Path:
Leitfaden

Full text: Leitfaden

Waldumwandlung und Waldausgleich im Land Berlin
- Band 1: Leitfaden -

erstellt im Auftrag des Landes Berlin – Berliner Forsten – Dahlwitzer Landstraße 4 D-12587 Berlin-Friedrichshagen

Berlin 2011

2 Impressum

Impressum
Leitfaden zur Waldumwandlung und zum Waldausgleich im Land Berlin – Band 1 – Berlin 2011 erstellt im Auftrag des Landes Berlin – Berliner Forsten – Dahlwitzer Landstraße 4 D-12587 Berlin-Friedrichshagen von der Plan und Recht GmbH Prof. Dr. jur. Gerd Schmidt-Eichstaedt Dr.-Ing. Ass. jur. Alexander Reiß Dipl.-Ing. Andreas Butzke Oderberger Straße 40 D-10435 Berlin

Waldumwandlung und Waldausgleich im Land Berlin - Band 1: Leitfaden -

3

Inhaltsverzeichnis
Impressum ................................................................................................................................... 2 Inhaltsverzeichnis........................................................................................................................ 3 Abbildungsverzeichnis................................................................................................................ 6 Tabellenverzeichnis..................................................................................................................... 6 1 2 2.1 2.2 3 4 4.1 Einleitung ........................................................................................................................ 7 Rechtliche und planerische Rahmenbedingungen im Land Berlin ......................... 11 Verwaltungsorganisation und Zuständigkeiten .......................................................... 11 Gesetzliche und planerische Grundlagen ................................................................... 12 Der Grundsatz der Walderhaltung............................................................................. 14 Die inhaltlichen Voraussetzungen einer Waldumwandlungsgenehmigung............ 17 Die gesetzlichen Voraussetzungen der Waldumwandlungsgenehmigung (§ 6 Abs. 1 LWaldG Bln) ........................................................................................... 17 Zur Waldeigenschaft (§ 2 LWaldG Bln)................................................................ 18 Vereinbarkeit mit den Zielen der Raumordnung und der Bauleitplanung (§ 6 Abs. 1 Satz 5 LWaldG Bln) ............................................................................ 29 Bewertung des Waldes (§§ 1 und 6 LWaldG Bln) ................................................ 35 Interessenabwägung (§ 6 Abs. 1 Satz 1-3 LWaldG Bln) ....................................... 39

4.1.1 4.1.2 4.1.3 4.1.4 4.2

Zulässigkeit und Ausgestaltung der Befristung und der Auflagenerteilung (§ 6 Abs. 2, 3 LWaldG Bln) ....................................................................................... 52 Befristung (§ 6 Abs. 2 Satz 1 und 5 LWaldG Bln) ................................................ 52 Auflagen – Ersatzflächen und sonstige Ausgleichsmaßnahmen (§ 6 Abs. 2 Satz 1 und 2 LWaldG Bln) .................................................................. 52 Auflage – Walderhaltungsabgabe (§ 6 Abs. 2 Satz 1 und 2 LWaldG Bln)............ 59 Verhältnis zum Ausgleich nach Naturschutzrecht (§ 6 Abs. 2 Satz 3 und 4 LWaldG Bln) .................................................................. 65

4.2.1 4.2.2 4.2.3 4.2.4 4.3

Zur konzeptionellen Eingliederung und rechtlichen Sicherung von Kompensationsmaßnahmen........................................................................................ 66

4 Inhaltsverzeichnis

4.3.1 4.3.2 4.3.3 5

Möglichkeiten der rechtlichen Sicherung............................................................... 66 Ersatzflächenpool Wald ......................................................................................... 67 Durchführung und Kontrolle der Kompensationsmaßnahmen............................... 69

Das Verfahren der Waldumwandlung im Kontext von Planfeststellung und Bebauungsplanung ....................................................................................................... 70 5.1 Planfeststellungsbeschluss oder andere öffentlich-rechtliche Genehmigungen mit Konzentrationswirkung (§ 6 Abs. 1 Satz 4 LWaldG Bln).................................... 70 Anwendungsfälle, Rechtscharakter der Entscheidung und Verhältnis zum Forstrecht................................................................................................................ 71 Verfahren und Beteiligung der Berliner Forsten.................................................... 72 Bedeutung der Stellungnahme der Berliner Forsten .............................................. 74

5.1.1 5.1.2 5.1.3 5.2

Aufstellung und Änderungsverfahren von Bebauungsplänen (§ 6 Abs. 1 Satz 4 LWaldG Bln)................................................................................. 75 Anwendungsfälle, Rechtscharakter und Verhältnis zum Forstrecht ...................... 75 Verfahren und Beteiligung der Berliner Forsten.................................................... 82 Bedeutung der Stellungnahme der Berliner Forsten .............................................. 84

5.2.1 5.2.2 5.2.3 6 6.1

Das Verfahren der Waldumwandlung im Kontext baulicher Vorhaben ................ 86 Baugenehmigung und Waldumwandlungsgenehmigung ........................................... 86 Keine Konzentrationswirkung der Baugenehmigung gegenüber der Waldumwandlungsgenehmigung ........................................................................... 86 Keine gesetzliche Pflicht zur Beteiligung der Berliner Forsten im bauaufsichtlichen Verfahren................................................................................... 88

6.1.1 6.1.2 6.2 6.3 6.4 6.5 7 7.1 7.2 7.3

Übersicht über die möglichen Verfahrenskonstellationen.......................................... 89 Genehmigungsbedürftige Vorhaben (§ 60 Abs. 1 BauO Bln).................................... 92 Anzeigepflichtige Vorhaben (sog. Genehmigungsfreistellung § 63 BauO Bln) ........ 92 Verfahrensfreie Vorhaben, Beseitigung von Anlagen (§ 62 BauO Bln) .................... 93 Das Verfahren zur Erlangung einer Waldumwandlungsgenehmigung .................. 95 Antragstellung............................................................................................................. 98 Behördenbeteiligung................................................................................................... 98 Abwägung................................................................................................................... 99 Nebenbestimmungen............................................................................................ 100 Fristen................................................................................................................... 100

7.3.1 7.3.2

Waldumwandlung und Waldausgleich im Land Berlin - Band 1: Leitfaden -

5

7.3.3 7.4 8 9

Hinweise .............................................................................................................. 100

Abstimmung zwischen Forst- und Naturschutzbehörden......................................... 101 Zusammenfassung...................................................................................................... 103 Anlage: Checkliste zur Bestimmung der Waldeigenschaft mit Liste der Forstpflanzen .............................................................................................................. 111 Glossar......................................................................................................................... 113 Quellenverzeichnis ..................................................................................................... 119

10 11 11.1 11.2 11.3

Bundesnaturschutzgesetz, Berliner Naturschutzgesetz, Bundeswaldgesetz und Landeswaldgesetze ................................................................................................... 119 Verordnungen, Erlasse und Leitfäden der Länder zu den Themen Waldumwandlung, Eingriffsregelung und Ökokonto............................................... 120 Weitere Literatur ...................................................................................................... 123

6 Abbildungsverzeichnis

Abbildungsverzeichnis
Abbildung 1: Inhaltsübersicht "Leitfaden zur Waldumwandlung und zum Waldausgleich"...... 10 Abbildung 2: Schematische Darstellung von Wald im Siedlungszusammenhang...................... 24 Abbildung 3: Schematische Darstellung von zusammenhängenden Waldflächen...................... 24 Abbildung 4: Schematische Darstellung der Trennwirkung einer linienhaften Infrastruktur .... 24 Abbildung 5: Fallbeispiele für die Walderhaltungsabgabe ........................................................ 62 Abbildung 6: Entscheidungsdiagramm zur Waldumwandlung.................................................. 91 Abbildung 7: Ablaufschema zum Verfahren der Waldumwandlungsgenehmigung.................. 97

Tabellenverzeichnis
Tabelle 1: Checkliste zur Waldeigenschaft ................................................................................. 19 Tabelle 2: Übersicht über wesentliche in die Abwägung einzustellende Belange (nicht abschließend!) ................................................................................................................... 41

Waldumwandlung und Waldausgleich im Land Berlin - Band 1: Leitfaden -

7

1

Einleitung

Waldflächen erfüllen eine Vielzahl von wichtigen Schutz-, Nutzungs- und Erholungsfunktionen (vgl. § 1 Bundeswaldgesetz - BWaldG1 und § 1 Landeswaldgesetz Berlin - LWaldG Bln2). Das Bundeswaldgesetz und die Landeswaldgesetze stellen daher spezielle Regeln zur Erhaltung des Waldes auf, um der besonderen Bedeutung des Waldes gerecht zu werden (vgl. § 9 und 10 BWaldG und § 6 und 7 LWaldG Bln). Die Vorschriften der §§ 9 und 10 des Bundeswaldgesetzes sind in Berlin durch § 6 und 7 Landeswaldgesetz ausgefüllt. Dabei wird die bundesrechtlich vorgegebene Genehmigungspflicht für Eingriffe in den Waldbestand durch die Pflicht des Verursachers zum Ausgleich der von ihm veranlassten Beeinträchtigungen des Waldes ergänzt. Nach § 1 in Verbindung mit § 6 Landeswaldgesetz ist Wald grundsätzlich zu erhalten. Eine der Kernregelungen besteht darin, dass Wald nach § 6 Abs. 1 LWaldG Bln nur mit Genehmigung der Behörde Berliner Forsten gerodet und in eine andere Nutzungsart umgewandelt werden darf. Bei der Entscheidung über einen Umwandlungsantrag sind die Rechte, Pflichten und wirtschaftlichen Interessen des Waldbesitzers sowie die Belange der Allgemeinheit gegeneinander und untereinander abzuwägen. Wird eine Genehmigung erteilt, kann sie gemäß § 6 Abs. 2 LWaldG Bln zum Zweck der Förderung der Schutz- und Erholungsfunktion des Waldes befristet und mit Auflagen verbunden werden. Zulässig sind insbesondere die Auflagen, geeignete Ersatzflächen bereitzustellen oder einen angemessenen Geldausgleich für den Erwerb und die Aufforstung von geeigneten Ersatzflächen zu leisten (Walderhaltungsabgabe). Das Verhältnis zur naturschutzrechtlichen Eingriffsregelung ist in Berlin derzeit folgendermaßen geregelt (§ 6 Abs. 2 Satz 3 LWaldG Bln): Auflagen dürfen nicht angeordnet werden, wenn Ausgleichs- und Ersatzmaßnahmen oder eine Ausgleichsabgabe nach Berliner Naturschutzgesetz angeordnet werden. Die nach Berliner Naturschutzgesetz festgelegten Ausgleichs- und Ersatzmaßnahmen sollen dann zu Gunsten der Schutz- und Erholungsfunktion des Waldes erfolgen. Sowohl die zu treffende Abwägung, ob eine Waldumwandlung genehmigt werden soll, als auch die Erteilung und Bemessung von Auflagen stellen die Verwaltung regelmäßig vor schwierige Ermittlungs-, Bewertungs- und Abwägungsfragen.

1

Gesetz zur Erhaltung des Waldes und zur Förderung der Forstwirtschaft (Bundeswaldgesetz) vom 2. Mai 1975 (BGBl. I S. 1037), zuletzt geändert durch Artikel 10 des Gesetzes vom 31. Juli 2009 (BGBl. I S. 2585). Gesetz zur Erhaltung und Pflege des Waldes (Landeswaldgesetz – LWaldG Bln) vom 16. September 2004(GVBl. S. 391), zuletzt geändert am 11. Juli 2006.

2

8 Einleitung

Die gesetzliche Regelung in § 6 und 7 LWaldG Bln enthält nur die grundlegenden Regelungen. Andere Landeswaldgesetze prägen die zu treffende Abwägung und ihre Stufung (z.B. im Verhältnis Ausgleich und Walderhaltungsabgabe) durch ausführlichere Regelungen stärker vor.3 Das Land Berlin verfügte bislang nicht über konkretisierende Vorschriften bzw. Leitlinien zu Regelung der Walderhaltung (Waldumwandlung, Eingriffe in den Wald, Walderhaltungsabgabe), was die Verwaltungspraxis erschwerte. Auch hier gehen andere Bundesländer weiter: so hat Hessen auf der Grundlage der gesetzlichen Regelung eine Verordnung über die Walderhaltungsabgabe einschließlich konkreter Maßstäbe zu ihrer Bemessung erlassen.4 Die in der Verwaltungspraxis zu klärenden Fragen betreffen sowohl das Genehmigungsverfahren (formelle Seite) als auch inhaltliche Fragen der Ermittlung, Bewertung und Abwägung (materielle Seite). Sowohl in formeller als auch in materieller Hinsicht spielt das nicht in allen Punkten klare Verhältnis zwischen Forstrecht, Naturschutzrecht, Bauordnungs- und Bauplanungsrecht eine wichtige Rolle. Dabei hat die Klärung und praxisgerechte Aufarbeitung der mit der Waldumwandlung zusammenhängenden Fragen für einen relativ waldarmen Verdichtungsraum wie Berlin besondere Relevanz. Gleichzeitig wirkt die spezifische Situation und Bedeutung des Waldes in Berlin als Schutz- und Erholungswald (vgl. § 10 LWaldG Bln) entscheidend auf die zu klärenden Bewertungs- und Abwägungsfragen zurück. Gerade in Verdichtungsräumen wie Berlin hat der Wald eine große Bedeutung für das Klima, die Reinhaltung der Luft, die Artenvielfalt und den Wasserhaushalt und erfüllt somit zusammen mit anderen Freiflächen wichtige Ausgleichsfunktionen für den Naturhaushalt einer Stadt.5 Zusammen mit anderen Grün- und Freiflächen hat der Wald für Berlin auch eine sehr hohe stadtklimatische Bedeutung für bioklimatisch belastete Siedlungsräume. Bauliche Belastungen dieser Flächen können zu bedenklichen klimatischen Beeinträchtigungen führen.6 Wald gehört zu den kaltluftproduzierenden und klimaausgleichenden Flächen und erfüllt auch aus diesem Grund generell eine wichtige Funktion für das Stadtklima. Für die Einwohner Berlins stellen Waldgebiete insbesondere in Gewässernähe bedeutsame Erholungsräume dar und haben daher auch eine zentrale Bedeutung für die Lebensqualität. Die Wald-Seen-Gebiete Berlins mit ihren vielfältigen Freizeitmöglichkeiten sind

3 4

Vgl. etwa §§ 9-11 LWaldG Baden-Württemberg. Vgl. Der Hessische Minister für Umwelt, ländlichen Raum und Verbraucherschutz: Verordnung über die Walderhaltungsabgabe, vom 19.12.2007, Gesetz und Verordnungsblatt für das Land Hessen, Teil I – 28. Dezember 2007, GVBl. II 86-38. Vgl. www.stadtentwicklung.berlin.de/umwelt/umweltatlas/da603_01; Digitaler Umweltatlas Berlin, Freiflächenentwicklung (Ausgabe 2006), Zugriff am 3.8.2009; Vgl. auch Senatsverwaltung für Stadtentwicklung: Flächennutzungsplan Berlin - FNP 1994 – Erläuterungsbericht (unveränderter Nachdruck 2008), S. 112 f. Vgl. www.stadtentwicklung.berlin.de; Klimamodell Berlin, Karte 04.11.2 Planungshinweise Stadtklima; Zugriff am 3.8.2009.

5

6

Waldumwandlung und Waldausgleich im Land Berlin - Band 1: Leitfaden -

9

Naherholungsräume von übergeordneter Bedeutung für die Gesamtstadt. Wegen ihrer Nähe zu den dicht besiedelten Stadtgebieten und ihrer guten Erreichbarkeit sind sie traditionell wichtige Ausflugsziele der Berliner. Allerdings ist die Verteilung im Stadtgebiet ungleichmäßig.7 Die Funktionen des Waldes stehen zum Teil untereinander in einem Spannungsverhältnis (Bsp. Erholungsfunktion für den Menschen versus Schutzfunktion für Tier- und Pflanzenarten). Zudem entsteht insbesondere durch den Flächenbedarf für Siedlungs- und Infrastrukturzwecke ein erheblicher Druck auf den Waldbestand. Vor diesem Hintergrund ist es von entscheidender Bedeutung, ob und unter welchen Maßgaben bestehende Waldflächen in Berlin umgewandelt werden dürfen (vgl. § 6 Abs. 1 LWaldG, Abwägungsgebot). Gegenstand des Leitfadens sind Waldumwandlung und Waldausgleich. Eine Waldumwandlung ist bei Maßnahmen, die lediglich die Bewirtschaftung des Waldes betreffen, nicht erforderlich. Die §§ 11 und 13 BWaldG und §§ 11 und 12 LWaldG Bln legen die Grundsätze der Waldbewirtschaftung fest. Diese soll im Land Berlin unter besonderer Berücksichtigung des Biotop- und Artenschutzes erfolgen. So ist zum Beispiel die Pflege und Entwicklung von Freiflächen im Wald eine Bewirtschaftungsmaßnahme, die keiner Waldumwandlung bedarf. Ziel des Leitfadens ist es, einen Beitrag dazu zu leisten, dass sich die Rechtsanwendung im Bereich der Erhaltung des Waldes (Waldumwandlungsgenehmigung, Auflagen, Ökokonto etc.) nachvollziehbar (Objektivität, Reliabilität) und praktikabel gestaltet und dass die forst- und naturschutzfachlichen Anforderungen angemessen erfüllt werden können (Validität).8 Adressaten des Leitfadens sind z. B. Bezirksverwaltungen, Senatsverwaltungen sowie potenziellen Vorhabenträger, Verbände und Betroffene. Ihnen soll ein Leitfaden an die Hand gegebenen werden, mit dem die aufgeworfenen Fragen fachlich und rechtlich geklärt und begründet werden können. Damit soll die Qualität der Anwendung/Umsetzung der genannten Vorschriften verbessert werden – gerade auch im Hinblick auf die besondere Bedeutung des Waldes im Stadtstaat Berlin. Die folgende Inhaltsübersicht (siehe Abb. 1) stellt den Aufbau des Leitfadens dar und dient als überschlägige Orientierungshilfe:

7

Vgl. Senatsverwaltung für Erläuterungsbericht, S. 111.

Stadtentwicklung:

Flächennutzungsplan

Berlin

-

FNP

1994,

8

Vgl. hierzu in Bezug auf das Ökokonto Waldenspuhl, Thomas: Kompensationsmaßnahmen im Wald – Umsetzung Baden-Württemberg, anlässlich eines Vortrags in Bonn am 23.10.2007 (im Folgenden abgekürzt zitiert: Waldenspuhl 2007).

