav. Hannover, Umland
Diepholz
Hameln-Pyrmont
Hildesheim
Holzminden
Nienburg (Weser)
Schaumburg
Stat. Region Hannover

547
268
279
81
60
179
23
62
64
1 016

59,6
59,7
59,5
71,6
78,3
55,9
69,6
56,5
70,3
61,7

40,4
40,3
40,5
28,4
21,7
44,1
30,4
43,5
29,7
38,3

+2,1
-3,2
+7,7
+14,1
-31,8
-17,1
-59,6
-21,5
+18,5
-7,7

-13,4
-19,3
-7,0
-33,6
-59,5
-13,1
-37,8
-4,6
-22,9
-21,4

5,1
6,3
4,4
3,5
4,2
6,4
3,1
4,7
3,9
4,9

Celle
Cuxhaven
Harburg
Lüchow-Dannenberg
Lüneburg
Osterholz
Rotenburg (Wümme)
Heidekreis
Stade
Uelzen
Verden
Stat. Region Lüneburg

77
142
70
34
72
38
109
111
148
45
62
908

71,4
59,9
58,6
67,6
54,2
63,2
70,6
64,0
60,1
75,6
50,0
62,7

28,6
40,1
41,4
32,4
45,8
36,8
29,4
36,0
39,9
24,4
50,0
37,3

-18,9
+71,1
+16,7
-8,1
+14,3
-2,6
+1,9
+0,9
+45,1
+32,4
-17,3
+12,8

-40,3
+10,9
-42,1
+6,3
-20,0
-44,1
-14,8
-5,1
+12,1
-18,2
-16,2
-15,5

4,0
6,9
2,7
6,5
3,7
3,1
5,6
7,2
6,7
4,8
4,1
4,9

Delmenhorst, Stadt
Emden, Stadt
Oldenburg (Oldb), Stadt
Osnabrück, Stadt
Wilhelmshaven, Stadt
Ammerland
Aurich
Cloppenburg
Emsland
Friesland
Grafschaft Bentheim
Leer
Oldenburg
Osnabrück
Vechta
Wesermarsch
Wittmund
Stat. Region Weser-Ems

48
43
100
111
21
50
172
86
274
41
97
150
74
167
119
45
37
1 635

56,3
34,9
63,0
55,0
47,6
70,0
64,5
73,3
70,4
58,5
75,3
58,7
73,0
62,3
60,5
64,4
62,2
63,9

43,8
65,1
37,0
45,0
52,4
30,0
35,5
26,7
29,6
41,5
24,7
41,3
27,0
37,7
39,5
35,6
37,8
36,1

-17,2
-15,7
-13,0
-14,6
-22,2
-9,1
+8,2
0,0
+29,9
-10,9
-20,5
-3,2
+51,0
-21,2
+6,3
-25,0
-7,5
-3,1

-34,2
+19,4
-9,1
-15,9
-46,2
-7,4
-10,9
-33,8
+60,2
-6,8
-10,2
-10,2
0,0
-9,2
+10,2
-4,3
-27,5
-5,0

6,3
8,4
6,5
8,2
3,3
3,6
8,0
4,0
7,3
3,8
6,1
7,7
4,8
4,0
6,8
4,6
5,6
5,8

Niedersachsen

4 291

62,4

37,6

-1,1

-15,6

5,2

6 125
7 033
2 490
1 523
437
992
3 217
1 175
10 805
2 525
662
2 533
1 663
2 436
1 286
49 193

60,6
65,5
60,0
63,4
56,3
59,6
60,5
62,6
59,7
63,6
65,6
62,0
64,8
60,9
65,8
61,9

39,4
34,5
40,0
36,6
43,7
40,4
39,5
37,4
40,3
36,4
34,4
38,0
35,2
39,1
34,2
38,1

+6,2
+12,4
-17,2
-2,1
-2,2
+10,6
+26,6
+17,5
-2,3
-3,1
+50,8
+7,6
-4,1
+9,0
+7,4
+3,7

+3,4
+0,7
+0,1
+7,9
-9,3
-2,7
-4,5
-12,6
-3,5
+2,3
+35,9
+12,1
-4,3
+13,7
+11,1
-0,7

5,5
5,6
9,1
7,4
7,3
6,6
5,4
9,0
6,1
6,4
7,5
7,9
9,5
8,4
7,4
6,3

Baden-Württemberg
Bayern
Berlin
Brandenburg
Bremen
Hamburg
Hessen
Mecklenburg-Vorpommern
Nordrhein-Westfalen
Rheinland-Pfalz
Saarland
Sachsen
Sachsen-Anhalt
Schleswig-Holstein
Thüringen
Deutschland

Absolvent/-innen mit allgemeíner
Hochschulreife an allgemein
bildenden und berufsbildenden
Schulen

1)

davon
an allgemein bildenden Schulen

an berufsbildenden Schulen

Abiturientenquote2)

1)

Anzahl

%

Braunschweig, Stadt
Salzgitter, Stadt
Wolfsburg, Stadt
Gifhorn
Goslar
Helmstedt
Northeim
Peine
Wolfenbüttel
Göttingen
Stat. Region Braunschweig

1 370
280
656
529
491
319
647
517
361
1 635
6 805

1 235
205
560
451
353
319
533
474
341
1 373
5 844

135
75
96
78
138
114
43
20
262
961

57,2
24,8
57,8
25,8
33,9
33,2
43,1
34,1
25,5
41,8
39,0

Region Hannover
dav. Hannover, Lhst.
dav. Hannover, Umland
Diepholz
Hameln-Pyrmont
Hildesheim
Holzminden
Nienburg (Weser)
Schaumburg
Stat. Region Hannover

4 973
2 374
2 599
927
687
1 395
192
483
682
9 339

4 507
2 132
2 375
771
511
1 053
151
406
617
8 016

466
242
224
156
176
342
41
77
65
1 323

41,7
46,7
37,9
37,4
42,4
43,4
23,6
32,9
39,3
40,1

Celle
Cuxhaven
Harburg
Lüchow-Dannenberg
Lüneburg
Osterholz
Rotenburg (Wümme)
Heidekreis
Stade
Uelzen
Verden
Stat. Region Lüneburg

625
642
1 194
176
885
518
864
530
719
328
558
7 039

444
488
1 004
134
753
449
609
435
592
294
496
5 698

181
154
190
42
132
69
255
95
127
34
62
1 341

31,4
29,0
42,8
32,0
42,1
38,8
42,1
31,3
30,5
31,4
35,6
35,7

Delmenhorst, Stadt
Emden, Stadt
Oldenburg (Oldb), Stadt
Osnabrück, Stadt
Wilhelmshaven, Stadt
Ammerland
Aurich
Cloppenburg
Emsland
Friesland
Grafschaft Bentheim
Leer
Oldenburg
Osnabrück
Vechta
Wesermarsch
Wittmund
Stat. Region Weser-Ems

339
307
1 173
1 108
323
381
721
674
1 399
355
634
549
297
784
746
315
201
10 306

231
207
982
924
263
321
530
432
981
232
440
352
222
784
581
313
201
7 996

108
100
191
184
60
60
191
242
418
123
194
197
75
165
2
2 310

39,9
50,7
65,4
60,9
41,5
26,7
30,7
29,1
35,0
31,4
37,0
26,7
19,3
17,1
39,2
28,2
27,8
33,5

Niedersachsen

33 489

27 554

5 935

36,7

53 639
43 740
15 209
8 781
3 233
9 890
25 192
4 962
89 870
18 769
3 770
11 691
5 619
20 103
6 722
354 679

34 993
38 986
13 871
7 906
2 831
9 329
21 250
4 479
79 649
15 694
3 303
9 602
5 146
16 913
5 917
297 423

18 646
4 754
1 338
875
402
561
3 942
483
10 221
3 075
467
2 089
473
3 190
805
57 256

42,7
31,1
52,3
45,4
45,5
57,7
37,6
40,3
44,9
41,6
36,5
38,9
33,3
63,0
40,4
41,2

Baden-Württemberg
Bayern
Berlin
Brandenburg
Bremen
Hamburg
Hessen
Mecklenburg-Vorpommern
Nordrhein-Westfalen
Rheinland-Pfalz
Saarland
Sachsen
Sachsen-Anhalt
Schleswig-Holstein
Thüringen
Deutschland

1) Inkl. fachgebund. Hochschulreife. 2) Prozentanteil der Absolventen mit allgemeiner Hochschulreife an der gleichaltrigen Bevölkerung: Durchschnittsjahrgang d. 17- bis unter 20-Jährigen
(12 Schuljahre) bzw. Durchschnittsjahrgang d. 18- bis unter 21-Jährigen am 31.12.2015.
Quelle: Bundesamt für Statistik: Bildung und Kultur Allgemeinbildende Schulen Schuljahr 2016/2017, Fachserie 11 Reihe 1.

1) Einschließlich der Abgängerinnen und Abgänger mit Abschluss der Förderschulen.
2) In einigen Bundesländern Abweichungen zu früheren Veröffentlichungen und Publikationen der Kultusministerkonferenz.
3) Durchschnittsjahrgang der 14- bis unter 16-Jährigen am 31.12. des Vorjahres.
Quelle: Statistik der allgemein bildenden Schulen.

|<

234

HSBN • Statistikteil 2018

|<

HSBN • Statistikteil 2018

235

Tab. 3.3.4 Frühe Schulabgängerinnen und -abgänger1) nach Geschlecht und Bundesländern 2011 bis 2016

Tab. 3.3.3 Schulische Abschlüsse an berufsbildenden Schulen in den kreisfreien Städten und Landkreisen Niedersachsens und
in den Bundesländern 2016

Kreisfreie Stadt
Landkreis
(Großstadt, Umland)
Statistische Region
Land

Absolventen/-innen, Abgänger/-innen berufsbildender Schulen mit
zusätzlich erworbenem schulischen Abschluss
darunter
insgesamt

männlich

mit Hauptschulabschluss1)

weiblich

insgesamt

männlich

Anteil der frühen Schulabgängerinnen und -abgänger 1) an der gleichaltrigen Bevölkerung

Anteile der Absolventen/-innen
nach zusätzlich erworbenem schulischen
Abschluss

weiblich

Hauptschulabschluss

Realschulabschluss2)

Anzahl

Veränderung der Zahl
der Absolventen/-innen,
Abgänger/-innen
berufsbild. Schulen mit
zusätzl. erworb. schul.
Fachhoch- Allg. HochAbschluss 2016/2011
schulreife schulreife3)
insgesamt

1 623
513
597
497
717
174
838
343
290
1 859
7 451

844
238
264
257
343
98
479
170
147
836
3 676

779
275
333
240
374
76
359
173
143
1 023
3 775

111
53
11
60
57
39
117
26
5
148
627

70
36
8
36
30
20
67
14
5
92
378

41
17
3
24
27
19
50
12
56
249

6,8
10,3
1,8
12,1
7,9
22,4
14,0
7,6
1,7
8,0
8,4

39,6
32,0
40,5
50,7
36,7
56,3
42,7
54,2
47,9
40,1
41,5

45,2
43,1
41,5
21,5
36,1
21,3
29,7
25,7
43,4
37,8
37,2

8,3
14,6
16,1
15,7
19,2
13,6
12,5
6,9
14,1
12,9

-10,1
-7,2
-0,2
-15,6
-21,6
-7,4
-1,8
+4,9
+5,8
-5,1
-7,6

Region Hannover
dav. Hannover, Lhst
dav. Hannover, Umland
Diepholz
Hameln-Pyrmont
Hildesheim
Holzminden
Nienburg (Weser)
Schaumburg
Stat. Region Hannover

4 766
3 484
1 282
768
1 026
1 684
257
672
703
9 876

2 341
1 694
647
439
458
831
126
312
351
4 858

2 425
1 790
635
329
568
853
131
360
352
5 018

258
170
88
47
91
153
21
66
79
715

119
66
53
25
52
68
8
39
50
361

139
104
35
22
39
85
13
27
29
354

5,4
4,9
6,9
6,1
8,9
9,1
8,2
9,8
11,2
7,2

47,1
45,7
50,9
43,4
43,8
27,1
35,0
39,9
41,1
41,8

37,7
42,5
24,8
30,2
30,2
43,5
40,9
38,8
38,4
37,5

9,8
6,9
17,5
20,3
17,2
20,3
16,0
11,5
9,2
13,4

-1,1
-1,1
-1,0
+18,9
-7,8
-15,7
-14,7
-5,9
-2,2

Celle
Cuxhaven
Harburg
Lüchow-Dannenberg
Lüneburg
Osterholz
Rotenburg (Wümme)
Heidekreis
Stade
Uelzen
Verden
Stat. Region Lüneburg

1 182
890
833
168
988
457
1 087
684
1 021
544
397
8 251

602
482
374
68
486
220
542
342
545
260
191
4 112

580
408
459
100
502
237
545
342
476
284
206
4 139

107
95
60
10
88
57
96
135
139
90
35
912

76
56
41
6
59
44
63
73
77
42
17
554

31
39
19
4
29
13
33
62
62
48
18
358

9,1
10,7
7,2
6,0
8,9
12,5
8,8
19,7
13,6
16,5
8,8
11,1

44,0
44,6
46,2
33,9
54,5
40,3
46,9
46,2
45,6
33,1
48,1
45,4

31,6
27,4
23,8
35,1
23,3
32,2
20,8
20,2
28,3
44,1
27,5
27,3

15,3
17,3
22,8
25,0
13,4
15,1
23,5
13,9
12,4
6,3
15,6
16,3

-5,7
-5,0
-9,0
-26,3
+15,3
-4,2
-3,9
-7,5
+3,4
-23,2
-4,2

Delmenhorst, Stadt
Emden, Stadt
Oldenburg (Oldb), Stadt
Osnabrück, Stadt
Wilhelmshaven, Stadt
Ammerland
Aurich
Cloppenburg
Emsland
Friesland
Grafschaft Bentheim
Leer
Oldenburg
Osnabrück
Vechta
Wesermarsch
Wittmund
Stat. Region Weser-Ems

619
627
1 240
2 310
411
584
830
1 532
2 661
536
893
1 149
431
688
944
289
411
16 155

314
339
604
1 071
216
354
442
815
1 272
251
496
567
221
379
403
137
182
8 063

305
288
636
1 239
195
230
388
717
1 389
285
397
582
210
309
541
152
229
8 092

42
48
60
79
24
61
125
170
181
22
103
261
35
92
23
14
22
1 362

17
24
37
38
12
34
82
111
120
11
77
154
24
50
10
5
7
813

25
24
23
41
12
27
43
59
61
11
26
107
11
42
13
9
15
549

6,8
7,7
4,8
3,4
5,8
10,4
15,1
11,1
6,8
4,1
11,5
22,7
8,1
13,4
2,4
4,8
5,4
8,4

48,9
44,7
40,9
46,8
47,7
53,3
43,0
44,5
39,5
51,3
43,2
39,1
38,3
48,5
48,3
60,6
51,3
44,7

26,8
31,7
38,9
41,9
31,9
26,0
18,9
28,6
38,0
21,6
23,5
21,1
36,2
38,1
31,8
33,9
43,3
32,6

17,4
15,9
15,4
8,0
14,6
10,3
23,0
15,8
15,7
22,9
21,7
17,1
17,4
17,5
0,7
14,3

+14,0
-9,4
-12,0
+2,2
-6,2
-4,4
+0,6
+2,4
-2,0
-15,9
-10,2
-12,7
+21,8
+3,1
+14,7
-27,6
+3,0
-2,6

Niedersachsen

41 733

20 709

21 024

3 616

2 106

1 510

8,7

43,6

33,5

14,2

-3,7

52 903
41 522
7 821
4 742
.
4 036
19 786
1 364
71 705
13 831
4 543
6 552
4 151
11 635
3 674
289 998

27 460
23 035
4 160
2 624
.
2 500
10 500
647
36 647
6 961
2 175
3 208
2 102
6 320
1 711
150 759

25 443
18 487
3 661
2 118
.
1 536
9 286
717
35 058
6 870
2 368
3 344
2 049
5 315
1 963
139 239

3 806
5 271
1 318
924
.
470
1 803
177
10 635
1 387
295
1 482
622
1 499
401
33 706

2 462
3 862
793
674
.
328
1 116
111
6 657
880
206
863
346
947
268
21 619

1 344
1 409
525
250
.
142
687
66
3 978
507
89
619
276
552
133
12 087

7,2
12,7
16,9
19,5
.
11,6
9,1
13,0
14,8
10,0
6,5
22,6
15,0
12,9
10,9
11,6

21,5
25,9
29,6
30,8
.
30,3
20,4
17,2
50,2
40,6
26,0
7,4
47,6
46,3
23,4
34,9

36,0
49,9
36,5
31,3
.
44,2
50,5
34,5
20,7
27,1
57,2
38,1
26,1
13,4
43,7
33,9

35,2
11,4
17,1
18,5
.
13,9
19,9
35,4
14,3
22,2
10,3
31,9
11,4
27,4
21,9
19,6

-2,7
+5,5
+2,6
-21,7
.
-15,9
-2,6
-46,0
-5,8
+1,3
-5,4
-15,1
-22,0
-3,4
-22,3
-4,9

2011

2012

2013

2014

2015

2016

%

Veränderung

Veränderung

2016/20152)

2016/20112)

%-Punkte

Insgesamt

%

Braunschweig, Stadt
Salzgitter, Stadt
Wolfsburg, Stadt
Gifhorn
Goslar
Helmstedt
Northeim
Peine
Wolfenbüttel
Göttingen
Stat. Region Braunschweig

Baden-Württemberg
Bayern
Berlin
Brandenburg
Bremen
Hamburg
Hessen
Mecklenburg-Vorpommern
Nordrhein-Westfalen
Rheinland-Pfalz
Saarland
Sachsen
Sachsen-Anhalt
Schleswig-Holstein
Thüringen
Deutschland

Land

Baden-Württemberg
Bayern
Berlin
Brandenburg
Bremen
Hamburg
Hessen
Mecklenburg-Vorpommern
Niedersachsen
Nordrhein-Westfalen
Rheinland-Pfalz
Saarland
Sachsen
Sachsen-Anhalt
Schleswig-Holstein
Thüringen

9,9
9,1
13,1
10,2
17,2
13,2
10,6
9,9
14,1
13,6
13,5
15,4
7,7
12,9
12,9
7,7

8,3
7,4
13,0
10,0
13,3
12,5
9,1
11,0
11,8
12,8
12,5
12,9
7,7
11,1
12,3
7,0

7,6
7,3
11,9
10,6
14,9
11,6
10,0
9,6
10,8
11,6
13,1
14,1
6,5
9,7
10,3
7,7

7,9
6,4
13,5
9,0
14,0
11,8
9,7
9,9
10,7
11,3
10,4
11,9
6,8
9,3
12,8
6,1

8,3
6,2
13,7
11,6
11,5
12,6
9,5
10,6
10,7
11,4
12,2
12,2
8,4
12,2
10,6
8,3

9,4
7,6
11,7
11,0
11,1
12,8
10,5
13,6
12,1
11,4
11,8
10,3
7,7
11,2
10,7
8,8

+1,1
+1,4
-2,0
-0,6
-0,4
+0,2
+1,0
+3,0
+1,4
0,0
-0,4
-1,9
-0,7
-1,0
+0,1
+0,5

-0,5
-1,5
-1,4
+0,8
-6,1
-0,4
-0,1
+3,7
-2,0
-2,2
-1,7
-5,1
0,0
-1,7
-2,2
+1,1

Deutschland
Nachrichtlich:
Früheres Bundesgebiet (ohne Berlin)
Neue Bundesländer (einschließlich Berlin)

11,6

10,4

9,8

9,5

9,8

10,3

+0,5

-1,3

11,9
10,2

10,4
10,0

9,9
9,4

9,5
9,4

9,6
11,0

10,3
10,4

+0,7
-0,6

-1,6
+0,2

Baden-Württemberg
Bayern
Berlin
Brandenburg
Bremen
Hamburg
Hessen
Mecklenburg-Vorpommern
Niedersachsen
Nordrhein-Westfalen
Rheinland-Pfalz
Saarland
Sachsen
Sachsen-Anhalt
Schleswig-Holstein
Thüringen

9,9
10,2
15,0
11,8
.
15,4
11,7
10,9
14,5
14,8
14,8
18,4
7,9
14,0
13,6
8,5

8,3
7,8
15,2
9,7
.
13,9
9,7
11,0
13,5
13,4
11,8
14,7
8,1
11,8
12,9
8,0

7,9
7,6
14,8
11,0
.
11,4
10,7
.
11,1
12,3
13,4
14,0
6,3
10,5
10,4
8,3

8,5
6,6
15,3
9,2
.
13,9
10,4
.
11,5
11,4
10,9
.
7,0
9,4
13,1
.

8,1
6,7
17,0
11,9
.
14,1
9,6
.
10,8
11,4
12,1
.
9,6
12,6
12,1
9,1

9,9
8,4
12,5
12,6
.
13,2
11,4
14,3
12,5
12,1
13,2
.
8,3
13,3
10,8
10,0

+1,8
+1,7
-4,5
+0,7
.
-0,9
+1,8
.
+1,7
+0,7
+1,1
.
-1,3
+0,7
-1,3
.

0,0
-1,8
-2,5
+0,8
.
-2,2
-0,3
.
-2,0
-2,7
-1,6
.
+0,4
-0,7
-2,8
.

Deutschland
Nachrichtlich:
Früheres Bundesgebiet (ohne Berlin)
Neue Bundesländer (einschließlich Berlin)

12,5

11,0

10,3

10,0

10,1

11,0

+0,9

-1,5

12,8
11,2

11,0
10,8

10,3
10,4

10,0
10,1

9,8
12,3

10,9
11,4

+1,1
-0,9

-1,9
+0,2

Baden-Württemberg
Bayern
Berlin
Brandenburg
Bremen
Hamburg
Hessen
Mecklenburg-Vorpommern
Niedersachsen
Nordrhein-Westfalen
Rheinland-Pfalz
Saarland
Sachsen
Sachsen-Anhalt
Schleswig-Holstein
Thüringen

9,9
8,0
11,2
8,4
.
11,0
9,5
8,8
13,7
12,3
12,2
.
7,5
11,6
12,0
6,7

8,3
6,8
10,8
10,3
.
11,1
8,4
10,9
10,0
12,1
13,2
.
7,2
10,1
11,6
.

7,3
7,0
9,1
10,1
.
11,9
9,2
.
10,4
10,8
12,7
14,2
6,7
.
10,3
.

7,3
6,2
11,9
.
.
9,7
8,9
.
9,9
11,1
9,9
.
6,6
.
12,5
.

8,5
5,6
10,7
11,1
.
11,0
9,4
.
10,5
11,5
12,2
15,9
7,1
11,7
8,9
.

8,8
6,8
10,9
.
.
12,4
9,5
.
11,5
10,7
10,4
.
7,0
.
10,6
.

+0,3
+1,2
+0,2
.
.
+1,4
+0,1
.
+1,0
-0,8
-1,8
.
-0,1
.
+1,7
.

-1,1
-1,2
-0,3
.
.
+1,4
0,0
.
-2,2
-1,6
-1,8
.
-0,5
.
-1,4
.

Deutschland
Nachrichtlich:
Früheres Bundesgebiet (ohne Berlin)
Neue Bundesländer (einschließlich Berlin)

10,6

9,7

9,3

9,0

9,5

9,6

+0,1

-1,0

11,0
9,1

9,9
9,1

9,5
8,3

9,0
8,8

9,5
9,6

9,6
9,2

+0,1
-0,4

-1,4
+0,1

Männer

Frauen

1) Bevölkerung im Alter von 18 bis unter 25 Jahren ohne beruflichen Abschluss und ohne (Fach-)Hochschulreife (maximal ISCED 2), die sich nicht in schulischer oder beruflicher
Ausbildung befindet und nicht an einer Weiterbildung teilnimmt. Grundwehr- und Zivildienstleistende sind von der Berechnung ausgeschlossen.
Die Hochrechnung basiert bis 2013 auf den fortgeschriebenen Ergebnissen der Volkszählung 1987 (West) bzw. der Registerzählung 1990 (Ost); ab 2014 erfolgt die Hochrechnung nach
dem Zensus 2011.
2) Durch Effekte der Umstellung auf eine neue Stichprobe sowie durch Sondereffekte im Kontext der Bevölkerungsentwicklung ist die Vergleichbarkeit der Mikrozensusergebnisse für
das Berichtsjahr 2016 mit den Vorjahren eingeschränkt.

1) Summe aus Personen, die neben dem beruflichen Abschluss den HS-Abschluss oder den SEK I-HS-Abschluss erworben haben, und solchen, die die BBS ohne erfolgreichen beruflichen
Abschluss verlassen, aber zumindest den HS-Abschluss erlangt haben.
2) Einschließlich schulischer Teil der Fachhochschulreife.
3) Inkl. fachgebundene Hochschulreife.
Quelle: Statistik der berufsbildenden Schulen.

Quelle: Mikrozensus; Statistische Ämter des Bundes und der Länder, www.amtliche-sozialberichterstattung.de.

|<

236

HSBN • Statistikteil 2018

|<

HSBN • Statistikteil 2018

237

Tab. 3.4.1 Vorzeitig gelöste Ausbildungsverträge1) nach Bundesländern 2011 und 2016

Tab. 3.4.2 Bestandene Abschlussprüfungen an Hochschulen im Prüfungsjahr 20161) nach Bundesländern und Hochschulart

Vorzeitig gelöste Ausbildungsverträge1)
2011

Land
Geschlecht

insgesamt

2016
Anteil an allen
begonnenen
Ausbildungsverträgen

insgesamt

(Lösungsquote)2)

Bestandene Abschlussprüfungen (Erst- und weiteres Studium)

Anteil an allen
begonnenen
Ausbildungsverträgen

Auszubildende am
31.12.2016

je 100

Veränderung der
Lösungsquote
2016/2011

Hochschulart
Prüfungsgruppe
Länder

Auszubildende2)

insgesamt

darunter Frauen

(Lösungsquote)2)
Anzahl

Anzahl
Baden-Württemberg
Bayern
Berlin
Brandenburg
Bremen
Hamburg
Hessen
Mecklenburg-Vorpommern
Niedersachsen
Nordrhein-Westfalen
Rheinland-Pfalz
Saarland
Sachsen
Sachsen-Anhalt
Schleswig-Holstein
Thüringen
Deutschland
dav. Männer
dav. Frauen
dav. Westdeutschland
dav. Ostdeutschland

%

Anzahl

Anzahl

%

%

Veränd.
des
Frauenanteils
2016/
2011
%-Punkte

und zwar
Deutsche
insgesamt

Anzahl

Erstabschluss

darunter Frauen

% 2)

Anzahl

% 2)

insgesamt

darunter Frauen

% 2)

Anzahl

% 2)

Anzahl

%-Punkte

17 250
21 894
7 044
4 449
1 521
4 341
10 011
3 828
15 285
31 755
8 331
2 517
6 543
4 626
6 258
4 104

20,9
21,1
33,6
29,9
23,5
28,2
23,2
33,9
23,6
23,5
26,5
29,0
27,5
31,0
27,2
29,6

17 670
22 278
6 249
3 642
1 683
4 347
9 783
3 006
16 665
31 236
8 061
2 154
5 700
4 098
6 381
3 423

22,1
22,3
34,1
31,9
27,3
29,7
24,6
34,1
27,3
24,6
28,4
28,8
28,3
34,4
29,3
30,6

9,3
9,4
16,2
14,1
11,9
13,8
10,4
15,8
11,7
10,5
12,2
12,7
11,9
15,3
13,2
13,5

189 930
237 564
38 634
25 875
14 121
31 449
94 071
18 987
142 158
297 219
65 832
16 950
47 829
26 808
48 354
25 410

+1,2
+1,2
+0,5
+2,0
+3,9
+1,5
+1,5
+0,2
+3,7
+1,1
+1,9
-0,2
+0,8
+3,5
+2,2
+1,0

149 760

24,4

146 376

25,8

11,1

1 321 197

+1,4

85 608
64 149

24,1
24,9

87 417
58 959

25,7
25,9

10,6
11,8

821 877
499 320

+1,6
+1,0

119 163
30 594

23,2
30,7

120 258
26 118

24,8
31,9

10,6
14,2

1 137 651
183 543

+1,6
+1,2

Niedersachsen
Universitäten
Kunsthochschulen
Fachhochschulen
Verwaltungsfachhochschulen

24 147
483
11 821
314

13 222
294
5 454
197

54,8
60,9
46,1
62,7

-2,7
-1,4
+2,3
+2,2

22 046
365
11 230
314

91,3
75,6
95,0
100

12 226
228
5 182
197

50,6
47,2
43,8
62,7

12 930
274
9 595
314

53,5
56,7
81,2
100

7 341
160
4 565
197

30,4
33,1
38,6
62,7

Insgesamt
davon:
Universitärer Abschluss (ohne Lehramt)
Promotion
Lehramtsabschluss
Künstlerischer Abschluss
Fachhochschulabschluss
Sonstiger Abschluss

36 765

19 167

52,1

-1,6

33 955

92,4

17 833

48,5

23 113

62,9

12 263

33,4

18 641
2 350
3 205
339
12 110
120

9 729
1 069
2 431
200
5 640
98

52,2
45,5
75,9
59,0
46,6
81,7

-3,8
+1,0
-1,5
+3,8
+2,4
+9,3

17 080
1 867
3 147
226
11 519
116

91,6
79,4
98,2
66,7
95,1
96,7

8 980
869
2 384
137
5 368
95

48,2
37,0
74,4
40,4
44,3
79,2

12 283
787
146
9 897
-

65,9
24,6
43,1
81,7
-

6 779
648
79
4 757
-

36,4
20,2
23,3
39,3
-

Baden-Württemberg
Bayern
Berlin
Brandenburg
Bremen
Hamburg
Hessen
Mecklenburg-Vorpommern
Nordrhein-Westfalen
Rheinland-Pfalz
Saarland
Sachsen
Sachsen-Anhalt
Schleswig-Holstein
Thüringen

77 057
78 707
31 808
9 094
6 677
16 185
39 045
6 830
107 402
23 384
5 987
22 275
9 726
10 049
10 687

36 417
39 146
16 594
4 883
3 375
8 334
19 830
3 481
55 120
12 616
2 987
10 885
5 118
5 338
5 613

47,3
49,7
52,2
53,7
50,5
51,5
50,8
51,0
51,3
54,0
49,9
48,9
52,6
53,1
52,5

-1,2
+0,7
-0,4
-1,1
-1,4
+3,6
+0,6
-1,5
+1,3
+0,3
-1,6
-2,4
-1,7
+1,0
+0,6

69 091
71 417
27 200
8 068
5 697
14 579
34 506
6 469
97 866
21 438
5 248
19 488
8 545
9 427
9 572

89,7
90,7
85,5
88,7
85,3
90,1
88,4
94,7
91,1
91,7
87,7
87,5
87,9
93,8
89,6

32 583
35 429
14 101
4 307
2 906
7 486
17 665
3 325
50 445
11 606
2 650
9 700
4 555
5 017
5 036

42,3
45,0
44,3
47,4
43,5
46,3
45,2
48,7
47,0
49,6
44,3
43,5
46,8
49,9
47,1

.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.

.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.

.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.

.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.

Deutschland

491 678

248 904

50,6

-0,1

442 566

90,0

224 644

45,7

.

.

.

.

Länder Insgesamt

1) "Datensystem Auszubildende" des Bundesinstituts für Berufsbildung (BIBB) auf Basis der Daten der Berufsbildungsstatistik der statistischen Ämter des Bundes und der Länder
(Erhebung zum 31.12.). Absolutwerte aus Datenschutzgründen jeweils auf ein Vielfaches von 3 gerundet; der Insgesamtwert kann deshalb von der Summe der Einzelwerte
abweichen.
2) Anteil der vorzeitig gelösten Ausbildungsverträge an allen begonnenen Ausbildungsverträgen. Auszubildende können nach vorzeitig gelösten Ausbildungsverträgen weitere
Ausbildungen beginnen. Daher ist die Lösungsquote je 100 Auszubildende niedriger als die Lösungsquote der vorzeitig gelösten Ausbildungsverträge.
Quelle: Bundesamt für Statistik: Bildung und Kultur Berufliche Bildung 2016, Fachserie 11 Reihe 3.

1) Wintersemester 2015/2016 und Sommersemester 2016.
2) Anteil an allen bestandenen Abschlussprüfungen der jeweiligen Hochschulart bzw. Abschlussart.
Quelle: Hochschulstatistik.

|<

238

HSBN • Statistikteil 2018

|<

HSBN • Statistikteil 2018

239

Tab. 3.5.1 Niedriger Bildungsstand1) nach Bundesländern und Geschlecht 2011 bis 2016

Tab. 3.5.2 Bevölkerung in den kreisfreien Städten und Landkreisen 2016 nach allgemeinem Schulabschluss und beruflichem
Bildungsabschluss

Anteil der 25- bis unter 65-Jährigen ohne beruflichen Abschluss und ohne (Fach-) Hochschulreife
(maximal ISCED 2) an der Bevölkerung der entsprechenden Altersgruppe
Land

2011

2012

2013

2014

2)

2015

Veränderung des Anteils2)
2016/2015

2016

%

Bevölkerung 2016 nach allgemeinem Schulabschluss und beruflichem Bildungsabschluss

2016/2011

Kreisfreie Stadt
Landkreis
(Großstadt, Umland)

%-Punkte

Statistische Region
Land
Insgesamt
Geschlecht

Insgesamt
Baden-Württemberg
Bayern
Berlin
Brandenburg
Bremen
Hamburg
Hessen
Mecklenburg-Vorpommern
Niedersachsen
Nordrhein-Westfalen
Rheinland-Pfalz
Saarland
Sachsen
Sachsen-Anhalt
Schleswig-Holstein
Thüringen

15,0
13,0
15,6
6,2
19,9
15,1
14,1
6,9
14,3
18,3
16,2
16,4
4,0
5,8
12,5
4,1

14,9
12,6
15,4
6,8
20,4
15,5
13,6
6,7
14,4
18,3
16,1
16,3
4,2
6,0
12,7
4,1

14,6
12,2
15,7
6,4
20,4
16,0
13,8
7,1
14,2
18,4
16,7
16,6
4,0
6,3
12,5
4,6

13,9
11,2
14,7
6,2
19,5
16,0
14,5
7,0
13,6
17,6
15,1
16,8
4,1
5,9
12,0
4,1

14,0
11,2
15,1
6,6
21,4
14,7
14,6
7,2
13,8
17,8
15,3
15,8
4,1
6,9
11,7
4,5

14,1
11,9
13,8
6,4
18,4
14,2
14,7
7,5
14,7
18,0
16,9
15,8
4,6
6,9
12,3
4,8

+0,1
+0,7
-1,3
-0,2
-3,0
-0,5
+0,1
+0,3
+0,9
+0,2
+1,6
+0,0
+0,5
+0,0
+0,6
+0,3

-0,9
-1,1
-1,8
+0,2
-1,5
-0,9
+0,6
+0,6
+0,4
-0,3
+0,7
-0,6
+0,6
+1,1
-0,2
+0,7

Deutschland
Nachrichtlich:
Früheres Bundesgebiet (ohne Berlin)
Neue Bundesländer (einschließlich Berlin)

13,7

13,7

13,7

13,1

13,2

13,5

+0,3

-0,2

15,4
7,4

15,3
7,6

15,2
7,7

14,6
7,3

14,6
7,7

15,0
7,6

+0,4
-0,1

-0,4
+0,2

Baden-Württemberg
Bayern
Berlin
Brandenburg
Bremen
Hamburg
Hessen
Mecklenburg-Vorpommern
Niedersachsen
Nordrhein-Westfalen
Rheinland-Pfalz
Saarland
Sachsen
Sachsen-Anhalt
Schleswig-Holstein
Thüringen

18,3
16,4
16,1
6,5
22,5
15,5
16,9
7,0
16,8
20,8
19,7
20,1
3,9
6,0
14,0
4,5

18,2
15,9
15,4
7,0
23,7
16,4
16,1
6,5
17,0
20,5
19,6
20,3
4,3
6,5
14,2
4,4

17,6
15,2
15,8
6,6
23,7
16,2
15,8
6,9
16,6
20,5
20,0
20,7
3,9
6,4
14,0
5,0

16,7
14,0
14,6
5,9
22,1
16,5
16,7
7,0
15,7
19,5
17,9
20,1
3,9
6,0
13,5
4,1

16,4
13,4
14,9
6,3
22,7
14,5
16,6
7,1
16,0
19,7
18,0
18,2
4,1
6,6
13,5
4,5

16,2
14,0
13,6
6,0
21,0
14,5
16,4
7,3
16,2
19,7
18,8
18,3
4,1
6,3
13,3
4,7

-0,2
+0,6
-1,3
-0,3
-1,7
+0,0
-0,2
+0,2
+0,2
+0,0
+0,8
+0,1
+0,0
-0,3
-0,2
+0,2

-2,1
-2,4
-2,5
-0,5
-1,5
-1,0
-0,5
+0,3
-0,6
-1,1
-0,9
-1,8
+0,2
+0,3
-0,7
+0,2

Deutschland
Nachrichtlich:
Früheres Bundesgebiet (ohne Berlin)
Neue Bundesländer (einschließlich Berlin)

16,1

15,9

15,7

14,9

14,9

14,9

+0,0

-1,2

18,2
7,7

18,0
7,8

17,7
7,8

16,9
7,3

16,7
7,6

16,8
7,3

+0,1
-0,3

-1,4
-0,4

Baden-Württemberg
Bayern
Berlin
Brandenburg
Bremen
Hamburg
Hessen
Mecklenburg-Vorpommern
Niedersachsen
Nordrhein-Westfalen
Rheinland-Pfalz
Saarland
Sachsen
Sachsen-Anhalt
Schleswig-Holstein
Thüringen

11,7
9,6
15,1
6,0
17,4
14,6
11,2
6,8
11,8
15,7
12,8
12,7
4,0
5,7
10,9
3,7

11,6
9,3
15,3
6,7
17,2
14,6
11,2
6,9
11,9
16,0
12,6
12,3
4,1
5,6
11,3
3,8

11,6
9,2
15,5
6,3
17,3
15,8
11,9
7,3
11,7
16,3
13,4
12,6
4,1
6,2
10,9
4,3

11,1
8,5
14,8
6,4
16,9
15,5
12,3
7,0
11,4
15,7
12,2
13,5
4,2
5,8
10,5
4,0

11,6
9,0
15,3
6,8
20,2
15,0
12,5
7,2
11,6
15,8
12,6
13,4
4,1
7,1
9,8
4,6

12,1
9,8
14,0
6,8
15,9
13,9
13,0
7,7
13,2
16,2
15,0
13,3
5,0
7,4
11,2
5,0

+0,5
+0,8
-1,3
+0,0
-4,3
-1,1
+0,5
+0,5
+1,6
+0,4
+2,4
-0,1
+0,9
+0,3
+1,4
+0,4

+0,4
+0,2
-1,1
+0,8
-1,5
-0,7
+1,8
+0,9
+1,4
+0,5
+2,2
+0,6
+1,0
+1,7
+0,3
+1,3

Deutschland
Nachrichtlich:
Früheres Bundesgebiet (ohne Berlin)
Neue Bundesländer (einschließlich Berlin)

11,4

11,5

11,7

11,3

11,5

12,1

+0,6

+0,7

12,5
7,2

12,5
7,4

12,7
7,6

12,3
7,4

12,5
7,8

13,2
7,9

+0,7
+0,1

+0,7
+0,7

Darunter
mit allgemeinem Schulabschluss
Insgesamt

Haupt(Volks-)schul-

Realschul- oder
gleichwertiger

abschluss2)

Abschluss3)

mit beruflichem Bildungsabschluss

Fachhochschul-/
Hochschulreife

Lehre/ Berufsausbildung Fachschul-

Fachhoch-/
Hochschule,

abschluss4)

Promotion5)

1 000
Braunschweig, Stadt
Salzgitter, Stadt
Wolfsburg, Stadt
Gifhorn
Goslar
Helmstedt
Northeim
Peine
Wolfenbüttel
Göttingen
dav. Göttingen, Stadt
dav. Göttingen, Umland
Stat. Region Braunschweig

Frauen

Männer

252
102
125
175
139
92
135
133
121
331
120
211
.

65
35
36
53
45
33
44
41
36
86
19
67
.

49
26
29
50
37
27
34
38
34
76
21
55
.

94
18
35
35
35
16
27
24
28
104
60
44
.

110
51
61
92
75
53
69
72
65
142
39
103
.

54
(8)
18
18
15
(9)
13
12
14
54
32
23
.

Region Hannover
dav. Hannover, Landeshauptstadt
dav. Hannover, Umland
Diepholz
Hameln-Pyrmont
Hildesheim
Holzminden
Nienburg (Weser)
Schaumburg
Stat. Region Hannover

1 150
536
614
215
149
278
72
121
157
.

268
104
164
67
50
85
26
46
51
.

275
109
167
59
43
69
21
29
42
.

360
207
154
44
29
68
(13)
18
31
.

508
203
305
115
81
136
42
62
85
.

198
117
81
19
15
34
/
(9)
15
.

Celle
Cuxhaven
Harburg
Lüchow-Dannenberg und Uelzen1)
Lüneburg
Osterholz
Rotenburg (Wümme)
Heidekreis
Stade
Verden
Stat. Region Lüneburg

178
199
249
144
181
114
164
141
201
135
.

49
65
60
41
47
29
43
45
56
34
.

49
52
72
43
46
32
47
40
62
34
.

33
39
69
34
48
27
32
23
44
31
.

85
104
127
78
89
58
83
72
109
63
.

18
20
39
18
29
14
13
(9)
24
17
.

Delmenhorst, Stadt
Emden, Stadt und Leer, LK1)
Oldenburg (Oldb), Stadt
Osnabrück, Stadt
Wilhelmshaven, Stadt
Ammerland
Aurich
Cloppenburg
Emsland
Friesland und Wittmund1)
Grafschaft Bentheim
Oldenburg
Osnabrück
Vechta
Wesermarsch
Stat. Region Weser-Ems

77
219
164
163
76
122
190
165
321
155
136
129
359
138
90
.

25
85
34
36
25
37
68
55
106
53
53
42
110
41
30
.

21
55
40
41
20
33
52
41
82
42
36
36
104
38
28
.

14
38
64
56
15
28
28
29
60
31
25
23
68
27
14
.

41
116
74
69
40
64
96
80
166
84
68
69
187
68
49
.

/
17
34
26
(6)
15
13
14
25
15
13
13
34
15
(8)
.

7 952
100

2 333
29,3

2 080
26,2

1 877
23,6

3 959
49,8

957
12,0

dav. männlich
Bevölkerungsanteil in %

3 932
100

1 153
29,3

944
24,0

995
25,3

2 003
50,9

541
13,8

dav. weiblich
Bevölkerungsanteil in %

4 020
100

1 180
29,4

1 136
28,3

882
21,9

1 956
48,7

416
10,3

Niedersachsen
Bevölkerungsanteil in %

1) Aufgrund zu geringer Besetzungszahlen konnte im Mikrozensus für einige Gebiete nur ein gemeinsamer Wert gebildet werden. Betroffen sind die Landkreise Lüchow-Dannenberg
und Uelzen, die Stadt Emden und der Landkreis Leer sowie die Landkreise Friesland und Wittmund.
2) Einschl. Abschluss nach der 8. oder 9. Klasse der allgemeinbildenden polytechnischen Oberschule der ehemaligen DDR.
3) Einschl. Abschluss der 10. Klasse der allgemeinbildenden polytechnischen Oberschule der ehemaligen DDR.
4) Lehre/Berufsausbildung im dualen System, einschl. eines gleichwertigen Berufsfachschulabschlusses, Vorbereitungsdienst für den mittleren Dienst in der öffentlichen Verwaltung,
Anlernausbildung, Abschluss einer 1.jährigen Schule des Gesundheitswesens, Meister-/Technikerausbildung, Abschluss einer 2- oder 3-jährigen Schule des Gesundheitswesens, einer
5) Auch Ingenieurschulabschluss, Verwaltungsfachhochschule.

1) Anteil der 25- bis unter 65-Jährigen ohne beruflichen Abschluss und ohne (Fach-) Hochschulreife (maximal ISCED 2) an der Bevölkerung der entsprechenden Altersgruppe. Die
Hochrechnung basiert bis 2013 auf den fortgeschriebenen Ergebnissen der Volkszählung 1987 (West) bzw. der Registerzählung 1990 (Ost); ab 2014 erfolgt eine Hochrechnung nach
dem Zensus 2011.
2) Durch Umstellung auf eine neue Stichprobe sowie durch Sondereffekte im Kontext der Bevölkerungsentwicklung ist die Vergleichbarkeit der Mikrozensusergebnisse für das
Berichtsjahr 2016 mit den Vorjahren eingeschränkt.

Quelle: Mikrozensus.
Quelle: Mikrozensus; Statistische Ämter des Bundes und der Länder, www.amtliche-sozialberichterstattung.de.

|<

240

HSBN • Statistikteil 2018

|<

HSBN • Statistikteil 2018

241

Tab. 3.5.3 Erwerbstätige nach allgemeinem Schulabschluss und Bundesländern 2016

Tab. 3.5.4 Erwerbstätige nach beruflichem Bildungsabschluss und Bundesländern 2016

Mit Angabe zum allgemeinen Schulabschluss

Land

Erwerbstätige
insgesamt

ohne
allgemeinen
2)

Schulabschluss

noch in
schulischer
Ausbildung

Haupt-(Volks-)
schulabschluss3)

1)

Mit Angabe zum beruflichen Ausbildungs- bzw. Hochschulabschluss

Realschul- oder
gleichwertiger
4)

Abschluss

Fachhochschul-/ Hochschulreife
Land

Anteil an
Erwerbstätigen

Anzahl

1 000

Erwerbstätige
insgesamt

Ohne beruflichen

Lehre/Berufsaus-

Fachschul-

Abschluss1)

bildung2)

abschluss3)

Bachelor

Diplom4)

Master

Promotion

1 000

%

Baden-Württemberg
Bayern
Berlin
Brandenburg
Bremen
Hamburg
Hessen
Mecklenburg-Vorpommern
Niedersachsen
Anteil an Erwerbstätigen in %

5 782
6 855
1 736
1 247
320
920
3 116
752
3 873
100

149
122
59
14
14
28
72
(8)
82
2,1

44
27
/
/
/
/
20
/
22
0,6

1 679
2 499
327
538
54
133
705
363
981
25,3

1 729
1 917
389
273
100
226
972
174
1 459
37,7

2 181
2 290
961
422
152
533
1 347
207
1 329
34,3

37,7
33,4
55,4
33,8
47,5
57,9
43,2
27,5
-

Baden-Württemberg
Bayern
Berlin
Brandenburg
Bremen
Hamburg
Hessen
Mecklenburg-Vorpommern
Niedersachsen
Anteil an Erwerbstätigen in %

5 782
6 837
1 739
1 248
320
919
3 102
757
3 868
100

1 082
1 102
298
115
74
173
604
68
676
17,5

2 707
3 513
676
724
143
378
1 435
455
2 160
55,8

669
750
125
173
23
45
289
108
334
8,6

187
152
84
19
(9)
45
89
12
76
2,0

109
128
71
11
(6)
34
66
(8)
49
1,3

927
1 074
437
194
58
219
567
97
529
13,7

101
118
48
12
(7)
25
52
(9)
44
1,1

Nordrhein-Westfalen
Rheinland-Pfalz
Saarland
Sachsen
Sachsen-Anhalt
Schleswig-Holstein
Thüringen

8 591
2 053
477
1 977
1 033
1 375
1 050

307
53
11
17
10
28
(8)

42
17
/
/
/
12
/

2 179
650
156
875
501
350
518

2 250
606
133
454
250
484
227

3 813
727
177
631
272
501
297

44,4
35,4
37,1
31,9
26,3
36,4
28,3

Nordrhein-Westfalen
Rheinland-Pfalz
Saarland
Sachsen
Sachsen-Anhalt
Schleswig-Holstein
Thüringen

8 585
2 047
475
1 982
1 027
1 364
1 053

1 766
419
89
150
83
216
76

4 177
1 025
266
1 121
649
766
639

784
215
37
304
138
118
163

228
41
(8)
36
12
28
16

145
26
/
23
12
20
11

1 361
294
69
326
124
200
138

124
27
(6)
22
(9)
16
10

41 184
100

982
2,2

210
0,4

12 512
25,8

11 641
35,2

15 839
36,4

-

41 121
100

6 990
17,0

20 834
50,7

4 287
10,4

1 042
2,5

724
1,8

6 614
16,1

630
1,5

Deutschland
Anteil an Erwerbstätigen in %

Deutschland
Anteil an Erwerbstätigen in %

1) Ohne Schülerinnen und Schüler, die bereits einen Schulabschluss erreicht haben, aber weiterhin eine allgemeinbildende Schule besuchen.
2) Einschließlich Personen mit höchstens 7 Jahren Schulbesuch.
3) Einschl. Abschluss der 8. oder 9. Klasse der allgemeinbildenden polytechnischen Oberschule der ehemaligen DDR.
4) Einschl. Abschluss der 10. Klasse der allgemeinbildenden technischen Oberschule der ehemaligen DDR.

1) Einschl. Berufsvorbereitungsjahr, berufliches Praktikum, da durch diese keine berufsqualifizierenden Abschlüsse erreicht werden.
2) Lehre/Berufsausbildung im dualen System, einschl. eines gleichwertigen Berufsabschlusses, Vorbereitungsdienst für den mittleren Dienst in der öffentlichen Verwaltung,
Anlernausbildung, Abschluss einer 1-jährigen Schule des Gesundheitswesens.
3) Meister-/Technikerausbildung, Abschluss einer 2- oder 3-jährigen Schule für Gesundheits- und Sozialberufe sowie Abschluss an einer Schule für Erzieher/-innen und der Fachschule der
ehemaligen DDR.
4) Einschl. Lehramtsprüfung, Staatsprüfung, Magister, künstlerischer Abschluss und vergleichbarer Abschluss.

Quelle: Mikrozensus.

