Path:
Periodical volume

Full text: Geschäftsplan des Landgerichts Berlin Issue 2019

Geschäftsplan
des Landgerichts Berlin
2019
Der mit Wirkung zum 1. Januar 2019 in Kraft tretende Geschäftsplan
beruht auf dem Beschluss des Präsidiums des Landgerichts vom
10.Dezember 2018 sowie zu C III. 2. g) (Wiederaufnahmeverfahren)
auch auf dem Beschluss des Präsidiums des Kammergerichts vom
13. November 2018.
Soweit der Geschäftsplan auf anderen Rechtsvorschriften beruht, sind
diese in den einzelnen Abschnitten aufgeführt.
Der besseren Lesbarkeit wegen werden im Geschäftsplan Personenbezeichnungen nur in der männlichen Form verwendet. Sie gelten jedoch für sämtliche Personen unabhängig von ihrer Geschlechtsidentität
in gleicher Weise.
Die Klammerzusätze bei der Kammerbesetzung bezeichnen eine etwaige Teilzeitbeschäftigung (z.B. 0,5) und den Güterichteranteil
(z.B. 0,1 AKA).

2

Inhaltsverzeichnis
A. Justizverwaltung ......................................................................................................................... 4
I.

Gerichtsvorstand und Präsidium .......................................................................................... 4

II.

Geschäftsbereiche............................................................................................................... 5
1. Zivilgerichtsbarkeit .......................................................................................................... 5
a) Tegeler Weg ............................................................................................................... 5
b) Littenstraße ................................................................................................................ 5
2. Strafgerichtsbarkeit ......................................................................................................... 5

B. Zivilsachen ................................................................................................................................. 6
I.

Allgemeiner Teil - Grundsätze der Geschäftsverteilung – .................................................... 6
1. Allgemeine Bestimmungen.............................................................................................. 6
2. Regelungen zur Verteilung der Verfahren nach Punkten................................................. 6
3. Zuständigkeiten............................................................................................................. 17
a) Zuständigkeiten der Zivilkammern ............................................................................ 17
b) Zuständigkeiten der Kammern für Handelssachen ................................................... 28
c) Zuständigkeiten für zu übernehmende Verfahren ..................................................... 30
d) Besondere Zuständigkeiten ...................................................................................... 31
e) Verbindung von Verfahren ........................................................................................ 34
f) Abgabe von Verfahren ............................................................................................... 34
g) Zuständigkeitsstreitigkeiten ....................................................................................... 34
h) Fortbestehen der Zuständigkeit ................................................................................ 35

II.

Besonderer Teil - Zivilkammern und Kammern für Handelssachen - ................................. 36
1. Dienststelle Tegeler Weg .............................................................................................. 36
2. Dienststelle Littenstraße................................................................................................ 44
a) Zivilkammern ............................................................................................................ 44
b) Kammern für Handelssachen ................................................................................... 49
3. Vertretung...................................................................................................................... 50

C. Strafsachen .............................................................................................................................. 57
I.

Allgemeine Bestimmungen ................................................................................................ 57

II.

Verteilung der Geschäfte im Turnusverfahren ................................................................... 58
1. Große Strafkammern .................................................................................................... 58
2. Kleine Strafkammern..................................................................................................... 61
3. Strafvollstreckungskammern ......................................................................................... 61

III. Zuteilung durch die Eingangsregistratur ............................................................................ 62
1. Grundsätze ................................................................................................................... 62
2. Reihenfolge der Zuteilung mehrerer ungleichartiger Sachen ......................................... 63
a) Große Strafkammern ................................................................................................ 63
b) Kleine allgemeine Strafkammern .............................................................................. 65
c) Strafvollstreckungskammern .................................................................................... 67
d) Verbindung von Verfahren ........................................................................................ 68

3
e) Zuteilung wegen Vorbefassung ................................................................................ 68
f) Zurückverwiesene Sachen nach §§ 210 Abs. 3 Satz 1 oder 354 Abs. 2
StPO ........................................................................................................................ 69
g) Anträge auf Wiederaufnahme des Verfahrens oder vom
Bundesverfassungsgericht oder Verfassungsgerichtshof des Landes Berlin
zurückverwiesene Sachen ........................................................................................ 70
h) Verfahren aufgelöster Hilfsstrafkammern.................................................................. 73
i) Sonstige Sachen ...................................................................................................... 73
3. Reihenfolge der Zuteilung mehrerer gleichartiger Sachen ............................................. 73
4. Verfahren bei fehlerhafter Zuteilung .............................................................................. 75
IV. Besetzung der Strafkammern, Strafvollstreckungskammern,
Rehabilitierungskammer und Kammer gemäß § 74 a Abs. 4 GVG .................................... 76
1. Große Strafkammern .................................................................................................... 76
2. Kleine Strafkammern..................................................................................................... 81
3. Strafvollstreckungskammern ......................................................................................... 83
4. Rehabilitierungskammer (§ 9 Abs. 1 StrRehaG)............................................................ 86
5. Kammer gemäß § 74 a Abs. 4 GVG.............................................................................. 87
V. Vertretung der großen Strafkammern, der erweiterten kleinen Strafkammern und
der Rehabilitierungskammer .............................................................................................. 88
1. Vertretungen der Vorsitzenden ..................................................................................... 88
2. Vertretung der Beisitzer außerhalb der Hauptverhandlung ............................................ 88
3. Vertretung der Beisitzer in der Hauptverhandlung ......................................................... 90
VI. Vertretung der kleinen Strafkammern ................................................................................ 94
1. Vertretung der Vorsitzenden außerhalb der Hauptverhandlung ..................................... 94
2. Vertretung der Vorsitzenden in der Hauptverhandlung .................................................. 95
VII. Vertretung der Strafvollstreckungskammern ...................................................................... 98
1. Vertretung der Vorsitzenden ......................................................................................... 98
2. Vertretung der Beisitzer ................................................................................................ 98
VIII. Tagesdienste ................................................................................................................... 101
1. Kammer vom Tagesdienst .......................................................................................... 101
2. Richter vom Tagesdienst ............................................................................................ 102
IX. Ergänzungsrichter ........................................................................................................... 103
D. Besondere Spruchkörper ........................................................................................................ 106
I.

Kammer für Baulandsachen ............................................................................................ 106

II.

Kammer für Steuerberater- und Steuerbevollmächtigtensachen ...................................... 107

III. Kammer für Wirtschaftsprüfersachen ............................................................................... 108
IV. Berufsgericht für Architektinnen und Architekten.............................................................. 109
V. Berufsgericht für im Bauwesen tätige Ingenieurinnen und Ingenieure ............................. 110
E. Anlagen .................................................................................................................................. 111
I.

Anlage 1 zum Geschäftsplan 2019 (Turnusverteilung von Zivilsachen) ........................... 111

II.

Anlage 2 zum Geschäftsplan 2019 (Turnusverteilung in Strafsachen) ............................. 113

III. Anlage 3 zum Geschäftsplan 2019 (Bereitschaftsrichter)................................................. 119

4

A. Justizverwaltung
Littenstraße 12 – 17
10179 Berlin (Mitte)
Telefon: 9023 (intern: 923 – 0)

I. Gerichtsvorstand und Präsidium

Präsidentin:
Präs’inLG Nieradzik

Zimmer 1122 (Littenstraße)

Vizepräsidenten:
VPräs’inLG Dr. Teschner

Zimmer 41 (Tegeler Weg)

VPräs’inLG Selting

Zimmer 1120 (Littenstraße)

VPräsLG Dr. Mauntel

Zimmer A 408 (Turmstraße)

Ständige Vertreterin der Präsidentin:
VPräs’inLG Dr. Teschner

Präsidium:
Präs’inLG Nieradzik

Zimmer 1122 (Littenstraße)

VRi’inLG Baara

Zimmer 355 (Tegeler Weg)

VRi’inLG Berger

Zimmer B 316 (Turmstraße)

VRi’inLG Durber

Zimmer D 115 (Littenstraße)

VRi’inLG Hückstädt-Sourial

Zimmer B 107 (Turmstraße)

VRi’inLG Iser

Zimmer 3216 (Littenstraße)

RiLG Dr. Kiunke

Zimmer 262 (Tegeler Weg)

VRi’inLG Kramer

Zimmer D 324 (Turmstraße)

RiLG B. Meyer

Zimmer A 448 (Turmstraße)

Ri’inLG Moltmann-Willisch

Zimmer 54 a (Tegeler Weg)

Ri’inLG Zimmermann

Zimmer 248 (Tegeler Weg)

5

II. Geschäftsbereiche

1. Zivilgerichtsbarkeit

a) Tegeler Weg
10589 Berlin (Charlottenburg),
Tegeler Weg 17 – 21

Eingangsregistratur: Zimmer 3

b) Littenstraße
10179 Berlin (Mitte),
Littenstraße 12 – 17

Eingangsregistratur: Zimmer 3110

2. Strafgerichtsbarkeit

10559 Berlin (Tiergarten),
Turmstraße 91

6

B. Zivilsachen
I. Allgemeiner Teil - Grundsätze der Geschäftsverteilung –
1. Allgemeine Bestimmungen
1

Die Zuständigkeit bestimmt sich grundsätzlich nach dem Zeitpunkt des Eingangs der Sache
beim Landgericht. Nachträgliche Änderungen bleiben unberücksichtigt. So werden bei einer
Änderung der Geschäftsverteilung bereits anhängige Sachen in der bisherigen Zuständigkeit
weiter bearbeitet, soweit keine Sonderregelung erfolgt.

2

Im Falle der Abgabe oder Verweisung einer Sache durch die Zivilkammer an die Kammer für
Handelssachen oder umgekehrt ist für die Zuständigkeit der aufnehmenden Kammer das
Datum der Abgabeentscheidung maßgebend.

2. Regelungen zur Verteilung der Verfahren nach Punkten
3

Grundsatz
Für die Reihenfolge der Verteilung ist der Eingang der Sache bei der Briefannahme der
Dienststelle, der die im Turnusverfahren zu verteilenden Sachen zugewiesen sind, maßgebend. Dort werden die Eingänge eines Tages mit fortlaufenden Ordnungsnummern versehen. Dabei darf den damit betrauten Dienstkräften der Stand des Turnus nicht bekannt sein.
Eilsachen, die nicht im e.V. Turnus TW oder eV. Turnus LS eingetragen werden (insbesondere Anträge auf einstweilige Einstellung der Zwangsvollstreckung sowie auf Durchführung
eines selbständigen Beweisverfahrens), werden an nächst bereiter Stelle im Turnus verteilt.

4

Abgaben von Verfahren
Verfahren, die von einer Kammer abgegeben oder an eine Kammer für Handelssachen oder
an eine Zivilkammer verwiesen werden, erhalten in der Briefannahme eine neue Ordnungsnummer. Die Eingangsregistratur weist die abgegebenen Verfahren am Tag nach dem Eingang bei ihr nach Übertragung der Punkte und nach Durchführung der Punktestandskorrektur gem. Rn. 12, 13,
19 - 23 vor anderen Verfahren in der Reihenfolge der neuen Ordnungsnummern der zuständigen Kammer zu. Ausgenommen hiervon sind einstweilige Verfügungsverfahren, Arrestanträge sowie Eilsachen, die an nächst bereiter Stelle umgetragen werden.

5

Trennung von Verfahren
Ein abgetrenntes Verfahren verbleibt bei der abtrennenden Kammer, auch wenn der abgetrennte Teil nunmehr in ein Sondergebiet fiele. Das abgetrennte Verfahren wird direkt der
Eingangsregistratur zugeleitet und erhält dort ein neues Aktenzeichen. Bei einer Trennung
von einstweiligen Verfügungsverfahren, Arresten oder selbständigen Beweisverfahren und
Hauptsacheverfahren gelten für das neu einzutragende Verfahren die Regelungen über die
Abgabe von Verfahren (Rn. 4).

7
6

Irrtümlich oder fehlende Eintragung
Durch eine irrtümlich erfolgte Falschzuteilung einer Sache durch Mitarbeiter der Eingangsregistratur wird die Zuteilung der danach erfassten Sachen nicht berührt. Dieser Fall ist wie
eine Abgabe zu behandeln.
Sofern eine Sache erstmalig in den Geschäftsgang gelangt ist, ohne der Eingangsregistratur
vorgelegt worden zu sein, wird diese als Neueingang behandelt und unverzüglich der Briefannahme zugeleitet. Wird ein Rechtsmittel zum Aktenzeichen eines zweitinstanzlichen Verfahrens eingereicht, erfolgt die Eintragung wie bei einer Abgabe. Verfahren, die die Eingangsregistratur einer Kammer zur Klärung, ob eine Vorbefassung (Rn. 84) vorliegt, zugeleitet hat, werden wie Abgaben behandelt. Gleiches gilt für Verfahren, die an das Landgericht
Berlin gerichtet sind, irrtümlich jedoch beim Amtsgericht Mitte eingetragen worden sind.

7

Dokumentation
Das nähere Verfahren einschließlich von Dokumentationen regelt eine Verwaltungsanordnung der Präsidentin, die als Anlage zum Geschäftsplan genommen wird. Darin sind alle
Vorkehrungen zu treffen, um Manipulationen der Verteilung auszuschließen sowie die Nachvollziehbarkeit der Zuweisung und von Fehlerkorrekturen zu gewährleisten.

8

Bildung von Turnussen
Es werden ein Hauptturnus sowie die im Folgenden genannten Spezialturnusse gebildet.
In den Hauptturnus fallen:
- allgemeine Zivilsachen (einschließlich OH-Sachen) 1. Instanz
- allgemeine Handelssachen (einschließlich OH-Sachen) 1. Instanz
- folgende Sondergebiete der Kammern für Handelssachen: Aktiengesellschaftssachen,
Wertpapierbereinigungssachen 1. Instanz
- AR-Sachen (mit Ausnahme Sondergebiete AR)
In den Turnus 1. Instanz Sondergebiete LS fallen:
- Sondergebiete 1. Instanz (einschließlich OH- und AR-Sachen), für die Zivilkammern in der
Littenstraße zuständig sind
- sonstige Sondergebiete 1. Instanz (einschließlich OH- und AR-Sachen), für die Kammern
für Handelssachen zuständig sind
In den Turnus 1. Instanz Sondergebiete TW fallen:
- Sondergebiete 1. Instanz (einschließlich OH- und AR-Sachen), für die Zivilkammern im
Tegeler Weg zuständig sind
In den eV-Turnus I fallen:
- allgemeine Arrest- und einstweilige Verfügungssachen 1. Instanz
- Arrest- und einstweilige Verfügungssachen in den Sondergebieten TW 1. Instanz
In den eV-Turnus II fallen:
- allgemeine Arrest- und einstweilige Verfügungssachen 2. Instanz
- Arrest- und einstweilige Verfügungssachen in den Sondergebieten TW 2. Instanz
- Arrest- und einstweilige Verfügungssachen in den Sondergebieten LS 1. und 2. Instanz
- Arrest- und einstweilige Verfügungssachen in allgemeinen Handelssachen 1. und 2. Instanz

8
In den Turnus 2. Instanz fallen:
- Berufungen in allgemeinen Zivilsachen
- Berufungen in den Sondergebieten
- Berufungen in allgemeinen Handelssachen
- Berufungen in den Sondergebieten der Handelssachen
In den Turnus 2. Instanz WEG/Wohnraummiete fallen:
- Wohnraummietsachen 2. Instanz
- Wohnungseigentumssachen 2. Instanz
In den Turnus 2. Instanz Beschwerden fallen:
- Beschwerden in allgemeinen Zivilsachen (einschließlich SH-Sachen)
- Beschwerden in den Sondergebieten (einschließlich SH-Sachen, mit Ausnahme Wohnraummietsachen, Wohnungseigentumssachen, FamFG-Beschwerden)
- Beschwerden in allgemeinen Handelssachen (einschließlich SH-Sachen)
- Beschwerden in den Sondergebieten der Handelssachen (einschließlich SH-Sachen)
In den Turnus 2. Instanz Beschwerden FamFG fallen
- Beschwerden in Betreuungssachen
- Beschwerden in Grundbuchsachen
- Beschwerden in Nachlass- und Teilungssachen
- Beschwerden in Unterbringungssachen
- Beschwerden in Vergütungssachen
- Beschwerden in Vormundschaftsgerichtlichen Angelegenheiten
- Beschwerden in Sachen gem. § 15 BNotO und § 54 BeurkG
- Beschwerden in Verfahren nach §§ 415 ff FamG
- Beschwerden in Verschollenheitssachen
- Beschwerden in Personenstandssachen
- Beschwerden in Verfahren, für die keine andere Zivilkammer zuständig ist
In den Turnus Sondergebiete AR fallen:
- AR-Sachen: Kosten des Landgerichts
- AR-Sachen: Zuständigkeitsbestimmungen gem. § 36 ZPO
- AR-Sachen in Handelssachen aus dem AktG
In den Turnus Übernahme von Verfahren fallen:
- Verfahren, die aufgrund eines Präsidiumsbeschlusses nach diesem Turnus neu zu verteilen
sind

9

Vergabe der Ordnungsnummern und Verteilung der Verfahren
Für die Vergabe der Ordnungsnummern sind die einzelnen Turnusringe unerheblich. Maßgeblich für die Eintragung ist der Zeitpunkt des Eingangs des Verfahrens bei der Briefannahme der für die Eintragung des Turnusringes zuständigen Dienststelle (vgl. Rn. 3 des Geschäftsplans). Die Eingänge eines Tages werden innerhalb eines Turnusringes in der Reihenfolge ihrer Ordnungsnummern von den räumlich getrennten Eingangsregistraturen auf
die Kammern verteilt.
Im Turnusring 1. Instanz Sondergebiete TW findet darüber hinaus eine Aufteilung nach Sondergebieten statt, wobei Bank- und Finanzgeschäfte und Kapitalanlagesachen als ein Sondergebiet sowie Bausachen, Grundstückssachen, Entschädigungssachen und Baulandsachen als ein Sondergebiet behandelt werden. Die jeweiligen Tageseingänge sind jeweils
vollständig in der kalendermäßigen Reihenfolge zu verteilen. Im Hauptturnus sind die allgemeinen Handelssachen und die Sondergebiete der Kammern für Handelssachen Aktiengesellschaftssachen und Wertpapierbereinigungssachen 1. Instanz eines Tages vor den allgemeinen Zivilsachen und den AR-Sachen desselben Tages einzutragen.

9

10

Zuständigkeit für Eilsachen bei fehlender Eintragungsmöglichkeit
Kann bei einer Eilsache die in dem jeweiligen Turnus zuständige Kammer - etwa wegen des
Ausfalls des Computersystems in beiden Eingangsregistraturen - nicht rechtzeitig festgestellt
werden, so ist sie nach Vergabe eines Hilfsaktenzeichens folgenden Kammern zur Bearbeitung vorzulegen:
- eine Eilsache, die in der Eingangsregistratur Tegeler Weg einzutragen ist:
- eine Eilsache, die in der Eingangsregistratur Littenstraße einzutragen ist:
- eine Eilsache, die an die Kammer für Handelssachen gerichtet ist:

der ZK 1
der ZK 54
der ZK 100

Können Verfahren in den Eingangsregistraturen wieder eingetragen werden, so verbleibt es
- ungeachtet etwaiger Eilmaßnahmen der zuvor genannten Kammern - bei der im Geschäftsplan geregelten Zuständigkeit.

11

Zuweisung innerhalb der Turnusringe nach Punkteständen
Zuständig ist immer die Kammer, welche für die Verfahrensart zuständig ist und zum Zeitpunkt der Eintragung des Verfahrens für den gem. Rn. 1 und 2 maßgeblichen Tag die wenigsten Zuweisungspunkte erreicht hat, bei gleicher Gesamtpunktzahl die Kammer mit der
niedrigeren Ordnungsnummer. Die Kammern für Handelssachen und ihre jeweilige korrespondierende a-Kammer werden bei der Zuweisung als eine Kammer behandelt.
Im e.V.-Turnus I und eV-Turnus II sind abweichend vom Grundsatz zu Rn. 1 und 2 die Zuweisungspunkte zum Zeitpunkt der Eintragung maßgeblich. Erhält eine Kammer nach Zurückverweisung vom Kammergericht oder nach Wiederaufleben ein Verfahren, das sie zuvor
nicht bearbeitet hat, ist maßgeblich der Punktestand am Tag des Eingangs des Verfahrens
nach Zurückverweisung bzw. des Schriftsatzes, mit dem das Verfahren wieder auflebt.
Der jeweils ausgewiesene Punktestand ist auch bei Fehlerhaftigkeit für die Reihenfolge der
weiteren Eintragungen verbindlich. Fehler des Punktestandes werden unmittelbar nach Bemerken und vor weiteren Eintragungen durch die Leitung der Eingangsregistratur korrigiert.

12

Punktestand zu Beginn des Jahres und Punktestandsveränderung
Die im Vorjahr erwirtschafteten Punkte bleiben bestehen. Ausgenommen hiervon sind folgende Kammern, die mit Wirkung zum 01.01.2019 die angegebenen Punkte erhalten:
- im Turnus 1. Instanz Sondergebiete TW:
ZK 8, ZK 12, ZK 14, ZK 19, ZK 20, ZK 22, ZK 28, ZK 29, ZK 30, ZK 32, ZK 33 jeweils
0 Punkte
- im Turnus 1. Instanz Sondergebiete LS:
ZK 41, ZK 42, ZK 43, ZK 44, ZK 45, ZK 50, ZK 54 jeweils 0 Punkte.
Dem Präsidium bleibt es vorbehalten, in nicht vorhersehbaren begründeten Einzelfällen zum
Belastungsausgleich während des Jahres zu beschließen, dass an einem zu bestimmenden
Tag einer Kammer Punkte abzuziehen oder hinzuzufügen sind. Die Punktestandsveränderung ist jeweils zu Beginn des Tages, zu dem die Punkteveränderung erfolgen soll, vor Eintragung der ersten Sache im betroffenen Turnus vorzunehmen.

10
13

Übertragung von Punkten
Die in den Spezialturnussen an einem Arbeitstag erwirtschafteten Zuweisungspunkte werden
mit Wirkung für auf den Eingang des Verfahrens nächsten Arbeitstag dem Hauptturnus gutgeschrieben.
Folgende an einem Arbeitstag erwirtschafteten Zuweisungspunkte werden zu Beginn des
nächsten Arbeitstages anderen Kammern gutgeschrieben:
- die Punkte der ZK 92 der ZK 102 im Hauptturnus
- die Punkte des Berufsgerichts für Architektinnen und Architekten der ZK 56 im Hauptturnus
- die Punkte des Berufsgerichts für im Bauwesen tätige Ingenieurinnen und Ingenieure der
ZK 100 im Hauptturnus
- die Punkte der Baulandkammer der ZK 22 im Turnus 1. Instanz Sondergebiete TW
Erst nach Durchführung der Gutschriften darf die Eintragung der ersten Sache im jeweils betroffenen Turnus des jeweiligen Arbeitstages erfolgen.

14

-

15

Berechnung der Zuweisungspunkte
Bei der Zuteilung der Verfahren durch die Eingangsregistratur werden der jeweiligen Kammer Zuweisungspunkte (ZP) vergeben, die sich aus der Wertigkeit der Verfahren (W) und
den zu berücksichtigen Arbeitskraftanteilen der Kammer (AKA) ergeben. Die zugrundeliegende Formel lautet:
ZP = W : AKA.

11
16

Arbeitskraftanteile
ZK

1:

0,7

AKA

ZK

2:

3

AKA

ZK

3:

4

AKA

ZK

4:

3

AKA

ZK

5:

4

AKA

ZK

6:

3,65

AKA

3,9

AKA

ab 10.01.2019

4

AKA

ab 01.02.2019

ZK

7:

3

AKA

ZK

8:

1,6

AKA

1,7

AKA

ZK

10:

2,9

AKA

ZK

11:

2,5

AKA

ZK

12:

3,6

AKA

ZK

13:

3,5

AKA

ZK

14:

2,7

AKA

2,8

AKA

2,63

AKA

2,8

AKA

ZK

19:

ab 15.05.2019

ab 01.02.2019

ab 14.02.2019

ZK

20:

2,87

AKA

ZK

21:

3

AKA

ZK

22:

3

AKA

ZK

23:

3

AKA

ZK

24:

2,6

AKA

ZK

26:

3

AKA

ZK

27:

3,75

AKA

ZK

28:

2,2

AKA

2,3

AKA

ab 01.05.2019

3,3

AKA

ab 01.07.2019

ZK

29:

2,8

AKA

ZK

30:

3,25

AKA

ZK

32:

3

AKA

ZK

33:

2

AKA

2,9

AKA

ab 15.01.2019

3

AKA

ab 15.07.2019

12

ZK

35:

2,5

AKA

3,5

AKA

ab 20.02.2019

ZK

36:

3

AKA

ZK

37:

2

AKA

ZK

38:

2,75

AKA

ZK

40:

0,7

AKA

ZK

15:

4

AKA

ZK

16:

3,6

AKA

ZK

41:

3,5

AKA

ZK

42:

3,7

AKA

3,8

AKA

ab 01.03.2019

4

AKA

ab 01.07.2019

3,35

AKA

3,45

AKA

3,55

AKA

3,65

AKA

ZK
ZK

43:
44:

ZK

45:

3

AKA

ZK

50:

4

AKA

ZK

51:

2,85

AKA

2,95

AKA

ZK

52:

1,9

AKA

ZK

53:

1,2

AKA

ZK

54:

0,85

AKA

ZK

55:

3

AKA

ZK

56:

1,07

AKA

ZK

58:

0,7

AKA

ZK

59:

0,85

AKA

ZK

63:

2,9

AKA

3

AKA

ZK

64:

3

AKA

ZK

65:

2,75

AKA

ZK

66:

3,13

AKA

ZK

67:

3

AKA

ZK

80:

3

AKA

ZK

83:

1,7

AKA

ZK

84:

3

AKA

ZK

85:

1,2

AKA

ZK

87:

2

AKA

ab 01.05.2019
ab 01.03.2019

ab 01.05.2019

ab 01.06.2019

13

ZK

88:

1,9

AKA

ZK

90a/90:

1

AKA

ZK

91a/91:

0,9

AKA

ZK

92:

1

AKA

ZK

93:

1

AKA

ZK

94a/94:

1

AKA

ZK

95a/95:

1

AKA

ZK

96:

1

AKA

ZK

97:

0,5

AKA

1

AKA

ZK

100:

0,5

AKA

ZK

101:

1

AKA

ZK

102a/102:

1

AKA

ZK

103a/103:

1

AKA

ZK

104a/104:

1

AKA

ZK

105:

1

AKA

ab 13.01.2019

14
17

Wertigkeit der Zivilgeschäfte
Den Verfahren werden bei Zuteilung an die Kammern die aus der nachfolgenden Tabelle ersichtlichen Wertigkeiten zugewiesen. Geschäfte, die im Folgenden nicht genannt sind, erhalten keine Wertigkeit, auch wenn sie nach der Turnusregelung verteilt werden. Die Eingangsregistratur vermerkt die von ihr zugrunde gelegte Art des Verfahrensgeschäftes in der Akte.
Bei Zweifelsfällen über die Wertigkeit hat die Eingangsgeschäftsstelle den niedrigsten in Betracht kommenden Wert festzusetzen.
Verfahren I. (und II.) Instanz
Verfahrensgeschäft

Wertigkeit
I. Instanz

Wertigkeit
II. Instanz

Anträge auf Versagung der Anerkennung oder der Vollstreckung ausländischer Titel im Inland
Architektensachen bis 200.000,00 € Streitwert

200

100

Architektensachen über 200.000,00 € Streitwert

270

./.

Bausachen bis 200.000,00 € Streitwert

200

100

Bausachen über 200.000,00 € Streitwert

270

./.

Berliner Betriebesachen

70

70

Einwendungen gegen die Kostenberechnung der Notare

100

Heilbehandlungssachen

300

100

Kapitalanlagesachen

150

150

KapMuG-Verfahren

50

Kartellsachen

200

200

Kostenrechtliche Rechtsbehelfe (AR- und T-Sachen)

30

./.

Kreditsachen
Mietsachen (mit Ausnahme Wohnraummietsachen
II. Instanz)
Notarhaftungssachen

90

70

70

80

150

150

Pressesachen

80

80

Technische Schutzrechte

300

80

Verfahren der besonderen Spruchkörper

150

Verfahren gem. § 14 TMG

40

Verkehrsunfallsachen

120

80

Versicherungssachen

130

100

Vollstreckbarerklärungen gem. §§ 328, 722 ZPO

150

Sonstige Vollstreckbarerklärungen ausländischer Titel

40

Wohnraummietsachen

20

100

übrige AR-Sachen mit Ausnahme von Schutzschriften
übrige O-/S-Sachen sowie OH-/SHSachen
übrige Vollstreckbarerklärungen

20

20

100

80

40

60

15
Verfahren ausschließlich in II. Instanz
Verfahrensgeschäft

Wertigkeit
I. Instanz

Wertigkeit
II. Instanz

Beschwerden in Insolvenzsachen
Beschwerden in Konkurs-, Vergleichs-, Gesamtvollstreckungsverfahren
Beschwerden in Zwangsvollstreckungssachen

40

Betreuungssachen

80

Freiheitsentziehungssachen

60

Grundbuchsachen

60

Nachlass- und Teilungssachen

150

Notarbeschwerdesachen (ohne Kostensachen)

150

Unterbringungssachen nach PsychKG

60

Vergütungsbeschwerden nach dem VBVG

60

Vormundschaftsgerichtliche Angelegenheiten

80

Wohnungseigentumssachen
Zwangsversteigerungs- und Zwangsverwaltungssachen
(einschließlich Vergütungsbeschwerden)
übrige S-Sachen

120

übrige Beschwerden

30

60
40

60
80

Verfahren vor den Kammern für Handelssachen
Wertigkeit
I. Instanz

Wertigkeit
II. Instanz

Aktiengesellschaftssachen

300

80

Bau-/Architektensachen

250

100

KapMuG-Verfahren

50

Kartellsachen
Registerbeschwerdesachen
und Wertpapierbereinigungssachen
Selbständige Beweisverfahren

200

200

60

80

100

80

Wettbewerbs- und Markensachen

80

80

übrige Handelssachen

100

80

./.

30

Verfahrensgeschäft

übrige Beschwerden

16
18

Ausnahmen bei der Bewertung
In folgenden Fällen ist keine neue Bewertung vorzunehmen:
- Klagen, die nach einer Entscheidung über das Prozesskostenhilfegesuch eingehen, wenn
die Kammer, die über die Prozesskostenhilfe entschieden hat, zuständig ist
- Verfahren, die gem. § 145 ZPO abgetrennt werden (hierunter fällt nicht die Trennung von
einstweiligen Verfügungen, Arresten oder selbständigen Beweisverfahren und Hauptsacheverfahren)
- Verfahren, die nach Verweisung an ein anderes Gericht und Zuständigkeitsbestimmung
gem. § 36 ZPO wieder in der zunächst zuständigen Kammer eingehen
- Verfahren, die vom Kammergericht oder BGH an die zunächst zuständige Kammer zurückverwiesen werden
Erhält eine Kammer nach Zurückverweisung vom Kammergericht oder nach Wiederaufleben
ein Verfahren, das sie zuvor nicht bearbeitet hat, erhält sie hierfür Punkte nach Maßgabe der
Rn. 15. Der Zeitpunkt der Eintragung richtet sich nach Rn. 4.

19

Korrektur der Bewertung
Der Vorsitzende bzw. der Einzelrichter hat das Verfahren der Eingangsregistratur vorzulegen, wenn eine unzutreffende Punktezahl vergeben wurde. Grundlage für den Zeitpunkt der
Bewertung ist die Klageschrift bzw. die Anspruchsbegründung. Ausgenommen hiervon sind
Verfahren mit dem Sondergebiet der Bausachen. Ergibt sich hierin eine höhere Wertigkeit
erst im Laufe des Verfahrens, kann der Vorsitzende oder Einzelrichter das Verfahren der
Eingangsregistratur zur Korrektur der Wertigkeit vorlegen.