10 Einleitung

Einleitung (Kap. 1) Rechtliche und planerische Rahmenbedingungen im Land Berlin (Kap. 2)

Inhaltliche Fragestellungen (Kap. 3 und 4) Grundsatz der Walderhaltung Inhaltliche Voraussetzungen einer Waldumwandlungsgenehmigung

Verfahrensbezogene Fragestellungen (Kap. 5, 6 und 7) Waldumwandlung - Planfeststellung und Bebauungsplanung Waldumwandlung - bauliche Vorhaben Erlangung einer Waldumwandlungsgenehmigung Zusammenfassung (Kap. 8) Anlage (Kap. 9) Baumartenliste

Glossar (Kap. 10) Quellenverzeichnis (Kap. 11)

Abbildung 1: Inhaltsübersicht "Leitfaden zur Waldumwandlung und zum Waldausgleich im Land Berlin – Band 1 -"

Waldumwandlung und Waldausgleich im Land Berlin - Band 1: Leitfaden -

11

2

Rechtliche und planerische Rahmenbedingungen im Land Berlin
Verwaltungsorganisation und Zuständigkeiten

2.1

Hinsichtlich der Verwaltungsorganisation sind im Stadtstaat Berlin einige Besonderheiten zu beachten: Die Bezirke sind Selbstverwaltungseinheiten Berlins ohne Rechtspersönlichkeit (§ 2 Abs. 1 BezVG9). Sie erfüllen ihre Aufgaben aber nach den Grundsätzen der Selbstverwaltung (Art. 66 Abs. 2 VvB10). Der Senat nimmt durch die Hauptverwaltung die Aufgaben von gesamtstädtischer Bedeutung wahr (u.a. Leitungsaufgaben: Planung, Aufsicht u.a.), Art. 67 Abs. 1 VvB. Die Bezirke nehmen alle anderen Aufgaben der Verwaltung wahr (Art. 67 Abs. 2 VvB). Das Gesetz über die Zuständigkeiten der allgemeinen Berliner Verwaltung (AZG)11 bestimmt, welche Aufgaben Bezirksaufgaben sind (§ 3 Abs. 2 BezVG): • § 12 Abs. 2 Nr. 4 BezVG: Die Bezirksverordnetenversammlung entscheidet über die Rechtsverordnungen zur Festsetzung von Bebauungsplänen, Landschaftsplänen und anderen baurechtlichen Akten, die nach Bundesrecht durch Satzung zu regeln sind, …, soweit gesetzlich nichts anderes bestimmt ist. § 36 Abs. 2 Ziff. c BezVG: Dem Bezirksamt obliegt insbesondere die Festsetzung von Bebauungsplänen, Landschaftsplänen und anderen baurechtlichen Akten, die nach Bundesrecht durch Satzung zu regeln sind, …, soweit gesetzlich nichts anderes bestimmt ist § 37 Abs. 1 BezVG: Organisation des Bezirksamtes: Leistungs- und Verantwortungszentren (Ämter), Serviceeinheiten, Steuerungsdienst und Rechtsamt § 37 Abs. 2 BezVG: Kernämter – u.a. Wohnen, Planen/Vermessen, Bauen, Umwelt/Natur, Ordnungsamt.

•

•

•

9

Bezirksverwaltungsgesetz (BezVG) in der Fassung vom 28. Februar 2001 (GVBl. S. 61), geändert durch das Gesetz zur Errichtung bezirklicher Ordnungsämter vom 24. Juni 2004 (GVBl. 253) Verfassung von Berlin (VvB) vom 23. November 1995, zuletzt geändert durch das zehnte Gesetz zur Änderung der Verfassung von Berlin vom 17. Dezember 2009 Gesetz über die Zuständigkeiten in der allgemeinen Berliner Verwaltung (Allgemeines Zuständigkeitengesetz AZG) in der Fassung vom 22. Juli 1996 (GVBl. S. 302, 472), zuletzt geändert durch Artikel XVIII des Gesetzes vom 19. Juli 2002 (GVBl. S. 199)

10

11

12 Rechtliche und planerische Rahmenbedingungen im Land Berlin

Im Hinblick auf die fachliche Zuständigkeit der „Berliner Forsten“ als Behörde der Hauptverwaltung gilt Folgendes: Die Hauptverwaltung ist zuständig für 1. Forst, Jagd (Nr. 11 Abs. 9 ZustKat AZG) 2. Aufgaben der Berliner Forsten (Nr. 11 Abs. 7 ZustKat AZG; vgl. § 3 LWaldG Bln). Weitere originäre Aufgaben der Hauptverwaltung sind nach fachgesetzlichen Regelungen: 1. Forstliche Rahmenplanung und sonstige Fachplanungen für den Wald nach §§ 4, 5 LWaldG Bln 2. Walderhalt und Waldmehrung, bzw. Waldumwandlung (§ 1 iVm §§ 6, 8 LWaldG Bln) sowie 3. der Vollzug des LWaldG Bln insgesamt.

2.2

Gesetzliche und planerische Grundlagen

Zu den relevanten gesetzlichen Grundlagen zählen insbesondere Vorschriften des Landeswaldgesetzes Berlin, des Berliner Naturschutzgesetzes12 sowie des Bundeswald- und des Bundesnaturschutzgesetzes13. Planerische Grundlagen können einer Waldumwandlung zwingend entgegenstehen oder als weiterer Abwägungsbelang zu berücksichtigen sein. Zu den im Rahmen der Leitfadenentwicklung zu berücksichtigenden planerischen Instrumente zählen insbesondere: • • • Planwerke und Verfahren der Landesplanung (LEP B-B 2009, LEPRO o. ROV) Flächennutzungsplan Berlin – FNP 2004 (Neubekanntmachung vom 12.11.2009) Planwerke der Landschaftsplanung: o Landschaftsprogramm/Artenschutzprogramm 1994 und Ergänzung 2004 mit seinen thematischen Programmplänen (Naturhaushalt und Umweltschutz, Biotop- und Artenschutz, Landschaftsbild, Erholung und Freiraumnutzung, Gesamtstädtische Ausgleichskonzeption); insbesondere die Ausgleichskonzeption ist im Hinblick auf die Kompensation von Eingriffen in den Wald relevant, da sie konkrete Suchflächen definiert. Darüber hinaus wird dort der Aufbau eines Ökokontos erwogen.14 Maßnahmen der Waldkompensation sind darüber hinaus mit dem Biotopverbund abzustimmen. Landschaftspläne

o

12

Gesetz über Naturschutz und Landschaftspflege von Berlin (Berliner Naturschutzgesetz – NatSchGBln) in der Neufassung vom 3. November 2008 (GVBl. S. 378) Bundesnaturschutzgesetz (BNatSchG) vom 29. Juli 2009 (BGBl. I, S. 2542) Vgl. www.stadtentwicklung.berlin.de/umwelt/landschaftsplanung/lapro/de/plaene/ausglk; Zugriff am 3.8.2009.

13 14

Waldumwandlung und Waldausgleich im Land Berlin - Band 1: Leitfaden -

13

•

Forstliche Rahmenplanung (Waldfunktionskartierung, Waldbiotopkartierung, Standortkartierung, periodische Forsteinrichtung, jährliche Wirtschaftpläne): Die forstliche Rahmenplanung (FRP) dient der Verbesserung der Waldstruktur und liefert raumbezogene Aussagen der Forstwirtschaft für alle Fachplanungen. Sie trägt insbesondere zur Sicherung der Aufgaben des Waldes (Waldfunktionen) bei. Die Aussagen der FRP sind somit eine wichtige Quelle von Informationen und Bewertungen zum Zustand und zur beabsichtigten weiteren Entwicklung der Waldfunktionen. Weitere informelle Planungen: Planwerk Innere Stadt, Planwerk Südostraum, Planwerk Westraum und Planwerk Nordostraum.15

•

15

Siehe näher: www.stadtentwicklung.berlin.de/planen/planwerke/index; Zugriff: 3.8.2009.

14 Der Grundsatz der Walderhaltung

3

Der Grundsatz der Walderhaltung

Wald genießt nach dem Bundes- und Landeswaldrecht aufgrund seiner hohen Bedeutung für Mensch und Umwelt einen besonderen Schutz: Dieser kommt im Grundsatz der Walderhaltung zum Ausdruck, der in § 1 BWaldG und § 1 LWaldG Bln sowie insbesondere in den Vorschriften zur Walderhaltung zugrunde gelegt ist.16 § 1 Bundeswaldgesetz - Gesetzeszweck - lautet:
„Zweck dieses Gesetzes ist insbesondere, 1. den Wald wegen seines wirtschaftlichen Nutzens (Nutzfunktion) und wegen seiner Bedeutung für die Umwelt, insbesondere für die dauernde Leistungsfähigkeit des Naturhaushaltes, das Klima, den Wasserhaushalt, die Reinhaltung der Luft, die Bodenfruchtbarkeit, das Landschaftsbild, die Agrar- und Infrastruktur und die Erholung der Bevölkerung (Schutz- und Erholungsfunktion) zu erhalten, erforderlichenfalls zu mehren und seine ordnungsgemäße Pflege nachhaltig zu sichern, 2. die Forstwirtschaft zu fördern und 3. einen Ausgleich zwischen dem Interesse der Allgemeinheit und den Belangen der Waldbesitzer herbeizuführen.“

§ 1 Landeswaldgesetz Berlin - Gesetzeszweck - lautet:
„Zweck dieses Gesetzes ist es, 1. den Wald wegen seiner Bedeutung für die Umwelt, insbesondere für die dauernde Leistungsfähigkeit des Naturhaushaltes, die Artenvielfalt, das Klima, den Wasserhalt, die Reinhaltung der Luft, die Bodenfruchtbarkeit, das Landschaftsbild sowie die Erholung der Bevölkerung zu erhalten, nach Möglichkeit zu mehren und seine ordnungsgemäße Pflege nachhaltig zu sichern, 2. die forstwirtschaftliche Nutzung des Waldes im Rahmen von Nummer 1 zu regeln und 3. einen Ausgleich zwischen dem Interesse der Allgemeinheit und den Belangen der Waldbesitzer herbeizuführen“

16

vgl. Bundeswaldgesetz Abschnitt II: Erhaltung und Bewirtschaftung des Waldes, Erstaufforstung – dort insbesondere § 9 Erhaltung des Waldes und § 10 Erstaufforstung; entsprechende Vorschriften des Landeswaldgesetzes: Zweiter Abschnitt, Erhaltung und Pflege des Waldes – dort insbesondere § 6 Erhaltung des Waldes und § 7 Erstaufforstung.

Waldumwandlung und Waldausgleich im Land Berlin - Band 1: Leitfaden -

15

§ 1 BWaldG normiert einen gesetzlichen Auftrag mit programmatischem Charakter. Adressaten der Bundesregelung sind die Gesetzgeber (Bund und Land), die Verwaltungen sowie der Waldbesitzer. Er begründet eine rechtliche Verpflichtung aller Verwaltungstätigkeit (nicht nur der Forstverwaltung!) auf den Gesetzeszweck und die zur Konkretisierung ergangenen Vorschriften.17 Die Umsetzung erfolgt in der forstlichen Rahmenplanung und Genehmigungserfordernissen für Waldumwandlungen und Erstaufforstungen. in den

In Berlin ist das Genehmigungserfordernis für die Waldumwandlung in § 6 LWaldG Bln geregelt, der die Überschrift „Erhaltung des Waldes“ trägt. Die Regelung über die Waldumwandlung gehört damit zu den zentralen Vorschriften des Landeswaldrechts.

Der Grundsatz der Walderhaltung enthält drei Komponenten:18 • Quantitative Komponente: Erhaltung des Waldes in seiner räumlichen Ausdehnung; sie stellt die wichtigste Komponente dar. Insoweit ist also das bloße Vorhandensein des Waldes Anknüpfungspunkt für seinen Schutz. Dem entspricht das in § 9 BWaldG bzw. § 6 LWaldG Bln enthaltene grundsätzliche Verbot der Flächenumwandlung, mit dem weitere Waldflächenverluste vermieden werden sollen. Funktionelle Komponente: Sicherung der insbesondere durch den Standort und Beschaffenheit des Waldes geprägten Funktionen und Zweckbestimmungen des Waldes. Qualitative Komponente: Sicherstellen, dass der Wald die seiner Funktion entsprechenden Wirkungen auch tatsächlich erbringen kann.

•

•

Aus dem Grundsatz der Walderhaltung ergeben sich für die Anwendung der Vorschriften zur Waldumwandlung wichtige Folgerungen: • Voraussetzungen und Ziel der Kompensation: Sowohl durch das Walderhaltungsgebot (einschließlich Nebenbestimmungen, insbesondere Neuaufforstungen) als auch die naturschutzrechtliche Eingriffsregelung soll Vorsorge getroffen werden, dass möglichst wenig nachteilige Veränderungen durch die Waldumwandlung erfolgen bzw. „zurückbleiben“.19 Beide Gesetze haben das Ziel der Bewahrung des Status quo.

17

Vgl. Klose, Franz; Orf, Siegfried: Forstrecht – Kommentar zum Waldrecht des Bundes und der Länder, 2. Auflage, 1998, § 1 Rn. 16. und 17. Nachfolgend abgekürzt zitiert als: Klose/Orf. Vgl. Klose/Orf § 9 Rn. 7 ff. Vgl. Klose/Orf § 9 Rn. 151.

18 19

16 Der Grundsatz der Walderhaltung

•

Besonderes Gewicht des öffentlichen Belangs der Walderhaltung – privates Interesse an Umwandlung muss überwiegen:20 Mit Rücksicht auf den Grundsatz der Walderhaltung ist bei Berücksichtigung der Individualinteressen des Waldbesitzers ein strenger Maßstab anzulegen.21 Der Grundsatz der Walderhaltung ist ein so gewichtiger Belang, dass er bereits für sich genommen geeignet ist, entgegenstehende Belange des Waldbesitzers aufzuwiegen.22 Art der Kompensation: Grundsätzlicher Vorrang des physischen Ausgleichs (Ersatzaufforstung) vor Waldaufbesserungsmaßnahmen und Walderhaltungsabgabe. Bemessung der Kompensation: Der Umfang der Neuaufforstung muss sich, da nach dem Grundsatz der Walderhaltung ein Substanzverlust vermieden werden soll, grundsätzlich an der Größe der von der Maßnahme betroffenen Fläche orientieren.23

•

•

Besonderheiten des Landesrechts: Im Gegensatz zur Bundesregelung wird in Berlin die Nutzfunktion in § 1 Nr. 1 LWaldG Bln nicht erwähnt. Die Nutzfunktion steht also in Berlin nicht gleichrangig neben der Schutz- und Erholungsfunktion. Vielmehr soll sich die forstwirtschaftliche Nutzung des Waldes in Berlin, wie in Nr. 2 ausdrücklich formuliert, im Rahmen der in Nummer 1 festgehaltenen Schutz- und Erholungsfunktion entwickeln bzw. geregelt werden. Zum Zweck des Landeswaldgesetzes gehört es dementsprechend auch nicht, die forstwirtschaftliche Nutzung zu fördern, wie es im Bundesrecht in Nummer 2 verankert ist. Diese gegenüber der Bundesregelung andere Gewichtung (Vorrang der Schutz- und Erholungsfunktion) trägt den besonderen tatsächlichen Verhältnissen im Stadtstaat Rechnung. Sie ist daher nicht zu beanstanden.24

20 21 22 23 24

Vgl. Klose/Orf § 9 Rn. 123 mit weiteren Nachweisen. VG Frankfurt, NVwZ-RR 1989, 70 bzw. NuR 1991, 34. VGH Mannheim, NuR 1984, 148. Vgl. Klose/Orf § 9 Rn. 155. So zur früheren verfassungsrechtlichen Lage, in der das BWaldG als Rahmengesetz mit Voll- und Rahmenregelungen ausgestaltet wurde: Klose/Orf § 1 Rn. 69.

Waldumwandlung und Waldausgleich im Land Berlin - Band 1: Leitfaden -

17

4

Die inhaltlichen Voraussetzungen einer Waldumwandlungsgenehmigung
Die gesetzlichen Voraussetzungen der Waldumwandlungsgenehmigung (§ 6 Abs. 1 LWaldG Bln)

4.1

Nach § 6 Abs. 1 Satz 1 bis 3 LWaldG Bln gilt folgende Regelung: Wald darf nur mit Genehmigung der Behörde Berliner Forsten gerodet und in eine andere Nutzungsart umgewandelt werden (Umwandlung). Bei der Entscheidung über einen Umwandlungsantrag sind die Rechte, Pflichten und wirtschaftlichen Interessen des Waldbesitzers sowie die Belange der Allgemeinheit gegeneinander und untereinander abzuwägen. Die Genehmigung soll versagt werden, wenn die Erhaltung des Waldes aus Gründen der Erholung oder aus Gründen der Leistungs- und Funktionsfähigkeit des Naturhaushaltes überwiegend im öffentlichen Interesse liegt oder der Wald für die forstwirtschaftliche Erzeugung von wesentlicher Bedeutung ist.

Diese Regelung wirft folgende Fragen auf, die nachfolgend kommentiert werden: 1. 2. 3. Was ist „Wald“ – genauer: Unter welchen Voraussetzungen ist eine Fläche als mit Wald bestanden einzuordnen? Welche Kriterien gelten bei Umwandlungsantrags? der Bewertung des Waldes angesichts eines

Wie ist die Interessenabwägung vorzunehmen?

18 Die inhaltlichen Voraussetzungen einer Waldumwandlungsgenehmigung

4.1.1

Zur Waldeigenschaft (§ 2 LWaldG Bln)

Die Frage „Was ist Wald“ wird vom LWaldG Bln in § 2 mit einer Legaldefinition beantwortet. Diese lautet:
(1) Wald im Sinne dieses Gesetzes ist jede mit Forstpflanzen bestockte Grundfläche. Als Wald gelten auch kahl geschlagene oder verlichtete Grundflächen, Waldwege, Waldeinteilungsund Sicherungsstreifen, Waldblößen und Lichtungen, Waldwiesen, Wildäsungsplätze, Holzlagerplätze sowie weitere mit dem Wald verbundene und ihm dienende Flächen. (2) Zum Wald gehören darin gelegene 1. Flächen mit forstlichen Baulichkeiten, Erholungseinrichtungen, Gaststätten und Parkplätzen und 2. Moore, Heiden, Ödlandflächen und sonstige naturnahe Flächen. (3) In der Flur oder im bebauten Gebiet gelegene kleinere Flächen, die mit einzelnen Baumgruppen, Baumreihen oder mit Hecken bestockt sind oder als Baumschulen verwendet werden, sind nicht Wald im Sinne dieses Gesetzes. (4) Nicht als Wald im Sinne dieses Gesetzes gelten 1. 2. zum Wohnbereich gehörende Parkanlagen, wozu auch Parkanlagen innerhalb von Wohnsiedlungen gehören, und mit Bäumen bestockte Flächen in gewidmeten öffentlichen Grün- und Erholungsanlagen und auf Friedhöfen.

Die nachfolgende Checkliste (siehe Tabelle 1) erleichtert für die zuständigen Behörden und Verwaltungen (z.B. Stadtplanungsämter, Umwelt- und Naturschutzämter), Grundstückseigentümer, Investoren, Gutachterbüros und andere Interessenten die Antwort auf die Frage, ob es sich bei einer Fläche um Wald handelt. Sie gibt Hinweise darauf, ob die Berliner Forsten in einem anhängigen Verfahren zu beteiligen sind. Die Checkliste soll eine überschlägige Einschätzung der Waldeigenschaft ermöglichen. Sie enthält nicht alle für eine abschließende Beurteilung der Waldeigenschaft notwendigen Kriterien. Weitere relevante Kriterien nach denen die Berliner Forsten die Waldeigenschaft bestimmen, werden im Anschluss ausführlich erläutert.

Waldumwandlung und Waldausgleich im Land Berlin - Band 1: Leitfaden -

19

4.1.1.1 Checkliste zur Bestimmung der Waldeigenschaft und zur Beteiligung der Forstbehörde
Tabelle 1: Checkliste zur Waldeigenschaft

Nr.
1

Kriterium
Bestockung mit Forstpflanzen

Prüffrage und wesentliche Gesichtspunkte
Ist die Fläche mit Forstpflanzen bestockt (wobei das Alter und die Wuchshöhe nicht erheblich ist)? Dies ist zu bejahen, wenn der relevante Bestand auf der Fläche überwiegend aus Bäumen besteht, die in der Forstpflanzenliste aufgeführt sind (siehe Liste der Forstpflanzen, Anlage Punkt 9).

Ja

Nein

2

Flächengröße

Hat die Fläche eine Größe, bei der regelmäßig von Wald ausgegangen werden kann? Dies ist zu bejahen bei einer Größe ab ca. 0,2 ha. (2000 m²) In Einzelfällen kann dieser Wert unterschritten werden.

3 (alternativ zu 2)

Zusammenhang mit anderen Waldflächen / Lage

Steht die Fläche mit einer anderen Waldfläche im räumlichen und/ oder funktionellen Zusammenhang? Dies ist regelmäßig zu bejahen, wenn die Fläche nicht durch bebaute oder sonstige versiegelte Flächen (wie z.B. Straßen, Eisenbahntrassen etc.) von in der Nähe liegenden Waldflächen abgegrenzt bzw. isoliert wird. Keine Unterbrechung des Zusammenhangs bewirken in der Regel Wege, Zäune, Gräben und Grundstücks- oder Flurstücksgrenzen.