Quelle: Mikrozensus.

|<

242

HSBN • Statistikteil 2018

|<

HSBN • Statistikteil 2018

243

Tab. 4.1 Wirtschaft in den kreisfreien Städten und Landkreisen Niedersachsens und in den Bundesländern 2015

Tab. 3.5.5 Sozialversicherungspflichtig Beschäftigte am Wohnort in den kreisfreien Städten und Landkreisen
Niedersachsens und in den Bundesländern am 31.12.2016 nach Geschlecht, Staatsangehörigkeit und Qualifikation

Wirtschaftsstruktur 2015
(Anteil der Wirtschaftsbereiche an der gesamten Bruttowertschöpfung)

Sozialversicherungspflichtig Beschäftigte am 31.12.2016
Kreisfreie Stadt
Landkreis
(Großstadt, Umland)

insgesamt

Statistische Region1)
Land

Veränderung
ggü.
Vorjahresmonat

und zwar

Männer

Frauen

Deutsche

Ausländer

ohne beruf- mit anerAuslichen Aus- kanntem
Berufszubildende bildungsabschluss abschluss2)

mit akademischem
Abschluss3)

98 721
37 392
51 346
70 485
46 969
36 235
50 084
51 766
44 986
119 170
607 154

+1,6
+1,9
+0,4
+0,4
+1,6
+1,1
+1,7
+1,9
+1,9
+1,6
+1,4

54,7
58,7
57,5
57,1
53,2
55,7
53,3
54,9
53,9
52,0
54,7

45,3
41,3
42,5
42,9
46,8
44,3
46,7
45,1
46,1
48,0
45,3

91,8
88,9
87,8
95,6
94,7
95,7
96,2
95,1
96,0
93,7
93,5

8,2
11,0
12,2
4,4
5,3
4,3
3,7
4,9
4,0
6,2
6,5

4,1
6,0
4,8
5,9
5,5
5,6
5,3
5,5
5,4
5,0
5,2

11,1
15,1
9,3
10,7
11,7
9,9
12,5
12,5
10,9
12,3
11,6

52,2
66,2
59,8
66,1
69,5
69,5
71,3
69,1
65,5
62,5
63,7

27,2
7,1
16,7
13,1
10,5
10,2
8,2
10,3
14,4
18,3
15,4

9,4
11,6
14,2
10,0
8,3
10,3
7,9
8,2
9,3
6,8
9,2

Region Hannover
Diepholz
Hameln-Pyrmont
Hildesheim
Holzminden
Nienburg (Weser)
Schaumburg
Stat. Region Hannover

434 666
85 498
54 226
102 728
24 989
46 870
57 045
806 022

+2,2
+1,7
+1,4
+1,6
+1,6
+2,5
+1,8
+2,0

52,5
54,2
51,9
52,9
54,6
55,1
53,4
52,9

47,5
45,8
48,1
47,1
45,4
44,9
46,6
47,1

89,4
94,5
93,6
95,1
95,6
94,4
94,7
91,8

10,5
5,5
6,3
4,9
4,4
5,6
5,3
8,1

4,7
5,6
5,5
5,4
6,0
6,0
5,5
5,1

12,7
11,7
12,1
12,1
14,6
14,5
11,6
12,6

59,1
68,0
68,2
67,8
70,3
68,7
70,3
63,4

18,1
8,8
9,4
12,5
8,5
6,9
9,8
14,3

10,1
11,5
10,3
7,6
6,7
9,9
8,3
9,7

Celle
Cuxhaven
Harburg
Lüchow-Dannenberg
Lüneburg
Osterholz
Rotenburg (Wümme)
Heidekreis
Stade
Uelzen
Verden
Stat. Region Lüneburg

64 154
70 402
97 892
15 666
66 484
43 398
65 159
51 720
78 953
32 972
52 880
639 680

+1,8
+2,1
+2,5
+1,7
+1,9
+2,0
+2,3
+1,9
+2,3
+2,3
+1,8
+2,1

52,3
53,4
52,9
53,0
51,6
53,6
54,2
53,6
56,2
51,7
53,7
53,4

47,7
46,6
47,1
47,0
48,4
46,4
45,8
46,4
43,8
48,3
46,3
46,6

94,9
94,8
93,9
94,6
95,8
96,2
95,4
94,8
93,8
96,1
95,0
94,9

5,0
5,2
6,1
5,4
4,2
3,8
4,6
5,2
6,2
3,8
5,0
5,1

6,3
6,3
5,1
5,8
5,2
5,6
6,5
6,1
6,5
6,1
5,8
5,9

12,3
12,7
10,6
10,1
11,8
11,2
13,3
13,6
12,9
11,9
13,0
12,2

69,3
68,5
65,4
69,0
63,2
66,5
69,5
70,6
66,4
69,5
66,7
67,3

9,4
7,7
12,8
8,4
16,2
11,1
7,8
7,2
10,6
8,7
10,8
10,4

9,1
11,1
11,1
12,5
8,8
11,3
9,4
8,6
10,1
9,9
9,5
10,0

Delmenhorst, Stadt
Emden, Stadt
Oldenburg (Oldb), Stadt
Osnabrück, Stadt
Wilhelmshaven, Stadt
Ammerland
Aurich
Cloppenburg
Emsland
Friesland
Grafschaft Bentheim
Leer
Oldenburg
Osnabrück
Vechta
Wesermarsch
Wittmund
Stat. Region Weser-Ems

26 773
18 030
61 403
63 139
24 983
45 644
66 847
65 898
124 928
34 430
50 858
58 468
52 550
146 147
60 655
33 516
19 264
953 533

+0,2
+1,1
+3,0
+2,8
+2,4
+2,2
+2,1
+4,5
+2,9
+2,2
+3,0
+2,2
+3,0
+1,9
+2,4
+1,9
+1,9
+2,5

55,1
57,2
50,7
52,9
52,6
52,7
56,7
58,3
58,3
52,3
55,8
57,2
53,9
55,5
56,8
57,8
53,9
55,5

44,9
42,8
49,3
47,1
47,4
47,3
43,3
41,7
41,7
47,7
44,2
42,8
46,1
44,5
43,2
42,2
46,1
44,5

90,3
93,5
93,6
90,7
94,8
96,1
96,1
89,6
92,0
97,5
92,3
96,3
91,4
93,6
89,1
95,2
97,0
93,1

9,7
6,5
6,4
9,2
5,2
3,9
3,9
10,4
7,9
2,5
7,7
3,6
8,6
6,3
10,8
4,8
3,0
6,9

5,8
6,3
5,3
5,8
6,6
6,4
6,7
7,1
6,4
6,9
6,3
7,3
5,6
6,2
6,2
7,1
7,5
6,4

14,2
12,8
12,3
14,1
14,4
11,5
12,2
16,8
11,9
11,2
12,2
12,6
11,7
13,0
15,4
13,4
12,6
13,0

64,5
64,5
55,6
54,4
65,1
67,3
69,0
62,6
68,5
69,3
71,3
70,4
64,6
67,4
62,8
70,0
69,5
65,6

6,7
10,4
21,7
21,1
9,0
9,8
7,4
5,9
8,6
8,7
7,3
7,6
9,6
8,8
8,5
6,8
5,6
9,9

14,5
12,2
10,5
10,4
11,6
11,5
11,5
14,7
11,0
10,9
9,2
9,4
14,2
10,7
13,3
9,9
12,3
11,5

3 006 389

+2,1

54,2

45,8

93,2

6,7

5,7

12,4

65,0

12,3

10,2

4 394 595
5 290 442
1 271 960
961 080
237 650
723 026
2 382 787
598 815
6 575 866
1 514 753
358 554
1 587 010
857 363
1 045 294
852 863
31 658 447

+2,4
+2,5
+4,4
+1,7
+3,1
+2,8
+2,3
+1,1
+2,2
+1,9
+1,2
+1,3
+1,0
+2,6
+0,8
+2,2

54,2
53,5
50,5
50,7
54,0
51,4
53,7
50,4
54,5
53,8
53,9
51,3
52,0
51,9
52,1
53,4

45,8
46,5
49,5
49,3
46,0
48,6
46,3
49,6
45,5
46,2
46,1
48,7
48,0
48,1
47,9
46,6

85,8
87,7
86,1
97,1
87,4
87,0
86,0
97,3
90,3
91,2
92,6
97,4
97,6
94,8
97,2
90,2

14,2
12,2
13,7
2,8
12,6
12,9
14,0
2,7
9,7
8,8
7,4
2,6
2,4
5,1
2,8
9,7

5,4
5,2
3,2
3,5
5,0
4,1
4,7
3,8
5,4
5,5
5,6
3,7
3,7
5,7
3,6
5,0

14,6
12,3
11,2
7,1
14,6
12,8
13,6
7,0
14,6
13,7
13,9
6,4
6,8
12,4
6,6
12,4

61,0
62,8
46,8
69,7
53,4
48,1
57,6
70,8
59,2
64,9
65,7
69,3
73,0
64,9
73,9
62,0

16,3
15,8
26,2
12,9
18,1
24,1
17,4
12,3
14,2
11,7
12,1
17,3
12,0
11,3
12,9
15,3

8,1
9,0
15,9
10,3
13,9
15,1
11,5
9,9
12,0
9,7
8,2
6,9
8,2
11,4
6,6
10,2

Baden-Württemberg
Bayern
Berlin
Brandenburg
Bremen
Hamburg
Hessen
Mecklenburg-Vorpommern
Nordrhein-Westfalen
Rheinland-Pfalz
Saarland
Sachsen
Sachsen-Anhalt
Schleswig-Holstein
Thüringen
Deutschland

Bruttoinlandsprodukt in jeweiligen
Preisen 2015

Land- und
Forstwirtschaft,
Fischerei

Produzierendes
Gewerbe ohne
Baugewerbe

Finanz-, VerÖffentl. u. sonst.
Handel, Verkehr
sicherungs- u.
Dienstleister,
und Lagerei,
UnternehmensErziehung u.
Gastgewerbe ,
dienstleister;
Gesundheit,
Information und
Grundstücks- und private Haushalte
Kommunikation
Wohnungs-wesen mit Hauspersonal

Baugewerbe

%

Anzahl
Braunschweig, Stadt
Salzgitter, Stadt
Wolfsburg, Stadt
Gifhorn
Goslar
Helmstedt
Northeim
Peine
Wolfenbüttel
Göttingen
Stat. Region Braunschweig

Niedersachsen

Kreisfreie Stadt
Landkreis
(Großstadt, Umland)
Statistische Region
Land

Ausbildung
unbekannt

in Mill. Euro
Braunschweig, Stadt
Salzgitter, Stadt
Wolfsburg, Stadt
Gifhorn
Goslar
Helmstedt
Northeim
Peine
Wolfenbüttel
Göttingen
Stat. Region Braunschweig

10 515
4 311
13 616
3 589
3 649
1 701
3 550
2 725
2 324
10 783
56 761

42 070
43 098
110 218
20 703
26 491
18 647
26 411
20 728
19 284
32 997
35 722

0,1
0,2
0,0
2,6
0,9
2,2
3,2
1,4
2,1
0,8
0,8

17,3
57,7
64,8
21,9
25,6
18,9
28,0
25,1
25,1
21,6
34,8

3,1
2,1
1,1
7,1
4,1
7,0
4,7
5,7
6,4
4,5
3,6

19,5
11,6
12,1
13,3
16,7
13,1
15,7
17,8
12,8
14,9
14,9

33,9
14,1
13,7
32,9
24,1
27,6
24,2
27,4
25,2
25,3
23,7

26,2
14,3
8,4
22,2
28,7
31,1
24,2
22,7
28,3
33,0
22,1

Region Hannover
Diepholz
Hameln-Pyrmont
Hildesheim
Holzminden
Nienburg (Weser)
Schaumburg
Stat. Region Hannover

46 409
6 235
4 460
7 327
2 011
3 655
3 687
73 785

40 844
29 334
30 127
26 566
28 112
30 427
23 631
34 798

0,3
4,0
1,1
0,9
1,8
3,2
1,2
0,9

16,0
27,4
23,5
25,6
42,7
30,1
24,9
20,2

3,7
6,3
4,5
5,4
4,8
6,2
5,2
4,3

24,7
21,6
13,1
16,8
11,0
15,4
16,3
21,7

28,1
22,7
28,4
22,8
19,9
21,3
23,3
26,4

27,1
18,0
29,5
28,5
19,8
23,8
29,2
26,4

Celle
Cuxhaven
Harburg
Lüchow-Dannenberg
Lüneburg
Osterholz
Rotenburg (Wümme)
Heidekreis
Stade
Uelzen
Verden
Stat. Region Lüneburg

4 995
4 593
5 710
1 159
4 568
2 100
5 133
4 452
5 938
2 403
3 921
44 973

28 213
23 260
23 151
23 454
25 457
18 658
31 578
32 210
29 877
25 885
29 280
26 629

1,1
4,0
1,2
4,9
1,3
1,7
2,6
1,7
2,0
3,6
1,3
2,1

27,7
23,9
9,5
28,2
15,5
14,2
18,0
20,0
27,6
16,6
29,1
20,8

5,2
7,0
8,1
5,3
5,3
7,6
7,8
6,7
9,0
6,4
6,8
7,0

14,0
15,6
25,9
12,8
18,6
18,4
21,5
21,6
18,4
19,7
20,2
19,3

21,9
23,4
33,2
25,4
24,0
28,7
24,9
17,1
22,8
22,6
22,9
24,2

30,2
26,1
22,1
23,4
35,4
29,5
25,2
33,0
20,1
31,1
19,7
26,6

Delmenhorst, Stadt
Emden, Stadt
Oldenburg (Oldb), Stadt
Osnabrück, Stadt
Wilhelmshaven, Stadt
Ammerland
Aurich
Cloppenburg
Emsland
Friesland
Grafschaft Bentheim
Leer
Oldenburg
Osnabrück
Vechta
Wesermarsch
Wittmund
Stat. Region Weser-Ems

1 631
2 768
6 759
7 488
2 838
3 402
4 807
5 286
11 927
2 574
4 190
4 551
2 993
9 937
5 793
2 797
1 444
81 186

21 591
54 964
41 628
46 905
37 461
28 195
25 487
32 324
37 549
26 419
31 039
27 303
23 441
28 014
42 278
31 428
25 393
32 756

0,2
0,3
0,0
0,1
0,1
2,8
1,9
4,8
2,8
1,9
2,7
1,7
3,4
2,0
3,4
2,1
3,2
2,0

14,2
38,0
6,6
16,4
14,8
18,9
19,9
32,8
33,7
25,6
31,0
11,7
26,5
32,5
34,0
45,1
19,9
25,6

4,7
4,6
3,7
5,9
4,5
10,2
7,3
9,0
9,1
4,8
9,0
6,0
7,8
7,2
6,9
5,6
5,9
7,0

17,5
24,6
22,7
24,3
14,0
22,5
20,5
15,8
15,5
15,2
17,2
32,7
18,1
17,4
17,8
14,5
17,8
19,4

27,0
17,1
30,5
24,1
18,3
22,2
26,9
21,4
21,3
24,5
21,8
24,2
24,1
23,1
20,4
17,7
23,4
23,0

36,3
15,5
36,5
29,3
48,3
23,5
23,6
16,2
17,6
28,1
18,4
23,7
20,1
17,9
17,6
15,0
29,7
23,1

256 705

32 591

1,4

25,2

5,5

19,1

24,3

24,4

460 246
548 360
123 819
66 350
31 171
108 125
262 159
40 183
648 714
135 438
34 625
113 549
57 868
86 714
58 793
3 032 820

42 623
42 950
35 428
26 848
46 755
60 912
42 732
25 025
36 544
33 589
34 893
27 899
25 828
30 482
27 172
37 128

0,4
0,7
0,0
1,2
0,1
0,1
0,3
2,5
0,4
1,2
0,2
0,6
1,5
1,1
1,0
0,6

35,8
29,4
11,8
20,4
23,9
14,9
20,8
15,4
24,0
29,5
32,2
25,0
26,0
19,0
26,9
25,9

4,4
4,9
3,7
6,8
3,1
2,5
3,5
6,5
3,8
4,8
4,4
7,1
6,8
4,9
7,0
4,6

18,5
20,1
21,9
18,4
26,5
31,4
22,6
19,0
21,7
18,4
17,5
18,8
16,8
21,9
16,0
20,6

23,1
25,8
31,6
25,3
25,0
32,9
32,6
22,6
27,4
22,5
22,3
21,9
20,5
24,6
20,6
26,1

17,9
19,1
31,0
27,9
21,3
18,2
20,2
34,1
22,6
23,6
23,5
26,7
28,4
28,4
28,6
22,2

Niedersachsen
Baden-Württemberg
Bayern
Berlin
Brandenburg
Bremen
Hamburg
Hessen
Mecklenburg-Vorpommern
Nordrhein-Westfalen
Rheinland-Pfalz
Saarland
Sachsen
Sachsen-Anhalt
Schleswig-Holstein
Thüringen
Deutschland

1) Eigene Berechnung. 2) Summe aus "mit anerkannten Berufsabschluss" und "Meister-/Techniker-/gleichw. Fachschulabschluss". 3) "Mit akademischem Abschluss" ist die
Summe aus "Bachelor", "Diplom/Magister/Master/Staatsexamen" und "Promotion".

%

je EW in Euro

Quelle: Volkswirtschaftliche Gesamtrechnung der Länder, Reihe 2, Kreisergebnisse Band 1, Berechnungsstand: August 2016.

Quelle: Statistik der Bundesagentur für Arbeit. Erstellungsdatum: 30.06.2017.

|<

244

HSBN • Statistikteil 2018

|<

HSBN • Statistikteil 2018

245

Tab. 4.2 Erwerbstätigenstruktur in den kreisfreien Städten und Landkreisen Niedersachsens und in den Bundesländern
2015

Tab. 4.3.1 Sozialversicherungspflichtig Beschäftigte in den kreisfreien Städten und Landkreisen Niedersachsens und in den
Bundesländern am 30.06.2016 nach Frauen- und Teilzeitanteil

Erwerbstätige 2015

Sozialversicherungspflichtig Beschäftigte 2016 (30.06.)

Anteil der Erwerbstätigen der Wirtschaftsbereiche an allen Erwerbstätigen
Kreisfreie Stadt
Landkreis
(Großstadt, Umland)
Statistische Region
Land

insgesamt

Land- und
Forstwirtschaft,
Fischerei

Produzierendes Gewerbe
ohne
Baugewerbe

Baugewerbe

Finanz-,
Versicher.und Unternehmensdienstleister,
Grundst. u.
Wohnungswesen

Öffentliche
und sonstige
Dienstleister,
Erziehung,
Gesundheit

%

1 000
Braunschweig, Stadt
Salzgitter, Stadt
Wolfsburg, Stadt
Gifhorn
Goslar
Helmstedt
Northeim
Peine
Wolfenbüttel
Göttingen
Stat. Region Braunschweig

Handel,
Verkehr, Gastgewerbe,
Information
und
Kommunikation

marginal
Beschäftigte

Kreisfreie Stadt
Landkreis
(Großstadt, Umland)
Statistische Region
Land

Vollzeitäquivalente

1 000

0,1
0,5
0,1
3,2
1,2
2,7
4,6
2,2
3,4
1,0
1,3

14,9
45,4
51,2
13,5
17,6
15,7
21,9
17,5
13,5
16,2
23,8

3,4
3,0
1,8
8,0
5,0
6,2
5,8
6,9
7,2
4,3
4,4

24,2
18,1
14,0
22,9
26,9
23,2
22,1
26,1
21,2
22,2
21,6

24,7
10,1
17,3
18,9
12,1
11,3
13,7
14,0
12,9
14,2
16,4

32,6
22,9
15,5
33,5
37,2
40,9
31,9
33,3
41,7
42,1
32,4

18,7
5,2
8,1
8,9
9,3
4,5
8,6
7,5
6,4
23,3
100,4

134,3
50,3
116,7
46,6
50,2
24,2
49,1
35,8
28,3
143,1
678,7

659,7
414,9
244,8
97,5
70,1
123,4
30,0
56,2
63,8
1 100,7

0,6
0,0
1,5
5,0
2,1
1,6
2,3
5,8
1,4
1,5

12,7
12,3
13,4
17,9
18,3
19,0
31,2
18,7
17,6
15,3

4,2
2,5
7,2
7,0
5,6
5,9
6,3
7,3
6,1
5,1

27,0
22,8
34,1
29,9
22,8
25,0
21,7
24,2
24,2
26,3

21,2
24,0
16,4
12,5
15,5
11,6
9,9
10,6
12,2
17,6

34,3
38,4
27,4
27,7
35,6
37,0
28,5
33,4
38,5
34,2

78,7
40,8
37,9
16,8
9,5
18,7
4,5
8,6
10,1
146,9

549,0
.
.
77,9
57,1
99,7
24,6
45,7
51,2
905,2

79,9
71,9
90,3
19,8
80,6
38,4
80,7
70,6
88,7
41,8
61,3
724,0

2,5
7,3
3,5
7,8
2,5
3,7
5,5
3,4
6,0
5,5
3,1
4,4

18,1
10,7
8,9
17,4
12,2
11,7
12,7
13,4
15,0
11,2
18,5
13,4

6,3
8,3
8,7
6,7
5,8
7,6
8,5
6,6
8,1
6,5
7,4
7,4

22,9
27,5
34,4
23,8
25,6
29,1
28,1
25,8
28,1
26,6
29,6
27,7

11,7
10,5
14,2
11,2
14,1
12,3
10,2
10,6
13,7
10,3
14,1
12,3

38,5
35,8
30,3
33,0
39,8
35,7
35,0
40,2
29,0
39,8
27,2
34,8

11,2
13,1
15,0
3,0
11,4
6,9
12,5
10,5
15,2
5,8
8,7
113,4

65,6
56,8
72,1
15,8
65,2
30,2
65,7
57,6
71,0
34,0
50,1
584,1

Delmenhorst, Stadt
Emden, Stadt
Oldenburg (Oldb), Stadt
Osnabrück, Stadt
Wilhelmshaven, Stadt
Ammerland
Aurich
Cloppenburg
Emsland
Friesland
Grafschaft Bentheim
Leer
Oldenburg
Osnabrück
Vechta
Wesermarsch
Wittmund
Stat. Region Weser-Ems

32,8
42,7
114,0
124,5
45,5
57,5
83,0
85,4
180,7
41,3
68,5
72,0
49,9
166,3
91,4
39,0
24,5
1 319,1

0,5
0,4
0,2
0,1
0,2
7,3
3,9
8,1
4,4
3,8
3,9
3,8
5,7
3,8
6,5
4,5
6,7
3,7

11,2
29,9
6,6
12,4
10,1
15,6
12,1
23,4
22,6
14,3
19,9
10,7
17,3
24,3
25,9
28,7
8,7
18,0

5,2
3,6
3,6
4,3
4,3
9,1
8,8
9,8
9,2
6,5
7,9
7,7
8,8
7,6
7,5
7,2
8,1
7,2

24,5
27,5
25,6
26,8
20,9
31,1
30,1
23,4
23,6
27,1
27,9
29,4
27,5
25,4
23,4
23,7
33,3
26,0

23,5
16,1
21,1
20,9
13,1
9,9
13,4
11,6
12,5
14,5
12,9
16,5
13,1
13,1
11,7
9,2
10,3
14,5

35,2
22,5
42,9
35,4
51,4
27,0
31,7
23,7
27,8
33,9
27,5
31,9
27,7
25,7
25,0
26,6
32,8
30,6

7,1
5,5
15,1
18,6
5,8
8,5
14,5
14,6
30,3
6,7
13,4
14,5
8,2
26,8
14,3
5,5
4,2
213,6

24,8
36,6
92,0
99,6
38,1
47,2
66,8
69,8
147,3
33,1
54,3
56,4
40,2
135,5
75,4
32,5
19,8
1 069,6

Niedersachsen

3 958,3

2,7

17,6

6,1

25,5

15,4

32,7

574,2

3 237,7

6 078,7
7 274,0
1 843,2
1 083,0
419,8
1 203,3
3 335,2
743,8
9 196,2
1 986,6
519,3
2 014,0
1 004,1
1 355,3
1 042,4
43 057,0

1,0
1,9
0,0
2,9
0,1
0,2
0,9
3,1
1,0
2,2
0,5
1,5
2,1
2,5
2,0
1,5

25,9
21,8
7,6
13,8
15,4
9,6
16,3
12,0
17,9
19,6
22,1
19,1
18,2
13,3
22,2
18,8

5,2
5,8
4,3
8,8
3,6
3,1
5,1
6,9
5,0
6,1
5,1
7,9
7,8
6,1
7,6
5,6

24,2
25,4
26,5
25,0
29,1
32,8
27,4
26,3
26,1
24,9
24,8
23,8
23,4
28,6
21,9
25,7

15,8
16,4
21,9
16,1
20,4
25,5
20,8
15,4
18,1
13,5
16,4
16,9
15,9
15,0
14,7
17,2

27,9
28,7
39,6
33,4
31,5
28,8
29,5
36,2
32,0
33,7
31,1
30,9
32,5
34,5
31,7
31,2

784,6
875,9
168,6
108,2
52,6
114,4
418,1
77,3
1 387,1
304,5
76,8
186,3
97,8
198,9
92,6
5 518,0

.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.

Celle
Cuxhaven
Harburg
Lüchow-Dannenberg
Lüneburg
Osterholz
Rotenburg (Wümme)
Heidekreis
Stade
Uelzen
Verden
Stat. Region Lüneburg

Baden-Württemberg
Bayern
Berlin
Brandenburg
Bremen
Hamburg
Hessen
Mecklenburg-Vorpommern
Nordrhein-Westfalen
Rheinland-Pfalz
Saarland
Sachsen
Sachsen-Anhalt
Schleswig-Holstein
Thüringen
Deutschland

insgesamt

Frauenanteil

Teilzeitbeschäftigtenanteil

insgesamt

Frauenanteil

Teilzeitbeschäftigtenanteil

Frauenanteil an
den
Teilzeitbeschäftigt
en

%

Anzahl

Braunschweig, Stadt
Salzgitter, Stadt
Wolfsburg, Stadt
Gifhorn
Göttingen
dav. Göttingen, Stadt
dav. Göttingen, Umland
Goslar
Helmstedt
Northeim
Peine
Wolfenbüttel
Stat. Region Braunschweig

124 514
46 798
119 848
40 490
125 562
67 818
57 744
43 575
21 543
43 938
30 582
23 817
620 667

47,5
32,9
32,4
47,0
48,5
50,9
45,7
49,8
57,5
45,6
47,3
54,5
44,3

28,6
19,7
13,6
31,2
32,5
34,7
29,9
31,5
32,5
29,7
31,3
35,5
26,8

79,8
81,9
83,6
84,5
78,8
75,1
83,9
83,1
87,6
84,7
83,8
85,1
81,9

96 985
36 480
50 746
69 659
116 884
67 818
49 066
46 100
35 746
49 364
50 372
43 961
596 297

45,3
41,2
42,1
42,5
47,7
50,9
43,3
46,4
43,7
46,6
45,0
45,8
45,0

27,0
25,4
21,1
24,6
32,8
34,7
30,1
29,8
24,5
29,2
27,4
27,6
27,6

76,6
81,6
85,0
86,6
77,8
75,1
82,1
81,9
86,5
85,1
85,2
85,4
81,8

Region Hannover
dav. Hannover, LHSt
dav. Hannover, Umland
Diepholz
Hameln-Pyrmont
Hildesheim
dav. Hildesheim, Stadt
dav. Hildesheim, Umland
Holzminden
Nienburg (Weser)
Schaumburg
Stat. Region Hannover

487 986
313 018
174 968
66 177
50 419
87 642
47 316
40 326
21 174
37 499
43 368
794 265

46,9
47,3
46,0
45,8
50,6
48,0
50,4
45,1
44,4
44,2
47,9
47,0

28,2
26,9
30,7
30,1
31,7
29,7
30,6
28,8
27,9
28,6
31,6
29,0

77,3
76,4
78,7
84,1
83,4
84,0
83,2
85,1
87,0
85,4
85,0
80,1

423 926
197 672
226 254
83 978
53 502
100 744
35 145
65 599
24 592
46 076
56 056
788 874

47,5
47,9
47,1
45,5
47,8
47,0
47,7
46,6
45,3
44,7
46,4
46,9

28,7
28,8
28,6
27,6
30,0
28,9
30,0
28,4
27,4
27,6
28,9
28,6

77,0
71,0
82,2
84,9
82,6
83,4
78,2
86,3
86,9
85,5
84,7
80,3

Celle
Cuxhaven
Harburg
Lüchow-Dannenberg
Lüneburg
Osterholz
Rotenburg (Wümme)
Heidekreis
Stade
Uelzen
Verden
Stat. Region Lüneburg

55 406
44 176
58 508
13 484
54 675
24 535
53 747
44 930
59 302
28 798
44 567
482 128

48,8
51,6
48,3
51,3
50,5
50,1
47,2
47,8
46,4
52,2
45,7
48,7

29,9
34,0
31,8
37,0
33,0
35,3
29,5
30,5
29,4
32,6
29,5
31,4

85,4
84,2
82,3
82,3
80,8
83,6
86,3
85,0
85,7
84,6
82,9
84,0

62 904
69 219
95 699
15 447
65 015
42 431
63 638
51 153
77 116
32 265
51 834
626 721

47,4
46,5
46,9
46,7
48,4
45,9
45,6
46,3
43,5
48,2
46,1
46,4

29,3
29,2
27,9
33,1
30,3
29,9
28,4
28,9
25,8
30,9
28,9
28,8

84,5
84,3
83,6
80,2
80,5
83,7
85,5
84,1
84,6
83,4
83,8
83,7

Delmenhorst, Stadt
Emden, Stadt
Oldenburg (Oldb), Stadt
Osnabrück, Stadt
Wilhelmshaven, Stadt
Ammerland
Aurich
Cloppenburg
Emsland
Friesland
Grafschaft Bentheim
Leer
Oldenburg
Osnabrück
Vechta
Wesermarsch
Wittmund
Stat. Region Weser-Ems

19 983
33 705
79 595
90 154
29 446
40 786
58 133
59 534
127 859
27 674
46 541
45 242
33 504
119 729
67 628
28 497
15 187
923 197

54,1
31,7
52,8
49,4
45,8
44,1
47,1
39,4
39,2
50,1
43,4
47,2
44,5
43,0
40,5
36,5
49,5
44,1

38,1
16,0
34,6
32,2
28,7
26,6
26,8
21,6
23,5
33,2
26,6
29,7
29,6
25,2
22,2
23,2
29,2
26,9

82,2
82,6
79,7
80,6
80,2
82,7
84,6
85,6
86,5
84,5
87,2
83,2
83,1
84,5
86,1
83,4
84,2
83,6

26 348
17 722
59 770
61 571
24 609
45 611
66 854
64 180
122 514
34 063
49 432
57 718
51 687
143 195
59 309
32 998
19 702
937 283

44,6
42,5
49,1
46,9
47,0
46,9
43,2
41,2
41,2
47,6
43,9
42,5
45,7
44,1
42,8
41,8
46,2
44,1

29,1
24,6
32,9
29,8
30,5
28,8
24,7
23,2
24,7
30,6
26,9
25,8
28,4
26,6
24,2
26,3
27,5
26,9

79,6
83,1
74,6
74,8
78,9
84,2
84,0
85,4
86,6
84,8
87,1
83,7
83,6
85,6
87,3
82,6
84,0
83,2

2 820 257

45,8

28,2

82,3

2 949 175

45,5

27,9

82,3

4 451 187
5 308 747
1 365 639
816 778
319 041
932 219
2 457 858
559 531
6 532 721
1 361 894
378 477
1 553 509
782 541
939 248
792 509
31 372 156

45,2
45,8
50,6
48,4
43,8
46,6
45,5
51,3
45,2
46,6
45,3
49,0
49,6
47,9
48,6
46,4

25,2
26,4
32,3
29,1
28,4
26,9
27,8
28,6
26,4
28,3
25,8
28,7
28,5
30,3
25,9
27,2

82,5
81,6
67,0
77,2
75,1
73,4
77,6
79,7
78,9
82,4
82,4
79,9
80,3
80,0
82,3
79,6

4 323 705
5 226 651
1 243 598
953 166
232 964
709 753
2 340 515
604 010
6 446 509
1 495 297
353 444
1 574 307
852 218
1 031 278
849 535
31 186 125

45,6
46,2
49,5
49,2
45,8
48,5
46,2
49,5
45,3
45,9
45,8
48,5
47,8
48,0
47,6
46,5

25,6
26,6
32,9
28,0
31,4
28,8
28,3
27,5
26,5
27,6
26,3
28,1
27,1
30,0
25,2
27,3

82,4
81,6
65,1
79,2
73,1
71,7
77,8
79,6
79,0
82,2
82,1
80,1
80,1
80,6
82,3
79,6

Niedersachsen
Baden-Württemberg
Bayern
Berlin
Brandenburg
Bremen
Hamburg
Hessen
Mecklenburg-Vorpommern
Nordrhein-Westfalen
Rheinland-Pfalz
Saarland
Sachsen
Sachsen-Anhalt
Schleswig-Holstein
Thüringen
Deutschland

Quelle: Arbeitskreis Erwerbstätigenrechnung des Bundes und der Länder, Berechnungsstand: August 2016. Vollzeitäquivalente: LSN.

am Wohnort
Frauenanteil an
den
Teilzeitbeschäftigt
en

%

Anzahl

161,6
57,7
129,2
57,9
62,2
30,0
60,4
44,9
36,2
174,4
814,4

Region Hannover
dav. Hannover, Lhst
dav. Hannover, Umland
Diepholz
Hameln-Pyrmont
Hildesheim
Holzminden
Nienburg (Weser)
Schaumburg
Stat. Region Hannover

am Arbeitsort

Quelle: Auswertung der Beschäftigungsstatistik der BA für Arbeit. Wegen umfangreicher Revisionen ist die Vergleichbarkeit mit bisher veröffentlichten Daten eingeschränkt.

|<

246

HSBN • Statistikteil 2018

|<

HSBN • Statistikteil 2018

247

Tab. 4.3.2 Sozialversicherungspflichtig Teilzeitbeschäftigte in den kreisfreien Städten und Landkreisen am 30.06.2016 in
Niedersachsen am Wohn- und am Arbeitsort

Tab. 4.4 Ausschließlich geringfügig entlohnte Beschäftigte in den kreisfreien Städten und Landkreisen Niedersachsens und in
den Bundesländern am 30. Juni 2015 und 30. Juni 2016

Sozialversicherungspflichtig Beschäftigte in Teilzeit 2016 (30.06.)
Kreisfreie Stadt
Landkreis
(Großstadt, Umland)
Statistische Region
Land

am Wohnort
darunter unter 40-jährige Frauen

insgesamt

Anzahl

Ausschließlich geringfügig entlohnte Beschäftigte am 30. Juni
am Arbeitsort
darunter unter 40-jährige Frauen

insgesamt

je 100 Frauen im
Alter von 20 bis

%

2015
Kreisfreie Stadt
Landkreis
(Großstadt, Umland)
Statistische Region
Land

Anzahl

%

unter 40 Jahre1)

2016

am Arbeitsort

insgesamt

am Wohnort

Anteil an der
Bevölkerung im
erwerbsfähigen
Alter

Braunschweig, Stadt
Salzgitter, Stadt
Wolfsburg, Stadt
Gifhorn
Göttingen
dav. Göttingen, Stadt
dav. Göttingen, Umland
Goslar
Helmstedt
Northeim
Peine
Wolfenbüttel
Stat. Region Braunschweig

26 156
9 253
10 717
17 146
38 309
15 420
22 889
13 722
8 761
14 427
13 806
12 121
164 418

7 097
2 222
3 058
4 208
9 485
4 414
5 071
3 018
2 208
3 122
3 157
2 719
40 294

27,1
24,0
28,5
24,5
24,8
28,6
22,2
22,0
25,2
21,6
22,9
22,4
24,5

20,1
20,7
19,7
22,8
23,1
21,0
25,3
23,0
23,7
24,4
23,6
22,9
22,2

35 604
9 226
16 353
12 630
40 793
23 529
17 264
13 724
7 010
13 051
9 571
8 444
166 406

9 106
2 127
4 856
3 154
10 504
6 476
4 028
3 132
1 751
2 844
2 225
2 123
41 822

25,6
23,1
29,7
25,0
25,7
27,5
23,3
22,8
25,0
21,8
23,2
25,1
25,1

Region Hannover
dav. Hannover, Landeshauptstadt
dav. Hannover-Umland
Diepholz
Hameln-Pyrmont
Hildesheim
dav. Hildesheim, Stadt
dav. Hildesheim, Umland
Holzminden
Nienburg (Weser)
Schaumburg
Stat. Region Hannover

121 683
56 964
64 719
23 211
16 030
29 147
10 545
18 602
6 727
12 739
16 190
225 727

29 586
14 984
14 602
4 911
3 610
6 865
2 736
4 129
1 553
2 929
3 468
52 922

24,3
26,3
22,6
21,2
22,5
23,6
25,9
22,2
23,1
23,0
21,4
23,4

20,4
18,3
23,3
22,7
24,6
22,4
19,3
25,0
22,9
24,4
23,0
21,6

137 826
84 121
53 705
19 932
15 980
26 060
14 466
11 594
5 900
10 738
13 695
230 131

33 098
20 895
12 203
4 264
3 573
6 233
3 556
2 677
1 374
2 404
2 987
53 933

24,0
24,8
22,7
21,4
22,4
23,9
24,6
23,1
23,3
22,4
21,8
23,4

Celle
Cuxhaven
Harburg
Lüchow-Dannenberg
Lüneburg
Osterholz
Rotenburg (Wümme)
Heidekreis
Stade
Uelzen
Verden
Stat. Region Lüneburg

18 449
20 200
26 682
5 111
19 669
12 667
18 103
14 785
19 911
9 966
14 967
180 510

4 498
4 339
6 023
1 078
4 788
2 583
4 119
3 498
4 661
2 228
3 347
41 162

24,4
21,5
22,6
21,1
24,3
20,4
22,8
23,7
23,4
22,4
22,4
22,8

24,3
23,3
24,3
24,6
21,9
23,7
24,4
24,4
21,7
24,9
24,0
23,6

16 539
15 011
18 633
4 988
18 046
8 656
15 850
13 682
17 458
9 389
13 146
151 398

4 207
3 402
4 126
1 094
4 538
1 872
3 672
3 224
4 105
2 169
2 904
35 313

25,4
22,7
22,1
21,9
25,1
21,6
23,2
23,6
23,5
23,1
22,1
23,3

Delmenhorst, Stadt
Emden, Stadt
Oldenburg (Oldb), Stadt
Osnabrück, Stadt
Wilhelmshaven, Stadt
Ammerland
Aurich
Cloppenburg
Emsland
Friesland
Grafschaft Bentheim
Leer
Oldenburg
Osnabrück
Vechta
Wesermarsch
Wittmund
Stat. Region Weser-Ems

7 665
4 364
19 662
18 325
7 495
13 156
16 518
14 863
30 243
10 439
13 298
14 900
14 684
38 103
14 329
8 688
5 425
252 157

1 666
1 153
4 728
4 970
1 675
2 840
3 954
3 940
7 543
2 288
3 284
3 825
3 078
8 853
3 598
1 898
1 285
60 578

21,7
26,4
24,0
27,1
22,3
21,6
23,9
26,5
24,9
21,9
24,7
25,7
21,0
23,2
25,1
21,8
23,7
24,0

19,2
18,2
19,1
19,0
19,7
22,9
20,6
20,1
21,0
24,9
22,5
21,4
23,9
23,4
20,5
21,8
22,8
21,2

7 616
5 396
27 512
29 021
8 461
10 862
15 582
12 875
30 078
9 189
12 372
13 440
9 929
30 202
15 013
6 605
4 431
248 584

1 621
1 324
6 585
7 314
1 889
2 501
3 887
3 342
7 445
2 065
2 996
3 317
2 281
7 149
3 785
1 418
1 019
59 938

21,3
24,5
23,9
25,2
22,3
23,0
24,9
26,0
24,8
22,5
24,2
24,7
23,0
23,7
25,2
21,5
23,0
24,1

Niedersachsen

822 812

194 956

23,7

22,0

796 519

191 006

24,0

Anzahl
Braunschweig, Stadt
Salzgitter, Stadt
Wolfsburg, Stadt
Gifhorn
Göttingen
dav. Göttingen, Stadt
dav. Göttingen, Umland
Goslar
Helmstedt
Northeim
Peine
Wolfenbüttel
Stat. Region Braunschweig

Quelle: Auswertung der Beschäftigungsstatistik der Bundesagentur für Arbeit.

Anteil an der
Bevölkerung im
erwerbsfähigen

insgesamt

1)

des Anteils an der
Bevölkerung im
erwerbsfähigen Alter

Anzahl

Alter1)
Anzahl

%

%

%-Punkte

16 682
4 796
7 217
7 975
8 090
3 927
7 526
6 551
5 414
20 926
10 709
10 217
89 104

10,0
7,7
9,1
6,9
9,5
6,7
8,9
7,7
7,0
9,8
12,9
7,8
8,7

14 291
5 500
6 166
9 508
8 442
4 665
8 110
7 427
6 414
21 270
9 251
12 019
91 793

16 629
4 652
6 960
7 910
7 868
3 824
7 528
6 634
5 379
20 935
10 798
10 137
88 319

9,8
7,3
8,7
6,8
9,1
6,5
8,8
7,7
6,9
9,6
12,9
7,6
8,5

-0,3
-3,0
-3,6
-0,8
-2,7
-2,6
+0,0
+1,3
-0,6
+0,0
+0,8
-0,8
-0,9

-0,2
-0,4
-0,4
-0,1
-0,3
-0,2
-0,0
-0,0
-0,1
-0,2
-0,0
-0,2
-0,2

Region Hannover
dav. Hannover, Lhst.
dav. Hannover, Umland
Diepholz
Hameln-Pyrmont
Hildesheim
dav. Hildesheim, Stadt
dav. Hildesheim, Umland
Holzminden
Nienburg (Weser)
Schaumburg
Stat. Region Hannover

70 761
37 628
33 133
15 090
8 486
16 322
7 448
8 874
4 069
6 972
8 992
130 692

9,6
10,6
8,6
11,0
9,1
9,2
11,4
7,9
9,1
9,0
9,1
9,5

65 539
31 097
34 442
14 930
8 690
17 226
6 989
10 237
4 424
7 726
9 521
128 056

70 883
37 529
33 354
14 914
8 415
16 373
7 531
8 842
4 061
6 964
8 773
130 383

9,4
10,3
8,6
10,7
9,1
9,2
11,3
7,9
9,0
8,9
8,9
9,4

+0,2
-0,3
+0,7
-1,2
-0,8
+0,3
+1,1
-0,4
-0,2
-0,1
-2,4
-0,2

-0,1
-0,2
-0,1
-0,3
-0,1
-0,1
-0,1
-0,1
-0,1
-0,1
-0,2
-0,1

Celle
Cuxhaven
Harburg
Lüchow-Dannenberg
Lüneburg
Osterholz
Rotenburg (Wümme)
Heidekreis
Stade
Uelzen
Verden
Stat. Region Lüneburg

10 079
11 885
13 031
2 556
10 162
5 999
11 331
9 591
13 180
4 964
7 955
100 733

9,0
9,6
8,3
8,6
8,6
8,4
10,6
10,9
10,2
8,5
9,3
9,3

10 543
13 606
15 331
2 687
10 374
7 224
12 117
9 886
12 873
5 302
8 511
108 454

9 880
11 935
13 069
2 553
10 006
6 146
11 242
9 408
13 175
4 932
7 963
100 309

8,7
9,6
8,2
8,3
8,3
8,4
10,5
10,4
10,1
8,4
9,2
9,2

-2,0
+0,4
+0,3
-0,1
-1,5
+2,5
-0,8
-1,9
-0,0
-0,6
+0,1
-0,4

-0,3
+0,0
-0,1
-0,3
-0,3
+0,1
-0,2
-0,6
-0,1
-0,1
-0,1
-0,2

Delmenhorst, Stadt
Emden, Stadt
Oldenburg (Oldb), Stadt
Osnabrück, Stadt
Wilhelmshaven, Stadt
Ammerland
Aurich
Cloppenburg
Emsland
Friesland
Grafschaft Bentheim
Leer
Oldenburg
Osnabrück
Vechta
Wesermarsch
Wittmund
Stat. Region Weser-Ems

6 657
5 141
13 567
17 014
5 387
7 668
12 987
12 123
27 047
6 103
12 465
13 245
7 215
24 183
11 898
5 136
3 717
191 553

13,8
15,6
12,3
15,9
11,4
10,0
10,7
11,1
12,8
10,1
14,2
12,2
8,7
10,5
12,8
9,0
10,4
11,8

4 811
3 922
11 004
13 064
5 118
8 547
14 253
12 546
26 913
6 937
12 099
12 800
8 216
26 604
11 282
6 050
4 160
188 326

6 800
5 190
13 612
17 098
5 297
7 604
12 928
11 878
26 790
6 114
12 303
13 131
7 169
24 243
11 830
5 141
3 746
190 874

13,8
15,5
12,1
15,3
11,2
9,8
10,6
10,7
12,5
10,1
13,9
12,0
8,5
10,3
12,5
9,0
10,4
11,6

+2,1
+1,0
+0,3
+0,5
-1,7
-0,8
-0,5
-2,0
-1,0
+0,2
-1,3
-0,9
-0,6
+0,2
-0,6
+0,1
+0,8
-0,4

-0,0
-0,1
-0,2
-0,6
-0,2
-0,2
-0,1
-0,4
-0,3
-0,0
-0,3
-0,2
-0,2
-0,2
-0,2
-0,0
+0,0
-0,2

Niedersachsen

512 082

10,0

516 629

509 885

9,9

-0,4

-0,2

705 877
774 415
145 692
91 804
47 913
105 290
379 066
64 580
1 235 052
264 448
69 088
163 189
80 105
176 408
82 385
4 897 394

9,9
9,2
6,2
5,8
11,0
8,8
9,4
6,2
10,6
10,0
10,6
6,4
5,6
9,7
6,0
9,2

693 344
764 931
141 319
93 268
42 651
93 894
373 188
66 984
1 210 581
271 890
66 533
159 290
81 115
182 526
84 884
4 843 027

700 739
770 745
146 718
91 671
46 290
104 379
377 880
64 202
1 221 009
264 361
68 571
159 728
78 645
176 258
82 081
4 863 162

9,7
9,0
6,2
5,7
10,5
8,6
9,2
6,2
10,4
9,9
10,5
6,3
5,5
9,6
5,9
9,0

-0,7
-0,5
+0,7
-0,1
-3,4
-0,9
-0,3
-0,6
-1,1
-0,0
-0,7
-2,1
-1,8
-0,1
-0,4
-0,7

-0,2
-0,1
-0,0
-0,0
-0,5
-0,2
-0,1
-0,0
-0,3
-0,1
-0,1
-0,1
-0,1
-0,1
-0,0
-0,2

Baden-Württemberg
Bayern
Berlin
Brandenburg
Bremen
Hamburg
Hessen
Mecklenburg-Vorpommern
Nordrhein-Westfalen
Rheinland-Pfalz
Saarland
Sachsen
Sachsen-Anhalt
Schleswig-Holstein
Thüringen
Deutschland

1) Bevölkerung am 31.12.2015.

Veränderung 2016/2015
am Arbeitsort

1) Bevölkerung im Alter von 15 bis unter 65 Jahren am 31.12. des Vorjahres.
Quelle: Statistik der Bundesagentur für Arbeit, Arbeitsmarkt in Zahlen, Beschäftigungsstatistik, Geringfügig entlohnte Beschäftigte nach Wohn- und Arbeitsort Juni 2015,
Erstellungsdatum: 15.01.2016 sowie Geringfügig entlohnte Beschäftigte nach Wohn- und Arbeitsort Juni 2016, Erstellungsdatum: 16.01.2017.

|<

248

HSBN • Statistikteil 2018

|<

HSBN • Statistikteil 2018

249

Tab. 4.5.2 Erwerbstätige und Erwerbstätigenquote in Niedersachsen 2016 nach Alter und Geschlecht 1)

Tab. 4.5.1 Erwerbstätige nach Bundesländern und Stellung im Beruf 2016
Anteile der Erwerbstätigen nach Stellung im Beruf an allen Erwerbstätigen 2016

Erwerbstätige am Hauptwohnort

Land
2011

2016

Alter
von ... bis
unter ... Jahren

Abhängig Beschäftigte

Veränderung
2016/2011

Selbständige

Mithelfende
Familienangehörige

1 000

Beamte

Ange-

Arbeiter1)

stellte1)2)

15 - 20
20 - 25
25 - 30
30 - 35
35 - 40
40 - 45
45 - 50
50 - 55
55 - 60
60 - 65
65 und älter

Auszubildende3)

%

Niedersachsen

3 689

3 900

+5,7

9,1

0,4

90,5

5,6

62,3

18,8

3,8

dav. Männer
dav. Frauen

1 996
1 693

2 103
1 797

+5,4
+6,1

11,6
6,3

/
0,6

88,3
93,0

5,9
5,2

53,4
72,6

24,9
11,7

4,1
3,5

5 334
6 407
1 530
1 206
298
856
2 954
765
8 096
1 931
447
1 906
1 078
1 333
1 085
38 916

5 790
6 889
1 740
1 251
327
939
3 121
760
8 619
2 055
480
1 982
1 044
1 388
1 053
41 339

+8,5
+7,5
+13,7
+3,7
+9,7
+9,7
+5,7
-0,7
+6,5
+6,4
+7,4
+4,0
-3,2
+4,1
-2,9
+6,2

9,1
10,6
15,4
10,3
9,2
12,9
10,1
8,4
9,5
9,8
8,8
10,4
7,8
11,0
9,1
10,0

0,5
0,7
/
/
/
/
0,4
/
0,3
0,5
/
/
/
(0,5)
/
0,4

90,5
88,7
84,5
89,6
90,8
86,9
89,5
91,4
90,2
89,7
91,0
89,4
92,1
88,5
90,7
89,6

4,7
4,8
4,7
5,4
4,6
4,5
4,7
4,5
5,4
6,0
4,8
2,6
3,2
6,4
3,5
4,9

63,2
60,4
68,3
62,7
63,9
74,0
66,0
60,7
62,8
60,9
60,4
58,5
59,6
69,2
46,4
62,5

18,8
19,7
9,2
18,8
17,7
5,1
15,2
23,9
18,2
19,0
21,3
25,3
26,6
8,9
38,0
18,6

3,8
3,8
2,3
2,8
4,3
3,3
3,6
2,5
3,8
3,7
4,6
3,0
2,8
4,0
2,8
3,6

Baden-Württemberg
Bayern
Berlin
Brandenburg
Bremen
Hamburg
Hessen
Mecklenburg-Vorpommern
Nordrhein-Westfalen
Rheinland-Pfalz
Saarland
Sachsen
Sachsen-Anhalt
Schleswig-Holstein
Thüringen
Deutschland

davon

insgesamt

männlich
1 000

davon
insgesamt

Insgesamt

Erwerbstätigenquote2)
darunter
männlich
%

Erwerbstätige
insgesamt

weiblich

weiblich

109,1
282,8
366,4
377,9
374,5
412,0
552,3
578,8
457,7
286,9
101,5

64,1
153,0
201,8
211,9
198,9
215,1
288,6
302,0
242,9
161,5
63,8

45,0
129,7
164,7
166,0
175,6
197,0
263,8
276,8
214,8
125,4
37,7

25,3
63,4
75,8
80,6
82,7
85,3
87,2
84,4
77,7
55,8
6,0

28,6
65,6
77,9
87,0
88,1
89,2
90,5
88,4
82,9
62,6
8,6

21,8
60,9
73,5
73,7
77,3
81,4
83,9
80,4
72,6
49,0
4,0

3 900,0

2 103,4

1 796,6

73,2

77,3

69,0

1) Durch Umstellung auf eine neue Stichprobe sowie durch Sondereffekte im Kontext der Bevölkerungsentwicklung
ist die Vergleichbarkeit der Mikrozensusergebnisse für das Berichtsjahr 2016 mit den Vorjahren eingeschränkt.
2) Erwerbstätige in Prozent der gleichaltrigen Bevölkerung.

Quelle: Mikrozensus.

1) Die Vergleichbarkeit mit Vorjahreswerten ist eingeschränkt, da die Angaben ab 2012 - anders als in den Vorjahren - Auszubildende nicht einschließen.
2) Einschl. geringfügig beschäftigte Schüler/Studenten, Rentner, Pensionäre und Personen im Freiwilligendienst.
3) Auszubildende in kaufmännischen, technischen und gewerblichen Ausbildungsberufen.
Quelle: Statistisches Bundesamt: Bevölkerung und Erwerbstätigkeit, Erwerbsbeteiligung der Bevölkerung
Ergebnisse des Mikrozensus zum Arbeitsmarkt 2016, Fachserie 1 Reihe 4.1.

|<

250

HSBN • Statistikteil 2018

|<

HSBN • Statistikteil 2018

251

Tab. 4.5.3 Erwerbsquote und Erwerbstätigenquote in den kreisfreien Städten und Landkreisen 2016
Erwerbsquote
Kreisfreie Stadt
Landkreis
(Großstadt, Umland)

1)

männlich

Insgesamt

Tab. 4.6. Mütter und Väter im erwerbsfähigen Alter (15 bis unter 65 Jahre) mit ledigen minderjährigen Kindern 2016 nach
Zahl der Kinder1)

Erwerbstätigenquote1)

weiblich

männlich

Insgesamt

Alter der Kinder
(von ... bis unter ... Jahren)

weiblich

Statistische Region
Land

Erwerbsfähige Mütter (15 bis unter 65 Jahre) mit ledigen
Kindern unter 18 Jahren 2016
zusammen

1

2

Erwerbsfähige Väter (15 bis unter 65 Jahre) mit ledigen Kindern
unter 18 Jahren 2016

3 und mehr

zusammen

1

2

3 und mehr

1000

%
Braunschweig, Stadt
Salzgitter, Stadt
Wolfsburg, Stadt
Gifhorn
Göttingen
dav. Göttingen, Stadt
dav. Göttingen, Umland
Goslar
Helmstedt
Northeim
Peine
Wolfenbüttel
Stat. Region Braunschweig

77,1
70,3
79,4
74,4
72,2
68,0
74,9
71,9
77,7
71,4
76,8
76,9
.

81,5
79,9
87,6
80,7
76,0
67,9
81,2
73,3
83,7
76,0
82,7
82,5
.

72,7
60,0
71,1
67,6
68,6
68,0
68,9
70,4
70,9
66,8
70,6
71,4
.

72,9
64,5
77,7
72,7
68,8
65,2
71,1
67,1
74,8
66,8
73,5
74,3
.

75,5
72,6
85,3
78,9
71,6
64,6
76,2
67,8
79,9
71,3
79,2
80,1
.

70,4
55,8
70,0
65,8
66,0
65,8
66,1
66,3
69,1
62,1
67,4
68,6
.

Region Hannover
dav. Hannover, Landeshauptstadt
dav. Hannover, Umland
Diepholz
Hameln-Pyrmont
Hildesheim
Holzminden
Nienburg (Weser)
Schaumburg
Stat. Region Hannover

75,7
76,9
74,6
79,1
75,2
73,6
77,4
74,2
73,2
.

79,5
80,4
78,7
83,0
78,4
80,5
80,4
81,5
76,9
.

71,8
73,2
70,4
74,9
72,0
66,5
74,0
66,6
69,3
.

72,0
72,6
71,4
76,3
70,2
69,7
75,7
69,7
71,0
.

74,9
75,2
74,6
80,0
71,8
75,1
77,7
75,1
74,5
.

69,0
69,9
68,1
72,5
68,5
64,1
73,4
64,1
67,4
.

Celle
Cuxhaven
Harburg
Lüchow-Dannenberg*)
Lüneburg
Osterholz
Rotenburg (Wümme)
Heidekreis
Stade
Uelzen*)
Verden
Stat. Region Lüneburg

74,0
77,6
79,8
75,7
78,6
79,1
78,1
77,1
78,9
75,7
79,4
.

80,5
82,1
83,3
78,6
83,6
83,3
80,5
79,6
84,8
78,6
82,3
.

67,3
73,3
76,2
72,8
73,7
75,0
75,8
74,4
73,2
72,8
76,3
.

69,5
75,4
77,7
73,2
75,5
77,2
76,1
74,8
76,5
73,2
76,0
.

75,0
80,0
81,0
76,1
78,8
82,9
78,7
76,8
82,9
76,1
78,8
.

63,8
70,9
74,2
70,2
72,2
71,6
73,7
72,7
70,4
70,2
73,1
.

Delmenhorst, Stadt
Emden, Stadt*)
Oldenburg (Oldb), Stadt
Osnabrück, Stadt
Wilhelmshaven, Stadt
Ammerland
Aurich
Cloppenburg
Emsland
Friesland*)
Grafschaft Bentheim
Leer*)
Oldenburg
Osnabrück
Vechta
Wesermarsch
Wittmund*)
Stat. Region Weser-Ems

74,1
75,8
81,8
70,2
71,5
80,5
74,5
77,4
75,8
76,3
82,7
75,8
79,1
78,6
81,8
78,0
76,3
.

78,0
83,2
86,7
72,8
77,7
82,4
80,9
84,0
80,2
79,3
85,9
83,2
84,2
84,5
88,9
85,8
79,3
.

70,1
68,0
76,7
67,4
64,7
78,6
68,2
70,3
70,9
73,1
79,1
68,0
73,9
72,6
74,0
70,5
73,1
.

70,0
72,2
77,2
67,5
66,5
78,8
71,9
74,1
73,9
74,4
81,5
72,2
73,4
76,8
78,8
73,8
74,4
.

73,1
78,9
79,4
69,4
71,9
80,6
77,1
80,4
77,7
78,2
84,7
78,9
76,9
82,8
85,1
81,0
78,2
.