20

Abgabe/Verweisung von Verfahren an eine andere Kammer des Landgerichts
Im Falle einer Abgabe bzw. Verweisung gem. Rn. 4 wird der abgebenden bzw. verweisenden Kammer die Zahl von Zuweisungspunkten abgezogen, welche sie durch diese Sache
erhalten hat. Die Kammer, welche die Sache erhält, wird so behandelt, als sei die Sache bei
ihr als neue Sache eingegangen. Gibt diese Kammer die Sache erneut ab, wird entsprechend verfahren.

21

Irrtümliche Eintragung
Ist ein eingehendes Schriftstück irrtümlich als neu eingehende erstinstanzliche Zivilsache
behandelt worden, so wird dieses Schriftstück an die Eingangsregistratur zurückgegeben.
Sie zieht der zurückgebenden Kammer die Zuweisungspunkte ab, die ihr zugeteilt worden
sind und leitet das Schriftstück zu dem Verfahren weiter, zu dem das Schriftstück tatsächlich
eingereicht werden sollte.

22

Verbindung von Verfahren
Im Falle spruchkörperübergreifender Verbindungen werden der abgebenden Kammer 50 %
der ihr zugeteilten Zuweisungspunkte abgezogen. Die übernehmende Kammer erhält Zuweisungspunkte i.H.v. 50 %.

23

Zeitpunkt der Veränderung von Bewertungen
Veränderungen von Bewertungen gem. Rn. 19 - 22 setzt die Eingangsregistratur mit Wirkung
zum auf den Wiedereingang der Akte bei ihr folgenden Arbeitstag um. Die neue Wertigkeit ist
dabei noch vor Zuweisung von neuen Verfahren vorzunehmen.

17
24

3. Zuständigkeiten
Die Zuständigkeiten der Zivilkammern und Kammern für Handelssachen für die einzelnen
Verfahren ergeben sich aus den nachfolgenden Regelungen. Bloße Vorfragen, die zum
Sachgebiet einer Sonderkammer gehören, begründen deren Zuständigkeit nicht.
a) Zuständigkeiten der Zivilkammern

25

Allgemeine Arrest- und einstweilige Verfügungssachen
Zuständig sind:
ZK 1 – ZK 104a, mit Ausnahme ZK 11a, ZK 27, ZK 15, ZK 16, ZK 51, ZK 52, ZK 57, ZK 80,
ZK 83, ZK 86, ZK 87, ZK 88
Als allgemeine Arrest- und einstweilige Verfügungssachen gelten Arrest- und einstweilige
Verfügungsverfahren in allgemeinen Zivilsachen i.S.v. Rn. 26. Die Arrest- und einstweilige
Verfügungsverfahren in den Sondergebieten sind von den für die jeweiligen Sondergebiete
zuständigen Kammern zu bearbeiten.

26

Allgemeine Zivilsachen
Für die 1. Instanz sind zuständig:
ZK 1 – ZK 104a, mit Ausnahme ZK 11a, ZK 57, ZK 80, ZK 86, ZK 87
Für die 2. Instanz sind zuständig:
ZK 1 – ZK 104a, mit Ausnahme ZK 11a, ZK 15, ZK 16, ZK 57, ZK 80, ZK 86, ZK 87
Als allgemeine Zivilsachen gelten:
Alle Zivilsachen, die nicht in ein Sondergebiet fallen.

27

Amtshaftungssachen
Zuständig ist:
ZK 26
Als Amtshaftungssachen gelten:
Amtshaftungsansprüche und Ansprüche aus dem Strafrechtsentschädigungsgesetz sowie
nach dem Landesbeamtengesetz bzw. dem Opferentschädigungsgesetz übergegangene
Ansprüche, soweit
a) das Land Berlin oder die Bundesrepublik Deutschland klagt bzw. diese oder die für diese
handelnde natürliche Person verklagt wird; mit Ausnahme von Heilbehandlungs- und Verkehrsunfallsachen, auch wenn fälschlich Behörden der Bundesrepublik Deutschland oder
des Landes Berlin als Partei bezeichnet werden
b) Schadensersatzansprüche wegen nicht rechtzeitig oder/und nicht vollständig umgesetzter
europarechtlicher Vorgaben
c) Amtshaftungsansprüche, bei denen mindestens eine Partei Körperschaft, Anstalt oder
Stiftung des öffentlichen Rechts ist - mit Ausnahme der Krankenkassen -, und Amtshaftungsansprüche, bei denen eine Behörde kraft gesetzlicher Zuweisung selbständig klagt
oder verklagt wird, mit Ausnahme von Heilbehandlungs- und Verkehrsunfallsachen

18
28

Architektensachen
Zuständig ist:
ZK 12
Als Architektensachen gelten:
Streitigkeiten aus Architekten bzw. Ingenieursverträgen i.S.v. § 72 a Ziffer 2. GVG, soweit sie
auf die Zahlung oder Rückzahlung von Architekten- bzw. Ingenieurshonorar oder auf deren
Sicherung gerichtet sind.
Die Zuständigkeit ist gegenüber Bausachen vorrangig.

29

Bank- und Finanzgeschäfte
Zuständig sind:
ZK 10, ZK 21, ZK 37, ZK 38, soweit eine der Parteien ein Kreditinstitut im Sinne von § 1
Abs. 1 KWG, ein Tochterunternehmen, ein Rechtsnachfolger, ein Zessionar oder ein Prozessstandschafter der vorstehend Genannten ist,
ZK 2, ZK 3, ZK 11 in den übrigen Fällen
Streitigkeiten aus Bank- und Finanzgeschäften sind solche gemäß § 72 a Ziffer 1. GVG. Die
Zuständigkeit besteht auch, soweit Ansprüche aus Bank- und Finanzgeschäften aus abgetretenem Recht oder im Wege der Prozessstandschaft geltend gemacht werden.
Die Zuständigkeit ist gegenüber Versicherungssachen vorrangig.

30

Bausachen
Zuständig sind:
ZK 8, ZK 12, ZK 14, ZK 19, ZK 20, ZK 22, ZK 28, ZK 29, ZK 30, ZK 32, ZK 33
Als Bausachen gelten:
Streitigkeiten aus Bau- und Architektenverträgen sowie aus Ingenieurverträgen, soweit sie im
Zusammenhang mit Bauleistungen stehen, i.S.v. § 72 a Ziffer 2. GVG sowie Ansprüche wegen einer Verletzung der Vorschriften des Gesetzes über die Sicherung der Bauforderung
vom 1. Juni 1909
Die Zuständigkeit ist gegenüber Bank- und Finanzgeschäften vorrangig.

31

Berliner Betriebesachen
Zuständig sind:
ZK 1, ZK 40
Als Berliner Betriebesachen gelten:
Klagen der und gegen die in § 1 Abs. 1 des Berliner Betriebe-Gesetzes vom 14.07.2006 genannten Anstalten des öffentlichen Rechts hinsichtlich der Entgeltforderungen und Entgeltrückzahlungsansprüche, die mit ihren Aufgaben gem. § 3 Abs. 3 bis 5 dieses Gesetzes zusammenhängen.

19
32

Beschwerden gegen Entscheidungen in Mahnverfahren
Zuständig ist:
ZK 54

Beschwerden in Insolvenzsachen

33

Zuständig ist:
ZK 84
34
35

Betreuungssachen
Zuständig sind:
ZK 83, ZK 87 und ZK 88, wobei allein
- die ZK 83 für Rechtsmittel gegen Entscheidungen der Amtsgerichte Lichtenberg (einschließlich vormals Hohenschönhausen), Schöneberg und Spandau
- die ZK 87 für Rechtsmittel gegen Entscheidungen des Amtsgerichts Charlottenburg,
Tempelhof-Kreuzberg und Wedding sowie
- die ZK 88 für Rechtsmittel gegen Entscheidungen der Amtsgerichte Köpenick,
Mitte/Tiergarten, Pankow/ Weißensee, und Neukölln
zuständig ist.
Als Betreuungssachen gelten:
Beschwerden in Betreuungs- und Unterbringungssachen sowie betreuungsgerichtlichen Zuweisungssachen (ohne PsychKG).

36

Eidesabnahmen der Vorsitzenden des Anwaltsgerichts
Zuständig ist:
ZK 88

37

Entschädigungssachen
Zuständig ist:
ZK 33
Als Entschädigungssachen gelten:
- Sachen aus den Gesetzen über Entschädigung der Opfer des Nationalsozialismus - einschließlich der Anträge auf Nachprüfung der Entscheide der Entschädigungsbehörde -,
- Verfahren nach § 229 des Bundesentschädigungsgesetzes i.d.F. vom 29.06.1956 (BGBl. I
S. 599/ GVBl. S. 766),
- Klagen gemäß § 183 i.V.m. § 211 des Bundesentschädigungsgesetzes
Klagen der Entschädigungsbehörde auf Rückzahlung von Entschädigungsleistungen gemäß
§ 7 Abs. 3 des Bundesentschädigungsgesetzes

20
38

Grundstückssachen
Zuständig ist:
ZK 22
Als Grundstückssachen gelten:
Ansprüche, die unmittelbar auf Bewilligung oder Verbot einer Eintragung/Löschung im
Grundbuch oder auf Eintragung einer Vormerkung oder eines Widerspruchs gerichtet sind.
Dies ist zu bejahen, wenn unmittelbar mit der Erfüllung des geltend gemachten Anspruchs
die Eintragungsvoraussetzungen nach §§ 19 ff. GBO vorliegen.

39

Grundbuchsachen
Zuständig ist:
ZK 83
Als Grundbuchsachen gelten:
Beschwerden in Grundbuchsachen, einschließlich Beschwerden gegen Vorschussanforderungen gemäß § 8 Abs. 3 KostO i.V.m. den §§ 71 ff GBO
Aufwertungs- und Zahlungsfristsachen

40

Güterichtersachen
Güterichter sind
VRi’inLG Baara

zu

0,1

AKA

Ri’inLG Dr. Farr (0,5)

zu

0,1

AKA

Ri’inLG Förder (0,7)

zu

0,2

AKA

Ri’inLG Freifrau von Hammerstein (0,87)

zu

0,4

AKA

RiLG Hanser

zu

0,05

AKA

Ri’inLG Kellert

zu

0,1

AKA

RiLG Kleber

zu

0,1

AKA

Ri’inLG Koch (0,5)

zu

0,1

AKA

Ri’inLG Moltmann-Willisch

zu

0,4

AKA

Ri’inLG Ramge (0,5)

zu

0,1

AKA

Ri’inLG Riesenhuber

zu

0,3

AKA

Ri’inLG Dr. Rößler-Tolger (0,65)

zu

0,05

AKA

Ri’inLG Rumpff

zu

0,3

AKA

zu

0,3

AKA

Ri’inLG Behrens (0,5)
RiLG Diekmann

VRi’inLG Herbst

Ri’inLG Mertens (0,85)

Ri’inLG Rasch

Ri’inLG Runge
Ri’inLG Volbehr (0,5)
VRi’inLG Wischer
Ri’inLG Dr. Wolff-Reske (0,7)

21
Die angegebenen Arbeitskraftanteile beziehen sich auf den Umfang der Anrechnung auf den
Rechtsprechungsanteil im Übrigen. Sofern keine Arbeitskraftanteile angegeben sind, erfolgt
keine Anrechnung.
Die Güterichter bearbeiten Güteverfahren nach § 278 Abs. 5 ZPO nach Zuweisung.
Die Spruchrichtertätigkeit hat Vorrang vor der Güterichtertätigkeit.

41

Heilbehandlungssachen
Zuständig sind:
ZK 5, ZK 6, ZK 13, ZK 35, ZK 36
Als Heilbehandlungssachen gelten Streitigkeiten über Ansprüche aus Heilbehandlungen
i.S.v. § 72 a Ziffer 3 GVG. Wegen der Sachnähe gehören in die Zuständigkeit auch Ansprüche auf Einsicht in Krankenunterlagen und die Vergütungsansprüche aus diesen Bereichen.

42

Kapitalanlagesachen
Zuständig sind:
ZK 2, ZK 3, ZK 11
Als Kapitalanlagesachen gelten bürgerliche Rechtsstreitigkeiten einschließlich negativer
Feststellungsklagen, die im Zusammenhang mit einer Kapitalanlage stehen und in denen
streitgegenständlich sind:
- Schadensersatzansprüche aus Prospekthaftung im engeren Sinne,
- Schadensersatzansprüche von Anlegern aus §§ 280, 311 Abs. 2 und 3 BGB und Delikt gegenüber Gründungsgesellschaftern, Geschäftsführern, Vorständen, Initiatoren, Hintermännern, Geschäftsbesorgern, Treuhändern und Publikumsgesellschaften,
- Schadensersatzansprüche von Anlegern gegenüber Anlageberatern, -vermittlern und
-verwaltern,
- Schadensersatzansprüche von Käufern als Kapitalanlage angebotener und nicht zu eigenen Wohnzwecken erworbener Immobilien gegenüber Verkäufern, Anlageberatern und Anlagevermittlern wegen fehlerhafter oder unterlassener Aufklärung und Beratung, es sei
denn, die Ansprüche werden allein auf Sach- oder Rechtsmängel gestützt,
- Ansprüche von Anlegern gegenüber Publikumsgesellschaften auf Zahlung von Ausschüttungen, Entnahmen und sonstigen Erträgen aus dem Anlagebetrag,
- Zahlungsansprüche und Feststellungsbegehren von Anlegern gegenüber Publikumsgesellschaften wegen einer auf Verletzung von Aufklärungs- oder Widerrufsbelehrungspflichten
gestützten vorzeitigen Beendigung der Beteiligung,
- Ansprüche von Publikumsgesellschaften auf Zahlung des Anlagebetrages sowie des negativen Auseinandersetzungsbetrages (Nachschussforderung)
- Ansprüche im Zusammenhang mit Verträgen über Darlehen, die der Darlehensnehmer für
seine gewerbliche Zwecke anbietet und die der Darlehensgeber als Verbraucher zum Zwecke der Kapitalanlage abschließt

22
- Entschädigungsansprüche nach dem Anlegerentschädigungsgesetz (AnlEntG),
- Streitigkeiten nach der InsO, sofern es sich im Kern um einen Anspruch aus Anlagenvermittlung, -beratung oder -verwaltung oder aus Prospekthaftung handelt,
- soweit nicht eine Kammer mit der Sonderzuständigkeit Versicherungssachen oder mit der
Sonderzuständigkeit Bank- und Finanzgeschäfte zuständig ist.

43

Kartellsachen
Zuständig ist:
ZK 16
Als Kartellsachen gelten:
Streitigkeiten gemäß § 87 des Gesetzes gegen Wettbewerbsbeschränkungen (Kartellsachen) und nach § 12 AEG bzw. § 32 Eisenbahnregulierungsgesetz a.F. und einschließlich
daraus hergeleiteter Vertragsstrafen.
Die Zuständigkeit ist gegenüber den Sachen aus dem gewerblichen Rechtsschutz, den Urheberrechtssachen und den Berliner Betriebesachen vorrangig.

44

Kostensachen
Zuständig ist:
ZK 80
Die Kammer gilt als Wiedergutmachungskammer. Als Kostensachen gelten:
- Einwendungen gegen die Kostenberechnung der Notare (§§ 156, 157 KostO bzw. §§ 127,
128 GNotKG)
- Erinnerungen gegen Kostenansatz, Festsetzung der außergerichtlichen Kosten, Festsetzung der Anwaltsvergütung bei Prozesskostenhilfe und Festsetzung gemäß § 19 der Bundesgebührenordnung für Rechtsanwälte, § 11 des Rechtsanwaltsvergütungsgesetzes
durch den Kostenbeamten, den Urkundsbeamten der Geschäftsstelle und den Rechtspfleger des Landgerichts, soweit nicht die besondere Zuständigkeit der Kammer für Baulandsachen oder der Kammer für Handelssachen gegeben ist
- Beschwerden gegen Entscheidungen der Amtsgerichte im Erinnerungsverfahren bezüglich
des Kostenansatzes - auch der Gerichtsvollzieher gemäß § 5 GvKostG, § 5 GKG a.F., § 66
GKG n. F., §§ 766 Abs. 2, 793 ZPO -, der Festsetzung der außergerichtlichen Kosten, der
Festsetzung der Anwaltsvergütung bei Prozesskosten- und Beratungshilfe und der Festsetzung gemäß § 19 der Bundesgebührenordnung für Rechtsanwälte, § 11 des Rechtsanwaltsvergütungsgesetzes sowie Beschwerden gemäß § 7 Abs. 2 GvKostG, soweit nicht die
besondere Zuständigkeit der Kammer für Baulandsachen oder der Kammer für Handelssachen gegeben ist
- Erinnerungen und Beschwerden gegen Vorschussanforderungen gemäß § 6 GKG a. F.,
§ 67 GKG n. F.

23
- Beschwerden gegen Festsetzung der Rechnungsgebühren gemäß § 72 i. V. m. § 5 Abs. 2
GKG a. F., § 70 i. V. m. § 66 Abs. 2 GKG n. F. und gemäß § 139 i. V. m. § 14 KostO sowie
gegen Festsetzung der Jahresgebühren gemäß § 8 i. V. m. § 81 GNotKG
- Beschwerden gemäß § 8 KostO bzw. § 82 Abs. 1 GNotKG - soweit ausschließlich Vorschussanforderungen angegriffen werden –
- Beschwerden gegen Entscheidungen über das Zurückbehaltungsrecht gemäß § 10 Abs. 3
i. V. m. § 14 KostO bzw. § 11 i. V. m. § 81 GNotKG
- Entscheidungen über Einwendungen gemäß § 8 Abs. 1 der JBeitrO, soweit sie beim Landgericht entstandene Ansprüche nach § 1 Abs. 1 Nr. 4, 6 JBeitrO betreffen, sowie Beschwerden gegen Entscheidungen der Amtsgerichte über Einwendungen gemäß § 8 Abs. 1
i. V. m. § 1 Abs. 1 Nr. 4, 6, 7 JBeitrO
- Beschwerden gegen Entscheidungen der Amtsgerichte über Einwendungen gemäß § 13
JVKostO
- Beschwerden gegen Entscheidungen der Amtsgerichte gemäß Art. XI § 1 Abs. 2 des Gesetzes zur Änderung und Ergänzung kostenrechtlicher Vorschriften vom 26.07.1957
(BGBl. I S. 861/ GVBl. S. 901) sowie gemäß § 30 a EGGVG
- Erinnerungen gegen Kostenansatz und Kostenfestsetzungsbeschluss der Wiedergutmachungskammer (Anordnung BK/O (54) 8 d. Alliierten Kdtr. Berlin betr. Kosten im Wiedergutmachungsverfahren vom 15.06.1954 - GVBl. S. 498 - ).

45

Nachlass- und Teilungssachen
Zuständig sind:
ZK 83, ZK 87
wobei allein
- die ZK 83 für Rechtsmittel gegen Entscheidungen der Amtsgerichte Köpenick, Lichtenberg
(einschließlich vormals Hohenschönhausen), Neukölln, Pankow/Weißensee, Spandau,
Schöneberg,
- die ZK 87 für Rechtsmittel gegen Entscheidungen der Amtsgerichte Charlottenburg,
Mitte/ Tiergarten, Tempelhof-Kreuzberg und Wedding
zuständig ist.

46

Notarhaftungssachen
Zuständig ist:
ZK 84
Als Notarhaftungssachen gelten:
- Ansprüche wegen Amtspflichtverletzung von Notaren
- Beschwerden in Sachen gemäß § 15 BNotO und § 54 BeurkG, Beschwerden in Verfahren
nach den §§ 415 ff. FamFG, Verschollenheitssachen

24
47

Pressesachen
Zuständig ist:
ZK 27
Als Pressesachen gelten:
- Streitigkeiten wegen Verletzung des Persönlichkeitsrechts oder wegen Eingriffs in das
Recht am eingerichteten und ausgeübten Gewerbebetrieb bzw. bei juristischen Personen
des öffentlichen Rechts Streitigkeiten wegen Ansprüchen aus § 823 Abs. 2 BGB i. V. m.
§§ 185 ff StGB unmittelbar durch Veröffentlichungen durch Presse, Film, Rundfunk, Fernsehen oder andere Massenmedien,
- Streitigkeiten über die Verpflichtung zur Veröffentlichung einer Gegendarstellung in einem
Massenmedium, und zwar auch dann, wenn sich die Ansprüche gegen Personen richten,
die bei der Herstellung und Verbreitung des Publikationsmittels mitgewirkt haben.
- Ansprüche wegen Sperrung des Zugangs/Benutzerkontos und/oder der Entfernung von Inhalten nach § 3 NetzDG
Unter Presse sind zur Verbreitung bestimmte Massenvervielfältigungen geistigen Sinngehalts zu verstehen, die der Meinungsbildung, Unterrichtung, Erbauung oder Unterhaltung des
Publikums dienen. Dazu gehören auch Druckwerke im Sinne des § 6 des Berliner Pressegesetzes, insbesondere Bild- und Tonträger jeder Art in Rundfunk, Fernsehen und Film sowie
Veröffentlichungen im Internet.

48

Produktpirateriesachen
Zuständig ist:
ZK 16
Als Produktpirateriesachen gelten:
Streitigkeiten aus dem Produktpirateriegesetz einschließlich daraus hergeleiteter Vertragsstrafen.
Die Zuständigkeit ist gegenüber den Sachen aus dem gewerblichen Rechtsschutz und den
Urheberrechtssachen vorrangig.

49

Rückerstattungssachen
Zuständig ist:
ZK 87

50

Sachen aus dem gewerblichen Rechtsschutz
Zuständig sind:
ZK 15, ZK 16, ZK 52
Als Sachen aus dem gewerblichen Rechtsschutz gelten:
- Sachen aus dem Recht des unlauteren Wettbewerbs und aus Rechtsgeschäften über solche Ansprüche einschließlich daraus hergeleiteter Vertragsstrafen sowie Ansprüche wegen
unerbetener Werbung

25
- Sachen aus dem Markenrecht einschließlich der Ansprüche dieser Schutzrechtsinhaber
gegen Rechtsanwälte und Patentanwälte in Mandatsverhältnissen und umgekehrt und einschließlich daraus hergeleiteter Vertragsstrafen
- Ansprüche aus dem allgemeinen Persönlichkeitsrecht, soweit sie die vorstehenden
Rechtsgebiete betreffen einschließlich daraus hergeleiteter Vertragsstrafen
- Entscheidungen nach dem Gesetz über Unterlassungsklagen bei Verbraucherrechts- und
anderen Verstößen (Unterlassungsklagengesetz - UKlaG vom 26.11.2001 (BGBl. I 3173))
und einschließlich daraus hergeleiteter Vertragsstrafen
- Ansprüche aus dem Namensrecht, sofern keine Pressesache, und Ansprüche aus dem
Kunsturheberrechtsgesetz, sofern keine Pressesache, und einschließlich daraus hergeleiteter Vertragsstrafen
- Ansprüche aus dem Buchpreisbindungsgesetz
Die Zuständigkeit ist gegenüber den Pressesachen vorrangig.

51

Sonstige Beschlusssachen
Zuständig ist:
ZK 84
Als sonstige Beschlusssachen gelten:
Beschluss-Sachen, für die keine andere Zivilkammer zuständig ist

52

Technische Schutzrechte
Zuständig ist:
ZK 16
Als Technische Schutzrechte gelten:
- Sachen aus dem Patent- und Gebrauchsmusterrecht sowie Topographieschutzsachen
nach dem Halbleiterschutzgesetz einschließlich der Ansprüche dieser Schutzrechtsinhaber
gegen Rechtsanwälte und Patentanwälte in Mandatsverhältnissen und umgekehrt und einschließlich daraus hergeleiteter Vertragsstrafen.
- Streitigkeiten gemäß § 39 und sofortige Beschwerden gemäß § 34 Abs. 5 des Gesetzes
über Arbeitnehmererfindungen vom 25.07.1957 (BGBl. I S. 756/GVBl. S. 869) einschließlich daraus hergeleiteter Vertragsstrafen.
- Streitigkeiten gemäß § 38 des Sortenschutzgesetzes (Sortenschutzstreitsachen) einschließlich daraus hergeleiteter Vertragsstrafen.
Die Zuständigkeit ist gegenüber den Sachen aus dem gewerblichen Rechtsschutz und den
Urheberrechtssachen vorrangig.

26
53

Unterbringungssachen nach PsychKG
Zuständig ist:
ZK 87

54

Urhebersachen
Zuständig sind:
ZK 15, ZK 16
Als Urhebersachen gelten:
Sachen aus dem Urheber- und Verlagsrecht (einschließlich Namens- und Titelrecht) sowie
Designrecht/Geschmacksmusterrecht einschließlich daraus hergeleiteter Vertragsstrafen.
Die Zuständigkeit ist gegenüber den Sachen aus dem gewerblichen Rechtsschutz vorrangig.

55

-

56

Vergütungsbeschwerden nach dem VBVG
Zuständig ist:
ZK 87
Als Vergütungsbeschwerden nach dem VBVG gelten:
Beschwerden gegen Entscheidungen der Amtsgerichte über Vergütung und Auslagenersatz
von Vormündern, Pflegern, Betreuern und Verfahrenspflegern gemäß oder entsprechend
§§ 1835, 1836 BGB.

57

Verkehrsunfallsachen
Zuständig sind:
ZK 41, ZK 42, ZK 43, ZK 44, ZK 45, ZK 50, ZK 54
Als Verkehrsunfallsachen gelten:
- Ansprüche aus einem aus dem Betrieb eines Fahrzeugs resultierenden Verkehrsunfall, die
nicht ausschließlich auf eine Verletzung der Verkehrssicherungspflicht gestützt werden,
auch wenn sie gegen den Versicherer aus Vertrag oder gesetzlicher Vorschrift geltend gemacht werden.
- Schadensersatz- und Rückforderungsansprüche aus vorgetäuschten oder gestellten Unfällen im vorgenannten Sinne.
Ausgenommen sind Ansprüche des Vermieters gegen den Mieter oder den Fahrer eines
Mietfahrzeugs wegen einer unfallbedingten Beschädigung des Mietfahrzeugs.

58

Versicherungssachen
Zuständig sind:
ZK 4, ZK 7, ZK 23, ZK 24
Als Versicherungssachen gelten Streitigkeiten aus Versicherungsvertragsverhältnissen
i.S.v. § 72 a Ziffer 4. GVG.

27
59

Vormundschaftsgerichtliche Angelegenheiten
Zuständig sind:
ZK 83, ZK 87
wobei allein
- die ZK 83 für Rechtsmittel gegen Entscheidungen der Amtsgerichte Köpenick, Lichtenberg
(einschließlich vormals Hohenschönhausen), Neukölln, Pankow/Weißensee, Spandau,
Schöneberg,
- die ZK 87 für Rechtsmittel gegen Entscheidungen der Amtsgerichte Charlottenburg,
Mitte/ Tiergarten, Tempelhof-Kreuzberg und Wedding
zuständig ist

60

Wohnraummietsachen
Zuständig sind:
ZK 63, ZK 64, ZK 65, ZK 66, ZK 67, wobei allein
- die ZK 63 für Rechtsmittel gegen Entscheidungen der Amtsgerichte Köpenick, Schöneberg
und Wedding,
- die ZK 64 für Rechtsmittel gegen Entscheidungen des Amtsgerichts Charlottenburg,
- die ZK 65 für Rechtsmittel gegen Entscheidungen der Amtsgerichte Neukölln und
Pankow/Weißensee,
- die ZK 66 für Rechtsmittel gegen Entscheidungen der Amtsgerichte Lichtenberg (einschließlich vormals Hohenschönhausen) und Tempelhof-Kreuzberg
- die ZK 67 für Rechtsmittel gegen Entscheidungen der Amtsgerichte Mitte/ Tiergarten und
Spandau
zuständig ist.
Als Wohnraummietsachen gelten Mietsachen i.S. d. § 23 Nr. 2a GVG.

61

Wohnungseigentumssachen
Zuständig sind:
ZK 53, ZK 55, ZK 85, wobei allein
- die ZK 53 für Rechtsmittel gegen Entscheidungen des Amtsgerichts Schöneberg
- die ZK 55 für Rechtsmittel gegen Entscheidungen der Amtsgerichte Köpenick, Lichtenberg
(einschließlich vormals Hohenschönhausen), Mitte/Tiergarten, Neukölln,
Pankow/Weißensee, Spandau, Tempelhof-Kreuzberg, Wedding,
- die ZK 85 für Rechtsmittel gegen Entscheidungen des Amtsgerichts Charlottenburg
zuständig ist.
Als Wohnungseigentumssachen gelten:
Berufungen und Beschwerden in Wohnungseigentumssachen nach dem Wohnungseigentumsgesetz gegen Entscheidungen des Amtsgerichts mit Ausnahme von Verfahren im Sinne
von § 43 Nr. 5 WEG.

28
62

Zuständigkeitsbestimmungen gem. § 36 ZPO
Zuständig ist:
ZK 52

63

Zwangsversteigerungssachen
Zuständig ist:
ZK 80
Als Zwangsversteigerungssachen gelten Beschwerden in Zwangsversteigerungs- und
Zwangsverwaltungssachen einschließlich Vergütungsbeschwerden in Zwangsverwaltungssachen

64

Zwangsvollstreckungssachen
Zuständig ist:
ZK 51
Als Zwangsvollstreckungssachen gelten:
- Beschwerden in Zwangsvollstreckungssachen (J- u. M-Sachen)
- Beschwerden in Konkurs-, Vergleichs- und Gesamtvollstreckungsverfahrenssachen
- Vollstreckbarerklärung von Anwaltsvergleichen nach § 796 a Abs. 1 ZPO sowie Entscheidungen nach § 796 c Abs. 2 ZPO
- Vollstreckbarerklärung ausländischer Titel
- Anträge auf Versagung der Anerkennung oder der Vollstreckung ausländischer Titel im Inland (Art. 45 Abs. 4 und Art. 47 Abs. 1 der Verordnung (EU) Nr. 1215/2012; § 1115 ZPO)

b) Zuständigkeiten der Kammern für Handelssachen
65

Aktiengesellschaftssachen
Zuständig ist:
ZK 102
Als Aktiengesellschaftssachen gelten:
Sachen nach § 98 AktG (auch in Verbindung mit anderen Regelungen) und Entscheidungen
nach §§ 260, 293 c, 304 Abs. 3, 305 Abs. 5, 306, 320 Abs. 3, 320 b Abs. 2 , 327 f AktG, § 5
Abs. 3 – 5 EGAktG, §§ 10, 15, 34, 176 – 181, 184, 186, 196, 212 und 306 UmwG sowie
nach dem SpruchverfahrensneuordnungsG

66

allgemeine Handelssachen
Zuständig sind:
ZK 90 – ZK 105, mit Ausnahme ZK 92 und ZK 102

29

Als allgemeine Handelssachen gelten:
Alle Handelssachen einschließlich der OH-Verfahren, der Arrestverfahren und der einstweiligen Verfügungsverfahren, die nicht in ein Sondergebiet fallen. Die OH- Verfahren, Arrestund einstweilige Verfügungsverfahren in den Sondergebieten sind von den für die jeweiligen
Sondergebiete zuständigen Kammern zu bearbeiten.

67

energierechtliche Streitigkeiten
Zuständig ist:
ZK 91

68

Kartellsachen
Zuständig ist:
ZK 92
Als Kartellsachen gelten:
Streitigkeiten gemäß § 87 des Gesetzes gegen Wettbewerbsbeschränkungen (Kartellsachen) und nach § 12 AEG bzw. § 32 Eisenbahnregulierungsgesetz a.F. und einschließlich
daraus hergeleiteter Vertragsstrafen.
Die Zuständigkeit ist gegenüber den Wettbewerbs- und Markensachen vorrangig.