4

Waldcharakter

Weist die Fläche einen Waldcharakter auf? Es sind z. B. Waldsträucher und / oder typische Waldbodenpflanzen vorhanden. Es kann ein Waldbinnenklima bestehen. Gegen den Waldcharakter einer Fläche sprechen eine gärtnerische Gestaltung und Nutzung (z.B. als Obstbaumplantage) oder eine parkartige Gestaltung und Pflege.

Wenn alle Fragen oder der überwiegende Teil mit ja beantwortet werden, sind die Berliner Forsten im weiteren Verfahren zu beteiligen.

4.1.1.2 Waldeigenschaft und Flächengröße im Einzelnen (§ 2 Abs. 1 Satz 1 LWaldG Bln) Die Feststellung der Bestockung einer Fläche mit Wald ist eine reine Tatsachenfeststellung. Das OVG Nordrhein-Westfalen stellt dies ausdrücklich fest25:

25

Vgl. auch OVG Nordrhein-Westfalen, Urteil vom 06.07.2001, 55 ff., 56; OVG NRW, Urteil vom 21.11.1991.

20 Die inhaltlichen Voraussetzungen einer Waldumwandlungsgenehmigung

„Für die Qualifizierung einer Fläche als Wald kommt es allein auf die tatsächlichen Verhältnisse an; dabei ist unerheblich, wie die Bestockung der Fläche mit Forstpflanzen entstanden ist.“

Das VG Berlin führt hierzu Folgendes aus:26 „Es handelt sich bei der Definition des Waldes im forstrechtlichen Sinne um einen Rechtsbegriff, der auf forstwirtschaftlichen und waldökologischen Sachverstand verweist und insoweit auch eines Beweises durch Sachverständigengutachten zugänglich ist. Abzustellen ist dabei auf die tatsächlichen Verhältnisse auf einer Grundfläche im Zusammenhang mit den benachbarten Flächen und nicht auf deren planerische und insbesondere bauplanerische Zuordnung.“

Für die Feststellung der Waldeigenschaft sind die folgenden Faktoren nicht erheblich: • • • • • • • • • Entstehungsgeschichte Alter, Entwicklungszustand, Vergesellschaftung und Aufbauformen der Bestockung Vorgesehene Umtriebszeit Planungsrechtlicher Zustand (FNP, B-Plan, Landschaftsplan) Funktion, Art und Dichte der Bestockung Qualität der Bestockung Forstwirtschaftliche Nutzbarkeit Planmäßigkeit forstlicher Bewirtschaftung Zivilrechtliche Bewertungen.

Wald ist ein tatsächlicher Begriff. Die Waldfeststellung wird von der zuständigen Fachbehörde Berliner Forsten vorgenommen bzw. Fachgutachten werden von ihr überprüft. Es ist daher auch unerheblich, ob eine Waldfläche eingetragen ist, z.B. im: • • •
26

Grundbuch Waldverzeichnis (wird in Berlin nicht geführt) Amtlichen Bewertungsunterlagen

VG Berlin, Urteil v. 25. Juni 2007, Az. VG 1 A 268.05, Punkt 1.a), S.8.

Waldumwandlung und Waldausgleich im Land Berlin - Band 1: Leitfaden -

21

• •

Kataster Landschaftsplan, Bebauungsplan, Flächennutzungsplan.

Bei der rechtlichen Einstufung als Wald können ausnahmsweise auch rein rechtliche Kriterien heranzuziehen bzw. zu berücksichtigen sein. Nach der Rechtsprechung endet die Waldeigenschaft bei einer ungenehmigten Rodung (rechtlich) erst mit nachträglicher Erteilung der Umwandlungsgenehmigung. Sofern diese nicht erteilt werden kann, bleibt die Fläche – trotz beseitigter Bestockung – im Rechtssinne „Wald“. Die tatsächliche Waldeigenschaft ist durch Wiederaufforstung herzustellen (Wiederaufforstungsverpflichtung nach 27 § 6 Abs. 3 LWaldG Bln).

UU

Bestockung mit Forstpflanzen (Baumartenkriterium)

Ausgangsfrage: Welche Pflanzenarten müssen auf der Fläche vorkommen, damit sie als Wald eingestuft wird ? Wie ist die Waldeigenschaft bei Mischbeständen zu beurteilen? Voraussetzung für die Waldeigenschaft einer Fläche ist, dass die betreffende Fläche mit Forstpflanzen bestockt ist. Keine Forstpflanzen sind z.B.: • • veredelte Obstbaumarten, nicht heimische Parkbäume und weitere Ziergehölze Ziersträucher, geschnittene Hecken.

Die Frage, ob die betreffende Fläche mit Forstpflanzen bestockt ist, kann anhand folgender Kriterien beantwortet werden: • Liste der Forstpflanzen: Es gibt eine Baumartenliste, an Hand derer die Einstufung einer Gehölzart als Forstpflanze vorgenommen werden kann (hier entfallen z.B. Götterbaum, Thuja oder Stechfichte). Im Anhang 9 findet sich eine Liste mit Beispielen für Forstpflanzen (siehe Anlage: Liste der Forstpflanzen); dort werden die häufigsten Forstpflanzen aufgeführt (einschl. Birke, Robinie, Spitzahorn). Überwiegender Anteil: Da sich insbesondere auf innerstädtischen Freiflächen oftmals Mischbestände aus Forstpflanzen und weiteren Baumarten entwickeln, kann die Waldeigenschaft nur bei einem überwiegenden Anteil relevanter Forstpflanzen bejaht werden.

•

27

Vgl. Klose/Orf § 2 Rn. 13c mit Verweis auf OVG Münster, AgrarR 1983, 78; VG Potsdam, NuR 1995, 317, 318.

22 Die inhaltlichen Voraussetzungen einer Waldumwandlungsgenehmigung

Wichtiger Hinweis: Das Alter und die Wuchshöhe der Arten sind für die Waldfeststellung nicht erheblich. Wald kann also auch schon dann vorhanden sein, wenn dieser für einen nicht fachkundigen Betrachter noch nicht als solcher zu erkennen ist (z.B. weil die Bäume aufgrund ihrer noch geringen Größe eher einen gehölzartigen, buschartigen Charakter haben). Im Zweifel muss die Fachbehörde Berliner Forsten zur Bestimmung herangezogen bzw. beteiligt werden.

UU

Flächenmindestgröße (Größenkriterium)

Ausgangsfrage: Ab welcher Flächengröße ist Wald anzunehmen? Kann man eine Mindestfläche benennen? Auch bereits relativ kleine Flächen können als Waldfläche einzuordnen sein. Es ist gerade typisch für verstädterte Gebiete, dass hier kleinere Waldflächen im Siedlungsbereich eingestreut sein können. Eine feste Größe kann dabei nicht angegeben werden. Für die Bestimmung werden folgende Kriterien herangezogen: • • Als Richtwert soll ab einer Fläche von 0,2 ha von Wald ausgegangen werden. Bei kleineren Flächen ist eine Einzelfallprüfung durch die Berliner Forsten notwendig, wobei folgende Kriterien u. a. eine Rolle spielen o o o • waldtypischer Haushalt gegeben? Kronenschluss möglich? Eindruck der Flächigkeit gegeben?

Bei Flächen unter 0,1 ha kann davon ausgegangen werden, dass die Fläche nicht Wald ist.

Das Größenkriterium gilt für Flächen, die nicht mit anderen Waldflächen in Zusammenhang stehen, die also für sich betrachtet werden müssen. Stehen Flächen im Zusammenhang mit anderen Waldflächen, nehmen sie an deren Waldeigenschaft teil (soweit sie mit Forstpflanzen bestockt sind). Hierzu sogleich unter Punkt: Lagekriterium. Nähere Begründung des Größenkriteriums: Der Wert von 0,2 ha wird in der Gesetzesbegründung zum Bundeswaldgesetz als Abgrenzungskriterium zu den „kleineren Flächen“ im Sinne des § 2 Abs. 2 BWaldG genannt.28 Dem schließt sich der Landesgesetzgeber in Berlin an, betont aber, dass im Einzelfall auch noch kleinere Flächen den Waldbegriff erfüllen können.29 Der Landesgesetzgeber verweist darauf,

28

BT-Drucksache 7/899, S. 25: „Als kleiner Flächen im Sinne des Absatzes 2 gelten solche bis zu 0,2 ha Größe, wenn sie in der angegebenen Weise bestockt sind.“ Abgeordnetenhaus Berlin, Drucksache 15/2440 S. 13: „Als Richtgröße für den Mindestumfang der Grundfläche, die gemäß Absatz 1 Wald ist, gilt weiterhin eine Fläche von 0,2 ha (=2000 qm).“

29

Waldumwandlung und Waldausgleich im Land Berlin - Band 1: Leitfaden -

23

dass in der Rechtsprechung, die der naturwissenschaftlichen Lösung folgt, auch Flächen von 0,07 ha bereits als Wald beurteilt wurden. In der neueren Kommentarliteratur wird sogar empfohlen, über 0,1 ha ohne weiteren Nachweis von der Waldeigenschaft auszugehen, sofern die Waldbäume in solcher Verteilung stehen, dass Kronenschluss möglich ist. Kleinere, isoliert liegende Flächen sollen dagegen nur dann die Waldeigenschaft haben, wenn anhand der tatsächlichen Verhältnisse durch entsprechende Qualifizierung die Waldeigenschaft im Einzelfall nachgewiesen werden kann.30

UU

Zusammenhang mit anderen Waldflächen (Lagekriterium)

Ausgangsfrage: Inwieweit kann die Lage der Fläche Einfluss auf die Feststellung als Wald haben? Für die Prüfung der Waldeigenschaft einer Fläche kann deren Lage von Bedeutung sein. Es ist daher auch zu prüfen, ob auf angrenzenden Flächen vergleichbare Gehölzbestände stocken, die in Einheit mit der betreffenden Fläche einen Waldbestand bilden und damit auch das Größenkriterium erfüllen. Zu den angrenzenden Flächen müssen dabei funktionale Beziehungen bestehen. Einen Hinweis kann auch die Bewirtschaftung der Gehölzbestände auf den angrenzenden Flächen geben. Als Beispiel kann der vom VG Berlin entschiedene Fall dienen.31 Dort heißt es: „Das streitbefangene Grundstück grenzt im Norden auf einer Länge von etwa 70 Metern an den geschlossenen und großräumigen Waldkomplex Berliner Stadtwald an und bildet mit seinem Baumbestand durch eine „Einwachsung“ in den letzten Jahrzehnten mit dem übrigen Waldkomplex eine Einheit, so dass die für einen Wald erforderliche Mindestfläche eindeutig überschritten ist. Nach Aufgabe der Nutzung als Gastwirtschaft mit Gartenbetrieb ist das Grundstück durch natürliche Sukzession zu Wald geworden. Das Luftbild von 2004 zeigt einen Kronenschluss und -zusammenhang, der eine Abgrenzung des auf dem Grundstück befindlichen Baumbestandes vom anschließenden Stadtwald unmöglich macht.“

Linienhafte Infrastrukturen, z.B. Straßen, können eine Trennwirkung entfalten, so dass darüber hinaus keine funktionalen Beziehungen bestehen. Dagegen sind Wege (Wanderwege, Radwege) nicht als Trennung zu werten.

30 31

Vgl. Klose/Orf, § 2 Rn. 19 bis 23. VG Berlin, Urteil v. 25. Juni 2007, Az. VG 1 A 268.05, Punkt 1.a), S.9.

24 Die inhaltlichen Voraussetzungen einer Waldumwandlungsgenehmigung

Folgende beispielhafte Standardsituationen (siehe Abb. 2-4) sollen die Beurteilung erleichtern: Im Siedlungszusammenhang befindliche, isolierte bzw. abgegrenzte und mit Forstpflanzen bestockte Fläche sind als Wald einzuordnen ab ca. 0,2 ha = 2000 m² (z.B. 40 m x 50 m); kein Wald liegt in der Regel vor, wenn die Fläche kleiner als 0,1 ha ist. Bei einer Flächengröße zwischen 0,1 ha und 0,2 ha ist im Einzelfall zu entscheiden, ob Wald im Sinne des LWaldG Bln vorliegt.
Abbildung 2: Schematische Darstellung von Wald im Siedlungszusammenhang

Eine mit Forstpflanzen bestockte Fläche, die im Zusammenhang mit einer anderen Waldfläche steht, nimmt an deren Waldeigenschaft teil und wird daher auch unter einer Größe von 0,2 ha als Waldfläche eingeordnet.

Abbildung 3: Schematische Darstellung von zusammenhängenden Waldflächen

Mit Forstpflanzen bestockte Flächen, die nicht im Zusammenhang mit einer anderen Waldfläche stehen, weil sie, z.B. durch eine Straße oder andere linienhafte Infrastrukturen, mit deutlichem Abstand von ihr getrennt sind. können erst ab einer Größe von 0,2 ha als Wald angesehen werden.

Abbildung 4: Schematische Darstellung der Trennwirkung einer linienhaften Infrastruktur

Waldumwandlung und Waldausgleich im Land Berlin - Band 1: Leitfaden UU

25

Waldcharakter

Ausgangsfrage: Weist die Fläche Waldcharakter auf? Die Fläche muss bei objektiver Betrachtung Waldcharakter aufweisen. Nicht von Wald im Sinne des LWaldG Bln ist auszugehen, wenn der mit Bäumen bestandene Bereich überwiegend gärtnerisch oder parkartig geprägt ist. Kennzeichen hierfür sind z.B. Rabatte, ein dominierendes parkartig oder gärtnerisch angelegtes Wegenetz. Wald ist durch eine typische Waldvegetation gekennzeichnet. Ein Kriterium für die Waldeigenschaft einer Fläche ist also, ob der Boden überwiegend mit diesen Pflanzen bedeckt bzw. bewachsen ist, sofern dies angesichts des aktuellen Kronenschlusses erwartet werden kann. Der Waldcharakter wird weiterhin auch durch die Bestandsdichte bedingt. Ist beispielsweise bereits von Wald auszugehen, wenn auf einer großen Fläche fünf Eichen stehen? Als Orientierung kann gelten: Je dichter die Bäume stehen, desto eher ist von Wald auszugehen; je lichter der Bestand, desto unwahrscheinlicher ist eine Einordnung als Wald (es sei denn, es handelt sich um z.B. durch Windbruch „verlichtete“ Waldflächen32 oder um unbestockte Flächen im Sinne des § 2 Abs. 1 Satz 2 LWaldG Bln). Aus forstfachlicher Sicht ist hier der Grad des Kronenschlusses hilfreich. Der Kronenschluss muss vorhanden bzw. möglich sein. Mecklenburg-Vorpommern arbeitet mit einem Kronenschlussgrad von 0,4. Bei sehr lichten Beständen kann aber im Falle der Naturverjüngung der Bewuchs/Bestand unterhalb der Bäume zu einer Einordnung als Wald beitragen.
UU

Lokalklimakriterium (nicht in der Checkliste enthalten)

Von Bedeutung für die Bestimmung der Waldeigenschaft ist die Entwicklung eines typischen Waldinnenklimas in einem Bestand, das sich vom Klima der Umgebung abhebt und durch seine vergleichsweise kühlere Luft und höhere Feuchtigkeit sowie die Verschattung des Bodens auszeichnet. Auch junge Bestände können durch die Verschattung des Bodens bereits ein Waldklima ausbilden. Das Lokalklimakriterium kann zusätzlich die Einordnung als Wald stützen. Wird das typische Waldklima jedoch nicht erreicht, spricht dies nicht generell gegen die Einordnung als Wald. Gerade in den durch Infrastrukturen und Emissionen stark belasteten verstädterten Bereichen kann nicht jede Waldfläche diese Funktion bzw. diese Qualität erfüllen.

4.1.1.3

Welche Flächen gehören zu den „weiteren mit dem Wald verbundenen und ihm dienende Flächen“ im Sinn des § 2 Abs. 1 Satz 2 LWaldG Bln?

Die in § 2 Abs. 1 Satz 2 und Abs. 2 LWaldG Bln aufgeführten Flächen sind als abschließend anzusehen. Waldflächen sind danach auch:

32

Vgl. mit weiteren Nachweisen: Klose/Orf § 2 Rn. 11.

26 Die inhaltlichen Voraussetzungen einer Waldumwandlungsgenehmigung

•

kahl geschlagene oder verlichtete Grundflächen, Waldwege, Waldeinteilungs- und Sicherungsstreifen, Waldblößen, Lichtungen, Waldwiesen, Wildäsungsplätze, Holzlagerplätze33 weitere mit dem Wald verbundene und ihm dienende Flächen.

•

4.1.1.4

Unter welchen Voraussetzungen gehören die in § 2 Abs. 2 LWaldG Bln genannten Flächen und Einrichtungen zum Wald?

§ 2 Abs. 2 LWaldG Bln lautet:
„Zum Wald gehören darin gelegene • • Flächen mit forstlichen Baulichkeiten, Erholungseinrichtungen, Gaststätten und Parkplätze Moore, Heiden, Ödlandflächen, sonstige naturnahe Flächen.“

Bei Erholungseinrichtungen, Gaststätten und Parkplätzen ist zu differenzieren: Im Wald liegende Erholungseinrichtungen, Gaststätten und Parkplätze zählen kraft Gesetzes zum Wald. Hier ist der genehmigte und damit rechtmäßige Bestand angesprochen. Nach der Gesetzesbegründung gilt dies unabhängig davon, ob sie dem Wald dienen.34 Dies ist eine eigenständige landesrechtliche Ergänzung der bundesrechtlichen Vorgabe. Werden derartige bauliche Anlagen erweitert, kommt es für die Genehmigungsfähigkeit unter dem Aspekt der Waldumwandlung darauf an, ob die Gesamtanlage noch den Bestandsschutz der ursprünglichen Anlage als Bestandteil des Waldes genießt, oder ob eine neue Anlage entsteht, die funktional nicht mehr dem Wald zugeordnet ist, deren Nutzung also auf den Waldstandort nicht angewiesen ist (z.B. große Freizeitanlagen mit Parkplätzen, bei denen die Freizeitnutzung sich nur innerhalb der Anlagen abspielt). Diese Auslegung wird gestützt durch den Entwicklungsgrundsatz Nr. 6 des Berliner Flächennutzungsplans, der wie folgt lautet:35

33

vgl. hierzu z.B. VG Berlin, Urteil v. 16.7.2003, NuR 2004, S. 58: zur fehlenden Waldeigenschaft des Teufelsbergplateaus. Abgeordnetenhaus Berlin, Drucksache 15/2440: S. 14 (zu § 2 Abs. 2). Vgl. Senatsverwaltung für Stadtentwicklung: Flächennutzungsplan Berlin - FNP 1994, Planzeichnung mit Grundsätzen für die Entwicklung von Bebauungsplänen, Stand Januar 2004.

34 35

Waldumwandlung und Waldausgleich im Land Berlin - Band 1: Leitfaden -

27

„Aus Frei- und Grünflächen können grundsätzlich keine Baugebiete und andere bauliche Nutzungen entwickelt werden (davon ausgenommen sind untergeordnete Grenzkorrekturen). (…) Funktionale Ergänzungsnutzungen zur vorhandenen baulichen Anlage können entwickelt werden, wenn sie im Verhältnis zur vorhandenen Anlage angemessen sind und die Funktion der Grün- und Freiflächen gewahrt bleibt.“

4.1.1.5 Flächen, die gemäß § 2 Abs. 3 LWaldG Bln nicht als Wald gelten (kleinere Flächen) § 2 Abs. 3 LWaldG Bln lautet:
„In der Flur oder im bebauten Gebiet gelegene kleinere Flächen, die mit einzelnen Baumgruppen, Baumreihen oder mit Hecken bestockt sind oder als Baumschulen verwendet werden, sind nicht Wald im Sinne dieses Gesetzes.“

Kleinere Flächen, und damit kein Wald im Sinne des Gesetzes, sind – nach der Gesetzesbegründung des Bundeswaldgesetzes – in der Regel Flächen bis 0,2 ha, wenn sie in der angegebenen Weise bestockt sind. Wie oben dargestellt, kann die Waldeigenschaft im Einzelfall aber bereits ab 0,1 ha gegeben sein.