66,7
65,1
74,8
65,6
60,7
77,0
66,8
67,2
69,6
70,6
78,1
65,1
69,7
70,8
71,7
66,9
70,6
.

Niedersachsen

76,4

81,1

71,5

73,2

77,3

69,0

Insgesamt

777

388

293

97

647

309

253

85

Und zwar: mit Kindern
Unter 1 Jahr
Unter 3 Jahren
Unter 6 Jahren
Unter 10 Jahren
Unter 15 Jahren
Unter 18 Jahren

73
187
316
463
654
777

33
83
133
184
279
388

28
70
123
195
279
293

13
34
60
83
97
97

65
167
274
395
548
647

28
74
112
151
221
309

26
64
111
172
242
253

11
29
52
72
84
85

562

298

215

49

591

284

237

70

37
99
189
301
458
562

18
50
88
128
207
298

15
38
75
132
203
215

/
11
25
40
49
49

57
148
245
356
498
591

26
67
101
137
202
284

23
58
102
160
226
237

(8)
23
42
59
70
70

480

254

185

41

539

258

219

63

(7)
56
138
241
385
480

/
27
61
98
170
254

/
23
58
110
174
185

/
(6)
19
33
41
41

50
131
220
323
455
539

23
59
90
123
184
258

21
52
93
147
209
219

(7)
20
37
53
62
63

354

175

147

32

31

15

10

(5)

/
43
107
188
292
354

/
20
44
71
120
175

/
19
48
91
140
147

/
/
15
26
32
32

/
(9)
14
20
27
31

/
/
(6)
(8)
11
15

/
/
/
(7)
(10)
10

/
/
/
/
(5)
(5)

72,3

76,8

73,4

50,5

91,3

91,9

93,7

82,4

61,8

65,5

63,1

42,3

83,3

83,5

86,6

74,1

45,6

45,1

50,2

33,0

/

/

/

(5,9)

Darunter Erwerbstätige
Insgesamt
Und zwar: mit Kindern
Unter 1 Jahr
Unter 3 Jahren
Unter 6 Jahren
Unter 10 Jahren
Unter 15 Jahren
Unter 18 Jahren
Erwerbstätige: Davon aktiv Erwerbstätige
Insgesamt
Und zwar: mit Kindern
Unter 1 Jahr
Unter 3 Jahren
Unter 6 Jahren
Unter 10 Jahren
Unter 15 Jahren
Unter 18 Jahren
Aktiv Erwerbstätige: Darunter Teilzeittätige
Insgesamt
Und zwar: mit Kindern
Unter 1 Jahr
Unter 3 Jahren
Unter 6 Jahren
Unter 10 Jahren
Unter 15 Jahren
Unter 18 Jahren
Anteile an Insgesamt in %
Erwerbstätige Mütter/Väter an allen
erwerbsfähigen Müttern/Vätern in %
aktiv Erwerbstätige Mütter/Väter an allen
erwerbsfähigen Müttern/Vätern in %
Teilzeittätige Mütter/Väter an allen erwerbsfähigen
Müttern/Vätern in %

1) Durch Umstellung auf eine neue Stichprobe sowie durch Sondereffekte im Kontext der Bevölkerungsentwicklung
ist die Vergleichbarkeit der Mikrozensusergebnisse für das Berichtsjahr 2016 mit den Vorjahren eingeschränkt.
Quelle: Ergebnisse des Mikrozensus - Bevölkerung in Familien/Lebensformen am Hauptwohnsitz.

*) = Aufgrund zu geringer Besetzungszahlen konnte im Mikrozensus für einige Gebiete nur ein gemeinsamer Wert gebildet werden. Betroffen sind die Landkreise LüchowDannenberg und Uelzen, die Stadt Emden und der Landkreis Leer sowie die Landkreise Friesland und Wittmund.
1) Anteil der Erwerbpersonen bzw. Erwerbstätigen an der Bevölkerung (im Alter von 15 bis unter 65 Jahren).
Quelle: Ergebisse des Mikrozensus.

|<

252

HSBN • Statistikteil 2018

|<

HSBN • Statistikteil 2018

253

Tab. 4.8 Unterbeschäftigte - Erwerbstätige mit Wunsch nach längerer Arbeitszeit - nach Geschlecht und normalerweise geleisteten
Wochenarbeitsstunden 2016

Tab. 4.7. Atypische Beschäftigung in Niedersachsen 2016 nach ausgewählten Merkmalen
Normalarbeitnehmer/innen
Gegenstand der Nachweisung

Atypisch Beschäftigte
Darunter mit Wunsch, normalerweise mehr als gegenwärtig zu arbeiten

und zwar

Insgesamt
zusammen

zusammen

befristet
Beschäftigte

Teilzeitbeschäftigte

1)

geringfügig
Beschäftigte

Zeitarbeitnehmer/innen

Erwerbstätige
insgesamt (ohne
Gegenstand der Nachweisung
Auszubildende) zusammen

1000
Männlich
Zusammen
davon im Alter von … bis unter ... Jahren
15 - 25
25 - 35
35 - 45
45 - 55
55 - 65
65 und älter

1 877,6

1 438,7

224,3

124,2

70,0

53,8

46,5

95,4
378,8
409,8
589,4
404,2
-

62,8
285,6
322,0
466,2
302,1
-

30,0
74,4
44,2
38,2
37,6
-

22,2
51,7
24,6
15,5
10,1
-

6,4
12,2
10,9
15,9
24,7
-

4,8
9,8
7,4
11,7
20,0
-

5,8
15,4
12,3
8,2
4,9
-

durch
durch
Ausweitung
durch neue
Aufstockung
der
Tätigkeit
der Stunden Arbeitszeit
mit
der derzeit
ohne
längerer
ausgeübten Festlegung
Arbeitszeit
Tätigkeit
auf eine
bestimmte
1000

durch
Aufnahme
einer
zusätzlichen
Tätigkeit

1 627,5

959,7

556,5

120,3

447,1

179,3

21,6

73,5
305,8
369,0
539,3
340,0
-

46,4
205,0
204,3
312,7
191,3
-

26,0
89,6
140,9
184,5
115,4
-

19,7
38,1
26,7
25,8
9,9
-

7,0
54,0
118,5
161,8
105,7
-

4,3
20,6
40,1
64,7
49,6
-

2,2
6,7
4,3
6,3
2,0
-

Zusammen

3 505,1

2 398,4

780,8

244,5

517,1

233,2

68,2

168,8
684,6
778,8
1 128,7
744,3
-

109,2
490,5
526,3
779,0
493,4
-

56,0
164,0
185,1
222,7
153,0
-

42,0
89,9
51,3
41,3
20,0
-

13,4
66,2
129,4
177,7
130,5
-

9,2
30,5
47,5
76,3
69,6
-

8,0
22,1
16,6
14,5
6,9
-

1 770,2

Zusammen

471,6
8,2
20,2
25,3

206,6
4,2
10,2
16,4

51,4
1,3
11,3
5,5

6,3
33,1

4,7
15,7

0,4
36,3

2 247,4
44,4
94,4
56,7

70,5
682,8

27,5
562,5

690,0
13,8
47,2
43,5

201,1
5,4
23,9
19,4

1 609,3

Zusammen

32
Stunden

36
Stunden

40
Stunden

40 Stunden
und mehr

123,5

18,6

10,7

77,4

16,7

2,3

27

38

52

75

49

153,5

22,5

17,4

96,8

16,8

1,4

75

123

134

141

12*

3 379,5

277,0

41,1

28,1

174,2

33,5

3,7

101

160

185

215

62

15 - 25
25 - 35
35 - 45
45 - 55

253,7
698,3
716,6
1 003,0

22,3
72,7
65,4
81,0

3,6
11,1
9,5
12,6

2,7
8,0
5,7
8,9

13,4
42,2
42,4
51,9

2,6
11,5
7,8
7,7

0,3
1,0
0,9
1,1

.
.
.
.

.
.
.
.

.
.
.
.

.
.
.
.

.
.
.
.

55 - 65

646,4

33,8

4,4

2,7

23,1

3,6

0,3

.

.

.

.

.

61,5

1,7

-

0,1

1,3

0,3

-

.

.

.

.

.

davon im Alter von ...
unter ... Jahren

bis

65 und älter

* Differenz aus "Insgesamt" abzüglich "bis unter 40 Stunden". Rundungsdifferenzen möglich.

Staatsangehörigkeit2)
3 238,5
66,7
157,4
109,2

21
Stunden

Insgesamt

bis unter ... Jahren

Deutsche
EU15- Ausländer/-innen
EU28- Ausländer/-innen
Nicht-EU27-Ausländer/ -innen

bis unter …

Weiblich

Insgesamt
Zusammen
davon im Alter von ...
15 - 25
25 - 35
35 - 45
45 - 55
55 - 65
65 und älter

Ohne
Angabe

Männlich

Weiblich
Zusammen
davon im Alter von … bis unter ... Jahren
15 - 25
25 - 35
35 - 45
45 - 55
55 - 65
65 und älter

Normalerweise geleistete Wochenarbeitsstunden

Quelle: Mikrozensus

Wirtschaftsabschnitte (WZ2008)
Land- u.Forstwirtschaft,Fischerei (A)
Bergbau, Gewinnung v. Steinen u. Erden; Verarb. Gewerbe (B, C)
Energie-, Wasserversorgung; Abwasser-, Abfallentsorg., Beseitigung
v. Umweltver schmutzungen (D, E)
Baugewerbe (F)
Handel; Instandhaltung u. Reparatur v. KFZ (G)
Verkehr und Lagerei (H)
Gastgewerbe (I)
Information und Kommunikation (J)
Finanz- u. Versicherungs dienstleistungen; GrundStücks- und
Wohnungswesen (K, L)
Freiberufliche,wissenschaftliche u. technische Diensteistungen(M)
Sonstige wirtschaftliche Dienstleistungen (N)
Öffentliche Verwaltung, Ver- teidigung, Sozialversiche- rung;
Exterritorale Org. u. Körperschaften (O, U)
Erziehung u. Unterricht (P)

8,8
96,5

1,7
40,0

50,2

43,6

5,3

2,7

1,8

0,7

1,0

237,7
544,3
178,5
105,5
65,7

170,5
362,0
137,5
51,1
44,8

32,2
137,2
33,2
39,7
10,9

8,7
34,2
11,7
9,6
3,1

19,5
102,0
18,2
30,8
7,5

11,3
50,1
8,9
20,9
5,0

4,9
8,7
5,4
0,7
1,2

121,8

86,7

18,5

2,5

15,6

3,2

0,4

164,8
167,2

103,6
87,3

25,4
58,1

8,1
16,5

17,1
46,2

6,4
26,8

0,5
2,5

264,8

208,3

56,5

31,3

27,1

3,3

1,1

216,2

148,7

55,7

22,8

38,0

11,3

1,1

472,8

286,9

147,5

40,3

107,4

35,0

3,5

141,5

75,2

38,0

10,7

29,9

15,7

0,6

20,7

2,1

17,2

0,5

16,6

14,2

-

Ohne anerkannte Berufsausbildung3)
Lehrausbildung, Abschluss an einer Berufsfachschule4)
Tertiärer Abschluss5)
Ohne Angabe

443,7
2 171,4
858,9
31,2

240,1
1 533,6
603,3
21,4

112,4
334,0
65,8
5,0

73,6
139,0
18,2
2,4

20,8
38,8
7,6
1,0

Erwerbs-/Berufstätigkeit
Unterhalt durch Angehörige
Rente, Pension; eigenes Vermögen, Vermietung, Zinsen, Altenteil
Arbeitslosengeld I
Leistungen nach Hartz IV (ALG II, Sozialgeld)

3 231,0
153,3
46,8
4,6
25,9
43,5

2 357,0
4,5
6,6
0,4
1,3
28,6

319,3
134,2
30,4
3,1
20,4
9,7

96,6
80,3
26,7
3,0
19,4
7,3

65,9
0,7
0,5
0,5
0,6

Gesundsheits- und Sozialwesen (Q)
Kunst, Unterhaltung u. Erholung; Erbringung v. sonst
Dienstleistungen (R, S)
Private Haushalte mit Hauspersonal; Herstellung von Waren u.
Erbringung von Dienstl. durch private Haushalte (T)

Höchster beruflicher Bildungsabschluss
171,4
478,5
123,0
7,8

55,3
129,1
57,7
2,3

Überwiegender Lebensunterhalt
574,1
134,7
32,6
3,5
22,4
13,4

224,4
8,6
3,6
0,6
5,0
2,3

Andere staatl. Leistungen 6)
__________
*) Erwerbstätige im Alter von 15 bis unter 65 Jahren ohne Personen in Bildung oder Ausbildung und ohne Personen im freiwilligen Wehrdienst oder Bundesfreiwilligendienst
1) Mit weniger als 21 Arbeitsstunden pro Woche
2) EU-15 - Ausländer: Belgien, Frankreich, Italien, Luxemburg, Niederlande, Dänemark, Irland, Vereinigtes Königreich, Griechenland, Portugal, Spanien, Finnland, Österreich, Schweden;
3) Kein beruflicher Ausbildungsabschluss; Anlernausbildung oder berufliches Praktikum; Berufsvorbereitungsjahr.
4) Lehrausbildung; berufsqualifizierender Abschluss an einer Berufsfachschule; Vorbereitungsdienst für den mittleren Dienst in der öffentlichen Verwaltung.
5) Meister-/Technikerausbildung oder gleichwertiger Fachschulabschluss; Abschl. einer Fachschule der DDR; Abschl. einer (Verwaltungs-)Fachhochschule, Universität; Promotion.
6) Laufende Hilfe zum Lebensunterhalt. Grundsicherung im Alter u. b. Erwerbsminderung u.a. Hilfen in besonderen Lebenslagen, Eltern-/Erziehungsgeld, sonst. Unterstützungen (z.B. BAföG).

|<

254

HSBN • Statistikteil 2018

|<

HSBN • Statistikteil 2018

255

Tab. 5.1.1 Arbeitslosenquoten aller zivilen Erwerbspersonen in den kreisfreien Städten und Landkreisen Niedersachsens
und in den Bundesländern im Juni 2016

Tab. 5.1.2 Struktur der Arbeitslosigkeit in den kreisfreien Städten und Landkreisen Niedersachsens und in den Bundesländern
im Juni 2016 nach Personengruppen

darunter
Kreisfreie Stadt
Landkreis
(Großstadt, Umland)
Statistische Region
Land

Arbeitslosenquote

Arbeitslosenquote der Ausländerinnen und Ausländer

davon

insgesamt

männlich

davon

insgesamt

weiblich

Kreisfreie Stadt
Landkreis
(Großstadt, Umland)
Statistische Region
Land

1)

männlich

weiblich

Arbeitslose
insgesamt

Anteil der
weiblichen
Arbeitslosen

Anteil der
Langzeitarbeitslosen

Anteil der
arbeitslosen
Ausländerinnen
und Ausländer

Anteil der jungen Arbeitslosen
(15 bis unter 25 Jahre)

Anteil der älteren
Arbeitslosen (55
bis unter 65
Jahre)

davon

insg.

männlich

weiblich

%

Anzahl

%
Braunschweig, Stadt
Salzgitter, Stadt
Wolfsburg, Stadt
Gifhorn
Goslar
Helmstedt
Northeim
Peine
Wolfenbüttel
Göttingen
dav. Göttingen, Stadt
dav. Göttingen, Umland
Stat. Region Braunschweig

5,9
10,6
4,7
4,5
7,5
6,7
6,0
5,5
5,5
5,9
7,3
5,0
6,1

6,0
10,5
4,5
4,5
7,8
6,7
6,4
5,7
5,8
6,3
8,4
5,2
6,2

5,8
10,8
5,0
4,6
7,1
6,6
5,5
5,3
5,2
5,4
6,3
4,8
5,8

14,2
33,5
11,2
16,0
19,9
21,1
22,4
23,4
20,6
17,9
18,3
17,2
18,6

13,3
32,4
10,1
14,1
17,5
19,6
21,6
23,0
20,6
17,9
19,0
16,4
17,9

15,3
35,6
13,0
19,1
23,7
/
23,4
24,1
20,6
17,8
17,5
18,3
19,7

Region Hannover
dav. Hannover, Lhst.
dav. Hannover, Umland
Diepholz
Hameln-Pyrmont
Hildesheim
dav. Hildesheim, Stadt
dav. Hildesheim, Umland
Holzminden
Nienburg (Weser)
Schaumburg
Stat. Region Hannover

7,5
9,2
5,9
4,2
7,1
6,4
9,1
3,9
7,2
5,4
6,2
6,7

8,0
9,9
6,2
4,2
7,8
6,8
9,8
4,2
7,7
5,4
6,4
7,1

6,9
8,4
5,6
4,1
6,4
5,9
8,3
3,7
6,5
5,4
5,9
6,3

21,4
21,4
21,2
11,4
23,2
22,9
24,1
17,6
26,8
14,3
21,8
20,6

20,7
20,6
20,9
10,6
22,8
22,4
22,7
18,0
/
12,7
21,2
20,0

22,2
22,5
21,6
12,5
23,7
23,5
25,8
17,0
/
16,7
22,7
21,5

Celle
Cuxhaven
Harburg
Lüchow-Dannenberg
Lüneburg
Osterholz
Rotenburg (Wümme)
Heidekreis
Stade
Uelzen
Verden
Stat. Region Lüneburg

6,8
5,7
4,2
7,9
5,7
3,8
4,3
5,7
5,8
5,9
5,0
5,3

7,3
6,0
4,4
8,6
6,3
3,6
4,4
5,5
5,7
6,6
5,2
5,5

6,3
5,4
3,9
7,1
5,1
4,0
4,2
5,9
6,0
5,2
4,7
5,1

19,6
17,8
13,9
15,1
19,4
16,1
15,6
16,4
15,8
18,9
27,2
17,5

19,8
18,1
14,3
/
19,6
15,1
15,0
14,7
/
/
29,8
17,2

19,4
17,3
13,3
/
19,2
/
16,3
18,7
19,6
/
23,7
18,0

Delmenhorst, Stadt
Emden, Stadt
Oldenburg (Oldb), Stadt
Osnabrück, Stadt
Wilhelmshaven, Stadt
Ammerland
Aurich
Cloppenburg
Emsland
Friesland
Grafschaft Bentheim
Leer
Oldenburg
Osnabrück
Vechta
Wesermarsch
Wittmund
Stat. Region Weser-Ems

10,3
8,6
7,4
7,7
11,7
4,0
6,7
5,0
3,0
4,9
3,8
5,8
3,9
3,6
3,9
7,0
5,6
5,3

10,1
8,9
8,1
8,2
12,4
4,1
6,7
4,7
2,9
5,1
3,6
5,7
3,9
3,5
3,8
6,7
5,9
5,3

10,6
8,2
6,6
7,1
10,9
3,9
6,8
5,4
3,1
4,6
4,0
5,9
4,0
3,8
4,0
7,4
5,3
5,3

28,4
21,4
24,3
23,6
33,4
13,7
17,4
10,5
7,5
15,6
11,8
19,4
9,7
10,9
12,6
24,2
11,6
15,4

25,3
20,5
23,5
23,0
30,5
13,7
17,4
8,7
6,2
/
9,9
17,8
9,3
9,7
13,4
21,7
/
14,2

33,0
/
25,4
24,3
/
13,8
17,4
13,5
10,3
/
14,3
22,2
10,1
12,8
11,7
/
/
17,0

5,8

6,0

5,6

18,1

17,3

19,3

3,7
3,2
9,5
7,7
10,5
6,9
5,1
9,2
7,6
4,9
7,2
7,2
9,3
6,0
6,5
5,9

3,7
3,3
10,2
8,2
11,0
7,4
5,2
10,1
7,9
5,0
7,8
7,5
9,5
6,4
6,6
6,2

3,6
3,1
8,7
7,1
9,8
6,4
5,0
8,2
7,3
4,7
6,6
6,8
9,0
5,5
6,3
5,7

8,6
8,3
18,4
23,6
26,0
15,6
12,3
28,9
20,9
12,1
25,4
24,5
30,6
18,4
19,6
14,6

8,2
8,0
17,4
25,9
24,9
15,1
11,2
31,0
19,8
11,4
26,0
24,8
31,7
18,5
19,1
14,0

9,2
8,6
19,7
20,7
27,7
16,2
13,6
25,7
22,5
13,0
24,5
24,0
28,9
18,3
20,4
15,4

Niedersachsen
Baden-Württemberg
Bayern
Berlin
Brandenburg
Bremen
Hamburg
Hessen
Mecklenburg-Vorpommern
Nordrhein-Westfalen
Rheinland-Pfalz
Saarland
Sachsen
Sachsen-Anhalt
Schleswig-Holstein
Thüringen
Deutschland

Braunschweig, Stadt
Salzgitter, Stadt
Wolfsburg, Stadt
Gifhorn
Goslar
Helmstedt
Northeim
Peine
Wolfenbüttel
Göttingen
dav. Göttingen, Stadt
dav. Göttingen, Umland
Stat. Region Braunschweig

8 119
5 515
3 142
4 277
5 091
3 261
4 179
3 888
3 424
9 818
4 530
5 288
50 714

45,0
44,2
46,8
44,9
44,4
44,5
43,4
44,3
44,0
43,8
42,1
45,3
44,4

38,3
35,3
34,2
35,6
38,6
45,7
42,5
27,3
35,7
38,5
41,0
36,4
37,4

19,7
35,8
29,2
16,0
14,1
12,8
14,5
20,3
15,9
17,9
24,0
12,6
19,7

6,1
13,4
8,8
12,2
9,8
8,6
10,3
11,9
10,1
9,7
8,5
10,6
9,9

3,5
8,6
4,7
7,3
6,0
5,6
6,4
7,3
6,3
6,0
5,6
6,4
6,0

2,5
4,8
4,1
4,8
3,8
3,1
3,9
4,6
3,8
3,7
3,0
4,3
3,8

18,5
17,4
18,0
18,9
21,1
20,5
21,1
19,9
23,8
18,2
15,2
20,7
19,4

Region Hannover
dav. Hannover, Lhst.
dav. Hannover, Umland
Diepholz
Hameln-Pyrmont
Hildesheim
dav. Hildesheim, Stadt
dav. Hildesheim, Umland
Holzminden
Nienburg (Weser)
Schaumburg
Stat. Region Hannover

45 753
26 716
19 037
4 934
5 441
9 238
4 740
4 498
2 532
3 545
4 933
76 376

44,3
43,7
45,1
46,6
43,2
43,8
44,3
43,2
42,5
46,0
45,7
44,4

42,1
44,7
38,5
32,1
39,4
43,5
46,3
40,4
41,9
34,9
37,0
40,8

31,9
34,8
27,8
16,5
22,7
18,7
22,8
14,4
17,2
19,8
19,8
26,8

9,7
9,0
10,7
12,8
11,2
9,9
9,6
10,2
11,7
12,2
10,9
10,3

6,0
5,5
6,8
7,4
6,5
6,0
5,6
6,4
7,4
7,2
6,2
6,3

3,7
3,6
3,9
5,4
4,7
3,9
4,0
3,8
4,2
5,0
4,7
4,0

17,7
16,6
19,3
19,2
20,3
20,9
18,2
23,7
21,1
21,8
20,8
18,9

Celle
Cuxhaven
Harburg
Lüchow-Dannenberg
Lüneburg
Osterholz
Rotenburg (Wümme)
Heidekreis
Stade
Uelzen
Verden
Stat. Region Lüneburg

6 189
5 766
5 604
1 768
5 406
2 239
3 803
4 144
6 356
2 738
3 602
47 615

44,2
44,8
44,6
42,6
43,5
50,5
45,7
49,2
46,6
41,6
45,2
45,3

38,1
41,0
32,4
42,1
31,5
28,5
39,2
37,9
39,2
34,4
39,7
36,9

15,1
15,8
18,5
8,8
14,3
16,4
14,5
15,3
17,2
11,5
28,2
16,3

11,3
10,8
10,8
9,2
9,7
11,5
13,7
11,0
11,4
10,8
10,5
11,0

6,7
6,5
6,7
5,7
5,7
6,7
8,3
6,2
6,9
6,4
6,9
6,6

4,6
4,2
4,1
3,5
4,0
4,9
5,5
4,8
4,5
4,3
3,7
4,4

20,4
20,3
23,2
21,9
20,1
22,4
20,3
20,5
19,3
21,4
19,0
20,6

Delmenhorst, Stadt
Emden, Stadt
Oldenburg (Oldb), Stadt
Osnabrück, Stadt
Wilhelmshaven, Stadt
Ammerland
Aurich
Cloppenburg
Emsland
Friesland
Grafschaft Bentheim
Leer
Oldenburg
Osnabrück
Vechta
Wesermarsch
Wittmund
Stat. Region Weser-Ems

4 081
2 311
6 698
6 924
4 467
2 593
6 734
4 562
5 278
2 388
2 767
4 938
2 792
7 224
3 305
3 280
1 606
71 948

46,9
43,7
44,6
45,0
43,7
47,3
47,0
48,4
46,4
45,9
50,1
46,6
48,0
48,2
47,4
47,3
45,8
46,5

44,0
34,9
40,7
38,4
43,6
28,0
40,6
36,5
20,4
33,2
34,1
33,3
33,7
32,7
26,7
42,6
33,3
35,6

28,7
15,0
20,6
31,1
15,6
16,1
10,8
20,1
15,3
9,3
23,7
13,3
19,9
18,1
39,0
16,9
9,0
19,5

8,3
12,0
10,5
10,1
9,3
10,2
11,6
12,2
13,1
9,9
10,8
11,0
10,5
10,2
14,8
11,3
11,6
10,9

5,0
7,7
5,9
6,1
5,7
6,0
6,9
6,7
7,4
5,9
5,5
6,4
6,0
5,9
8,4
6,9
7,3
6,4

3,3
4,3
4,6
4,0
3,6
4,2
4,7
5,5
5,7
3,9
5,4
4,6
4,5
4,3
6,4
4,4
4,3
4,6

18,8
15,7
17,0
14,8
17,7
19,8
21,9
21,7
21,5
23,3
17,4
19,3
21,3
24,6
19,4
19,8
24,7
19,8

246 653

45,2

37,8

21,2

10,5

6,3

4,2

19,6

220 028
233 918
176 834
101 428
36 366
69 077
168 571
75 839
718 457
107 080
37 141
151 780
106 748
90 466
73 831
2 614 217

45,8
45,7
44,0
44,4
44,1
44,5
46,3
42,9
45,0
45,7
43,1
45,1
45,7
44,0
46,1
45,1

31,4
26,5
32,6
44,9
44,5
33,3
38,3
38,9
43,7
34,5
37,4
41,0
40,4
38,5
38,2
38,0

31,2
28,5
27,2
8,1
32,1
29,7
32,9
8,2
28,0
21,8
27,0
9,5
8,1
16,6
7,2
23,5

8,2
9,5
7,5
6,4
9,8
7,2
9,1
8,5
8,9
9,9
9,9
9,9
9,9
9,9
9,9
9,9

5,1
5,9
4,5
4,0
5,9
4,5
5,5
5,2
5,5
6,0
6,2
4,2
4,3
6,0
3,9
5,3

3,1
3,6
3,0
2,4
3,9
2,8
3,6
3,3
3,5
3,9
3,2
2,7
2,8
3,8
2,8
3,4

22,0
22,8
16,7
25,5
15,6
16,5
19,4
22,9
18,6
21,4
18,5
25,8
23,4
19,9
27,3
20,6

Niedersachsen
Baden-Württemberg
Bayern
Berlin
Brandenburg
Bremen
Hamburg
Hessen
Mecklenburg-Vorpommern
Nordrhein-Westfalen
Rheinland-Pfalz
Saarland
Sachsen
Sachsen-Anhalt
Schleswig-Holstein
Thüringen
Deutschland

Quelle: Statistik der Bundesagentur für Arbeit, Arbeitsmarkt in Zahlen, Arbeitslose und Arbeitslosenquoten nach ausgewählten Merkmalen, Hannover, Juni 2017.

1) Die Bundesagentur für Arbeit veröffentlicht keine Arbeitslosenquoten für Personengruppen mit weniger als 1 000 zivilen Erwerbspersonen, da bei zu kleinen
Personengruppen unplausible Quoten nicht auszuschließen sind.
Quelle: Statistik der Bundesagentur für Arbeit, Arbeitsmarkt in Zahlen, Arbeitslose und Arbeitslosenquoten nach ausgewählten Merkmalen, Hannover, Juni 2017.

|<

256

HSBN • Statistikteil 2018

|<

HSBN • Statistikteil 2018

257

Tab. 5.3.1 Erwerbslose1) 2016 nach Wirtschaftsbereichen und Stellung im Beruf der letzten Tätigkeit2)

Tab. 5.2 Unterbeschäftigung und Arbeitslosigkeit in den kreisfreien Städten und Landkreisen im Dezember 2016
Kreisfreie Stadt
Landkreis
(Großstadt, Umland)
Statistische Region
Land

Unterbeschäftigte (ohne Kurzarbeit)1)

Dez. 2015

Juni 2016

Dez. 2016

Anzahl

Unterbeschäftigungsquote
Dez. 2016
%

Veränderung der Anzahl
der Unterbeschäftigten
gegenüber
dem Vorjahresmonat
absolut

%

Arbeitslose
im Dezember

Arbeitslosenquote im Dezember 2016

20162)
insgesamt

SGB III

SGB II

Anteil der
Arbeitslosigkeit an der
Unterbeschäftigung

2016

Wirtschaftsbereich
Geschlecht

Darunter

Insgesamt
Angestellte

Arbeiter/-innen

Auszubildende2)

1 000

%

Anzahl

Braunschweig, Stadt
Salzgitter, Stadt
Wolfsburg, Stadt
Gifhorn
Goslar
Helmstedt
Northeim
Peine
Wolfenbüttel
Göttingen
Stat. Region Braunschweig

10 754
6 105
3 954
4 938
6 607
3 807
5 575
5 047
4 047
12 801
63 635

10 842
7 069
3 961
5 112
6 819
3 848
5 369
5 493
4 267
13 111
65 891

10 621
7 509
4 471
5 402
6 844
4 017
5 474
5 386
4 240
13 064
67 028

7,6
14,2
6,6
5,7
9,9
8,1
7,7
7,5
6,8
7,7
x

- 133
+1 404
+ 517
+ 464
+ 237
+ 210
- 101
+ 339
+ 193
+ 263
+3 393

-1,2
+23,0
+13,1
+9,4
+3,6
+5,5
-1,8
+6,7
+4,8
+2,1
+5,3

8 039
5 617
3 318
4 415
5 067
3 326
3 981
3 828
3 371
9 617
50 579

5,8
10,8
5,0
4,7
7,5
6,8
5,7
5,4
5,4
5,7
.

1,6
2,7
1,7
1,6
2,2
1,8
1,8
2,0
1,7
1,8
.

4,2
8,1
3,2
3,0
5,3
5,0
3,9
3,5
3,7
3,9
.

75,7
74,8
74,2
81,7
74,0
82,8
72,7
71,1
79,5
73,6
x

Region Hannover
Diepholz
Hameln-Pyrmont
Hildesheim
Holzminden
Nienburg (Weser)
Schaumburg
Stat. Region Hannover

59 367
6 491
6 790
11 625
3 137
4 479
6 463
98 352

60 604
6 340
7 049
12 136
3 212
4 598
6 427
100 366

59 947
6 809
7 080
12 109
3 181
4 725
6 737
100 588

9,6
5,7
9,1
8,2
8,8
7,1
8,3
x

+ 580
+ 318
+ 290
+ 484
+ 44
+ 246
+ 274
+2 236

+1,0
+4,9
+4,3
+4,2
+1,4
+5,5
+4,2
+2,3

42 921
5 090
5 040
9 512
2 453
3 568
4 770
73 354

7,0
4,3
6,6
6,6
6,9
5,4
6,0
.

1,6
1,5
1,9
1,9
2,2
2,0
2,1
.

5,4
2,7
4,7
4,6
4,7
3,4
3,9
.

71,6
74,8
71,2
78,6
77,1
75,5
70,8
x

Celle
Cuxhaven
Harburg
Lüchow-Dannenberg
Lüneburg
Osterholz
Rotenburg (Wümme)
Heidekreis
Stade
Uelzen
Verden
Stat. Region Lüneburg

7 843
7 494
7 023
2 279
7 011
3 187
4 655
6 034
7 725
3 407
4 573
61 231

8 219
7 246
7 226
2 257
7 314
3 107
4 672
5 634
8 024
3 382
4 672
61 753

8 341
7 543
7 304
2 259
7 586
3 180
4 780
6 305
7 900
3 470
4 912
63 580

9,1
7,4
5,4
9,9
7,9
5,3
5,3
8,4
7,1
7,4
6,7
x

+ 498
+ 49
+ 281
- 20
+ 575
-7
+ 125
+ 271
+ 175
+ 63
+ 339
+2 349

+6,3
+0,7
+4,0
-0,9
+8,2
-0,2
+2,7
+4,5
+2,3
+1,8
+7,4
+3,8

6 459
5 747
5 577
1 673
5 363
2 180
3 663
4 680
5 997
2 720
3 543
47 602

7,1
5,7
4,1
7,5
5,7
3,7
4,1
6,4
5,5
5,9
4,9
.

2,2
1,9
1,7
2,2
1,8
1,5
1,5
2,4
1,6
1,9
1,8
.

4,9
3,8
2,4
5,2
3,9
2,1
2,6
4,1
3,8
3,9
3,1
.

77,4
76,2
76,4
74,1
70,7
68,6
76,6
74,2
75,9
78,4
72,1
x

Delmenhorst, Stadt
Emden, Stadt
Oldenburg (Oldb), Stadt
Osnabrück, Stadt
Wilhelmshaven, Stadt
Ammerland
Aurich
Cloppenburg
Emsland
Friesland
Grafschaft Bentheim
Leer
Oldenburg
Osnabrück
Vechta
Wesermarsch
Wittmund
Stat. Region Weser-Ems

5 354
2 839
8 803
9 152
5 655
3 664
9 044
5 911
8 719
3 428
3 927
6 901
3 865
9 422
3 917
4 112
2 658
97 371

5 608
2 986
9 309
9 642
5 627
3 541
8 388
5 991
8 772
2 986
3 957
6 561
3 965
9 711
4 343
4 079
2 087
97 553

5 749
3 047
9 239
9 738
5 876
3 980
9 514
6 436
9 507
3 585
4 152
7 201
4 162
9 850
5 169
4 155
2 708
104 068

14,2
11,1
10,0
10,6
15,0
6,1
9,4
7,0
5,3
7,2
5,6
8,3
5,8
4,9
6,0
8,7
9,4
x

+ 395
+ 208
+ 436
+ 586
+ 221
+ 316
+ 470
+ 525
+ 788
+ 157
+ 225
+ 300
+ 297
+ 428
+1 252
+ 43
+ 50
+6 697

+7,4
+7,3
+5,0
+6,4
+3,9
+8,6
+5,2
+8,9
+9,0
+4,6
+5,7
+4,3
+7,7
+4,5
+32,0
+1,0
+1,9
+6,9

4 030
2 326
6 371
6 759
4 539
2 894
7 545
4 719
5 899
2 701
2 861
5 355
2 741
6 955
3 770
3 195
2 184
74 844

10,2
8,7
7,0
7,5
11,9
4,5
7,6
5,2
3,4
5,5
3,9
6,3
3,9
3,5
4,4
6,8
7,6
.

2,2
2,4
1,7
1,9
2,0
2,3
3,0
1,8
1,7
2,4
1,4
2,9
1,8
1,7
1,8
2,0
4,0
.

8,0
6,3
5,3
5,6
9,8
2,2
4,6
3,3
1,7
3,1
2,5
3,4
2,1
1,8
2,6
4,9
3,6
.

70,1
76,3
69,0
69,4
77,2
72,7
79,3
73,3
62,0
75,3
68,9
74,4
65,9
70,6
72,9
76,9
80,6
x

320 589

325 563

335 263

7,8

+14 674

+4,6

246 379

5,8

1,9

4,0

73,5

Niedersachsen

Veränderung
2016/2015

2016

Männlich
Land- und Forstwirtschaft, Fischerei
Produzierendes Gewerbe
Handel, Gastgewerbe, Verkehr, Kommunikation
Sonstige Dienstleistungen
Zusammen

/
36,6
26,7
21,1
86,1

/
+4,4
-2,6
-2,0
+0,1

/
(11,1)
13,7
12,2
37,3

/
22,3
(9,7)
(6,4)
39,4

/
/
/
/
/

/
(8,0)
22,5
22,7
53,8

/
(-18,8)
-0,8
-6,3
-9,7

/
/
15,6
14,6
34,6

/
/
/
/
13,2

/
/
/
/
/

/
44,6
49,2
43,7
139,9

/
+1,6
-3,3
-8,5
-9,6

/
15,4
29,3
26,8
71,9

/
25,4
14,8
11,2
52,7

/
/
/
/
(8,3)

Weiblich
Land- und Forstwirtschaft, Fischerei
Produzierendes Gewerbe
Handel, Gastgewerbe, Verkehr, Kommunikation
Sonstige Dienstleistungen
Zusammen
Insgesamt
Land- und Forstwirtschaft, Fischerei
Produzierendes Gewerbe
Handel, Gastgewerbe, Verkehr, Kommunikation
Sonstige Dienstleistungen
Insgesamt

1) Ohne Erwerbslose, die noch nie erwerbstätig waren.
2) Durch Umstellung auf eine neue Stichprobe sowie durch Sondereffekte im Kontext der Bevölkerungsentwicklung ist die Vergleichbarkeit der Mikrozensusergebnisse für das
Berichtsjahr 2016 mit den Vorjahren eingeschränkt.
3) Auszubildende in anerkannten kaufmännischen, technischen und gewerblichen Ausbildungsberufen.
Quelle: Mikrozensus.

1) Altersteilzeit kann in die Unterbeschäftigung auf Kreisebene nicht aufgenommen werden. Die Unterbeschäftigung wird deshalb ohne Altersteilzeit ausgewiesen.
Quelle: Bundesagentur für Arbeit Statistik-Service Nordost.

|<

258

HSBN • Statistikteil 2018

|<

HSBN • Statistikteil 2018

259

Tab. 5.3.2 Erwerbslose 2016 nach Altersgruppen und Dauer der Arbeitssuche1)
Veränderung
2016/2015

2016

2016

Alter von ... bis unter ... Jahren
Geschlecht

Tab. 5.3.3 Anteil der in Haushalten ohne Erwerbstätige lebenden Personen1) nach Bundesländern, Altersgruppe und
Geschlecht 2011 bis 2016
Altersgruppe

Davon mit Dauer der Arbeitssuche seit
Insgesamt

weniger als
3 Monate

3 Monate bis
unter 1 Jahr

1 Jahr bis
unter 2 Jahre

2 und mehr
Jahre

2013

2014

2015

Veränderung
2016/2015

2016

%

Veränderung
2016/20112)

%-Punkte

Unter 18-jährige
Baden-Württemberg
Bayern
Berlin
Brandenburg
Bremen
Hamburg
Hessen
Mecklenburg-Vorpommern
Niedersachsen
Nordrhein-Westfalen
Rheinland-Pfalz
Saarland
Sachsen
Sachsen-Anhalt
Schleswig-Holstein
Thüringen

Männlich
18,8
27,0
19,2
19,1
16,4
/
100,7

+4,0
+2,7
+0,4
-4,3
0,0
/
+2,7

(6,9)
(9,4)
/
/
/
/
25,7

(6,6)
(7,6)
(6,8)
/
/
/
29,5

/
/
/
/
/
/
14,9

/
(5,0)
(6,2)
(8,0)
(7,2)
/
28,5

10,7
16,0
11,9
13,3
10,7
/
62,9

0,0
+1,1
-3,3
-6,6
-0,7
/
-9,6

/
(6,0)
/
/
/
/
19,1

/
/
/
/
/
/
19,6

/
/
/
/
/
/
(8,2)

/
/
/
/
/
/
15,4

29,5
43,0
31,1
32,4
27,2
/
163,6

+4,0
+3,8
-3,0
-10,9
-0,6
/
-6,9

(11,3)
15,4
(6,8)
(7,0)
/
/
44,8

10,7
12,7
10,9
(8,7)
(6,2)
/
49,2

/
(5,8)
/
/
/
/
23,1

/
(8,3)
(8,4)
12,3
11,4
/
43,8

Weiblich
15 bis 25
25 bis 35
35 bis 45
45 bis 55
55 bis 65
65 und älter
Zusammen

2012

Land

1 000

15 bis 25
25 bis 35
35 bis 45
45 bis 55
55 bis 65
65 und älter
Zusammen

2011

Deutschland
Nachrichtlich:
Früheres Bundesgebiet (ohne Berlin)
Neue Bundesländer (einschließlich Berlin)

4,7
4,1
18,5
11,1
22,6
13,0
6,8
13,0
9,0
11,3
7,0
8,9
12,7
14,6
9,0
10,0

4,5
4,2
17,3
12,4
17,3
13,5
6,7
14,4
8,5
10,6
6,5
10,8
12,2
13,6
8,3
10,8

4,6
4,6
17,6
10,5
19,4
11,1
6,1
12,2
8,6
10,8
6,3
8,6
11,4
13,7
9,8
11,2

4,3
4,6
18,1
10,4
19,8
10,8
7,7
11,5
9,3
11,4
7,6
10,0
11,3
14,1
8,8
10,7

4,6
4,6
18,4
10,6
18,0
11,2
7,9
11,6
8,8
11,0
7,8
11,3
10,3
14,8
8,6
12,2

5,4
4,7
16,2
18,1
23,5
12,6
9,0
14,2
11,0
11,8
8,3
10,1
9,8
13,8
8,3
11,5

+0,8
+0,1
-2,2
+7,5
+5,5
+1,4
+1,1
+2,6
+2,2
+0,8
+0,5
-1,2
-0,5
-1,0
-0,3
-0,7

+0,7
+0,6
-2,3
+7,0
+0,9
-0,4
+2,2
+1,2
+2,0
+0,5
+1,3
+1,2
-2,9
-0,8
-0,7
+1,5

8,8

8,5

8,5

8,9

8,8

9,4

+0,6

+0,6

7,8
13,7

7,5
13,6

7,6
13,0

8,0
13,0

7,9
13,2

8,7
12,2

+0,8
-1,0

+0,9
-1,5

8,1
7,7
8,5

7,9
7,5
8,2

7,7
7,6
7,9

7,9
7,9
7,9

8,1
8,0
8,2

8,7
8,9
8,4

+0,6
+0,9
+0,2

+0,6
+1,2
-0,1

5,1
5,0
15,9
10,0
15,0
9,9
6,8
12,9
9,7
7,1
9,1
10,7
11,0
9,0
8,8

5,0
4,9
15,2
10,0
13,1
10,3
6,9
13,8
9,5
6,7
9,5
10,2
11,5
8,1
8,8

4,9
4,8
15,0
9,5
13,8
10,3
7,0
12,4
9,5
6,5
9,4
9,6
11,3
8,2
8,7

5,0
4,8
14,7
9,5
14,2
10,0
7,3
12,5
9,4
6,6
9,0
9,7
11,7
8,3
8,8

5,0
4,9
15,1
9,4
15,2
10,1
7,3
11,9
9,6
6,7
8,7
9,5
11,4
8,0
9,5

5,0
5,0
12,9
8,2
12,5
9,5
7,6
12,0
9,6
7,6
9,2
9,0
11,3
8,5
9,6

0,0
+0,1
-2,2
-1,2
-2,7
-0,6
+0,3
+0,1
-0,0
+0,9
+0,5
-0,5
-0,1
+0,5
+0,1

-0,1
0,0
-3,0
-1,8
-2,5
-0,4
+0,8
-0,9
-0,1
+0,5
+0,1
-1,7
+0,3
-0,5
+0,8

8,3
8,1
8,5

8,1
7,9
8,3

8,0
8,0
8,0

8,0
8,0
8,0

8,1
8,2
8,0

8,0
8,3
7,8

-0,1
+0,1
-0,2

-0,3
+0,2
-0,7

7,4
11,7

7,2
11,6

7,2
11,2

7,2
11,3

7,3
11,3

7,5
10,5

+0,2
-0,8

+0,1
-1,2

Insgesamt
18- bis unter 60-jährige
15 bis 25
25 bis 35
35 bis 45
45 bis 55
55 bis 65
65 und älter
Insgesamt

Niedersachsen
dav. Männer
dav. Frauen
Baden-Württemberg
Bayern
Berlin
Brandenburg
Bremen
Hamburg
Hessen
Mecklenburg-Vorpommern
Nordrhein-Westfalen
Rheinland-Pfalz
Saarland
Sachsen
Sachsen-Anhalt
Schleswig-Holstein
Thüringen

1) Durch Umstellung auf eine neue Stichprobe sowie durch Sondereffekte im Kontext der Bevölkerungsentwicklung ist die Vergleichbarkeit der Mikrozensusergebnisse für das
Berichtsjahr 2016 mit den Vorjahren eingeschränkt.
Quelle: Mikrozensus.

Deutschland
dav. Männer
dav. Frauen
Nachrichtlich:
Früheres Bundesgebiet (ohne Berlin)
Neue Bundesländer (einschließlich Berlin)

1) Anteil der Personen, die in Haushalten ohne Erwerbstätige leben, an der Bevölkerung (in Privathaushalten) der entsprechenden Altersgruppe. Die Quote bezieht sich auf Personen
in Privathaushalten ohne Grundwehr- und Zivildienstleistende. Personen in Haushalten, in denen ausschließlich Personen im Alter von 18 bis unter 25 Jahren leben, die sich noch in
Ausbildung befinden und nicht erwerbstätig sind, werden bei der Berechnung dieses Indikators nicht berücksichtigt.
Methodischer Hinweis: Die Ergebnisse weichen aufgrund geringer definitorischer Unterschiede leicht von den bei Eurostat veröffentlichten Ergebnissen ab.
2) Die Vergleichbarkeit ist eingeschränkt.
Quelle: Mikrozensus - Arbeitskräfteerhebung; Statistisches Bundesamt, www.amtliche-sozialberichterstattung.de.

|<

260

HSBN • Statistikteil 2018

|<

HSBN • Statistikteil 2018

261

Tab. 5.3.4 Erwerbslosenquote1) nach Bundesländern und Geschlecht 2011 bis 2016
Land

2011

2012

2013

2014

Tab. 5.3.5 Langzeiterwerbslosenquote1) nach Bundesländern und Geschlecht 2011 bis 2016
2015

Veränderung
2016/2015

2016

%

Veränderung
2016/20112)

Land

Deutschland
Nachrichtlich:
Früheres Bundesgebiet (ohne Berlin)
Neue Bundesländer (einschließlich Berlin)

Deutschland
Nachrichtlich:
Früheres Bundesgebiet (ohne Berlin)
Neue Bundesländer (einschließlich Berlin)

Deutschland
Nachrichtlich:
Früheres Bundesgebiet (ohne Berlin)
Neue Bundesländer (einschließlich Berlin)

|<

2014

2015

Veränderung
2016/2015

2016

Veränderung
2016/20112)

%-Punkte

Insgesamt
3,6
3,3
11,8
8,8
7,8
5,4
4,8
10,1
5,6
6,4
4,8
5,9
9,4
10,5
5,9
7,6

3,4
3,2
10,5
8,3
6,7
5,4
4,8
10,9
4,9
5,9
4,1
6,3
8,3
9,6
5,1
7,3

3,4
3,1
10,5
7,4
7,1
4,8
4,4
10,2
5,0
6,0
4,1
6,0
7,9
9,2
5,0
6,1

3,2
2,9
10,0
6,8
6,8
5,1
4,6
9,7
4,7
5,7
3,9
5,9
7,4
8,9
4,7
6,1

3,2
2,9
9,6
5,8
5,7
4,4
4,1
7,9
4,3
5,3
3,8
5,7
6,4
8,1
4,3
5,9

3,2
2,6
7,9
4,7
5,4
4,2
4,0
6,3
4,1
4,6
3,7
4,9
5,1
7,5
4,1
5,2

0,0
-0,3
-1,7
-1,1
-0,3
-0,2
-0,1
-1,6
-0,2
-0,7
-0,1
-0,8
-1,3
-0,6
-0,2
-0,7

-0,4
-0,7
-3,9
-4,1
-2,4
-1,2
-0,8
-3,8
-1,5
-1,8
-1,1
-1,0
-4,3
-3,0
-1,8
-2,4

Baden-Württemberg
Bayern
Berlin
Brandenburg
Bremen
Hamburg
Hessen
Mecklenburg-Vorpommern
Niedersachsen
Nordrhein-Westfalen
Rheinland-Pfalz
Saarland
Sachsen
Sachsen-Anhalt
Schleswig-Holstein
Thüringen

1,4
1,3
5,9
4,6
2,9
2,5
1,9
5,4
2,6
3,2
1,9
3,0
5,3
6,2
2,5
4,1

1,2
1,1
5,4
4,5
2,3
2,3
1,9
5,5
2,1
2,8
1,5
2,6
4,6
5,6
2,1
3,6

1,1
1,1
5,1
3,9
2,4
2,3
1,6
5,4
2,1
2,7
1,4
2,6
4,3
5,3
2,3
3,1

1,1
1,0
5,0
3,5
2,5
2,1
1,6
5,2
2,1
2,6
1,5
2,8
3,9
4,9
1,8
2,9

1,0
0,9
4,8
3,1
2,0
1,9
1,6
4,5
1,9
2,4
1,2
2,9
3,4
4,6
1,8
2,7

0,9
0,9
3,5
2,3
1,8
1,5
1,4
3,1
1,6
2,0
1,5
1,8
2,6
4,4
1,4
2,4

-0,1
0,0
-1,3
-0,8
-0,2
-0,4
-0,2
-1,4
-0,3
-0,4
+0,3
-1,1
-0,8
-0,2
-0,4
-0,3

-0,5
-0,4
-2,4
-2,3
-1,1
-1,0
-0,5
-2,3
-1,0
-1,2
-0,4
-1,2
-2,7
-1,8
-1,1
-1,7

5,9

5,5

5,3

5,1

4,7

4,2

-0,5

-1,7

2,8

2,5

2,4

2,2

2,1

1,7

-0,4

-1,1

4,9
9,8

4,6
9,1

4,5
8,5

4,3
8,1

4,1
7,4

3,8
6,1

-0,3
-1,3

-1,1
-3,7

Deutschland
Nachrichtlich:
Früheres Bundesgebiet (ohne Berlin)
Neue Bundesländer (einschließlich Berlin)

2,2
5,3

1,9
4,8

1,8
4,5

1,7
4,2

1,6
3,9

1,4
3,0

-0,2
-0,9

-0,8
-2,3

3,5
3,2
12,9
9,6
9,0
5,8
4,8
10,3
5,6
7,0
4,7
6,3
9,7
10,8
6,6
7,8

3,4
3,0
11,6
8,4
7,5
5,9
5,0
11,4
5,2
6,4
4,0
6,3
8,4
9,5
5,6
7,0

3,4
3,0
11,7
8,1
7,2
5,5
4,8
11,2
5,3
6,6
4,1
6,5
8,0
9,0
5,5
5,9

3,4
2,9
11,3
7,0
7,6
5,3
4,8
10,6
5,2
6,2
4,2
6,2
7,6
9,3
5,1
6,1

3,3
3,0
10,9
6,0
6,3
4,8
4,4
8,1
4,7
5,9
4,0
6,8
7,0
8,5
5,0
6,0

3,2
2,6
8,6
5,6
6,1
4,6
4,2
6,9
4,7
5,2
4,0
5,6
5,4
7,6
4,6
5,3

0,0
-0,3
-1,7
-1,1
-0,3
-0,2
-0,1
-1,6
-0,2
-0,7
-0,1
-0,8
-1,3
-0,6
-0,2
-0,7

-0,4
-0,7
-3,9
-4,1
-2,4
-1,2
-0,8
-3,8
-1,5
-1,8
-1,1
-1,0
-4,3
-3,0
-1,8
-2,4

Baden-Württemberg
Bayern
Berlin
Brandenburg
Bremen
Hamburg
Hessen
Mecklenburg-Vorpommern
Niedersachsen
Nordrhein-Westfalen
Rheinland-Pfalz
Saarland
Sachsen
Sachsen-Anhalt
Schleswig-Holstein
Thüringen

1,5
1,3
6,4
4,9
4,2
2,7
2,0
5,2
2,8
3,6
1,8
3,5
5,4
6,2
2,7
4,0

1,2
1,1
5,9
4,7
3,0
2,9
2,1
5,3
2,4
3,1
1,5
2,8
4,5
5,3
2,3
3,5

1,2
1,0
5,6
4,2
.
2,6
1,8
6,0
2,5
3,0
1,4
3,0
4,2
5,0
2,7
2,9

1,3
1,1
5,5
3,4
3,0
2,3
1,8
5,8
2,4
3,0
1,7
2,9
4,0
5,2
2,2
3,0

1,2
1,0
5,7
3,4
2,1
2,2
1,8
4,7
2,1
2,8
1,3
3,2
3,6
4,8
2,2
2,8

1,1
1,0
3,8
2,7
2,5
1,9
1,6
3,3
2,0
2,3
1,6
2,1
2,6
4,5
1,6
2,6

-0,1
0,0
-1,9
-0,7
+0,4
-0,3
-0,2
-1,4
-0,1
-0,5
+0,3
-1,1
-1,0
-0,3
-0,6
-0,2

-0,4
-0,3
-2,6
-2,2
-1,7
-0,8
-0,4
-1,9
-0,8
-1,3
-0,2
-1,4
-2,8
-1,7
-1,1
-1,4

6,1

5,7

5,6

5,4

5,1

4,6

-0,5

-1,7

2,6

2,5

2,5

2,3

1,9

-0,4

-1,1

4,8
9,3

4,8
9,0

4,6
8,6

4,4
7,9

4,1
6,6

-0,3
-1,3

-1,1
-3,7

Deutschland
Nachrichtlich:
Früheres Bundesgebiet (ohne Berlin)
Neue Bundesländer (einschließlich Berlin)

3,0

5,1
10,3

2,4
5,4

2,1
4,9

2,0
4,6

2,0
4,5

1,9
4,2

1,6
3,2

-0,3
-1,0

-0,8
-2,2

3,7
3,5
10,6
8,1
6,6
5,1
4,8
9,9
5,6
5,6
5,0
5,5
9,1
10,2
5,1
7,4

3,4
3,3
9,3
8,1
5,8
4,9
4,5
10,3
4,6
5,3
4,2
6,4
8,2
9,8
4,5
7,8

3,4
3,2
9,3
6,6
7,0
4,1
4,0
9,0
4,5
5,3
4,0
5,5
7,9
9,3
4,5
6,4

2,9
3,0
8,6
6,6
5,9
4,8
4,3
8,7
4,2
5,1
3,6
5,5
7,1
8,4
4,2
6,1

3,0
2,9
8,2
5,6
4,9
3,9
3,7
7,6
4,0
4,6
3,5
4,5
5,7
7,7
3,4
5,9

3,1
2,6
7,1
3,7
4,7
3,7
3,8
5,7
3,4
3,8
3,3
4,2
4,8
7,3
3,6
5,1

-0,1
-0,4
-2,3
-0,4
-0,2
-0,2
-0,2
-1,2
0,0
-0,7
0,0
-1,2
-1,6
-0,9
-0,4
-0,7

-0,3
-0,6
-4,3
-4,0
-2,9
-1,2
-0,6
-3,4
-0,9
-1,8
-0,7
-0,7
-4,3
-3,2
-2,0
-2,5

Baden-Württemberg
Bayern
Berlin
Brandenburg
Bremen
Hamburg
Hessen
Mecklenburg-Vorpommern
Niedersachsen
Nordrhein-Westfalen
Rheinland-Pfalz
Saarland
Sachsen
Sachsen-Anhalt
Schleswig-Holstein
Thüringen

1,3
1,2
5,3
4,3
.
2,2
1,8
5,7
2,4
2,6
2,0
2,4
5,2
6,3
2,3
4,1

1,1
1,0
4,8
4,2
.
1,6
1,7
5,7
1,8
2,3
1,6
2,3
4,6
5,8
1,8
3,7

1,1
1,1
4,6
3,6
.
2,0
1,4
4,8
1,7
2,3
1,4
.
4,4
5,7
1,8
3,4

0,9
0,9
4,4
3,6
.
1,9
1,4
4,6
1,6
2,1
1,3
2,7
3,7
4,7
1,3
2,7

0,9
0,8
3,9
2,8
.
1,5
1,3
4,3
1,6
1,9
1,1
2,5
3,2
4,4
1,2
2,7

0,8
0,8
3,2
1,7
0,9
1,0
1,2
2,9
1,2
1,5
1,3
1,4
2,7
4,3
1,2
2,2

-0,1
0,0
-0,7
-1,1
.
-0,5
-0,1
-1,4
-0,4
-0,4
+0,2
-1,1
-0,5
-0,1
0,0
-0,5

-0,5
-0,4
-2,1
-2,6
.
-1,2
-0,6
-2,8
-1,2
-1,1
-0,7
-1,0
-2,5
-2,0
-1,1
-1,9

5,7

5,2

5,0

4,7

4,3

3,8

-0,5

-1,5

2,6

2,3

2,2

2,0

1,8

1,5

-0,3

-1,1

4,7
9,3

4,3
8,8

4,2
8,1

4,0
7,6

3,7
6,7

3,4
5,6

-0,3
-1,3

-1,0
-3,7

Deutschland
Nachrichtlich:
Früheres Bundesgebiet (ohne Berlin)
Neue Bundesländer (einschließlich Berlin)

1,9
5,1

1,6
4,7

1,6
4,4

1,4
4,0

1,4
3,5

1,1
2,8

-0,3
-0,7

-0,8
-2,3

Männer

Frauen
Baden-Württemberg
Bayern
Berlin
Brandenburg
Bremen
Hamburg
Hessen
Mecklenburg-Vorpommern
Niedersachsen
Nordrhein-Westfalen
Rheinland-Pfalz
Saarland
Sachsen
Sachsen-Anhalt
Schleswig-Holstein
Thüringen

2013
%

Männer
Baden-Württemberg
Bayern
Berlin
Brandenburg
Bremen
Hamburg
Hessen
Mecklenburg-Vorpommern
Niedersachsen
Nordrhein-Westfalen
Rheinland-Pfalz
Saarland
Sachsen
Sachsen-Anhalt
Schleswig-Holstein
Thüringen

2012

%-Punkte

Insgesamt
Baden-Württemberg
Bayern
Berlin
Brandenburg
Bremen
Hamburg
Hessen
Mecklenburg-Vorpommern
Niedersachsen
Nordrhein-Westfalen
Rheinland-Pfalz
Saarland
Sachsen
Sachsen-Anhalt
Schleswig-Holstein
Thüringen

2011

Frauen

1) Anteil der Erwerbslosen im Alter von 15 bis unter 65 Jahren an den Erwerbspersonen (Erwerbstätige und Erwerbslose) der entsprechenden Altersgruppe. Die Quote bezieht sich auf
Personen in Privathaushalten, ohne Grundwehr- und Zivildienstleistende.
2) Die Vergleichbarkeit ist eingeschränkt.

