Path:
Periodical volume

Full text: Bürgermeinung ... Issue 2013(2014)

stadt oberhausen

Beiträge zur Stadtentwicklung Nr. 102

Bürgermeinung 2013

Herausgeber:

Stadt Oberhausen, Der Oberbürgermeister

bearbeitet von:

Reiner Rettweiler Manuela Stassen Verena Thoer

Redaktion:

Ulrike Schönfeld-Nastoll

Zentrale Information: Stadtverwaltung Oberhausen Bereich 4-5, Statistik und Wahlen Essener Straße 66 (Eingang: Alte Walz 12), 46042 Oberhausen Tel.: 0208/825-2179, Fax: 0208/825-5120 e-mail: statistik-und-wahlen@oberhausen.de

Dezember 2014 ISSN 0940-5607 (Print) => bis einschl. „Beiträge zur Stadtentwicklung“ Nr. 95 ISSN 2190-4480 (Internet) => ab „Beiträge zur Stadtentwicklung“ Nr. 96

Bürgermeinung 2013

Inhaltsverzeichnis

Zeichenerklärung: - = nichts vorhanden

Hinweis: Werte über oder unter 100 % ergeben sich aufgrund von Rundungsdifferenzen.

Inhaltsverzeichnis 2013 Seite
Ausgewählte Ergebnisse ....................................................................................................... 8 Kapitel 1 1.1 1.2 1.3 Zielsetzung und Konzeption der Bürgerbefragung in Oberhausen......................12 Zielsetzung .........................................................................................................12 Konzeption und inhaltliche Schwerpunkte .......................................................... 12 Rücklauf und Beteiligung an der Bürgerbefragung ............................................. 13 Tabelle 1 Tabelle 2 Tabelle 3 Kapitel 2 Grafik: 1 Grafik: 2 Tabelle 4 Tabelle 5 Kapitel 3 Grafik: 3 Grafik: 4 Grafik: 5 Grafik: 6 Grafik: 7 Grafik: 8 Grafik: 9 Grafik: 10 Grafik: 11 Grafik: 12 Tabelle 6 Tabelle 7 Tabelle 8 Tabelle 9 Rücklaufquote 2013 .......................................................................13 Stichprobenverteilung nach Staatsangehörigkeit, Alter und Geschlecht.....................................................................................14 Demografie der Befragten nach ausgewählten Merkmalen ............15 Leben Sie gerne in Oberhausen nach Wohndauer und Stadtbezirken.................................................................................16 Fühle mich (sehr) stark mit meinem Stadtteil verbunden................ 16 Leben Sie gerne in Oberhausen? ..................................................17 Wie stark fühlen Sie sich an Ihren Stadtteil gebunden? .................18 Entwicklung der Zufriedenheit ........................................................ 19 Zufriedenheit der Befragten mit der Wohnsituation ........................ 19 Wohnstatus in den drei Stadtbezirken und im Vergleich zur Gesamtstadt ..................................................................................20 Wohnstatus nach Haushaltsgröße ................................................. 20 Entwicklung des Wohnstatus 1994 bis 2013 .................................. 21 Umzugsbereitschaft und Umzugsgründe der Befragten ................. 21 Umzugsgründe im Zeitvergleich..................................................... 22 Wohin würden Sie dann ziehen? ................................................... 22 Beurteilung der gegenwärtigen und zukünftigen Lebensqualität in Oberhausen im Zeitvergleich ..................................................... 23 Beurteilung der gegenwärtigen und zukünftigen Lebensqualität in Oberhausen nach Migrationshintergrund ................................... 23 Wie zufrieden sind Sie mit der Stadt Oberhausen? ........................24 Wie zufrieden sind Sie mit dem Stadtteil, in dem Sie wohnen? ......25 Wie zufrieden sind Sie ganz allgemein mit Ihrer Wohnung? ..........26 Seit wann wohnen Sie in Oberhausen? .........................................27

Ortsverbundenheit ..............................................................................................16

Wohnsituation der Oberhausener Bürger/innen..................................................19

Stadt Oberhausen, Bereich Statistik und Wahlen

3

Inhaltsverzeichnis
Tabelle 10 Tabelle 11 Tabelle 12 Tabelle 13 Tabelle 14 Tabelle 15 Tabelle 16 Tabelle 17 Tabelle 18 Kapitel 4

Bürgermeinung 2013

Seit wann wohnen Sie in diesem Stadtteil?....................................28 Seit wann wohnen Sie in Ihrer Wohnung? .....................................29 Wohnen Sie bzw. der Haushalt zur Miete, Untermiete oder sind Sie Eigentümer/in des Hauses oder der Wohnung? ...............30 Haben Sie vor, innerhalb der nächsten zwei Jahre aus dieser Wohnung/ diesem Haus auszuziehen? ..........................................31 Ausgewählte Umzugsgründe .........................................................32 Wohin würden Sie bzw. die Haushaltsmitglieder dann ziehen?......34 Soll die neue Wohnung eine Mietwohnung, Eigentumswohnung oder ein eigenes Haus sein? .........................................................35 Wie würden Sie die Lebensqualität in Oberhausen beurteilen? .....36 Wird die Lebensqualität in Oberhausen in den nächsten fünf Jahren besser sein als heute? .......................................................37 Größte Probleme ........................................................................... 38 Größte Probleme ...........................................................................39 Beurteilung der gegenwärtigen wirtschaftlichen Lage .................... 43 Beurteilung der gegenwärtigen wirtschaftlichen Lage im Zeitvergleich .............................................................................43 Beurteilung der eigenen gegenwärtigen persönlichen wirtschaftlichen Lage nach Altersgruppen ...................................... 44 Beurteilung der gegenwärtigen wirtschaftlichen Lage in Oberhausen nach Altersgruppen ............................................... 44 Beurteilung der zukünftigen wirtschaftlichen Lage ......................... 45 Beurteilung der zukünftigen wirtschaftlichen Lage im Zeitvergleich .............................................................................45 Beurteilung der eigenen zukünftigen persönlichen wirtschaftlichen Lage nach Altersgruppen ...................................... 46 Beurteilung der zukünftigen wirtschaftlichen Lage in Oberhausen nach Altersgruppen ................................................... 46 Wie beurteilen Sie heute Ihre eigene wirtschaftliche Lage? ...........47 Wie beurteilen Sie die gegenwärtige wirtschaftliche Lage von Oberhausen? .................................................................................48 Wie beurteilen Sie Ihre wirtschaftliche Lage im nächsten Jahr? .....49 Wie beurteilen Sie die zukünftige wirtschaftliche Lage von Oberhausen ...................................................................................50 Interesse an der Arbeit von Rat und Verwaltung ............................ 51 Interesse an der Arbeit von Rat und Verwaltung nach Altersgruppen im Zeitvergleich...................................................... 51 Problemlösungskompetenzen der Parteien in den einzelnen Politikfeldern .................................................................. 52 Differenz der Einschätzung der Problemlösungskompetenz der SPD zu 2009 in %punkten ....................................................... 53 Differenz der Einschätzung der Problemlösungskompetenz der CDU zu 2009 in %punkten....................................................... 53 Differenz der Einschätzung der Problemlösungskompetenz der FDP zu 2009 in %punkten ....................................................... 54 Differenz der Einschätzung der Problemlösungskompetenz der GRÜNEN zu 2009 in %punkten ............................................... 54
Stadt Oberhausen, Bereich Statistik und Wahlen

Größte Probleme................................................................................................38 Grafik: 13 Tabelle 19

Kapitel 5

Wirtschaftliche Lage ...........................................................................................43 Grafik: 14 Grafik: 15 Grafik: 16 Grafik: 17 Grafik: 18 Grafik: 19 Grafik: 20 Grafik: 21 Tabelle 20 Tabelle 21 Tabelle 22 Tabelle 23

Kapitel 6

Kommunalpolitik .................................................................................................51 Grafik: 22 Grafik: 23 Grafik: 24 Grafik: 25 Grafik: 26 Grafik: 27 Grafik: 28

4

Bürgermeinung 2013

Inhaltsverzeichnis
Differenz der Einschätzung der Problemlösungskompetenz der Partei DIE LINKE zu 2009 in %punkten ................................... 55 Differenz der Einschätzung der Problemlösungskompetenz der „Unentschlossenen“ zu 2009 in %punkten ............................... 55 Wenn am Sonntag Kommunalwahlen wären, welcher Partei würden Sie Ihre Stimme geben, Differenz in %punkten zu 2009? .. 56 Sonntagsfrage nach Altersgruppen ................................................ 56 Wie stark interessieren Sie sich für die Arbeit von Rat und Verwaltung?...................................................................................57 Problemlösungskompetenzen der Parteien im Gesamtüberblick ...58 Problemlösungskompetenz der Parteien in einzelnen ....................59 Wenn am Sonntag Kommunalwahlen wären, welcher Partei würden Sie Ihre Stimme geben? ....................................................72 Beurteilung der Stadtverwaltung .................................................... 73 Haben Sie schon einmal die Homepage der Stadt Oberhausen besucht? ........................................................................................74 Welche Informationen haben Sie dabei gesucht? .......................... 75 Wie zufrieden oder unzufrieden sind Sie mit dem Angebot auf der Homepage? ............................................................................. 75 Können Sie sich vorstellen, dass Sie in den nächsten zwei Jahren das Internet nutzen werden, um private Angelegenheiten mit der Verwaltung zu regeln? ....................................................... 76 Haben Sie in den letzten 12 Monaten die Stadtverwaltung aufgesucht? ...................................................................................77 Beurteilung der Stadtverwaltung im Gesamtüberblick ....................78 Wie beurteilen Sie die Stadtverwaltung Oberhausen bezüglich... ..79 Haben Sie schon einmal die Homepage der Stadt Oberhausen besucht? ........................................................................................90 Wie häufig kam dies in den letzten 12 Monaten vor? .....................91 Welche Informationen haben Sie dabei gesucht? ..........................92 Wie zufrieden oder unzufrieden sind Sie mit dem Angebot auf der Homepage? .......................................................................94 Besitzen Sie bzw. Ihr Haushalt einen Internetzugang? ..................95 Können Sie sich vorstellen, dass Sie in den nächsten zwei Jahren das Internet nutzen werden, um private Angelegenheiten mit der Verwaltung zu regeln? .......................................................96 Waren Sie schon einmal im Bert-Brecht-Haus? ............................. 97 Gründe für einen Besuch im Bert-Brecht-Haus .............................. 98 Waren Sie schon einmal im Bert-Brecht-Haus? .............................99 Ja, ich war schon einmal im Bert-Brecht-Haus und habe dort… ..................................................................................100 Bürgerschaftliches Engagement .................................................. 103 In welchem Bereich sind Sie bürgerschaftlich aktiv? .................... 103 Sie fühlen sich in Ihrem Engagement ausreichend wertgeschätzt und anerkannt… ................................................. 104 Weshalb sind Sie nicht bürgerschaftlich engagiert? ..................... 104

Grafik: 29 Grafik: 30 Grafik: 31 Grafik: 32 Tabelle 24 Tabelle 25 Tabelle 26 Tabelle 27 Kapitel 7

Stadtverwaltung .................................................................................................73 Grafik: 33 Grafik: 34 Grafik: 35 Grafik: 36 Grafik: 37

Tabelle 28 Tabelle 29 Tabelle 30 Tabelle 31 Tabelle 32 Tabelle 33 Tabelle 34 Tabelle 35 Tabelle 36

Kapitel 8

Bert-Brecht-Haus ...............................................................................................97 Grafik: 38 Grafik: 39 Tabelle 37 Tabelle 38

Kapitel 9

Bürgerschaftliches Engagement.......................................................................103 Grafik: 40 Grafik: 41 Grafik: 42 Grafik: 43

Stadt Oberhausen, Bereich Statistik und Wahlen

5

Inhaltsverzeichnis
Tabelle 39 Tabelle 40 Tabelle 41 Tabelle 42 Tabelle 43 Tabelle 44

Bürgermeinung 2013

Kennen Sie die städtische Beratungsstelle für bürgerschaftliches Engagement? ..............................................................................105 Sind Sie auf irgendeine Weise bürgerschaftlich aktiv? .................106 In welchem Bereich sind Sie ehrenamtlich aktiv?........................107 Bei welchem Träger bzw. in welcher Organisation sind Sie bürgerschaftlich aktiv? .................................................................110 Wieviel Stunden sind Sie durchschnittlich im Monat aktiv? ..........112 Sie fühlen sich in Ihrem Engagement ausreichend wertgeschätzt und anerkannt… .........................................................................113

Tabelle 45 Weshalb sind Sie nicht bürgerschaftlich engagiert? .....................117 Kapitel 10 Vereinbarkeit von Familie und Beruf.................................................................118 Grafik: 44 Grafik: 45 Grafik: 46 Tabelle 46 Inwieweit betrifft Sie das Thema Vereinbarkeit von Beruf und Familie (z.B. Kundenbetreuung, Pflege von Angehörigen, etc.)?................. 118 Welche der nachfolgenden Aussagen zur Vereinbarkeit von Familie und Beruf treffen auf Sie zu? ........................................... 118 Familie und Beruf könnte ich besser vereinbaren, wenn… ......... 119 Inwieweit betrifft Sie das Thema Vereinbarkeit von Beruf und Familie (z.B. Kundenbetreuung, Pflege von Angehörigen, etc.)?.................120 In den vergangenen 2 Jahren wurden Diskriminierungen bzw. Benachteiligungen erlebt nach aus gewählten Merkmalen .. 133 Art der Diskriminierung? .............................................................. 134 In welchen Situationen ist Ihnen dies in Oberhausen insbesondere begegnet? ............................................................. 134 Haben Sie in den vergangenen 2 Jahren Diskriminierungen bzw. Benachteiligungen erlebt? ...................................................135 Art der Diskriminierung ................................................................136 In welchen Situationen ist Ihnen dies in Oberhausen insbesondere begegnet? .............................................................137 ....................................................................................................139 Kennen Sie in Ihrem persönlichen Umfeld Menschen mit Behinderungen?..................................................................... 139 Persönliches Umfeld in dem Menschen mit Behinderungen bekannt sind ................................................................................ 139 Leben Sie oder leben Sie zusammen mit einer Person mit einer Behinderung? ..................................................................... 139 Ist dies eine körperliche, eine seelische, eine geistige oder eine sensorische Behinderung? ................................................... 140 Grad der Behinderung ................................................................. 140 Angebote für Menschen mit Behinderung in Oberhausen ............ 141 Angebote im öffentlichen Raum nach mit und ohne Behinderung ................................................................................ 142 Bildungs- und Sportangebote nach mit und ohne Behinderung.... 143 Unterstützende Angebote nach mit und ohne Behinderung ......... 144 Zustimmung zu Aussagen zum Thema Inklusion ......................... 145 Aussagen zu Inklusion in Oberhausen nach mit und ohne Behinderung ................................................................................ 146 Nachteile durch Inklusion nach mit und ohne Behinderung .......... 146 Persönliche Einstellung zu Aussagen zum Thema Inklusion nach mit und ohne Behinderung .................................................. 147 Haben Sie von der UN-Behindertenrechtskonvention schon einmal gehört? .............................................................................148
Stadt Oberhausen, Bereich Statistik und Wahlen

Kapitel 11 Diskriminierung ................................................................................................133 Grafik: 47 Grafik: 48 Grafik: 49 Tabelle 49 Tabelle 50 Tabelle 51 Kapitel 12 Inklusion Grafik: 50 Grafik: 51 Grafik: 52 Grafik: 53 Grafik: 54 Grafik: 55 Grafik: 56 Grafik: 57 Grafik: 58 Grafik: 59 Grafik: 60 Grafik: 61 Grafik: 62 Tabelle 52

6

Bürgermeinung 2013

Inhaltsverzeichnis
Kennen Sie in Ihrem näheren Umfeld Menschen mit Behinderungen? ..........................................................................149 Kennen Sie in Ihrem näheren Umfeld Menschen mit Behinderungen? - ja und zwar… ................................................150 Leben Sie mit einer Behinderung oder lebt eine andere Person mit einer Behinderung in Ihrem Haushalt? ...................................152 Ist dies eine körperliche, eine seelische, eine geistige oder eine sensorische Behinderung? ..........................................................153 Besitzen Sie einen amtlichen Schwerbehindertenausweis oder eine vergleichbare amtliche Feststellung zur Schwerbe hinderung?...................................................................................154 Grad der Behinderung .................................................................155 Was meinen Sie zu folgenden Angeboten für Menschen mit Behinderungen in Oberhausen? ..................................................156 Wie stehen Sie zu folgenden Aussagen zum Thema Inklusion ....166

Tabelle 53 Tabelle 54 Tabelle 55 Tabelle 56 Tabelle 57

Tabelle 58 Tabelle 59 Tabelle 60

Fragebogen .....................................................................................................................179 Beiträge zur Stadtentwicklung ........................................................................................ 198

Stadt Oberhausen, Bereich Statistik und Wahlen

7

Ausgewählte Ergebnisse
Ausgewählte Ergebnisse ORTSVERBUNDENHEIT
DIE OBERHAUSENER/
INNEN LEBEN GERNE IN IHRER STADT.

Bürgermeinung 2013

Bei der Ortsverbundenheit spielen viele Faktoren wie z. B. die Wohndauer oder der Stadtteil eine Rolle. Von den befragten Oberhausener Bürgerinnen und Bürger lebt die überwiegende Mehrheit gerne in Oberhausen. Den größten Anteil stellen dabei die Befragten, die bereits 21 oder mehr Jahre in der Stadt leben. Hier wohnen 9 von 10 Bürger/innen, gerne in der Stadt. Innerhalb der drei Stadtbezirke sind die Unterschiede gering. Mit einem minimalen Vorsprung, liegt der Anteil derjenigen, die gerne in Oberhausen leben bei den befragten Osterfeldern mit fast 89% am höchsten. Die Sterkrader fühlen sich dagegen, am stärksten mit ihrem Stadtteil verbunden.

DIE STERKRADER FÜHLEN SICH AM STÄRKSTEN MIT IHREM STADTTEIL VERBUNDEN.

WOHNSITUATION UND LEBENSQUALITÄT
DIE ZUFRIEDENHEIT MIT DER W OHNSITUATION IN OBERHAUSEN IST WEITER GESUNKEN. DIE MEISTEN DER BEFRAGTEN BÜRGER/ INNEN WOHNEN ZUR MIETE.

Die Zufriedenheit mit dem Stadtteil, der Wohnung und der gesamten Stadt ist seit der letzten Befragung 2009 deutlich gesunken. Mehr als die Hälfte der Oberhausener und Oberhausenerinnen wohnt zur Miete. In Osterfeld ist hierbei der größte Anteil Mieter und in Sterkrade dagegen Eigentümer. Ob zur Miete oder Eigentum hängt auch mit der Haushaltsgröße zusammen. So leben Haushalte mit fünf oder mehr Personen vermehrt im Eigenheim. Der Anteil der Eigentümer unter den zwei und drei Personenhaushalten hat im Vergleich zu 2009 zugenommen, während er dagegen bei den Single- oder VierPersonenhaushalte abgenommen hat. 8 von 10 Befragten hat nicht vor in den nächsten zwei Jahren umzuziehen. Die 2 von 10, die ein Umzug planen, nennen als Grund die Wohnung, private Gründe oder den Erwerb von Eigentum. Gut ein Drittel hiervon und damit der größte Anteil will bei einem Umzug im selben Stadtteil bleiben. Die Hälfte der Befragungsteilnehmer/innen schätzt die Lebensqualität in Oberhausen als positiv ein. Eine Verbesserung innerhalb der nächsten fünf Jahre erwartet nur ein geringer Anteil. Bürger/innen die 21 Jahre oder länger in Oberhausen leben schätzen die derzeitige Lebensqualität eher schlechter ein. Diese sehen ebenfalls noch seltener eine Verbesserung in den nächsten fünf Jahren. Je kürzer die Wohndauer, desto optimistischer sehen die Befragten in die Zukunft.

DIE W OHNUNG IST DER HAUPTGRUND FÜR EINEN GEPLANTEN UMZUG, ZUMEIST INNERHALB STADTTEILS. DES

DIE MEHRHEIT BEWERTET DIE LEBENSQUALITÄT ALS GUT, DENKT ABER NICHT,
DASS ES BESSER WIRD IN ZUKUNFT.

GRÖßTE PROBLEME
DAS GRÖßTE PROBLEM SIND DIE FINANZEN DER STADT.

Die Finanzen der Stadt sind die größten Probleme aus Bürgersicht. Die Infrastruktur, Verschmutzung der Stadt sowie der Verkehr werden ebenfalls oft genannt und haben im Vergleich zu 2009 zugelegt. Die eigene wirtschaftliche Lage bewerten fast zwei Drittel der Befragungsteilnehmer/innen als sehr gut bis gut. Gegenüber 2009 ist hier ein leichter Aufwärtstrend zu erkennen. Die Bewertung der wirtschaftlichen Lage von Oberhausen wird deutlich schlechter eingeschätzt. Die Älteren bewerten, wie auch schon 2009, ihre wirtschaftliche Lage besser als die Jüngeren. Die wirtschaftliche Lage Oberhausens beStadt Oberhausen, Bereich Statistik und Wahlen

WIRTSCHAFTLICHE LAGE
DIE EIGENE WIRTSCHAFTLICHE LAGE WIRD EHER POSITIV UND DIE OBER-

8

Bürgermeinung 2013

Ausgewählte Ergebnisse
werten hingegen die Jüngeren eher besser als die Älteren. Knapp zwei Drittel der Befragten geht davon aus, dass sich die eigene wirtschaftliche Lage weder verbessert noch verschlechtert. Diese Einschätzung der wirtschaftlichen Lage Oberhausens teilen 41 %, während, ein Drittel eher eine Verschlechterung erwartet. Die Jüngeren schätzen sowohl ihre eigene wirtschaftliche Lage als auch die von Oberhausen für die Zukunft etwas positiver ein als die älteren Befragten.

HAUSENS EHER NEGATIV BEURTEILT.

DIE BEFRAGTEN ERWARTEN MEHRHEITLICH KEINE VERÄNDERUNG BEI DER WIRTSCHAFTLICHEN LAGE OBERHAUSENS ODER DER EIGENEN.

KOMMUNALPOLITIK

Das Interesse an der Arbeit von Rat und Verwaltung hat gegenüber 2009 leicht abgenommen. In den meisten Bereichen wird die Problemlösungskompetenz, wenn sie überhaupt einer Partei zugesprochen wird, überwiegend der SPD zugesprochen. Ausnahmen sind die Politikfelder Finanzen und Wirtschaftsförderung. Hier hat die CDU einen deutlich größeren Anteil auf sich vereint als alle anderen Parteien. Im Politikfeld Umwelt dagegen liegen die GRÜNEN deutlich vor den anderen Parteien. Die CDU konnte die SPD in den beiden Aufgabenbereichen ablösen, da die SPD z.T. enorm unter den befragten Bürger/innen an Vertrauen verloren hat. Die SPD kann nur bei der Kompetenz „für mehr Arbeitsplätze zu sorgen“ leicht gegenüber 2009 hinzugewinnen. In den übrigen Politikfeldern verliert die SPD z. T. sogar deutlich an Zuspruch. Die größten Verluste hat die SPD in Bereichen Kultur, Verkehr, Wirtschaftsförderung, Finanzen und soziale Sicherheit. Die CDU hat im Vergleich zu 2009 in moderatem Ausmaß sowohl an Kompetenz gewonnen als auch verloren. Den größten Verlust erleidet die CDU im Aufgabenfeld Verkehr. Den höchsten Zugewinn im Aufgabenfeld Umweltschutz. Die FDP hat im Vergleich zu 2009 nur verloren.

DIE SPD GENIEßT DEN GRÖßTEN ZUSPRUCH DER BEFRAGTEN. JEDOCH
NICHT MEHR IN ALLEN POLITIKBEREICHEN.

SPD – VERLUSTE , TEILWEISE MASSIVE, IN NAHEZU ALLEN POLITIKBEREICHEN

CDU – MODERATE VERLUSTE UND GEWINNE

FDP – NUR VERLUSTE

GRÜNE – NAHEZU NUR VERLUSTE

Ebenso die GRÜNEN, mit zwei Ausnahmen. Zum einen ein Hinzugewinn im Aufgabenfeld sozialer Sicherheit und zum anderen ein Plus bei Verkehr. Die Partei DIE LINKE hat in allen Politikfeldern geringfügig an Kompetenz hinzugewonnen. Die größten Zugewinne verzeichnet die LINKE im Aufgabenfeld Kultur und Finanzen.

DIE NE

LINKE – NUR GEWIN-

UNENTSCHLOSSENE – NUR GEWINNE, TEILWEISE ENORM

Die Gruppe der „UNENTSCHLOSSENEN“ verzeichnet allgemein einen z.T. deutlichen Zuwachs in allen Politikfeldern. Einen Anstieg um über 9 %punkte verzeichnen diese Gruppe in den Aufgabenbereichen für Kulturangebote, Verkehrsprobleme, Wirtschaftsförderung und Umweltschutz. Bei der Sonntagsfrage liegt weiterhin die SPD vorne. Die CDU kann aber im Vergleich zu 2009 hinzugewinnen und die FDP, die GRÜNEN und die LINKE verzeichnen Verluste. Die SPD hat in allen Altersgruppen den größeren Anteil. Bei den Ältesten ist der Vorsprung der SPD gegenüber der CDU am Geringsten. Sowohl den höchsten Anteil der GRÜNEN als auch den der LINKEN findet man bei den Jüngsten.

DIE SPD LIEGT BEI DER SONNTAGSFRAGE WEITERHIN VORNE.

Stadt Oberhausen, Bereich Statistik und Wahlen

9

Ausgewählte Ergebnisse

Bürgermeinung 2013

Weniger als jeder zehnte Befragte gibt an, innerhalb der vergangenen zwei Jahre persönlich Diskriminierung erlebt zu haben. Darunter sind DISKRIMINIERUNG HAT zumeist die Jüngeren. Größer ist dieser Anteil auch unter SchüBEREITS EIN ZEHNTEL DER ler/Studenten. BEFRAGTEN PERSÖNLICH In den meisten Fällen wurde Diskriminierung auf Grund der ethnischERLEBT. kulturellen Herkunft erlebt. Behinderungen und Alter sind ebenfalls oft genannte Gründe. Diese Benachteiligung erlebte die Befragten mehrAUFDISKRIMINIERUNG GRUND DER ETHNISCH- heitlich im persönlichen Kontakt mit den Mitmenschen. Doch auch bei KULTURELLEN HERKUNFT der Nutzung öffentlicher Verkehrsmittel und beim Kontakt mit Behörden wurde häufiger Benachteiligung erlebt. WIRD ZUMEIST GENANNT. Die Bewertung der Stadtverwaltung fällt insgesamt recht positiv aus. So konnte sich zum Beispiel die Beurteilung der persönlichen BeDIE BEFRAGTEN BÜRGER/ handlung und des Bürgerservices vor Ort leicht verbessern. Leicht INNEN BEWERTEN DIE verschlechtert haben sich die fachliche Beratung, die BearbeitungsSTADT-VERWALTUNG zeit sowie die telefonische Erreichbarkeit.
RECHT POSITIV.

DISKRIMINIERUNG

STADTVERWALTUNG

DIE STÄDTISCHE HOMEPAGE ERFREUT SICH WACHSENDER BELIEBTHEIT UND WIRD Z.B. GENUTZT UM TERMINE UND REGELUNGEN ZU ERFAHREN.

Knapp die Hälfte nutzt die städtische Homepage als Informationsmedium. Besonders Befragte zwischen 25 - 44 Jahren nutzt sie, ebenso wie Bürger/innen mit einem hohen Schulabschluss oder einem hohen Einkommen. Der Großteil besuchte innerhalb der letzten zwölf Monate zwei bis drei Mal die Homepage, ein etwas geringerer Teil sogar bis zu zehn Mal. Mit dem dort vorzufindenden Angebot ist die Mehrheit zufrieden. Gesucht wurden meist Regelungen und Termine oder Informationen zur Stadtverwaltung. Der Formularservice wurde deutlich häufiger als noch 2009 genutzt. Einen Internetzugang besitzen mittlerweile knapp 9 von 10 Befragten. Dieser Anteil ist in den letzten Jahren kontinuierlich gestiegen, ebenso wie der Teil der Bürger/innen, der sich vorstellen kann, innerhalb der nächsten zwei Jahre das Internet für private Angelegenheiten mit der Verwaltung zu nutzen.

MEHR KÖNNEN SICH VORSTELLEN DAS INTERNET AUCH FÜR ANGELEGENHEITEN MIT DER VERWALTUNG ZU NUTZEN.

IMMER

Mehr als die Hälfte der Befragten hat bereits einmal das Bert-BrechtHaus besucht. Dieser Anteil steigt mit zunehmendem Alter und ebenDIE MEHRHEIT BESUCHTE so mit höherem Schulabschluss. Grund für den Besuch ist in dem BERT- meisten Fällen das Aufsuchen der Zentralbibliothek, gefolgt von dem BEREITS DAS BRECHT-HAUS. Besuch einer Veranstaltung der VHS und dem Ausleihen eines Mediums. BÜRGERSCHAFTLICHES 17 % der Befragten Oberhausener Bürger/innen ist bürgerschaftlich ENGAGEMENT engagiert. Die Beratungsstelle der Stadt hierzu kennen wenige. Die meisten sind im Bereich Sport aktiv. EIN KLEINER TEIL DER Die überwiegende Mehrheit der Aktiven fühlt sich genügend wertgeBEFRAGTEN IST EHREN- schätzt von ihrer Umgebung. Eine Wertschätzung durch die Stadt AMTLICH AKTIV. DIE ÜBRIkönnte nach Einschätzung der Bürgerinnen und Bürger höher sein. GEN HABEN KEINE ZEIT Der Überwiegende Teil der Befragten, der nicht bürgerschaftlich enODER KEIN INTERESSE gagiert ist, gibt hierfür an, keine Zeit oder kein Interesse zu haben. DARAN. VEREINBARKEIT VON FAMILIE UND BERUF Ein Viertel der Befragten Oberhausener/innen ist von dem Thema Vereinbarkeit von Familie und Beruf betroffen. Frauen häufiger als Männer und 35 - bis 44-Jährige häufiger als andere Altersgruppen.
Stadt Oberhausen, Bereich Statistik und Wahlen

BERT-BRECHT-HAUS

10

Bürgermeinung 2013

Ausgewählte Ergebnisse

DIE VEREINBARKEIT VON FAMILIE UND BERUF BETRIFFT EIN VIERTEL DER BEFRAGTEN UND STELLT
SIE VOR EINE SCHWIERIGE AUFGABE.

Für gut die Hälfte ist die Vereinbarkeit von Familie und Beruf ein schwierige Aufgabe. Eine Überlastung auf Grund der Unvereinbarkeit empfindet ein gutes Drittel häufiger. Eine bessere Vereinbarkeit von Familie und Beruf wäre für gut die Hälfte gewährleistet, wenn sie in Notfällen auf Unterstützung zurückgreifen könnten. Längere und flexiblere Kinderbetreuungsmöglichkeiten sowie die Möglichkeit von zu Hause aus arbeiten zu können, wären bei der Vereinbarkeit von Familie und Beruf wünschenswert.

INKLUSION
DER GROßTEIL DER BEFRAGTEN HAT KONTAKT ZU MENSCHEN MIT BEHINDERUNG.

Knapp zwei Drittel der befragten Bürger/innen hat in ihrem persönlichen Umfeld Kontakt zu Menschen mit Behinderung. Dies zumeist innerhalb der Familie, der näheren Verwandtschaft oder im Freundesund Bekanntenkreis. Von diesen Befragten lebt etwa ein knappes Viertel mit einem Menschen mit Behinderung zusammen oder hat selbst eine Behinderung. Diese Behinderung ist in den meisten Fällen eine körperliche. Der Großteil von ihnen hat einen Schwerbehindertenausweis. Hiervon wiederum hat die Mehrheit einen Behinderungsgrad von 50 oder mehr Prozent (schwerbehindert). Eine Beurteilung der Angebote für Behinderte trauen sich viele der Befragten nicht zu. Von den abgegebenen Bewertungen empfinden die Bürger/innen in den Bereichen Kultur, Beratung, Gebäudezugänge und Verkehrsmittel das Angebot mehrheitlich gerade richtig. Zu wenig Angebote gibt es ihrer Meinung nach in den Bereichen öffentliche Aufklärung, behindertengerechte Wohnungen sowie Bildung und Arbeitsplätze. Differenziert nach den Beurteilungen von Menschen mit und ohne Behinderung zeigt sich vor allem, dass besonders die Befragten ohne Behinderung sich häufiger enthalten haben. In der Regel werden die Angebote von Menschen mit Behinderung kritischer eingeschätzt als von Menschen ohne Behinderung. Die überwiegende Mehrheit der Befragungsteilnehmer/innen kann sich vorstellen mit einem Menschen mit Behinderung befreundet zu sein. Der Wunsch von Behinderten nach Heirat wird unterstützt und Inklusion insgesamt für ein wertvolles Ziel gehalten. Nur 7 % der Befragten ist der Ansicht, dass durch die Förderung von Menschen mit Behinderung andere Bevölkerungsgruppen benachteiligt werden. Ausdrücklich unterstützt wird auch der gemeinsame Schulbesuch von Kindern mit und ohne Behinderung. Differenziert nach den Bewertungen von Menschen mit und ohne Behinderung zeigt sich auch hierbei, dass der Anteil der Enthaltungen bei den Menschen ohne Behinderung jeweils etwas höher ist. In den mehrheitlichen Aussagen sind sich beide Gruppen ebenfalls recht einig. Kleine Unterschiede zeigen sich bei wenigen Aussagen: So stimmen mehr Befragungsteilnehmer/innen ohne Behinderung der Aussage zu, dass die Verwirklichung von Inklusion ein wertvolles Ziel ist. Weniger von ihnen stimmen dagegen der Aussage zu, dass die Verwirklichung von Inklusion der Öffentlichkeit viel Geld kostet, das dann an anderer Stelle fehlt.

DIE ANGEBOTE FÜR BEHINDERTE IN DEN BEREICHEN ÖFFENTLICHE AUFW OHNUNGSKLÄRUNG, BAU UND BILDUNG SIND LAUT BÜRGERMEINUNG NOCH AUSBAUFÄHIG. DIE BEWERTUNGEN VON MENSCHEN MIT UND OHNE BEHINDERUNGEN FALLEN ZUM GRÖßTEN TEIL GLEICH AUS.

DER GROßTEIL DER BEFRAGTEN HAT KEINE SCHEU VOR PERSÖNLICHEN KONTAKT MIT BEHINDERTEN UND MACHT SICH GEDANKEN UM IHRE BEDÜRFNISSE.

DIE BEWERTUNGEN VON MENSCHEN MIT UND OHNE BEHINDERUNGEN ÄHNELN SICH AUCH HIER.

Stadt Oberhausen, Bereich Statistik und Wahlen

11

Zielsetzung/Konzeption
Kapitel 1 1.1

Bürgermeinung 2013

Zielsetzung und Konzeption der Bürgerbefragung in Oberhausen

Zielsetzung

Seit 25 Jahren führt der Bereich Statistik und Wahlen im Auftrag des Rates der Stadt Oberhausen regelmäßig eine Bürgerbefragung durch. Erstmals fand diese „Herbstbefragung“ im Jahre 1989 statt und wurde 2005 und 2010 bis 2012 ausgesetzt. Zentrales Ziel dieser Befragungen ist der Dialog mit den Bürgerinnen und Bürgern. Meinungen, Vorstellungen, Erfahrungen und Prioritäten aus Sicht der Bürgerschaft, die das städtische Leben betreffen, geben Anhaltspunkte für Entscheidungen und versorgen die Stadtverwaltung und andere Adressaten mit aktuellen Informationen über die Lebenssituation der Oberhausener Bürgerinnen und Bürger. Allgemeine kommunale Bürgerumfragen gehören mittlerweile zu den etablierten statistischen Instrumenten, mit deren Hilfe zusätzliche Daten für kommunale Informationssysteme gewonnen und fortgeschrieben werden. Umfragen, die in regelmäßigen Zeitabständen (hier jährlich) wiederholt werden, ermöglichen zusätzlich über den Zeitvergleich hinaus, Entwicklungstendenzen und Veränderungen in der Stadt zu dokumentieren. 1.2 Konzeption und inhaltliche Schwerpunkte

Bei den Herbstumfragen handelt es sich in Oberhausen um mündliche Befragungen. Ein Interviewerstab von ca. 60 Personen, der sich zum Teil aus städtischen wie nichtstädtischen Interviewerinnen und Interviewern zusammensetzt, besucht die Bürger/innen zu Hause und befragt sie mit Hilfe eines standardisierten Fragebogens. Aus der aktuellen Einwohnermeldedatei wird jeweils eine Zufallsstichprobe der 18- bis 75Jährigen mit erstem Wohnsitz in Oberhausen gezogen. Die ausgewählten Personen werden in einem Anschreiben der Stadtverwaltung von dieser Befragung in Kenntnis gesetzt und auf die Freiwilligkeit dieser Aktion und die Einhaltung des Datenschutzes hingewiesen. Aufgrund des erfahrungsgemäß geringeren Rücklaufs der ausländischen Bevölkerung konnten bisher keine differenzierten Auswertungen nach dem Merkmal Staatsangehörigkeit durchgeführt werden. Neuer Schwerpunkt in der Bürgerbefragung seit 2009 sind „Personen mit Migrationshintergrund“. Um bei der Befragung Aussagen über diese Bürger/innen zu ermöglichen, wurde die Stichprobe um ein Drittel aufgestockt und umfasst jetzt ca. 3.000 Bürgerinnen und Bürger. Darüber hinaus wurden bei der Umfrage im Rahmen einer disproportionalen Stichprobenziehung mehr ausländische Personen einbezogen, als es ihrem tatsächlichen Anteil an der Gesamtbevölkerung entspricht. Damit werden mehr Personen mit Migrationshintergrund erreicht und somit können differenzierte Aussagen hinsichtlich dieser Befragtengruppe gemacht werden. Um Vergleiche zu den früheren Bürgerbefragungen machen zu können, müssen die Befragungsergebnisse entsprechend der tatsächlichen Verteilung von Deutschen und Ausländern nachträglich gewichtet werden.

12

Stadt Oberhausen, Bereich Statistik und Wahlen

Bürgermeinung 2013

Zielsetzung/Konzeption

Tabelle a spiegelt das Ergebnis dieser Stichprobenziehung wider und zeigt die Unterschiede der gewichteten und ungewichteten Häufigkeiten auf. Tabelle a: Stichprobenverteilung nach Staatsangehörigkeit ungewichtet und gewichtet
ungewichtet Staatsangehörigkeit Häufigkeit deutsche Bevölkerung ausländische Bevölkerung Gesamt 682 369 1.051 Prozent 64,9 35,1 100 Häufigkeit 934 206 1.140 Prozent 82,0 18,0 100 gewichtet

 Bei der Ergebnisdarstellung ab Kapitel 2 dieser Veröffentlichung werden nur gewichtete Ergebnisse verwendet auf ungewichtete wird extra hingewiesen! Der Fragebogen besteht überwiegend aus geschlossenen Fragen. Einige zentrale Fragestellungen wurden wie jedes Jahr so auch in 2013 offen gestellt. Dazu gehört die Frage nach den größten Problemen in der Stadt. Hier können die Bürgerinnen und Bürger ihre Meinungen und Erwartungen in Stichworten mitteilen. Gerade diese Frage erweist sich auch für zurückliegende Befragungsjahre als eine Art „Stimmungsbarometer“ für Themen, die in der Stadt gerade intensiv diskutiert werden. Die Bürgerbefragung ist eine Mehrthemenumfrage und besteht aus einem gleichbleibenden Standardfragenteil, der Zeitvergleiche ermöglicht und einem variablen Fragenblock, der jeweils aktuelle Problembereiche in der Stadt aufgreift. Der gleichbleibende Fragenbogenteil befasst sich mit der Wohn- und Lebensqualität der Oberhausener Bürgerinnen und Bürger und seit vielen Jahren auch mit der Beurteilung der Arbeit der Stadtverwaltung. Schwertpunktthemen waren in 2013 „Stadtbibliothek“, „Volkshochschule“, „Inklusion“, „Familie und Beruf“, und „bürgerschaftliches Engagement“. 1.3 Rücklauf und Beteiligung an der Bürgerbefragung

Der Rücklauf in 2013 betrug wie in Tabelle 1 zu ersehen ist, ca. 40 %. Der Rücklauf bei den ausländischen Bürgerinnen und Bürgern ist erfahrungsgemäß etwas niedriger als bei den deutschen. Tabelle 1 Rücklaufquote 2013
Deutsche absolut % 725 967 1.692 42,8 57,2 100 Rücklaufquote 2013 Ausländer absolut % 326 640 966 33,7 66,3 100 Insgesamt % absolut 1.051 1.607 2.658 39,5 60,5 100

Interview wurde durchgeführt Ja Nein Nettostichprobe

Nicht alle ausgewählten Personen haben sich gleichermaßen an der Befragung beteiligt. Tabelle 2 gibt einen Überblick über die Abweichungen von Stichprobe und Grundgesamtheit bei den wichtigsten Merkmalen wie Alter, Geschlecht und Staatsangehörigkeit. Die Abweichung zwischen Stichprobe und Grundgesamtheit ist in 2013 gering. Das heißt, hinsichtlich der Merkmale gibt es eine gute Übereinstimmung mit der Bevölkerungsstruktur. Lediglich bei den Altersgruppen wird deutlich, dass die jüngeren Befragten etwas unterrepräStadt Oberhausen, Bereich Statistik und Wahlen

13

Zielsetzung/Konzeption

Bürgermeinung 2013

sentiert sind. Bei den Gruppen der 60- bis 75-Jährigen dagegen zeigt sich der gegenteilige Effekt: Diese Gruppe ist in der Regel überrepräsentiert. So hat sich die Gruppe der 60- bis 75-Jährigen besonders aktiv an dieser Umfrage beteiligt (4,9 % mehr als in der Gesamtbevölkerung). Die Schiefe der Verteilung in dieser Altersgruppe sollte bei der Interpretation der Ergebnisse im Einzelfall geprüft werden. Tabelle 2 Stichprobenverteilung nach Staatsangehörigkeit, Alter und Geschlecht
August 2013 Merkmal Männer Staatsangehörigkeit Deutsch Nicht-Deutsch Alter 18 bis 24 Jahre 25 bis 34 Jahre 35 bis 44 Jahre 45 bis 59 Jahre 60 bis 75 Jahre Insgesamt
1) gewichtete Ergebnisse

Gesamtbevölkerung (18 bis 75 Jahre) Frauen Insgesamt Männer

Bürgerbefragung1) (18 bis 75 Jahre) Frauen Insgesamt

82,1% 17,9%

83,1% 16,9%

82,6% 17,4%

81,5% 18,5%

82,4% 17,6%

81,9% 18,1%

11,1% 15,7% 17,1% 33,1% 23,0% 49,8%

10,3% 15,9% 16,2% 32,7% 25,0% 50,2%

10,7% 15,8% 16,7% 32,9% 24,0% 100,0%

8,9% 13,9% 14,4% 33,5% 29,3% 47,3%

7,2% 15,0% 15,6% 33,6% 28,6% 52,7%

8,0% 14,5% 15,1% 33,6% 28,9% 100,0%

14

Stadt Oberhausen, Bereich Statistik und Wahlen

Bürgermeinung 2013

Zielsetzung/Konzeption

Tabelle 3

Demografie der Befragten nach ausgewählten Merkmalen
Merkmale Anzahl in % 47,3% 52,7% 8,0% 14,5% 15,1% 33,6% 28,9% 58,9% 9,8% 5,9% 25,5% 17,6% 42,3% 18,8% 15,3% 6,0% 3,8% 47,7% 48,5% 55,3% 5,3% 1,1% 3,5% 25,9% 8,8% 11,0% 29,9% 59,1% 39,6% 40,9% 19,5% 64,9% 35,1% 100%

Geschlecht männlich weiblich Alter 18 - 24 Jahre 25 - 34 Jahre 35 - 44 Jahre 45 - 59 Jahre 60 - 75 Jahre Familienstand Verheiratet/Eingetragene Lebenspatnerschaft Geschieden/Getrennt Verwitwet Ledig Haushaltsgröße 1 Person 2 Personen 3 Personen 4 Personen 5 Personen und mehr Schulabschluss Hauptschule Mittlere Reife Fach-, Hochschulreife Erwerbsstatus Erwerbstätige Zzt. arbeitslos In Ausbildung Schüler/Studenten Rentner/Pensionäre Hausfrau/-mann Monatliches Nettoeinkommen Unter 1.000 € 1.000 € bis 1.999 € 2.000 € und mehr Stadtbezirke Alt-Oberhausen Sterkrade Osterfeld Migrationshintergrund 1) ohne Migrationshintergrund mit Migrationshintergrund Befragte insgesamt 2013
gew ichtete Ergebnisse 1) Ergebnisse nicht gew ichtet

540 600 91 165 172 383 330 668 111 67 289 201 482 214 174 69 33 411 418 605 58 12 39 283 97 90 244 481 452 466 222 682 369
1.140

Stadt Oberhausen, Bereich Statistik und Wahlen

15

Ortsverbundenheit

Bürgermeinung 2013

Kapitel 2 Ortsverbundenheit Bei der Ortsverbundenheit spielen viele Faktoren wie z. B. die Wohndauer, Stadtteil, etc., eine Rolle. So gaben 87 % der Befragten an, dass sie gerne in Oberhausen leben. In der Regel fühlen sich Personen, die noch nicht allzu lang in der Stadt leben (bis 5 Jahre), eher weniger mit ihrem Wohnort verbunden. Das Ergebnis der aktuellen Bürgerbefragung zeigt jedoch, dass ca. 84 % derjenigen, die bis zu fünf Jahren in Oberhausen leben, angeben, gerne hier zu wohnen. Danach geht der Wert auf 75 % zurück, die gerne in der Stadt leben. Erst bei den Bürgerinnen und Bürger die 21 Jahre oder länger in Oberhausen leben, steigt dieser Wert auf fast 90 % an. Differenziert man nach den drei Stadtbezirken, zeigen sich leichte Unterschiede: So leben 87 % der Alt-Oberhausener/innen gerne in Oberhausen, etwa 86 % der Sterkrader/innen und knapp 90 % der Osterfelder/innen (s. Grafik 1). Grafik: 1 Leben Sie gerne in Oberhausen nach Wohndauer und Stadtbezirken
Wohndauer in Oberhausen
Bis 5 Jahre 6 - 9 Jahre 10 - 15 Jahre 16 - 20 Jahre 21 Jahre und länger Alt-Oberhausen Sterkrade Osterfeld Befragte insgesamt 2013 87,0% 87,0% 85,7% 89,6% 75,2% 77,2% 85,1% 89,8% 83,9%

Mit ihrem Stadtteil am stärksten verbunden fühlen sich die Befragten aus Sterkrade. Hier geben 52 % der Befragungsteilnehmer/innen an, sich stark oder sehr stark mit ihrem Stadtteil verbunden zu fühlen. In den Stadtbezirken Alt-Oberhausen und Osterfeld fühlen sich etwa 43 % in der gleichen Weise mit ihrem Stadtteil verbunden, während in Sterkrade die Verbundenheit bei 52 % liegt (s. Grafik 2). Grafik: 2 Fühle mich (sehr) stark mit meinem Stadtteil verbunden.
Alt-Oberhausen Stadtbezirke Sterkrade Osterfeld Befragte insgesamt 2013 43,0% 47,0% 43,8% 52,0%

16

.

.

Stadtbezirke

Stadt Oberhausen, Bereich Statistik und Wahlen

Bürgermeinung 2013

Ortsverbundenheit

Tabelle 4

Leben Sie gerne in Oberhausen?1)
Lebe gern in Oberhausen Würde lieber w oanders w ohnen Anzahl Befragte insgesam t

Merkm ale Geschlecht Männlich Weiblich Alter 18 - 24 Jahre 25 - 34 Jahre 35 - 44 Jahre 45 - 59 Jahre 60 - 75 Jahre Fam ilienstand Verheiratet Geschieden/Getrennt Verw itw et Ledig Schulabschluss Hauptschule Mittlere Reife Fach-, Hochschulreife Haushaltsgröße 1 Person 2 Personen 3 Personen 4 Personen 5 Personen und mehr Monatliches Nettoeinkom m en des Haushaltes unter 1.000 € 1.000 € bis 1.999 € 2.000 € und mehr Zufriedenheit m it der Stadt Oberhausen Sehr zufrieden Zufrieden Weniger zufrieden Um zugsabsichten Umzugbeabsichtigt Vielleicht Kein Umzug Wohndauer in Oberhausen Bis 5 Jahre 6 - 9 Jahre 10 - 15 Jahre 16 - 20 Jahre 21 Jahre und länger Stadtbezirke Alt-Oberhausen Sterkrade Osterfeld

87,2% 86,8% 88,2% 84,7% 89,6% 86,6% 86,8%

12,8% 13,2% 11,8% 15,3% 10,4% 13,4% 13,2%

525 583 89 158 167 368 326

100% 100% 100% 100% 100% 100% 100%

88,8% 78,2% 90,4% 86,0% 88,2% 87,3% 84,8% 82,7% 88,6% 87,3% 87,4% 85,9%

11,2% 21,8% 9,6% 14,0% 11,8% 12,7% 15,2% 17,3% 11,4% 12,7% 12,6% 14,1%

653 107 66 277 401 292 356 193 472 211 167 65

100% 100% 100% 100% 100% 100% 100% 100% 100% 100% 100% 100%

82,2% 92,0% 86,7%

17,8% 8,0% 13,3%

87 239 470

100% 100% 100%

94,4% 90,5% 65,1% 78,0% 68,4% 90,2% 83,9% 75,2% 77,2% 85,1% 89,8% 87,0% 85,7% 89,6%
2)

5,6% 9,5% 34,9% 22,0% 31,6% 9,8% 16,1% 24,8% 22,8% 14,9% 10,2% 13,0% 14,3% 10,4% 13,9% 8,4% 13,0% 10,7%

162 762 180 108 68 893 113 46 88 89 765 438 453 216 663 356 1.107 1.165

100% 100% 100% 100% 100% 100% 100% 100% 100% 100% 100% 100% 100% 100% 100% 100% 100% 100%

Migrationshintergrund

ohne Migrationshintergrund mit Migrationshintergrund

86,1% 91,6%

Befragte insgesam t 2013 87,0% Befragte insgesamt 2009 89,3% 1) Berechnung ohne "w eiß nicht" und "keine Angabe" gew ichtete Ergebnisse 2) Ergebnisse nicht gew ichtet

Stadt Oberhausen, Bereich Statistik und Wahlen

17

Ortsverbundenheit
Tabelle 5 Wie stark fühlen Sie sich an Ihren Stadtteil gebunden?
Sehr stark Stark Teils, teils Kaum Gar nicht

Bürgermeinung 2013

Merkmale

Befragte Weiß nicht/ insKeine Anzahl gesamt Angabe

Geschlecht Männlich Weiblich Alter 18 - 24 Jahre 25 - 34 Jahre 35 - 44 Jahre 45 - 59 Jahre 60 - 75 Jahre Schulabschluss Hauptschule Mittlere Reife Fach-, Hochschulreife Monatliches Nettoeinkommen des Haushaltes unter 1.000 € 1.000 € bis 1.999 € 2.000 € und mehr Erwerbsstatus Erwerbstätige In Ausbildung Schüler/Studenten Rentner/Pensionäre Hausfrau/-mann Wohndauer im Stadtteil Bis 5 Jahre 6 - 9 Jahre 10 - 15 Jahre 16 - 20 Jahre 21 Jahre und länger Stadtbezirke Alt-Oberhausen Sterkrade Osterfeld Migrationshintergrund1) ohne Migrationshintergrund mit Migrationshintergrund Befragte insgesamt 2013 Befragte insgesamt 2009
1) Ergebnisse nicht gew ichtet gew ichtete Ergebnisse

10,4% 13,6% 6,0% 10,8% 11,1% 12,3% 14,7% 13,7% 13,9% 9,3%

36,8% 33,2% 36,2% 26,8% 31,5% 34,1% 41,4% 38,7% 32,1% 33,8%

32,3% 34,9% 34,1% 34,5% 35,2% 35,7% 30,0% 32,5% 36,5% 33,0%

12,0% 12,4% 18,1% 18,2% 14,0% 11,0% 8,0% 9,4% 10,6% 15,7%

5,9% 3,9% 5,0% 7,2% 4,0% 4,8% 4,3% 3,9% 5,4% 5,4%

2,5% 2,0% 0,5% 2,5% 4,2% 2,2% 1,7% 1,8% 1,5% 2,8%

540 600 91 165 172 383 330 411 305 363

100% 100% 100% 100% 100% 100% 100% 100% 100% 100%

11,2% 11,4% 13,2% 11,3% 3,1% 5,9% 14,7% 15,6% 6,6% 6,5% 8,5% 7,2% 19,1% 8,3% 15,6% 12,5%

27,9% 40,4% 34,2% 32,1% 32,0% 48,3% 32,9% 40,3% 45,8% 22,9% 34,9% 30,5% 34,2% 43,6% 35,5% 36,4% 30,5%

42,2% 32,1% 34,3% 35,4% 42,2% 40,6% 23,6% 31,6% 25,9% 37,9% 36,3% 39,3% 39,6% 27,6% 32,8% 31,6% 39,9%

10,7% 11,2% 11,4%

7,1% 3,2% 5,7%

1,0% 1,7% 1,4% 2,5% 6,3% 1,2% 1,6% 1,4% 4,3% 3,2% 1,9% 0,0% 1,3% 2,3% 2,7% 1,2%

90 244 481 605 58 12 39 283 97 257 127 176 101 474 452 466 222

100% 100% 100% 100% 100% 100% 100% 100% 100% 100% 100% 100% 100% 100% 100% 100% 100%

5,7% 13,0% 11,0% 5,5% - 11,1% 4,7% 31,8% 8,9% 3,1% 8,5% 2,8% 18,8% 15,1% 15,8% 15,8% 5,7% 14,7% 10,5% 10,7% 9,6% 4,0% 4,1% 3,2% 2,7% 6,4% 3,3% 5,1%

12,3% 8,7%

35,6% 32,5%

32,6% 40,4%

12,3% 11,1% 12,2% 7,5%

5,1% 3,5% 4,9% 4,8%

2,1% 3,8% 1,2% 2,3%

682 369 1.140 1.188

100% 100% 100% 100%

12,1% 34,9% 33,7% 18,7% 35,3% 31,4%

18

Stadt Oberhausen, Bereich Statistik und Wahlen

Bürgermeinung 2013

Wohnsituation der Oberhausener Bürger/innen

Kapitel 3 Wohnsituation der Oberhausener Bürger/innen Insgesamt sinkt die allgemeine Wohnzufriedenheit in Oberhausen. Ebenso lässt sich feststellen, dass die Zufriedenheit mit dem Stadtteil und auch mit der Wohnung im Vergleich zu 2009 in 2013 deutlich gesunken ist. Sehr zufrieden mit der Wohnung waren 2009 noch 64,5 % der Befragten Bürgerinnen und Bürger, aktuell sind es noch 57,4 %. Von 54,4 % auf 38,5 % fällt der Anteil der Befragungsteilnehmer/innen, der sehr zufrieden mit dem Stadtteil ist. Sehr zufrieden mit ihrer Wohnung sind 2013 nur noch 14,3 %; 2009 waren es noch 31,7 %. Die Einschätzung der Wohnsituation fällt bei den Befragten mit und ohne Migrationshintergrund unterschiedlich aus. So äußern sich die Bürgerinnen und Bürger mit Migrationshintergrund zufriedener mit der Stadt Oberhausen diejenigen ohne Migrationshintergrund. Bei der Wohnung und dem Stadtteil fällt die Zufriedenheit dagegen bei Befragungsteilnehmer/innen ohne höher aus als bei denen mit Migrationshintergrund (s. Grafik 3 & 4). Grafik: 3 Entwicklung der Zufriedenheit1)2)
Wohnung Stadtteil Stadt Oberhausen 64,6% 64,5%

59,2%

60,7% 59,7%

58,8%

57,4%

48,9%

43,4%

49,8% 35,0%

55,2% 38,2%

54,4% 38,5%

25,9%

31,7%

14,3% 1994 1995 1996 1997 1998 1999 2000 2001 2002 2003 2004 2005 2006 2007 2008 2009 2010 2011 2012 2013
1) Darstellung der Werte "sehr zufrieden" 2) Im Jahr 2005, 2010, 2011 und 2012 fand keine Bürgerbefragung statt.

Grafik: 4 Zufriedenheit der Befragten mit der Wohnsituation
Sehr zufrieden 0% Zufrieden 20% 60,3% 41,4% 40,3% 28,5% 13,4% 18,4% 67,9% 72,4% 48,5% 50,6% 60,9% Weniger zufrieden 40% 60% 80% 34,3% 100% 5,5% 10,1% 9,1% 10,6% 18,7% 9,2%

der Wohnung Zufriedenheit mit … dem Stadtteil der Gesamtstadt

ohne Migrationshintergrund mit Migrationshintergrund ohne Migrationshintergrund mit Migrationshintergrund ohne Migrationshintergrund mit Migrationshintergrund

Stadt Oberhausen, Bereich Statistik und Wahlen

19

Wohnsituation der Oberhausener Bürger/innen

Bürgermeinung 2013

Insgesamt leben in Oberhausen etwas mehr als die Hälfte (54,7 %) der Befragten als Mieter/innen. Differenziert nach den Stadtbezirken lebt in Osterfeld mit 67 % der größte Anteil an Mieter/innen und in Sterkrade mit 57 % der höchste Anteil an Eigentümer/innen (s. Grafik 5). Grafik: 5 Wohnstatus in den drei Stadtbezirken und im Vergleich zur Gesamtstadt
Mieter/in 60,4% 39,6% 43,5% 56,5% Eigentümer/in 66,5% 54,7% 33,5% 45,3%

Alt-Oberhausen

Sterkrade

Osterfeld

Oberhausen insgesamt

Bürgerbefragung 2013

Die Haushaltgröße hat auf den Wohnstatus einen deutlichen Einfluss. Je größer der Haushalt, umso eher entscheidet man sich für ein Eigenheim statt einer Mietwohnung. 57,1 % der Befragten, die in einem fünf-Personenhaushalt und größer leben, wohnen in einer Eigentumswohnung oder im eigenen Haus. Mit + 12 %punkten liegt dieser Anteil deutlich über dem gesamtstädtischen Durchschnitt. Während der Anteil der Eigentümer/innen bei den zwei und drei Personenhaushalten etwas zunimmt, geht dieser um 6 bzw. 7 %punkte bei den vier-Personenhaushalten bzw. den Single-Haushalten, im Vergleich zu 2009, zurück (s. Grafik 6). Grafik: 6 Wohnstatus nach Haushaltsgröße
Mieter/in Befragte insgesamt 5 Personen und mehr 2013 4 Personen 3 Personen 2 Personen 1 Person 54,7% 42,9% 52,8% 46,8% 49,2% 82,1% Eigentümer/in 45,3% 57,1% 47,2% 53,2% 50,8% 17,9%

Befragte insgesamt 5 Personen und mehr 2009 4 Personen 3 Personen 2 Personen 1 Person 0%

54,6% 41,2% 46,5% 50,4% 54,4% 74,4% 25% 50%

45,4% 58,8% 53,5% 49,6% 45,6% 25,6% 75% 100%

20

Stadt Oberhausen, Bereich Statistik und Wahlen

Bürgermeinung 2013

Wohnsituation der Oberhausener Bürger/innen

Grafik: 7 Entwicklung des Wohnstatus 1994 bis 20131)2)
Mieter/in 69,3% Eigentümer/in

65,0%

62,9%

61,3%

66,0% 59,0% 59,0% 54,6% 54,7%

30,7%

35,0%

37,1%

38,7%

41,0% 34,0%

41,0%

45,4%

45,3%

1) Im Jahr 2005, 2010, 2011 und 2012 fand keine Bürgerbefragung statt. 2) Frage wurde 2003 nicht gestellt.

1994 1995 1996 1997 1998 1999 2000 2001 2002 2003 2004 2005 2006 2007 2008 2009 2010 2011 2012 2013

Insgesamt geben knapp 20 % der Befragten Bürger/innen an, in den nächsten zwei Jahren umziehen zu wollen. „Die Wohnung“ ist hierbei das wichtigste Motiv (42,0 %), gefolgt von „privaten Gründen“ (26,9 %). Auf Rang drei rangiert der Erwerb von Eigentum (18,6 %) (s. Grafik 8). Grafik: 8 Umzugsbereitschaft und Umzugsgründe1) der Befragten
Haben Sie vor innerhalb der nächsten 2 Jahre wegzuziehen?
Weiß nicht/ Keine Angabe 3,8% Ja/ Möglicherweise 16,1%

Umzugsgründe1)
Die Wohnung 42,0% Private Gründe 26,9% Der Erwerb von Eigentum 18,6% Berufliche Gründe 12,0% Schlechte Wohngegend 10,2% Die Nachbarschaft 7,6% Die Kündigung 3,7% Wohnung nicht barrierefrei 3,4% Wohnumfeld nicht kindgerecht 2,6%

Nein 80,1%

1) Mehrfachnennungen möglich (N=184)

„Private Gründe“ ist nicht mehr das wichtigste Umzugsmotiv. Der Trend der letzten Jahre in denen dieses Motiv von den Befragten von Jahr zu Jahr weniger genannt wurde, hat sich somit fortgesetzt. Aktuell ist dieser Wert von 40,9 % in 2009 um 14 %punkte auf 26,9 % gefallen. Auch der Trend der steigenden Unzufriedenheit mit der Wohnung hat sich fortgesetzt, so dass dieses Motiv nun die privaten Gründe an der Spitze abgelöst hat. So äußerten in 2009 36,8 % (+ 6 %punkte im Vergleich zu 2008) der Befragten ihre Unzufriedenheit mit der
Stadt Oberhausen, Bereich Statistik und Wahlen

21

Wohnsituation der Oberhausener Bürger/innen

Bürgermeinung 2013

„Wohnung“ als Umzugsgrund. In 2013 steigt die Unzufriedenheit mit der Wohnung weiter um 5 %punkte auf nun insgesamt 42,0 %. Die deutlich verstärkte Unzufriedenheit mit der „Wohngegend“ in 2009 hat sich 2013 nicht fortgesetzt, sondern sich wieder dem Stand von 2008 angenähert. In den vergangenen Jahren hat der Erwerb von Eigentum als Grund für einen Umzug stetig zugenommen. 2013 nennen dieses Motiv 18,6 %, das ist ein Plus von 3 %punkten gegenüber 2009 und ein Plus von 8 %punkten gegenüber 2008 (s. Grafik 9). Grafik: 9 Umzugsgründe1) im Zeitvergleich
Wohnung Private Gründe Erwerb von Eigenheim Berufliche Gründe Wohngegend Nachbarschaft Kündigung Wohnumfeld nicht kindgerecht 18,6% 15,8% 26,9% 36,8% 42,0%

31,4%

40,9%

46,4%

11,4% 12,0% 11,4% 10,2% 7,9% 7,6% 6,5% 6,4% 3,7% 1,4% 1,4% 2,6% 3,8%

17,9% 16,6% Bürgerbefragung 2013 Bürgerbefragung 2009 Bürgerbefragung 2008

1) Mehrfachnennungen möglich (2013: N=184; 2009: N=240; 2008: N=143)

Auch wenn das ein oder andere Umzugsmotiv im Vergleich zum Vorjahr deutlich zugenommen hat, will über ein Drittel (35,5 %) der Befragten, die vorhaben innerhalb der nächsten zwei Jahre umzuziehen, dies innerhalb desselben Stadtteils tun. Knapp ein Viertel hat sich noch nicht entschlossen, wohin es gehen soll. Ein gutes Fünftel möchte den neuen möglichen Wohnort außerhalb Oberhausens verlegen (s. Grafik 10). Grafik: 10 Wohin würden Sie dann ziehen?1)
Im Stadtteil bleiben In einen anderen Stadtteil Außerhalb von Oberhausen Weiß (noch) nicht 18,0% 23,8% 22,1% 20,7% 24,4% 20,2% Bürgerbefragung 2013 Bürgerbefragung 2009 35,5% 35,4%

1) Nur an Befragte, die Tabelle 12 mit "ja" und "möglicherweise" geantwortet haben (2009: N=240; 2013: N=184).

22

Stadt Oberhausen, Bereich Statistik und Wahlen

Bürgermeinung 2013

Wohnsituation der Oberhausener Bürger/innen

Die gegenwärtige Lebensqualität in der Stadt wird in 2013 von 50,0 % (-4 %punkte im Vergleich zu 2009) der Oberhausener/innen als gut bis sehr gut bewertet. Während 2009 noch 12,3 % der Befragten der Meinung waren, dass sich die Lebensqualität in Oberhausen in den nächsten 5 Jahren verbessern wird, sinkt diese positive Einschätzung durch die befragten Bürger/innen um 4 %punkte auf nur noch 8,0 % (s. Grafik 11). Dieser Abwärtstrend setzt sich seit 2008 fort. Wie bereits im vergangenen Jahr ist diese Einschätzung in Teilen vielleicht der allgemeinen Wirtschaftskrise oder aber der finanziellen Haushaltslage der Stadt zuzuschreiben. Grafik: 11 Beurteilung der gegenwärtigen und zukünftigen Lebensqualität in Oberhausen im Zeitvergleich
gegenwärtig sehr gut/gut Bürgerbefragung 2013 Bürgerbefragung 2009 Bürgerbefragung 2008 Bürgerbefragung 2007 Bürgerbefragung 2006 zukünftig viel besser/besser 50,0% 8,0% 53,9% 12,3% 55,0% 17,0% 53,0% 24,0% 50,0% 22,0%

Die Beurteilung der gegenwärtigen und zukünftigen Lebensqualität in Oberhausen nach Migrationshintergrund der Befragten zeigt, dass die Befragten mit Migrationshintergrund die derzeitige Lebensqualität positiver einschätzen (55,6 %) als die Oberhausener/innen ohne Migrationshintergrund (49,1 %). Eine Verbesserung in den nächsten fünf Jahren erwarten 14,6 % der Migranten, aber nur 6,5 % der Deutschen (s. Grafik 12). Grafik: 12 Beurteilung der gegenwärtigen und zukünftigen Lebensqualität in Oberhausen nach Migrationshintergrund
gegenwärtig sehr gut/gut 50,3% 49,1% zukünftig viel besser/besser 55,6%

14,6% 7,9% 6,5% ohne Migrationshintergrund mit Migrationshintergrund

Befragte insgesamt

Stadt Oberhausen, Bereich Statistik und Wahlen

23

Wohnsituation der Oberhausener Bürger/innen
Tabelle 6 Wie zufrieden sind Sie mit der Stadt Oberhausen?1)2)
Merkmale Sehr Weniger Zufrieden zufrieden zufrieden Anzahl Befragte insgesamt 100% 100% 100% 100% 100% 100% 100% 100% 100% 100% 100% 100% 100% 100% 100% 100% 100% 100% 100% 100% 100% 100%

Bürgermeinung 2013

Durchschnittliche Zufriedenheit 4,4 4,4 4,6 4,6 4,6 4,3 4,2 4,3 4,5 4,3 4,4 4,4 4,4 4,3 4,7 4,3 4,4 4,3 4,3 4,5 4,5 4,5

Geschlecht Männlich Weiblich Alter 18 - 24 Jahre 25 - 34 Jahre 35 - 44 Jahre 45 - 59 Jahre 60 - 75 Jahre Familienstand Verheiratet Geschieden/Getrennt Verwitwet Ledig Erwerbsstatus Erwerbstätige Zzt. arbeitslos In Ausbildung Schüler/Studenten Rentner/Pensionäre Hausfrau/-mann Haushaltsgröße 1 Person 2 Personen 3 Personen 4 Personen 5 Personen und mehr Monatliches Nettoeinkommen des Haushaltes unter 1.000 € 1.000 € bis 1.999 € 2.000 € und mehr Stadtbezirke Alt-Oberhausen Sterkrade Osterfeld Migrationshintergrund ohne Migrationshintergrund mit Migrationshintergrund Befragte insgesamt 2013 Befragte insgesamt 2009
3)

15,7% 13,1% 20,1% 19,6% 19,4% 9,2% 13,4% 13,4% 16,9% 11,6% 15,6% 14,2% 14,1% 26,0% 24,7% 13,7% 12,7% 15,1% 12,0% 17,7% 15,0% 15,8%

67,6% 69,8% 68,8% 66,8% 71,5% 73,9% 62,2% 69,0% 67,5% 67,1% 69,3% 70,7% 69,5% 51,7% 64,7% 64,1% 73,6% 65,3% 68,4% 69,1% 72,0% 71,6%

16,8% 17,1% 11,1% 13,5% 9,1% 16,9% 24,4% 17,5% 15,6% 21,2% 15,0% 15,1% 16,4% 22,3% 10,6% 22,2% 13,7% 19,6% 19,6% 13,2% 13,0% 12,6%

538 599 91 165 169 383 330 667 111 67 288 604 58 12 39 282 97 200 482 214 173 69

19,1% 15,1% 15,4% 16,3% 9,9% 19,5% 13,4% 18,4% 14,3% 31,7%

66,5% 68,4% 68,8% 63,8% 74,2% 67,4% 67,9% 72,4% 68,7% 52,8%

14,5% 16,5% 15,8% 20,0% 15,9% 13,1% 18,7% 9,2% 17,0% 15,5%

88 244 480 450 465 222 680 369 1.137 1.163

100% 100% 100% 100% 100% 100% 100% 100% 100% 100%

4,6 4,5 4,4 4,4 4,3 4,5 4,3 4,7

4,7

4,4

1) Zufriedenheitsw ert 1 - 7:"Sehr zufrieden" - Werte: 6 + 7 "Zufrieden" - Werte: 4 + 5 "Weniger zufrieden" - Werte: 1 - 3 2) Berechnung ohne "w eiß nicht" und "keine Angabe" gew ichtete Ergebnisse 3) Ergebnisse nicht gew ichtet

24

Stadt Oberhausen, Bereich Statistik und Wahlen

Bürgermeinung 2013

Wohnsituation der Oberhausener Bürger/innen

Tabelle 7

Wie zufrieden sind Sie mit dem Stadtteil, in dem Sie wohnen?1)2)
Sehr Weniger Zufrieden zufrieden zufrieden Anzahl Befragte insgesamt Durchschnittliche Zufriedenheit

Merkmale

Geschlecht Männlich Weiblich Alter 18 - 24 Jahre 25 - 34 Jahre 35 - 44 Jahre 45 - 59 Jahre 60 - 75 Jahre Familienstand Verheiratet Geschieden/Getrennt Verwitwet Ledig Erwerbsstatus Erwerbstätige Zzt. arbeitslos In Ausbildung Schüler/Studenten Rentner/Pensionäre Hausfrau/-mann Haushaltsgröße 1 Person 2 Personen 3 Personen 4 Personen 5 Personen und mehr Monatliches Nettoeinkommen des Haushaltes unter 1.000 € 1.000 € bis 1.999 € 2.000 € und mehr Zufriedenheit mit der Stadt Oberhausen Sehr zufrieden Zufrieden Weniger zufrieden Stadtbezirke Alt-Oberhausen Sterkrade Osterfeld Migrationshintergrund3) ohne Migrationshintergrund mit Migrationshintergrund Befragte insgesamt 2013 Befragte insgesamt 2009

38,9% 38,1% 44,2% 35,8% 36,5% 35,8% 42,5% 41,6% 24,8% 38,4% 37,2% 40,5% 19,7% 26,0% 35,3% 40,9% 40,6% 28,8% 41,6% 41,8% 36,7% 39,1%

51,5% 52,5% 48,7% 54,8% 49,7% 55,4% 48,8% 49,6% 63,2% 50,0% 53,0% 49,5% 68,5% 74,0% 60,0% 51,2% 50,0% 57,6% 52,2% 51,1% 46,0% 52,3%

9,6% 9,4% 7,0% 9,4% 13,8% 8,8% 8,7% 8,8% 12,0% 11,6% 9,8% 9,9% 11,8% 4,7% 7,9% 9,4% 13,6% 6,1% 7,0% 17,3% 8,6%

539 600 91 164 172 383 330 668 110 67 289 605 58 12 39 283 97 201 482 214 174 69

100% 100% 100% 100% 100% 100% 100% 100% 100% 100% 100% 100% 100% 100% 100% 100% 100% 100% 100% 100% 100% 100%

5,2 5,2 5,3 5,1 5,0 5,1 5,3 5,3 4,8 5,2 5,1 5,2 4,8 5,2 5,3 5,3 5,2 4,9 5,3 5,3 4,9 5,2

31,1% 35,4% 43,4%

56,6% 56,8% 46,0%

12,3% 7,8% 10,6%

89 244 481

100% 100% 100%

5,1 5,1 5,2

68,1% 36,7% 20,6% 34,1% 47,9% 27,7% 40,3% 28,5% 38,5% 54,4%

27,2% 57,1% 52,5% 54,0% 46,7% 59,3% 50,6% 60,9% 52,0% 31,3%

4,8% 6,2% 26,9% 11,9% 5,5% 12,9% 9,1% 10,6% 9,5% 14,3%

163 781 193 452 466 222 682 368 1.140 1.181

100% 100% 100% 100% 100% 100% 100% 100% 100% 100%

5,9 5,2 4,3 5,0 5,5 4,7 5,2 5,0 5,2 5,3

1) Zufriedenheitsw ert 1 - 7:"Sehr zufrieden" - Werte: 6 + 7 "Zufrieden" - Werte: 4 + 5 "Weniger zufrieden" - Werte: 1 - 3 2) Berechnung ohne "w eiß nicht" und "keine Angabe" gew ichtete Ergebnisse 3) Ergebnisse nicht gew ichtet

Stadt Oberhausen, Bereich Statistik und Wahlen

25

Wohnsituation der Oberhausener Bürger/innen
Tabelle 8

Bürgermeinung 2013

Wie zufrieden sind Sie ganz allgemein mit Ihrer Wohnung?1)2)
Merkmale Sehr Weniger Zufrieden zufrieden zufrieden Anzahl Befragte insgesamt Durchschnittliche Zufriedenheit

Geschlecht Männlich Weiblich Alter 18 - 24 Jahre 25 - 34 Jahre 35 - 44 Jahre 45 - 59 Jahre 60 - 75 Jahre Familienstand Verheiratet Geschieden/Getrennt Verwitwet Ledig Haushaltsgröße 1 Person 2 Personen 3 Personen 4 Personen 5 Personen und mehr Monatliches Nettoeinkommen des Haushaltes unter 1.000 € 1.000 € bis 1.999 € 2.000 € und mehr Zufriedenheit mit dem Stadtteil Sehr zufrieden Zufrieden Weniger zufrieden Erwerbsstatus Erwerbstätige Zzt. arbeitslos In Ausbildung Schüler/Studenten Rentner/Pensionäre Hausfrau/-mann Stadtbezirke Alt-Oberhausen Sterkrade Osterfeld Migrationshintergrund3) ohne Migrationshintergrund mit Migrationshintergrund Befragte insgesamt 2013 Befragte insgesamt 2009

57,3% 57,6% 55,4% 47,8% 50,3% 59,7% 64,0% 62,5% 40,8% 60,3% 52,4% 46,1% 62,0% 60,8% 54,7% 55,4%

37,3% 35,8% 36,9% 43,9% 39,1% 37,8% 29,9% 32,8% 49,8% 33,5% 39,8% 46,1% 33,2% 35,1% 35,6% 38,6%

5,4% 6,6% 7,7% 8,3% 10,6% 2,5% 6,1% 4,7% 9,4% 6,2% 7,8% 7,8% 4,9% 4,0% 9,8% 6,0%

535 596 89 165 171 380 327 662 111 67 287 199 478 214 173 68

100% 100% 100% 100% 100% 100% 100% 100% 100% 100% 100% 100% 100% 100% 100% 100%

5,7 5,7 5,6 5,4 5,4 5,9 5,9 5,9 5,2 5,9 5,5 5,4 5,9 5,9 5,5 5,6

42,9% 48,0% 68,1% 85,9% 40,8% 34,8% 60,3% 46,2% 37,1% 51,8% 62,3% 44,2% 55,3% 63,0% 50,2% 60,3% 41,4% 57,4% 64,5%