4.1.1.6 Flächen, die gemäß § 2 Abs. 4 LWaldG Bln nicht als Wald gelten (Parkanlagen) § 2 Abs. 4 LWaldG Bln lautet:
„Nicht als Wald im Sinne dieses Gesetzes gelten 1. 2. zum Wohnbereich gehörende Parkanlagen, wozu auch Parkanlagen innerhalb von Wohnsiedlungen gehören, und mit Bäumen bestockte Flächen in gewidmeten öffentlichen Grün- und Erholungsanlagen und auf Friedhöfen.“

28 Die inhaltlichen Voraussetzungen einer Waldumwandlungsgenehmigung
UU

Zu Nummer 1:

Die Gesetzesbegründung zur Rahmenvorschrift im Bundeswaldgesetz zu Nr. 1 erläutert die Vorschrift folgendermaßen:36 „Zum Wohnbereich gehörende, mit Forstpflanzen bestockte Parkanlagen fallen selbst dann nicht unter das Gesetz, wenn sie nicht nur aus einzelnen Baumgruppen, Baumreihen oder Hecken bestehen (kleinere Flächen), sondern auch geschlossene Baumbestockung aufweisen. Der Begriff „Wohnbereich“ schließt nur den unmittelbar und erkennbar zur einzelnen Wohnstätte gehörenden „Umgriff“ ein. Die Benennung eines Gebietes als „Wohnbereich“ in einem Bauleitplan reicht nicht aus.“ Der Gesetzgeber begründet die Regelung damit, dass bei Einbeziehung dieses Bereichs in den Waldbegriff in Auswirkung der Betretungsregelung die schutzwürdigen Befugnisse des Eigentümers, über sein Anwesen frei zu verfügen, verletzt würden;37 der Eigentümer könnte, mit anderen Worten, den Zutritt zu seinem dann als Wald eingeordneten Grundstücksbereich nicht unterbinden. Die Ergänzung des Landesgesetzgebers „wozu auch Parkanlagen innerhalb von Wohnsiedlungen gehören“ soll den Verhältnissen in der Großstadt Berlin Rechnung tragen, wo Einfamilienhäuser mit an- oder umschließenden Gärten die Ausnahme bilden. Der Landesgesetzgeber geht dabei davon aus, dass die zu den Wohnsiedlungen gehörenden Parkanlagen annähernd dieselben Funktionen erfüllen, insbesondere ansprechende Gestaltung des unmittelbaren Wohnumfeldes und Freizeit- und Erholungsnutzung. Es ist ausreichend, wenn die Parkanlage in einem räumlichen Zusammenhang mit der Wohnsiedlung steht. Dabei ist unerheblich, wer Eigentümer der Parkanlage ist.38
UU

Zu Nummer 2:

Die Regelung der Nummer 2 macht deutlich, dass sich der Waldbegriff in Berlin auch nicht auf die genannten Parkanlagen bezieht, auch wenn diese mit Waldbäumen bestockt sind. Indizien für einen privaten oder öffentlichen Park sind z.B.39: • Öffentliche Widmung als Grün- und Erholungsanlage mit entsprechender Beschilderung, Auflistung der Parkanlage im Grünanlagenverzeichnis; Erkennbare gärtnerische Gestaltung mit entsprechendem Wechsel von Wegen, Freibzw. Rasenflächen und Anpflanzungen (z.B. auch Rasen; Rabatte);

•

36 37

Deutscher Bundestag: BT-Drucksache 7/889: S. 25. Deutscher Bundestag, BT-Drucksache 7/889: S. 40; die Regelung war im Gesetzgebungsverfahren umstritten. Der Bundesrat hatte die Streichung gefordert, um auch diese Bereiche dem Schutz des Waldgesetzes zu unterwerfen. Der Bundestag ist der Forderung des Bundesrates mit der angegebenen Begründung entgegengetreten. Abgeordnetenhaus von Berlin, Drucksache 15/2440, S. 14. Vgl. Klose/Orf § 9 Rn. 44.

38 39

Waldumwandlung und Waldausgleich im Land Berlin - Band 1: Leitfaden -

29

• • • •

Art der Bestockung (Zierbäume und -pflanzen); Anlage und Ausformung der Bestände; Pflege der einzelnen Bäume; Laufende Unterhaltungsmaßnahmen.

Auch aus einem Park oder einer Obstwiese kann ein Wald entstehen, wie in dem vom VG Berlin entschiedenen Fall. Dabei stellt das Gericht entscheidend auf die Baumarten ab; im entschiedenen Fall handelt es sich um typische Waldbaumarten (Winterlinde, Spitzahorn). Darüber hinaus ist als wichtiges Kriterium die Waldbodenbedeckung heranzuziehen (im entschiedenen Fall: Unterstand partiell mit Verjüngung von Waldbaumarten aus Ansamung oder Stockausschlag). 4.1.2 Vereinbarkeit mit den Zielen der Raumordnung und der Bauleitplanung (§ 6 Abs. 1 Satz 5 LWaldG Bln)

Das LWaldG Bln formuliert: „Die Genehmigung darf nur erteilt werden, wenn die beabsichtigte andere Art der Bodennutzung den Zielen der Raumordnung und der Bauleitplanung nicht widerspricht.“

4.1.2.1 Ziele der Raumordnung Die Ziele der Raumordnung und der Bauleitplanung können nach § 6 Abs. 1 Satz 5 LWaldG Bln einen strikten Versagungsgrund darstellen und sind daher an erster Stelle zu prüfen.
UU

Was gilt als „Ziel der Raumordnung“ im Sinne des LWaldG Bln?

Raumordnerische Aussagen, die die Voraussetzungen eines Ziels der Raumordnung im Sinne des Raumordnungsgesetzes erfüllen, fallen unter die Formulierung des LWaldG Bln. Auf der Ebene der gemeinsamen Landesplanung Berlin-Brandenburg enthält der Landesentwicklungsplan Berlin-Brandenburg 2009 (LEP B-B) Ziele und Grundsätze der Raumordnung. Der Wald ist als Bestandteil des in der Festlegungskarte 1 enthaltenen Freiraumverbundsystems raumordnerisch berücksichtigt. Hierzu enthält der LEP B-B eine konkrete Zielaussage (Ziel 5.2) im Kapitel „Steuerung der Freiraumentwicklung“: „Der in der Festlegungskarte 1 festgelegte Freiraumverbund ist zu sichern und in seiner Funktionsfähigkeit zu entwickeln. Raumbedeutsame Inanspruchnahmen und Neuzerschneidungen durch Infrastrukturtrassen, die die räumliche Entwicklung oder Funktion des Freiraumverbundes beeinträchtigen, sind im Freiraumverbund regelmäßig

30 Die inhaltlichen Voraussetzungen einer Waldumwandlungsgenehmigung

ausgeschlossen. In Ausnahmefällen kann der Freiraumverbund in Anspruch genommen werden, wenn - ein öffentliches Interesse an der Realisierung einer überregional bedeutsamen Planung oder Maßnahme besteht und der Zweck dieser Inanspruchnahme nicht durch Nutzung von Flächen außerhalb des Freiraumverbundes erreicht werden kann, - eine Siedlungsentwicklung in den Zentralen Orten außerhalb des in der Festlegungskarte 1 festgelegten Gestaltungsraumes Siedlung und im Rahmen der zusätzlichen Entwicklungsoption (gemäß Plansatz 4.5 (Z) Absatz 2) nachweislich nicht auf Flächen außerhalb des Freiraumverbundes möglich ist, - eine überregional bedeutsame linienhafte Infrastruktur nicht umgesetzt werden kann, ohne den Freiraumverbund in Anspruch zu nehmen. Dabei muss nachgewiesen werden, dass das Vorhaben ohne die Inanspruchnahme von Flächen des Verbundes nicht realisierbar wäre und dass die Inanspruchnahme minimiert wird.“

Der landesplanerisch festgelegte Freiraumverbund umfasst hochwertige Freiräume mit besonders bedeutsamen Funktionen, die gesichert und in ihrer Funktionsfähigkeit entwickelt werden sollen. Bei der Konzeption des Freiraumverbundes wurden insbesondere die Darstellungen der Landschaftsprogramme von Berlin und Brandenburg berücksichtigt (LEP B-B: Begründung zu Z 5.2; S. 47). Die LEP B-B Festlegungskarte umfasst in der Kategorie Freiraumverbund die großen zusammenhängenden Waldflächen Berlins. Aufgrund des Maßstabes der Festlegungskarte (1:200.000) kann diese Aussage zum Freiraumverbund vorrangig nur auf Großvorhaben direkt angewandt werden. Diese Zielformulierungen sind insbesondere bei der Durchführung von Raumordnungsverfahren (ROV) für die Entscheidungsfindung relevant.

4.1.2.2

Regelungen auf gesamtstädtischer Ebene: Flächennutzungsplan (FNP) und Landschaftsprogramm (LaPro)

Die Inhalte von FNP und LaPro sind behördenverbindlich. Sie sind bei der verbindlichen Bauleit- und Landschaftsplanung zu berücksichtigen. Der FNP stellt in den Grundzügen die Art der Bodennutzung dar, u. a. auch Grün-, Frei- und Waldflächen. Er konkretisiert damit die landesplanerische Zielsetzung für das Berliner Stadtgebiet und setzt zugleich den Rahmen für die Entwicklung von Bebauungsplänen, in denen die verbindliche Umsetzung der Ziele und die konkrete räumliche Abgrenzung erfolgt. Wichtige Hinweise für die Umsetzung der Darstellungen des FNP und deren örtliche Konkretisierung durch Festsetzungen in den Bebauungsplänen enthält das Landschaftsprogramm (LaPro): „Das Landschaftsprogramm macht detaillierte Aussagen zur

Waldumwandlung und Waldausgleich im Land Berlin - Band 1: Leitfaden -

31

Situation der Berliner Wälder und schlägt Maßnahmen zu Erhalt, Pflege und Umgestaltung vor“ (Erläuterungsbericht FNP 94). Mit seinen Inhalten gibt das LaPro wichtige Hinweise für die Bebauungs- und Landschaftsplanung. Im Programmplan Biotop- und Artenschutz werden auf Basis der flächendeckenden Biotoptypenkartierung unter Berücksichtigung der kulturräumlichen und historischen Entwicklung Berlins Biotopentwicklungsräume bestimmt. Für sie wird im Programmplan Biotop- und Artenschutz der anzustrebende Zustand unter Berücksichtigung ihrer vorhandenen Stärken und Schwächen dargestellt. Zentrale Ziele und Maßnahmen des Programmplans Biotopund Artenschutz sind: • • • • Ausweisung der wertvollen Flächen als Schutzgebiete, Erhaltung großer Freiräume, Vernetzung von Lebensräumen und Integration des Biotop- und Artenschutzes in die jeweilige Flächennutzung.40

Schwerpunkte der strategischen Planung für die Erholung und Freiraumnutzung in Berlin sind: • • Verbesserung der Freiraumversorgung und -qualität in den Wohngebieten der Stadt Weiterentwicklung des inneren und äußeren Parkringes durch Gestaltung und Qualifizierung von Grünflächen und Parkanlagen Ausgestaltung des Landschaftraumes Berliner Barnim als neue und vierte Säule der historischen Naherholungslandschaften Entwicklung neuer und Qualifizierung vorhandener Grünverbindungen (z.B. 20 Grüne Hauptwege®) für die Vernetzung der Freiräume untereinander sowie des inneren und äußeren Stadtgebietes

•

•

Fachplanerische Ansätze und strategische Zielvorstellungen aus dem Flächennutzungsplan und dem Landschaftsprogramm sind in die Interessenabwägung bei der Waldumwandlung einzustellen (siehe Kapitel 4.1.4.). Die Umsetzung dieser Zielvorstellungen erfolgt mit Festsetzungen in gegenüber jedermann verbindlichen Landschafts- oder Bebauungsplänen.

40

Vgl. www.stadtentwicklung.berlin.de/umwelt/landschaftsplanung/lapro - zum Programmplan Biotopund Artenschutz.

32 Die inhaltlichen Voraussetzungen einer Waldumwandlungsgenehmigung

4.1.2.3 Zum Status von Wald in der vorbereitenden Bauleitplanung (FNP)
UU

Zeichnerische Darstellung im FNP :
UU

Der Flächennutzungsplan für Berlin (FNP) enthält die Darstellung Wald in der Kategorie der Freiflächen. Im Flächennutzungsplan wird zeichnerisch die Flächennutzung „Wald“ dargestellt (§ 5 Abs. 2 Nr. 9 b BauGB). In Bebauungsplänen kann Wald ebenfalls zeichnerisch festgesetzt werden (§ 9 Abs. 1 Nr. 18 b BauGB). Dabei ist in Berlin zu beachten, dass es im Gebiet des ehemaligen Berlin (West) nicht nur kleinteilige klassische B-Pläne, sondern auch den als Bebauungsplan übergeleiteten sog. Baunutzungsplan aus dem Jahr 1958/1960 gibt, der ursprünglich die gesamte Fläche von Berlin (West) erfasst hat und in weiten Teilen - auch mit seinen Waldfestsetzungen - noch fortgilt. Doch auch Waldflächen, die unterhalb der Darstellungsgenauigkeit des FNP (3 ha) liegen und daher nicht als solche gesondert dargestellt werden oder die sich innerhalb des Bereichs anderweitiger Darstellungen (z.B. Wohnbaufläche oder landwirtschaftliche Fläche) mittlerweile zu Wald entwickelt haben, bedürfen bei ihrer Umwandlung einer Waldumwandlungsgenehmigung. Das in der Begründung des FNP zum Ausdruck gebrachte Interesse an der Erhaltung von Waldflächen ist hier grundsätzlich in die Abwägung einzustellen. Der Entwicklungsgrundsatz 6 des FNP (s. u.) kann in diesem Fall allerdings nur dann gegen die Waldumwandlung angeführt werden, wenn er sich in einem als Frei- oder Grünfläche dargestellten Bereich befindet (z.B. Darstellung als Wiese oder landwirtschaftliche Fläche – tatsächlich hat sich aber bereits Wald entwickelt). Wenn das Waldstück sich dagegen in als Bauflächen dargestellten Bereichen befindet, kann der Grundsatz nicht angewandt werden. Für die Beurteilung im Einzelfall sind folgende Konstellationen zu unterscheiden: • FNP stellt Wald dar, wo auch Wald vorhanden ist: Eine Umnutzung in einer Größe von mehr als 3 ha bedarf hier der Änderung des FNP. Anderenfalls widerspricht sie den Zielen der Bauleitplanung. Die Frage des Umgangs mit Flächen kleiner 3 ha lässt sich auf der Ebene der generalisierten Darstellungen des FNP nicht abschließend beurteilen. Kleinere Umnutzungen in Bauflächen oder Randkorrekturen entsprechend der örtlichen Situation können im Rahmen der Aufstellung von Bebauungsplänen möglich sein. Innerhalb des FNP-Entwicklungsrahmens sind aus der Walddarstellung auch Sondernutzungen entwickelbar. Die konkrete Ausgestaltung erfolgt im Rahmen der Aufstellung eines Bebauungsplanes in der Regel durch den Bezirk. Wald ist auf Flächen vorhanden, die im FNP nicht als Wald sondern als Freiflächen (Grünfläche, Landwirtschaftsfläche) dargestellt sind: a) Waldflächen können im Rahmen der dargestellten Grundzüge der Bodennutzung auch Bestandteil von zusammenhängenden Grünflächendarstellungen sein. In zu begründenden Einzelfällen können aus Grünflächen auch größere Waldflächen entwickelt werden. Eine Änderung des FNP ist dafür grundsätzlich nicht erforderlich, sie unterliegt im Einzelfall der planerischen Abwägung und Zielsetzung. b) Auf außerhalb der im FNP dargestellten Bauflächen können einzelne privilegierte

•

Waldumwandlung und Waldausgleich im Land Berlin - Band 1: Leitfaden -

33

oder sonstige Bauvorhaben nach Maßgabe des § 35 BauGB zulässig sein. Das tatsächliche Vorhandensein von Wald macht auf diesen Flächen eine Waldumwandlungsgenehmigung erforderlich. Bei der Prüfung der öffentlichen Belange ist dabei die Erhaltung des Waldes als ein öffentliches Interesse im Sinne des § 35 Abs. 3 Nr. 5 BauGB zu berücksichtigen. Besteht nach dieser Prüfung ein Anspruch auf eine Baugenehmigung, kann sich die Beurteilung der Waldumwandlung nicht auf einen Widerspruch zu den Darstellungen der vorbereitenden Bauleitplanung berufen. • FNP stellt Wald dar, wo faktisch kein Wald ist: Hier muss an Hand der Begründung zum Flächennutzungsplan geklärt werden, ob es sich um eine in die Zukunft gerichtete Entwicklungssaussage des Flächennutzungsplans handelt oder um eine durch die zwischenzeitliche Entwicklung überholte Aussage. Im ersteren Fall würde eine Verfestigung durch eine waldfremde Nutzung den Zielen des Flächennutzungsplans widersprechen. Eine Waldumwandlungsgenehmigung ist aber nur erforderlich, wenn der Wald durch widerrechtliche Rodung beseitigt wurde und daher rechtlich noch als Wald zu behandeln ist. Wald ist auf Flächen vorhanden, die im FNP als Bauflächen dargestellt sind: Auf diesen Flächen können der Waldumwandlung grundsätzlich keine Ziele der vorbereitenden Bauleitplanung entgegengehalten werden. Gleichwohl besteht die Notwendigkeit eines Antrages auf Waldumwandlungsgenehmigung.

•

Textliche Darstellungen im Flächennutzungsplan: Für die Entwicklung von Bebauungsplänen gilt der Entwicklungsgrundsatz Nr. 641: „Aus Frei- und Grünflächen können grundsätzlich keine Baugebiete und andere bauliche Nutzungen entwickelt werden (davon ausgenommen sind untergeordnete Grenzkorrekturen). Ausnahmsweise können untergeordnete Flächen für den Gemeinbedarf entwickelt werden, die angrenzenden Wohnbauflächen zugeordnet sind (z.B. Kindertagesstätte in Kleingartenfläche). Über die planungsrechtliche Sicherung vorhandener baulicher Anlagen auf Flächen kleiner 3 ha mit örtlicher Bedeutung ist auf der Ebene der verbindlichen Bauleitplanung zu entscheiden. Funktionale Ergänzungsnutzungen zur vorhandenen baulichen Anlage können entwickelt werden, wenn sie im Verhältnis zur vorhandenen Anlage angemessen sind und die Funktion der Grün- und Freiflächen gewahrt bleibt.“ Der Entwicklungsgrundsatz formuliert einen öffentlichen Belang mit dem Ziel der Erhaltung von Frei- und Grünflächen. Zu den Freiflächen gehört auch der Wald in Berlin (vgl. Legende zum FNP: Die Rubrik „Freiflächen, Wasserflächen“ enthält u. a. auch Grünflächen und Wald als jeweils eigene Kategorie).

41

Vgl. Senatsverwaltung für Stadtentwicklung: Flächennutzungsplan Berlin - FNP 1994, Planzeichnung mit Grundsätzen für die Entwicklung von Bebauungsplänen, Stand November 2009.

34 Die inhaltlichen Voraussetzungen einer Waldumwandlungsgenehmigung

Von diesem Grundsatz soll es nur folgende Ausnahmen geben: • • • Untergeordnete Grenzkorrekturen Untergeordnete Fläche für Gemeinbedarfsnutzung Bestimmte Ergänzungsnutzungen zu vorhandenen baulichen Anlagen

Mit Ausnahme von untergeordneten Grenzkorrekturen und angemessenen Ergänzungsnutzungen sollen bauliche Nutzungen, die nicht zugleich dem Gemeinbedarf dienen, in Waldflächen nicht untergebracht werden. Für Ausnahmen ist eine eingehende Prüfung und Begründung erforderlich, um dem übergeordneten Ziel der Erhaltung und Entwicklung der dargestellten Freifläche Rechnung zu tragen. Die Entscheidung darüber wird auf der Ebene der verbindlichen Bauleitplanung getroffen, da diese Fälle von der Darstellungssystematik des FNP nicht erfasst werden.