1) Anteil der Erwerbslosen im Alter von 15 bis unter 65 Jahren, bei denen die Dauer der Erwerbslosigkeit länger als 12 Monate anhält, an den Erwerbspersonen (Erwerbstätige und
Erwerbslose) der entsprechenden Altersgruppe. Die Quote bezieht sich auf Personen in Privathaushalten, ohne Grundwehr- und Zivildienstleistende.
2) Die Vergleichbarkeit ist eingeschränkt.

Quelle: Mikrozensus - Arbeitskräfteerhebung; Statistisches Bundesamt, www.amtliche-sozialberichterstattung.de.

Quelle: Mikrozensus - Arbeitskräfteerhebung; Statistisches Bundesamt, www.amtliche-sozialberichterstattung.de.

262

HSBN • Statistikteil 2018

|<

HSBN • Statistikteil 2018

263

Tab. 6.1 Verfügbare Einkommen 2015 und Gesamtbetrag der Einkünfte pro Steuerpflichtigem in den kreisfreien Städten
und Landkreisen Niedersachsens und in den Bundesländern 2013
Kreisfreie Stadt
Landkreis
(Großstadt, Umland)
Statistische Region
Land

Verfügbares Einkommen der privaten
Haushalte je Einwohner
2015
€

1)

Gesamtbetrag der
Einkünfte pro
Steuerpflichtigen

Veränderung
2015/2014

2013

%

€

Anteil der Steuerpflichtigen mit einem
Gesamtbetrag der Einkünfte von
125 000 Euro und mehr an allen
Steuerpflichtigen
2010

Tab. 6.2.1 Bruttostundenverdienste der abhängig Beschäftigten im April 2014 nach Beschäftigungsform und
Geschlecht

Anteil der Einkünfte von Steuerpflichtigen mit einem Gesamtbetrag der
Einkünfte von 125 000 Euro und mehr an
allen Einkünften

2013

2010

und zwar
Geschlecht

Insgesamt

2013

Normalarbeitnehmer/
-innen

atypisch
Beschäftigte

Teilzeitbeschäftigte
unter 20
Wochenstunden

befristet
Beschäftigte

geringfügig
Beschäftigte

Zeitarbeitsverhältnisse

%

Braunschweig, Stadt
Salzgitter, Stadt
Wolfsburg, Stadt
Gifhorn
Goslar
Helmstedt
Northeim
Peine
Wolfenbüttel
Göttingen
dav. Göttingen, Stadt
dav. Göttingen, Umland
Stat. Region Braunschweig

21 107
19 628
23 676
22 734
20 114
22 051
21 029
20 944
21 331
19 980
.
.
21 124

+2,7
+1,9
+2,8
+2,9
+3,0
+2,8
+3,3
+2,7
+2,9
+2,5
.
.
+2,7

36 442
29 437
40 062
40 448
30 883
35 958
31 786
34 727
37 403
33 463
33 586
33 387
35 252

2,1
1,1
1,7
2,1
1,4
1,6
1,4
1,6
2,2
2,1
2,3
1,9
1,8

3,1
1,5
3,7
3,9
1,8
2,7
1,8
2,5
3,2
2,4
2,8
2,1
2,7

15,7
9,3
14,0
14,9
12,3
13,4
13,5
10,6
14,2
17,3
19,5
15,2
14,1

20,3
10,4
23,8
21,7
14,6
16,4
14,3
14,1
18,4
17,2
20,5
15,1
18,0

Region Hannover
dav. Hannover, LHSt
dav. Hannover, Umland
Diepholz
Hameln-Pyrmont
Hildesheim
dav. Hildesheim, Stadt
dav. Hildesheim, Umland
Holzminden
Nienburg (Weser)
Schaumburg
Stat. Region Hannover

20 742
.
.
22 083
21 142
20 314
.
.
20 443
20 320
21 221
20 850

+2,6
.
.
+2,3
+3,2
+2,9
.
.
+3,3
+2,9
+3,2
+2,6

35 841
34 612
36 933
36 104
32 118
33 412
31 972
34 226
30 176
32 248
33 878
34 782

2,2
2,1
2,3
2,0
1,5
1,8
2,0
1,7
1,3
1,4
1,7
2,0

2,9
2,7
3,1
2,6
2,0
2,3
2,4
2,2
1,7
1,8
2,2
2,6

16,6
16,6
16,5
14,9
12,4
13,5
16,1
12,1
12,8
11,7
13,7
15,2

18,9
19,2
18,6
17,5
14,8
15,3
17,4
14,2
14,0
14,0
15,8
17,4

Celle
Cuxhaven
Harburg
Lüchow-Dannenberg
Lüneburg
Osterholz
Rotenburg (Wümme)
Heidekreis
Stade
Uelzen
Verden
Stat. Region Lüneburg

20 131
20 755
24 758
19 154
19 905
21 618
21 384
20 093
21 775
20 546
23 167
21 501

+2,8
+2,9
+2,4
+1,7
+2,5
+2,4
+2,5
+2,0
+2,6
+2,4
+2,5
+2,5

33 768
33 815
42 718
29 733
36 116
35 983
35 213
32 066
38 515
32 270
38 732
36 318

1,7
1,7
3,5
1,3
2,2
2,2
1,8
1,5
2,5
1,5
2,3
2,2

2,3
2,1
4,2
1,9
2,8
2,7
2,4
2,0
3,0
2,0
2,9
2,7

13,1
14,5
21,7
12,0
16,0
14,9
14,3
12,1
16,6
12,7
19,7
16,2

15,7
14,8
23,4
14,3
17,6
16,2
17,3
14,2
17,7
16,9
22,0
18,1

Delmenhorst, Stadt
Emden, Stadt
Oldenburg (Oldb), Stadt
Osnabrück, Stadt
Wilhelmshaven, Stadt
Ammerland
Aurich
Cloppenburg
Emsland
Friesland
Grafschaft Bentheim
Leer
Oldenburg
Osnabrück
Vechta
Wesermarsch
Wittmund
Stat. Region Weser-Ems

18 710
18 400
19 259
21 011
17 846
21 264
19 309
19 361
20 052
20 058
19 160
18 281
21 962
21 734
21 463
20 613
20 021
20 146

+2,2
+3,0
+2,3
+1,3
+3,2
+2,4
+3,1
+1,3
+2,3
+3,1
+2,5
+2,7
+1,9
+2,2
+1,7
+2,9
+2,8
+2,3

28 777
30 450
35 535
34 315
28 070
35 943
30 872
31 921
33 920
32 008
32 112
30 597
36 954
34 891
36 411
31 960
30 453
33 309

1,1
1,4
2,1
2,0
1,1
2,1
1,3
1,7
1,7
1,5
1,6
1,4
2,4
1,8
2,1
1,4
1,3
1,7

1,4
1,8
2,6
2,5
1,2
2,6
1,7
2,2
2,3
1,9
2,1
1,8
2,9
2,3
2,7
1,6
1,7
2,2

9,5
13,8
18,0
21,4
16,8
18,9
12,2
17,1
16,0
12,3
13,6
12,4
18,6
16,8
20,8
11,5
11,3
16,1

10,3
14,5
20,8
23,4
12,0
19,1
13,5
18,4
18,1
13,5
16,0
14,4
20,1
19,0
21,5
12,0
15,3
17,7

Niedersachsen

20 823

+2,5

34 752

1,9

2,5

15,5

17,8

Baden-Württemberg
Bayern
Berlin
Brandenburg
Bremen
Hamburg
Hessen
Mecklenburg-Vorpommern
Nordrhein-Westfalen
Rheinland-Pfalz
Saarland
Sachsen
Sachsen-Anhalt
Schleswig-Holstein
Thüringen
Deutschland

23 540
23 658
19 095
18 908
20 729
23 862
22 309
17 700
21 336
22 292
20 303
18 691
18 182
21 964
18 398
21 583

+2,5
+1,9
+2,6
+2,6
+2,3
+1,6
+2,6
+2,3
+1,5
+2,7
+2,5
+2,5
+2,6
+2,3
+2,8
+2,2

39 293
39 084
31 433
30 517
31 956
39 054
38 221
28 423
36 244
34 912
33 197
28 490
28 326
35 443
28 700
35 810

2,4
2,6
1,8
1,5
1,8
3,0
2,9
1,3
2,3
2,0
1,6
1,2
1,1
2,2
1,1
2,2

3,2
3,4
2,3
1,9
2,1
3,6
3,5
1,6
2,9
2,5
1,9
1,6
1,4
2,7
1,4
2,8

18,3
19,6
15,8
11,7
18,6
25,4
20,0
11,0
18,6
15,8
13,3
10,4
9,2
17,0
9,2
17,4

20,9
22,2
18,4
13,0
19,1
26,8
22,1
12,8
20,1
17,0
14,2
12,0
10,9
19,0
10,7
19,5

Insgesamt
dav. Frauen
dav. Männer

16,06
14,05
17,94

19,14
16,91
20,59

Euro

12,56
12,05
13,52

11,99
11,79
12,54

13,14
12,17
14,24

9,32
9,27
9,43

11,11
10,24
11,45

Quelle: Verdienststrukturerhebung 2014

1) Die Einwohner werden in den VGR als Jahresdurchschnittszahl ausgewiesen.
Quellen: Statistische Ämter der Länder, VGR der Länder, R. 2, Kreisergebnisse Bd. 3, Berechnungsstand: November 2016 sowie Lohn- und Einkommensteuerstatistik.

|<

264

HSBN • Statistikteil 2018

|<

HSBN • Statistikteil 2018

265

Tab. 6.2.2 Anteile der Beschäftigungsverhältnisse mit Niedrig- und Hochlohn im Produzierenden
und im Dienstleistungsgewerbe 2006 bis 2014

Tab. 6.2.3 Bruttostundenverdienste der vollzeit- und teilzeitbeschäftigten Arbeitnehmer/-innen im Produzierenden Gewerbe und
im Dienstleistungsbereich 2016 nach Bundesländern und Geschlecht
Insgesamt

Grenzwerte und Anteile der Beschäftigten mit Niedriglohn bzw. Hochlohn

Einheit

2006

2010

2014
Land

Grenzwert für ...
... Niedriglohn (Stundenverdienst)

Euro

9,9

10,36

11,09

... Hochlohn (Stundenverdienst)

Euro

22,28

23,31

24,96

bezahlte
Wochenarbeitszeit

Insgesamt

ohne Sonderzahlungen
€

Stunden

Anteil der Beschäftigten mit Niedriglohn

Leistungsgruppe 4 (Angelernte)
Anteil an
allen
Beschäftigten

bezahlte
Wochenarbeitszeit

%

Stunden

Leistungsgruppe 5 (Ungelernte)

Bruttostundenverdienst
Insgesamt

ohne Sonderzahlungen
€

Anteil an
allen
Beschäftigten

bezahlte
Wochenarbeitszeit

%

Stunden

Bruttostundenverdienst
Insgesamt

ohne Sonderzahlungen
€

Insgesamt

Beschäftigungsverhältnisse insgesamt

%

18,9

22,0

21,8

Normalarbeitsverhältnisse

%

.

.

13,8

Sozialversicherungspflichtige Beschäftigungsverhältnisse Vollzeit

%

.

.

15,3

Atypische Beschäftigung

%

.

.

55,4

.

.

Teilzeit

%

.

.

63,2

Befristet

%

.

.

46,0

darunter

Darunter

Bruttostundenverdienst

Geringfügig

%

.

.

84,3

Zeitarbeit

%

.

.

58,9

Baden-Württemberg
Bayern
Berlin
Brandenburg
Bremen
Hamburg
Hessen
Mecklenburg-Vorpommern
Niedersachsen
Nordrhein-Westfalen
Rheinland-Pfalz
Saarland
Sachsen
Sachsen-Anhalt
Schleswig-Holstein
Thüringen
Deutschland

Anteil der Beschäftigten mit Hochlohn
Beschäftigungsverhältnisse insgesamt

%

16,2

14,8

16,5

Normalarbeitsverhältnisse

%

.

.

19,1

Sozialversicherungspflichtige Beschäftigungsverhältnisse Vollzeit

%

.

.

18,3

Atypische Beschäftigung

%

.

.

4,5

Teilzeit

%

.

.

4,4

%

.

.

4,0

Geringfügig

%

.

.

0,2

Zeitarbeit

%

.

.

0,2

25,17
24,54
21,90
17,91
23,63
25,83
25,63
17,07
21,45
23,73
22,66
22,01
18,00
17,66
20,62
17,66
22,98

22,77
22,03
20,24
16,89
21,61
23,24
22,94
16,19
19,86
21,60
20,79
20,31
16,86
16,63
19,19
16,70
20,95

14,4
15,4
15,2
17,8
13,2
12,3
13,2
14,7
16,3
14,0
15,7
16,7
15,2
16,7
14,6
18,0
14,9

34,7
34,5
33,7
35,5
33,0
34,8
34,8
36,0
34,0
33,9
34,5
34,8
35,0
35,8
34,6
36,4
34,5

17,06
16,07
13,39
12,16
17,51
15,34
15,64
11,91
15,26
15,67
16,05
17,56
12,26
12,47
13,79
12,95
15,27

15,74
14,99
12,65
11,70
15,81
14,41
14,62
11,44
14,39
14,61
14,96
16,19
11,74
11,94
13,11
12,31
14,29

9,2
7,7
5,8
6,2
8,3
6,1
7,3
6,9
8,0
7,9
8,0
9,1
6,7
6,9
8,3
7,0
7,7

32,2
31,4
31,2
33,6
30,9
30,7
31,6
31,9
30,9
30,7
31,1
30,4
32,8
32,4
31,0
34,2
31,5

14,61
13,13
11,27
11,01
11,99
11,96
12,92
10,78
12,31
12,88
13,06
12,98
11,17
11,13
11,71
11,46
12,84

13,60
12,44
10,88
10,57
11,52
11,46
12,23
10,48
11,74
12,17
12,30
12,28
10,75
10,70
11,21
10,96
12,16

38,2
38,2
37,1
38,6
37,2
38,2
38,3
39,0
38,3
38,2
38,3
38,3
38,6
39,1
38,4
38,7
38,2

27,93
26,88
23,35
18,47
25,71
28,18
27,94
17,52
23,12
25,67
24,44
23,96
18,89
18,16
22,14
18,22
25,01

25,05
23,90
21,44
17,31
23,30
25,05
24,72
16,63
21,28
23,17
22,27
21,97
17,58
17,04
20,50
17,17
22,60

14,7
15,3
16,4
19,0
13,9
12,6
13,9
15,3
17,1
13,9
17,2
18,0
15,3
18,4
14,8
19,0
15,3

37,7
37,6
35,4
37,9
35,8
37,6
37,9
39,1
37,4
37,9
37,8
37,3
37,9
38,9
38,7
38,2
37,7

18,34
16,93
13,46
12,52
19,17
15,94
16,31
12,26
16,00
16,23
17,00
18,95
12,91
12,91
14,22
13,53
16,07

16,85
15,78
12,77
12,02
17,09
14,96
15,22
11,84
15,10
15,14
15,81
17,42
12,36
12,37
13,57
12,86
15,02

7,1
5,9
6,0
6,4
7,5
5,0
6,2
6,3
6,0
6,5
6,3
5,4
6,1
5,3
6,8
5,9
6,3

36,1
35,5
33,0
35,9
34,2
34,6
35,2
34,3
36,1
34,6
35,8
35,7
35,0
36,4
34,8
36,9
35,3

15,70
13,56
11,36
11,44
12,22
12,09
13,29
11,15
12,82
13,15
13,79
13,98
11,64
11,63
11,61
11,81
13,33

14,59
12,89
10,99
10,94
11,75
11,63
12,59
10,84
12,27
12,46
12,98
13,19
11,17
11,19
11,19
11,32
12,63

31,3
31,5
33,8
34,8
31,6
33,2
32,0
34,8
31,2
31,6
31,0
31,7
34,1
34,7
31,7
35,1
32,1

20,72
20,78
20,28
17,22
20,14
22,46
22,00
16,56
18,79
20,67
19,85
18,83
16,90
17,09
18,47
16,95
19,93

19,11
19,04
18,90
16,37
18,78
20,62
20,16
15,70
17,61
19,11
18,44
17,61
15,97
16,16
17,33
16,10
18,49

13,9
15,5
14,0
16,6
12,2
12,0
12,3
14,0
15,3
14,0
13,8
15,0
15,2
14,9
14,3
16,8
14,4

30,4
30,4
31,8
32,3
28,5
31,0
30,4
32,5
29,1
28,7
29,2
30,8
31,9
31,8
29,7
34,0
30,3

14,84
14,67
13,30
11,63
14,14
14,39
14,42
11,44
13,87
14,69
14,07
14,83
11,41
11,79
13,10
12,10
13,93

13,81
13,73
12,50
11,21
13,20
13,55
13,51
10,89
13,07
13,72
13,19
13,78
10,95
11,29
12,39
11,52
13,08

11,9
10,1
5,6
6,0
9,6
7,3
8,7
7,5
10,7
9,7
10,2
14,0
7,4
8,7
10,2
8,2
9,6

29,1
28,2
29,1
30,9
27,3
27,4
28,1
29,9
27,1
27,3
27,4
27,7
30,8
29,9
28,0
31,9
28,3

13,54
12,70
11,15
10,43
11,66
11,82
12,49
10,43
11,80
12,58
12,31
12,31
10,70
10,75
11,81
11,14
12,34

12,64
12,01
10,74
10,06
11,19
11,29
11,81
10,14
11,23
11,85
11,59
11,66
10,33
10,33
11,23
10,62
11,67

Männer
Baden-Württemberg
Bayern
Berlin
Brandenburg
Bremen
Hamburg
Hessen
Mecklenburg-Vorpommern
Niedersachsen
Nordrhein-Westfalen
Rheinland-Pfalz
Saarland
Sachsen
Sachsen-Anhalt
Schleswig-Holstein
Thüringen
Deutschland

darunter

Befristet

35,2
35,3
35,5
36,8
34,9
36,0
35,6
36,9
35,2
35,3
35,1
35,5
36,4
36,9
35,3
37,0
35,5

Quelle: Verdienststrukturerhebungen 2006, 2010 und 2014

Frauen
Baden-Württemberg
Bayern
Berlin
Brandenburg
Bremen
Hamburg
Hessen
Mecklenburg-Vorpommern
Niedersachsen
Nordrhein-Westfalen
Rheinland-Pfalz
Saarland
Sachsen
Sachsen-Anhalt
Schleswig-Holstein
Thüringen
Deutschland

Quelle: Statistisches Bundesamt, Verdienste und Arbeitskosten, Fachserie 16 Reihe 2.3, 2016.

|<

266

HSBN • Statistikteil 2018

|<

HSBN • Statistikteil 2018

267

Tab. 6.2.4 Geringverdienerinnen und Geringverdiener in den kreisfreien Städten und Landkreisen Niedersachsens und in den
Bundesländern im Juni 2016

Tab. 6.3 Vermögen, Schulden, Wohneigentum 2003, 2008 und 2013
Nettogeldvermögen der privaten Haushalte

Kreisfreie Stadt
Landkreis
Statistische Region1)
Land

Erwerbstätige Regelleistungsempfängerinnen und Empfänger (ELB) in Bedarfsgemeinschaften nach SGB II mit Bruttoeinkommen aus abhängiger
Beschäftigung und/oder Betriebsgewinn aus selbständiger Tätigkeit
Anteil erwerbstätiger ELB an ELB
insgesamt

Insgesamt

2003
erwerbsfähigen Alter3)

Braunschweig, Stadt
Salzgitter, Stadt
Wolfsburg, Stadt
Gifhorn
Goslar
Helmstedt
Northeim
Peine
Wolfenbüttel
Göttingen
Stat. Region Braunschweig

4 363
1 885
1 511
1 778
2 879
1 291
1 786
1 786
1 599
4 585
23 463

55,4
56,2
55,7
55,7
55,8
54,2
54,3
54,2
54,9
53,1
54,8

30,6
22,2
28,2
29,9
32,8
26,3
27,6
27,1
29,2
30,1
28,8

2,6
2,9
1,9
1,5
1,3
1,5
3,0
2,1
1,9
5,9
2,3

Region Hannover
Diepholz
Hameln-Pyrmont
Hildesheim
Holzminden
Nienburg (Weser)
Schaumburg
Stat. Region Hannover

23 679
2 317
2 782
4 027
1 058
1 581
2 312
37 756

50,5
58,8
51,9
52,0
59,9
58,2
56,9
52,3

27,9
29,1
29,7
26,6
27,6
27,7
30,2
28,1

3,1
1,7
3,0
2,3
2,4
2,0
2,3
2,7

Celle
Cuxhaven
Harburg
Lüchow-Dannenberg
Lüneburg
Osterholz
Rotenburg (Wümme)
Heidekreis
Stade
Uelzen
Verden
Stat. Region Lüneburg

2 718
2 614
2 522
903
2 392
993
1 451
2 140
3 149
1 103
1 437
21 422

56,1
58,0
57,6
55,0
54,9
61,1
59,7
59,2
55,9
57,4
60,9
57,5

27,5
29,1
30,9
30,8
27,1
31,2
28,9
32,5
31,6
27,2
26,6
29,4

2,4
2,1
1,6
2,9
2,0
1,4
1,4
2,4
2,4
1,9
1,7
2,0

Delmenhorst, Stadt
Emden, Stadt
Oldenburg (Oldb), Stadt
Osnabrück, Stadt
Wilhelmshaven, Stadt
Ammerland
Aurich
Cloppenburg
Emsland
Friesland
Grafschaft Bentheim
Leer

1 938
1 072
3 801
3 886
1 992
1 462
2 730
1 643
2 951
1 221
1 493
1 952
/
3 102
1 284
1 508
765
32 800

51,0
61,1
54,7
51,7
54,8
60,5
56,8
64,4
64,8
58,8
61,4
62,1
/
63,0
62,2
57,9
61,7
58,5

25,6
28,5
30,2
31,4
25,3
34,6
27,4
26,6
30,5
31,6
30,1
27,4
/
30,4
28,7
29,5
30,6
29,2

3,9
3,2
3,4
3,5
4,2
1,9
2,2
1,5
1,4
2,0
1,7
1,8
/
1,3
1,4
2,6
2,1
2,0

116 734

55,5

28,8

2,3

57,9
58,2
46,3
54,4
51,7
52,4
51,8
55,0
53,4
55,9
56,4
55,1
54,9
53,9
55,6
53,9

27,4
27,0
29,3
29,7
26,1
25,0
28,3
28,5
25,5
26,9
22,8
31,4
27,1
28,8
29,8
27,5

1,2
1,0
4,9
3,0
4,1
2,7
2,0
3,4
2,5
1,6
2,3
3,1
3,5
2,4
2,5
2,2

4)

Niedersachsen
Baden-Württemberg
Bayern
Berlin
Brandenburg
Bremen
Hamburg
Hessen
Mecklenburg-Vorpommern
Nordrhein-Westfalen
Rheinland-Pfalz
Saarland
Sachsen
Sachsen-Anhalt
Schleswig-Holstein
Thüringen
Deutschland

87 026
83 800
115 964
48 501
18 329
33 206
82 359
35 331
299 471
42 895
14 837
78 858
50 060
44 948
34 709
1 187 028

Veränderung
2013/2003

2013

Euro

%

Anzahl

Oldenburg
Osnabrück
Vechta
Wesermarsch
Wittmund
Stat. Region Weser-Ems

2008

Haushalt

Quote an der Bevölkerung im

Anteil Frauen

davon mit … Person(en)

Land

2)

Niedersachsen
Durchschnittswert je Haushalt
Median errechnet an allen Haushalten

33 900
.

2013
1

2

3

37 700
10 000

5 und mehr

Euro

%

39 400
10 300

4

+11,2
X

23 900
3 100

47 600
16 000

40 100
16 400

51 900
21 300

50 900
18 700

Haushalte mit Konsumentenkrediten

Land

Haushalte
insgesamt

insgesamt

Anteil an Haushalten
insgesamt

Jahr
Anzahl in 1 000

Niedersachsen
2003
2008
2013

3 653
3 763
3 824

1

2

3

Veränd. ggü.
2003 in
%-Punkten

%

653
807
833

davon mit … Person(en)

17,9
21,4
21,8

X
+3,6
+3,9

4

5 und mehr

Anzahl in 1 000

197
260
258

219
245
274

111
143
147

89
110
111

(36)
(48)
(44)

Private Haushalte mit Wohneigentum
2003
Eigentumsverhältnisse

Anzahl in
1 000

2008

Anteil an
allen
Haushalten

Anzahl in
1 000

%
Haushalte mit Haus- und Grundbesitz insgesamt
und zwar mit…
… Eigentumswohnungen
… Einfamilienhäusern
… Zwei- und Mehrfamilienhäusern

2013

Anteil an allen
Haushalten

Anzahl in
1 000

%

Anteil an
allen
Haushalten

Veränderung der
Eigentumsquote 2013/2003

%

%-Punkte

1 928

52,8

2 006

53,3

1 975

51,6

-1,2

347
1 295
293

9,5
35,5
8,0

419
1 430
261

11,1
38,0
6,9

410
1 460
254

10,7
38,2
6,6

+1,2
+2,7
-1,4

Quelle: Einkommens- und Verbrauchsstichprobe 2003, 2008 und 2013.

1) Eigene Berechnung. 2) Daten zu Leistungen nach dem SGB II nach einer Wartezeit von 3 Monaten. 3) Bevölkerung im Alter von 15 bis unter 65 Jahren am 31.12. des Vorjahres. 4) Die
Werte für den Landkreis Oldenburg wurden von der BA als unplausibel eingestuft und daher nicht ausgewiesen.
Quelle: Statistik der Bundesagentur für Arbeit Statistik-Service Nordost. Datenstand: 23.06.2017.

|<

268

HSBN • Statistikteil 2018

|<

HSBN • Statistikteil 2018

269

Tab. 7.1.1 Armutsgefährdungsquoten1) nach Bundesländern 2011 bis 2016 (Regionalkonzept)

Land

2011

2012

2013

2014

2015

Tab. 7.1.2 Armutsgefährdungsquoten1) nach Bundesländern 2011 bis 2016 (Nationalkonzept)
Veränderung
2016/2015

2016

%

|<

Veränderung
2016/2011

Land

2011

2012

2013

2014

2015

Veränderung
2016/2015

2016

%

%-Punkte

Veränderung
2016/2011

%-Punkte

Baden-Württemberg
Bayern
Berlin
Brandenburg
Bremen
Hamburg
Hessen
Mecklenburg-Vorpommern
Niedersachsen
Nordrhein-Westfalen
Rheinland-Pfalz
Saarland
Sachsen
Sachsen-Anhalt
Schleswig-Holstein
Thüringen

14,5
14,0
15,5
13,8
17,0
17,9
15,1
13,7
15,0
15,6
16,0
14,5
12,4
14,2
15,2
11,0

14,6
14,1
15,2
14,4
18,3
17,6
15,9
13,2
15,2
15,4
15,8
14,6
11,9
14,0
15,4
10,8

14,8
14,6
15,0
14,3
18,9
18,7
15,9
13,5
15,8
16,0
16,7
15,9
11,9
14,1
15,6
11,7

15,0
14,8
14,1
13,4
17,3
18,0
15,9
12,0
15,3
16,2
16,7
16,1
11,6
14,1
15,4
11,6

15,3
15,0
15,3
13,9
17,8
19,0
16,5
13,6
15,9
16,3
16,3
15,4
12,9
14,5
15,7
12,4

15,4
14,9
16,6
13,4
18,2
18,3
16,5
13,5
16,0
16,7
16,6
16,6
12,4
14,0
16,2
12,0

+0,1
-0,1
+1,3
-0,5
+0,4
-0,7
0,0
-0,1
+0,1
+0,4
+0,3
+1,2
-0,5
-0,5
+0,5
-0,4

+0,9
+0,9
+1,1
-0,4
+1,2
+0,4
+1,4
-0,2
+1,0
+1,1
+0,6
+2,1
0,0
-0,2
+1,0
+1,0

Baden-Württemberg
Bayern
Berlin
Brandenburg
Bremen
Hamburg
Hessen
Mecklenburg-Vorpommern
Niedersachsen
Nordrhein-Westfalen
Rheinland-Pfalz
Saarland
Sachsen
Sachsen-Anhalt
Schleswig-Holstein
Thüringen

11,1
11,1
20,6
16,8
22,0
14,7
12,8
22,1
15,5
16,4
15,1
15,2
19,5
20,6
13,6
16,7

11,1
11,0
20,8
18,1
22,9
14,8
13,3
22,8
15,7
16,3
14,6
15,4
18,8
21,1
13,8
16,8

11,4
11,3
21,4
17,7
24,6
16,9
13,7
23,6
16,1
17,1
15,4
17,1
18,8
20,9
14,0
18,0

11,4
11,5
20,0
16,9
24,1
15,6
13,8
21,3
15,8
17,5
15,5
17,5
18,5
21,3
13,8
17,8

11,8
11,6
22,4
16,8
24,8
15,7
14,4
21,7
16,5
17,5
15,2
17,2
18,6
20,1
14,6
18,9

11,9
12,1
19,4
15,6
22,6
14,9
15,1
20,4
16,7
17,8
15,5
17,2
17,7
21,4
15,1
17,2

+0,1
+0,5
-3,0
-1,2
-2,2
-0,8
+0,7
-1,3
+0,2
+0,3
+0,3
0,0
-0,9
+1,3
+0,5
-1,7

+0,8
+1,0
-1,2
-1,2
+0,6
+0,2
+2,3
-1,7
+1,2
+1,4
+0,4
+2,0
-1,8
+0,8
+1,5
+0,5

Deutschland

15,0

15,0

15,5

15,4

15,7

15,7

0,0

+0,7

Deutschland

15,0

15,0

15,5

15,4

15,7

15,7

0,0

+0,7

1) Anteil der Personen mit einem Äquivalenzeinkommen von weniger als 60 % des Medians der Äquivalenzeinkommen der Bevölkerung in Privathaushalten am Ort der Hauptwohnung.
Das Äquivalenzeinkommen wird auf Basis der neuen OECD-Skala berechnet.

1) Anteil der Personen mit einem Äquivalenzeinkommen von weniger als 60 % des Medians der Äquivalenzeinkommen der Bevölkerung in Privathaushalten am Ort der
Hauptwohnung. Das Äquivalenzeinkommen wird auf Basis der neuen OECD-Skala berechnet.

Quelle: Mikrozensus, IT.NRW.

Quelle: Mikrozensus, IT.NRW.

270

HSBN • Statistikteil 2018

|<

HSBN • Statistikteil 2018

271

Tab. 7.1.3 Einkommensreichtumsquoten1) nach Bundesländern 2011 bis 2016 (Regionalkonzept)
Land

2011

2012

2013

2014

2015

Tab. 7.1.4 Einkommensreichtumsquoten1) nach Bundesländern 2011 bis 2016 (Nationalkonzept)
Veränderung
2016/2015

2016

%

|<

Veränderung
2016/2011

Land

2011

2012

2013

%-Punkte

2014

2015

Veränderung
20016/2015

2016

%

Baden-Württemberg
Bayern
Berlin
Brandenburg
Bremen
Hamburg
Hessen
Mecklenburg-Vorpommern
Niedersachsen
Nordrhein-Westfalen
Rheinland-Pfalz
Saarland
Sachsen
Sachsen-Anhalt
Schleswig-Holstein
Thüringen

7,5
8,0
9,2
7,0
9,1
9,8
8,8
5,5
7,3
8,4
8,2
6,6
5,4
5,2
7,1
5,5

7,5
8,1
8,7
6,9
8,8
9,2
9,3
5,7
7,3
8,4
8,2
6,7
5,9
5,3
7,2
5,9

7,8
8,2
9,6
6,8
9,5
9,9
9,4
5,6
7,4
8,5
8,0
7,6
6,1
6,3
7,3
5,8

7,6
8,3
9,6
6,4
9,9
9,9
9,1
5,3
7,3
8,4
7,8
7,4
6,2
5,7
7,4
5,5

7,8
8,2
9,4
6,5
9,5
9,7
9,3
5,6
7,4
8,4
7,9
7,3
6,1
5,3
7,5
5,8

7,9
8,2
9,2
6,4
9,9
10,4
9,5
6,6
7,0
8,9
7,9
7,5
5,8
5,4
7,1
5,5

+0,1
0,0
-0,2
-0,1
+0,4
+0,7
+0,2
+1,0
-0,4
+0,5
0,0
+0,2
-0,3
+0,1
-0,4
-0,3

+0,4
+0,2
0,0
-0,6
+0,8
+0,6
+0,7
+1,1
-0,3
+0,5
-0,3
+0,9
+0,4
+0,2
0,0
0,0

Baden-Württemberg
Bayern
Berlin
Brandenburg
Bremen
Hamburg
Hessen
Mecklenburg-Vorpommern
Niedersachsen
Nordrhein-Westfalen
Rheinland-Pfalz
Saarland
Sachsen
Sachsen-Anhalt
Schleswig-Holstein
Thüringen

Deutschland

8,1

8,1

8,2

8,2

8,2

8,2

0,0

+0,1

Deutschland

Veränderung
2016/2011

%-Punkte

10,0
10,2
7,3
5,4
7,2
12,0
10,5
3,0
7,0
8,0
8,9
6,3
3,2
3,0
8,2
3,6

10,2
10,4
6,8
5,1
6,8
11,2
11,0
2,8
7,0
7,9
9,1
6,4
3,4
3,0
8,3
3,5

10,4
10,6
7,1
5,0
6,5
11,3
10,9
2,7
7,2
7,8
8,9
6,9
3,4
3,4
8,2
3,7

10,4
10,7
7,1
4,7
7,0
11,4
10,5
2,7
7,0
7,8
8,5
6,7
3,6
3,4
8,4
3,4

10,5
10,7
6,7
5,2
6,3
12,0
10,7
2,9
7,0
7,8
8,6
6,5
4,0
3,1
8,1
3,7

10,4
10,2
7,7
5,3
7,5
12,6
10,4
3,9
6,6
8,2
8,7
7,1
3,9
3,0
7,9
3,7

-0,1
-0,5
+1,0
+0,1
+1,2
+0,6
-0,3
+1,0
-0,4
+0,4
+0,1
+0,6
-0,1
-0,1
-0,2
0,0

+0,4
0,0
+0,4
-0,1
+0,3
+0,6
-0,1
+0,9
-0,4
+0,2
-0,2
+0,8
+0,7
0,0
-0,3
+0,1

8,1

8,1

8,2

8,2

8,2

8,2

0,0

+0,1

1) Anteil der Personen mit einem Äquivalenzeinkommen von mehr als 200 % des Medians der Äquivalenzeinkommen der Bevölkerung in Privathaushalten am Ort der Hauptwohnung.
Das Äquivalenzeinkommen wird auf Basis der neuen OECD-Skala berechnet.

1) Anteil der Personen mit einem Äquivalenzeinkommen von mehr als 200 % des Medians der Äquivalenzeinkommen der Bevölkerung in Privathaushalten am Ort der Hauptwohnung.
Das Äquivalenzeinkommen wird auf Basis der neuen OECD-Skala berechnet.

Quelle: Mikrozensus, IT.NRW.

Quelle: Mikrozensus, IT.NRW.

272

HSBN • Statistikteil 2018

|<

HSBN • Statistikteil 2018

273

Tab. 7.2.1 Armutsgefährdungsquoten1) 2011 bis 2016 nach soziodemographischen Merkmalen (Regionalkonzept)
Merkmal

2011

2012

2013

2014

2015

Veränderung
2016/2015

2016

%
Insgesamt

15,2

15,8

Veränderung
2016/2011

Merkmal

15,3

15,9

16,0

+0,1

2012

2013

2014

2015

Veränderung
2016/2015

2016

%

Veränderung
2016/2011

%-Punkte

+1,0

Insgesamt

15,5

15,7

16,1

15,8

16,5

16,7

+0,2

+1,2

20,4
22,5
13,8
12,1
14,5

20,5
24,2
13,9
12,0
15,0

20,2
25,9
14,3
12,1
15,8

19,7
24,5
14,1
12,2
15,9

21,6
25,3
14,7
12,7
16,1

22,1
26,6
15,1
12,2
15,9

+0,5
+1,3
+0,4
-0,5
-0,2

+1,7
+4,1
+1,3
+0,1
+1,4

14,6
16,3

14,8
16,6

15,2
16,9

15,0
16,6

15,7
17,3

16,2
17,2

+0,5
-0,1

+1,6
+0,9

22,4
12,8
11,8
11,7

23,1
13,1
11,4
12,0

24,8
13,7
11,9
12,9

23,6
13,9
11,7
12,9

24,0
14,0
12,5
13,3

25,9
14,9
11,5
13,5

+1,9
+0,9
-1,0
+0,2

+3,5
+2,1
-0,3
+1,8

22,5
14,9
12,4
16,8

25,5
14,8
12,6
17,3

27,0
15,0
12,3
18,1

25,4
14,3
12,7
18,3

26,7
15,4
12,9
18,4

27,4
15,4
12,9
17,8

+0,7
0,0
0,0
-0,6

+4,9
+0,5
+0,5
+1,0

25,3
8,9
7,7
45,3
9,6
10,1
26,4
19,0

26,1
8,8
8,4
45,2
9,4
9,8
27,9
20,4

26,9
9,1
9,1
43,0
9,7
10,4
27,4
21,0

26,0
9,5
9,6
43,0
8,9
10,4
26,2
21,0

26,5
9,4
9,6
48,2
9,8
12,3
27,2
20,9

27,6
9,4
9,3
46,4
10,0
12,4
29,0
19,1

+1,1
0,0
-0,3
-1,8
+0,2
+0,1
+1,8
-1,8

+2,3
+0,5
+1,6
+1,1
+0,4
+2,3
+2,6
+0,1

7,7
8,7
7,6
57,5
20,5
14,6
20,4

7,8
9,1
7,6
58,9
21,3
15,2
20,7

8,1
9,2
8,0
57,4
21,8
16,2
20,4

7,5
8,9
7,4
57,9
22,1
16,5
19,8

7,9
9,7
7,7
59,4
23,2
17,2
21,8

7,8
9,0
7,7
55,9
24,0
16,8
22,4

-0,1
-0,7
0,0
-3,5
+0,8
-0,4
+0,6

+0,1
+0,3
+0,1
-1,6
+3,5
+2,2
+2,0

35,2

37,2

38,6

39,3

40,4

43,7

+3,3

+8,5

+2,9
+0,2
+0,7

Qualifikationsniveau der Person mit dem höchsten
Einkommen im Haushalt (Haupteinkommensbezieher)
Niedrig (ISCED 0 bis 2)
Mittel (ISCED 3 und 4)
Hoch (ISCED 5 bis 8)

39,2
14,0
4,9

41,1
13,9
5,3

42,9
14,3
5,3

41,9
14,1
5,0

42,9
14,8
5,5

42,7
14,4
5,7

-0,2
-0,4
+0,2

+3,5
+0,4
+0,8

29,5
11,4
5,3

30,9
11,2
5,4

32,0
11,7
5,6

32,7
11,4
5,3

33,0
12,0
5,7

33,3
11,4
6,2

+0,3
-0,6
+0,5

+3,8
0,0
+0,9

19,7
21,9
13,4
11,8
14,0

19,9
23,7
13,5
11,6
14,4

19,9
25,6
14,1
11,9
15,4

19,0
24,0
13,6
11,9
15,3

20,8
24,7
14,2
12,3
15,3

21,1
25,8
14,5
11,7
15,0

+0,3
+1,1
+0,3
-0,6
-0,3

+1,4
+3,9
+1,1
-0,1
+1,0

Alter
Unter 18
18 bis unter 25
25 bis unter 50
50 bis unter 65
65 und älter

Geschlecht
Männlich
Weiblich

14,2
15,8

14,3
16,0

15,0
16,6

14,5
16,0

15,1
16,6

15,5
16,4

+0,4
-0,2

+1,3
+0,6

Geschlecht
Männlich
Weiblich

+3,2
+1,9
-0,4
+1,5
0,0
+4,6
+0,3
+0,2
+0,6

Alter und Geschlecht
Männlich
18 bis unter 25
25 bis unter 50
50 bis unter 65
65 und älter
Weiblich
18 bis unter 25
25 bis unter 50
50 bis unter 65
65 und älter

21,9
12,4
11,5
11,3

22,5
12,7
11,1
11,5

24,5
13,5
11,7
12,6

23,1
13,5
11,5
12,4

23,4
13,6
12,1
12,6

25,1
14,3
11,1
12,8

22,0
14,4
12,1
16,2

24,9
14,3
12,2
16,6

26,6
14,7
12,1
17,7

24,8
13,8
12,3
17,6

26,0
14,9
12,4
17,5

26,6
14,7
12,3
16,8

+1,7
+0,7
-1,0
+0,2
0,0
+0,6
-0,2
-0,1
-0,7

Haushaltstyp2)
Einpersonenhaushalt
Zwei Erwachsene ohne Kind
Sonstiger Haushalt ohne Kind
Ein(e) Erwachsene(r) mit Kind(ern)
Zwei Erwachsene und ein Kind
Zwei Erwachsene und zwei Kinder
Zwei Erwachsene und drei oder mehr Kinder
Sonstiger Haushalt mit Kind(ern)

24,7
8,6
7,4
44,2
9,3
9,8
25,6
18,3

25,5
8,4
8,2
44,0
8,9
9,4
26,9
19,8

26,5
8,9
9,0
42,3
9,5
10,2
27,0
20,7

25,4
9,1
9,3
41,6
8,6
10,1
25,1
20,3

25,8
9,0
9,2
46,6
9,5
11,7
26,1
20,2

26,7
8,9
8,9
44,9
9,6
11,6
27,6
18,2

+0,9
-0,1
-0,3
-1,7
+0,1
-0,1
+1,5
-2,0

+2,0
+0,3
+1,5
+0,7
+0,3
+1,8
+2,0
-0,1

Haushaltstyp2)
Einpersonenhaushalt
Zwei Erwachsene ohne Kind
Sonstiger Haushalt ohne Kind
Ein(e) Erwachsene(r) mit Kind(ern)
Zwei Erwachsene und ein Kind
Zwei Erwachsene und zwei Kinder
Zwei Erwachsene und drei oder mehr Kinder
Sonstiger Haushalt mit Kind(ern)

Erwerbsstatus3)
Erwerbstätige
Selbständige (einschl. mithelfende
Abhängig Erwerbstätige
Erwerbslose
Nichterwerbspersonen
Rentner/-innen und Pensionäre/Pensionärinnen4)
Personen im Alter von unter 18 Jahren
Sonstige Nichterwerbspersonen

7,4
8,4
7,3
56,4
20,0
14,1
19,8
34,5

7,5
8,8
7,3
57,8
20,6
14,6
20,0
36,3

8,0
9,1
7,8
56,8
21,5
15,8
20,1
38,2

7,2
8,5
7,0
57,0
21,4
15,9
19,1
38,6

7,5
9,2
7,3
58,5
22,4
16,4
21,0
39,5

7,3
8,6
7,2
54,7
23,1
15,8
21,4
42,5

-0,2
-0,6
-0,1
-3,8
+0,7
-0,6
+0,4
+3,0

-0,1
+0,2
-0,1
-1,7
+3,1
+1,7
+1,6
+8,0

Erwerbsstatus3)
Erwerbstätige
Selbständige (einschl. mithelfende Familienangehörige)
Abhängig Erwerbstätige
Erwerbslose
Nichterwerbspersonen
Rentner/-innen und Pensionäre/Pensionärinnen4)
Personen im Alter von unter 18 Jahren
Sonstige Nichterwerbspersonen

Qualifikationsniveau5) der Person mit dem
höchsten Einkommen im Haushalt
(Haupteinkommensbezieher/-in)
Niedrig (ISCED 0 bis 2)
Mittel (ISCED 3 und 4)
Hoch (ISCED 5 bis 8)

2011

%-Punkte

Alter
Unter 18
18 bis unter 25
25 bis unter 50
50 bis unter 65
65 und älter

Alter und Geschlecht
Männlich
18 bis unter 25
25 bis unter 50
50 bis unter 65
65 und älter
Weiblich
18 bis unter 25
25 bis unter 50
50 bis unter 65
65 und älter

|<

15,0

Tab. 7.2.2 Armutsgefährdungsquoten1) 2011 bis 2016 nach soziodemographischen Merkmalen (Nationalkonzept)

5)

38,3
13,5
4,8

40,1
13,4
5,1

42,4
14,1
5,2

40,8
13,6
4,9

41,6
14,2
5,3

41,2
13,7
5,5

-0,4
-0,5
+0,2

Qualifikationsniveau5) (Personen im Alter von 25
Jahren und älter)
Niedrig (ISCED 0 bis 2)
Mittel (ISCED 3 und 4)
Hoch (ISCED 5 bis 8)

28,7
11,0
5,1

30,0
10,8
5,2

31,5
11,5
5,5

31,8
11,0
5,1

31,9
11,5
5,5

31,9
10,8
5,9

+0,0
-0,7
+0,4

+3,2
-0,2
+0,8

Qualifikationsniveau5) (Personen im Alter von 25 Jahren
und älter)
Niedrig (ISCED 0 bis 2)
Mittel (ISCED 3 und 4)
Hoch (ISCED 5 bis 8)

Staatsangehörigkeit
Ohne deutsche Staatsangehörigkeit
Mit deutscher Staatsangehörigkeit

35,4
13,8

36,5
13,9

36,0
14,5

36,6
13,8

40,5
14,0

43,0
13,5

+2,5
-0,5

+7,6
-0,3

Staatsangehörigkeit
Ohne deutsche Staatsangehörigkeit
Mit deutscher Staatsangehörigkeit

36,3
14,2

37,4
14,4

36,5
14,7

37,5
14,3

41,6
14,6

44,3
14,2

+2,7
-0,4

+8,0
0,0

Migrationshintergrund
Mit Migrationshintergrund
Ohne Migrationshintergrund

28,5
12,3

28,7
12,4

28,5
13,0

27,7
12,6

30,2
12,7

30,9
12,2

+0,7
-0,5

+2,4
-0,1

Migrationshintergrund
Mit Migrationshintergrund
Ohne Migrationshintergrund

29,4
12,7

29,6
12,8

28,9
13,2

28,6
13,1

31,1
13,2

32,2
12,8

+1,1
-0,4

+2,8
+0,1

1) Anteil der Personen mit einem Äquivalenzeinkommen von weniger als 60 % des Medians der Äquivalenzeinkommen der Bevölkerung in Privathaushalten am Ort der Hauptwohnung.
Das Äquivalenzeinkommen wird auf Basis der neuen OECD-Skala berechnet.
2) Zu den Kindern zählen Personen im Alter von unter 18 Jahren ohne Lebenspartner/-in und eigene Kinder im Haushalt.
3) Nach dem "Labour-Force-Konzept" der International Labour Organization (ILO).
4) Personen mit Bezug einer eigenen (Versicherten-) Rente, Pension und Personen im Alter von 65 Jahren und älter mit Bezug einer Hinterbliebenenrente, -pension.
5) Das Qualifikationsniveau wird entsprechend der internationalen Standardklassifikation des Bildungswesens (ISCED, bis 2013 Fassung von 1997, ab 2014 Fassung von 2011) bestimmt.

1) Anteil der Personen mit einem Äquivalenzeinkommen von weniger als 60 % des Medians der Äquivalenzeinkommen der Bevölkerung in Privathaushalten am Ort der Hauptwohnung. Das
Äquivalenzeinkommen wird auf Basis der neuen OECD-Skala berechnet.
2) Zu den Kindern zählen Personen im Alter von unter 18 Jahren ohne Lebenspartner/-in und eigene Kinder im Haushalt.
3) Nach dem "Labour-Force-Konzept" der International Labour Organization (ILO).
4) Personen mit Bezug einer eigenen (Versicherten-) Rente, Pension und Personen im Alter von 65 Jahren und älter mit Bezug einer Hinterbliebenenrente, -pension.
5) Das Qualifikationsniveau wird entsprechend der internationalen Standardklassifikation des Bildungswesens (ISCED, bis 2013 Fassung von 1997, ab 2014 Fassung von 2011) bestimmt.

Quelle: Ergebnisse des Mikrozensus, IT.NRW.

Quelle: Ergebnisse des Mikrozensus, IT.NRW.