69

Registerbeschwerdesachen
Zuständig ist:
ZK 102
Als Registerbeschwerdesachen gelten
- Beschwerden in Verfahren nach § 145 FGG in der bis 31.08.2009 geltenden Fassung und
§§ 375, 402 FamFG einschließlich Beschwerden gegen Kostenentscheidungen in diesen
Sachen
Beschwerden in Handels- und Genossenschaftsregistersachen einschließlich gegen Kostenentscheidungen in Handelssachen und Genossenschaftsregistersachen

70

Sonstige Beschlusssachen
Zuständig ist:
ZK 102
Als sonstige Beschlusssachen gelten:
Beschluss-Sachen, die nicht einer anderen Kammer für Handelssachen zugeteilt sind, soweit
es sich nicht um Sachen aus § 132 AktG und § 51 b GmbHG handelt

30
71

Wertpapierbereinigungssachen
Zuständig ist:
ZK 102

72

Wettbewerbs- und Markensachen
Zuständig sind.
ZK 91, ZK 97, ZK 101, ZK 102, ZK 103
Als Wettbewerbs- und Markensachen gelten:
- Wettbewerbssachen einschließlich daraus hergeleiteter Vertragsstrafen
- Ansprüche aus § 95 Abs. 1 Nr. 4 Buchstaben b) und c) GVG einschließlich daraus hergeleiteter Vertragsstrafen
Beschwerden nach § 15 Abs. 2 Satz 7 und Absatz 5 Satz 3 UWG

c) Zuständigkeiten für zu übernehmende Verfahren
73

Für die Bearbeitung der noch nicht beendeten oder wiederauflebenden Verfahren aus den
zum 01.01.2019 aufgelösten Kammern sind die nachfolgend benannten Kammern zuständig.
Die Kammern erhalten hierfür keine Punktzahlen.
ZK 18:
zuständig ist: ZK 64
ZK 60:
zuständig ist: ZK 54 für die Verfahren der Vorsitzenden sowie der BE I
ZK 59 für die Verfahren des BE II
ZK 96a:
zuständig ist: ZK 95a
ZK 101a:
Zuständig ist: ZK 91a

74

-

31
d) Besondere Zuständigkeiten
Besondere Verfahrensarten
75

Vollstreckungsgegenklagen und Drittwiderspruchsklagen werden von dem Spruchkörper
bearbeitet, der den Titel geschaffen hat bzw. - im Falle der Güterichterbefassung sowie bei
Kostenfestsetzungsbeschlüssen - für den der Titel geschaffen worden ist. Für den Fall, dass
die mit der Klage geltend gemachten Einwendungen ein Sondergebiet betreffen, für das die
Kammer nicht zuständig ist, verbleibt es bei der allgemeinen Verteilung.

76

Hauptinterventionen (§§ 64, 65 ZPO) und Schadensersatzklagen aus § 945 ZPO gehören
vor diejenige Kammer, bei welcher der Hauptprozess schwebt oder geschwebt hat bzw. welche den Arrest oder die einstweilige Verfügung erlassen hat bzw. bei Eingang der Schadensersatzklage für den Erlass des Arrestes oder der einstweiligen Verfügung zuständig wäre. Für den Fall, dass die Verfahren ein Sondergebiet betreffen, für das die Kammer nicht
zuständig ist, verbleibt es bei der allgemeinen Verteilung.

77

Wiederaufnahmeverfahren (§§ 578 ff. ZPO) sowie Aufhebungsverfahren (§ 927 ZPO)
gehören vor diejenige Kammer, bei der das geschlossene Verfahren geschwebt hat. Für den
Fall, dass die Verfahren ein Sondergebiet betreffen, für das die Kammer nicht zuständig ist,
verbleibt es bei der allgemeinen Verteilung.

78

Für Beschwerden gegen Entscheidungen aus §§ 45, 48, 406 Abs. 5 ZPO, auch i. V. mit
§ 10 RpflG, ist die jeweilige Kammer zuständig, die für die Berufung zuständig ist oder wäre.

79

Für Eilverfahren im Sinne von § 319 Abs. 6 AktG, § 246 a AktG und § 16 Abs. 3 UmwG ist
jene Kammer zuständig, bei welcher die (1.) Anfechtungsklage gegen den Hauptversammlungsbeschluss, die für dieses Eilverfahren Anlass ist, anhängig geworden ist.

80

Für die gerichtliche Festsetzung der Entschädigung gemäß § 4 Abs. 1 JVEG der einem
ehrenamtlichen Richter zu gewährenden Vorschüsse und Entschädigungen ist die Kammer
zuständig, bei der der ehrenamtliche Richter mitgewirkt hat. Bei Festsetzungsanträgen, die
sich auf die Tätigkeit ehrenamtlicher Richter bei mehreren Kammern beziehen, ist von diesen Kammern diejenige mit der niedrigsten Ordnungsbezeichnung zuständig. Für die gerichtliche Festsetzung der einem Zeugen oder Sachverständigen zu gewährenden Vorschüsse
und Entschädigungen gemäß § 4 Abs. 1 des Justizvergütungs- und Entschädigungsgesetzes
ist diejenige Kammer zuständig, die mit dem Rechtsstreit befasst war.

81

In den Fällen der sofortigen Beschwerde und der Erinnerung nach § 11 Abs. 2 RPflG gegen einen Kostenfestsetzungsbeschluss (§ 104 ZPO) sowie der Erinnerung gegen den Kostenansatz des Kostenbeamten ist die Kammer für Handelssachen zuständig, vor der die
Hauptsache anhängig ist oder war.

82

Zurückverwiesene und wiederauflebende Verfahren
Zurückverwiesene Verfahren gehören vor diejenige Kammer, die die aufgehobene Entscheidung erlassen hat. Im Falle einer nicht näher bestimmten Zurückverweisung an eine andere
Kammer oder für den Fall, dass diejenige Kammer, die die aufgehobene Entscheidung erlassen hat, nicht mehr existiert, obliegt die Bearbeitung der für das betreffende Sachgebiet
zuständigen Kammer mit der nächstfolgenden Ordnungszahl. Für den Fall, dass keine weitere Kammer besteht, die für das betreffende Sachgebiet zuständig ist, ist die Kammer mit der
nächstfolgenden Ordnungszahl zuständig. Gleiches gilt beim Wiederaufleben von Verfahren
einer nicht mehr existierenden Kammer, sofern der Geschäftsplan keine besondere Regelung enthält.

32
83

Honorarprozesse und Regressansprüche
Soweit eine Sonderzuständigkeit begründet ist, gelangen an die Kammer auch die erst- und
zweitinstanzlichen Honorarprozesse der Rechtsanwälte und Regressansprüche gegen
Rechtsanwälte aus Mandatsverhältnissen in solchen Rechtsgebieten, in denen die Kammer
auf Grund ihrer Sonderzuständigkeit zu entscheiden hat. Das gilt entsprechend für Schadensersatzansprüche, die sich gegen einen vom Gericht bestellten Sachverständigen richten
(§ 839a BGB). Diese Sonderzuständigkeit ist auch begründet, wenn sie sich erst aufgrund
der Klageerwiderung herausstellt.

84

Vorbefassung
Für Arreste, einstweiligen Verfügungen, PKH-Verfahren und OH-Verfahren ist, wenn die
Hauptsacheklage eingetragen ist oder gleichzeitig eingetragen wird, die Kammer der Hauptsacheklage aufgrund der Vorbefassung zuständig. Falls bei Eintragung der Hauptsacheklage
oder eines PkH-Antrages bereits ein Arrest, eine einstweilige Verfügung, ein PKH-Verfahren
oder ein OH-Verfahren bei einer Kammer anhängig ist oder innerhalb der letzten 12 Monate
anhängig war, ist diese Kammer aufgrund der Vorbefassung auch für die Hauptsacheklage
zuständig. Dies gilt nicht, wenn das nachfolgende Verfahren ein Sondergebiet betrifft, das
nicht in die Zuständigkeit der erstbefassten Kammer fällt.
Eine Vorbefassung ist anzunehmen, wenn ein einheitlicher Lebenssachverhalt zwischen
dem Vorverfahren und dem Nachverfahren vorliegt. Dies erfordert grundsätzlich eine Identität der Parteien des Nachverfahrens mit den Parteien des Vorverfahrens, wobei nicht sämtliche Parteien des Vorverfahrens auch Parteien des Nachverfahrens sein müssen und Streithelfer nicht als Partei gelten. Ein einheitlicher Lebenssachverhalt liegt auch zwischen einer
Klage auf der Eintragung der Hypothek und/oder Zahlung des Werklohns und einer einstweiligen Verfügung auf Eintragung einer Vormerkung zur Sicherung des Anspruchs auf Eintragung einer Bauhandwerkersicherungshypothek vor.
Eine Zuständigkeit wegen Vorbefassung ist in folgenden Fällen nicht ausgeschlossen:
 Erstreckung des Nachverfahrens auf weitere Personen
 Umkehrung des Rubrums
 Geltendmachung weiterer Ansprüche (§ 260 ZPO)
Gehen während der Anhängigkeit einer Heilbehandlungssache weitere Sachen ein, die dieselbe ambulante oder stationäre Behandlung betreffen, ist die Kammer, die für die erste Sache zuständig ist, auch für alle weiteren Verfahren zuständig.

85

Weitere Rechtsmittel
Ist bei einer Kammer eine Berufung oder Beschwerde anhängig oder anhängig gewesen, so
ist diese Kammer auch für weitere, dieselbe erstinstanzliche Sache betreffende Berufungen
und Beschwerden gegen Entscheidungen des erstinstanzlichen Gerichts zuständig, soweit
nicht die Zivilkammer 80 zuständig ist. Für den Fall, dass die Berufung oder Beschwerde ein
Sondergebiet betrifft, für das die Kammer nicht zuständig ist, verbleibt es bei der allgemeinen
Verteilung.

33
86

Aufgelöste Kammern
Wäre nach den vorstehenden Regelungen eine Kammer zuständig, die nicht mehr besteht,
so erfolgt die Bearbeitung durch die nach der jetzt geltenden Geschäftsverteilung zuständige
Kammer.
Die Bearbeitung von Geschäften aus Akten aufgelöster Kammern erfolgt durch die nach der
jetzt geltenden Geschäftsverteilung zuständige Kammer.

87

Vorausgegangenes Mahnverfahren
Erfolgen bei einem vorausgegangenen Mahnverfahren, das sich gegen mehrere Antragsgegner richtet, die Abgaben an das Prozessgericht zu unterschiedlichen Zeitpunkten, ist die
Sache hinsichtlich aller Antragsgegner von der Kammer zu bearbeiten, deren Zuständigkeit
aufgrund der zeitlich ersten Abgabe begründet war. Betrifft das gegen einen Antragsgegner
gerichtete Verfahren ein Sondergebiet, ist die für dieses Sondergebiet zuständige Kammer
unabhängig vom Zeitpunkt des Eingangs der Abgaben für das gesamte Verfahren zuständig.

88

Konkurrierende Zuständigkeit
Bei konkurrierender Zuständigkeit mehrerer allgemeiner Kammern obliegt die Bearbeitung
der Kammer mit der niedrigeren Ordnungsbezeichnung.
Kommt die Zuständigkeit mehrerer Sonderkammern in Frage, so ist die gesetzliche Sonderzuständigkeit vorrangig. Im Übrigen ist die Sonderkammer mit der niedrigeren Ordnungsbezeichnung zuständig. Kommt die Zuständigkeit von mehreren Kammern in Betracht, ist zur
Klärung einer möglichen Abgabe eine Eintragung der Sache bei der konkurrierenden Sonderkammer durch die Eingangsregistratur herbeizuführen. Jener obliegt dann die Anwendung der vorstehenden Regelung.
Wenn durch die Geltendmachung mehrerer Ansprüche oder durch die Beteiligung mehrerer
Parteien sowohl die Zuständigkeit einer allgemeinen Kammer als auch die einer Sonderkammer in Betracht kommt, so geht die Zuständigkeit der Sonderkammer vor.

89

Begründung der Zuständigkeit durch Bearbeitung
Eine Kammer – ausgenommen eine Vertreterkammer im Vertretungsfall –, die mit der Bearbeitung einer Sache begonnen hat, bleibt grundsätzlich damit weiter befasst, auch wenn
ihre Unzuständigkeit von vornherein bestand. Dieser Grundsatz gilt
- in Berufungs- und Entschädigungssachen erst nach Eingang der Sach- bzw. Entschädigungsakten,
- bei vorausgegangenem Mahnverfahren erst nach Eingang der Anspruchsbegründung
bzw. bei einem gegen mehrere Anspruchsgegner gerichteten Mahnverfahren erst nach
Eingang der letzten Anspruchsbegründung,
- im Falle der Rn. 83 erst nach dem Eingang der Klageerwiderung,
- nicht in Heilbehandlungssachen, wenn bei dem Beginn der Bearbeitung der Sachzusammenhang aus der Akte nicht ersichtlich ist,
- nicht, wenn die Sache ein Sondergebiet betrifft, für das die Kammer nicht zuständig ist.

34
Hat eine Vertreterkammer eine bei einer unzuständigen Kammer eingetragene Sache bearbeitet, so ist eine Abgabe an die zuständige ordentliche Kammer möglich. Die Abgabe
muss jedoch vor Beginn der Bearbeitung durch die zunächst damit befasste unzuständige
ordentliche Kammer erfolgen.
Nach Ablauf von 6 Monaten nach Eingang der Sache bzw. Eingang der (ersten) Anspruchsbegründung bei vorausgegangenem Mahnverfahren beim Landgericht ist eine Abgabe ausgeschlossen. Sie ist ebenfalls dann ausgeschlossen, wenn eine Entscheidung in
der Sache selbst - mit Ausnahme von Eilmaßnahmen - ergangen oder - außer in Fällen des
§ 697 Abs. 3 oder § 700 Abs. 5 ZPO - terminiert worden ist. Diese Einschränkungen gelten
nicht in den Sondergebieten gem. § 72 a GVG.
e) Verbindung von Verfahren
90

Verbindungen von Verfahren erfolgen zu dem zuerst im Sinne der Rn. 1 und 2 eingegangenen Verfahren. Im Falle spruchkörperübergreifender Verbindungen ist die Kammer zur Entscheidung berufen, zu der die Verbindung erfolgt.
f) Abgabe von Verfahren

91

Ein Verfahren, für das eine Zuständigkeit nicht besteht, ist über die Eingangsregistratur an
die zuständige Kammer abzugeben. Der Grund für die Abgabe ist schriftlich festzuhalten.
Vor der Abgabe ist zu prüfen, ob in der Sache selbst dringende Maßnahmen erforderlich
sind, die keinen Aufschub dulden. Derartige Maßnahmen sind stets vor Abgabe von der zuerst mit der Sache befassten Kammer zu erledigen unter Vorbehalt der späteren Entscheidung über die endgültige Zuständigkeit.
Irrläufer, d. h. Eingänge, die offensichtlich falsch geleitet sind, kann die Geschäftsstelle selbständig an die zuständige Kammer weiterleiten, wenn sich diese ohne weiteres feststellen
lässt.
g) Zuständigkeitsstreitigkeiten

92

Streitigkeiten darüber, welcher Kammer geschäftsplanmäßig die Bearbeitung einer Sache
obliegt, entscheidet das Präsidium. Ausgenommen hiervon sind Streitigkeiten über die Auslegung gesetzlicher Zuständigkeitsvorschriften.
Durch Zuständigkeitsstreitigkeiten darf in keinem Falle die sachliche Bearbeitung verzögert
werden.
Lehnt der Vorsitzende bzw. der zuständige Einzelrichter der Kammer, an die eine Sache von
der zuerst angegangenen Kammer abgegeben ist, die Bearbeitung ab, so hat er die Sache
sofort dem Präsidium unter Darlegung seiner Auffassung zur Entscheidung vorzulegen.
Wenn er jedoch eine weitere Kammer für zuständig hält, so hat er die Sache mit größter Beschleunigung an diese abzugeben. Der Vorsitzende bzw. der zuständige Einzelrichter dieser
Kammer verfährt gegebenenfalls nach Sätzen 1 und 2 dieses Absatzes.
Eine Rückgabe der Sache an die vorher angegangenen Kammern ist auf jeden Fall unzulässig, sofern sich nicht eine der vorher angegangenen Kammern zur Rücknahme bereit erklärt.

35
Vor einer Vorlage der Akten an das Präsidium ist von der vorlegenden Kammer nochmals zu
prüfen, ob nunmehr in der Sache selbst sofortige Maßnahmen erforderlich sind. Bejahendenfalls hat die vorlegende Kammer vor der Vorlage an das Präsidium die erforderlichen dringenden Maßnahmen zu treffen - unter Vorbehalt der späteren Entscheidung über die endgültige Zuständigkeit -.

h) Fortbestehen der Zuständigkeit
93

Ist im Rahmen der Zuständigkeit einer Zivilkammer oder Handelskammer ein Verkündungstermin bestimmt worden, so bleibt im Falle eines Richterwechsels innerhalb des Landgerichts die bisherige Besetzung bis zur Verkündung der Entscheidung zuständig; das ausscheidende Kammermitglied bleibt insoweit und bis zu diesem Zeitpunkt Mitglied der bisherigen Kammer. Wird ein Tatbestandsberichtigungsantrag (§ 320 ZPO) angebracht, gilt diese
Regelung bis zur Entscheidung über diesen Antrag entsprechend.

36

II. Besonderer Teil - Zivilkammern und Kammern für Handelssachen -

94

1.

Dienststelle Tegeler Weg

Zivilkammer
1

Besetzung
VRi’inLG Hinrichs

Sitzungstage
Mo., Fr.

*Ri’inLG Moltmann-Willisch
RiLG Hofmann
Ri’inLG Rosenfeldt

2

VRiLG von Bresinsky

Mo., Di., Mi., Fr.

*RiLG Dedner
RiLG Draeger

3

VRiLG Niebisch

Mo., Di., Mi., Fr.

*Ri’inLG Zimmermann
Ri’inLG Werner
Ri’in Markmiller

4

VRi’inLG Voigt

Di., Mi., Do., Fr.

*RiLG Dr. Liebau
Ri’inLG Gilge

5

VRiLG Buck
*Ri‘inLG Ladewig-Feldkamp

Mo., Di., Mi., Do.,
Fr.

Ri’inLG Wilhelmi
Ri’in S. Müller

6

VRiLG Hülsböhmer
*Ri’inLG Lage-Graner
RiLG Dr. Jankowiak
Ri’in Dr. Eissing

Mo., Di., Mi., Do.

40

Zivilkammer

7

Besetzung

VRiLG Leinweber

Sitzungstage

Mo., Di., Do.

*RiLG Reith
RiLG Schölling

8

N.N.
*Ri’inLG von Plate, I. (0,7)

Mo., Di. , Mi., Do.,
Fr.

Ri’inLG Dr. Wolff-Reske (0,7)
Ri Kruel

10

VRiLG Weyrich

Di., Mi., Do.

*RiLG Stevens
RiLG Dr. Bourquain

11

VRi’inLG Gollan

Mo., Di., Fr.

*RiLG Dr. Mazzante +/
Ri’in Dr. Mengelkoch (0,5) +/
+/Die Tätigkeit in dieser Kammer geht den Tätigkeiten in anderen
Kammern vor.

11a

Ri’inKG Fleischer

Mo., Di., Fr.

*RiLG Dr. Mazzante
Ri’in Dr. Mengelkoch (0,5)

12

VRiLG Franz

Mo., Do., Fr.

*RiLG Dr. Maiazza
Ri’inLG Maus (0,8)
Ri’in Sutter (0,8)

13

VRiLG Vogel
*RiLG Dr. Borgmann
Ri’inLG Volbehr (0,5)
Ri Markmiller

Di., Mi., Do., Fr.

41

Zivilkammer

14

Besetzung
VRi’inLG Dr. Beyer (0,8)

Sitzungstage

Mo., Di., Do.

*RiLG Dr. Kiunke
Ri Dr. Dammann

19

N.N.

Mo., Di., Do., Fr.

*RiLG Thul
RiLG Busson
Ri’in Dr. Lendermann (0,63, ab 14.02.2019: 0,8)

20

VRiLG Aurich

Di., Mi., Do., Fr.

*Ri’inLG Dr. Katz
Ri’inLG Dr. Kinzelt (0,87)

21

VRiLG Hinzmann

Di., Mi., Do.

*RiLG Dr. Schleicher
RiLG Perschau

22

VRiLG Bartel

Mo., Di., Mi., Fr.

*RiLG Pekie
RiLG Pechan

23

VRiLG Dr. Marlow

Mi., Do., Fr.

*RiLG Hegermann
Ri’in Schwarz

24

VRiLG Spuhl

Mo., Di., Do., Fr.

*Ri’inLG Hellmuth
Ri’inLG Dr. Kober (0,5) (0,6)

26

VRi’inLG Dr. Schmidt-Schondorf +/
*RiLG Dr. Globig +/
Ri Kiworr
+/Die Tätigkeit in dieser Kammer geht den Tätigkeiten in anderen
Kammern vor.

Di., Mi., Do.

42

Zivilkammer

27

Besetzung

VRiLG Thiel

Sitzungstage

Mo., Di., Do.

*Ri’inLG Lau
Ri’inLG Dr. Saar (0,75)
RiLG Dr. Pfannkuche

28

VRiLG Beier

Mo., Mi., Do., Fr.

*RiLG Kleber
Ri’inLG Dr. Farr (0,5)
Ri Bremer

29

VRiLG Kansteiner (0,8)

Di., Mi., Fr.

*Ri’inLG Gawinski
RiLG Hartmann

30

VRi’inLG Neubauer +/

Di., Mi., Fr.

*Ri’inLG Ramge (0,5) +/
Ri’inLG H. Bach (0,75) +/
Ri Dr. Weiland
+/Die Tätigkeit in dieser Kammer geht den Tätigkeiten in anderen
Kammern vor.

32

VRiLG Genthe

Do., Fr.

*RiLG Reih
RiLG Diekmann

33

VRi’inLG Petzolt

Mo., Mi., Do., Fr.

*RiLG Dr. Kathke
N.N. bis 14.01.2019
Ri’in Menzel ab 15.01.2019

35

VRi’inLG Baara
*Ri’inLG Riesenhuber
Ri’inLG Kellert
Ri’inAG Foerstner

Di., Mi., Do., Fr.

43

Zivilkammer

36

Besetzung
VRi’inLG Wischer

Sitzungstage

Mo., Di., Mi., Fr.

*Ri’inLG Kröger (0,5)
RiLG Spitzkatz
RiLG Dr. Dölling (0,5)

37

VRiLG Dethloff

Mo., Di., Mi., Do.

*Ri’inLG Mayr
N.N.

38

VRiLG Reichel

Mo., Di., Mi., Fr.

*Ri’inLG Dr. Kanne-Tilsen (0,75)
Ri’in Seliger

40

VPräs‘inLG Dr. Teschner

Mo., Fr.

*RiLG Dr. Müller-Follert
RiLG Säcker

57

VRi’inLG Neubauer +/

Di., Mi., Fr.

*Ri’inLG Ramge (0,5) +/
Ri’inLG H. Bach (0,75) +/
Abwicklung der
Kammer seit dem
01.01.2018

86

Ri Dr. Weiland
VRi’inLG Dr. Schmidt-Schondorf +/
*RiLG Dr. Globig +/

Abwicklung der
Kammer seit dem
01.01.2017

Ri Kiworr

Di., Mi., Do.

44

95

2. Dienststelle Littenstraße

a) Zivilkammern

Zivilkammer

15

Besetzung

VRiLG Meyer-Schäfer

Sitzungstage

Di., Mi., Fr.

*RiLG Schaber
RiLG Raddatz
Ri’in Sellner

16

VRiLG van Dieken

Mo., Di., Do., Fr.

*Ri’inLG Klinger
RiLG Dr. Elfring
Ri’in Kluge (0,6)

41

VRi’inLG Spur

Di., Do.

*Ri’inLG Rasch
Ri’inLG Kathke-Weiß (0,5)
Ri Dr. Rosenberg

42

VRi’inLG Iser

Mo., Di., Mi., Fr.

*Ri’inLG Wiesener +/
Ri’inLG Janzon
Ri Kossmann
+/ Die Tätigkeit in dieser Kammer geht der Tätigkeit in anderen
Kammern vor.

43

VRiLG Luhm-Schier

Mo., Di., Mi., Do.

*Ri’inLG Mertens (0,85)
Ri’inLG Dr. Rößler-Tolger (0,65)
Ri Bauer

44

VRiLG Zintl
*Ri’inLG I. König
Ri’inLG Reifenrath (0,65)
Ri Jaffke

Mo., Mi., Do.

45

Zivilkammer

45

Besetzung
VRi’inLG Dr. Seifert

Sitzungstage

Mo., Di., Mi.

*Ri’inLG Tepe-Niehus
Ri’inLG Dr. Beyer-Zouboulis (0,5)
Ri’inLG Dr. Kramer (0,5)

50

VRi’inLG Hoßfeld

Mo., Di., Mi.

*Ri’inLG Dr. Römer
RiLG Greskamp
RiLG Dr. Haspl

51

VRiLG Grüter

Mo., Do.

*Ri’inLG Niemann
Ri Salomon

52

VRiLG Markfort

Mo., Di., Do.

*Ri’inLG Förder (0,7)
Ri’inLG Stevens
Ri’inLG Dr. von Bernuth (0,5)

53

VRi’inLG Pott (0,8)

Di., Fr.

*Ri’inLG Boström-Katona +/
Ri’inLG Skomski +/
+/ Die Tätigkeit in dieser Kammer geht der Tätigkeit in anderen
Kammern vor

54

VPräs’inLG Selting

Mo., Mi., Fr.

*Ri’inLG Schad (0,5)
RiLG Hanser

55

VRiLG Dr. Suilmann
*Ri’inLG Ehrensberger
Ri’inLG Dombrowski
Ri’in Walter

Di., Fr.

46

Zivilkammer

56

Besetzung

VRiLG Hartmann

Sitzungstage

Di., Fr.

*Ri’inLG Freifrau von Hammerstein (0,87)
Ri’inLG Schmidt

58

VRiLG Höning

Do.

*Ri’inLG Koch (0,5)
N.N.

59

VRi’inLG Bünning
*RiLG Dr. Kroymann

Mo.,bis 28.01.2019
Do., Fr.

Ri’inLG Dr. Vogel (0,5)
RiLG Dr. Dembski
63

N.N.

Mo., Di., Mi., Fr.

*Ri’inLG J. Bock
RiLG Vaterrodt
RiLG Lesniewski
Ri’in Gervelis-Schlömer

64

VRiLG Tegeder +/

Mo., Mi., Do., Fr.

*RiLG Dr. Babucke +/
Ri’in Dourlen
+/ Die Tätigkeit des Richters in dieser Kammer geht der Tätigkeit
in anderen Kammern vor.

65

VRi’inLG Siegmund

Mi., Do., Fr.

*Ri’inLG Dr. Peißker
Ri’inLG Kothe-Retzlaff (0,75)

66

VRiLG Schulz
*Ri’inLG Rumpff
Ri’inLG Heichel-Vorwerk (0,8)
Ri’inLG Knopper (0,63)

Mo., Mi., Fr.

47

Zivilkammer

67

Besetzung

VRiLG Reinke

Sitzungstage

Mo., Di., Do.

*Ri’inLG von Gierke
RiLG Dr. Kiehn

80

VRiLG Sommerfeld

Mo.

*RiLG Dreßler
Ri’inLG Mülders
Ri’inLG Rothenbach

83

VRiLG Holldorf (0,6)

Mo., Di., Do., Fr.

*RiLG Auell +/
Ri’inLG Behrens (0,5)
Ri’inLG Meier-Greve (0,5)
+/ Die Tätigkeit in dieser Kammer geht der Tätigkeit in anderen
Kammern vor.

84

VRiLG Lickleder

Mo., Mi., Do.

*RiLG Dr. Hagemeister
Ri’in Dr. Budde

85

VRi’inLG Runge

Di., Mi., Do., Fr.

*Ri’inLG Skomski
Ri‘inLG Boström-Katona

87

N.N.

Mi.

*RiLG Förschner
RiLG Hohensee
Ri’inLG Wiesener
RiLG Bebensee

88

VRi’inLG Herbst
*RiLG Auell
RiLG Christ

Mo., Di., Do., Fr.

48

Zivilkammer

90a

Besetzung
VRi’inLG Dr. Willnow

Sitzungstage

Mo., Do.

*VRiLG Schwarz
VRi’inLG Durber (0,5)

91a

VRi’inLG Partikel

Di., Do.

*VRi’inLG Dr. Zilm
VRi’inLG Dieckmann

94a

VRiLG Schwarz

Mi., Fr.

*VRi’inLG Dr. Willnow
VRi’inLG Dr. Hinke

95a

VRiLG Meder

Mo., Mi., Do.

*VRi’inLG Dr. Hinke
VRiLG Hinze
96a

VRiLG Hinze

Mo., Mi., Do., Fr.

*VRi’inLG Dr. Wolter
VRiLG Schwarz
102a

VRiLG Pade

Di., Fr.

*VRi’inLG Dieckmann
VRi’inLG Partikel

103a

VRi’inLG Dieckmann

Mo., Di., Mi., Fr.

*VRiLG Krumhaar
VRiLG Pade
104a

VRiLG Lenk
*VRi’inLG Durber (0,5)
VRiLG Kapps

Mi., Do., Fr.

49

96

b) Kammern für Handelssachen

Zivilkammer

Besetzung

Sitzungstage

90

VRi’inLG Dr. Willnow

Mo., Do.

91

VRi’inLG Partikel

Di., Do.

92

VRiLG Pade

Di., Fr.

93

VRiLG Kapps

Mo., Do.

94

VRiLG Schwarz

Mi., Fr.

95

VRiLG Meder

Mo., Do.

96

VRiLG Hinze

Mi., Fr.

97

VRiLG Krumhaar

Mo., Mi.

100

VRi’inLG Durber (0,5)

Mi., Fr.

101

VRi’inLG Dr. Zilm

Mo., Mi.

102

VRiLG Pade

Di., Fr.

103

VRi’inLG Dieckmann

Di.

104

VRiLG Lenk

Do.

105

VRi’inLG Dr. Hinke

Mi.

50
97

Vorrangverhältnis
Die Tätigkeit der Richter in den Kammern für Handelssachen geht der Tätigkeit in anderen
Kammern vor. Die Tätigkeit in der Zivilkammer 92 ist gegenüber der Tätigkeit in anderen
Kammern nachrangig.
Die Tätigkeit der Vorsitzenden der Zivilkammern 90a bis 104a geht der Tätigkeit als Beisitzer
in den Zivilkammern 90a bis 104a vor. Soweit die Richter Beisitzer in zwei Kammern der Zivilkammern 90a bis 104 a sind, geht die Tätigkeit in der Kammer mit der niedrigeren Ordnungsnummer vor.

98

3. Vertretung
a) Grundsätze
Vertretungseinsätze außerhalb der Kammer sind zu vermeiden.
Es werden Vertretungskammern wie folgt bestimmt:

für ZK

1

ZK

40

4

24

7

23

26

27

2

11

3

10

21

37

38

3

2

11

21

37

38

10

4

24

7

23

26

27

1

5

6

13

35

36

12

8

6

5

35

36

13

14

19

7

23

26

27

1

40

4

8

28

19

20

22

33

5

10

21

37

38

2

3

11

11

3

2

37

38

10

21

11a

3

2

37

38

10

21

12

14

29

30

32

5

22

13

35

36

5

6

29

20

14

30

32

29

12

6

28

15

16

52

63

64

66

65

67

16

52

15

64

66

67

63

65

19

20

22

33

8

28

6

20

19

33

22

28

8

13

21

10

38

2

3

11

37

22

33

8

28

19

20

12

23

7

27

26

40

1

24

4

24

4

23

7

27

26

40

1

40

24

51
für ZK

26

27

40

1

4

24

7

23

27

26

1

40

24

4

23

7

28

8

20

19

33

22

14

29

32

30

12

14

13

33

30

12

14

32

29

35

36

32

29

12

14

30

36

35

33

22

28

8

20

19

29

35

36

6

13

5

30

32

36

13

5

6

35

32

30

37

38

10

3

11

21

2

38

37

21

11

10

2

3

40

1

24

4

23

7

27

41

42

45

54

44

50

43

42

45

41

44

43

54

50

43

44

50

41

42

45

54

44

43

54

42

50

41

45

45

41

42

50

54

43

44

50

54

43

45

41

44

42

51

84

80

83

87

88

53

52

15

16

65

67

63

66

53

85

55

56

58

59

51

54

50

44

43

45

42

41

55

85

53

58

59

56

80

56

58

59

53

55

85

83

57

12

14

32

29

35

36

58

59

56

55

85

53

84

59

56

58

85

53

55

87

63

67

64

66

65

15

16

52

64

63

65

67

15

16

52

66

65

66

67

15

16

52

64

63

66

65

63

16

52

64

67

15

67

64

66

52

63

65

15

16

80

51

84

87

88

83

55

83

88

87

51

80

84

56

84

80

51

88

83

87

58

85

53

55

59

56

58

88

86

27

40

1

4

24

7

26

64

23

52

für ZK

für K.f.H.