4.1.2.4 Zum Status von Wald in Bebauungsplänen (vgl. auch Punkt 5.2 Aufstellung und Änderungsverfahren von Bebauungsplänen) a) Wenn in einem Bebauungsplan die Art der Nutzung als „Wald“ festgesetzt ist, widerspricht jede Waldumwandlung den Zielen der Bauleitplanung. Sie ist daher nur mittels einer Änderung des Bebauungsplans zulässig. Die Entscheidung über die Planänderung ist eine planerische Abwägungsentscheidung (§ 1 Abs. 3, 5 und 6 sowie § 1 a BauGB). Das Gewicht der einzelnen Belange wird durch die konkreten Umstände des Einzelfalls und durch gesetzliche Abwägungsvorgaben bestimmt. b) Enthält der Bebauungsplan die Festsetzung „Wald“, existiert auf der Fläche aber bislang kein Wald, so handelt es sich um eine planerische, in die Zukunft gerichtete Zielsetzung, welche der Plangeber – soweit er nicht durch höherrangige Vorgaben gebunden ist – grundsätzlich ändern kann. c) Existiert auf der als „Wald“ festgesetzten Fläche tatsächlich Wald im Sinne des Landeswaldgesetzes, bedarf die Änderung einer sorgfältigen Abwägung über die Frage des „Ob“ und des „Wie“ eines Eingriffs. Im Rahmen dieser Abwägung erhalten die Waldbelange u. a. durch den Grundsatz der Walderhaltung (§ 1 LWaldG Bln und § 1 BWaldG) und durch die sogenannte Umwidmungssperrklausel des § 1a Abs. 2 S. 2 BauGB, nach der als Wald genutzte Flächen nur im notwendigen Umfang umgenutzt werden sollen, ein besonderes Gewicht (§ 1 a Abs. 2 S. 3 BauGB). Bei der Abwägung ist darauf zu achten, dass die Anforderungen des Waldgesetzes gegenüber den anderen zu berücksichtigenden öffentlichen oder privaten Belangen sachgerecht gewichtet werden.

Waldumwandlung und Waldausgleich im Land Berlin - Band 1: Leitfaden -

35

4.1.3

Bewertung des Waldes (§§ 1 und 6 LWaldG Bln)

4.1.3.1 Bedeutung der Bewertung des Bestandes Die Bewertung des Bestandes ist eine wesentliche Grundlage für die • Entscheidungen über die Zulässigkeit der Waldumwandlung – also das Ob der Waldumwandlung (§ 6 Abs. 1 Satz 2 LWaldG Bln: Abwägung der Rechte, Pflichten und wirtschaftlichen Interessen des Waldbesitzers sowie der Belange der Allgemeinheit gegeneinander und untereinander): Bemessung der forstfachlichen Kompensationsmaßnahmen und Auflagen zum Zweck der Erhaltung der Schutz- und Erholungsfunktion des Waldes (z.B. Ersatzflächen, Waldaufwertung): Anhand des Bewertungsmodells (Leitfaden Band 2) kann ein Kompensationsfaktor errechnet werden. Ausgehend von der Flächengröße der beantragten Umwandlungsfläche lässt sich auf einfache Weise das flächenmäßige Kompensationserfordernis errechnen. Bemessung der Walderhaltungsgabe, falls ein Ausgleich in natura nicht möglich ist. Anrechnung des forstrechtlichen Kompensationserfordernisses auf den naturschutzrechtlichen Ausgleichsbedarf: Da die Auhagen-Methode ebenfalls eine Punktebewertung vornimmt, können beide Bewertungsmethoden miteinander verknüpft werden, sofern jeweils die Herstellungskosten ermittelt werden.

•

• •

Das LWaldG Bln nennt in § 1 folgende für die Bewertung maßgebliche Funktionen: • Bedeutung für die Umwelt, insbesondere (Schutzfunktion) o o o o o o o • • Dauernde Leistungsfähigkeit des Naturhaushaltes, Artenvielfalt Klima Wasserhaushalt Reinhaltung der Luft Bodenfruchtbarkeit Landschaftsbild

Erholung der Bevölkerung (Erholungsfunktion) Forstwirtschaftliche Nutzung (Nutzfunktion).

Das im Gutachten entwickelte Bewertungsmodell (Leitfaden Band 2) baut auf den im Landeswaldgesetz vorgegebenen drei Gruppen der Waldfunktionen (Schutzfunktion, Erholungsfunktion, Nutzfunktion) auf. Es bietet eine transparente und nachvollziehbare Bewertungsmethode. Um die Bewertung praktikabel zu gestalten, ist das Modell so ausgestaltet, dass grundsätzlich nur auf leicht zugängliche Datenquellen zurückgegriffen werden muss (wie http://fbinter.stadtinsbesondere Kartendienst FIS-Broker Internetadresse:

36 Die inhaltlichen Voraussetzungen einer Waldumwandlungsgenehmigung

berlin.de/fb/index.jsp - mit Umweltatlas sowie fachliche Einschätzung vor Ort). Das Modell zur Bewertung des Waldbestandes wird gesondert herausgegeben (Leitfaden Band 2) und enthält den Bewertungsbogen (Teil A), die Erläuterungen (Teil B) sowie die Darstellung eines Beispielsfalls (Teil C). Grundgedanken und Grundstruktur des Bewertungsmodells werden nachfolgend im Überblick dargestellt.

4.1.3.2 Grundgedanken und Struktur des Modells zur Bewertung des Waldbestandes Entsprechend den gesetzlichen Vorgaben wird der Wald im Hinblick auf seine Schutz-, Erholungs- und Nutzfunktion bewertet. Es können insgesamt 100 Punkte erreicht werden, 40 im Bereich der Schutzfunktion, 40 im Bereich der Erholungsfunktion und 20 im Bereich der Nutzfunktion. Die Grundstruktur des Bewertungsmodells stellt sich also folgendermaßen dar: • • • Schutzwaldkriterium: maximal 40 Punkte Erholungswaldkriterium: maximal 40 Punkte Nutzwaldkriterium: maximal 20 Punkte

Die unterschiedliche Gewichtung wurde im Hinblick darauf vorgenommen, dass die Nutzfunktion, wie oben dargestellt (siehe Kapitel 3), in Berlin nicht gleichrangig neben der Schutz- und Erholungsfunktion steht (§ 1 Nr. 2 LWaldG Bln). Obwohl die Nutzwaldfunktion in Berlin derzeit faktisch eine untergeordnete Rolle spielt, muss sie auch in Berlin als Kriterium aufgenommen werden, da sie auf Einzelflächen durchaus von Bedeutung sein kann. Schutz-, Erholungs- und Nutzwaldkriterium werden zur genaueren Bewertung in Teilkriterien gegliedert, wobei einzelne Kriterien nochmals ausdifferenziert sind (z. B. Gewässerschutz, Biotopschutz): Das Schutzwaldkriterium enthält folgende Teilkriterien: • • Gewässerschutz: Grundwasserschutz, Wasserhaushalt, Oberflächengewässer Bodenschutz: Erosionsgefährdung durch Wasser, Schutzwürdigkeit der Böden (Bodenfunktion) Immissionsschutz Sichtschutz Klimaschutz Biotopschutz: Lebensraumfunktion, Wertpotential für die Biotopentwicklung

• • • •

Waldumwandlung und Waldausgleich im Land Berlin - Band 1: Leitfaden -

37

Das Erholungswaldkriterium gliedert sich in die Teilkriterien: • • • • Zugänglichkeit der Fläche Freiheit von Erholungswert mindernden Vorbelastungen Freiflächenversorgung umliegender Siedlungen Landschaftsbild

Das Nutzwaldkriterium gliedert sich in folgende Teilkriterien: • • • • Produktivität des Standortes Holzwert / Güte der Bestockung Besondere Nutzungen des Standortes Allgemeine forstwirtschaftliche Bedeutung

Für jedes Kriterium sind in einer Tabelle die Merkmalsausprägungen typisiert ausformuliert. Jeder Stufe der Merkmalsausprägung sind eine verbale Wertstufe (z.B. besondere Bedeutung) und ein Punktwert (z.B. 5) zugeordnet. Im Bereich der Schutzfunktion und der Erholungsfunktion reicht die Skala der vergebenen Punkte bei den Einzelkriterien von 0 bis 10, im Bereich der Nutzfunktion von 0 bis 5 Punkten. Nicht jede Tabelle zur Merkmalsausprägung muss alle Stufen enthalten. Hier sind, je nach Kriterium, unterschiedliche Stufungen zweckmäßig. Bei einzelnen Teilkriterien ist die Kategorie „keine Bedeutung“ (bzw. Mindestpunktwert 0) nicht vergeben, da dem Wald in Berlin diesbezüglich immer eine geringe oder allgemeine Bedeutung zukommt; dies betrifft den Gewässerschutz (Mindestpunktwert 1), den Klimaschutz (Mindestpunktwert 5) und den Biotopschutz (Mindestpunktwert 1). Enthält ein Teilkriterium mehrere weitere Untergliederungen (Gewässerschutz, Biotopschutz) erfolgt am Ende der Bewertung für dieses Kriterium eine Aggregation. Nur der höchste Wert der zwei/drei Teilkriterien wird dann herangezogen. So wird die Übergewichtung eines Teilbelanges vermieden. Nach § 10 LWaldG Bln ist der gesamte Berliner Wald Schutz- und Erholungswald (Ermächtigung des § 12 Abs. 2 BWaldG). Das Gewicht der öffentlichen Belange „Schutzfunktion“ und „Erholungsfunktion“ des Waldes ist damit grundsätzlich pauschal erhöht. Die Erklärung zum Schutzwald kommt insbesondere in Betracht zum Schutz vor schädlichen Umwelteinwirkungen. Die Unterschutzstellung gilt pauschal, d.h. sie ist unabhängig von etwaigen besonderen örtlichen Gegebenheiten. Im Bewertungsmodell ist daher eine pauschale Addition von 3 Punkten auf den Gesamtpunktewert vorgesehen. Im Gegensatz zum Schutzwald mit klimatischer Funktion, kann es vorkommen, dass Waldflächen in Berlin, die qua Gesetz Erholungswald sind, mangels Zugänglichkeit faktisch keine Erholungsfunktion haben. Um diese Tatsache zu berücksichtigen wurde für die Erholungsfunktion kein pauschaler Zuschlag vorgesehen. Von den Ausnahmefällen einer

38 Die inhaltlichen Voraussetzungen einer Waldumwandlungsgenehmigung

faktischen Unzugänglichkeit abgesehen, hat der Wald in Berlin immer eine allgemeine Bedeutung als Erholungsfläche. Die pauschale Unterschutzstellung wird im Rahmen des Bewertungsmodells auch dadurch berücksichtigt, dass der bei den einzelnen Merkmalsausprägungen erreichbare Punktewert erhöht ist. Ist eine Waldfläche also tatsächlich für eine Erholungsnutzung geeignet, so wird die vom Gesetz vorgenommene Erhöhung der Bedeutung der Erholungsfunktion über höhere Wertpunktzuweisungen umgesetzt. Am Ende der Bewertung werden die in den drei Funktionsbereichen erreichten Punktewerte zusammengezählt (Gesamtaggregation – maximal 100 Punkte). Der Gesamtpunktwert – aber auch der Punktwert in den jeweiligen Funktionsbereichen - bildet eine wichtige Grundlage für die Gewichtung der Belange in der Interessenabwägung. Zur Bemessung des flächenmäßigen Kompensationserfordernisses und einer Walderhaltungsabgabe wird aus der Gesamtpunktzahl ein Kompensationsfaktor ermittelt. Er ergibt sich aus dem Gesamtpunktwert dividiert durch 10. Mit dem Kompensationsfaktor kann – ausgehend von der Größe der Umwandlungsfläche - die Größe der bereitzustellenden Ersatzwaldfläche oder die Höhe der zu zahlenden Walderhaltungsabgabe berechnet werden. Das maximale Kompensationsverhältnis beträgt danach 1:10. Das minimale Kompensationsverhältnis ist 1:1. Ein Kompensationsfaktor unter 1:1 wäre im Hinblick auf den Grundsatz der Walderhaltung in keinem Falle zu rechtfertigen. Bei Waldbeständen mit Kompensationsfaktoren zwischen >1:8 bis 1:10 wird in der Regel von der Genehmigung der Waldumwandlung abzusehen sein, da hier die Waldfunktionen von so herausragender Bedeutung sind, dass sich der Verlust einer solchen Fläche fachlich nicht rechtfertigen lässt (forstrechtliche Abwägung). Ein Kompensationserfordernis, dass sich im Verhältnis von 1: >1 bis zu 1: 8 bewegt , lässt sich mit dem bei Verlust von Waldflächen unvermeidbar langen Zeitraum bis zur Wiederherstellung von Wald begründen: Wald erreicht seine Reifephase erst ab einem Alter zwischen 80 und 120 Jahren. Erst mit dieser Altersstufe erfüllt er in der Regel die wichtigsten Waldfunktionen in ausreichendem Maße. So entwickeln sich das typische Bestandsklima, der Waldboden, die Fauna des Waldes, viele Pflanzenarten des Waldbodens, Flechten und Moose nur langsam bzw. müssen neu einwandern. Das Alter des Waldes spielt daher für viele wertbildende Faktoren eine erhebliche Rolle (z.B. Immissionsschutz, Sichtschutz, Klimaschutz, Lebensraumfunktion, Wertpotential für die Biotopentwicklung, Landschaftsbild, Produktivität des Standortes). Ein besonders wertvoller Biotoptyp, wie z.B. naturnaher Wald, kann auch mit hohem technischem Aufwand nicht in kurzer Zeit wiederhergestellt werden. Entscheidend für die Bemessung der Dauer der Wiederherstellung ist dabei nicht das äußere Erscheinungsbild, sondern die Wiederherstellung der Lebensgemeinschaft. Bei Biotoptypen von über 150 Jahren Bestandesalter geht der Auhagen-Leitfaden davon aus, dass diese nicht wieder herstellbar sind. Die Dauer für die

Waldumwandlung und Waldausgleich im Land Berlin - Band 1: Leitfaden -

39

Wiederherstellung der Lebensgemeinschaft eines Biotoptyps mit einem Bestandesalter von 3180 Jahren wird als lang bewertet, die von 80-150 als sehr lang.42 Wird also ein Wald mittlerer bis hoher Wertigkeit gerodet, bedarf es immer eines Zeitraums von bis zu mehreren Jahrzehnten, bis er typische Waldfunktionen wieder erfüllen kann. Da die Kompensation in der Regel erst parallel zur Waldumwandlung oder später durchgeführt wird, ist der funktionale Wert der Kompensationsflächen deutlich geringer als der Wert der Waldfläche vor der Umwandlung. Dies rechtfertigt es, dass im Regelfall Kompensationsfaktoren zwischen 1:3 bis 1:8 in Berlin angewandt werden. 4.1.4 Interessenabwägung (§ 6 Abs. 1 Satz 1-3 LWaldG Bln)

§ 6 Abs. 1 Satz 2 und 3 LWaldG Bln lauten:
„Bei der Entscheidung über einen Umwandlungsantrag sind die Rechte, Pflichten und wirtschaftlichen Interessen des Waldbesitzers sowie die Belange der Allgemeinheit gegeneinander und untereinander abzuwägen. Die Genehmigung soll versagt werden, wenn die Erhaltung des Waldes aus Gründen der Erholung oder aus Gründen der Leistungs- und Funktionsfähigkeit des Naturhaushaltes überwiegend im öffentlichen Interesse liegt oder der Wald für die forstwirtschaftliche Erzeugung von wesentlicher Bedeutung ist.“

4.1.4.1 Grundsätzliches zur Interessenabwägung Die Forstbehörde hat die einschlägigen Belange des Waldbesitzers und die Belange der Allgemeinheit zu ermitteln und diese gegeneinander und untereinander abzuwägen. Entgegen der Entscheidung des OVG Greifswald vom 24.11.199943 handelt es sich bei der darauf fußenden Entscheidung der Verwaltung über die Versagung oder Erteilung der Waldumwandlungsgenehmigung um eine Ermessensentscheidung mit Abwägungscharakter, die von der Verwaltungsgerichtsbarkeit gemäß § 113 VwGO nur auf die Einhaltung der Ermessensgrundsätze kontrolliert werden kann. Durch die Verwendung des Wortes „soll“ hat der Gesetzgeber klar zum Ausdruck gebracht, dass die Verwaltung auf der Grundlage ihrer Tatsachenfeststellung eigenständig entscheiden darf. Es handelt sich um das sog. „intendierte Verwaltungsermessen“. Dieses ist gegeben, wenn der Gesetzgeber den Rahmen einer Entscheidung mit relativ unbestimmten Begriffen vorprägt, danach aber durch eine Kann-, Darf-

42

Senatsverwaltung für Stadtentwicklung/Auhagen/Köppel: Verfahren zur Bewertung und Bilanzierung von Eingriffen im Land Berlin, 2004, S. 39 f. Vgl. OVG Greifswald, Urteil v. 24.11.1999, NuR 2000, S. 471 ff.: „Der Forstbehörde kommt bei der Gewichtung der einander widerstreitenden Interessen weder ein Ermessen noch ein Beurteilungsspielraum zu. Die Abwägung unterliegt vielmehr einer umfassenden gerichtlichen Kontrolle … Ob ein Versagungsgrund vorliegt, ist eine Rechtsfrage; die einzelnen Versagungsgründe sind unbestimmte Rechtsbegriffe. …“

43

40 Die inhaltlichen Voraussetzungen einer Waldumwandlungsgenehmigung

oder Sollformulierung zum Ausdruck bringt, dass die Verwaltung im Rahmen dieser Begriffe eigenständig entscheiden möge. § 5 Abs. 2 Satz 3 LWaldG Bln 1979 (alt) verwendete noch die Formulierung „ist“. „Die Genehmigung ist zu versagen, wenn die Erhaltung des Waldes überwiegend im öffentlichen Interesse liegt, insbesondere wenn der Wald für die Leistungsfähigkeit des Naturhaushaltes oder die Erholung der Bevölkerung von wesentlicher Bedeutung ist.“ In der Begründung der Beschlussvorlage zu § 6 Abs. 1 LWaldG Bln (neu) wird deutlich, dass der Gesetzgeber von einer Ermessensentscheidung mit Abwägungscharakter ausgeht und wohl gerade deshalb das Wort „soll“ verwendet. Sie lautet: „Satz 3 entspricht hinsichtlich seiner Bedeutung dem alten § 5 Abs. 2 Satz 3. Die Änderung hat somit klarstellende Funktion dahingehend, dass es sich immer um eine Abwägungsentscheidung handelt.“44 In diesem Sinn „soll“ die Waldumwandlungsgenehmigung untersagt werden, wenn die Erhaltung überwiegend im öffentlichen Interesse liegt. Diese Formulierung stellt klar, dass im Zweifel vom Grundsatz der Walderhaltung (§ 1 LWaldG Bln) ausgegangen werden muss.