274

HSBN • Statistikteil 2018

|<

HSBN • Statistikteil 2018

275

Tab. 7.2.3 Armutsgefährdungsschwellen1) für Einpersonenhaushalte nach Bundesländern 2011 bis 2016
Land

2011

2012

2013

2014

2015

Veränderung
2016/2015

2016

Tab. 7.2.4 Armutsgefährdungsschwellen für Haushalte mit zwei Erwachsenen und zwei Kindern unter 14 Jahren 1) nach
Bundesländern 2011 bis 2016

Veränderung
2016/2011

Euro

Land

Baden-Württemberg
Bayern
Berlin
Brandenburg
Bremen
Hamburg
Hessen
Mecklenburg-Vorpommern
Niedersachsen
Nordrhein-Westfalen
Rheinland-Pfalz
Saarland
Sachsen
Sachsen-Anhalt
Schleswig-Holstein
Thüringen

925
916
785
793
781
913
895
718
841
835
869
836
736
741
882
759

952
943
803
803
806
928
919
724
861
855
894
856
755
753
905
770

979
973
814
826
797
934
941
735
887
873
920
869
775
773
927
791

1 009
998
841
848
822
964
961
769
907
895
942
890
803
800
952
815

1 033
1 025
851
882
829
1 010
988
799
930
918
967
908
834
832
965
833

1 055
1 039
923
922
891
1 040
998
846
953
946
996
956
866
840
995
870

+22
+14
+72
+40
+62
+30
+10
+47
+23
+28
+29
+48
+32
+8
+30
+37

+130
+123
+138
+129
+110
+127
+103
+128
+112
+111
+127
+120
+130
+99
+113
+111

Deutschland

849

870

892

917

942

969

+27

+120

2011

2012

2013

2014

2015

Veränderung
2016/2015

2016

Veränderung
2016/2011

Euro

1) 60 % des Medians der auf der Basis der neuen OECD-Skala berechneten Äquivalenzeinkommen der Bevölkerung in Privathaushalten am Ort der Hauptwohnung.

Baden-Württemberg
Bayern
Berlin
Brandenburg
Bremen
Hamburg
Hessen
Mecklenburg-Vorpommern
Niedersachsen
Nordrhein-Westfalen
Rheinland-Pfalz
Saarland
Sachsen
Sachsen-Anhalt
Schleswig-Holstein
Thüringen

1 942
1 923
1 648
1 664
1 640
1 917
1 878
1 509
1 766
1 754
1 824
1 756
1 546
1 556
1 853
1 593

1 999
1 980
1 687
1 687
1 693
1 948
1 930
1 520
1 808
1 797
1 878
1 797
1 585
1 580
1 900
1 617

2 055
2 043
1 710
1 735
1 674
1 961
1 975
1 544
1 863
1 833
1 932
1 826
1 626
1 622
1 947
1 660

2 119
2 096
1 767
1 781
1 727
2 025
2 018
1 615
1 905
1 879
1 979
1 870
1 686
1 680
2 000
1 712

2 169
2 153
1 786
1 853
1 741
2 120
2 074
1 677
1 952
1 929
2 031
1 907
1 752
1 747
2 027
1 750

2 215
2 181
1 938
1 937
1 872
2 184
2 097
1 777
2 002
1 987
2 091
2 007
1 818
1 764
2 090
1 827

+46
+28
+152
+84
+131
+64
+23
+100
+50
+58
+60
+100
+66
+17
+63
+77

+273
+258
+290
+273
+232
+267
+219
+268
+236
+233
+267
+251
+272
+208
+237
+234

Deutschland

1 784

1 828

1 873

1 926

1 978

2 035

+57

+251

1) Armutsgefährdungsschwelle für Einpersonenhaushalte (60 % des Medians der auf der Basis der neuen OECD-Skala berechneten Äquivalenzeinkommen der Bevölkerung in

Quelle: Ergebnisse des Mikrozensus, IT.NRW.

Quelle: Ergebnisse des Mikrozensus, IT.NRW.

|<

276

HSBN • Statistikteil 2018

|<

HSBN • Statistikteil 2018

277

Tab. 7.3.1 Armutsgefährdungsquoten1) in Niedersachsen 2011 bis 2016 nach Anpassungsschichten und Statistischen Regionen
(Regionalmedian)
Mikrozensus-Anpassungsschicht
(ca. 500 000 Einwohner/-innen)
Statistische Region
Land
Ostniedersachsen:

Südniedersachsen:

2011

2012

2013

2014

2015

Tab. 7.3.2 Armutsgefährdungsquoten1) in Niedersachsen 2011 bis 2016 nach Anpassungsschichten und Statistischen Regionen
(Landesmedian)
Mikrozensus-Anpassungsschicht
(ca. 500 000 Einwohner/-innen)
Statistische Region
Land

2016

zugehörige Kreise und Kreisfreie Städte
%

Ostniedersachsen:

KS Wolfsburg, Lk Gifhorn, Lk Helmstedt,
Lk Wolfenbüttel, KS Braunschweig, KS Salzgitter,
Lk Peine

15,5

16,6

18,1

18,1

17,5

15,6

Lk Goslar, Lk Osterode am Harz, Lk Göttingen,
Lk Northeim

16,9

17,3

17,5

16,4

17,1

19,5

Stat. Region Braunschweig

Südniedersachsen:

16,1

16,9

17,9

17,5

17,4

17,4

Stat. Region Braunschweig

2011

2012

2013

2014

2015

2016

%
KS Wolfsburg, Lk Gifhorn, Lk Helmstedt,
Lk Wolfenbüttel, KS Braunschweig, KS Salzgitter,
Lk Peine
Lk Goslar, Lk Osterode am Harz, Lk Göttingen,
Lk Northeim

13,7

15,5

16,4

16,9

16,4

13,9

19,2

18,8

19,4

18,6

17,9

22,2

15,8

16,8

17,5

17,6

17,0

17,0

Hannover, Landeshauptstadt:

Hannover, Landeshauptstadt

20,2

18,9

17,1

17,4

20,0

21,0

Hannover, Landeshauptstadt:

Hannover, Landeshauptstadt

21,6

21,2

20,5

19,1

21,7

21,2

Hannover, Umland:

Hannover, Umland

14,5

15,0

14,9

14,6

17,2

17,5

Hannover, Umland:

Hannover, Umland

12,2

12,5

12,1

12,1

14,7

14,7

Weser-Leine-Bergland:

Lk Hameln-Pyrmont, Lk Holzminden, Lk Hildesheim

14,5

13,3

15,1

14,4

13,8

15,1

Weser-Leine-Bergland:

Lk Hameln-Pyrmont, Lk Holzminden, Lk Hildesheim

15,0

14,6

17,0

16,2

16,2

16,4

Mittelniedersachsen:

Lk Diepholz, Lk Nienburg (Weser), Lk Schaumburg

15,1

13,4

15,3

15,0

14,7

16,9

Mittelniedersachsen:

Lk Diepholz, Lk Nienburg (Weser), Lk Schaumburg

15,6

12,9

14,5

13,7

14,3

16,9

16,2

15,6

16,2

15,8

16,8

17,7

Stat. Region Hannover

15,9

15,2

15,9

15,2

16,7

17,2

Lk Cuxhaven, Lk Stade, Lk Harburg, Lk Osterholz,
Lk Rotenburg (Wümme)

14,4

14,2

14,0

14,0

14,9

15,3

11,5

11,9

12,1

11,2

11,9

12,0

Lk Lüneburg, Lk Lüchow-Dannenberg, Lk Uelzen,
Lk Celle, Lk Heidekreis, Lk Verden

15,0

15,6

17,1

15,7

15,4

14,6

Stat. Region Hannover

Nordniedersachsen:

Nordostniedersachsen:

Nordniedersachsen:

Nordostniedersachsen:

14,7

14,9

15,5

14,9

15,1

14,9

KS Emden, Lk Leer, Lk Aurich, KS Wilhelmshaven,
Lk Friesland, Lk Wittmund, Lk Wesermarsch

12,8

14,6

14,3

15,1

14,9

14,9

Lk Ammerland, Lk Cloppenburg, KS Delmenhorst,
KS Oldenburg, Lk Oldenburg

13,5

13,4

15,5

14,6

14,9

13,7

KS Osnabrück, Lk Osnabrück, Lk Vechta,
Lk Emsland, Lk Grafschaft Bentheim

13,0

12,4

13,1

12,7

13,7

14,0

Stat. Region Weser-Ems

13,2

13,4

14,1

13,8

14,4

14,2

Niedersachsen

15,0

15,2

15,8

15,3

15,9

16,0

Stat. Region Lüneburg

Ostfriesland-Nordseeküste:

Oldenburger Raum:

Westniedersachsen:

Lk Lüneburg, Lk Lüchow-Dannenberg, Lk Uelzen,
Lk Celle, Lk Heidekreis, Lk Verden

13,8

14,3

15,9

14,9

13,8

14,8

12,5

13,0

13,9

12,9

12,8

13,3

KS Emden, Lk Leer, Lk Aurich, KS Wilhelmshaven,
Lk Friesland, Lk Wittmund, Lk Wesermarsch

17,0

18,5

17,6

17,1

18,8

18,1

Lk Ammerland, Lk Cloppenburg, KS Delmenhorst,
KS Oldenburg, Lk Oldenburg

14,5

13,9

15,0

16,1

15,3

14,4

KS Osnabrück, Lk Osnabrück, Lk Vechta,
Lk Emsland, Lk Grafschaft Bentheim

14,7

14,7

15,2

14,3

15,8

15,6

Stat. Region Weser-Ems

15,3

15,6

15,9

15,6

16,6

16,0

Niedersachsen

15,0

15,2

15,8

15,3

15,9

16,0

Ostfriesland-Nordseeküste:

Oldenburger Raum:

Westniedersachsen:

1) Anteil der Personen mit einem Äquivalenzeinkommen von weniger als 60% des Medians der Äquivalenzeinkommen der Bevölkerung in Privathaushalten am Ort der
Hauptwohnung. Das Äquivalenzeinkommen wird auf Basis der neuen OECD-Skala berechnet.

Quelle: Mikrozensus, IT.NRW.

278

Lk Cuxhaven, Lk Stade, Lk Harburg, Lk Osterholz,
Lk Rotenburg (Wümme)

Stat. Region Lüneburg

1) Anteil der Personen mit einem Äquivalenzeinkommen von weniger als 60% des Medians der Äquivalenzeinkommen der Bevölkerung in Privathaushalten am Ort der
Hauptwohnung. Das Äquivalenzeinkommen wird auf Basis der neuen OECD-Skala berechnet.

|<

zugehörige Kreise und Kreisfreie Städte

Quelle: Mikrozensus, IT.NRW.

HSBN • Statistikteil 2018

|<

HSBN • Statistikteil 2018

279

Tab. 7.3.4 Armutsgefährdungsquoten1) nach ausgewählten deutschen Großstädten 2011 bis 2016 (Regionalmedian)

Tab. 7.3.3 Armutsgefährdungsquoten1) in Niedersachsen 2011 bis 2016 nach Anpassungsschichten und
Statistischen Regionen (Bundesmedian)
Mikrozensus-Anpassungsschicht
(ca. 500 000 Einwohner)
Statistische Region
Land
Ostniedersachsen:

Südniedersachsen:

Auf Basis des Medians der jeweiligen Großstadt
Städte in der Bundesrepublik

zugehörige Kreise und Kreisfreie Städte

2011

2012

2013

2014

2015

KS Wolfsburg, Lk Gifhorn, Lk Helmstedt,
Lk Wolfenbüttel, KS Braunschweig, KS Salzgitter,
Lk Peine

14,1

16,0

16,6

17,4

16,9

14,4

Lk Goslar, Lk Osterode am Harz, Lk Göttingen,
Lk Northeim

19,7

19,3

19,7

19,2

18,5

22,9

16,3

17,2

17,8

18,1

17,5

17,6

Hannover, Landeshauptstadt:

Hannover, Landeshauptstadt

22,1

21,8

20,8

19,6

22,3

22,0

Hannover, Umland:

Hannover, Umland

12,6

12,9

12,3

12,5

15,2

15,4

Weser-Leine-Bergland:

Lk Hameln-Pyrmont, Lk Holzminden, Lk Hildesheim

15,4

15,1

17,3

16,8

16,9

17,2

Mittelniedersachsen:

Lk Diepholz, Lk Nienburg (Weser), Lk Schaumburg

16,1

13,3

14,8

14,2

14,9

17,7

16,4

15,7

16,2

15,7

17,3

18,0

Lk Cuxhaven, Lk Stade, Lk Harburg, Lk Osterholz,
Lk Rotenburg (Wümme)

11,9

12,3

12,3

11,6

12,3

12,6

Lk Lüneburg, Lk Lüchow-Dannenberg, Lk Uelzen,
Lk Celle, Lk Heidekreis, Lk Verden

14,1

14,8

16,2

15,4

14,4

15,5

12,9

13,4

14,1

13,3

13,3

13,9

KS Emden, Lk Leer, Lk Aurich, KS Wilhelmshaven,
Lk Friesland, Lk Wittmund, Lk Wesermarsch

17,5

19,2

17,9

17,6

19,6

18,9

Lk Ammerland, Lk Cloppenburg, KS Delmenhorst,
KS Oldenburg, Lk Oldenburg

15,0

14,4

15,3

16,7

16,0

15,3

KS Osnabrück, Lk Osnabrück, Lk Vechta,
Lk Emsland, Lk Grafschaft Bentheim

15,2

15,2

15,5

14,8

16,5

16,4

Stat. Region Weser-Ems

15,8

16,2

16,2

16,1

17,3

16,8

Niedersachsen

15,5

15,7

16,1

15,8

16,5

16,7

Stat. Region Hannover

Nordniedersachsen:

Nordostniedersachsen:

Stat. Region Lüneburg

Ostfriesland-Nordseeküste:

Oldenburger Raum:

Westniedersachsen:

2012

2013

2016

2014

2015

Veränderung
Veränderung
2016/2015
2016/2011
%-Punkte

2016

%

%

Stat. Region Braunschweig

2011

Berlin
Bremen
Dortmund
Dresden
Duisburg
Düsseldorf
Essen
Frankfurt am Main
Hamburg
Hannover
Köln
Leipzig
München
Nürnberg
Stuttgart

15,5
17,3
18,0
15,9
14,2
20,5
19,1
19,5
17,9
20,2
18,9
15,8
18,5
18,0
20,7

15,2
17,8
15,2
16,2
14,1
19,7
18,6
20,3
17,6
18,9
19,2
16,0
18,4
17,3
19,3

15,0
18,3
14,0
16,0
13,9
18,2
19,4
19,0
18,7
17,1
19,5
16,8
18,0
17,9
20,4

14,1
17,0
15,5
15,4
14,8
20,5
18,7
17,9
18,0
17,4
20,6
15,3
18,1
19,3
21,2

15,3
17,9
19,0
16,5
17,9
20,0
19,2
18,2
19,0
20,0
19,6
16,9
19,1
20,6
20,5

16,6
18,7
17,6
16,0
14,8
21,6
19,8
20,2
18,3
21,0
20,7
17,1
18,1
19,2
18,8

+1,3
+0,8
-1,4
-0,5
-3,1
+1,6
+0,6
+2,0
-0,7
+1,0
+1,1
+0,2
-1,0
-1,4
-1,7

+1,1
+1,4
-0,4
+0,1
+0,6
+1,1
+0,7
+0,7
+0,4
+0,8
+1,8
+1,3
-0,4
+1,2
-1,9

1) Anteil der Personen mit einem Äquivalenzeinkommen von weniger als 60 % des Medians der Äquivalenzeinkommen der Bevölkerung in Privathaushalten am Ort der Hauptwohnung. Das
Äquivalenzeinkommen wird auf Basis der neuen OECD-Skala berechnet.
Quelle: Mikrozensus, IT.NRW.

1) Anteil der Personen mit einem Äquivalenzeinkommen von weniger als 60% des Medians der Äquivalenzeinkommen der Bevölkerung in Privathaushalten am Ort der
Hauptwohnung. Das Äquivalenzeinkommen wird auf Basis der neuen OECD-Skala berechnet.
Quelle: Mikrozensus, IT.NRW.

|<

280

HSBN • Statistikteil 2018

|<

HSBN • Statistikteil 2018

281

Tab. 7.3.5 Armutsgefährdungsquoten1) nach ausgewählten deutschen Großstädten 2011 bis 2016 (Landesmedian)

Tab. 7.3.6 Armutsgefährdungsquoten1) nach ausgewählten deutschen Großstädten 2011 bis 2016 (Bundesmedian)

Auf Basis des Landesmedian
Städte in der Bundesrepublik

2011

2012

2013

2014

Auf Basis des Bundesmedian

2015

Veränderung
Veränderung
2016/2015
2016/2011
%-Punkte

2016

%
Berlin
Bremen
Dortmund
Dresden
Duisburg
Düsseldorf
Essen
Frankfurt am Main
Hamburg
Hannover
Köln
Leipzig
München
Nürnberg
Stuttgart

|<

15,5
16,2
22,5
13,2
22,2
17,8
18,7
18,9
17,9
21,6
18,8
16,8
14,1
23,1
19,2

15,2
17,4
24,1
13,0
23,4
16,3
18,8
18,6
17,6
21,2
19,2
17,6
13,9
21,7
16,8

15,0
17,3
23,1
12,0
22,8
15,8
19,1
17,1
18,7
20,5
20,4
17,8
12,9
23,7
19,0

14,1
16,0
22,0
13,0
23,2
16,4
19,5
17,2
18,0
19,1
19,3
16,0
12,3
25,3
19,7

15,3
16,5
24,1
14,9
25,3
17,1
19,8
16,2
19,0
21,7
18,5
18,2
12,7
26,1
18,7

16,6
16,7
23,0
13,0
21,5
15,5
20,0
18,3
18,3
21,2
18,9
17,3
12,4
27,5
17,5

+1,3
+0,2
-1,1
-1,9
-3,8
-1,6
+0,2
+2,1
-0,7
-0,5
+0,4
-0,9
-0,3
+1,4
-1,2

Städte in der Bundesrepublik

2011

2012

2013

2014

2015

Veränderung
Veränderung
2016/2015
2016/2011
%-Punkte

2016

%

+1,1
+0,5
+0,5
-0,2
-0,7
-2,3
+1,3
-0,6
+0,4
-0,4
+0,1
+0,5
-1,7
+4,4
-1,7

Berlin
Bremen
Dortmund
Dresden
Duisburg
Düsseldorf
Essen
Frankfurt am Main
Hamburg
Hannover
Köln
Leipzig
München
Nürnberg
Stuttgart

20,6
20,9
23,5
19,4
23,2
18,7
19,4
16,0
14,7
22,1
19,6
24,5
11,5
19,3
14,9

20,8
22,0
25,4
19,8
24,6
17,2
19,7
15,5
14,8
21,8
20,2
25,4
11,2
17,4
13,3

21,4
23,0
25,0
18,5
24,3
16,7
20,6
14,7
16,9
20,8
21,5
25,1
10,3
19,0
15,2

20,0
22,5
23,5
19,4
24,8
17,7
20,8
14,7
15,6
19,6
20,5
24,1
9,4
20,8
16,1

22,4
23,1
25,7
20,0
26,6
18,3
21,0
14,2
15,7
22,3
19,6
25,1
9,6
22,3
14,8

19,4
20,9
24,2
17,7
22,8
16,6
21,2
16,6
14,9
22,0
20,0
22,4
10,0
23,3
13,8

-3,0
-2,2
-1,5
-2,3
-3,8
-1,7
+0,2
+2,4
-0,8
-0,3
+0,4
-2,7
+0,4
+1,0
-1,0

-1,2
0,0
+0,7
-1,7
-0,4
-2,1
+1,8
+0,6
+0,2
-0,1
+0,4
-2,1
-1,5
+4,0
-1,1

1) Anteil der Personen mit einem Äquivalenzeinkommen von weniger als 60 % des Medians der Äquivalenzeinkommen der Bevölkerung in Privathaushalten am Ort der Hauptwohnung. Das
Äquivalenzeinkommen wird auf Basis der neuen OECD-Skala berechnet.

1) Anteil der Personen mit einem Äquivalenzeinkommen von weniger als 60 % des Medians der Äquivalenzeinkommen der Bevölkerung in Privathaushalten am Ort der Hauptwohnung.
Das Äquivalenzeinkommen wird auf Basis der neuen OECD-Skala berechnet.

Quelle: Mikrozensus, IT.NRW.

Quelle: Mikrozensus, IT.NRW.

282

HSBN • Statistikteil 2018

|<

HSBN • Statistikteil 2018

283

Tab. 7.4 Armutsgefährdete Erwerbstätige 2016

Tab. 8.1.1 Empfänger/-innen von Leistungen der sozialen Mindestsicherung am Jahresende 2016 nach Bundesländern und
Geschlecht

Armutsgefährdungsquote
darunter
Erwerbsform

insgesamt

Männer

Frauen

Deutsche

Sonstige Erwerbstätige
Nichterwerbstätige

Empfänger/-innen von sozialer
Mindestsicherung

Menschen mit
Migrationshintergrund

2011

286 000
215 000

7,3
6,1

6,9
5,6

7,9
6,7

6,4
5,2

19,2
17,6

5,9
4,7

14,0
12,8

22 961
79 962
105 974

8,1
3,4
13,8

7,6
3,3
18,7

9,2
3,5
11,8

7,2
2,9
11,8

19,2
10,7
28,5

6,8
2,6
10,9

15,0
7,6
23,2

81 607
30 708
50 504
5 874

16,0
12,6
22,1
8,6

39,6
12,8
40,4
8,1

12,4
12,4
16,6
9,7

13,5
10,2
19,0
7,9

42,2
24,1
46,0
10,8

12,4
9,9
17,5
7,0

30,6
19,2
37,1
11,3

69 875

18,1

17,3

19,1

16,9

37,0

16,7

25,0

953 820

24,4

25,6

23,4

20,6

61,8

18,8

44,1

Mindestsicherungsquote

1)

Männer

Frauen

Veränderung der Zahl
der Empfänger/-innen

Veränderung
der Quote

Land

%

Anzahl
Erwerbstätige
Kernerwerbstätige
darunter
Selbstständige
Normalarbeitnehmer/-innen
Atypisch Beschäftigte
und zwar
Teilzeitbeschäftigte
Befristet Beschäftigte
Geringfügig Beschäftigte
Zeitarbeitnehmer/-innen

davon

Menschen ohne
Ausländer/-innen
Migrationshintergrund

2015

2016

2011

2016

2015

Anzahl

Quelle: Ergebnisse des Mikrozensus.

2016/2011

2016/2015

%

%-Punkte

Baden-Württemberg
Bayern
Berlin
Brandenburg
Bremen
Hamburg
Hessen
MecklenburgNiedersachsen
Nordrhein-Westfalen
Rheinland-Pfalz
Saarland
Sachsen
Sachsen-Anhalt
Schleswig-Holstein
Thüringen

501 138
516 730
651 817
276 460
107 215
223 465
479 667
211 266
671 815
1 784 681
252 648
86 009
438 486
306 202
252 556
200 245

650 679
668 639
684 436
273 128
124 092
247 723
576 454
210 699
775 056
2 135 701
314 446
106 405
419 168
301 702
295 124
203 542

645 134
662 409
671 169
254 029
122 494
247 213
586 177
190 600
768 718
2 150 035
310 762
107 950
383 898
279 753
296 061
1840182)

4,8
4,2
19,6
11,3
16,4
13,0
8,0
13,1
8,6
10,2
6,3
8,6
10,8
13,4
9,0
9,2

6,0
5,2
19,4
11,0
18,5
13,9
9,3
13,1
9,8
12,0
7,8
10,7
10,3
13,4
10,3
9,4

5,9
5,1
18,8
10,2
18,0
13,7
9,4
11,8
9,7
12,0
7,6
10,8
9,4
12,5
10,3
8,5

6,2
5,4
19,9
10,9
18,5
14,2
9,8
12,7
10,0
12,5
7,9
11,4
10,0
13,3
10,8
8,9

5,6
4,8
17,7
9,5
17,6
13,1
9,1
11,0
9,3
11,6
7,4
10,3
8,8
11,7
9,8
8,1

-0,9
-0,9
-1,9
-7,0
-1,3
-0,2
+1,7
-9,5
-0,8
+0,7
-1,2
+1,5
-8,4
-7,3
+0,3
-9,6

+28,7
+28,2
+3,0
-8,1
+14,3
+10,6
+22,2
-9,8
+14,4
+20,5
+23,0
+25,5
-12,4
-8,6
+17,2
-8,1

+1,1
+0,9
-0,8
-1,1
+1,6
+0,7
+1,4
-1,3
+1,1
+1,8
+1,3
+2,2
-1,4
-0,9
+1,3
-0,7

Deutschland

6 960 400

7 986 994

7 860 420

8,7

9,7

9,5

10,0

9,1

-1,6

+12,9

+0,8

1) Anteil der Empfänger/-innen am Jahresende an der Gesamtbevölkerung - vorläufige Angaben.
2) In den Ergebnissen zu den Regelleistungen nach dem Asylbewerberleistungsgesetz fehlen die Daten einer Berichtsstelle aus Thüringen. Hierbei handelt es sich
um eine Untererfassung zu den Empfängerinnen und Empfängern in Aufnahmeeinrichtungen.
Quellen: Leistungen nach SGB II: Statistik der Bundesagentur für Arbeit, alle weiteren Daten: Statistische Ämter des Bundes und der Länder.

|<

284

HSBN • Statistikteil 2018

|<

HSBN • Statistikteil 2018

285

Tab. 8.1.3 Empfänger/-innen von Mindestsicherungsleistungen in den kreisfreien Städten und Landkreisen 2016 nach
Geschlecht und Staatsangehörigkeit

Tab. 8.1.2 Empfänger/-innen von Mindestsicherungsleistungen in den kreisfreien Städten und Landkreisen 2016 nach Anzahl
und Leistungsartenanteil
Kreisfreie Stadt
Landkreis
(ausgewählte Großstadt,
Umland1))
Statistische Region
Land

Braunschweig, Stadt
Salzgitter, Stadt
Wolfsburg, Stadt
Gifhorn
Goslar
Helmstedt
Northeim
Peine
Wolfenbüttel
Göttingen
dav. Göttingen, Stadt
dav. Göttingen, Umland
Stat. Region Braunschweig

Regelleistungsberechtigte

Leistungsempfänger/-innen

nach dem SGB II2)

nach SGB XII3)

davon

darunter

erwerbsfähige
Leistungsberechtigte
(ALG II)
Anzahl

%

Anzahl

%

Regelleistungen
nach dem AsylbLG

nicht erwerbsfähige
Leistungsberechtigte
(Sozialgeld)

HLU
Anzahl

4)

Grundsicherung
%

Anzahl

Empfänger/-innen von Mindestsicherungsleistungen (SGB II + SGB XII + AsylbLG) 1)

Empfänger/-innen von
Mindestsicherungsleistungen

%

Anzahl

%

ingesamt

Anteil
an der
Bevölkerung

Anzahlveränd.
2016/
2015

Empfänger/-innen
insgesamt2)

Männer

61,1
56,8
53,2
51,9
53,6
53,9
53,4
52,2
50,0
51,8
52,3
51,4
54,2

4 530
3 732
2 146
2 246
3 137
1 534
2 333
3 073
1 915
5 037
2 285
2 752
29 683

19,8
23,8
21,4
19,5
19,3
17,1
19,4
24,6
17,6
17,4
16,8
17,9
19,8

375
194
159
200
577
290
190
303
139
687
393
294
3 114

1,6
1,2
1,6
1,7
3,5
3,2
1,6
2,4
1,3
2,4
2,9
1,9
2,1

3 629
1 586
1 140
1 452
2 316
1 013
1 723
1 359
1 868
4 982
2 384
2 598
21 068

15,9
10,1
11,4
12,6
14,2
11,3
14,3
10,9
17,2
17,2
17,6
16,9
14,1

353
1 274
1 243
1 635
1 524
1 301
1 362
1 231
1 508
3 235
1 411
1 824
14 666

1,5
8,1
12,4
14,2
9,4
14,5
11,3
9,9
13,9
11,2
10,4
11,9
9,8

22 854
15 694
10 012
11 497
16 293
8 974
12 025
12 485
10 855
28 921
13 568
15 353
149 610

9,2
15,1
8,1
6,6
11,8
9,7
9,0
9,4
9,0
8,8
11,4
7,4
9,4

-0,2
+16,5
+3,2
+5,3
+2,7
+4,1
+1,0
+1,7
+1,4
+0,5
+1,2
.
+3,1

84 575
50 641
33 934
8 383
9 320
15 032
8 825
6 207
3 856
5 708
7 595
134 469

56,5
58,5
53,6
49,4
52,0
52,9
54,8
50,4
52,4
47,0
50,4
54,3

33 774
19 242
14 532
3 760
3 808
5 800
3 487
2 313
1 413
2 623
2 851
54 029

22,5
22,2
23,0
22,1
21,2
20,4
21,6
18,8
19,2
21,6
18,9
21,8

1 897
1 116
781
390
326
318
203
115
187
173
190
3 481

1,3
1,3
1,2
2,3
1,8
1,1
1,3
0,9
2,5
1,4
1,3
1,4

19 829
12 183
7 646
2 381
2 598
4 607
2 799
1 808
1 063
1 715
2 224
34 417

13,2
14,1
12,1
14,0
14,5
16,2
17,4
14,7
14,4
14,1
14,8
13,9

9 726
3 310
6 416
2 065
1 887
2 670
803
1 867
839
1 913
2 210
21 310

6,5
3,8
10,1
12,2
10,5
9,4
5,0
15,2
11,4
15,8
14,7
8,6

149 801
86 492
63 309
16 979
17 939
28 427
16 117
12 310
7 358
12 132
15 070
247 706

13,0
16,2
10,3
7,9
12,1
10,3
15,8
7,0
10,3
10,0
9,6
11,6

+0,0
-2,0
+3,0
+5,6
+2,1
+0,1
+1,8
-2,0
+2,8
+5,3
+3,6
+1,1

Celle
Cuxhaven
Harburg
Lüchow-Dannenberg
Lüneburg
Osterholz
Rotenburg (Wümme)
Heidekreis
Stade
Uelzen
Verden
Stat. Region Lüneburg

9 968
9 424
8 110
2 860
8 958
3 289
5 320
6 809
10 009
4 090
5 573
74 410

51,2
54,4
48,9
57,9
51,9
47,9
46,9
56,2
52,3
52,6
51,0
51,8

4 197
3 804
3 569
891
3 556
1 419
1 979
2 569
4 151
1 508
2 435
30 078

21,5
22,0
21,5
18,0
20,6
20,7
17,5
21,2
21,7
19,4
22,3
20,9

343
166
243
53
321
77
140
191
192
175
151
2 052

1,8
1,0
1,5
1,1
1,9
1,1
1,2
1,6
1,0
2,3
1,4
1,4

3 144
1 987
2 244
758
2 778
1 111
2 158
1 644
1 876
1 266
1 438
20 404

16,1
11,5
13,5
15,3
16,1
16,2
19,0
13,6
9,8
16,3
13,2
14,2

1 835
1 937
2 406
380
1 637
974
1 735
893
2 906
731
1 338
16 772

9,4
11,2
14,5
7,7
9,5
14,2
15,3
7,4
15,2
9,4
12,2
11,7

19 487
17 318
16 572
4 942
17 250
6 870
11 332
12 106
19 134
7 770
10 935
143 716

10,9
8,7
6,6
10,1
9,5
6,1
6,9
8,7
9,5
8,4
8,0
8,4

+2,4
+1,1
-0,8
-5,6
+0,2
-2,5
+1,4
-3,3
+4,3
-1,2
+2,4
+0,5

Delmenhorst, Stadt
Emden, Stadt
Oldenburg (Oldb), Stadt
Osnabrück, Stadt
Wilhelmshaven, Stadt
Ammerland
Aurich
Cloppenburg
Emsland
Friesland
Grafschaft Bentheim
Leer
Oldenburg
Osnabrück
Vechta
Wesermarsch
Wittmund
Stat. Region Weser-Ems

7 686
3 937
12 748
12 609
8 097
4 383
10 254
6 622
10 524
3 946
5 157
7 223
4 702
10 397
5 042
5 074
2 513
120 914

56,6
56,8
59,2
57,9
60,6
50,5
56,7
51,9
51,0
47,4
52,7
53,4
49,9
50,7
52,6
52,8
54,8
54,3

3 163
1 508
4 808
4 833
2 693
1 908
3 859
3 104
3 830
1 572
2 205
2 384
2 207
4 869
2 403
2 065
984
48 395

23,3
21,8
22,3
22,2
20,1
22,0
21,3
24,3
18,6
18,9
22,5
17,6
23,4
23,7
25,1
21,5
21,5
21,7

187
81
499
288
275
156
160
156
530
132
126
187
215
455
90
152
72
3 761

1,4
1,2
2,3
1,3
2,1
1,8
0,9
1,2
2,6
1,6
1,3
1,4
2,3
2,2
0,9
1,6
1,6
1,7

1 698
875
2 541
2 974
1 684
1 106
2 190
1 565
3 032
1 030
1 327
2 057
1 272
3 676
1 178
1 304
630
30 139

12,5
12,6
11,8
13,7
12,6
12,7
12,1
12,3
14,7
12,4
13,6
15,2
13,5
17,9
12,3
13,6
13,7
13,5

843
529
945
1 073
623
1 126
1 614
1 312
2 722
1 645
968
1 676
1 029
1 121
875
1 020
383
19 504

6,2
7,6
4,4
4,9
4,7
13,0
8,9
10,3
13,2
19,8
9,9
12,4
10,9
5,5
9,1
10,6
8,4
8,8

13 577
6 930
21 541
21 777
13 372
8 679
18 077
12 759
20 638
8 325
9 783
13 527
9 425
20 518
9 588
9 615
4 582
222 713

17,6
13,7
13,0
13,3
17,5
7,1
9,5
7,7
6,4
8,5
7,2
8,0
7,3
5,8
6,9
10,8
8,1
8,9

+5,2
+6,1
+2,6
+2,4
+1,6
+4,6
+2,1
+3,0
+3,8
+2,3
-0,2
+1,5
+2,7
+1,3
+12,1
-0,8
-7,2
+2,6

Niedersachsen

410 872

53,8

162 185

21,2

12 408

1,6

106 028

13,9

72 252

9,5

763 745

9,6

+1,8

Niedersachsen insgesamt

410 872

53,4

162 185

21,1

12 446

nach Sitz des Trägers5)
1,6 107 814
14,0

75 401

9,8

768 718

9,7

-0,8

Frauen

Veränderung der Anzahl der Empfänger/-innen 2016/2015
Deutsche

Nichtdeutsche3)

insgesamt

Männer

Anzahl

%

Anzahl

13 967
8 908
5 324
5 964
8 739
4 836
6 417
6 519
5 425
14 980
7 095
7 885
81 079

Region Hannover
dav. Hannover, LHSt
dav. Hannover, Umland
Diepholz
Hameln-Pyrmont
Hildesheim
dav. Hildesheim, Stadt
dav. Hildesheim, Umland
Holzminden
Nienburg (Weser)
Schaumburg
Stat. Region Hannover

Landkreis
Kreisfreie Stadt
(Großstadt, Umland)
Statistische Region
Land

Frauen

Deutsche

Nichtdeutsche3)

%

Braunschweig, Stadt
Salzgitter, Stadt
Wolfsburg, Stadt
Gifhorn
Goslar
Helmstedt
Northeim
Peine
Wolfenbüttel
Göttingen
dav. Göttingen, Stadt
dav. Göttingen, Umland
Stat. Region Braunschweig

22 854
15 694
10 012
11 497
16 293
8 974
12 025
12 485
10 855
28 921
13 568
15 353
149610

11 426
8 012
5 099
6 137
8 381
4 783
6 139
6 399
5 710
15 200
7 432
7 768
77286

11 428
7 682
4 913
5 360
7 912
4 191
5 886
6 085
5 145
13 721
6 136
7 585
72323

17 696
8 975
5 859
7 814
11 966
6 451
8 456
8 607
7 599
20 624
9 060
11 564
104047

5 158
6 719
4 153
3 683
4 327
2 523
3 569
3 878
3 256
8 297
4 508
3 789
45563

-0,2
+16,5
+3,2
+5,3
+2,7
+4,1
+1,0
+1,7
+1,4
+0,5
+1,2
-0,2
+3,1

+1,0
+20,7
+3,6
+9,4
+4,5
+5,8
+1,2
+2,2
+2,4
+2,4
+3,7
+1,2
+4,7

-1,4
+12,5
+2,8
+0,9
+1,0
+2,3
+0,9
+1,2
+0,4
-1,6
-1,6
-1,6
+1,3

-4,5
-0,2
-3,3
-3,4
-3,8
-3,7
-3,9
-3,0
-3,8
-6,1
-6,3
-6,0
-4,0

+17,6
+50,1
+14,0
+29,8
+26,5
+31,5
+15,1
+14,0
+16,2
+21,8
+20,7
+23,1
+23,8

Region Hannover
dav. Hannover, LHSt
dav. Hannover, Umland
Diepholz
Hameln-Pyrmont
Hildesheim
dav. Hildesheim, Stadt
dav. Hildesheim, Umland
Holzminden
Nienburg (Weser)
Schaumburg
Stat. Region Hannover

149 801
86 492
63 309
16 979
17 939
28 427
16 117
12 310
7 358
12 132
15 070
247 706

76 758
44 622
32 136
8 508
9 269
14 988
8 216
6 772
3 844
6 078
7 522
126 967

73 043
41 870
31 173
8 471
8 670
13 439
7 901
5 538
3 514
6 054
7 548
120 739

88 680
51 472
37 208
11 027
11 470
19 633
11 182
8 451
5 423
7 918
10 028
154 179

61 121
35 020
26 101
5 952
6 469
8 794
4 935
3 859
1 935
4 214
5 042
93 527

+0,0
-2,0
+3,0
+5,6
+2,1
+0,1
+1,8
-2,0
+2,8
+5,3
+3,6
+1,1

+0,3
-2,0
+3,7
+6,4
+2,7
+0,9
+2,5
-1,0
+2,1
+7,4
+6,1
+1,6

-0,2
-2,0
+2,3
+4,9
+1,5
-0,8
+1,0
-3,3
+3,6
+3,3
+1,2
+0,6

-3,2
-2,8
-3,8
-3,2
-4,7
-6,1
-4,5
-8,0
-2,9
-6,3
-5,8
-4,0

+5,2
-0,9
+14,6
+27,3
+16,8
+17,2
+19,6
+14,2
+22,9
+37,2
+29,2
+10,8

Celle
Cuxhaven
Harburg
Lüchow-Dannenberg
Lüneburg
Osterholz
Rotenburg (Wümme)
Heidekreis
Stade
Uelzen
Verden
Stat. Region Lüneburg

19 487
17 318
16 572
4 942
17 250
6 870
11 332
12 106
19 134
7 770
10 935
143 716

9 972
8 787
9 136
2 538
9 119
3 328
5 982
5 870
9 906
4 061
5 633
74 332

9 515
8 531
7 436
2 404
8 131
3 542
5 350
6 236
9 228
3 709
5 302
69 384

14 059
12 000
10 685
4 090
12 064
4 479
7 616
9 073
12 714
5 864
7 018
99 662

5 428
5 318
5 887
852
5 186
2 391
3 716
3 033
6 420
1 906
3 917
44 054

+2,4
+1,1
-0,8
-5,6
+0,2
-2,5
+1,4
-3,3
+4,3
-1,2
+2,4
+0,5

+3,7
+0,9
-1,1
-4,4
+0,1
-2,8
+1,2
-3,6
+6,0
-0,5
+4,0
+1,0

+1,0
+1,3
-0,4
-6,8
+0,4
-2,2
+1,7
-3,0
+2,5
-1,9
+0,8
+0,1

-3,9
-3,3
-4,6
-3,2
-5,0
-3,7
-4,0
-3,2
-4,3
-3,5
-4,4
-4,0

+23,0
+12,6
+6,8
-15,7
+14,8
-0,1
+14,7
-3,5
+26,8
+6,7
+17,5
+12,6

Delmenhorst, Stadt
Emden, Stadt
Oldenburg (Oldb), Stadt
Osnabrück, Stadt
Wilhelmshaven, Stadt
Ammerland
Aurich
Cloppenburg
Emsland
Friesland
Grafschaft Bentheim
Leer
Oldenburg
Osnabrück
Vechta
Wesermarsch
Wittmund
Stat. Region Weser-Ems

13 577
6 930
21 541
21 777
13 372
8 679
18 077
12 759
20 638
8 325
9 783
13 527
9 425
20 518
9 588
9 615
4 582
222 713

6 733
3 525
10 831
11 164
6 858
4 238
9 267
6 172
10 442
4 129
4 927
6 750
4 704
9 756
4 846
4 771
2 193
111 306

6 844
3 405
10 710
10 613
6 514
4 441
8 808
6 587
10 196
4 196
4 856
6 777
4 721
10 760
4 742
4 844
2 388
111 402

8 483
5 133
14 961
13 184
10 174
5 836
13 805
8 349
13 346
5 676
6 350
9 752
5 920
15 027
4 855
6 831
3 637
151 319

5 094
1 797
6 580
8 593
3 198
2 843
4 272
4 410
7 292
2 649
3 433
3 775
3 505
5 491
4 733
2 784
945
71 394

+5,2
+6,1
+2,6
+2,4
+1,6
+4,6
+2,1
+3,0
+3,8
+2,3
-0,2
+1,5
+2,7
+1,3
+12,1
-0,8
-7,2
+2,6

+5,6
+6,7
+2,6
+4,2
+3,6
+5,2
+4,0
+2,8
+6,0
+3,4
+1,2
+2,0
+3,6
+3,2
+15,5
-1,2
-7,4
+3,8

+4,8
+5,5
+2,7
+0,6
-0,4
+3,9
+0,2
+3,1
+1,6
+1,3
-1,6
+1,0
+1,8
-0,5
+8,7
-0,5
-7,0
+1,5

-4,7
0,0
-2,6
-5,2
-4,4
-1,1
-1,5
-5,5
-4,1
-5,3
-2,5
-3,5
-7,7
-6,2
-3,4
-5,8
-8,2
-4,2

+27,4
+28,5
+16,8
+16,9
+27,3
+18,5
+15,8
+24,1
+22,1
+23,8
+4,3
+17,1
+26,8
+29,6
+34,2
+13,9
-3,0
+20,8

Niedersachsen

763 745

389 891

373 848

509 207

254 538

+1,8

+2,7

+0,9

-4,1

+16,0

1) SGB II: erwerbsfähige Leistungsberechtigte und nicht erwerbsfähige Leistungsberechtigte. Von der Bundesagentur für Arbeit wurde im April 2016 die SGB-II-Statistik revidiert, und
zwar rückwirkend. Es kann daher zu geringfügigen Abweichungen zu Veröffentlichungen der BA kommen.
SGB XII: Hilfe zum Lebensunterhalt außerhalb von Einrichtungen (HLU, nach Wohnort); Grundsicherung im Alter und bei Erwerbsminderung nach Wohnort der Bedarfsgemeinschaft, inund außerhalb von Einrichtungen.
Regelleistungen nach dem Asylbewerberleistungsgesetz (örtliche Träger, nach Wohnort).
2) Einschließlich "keine Zuordnung möglich".
3) Einschließlich "ohne Angabe", "ungeklärt", "staatenlos", "unbekanntes Ausland".

1) Umlandzahlen errechnet aus Differenz zwischen Kreis und Stadt.
2) SGB II: erwerbsfähige Leistungsberechtigte und nicht erwerbsfähige Leistungsberechtigte. Von der Bundesagentur für Arbeit wurde im April 2016 die SGB-II-Statistik revidiert, und
zwar rückwirkend. Es kann daher zu geringfügigen Abweichungen zu Veröffentlichungen der BA kommen.
3) SGB XII: Hilfe zum Lebensunterhalt außerhalb von Einrichtungen (HLU, nach Wohnort); Grundsicherung im Alter und bei Erwerbsminderung nach Wohnort der Bedarfsgemeinschaft,
in- und außerhalb von Einrichtungen.
4) Regelleistungen nach dem Asylbewerberleistungsgesetz (örtliche Träger, nach Wohnort).
5) Einschließlich Leistungsbeziehender niedersächsischer Träger in anderen Ländern. Einschließlich Regelleistungen nach dem AsylbLG überörtlicher Träger
(hier: Landesaufnahmebehörden).

Quellen: Leistungen nach SGB II: Statistik der Bundesagentur für Arbeit, alle weiteren Daten: Statistische Ämter des Bundes und der Länder. LSN-Online: Tabelle Z2550121.

Quellen: Leistungen nach SGB II: Statistik der Bundesagentur für Arbeit, alle weiteren Daten: Statistische Ämter des Bundes und der Länder. LSN-Online: Tabelle Z2550111.

|<

286

HSBN • Statistikteil 2018

|<

HSBN • Statistikteil 2018

287

Tab. 8.1.4 Quoten der Empfängerinnen und Empfänger von Mindestsicherungsleistungen1) in den kreisfreien Stäten und
Landkreisen am 31.12.2016 nach Geschlecht und Altersgruppen
Kreisfreie Stadt
Landkreis
(Großstadt, Umland)
Statistische Region
Land

Insgesamt

Männer

Tab. 8.1.5 Quoten der Empfängerinnen und Empfänger von Mindestsicherungsleistungen1) in den kreisfreien Stäten und
Landkreisen am 31.12.2016 nach Staatsangehörigkeit und Altersgruppen

Frauen

Kreisfreie Stadt
Landkreis
(Großstadt, Umland)
Statistische Region
Land

im Alter von 18 im Alter von 65
im Alter von 18 im Alter von 65
im Alter von 18 im Alter von 65
im Alter bis
im Alter bis
im Alter bis
bis unter 65
Jahren und
bis unter 65
Jahren und
bis unter 65
Jahren und
unter 18 Jahren
unter 18 Jahren
unter 18 Jahren
Jahren
älter
Jahren
älter
Jahren
älter
Anzahl je 100 Einwohner/-innen der betreffenden Bevölkerungsgruppe

Insgesamt

Deutsche

Nichtdeutsche

im Alter von 18 im Alter von 65
im Alter von 18 im Alter von 65
im Alter von 18 im Alter von 65
im Alter bis
im Alter bis
im Alter bis
bis unter 65
Jahren und
bis unter 65
Jahren und
bis unter 65
Jahren und
unter 18 Jahren
unter 18 Jahren
unter 18 Jahren
Jahren
älter
Jahren
älter
Jahren
älter
Anzahl je 100 Einwohner/-innen der betreffenden Bevölkerungsgruppe

Braunschweig, Stadt
Salzgitter, Stadt
Wolfsburg, Stadt
Gifhorn
Goslar
Helmstedt
Northeim
Peine
Wolfenbüttel
Göttingen
dav. Göttingen, Stadt
dav. Göttingen, Umland
Stat. Region Braunschweig

14,6
26,1
14,1
9,8
21,4
15,7
15,8
16,4
14,7
14,2
18,2
12,1
15,5

9,7
16,3
8,6
7,1
13,4
11,1
10,0
9,8
9,9
9,6
11,7
8,2
10,2

3,9
3,8
2,2
1,8
3,5
2,3
2,4
2,3
2,8
3,1
5,1
2,3
2,9

14,5
26,6
14,5
10,2
21,7
15,9
16,0
16,7
15,1
14,0
18,3
11,9
15,7

9,6
16,3
8,6
7,5
13,5
11,8
10,2
10,0
10,4
10,3
13,2
8,4
10,5

3,8
3,2
1,8
2,1
3,4
2,0
2,2
2,1
2,6
3,3
6,0
2,1
2,8

14,7
25,6
13,7
9,4
21,1
15,4
15,6
16,1
14,1
14,3
18,1
12,4
15,3

9,8
16,3
8,7
6,8
13,3
10,3
9,8
9,7
9,3
8,9
10,1
8,1
9,9

3,9
4,2
2,5
1,6
3,5
2,5
2,5
2,4
2,9
3,0
4,5
2,4
3,0

Braunschweig, Stadt
Salzgitter, Stadt
Wolfsburg, Stadt
Gifhorn
Goslar
Helmstedt
Northeim
Peine
Wolfenbüttel
Göttingen
dav. Göttingen, Stadt
dav. Göttingen, Umland
Stat. Region Braunschweig

14,6
26,1
14,1
9,8
21,4
15,7
15,8
16,4
14,7
14,2
18,2
12,1
15,5

9,7
16,3
8,6
7,1
13,4
11,1
10,0
9,8
9,9
9,6
11,7
8,2
10,2

3,9
3,8
2,2
1,8
3,5
2,3
2,4
2,3
2,8
3,1
5,1
2,3
2,9

12,7
17,3
9,4
6,6
15,9
11,2
11,0
12,4
10,0
10,3
13,5
8,8
11,2

8,3
11,4
6,0
5,2
11,1
8,7
7,7
7,2
7,5
7,6
9,1
6,7
7,9

3,2
3,0
1,7
1,6
3,0
2,0
2,0
1,9
2,5
2,6
4,0
2,0
2,4

40,0
67,7
47,5
62,2
68,7
66,0
74,1
63,4
73,4
56,4
50,4
62,5
60,2

20,6
38,2
21,6
31,6
33,8
39,6
43,5
39,2
42,5
28,7
26,8
31,9
30,7

19,2
15,6
10,4
10,5
17,4
13,6
20,5
16,6
17,4
22,2
27,4
17,3
16,9

Region Hannover
dav. Hannover, Landeshauptstadt
dav. Hannover, Umland
Diepholz
Hameln-Pyrmont
Hildesheim
dav. Hildesheim, Stadt
dav. Hildesheim, Umland
Holzminden
Nienburg (Weser)
Schaumburg
Stat. Region Hannover

22,1
27,4
18,0
14,2
22,2
16,9
27,5
11,1
17,8
19,1
16,8
20,0

13,3
15,9
10,8
8,0
13,1
11,4
17,0
8,0
11,6
9,9
10,4
12,1

5,1
8,0
3,0
2,6
3,5
2,7
4,7
1,7
2,8
2,9
2,8
4,0

22,5
27,9
18,3
14,3
23,0
17,2
27,9
11,3
18,3
19,8
17,4
20,4

13,7
16,7
11,0
7,9
13,7
12,2
18,0
9,0
12,1
9,6
10,3
12,4

5,2
8,6
3,0
2,5
3,5
2,6
4,6
1,6
2,5
2,6
2,5
4,0

21,8
26,9
17,8
14,1
21,3
16,6
27,0
10,8
17,4
18,4
16,3
19,6

12,9
15,2
10,7
8,2
12,5
10,5
16,0
7,0
11,1
10,3
10,5
11,7

5,0
7,6
3,0
2,8
3,6
2,8
4,7
1,7
3,1
3,1
3,0
4,0

Region Hannover
dav. Hannover, Landeshauptstadt
dav. Hannover, Umland
Diepholz
Hameln-Pyrmont
Hildesheim
dav. Hildesheim, Stadt
dav. Hildesheim, Umland
Holzminden
Nienburg (Weser)
Schaumburg
Stat. Region Hannover

22,1
27,4
18,0
14,2
22,2
16,9
27,5
11,1
17,8
19,1
16,8
20,0

13,3
15,9
10,8
8,0
13,1
11,4
17,0
8,0
11,6
9,9
10,4
12,1

5,1
8,0
3,0
2,6
3,5
2,7
4,7
1,7
2,8
2,9
2,8
4,0

15,3
20,3
11,6
9,4
14,9
12,5
21,6
7,9
13,3
12,1
11,2
13,7

9,1
11,4
7,1
5,7
9,6
8,6
13,5
5,8
9,3
7,4
7,7
8,5

3,3
5,1
2,1
2,3
2,6
2,2
3,7
1,4
2,6
2,5
2,4
2,8

74,0
73,3
74,7
62,0
75,2
63,6
64,6
62,4
68,8
79,8
72,7
72,1

37,3
35,7
39,8
32,6
43,4
41,2
40,4
42,3
37,8
38,2
37,7
37,7

32,5
35,2
26,9
22,5
24,2
19,6
24,1
13,2
9,7
22,0
15,6
28,7

Celle
Cuxhaven
Harburg
Lüchow-Dannenberg
Lüneburg
Osterholz
Rotenburg (Wümme)
Heidekreis
Stade
Uelzen
Verden
Stat. Region Lüneburg

18,0
15,8
9,7
16,3
14,7
10,9
9,9
14,1
16,1
14,1
13,1
13,7

11,7
9,5
7,3
12,1
10,0
6,3
7,5
9,3
10,0
9,4
8,6
9,1

3,5
2,1
2,3
2,5
3,2
2,0
2,8
2,7
2,3
2,2
2,3
2,5

18,5
15,8
9,6
16,2
14,8
10,6
9,5
13,9
16,5
14,4
12,9
13,7

12,0
9,8
8,5
12,4
10,9
6,1
8,0
8,6
10,3
9,8
9,1
9,5

3,3
1,9
2,1
2,6
3,3
1,9
2,8
2,7
2,0
2,5
2,1
2,4

17,4
15,8
9,8
16,5
14,7
11,2
10,2
14,2
15,7
13,8
13,3
13,7

11,5
9,2
6,2
11,8
9,1
6,6
7,0
10,1
9,8
9,0
8,2
8,7

3,6
2,3
2,4
2,4
3,2
2,2
2,8
2,6
2,6
2,1
2,5
2,6

Celle
Cuxhaven
Harburg
Lüchow-Dannenberg
Lüneburg
Osterholz
Rotenburg (Wümme)
Heidekreis
Stade
Uelzen
Verden
Stat. Region Lüneburg

18,0
15,8
9,7
16,3
14,7
10,9
9,9
14,1
16,1
14,1
13,1
13,7

11,7
9,5
7,3
12,1
10,0
6,3
7,5
9,3
10,0
9,4
8,6
9,1

3,5
2,1
2,3
2,5
3,2
2,0
2,8
2,7
2,3
2,2
2,3
2,5

13,2
10,9
7,6
13,3
10,4
6,6
6,4
11,3
11,3
10,4
9,3
9,9

9,4
7,2
4,7
11,0
7,5
4,5
5,4
7,8
7,3
7,7
5,8
6,8

2,9
1,9
2,1
2,4
2,9
1,8
2,6
2,2
2,1
2,0
1,9
2,3

66,8
74,0
44,5
50,7
69,3
66,7
59,6
40,1
65,7
63,1
61,4
60,9

38,5
37,7
33,6
26,0
40,7
34,2
35,0
24,3
36,1
35,0
38,4
35,1

24,0
11,3
9,7
8,8
19,7
20,6
15,4
26,0
12,0
19,7
20,6
17,0

Delmenhorst, Stadt
Emden, Stadt
Oldenburg (Oldb), Stadt
Osnabrück, Stadt
Wilhelmshaven, Stadt
Ammerland
Aurich
Cloppenburg
Emsland
Friesland
Grafschaft Bentheim
Leer
Oldenburg
Osnabrück
Vechta
Wesermarsch
Wittmund
Stat. Region Weser-Ems

30,3
22,8
22,6
23,2
31,2
12,4
15,0
12,2
9,1
16,1
11,5
11,5
12,9
9,1
10,9
18,8
13,5
14,2

18,3
14,6
13,1
13,1
20,1
7,3
10,6
7,5
6,9
9,1
7,5
8,9
7,2
5,9
6,6
11,4
8,8
9,3

5,9
4,0
4,6
5,9
4,5
2,4
2,3
2,8
2,3
2,1
2,4
2,6
2,6
2,5
2,9
3,2
2,4
3,1

30,7
22,4
22,8
23,2
31,8
12,1
14,7
12,6
9,0
15,8
11,7
11,9
13,1
8,8
11,1
19,3
12,6
14,2

17,7
14,8
13,8
13,9
20,5
7,2
11,0
6,7
6,8
9,2
7,4
8,7
7,1
5,5
6,4
10,9
8,6
9,2

5,5
3,1
4,5
5,6
4,0
2,2
2,0
2,6
1,9
1,7
2,0
2,1
2,4
2,4
2,6
3,0
2,2
2,7

29,8
23,1
22,4
23,3
30,7
12,8
15,3
11,7
9,1
16,4
11,2
11,2
12,7
9,4
10,6
18,2
14,5
14,2

18,9
14,3
12,6
12,3
19,6
7,3
10,2
8,3
7,0
9,0
7,6
9,1
7,4
6,3
6,7
12,0
9,0
9,4

6,3
4,7
4,7
6,1
4,8
2,6
2,6
3,0
2,6
2,5
2,6
2,9
2,8
2,7
3,1
3,4
2,6
3,3

Delmenhorst, Stadt
Emden, Stadt
Oldenburg (Oldb), Stadt
Osnabrück, Stadt
Wilhelmshaven, Stadt
Ammerland
Aurich
Cloppenburg
Emsland
Friesland
Grafschaft Bentheim
Leer
Oldenburg
Osnabrück
Vechta
Wesermarsch
Wittmund
Stat. Region Weser-Ems

30,3
22,8
22,6
23,2
31,2
12,4
15,0
12,2
9,1
16,1
11,5
11,5
12,9
9,1
10,9
18,8
13,5
14,2

18,3
14,6
13,1
13,1
20,1
7,3
10,6
7,5
6,9
9,1
7,5
8,9
7,2
5,9
6,6
11,4
8,8
9,3

5,9
4,0
4,6
5,9
4,5
2,4
2,3
2,8
2,3
2,1
2,4
2,6
2,6
2,5
2,9
3,2
2,4
3,1

22,5
17,7
16,8
17,1
24,7
7,8
12,2
7,8
5,5
10,3
8,5
8,0
7,5
6,8
5,9
13,3
10,3
9,9

13,3
12,1
10,2
9,0
16,9
5,3
8,5
5,7
5,1
6,8
5,7
7,1
5,2
4,7
3,7
9,1
7,5
7,1

4,4
3,8
3,7
4,0
4,0
2,2
2,1
2,5
2,2
1,9
2,1
2,3
2,3
2,2
2,5
2,9
2,3
2,6

70,8
63,5
68,6
63,2
78,3
70,2
54,9
53,2
42,0
82,8
31,2
51,5
65,1
40,3
47,6
69,9
58,5
54,6

45,3
36,3
40,5
38,4
54,9
35,9
41,1
22,1
20,4
57,5
17,9
27,9
26,8
17,6
26,2
37,0
33,5
29,3

36,5
11,3
34,1
40,0
25,4
23,7
20,3
21,7
5,6
21,8
4,9
10,0
23,9
15,6
20,0
15,5
15,8
17,9

Niedersachsen

15,9

10,2

3,2

16,0

10,4

3,0

15,7

10,0

3,3

Niedersachsen

15,9

10,2

3,2

11,1

7,5

2,6

62,0

33,3

21,7

1) SGB II: erwerbsfähige Leistungsberechtigte und nicht erwerbsfähige Leistungsberechtigte.
SGB XII: Hilfe zum Lebensunterhalt außerhalb von Einrichtungen (HLU, nach Wohnort); Grundsicherung im Alter und bei Erwerbsminderung nach Wohnort der Bedarfsgemeinschaft, in- und
außerhalb von Einrichtungen.
Regelleistungen nach dem Asylbewerberleistungsgesetz (örtliche Träger, nach Wohnort).