41,8% 44,9% 27,3% 12,5% 55,1% 30,5% 35,5% 42,1% 55,6% 43,5% 31,2% 48,6% 38,4% 30,5% 45,2% 34,3% 48,5% 36,5% 22,7%

15,3% 7,1% 4,7% 1,6% 4,1% 34,7% 4,2% 11,7% 7,3% 4,7% 6,5% 7,2% 6,4% 6,4% 4,5% 5,5% 10,1% 6,0% 12,8%

89 243 478 432 591 108 602 58 12 39 281 95 451 460 220 677 365 1.131 1.184

100% 100% 100% 100% 100% 100% 100% 100% 100% 100% 100% 100% 100% 100% 100% 100% 100% 100% 100%

5,1 5,5 6,0 6,4 5,5 4,3 5,8 5,3 5,2 5,6 5,9 5,4 5,7 5,8 5,6 5,8 5,3 5,7 5,5

1) Zufriedenheitswert 1 - 7:"Sehr zufrieden" - Werte: 6 + 7 "Zufrieden" - Werte: 4 + 5 "Weniger zufrieden" - Werte: 1 - 3 2) Berechnung ohne "weiß nicht" und "keine Angabe" gewichtete Ergebnisse 3) Ergebnisse nicht gewichtet

26

Stadt Oberhausen, Bereich Statistik und Wahlen

Bürgermeinung 2013

Wohnsituation der Oberhausener Bürger/innen

Tabelle 9

Seit wann wohnen Sie in Oberhausen?1)
Merkmale Bis 5 Jahre 6 - 9 Jahre 10 - 15 16 - 20 21 Jahre Befragte Anzahl Jahre Jahre und länger insgesamt

Geschlecht Männlich Weiblich Alter 18 - 24 Jahre 25 - 34 Jahre 35 - 44 Jahre 45 - 59 Jahre 60 - 75 Jahre Familienstand Verheiratet Geschieden/Getrennt Verwitwet Ledig Schulabschluss Hauptschule Mittlere Reife Fach-, Hochschulreife Haushaltsgröße 1 Person 2 Personen 3 Personen 4 Personen 5 Personen und mehr Monatliches Nettoeinkommen des Haushaltes unter 1.000 € 1.000 € bis 1.999 € 2.000 € und mehr Zufriedenheit mit der Stadt Oberhausen Sehr zufrieden Zufrieden Weniger zufrieden Stadtbezirke Alt-Oberhausen Sterkrade Osterfeld Migrationshintergrund2) ohne Migrationshintergrund mit Migrationshintergrund Befragte insgesamt 2013 Befragte insgesamt 2009
1) Berechnung ohne "keine Angabe" gew ichtete Ergebnisse 2) Ergebnisse nicht gew ichtet

8,4% 11,9% 11,0% 24,4% 15,5% 6,3% 4,7% 8,1% 13,3% 6,8% 14,9% 5,7% 11,7% 13,1% 12,9% 9,7% 12,4% 7,6% 6,6%

3,7% 4,6% 2,0% 7,5% 8,8% 3,1% 2,0% 4,3% 6,7% 0,0% 3,5% 4,5% 4,2% 3,9% 3,9% 2,9% 2,1% 9,4% 7,3%

7,2% 9,0% 9,0% 9,7% 12,8% 9,7% 2,9% 8,0% 8,3% 3,4% 9,5% 6,6% 5,2% 12,1% 3,2% 7,0% 9,2% 11,7% 18,0%

9,3% 7,0% 36,2% 2,2% 9,9% 8,1% 2,2% 6,4% 5,0% 7,5% 13,5% 5,5% 6,9% 10,6% 2,5% 4,8% 10,7% 17,0% 16,6%

71,4% 67,5% 41,8% 56,3% 53,0% 72,7% 88,2% 73,2% 66,7% 82,2% 58,7% 77,8% 72,0% 60,3% 77,5% 75,6% 65,7% 54,2% 51,4%

536 597 91 164 170 381 327 666 109 67 288 408 305 362 198 479 214 174 68

100% 100% 100% 100% 100% 100% 100% 100% 100% 100% 100% 100% 100% 100% 100% 100% 100% 100% 100%

18,2% 11,5% 9,2%

6,1% 3,6% 4,8%

10,1% 7,1% 7,6%

4,5% 4,9% 9,8%

61,0% 73,0% 68,5%

90 242 479

100% 100% 100%

12,6% 10,8% 5,5%

6,7% 3,8% 3,6%

7,5% 9,0% 5,5%

8,1% 8,6% 6,0%

65,1% 67,8% 79,5%

163 777 191

100% 100% 100%

11,0% 9,9% 9,4%

5,5% 2,6% 4,9%

8,4% 9,4% 4,9%

8,6% 6,8% 9,6%

66,5% 71,3% 71,1%

448 463 222

100% 100% 100%

9,3% 15,3% 10,2% 8,8%

3,1% 9,6% 4,2% 4,9%

6,5% 16,7% 8,1% 7,3%

7,1% 12,3% 8,1% 9,5%

74,0% 46,2% 69,4% 69,5%

678 366 1.133 1.177

100% 100% 100% 100%

Stadt Oberhausen, Bereich Statistik und Wahlen

27

Wohnsituation der Oberhausener Bürger/innen
Tabelle 10 Seit wann wohnen Sie in diesem Stadtteil?1)
Merkmale Bis 5 Jahre 6 - 9 Jahre 10 - 15 16 - 20 Jahre Jahre

Bürgermeinung 2013

21 Jahre Befragte Anzahl und länger insgesamt

Geschlecht Männlich Weiblich Alter 18 - 24 Jahre 25 - 34 Jahre 35 - 44 Jahre 45 - 59 Jahre 60 - 75 Jahre Familienstand Verheiratet Geschieden/Getrennt Verwitwet Ledig Schulabschluss Hauptschule Mittlere Reife Fach-, Hochschulreife Haushaltsgröße 1 Person 2 Personen 3 Personen 4 Personen 5 Personen und mehr Monatliches Nettoeinkommen des Haushaltes unter 1.000 € 1.000 € bis 1.999 € 2.000 € und mehr Zufriedenheit mit der Stadt Oberhausen Sehr zufrieden Zufrieden Weniger zufrieden Stadtbezirke Alt-Oberhausen Sterkrade Osterfeld Migrationshintergrund ohne Migrationshintergrund mit Migrationshintergrund Befragte insgesamt 2013 Befragte insgesamt 2009
1) Berechnung ohne "keine Angabe" gew ichtete Ergebnisse 2) Ergebnisse nicht gew ichtet
2)

22,3% 23,0% 30,6% 49,0% 30,5% 15,8% 11,0% 18,2% 30,8% 13,0% 31,8% 15,5% 28,2% 23,2% 29,9% 19,5% 23,2% 23,5% 19,9%

10,4% 11,9% 5,5% 14,4% 19,4% 11,7% 6,1% 12,0% 13,7% 9,6% 8,7% 11,4% 10,6% 10,9% 8,3% 9,8% 10,0% 15,9% 20,7%

14,2% 16,8% 14,1% 10,5% 18,3% 21,9% 9,6% 15,4% 16,7% 7,5% 17,4% 15,1% 12,7% 19,0% 11,5% 13,2% 17,9% 21,7% 21,4%

9,7% 8,2% 28,2% 2,8% 10,1% 11,1% 3,5% 8,3% 5,4% 5,5% 12,5% 5,6% 7,3% 14,3% 3,4% 6,7% 13,8% 14,8% 10,0%

43,5% 40,2% 21,6% 23,3% 21,8% 39,4% 69,8% 46,1% 33,4% 64,4% 29,7% 52,4% 41,2% 32,6% 46,9% 50,8% 35,1% 24,1% 28,0%

536 598 91 164 172 381 327 666 109 67 289 407 305 363 198 482 214 172 68

100% 100% 100% 100% 100% 100% 100% 100% 100% 100% 100% 100% 100% 100% 100% 100% 100% 100% 100%

38,1% 25,1% 20,1%

10,1% 9,5% 13,0%

14,7% 14,2% 16,0%

2,5% 4,1% 11,6%

34,6% 47,1% 39,4%

90 243 480

100% 100% 100%

26,6% 23,9% 13,9% 25,6% 20,6% 20,9% 20,6% 33,3%

14,3% 11,3% 8,1% 10,2% 12,6% 10,0% 10,6% 15,8%

13,7% 16,4% 13,7% 16,6% 13,7% 17,2% 14,7% 18,9%

10,4% 8,4% 9,4% 9,1% 8,5% 9,4% 8,7% 9,0%

35,1% 40,1% 54,9% 38,4% 44,7% 42,5% 45,4% 23,0% 41,7% 44,4%

163 779 190 449 463 222 679 366 1.134 1.171

100% 100% 100% 100% 100% 100% 100% 100% 100% 100%

22,6% 11,2% 15,5% 8,9% 20,7% 10,9% 13,1% 11,1%

28

Stadt Oberhausen, Bereich Statistik und Wahlen

Bürgermeinung 2013

Wohnsituation der Oberhausener Bürger/innen

Tabelle 11 Seit wann wohnen Sie in Ihrer Wohnung?1)
Merkmale Bis 5 Jahre 6 - 9 Jahre Befragte 10 - 15 16 - 20 21 Jahre Anzahl insgesamt Jahre Jahre und länger

Geschlecht Männlich Weiblich Alter 18 - 24 Jahre 25 - 34 Jahre 35 - 44 Jahre 45 - 59 Jahre 60 - 75 Jahre Familienstand Verheiratet Geschieden/Getrennt Verwitwet Ledig Schulabschluss Hauptschule Mittlere Reife Fach-, Hochschulreife Haushaltsgröße 1 Person 2 Personen 3 Personen 4 Personen 5 Personen und mehr Monatliches Nettoeinkommen des Haushaltes unter 1.000 € 1.000 € bis 1.999 € 2.000 € und mehr Stadtbezirke Alt-Oberhausen Sterkrade Osterfeld Migrationshintergrund ohne Migrationshintergrund mit Migrationshintergrund Befragte insgesamt 2013 Befragte insgesamt 2009
1) Berechnung ohne "keine Angabe" gew ichtete Ergebnisse 2) Ergebnisse nicht gew ichtet
2)

31,6% 34,6% 48,7% 64,9% 43,6% 24,2% 17,8% 26,8% 42,2% 26,0% 46,1% 24,3% 40,0% 34,1% 45,4% 27,2% 30,6% 38,8% 33,3%

11,7% 13,3% 8,0% 16,0% 20,3% 13,3% 7,1% 12,1% 19,0% 10,3% 11,7% 12,8% 11,1% 13,3% 10,6% 10,2% 11,9% 19,2% 19,3%

15,9% 18,4% 12,6% 8,8% 19,5% 23,6% 14,1% 18,4% 16,9% 13,0% 15,9% 16,8% 16,5% 19,0% 13,7% 15,8% 19,6% 19,5% 24,0%

9,5% 8,3% 22,1% 1,9% 7,5% 13,0% 4,6% 9,3% 5,1% 4,8% 10,5% 7,0% 5,8% 13,7% 4,4% 6,4% 15,8% 11,6% 10,6%

31,3% 25,5% 8,6% 8,3% 9,1% 26,0% 56,3% 33,5% 16,9% 45,9% 15,9% 39,1% 26,6% 19,9% 25,9% 40,3% 22,2% 10,8% 12,7%

536 597 91 165 170 381 326 667 108 67 288 408 304 363 197 481 214 173 68

100% 100% 100% 100% 100% 100% 100% 100% 100% 100% 100% 100% 100% 100% 100% 100% 100% 100% 100%

54,1% 39,2% 31,1% 37,0% 28,6% 34,6%

9,8% 12,5% 13,2% 10,7% 13,5% 14,2%

13,9% 15,5% 19,1% 17,1% 17,2% 17,5%

2,1% 5,4% 10,9% 9,1% 7,8% 10,7%

20,1% 27,3% 25,7% 26,0% 32,8% 22,9%

88 244 481 449 463 221

100% 100% 100% 100% 100% 100%

31,3% 42,9%

12,1% 16,3%

16,7% 19,8%

8,9% 8,4%

31,0% 12,5% 28,2% 33,1%

677 368 1.133 1.176

100% 100% 100% 100%

33,1% 12,5% 17,2% 8,9% 30,1% 13,5% 13,0% 10,4%

Stadt Oberhausen, Bereich Statistik und Wahlen

29

Wohnsituation der Oberhausener Bürger/innen

Bürgermeinung 2013

Tabelle 12 Wohnen Sie bzw. der Haushalt zur Miete, Untermiete oder sind Sie Eigentümer/in des Hauses oder der Wohnung?1)
Merkmale Geschlecht Männlich Weiblich Alter 18 - 24 Jahre 25 - 34 Jahre 35 - 44 Jahre 45 - 59 Jahre 60 - 75 Jahre Familienstand Verheiratet Geschieden/Getrennt Verwitwet Ledig Schulabschluss Hauptschule Mittlere Reife Fach-, Hochschulreife Haushaltsgröße 1 Person 2 Personen 3 Personen 4 Personen 5 Personen und mehr Monatliches Nettoeinkommen des Haushaltes unter 1.000 € 1.000 € bis 1.999 € 2.000 € und mehr Zufriedenheit mit der Stadt Oberhausen Sehr zufrieden Zufrieden Weniger zufrieden Stadtbezirke Alt-Oberhausen Sterkrade Osterfeld Migrationshintergrund 2) ohne Migrationshintergrund mit Migrationshintergrund Befragte insgesamt 2013 Befragte insgesamt 2009
1) Berechnung ohne "keine Angabe" gew ichtete Ergebnisse 2) Ergebnisse nicht gew ichtet

Mieter/in

Eigentümer/in

Anzahl

Befragte insgesamt

52,8% 56,4% 57,5% 72,3% 63,9% 51,3% 44,3% 44,6% 77,7% 63,0% 67,4% 61,2% 55,0% 42,5% 82,1% 49,2% 46,8% 52,8% 42,9%

47,2% 43,6% 42,5% 27,7% 36,1% 48,7% 55,7% 55,4% 22,3% 37,0% 32,6% 38,8% 45,0% 57,5% 17,9% 50,8% 53,2% 47,2% 57,1%

537 600 90 164 172 383 329 668 111 67 289 411 305 362 199 482 214 174 69

100% 100% 100% 100% 100% 100% 100% 100% 100% 100% 100% 100% 100% 100% 100% 100% 100% 100% 100%

85,2% 74,0% 42,2%

14,8% 26,0% 57,8%

89 244 481

100% 100% 100%

51,2% 56,9% 48,9% 60,4% 43,5% 66,5%

48,8% 43,1% 51,1% 39,6% 56,5% 33,5%

163 779 193 451 464 222

100% 100% 100% 100% 100% 100%

52,0% 72,7% 54,7% 54,6%

48,0% 27,3% 45,3% 45,4%

681 366 1.137 1.185

100% 100% 100% 100%

30

Stadt Oberhausen, Bereich Statistik und Wahlen

Bürgermeinung 2013

Wohnsituation der Oberhausener Bürger/innen

Tabelle 13 Haben Sie vor, innerhalb der nächsten zwei Jahre aus dieser Wohnung/ diesem Haus auszuziehen?
Merkmale Ja Möglicherweise Nein Weiß nicht/ Befragte Anzahl Keine Angabe insgesamt

Geschlecht Männlich Weiblich Alter 18 - 24 Jahre 25 - 34 Jahre 35 - 44 Jahre 45 - 59 Jahre 60 - 75 Jahre Familienstand Verheiratet Geschieden/Getrennt Verwitwet Ledig Schulabschluss Hauptschule Mittlere Reife Fach-, Hochschulreife Haushaltsgröße 1 Person 2 Personen 3 Personen 4 Personen 5 Personen und mehr Monatliches Nettoeinkommen des Haushaltes unter 1.000 € 1.000 € bis 1.999 € 2.000 € und mehr Zufriedenheit mit der Wohnung Sehr zufrieden Zufrieden Weniger zufrieden Stadtbezirke Alt-Oberhausen Sterkrade Osterfeld Migrationshintergrund1) ohne Migrationshintergrund mit Migrationshintergrund Befragte insgesamt 2013 Befragte insgesamt 2009
gew ichtete Ergebnisse 1) Ergebnisse nicht gew ichtet

10,4% 9,5% 24,1% 24,9% 14,3% 4,3% 2,8% 5,2% 13,6% 2,1% 21,3% 6,4% 8,4% 15,3% 11,6% 7,1% 8,9% 17,3% 9,3%

6,1% 6,3% 17,6% 9,7% 6,3% 4,5% 3,2% 4,1% 4,9% 4,1% 11,2% 4,7% 2,5% 10,6% 7,2% 3,5% 8,7% 6,8% 12,6%

79,7% 80,5% 50,7% 60,8% 73,8% 88,9% 91,0% 88,4% 73,7% 91,8% 62,2% 86,1% 85,1% 70,9% 76,0% 85,8% 78,9% 73,0% 74,2%

3,8% 3,7% 7,5% 4,7% 5,6% 2,3% 3,0% 2,3% 7,8% 2,1% 5,3% 2,8% 4,0% 3,3% 5,2% 3,6% 3,4% 2,9% 3,9%

540 600 91 165 172 383 330 668 111 67 289 411 305 363 201 482 214 174 69

100% 100% 100% 100% 100% 100% 100% 100% 100% 100% 100% 100% 100% 100% 100% 100% 100% 100% 100%

16,3% 10,6% 9,9%

7,1% 6,7% 5,7%

73,1% 78,0% 82,1%

3,5% 4,7% 2,4%

90 244 481

100% 100% 100%

7,3% 11,3% 27,3% 9,8% 11,5% 6,8%

3,6% 9,8% 10,0% 6,7% 6,0% 5,7%

87,1% 73,2% 53,4% 80,1% 78,0% 84,6%

2,0% 5,6% 9,3% 3,4% 4,5% 2,9%

650 413 68 452 466 222

100% 100% 100% 100% 100% 100%

9,5% 12,2% 9,9% 12,0%

6,0% 7,6%

81,4% 74,0%

3,1% 6,2% 3,8% 2,4%

682 369 1.140 1.188

100% 100% 100% 100%

6,2% 80,1% 8,2% 77,4%

Stadt Oberhausen, Bereich Statistik und Wahlen

31

Wohnsituation der Oberhausener Bürger/innen
Tabelle 14 Ausgewählte Umzugsgründe1)
Merkmale die Wohnung schlechte Wohngegend Private Gründe

Bürgermeinung 2013

Berufliche Gründe

Die Kündigung

Geschlecht Männlich Weiblich Alter 18 - 24 Jahre 25 - 34 Jahre 35 - 44 Jahre 45 - 59 Jahre 60 - 75 Jahre Familienstand Verheiratet Geschieden/Getrennt Verwitwet Ledig Schulabschluss Hauptschule Mittlere Reife Fach-, Hochschulreife Haushaltsgröße 1 Person 2 Personen 3 Personen 4 Personen 5 Personen und mehr Monatliches Nettoeinkommen des Haushaltes unter 1.000 € 1.000 € bis 1.999 € 2.000 € und mehr Zufriedenheit mit der Wohnung Sehr zufrieden Zufrieden Weniger zufrieden Zufriedenheit mit dem Stadtteil Sehr zufrieden Zufrieden Weniger zufrieden Stadtbezirke Alt-Oberhausen Sterkrade Osterfeld Migrationhintergrund ohne Migrationshintergrund mit Migrationshintergrund Antwortende insgesamt 2013a) Antwortende insgesamt 2009b)
2)

37,0% 46,5% 16,2% 39,3% 63,4% 52,8% 45,1% 54,9% 87,2% 33,3% 24,5% 54,3% 54,3% 27,9% 43,4% 35,8% 31,2% 52,2% 58,6%

8,3% 11,8% 7,5% 9,0% 9,9% 8,5% 22,5% 6,0% 28,2% 33,3% 8,7% 14,1% 4,2% 9,6% 22,4% 8,5% 11,2% 4,3% -

31,0% 23,3% 46,2% 22,9% 8,4% 31,5% 25,0% 21,1% 12,8% 33,3% 32,6% 37,0% 20,0% 25,4% 19,7% 30,2% 28,7% 27,2% 27,6%

14,4% 9,9% 33,8% 12,3% 1,4% 4,3% 3,0% 21,4% 4,3% 8,6% 18,3% 1,3% 10,4% 26,3% 14,2% -

3,3% 4,0% 1,2% 4,9% 1,4% 4,3% 7,5% 5,3% 3,6% 6,5% 4,3% 2,0% 7,9% 2,8% 0,0% 4,3% 3,4%

69,7% 44,3% 37,2% 32,2% 40,4% 75,5% 42,9% 38,9% 52,1% 43,3% 40,5% 43,3% 42,0% 46,5% 42,0% 36,8%

23,3% 13,6% 4,9% 7,2% 11,2% 15,1% 0,7% 9,5% 38,0% 17,3% 3,5% 11,7% 9,0% 14,1% 10,2% 16,6%

23,3% 22,7% 27,5% 32,2% 24,1% 20,8% 30,1% 29,0% 10,0% 22,0% 32,4% 23,3% 28,0% 23,9% 26,9% 40,9%

3,4% 15,3% 21,1% 7,9% 15,0% 13,0% 12,0% 14,5% 5,0% 13,0% 7,0% 12,0% 17,9%

5,7% 1,8% 2,0% 3,9% 7,5% 2,3% 2,0% 14,0% 2,7% 5,8% 4,0% 2,8% 3,7% 1,4%

1) Mehrfachnennungen a) Nur an Befragte, die lt. Tabelle 13 mit "Ja" und "Möglicherweise" geantwortet haben (N=184). b) Nur an Befragte, die lt. Tabelle 14 mit "Ja" und "Möglicherweise" geantwortet haben (N=240). gewichtete Ergebnisse 2) Ergebnisse nicht gewichtet

32

Stadt Oberhausen, Bereich Statistik und Wahlen

Bürgermeinung 2013

Wohnsituation der Oberhausener Bürger/innen

Noch Tabelle 14 Ausgewählte Umzugsgründe1)
Merkmale Geschlecht Männlich Weiblich Alter 18 - 24 Jahre 25 - 34 Jahre 35 - 44 Jahre 45 - 59 Jahre 60 - 75 Jahre Familienstand Verheiratet Geschieden/Getrennt Verwitwet Ledig Schulabschluss Hauptschule Mittlere Reife Fach-, Hochschulreife Haushaltsgröße 1 Person 2 Personen 3 Personen 4 Personen 5 Personen und mehr Monatliches Nettoeinkommen des Haushaltes unter 1.000 € 1.000 € bis 1.999 € 2.000 € und mehr Zufriedenheit mit der Wohnung Sehr zufrieden Zufrieden Weniger zufrieden Zufriedenheit mit dem Stadtteil Sehr zufrieden Zufrieden Weniger zufrieden Stadtbezirke Alt-Oberhausen Sterkrade Osterfeld Migrationshintergrund2) ohne Migrationshintergrund mit Migrationshintergrund Antwortende insgesamt 2013a) Antwortende insgesamt 2009b) Der Erwerb Die von Eigentum Nachbarschaft Wohnumfeld nicht kindgerecht 1,6% 3,5% 3,2% 8,5% 0,7% 7,7% 3,0% 3,3% 2,8% 1,0% 1,3% 0,9% 5,0% 4,3% Wohnung nicht barrierefrei 3,9% 3,0% 8,6% 17,5% 3,0% 7,7% 33,3% 1,5% 4,3% 8,6% 1,5% 7,9% 6,6% -

18,8% 18,3% 7,5% 26,3% 29,6% 10,0% 12,4% 24,8% 19,4% 3,3% 9,9% 30,5% 6,6% 27,4% 23,8% 16,3% 10,4%

8,8% 6,4% 5,0% 13,9% 4,2% 2,8% 7,5% 3,8% 33,3% 10,7% 9,8% 14,2% 3,6% 21,1% 1,9% 5,0% 4,3% 10,4%

15,9% 27,5% 23,0% 18,5% 5,7% 22,6% 18,0% 10,0% 12,7% 27,8% 6,7% 17,0% 16,9% 18,6% 11,4%

9,3% 17,1% 3,6% 4,0% 6,7% 20,8% 7,5% 28,1% 6,0% 3,5% 23,4% 8,0% 7,0% 7,6% 6,4%

5,7% 1,2% 0,0% 2,2% 11,4% 1,5% 14,0% 4,0% 1,7% 1,6% 2,0% 5,6% 2,6% -

7,0% 6,8% 2,4% 2,0% 5,6% 6,5% 4,0% 2,3% 5,0% 4,0% 1,4% 3,4% -

1) Mehrfachnennungen a) Nur an Befragte, die lt. Tabelle 13 mit "Ja" und "Möglicherweise" geantwortet haben (N=184). b) Nur an Befragte, die lt. Tabelle 14 mit "Ja" und "Möglicherweise" geantwortet haben (N=240). gewichtete Ergebnisse 2) Ergebnisse nicht gewichtet

Stadt Oberhausen, Bereich Statistik und Wahlen

33

Wohnsituation der Oberhausener Bürger/innen

Bürgermeinung 2013

Tabelle 15 Wohin würden Sie bzw. die Haushaltsmitglieder dann ziehen?
Merkmale Geschlecht Männlich Weiblich Alter 18 - 24 Jahre 25 - 34 Jahre 35 - 44 Jahre 45 - 59 Jahre 60 - 75 Jahre Familienstand Verheiratet Geschieden/Getrennt Verwitwet Ledig Schulabschluss Hauptschule Mittlere Reife Fach-, Hochschulreife Haushaltsgröße 1 Person 2 Personen 3 Personen 4 Personen 5 Personen und mehr Monatliches Nettoeinkommen des Haushaltes unter 1.000 € 1.000 € bis 1.999 € 2.000 € und mehr Zufriedenheit mit der Wohnung Sehr zufrieden Zufrieden Weniger zufrieden Zufriedenheit mit dem Stadtteil Sehr zufrieden Zufrieden Weniger zufrieden Stadtbezirke Alt-Oberhausen Sterkrade Osterfeld Migrationshintergrund ohne Migrationshintergrund mit Migrationshintergrund Befragte insgesamt 2013 a) b) Befragte insgesamt 2009
1)

Im Stadtteil bleiben

Anderen Außerhalb Weiß Befragte Stadtteil von von (noch) Anzahl insgesamt Oberhausen Oberhausen nicht 18,5% 17,5% 22,1% 14,7% 26,9% 10,8% 16,3% 20,4% 17,7% 17,5% 14,0% 17,8% 16,7% 13,2% 17,8% 11,6% 28,3% 16,6% 26,0% 18,5% 20,8% 27,9% 16,7% 16,3% 27,9% 15,4% 6,7% 66,7% 28,5% 21,0% 17,8% 26,9% 35,0% 32,2% 13,0% 7,6% 16,6% 22,8% 25,9% 32,5% 22,9% 15,4% 20,3% 37,2% 16,8% 26,6% 33,3% 29,0% 35,1% 12,3% 23,3% 28,9% 26,8% 31,2% 12,0% 23,4% 86 93 35 56 35 34 20 62 21 4 91 46 33 90 38 51 35 42 14 100% 100% 100% 100% 100% 100% 100% 100% 100% 100% 100% 100% 100% 100% 100% 100% 100% 100% 100%

32,8% 38,1% 24,6% 34,4% 41,0% 52,7% 18,6% 47,4% 49,0% 25,0% 29,9% 52,1% 33,0% 22,9% 23,2% 44,2% 52,1% 43,3%

34,9% 40,9% 37,3%

25,6% 20,4% 16,1%

28,0% 23,7% 26,7%

11,6% 15,0% 19,9%

20 42 73

100% 100% 100%

37,6% 36,5% 26,7% 50,4% 31,7% 12,0% 27,0% 43,6% 36,0% 34,0% 39,7% 35,5% 35,4%

10,7% 20,6% 28,6% 9,0% 19,0% 38,0% 23,3% 13,5% 16,4% 14,6% 27,4% 18,0% 23,8%

24,2% 21,7% 17,9% 13,5% 27,5% 22,0% 20,3% 22,4% 26,3% 25,2% 12,3%

27,5% 21,2% 26,8% 27,1% 21,8% 28,1% 29,5% 20,6% 21,3% 26,2% 20,5%

68 86 25 61 96 23 74 78 28 103 73 179 234

100% 100% 100% 100% 100% 100% 100% 100% 100% 100% 100% 100% 100%

22,1% 24,4% 20,7% 20,2%

a) Nur an Befragte, die lt. Tabelle 13 mit "Ja" und "Möglicherw eise" geantw ortet haben (N=184). b) Nur an Befragte, die lt. Tabelle 14 mit "Ja" und "Möglicherw eise" geantw ortet haben (N=240). gew ichtete Ergebnisse 1) Ergebnisse nicht gew ichtet

34

Stadt Oberhausen, Bereich Statistik und Wahlen

Bürgermeinung 2013

Wohnsituation der Oberhausener Bürger/innen

Tabelle 16 Soll die neue Wohnung eine Mietwohnung, Eigentumswohnung oder ein eigenes Haus sein?
Merkmale Geschlecht Männlich Weiblich Alter 18 - 24 Jahre 25 - 34 Jahre 35 - 44 Jahre 45 - 59 Jahre 60 - 75 Jahre Familienstand Verheiratet Geschieden/Getrennt Verwitwet Ledig Schulabschluss Hauptschule Mittlere Reife Fach-, Hochschulreife Haushaltsgröße 1 Person 2 Personen 3 Personen 4 Personen 5 Personen und mehr Monatliches Nettoeinkommen des Haushaltes unter 1.000 € 1.000 € bis 1.999 € 2.000 € und mehr Zufriedenheit mit der Wohnung Sehr zufrieden Zufrieden Weniger zufrieden Zufriedenheit mit dem Stadtteil Sehr zufrieden Zufrieden Weniger zufrieden Erwerbsstatus Erwerbstätige ohne Auszubildende Zzt. arbeitslos In Ausbildung Schüler/Studenten Rentner/Pensionäre Hausfrau/-mann Stadtbezirke Alt-Oberhausen Sterkrade Osterfeld Migrationshintergrund1) ohne Migrationshintergrund mit Migrationshintergrund Befragte insgesamt 2013 Befragte insgesamt 2009 b)
a)

MietEigentums wohnung wohnung

Eigenes Haus

Weiß (noch) nicht 5,2% 14,9% 3,8% 11,2% 11,5% 8,1% 21,0% 14,6% 15,6% 5,4% 11,0% 12,3% 9,8% 7,2% 16,1% 8,8% 1,1% 27,2%

Anzahl

Befragte insgesamt

72,9% 63,9% 88,7% 57,6% 57,6% 79,7% 60,5% 59,1% 77,8% 100,0% 71,4% 83,0% 79,5% 54,2% 75,9% 50,8% 70,0% 82,6% 63,6%

11,0% 2,9% 3,8% 5,6% 16,7% 4,1% 2,3% 10,2% 6,4% 0,0% 1,4% 12,8% 4,8% 5,4% 5,0% 10,9% 9,1%

10,9% 18,3% 3,8% 25,6% 14,1% 8,1% 16,3% 16,1% 6,7% 16,8% 6,0% 6,8% 23,2% 12,1% 27,7% 16,3% 5,4% -

87 95 36 57 35 34 20 62 21 4 93 46 33 93 38 51 36 42 15

100% 100% 100% 100% 100% 100% 100% 100% 100% 100% 100% 100% 100% 100% 100% 100% 100% 100% 100%

86,9% 73,1% 61,0% 64,5% 64,0% 92,9% 70,6% 64,9% 76,1% 58,1% 96,8% 100,0% 78,8% 87,9% 58,1% 76,1% 56,8% 80,3% 69,5% 68,5% 68,2% 59,2%

10,8% 9,8% 6,6% 7,3% 5,4% 8,8% 5,1% 8,0% 12,8% 2,3% 1,8% 11,9% 4,9% 4,8% 8,2% 6,8% 10,7%

6,5% 4,3% 23,2% 21,1% 14,1% 0,0% 14,7% 15,9% 10,0% 23,7% 2,4% 14,0% 10,4% 19,9% 11,5% 16,2% 8,2% 14,8% 17,8%

6,5% 11,8% 6,1% 7,9% 14,6% 1,8% 5,9% 14,0% 5,9% 5,4% 3,2% 21,2% 9,7% 25,6% 11,7% 11,3% 3,2% 9,5% 15,1% 10,2% 12,3%

21 42 75 69 87 25 62 97 23 92 14 5 15 19 20 74 80 28 105 73 182 234

100% 100% 100% 100% 100% 100% 100% 100% 100% 100% 100% 100% 100% 100% 100% 100% 100% 100% 100% 100% 100% 100%

a) Nur an Befragte, die lt. Tabelle 13 mit "Ja" und "Möglicherw eise" geantw ortet haben (N=184). b) Nur an Befragte, die lt. Tabelle 14 mit "Ja" und "Möglicherw eise" geantw ortet haben (N=240). gew ichtete Ergebnisse 1) Ergebnisse nicht gew ichtet

Stadt Oberhausen, Bereich Statistik und Wahlen

35

Wohnsituation der Oberhausener Bürger/innen

Bürgermeinung 2013

Tabelle 17 Wie würden Sie die Lebensqualität in Oberhausen beurteilen?
Merkmale Sehr gut Gut Weiß nicht / AnTeils, Sehr Schlecht teils schlecht keine Angabe zahl Befragte insgesamt 100% 100% 100% 100% 100% 100% 100% 100% 100% 100%

Geschlecht Männlich Weiblich Alter 18 - 24 Jahre 25 - 34 Jahre 35 - 44 Jahre 45 - 59 Jahre 60 - 75 Jahre Schulabschluss Hauptschule Mittlere Reife Fach-, Hochschulreife Monatliches Nettoeinkommen des Haushaltes unter 1.000 € 1.000 € bis 1.999 € 2.000 € und mehr Erwerbsstatus Erwerbstätige ohne Auszubildende Zzt. arbeitslos In Ausbildung Schüler/Studenten Rentner/Pensionäre Hausfrau/-mann Wohndauer in Oberhausen Bis 5 Jahre 6 - 9 Jahre 10 - 15 Jahre 16 - 20 Jahre 21 Jahre und länger Stadtbezirke Alt-Oberhausen Sterkrade Osterfeld Migrationshintergrund ohne Migrationshintergrund mit Migrationshintergrund Befragte insgesamt 2013 Befragte insgesamt 2009
gew ichtete Ergebnisse 1) Ergebnisse nicht gew ichtet
1)

3,7% 50,5% 37,6% 3,3% 43,4% 45,4% 6,5% 3,0% 0,8% 4,2% 3,6% 48,2% 46,4% 46,0% 43,6% 50,6% 34,7% 39,5% 47,4% 45,4% 37,5%

5,7% 6,7% 8,5% 8,8% 5,6% 4,5% 6,6% 8,2% 5,5% 4,3%

1,3% 0,5% 1,7% 1,4% 0,4% 1,0% 0,4% 1,1%

1,2% 0,7% 2,0% 0,5% 0,3% 0,8% 1,2% 1,1% 1,4%

540 600 91 165 172 383 330 411 305 363

2,7% 50,4% 36,6% 1,9% 47,6% 44,5% 5,4% 42,6% 45,2%

4,1% 45,1% 44,7% 4,3% 49,3% 36,6% 3,8% 46,3% 44,4% 3,2% 6,2% 3,7% 5,9% 4,3% 2,4% 5,1% 1,9% 1,9% 8,0% 3,1% 45,8% 41,3% 66,7% 50,6% 49,6% 46,7% 57,3% 46,1% 51,3% 54,2% 44,0% 44,2% 36,8% 29,6% 35,3% 37,9% 42,9% 33,3% 47,2% 37,5% 30,9% 44,3%

6,1% 8,4% 3,8% 5,0% 14,1% 8,2% 6,6% 6,1% 4,3% 4,8% 6,9% 5,0% 6,6% 7,5% 6,1% 4,1% 6,2% 6,5% 6,2% 4,4%

0,0% 0,6% 1,1% 1,4% 1,4% 1,2% 1,2% 0,9% 1,0% 0,0% 0,8% 0,7%

0,7% 0,6% 0,5% 1,5% 1,6% 0,5% 2,5% 2,0% 0,8% 1,3% 0,6% 0,8% 0,9% 1,4%

90 244 481 605 58 12 39 283 97 116 47 92 92 786 452 466 222 682 369

100% 100% 100% 100% 100% 100% 100% 100% 100% 100% 100% 100% 100% 100% 100% 100% 100% 100% 100% 100% 100%

3,7% 45,6% 40,7% 2,9% 47,5% 42,1% 4,3% 47,7% 43,1% 2,8% 46,3% 42,8% 6,2% 49,3% 36,6% 3,5% 46,8% 41,7% 4,8% 49,1% 39,5%

- 1.140 1,5% 1.188

36

Stadt Oberhausen, Bereich Statistik und Wahlen

Bürgermeinung 2013

Wohnsituation der Oberhausener Bürger/innen

Tabelle 18 Wird die Lebensqualität in Oberhausen in den nächsten fünf Jahren besser sein als heute?
Merkmale GleichViel Viel Weiß Keine Besser Anzahl Schlechter besser bleibend schlechter nicht Angabe Befragte insgesamt 100% 100% 100% 100% 100% 100% 100% 100% 100% 100%

Geschlecht Männlich Weiblich Alter 18 - 24 Jahre 25 - 34 Jahre 35 - 44 Jahre 45 - 59 Jahre 60 - 75 Jahre Schulabschluss Hauptschule Mittlere Reife Fach-, Hochschulreife Monatliches Nettoeinkommen des Haushaltes unter 1.000 € 1.000 € bis 1.999 € 2.000 € und mehr Erwerbsstatus Erwerbstätige Zzt. arbeitslos In Ausbildung Schüler/Studenten Rentner/Pensionäre Hausfrau/-mann Wohndauer in Oberhausen Bis 5 Jahre 6 - 9 Jahre 10 - 15 Jahre 16 - 20 Jahre 21 Jahre und länger Stadtbezirke Alt-Oberhausen Sterkrade Osterfeld Migrationshintergrund1) ohne Migrationshintergrund mit Migrationshintergrund Befragte insgesamt 2013 Befragte insgesamt 2009
gewichtete Ergebnisse 1) Ergebnisse nicht gewichtet

0,4% 0,1% 0,5% 0,3% 0,1% 0,4% 0,1% 0,3% 0,4%

8,1% 7,4% 16,6% 9,7% 6,3% 6,5% 6,5% 6,1% 8,9% 8,3%

50,2% 47,5% 49,8% 51,4% 54,5% 44,0% 49,8% 49,5% 47,7% 49,8%

34,7% 38,2% 26,2% 29,0% 34,4% 42,5% 37,5% 37,9% 39,0% 33,3%

2,5% 3,8% 2,7% 3,9% 3,0% 3,0% 0,3% 2,7% 3,3% 3,5% 6,9% 4,2% 4,0% 2,1%

0,3% 0,1% 0,5% 0,1% 0,4% 0,4% 0,1%

540 600 91 165 172 383 330 411 305 363

2,8% 3,2% 1,5% 2,5% 3,4% 4,8%

0,5% 0,3% 0,5% 0,5% 0,3% 0,1% 0,5% 1,1% 0,2% 0,4%

13,7% 5,0% 7,7% 7,7% 11,0% 26,0% 16,4% 6,0% 6,1% 16,1% 13,5% 9,8% 10,9% 5,6% 8,2% 6,9% 8,6% 6,5% 13,6% 7,7% 11,9%

45,2% 55,3% 50,6% 48,6% 41,4% 51,7% 41,2% 51,0% 52,3% 46,2% 51,9% 48,3% 54,7% 48,6% 43,0% 48,9% 60,2% 48,2% 53,4% 48,8% 42,6%

35,0% 34,1% 35,4% 38,2% 40,7% 22,3% 27,1% 37,1% 27,9% 25,5% 28,8% 32,1% 29,4% 39,8% 41,4% 37,4% 25,0% 39,1% 22,0% 36,6% 34,4%

4,6% 1,5% 0,7% 4,7% 3,4% 2,5% 1,3% 8,2% 3,1% 7,1% 2,4% 0,5% 1,5% 3,1% 3,8% 6,2% 7,1% 2,4% 5,7% 9,8% 5,8% 8,9% 2,5% 2,4%

0,2% 0,8% 0,5% 0,5% 0,5% 0,5% 0,2% 0,5% 0,1% 0,5% 0,2% 0,3%

90 244 481 605 58 12 39 283 97 116 47 92 92 786 452 466 222 682 369 1.140 1.188

100% 100% 100% 100% 100% 100% 100% 100% 100% 100% 100% 100% 100% 100% 100% 100% 100% 100% 100% 100% 100%

3,1% 3,7% 2,4% 3,8% 1,8% 4,3% 2,6% 3,4% 1,9% 7,6% 2,6% 3,9% 3,4% 6,9%

Stadt Oberhausen, Bereich Statistik und Wahlen

37

Größte Probleme

Bürgermeinung 2013

Kapitel 4 Größte Probleme Das größte Problem aus Bürgersicht mit 31,6 % der Nennungen (- 0,8 %punkte gegenüber 2009) sind die „Finanzen der Stadt“. Das Thema „Arbeitslosigkeit“ ist erneut weiter nach unten „durchgereicht“ worden. 2009 wurde es im Vergleich zu 2008 auf Rang drei verdrängt und mit nur noch 10,2 % im Jahr 2013 ist es nun auf Platz sechs gerutscht. Weiter oben rangieren, wie schon 2009, das „Infrastrukturangebot“ (26,4 %) sowie die „Verschmutzung der Stadt“ (16,7 %), „der Verkehr“ (14,1 %) und „die Marktstraße“ (11 %). Wobei die drei letztgenannten Probleme im Vergleich zur Befragung 2009 deutlich zugenommen haben. Die Probleme „Ausländer“ (7,1 %) und „Kriminalität“ (6,0 %) haben hingegen im Vergleich zu 2009 in ihren Anteilen abgenommen (s. Grafik 13).

Grafik: 13 Größte Probleme1)
Finanzen der Stadt Infrastrukturangebote Verschmutzung der Stadt Verkehr Marktstraße Arbeitslosigkeit Verödung der Innenstädte Ausländer ÖPNV Kriminalität Gebühren
16,7% 11,0% 14,1% 9,9% 11,0% 6,8% 10,2% 19,1% 9,8% 7,1% 7,1% 8,9% 6,3% 6,1% 6,0% 10,0% 5,4%
1) Mehrfachnennungen (2013:N=922; 2009:N= 898)

31,6% 32,4% 26,4% 24,6%

Bürgerbefragung 2013 Bürgerbefragung 2009

38

Stadt Oberhausen, Bereich Statistik und Wahlen

Bürgermeinung 2013

Größte Probleme

Tabelle 19 Größte Probleme1)
Merkmale Finanzen der Stadt Infrastrukturangebote Verschmutzung der Stadt Verkehr Marktstraße Arbeits- Antwortende losigkeit insgesamt

in % der Antwortenden Geschlecht Männlich Weiblich Alter 18 - 24 Jahre 25 - 34 Jahre 35 - 44 Jahre 45 - 59 Jahre 60 - 75 Jahre Familienstand Verheiratet Geschieden/Getrennt Verwitwet Ledig Schulabschluss Hauptschule Mittlere Reife Fach-, Hochschulreife Erwerbsstatus Erwerbstätige Zzt. arbeitslos In Ausbildung Schüler/Studenten Rentner/Pensionäre Hausfrau/-mann Monatliches Nettoeinkommen des Haushaltes unter 1.000 € 1.000 € bis 1.999 € 2.000 € und mehr Stadtbezirke Alt-Oberhausen Sterkrade Osterfeld Migrationshintergrund ohne Migrationshintergrund mit Migrationshintergrund Antwortende insgesamt 2013 Antwortende insgesamt 2009
1)

36,7% 27,2% 37,5% 30,4% 37,4% 34,5% 24,2% 32,6% 38,8% 18,9% 29,5% 19,8% 34,6% 43,4% 33,7% 17,0% 26,6% 40,0% 25,5% 37,2%

25,6% 27,1% 29,2% 27,6% 22,0% 29,2% 24,1% 25,8% 26,2% 16,5% 30,6% 27,3% 23,1% 28,8% 28,6% 13,6% 53,3% 26,7% 25,0% 22,8%

14,9% 18,3% 2,1% 9,7% 19,0% 16,8% 22,0% 19,7% 10,0% 22,0% 10,4% 23,1% 14,6% 11,1% 14,9% 15,9% 4,9% 21,6% 19,8%

13,8% 14,5% 23,6% 17,1% 10,7% 13,8% 12,7% 13,9% 11,5% 15,0% 15,9% 16,9% 12,3% 13,3% 14,6% 14,8% 20,1% 25,0% 10,7% 15,0%

11,4% 10,8% 8,3% 9,0% 4,7% 11,8% 14,9% 12,4% 6,8% 10,2% 9,6% 13,5% 10,1% 9,6% 9,0% 4,5% 20,0% 16,4% 5,4%

11,5% 9,1% 8,3% 10,9% 11,0% 14,5% 4,7% 9,4% 11,0% 2,4% 14,2% 10,6% 10,3% 9,1% 11,1% 38,7% 8,3% 6,9% 5,4%

434 488 66 117 137 333 269 559 87 58 215 317 262 312 504 40 7 27 231 76

18,5% 26,6% 36,6% 26,7% 32,4% 40,5%

20,6% 35,7% 24,4% 28,0% 27,4% 21,0% 27,4% 22,2% 26,4% 24,6%

15,6% 14,9% 16,6% 24,4% 12,4% 9,8% 16,0% 19,3% 16,7% 11,0%

9,9% 16,5% 13,1% 10,6% 21,3% 6,2% 13,8% 16,0% 14,1% 9,9%

12,8% 10,4% 9,9% 18,0% 6,8% 5,4% 11,5% 8,5% 11,0% 6,8%

16,3% 13,6% 7,9% 6,8% 11,6% 14,5% 9,3% 18,4% 10,2% 19,1%

64 180 426 369 376 176 581 212 922 898

2)

32,7% 20,3% 31,6% 32,4%

Mehrfachnennungen gew ichtete Ergebnisse In der Tabelle sind nur Problemfelder enthalten, die von mindestens 1 Prozent der Befragten genannt w urden. 2) Ergebnisse nicht gew ichtet

Stadt Oberhausen, Bereich Statistik und Wahlen

39

Größte Probleme
Noch Tabelle 19 Größte Probleme 1)
Verödung der Innenstädte Ausländer ÖPNV

Bürgermeinung 2013

Merkmale

EinkaufsKriminalität Gebühren möglich- Antwortende insgesamt keiten

in % der Antwortenden Geschlecht Männlich Weiblich Alter 18 - 24 Jahre 25 - 34 Jahre 35 - 44 Jahre 45 - 59 Jahre 60 - 75 Jahre Familienstand Verheiratet Geschieden/Getrennt Verwitwet Ledig Schulabschluss Hauptschule Mittlere Reife Fach-, Hochschulreife Erwerbsstatus Erwerbstätige Zzt. arbeitslos In Ausbildung Schüler/Studenten Rentner/Pensionäre Hausfrau/-mann Monatliches Nettoeinkommen des Haushaltes unter 1.000 € 1.000 € bis 1.999 € 2.000 € und mehr Stadtbezirke Alt-Oberhausen Sterkrade Osterfeld Migrationshintergrund ohne Migrationshintergrund mit Migrationshintergrund Antwortende insgesamt 2013 Antwortende insgesamt 2009
2)

7,9% 11,5% 6,3% 5,4% 7,3% 14,5% 8,0% 9,8% 11,5% 10,2% 9,1% 8,5% 7,8% 13,2% 11,9% 3,4% 5,0% 8,1% 9,0%

8,7% 5,6% 11,1% 6,6% 7,6% 5,3% 8,1% 5,5% 8,4% 7,1% 10,8% 8,3% 7,8% 5,4% 7,1% 6,8% 6,6% 5,0% 7,7% 6,0%

5,0% 7,5% 9,0% 7,0% 7,3% 6,6% 4,6% 6,4% 3,7% 10,2% 6,2% 3,3% 6,1% 9,7% 7,1% 1,1% 13,3% 4,6% 8,4%

6,5% 5,6% 6,9% 10,5% 2,3% 6,2% 5,6% 5,5% 3,7% 2,4% 9,3% 5,0% 7,5% 5,8% 6,9% 6,8% 5,3% 4,2%

6,3% 4,6% 1,6% 4,3% 6,9% 7,1% 7,0% 4,7% 9,5% 0,4% 5,3% 7,3% 4,4% 4,6% 1,1% 8,3% 1,8%

4,0% 4,5% 2,7% 3,0% 4,4% 6,4% 3,6% 7,9% 7,1% 3,8% 4,9% 5,2% 3,2% 3,6% 6,8% 6,7% 3,6%

434 488 66 117 137 333 269 559 87 58 215 317 262 312 504 40 7 27 231 76

2,1% 3,3% 13,0% 11,1% 9,7% 7,3% 10,5% 6,1% 9,8% 7,1%

4,2% 11,9% 6,9% 6,3% 4,5% 14,3% 7,2% 7,1% 7,1% 8,9%

6,4% 3,3% 10,1% 5,6% 7,4% 5,7% 6,4% 6,1% 6,3% 6,1%

4,2% 6,3% 6,5% 6,7% 6,8% 3,1% 6,2% 5,7% 6,0% 10,0%

5,0% 3,3% 5,7% 3,0% 9,1% 2,6% 5,5% 3,3% 5,4% -

4,3% 2,3% 4,0% 4,7% 4,5% 2,8% 4,6% 2,4% 4,3% 3,7%

64 180 426 369 376 176 581 212 922 898

1) Mehrfachnennungen gew ichtete Ergebnisse In der Tabelle sind nur Problemfelder enthalten, die von mindestens 1 Prozent der Befragten genannt w urden. 2) Ergebnisse nicht gew ichtet

40

Stadt Oberhausen, Bereich Statistik und Wahlen

Bürgermeinung 2013

Größte Probleme

Noch Tabelle 19 Größte Probleme1)
Instandhaltung öffentlicher Einrichtungen und Flächen Angebot Wohan Kindernungsgärten/- Antwortende vertagesinsgesamt sorgung stätten

Merkmale

Parkplätze

Stadtverwaltung

Bildung

in % der Antwortenden Geschlecht Männlich Weiblich Alter 18 - 24 Jahre 25 - 34 Jahre 35 - 44 Jahre 45 - 59 Jahre 60 - 75 Jahre Familienstand Verheiratet Geschieden/Getrennt Verwitwet Ledig Schulabschluss Hauptschule Mittlere Reife Fach-, Hochschulreife Erwerbsstatus Erwerbstätige Zzt. arbeitslos In Ausbildung Schüler/Studenten Rentner/Pensionäre Hausfrau/-mann Monatliches Nettoeinkommen des Haushaltes unter 1.000 € 1.000 € bis 1.999 € 2.000 € und mehr Stadtbezirke Alt-Oberhausen Sterkrade Osterfeld Migrationshintergrund 2) ohne Migrationshintergrund mit Migrationshintergrund Antwortende insgesamt 2013 Antwortende insgesamt 2009

3,4% 4,5% 9,0% 5,1% 1,7% 3,3% 4,2% 4,7% 1,6% 4,0% 2,9% 4,0% 5,0% 2,8% 6,6% 10,0% 4,8% 3,6%

2,8% 4,8% 6,3% 3,1% 3,3% 4,5% 3,1% 3,4% 5,2% 4,7% 4,2% 5,3% 5,2% 1,5% 3,5% 4,5% 20,1% 5,0% 4,2% 4,8%

4,3% 2,7% 1,2% 2,0% 2,9% 6,8% 4,2% 9,5% 1,3% 4,9% 1,7% 3,4% 2,3% 7,9% 3,0%

1,2% 2,5% 2,1% 1,2% 5,7% 2,1% 1,7% 2,6% 2,4% 1,9% 0,1% 3,3% 2,6% 1,6% 10,0% 7,8%

1,4% 1,9% 2,7% 3,3% 1,0% 1,5% 1,6% 3,1% 2,4% 0,8% 2,6% 0,9% 1,3% 1,3% 1,2% 3,6%

0,5% 2,1% 2,8% 3,5% 2,0% 0,8% 0,5% 1,1% 1,6% 2,5% 0,4% 1,9% 1,9% 1,3% 2,2% 0,6% 1,8%

434 488 66 117 137 333 269 559 87 58 215 317 262 312 504 40 7 27 231 76

5,0% 3,8% 3,9% 3,3% 5,6% 1,8% 4,1% 3,8% 4,0% 2,1%

1,4% 3,3% 4,5% 4,7% 3,3% 3,4% 3,6% 6,1% 3,9% 2,2%

4,3% 4,6% 2,9% 3,6% 3,0% 4,2% 3,3% 3,3% 3,5% 2,0%

2,8% 2,5% 1,5% 2,3% 2,2% 0,3% 1,9% 2,4% 1,9% 2,9%

3,3% 1,4% 2,5% 0,8% 1,6% 1,7% 1,4% 1,6% -

2,8% 0,2% 2,0% 1,8% 1,5% 0,3% 1,2% 3,3% 1,4% 2,9%

64 180 426 369 376 176 581 212 922 898

1) Mehrfachnennungen gew ichtete Ergebnisse In der Tabelle sind nur Problemfelder enthalten, die von mindestens 1 Prozent der Befragten genannt w urden. 2) Ergebnisse nicht gew ichtet

Stadt Oberhausen, Bereich Statistik und Wahlen

41

Größte Probleme
Noch Tabelle 19 Größte Probleme1)
Stadtteil Osterfeld

Bürgermeinung 2013

Merkmale

Armut

Strukturwandel

Antwortende insgesamt

in % der Antwortenden Geschlecht Männlich Weiblich Alter 18 - 24 Jahre 25 - 34 Jahre 35 - 44 Jahre 45 - 59 Jahre 60 - 75 Jahre Familienstand Verheiratet Geschieden/Getrennt Verwitwet Ledig Schulabschluss Hauptschule Mittlere Reife Fach-, Hochschulreife Erwerbsstatus Erwerbstätige Zzt. arbeitslos In Ausbildung Schüler/Studenten Rentner/Pensionäre Hausfrau/-mann Monatliches Nettoeinkommen des Haushaltes unter 1.000 € 1.000 € bis 1.999 € 2.000 € und mehr Stadtbezirke Alt-Oberhausen Sterkrade Osterfeld Migrationshintergrund2) ohne Migrationshintergrund mit Migrationshintergrund Antwortende insgesamt 2013 Antwortende insgesamt 2009 1,1% 1,5% 2,7% 1,3% 1,0% 1,4% 1,9% 0,6% 1,6% 1,0% 1,3% 1,6% 0,8% 2,4% 1,3% 1,0% 2,1% 1,2% 2,3% 0,5% 1,0% 1,1% 1,9% 0,6% 1,6% 1,0% 0,9% 5,0% 0,8% 1,8% 1,3% 0,8% 1,2% 2,0% 1,6% 1,2% 1,3% 0,4% 1,0% 1,8% 1,9% 434 488 66 117 137 333 269 559 87 58 215 317 262 312 504 40 7 27 231 76

1,8% 1,7% 0,1% 6,5% 1,2% 2,4% 1,3% 1,2%

1,3% 0,2% 2,2% 0,8% 1,2% 0,9% 1,1% 2,4%

1,9% 1,8% 1,6% 0,9% 0,9% 1,0% 1,0%

64 180 426 369 376 176 581 212 922 898

1) Mehrfachnennungen gew ichtete Ergebnisse In der Tabelle sind nur Problemfelder enthalten, die von mindestens 1 Prozent der Befragten genannt w urden. 2) Ergebnisse nicht gew ichtet

42

Stadt Oberhausen, Bereich Statistik und Wahlen

Bürgermeinung 2013

Wirtschaftliche Lage

Kapitel 5 Wirtschaftliche Lage Bei der Bewertung ihrer persönlichen wirtschaftlichen Lage stufen sich die befragten Bürgerinnen und Bürger im Vergleich zu 2009 positiver ein. 61,6 % – und damit 7 %punkte mehr als noch 2009 – schätzen ihre wirtschaftliche Lage als gut bis sehr gut ein (s. Grafik 14). Dieser allgemeine Aufwärtstrend in der Einschätzung der persönlichen wirtschaftlichen Lage ist seit 2008 zu erkennen. Die Bewertung der Wirtschaftslage der Stadt Oberhausen erfährt 2013 einen leichten positiven Aufschwung, der dem Abwärtstrend seit einem kleinen Hoch 2007 wieder etwas entgegen wirkt und sich nun wieder im Bereich der 2008er Bewertung befindet. So bewerten 2013 7,7 % die derzeitige Wirtschaftslage in Oberhausen als sehr gut bis gut. 2009 waren nur 4,5 % (s. Grafik 15). Grafik: 14 Beurteilung der gegenwärtigen wirtschaftlichen Lage
sehr gut/gut Persönlich teils, teils schlecht/sehr schlecht 61,6% 7,7% 26,7% 63,2% weiß nicht/keine Angabe 29,2% 8,4% 0,8% 2,4%

2013

Stadt Oberhausen

Persönlich

55,1% 5,3% 28,9%

31,6% 61,3%

12,1%

1,1% 4,5%

2009
Stadt Oberhausen

Grafik: 15 Beurteilung der gegenwärtigen wirtschaftlichen Lage im Zeitvergleich1)
70% 60% 50% 40% 30% 20% 10% 0% 2001 2002 2003 2004 2006 2007 2008 2009 2013
1) Darstellung der Kategorie "sehr gut/gut".

Persönlich 49,0%

Stadt Oberhausen 61,6% 49,3%

47,0%

31,0%

12,0%

17,8% 7,7%

Insgesamt bewerten alle Altersgruppen ihre eigene wirtschaftliche Lage besser als bei der Befragung 2009. Am besten beurteilen die 60 – 75-Jährigen (+ 4,5 %punkte) ihre persönliche Wirtschaftslage, wie bereits in der Befragung 2009 (s. Grafik 16).

Stadt Oberhausen, Bereich Statistik und Wahlen

43

Wirtschaftliche Lage

Bürgermeinung 2013

Grafik: 16 Beurteilung der eigenen gegenwärtigen persönlichen wirtschaftlichen Lage nach Altersgruppen1)
Bürgerbefragung 2009 58,8% Bürgerbefragung 2013 70,3% 55,3% 57,2% 59,5%

61,6%

55,1% Befragte insgesamt

50,2% 18 - 24 Jahre

49,1% 25 - 34 Jahre

45,5% 35 - 44 Jahre

54,4% 45 - 59 Jahre

65,8% 60 - 75 Jahre

1) Darstellung der Kategorie "sehr gut/gut"

Die wirtschaftliche Lage von Oberhausen wird unabhängig vom Alter von wenigen Befragten als gut eingeschätzt. 2009 war der höchste Anteil mit 8,4 % bei den 25 bis 34-Jährigen vorzufinden. In der aktuellen Befragung bewerten die 18 - 24-Jährigen sowie die 35 - 44Jährigen, jeweils mit 9,5 %, die wirtschaftliche Lage am häufigsten als gut bzw. sehr gut. Grafik: 17 Beurteilung der gegenwärtigen wirtschaftlichen Lage in Oberhausen nach Altersgruppen1)
Bürgerbefragung 2009 Bürgerbefragung 2013

9,5% 7,7% 6,1%

9,5% 5,9%

9,3%

5,3% Befragte insgesamt

6,1% 18 - 24 Jahre

8,4% 25 - 34 Jahre

4,8% 35 - 44 Jahre

3,2% 45 - 59 Jahre

6,5% 60 - 75 Jahre

1) Darstellung der Kategorie "sehr gut/gut"

Die Einschätzungen der zukünftigen wirtschaftlichen Lage entsprechen in der aktuellen Befragung weitestgehend den Angaben aus 2009. So bewertet in beiden Jahren rund 19 % der Befragungsteilnehmer/innen die zukünftige persönliche Lage als etwas/wesentlich besser. Von einer gleichbleibenden wirtschaftlichen Lage gehen 2013 64,1 % und 2009 63,4 % aus. Für die Stadt Oberhausen erwarten aktuell 15,3 % der Befragten (+ 4 %punkte) zukünftig eine Verbesserung der wirtschaftlichen Lage. 41,4 % (- 0,4 %punkte) sind der Meinung, dass weder eine Verbesserung noch eine Verschlechterung der Wirtschaftslage eintreffen wird. 37,0 % der Oberhausener/innen (- 2,2 %punkt) erwarten sogar zukünftig eine Verschlechterung (s. Grafik 18).

44

Stadt Oberhausen, Bereich Statistik und Wahlen

Bürgermeinung 2013

Wirtschaftliche Lage

Grafik: 18 Beurteilung der zukünftigen wirtschaftlichen Lage
wesentlich/etwas besser etwas/wesentlich schlechter Persönlich 18,7% 64,1% gleichbleibend weiß nicht/keine Angabe 12,3% 4,9%

2013

Stadt Oberhausen

15,3%

41,4%

37,0%

6,3%

Persönlich

18,8%

63,4%

15,1%

2,7%

2009

Stadt Oberhausen

11,3%

41,8%

39,2%

7,7%

Grafik: 19 Beurteilung der zukünftigen wirtschaftlichen Lage im Zeitvergleich1)
25% 20% 15% 10% 5% 0% 2001 2002 2003 2004 2006 2007 2008 2009 2013
1) Darstellung der Kategorie "wesentlich/etwas besser".

Persönlich 20,0% 21,0%

Stadt Oberhausen 21,2% 18,1%

18,7%

18,0% 14,5%

15,3%

Schätzten 2009 noch insbesondere die 25 - 34-Jährigen mit 46,5 % ihre zukünftige Wirtschaftslage etwas bzw. wesentlich besser ein, so liegt der Anteil aktuell bei 36,5 %. Der höchste Anteil an positiver Erwartung ist mit 49,3 % bei den 18 - 24-Jährigen zu finden (s. Grafik 20).

Stadt Oberhausen, Bereich Statistik und Wahlen

45

Wirtschaftliche Lage

Bürgermeinung 2013

Grafik: 20 Beurteilung der eigenen zukünftigen persönlichen wirtschaftlichen Lage nach Altersgruppen1)
Bürgerbefragung 2009 49,3% 36,5% 22,8% 12,6% 6,5% 18,8% Befragte insgesamt 39,7% 18 - 24 Jahre 46,5% 25 - 34 Jahre 19,1% 35 - 44 Jahre 14,3% 45 - 59 Jahre 6,4% 60 - 75 Jahre Bürgerbefragung 2013

18,7%

1) Darstellung der Kategorie "wesentlich/etwas besser"

Die zukünftige Wirtschaftslage in Oberhausen wird vor allem von den 35 – 44-Jährigen nicht optimistisch eingeschätzt, wie es bereits 2009 der Fall war. Eine deutlich bessere wirtschaftliche Lage in der Zukunft sehen insbesondere die 18 - 24-Jährigen mit 24,1 %. 2009 war hier der Anteil ebenfalls am größten mit 20,8 % (s. Grafik 21). Grafik: 21 Beurteilung der zukünftigen wirtschaftlichen Lage in Oberhausen nach Altersgruppen1)
Bürgerbefragung 2009 24,1% 16,2% Bürgerbefragung 2013

15,3%

15,2% 11,4%

14,4%

11,3% Befragte insgesamt

20,8% 18 - 24 Jahre

15,4% 25 - 34 Jahre

7,6% 35 - 44 Jahre

10,5% 45 - 59 Jahre

10,2% 60 - 75 Jahre

1) Darstellung der Kategorie "wesentlich/etwas besser"

46

Stadt Oberhausen, Bereich Statistik und Wahlen

Bürgermeinung 2013

Wirtschaftliche Lage

Tabelle 20 Wie beurteilen Sie heute Ihre eigene wirtschaftliche Lage?
Merkmale Sehr gut/ Gut Teils, teils Schlecht/ Weiß nicht/ Sehr Keine Angabe schlecht Anzahl Befragte insgesamt

Geschlecht Männlich Weiblich Alter 18 - 24 Jahre 25 - 34 Jahre 35 - 44 Jahre 45 - 59 Jahre 60 - 75 Jahre Familienstand Verheiratet Geschieden/Getrennt Verwitwet Ledig Erwerbsstatus Erwerbstätig Zzt. arbeitslos In Ausbildung Schüler/Studenten Rentner/Pensionäre Hausfrau/-mann Monatliches Nettoeinkommen des Haushaltes Unter 1.000 € 1.000 € bis 1.999 € 2.000 € und mehr Stadtbezirke Alt-Oberhausen Sterkrade Osterfeld Migrationshintergrund1) ohne Migrationshintergrund mit Migrationshintergrund Befragte insgesamt 2013 Befragte insgesamt 2009
gew ichtete Ergebnisse 1) Ergebnisse nicht gew ichtet

63,1% 60,2%

30,9% 27,7%

5,2% 11,2%

0,8% 0,8%

540 600

100% 100%

58,8% 55,3% 57,2% 59,5% 70,3%

29,6% 34,0% 31,7% 31,2% 23,1%

9,5% 9,7% 10,1% 9,3% 5,5%

2,0% 1,1% 1,1% 1,1%

91 165 172 383 330

100% 100% 100% 100% 100%

68,3% 33,8% 62,3% 57,6%

28,0% 33,7% 22,6% 30,9%

3,0% 32,5% 13,0% 10,7%

0,7% 2,1% 0,8%

668 111 67 289

100% 100% 100% 100%

66,0% 25,0% 77,9% 43,5% 67,0% 51,0%

29,3% 34,3% 3,7% 49,4% 23,8% 32,5%

4,2% 39,9% 18,5% 3,5% 8,2% 15,1%

0,5% 0,8% 3,5% 1,0% 1,4%

605 58 12 39 283 97

100% 100% 100% 100% 100% 100%

22,8% 50,9% 76,7%

36,0% 37,5% 21,3%

40,7% 10,9% 2,0%

0,5% 0,7% -

90 244 481

100% 100% 100%

59,7% 63,1% 62,3%

27,5% 28,3% 34,6%

11,8% 7,7% 2,9%

1,0% 0,9% 0,2%

452 466 222

100% 100% 100%

62,9% 52,8%

27,7% 37,4%

8,7% 8,4% 8,4% 12,1%

0,7% 1,4% 0,8% 1,1%

682 369 1.140 1.188

100% 100% 100% 100%

61,6% 29,2% 55,1% 31,6%

Stadt Oberhausen, Bereich Statistik und Wahlen

47

Wirtschaftliche Lage

Bürgermeinung 2013

Tabelle 21 Wie beurteilen Sie die gegenwärtige wirtschaftliche Lage von Oberhausen?
Merkmale Sehr gut/ Gut Teils, teils Schlecht/ Weiß nicht/ Sehr Keine Angabe schlecht Anzahl Befragte insgesamt

Geschlecht Männlich Weiblich Alter 18 - 24 Jahre 25 - 34 Jahre 35 - 44 Jahre 45 - 59 Jahre 60 - 75 Jahre Familienstand Verheiratet Geschieden/Getrennt Verwitwet Ledig Erwerbsstatus Erwerbstätig Zzt. arbeitslos In Ausbildung Schüler/Studenten Rentner/Pensionäre Hausfrau/-mann Monatliches Nettoeinkommen des Haushaltes Unter 1.000 € 1.000 € bis 1.999 € 2.000 € und mehr Stadtbezirke Alt-Oberhausen Sterkrade Osterfeld Migrationshintergrund ohne Migrationshintergrund mit Migrationshintergrund Befragte insgesamt 2013 Befragte insgesamt 2009
gew ichtete Ergebnisse 1) Ergebnisse nicht gew ichtet
1)

9,4% 6,2%

26,8% 26,6%

61,9% 64,3%

1,8% 3,0%

540 600

100% 100%

9,5% 6,1% 9,5% 5,9% 9,3%

32,2% 36,2% 21,9% 25,9% 23,9%

57,3% 55,5% 65,4% 66,0% 64,2%

1,0% 2,2% 3,2% 2,3% 2,6%

91 165 172 383 330

100% 100% 100% 100% 100%

6,9% 8,2% 9,6% 9,3%

27,1% 22,6% 25,3% 28,0%

63,4% 66,7% 62,4% 61,1%

2,6% 2,5% 2,7% 1,6%

668 111 67 289

100% 100% 100% 100%

6,2% 10,9% 29,6% 1,2% 10,8% 7,1%

28,7% 30,5% 7,3% 30,6% 21,3% 30,6%

63,0% 57,1% 63,1% 68,3% 65,4% 56,7%

2,1% 1,5% 2,6% 5,6%

605 58 12 39 283 97

100% 100% 100% 100% 100% 100%

15,7% 10,4% 6,3%

24,9% 29,3% 25,9%

56,4% 56,3% 66,6%

3,0% 3,9% 1,1%

90 244 481

100% 100% 100%

8,9% 6,7% 7,6%

24,1% 26,0% 33,4%

65,1% 65,0% 55,4%

1,9% 2,2% 3,7%

452 466 222

100% 100% 100%

5,9% 16,8%

25,8% 32,5%

66,9% 43,6% 63,2% 61,3%

1,5% 7,0% 2,4% 4,5%

682 369 1.140 1.188

100% 100% 100% 100%

7,7% 26,7% 5,3% 28,9%

48

Stadt Oberhausen, Bereich Statistik und Wahlen

Bürgermeinung 2013

Wirtschaftliche Lage

Tabelle 22 Wie beurteilen Sie Ihre wirtschaftliche Lage im nächsten Jahr?
Merkmale Wesentlich/ GleichEtwas bleibend besser Etwas/ Wesentlich schlechter Weiß nicht Keine Angabe Anzahl Befragte insgesamt

Geschlecht Männlich Weiblich Alter 18 - 24 Jahre 25 - 34 Jahre 35 - 44 Jahre 45 - 59 Jahre 60 - 75 Jahre Familienstand Verheiratet Geschieden/Getrennt Verwitwet Ledig Erwerbsstatus Erwerbstätig Zzt. arbeitslos In Ausbildung Schüler/Studenten Rentner/Pensionäre Hausfrau/-mann Monatliches Nettoeinkommen des Haushaltes Unter 1.000 € 1.000 € bis 1.999 € 2.000 € und mehr Stadtbezirke Alt-Oberhausen Sterkrade Osterfeld Migrationshintergrund1) ohne Migrationshintergrund mit Migrationshintergrund Befragte insgesamt 2013 Befragte insgesamt 2009
gew ichtete Ergebnisse 1) Ergebnisse nicht gew ichtet

19,2% 18,3%

64,8% 63,4%

11,6% 12,9%

4,4% 5,4%

540 600

100% 100%

49,3% 36,5% 22,8% 12,6% 6,5%

36,7% 47,0% 60,9% 69,9% 75,1%

9,5% 9,1% 9,3% 12,8% 15,6%

4,5% 7,4% 7,1% 4,8% 2,8%

91 165 172 383 330

100% 100% 100% 100% 100%

12,3% 23,5% 2,1% 35,6%

71,6% 58,5% 78,8% 46,0%

13,0% 10,7% 12,3% 11,5%

3,2% 7,4% 6,8% 6,9%

668 111 67 289

100% 100% 100% 100%

19,0% 45,3% 74,2% 44,7% 4,8% 19,3%

65,1% 32,8% 22,1% 41,2% 77,1% 59,9%

11,1% 12,5% 3,7% 10,6% 14,7% 12,3%

4,8% 9,4% 3,5% 3,4% 8,5%

605 58 12 39 283 97

100% 100% 100% 100% 100% 100%

32,0% 17,0% 18,5%

45,2% 68,0% 66,8%

16,8% 10,9% 11,7%

6,1% 4,1% 3,0%

90 244 481

100% 100% 100%

20,1% 19,4% 14,7%

59,4% 64,4% 73,0%

14,0% 12,5% 8,2%

6,6% 3,7% 4,1%

452 466 222

100% 100% 100%

17,9% 24,1% 18,7% 18,8%

65,4% 55,8% 64,1% 63,4%

12,6% 10,0% 12,3% 15,1%

4,1% 10,0% 4,9% 2,7%

682 369 1.140 1.188

100% 100% 100% 100%

Stadt Oberhausen, Bereich Statistik und Wahlen

49

Wirtschaftliche Lage

Bürgermeinung 2013

Tabelle 23 Wie beurteilen Sie die zukünftige wirtschaftliche Lage von Oberhausen
Merkmale Wesentlich/ GleichEtwas bleibend besser Weiß nicht Etwas/ Keine Wesentlich Angabe schlechter Anzahl Befragte insgesamt

Geschlecht Männlich Weiblich Alter 18 - 24 Jahre 25 - 34 Jahre 35 - 44 Jahre 45 - 59 Jahre 60 - 75 Jahre Familienstand Verheiratet Geschieden/Getrennt Verwitwet Ledig Erwerbsstatus Erwerbstätig Zzt. arbeitslos In Ausbildung Schüler/Studenten Rentner/Pensionäre Hausfrau/-mann Monatliches Nettoeinkommen des Haushaltes Unter 1.000 € 1.000 € bis 1.999 € 2.000 € und mehr Stadtbezirke Alt-Oberhausen Sterkrade Osterfeld Migrationshintergrund ohne Migrationshintergrund mit Migrationshintergrund Befragte insgesamt 2013 Befragte insgesamt 2009
gew ichtete Ergebnisse 1) Ergebnisse nicht gew ichtet
1)

15,5% 15,2%

38,6% 43,8%

40,0% 34,4%

5,9% 6,6%

540 600

100% 100%

24,1% 15,2% 11,4% 14,4% 16,2%

40,2% 45,9% 39,7% 40,0% 41,8%

29,1% 32,9% 40,5% 39,7% 36,4%

6,5% 6,1% 8,4% 5,8% 5,7%

91 165 172 383 330

100% 100% 100% 100% 100%

15,4% 18,1% 9,6% 15,7%

39,5% 39,5% 45,2% 45,5%

39,1% 36,2% 40,4% 32,0%

6,0% 6,2% 4,8% 6,8%

668 111 67 289

100% 100% 100% 100%

15,3% 15,6% 18,5% 25,9% 14,0% 14,2%

42,2% 32,0% 48,3% 48,3% 40,1% 43,4%

37,1% 42,2% 33,3% 17,6% 40,6% 30,7%

5,5% 10,1% 8,2% 5,3% 11,8%

605 58 12 39 283 97

100% 100% 100% 100% 100% 100%

22,9% 12,3% 17,0%

39,1% 42,3% 41,9%

32,5% 35,6% 37,4%

5,6% 9,9% 3,7%

90 244 481

100% 100% 100%

17,2% 13,1% 16,2%

35,7% 43,9% 47,3%

40,6% 37,9% 28,1%

6,4% 5,1% 8,4%

452 466 222

100% 100% 100%

14,2% 20,9% 15,3% 11,3%

41,8% 37,1% 41,4% 41,8%

39,4% 26,8% 37,0% 39,2%

4,5% 15,2% 6,3% 7,7%

682 369 1.140 1.188

100% 100% 100% 100%

50

Stadt Oberhausen, Bereich Statistik und Wahlen

Bürgermeinung 2013

Kommunalpolitik

Kapitel 6 Kommunalpolitik In 2013 hat das Interesse an der Arbeit von Rat und Verwaltung von 18 % in 2009 auf 16 % wieder leicht abgenommen, zugunsten derer die sich teils, teils für die Arbeit interessieren. Ihr Anteil stieg von 33 % auf 35 % (s. Grafik 22). Grafik: 22 Interesse an der Arbeit von Rat und Verwaltung
Sehr stark/Stark 16,0% 18,3% Bürgerbefragung 2013 Bürgerbefragung 2009 35,0% 32,8% 49,0% 48,9%

Teils, teils

Kaum/Gar nicht

Die Betrachtung nach Altersgruppen zeigt, dass sich das Interesse an der Arbeit von Rat und Verwaltung in allen Altersgruppen leicht verringert hat (s. Grafik 23). Besonders abgenommen hat das Interesse in der Altersgruppe der 45 – 59-Jährigen (-6 %punkte). Grafik: 23 Interesse an der Arbeit von Rat und Verwaltung nach Altersgruppen im Zeitvergleich1)
Bürgerbefragung 2009 16,0% 11,1% 9,6% 11,2% Bürgerbefragung 2013 24,8%

14,3%

18,0% Befragte insgesamt

12,2% 18-24 Jahre

11,6% 25-34 Jahre

12,7% 35-44 Jahre

19,7% 45-59 Jahre

25,6% 60-75 Jahre

1) Darstellung der Kategorie "sehr stark/stark"

Betrachtet man die Bewertung der einzelnen Politikfelder, so zeigt sich, wie bereits 2009 und den Jahren zuvor, dass in den meisten Bereichen die Kompetenz, wenn diese überhaupt bei einer Partei gesehen wird, überwiegend der SPD zugesprochen wird (s. Grafik 24). Ausnahme bildet hier unter anderem die Problemlösungskompetenz des Aufgabenfeldes „Finanzen wieder in Ordnung bringen“. Hier hat die CDU mit 22 % (+0,8 %punkte) die SPD mit 19 % (-6,6 %punkte) an der Spitze abgelöst. „Wirtschaftsförderung zu betreiben“ ist ebenfalls eine Kompetenz, die von knapp einem Drittel der CDU zugesprochen wird (-0,7 %punkte). Die SPD erreicht hier nur 18 % (- 7,3 %punkte). Eine letzte Ausnahme bildet die Problemlösungskompetenz „saubere Luft und mehr Umweltschutz“, hier haben die GRÜNEN mit 44 % deutlich die Mehrheit der Befragten auf ihrer Seite (s. Grafik 24). Die Ursache für das häufigere Vertrauen in die CDU bei den zwei genannten Problemlösungskompetenzen, liegt nicht in einem Vertrauenszuwachs der CDU, sondern einem Vertrauensverlust der SPD. Näheres zu Gewinn und Verlust der einzelnen Parteien in den folgenden Grafiken (s. Grafik 25 und 26).
Stadt Oberhausen, Bereich Statistik und Wahlen

51

Kommunalpolitik

Bürgermeinung 2013

Grafik: 24 Problemlösungskompetenzen der Parteien in den einzelnen Politikfeldern1)
SPD CDU FDP GRÜNE DIE LINKE PIRATEN
12,4%

Macht keinen Unterschied / Keiner
42,4%

Netz sozialer Sicherheit

35,5%

Arbeitsplätze sichern und schaffen

31,9%

21,1%

42,0%

mehr Ausbildungsplätze

31,0%

18,9%

45,0%

Vereinbarkeit von Familie und Beruf zu fördern Die Schul- und Ausbildungssituation zu verbessern. Wohnungsversorgung zu verbessern Integration von Migrant/innen voranbringen

30,0%

13,3%

7,7%

43,7%

28,5%

17,5%

46,2%

28,0%

11,2%

54,4%

26,4%

9,0%

12,5%

6,8%

43,9%

attraktives Kulturangebot

25,7%

9,8%

7,8%

50,6%

Den Strukturwandel voranzubringen Verkehrsprobleme in der Stadt Finanzen wieder in Ordnung bringen Wirtschaftsförderung zu betreiben Saubere Luft und mehr Umweltschutz

22,0%

20,6%

50,6%

21,5%

11,5%

6,8%

57,3%

19,0%

22,2%

54,5%

18,1%

29,3%

47,1%

11,8%

6,1%

44,0%
1) Werte unter 6 % werden nicht dargestellt.