4.1.4.2 Zur Abgrenzung Öffentliches Interesse – Privates Interesse Einen nicht abschließenden Überblick über im Einzelfall möglicherweise einschlägige öffentliche Interessen gibt § 1 Abs. 6 BauGB. Zu den privaten Belangen gehören die aus dem Grundeigentum und seiner Nutzung resultierenden Interessen. Die Grenzen der Beachtlichkeit privater Belange sind dabei tendenziell weit zu ziehen.45 Eine strikte Unterscheidung zwischen öffentlichen und privaten Belangen ist nicht möglich. Träger öffentlicher Belange können auch private Interessen verfolgen, ebenso wie ein Privater ein öffentliches Interesse repräsentieren kann. • Die Kommentarliteratur nennt als Beispiel die Bereitstellung bedarfsgerechter Alten- und Pflegeheimplätze; sie kann eine im Interesse einer Gemeinde liegende Tätigkeit der Daseinsvorsorge sein. Der rationelle Betrieb einer solchen Einrichtung liegt sowohl im privaten als auch im öffentlichen Interesse.46

Weitere Beispiele: Mobilfunkanlagen – privates wirtschaftliches Interesse des Betreibers und öffentliches Interesse an Versorgung der Bevölkerung47 (Art. 87 f. GG; Mobilfunkanlagen als

44 45

Vgl. Abgeordnetenhaus von Berlin, Drucksache 15/2440, S. 16. Vgl. Ernst, Werner; Zinkahn, Willy; Bielenberg, Walther; Krautzberger, Michael:, Baugesetzbuch, Kommentar, § 1 Rn. 198; nachfolgend abgekürzt zitiert als: EZBK, BauGB. EZBK, BauGB, § 1 Rn. 194. Vgl. OVG Nordrhein-Westfalen, Urteil vom 08.10.2003, BauR 2004, 649 ff.

46 47

Waldumwandlung und Waldausgleich im Land Berlin - Band 1: Leitfaden -

41

im Außenbereiche privilegierte Anlagen der Telekommunikationsdienstleistungen nach § 35 Abs. 1 Nr. 3 BauGB).48 4.1.4.3 Überblick über wesentliche in die Abwägung einzustellende Belange Bei den in die Abwägung einzustellenden Belangen kann man zwischen besonderen Versagungsgründen, die vom Gesetz in § 6 Abs. 1 Satz 3 LWaldG Bln ausdrücklich genannt werden, und sonstigen allgemeinen Bewertungskriterien bzw. Belangen unterscheiden (siehe Tabelle 2). Letztere sind fallabhängig als öffentliche oder private Belange mit den in Satz 3 genannten Gründen in die Abwägung einzustellen und gegeneinander und untereinander abzuwägen (vgl. § 6 Abs. 1 Satz 2 LWaldG Bln).
Tabelle 2: Übersicht über wesentliche in die Abwägung einzustellende Belange (nicht abschließend!)

Abwägungsbelang Besondere Versagungsgründe Leistungs- und Funktionsfähigkeit des Naturhaushaltes Erholung Forstwirtschaftliche Erzeugung Allgemeine Bewertungskriterien (nicht abschließend) Private Belange i.S.v. aus dem Grundeigentum und seiner Nutzung resultierende Interessen (z.B. wirtschaftlicher Vorteil der beabsichtigten Nutzung im Vergleich zur Nutzung als Wald) Belange der Allgemeinheit, wie z.B. Wohnbedürfnisse, Ausstattung mit sozialer Infrastruktur etc. Bauplanungsrechtliche Kategorie (Planbereich, Innenbereich, Außenbereich) Gebietsausweisung (insbesondere wald- und forstrechtliche Schutzkategorien) Lage und Größe Beschaffenheit Waldanteil Alter des Waldes Folgewirkungen Vorbildwirkung/Präjudizwirkung Einsatz öffentlicher Mittel

48

Vgl. auch Beispiele bei Klose/Orf § 9 Rn. 122.

42 Die inhaltlichen Voraussetzungen einer Waldumwandlungsgenehmigung

Die in der Tabelle 2 aufgeführten Belange werden im Weiteren näher erläutert.

4.1.4.4 Besondere Versagungsgründe Das Berliner Waldgesetz führt drei Fälle auf, die regelmäßig zu einer Versagung führen (sollen): • Erhaltung des Waldes aus Gründen der Leistungs- und Funktionsfähigkeit des Naturhaushaltes überwiegend im öffentlichen Interesse; Erhaltung des Waldes aus Gründen der Erholung überwiegend im öffentlichen Interesse; Wald ist für die forstwirtschaftliche Erzeugung von wesentlicher Bedeutung.

•

•

Leistungs- und Funktionsfähigkeit des Naturhaushalts Ob die betreffende Waldfläche aus Gründen der Leistungs- und Funktionsfähigkeit des Naturhaushaltes überwiegend im öffentlichen Interesse liegt, ist – auf der Basis der Bewertung nach dem Bewertungsmodell – im Rahmen der Abwägung zu beurteilen. Werden bei der Bewertung im Bereich des Schutzkriteriums hohe Werte erreicht, kann dies auf ein überwiegendes öffentliches Interesse hindeuten. Eine weitere wichtige Informations- und Bewertungsgrundlage für die Abwägung bilden die fachplanerischen Aussagen der einschlägigen Programmpläne des Landschaftsprogramms (Naturhaushalt/Umweltschutz, Biotop- und Artenschutz, Landschaftsbild sowie Erholung und Freiraumnutzung). Bereiche mit besonderer oder herausragender Bedeutung können als Indiz für eine Versagung gelten. Klose/Orf nennen folgende Beispiele:49 • • • • • • • Älterer Laubwald Altholzinseln Laubwaldinseln im Nadelholz Strauchreicher Waldrand, reiches Unterholz Feuchtgebiete, Moore, Bruch- oder Auwaldstandorte Naturnahe Waldgesellschaften Vorkommen seltener oder bedrohter Pflanzen- oder Tierarten

49

Vgl. Klose/Orf § 9 Rn. 89.

Waldumwandlung und Waldausgleich im Land Berlin - Band 1: Leitfaden -

43

Erholung Gerade in einem Ballungsraum ist der Wald für die Erholung der Menschen von größter Bedeutung. Unter der Erholungsfunktion versteht man die psychischen, sozialhygienischen, gesundheits- und regenerationsfördernden sowie allgemein das Wohlbefinden des Menschen steigernden Auswirkungen, sei es zur Freizeitgestaltung oder zur Wiederherstellung der durch (einseitige) Belastung verbrauchten psychischen und physischen Kräfte des Menschen.50 Waldflächen leisten wesentliche Beiträge für die Erholung:51 • • Nutzungspotenzial (Spazieren, Spielen, Radfahren, Joggen, Picknicken etc.) Gesundheitsvorsorge – positive klimatische, lufthygienische und photoaktinische Wirkung; Raumangebot für Freizeit- und Erholungsaktivitäten Soziale Potenziale (als Treffpunkt, Mitwirkung an Gestaltung etc.).

•

Folgende Merkmale können das Maß der Erholungseignung eines Waldes bestimmen:52 • • • Zugänglichkeit der Fläche, innere Erschließung und Erholungsinfrastruktur Freiheit von den Erholungswert mindernden Vorbelastungen Lage der Waldfläche und Freiflächenversorgung umliegender Siedlungen o Innerörtliche und ortsnahe Wälder: besondere Bedeutung in ihrer Gesamtheit und in allen ihren Einzelgebieten – ein Ausgleich des Verlustes dieser Wälder ist nicht durch Aufforstung am Stadtrand oder in weiterer Umgebung möglich;53 Wald in Autoentfernung / Naherholungsbereiche: ähnlich bedeutsam wie die innerörtlichen Wälder, graduelle Abstufung; Sonstige Wälder.

o

o •

Naturausstattung (Waldrand, Baumartenzusammensetzung, Waldaufbau).

Ob die betreffende Waldfläche aus Gründen der Erholung überwiegend im öffentlichen Interesse liegt, ist – auf der Basis des Modells zur Bewertung des Waldbestandes – im Rahmen der Abwägung zu beurteilen. Für die Bewertung und Gewichtung des Erholungsbelanges in der Abwägung bilden die fachplanerischen Aussagen des

50 51

Vgl. Klose/Orf § 9 Rn. 94. Speziell in Bezug auf Urbane Wälder siehe: Urbane Wälder – Abschlussbericht zur Voruntersuchung für das Erprobungs- und Entwicklungsvorhaben „Ökologische Stadterneuerung durch Anlage urbaner Waldflächen auf innerstädtischen Flächen im Nutzungswandel – ein Beitrag zur Stadtentwicklung“, Bundesamt für Naturschutz (Hrsg.), Naturschutz und Biologische Vielfalt Heft 63, 2008, S. 49; nachfolgend abgekürzt zitiert als: Burkhardt et al. 2009. Klose/Orf § 9 Rn. 97; Burkhardt et. al. 2009, S. 49 f. Vgl. OVG Münster, OVGE 32, 87.

52 53

44 Die inhaltlichen Voraussetzungen einer Waldumwandlungsgenehmigung

Landschaftsprogramms in den Programmplänen „Erholung und Freiraumnutzung“ und „Landschaftsbild“ eine wichtige Grundlage. Werden bei der Bewertung im Bereich des Erholungskriteriums hohe Punktwerte erreicht, kann dies auf ein überwiegendes öffentliches Interesse hindeuten. Forstwirtschaftliche Erzeugung Ob die betreffende Waldfläche für die forstwirtschaftliche Erzeugung eine wesentliche Bedeutung erreicht, ist – auf der Basis des Bewertungsmodells – im Rahmen der Abwägung zu beurteilen. Eine wesentliche Bedeutung für die forstwirtschaftliche Erzeugung kann sich ergeben aus:54 • • Überdurchschnittlich leistungsstarkem Standort Bestand (wenn z.B. besonders hochwertiges oder seltenes für die Industrie notwendiges Holz) Besondere Bedeutung für die forstwirtschaftliche Erzeugung auf benachbarte Flächen (Schutzfunktionen).

•

4.1.4.5 Allgemeine Bewertungskriterien Private Belange Zu den privaten Belangen gehören insbesondere die aus dem Grundeigentum und seiner Nutzung resultierenden Interessen.55 Die zu berücksichtigenden wirtschaftlichen Interessen bestehen in den Vorteilen, die sich für den Waldbesitzer aus der Umwandlung in die beabsichtigte Nutzungsart im Vergleich zur Nutzung als Wald ergeben. Dabei ist die Bedeutung der Maßnahme im Verhältnis zu den gesamten Einnahmequellen des Waldbesitzers zu sehen.56 Mit Rücksicht auf den Grundsatz der Walderhaltung ist bei Berücksichtigung der Individualinteressen des Waldbesitzes ein strenger Maßstab anzulegen.57 Das OVG Greifswald führt aus:58

54 55

Klose/Orf § 9 Rn. 92. Vgl. zur Beachtlichkeit privater Belange in der Abwägung näher: EZBK, BauGB, Kommentar, § 1 Rn. 195 ff. Vgl. Klose/Orf § 9 Rn. 118. VG Frankfurt, NVwZ RR 1989, 70, NuR 1991, 34. OVG Greifswald, Urteil v. 24.11.1999, NuR 2000, S. 471 ff.

56 57 58

Waldumwandlung und Waldausgleich im Land Berlin - Band 1: Leitfaden -

45

„Ein dem öffentlichen Interesse an der Walderhaltung in etwa adäquates Privatinteresse ist nur dann gegeben, wenn der Waldbesitzer sich auf konkrete Gründe berufen kann, die eine besondere Situation erkennen lassen, die über das hinausgeht, was jeder Waldbesitzer mit gleichem Recht auch vorbringen könnten, wie z.B. die volle wirtschaftliche Verwertung des Eigentums (OVG Lüneburg, Urt. v. 30.10.1979; OVG Münster, Urt. v. 14.7.1982, NuR 1983, 322).“

Belange der Allgemeinheit Belange der Allgemeinheit können für oder gegen die Waldumwandlung sprechen. Belange der Allgemeinheit können vielfältigster Art sein. Eine Orientierung kann hier z.B. § 1 Abs. 6 BauGB59 geben. Hierzu zählen etwa: • • • • • • Wohnbedürfnisse Ausstattung mit sozialer Infrastruktur (z.B. Seniorenwohnheime, Kindertagesstätten) Belange der Wirtschaft Belange der Energie-, Wärme- und Wasserversorgung Luftreinhaltung Belange von Sport, Freizeit und Erholung.

Bauplanungsrechtliche Kategorie Für das Gewicht der Walderhaltungsbelange im Verhältnis zu den für die Umwandlung sprechenden Belangen spielt die bauplanungsrechtliche Einordnung der Fläche nach den §§ 29 ff. BauGB eine wesentliche Rolle. Planbereich Setzt der Bebauungsplan Wald fest, so stellt dies, wie oben bereits dargestellt, einen Versagungsgrund dar. Liegt die mit Wald bestockte Umwandlungsfläche in einem aufgrund ordnungsgemäßer Abwägung zur Überbauung vorgesehenen und festgesetzten Gebiet (z.B. Allgemeines Wohngebiet, Gewerbegebiet; vgl. § 1 Abs. 2 BauNVO), kann die Waldumwandlung wegen der

59

Baugesetzbuch in der Fassung der Bekanntmachung vom 23. September 2004 (BGBl. I S. 2414), das zuletzt durch Artikel 4 des Gesetzes vom 31. Juli 2009 (BGBl. I S. 2585) geändert worden ist.

46 Die inhaltlichen Voraussetzungen einer Waldumwandlungsgenehmigung

normativen Wirkung des Baurecht gewährenden rechtsverbindlichen Bebauungsplans grundsätzlich nicht versagt werden. Ob eine Waldumwandlungsgenehmigung erforderlich ist, hängt davon ab, ob der Bebauungsplan die erforderliche naturschutz- und forstrechtlichen Kompensationen zum Ausgleich der nachteiligen Wirkungen festgesetzt hat (vgl. § 6 Abs. 1 Satz 4 LWaldG Bln). Ist dies der Fall, bedarf es keiner Waldumwandlungsgenehmigung mehr. Ist dies nicht der Fall, bedarf es zwar noch einer Waldumwandlungsgenehmigung, die aber erteilt werden muss; in ihrer eigenständigen Wirkung beschränkt sich diese Waldumwandlungsgenehmigung dann nur noch auf Art und Umfang der Kompensation. Dieser Fall kann z.B. eintreten, wenn von dem Baurecht auf der im Zeitpunkt des Satzungsbeschlusses nicht bewaldeten Fläche zunächst kein Gebrauch gemacht wurde und sich in der Zwischenzeit Wald auf der Fläche entwickelt hat. Innenbereich Liegt die mit Wald bestockte Umwandlungsfläche als Baulücke innerhalb eines im Zusammenhang bebauten Ortsteils im Sinne des § 34 BauGB und hat sie demzufolge Baulandqualität, kann die Waldumwandlung grundsätzlich nicht abgelehnt werden, wenn damit die Beschränkung so weit führen würde, dass eine Bebauung des Grundstücks in einer bauplanungsrechtlichen Lage nach § 34 Abs. 1 BauGB völlig ausgeschlossen würde. Das VG Berlin hat dazu entschieden:60 In dem vom VG Berlin entschiedenen Fall wurde die Versagung der Waldumwandlungsgenehmigung für rechtens befunden, da ein 600 m² großer Teil des Grundstücks, der nicht als Wald einzuordnen war, eine Bebauung mit einem Wohnhaus ermöglichte. Zudem bildete der auf dem Grundstück befindliche Wald mit einer größeren Zahl älterer Bäume einen fließenden Übergang zum dahinter liegenden Stadtwald, der als bewaldeter Außenbereich zu qualifizieren war.

Grundsätzlich besteht aber ein Anspruch auf Verwirklichung des Bauvorhabens, wenn die Voraussetzungen des § 34 BauGB gegeben sind. Nach § 34 Abs. 1 BauGB muss sich das Vorhaben in die nähere Umgebung einfügen, die Erschließung gesichert sein, die Anforderungen an gesunde Wohn- und Arbeitsverhältnisse gewahrt bleiben und darf das Ortsbild nicht beeinträchtigt werden. Nur das Nichtvorliegen dieser Voraussetzungen kann einem Vorhaben im Innenbereich entgegenhalten werden. In seltenen Fällen erscheint es möglich, dass bei Beseitigung des Waldes im Zuge des Bauvorhabens das Ortsbild

60

Vgl. VG Berlin, Urteil vom 25.6.2007, Az. VG 1 A 268.05, S. 11 und 12.

Waldumwandlung und Waldausgleich im Land Berlin - Band 1: Leitfaden -

47

beeinträchtigt oder (z.B. beim Immissionsschutzwald) die Anforderungen an gesunde Wohnverhältnisse nicht gewahrt blieben. Außenbereich Liegt die mit Wald bestockte Umwandlungsfläche im bauplanungsrechtlichen Außenbereich, ist dies ein Indiz für ein Überwiegen der Walderhaltungsbelange, da der Außenbereich grundsätzlich von Bebauung freizuhalten ist. Außenbereichsvorhaben sind nur zulässig, wenn öffentliche Belange dem nicht entgegenstehen (bei privilegierten Vorhaben, § 35 Abs. 1 BauGB) bzw. beeinträchtigt werden (bei nicht privilegierten Vorhaben, § 35 Abs. 2 BauGB). Zu den öffentlichen Belangen gehört auch der Waldschutz bzw. die Walderhaltung als nicht ausdrücklich erwähnter Unterfall der in § 35 Abs. 3 Nr. 5 BauGB aufgezählten öffentlichen Umweltbelange. Für das Gewicht der Walderhaltungsbelange im Verhältnis zu den Realisierungsbelangen im Einzelnen kommt es darauf an, ob es sich um ein privilegiertes oder um ein nicht privilegiertes Vorhaben handelt. Die Belange des Waldschutzes können aber auch einer Privilegierung vorgehen.61 Das Bauvorhaben kann daher schon aus bauplanungsrechtlichen Gründen abgelehnt werden. Die Abwägung im Rahmen der Waldumwandlungsgenehmigung wird hier in der Regel zugunsten der Walderhaltung ausfallen.

Gebietsausweisung Gebietsausweisungen nach Wald-, Naturschutz-, Wasser- oder sonstigem Recht können das Gewicht der Waldbelange in der Abwägung maßgeblich erhöhen, wenn und soweit gerade das Vorhandensein des Waldes (mit-)ausschlaggebend für die Ausweisung war.62 Waldrechtliche Kategorien Nach § 10 LWaldG Bln ist der gesamte Berliner Wald Schutz- und Erholungswald (Ermächtigung des § 12 Abs. 2 BWaldG). Die Berliner Regelung verweist auf die Bundesregelung in § 12 und § 13 BWaldG. Das Gewicht der öffentlichen Belange „Schutzfunktion“ und „Erholungsfunktion“ des Waldes ist damit grundsätzlich pauschal erhöht. Die Erklärung zum Schutzwald kommt insbesondere in Betracht zum Schutz vor schädlichen Umwelteinwirkungen. Die Unterschutzstellung gilt pauschal, d.h. sie ist unabhängig von etwaigen besonderen örtlichen Gegebenheiten. Im Bewertungsmodell ist daher eine pauschale Addition von 3 Punkten auf den Gesamtpunktewert vorgesehen. Die Unterschutzstellung ist allerdings nur ein Abwägungsgesichtspunkt und nicht per se ein Versagungsgrund. Dies ergibt sich bereits daraus, dass ansonsten die Regelung der Waldumwandlung in Berlin bedeutungslos wäre.

61 62

Vgl. Klose/Orf § 9 Rn. 409 mit weiteren Nachweisen; VGH München, NuR 1979, 31. Vgl. Klose/Orf § 9 Rn. 68.

48 Die inhaltlichen Voraussetzungen einer Waldumwandlungsgenehmigung

Wald kann zum Erholungswald erklärt werden, wenn es das Wohl der Allgemeinheit erfordert, Waldflächen für die Zwecke der Erholung zu schützen, zu pflegen und zu gestalten (§ 13 BWaldG). Gründe, Wald zum Erholungswald zu erklären, können sein:63 • • • • Verbesserung der Erholungsmöglichkeiten Lenkung des Erholungsverkehrs Pflege und Gestaltung, um z.B. Verunreinigungen in den Griff zu bekommen Schutz vor erholungsfeindlichen Bewirtschaftungsmaßnahmen.