1) SGB II: erwerbsfähige Leistungsberechtigte und nicht erwerbsfähige Leistungsberechtigte.
SGB XII: Hilfe zum Lebensunterhalt außerhalb von Einrichtungen (HLU, nach Wohnort); Grundsicherung im Alter und bei Erwerbsminderung nach Wohnort der Bedarfsgemeinschaft, in- und
außerhalb von Einrichtungen.
Regelleistungen nach dem Asylbewerberleistungsgesetz (örtliche Träger, nach Wohnort).

Quelle: LSN Online Tabelle K2551020

Quelle: LSN Online Tabelle K2551020

|<

288

HSBN • Statistikteil 2018

|<

HSBN • Statistikteil 2018

289

Tab. 8.3 Verweildauern erwerbsfähiger Leistungsberechtigter in SGB II-Bezug in den kreisfreien Städten und Landkreisen im
Juni 2016

Tab. 8.2 Kinder in Bedarfsgemeinschaften nach dem SGB II in den kreisfreien Städten und Landkreisen Niedersachsens und in den
Bundesländern im Juni 2016

Verweildauern (Bestand und Abgang) erwerbsfähiger Leistungsberechtigter in SGB II im Juni 2016

Regelleistungsberechtigte2) Kinder bis unter 15 Jahren in Bedarfsgemeinschaften nach SGB II im Juni 2016

Kreisfreie Stadt
Landkreis
(Großstadt, Umland)

Anzahl

Anteil an insgesamt klassiert nach bisheriger Verweildauer im SGB II

davon

insgesamt

Statistische Region1)
Land

bis unter 3 Jahre
%3)

Anzahl

3 bis unter 6 Jahre

%3)

Anzahl

Kreisfreie Stadt
Landkreis
Statistische Region
Land

6 bis unter 15 Jahre

%3)

Anzahl

%3)

Braunschweig, Stadt
Salzgitter, Stadt
Wolfsburg, Stadt
Gifhorn
Goslar
Helmstedt
Northeim
Peine
Wolfenbüttel
Göttingen
dav. Göttingen, Stadt
dav. Göttingen, Umland
Stat. Region Braunschweig

4 383
3 116
2 028
2 041
2 766
1 512
2 218
2 727
1 794
4 982
2 213
2 769
27 567

14,6
22,9
12,4
8,1
18,5
13,6
13,5
14,7
11,8
12,4
16,4
10,4
13,7

898
704
450
436
596
338
486
566
388
1 034
463
571
5 896

13,6
26,4
12,5
9,1
21,6
15,2
15,6
16,5
14,2
13,2
15,2
12,0
14,8

846
660
443
415
575
298
470
571
362
1 000
453
547
5 640

13,9
24,3
13,4
8,7
21,1
14,5
15,4
16,5
12,5
13,2
16,8
11,2
14,6

2 639
1 752
1 135
1 190
1 595
876
1 262
1 590
1 044
2 948
1 297
1 651
16 031

15,3
21,4
12,1
7,6
16,9
12,8
12,3
13,6
10,9
11,9
16,7
9,7
13,0

Region Hannover
dav. Hannover, Lhst.
dav. Hannover, Umland
Diepholz
Hameln-Pyrmont
Hildesheim
dav. Hildesheim, Stadt
dav. Hildesheim, Umland
Holzminden
Nienburg (Weser)
Schaumburg
Stat. Region Hannover

32 172
18 760
13 412
3 311
3 593
5 456
3 257
2 199
1 298
2 445
2 805
51 080

21,1
27,4
15,9
11,6
19,6
15,7
25,8
9,9
15,3
15,2
14,5
18,4

6 868
4 078
2 790
747
742
1 248
765
483
270
499
575
10 949

21,7
26,0
17,5
14,5
21,4
19,0
28,8
12,3
17,8
17,0
16,3
20,0

6 814
4 003
2 811
695
744
1 077
657
420
283
506
575
10 694

22,4
28,7
17,1
13,0
22,0
16,9
27,5
10,5
18,0
17,1
16,3
20,0

18 490
10 679
7 811
1 869
2 107
3 131
1 835
1 296
745
1 440
1 655
29 437

20,4
27,5
15,1
10,4
18,4
14,3
24,2
9,1
13,9
14,1
13,4
17,3

Celle
Cuxhaven
Harburg
Lüchow-Dannenberg
Lüneburg
Osterholz
Rotenburg (Wümme)
Heidekreis
Stade
Uelzen
Verden
Stat. Region Lüneburg

3 874
3 287
3 355
917
3 238
1 188
1 702
2 395
3 923
1 413
2 181
27 473

15,8
12,8
9,7
14,8
12,8
7,8
7,5
12,5
14,0
12,3
11,5
11,8

837
699
685
194
700
304
406
497
827
344
471
5 964

18,0
15,0
10,4
17,5
14,2
10,9
10,1
13,9
15,4
16,9
12,6
13,7

778
676
705
194
678
228
323
490
849
299
456
5 676

16,9
14,3
10,7
17,6
14,1
8,1
7,9
13,7
15,8
14,5
12,5
13,1

2 259
1 912
1 965
529
1 860
656
973
1 408
2 247
770
1 254
15 833

14,8
11,7
9,2
13,2
11,9
6,8
6,7
11,7
13,0
10,4
10,8
10,9

Delmenhorst, Stadt
Emden, Stadt
Oldenburg (Oldb), Stadt
Osnabrück, Stadt
Wilhelmshaven, Stadt
Ammerland
Aurich
Cloppenburg
Emsland
Friesland
Grafschaft Bentheim
Leer
Oldenburg
Osnabrück
Vechta
Wesermarsch
Wittmund
Stat. Region Weser-Ems

2 902
1 416
4 500
4 603
2 438
1 646
3 543
2 527
3 007
1 415
2 036
2 146
1 800
4 149
2 003
1 899
942
42 972

28,7
21,0
21,7
23,1
28,7
9,7
13,9
9,2
6,4
11,4
10,1
9,1
10,1
7,9
9,0
16,4
12,3
12,2

629
329
936
946
552
284
741
534
631
299
419
456
325
911
379
430
195
8 996

30,4
24,4
21,4
21,9
32,6
9,2
16,1
10,2
7,2
13,0
11,0
10,5
10,2
9,3
9,0
21,2
14,2
13,5

587
311
986
985
497
348
688
503
511
321
411
386
373
868
401
400
195
8 771

30,7
23,7
24,7
24,9
29,5
10,9
14,5
9,9
5,9
13,8
10,9
8,9
11,4
8,8
9,7
19,5
14,1
13,4

1 686
776
2 578
2 672
1 389
1 014
2 114
1 490
1 865
795
1 206
1 304
1 102
2 370
1 223
1 069
552
25 205

27,4
19,0
20,8
22,9
27,2
9,5
13,1
8,7
6,3
10,2
9,6
8,8
9,6
7,2
8,9
14,3
11,3
11,5

149 092

14,0

31 805

15,5

30 781

15,3

86 506

13,2

118 919
112 624
143 573
48 741
26 177
48 587
117 964
38 017
439 601
59 025
22 182
76 143
55 559
55 904
36 964
1 549 072

8,0
6,6
30,3
15,7
30,3
20,1
14,1
19,2
18,3
11,2
19,3
14,7
21,2
14,9
13,9
14,2

25 352
24 795
31 259
10 296
5 842
10 362
25 164
8 097
92 671
13 321
4 646
16 951
11 762
11 986
8 245
332 554

8,5
7,1
28,3
17,0
31,4
18,5
15,0
20,3
19,4
12,8
20,8
15,4
22,1
16,9
15,0
15,1

24 956
24 120
29 949
10 313
5 462
9 875
24 751
7 986
90 293
12 378
4 768
16 053
11 707
11 746
7 796
322 934

8,7
7,2
29,7
16,4
32,4
20,1
15,1
19,6
19,5
12,2
21,5
14,8
22,0
16,4
14,3
15,2

68 611
63 709
82 365
28 132
14 873
28 350
68 049
21 934
256 637
33 326
12 768
43 139
32 090
32 172
20 923
893 584

7,5
6,2
31,3
15,0
29,2
20,7
13,5
18,7
17,5
10,4
18,1
14,4
20,6
13,9
13,4
13,6

Niedersachsen
Baden-Württemberg
Bayern
Berlin
Brandenburg
Bremen
Hamburg
Hessen
Mecklenburg-Vorpommern
Nordrhein-Westfalen
Rheinland-Pfalz
Saarland
Sachsen
Sachsen-Anhalt
Schleswig-Holstein
Thüringen
Deutschland

Bestand

Abgang

unter 3 Monate
Bestand

Abgang

3 bis unter 6
Monate
Bestand

Abgang

6 bis unter 12
Monate
Bestand

Abgang

Anzahl
Braunschweig, Stadt
Salzgitter, Stadt
Wolfsburg, Stadt
Gifhorn
Goslar
Helmstedt
Northeim
Peine
Wolfenbüttel
Göttingen
Stat. Region Braunschweig

1 bis unter 2
Jahre
Bestand

Abgang

2 bis unter 3
Jahre
Bestand

Abgang

3 bis unter 4
Jahre
Bestand

Abgang

4 Jahre und
länger
Bestand

Abgang

%

14 266
8 478
5 350
5 946
8 785
4 908
6 464
6 596
5 470
15 212
81 475

462
237
191
239
302
175
243
297
171
506
2 823

6,2
8,1
8,0
6,7
8,0
6,9
7,1
7,4
7,8
7,4
7,3

15,2
13,5
14,1
18,8
17,2
14,9
11,9
18,2
13,5
12,3
14,9

5,6
9,3
8,4
7,0
7,3
6,0
7,5
8,1
6,7
7,0
7,2

18,2
19,0
18,3
9,6
18,2
14,9
21,8
14,1
11,1
11,9
15,7

8,2
11,5
12,0
10,2
8,4
8,3
8,6
9,3
8,8
9,0
9,3

16,7
16,9
18,3
16,3
14,2
17,7
15,6
15,5
21,6
19,0
17,1

12,1
13,5
16,4
13,5
11,7
13,1
13,4
12,5
12,7
12,2
12,8

13,4
11,8
14,1
13,6
14,4
14,8
12,9
12,5
11,4

7,9
8,5
8,3
9,7
8,6
8,3
9,4
8,3
7,7
8,3
8,4

7,4
10,1
11,0
9,6
7,6
9,5
7,1
11,1
8,7
8,2

6,9
6,8
7,2
7,1
7,3
6,9
7,5
6,2
7,1
6,4
6,9

4,5
7,2
7,3
6,3
6,9
5,3
3,7
7,0
5,5
5,2

53,0
42,3
39,8
45,8
48,7
50,4
46,5
48,3
49,1
49,7
48,1

24,7
21,5
16,8
23,8
22,8
29,1
21,4
26,6
22,8
26,5
24,0

Region Hannover
Diepholz
Hameln-Pyrmont
Hildesheim
Holzminden
Nienburg (Weser)
Schaumburg
Stat. Region Hannover

84.778
7.973
9.381
15.120
3.827
5.716
7.646
134 441

2.407
333
325
473
162
206
258
4 164

6,1
7,9
7,6
7,5
6,5
7,0
6,7
6,5

12,6
10,2
15,7
11,4
13,6
10,7
9,7
12,3

6,1
7,1
6,4
6,1
6,3
7,3
6,5
6,3

12,5
21,9
18,5
15,2
16,0
13,1
17,4
14,5

9,0
10,3
9,5
8,5
9,0
10,0
9,5
9,1

16,1
15,3
15,1
18,6
21,0
18,4
20,2
16,8

13,4
14,7
13,5
12,7
12,7
13,2
13,8
13,4

18,0
18,3
15,7
21,4
7,4
16,0
13,6
17,4

9,1
9,3
9,0
9,2
9,3
10,6
9,1
9,2

8,8
10,8
6,8
5,9
9,9
13,6
10,1
8,8

7,4
8,0
7,4
7,3
7,4
9,0
7,9
7,5

5,9
3,0
6,8
4,9
4,9
3,4
7,4
5,5

48,9
42,6
46,6
48,7
48,8
42,8
46,5
47,9

26,2
20,4
21,5
22,6
27,2
24,8
21,7
24,7

Celle
Cuxhaven
Harburg
Lüchow-Dannenberg
Lüneburg
Osterholz
Rotenburg (Wümme)
Heidekreis
Stade
Uelzen
Verden
Stat. Region Lüneburg

9.890
8.972
8.153
2.932
8.811
3.184
5.028
6.587
9.959
4.053
5.403
72 972

338
386
299
92
300
143
193
255
340
180
256
2 782

7,0
7,9
7,8
6,6
7,4
8,4
8,5
6,9
7,0
7,2
10,8
7,7

12,7
13,2
9,0
14,1
14,7
11,9
13,5
9,0
9,7
10,6
13,3
11,9

6,8
6,7
7,9
7,2
7,7
7,4
8,0
6,2
6,8
7,3
6,5
7,1

15,7
18,7
17,7
14,3
19,7
20,0
17,6
20,0
11,3
15,6

8,6
9,5
10,5
7,8
9,6
9,5
10,9
9,2
9,2
9,9
8,9
9,4

21,6
18,7
17,1
17,4
21,3
19,6
18,1
22,4
20,0
20,0
18,4
19,7

12,9
13,7
14,5
11,0
14,1
14,3
16,0
12,8
13,6
14,2
12,7
13,7

16,9
16,1
21,7
16,3
17,5
17,1
14,5
15,0
16,0
13,9

8,7
9,4
9,9
8,5
9,2
10,1
9,0
9,2
8,8
9,6
7,5
9,1

6,8
8,0
10,0
8,7
7,8
11,5
6,1
8,2
7,2

7,4
8,3
7,6
8,2
7,6
7,0
6,6
6,7
6,9
7,2
6,5
7,3

4,7
2,3
3,0
9,8
6,7
5,9
7,0
3,5

48,7
44,7
41,9
50,7
44,4
43,2
41,0
49,1
47,7
44,6
47,0
45,8

21,6
23,1
21,4
23,9
19,7
21,7
19,7
19,6
20,3
21,7
25,8
21,6

Delmenhorst, Stadt
Emden, Stadt
Oldenburg (Oldb), Stadt
Osnabrück, Stadt
Wilhelmshaven, Stadt
Ammerland
Aurich
Cloppenburg
Emsland
Friesland
Grafschaft Bentheim
Leer
Oldenburg
Osnabrück
Vechta
Wesermarsch
Wittmund
Stat. Region Weser-Ems

7.581
3.763
12.591
12.394
7.882
4.230
9.972
6.178
9.665
3.862
4.960
7.135
4.494
10.198
4.472
5.113
2.496
116 986

230
133
363
423
276
162
382
267
433
187
196
297
191
426
259
206
102
4 533

6,3
7,8
6,7
7,7
6,1
8,2
7,4
9,7
9,4
7,6
8,7
8,5
8,9
9,3
13,5
6,2
8,5
8,1

7,0
15,8
11,3
13,7
13,6
10,5
14,2
12,2
12,8
18,9
12,1
11,5
13,8
15,4
13,6
8,8
12,0

6,5
7,9
7,1
6,8
6,4
7,7
6,9
7,1
8,3
6,8
7,4
7,7
7,5
7,6
10,5
6,6
6,2
7,3

15,2
23,3
18,2
16,5
17,8
18,5
19,4
18,0
24,0
15,0
20,4
19,2
21,5
19,5
20,5
14,1
12,7
18,8

9,0
11,2
9,9
10,8
8,1
10,2
10,8
11,9
11,4
10,6
11,7
10,9
10,5
11,1
13,6
9,3
11,6
10,6

24,8
13,5
18,5
17,3
18,1
19,1
23,6
25,1
18,5
29,4
15,8
22,6
20,9
21,6
26,3
19,5

13,2
13,3
13,9
14,4
13,5
14,2
13,0
15,3
15,3
12,9
15,4
14,6
13,1
13,9
15,3
14,5
13,2
14,1

20,0
16,0
18,0
18,1
13,6
16,8
13,1
16,2
15,5
14,3
16,5
10,5
13,6
17,0
14,1
18,6
15,4

8,7
8,6
9,1
9,6
7,9
11,7
9,1
10,3
10,2
9,8
9,6
9,9
9,7
10,0
10,3
9,9
9,1
9,5

5,2
9,8
9,6
7,3
8,7
5,5
10,9
11,7
9,9
8,2
5,3

7,1
7,4
6,9
7,1
7,3
7,1
6,7
7,6
7,0
8,0
7,1
7,9
8,7
7,6
7,1
7,4
7,3
7,3

3,0
4,7
6,9
5,8
6,0
5,6
3,1
5,4
5,8
3,2

49,2
43,8
46,4
43,5
50,6
40,9
46,1
38,1
38,4
44,3
40,2
40,4
41,6
40,5
29,8
46,2
44,1
43,1

24,8
25,6
21,8
20,3
19,2
22,2
18,6
12,7
16,9
18,2
13,3
17,8
22,5
17,8
11,2
21,4
18,3

Niedersachsen1)

405.874

13291

7,3

12,9

6,9

16,3

9,6

18,8

13,5

16,1

9,1

8,4

7,3

5,6

46,2

21,9

1) Die Summen der Abgänge der Trägergebiete des Landeswertes können vom Landeswert bei Abgängen aufgrund der unterschiedlichen Berücksichtigung von Trägerwechseln
abweichen.
Quelle: Statistik der Bundesagentur für Arbeit: Grundsicherung für Arbeitsuchende nach dem SGB II, Verweildauern SGB II, Nürnberg, Erstellungsdatum:10.11.2016

1) Eigene Berechnung. 2) Daten nach Revision der Bundesagentur für Arbeit im April 2016, wegen der Änderung des Zähl- und Gültigkeitskonzeptes ist die Vergleichbarkeit mit bisherigen
Veröffentlichungen eingeschränkt. 3) In Prozent der Bevölkerung in der jeweiligen Altersgruppe am 31.12.2015.
Quelle: Statistik der Bundesagentur für Arbeit.

|<

290

HSBN • Statistikteil 2018

|<

HSBN • Statistikteil 2018

291

Tab. 8.4.1 Empfänger/-innen von Grundsicherung im Alter und bei Erwerbsminderung in den kreisfreien Städten und
Landkreisen am 31. Dezember 2016 am Wohnort

Tab. 8.4.2 Empfängerinnen und Empfänger von Grundsicherung im Alter und bei Erwerbsminderung in den kreisfreien Städten
und Landkreisen am 31. Dezember 2016 nach Sitz des Trägers

Empfänger/-innen von Grundsicherung im Alter und bei Erwerbsminderung am 31. Dezember 2016
Kreisfreie Stadt
Landkreis
Statistische Region
Land

Empfänger/-innen von Grundsicherung im Alter und bei Erwerbsminderung am 31. Dezember 2016

davon
Empfänger/-innen insgesamt

voll erwerbsgemindert
18 Jahre bis unter Regelaltersgrenze

Kreisfreie Stadt
Landkreis
Statistische Region
Land

Regelaltersgrenze und älter

davon
insgesamt

männlich

Anzahl

Regelaltersgrenze und älter

Anzahl

Braunschweig, Stadt
Salzgitter, Stadt
Wolfsburg, Stadt
Gifhorn
Goslar
Helmstedt
Northeim
Peine
Wolfenbüttel
Göttingen
Stat. Region Braunschweig

3 629
1 586
1 140
1 452
2 316
1 013
1 723
1 359
1 868
4 982
21 068

1 737
741
583
868
1 098
566
976
782
1 132
2 835
11 318

1 892
845
557
584
1 218
447
747
577
736
2 147
9 750

Region Hannover
dar. Hannover, Lhst.
Diepholz
Hameln-Pyrmont
Hildesheim
Holzminden
Nienburg (Weser)
Schaumburg
Stat. Region Hannover

19 829
12 183
2 381
2 598
4 607
1 063
1 715
2 224
34 417

4 545
8 249
1 210
1 355
2 950
567
980
1 232
16 543

7 638
11 580
1 171
1 243
1 657
496
735
992
17 874

Celle
Cuxhaven
Harburg
Lüchow-Dannenberg
Lüneburg
Osterholz
Rotenburg (Wümme)
Heidekreis
Stade
Uelzen
Verden
Stat. Region Lüneburg

3 144
1 987
2 244
758
2 778
1 111
2 158
1 644
1 876
1 266
1 438
20 404

1 797
1 010
1 049
446
1 693
621
1 297
901
972
778
796
11 360

1 347
977
1 195
312
1 085
490
861
743
904
488
642
9 044

Delmenhorst, Stadt
Emden, Stadt
Oldenburg (Oldb), Stadt
Osnabrück, Stadt
Wilhelmshaven, Stadt
Ammerland
Aurich
Cloppenburg
Emsland
Friesland
Grafschaft Bentheim
Leer
Oldenburg
Osnabrück
Vechta
Wesermarsch
Wittmund
Stat. Region Weser-Ems

1 698
875
2 541
2 974
1 684
1 106
2 190
1 565
3 032
1 030
1 327
2 057
1 272
3 676
1 178
1 304
630
30 139

755
477
1 183
1 240
827
476
1 283
868
1 778
532
716
1 212
626
2 003
570
683
317
15 546

943
398
1 358
1 734
857
630
907
697
1 254
498
611
845
646
1 673
608
621
313
14 593

106 028

54 767

51 261

Niedersachsen

voll erwerbsgemindert
18 Jahre bis unter Regelaltersgrenze

weiblich

Braunschweig, Stadt
Salzgitter, Stadt
Wolfsburg, Stadt
Gifhorn
Goslar
Helmstedt
Northeim
Peine
Wolfenbüttel
Göttingen
Stat. Region Braunschweig

3272
1521
1128
1233
2104
983
1680
1329
1326
4439
19 015

1512
654
516
652
1008
490
820
639
650
2244
9 185

1760
867
612
581
1096
493
860
690
676
2195
9 830

1433
646
550
673
893
523
922
719
672
2279
9 310

1839
875
578
560
1211
460
758
610
654
2160
9 705

Region Hannover
Diepholz
Hameln-Pyrmont
Hildesheim
Holzminden
Nienburg (Weser)
Schaumburg
Stat. Region Hannover

18243
2222
2301
3378
1013
1494
1929
30 580

8740
1080
1116
1663
493
703
866
14 661

9503
1142
1185
1715
520
791
1063
15 919

6542
1031
1051
1747
506
777
953
12 607

11701
1191
1250
1631
507
717
976
17 973

Celle
Cuxhaven
Harburg
Lüchow-Dannenberg
Lüneburg
Osterholz
Rotenburg (Wümme)
Heidekreis
Stade
Uelzen
Verden
Stat. Region Lüneburg

2399
1905
2090
573
2239
880
1376
1314
1794
1070
1256
16 896

1117
899
976
301
1150
422
669
639
854
560
624
8 211

1282
1006
1114
272
1089
458
707
675
940
510
632
8 685

1073
884
841
299
1190
376
661
553
848
590
604
7 919

1326
1021
1249
274
1049
504
715
761
946
480
652
8 977

Delmenhorst, Stadt
Emden, Stadt
Oldenburg (Oldb), Stadt
Osnabrück, Stadt
Wilhelmshaven, Stadt
Ammerland
Aurich
Cloppenburg
Emsland
Friesland
Grafschaft Bentheim
Leer
Oldenburg
Osnabrück
Vechta
Wesermarsch
Wittmund
Stat. Region Weser-Ems

1500
728
2376
2818
1580
1076
1 967
1272
2745
884
1170
1846
1025
3047
1032
1080
596
26 742

672
319
1107
1275
717
493
910
573
1310
379
559
841
455
1399
469
500
278
12 256

828
409
1269
1543
863
583
1 057
699
1435
505
611
1005
570
1648
563
580
318
14 486

577
324
1004
1007
690
434
1 061
604
1484
375
550
983
398
1457
424
500
283
12 155

923
404
1372
1811
890
642
906
668
1261
509
620
863
627
1590
608
580
313
14 587

107 814

53 136

54 678

56 208

51 606

Niedersachsen
Quelle: Sozialhilfestatistik.

Quelle: Sozialhilfestatistik.

|<

292

HSBN • Statistikteil 2018

|<

HSBN • Statistikteil 2018

293

Tab. 9.1.1 Haushalte in wirtschaftlichen Schwierigkeiten in den kreisfreien Städten und Landkreisen 2016

Tab. 8.4.3 Empfängerinnen und Empfänger von Hilfe zum Lebensunterhalt in den kreisfreien Städten und Landkreisen
am 31. Dezember 2016 am Wohnort

Kreisfreie Stadt
Landkreis
(Großstadt, Umland)
Statistische Region
Land

Empfänger/-innen von Hilfe zum Lebensunterhalt am 31. Dezember 2016
davon im Alter von ... bis unter ... Jahren
Kreisfreie Stadt
Landkreis
Statistische Region
Land

insgesamt

Anzahl

18-25

25-50

50-65

je 10 000
Einwohner/
-innen

Braunschweig, Stadt
Salzgitter, Stadt
Wolfsburg, Stadt
Gifhorn
Goslar
Helmstedt
Northeim
Peine
Wolfenbüttel
Göttingen
Stat. Region Braunschweig

0 - 18

65 und
älter

Durchschnittsalter

Deutsche

Nichtdeutsche

Männlich

Weiblich

Verbraucherinsolvenzen
2011

2015

2016

Anzahl

je 10 000
Einwohner/
-innen

Anzahl

1)

837
537
250
1 418
1 088
499
485
512
877
1 879
8 382

33
53
20
81
79
55
36
39
73
57
52

79
41
41
401
75
43
47
71
46
104
948

48
37
5
119
54
19
14
34
77
79
486

262
153
60
404
340
140
137
187
277
717
2 677

225
151
94
333
409
210
132
144
255
594
2 547

223
155
50
161
210
87
155
76
222
385
1 724

50
52
49
37
51
50
54
45
50
50
48

783
478
207
1 354
1 011
456
474
479
858
1 815
7 915

54
59
43
64
77
43
11
33
19
64
467

469
298
115
855
606
261
230
246
480
1 019
4 579

368
239
135
563
482
238
255
266
397
860
3 803

Region Hannover
dar. Hannover, Lhst.
Diepholz
Hameln-Pyrmont
Hildesheim
Holzminden
Nienburg (Weser)
Schaumburg
Stat. Region Hannover

6 682
2 581
934
907
2 033
408
616
707
12 287

58
49
44
61
73
57
51
45
58

1 018
257
81
57
212
47
60
39
1 514

366
135
55
60
186
32
24
37
760

2 405
952
311
285
769
136
164
235
4 305

1 800
720
292
296
586
105
208
216
3 503

1 093
517
195
209
280
88
160
180
2 205

44
48
49
51
45
47
52
52
46

6 053
2 219
872
829
1 954
394
589
666
11 357

629
362
62
78
79
14
27
41
930

3 761
1 362
561
492
1 114
225
378
373
6 904

2 921
1 219
373
415
919
183
238
334
5 383

Celle
Cuxhaven
Harburg
Lüchow-Dannenberg
Lüneburg
Osterholz
Rotenburg (Wümme)
Heidekreis
Stade
Uelzen
Verden
Stat. Region Lüneburg

1 448
555
679
292
1 172
389
1 180
549
510
887
476
8 137

81
28
27
58
65
34
72
39
26
95
35
48

134
62
53
25
72
12
72
61
35
180
44
750

92
42
32
26
77
17
91
39
30
80
40
566

502
163
241
100
447
145
376
201
189
324
175
2 863

475
124
178
81
356
140
347
149
145
197
131
2 323

245
164
175
60
220
75
294
99
111
106
86
1 635

47
50
51
47
48
51
50
47
50
39
47
48

1 394
545
640
282
1 147
384
1 152
515
503
863
455
7 880

54
10
39
10
25
5
28
34
7
24
21
257

801
288
342
179
644
194
683
272
260
524
244
4 431

647
267
337
113
528
195
497
277
250
363
232
3 706

Delmenhorst, Stadt
Emden, Stadt
Oldenburg (Oldb), Stadt
Osnabrück, Stadt
Wilhelmshaven, Stadt
Ammerland
Aurich
Cloppenburg
Emsland
Friesland
Grafschaft Bentheim
Leer
Oldenburg
Osnabrück
Vechta
Wesermarsch
Wittmund
Stat. Region Weser-Ems

531
217
885
834
655
335
608
644
1 105
405
397
592
595
1 475
378
552
481
10 689

70
43
54
51
86
28
32
39
35
41
29
35
46
41
27
62
84
43

31
13
101
96
80
44
60
68
110
32
21
87
38
70
54
33
98
1 036

35
10
63
54
36
29
22
45
78
54
26
51
31
103
53
28
25
743

197
63
301
270
177
105
181
203
404
133
155
189
206
464
139
143
196
3 526

156
66
265
211
194
91
174
188
328
105
112
148
192
461
66
186
91
3 034

112
65
155
203
168
66
171
140
185
81
83
117
128
377
66
162
71
2 350

49
53
46
49
50
46
52
49
47
46
49
45
49
51
41
54
40
48

469
215
838
734
623
316
595
620
1 011
394
366
568
576
1 371
365
537
473
10 071

62
2
47
100
32
19
13
24
94
11
31
24
19
104
13
15
8
618

302
123
481
407
335
156
318
342
554
231
216
310
353
788
191
315
267
5 689

229
94
404
427
320
179
290
302
551
174
181
282
242
687
187
237
214
5 000

Niedersachsen

39 495

50

4 248

2 555

13 371

11 407

7 914

47

37 223

2 272

21 603

17 892

Veränderung der Anzahl

1)

durchschnittl.
Forderung je Fall
in 1 000 Euro

2016/2015

2016/2011
%

Braunschweig, Stadt
Salzgitter, Stadt
Wolfsburg, Stadt
Gifhorn
Goslar
Helmstedt
Northeim
Peine
Wolfenbüttel
Göttingen
Stat. Region Braunschweig

463
273
170
241
251
305
243
189
169
446
2 750

261
153
123
146
215
118
207
207
166
445
2 041

273
192
157
169
214
110
223
178
125
445
2 086

10,9
19,0
12,7
9,7
15,5
12,0
16,5
13,5
10,3
13,5
13,1

32
32
33
43
44
31
40
38
40
37
37

+4,6
+25,5
+27,6
+15,8
-0,5
-6,8
+7,7
-14,0
-24,7
0,0
+2,2

-41,0
-29,7
-7,6
-29,9
-14,7
-63,9
-8,2
-5,8
-26,0
-0,2
-24,1

Region Hannover
dav. Hannover, Lhst.
dav. Hannover, Umland
Diepholz
Hameln-Pyrmont
Hildesheim
Holzminden
Nienburg (Weser)
Schaumburg
Stat. Region Hannover

2 612
1 411
1 201
231
390
567
217
214
303
4 534

1 839
930
909
250
309
478
157
219
271
3 523

1 676
908
768
272
277
457
146
201
244
3 273

14,6
17,1
12,5
12,7
18,7
16,5
20,4
16,7
15,6
15,3

33
30
38
48
36
40
42
33
51
37

-8,9
-2,4
-15,5
+8,8
-10,4
-4,4
-7,0
-8,2
-10,0
-7,1

-35,8
-35,6
-36,1
+17,7
-29,0
-19,4
-32,7
-6,1
-19,5
-27,8

Celle
Cuxhaven
Harburg
Lüchow-Dannenberg
Lüneburg
Osterholz
Rotenburg (Wümme)
Heidekreis
Stade
Uelzen
Verden
Stat. Region Lüneburg

489
306
174
50
318
177
256
246
257
159
151
2 583

392
304
232
55
346
103
195
237
211
187
157
2 419

346
286
253
84
325
92
183
238
222
163
122
2 314

19,4
14,4
10,2
16,8
18,0
8,1
11,2
17,0
11,1
17,5
9,1
13,6

41
43
49
39
31
48
49
40
39
34
52
41

-11,7
-5,9
+9,1
+52,7
-6,1
-10,7
-6,2
+0,4
+5,2
-12,8
-22,3
-4,3

-29,2
-6,5
+45,4
+68,0
+2,2
-48,0
-28,5
-3,3
-13,6
+2,5
-19,2
-10,4

Delmenhorst, Stadt
Emden, Stadt
Oldenburg (Oldb), Stadt
Osnabrück, Stadt
Wilhelmshaven, Stadt
Ammerland
Aurich
Cloppenburg
Emsland
Friesland
Grafschaft Bentheim
Leer
Oldenburg
Osnabrück
Vechta
Wesermarsch
Wittmund
Stat. Region Weser-Ems

260
105
301
352
251
146
301
190
434
172
106
396
128
559
170
153
86
4 110

205
108
246
241
174
89
295
178
370
136
70
284
126
360
170
97
74
3 223

201
125
228
258
209
99
305
193
353
151
91
267
106
433
162
120
69
3 370

26,3
24,7
13,9
15,9
27,5
8,2
16,1
11,7
11,0
15,4
6,7
15,9
8,2
12,1
11,8
13,4
12,1
13,5

35
27
29
36
30
32
35
28
37
55
44
31
33
41
30
36
44
35

-2,0
+15,7
-7,3
+7,1
+20,1
+11,2
+3,4
+8,4
-4,6
+11,0
+30,0
-6,0
-15,9
+20,3
-4,7
+23,7
-6,8
+4,6

-22,7
+19,0
-24,3
-26,7
-16,7
-32,2
+1,3
+1,6
-18,7
-12,2
-14,2
-32,6
-17,2
-22,5
-4,7
-21,6
-19,8
-18,0

13 977

11 220

11 059

14,0

38

-1,4

-20,9

103 289

86 298

77 238

9,4

47

-10,5

-25,2

Niedersachsen
Deutschland
1) Bevölkerung am 31.12.2015
Quelle: Insolvenzstatistik.

1) Einwohner/-innen am 31.12.2015.
Quelle: Sozialhilfestatistik.

|<

294

HSBN • Statistikteil 2018

|<

HSBN • Statistikteil 2018

295

Tab. 9.1.2 Überschuldung 2016 nach sozioökonomischen Merkmalen, Schuldenhöhe und Hauptauslöser
Personen insgesamt

Tab. 9.2.1 Opfer von Straftaten 2016 nach Altersgruppen

Hauptauslöser der Überschuldung in Niedersachsen:
Anteil an beratenden Personen insgesamt

Durchschnittliche Schulden

Alter
von … bis unter … Jahren

darunter
Sozioökonomische Merkmale
Niedersachsen

Deutschland

Anzahl1)

%

Niedersachsen

Deutschland

Trennung,
unwirtschaftScheidung, Erkrankung,
gescheiterte
liche
Tod der
Sucht,
SelbstständigHaushaltsPartnerin/ des
Unfall
keit
führung
Partners

Arbeitslosigkeit

€

2015

2016

Veränderung
2016/2015

Geschlecht
Anzahl

%

Opfer insgesamt (auch
Erwachsene ab 21)

Anteil an der
gleichaltrigen
Bevölkerung
20161)

Anteil der
jeweiligen
Opfergruppe
an allen
Opfern

Opfer in ausgewählten Deliktsbereichen 2016
Straftaten
gegen die
Mordversuch
sexuelle
Selbstbestimmung

Mord

%

sonstige
Raubtaten
auf Straßen

gefährliche /
schwere
Körperverletzung

Anzahl

93 787

101 711

+8,4

1,3

100

107

103

4 617

1 286

17 964

Kinder (0-14)
männlich
weiblich

6 652
3 489
3 163

7 388
3 848
3 540

+11,1
+10,3
+11,9

0,8
0,8
0,7

7,3
3,8
3,5

1
1
0

6
2
4

1 824
478
1 346

40
33
7

949
599
350

Jugendliche (14 - 18)
männlich
weiblich

8 055
4 475
3 580

9 049
5 136
3 913

+12,3
+14,8
+9,3

2,7
2,9
2,4

8,9
5,0
3,8

0
0
0

0
0
0

809
87
722

187
162
25

1 774
1 233
541

Minderjährige insgesamt
männlich
weiblich

14 707
7 964
6 743

16 437
8 984
7 453

+11,8
+12,8
+10,5

1,2
1,3
1,2

16,2
8,8
7,3

1
1
0

6
2
4

2 633
565
2 068

227
195
32

2 723
1 832
891

Heranwachsende (18 - 21)
männlich
weiblich

9 317
5 912
3 405

10 030
6 263
3 767

+7,7
+5,9
+10,6

3,6
4,3
2,9

9,9
6,2
3,7

1
0
1

6
2
4

381
32
349

178
157
21

2 225
1 716
509

Alle beratenen Personen2)
Insgesamt

95 010

100,0

100,0

28 354

31 613

23,3

14,8

13,9

10,2

8,0

Beratene Personen nach der Haushaltsgröße
Haushalt mit ... Personen
1
2
3
4
5 und mehr

(45 207)
(21 814)
(13 262)
(9 140)
(5 586)

47,6
23,0
14,0
9,6
5,9

49,0
21,9
13,7
9,3
6,1

25 755
34 031
26 207
31 942
26 435

27 444
34 524
/
37 171
34 063

24,1
20,8
21,6
27,2
25,7

14,8
16,2
16,2
12,1
10,3

18,5
12,0
(9,2)
(7,5)
/

8,3
11,5
12,0
(11,5)
(13,0)

7,0
8,2
(8,8)
(9,5)
(11,2)

Beratene Personen nach dem Haushaltstyp
Alleinlebende Frau

(16 587)

17,5

17,7

21 397

23 904

20,3

18,6

17,3

(7,8)

(5,3)

(6 990)
(3 562)
(2 098)

7,4
3,7
2,2

7,9
4,0
2,0

(19 115)
(20 664)
/

19 892
22 430
24 623

19,1
(18,6)
(21,6)

29,6
36,8
(35,9)

(7,9)
/
/

(11,2)
(8,5)
/

/
/
/

(28 047)

29,5

30,2

28 452

29 223

26,3

12,9

18,7

(8,5)

8,1

(1 246)
/
/

1,3
(0,4)
/

1,4
0,4
(0,2)

/
/
/

(42 689)
/
/

/
/
/

(25,4)
/
/

/
/
/

/
/
/

/
/
/

(12 941)
(8 334)
(6 517)
(4 260)

13,6
8,8
6,9
4,5

12,6
8,1
6,9
4,7

41 928
29 524
31 122
27 249

(50 093)
35 856
39 450
35 375

21,2
23,8
28,2
25,6

(8,9)
/
/
(7,0)

14,0
(7,9)
(8,6)
/

(10,5)
(13,7)
(12,2)
(11,8)

11,7
(10,8)
(10,5)
(13,9)

Alleinerziehende Frau
mit 1 Kind
mit 2 Kindern
mit 3 und mehr Kindern
Alleinlebender Mann
Alleinerziehender Mann
mit 1 Kind
mit 2 Kindern
mit 3 und mehr Kindern
Paar
ohne Kind
mit 1 Kind
mit 2 Kindern
mit 3 und mehr Kindern
Sonstige Lebensform

/

(4,1)

3,9

(23 253)

(28 347)

(25,3)

9,8

18,0

(18,1)

/

Beratene Personen nach dem Geschlecht
Weiblich
Männlich

(44 800)
50 209

47,2
52,8

47,1
52,9

23 141
33 004

26 000
36 607

20,8
25,6

19,4
10,7

12,1
15,5

9,8
10,5

5,7
10,2

Beratene Personen nach dem Familienstand
Ledig
Verheirat., eingetr. Lebenspartnerschaft
Verheiratet, getrennt lebend
Verwitwet
Geschieden

(41 583)
(22 910)
(8 630)
(3 452)
(18 435)

43,8
24,1
9,1
3,6
19,4

44,4
23,0
8,6
3,5
20,5

16 820
38 158
43 329
32 525
34 395

19 118
47 668
41 671
37 908
35 338

29,6
22,4
(14,4)
/
17,3

6,1
4,2
40,3
38,9
30,4

15,9
10,7
(10,1)
/
15,9

12,7
11,4
/
/
(6,4)

5,6
14,0
(6,4)
/
7,0

Beratene Personen nach dem Alter
Von ... bis unter ... Jahren
unter 20
20 - 25
25 - 35
35 - 45
45 - 55
55 - 65
65 - 70
70 und mehr

/
(8 518)
(26 801)
(21 839)
(20 018)
(11 197)
(3 244)
(2 914)

(0,5)
9,0
28,2
23,0
21,1
11,8
3,4
3,1

0,4
6,1
26,5
24,4
22,7
13,3
3,6
3,1

/
6 293
15 836
27 503
43 214
39 990
/
(37 883)

/
7 488
16 989
29 511
45 961
43 652
48 349
46 754

/
31,4
27,6
25,3
19,7
18,9
/
/

/
/
10,9
18,9
19,1
14,5
(17,8)
(15,8)

/
(10,2)
11,1
12,0
17,3
19,1
(14,6)
/

/
18,3
13,7
(8,7)
(6,3)
(7,8)
/
/

/
/
(4,6)
7,7
12,5
12,0
/
/

82 289
(4 530)
(7 523)
/

86,6
4,8
7,9
/

82,8
6,0
11,0
/

29 116
(23 971)
(21 381)
/

32 120
27 217
30 234
/

22,8
26,8
28,6
/

15,2
(12,5)
10,7
/

14,8
(7,7)
(8,7)
/

10,0
/
(10,7)
/

7,4
(12,2)
(10,3)
/

Beratene Personen nach der Staatsangehörigkeit
Deutschland
Anderer Mitgliedstaat der EU
Sonstige Staatsangehörigkeit
Unbekannt, staatenlos
1)
2)

1) Bevölkerung am 31.12. des Vorjahres.
Quelle: Landeskriminalamt Niedersachsen, Jahresbericht Jugenddelinquenz und Jugendgefährdung in Niedersachsen 2016.

Sämtliche Werte sind hochgerechnet. Daher sind insbesondere die Angaben zur Anzahl nicht mit vorherigen Veröffentlichungen vergleichbar.
Alle Personen, die sich bereit erklärt haben, dass ihre Angaben für statistische Zwecke verwendet werden.

Quelle: Überschuldungsstatistik.

|<

296

HSBN • Statistikteil 2018

|<

HSBN • Statistikteil 2018

297

Tab. 9.2.3 Abgeurteilte und Verurteilte 2015

Tab. 9.2.2 Straftaten in den kreisfreien Städten und Landkreisen 2016
Kreisfreie Stadt
Landkreis
(Großstadt, Umland)
Statistische Region
Land

Verurteilte

Straftaten 2016
insgesamt

Häufigkeitszahl

Veränderung der Zahl der Straftaten
2016/2015

Anzahl

je 100 000 Einwohner/-innen1)

%

Strafbare Handlung
(§§ des Strafgesetzbuches)

Abgeurteilte

insgesamt

Jugendliche

davon
Heranwachsende

Erwachsene

darunter Nichtdeutsche

Anzahl

Braunschweig, Stadt
Salzgitter, Stadt
Wolfsburg, Stadt
Gifhorn
Goslar
Helmstedt
Northeim
Peine
Wolfenbüttel
Göttingen
Stat. Region Braunschweig

23 902
6 563
8 988
7 464
9 186
5 733
7 791
7 056
4 693
24 321
105 697

9 509
6 493
7 246
4 285
6 645
6 266
5 776
5 333
3 879
7 380
6 614

-6,3
+2,9
-6,4
-3,8
-5,2
-3,6
+2,7
+7,8
-3,1
-5,8
-3,6

Region Hannover
dav. Hannover, Lhst.
dav. Hannover-Umland
Diepholz
Hameln-Pyrmont
Hildesheim
Holzminden
Nienburg (Weser)
Schaumburg
Stat. Region Hannover

121 698
83 890
37 808
11 942
9 215
18 199
3 488
6 856
9 222
180 620

10 633
15 764
6 175
5 581
6 215
6 569
4 868
5 683
5 904
8 471

+0,5
-0,3
+2,2
+0,9
-3,6
+4,3
-4,3
+8,1
-3,1
+0,6

Celle
Cuxhaven
Harburg
Lüchow-Dannenberg
Lüneburg
Osterholz
Rotenburg (Wümme)
Heidekreis
Stade
Uelzen
Verden
Stat. Region Lüneburg

11 581
9 773
17 732
2 454
12 593
6 018
10 189
11 233
10 941
5 721
8 550
106 785

6 507
4 933
7 146
4 895
6 968
5 299
6 241
8 008
5 469
6 143
6 350
6 282

-12,8
-6,1
+21,1
-11,9
-4,1
-3,0
-0,2
-0,1
-7,5
-5,7
-1,6
-1,6

Delmenhorst, Stadt
Emden, Stadt
Oldenburg (Oldb), Stadt
Osnabrück, Stadt
Wilhelmshaven, Stadt
Ammerland
Aurich
Cloppenburg
Emsland
Friesland
Grafschaft Bentheim
Leer
Oldenburg
Osnabrück
Vechta
Wesermarsch
Wittmund
Stat. Region Weser-Ems

6 641
4 540
14 816
17 527
10 073
5 113
11 452
7 704
19 083
5 586
8 738
9 567
6 420
17 555
6 856
7 725
3 453
162 849

8 701
8 956
9 044
10 792
13 255
4 210
6 053
4 677
5 973
5 706
6 441
5 710
4 992
4 903
4 973
8 657
6 040
6 524

+0,5
-1,3
+1,5
-1,3
-1,1
+2,0
+2,5
-1,1
+4,1
-0,5
+5,2
-3,7
+1,3
-26,4
-5,0
+55,5
+4,5
-1,7

Niedersachsen2)

561 963

7 090

-1,1

Veränderung
2015/2014

Veränderung
2015/2010
%

Straftaten insgesamt

86 212

70 116

3 921

5 847

60 348

16 386

+0,7

-11,8

darunter
Sittlichkeitsdelikte (174-184f)
Mord, Totschlag (211-213)
Körperverletzung (223-231)
Diebstahl (242-244a)
Unterschlagung (246)
Raub und Erpressung (249-256)
Begünst., Hehlerei (257-262)
Betrug, Untreue (263-266b)
Urkundenfälschung (267-282)
Brandstiftung (306)

804
81
11 070
14 890
917
923
628
18 568
1 997
53

612
50
7 332
12 511
699
689
475
15 643
1 698
39

40
1
857
1 184
55
141
41
297
60
11

45
7
994
1 161
80
151
47
1 064
112
13

527
42
5 481
10 166
564
397
387
14 282
1 526
15

69
11
1 476
4 940
101
184
98
2 769
491
0

-5,1
+6,4
-3,8
+4,2
-5,3
-3,6
-4,6
+5,4
+4,1
-26,4

-15,4
+4,2
-23,6
-4,7
-22,5
-29,4
-5,6
-13,9
-6,8
-71,7

Im Straßenverkehr insges.
dar. nach dem StGB

16 059
11 009

14 367
9 891

281
75

753
537

13 333
9 279

3 024
1 822

-2,9
-5,0

-12,1
-17,8

nach anderen Bundes- und
Landesgesetzen
dar. Verst. gegen das BtMG

10 647
5 957

8 968
5 035

491
445

808
639

7 669
3 951

2 059
902

-0,0
+3,7

-3,8
+2,7

Quelle: Statistik der Rechtspflege.

1) Bevölkerung am 31.12.2015.
2) Inklusive 6 012 Fälle, die regional nicht zuordenbar waren.
Quelle: Landeskriminalamt Niedersachsen, Jahrbuch der Polizeilichen Kriminalstatistik Niedersachsen 2016.

|<

298

HSBN • Statistikteil 2018

|<

HSBN • Statistikteil 2018

299

Tab. 9.2.4 Dunkelfeldstudie 2015: raumbezogenes Unsicherheitsgefühl nach Alter und Geschlecht

Tab. 9.3.1 Belastung durch monatliche Wohnkosten in Deutschland 2009 bis 2015

Befragte
Geringes Sicherheitsgefühl
Unsicherheitsgefühl in bestimmten Situationen

insgesamt

Geschlecht
Frauen

Männer

16-20 J.

21-34 J.

35-49 J.

Anteil der Bevölkerung in Haushalten, die die monatlichen Wohnkosten empfinden als ....

Ausmaß der Belastung*

Alter
50-64 J.

65-79 J.

ab 80 J.

Bevölkerung insgesamt
darunter Armutsgefährdete

%

2009

2010

2011

2012

2013

2014

2015

%
(Eher) geringes raumbezogenes
Sicherheitsgefühl

10,2

14,3

13,8

13,0

8,5

8,6

10,3

11,2

Keine Belastung

Anteil der Ausprägungen "sehr/eher unsicher"

Wie sicher fühlen Sie sich..?
… in Ihrer Nachbarschaft?

5,9

4,4

4,7

4,0

3,9

5,9

4,0

4,1

4,0

4,0

… nachts alleine in Ihrer Wohnung/Ihrem Haus?

10,5

15,5

5,4

13,9

12,3

8,5

9,3

11,3

13,3

… nachts alleine in Ihrer Nachbarschaft?

15,8

21,7

9,8

20,9

19,9

13,3

13,0

16,9

17,5

… nachts allein in Ihrer Nachbarschaft, wenn Sie einer
fremden Person begegnen?

40,2

54,1

25,9

46,8

41,1

35,7

37,4

45,4

47,0

Bevölkerung insg.