35,8%

52

Stadt Oberhausen, Bereich Statistik und Wahlen

Bürgermeinung 2013

Kommunalpolitik

Nicht alle Politikfelder konnten miteinander verglichen werden, da zwischen 2009 und 2013 die Fragen überarbeitet wurden. Leidglich im Aufgabenfeld „Für mehr Arbeitsplätze zu sorgen“ kann die SPD mit +0,8 %punkten und etwas an Kompetenz hinzugewinnen. In den übrigen Kompetenzfeldern verliert die SPD zum Teil sogar deutlich an Zuspruch. Den größten Verlust hat die SPD bei der Problemlösungskompetenz „Für ein attraktives Kulturangebot zu sorgen“ (-9,6 %punkte), ebenfalls ein hoher Verlust liegt vor bei den Aufgabenfeldern „Die Verkehrsprobleme der Stadt zu lösen“ (-7,4 %punkte), „Wirtschaftsförderung zu betreiben“ (-7,3 %punkte), „Finanzen der Stadt wieder in Ordnung zu bringen“ (-6,6 %punkte) und „das Netz sozialer Sicherheit zu gewährleisten (-6,3 %punkte) (s. Grafik 25). Grafik: 25 Differenz der Einschätzung der Problemlösungskompetenz der SPD zu 2009 in %punkten
Das Netz sozialer Sicherheit zu gewährleisten Für ein attraktives Kulturangebot zu sorgen Für Ausbildungsplätze zu sorgen Für mehr Arbeitsplätze zu sorgen Wohnungsversorgung zu verbessern Die Verkehrsprobleme in der Stadt zu lösen Finanzen der Stadt wieder in Ordnung zu bringen Wirtschaftsförderung zu betreiben Für mehr Umweltschutz zu sorgen -7,4% -6,6% -7,3% -3,0%
Bürgerbefragung 2013

-6,3% -9,6% -1,7% 0,8% -2,5%

Die CDU hat im Vergleich zu 2009 aus Sicht der Befragten sowohl an Kompetenz gewonnen als auch verloren. Jeweils in moderatem Ausmaß. So liegt der größte Verlust bei einem Minus von 3 %punkten im Aufgabenfeld „Die Verkehrsprobleme der Stadt zu lösen“. Den höchsten Zugewinn verzeichnet die CDU mit +1,5 %punkte beim Aufgabenfeld „Für mehr Umweltschutz zu sorgen“ (s. Grafik 26). Grafik: 26 Differenz der Einschätzung der Problemlösungskompetenz der CDU zu 2009 in %punkten
Das Netz sozialer Sicherheit zu gewährleisten Für ein attraktives Kulturangebot zu sorgen Für Ausbildungsplätze zu sorgen Für mehr Arbeitsplätze zu sorgen Wohnungsversorgung zu verbessern Die Verkehrsprobleme in der Stadt zu lösen Finanzen der Stadt wieder in Ordnung zu bringen Wirtschaftsförderung zu betreiben Für mehr Umweltschutz zu sorgen -0,7% 1,5%
Bürgerbefragung 2013

-0,1% -1,3% 0,7% 0,6% -0,3% -3,0% 0,8%

Stadt Oberhausen, Bereich Statistik und Wahlen

53

Kommunalpolitik

Bürgermeinung 2013

Die FDP hat im Vergleich zu 2009 nur an Kompetenz verloren. Die Verluste liegen hier zwischen -0,6 %punkte im Aufgabenfeld „Für mehr Umweltschutz zu sorgen“ und -3,4 %punkte bei „Wirtschaftsförderung zu betreiben“ (s. Grafik 27). Grafik: 27 Differenz der Einschätzung der Problemlösungskompetenz der FDP zu 2009 in %punkten
Das Netz sozialer Sicherheit zu gewährleisten Für ein attraktives Kulturangebot zu sorgen Für Ausbildungsplätze zu sorgen Für mehr Arbeitsplätze zu sorgen Wohnungsversorgung zu verbessern Die Verkehrsprobleme in der Stadt zu lösen Finanzen der Stadt wieder in Ordnung zu bringen Wirtschaftsförderung zu betreiben Für mehr Umweltschutz zu sorgen -3,4% -0,6%
Bürgerbefragung 2013

-1,6% -2,7% -2,5% -2,9% -1,0% -1,9% -1,6%

Ebenso wie die FDP fahren die GRÜNEN überwiegend Kompetenzverluste ein, mit zwei Ausnahmen. Zum einen ein Hinzugewinn von +0,5 %punkten im Aufgabenfeld „Das Netz sozialer Sicherheit zu gewährleisten“ und zum anderen ein Plus von 0,9 %punkten bei „Die Verkehrsprobleme in der Stadt zu lösen“. Den größten Verlust erfahren die GRÜNEN bei der Kompetenz „Für mehr Umweltschutz zu sorgen“ (-7,4 %punkte) (s. Grafik 28). Grafik: 28 Differenz der Einschätzung der Problemlösungskompetenz der GRÜNEN zu 2009 in %punkten
Das Netz sozialer Sicherheit zu gewährleisten Für ein attraktives Kulturangebot zu sorgen Für Ausbildungsplätze zu sorgen Für mehr Arbeitsplätze zu sorgen Wohnungsversorgung zu verbessern Die Verkehrsprobleme in der Stadt zu lösen Finanzen der Stadt wieder in Ordnung zu bringen Wirtschaftsförderung zu betreiben Für mehr Umweltschutz zu sorgen -7,4%
Bürgerbefragung 2013

0,5% -0,6% -0,6% -0,9% -0,8% 0,9% -0,2% -0,2%

Die Partei DIE LINKE hat in allen Politikfeldern geringfügig an Kompetenz hinzugewonnen oder das Niveau von 2009 gehalten. Gleichgeblieben ist die Kompetenz bei „für mehr Umweltschutz zu sorgen“, den größten Zugewinn verzeichnet die LINKE mit +1,5 %punkten im Aufgabenfeld „Für ein attraktives Kulturangebot zu sorgen“ (s. Grafik 29).

54

Stadt Oberhausen, Bereich Statistik und Wahlen

Bürgermeinung 2013

Kommunalpolitik

Grafik: 29 Differenz der Einschätzung der Problemlösungskompetenz der Partei DIE LINKE zu 2009 in %punkten
Das Netz sozialer Sicherheit zu gewährleisten Für ein attraktives Kulturangebot zu sorgen Für Ausbildungsplätze zu sorgen Für mehr Arbeitsplätze zu sorgen Wohnungsversorgung zu verbessern Die Verkehrsprobleme in der Stadt zu lösen Finanzen der Stadt wieder in Ordnung zu bringen Wirtschaftsförderung zu betreiben Für mehr Umweltschutz zu sorgen 1,1% 1,5% 0,7% 0,3% 0,9% 1,2% 1,4% 0,3% 0,0%
Bürgerbefragung 2013

Die Gruppe der „Unentschlossenen“ verzeichnet allgemein einen z.T. deutlichen Zuwachs von +1,5%punkte bis zu +10,9 %punkte in den verschiedenen Politikfeldern. Einen Anstieg um über 9 %punkte verzeichnen diese Gruppe in den Aufgabenbereichen für Kulturangebote, Verkehrsprobleme, Wirtschaftsförderung und Umweltschutz (s. Grafik 30). Grafik: 30 Differenz der Einschätzung der Problemlösungskompetenz der „Unentschlossenen“ zu 2009 in %punkten
Das Netz sozialer Sicherheit zu gewährleisten Für ein attraktives Kulturangebot zu sorgen Für Ausbildungsplätze zu sorgen Für mehr Arbeitsplätze zu sorgen Wohnungsversorgung zu verbessern Die Verkehrsprobleme in der Stadt zu lösen Finanzen der Stadt wieder in Ordnung zu bringen Wirtschaftsförderung zu betreiben Für mehr Umweltschutz zu sorgen 5,6% 10,8% 9,1%
Bürgerbefragung 2013

5,0% 10,9% 3,1% 1,5% 3,0% 9,6%

Bei der Sonntagsfrage liegt weiterhin die SPD vorne mit 41,6 % (-10,6 %punkte). Die CDU kann im Vergleich zu 2009 hinzugewinnen und bei den Teilnehmern der Bürgerbefragung einen Anteil von 28,7 % (+4,9 %punkte) erreichen. Die Piraten erreichen auf Anhieb 3,2%. Die FDP, die GRÜNEN und die LINKE verzeichnen in der aktuellen Befragung Verluste gegenüber 2009. Andere als die genannten Parteien konnten mit einem Zugewinn von 11,3 %punkten deutlich mehr Befragte für sich begeistern (s. Grafik 31). Betrachtet nach Alter, so hat die SPD in allen Altersgruppen den z.T. deutlich größten Anteil. Bei den 60 – 75-Jährigen ist der Vorsprung der SPD gegenüber der CDU am Geringsten, mit 39,2 % zu 38,1 %. Sowohl den höchsten Anteil der GRÜNEN als auch den der LINKEN findet man bei den Jüngsten. Den höchsten Anteil an Unentschlossenen mit 16,5 % weisen die 25 – 34-Jährigen auf (s. Grafik 32).

Stadt Oberhausen, Bereich Statistik und Wahlen

55

Kommunalpolitik

Bürgermeinung 2013

Grafik: 31 Wenn am Sonntag Kommunalwahlen wären, welcher Partei würden Sie Ihre Stimme geben, Differenz in %punkten zu 2009?1)

52,2% 41,6% 28,7% 23,8% 11,4% 7,5% Befragte insgesamt 2013 Befragte insgesamt 2009 Differenz zu 2009 12,8% 11,3% 5,3% 6,8% -1,5% 3,2% 3,2% 1,5%

4,9%

4,4% 0,8% -3,6%

-3,9%

-10,6% SPD CDU FDP DIE GRÜNEN DIE LINKE Piraten Andere Partei

1) Berechnung ohne "Keine Angabe".

Grafik: 32 Sonntagsfrage nach Altersgruppen1)2)
44,3% 36,5% 27,8% 27,7% 23,0% 16,5% 11,5% 8,2% 8,2% 3,3% 18 - 24 Jahre SPD CDU 7,8% 6,1% 3,5% 11,6% 5,4% 3,6% 2,7% 35 - 44 Jahre DIE LINKE 14,9% 10,6% 7,2% 1,3% 45 - 59 Jahre Piraten 47,3% 42,6% 39,2% 38,1%

24,6%

11,9% 5,2% 4,1% 60 - 75 Jahre

25 - 34 Jahre FDP

DIE GRÜNEN

Andere Partei

1) Berechnung ohne "Keine Angabe". 2) Werte unter 2 % werden nicht dargestellt

56

Stadt Oberhausen, Bereich Statistik und Wahlen

Bürgermeinung 2013

Kommunalpolitik

Tabelle 24 Wie stark interessieren Sie sich für die Arbeit von Rat und Verwaltung?
Merkmale Geschlecht Männlich Weiblich Alter 18 - 24 Jahre 25 - 34 Jahre 35 - 44 Jahre 45 - 59 Jahre 60 - 75 Jahre Familienstand Verheiratet Geschieden/Getrennt Verwitwet Ledig Schulabschluss Hauptschule Mittlere Reife Fach-, Hochschulreife Erwerbsstatus Erwerbstätig Zzt. arbeitslos In Ausbildung Schüler/Studenten Rentner/Pensionäre Hausfrau/-mann Monatliches Nettoeinkommen des Haushaltes Unter 1.000 € 1.000 € bis 1.999 € 2.000 € und mehr Stadtbezirke Alt-Oberhausen Sterkrade Osterfeld Migrationshintergrund ohne Migrationshintergrund mit Migrationshintergrund Befragte insgesamt 2013 Befragte insgesamt 2009
1) Berechnung ohne "Keine Angabe". gew ichtete Ergebnisse 2) Ergebnisse nicht gew ichtet
2)

Sehr stark/ Stark

Teils, teils

Kaum/ Gar nicht

Anzahl

Befragte insgesamt

19,3% 13,0%

32,4% 37,4%

48,4% 49,6%

516 572

100% 100%

11,1% 9,6% 11,2% 14,3% 24,8%

22,1% 29,7% 39,2% 40,3% 32,9%

66,8% 60,6% 49,7% 45,4% 42,3%

87 156 163 364 318

100% 100% 100% 100% 100%

17,9% 17,8% 12,7% 11,9%

37,5% 34,2% 34,5% 30,1%

44,6% 48,0% 52,8% 58,0%

641 103 65 276

100% 100% 100% 100%

11,9% 14,4% 22,7%

31,0% 39,6% 39,3%

57,2% 46,0% 38,0%

389 295 353

100% 100% 100%

13,5% 5,9% 16,3% 25,4% 8,6%

39,9% 25,4% 15,4% 28,8% 30,1% 32,7%

46,6% 68,6% 84,6% 54,9% 44,5% 58,7%

578 54 12 36 273 91

100% 100% 100% 100% 100% 100%

14,3% 15,9% 16,0%

23,7% 29,5% 37,9%

62,0% 54,6% 46,1%

83 229 470

100% 100% 100%

17,6% 15,5% 13,8%

30,2% 38,8% 36,3%

52,2% 45,7% 49,8%

421 453 215

100% 100% 100%

17,9% 6,4% 16,0% 18,3%

37,1% 23,4% 35,0% 32,8%

45,0% 70,2% 49,0% 48,9%

658 329 1.088 1.064

100% 100% 100% 100%

Stadt Oberhausen, Bereich Statistik und Wahlen

57

Kommunalpolitik

Bürgermeinung 2013

Tabelle 25 Problemlösungskompetenzen der Parteien im Gesamtüberblick1)
Kompetenzen SPD CDU FDP GRÜNE DIE LINKE PIRATEN Macht keinen Unterschied / Keiner 35,8% 42,0% 54,5% 50,6% 57,3% 42,4% 45,0% 46,2% 50,6% 54,4% 47,1% 43,7% 43,9% Gesamt

Sauber Luft mehr Umweltschutz Arbeitsplätze sichern und schaffen Finanzen wieder in Ordnung bringen attraktives Kulturangebot Verkehrsprobleme in der Stadt Netz sozialer Sicherheit mehr Ausbildungsplätze Die Schul- und Ausbildungssituation zu verbessern. Den Strukturwandel voranzubringen Wohnungsversorgung zu verbessern Wirtschaftsförderung zu betreiben Vereinbarkeit von Familie und Beruf zu fördern Integration von Migrant/innen voranbringen

11,8% 31,9% 19,0% 25,7% 21,5% 35,5% 31,0% 28,5% 22,0% 28,0% 18,1% 30,0% 26,4%

6,1% 21,1% 22,2% 9,8% 11,5% 12,4% 18,9% 17,5% 20,6% 11,2% 29,3% 13,3% 9,0%

0,2% 0,5% 0,5% 0,7% 0,1% 0,2% 0,5% 0,7% 0,2% 0,3% 2,0% 0,4% 0,4%

44,0% 1,3% 0,8% 7,8% 6,8% 3,1% 1,5% 3,9% 4,4% 2,6% 1,3% 7,7% 12,5%

1,6% 2,6% 2,5% 3,6% 2,1% 5,0% 2,8% 2,7% 1,6% 2,9% 1,6% 4,2% 6,8%

0,5% 0,6% 0,6% 1,8% 0,6% 1,3% 0,5% 0,7% 0,7% 0,6% 0,6% 0,6% 1,0%

100% 100% 100% 100% 100% 100% 100% 100% 100% 100% 100% 100% 100%

58

Stadt Oberhausen, Bereich Statistik und Wahlen

Bürgermeinung 2013

Kommunalpolitik

Tabelle 26 Problemlösungskompetenz der Parteien in einzelnen
Für mehr Umweltschutz zu sorgen Merkmale SPD CDU FDP BeAn- fragte Macht keinen zahl insDIE Unterschied/ GRÜNE gesamt LINKE Keiner

Geschlecht Männlich Weiblich Alter 18 - 24 Jahre 25 - 34 Jahre 35 - 44 Jahre 45 - 59 Jahre 60 - 75 Jahre Familienstand Verheiratet Geschieden/Getrennt Verwitwet Ledig Schulabschluss Hauptschule Mittlere Reife Fach-, Hochschulreife Erwerbsstatus Erwerbstätig Zzt. arbeitslos In Ausbildung Schüler/Studenten Rentner/Pensionäre Hausfrau/-mann Monatliches Nettoeinkommen des Haushaltes Unter 1.000 € 1.000 € bis 1.999 € 2.000 € und mehr Stadtbezirke Alt-Oberhausen Sterkrade Osterfeld Migrationshintergrund2) ohne Migrationshintergrund mit Migrationshintergrund Befragte insgesamt 2013 Befragte insgesamt 2009

14,6% 9,3% 7,5% 4,9% 13,1% 9,6% 18,6%

6,9% 5,3% 7,5% 6,3% 1,5% 5,0% 9,1%

- 43,5% 0,4% 44,9% 0,4% 0,5% 62,9% 50,9% 50,6% 45,7% 31,1%

1,7% 1,5% 3,8% 1,4% 2,2% 1,0%

33,2% 440 38,6% 462 18,2% 36,6% 34,5% 37,4% 39,7% 72 131 125 307 266

100% 100% 100% 100% 100% 100% 100%

12,0% 15,9% 16,5% 9,2%

6,9% 1,6% 2,5% 6,8%

0,1% 2,5% -

41,0% 42,9% 43,0% 52,6%

1,3% 1,6% 2,6%

38,7% 532 37,9% 83 35,5% 55 28,7% 227

100% 100% 100% 100%

19,6% 7,7% 7,3%

5,3% 7,0% 6,4%

0,4% 32,0% 0,2% 44,6% - 57,7%

1,3% 1,2% 2,3%

41,3% 307 39,3% 260 26,4% 301

100% 100% 100%

9,3% 4,5% 18,7% 2,2% - 16,6% 1,4% 8,6% 19,9% 9,6% 9,0% 4,8%

0,1% 0,6% -

47,4% 38,5% 41,7% 71,5% 31,8% 53,8%

1,1% 4,4% 12,5% 4,3% 1,2% 2,1%

37,6% 478 36,3% 41 29,2% 11 14,2% 32 36,9% 234 30,3% 66

100% 100% 100% 100% 100% 100%

18,1% 11,6% 11,3%

10,3% 7,0% 5,6%

- 31,0% - 36,2% 0,1% 51,3%

5,8% 2,3% 1,0%

34,8% 71 42,9% 196 30,8% 417

100% 100% 100%

12,9% 7,7% 18,6%

8,6% 3,6% 6,1%

0,5% 43,3% - 49,8% - 34,3%

1,6% 1,5% 1,6%

33,1% 365 37,3% 366 39,4% 171

100% 100% 100%

11,5% 14,2% 11,9% 14,8%

6,4% 5,2% 6,1% 4,6%

0,2% 0,5%

44,4% 42,0%

1,8% 0,5% 1,6% 1,6%

35,8% 565 37,7% 212 36,0% 902 26,7% 849

100% 100% 100% 100%

0,2% 44,2% 0,8% 51,4%

1) Berechnung ohne "Weiß nicht" und "Keine Angabe". gew ichtete Ergebnisse 2) Ergebnisse nicht gew ichtet

Stadt Oberhausen, Bereich Statistik und Wahlen

59

Kommunalpolitik

Bürgermeinung 2013

Noch Tabelle 26 Problemlösungskompetenz der Parteien in einzelnen Politikfeldern1)
Für mehr Arbeitsplätze zu sorgen Merkmale SPD CDU FDP BeAn- fragte Macht keinen zahl insDIE Unterschied/ GRÜNE gesamt LINKE Keiner

Geschlecht Männlich Weiblich Alter 18 - 24 Jahre 25 - 34 Jahre 35 - 44 Jahre 45 - 59 Jahre 60 - 75 Jahre Familienstand Verheiratet Geschieden/Getrennt Verwitwet Ledig Schulabschluss Hauptschule Mittlere Reife Fach-, Hochschulreife Erwerbsstatus Erwerbstätig Zzt. arbeitslos In Ausbildung Schüler/Studenten Rentner/Pensionäre Hausfrau/-mann Monatliches Nettoeinkommen des Haushaltes Unter 1.000 € 1.000 € bis 1.999 € 2.000 € und mehr Stadtbezirke Alt-Oberhausen Sterkrade Osterfeld Migrationshintergrund2) ohne Migrationshintergrund mit Migrationshintergrund Befragte insgesamt 2013 Befragte insgesamt 2009

32,4% 31,8%

24,6% 18,1%

0,6% 0,4%

1,5% 1,2%

2,1% 3,2%

38,8% 437 45,4% 462

100% 100%

39,6% 30,6% 35,8% 28,3% 33,3%

23,9% 26,0% 22,5% 18,0% 21,4%

2,6% 0,5%

0,7% 2,7% 1,0%

7,6% 2,1% 3,3% 2,0%

28,9% 40,6% 39,1% 47,7% 41,7%

72 128 123 306 268

100% 100% 100% 100% 100%

29,4% 34,1% 39,8% 35,8%

21,7% 13,7% 15,3% 24,9%

0,6% 2,5% -

1,4% 3,3% 0,8%

2,5% 3,3% 3,4%

44,4% 532 45,6% 83 42,4% 54 35,1% 226

100% 100% 100% 100%

32,3% 32,3% 31,4%

15,5% 22,8% 25,9%

0,7% 0,9%

2,4% 0,5% 1,1%

0,9% 2,8% 4,0%

48,9% 308 40,9% 259 36,8% 298

100% 100% 100%

30,2% 29,7% 29,2% 38,6% 33,6% 37,3%

22,3% 13,1% 29,2% 27,2% 20,7% 12,7%

0,7% 0,6% -

1,3% 1,8% 3,3% 5,5% - 25,0% 1,4% 1,2% 2,9% 2,1% 2,1%

43,7% 475 48,4% 41 16,6% 11 32,8% 32 41,1% 236 45,8% 65

100% 100% 100% 100% 100% 100%

43,3% 32,3% 31,8%

19,3% 15,6% 25,8%

0,8%

3,9% 0,2% 1,4%

1,9% 4,0% 2,4%

31,6% 71 47,9% 193 37,8% 420

100% 100% 100%

31,4% 31,3% 35,1%

22,5% 21,5% 18,3%

0,5% 0,4% 0,8%

2,5% 1,6%

2,3% 2,6% 3,5%

40,9% 362 44,2% 366 40,7% 171

100% 100% 100%

31,6% 32,2%

21,3% 20,4%

0,5% 0,5% 0,5% 3,4%

1,4% 0,9% 1,3% 2,2%

2,8% 1,9% 2,6% 2,3%

42,3% 563 44,1% 211 42,2% 898 40,5% 853

100% 100% 100% 100%

32,1% 21,3% 31,1% 20,5%

1) Berechnung ohne "Weiß nicht" und "Keine Angabe". gew ichtete Ergebnisse 2) Ergebnisse nicht gew ichtet

60

Stadt Oberhausen, Bereich Statistik und Wahlen

Bürgermeinung 2013

Kommunalpolitik

Noch Tabelle 26 Problemlösungskompetenz der Parteien in einzelnen Politikfeldern1)
Finanzen der Stadt wieder in Ortnung zu bringen Merkmale SPD CDU FDP BeAn- fragte Macht keinen zahl insDIE Unterschied/ GRÜNE gesamt LINKE Keiner

Geschlecht Männlich Weiblich Alter 18 - 24 Jahre 25 - 34 Jahre 35 - 44 Jahre 45 - 59 Jahre 60 - 75 Jahre Familienstand Verheiratet Geschieden/Getrennt Verwitwet Ledig Schulabschluss Hauptschule Mittlere Reife Fach-, Hochschulreife Erwerbsstatus Erwerbstätig Zzt. arbeitslos In Ausbildung Schüler/Studenten Rentner/Pensionäre Hausfrau/-mann Monatliches Nettoeinkommen des Haushaltes Unter 1.000 € 1.000 € bis 1.999 € 2.000 € und mehr Stadtbezirke Alt-Oberhausen Sterkrade Osterfeld Migrationshintergrund ohne Migrationshintergrund mit Migrationshintergrund Befragte insgesamt 2013 Befragte insgesamt 2009
2)

19,9% 18,3%

24,2% 20,5%

0,6% 0,4%

0,1% 1,5%

3,1% 1,9%

52,0% 437 57,4% 461

100% 100%

22,0% 14,8% 19,2% 18,1% 21,5%

25,1% 25,5% 20,3% 17,3% 26,6%

1,9% 1,1% 0,4% 0,4% -

1,9% 0,3% 1,8% -

5,7% 2,1% 0,4% 2,7% 2,6%

43,4% 56,2% 59,8% 59,6% 49,4%

72 129 123 305 268

100% 100% 100% 100% 100%

17,7% 22,5% 29,7% 18,9%

23,4% 9,9% 20,3% 24,5%

0,3% 1,2%

0,6% 1,6% 1,2%

2,0% 4,9% 3,4%

56,0% 530 61,0% 83 50,0% 54 50,7% 227

100% 100% 100% 100%

22,3% 17,6% 16,6%

14,9% 26,6% 26,8%

1,2% 0,5%

1,5% 0,5% 0,5%

1,3% 1,1% 4,7%

60,0% 307 52,9% 259 51,0% 300

100% 100% 100%

15,9% 27,5% 29,2% 18,6% 22,6% 22,9%

21,6% 8,7% 29,2% 28,6% 27,6% 13,2%

0,7% 3,3% -

0,7% 1,3% 4,4% - 12,5% 5,7% 0,6% 2,9% 4,2% 4,9%

60,0% 474 56,1% 41 29,2% 11 47,1% 32 46,3% 236 54,8% 66

100% 100% 100% 100% 100% 100%

28,4% 18,2% 18,1%

23,2% 17,5% 27,0%

1,9% 0,7% 0,4%

3,9% 0,2% 0,3%

5,8% 2,8% 2,4%

36,8% 71 60,5% 193 51,7% 420

100% 100% 100%

20,4% 15,6% 23,7%

20,1% 26,0% 18,9%

0,9% 0,4% -

1,3% 1,6%

3,0% 2,4% 1,6%

54,3% 363 55,6% 365 54,1% 171

100% 100% 100%

18,1% 23,2%

22,7% 20,8%

0,4% 1,0% 0,5% 2,1%

0,9% 0,5% 0,8% 1,0%

2,7% 1,9% 2,5% 1,1%

55,3% 564 52,7% 207 54,8% 898 48,9% 838

100% 100% 100% 100%

19,1% 22,3% 25,6% 21,4%

1) Berechnung ohne "Weiß nicht" und "Keine Angabe". gew ichtete Ergebnisse 2) Ergebnisse nicht gew ichtet

Stadt Oberhausen, Bereich Statistik und Wahlen

61

Kommunalpolitik

Bürgermeinung 2013

Noch Tabelle 26 Problemlösungskompetenz der Parteien in einzelnen Politikfeldern1)
Für ein attraktives Kulturangebot zu sorgen Merkmale SPD CDU FDP BeAn- fragte Macht keinen zahl insDIE Unterschied/ GRÜNE gesamt LINKE Keiner

Geschlecht Männlich Weiblich Alter 18 - 24 Jahre 25 - 34 Jahre 35 - 44 Jahre 45 - 59 Jahre 60 - 75 Jahre Familienstand Verheiratet Geschieden/Getrennt Verwitwet Ledig Schulabschluss Hauptschule Mittlere Reife Fach-, Hochschulreife Erwerbsstatus Erwerbstätig Zzt. arbeitslos In Ausbildung Schüler/Studenten Rentner/Pensionäre Hausfrau/-mann Monatliches Nettoeinkommen des Haushaltes Unter 1.000 € 1.000 € bis 1.999 € 2.000 € und mehr Stadtbezirke Alt-Oberhausen Sterkrade Osterfeld Migrationshintergrund2) ohne Migrationshintergrund mit Migrationshintergrund Befragte insgesamt 2013 Befragte insgesamt 2009

28,9% 23,6%

9,1% 10,8%

0,7% 0,7%

7,6% 8,2%

3,7% 3,5%

49,9% 430 53,2% 451

100% 100%

12,4% 25,1% 28,4% 23,7% 32,0%

18,3% 4,8% 5,2% 6,5% 16,3%

- 19,0% 1,5% 7,7% 1,5% 9,3% 0,5% 9,9% 0,5% 2,2%

15,7% 2,6% 3,4% 3,7% 1,0%

34,6% 58,3% 52,2% 55,7% 47,9%

70 123 122 300 266

100% 100% 100% 100% 100%

26,8% 29,1% 34,7% 22,0%

10,9% 5,5% 7,6% 10,4%

0,4% 6,8% 1,6% 12,1% 2,5% 1,2% 9,8%

2,0% 3,3% 8,5%

53,1% 520 48,3% 83 55,1% 54 48,1% 220

100% 100% 100% 100%

27,8% 25,4% 25,4%

10,6% 8,8% 10,8%

0,5% 1,4% 0,5%

5,7% 7,2% 10,8%

2,3% 3,4% 4,8%

53,1% 302 53,7% 258 47,9% 288

100% 100% 100%

24,0% 20,0% 12,5% 18,7% 33,8% 24,8%

6,8% 10,5% 29,2% 18,8% 15,3% 8,5%

1,1% 8,8% - 15,3% - 29,2% 9,4% 0,6% 2,9% 5,0%

2,8% 7,1% 12,5% 20,3% 1,7% 7,8%

56,5% 464 47,0% 39 16,6% 11 32,8% 29 45,6% 235 53,9% 64

100% 100% 100% 100% 100% 100%

29,6% 23,1% 29,8%

10,5% 9,5% 10,0%

1,4% 0,9%

9,9% 5,7% 6,2%

11,9% 2,6% 2,5%

38,1% 69 57,6% 191 50,7% 407

100% 100% 100%

26,2% 25,8% 26,8%

9,5% 11,1% 8,7%

0,6% 6,0% 1,2% 6,9% - 14,2%

5,1% 1,7% 4,6%

52,6% 359 53,3% 355 45,6% 167

100% 100% 100%

25,8% 28,3%

10,5% 7,0%

0,5% 1,9% 0,7% 3,4%

8,1% 6,7% 7,9% 8,4%

4,0% 1,5% 3,6% 2,1%

51,1% 759 54,6% 122 51,6% 881 39,7% 790

100% 100% 100% 100%

26,2% 10,0% 35,3% 11,1%

1) Berechnung ohne "Weiß nicht" und "Keine Angabe". gew ichtete Ergebnisse 2) Ergebnisse nicht gew ichtet

62

Stadt Oberhausen, Bereich Statistik und Wahlen

Bürgermeinung 2013

Kommunalpolitik

Noch Tabelle 26 Problemlösungskompetenz der Parteien in einzelnen Politikfeldern1)
Die Verkehrsprobleme in der Stadt lösen Merkmale Macht DIE keinen PIRATEN LINKE Unterschied/ Keiner 3,0% 1,2% 5,7% 1,4% 1,1% 1,9% 2,1% 1,2% 1,9% 1,1% 0,4% 0,5% 54,1% 60,3% 49,1% 66,1% 61,5% 58,9% 51,5% Anzahl Befragte insgesamt

SPD

CDU

FDP

GRÜNE

Geschlecht Männlich Weiblich Alter 18 - 24 Jahre 25 - 34 Jahre 35 - 44 Jahre 45 - 59 Jahre 60 - 75 Jahre Familienstand Verheiratet Geschieden/Getrennt Verwitwet Ledig Schulabschluss Hauptschule Mittlere Reife Fach-, Hochschulreife Erwerbsstatus Erwerbstätig Zzt. arbeitslos In Ausbildung Schüler/Studenten Rentner/Pensionäre Hausfrau/-mann Monatliches Nettoeinkommen des Haushaltes Unter 1.000 € 1.000 € bis 1.999 € 2.000 € und mehr Stadtbezirke Alt-Oberhausen Sterkrade Osterfeld Migrationshintergrund2) ohne Migrationshintergrund mit Migrationshintergrund Befragte insgesamt 2013 Befragte insgesamt 2009

24,6% 18,7% 15,7% 14,8% 20,2% 24,8% 23,3%

12,7% 10,4% 17,0% 7,4% 12,1% 6,6% 17,4%

0,1% 0,1% 0,7% -

5,5% 8,1% 10,7% 9,2% 4,4% 7,3% 5,2%

435 461 72 129 124 305 264

100% 100% 100% 100% 100% 100% 100%

21,9% 27,0% 24,0% 18,0%

12,7% 3,8% 7,4% 12,7%

0,2% -

6,1% 4,9% 9,9% 8,7%

1,9% 2,2% 3,0%

1,6% 1,8%

57,2% 60,5% 58,7% 55,8%

526 84 55 226

100% 100% 100% 100%

23,8% 20,8% 19,3%

11,5% 10,9% 13,3%

0,2% 0,2%

6,0% 6,0% 7,8%

1,4% 2,3% 2,3%

0,5% 0,5% 0,5%

56,9% 59,4% 56,7%

302 260 298

100% 100% 100%

19,2% 20,4% 12,5% 23,8% 26,4% 17,5%

9,6% 9,7% 29,2% 9,0% 16,6% 9,1%

0,2% -

7,0% 3,2% 4,1% 13,5% 4,1% 12,6%

1,3% 3,2% 12,5% 9,0% 2,5% 2,1%

6,5% 0,6% 2,1%

62,7% 57,0% 41,7% 44,7% 49,8% 56,6%

473 42 11 31 234 65

100% 100% 100% 100% 100% 100%

27,9% 19,8% 20,7%

9,3% 8,5% 13,9%

0,2%

14,9% 1,9% 6,5%

6,2% 1,4% 2,4%

5,6% 0,7% -

36,0% 67,7% 56,2%

73 193 415

100% 100% 100%

21,7% 19,2% 26,1%

12,2% 12,7% 7,5%

0,1% 0,3%

7,2% 5,9% 8,0%

3,7% 0,8% 1,6%

0,4% 0,8% 0,8%

54,7% 60,7% 55,7%

361 363 171

100% 100% 100%

21,0% 24,6% 21,5% 28,9%

11,7% 10,6% 11,5% 14,5%

1,0% 0,1% 2,0%

7,5% 2,9% 6,8% 5,9%

2,0% 1,9% 2,1% 0,9%

0,7% 0,6% -

57,1% 58,9% 57,3% 47,7%

562 207 895 794

100% 100% 100% 100%

1) Berechnung ohne "Weiß nicht" und "Keine Angabe". gew ichtete Ergebnisse 2) Ergebnisse nicht gew ichtet

Stadt Oberhausen, Bereich Statistik und Wahlen

63

Kommunalpolitik

Bürgermeinung 2013

Noch Tabelle 26 Problemlösungskompetenz der Parteien in einzelnen Politikfeldern1)
Das Netz sozialer Sicherheit zu gewährleisten Merkmale Macht keinen DIE LINKE Unterschied/ Keiner 5,8% 4,4% 41,8% 44,0% Anzahl Befragte insgesamt

SPD

CDU

FDP

GRÜNE

Geschlecht Männlich Weiblich Alter 18 - 24 Jahre 25 - 34 Jahre 35 - 44 Jahre 45 - 59 Jahre 60 - 75 Jahre Familienstand Verheiratet Geschieden/Getrennt Verwitwet Ledig Schulabschluss Hauptschule Mittlere Reife Fach-, Hochschulreife Erwerbsstatus Erwerbstätig Zzt. arbeitslos In Ausbildung Schüler/Studenten Rentner/Pensionäre Hausfrau/-mann Monatliches Nettoeinkommen des Haushaltes Unter 1.000 € 1.000 € bis 1.999 € 2.000 € und mehr Stadtbezirke Alt-Oberhausen Sterkrade Osterfeld Migrationshintergrund2) ohne Migrationshintergrund mit Migrationshintergrund Befragte insgesamt 2013 Befragte insgesamt 2009

37,7% 34,4%

12,3% 12,8%

0,3% 0,1%

2,0% 4,2%

425 455

100% 100%

33,6% 38,7% 40,0% 33,7% 36,1%

14,0% 10,4% 6,6% 11,9% 16,8%

1,1% 0,4% -

6,3% 3,2% 4,8% 2,1%

10,5% 2,9% 2,6% 6,6% 4,3%

35,7% 43,7% 50,4% 43,0% 40,9%

65 127 123 298 267

100% 100% 100% 100% 100%

33,7% 50,8% 39,8% 34,9%

13,9% 1,7% 12,7% 13,8%

0,1% 0,6%

2,9% 5,0% 4,0%

5,1% 6,6% 5,9%

44,3% 35,9% 47,5% 40,8%

522 83 54 218

100% 100% 100% 100%

35,3% 31,1% 40,9%

11,7% 15,4% 11,7%

0,2% 0,5%

3,2% 2,1% 3,4%

3,2% 4,7% 7,3%

46,7% 46,5% 36,1%

301 255 292

100% 100% 100%

36,0% 23,0% 16,6% 50,9% 36,7% 41,1%

10,3% 8,0% 16,6% 10,6% 17,0% 8,9%

0,4% -

2,8% 8,1% 12,5% 1,7% 1,7% 9,0%

5,3% 9,2% 25,0% 5,3% 3,5% 4,5%

45,3% 51,8% 29,2% 31,5% 41,0% 36,5%

469 40 11 26 236 61

100% 100% 100% 100% 100% 100%

34,4% 35,7% 39,0%

15,6% 10,0% 13,5%

0,1%

7,8% 2,1% 2,3%

9,8% 3,8% 5,3%

32,5% 48,3% 39,7%

70 191 412

100% 100% 100%

31,6% 40,1% 36,8%

13,9% 12,0% 11,0%

0,5% -

2,9% 1,9% 6,2%

7,4% 3,9% 2,7%

43,6% 42,1% 43,3%

358 353 170

100% 100% 100%

36,3% 32,5% 36,0% 41,8%

12,8% 12,8% 12,6% 12,5%

0,2% 0,5% 0,2% 1,8%

3,4% 2,0% 3,2% 2,6%

5,1% 3,9% 5,1% 3,9%

42,1% 48,3% 42,9% 37,4%

553 203 880 808

100% 100% 100% 100%

1) Berechnung ohne "Weiß nicht" und "Keine Angabe". gew ichtete Ergebnisse 2) Ergebnisse nicht gew ichtet

64

Stadt Oberhausen, Bereich Statistik und Wahlen

Bürgermeinung 2013

Kommunalpolitik

Noch Tabelle 26 Problemlösungskompetenz der Parteien in einzelnen Politikfeldern1)
Für Ausbildungsplätze zu sorgen Merkmale Macht keinen DIE LINKE Unterschied/ Keiner 3,0% 2,6% 43,0% 47,2% Anzahl Befragte insgesamt

SPD

CDU

FDP

GRÜNE

Geschlecht Männlich Weiblich Alter 18 - 24 Jahre 25 - 34 Jahre 35 - 44 Jahre 45 - 59 Jahre 60 - 75 Jahre Familienstand Verheiratet Geschieden/Getrennt Verwitwet Ledig Schulabschluss Hauptschule Mittlere Reife Fach-, Hochschulreife Erwerbsstatus Erwerbstätig Zzt. arbeitslos In Ausbildung Schüler/Studenten Rentner/Pensionäre Hausfrau/-mann Monatliches Nettoeinkommen des Haushaltes Unter 1.000 € 1.000 € bis 1.999 € 2.000 € und mehr Stadtbezirke Alt-Oberhausen Sterkrade Osterfeld Migrationshintergrund2) ohne Migrationshintergrund mit Migrationshintergrund Befragte insgesamt 2013 Befragte insgesamt 2009

33,3% 29,1%

19,4% 18,7%

0,5% 0,4%

0,8% 2,1%

436 457

100% 100%

34,6% 32,9% 39,2% 28,7% 28,2%

20,1% 17,5% 13,2% 15,1% 26,5%

0,3% 1,5% 0,2% 0,5%

1,9% 0,7% 3,2% 0,5%

9,4% 2,8% 0,4% 2,4% 2,6%

34,0% 45,8% 45,8% 50,3% 41,7%

72 130 124 298 267

100% 100% 100% 100% 100%

28,6% 36,8% 32,2% 35,2%

20,8% 12,1% 17,8% 17,4%

0,5% 1,6% -

1,2% 3,3% 1,8%

2,1% 3,3% 5,0%

46,8% 42,8% 50,0% 40,6%

523 83 54 228

100% 100% 100% 100%

29,9% 30,2% 31,6%

18,0% 19,7% 20,9%

0,5% 0,5% 0,5%

1,7% 0,5% 1,8%

2,3% 2,3% 4,0%

47,7% 46,8% 41,3%

302 260 297

100% 100% 100%

32,0% 29,2% 29,2% 35,7% 29,3% 31,2%

16,2% 13,5% 29,2% 18,6% 25,9% 15,6%

0,5% 0,6% -

1,6% 3,4% 0,6% 4,3%

1,9% 9,0% 25,0% 4,3% 2,3% 2,1%

47,8% 45,0% 16,6% 41,4% 41,3% 46,8%

471 41 11 32 236 64

100% 100% 100% 100% 100% 100%

33,5% 29,2% 31,5%

18,7% 12,7% 22,9%

0,7% 0,7%

5,8% 0,9% 1,0%

9,7% 1,7% 1,9%

32,2% 54,7% 42,0%

71 193 415

100% 100% 100%

29,4% 28,9% 39,5%

17,1% 23,2% 14,0%

0,4% 0,4% 0,8%

1,3% 0,8% 3,5%

4,2% 1,9% 1,9%

47,6% 44,8% 40,3%

360 363 170

100% 100% 100%

30,0% 35,3% 31,1% 32,7%

19,6% 15,5% 19,0% 18,2%

0,4% 1,4% 0,5% 3,0%

1,6% 1,0% 1,5% 2,1%

3,0% 1,9% 2,8% 2,1%

45,4% 44,9% 45,1% 41,9%

560 207 893 825

100% 100% 100% 100%

1) Berechnung ohne "Weiß nicht" und "Keine Angabe". gew ichtete Ergebnisse 2) Ergebnisse nicht gew ichtet

Stadt Oberhausen, Bereich Statistik und Wahlen

65

Kommunalpolitik

Bürgermeinung 2013

Noch Tabelle 26 Problemlösungskompetenz der Parteien in einzelnen Politikfeldern1)
Die Schul- und Ausbildungssituation zu verbessern Merkmale Macht keinen DIE PIRATEN Unterschied/ LINKE Keiner 2,8% 2,6% 9,3% 1,4% 1,1% 2,9% 2,1% 0,7% 0,6% 1,9% 1,1% 1,0% 47,3% 45,2% 33,9% 47,9% 49,8% 50,9% 41,7% Anzahl Befragte insgesamt

SPD

CDU

FDP

GRÜNE

Geschlecht Männlich Weiblich Alter 18 - 24 Jahre 25 - 34 Jahre 35 - 44 Jahre 45 - 59 Jahre 60 - 75 Jahre Familienstand Verheiratet Geschieden/Getrennt Verwitwet Ledig Schulabschluss Hauptschule Mittlere Reife Fach-, Hochschulreife Erwerbsstatus Erwerbstätig Zzt. arbeitslos In Ausbildung Schüler/Studenten Rentner/Pensionäre Hausfrau/-mann Monatliches Nettoeinkommen des Haushaltes Unter 1.000 € 1.000 € bis 1.999 € 2.000 € und mehr Stadtbezirke Alt-Oberhausen Sterkrade Osterfeld Migrationshintergrund ohne Migrationshintergrund mit Migrationshintergrund Befragte insgesamt 2013
3)

27,4% 29,5% 22,2% 31,5% 32,6% 27,0% 28,5%

17,2% 17,7% 27,8% 16,4% 13,5% 12,0% 23,1%

1,3% 0,1% 0,6% 0,3% 1,5% 0,1% 1,0%

3,3% 4,3% 4,3% 2,4% 0,4% 6,0% 3,6%

436 463 74 130 124 304 267

100% 100% 100% 100% 100% 100% 100%

28,0% 32,4% 31,4% 27,4%

17,7% 13,0% 17,4% 18,8%

1,0% 0,2%

3,6% 7,0% 2,5% 3,6%

2,5% 1,6% 4,2%

0,3% 1,6% 1,2%

46,8% 44,3% 48,8% 44,6%

528 84 55 228

100% 100% 100% 100%

27,4% 28,8% 29,5%

15,7% 19,1% 18,7%

0,4% 0,5% 0,9%

4,3% 1,2% 5,2%

2,2% 2,6% 3,3%

0,4% 0,7% 0,5%

49,4% 47,0% 41,9%

305 260 300

100% 100% 100%

27,1% 25,0% 25,0% 34,3% 29,9% 31,3%

15,5% 13,0% 29,2% 18,6% 21,9% 17,0%

0,5% 1,4% 1,2% -

3,9% 7,6% 4,1% 4,3% 3,5% 2,0%

1,8% 7,6% 25,0% 4,3% 2,3% 2,0%

0,7% 3,3% 2,0%

50,5% 43,5% 16,6% 37,1% 41,2% 45,6%

475 42 11 32 235 67

100% 100% 100% 100% 100% 100%

27,9% 29,2% 26,7%

19,3% 14,9% 19,2%

1,4%

6,2% 3,3% 3,8%

7,5% 1,4% 1,8%

5,6% 0,4%

33,5% 51,2% 46,7%

73 193 417

100% 100% 100%

25,3% 30,0% 32,0%

17,6% 18,2% 15,5%

0,5% 0,7% 0,8%

3,8% 3,7% 4,3%

3,1% 2,6% 1,9%

0,4% 0,9% 0,8%

49,3% 43,8% 44,8%

363 366 171

100% 100% 100%

27,6% 32,9% 28,5%

18,1% 12,6% 17,5%

0,5% 1,9% 0,7%

4,1% 3,4% 3,9%

3,0% 1,0% 2,7%

0,7% 0,5% 0,7%

46,0% 47,8% 46,2%

565 207 899

100% 100% 100%

1) Berechnung ohne "Weiß nicht" und "Keine Angabe". 2) Frage w urde 2009 nicht gestellt. gew ichtete Ergebnisse 3) Ergebnisse nicht gew ichtet

66

Stadt Oberhausen, Bereich Statistik und Wahlen

Bürgermeinung 2013

Kommunalpolitik

Noch Tabelle 26 Problemlösungskompetenz der Parteien in einzelnen Politikfeldern1)
Den strukturwandel voranzubringen Merkmale DIE LINKE Macht keinen Piraten Unterschied/ Keiner 0,4% 0,9% 2,0% 1,1% 1,1% 48,0% 52,9% 41,2% 57,8% 49,1% 55,6% 44,5% Anzahl Befragte insgesamt

SPD

CDU

FDP

GRÜNE

Geschlecht Männlich Weiblich Alter 18 - 24 Jahre 25 - 34 Jahre 35 - 44 Jahre 45 - 59 Jahre 60 - 75 Jahre Familienstand Verheiratet Geschieden/Getrennt Verwitwet Ledig Schulabschluss Hauptschule Mittlere Reife Fach-, Hochschulreife Erwerbsstatus Erwerbstätig Zzt. arbeitslos In Ausbildung Schüler/Studenten Rentner/Pensionäre Hausfrau/-mann Monatliches Nettoeinkommen des Haushaltes Unter 1.000 € 1.000 € bis 1.999 € 2.000 € und mehr Stadtbezirke Alt-Oberhausen Sterkrade Osterfeld Migrationshintergrund3) ohne Migrationshintergrund mit Migrationshintergrund Befragte insgesamt 2013

21,5% 22,4% 18,3% 16,3% 24,2% 21,6% 25,1%

24,9% 16,5% 24,2% 16,3% 22,7% 15,3% 26,6%

0,4% 0,4% 0,5%

4,2% 4,7% 9,8% 6,0% 2,6% 5,3% 2,1%

1,0% 2,2% 4,6% 2,5% 1,1% 1,1% 1,2%

428 459 70 129 124 299 266

100% 100% 100% 100% 100% 100% 100%

22,4% 28,1% 22,0% 19,1%

21,7% 16,8% 15,3% 21,1%

0,3% -

3,9% 2,2% 2,5% 6,3%

1,0% 1,6% 3,2%

0,3% 1,6% 1,2%

50,2% 49,7% 60,2% 49,1%

520 84 54 225

100% 100% 100% 100%

22,7% 20,6% 23,2%

15,0% 22,4% 24,6%

0,5% 0,2% -

3,0% 5,0% 5,4%

1,8% 0,7% 1,7%

0,5% 0,7% 0,5%

56,5% 50,5% 44,6%

301 257 295

100% 100% 100%

21,2% 26,1% 16,6% 21,3% 24,4% 22,4%

18,9% 8,7% 29,2% 24,6% 27,2% 10,9%

0,1% 2,0%

5,0% 7,6% 12,5% 4,9% 2,3% 4,1%

0,9% 3,3% 12,5% 1,6% 1,2% 4,1%

0,4% 6,5% 2,0%

53,6% 47,8% 29,2% 47,5% 44,9% 54,4%

469 42 11 28 234 67

100% 100% 100% 100% 100% 100%

27,3% 19,6% 20,7%

16,8% 13,7% 27,1%

0,4%

8,1% 2,6% 4,2%

7,5% 0,7% 1,4%

5,6% 0,7% 0,1%

34,7% 62,7% 45,9%

73 193 412

100% 100% 100%

20,7% 21,9% 24,9%

17,6% 25,7% 16,1%

0,1% 0,4% -

5,3% 3,6% 4,3%

2,7% 0,4% 1,9%

0,4% 0,9% 0,8%

53,2% 47,3% 52,0%

358 359 170

100% 100% 100%

21,9% 22,5% 22,0%

21,9% 12,7% 20,6%

0,2% 0,5% 0,2%

4,7% 2,9% 4,4%

1,4% 2,5% 1,6%

0,7% 0,5% 0,7%

49,3% 58,3% 50,6%

558 204 888

100% 100% 100%

1) Berechnung ohne "Weiß nicht" und "Keine Angabe". 2) Frage w urde 2009 nicht gestellt. gew ichtete Ergebnisse 3) Ergebnisse nicht gew ichtet

Stadt Oberhausen, Bereich Statistik und Wahlen

67

Kommunalpolitik

Bürgermeinung 2013

Noch Tabelle 26 Problemlösungskompetenz der Parteien in einzelnen Politikfeldern1)
Wohnungsversorgung zu verbessern Merkmale Macht keinen DIE LINKE Unterschied/ Keiner 4,0% 1,9% 50,0% 59,2% Anzahl Befragte insgesamt

SPD

CDU

FDP

GRÜNE

Geschlecht Männlich Weiblich Alter 18 - 24 Jahre 25 - 34 Jahre 35 - 44 Jahre 45 - 59 Jahre 60 - 75 Jahre Familienstand Verheiratet Geschieden/Getrennt Verwitwet Ledig Schulabschluss Hauptschule Mittlere Reife Fach-, Hochschulreife Erwerbsstatus Erwerbstätig Zzt. arbeitslos In Ausbildung Schüler/Studenten Rentner/Pensionäre Hausfrau/-mann Monatliches Nettoeinkommen des Haushaltes Unter 1.000 € 1.000 € bis 1.999 € 2.000 € und mehr Stadtbezirke Alt-Oberhausen Sterkrade Osterfeld Migrationshintergrund ohne Migrationshintergrund mit Migrationshintergrund Befragte insgesamt 2013 Befragte insgesamt 2009
2)

31,6% 24,9%

12,6% 10,1%

0,5%

1,8% 3,4%

426 452

100% 100%

30,0% 24,2% 32,1% 26,3% 29,7% 26,4% 37,9% 31,2% 27,8%

16,7% 7,2% 10,9% 8,3% 15,5% 12,1% 6,6% 8,0% 12,3%

0,4% 0,4% 0,5% 0,2% 2,7% -

4,0% 5,4% 3,7% 1,0% 2,7% 1,6% 3,5%

10,0% 1,4% 1,5% 3,2% 2,1% 1,8% 3,8% 5,8%

39,3% 61,4% 55,1% 58,5% 51,2% 56,9% 50,0% 58,0% 50,5%

68 126 125 297 263 522 83 51 218

100% 100% 100% 100% 100% 100% 100% 100% 100%

29,7% 23,4% 30,9%

9,2% 14,2% 11,7%

0,5% 0,4% -

3,8% 1,3% 2,0%

1,4% 2,2% 4,8%

55,5% 58,6% 50,5%

302 251 292

100% 100% 100%

27,0% 33,4% 16,6% 45,9% 30,2% 24,6%

10,2% 6,9% 29,2% 9,9% 15,6% 5,1%

0,1% 0,6% 0,7%

3,5% 0,6% 8,7%

2,2% 8,1% 12,5% 9,9% 2,0% 2,2%

56,9% 51,7% 41,7% 34,4% 51,0% 58,7%

469 40 11 28 231 63

100% 100% 100% 100% 100% 100%

40,3% 27,4% 28,5% 27,0% 25,3% 36,4%

8,0% 9,6% 14,0% 12,0% 13,7% 4,8%

0,2% 0,1% 0,5% 0,1% -

6,1% 1,0% 2,4% 3,8% 0,4% 4,9%

8,7% 1,7% 2,0% 3,6% 1,9% 3,5%

36,9% 60,1% 53,1% 53,0% 58,6% 50,4%

68 190 415 356 354 169

100% 100% 100% 100% 100% 100%

27,4% 29,6% 28,1% 30,5%

11,6% 9,7% 11,3% 11,5%

0,2% 1,0% 0,3% 1,3%

2,9% 1,5% 2,6% 3,4%

3,1% 2,4% 2,9% 2,0%

54,8% 55,8% 54,7% 51,4%

551 206 879 753

100% 100% 100% 100%

1) Berechnung ohne "Weiß nicht" und "Keine Angabe". gew ichtete Ergebnisse 2) Ergebnisse nicht gew ichtet

68

Stadt Oberhausen, Bereich Statistik und Wahlen

Bürgermeinung 2013

Kommunalpolitik
intensive Wirtschaftsförderung zu betreiben

Noch Tabelle 26 Problemlösungskompetenz der Parteien in einzelnen Politikfeldern1)
Merkmale DIE LINKE Macht keinen Piraten Unterschied/ Keiner Anzahl Befragte insgesamt

SPD

CDU

FDP

GRÜNE

Geschlecht Männlich Weiblich Alter 18 - 24 Jahre 25 - 34 Jahre 35 - 44 Jahre 45 - 59 Jahre 60 - 75 Jahre Familienstand Verheiratet/Eingetragene Lebenspatnerschaft Geschieden/Getrennt Verwitwet Ledig Schulabschluss Hauptschule Mittlere Reife Fach-, Hochschulreife Erwerbsstatus Erwerbstätig Zzt. arbeitslos In Ausbildung Schüler/Studenten Rentner/Pensionäre Hausfrau/-mann Monatliches Nettoeinkommen des Haushaltes Unter 1.000 € 1.000 € bis 1.999 € 2.000 € und mehr Stadtbezirke Alt-Oberhausen Sterkrade Osterfeld Migrationshintergrund2) ohne Migrationshintergrund mit Migrationshintergrund Befragte insgesamt 2013 Befragte insgesamt 2009

18,8% 17,5% 15,7% 14,7% 17,5% 18,2% 20,7%

33,4% 25,4% 31,5% 28,1% 29,6% 27,0% 31,6%

2,0% 1,9% 7,6% 4,6% 2,6% 0,9% -

0,4% 2,1% 1,9% 1,4% 1,4% 1,6%

1,4% 1,9% 5,7% 2,5% 1,1% 1,6%

0,3% 0,9% 1,9% 1,1% 0,9% -

43,7% 50,3% 35,9% 47,7% 50,4% 50,4% 44,6%

429 457 72 130 125 296 263

100% 100% 100% 100% 100% 100% 100%

17,2% 24,2% 27,8% 16,0% 20,5% 15,2% 17,5% 16,7% 19,8% 16,6% 17,9% 19,6% 23,1%

31,2% 20,9% 15,7% 30,8% 22,9% 28,0% 39,0% 29,0% 12,0% 41,7% 38,8% 34,6% 20,4%

1,7% 3,9% 1,8% 3,4% 2,2% 13,5% 4,1%

1,4% 1,6% 2,6% 0,6% 2,4% 1,1% 0,7% 2,4% 4,1%

0,9% 1,6% 3,9% 1,8% 0,7% 2,5% 0,7% 4,4% 12,5% 1,8% 4,1%

0,3% 1,6% 1,2% 0,5% 0,5% 0,5% 0,3% 6,6% 2,0%

47,3% 50,0% 53,9% 43,6% 51,9% 52,8% 37,1% 50,4% 57,2% 29,2% 29,8% 41,7% 42,2%

521 83 52 225 299 258 295 467 41 11 31 231 67

100% 100% 100% 100% 100% 100% 100% 100% 100% 100% 100% 100% 100%

20,2% 17,9% 19,0% 18,6% 15,3% 23,3% 17,3% 23,3% 18,1% 25,4%

31,7% 20,5% 35,7% 25,7% 34,2% 26,0% 30,6% 21,4% 29,3% 30,0%

1,7% 2,8% 1,8% 2,7% 0,8% 2,0% 1,5% 2,0% 5,4%

1,9% 1,0% 0,7% 1,3% 0,4% 3,3% 1,4% 0,5% 1,3% 1,5%

5,7% 1,7% 0,8% 2,0% 1,1% 1,9% 1,8% 1,0% 1,6% 1,3%

5,7% 0,7% 0,4% 0,8% 0,8% 0,7% 0,6% -

34,8% 56,7% 41,1% 50,2% 45,6% 43,9% 46,2% 52,4% 47,1% 36,3%

72 191 415 356 361 168 556 206 886 799

100% 100% 100% 100% 100% 100% 100% 100% 100% 100%

1) Berechnung ohne "Weiß nicht" und "Keine Angabe". gewichtete Ergebnisse 2) Ergebnisse nicht gewichtet

Stadt Oberhausen, Bereich Statistik und Wahlen

69

Kommunalpolitik

Bürgermeinung 2013

Noch Tabelle 26 Problemlösungskompetenz der Parteien in einzelnen Politikfeldern1)
Die Vereinbarkeit von Familie und Beruf zu fördern Merkmale DIE LINKE Macht keinen Piraten Unterschied/ Keiner 0,6% 0,6% 1,9% 1,1% 0,9% 41,5% 45,8% 39,0% 41,3% 44,5% 44,8% 44,6% Anzahl Befragte insgesamt

SPD

CDU

FDP

GRÜNE

Geschlecht Männlich Weiblich Alter 18 - 24 Jahre 25 - 34 Jahre 35 - 44 Jahre 45 - 59 Jahre 60 - 75 Jahre Familienstand Verheiratet Geschieden/Getrennt Verwitwet Ledig Schulabschluss Hauptschule Mittlere Reife Fach-, Hochschulreife Erwerbsstatus Erwerbstätig Zzt. arbeitslos In Ausbildung Schüler/Studenten Rentner/Pensionäre Hausfrau/-mann Monatliches Nettoeinkommen des Haushaltes Unter 1.000 € 1.000 € bis 1.999 € 2.000 € und mehr Stadtbezirke Alt-Oberhausen Sterkrade Osterfeld Migrationshintergrund2) ohne Migrationshintergrund mit Migrationshintergrund Befragte insgesamt 2013 Befragte insgesamt 2009

31,3% 28,8% 22,6% 34,6% 35,1% 25,9% 32,1%

13,8% 12,9% 15,7% 14,5% 9,8% 11,3% 16,1%

0,3% 0,5% 1,9% 0,3% 0,4% 0,5%

6,5% 8,7% 9,4% 7,1% 5,8% 11,0% 4,5%

5,9% 2,7% 9,4% 2,1% 3,3% 6,0% 2,2%

434 459 72 129 125 302 264

100% 100% 100% 100% 100% 100% 100%

30,0% 30,3% 27,8% 30,4%

14,5% 10,8% 10,4% 12,5%

0,1% 2,6% 0,8%

8,2% 8,1% 2,6% 7,5%

3,8% 4,9% 6,0%

0,5% 1,6% 0,6%

42,8% 44,3% 56,5% 42,2%

525 84 52 227

100% 100% 100% 100%

29,6% 26,4% 33,9%

11,2% 15,0% 14,4%

0,5% 0,9% -

5,4% 6,3% 11,0%

3,2% 4,1% 5,8%

0,5% 0,9%

49,8% 47,3% 33,9%

302 259 297

100% 100% 100%

28,6% 21,5% 19,0% 34,3% 33,4% 36,1%

12,6% 9,7% 33,3% 8,6% 17,1% 9,5%

0,5% 0,6% -

8,5% 6,5% 14,3% 4,3% 10,2%

4,3% 4,3% 14,3% 12,9% 2,9% 2,7%

0,6% 3,2% 2,0%

44,9% 54,9% 33,3% 29,9% 41,6% 39,5%

472 42 10 32 232 67

100% 100% 100% 100% 100% 100%

29,8% 29,1% 34,4%

14,3% 11,9% 13,3%

0,4%

8,1% 4,3% 8,2%

7,5% 3,8% 3,3%

3,7% 0,7% 0,3%

36,6% 50,1% 40,1%

73 191 418

100% 100% 100%

27,7% 28,7% 37,6%

15,8% 13,0% 8,8%

1,0% -

7,2% 8,0% 8,0%

6,1% 2,4% 4,3%

0,8% 0,4% 0,8%

41,5% 47,5% 40,5%

362 361 171

100% 100% 100%

29,6% 30,8% 30,0% 33,1%

13,8% 11,5% 13,3% 13,8%

0,4% 1,0% 0,4% 2,4%

8,0% 5,3% 7,7% 8,6%

4,5% 2,9% 4,2% 3,9%

0,7% 0,6% -

43,0% 48,6% 43,7% 38,2%

560 208 893 788

100% 100% 100% 100%

1) Berechnung ohne "Weiß nicht" und "Keine Angabe". gew ichtete Ergebnisse 2) Ergebnisse nicht gew ichtet

70

Stadt Oberhausen, Bereich Statistik und Wahlen

Bürgermeinung 2013

Kommunalpolitik

Noch Tabelle 26 Problemlösungskompetenz der Parteien in einzelnen Politikfeldern1)
Die Integration von MigrantInnen voranzubringen Merkmale DIE LINKE Macht keinen Piraten Unterschied/ Keiner 0,7% 1,2% 5,6% 1,1% 1,1% 0,3% 1,6% 2,4% 41,1% 46,5% 31,5% 47,6% 46,3% 43,4% 44,9% 44,5% 41,6% 53,9% 40,6% Anzahl Befragte insgesamt

SPD

CDU

FDP

GRÜNE

Geschlecht Männlich Weiblich Alter 18 - 24 Jahre 25 - 34 Jahre 35 - 44 Jahre 45 - 59 Jahre 60 - 75 Jahre Familienstand Verheiratet Geschieden/Getrennt Verwitwet Ledig Schulabschluss Hauptschule Mittlere Reife Fach-, Hochschulreife Erwerbsstatus Erwerbstätig Zzt. arbeitslos In Ausbildung Schüler/Studenten Rentner/Pensionäre Hausfrau/-mann Monatliches Nettoeinkommen des Haushaltes Unter 1.000 € 1.000 € bis 1.999 € 2.000 € und mehr Stadtbezirke Alt-Oberhausen Sterkrade Osterfeld Migrationshintergrund ohne Migrationshintergrund mit Migrationshintergrund Befragte insgesamt 2013 Befragte insgesamt 2009
2)

27,7% 25,2% 23,4% 22,7% 31,4% 25,3% 28,1% 25,2% 32,4% 30,4% 26,0%

8,3% 9,7% 16,7% 8,7% 3,6% 6,7% 12,3% 8,9% 3,2% 10,4% 11,2%

0,3% 0,4% 1,1% 0,4% 0,5% 0,3% 0,6%

13,8% 11,4% 7,4% 14,7% 9,5% 16,5% 9,9% 14,1% 15,7% 5,2% 9,6%

8,1% 5,5% 15,4% 4,2% 8,8% 6,7% 4,8% 6,5% 5,4% 9,6%

434 461 74 130 125 302 264 526 84 52 228

100% 100% 100% 100% 100% 100% 100% 100% 100% 100% 100%

26,4% 22,9% 30,1%

7,7% 11,4% 8,4%

0,7% 0,5%

8,7% 12,2% 17,0%

4,1% 6,4% 10,3%

0,5% 0,7% 0,9%

52,7% 45,8% 32,8%

303 257 300

100% 100% 100%

25,2% 24,5% 16,6% 35,7% 30,3% 23,1%

7,5% 5,3% 29,2% 8,6% 12,6% 8,2%

0,7% -

16,1% 7,4% 12,5% 1,4% 7,7% 8,8%

7,0% 10,7% 12,5% 22,9% 4,9% 2,7%

0,4% 3,2% 8,6% 4,1%

43,1% 49,0% 29,2% 22,8% 44,6% 53,1%

472 43 11 32 232 67

100% 100% 100% 100% 100% 100%

32,3% 27,2% 29,0%

13,0% 7,1% 8,6%

0,8%

8,1% 9,9% 15,1%

9,9% 3,3% 6,9%

3,7% 1,4% 0,8%

32,9% 51,1% 39,0%

73 193 415

100% 100% 100%

22,1% 28,9% 30,6%

11,5% 8,2% 5,6%

0,1% 0,8% -

12,5% 11,7% 14,4%

7,7% 7,4% 3,5%

1,1% 0,5% 1,6%

45,0% 42,5% 44,4%

362 362 171

100% 100% 100%

25,1% 32,5% 26,4% 30,4%

9,1% 8,6% 9,0% 7,8%

0,4% 0,5% 0,4% 1,1%

13,5% 7,7% 12,5% 15,1%

7,1% 4,3% 6,8% 5,3%

0,9% 1,0% 1,0% -

43,9% 45,5% 43,9% 40,3%

561 209 895 763

100% 100% 100% 100%

1) Berechnung ohne "Weiß nicht" und "Keine Angabe". gew ichtete Ergebnisse 2) Ergebnisse nicht gew ichtet

Stadt Oberhausen, Bereich Statistik und Wahlen

71

Kommunalpolitik

Bürgermeinung 2013

Tabelle 27 Wenn am Sonntag Kommunalwahlen wären, welcher Partei würden Sie Ihre Stimme geben?1)
Merkmale SPD CDU FDP DIE GRÜNEN DIE LINKE Andere Piraten Partei Anzahl Befragte insgesamt

Geschlecht Männlich Weiblich Alter 18 - 24 Jahre 25 - 34 Jahre 35 - 44 Jahre 45 - 59 Jahre 60 - 75 Jahre Familienstand Verheiratet Geschieden/Getrennt Verwitwet Ledig Schulabschluss Hauptschule Mittlere Reife Fach-, Hochschulreife Erwerbsstatus Erwerbstätig Zzt. arbeitslos In Ausbildung Schüler/Studenten Rentner/Pensionäre Hausfrau/-mann Monatliches Nettoeinkommen des Haushaltes Unter 1.000 € 1.000 € bis 1.999 € 2.000 € und mehr Stadtbezirke Alt-Oberhausen Sterkrade Osterfeld Migrationshintergrund ohne Migrationshintergrund mit Migrationshintergrund Befragte insgesamt 2013 Befragte insgesamt 2009
1) Berechnung ohne "Keine Angabe". gew ichtete Ergebnisse 2) Ergebnisse nicht gew ichtet
2)

42,0% 41,1%

29,0% 28,5%

0,9% 0,8%

5,5% 9,4%

6,4% 4,3%

4,6% 1,9%

11,6% 14,0%

345 372

100% 100%

44,3% 36,5% 47,3% 42,6% 39,2%

24,6% 27,8% 27,7% 23,0% 38,1%

1,7% 1,8% 0,4% 0,5%

11,5% 7,8% 2,7% 10,6% 5,2%

8,2% 3,5% 3,6% 7,2% 4,1%

8,2% 6,1% 5,4% 1,3% 1,0%

3,3% 16,5% 11,6% 14,9% 11,9%

61 115 112 235 194

100% 100% 100% 100% 100%

40,0% 54,0% 43,8% 40,7%

32,9% 9,5% 28,1% 25,8%

0,7% 1,6% 1,1%

6,6% 12,7% 6,3% 8,2%

4,8% 7,9% 6,6%

2,3% 1,6% 6,0%

12,8% 12,7% 21,9% 11,5%

438 63 32 182

100% 100% 100% 100%

47,8% 40,1% 35,2%

26,7% 34,5% 27,9%

1,0% 1,7%

4,5% 6,6% 12,0%

4,5% 4,6% 7,3%

1,6% 2,0% 5,6%

15,0% 11,2% 10,3%

247 197 233

100% 100% 100%

40,9% 47,5% 20,0% 51,9% 39,8% 41,9%

27,0% 22,5% 20,0% 14,8% 39,2% 22,6%

1,3% 0,6% -

8,7% 5,0% 20,0% 7,4% 4,2% 9,7%

4,5% 7,5% 20,0% 11,1% 4,2% 4,8%

3,7% 7,5% 11,1% 4,8%

13,9% 10,0% 20,0% 3,7% 12,0% 16,1%

381 40 10 27 166 62

100% 100% 100% 100% 100% 100%

40,6% 44,4% 39,9%

26,6% 27,2% 31,0%

1,6% 0,6% 1,2%

7,8% 6,2% 8,6%

9,4% 5,6% 4,8%

6,3% 3,7% 3,0%

7,8% 12,3% 11,6%

64 162 336

100% 100% 100%

39,6% 40,1% 48,0%

27,1% 30,4% 28,4%

1,4% 0,7% -

8,6% 6,6% 7,4%

8,9% 3,1% 2,7%

2,9% 3,5% 3,4%

11,4% 15,6% 10,1%

280 289 148

100% 100% 100%

38,9% 48,9% 41,6% 52,2%

29,3% 27,1% 28,7% 23,8%

0,8% 1,1% 0,8% 4,4%

8,9% 3,7% 7,5% 11,4%

5,7% 4,3% 5,3% 6,8%

4,3% 3,2% -

12,1% 14,9% 12,8% 1,5%

529 188 717 607

100% 100% 100% 100%

72

Stadt Oberhausen, Bereich Statistik und Wahlen

Bürgermeinung 2013

Stadtverwaltung

Kapitel 7 Stadtverwaltung Im Durchschnitt wurde 2013 die Stadtverwaltung von 69,4 % der Bürgerinnen und Bürger positiv (sehr gut/gut) bewertet. 2009 lag diese Einschätzung fast gleich hoch bei 69,9 %. Im Vergleich zu 2009 konnten sich 4 von 11 abgefragten Dienstleistungsmerkmale verbessern und ebenso 4 verschlechtern, während drei auf gleichem Niveau blieben. Leicht verbessern konnte sich die Bewertung der Ausschilderung, die persönliche Behandlung, der Bürgerservice vor Ort sowie die Warträume. Etwas verschlechtert haben sich die fachliche Beratung, die Bearbeitungszeit, die Verständlichkeit der Formulare und die telefonische Erreichbarkeit (s. Grafik 33). Grafik: 33 Beurteilung der Stadtverwaltung1)
sehr gut/ gut Ausschilderung 2013 2009 Persönliche Behandlung 2013 2009 Fachliche Beratung 2013 2009 Bearbeitungszeit 2013 2009 Öffnungszeiten 2013 2009 Bürgerservice vor Ort 2013 2009 Homepage der Stadt 2013 2009 Warteräume/ Wartezonen 2013 2009 Wartezeit 2013 2009 Verständlichkeit der Formulare 2013 2009 Telefonische Erreichbarkeit 2013 2009 52% 53% 52% 59% teils, teils schlecht/ sehr schlecht 84% 80% 80% 79% 76% 78% 74% 76% 74% 74% 70% 68% 69% 69% 68% 66% 64% 64% 33% 31% 27% 19% 13% 14% 15% 17% 18% 18% 18% 19% 18% 17% 18% 18% 21% 21% 26% 27% 25% 27% 4% 6% 5% 4% 6% 4% 8% 5% 8% 9% 12% 13% 10% 10% 6% 7% 12% 9% 15% 16% 21% 21%

1) Darstellung ohne den Wert „weiß nicht“ und „keine Angabe“

Stadt Oberhausen, Bereich Statistik und Wahlen

73

Stadtverwaltung

Bürgermeinung 2013

Die städtische Homepage hat sich über die Jahre als Informationsquelle etabliert und wird von 49 % der Befragten genutzt. +11 %punkte mehr als noch 2009 (s. Grafik 34). Überdurchschnittlich oft wird dieses Medium von den 25 bis 34-Jährigen (63,2 %) und den 35 bis 44-Jährigen (62,2 %) genutzt, aber auch von den Befragten Bürgerinnen und Bürgern mit einer Fach- oder Hochschulreife (69,1 %) oder in Haushalten mit einem hohen monatlichen Nettoeinkommen (61,5 %). Der Großteil (40 %) besuchte innerhalb der letzten zwölf Monate die Homepage der Stadt zwei bis drei Mal, ein Viertel besuchte sie vier bis zehn Mal. Grafik: 34 Haben Sie schon einmal die Homepage der Stadt Oberhausen besucht?1)2)
Bürgerbefragung 2013 Bürgerbefragung 2009 49% 38% 51% 62%

Ja

1) Berechnung ohne "keine Angabe"

Nein

Wie häufig kam dies in den letzten 12 Monaten vor?2) Einmal 2 - 3 mal 4 - 10 mal Häufiger Weiß nicht/ Keine Angabe 6% 6% 14% 19% Bürgerbefragung 2013 Bürgerbefragung 2009 25% 27% 15% 13% 40% 35%

2) Nur an Befragte, die in Tabelle 38 mit "ja" beantwortet haben. (2009 N= 451, 2013 N= 556)

56,1 % (+13,1 %punkte) der Nutzer/innen geben an, allgemeine Regelungen/Termine gesucht zu haben, 47,7 % (+0,9 %punkte) haben Informationen zur Stadtverwaltung gesucht und 31,6 % (+6,3 %punkte) haben den Formularservice genutzt (s. Grafik 35).