87

83

88

80

84

51

59

88

87

83

84

51

80

85

90a

104a

103a

91a

95a

91a

90a

95a

104a

103a

94a

102a

104a

103a

95a

95a

103a

91a

90a

104a

102a

94a

95a

104a 91a

103a

91a

90a

95a

104a

104a

95a

94a

91a

103a

90

K.f.H. 94

100 105 91

91a
103a

95

93

96

102 103 97

94

90

100 104 96

91

101 102 97

93

92

97

104 105 101 95

93

105 95

100 94

97

94

90

93

104 95

100 96

95

96

105 90

97

96

95

94

100 102 103 104 90

97

103 101 102 96

100

104 90

96

101

91

97

103 102 96

102

97

103 91

103

102 91

101 105 104 97

104

100 96

94

105

93

103 91

93

104 95

104 90

101 91

95

94

91

101 96

100 93
103 102

91

97

104 100 93

91

105 91

101

97

105 100 104 90

94

95

97

102 94

103

100 105 93

95

94

104 90

94

90

100 93

94

100 90

93

95

97

101 93

95

102 105

105 93

103 91

103 90

90

101 103 102 105 91

104 105 101 95

90

103 105 95

96

101 102 103 94

93

101 104

94

96

102 97

91

101 96

96

100

Die weiteren Vertreterkammern sind erst berufen, wenn die Vertretung nicht durch ein Mitglied
bzw. mehrere Mitglieder der zunächst zuständigen Vertreterkammer erfolgen kann, weil diese
verhindert sind.

53
99

Richtet sich die Reihenfolge der Vertretung nach dem Dienstalter, ist maßgeblich das allgemeine Dienstalter gem. § 20 DRiG. Zur Vertretung sind in diesen Fällen zunächst die Dienstjüngsten, bei gleichem Dienstalter die Lebensjüngsten berufen. Anstelle des Dienstalters tritt
bei Richtern auf Probe und Richtern kraft Auftrags der Tag der erstmaligen Berufung in das
Richterverhältnis.

Richtet sich die Reihenfolge nach dem Alphabet, ist maßgeblich der Nachname, bei Namensgleichheit der Vorname. Adelsnamen und Vorsilben wie zum Beispiel „Freifrau“ und „von“
bleiben unberücksichtigt. Umlaute werden wie nicht umgelautete Vokale behandelt (z.B. a
statt ä), ss geht vor ß, ansonsten wird ein ß wie ein ss behandelt.

100

Die alphabetische Reihenfolge beginnt – soweit keine gesonderte Regelung erfolgt – in den
einzelnen Monaten mit den aus der nachfolgenden Tabelle ersichtlichen Buchstaben. Maßgeblich für die Bestimmung ist jeweils das Eingangsdatum des Antrages.

im Januar
im Februar
im März
im April
im Mai
im Juni
im Juli
im August
im September
im Oktober
im November
im Dezember

101

mit A
mit C
mit E
mit H
mit J
mit Kr
mit M
mit N
mit R
mit S
mit Si
mit V

b) Vertretung außerhalb mündlicher Verhandlungen
Sind alle Mitglieder der Vertreterkammern verhindert, so sind (weitere) Vertreter alle planmäßigen Richter der jeweiligen Dienststelle des Landgerichts, hilfsweise der anderen zivilrechtlichen Dienststelle, höchst hilfsweise der Dienststelle Moabit in alphabetischer Reihenfolge.
Soweit die Vertretungsregelung unter a) eine Vertretung nicht sicherstellt, ist für die nachfolgend aufgeführten Brückentage die Kammer vom Tagesdienst Vertreterkammer. Am 24.12.
und 31.12. ist allein die Kammer vom Tagesdienst zur Vertretung berufen.

54
Als Kammer vom Tagesdienst werden bestimmt:

Datum

TW

LS

KfH

31.05.2019

21

58

101

04.10.2019

22

52

95

23.12.2019

37

56

97

24.12.2019

-

66

-

27.12.2019

2

53

93

30.12.2019

8

83

100

31.12.2019

14

-

-

Die vorstehenden Kammern des Tagesdienstes halten sich
- an den Brückentagen von 9.00 Uhr bis 15.30 Uhr bzw. freitags bis 14.30 Uhr in ihrer Dienststelle
- am 24.12. und 31.12. von 9.00 bis 12.00 Uhr in der Dienststelle Tegeler Weg
bereit.
Am 24.12. und 31. 12. ist der Vorsitzende der Kammer vom Tagesdienst oder dessen Vertreter gem. § 21 f Abs. 2 GVG auch zuständig für Eilanträge, die an die KfH gerichtet sind.

102

aa) Vertretung des Vorsitzenden
Die kammerinterne Vertretung des Vorsitzenden bestimmt sich gem. § 21 f Abs. 2 GVG und
im Übrigen nach dem kammerinternen Geschäftsplan. Der durch das Präsidium bestimmte
regelmäßige Vertreter ist in Rn. 94 und 95 mit einem Stern (*) bezeichnet.
Sind alle kammerinternen Vertreter verhindert, so wird der verhinderte Vorsitzende von dem
Vorsitzenden bzw. dessen Vertreter gem. § 21 f Abs. 2 GVG derjenigen Kammer vertreten,
die zur Vertretung berufen ist. Dies gilt nicht für Einzelrichtersachen. Insoweit ist derjenige
Richter der Vertreterkammer zur Vertretung berufen, der nach dem kammerinternen Geschäftsplan der Vertreterkammer originär oder im Falle der Verhinderung des betreffenden
Kammermitglieds als dessen Vertreter zuständig wäre.

103

bb) Vertretung der Beisitzer
Die kammerinterne Vertretung der Beisitzer bestimmt sich nach dem kammerinternen Geschäftsplan.
Sind in der originär zuständigen Kammer so viele Richter verhindert, dass eine Entscheidung
durch diese Kammer nicht möglich ist, so ist zunächst derjenige Richter der Vertreterkammer
zur Vertretung berufen, der nach dem Geschäftsplan der Vertreterkammer originär oder als
Vertreter zuständig wäre. Bedarf es der Mitwirkung weiterer Richter, so richtet sich deren Bestimmung nach dem Dienstalter der Richter der zunächst berufenen Vertreterkammer, erforderlichenfalls der weiteren Vertreterkammer(n).

55
104

cc) Kammern für Handelssachen
Die Vertretungsregelungen gelten für die Vorsitzenden der Kammern für Handelssachen entsprechend, jedoch mit folgender Maßgabe:
Sind alle Vertreter gemäß vorstehender Regelung verhindert, so sind weitere Vertreter alle
planmäßigen Vorsitzenden der Dienststelle Littenstraße, hilfsweise der Dienststelle Tegeler
Weg, höchst hilfsweise der Dienststelle Moabit – jeweils in alphabetischer Reihenfolge.
Für die Handelsrichter gelten die Vertretungsregelungen entsprechend, jedoch mit folgender
Maßgabe:
Sind in der originär zuständigen Kammer so viele Handelsrichter verhindert, dass eine Entscheidung durch diese Kammer nicht möglich ist, so sind weitere Vertreter die Handelsrichter der Vertreterkammer in alphabetischer Reihenfolge, jeweils beginnend mit dem Buchstaben A.

c) Sitzungs- und Tagesdienstvertretung
105

Die Mitglieder der Kammern werden, soweit die weiteren Mitglieder der originär zuständigen
Kammer verhindert sind, bei Sitzungen sowie beim Tagesdienst von den Mitgliedern der Vertreterkammern vertreten. Die Vertretung beginnt mit der erstgenannten Kammer und geht
nach jedem Vertretungsfall auf die jeweils nächstgenannte Kammer über.
Die Bestimmung des zuständigen Richters innerhalb einer Vertreterkammer richtet sich mit
folgender Maßgabe nach dem Dienstalter:
Im ersten Vertretungsfall des Geschäftsjahres beginnt die Vertretung jeweils mit dem dienstjüngsten Beisitzer. Im nächsten Vertretungsfall vertritt der nächstdienstältere Beisitzer der
Vertreterkammer, zuletzt der Vorsitzende. Sodann beginnt die Reihenfolge erneut. Ist bei dieser Regelung ein Richter verhindert, so ist er beim nächsten die Kammer treffenden Vertretungsfall zur Vertretung berufen. Gehört ein Richter mit 50 % oder weniger seiner Arbeitskraft
einer Vertreterkammer an, so wird er bei jedem zweiten auf ihn entfallenden Vertretungsfall
„übersprungen“.
Als Sitzung gilt auch eine Anhörung z.B. in Betreuungssachen.

106

Für die Vorsitzenden der Kammern für Handelssachen gelten die Vertretungsregelungen entsprechend, jedoch mit folgender Maßgabe:
Sind alle Vorsitzenden der Kammern für Handelssachen verhindert, so sind weitere Vertreter alle planmäßigen Vorsitzenden der Dienststelle Littenstraße, hilfsweise der Dienststelle
Tegeler Weg, höchst hilfsweise der Dienststelle Moabit – jeweils in alphabetischer Reihenfolge.
Für die Handelsrichter gelten die Vertretungsregelungen entsprechend, jedoch mit folgender
Maßgabe:
Die Vertretungsreihenfolge innerhalb einer Vertreterkammer richtet sich nach dem Alphabet, beginnend mit dem Buchstaben A.

56
107

Wer nach den dargelegten Grundsätzen als Mitglied einer Vertreterkammer an sich zur
Wahrnehmung einer Sitzungsvertretung berufen wäre, aber
aa) am Vertretungstag selbst an einer vor der Bestimmung des Vertretungseinsatzes terminierten mündlichen Verhandlung (mit Ausnahme eines Verkündungstermins), Beweisaufnahme, Anhörung oder Güte(richter)verhandlung teilnimmt bzw. selbige leitet,
bb) am Vertretungstag bewilligten (Sonder-)Urlaub hat, gem. § 2 AZVO freigestellt ist, genehmigt Dienst an anderem Ort verrichtet, eine Bewilligung für eine Fortbildung oder eine
Dienstreise hat,
cc) am Vertretungstag krank ist oder zum Zeitpunkt der Bestimmung des Vertretungseinsatzes krank ist,
dd) am Vertretungstag einen bereits feststehenden Einsatz als nebenamtlicher Prüfer des
Gemeinsamen Juristischen Prüfungsamtes Berlin-Brandenburg hat, sofern der Einsatz
als Prüfer zum Zeitpunkt der Bestimmung als Vertreter in weniger als zwei Wochen stattfindet, oder am Vertretungstag als Mitglied an einer Sitzung des Richterwahlausschusses
oder Präsidialrates oder des Präsidiums teilzunehmen hat,
ee) als Richter auf Probe, Richter kraft Auftrags oder abgeordneter Richter zur Vertretung berufen wäre, wenn in der Zivilkammer, in der zu vertreten ist, bereits ein Richter auf Probe,
Richter kraft Auftrags oder abgeordneter Richter an der Entscheidung mitzuwirken hat
(§ 29 DRiG),
ff)

am Vertretungstag neben dem eigenen Dezernat mindestens zwei weitere Dezernate
vertretungsweise zu bearbeiten hat und diese Vertretungsbelastung insgesamt mindestens fünf Werktage umfasst,

gg) in einem Zeitraum von 6 Monaten vor dem Vertretungstag als Vertretungs- oder Ergänzungsrichter im Strafbereich tätig war,
hh) schriftlich (auch nach Bestimmung des Vertretungseinsatzes) eine persönliche Überlastungsanzeige an das Präsidium gerichtet hat, woraufhin ihn das Präsidium für einen konkreten Zeitraum oder den konkreten Vertretungseinsatz von der Vertretung befreit hat,
wird für den konkreten Vertretungseinsatz nicht berücksichtigt.

57

C. Strafsachen
I. Allgemeine Bestimmungen

1

Die allgemeinen Bestimmungen in Zivilsachen zu B. I. 1. Rn. 1 Satz 1 über die allgemeinen
Grundsätze der Geschäftsverteilung sowie zu B. I. 3. Rn. 40 Absatz 3 und 4, 92 über die Zuständigkeiten gelten unbeschadet nachfolgend getroffener spezieller Regelungen entsprechend.

2

Eine Kammer, die das erstinstanzliche Verfahren eröffnet hat, bleibt für die weitere Bearbeitung zuständig, auch wenn ihre Unzuständigkeit von vornherein bestand. In den Fällen des
§ 209 Abs. 1 StPO sowie des § 270 StPO, nach Zurückverweisung der Sache, in Wiederaufnahmesachen und in Berufungssachen ist die Anberaumung der Hauptverhandlung maßgeblich. Dies gilt unbeschadet der gesetzlichen Vorschriften zur nachträglichen Abgabe von Verfahren.

2a

Die Buchstabenverteilung bei natürlichen Personen erfolgt nach deren Nachnamen. Umlaute werden wie nicht umgelautete Vokale behandelt (z.B. a statt ä), ss geht vor ß, ansonsten wird ein ß wie ein ss behandelt.
Unberücksichtigt bleiben:
- bei Adelsnamen „Graf“, „Freiherr“, „Baron“, „von“, „von der“ und dergleichen,
- die Vorsilben „Abd“, „Abdel“, „Abu“, „Abou“, „Ad“, „Al“, „An“, „Ar“, „As“, „At“, „Ben“, „Bou“,
„da“, „de“, „del“, „della“, „den“, „di“, „do“, „dos“, „du“, „El“, „van“, „van den“, „van der“, wenn sie
mit dem Namen nicht oder nur durch einen Bindestrich oder ein Apostroph verbunden sind,
- ein dem Nachnamen zugefügter Künstlername.
Die Buchstabenverteilung bei allen anderen Rechtssubjekten erfolgt nach dem ersten
Buchstaben ihres Namens. Unberücksichtigt bleiben:
- Zeichen und Ziffern; diese unterbrechen die Buchstabenfolge,
- nachstehende Wörter bzw. Wortbestandteile, es sei denn, es finden sich keine anderen
Namensbestandteile: ARGE, Bau-, Berufsausübungsgemeinschaft, der/die/das, Erbengemeinschaft, GbR, Gesellschaft, Grundstücks-, Rechtsanwalts-, Rechtsanwälte, und, Verwaltungs-, Wohnungs- .
Entfällt einer der genannten Wortbestandteile, so entfällt auch der verbleibende Wortteil. Entfällt hiernach die gesamte Parteibezeichnung, richtet sich die Verteilung nach dem Anfangsbuchstaben des ersten Wortes.

3

Ab Anklageerhebung bleiben für die Bestimmung der Zuständigkeit Vergehen und Ordnungswidrigkeiten neben Verbrechen außer Betracht; Ordnungswidrigkeiten bleiben neben
Vergehen außer Betracht.

4

Beim Zusammentreffen von Sonderstraftaten und allgemeinen Straftaten richtet sich die Zuständigkeit nach der Sonderstraftat. Bei einer Mehrheit von Sonderstraftaten ist diejenige für
die Zuständigkeit maßgebend, die mit der höchsten Strafe bedroht ist; kommt bei gleichen
Höchststrafen die Zuständigkeit mehrerer Sonderstrafkammern in Betracht, so ist diejenige
Sonderzuständigkeit maßgebend, die die nächstbereite Strafkammer mit der niedrigsten Ordnungsbezeichnung in beiden Turnussen der Sonderzuständigkeiten hat.

5

Richtet sich die Zuständigkeit nach der rechtlichen Bewertung der Tat oder der Tatbeteiligung, so ist - soweit die Sache beim Landgericht angefallen ist - bei unterschiedlichen Beurteilungen diejenige in dem Antrag, der den Anlass für ein gerichtliches Tätigwerden bildet,
maßgebend. In den Fällen des § 225 a StPO und des § 270 StPO kommt es auf die rechtliche
Bewertung der Tat oder der Tatbeteiligung im Vorlegungs- bzw. Verweisungsbeschluss an.

58
6

In den Fällen der §§ 440, 442 StPO gelten die beiden vorstehenden Absätze entsprechend.

7

Für Geschäfte aller Art nach Erlass des Urteils oder der sonst das Verfahren beendenden
Entscheidung bleibt - unbeschadet der Rn. 107 - 122 - in jedem Fall die Strafkammer zuständig, die die Entscheidung erlassen hat. In den Fällen der Rn. 107 - 110 endet die Zuständigkeit erst mit Zuteilung des Verfahrens durch die Eingangsregistratur nach erneutem Eingang
bei dem Landgericht.

8

Sind diese Geschäfte nach Auflösung einer Strafkammer einer anderen Strafkammer nach
einer früheren Geschäftsverteilung zugewiesen worden, bleibt diese Strafkammer auch
dann zuständig, wenn das Geschäft ab Geltung dieses Geschäftsplans erstmals wieder
beim Landgericht anfällt.

9

Die Vernehmung der aufgrund eines Haft- oder Unterbringungsbefehls Verhafteten oder
vorläufig Festgenommenen gemäß den §§ 115, 129 StPO erfolgt durch ein Mitglied der
Strafkammer, die den Beschluss erlassen hat.

10

Ein Richter, der bei einer Entscheidung nach den §§ 100 c und d StPO mitgewirkt hat, ist
von der Mitwirkung an einer nicht auf diese Vorschriften gestützten Entscheidung bis zum
rechtskräftigen Urteil ausgeschlossen, sofern diese sich auf denselben Sachverhalt bezieht, der Gegenstand der Entscheidung nach den §§ 100 c und d StPO war.

11-16

–

II. Verteilung der Geschäfte im Turnusverfahren
17

Die Geschäfte der großen und kleinen Strafkammern sowie die der Strafvollstreckungskammern werden im Turnusverfahren verteilt.

1. Große Strafkammern
18

Die großen Strafkammern entscheiden über erstinstanzliche Verfahren hinaus in Verfahren
über Berufungen gegen Urteile des erweiterten Schöffengerichts (§ 29 Abs. 2 GVG) als erweiterte kleine Strafkammern in der Besetzung mit dem Vorsitzenden und dem Beisitzer,
der nicht dessen regelmäßiger Vertreter (vgl. Rn. 160) ist, bei dessen Verhinderung mit
dem regelmäßigen Vertreter. In gerichtlichen Verfahren in Bußgeldsachen entscheiden sie
als Kammern für Bußgeldsachen (§ 46 Abs. 7 OWiG) und in ihrem Arbeitsgebiet vorbehaltlich nachfolgender Regelungen ferner über Beschwerden und Anträge gemäß § 73 Abs. 1
GVG.

19

Die Jugendkammern entscheiden über erstinstanzliche Strafsachen und Verfahren über
Berufungen gegen Urteile des Jugendschöffengerichts (§ 33a Abs. 1 JGG) und gegen Urteile des Jugendrichters als kleine Jugendkammern in der Besetzung mit dem Vorsitzenden (§ 33b Abs. 1 JGG).
a) Es werden vier Turnusgruppen gebildet:

20

Turnusgruppe 1 aus den Strafkammern 15, 21, 22, 29, 30, 32, 35 und 40 für Sachen, für die
gemäß § 74 Abs. 2 GVG eine Strafkammer als Schwurgericht zuständig ist.

59
21

Turnusgruppe 2 aus den Strafkammern 5, 7, 8, 9, 13, 18, 39 und 41 für Jugendgerichtssachen und für Jugendschutzsachen, für die gemäß den §§ 74b, 26 Abs. 1 GVG eine Jugendkammer zuständig ist.

22

Turnusgruppe 3 aus den Strafkammern 14, 19, 24, 26 und 36 für Sachen, für die gemäß
§ 74c GVG eine Wirtschaftsstrafkammer zuständig ist

23

Turnusgruppe 4 aus den allgemeinen Strafkammern 1, 2, 3, 4, 6, 10, 11, 12, 16, 17, 20, 23,
25, 27, 28, 31, 33, 34, 37, 38, 42, 43 und 44. Die Strafkammer 2 hat zudem Sachen zu bearbeiten, für die gemäß § 74a Abs. 1 bis 3 und 5 GVG eine Strafkammer des Landgerichts zuständig ist.

b) In der Turnusgruppe 1 werden folgende Turnusringe eingerichtet:
24

Turnusring 1 für Hauptsachen und Vorlagen nach den §§ 209, 209a, 225a, 270 StPO, in denen ein Haftbefehl oder Unterbringungsbefehl besteht oder der Erlass eines solchen Befehls
mit der Anklageerhebung von der Staatsanwaltschaft beantragt wird.

25

Turnusring 2 für sonstige Hauptsachen und sonstige Vorlagen nach den §§ 209, 209a, 225a,
270 StPO.

26

Turnusring 3 für Beschwerden.

27

Turnusring 4 für Verfahren, die nicht in die Turnusringe 1 bis 4 einzutragen sind (ARVorgänge).

c) In der Turnusgruppe 2 werden die folgenden Turnusringe eingerichtet:
28

Turnusring 1 für erstinstanzliche Hauptsachen und Vorlagen nach den §§ 209, 209a, 225a,
270 StPO, in denen ein Haftbefehl oder Unterbringungsbefehl besteht oder der Erlass eines
solchen Befehls mit der Anklageerhebung von der Staatsanwaltschaft beantragt wird.

29

Turnusring 2 für sonstige erstinstanzliche Hauptsachen und sonstige Vorlagen nach den
§§ 209, 209a, 225a, 270 StPO.

30

Turnusring 3 für Verfahren über Berufungen gegen Urteile des Jugendschöffengerichts, in
denen ein Haftbefehl oder Unterbringungsbefehl besteht.

31

Turnusring 4 für sonstige Verfahren über Berufungen gegen Urteile des Jugendschöffengerichts.

32

Turnusring 5 für sonstige Verfahren über Berufungen gegen Urteile des Jugendrichters.

33

Turnusring 6 für Beschwerden. Hat in einem auch gegen einen Jugendlichen oder Heranwachsenden geführten Ermittlungsverfahren ausschließlich ein Erwachsener oder die Staatsanwaltschaft allein diesen betreffend Beschwerde eingelegt, so ist für deren Bearbeitung die
Jugendkammer nicht zuständig.

34

Turnusring 7 für Verfahren nach § 92 Abs. 1 JGG.

35

Turnusring 8 für Verfahren, die nicht in die Turnusringe 1 bis 7 einzutragen sind (ARVorgänge)

60
36

d) In den Turnusgruppen 3 und 4 werden jeweils folgende Turnusringe eingerichtet:

37

Turnusring 1 für erstinstanzliche Hauptsachen und Vorlagen nach den §§ 209, 209a, 225a,
270 StPO, in denen ein Haftbefehl oder Unterbringungsbefehl besteht oder der Erlass eines
solchen Befehls mit der Anklageerhebung von der Staatsanwaltschaft beantragt wird.

38

Turnusring 2 für sonstige erstinstanzliche Hauptsachen und sonstige Vorlagen nach den
§§ 209, 209a, 225a, 270 StPO.

39

Turnusring 3 für sonstige Hauptsachen, in denen ein Haftbefehl oder Unterbringungsbefehl
besteht.

40

Turnusring 4 für sonstige Hauptsachen.

41

Turnusring 5 für Beschwerden.

42

Turnusring 6 für Verfahren, die nicht in die Turnusringe 1 bis 5 einzutragen sind (ARVorgänge).
e) Sonderzuständigkeiten:

43

Zuwiderhandlungen nach dem Arzneimittelgesetz sowie Beschwerden gegen Entscheidungen
des Amtsgerichts in Strafsachen, die diese Delikte zum Gegenstand haben, fallen in die alleinige Zuständigkeit der Strafkammer 33.

44

Handelt es sich um Verfahren wegen Zuwiderhandlungen gegen das Betäubungsmittelgesetz, das Grundstoffüberwachungsgesetz und das Gesetz zur Bekämpfung der Verbreitung neuer psychoaktiver Stoffe, so sind nur die Strafkammern 3, 4, 6, 10, 11, 12, 25, 27,
28, 31, 33, 34, 37, 38, 42, 43 und 44 im jeweiligen Turnusring zuständig.

45

Entscheidungen nach dem Gesetz zur Wiedergutmachung nationalsozialistischen Unrechts auf dem Gebiete des Strafrechts vom 5. Januar 1951 (VOBl. I S. 31) und nach
dem NS-AufhG (BGBl. I 1998, S. 2501) fallen in die alleinige Zuständigkeit der Strafkammer 35.

46

Zuwiderhandlungen nach dem Arbeitnehmerüberlassungsgesetz, dem SGB III, dem Schwarzarbeitsbekämpfungsgesetz, dem Datenschutzgesetz, Beschwerden gegen Entscheidungen
des Amtsgerichts in Strafsachen, die diese Delikte zum Gegenstand haben, Beschwerden
gemäß § 55 Abs. 1 des Gesetzes gegen Wettbewerbsbeschränkungen sowie Einsprüche gegen Bußgeldbescheide im Sinne des § 41 Abs.1 Satz 3 BDSG n.F. fallen in die alleinige Zuständigkeit der Strafkammer 26.

47

Entscheidungen gemäß § 77 Abs. 3 Satz 2 2. Halbsatz GVG und gemäß § 31 Abs. 1 des Untersuchungsausschussgesetzes des Landes Berlin sowie alle Sachen, die einer anderen großen Strafkammer nicht zugeteilt sind, fallen in die alleinige Zuständigkeit der Strafkammer 1.

48

In den Fällen des Ausschlusses oder der begründeten Ablehnung (§§ 22 bis 24 StPO)
sämtlicher auf Lebenszeit ernannter Mitglieder einer großen Strafkammer wird, sofern
nicht für diese richterlichen Mitglieder Ergänzungsrichter eintreten, die davon betroffene
Sache der nächst bereiten Strafkammer im jeweiligen Turnusring unter Berücksichtigung
einer etwaigen Sonderzuständigkeit zugeteilt.

61

2. Kleine Strafkammern
49

Die kleinen Strafkammern (§ 76 Abs. 1 S. 1 Halbs. 2 GVG) entscheiden in Verfahren über Berufungen gegen Urteile des Strafrichters (§ 25 GVG) und des Schöffengerichts (§ 29 Abs. 1
GVG).

50

a) Es wird ein Turnusring aus allen kleinen Strafkammern eingerichtet. In diesen fallen neben
Berufungen insbesondere auch Anträge gemäß § 319 Abs. 2 StPO, auf Berufungsurteile bezogene Wiederaufnahmeanträge sowie Anträge auf Wiedereinsetzung in den vorigen Stand
wegen Versäumung der Frist zur Einlegung der Berufung.

51

b) Handelt es sich jedoch um
- Verfahren für deren Bearbeitung gemäß § 74 c GVG die Wirtschaftsstrafkammern zuständig
sind oder um Berufungen gegen Urteile des Strafrichters, die dem § 74 c GVG entsprechende
Straftaten zum Gegenstand haben, so sind allein die Strafkammern 72 und 76 zuständig;
- Zuwiderhandlungen gegen das Betäubungsmittelgesetz, das Grundstoffüberwachungsgesetz und das Gesetz zur Bekämpfung der Verbreitung neuer psychoaktiver Stoffe, so
sind nur die Strafkammern 60, 63, 64, 67, 69, 74, 77, 78, 80 und 81 im Turnus zuständig;
- Verkehrsdelikte (Tötung, Körperverletzung, Nötigung und Sachbeschädigung im Land-,
Wasserstraßen-, Eisenbahn- und Luftverkehr sowie Eisenbahntransportgefährdung einschließlich Verbrechen gemäß § 316 a StGB, Zuwiderhandlungen gegen die Vorschriften
über den Land-, Wasserstraßen-, Kraftfahrzeug- und Luftverkehr einschließlich Verstöße
gegen das Personenbeförderungs- und das Güterkraftverkehrsgesetz, es sei denn, dass
lediglich ein Vergehen gegen §§ 21, 22 StVG oder §§ 1, 6 PflVG mit einer allgemeinen
Straftat zusammen trifft) und Vergehen nach § 323 a StGB, soweit die im Rausch begangene Tat ein Verkehrsdelikt im vorstehenden Sinn ist, so sind nur die Strafkammern 58, 59,
61, 62, 65, 66, 70, 71 und 75 im Turnus zuständig.

52

c) Ist ein Antrag gemäß § 319 Abs. 2 StPO oder ein Wiedereinsetzungsantrag wegen Versäumung der Frist zur Einlegung der Berufung zugeteilt worden, werden weitere Anträge sowie eine Berufung in dieser Sache ohne zusätzliche Anrechnung auf den Turnus von derselben kleinen Strafkammer bearbeitet.

53

d) In den Fällen des Ausschlusses oder der begründeten Ablehnung (§§ 22 bis 24 StPO)
eines Vorsitzenden oder eines zur ständigen Vertretung des Vorsitzenden berufenen Richters wird die davon betroffene Sache der nächst bereiten kleinen Strafkammer im Turnusring unter Berücksichtigung einer etwaigen Sonderzuständigkeit zugeteilt.

3. Strafvollstreckungskammern
54

Die Strafvollstreckungskammern sind zuständig für Entscheidungen gemäß § 78 a GVG und
§ 119 a StVollzG.

55

Es werden folgende Turnusringe gebildet:

56

Turnusring 1 für Verfahren nach § 78 a Abs. 1 Satz 2 Nr. 1 GVG, soweit in der Besetzung
nach § 78 b Abs. 1 Nr. 1 GVG zu entscheiden ist und für Verfahren nach § 119 a StVollzG.

62

57

Turnusring 2 für sonstige Verfahren nach § 78 a Abs. 1 Satz 2 Nr. 1 und 3 GVG. Handelt es
sich um Verfahren nach § 78 a Abs. 1 Satz 2 Nr. 3 GVG so ist ausschließlich die Strafkammer
89 zuständig.

58

Turnusring 3 für Verfahren nach § 78 a Abs. 1 Satz 2 Nr. 2 GVG oder sonstige Eingaben an
die Strafvollstreckungskammer, insbesondere Anträge im Zusammenhang mit Fixierungen
von Gefangenen oder Untergebrachten entsprechend der Entscheidung des BVerfG vom
24. Juli 2018 (2 BvR 309/15 und 2 BvR 502/16).

59

Für Verfahren nach § 78 a Abs. 1 Satz 2 Nr. 1 und 2 GVG und solcher nach § 119 a StVollzG
sind, soweit gegen den Inhaftierten, Untergebrachten oder Antragsteller die Sicherungsverwahrung vollzogen wird, angeordnet oder vorbehalten ist, ausschließlich die Strafvollstreckungskammern 86, 89, 90 und 98 zuständig.

60

Wird ein Antrag auf vorzeitige Entlassung aus der Strafhaft oder der Unterbringung von dem
Inhaftierten, dem Untergebrachten oder dessen Prozessbevollmächtigtem unmittelbar an das
Landgericht übersandt, so ist dieser im entsprechenden Turnusring der Strafvollstreckungskammern einzutragen. Ist nicht eindeutig, in welchen der Turnusringe 1 und 2 er einzutragen
ist, ist er zunächst im Turnusring 2 einzutragen.

III. Zuteilung durch die Eingangsregistratur
1. Grundsätze
61

a) Maßgeblich für die Zuteilung eingehender Sachen ist allein die Reihenfolge ihres Eingangs
in der Eingangsregistratur. Dies gilt auch dann, wenn eine Sache zuvor bereits auf anderem
Weg in den Geschäftsgang gelangt war.

62

b) In jedem Turnusring wird eine zuzuteilende Sache an der jeweils nächst bereiten Stelle
eingetragen. Jeder Turnusdurchgang beginnt bei der nächst bereiten Strafkammer mit der
niedrigsten Ordnungszahl.
Alle Turnusringe sämtlicher Turnusgruppen werden mit dem am 31. Dezember 2018 jeweils erreichten Stand weitergeführt, soweit nachfolgend nichts Abweichendes bestimmt
wird.
Sind einer Strafkammer in einem Turnusdurchgang mehrere Verfahren zuzuweisen, so sind
ihr die Verfahren zunächst nacheinander zuzuweisen, bevor die nächstbereite Strafkammer
berücksichtigt wird.