20,4

23,3

21,5

22,1

22,3

24,3

26,9

dar. Armutsgefährdete

15,9

17,9

16,4

16,7

17,5

16,7

20,8

Eine gewisse Belastung
Bevölkerung insg.

59,1

58,6

58,7

58,8

59,4

58,5

58,9

dar. Armutsgefährdete

52,3

51,4

50,6

51,6

52,4

54,8

52,7

Große Belastung

Quelle: Landeskriminalamt (LKA) Niedersachsen, Kriminologische Forschung und Statistik (KFS). Befragung zu Sicherheit und Kriminalität in Niedersachsen 2015, Bericht zu den
Kernbefunden der Studie, Hannover Januar 2016. Abbildung 15, verändert.
http://www.lka.polizei-nds.de/forschung/dunkelfeldstudie/dunkelfeldstudie---befragung-zu-sicherheit-und-kriminalitaet-in-niedersachsen-109236.html

Bevölkerung insg.

20,5

18,2

19,8

19,1

18,2

17,2

14,2

dar. Armutsgefährdete

31,8

30,7

33,0

31,7

30,1

28,5

26,5

*) Die Angaben beruhen auf einer Selbsteinschätzung der Haushalte.
Quelle: Ergebnisse aus Leben in Europa (EU-SILC). – Die Angaben beruhen auf einer Selbsteinschätzung der Haushalte.

|<

300

HSBN • Statistikteil 2018

|<

HSBN • Statistikteil 2018

301

Tab. 9.3.3 Platzangebot und Personen in ordnungsrechtlicher Unterbringung in den kreisfreien Städten und
Landkreisen am 31.12.2013

Tab. 9.3.2 Mietbelastungsquote von Haushalten 2014 nach Bundesländern und Haushaltsgröße

Land

Mietbelastungsquote
2014
Insgesamt

davon Mietbelastung der Haushalte mit …
1 Person

2 Personen

3 Personen

Ordnungsrechtliche Unterbringung am 31. Dezember 2013

5 Personen
und mehr

4 Personen

Personen

%
Baden-Württemberg
Bayern
Berlin
Brandenburg
Bremen
Hamburg
Hessen
Mecklenburg-Vorpommern
Niedersachsen
Nordrhein-Westfalen
Rheinland-Pfalz
Saarland
Sachsen
Sachsen-Anhalt
Schleswig-Holstein
Thüringen

26,6
26,6
28,9
26,6
30,4
29,4
27,3
27,6
27,8
28,1
26,8
28,2
23,5
26,3
28,8
24,0

29,7
30,0
32,6
30,9
33,4
32,4
30,7
32,0
31,0
31,7
30,3
32,3
27,3
29,8
31,7
27,7

24,0
23,6
24,3
22,6
26,5
25,1
24,2
23,2
24,0
24,6
23,2
23,3
19,9
22,2
25,1
20,4

23,5
22,9
24,5
22,1
24,7
25,9
23,8
21,9
24,0
24,6
23,9
21,7
19,2
21,3
25,3
19,3

22,0
21,5
24,3
21,4
25,4
26,1
23,2
22,2
23,5
23,9
23,6
25,2
19,1
21,2
24,4
18,6

23,4
23,7
26,7
22,2
31,0
28,1
24,6
/
24,2
26,3
23,6
/
19,6
23,9
24,0
21,2

Deutschland

27,2

30,7

23,6

23,4

22,8

24,6

Kreisfreie Stadt
Landkreis
Statistische Region
Land

darunter
insgesamt zur Verfügung
stehende Plätze

ordnungsrechtlich
untergebracht

Anteil mit mehr als 6
Monaten Unterbringung

Anzahl
Braunschweig, Stadt
Salzgitter, Stadt
Wolfsburg, Stadt
Gifhorn
Göttingen
dav. Göttingen, Stadt
dav.Göttingen, Umland
Goslar
Helmstedt
Northeim
Osterode am Harz
Peine
Wolfenbüttel
Stat. Region Braunschweig

Quelle: Mikrozensus-Zusatzerhebung 2014. Bewohnte Mietwohnungen in Wohngebäuden, ohne Wohnheime. Nur Hauptmieterhaushalte mit Angaben zur
Bruttokaltmiete und Einkommen berücksichtigt. Anteil am Haushaltsnettoeinkommen, der für die Bruttokaltmiete aufgebracht wird.

Anteil vor Vollendung des
18. Lebensjahres

Anteil im Leistungsbezug
nach dem
8. Kapitel SGB XII

%

261
180
144
94
747
666
81
58
87
85
93
261
34
-

220
34
114
35
444
415
29
13
30
42
21
89
11
-

51,4
50,0
61,4
60,0
59,9
57,6
93,1
100,0
46,7
71,4
71,4
85,4
100,0
-

7,3
14,7
3,5
0,0
44,8
47,2
10,3
15,4
0,0
9,5
0,0
6,7
27,3
-

0,0
0,0
3,5
11,4
1,8
1,4
6,9
38,5
0,0
61,9
0,0
5,6
0,0
-

1 809
843
966
253
65
183
126
57
25
84
.
-

1 186
783
403
144
17
68
48
20
6
23
.
-

41,5
20,1
83,1
66,7
82,4
75,0
68,8
90,0
0,0
82,6
.
-

21,9
26,2
13,6
28,5
23,5
1,5
2,1
0,0
33,3
17,4
.
-

7,1
.
20,8
9,0
11,8
0,0
0,0
0,0
0,0
34,8
.
-

Celle
Cuxhaven
Harburg
Lüchow-Dannenberg
Lüneburg
Osterholz
Rotenburg (Wümme)
Heidekreis
Stade
Uelzen
Verden
Stat. Region Lüneburg

182
132
243
10
214
.
95
170
230
95
94
-

126
56
123
7
130
.
49
80
124
36
46
-

81,0
78,6
77,2
57,1
53,1
.
73,5
73,8
95,2
69,4
91,3
-

46,8
28,6
15,4
0,0
26,9
.
6,1
2,5
21,0
11,1
6,5
-

4,8
67,9
9,8
28,6
13,1
.
4,1
0,0
4,8
41,7
10,9
-

Delmenhorst, Stadt
Emden, Stadt
Oldenburg (Oldb), Stadt
Osnabrück, Stadt
Wilhelmshaven, Stadt
Ammerland
Aurich
Cloppenburg
Emsland
Friesland
Grafschaft Bentheim
Leer
Oldenburg
Osnabrück
Vechta
Wesermarsch
Wittmund
Stat. Region Weser-Ems

42
34
59
56
25
114
175
110
236
108
198
144
67
160
221
77
76
-

24
15
37
32
15
66
147
55
114
42
96
79
31
161
168
28
49
-

41,7
0,0
27,0
43,8
26,7
90,9
95,2
58,2
81,6
90,5
75,0
87,3
96,8
80,7
85,7
96,4
89,8
-

4,2
0,0
13,5
0,0
6,7
10,6
27,2
16,4
8,8
2,4
3,1
29,1
16,1
7,5
21,4
3,6
14,3
-

0,0
0,0
0,0
3,1
80,0
0,0
3,4
5,5
7,0
11,9
32,3
0,0
0,0
10,6
6,0
0,0
0,0
-

7 996

4 505

63,7

20,2

8,0

Region Hannover
dav. Hannover, Lhst.
dav. Hannover Umland
Diepholz
Hameln-Pyrmont
Hildesheim
dav. Hildesheim, Stadt
dav. Hildesheim, Umland
Holzminden
Nienburg (Weser)
Schaumburg
Stat. Region Hannover

Niedersachsen

Quelle: Auswertung des Niedersächsischen Ministeriums für Soziales, Gesundheit und Gleichstellung (MS) zur Erhebung der Unterbringungsfälle in Nds.
Obdachlosenunterkünften zum 31.12.2013, Stand: 09.09.2015.

|<

302

HSBN • Statistikteil 2018

|<

HSBN • Statistikteil 2018

303

Tab. 9.4.1 Menschen mit Schwerbehinderung in den kreisfreien Städten und Landkreisen am 31.12.2015 nach Altersgruppen
und Geschlecht
Altersgruppe von … bis unter …. Jahren
Kreisfreie Stadt
Landkreis (Großstadt, Umland)
Statistische Region
Land

0-4

4-6

6 - 15

15 - 18

18 - 25

25 - 35

35 - 45

45 - 55

55 - 60

60 - 62

62 - 65

65 und
älter

insgesamt

Anzahl

Tab. 9.4.2 Empfängerinnen und Empfänger von Eingliederungshilfen für Menschen mit Behinderung in den kreisfreien
Städten und Landkreisen 2015

53
30
19
37
25
18
35
33
25
55
23
32
330

51
19
19
36
21
21
18
36
24
49
18
31
294

309
133
138
242
184
130
166
186
147
362
103
259
1 997

101
58
68
91
75
66
98
74
73
150
41
109
854

287
160
158
307
211
153
221
195
189
466
172
294
2 347

653
266
343
428
350
253
395
272
324
963
433
530
4 247

945
413
425
588
531
310
556
432
483
1 318
478
840
6 001

2 167
1 082
1 185
1 730
1 430
958
1 661
1 312
1 309
3 743
1 189
2 554
16 577

1 606
855
862
1 288
1 067
763
1 281
969
924
2 918
901
2 017
12 533

782
417
364
497
458
352
622
415
437
1 399
452
947
5 743

1 193
695
510
854
862
583
1 029
717
700
2 224
663
1 561
9 367

11 381
5 770
5 748
6 447
7 960
4 540
7 916
5 672
6 204
17 648
5 577
12 071
79 286

19 528
9 898
9 839
12 545
13 174
8 147
13 998
10 313
10 839
31 295
10 050
21 245
139 576

7,9
10,0
8,0
7,3
9,6
9,0
10,5
7,9
9,0
9,7
8,5
10,3
8,8

Region Hannover
dav. Hannover, Landeshauptstadt
dav. Hannover, Umland
Diepholz
Hameln-Pyrmont
Hildesheim
dav. Hildesheim, Stadt
dav. Hildesheim, Umland
Holzminden
Nienburg (Weser)
Schaumburg
Stat. Region Hannover

235
126
109
54
37
60
23
37
13
19
28
446

246
105
141
51
26
69
23
46
18
26
16
452

1 572
674
898
262
221
400
142
258
108
193
230
2 986

590
233
357
105
85
188
72
116
46
75
111
1 200

1 585
737
848
307
299
543
229
314
100
198
266
3 298

3 255
1 676
1 579
476
468
852
412
440
178
346
445
6 020

5 081
2 578
2 503
806
743
1 335
593
742
261
537
661
9 424

13 151
6 145
7 006
2 000
2 019
3 456
1 376
2 080
816
1 359
1 938
24 739

9 743
4 385
5 358
1 476
1 573
2 425
916
1 509
651
1 037
1 514
18 419

4 407
2 035
2 372
648
748
1 174
435
739
347
460
671
8 455

6 922
3 052
3 870
999
1 197
1 818
634
1 184
561
727
1 053
13 277

66 280
30 534
35 746
9 358
10 148
14 828
5 664
9 164
4 595
5 663
8 999
119 871

113 067
52 280
60 787
16 542
17 564
27 148
10 519
16 629
7 694
10 640
15 932
208 587

10,0
10,0
10,1
7,8
11,9
9,9
10,5
9,5
10,8
8,9
10,2
9,9

Celle
Cuxhaven
Harburg
Lüchow-Dannenberg
Lüneburg
Osterholz
Rotenburg (Wümme)
Heidekreis
Stade
Uelzen
Verden
Stat. Region Lüneburg

30
54
61
9
40
25
34
24
42
19
31
369

45
48
51
8
31
10
42
29
31
13
32
340

312
280
344
92
264
139
304
234
282
127
185
2 563

117
123
131
36
112
56
124
93
121
73
79
1 065

356
266
278
81
265
149
385
220
279
174
247
2 700

638
453
443
172
548
244
560
428
456
318
396
4 656

920
753
834
214
723
456
738
581
705
449
534
6 907

2 171
2 039
2 371
570
1 991
1 241
1 882
1 567
1 814
1 141
1 381
18 168

1 524
1 644
1 583
423
1 326
930
1 365
1 129
1 404
876
1 073
13 277

699
783
698
222
610
375
630
513
635
389
507
6 061

1 149
1 344
1 247
333
998
660
1 023
782
1 061
637
818
10 052

8 799
10 770
10 766
3 215
8 102
5 248
7 169
6 223
8 531
5 581
6 223
80 627

16 760
18 557
18 807
5 375
15 010
9 533
14 256
11 823
15 361
9 797
11 506
146 785

9,5
9,4
7,7
11,0
8,4
8,6
8,8
8,7
7,8
10,6
8,6
8,7

Delmenhorst, Stadt
Emden, Stadt
Oldenburg (Oldb), Stadt
Osnabrück, Stadt
Wilhelmshaven, Stadt
Ammerland
Aurich
Cloppenburg
Emsland
Friesland
Grafschaft Bentheim
Leer
Oldenburg
Osnabrück
Vechta
Wesermarsch
Wittmund
Stat. Region Weser-Ems

13
10
35
41
17
29
54
43
81
14
44
41
26
95
42
29
16
630

20
11
30
33
12
29
45
37
77
15
38
33
26
77
37
18
15
553

104
75
230
194
108
186
272
304
543
154
216
311
181
501
238
155
106
3 878

32
34
74
74
46
102
132
121
237
65
87
140
86
214
98
74
57
1 673

135
98
292
254
177
226
400
302
613
203
204
353
218
555
298
183
126
4 637

250
157
611
570
268
308
591
532
1 035
259
360
542
341
961
477
234
206
7 702

332
233
826
782
401
529
901
711
1 388
431
534
792
513
1 375
570
360
254
10 932

901
579
1 875
1 705
1 064
1 302
2 568
1 860
3 485
1 222
1 273
2 091
1 457
3 643
1 295
1 165
688
28 173

646
481
1 260
1 153
825
988
1 919
1 434
2 563
880
891
1 529
1 024
2 767
996
848
513
20 717

299
226
570
545
329
494
840
632
1 200
406
416
656
452
1 236
462
432
234
9 429

519
336
1 037
875
654
790
1 518
1 036
1 939
684
700
1 107
799
2 029
734
648
451
15 856

4 680
2 543
7 996
9 203
6 031
6 578
11 002
6 616
14 542
6 139
5 391
8 301
5 985
16 847
4 641
5 107
3 535
125 137

7 931
4 783
14 836
15 429
9 932
11 561
20 242
13 628
27 703
10 472
10 154
15 896
11 108
30 300
9 888
9 253
6 201
229 317

10,6
9,6
9,2
9,8
13,1
9,6
10,8
8,4
8,8
10,8
7,6
9,6
8,8
8,6
7,3
10,4
11,0
9,3

1 775
1 035

1 639
970

11 424
7 087

4 792
2 907

12 982
7 456

22 625
12 702

33 264
17 033

87 657
44 388

64 946
34 591

29 688
16 096

48 552
26 874

404 921
205 015

724 265
376 154

9,3
9,8

740

669

4 337

1 885

5 526

9 923

16 231

43 269

30 355

13 592

21 678

199 906

348 111

8,7

davon: weiblich

Kreisfreie Stadt
Landkreis
(Großstadt, Umland)
Statistische Region
Land
(Sitz des Trägers)

%

Braunschweig, Stadt
Salzgitter, Stadt
Wolfsburg, Stadt
Gifhorn
Goslar
Helmstedt
Northeim
Peine
Wolfenbüttel
Göttingen
dav. Göttingen, Stadt
dav. Göttingen, Umland
Stat. Region Braunschweig

Niedersachsen
davon: männlich

Empfänger/-innen von Eingliederungshilfen für behinderte Menschen nach dem 6. Kapitel SGB XII am Jahresende

Anteil
an der
Bevölkerung

2015

2010

Empfänger/-innen je
1 000 Einwohner/-innen

Insgesamt

Veränderung
2015/2010

XII1)
Anzahl2)

Quelle: Schwerbehindertenstatistik.

Anteil an allen Empfänger/innen von Leistungen nach
dem 5. bis 9. Kapitel SGB

%

Braunschweig, Stadt
Salzgitter, Stadt
Wolfsburg, Stadt
Gifhorn
Goslar
Helmstedt
Northeim
Peine
Wolfenbüttel
Göttingen
dav. Göttingen, Stadt
dav. Göttingen, Umland
Stat. Region Braunschweig

2 486
1 033
949
1 243
1 518
1 097
1 383
1 496
1 152
3 125
1 123
2 002
15 482

2 393
1 315
1 180
1 556
1 787
1 225
1 795
1 356
1 551
4 077
1 592
2 485
18 235

9,5
13,0
9,5
8,9
12,9
13,4
13,3
10,2
12,8
12,4
13,4
11,8
11,4

63,2
68,3
72,5
73,5
67,1
73,3
70,2
75,2
72,3
69,5
68,3
70,3
69,7

-3,7
+27,3
+24,3
+25,2
+17,7
+11,7
+29,8
-9,4
+34,6
+30,5
+41,8
+24,1
+17,8

Region Hannover
dav. Hannover, LHSt
dav. Hannover, Umland
Diepholz
Hameln-Pyrmont
Hildesheim
dav. Hildesheim, Stadt
dav. Hildesheim, Umland
Holzminden
Nienburg (Weser)
Schaumburg
Stat. Region Hannover

8 313
4 548
3 765
2 399
1 536
2 660
1 080
1 580
951
1 579
1 896
19 334

9 026
4 924
4 102
2 599
1 785
2 894
1 145
1 749
1 019
1 679
2 075
21 077

7,9
9,3
6,7
12,1
12,0
10,4
11,3
10,0
14,2
13,9
13,3
9,9

57,6
54,5
62,0
73,3
64,1
72,9
64,1
80,0
72,6
72,7
74,5
64,9

+8,6
+8,3
+9,0
+8,3
+16,2
+8,8
+6,0
+10,7
+7,2
+6,3
+9,4
+9,0

Celle
Cuxhaven
Harburg
Lüchow-Dannenberg
Lüneburg
Osterholz
Rotenburg (Wümme)
Heidekreis
Stade
Uelzen
Verden
Stat. Region Lüneburg

1 730
1 547
1 425
532
1 295
714
1 716
1 380
1 481
1 001
1 338
14 159

2 163
2 018
1 521
662
1 521
860
1 858
1 340
1 685
1 283
1 411
16 322

12,2
10,2
6,1
13,2
8,4
7,6
11,4
9,6
8,4
13,8
10,5
9,6

69,6
71,3
67,5
73,1
65,4
73,2
77,8
69,8
69,6
72,7
77,6
71,2

+25,0
+30,4
+6,7
+24,4
+17,5
+20,4
+8,3
-2,9
+13,8
+28,2
+5,5
+15,3

Delmenhorst, Stadt
Emden, Stadt
Oldenburg (Oldb), Stadt
Osnabrück, Stadt
Wilhelmshaven, Stadt
Ammerland
Aurich
Cloppenburg
Emsland
Friesland
Grafschaft Bentheim
Leer
Oldenburg
Osnabrück
Vechta
Wesermarsch
Wittmund
Stat. Region Weser-Ems

834
659
1 683
1 706
1 145
1 066
2 274
1 606
3 806
858
1 366
1 651
1 159
3 655
1 577
836
582
26 463

960
879
1 971
2 713
1 306
1 114
2 276
1 895
4 017
1 072
1 485
1 846
1 186
3 820
1 664
833
660
29 697

12,6
17,3
12,0
16,7
17,2
9,2
12,0
11,5
12,6
10,9
10,9
11,0
9,2
10,7
12,1
9,3
11,5
11,9

66,9
79,6
73,7
71,1
65,7
74,5
79,2
81,8
82,7
79,6
76,7
73,0
76,6
73,7
85,1
65,2
74,0
75,7

+15,1
+33,4
+17,1
+59,0
+14,1
+4,5
+0,1
+18,0
+5,5
+24,9
+8,7
+11,8
+2,3
+4,5
+5,5
-0,4
+13,4
+12,2

Niedersachsen

75 438

85 331

10,8

70,7

+13,1

1) Empfänger/-innen mehrerer verschiedener Hilfen werden bei jeder Hilfeart bzw. jedem Ort der Hilfegewährung gezählt.
2) Mehrfachzählungen sind nur insoweit ausgeschlossen, als sie aufgrund der Meldungen erkennbar waren.
Quelle: Sozialhilfestatistik.

|<

304

HSBN • Statistikteil 2018

|<

HSBN • Statistikteil 2018

305

Tab. 9.4.3 Empfängerinnen und Empfänger von Eingliederungshilfen für Menschen mit Behinderung in Niedersachsen Ende 2015
in und außerhalb von Einrichtungen nach Hilfearten
Insgesamt
Eingliederungshilfe für behinderte Menschen zusammen

1)

Hilfeart

2015

Veränd.
2015/2010

2010

Anzahl
Leistungen zur medizinischen Rehabilitation
Leistungen zur Teilhabe am Arbeitsleben
Leistungen in anerkannten Werkstätten für behinderte
Menschen
Leistungen zur Teilhabe am Leben in der Gemeinschaft
davon:
Hilfsmittel ohne die Hilfe nach §§ 26, 31 und 33 SGB IX

Durchschnittsalter

dar. Empfänger/-innen von Grundsicherung
im Alter und bei Erwerbsminderung (4. Kap.
SGB XII)
2015

Geschlecht

Insgesamt

2010

2015

2010

Eingliederungshilfe für Menschen mit
Behinderung zusammen

44
89

261
136

-83,1
-34,6

5
9

2
63

+150,0
-85,7

23,5
36,2

15,7
41,1

28 187

25 575

+10,2

6 587

6 264

+5,2

41,7

40,6

60 228

52 045

+15,7

15 978

15 430

+3,6

33,4

31,6
28,3

50

+18,0

1

1

0,0

28,1

16 236

+5,1

5

12

-58,3

4,7

4,8

12 448

8 620

+44,4

6 480

4 856

+33,4

48,1

46,3

Hilfen zur Förderung der Verständigung mit der Umwelt

28

56

-50,0

3

13

-76,9

31,2

39,1

Hilfen bei der Beschaffung, Ausstattung und Erhaltung
einer Wohnung

16

7

+128,6

-

-

-

48,2

47,9

37 717

31 943

+18,1

15 538

14 938

+4,0

44,9

43,8

14 236
677
22 804

9 009
555
22 379

+58,0
+22,0
+1,9

983
59
14 496

479
60
14 399

+105,2
-1,7
+0,7

43,5
38,8
45,9

42,3
40,9
44,5

2 523

2 170

+16,3

615

615

0,0

49,3

48,2

494

371

+33,2

42

94

-55,3

30,7

36,8

7 817

6 834

+14,4

79

138

-42,8

12,8

13,2

57

68

-16,2

-

2

-

26,6

22,0

Hilfe zur Ausbildung für eine sonstige angemessene Tätigkeit

1

4

-75,0

-

-

-

39,5

23,3

Hilfe in vergleichbaren sonstigen Beschäftigungsstätten nach
§ 56 SGB X

48

98

-51,0

1

28

-96,4

47,6

44,8

4

6

-33,3

2

-

-

48,8

21,2

670

1 147

-41,6

167

564

-70,4

31,7

40,8

85 331
50 860
34 471

75 438
45 352
30 086

+13,1
+12,1
+14,6

16 992
9 966
7 026

16 450
9 665
6 785

+3,3
+3,1
+3,6

33,1
31,9
35,0

31,8
30,7
33,4

Hilfen zur Teilhabe am gemeinschaftlichen und
kulturellen Leben
Andere Leistungen zur Teilhabe am Leben in der
Gemeinschaft
Hilfen zu einer angemessenen Schulbildung
Hilfen zur schulischen Ausbildung für einen angemessenen
Beruf einschließlich des Besuchs einer Hochschule

Nachgehende Hilfe zur Sicherung der Wirksamkeit der ärztl.
und ärztl. verordneten Leistungen und zur Sicherheit der
Teilhabe am Arbeitsleben
Sonstige Leistungen der Eingliederungshilfe
Insgesamt
davon männlich
davon weiblich

2015

2010

Veränderung
2015/2010

2)

2015

2010

Veränderung
2015/20102)

2015

2010

Veränderung
2015/20102)

1)

Anzahl

59

Hilfen zum selbstbest. Leben in betreuten
Wohnmöglichkeiten
davon in …
...einer eigenen Wohnung (ambulant betreut)
...einer Wohngemeinschaft (ambulant betreut)
...einer Wohneinrichtung

Weiblich

Anzahl

%

Anzahl

%

%

Jahre

%

17 069

Heilpädagogische Leistungen für Kinder
Hilfen zum Erwerb praktischer Kenntnisse und
Fähigkeiten

Männlich

Altersgruppe von … bis unter … Jahren

Veränd.
2015/2010

Anzahl

%

Tab. 9.4.4 Empfängerinnen und Empfänger von Eingliederungshilfen für Menschen mit Behinderung Ende 2015 nach
Altersgruppen und Geschlecht

unter 3
3-7
7-11
11-15
15-18
18-21
21-25
25-30
30-40
40-50
50-60
60-65
65-70
70-80
80 und älter

2 101
15 149
3 073
2 610
1 910
1 723
4 683
6 749
11 705
13 514
14 350
4 108
1 671
1 522
463

2 137
14 172
2 609
2 352
1 814
1 886
4 393
5 510
10 184
14 584
10 320
2 665
1 190
1 268
354

-1,7
+6,9
+17,8
+11,0
+5,3
-8,6
+6,6
+22,5
+14,9
-7,3
+39,1
+54,1
+40,4
+20,0
+30,8

1 254
10 096
1 992
1 721
1 215
995
2 672
3 924
6 851
7 600
8 283
2 371
961
752
173

1 264
9 317
1 754
1 503
1 090
1 122
2 569
3 277
5 969
8 408
6 143
1 530
651
653
102

-0,8
+8,4
+13,6
+14,5
+11,5
-11,3
+4,0
+19,7
+14,8
-9,6
+34,8
+55,0
+47,6
+15,2
+69,6

847
5 053
1 081
889
695
728
2 011
2 825
4 854
5 914
6 067
1 737
710
770
290

873
4 855
855
849
724
764
1 824
2 233
4 215
6 176
4 177
1 135
539
615
252

-3,0
+4,1
+26,4
+4,7
-4,0
-4,7
+10,3
+26,5
+15,2
-4,2
+45,2
+53,0
+31,7
+25,2
+15,1

Insgesamt

85 331

75 438

+13,1

50 860

45 352

+12,1

34 471

30 086

+14,6

1) Außerhalb von und in Einrichtungen nach Sitz des Trägers. Empfänger/-innen meherer Hilfearten werden bei jeder Hilfeart (bzw. jedem Ort der Hilfegewährung) gezählt.
Mehrfachzählungen sind nur insoweit ausgeschlossen, als sie aufgrund der Meldungen erkennbar waren.
2) Eigene Berechnung.
Quelle: Sozialhilfestatistik.

1) In und außerhalb von Einrichtungen nach Sitz des Trägers. Empfänger meherer Hilfearten werden bei jeder Hilfeart (bzw. jedem Ort der Hilfegewähung) gezählt. Mehrfachzählungen sind
nur insoweit ausgeschlossen, als sie aufgrund der Meldungen erkennbar waren.

|<

306

HSBN • Statistikteil 2018

|<

HSBN • Statistikteil 2018

307

Tab. 9.5.1 Schwangerschaftsabbrüche nach Bundesländern 2016

Tab. 9.5.2 Schwangerschaftsabbrüche in Niedersachsen und Deutschland 2015 nach Wohnsitz und Alter der Frauen
Veränderung der
Schwangerschaftsabbrüche
nach dem Wohnsitz der
Frauen

Schwangerschaftsabbrüche
nach dem Wohnsitz der Frauen
Land
2011

2015

2016

Anzahl
Baden-Württemberg
Bayern
Berlin
Brandenburg
Bremen
Hamburg
Hessen
Mecklenburg-Vorpommern
Niedersachsen
Nordrhein-Westfalen
Rheinland-Pfalz
Saarland
Sachsen
Sachsen-Anhalt
Schleswig-Holstein
Thüringen
Deutschland
Westdeutschland
Ostdeutschland1)

2011

2015

2016

je 1 000 Lebendgeborene

2016/2011
Anzahl

Veränderung der
Schwangerschaftsabbrüche
je 1 000 Lebendgeborene
2016/2015

2016/2011

Frauen im Alter von … bis
unter …Jahren

‰-Punkte

%

10 667
11 821
8 494
3 283
1 544
2 939
8 087
2 614
7 727
20 783
3 984
1 196
5 083
3 566
3 139
3 200

9 661
11 483
8 871
3 343
1 484
3 090
7 984
2 774
7 830
21 041
3 801
1 164
5 368
3 399
3 314
3 166

133,8
118,9
284,0
204,7
302,5
231,8
165,8
236,7
145,0
155,4
126,1
171,7
171,5
241,5
165,8
213,0

106,4
100,0
223,3
171,8
237,2
148,7
142,2
196,6
115,0
129,5
114,0
159,2
139,4
204,8
133,3
178,4

89,9
91,4
215,9
159,7
208,0
143,9
131,5
206,4
104,1
121,4
101,3
141,7
141,5
187,9
130,4
171,4

- 2 221
- 842
- 522
- 399
- 146
- 879
- 549
- 217
- 1 057
- 1 190
- 119
- 53
- 535
- 667
- 222
- 470

-18,7
-6,8
-5,6
-10,7
-9,0
-22,1
-6,4
-7,3
-11,9
-5,4
-3,0
-4,4
-9,1
-16,4
-6,3
-12,9

-16,5
-8,6
-7,4
-12,1
-29,3
-4,8
-10,7
+9,8
-10,9
-8,1
-12,7
-17,5
+2,1
-16,9
-2,9
-7,1

-43,9
-27,5
-68,1
-45,0
-94,6
-87,9
-34,3
-30,3
-40,9
-33,9
-24,8
-30,0
-30,0
-53,6
-35,4
-41,6

107 861
78 130
29 731

98 127
71 887
26 240

97 773
70 852
26 921

162,8
147,3
224,7

133,0
120,8
184,5

123,4
110,3
179,5

- 10 088
- 7 278
- 2 810

-9,4
-9,3
-9,5

-9,6
-10,4
-4,9

-39,3
-37,0
-45,2

Veränderung der
Anzahl

Veränderung der
Quote je 1 000
Frauen im gleichen

Lebendgeborene
2015
insgesamt

Schnwangerschaftsabbrüche
2015
bezogen auf 1 000
Lebendgeborene

Alter3)

Altersgruppe2)
%

Anzahl

%-Punkte

Niedersachsen
10 bis 15
15 bis 18
18 bis 20
Insgesamt 10 bis 20
Insgesamt von 10 bis 55

29
238
457
724
7 727

0,4
3,1
5,9
9,4
100,0

0,2
1,9
5,2
1,8
3,5

-50,0
-43,3
-31,4
-36,7
-15,0

-0,1
-1,4
-2,2
-0,9
-0,5

9
391
1 144
1 544
67 183

3 222
609
399
469
115

Deutschland
10 bis 15
15 bis 18
18 bis 20
Insgesamt 10 bis 20
Insgesamt von 10 bis 55

336
2 940
5 198
8 474
98 127

0,3
3,0
5,3
8,6
100,0

0,2
2,5
6,3
2,2
4,3

-23,6
-26,9
-29,9
-28,6
-10,4

-0,0
-0,9
-2,4
-0,8
-1,9

.
.
.
15 755
737 575

.
.
.
538
133

1) Ohne Frauen mit ständigem Wohnsitz im Ausland.
2) Bevölkerung am 31.12.2015. Basis: Zensus 2011.
3) Die Vergleichbarkeit der Quoten ist eingeschränkt.
Quelle: Statistisches Bundesamt, Gesundheit, Schwangerschaftsabbrüche, Fachserie 12 Reihe 3, 2015.

Quelle: Statistisches Bundesamt, Gesundheit, Schwangerschaftsabbrüche 2016, Fachserie 12 Reihe 3.

308

je 1 000 Frauen in
der gleichen

%

1) Einschließlich Berlin.

|<

Anteil an allen
Schwangerschaftsabbrüchen

Anzahl1)

11 882
12 325
9 393
3 742
1 630
3 969
8 533
2 991
8 887
22 231
3 920
1 217
5 903
4 066
3 536
3 636

Veränderung der Zahl der
Schwangerschaftsabbrüche 2015/2010

Schwangerschaftsabbrüche 2015

HSBN • Statistikteil 2018

|<

HSBN • Statistikteil 2018

309

Tab. 10.1.1 Durchschnittliche fernere Lebenserwartung in den Bundesländern bei Geburt in Jahren 1993/1995 und 2013/2015

Tab. 9.6 Wohngeldhaushalte in den kreisfreien Städten und Landkreisen 2016
Kreisfreie Stadt
Landkreis
Statistische Region
Land
Braunschweig, Stadt
Salzgitter, Stadt
Wolfsburg, Stadt
Gifhorn
Goslar
Helmstedt
Northeim
Peine
Wolfenbüttel
Göttingen
Stat. Region Braunschweig

Privathaushalte
insg.1)

Wohngeldhaushalte insgesamt

Wohngelgrechtliche Teilhaushalte

reine
Wohngeldhaushalte

Anzahl

Wohngeldhaushalte je 1000
Haushalte1)
Anzahl je 1000

Anzahl

2013/2015

1993/1995

Wohngeldhaushalte mit Personen unter
18 Jahren

Länder
Jungen

Mädchen

Jungen

%

145 700
51 000
66 700
82 200
76 300
46 700
64 400
63 000
61 500
184 700
842 200

2 788
1 020
789
664
1 113
569
901
877
727
2 833
12 281

228
248
16
35
65
48
23
66
43
311
1 083

2 560
772
773
629
1 048
521
878
811
684
2 522
11 198

19
20
12
8
15
12
14
14
12
15
15

782
574
279
306
333
247
323
391
263
1 178
4 676

28,0
56,3
35,4
46,1
29,9
43,4
35,8
44,6
36,2
41,6
38,1

Region Hannover
Diepholz
Hameln-Pyrmont
Hildesheim
Holzminden
Nienburg (Weser)
Schaumburg
Stat. Region Hannover

600 300
100 100
82 800
142 800
38 100
59 900
74 700
1 098 700

9 211
1 252
1 058
2 387
366
799
1 221
16 294

490
74
78
182
17
38
173
1 052

8 721
1 178
980
2 205
349
761
1 048
15 242

15
13
13
17
10
13
16
15

3 291
715
393
942
132
343
499
6 315

35,7
57,1
37,1
39,5
36,1
42,9
40,9
38,8

Celle
Cuxhaven
Harburg
Lüchow-Dannenberg1)
Lüneburg
Osterholz
Rotenburg (Wümme)
Heidekreis
Stade
Uelzen1)
Verden
Stat. Region Lüneburg

85 600
93 600
116 600
72 700
89 700
53 700
74 700
64 000
99 600
72 700
62 400
885 300

1 051
1 219
1 017
496
1 277
670
1 493
1 129
1 118
869
832
11 171

50
61
15
9
69
94
311
137
87
22
120
975

1 001
1 158
1 002
487
1 208
576
1 182
992
1 031
847
712
10 196

12
13
9
19
14
12
20
18
11
19
13
13

400
594
543
191
480
395
884
579
497
377
494
5 434

38,1
48,7
53,4
38,5
37,6
59,0
59,2
51,3
44,5
43,4
59,4
48,6

Delmenhorst, Stadt
Emden, Stadt1)
Oldenburg (Oldb), Stadt
Osnabrück, Stadt
Wilhelmshaven, Stadt
Ammerland
Aurich
Cloppenburg
Emsland
Friesland1)
Grafschaft Bentheim
Leer1)
Oldenburg
Osnabrück
Vechta
Wesermarsch
Wittmund1)
Stat. Region Weser-Ems

39 000
103 500
97 000
95 700
39 500
53 400
88 900
69 400
142 200
77 700
66 600
103 500
56 900
158 000
55 800
42 300
77 700
1 367 100

747
510
1 452
1 814
1 011
657
1 410
1 986
2 757
784
1 002
1 977
811
2 955
956
788
370
21 987

154
64
75
128
218
50
206
192
557
65
40
499
46
89
22
64
69
2 538

593
446
1 377
1 686
793
607
1 204
1 794
2 200
719
962
1 478
765
2 866
934
724
301
19 449

19
24
15
19
26
12
16
29
19
15
15
24
14
19
17
19
15
16

418
236
547
624
430
385
738
1 288
1 680
392
517
1 170
514
1 649
610
349
204
11 751

56,0
46,3
37,7
34,4
42,5
58,6
52,3
64,9
60,9
50,0
51,6
59,2
63,4
55,8
63,8
44,3
55,1
53,4

Niedersachsen

3 939 300

61 733

5 648

56 085

16

28 176

45,6

Baden-Württemberg
Bayern
Berlin
Brandenburg
Bremen
Hamburg
Hessen
Mecklenburg-Vorpommern
Niedersachsen
Nordrhein-Westfalen
Rheinland-Pfalz
Saarland
Sachsen
Sachsen-Anhalt
Schleswig-Holstein
Thüringen

74,5
73,9
71,9
70,0
72,4
73,3
73,9
68,8
72,8
73,2
73,6
72,4
71,4
70,3
73,7
71,3

80,9
80,0
78,6
78,0
79,2
79,6
79,9
77,6
79,3
79,5
79,8
78,8
78,7
77,7
79,7
78,0

79,5
78,9
77,8
77,4
76,8
78,3
78,8
76,5
77,8
77,9
78,4
77,2
77,6
76,2
78,0
77,2

Deutschland

73,0

79,5

78,2

Quelle: www.destatis.de; für die Werte in dem Zeitraum 1993/1995 siehe Sommer, Bettina (1998): Die Sterblichkeit in Deutschland im regionalen und europäischen Vergleich, in Wirtschaft
und Statistik 12/1998, S. 960ff.

1) Aufgrund zu geringer Besetzungszahlen konnte im Mikrozensus für einige Gebiete nur ein gemeinsamer Wert gebildet werden. Betroffen sind die Landkreise
Lüchow-Dannenberg und Uelzen, die Stadt Emden und der Landkreis Leer sowie die Landkreise Friesland und Wittmund.
Quellen: Haushalte insgesamt: Mikrozensus, Wohngeldhaushalte: Wohngeldstatistik.

|<

310

HSBN • Statistikteil 2018

|<

HSBN • Statistikteil 2018

311

Tab. 10.2.1 Pflegebedürftige in den kreisfreien Städten und Landkreisen 2015 nach Art der Leistung

Tab. 10.1.2 Durchschnittliche Lebenserwartung 1986/1988 und 2013/2015 nach Alter und Geschlecht
Durchschnittliche Lebenserwartung in Jahren
männlich

Vollendetes Alter
in Jahren

1986/1988

0
1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
13
14
15
16
17
18
19
20
21
22
23
24
25
26
27
28
29
30
31
32
33
34
35
36
37
38
39
40
41
42
43
44
45
46
47
48
49
50

72,2
71,9
70,9
70,0
69,0
68,0
67,1
66,1
65,1
64,1
63,1
62,1
61,2
60,2
59,2
58,2
57,2
56,3
55,3
54,4
53,4
52,5
51,6
50,6
49,7
48,7
47,8
46,8
45,9
44,9
44,0
43,0
42,1
41,1
40,2
39,2
38,3
37,4
36,4
35,5
34,6
33,6
32,7
31,8
30,9
30,0
29,1
28,2
27,3
26,5
25,6

weiblich

2013/2015

77,8
77,1
76,2
75,2
74,2
73,2
72,2
71,2
70,2
69,2
68,2
67,2
66,2
65,2
64,2
63,3
62,3
61,3
60,3
59,3
58,4
57,4
56,4
55,5
54,5
53,5
52,6
51,6
50,6
49,6
48,7
47,7
46,7
45,8
44,8
43,9
42,9
41,9
41,0
40,0
39,1
38,1
37,2
36,2
35,3
34,3
33,4
32,5
31,6
30,7
29,8

1986/1988

78,7
78,2
77,3
76,3
75,3
74,4
73,4
72,4
71,4
70,4
69,4
68,4
67,5
66,5
65,5
64,5
63,5
62,5
61,6
60,6
59,6
58,6
57,7
56,7
55,7
54,7
53,8
52,8
51,8
50,8
49,9
48,9
47,9
47,0
46,0
45,0
44,1
43,1
42,1
41,2
40,2
39,3
38,3
37,4
36,4
35,5
34,6
33,6
32,7
31,8
30,9

Pflegebedürftige in Niedersachsen 2015 nach Art der Leistung

Durchschnittliche Lebenserwartung in Jahren
Vollendetes Alter
in Jahren

2013/2015

82,8
82,0
81,1
80,1
79,1
78,1
77,1
76,1
75,1
74,1
73,1
72,1
71,1
70,1
69,1
68,1
67,2
66,2
65,2
64,2
63,2
62,2
61,2
60,2
59,3
58,3
57,3
56,3
55,3
54,3
53,3
52,4
51,4
50,4
49,4
48,4
47,5
46,5
45,5
44,5
43,6
42,6
41,6
40,7
39,7
38,8
37,8
36,8
35,9
35,0
34,0

männlich
1986/1988

51
52
53
54
55
56
57
58
59
60
61
62
63
64
65
66
67
68
69
70
71
72
73
74
75
76
77
78
79
80
81
82
83
84
85
86
87
88
89
90
91
92
93
94
95
96
97
98
99
100

24,7
23,9
23,1
22,3
21,5
20,7
19,9
19,1
18,4
17,7
16,9
16,2
15,5
14,8
14,1
13,5
12,8
12,2
11,6
11,0
10,4
9,8
9,3
8,7
8,3
7,8
7,3
6,9
6,5
6,1
5,7
5,4
5,1
4,8
4,5
4,2
3,9
3,7
3,5
3,3
3,1
2,9
2,7
2,6
2,4
2,3
2,2
2,1
2,0
1,9

weiblich

2013/2015

28,9
28,0
27,1
26,3
25,4
24,6
23,8
22,9
22,1
21,4
20,6
19,8
19,0
18,3
17,5
16,8
16,1
15,4
14,7
14,0
13,3
12,6
11,9
11,3
10,6
10,0
9,4
8,8
8,3
7,7
7,2
6,7
6,2
5,8
5,3
4,9
4,6
4,3
3,9
3,6
3,3
3,1
2,9
2,7
2,5
2,4
2,3
2,2
2,0
1,9

1986/1988

30,0
29,1
28,2
27,3
26,4
25,5
24,7
23,8
22,9
22,1
21,2
20,4
19,6
18,7
17,9
17,1
16,3
15,6
14,8
14,0
13,3
12,6
11,9
11,2
10,6
9,9
9,3
8,7
8,2
7,6
7,1
6,7
6,2
5,8
5,4
5,0
4,7
4,4
4,1
3,8
3,5
3,3
3,1
2,9
2,7
2,5
2,4
2,3
2,1
2,0

Kreisfreie Stadt
Landkreis
Statistische Region
Land

2013/2015

33,1
32,2
31,3
30,4
29,5
28,6
27,7
26,8
25,9
25,0
24,2
23,3
22,5
21,6
20,8
20,0
19,1
18,3
17,5
16,7
15,9
15,1
14,3
13,6
12,8
12,0
11,3
10,6
9,9
9,2
8,6
8,0
7,4
6,9
6,3
5,8
5,4
5,0
4,6
4,2
3,9
3,6
3,3
3,1
2,9
2,7
2,5
2,3
2,2
2,0

Pflegegeldempfänger/
-innen

1)

Betreuung durch
Pflegedienste

Betreuung in
Pflegeheimen2)

Leistungsempfänger/
-innen

Anzahl

Anteil der
Leistungsempfänger/
-innen an der
Bevölkerung

%

Braunschweig, Stadt
Salzgitter, Stadt
Wolfsburg, Stadt
Gifhorn
Goslar
Helmstedt
Northeim
Peine
Wolfenbüttel
Göttingen
Stat. Region Braunschweig

3 921
2 566
2 394
3 608
3 054
1 669
3 200
2 547
2 125
6 269
31 353

2 436
900
933
1 695
1 492
753
2 203
1 234
1 123
3 595
16 364

2 945
1 252
1 228
1 593
2 653
1 595
2 106
1 738
1 501
4 752
21 363

9 302
4 718
4 555
6 896
7 199
4 017
7 509
5 519
4 749
14 616
69 080

3,7
4,7
3,7
4,0
5,2
4,4
5,6
4,2
3,9
4,4
4,3

Region Hannover
dav. Hannover, Lhst.
dav. Hannover, Umland
Diepholz
Hameln-Pyrmont
Hildesheim
Holzminden
Nienburg (Weser)
Schaumburg
Stat. Region Hannover

18 387
7 667
10 720
3 520
3 265
5 339
1 451
2 597
3 329
37 888

10 719
5 626
5 093
2 186
1 997
3 296
1 110
1 225
1 906
22 439

13 052
6 088
6 964
2 320
2 351
3 784
1 157
1 654
2 916
27 234

42 158
19 381
22 777
8 026
7 613
12 419
3 718
5 476
8 151
87 561

3,7
3,6
3,7
3,8
5,1
4,5
5,2
4,5
5,2
4,1

Celle
Cuxhaven
Harburg
Lüchow-Dannenberg
Lüneburg
Osterholz
Rotenburg (Wümme)
Heidekreis
Stade
Uelzen
Verden
Stat. Region Lüneburg

3 501
3 990
3 524
1 102
2 538
1 859
3 221
2 524
3 597
1 625
2 287
29 768

1 857
2 078
2 084
594
1 826
1 039
1 516
1 399
1 471
1 113
993
15 970

2 535
2 354
2 205
770
2 188
1 266
1 710
1 625
2 118
1 579
1 598
19 948

7 893
8 422
7 813
2 466
6 552
4 164
6 447
5 548
7 186
4 317
4 878
65 686

4,4
4,3
3,1
4,9
3,6
3,7
3,9
4,0
3,6
4,6
3,6
3,9

Delmenhorst, Stadt
Emden, Stadt
Oldenburg (Oldb), Stadt
Osnabrück, Stadt
Wilhelmshaven, Stadt
Ammerland
Aurich
Cloppenburg
Emsland
Friesland
Grafschaft Bentheim
Leer
Oldenburg
Osnabrück
Vechta
Wesermarsch
Wittmund
Stat. Region Weser-Ems

1 747
1 050
2 197
1 949
1 552
2 061
5 089
3 825
7 104
1 873
2 279
3 884
2 207
5 291
2 204
1 657
1 399
47 368

556
494
1 589
1 322
737
1 048
2 421
1 378
4 013
1 046
1 678
1 556
958
3 351
1 123
933
675
24 878

560
447
1 574
1 330
915
1 060
1 498
1 437
2 253
1 088
1 275
1 439
1 563
3 531
1 119
1 266
640
22 995

2 863
1 991
5 360
4 601
3 204
4 169
9 008
6 640
13 370
4 007
5 232
6 879
4 728
12 173
4 446
3 856
2 714
95 241

3,8
3,9
3,3
2,8
4,2
3,4
4,8
4,0
4,2
4,1
3,9
4,1
3,7
3,4
3,2
4,3
4,7
3,8

146 377

79 651

91 540

317 568

4,0

Niedersachsen

1) Pflegegeldempfängerinnen und -empfänger ohne Sachleistungen.
2) Ohne teilstationär Versorgte.
Quelle: Pflegestatistik.

|<

312

HSBN • Statistikteil 2018

|<

HSBN • Statistikteil 2018

313

Tab. 10.2.2 Pflegebedürftige im Alter von 65 Jahren und mehr in den kreisfreien Städten und Landkreisen 2015 nach Art der
Leistung

Tab. 11.1 Kinder junger Mütter in den kreisfreien Städten und Landkreisen Niedersachsens und in den Bundesländern 2015

Pflegebedürftige im Alter von 65 Jahren und mehr in Niedersachsen 2015 nach Art der Leistung

Kreisfreie Stadt
Landkreis
Statistische Region
Land

Pflegegeldempfänger/
-innen1)

Betreuung durch
Pflegedienste

Betreuung in
Pflegeheimen2)

Leistungsempfänger/
-innen

Anzahl

Anteil der
Leistungsempfänger/
-innen im Alter von 65
Jahren und mehr an
Leistungsempfänger/
-innen insgesamt

Anteil der
Leistungsempfänger/
-innen im Alter von 65
Jahren und mehr an
gleichaltriger
Bevölkerung

2 958
1 913
1 849
2 696
2 307
1 237
2 403
1 835
1 561
4 790
23 549

2 177
827
855
1 511
1 398
678
1 987
1 109
1 035
3 282
14 859

2 809
1 198
1 177
1 473
2 359
1 457
2 017
1 657
1 424
4 310
19 881

7 944
3 938
3 881
5 680
6 064
3 372
6 407
4 601
4 020
12 382
58 289

85,4
83,5
85,2
82,4
84,2
83,9
85,3
83,4
84,6
84,7
84,4

15,2
16,7
14,1
17,1
16,3
15,9
19,3
16,4
14,4
17,2
16,4

Region Hannover
dav. Hannover, Lhst.
dav. Hannover, Umland
Diepholz
Hameln-Pyrmont
Hildesheim
Holzminden
Nienburg (Weser)
Schaumburg
Stat. Region Hannover

13 030
5 215
7 815
2 628
2 400
3 812
1 076
1 906
2 455
27 307

9 466
4 800
4 666
2 020
1 845
2 958
1 005
1 102
1 726
20 122

12 072
5 456
6 616
2 130
2 184
3 478
1 077
1 541
2 743
25 225

34 568
15 471
19 097
6 778
6 429
10 248
3 158
4 549
6 924
72 654

82,0
79,8
83,8
84,5
84,4
82,5
84,9
83,1
84,9
83,0

14,4
15,4
13,7
14,5
17,3
16,1
17,3
17,5
18,3
15,5

Celle
Cuxhaven
Harburg
Lüchow-Dannenberg
Lüneburg
Osterholz
Rotenburg (Wümme)
Heidekreis
Stade
Uelzen
Verden
Stat. Region Lüneburg

2 532
2 965
2 617
846
1 831
1 399
2 343
1 849
2 640
1 214
1 710
21 946

1 687
1 916
1 904
545
1 501
946
1 358
1 227
1 334
1 005
904
14 327

2 339
2 216
2 120
719
2 009
1 163
1 572
1 573
1 986
1 448
1 529
18 674

6 558
7 097
6 641
2 110
5 341
3 508
5 273
4 649
5 960
3 667
4 143
54 947

83,1
84,3
85,0
85,6
81,5
84,2
81,8
83,8
82,9
84,9
84,9
83,7

16,2
14,7
12,2
16,1
15,2
13,7
15,9
15,3
14,4
16,1
14,3
14,7

Delmenhorst, Stadt
Emden, Stadt
Oldenburg (Oldb), Stadt
Osnabrück, Stadt
Wilhelmshaven, Stadt
Ammerland
Aurich
Cloppenburg
Emsland
Friesland
Grafschaft Bentheim
Leer
Oldenburg
Osnabrück
Vechta
Wesermarsch
Wittmund
Stat. Region Weser-Ems

1 258
773
1 551
1 441
1 166
1 526
3 793
2 806
5 061
1 385
1 642
2 776
1 624
3 851
1 572
1 172
1 011
34 408

499
446
1 095
1 201
670
959
2 189
1 258
3 595
944
1 520
1 419
844
3 080
1 029
832
613
22 193

539
416
1 446
1 216
840
1 020
1 357
1 238
2 112
1 006
1 113
1 367
1 429
3 311
1 016
1 149
609
21 184

2 296
1 635
4 092
3 858
2 676
3 505
7 339
5 302
10 768
3 335
4 275
5 562
3 897
10 242
3 617
3 153
2 233
77 785

80,2
82,1
76,3
83,9
83,5
84,1
81,5
79,8
80,5
83,2
81,7
80,9
82,4
84,1
81,4
81,8
82,3
81,7

13,7
15,6
13,3
12,6
13,4
13,0
17,7
20,2
18,5
13,5
15,9
16,1
14,8
14,5
16,9
15,6
16,7
15,6

107 210

71 501

84 964

263 675

83,0

15,5

Lebendgeborene junger
Mütter im Alter von unter
20 Jahren

Veränderung 2015/2010
Lebendgeborene junger
Anteil der Lebendgeborenen
Lebendgeborene junger
Mütter im Alter von unter
junger Mütter im Alter von
20 Jahren je 1 000 Frauen Zahl der Lebendgeborenen Mütter im Alter von unter
unter 20 Jahren an allen
20 Jahren je 1 000 Frauen
junger Mütter
im Alter von 15 bis unter 20
Lebendgeborenen
im Alter von unter 20 Jahren im Alter von 15 bis unter 20
Jahren1)
Jahren2)

Anzahl

%

Braunschweig, Stadt
Salzgitter, Stadt
Wolfsburg, Stadt
Gifhorn
Goslar
Helmstedt
Northeim
Peine
Wolfenbüttel
Göttingen
Stat. Region Braunschweig

Niedersachsen

Kreisfreie Stadt
Landkreis
(Großstadt, Umland)
Statistische Region
Land

Quelle: Pflegestatistik.