74

Stadt Oberhausen, Bereich Statistik und Wahlen

Bürgermeinung 2013

Stadtverwaltung

Grafik: 35 Welche Informationen haben Sie dabei gesucht?1)2)
Bürgerbefragung 2013 Regelungen/ Termine Müllabfuhr, u. ä. Informationen zur Stadtverwaltung Formularservice Veranstaltungskalender Hinweise auf öffentliche Einrichtungen Wahlangelegenheiten Online-Dienste der Stadtbibliothek Pressemitteilungen Rat und Ratsgremien Wirtschafts- und Bevölkerungsdaten Stadtgeschichte 9,1% 15,4% 6,7% 11,0% 5,7% 8,9% 5,6% 11,8%
1) Mehrfachnennungen (2009 N= 451, 2013 N= 556) 2) Nur an Befragte, die Tabelle 38 mit "ja" beantwortet haben.

Bürgerbefragung 2009 56,1% 43,0% 47,7% 46,8% 31,6% 25,3% 29,9% 37,7%

18,3% 13,3% 14,4% 15,0% 13,2%

Mehr als zwei Drittel der Befragungsteilnehmer/innen ist zufrieden bis sehr zufrieden mit dem Angebot der Homepage. Im Vergleich zu 2009 ist dieser Anteil leicht gestiegen (s. Grafik 36). Grafik: 36 Wie zufrieden oder unzufrieden sind Sie mit dem Angebot auf der Homepage?1)
69,2%

62,7%

Bürgerbefragung 2013 Bürgerbefragung 2009

18,6%

23,3% 5,6% 6,6% 6,6% 7,4%

Sehr zufrieden/ zufrieden

Teils, teils

Unzufrieden/ sehr unzufrieden

Weiß nicht/ Keine Angabe

1) Nur an Befragte, die Tabelle 38 mit "ja" beantwortet haben

Stadt Oberhausen, Bereich Statistik und Wahlen

75

Stadtverwaltung

Bürgermeinung 2013

Fast 9 von 10 der Befragten (86,6 %) besitzen einen Internetzugang. Dieser Anteil hat in den letzten Jahren stetig zugenommen. So hatten in der Bürgerbefragung 2008 70,8 % einen Internetzugang und 2009 bereits 77,7 %. Auch der Anteil derer, die sich vorstellen können, in den nächsten zwei Jahren das Internet für private Angelegenheiten mit der Verwaltung zu nutzen, ist seit 2008 kontinuierlich angestiegen. Aktuell liegt er bei 60,4 % (s. Grafik 37). Grafik: 37 Können Sie sich vorstellen, dass Sie in den nächsten zwei Jahren das Internet nutzen werden, um private Angelegenheiten mit der Verwaltung zu regeln?1)
Ja Bürgerbefragung 2013 Nein 86,6% 13,4%

Bürgerbefragung 2009

77,7%

22,3%

Bürgerbefragung 2008

70,8%

29,2%
1) Berechnung ohne "weiß nicht" und "keine Angabe

76

Stadt Oberhausen, Bereich Statistik und Wahlen

Bürgermeinung 2013

Stadtverwaltung

Tabelle 28 Haben Sie in den letzten 12 Monaten die Stadtverwaltung aufgesucht?
Merkmale Geschlecht Männlich Weiblich Alter 18 - 24 Jahre 25 - 34 Jahre 35 - 44 Jahre 45 - 59 Jahre 60 - 75 Jahre Schulabschluss Hauptschule Mittlere Reife Fach-, Hochschulreife Erwerbsstatus Erwerbstätig Zzt. arbeitslos In Ausbildung Schüler/Studenten Rentner/Pensionäre Hausfrau/-mann Monatliches Nettoeinkommen des Haushaltes unter 1.000 € 1.000 € bis 1.999 € 2.000 € und mehr Stadtbezirke Alt-Oberhausen Sterkrade Osterfeld Migrationshintergrund ohne Migrationshintergrund mit Migrationshintergrund Befragte insgesamt 2013 Befragte insgesamt 2009
gew ichtete Ergebnisse 1) Ergebnisse nicht gew ichtet
1)

Ja

Nein

Keine Angabe

Anzahl

Befragte insgesamt

51,3% 48,7% 56,3% 55,8% 52,9% 51,7% 41,5% 36,2% 40,1% 53,3% 52,3% 51,6% 40,8% 37,7% 40,4% 55,7%

48,5% 49,6% 43,2% 42,5% 46,3% 46,3% 58,5% 62,4% 58,8% 46,1% 46,4% 46,9% 59,2% 62,3% 59,1% 42,9%

0,3% 1,7% 0,5% 1,7% 0,8% 1,9%

540 600 91 165 172 383 330 33 411 418 605 58 12 39 283 97

100% 100% 100% 100% 100% 100% 100% 100% 100% 100% 100% 100% 100% 100% 100% 100%

1,4% 1,1% 0,7% 1,4% 1,5% 0,5% 1,4%

49,8% 44,9% 51,9% 51,4% 52,1% 42,4% 50,7% 43,9% 49,9% 53,0%

49,7% 55,1% 47,2% 47,3% 46,9% 57,0% 48,2% 55,3% 49,0% 46,3%

0,5% 0,9% 1,3% 1,0% 0,6% 1,0% 0,8% 1,0% 0,7%

90 244 481 452 466 222 682 369 1.140 1.188

100% 100% 100% 100% 100% 100% 100% 100% 100% 100%

Stadt Oberhausen, Bereich Statistik und Wahlen

77

Stadtverwaltung
Tabelle 29 Beurteilung der Stadtverwaltung im Gesamtüberblick
Beurteilung der Stadtverwaltung Sehr gut Ausschilderung Öffnungszeiten Wartezeiten persönliche Behandlung Bearbeitungszeit fachliche Beratung Verständlichkeit der Formulare Warteräume/Wartezonen telefonische Erreichbarkeit Bürgerservice vor Ort Homepage der Stadt 6,0% 3,6% 4,1% 9,8% 5,8% 5,6% 2,2% 2,8% 2,8% 2,0% 3,0% Gut 61,9% 56,3% 48,8% 56,9% 53,8% 50,0% 37,5% 52,2% 29,2% 33,7% 29,8%

Bürgermeinung 2013

Teils, teils Schlecht Sehr schlecht Weiß nicht Gesamt 10,1% 14,3% 20,3% 12,4% 14,2% 13,2% 25,4% 20,6% 16,9% 9,0% 9,8% 2,7% 5,8% 7,2% 3,9% 5,4% 3,4% 9,0% 4,2% 10,1% 2,7% 4,0% 0,2% 0,8% 2,5% 0,6% 0,8% 1,0% 2,1% 0,8% 2,8% 3,3% 0,6% 11,9% 11,6% 9,8% 9,2% 12,8% 19,0% 15,6% 11,7% 29,4% 39,3% 42,1% 100% 100% 100% 100% 100% 100% 100% 100% 100% 100% 100%

78

Stadt Oberhausen, Bereich Statistik und Wahlen

Bürgermeinung 2013

Stadtverwaltung

Tabelle 30 Wie beurteilen Sie die Stadtverwaltung Oberhausen bezüglich...
Ausschilderung Merkmale Sehr gut Gut Teils, teils AnWeiß Sehr zahl nicht/keine Schlecht schlecht Angabe Befragte insgesamt

Geschlecht Männlich Weiblich Alter 18 - 24 Jahre 25 - 34 Jahre 35 - 44 Jahre 45 - 59 Jahre 60 - 75 Jahre Schulabschluss Hauptschule Mittlere Reife Fach-, Hochschulreife Erwerbsstatus Erwerbstätig Zzt. arbeitslos In Ausbildung Schüler/Studenten Rentner/Pensionäre Hausfrau/-mann Monatliches Nettoeinkommen des Haushaltes unter 1.000 € 1.000 € bis 1.999 € 2.000 € und mehr Stadtbezirke Alt-Oberhausen Sterkrade Osterfeld Migrationshintergrund1) ohne Migrationshintergrund mit Migrationshintergrund Befragte insgesamt 2013 Befragte insgesamt 2009
gew ichtete Ergebnisse 1) Ergebnisse nicht gew ichtet

5,5% 61,7% 6,4% 62,1% 5,0% 7,5% 8,5% 5,5% 4,7% 63,4% 59,4% 64,8% 62,7% 60,3%

11,5% 8,9% 11,1% 8,0% 10,6% 8,2% 12,9% 11,9% 10,3% 7,3% 9,0% 11,7% 3,7% 11,8% 13,7% 6,1%

2,3% 3,1% 1,5% 2,5% 5,3% 2,5% 2,1% 1,4% 3,1% 4,3% 3,1% 1,5% 4,3%

0,5% 0,4% 0,4% 0,4% 0,2% 0,5% 0,0%

19,1% 19,0% 19,1% 22,6% 10,8% 20,7% 19,6% 22,2% 13,9% 16,3% 18,7% 30,5% 18,5% 21,1% 19,2% 15,5%

540 600 91 165 172 383 330 411 305 363 605 58 12 39 283 97

100% 100% 100% 100% 100% 100% 100% 100% 100% 100% 100% 100% 100% 100% 100% 100%

2,9% 61,6% 4,5% 68,2% 10,9% 60,8% 6,2% 5,4% 3,7% 8,2% 4,7% 7,5% 62,8% 52,3% 74,2% 58,8% 60,5% 66,5%

5,6% 56,3% 5,4% 63,8% 6,2% 66,7% 5,7% 56,7% 5,2% 66,1% 8,0% 63,5% 5,7% 62,0% 7,0% 61,3% 6,0% 61,9% 7,7% 52,6%

12,2% 9,0% 9,5% 10,0% 9,2% 12,3% 10,9% 6,8% 10,1% 10,6%

1,5% 2,2% 2,5% 2,7% 2,4% 3,3% 3,1% 1,1% 2,7% 3,5%

0,6% 0,0% 0,3% 0,2% 0,7%

24,4% 19,6% 15,2% 24,8% 16,4% 12,9% 18,0% 23,7%

90 244 481 452 466 222 934 206

100% 100% 100% 100% 100% 100% 100% 100% 100% 100%

19,1% 1.140 25,0% 1.188

Stadt Oberhausen, Bereich Statistik und Wahlen

79

Stadtverwaltung

Bürgermeinung 2013

Noch Tabelle 30 Wie beurteilen Sie die Stadtverwaltung Oberhausen bezüglich...
Öffnungszeiten Merkmale Sehr gut Gut Teils, teils Weiß Sehr nicht/keine Schlecht schlecht Angabe 5,7% 5,9% 11,1% 6,9% 3,4% 8,3% 2,2% 3,9% 5,1% 8,4% 7,2% 7,1% 2,6% 11,8% 0,1% 1,4% 1,5% 1,9% 0,7% 0,4% 0,0% 1,5% 1,1% 0,8% 11,1% 19,8% 18,6% 23,6% 18,5% 14,0% 19,1% 21,0% 22,6% 13,4% 16,6% 17,0% 28,2% 18,5% 31,7% 20,4% 19,3% Anzahl Befragte insgesamt

Geschlecht Männlich Weiblich Alter 18 - 24 Jahre 25 - 34 Jahre 35 - 44 Jahre 45 - 59 Jahre 60 - 75 Jahre Schulabschluss Hauptschule Mittlere Reife Fach-, Hochschulreife Erwerbsstatus Erwerbstätig Zzt. arbeitslos In Ausbildung Schüler/Studenten Rentner/Pensionäre Hausfrau/-mann Monatliches Nettoeinkommen des Haushaltes unter 1.000 € 1.000 € bis 1.999 € 2.000 € und mehr Stadtbezirke Alt-Oberhausen Sterkrade Osterfeld Migrationshintergrund ohne Migrationshintergrund mit Migrationshintergrund Befragte insgesamt 2013 Befragte insgesamt 2009
gew ichtete Ergebnisse 1) Ergebnisse nicht gew ichtet
1)

3,9% 3,4% 1,5% 3,3% 4,8% 4,3% 3,0% 2,0% 3,1% 6,2% 3,2% 1,5% 3,7% 1,2% 3,7% 6,6%

56,3% 56,3% 42,2% 45,0% 61,9% 54,9% 64,5% 60,0% 61,8% 50,1% 54,8% 62,5% 37,1% 38,8% 65,1% 51,4%

14,2% 14,4% 20,1% 24,3% 15,9% 12,6% 8,9% 11,4% 15,1% 17,6% 17,0% 7,8% 29,6% 21,2% 8,2% 10,9%

540 600 91 165 172 383 330 411 305 363 605 58 12 39 283 97

100% 100% 100% 100% 100% 100% 100% 100% 100% 100% 100% 100% 100% 100% 100% 100%

4,1% 3,5% 3,9% 3,7% 2,4% 5,9% 3,7% 4,3% 3,6% 4,9%

63,0% 63,4% 55,0% 52,8% 57,5% 60,9% 55,9% 56,1%

7,1% 9,3% 16,1% 13,7% 16,1% 11,9% 15,0% 11,4%

4,6% 3,7% 7,3% 5,3% 7,8% 2,9% 5,9% 3,8% 5,8% 5,5%

1,2% 1,0% 0,9% 0,9% 0,3% 0,8% 1,7%

21,3% 20,0% 16,5% 23,5% 15,2% 18,4% 18,8% 24,1%

90 244 481 452 466 222 682 369

100% 100% 100% 100% 100% 100% 100% 100% 100% 100%

56,3% 14,3% 52,7% 13,3%

19,1% 1.140 21,9% 1.188

80

Stadt Oberhausen, Bereich Statistik und Wahlen

Bürgermeinung 2013

Stadtverwaltung

Noch Tabelle 30 Wie beurteilen Sie die Stadtverwaltung Oberhausen bezüglich...
Wartezeiten Merkmale Sehr gut Gut Teils, teils Weiß AnSehr nicht/kein zahl Schlecht schlecht e Angabe Befragte insgesamt

Geschlecht Männlich Weiblich Alter 18 - 24 Jahre 25 - 34 Jahre 35 - 44 Jahre 45 - 59 Jahre 60 - 75 Jahre Schulabschluss Hauptschule Mittlere Reife Fach-, Hochschulreife Erwerbsstatus Erwerbstätig Zzt. arbeitslos In Ausbildung Schüler/Studenten Rentner/Pensionäre Hausfrau/-mann Monatliches Nettoeinkommen des Haushaltes unter 1.000 € 1.000 € bis 1.999 € 2.000 € und mehr Stadtbezirke Alt-Oberhausen Sterkrade Osterfeld Migrationshintergrund ohne Migrationshintergrund mit Migrationshintergrund Befragte insgesamt 2013 Befragte insgesamt 2009
gew ichtete Ergebnisse 1) Ergebnisse nicht gew ichtet
1)

4,6% 3,6% 1,5% 3,9% 6,9% 4,9% 2,5% 1,1% 3,6% 8,4% 5,2% 0,8% 1,2% 2,4% 6,1%

49,0% 48,7% 41,2% 43,4% 55,3% 44,6% 55,2% 47,7% 53,5% 47,0% 48,0% 48,4% 22,1% 58,9% 51,7% 46,7%

20,9% 19,8% 23,1% 26,8% 17,2% 19,8% 18,5% 20,2% 21,0% 21,2% 20,0% 15,6% 37,1% 12,9% 19,8% 23,2%

5,6% 8,6% 14,1% 8,0% 8,7% 7,4% 3,7% 6,3% 8,7% 7,3% 7,8% 9,4% 11,1% 5,9% 5,3% 6,6%

2,0% 2,9% 4,5% 2,5% 1,3% 2,9% 2,1% 2,4% 1,9% 3,0% 2,6% 11,1% 1,9% 4,3%

18,0% 16,4% 15,5% 15,4% 10,6% 20,5% 18,0% 22,2% 11,3% 13,1% 16,3% 25,8% 18,5% 21,1% 18,8% 13,2%

540 600 91 165 172 383 330 411 305 363 605 58 12 39 283 97

100% 100% 100% 100% 100% 100% 100% 100% 100% 100% 100% 100% 100% 100% 100% 100%

5,1% 2,8% 5,5% 4,0% 2,4% 7,6% 4,4% 2,7% 4,1% 4,7%

49,2% 49,3% 52,3% 46,7% 49,0% 52,7% 48,4% 49,6%

16,3% 23,2% 20,6% 18,8% 23,7% 16,4% 20,7% 18,2%

8,6% 6,4% 5,4% 8,7% 7,7% 2,9% 7,3% 5,7% 7,2% 5,5%

4,6% 0,6% 3,3% 0,9% 3,2% 4,1% 2,8% 0,8% 2,5% 1,7%

16,2% 17,7% 12,9% 20,9% 13,9% 16,4% 16,4% 23,0%

90 244 481 452 466 222 682 369

100% 100% 100% 100% 100% 100% 100% 100% 100% 100%

48,8% 20,3% 45,7% 21,4%

17,1% 1.140 21,1% 1.188

Stadt Oberhausen, Bereich Statistik und Wahlen

81

Stadtverwaltung

Bürgermeinung 2013

Noch Tabelle 30 Wie beurteilen Sie die Stadtverwaltung Oberhausen bezüglich...
persönliche Behandlung Merkmale Sehr gut Gut Teils, teils Weiß Sehr nicht/keine Schlecht schlecht Angabe Anzahl Befragte insgesamt

Geschlecht Männlich Weiblich Alter 18 - 24 Jahre 25 - 34 Jahre 35 - 44 Jahre 45 - 59 Jahre 60 - 75 Jahre Schulabschluss Hauptschule Mittlere Reife Fach-, Hochschulreife Erwerbsstatus Erwerbstätig Zzt. arbeitslos In Ausbildung Schüler/Studenten Rentner/Pensionäre Hausfrau/-mann Monatliches Nettoeinkommen des Haushaltes unter 1.000 € 1.000 € bis 1.999 € 2.000 € und mehr Stadtbezirke Alt-Oberhausen Sterkrade Osterfeld Migrationshintergrund1) ohne Migrationshintergrund mit Migrationshintergrund Befragte insgesamt 2013 Befragte insgesamt 2009
gew ichtete Ergebnisse 1) Ergebnisse nicht gew ichtet

7,4% 12,0% 13,1% 6,9% 13,5% 10,7% 7,5% 5,7% 9,6% 15,5% 10,6% 7,0% 18,8% 6,0% 11,3%

59,6% 54,4% 49,3% 58,0% 57,9% 55,5% 59,3% 58,3% 57,8% 56,9% 58,9% 50,0% 74,2% 41,2% 59,3% 49,1%

12,0% 12,8% 16,6% 16,0% 15,6% 10,2% 10,2% 11,0% 14,0% 12,8% 12,0% 17,2% 7,3% 15,3% 10,3% 17,9%

2,9% 4,8% 2,0% 3,3% 3,7% 4,7% 3,9% 3,7% 5,8% 2,4% 2,9% 4,7% 5,0% 7,1%

0,8% 0,5% 1,5% 0,8% 0,4% 1,0% 0,4% 0,4% 1,1% 0,7% 0,5% 0,5%

17,3% 15,5% 17,6% 14,9% 9,2% 18,5% 18,1% 21,0% 12,4% 11,3% 14,9% 21,1% 18,5% 24,7% 19,0% 14,1%

540 600 91 165 172 383 330 411 305 363 605 58 12 39 283 97

100% 100% 100% 100% 100% 100% 100% 100% 100% 100% 100% 100% 100% 100% 100% 100%

10,7% 8,4% 9,8% 9,7% 8,6% 12,7% 10,6% 7,0% 9,8% 10,6%

51,8% 58,1% 61,8% 50,5% 63,4% 56,1% 56,5% 56,1%

16,3% 11,8% 13,9% 14,4% 11,3% 10,7% 12,3% 12,5%

5,6% 4,3% 1,9% 4,5% 3,1% 4,1% 4,1% 3,0% 3,9% 2,3%

0,5% 0,0% 0,3% 0,6% 0,9% 0,2% 0,7% 0,3% 0,6% 1,0%

15,2% 17,4% 12,3% 20,3% 12,7% 16,2% 15,8% 21,1%

90 244 481 452 466 222 682 369

100% 100% 100% 100% 100% 100% 100% 100% 100% 100%

56,9% 12,4% 53,5% 13,8%

16,4% 1.140 18,7% 1.188

82

Stadt Oberhausen, Bereich Statistik und Wahlen

Bürgermeinung 2013

Stadtverwaltung

Noch Tabelle 30 Wie beurteilen Sie die Stadtverwaltung Oberhausen bezüglich...
Bearbeitungszeit Merkmale Sehr gut Gut Teils, teils AnWeiß Sehr Schlecht nicht/keine zahl schlecht Angabe Befragte insgesamt

Geschlecht Männlich Weiblich Alter 18 - 24 Jahre 25 - 34 Jahre 35 - 44 Jahre 45 - 59 Jahre 60 - 75 Jahre Schulabschluss Hauptschule Mittlere Reife Fach-, Hochschulreife Erwerbsstatus Erwerbstätig Zzt. arbeitslos In Ausbildung Schüler/Studenten Rentner/Pensionäre Hausfrau/-mann Monatliches Nettoeinkommen des Haushaltes unter 1.000 € 1.000 € bis 1.999 € 2.000 € und mehr Stadtbezirke Alt-Oberhausen Sterkrade Osterfeld Migrationshintergrund1) ohne Migrationshintergrund mit Migrationshintergrund Befragte insgesamt 2013 Befragte insgesamt 2009
gew ichtete Ergebnisse 1) Ergebnisse nicht gew ichtet

6,0% 5,7% 9,0% 5,2% 7,4% 5,7% 4,6% 3,6% 5,7% 8,9% 6,0% 6,3% 4,7% 4,8% 7,6%

53,4% 54,2% 42,2% 50,6% 60,1% 51,7% 57,8% 54,2% 52,7% 57,3% 55,5% 42,9% 44,6% 48,3% 55,4% 51,0%

13,3% 15,0% 19,6% 20,4% 16,9% 13,7% 8,9% 11,9% 17,6% 13,8% 13,9% 25,0% 33,3% 15,3% 10,8% 11,8%

6,8% 4,3% 8,1% 5,3% 4,5% 5,2% 5,5% 5,9% 7,2% 3,1% 4,4% 2,4% 3,7% 3,5% 7,9% 8,0%

0,6% 1,0% 1,9% 0,3% 1,1% 0,4% 0,8% 0,6% 1,1% 1,1% 1,4%

19,9% 19,8% 21,1% 16,5% 10,8% 22,5% 22,8% 23,7% 16,3% 15,7% 19,0% 23,4% 18,5% 28,2% 21,1% 20,3%

540 600 91 165 172 383 330 411 305 363 605 58 12 39 283 97

100% 100% 100% 100% 100% 100% 100% 100% 100% 100% 100% 100% 100% 100% 100% 100%

9,2% 4,1% 6,7% 5,7% 5,2% 7,6% 6,2% 4,3% 5,8% 6,9%

46,1% 56,5% 57,2% 49,8% 57,7% 53,9% 53,7% 52,0%

18,8% 15,3% 13,7% 14,1% 14,6% 13,7% 14,4% 15,2%

6,6% 5,2% 4,9% 6,1% 5,2% 4,7% 5,4% 4,1% 5,4% 3,2%

1,5% 0,6% 0,8% 0,4% 1,2% 0,8% 0,9% 0,5% 0,8% 0,8%

17,7% 18,3% 16,7% 24,0% 16,1% 19,3% 19,5% 23,8%

90 244 481 452 466 222 682 369

100% 100% 100% 100% 100% 100% 100% 100% 100% 100%

53,8% 14,2% 52,6% 15,0%

19,9% 1.140 21,6% 1.188

Stadt Oberhausen, Bereich Statistik und Wahlen

83

Stadtverwaltung

Bürgermeinung 2013

Noch Tabelle 30 Wie beurteilen Sie die Stadtverwaltung Oberhausen bezüglich...
fachliche Beratung Merkmale Sehr gut Gut Teils, teils Weiß Sehr nicht/keine Schlecht schlecht Angabe Anzahl Befragte insgesamt

Geschlecht Männlich Weiblich Alter 18 - 24 Jahre 25 - 34 Jahre 35 - 44 Jahre 45 - 59 Jahre 60 - 75 Jahre Schulabschluss Hauptschule Mittlere Reife Fach-, Hochschulreife Erwerbsstatus Erwerbstätig Zzt. arbeitslos In Ausbildung Schüler/Studenten Rentner/Pensionäre Hausfrau/-mann Monatliches Nettoeinkommen des Haushaltes unter 1.000 € 1.000 € bis 1.999 € 2.000 € und mehr Stadtbezirke Alt-Oberhausen Sterkrade Osterfeld Migrationshintergrund ohne Migrationshintergrund mit Migrationshintergrund Befragte insgesamt 2013 Befragte insgesamt 2009
gew ichtete Ergebnisse 1) Ergebnisse nicht gew ichtet
1)

4,5% 6,6% 5,5% 4,4% 9,0% 5,7% 4,3% 3,2% 7,5% 6,8% 6,2% 1,5% 2,3% 4,0% 7,1%

53,0% 47,2% 45,2% 47,0% 53,7% 49,1% 51,9% 50,1% 48,4% 52,5% 50,1% 54,7% 37,1% 44,7% 51,5% 49,1%

12,5% 13,9% 15,6% 21,3% 14,5% 12,9% 8,3% 10,2% 16,6% 14,4% 14,8% 11,7% 14,8% 5,9% 8,9% 17,0%

3,5% 3,4% 3,0% 3,9% 2,9% 3,7% 3,3% 2,4% 5,7% 3,1% 3,4% 0,8% 7,3% 4,7% 3,1% 4,3%

1,0% 1,0% 1,9% 0,3% 1,7% 0,4% 0,9% 0,7% 0,8% 1,0% 1,0% 1,4%

25,5% 27,9% 30,7% 21,5% 19,6% 26,9% 31,8% 33,2% 21,2% 22,4% 24,6% 31,3% 40,8% 42,4% 31,6% 21,2%

540 600 91 165 172 383 330 411 305 363 605 58 12 39 283 97

100% 100% 100% 100% 100% 100% 100% 100% 100% 100% 100% 100% 100% 100% 100% 100%

7,1% 3,4% 6,2% 6,4% 3,3% 8,8% 5,1% 7,3% 5,6% 6,8%

47,7% 55,1% 51,0% 45,4% 52,0% 55,1% 49,7% 49,6%

10,6% 14,4% 13,0% 12,8% 14,2% 12,1% 13,5% 13,8%

1,5% 2,2% 3,5% 5,0% 2,4% 2,3% 3,7% 2,4% 3,4% 2,2%

4,6% 1,1% 0,6% 1,2% 1,2% 0,2% 0,9% 1,4% 1,0% 0,7%

28,4% 23,7% 25,9% 29,2% 26,9% 21,5% 27,1% 25,5%

90 244 481 452 466 222 682 369

100% 100% 100% 100% 100% 100% 100% 100% 100% 100%

50,0% 13,2% 44,8% 11,9%

26,8% 1.140 33,6% 1.188

84

Stadt Oberhausen, Bereich Statistik und Wahlen

Bürgermeinung 2013

Stadtverwaltung

Noch Tabelle 30 Wie beurteilen Sie die Stadtverwaltung Oberhausen bezüglich...
Verständlichkeit der Formulare Merkmale Sehr gut Gut Teils, teils Weiß Sehr nicht/keine Schlecht schlecht Angabe Anzahl Befragte insgesamt

Geschlecht Männlich Weiblich Alter 18 - 24 Jahre 25 - 34 Jahre 35 - 44 Jahre 45 - 59 Jahre 60 - 75 Jahre Schulabschluss Hauptschule Mittlere Reife Fach-, Hochschulreife Erwerbsstatus Erwerbstätig Zzt. arbeitslos In Ausbildung Schüler/Studenten Rentner/Pensionäre Hausfrau/-mann Monatliches Nettoeinkommen des Haushaltes unter 1.000 € 1.000 € bis 1.999 € 2.000 € und mehr Stadtbezirke Alt-Oberhausen Sterkrade Osterfeld Migrationshintergrund ohne Migrationshintergrund mit Migrationshintergrund Befragte insgesamt 2013 Befragte insgesamt 2009
gew ichtete Ergebnisse 1) Ergebnisse nicht gew ichtet
1)

1,6% 2,7% 1,5% 3,6% 2,9% 2,1% 1,2% 1,4% 1,6% 3,4% 3,1% 1,2% 1,5% -

36,3% 38,5% 40,7% 34,3% 40,0% 34,7% 40,1% 33,5% 40,0% 42,3% 36,8% 28,9% 37,1% 38,8% 37,8% 45,3%

29,0% 22,2% 17,6% 27,6% 30,2% 25,0% 24,3% 27,6% 26,1% 23,2% 27,0% 28,9% 22,3% 12,9% 24,1% 21,7%

8,1% 9,8% 9,5% 15,5% 10,6% 8,7% 5,1% 8,1% 10,4% 8,3% 8,7% 21,1% 22,1% 1,2% 7,3% 9,4%

0,6% 3,5% 3,0% 0,3% 1,6% 3,2% 1,8% 2,0% 2,7% 1,1% 1,7% 3,5% 1,9% 4,7%

24,4% 23,4% 27,6% 18,8% 14,8% 26,2% 27,4% 27,3% 19,1% 21,6% 22,7% 21,1% 18,5% 42,4% 27,4% 18,8%

540 600 91 165 172 383 330 411 305 363 605 58 12 39 283 97

100% 100% 100% 100% 100% 100% 100% 100% 100% 100% 100% 100% 100% 100% 100% 100%

3,6% 1,9% 2,0% 2,9% 0,4% 4,3% 2,3% 1,6% 2,2% 2,2%

33,5% 33,3% 38,9% 36,9% 38,0% 37,5% 37,7% 35,2%

22,4% 30,8% 28,0% 23,8% 24,9% 29,7% 24,5% 28,2%

12,2% 11,8% 8,0% 6,3% 12,4% 7,4% 8,8% 10,0% 9,0% 8,0%

5,1% 1,9% 1,7% 2,3% 2,3% 1,4% 2,3% 1,4% 2,1% 3,3%

23,3% 20,4% 21,3% 27,7% 22,1% 19,7% 24,3% 23,6%

90 244 481 452 466 222 682 369

100% 100% 100% 100% 100% 100% 100% 100% 100% 100%

37,5% 25,4% 34,7% 21,7%

23,9% 1.140 30,1% 1.188

Stadt Oberhausen, Bereich Statistik und Wahlen

85

Stadtverwaltung

Bürgermeinung 2013

Noch Tabelle 30 Wie beurteilen Sie die Stadtverwaltung Oberhausen bezüglich...
Warteräume/Wartezonen Merkmale Sehr gut Gut Teils, teils Weiß Sehr nicht/keine Schlecht schlecht Angabe 4,3% 4,2% 10,6% 3,3% 4,5% 3,1% 4,2% 3,4% 6,3% 3,6% 3,7% 29,6% 3,9% 7,6% 0,6% 1,0% 0,8% 0,5% 1,1% 0,8% 0,8% 0,6% 1,1% 1,1% 0,5% 20,4% 18,3% 17,1% 14,6% 14,5% 21,8% 21,7% 23,1% 14,5% 15,7% 18,1% 26,6% 18,5% 24,7% 21,7% 14,6% Anzahl Befragte insgesamt

Geschlecht Männlich Weiblich Alter 18 - 24 Jahre 25 - 34 Jahre 35 - 44 Jahre 45 - 59 Jahre 60 - 75 Jahre Schulabschluss Hauptschule Mittlere Reife Fach-, Hochschulreife Erwerbsstatus Erwerbstätig Zzt. arbeitslos In Ausbildung Schüler/Studenten Rentner/Pensionäre Hausfrau/-mann Monatliches Nettoeinkommen des Haushaltes unter 1.000 € 1.000 € bis 1.999 € 2.000 € und mehr Stadtbezirke Alt-Oberhausen Sterkrade Osterfeld Migrationshintergrund ohne Migrationshintergrund mit Migrationshintergrund Befragte insgesamt 2013 Befragte insgesamt 2009
gew ichtete Ergebnisse 1) Ergebnisse nicht gew ichtet
1)

3,0% 2,7% 5,0% 0,5% 2,4% 2,4% 4,2% 2,7% 2,5% 3,6% 2,6% 4,7% 3,9% 1,9%

51,5% 52,8% 45,7% 56,1% 54,2% 49,1% 54,6% 52,2% 50,7% 54,3% 51,9% 54,7% 37,1% 60,0% 52,3% 48,1%

20,2% 21,0% 21,6% 24,6% 23,8% 22,5% 14,5% 17,9% 25,4% 21,6% 22,7% 14,1% 14,8% 15,3% 17,7% 27,9%

540 600 91 165 172 383 330 411 305 363 605 58 12 39 283 97

100% 100% 100% 100% 100% 100% 100% 100% 100% 100% 100% 100% 100% 100% 100% 100%

3,6% 2,2% 2,8% 4,0% 1,6% 3,1% 2,9% 2,4% 2,8% 4,0%

54,8% 56,1% 52,7% 51,1% 56,5% 45,7% 52,1% 51,2%

20,3% 20,6% 23,4% 18,1% 20,1% 27,1% 20,8% 19,5%

4,1% 3,2% 4,7% 4,5% 4,0% 4,1% 4,7% 2,2% 4,2% 4,3%

1,3% 0,7% 0,4% 1,2% 0,8% 0,9% 0,5% 0,8% 1,2%

17,2% 16,6% 15,6% 21,9% 16,7% 19,3% 18,6% 24,1%

90 244 481 452 466 222 682 369

100% 100% 100% 100% 100% 100% 100% 100% 100% 100%

52,2% 20,6% 47,0% 20,7%

19,3% 1.140 22,7% 1.188

86

Stadt Oberhausen, Bereich Statistik und Wahlen

Bürgermeinung 2013

Stadtverwaltung

Noch Tabelle 30 Wie beurteilen Sie die Stadtverwaltung Oberhausen bezüglich...
telefonische Erreichbarkeit Merkmale Sehr gut Gut Teils, teils Weiß Sehr Schlecht nicht/keine schlecht Angabe 9,6% 10,6% 14,6% 12,5% 10,6% 10,5% 7,1% 8,1% 12,8% 9,8% 9,9% 10,2% 14,8% 14,2% 9,5% 10,4% 1,7% 3,8% 1,0% 1,9% 2,4% 4,4% 2,1% 4,0% 1,8% 2,8% 2,4% 0,8% 3,1% 5,7% 37,0% 39,2% 46,2% 35,1% 41,3% 34,7% 39,8% 40,6% 30,2% 38,9% 36,8% 40,6% 63,1% 54,1% 38,0% 39,1% Anzahl Befragte insgesamt

Geschlecht Männlich Weiblich Alter 18 - 24 Jahre 25 - 34 Jahre 35 - 44 Jahre 45 - 59 Jahre 60 - 75 Jahre Schulabschluss Hauptschule Mittlere Reife Fach-, Hochschulreife Erwerbsstatus Erwerbstätig Zzt. arbeitslos In Ausbildung Schüler/Studenten Rentner/Pensionäre Hausfrau/-mann Monatliches Nettoeinkommen des Haushaltes unter 1.000 € 1.000 € bis 1.999 € 2.000 € und mehr Stadtbezirke Alt-Oberhausen Sterkrade Osterfeld Migrationshintergrund ohne Migrationshintergrund mit Migrationshintergrund Befragte insgesamt 2013 Befragte insgesamt 2009
gew ichtete Ergebnisse 1) Ergebnisse nicht gew ichtet
1)

2,9% 2,8% 3,5% 2,2% 1,6% 3,8% 2,5% 1,6% 4,5% 3,3% 3,5% 3,5% 2,9% 1,4%

28,5% 29,8% 22,6% 25,7% 25,7% 29,0% 35,0% 30,9% 26,7% 31,4% 29,3% 27,3% 14,8% 14,1% 33,7% 26,9%

20,4% 13,7% 12,0% 22,7% 18,5% 17,6% 13,6% 14,9% 24,0% 13,8% 18,1% 21,1% 7,3% 14,1% 12,9% 16,5%

540 600 91 165 172 383 330 411 305 363 605 58 12 39 283 97

100% 100% 100% 100% 100% 100% 100% 100% 100% 100% 100% 100% 100% 100% 100% 100%

3,1% 2,6% 2,5% 2,9% 1,9% 4,7% 3,1% 2,2% 2,8% 3,0%

28,4% 31,4% 28,8% 24,4% 32,9% 31,4% 29,0% 29,5%

17,8% 17,4% 18,7% 14,0% 16,1% 24,4% 16,4% 16,8%

11,7% 10,3% 11,1% 12,6% 9,6% 6,2% 10,6% 6,2% 10,1% 8,2%

3,6% 3,0% 2,4% 3,7% 2,4% 1,8% 2,9% 2,2% 2,8% 5,1%

35,5% 35,3% 36,5% 42,3% 37,3% 31,5% 38,0% 43,1%

90 244 481 452 466 222 682 369

100% 100% 100% 100% 100% 100% 100% 100% 100% 100%

29,2% 16,9% 33,8% 12,1%

38,1% 1.140 37,7% 1.188

Stadt Oberhausen, Bereich Statistik und Wahlen

87

Stadtverwaltung

Bürgermeinung 2013

Noch Tabelle 30 Wie beurteilen Sie die Stadtverwaltung Oberhausen bezüglich...
Bürgerservice vor Ort Merkmale Sehr gut Gut Teils, teils Weiß Sehr nicht/keine Schlecht schlecht Angabe 4,7% 1,0% 0,5% 2,5% 1,6% 3,6% 3,0% 2,2% 3,6% 3,0% 3,0% 4,0% 1,4% 1,9% 4,6% 3,0% 1,1% 3,2% 3,3% 4,6% 2,7% 2,5% 4,9% 2,9% 3,5% 4,4% 4,3% 48,6% 49,9% 51,8% 47,0% 47,6% 47,1% 53,1% 52,5% 44,8% 47,6% 45,4% 59,4% 66,7% 55,3% 51,7% 58,0% Anzahl Befragte insgesamt

Geschlecht Männlich Weiblich Alter 18 - 24 Jahre 25 - 34 Jahre 35 - 44 Jahre 45 - 59 Jahre 60 - 75 Jahre Schulabschluss Hauptschule Mittlere Reife Fach-, Hochschulreife Erwerbsstatus Erwerbstätig Zzt. arbeitslos In Ausbildung Schüler/Studenten Rentner/Pensionäre Hausfrau/-mann Monatliches Nettoeinkommen des Haushaltes unter 1.000 € 1.000 € bis 1.999 € 2.000 € und mehr Stadtbezirke Alt-Oberhausen Sterkrade Osterfeld Migrationshintergrund ohne Migrationshintergrund mit Migrationshintergrund Befragte insgesamt 2013 Befragte insgesamt 2009
gew ichtete Ergebnisse 1) Ergebnisse nicht gew ichtet
1)

1,3% 2,7% 0,5% 3,0% 2,1% 2,7% 1,1% 1,3% 1,8% 3,3% 2,9% 0,8% 1,4% 1,4%

31,6% 35,6% 33,7% 38,1% 37,6% 32,3% 31,1% 32,0% 36,3% 33,9% 36,7% 28,1% 14,8% 36,5% 30,1% 29,7%

12,0% 6,2% 10,5% 8,3% 7,9% 11,0% 7,1% 9,3% 11,0% 7,3% 9,2% 11,7% 18,5% 4,7% 8,4% 5,2%

540 600 91 165 172 383 330 411 305 363 605 58 12 39 283 97

100% 100% 100% 100% 100% 100% 100% 100% 100% 100% 100% 100% 100% 100% 100% 100%

3,1% 2,6% 2,0% 2,0% 0,9% 4,5% 1,9% 3,3% 2,0% 3,0%

37,6% 42,6% 28,9% 27,0% 32,5% 49,8% 33,4% 35,0% 33,7% 27,9%

12,7% 8,2% 10,5% 12,3% 5,5% 9,4% 8,9% 8,4% 9,0% 8,2%

2,0% 2,2% 2,9% 3,1% 3,0% 1,2% 2,9% 1,1% 2,7% 2,7%

4,6% 0,6% 5,0% 1,1% 7,1% 3,7% 1,1% 3,3% 3,3%

40,1% 43,7% 50,7% 54,4% 51,1% 35,0% 49,1% 51,2%

90 244 481 452 466 222 682 369

100% 100% 100% 100% 100% 100% 100% 100% 100% 100%

49,3% 1.140 54,9% 1.188

88

Stadt Oberhausen, Bereich Statistik und Wahlen

Bürgermeinung 2013

Stadtverwaltung

Noch Tabelle 30 Wie beurteilen Sie die Stadtverwaltung Oberhausen bezüglich...
Homepage der Stadt Merkmale Sehr gut Gut Teils, teils Weiß Sehr nicht/keine Schlecht schlecht Angabe Anzahl Befragte insgesamt

Geschlecht Männlich Weiblich Alter 18 - 24 Jahre 25 - 34 Jahre 35 - 44 Jahre 45 - 59 Jahre 60 - 75 Jahre Schulabschluss Hauptschule Mittlere Reife Fach-, Hochschulreife Erwerbsstatus Erwerbstätig Zzt. arbeitslos In Ausbildung Schüler/Studenten Rentner/Pensionäre Hausfrau/-mann Monatliches Nettoeinkommen des Haushaltes unter 1.000 € 1.000 € bis 1.999 € 2.000 € und mehr Stadtbezirke Alt-Oberhausen Sterkrade Osterfeld Migrationshintergrund1) ohne Migrationshintergrund mit Migrationshintergrund Befragte insgesamt 2013 Befragte insgesamt 2009
gew ichtete Ergebnisse 1) Ergebnisse nicht gew ichtet

2,7% 3,2% 6,0% 3,6% 2,9% 4,2% 0,4% 0,9% 3,4% 5,0% 3,1% 3,1% 11,8% 1,0% 2,8%

30,6% 29,0% 26,2% 32,6% 37,9% 29,4% 25,5% 22,4% 34,6% 36,1% 33,1% 25,0% 33,4% 23,6% 23,7% 27,9%

10,8% 8,9% 8,0% 13,6% 11,7% 10,4% 6,8% 5,3% 14,2% 12,4% 12,4% 0,8% 18,5% 6,4% 11,4%

3,8% 4,2% 5,0% 6,1% 6,6% 3,8% 1,5% 1,7% 3,3% 7,4% 4,1% 4,7% 11,1% 4,7% 2,3% 2,8%

0,5% 0,7% 2,5% 0,4% 0,4% 0,9% 1,1% 0,9% -

51,6% 54,0% 54,7% 41,7% 40,9% 51,8% 65,4% 69,7% 43,6% 37,9% 46,3% 66,4% 36,9% 60,0% 66,7% 55,1%

540 600 91 165 172 383 330 411 305 363 605 58 12 39 283 97

100% 100% 100% 100% 100% 100% 100% 100% 100% 100% 100% 100% 100% 100% 100% 100%

4,1% 4,7% 1,5% 3,8% 1,9% 3,5% 3,1% 2,4% 3,0% 1,8%

26,4% 22,2% 35,8% 26,5% 33,0% 29,5% 31,7% 21,1% 29,8% 23,1%

2,0% 6,2% 13,5% 10,8% 10,3% 6,8% 10,1% 6,5% 9,8% 7,5%

1,5% 2,8% 5,7% 4,2% 4,8% 1,8% 3,8% 3,3% 4,0% 3,1%

0,6% 0,3% 1,2% 0,7% 0,6% 0,5%

66,0% 64,1% 43,0% 54,3% 48,9% 58,4% 50,6% 66,7%

90 244 481 452 466 222 682 369

100% 100% 100% 100% 100% 100% 100% 100% 100% 100%

52,9% 1.140 64,0% 1.188

Stadt Oberhausen, Bereich Statistik und Wahlen

89

Stadtverwaltung

Bürgermeinung 2013

Tabelle 31 Haben Sie schon einmal die Homepage der Stadt Oberhausen besucht?1)
Merkmale Geschlecht Männlich Weiblich Alter 18 - 24 Jahre 25 - 34 Jahre 35 - 44 Jahre 45 - 59 Jahre 60 - 75 Jahre Schulabschluss Hauptschule Mittlere Reife Fach-, Hochschulreife Erwerbsstatus Erwerbstätig Zzt. arbeitslos In Ausbildung Schüler/Studenten Rentner/Pensionäre Hausfrau/-mann Monatliches Nettoeinkommen des Haushaltes unter 1.000 € 1.000 € bis 1.999 € 2.000 € und mehr Stadtbezirke Alt-Oberhausen Sterkrade Osterfeld Migrationshintergrund ohne Migrationshintergrund mit Migrationshintergrund Befragte insgesamt 2013 Befragte insgesamt 2009
1) Berechnung ohne 'keine Angabe' gew ichtete Ergebnisse 2) Ergebnisse nicht gew ichtet
2)

Ja

Nein

Anzahl

Befragte insgesamt

50,1% 48,3% 45,0% 63,2% 62,2% 53,4% 31,5% 29,8% 56,1% 69,1% 58,2% 37,9% 48,3% 38,8% 31,1% 46,3%

49,9% 51,7% 55,0% 36,8% 37,8% 46,6% 68,5% 70,2% 43,9% 30,9% 41,8% 62,1% 51,7% 61,2% 68,9% 53,7%

533 598 89 162 172 381 327 406 305 360 601 58 12 39 281 97

100% 100% 100% 100% 100% 100% 100% 100% 100% 100% 100% 100% 100% 100% 100% 100%

29,9% 36,7% 61,5% 49,8% 51,8% 42,3%

70,1% 63,3% 38,5% 50,2% 48,2% 57,7%

88 241 479 447 462 222

100% 100% 100% 100% 100% 100%

51,8% 33,2% 49,1% 38,0%

48,2% 66,8% 50,9% 62,0%

676 367 1.131 1.185

100% 100% 100% 100%

90

Stadt Oberhausen, Bereich Statistik und Wahlen

Bürgermeinung 2013

Stadtverwaltung

Tabelle 32 Wie häufig kam dies in den letzten 12 Monaten vor?1)
Merkmale Einmal 2-3 mal 4 - 10 mal Häufiger Weiß nicht/ Keine Angabe Anzahl Befragte insgesamt

Geschlecht Männlich Weiblich Alter 18 - 24 Jahre 25 - 34 Jahre 35 - 44 Jahre 45 - 59 Jahre 60 - 75 Jahre Schulabschluss Hauptschule Mittlere Reife Fach-, Hochschulreife Erwerbsstatus Erwerbstätig Zzt. arbeitslos In Ausbildung Schüler/Studenten Rentner/Pensionäre Hausfrau/-mann Monatliches Nettoeinkommen des Haushaltes unter 1.000 € 1.000 € bis 1.999 € 2.000 € und mehr Stadtbezirke Alt-Oberhausen Sterkrade Osterfeld Migrationshintergrund ohne Migrationshintergrund mit Migrationshintergrund Befragte insgesamt 2013 Befragte insgesamt 2009
2)

15,4% 15,3%

42,6% 37,9%

23,3% 26,2%

13,3% 14,5%

5,5% 6,0%

267 289

100% 100%

22,7% 12,5% 14,5% 12,1% 22,6%

36,4% 30,8% 47,9% 42,8% 37,6%

33,0% 34,8% 21,0% 24,2% 16,8%

0,0% 14,7% 13,7% 18,6% 9,7%

7,9% 7,1% 3,0% 2,2% 13,3%

40 102 107 203 103

100% 100% 100% 100% 100%

21,9% 16,0% 11,1%

41,5% 38,3% 41,2%

18,1% 24,7% 28,8%

12,1% 16,2% 12,6%

6,4% 4,8% 6,2%

7 121 250

100% 100% 100%

13,9% 29,2% 53,8% 3,0% 18,9% 14,3%

40,7% 62,5% 23,1% 39,5% 31,4% 41,8%

27,4% 6,3% 45,4% 19,4% 22,5%

13,7% 2,1% 23,1% 14,7% 21,5%

4,3% 12,1% 15,7% -

350 22 6 15 87 45

100% 100% 100% 100% 100% 100%

15,5% 18,0% 15,2%

27,6% 30,9% 42,5%

18,9% 21,7% 25,0%

22,4% 22,7% 13,2%

15,5% 6,7% 4,2%

26 88 294

100% 100% 100%

17,2% 14,3% 13,6%

40,6% 38,9% 42,2%

21,1% 29,6% 21,4%

15,4% 12,4% 14,6%

5,7% 4,8% 8,3%

223 239 94

100% 100% 100%

14,6% 23,0%

40,3% 41,0%

24,6% 21,3%

14,6% 10,7% 14,0% 18,8%

6,0% 4,1% 5,7% 6,2%

350 122 556 451

100% 100% 100% 100%

15,3% 40,1% 24,8% 13,1% 35,0% 26,9%

1) Nur an Befragte, die lt. Tabelle 31 mit "Ja" geantw ortet haben & Mehrfachnennungen (2013 N=556, 2009 N=451) gew ichtete Ergebnisse 2) Ergebnisse nicht gew ichtet

Stadt Oberhausen, Bereich Statistik und Wahlen

91

Stadtverwaltung
Tabelle 33 Welche Informationen haben Sie dabei gesucht?1)

Bürgermeinung 2013

Merkmale

Hinweise auf Regelungen/ Schulen, VeranPresseTermine Formular- WahlangeKindergärte staltungs- mitteilung Müllabfuhr, service legenheiten n, Anmeldekalender en u. ä. termine, etc.

Geschlecht Männlich Weiblich Alter 18 - 24 Jahre 25 - 34 Jahre 35 - 44 Jahre 45 - 59 Jahre 60 - 75 Jahre Schulabschluss Hauptschule Mittlere Reife Fach-, Hochschulreife Erwerbsstatus Erwerbstätig Zzt. arbeitslos In Ausbildung Schüler/Studenten Rentner/Pensionäre Hausfrau/-mann Monatliches Nettoeinkommen des Haushaltes unter 1.000 € 1.000 € bis 1.999 € 2.000 € und mehr Stadtbezirke Alt-Oberhausen Sterkrade Osterfeld Migrationshintergrund2) ohne Migrationshintergrund mit Migrationshintergrund Antwortende insgesamt 2013 Antwortende insgesamt 2009

28,2% 31,5% 34,1% 20,2% 25,1% 35,5% 31,9% 33,6% 30,0% 27,3% 29,7% 20,9% 23,1% 63,7% 27,2% 25,8%

8,5% 9,8% 6,8% 4,0% 1,7% 14,0% 13,3% 9,3% 7,3% 10,3% 9,4% 6,3% 23,1% 9,4% 6,2%

57,9% 54,5% 40,9% 50,7% 65,4% 57,0% 56,2% 51,7% 60,0% 56,3% 57,4% 18,7% 30,7% 33,3% 56,0% 75,3%

31,4% 31,8% 18,2% 35,4% 29,5% 36,2% 26,5% 32,5% 34,1% 29,5% 35,4% 8,3% 21,2% 26,2% 29,9%

18,1% 11,0% 27,3% 9,4% 14,7% 14,7% 13,7% 12,4% 12,4% 17,4% 14,8% 8,3% 30,7% 33,3% 11,5% 15,5%

16,4% 20,1% 18,2% 29,1% 23,3% 16,7% 5,7% 15,0% 19,2% 19,8% 18,7% 2,1% 24,2% 5,2% 41,2%

25,9% 40,6% 29,1% 33,8% 27,8% 25,9% 30,9% 22,3% 29,9% 37,7%

15,5% 8,1% 9,2% 12,1% 7,5% 6,3% 10,1% 2,5% 9,1% 15,4%

46,6% 58,4% 56,1% 43,4% 60,7% 74,2% 56,6% 51,2% 56,1% 43,0%

17,2% 35,7% 35,5% 28,4% 35,7% 28,8% 32,9% 24,0% 31,6% 25,3%

8,6% 22,2% 13,1% 11,5% 14,2% 22,0% 14,7% 10,7% 14,4% 15,0%

10,3% 16,8% 20,1% 15,8% 20,5% 18,5% 17,1% 29,8% 18,3% 13,3%

1) Nur an Befragte, die lt. Tabelle 31 mit "Ja" geantw ortet haben & Mehrfachnennungen (2013 N=556, 2009 N=451) gew ichtete Ergebnisse 2) Ergebnisse nicht gew ichtet

92

Stadt Oberhausen, Bereich Statistik und Wahlen

Bürgermeinung 2013

Stadtverwaltung

Noch Tabelle 33 Welche Informationen haben Sie dabei gesucht?1)
Informationen zur Stadtverwaltung Stadtgeschichte Rat und Ratsgremien Wirtschaftsund Bevölkerungsdaten OnlineDienste der Stadtbibliothek

Merkmale

Sonstiges

Geschlecht Männlich Weiblich Alter 18 - 24 Jahre 25 - 34 Jahre 35 - 44 Jahre 45 - 59 Jahre 60 - 75 Jahre Schulabschluss Hauptschule Mittlere Reife Fach-, Hochschulreife Erwerbsstatus Erwerbstätig Zzt. arbeitslos In Ausbildung Schüler/Studenten Rentner/Pensionäre Hausfrau/-mann Monatliches Nettoeinkommen des Haushaltes unter 1.000 € 1.000 € bis 1.999 € 2.000 € und mehr Stadtbezirke Alt-Oberhausen Sterkrade Osterfeld Migrationshintergrund2) ohne Migrationshintergrund mit Migrationshintergrund Antwortende insgesamt 2013 Antwortende insgesamt 2009

43,9% 51,3% 52,3% 52,0% 52,9% 45,3% 41,1% 42,9% 44,6% 51,8% 45,2% 33,3% 46,2% 72,8% 46,1% 59,8%

7,3% 4,0% 10,2% 1,8% 2,6% 6,2% 9,3% 7,0% 4,9% 5,5% 4,5% 6,3% 9,1% 9,4% 9,3%

8,3% 5,3% 2,7% 9,1% 8,2% 8,0% 8,1% 5,7% 7,2% 7,2% 9,4% 3,1%

6,2% 5,3% 1,8% 6,9% 7,1% 8,0% 6,2% 6,8% 5,1% 4,8% 6,3% 7,9% 12,4%

10,0% 16,1% 14,8% 9,9% 11,3% 16,0% 12,4% 6,2% 13,2% 15,8% 14,4% 8,3% 15,1% 9,9% 10,3%

15,4% 15,3% 13,7% 24,2% 13,4% 15,1% 9,7% 13,9% 12,2% 17,8% 17,2% 41,7% 9,1% 5,2% 15,5%

51,7% 44,9% 53,1% 43,0% 49,1% 55,2% 46,8% 47,1% 47,7% 46,8%

5,2% 7,0% 6,6% 6,5% 3,5% 8,8% 6,4% 0,8% 5,6% 11,8%

5,2% 8,1% 8,0% 4,4% 8,1% 8,8% 6,1% 5,0% 6,7% 11,0%

6,5% 6,1% 4,8% 6,5% 5,9% 6,1% 3,3% 5,7% 8,9%

22,4% 9,7% 15,1% 13,6% 11,3% 17,1% 13,0% 11,6% 13,2% -

17,2% 11,3% 15,9% 19,2% 15,0% 7,3% 15,3% 14,9% 15,4% 21,7%

1) Nur an Befragte, die lt. Tabelle 31 mit "Ja" geantwortet haben & Mehrfachnennungen (2013 N=556, 2009 N=451) gewichtete Ergebnisse 2) Ergebnisse nicht gewichtet

Stadt Oberhausen, Bereich Statistik und Wahlen

93

Stadtverwaltung

Bürgermeinung 2013

Tabelle 34 Wie zufrieden oder unzufrieden sind Sie mit dem Angebot auf der Homepage?1)
Merkmale Sehr zufrieden/ zufrieden Teils, teils Weiß nicht/ Unzufrieden/ sehr Keine Angabe unzufrieden Anzahl Befragte insgesamt

Geschlecht Männlich Weiblich Alter 18 - 24 Jahre 25 - 34 Jahre 35 - 44 Jahre 45 - 59 Jahre 60 - 75 Jahre Schulabschluss Hauptschule Mittlere Reife Fach-, Hochschulreife Erwerbsstatus Erwerbstätig Zzt. arbeitslos In Ausbildung Schüler/Studenten Rentner/Pensionäre Hausfrau/-mann Monatliches Nettoeinkommen des Haushaltes unter 1.000 € 1.000 € bis 1.999 € 2.000 € und mehr Stadtbezirke Alt-Oberhausen Sterkrade Osterfeld Migrationshintergrund ohne Migrationshintergrund mit Migrationshintergrund Befragte insgesamt 2013 Befragte insgesamt 2009
2)

66,3% 71,9% 72,7% 71,0% 69,7% 69,5% 65,1% 67,6% 70,5% 68,5% 68,3% 60,3% 76,9% 81,9% 67,0% 80,6%

19,3% 18,0% 19,3% 14,3% 21,8% 19,1% 18,6% 17,4% 17,3% 20,3% 20,6% 2,1% 15,1% 16,7% 13,3%

7,3% 4,0% 3,4% 8,5% 3,4% 6,5% 4,0% 6,0% 4,0% 6,8% 5,0% 25,1% 4,7% 6,1%

7,0% 6,2% 4,5% 6,2% 5,1% 4,9% 12,4% 9,1% 8,3% 4,4% 6,1% 12,5% 23,1% 3,0% 11,5% -

267 289 40 102 107 203 103 121 172 249 350 22 6 15 87 45

100% 100% 100% 100% 100% 100% 100% 100% 100% 100% 100% 100% 100% 100% 100% 100%

82,8% 75,8% 66,0% 66,8% 67,2% 80,1%

6,9% 15,5% 22,6% 20,9% 18,9% 12,6%

5,2% 3,6% 5,3% 7,4% 4,8% 3,4%

5,2% 5,2% 6,0% 4,9% 9,2% 3,9%

26 88 294 223 239 94

100% 100% 100% 100% 100% 100%

69,1% 71,3%

19,4% 13,9%

5,4% 5,7% 5,6% 6,6%

6,0% 9,0% 6,6% 7,4%

350 122 556 451

100% 100% 100% 100%

69,2% 18,6% 62,7% 23,3%

1) Nur an Befragte, die lt. Tabelle 31 mit "Ja" geantw ortet haben & Mehrfachnennungen (2013 N=556, 2009 N=451) gew ichtete Ergebnisse 2) Ergebnisse nicht gew ichtet

94

Stadt Oberhausen, Bereich Statistik und Wahlen

Bürgermeinung 2013

Stadtverwaltung

Tabelle 35 Besitzen Sie bzw. Ihr Haushalt einen Internetzugang?1)
Merkmale Geschlecht Männlich Weiblich Alter 18 - 24 Jahre 25 - 34 Jahre 35 - 44 Jahre 45 - 59 Jahre 60 - 75 Jahre Schulabschluss Hauptschule Mittlere Reife Fach-, Hochschulreife Erwerbsstatus Erwerbstätig Zzt. arbeitslos In Ausbildung Schüler/Studenten Rentner/Pensionäre Hausfrau/-mann Monatliches Nettoeinkommen des Haushaltes unter 1.000 € 1.000 € bis 1.999 € 2.000 € und mehr Stadtbezirke Alt-Oberhausen Sterkrade Osterfeld Migrationshintergrund ohne Migrationshintergrund mit Migrationshintergrund Befragte insgesamt 2013 Befragte insgesamt 2009
2)

Ja

Nein

Anzahl

Befragte insgesamt 100% 100% 100% 100% 100% 100% 100% 100% 100% 100% 100% 100% 100% 100% 100% 100%

87,8% 85,5% 95,0% 95,0% 95,8% 93,3% 67,4% 75,4% 93,3% 95,7% 94,9% 87,5% 100,0% 100,0% 64,4% 88,7%

12,2% 14,5% 5,0% 5,0% 4,2% 6,7% 32,6% 24,6% 6,7% 4,3% 5,1% 12,5%

538 595 91 165 172 379 327 406 305 362 601 58 12 39 282 97

35,6% 11,3%

71,4% 77,3% 95,1% 85,3% 87,9% 86,4%

28,6% 22,7% 4,9% 14,7% 12,1% 13,6%

89 242 478 452 461 221

100% 100% 100% 100% 100% 100%

86,7% 85,8% 86,6% 77,7%

13,3% 14,2% 13,4% 22,3%

678 367 1.134 1.176

100% 100% 100% 100%

1) Berechnung ohne "w eiß nicht" und "keine Angabe" gew ichtete Ergebnisse 2) Ergebnisse nicht gew ichtet

Stadt Oberhausen, Bereich Statistik und Wahlen

95

Stadtverwaltung

Bürgermeinung 2013

Tabelle 36 Können Sie sich vorstellen, dass Sie in den nächsten zwei Jahren das Internet nutzen werden, um private Angelegenheiten mit der Verwaltung zu regeln?1)
Merkmale Geschlecht Männlich Weiblich Alter 18 - 24 Jahre 25 - 34 Jahre 35 - 44 Jahre 45 - 59 Jahre 60 - 75 Jahre Schulabschluss Hauptschule Mittlere Reife Fach-, Hochschulreife Erwerbsstatus Erwerbstätig Zzt. arbeitslos In Ausbildung Schüler/Studenten Rentner/Pensionäre Hausfrau/-mann Monatliches Nettoeinkommen des Haushaltes unter 1.000 € 1.000 € bis 1.999 € 2.000 € und mehr Stadtbezirke Alt-Oberhausen Sterkrade Osterfeld Migrationshintergrund ohne Migrationshintergrund mit Migrationshintergrund Befragte insgesamt 2013 Befragte insgesamt 2009
2)

Ja

Nein

Anzahl

Befragte insgesamt 100% 100% 100% 100% 100% 100% 100% 100% 100% 100% 100% 100% 100% 100% 100% 100%

65,1% 56,1% 67,0% 77,7% 68,6% 63,7% 42,3% 45,2% 63,3% 77,8% 69,1% 58,0% 63,1% 79,8% 41,2% 56,8%

34,9% 43,9% 33,0% 22,3% 31,4% 36,3% 57,7% 54,8% 36,7% 22,2% 30,9% 42,0% 36,9% 20,2% 58,8% 43,2%

514 548 87 151 156 358 310 373 295 344 568 52 12 38 266 85

39,9% 54,7% 71,7% 56,4% 63,1% 62,6% 62,5% 48,8% 60,4% 53,6%

60,1% 45,3% 28,3% 43,6% 36,9% 37,4% 37,5% 51,2% 39,6% 46,4%

81 229 455 412 439 210 640 324 1.061 1.040

100% 100% 100% 100% 100% 100% 100% 100% 100% 100%

1) Berechnung ohne "w eiß nicht" und "keine Angabe" gew ichtete Ergebnisse 2) Ergebnisse nicht gew ichtet

96

Stadt Oberhausen, Bereich Statistik und Wahlen

Bürgermeinung 2013

Bert-Brecht-Haus

Kapitel 8 Bert-Brecht-Haus Auf die Frage, ob man schon einmal im Bert-Brecht-Haus gewesen sei, antworten 52,5% der befragten Oberhausener mit „Ja“. Die Auswertung dieser Frage nach Altersgruppen zeigt, dass mit zunehmendem Alter der Anteil derer, die das Bert-Brecht-Haus bereits aufsuchten, ansteigt. So besuchten 39,6 % der 18- bis 24-Jährigen bereits das Bert-Brecht-Haus, während es bei den Befragten zwischen 60 und 75 Jahren 56,5% waren. Weiterhin steigt mit höherem Schulabschluss ebenfalls der Anteil der Besucher/innen. Von den Befragten aus Alt-Oberhausen besuchten bereits 65% das Bert-Brecht-Haus von den Sterkradern 47,4 % und von den Osterfeldern 38,3%. Die Befragten ohne Migrationshintergrund suchten zu 60 % das Bert-Brecht-Haus auf, während es von den Befragten mit Migrationshintergrund nur von 38 % aufgesucht wurde (s. Grafik 38). Grafik: 38 Waren Sie schon einmal im Bert-Brecht-Haus?
0% 18 - 24 Jahre 25 - 34 Jahre 25% 39,6% 45,1% 51,1% 57,1% 56,5% 43,5% 59,4% 63,3% 40,0% 53,8% 59,6% 65,0% 47,4% 38,3% 60,0% 38,0% 57,0% 56,0% 43,2% 40,0% 32,1% 51,9% 58,6% 39,0% 50% 57,1% 53,0% 46,7% 39,9% 42,8% 54,7% 39,9% 35,4% 75% 100% 3,3% 1,8% 2,2% 3,0% 0,7% 1,9% 0,7% 1,3% 4,0% 3,0% 0,4% 2,9% 0,7% 3,1% 1,0% 5,0%

Alter

35 - 44 Jahre 45 - 59 Jahre 60 - 75 Jahre

Schulabschluss

Hauptschule Mittlere Reife Fach-, Hochschulreife unter 800 € 800€ - unter 1500 € 1500 € und mehr € Alt-Oberhausen Sterkrade Osterfeld ohne mit

Migrationshintergrund

Stadtbezirke

Äquivalenzeinkommen

Befragte insgesamt Ja

52,5% Nein Weiß nicht/ Keine Angabe

45,4%

2,1%

.

Stadt Oberhausen, Bereich Statistik und Wahlen

97

Bert-Brecht-Haus

Bürgermeinung 2013

Von knapp 60 % der Befragten, die angegeben haben schon einmal im Bert-Brecht-Haus gewesen zu sein, wird als Grund ein Besuch in der Zentralbibliothek angeführt. Als zweitwichtigster Grund wird der Besuch einer Veranstaltung der Volkshochschule mit 26,9 % genannt. An dritter Stelle mit 19,3 % wird das Ausleihen eines Mediums angeführt. Der Besuch des Café Cultur folgt mit 18,0 %.

Grafik: 39 Gründe für einen Besuch im Bert-Brecht-Haus1)2)
die Zentralbibliothek aufgesucht. eine Veranstaltung der VHS besucht. Ein Medium ausgeliehen. Das Café Cultur besucht. eine Ausstellung besucht. mich beraten lassen. eine Veranstaltung der Stadtbibliothek besucht. die PC´s/das Internet genutzt. mich verabredet. Eine Veranstaltung von Arbeit und Leben besucht. Das Kulturbüro aufgesucht. Im Bürgerfunk an Radiosendungen mitgewirkt. die Seniorenredaktion aufgesucht/dort mitgewirkt. anderer Grund 19,3% 18,0% 13,8% 9,9% 9,3% 5,0% 4,8% 3,8% 2,7% 2,4% 0,2% 12,4%
1)Mehrfachnennung (N=640) 2) Nur an Befragte, die lt. Tabelle 40 mit "Ja" geantwortet haben

58,9% 26,9%

98

Stadt Oberhausen, Bereich Statistik und Wahlen

Bürgermeinung 2013

Bert-Brecht-Haus

Tabelle 37 Waren Sie schon einmal im Bert-Brecht-Haus?
Merkmale Geschlecht Männlich Weiblich Alter 18 - 24 Jahre 25 - 34 Jahre 35 - 44 Jahre 45 - 59 Jahre 60 - 75 Jahre Familienstand Verheiratet Geschieden/Getrennt Verwitwet Ledig Haushaltsgröße 2 Personen 3 Personen 4 Personen 5 Personen und mehr Monatliches Nettoeinkommen des Haushaltes unter 1.000 € 1.000 € bis 1.999 € 2.000 € und mehr Umzugsabsichten Umzugbeabsichtigt Vielleicht Kein Umzug Wohndauer in Oberhausen Bis 5 Jahre 6 - 9 Jahre 10 - 15 Jahre 16 - 20 Jahre 21 Jahre und länger Erwerbsstatus Erwerbstätig Zzt. arbeitslos In Ausbildung Schüler/Studenten Rentner/Pensionäre Hausfrau/-mann Stadtbezirk Alt-Oberhausen Sterkrade Osterfeld Migrationshintergrund1) ohne Migrationshintergrund mit Migrationshintergrund Befragte insgesamt 2013
gew ichtete Ergebnisse 1) Ergebnisse nicht gew ichtet

Ja

Nein

Weiß nicht/ Keine Angabe 1,3% 1,2% 1,5% 1,4% 1,0% 2,1% 0,3% 0,7% 0,0% 4,8% 2,2% 1,0% 1,3% 0,8% 2,0%

Anzahl

Befragte insgesamt 100% 100% 100% 100% 100% 100% 100% 100% 100% 100% 100% 100% 100% 100% 100%

55,1% 57,4% 44,3% 46,4% 56,1% 60,9% 59,4% 60,0% 61,6% 48,6% 47,9% 54,6% 56,9% 60,5% 54,1%

43,5% 41,4% 54,2% 52,2% 42,8% 36,9% 40,4% 39,2% 38,4% 46,6% 49,9% 44,4% 41,8% 38,7% 43,8%

539 598 91 163 172 381 330 668 110 67 287 482 212 174 67

47,5% 51,0% 59,9% 42,4% 56,2% 58,2% 26,7% 33,7% 55,2% 49,3% 63,2% 57,0% 40,2% 51,9% 52,9% 56,5% 55,6% 68,6% 50,1% 44,6% 60,0% 38,0% 56,3%

49,4% 46,9% 39,4% 56,8% 42,6% 40,8% 72,5% 65,4% 44,3% 46,7% 35,7% 41,8% 53,5% 48,1% 47,1% 42,2% 44,4% 29,8% 49,2% 53,5% 39,0% 57,0% 42,4%

3,0% 2,1% 0,8% 0,8% 1,3% 1,0% 0,8% 1,0% 0,5% 4,0% 1,2% 1,2% 6,3% 0,0% 0,0% 1,3% 0,0% 1,6% 0,7% 1,8% 0,0% 5,0% 1,3%

89 242 481 113 71 910 114 47 92 92 785 604 58 12 39 283 95 450 465 222 680 368 1137

100% 100% 100% 100% 100% 100% 100% 100% 100% 100% 100% 100% 100% 100% 100% 100% 100% 100% 100% 100% 100% 100% 100%

Stadt Oberhausen, Bereich Statistik und Wahlen

99

Bert-Brecht-Haus

Bürgermeinung 2013

Tabelle 38 Ja, ich war schon einmal im Bert-Brecht-Haus und habe dort…1)2)
Merkmale die Zentralbibliothek aufgesucht. eine Ein Medium (Buch, Veranstaltung DVD, CD, Spiel, etc.) der VHS ausgeliehen. besucht. 25,0% 28,6% 15,9% 20,5% 27,6% 28,8% 29,2% 20,3% 18,4% 19,3% 18,1% 27,6% 21,6% 12,9% Das Café Cultur besucht. eine Ausstell ung besucht. 15,7% 12,1% 10,2% 4,8% 12,6% 13,3% 19,2%

Geschlecht Männlich Weiblich Alter 18 - 24 Jahre 25 - 34 Jahre 35 - 44 Jahre 45 - 59 Jahre 60 - 75 Jahre Familienstand Verheiratet/Eingetragene Lebenspatnerschaft Geschieden/Getrennt Verwitwet Ledig Haushaltsgröße 1 Person 2 Personen 3 Personen 4 Personen 5 Personen und mehr Monatliches Nettoeinkommen des Haushaltes unter 1.000 € 1.000 € bis 1.999 € 2.000 € und mehr Wohndauer in Oberhausen Bis 5 Jahre 6 - 9 Jahre 10 - 15 Jahre 16 - 20 Jahre 21 Jahre und länger Erwerbsstatus Erwerbstätige Zzt. arbeitslos In Ausbildung Schüler/Studenten Rentner/Pensionäre Hausfrau/-mann Stadtbezirk Alt-Oberhausen Sterkrade Osterfeld Migrationshintergrund3) ohne Migrationshintergrund mit Migrationshintergrund Antwortende insgesamt 2013

57,9% 59,7% 73,9% 67,5% 70,3% 60,5% 44,8%

13,9% 21,4% 31,9% 7,2% 20,1% 17,4% 19,0%

60,4% 42,4% 45,2% 65,1% 44,5% 55,6% 67,9% 70,7% 64,5%

27,0% 34,3% 30,6% 21,6% 27,3% 30,2% 26,3% 20,2% 22,3%

21,7% 15,0% 18,6% 6,5% 20,2% 17,2% 30,8% 27,7%

16,6% 17,8% 19,4% 21,6% 22,4% 17,2% 16,0% 17,9% 15,8%

12,2% 13,7% 19,4% 17,3% 17,6% 16,3% 8,8% 11,9% 5,3%

46,1% 57,7% 64,1% 64,2% 71,9% 55,5% 63,6% 58,0% 64,9% 47,0% 78,5% 66,7% 46,0% 54,0% 63,7% 53,5% 56,2% 58,3% 65,5% 58,9%

28,1% 24,1% 26,2% 19,3% 21,9% 28,6% 19,2% 28,1% 24,2% 17,6% 21,5% 22,3% 32,2% 38,9% 20,2% 38,9% 20,5% 27,0% 30,2% 26,9%

10,1% 13,2% 27,2% 19,4% 25,0% 19,4% 21,2% 19,0% 23,4% 17,6% 24,5% 11,5% 22,2% 22,0% 19,4% 10,5% 19,2% 18,7% 19,3%

24,7% 21,5% 18,9% 22,4% 25,0% 17,6% 30,3% 16,3% 18,3% 15,7% 42,9% 13,4% 17,7% 16,8% 22,9% 10,7% 19,1% 18,4% 12,2% 18,0%

16,9% 13,6% 15,6% 4,5% 21,9% 10,2% 9,1% 14,9% 13,9% 17,7% 6,7% 18,0% 11,5% 14,3% 15,6% 7,6% 14,1% 9,4% 13,8%

gewichtete Ergebnisse 1) Mehrfachnennungen (2013 N=640) 2) Nur an Befragte, die lt. Tabelle 37 mit "Ja" geantwortet haben 3) Ergebnisse nicht gewichtet

100

Stadt Oberhausen, Bereich Statistik und Wahlen

Bürgermeinung 2013

Bert-Brecht-Haus

Noch Tabelle 38 Ja, ich war schon einmal im Bert-Brecht-Haus und habe dort…1)2)
Merkmale Sonstiges mich beraten lassen. eine Veranstaltung der Stadtbibliothek besucht. die PC´s/das Internet genutzt. mich verabredet.