63

c) Einzelheiten der Arbeit der Eingangsregistratur werden in einer zu erlassenden Verwaltungsanordnung geregelt. Diese hat durch geeignete Vorgaben vor allem sicher zu stellen,
dass der Grundsatz des gesetzlichen Richters (Art. 101 Abs. 1 Satz 2 GG) stets eingehalten
wird und Manipulationen ausgeschlossen sind.

63

2. Reihenfolge der Zuteilung mehrerer ungleichartiger Sachen
a) Große Strafkammern
64

Die großen Strafkammern nehmen an den Turnusringen und den Ringen der Sonderzuständigkeit ihrer Turnusgruppe wie folgt teil:

Kammer

Teilnahme am Turnusring

1

Turnusring 5 keine Teilnahme vom 01.01.2019 bis 30.06.2019, danach und im
Übrigen im Umfang von 1/1.

2

1/1

3

1/1, im Rahmen der Sonderzuständigkeit im Umfang von ½

4

1/1, auch im Rahmen der Sonderzuständigkeit

5

1/1

6

Turnusringe 3 und 4 keine Teilnahme, Turnusring 5 im Umfang von 1/2,
im Übrigen im Umfang von 1/1, auch soweit eine Sonderzuständigkeit besteht

7

1/1

8

1/1

9

Turnusring 5 keine Teilnahme, im Übrigen im Umfang von 1/1.

10

Turnusringe 1 und 3 keine Teilnahme bis zum 06.01.2019, danach und im
Übrigen 1/1, im Rahmen der Sonderzuständigkeit im Umfang von 1/2
1/1, im Rahmen der Sonderzuständigkeit im Umfang von 1/2

11
12

Turnusring 5 im Umfang von ½, im Übrigen im Umfang von 1/1, auch im Rahmen der Sonderzuständigkeit

13

1/1

14

Turnusring 5 im Umfang von 1/2, im Übrigen im Umfang von 1/1

15

Turnusring 1 und 2 keine Teilnahme, im Übrigen im Umfang von 1/1

16

Turnusringe 1 bis 4 im Umfang von 1/1, im Übrigen keine Teilnahme

17

Turnusringe 1 bis 4 im Umfang von 1/1, im Übrigen keine Teilnahme

18

1/1

19

1/1

64
20

Turnusringe 1 bis 4 im Umfang von 1/1, im Übrigen keine Teilnahme

21

1/1

22

1/1

23

Turnusringe 1 bis 4 im Umfang von 1/1, im Übrigen keine Teilnahme

24

Vom 01.01. bis zum 28.02.2019 keine Teilnahme an den Turnusringen 1 bis 4,
im Übrigen im Umfang von 1/2, ab dem 01.03.2019 Teilnahme an den Turnusringen 1 bis 4 im Umfang von 1/1, im Übrigen im Umfang von 1/2 bis zum
09.05.2019, sodann 1/1.

25

Turnusring 5 im Umfang von 2/3, im Übrigen 1/1, auch im Rahmen der Sonderzuständigkeit

26

1/1

27

Turnusringe 1 bis 4 im Umfang von 1/1, im Rahmen der Sonderzuständigkeit
im Umfang von ½, im Übrigen keine Teilnahme

28

Turnusringe 1 und 3 keine Teilnahme bis zum 31.01.2019, danach und
im Übrigen 1/1, auch im Rahmen der Sonderzuständigkeit

29

1/1

30

1/1

31

Turnusring 5 im Umfang von 2/1 bis zum 31.01.2019, danach und
im Übrigen 1/1, im Rahmen der Sonderzuständigkeit im Umfang von 1/2

32

1/1

33

34

Turnusringe 1 und 3 keine Teilnahme bis zum 13.01.2019, danach und
im Übrigen 1/1, auch im Rahmen der Sonderzuständigkeit, jedoch Turnusring
5 im Umfang von 1/2
1/1, im Rahmen ihrer Sonderzuständigkeit im Umfang von 1/2

35

1/1

36

1/1

37

1/1, im Rahmen der Sonderzuständigkeit im Umfang von 1/2

38

1/1, im Rahmen der Sonderzuständigkeit im Umfang von 1/2

39

1/1

40

1/1

41

1/1

65
42

Keine Teilnahme

43

Keine Teilnahme

44

Keine Teilnahme

65

In der Turnusgruppe 4 der großen Strafkammern werden Sachen nach § 74 a Abs. 1 bis 3
und 5 GVG der Strafkammer 2 zugeteilt. Nimmt die Strafkammer 2 zum Zeitpunkt der Zuteilung einer solchen Sache nicht am jeweiligen Turnusring teil, ist die Sache der Strafkammer
6, nimmt diese ihrerseits nicht am jeweiligen Turnusring teil, der Strafkammer 12, bei deren
Nichtteilnahme am jeweiligen Turnusring der Strafkammer 25 und bei deren Nichtteilnahme
am jeweiligen Turnusring der Strafkammer 34 zuzuteilen. Nehmen sämtliche zuvor genannten Strafkammern nicht am jeweiligen Turnusring teil, ist die Sache der Strafkammer 2
zuzuteilen.

66

Es folgen Verfahren gemäß § 74 f Abs. 1 GVG und danach solche im Sinne der Rn. 48.

67

Im Anschluss werden die der Strafkammer 33 zugewiesenen Sachen (Rn. 43) sowie nachfolgend die Sachen nach dem Betäubungsmittelgesetz, dem Grundstoffüberwachungsgesetz
und dem Gesetz zur Bekämpfung der Verbreitung neuer psychoaktiver Stoffe (Rn. 44) in der
genannten Reihenfolge auf die am Turnus teilnehmenden Strafkammern verteilt. Nimmt die
Strafkammer 33 bei Vorlage eines Verfahrens im Sinne der Rn. 43 nicht am jeweiligen Turnusring teil, so ist es der nächst bereiten Strafkammer der Rn.44 im jeweiligen Turnusring zuzuteilen. Nimmt bei Eingang eines Verfahrens im Sinne der Rn.44 keine der dort bezeichneten Strafkammern mehr am jeweiligen Turnusring teil, so ist es der nächst bereiten Strafkammer des jeweiligen Turnusrings der Turnusgruppe 4 zuzuteilen.

68-75

-

b) Kleine allgemeine Strafkammern
76

Die kleinen allgemeinen Strafkammern nehmen an dem Turnusring und den Ringen der Sonderzuständigkeit wie folgt teil:
Kammer
58

Umfang der Teilnahme
Keine Teilnahme

59

½

60

1/1

61

1/1

62

½

63

½

64

1/1

66
65

1/1

66

1/1

67

1/1

68

1/10

69

1/1

70

1/1

71

1/1

72

2/3 und im Rahmen der Sonderzuständigkeit im Umfang von 1/1

73

Keine Teilnahme

74

1/1

75

1/1

76

2/3 und im Rahmen der Sonderzuständigkeit im Umfang von 1/1

77

1/1

78

1/1

79

1/5

80

1/1

81

3/5

82

1/5

77

Im Turnus der kleinen Strafkammern werden zunächst Sachen, die in die Zuständigkeit der
Strafkammer 72 und 76 (vgl. Rn. 51) fallen, eingetragen.

78

Im Anschluss werden Sachen im Sinne der Rn. 53, danach solche nach dem Betäubungsmittelgesetz und dem Grundstoffüberwachungsgesetz sowie anschließend Verkehrsdelikte (vgl.
Rn. 51) in der genannten Reihenfolge auf die am jeweiligen Turnus teilnehmenden Strafkammern verteilt.

79-85

-

67
c) Strafvollstreckungskammern
86

Die Strafvollstreckungskammern nehmen an den Turnusringen und den Ringen der Sonderzuständigkeit wie folgt teil:

Kammer
53

Umfang der Teilnahme
Turnusring 1 keine Teilnahme, Turnusringe 2 und 3 im Umfang von 3/2

54

1/1

55

1/1

83

1/1

84

Turnusring 1 im Umfang von 5/2, Turnusringen 2 und 3 im Umfang von 3/2

85

1/1

86

Turnusring 1 keine Teilnahme, im Rahmen der Sonderzuständigkeit
im Umfang von 1/1 und in den Turnusringen 2 und 3 im Umfang von 1/5

87

Turnusring 1 im Umfang von 1/1, Turnusringen 2 und 3 im Umfang von 3/4

88

1/1

89

Turnusring 1 im Umfang von 1/1; Sonderzuständigkeit im Umfang von 3/2,
Turnusringe 2 und 3 im Umfang von 1/1

90

Turnusring 1 keine Teilnahme, im Rahmen der Sonderzuständigkeit und in
den Turnusringen 2 und 3 im Umfang von 1/1

91

1/1

92

Turnusring 1 keine Teilnahme, Turnusringe 2 und 3 im Umfang von 1/1

93

1/1

94

Turnusring 1 im Umfang von 1/1, Turnusringe 2 und 3 im Umfang von 3/2

95

Turnusring 1 im Umfang von 1/1, Turnusringe 2 und 3 im Umfang von 1/5

96

1/1

97

Turnusring 1 im Umfang von 1/1, Turnusringe 2 und 3 im Umfang von 3/4

98

Turnusring 1 keine Teilnahme, im Rahmen der Sonderzuständigkeit und in
den Turnusringen 2 und 3 im Umfang von 1/1

99

im Turnusring 1 im Umfang von 1/1, Turnusringe 2 und 3 im Umfang von 5/2

68
87

Im Turnus der Strafvollstreckungskammern werden zunächst Sachen im Sinne von Rn. 57, für
die die Strafvollstreckungskammer 89 allein zuständig ist, eingetragen.

88-95

-

d) Verbindung von Verfahren
96

Verbindet eine Strafkammer zu einem bereits anhängigen Verfahren ein anderes Verfahren,
das nicht bereits bei ihr anhängig war, hinzu, wird ihr dieses auf den Turnus angerechnet.
Wird das Verfahren zu einer Haftsache oder einstweiligen Unterbringungssache verbunden,
erfolgt die Anrechnung in dem Turnusring 2 bzw. 4 der jeweiligen Turnusgruppe

97

Bei Verbindung mehrerer amtsgerichtlicher Verfahren zu einem beim Landgericht anhängigen Verfahren ist die Anrechnung auf zwei Durchgänge begrenzt.
Stammt das verbundene Verfahren von einer anderen Strafkammer, wird der Eintrag für die
abgebende Strafkammer nicht gestrichen. Ausschlaggebend ist der Zeitpunkt des Eingangs
des Verbindungsbeschlusses bei der Eingangsregistratur.

98

Abtrennungen aus beim Landgericht Berlin anhängigen Verfahren werden im Turnus nicht
berücksichtigt, sofern dieselbe Strafkammer für den abgetrennten Teil zuständig bleibt.
Nachtragsanklagen und beigezogene Verfahren zum Zwecke der Prüfung der Verbindung
zu einem bei der Strafkammer anhängigen Verfahren finden keine Berücksichtigung.

e) Zuteilung wegen Vorbefassung
99

Fällt im Geschäftsbereich der Turnusgruppen 1 bis 4 ein Verfahren an, mit dem bereits eine
Strafkammer vorbefasst war, so ist das Verfahren, auch wenn es bei der Staatsanwaltschaft nun (z. B. infolge Abtrennung) unter einem anderen Aktenzeichen geführt wird, dieser Strafkammer - vorbehaltlich der Regelungen der Rn. 100 - 103 - unter Anrechnung auf
den Turnus zuzuteilen. Eine Vorbefassung liegt vor, wenn für das Verfahren zuvor ein Aktenzeichen dieser Strafkammer, mit Ausnahme der AR-Aktenzeichen, vergeben worden
war. Eine Vorbefassung für Verfahren der Turnusgruppe 3 liegt zudem vor, wenn die Strafkammern bereits mit einem Verfahren befasst war, welches ursprünglich auf ein gemeinsames Js-Aktenzeichen der Staatsanwaltschaft zurückgeht.
Im Fall mehrerer Vorbefassungen geht die Vorbefassung des Satzes 3 vor; im Übrigen ist die
älteste maßgeblich. Eine Zuteilung wegen Vorbefassung scheidet aus, wenn nunmehr eine
Sonderzuständigkeit (z. B. BtMG- oder AMG-Verfahren) besteht oder die Strafkammer, der
nach Satz 1 das Verfahren eigentlich zuzuteilen wäre, zum Zeitpunkt der Zuteilungen nicht
am jeweiligen Turnusring teilnimmt.

100

Ein Verfahren, in dem nach einer Anklagerücknahme erneut Anklage erhoben wird, ist ohne
erneute Anrechnung auf den Turnus von der Strafkammer zu bearbeiten, die für die erste Anklage zuständig war, es sei denn, diese nimmt zum Zeitpunkt des Eingangs des Verfahrens
nicht am jeweiligen Turnusring teil. Dies gilt nicht, sofern die neue Anklage an eine Strafkammer mit anderer gesetzlicher oder einer anderen im Geschäftsplan geregelten Zuständigkeit
gerichtet ist.

69
101

Hat eine Strafkammer ein Hauptverfahren gemäß § 209 Abs. 1 StPO vor dem Amtsgericht eröffnet und verweist dieses das Verfahren nach § 270 StPO an das Landgericht zurück, so ist
für dessen Bearbeitung die zuvor damit befasste Strafkammer ohne erneute Anrechnung auf
den Turnus zuständig, es sei denn, diese nimmt zum Zeitpunkt des Eingangs des Verfahrens
nicht am jeweiligen Turnusring teil. Gleiches gilt, wenn eine Strafkammer die Übernahme
nach § 225 a StPO abgelehnt hat und das Amtsgericht das Verfahren erneut zur Übernahme
vorlegt.

102

Legt eine Strafkammer eine Sache einer Strafkammer mit besonderer Zuständigkeit bzw. höherer Ordnung vor und eröffnet diese daraufhin das Hauptverfahren vor einer Kammer mit
gleichem Rang wie die vorlegende Strafkammer bzw. lehnt die Übernahme ab, so fällt das
Verfahren ohne Anrechnung auf den Turnus wieder an die vorlegende Strafkammer zurück,
es sei denn, diese nimmt zum Zeitpunkt des Eingangs des Verfahrens nicht am jeweiligen
Turnusring teil.

103

Soweit eine Jugendkammer über eine Berufung gegen ein Urteil des Jugendschöffengerichts
als Tatgericht entschieden hat, ist ihr ein in derselben Sache anfallendes Verfahren wegen
nachträglicher Anordnung der Sicherungsverwahrung unter Anrechnung auf den Turnus zuzuteilen.

104-106

-

f) Zurückverwiesene Sachen nach §§ 210 Abs. 3 Satz 1 oder 354 Abs. 2 StPO
107

Eine vom Revisionsgericht (§ 354 Abs. 2 StPO) oder vom Beschwerdegericht (in den Fällen
des § 210 Abs. 3 Satz 1 StPO) zurückverwiesene Sache ist unter Beachtung einer bestehenden gesetzlichen oder einer im Geschäftsplan geregelten Sonderzuständigkeit oder einer ggf.
vom Revisions- oder Beschwerdegericht bezeichneten Zuständigkeit an der nächst bereiten
Stelle im jeweiligen Turnusring einzutragen; die Strafkammer, die in dem Verfahren das Urteil
gefällt bzw. den Nichteröffnungsbeschluss erlassen hat, bleibt, sofern nicht an diese zurückverwiesen worden ist, unberücksichtigt. Im Falle der Zurückverweisung in den Fällen des
§ 210 Abs. 3 Satz 1 StPO an die Strafkammer, die den Nichteröffnungsbeschluss erlassen
hat, erfolgt keine Anrechnung im Turnus.

108

Handelt es sich um eine Sache nach § 74 a Abs. 1 bis 3 und 5 GVG, so sind statt der Strafkammer 2 die Strafkammer 6 und im Falle weiterer Zurückverweisungen die Strafkammer
12 und schließlich die Strafkammer 25 zuständig, auch wenn diese zum Zeitpunkt des Eingangs des Verfahrens nicht am jeweiligen Turnusring teilnehmen.
Handelt es sich um eine zurückverwiesene Sache wegen Zuwiderhandlungen nach dem Arzneimittelgesetz, so ist sie der nächst bereiten Strafkammer der Rn. 44 im jeweiligen Turnusring zuzuteilen; die Strafkammer, die in dem Verfahren das Urteil gefällt oder den Nichteröffnungsbeschluss erlassen hat, bleibt unberücksichtigt.

109

Handelt es sich um eine Sache nach § 74 c GVG (vgl. Rn. 51), so sind
a) statt der Strafkammer 72 die Strafkammer 76 und im Falle weiterer Zurückverweisung die
Strafkammer 73;
b) statt der Strafkammer 73 die Strafkammer 72 und im Falle weiterer Zurückverweisung die
Strafkammer 76 und
c) statt der Strafkammer 76 die Strafkammer 72 und im Falle weiterer Zurückverweisung die
Strafkammer 73 zuständig.

70
Kommt es in den Fällen a) bis c) zu weiteren Zurückverweisungen ist die Sache der nächstbereiten kleinen Strafkammer im Turnus zuzuweisen.
110

Ist die Sache an eine bestimmte Strafkammer zurückverwiesen worden, so ist sie bei dieser
einzutragen, auch wenn sie zum Zeitpunkt des Eingangs des Verfahrens nicht am jeweiligen
Turnusring teilnimmt. Hat das Revisionsgericht keine Bestimmung im Sinne der Rn. 107 vorgenommen und ist in einer Sache teilweise Rechtskraft eingetreten, so richtet sich die Zuständigkeit nach dem Anklagevorwurf gegen den Angeklagten, hinsichtlich dessen das Verfahren zurückverwiesen worden ist. Ist ein davon abweichender Schuldspruch rechtskräftig
geworden, so ist dieser maßgeblich.

111

In den Fällen der Rn. 107 - 110 erfolgt keine Zuteilung wegen Vorbefassung im Sinne der Rn.
99 - 103.

112-115

-

g) Anträge auf Wiederaufnahme des Verfahrens oder vom Bundesverfassungsgericht
oder Verfassungsgerichtshof des Landes Berlin zurückverwiesene Sachen
116

Im Anschluss sind Anträge auf Wiederaufnahme des Verfahrens sowie nachfolgend vom
Bundesverfassungsgericht oder dem Verfassungsgerichtshof des Landes Berlin zurückverwiesene Sachen zuzuteilen.

117

Das Präsidium des Kammergerichts hat am 13. November 2018 hinsichtlich der Zuständigkeit für Anträge auf Wiederaufnahme des Verfahrens Folgendes beschlossen:
Gemäß § 140 a Abs. 3 GVG wird für das Geschäftsjahr 2019 bestimmt, dass bei dem
Landgericht über den Antrag auf Wiederaufnahme des Verfahrens, für den das Landgericht
zuständig ist, als andere Strafkammer in den von der

Strafkammer

1
2

entschiedenen Sachen die Strafkammer

33
6

3

28

4

12

5

41

6

10

7

13

8

7

9

8

10

17

11

1

12

25

13

39

71

Strafkammer

14

entschiedenen Sachen die Strafkammer

26

15

29

16

38

17

4

18

9

19

14

20

23

21

30

22

40

23

31

24

36

25

2

26

24

27

33

28

11

29

22

30

21

31

20

32

29

33

34

34

37

35

32

36

19

37

3

38

16

39

18

40

35

41

5

42

43

43

44

44

42

58

59

59

58

60

64

61

62

72

Strafkammer

62

entschiedenen Sachen die Strafkammer

69

63

79

64

60

65

67

66

75

67

66

68

73

69

61

70

77

71

81

72

76

73

82

74

80

75

65

76

72

77

70

78

63

79

71

80

78

81

74

82

73

entscheidet. Strafkammer, die die Sache i. S. d. Satzes 1 entschieden hat, ist diejenige,
die als letzte einem Urteil zugrunde liegende tatsächliche Feststellungen getroffen hat.
Nimmt die jeweilige Strafkammer zum Zeitpunkt des Eingangs der Sache nicht an dem jeweiligen Turnus teil, so ist die Sache an der nächstbereiten Stelle in den Turnus zu geben.
118

Wird ein Antrag auf Wiederaufnahme des Verfahrens in einer vor dem 1. März 1993 von einer
großen Strafkammer entschiedenen oder nach diesem Zeitpunkt zu Ende geführten Berufungssache gestellt, so ist die Sache an der nächst bereiten Stelle in den Turnus der kleinen
Strafkammern zu geben. Handelt es sich bei einer derartigen Berufungssache um eine Berufung gegen ein Urteil des erweiterten Schöffengerichts, so ist diejenige große Strafkammer
(als erweiterte kleine Strafkammer) zuständig, die in ihrer nummernmäßigen Bezeichnung für
die Entscheidung über Wiederaufnahmeanträge in von der entsprechenden großen Strafkammer entschiedenen Sachen zuständig ist.

119

Wird der Antrag auf Wiederaufnahme des Verfahrens in einer Sache gestellt, in der eine
Hilfsstrafkammer entschieden hat, so ist die Strafkammer zuständig, die nach der vorstehenden Regelung für Entscheidungen der Strafkammer zuständig ist, die in ihrer nummernmäßigen Bezeichnung der Hilfsstrafkammer entspricht. Ist diese verhindert, so obliegt die Bearbeitung der Strafkammer mit der niedrigsten Ordnungsbezeichnung, die für das betreffende
Sachgebiet zuständig ist. Besteht eine in Satz 1 bezeichnete Strafkammer nicht, so ist die
Sache an der nächst bereiten Stelle in den Turnus der jeweiligen Turnusgruppe zu geben.

73
120

Wird der Antrag auf Wiederaufnahme des Verfahrens in einer Sache gestellt, in der eine
Strafkammer des Landgerichts entschieden hat, die nicht mehr oder nicht mehr mit diesem
Arbeitsgebiet besteht, so ist die Sache an der nächst bereiten Stelle in den Turnus der jeweiligen Turnusgruppe zu geben.

121

Wird der Antrag auf Wiederaufnahme des Verfahrens in einer Sache gestellt, in der vor dem
1. Januar 1975 ein Schwurgericht entschieden hat, so entscheidet die nach der jetzigen Geschäftsverteilung im Turnusdurchgang an nächst bereiter Stelle stehende zuständige Strafkammer als Schwurgericht.

122

Wäre nach der vorstehenden Regelung als andere Strafkammer eine Strafkammer zuständig,
die nicht mehr besteht, so obliegt die Bearbeitung der Strafkammer mit der niedrigsten Ordnungsbezeichnung, die für das betreffende Sachgebiet zuständig ist und mit der Sache noch
nicht befasst war.

123

Im Übrigen gelten die in den Rn. 107 - 111 aufgestellten Grundsätze entsprechend.

h) Verfahren aufgelöster Hilfsstrafkammern
124

125-129

Die von einer Hilfsstrafkammer zu bearbeitenden und bis zu ihrer Auflösung nicht erledigten
Sachen, in denen mit der Hauptverhandlung noch nicht begonnen wurde, gehen mit dem
Zeitpunkt der Auflösung der Hilfsstrafkammer oder danach der Aussetzung der Hauptverhandlung auf die Strafkammer über, die in ihrer nummernmäßigen Bezeichnung der Hilfsstrafkammer entspricht. Eine Anrechnung auf den Turnus wird nur dann vorgenommen, wenn
sie nicht bereits zuvor einmal erfolgt war.
-

i) Sonstige Sachen
130

Nachfolgend sind sonstige neu eingegangene Sachen (einschließlich Verfahren nach § 74 f
Abs. 2 GVG) und zuletzt Ordnungswidrigkeitenverfahren an der nächst bereiten Stelle in den
Turnus zu geben.

3. Reihenfolge der Zuteilung mehrerer gleichartiger Sachen
131

Sind bei einem der in den Rn. 64 - 130 beschriebenen Zuteilungsvorgänge mehrere Verfahren zuzuteilen (zum Beispiel mehrere erstinstanzliche Betäubungsmittelverfahren im Turnusring 2 der Turnusgruppe 4), so richtet sich die Reihenfolge nach dem Zeitpunkt des Eingangs
in der Eingangsregistratur. Bei jeder neuen Sache ist daher unverzüglich die Uhrzeit des Eingangs zu vermerken.

132

Sind Sachen zeitgleich eingegangen, so richtet sich die Reihenfolge der Zuteilung nach dem
staatsanwaltschaftlichen oder - in Ordnungswidrigkeitenverfahren - nach dem amtsgerichtlichen Aktenzeichen, beginnend mit dem ältesten Jahrgang, innerhalb eines Jahrgangs jeweils mit der niedrigsten Fallzahl (ohne Berücksichtigung der Abteilungszahl), bei gleicher

74
Fallzahl nach den Nachnamen der jeweils ältesten Angeschuldigten, Angeklagten bzw. Beschuldigten, auf die sich die Antragsschriften beziehen, in alphabetischer Folge. Ist das Alter
eines von ihnen nicht oder nur mit unverhältnismäßigen Schwierigkeiten feststellbar, so bleibt
er für die Festlegung der Reihenfolge außer Betracht. Alle Sachen werden sogleich nach ihrer
Verteilung unter Angabe des Zeitpunktes ihres Eingangs, des staatsanwaltschaftlichen oder in Ordnungswidrigkeitenverfahren - amtsgerichtlichen Aktenzeichens, des Nachnamens des
ältesten Angeschuldigten, Angeklagten bzw. Beschuldigten sowie der Strafkammer, der die
Sache zugeteilt worden ist, in ein Turnusprotokoll eingetragen.
133

Ist kein staatsanwaltschaftliches oder - in Ordnungswidrigkeitenverfahren - kein amtsgerichtliches Aktenzeichen erkennbar, wird das entsprechende Verfahren als letztes in den entsprechenden Turnus eingetragen. Bei mehreren solchen Verfahren richtet sich die Zuteilung nach
der im vorstehenden Absatz beschriebenen alphabetischen Reihenfolge.

134

Ist der Nachname eines Beschuldigten, Angeschuldigten oder Angeklagten nicht bekannt, so
ist die Bezeichnung „Unbekannt“ anstelle des Namens maßgebend.

135

Fällt im Geschäftsbereich der Strafvollstreckungskammern ein Verfahren an, mit dem eine
Strafvollstreckungskammer bereits einmal befasst war und das in den Turnusringen 1 oder
2 einzutragen wäre, so ist das Verfahren dieser Strafvollstreckungskammer unter Anrechnung auf den jeweiligen Turnus zuzuteilen. Erfolgt die Zuweisung eines Verfahrens im
Sinne der Rn. 59 im Turnusring 1 wegen Vorbefassung, die sich aus diesem Turnusring
ergibt, so ist es jedoch ohne erneute Anrechnung auf den Turnus zuzuteilen.
Eine Vorbefassung ist zu bejahen, wenn nach dem 31. Dezember 2017 und bei Verfahren
im Sinne der Rn. 59 nach dem 31. Dezember 2010
aa) für das Verfahren selbst oder
bb) für ein anderes Verfahren des (ehemaligen) Inhaftierten oder Untergebrachten
im Turnusring, in den das neue Verfahren einzutragen wäre, von der Eingangsregistratur
ein Aktenzeichen vergeben worden ist.
Handelt es sich um ein Verfahren im Sinne der Rn. 59 liegt eine Vorbefassung auch vor,
wenn zuvor ein Aktenzeichen im jeweils anderen Turnusring 1 oder 2 vergeben worden ist,
wobei eine Vorbefassung aus dem Turnusring 1 in jedem Fall vorrangig ist. Nachrangig liegt
eine Vorbefassung für Verfahren im Sinne der Rn. 59 auch vor, wenn im Turnusring 3 nach
dem 31. Dezember 2012 bereits ein Aktenzeichen für die inhaftierte Person vergeben worden ist. Bei mehreren vergebenen Aktenzeichen in einem Turnusring ist das Aktenzeichen
maßgeblich, das zuletzt vergeben worden ist.

136

Fällt im Geschäftsbereich der Strafvollstreckungskammern ein Verfahren an, das in Turnusring 3 einzutragen wäre, so ist es der Strafvollstreckungskammer unter Anrechnung auf den
Turnusring zuzuweisen, der bereits im laufenden Geschäftsverteilungsjahr ein Verfahren
des Antragsstellers in diesem Turnusring zugeteilt worden ist. Dies gilt nicht, wenn der Antragsteller eine Justizvollzugsanstalt oder ein Krankenhaus ist und Anträge im Zusammenhang mit Fixierungen von Gefangenen oder Untergebrachten entsprechend der Entscheidung des BVerfG vom 24. Juli 2018 (2 BvR 309/15 und 2 BvR 502/16) gestellt hat. Handelt
es sich bei dem Antragsteller um eine Person, gegen die die Sicherungsverwahrung vollzogen wird oder gegen die die Sicherungsverwahrung angeordnet oder vorbehalten ist, liegt
unter Beachtung von Rn. 59 eine Vorbefassung jedoch vorrangig vor, wenn zuvor nach
dem 31. Dezember 2010 ein Aktenzeichen im Turnusring 1 vergeben worden ist. Nachrangig liegt in diesem Fall unter Beachtung von Rn. 59 eine Vorbefassung vor, wenn zuvor

75
nach dem 31. Dezember 2010 ein Aktenzeichen im Turnusring 2 vergeben worden ist. Sodann gilt Satz 1 unter Beachtung von Rn. 59. Bei mehreren vergebenen Aktenzeichen in einem Turnusring ist das zuletzt vergebene Aktenzeichen maßgeblich. Als Antragssteller gilt
dabei stets der Inhaftierte bzw. Untergebrachte, auch wenn ein Dritter für diesen den Antrag
gestellt hat.
137

138-139

Fällt im Geschäftsbereich der Jugendkammern ein Verfahren an, das im Turnusring 7 einzutragen ist, so ist es der Jugendkammer unter Anrechnung auf den Turnusring zuzuweisen,
der bereits im laufenden Geschäftsjahr ein Verfahren des Antragsstellers in diesem Turnusring zugeteilt worden ist. Als Antragssteller gilt dabei stets der Inhaftierte bzw. Untergebrachte, auch wenn ein Dritter für diesen den Antrag gestellt hat.
-

4. Verfahren bei fehlerhafter Zuteilung
140

Durch eine irrtümlich erfolgte Falschzuteilung einer Sache durch Mitarbeiter der Eingangsregistratur wird die Zuteilung der danach erfassten Sachen nicht berührt. In diesem Fall sowie
dann, wenn eine Sache erstmalig in den Geschäftsgang gelangt ist, ohne der Eingangsregistratur vorgelegt worden zu sein, ist sie dieser unverzüglich zuzuleiten. Maßgeblicher
Zeitpunkt für die - bei der ersten Konstellation erneute - Eingabe in den Turnus ist der dortige
Eingang. Durch eine irrtümlich fehlerhafte Erfassung der Stammdaten in der Turnusverteilung
im IT- Fachverfahren AuLAK-Straf-Landgericht wird die Wirksamkeit der Zuteilung der ab diesem Zeitpunkt erfassten Sachen nicht berührt. Allein wegen der fehlerhaften Erfassung der
Stammdaten entfällt nicht die Zuständigkeit für die zugeteilte Sache, es sei denn, die Sache
ist einer Strafkammer zugewiesen worden, die am jeweiligen Turnus wegen vorübergehender
Überlastung nicht teilgenommen hat.

141

Für Geschäfte aller Art der aufgelösten kleinen Jugendkammer 68 nach Erlass des Urteils
oder der sonst das Verfahren beendenden Entscheidung ist die Strafkammer 7 zuständig.

142-150

-

76

IV. Besetzung der Strafkammern, Strafvollstreckungskammern, Rehabilitierungskammer und Kammer gemäß § 74 a Abs. 4 GVG
151

1.