Anzahl

%

Anzahl

38
35
22
24
22
19
28
27
17
55
24
31
287

1,6
4,1
1,7
1,5
2,3
2,6
2,8
2,6
2,0
2,1
2,2
2,0
2,2

7,2
13,4
8,4
4,9
6,9
8,5
7,8
7,4
5,2
6,4
8,2
5,5
7,2

-30,9
+29,6
0,0
-38,5
-38,9
-36,7
+3,7
-18,2
-43,3
-23,6
-14,3
-29,5
-22,6

-2,7
+3,7
+0,8
-2,4
-3,7
-3,5
+0,7
-1,4
-3,6
-2,0
-1,9
-2,1
-1,6

Region Hannover
dav. Hannover, Lhst.
dav. Hannover, Umland
Diepholz
Hameln-Pyrmont
Hildesheim
dav. Hildesheim, Stadt
dav. Hildesheim, Umland
Holzminden
Nienburg (Weser)
Schaumburg
Stat. Region Hannover

174
86
88
35
27
53
29
24
13
30
34
366

1,6
1,6
1,7
2,1
2,4
2,4
3,1
1,9
2,6
3,1
3,0
2,0

6,2
7,5
5,4
6,0
7,1
7,2
11,1
5,0
6,9
8,9
8,0
6,7

-23,0
-28,3
-17,0
-30,0
-22,9
-23,2
-21,6
-25,0
-23,5
-16,7
+3,0
-21,5

-2,0
-3,5
-1,1
-2,2
-1,2
-1,5
-2,4
-1,1
-1,8
-0,8
+0,6
-1,6

Celle
Cuxhaven
Harburg
Lüchow-Dannenberg
Lüneburg
Osterholz
Rotenburg (Wümme)
Heidekreis
Stade
Uelzen
Verden
Stat. Region Lüneburg

39
50
23
8
25
19
39
36
37
17
25
318

2,6
3,4
1,1
2,5
1,6
2,2
3,0
3,1
2,1
2,6
2,0
2,3

8,2
9,3
3,5
6,3
5,1
6,1
8,2
9,2
6,5
7,0
6,6
6,8

+5,4
+19,0
-20,7
-46,7
-19,4
+11,8
+11,4
-18,2
-30,2
-32,0
-3,8
-10,2

+1,1
+1,6
-1,1
-4,8
-1,5
+0,6
+1,1
-1,9
-2,9
-2,6
-0,2
-0,7

Delmenhorst, Stadt
Emden, Stadt
Oldenburg (Oldb), Stadt
Osnabrück, Stadt
Wilhelmshaven, Stadt
Ammerland
Aurich
Cloppenburg
Emsland
Friesland
Grafschaft Bentheim
Leer
Oldenburg
Osnabrück
Vechta
Wesermarsch
Wittmund
Stat. Region Weser-Ems

18
17
35
37
28
14
61
56
77
17
31
37
15
55
24
36
15
573

2,5
3,9
2,3
2,5
4,7
1,4
4,0
3,2
2,7
2,2
2,5
2,7
1,5
1,8
1,8
5,8
3,2
2,6

9,0
11,9
8,3
9,1
15,6
4,1
10,9
10,2
8,0
6,1
7,7
7,3
4,0
5,2
5,4
14,0
8,6
7,9

-35,7
-54,1
-7,9
+5,7
-36,4
-36,4
-1,6
+16,7
+2,7
-41,4
-16,2
-33,9
-54,5
-26,7
-22,6
+50,0
-40,0
-18,0

-4,5
-13,0
-0,6
-0,2
-6,7
-2,1
+0,0
+1,3
+0,4
-4,0
-0,7
-3,6
-4,7
-1,7
-1,7
+5,3
-6,2
-1,6

1 544
1 481
1 822
879
502
218
342
977
369
3 936
827
227
883
637
585
526
15 755

2,3
1,5
1,5
2,3
2,6
3,3
1,7
1,7
2,8
2,5
2,4
3,0
2,4
3,7
2,5
2,9
2,1

7,2
5,1
5,6
12,7
10,5
13,8
8,8
6,4
12,4
8,5
7,9
9,6
11,9
15,9
7,8
13,2
7,9

-18,3
-8,3
-12,7
-8,1
-26,6
+10,1
-5,8
-14,7
-31,4
-14,5
-18,4
-16,8
-13,2
-21,6
-18,2
-15,8
-15,0

-1,4
-0,4
-0,6
-1,7
-6,3
+1,1
-0,7
-1,1
-8,5
-0,9
-1,4
-0,7
-4,6
-6,4
-1,7
-4,9
-1,3

Niedersachsen
Baden-Württemberg
Bayern
Berlin
Brandenburg
Bremen
Hamburg
Hessen
Mecklenburg-Vorpommern
Nordrhein-Westfalen
Rheinland-Pfalz
Saarland
Sachsen
Sachsen-Anhalt
Schleswig-Holstein
Thüringen
Deutschland

1) Pflegegeldempfängerinnen und -empfänger ohne Sachleistungen.
2) Ohne teilstationär Versorgte.

%

Braunschweig, Stadt
Salzgitter, Stadt
Wolfsburg, Stadt
Gifhorn
Goslar
Helmstedt
Northeim
Peine
Wolfenbüttel
Göttingen
dav. Göttingen, Stadt
dav. Göttingen, Umland
Stat. Region Braunschweig

1) Bevölkerung am 31.12.2015. 2) Die Vergleichbarkeit ist eingeschränkt.
Quelle: Statistik der natürlichen Bevölkerungsbewegung.

|<

314

HSBN • Statistikteil 2018

|<

HSBN • Statistikteil 2018

315

Tab. 11.2 Von Scheidung der Eltern betroffene Kinder 2004 bis 2016

Tab. 11.3.1 Hilfen zur Erziehung in den kreisfreien Städten und Landkreisen 2015 - Familienergänzende und -ersetzende Hilfen

Ehescheidungen

Betroffene Kinder
Anteil der von
Scheidung der Eltern
betroffenen Kinder
an der
gleichaltrigen

darunter
Jahr

Insgesamt

Veränderung
gegenüber 2004

ohne
gemeinsame
minderjährige
Kinder

%

Anzahl
2004
2005
2006
2007
2008
2009
2010
2011
2012
2013
2014
2015
20162)

Veränderung
gegenüber Vorjahr

21 872
20 177
19 058
19 682
20 368
19 181
18 974
18 953
17 806
17 307
16 776
17 226
17 120

x
-7,7
-5,5
3,3
3,5
-5,8
-1,1
-0,1
-6,1
-2,8
-3,1
2,7
-0,6

mit
gemeinsamen
minderjährigen
Kindern

Insgesamt

9 448
8 619
8 132
8 432
8 888
8 428
8 394
8 386
7 903
7 801
7 410
7 687
7 682

Kreisfreie Stadt
Landkreis
Statistische Region
Land

Bevölkerung1)

12 424
11 558
10 926
11 250
11 480
10 753
10 580
10 567
9 903
9 506
9 366
9 539
9 438

20 754
19 403
18 177
18 818
19 064
17 908
17 579
17 581
16 537
15 884
15 544
15 827
15 613

13,4
12,7
12,1
12,7
13,1
12,6
12,6
12,9
12,3
12,0
11,8
12,0
11,9

1) Bevölkerung im Alter von 0 bis unter 18 Jahren im Durchschnitt des jeweiligen Jahres.
2) Anteil an der gleichaltrigen Bevölkerung 2015.
Quelle: Statistik der Ehescheidungen.

Anteile an insgesamt1)

darunter
insgesamt2)

Unterbringung in
einer Tagesgruppe

Vollzeitpflege in
einer anderen
Familie

Heimerziehung

Unterbringung
in einer
Tagesgruppe

je 1 000 Einwohnerinnen und Einwohner im Alter bis unter 21 Jahren

Anzahl

je 1 000 Einwohner/
-innen

Anzahl

x
-7,7
-12,9
-10,0
-6,9
-12,3
-13,2
-13,3
-18,6
-20,9
-23,3
-21,2
-21,7

Anzahl junger Menschen mit Hilfe zur Erziehung
- Familienergänzende und -ersetzende Hilfen - am 31.12.2015

Vollzeitpflege in
einer anderen
Familie

Heimerziehung

%

Braunschweig, Stadt
Salzgitter, Stadt
Wolfsburg, Stadt
Gifhorn
Goslar
Helmstedt
Northeim
Peine
Wolfenbüttel
Göttingen
Stat. Region Braunschweig

468
221
232
257
402
263
386
209
222
923
3 583

10,6
11,0
10,1
6,9
17,3
15,7
15,3
7,6
9,5
14,7
11,8

0,5
0,5
0,4
0,5
1,1
1,5
0,4
0,7
2,4
1,0

3,8
5,6
4,7
3,0
11,1
3,1
7,1
3,3
4,1
5,1
4,9

5,7
4,8
5,0
2,8
4,2
11,3
6,6
3,7
4,1
7,0
5,5

4,5
5,0
5,4
2,7
7,2
9,8
5,7
7,7
16,5
8,2

35,7
50,7
47,0
43,6
64,4
19,8
46,6
43,1
43,2
34,6
41,8

53,8
43,9
49,6
41,2
24,1
71,9
43,3
48,3
43,2
47,5
46,3

Region Hannover
Diepholz
Hameln-Pyrmont
Hildesheim
Holzminden
Nienburg (Weser)
Schaumburg
Stat. Region Hannover

1 951
387
355
570
165
422
313
4 163

8,7
9,0
12,8
10,7
12,5
17,2
10,6
10,0

0,9
0,0
1,1
1,5
1,2
2,2
2,0
1,1

2,6
4,8
7,4
3,4
5,8
9,7
3,5
3,9

5,1
4,0
4,4
5,8
5,1
5,3
4,5
5,0

10,1
0,3
8,5
14,2
9,7
12,6
18,8
10,5

30,2
53,0
57,5
31,6
46,7
56,6
33,2
38,4

57,8
43,9
34,1
54,0
41,2
30,8
42,8
49,5

Celle
Cuxhaven
Harburg
Lüchow-Dannenberg
Lüneburg
Osterholz
Rotenburg (Wümme)
Heidekreis
Stade
Uelzen
Verden
Stat. Region Lüneburg

344
562
414
176
533
184
229
296
397
182
367
3 684

9,5
14,5
8,1
18,7
14,0
8,0
6,6
10,1
9,4
10,3
13,0
10,6

0,5
1,2
1,5
2,6
0,9
0,6
0,2
0,7
0,6
0,3
1,2
0,9

5,2
7,3
3,1
9,0
8,6
4,5
4,2
5,9
4,9
5,1
5,7
5,5

3,8
5,8
3,6
7,0
4,5
2,9
2,3
3,5
3,9
5,0
5,6
4,1

5,5
8,2
17,9
13,6
6,6
7,1
2,6
6,4
6,0
2,7
9,3
8,1

54,7
50,4
37,9
48,3
61,5
56,5
62,9
58,4
52,1
48,9
44,1
52,1

39,8
39,7
44,2
37,5
31,7
36,4
34,5
34,8
41,1
48,4
43,1
39,0

Delmenhorst, Stadt
Emden, Stadt
Oldenburg (Oldb), Stadt
Osnabrück, Stadt
Wilhelmshaven, Stadt
Ammerland
Aurich
Cloppenburg
Emsland
Friesland
Grafschaft Bentheim
Leer
Oldenburg
Osnabrück
Vechta
Wesermarsch
Wittmund
Stat. Region Weser-Ems

322
156
359
255
289
194
430
318
970
197
429
499
176
735
239
236
195
5 999

21,3
15,1
11,5
8,3
22,1
7,6
11,0
7,7
13,7
10,3
14,2
14,0
6,5
9,3
7,2
13,1
16,5
11,3

2,9
1,0
0,4
0,8
1,5
0,7
0,4
1,7
2,4
0,2
5,0
1,4
1,3
0,6
0,9
1,9
0,9
1,4

7,0
9,6
4,0
3,3
9,3
4,2
7,0
3,1
6,6
7,5
5,8
8,5
3,0
4,0
3,7
6,8
10,3
5,5

10,7
4,4
6,9
4,0
11,2
2,8
3,6
2,9
4,7
2,6
3,0
3,4
2,1
4,7
2,5
4,2
3,9
4,3

13,7
6,4
3,9
10,2
6,9
9,3
3,7
22,3
17,2
2,0
35,2
9,8
19,3
6,0
12,6
14,8
5,6
12,4

32,9
63,5
34,5
39,6
42,2
54,6
63,7
39,6
48,1
73,1
41,0
61,1
46,0
43,3
51,9
52,1
62,1
48,6

50,0
28,8
60,4
48,6
50,5
36,1
32,6
37,7
34,4
24,9
21,4
24,4
32,4
50,7
35,1
32,2
23,6
37,6

17 429

10,9

1,1

5,0

4,6

10,2

45,5

42,5

Niedersachsen

1) Fehlend zu 100%: Intensive sozialpädagogische Einzelbetreuung (§ 35 SGB VIII).
2) Inkl. intensive sozialpädagogische Einzelbetreuung (§ 35 SGB VIII).
Quelle: Statistiken der Kinder- und Jugendhilfe.

|<

316

HSBN • Statistikteil 2018

|<

HSBN • Statistikteil 2018

317

Tab. 11.4 Doppischer Zuschussbedarf in den kreisfreien Städten und Landkreisen 2015 nach ausgewählten Produktgruppen

Tab. 11.3.2 Staatliche "Eingriffe" in den kreisfreien Städten und Landkreisen 2016
Häufigkeit verschiedener "Eingriffe" an der Bevölkerung im Alter bis unter 18 Jahren
Kreisfreie Stadt
Landkreis
Statistische Region
Land

gesetzliche Amtsvormundschaft

bestellte Amtsvormundschaft

bestellte
Amtspflegschaft

Beistandschaften

Pflegeerlaubnis

Doppischer Zuschussbedarf nach Produktgruppen

Gerichtliche
Maßnahmen zum
Vorläufige Schutzvollständigen oder
maßnahmen
teilweisen Entzug
des Sorgerechts

Kreisfreie Stadt
1)

Landkreis
Statistische Region
Land

1)
je 10 000 Einwohner/-innen im Alter bis unter 18 Jahren am 31.12.2015

Braunschweig, Stadt
Salzgitter, Stadt
Wolfsburg, Stadt
Gifhorn
Goslar
Helmstedt
Northeim
Peine
Wolfenbüttel
Göttingen
Stat. Region Braunschweig

2,8
4,8
0,5
1,3
4,2
7,2
3,4
2,6
1,0
4,2
3,1

42,7
56,8
44,1
32,3
46,1
66,7
48,0
12,5
71,7
95,3
54,5

16,9
27,5
19,0
17,6
20,7
42,3
61,5
9,0
33,8
24,9
25,5

506,2
718,7
456,8
583,9
526,1
368,1
1195,2
281,4
638,0
626,3
590,9

0,8
1,2
2,6
0,3
0,4

15,0
21,5
32,3
7,4
26,0
7,9
2,9
5,6
15,1
14,2
14,2

124,3
60,9
33,9
68,4
116,7
49,5
76,9
44,7
73,8
98,1
80,7

Region Hannover
Diepholz
Hameln-Pyrmont
Hildesheim
Holzminden
Nienburg (Weser)
Schaumburg
Stat. Region Hannover

13,9
3,1
3,5
5,3
11,1
4,9
2,0
9,5

43,2
66,0
12,7
20,8
53,8
64,5
26,4
41,1

17,5
29,1
12,2
10,5
11,1
50,3
12,6
18,8

503,1
498,0
500,0
585,0
533,7
545,9
479,9
514,6

1,2
1,7
0,9
1,0
0,8
1,0

8,2
6,2
3,9
2,5
0,9
11,8
11,8
7,2

81,4
52,3
20,1
81,8
37,1
36,9
78,8
70,1

Celle
Cuxhaven
Harburg
Lüchow-Dannenberg
Lüneburg
Osterholz
Rotenburg (Wümme)
Heidekreis
Stade
Uelzen
Verden
Stat. Region Lüneburg

5,6
3,4
0,9
3,9
8,3
2,1
8,7
2,9
2,9
2,8
4,2
4,2

78,3
75,7
49,3
100,2
76,9
62,3
53,7
57,8
33,9
24,1
32,1
57,1

37,7
32,7
15,0
62,9
28,9
36,6
34,5
28,7
18,5
22,1
15,6
27,5

438,9
547,4
262,3
570,4
374,8
357,5
448,0
638,4
381,7
731,0
310,8
430,9

2,8
1,6
0,3
1,4
5,0
0,6
2,8
0,8
1,4

5,9
4,3
6,1
6,4
7,9
1,0
1,7
8,3
6,0
6,9
0,8
5,1

73,1
60,2
26,6
66,8
91,2
38,7
18,1
85,6
69,0
37,2
49,9
55,8

Delmenhorst, Stadt
Emden, Stadt
Oldenburg (Oldb), Stadt
Osnabrück, Stadt
Wilhelmshaven, Stadt
Ammerland
Aurich
Cloppenburg
Emsland
Friesland
Grafschaft Bentheim
Leer
Oldenburg
Osnabrück
Vechta
Wesermarsch
Wittmund
Stat. Region Weser-Ems

4,0
11,9
3,5
0,8
16,2
0,9
7,7
2,3
3,2
3,2
2,8
3,0
1,8
2,4
4,4
4,1
6,2
3,7

79,4
58,3
47,2
108,7
140,3
63,5
121,6
41,9
79,9
99,0
55,5
66,8
51,3
61,5
57,8
64,5
73,0
72,1

25,7
8,3
16,9
12,8
41,0
21,2
65,3
11,4
22,8
30,3
26,9
28,7
14,2
23,3
28,3
45,5
22,6
26,0

1115,2
1257,9
756,4
610,0
1128,3
414,6
584,0
265,8
306,1
596,1
639,0
470,0
474,4
320,3
344,9
349,1
396,9
490,0

0,8
1,7
0,4
7,1
0,4
0,5
6,1
5,1
1,2

4,0
3,6
8,6
7,0
22,9
0,9
15,5
3,5
1,7
21,4
2,4
5,1
2,2
5,8
4,4
24,4
5,1
6,8

62,5
89,2
105,8
43,2
110,7
47,5
62,2
44,5
46,9
46,0
53,9
52,3
62,0
40,7
21,8
55,7
14,4
52,5

5,2

57,4

24,3

502,5

1,0

7,9

63,1

Niedersachsen

darunter

(3)
Soziales und Jugend
Insgesamt
Veränderung
2015/2014

2015

(311) Grundversorgung
und Hilfen nach dem
Zwölften Buch
Sozialgesetzbuch
(SGB XII)

(3121-3126)
Grundsicherung für
Arbeitsuchende nach dem
Zweiten Buch
Sozialgesetzbuch

(36) Kinder-, Jugend- und Familienhilfe

insgesamt

(SGB II)2)

darunter (365)
Tageseinrichtungen
für Kinder

Euro je Einwohner

1) Staatliche "Eingriffe" aus 2016, Bevölkerungsbezug 31.12.2015
Quelle: Jugendhilfestatistik.

Braunschweig, Stadt
Salzgitter, Stadt
Wolfsburg, Stadt
Gifhorn
Göttingen
Goslar
Helmstedt
Northeim
Osterode am Harz
Peine
Wolfenbüttel
Stat. Region Braunschweig

697,78
715,57
674,82
371,31
545,21
542,05
511,34
477,37
571,81
503,77
527,91
559,56

22,18
-2,60
-22,73
-27,88
-29,11
23,46
-8,29
-27,29
-51,12
29,73
-2,49
-6,85

56,07
55,79
34,12
21,70
76,74
62,97
45,49
122,55
61,41
62,10
48,97
59,68

135,79
148,83
87,01
62,22
78,80
146,41
97,20
95,46
80,99
107,66
97,81
103,25

432,85
421,98
477,24
265,73
386,02
277,69
312,97
313,24
390,59
298,80
331,74
358,76

238,70
225,93
271,40
138,23
149,85
109,70
94,81
119,18
83,78
130,70
160,93
163,77

Region Hannover
Diepholz
Hameln-Pyrmont
Hildesheim
Holzminden
Nienburg (Weser)
Schaumburg
Stat. Region Hannover

715,87
446,10
537,35
539,53
479,83
506,93
454,26
614,13

-49,87
-45,58
-16,83
-22,17
9,71
1,33
-96,15
-41,58

76,81
45,17
82,90
53,45
32,98
108,72
61,29
70,23

137,70
79,71
113,75
100,61
101,96
98,43
80,78
117,72

380,49
291,97
300,98
341,38
293,46
308,68
288,55
347,12

183,38
135,95
90,37
145,99
102,57
105,52
124,90
155,76

Celle
Cuxhaven
Harburg
Lüchow-Dannenberg
Lüneburg
Osterholz
Rotenburg (Wümme)
Heidekreis
Stade
Uelzen
Verden
Stat. Region Lüneburg

585,25
468,33
480,17
549,96
472,48
386,02
352,14
436,01
455,67
420,31
461,25
461,11

19,51
-38,56
-18,04
-10,57
-68,06
-3,39
-45,18
-54,14
-46,20
-59,90
-21,78
-32,13

76,68
47,83
32,80
76,98
-51,74
47,51
49,90
36,79
41,63
33,47
29,44
35,24

118,50
81,93
76,87
112,34
110,29
52,04
50,85
93,65
110,12
71,39
73,30
86,93

346,27
324,29
289,89
328,38
335,14
258,19
231,62
294,38
301,05
286,37
340,39
303,51

159,13
127,95
148,51
113,16
167,83
127,66
109,00
112,91
105,18
105,51
178,89
135,09

Delmenhorst, Stadt
Emden, Stadt
Oldenburg (Oldb), Stadt
Osnabrück, Stadt
Wilhelmshaven, Stadt
Ammerland
Aurich
Cloppenburg
Emsland
Friesland
Grafschaft Bentheim
Leer
Oldenburg
Osnabrück
Vechta
Wesermarsch
Wittmund
Stat. Region Weser-Ems

823,86
790,50
775,99
786,28
761,20
388,90
448,21
408,00
397,89
389,04
400,75
438,59
419,15
437,82
414,11
521,71
343,62
497,00

62,63
121,15
42,41
-34,03
-5,79
-3,69
-13,24
9,41
-57,37
-97,42
-8,90
-18,07
5,66
-12,37
9,15
-41,06
-67,83
-12,29

102,04
104,29
87,26
89,14
83,90
57,52
51,52
66,40
40,98
39,59
39,76
60,66
40,40
40,55
44,10
45,18
40,35
56,26

217,75
138,48
182,34
174,02
216,36
64,83
83,22
63,43
55,37
69,39
56,54
68,72
64,00
50,10
54,73
122,20
75,53
89,95

369,87
458,53
442,32
479,01
386,60
216,97
316,00
231,33
267,37
256,05
266,78
262,32
259,73
321,93
275,46
311,64
229,34
309,61

129,94
179,85
223,56
216,43
87,61
111,32
132,09
115,26
119,86
105,55
90,95
104,31
127,43
129,25
108,18
125,82
93,51
131,09

Niedersachsen

533,46

-23,36

56,21

99,46

328,31

145,17

Landkreise

503,17

-28,98

53,96

91,10

312,25

135,39

Kreisfreie Städte

742,67

14,58

71,72

157,21

439,23

212,76

1) Die Angaben der Landkreise enthalten auch den Zuschussbedarf der kreisangehörigen Gemeinden.
2) abzügl. Produkt 611/Konto 6052: Zuweisungen des Landes gemäß § 5 Nds. AG SGB II.
Quelle: Kommunale Jahresrechnungsstatistik.

|<

318

HSBN • Statistikteil 2018

|<

HSBN • Statistikteil 2018

319

Tab. 11.5 Familiensachen vor dem Amtsgericht in den kreisfreien Städten und Landkreisen 2016

Tab. 12.2.1 Mitgliedschaften in Sportvereinen in den kreisfreien Städten und Landkreisen Niedersachsens und in den
Bundesländern am 01.01.2016

Familiensachen vor dem Amtsgericht
2011

Mit den erledigten Verfahren sind an
Verfahrensgegenständen anhängig gewesen
insgesamt

Anteil an
insgesamt

Anzahl

insgesamt
Anteil an
insgesamt

Anzahl

%
Insgesamt

2016

2015

Anteil an
insgesamt

Veränd.
2016/2011

Anzahl

%

%

Kreisfreie Stadt
Landkreis
(Großstadt, Umland)

Veränd. des
Anteils
2016/2011

Statistische Region1)
Land

%-Punkte

93 726

100

89 155

100

89 807

-4,2
#DIV/0!

100

0,0

21 079

22,5

19 144

21,5

18 853

-10,6

21,0

-1,5

68

0,1

45

0,1

50

-26,5

0,1

-0,0

25 116

26,8

21 038

23,6

19 912

-20,7

22,2

-4,6

Unterhalt für das Kind

8 861

9,5

6 867

7,7

6 354

-28,3

7,1

-2,4

Unterhalt für den Ehegatten/Lebenspartner

5 591

6,0

4 751

5,3

4 196

-25,0

4,7

-1,3

davon betrafen
Scheidung
andere Ehesachen
Versorgungsausgleich

sonstige Unterhaltssache
(auch nach §§ 1615l, 1615m BGB)

256

0,3

225

0,3

193

-24,6

0,2

-0,1

Ehewohnung und/oder Haushalt

1 184

1,3

834

0,9

842

-28,9

0,9

-0,3

Güterrechtssache

1 591

1,7

1 540

1,7

1 434

-9,9

1,6

-0,1

13 338

14,2

17 985

20,2

20 890

+56,6

23,3

+9,0

5 323

5,7

5 259

5,9

5 391

+1,3

6,0

+0,3

422

0,5

326

0,4

401

-5,0

0,4

-0,0

1 452

1,5

2 065

2,3

2 187

+50,6

2,4

+0,9

60

0,1

135

0,2

140

+133,3

0,2

+0,1

163

0,2

557

0,6

476

+192,0

0,5

+0,4

Abstammungssache

1 920

2,0

1 588

1,8

1 446

-24,7

1,6

-0,4

Adoptionssache

1 117

1,2

1 228

1,4

1 278

+14,4

1,4

+0,2

Maßnahme zum Schutz vor Gewalt und
Nachstellung gem. § 1 GewSchG

3 919

4,2

3 591

4,0

3 743

-4,5

4,2

-0,0

560

0,6

479

0,5

569

+1,6

0,6

+0,0

69

0,1

127

0,1

105

+52,2

0,1

+0,0

1 223

1,3

1 069

1,2

1 060

-13,3

1,2

-0,1

414

0,4

302

0,3

287

-30,7

0,3

-0,1

elterliche Sorge
Umgangsrecht (auch § 165 FamFG)
Kindesherausgabe
Unterbringung nach § 1631b BGB
Unterbringung nach öffentlichem Recht
gem. § 151 Nr. 7 FamFG
sonstige Kindschaftssache

Wohnungsüberlassung gem. § 2 GewSchG
Aufhebung/Feststellung der
Lebenspartnerschaft
gem. § 269 Abs. 1 Nrn. 1 und 2 FamFG
sonstige Familiensache gem. § 266 FamFG

Veränderung 2016/2012

%

%-Punkte

Vereinsdichte3)

Mitgliederstärke4)

je 10 000 Einwohner/-innen5)

absolut

60 262
25 896
41 850
66 174
43 125
34 469
56 018
47 784
34 937
120 016
35 060
84 956
530 531

24,0
25,6
33,7
38,0
31,2
37,7
41,5
36,1
28,9
36,4
29,5
40,3
33,2

+0,1
-3,0
+0,2
-1,3
-2,3
-2,8
-3,8
-1,9
-3,2
-2,1
-0,2
-3,0
-1,9

9
12
9
14
17
18
23
13
15
17
10
21
15

266,6
207,2
380,5
266,8
184,3
211,5
184,3
268,4
196,3
212,4
302,2
189,2
227,6

Region Hannover
dav. Hannover, Landeshauptstadt
dav. Hannover, Umland
Diepholz
Hameln-Pyrmont
Hildesheim
Holzminden
Nienburg (Weser)
Schaumburg
Stat. Region Hannover

289 615
113 446
176 169
74 019
52 209
96 932
29 906
53 607
56 681
652 969

25,3
21,3
28,8
34,6
35,2
35,0
41,7
44,4
36,3
30,6

-0,9
+0,5
-2,0
-2,2
-1,3
-2,0
-1,5
-0,4
-1,7
-1,4

9
7
11
11
17
13
24
17
15
12

278,5
307,4
262,5
320,4
208,0
259,2
171,9
265,4
249,7
261,3

Celle
Cuxhaven
Harburg
Lüchow-Dannenberg
Lüneburg
Osterholz
Rotenburg (Wümme)
Heidekreis
Stade
Uelzen
Verden
Stat. Region Lüneburg

63 174
77 432
88 769
15 277
45 872
43 542
82 938
54 536
67 783
33 988
53 318
626 629

35,5
39,1
35,8
30,5
25,4
38,3
50,8
38,9
33,9
36,5
39,6
36,9

-1,9
-2,2
-1,9
-2,0
-1,4
-3,5
-2,5
-3,1
-3,1
-2,3
-3,2
-2,4

13
12
8
14
9
12
17
15
8
16
14
12

264,3
314,8
467,2
218,2
288,5
322,5
295,2
253,7
434,5
222,1
280,6
308,1

Delmenhorst, Stadt
Emden, Stadt
Oldenburg (Oldb), Stadt
Osnabrück, Stadt
Wilhelmshaven, Stadt
Ammerland
Aurich
Cloppenburg
Emsland
Friesland
Grafschaft Bentheim
Leer
Oldenburg
Osnabrück
Vechta
Wesermarsch
Wittmund
Stat. Region Weser-Ems

15 670
18 311
41 688
47 592
19 606
44 442
69 052
50 522
112 277
38 567
50 337
51 045
46 121
114 320
51 604
36 069
27 758
834 981

20,5
36,1
25,4
29,3
25,8
36,6
36,5
30,7
35,1
39,4
37,1
30,5
35,9
31,9
37,4
40,4
48,6
33,5

-2,4
-1,7
-1,4
-2,2
-1,0
-2,4
-4,0
-2,4
-1,3
-2,6
-1,2
-2,2
-2,0
-1,1
-0,2
-1,6
-2,6
-1,9

8
11
7
7
9
14
16
11
11
17
9
11
12
8
9
16
21
11

256,9
332,9
375,6
413,8
272,3
267,7
229,4
288,7
329,3
235,2
419,5
283,6
295,6
378,5
433,6
259,5
235,2
309,8

2 645 110

33,4

-1,9

12

276,7

3 711 719
4 389 269
630 587
332 303
158 732
585 487
2 071 228
245 251
5 108 051
1 423 450
370 877
641 293
346 690
784 605
369 470
23 814 122

34,1
34,2
17,9
13,4
23,6
32,8
33,5
15,2
28,6
35,1
37,3
15,7
15,4
27,4
17,0
29,0

-1,5
-0,2
+0,1
+0,4
-1,6
+0,6
-0,9
+0,7
-0,4
-1,4
-2,0
+1,2
+1,1
-1,6
+0,2
-0,5

10
9
7
12
6
5
13
12
11
15
21
11
14
9
16
11

326,0
365,9
258,1
110,7
390,0
716,6
268,2
128,3
271,1
229,1
178,7
143,0
109,9
303,2
108,0
264,5

Baden-Württemberg
Bayern
Berlin
Brandenburg
Bremen
Hamburg
Hessen
Mecklenburg-Vorpommern
Nordrhein-Westfalen
Rheinland-Pfalz
Saarland
Sachsen
Sachsen-Anhalt
Schleswig-Holstein
Thüringen
Deutschland

Quelle: Justizgeschäftsstatistik der Familiengerichte.

absolut

insgesamt

Braunschweig, Stadt
Salzgitter, Stadt
Wolfsburg, Stadt
Gifhorn
Goslar
Helmstedt
Northeim
Peine
Wolfenbüttel
Göttingen
dav. Göttingen, Stadt
dav. Göttingen, Umland
Stat. Region Braunschweig

Niedersachsen
weitere Familiensache

Organisationsgrad2)3)

Mitgliedschaften

1) Eigene Berechnung. 2) Organisationsgrad = Mitgliedschaften je 100 Einwohner/-innen, einschließlich Mehrfachmitgliedschaften. Stichtag der LSB-Statistik ist jeweils der 1.1. eines Jahres.
3) Vereinsdichte = Vereine je 10 000 Einwohner/-innen. 4) Mitgliederstärke = durchschnittliche Zahl der Mitglieder pro Verein.
5) am 31.12.2015.
Quelle: Landessportbund (LSB) Niedersachsen und Deutscher Olympischer Sportbund (DOSB).

|<

320

HSBN • Statistikteil 2018

|<

HSBN • Statistikteil 2018

321

Tab. 12.2.2 Kandidaturen bei den Kommunalwahlen in den kreisfreien Städten und Landkreisen 2006, 2011 und 2016
(Wahlarten insgesamt)

Tab. 12.2.3 Wahlbeteiligung und Zweitstimmenergebnis der Bundestagswahl 2017 in den kreisfreien Städten und Landkreisen
Niedersachsens und in den Bundesländern
Kreisfreie Stadt
Landkreis
(Großstadt, Umland)
Statistische Region
Land

Kandidaturen bei den Kommunalwahlen
2006
Kreisfreie Stadt
Landkreis
Statistische Region
Land

Anzahl

2011

je 1 000
Einwohner/
-innen im Alter
von 18 Jahren
und älter

Anzahl

2016

je 1 000
Einwohner/-innen
im Alter von 18
Jahren und älter

1)

Anzahl

1)

Veränderung 2016/2006

je 1 000
Einwohner/-innen
im Alter von 18
Jahren und älter

je 1 000
Einwohner/
-innen im Alter
von 18 Jahren
und älter

Anzahl

1)

%

Braunschweig, Stadt
Salzgitter, Stadt
Wolfsburg, Stadt
Gifhorn
Göttingen2)
Goslar
Helmstedt
Northeim
Osterode am Harz2)
Peine
Wolfenbüttel
Stat. Region Braunschweig

882
507
633
2 103
3 197
1 797
1 440
2 320
1 092
1 639
1 880
17 490

4,2
5,8
6,3
15,2
14,7
14,2
18,0
19,4
16,1
15,2
18,4
12,9

1 032
542
671
2 035
3 139
1 628
1 382
2 010
1 004
1 581
1 869
16 893

4,9
6,4
6,5
14,6
14,4
13,3
17,7
17,3
15,3
14,7
18,5
12,5

1 009
456
633
2 079
3 767
1 225
1 163
1 943
X
1 209
1 513
14 997

4,7
5,4
6,1
14,5
17,4
10,3
15,0
17,0
X
11,1
14,9
11,1

+14,4
-10,1
0,0
-1,1
X
-31,8
-19,2
-16,3
X
-26,2
-19,5
-14,3

+0,5
-0,4
-0,2
-0,7
X
-3,9
-3,0
-2,4
X
-4,1
-3,5
-1,8

Region Hannover
Diepholz
Hameln-Pyrmont
Hildesheim
Holzminden
Nienburg (Weser)
Schaumburg
Stat. Region Hannover

6 263
2 248
2 025
3 301
2 786
1 707
2 210
20 540

6,7
12,9
15,5
13,9
44,1
17,0
16,4
11,5

6 858
2 251
1 902
3 233
1 055
1 570
2 100
18 969

7,2
12,8
14,7
13,7
17,2
15,7
15,7
10,6

6 633
2 104
1 756
2 768
1 132
1 513
1 975
17 881

6,9
11,8
14,0
11,9
18,6
15,1
15,0
10,0

+5,9
-6,4
-13,3
-16,1
-59,4
-11,4
-10,6
-12,9

+0,3
-1,1
-1,5
-2,0
-25,5
-1,9
-1,4
-1,5

Celle
Cuxhaven
Harburg
Lüchow-Dannenberg
Lüneburg
Osterholz
Rotenburg (Wümme)
Heidekreis
Stade
Uelzen
Verden
Stat. Region Lüneburg

2 252
2 464
2 762
1 076
1 928
938
2 381
1 286
2 169
1 291
1 373
19 920

15,4
14,8
14,1
25,8
13,5
10,3
18,3
11,2
13,8
16,4
12,8
14,5

2 355
2 219
2 990
995
1 971
808
2 343
1 300
2 064
1 260
1 271
19 576

16,1
13,4
14,8
24,2
13,6
8,8
17,7
11,4
12,9
16,1
11,7
14,1

2 117
1 439
2 815
888
1 855
672
2 208
1 241
1 971
1 153
1 170
17 529

14,4
8,7
13,7
21,0
12,4
7,1
16,4
10,7
11,9
14,7
10,5
12,4

-6,0
-41,6
+1,9
-17,5
-3,8
-28,4
-7,3
-3,5
-9,1
-10,7
-14,8
-12,0

-1,0
-6,1
-0,4
-4,8
-1,1
-3,2
-1,9
-0,6
-1,8
-1,7
-2,2
-2,1

Delmenhorst, Stadt
Emden, Stadt
Oldenburg (Oldbg.), Stadt
Osnabrück, Stadt
Wilhelmshaven, Stadt
Ammerland
Aurich
Cloppenburg
Emsland
Friesland
Grafschaft Bentheim
Leer
Oldenburg
Osnabrück
Vechta
Wesermarsch
Wittmund
Stat. Region Weser-Ems

267
159
277
355
215
675
1 980
673
2 622
733
1 281
1 463
857
3 260
581
648
853
16 899

4,3
3,8
2,1
2,6
3,1
7,3
13,1
5,7
10,7
9,0
12,1
11,2
8,6
11,5
5,7
8,7
18,4
8,5

226
150
330
338
248
700
2 367
669
2 624
667
1 226
1 433
830
3 273
570
677
911
17 239

3,7
3,5
2,4
2,4
3,5
7,3
15,4
5,4
10,4
8,1
11,3
10,8
8,0
11,4
5,3
9,1
19,5
8,6

203
151
317
347
245
657
1 833
680
2 627
610
1 200
1 407
826
3 290
604
675
860
16 532

3,2
3,6
2,3
2,5
3,7
6,6
11,7
5,2
10,1
7,4
10,9
10,2
7,8
11,2
5,5
9,1
18,1
8,0

-24,0
-5,0
+14,4
-2,3
+14,0
-2,7
-7,4
+1,0
+0,2
-16,8
-6,3
-3,8
-3,6
+0,9
+4,0
+4,2
+0,8
-2,2

-1,2
-0,2
+0,2
-0,1
+0,7
-0,7
-1,4
-0,5
-0,7
-1,6
-1,2
-1,0
-0,8
-0,2
-0,2
+0,4
-0,3
-0,5

Niedersachsen

74 849

11,5

72 677

11,1

66 939

10,1

-10,6

-1,4

2) Die Landkreise Göttingen und Osterode am Harz wurden zum 01.11.2016 zum neuen Landkreis Göttingen fusioniert. Die Kreistagswahl am 11.09.2016 fand für den neuen Landkreis
Göttingen statt.

Wahlbeteiligung

CDU/CSU

SPD

FDP

GRÜNE

DIE LINKE.

AfD

Sonstige

%

Anzahl

Braunschweig, Stadt
Salzgitter, Stadt
Wolfsburg, Stadt
Gifhorn
Goslar
Helmstedt
Northeim
Peine
Wolfenbüttel
Göttingen
Stat. Region Braunschweig

192 041
73 810
89 886
135 685
109 372
73 708
108 355
103 238
96 897
255 274
1 238 266

76,9
71,7
73,9
77,3
74,0
74,5
75,4
77,5
79,8
76,9
76,2

29,0
26,0
34,1
36,2
31,1
34,8
32,5
31,0
31,5
30,5
31,5

26,4
33,6
28,9
27,3
31,8
31,2
33,3
33,9
30,4
29,1
29,9

10,0
6,6
8,3
8,7
9,1
7,9
8,8
7,8
9,1
9,0
8,8

11,8
4,8
6,2
7,1
6,2
5,8
6,8
7,1
8,1
10,9
8,3

9,3
8,2
7,2
5,9
7,0
6,3
5,7
6,1
7,1
8,3
7,4

8,4
16,4
11,7
11,4
11,1
9,9
9,5
10,3
9,9
8,1
10,1

5,1
4,3
3,7
3,5
3,7
4,1
3,3
3,8
4,0
4,1
4,0

Region Hannover
dav. Hannover, Landeshauptstadt
dav. Hannover, Umland1)
Diepholz
Hameln-Pyrmont
Hildesheim
Holzminden
Nienburg (Weser)
Schaumburg
Stat. Region Hannover

846 165
373 316
472 849
169 438
116 772
218 349
56 413
94 684
124 612
1 626 433

77,3
76,0
.
76,7
74,6
77,7
74,6
73,3
76,7
76,7

29,9
25,8
33,2
37,7
32,6
32,6
31,1
37,4
33,0
32,0

27,5
26,5
28,3
25,4
30,3
30,9
34,0
27,9
30,4
28,4

10,0
10,1
8,3
10,7
8,6
8,2
10,2
8,5
8,7
9,6

10,6
13,6
10,0
8,2
7,6
8,8
6,7
8,1
8,1
9,4

8,2
10,7
6,3
6,2
7,3
6,5
5,4
5,2
5,9
7,3

9,4
8,3
10,3
8,4
10,5
9,3
9,6
9,8
10,3
9,5

4,2
5,0
3,6
3,5
3,2
3,6
3,1
3,0
3,7
3,8

Celle
Cuxhaven
Harburg
Lüchow-Dannenberg
Lüneburg
Osterholz
Rotenburg (Wümme)
Heidekreis
Stade
Uelzen
Verden
Stat. Region Lüneburg

139 291
158 327
199 081
39 216
141 649
90 283
128 993
108 680
157 077
75 321
105 853
1 343 771

75,3
75,6
81,3
74,1
79,0
78,4
77,0
75,2
77,1
76,0
77,7
77,4

37,0
38,0
35,9
32,9
30,9
34,3
41,0
37,7
37,2
35,8
35,5
36,3

24,2
27,8
22,0
24,1
23,3
26,9
25,0
28,1
24,9
27,6
26,0
25,1

10,8
8,1
11,7
7,7
9,6
8,6
8,6
8,3
9,9
8,9
9,1
9,5

7,2
7,0
10,2
13,3
13,5
9,0
8,0
7,3
8,4
8,7
9,5
9,1

5,5
6,8
6,3
9,8
8,9
8,2
5,8
5,5
6,5
6,4
6,5
6,7

11,7
8,9
10,0
7,8
9,2
9,6
8,1
9,7
9,5
9,4
9,7
9,5

3,6
3,4
3,9
4,3
4,6
3,6
3,4
3,4
3,7
3,3
3,6
3,7

Delmenhorst, Stadt
Emden, Stadt
Oldenburg (Oldb), Stadt
Osnabrück, Stadt
Wilhelmshaven, Stadt
Ammerland
Aurich
Cloppenburg
Emsland
Friesland
Grafschaft Bentheim
Leer
Oldenburg
Osnabrück
Vechta
Wesermarsch
Wittmund
Stat. Region Weser-Ems

57 062
38 327
129 052
123 090
62 279
97 201
153 214
119 275
237 596
81 078
97 190
130 599
100 619
272 761
100 767
70 015
45 987
1 916 112

70,3
71,5
77,9
75,9
70,5
77,6
75,2
72,8
77,5
76,0
77,2
74,3
78,8
77,0
76,3
72,5
73,2
75,7

30,6
22,5
26,9
32,0
29,9
35,4
29,4
52,5
52,6
33,0
44,7
34,2
35,3
40,8
53,8
33,0
36,2
38,8

29,5
38,2
25,6
24,0
30,0
26,6
37,7
18,6
20,3
30,6
28,0
33,5
25,0
25,7
16,8
32,3
31,6
26,6

8,4
7,1
9,5
10,0
9,0
11,5
7,2
8,8
8,9
10,1
8,9
7,1
11,6
9,4
10,1
9,2
8,8
9,2

6,6
8,5
15,1
14,1
7,2
9,0
7,2
4,4
5,5
7,9
6,2
6,7
9,0
8,4
5,8
7,6
6,2
8,0

7,9
10,0
11,6
9,9
8,7
6,4
6,5
4,6
4,4
6,7
4,8
6,2
6,6
6,1
4,2
6,4
5,6
6,6

13,1
10,0
6,7
6,2
10,6
7,9
8,9
9,1
6,3
8,2
5,3
9,2
8,9
7,0
7,0
8,3
8,6
7,8

4,1
3,7
4,5
3,8
4,5
3,1
3,1
2,0
2,1
3,5
2,1
3,1
3,6
2,5
2,4
3,3
3,0
3,0

Niedersachsen

6 124 582

76,4

34,9

27,4

9,3

8,7

7,0

9,1

3,6

7 732 597
9 522 371
2 503 070
2 051 559
474 151
1 296 656
4 408 986
1 324 614
13 174 577
3 080 591
777 264
3 329 550
1 854 891
2 266 012
1 767 014
61 688 485

78,3
78,1
75,6
73,7
70,8
76,0
77,0
70,9
75,4
77,7
76,6
75,4
68,1
76,3
74,3
76,2

34,4
38,8
22,7
26,7
25,1
27,2
30,9
33,1
32,6
35,9
32,4
26,9
30,3
34,0
28,8
32,9

16,4
15,3
17,9
17,6
26,8
23,5
23,5
15,1
26,0
24,1
27,1
10,5
15,2
23,3
13,2
20,5

12,7
10,2
8,9
7,1
9,3
10,8
11,5
6,2
13,1
10,4
7,6
8,2
7,8
12,6
7,8
10,7

13,5
9,8
12,6
5,0
11,1
13,9
9,7
4,3
7,6
7,6
6,0
4,6
3,7
12,0
4,1
8,9

6,4
6,1
18,8
17,2
13,4
12,2
8,1
17,8
7,5
6,8
12,9
16,1
17,7
7,3
16,9
9,2

12,2
12,4
12,0
20,2
10,0
7,8
11,9
18,6
9,4
11,2
10,1
27,0
19,6
8,2
22,7
12,6

4,5
7,5
7,1
6,2
4,3
4,4
4,4
4,9
3,7
3,9
3,9
6,7
5,7
2,8
6,4
5,0

Baden-Württemberg
Bayern
Berlin
Brandenburg
Bremen
Hamburg
Hessen
Mecklenburg-Vorpommern
Nordrhein-Westfalen
Rheinland-Pfalz
Saarland
Sachsen
Sachsen-Anhalt
Schleswig-Holstein
Thüringen
Deutschland

1) Bevölkerung jeweils zum 31.12. des Vorjahres; 2006 zum 31.12.2006. Vergleichbarkeit eingeschränkt aufgrund unterschiedlicher Fortschreibungsbasis der Bevölkerung (bis
einschließlich 2010 auf Basis der Volkszählung 1987, ab 2011 auf Basis des Zensus 2011).

Wahlberechtigte

1) Werte für Hannover Umland selbst berechnet.
Quelle: Wahlstatistik

|<

322

HSBN • Statistikteil 2018

|<

HSBN • Statistikteil 2018

323

Tab. 12.3 Angebote der Jugendarbeit 2015 nach Durchführungsort1), Stammbesucher/Teilnehmende und ehrenamtlich
pädagogisch tätige Personen
Kreisfreie Stadt
Landkreis
Statistische Region
Land

Angebote
insgesamt

Offene Angebote

Gruppenbezogene Angebote

Stammbesucher
zusammen

Anzahl

Teilnehmende
zusammen

Anzahl

Veranstaltungen und Projekte
Anzahl

Teilnehmende
zusammen

Tab. 13.1 Strukturindikatoren in den Clustern der niedersächsischen Einheits- und Samtgemeinden

Braunschweig, Stadt
Salzgitter, Stadt
Wolfsburg, Stadt
Gifhorn
Goslar
Helmstedt
Northeim
Peine
Wolfenbüttel
Göttingen
Stat. Region Braunschweig

554
257
503
647
566
127
400
544
293
810
4 701

87
52
57
63
33
13
41
36
24
105
511

2 172
673
1 658
1 173
915
453
967
666
1 443
2 599
12 719

102
45
115
64
25
10
35
69
26
105
596

1 864
974
7 163
1 212
754
231
607
1 077
801
1 914
16 597

365
160
331
520
508
104
324
439
243
600
3 594

28 657
5 254
16 659
20 280
28 992
4 918
18 817
14 068
9 012
22 693
169 350

1 458
1 412
1 533
647
1 656
668
1 237
1 364
1 175
2 033
13 183

Region Hannover
Diepholz
Hameln-Pyrmont
Hildesheim
Holzminden
Nienburg (Weser)
Schaumburg
Stat. Region Hannover

2 278
445
425
501
129
367
495
4 640

354
35
33
38
15
20
55
550

7 490
1 659
1 170
2 324
303
388
1 027
14 361

402
67
39
36
10
33
44
631

7 607
1 110
734
835
141
563
809
11 799

1 522
343
353
427
104
314
396
3 459

60 395
13 467
13 456
14 633
3 560
7 624
11 466
124 601

4 940
1 146
1 211
1 426
348
770
1 267
11 108

Celle
Cuxhaven
Harburg
Lüchow-Dannenberg
Lüneburg
Osterholz
Rotenburg (Wümme)
Heidekreis
Stade
Uelzen
Verden
Stat. Region Lüneburg

305
749
421
102
444
183
411
398
201
167
251
3 632

46
70
43
1
51
24
50
28
14
5
13
345

652
1 519
1 226
30
2 021
603
1 044
816
705
61
193
8 870

51
74
52
2
95
39
52
40
37
14
24
480

809
1 091
854
43
1 727
507
909
1 164
1 176
259
452
8 991

208
605
326
99
298
120
309
330
150
148
214
2 807

13 536
29 105
14 272
2 372
10 107
3 391
11 083
15 090
9 896
4 237
8 334
121 423

1 042
2 282
1 148
281
1 339
461
1 187
1 667
1 329
487
955
12 178

Delmenhorst, Stadt
Emden, Stadt
Oldenburg (Oldb), Stadt
Osnabrück, Stadt
Wilhelmshaven, Stadt
Ammerland
Aurich
Cloppenburg
Emsland
Friesland
Grafschaft Bentheim
Leer
Oldenburg
Osnabrück
Vechta
Wesermarsch
Wittmund
Stat. Region Weser-Ems

397
154
406
160
72
269
369
236
642
219
310
492
286
1 212
567
79
185
6 055

55
23
53
22
17
35
27
19
47
23
33
82
60
233
194
7
19
949

2 795
578
3 385
1 169
639
737
493
536
4 116
1 181
1 135
1 777
2 221
5 758
3 188
87
276
30 071

57
39
184
38
14
49
34
33
81
39
91
101
28
187
82
8
26
1 091

1 696
581
2 666
1 794
471
790
1 164
2 203
1 930
741
1 819
1 785
523
3 914
4 811
140
598
27 626

285
92
169
100
41
185
308
184
514
157
186
309
198
792
291
64
140
4 015

12 628
18 453
8 702
11 248
4 724
13 367
7 996
9 896
37 716
6 771
9 320
28 967
13 826
25 378
18 275
1 624
5 196
234 087

208
906
427
743
290
475
833
1 579
6 058
787
2 067
1 908
1 547
5 154
2 444
176
775
26 377

19 028

2 355

66 021

2 798

65 013

13 875

649 461

62 846

Niedersachsen

Cluster

Ehrenamtlich
pädagogisch
tätige Personen

Indikatoren

Ländliche Gebiete im
großstädtischen
Umland

Ländliche
strukturschwache
Gebiete

Ländliche
Gebiete

Klein- und
Mittelstädte

Großstädte und
verstädterte
Gebiete

Ländliche
strukturstarke
Gebiete

Ostfriesische
Inseln

Niedersachsen1)

Durchschnittwerte

Lebendgeborene je 1 000 Frauen im Alter von 15 bis
unter 50 Jahre (2013 bis 2015)

37,7

36,6

35,1

37,8

40,8

42,1

28,4

39,2

9,2

6,7

1,5

8,5

10,1

6,8

17,6

9,1

Kinder-Senioren-Verhältnis: Bevölkerung im Alter von
unter 15 Jahren je 100 Senioren im Alter von 75
Jahren und älter (2013 bis 2015)

140,6

128,7

115,7

106,7

120,4

180,7

99,4

124,9

Bevölkerungsdichte (2013 bis 2015) Einwohner/
-innen je qkm²

169,4

119,8

109,4

198,2

505,9

125,5

139,6

164,8

4,4

3,9

3,0

5,3

8,9

8,2

10,7

6,9

Gewerbesteuereinnahmen (Grundbetrag brutto) pro
Kopf in Euro (2013 bis 2015)

92,30

85,92

54,03

82,63

139,45

149,26

167,45

121,75

Sozialversicherungspflichtig Beschäftigte am
Arbeitsort je 1 000 Einwohner/-innen (2014 bis
2016)

215,6

208,3

167,1

303,6

448,6

353,7

536,4

353,7

Besuchsquote von Kindern im Alter von 0 bis unter 3
Jahren in Kindertageseinrichtungen je 100 Kinder
von 0 bis unter 3 Jahren in der Gesamtbevölkerung
(2014 bis 2016)

22,5

18,8

26,8

22,2

21,2

18,7

30,6

22,3

Anteil der Schulabgänger/-innen mit höchstens
Hauptschulabschluss (2014 bis 2016) an allen
Schulabgänger/-innen in %

18,1

25,9

17,8

17,9

16,9

21,7

23,3

18,4

Mindestsicherungsquote (2013 bis 2015) in %

5,6

7,0

6,0

9,3

12,1

5,2

2,3

9,2

Gesamtbetrag der Einkünfte pro Steuerpflichtigen in
Euro (2013)

38 049

30 949

34 088

32 404

33 754

33 504

31 066

34 752

"Freie Spitze" je Einwoner/-in in Euro (2014 bis
2016)

167,31

87,34

94,83

189,37

149,21

205,19

400,19

169,47

Wanderungssaldo je 1 000 Einwohner/-innen (2013
bis 2015)

Anteil der Ausländer/-innen an der
Gesamtbevölkerung (2013 bis 2015) in %

Anzahl der Clustermitglieder
Bevölkerung (31.12.2016)
Bevölkerungsanteil an Niedersachsen in %

120

55

51

91

32

50

7

406

1 773 485

613 238

450 969

1 861 672

2 466 954

758 304

17 193

7 945 685

22,3

7,7

5,7

23,4

31,0

9,5

0,2

100

1) Angebote ohne festen Durchführungsort bzw. Angebote, die im Ausland stattgefunden haben, können nicht mit einbezogen werden.
1) Durchschnitt der Verwaltungseinheiten.

Quelle: Statistik der Kinder- und Jugendhilfe Teil II Angebote der Jugendarbeit

|<

324

HSBN • Statistikteil 2018

|<

HSBN • Statistikteil 2018

325
        
Top of page

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.