Geschlecht Männlich Weiblich Alter 18 - 24 Jahre 25 - 34 Jahre 35 - 44 Jahre 45 - 59 Jahre 60 - 75 Jahre Familienstand Verheiratet/Eingetragene Lebenspatnerschaft Geschieden/Getrennt Verwitwet Ledig Haushaltsgröße 1 Person 2 Personen 3 Personen 4 Personen 5 Personen und mehr Monatliches Nettoeinkommen unter 1.000 € 1.000 € bis 1.999 € 2.000 € und mehr Wohndauer in Oberhausen Bis 5 Jahre 6 - 9 Jahre 10 - 15 Jahre 16 - 20 Jahre 21 Jahre und länger Erwerbsstatus Erwerbstätige Zzt. arbeitslos In Ausbildung Schüler/Studenten Rentner/Pensionäre Hausfrau/-mann Stadtbezirk Alt-Oberhausen Sterkrade Osterfeld Migrationshintergrund3) ohne Migrationshintergrund mit Migrationshintergrund Antwortende insgesamt 2013

13,1% 11,8% 4,5% 11,4% 4,5% 12,5% 18,2%

9,0% 10,6% 8,0% 9,6% 9,0% 9,1% 11,7%

10,0% 8,7% 6,8% 4,8% 7,5% 12,7% 8,3%

5,9% 4,3% 4,5% 12,1% 4,5% 4,0% 3,7%

5,9% 3,8% 3,4% 1,8% 10,1% 3,6% 5,1%

12,1% 25,4% 14,5% 6,6% 17,1% 14,7% 4,2% 11,0% 13,1% 20,2% 13,2% 10,8% 10,5% 9,3% 18,6% 4,0% 12,9% 10,9% 25,5% 8,9% 16,5% 12,4% 15,2% 8,2% 13,3% 12,4% 12,9% 12,4%

9,6% 17,8% 4,8% 8,0% 11,0% 12,2% 6,1% 6,4% 11,9% 20,2% 11,3% 8,5% 6,0% 6,2% 13,0% 15,1% 9,4% 7,4% 21,6% 7,1% 8,9% 10,6% 16,0% 8,1% 12,6% 9,1% 10,4% 7,9% 9,9%

7,8% 13,7% 9,7% 11,3% 9,0% 8,8% 7,6% 14,7% 4,0% 10,1% 8,7% 10,0% 14,9% 18,8% 13,9% 11,1% 8,0% 11,3% 6,7% 8,3% 6,2% 10,4% 10,5% 2,8% 9,6% 7,2% 9,3%

4,0% 6,2% 4,8% 7,3% 9,8% 3,6% 4,2% 1,8% 11,9% 10,1% 6,0% 4,8% 11,9% 5,6% 6,1% 4,6% 4,5% 5,9% 6,7% 5,6% 2,7% 5,7% 2,5% 8,6% 4,8% 5,0% 5,0%

3,4% 8,2% 4,8% 7,0% 7,3% 4,3% 5,0% 4,1% 1,3% 10,1% 4,5% 4,8% 13,5% 0,9% 6,1% 4,7% 4,8% 5,9% 5,3% 5,3% 5,7% 3,7% 4,3% 5,3% 1,4% 4,8%

gewichtete Ergebnisse 1) Mehrfachnennungen (2013 N=640) 2) Nur an Befragte, die lt. Tabelle 37 mit "Ja" geantwortet haben 3) Ergebnisse nicht gewichtet

Stadt Oberhausen, Bereich Statistik und Wahlen

101

Bert-Brecht-Haus

Bürgermeinung 2013

Noch Tabelle 38 Ja, ich war schon einmal im Bert-Brecht-Haus und habe dort…1)2)
Merkmale Eine Das Veranstaltung von Kulturbüro Arbeit und Leben aufgesucht. besucht. Im Bürgerfunk an Radiosendungen mitgewirkt. die Seniorenredaktion aufgesucht/dort mitgewirkt. Anzahl

Geschlecht Männlich Weiblich Alter 18 - 24 Jahre 25 - 34 Jahre 35 - 44 Jahre 45 - 59 Jahre 60 - 75 Jahre Familienstand Verheiratet/Eingetragene Lebenspatnerschaft Geschieden/Getrennt Verwitwet Ledig Haushaltsgröße 1 Person 2 Personen 3 Personen 4 Personen 5 Personen und mehr Monatliches Nettoeinkommen unter 1.000 € 1.000 € bis 1.999 € 2.000 € und mehr Wohndauer in Oberhausen Bis 5 Jahre 6 - 9 Jahre 10 - 15 Jahre 16 - 20 Jahre 21 Jahre und länger Erwerbsstatus Erwerbstätige Zzt. arbeitslos In Ausbildung Schüler/Studenten Rentner/Pensionäre Hausfrau/-mann Stadtbezirk Alt-Oberhausen Sterkrade Osterfeld Migrationshintergrund3) ohne Migrationshintergrund mit Migrationshintergrund Antwortende insgesamt 2013

4,3% 3,3% 3,4% 2,0% 3,2% 6,8%

1,4% 3,8% 1,8% 2,0% 3,6% 2,9%

2,4% 2,5% 10,2% 3,0% 0,6% 3,7%

0,5% 0,7%

288 332 40 76 91 226 188

3,8% 4,1% 4,8% 3,3% 3,7% 5,2% 1,1% 4,6% 7,9% 3,8% 4,1% 2,8% 4,0% 4,2% 1,8% 6,7% 9,1% 3,5% 3,3% 5,3% 1,4% 4,0% 2,2% 3,8%

3,3% 4,1% 4,8% 2,4% 3,4% 1,1% 1,4% 7,9% 2,3% 2,6% 2,8% 3,0% 3,0% 3,0% 2,7% 5,3% 2,0% 3,7% 2,9% 3,0% 0,7% 2,7%

1,8% 4,8% 5,0% 2,4% 2,1% 2,3% 4,1% 3,4% 2,3% 2,0% 6,1% 2,6% 1,7% 21,5% 6,7% 3,5% 0,9% 3,7% 4,3% 2,8% 2,4%

2,1% 1,2% 3,4% 4,5% 0,9% 1,4% 0,3% 0,2%

387 67 28 137 112 255 119 99 35 41 121 278 31 15 49 45 479 331 23 6 20 155 52 303 222 96 396 139 620

gewichtete Ergebnisse 1) Mehrfachnennungen (2013 N=640) 2) Nur an Befragte, die lt. Tabelle 37 mit "Ja" geantwortet haben 3) Ergebnisse nicht gewichtet

102

Stadt Oberhausen, Bereich Statistik und Wahlen

Bürgermeinung 2013

Bürgerschaftliches Engagement

Kapitel 9 Bürgerschaftliches Engagement Von den befragten Oberhausener Bürger/innen kennen 13,2 % die städtische Beratungsund Vermittlungsstelle für bürgerschaftliches Engagement. Bürgerschaftlich aktiv sind 16,8 % der Befragungsteilnehmer/innen (s. Grafik 40). Grafik: 40 Bürgerschaftliches Engagement

86,8%

83,0%

13,2% Kennen Sie die städtische Beratungs- und Vermittlungsstelle für bürgerschaftliche Engagementmöglichkeiten?

16,8% Sind Sie auf irgendeiner Weise bürgerschaftlich aktiv? Ja Nein

Ein Drittel der Befragten ist im Bereich Sport ehrenamtlich tätig. Jeweils etwa ein Fünftel ist in den Bereichen Bildung/Erziehung und/oder Kultur/Kreatives/Vorlesen aktiv (s. Grafik 41). Grafik: 41 In welchem Bereich sind Sie bürgerschaftlich aktiv?1)2)
Sport Bildung/Erziehung Kultur/Kreatives/Vorlesen Betreuung/Begleitung Natur und Umwelt/Tierschutz Politik Gesundheit/Pflege Büro/Organisation/ Öffentlichkeitsarbeit Handwerk/Technik Hauswirtschaft/Verkauf Feuerwehr/Sanitätsdienst Sonstige 2,3% 1,5% 6,9%
1) Mehrfachnennungen (N=147) 2) Nur an Befragte ,die lt. Tabelle 40 mit "Ja" geantwortet haben

33,2% 21,6% 21,6% 17,8% 14,7% 12,4% 12,2% 7,1% 5,3%

Stadt Oberhausen, Bereich Statistik und Wahlen

103

Bürgerschaftliches Engagement

Bürgermeinung 2013

Jeweils über 80 % derjenigen, die ein Ehrenamt ausüben, fühlt sich von den Menschen denen das Engagement zu Gute kommen, den Trägern, für die sie tätig sind und ihren Mitmenschen ausreichend wertgeschätzt (s. Grafik42). Eine höhere Wertschätzung von Seiten der Stadt Oberhausen wünschen sich 60,0 % der ehrenamtlich Tätigen (s. Grafik 42). Grafik: 42 Sie fühlen sich in Ihrem Engagement ausreichend wertgeschätzt und anerkannt…1)2)
von Menschen, denen Ihr Engagement unmittelbar zu Gute kommt. von dem Träger (Verein, Kirchengemeinde,etc.), für den Sie ehrenamtlich tätig sind. von Ihren Mitmenschen (z. B. Familie, Freunde, Arbeitskollegen/innen, etc.)

90,6%

7,2%

82,6%

12,2%

84,1%

12,5%

von der Stadt Oberhausen.

21,9%

18,1% Teils, teils

60,0% Trifft eher nicht zu/ Trifft überhaupt nicht zu

Trifft voll und ganz zu/ Trifft eher zu

1) Nur an Befragte ,die lt. Tabelle 40 mit "Ja" geantwortet haben 2) Werte unter 6 % werden nicht dargestellt

Zwei Drittel, die keinem bürgerschaftlichen Engagement nachgehen, geben als Grund „keine Zeit“ an. Gut ein Viertel hat kein Interesse sich ehrenamtlich zu engagieren und 13,2 % gibt an, noch nie darauf angesprochen worden zu sein (s. Grafik 43). Grafik: 43 Weshalb sind Sie nicht bürgerschaftlich engagiert?1)2)
Ich habe keine Zeit dafür. 67,7%

Ich habe kein Interesse daran. Mich hat noch niemand darauf angesprochen. Ich habe nicht das passende Engagement gefunden. Weil ich nicht weiß, wer ehrenamtliche Unterstützung benötigt. Sonstiges 6,8%

26,5%

13,2%

4,8%

3,3%

1) Mehrfachnennungen (N=147) 2) Nur an Befragte, die lt. Tabelle 40 mit "Nein" geantwortet haben

104

Stadt Oberhausen, Bereich Statistik und Wahlen

Bürgermeinung 2013

Bürgerschaftliches Engagement

Tabelle 39 Kennen Sie die städtische Beratungsstelle für bürgerschaftliches Engagement?
Merkmale Geschlecht Männlich Weiblich Alter 18 - 24 Jahre 25 - 34 Jahre 35 - 44 Jahre 45 - 59 Jahre 60 - 75 Jahre Schulabschluss Hauptschule Mittlere Reife Fach-, Hochschulreife Erwerbsstatus Erwerbstätig Zzt. arbeitslos In Ausbildung Schüler/Studenten Rentner/Pensionäre Hausfrau/-mann Monatliches Nettoeinkommen des Haushaltes unter 1.000 € 1.000 € bis 1.999 € 2.000 € und mehr Stadtbezirke Alt-Oberhausen Sterkrade Osterfeld Migrationshintergrund 1) ohne Migrationshintergrund mit Migrationshintergrund Befragte insgesamt 2013
gew ichtete Ergebnisse 1) Ergebnisse nicht gew ichtet

Nein

Ja

Anzahl

Befragte insgesamt

87,4% 86,2% 95,3% 91,3% 89,3% 86,7% 81,0% 88,6% 86,4% 83,9% 89,2% 87,2% 88,4% 93,9% 80,9% 87,4%

12,6% 13,8% 4,7% 8,7% 10,7% 13,3% 19,0% 11,4% 13,6% 16,1% 10,8% 12,8% 11,6% 6,1% 19,1% 12,6%

530 587 88 162 170 372 325 399 302 357 593 57 12 37 279 94

100% 100% 100% 100% 100% 100% 100% 100% 100% 100% 100% 100% 100% 100% 100% 100%

87,9% 88,9% 87,4% 87,9% 85,4% 87,5% 85,7% 93,0% 86,8%

12,1% 11,1% 12,6% 12,1% 14,6% 12,5% 14,3% 7,0% 13,2%

87 241 478 433 463 219 670 357 1.116

100% 100% 100% 100% 100% 100% 100% 100% 100%

Stadt Oberhausen, Bereich Statistik und Wahlen

105

Bürgerschaftliches Engagement
Tabelle 40 Sind Sie auf irgendeine Weise bürgerschaftlich aktiv?
Merkmale Ja Nein Keine Angabe Anzahl

Bürgermeinung 2013

Befragte insgesamt

Geschlecht Männlich Weiblich Alter 18 - 24 Jahre 25 - 34 Jahre 35 - 44 Jahre 45 - 59 Jahre 60 - 75 Jahre Schulabschluss Hauptschule Mittlere Reife Fach-, Hochschulreife Erwerbsstatus Erwerbstätig Zzt. arbeitslos In Ausbildung Schüler/Studenten Rentner/Pensionäre Hausfrau/-mann Monatliches Nettoeinkommen des Haushaltes unter 1.000 € 1.000 € bis 1.999 € 2.000 € und mehr Stadtbezirke Alt-Oberhausen Sterkrade Osterfeld Migrationshintergrund ohne Migrationshintergrund mit Migrationshintergrund Befragte insgesamt 2013
gew ichtete Ergebnisse 1) Ergebnisse nicht gew ichtet
1)

18,9% 14,8% 14,1% 11,9% 18,5% 17,2% 18,5% 13,5% 15,4% 23,6% 16,7% 7,0% 11,1% 18,9% 18,5% 17,5%

81,0% 84,9% 85,9% 87,8% 81,5% 82,4% 81,5% 86,0% 84,5% 76,4% 83,0% 93,0% 88,9% 81,1% 81,5% 82,5%

0,1% 0,3% 0,3% 0,5% 0,4% 0,1%

540 600 91 165 172 383 330 411 305 363 605 58 12 39 283 97

100% 100% 100% 100% 100% 100% 100% 100% 100% 100% 100% 100% 100% 100% 100% 100%

0,4% -

8,1% 12,3% 21,4% 14,2% 19,6% 16,0% 17,7% 11,4% 16,8%

91,9% 87,5% 78,6% 85,6% 80,1% 84,0% 82,1% 88,1% 83,0%

0,2% 0,2% 0,3% 0,1% 0,5% 0,2%

90 244 481 452 466 222 682 369 1.140

100% 100% 100% 100% 100% 100% 100% 100% 100%

106

Stadt Oberhausen, Bereich Statistik und Wahlen

Bürgermeinung 2013

Bürgerschaftliches Engagement

Tabelle 41

In welchem Bereich sind Sie ehrenamtlich aktiv?1)
Merkmale Sport Bildung/ Erziehung Kultur/ Kreatives/ Vorlesen 15,6% 28,6% 32,2% 18,6% 16,7% 21,9% 22,4% 12,5% 19,6% 27,9% 19,7% 33,1% 56,3% 20,2% 23,5% 25,0% 10,0% 24,4% 22,0% 22,8% 17,9% 21,2% 26,8% 21,6% Betreuung/ Begleitung

Geschlecht Männlich Weiblich Alter 18 - 24 Jahre 25 - 34 Jahre 35 - 44 Jahre 45 - 59 Jahre 60 - 75 Jahre Schulabschluss Hauptschule Mittlere Reife Fach-, Hochschulreife Erwerbsstatus Erwerbstätig Zzt. arbeitslos In Ausbildung Schüler/Studenten Rentner/Pensionäre Hausfrau/-mann Monatliches Nettoeinkommen Unter 1.000 € 1.000 € bis 1.999 € 2.000 € und mehr Stadtbezirke Alt-Oberhausen Sterkrade Osterfeld Migrationshintergrund2) ohne Migrationshintergrund mit Migrationshintergrund Antwortende insgesamt 2013

42,0% 23,1% 21,3% 48,9% 39,4% 31,1% 29,6% 39,5% 29,9% 31,4% 44,2% 25,7% 14,7% 29,9% 44,6% 23,5% 39,1% 35,9% 33,6% 31,7% 33,2%

15,6% 28,6% 42,9% 41,9% 27,3% 15,9% 12,8% 5,0% 21,6% 33,7% 18,8% 100,0% 56,3% 14,7% 35,3% 18,8% 16,7% 25,4% 19,7% 24,5% 17,9% 21,2% 22,0% 21,6%

12,7% 23,6% 50,0% 9,3% 9,0% 20,4% 15,2% 13,5% 19,6% 19,8% 12,0% 16,5% 100,0% 37,5% 17,4% 20,6% 31,2% 31,7% 14,1% 15,1% 16,8% 24,4% 17,7% 24,4% 17,8%

1) Nur an Befragte, die lt. Tabelle 40 mit "Ja" geantwortet haben & Mehrfachnennungen (2013 N=147) gewichtete Ergebnisse 2) Ergebnisse nicht gewichtet

Stadt Oberhausen, Bereich Statistik und Wahlen

107

Bürgerschaftliches Engagement
Noch Tabelle 41 In welchem Bereich sind Sie ehrenamtlich aktiv?1)
Merkmale Natur und Umwelt/ Tierschutz Politik Gesundheit/ Pflege

Bürgermeinung 2013

Büro/ Organisation/ Öffentlichkeitsarbeit 5,7% 8,8% 2,3% 9,1% 11,4% 4,8% 12,4% 9,3% 5,8% 6,2% 5,5% 17,7% 25,0% 7,0% 9,1% 3,3% 12,8% 8,0% 2,4% 7,1%

Geschlecht Männlich Weiblich Alter 18 - 24 Jahre 25 - 34 Jahre 35 - 44 Jahre 45 - 59 Jahre 60 - 75 Jahre Schulabschluss Hauptschule Mittlere Reife Fach-, Hochschulreife Erwerbsstatus Erwerbstätig Zzt. arbeitslos In Ausbildung Schüler/Studenten Rentner/Pensionäre Hausfrau/-mann Monatliches Nettoeinkommen Unter 1.000 € 1.000 € bis 1.999 € 2.000 € und mehr Stadtbezirke Alt-Oberhausen Sterkrade Osterfeld Migrationshintergrund2) ohne Migrationshintergrund mit Migrationshintergrund Antwortende insgesamt 2013

16,0% 13,2% 21,5% 9,1% 20,5% 15,2% 20,2% 6,2% 16,3% 14,4% 18,8% 14,7% 8,9% 15,0% 14,6% 21,2% 11,4% 11,6% 16,8% 2,4% 14,7%

17,0% 7,1% 10,7% 14,0% 6,1% 7,6% 20,8% 7,6% 11,3% 16,9% 12,5% 18,8% 18,3% 18,8% 5,0% 15,5% 13,6% 13,6% 7,7% 13,3% 9,8% 12,4%

9,9% 14,8% 10,7% 9,3% 19,7% 12,1% 9,6% 12,6% 10,3% 12,8% 15,9% 100,0% 8,3% 25,0% 16,7% 11,3% 7,6% 10,3% 24,4% 13,3% 7,3% 12,2%

1) Nur an Befragte, die lt. Tabelle 40 mit "Ja" geantwortet haben & Mehrfachnennungen (2013 N=147) gewichtete Ergebnisse 2) Ergebnisse nicht gewichtet

108

Stadt Oberhausen, Bereich Statistik und Wahlen

Bürgermeinung 2013

Bürgerschaftliches Engagement

Noch Tabelle 41 In welchem Bereich sind Sie ehrenamtlich aktiv?1)
Merkmale Geschlecht Männlich Weiblich Alter 18 - 24 Jahre 25 - 34 Jahre 35 - 44 Jahre 45 - 59 Jahre 60 - 75 Jahre Schulabschluss Hauptschule Mittlere Reife Fach-, Hochschulreife Erwerbsstatus Erwerbstätig Zzt. arbeitslos In Ausbildung Schüler/Studenten Rentner/Pensionäre Hausfrau/-mann Monatliches Nettoeinkommen Unter 1.000 € 1.000 € bis 1.999 € 2.000 € und mehr Stadtbezirke Alt-Oberhausen Sterkrade Osterfeld Migrationshintergrund2) ohne Migrationshintergrund mit Migrationshintergrund Antwortende insgesamt 2013 Sonstige Handwerk/ Technik HauswirtFeuerwehr/ schaft/ Verkauf Sanitätsdienst

5,7% 8,3% 7,0% 9,1% 9,6% 7,6% 6,2% 7,0% 7,2% 50,4% 8,3% 18,8% 5,0% 4,2% 11,4% 4,9% 3,9% 7,1% 2,4% 6,9%

7,1% 3,3% 9,1% 7,2% 5,0% 9,3% 3,5% 5,8% 5,5% 8,9% 18,8% 7,0% 6,8% 3,3% 7,7% 5,3% 2,4% 5,3%

1,9% 2,7% 3,0% 5,6% 5,9% 0,6% 0,5% 5,5% 5,8% 6,7% 2,3% 0,7% 2,2% 5,1% 1,8% 7,3% 2,3%

2,8% 7,0% 2,3% 3,5% 2,9% 5,0% 1,4% 1,6% 3,9% 1,8% 1,5%

1) Nur an Befragte, die lt. Tabelle 40 mit "Ja" geantwortet haben & Mehrfachnennungen (2013 N=147) gewichtete Ergebnisse 2) Ergebnisse nicht gewichtet

Stadt Oberhausen, Bereich Statistik und Wahlen

109

Bürgerschaftliches Engagement
Tabelle 42 Bei welchem Träger bzw. in welcher Organisation sind Sie bürgerschaftlich aktiv?1)
Merkmale Sportverein Freie Initiative/ Sonstiger Verein Kirchengemeinde

Bürgermeinung 2013

Öffentlicher Dienst

Wohlfahrtsverband

Geschlecht Männlich Weiblich Alter 18 - 24 Jahre 25 - 34 Jahre 35 - 44 Jahre 45 - 59 Jahre 60 - 75 Jahre Schulabschluss Hauptschule Mittlere Reife Fach-, Hochschulreife Erwerbsstatus Erwerbstätig Zzt. arbeitslos In Ausbildung Schüler/Studenten Rentner/Pensionäre Hausfrau/-mann Monatliches Nettoeinkommen des Haushaltes Unter 1.000 € 1.000 € bis 1.999 € 2.000 € und mehr Stadtbezirke Alt-Oberhausen Sterkrade Osterfeld Migrationshintergrund2) ohne Migrationshintergrund mit Migrationshintergrund Antwortende insgesamt 2013

43,3% 23,1% 23,9% 48,9% 37,1% 31,9% 32,1% 39,5% 36,9% 30,2% 42,2% 29,6% 21,6%

31,7% 29,0% 28,0% 16,3% 30,0% 31,9% 34,3% 27,7% 20,4% 36,8% 29,8% 66,9% 37,5% 32,2% 26,9%

18,8% 36,6% 36,1% 25,5% 15,7% 29,7% 28,4% 26,1% 31,1% 25,8% 21,1% 62,5% 30,4% 27,1%

9,8% 11,8% 16,3% 12,9% 15,9% 4,5% 0,8% 6,8% 19,8% 11,9% 7,8% 16,3%

6,7% 10,2% 12,0% 1,4% 10,9% 11,2% 5,9% 11,7% 8,2% 7,3% 100,0% 10,4% 8,1%

18,8% 26,9% 43,8% 27,4% 37,0% 38,5% 34,7% 31,0% 34,1%

62,6% 22,2% 32,3% 48,2% 21,8% 21,8% 32,2% 21,4% 30,5%

25,0% 35,0% 26,1% 23,0% 28,4% 29,5% 27,1% 23,8% 26,8%

18,8% 4,8% 12,8% 9,6% 7,6% 20,5% 11,0% 7,1% 10,7%

9,6% 6,6% 27,4% 37,0% 38,5% 9,3% 2,4% 8,3%

1) Nur an Befragte, die lt. Tabelle 40 mit "Ja" geantwortet haben & Mehrfachnennungen (2013 N=147) gewichtete Ergebnisse 2) Ergebnisse nicht gewichtet

110

Stadt Oberhausen, Bereich Statistik und Wahlen

Bürgermeinung 2013

Bürgerschaftliches Engagement

Noch Tabelle 42 Bei welchem Träger bzw. in welcher Organisation sind Sie bürgerschaftlich aktiv? 1)
Merkmale Selbsthilfegruppe Partei Sonstige/r Migranten Kranken(selbst) haus/ organisation Pflegeheim

Geschlecht Männlich Weiblich Alter 18 - 24 Jahre 25 - 34 Jahre 35 - 44 Jahre 45 - 59 Jahre 60 - 75 Jahre Schulabschluss Hauptschule Mittlere Reife Fach-, Hochschulreife Erwerbsstatus Erwerbstätig Zzt. arbeitslos In Ausbildung Schüler/Studenten Rentner/Pensionäre Hausfrau/-mann Monatliches Nettoeinkommen Unter 1.000 € 1.000 € bis 1.999 € 2.000 € und mehr Stadtbezirke Alt-Oberhausen Sterkrade Osterfeld Migrationshintergrund2) ohne Migrationshintergrund mit Migrationshintergrund Antwortende insgesamt 2013

4,5% 7,0% 10,0% 4,4% 7,5% 7,6% 11,7% 1,1% 4,6% 8,7% 8,1% 25,0% 4,8% 4,4% 5,2% 3,5% 11,6% 5,9% 4,8% 5,6%

7,1% 1,6% 2,9% 11,2% 5,0% 3,9% 4,9% 3,2% 10,4% 18,8% 5,8% 5,2% 4,6% 3,9% 5,1% 2,4% 4,6%

1,8% 6,5% 7,0% 8,6% 2,9% 2,2% 3,4% 8,8% 1,6% 2,8% 16,5% 2,6% 8,1% 6,3% 2,7% 2,2% 6,1% 1,3% 3,4% 4,8% 3,9%

2,7% 3,2% 2,3% 1,4% 2,1% 5,2% 1,7% 5,8% 1,1% 1,4% 16,5% 5,2% 5,3% 25,0% 6,3% 0,4% 1,5% 1,5% 8,9% 1,7% 14,3% 2,9%

1,8% 3,2% 5,7% 2,2% 2,2% 2,5% 2,9% 2,2% 1,8% 2,6% 18,8% 1,6% 2,7% 5,2% 3,5% 11,6% 2,5% 2,4% 2,4%

1) Nur an Befragte, die lt. Tabelle 40 mit "Ja" geantwortet haben & Mehrfachnennungen (2013 N=147) gewichtete Ergebnisse 2) Ergebnisse nicht gewichtet

Stadt Oberhausen, Bereich Statistik und Wahlen

111

Bürgerschaftliches Engagement
Tabelle 43 Wieviel Stunden sind Sie durchschnittlich im Monat aktiv?1)
Merkmale Bis 10 Std. 11 - 20 Std. 21 - 30 Std. 31 - 40 Std. 41 Std. Und mehr Anzahl

Bürgermeinung 2013

DurchBefragte schnittliche insStunden gesamt pro Monat 100% 100% 100% 100% 100% 100% 100% 100% 100% 100% 100% 100% 100% 100% 100% 100% 18,3 13,3 14,0 11,2 12,8 12,2 24,2 20,4 17,3 12,7 13,7 4,3 20,0 14,4 23,7 9,1

Geschlecht Männlich Weiblich Alter 18 - 24 Jahre 25 - 34 Jahre 35 - 44 Jahre 45 - 59 Jahre 60 - 75 Jahre Schulabschluss Hauptschule Mittlere Reife Fach-, Hochschulreife Erwerbsstatus Erwerbstätig Zzt. arbeitslos In Ausbildung Schüler/Studenten Rentner/Pensionäre Hausfrau/-mann Monatliches Nettoeinkommen des Haushaltes Unter 1.000 € 1.000 € bis 1.999 € 2.000 € und mehr Stadtbezirke Alt-Oberhausen Sterkrade Osterfeld Migrationshintergrund2) ohne Migrationshintergrund mit Migrationshintergrund Befragte insgesamt 2013

54,9% 61,1% 45,5% 66,7% 74,2% 65,4% 37,8% 51,1% 55,3% 63,1%

23,2% 26,4% 45,5% 20,0% 9,7% 26,9% 28,9% 21,3% 34,2% 23,1%

8,5% 5,6% 9,1% 6,5% 3,8% 13,3% 14,9% 2,6% 3,1% 6,0% 16,7% 10,3% 6,3%

7,3% 5,6% 13,3% 6,5% 1,9% 11,1% 4,3% 5,3% 9,2% 7,2% 7,7% -

6,1% 1,4% 3,2% 1,9% 8,9% 8,5% 2,6% 1,5% 2,4% 10,3% -

82 72 11 15 31 52 45 47 38 65 83 4 1 6 39 16

61,4% 22,9% 100,0% - 100,0% 33,3% 50,0% 43,6% 28,2% 75,0% 18,8%

50,0% 64,3% 60,2% 62,7% 55,6% 54,8% 50,9% 77,5% 57,8%

12,5% 21,4% 24,1% 21,6% 29,2% 19,4% 28,1% 15,0% 24,7%

25,0% 10,7% 4,8% 11,8% 1,4% 12,9% 8,8% 2,5% 7,1%

7,2% 3,9% 8,3% 6,5% 7,9% 2,5% 6,5%

12,5% 3,6% 3,6% 5,6% 6,5% 4,4% 2,5% 3,9%

8 28 83 51 72 31 114 40 154

100% 100% 100% 100% 100% 100% 100% 100% 100%

41,4 14,0 14,5 13,9 15,8 20,4 17,1 8,7 16,1

1) Nur an Befragte, die lt. Tabelle 40 mit "Ja" geantwortet haben & Mehrfachnennungen (2013 N=147) gewichtete Ergebnisse 2) Ergebnisse nicht gewichtet

112

Stadt Oberhausen, Bereich Statistik und Wahlen

Bürgermeinung 2013

Bürgerschaftliches Engagement

Tabelle 44 Sie fühlen sich in Ihrem Engagement ausreichend wertgeschätzt und anerkannt…1)
von Menschen, denen Ihr Engagement unmittelbar zu Gute kommt. Merkmale Trifft voll trifft und ganz zu eher zu teils, teils Trifft keine trifft eher überhaupt Angabe nicht zu nicht zu Anzahl Befragte insgesamt

Geschlecht Männlich Weiblich Alter 18 - 24 Jahre 25 - 34 Jahre 35 - 44 Jahre 45 - 59 Jahre 60 - 75 Jahre Schulabschluss Hauptschule Mittlere Reife Fach-, Hochschulreife Erwerbsstatus Erwerbstätig Zzt. arbeitslos In Ausbildung Schüler/Studenten Rentner/Pensionäre Hausfrau/-mann Monatliches Nettoeinkommen des Haushaltes Unter 1.000 € 1.000 € bis 1.999 € 2.000 € und mehr Stadtbezirke Alt-Oberhausen Sterkrade Osterfeld Migrationshintergrund2) ohne Migrationshintergrund mit Migrationshintergrund Befragte insgesamt 2013

59,8% 65,1% 41,8% 78,6% 56,2% 67,2% 65,6% 55,3% 62,8% 58,8%

23,6% 21,5% 34,9% 18,5% 25,7% 14,2% 20,5% 23,3% 24,5% 25,8%

11,1% 1,5% 14,0% 1,4% 5,5% 9,7% 5,7% 12,6% 4,2% 6,3% 6,3% 11,0% 6,1% 16,3%

1,3% 2,0% 2,3% 4,2% 0,8% 3,2% 1,8% 1,8% 2,6% -

1,3% 7,0% 1,6% 1,4% 1,4% -

2,7% 9,8% 1,4% 8,3% 9,0% 7,4% 8,8% 3,7% 5,9% 5,9% 33,5% 5,2% -

102 89 20 32 66 61 56 47 86 101 101 4 1 7 52 17

100% 100% 100% 100% 100% 100% 100% 100% 100% 100% 100% 100% 100% 100% 100% 100%

25,8% 58,8% 22,0% 33,5% - 100,0% 62,5% 37,5% 74,8% 11,3% 27,1% 56,7%

81,2% 60,6% 64,2% 44,7% 71,5% 70,5% 62,8% 59,5% 62,3%

18,8% 19,7% 23,0% 31,9% 20,5% 11,6% 21,5% 26,2% 22,7%

6,1% 9,3% 8,5% 6,0% 5,1% 6,6% 9,5% 6,7%

4,6% 0,4% 2,1% 5,1% 1,7% 2,4% 1,7%

4,6% 3,9% 0,8% 0,7%

4,6% 3,1% 12,8% 2,0% 3,9% 6,6% 2,4% 6,0%

7 30 103 64 91 36 121 42 191

100% 100% 100% 100% 100% 100% 100% 100% 100%

1) Nur an Befragte, die lt. Tabelle 40 mit "Ja" geantwortet haben & Mehrfachnennungen (2013 N=147) gewichtete Ergebnisse 2) Ergebnisse nicht gewichtet

Stadt Oberhausen, Bereich Statistik und Wahlen

113

Bürgerschaftliches Engagement

Bürgermeinung 2013

Noch Tabelle 44 Sie fühlen sich in Ihrem Engagement ausreichend wertgeschätzt und anerkannt…1)
von dem Träger (Verein, Kirchengemeinde, etc.), für den Sie ehrenamtlich tätig sind. Merkmale Trifft voll und ganz zu trifft eher zu teils, teils Trifft trifft eher keine überhaupt nicht zu Angabe nicht zu Anzahl Befragte insgesamt

Geschlecht Männlich Weiblich Alter 18 - 24 Jahre 25 - 34 Jahre 35 - 44 Jahre 45 - 59 Jahre 60 - 75 Jahre Schulabschluss Hauptschule Mittlere Reife Fach-, Hochschulreife Erwerbsstatus Erwerbstätig Zzt. arbeitslos In Ausbildung Schüler/Studenten Rentner/Pensionäre Hausfrau/-mann Monatliches Nettoeinkommen Unter 1.000 € 1.000 € bis 1.999 € 2.000 € und mehr Stadtbezirke Alt-Oberhausen Sterkrade Osterfeld Migrationshintergrund2) ohne Migrationshintergrund mit Migrationshintergrund Befragte insgesamt 2013

51,8% 52,8%

21,4% 23,1%

13,8% 6,7%

1,3% 1,0%

4,0% 3,6%

7,6% 12,8%

102 89

100% 100%

41,8% 55,8% 51,4% 53,0% 54,9%

41,9% 27,1% 21,5% 17,2% 12,3%

14,0% 13,9% 9,0% 15,6%

2,3% 1,4% 2,1% 1,6%

8,6% 2,8% 4,5% 3,3%

7,1% 8,3% 16,4% 12,3%

20 32 66 61 56

100% 100% 100% 100% 100%

45,6% 52,7% 48,9%

28,1% 26,1% 26,7%

5,8% 10,1% 11,3%

2,9% 0,9%

2,9% 4,8% 5,9%

14,6% 6,4% 6,3%

47 86 101

100% 100% 100%

48,9% 22,0% 81,2% 55,7% 62,1%

26,7% 11,3% 33,5% 11,0% - 100,0% 18,8% 20,0% 5,2% 21,6% 8,1%

0,9% 8,1%

5,9% 2,6% -

6,3% 33,5% 16,5% -

101 4 1 7 52 17

100% 100% 100% 100% 100% 100%

75,0% 63,7% 52,2%

25,0% 12,1% 27,4%

10,6% 12,4%

1,5% 1,8%

1,5% 1,3%

10,6% 4,9%

7 30 103

100% 100% 100%

40,4% 57,0% 61,5%

26,2% 26,5% 3,9%

14,9% 8,0% 9,0%

0,5% 5,1%

2,1% 3,0% 9,0%

16,3% 5,0% 11,6%

64 91 36

100% 100% 100%

54,5% 40,5% 52,3%

18,2% 40,5% 22,2%

11,6% 4,8% 10,5%

0,8% 4,8% 1,2%

4,1% 2,4% 3,8%

10,7% 7,1% 10,0%

121 42 191

100% 100% 100%

1) Nur an Befragte, die lt. Tabelle 40 mit "Ja" geantwortet haben & Mehrfachnennungen (2013 N=147) gewichtete Ergebnisse 2) Ergebnisse nicht gewichtet

114

Stadt Oberhausen, Bereich Statistik und Wahlen

Bürgermeinung 2013

Bürgerschaftliches Engagement

Noch Tabelle 44 Sie fühlen sich in Ihrem Engagement ausreichend wertgeschätzt und anerkannt…1)
von Ihren Mitmenschen (z. B. Familie, Freunde, Arbeitskollegen/innen, etc.) Merkmale Trifft voll trifft und ganz zu eher zu teils, teils trifft eher nicht zu keine Angabe Anzahl Befragte insgesamt

Geschlecht Männlich Weiblich Alter 18 - 24 Jahre 25 - 34 Jahre 35 - 44 Jahre 45 - 59 Jahre 60 - 75 Jahre Schulabschluss Hauptschule Mittlere Reife Fach-, Hochschulreife Erwerbsstatus Erwerbstätig Zzt. arbeitslos In Ausbildung Schüler/Studenten Rentner/Pensionäre Hausfrau/-mann Monatliches Nettoeinkommen Unter 1.000 € 1.000 € bis 1.999 € 2.000 € und mehr Stadtbezirke Alt-Oberhausen Sterkrade Osterfeld Migrationshintergrund2) ohne Migrationshintergrund mit Migrationshintergrund Befragte insgesamt 2013

53,6% 53,3%

21,0% 17,4% 27,2% 4,6%

2,7% 3,6%

5,4% 11,3%

102 89

100% 100%

41,8% 68,6% 41,6% 56,0% 50,0%

41,9% 24,2% 29,2% 17,2% 17,2%

14,0% 1,4% 12,5% 13,4% 17,2%

2,3% 6,3% 2,2% 3,3%

5,7% 10,4% 11,2% 12,3%

20 32 66 61 56

100% 100% 100% 100% 100%

47,5% 57,4% 47,5%

30,1% 7,7% 25,5% 10,1% 28,5% 13,6%

2,9% 3,2% 1,8%

11,7% 3,7% 8,6%

47 86 101

100% 100% 100%

47,5% 22,0% 100,0% 100,0% 64,4% 40,4%

28,5% 13,6% 44,5% 17,4% 7,8% 27,1% 24,4%

1,8% 2,6% 8,1%

8,6% 33,5% 7,8% -

101 4 1 7 52 17

100% 100% 100% 100% 100% 100%

56,2% 59,1% 51,3%

43,8% 15,1% 21,2% 28,8% 11,1%

4,4%

4,6% 4,4%

7 30 103

100% 100% 100%

41,1% 57,5% 65,4%

24,8% 17,0% 28,5% 9,0% 10,2% 7,7%

2,1% 3,0% 5,1%

14,9% 2,0% 11,6%

64 91 36

100% 100% 100%

53,7% 54,8% 53,5%

21,5% 12,4% 33,3% 7,1% 23,9% 11,5%

3,3% 2,4% 3,1%

9,1% 2,4% 8,1%

121 42 191

100% 100% 100%

1) Nur an Befragte, die lt. Tabelle 40 mit "Ja" geantwortet haben & Mehrfachnennungen (2013 N=147) gewichtete Ergebnisse 2) Ergebnisse nicht gewichtet

Stadt Oberhausen, Bereich Statistik und Wahlen

115

Bürgerschaftliches Engagement

Bürgermeinung 2013

Noch Tabelle 44 Sie fühlen sich in Ihrem Engagement ausreichend wertgeschätzt und anerkannt…1)
von der Stadt Oberhausen. Merkmale Trifft voll und ganz zu trifft eher zu teils, teils Trifft trifft eher überhaupt nicht zu nicht zu keine Angabe Anzahl Befragte insgesamt

Geschlecht Männlich Weiblich Alter 18 - 24 Jahre 25 - 34 Jahre 35 - 44 Jahre 45 - 59 Jahre 60 - 75 Jahre Schulabschluss Hauptschule Mittlere Reife Fach-, Hochschulreife Erwerbsstatus Erwerbstätig Zzt. arbeitslos In Ausbildung Schüler/Studenten Rentner/Pensionäre Hausfrau/-mann Monatliches Nettoeinkommen Unter 1.000 € 1.000 € bis 1.999 € 2.000 € und mehr Stadtbezirke Alt-Oberhausen Sterkrade Osterfeld Migrationshintergrund2) ohne Migrationshintergrund mit Migrationshintergrund Befragte insgesamt 2013

16,1% 6,1%

8,5% 3,6%

19,2% 9,2%

14,3% 16,9%

25,0% 42,0%

17,0% 22,1%

102 89

100% 100%

9,3% 8,6% 11,1% 14,2% 7,4%

14,0% 6,9% 6,0% 3,3%

21,0% 11,4% 15,3% 14,2% 3,3%

18,6% 15,7% 14,6% 17,9% 19,7%

30,2% 44,3% 36,8% 25,4% 38,5%

7,0% 20,0% 15,3% 22,4% 27,9%

20 32 66 61 56

100% 100% 100% 100% 100%

16,5% 11,7% 8,6%

5,8% 8,5% 9,0%

15,5% 21,8% 19,9%

18,5% 10,6% 13,1%

23,3% 35,1% 32,1%

20,4% 12,2% 17,2%

47 86 101

100% 100% 100%

8,6% 18,8% 16,5% 10,8%

9,0% 11,0% 4,3% -

19,9% 11,0% 18,8% 11,3% -

13,1% 20,9% 24,4%

32,1% 33,5% 100,0% 6,2% 26,1% 64,8%

17,2% 44,5% 56,3% 20,9% -

101 4 1 7 52 17

100% 100% 100% 100% 100% 100%

18,8% 15,2% 8,4%

6,2% 1,5% 8,8%

18,8% 10,6% 17,3%

19,7% 17,7%

50,0% 33,3% 34,1%

6,2% 19,7% 13,7%

7 30 103

100% 100% 100%

12,8% 11,0% 10,2%

3,5% 9,0% 3,9%

20,6% 9,5% 16,7%

17,0% 13,5% 17,9%

21,3% 41,5% 32,0%

24,8% 15,5% 19,3%

64 91 36

100% 100% 100%

11,6% 9,5% 11,5%

4,1% 16,7% 6,2%

14,9% 11,9% 14,6%

14,9% 21,4% 15,5%

33,1% 33,3% 32,9%

21,5% 7,1% 19,3%

121 42 191

100% 100% 100%

1) Nur an Befragte, die lt. Tabelle 40 mit "Ja" geantwortet haben & Mehrfachnennungen (2013 N=147) gewichtete Ergebnisse 2) Ergebnisse nicht gewichtet

116

Stadt Oberhausen, Bereich Statistik und Wahlen

Bürgermeinung 2013

Bürgerschaftliches Engagement

Tabelle 45 Weshalb sind Sie nicht bürgerschaftlich engagiert?1)
Merkmale Ich habe kein Interesse daran. Ich habe Mich hat noch keine niemand darauf Zeit angesprochen. dafür. Weil ich nicht weiß, wer ehrenamtliche Unterstützung benötigt. Ich habe nicht das passende Engagement gefunden. Sonstiges

Geschlecht Männlich Weiblich Alter 18 - 24 Jahre 25 - 34 Jahre 35 - 44 Jahre 45 - 59 Jahre 60 - 75 Jahre Schulabschluss Hauptschule Mittlere Reife Fach-, Hochschulreife Erwerbsstatus Erwerbstätig Zzt. arbeitslos In Ausbildung Schüler/Studenten Rentner/Pensionäre Hausfrau/-mann Monatliches Nettoeinkommen des Haushaltes Unter 1.000 € 1.000 € bis 1.999 € 2.000 € und mehr Stadtbezirke Alt-Oberhausen Sterkrade Osterfeld Migrationshintergrund2) ohne Migrationshintergrund mit Migrationshintergrund Antwortende insgesamt 2013

31,0% 22,6%

65,2% 69,9%

14,3% 12,3%

3,4% 6,0%

5,9% 7,7%

3,5% 3,1%

22,4% 22,9% 19,2% 22,1% 39,7%

71,7% 73,6% 73,6% 75,2% 50,6%

25,5% 11,1% 7,3% 11,3% 16,4%

2,4% 4,6% 3,3% 4,4% 7,0%

7,7% 5,9% 8,0% 5,0% 8,7%

2,4% 3,9% 0,7% 4,4% 3,4%

39,6% 20,6% 13,3%

58,1% 72,4% 77,8%

9,8% 16,3% 14,7%

5,0% 6,8% 2,9%

4,8% 7,0% 8,4%

3,2% 0,4% 6,1%

17,4% 45,4% 29,0% 23,2% 43,0% 31,6%

78,7% 49,5% 62,5% 66,7% 47,6% 53,8%

11,4% 6,0% 29,2% 24,7% 17,6% 10,5%

2,8% 6,0% 5,8% 7,3% 7,0%

6,2% 6,1% 8,7% 8,5% 10,6%

2,9% 2,0% 7,2% 3,4% 6,4%

41,4% 33,8% 19,9%

54,2% 59,5% 70,7%

16,6% 15,6% 14,2%

3,8% 4,9% 6,1%

3,8% 4,2% 9,5%

7,0% 3,7% 3,5%

31,9% 20,6% 27,6%

65,7% 71,7% 63,8%

12,3% 14,9% 11,7%

3,7% 6,9% 2,8%

5,7% 8,6% 5,6%

3,8% 3,3% 2,3%

26,1% 32,5% 26,5%

68,4% 62,3% 67,7%

13,6% 11,0% 13,2%

4,5% 5,2% 4,8%

7,2% 3,2% 6,8%

2,8% 5,8% 3,3%

1) Nur an Befragte, die lt. Tabelle 40 mit "Nein" geantwortet haben & Mehrfachnennungen (2013 N=147) gewichtete Ergebnisse 2) Ergebnisse nicht gewichtet

Stadt Oberhausen, Bereich Statistik und Wahlen

117

Vereinbarkeit von Familie und Beruf

Bürgermeinung 2013

Kapitel 10 Vereinbarkeit von Familie und Beruf Knapp drei Viertel (73,1 %) der Befragten gibt an von dem Thema Vereinbarkeit von Familie und Beruf nicht betroffen zu sein. Im Gegenzug sagt ein knappes Viertel sich mit diesem Thema auseinander setzen zu müssen (s. Grafik 44). Differenziert nach ausgewählten Merkmalen zeigt sich, dass sich mehr Frauen als Männer hiermit beschäftigen (28,6 % zu 18,2 %) und der Großteil (42,9 %) ist unter der 35- bis 44-Jährigen Befragten zu finden. Grafik: 44 Inwieweit betrifft Sie das Thema Vereinbarkeit von Beruf und Familie (z.B. Kundenbetreuung, Pflege von Angehörigen, etc.)?

Inwieweit betrifft Sie das Thema Vereinbarkeit von 4,2% Beruf und Familie?

22,7%

73,1%

Weiß nicht/ Keine Angabe

Es betrifft mich

Es betrifft mich nicht

Bei der Frage, welche der aufgeführten Aussagen auf die eigene Situation zutreffen, zeigt sich, dass die Vereinbarkeit von Familie und Beruf für 54,2 % eine schwierige Aufgabe darstellt. Ebenfalls gut die Hälfte (50,5 %) derer, die von diesem Thema betroffen sind, ist zufrieden mit ihrem Arbeitsumfeld hinsichtlich der Vereinbarkeit. 36 % gibt an, dass es voll und ganz oder eher zutrifft, dass es häufiger Situationen gibt (einmal oder öfter pro Woche), in denen sie sich aufgrund der Unvereinbarkeit überlastet fühlen (s. Grafik 45). Grafik: 45 Welche der nachfolgenden Aussagen zur Vereinbarkeit von Familie und Beruf treffen auf Sie zu?1)
100% 24,3% 75% 21,4% 50% 24,4% 19,5% 25,2% 44,4%

25%

54,2%

50,5% 36,0%

0%

Für mich ist die Vereinbarkeit von Ich bin mit meinem Arbeitsumfeld Es gibt häufig (einmal pro Woche Beruf und Familie eine schwierige und mit meiner Arbeit hinsichtlich oder öfter) Situationen, in den ich Aufgabe. der Vereinbarkeit zufrieden. mich aufgrund der Unvereinbarkeit überlastet fühle. Trifft voll und ganz zu/ Trifft eher zu Teils, teils Trifft eher nicht zu/ Trifft überhaupt nicht zu

1) Nur an Befragte, die lt. Tabelle 49 mit "Es betrifft mich." geantwortet haben (N=947)

118

Stadt Oberhausen, Bereich Statistik und Wahlen

Bürgermeinung 2013

Vereinbarkeit von Familie und Beruf

Gefragt welche Umstände die Vereinbarkeit von Familie und Beruf vereinfachen würden, erhält die Aussage „Familie und Beruf könnte ich besser vereinbaren, wenn ich in Notfällen (wie z.B. Krankheit von Kindern) auf Unterstützung zurückgreifen kann“ mit 53 % die größte Zustimmung. Eine Verbesserung der Situation versprechen sich die Befragten, wenn sie die Möglichkeit hätten ihre Arbeit auch von zu Hause aus zu erledigen. Dieser Aussage stimmen 38,7 % zu. Ähnlich hohe Zustimmung erhält die Aussage, auf längere bzw. flexiblere Kinderbetreuungsmöglichkeiten zurückgreifen zu könnten (38,5 %) zu Der kleinste Anteil an Zustimmungen findet sich bei „Familie und Beruf könnte ich besser vereinbaren, wenn…ich bei er Betreuung meiner/s pflegebedürftigen Angehörigen mehr Unterstützung hätte“ (s. Grafik 46). Grafik: 46 Familie und Beruf könnte ich besser vereinbaren, wenn…1)
0% ...ich in Notfällen (wie z. B. Krankheit von Kindern) auf Unterstützung zurückgreifen kann ...ich manchmal Arbeit von zu Hause aus erledigen könnte ...ich auf längere bzw. flexiblere Kinderbetreuungsmöglichkeiten zurückgreifen könnte ...ich Beginn und Ende meiner Arbeitszeit sowie Pausen flexibler gestalten könnte ...ich beim Wiedereinstieg in den Beruf noch besser unterstützt würde ...ich bei der Hausarbeit entlastet werden könnte ...ich mir mehr Betreuung/ Pflegeunterstützung leisten könnte ...ich meine Arbeitszeit insgesamt verkürzen könnte ...ich bei der Betreuung meiner/s pflegebedürftigen Angehörigen mehr Unterstützung hätte Trifft voll und ganz zu/Trifft eher zu 25% 50% 75% 100%

53,0%

9,9%

37,0%

38,7%

7,7%

53,7%

38,5%

15,7%

45,8%

34,3%

13,5%

52,3%

33,0%

12,6%

54,4%

30,4%

16,5%

53,3%

28,2%

12,2%

59,6%

26,8%

13,8%

59,3%

22,3%

11,4% Teils, teils

66,4% Trifft eher nicht zu/Trifft überhaupt nicht zu

1) bur an .efragte, die lt. Tabelle 49 mit "Es betrifft mich." geantwortet haben (b=947)

Stadt Oberhausen, Bereich Statistik und Wahlen

119

Vereinbarkeit von Familie und Beruf

Bürgermeinung 2013

Tabelle 46 Inwieweit betrifft Sie das Thema Vereinbarkeit von Beruf und Familie (z.B. Kundenbetreuung, Pflege von Angehörigen, etc.)?
Merkmale Es betrifft mich. Es betrifft mich nicht. Anzahl Befragte insgesamt

Geschlecht Männlich Weiblich Alter 18 - 24 Jahre 25 - 34 Jahre 35 - 44 Jahre 45 - 59 Jahre 60 - 75 Jahre Schulabschluss Hauptschule Mittlere Reife Fach-, Hochschulreife Erwerbsstatus Erwerbstätige Zzt. arbeitslos In Ausbildung Schüler/Studenten Rentner/Pensionäre Hausfrau/-mann Monatliches Nettoeinkommen des Haushaltes unter 1.000 € 1.000 € bis 1.999 € 2.000 € und mehr Stadtbezirke Alt-Oberhausen Sterkrade Osterfeld Migrationshintergrund1) ohne Migrationshintergrund mit Migrationshintergrund Befragte insgesamt 2013
gew ichtete Ergebnisse 1) Ergebnisse nicht gew ichtet

18,2% 28,6% 19,0% 32,3% 42,9% 25,4% 8,9% 14,1% 29,3% 31,0% 30,2% 22,7% 34,7% 15,2% 7,1% 27,6%

81,8% 71,4% 81,0% 67,7% 57,1% 74,6% 91,1% 85,9% 70,7% 69,0% 69,8% 77,3% 65,3% 84,8% 92,9% 72,4%

520 585 84 157 166 377 322 398 298 357 594 54 12 36 277 89

100% 100% 100% 100% 100% 100% 100% 100% 100% 100% 100% 100% 100% 100% 100% 100%

11,6% 17,9% 29,9% 21,0% 27,1% 22,0% 23,7% 23,9% 23,7%

88,4% 82,1% 70,1% 79,0% 72,9% 78,0% 76,3% 76,1% 76,3%

82 237 470 437 460 209 668 339 1.105

100% 100% 100% 100% 100% 100% 100% 100% 100%

120

Stadt Oberhausen, Bereich Statistik und Wahlen

Bürgermeinung 2013

Vereinbarkeit von Familie und Beruf

Tabelle 47

Welche der nachfolgenden Aussagen zur Vereinbarkeit von Familie und Beruf treffen auf Sie zu? 1)
Für mich ist die Vereinbarkeit von Beruf und Familie eine schwierige Aufgabe.

Merkmale

Trifft Trifft voll Trifft eher Trifft eher und ganz überhaupt Teils, teils zu nicht zu zu nicht zu 32,9% 42,6% 37,1% 39,8% 37,8% 41,8% 32,2% 44,9% 39,4% 37,2% 36,0% 51,9% 33,3% 16,5% 41,7% 58,9% 18,4% 16,6% 34,3% 9,2% 19,9% 14,9% 23,2% 13,8% 20,2% 16,2% 15,6% 14,8% 33,3% 50,2% 16,7% 7,8% 19,4% 21,7% 17,2% 28,7% 18,0% 20,9% 16,1% 17,3% 18,1% 23,9% 22,4% 22,1% 33,3% 8,3% 19,6% 20,9% 16,1% 8,6% 21,3% 16,7% 18,4% 17,8% 13,8% 20,2% 18,0% 20,3% 11,1% 25,1% 25,0% 9,8% 8,5% 3,1% 2,8% 0,9% 7,7% 4,0% 10,7% 10,3% 2,1% 4,7% 5,7% 8,2% 8,3% 3,9%

Anzahl

Befragte insgesamt

Geschlecht Männlich Weiblich Alter 18 - 24 Jahre 25 - 34 Jahre 35 - 44 Jahre 45 - 59 Jahre 60 - 75 Jahre Schulabschluss Hauptschule Mittlere Reife Fach-, Hochschulreife Erwerbsstatus Erwerbstätige Zzt. arbeitslos In Ausbildung Schüler/Studenten Rentner/Pensionäre Hausfrau/-mann Monatliches Nettoeinkommen des Haushaltes unter 1.000 € 1.000 € bis 1.999 € 2.000 € und mehr Stadtbezirke Alt-Oberhausen Sterkrade Osterfeld Migrationshintergrund2) ohne Migrationshintergrund mit Migrationshintergrund Befragte insgesamt 2013

92 162 16 49 71 92 26 53 86 107 175 12 4 5 16 23

100% 100% 100% 100% 100% 100% 100% 100% 100% 100% 100% 100% 100% 100% 100% 100%

57,2% 47,2% 36,9% 40,1% 37,7% 40,7% 40,8% 28,7% 39,1%

4,7% 18,4% 14,4% 14,6% 15,2% 27,7% 17,8% 18,8% 17,3%

14,3% 26,4% 20,8% 25,0% 19,0% 17,8% 21,7% 21,3% 20,9%

19,1% 5,7% 22,5% 14,6% 22,4% 11,8% 17,1% 16,3% 17,8%

4,7% 2,3% 5,4% 5,7% 5,7% 2,0% 2,6% 15,0% 5,0%

10 40 136 88 120 46 152 80 253

100% 100% 100% 100% 100% 100% 100% 100% 100%

gewichtete Ergebnisse 1) Nur an Befragte, die lt. Tabelle 46 mit "Es betrifft mich." geantwortet haben (2013 N=947) 2) Ergebnisse nicht gewichtet

Stadt Oberhausen, Bereich Statistik und Wahlen

121

Vereinbarkeit von Familie und Beruf

Bürgermeinung 2013

Noch Tabelle 47 Welche der nachfolgenden Aussagen zur Vereinbarkeit von Familie und Beruf treffen auf Sie zu? 1)
Ich bin mit meinem Arbeitsumfeld und mit meiner Arbeit hinsichtlich der Vereinbarkeit zufrieden. Merkmale Trifft voll Trifft eher und ganz zu zu 21,8% 24,0% 8,6% 16,3% 30,8% 23,2% 24,5% 19,6% 26,1% 24,2% 29,3% 15,4% 18,2% 8,3% 38,1% 20,3% 20,0% 34,6% 23,7% 27,1% 22,7% 21,4% 26,1% 30,4% 33,7% 7,6% 33,3% 18,2% 4,1% Teils, teils Trifft Trifft eher überhaupt nicht zu nicht zu 12,2% 14,4% 25,7% 14,4% 12,2% 10,8% 18,9% 16,9% 13,6% 10,8% 11,7% 15,4% 50,2% 18,2% 22,9% 9,2% 14,4% 17,2% 15,4% 12,2% 10,8% 11,3% 17,9% 13,6% 10,0% 6,2% 50,1% 9,1% 29,2% Anzahl

Befragte insgesamt

Geschlecht Männlich Weiblich Alter 18 - 24 Jahre 25 - 34 Jahre 35 - 44 Jahre 45 - 59 Jahre 60 - 75 Jahre Schulabschluss Hauptschule Mittlere Reife Fach-, Hochschulreife Erwerbsstatus Erwerbstätige Zzt. arbeitslos In Ausbildung Schüler/Studenten Rentner/Pensionäre Hausfrau/-mann Monatliches Nettoeinkommen des Haushaltes unter 1.000 € 1.000 € bis 1.999 € 2.000 € und mehr Stadtbezirke Alt-Oberhausen Sterkrade Osterfeld Migrationshintergrund2) ohne Migrationshintergrund mit Migrationshintergrund Befragte insgesamt 2013

18,8% 26,8% 28,6% 19,2% 21,1% 28,1% 22,7% 24,1% 20,7% 24,6% 19,2% 11,6% 66,7% 49,8% 36,4% 35,5%

90 161 16 47 71 93 24 51 84 109 176 12 4 5 15 22

100% 100% 100% 100% 100% 100% 100% 100% 100% 100% 100% 100% 100% 100% 100% 100%

28,7% 22,5% 26,5% 24,1% 22,4% 24,0% 21,2% 28,2% 23,2%

9,4% 34,8% 23,5% 23,5% 30,2% 23,0% 27,2% 25,6% 26,7%

19,1% 21,3% 26,5% 32,3% 16,4% 29,0% 24,5% 24,4% 24,0%

4,7% 13,5% 13,9% 10,9% 15,7% 13,0% 13,9% 12,8% 13,6%

38,1% 7,9% 9,5% 9,3% 15,3% 11,0% 13,2% 9,0% 12,5%

10 41 134 83 122 46 151 78 251

100% 100% 100% 100% 100% 100% 100% 100% 100%

gew ichtete Ergebnisse 1) Nur an Befragte, die lt. Tabelle 46 mit "Es betrifft mich." geantw ortet haben (2013 N=947) 2) Ergebnisse nicht gew ichtet

122

Stadt Oberhausen, Bereich Statistik und Wahlen

Bürgermeinung 2013

Vereinbarkeit von Familie und Beruf

Noch Tabelle 47 Welche der nachfolgenden Aussagen zur Vereinbarkeit von Familie und Beruf treffen auf Sie zu? 1)
Es gibt häufig (einmal pro Woche oder öfter) Situationen, in denen ich mich aufgrund der Unvereinbarkeit überlastet fühle. Trifft voll Trifft eher und ganz zu zu Geschlecht Männlich Weiblich Alter 18 - 24 Jahre 25 - 34 Jahre 35 - 44 Jahre 45 - 59 Jahre 60 - 75 Jahre Schulabschluss Hauptschule Mittlere Reife Fach-, Hochschulreife Erwerbsstatus Erwerbstätige Zzt. arbeitslos In Ausbildung Schüler/Studenten Rentner/Pensionäre Hausfrau/-mann Monatliches Nettoeinkommen des Haushaltes unter 1.000 € 1.000 € bis 1.999 € 2.000 € und mehr Stadtbezirke Alt-Oberhausen Sterkrade Osterfeld Migrationshintergrund2) ohne Migrationshintergrund mit Migrationshintergrund Befragte insgesamt 2013 11,0% 20,8% 25,7% 12,2% 11,5% 21,6% 21,4% 25,0% 20,2% 11,9% 17,6% 11,6% 33,3% 8,3% 17,6% 19,4% 19,9% 28,6% 16,1% 18,6% 22,1% 16,1% 21,5% 19,2% 18,3% 20,1% 7,6% 33,3% 25,1% 25,0% 29,5% Teils, teils Trifft Trifft eher überhaupt nicht zu nicht zu 33,4% 21,1% 25,7% 27,3% 27,6% 22,1% 28,6% 20,7% 23,4% 30,2% 28,7% 15,4% 33,3% 25,1% 25,0% 9,8% 18,9% 19,1% 19,8% 23,7% 17,2% 23,2% 17,3% 19,2% 20,0% 17,3% 26,9% 25,0% 33,4% 92 162 16 48 71 93 26 53 86 107 176 12 4 5 16 23

Merkmale

Anzahl

Befragte insgesamt

17,4% 19,1% 20,0% 24,5% 18,6% 17,1% 10,7% 15,5% 18,1% 19,6% 16,3% 38,5% 33,3% 16,5% 16,7% 9,8%

100% 100% 100% 100% 100% 100% 100% 100% 100% 100% 100% 100% 100% 100% 100% 100%

20,0% 36,9% 14,0% 16,8% 17,4% 17,8% 18,3% 12,8% 17,2%

9,9% 18,4% 21,0% 25,1% 15,1% 21,8% 19,6% 20,5% 19,7%

50,1% 12,6% 18,0% 16,7% 16,6% 26,7% 19,0% 20,5% 18,5%

15,1% 16,1% 28,7% 18,8% 32,5% 19,8% 25,5% 24,4% 25,5%

4,9% 16,1% 18,3% 22,5% 18,5% 13,8% 17,6% 21,8% 19,0%

9 40 137 87 121 46 153 78 254

100% 100% 100% 100% 100% 100% 100% 100% 100%

gew ichtete Ergebnisse 1) Nur an Befragte, die lt. Tabelle 46 mit "Es betrifft mich." geantw ortet haben (2013 N=947) 2) Ergebnisse nicht gew ichtet

Stadt Oberhausen, Bereich Statistik und Wahlen

123

Vereinbarkeit von Familie und Beruf
Tabelle 48 Familie und Beruf könnte ich besser vereinbaren, wenn…1)
… ich auf längere bzw. flexiblere Kinderbetreuungsmöglichkeiten zurückgreifen könnte. Merkmale Trifft voll Trifft eher und ganz zu zu 11,7% 26,0% 34,5% 29,0% 24,8% 14,5% 7,7% 9,2% 25,2% 21,4% 16,7% 37,5% 50,0% 11,0% 25,0% 23,8% 20,1% 16,3% 25,3% 21,5% 16,6% 6,9% 17,3% 21,5% 17,0% 41,8% 32,7% Teils, teils Trifft Trifft eher überhaupt nicht zu nicht zu 11,7% 12,4% 11,2% 17,4% 13,0% 13,8% 14,5% 10,7% 16,2% 34,7% 34,3% 44,8% 11,2% 27,5% 42,5% 76,9% 52,9% 25,7% 35,2% 36,7% 16,7% 50,0% 44,5% 62,5% 28,3%

Bürgermeinung 2013

Anzahl

Befragte insgesamt

Geschlecht Männlich Weiblich Alter 18 - 24 Jahre 25 - 34 Jahre 35 - 44 Jahre 45 - 59 Jahre 60 - 75 Jahre Schulabschluss Hauptschule Mittlere Reife Fach-, Hochschulreife Erwerbsstatus Erwerbstätige Zzt. arbeitslos In Ausbildung Schüler/Studenten Rentner/Pensionäre Hausfrau/-mann Monatliches Nettoeinkommen des Haushaltes unter 1.000 € 1.000 € bis 1.999 € 2.000 € und mehr Stadtbezirke Alt-Oberhausen Sterkrade Osterfeld Migrationshintergrund2) ohne Migrationshintergrund mit Migrationshintergrund Befragte insgesamt 2013

21,8% 11,0% 20,7% 23,3% 8,7% 13,5% 15,4% 17,2% 17,3% 11,2% 13,5% 4,1% 44,5% 12,5% 15,2%

82 154 13 49 68 88 18 40 82 106 169 11 3 4 11 21

100% 100% 100% 100% 100% 100% 100% 100% 100% 100% 100% 100% 100% 100% 100% 100%

47,3% 15,3% 23,4% 17,1% 25,3% 16,4% 19,9% 31,1% 21,1%

36,9% 16,5% 14,9% 16,6% 17,5% 19,8% 17,7% 16,2% 17,6%

15,8% 16,4% 12,1% 18,3% 13,2% 12,1% 14,2% 16,2% 14,7%

9,4% 13,1% 11,8% 12,1% 13,2% 11,3% 14,9% 12,2%

42,4% 36,6% 36,1% 31,9% 38,5% 36,9% 21,6% 34,5%

9 39 129 77 117 41 141 74 236

100% 100% 100% 100% 100% 100% 100% 100% 100%

gew ichtete Ergebnisse 1) Nur an Befragte, die lt. Tabelle 46 mit "Es betrifft mich." geantw ortet haben (2013 N=947) 2) Ergebnisse nicht gew ichtet

124

Stadt Oberhausen, Bereich Statistik und Wahlen

Bürgermeinung 2013

Vereinbarkeit von Familie und Beruf

Noch Tabelle 48 Familie und Beruf könnte ich besser vereinbaren, wenn…1)
… ich bei der Betreuung meiner/s pflegebedürftigen Angehörigen mehr Unterstützung hätte. Merkmale Trifft voll Trifft eher und ganz zu zu 7,4% 14,0% 26,1% 10,1% 5,9% 12,3% 21,4% 13,4% 18,1% 5,8% 9,1% 45,5% 50,0% 14,3% 12,5% 8,6% 15,6% 17,3% 14,6% 5,9% 16,6% 14,3% 13,4% 13,3% 10,2% 12,6% 18,2% 33,5% 28,6% 7,5% Teils, teils Trifft Trifft eher überhaupt nicht zu nicht zu 14,9% 13,3% 15,7% 14,1% 14,5% 14,3% 13,4% 11,5% 16,6% 14,9% 28,6% 52,6% 50,5% 56,5% 50,5% 66,7% 44,9% 28,6% 39,9% 49,4% 58,5% 54,7% 36,3% 50,0% 55,5% 65,0% Anzahl

Befragte insgesamt

Geschlecht Männlich Weiblich Alter 18 - 24 Jahre 25 - 34 Jahre 35 - 44 Jahre 45 - 59 Jahre 60 - 75 Jahre Schulabschluss Hauptschule Mittlere Reife Fach-, Hochschulreife Erwerbsstatus Erwerbstätige Zzt. arbeitslos In Ausbildung Schüler/Studenten Rentner/Pensionäre Hausfrau/-mann Monatliches Nettoeinkommen des Haushaltes unter 1.000 € 1.000 € bis 1.999 € 2.000 € und mehr Stadtbezirke Alt-Oberhausen Sterkrade Osterfeld Migrationshintergrund2) ohne Migrationshintergrund mit Migrationshintergrund Befragte insgesamt 2013

16,6% 6,6% 9,0% 7,4% 11,8% 21,4% 20,0% 7,8% 8,8% 8,8% 11,0% 28,6% 15,0%

80 137 10 41 61 85 19 41 76 93 156 10 3 4 10 18

100% 100% 100% 100% 100% 100% 100% 100% 100% 100% 100% 100% 100% 100% 100% 100%

50,1% 16,0% 9,6% 14,0% 11,8% 6,0% 12,2% 10,4% 11,6%

27,7% 5,8% 13,0% 19,5% 11,4% 4,8% 14,5% 7,5% 13,0%

7,2% 12,3% 17,1% 7,0% 6,0% 9,9% 11,9% 10,3%

14,5% 8,8% 9,1% 18,4% 10,9% 14,5% 7,5% 13,9%

22,2% 56,5% 56,3% 40,2% 51,5% 72,3% 48,9% 62,7% 51,2%

8 31 119 75 104 38 131 67 217

100% 100% 100% 100% 100% 100% 100% 100% 100%

gew ichtete Ergebnisse 1) Nur an Befragte, die lt. Tabelle 46 mit "Es betrifft mich." geantw ortet haben (2013 N=947) 2) Ergebnisse nicht gew ichtet

Stadt Oberhausen, Bereich Statistik und Wahlen

125

Vereinbarkeit von Familie und Beruf
Noch Tabelle 48 Familie und Beruf könnte ich besser vereinbaren, wenn…1)
… ich mir mehr Betreuung/Pflegeunterstützung leisten könnte. Merkmale Trifft voll Trifft eher und ganz zu zu 12,1% 12,1% 13,1% 16,7% 14,1% 5,8% 25,0% 12,2% 11,4% 12,6% 9,2% 30,5% 50,0% 33,3% 9,9% 17,9% 16,7% 17,3% 24,0% 11,1% 18,1% 16,7% 17,8% 22,8% 11,6% 16,9% 8,6% 33,5% 33,3% 22,6% Teils, teils Trifft Trifft eher überhaupt nicht zu nicht zu 11,0% 11,2% 7,3% 6,7% 18,1% 8,3% 11,1% 13,2% 10,2% 14,3% 7,5% 46,8% 47,8% 56,5% 40,6% 57,1% 44,1% 41,7% 38,9% 43,1% 55,3% 47,6% 34,8% 50,0% 55,5% 16,7% 60,0%

Bürgermeinung 2013

Anzahl

Befragte insgesamt

Geschlecht Männlich Weiblich Alter 18 - 24 Jahre 25 - 34 Jahre 35 - 44 Jahre 45 - 59 Jahre 60 - 75 Jahre Schulabschluss Hauptschule Mittlere Reife Fach-, Hochschulreife Erwerbsstatus Erwerbstätige Zzt. arbeitslos In Ausbildung Schüler/Studenten Rentner/Pensionäre Hausfrau/-mann Monatliches Nettoeinkommen des Haushaltes unter 1.000 € 1.000 € bis 1.999 € 2.000 € und mehr Stadtbezirke Alt-Oberhausen Sterkrade Osterfeld Migrationshintergrund2) ohne Migrationshintergrund mit Migrationshintergrund Befragte insgesamt 2013

12,1% 12,2% 13,1% 11,5% 11,1% 13,8% 8,3% 20,0% 9,6% 10,2% 12,0% 26,2% 11,0% 16,7% -

79 139 10 44 61 86 16 41 76 94 159 10 3 4 8 18

100% 100% 100% 100% 100% 100% 100% 100% 100% 100% 100% 100% 100% 100% 100% 100%

16,7% 24,7% 6,9% 14,9% 12,9% 4,7% 12,1% 14,7% 12,1%

11,0% 15,1% 18,2% 18,6% 19,0% 9,4% 17,4% 16,2% 17,2%

50,1% 4,1% 14,3% 12,4% 11,6% 12,9% 12,1% 11,8% 12,1%

8,2% 11,2% 9,9% 12,1% 10,6% 12,9% 2,9% 11,1%

22,2% 47,9% 49,4% 44,1% 44,4% 62,4% 45,5% 54,4% 47,5%

8 33 118 73 106 39 132 68 218

100% 100% 100% 100% 100% 100% 100% 100% 100%

gew ichtete Ergebnisse 1) Nur an Befragte, die lt. Tabelle 46 mit "Es betrifft mich." geantw ortet haben (2013 N=947) 2) Ergebnisse nicht gew ichtet

126

Stadt Oberhausen, Bereich Statistik und Wahlen

Bürgermeinung 2013

Vereinbarkeit von Familie und Beruf

Noch Tabelle 48 Familie und Beruf könnte ich besser vereinbaren, wenn…1)
… ich meine Arbeitszeit insgesamt verkürzen könnte. Merkmale Trifft voll Trifft eher und ganz zu zu 6,1% 11,8% 15,7% 4,9% 12,0% 9,1% 6,8% 12,7% 8,5% 9,1% 18,2% 10,8% 24,9% 14,9% 28,6% 14,7% 13,3% 24,1% 9,1% 21,6% 14,5% 20,9% 19,6% 13,7% 33,3% 33,3% Teils, teils Trifft Trifft eher überhaupt nicht zu nicht zu 9,4% 14,6% 11,8% 10,5% 19,4% 9,1% 19,3% 10,2% 14,5% 18,2% 16,3% 44,2% 46,7% 54,3% 34,3% 60,2% 38,2% 54,5% 43,1% 46,4% 47,2% 45,2% 36,3% 33,3% 41,6% 66,7% 56,7% Anzahl

Befragte insgesamt

Geschlecht Männlich Weiblich Alter 18 - 24 Jahre 25 - 34 Jahre 35 - 44 Jahre 45 - 59 Jahre 60 - 75 Jahre Schulabschluss Hauptschule Mittlere Reife Fach-, Hochschulreife Erwerbsstatus Erwerbstätige Zzt. arbeitslos In Ausbildung Schüler/Studenten Rentner/Pensionäre Hausfrau/-mann Monatliches Nettoeinkommen des Haushaltes unter 1.000 € 1.000 € bis 1.999 € 2.000 € und mehr Stadtbezirke Alt-Oberhausen Sterkrade Osterfeld Migrationshintergrund2) ohne Migrationshintergrund mit Migrationshintergrund Befragte insgesamt 2013

15,5% 12,1% 17,2% 23,6% 11,2% 6,3% 27,3% 19,3% 7,2% 13,2% 11,5% 13,7% 33,3% 25,1% 33,3% 16,3%

83 147 16 46 65 87 15 40 76 107 170 10 4 5 8 17

100% 100% 100% 100% 100% 100% 100% 100% 100% 100% 100% 100% 100% 100% 100% 100%

16,7% 9,9% 5,8% 7,1% 10,6% 12,2% 10,2% 9,6% 9,7%

22,2% 9,9% 16,8% 13,1% 23,6% 14,4% 20,4% 12,3% 18,5%

16,7% 14,8% 14,6% 17,9% 11,4% 9,9% 11,7% 17,8% 13,3%

22,2% 4,9% 13,9% 15,5% 13,0% 6,7% 13,1% 11,0% 12,7%

22,2% 60,5% 48,9% 46,4% 41,4% 56,7% 44,5% 49,3% 45,8%

8 37 125 77 112 41 137 73 230

100% 100% 100% 100% 100% 100% 100% 100% 100%

gew ichtete Ergebnisse 1) Nur an Befragte, die lt. Tabelle 46 mit "Es betrifft mich." geantw ortet haben (2013 N=947) 2) Ergebnisse nicht gew ichtet

Stadt Oberhausen, Bereich Statistik und Wahlen

127

Vereinbarkeit von Familie und Beruf
Noch Tabelle 48 Familie und Beruf könnte ich besser vereinbaren, wenn…1)
… ich Beginn und Ende meiner Arbeitszeit sowie Pausen flexibler gestalten könnte. Merkmale Trifft voll Trifft eher und ganz zu zu 12,9% 19,4% 31,2% 22,2% 15,4% 14,7% 9,1% 14,8% 16,9% 18,8% 16,3% 41,0% 33,3% 25,1% 2,5% 18,0% 20,0% 18,8% 22,2% 21,0% 19,9% 15,9% 21,7% 17,9% 19,8% 18,2% 66,7% 8,2% 25,0% Teils, teils Trifft Trifft eher überhaupt nicht zu nicht zu 16,9% 12,5% 11,1% 10,5% 23,0% 15,9% 13,3% 14,8% 17,4% 4,5% 15,0% 34,3% 39,4% 40,6% 28,3% 42,0% 32,5% 72,7% 36,4% 34,9% 40,2% 37,8% 27,3% 41,6% 66,7% 42,4%

Bürgermeinung 2013

Anzahl

Befragte insgesamt

Geschlecht Männlich Weiblich Alter 18 - 24 Jahre 25 - 34 Jahre 35 - 44 Jahre 45 - 59 Jahre 60 - 75 Jahre Schulabschluss Hauptschule Mittlere Reife Fach-, Hochschulreife Erwerbsstatus Erwerbstätige Zzt. arbeitslos In Ausbildung Schüler/Studenten Rentner/Pensionäre Hausfrau/-mann Monatliches Nettoeinkommen des Haushaltes unter 1.000 € 1.000 € bis 1.999 € 2.000 € und mehr Stadtbezirke Alt-Oberhausen Sterkrade Osterfeld Migrationshintergrund2) ohne Migrationshintergrund mit Migrationshintergrund Befragte insgesamt 2013

18,0% 8,7% 9,4% 16,2% 11,2% 9,9% 18,2% 17,0% 13,2% 8,3% 8,8% 9,0% 25,1% 33,3% 15,0%

81 146 15 45 65 87 15 40 76 104 165 10 4 5 8 18

100% 100% 100% 100% 100% 100% 100% 100% 100% 100% 100% 100% 100% 100% 100% 100%

38,9% 7,7% 17,5% 12,5% 18,5% 21,8% 18,4% 13,9% 17,1%

38,9% 33,3% 13,1% 23,8% 15,2% 21,8% 20,6% 16,7% 19,3%

7,7% 10,8% 12,5% 9,9% 17,2% 9,6% 20,8% 12,0%

2,5% 18,7% 16,1% 16,9% 2,3% 14,7% 11,1% 14,1%

22,2% 48,8% 39,9% 35,1% 39,5% 36,8% 36,8% 37,5% 37,6%

8 36 122 77 111 40 136 72 227

100% 100% 100% 100% 100% 100% 100% 100% 100%

gew ichtete Ergebnisse 1) Nur an Befragte, die lt. Tabelle 46 mit "Es betrifft mich." geantw ortet haben (2013 N=947) 2) Ergebnisse nicht gew ichtet