Große Strafkammern

StrafVorsitzender/Beisitzer (* BE I)
kammer

Sitzungstage
und -säle

1

Di./Do.
B 306

VRiLG Mülders
*RiLG Kaussow
RiLG Dr. Roidis-Schnorrenberg

2

VRi’inLG Sy
*Ri’inLG Dr. Eckhardt

Mo./Do.
820

RiLG Dr. Jesse

3

VRiLG Käbisch
*RiLG Fuchs

Di./Fr.
621

Ri’inLG Dr. Lisec

4

VRiLG Schwengers
*Ri’inLG Kostka

Mi./Fr.
504

Ri’in Konstantinou
Ri’in Marks bis zum 31.01.2019

5

VRiLG Hain
*RiLG Steitzer (0,7 RP)

Mi./Fr.
736/217

Ri’inLG Modlmayr (0,7 RP)

6

VRiLG Rothbart (0,8 RP)
*RiLG Nordhoff

Mo./Mi.
618

Ri’inLG Schrooten (0,7)

7

VRi’inLG Berger
*RiLG Erdmann (0,7 RP)
RiLG Sylaff (0,7 RP)

Di./Fr.
817

77
StrafVorsitzender/Beisitzer (* BE I)
kammer

Sitzungstage
und -säle

8

Di./Do.
504/704

VRiLG Nowak
*RiLG Dr. Burchards (0,7 RP)
Ri’inLG Pfefferkorn (0,7 RP)

9

VRi’inLG Prüfer (0,8 RP)
*Ri’inLG Grafe (0,7 RP)

Mo./Do.
817

Ri Lubig (0,7 RP)

10

VRiLG Braunschweig
*Ri’inLG Dr. Busse-Muskala

Di./Do.
220

Ri’in Mütter

11

VRiLG Sautter
*Ri’inLG Blume

Mo./Do.
621

N.N.

12

VRiLG Jung
*Ri’inLG Niepage

Di./Do.
736

RiLG Dickhaus

13

VRi’inLG Alex
*RiLG Weiser (0,7 RP)

Di./Fr.
B 218

Ri’inLG Dr. Farivar Meemar (0,7 RP)

14

VRiLG Weyand (0,8 RP)
*RiAG Dr. Heiland (0,75/0,6 RP)

Mi./Fr.
220

N.N.

15

VRiLG Groß (0,8 RP)

Di/Do 500

*RiLG Weber (0,6 RP)
Ri’inLG Dr. Hailer (0,6 RP)

16

VRi’inLG Ritz (0,8 RP)
*RiLG Reineke (0,6 RP)
Ri’inAG Prisille (0,6 RP)

Mo./Do.
704/B 219

78

StrafVorsitzender/Beisitzer (* BE I)
kammer

17

VRi’inLG Heinen (0,8 RP)
*Ri’inLG Ko (0,6 RP)

Sitzungstage
und -säle

Di./Fr.
820/806

Ri’in Kufel (0,6 RP)

18

VRiLG Dr. Vogl
*Ri’inLG Buhmann (0,7 RP)

Mo./Mi.
700

N.N. vom 01.01.2019 bis zum 14.01.2019
Ri Dr. Luther (0,7 RP) ab 15.01.2019

19

VRiLG Willnow (0,8 RP)
*RiLG Obermeier (0,6 RP)

Di./Do.
618

Ri’inLG Lobrecht (0,6 RP)

20

VRi‘inLG Neumann (0,8 RP)
*RiLG Dr. Oppermann (0,6 RP)

Di./Do.
B 305/B 129

Ri’in Nicke (0,6 RP)

21

VRi’inLG Dr. Busch (0,8 RP)
*Ri’inLG Dr. Kanski (0,6 RP)

Mo./Do.
701/700

Ri’inLG Klasen (0,6 RP)

22

VRiLG Faust (0,8 RP)
*RiAG Baron (0,6 RP)

Mi./Fr.
537

N.N. bis 31.01.2019
RiLG Dr. Hucke ab 01.02.2019 (0,6 RP)

23

VRiLG Hubrich (0,8 RP)
*RiLG Ante (0,6 RP)

Di./Fr.
701/739

N.N.

24

VRiLG Heymann (0,8 RP)
*RiLG Dr. Meyer (0,6 RP)
RiLG Gerds abg. (0,6 RP) bis zum 09.01.2019
N.N. vom 10.01. bis zum 09.05.2019
RiLG Gerds abg. (0,6 RP) ab 10.05.2019
Ri‘inAG Riemann (0,75/0,6 RP)

Mo/Mi
217

79

StrafVorsitzender/Beisitzer (* BE I)
kammer

25

VRi‘inLG Klimke
*Ri’inLG Reinhard (0,8)

Sitzungstage
und -säle

Mo./Mi.
806

Ri Riedel

26

VRi’inLG Kirow (0,8 RP)
*RiLG Dr. Mann (0,6 RP)

Mo./Do.
739

Ri’inLG Martin (0,8/0,6 RP)

27

VRiLG Dobrikat (0,8 RP)
*RiLG Becker (0,6 RP)

Mi./Fr.
B 129/606

Ri’in Göhle (0,6 RP)

28

VRiLG Bartl
*Ri’inLG Hartmann

Mo./Do.
501/701

Ri Dülk

29

VRiLG Miczajka (0,8 RP)
*Ri’inLG C. Bach (0,6 RP)

Di./Do.
217

Ri’inLG M. Bock (0,6 RP)

30

VRiLG Herb (0,8 RP)
*Ri‘inLG Unger (0,6 RP)

Di./Fr.
537/500

RiLG Bezpalko (0,6 RP)

31

VRiLG P. Fischer
*RiLG Dr. Schleiter

Mo./Mi.
736/501

N.N.

32

VRiLG Schertz (0,8 RP)
*RiLG Masuch (0,6 RP)

Di./Do.
501

Ri’inLG Wagner-Weßel (0,6 RP)

33

VRi‘inLG Dr. Ioakimidis
*Ri’inLG Take
Ri’inLG Wolters (0,7)

Di./Fr.
B 129

80
StrafVorsitzender/Beisitzer (* BE I)
kammer

Sitzungstage
und -säle

34

Mo./Mi.
220/817

VRiLG Seiffe
*RiLG Zwicker
N.N.

35

VRiLG Ehestädt (0,8 RP)
*RiLG Thoms (0,6 RP)

Mo./Do.
537

N.N.

36

RiLG B. Meyer (0,8 RP)
bis zum Abschluss des laufenden Verfahrens um die Besetzung der
Stellen einer VRi’inLG/ eines VRiLG mit Vorrang vor anderen Vertretungsregelungen dieses Geschäftsplans zur Vertr. d. Vors. berufen.

Mi./Fr.
820

*Ri’inLG Masuhr (0,6 RP)
N.N. bis 28.02.2019
RiLG Weis (0,6 RP) ab 01.03.2019

37

VRi’inLG Tschirsky
*RiLG Lemburg

Mo./Do.
504

RiLG Raddatz

38

VRi’inLG Dreher
*Ri’inLG Junge

Di./Fr.
739/736

Ri Dr. Dieterich

39

VRiLG Nötzel
*RiLG Degreif (0,7 RP)

Di./Do.
B 219/B 218

Ri’inLG Hengst (0,7)

40

VRiLG Schuster (0,8 RP)
*Ri’inLG Dr. Müller (0,6 RP)
Ri‘inLG Sommer abg. (0,6 RP)

Di./Fr.
704

81
StrafVorsitzender/Beisitzer (* BE I)
kammer

Sitzungstage
und -säle

41

Di./Do.
806

RiLG Müllensiefen
bis zum Abschluss des laufenden Verfahrens um die Besetzung der
Stellen einer VRi’inLG/ eines VRiLG mit Vorrang vor anderen Vertretungsregelungen dieses Geschäftsplans zur Vertr. d. Vors. berufen.

*Ri’inLG Dr. Janke (0,7 RP)
N.N.

42

N.N.
N.N.

Mo./Mi.
B 129/B 219

N.N.

43

N.N.
N.N.

Di./Fr.
700/B 305

N.N.

44

N.N.
N.N.

Mo./Fr.
500/700

N.N.

152

2.

Kleine Strafkammern

StrafVorsitzender
kammer

Sitzungstage
und -säle

58

N.N.

Mo.
B 218

59

VRiLG Dr. Wagner (0,5 RP)

Mi.
701

60

VRiLG Abel

Mo/Mi
B 305

61

VRiLG Dr. Haeusermann

Mi./Fr.
621/571

62

VRi’inLG Fuchs (0,5)

Fr.
B 306

82
StrafVorsitzender
kammer

Sitzungstage
und -säle

63

VRi’inLG Jakoby (0,5)

Mi.
704

64

RiLG Neef

Mi./Fr.
C 201/B 219

im Rahmen der Erprobung

65

VRi’inLG Flockermann

Di./Do.
C 103/729

66

Ri’inLG Breyer

Mo./Mi.
729

bis zum Abschluss des laufenden Verfahrens um die Besetzung der
Stellen einer VRi’inLG/eines VRiLG mit Vorrang vor anderen Vertretungsregelungen dieses Geschäftsplans zur Vertr. d. Vors. berufen.

67
68

VRi’inLG Stachrowski

VPräsLG Dr. Mauntel (0,1 RP)

Di./Fr.
606/731
Fr.
701
(jede gerade Woche)
Mo./Mi.
731

69

VRiLG Dr. Danckwerts

70

VRi’inLG Hückstädt-Sourial.

Mi./Fr.
C 103

71

VRi’inLG Kramer

Mo./Mi.
B 219/B 218

72

VRiLG Dr. Heidrich

Di./Fr.
731/729

73

N.N.

Mo.
606

74

VRiLG Dr. Gramse

Di./Do
C 201/731

75

RiLG Heiß

Mo./ Mi.
B 306

bis zum Abschluss des laufenden Verfahrens um die Besetzung der
Stellen einer VRi’inLG/eines VRiLG mit Vorrang vor anderen Vertretungsregelungen dieses Geschäftsplans zur Vertr. d. Vors. berufen.

76

Ri’inLG Kokoschka
im Rahmen der Erprobung

77

VRi’inLG Schröer

Mi./Fr.
606/501
Mo./Do.
C 103

83

153

StrafVorsitzender
kammer

Sitzungstage
und -säle

78

N.N.

Mo./Do.
455/862

79

VRiLG Faust (0,2 RP)

Do.
B 305

80

VRiLG Oelschläger

Mi./Fr.
739/618

81

VRi’inLG Bunse (0,6)

Di./Do.
729/606

82

VRiLG Klamandt (0,2 RP)

Fr.
456

3.

Strafvollstreckungskammern

Strafkammer

Vorsitzender/Beisitzer (* BE I)

Sitzungstage
und -säle

53

VRi‘inLG Dr. Schlosser (0,2 RP)

Mo (ab 12.00 Uhr)
B 218

*RiLG Sylaff (0,3 RP)
Ri’inLG Modlmayr (0,3 RP)
RiLG Erdmann (0,3 RP)
RiLG Degreif (0,3 RP)

54

VRi’inLG Busch (0,2 RP)
*Ri’inLG Dr. Kanski (0,4 RP)

Mi.
145 (9.00 - 12.00 Uhr)

Ri’inLG Klasen (0,4 RP)

55

VRiLG Herb (0,2 RP)
*Ri‘inLG Unger (0,4 RP)

Mo.
145 (ab 12.00 Uhr)

RiLG Bezpalko (0,4 RP)

83

VRiLG Dobrikat (0,2 RP)
*RiLG Becker (0,4 RP)
Ri’in Göhle (0,4 RP)

Mo
145 (9.00-12.00 Uhr)

84
Strafkammer

Vorsitzender/Beisitzer (* BE I)

Sitzungstage
und -säle

84

VRiLG Dr. Wagner (0,5 RP)

Fr. 145 (9.00-12.00
Uhr)
Mi 701 (ab 12.00 Uhr)

*RiLG C. Müller (abg.) (0,6 RP) bis zum 14.01.2019
Ri’inLG Buhmann (0,3 RP) bis zum 14.01.2019
*Ri’inLG Buhmann (0,3 RP) ab dem 15.01.2019
Ri Dr. Luther (0,3 RP) ab 15.01.2019
Ri‘inLG Grafe (0,3 RP)
Ri Lubig (0,3 RP)

85

VRi’inLG Heinen (0,2 RP)
*Ri’inLG Ko (0,4 RP)

Do
145 (ab 12.00 Uhr)

Ri’in Kufel (0,4 RP)

86

VRiLG Heymann (0,2 RP)
*RiAG Riemann (0,15 RP)

Do.
145 (9.00- 12.00 Uhr)

RiLG Gerds abg. (0,4 RP) bis zum 09.01.2019
N.N. vom 10.01. bis zum 09.05.2019
RiLG Gerds abg. (0,4 RP) ab 10.05.2019
87

VRiLG Hubrich (0,2 RP)
*RiLG Ante (0,2 RP)

Mo.
144 (ab 12.00 Uhr)

N.N.
88

VRi’inLG Neumann (0,2 RP)
*RiLG Dr. Oppermann (0,4 RP)

Mi.
145 (ab 12.00 Uhr)

Ri’in Nicke (0,4 RP)
89

VRiLG Dr. Schikora (0,5 RP)
*Ri’inLG Pfefferkorn (0,3 RP)
RiLG Dr. Burchards (0,1 RP)
RiLG Weiser (0,3 RP)
Ri’inLG Dr. Farivar Meemar (0,3 RP)

Mi.
144

85
Strafkammer
90

Vorsitzender/Beisitzer (* BE I)
VRi’inLG Ritz (0,2 RP)
*RiLG Reineke (0,4 RP)

Sitzungstage
und -säle
Mi.
500

Ri’inAG Prisille (0,4 RP)

91

VRiLG Miczajka (0,2 RP)
*Ri’inLG C. Bach (0,4 RP)

Fr.
144 (9.00- 12.00 Uhr)

Ri’inLG M. Bock (0,4 RP)
Ri’inLG Dr. Janke (0,3 RP)

92

VRiLG Groß (0,2 RP)
*RiLG Weber (0,4 RP)

Fr. 144 (ab 12.00 Uhr)
Di 806 (ab 12.00 Uhr)

Ri’inLG Dr. Hailer (0,4 RP)
Ri’inLG Wagner-Weßel (0,4 RP)
RiLG Masuch (0,4 RP)

93

VRiLG Ehestädt (0,2 RP)
*RiLG Thoms (0,4 RP)

Di.
145 (9.00- 12.00 Uhr)

Ri’inLG Erdmann (0,1 RP)
RiLG Steitzer (0,3 RP)
N.N.

94

VRiLG Schuster (0,2 RP)
*RiAG Baron (0,4 RP)

Do.
144 (9.00- 12.00 Uhr)

RiLG Dr. Hucke (0,4 RP) ab 1.2.2019
Ri‘inLG Sommer abg. (0,4 RP)

95

VRiLG Weyand (0.2 RP)
*Ri’inAG Dr. Heiland (0,15 RP)
RiLG C. Müller (0,4 RP) (abg.) bis zum 14.01.2019
RiLG C. Müller (abg.) ab dem 15.01.2019 bis zum
10.03.2019
N.N. ab dem 11.03.2019

Do.
144 (ab 12.00 Uhr)

86
Strafkammer

Vorsitzender/Beisitzer (* BE I)

Sitzungstage
und -säle

96

VRiLG Willnow (0,2 RP)

Fr.
145 (ab 12.00 Uhr)

*RiLG Obermeier (0,4 RP)
Ri’inLG Lobrecht (0,4 RP)
97

VRi’inLG Kirow (0,2 RP)
*RiLG Dr. Mann (0,4 RP)

Di.
145 (ab 12.00 Uhr)

Ri’inLG Martin (0,2 RP)

98

RiLG B. Meyer (0,2 RP)

Mo.
bis zum Abschluss des laufenden Verfahrens um die Besetzung der 144 (9.00- 12.00 Uhr)
Stellen einer VRi’inLG/eines VRiLG mit Vorrang vor anderen Vertretungsregelungen dieses Geschäftsplans zur Vertr. d. Vors. berufen.

*Ri’inLG Masuhr (0,4 RP)
RiLG Weis (0,4 RP) ab 01.03.2019
99

VRi’inLG Prüfer (0,2 RP)
*RiLG Jürcke

Di.
144

RiLG Bol

154

4.

Rehabilitierungskammer (§ 9 Abs. 1 StrRehaG)

StrafVorsitzender/Beisitzer (*BE I)
kammer

Sitzungstage
und -säle

51

nach Bedarf

VRi‘inLG Marx
*RiLG Heinatz (0,75/0,3 RP) zugleich
Güterichter (0,25 RP)
Ri’inLG A. Erdmann (0,7/0,6 RP) (zugleich
Güterichterin)
Ri’inLG Dr. Tari (0,2 RP)
RiLG Rosenthal

Die Tätigkeit der Mitglieder der Strafkammer 51 in anderen Kammern geht vor.

87
155

5.

Kammer gemäß § 74 a Abs. 4 GVG

Strafkammer

Vorsitzender/Beisitzer (* BE I)

Sitzungssaal

52

VRi’inLG Stachrowski

Nach Bedarf

*RiLG Heinatz (0,75) (zugleich Güterichter)
RiLG Rosenthal

Die Strafkammer 52 ist für die der in § 74 a Abs. 4 GVG bezeichneten Kammer gesetzlich
übertragenen Aufgaben zuständig. Sie tritt nach Bedarf zusammen. Die Tätigkeit der Mitglieder der Kammer in anderen Kammern - mit Ausnahme der Strafkammer 51 - geht vor.
Da die Belastung in dieser Strafkammer wegen der geringen Eingangszahl quantitativ
nicht messbar ist, wird von einer Festsetzung des Richterpensums abgesehen.
Zur Vertretung berufen sind RiLG Bol und RiLG Jürcke in der genannten Reihenfolge. Der
Vorsitzende wird vom regelmäßigen Vertreter (dessen Name durch einen Stern [*] bezeichnet ist) vertreten, bei dessen Verhinderung durch den dienstältesten Beisitzer der
Strafkammer. Im Falle der Verhinderung aller regelmäßigen Mitglieder der Strafkammer 52
führt VRi‘inLG Dr. Schlosser den Vorsitz.

156-159

-

88

V. Vertretung der großen Strafkammern, der erweiterten kleinen
Strafkammern und der Rehabilitierungskammer
Als Vorsitzender im Sinne der nachstehenden Vertretungsregelung (V.) gilt in Kammern, die
nicht mit einem Vorsitzenden Richter am Landgericht besetzt sind, auch der zur ständigen
Vertretung berufene Richter.

1. Vertretungen der Vorsitzenden
160

Der Vorsitzende einer großen Strafkammer, einer erweiterten kleinen Strafkammer, einer
Jugendkammer oder der Rehabilitierungskammer wird vom regelmäßigen Vertreter (dessen Name durch einen Stern [*] bezeichnet ist) vertreten, bei dessen Verhinderung durch
den dienstältesten Beisitzer der Strafkammer.

161

Kann die Vertretung des Vorsitzenden wegen Verhinderung des regelmäßigen Vertreters und
der auf Lebenszeit ernannten Beisitzer, z. B. durch Ablehnung oder Selbstablehnung, nicht
erfolgen, so wird der verhinderte Vorsitzende Richter von den Vorsitzenden der Vertretungskammern nach Maßgabe der Rn. 162 vertreten. Sind alle zuvor genannten Vorsitzenden verhindert, sind zunächst deren regelmäßige Vertreter in der in Rn.162 genannten Reihenfolge
und bei Verhinderung aller zuvor genannten regelmäßigen Vertreter die auf Lebenszeit ernannten weiteren Beisitzer in der in Rn. 162 genannten Reihenfolge zur Vertretung berufen.
Im Übrigen findet die Vertretung im Turnus nach Rn. 170 ff. statt.

2. Vertretung der Beisitzer außerhalb der Hauptverhandlung
162

a) Bei Entscheidungen außerhalb der Hauptverhandlung werden die Beisitzer in mündlichen
Anhörungen (z.B. Haftprüfungen, Haftbefehlsverkündungen, Anhörungen im Rahmen der
Bewährungsüberwachung) vorrangig durch den Richter vom Tagesdienst vertreten. Bei dessen Verhinderung und im Übrigen werden vertreten:

Beisitzer Strafkammer

1
1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
13
14
15

durch Mitglieder der Strafkammer
17
16
34
25
8
10
9
5
7
6
33
31
39
26
35

11
3
4
6
18
17
13
39
41
2
12
16
8
19
22

4
1
6
10
7
11
5
9
13
12
16
17
18
36
29

2
6
10
3
13
4
18
41
5
11
17
20
7
24
30

89
16
17
18
19
20
21
22
23
24
25
26
27
28
29
30
31
32
33
34
35
36
37
38
39
40
41
42
43
44
51

2
1
41
14
30
32
15
37
36
4
19
51
38
40
20
12
21
11
3
22
24
23
28
13
29
18
44
42
43
21

20
23
9
24
25
29
30
27
26
28
36
31
33
32
35
34
40
37
38
15
14
1
10
7
21
5
51
44
42
10

23
25
39
26
27
30
32
28
14
31
24
33
34
35
40
37
15
38
2
21
19
3
44
41
22
8
43
51
20
42

12
16
8
36
23
35
40
25
19
27
14
28
31
15
21
33
22
34
37
29
26
44
42
9
32
39
38
1
51
43

163

b) Die richterlichen Beisitzer einer Hilfsstrafkammer werden vertreten durch die Mitglieder derjenigen Strafkammer, die in ihrer nummernmäßigen Bezeichnung der Hilfsstrafkammer entspricht, sowie durch deren Vertreter.

164

c) Die Vertretung der richterlichen Beisitzer der großen Strafkammern erfolgt nach dem
Dienstalter. Maßgeblich ist das allgemeine Dienstalter gem. § 20 DRiG. Zur Vertretung sind in
diesen Fällen zunächst die Dienstjüngsten, bei gleichem Dienstalter die Lebensjüngsten berufen. Anstelle des Dienstalters tritt bei Richtern auf Probe und Richtern kraft Auftrags der Tag
der erstmaligen Berufung in das Richterverhältnis. Die Beisitzer der an weiterer Stelle benannten Strafkammern sind erst berufen, wenn die zunächst benannten verhindert sind. Wäre
danach ein Richter auf Probe, Richter kraft Auftrags oder abgeordneter Richter zur Vertretung
berufen, so bleibt dieser unberücksichtigt, wenn in der Strafkammer, in der zu vertreten ist,
bereits ein Richter auf Probe, Richter kraft Auftrags oder abgeordneter Richter an der Entscheidung mitzuwirken hat (§ 29 DRiG).

165

d) Sind die Beisitzer der zur Vertretung berufenen Strafkammern verhindert, so ist vorrangig
der Richter vom Tagesdienst zur Vertretung berufen. Ist auch dieser verhindert, so sind die
Vorsitzenden der Vertretungskammern in gleicher Reihenfolge berufen, es sei denn, der eigentlich zur Vertretung berufene Vorsitzende ist zugleich Leiter einer Serviceeinheit. Rn. 164
Satz 3 gilt entsprechend.

90
166

Ist ein Beisitzer gleichzeitig zu mehreren Vertretungen berufen, so geht die Vertretung des
Vorsitzenden der Strafkammer, der er angehört, vor; sodann folgt die Vertretung der richterlichen Beisitzer.

167

Im Übrigen vertritt ein Richter, der nach der Vertretungsregelung gleichzeitig zur Vertretung in
mehreren Strafkammern berufen wäre, in derjenigen, in der er nach der Reihenfolge der Vertreterkammern an vorderster Stelle berufen ist.

3. Vertretung der Beisitzer in der Hauptverhandlung
168

a) In den Fällen, in denen die Strafkammer in der Besetzung mit dem Vorsitzenden und einem Beisitzer entscheidet, wird letzterer durch den weiteren Beisitzer vorrangig vertreten.

169

-

170

b) Im Übrigen wird die Hauptverhandlungsvertretung im Turnusverfahren bestimmt.
An dem Turnus nehmen alle Richter einer Strafkammer teil, mit Ausnahme
aa) der Vorsitzenden der kleinen Strafkammern,
bb) der Richter, die zugleich Leiter einer Serviceeinheit sind,
cc) der Richter, die mit mindestens 50 % an eine andere Dienstbehörde abgeordnet oder
mindestens in diesem Umfang in der Justizverwaltung tätig oder Mitglied des Hauptrichterrats, Gesamtrichterrats, des Richterrats oder des Präsidiums sind,
dd) der Ergänzungsrichter ab einem Monat vor Beginn, frühestens ab dessen Bestimmung
und bis einen Monat nach Ende des Einsatzes,
ee) der Richter, die als Ergänzungsrichter oder Vertretungsrichter im laufenden Geschäftsjahr
an mindestens zehn Hauptverhandlungstagen in einem Verfahren teilgenommen und
dies der Verwaltung angezeigt haben.

171

c) Es wird ein Turnusbogen geführt; in diesen sind die am Turnus teilnehmenden Richter in
alphabetischer Reihenfolge ohne Rücksicht auf Amtsbezeichnung oder Kammerzugehörigkeit
einzutragen. Dabei ist der Nachname maßgeblich, bei Namensgleichheit der Vorname. Namensänderungen im laufenden Geschäftsjahr sowie Adelsnamen und Vorsilben wie zum Beispiel „Freifrau“ und „von“ bleiben unberücksichtigt. Umlaute werden wie nicht umgelautete
Vokale behandelt (z.B. a statt ä), ss geht vor ß, ansonsten wird ein ß wie ein ss behandelt.
Jeder Turnusdurchgang beginnt mit dem alphabetisch an erster Stelle stehenden Richter und
wird sodann in dieser Reihenfolge fortgesetzt, sofern dies nachfolgend nicht abweichend geregelt ist. Der Turnusdurchgang aus 5/2018 wird mit dem am 31. Dezember 2018 erreichten
Stand als Turnusdurchgang 1/2019 weitergeführt. Richter, die im laufenden Geschäftsjahr
abgeordnet oder Bereitschaftsrichter werden, sind ab diesem Zeitpunkt aus allen offenen
Turnusringen zu streichen. Ist ein richterliches Mitglied später als zum 1. Januar 2019 in den
Turnusbogen neu oder erneut aufzunehmen, wird es nur im letzten offenen Turnusdurchgang
aus 2019 alphabetisch eingeordnet und wird frühestens zwei Wochen nach Dienstbeginn als
Vertreter bestimmt.

91
172

d) Die Verteilung der Vertretungseinsätze erfolgt an dem Tag zwei Wochen vor dem Vertretereinsatz, der durch seine Benennung dem Tag entspricht, an dem die Vertretung durchzuführen ist und vor der Bestimmung der Hauptverhandlungsvertretung der Vorsitzenden der
kleinen allgemeinen Strafkammern und der kleinen Jugendkammer. Fällt dieser Tag auf einen
allgemeinen Feiertag, so erfolgt die Verteilung der Vertretereinsätze an dem vorhergehenden
Werktag (ein Sonnabend ist kein Werktag im Sinne des Geschäftsverteilungsplans). Bei mehreren zu verteilenden Vertretungseinsätzen ist zunächst der Einsatz für die Strafkammer mit
der niedrigsten Ordnungszahl zu vergeben. Bei mehreren einzuteilenden Vertretern in einer
Kammer wird zunächst der Vorsitzendenvertreter, sodann die Vertreter für die Beisitzer und
zwar in aufsteigender Reihenfolge (BE I vor BE II usw.) bestimmt. Ist zu dem in Satz 1 genannten Zeitpunkt der Vertretungseinsatz noch nicht bekannt, so wird er am Tag des Bekanntwerdens nach Maßgabe der in Satz 3 vorgegebenen Kriterien unverzüglich verteilt. Wird
der Vertretungseinsatz erst am Tag des Beginns der Hauptverhandlung oder einen Werktag
davor bekannt oder ist bis zu diesem Zeitpunkt eine Vertreterbestimmung irrtümlich unterblieben, so ist zunächst vorrangig der Richter, der am Tag des Beginns der Hauptverhandlung
Tagesdienst hat, unter Anrechnung auf den Turnus zur Vertretung berufen, sofern dieser
nicht (auch gesetzlich) verhindert ist.

173

e) Maßgeblich für die Bestimmung des Vertreters ist stets die Sachlage zum Zeitpunkt der
Bestimmung des Vertretungseinsatzes. Durch eine irrtümlich erfolgte falsche Zuteilung wird
die Zuteilung der danach zugewiesenen Vertretungseinsätze nicht berührt. In diesem Fall ist
der Vertretungsfall der Eingangsregistratur unverzüglich zuzuleiten; maßgeblicher Zeitpunkt
für die erneute Eingabe in den Turnus ist der dortige Eingang.

174

Eine irrtümlich erfolgte Zuteilung führt nicht zur Streichung in dem jeweiligen Turnusring,
vielmehr rückt der Fehleingetragene für den folgenden Vertretungseinsatz an die nächst bereite Stelle, sodass der Turnusdurchgang für ihn noch nicht beendet ist. Ebenso ist zu verfahren, wenn das Erfordernis der Sitzungsvertretung aufgrund von Änderungen in der Besetzung einer Strafkammer entfällt.

175

f) Bei jedem zweiten Durchgang des Turnus werden nicht berücksichtigt:
aa) Richter mit ermäßigtem Pensum,
bb) Richter, die zugleich Vertreter des Leiters einer Serviceeinheit sind.