Im Gegensatz zum Schutzwald mit klimatischer Funktion kann es vorkommen, dass Waldflächen in Berlin, z.B. wegen ihrer isolierten Lage und mangels Zugänglichkeit, faktisch keine Erholungsfunktion haben. Um diese Tatsache zu berücksichtigen, wurde für die Erholungsfunktion kein pauschaler, von den tatsächlichen Gegebenheiten unabhängiger Zuschlag vorgesehen (siehe hierzu Kapitel 4.1.3).

Naturschutzrechtliche Kategorien Naturschutzgebiet (§ 23 BNatSchG) Aufgrund des absoluten Veränderungsverbotes (§ 23 Abs. 2 BNatSchG) schließt das Vorliegen eines Naturschutzgebietes eine Waldumwandlung auf der Fläche aus. Landschaftsschutzgebiet (§ 26 BNatSchG)) Liegt die betroffene Waldfläche in einem Landschaftsschutzgebiet, kann dies ein Indiz zugunsten der Walderhaltung sein. Maßgeblich ist jedoch der Schutzzweck der Verordnung, der nicht in jedem Fall den Schutz des Waldes mit umfasst. Erfasst der Schutzzweck des Landschaftsschutzgebiets auch den Wald, kann dies unterschiedliche Folgen haben: • Verbot mit Befreiungsvorbehalt: da hier eine Beseitigung des Waldes naturschutzrechtlich in der Regel verboten ist, ist dies gleichzeitig ein schwerwiegender Belang gegen die Erteilung einer Waldumwandlungsgenehmigung. Die Entscheidungen erfolgen jedoch grundsätzlich nach voneinander unabhängigen Maßstäben. Daher sind Fälle denkbar sind, in denen eine naturschutzrechtliche Befreiung erteilt wird, spezielle forstliche Belange aber gegen die Erteilung einer Umwandlungsgenehmigung sprechen. Präventives Verbot mit Genehmigungsvorbehalt: Die Unterschutzstellung ist zwar ein Indiz für die Erhaltungsbedürftigkeit des Waldes, die konkrete Prüfung im Einzelfall kann aber sowohl naturschutzrechtlich als auch forstrechtlich zu einem anderen Ergebnis führen.

•

63

Klose/Orf § 13 Rn. 4.

Waldumwandlung und Waldausgleich im Land Berlin - Band 1: Leitfaden -

49

Naturpark (§ 27 BNatSchG) Liegt das Umwandlungsgebiet in einem Naturpark, ist die Unterschutzstellung zunächst als Indiz zugunsten der Walderhaltung zu werten. Entscheidend ist aber eine Prüfung anhand des Schutzzwecks der Unterschutzstellung. Der Zweck der Unterschutzstellung ist durch § 27 BNatSchG vorgeprägt. Zu Naturparken können einheitlich zu entwickelnde und zu pflegende Gebiete erklärt werden, die großräumig sind (Nr. 1), überwiegend Landschaftsschutzgebiete oder Naturschutzgebiete sind (Nr. 2), sich wegen ihrer landschaftlichen Voraussetzungen für die Erholung besonders eignen und in denen ein nachhaltiger Tourismus angestrebt wird (Nr. 3), nach den Erfordernissen der Raumordnung für Erholung vorgesehen sind (Nr. 4), der Erhaltung, Entwicklung oder Wiederherstellung einer durch vielfältige Nutzung geprägten naturnahen Landschaft und ihrer Arten- und Biotopvielfalt dienen und in denen zu diesem Zweck eine dauerhaft umweltgerecht Landnutzung und ein nachhaltiger Tourismus angestrebt wird und besonders dazu geeignet sind, eine nachhaltige Regionalentwicklung zu fördern. Soweit Waldflächen als Naturschutzgebiet oder Landschaftsschutzgebiet ausgewiesen sind, gilt das oben Gesagte. Waldflächen können aber auch außerhalb dieser Schutzgebietsausweisungen ein wichtiges Element von Naturparken darstellen, wenn und soweit sie die in § 27 Abs. 1 BNatSchG angesprochenen Funktionen in besonderer Weise erfüllen und damit dem Schutzzweck dienen. Die Unterschutzstellung ist dann zwar kein zwingender Versagungsgrund für eine Waldumwandlung, sie erhöhen aber das Gewicht der gegen sie sprechenden öffentlichen Belange. Natura 2000-Gebiete: Gebiete von gemeinschaftlicher Bedeutung, Europäische Vogelschutzgebiete (§ 32 BNatSchG) Bei Gebieten von gemeinschaftlicher Bedeutung (FFH-Gebiete) sind die konkreten Erhaltungsziele maßgeblich (vgl. § 32 Abs. 3 BNatSchG). Gehört Wald zu den für die Erhaltungsziele maßgeblichen Bestandteilen, greift für den Wald das Beeinträchtigungsverbot des § 33 Abs. 1 BNatSchG. Dies führt bei Vorliegen der Voraussetzungen im Regelfall zur Unzulässigkeit des Eingriffs und zur Versagung der Waldumwandlungsgenehmigung. Wird von der Möglichkeit Gebrauch gemacht, den Eingriff naturschutzrechtlich als Ausnahme von den Verboten des § 33 Abs. 1 Satz 1 BNatSchG (vgl. § 33 Abs. 1 Satz 2) oder aufgrund einer Befreiung nach § 67 Abs. 2 Satz 1 BNatSchG zuzulassen, entfällt damit nicht die notwendige Prüfung nach den Maßstäben des Forstrechts im Rahmen der Waldumwandlungsgenehmigung, die gegebenenfalls zu einem anderen Ergebnis führen kann. In allen Fällen sind Abstimmungen zwischen den zuständigen Naturschutzbehörden und der Forstbehörde vorzunehmen. Lage und Größe Die Bedeutung der Waldfläche ist desto größer, je exponierter die Waldfläche ist: • Nähe zur besiedelten Fläche – gilt meist für Berlin

50 Die inhaltlichen Voraussetzungen einer Waldumwandlungsgenehmigung

• •

Lage im Ballungsraum – gilt generell für Berlin Geringer Waldanteil im näheren Einzugsbereich – ist in Berlin differenziert zu betrachten

Im Hinblick auf die Größe der Fläche gelten folgende Eckpunkte: • • Konkrete örtliche Gegebenheiten sind immer maßgeblich Gefahr nachteiliger Wirkungen ist in der Regel umso größer, je größer die Rodungsfläche ist Einer geringen Flächengröße entspricht nicht gleichzeitig eine geringe Bedeutung; auch kleine Eingriffe können für die Gesamtheit der Waldflächen negative Auswirkungen besitzen o o Entscheidend ist die konkrete Funktion. Die Inanspruchnahme einer kleinen Fläche kann die Gefahr der „Salamitaktik“ mit sich bringen und die Gefahr, dass Berufungsfälle bzw. Präzedenzfälle entstehen. Besondere Bedeutung des Stadtwaldes, auch kleine Flächen sind bedeutsam.64

•

o Beschaffenheit •

Beschaffenheit ist Bestandsaufbau)

grundsätzlich

von

wesentlicher

Bedeutung

(Bestockung,

•

Bloßes Vorhandensein des Waldes tritt um so mehr in den Vordergrund, je größer die Angewiesenheit auf den Wald ist (Inanspruchnahme von ca. 8 ha Wald; ökologisch wertvoller oder weniger wertvoller Baumbestand war nicht so entscheidend, da Wald dort generell bedeutsame Funktionen hat).

Waldanteil, räumliche Bezugseinheit • Waldarmut ist bereits für sich betrachtet ein Qualifizierungsgrund (z.B. als Rückzugsgebiet für Tierarten). Schon das Vorhandensein von Wald an sich kann daher ein Versagungsgrund oder ein wesentlicher Abwägungsgrund sein.

•

64

Vgl. auch die Gesetzesbegründung zu § 8 Abs. 1 LWaldG Bln (Abgeordnetenhaus von Berlin, Drucksache 15/2440, S. 17): Die Notwendigkeit einer Umweltverträglichkeitsprüfung bereits ab einer Fläche von 3 ha spiegelt die besondere Bedeutung der Erhaltung auch kleinerer Waldflächen im Ballungsraum. Andere Bundesländer sehen eine Umweltverträglichkeitsprüfung erst ab 10 ha vor (siehe etwa § 9 Abs. 2 Sätze 2 bis 5 LWaldG BadenWürttemberg: Umweltverträglichkeitsprüfung bei Umwandlungen ab zehn Hektar Umfang; Art. 39a BayWaldG: ab 10 ha oder mehr); Vgl.zur Bedeutung kleiner Flächen auch Klose/Orf, § 9 Rn. Rn. 70.

Waldumwandlung und Waldausgleich im Land Berlin - Band 1: Leitfaden -

51

•

Ein Bestand aus alten Buchen und Eichen kann trotz geringer Größe im Ballungsraum eine herausragende ökologische Bedeutung haben.

Alter des Waldes Das Alter des Waldes kann eine wesentliche Bedeutung für die zu treffende Gewichtung haben, da z.B. spezifische Funktionen erst ab einem bestimmten Alter des Waldes erfüllt werden. Folgewirkungen Sämtliche Folgewirkungen – seien sie quantitativer bzw. qualitativer Art, wirtschaftlicher oder nicht-wirtschaftlicher Art – sind zu berücksichtigen: • Beispiele sind Schäden am Restwaldbestand oder an Nachbarbeständen, z.B. durch Verstärkung der Sonneneinstrahlung, durch Windbruch etc. Auch mittelbare Auswirkungen in der Umgebung des Eingriffs sind zu berücksichtigen, z.B. durch den Verlust der Geschlossenheit eines Waldbestandes infolge des Baus von Leitungstrassen.

•

Vorbildwirkung Für die Beurteilung des öffentlichen Interesses an der Walderhaltung ist nicht nur die Situation des Einzelfalls von Bedeutung, bei der Abwägung ist vielmehr auch zu berücksichtigen, ob die Umwandlungsgenehmigung mögliche Folgeanträge in gleich oder ähnlich gelagerten Fällen präjudizieren könnte, die in der Gesamtwirkung dazu führen, dass das öffentliche Interesse an der Walderhaltung beeinträchtigt wird.65 • • z.B. Hineinrücken der Bebauung in das Waldgebiet Rechtswidriges Handeln kann nicht zur Zulässigkeit von Maßnahmen führen; auch wenn schon Arbeit und Kapital eingesetzt wurde.

Einsatz öffentlicher Mittel Der Einsatz nicht unerheblicher öffentlicher Mittel für einen Waldbestand kann ein besonderes öffentliches Interesse an der Erhaltung der Anpflanzungen begründen.

65

Vgl. Klose/Orf, § 9 Rn. 80.

52 Die inhaltlichen Voraussetzungen einer Waldumwandlungsgenehmigung

4.2

Zulässigkeit und Ausgestaltung der Befristung und der Auflagenerteilung (§ 6 Abs. 2, 3 LWaldG Bln)
Befristung (§ 6 Abs. 2 Satz 1 und 5 LWaldG Bln)

4.2.1

§ 6 Abs. 2 Satz 1 und 5 LWaldG Bln lautet:
„Die Genehmigung kann zum Zweck der Förderung der Schutz- und Erholungsfunktion des Waldes befristet und mit Auflagen verbunden werden. Bei Befristung der Genehmigung ist durch Auflagen sicherzustellen, dass die Fläche innerhalb einer angemessenen Frist ordnungsgemäß wieder bewaldet wird.“

Die Vorschrift setzt § 9 Abs. 2 BWaldG um. Mit der befristeten Genehmigung soll dem Waldbesitzer die Möglichkeit gegeben werden, für einen vorübergehenden Zeitraum eine andere, höherwertige Bodennutzung, z.B. Abbau von Sand, Kies, Gestein, vornehmen zu können.66 Der Begriff der Wiederbewaldung wird im Berliner Landesrecht weit verstanden; er umfasst auch die Aspekte der natürlichen Sukzession und der Naturverjüngung.67 Die befristete Waldumwandlung erfordert eine zeitlich (kalendermäßig) fixierte Dauer. Sie darf nicht erteilt werden, wenn bereits zum Zeitpunkt der Genehmigung feststeht, dass eine spätere Wiederbewaldung nicht möglich ist (z.B. bei Naßauskiesung) oder nicht erfolgen soll.68 4.2.2 Auflagen – Ersatzflächen und sonstige Ausgleichsmaßnahmen (§ 6 Abs. 2 Satz 1 und 2 LWaldG Bln)

§ 6 Abs. 2 Satz 2 LWaldG Bln lautet:
„Zulässig sind insbesondere die Auflagen, geeignete Ersatzflächen bereitzustellen…“

4.2.2.1

Welche Flächenkategorien kommen aus fachlicher Sicht als geeignete Ersatzflächen in Betracht? werden

Hinsichtlich der Flächengröße können keine Regelgrößen angegeben (Einzelfallprüfung). Folgende grundlegende Erwägungen sind notwendig: • möglichst Eingliederung in bestehende Waldflächen;

66 67 68

Deutscher Bundestag, Drucksache 7/889, S. 27. Abgeordnetenhaus von Berlin, Drucksache 15/2440, S. 17. Vgl. Klose/Orf, § 9 Rn. 140.

Waldumwandlung und Waldausgleich im Land Berlin - Band 1: Leitfaden -

53

•

ggf. aber auch nicht im räumlichen Zusammenhang mit Wäldern liegende Flächen, die eine besondere städtebauliche, freiraumplanerische oder naturschutzfachliche Funktion erfüllen (z.B. Immissionsschutz, Sichtschutz, Lokalklima, wohnungsnahe Erholung).

Was die Qualität der Fläche angeht, können keine pauschalen Maßstäbe angegeben werden. Entscheidend ist, dass die Flächen durch die Aufforstungen auch in ihrem naturschutzfachlichen und ökologischen Wert gesteigert werden. Naturschutzfachlich wertvolle Flächen wie z.B. geschützte Biotope sind nicht aufzuforsten. Entscheidend ist immer, dass die Flächen tatsächlich landespflegerisch aufwertbar sein müssen.69 Das BVerwG führt hierzu Folgendes aus:70 „Für Ausgleichs- oder Ersatzmaßnahmen kommen nur solche Flächen in Betracht, die aufwertungsbedürftig und -fähig sind. Diese Voraussetzung erfüllen sie, wenn sie in einen Zustand versetzt werden können, der sich im Vergleich mit dem früheren als ökologisch höherwertig einstufen lässt.“

Als Orientierung können darüber hinaus die ausgearbeiteten Kriterien für urbane Aufforstungsflächen des Erprobungs- und Entwicklungsvorhabens des BfN „Urbane Wälder“71 herangezogen werden. Es werden Kriterien zur Lage, zu Größe und Zuschnitt, zur Verfügbarkeit, zu Zielen der Stadt- und Landschaftsplanung, zur Außenwirkung, zu Standortvoraussetzungen, Baumarten, Bewirtschaftung, Erschließung, Akzeptanz, Sicherheit und Gestaltung formuliert. Danach können urbane Waldflächen grundsätzlich überall liegen; Ausnahmen seien freizuhaltende Luftleitbahnen, wertvolle Biotope und hoch repräsentative Schmuck- und Stadtplätze. Als Kriterien für Größe und Zuschnitt werden dort ein Mindestdurchmesser von 50 m und eine Flächengröße von mindestens 0,3 ha angegeben, wobei darauf hingewiesen wird, dass hier eine Einzelfallentscheidung notwendig ist. Flächen mit kompakten Grundflächen sind zu bevorzugen. Soll die Fläche dem thermischen Ausgleich für angrenzende Bebauung dienen, wird eine Fläche größer 1 ha angestrebt.

69

näher hierzu auch Waldenspuhl 2007: unter Punkt 4 (Fachliche Anforderungen) sowie Punkt 6 (derzeitige Probleme und Diskussionspunkte über Kompensationsmaßnahmen im Wald). BVerwG, Urteil vom 10.09.1998 – 4 A 35.97, BauR 1999, 484 ff. 485. Burkhardt et. Al. 2008, S. 183 ff.

70 71

54 Die inhaltlichen Voraussetzungen einer Waldumwandlungsgenehmigung

4.2.2.2

Inwieweit ist es sinnvoll, angesichts zunehmender Schwierigkeiten bei der Suche nach Ersatzflächen den funktionalen Ausgleich von der Erstaufforstung auf eine Optimierung bestehender Wälder zu verlagern? 72

In Berlin muss dem Grundsatz der Walderhaltung eine sehr hohe Bedeutung beigemessen werden, weil der Waldanteil z.B. im Nordosten der Stadt gering ist. Daher steht die Erstaufforstung in der Eignung als Ausgleichsmaßnahme deutlich vor der Aufwertung bestehender Waldflächen. Maßnahmen zur Verbesserung der Kompensationsmöglichkeiten sollen daher vor allem darauf ausgerichtet werden, einen Pool von Flächen für die Erstaufforstung zu bestimmen und planerisch zu sichern. Fachlich ausgeschlossen sind waldbauliche Maßnahmen als Kompensationsmaßnahme jedoch nicht.

4.2.2.3

Welche grundlegenden Voraussetzungen müssten Kompensationsmaßnahmen zur Aufwertung von Waldbeständen aus naturschutz- und forstfachlicher Sicht erfüllen?

In manchen internen Hinweisen zur Durchführung von Ausgleichs- und Ersatzmaßnahmen im Wald wird die Auffassung vertreten, dass Waldaufbesserungsmaßnahmen über den gesetzlichen Mindeststandard der „ordnungsgemäßen Forstwirtschaft“ bzw. über die naturschutzrechtlichen Anforderungen hinausgehen müssten, um als Kompensation für eine Waldumwandlung anerkannt werden zu können.73 Dahinter steht der Gedanke, dass Kompensationsmaßnahmen nicht dazu benutzt werden sollen, auf anderer gesetzlicher Grundlage bereits bestehende Verpflichtungen zu erfüllen bzw. die Nichterfüllung dieser Verpflichtungen auf anderem Wege zu kompensieren. Auf das Land Berlin angewandt, das über einen hohen forstfachlichen Standard für die Waldbewirtschaftung verfügt, könnte diese Auffassung allerdings dazu führen, dass Kompensationsmaßnahmen zur Aufwertung von Waldbeständen nur in Ausnahmefällen denkbar wären. Daher muss die Aussage dahingehend relativiert werden, dass nur so genannte Pflichtaufgaben der Berliner Forsten auf ihren landeseigenen Flächen, die zudem durch ausreichende personelle und finanzielle Ressourcen der Forstverwaltung gesichert sind, als

72

Ministerium für Umwelt und Naturschutz, Landwirtschaft und Verbraucherschutz NRW: Hinweise zur Kompensation im Zusammenhang mit Wald, Handhabung der Eingriffsregelung nach Landschaftsgesetz Nordrhein-Westfalen und Baugesetzbuch und der Erstaufforstungen nach Landesforstgesetz Nordrhein-Westfalen bei Eingriffen in den Wald und der Kompensation im Wald, MUNLV 2008, Stand: 16. Juli 2008, S. 3 (im Folgenden abgekürzt zitiert: MUNLV NRW 2008). Vgl. z.B. Ministerium für Umwelt und Forsten Rheinland-Pfalz: Hinweise zur Durchführung von Ausgleichs- und Ersatzmaßnahmen im Wald – Anlage zum Schreiben des Ministeriums für Umwelt und Forsten Rheinland-Pfalz vom 06.03.2003, Az.: 1025/88690-1 / 10524 – 4166), 20.03.03 (im Folgenden abgekürzt zitiert: Ministerium für Umwelt und Forsten Rheinland-Pfalz 2003), S. 3 ff.