128

Stadt Oberhausen, Bereich Statistik und Wahlen

Bürgermeinung 2013

Vereinbarkeit von Familie und Beruf

Noch Tabelle 48 Familie und Beruf könnte ich besser vereinbaren, wenn…1)
… ich manchmal Arbeit von zu Hause aus erledigen könnte. Merkmale Trifft voll Trifft eher und ganz zu zu 20,1% 20,6% 31,1% 30,3% 21,4% 15,2% 9,1% 6,9% 20,9% 25,3% 19,2% 27,3% 33,3% 33,5% 27,1% 20,1% 21,5% 13,8% 19,8% 25,5% 19,9% 18,2% 13,8% 22,1% 24,0% 22,2% 4,5% 33,3% 33,3% 16,3% Teils, teils Trifft Trifft eher überhaupt nicht zu nicht zu 11,8% 8,6% 5,2% 6,2% 16,2% 9,1% 10,4% 11,7% 8,3% 11,0% 9,0% 16,3% 42,0% 42,1% 44,8% 32,2% 45,5% 43,4% 45,5% 50,5% 44,2% 37,1% 42,5% 45,5% 55,5% 50,0% 40,4% Anzahl

Befragte insgesamt

Geschlecht Männlich Weiblich Alter 18 - 24 Jahre 25 - 34 Jahre 35 - 44 Jahre 45 - 59 Jahre 60 - 75 Jahre Schulabschluss Hauptschule Mittlere Reife Fach-, Hochschulreife Erwerbsstatus Erwerbstätige Zzt. arbeitslos In Ausbildung Schüler/Studenten Rentner/Pensionäre Hausfrau/-mann Monatliches Nettoeinkommen des Haushaltes unter 1.000 € 1.000 € bis 1.999 € 2.000 € und mehr Stadtbezirke Alt-Oberhausen Sterkrade Osterfeld Migrationshintergrund2) ohne Migrationshintergrund mit Migrationshintergrund Befragte insgesamt 2013

5,9% 7,1% 10,4% 12,5% 1,4% 5,2% 18,2% 18,4% 1,2% 5,2% 5,2% 13,7% 33,3% 11,0% 16,7% -

77 148 13 44 66 87 15 40 74 104 166 10 4 4 8 17

100% 100% 100% 100% 100% 100% 100% 100% 100% 100% 100% 100% 100% 100% 100% 100%

33,4% 23,1% 18,0% 15,9% 23,9% 19,5% 21,5% 14,1% 20,5%

11,0% 20,5% 20,6% 17,7% 24,3% 18,4% 20,7% 22,5% 21,0%

16,7% 5,1% 6,4% 10,4% 5,3% 3,4% 6,7% 8,5% 6,7%

10,2% 11,6% 12,8% 9,9% 3,5% 10,4% 5,6% 9,7%

38,9% 41,0% 43,4% 43,3% 36,6% 55,2% 40,7% 49,3% 42,1%

8 36 122 75 111 40 135 71 225

100% 100% 100% 100% 100% 100% 100% 100% 100%

gew ichtete Ergebnisse 1) Nur an Befragte, die lt. Tabelle 46 mit "Es betrifft mich." geantw ortet haben (2013 N=947) 2) Ergebnisse nicht gew ichtet

Stadt Oberhausen, Bereich Statistik und Wahlen

129

Vereinbarkeit von Familie und Beruf
Noch Tabelle 48 Familie und Beruf könnte ich besser vereinbaren, wenn…1)
… ich in Notfällen (wie z. B. Krankheit von Kindern) auf Unterstützung zurückgreifen kann. Merkmale Trifft voll Trifft eher und ganz zu zu 17,6% 31,0% 18,8% 29,0% 28,2% 23,8% 30,8% 22,4% 29,2% 25,8% 23,0% 45,9% 28,6% 34,9% 36,3% 27,2% 59,4% 43,0% 26,2% 26,4% 7,7% 16,5% 33,5% 33,1% 31,2% 16,5% 100,0% 50,2% 14,3% 37,3% Teils, teils Trifft Trifft eher überhaupt nicht zu nicht zu 12,1% 8,2% 4,7% 8,0% 15,2% 7,7% 7,1% 10,8% 10,2% 12,4% 7,0% 22,5% 27,5% 21,8% 12,1% 27,5% 29,9% 38,5% 30,6% 22,7% 25,9% 26,7% 25,1% 41,6% 28,6% 20,9%

Bürgermeinung 2013

Anzahl

Befragte insgesamt

Geschlecht Männlich Weiblich Alter 18 - 24 Jahre 25 - 34 Jahre 35 - 44 Jahre 45 - 59 Jahre 60 - 75 Jahre Schulabschluss Hauptschule Mittlere Reife Fach-, Hochschulreife Erwerbsstatus Erwerbstätige Zzt. arbeitslos In Ausbildung Schüler/Studenten Rentner/Pensionäre Hausfrau/-mann Monatliches Nettoeinkommen des Haushaltes unter 1.000 € 1.000 € bis 1.999 € 2.000 € und mehr Stadtbezirke Alt-Oberhausen Sterkrade Osterfeld Migrationshintergrund2) ohne Migrationshintergrund mit Migrationshintergrund Befragte insgesamt 2013

11,5% 6,1% 11,2% 10,1% 4,6% 15,4% 23,5% 3,8% 5,1% 6,6% 12,5% 8,2% 28,6% -

83 156 15 49 68 90 18 39 84 108 172 11 4 5 10 20

100% 100% 100% 100% 100% 100% 100% 100% 100% 100% 100% 100% 100% 100% 100% 100%

68,6% 33,0% 26,4% 22,5% 25,6% 36,4% 27,8% 24,3% 26,3%

10,4% 22,7% 27,5% 32,0% 27,1% 36,4% 31,3% 24,3% 30,4%

15,8% 13,9% 5,4% 7,3% 8,1% 9,0% 6,9% 13,5% 8,0%

8,9% 11,5% 13,5% 9,7% 1,1% 9,7% 8,1% 9,5%

5,2% 21,5% 29,2% 24,7% 29,4% 17,1% 24,3% 29,7% 25,8%

9 36 134 81 118 40 144 74 239

100% 100% 100% 100% 100% 100% 100% 100% 100%

gew ichtete Ergebnisse 1) Nur an Befragte, die lt. Tabelle 46 mit "Es betrifft mich." geantw ortet haben (2013 N=947) 2) Ergebnisse nicht gew ichtet

130

Stadt Oberhausen, Bereich Statistik und Wahlen

Bürgermeinung 2013

Vereinbarkeit von Familie und Beruf

Noch Tabelle 48 Familie und Beruf könnte ich besser vereinbaren, wenn…1)
… ich beim Wiedereinstieg in den Beruf noch besser unterstützt würde. Merkmale Trifft voll Trifft eher und ganz zu zu 9,6% 21,7% 26,9% 29,9% 16,3% 12,3% 8,3% 9,2% 23,4% 16,6% 13,2% 58,4% 11,0% 32,4% 8,4% 19,2% 11,6% 19,6% 16,3% 16,2% 18,4% 13,6% 16,1% 15,5% 12,4% 33,3% 22,6% Teils, teils Trifft Trifft eher überhaupt nicht zu nicht zu 9,6% 6,1% 2,0% 7,8% 10,6% 8,3% 3,5% 9,7% 7,6% 8,2% 15,0% 56,0% 41,5% 38,4% 29,9% 44,7% 52,5% 75,0% 46,0% 42,9% 50,3% 51,5% 16,7% 33,3% 44,5% 83,3% 30,0% Anzahl

Befragte insgesamt

Geschlecht Männlich Weiblich Alter 18 - 24 Jahre 25 - 34 Jahre 35 - 44 Jahre 45 - 59 Jahre 60 - 75 Jahre Schulabschluss Hauptschule Mittlere Reife Fach-, Hochschulreife Erwerbsstatus Erwerbstätige Zzt. arbeitslos In Ausbildung Schüler/Studenten Rentner/Pensionäre Hausfrau/-mann Monatliches Nettoeinkommen des Haushaltes unter 1.000 € 1.000 € bis 1.999 € 2.000 € und mehr Stadtbezirke Alt-Oberhausen Sterkrade Osterfeld Migrationshintergrund 2) ohne Migrationshintergrund mit Migrationshintergrund Befragte insgesamt 2013

16,3% 11,5% 23,1% 18,6% 14,9% 8,4% 8,3% 23,0% 10,4% 9,4% 11,7% 12,5% 33,3% 44,5% 16,7% -

76 143 12 44 64 82 16 40 70 102 156 11 4 4 8 18

100% 100% 100% 100% 100% 100% 100% 100% 100% 100% 100% 100% 100% 100% 100% 100%

79,0% 11,1% 15,2% 13,5% 20,8% 15,7% 16,9% 22,5% 17,5%

5,2% 27,8% 7,2% 19,0% 10,8% 22,4% 15,4% 16,9% 15,4%

15,8% 2,7% 16,4% 17,8% 10,0% 13,1% 13,8% 9,9% 13,2%

9,5% 4,9% 8,3% 9,2% 6,9% 8,5% 7,3%

58,4% 51,7% 44,8% 50,0% 39,5% 46,9% 42,3% 46,6%

9 33 120 74 109 35 130 71 218

100% 100% 100% 100% 100% 100% 100% 100% 100%

gew ichtete Ergebnisse 1) Nur an Befragte, die lt. Tabelle 46 mit "Es betrifft mich." geantw ortet haben (2013 N=947) 2) Ergebnisse nicht gew ichtet

Stadt Oberhausen, Bereich Statistik und Wahlen

131

Vereinbarkeit von Familie und Beruf
Noch Tabelle 48 Familie und Beruf könnte ich besser vereinbaren, wenn…1)
… ich bei der Hausarbeit entlastet werden könnte. Merkmale Trifft voll Trifft eher und ganz zu zu 12,1% 21,4% 19,8% 19,9% 18,0% 23,1% 13,7% 25,8% 14,5% 18,8% 17,4% 8,2% 14,3% 28,0% 9,3% 17,0% 21,8% 12,2% 8,2% 18,5% 15,4% 14,8% 13,7% 11,9% 12,7% 21,7% 33,3% 25,1% 28,6% 7,0% Teils, teils Trifft Trifft eher überhaupt nicht zu nicht zu 23,1% 12,0% 9,4% 17,0% 15,1% 18,5% 7,7% 15,9% 12,6% 19,6% 18,0% 17,4% 33,3% 16,3% 37,3% 32,8% 40,6% 27,3% 45,2% 30,0% 30,8% 29,5% 29,1% 40,0% 36,0% 43,6% 33,3% 14,3% 25,5%

Bürgermeinung 2013

Anzahl

Befragte insgesamt

Geschlecht Männlich Weiblich Alter 18 - 24 Jahre 25 - 34 Jahre 35 - 44 Jahre 45 - 59 Jahre 60 - 75 Jahre Schulabschluss Hauptschule Mittlere Reife Fach-, Hochschulreife Erwerbsstatus Erwerbstätige Zzt. arbeitslos In Ausbildung Schüler/Studenten Rentner/Pensionäre Hausfrau/-mann Monatliches Nettoeinkommen des Haushaltes unter 1.000 € 1.000 € bis 1.999 € 2.000 € und mehr Stadtbezirke Alt-Oberhausen Sterkrade Osterfeld Migrationshintergrund2) ohne Migrationshintergrund mit Migrationshintergrund Befragte insgesamt 2013

18,1% 16,7% 28,2% 23,6% 11,6% 15,0% 23,1% 26,2% 18,7% 14,0% 14,5% 66,7% 42,9% 23,3%

83 155 15 48 67 91 18 40 83 107 172 10 4 5 10 20

100% 100% 100% 100% 100% 100% 100% 100% 100% 100% 100% 100% 100% 100% 100% 100%

22,2% 16,5% 22,3% 13,0% 20,4% 22,0% 18,8% 13,7% 18,2%

27,7% 19,0% 10,6% 17,5% 11,4% 16,5% 14,6% 13,7% 14,3%

16,7% 20,3% 15,4% 18,1% 15,3% 20,8% 17,4% 15,1% 17,2%

16,7% 11,4% 13,7% 13,0% 19,2% 12,1% 16,7% 12,3% 15,9%

16,7% 32,9% 38,0% 38,4% 33,7% 28,5% 32,6% 45,2% 34,4%

8 36 133 81 116 41 144 73 238

100% 100% 100% 100% 100% 100% 100% 100% 100%

gew ichtete Ergebnisse 1) Nur an Befragte, die lt. Tabelle 46 mit "Es betrifft mich." geantw ortet haben (2013 N=947) 2) Ergebnisse nicht gew ichtet

132

Stadt Oberhausen, Bereich Statistik und Wahlen

Bürgermeinung 2013

Diskriminierung

Kapitel 11 Diskriminierung Etwa 100 (9,3 %) Oberhausener gaben an, in den letzten zwei Jahren diskriminiert oder benachteiligt worden zu sein. Besonders die jüngeren 18 bis 34-Jährigen äußerten dieses Gefühl, hier liegt der Anteil bei 17,9 bzw. 15,2 % und somit fast doppelt so hoch wie im Durchschnitt. 10,9 % der Frauen fühlten sich 2013 diskriminiert, während es bei den Männern dagegen nur 7,6 % waren. Auch Schüler, Studenten gaben 2013 vermehrt an, in den letzten zwei Jahren Benachteiligung erfahren zu haben. Migranten und Migrantinnen geben ebenfalls etwas häufiger an, Diskriminierung erfahren zu haben als Befragte ohne Migrationshintergrund. (s. Grafik 47). Grafik: 47 In den vergangenen 2 Jahren wurden Diskriminierungen bzw. Benachteiligungen erlebt nach aus gewählten Merkmalen
9,3% Geschlecht Männlich Weiblich Erwerbstätige Zzt. arbeitslos Erwerbsstatus In Ausbildung Schüler/Studenten Rentner/Pensionäre Hausfrau/-mann Migrationshintergrund ohne mit 7,6% 10,9% 8,0% 12,5% 3,7% 21,2% 7,4% 9,9% 8,8% 11,4% Befragte 2013

Bei der Frage warum man Benachteiligungen erfahren hat, geben die meisten Befragten (42,3 %) ihre ethnisch-kulturelle Herkunft als Grund an. Ein Drittel wurde auf Grund von Behinderungen benachteiligt und ein Viertel fühlte sich auf Grund des Alters benachteiligt. Von Geschlechterdiskriminierung sprechen 5,7 % der Befragten Bürgerinnen und Bürger (s. Grafik 48).

Stadt Oberhausen, Bereich Statistik und Wahlen

133

Diskriminierung
Grafik: 48 Art der Diskriminierung?1)
Ethnisch-kulturelle Herkunft Behinderung Alter Religion oder Weltanschauung Sexuelle Orientierung/Identität Geschlecht 11,3% 8,7% 5,7% 25,8% 33,7%

Bürgermeinung 2013

42,3%

1) Mehrfachnennungen

In den meisten Fällen erfuhren, die von Diskriminierung betroffenen Befragten Oberhausener/innen, diese Benachteiligung im persönlichen Kontakt mit den Mitmenschen (47,2 %). Mehr als ein Drittel (37,2 %) wurde bei der Nutzung öffentlicher Verkehrsmittel diskriminiert und 23,4 % beim Kontakt mit Behörden. Von Diskriminierung beim beruflichen Aufstieg berichten in der Befragung 6,9 % (s. Grafik 49). Grafik: 49 In welchen Situationen ist Ihnen dies in Oberhausen insbesondere begegnet?1)
Im persönlichen Kontakt mit meinen Mitmenschen. Bei der Nutzung öffentlicher Verkehrsmittel. Beim Kontakt mit Behörden Bei der Suche nach einem Ausbildungs- oder Arbeitsplatz. Beim Besuch von Freizeitveranstaltungen. Bei der Wohnungs- suche. im Gesundheitssystem Beim Zugang zu Gebäuden. Beim beruflichen Aufstieg Sonstige Situation(en) 16,9% 13,9% 11,2% 10,8% 10,4% 6,9% 16,0%
1) Mehrfachnennungen

47,2% 37,2% 23,4%

134

Stadt Oberhausen, Bereich Statistik und Wahlen

Bürgermeinung 2013

Diskriminierung

Tabelle 49 Haben Sie in den vergangenen 2 Jahren Diskriminierungen bzw. Benachteiligungen erlebt?1)
Merkmale Geschlecht Männlich Weiblich Alter 18 - 24 Jahre 25 - 34 Jahre 35 - 44 Jahre 45 - 59 Jahre 60 - 75 Jahre Schulabschluss Hauptschule Mittlere Reife Fach-, Hochschulreife Wohndauer in Oberhausen Bis 5 Jahre 6 - 9 Jahre 10 - 15 Jahre 16 - 20 Jahre 21 Jahre und länger Erwerbsstatus Erwerbstätige Zzt. arbeitslos In Ausbildung Schüler/Studenten Rentner/Pensionäre Hausfrau/-mann Monatliches Nettoeinkommen des Haushaltes unter 1.000 € 1.000 € bis 1.999 € 2.000 € und mehr Stadtbezirke Alt-Oberhausen Sterkrade Osterfeld Migrationshintergrund1) ohne Migrationshintergrund mit Migrationshintergrund Antwortende insgesamt 2013
gewichtete Ergebnisse 1) Ergebnisse nicht gewichtet

Nein

Ja

92,4% 89,1% 82,1% 84,8% 92,2% 92,2% 93,4% 92,3% 91,3% 90,0% 84,3% 93,3% 89,7% 86,7% 92,6% 92,0% 87,5% 96,3% 78,8% 92,6% 90,1%

7,6% 10,9% 17,9% 15,2% 7,8% 7,8% 6,6% 7,7% 8,7% 10,0% 15,7% 6,7% 10,3% 13,3% 7,4% 8,0% 12,5% 3,7% 21,2% 7,4% 9,9%

85,0% 89,8% 91,8% 91,6% 89,6% 91,1% 91,2% 88,6% 90,7%

15,0% 10,2% 8,2% 8,4% 10,4% 8,9% 8,8% 11,4% 9,3%

Stadt Oberhausen, Bereich Statistik und Wahlen

135

Diskriminierung
Tabelle 50 Art der Diskriminierung1)2)
Merkmale EthnischReligion Behind Gekulturelle oder Welterung schlecht Herkunft anschauung

Bürgermeinung 2013

BeSexuelle fragte Alter Orientierung/ insIdentität gesamt 7,8% 9,4% 11,4% 12,7% 23,2% 4,6% 100% 100% 100% 100% 100% 100% 100%

Geschlecht Männlich Weiblich Alter 18 - 24 Jahre 25 - 34 Jahre 35 - 44 Jahre 45 - 59 Jahre 60 - 75 Jahre Familienstand Verheiratet/Eingetragene Lebenspatnerschaft Geschieden/Getrennt Verwitwet Ledig Schulabschluss Hauptschule Mittlere Reife Fach-, Hochschulreife Haushaltsgröße 1 Person 2 Personen 3 Personen 4 Personen 5 Personen und mehr Monatliches Nettoeinkommen des Haushaltes unter 1.000 € 1.000 € bis 1.999 € 2.000 € und mehr Religionszugehörigkeit Evangelisch Römisch-katholisch Islam Buddhismus Hinduismus Sonstige Religionsgemeinschaft Keiner/Ausgetreten Erwerbsstatus Erwerbstätige ohne Auszubildende Zzt. arbeitslos In Ausbildung Schüler/Studenten Rentner/Pensionäre Hausfrau/-mann Stadtbezirke Alt-Oberhausen Sterkrade Osterfeld Migrationshintergrund ohne Migrationshintergrund mit Migrationshintergrund Antwortende insgesamt 2013 a)
2)

56,6% 33,0% 62,8% 43,5% 45,9% 35,3% 33,3%

9,4% 20,0% 4,6% 6,3%

12,1% 10,8% 5,6% 27,2% 7,6% 6,1% 6,3%

33,4% 16,7% 33,9% 31,7% 11,4% 21,9% 23,2% 55,4% 39,6% 2,8% 27,4% 11,6% 18,5% 58,4%

48,9% 34,4% 42,9% 38,3% 33,2% 30,9% 58,2% 14,6% 42,6% 44,2% 59,8% 63,6%

20,7% 8,1% 9,1% 1,7% 7,6% 9,7% 8,0% 10,1% -

8,6% 20,6% 12,7% 1,5% 20,7% 15,1% 7,2% 14,6% 16,3% 9,0%

31,8% 23,1% 44,9% 62,2% - 57,1% 32,6% 11,6% 33,4% 42,5% 48,3% 27,6% 19,0% 11,4% 53,7% 37,4% 24,6% 20,1% 27,4% 56,1% 24,0% 24,6% 10,1% -

5,8% 3,4% 15,1% 4,6% 1,7% 16,5% 9,7% 12,0% 6,5% 13,7%

100% 100% 100% 100% 100% 100% 100% 100% 100% 100% 100% 100%

48,1% 35,1% 52,3% 39,2% 25,3% 88,9% 100,0% 100,0% 43,6% 37,6% 61,5% 100,0% 83,3% 32,6% 42,7% 46,1% 36,7% 48,7% 28,8% 85,7% 42,3%

20,7% 7,8% 3,5% 3,8% 14,1% 3,8% 23,3% 6,5% 5,0% 8,5% 6,8% 2,4% 5,7%

6,8% 17,6% 10,4%

41,5% 41,5% 31,5% 45,2% 28,0% 14,0%

3,4% 7,8% 10,5% 11,4% 5,6% 3,7% 15,4% 15,1% 7,6% 1,2% 8,5% 23,3% 10,2% 4,8% 8,7%

100% 100% 100% 100% 100% 100% 100% 100% 100% 100% 100% 100% 100% 100% 100% 100% 100% 100% 100% 100% 100% 100%

11,4% 34,2% 30,4% 7,0% 40,9% 31,0% 33,2% - 100,0% 7,7% 38,5% 25,6% 15,0% 22,9% 5,5% 6,5% 14,3% 9,9% 11,3% 13,9% 8,5% 26,2% 11,3% 35,0% 18,0% 7,6% 16,7% 45,7% 47,8% 28,6% 28,6% 38,9% 25,1% 32,1% 34,0% 28,0% 7,0% 42,4% 32,2% 4,8% 4,8% 33,7% 25,8%

1) Mehrfachnennungen gew ichtete Ergebnisse 2) Ergebnisse nicht gew ichtet a) Nur an Befragte, die lt. Tabelle 49 mit "Ja" geantw ortet haben (N=105).

136

Stadt Oberhausen, Bereich Statistik und Wahlen

Bürgermeinung 2013

Diskriminierung

Tabelle 51 In welchen Situationen ist Ihnen dies in Oberhausen insbesondere begegnet?1)
Beim Kontakt mit Behörden Bei der Wohnungssuche. Bei der Suche nach einem Beim im Ausbildungs- beruflichen Gesundheitssystem oder Aufstieg Arbeitsplatz.

Merkmale

Geschlecht Männlich Weiblich Alter 18 - 24 Jahre 25 - 34 Jahre 35 - 44 Jahre 45 - 59 Jahre 60 - 75 Jahre Familienstand Verheiratet Geschieden/Getrennt Verwitwet Ledig Schulabschluss Hauptschule Mittlere Reife Fach-, Hochschulreife Haushaltsgröße 1 Person 2 Personen 3 Personen 4 Personen 5 Personen und mehr Monatliches Nettoeinkommen des Haushaltes unter 1.000 € 1.000 € bis 1.999 € 2.000 € und mehr Religionszugehörigkeit Evangelisch Römisch-katholisch Islam Buddhismus Hinduismus Sonstige Religionsgemeinschaft Keiner/Ausgetreten Erwerbsstatus Erwerbstätige Zzt. arbeitslos In Ausbildung Schüler/Studenten Rentner/Pensionäre Hausfrau/-mann Stadtbezirke Alt-Oberhausen Sterkrade Osterfeld Migrationshintergrund ohne Migrationshintergrund mit Migrationshintergrund Befragte insgesamt 2013 a)
2)

27,7% 20,6% 2,8% 31,4% 41,5% 32,3% 6,3% 27,1% 17,2% 42,9% 20,0% 29,0% 29,2% 7,7% 27,5% 19,2% 27,9% 20,0% 22,7%

17,7% 7,1% 2,8% 16,6% 27,6% 10,8% 2,1% 13,1% 24,1% 5,9% 17,4% 8,6% 11,5% 12,4% 10,2% 3,2% 10,1% 36,4%

11,1% 20,6% 34,4% 16,6% 27,6% 15,4% 8,4% 37,9% 22,4% 26,1% 12,1% 9,0% 10,0% 16,7% 13,1% 23,4% 31,9%

2,2% 9,9% 8,6% 13,0% 7,7% 2,1% 7,5% 6,8% 7,1% 1,4% 17,2% 6,4% 7,5% 2,5% 11,5% 3,3% 13,7%

5,5% 14,2% 2,8% 1,8% 13,8% 20,0% 12,5% 11,2% 31,1% 4,7% 13,0% 17,2% 7,7% 17,5% 9,0% 9,9% 3,3% 18,2%

27,6% 32,1% 22,1% 34,2% 17,1% 25,8% 33,3% 24,7% 100,0% 7,2% 31,4% 18,6% 13,0% 23,7% 36,5% 15,1% 18,6% 20,0% 34,1% 23,4%

3,4% 24,5% 13,9% 11,4% 11,4% 22,1% 7,2% 15,2% 6,2% 14,3% 18,2% 5,7% 11,6% 10,0% 19,5% 11,2%

13,8% 32,1% 16,3% 15,2% 18,6% 18,5% 75,3% 14,3% 11,4% 37,5% 50,1% 42,9% 17,0% 14,2% 23,3% 16,7% 17,1% 16,9%

7,5% 8,1% 3,8% 5,7% 7,4% 75,3% 9,5% 11,4% 6,2% 16,7% 7,3% 6,6% 7,0% 3,3% 14,6% 6,9%

20,7% 15,1% 4,6% 11,4% 14,3% 11,1% 100,0% 13,3% 6,2% 19,6% 4,7% 15,8% 11,3% 11,7% 9,8% 10,8%

gew ichtete Ergebnisse 1) Mehrfachnennungen 2) Ergebnisse nicht gew ichtet a) Nur an Befragte, die lt. Tabelle 49 mit "Ja" geantw ortet haben (N=105).

Stadt Oberhausen, Bereich Statistik und Wahlen

137

Diskriminierung

Bürgermeinung 2013

Noch Tabelle 51 In welchen Situationen ist Ihnen dies in Oberhausen insbesondere begegnet?1)
Merkmale Im Bei der Nutzung Beim Besuch von persönlichen Beim Sonstige öffentlicher FreizeitKontakt mit Zugang zu Situation(en) Verkehrsmittel. veranstaltungen. meinen Gebäuden. Mitmenschen.

Geschlecht Männlich Weiblich Alter 18 - 24 Jahre 25 - 34 Jahre 35 - 44 Jahre 45 - 59 Jahre 60 - 75 Jahre Familienstand Verheiratet Geschieden/Getrennt Verwitwet Ledig Schulabschluss Hauptschule Mittlere Reife Fach-, Hochschulreife Haushaltsgröße 1 Person 2 Personen 3 Personen 4 Personen 5 Personen und mehr Monatliches Nettoeinkommen des Haushaltes unter 1.000 € 1.000 € bis 1.999 € 2.000 € und mehr Religionszugehörigkeit Evangelisch Römisch-katholisch Islam Buddhismus Hinduismus Sonstige Religionsgemeinschaft Keiner/Ausgetreten Erwerbsstatus Erwerbstätige Zzt. arbeitslos In Ausbildung Schüler/Studenten Rentner/Pensionäre Hausfrau/-mann Stadtbezirke Alt-Oberhausen Sterkrade Osterfeld Migrationshintergrund2) ohne Migrationshintergrund mit Migrationshintergrund Befragte insgesamt 2013 a)

31,1% 41,1% 48,6% 31,4% 6,8% 38,5% 52,1% 37,4% 27,6% 42,9% 37,6% 26,1% 39,7% 43,6% 37,6% 33,3% 44,3% 26,7% 45,4%

13,3% 14,2% 8,6% 20,3% 10,4% 18,5% 6,3% 16,8% 16,5% 8,7% 10,3% 25,7% 16,7% 16,4% 3,3% 36,4%

51,1% 44,7% 45,8% 46,3% 27,5% 44,6% 64,6% 50,5% 44,9% 14,1% 44,7% 53,7% 48,3% 41,0% 50,0% 59,0% 31,2% 53,3% 36,2%

6,7% 12,8% 11,1% 10,4% 18,5% 6,3% 8,4% 20,7% 10,6% 8,7% 15,5% 11,6% 15,0% 3,9% 9,9% 10,1% 27,4%

15,6% 16,3% 20,0% 5,6% 10,3% 13,9% 31,3% 16,8% 10,4% 42,9% 15,3% 14,5% 10,4% 21,8% 15,0% 23,1% 11,5% 9,9% 13,7%

55,3% 32,1% 30,3% 41,8% 35,7% 40,8% 33,3% 24,7% 28,6% 24,8% 37,5% 100,0% 55,6% 45,7% 38,0% 30,5% 44,3% 32,6% 40,0% 29,3% 37,2%

5,6% 19,8% 15,2% 10,0% 37,2% 7,2% 16,2% 25,1% 5,5% 6,5% 4,7% 6,1% 21,7% 9,3% 11,7% 17,1% 13,9%

44,7% 47,2% 50,0% 41,8% 47,1% 48,2% 33,3% 24,7% 59,6% 46,7% 50,1% 27,7% 60,9% 52,4% 40,3% 54,7% 41,8% 50,0% 41,5% 47,2%

10,4% 22,7% 3,5% 7,6% 12,9% 100,0% 14,3% 8,6% 13,0% 14,3% 11,0% 14,2% 13,3% 10,4%

20,7% 20,9% 20,2% 17,2% 3,7% 33,3% 16,6% 17,1% 22,2% 32,6% 9,8% 19,8% 18,6% 18,3% 9,8% 16,0%

gew ichtete Ergebnisse 1) Mehrfachnennungen 2) Ergebnisse nicht gew ichtet a) Nur an Befragte, die lt. Tabelle 49 mit "Ja" geantw ortet haben (N=105).

138

Stadt Oberhausen, Bereich Statistik und Wahlen

Bürgermeinung 2013

Inklusion

Kapitel 12 Inklusion Von den insgesamt 1.140 Befragten kennen 706 Bürger/innen Menschen mit Behinderungen in ihrem persönlichen Umfeld (s. Grafik 50). Grafik: 50 Kennen Sie in Ihrem persönlichen Umfeld Menschen mit Behinderungen?1)
Kennen Sie in Ihrem näheren persönlichen Umfeld Menschen mit Behinderungen?

37,9%

62,1%

Nein

Ja

1) Berechnung ohne "kein Angabe"

Die Hälfte dieser Befragten gibt an, in der Familie oder der näheren Verwandtschaft Kontakt mit Menschen mit einer Behinderung zu haben. Auf 41,6 % trifft dies im Freundes- oder Bekanntenkreis zu. Für ein Viertel der Befragten, ergibt sich Kontakt über den Arbeitsplatz und für ein gutes Fünftel über die Nachbarschaft (s. Grafik 51). Grafik: 51 Persönliches Umfeld in dem Menschen mit Behinderungen bekannt sind1)2)
50,0% 41,6%

25,9%

21,7% 10,3%

Ja, in meiner Familie/ Ja, in meinem in der näheren engeren Freundesund Bekanntenkreis. Verwandschaft.

Ja, an meinem Arbeitsplatz.

Ja, in meiner Nachbarschaft.

Ja, in einem anderen Bereich.

1) Mehrfachnennung (N=706)

Von den Befragten, die angegeben haben im persönlichen Umfeld Menschen mit Behinderungen zu kennen, leben 14 % selbst mit einer Behinderung und knapp jeder zehnte wohnt mit einer behinderten Person in einem Haushalt (s. Grafik 52). Grafik: 52 Leben Sie oder leben Sie zusammen mit einer Person mit einer Behinderung?1)2)
Leben Sie mit einer Behinderung oder lebt eine andere Person mit einer Behinderung in Ihrem Haushalt?

14%

9,7% Ja, ich.

76,3% Ja, andere Person im Haushalt. Nein

1) Nur an Befragte, die lt. Tabelle 53 mit "Ja" geantwortet haben 2) Berechnung ohne "keine Angabe"

Stadt Oberhausen, Bereich Statistik und Wahlen

139

Inklusion

Bürgermeinung 2013

Grafik: 53 Ist dies eine körperliche, eine seelische, eine geistige oder eine sensorische Behinderung?1)2)
87,5%

8,8% Eine körperliche Behinderung (z. B. gehbehindert, querschnittsgelähmt)

4,2%

9,3% Eine sensorische Behinderung (z. B. blind, taub)

Eine seelische Behinderung Eine geistige Behinderung (z. (z. B. Depressionen, B. Trisomie 21, Demenz) Angststörungen)

1) Mehrfachnennung (N=99) 2) Nur an Befragte, die lt. Tabelle 53 mit "Ja" und lt. Tabelle 52 mit "Ja, ich" geantwortet haben

87,5 % der Befragten mit einer Behinderung ist körperlich behindert (s. Grafik 53). Eine seelische und/oder sensorische Behinderung haben jeweils etwa 9 % der befragten Bürger/innen. Eine geistige Behinderung weisen unter 5 % der Teilnehmer/innen der Bürgerbefragung auf. Von diesen 98 Befragten, die mit einer Behinderung leben, hat über 80 % einen amtlichen Schwerbehindertenausweis oder eine vergleichbare amtliche Feststellung zur Schwerbehinderung. Hiervon haben 89 % einen Behinderungsgrad von 50 oder mehr Prozent (schwerbehindert) (s. Grafik 54).

Grafik: 54 Grad der Behinderung1)2)3)

Grad der Behinderung

11,0%

89,0%

leichter behindert

schwerbehindert

1) schwerbehindert ab einem Grad der Behinderung von 50%. 2) Nur an Befragte, die lt. Tabelle 53 mit "Ja", lt. Tabelle 52 mit "Ja, ich" und lt. Tabelle 54 mit "Ja, und zwar…"geantwortet haben (N=82) 3) Berechnung ohne "keine Angabe"

Gefragt, inwieweit in Oberhausen von den in Grafik 55 aufgelisteten Angebote für Behinderte zu wenig, gerade richtig oder zu viel gibt, zeigt sich, dass ein hoher Anteil der befragten Bürgerinnen und Bürger angibt, dies nicht beurteilen zu können. Hierbei werden Freizeitangebote, Betreuungsangebote und Beratungsangebot für Menschen mit Behinderungen von über 60 % der Befragungsteilnehmer/innen gar nicht beurteilt. Betrachtetet man nun die Beurteilungen zu wenig, gerade richtig und zu viel, zeigt sich, dass über 40 % die öffentliche Aufklärung über das Thema Inklusion sowie das Angebot an behindertengerechten Wohnungen als zu wenig beurteilen. Ebenso negativ bewerten über 30 % das Angebot an Schulen und weiterführenden Bildungseinrichtung, die „inklusiv“ unterrichten sowie das Angebot an Arbeits- und Ausbildungsplätze. Als gerade richtig empfunden

140

Stadt Oberhausen, Bereich Statistik und Wahlen

Bürgermeinung 2013

Inklusion

werden von über 30 % die Barrierefreiheit von öffentlichen Gebäuden sowie das Angebot an behindertengerechten Verkehrsmitteln. Barrierefreie Kulturangebote und Beratungsangebote erhalten noch die positivsten Bewertungen (gerade richtig). Grafik: 55 Angebote für Menschen mit Behinderung in Oberhausen
Öffentliche Gebäude und Einrichtungen, die barrierefrei erreichbar sind Wohnungen, die behinderungsbedingten Bedürfnissen entsprechen

40,1%

21,0%

38,5%

50,4%

40,7%

8,5%

Öffentliche Aufklärung über das Thema Inklusion

45,6%

42,4%

11,4%

Barrierefreie Kulturangebote

58,4%

19,1%

22,2%

Freizeitangebote, wie z. B. Behindertensport

66,4%

17,5%

15,8%

Betreuungsangebote für Menschen mit Behinderungen

61,2%

20,9%

17,5%

Beratungsangebote für Menschen mit Behinderungen

65,7%

15,2%

19,0%

Schulen und weiterführende Bildungseinrichtungen, die "inklusiv" unterrichten

57,0%

31,2%

10,8%

Arbeits- und Ausbildungsplätze

55,9%

32,7%

10,9%

behindertengerechte Öffentliche Verkehrsmittel

37,2%

28,8%

33,9%

Kann ich nicht beurteilen

Zu wenig

Ist gerade richtig.

Zu viel

1) Werte unter 2% werden nicht dargestellt

Um ein genaueres Meinungsbild der befragten Bürger/innen zu erhalten, werden im Folgenden die genannten Angebote differenziert nach den Aussagen von Menschen mit und ohne Behinderung betrachtet.
Stadt Oberhausen, Bereich Statistik und Wahlen

141

Inklusion

Bürgermeinung 2013

Grafik 56 bildet die Angebote, die den öffentlichen Raum betreffen, ab. Es zeigt sich, dass der Anteil derer, die keine Beurteilung abgeben, bei den Menschen ohne Behinderung, etwas größer ist. Bei diesen Angeboten liegt der Anteil stets über 30 % beim Angebot barrierefreier Kulturangebote sogar über 50 %. Hierbei liegt allerdings auch der Anteil der Menschen mit Behinderung, die keine Beurteilung abgeben bei 50 %. Sieht man sich nun die Anteile derer mit Beurteilungen an, zeigt sich, dass sich beide Gruppen bei der Bewertung der Barrierefreiheit öffentlicher Gebäude und dem Angebot zur öffentlichen Aufklärung zum Thema Inklusion einig sind. Ersteres beurteilen beide Gruppen mehrheitlich als gerade richtig vorhanden und letzteres beide häufiger als zu wenig vorhanden. Bei dem barrierefreien Kulturangebot und dem Angebot an behindertengerechten öffentlichen Verkehrsmitteln unterscheiden sich die Meinungen der beiden Gruppen. So bewerten die Menschen mit Behinderung beide Angebote häufiger als zu wenig vorhanden und weniger oft als gerade richtig. Bei den Menschen ohne Behinderung verhält es sich umgekehrt.

Grafik: 56 Angebote im öffentlichen Raum nach mit und ohne Behinderung
behindertengerechte Öffentliche Verkehrsmittel 25,0% 38,5% 40,0% 27,6% 35,0% 33,8%

Barrierefreie Kulturangebote

50,0% 59,2%

32,0% 17,9%

18,0% 22,6%

Öffentliche Gebäude und Einrichtungen, die barrierefrei erreichbar sind

26,0% 41,6%

29,0% 20,1%

45,0% 37,9%

Öffentliche Aufklärung über das Thema Inklusion

32,6% 46,8%

54,7% 41,2% Zu wenig

12,6% 11,3% Zu viel

mit Behinderung n=105 ohne Behinderung n=1035

Kann ich nicht beurteilen

Ist gerade richtig.

1) Werte unter 1% werden nicht dargestellt

142

Stadt Oberhausen, Bereich Statistik und Wahlen

Bürgermeinung 2013

Inklusion

Grafik: 57 Bildungs- und Sportangebote nach mit und ohne Behinderung
Arbeits- und Ausbildungsplätze 42,4% 57,3% 40,0% 30,3% 8,1% 11,1%

Schulen und weiterführende Bildungseinrichtungen, die "inklusiv" unterrichten

46,0% 58,0%

24,7% 16,9%

11,0% 10,8%

3,0%

Freizeitangebote, wie z. B. Behindertensport

51,5% 67,9%

23,7% 14,9% Zu wenig Ist gerade richtig. Zu viel

mit Behinderung n=105 ohne Behinderung n=1035

Kann ich nicht beurteilen

1) Werte unter 1% werden nicht dargestellt

Nimmt man nun die Beurteilungen der Bildungs- und Sportangebote in den Blick, zeigt sich wieder ein größerer Anteil an „Kann ich nicht beurteilen“ bei den Menschen ohne Behinderung als bei denen mit einer. Ansonsten bewerten jedoch die beiden Gruppen tendenziell diese Angebote ähnlich. Sowohl die Menschen mit, als auch die ohne Behinderung bewerten das Angebot an Arbeits- und Ausbildungsplätzen sowie das an Schulen und weiterführenden Bildungseinrichtungen häufiger als „zu wenig“ vorhanden. Bei der Bewertung der Ferienangebote für Behinderte sind sich ebenfalls beide Gruppen einig und beurteilen sie zumeist gar nicht oder als „gerade richtig“ (s. Grafik 57). Auch bei den unterstützenden Angeboten für Behinderte ist der Anteil derer, die angeben keine Beurteilung abgeben zu können, bei denen ohne Behinderungen größer. Einig sind sich beide Gruppen bei der Bewertung der Betreuungsangebote für Menschen mit Behinderung und dem Wohnungsangebot. Beide Gruppen beurteilen diese Angebote häufiger als „zu wenig“ vorhanden (s. Grafik 58).

Stadt Oberhausen, Bereich Statistik und Wahlen

143

Inklusion
Grafik: 58 Unterstützende Angebote nach mit und ohne Behinderung
Beratungsangebote für Menschen mit Behinderungen

Bürgermeinung 2013

42,4% 57,3%

33,3% 13,3%

26,3% 18,2%

Betreuungsangebote für Menschen mit Behinderungen

46,0% 58,0%

35,0% 19,5%

26,0% 16,6%

Wohnungen, die behinderungsbedingten Bedürfnissen entsprechen

51,5% 67,9% Kann ich nicht beurteilen

58,0% 39,0% Zu wenig

7,0% 8,6% Zu viel

mit Behinderung n=105 ohne Behinderung n=1035

Ist gerade richtig.

1) Werte unter 1% werden nicht dargestellt

In Grafik 59 ist aufgezeigt, wie die Bürger/innen zu einigen Aussagen zum Thema Inklusion stehen. Die größte Zustimmung erhalten die Aussagen Ich kann mir vorstellen, mit einem Menschen mit Behinderung befreundet zu sein (90,2 %), Menschen mit Behinderung sollen ihren Wunsch nach Heirat verwirklichen können (84,1 %) und die Verwirklichung von Inklusion ist ein wertvolles Ziel (70,8 %). Den größten Anteil an Ablehnungen erhält zum einen durch die Förderung von Menschen mit Behinderung werden andere Bevölkerungsgruppen benachteiligt (71,8 %) und zum anderen die Aussage mir fehlen Kontakte zu Menschen mit Behinderung (61,8 %).

144

Stadt Oberhausen, Bereich Statistik und Wahlen

Bürgermeinung 2013

Inklusion

Grafik: 59 Zustimmung zu Aussagen zum Thema Inklusion
Inklusion ist ein Thema, das nur wenige Oberhausener Bürgerinnen und Bürger interessiert Das Bewusstsein um die gleichen Rechte von Menschen mit und ohne Behinderung an gesellschaftlicher Teilhabe ist in Oberhausen weit verbreitet Die Verwirklichung von Inklusion kostet die Öffentlichkeit viel Geld, das an anderer Stelle fehlt Die Verwirklichung von Inklusion ist eher eine Frage der Bereitschaft von Planung, Politik und Öffentlichkeit als von finanziellen Mitteln Menschen mit und ohne Behinderung leben in Oberhausen ganz selbstverständlich zusammen Die Stadt Oberhausen sollte mehr dafür tun, um das Ziel der Inklusion zu verwirklichen Die Verwirklichung von Inklusion ist ein wertvolles Ziel. Durch die Förderung von Menschen mit Behinderung werden andere Bevölkerungsgruppen benachteiligt Menschen mit Behinderung sollen selbst bestimmen, ob sie Kinder haben möchten oder nicht Der gemeinsame Schulbesuch von Kindern mit und ohne Behinderung ist für beide Seiten vorteilhaft Menschen mit Behinderung sollen ihren Wunsch nach Heirat verwirklichen können Mir fehlen Kontakte zu Menschen mit Behinderung

38,9%

47,0%

14,1%

38,7%

29,8%

31,5%

35,1%

22,1%

42,8%

31,1%

44,4%

24,5%

30,6%

44,2%

25,1%

30,6%

56,1%

13,4%

22,2%

70,8%

7,0%

21,0%

7,2%

71,8%

19,9%

68,6%

11,5%

17,1%

66,5%

16,4%

13,4%

84,1%

11,7%

26,5%

61,8%

Ich kann mir vorstellen, mit einem Menschen mit 8,6% Behinderung befreundet zu sein Weiß nicht stimme sehr zu / stimme eher zu

90,2%

stimme eher nicht zu / stimme überhaupt nicht zu
1) Werte unter 3% werden nicht dargestellt

Bei den Aussagen, die das Thema Inklusion in Oberhausen direkt betreffen, fallen die Bewertungen der befragten Bürger/innen mit und ohne Behinderung sehr ähnlich aus. Lediglich der Anteil der „weiß nicht“ Antworten ist bei Befragungsteilnehmern ohne Behinderung etwas höher.

Stadt Oberhausen, Bereich Statistik und Wahlen

145

Inklusion

Bürgermeinung 2013

Grafik: 60 Aussagen zu Inklusion in Oberhausen nach mit und ohne Behinderung
Menschen mit und ohne Behinderung leben in Oberhausen ganz selbstverständlich zusammen Das Bewusstsein um die gleichen Rechte von Menschen mit und ohne Behinderung an gesellschaftl. Teilhabe ist in Oberhausen weit verbreitet Inklusion ist ein Thema, das nur wenige Oberhausener Bürgerinnen und Bürger interessiert 22% 25% 46% 46% 32% 28%

23% 34%

37% 30%

40% 36%

28% 37%

57% 47%

15% 16%

Die Stadt Oberhausen sollte mehr dafür tun, um das Ziel der Inklusion zu verwirklichen

26% 26%

60% 60%

14% 14%

mit Behinderung n=105 ohne Behinderung n=1035

Reiß nicOt stimme seOr zu / stimme eOer zu stimme eOer nicOt zu / stimme überOMupt nicOt zu

Grafik: 61 Nachteile durch Inklusion nach mit und ohne Behinderung
Durch die Förderung von Menschen mit Behinderung werden andere Bevölkerungsgruppen benachteiligt 19% 15% 7% 7% 74% 77%

Die Verwirklichung von Inklusion kostet die Öffentlichkeit viel Geld, das an anderer Stelle fehlt

26% 31%

34% 22%

41% 47%

Die Verwirklichung von Inklusion ist eher eine Frage der Bereitschaft von Planung, Politik und Öffentlichkeit als von finanziellen Mitteln mit Behinderung n=105 ohne Behinderung n=1035

25% 26%

48% 48%

27% 26%

Weiß nichP sPiÖÖe sehr zu / sPiÖÖe eher zu sPiÖÖe eher nichP zu / sPiÖÖe überhMupP nichP zu

Bei der persönlichen Einstellung zum Thema Inklusion sowie den Nachteilen durch die Inklusion ähneln sich die Zustimmungen und Ablehnungen der Bürger/innen mit und ohne Behinderung ebenfalls in ihren Anteilen. Kleine Unterschiede finden sich bei wenigen Aussagen.

146

Stadt Oberhausen, Bereich Statistik und Wahlen

Bürgermeinung 2013

Inklusion

So stimmen mehr Befragungsteilnehmer/innen ohne Behinderung der Aussage zu, dass die Verwirklichung von Inklusion ein wertvolles Ziel ist. Weniger von Ihnen stimmen jedoch der Aussage zu, dass die Verwirklichung von Inklusion der Öffentlichkeit viel Geld kostet, das dann an anderer Stelle fehlt (s. Grafik 61 und 62). Grafik: 62 Persönliche Einstellung zu Aussagen zum Thema Inklusion nach mit und ohne Behinderung
Der gemeinsame Schulbesuch von Kindern mit und ohne Behinderung ist für beide Seiten vorteilhaft 16% 13% 68% 68% 15% 19%

Menschen mit Behinderung sollen selbst bestimmen, ob sie Kinder haben möchten oder nicht

14% 18%

72% 71%

14% 11%

Ich kann mir vorstellen, mit einem Menschen mit Behinderung befreundet zu sein

5% 5%

92% 94%

Mir fehlen Kontakte zu Menschen mit Behinderung

4% 9%

17% 20%

79% 71%

Menschen mit Behinderung sollen ihren Wunsch nach Heirat verwirklichen können

8% 10%

90% 87%

Die Verwirklichung von Inklusion ist ein wertvolles Ziel.

21% 19%

69% 74%

10% 7%

mit Behinderung n=105 ohne Behinderung n=1035

weiß nicht stimme sehr zu / stimme eher zu stimme eher nicht zu / stimme überhMupt nicht zu
1) Werte unter 4 % werden nicht dargestellt

Stadt Oberhausen, Bereich Statistik und Wahlen

147

Inklusion

Bürgermeinung 2013

Tabelle 52 Haben Sie von der UN-Behindertenrechtskonvention schon einmal gehört?
Merkmale Habe ich schon gehört. Höre ich zum ersten Mal. Weiß nicht Keine Angabe Anzahl Befragte insgesamt

Geschlecht Männlich Weiblich Alter 18 - 24 Jahre 25 - 34 Jahre 35 - 44 Jahre 45 - 59 Jahre 60 - 75 Jahre Schulabschluss Hauptschule Mittlere Reife Fach-, Hochschulreife Erwerbsstatus Erwerbstätig Zzt. arbeitslos In Ausbildung Schüler/Studenten Rentner/Pensionäre Hausfrau/-mann Monatliches Nettoeinkommen des Haushaltes unter 1.000 € 1.000 € bis 1.999 € 2.000 € und mehr Stadtbezirke Alt-Oberhausen Sterkrade Osterfeld Behinderung mit Behinderung ohne Behinderung Migrationshintergrund1) ohne Migrationshintergrund mit Migrationshintergrund Befragte insgesamt 2013
1) Ergebnisse nicht gew ichtet gew ichtete Ergebnisse

43,7% 44,8% 32,7% 30,7% 34,7% 52,5% 49,8% 36,8% 49,8% 52,7% 47,3% 18,8% 11,1% 36,5% 47,2% 44,9%

53,9% 52,4% 65,3% 64,6% 61,3% 46,0% 48,0% 60,6% 47,7% 46,2% 50,9% 72,7% 85,2% 61,2% 50,7% 52,3%

2,3% 2,2% 1,5% 3,9% 3,4% 1,2% 2,2% 2,4% 2,5% 0,4% 1,4% 7,0% 3,7% 2,3% 2,1% 2,8%

0,1% 0,6% 0,5% 0,8% 0,5% 0,4% 0,2% 0,8% 0,5% 1,5% -

540 600 91 165 172 383 330 411 305 363 605 58 12 39 283 97

100% 100% 100% 100% 100% 100% 100% 100% 100% 100% 100% 100% 100% 100% 100% 100%

34,1% 36,1% 48,8% 38,1% 54,8% 34,9% 37,0% 45,1% 49,4% 19,0% 44,3%

62,4% 59,4% 50,2% 59,5% 42,6% 62,0% 58,7% 52,5% 48,8% 73,7% 53,1%

3,0% 4,5% 0,7% 1,9% 2,1% 3,1% 3,0% 2,1% 1,5% 6,5% 2,2%

0,5% 0,4% 0,5% 0,4% 1,3% 0,3% 0,3% 0,8% 0,4%

90 244 481 452 466 222 105 1035 682 369 1140

100% 100% 100% 100% 100% 100% 100% 100% 100% 100% 100%

148

Stadt Oberhausen, Bereich Statistik und Wahlen

Bürgermeinung 2013

Inklusion

Tabelle 53 Kennen Sie in Ihrem näheren Umfeld Menschen mit Behinderungen?1)
Merkmale Geschlecht Männlich Weiblich Alter 18 - 24 Jahre 25 - 34 Jahre 35 - 44 Jahre 45 - 59 Jahre 60 - 75 Jahre Schulabschluss Hauptschule Mittlere Reife Fach-, Hochschulreife Erwerbsstatus Erwerbstätig Zzt. arbeitslos In Ausbildung Schüler/Studenten Rentner/Pensionäre Hausfrau/-mann Monatliches Nettoeinkommen des Haushaltes unter 1.000 € 1.000 € bis 1.999 € 2.000 € und mehr Stadtbezirke Alt-Oberhausen Sterkrade Osterfeld Migrationshintergrund2) ohne Migrationshintergrund mit Migrationshintergrund Befragte insgesamt 2013
gew ichtete Ergebnisse 1) Berechnung ohne "keine Angabe" 2) Ergebnisse nicht gew ichtet

Nein

Ja, und zwar:

Befragte insgesamt

38,7% 37,1% 28,0% 48,4% 40,7% 32,9% 39,7% 43,9% 35,4% 31,4% 37,0% 46,0% 40,6% 21,1% 38,0% 43,8%

61,3% 62,9% 72,0% 51,6% 59,3% 67,1% 60,3% 56,1% 64,6% 68,6% 63,0% 54,0% 59,4% 78,9% 62,0% 56,2%

538 598 91 163 171 383 329 411 304 360 603 58 12 39 282 97

51,2% 42,4% 33,0% 35,2% 36,3% 46,7% 34,0% 58,5% 37,9%

48,8% 57,6% 67,0% 64,8% 63,7% 53,3% 66,0% 41,5% 62,1%

90 244 477 450 463 222 679 369 1136

Stadt Oberhausen, Bereich Statistik und Wahlen

149

Inklusion

Bürgermeinung 2013

Tabelle 54 Kennen Sie in Ihrem näheren Umfeld Menschen mit Behinderungen? - ja und zwar….1)
Merkmale Ja, in meiner Ja, in meinem Familie oder engeren Freundesnäheren und Verwandtschaft. Bekanntenkreis. 48,1% 53,1% 50,7% 47,5% 43,1% 49,4% 57,9% 62,9% 44,3% 44,4% 41,5% 55,1% 37,5% 62,6% 62,6% 67,3% 43,3% 41,5% 42,2% 39,3% 52,0% 40,8% 40,7% 35,1% 42,8% 50,3% 45,1% 40,6% 37,5% 34,3% 40,3% 33,6% Ja, in meiner Nachbarschaft.

Geschlecht Männlich Weiblich Alter 18 - 24 Jahre 25 - 34 Jahre 35 - 44 Jahre 45 - 59 Jahre 60 - 75 Jahre Schulabschluss Hauptschule Mittlere Reife Fach-, Hochschulreife Erwerbsstatus Erwerbstätig Zzt. arbeitslos In Ausbildung Schüler/Studenten Rentner/Pensionäre Hausfrau/-mann Monatliches Nettoeinkommen des Haushaltes unter 1.000 € 1.000 € bis 1.999 € 2.000 € und mehr Stadtbezirke Alt-Oberhausen Sterkrade Osterfeld Migrationshintergrund2) ohne Migrationshintergrund mit Migrationshintergrund Antwortende insgesamt 2013

21,2% 22,7% 26,5% 23,1% 24,0% 20,1% 21,5% 17,4% 23,1% 24,3% 42,2% 2,9% 43,7% 6,2% 5,6% 2,5%

59,4% 57,5% 48,7% 56,4% 48,7% 42,0% 51,6% 40,5% 50,8%

30,2% 38,8% 40,0% 39,9% 46,1% 39,3% 43,9% 34,0% 42,4%

7,3% 20,1% 32,7% 23,1% 26,2% 34,3% 27,3% 19,6% 26,3%

gew ichtete Ergebnisse 1) Nur an Befragte, die lt. Tabelle 53 mit "Ja" geantw ortet haben & Mehrfachnennung (2013 N=706) 2) Ergebnisse nicht gew ichtet

150

Stadt Oberhausen, Bereich Statistik und Wahlen

Bürgermeinung 2013

Inklusion

Noch Tabelle 54 Kennen Sie in Ihrem näheren Umfeld Menschen mit Behinderungen? - ja und zwar….1)
Merkmale Geschlecht Männlich Weiblich Alter 18 - 24 Jahre 25 - 34 Jahre 35 - 44 Jahre 45 - 59 Jahre 60 - 75 Jahre Schulabschluss Hauptschule Mittlere Reife Fach-, Hochschulreife Erwerbsstatus Erwerbstätige Zzt. arbeitslos In Ausbildung Schüler/Studenten Rentner/Pensionäre Hausfrau/-mann Monatliches Nettoeinkommen des Haushaltes unter 1.000 € 1.000 € bis 1.999 € 2.000 € und mehr Stadtbezirke Alt-Oberhausen Sterkrade Osterfeld Migrationshintergrund ohne Migrationshintergrund mit Migrationshintergrund Antwortende insgesamt 2013
2)

Ja, in meiner Nachbarschaft. 21,2% 22,7% 26,5% 23,1% 24,0% 20,1% 21,5% 17,4% 23,1% 24,3% 21,5% 10,2% 18,8% 29,7% 22,0% 26,9%

Ja, in einem anderen Bereich. 9,8% 11,1% 15,0% 20,3% 10,7% 6,8% 9,8% 5,5% 12,7% 12,6% 10,9% 7,2% 17,2% 7,7% 16,0%

27,1% 20,1% 27,2% 18,5% 22,7% 28,8%

8,3% 7,4% 12,6% 8,2% 13,5% 9,0%

23,0% 17,0% 22,0%

10,9% 9,2% 10,5%

gew ichtete Ergebnisse 1) Nur an Befragte, die lt. Tabelle 53 mit "Ja" geantw ortet haben & Mehrfachnennung (2013 N=706) 2) Ergebnisse nicht gew ichtet

Stadt Oberhausen, Bereich Statistik und Wahlen

151

Inklusion

Bürgermeinung 2013

Tabelle 55 Leben Sie mit einer Behinderung oder lebt eine andere Person mit einer Behinderung in Ihrem Haushalt?1)2)
Merkmale Ja, ich. Ja, andere Person im Haushalt. Nein Befragte insgesamt

Geschlecht Männlich Weiblich Alter 18 - 24 Jahre 25 - 34 Jahre 35 - 44 Jahre 45 - 59 Jahre 60 - 75 Jahre Schulabschluss Hauptschule Mittlere Reife Fach-, Hochschulreife Erwerbsstatus Erwerbstätig Zzt. arbeitslos In Ausbildung Schüler/Studenten Rentner/Pensionäre Hausfrau/-mann Monatliches Nettoeinkommen des Haushaltes unter 1.000 € 1.000 € bis 1.999 € 2.000 € und mehr Stadtbezirke Alt-Oberhausen Sterkrade Osterfeld Migrationshintergrund3) ohne Migrationshintergrund mit Migrationshintergrund Befragte insgesamt 2013

14,5% 13,7% 8,6% 9,9% 5,9% 11,2% 25,3% 23,9% 8,8% 8,2% 6,5% 18,9% 9,0% 33,7% 8,4%

10,7% 8,7% 12,8% 7,1% 6,3% 8,8% 12,4% 12,9% 8,8% 6,9% 9,0% 10,1% 13,5% 10,8% 13,4%

74,9% 77,6% 78,6% 82,9% 87,8% 80,0% 62,2% 63,1% 82,5% 85,0% 84,5% 71,0% 100,0% 77,6% 55,5% 78,2%

328 370 64 83 101 253 198 229 192 246 377 31 6 31 173 54

13,6% 26,6% 9,0% 14,6% 13,7% 13,5% 15,1% 6,5% 14,0%

9,4% 12,0% 11,9% 10,7% 9,9% 6,5% 9,0% 13,1% 9,7%

77,1% 61,4% 79,1% 74,7% 76,4% 80,0% 75,8% 80,4% 76,3%

44 140 314 291 290 119 443 153 699

gew ichtete Ergebnisse 1) Nur an Befragte, die lt. Tabelle 53 mit "Ja" geantw ortet haben 2) Berechnung ohne "keine Angabe" 3) Ergebnisse nicht gew ichtet

152

Stadt Oberhausen, Bereich Statistik und Wahlen

Bürgermeinung 2013

Inklusion

Tabelle 56 Ist dies eine körperliche, eine seelische, eine geistige oder eine sensorische Behinderung?1)
Eine körperliche Eine seelische Eine geistige Behinderung (z. Behinderung (z. Behinderung (z. B. gehbehindert, B. Depressionen, B. Trisom ie 21, querschnittsgel Angststörungen) Dem enz) ähm t) Eine sensorische Behinderung (z. B. blind, taub)

Merkmale

Geschlecht Männlich Weiblich Alter 18 - 24 Jahre 25 - 34 Jahre 35 - 44 Jahre 45 - 59 Jahre 60 - 75 Jahre Schulabschluss Hauptschule Mittlere Reife Fach-, Hochschulreife Erwerbsstatus Erwerbstätig Zzt. arbeitslos Schüler/Studenten Rentner/Pensionäre Hausfrau/-mann Monatliches Nettoeinkommen des Haushaltes unter 1.000 € 1.000 € bis 1.999 € 2.000 € und mehr Stadtbezirke Alt-Oberhausen Sterkrade Osterfeld Migrationshintergrund2) ohne Migrationshintergrund mit Migrationshintergrund Antwortende insgesamt 2013

91,1% 84,1% 50,0% 83,3% 81,2% 89,6% 92,0% 90,6% 90,0% 86,4% 75,0% 92,4% 50,0% 93,2% 100,0%

8,9% 8,0% 25,0% 16,7% 13,4% 3,6% 3,1% 15,0% 13,6% 10,0% 50,0% 7,6% -

5,4% 5,3% 25,0% 4,5% 5,4% 7,1% 10,0% 4,5% -

11,6% 8,8% 25,0% 24,9% 5,9% 10,7% 9,4% 17,5% 9,1% 5,0% 7,6% 50,0% 11,4% 9,9%

100,0% 84,7% 90,6% 93,9% 87,0% 71,4% 87,3% 87,5% 87,6%

18,8% 4,7% 14,1% 9,2% 7,6% 8,6% 8,5% 12,5% 8,4%

7,1% 9,8% 8,6% 5,6% 5,3%

18,8% 11,8% 10,9% 9,2% 10,9% 11,4% 9,9% 25,0% 10,2%

gew ichtete Ergebnisse 1) Nur an Befragte, die lt. Tabelle 53 mit "Ja" und lt. Tabelle 52 mit "Ja, ich" geantw ortet haben & Mehrfachnennung (2013 N=99) 2) Ergebnisse nicht gew ichtet

Stadt Oberhausen, Bereich Statistik und Wahlen

153

Inklusion

Bürgermeinung 2013

Tabelle 57 Besitzen Sie einen amtlichen Schwerbehindertenausweis oder eine vergleichbare amtliche Feststellung zur Schwerbehinderung?1)2)
Merkmale Ja, und zwar mit Nein, keine amtlich Noch nicht einem Grad der anerkannte anerkannt/ Anzahl Behinderung von Behinderung. Antrag gestellt Befragte insgesamt

Geschlecht Männlich Weiblich Alter 18 - 24 Jahre 25 - 34 Jahre 35 - 44 Jahre 45 - 59 Jahre 60 - 75 Jahre Schulabschluss Hauptschule Mittlere Reife Fach-, Hochschulreife Erwerbsstatus Erwerbstätig Zzt. arbeitslos Schüler/Studenten Rentner/Pensionäre Hausfrau/-mann Monatliches Nettoeinkommen unter 1.000 € 1.000 € bis 1.999 € 2.000 € und mehr Stadtbezirke Alt-Oberhausen Sterkrade Osterfeld Migrationshintergrund3) ohne Migrationshintergrund mit Migrationshintergrund Befragte insgesamt 2013

86,6% 80,5% 75,0% 66,7% 75,1% 79,7% 90,7% 89,9% 75,0% 84,1% 78,9% 46,2% 50,0% 92,1% 60,1% 100,0% 83,0% 80,0% 95,7% 72,2% 80,0% 83,8% 66,7% 83,4%

12,5% 10,6% 25,0% 33,3% 18,8% 14,1% 3,7% 5,0% 22,5% 13,6% 21,1% 23,1% 50,0% 3,1% 30,0% 0,0% 12,2% 18,5% 1,1% 20,0% 17,2% 11,8% 11,1% 11,5%

0,9% 8,8% 6,2% 6,2% 5,6% 5,0% 2,5% 2,2% 0,0% 30,7% 0,0% 4,7% 9,9% 0,0% 4,9% 1,5% 3,3% 7,8% 2,8% 4,4% 22,2% 5,1%

47 52 5 8 7 29 49 54 18 20 26 6 3 58 5 7 37 30 42 41 16 68 9 99

100% 100% 100% 100% 100% 100% 100% 100% 100% 100% 100% 100% 100% 100% 100% 100% 100% 100% 100% 100% 100% 100% 100% 100,0%

gew ichtete Ergebnisse 1) Nur an Befragte, die lt. Tabelle 53 mit "Ja" und lt. Tabelle 52 mit "Ja, ich" geantw ortet haben & Mehrfachnennung (2013 N=99) 2) Berechnung ohne "keine Angabe" 3) Ergebnisse nicht gew ichtet

154

Stadt Oberhausen, Bereich Statistik und Wahlen

Bürgermeinung 2013

Inklusion

Tabelle 58 Grad der Behinderung1)2)3)
Merkmale Geschlecht Männlich Weiblich Alter 18 - 24 Jahre 25 - 34 Jahre 35 - 44 Jahre 45 - 59 Jahre 60 - 75 Jahre Schulabschluss Hauptschule Mittlere Reife Fach-, Hochschulreife Erwerbsstatus Erwerbstätig Zzt. arbeitslos Schüler/Studenten Rentner/Pensionäre Hausfrau/-mann Monatliches Nettoeinkommen unter 1.000 € 1.000 € bis 1.999 € 2.000 € und mehr Stadtbezirke Alt-Oberhausen Sterkrade Osterfeld Migrationshintergrund4) ohne Migrationshintergrund mit Migrationshintergrund Befragte insgesamt 2013 18,8% 14,7% 11,5% 17,0% 1,5% 21,4% 12,3% 16,7% 12,2% 81,2% 85,3% 88,5% 83,0% 98,5% 78,6% 87,7% 83,3% 87,8% 7 31 24 40 30 13 57 6 83 100% 100% 100% 100% 100% 100% 100% 100% 100% leichter behindert schwerbehindert Anzahl Befragte insgesamt

7,8% 16,5% 25,0% 50,0% 17,6% 4,1% 14,9% 16,2% 26,7% 50,0% 6,0% -

92,2% 83,5% 100,0% 75,0% 50,0% 82,4% 95,9% 85,1% 100,0% 83,8% 73,3% 50,0% 100,0% 94,0% 100,0%

41 42 4 5 5 23 44 49 14 17 21 3 1 53 3

100% 100% 100% 100% 100% 100% 100% 100% 100% 100% 100% 100% 100% 100% 100%

gew ichtete Ergebnisse 1) schw erbehindert ab einem Grad der Behinderung von 50%. 2) Nur an Befragte, die lt. Tabelle 53 mit "Ja", lt. Tabelle 52 mit "Ja, ich" und lt. Tabelle 54 mit "Ja, und zw ar…"geantw ortet haben 3) Berechnung ohne "keine Angabe" 4) Ergebnisse nicht gew ichtet

Stadt Oberhausen, Bereich Statistik und Wahlen

155

Inklusion

Bürgermeinung 2013

Tabelle 59 Was meinen Sie zu folgenden Angeboten für Menschen mit Behinderungen in Oberhausen?
Behindertengerechte Öffentliche Verkehrsmittel Merkmale zu wenig Geschlecht Männlich Weiblich Alter 18 - 24 Jahre 25 - 34 Jahre 35 - 44 Jahre 45 - 59 Jahre 60 - 75 Jahre Schulabschluss Hauptschule Mittlere Reife Fach-, Hochschulreife Erwerbsstatus Erwerbstätig Zzt. arbeitslos In Ausbildung Schüler/Studenten Rentner/Pensionäre Hausfrau/-mann Monatliches Nettoeinkommen des Haushaltes unter 1.000 € 1.000 € bis 1.999 € 2.000 € und mehr Stadtbezirke Alt-Oberhausen Sterkrade Osterfeld Behinderung mit Behinderung ohne Behinderung Migrationshintergrund1) ohne Migrationshintergrund mit Migrationshintergrund Befragte insgesamt 2013
gew ichtete Ergebnisse 1) Ergebnisse nicht gew ichtet

ist gerade richtig

zu viel

kann ich nicht beurteilen 39,6% 35,1% 20,4% 33,4% 43,2% 35,2% 43,1% 37,5% 36,9% 35,2% 36,2% 38,2% 19,2% 20,0% 43,1% 36,6%

Anzahl

Befragte insgesamt

22,0% 34,8% 31,4% 23,6% 20,2% 32,7% 30,5% 32,1% 27,9% 26,2% 26,3% 39,2% 38,5% 27,6% 31,4% 31,2%

38,2% 30,1% 48,2% 43,0% 36,5% 31,8% 26,4% 30,4% 35,2% 38,2% 37,2% 22,6% 42,3% 52,5% 25,5% 32,2%

0,3% 0,4% 0,4% 0,2% -

510 572 87 157 162 363 313 385 295 350 573 52 12 36 270 92

100% 100% 100% 100% 100% 100% 100% 100% 100% 100% 100% 100% 100% 100% 100% 100%

39,4% 28,3% 26,3% 31,7% 28,6% 23,1% 40,4% 27,6% 31,2% 18,0% 28,8%

25,1% 36,3% 37,0% 35,0% 32,1% 35,6% 34,9% 33,8% 34,3% 32,8% 33,9%

0,3% 0,3% 0,1% 0,2% 0,1%

35,5% 35,3% 36,4% 33,0% 39,3% 41,3% 24,8% 38,5% 34,4% 49,1% 37,2%

83 233 465 417 457 207 100 982 651 338 1082

100% 100% 100% 100% 100% 100% 100% 100% 100% 100% 100%

156

Stadt Oberhausen, Bereich Statistik und Wahlen

Bürgermeinung 2013

Inklusion

Noch Tabelle 59 Was meinen Sie zu folgenden Angeboten für Menschen mit Behinderungen in Oberhausen?
Arbeits- und Ausbildungsplätze, die auf die Belange von Menschen mit Behinderungen ausgerichtet oder offen dafür sind. zu wenig ist gerade richtig zu viel kann ich nicht beurteilen

Merkmale

Anzahl

Befragte insgesamt

Geschlecht Männlich Weiblich Alter 18 - 24 Jahre 25 - 34 Jahre 35 - 44 Jahre 45 - 59 Jahre 60 - 75 Jahre Schulabschluss Hauptschule Mittlere Reife Fach-, Hochschulreife Erwerbsstatus Erwerbstätig Zzt. arbeitslos In Ausbildung Schüler/Studenten Rentner/Pensionäre Hausfrau/-mann Monatliches Nettoeinkommen des Haushaltes unter 1.000 € 1.000 € bis 1.999 € 2.000 € und mehr Stadtbezirke Alt-Oberhausen Sterkrade Osterfeld Behinderung mit Behinderung ohne Behinderung Migrationshintergrund1) ohne Migrationshintergrund mit Migrationshintergrund Befragte insgesamt 2013
gew ichtete Ergebnisse 1) Ergebnisse nicht gew ichtet

28,3% 36,7% 38,8% 33,5% 32,9% 36,7% 26,0% 27,9% 35,7% 35,4% 33,1% 33,1% 26,9% 32,5% 27,7% 43,6%

13,0% 9,0% 14,9% 9,6% 10,7% 11,5% 9,9% 13,0% 9,4% 10,1% 13,0% 7,0% 15,4% 10,0% 10,3% 2,0%

0,5% 0,4% 0,0% 0,0% 0,8% 0,6% 0,4% 0,7% 0,6% 0,1% 0,6% 0,0% 0,0% 0,0% 0,5% 0,5%

58,2% 53,8% 46,3% 56,8% 55,6% 51,2% 63,6% 58,3% 54,3% 54,4% 53,4% 60,0% 57,7% 57,5% 61,5% 53,9%

508 570 86 156 162 362 313 385 292 349 570 52 12 36 270 92

100% 100% 100% 100% 100% 100% 100% 100% 100% 100% 100% 100% 100% 100% 100% 100%

33,9% 31,1% 33,0% 30,6% 33,8% 34,8% 49,6% 31,0% 34,8% 23,2% 32,7%

9,3% 9,2% 14,0% 11,9% 11,2% 8,4% 8,3% 11,2% 11,4% 9,5% 10,9%

1,6% 0,8% 0,4% 0,4% 0,3% 0,9% 0,0% 0,5% 0,3% 0,9% 0,5%

55,2% 58,9% 52,5% 57,1% 54,8% 55,9% 42,2% 57,3% 53,5% 66,4% 55,9%

83 233 461 414 458 206 100 979 649 336 1078

100% 100% 100% 100% 100% 100% 100% 100% 100% 100% 100%

Stadt Oberhausen, Bereich Statistik und Wahlen

157

Inklusion

Bürgermeinung 2013

Noch Tabelle 59 Was meinen Sie zu folgenden Angeboten für Menschen mit Behinderungen in Oberhausen?
Schulen und weiterführende Bildungseinrichtungen, die "inklusiv" unterrichten. zu wenig ist gerade richtig zu viel kann ich nicht beurteilen

Merkmale

Anzahl

Befragte insgesamt

Geschlecht Männlich Weiblich Alter 18 - 24 Jahre 25 - 34 Jahre 35 - 44 Jahre 45 - 59 Jahre 60 - 75 Jahre Schulabschluss Hauptschule Mittlere Reife Fach-, Hochschulreife Erwerbsstatus Erwerbstätig Zzt. arbeitslos In Ausbildung Schüler/Studenten Rentner/Pensionäre Hausfrau/-mann Monatliches Nettoeinkommen des Haushaltes unter 1.000 € 1.000 € bis 1.999 € 2.000 € und mehr Stadtbezirke Alt-Oberhausen Sterkrade Osterfeld Behinderung mit Behinderung ohne Behinderung Migrationshintergrund1) ohne Migrationshintergrund mit Migrationshintergrund Befragte insgesamt 2013
gew ichtete Ergebnisse 1) Ergebnisse nicht gew ichtet

25,0% 36,8% 43,5% 32,9% 35,2% 34,0% 21,7% 26,1% 35,5% 33,9% 32,0% 38,4% 30,7% 36,3% 23,1% 39,1%

10,9% 10,8% 18,9% 14,5% 10,8% 9,8% 7,9% 9,9% 7,3% 15,6% 11,0% 9,5% 11,6% 21,3% 8,7% 12,4%

1,4% 0,6% 0,9% 0,3% 2,0% 0,4% 0,5% 0,6% 1,6% 1,3% 0,9% 0,5% 1,5%

62,7% 51,9% 37,7% 51,7% 53,8% 54,1% 69,9% 63,5% 56,6% 48,9% 55,7% 51,2% 57,7% 42,5% 67,7% 47,0%

506 571 87 157 161 361 311 382 294 348 570 52 12 36 269 92

100% 100% 100% 100% 100% 100% 100% 100% 100% 100% 100% 100% 100% 100% 100% 100%

36,0% 31,3% 31,9% 29,6% 35,6% 24,9% 39,9% 30,3% 33,5% 19,5% 31,2%

6,1% 10,7% 12,3% 11,8% 9,3% 12,3% 11,0% 10,8% 11,1% 10,0% 10,8%

1,4% 1,3% 0,4% 0,7% 2,6% 2,8% 0,8% 1,1% 0,6% 1,0%

58,0% 56,6% 54,5% 58,2% 54,4% 60,2% 46,3% 58,0% 54,3% 69,9% 57,0%

82 233 461 412 457 207 100 977 647 339 1077

100% 100% 100% 100% 100% 100% 100% 100% 100% 100% 100%

158

Stadt Oberhausen, Bereich Statistik und Wahlen

Bürgermeinung 2013

Inklusion

Noch Tabelle 59 Was meinen Sie zu folgenden Angeboten für Menschen mit Behinderungen in Oberhausen?
Beratungsangebote für Menschen mit Behinderungen Merkmale zu wenig ist gerade richtig zu viel kann ich nicht beurteilen

Anzahl

Befragte insgesamt

Geschlecht Männlich Weiblich Alter 18 - 24 Jahre 25 - 34 Jahre 35 - 44 Jahre 45 - 59 Jahre 60 - 75 Jahre Schulabschluss Hauptschule Mittlere Reife Fach-, Hochschulreife Erwerbsstatus Erwerbstätig Zzt. arbeitslos In Ausbildung Schüler/Studenten Rentner/Pensionäre Hausfrau/-mann Monatliches Nettoeinkommen des Haushaltes unter 1.000 € 1.000 € bis 1.999 € 2.000 € und mehr Stadtbezirke Alt-Oberhausen Sterkrade Osterfeld Behinderung mit Behinderung ohne Behinderung Migrationshintergrund1) ohne Migrationshintergrund mit Migrationshintergrund Befragte insgesamt 2013
gew ichtete Ergebnisse 1) Ergebnisse nicht gew ichtet