176

g) Wer nach den unter Rn. 170 - 175 dargelegten Grundsätzen an sich zur Wahrnehmung
des Vertretungseinsatzes berufen wäre, aber
aa) Vorsitzender einer Strafkammer ist, deren regelmäßige Hauptverhandlungstage ganz oder teilweise mit denen der Kammer übereinstimmen, in der er vertreten soll,
bb) Vorsitzender einer Strafkammer ist und zur Vertretung in einer Hauptverhandlung berufen
wäre, die für mehr als zwei Tage anberaumt ist,
cc) am Vertretungstag in einer Strafkammer an einer zum Zeitpunkt der Bestimmung der Vertretung bereits terminierten Hauptverhandlung, Anhörung, Güterichterverhandlung oder
einem Erörterungstermin nach § 213 Abs. 2 StPO teilzunehmen hat oder Richter vom
Tagesdienst ist,
dd) am Vertretungstag bewilligten (Sonder-)Urlaub hat, gem. § 2 AZVO freigestellt ist, eine
Bewilligung für eine Fortbildung oder eine Dienstreise hat oder genehmigt ganztägig
Dienst am anderen Ort verrichten wird,
ee) zum Zeitpunkt der Bestimmung des Vertretereinsatzes im (Sonder-) Urlaub ist oder sich
auf einer Dienstreise befindet und diesen Urlaub oder die Dienstreise erst fünf Werktage
(ohne Sonnabend) oder später vor dem Vertretereinsatz beenden wird,

92
ff)

am Vertretungstag krank ist oder zum Zeitpunkt der Bestimmung des Vertretungseinsatzes krank ist und eine Krankschreibung vorliegt, die fünf Werktage (ohne Sonnabend) oder später vor dem Vertretungseinsatz endet,

gg) am Vertretungstag einen bereits feststehenden Einsatz als nebenamtlicher Prüfer
des Gemeinsamen Juristischen Prüfungsamtes Berlin-Brandenburg hat, sofern der
Einsatz als Prüfer zum Zeitpunkt der Bestimmung als Vertreter in weniger als zwei
Wochen stattfindet oder am Vertretungstag als Mitglied an einer Sitzung des Richterwahlausschusses oder des Präsidialrates teilzunehmen hat,
hh) in einer Woche des Vertretungseinsatzes an mindestens vier Tagen an einer zum Zeitpunkt der Bestimmung des Vertretereinsatzes bereits terminierten Hauptverhandlung teilnehmen wird,
ii)

in einer Woche an einer zum Zeitpunkt der Bestimmung des Vertretereinsatzes zugleich
zur Vertretung in einer Hauptverhandlung einer anderen Kammer berufen ist,

jj)

nach § 29 DRiG (vgl. Rn. 164 Satz 5) an der Vertretung gehindert ist oder

kk) schriftlich (auch nach der Bestimmung des Vertretungseinsatzes) eine persönliche Überlastungsanzeige an das Präsidium gerichtet hat, woraufhin ihn das Präsidium für einen
konkreten Zeitraum oder den konkreten Vertretungseinsatz von der Vertretung befreit hat,
wird zwar für den konkreten Vertretungseinsatz nicht berücksichtigt, ist jedoch im Turnusbogen nicht zu streichen; vielmehr rückt er für den folgenden Vertretungseinsatz an die
nächst bereite Stelle, sodass der Turnusdurchgang für ihn noch nicht beendet ist.
Ist die Reihe der Richter der Strafkammern aufgrund der vorstehenden Regelung erschöpft,
ist erneut nach den Grundsätzen der Rn. 176 zu verfahren, wobei die Regelungen nach Rn.
176 aa), ee), ff) 2. Alternative, hh) und ii) unbeachtet bleiben. Kann auch dann ein Richter aus
dem Kreis der Strafkammern nicht bestimmt werden, ist erneut nach den Grundsätzen der
Rn. 176 zu verfahren, wobei die Regelung der Rn. 176 dd) hinsichtlich des ganztägigen
Dienstes am anderen Ort sowie bei bewilligten Fortbildungen nur dann eine Verhinderung
darstellt, wenn es sich um einen mehrtägigen zusammenhängenden Dienst am anderen Ort
handelt.
176a

h) Kann aus der Reihe der Strafrichter kein Vertretungsrichter bestimmt werden, so sind
die Richter von Zivilkammern (mit Ausnahme der für Betreuungssachen zuständigen Kammern) nach dem Dienstalter (Teil B Rn. 99) berufen.
Wer
aa) mit 50% oder weniger seiner Arbeitskraft Rechtsprechungsaufgaben wahrnimmt,
bb) am Vertretungstag an einer zum Zeitpunkt der Bestimmung der Vertretung bereits
terminierten mündlichen Verhandlung (mit Ausnahme eines Verkündungstermins),
Anhörung oder Güterichterverhandlung teilzunehmen hat oder dessen Kammer Tagesdienst hat,
cc) am Vertretungstag bewilligten (Sonder-)Urlaub hat, gem. § 2 AZVO freigestellt ist, genehmigt Dienst an anderem Ort verrichtet, eine Bewilligung für eine Fortbildung oder
eine Dienstreise hat,
dd) zum Zeitpunkt der Bestimmung des Vertretereinsatzes im (Sonder-)Urlaub ist oder sich
auf einer Dienstreise befindet und diesen Urlaub oder die Dienstreise erst fünf Werktage
(ohne Sonnabend) oder später vor dem Vertretereinsatz beenden wird,

93
ee) am Vertretungstag krank oder zum Zeitpunkt der Bestimmung des Vertretungseinsatzes krank ist,
ff)

am Vertretungstag einen bereits feststehenden Einsatz als nebenamtlicher Prüfer des
Gemeinsamen Juristischen Prüfungsamtes Berlin-Brandenburg hat, sofern der Einsatz als Prüfer zum Zeitpunkt der Bestimmung als Vertreter in weniger als zwei Wochen stattfindet oder am Vertretungstag als Mitglied an einer Sitzung des Richterwahlausschusses oder Präsidialrats teilzunehmen hat,

gg) als Richter auf Probe, Richter kraft Auftrags oder abgeordneter Richter zur Vertretung
berufen wäre, wenn in der Strafkammer, in der zu vertreten ist, bereits ein Richter auf
Probe, Richter kraft Auftrags oder abgeordneter Richter an der Entscheidung mitzuwirken hat (§ 29 DRiG),
hh) als Richter einer Zivilkammer im laufenden Geschäftsjahr bereits als Vertretungs- oder
Ergänzungsrichter in einer Strafkammer tätig war,
ii)

zum Zeitpunkt der Bestimmung des Vertretereinsatzes feststeht, dass er an mindestens
einem der Vertretungstage neben dem eigenen Dezernat mindestens zwei weitere Dezernate vertretungsweise zu bearbeiten hat und diese Vertretungsbelastung insgesamt mindestens zehn Werktage umfasst,

jj)

Mitglied einer Zivilkammer ist, in der ein weiterer Richter zum Zeitpunkt der Vertreterbestimmung als Vertretungs- oder Ergänzungsrichter in einem laufenden oder bevorstehenden Strafverfahren eingesetzt ist,

kk) schriftlich (auch nach der Bestimmung des Vertretungseinsatzes) eine persönliche
Überlastungsanzeige an das Präsidium gerichtet hat, woraufhin ihn das Präsidium für
einen konkreten Zeitraum oder den konkreten Vertretungseinsatz von der Vertretung
befreit hat,
ll)

Vorsitzender einer Zivilkammer ist und zur Vertretung in einer Hauptverhandlung berufen wäre, die für mehr als fünf Tage anberaumt ist,

mm) mit mindestens 50 % an eine andere Dienstbehörde abgeordnet oder mindestens in
diesem Umfang in der Justizverwaltung tätig oder Mitglied des Hauptrichterrats, Gesamtrichterrats, des Richterrats oder des Präsidiums ist,
wird für den konkreten Vertretungseinsatz nicht berücksichtigt.
177

i) Nach der Bestimmung zum Vertreter für die Hauptverhandlung in einer großen Strafkammer geht diese Tätigkeit dem Einsatz in Hauptverhandlungen und Anhörungen sämtlicher anderer Strafkammern vor. Entfällt der Vertretungseinsatz, weil nach der Bestimmung
zum Vertreter (Sonder-)Urlaub bewilligt oder Dienst am anderen Ort genehmigt worden ist,
wegen Erkrankung (Rn. 176 ff) oder wegen Rn. 176 kk) oder 176 a jj) , so gilt die einmal erfolgte Berücksichtigung im Turnusbogen als nicht erfolgt, sodass der Richter an die nächst
bereite Stelle im Turnus rückt.

178

Die Vorsitzenden Richterinnen am Landgericht Marx und Tschirsky, die Vorsitzenden Richter am Landgericht Abel und Groß, die Richterin am Kammergericht Fleischer und die Richterinnen am Landgericht Boström-Katona, Erdmann, Dr. Hailer, Hengst, Martin, Dr. Müller,
Reinhard, Schrooten, Stevens und Wolters, die Richter am Landgericht Heinatz, Heiß, Perschau, Rosenthal und Weber sowie die Richterin Marks werden aus dem Vertretungsring
herausgenommen.

179-184

-

94

VI. Vertretung der kleinen Strafkammern
185

Als Vorsitzender im Sinne der nachstehenden Vertretungsregelung (VI.) gilt in Strafkammern,
die nicht mit einem Vorsitzenden Richter am Landgericht besetzt sind, auch der zur ständigen
Vertretung berufene Richter.

1. Vertretung der Vorsitzenden außerhalb der Hauptverhandlung
186

Die Vorsitzenden der kleinen Strafkammern werden im Dezernat wie folgt vertreten:
a)
Vorsitzende kleine
Strafkammer

durch Vorsitzende
der Strafkammern
58
59
60
61
62
63
64
65
66
67
68
69
70
71
72
73
74
75
76
77
78
79
80
81
82

79
80
75
65
63
62
78
61
64
66
73
74
77
81
76
82
69
60
72
70
67
58
59
71
73

80
74
76
60
75
79
71
72
78
64
82
70
73
66
61
77
69
65
58
67
81
63
59
62
68

187

Übernimmt ein Richter den Vorsitz in einer kleinen Strafkammer mit Beständen, wird er frühestens vier Wochen nach Dienstbeginn als Vertreter bestimmt.

188

b) Die an weiterer Stelle benannten Vertreter sind berufen, wenn die zunächst benannten
- in einer der zu vertretenden Woche als Vertreter in einer Hauptverhandlung in einer
kleinen Strafkammer bestimmt sind (Verhinderung für diese Woche)
- sonst verhindert sind oder
- zuvor bereits für mindestens zwei Wochen durchgehend als Dezernatsvertreter eingesetzt waren; trifft dies auf alle Vertreter zu, werden die vorherigen Dezernatsvertretungen
nicht mehr berücksichtigt.

95
c) Sind die geschäftsplanmäßigen Vertreter verhindert, so wird die Vertretung im Turnusverfahren bestimmt. Es wird ein Turnusbogen geführt. In den Turnusbogen sind alle Vorsitzenden der kleinen Strafkammern in alphabetischer Reihenfolge mit Ausnahme der Vorsitzenden, die mit mindestens 50% in der Justizverwaltung tätig sind, aufzunehmen.
Rn. 171, Sätze 2 bis 5, 7 und 8, gelten entsprechend. Jeder Turnusdurchgang beginnt mit
dem an erster Stelle stehenden Vorsitzenden. Derjenige, der an sich zur Vertretung berufen
wird, aber verhindert ist, wird im Turnusdurchgang nicht gestrichen. Richter mit ermäßigtem
Pensum bleiben bei jedem zweiten Durchgang unberücksichtigt. Sind auch in diesem Turnusring alle Mitglieder verhindert, erfolgt die Vertretung durch die Vorsitzenden der großen Strafkammern in numerischer Reihenfolge.

2. Vertretung der Vorsitzenden in der Hauptverhandlung
189

a) Vertretungseinsätze sind zu vermeiden. Eine Vertretung im Turnusring erfolgt nur im
Krankheitsfall und bei nicht im Vorsitz besetzten Kammern. Vertreter in diesen Fällen sind die
Beisitzer der großen Strafkammern, der Strafvollstreckungskammern und der Rehabilitierungskammer. Im Übrigen bleibt es bei der Vertretung durch den Dezernatsvertreter.

190

-

191

b) Die Hauptverhandlungsvertretung der Vorsitzenden kleiner Strafkammern wird bei Vorliegen der Voraussetzungen im Sinne der Rn. 189 im Turnusverfahren bestimmt. An dem Turnus nehmen alle Beisitzer mit Ausnahme
aa) der Leiter einer Serviceeinheit,
bb) der Richter auf Probe,
cc) der Richter, die mit mehr als 50 % an eine andere Dienstbehörde abgeordnet oder mindestens in diesem Umfang in der Justizverwaltung tätig oder Mitglied des Hauptrichterrats, Gesamtrichterrats oder des Richterrats sind.
dd) der Ergänzungsrichter ab einem Monat vor Beginn, frühestens ab dessen Bestimmung
und bis einen Monat nach Ende des Einsatzes.
teil.

192

c) Es wird ein Turnusbogen geführt; in diesen sind die am Turnus teilnehmenden Richter in
alphabetischer Reihenfolge ohne Rücksicht auf Amtsbezeichnung oder Kammerzugehörigkeit
einzutragen. Rn. 171, Sätze 2 bis 5, 7 und 8 gelten entsprechend. Jeder Turnusdurchgang
beginnt mit dem alphabetisch an erster Stelle stehenden Richter und wird sodann in dieser
Reihenfolge fortgesetzt, sofern dies nachfolgend nicht abweichend geregelt ist. Der Turnusdurchgang aus 5/2018 wird mit dem am 31. Dezember 2018 erreichten Stand als Turnusdurchgang 1/2019 weitergeführt. Richter, die im laufenden Geschäftsjahr abgeordnet oder
Bereitschaftsrichter werden, sind ab diesem Zeitpunkt aus allen offenen Turnusringen zu
streichen. Ist ein richterliches Mitglied später als zum 1. Januar 2019 in den Turnusbogen neu
oder erneut aufzunehmen, wird es nur im letzten offenen Turnusdurchgang aus 2019 alphabetisch eingeordnet, und wird frühestens zwei Wochen nach Dienstbeginn als Vertreter bestimmt.

96
193

Die Verteilung der Vertretungseinsätze erfolgt an dem Tag zwei Wochen vor dem Vertretungseinsatz, der durch seine Benennung dem Tag entspricht, an dem die Vertretung durchzuführen ist. Fällt dieser Tag auf einen allgemeinen Feiertag, so erfolgt die Verteilung der Vertretungseinsätze an dem vorhergehenden Werktag. Bei mehreren zu verteilenden Vertretungseinsätzen ist zunächst der Einsatz für die Strafkammer mit der niedrigsten Ordnungszahl
zu vergeben.

194

Ist zu dem in Rn. 191 benannten Zeitpunkt der Vertretungseinsatz noch nicht bekannt
(Krankheit des ordentlichen Dezernenten oder sonstige Verhinderung des bereits bestimmten
Vertreters), so wird der Vertretungseinsatz am Tag des Bekanntwerdens des Vertretungsfalls
nach Maßgabe der unter Rn. 192 vorgegebenen Kriterien unverzüglich verteilt. Wird der Vertretungseinsatz erst am Tag des Beginns der Hauptverhandlung oder einen Werktag davor
bekannt oder ist bis zu diesem Zeitpunkt eine Vertreterbestimmung irrtümlich unterblieben, so
ist zunächst vorrangig der Richter, der am Vertretungstag Tagesdienst hat, unter Anrechnung
auf den Turnus zur Vertretung berufen, sofern dieser nicht (auch gesetzlich) verhindert ist.

195

d) Maßgeblich für die Bestimmung des Vertreters ist stets die Sachlage zum Zeitpunkt der
Bestimmung des Vertretungseinsatzes. Durch eine irrtümlich erfolgte falsche Zuteilung wird
die Zuteilung der danach zugewiesenen Vertretungseinsätze nicht berührt. In diesem Fall ist
der Vertretungsfall der Eingangsregistratur unverzüglich zuzuleiten; maßgeblicher Zeitpunkt
für die erneute Eingabe in den Turnus ist der dortige Eingang.

196

Eine irrtümlich erfolgte Zuteilung führt nicht zur Streichung im Turnus, vielmehr rückt der
Fehleingetragene für den folgenden Vertretungseinsatz an die nächst bereite Stelle, sodass
der Turnusdurchgang für ihn noch nicht beendet ist. Ebenso ist zu verfahren, wenn das Erfordernis der Sitzungsvertretung aufgrund von Änderungen in der Besetzung einer Strafkammer entfällt.

197

e) Bei jedem zweiten Durchgang des Turnus werden Richter, die zugleich Vertreter des Leiters einer Serviceeinheit sind, nicht berücksichtigt.

198

f) Wer nach den unter Rn. 191 -197 dargelegten Grundsätzen an sich zur Wahrnehmung des
Vertretungseinsatzes berufen wäre, aber
aa) am Vertretungstag in einer anderen Strafkammer an einer zum Zeitpunkt der Bestimmung der Vertretung bereits terminierten Hauptverhandlung, Anhörung, Güterrichterverhandlung oder einem Erörterungstermin nach § 213 Abs. 2 StPO teilzunehmen hat
oder Richter vom Tagesdienst ist,
bb) am Vertretungstag bewilligten (Sonder-) Urlaub hat, gem. § 2 AZVO freigestellt ist, eine
Bewilligung für eine Fortbildung oder eine Dienstreise hat oder genehmigt seinen Dienst
am anderen Ort ganztägig verrichten wird,
cc) am Vertretungstag krank ist oder zum Zeitpunkt der Bestimmung des Vertretungseinsatzes krank ist und eine Krankschreibung vorliegt, die fünf Werktage (ohne Sonnabend) oder später vor dem Vertretungseinsatz endet,
dd) an dem auf den Vertretungstag folgenden Tag einen länger als zwei Wochen währenden,
bewilligten Urlaub antreten wird,
ee) zum Zeitpunkt der Bestimmung des Vertretereinsatzes im (Sonder-) Urlaub ist oder sich
auf einer Dienstreise befindet und diesen Urlaub oder die Dienstreise erst fünf Werktage
(ohne Sonnabend) oder später vor dem Vertretereinsatz beenden wird,
ff)

zum Zeitpunkt der Bestimmung des Vertretungseinsatzes genehmigten (Sonder-)Urlaub
von mindestens 5 Werktagen (ohne Sonnabend) hat, der später als fünf Tage vor dem
Vertretungseinsatz endet,

97
gg) am Vertretungstag einen bereits feststehenden Einsatz als nebenamtlicher Prüfer des
Gemeinsamen Juristischen Prüfungsamtes Berlin-Brandenburg oder am Vertretungstag als Mitglied an einer Sitzung des Richterwahlausschusses oder des Präsidialrates
oder des Präsidiums teilzunehmen hat,
hh) in der Woche des Vertretungseinsatzes an mindestens vier Tagen an einer zum Zeitpunkt
der Bestimmung des Vertretereinsatzes bereits terminierten Hauptverhandlung teilnehmen wird,
ii)

in der Woche des Vertretungseinsatzes zur Vertretung in einer Hauptverhandlung einer
anderen Kammer berufen ist,

jj)

schriftlich (auch nach der Bestimmung des Vertretungseinsatzes) eine persönliche Überlastungsanzeige an das Präsidium gerichtet hat, woraufhin ihn das Präsidium für einen
konkreten Zeitraum oder den konkreten Vertretungseinsatz von der Vertretung befreit hat,

wird zwar für den konkreten Vertretungstag nicht berücksichtigt, ist jedoch im Turnusbogen
nicht zu streichen; vielmehr rückt er für den folgenden Vertretungstag an die nächst bereite
Stelle, sodass der Turnusdurchgang für ihn noch nicht beendet ist.
199

g) Der nach den unter Rn. 191 - 197 dargelegten Grundsätzen berufene Richter, der
aa) als Ergänzungsrichter tätig ist oder
bb) spätestens fünf Wochen nach dem Vertretungseinsatz Ruhestand, Elternzeit oder Mutterschutz antreten wird,
bleibt für diesen Turnusdurchgang unberücksichtigt.

200

h) Nach der Bestimmung zum Vertreter für die Hauptverhandlung in einer kleinen Strafkammer geht diese Tätigkeit dem Einsatz in Hauptverhandlungen und Anhörungen sämtlicher
anderer Strafkammern vor. Tritt einer der unter Rn. 198 bb), cc), 2. Alternative, gg), ii) und jj)
aufgezählten Verhinderungsgründe erst nach der Bestimmung zum Vertretungseinsatz ein, so
gilt – außer im Falle des Einsatzes als Ergänzungsrichter - die einmal erfolgte Berücksichtigung im Turnusbogen als nicht erfolgt, sodass der Richter an die nächst bereite Stelle im
Turnus rückt.

201

i) Mit der Bestimmung zum Vertreter für die Hauptverhandlung in einer kleinen Strafkammer
ist dieser unbeschadet der Regelungen in Rn. 186 und 188 auch für die Dezernatsarbeit zuständig, die sich auf die terminierten Verfahren am Vertretungstag bezieht.

202

Die Richterinnen am Landgericht Erdmann, Dr. Hailer und die Richter am Landgericht
Heinatz, und Weber werden aus dem Vertretungsring herausgenommen.

203

-

98

VII. Vertretung der Strafvollstreckungskammern
204

Als Vorsitzender im Sinne der nachstehenden Vertretungsregelung (VII.) gilt in Kammern, die
nicht mit einem Vorsitzenden Richter am Landgericht besetzt sind, auch der zur ständigen
Vertretung berufene Richter.

1. Vertretung der Vorsitzenden
205

Der Vorsitzende einer Strafvollstreckungskammer wird vom regelmäßigen Vertreter (dessen
Name durch einen Stern [*] bezeichnet ist) vertreten, bei dessen Verhinderung durch den
dienstältesten Beisitzer der Kammer.

206

Kann die Vertretung des Vorsitzenden wegen Verhinderung des regelmäßigen Vertreters und
der auf Lebenszeit ernannten Beisitzer, z. B. durch Ablehnung oder Selbstablehnung, nicht
erfolgen, so wird der verhinderte Vorsitzende Richter von den Vorsitzenden derjenigen Strafkammern vertreten, deren Mitglieder nach der in Rn. 208 getroffenen Regelung zur Vertretung berufen sind, es sei denn, der eigentlich zur Vertretung berufene Vorsitzende ist zugleich
Leiter einer Serviceeinheit. Sind alle zuvor genannten Vorsitzenden in der in Rn. 208 genannten Reihenfolge verhindert, sind zunächst deren regelmäßige Vertreter in der in Rn. 208 genannten Reihenfolge und bei Verhinderung aller zuvor genannten regelmäßigen Vertreter die
auf Lebenszeit ernannten weiteren Beisitzer in der in Rn. 208 genannten Reihenfolge zur Vertretung berufen.

2. Vertretung der Beisitzer
207

a) Ein verhinderter Beisitzer der Strafvollstreckungskammern wird im Dezernat vorrangig
durch die übrigen Mitglieder der jeweiligen Kammer vertreten.
Zwei gleichzeitig verhinderte Beisitzer der Strafvollstreckungskammern 53, 84, 89 und 92
werden auch im Dezernat vorrangig durch die übrigen Mitglieder dieser Strafvollstreckungskammer vertreten.
In der Strafvollstreckungskammer 99 wird ein Beisitzer nur dann durch ein Mitglied der jeweiligen Kammer vertreten, wenn nicht beide Beisitzer verhindert sind.

208

Im Übrigen werden die Beisitzer der Strafvollstreckungskammern wie folgt vertreten:
a) im Dezernat im Turnus (vgl. Rn. 209);
b) in den Anhörungen vorrangig durch den Dezernatsvertreter (siehe a) und im Übrigen
und bei dessen Verhinderung im Turnus (vgl. Rn. 210);

99
c) im Übrigen und sofern eine Dezernatsvertretung innerhalb der Kammer erfolgt durch die
Beisitzer der nachfolgend aufgeführten Kammern:

StVK

53
54
55
83
84
85
86
87
88
89
90
91
92
93
94
95
96
97
98
99

durch StVK

99
55
54
85
89
83
98
88
87
84
91
90
94
96
92
97
93
95
86
53

89
83
85
54
99
55
84
90
92
53
87
93
88
91
95
94
97
86
96
98

Die Vertretung der richterlichen Beisitzer der Strafvollstreckungskammern erfolgt nach dem
Dienstalter. Maßgeblich ist das allgemeine Dienstalter gem. § 20 DRiG. Zur Vertretung sind in
diesen Fällen zunächst die Dienstjüngsten, bei gleichem Dienstalter die Lebensjüngsten berufen. Anstelle des Dienstalters tritt bei Richtern auf Probe und Richtern kraft Auftrags der Tag
der erstmaligen Berufung in das Richterverhältnis. Bei Verhinderung aller Vertretungsrichter
ist der Richter vom Tagesdienst zuständig und danach der Vorsitzende der Vertretungskammer
209

Es wird ein Turnusbogen (Dezernatsvertretung) geführt. In den Turnusbogen sind alle ausschließlich beisitzenden Richter einer Strafkammer, mit Ausnahme der Richter, die Vertreter
des Pressesprechers, Servicegruppenleiter oder deren Vertreter sind, in alphabetischer
Reihenfolge aufzunehmen. Rn. 171, Sätze 2 bis 5 und Rn. 172 gelten entsprechend. Jeder
Turnusdurchgang beginnt mit dem an erster Stelle stehenden Richter und ist beschränkt auf
eine ununterbrochene Dezernatsvertretung von höchstens zwei Wochen. Derjenige, der an
sich zur Vertretung berufen wäre, aber verhindert ist, wird im Turnusdurchgang nicht gestrichen. Proberichter bleiben zwei Wochen nach Dienstbeginn als Vertreter und Richter mit
ermäßigtem Pensum bei jedem zweiten Durchgang unberücksichtigt.
Eine Verhinderung liegt abgesehen von den Fällen der Abwesenheit vom Dienst nur vor,
wenn der Vorsitzende in der eigenen Kammer oder bereits ein Dezernat in einer Strafvollstreckungskammer vertreten werden muss.

210

Es wird ein Turnusbogen (Anhörungsvertretung) geführt. In den Turnusbogen sind alle ausschließlich beisitzenden Richter einer Strafkammer mit Ausnahme der Richter, die Vertreter
des Pressesprechers, Servicegruppenleiter oder deren Vertreter sind, in alphabetischer
Reihenfolge aufzunehmen. Rn. 171, Sätze 2 bis 5 und Rn. 172 gelten entsprechend. Jeder
Turnusdurchgang beginnt mit dem an erster Stelle stehenden Richter. Derjenige, der an
sich zur Vertretung berufen wäre, aber verhindert ist, wird im Turnusdurchgang nicht gestrichen. Proberichter bleiben zwei Wochen nach Dienstbeginn als Vertreter und Richter mit
ermäßigtem Pensum bei jedem zweiten Durchgang unberücksichtigt.

100

Eine Verhinderung liegt abgesehen von den Fällen der Abwesenheit vom Dienst (auch in
den Fällen der Rn. 176 gg) nur bei Teilnahme an einer Hauptverhandlung oder einer anderen Anhörung vor.
Wer nach den zuvor dargelegten Grundsätzen an sich zur Wahrnehmung des Vertretungseinsatzes berufen wäre, aber zum Zeitpunkt der Bestimmung des Vertretereinsatzes im
(Sonder-) Urlaub ist oder sich auf einer Dienstreise befindet und diesen Urlaub oder die
Dienstreise erst zwei Werktage (ohne Sonnabend) oder später vor dem Vertretereinsatz
beenden wird, wird für den konkreten Vertretungstag nicht berücksichtigt, aber im Turnusdurchgang nicht gestrichen.

Der Turnusdurchgang aus 3/2018 (Rn. 209) bzw. aus 3/2018 (Rn. 210) wird in beiden Turnusbögen mit dem am 31. Dezember 2018 erreichten Stand als Turnusdurchgang 1/2019
weitergeführt. Richter, die im laufenden Geschäftsjahr abgeordnet oder Bereitschaftsrichter
werden, sind ab diesem Zeitpunkt aus allen offenen Turnusringen zu streichen. Ist ein richterliches Mitglied später als zum 1. Januar 2019 in den Turnusbogen neu oder erneut aufzunehmen, wird es nur im letzten offenen Turnusdurchgang aus 2019 alphabetisch eingeordnet, und wird frühestens zwei Wochen nach Dienstbeginn als Vertreter bestimmt.
211

Wird ein Vertretungserfordernis in einer Anhörung einer Strafvollstreckungskammer erst am
Tag der Anhörung oder einen Werktag davor bekannt oder ist bis zu diesem Zeitpunkt eine
Vertreterbestimmung irrtümlich unterblieben, so ist abweichend von Rn. 210 zunächst vorrangig der Richter vom Tagesdienst zur Vertretung berufen, sofern dieser nicht (auch gesetzlich)
verhindert ist. Eine auch spätere Bestimmung des Richters vom Tagesdienst als Hauptverhandlungsvertreter in einer großen oder kleinen Strafkammer geht in jedem Fall vor.

212

An den Turnusvertretungen der Rn. 209 und 210 nehmen Ergänzungsrichter während ihres
Einsatzes als solcher nicht teil.
Die Richterinnen am Landgericht Erdmann, Dr. Hailer sowie die Richter am Landgericht
Heinatz und Weber und die Richterin Marks nehmen an den Vertretungsringen der Rn.
209 und 210 nicht teil.
herausgenommen.

213-214

-

101

VIII. Tagesdienste
1. Kammer vom Tagesdienst
215

Zur Kammer vom Tagesdienst an Sonnabenden, am 24.12. und 31.12. werden bestimmt:

Strafkammer

Tagesdienst
am

Tagesdienst
am

1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
13
14
15
16
17
18
19
20
21
22
23
24
25
26
27
28
29
30
31
32
33
34
35
36
37
38
39
40
41
51

23.03.
28.09.
09.03.
09.02.
23.02.
16.02.
02.03.
02.02.
26.01.
19.01.
12.01.
05.01.
19.10.
12.10.
05.10.
16.03.
21.09.
14.09.
03.08.
31.08.
24.08.
17.08.
30.03.
07.09.
11.05.
20.07
13.07.
06.07.
29.06.
22.06.
15.06.
08.06.
01.06.
24.12.
18.05.
27.07.
04.05.
27.04.
20.04.
13.04.
06.04.
10.08.

31.12.
28.12.
25.05.
21.12.
14.12.
07.12.
30.11.
23.11.
16.11.
26.10.
02.11.
09.11.

102

216

Die Kammer vom Tagesdienst ist für alle Sachen der Strafkammern, Strafvollstreckungskammern und der Rehabilitierungskammer zuständig.

217

Die Mitglieder der Kammer vom Tagesdienst halten sich von 11.00 Uhr bis 12:30 Uhr rufbereit. Das Nähere regelt eine Dienstanweisung der Präsidentin des Landgerichts. Ist ein Mitglied der Kammer vom Tagesdienst am Tag des Tagesdienstes verhindert und wird diese erst
an diesem Tag bekannt, ist die Vizepräsidentin/der Vizepräsident des Landgerichts Berlin Dienststelle Moabit -, im Falle dessen Verhinderung der LuV-Richter I und sodann der LuVRichter II dieser Dienststelle zur Vertretung berufen.

2. Richter vom Tagesdienst
218

Für jeden Werktag (außer am 24.12. und 31.12.) sind 11 Werktage vor Beginn der entsprechenden Kalenderwoche nach folgenden Regelungen Richter vom Tagesdienst für die gesamte Woche zu bestimmen.

219

a) Der Richter vom Tagesdienst wird im Turnusverfahren bestimmt.

220

b) Es wird ein Turnusbogen geführt; in diesem sind die ausschließlich beisitzenden Richter
der Strafkammern in alphabetischer Reihenfolge ohne Rücksicht auf die Kammerzugehörigkeit einzutragen mit Ausnahme der Vertreter der Pressesprecher. Rn. 171, Sätze 2 bis 5, 7
und 8, gelten entsprechen. Jeder Turnusdurchgang beginnt mit dem alphabetisch an erster
Stelle stehenden Richter und wird sodann in dieser Reihenfolge fortgesetzt, sofern dies nachfolgend nicht abweichend geregelt ist. Jedoch wird der letzte offene Turnusdurchgang 2018
mit dem am 31. Dezember 2018 erreichten Stand als Turnusdurchgang 1/2019 weitergeführt.
Richter, die im laufenden Geschäftsjahr abgeordnet oder Bereitschaftsrichter werden, sind ab
diesem Zeitpunkt aus allen offenen Turnusringen zu streichen. Ist ein richterliches Mitglied
später als zum 1. Januar 2019 in den Turnusbogen neu oder erneut aufzunehmen, so bleibt
es für die bereits geschlossenen Turnusdurchgänge unberücksichtigt. Im letzten offenen Turnusdurchgang wird es alphabetisch eingeordnet und wird frühestens zwei Wochen nach
Dienstbeginn als Richter vom Tagesdienst bestimmt.

221

c) Maßgeblich für die Bestimmung des Richters vom Tagesdienst ist stets die Sachlage
zum Zeitpunkt der Bestimmung des Einsatzes. Durch eine irrtümlich erfolgte Einteilung
wird die Einteilung der danach zugewiesenen Richter vom Tagesdienst nicht berührt. In
diesem Fall und im Fall der Rn. 222 ist die Bestimmung des Richters vom Tagesdienst
unter Berücksichtigung der zu diesem Zeitpunkt maßgeblichen Sachlage unverzüglich
nachzuholen. Im Falle mehrerer Vertretungseinsätze hat der Richter vom Tagesdienst
diese in folgender Reihenfolge unabhängig vom Zeitpunkt des Bekanntwerdens wahrzunehmen:
Vertretung in der Hauptverhandlung einer großen Strafkammer, einer kleinen Strafkammer
- auch wenn er nicht am entsprechenden Turnus teilnimmt, mit Ausnahme der Richter auf
Probe und der Beisitzer der Strafvollstreckungskammer 99 -, Anhörungen in der Strafvollstreckungskammer, Entscheidungen außerhalb der Hauptverhandlung i. S. v. Rn. 162.
Wird die Verhinderung erst am Tag des Einsatzes des Richters vom Tagesdienst bekannt so
unterbleibt eine erneute Bestimmung des Richters vom Tagesdienst. Die Vertretung in einer
Hauptverhandlung oder einer Anhörung ist dann nach den oben genannten Grundsätzen der
Vertretungen in großen und kleinen Strafkammern sowie in den Strafvollstreckungskammern
zu bestimmen.

103
222

d) Wer an sich zum Richter vom Tagesdienst berufen wäre, an diesem Tag aber
- genehmigten (Sonder-)Urlaub hat, gem. § 2 AZVO freigestellt ist, eine Bewilligung für
eine Fortbildung oder eine Dienstreise hat oder seinen Dienst am anderen Ort verrichtet,
- Hauptverhandlung, Anhörung oder einen Erörterungstermin nach § 213 Abs. 2 StPO in
einer Kammer hat,
- einen Einsatz als nebenamtlicher Prüfer des Gemeinsamen Juristischen Prüfungsamtes
Berlin-Brandenburg oder als Mitglied an einer Sitzung des Richterwahlausschusses oder
des Präsidialrates oder des Präsidiums hat,
- krank ist oder
- weniger als fünf Werktage (ohne Sonnabend) davor seinen Dienst nach einem jeweils
mindestens einwöchigen (Sonder-) Urlaub, Dienst am anderen Ort oder nach einer mindestens einwöchigen Krankheit wieder antritt.
wird zwar nicht eingesetzt, rückt aber an die nächst bereite Stelle, so dass der Turnusdurchgang für ihn noch nicht beendet ist.