11,7% 18,3% 13,1% 14,8% 14,6% 15,5% 15,8% 16,5% 17,2% 11,3% 12,9% 33,4% 3,8% 4,9% 17,4% 22,3%

18,5% 19,5% 25,1% 16,3% 15,7% 18,8% 20,7% 20,9% 16,1% 20,8% 16,9% 8,8% 34,7% 21,3% 21,7% 18,3%

0,2% 0,4% 0,2% -

69,8% 62,0% 61,8% 68,9% 69,6% 65,3% 63,5% 62,6% 66,7% 67,9% 70,0% 57,8% 61,5% 73,8% 60,9% 59,4%

504 572 87 157 162 362 308 382 294 348 571 52 12 36 267 92

100% 100% 100% 100% 100% 100% 100% 100% 100% 100% 100% 100% 100% 100% 100% 100%

26,8% 13,5% 13,5% 13,8% 17,3% 13,1% 33,5% 13,3% 15,8% 12,5% 15,2%

13,1% 20,4% 20,1% 21,2% 17,3% 18,6% 26,6% 18,3% 20,2% 13,1% 19,0%

0,6% 0,7% 0,1% 0,2% 0,1%

60,1% 65,5% 66,4% 65,0% 65,4% 67,7% 39,9% 68,3% 63,8% 74,5% 65,7%

83 233 462 412 457 206 100 976 647 337 1076

100% 100% 100% 100% 100% 100% 100% 100% 100% 100% 100%

Stadt Oberhausen, Bereich Statistik und Wahlen

159

Inklusion

Bürgermeinung 2013

Noch Tabelle 59 Was meinen Sie zu folgenden Angeboten für Menschen mit Behinderungen in Oberhausen?
Betreuungsangebote für Menschen mit Behinderungen Merkmale zu wenig ist gerade richtig zu viel kann ich nicht beurteilen

Anzahl

Befragte insgesamt

Geschlecht Männlich Weiblich Alter 18 - 24 Jahre 25 - 34 Jahre 35 - 44 Jahre 45 - 59 Jahre 60 - 75 Jahre Schulabschluss Hauptschule Mittlere Reife Fach-, Hochschulreife Erwerbsstatus Erwerbstätig Zzt. arbeitslos In Ausbildung Schüler/Studenten Rentner/Pensionäre Hausfrau/-mann Monatliches Nettoeinkommen des Haushaltes unter 1.000 € 1.000 € bis 1.999 € 2.000 € und mehr Stadtbezirke Alt-Oberhausen Sterkrade Osterfeld Behinderung mit Behinderung ohne Behinderung Migrationshintergrund1) ohne Migrationshintergrund mit Migrationshintergrund Befragte insgesamt 2013
gew ichtete Ergebnisse 1) Ergebnisse nicht gew ichtet

16,8% 24,6% 20,4% 18,9% 21,4% 23,9% 18,4% 20,7% 20,6% 21,9% 20,5% 33,1% 26,9% 18,7% 18,5% 24,4%

18,7% 16,5% 29,9% 16,3% 12,6% 13,8% 21,4% 19,9% 14,3% 18,1% 14,5% 5,2% 23,1% 27,5% 24,1% 14,4%

0,8% 2,1% 0,4% 0,4% 0,8% 0,2% 3,0%

64,6% 58,1% 47,6% 64,8% 66,0% 61,9% 59,8% 58,6% 65,1% 60,0% 64,8% 61,7% 49,9% 53,8% 57,4% 58,2%

506 571 87 157 162 360 311 383 293 350 570 52 12 36 269 92

100% 100% 100% 100% 100% 100% 100% 100% 100% 100% 100% 100% 100% 100% 100% 100%

25,2% 16,3% 21,4% 19,7% 23,7% 17,4% 34,9% 19,5% 21,9% 16,1% 20,9%

20,8% 19,0% 17,1% 19,7% 14,7% 19,1% 26,2% 16,6% 18,5% 13,4% 17,5%

1,6% 0,8% 0,8% 0,7% 0,5% 0,5% 0,3% 0,4%

52,4% 64,0% 61,5% 59,8% 61,6% 62,8% 39,0% 63,4% 59,1% 70,2% 61,2%

83 233 460 414 455 207 100 977 648 336 1077

100% 100% 100% 100% 100% 100% 100% 100% 100% 100% 100%

160

Stadt Oberhausen, Bereich Statistik und Wahlen

Bürgermeinung 2013

Inklusion

Noch Tabelle 59 Was meinen Sie zu folgenden Angeboten für Menschen mit Behinderungen in Oberhausen?
Freizeitangebote, wie z. B. Behindertensport Merkmale zu wenig ist gerade richtig zu viel kann ich nicht beurteilen

Anzahl

Befragte insgesamt

Geschlecht Männlich Weiblich Alter 18 - 24 Jahre 25 - 34 Jahre 35 - 44 Jahre 45 - 59 Jahre 60 - 75 Jahre Schulabschluss Hauptschule Mittlere Reife Fach-, Hochschulreife Erwerbsstatus Erwerbstätig Zzt. arbeitslos In Ausbildung Schüler/Studenten Rentner/Pensionäre Hausfrau/-mann Monatliches Nettoeinkommen des Haushaltes unter 1.000 € 1.000 € bis 1.999 € 2.000 € und mehr Stadtbezirke Alt-Oberhausen Sterkrade Osterfeld Behinderung mit Behinderung ohne Behinderung Migrationshintergrund1) ohne Migrationshintergrund mit Migrationshintergrund Befragte insgesamt 2013
gew ichtete Ergebnisse 1) Ergebnisse nicht gew ichtet

15,1% 19,7% 25,6% 16,0% 16,6% 19,6% 14,1% 18,1% 16,3% 17,6% 17,1% 22,6% 23,1% 16,9% 13,7% 25,3%

17,4% 14,4% 19,7% 14,5% 16,6% 11,5% 19,9% 17,1% 13,8% 16,8% 14,9% 6,1% 23,1% 23,4% 19,5% 8,9%

0,5% 0,8% 0,5% 0,5% -

67,5% 65,5% 54,7% 69,5% 66,7% 68,1% 66,0% 64,8% 69,5% 65,7% 67,4% 71,3% 53,7% 59,7% 66,9% 65,8%

503 571 86 157 162 361 310 381 294 348 570 52 12 35 267 92

100% 100% 100% 100% 100% 100% 100% 100% 100% 100% 100% 100% 100% 100% 100% 100%

24,6% 18,9% 16,7% 15,4% 19,1% 18,4% 24,5% 16,8% 19,3% 10,1% 17,5%

9,8% 14,0% 19,2% 18,4% 13,6% 15,3% 24,1% 15,0% 16,7% 11,3% 15,8%

0,6% 0,3% 0,3% 0,7% 0,3% 0,3% 0,3%

65,5% 66,6% 63,8% 66,2% 67,0% 65,6% 51,4% 67,9% 63,6% 78,6% 66,4%

83 232 459 414 455 205 97 978 646 337 1074

100% 100% 100% 100% 100% 100% 100% 100% 100% 100% 100%

Stadt Oberhausen, Bereich Statistik und Wahlen

161

Inklusion

Bürgermeinung 2013

Noch Tabelle 59 Was meinen Sie zu folgenden Angeboten für Menschen mit Behinderungen in Oberhausen?
Barrierefreie Kulturangebote Merkmale zu wenig ist gerade richtig zu viel kann ich nicht beurteilen Anzahl

Befragte insgesamt

Geschlecht Männlich Weiblich Alter 18 - 24 Jahre 25 - 34 Jahre 35 - 44 Jahre 45 - 59 Jahre 60 - 75 Jahre Schulabschluss Hauptschule Mittlere Reife Fach-, Hochschulreife Erwerbsstatus Erwerbstätig Zzt. arbeitslos In Ausbildung Schüler/Studenten Rentner/Pensionäre Hausfrau/-mann Monatliches Nettoeinkommen des Haushaltes unter 1.000 € 1.000 € bis 1.999 € 2.000 € und mehr Stadtbezirke Alt-Oberhausen Sterkrade Osterfeld Behinderung mit Behinderung ohne Behinderung Migrationshintergrund1) ohne Migrationshintergrund mit Migrationshintergrund Befragte insgesamt 2013
gew ichtete Ergebnisse 1) Ergebnisse nicht gew ichtet

15,2% 22,6% 26,7% 14,8% 17,7% 20,2% 18,6% 20,5% 20,7% 17,4% 17,2% 25,3% 46,3% 25,0% 19,2% 22,3%

25,1% 19,6% 23,1% 23,0% 18,5% 24,9% 20,4% 19,7% 20,5% 27,8% 23,8% 19,1% 11,6% 23,7% 20,5% 17,8%

0,5% 0,8% 0,5% 0,5% -

59,7% 57,3% 50,2% 62,2% 63,8% 54,1% 61,0% 59,9% 58,3% 54,7% 58,5% 55,6% 42,1% 51,2% 60,3% 59,9%

503 570 87 157 162 356 311 381 295 346 566 52 12 36 269 92

100% 100% 100% 100% 100% 100% 100% 100% 100% 100% 100% 100% 100% 100% 100% 100%

19,5% 19,6% 18,4% 15,7% 22,3% 18,8% 31,7% 17,8% 21,1% 11,3% 19,1%

18,9% 23,2% 23,2% 25,6% 19,2% 21,7% 18,4% 22,6% 23,9% 15,4% 22,2%

0,6% 1,3% 0,3% 0,3% 0,3%

61,7% 56,6% 58,4% 58,6% 58,4% 58,1% 50,0% 59,3% 54,7% 73,3% 58,4%

82 233 459 414 456 203 100 974 645 337 1073

100% 100% 100% 100% 100% 100% 100% 100% 100% 100% 100%

162

Stadt Oberhausen, Bereich Statistik und Wahlen

Bürgermeinung 2013

Inklusion

Noch Tabelle 59 Was meinen Sie zu folgenden Angeboten für Menschen mit Behinderungen in Oberhausen?
Öffentliche Aufklärung über das Thema Inklusion Merkmale zu wenig ist gerade richtig zu viel kann ich nicht beurteilen

Anzahl

Befragte insgesamt

Geschlecht Männlich Weiblich Alter 18 - 24 Jahre 25 - 34 Jahre 35 - 44 Jahre 45 - 59 Jahre 60 - 75 Jahre Schulabschluss Hauptschule Mittlere Reife Fach-, Hochschulreife Erwerbsstatus Erwerbstätig Zzt. arbeitslos In Ausbildung Schüler/Studenten Rentner/Pensionäre Hausfrau/-mann Monatliches Nettoeinkommen des Haushaltes unter 1.000 € 1.000 € bis 1.999 € 2.000 € und mehr Stadtbezirke Alt-Oberhausen Sterkrade Osterfeld Behinderung mit Behinderung ohne Behinderung Migrationshintergrund1) ohne Migrationshintergrund mit Migrationshintergrund Befragte insgesamt 2013
gew ichtete Ergebnisse 1) Ergebnisse nicht gew ichtet

38,3% 46,1% 58,2% 37,2% 40,3% 46,0% 37,6% 37,8% 48,6% 44,3% 43,4% 39,4% 73,2% 47,5% 37,7% 47,8%

11,5% 11,4% 6,8% 12,8% 7,9% 10,6% 14,8% 11,9% 8,5% 14,5% 10,9% 4,5% 12,5% 15,6% 6,0%

0,8% 0,3% 0,9% 1,1% 0,8% 0,6% 0,8% 1,0% -

49,4% 42,2% 35,0% 49,1% 50,7% 42,6% 47,6% 50,4% 42,3% 40,4% 44,6% 56,2% 26,8% 40,0% 46,7% 46,2%

505 571 87 157 161 361 311 381 295 348 571 51 12 36 269 92

100% 100% 100% 100% 100% 100% 100% 100% 100% 100% 100% 100% 100% 100% 100% 100%

45,1% 38,7% 44,4% 41,0% 43,7% 42,5% 54,6% 41,3% 45,3% 29,1% 42,4%

7,1% 12,1% 12,5% 13,3% 10,8% 9,0% 12,9% 11,3% 12,4% 7,1% 11,4%

0,6% 0,7% 1,0% 0,7% 0,6% 0,6% 0,3% 0,6%

47,8% 48,7% 42,5% 45,6% 44,5% 47,9% 32,5% 46,8% 41,7% 63,5% 45,6%

84 230 461 413 455 207 95 980 647 337 1076

100% 100% 100% 100% 100% 100% 100% 100% 100% 100% 100%

Stadt Oberhausen, Bereich Statistik und Wahlen

163

Inklusion

Bürgermeinung 2013

Noch Tabelle 59 Was meinen Sie zu folgenden Angeboten für Menschen mit Behinderungen in Oberhausen?
Wohnungen, die behinderungsbedingten Bedürfnissen entsprechen zu wenig ist gerade richtig zu viel kann ich nicht beurteilen

Merkmale

Anzahl

Befragte insgesamt

Geschlecht Männlich Weiblich Alter 18 - 24 Jahre 25 - 34 Jahre 35 - 44 Jahre 45 - 59 Jahre 60 - 75 Jahre Schulabschluss Hauptschule Mittlere Reife Fach-, Hochschulreife Erwerbsstatus Erwerbstätig Zzt. arbeitslos In Ausbildung Schüler/Studenten Rentner/Pensionäre Hausfrau/-mann Monatliches Nettoeinkommen des Haushaltes unter 1.000 € 1.000 € bis 1.999 € 2.000 € und mehr Stadtbezirke Alt-Oberhausen Sterkrade Osterfeld Behinderung mit Behinderung ohne Behinderung Migrationshintergrund1) ohne Migrationshintergrund mit Migrationshintergrund Befragte insgesamt 2013
gew ichtete Ergebnisse 1) Ergebnisse nicht gew ichtet

37,6% 43,5% 41,4% 39,2% 36,6% 44,0% 39,6% 37,7% 43,4% 42,4% 41,7% 32,2% 46,3% 33,7% 43,4% 37,2%

9,4% 7,7% 7,3% 11,6% 7,4% 6,7% 9,9% 9,6% 6,7% 9,9% 8,0% 5,2% 11,3% 9,3% 8,9%

0,5% 0,3% 0,9% 0,3% 0,4% 0,4% 0,4% 0,1% 0,3% 2,6% 0,5% -

52,5% 48,5% 51,3% 48,3% 55,8% 49,0% 50,1% 52,3% 49,9% 47,5% 50,0% 60,0% 53,7% 55,0% 46,8% 53,9%

509 569 87 157 161 361 313 384 294 348 571 52 12 36 270 92

100% 100% 100% 100% 100% 100% 100% 100% 100% 100% 100% 100% 100% 100% 100% 100%

46,8% 40,9% 41,4% 39,5% 42,8% 38,5% 57,8% 39,0% 43,7% 28,0% 40,7%

8,7% 6,7% 9,4% 9,8% 7,7% 7,7% 7,3% 8,6% 8,8% 7,7% 8,5%

1,6% 0,6% 0,1% 0,3% 1,5% 0,5% 0,5% 0,3% 0,4%

42,9% 51,8% 49,1% 50,4% 49,5% 52,3% 34,8% 52,0% 47,1% 64,0% 50,4%

84 232 462 413 457 207 100 979 648 339 1078

100% 100% 100% 100% 100% 100% 100% 100% 100% 100% 100%

164

Stadt Oberhausen, Bereich Statistik und Wahlen

Bürgermeinung 2013

Inklusion

Noch Tabelle 59 Was meinen Sie zu folgenden Angeboten für Menschen mit Behinderungen in Oberhausen?
Öffentliche Gebäude und Einrichtungen, die barrierefrei erreichbar sind Merkmale zu wenig ist gerade richtig zu viel kann ich nicht beurteilen

Anzahl

Befragte insgesamt

Geschlecht Männlich Weiblich Alter 18 - 24 Jahre 25 - 34 Jahre 35 - 44 Jahre 45 - 59 Jahre 60 - 75 Jahre Schulabschluss Hauptschule Mittlere Reife Fach-, Hochschulreife Erwerbsstatus Erwerbstätig Zzt. arbeitslos In Ausbildung Schüler/Studenten Rentner/Pensionäre Hausfrau/-mann Monatliches Nettoeinkommen des Haushaltes unter 1.000 € 1.000 € bis 1.999 € 2.000 € und mehr Stadtbezirke Alt-Oberhausen Sterkrade Osterfeld Behinderung mit Behinderung ohne Behinderung Migrationshintergrund1) ohne Migrationshintergrund mit Migrationshintergrund Befragte insgesamt 2013
gew ichtete Ergebnisse 1) Ergebnisse nicht gew ichtet

17,4% 24,1% 26,7% 21,2% 19,1% 22,5% 18,5% 21,6% 23,2% 18,4% 19,6% 29,6% 23,1% 25,0% 19,2% 22,8%

43,1% 34,5% 40,9% 36,9% 34,9% 39,6% 39,4% 38,2% 36,7% 43,0% 40,1% 25,2% 34,7% 45,0% 41,0% 31,2%

0,7% 0,8% 0,4% 0,4% 0,5% 0,5% 1,5%

39,5% 40,7% 32,4% 41,8% 46,0% 37,2% 41,7% 39,8% 39,6% 38,6% 39,8% 45,2% 42,1% 30,0% 39,8% 44,5%

507 572 87 157 162 360 314 385 295 347 570 52 12 36 272 92

100% 100% 100% 100% 100% 100% 100% 100% 100% 100% 100% 100% 100% 100% 100% 100%

40,8% 18,0% 19,3% 20,6% 22,8% 17,6% 28,9% 20,2% 22,2% 14,7% 21,0%

28,8% 39,3% 42,6% 42,0% 35,1% 39,1% 45,0% 37,9% 41,1% 28,0% 38,5%

0,6% 0,3% 1,3% 0,4% 0,5% 0,4%

30,4% 42,1% 38,1% 37,1% 42,0% 41,9% 26,1% 41,6% 36,2% 57,2% 40,1%

84 233 461 415 457 207 100 980 649 339 1079

100% 100% 100% 100% 100% 100% 100% 100% 100% 100% 100%

Stadt Oberhausen, Bereich Statistik und Wahlen

165

Inklusion

Bürgermeinung 2013

Tabelle 60 Wie stehen Sie zu folgenden Aussagen zum Thema Inklusion
Menschen mit und ohne Behinderung leben in Oberhausen ganz verständlich zusammen Merkmale stimme stimme sehr zu eher zu Geschlecht Männlich Weiblich Alter 18 - 24 Jahre 25 - 34 Jahre 35 - 44 Jahre 45 - 59 Jahre 60 - 75 Jahre Schulabschluss Hauptschule Mittlere Reife Fach-, Hochschulreife Erwerbsstatus Erwerbstätig Zzt. arbeitslos In Ausbildung Schüler/Studenten Rentner/Pensionäre Hausfrau/-mann Monatliches Nettoeinkommen des Haushaltes unter 1.000 € 1.000 € bis 1.999 € 2.000 € und mehr Stadtbezirke Alt-Oberhausen Sterkrade Osterfeld Behinderung mit Behinderung ohne Behinderung Migrationshintergrund1) ohne Migrationshintergrund mit Migrationshintergrund Befragte insgesamt 2013
Ergebnisse gew ichtet 1) Ergebnisse nicht gew ichtet

stimme stimme Weiß eher überhaupt nicht nicht zu nicht zu

Befragte insgesamt

Anzahl

9,6% 5,9% 8,3% 8,1% 11,4% 6,1% 7,1% 7,0% 7,1% 8,6% 8,4% 8,6% 3,7% 13,7% 5,4% 6,5%

38,8% 34,6% 31,2% 40,6% 33,1% 36,7% 37,7% 36,8% 34,7% 40,6% 34,7% 29,4% 66,7% 38,8% 38,2% 43,3%

19,2% 26,8% 36,5% 17,1% 21,0% 23,7% 23,2% 20,6% 25,7% 25,1% 23,6% 18,1% 22,3% 20,0% 21,9% 23,4%

1,2% 31,3% 2,6% 30,0% 2,1% 1,2% 2,0% 2,9% 1,2% 21,8% 33,0% 32,5% 30,7% 30,8%

509 570 87 157 161 361 313 382 297 349 569 53 12 36 272 92

100% 100% 100% 100% 100% 100% 100% 100% 100% 100% 100% 100% 100% 100% 100% 100%

2,3% 33,2% 2,6% 30,0% 1,3% 24,4% 2,3% 0,9% 3,8% 1,8% 1,0% 30,9% 43,0% 7,3% 23,7% 32,8% 25,8%

12,2% 7,2% 6,7% 7,3% 7,1% 9,5% 8,7% 7,5% 6,9% 9,0% 7,6%

37,2% 41,0% 40,1% 40,9% 34,6% 32,2% 37,6% 36,5% 37,6% 32,1% 36,6%

23,9% 17,2% 29,1% 24,7% 24,6% 17,1% 26,2% 22,9% 25,7% 12,0% 23,2%

0,5% 26,0% 2,5% 32,1% 1,5% 22,6% 1,5% 25,5% 2,4% 31,3% 1,8% 39,5% 5,5% 22,0% 1,6% 31,5% 1,8% 28,0% 2,4% 44,4% 1,9% 30,6%

82 234 465 417 457 205 100 980 651 333 1079

100% 100% 100% 100% 100% 100% 100% 100% 100% 100% 100%

166

Stadt Oberhausen, Bereich Statistik und Wahlen

Bürgermeinung 2013

Inklusion

Noch Tabelle 60 Wie stehen Sie zu folgenden Aussagen zum Thema Inklusion
Das Bewusstsein um die gleichen Rechte von Menschen mit und ohne Behinderung an gesellschaftlicher Teilhabe Befragte ist in Oberhausen weit verbreitet insgesamt stimme stimme stimme stimme Weiß eher überhaupt Anzahl sehr zu eher zu nicht nicht zu nicht zu

Merkmale

Geschlecht Männlich Weiblich Alter 18 - 24 Jahre 25 - 34 Jahre 35 - 44 Jahre 45 - 59 Jahre 60 - 75 Jahre Schulabschluss Hauptschule Mittlere Reife Fach-, Hochschulreife Erwerbsstatus Erwerbstätig Zzt. arbeitslos In Ausbildung Schüler/Studenten Rentner/Pensionäre Hausfrau/-mann Monatliches Nettoeinkommen des Haushaltes unter 1.000 € 1.000 € bis 1.999 € 2.000 € und mehr Stadtbezirke Alt-Oberhausen Sterkrade Osterfeld Behinderung mit Behinderung ohne Behinderung Migrationshintergrund1) ohne Migrationshintergrund mit Migrationshintergrund Befragte insgesamt 2013
Ergebnisse gew ichtet 1) Ergebnisse nicht gew ichtet

5,5% 2,9% 7,3% 5,6% 3,1% 3,3% 3,9% 4,2% 2,6% 5,7% 3,6% 2,6% 12,5% 3,9% 8,5%

29,6% 22,2% 23,9% 28,2% 25,0% 26,5% 24,4% 23,4% 22,3% 31,8% 25,0% 21,6% 66,7% 27,5% 27,5% 22,4%

23,4% 30,9% 32,3% 22,9% 27,5% 28,0% 27,5% 24,6% 32,2% 27,3% 28,0% 22,5% 22,3% 28,7% 25,5% 30,9%

2,5% 38,9% 5,5% 38,5% 1,6% 2,0% 2,5% 6,2% 4,4% 34,9% 41,3% 41,9% 36,0% 39,8%

503 568 87 155 161 356 313 378 296 346 563 53 12 36 271 92

100% 100% 100% 100% 100% 100% 100% 100% 100% 100% 100% 100% 100% 100% 100% 100%

5,9% 41,9% 3,4% 39,5% 3,0% 32,3% 5,2% 1,2% 4,9% 1,5% 38,3% 53,4% 11,0% 30,0% 38,3% 36,8%

4,0% 5,6% 3,8% 4,2% 3,9% 4,4% 6,0% 3,9% 3,7% 5,1% 4,1%

27,1% 25,0% 28,1% 28,1% 23,7% 25,3% 30,7% 25,2% 26,5% 21,3% 25,7%

31,7% 25,6% 31,1% 29,5% 25,3% 27,5% 31,7% 26,9% 29,6% 17,4% 27,4%

1,1% 36,1% 4,7% 39,1% 4,2% 32,8% 1,9% 36,3% 6,3% 40,7% 3,8% 39,0% 8,3% 23,4% 3,7% 40,2% 4,2% 36,1% 4,2% 52,0% 4,1% 38,7%

81 234 461 412 454 205 100 972 646 333 1072

100% 100% 100% 100% 100% 100% 100% 100% 100% 100% 100%

Stadt Oberhausen, Bereich Statistik und Wahlen

167

Inklusion

Bürgermeinung 2013

Noch Tabelle 60 Wie stehen Sie zu folgenden Aussagen zum Thema Inklusion
Der gemeinsame Schulbesuch von Kindern mit und ohne Behinderung ist für beide Seiten vorteilhaft Merkmale stimme stimme sehr zu eher zu Geschlecht Männlich Weiblich Alter 18 - 24 Jahre 25 - 34 Jahre 35 - 44 Jahre 45 - 59 Jahre 60 - 75 Jahre Schulabschluss Hauptschule Mittlere Reife Fach-, Hochschulreife Erwerbsstatus Erwerbstätig Zzt. arbeitslos In Ausbildung Schüler/Studenten Rentner/Pensionäre Hausfrau/-mann Monatliches Nettoeinkommen des Haushaltes unter 1.000 € 1.000 € bis 1.999 € 2.000 € und mehr Stadtbezirke Alt-Oberhausen Sterkrade Osterfeld Behinderung mit Behinderung ohne Behinderung Migrationshintergrund1) ohne Migrationshintergrund mit Migrationshintergrund Befragte insgesamt 2013
Ergebnisse gew ichtet 1) Ergebnisse nicht gew ichtet

stimme stimme Weiß eher überhaupt Anzahl nicht nicht zu nicht zu

Befragte insgesamt

27,3% 34,4% 28,7% 30,6% 31,2% 31,2% 31,7% 29,2% 30,5% 35,7% 29,6% 30,2% 26,0% 35,0% 31,0% 36,9%

34,8% 36,2% 40,6% 36,3% 37,7% 33,8% 34,5% 36,3% 41,4% 29,0% 37,9% 33,7% 63,1% 27,4% 33,2% 33,3%

14,3% 11,2% 11,5% 10,2% 11,9% 14,0% 13,1% 10,3% 12,0% 17,0% 12,7% 10,4% 11,3% 13,6% 10,0%

4,7% 19,0% 2,8% 15,4% 4,7% 2,0% 2,0% 5,8% 2,6% 14,5% 20,9% 17,3% 15,1% 18,2%

509 568 87 157 161 361 311 379 297 349 569 53 12 36 269 92

100% 100% 100% 100% 100% 100% 100% 100% 100% 100% 100% 100% 100% 100% 100% 100%

1,4% 22,7% 3,4% 12,7% 6,5% 11,9% 4,2% 3,4% 7,5% 3,1% 3,0% 15,6% 22,3% 11,0% 18,7% 19,1% 16,9%

34,0% 30,3% 30,6% 30,8% 32,3% 28,7% 34,9% 30,7% 32,2% 22,2% 31,0%

36,1% 40,3% 37,0% 36,8% 32,1% 40,5% 33,5% 35,7% 35,9% 34,1% 35,5%

11,7% 9,4% 14,5% 13,2% 13,3% 10,0% 9,8% 13,0% 13,3% 8,7% 12,7%

0,5% 17,7% 0,8% 19,2% 5,9% 12,0% 3,7% 15,4% 3,6% 18,7% 3,8% 17,1% 5,6% 16,3% 3,5% 17,2% 4,0% 14,6% 2,7% 32,3% 3,7% 17,1%

82 232 466 417 455 205 98 979 649 334 1077

100% 100% 100% 100% 100% 100% 100% 100% 100% 100% 100%

168

Stadt Oberhausen, Bereich Statistik und Wahlen

Bürgermeinung 2013

Inklusion

Noch Tabelle 60 Wie stehen Sie zu folgenden Aussagen zum Thema Inklusion
Menschen mit Behinderung sollen selbst bestimmen, ob sie Kinder haben möchten oder nicht Merkmale stimme stimme sehr zu eher zu Geschlecht Männlich Weiblich Alter 18 - 24 Jahre 25 - 34 Jahre 35 - 44 Jahre 45 - 59 Jahre 60 - 75 Jahre Schulabschluss Hauptschule Mittlere Reife Fach-, Hochschulreife Erwerbsstatus Erwerbstätig Zzt. arbeitslos In Ausbildung Schüler/Studenten Rentner/Pensionäre Hausfrau/-mann Monatliches Nettoeinkommen des Haushaltes unter 1.000 € 1.000 € bis 1.999 € 2.000 € und mehr Stadtbezirke Alt-Oberhausen Sterkrade Osterfeld Behinderung mit Behinderung ohne Behinderung Migrationshintergrund1) ohne Migrationshintergrund mit Migrationshintergrund Befragte insgesamt 2013
Ergebnisse gew ichtet 1) Ergebnisse nicht gew ichtet

stimme stimme Weiß eher überhaupt Anzahl nicht nicht zu nicht zu

Befragte insgesamt

38,1% 35,2% 40,8% 35,9% 40,0% 38,6% 31,6% 28,6% 33,3% 49,2% 38,1% 39,8% 26,0% 37,5% 30,3% 41,9%

33,6% 30,6% 41,8% 33,2% 31,7% 30,0% 31,0% 31,3% 36,9% 29,7% 32,2% 31,9% 74,0% 37,5% 32,9% 24,3%

9,1% 10,5% 1,6% 4,4% 7,4% 10,1% 15,9% 15,4% 11,4% 3,2% 8,0% 9,8% 5,0% 15,2% 10,6%

1,3% 17,9% 2,0% 21,7% 0,5% 1,8% 2,0% 1,4% 2,1% 15,3% 24,7% 19,0% 19,9% 19,3%

505 557 86 155 161 356 304 376 289 346 562 51 12 36 264 90

100% 100% 100% 100% 100% 100% 100% 100% 100% 100% 100% 100% 100% 100% 100% 100%

2,9% 21,7% 1,4% 17,0% 0,1% 17,8% 1,5% 3,5% 2,5% 1,7% 2,0% 20,1% 15,0% 17,5% 19,9% 21,2%

39,5% 34,4% 39,8% 43,8% 30,6% 35,1% 41,6% 36,1% 36,4% 35,4% 36,6%

27,2% 33,4% 30,7% 31,3% 30,6% 36,4% 30,8% 32,1% 32,4% 30,0% 32,0%

9,5% 10,7% 12,1% 9,5% 11,7% 6,5% 12,6% 9,6% 10,7% 5,7% 9,8%

4,4% 19,4% 2,6% 18,9% 1,7% 15,7% 1,5% 13,8% 2,2% 24,9% 0,7% 21,3% 1,4% 13,5% 1,7% 20,6% 1,6% 19,0% 2,7% 26,1% 1,7% 19,9%

82 230 457 413 446 203 98 964 638 333 1062

100% 100% 100% 100% 100% 100% 100% 100% 100% 100% 100%

Stadt Oberhausen, Bereich Statistik und Wahlen

169

Inklusion

Bürgermeinung 2013

Noch Tabelle 60 Wie stehen Sie zu folgenden Aussagen zum Thema Inklusion
Ich kann mir vorstellen, mit einem Menschen mit Behinderung befreundet zu sein Merkmale stimme stimme sehr zu eher zu Geschlecht Männlich Weiblich Alter 18 - 24 Jahre 25 - 34 Jahre 35 - 44 Jahre 45 - 59 Jahre 60 - 75 Jahre Schulabschluss Hauptschule Mittlere Reife Fach-, Hochschulreife Erwerbsstatus Erwerbstätig Zzt. arbeitslos In Ausbildung Schüler/Studenten Rentner/Pensionäre Hausfrau/-mann Monatliches Nettoeinkommen des Haushaltes unter 1.000 € 1.000 € bis 1.999 € 2.000 € und mehr Stadtbezirke Alt-Oberhausen Sterkrade Osterfeld Behinderung mit Behinderung ohne Behinderung Migrationshintergrund1) ohne Migrationshintergrund mit Migrationshintergrund Befragte insgesamt 2013
Ergebnisse gew ichtet 1) Ergebnisse nicht gew ichtet

stimme stimme Weiß eher überhaupt Anzahl nicht nicht zu nicht zu

Befragte insgesamt

57,2% 66,5% 58,2% 64,4% 63,0% 65,3% 57,9% 53,9% 60,4% 74,6% 63,9% 56,9% 38,5% 58,8% 58,1% 67,4%

31,0% 25,6% 28,8% 22,0% 26,5% 26,9% 33,3% 33,1% 34,2% 19,5% 26,6% 32,8% 57,7% 23,7% 33,6% 18,8%

1,3% 0,6% 3,1% 1,1% 0,6% 0,9% 1,2% 0,9% 0,4% 0,6% 3,8% 1,0% 2,0%

0,1% 10,5% 0,5% 6,9% 1,4% 0,1% 0,1% 9,9% 12,2% 9,3% 7,1% 7,8%

508 567 87 157 161 360 310 382 293 348 567 53 12 36 269 92

100% 100% 100% 100% 100% 100% 100% 100% 100% 100% 100% 100% 100% 100% 100% 100%

0,1% 11,6% - 4,5% 0,4% 5,1% 0,4% 1,2% 0,5% 8,5% 10,3% 3,8% 12,5% 7,3% 11,4%

66,8% 52,3% 68,1% 64,2% 61,7% 58,8% 69,3% 61,4% 64,5% 47,5% 62,1%

26,1% 35,5% 26,4% 30,5% 26,5% 26,8% 22,5% 28,7% 28,1% 29,6% 28,1%

1,6% 0,7% 0,5% 1,2% 0,9% 2,8% 0,7% 0,9% 0,9% 0,9%

1,1% 6,0% 0,2% 10,5% 0,4% 4,4% 0,5% 4,2% 0,2% 10,4% - 13,5% - 5,5% 0,3% 8,9% 0,2% 6,3% 1,2% 20,9% 0,3% 8,6%

82 234 465 415 455 205 100 975 647 335 1075

100% 100% 100% 100% 100% 100% 100% 100% 100% 100% 100%

170

Stadt Oberhausen, Bereich Statistik und Wahlen

Bürgermeinung 2013

Inklusion

Noch Tabelle 60 Wie stehen Sie zu folgenden Aussagen zum Thema Inklusion

Mir fehlen Kontakte zu Menschen mit Behinderung Merkmale stimme stimme sehr zu eher zu Geschlecht Männlich Weiblich Alter 18 - 24 Jahre 25 - 34 Jahre 35 - 44 Jahre 45 - 59 Jahre 60 - 75 Jahre Schulabschluss Hauptschule Mittlere Reife Fach-, Hochschulreife Erwerbsstatus Erwerbstätig Zzt. arbeitslos In Ausbildung Schüler/Studenten Rentner/Pensionäre Hausfrau/-mann Monatliches Nettoeinkommen des Haushaltes unter 1.000 € 1.000 € bis 1.999 € 2.000 € und mehr Stadtbezirke Alt-Oberhausen Sterkrade Osterfeld Behinderung mit Behinderung ohne Behinderung Migrationshintergrund1) ohne Migrationshintergrund mit Migrationshintergrund Befragte insgesamt 2013
Ergebnisse gew ichtet 1) Ergebnisse nicht gew ichtet

stimme stimme Weiß eher überhaupt Anzahl nicht nicht zu nicht zu

Befragte insgesamt

8,6% 9,6% 5,3% 15,5% 6,2% 7,5% 10,5% 8,4% 9,8% 9,9% 8,3% 13,0% 8,7% 9,0% 16,9%

15,2% 19,3% 18,0% 14,6% 20,6% 16,1% 18,4% 18,2% 21,1% 13,8% 16,1% 12,1% 26,0% 23,7% 20,5% 10,9%

26,4% 26,9% 22,2% 22,8% 28,3% 27,4% 28,1% 28,1% 30,2% 23,8% 26,6% 26,7% 29,6% 13,7% 25,4% 34,7%

36,2% 13,5% 34,2% 10,1% 42,4% 31,6% 30,5% 38,6% 33,3% 12,1% 15,5% 14,4% 10,4% 9,7%

502 565 86 156 161 354 310 378 293 344 559 53 12 36 269 92

100% 100% 100% 100% 100% 100% 100% 100% 100% 100% 100% 100% 100% 100% 100% 100%

31,7% 13,6% 30,8% 8,1% 42,3% 10,2% 35,7% 13,3% 38,8% 9,4% 37,1% 7,3% 43,8% 10,0% 35,4% 9,6% 25,7% 11,9%

13,9% 10,2% 9,1% 9,5% 9,2% 8,2% 2,8% 9,8% 9,0% 8,4% 9,1%

18,9% 14,4% 17,7% 16,1% 18,2% 18,1% 14,4% 17,7% 17,1% 19,4% 17,4%

22,8% 33,6% 25,8% 27,9% 25,3% 27,3% 25,1% 26,8% 27,9% 20,6% 26,7%

36,7% 7,7% 31,4% 10,5% 39,5% 8,0% 40,7% 5,8% 31,0% 16,2% 32,8% 13,6% 53,5% 4,2% 33,3% 12,4% 36,8% 9,2% 26,9% 24,8% 35,1% 11,7%

82 234 456 413 450 204 98 969 642 335 1067

100% 100% 100% 100% 100% 100% 100% 100% 100% 100% 100%

Stadt Oberhausen, Bereich Statistik und Wahlen

171

Inklusion

Bürgermeinung 2013

Noch Tabelle 60 Wie stehen Sie zu folgenden Aussagen zum Thema Inklusion
Menschen mit Behinderung sollen ihren Wunsch nach Heirat verwirklichen können Merkmale stimme stimme sehr zu eher zu Geschlecht Männlich Weiblich Alter 18 - 24 Jahre 25 - 34 Jahre 35 - 44 Jahre 45 - 59 Jahre 60 - 75 Jahre Schulabschluss Hauptschule Mittlere Reife Fach-, Hochschulreife Erwerbsstatus Erwerbstätig Zzt. arbeitslos In Ausbildung Schüler/Studenten Rentner/Pensionäre Hausfrau/-mann Monatliches Nettoeinkommen des Haushaltes unter 1.000 € 1.000 € bis 1.999 € 2.000 € und mehr Stadtbezirke Alt-Oberhausen Sterkrade Osterfeld Behinderung mit Behinderung ohne Behinderung Migrationshintergrund1) ohne Migrationshintergrund mit Migrationshintergrund Befragte insgesamt 2013
Ergebnisse gew ichtet 1) Ergebnisse nicht gew ichtet

stimme stimme Weiß eher überhaupt Anzahl nicht nicht zu nicht zu

Befragte insgesamt

51,5% 55,6% 63,1% 56,6% 62,3% 53,6% 45,3% 45,9% 48,2% 68,5% 57,2% 54,9% 44,4% 63,8% 43,8% 52,5%

31,3% 29,6% 26,5% 27,5% 25,4% 30,2% 35,8% 32,7% 37,6% 22,1% 28,1% 30,1% 51,9% 18,7% 37,1% 28,7%

2,8% 1,8% 1,2% 2,3% 2,0% 3,8% 3,8% 2,9% 0,4% 1,9% 0,9% 3,8% 3,2% 3,5%

0,4% 14,0% 0,1% 12,9% 0,3% 0,6% 10,4% 14,5% 10,0% 14,1% 14,6%

507 570 87 157 159 361 313 380 296 350 569 51 12 36 271 92

100% 100% 100% 100% 100% 100% 100% 100% 100% 100% 100% 100% 100% 100% 100% 100%

0,5% 17,0% - 11,3% 0,1% 8,9% 0,1% 0,7% 12,6% 14,1% 3,7% 13,7% 15,2% 15,3%

55,4% 45,5% 60,7% 60,4% 51,8% 44,2% 54,6% 53,6% 54,7% 45,2% 53,7%

28,2% 36,7% 27,8% 31,6% 26,8% 36,2% 35,8% 29,9% 30,5% 30,8% 30,4%

5,7% 2,3% 2,3% 2,0% 2,9% 1,6% 1,4% 2,4% 2,5% 1,8% 2,3%

- 10,7% 0,6% 15,0% 0,2% 9,1% 0,3% 5,7% 0,2% 18,3% - 18,1% - 8,2% 0,2% 13,9% 0,2% 12,2% 0,6% 21,6% 0,2% 13,4%

81 234 466 416 456 205 100 978 649 334 1077

100% 100% 100% 100% 100% 100% 100% 100% 100% 100% 100%

172

Stadt Oberhausen, Bereich Statistik und Wahlen

Bürgermeinung 2013

Inklusion

Noch Tabelle 60 Wie stehen Sie zu folgenden Aussagen zum Thema Inklusion

Die Verwirklichung von Inklusion ist ein wertvolles Ziel. Merkmale stimme stimme sehr zu eher zu Geschlecht Männlich Weiblich Alter 18 - 24 Jahre 25 - 34 Jahre 35 - 44 Jahre 45 - 59 Jahre 60 - 75 Jahre Schulabschluss Hauptschule Mittlere Reife Fach-, Hochschulreife Erwerbsstatus Erwerbstätig Zzt. arbeitslos In Ausbildung Schüler/Studenten Rentner/Pensionäre Hausfrau/-mann Monatliches Nettoeinkommen des Haushaltes unter 1.000 € 1.000 € bis 1.999 € 2.000 € und mehr Stadtbezirke Alt-Oberhausen Sterkrade Osterfeld Behinderung mit Behinderung ohne Behinderung Migrationshintergrund1) ohne Migrationshintergrund mit Migrationshintergrund Befragte insgesamt 2013
Ergebnisse gew ichtet 1) Ergebnisse nicht gew ichtet

stimme stimme Weiß eher überhaupt Anzahl nicht nicht zu nicht zu

Befragte insgesamt

36,4% 45,8% 45,4% 40,0% 47,8% 44,5% 34,0% 33,4% 42,9% 51,4% 44,8% 42,9% 29,6% 56,3% 31,2% 42,1%

30,7% 28,2% 29,2% 21,7% 25,7% 28,5% 36,3% 32,1% 29,2% 28,1% 28,1% 18,8% 63,1% 27,5% 36,7% 20,8%

5,3% 4,7% 2,1% 4,9% 3,7% 4,4% 7,1% 6,2% 4,2% 5,0% 4,1% 6,3% 1,2% 7,7% 6,0%

2,9% 24,7% 1,3% 20,0% 1,6% 1,4% 0,9% 2,8% 2,2% 21,8% 31,9% 21,9% 19,7% 20,4%

505 567 87 157 159 360 308 378 293 350 569 51 12 36 266 92

100% 100% 100% 100% 100% 100% 100% 100% 100% 100% 100% 100% 100% 100% 100% 100%

1,6% 26,7% 2,5% 21,1% 2,5% 13,0% 2,2% 1,8% 2,1% 3,0% 20,7% 30,3% 7,3% 15,0% 22,3% 28,1%

45,0% 34,5% 45,6% 40,2% 42,6% 41,0% 42,4% 41,3% 43,2% 30,7% 41,4%

29,0% 32,0% 30,9% 33,6% 26,8% 26,4% 26,7% 29,7% 30,2% 24,1% 29,4%

2,8% 7,6% 4,7% 4,2% 5,9% 4,5% 5,5% 4,9% 5,4% 3,0% 5,0%

2,3% 20,9% 0,2% 25,7% 3,3% 15,5% 1,1% 20,8% 1,9% 22,7% 4,3% 23,9% 4,1% 21,2% 1,8% 22,3% 2,3% 18,9% 0,9% 41,3% 2,0% 22,2%

80 234 465 415 454 204 99 973 646 332 1072

100% 100% 100% 100% 100% 100% 100% 100% 100% 100% 100%

Stadt Oberhausen, Bereich Statistik und Wahlen

173

Inklusion

Bürgermeinung 2013

Noch Tabelle 60 Wie stehen Sie zu folgenden Aussagen zum Thema Inklusion
Inklusion ist ein Thema, das nur wenige Oberhauserner Bürgerinnen und Bürger interessiert Merkmale stimme stimme sehr zu eher zu Geschlecht Männlich Weiblich Alter 18 - 24 Jahre 25 - 34 Jahre 35 - 44 Jahre 45 - 59 Jahre 60 - 75 Jahre Schulabschluss Hauptschule Mittlere Reife Fach-, Hochschulreife Erwerbsstatus Erwerbstätig Zzt. arbeitslos In Ausbildung Schüler/Studenten Rentner/Pensionäre Hausfrau/-mann Monatliches Nettoeinkommen des Haushaltes unter 1.000 € 1.000 € bis 1.999 € 2.000 € und mehr Stadtbezirke Alt-Oberhausen Sterkrade Osterfeld Behinderung mit Behinderung ohne Behinderung Migrationshintergrund1) ohne Migrationshintergrund mit Migrationshintergrund Befragte insgesamt 2013
Ergebnisse gew ichtet 1) Ergebnisse nicht gew ichtet

stimme stimme Weiß eher überhaupt Anzahl nicht nicht zu nicht zu

Befragte insgesamt

17,7% 18,2% 22,9% 14,8% 19,8% 20,7% 14,2% 17,3% 19,6% 17,3% 21,1% 17,0% 14,8% 25,0% 13,7% 12,9%

29,5% 28,6% 28,2% 25,2% 23,7% 29,1% 33,9% 30,3% 25,3% 31,8% 27,2% 25,0% 22,3% 28,7% 34,1% 31,2%

12,4% 10,6% 12,0% 10,7% 14,6% 10,7% 11,0% 9,8% 15,5% 10,9% 10,7% 14,3% 29,6% 11,2% 12,7% 8,9%

2,7% 37,6% 2,6% 40,0% 3,1% 0,3% 4,0% 4,7% 0,6% 33,8% 49,0% 37,9% 34,8% 40,4%

506 568 87 157 159 358 313 377 297 348 566 51 12 36 271 92

100% 100% 100% 100% 100% 100% 100% 100% 100% 100% 100% 100% 100% 100% 100% 100%

0,8% 41,8% 2,8% 36,8% 4,7% 35,3% 3,3% 11,1% 3,8% 4,4% 37,7% 43,7% 22,1% 31,3% 39,6% 42,5%

14,0% 16,9% 19,6% 15,6% 21,4% 15,1% 22,3% 17,5% 19,1% 11,1% 18,0%

46,4% 28,5% 31,5% 31,2% 29,2% 24,3% 34,4% 28,5% 30,7% 21,4% 29,0%

9,0% 8,6% 12,0% 10,4% 12,0% 12,4% 14,0% 11,2% 11,9% 8,7% 11,5%

2,8% 27,8% 0,4% 45,7% 2,6% 34,3% 2,2% 40,6% 2,1% 35,3% 4,7% 43,4% 1,4% 27,9% 2,8% 40,0% 2,6% 35,6% 2,7% 56,0% 2,6% 38,9%

82 232 465 415 457 202 98 976 648 332 1074

100% 100% 100% 100% 100% 100% 100% 100% 100% 100% 100%

174

Stadt Oberhausen, Bereich Statistik und Wahlen

Bürgermeinung 2013

Inklusion

Noch Tabelle 60 Wie stehen Sie zu folgenden Aussagen zum Thema Inklusion
Durch die Förderung von Menschen mit Behinderung werden andere Bevölkerungsgruppen benachteiligt Merkmale stimme stimme sehr zu eher zu Geschlecht Männlich Weiblich Alter 18 - 24 Jahre 25 - 34 Jahre 35 - 44 Jahre 45 - 59 Jahre 60 - 75 Jahre Schulabschluss Hauptschule Mittlere Reife Fach-, Hochschulreife Erwerbsstatus Erwerbstätig Zzt. arbeitslos In Ausbildung Schüler/Studenten Rentner/Pensionäre Hausfrau/-mann Monatliches Nettoeinkommen des Haushaltes unter 1.000 € 1.000 € bis 1.999 € 2.000 € und mehr Stadtbezirke Alt-Oberhausen Sterkrade Osterfeld Behinderung mit Behinderung ohne Behinderung Migrationshintergrund1) ohne Migrationshintergrund mit Migrationshintergrund Befragte insgesamt 2013
Ergebnisse gew ichtet 1) Ergebnisse nicht gew ichtet

stimme stimme Weiß eher überhaupt Anzahl nicht nicht zu nicht zu

Befragte insgesamt

1,7% 1,6% 2,1% 0,3% 0,3% 2,3% 2,2% 2,2% 1,4% 1,2% 1,1% 3,7% 3,0% 3,0%

4,7% 6,1% 4,2% 4,9% 5,2% 5,2% 6,5% 4,4% 4,4% 7,7% 5,2% 4,4% 8,8% 5,5% 7,4%

33,0% 30,1% 39,6% 31,3% 25,6% 31,2% 32,4% 31,1% 34,2% 29,8% 28,4% 33,7% 74,2% 40,0% 32,4% 36,2%

38,5% 22,1% 42,2% 20,0% 31,8% 38,0% 45,2% 43,0% 38,7% 22,4% 25,5% 23,8% 18,2% 20,2%

509 568 87 157 158 359 314 381 297 347 568 51 12 36 272 92

100% 100% 100% 100% 100% 100% 100% 100% 100% 100% 100% 100% 100% 100% 100% 100%

35,6% 26,8% 38,7% 21,3% 50,6% 10,6% 44,6% 38,1% 14,8% 32,5% 37,4% 29,7% 20,7% 23,8% 7,3% 18,7% 21,6% 23,7%

3,3% 1,2% 2,0% 1,1% 2,0% 2,0% 2,8% 1,5% 1,8% 0,9% 1,7%

2,8% 4,9% 5,0% 6,0% 4,8% 5,8% 4,2% 5,6% 5,4% 6,6% 5,5%

34,5% 27,9% 34,4% 33,5% 32,9% 24,2% 29,3% 31,7% 33,6% 21,0% 31,4%

41,2% 18,2% 36,9% 29,2% 45,5% 13,1% 41,7% 17,7% 42,2% 18,1% 34,0% 34,1% 45,1% 18,6% 40,0% 21,3% 41,6% 17,6% 31,7% 39,8% 40,4% 21,0%

82 232 465 416 455 205 98 978 649 334 1076

100% 100% 100% 100% 100% 100% 100% 100% 100% 100% 100%

Stadt Oberhausen, Bereich Statistik und Wahlen

175

Inklusion

Bürgermeinung 2013

Noch Tabelle 60 Wie stehen Sie zu folgenden Aussagen zum Thema Inklusion
Die Stadt Oberhausen sollte mehr dafür tun, um das Ziel der Inklusion zu verwirklichen Merkmale stimme stimme sehr zu eher zu Geschlecht Männlich Weiblich Alter 18 - 24 Jahre 25 - 34 Jahre 35 - 44 Jahre 45 - 59 Jahre 60 - 75 Jahre Schulabschluss Hauptschule Mittlere Reife Fach-, Hochschulreife Erwerbsstatus Erwerbstätig Zzt. arbeitslos In Ausbildung Schüler/Studenten Rentner/Pensionäre Hausfrau/-mann Monatliches Nettoeinkommen des Haushaltes unter 1.000 € 1.000 € bis 1.999 € 2.000 € und mehr Stadtbezirke Alt-Oberhausen Sterkrade Osterfeld Behinderung mit Behinderung ohne Behinderung Migrationshintergrund1) ohne Migrationshintergrund mit Migrationshintergrund Befragte insgesamt 2013
Ergebnisse gew ichtet 1) Ergebnisse nicht gew ichtet

stimme stimme Weiß eher überhaupt Anzahl nicht nicht zu nicht zu

Befragte insgesamt

19,5% 26,3% 17,7% 21,4% 24,0% 26,5% 21,1% 22,4% 27,1% 21,4% 23,7% 28,6% 26,0% 12,5% 22,3% 22,6%

33,2% 32,7% 46,9% 26,7% 31,2% 32,2% 34,0% 30,4% 32,2% 37,9% 31,2% 24,1% 66,7% 57,6% 32,4% 34,2%

10,1% 8,5% 9,4% 9,0% 7,1% 10,3% 9,2% 8,8% 9,9% 10,4% 10,5% 13,4% 2,5% 8,1% 4,5%

5,5% 31,6% 2,8% 29,7% 1,6% 3,8% 1,1% 6,3% 4,0% 24,5% 39,1% 36,5% 24,8% 31,7%

504 566 87 157 159 355 311 377 295 347 563 51 12 36 271 91

100% 100% 100% 100% 100% 100% 100% 100% 100% 100% 100% 100% 100% 100% 100% 100%

3,1% 35,3% 3,7% 27,1% 5,7% 24,7% 4,3% 2,7% 1,2% 4,6% 3,0% 30,3% 31,2% 7,3% 26,3% 32,7% 35,6%

31,3% 18,8% 22,1% 19,2% 24,7% 27,3% 29,8% 22,4% 23,3% 21,1% 23,1%

37,5% 35,9% 34,1% 33,6% 33,6% 30,2% 30,2% 33,2% 34,6% 24,7% 33,0%

7,8% 6,9% 12,1% 12,2% 8,1% 6,0% 7,0% 9,5% 9,8% 6,0% 9,3%

4,5% 18,9% 2,4% 36,0% 4,7% 27,0% 4,4% 30,6% 3,1% 30,5% 5,6% 30,8% 7,0% 26,0% 3,8% 31,1% 4,7% 27,8% 1,2% 47,0% 4,1% 30,6%

82 232 462 412 452 205 98 972 645 332 1070

100% 100% 100% 100% 100% 100% 100% 100% 100% 100% 100%

176

Stadt Oberhausen, Bereich Statistik und Wahlen

Bürgermeinung 2013

Inklusion

Noch Tabelle 60 Wie stehen Sie zu folgenden Aussagen zum Thema Inklusion
Die Verwirklichung von Inklusion kostet die Öffentlichkeit viel Geld, das an dere Stelle fehlt Merkmale stimme stimme sehr zu eher zu Geschlecht Männlich Weiblich Alter 18 - 24 Jahre 25 - 34 Jahre 35 - 44 Jahre 45 - 59 Jahre 60 - 75 Jahre Schulabschluss Hauptschule Mittlere Reife Fach-, Hochschulreife Erwerbsstatus Erwerbstätig Zzt. arbeitslos In Ausbildung Schüler/Studenten Rentner/Pensionäre Hausfrau/-mann Monatliches Nettoeinkommen des Haushaltes unter 1.000 € 1.000 € bis 1.999 € 2.000 € und mehr Stadtbezirke Alt-Oberhausen Sterkrade Osterfeld Behinderung mit Behinderung ohne Behinderung Migrationshintergrund1) ohne Migrationshintergrund mit Migrationshintergrund Befragte insgesamt 2013
Ergebnisse gew ichtet 1) Ergebnisse nicht gew ichtet

stimme stimme eher überhaupt nicht zu nicht zu 22,7% 25,7% 27,6% 26,3% 23,5% 25,4% 21,6% 19,6% 28,8% 27,4% 27,3% 16,9% 40,8% 27,3% 20,4% 19,8% 18,4% 18,6% 13,0% 11,1% 16,1% 21,9% 21,2% 18,7% 12,4% 25,0% 19,1% 25,1% 14,3% 19,7% 14,9%

Weiß nicht

Anzahl

Befragte insgesamt

6,6% 6,9% 4,2% 4,7% 5,5% 9,5% 6,1% 5,0% 8,8% 7,2% 7,5% 4,5% 3,7% 7,8% 6,1% 6,0%

16,2% 14,5% 19,8% 11,1% 11,8% 14,7% 18,6% 16,2% 13,4% 15,7% 13,3% 8,1% 22,3% 10,4% 18,7% 21,3%

36,1% 34,2% 35,4% 46,8% 43,2% 28,5% 32,5% 40,6% 36,6% 24,7% 32,8% 45,5% 33,3% 40,2% 35,0% 38,0%

505 566 87 156 159 356 313 376 297 347 564 51 12 35 271 92

100% 100% 100% 100% 100% 100% 100% 100% 100% 100% 100% 100% 100% 100% 100% 100%

4,0% 4,5% 8,2% 4,5% 8,7% 7,0% 5,6% 6,9% 7,0% 3,6% 6,8%

12,5% 16,9% 16,4% 13,7% 16,1% 16,7% 27,9% 14,0% 16,9% 7,3% 15,3%

26,7% 18,4% 28,3% 26,0% 25,3% 18,8% 17,2% 25,0% 25,7% 18,4% 24,3%

27,9% 16,5% 19,0% 23,3% 15,8% 14,9% 23,7% 18,0% 19,5% 13,0% 18,5%

28,9% 43,7% 28,2% 32,4% 34,1% 42,6% 25,5% 36,0% 31,0% 57,7% 35,1%

80 232 464 412 457 202 98 973 646 331 1071

100% 100% 100% 100% 100% 100% 100% 100% 100% 100% 100%

Stadt Oberhausen, Bereich Statistik und Wahlen

177

Inklusion

Bürgermeinung 2013

Noch Tabelle 60 Wie stehen Sie zu folgenden Aussagen zum Thema Inklusion
Die Verwirklichung von Inklusion ist eher eine Frage der Bereitschaft von Planung, Politik und Öffentlichkeit Befragte als von finanziellen Mitteln insgesamt stimme stimme stimme stimme Weiß eher überhaupt Anzahl sehr zu eher zu nicht nicht zu nicht zu

Merkmale

Geschlecht Männlich Weiblich Alter 18 - 24 Jahre 25 - 34 Jahre 35 - 44 Jahre 45 - 59 Jahre 60 - 75 Jahre Schulabschluss Hauptschule Mittlere Reife Fach-, Hochschulreife Erwerbsstatus Erwerbstätig Zzt. arbeitslos In Ausbildung Schüler/Studenten Rentner/Pensionäre Hausfrau/-mann Monatliches Nettoeinkommen des Haushaltes unter 1.000 € 1.000 € bis 1.999 € 2.000 € und mehr Stadtbezirke Alt-Oberhausen Sterkrade Osterfeld Behinderung mit Behinderung ohne Behinderung Migrationshintergrund1) ohne Migrationshintergrund mit Migrationshintergrund Befragte insgesamt 2013
Ergebnisse gew ichtet 1) Ergebnisse nicht gew ichtet

16,8% 16,5% 19,8% 19,4% 14,3% 16,3% 16,0% 13,5% 18,9% 19,8% 16,8% 13,4% 11,1% 33,8% 16,3% 19,4%

26,2% 29,1% 28,7% 24,9% 24,9% 26,6% 31,6% 26,3% 27,8% 30,4% 27,7% 17,9% 37,1% 17,5% 29,5% 24,4%

17,3% 15,5% 15,1% 14,2% 15,4% 18,7% 15,4% 15,4% 16,1% 19,0% 17,9% 17,0% 40,8% 8,7% 15,5% 10,0%

7,7% 32,0% 8,7% 30,3% 9,4% 3,2% 4,3% 10,8% 9,4% 27,0% 38,2% 41,1% 27,6% 27,6%

506 567 87 157 159 358 311 377 297 348 568 51 12 36 269 92

100% 100% 100% 100% 100% 100% 100% 100% 100% 100% 100% 100% 100% 100% 100% 100%

6,7% 38,2% 5,8% 31,4% 11,4% 19,5% 8,0% 6,3% 16,3% 8,3% 7,5% 29,5% 45,4% 11,0% 23,7% 30,4% 38,7%

17,9% 14,1% 18,4% 14,0% 21,1% 12,1% 18,2% 16,5% 17,7% 10,0% 16,7%

27,4% 22,7% 32,6% 26,7% 31,3% 21,7% 29,9% 27,5% 28,9% 19,7% 27,7%

16,8% 15,2% 17,3% 18,2% 14,2% 17,2% 20,1% 15,9% 18,1% 10,0% 16,3%

12,9% 25,0% 7,1% 40,8% 8,0% 23,6% 10,3% 30,8% 7,8% 25,6% 4,9% 44,0% 7,0% 24,7% 8,3% 31,7% 8,3% 27,0% 5,2% 55,2% 8,2% 31,1%

82 230 466 413 456 204 98 975 648 330 1073

100% 100% 100% 100% 100% 100% 100% 100% 100% 100% 100%

178

Stadt Oberhausen, Bereich Statistik und Wahlen

Städtische Lebensbedingungen in Oberhausen

Bürgerbefragung Herbst 2013
Seite 1 von 20

0271364845

Städtische Lebensbedingungen

Bürgerbefragung Herbst 2013

1. Zunächst einmal ganz allgemein: Leben Sie gerne in Oberhausen, oder würden Sie lieber
woanders wohnen - wenn Sie es Leben Sie gerne in Oberhausen,...? sich aussuchen könnten?
Lebe gern in Oberhausen. Würde lieber woanders leben. Weiß nicht

2. Seit wann wohnen Sie ununterbrochen in Oberhausen?
2. Seit wann wohnen Sie ununterbrochen in Oberhausen? Jahr

3. Seit wann lebt der Haushalt in dieser Wohnung? Bitte geben Sie das Einzugsjahr für das am
längsten hier lebende Haushaltsmitglied an. 3. Seit wann lebt der Haushalt in dieser Wohnung?
Jahr

Seit wann leben Sie bzw. der Haushalt in diesem Stadtteil? 4. 4. Seit wann lebenSie bzw. der Haushalt in diesem Stadtteil?
Jahr

5. Wohnen Sie bzw. der Haushalt hier zur Miete, zur Untermiete oder sind Sie Eigentümer/in des
Hauses oder der Wohnung? 5. Wohnen Sie bzw. der Haushalt hier zur Miete,...
Zur Miete Zur Untermiete Eigenes Haus Eigentumswohnung In elterlicher/m Wohnung/Haus

6. Haben Sie Sie vor, innerhalb der nächsten 2 Jahreaus dieser Wohnung/diesem Haus auszuziehen? 15. Haben vor, innerhalb der nächsten 2 Jahre aus dieser Wohnung/diesem Haus auszuziehen?
Ja Möglicherweise Nein Weiß nicht Weiter mit Frage 11

7. Würde dann mit Ihnen der ganze Haushalt aus dieser Wohnung/diesem Haus ausziehen? 16. Würde dann mit Ihnen der ganze Haushalt aus dieser Wohnung/diesem Haus ausziehen?
Der ganze Haushalt. Nur einzelne Personen. Weiß nicht

LISTE 1 8. Aus welchen Gründen wollen bzw. müssen Sie umziehen? Bitte nennen Sie die wichtigsten
Die Gründe. Kündigung A Die Kündigung (Eigenbedarf, befristetes Mietverhältnis) DerA Die Kündigung (Eigenbedarf, befristetes Mietverhältnis) Erwerb von Haus-/Wohnungseigentum Mehrfachnennungen möglich!

B Der Erwerb von Haus-/Wohnungseigentum B Der Erwerb von Haus-/Wohnungseigentum Berufliche Gründe (Ausbildungs-, Arbeitsstätte) C Gründe C Berufliche Gründe (Ausbildungs-, Arbeitsstätte) Private Berufliche Gründe (Ausbildungs-, Arbeitsstätte)

D PrivateGründe (Heirat, Gründung eines eigenen Haushaltes, Tod) DieD Privateist zu groß. Wohnung Gründe (Heirat, Gründung eines eigenen Haushaltes, Tod) E Die Wohnung ist zu groß. DieE Die Wohnung ist zu groß. Wohnung ist zu klein. F Die Wohnung ist zu klein. DieF Die Wohnung ist zu klein. schlechtem Zustand/hat einen niedrigen Standard Wohnung/Das Gebäude ist in G Die Wohnung/Das Gebäude ist in schlechtem usw.) Die G Die Wohnung/Das Gebäude zu dicht bebaut, Zustand/hat einen niedrigen Standard schlechte Wohngegend (zu laut, ist in schlechtem Zustand/hat einen niedrigen Standard. H Die schlechte Wohngegend (zu laut, zu dicht bebaut, usw.) DieH Die schlechte Wohngegend (zu laut, zu dicht bebaut, usw.) Zusammensetzung der Nachbarschaft. II Wohnumfeld ist nicht kindgerecht. Die Zusammensetzung der Nachbarschaft. Das Die Zusammensetzung der Nachbarschaft.
Wohnumfeld ist nicht kindgerecht (gefährlicher Straßenverkehr, keine Spielmöglichkeiten oder K Das Wohnumfeld ist nicht kindgerecht (gefährlicher Straßenverkehr, keine Spielmöglichkeiten oder ähnliches). K ähnliches). Die Wohnung ist nicht barrierefrei. L Die Wohnung ist nicht barrierefrei. L Die Wohnung ist nicht barrierefrei. Wohin wollen Sie bzw. bzw. die Haushaltsmitglieder dann 9. 18. Wohin wollen Sie die Haushaltsmitglieder dann ziehen? ziehen?
Hier in diesem Stadtteil bleiben. In einen anderen Stadtteil von Oberhausen. In eine der Nachbarstädte. Ganz von hier wegziehen. Weiß (noch) nicht

1433364846

Seite 2 von 20

Stadt Oberhausen, Bereich Statistik und Wahlen

Bürgerbefragung Herbst 2013

Lebensqualität

10. Soll die neue Wohnung eine Mietwohnung sein, oder denken Sie an eine Eigentumswohnung?
19. Soll die neue Wohnung eine Mietwohnung,.... Mietwohnung Eigentumswohnung

Oder wollen Sie ein eigenes Haus erwerben oder bauen?
Eigenes Haus

Weiß (noch) nicht./Steht noch nicht fest.

LISTE 2
11.
Wie zufrieden oder unzufrieden sind Sie ganz allgemein mit Ihrer Wohnung? Bitte sagen Sie mir die Zahl auf der Skala, die am ehesten Ihrer Zufriedenheit entspricht. Bei 1 sind Sie sehr unzufrieden und bei 7 sehr zufrieden. Zufriedenheit Wohnung
Sehr unzufrieden Eher unzufrieden Unzufrieden Teils, teils Zufrieden Eher zufrieden Sehr zufrieden

Und wie zufrieden oder unzufrieden sind Sie mit dem Stadtteil, 12. 7. Und wie zufriedenoder unzufriedensind Sie mit dem Stadtteil,... in dem Sie wohnen?
Sehr unzufrieden Eher unzufrieden Unzufrieden Teils, teils Zufrieden Eher zufrieden Sehr zufrieden

13. Und nun denken Sie einmal an ganz Oberhausen. Wie zufrieden oder unzufrieden sind Sie ganz
allgemein mit der Stadt Oberhausen? 8. Und nun denken Sie einmal an ganz Oberhausen...
Sehr unzufrieden Eher unzufrieden Unzufrieden Teils, teils Zufrieden Eher zufrieden Sehr zufrieden

Wie stark fühlen Sie sich mit Ihrem Stadtteil verbunden? 14.11. Wie stark fühlen Sie sich mit Ihrem Stadtteil verbunden?
Sehr stark Stark Teils, teils Kaum Gar nicht Weiß nicht

Größte Probleme
15. Welches sind Ihrer Meinung nach in Oberhausen zurzeit die größten Probleme? Bitte nicht ausfüllen!
1. Nennung: 1. größtes Problem:

2. Nennung:

2. größtes Problem:

3. Nennung:

3. größtes Problem:

LISTE 3

Fragen zur Lebensqualität

16. Wie würden Sie die Lebensqualität in Oberhausen beurteilen? Beurteilen Sie bitte die Lebensqualität anhand der vorliegenden Skala. 13. Wie würden Sie die Lebensqualität in Oberhausen beurteilen?
Sehr gut Gut Teils, teils Schlecht Sehr schlecht Weiß nicht

17. Was glauben Sie: Wird die Lebensqualität in Oberhausen in 5 Jahren besser, gleichbleibend oder
schlechter bzw. viel schlechter sein als heute? Was glauben Sie: Wird die Lebensqualität in Oberhausen in 5 Jahren besser sein als heute?
Viel besser Besser Gleichbleibend Schlechter Viel schlechter Weiß nicht

Stadt Oberhausen, Bereich Statistik und Wahlen

Seite 3 von 20

2190364847

Diskriminierung/Stadtverwaltung

Bürgerbefragung Herbst 2013

LISTE 4
18. Haben Sie in den vergangenen 2 Jahren Diskriminierungen bzw. Benachteiligungen aufgrund der
auf derSie in den vergangenen 2 Jahren Diskriminierungen ... Haben Liste aufgeführten Aspekte erlebt?
Nein Weiter mit Frage 20

Mehrfachnennungen möglich!

Ja, und zwar wegen folgenden/m Aspekt/en:

Ethnisch-kulturelle Herkunft A Ethnisch-kulturelle Herkunft A Ethnisch-kulturelle Herkunft Geschlecht

B oder Weltanschauung B Geschlecht ReligionGeschlecht C Religion C Religion oder Weltanschauung Behinderung oder Weltanschauung D D Behinderung Alter Behinderung E E Alter SexuelleAlter Orientierung/Identität F Sexuelle Orientierung/Identität F Sexuelle Orientierung/Identität

LISTE 5
19. In welchen Situationen ist Ihnen dies in Oberhausen insbesondere begegnet?
Beim Kontakt mit Behörden A Beim Kontakt Behörden. BeiBeim Kontakt mitmit Behörden. der Wohnungssuche. Mehrfachnennungen möglich!

B der Wohnungssuche. BeiBei Bei der Wohnungssuche. der Suche nach einem Ausbildungs- oder Arbeitsplatz. Bei Bei der Suche nach C der Suche nach einem Ausbildungs- oder Arbeitsplatz. Beim beruflichen Aufstieg einem Ausbildungs- oder Arbeitsplatz.
Beim beruflichen Aufstieg D Beim beruflichen Aufstieg. im Gesundheitssystem E Im Gesundheitssystem. BeiIm Gesundheitssystem Verkehrsmittel. der Nutzung öffentlicher Bei Bei der Nutzung öffentlicher Verkehrsmittel. F der Nutzung öffentlicher Verkehrsmittel. Beim Besuch von Freizeitveranstaltungen. Beim Besuch vonvon mit meinen Mitmenschen. G Beim Besuch Freizeitveranstaltungen. Im persönlichen Kontakt Freizeitveranstaltungen. Im persönlichen Kontakt H Im persönlichen Kontakt meinen Mitmenschen. Beim Zugang zu Gebäuden.mit mit meinen Mitmenschen. Beim Zugang Gebäuden. IBeim Zugang zu zu Gebäuden. Sonstige Situation(en), und zwar: Sonstige Situation(en), undund zwar: K Sonstige Situation(en), zwar:

Fragen zur Stadtverwaltung
Haben Sie Sie in den letzten 12 Monaten die Stadtverwaltung Oberhausen aufgesucht? 20. 20. Habenin den letzten 12 Monaten die Stadtverwaltung Oberhausen aufgesucht?
Ja Nein

LISTE 6 21. Wenn Sie einmal nicht nur Ihren letzten Besuch mit einbeziehen - wie beurteilen Sie generell die
Stadtverwaltung Oberhausen bezüglich... Ausschilderung
Sehr gut Gut Öffnungszeiten Sehr gut Gut Wartezeiten Teils, teils Teils, teils Schlecht Schlecht Schlecht Schlecht Schlecht Sehr schlecht Sehr schlecht Sehr schlecht Sehr schlecht Sehr schlecht Sehr schlecht Sehr schlecht Sehr schlecht Sehr schlecht Sehr schlecht Sehr schlecht Weiß nicht Weiß nicht Weiß nicht Weiß nicht Weiß nicht Weiß nicht Weiß nicht Weiß nicht Weiß nicht Weiß nicht Weiß nicht

der Ausschilderung?..........................A der Öffnungszeiten?...........................B der Wartezeiten? ...............................C der persönlichen Behandlung?..........D der Bearbeitungszeit?........................E der fachlichen Beratung?...................F der Verständlichkeit der Formulare?.G der Warteräume/Wartezonen?..........H der telefonischen Erreichbarkeit?.......I des Bürgerservices vor Ort?..............K der Homepage der Stadt?..................L

Sehr gut Gut Teils, teils persönliche Behandlung Sehr gut Gut Bearbeitungszeit Teils, teils Sehr gut fachliche Gut BeratungTeils, teils

Sehr gut Gut Verständlichkeit

Teils, teils der FormulareSchlecht Schlecht Schlecht Schlecht Schlecht Schlecht

Sehr gut Gut Teils, teils Warteräume/Wartezonen Sehr gut Gut Teils, teils telefonische Erreichbarkeit Sehr gut Gut Bürgerservice

vor Teils, teils Ort Sehr gut HomepageGut Stadt teils der Teils,
Sehr gut Gut Teils, teils

Haben Sie Sie schon einmal die Homepage der Stadt Oberhausen www.oberhausen.de 22. 22. Haben schon einmal die Homepage der Stadt Oberhausen www.oberhausen.de besucht? besucht?
Ja Nein Weiter mit Frage 26
Seite 4 von 20 Stadt Oberhausen, Bereich Statistik und Wahlen

7363364844

Bürgerbefragung Herbst 2013

Stadtverwaltung

Wie häufig kam dies in den vergangenen 12 Monaten vor? 23. 23. Wie häufig kam diesin den vergangenen 12 Monaten vor?
Einmal 2 - 3 mal 4 - 10 mal Häufiger Weiß nicht

LISTE 7
Welche Informationen 24. Veranstaltungskalender haben Sie dabei gesucht? A Veranstaltungskalender A Veranstaltungskalender Pressemitteilungen B Pressemitteilungen B Pressemitteilungen Regelungen/Termine Müllabfuhr, u. ä. C Regelungen/Termine Müllabfuhr, u. ä. C Regelungen/Termine Müllabfuhr, u. ä. Formularservice D Formularservice D Formularservice Wahlangelegenheiten E Wahlangelegenheiten E Wahlangelegenheiten Hinweise auf Schulen, Kindergärten, Anmeldetermine, etc. F Hinweise auf Schulen, Kindergärten, Anmeldetermine, etc. F Hinweise auf Schulen, Kindergärten, Anmeldetermine, etc. Adressen von Verwaltungsgebäuden, Telefonnummern, Zuständigkeiten G Adressen von Verwaltungsgebäuden, Telefonnummern, Zuständigkeiten G Adressen Stadtgeschichte von Verwaltungsgebäuden, Telefonnummern, Zuständigkeiten Mehrfachnennungen möglich!

H Stadtgeschichte RatH Stadtgeschichte und Ratsgremien (Zusammensetzung, Kompetenzen, Ansprechpartner) I I Rat und Ratsgremien (Zusammensetzung, Kompetenzen, Ansprechpartner) Rat und Bevölkerungsdaten Wirtschafts-undRatsgremien (Zusammensetzung, Kompetenzen, Ansprechpartner)
K Wirtschafts- Stadtbibliothek K Wirtschafts- und Bevölkerungsdaten Online-Dienste der und Bevölkerungsdaten L Online-Dienste der Stadtbibliothek L Online-Dienste Sonstiges, und zwar: der Stadtbibliothek M Sonstiges, und zwar: M Sonstiges, und zwar: Wie zufrieden oder unzufrieden sind Sie mit dem Internetangebot der Stadt Oberhausen? 25. 25. Wie zufrieden oder unzufrieden sind Sie mit dem Internetangebot der Stadt Oberhausen?
Sehr zufrieden Zufrieden Teils, teils Unzufrieden Sehr unzufrieden Weiß nicht

Besitzen Sie bzw. Ihr Ihr Haushalt einen Internetzugang? 26. 26. Besitzen Sie bzw. Haushalt einen Internetzugang?
Ja Nein Weiß nicht

27.

Können Sie sich vorstellen, dass Sie in den nächsten 2 Jahren das Internet nutzen werden, um private Angelegenheiten mit der Verwaltung zu regeln, wie z. B. Serviceleistung der Verwaltung, Formulare, Sie sich vorstellen, dass sie in den nächsten 2 Jahren das Internet.... 27. Können Schriftverkehr?
Ja Nein Weiß nicht

28. Waren Sie schoneinmal im Bert-Brecht-Haus? Waren schon einmal im Bert-Brecht-Haus?
Ja Nein Weiter mit Frage 30 Weiß nicht/Keine Angabe Weiter mit Frage 30

LISTE 8 Ja, Veranstaltung einmal im Bert-Brecht-Haus 29. eineich war schon der Volkshochschule besucht. und habe dort... A Veranstaltungaufgesucht. die eineeine Veranstaltung Volkshochschule besucht. Zenstralbibliothek der der Volkshochschule besucht. die Zentralbibliothek aufgesucht. B die Zentralbibliothek aufgesucht. Eine Veranstaltung von Arbeit und Leben besucht.
eine Veranstaltung C eine Veranstaltung Arbeit und Leben besucht. mich beraten lassen. von von Arbeit und Leben besucht. mich beraten besucht. D mich beraten lassen. eine Ausstellung lassen. Mehrfachnennungen möglich!

E eine Ausstellung besucht. die eine Ausstellung besucht. PC´s/das Internet genutzt. die die PC´s/dasDVD, CD, Spiel, F PC´s/das Internet genutzt. etc.) ausgeliehen. Ein Medium (Buch, Internet genutzt.
ein ein Medium G Medium (Buch, DVD, CD, Spiel, etc.) ausgeliehen. mich verabredet. (Buch, DVD, CD, Spiel, etc.) ausgeliehen. mich verabredet. H mich verabredet. Im Bürgerfunk an Radiosendungen mitgewirkt. Im Bürgerfunk an Radiosendungen mitgewirkt. I im Bürgerfunk an Radiosendungen mitgewirkt. Das Kulturbüro aufgesucht. das Kulturbüro aufgesucht. die K das Kulturbüro aufgesucht. Seniorenredaktion aufgesucht/dort mitgewirkt. die Seniorenredaktion L die Seniorenredaktion aufgesucht/dort mitgewirkt. Das Café Cultur besucht. aufgesucht/dort mitgewirkt. dasdas Café Cultur Stadtbibliothek besucht. M Café Cultur besucht. eine Veranstaltung der besucht. eine Veranstaltung N eine Veranstaltung Stadtbibliothek besucht. Sonstiges, und zwar: der der Stadtbibliothek besucht. Sonstiges, undund zwar: O Sonstiges, zwar:
Stadt Oberhausen, Bereich Statistik und Wahlen Seite 5 von 20

2602364845

Stadtbibliothek

Bürgerbefragung Herbst 2013

Fragen zur Stadtbibliothek
Sie schon einmal Einrichtungen Stadtbibliothek in Oberhausen besucht? 30. Haben Sie schon einmal Einrichtungen derder Stadtbibliothek in Oberhausen besucht?
Ja Nein Weiter mit Frage 34

LISTE 9 31. Welche der nachfolgenden Einrichtungen der Stadtbibliothek haben Sie genutzt? Zentralbibliothek im Bert-Brecht-Haus
Stadtteilbibliothek SterkradeBert-Brecht-Haus A Zentralbibliothek im Bert-Brecht-Haus A Zentralbibliothek im B und Stadtteilbibliothek Osterfeld B Stadtteilbibliothek Sterkrade Schul- Stadtteilbibliothek Sterkrade C Schul- und Stadtteilbibliothek Osterfeld C Schul- und Stadtteilbibliothek Osterfeld Schul- und Stadtteilbibliothek Schmachtendorf D Schul- und Stadtteilbibliothek Schmachtendorf D Schul- und Stadtteilbibliothek Schmachtendorf Eine Schulbibliothek E Eine Schulbibliothek E Eine nicht genannten Eine der hier Schulbibliothek Einrichtungen. F Eine der hier nicht genannten Einrichtungen F Eine der hier nicht genannten Einrichtungen. Mehrfachnennungen möglich!

32. Wie lange liegt Ihr Besuch in einer der Einrichtungen der Stadtteilbibliothek Oberhausen zurück? zurück? Wie lange liegt Ihr Besuch in einer der Einrichtungen der Stadtteilbibliothek Oberhausen
In den letzten 12 Monaten mindestens einmal. Weiß nicht/Keine Angabe Liegt länger als 12 Monate zurück. Weiter mit Frage 36 Weiter mit Frage 36

LISTE 10 33.
Wenn Sie länger als 12 Monate die Stadtbibliothek Oberhausen nicht mehr genutzt haben, würde(n) uns Ihr(e) Lebensabschnitt(e) interessieren, in dem(denen) Sie die Bibliothek noch genutzt haben. Vor dem Beginn der Schulzeit A Vor dem Beginn A Vor dem Beginn der Schulzeit Während der Schulzeit der Schulzeit Mehrfachnennungen möglich! B Während der Schulzeit B Während der Schulzeit Während der Ausbildung/des Studiums C Während der Ausbildung/des Studiums Während der Ausbildung/des Nach der Ausbildung/dem Studium Studiums Nach der Ausbildung/dem D Nach der Ausbildung/dem Studium Nach Beginn des Ruhestandes Studium Nach Beginn des Ruhestandes E Nach Beginn des Phase der Nichtbeschäftigung (z. B. Elterngeld, Arbeitslosigkeit, etc.). Während einer längerenRuhestandes E Während einer längeren Phase der Nichtbeschäftigung F Während einer längeren Phase der Nichtbeschäftigung (z. B. Elternzeit, Arbeitslosigkeit, etc.)
Weiter mit Frage 35

An Nicht-Nutzer/innen der Stadtbibliothek: LISTE 11 34. Sie haben bisher keine Einrichtung der Stadtbibliothek besucht, warum nicht? Ich kaufe mir alle Bücher/Medien/EBooks selbst. A Ich kaufe mir alle Bücher/Medien/EBooks selbst. Ich A Ich kaufe mir alle Bücher/Medien/EBooks selbst. habe keine Zeit. B Ich habe keine Zeit. kein Interesse an Büchern. Ich B Ich habe keine habe lese nicht gern./Ich Zeit.
Mehrfachnennungen möglich!

C Ich lese nicht gern./Ich habe keinInteresse an und Bekanntenkreis oder bei privaten Anbietern aus. Ich C Ich lese nicht gern./Ich habe kein im Freundes-Büchern. leihe mir Bücher/CDs/DVDs/EBooks Interesse an Büchern. D Ich leihe mir Bücher/CDs/DVDs/EBooks imWeg (z. B. Internet) schneller. bei bei privaten Anbietern D lesen möchte, bekomme ich auf anderem Freundes-/Bekanntenkreis oder Was ichIchleihe mir Bücher/CDs/DVDs/EBooks im Freundes- und Bekanntenkreis oder privaten Anbietern aus. aus. E Was ich lesen möchte, bekomme ichauf anderem Weg (z. B. Internet) schneller. DieE Was ich lesen möchte, bekomme ichmeinen Bedürfnissen. B. Internet) schneller. angebotenen Medien entsprechen nicht auf anderem Weg (z. F Die angebotenen Medien entsprechen nicht meinen Bedürfnissen. Mir F der Weg dorthin zuMedienentsprechen nicht meinen Bedürfnissen. ist Die angebotenen weit. G Mir der Weg Parkplätze. Es G Mir istgenügend dorthin zu weit. gibt nicht ist der Weg dorthin zu weit.
Ich H Es gibt nicht genügenddem ÖPNV nicht so gut. H Es gibt Bibliothek mit Parkplätze. erreiche die nicht genügend Parkplätze. I Ich erreiche die Bibliothek mit dem ÖPNV nicht so gut. Ich Öffnungszeiten der Stadtbibliothek Ungünstige erreiche die Bibliothekmit dem ÖPNV nicht so gut.

K Ungünstige Öffnungszeiten (Selbstverbuchung) Ich K Ungünstige Öffnungszeiten der Stadtbibliothek. nicht zurecht. komme mit der Ausleihtechnik der Stadtbibliothek L Ich komme mit der Ausleihtechnik(Selbstverbuchung) nicht zurecht. Ich L Ich komme ich die EBooks ausleihen kann. weiß nicht, wie mit der Ausleihtechnik (Selbstverbuchung) nicht zurecht.
M Ich weiß nicht, wie ich die EBooks ausleihen kann. M Ich in der Stadtbibliothek EBooks ausleihen kann. Mich sprichtweiß nicht, wie ich die nichts an. N Mich spricht und Lesungen interessieren mich DieN Mich spricht inin der Stadtbibliothek nichts an. nicht. Veranstaltungen der Stadtbibliothek nichts an.

O Die Veranstaltungen und Lesungen interessieren mich nicht. DieO Die Veranstaltungen und Lesungen interessieren mich nicht. Räumlichkeiten sind unattraktiv. P Die und zwar: P Die Räumlichkeiten sind unattraktiv. Sonstiges, Räumlichkeiten sind unattraktiv.
Q Sonstiges, und zwar: Q Sonstiges, und zwar: 0480364847
Seite 6 von 20 Stadt Oberhausen, Bereich Statistik und Wahlen

Bürgerbefragung Herbst 2013

Stadtbibliothek

LISTE 12 35. jeweils, ob das auf jeden Fall, möglicherweise, eher kein oder gar kein Grund für Sie wäre.
Was wäre für Sie ein Grund, (wieder) einmal in eine Bibliothek zu gehen? Bitte sagen Sie mir

Auf jeden Möglicher- der Öffnungszeiten Die Erweiterung Eher kein Gar kein Fall Möglicherweise Eher kein GrundGar keinGrund weise Grund Auf jeden Fall Grund Ansprechende räumliche Unterbringung/Ausstattung Die Erweiterung der Öffnungszeiten............................... jeden Fall Möglicherweise Eher kein Grund Gar kein Grund Auf A Aktuellere Medien Ansprechende räumliche Unterbringung/Ausstattung.... jeden Fall Möglicherweise Eher kein Grund Gar kein Grund B Auf Wenn es eine Caféteria gäbe. Aktuellere Medien........................................................... jeden Fall Möglicherweise Eher kein Grund Gar kein Grund C Auf Bessere Arbeitsbedingungen Wenn es eine Caféteria gäbe......................................... D Gar kein Grund
Auf jeden Fall Möglicherweise Eher kein Grund

Mehr Veranstaltungen Bessere Arbeitsbedingungen.......................................... Eund Ausstellungen für Leute in meinem Alter. Mehr Veranstaltungen und Ausstellungen für Leute in Wenn Bücher und andere meinem Alter................................................................... F Medien zu mir nach Hause gebracht würden. Gar Ebooks, Musik, Möglicherweise Eher kein für den kein Grund Wenn Bücher und andere Medien zu mir nach Hause Auf jeden Fall Hörbücher und FilmeGrund Download gebracht würden............................................................. jeden Fall Möglicherweise Eher kein Grund Gar kein Grund Auf G Ebooks, Musik, Hörbücher und Filme für den Download
Auf jeden Fall Möglicherweise Eher kein Grund Gar kein Grund

H

Wieder an alle! LISTE 13 36. Was verbinden Sie mit der Einrichtung "Stadtbibliothek Oberhausen"? Welche Beschreibungen
treffen Ihrer Meinung nach zu? Ausleihe von Sachmedien A Ausleihe von Sachmedien A Ausleihe Romanausleihe von Sachmedien Mehrfachnennungen möglich!

B Romanausleihe Ort B Romanausleihe Schmökern und Sichtreffen zum Lernen, Stöbern,
C Ort zum Informationen C Ort von Lernen, Stöbern, Schmökern und Sichtreffen Vermittlung zumLernen, Stöbern, Schmökern und Sichtreffen D Vermittlung von Informationen D Vermittlung von Informationen EBookausleihe E EBookausleihe E EBookausleihe Multimediales Informationszentrum F Multimediales Informationszentrum F Multimediales WeiterbildungszentrumInformationszentrum G Weiterbildungszentrum G Weiterbildungszentrum Medienkompetenzzentrum H Medienkompetenzzentrum H Medienkompetenzzentrum Veranstaltungs- und Ausstellungsort I Veranstaltungs- und Ausstellungsort Veranstaltungs- und Ausstellungsort Einrichtung zur Leseförderung K Einrichtung zur Leseförderung K Einrichtung zur Leseförderung

LISTE 14 37. Welcher Aussage, die andere über Stadtbibliotheken machen, stimmen Sie mit Blick auf die
Stadtbibliothek Oberhausen völlig, eher, eher nicht oder überhaupt nicht zu?
Stimme... Bibliotheken bieten für jeden etwas. eher überhaupt Weiß völlig zu eher zu nicht nicht Stimme völlig zu eher zu zu eher nicht zu überhaupt nicht zu Stimme nicht Stimme nicht zu Stimme Weiß

Bibliotheken erweitern meinen Horizont.

Bibliotheken bieten für jeden etwas............................

A

Stimme völlig zu eher zu Stimme Stimme eher nicht zu überhaupt nicht zu Stimme Weiß nicht

Bibliotheken erweitern meinen Horizont...................... B In Bibliotheken gibt es außer Büchern noch viele andere Medien............................................................. C Bibliotheken passen nicht mehr in unsere Zeit............ D In Bibliotheken gehen nur Leute, die sich keine eigenen Bücher leisten können................................... E Bibliotheken sind nur etwas für Kinder oder Familien mit Kindern.................................................................. Bibliotheken sind nur für Leseratten, die sich dort gut auskennen...................................................................
Stadt Oberhausen, Bereich Statistik und Wahlen

In Bibliotheken gibt es außer Büchern noch viele andere Medien Bibliotheken passen nicht mehr in unsere Zeit.
Stimme völlig zu eher zu Stimme Stimme eher nicht zu überhaupt nicht zu Stimme Weiß nicht

Stimme völlig zu eher zu Stimme Stimme eher nicht zu überhaupt nicht zu Stimme Weiß nicht

In Bibliotheken gehen nur Leute, die sich keine eigenen Bücher
Stimme völlig zu eher zu Stimme Stimme eher nicht zu überhaupt nicht zu Stimme Weiß nicht

Bibliotheken sind nur etwas für Kinder oder Familien mit Kindern
Stimme völlig zu eher zu Stimme Stimme eher nicht zu überhaupt nicht zu Stimme Weiß nicht

F G

Bibliotheken sind nur für Leseratten, die sich dort gut auskennen
Stimme völlig zu eher zu Stimme Stimme eher nicht zu überhaupt nicht zu Stimme Weiß nicht

Seite 7 von 20

5628364846

Volkshochschule (VHS)

Bürgerbefragung Herbst 2013

Fragen zur Volkshochschule (VHS)
schon einmal Veranstaltungen der Volkshochschule in Oberhausen besucht? 38. Haben Sie schon einmal Veranstaltungen beibei der Volkshochschule Oberhausen besucht?
Ja Nein Weiter mit Frage 42

An VHS-Nutzer/innen: 39. Wie lange liegt Ihr Besuch zu einer Veranstaltung der Volkshochschule Oberhausen zurück? zurück? Wie lange liegt Ihr Besuch zu einer Veranstaltung der Volkshochschule Oberhausen
Innerhalb der letzten 12 Monate. Liegt länger als 12 Monate zurück. Weiß nicht/Keine Angabe Weiter mit Frage 42

Weiter mit Frage 43

LISTE 15 40. Und zu welchem Themengebiet gehörte(n) diese Veranstaltung(en), die Sie bei der Volkshochschule schon einmal besucht haben? Sprachen A Sprachen A Sprachen Gesellschaft/Politik/Geschichte B Gesellschaft/Politik/Geschichte B Gesellschaft/Politik/Geschichte Kunst/Kultur C Kunst/Kultur C Kunst/Kultur Gesundheit/Fitness D Gesundheit/Fitness D Gesundheit/Fitness Rhetorik/Präsentationstechniken E Rhetorik/Präsentationstechniken E Rhetorik/Präsentationstechniken Pädagogik/Psychologie F Pädagogik/Psychologie F Pädagogik/Psychologie Wirtschaft/kaufmännische Bildung G Wirtschaft/kaufmännische Bildung G Wirtschaft/kaufmännische Bildung Kreatives Gestalten (z. B. Malen/Handwerkliches) H Kreatives Gestalten (z. B. Malen/Handwerkliches) H Kreatives Gestalten (z. Umwelt/Naturwissenschaften B. Malen/Handwerkliches) II Umwelt/Naturwissenschaften Umwelt/Naturwissenschaften Computer K Computer K TechnikComputer L Technik L Technik Alphabetisierung M Alphabetisierung M Alphabetisierung Schulabschluss N Schulabschluss N Schulabschluss Exkursion/Studienfahrten O Exkursion/Studienfahrten O Exkursion/Studienfahrten Sonstiges, und zwar: P Sonstiges, und zwar: P Sonstiges, und zwar: Mehrfachnennungen möglich!

41. Warum haben Sie Veranstaltungen bei der Volkshochschule besucht?
Weiterbildung/Weiterqualifizierung in meinem Beruf (Nicht vorlesen! Offene Antworten bitte zuordnen! Mehrfachnennungen möglich! A Weiterbildung/Weiterqualifizierung in meinem Beruf Weiterbildung/Weiterqualifizierung Deutsche Sprachkenntnisse verbessern in meinem Beruf Deutsche Sprachkenntnisse verbessern B Deutsche Sprachkenntnisse verbessern Erweiterung meines Allgemeinwissens Erweiterung meines tun. C Erweiterung meines Allgemeinwissens Etwas für meine Gesundheit Allgemeinwissens Etwas für meine Gesundheit tun. D Etwas für meine Gesundheit tun. Freizeit sinnvoll verbringen Freizeit sinnvoll verbringen E Freizeit sinnvoll verbringen Etwas Praktisches/Handwerkliches tun F Etwas Praktisches/Handwerkliches tun Etwas Praktisches/Handwerkliches tun Nette Leute kennen lernen Nette Leute kennen lernen G vertiefen Hobby Nette Leute kennen lernen Hobby vertiefen H Hobby vertiefen Aktiv/geistig fit bleiben I Aktiv/geistig fitfit Aktiv/geistig bleiben Kein besonderer Grundbleiben K Kein besonderer Grund K Kein besonderer Sonstiges, und zwar: Grund L Sonstiges, und zwar: L Sonstiges, und zwar:
Weiter mit Frage 43

1698364849

Seite 8 von 20

Stadt Oberhausen, Bereich Statistik und Wahlen

Bürgerbefragung Herbst 2013

Volkshochschule (VHS)

An Nicht-Nutzer/innen der VHS: 42.
Warum besuchen Sie keine Veranstaltungen bei der Volkshochschule Oberhausen oder warum lag der Besuch schon länger zurück? Welche Gründe gibt es dafür? (Nicht vorlesen! Offene Antworten bitte zuordnen! Mehrfachnennungen möglich! Keine Zeit Keine erreichbar A Keine Zeit VHS schlechtZeit VHS schlecht B VHS schlecht erreichbar Angebote nicht interessant erreichbar Angebote nicht C Angebote nicht interessant Kurszeiten passennicht interessant D Kurszeiten passen nicht Kurszeiten passen nicht Angebote erscheinen zu preiswert/zu billig E Angebote erscheinenzu preiswert/zu billig Qualität Angeboteerscheinenausreichend der Angebote nicht zu preiswert/zu billig

F Qualität der Angebote nicht ausreichend Zu F für Weiterbildung alt Qualität der Angebote nicht ausreichend
G Zu alt für Weiterbildung Zu alt bei einem anderen Weiterbildung für Weiterbildung Anbieter Weiterbildung bei einem anderen Anbieter H Weiterbildung mich Angebote zu teuer fürbei einem anderen Anbieter II Angebote Weiterbildung überhaupt Angebote zu teuer für mich Kein Interesse anzu teuer für mich K Kein Interesse an Weiterbildung überhaupt Keine Informationen zuanWeiterbildung überhaupt K Kein Interesse Angeboten erhalten Zu L Keine Informationen zu Angeboten erhalten wenig Angebote mit Abschluss/Zertifikaterhalten L Keine Informationen zu Angeboten M Zu wenig Grund M Zu wenig Angebote mit Abschluss/Zertifikat Kein besonderer Angebote mit Abschluss/Zertifikat N Kein besonderer Grund Kein besonderer Sonstiges, und zwar: Grund O Sonstiges, und zwar: O Sonstiges, und zwar:

LISTE 16

Wieder an alle!

Die Volkshochschule Oberhausen bietet ja Veranstaltungen aus den unterschiedlichsten Bereichen 43. an. Ich nenne Ihnen nun einige Themen, und Sie sagen mir bitte, ob Sie sich vorstellen können, einmal eine Veranstaltung zu diesem Thema zu besuchen. Beginnen wir mit... Sprachen A Sprachen A Sprachen Gesellschaft/Politik/Geschichte B Gesellschaft/Politik/Geschichte B Gesellschaft/Politik/Geschichte Kunst/Kultur C Kunst/Kultur C Kunst/Kultur Gesundheit/Fitness D Gesundheit/Fitness D Gesundheit/Fitness Rhetorik/Präsentationstechniken E Rhetorik/Präsentationstechniken E Rhetorik/Präsentationstechniken Pädagogik/Psychologie F Pädagogik/Psychologie F Pädagogik/Psychologie Wirtschaft/kaufmännische Bildung G Wirtschaft/kaufmännische Bildung G Wirtschaft/kaufmännische Bildung Kreatives Gestalten (z. B. Malen/Handwerkliches) H Kreatives Gestalten (z. B. Malen/Handwerkliches) H Kreatives Gestalten (z. Umwelt/Naturwissenschaften B. Malen/Handwerkliches) I Umwelt/Naturwissenschaften Umwelt/Naturwissenschaften Computer K Computer K TechnikComputer L Technik L Technik Alphabetisierung M Alphabetisierung M Alphabetisierung Schulabschluss N Schulabschluss N Schulabschluss Exkursion/Studienfahrten O Exkursion/Studienfahrten O Exkursion/Studienfahrten Grundsätzlich kein VHS-Besuch vorstellbar P Grundsätzlich kein VHS-Besuch vorstellbar P Grundsätzlich Sonstiges, und zwar: kein VHS-Besuch vorstellbar Q Sonstiges, und zwar: Q Sonstiges, und zwar: 0508364848 Mehrfachnennungen möglich!

Stadt Oberhausen, Bereich Statistik und Wahlen

Seite 9 von 20

Volkshochschule (VHS)

Bürgerbefragung Herbst 2013

LISTE 17 44. im Folgenden, wie Sie die Bedeutung der Volkshochschule für Oberhausen einschätzen. Welcher
der folgenden Aussagen stimmen Sie bei einer Skala von "stimme überhaupt nicht zu" bis "stimme voll und ganz zu" zu?
Stimme voll Stimme

Volkshochschulen sind in Nordrhein-Westfalen Aufgabe der Städte und Kreise. Uns interessiert

Die Volkshochschule ist aus unserer Stadt nicht wegzud überhaupt und ganz zu

Die Volkshochschule ist aus unserer Stadt nicht wegzudenken............................................................................. A Die Volkshochschule sollte so wie bisher von der öffent Die Volkshochschule sollte so wie bisher von der öffentlichen Hand mitfinanziert werden......................................................... Die Volkshochschule ist eher altmodisch und gehört gründlich reformiert...................................................................

nicht zuStimme überhaupt nicht z Stimme voll Stimme ehr zu teilsStimme eher nicht zu und ganz zu Teils,

Stimme voll Stimme eher zu teilsStimme eher nichtüberhaupt nicht z und ganz zu Teils, Stimme zu

B Die Volkshochschule ist eher altmodisch und gehört grü

Stimme voll Stimme eher zu teilsStimme eher nichtüberhaupt nicht z und ganz zu Teils, Stimme zu

C Die Volkshochschule ist ein kompetenter Berater in alle
Stimme voll Stimme eher zu teils und ganz zu Teils,

Stimme zu Stimme eher nichtüberhaupt nicht z Die Volkshochschule ist ein kompetenter Berater in allen Die Volkshochschule wird für ein lebenlanges Lernen im Bildungsfragen........................................................................... D

Die Volkshochschule wird für ein lebenlanges Lernen immer wichtiger.....................................................................................

Stimme voll Stimme eher zu teilsStimme eher nichtüberhaupt nicht z und ganz zu Teils, Stimme zu Stimme voll Stimme eher zu teils und ganz zu Teils,

E Die Volkshochschule sollte sich vor allem darauf konze

Stimme eher nichtüberhaupt nicht z Stimme zu Die Volkshochschule sollte sich vor allem darauf Die Volkshochschule ist wichtig, um Menschen auch au konzentrieren, preiswerte Bildung für alle anzubieten............... F

Die Volkshochschule ist wichtig, um Menschen auch aus bildungsfernen Schichten zu integrieren................................... Die Volkshochschule leistet einen großen Beitrag für den Zusammenhalt in unserer Stadt................................................ Die Volkshochschule ist ein guter Ort, um mit anderen Menschen in Kontakt zu kommen und mit anderen zusammen gerne zu lernen....................................................... Die Volkshochschule hat ein modernes Programm und bringt immer wieder Neues von hoher Qualität...................................

Stimme voll Stimme eher zu teilsStimme eher nichtüberhaupt nicht z und ganz zu Teils, Stimme zu

G Die Volkshochschule leistet einen großen Beitrag für de H Die Volkshochschule ist ein guter Ort, .. I
Die Volkshochschule hat ein modernes Programm und

Stimme voll Stimme eher zu teilsStimme eher nichtüberhaupt nicht z und ganz zu Teils, Stimme zu

Stimme voll Stimme eher zu teilsStimme eher nichtüberhaupt nicht z und ganz zu Teils, Stimme zu

Stimme voll Stimme eher zu teilsStimme eher nichtüberhaupt nicht z und ganz zu Teils, Stimme zu

K

LISTE 18 45. Welche der nachfolgenden Angebote der Volkshochschule kennen Sie?
Das kostenlose Kursbuch der Volkshochschule zu allen Veranstaltungen.Mehrfachnennungen möglich! A das kostenlose Kursbuch der Volkshochschule zu allen Veranstaltungen A Das kostenlose Kursbuch der Das Programm von Arbeit und Leben. Volkshochschule zu allen Veranstaltungen.

B Das Programm von Arbeit und Leben. DieB das Programm von Arbeit und Leben Menschen 55+, Frauen, Gesundheit, Themenschwerpunkt) Broschüren der Volkshochschule (Aktive C Die Broschüren der Volkshochschule C die Broschüren der Volkshochschule (Aktive Menschen 55+, Frauen, Gesundheit, Themenschwerpunkt) Die Beratung zu beruflicher Entwicklung und zu finanzieller Förderung Ihrer Weiterbildung. D die Beratung zu beruflicher Entwicklung und zu finanzieller Förderung Ihrer Weiterbildung Die Beratung zu beruflicher Entwicklung und zu finanzieller Förderung Ihrer Weiterbildung. (Bildungscheck Volkshochschule Den Internetauftritt der und Bildungsprämie) E Den der Volkshochschule in der Stadt. DieE den Internetauftritt der Volkshochschule Plakate Internetauftritt der Volkshochschule F Die Plakate der Volkshochschule in der Stadt. DieF die Plakate der Volkshochschule in der Stadt modernen EDV-Räume im Bert-Brecht-Haus.
G die modernen EDV-Räume im Bert-Brecht-Haus G Die modernen EDV-Räume im Bert-Brecht-Haus.

LISTE 19 46. Welche Weiterbildungsmöglichkeiten nutzen Sie im Allgemeinen? Volkshochschule
A Volkshochschule A Weiterbildungseinrichtungen AndereVolkshochschule B Andere Weiterbildungseinrichtungen B Andere Das Internet Weiterbildungseinrichtungen C Das Internet C BücherDas Internet D Bücher D Bücher Sonstige E Sonstige E Sonstige 0058364848
Seite 10 von 20 Stadt Oberhausen, Bereich Statistik und Wahlen

Mehrfachnennungen möglich!

Bürgerbefragung Herbst 2013

Bürgerschaftliches Engagement

47. Kennen Sie die Möglichkeit, für für berufliche Weiterbildung Zuschüsse zu erhalten? Kennen Sie die Möglichkeit, berufliche Weiterbildung Zuschüsse zu erhalten?
Ja Nein Weiter mit Frage 49 Weiß nicht Weiter mit Frage 49

48. Kennen Sie dazu die Beratungsstelle in der Volkshochschule? Kennen Sie dazu die Beratungsstelle in der Volkshochschule?
Ja Nein Weiß nicht

Fragen zum bürgerschaftlichen Engagement
49. gibt viele Möglichkeiten, sich bürgerschaftlich zu engagieren, beispielsweise in einem Verein, bei
einem Wohlfahrtsverband oder in einer Selbsthilfegruppe. Kennen Sie die städtische Beratungsund Vermittlungsstelle für bürgerschaftliche Engagementmöglichkeiten? Kennen Sie die städtische Beratungs- und Vermittlungsstelle für bürgerschaftliche Engagementmöglichkeiten?
Nein Ja

Bürgerschaftliches Engagement ist freiwillig und nicht auf materiellen Gewinn hin orientiert. Es

Sind Sie auf irgendeiner Weise bürgerschaftlich 50. Sind Sie auf irgendeine Weise bürgerschaftlich aktiv?aktiv?
Ja Nein Weiter mit Frage 55

LISTE 20 51. Auf der vor Ihnen liegenden Liste sind verschiedene Tätigkeitsbereiche aufgeführt, die dafür in
Frage kommen. Bitte sagen Sie mir, in welchem Bereich Sie aktiv tätig sind. Gesundheit/Pflege Mehrfachnennungen möglich! A Gesundheit/Pflege A Gesundheit/Pflege Feuerwehr/Sanitätsdienst B Feuerwehr/Sanitätsdienst B Feuerwehr/Sanitätsdienst Handwerk/Technik C Handwerk/Technik C Handwerk/Technik Kultur/Kreatives/Vorlesen D Kultur/Kreatives/Vorlesen D Kultur/Kreatives/Vorlesen Büro/Organisation/Öffentlichkeitsarbeit E Büro/Organisation/Öffentlichkeitsarbeit E Büro/Organisation/Öffentlichkeitsarbeit Hauswirtschaft/Verkauf F Hauswirtschaft/Verkauf F Hauswirtschaft/Verkauf Betreuung/Begleitung G Betreuung/Begleitung G Betreuung/Begleitung Bildung/Erziehung H Bildung/Erziehung H Politik Bildung/Erziehung II und Umwelt/Tierschutz Politik Natur Politik K Natur und Umwelt/Tierschutz K Sport Natur und Umwelt/Tierschutz L Sport zwar: L Sonstige Sport und M Sonstige, und zwar: M Sonstige und zwar:

LISTE 21 52. Bei welchem Träger bzw. in welcher Organisationsform sind Sie bürgerschaftlich aktiv? Wohlfahrtsverband
A Wohlfahrtsverband A Wohlfahrtsverband Kirchengemeinde B Kirchengemeinde B Kirchengemeinde Krankenhaus/Pflegeheim C Krankenhaus/Pflegeheim C Krankenhaus/Pflegeheim Migranten(selbst)organisation D Migranten(selbst)organisation D Migranten(selbst)organisation Sportverein E Sportverein E Sportverein Selbsthilfegruppe F Selbsthilfegruppe F Selbsthilfegruppe Freie Initiative/Sonstiger Verein G Freie Initiative/Sonstiger Verein G Freie Initiative/Sonstiger Verein Öffentlicher Dienst H Öffentlicher Dienst H Partei Öffentlicher Dienst II Partei Partei Sonstige/r K Sonstige/r, und zwar: K Sonstige/r, und zwar:
Stadt Oberhausen, Bereich Statistik und Wahlen Seite 11 von 20

Mehrfachnennungen möglich!

8736364849

Vereinbarkeit von Familie und Beruf

Bürgerbefragung Herbst 2013

53. Umfang Ihrer Tätigkeit(en): Wie viele Stunden sind das im Durchschnitt pro Monat insgesamt? Umfang Ihrer Tätigkeit(en): Wie viele Stunden sind das im Durchschnitt pro Monat insgesamt?
Stunden/Monat

54. Inwieweit treffen nachfolgende Aussagen für Sie zu?

Sie fühlen sich in Ihrem Engagement ausreichend wertgeschätzt und anerkannt... Trifft voll und Trifft überhaupt von Menschen, denen Ihr Engagement unmittelbar zu Gute ko
ganz zu nicht zu

Trifft voll und ganz zu Teils, teils Trifft eherTrifft überhaupt nicht zu Trifft eher zu nicht zu ...von den Menschen, denen Ihr Engagement unmittelbar zu Gute kommt.................................................................... A von dem Träger (Verein, Kirchengemeinde, etc.), für den Sie e

Trifft voll und ganz zu Teils, teils Trifft eherTrifft überhaupt nicht zu Trifft eher zu nicht zu ...von dem Träger (Verein, Kirchengemeinde, etc.), für den Sie ehrenamtlich tätig sind........................................... B von Ihren Mitmenschen (z. B. Familie, Freunde, Arbeitskollege Trifft voll und ganz zu Teils, teils Trifft eherTrifft überhaupt nicht zu Trifft eher zu nicht zu ...von Ihren Mitmenschen (z. B. Familie, Freunde, von der Stadt Oberhausen. Arbeitskollegen/innen, etc.)................................................. C Trifft voll und ganz zu Teils, teils Trifft eherTrifft überhaupt nicht zu Trifft eher zu nicht zu

...von der Stadt Oberhausen............................................... D
Weiter mit Frage 56

LISTE 22
Ich habe sind Sie nicht bürgerschaftlich engagiert? 55. Weshalb kein Interesse daran. A Ich habekein Interesse daran. Ich A Ich habeZeit dafür. habe keine kein Interesse daran. B Ich habe keine Zeit dafür. B Ich habe keine darauf angesprochen. Mich hat noch niemandZeitdafür. C Mich hat noch niemand darauf angesprochen. C Mich hat noch niemand darauf angesprochen. Weil ich nicht weiß, wer ehrenamtliche Unterstützung benötigt. D Weil ich nicht weiß, wer ehrenamtliche Unterstützung benötigt. Weil ich nicht weiß, wer ehrenamtliche Unterstützung benötigt. Ich D habe nicht das passende Engagement gefunden. E Ich habe nicht das passende Engagement gefunden. E Ich habe nicht Sonstiges, und zwar: das passende Engagement gefunden. F Sonstiges, und zwar: F Sonstiges, und zwar:

Mehrfachnennungen möglich!

Fragen zur Vereinbarkeit von Familie und Beruf
56. Inwieweit betrifft Sie das Thema Vereinbarkeit von Beruf und Familie (z. B. Kinderbetreuung, Pflege von Angehörigen, Sie das Thema Vereinbarkeit von Beruf und Familie? Inwieweit betrifftetc.)?
Es betrifft mich. Es betrifft mich nicht. Weiß nicht/Keine Angabe Weiter mit Frage 58 Weiter mit Frage 58

LISTE 23 57. Welche der nachfolgenden Aussagen zur Vereinbarkeit von Familie und Beruf treffen auf Sie zu
und welche nur teilweise oder überhaupt nicht?

Trifft eherTrifft überhaupt nicht zu nicht zu Für mich ist die Vereinbarkeit von Beruf und Familie eine schwierige Aufgabe............................................................. A Ich bin mit meinem Arbeitsumfeld und mit meiner Arbeit hins Trifft voll und ganz zu Teils, teils Trifft eher zu

Trifft voll und die Vereinbarkeit von Beruf und Familie eine sch Trifft überhaupt Für mich ist ganz zu nicht zu
Trifft voll und ganz zu Teils, teils Trifft eher zu

Trifft eherTrifft überhaupt nicht zu nicht zu Ich bin mit meinem Arbeitsumfeld und mit meiner Arbeit hinsichtlich der Vereinbarkeit zufrieden.............................. B Es gibt häufig (einmal pro Woche oder öfter) Situationen, in d . Es gibt häufig (einmal pro Woche oder öfter) Situationen, Trifft voll und ganz zu Teils, teils Trifft eherTrifft überhaupt nicht zu Trifft eher zu nicht zu in denen ich mich aufgrund der Vereinbarkeit überlastet fühle..................................................................................... C

1933364841

Seite 12 von 20

Stadt Oberhausen, Bereich Statistik und Wahlen

Bürgerbefragung Herbst 2013

Inklusion

Noch Frage 57: (noch LISTE 23)
Familie und Beruf könnte ich besser vereinbaren, wenn...
Trifft voll und Trifft überhaupt

ganz zu nicht zu ich auf längere bzw. flexiblere Kinderbetreuungsmöglich- kei
Trifft voll und ganz zu Teils, teils Trifft eher zu

Trifft eherTrifft überhaupt nicht zu nicht zu ich auf längere bzw. flexiblere Kinderbetreuungsmöglichkeiten zurückgreifen könnte................................................ A ich bei der Betreuung meiner/s pflegebedürftigen Angehörige Trifft eherTrifft überhaupt nicht zu nicht zu ich bei der Betreuung meiner/s pflegebedürftigen Angehörigen mehr Unterstützung hätte.............................. B ich mir mehr Betreuung/Pflegeunterstützung leisten könnte. .. Trifft voll und ganz zu Teils, teils Trifft eherTrifft überhaupt nicht zu Trifft eher zu nicht zu ich mir mehr Betreuung/Pflegeunterstützung leisten ich meine Arbeitszeit insgesamt verkürzen könnte könnte................................................................................. C Trifft voll und ganz zu Teils, teils Trifft eherTrifft überhaupt nicht zu Trifft eher zu nicht zu Trifft voll und ganz zu Teils, teils Trifft eher zu

ich meine Arbeitszeit insgesamt verkürzen könnte.............. D ich Beginn und Ende meiner Arbeitszeit sowie Pausen flexibl
Trifft eherTrifft überhaupt nicht zu nicht zu ich Beginn und Ende meiner Arbeitszeit sowie Pausen flexibler gestalten könnte.................................................... E ich manchmal Arbeit von zu Hause aus erledigen könnte Trifft voll und ganz zu Teils, teils Trifft eher zu

ich manchmal Arbeit von zu Hause aus erledigen könnte................................................................................. .. ich in Notfällen (wie z. B. Krankheit von Kindern) auf Unterstützung zurückgreifen kann...................................... .. ich beim Wiedereinstieg in den Beruf noch besser unterstützt würde................................................................. .. ich bei der Hausarbeit entlastet werden könnte................. ..

Trifft voll und ganz zu Teils, teils Trifft eherTrifft überhaupt nicht zu Trifft eher zu nicht zu

F ich in Notfällen (wie z. B. Krankheit von Kindern) auf Unterstü
Trifft voll und ganz zu Teils, teils Trifft eherTrifft überhaupt nicht zu Trifft eher zu nicht zu

G ich beim Wiedereinstieg in den Beruf noch besser unterstütz H I
ich bei der Hausarbeit entlastet werden könnte
Trifft voll und ganz zu Teils, teils Trifft eherTrifft überhaupt nicht zu Trifft eher zu nicht zu

Trifft voll und ganz zu Teils, teils Trifft eherTrifft überhaupt nicht zu Trifft eher zu nicht zu

Fragen zur Inklusion
58. mit Behinderungen verabschiedet, die sogenannte UN-Behindertenrechtskonvention. Seit März
2009 ist sie auch in Deutschland in Kraft. Haben Sie von der UN-Behindertenrechtskonvention schon einmal gehört, oder hören Sie davon gerade zum ersten Mal? Haben Sie von der UN-Behindertenrechtskonvention schon einmal gehört?
Habe ich schon gehört. Höre ich zum ersten Mal. Weiß nicht

Die vereinten Nationen haben vor einiger Zeit ein Übereinkommen über die Rechte von Menschen

LISTE 24
Kennen Sie in Ihrem näheren persönlichen Umfeld Menschen mit Behinderungen? 59. Kennen Sie in Ihrem näheren persönlichen Umfeld Menschen mit Behinderungen?
Nein Weiter mit Frage 63

Mehrfachnennungen möglich!

Ja, in meiner Familie oder näheren Verwandtschaft.

Ja, und zwar: Ja, A meinemmeinerFamilie oder näheren Verwandtschaft. A Ja, in meiner Familie/in derund Bekanntenkreis. in Ja, in engeren Freundes- näheren Verwandschaft.

B Ja, in meinem engeren Freundes- und Bekanntenkreis. Ja, B meinem Arbeitsplatz. Freundes- und Bekanntenkreis. an Ja, in meinem engeren C Ja, an meinem Arbeitsplatz. Ja, C meiner Nachbarschaft. in Ja, an meinem Arbeitsplatz. D Ja, in meiner Nachbarschaft. Ja, D einem anderen Nachbarschaft. in Ja, in meiner Bereich.
E Ja, in einem anderen Bereich. E Ja, in einem anderen Bereich.

60. Leben Sie mit einer Behinderung oder lebt eine andere Person mit einer Behinderung in Ihrem Haushalt? Leben Sie mit einer Behinderung ...
Ja, ich. Ja, andere Person im Haushalt. Nein Weiter mit Frage 63 Weiter mit Frage 63

Stadt Oberhausen, Bereich Statistik und Wahlen

Seite 13 von 20

8453364845

Inklusion

Bürgerbefragung Herbst 2013

LISTE 25 61. Ist dies eine körperliche, eine seelische, eine geistige oder eine sensorische Behinderung?
Eine körperliche Behinderung (z. B. gehbehindert, querschnittsgelähmt) Mehrfachnennungen möglich! A Eine körperliche Behinderung (z. B. gehbehindert, querschnittsgelähmt) A Eine körperliche Behinderung (z. B. gehbehindert, querschnittsgelähmt) Eine seelische Behinderung (z. B. Depressionen, Angststörungen) B Eine seelische Behinderung (z. B. Depressionen, Angststörungen) B Eine seelische Behinderung (z. B. Depressionen, Angststörungen) Eine geistige Behinderung (z. B. Trisomie 21, Demenz) C Eine geistige Behinderung B. blind, taub) 21, Demenz) Eine geistige Behinderung (z. B. Trisomie Eine sensorische Behinderung (z. (z. B. Trisomie 21, Demenz) D Eine sensorische Behinderung (z. B. blind, taub) Eine sensorische Behinderung (z. B. blind, taub)

62. Besitzen Sie einen amtlichen Schwerbehindertenausweis oder eine vergleichbare amtliche

Feststellung zur Schwerbehinderung? (z. B. Bescheid vom Versorgungsamt, amtlicher Schwer- oder Kriegsbeschädigtenausweis, Rentenbescheid, Verwaltungs- oder Gerichtsentscheidung) Besitzen Sie einen amtlichen Schwerbehindertenausweis .... Ja, und zwar mit einem Grad der Behinderung von der Behinderung? Wie hoch ist der amtlich festgestellte Grad % Nein, keine amtlich anerkannte Behinderung. Noch nicht anerkannt/Antrag gestellt

LISTE 26 63.
Es gibt verschiedene Möglichkeiten, die das Leben für Menschen mit Behinderungen einfacher machen. Was meinen Sie zu folgenden Angeboten vor Ort: Gibt es davon in Oberhausen zu wenig ist das gerade richtig - gibt es davon zu viel oder - können Sie das nicht beurteilen? Kann ich Ist gerade Zu wenig Zu viel nicht behindertengerechte Öffentliche Verkehrsmittel richtig beurteilen
Zu wenig gerade richtig. Ist KannZu viel beurteilen ich nicht

Behindertengerechte Öffentliche Verkehrsmittel..... A Arbeits- und Ausbildungsplätze, die auf die BeIst Zu wenig gerade richtig. lange von Menschen mit Behinderungen ausgerichtet oder offen dafür sind. ................................... B Arbeits- und Ausbildungsplätze
KannZu viel beurteilen ich nicht

Ist ich nicht Zu wenig gerade richtig. KannZu viel beurteilen Schulen und weiterführende Bildungseinrichtungen, die "inklusiv" unterrichten ................................. C Schulen und weiterführende... Beratungsangebote für Menschen mit Behinderungen Ist ich nicht Zu wenig gerade richtig. KannZu viel beurteilen Beratungsangebote für Menschen mit Behinderungen........................................................ D Betreuungsangebote für Menschen mit Behinderungen Ist ich nicht Zu wenig gerade richtig. KannZu viel beurteilen Betreuungsangebote für Menschen mit Freizeitangebote, wie z. B. Behindertensport Behinderungen........................................................ E wenigIst gerade richtig. KannZu viel beurteilen ich nicht Zu

Barrierefreie Kulturangebote

Freizeitangebote, wie z. B. Behindertensport.......... F wenigIst gerade richtig. Zu

KannZu viel beurteilen ich nicht

Barrierefreie Kulturangebote................................... G Öffentliche Aufklärung über das Thema Inklusion
Ist ich nicht Zu wenig gerade richtig. KannZu viel beurteilen Öffentliche Aufklärung über das Thema Inklusion.................................................................. H Wohnungen, die behinderungsbedingten Bedürfnissen entsprechen Ist ich nicht Zu wenig gerade richtig. KannZu viel beurteilen Wohnungen, die behinderungsbedingten Bedürfnissen entsprechen................................................. Einrichtungen, die barrierefrei erreichbar sind Öffentliche Gebäude und I Ist Zu wenig gerade richtig. Öffentliche Gebäude und Einrichtungen, die barrierefrei erreichbar sind...................................... K KannZu viel beurteilen ich nicht

7219364844

Seite 14 von 20

Stadt Oberhausen, Bereich Statistik und Wahlen

Bürgerbefragung Herbst 2013

Inklusion

LISTE 27 64. Nun werde ich Ihnen einige Aussagen vorlesen. Bitte sagen Sie mir jeweils, ob Sie der Aussage
sehr zustimmen, eher zustimmen, eher nicht zustimmen oder überhaupt nicht zustimmen.
Stimme... eher überhaupt Weiß sehr Menschen mit und ohne Behinderung leben in Oberhausen... A zu eher zu nicht zu nicht zu nicht

Menschen mit und ohne Behinderung leben in Oberhausen ganz selbstverständlich zusammen.......

stimme sehr zu stimme eher zu stimme eher nicht zu überhaupt nicht zu stimme Weiß nicht

A
B Das Bewusstsein um die gleichen Rechte von Menschen...
stimme sehr zu stimme eher zu stimme eher nicht zu überhaupt nicht zu stimme Weiß nicht

Das Bewusstsein um die gleichen Rechte von Menschen mit und ohne Behinderung an gesellschaftlicher Teilhabe ist in Oberhausen weit verbreitet...................................................................... B Der gemeinsame Schulbesuch von Kindern mit und ohne Behinderung ist für beide Seiten vorteilhaft...................................................................... C Menschen mit Behinderung sollen selbst bestimmen, ob sie Kinder haben möchten oder nicht..................... D Ich kann mir vorstellen, mit einem Menschen mit Behinderung befreundet zu sein.................................. E Mir fehlen Kontakte zu Menschen mit Behinderung................................................................. F Menschen mit Behinderung sollen ihren Wunsch nach Heirat verwirklichen können................................ G Die Verwirklichung von Inklusion ist ein wertvolles Ziel............................................................................... H .... Inklusion ist ein Thema, das nur wenige Oberhausener Bürgerinnen und Bürger interessiert................................................................... I Durch die Förderung von Menschen mit Behinderung werden andere Bevölkerungsgruppen benachteiligt................................................................. K Die Stadt Oberhausen sollte mehr dafür tun, um das Ziel der Inklusion zu verwirklichen............................... L Die Verwirklichung von Inklusion kostet die Öffentlichkeit viel Geld, das an anderer Stelle fehlt..... M Die Verwirklichung von Inklusion ist eher eine Frage der Bereitschaft von Planung, Politik und Öffentlichkeit als von finanziellen Mitteln..................... N

C Der gemeinsame Schulbesuch von Kindern mit und ohne Beh
stimme sehr zu stimme eher zu stimme eher nicht zu überhaupt nicht zu stimme Weiß nicht

D Menschen mit Behinderung sollen selbst bestimmen,...
stimme sehr zu stimme eher zu stimme eher nicht zu überhaupt nicht zu stimme Weiß nicht

E Ich kann mir vorstellen, mit einem Menschen...
stimme sehr zu stimme eher zu stimme eher nicht zu überhaupt nicht zu stimme Weiß nicht

F Mir fehlen Kontakte zu Menschen mit Behinderung
stimme sehr zu stimme eher zu stimme eher nicht zu überhaupt nicht zu stimme Weiß nicht

G Menschen mit Behinderung sollen ihren Wunsch...
stimme sehr zu stimme eher zu stimme eher nicht zu überhaupt nicht zu stimme Weiß nicht

H Die Verwirklichung von Inklusion ist ein wertvolles Ziel.
stimme sehr zu stimme eher zu stimme eher nicht zu überhaupt nicht zu stimme Weiß nicht

I Inklusion ist ein Thema, das nur wenige...
stimme sehr zu stimme eher zu stimme eher nicht zu überhaupt nicht zu stimme Weiß nicht

K Durch die Förderung von Menschen mit Behinderung...
stimme sehr zu stimme eher zu stimme eher nicht zu überhaupt nicht zu stimme Weiß nicht

L Die Stadt Oberhausen sollte mehr dafür tun,...
stimme sehr zu stimme eher zu stimme eher nicht zu überhaupt nicht zu stimme Weiß nicht

M Die Verwirklichung von Inklusion kostet die Öffentlichkeit...
stimme sehr zu stimme eher zu stimme eher nicht zu überhaupt nicht zu stimme Weiß nicht

N Die Verwirklichung von Inklusion ist eher eine Frage der...
stimme sehr zu stimme eher zu stimme eher nicht zu überhaupt nicht zu stimme Weiß nicht

LISTE 28
Sehr gut Gut

Fragen zur wirtschaftlichen Lage

Wie Oberhausen? 65. Wie beurteilen Sie ganz allgemein die gegenwärtige wirtschaftliche Lage inLage in Oberhausen? beurteilen Sie ganz allgemein die gegenwärtige wirtschaftliche
Teils, teils Schlecht Sehr schlecht Weiß nicht

beurteilen Sie ganz allgemein zukünftige wirtschaftliche Lage Lage in Oberhausen? 66. Wie beurteilen Sie ganz allgemein die die zukünftige wirtschaftlichein Oberhausen? Wie
Wesentlich besser Etwas besser Gleichbleibend Etwas schlechter Wesentlich schlechter Weiß nicht

Wie beurteilen Sie heute Ihre eigene wirtschaftliche Lage? 67. Wie beurteilen Sie heute Ihre eigene wirtschaftliche Lage?
Sehr gut Gut Teils, teils Schlecht
Seite 15 von 20

Sehr schlecht

Weiß nicht

Stadt Oberhausen, Bereich Statistik und Wahlen

6201364844

Kommunalpolitik

Bürgerbefragung Herbst 2013

Was 68. Was meinen Sie, wie wird Ihre eigene wirtschaftliche Lage im nächsten Jahr sein? sein? meinen Sie, wie wird Ihre eigene wirtschaftliche Lage im nächsten Jahr
Wesentlich besser Etwas besser Gleichbleibend Etwas schlechter Wesentlich schlechter Weiß nicht

Fragen zur Kommunalpolitik
Wie stark interessieren Sie sich für die Arbeit von Rat und Verwaltung in Oberhausen? 69. Wie stark interessieren Sie sich für die Arbeit von Rat und Verwaltung in Oberhausen?
Sehr stark Stark Teils, teils Kaum Gar nicht Weiß nicht

LISTE 29 70. Hier auf dieser Liste stehen einige Aufgabenfelder. Was glauben Sie: Welche Partei in Oberhausen
ist am besten geeignet, die jeweilige Aufgabe zu Ihrer Zufriedenheit zu lösen?
SPD CDU DIE Sauber LuftFDP GRÜNE LINKE PIRATEN Macht keinen Keiner ist mehr Umweltschutz Unterschied geeignet SPD CDU FDP GRÜNE P Macht keinen Unterschied Keiner ist geeignet DIE LINKEIRATEN

Für saubere Luft und mehr Umweltschutz zu sorgen...................... A Arbeitsplätze sichern und schaffen SPD CDU FDP GRÜNE P DIE LINKEIRATEN Die Arbeitsplätze zu sichern und mehr Arbeitsplätze zu schaffen......... ...... B Finanzen wieder in Ordnung bringen

Macht keinen Unterschied Keiner ist geeignet Keiner ist geeignet Macht keinen Unterschied Keiner ist geeignet Macht keinen Unterschied Keiner ist geeignet Macht keinen Unterschied Keiner ist geeignet Macht keinen Unterschied

SPD CDU FDP GRÜNE P DIE LINKEIRATEN Die Finanzen der Stadt wieder in Ordnung zu bringen............................. C attraktives Kulturangebot SPD CDU FDP GRÜNE P Für ein attraktives Kulturangebot zu DIE LINKEIRATEN sorgen.................................................. D Verkehrsprobleme in der Stadt SPD CDU FDP GRÜNE P DIE LINKEIRATEN Die Verkehrssituation in der Stadt zu verbessern........................................... E Netz sozialer Sicherheit SPD CDU FDP GRÜNE P DIE LINKEIRATEN Das Netz sozialer Sicherheit zu gewährleisten....................................... F mehr Ausbildungsplätze

Keiner ist geeignet SPD CDU FDP GRÜNE P Macht keinen Unterschied DIE LINKEIRATEN Für mehr Ausbildungsplätze zu sorgen.................................................. G Die Schul- und Ausbildungssituation zu verbessern. Keiner ist geeignet SPD CDU FDP GRÜNE P Macht keinen Unterschied DIE LINKEIRATEN Die Schul- und Ausbildungssituation zu verbessern...................................... H Den Strukturwandel voranzubringen Den Strukturwandel voranzubringen................................................. I GRÜNE P DIE LINKEIRATEN Wohnungsversorgung zu verbessern SPD CDU FDP GRÜNE P DIE LINKEIRATEN SPD CDU FDP Keiner ist geeignet Macht keinen Unterschied Macht keinen Unterschied Keiner ist geeignet Keiner ist geeignet Macht keinen Unterschied

Die Wohnungsversorgung zu verbessern........................................... K Wirtschaftsförderung zu betreiben SPD CDU FDP GRÜNE P DIE LINKEIRATEN Intensive Wirtschaftsförderung zu betreiben.............................................. L Vereinbarkeit von Familie und Beruf zu fördern

SPD CDU FDP GRÜNE M Unterschied Weiß nicht DIE LINKE acht keinenKeiner ist geeignet Die Vereinbarkeit von Familie und Beruf zu fördern................................... M Integration von MigrantInnen Keiner ist geeignet SPD CDU FDP GRÜNE P Macht keinen Unterschied DIE LINKEIRATEN Die Integration von MigrantInnen voranzubringen.................................... N

71. Wenn am nächsten Sonntag Kommunalwahlen wären, welcher Partei würden Sie Ihre Stimme
geben?
SPD CDU FDP DIE GRÜNEN
Wenn am nächsten Sonntag Kommunalwahlen wären, welcher Partei würden Sie Ihre Stimme geben?

DIE LINKE Piraten Andere Partei, und zwar:

4743364843

Seite 16 von 20

Stadt Oberhausen, Bereich Statistik und Wahlen

Bürgerbefragung Herbst 2013

Demografie

Demografie Geschlecht des/der Befragten
S1 Geschlecht des/der Befragten S2 In welchem Jahr sind Sie geboren? Männlich Weiblich

In welchem Jahr sind Sie geboren? Jahr

S3 Wie viele Personen leben ständig, Sie Sie selbst eingerechnet, hier im Haushalt? Wie viele Personen leben ständig, selbst eingerechnet, hier im Haushalt? Personen S4 Wie viele Personen sind davon... unter 3 Jahre 3 bis 5 Jahre 6 bis 13 Jahre Ja 14 bis 17 Jahre Nein 18 Jahre und älter

Sind Sie Mitglied in einem Sportverein?
S5 Sind Sie Mitglied in einem Sportverein?

S6 Wenn in Ihrem Haushalt Kinder oder Jugendliche leben, wie viele sind davon Mitglied in einem Wie viele sind davon Mitglied in einem Sportverein? Sportverein? Keiner Anzahl Kind/er, Jugendliche S7 WelchenFamilienstand haben Sie? Welchen Familienstand haben Sie? Verheiratet/Eingetragene Lebenspartnerschaft Getrennt lebend Verwitwet S8 Leben Sie hier im Haushalt...? Leben Sie hier im Haushalt...? mit Ehepartner/in, Lebenspartner/in, Lebensgefährte/Lebensgefährtin bei den Eltern, Elternteil bei erwachsenen Kindern bei Verwandten S9 WelcherReligion gehören Sie an? Welcher Religion gehören Sie an? Buddhismus Evangelisch Römisch-katholisch Judentum Islam Hinduismus Sonstige Religionsgemeinschaft Keiner/Ausgetreten Keiner

Ledig Geschieden

mit Kind(ern) in einer Wohngemeinschaft alleine

LISTE S1
S10 Welchenhöchsten allgemeinbildenden Schulabschluss habenhaben Sie? Welchen höchsten allgemeinbildenden Schulabschluss Sie? Zurzeit Schüler/in Fachhochschulreife, etc. Keinen Abschluss Volks-/Hauptschulabschluss Mittlere Reife, Fachoberschulreife, etc. S11 Sind Sie zurzeit erwerbstätig oder nicht erwerbstätig? Abitur, allgemeine Hochschulreife Anderer Schulabschluss

S11a) erwerbstätig, und zwar:
Auszubildende/r Über 35 Stunden pro Woche 15 bis 34 Stunden pro Woche

Weiter mit Frage S12

auf 400 Euro-Basis (weniger als 15 Std./Woche) in anderer Form (weniger als 15 Std./Woche)
Stadt Oberhausen, Bereich Statistik und Wahlen Seite 17 von 20

3354364840

Demografie

Bürgerbefragung Herbst 2013

Noch Frage S11: S11b) nicht erwerbstätig, und zwar:
Schüler/in, Student/in Rentner/in, Pensionär/in Zurzeit arbeitslos Hausfrau/Hausmann Ersatzdienstleistender/Bundesfreiwilligendienstler Erziehungsurlaub Freiwilliges soziales Jahr Nichts davon trifft zu.
Weiter mit Frage S13

LISTE S2 Nur an Erwerbstätige stellen!
S12 Aktuelle berufliche Stellung Aktuelle berufliche Stellung: Selbständige/r Landwirt/in Akademisch freier Beruf Selbständige/r im Handel, Industrie, Dienstleistung Beamtin/Beamter, Richter/in, Berufssoldat/in Angestellte/r Arbeiter/in In Ausbildung Mithelf. Familienangehörige/r

LISTE S3: STAATENSCHLÜSSEL
S13 Welche Staatsangehörigkeit besitzen Sie und Ihre Angehörigen und welches ist Ihr Geburtsland?
Deutsche Staatsangehörigkeit Andere Staatsstaatsangehörigkeit: Geburtsland

deutsche Staatsangehörigkeit befragte Person Mutter Staatsangehörigkeit Mutter deutsche Staatsangehörigkeit Ehe-(Partner/in) Vater deutsche deutsche Staatsangehörigkeit Va Befragte Person Ehe-(Partner/in) genannt genannt genannt genannt

Andere Staatsangehörigkeit befragte Person Andere Staatsangehörigkeit Ehe-(Partner/in) Andere Staatsange Andere Staatsangehörigkeit Mutter Geburtsland befragte Person Geburtsland Ehe-(Partner/in) Geburtsland Mutter Zuzugsjahr befragte Person Zuzugsjahr Ehe-(Partner/in) Zuzugsjahr Mutter Geburtsland Vater

Zuzugsjahr auf das heutige Gebiet der BRD

Zuzugsjahr Vat

LISTE S4
S14 Bezieht der Haushalt - Sie oder eines der Haushaltsmitglieder - eine der auf der Liste stehenden Leistungen? Wohngeld A Wohngeld A Wohngeld Kindergeld B Kindergeld B Kindergeld Arbeitslosengeld I C Arbeitslosengeld II C Arbeitslosengeld Arbeitslosengeld II D Arbeitslosengeld II D Arbeitslosengeld Grundsicherung im Alter II E Grundsicherung im Alter E Grundsicherung Ausbildungsförderung/Bafög (auch bei Umschulungs- und Fortbildungsmaßnahmen) F Ausbildungsförderung/Bafög (auch bei Umschulungs- und Fortbildungsmaßnahmen) F Ausbildungsförderung/Bafög (auch bei Umschulungs- und Fortbildungsmaßnahmen) Pflegegeld G Pflegegeld G Pflegegeld Elterngeld Betreuungsgeld (für Kinder bis unter 3 Jahren) H Elterngeld H Elterngeld Mehrfachnennungen möglich!

II

Betreuungsgeld Kinder bis unter unter 3 Betreuungsgeld (für(für Kinder bis3 Jahren) Jahren)

1228364848

Seite 18 von 20

Stadt Oberhausen, Bereich Statistik und Wahlen

Bürgerbefragung Herbst 2013

Demografie

LISTE S5
S15 Wie hoch ist das durchschnittliche monatliche Nettoeinkommen Ihres Haushaltes, wenn Sie S13 einmal alles zusammen rechnen? Ich meine dabei die Summe, die sich ergibt aus Lohn, Gehalt, Einkommen aus selbständiger Arbeit, Rente oder Pension, Kindergeld und anderen Einkünften, jeweils nach Abzug der Steuern und Sozialversicherungsbeiträge. BEI SELBSTÄNDIGEN NACH DEM DURCHSCHNITTLICHEN NETTOEINKOMMEN, ABZÜGLICH DER BETRIEBSKOSTEN, FRAGEN!

Das durchschnittliche monatliche Haushaltsnettoeinkommen beträgt:
A B C D E F G H I K L M Unter 500 500 EUR bis unter 750 EUR 750 EUR bis unter 1.000 EUR 1.000 EUR bis unter 1.250 EUR 1.250 EUR bis unter 1.500 EUR 1.500 EUR bis unter 1.750 EUR 1.750 EUR bis unter 2.000 EUR 2.000 EUR bis unter 2.250 EUR 2.250 EUR bis unter 2.500 EUR 2.500 EUR bis unter 2.750 EUR 2.750 EUR bis unter 3.000 EUR 3.000 EUR bis unter 3.250 EUR N O P Q R S T U V 3.250 EUR bis unter 3.500 EUR 3.500 EUR bis unter 3.750 EUR 3.750 EUR bis unter 4.000 EUR 4.000 EUR bis unter 4.250 EUR 4.250 EUR bis unter 4.500 EUR 4.500 EUR bis unter 4.750 EUR 4.750 EUR bis unter 5.000 EUR 5.000 EUR bis unter 5.250 EUR 5.250 EUR bis unter 5.500 EUR

W 5.500 EUR bis unter 5.750 EUR X Y 5.750 EUR bis unter 6.000 EUR 6.000 EUR und mehr

Stadt Oberhausen, Bereich Statistik und Wahlen

Seite 19 von 20

2547364843

Schriftenreihe „Beiträge zur Stadtentwicklung“

Nr. 1 Kommunaler Jugendplan, Kindergartenbedarfsplan (Hauptamt, Februar 1979) Nr. 2 Freizeitgestaltung für Oberhausen (Hauptamt, April 1979) Nr. 3 Kommunaler Jugendplan, Zielvorstellungen (Hauptamt, Mai 1979) Nr. 4 20 Jahre Automatisierte Datenverarbeitung (Hauptamt, Dezember 1979) Nr. 5 Der KFZ-Bestand in Oberhausen 1971 – 1990 (Amt für Statistik und Wahlen, Mai 1980, vergr.) Nr. 6 Friedhofsbedarfsplan 1977 – 1990 (Hochbauamt, Grünflächenamt, Amt für Statistik und Wahlen, Mai 1980) Nr. 7 Tätigkeitsbericht 1975 – 1979 (Grünflächenamt, Mai 1980) Nr. 8 Wohnungsversorgung in Oberhausen (Amt für Wohnungswesen, Juli 1980) Nr. 9 Standort Oberhausen (Stadtplanungsamt, August 1980) Nr. 10 Behindertenplan (Sozialamt, November 1980) Nr. 11 Rahmenplanung Alstaden (Stadtplanungsamt, November 1980) Nr. 12 Kommunaler Jugendplan, Kindertageseinrichtungen (Hauptamt, Dezember 1980) Nr. 13 Arbeitsmarkt in Oberhausen (Amt für Statistik und Wahlen, März 1981) Nr. 14 Kommunaler Jugendplan, Sachstandsbericht (Hauptamt, März 1981) Nr. 15 Energiebericht 1981 (Hauptamt, Oktober 1981) Nr. 16 Kommunale Wirtschaftsförderung, Betriebsansiedlung in Oberhausen (Amt für Liegenschaften und Wirtschaftsförderungen, Januar 1982) Nr. 17 75 Jahre Stadtbücherei (Kulturamt, Februar 1982) Nr. 18 Datenverarbeitung (Hauptamt, März 1983) Nr. 19 Vorausberechnung der Wohnbevölkerung, Bevölkerungsprognose 1982 – 2000 (Amt für Statistik und Wahlen, April 1983, vergr.)

Nr. 20 Stadtentwicklungsprogramm 1982 – 1986, Teil 1 (Stadtplanungsamt, November 1981) Nr. 21 Stadtentwicklungsprogramm 1982 – 1986 (Stadtplanungsamt, Dezember 1982) Nr. 22 Leitfaden für die gewerbliche Wirtschaft (Amt für Liegenschaften und Wirtschaftsbeförderungen, Mai 1982) Nr. 23 Energiebericht 1982 (Hochbauamt, November 1983) Nr. 24 Standort Oberhausen, Arbeitsmarktprognose (Amt für Statistik und Wahlen, 1984, vergr.) Nr. 25 Energiebericht 1983 (Hauptamt, November 1984) Nr. 26 Stadtentwicklungsprogramm Oberhausen 1986 – 1990 (Stadtplanungsamt, April 1985) Nr. 27 Weg in die Selbständigkeit, Hilfen zur Existenzgründung (Amt für Liegenschaften und Wirtschaftsförderungen, Februar 1986) Nr. 28 Energiebericht 1984 (Hochbauamt, April 1986) Nr. 29 Schulentwicklungsplan (Schulamt, März 1986) Nr. 30 Neue Technologien in Oberhausen (Amt für Liegenschaften und Wirtschaftsförderungen, August 1986) Nr. 31 Strukturwandel in Oberhausen (Amt für Liegenschaften und Wirtschaftsförderungen, April 1987) Nr. 32 Baulückenkataster, Teil 1 – Alt-Oberhausen (Stadtplanungsamt, August 1987) Nr. 33 Baulückenkataster, Teil 2 – Sterkrade (Stadtplanungsamt, September 1988) Nr. 34 Umweltschutzinformationen in Oberhausen (Amt für Liegenschaften und Wirtschaftsförderungen, November 1988) Nr. 35 Kulturentwicklungsplan (Dezernat IV – Kultur, nicht erschienen) Nr. 36 Bedeutung und Nutzung von Freizeit-, Kultur- und Bildungseinrichtungen (Amt für Statistik und Wahlen, Februar 1990, vergr.) Nr. 37 Wahrnehmung der Umweltsituation und Einschätzung von Umweltproblemen (Amt für Statistik und Wahlen, August 1990)

Stadt Oberhausen, Bereich Statistik und Wahlen

1

Schriftenreihe „Beiträge zur Stadtentwicklung“
Nr. 38 Kraftfahrzeuge in Oberhausen 1980 – 2000 (Amt für Statistik und Wahlen, nicht erschienen) Nr. 39 Kommunales Handlungsfeld Wohnen (Amt für Statistik und Wahlen, September 1990) Nr. 40 Beitrag zur Regionalentwicklung: Beschäftigung und Qualifizierung (Büro des Oberstadtdirektors, August 1990) Nr. 41 Dokumentation des Ideenwettbewerbs Innenstadt – Alt Oberhausen (Stadtplanungsamt, Oktober 1990) Nr. 42 IBA-Gestaltungswettbewerb für den Bereich Hauptbahnhof (Stadtplanungsamt, Dezember 1990) Nr. 43 Dokumentation des städtebaulichen Grundsatz- und Ideenwettbewerbs Ripshorsterstraße (Stadtplanungsamt, Dezember 1991) Nr. 44 Kommunales Handlungsfeld Senioren (Amt für Statistik und Wahlen, Oktober 1991, vergr.) Nr. 45 Städtebaulicher Realisierungswettbewerb Bahnhofstraße in Sterkrade (Stadtplanungsamt, März 1992) Nr. 46 Voraussichtliche Bevölkerungsentwicklung in AltOberhausen, Sterkrade und Osterfeld bis zum Jahre 2005 (Amt für Statistik und Wahlen, Mai 1992) Nr. 47 Lebensbedingungen von deutschen und ausländischen Bürgerinnen und Bürgern auf dem Tackenberg (Amt für Statistik und Wahlen, Mai 1992) Nr. 48 Leben, Arbeiten, Wohnen in Oberhausen (Amt für Statistik und Wahlen, März 1993, vergr.) Nr. 49 39. Internationale Kurzfilmtage – Publikumsbefragung (Amt für Statistik und Wahlen, August 1993) Nr. 50 Realnutzung Oberhausen (Stadtplanungsamt, Amt für Statistik und Wahlen, März 1994) Nr. 51 Die Volkshochschule im Urteil der Bürgerinnen und Bürger (Amt für Statistik und Wahlen, Februar 1994, vergr.) Nr. 52 Der Gasometer und die Ausstellung „Feuer & Flamme“ – Ergebnisse der Besucherbefragung (Amt für Statistik und Wahlen, Februar 1995) Nr. 53 Verlorene Lebensjahre – Eine Analyse vorzeitiger Todesfälle in Oberhausen (Bereich 1-4, Statistik und Wahlen; Bereich 3-4, Gesundheitswesen, Januar 1996) Nr. 54 Ausländische Bevölkerung in Oberhausen (Bereich 1-4, Statistik und Wahlen, Januar 1996)
Stadt Oberhausen, Bereich Statistik und Wahlen

Nr. 55 Frauen und Arbeitsmarkt – Struktur und Entwicklung von Beschäftigung und Arbeitslosigkeit (Bereich Statistik und Wahlen, Janaur 1997) Nr. 56 Wandel der Oberhausener Wirtschaftsstrukturen zwischen 1987 – 1995 (Bereich Statistik und Wahlen, März 1997, vergr.) Nr. 57 Bevölkerungsbericht 1997 (Bereich Statistik und Wahlen, September 1997) Nr. 58 „Der Traum vom Sehen“ – Besucherbefragung 1997 im Gasometer (Bereich Statistik und Wahlen, Dezember 1997, vergr.) Nr. 59 Oberhausen im Regionalvergleich (Bereich Statistik und Wahlen, Dezember 1997, vergr.) Nr. 60 Berufspendler 1990 bis 1996 (Bereich Statistik und Wahlen, Januar 1998) Nr. 61 Behinderte Menschen in Oberhausen (Bereich Statistik und Wahlen, Mai 1998) Nr. 62 Ausbildungsmarkt 1990 bis 1997 (Bereich Statistik und Wahlen, Juni 1998) Nr. 63 Familien in Oberhausen 1998 (Bereich Statistik und Wahlen, März 1999) Nr. 64 Dokumentation der Besucherbefragungen in der LUDWIG GALERIE Schloss Oberhausen 1998 (Bereich Statistik und Wahlen, April 1999) Nr. 65 Bevölkerungsbericht 1999 (Bereich Statistik und Wahlen, Juni 1999, vergr.) Nr. 66 Bürgermeinung 1996/1997 – Ergebnisse zweier Bürgerbefragungen (Bereich Statistik und Wahlen, November 1999) Nr. 67 Bevölkerungsbericht 2000 (Bereich Statistik und Wahlen, Juli 2000) Nr. 68 Zuwanderung in Oberhausen 1850 bis 2000 (Bereich Statistik und Wahlen, September 2000) Nr. 69 Kleinräumige Strukturen der Arbeitslosigkeit in Oberhausen 2000 (Bereich Statistik und Wahlen, Januar 2001) Nr. 70 Verkehrsbefragung 2000 (Bereich Statistik und Wahlen, August 2001) Nr. 71 Einkaufen in den Fußgängerzonen – Passantenbefragung 2001 (Bereich Statistik und Wahlen, September 2001) Nr. 72 Anwohnerbefragung 2001 – Stadtteilprojekt Knappenviertel (Bereich Statistik und Wahlen, März 2002)

2

Schriftenreihe „Beiträge zur Stadtentwicklung“
Nr. 73 Von der Industrieproduktion zur Dienstleistungswirtschaft (Bereich Statistik und Wahlen, Januar 2003) Nr. 74 Bevölkerungsbericht 2003 (Bereich Statistik und Wahlen, Juni 2003) Nr. 75 Bevölkerungsprognose für die Stadt Oberhausen 2002 bis 2015 (Bereich Statistik und Wahlen, Juli 2003) Nr. 76 Besucherbefragung in der LUDWIG GALERIE Schloss Oberhausen 2002/2003 (Bereich Statistik und Wahlen, November 2003) Nr. 77 Bürgermeinung 1998 bis 2000 – Ergebnisse aus den Bürgerbefragungen (Bereich Statistik und Wahlen, Juni 2004) Nr. 78 Bevölkerungsbericht 2004 (Bereich Statistik und Wahlen, August 2004) Nr. 79 Wohnungsmarktbarometer 2004 (Bereich Statistik und Wahlen, September 2004) Nr. 80 Bürgermeinung 2001 bis 2003 – Ergebnisse aus den Bürgerbefragungen (Bereich Statistik und Wahlen, April 2005) Nr. 81 Bürgermeinung 2004 – Ergebnisse aus der Bürgerbefragung (Bereich Statistik und Wahlen, Dezember 2005) Nr. 82 Bevölkerungsbericht 2005 (Bereich Statistik und Wahlen, Dezember 2005) Nr. 83 Oberhausener Beschäftigungsstrukturen im Kontext wirtschaftlichen Wandels – Die Arbeitsstättenerhebung 2005 (Bereich Statistik und Wahlen, März 2006) Nr. 84 Bevölkerungsprognose für die Stadt Oberhausen von 2006 – 2020 Teil A – Gesamtstädtische Ergebnisse (Bereich Statistik und Wahlen, August 2006) Nr. 85 Bevölkerungsprognose für die Stadt Oberhausen von 2006 – 2020 Teil B – Ergebnisse für die Oberhausener Sozialräume (Bereich Statistik und Wahlen, Oktober 2006) Nr. 86 Kommunales Integrationskonzept Oberhausen 1. Zwischenbericht (Dezernat 3 – Familie, Bildung, Soziales; Bereich Statistik und Wahlen, Oktober 2006) Nr. 87 Bevölkerungsbericht 2006 (Bereich Statistik und Wahlen, Dezember 2006) Nr. 88 Bürgermeinung 2006 – Ergebnisse aus der Bürgerbefragung (Bereich Statistik und Wahlen, Mai 2007)
Impressum: Stadt Oberhausen, Der Oberbürgermeister Bereich 4-5, Statistik und Wahlen Tel.: 0208/825-2044, Fax: 0208/825-5120 E-mail: statistik-und-wahlen@oberhausen.de Internet: www.oberhausen.de

Nr. 89 Bevölkerungsbericht 2007 (Bereich Statistik und Wahlen, Juli 2007) Nr. 90 Kleinräumige Strukturen der Privathaushalte in Oberhausen 2006 (Bereich Statistik und Wahlen, August 2007) Nr. 91 Leben und Wohnen im Alter & Bürgerschaftliches Engagement – Themenschwerpunkte der Bürgerbefragung 2006 (Bereich Statistik und Wahlen, August 2007) Nr. 92 Oberhausener Stadtkerne zwischen Kontinuität und Wandel – Betriebe und Beschäftigte von 1987 bis 2005 (Bereich Statistik und Wahlen, April 2008) Nr. 93 Bürgermeinung 2007 – Ergebnisse aus der Bürgerbefragung (Bereich Statistik und Wahlen, Juli 2008) Nr. 94 Stadtentwicklungskonzept (Bereich Stadtplanung) Nr. 95 Bevölkerungsbericht 2008 (Bereich Statistik und Wahlen, Oktober 2008) Nr. 96 Bürgermeinung 2008 – Ergebnisse aus der Bürgerbefragung (Bereich Statistik und Wahlen, April 2010) Nr. 97 Bürgermeinung 2009 – Ergebnisse aus der Bürgerbefragung (Bereich Statistik und Wahlen, August 2010) Nr. 98 Vorausberechnung der Bevölkerung für die Stadt Oberhausen von 2010 bis 2025 (Bereich Statistik und Wahlen, November 2010) Nr. 99 Erster indikatorengestützter Bildungsbericht für Oberhausen 2011 (Bereich Statistik und Wahlen, Juni 2011) Nr. 100 Familienbericht Oberhausen 2012 (Bereich Statistik und Wahlen, April 2012) Nr. 101 Oberhausener Arbeitsstättenerhebung 2012 (Bereich Statistik und Wahlen, Mai 2013) Nr. 102 Bürgermeinung 2013 (Bereich Statistik und Wahlen, Dezember 2013)

Stadt Oberhausen, Bereich Statistik und Wahlen

3
        
Top of page

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.