223

e) Tritt einer der unter d) aufgeführten Verhinderungsgründe erst nach der Bestimmung zum
Richter vom Tagesdienst ein, so gilt die Berücksichtigung im Turnusbogen als nicht erfolgt,
sodass der Richter an die nächst bereite Stelle im Turnus rückt.

224

f) Der Richter vom Tagesdienst hält sich an Gerichtsstelle von 8.45 bis 16.00 Uhr bereit.

225

An dem Turnusverfahren nehmen Ergänzungsrichter während ihres Einsatzes als solcher
nicht teil.
Die Richterinnen am Landgericht Erdmann, Dr. Hailer, Hengst, Martin, Dr. Müller, Reinhard,
Schrooten, Dr. Tari und Wolters und die Richter am Landgericht Heinatz, Heiß, Rosenthal,
und Weber sowie die Richterin Marks werden aus dem Vertretungsring herausgenommen.

226-230

-

IX. Ergänzungsrichter
231

1. In den Fällen des § 192 Abs. 2 GVG ist zur Mitwirkung an der Hauptverhandlung jeder
weitere Beisitzer einer Strafkammer (ohne Richter auf Probe, kraft Auftrags, abgeordnete
Richter und Richter mit ermäßigtem Dienst) bestimmt, der dem Spruchkörper angehört, ohne zur Mitwirkung in dem Strafverfahren aufgrund der Geschäftsverteilung der Strafkammer
und/oder eines Beschlusses nach § 76 Abs. 2 Halbs. 1 und 2 GVG berufen zu sein.
Vorsitzende Richter am Landgericht oder kommissarische Vorsitzende, die zugleich Beisitzer in einer Kammer sind, sind nicht zur Mitwirkung in Hauptverhandlungen als Ergänzungsrichter berufen.

104
232

2. Im Übrigen wird zur Mitwirkung an der Hauptverhandlung der im Zeitpunkt der Anordnung dienstjüngste einer Strafkammer (einschließlich der Strafvollstreckungskammern) zugewiesene Beisitzer (ohne Richter auf Probe, kraft Auftrags, abgeordnete Richter, Richter
mit ermäßigtem Pensum, mit mindestens 50 % Richterpensum an eine andere Dienstbehörde abgeordnete oder mindestens in diesem Umfang in der Justizverwaltung tätige Richter, Servicegruppenleiter oder deren Vertreter) herangezogen, bei Verhinderung der jeweils
nächst dienstjüngste. Bei gleichem Dienstalter nach § 20 DRiG entscheidet das Lebensalter, wobei der Lebensjüngere dem Lebensälteren vorgeht.

233

Abgesehen von den Fällen der Verhinderung in entsprechender Anwendung der Rn. 176
cc) - mit Ausnahme des Richters vom Tagesdienst -, dd), ee), ff) und gg) bleiben Beisitzer
von Strafkammern unberücksichtigt,
a) deren regelmäßige Hauptverhandlungs- und Anhörungstage im Zeitraum der angeordneten Ergänzungsrichtertätigkeit ganz oder teilweise mit denen derjenigen Strafkammer
übereinstimmen, deren Vorsitzender die Anordnung nach § 192 Abs. 2 GVG getroffen hat,
b) die vor der Bestimmung zum Ergänzungsrichter innerhalb der zurückliegenden sechs
Jahre bereits einmal als Ergänzungsrichter tätig waren und länger als drei Monate an der
Hauptverhandlung teilgenommen haben,
c) die zu dem zuvor genannten Zeitpunkt noch als Ergänzungsrichter bestimmt oder tätig
sind
d) in deren Kammer ein Beisitzer zu dem zuvor genannten Zeitpunkt noch als Ergänzungsrichter tätig oder als solcher bestimmt ist oder
e) die bis zum Zeitpunkt der Feststellung des Einsatzes durch die Präsidentin eine bestehende Schwangerschaft durch ärztliches Attest nachgewiesen haben,

234

234a

Ist die Reihe der Strafkammerbeisitzer aufgrund der vorstehenden Regelung erschöpft, ist
erneut entsprechend den Rn. 232 und 233 zu verfahren, wobei nunmehr auch Beisitzer von
Strafkammern zu berücksichtigen sind, deren regelmäßige Anhörungstage in Strafvollstreckungskammern ganz oder teilweise mit denen derjenigen Strafkammer übereinstimmen, deren Vorsitzender die Anordnung nach § 192 Abs. 2 GVG getroffen hat. Kann
auch dann ein Ergänzungsrichter aus dem Kreis der Beisitzer von Strafkammern nicht bestimmt werden, so ist erneut nach Rn. 232 - 234 Satz 1 zu verfahren, wobei die Regelung
der Rn. 176 ee) keine Anwendung findet. Kann auch dann ein Ergänzungsrichter aus dem
Kreis der Beisitzer von Strafkammern nicht bestimmt werden, so ist erneut nach Rn. 232 234 Satz 1 zu verfahren, wobei ein früherer Einsatz als Ergänzungsrichter unberücksichtigt
bleibt. Kann auch dann kein Ergänzungsrichter bestimmt werden, ist erneut nach den Rn.
232 - 234 Satz 1 und 2 zu verfahren, wobei nunmehr auch Beisitzer von Strafkammern zu
berücksichtigen sind, deren regelmäßige Hauptverhandlungstage mit einem Hauptverhandlungstag mit denen derjenigen Strafkammer übereinstimmen, deren Vorsitzender die Anordnung nach § 192 Abs. 2 GVG getroffen hat.
Kann auch dann ein Ergänzungsrichter aus dem Kreis der Beisitzer von Strafkammern
nicht bestimmt werden, gilt die Regelung der Rn. 176a entsprechend, wobei ausgenommen sind:
a) Proberichter, abgeordnete Richter, Richter kraft Auftrages, Vorsitzende und kommissarische Vorsitzende
b) die vor der Bestimmung zum Ergänzungsrichter innerhalb der zurückliegenden sechs
Jahre bereits einmal als solcher berufen waren und länger als drei Monate an der Hauptverhandlung teilgenommen haben,

105
c) die zu dem zuvor genannten Zeitpunkt noch als Ergänzungsrichter bestimmt oder tätig
sind,
d) in deren Kammer ein Beisitzer zu dem zuvor genannten Zeitpunkt noch als Ergänzungsrichter tätig oder als solcher bestimmt ist oder
e) die bis zum Zeitpunkt der Feststellung des Einsatzes durch die Präsidentin eine bestehende Schwangerschaft durch ärztliches Attest nachgewiesen haben.
234b

Wird nach Bestimmung des Ergänzungsrichters der Verwaltung dessen Verhinderung bekannt, so ist unverzüglich ein neuer Ergänzungsrichter nach der zu diesem Zeitpunkt bekannten Sachlage nach oben genannten Grundsätzen zu bestimmen.

235

3. Nach Bestimmung des Ergänzungsrichters aufgrund der Kriterien zu 2. und mit Ausnahme
der in der Anordnung bestimmten Hauptverhandlungstage geht bei sich überschneidenden
Hauptverhandlungen die Tätigkeit in der Strafkammer, der der Richter aufgrund des Geschäftsplans angehört, gegenüber der Tätigkeit als Ergänzungsrichter vor. Im Übrigen hat die
Tätigkeit als Ergänzungsrichter Vorrang gegenüber derjenigen in allen weiteren Kammern.

236

4. Bezieht sich die Anordnung des Vorsitzenden auf den Beginn einer Hauptverhandlung
im neuen Geschäftsjahr, so ist für alle Heranziehungskriterien der 1. Januar nur dann
maßgebend, wenn zum Zeitpunkt der Anordnung der neue Geschäftsplan beschlossen ist.
Ab dem 1. Januar 2019 werden die Richterinnen am Landgericht Boström-Katona,
Dr. Hailer und Stevens und die Richter am Landgericht, Perschau, Rosenthal und Weber
aus dem Turnus der Ergänzungsrichter herausgenommen.

106

D. Besondere Spruchkörper
Soweit nichts anderes geregelt ist, geht die Tätigkeit der Richter in besonderen
Spruchkörpern derjenigen in anderen Kammern vor.

I. Kammer für Baulandsachen

Besetzung

VRiLG Bartel

Arbeitsgebiet

Sachen, für die nach bundesrechtlichen oder landesrechtlichen Bestimmungen die Kammer für Baulandsachen zu*RiLG Pekie
ständig ist, einschließlich Erinnerungen gegen Kostenansatz,
Festsetzung der außergerichtlichen Kosten, Festsetzung der
RiLG Pechan
Anwaltsvergütung bei Prozesskostenhilfe und Festsetzung
gemäß § 11 RVG durch den Urkundsbeamten der Ge- Die landgerichtlichen Beisit- schäftsstelle des Landgerichts, Erinnerungen gegen Vorzer werden vertreten durch
schussanforderungen gemäß § 6 GKG und Entscheidungen
die Beisitzer der Kammer für über Einwendungen gemäß § 8 Abs. 1 JbeitrO - soweit sie
Wirtschaftsprüfersachen bei der Kammer für Baulandsachen entstandene Ansprüche
gemäß § 1 Abs. 1 Nr. 1 JbeitrO betreffen Verwaltungsgerichtlicher Beisitzer:
RiVG Prof. Dr. Schlette
stellvertr. verwaltungsgerichtliche Beisitzer:
RiVG Rau
RiVG Dr. Müller-Thuns
VRi’inVG von AlvenDöring
- Die verwaltungsgerichtlichen Beisitzer werden
gemäß § 220 Abs. 2
BauGB von der Senatsverwaltung für Justiz, Verbraucherschutz und Antidiskriminierung bestellt

Sitzungstage: Di., Mi., Fr.

107

II. Kammer für Steuerberater- und Steuerbevollmächtigtensachen

Besetzung

VRiLG Volkens
*Ri’inLG Schmidt
RiLG Bebensee

- Die berufsrichterlichen Beisitzer der Kammer für Steuerberater- und Steuerbevollmächtigtensachen werden durch
die Beisitzer der Zivilkammer
54 vertreten - Die ehrenamtlichen Beisitzer
werden gemäß § 103 Steuerberatungsgesetz in der Reihenfolge einer Liste herangezogen, die die Präsidentin
des Landgerichts nach Anhörung der beiden ältesten ehrenamtlichen Richter vor Beginn des Geschäftsjahres
aufstellt -

Sitzungstag: Fr.

Arbeitsgebiet

Berufsgerichtliche Verfahren und sonstige Verfahren nach
dem Steuerberatungsgesetz einschließlich Erinnerungen
gegen Kostenansatz und Festsetzung der aus der Landeskasse zu erstattenden notwendigen Auslagen durch den Urkundsbeamten der Geschäftsstelle des Landgerichts, die
den Kammern für Steuerberater- und Steuerbevollmächtigtensachen zugewiesen sind

108

III. Kammer für Wirtschaftsprüfersachen

Besetzung

VRiLG Volkens +/
*Ri’inLG Schmidt +/
RiLG Bebensee +/

- Die berufsrichterlichen Beisitzer der Kammer für Wirtschaftsprüfersachen werden
durch die Beisitzer der Zivilkammer 54 vertreten - Die ehrenamtlichen Beisitzer werden gemäß § 79
Abs. 1 der Wirtschaftsprüferordnung in der Reihenfolge einer Liste herangezogen, die der Vorsitzende nach Anhörung der
beiden ältesten der berufenen ehrenamtlichen Richter
vor Beginn des Geschäftsjahres aufstellt -

+/ Die Tätigkeit der Richter in
dieser Kammer geht der Tätigkeit in der Kammer für
Steuerberater- und Steuerbevollmächtigtensachen vor.

Sitzungstag: Fr.

Arbeitsgebiet

Berufsgerichtliche und sonstige Verfahren aus der Wirtschaftsprüferordnung (§§ 63 a, 72) einschließlich Erin- nerungen gegen Kostenansatz und Festsetzung der aus der
Landeskasse zu erstattenden notwendigen Auslagen durch
den Urkundsbeamten der Geschäfts- stelle des Landgerichts, die nach der Wirtschaftsprüferordnung der Kammer
für Wirtschaftsprüfersachen zugewiesen sind

109

IV. Berufsgericht für Architektinnen und Architekten

Besetzung

VRiLG Hartmann +/
stellvertretende Vorsitzende:
VRi’inLG Durber (0,5)
VRi’inLG Runge +/

- Die Mitglieder des Berufsgerichts für Architektinnen
und Architekten - einschließlich der ehrenamtlichen Beisitzer (vgl. VV 3236 - A. 5) werden gemäß § 24 Abs. 3
ABKG von dem Präsidenten
des Kammergerichts bestellt. -

+/ Die Tätigkeit des Richters in diesem Berufsgericht geht der Tätigkeit im
Berufsgericht für im Bauwesen tätige Ingenieure
vor

Sitzungstag: Fr.

Arbeitsgebiet

Sachen aus dem Berliner Architekten- und Baukammergesetz vom 06.07.2006, §§ 21 – 27 (GVBl. 2006, 720 ff.)

110

V. Berufsgericht für im Bauwesen tätige Ingenieurinnen
und Ingenieure

Besetzung
VRi’inLG Durber (0,5) +/
stellvertretende Vorsitzende:
VRiLG Hartmann
VRi’inLG Dr. Heller
VRi’inLG Runge

- Die Mitglieder des Berufsgerichts für im Bauwesen
tätige Ingenieurinnen und
Ingenieure - einschließlich
der ehrenamtlichen Beisitzer
(vgl. VV 3236 – A. 5) werden gemäß § 59 Abs. 3
ABKG von dem Präsidenten
des Kammergerichts bestellt

+/ Die Tätigkeit der Richterin
in diesem Berufsgericht geht
der Tätigkeit im Berufsgericht für Architektinnen
und Architekten vor.

Sitzungstag: Mi.

Arbeitsgebiet

Sachen aus dem Berliner Architekten- und Baukammergesetz vom 19.07.1994, zweiter Teil, dritter Abschnitt
(§§ 56 – 61)

E. Anlagen
I. Anlage 1 zum Geschäftsplan 2019 (Turnusverteilung von Zivilsachen)
Anordnung der Präsidentin
über die Verfahrensweise bei der Turnuszuteilung von Zivilsachen
Die Zuteilung von Verfahren im Turnus ist unter Beachtung der Erfassungshinweise im Geschäftsverteilungsplan vorzunehmen. Es gelten die nachstehenden Bestimmungen:

1. Alle Neueingänge eines Tages in den Briefannahmestellen der Dienststellen Tegeler Weg
und Littenstraße erhalten dort eine fortlaufende Ordnungsnummer. Den Bediensteten der
Briefannahmestellen ist es untersagt, den Stand der Turnuszuteilung in den Eingangsregistraturen zu ermitteln.

2. Für die Eintragungen in den Turnussen sind zuständig

a) die Eingangsregistratur der Dienststelle Tegeler Weg für
- den Hauptturnus, allgemeine Zivilsachen (einschließlich OH-Sachen) 1. Instanz
- den Hauptturnus, AR-Sachen (mit Ausnahme Sondergebiete AR)
- den Turnus 1. Instanz Sondergebiete TW
- den e.V.-Turnus I
- den Turnus Übernahme von Verfahren, soweit Verfahren aus Kammern der Dienststelle
Tegeler Weg abgegeben werden

b) die Eingangsregistratur der Dienststelle Littenstraße für
- den Hauptturnus, Allgemeine Handelssachen (einschließlich OH-Sachen) 1. Instanz
- den Hauptturnus, folgende Sondergebiete der Kammern für Handelssachen: Aktiengesellschaftssachen, Wertpapierbereinigungssachen
- den Turnus 1. Instanz Sondergebiete LS
- den e.V.-Turnus II
- den Turnus 2. Instanz
- den Turnus 2. Instanz WEG/Wohnraummiete
- den Turnus 2. Instanz Beschwerden
- den Turnus 2. Instanz Beschwerden FamFG
- den Turnus Sondergebiete AR
- den Turnus Übernahme von Verfahren, soweit Verfahren aus Kammern der Dienststelle
Littenstraße abgegeben werden

2

3.

Vor Beginn der Erfassungen eines jeden Tages ist durch die Mitarbeitenden in den Eingangsregistraturen der aktuelle Punktestand des Hauptturnusses zu ermitteln und auszudrucken. Die Überprüfung der richtigen Reihenfolge der Eintragungen erfolgt bei Vorliegen
konkreter Anhaltspunkte auf Anweisung der Zentralverwaltung.

Punktestandskorrekturen erfolgen nur aufgrund von Präsidiumsbeschlüssen, bei Korrekturen der Bewertungen, bei Abgaben und Verweisungen von Verfahren, bei irrtümlicher Eintragung und bei Verbindungen von Verfahren. Sie sind täglich zu dokumentieren. Zu erfassen sind Datum, Grund und Aktenzeichen, Punktzahl und der betreffende Turnus.

Die Mitarbeitenden der Eingangsregistraturen dürfen nur der Präsidentin, dem Vertreter
oder einem von ihr beauftragten Mitarbeiter die Punktestände mitteilen.

4.

Die Mitarbeitenden in den Eingangsregistraturen sind über die Bedeutung der Einhaltung
der vorstehend genannten Verfahrensweise, insbesondere mit Blick auf den Verfassungsgrundsatz des gesetzlichen Richters, zu unterrichten. Die Geschäftsleitung überprüft
durch regelmäßige Stichproben die genaue Beachtung dieser Bestimmungen.

Berlin den 10. Dezember 2018

Nieradzik

II. Anlage 2 zum Geschäftsplan 2019 (Turnusverteilung in Strafsachen)

Anordnung der Präsidentin
über die Verfahrensweise bei der Turnuszuteilung in Strafsachen

1. Die Turnuszuteilung in Strafsachen in den Turnusgruppen 1 bis 4, in den kleinen Strafkammern und den Strafvollstreckungskammern erfolgt ausschließlich über das ITFachverfahren AuLAK- Straf-Landgericht in der Eingangsregistratur. Die dafür erforderliche
Pflege der Stammdaten im IT-Fachverfahren erfolgt ausschließlich durch die Mitarbeitenden
der IT-Stelle der Dienststelle Moabit.

2. Die Mitarbeitenden der Eingangsregistratur und der IT-Stelle haben die Vorgaben im Geschäftsplan zur Turnuszuteilung in Strafsachen strikt zu beachten. Dies gilt insbesondere
hinsichtlich der Turnusgruppen und –ringe und der Reihenfolge der Zuteilung. Sie sind
über die Bedeutung der getroffenen Regelungen vor allem mit Blick auf den Verfassungsgrundsatz des gesetzlichen Richters zu unterrichten. Der/die LuV-Richter/in I der Dienststelle Moabit o.V.i.A. überprüft durch regelmäßige Stichproben die genaue Beachtung aller
Vorgaben.

3. Die Mitarbeitenden der Eingangsregistratur dürfen Auskünfte ausschließlich der Präsidentin, ihrer Stellvertreterin/ihrem Stellvertreter für die Dienststelle Moabit, dem/der LuVRichter/in I und anderen von der Präsidentin ausdrücklich entsprechend ermächtigten Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern geben. Nur diese entscheiden über Anträge auf Einsichtnahme in die Unterlagen der Eingangsregistratur oder der IT-Stelle. Aktenzeichen von in
der Dienststelle Moabit anhängigen Verfahren werden Mitarbeitenden von Gerichten und
Strafverfolgungsbehörden und Rechtsanwältinnen/ Rechtsanwälten durch die Mitarbeitenden der Eingangsregistratur und der gemeinsamen Infostelle auch telefonisch mitgeteilt.
Andere Personen sind auf die schriftliche Beantragung zu verweisen.

4. Die Mitarbeitenden der Eingangsregistratur haben bei Zutritt von Personen, die nicht zu
denen in Ziffer 3. Satz 1 gehören, sicherzustellen, dass diese keinen Einblick in den jeweils
erreichten Stand der Turnusringe erhalten.

2
5. Die Eingangsregistratur soll regelmäßig mit mindestens zwei Mitarbeiterinnen/Mitarbeitern
besetzt sein.

6. Der Abtragsdienst für die Eingangsregistratur erfolgt
montags bis donnerstags um 9.00 Uhr und 12.00 Uhr
und freitags um 9.00 Uhr und 11.00 Uhr.

Die/er leitende Justizwachtmeister/in oder sein/ihre Vertreter/in im Amt haben für die ordnungsgemäße Durchführung des Abtragsdienstes Sorge zu tragen. Neben der rechtzeitigen Regelung des personellen Einsatzes sind die für diesen Dienst eingeteilten Justizwachtmeisterinnen/Justizwachtmeister vorab über die strikte Einhaltung der Abtragszeiten
in Kenntnis zu setzen.

Erscheint die Durchführung des Abtragsdienstes gefährdet (z. B. durch eine unzureichende
personelle Besetzung des Justizwachtmeisterdienstes), ist die Leitung der Dienststelle Moabit umgehend zu informieren.

7. Wird eine einzutragende Sache von der Staatsanwaltschaft oder von einem Gericht der
Dienststelle Moabit nicht auf dem üblichen Abtragsweg vorgelegt, um eine beschleunigte
Eintragung zu erreichen, so entscheiden der/die Vizepräsident/in der Dienststelle Moabit,
der/die LuV- Richter/in I der Dienststelle Moabit oder die Vertreterin/der Vertreter darüber,
ob die Sache wegen Eilbedürftigkeit abweichend von den üblichen Vorlagezeiten (siehe
oben) der Eingangsregistratur zum Zwecke der Eintragung vorzulegen ist. Über die Gründe
der Vorlage abweichend von den üblichen Vorlagezeiten ist ein Vermerk anzufertigen und
zu den Akten zu nehmen.

8. Anträge im Zusammenhang mit Fixierungen von Gefangenen oder Untergebrachten entsprechend der Entscheidung des BVerfG vom 24. Juli 2018 (2 BvR 309/15 und 2 BvR
502/16) sind unverzüglich einzutragen.

3

9. Die Mitarbeitenden der Eingangsregistratur gehen bei der Erfassung der eingegangenen
Sachen wie folgt vor:

a) Die Sachen sind zunächst nach den jeweiligen Turnusgruppen der großen Strafkammern,
den kleinen Strafkammern und den Strafvollstreckungskammern zu sortieren.
b) Gibt es innerhalb der vorgenannten Gruppen mehrere Turnusringe, so sind die Sachen
entsprechend zu sortieren.
c) Innerhalb der Turnusringe sind die Sachen entsprechend den Vorgaben des Geschäftsplans zu sortieren.
d) Sodann sind die Sachen fortlaufend mit einer Ordnungsnummer auf der Übersendungsverfügung bzw. auf dem Antrag zu versehen. Jeder Tag der Erfassung von neuen Sachen
beginnt mit der Ordnungsnummer 1.
e) Turnusringe, in denen eilbedürftige Sachen (z.B. Haftbeschwerden, Anträge auf Aufhebung eines Haftbefehls oder einstweilige Anordnungen) vorhanden sind, sind vorrangig
vor anderen Turnusringen der jeweiligen Turnusgruppe zu bearbeiten.

10. Geht eine Sache im Sinne der Ziffer 7 abweichend von den üblichen Vorlagezeiten ein,
wird sie an nächst bereiter Stelle im jeweiligen Turnusring in der jeweiligen Turnusgruppe unbeschadet der davor eingegangenen Sachen unter Vergabe der nächsten
Ordnungsnummer eingetragen.
11. Wird nach der Erfassung im Sinne von Nr. 9 a) bis e) und 10 festgestellt, dass eine Sache
unzutreffend einsortiert worden ist, ist die bereits vergebene Ordnungsnummer zu streichen, die Sache mit der nächst freien Ordnungsnummer zu versehen und in den zutreffenden Turnusring an letzter Stelle einzusortieren. Über die Gründe der Vergabe einer
neuen Ordnungsnummer ist ein Vermerk aufzunehmen und gesondert aufzuheben.

12. Die Erfassung der Sachen im IT-Fachverfahren erfolgt erst, wenn ein Mitarbeiter der ITStelle mitgeteilt hat, dass die Stammdaten dem Stand des jeweiligen Tages entsprechen.

13. Sind an einem Tag nicht alle neu eingegangenen Sachen in der Eingangsregistratur im
IT- Fachverfahren erfasst worden, teilt eine Mitarbeiterin/ein Mitarbeiter der Eingangsregistratur dies den Mitarbeitenden der IT-Stelle unverzüglich noch am selben Tag per
E-Mail mit. Eine gegebenenfalls erforderliche Anpassung der Stammdaten für den folgenden Tag erfolgt in der IT-Stelle erst dann, wenn alle Sachen des Vortages erfasst
sind. Eine Teilfreigabe durch die IT-Stelle ist zulässig.

4

14. Ist eine Anpassung oder Berichtigung fehlerhaft erfasster Stammdaten erforderlich, gehen die Mitarbeitenden der IT-Stelle wie folgt vor:

a) Herausnahme aus dem Turnusring
- Ist eine Kammer aus einem Turnusring herauszunehmen, wird der Tag der Herausnahme und gegebenenfalls das Ende der Herausnahme im dafür vorgesehenen
Entlastungsmodul des IT-Fachverfahrens ohne Änderung der Quotelung und des
Zählerstands notiert. Es ist zu markieren, dass ein etwaiger Vorlauf während der
Herausnahme aufzubrauchen ist. Zudem sind alle Turnuspools der betroffenen Verfahrensarten, in denen die zu entlastende Kammer nach dem geltenden Geschäftsplan ein Verfahren erhalten könnte, in das Entlastungsmodul aufzunehmen.
Steht bei der Herausnahme einer Kammer noch kein Ende der Entlastung fest, ist
bei Bekanntwerden des Endes der Entlastung im Entlastungsmodul das Datum des
letzten Tages der Entlastung als Ende der Gültigkeit aufzunehmen.

- Im Fall der Entlastung der Strafkammer 2 (auch) von Verfahren im Sinne von Rn.
23 Satz 2 des Geschäftsplans 2018 (Staatsschutzsachen) ist nach der Eintragung
im Entlastungsmodul zusätzlich wie folgt vorzugehen:
Im die Entlastung betreffenden Turnuspool ist entsprechend Rn. 65 Satz 2 des Geschäftsplans 2019 die nächst bereite Strafkammer (6, 12, 25 oder 34) im Erhöhungs- und im Abzugswert jeweils auf 1 zu setzen. Der Zählerstand bleibt unverändert. Die Gültigkeit des Turnuspools ist auf den Tag der Wirksamkeit der Entlastung zu setzen.
Wird die Strafkammer 2 wieder in den Turnusring aufgenommen (Ende der Entlastung oder im Fall der Rn. 65 Satz 3 des Geschäftsplans 2018), ist in der zuvor genannten Kammer der Erhöhungs- und der Abzugswert mit Wirksamkeit des Endes
der Entlastung der Strafkammer 2 wieder auf 0 zu setzen. Die Gültigkeit des Turnuspools ist auf den Tag der Wirksamkeit des Endes der Entlastung zu setzen.

- Im Fall der Entlastung der Strafkammer 33 (auch) von Verfahren im Sinne von Rn.
43 des Geschäftsplans 2019 (Arzneimittelsachen) oder aller Strafkammern im Sinne
von Rn. 44 des Geschäftsplans 2019 (auch) von Verfahren im Sinne dieser Rn.
(Verfahren nach dem BtMG) ist nach der Eintragung im Entlastungsmodul zusätzlich wie folgt vorzugehen:

5
Im die Entlastung betreffenden Turnuspool ist entsprechend Rn. 67 Sätze 2 und 3
des Geschäftsplans 2019 bei den dann teilnehmenden Kammern der Erhöhungswert, der Abzugswert und der Zählerstand aus dem entsprechenden Turnuspool der
allgemeinen Kammern zu übertragen. Die Gültigkeit des Turnuspools ist auf den
Tag der Wirksamkeit der Entlastung zu setzen.

Wird die Strafkammer 33 oder eine Strafkammer im Sinne der Rn. 44 des Geschäftsplans 2019 wieder in den Turnusring aufgenommen (Ende der Entlastung),
sind in den zuvor genannten Kammern der Erhöhungswert, der Abzugswert und der
Zählerstand mit Wirksamkeit des Endes der Entlastung wieder auf 0 zu setzen. Die
Gültigkeit des Turnuspools ist auf den Tag der Wirksamkeit des Endes der Entlastung zu setzen.

- Im Fall der Entlastung der Strafkammer 26 (auch) von Verfahren im Sinne von
Rn. 46 des Geschäftsplans 2019 ist nach der Eintragung im Entlastungsmodul
zusätzlich wie folgt vorzugehen:

Im die Entlastung betreffenden Turnuspool ist bei den dann teilnehmenden Wirtschaftsstrafkammern 14, 19, 24 und 36 der Erhöhungswert, der Abzugswert und der
Zählerstand aus dem entsprechenden Turnuspool der Wirtschaftsstrafkammern zu
übertragen. Die Gültigkeit des Turnuspools ist auf den Tag der Wirksamkeit der Entlastung zu setzen.
Wird die Strafkammer 26 wieder in den Turnus aufgenommen (Ende der Entlastung), sind in den zuvor genannten Kammern der Erhöhungswert, der Abzugswert
und der Zähler- stand mit Wirksamkeit des Endes der Entlastung wieder auf 0 zu
setzen. Die Gültigkeit des Turnuspools ist auf den Tag der Wirksamkeit des Endes
der Entlastung zu setzen.

6

b) Änderung des Umfangs der Teilnahme am Turnusring
Ändert sich bei einer Kammer der Umfang der Teilnahme (Quote) am Turnusring, so
ist die Quote am Tag der Wirksamkeit neu einzutragen. Ändert sich der Abzugswert
nicht, bleibt der Zählerstand bestehen. Ändert sich der Abzugswert, ist wie folgt vorzugehen:
- positiver Zählerstand: Als neuer positiver Zählerstand wird der neue Abzugswert eingetragen,
- negativer Zählerstand: Der Zählerstand wird durch den bisherigen Abzugswert dividiert (bis auf eine Nachkommastelle) und mit dem neuen Abzugswert multipliziert.
Die dadurch gewonnene Zahl wird – nach ev. Abrundung – als neuer negativer Zählerstand eingetragen.
Die Gültigkeit des Turnuspools ist auf den Tag der Wirksamkeit der Änderung zu setzen.

c) Neuaufnahme in einem Turnusring
Ist eine Kammer in einen Turnusring neu aufzunehmen, ist die Quote der Teilnahme
am Turnusring am Tag der Wirksamkeit einzutragen und der Zählerstand auf den Erhöhungswert zu setzen. Die Gültigkeit des Turnuspools ist auf den Tag der Wirksamkeit der Änderung zu setzen.

d) Wird ein Fehler in den Stammdaten der Turnusringe bekannt, haben die Mitarbeitenden
der Eingangsregistratur unverzüglich die Eintragung neuer Verfahren zu beenden. Die
Mitarbeitenden der IT-Stelle haben sodann die Stammdaten des betroffenen Turnuspools zu berichtigen und die Gültigkeit des Turnuspools auf den Tag der Berichtigung
zu setzen. Sodann ist in der Eingangsregistratur mit der Eintragung neuer Verfahren
fortzufahren. Über die Art und den genauen Zeitpunkt der Berichtigung ist ein Vermerk
aufzunehmen und gesondert zu verwahren.

Berlin, den 10. Dezember 2018

Nieradzik

III. Anlage 3 zum Geschäftsplan 2019 (Bereitschaftsrichter)

3101 - A. 2 (Bd. 113)
Anlage 2

Präsidialbeschluss vom 10. Dezember 2018

Nieradzik

Runge

Der Geschäftsplan für das Jahr 2019 wird in personeller Hinsicht mit Wirkung vom 1. Januar
2019 wie folgt ergänzt:

Bereitschaftsrichter:
Ri’inLG

Humbert

Ri’inLG

Schön

VRi’inLG

Dr. Wolter

DAS PRÄSIDIUM DES LANDGERICHTS

bis 28.02.2019
        
Top of page

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.