73

Waldumwandlung und Waldausgleich im Land Berlin - Band 1: Leitfaden -

55

Kompensationsmaßnahmen nicht angerechnet werden können.74 Es geht also nicht um die Frage, was sein sollte, sondern darum, was als ohnehin gesichert anerkannt werden kann und was nicht. Alles, was als mögliche Aufwertung nicht gesichert ist, kann als Kompensationsmaßnahme anerkannt werden. Diese Ansicht lässt sich wie folgt begründen: Wie oben bereits erwähnt, kommt es nach der Rechtsprechung des BVerwG entscheidend auf eine tatsächliche Verbesserung der ökologischen Situation an.75 Die Waldflächen müssen aufwertungsbedürftig und –fähig sein, unabhängig von der Ursache für diese Aufwertungsbedürftigkeit. Aufwertungsbedürftig und –fähig sind daher auch Flächen, die hinter dem gesetzlichen Mindeststandard zurückbleiben, weil die Verwaltung nicht über ausreichende Ressourcen verfügt, um die Einhaltung des Standards für alle Flächen zu sichern. Das Ziel des Gesetzgebers, einen Eingriff an anderer Stelle zu kompensieren, so dass in der Gesamtbilanz keine Beeinträchtigung des Naturhaushaltes oder des Landschaftsbildes zurückbleibt, besteht hier gleichermaßen. Wenn Kompensationsmaßnahmen dazu genutzt werden können, ökologische Verbesserungen zu erreichen, die ansonsten aus personellen und finanziellen Gründen nicht gesichert wären, entspricht dies also dem Ziel der Kompensationsregelungen. Zu fordern ist aber, dass immer eine konkrete Zuordnung der Kompensationsmaßnahmen zum Eingriff erfolgt. Damit ist die kausale Verbindung zwischen Eingriff und Ausgleich dokumentiert. Nach § 11 Abs. 1 LWaldG Bln ist Wald nachhaltig, pfleglich und sachgemäß nach den Grundsätzen der naturgemäßen Waldbewirtschaftung zu entwickeln. Dies wird in § 11 Abs. 2 und 3 sowie § 12 LWaldG Bln näher beschrieben. Der vergleichsweise hohe Standard hat seine Berechtigung darin, dass sich die forstwirtschaftliche Nutzung in Berlin im Rahmen der Schutz- und Erholungsfunktion bewegen muss (§ 1 Nr. 2 LWaldG Bln). Ausweislich der Gesetzesbegründung sollen damit die spezifischen Gegebenheiten der Berliner Waldflächen unter Berücksichtigung neuerer wissenschaftlicher Erkenntnisse bei der Pflege berücksichtigt werden.76 Erkennt man nur Kompensationsmaßnahmen an, die über den in Berlin geltenden Standard nach Landeswaldgesetz hinausgehen, würde dies die Möglichkeit zur Waldaufwertung durch Kompensationsmaßnahmen stark einschränken, da schon viele potenzielle Aufwertungsmaßnahmen in den Grundsätzen enthalten sind (vgl. z.B. § 12 Abs. 1 Nr. 2 und 3: „Zur Bewirtschaftung des Waldes nach den Grundsätzen des § 11 gehört es …(2) naturnahe Waldbestände zu sichern, zu ergänzen und womöglich neu zu begründen, (3) nicht ausreichend bestockte Waldflächen aufzuforsten oder zu ergänzen“). Damit würde der Verwaltung auch eine
74

In diese Richtung geht auch die Verwaltungsvorschrift zu § 8 Landeswaldgesetz Brandenburg (VV § 8 LWaldG Bbg), S. 5: „Als Kompensationsmaßahmen können Maßnahmen nur dann angerechnet werden, wenn sie nicht auf Grund anderer rechtlicher Verpflichtungen oder einer finanziellen Förderung des Landes durchgeführt werden.“; ebenso: MUNLV NRW 2008, S. 7. BVerwG, Urteil vom 10.09.1998 – 4 A 35.97, BauR 1999, 484 ff., 485. Abgeordnetenhaus von Berlin, Drucksache 15/2440, S. 18.

75 76

56 Die inhaltlichen Voraussetzungen einer Waldumwandlungsgenehmigung

instrumentelle Möglichkeit genommen, mit Einzelmaßnahmen einen Beitrag zur Erreichung des Standards zu leisten. Dass Kompensationsmaßnahmen zur Erfüllung der Pflichtaufgaben beitragen, lässt die generelle Verpflichtung der Berliner Forsten zur Erreichung der Standards nicht leerlaufen. Nicht-gesetzliche, freiwillig übernommene Ziele bzw. Standards können der Anerkennung von Kompensationsmaßnahmen im Übrigen nicht entgegenstehen. Die Waldbaurichtlinie für die Berliner Forsten definieren konkrete waldbauliche Ziele und daraus abgeleitet ein Handlungskonzept; sie sind als verwaltungsinterne Zielvorgaben qualifiziert. Die Richtlinie gilt für die Berliner Forsten und gleichermaßen für alle im Eigentum des Landes Berlin befindlichen Wälder auch außerhalb des Landes Berlin. Für andere Waldeigentümer kann die Richtlinie keine Geltung beanspruchen. Die Zertifizierung der durch Berliner Forsten bewirtschafteten Wälder nach FSC/Naturland stellt eine freiwillig eingegangen Selbstverpflichtung dar. Beide Zielbestimmungen definieren keinen gesetzlichen Mindeststandard. Würde man Maßnahmen zur Erreichung der in diesen Dokumenten bestimmten Ziele im Rahmen der naturschutzrechtlichen bzw. forstrechtlichen Kompensation nicht anerkennen, würden die freiwillig übernommen forstfachlichen Ziele sich im Hinblick auf die Möglichkeit der Nutzung von Kompensationsmaßnahmen zu ihrem Nachteil auswirken. Im Ergebnis soll also folgender Grundsatz gelten: Sofern und soweit die Einhaltung des im Landeswaldgesetz geregelten Standards in Berlin personell und finanziell gesichert ist, müssen die forstrechtlichen und naturschutzrechtlichen Kompensationsmaßnahmen über den ohnehin gebotenen und erreichbaren Standard hinausgehen, um als quantitative und qualitative Waldaufwertung anerkannt zu werden. Anderenfalls würde nur das erreicht, was von der Berliner Forstverwaltung ohnehin durchgeführt wird. Ziel muss es sein, eine quantitative und qualitative Waldaufwertung zu erreichen. Im Rahmen einer einzelfallbezogenen Prüfung sind Maßnahmen zu bestimmen, die über dieses Niveau hinausgehen und daher als Kompensationsmaßnahme geeignet sind. 4.2.2.4 Welche konkreten Maßnahmen kommen in Berlin zur Aufwertung von Waldflächen in Betracht? 77

Hier können die Erlasse anderer Bundesländer als Orientierung herangezogen werden, wobei jedoch immer die besondere Situation des Berliner Waldes beachtet werden muss. Diese besteht insbesondere in einem generell sehr hohen Standard. Konkrete Maßnahmen zur qualitativen Aufwertung von Waldflächen in Berlin können z.B. sein: • • Rückbau von Infrastrukturanlagen Waldbauliche Maßnahmen zur Anlage, Wiederherstellung bzw. Entwicklung von natürlichen oder gefährdeten Waldgesellschaften Beschleunigter Umbau in klimaplastische Waldbestände

•
77

Vgl. die beispielhafte Aufzählung in MUNLV NRW 2008, S. 17 f.; Ministerium für Umwelt und Forsten Rheinland-Pfalz 2003, S. 5 ff.

Waldumwandlung und Waldausgleich im Land Berlin - Band 1: Leitfaden -

57

•

ökologische Aufwertung vorhandener Waldbestände (Auszug eingemischter Baumarten, Förderung von Sonderbiotopen, Waldrandgestaltung, Voranbau, Einbringung seltener Baumarten, Altholzsicherung) Aufbau von Waldrändern Wiederherstellung historischer Waldnutzungsformen Förderung der Biotop- und Artenschutzfunktion oder weiterer Funktionen des Naturhaushaltes.

• • •

Als Ausgleichsmaßnahmen für Waldinanspruchnahmen können grundsätzlich nur aktive Maßnahmen angerechnet werden, nicht aber die bloße Erhaltung vorhandenen Waldes. Ausnahmsweise kann auch die Erhaltung vorhandenen Waldes als Kompensationsmaßnahme anerkannt werden, wenn dieser Wald ohne den aktiven Schutz zum Untergang verurteilt wäre (z.B. wegen Wassermangel oder durch Erosion in Hanglage).

4.2.2.5

Welche Kriterien zum quantitativen Umfang, zur qualitativen Ausgestaltung sowie zum räumlichen und funktionalen Zusammenhang sollen angelegt werden?

Zum quantitativen Umfang wird auf die Ausführungen zur Bilanzierung und Bewertung verwiesen. Es sei darauf verwiesen, dass manche Landeswaldgesetze ausdrücklich vorschreiben, dass Erstaufforstungen mindestens den gleichen Flächenumfang wie die Umwandlungsfläche haben müssen (vgl. § 8 Absatz 4 Satz 1 NWaldLG). Maßgeblich ist aber für den konkreten Umfang der Funktionsverlust. Daher schreiben mehrere Landeswaldgesetze vor, dass dieser die Flächengröße der Kompensationsfläche bestimmt (vgl. § 14 Abs. 2 S. 3 LWaldG Rheinland-Pfalz: „Die Flächengröße der Ersatzaufforstung soll den Verlust der gerodeten oder in eine andere Nutzungsart umgewandelten Waldflächen ausgleichen.“). Hierin kommt auch der zu fordernde funktionale Zusammenhang zum Ausdruck: Durch die Kompensationsmaßnahme soll ein gleichartiger oder gleichwertiger Zustand geschaffen werden. In der Regel kommt dafür in erster Linie die Neuanlage von Wald vergleichbarer Art und Güte in Betracht.78 Gegenbeispiel: Die Schaffung eines Badesees mit Liegewiese ist kein Ausgleich für die Beseitigung eines Waldes, der Lebensraum für zahlreiche vom Aussterben bedrohte Tier- und Pflanzenarten war. Es ist darüber hinaus nicht gleichgültig, wo die Kompensation stattfindet. Wünschenswert ist vielmehr ein räumlicher Zusammenhang.79 Dieser räumliche Zusammenhang wird in mehreren Landeswaldgesetzen ausdrücklich gefordert, zumindest kann er zur Auflage gemacht werden (Vgl. § 8 Abs. 3 SächsWaldG: „in der Nähe als Ersatz eine entsprechende

78 79

Klose/Orf § 9 Rn. 153a. Vgl. ausführlich hierzu: Klose/Orf § 9 Rn. 153 f.

58 Die inhaltlichen Voraussetzungen einer Waldumwandlungsgenehmigung

Neuaufforstung“; § 14 Abs. 2 Satz 1 LWaldG Rheinland-Pfalz: „Die Genehmigung zur Umwandlung kann davon abhängig gemacht werden, dass Antragstellende Ersatzaufforstungen in dem Naturraum nachweisen, in dem die Umwandlung vorgenommen werden soll.“). Diese Forderung kann aufgrund der Flächenknappheit für Ersatzflächen in einem Stadtstaat wie Berlin nur als Grundsatz dienen. Häufig wird die Kompensation nicht in der Nähe, jedoch noch im selben Naturraum möglich sein. Entscheidend dürfte für Berlin sein, dass geeignete Flächen aufgeforstet werden (z.B. dort, wo Wald- bzw. Grünraumdefizite bestehen). Eine Aufforstung bzw. eine Kompensation sollte aber nach Möglichkeit nahe der umzuwandelnden Waldfläche erfolgen, vorzugsweise innerhalb des betroffenen Bezirkes.

4.2.2.6

Welche Kompensationsmaßnahmen sind zulässig? Kommen auch nicht waldbezogene Ausgleichsmaßnahmen in Betracht?

Das Land Berlin hat derzeit den rechtlich zweifelhaften Weg beschritten, den waldrechtlichen Ausgleich im naturschutzrechtlichen Ausgleich aufgehen zu lassen. Gemäß § 6 Abs. 2 Satz 4 LWaldG Bln verdrängt der naturschutzrechtliche Ausgleich forstrechtliche Auflagen mit der Maßgabe, dass Ausgleichs- und Ersatzmaßnahmen und die Ausgleichsabgabe zugunsten der Schutz- und Erholungsfunktion des Waldes erfolgen „sollen“. Die naturschutzrechtliche Kompensation soll auch im Bebauungsplan die forstrechtliche Kompensation verdrängen können. Diese Regelung muss bundesrechtskonform korrigiert werden. Das Waldrecht ist gegenüber dem allgemeinen Naturschutzrecht die speziellere Materie. Daher kann es nicht vom Naturschutzrecht verdrängt werden. Eine Waldumwandlung kann aus diesem Grund ausnahmslos nur durch waldbezogene Kompensationsmaßnahmen (einschließlich der Waldaufwertung) ausgeglichen werden. Eine Beschränkung auf waldbezogene Kompensationsmaßnahmen entspricht auch dem besonderen, in §§ 1, 9 Abs. 1 BWaldG; 1, 6 Abs. 1 LWaldG Bln zum Ausdruck kommenden Status des Waldes. Damit sind für die Kompensation Ausgleichsmaßnahmen zulässig. einer Waldumwandlung nur waldbezogene

Ab dem 01.03.2010 ist das novellierte Bundesnaturschutzgesetz (BNatSchG) als Vollregelung anzuwenden. Ein rechtlicher Abgleich zwischen dem Landeswaldgesetz und dem Berliner Naturschutzgesetz ist daher absehbar.

4.2.2.7

In welcher Weise können die Auflagen im Falle der Bauleitplanung umgesetzt werden? Nur durch Festsetzungen im B-Plan?

Anstelle der geforderten „Festsetzung“ der Kompensationsmaßnahmen im B-Plan genügt in analoger Anwendung des § 1a Abs. 3 Satz 3 BauGB auch der Abschluss eines oder mehrerer geeigneter städtebaulicher Verträge nach § 11 BauGB oder eine ausdrückliche, ohne Mitwirkung Dritter vollziehbare Selbstverpflichtung des Bezirksamtes im Kontext des

Waldumwandlung und Waldausgleich im Land Berlin - Band 1: Leitfaden -

59

B-Plans. Die Verträge über die vorgesehenen Kompensationsmaßnahmen müssen vor der Abwägungsentscheidung – d.h. vor dem Zustimmungsbeschluss der BVV oder des Abgeordnetenhauses zum B-Plan – vom Vorhabenträger rechtsgültig unterschrieben sein. Die Verpflichtungserklärung zur Selbstverpflichtung sollte durch den eigenständigen Beschluss zusammen mit dem Zustimmungsbeschluss erfolgen. Im Zweifel genügt aber auch die Billigung der Begründung zum B-Plan, wenn darin die Selbstverpflichtung enthalten ist. Eine Abstimmung mit den Berliner Forsten vor Unterzeichnung ist zwingend erforderlich.

4.2.3

Auflage – Walderhaltungsabgabe (§ 6 Abs. 2 Satz 1 und 2 LWaldG Bln)

Nach § 6 Abs. 2 Satz 1 und 2 LWaldG Bln kann eine Waldumwandlungsgenehmigung mit der Auflage verbunden werden, „… einen angemessenen Geldausgleich für den Erwerb von geeigneten Ersatzflächen zu leisten (Walderhaltungsabgabe).“

4.2.3.1

In welchem Verhältnis soll die Walderhaltungsabgabe zu den konkreten Kompensationsmaßnahmen stehen?

Mehrere Landesgesetze geben dem Ausgleich den Vorrang gegenüber der Entrichtung einer Walderhaltungsabgabe (vgl. § 9 Abs. 4 LWaldG Baden-Württemberg, § 12 Abs. 5 HFG sowie § 8 Abs. 4 LWaldG Bbg). In Berlin lässt sich eine gesetzlich vorgegebene Rangfolge allerdings weder dem Wortlaut noch der Entstehungsgeschichte nach entnehmen: In § 6 Abs. 2 LWaldG Bln sind die Kompensationsalternativen durch „oder“ miteinander verknüpft, was auf eine prinzipielle Gleichrangigkeit hinweist. In § 6 Abs. 2 LWaldG Bln (neu) wurde erst durch die Novelle 2004 (vgl. Drucksache 15/2440, S. 16) in Satz 2 die Möglichkeit der Auflage eines angemessenen Geldausgleichs zum Zwecke der Förderung der Schutz- und Erholungsfunktion des Waldes sowie für den Erwerb von geeigneten Ersatzflächen eingeführt.80 Damit erhält die Behörde Berliner Forsten – so die Begründung – als zuständige Genehmigungsbehörde die Möglichkeit, auf den Einzelfall flexibel zu reagieren. Die Erfahrung habe gezeigt, dass die Bereitstellung von Ersatzflächen nicht immer

80

Die vorherige Regelung in § 5 Abs. 2 alt lautete folgendermaßen: „(3) Die Genehmigung kann befristet oder unter Auflagen, insbesondere unter der Auflage der Bereitstellung geeigneter Ersatzflächen, erteilt werden.“ Diese Regelung setzt die Ermächtigung des § 9 Abs. 3 Nr. 2 um: Nach § 9 Abs. 3 Nr. 2 können die Länder die Waldumwandlung weiteren Einschränkungen unterwerfen oder, insbesondere bei Schutz- und Erholungswald, ganz untersagen.

60 Die inhaltlichen Voraussetzungen einer Waldumwandlungsgenehmigung

zweckmäßig ist. In diesen Fällen kann nunmehr der Geldausgleich verlangt werden. Der Gesetzgeber regelt also nicht ausdrücklich ein Rangverhältnis, sondern sieht in der Entscheidung zwischen den Kompensationsalternativen eine Frage der Zweckmäßigkeit. Im Hinblick auf den Grundsatz der Walderhaltung sollte dennoch auch in Berlin der physische Ausgleich durch Kompensationsmaßnahmen in der Abwägung grundsätzlich als vorrangig betrachtet werden.81 Da es angesichts der Flächenknappheit in einem Stadtstaat nicht angemessen erscheint, dem Vorhabenträger die Flächensuche für Aufforstungsmaßnahmen aufzuerlegen, ist es für die Umsetzung dieses Zieles entscheidend, ob auf einen bestehenden Flächenpool geeigneter Aufforstungsflächen zurückgegriffen werden kann. Solange dies nicht der Fall ist, wird der Regelfall häufig nicht zeitnah durchgesetzt werden können, so dass auf die Walderhaltungsabgabe zurückgegriffen werden muss.

4.2.3.2

Nach welchen Kriterien wird die Höhe der Walderhaltungsabgabe bemessen?

Die Höhe einer Walderhaltungsabgabe bedarf in jedem Einzelfall einer nachvollziehbaren Begründung.82 Objektive Bemessungsfaktoren, wie sie auch in anderen Bundesländern angewandt werden, sind z. B.: Das Waldalter, der Waldzustand, die Waldfunktionen, die Lage sowie Flächengröße.83 84 Die gutachterlich empfohlene Methode zur Bemessung der Walderhaltungsabgabe baut auf dem entwickelten Bewertungsmodell auf, welches die betroffenen Waldfunktionen systematisch und differenziert erfasst (siehe Leitfaden Band 2). Sie gewährleistet so eine nachvollziehbare und transparente Herleitung der Abgabe. Ausgangspunkt der Berechnung ist die Quadratmeterzahl der umzuwandelnden Waldfläche. Diese wird mit dem Kompensationsfaktor multipliziert. Die sich ergebende Summe wird schließlich mit der Summe aus einem fixen Flächenbereitstellungsentgelt/m² und einer Waldherstellungspauschale/m² multipliziert.

81

So auch die Begründung in der Verwaltungsvorschrift zu § 8 Landeswaldgesetz Brandenburg (VV § 8 LWaldG, Fassung 2001) vom 31. Juli 2001, S. 4: „Die Walderhaltung und erforderlichenfalls Waldmehrung ist Gesetzesauftrag und wesentlicher Bestandteil des § 1 LWaldG. Deshalb genießt der flächenhafte Ausgleich und der gestalterische Ausgleich (z.B. durch Waldumbau) gegenüber dem finanziellen Ausgleich grundsätzlich Vorrang.“; wortgleich in VV § 8 LWaldG, Fassung 2009, S. 7 Hierzu enthält die brandenburgische VV § 8 LWaldG, Fassung 2001, Hinweise, S. 5; näher aufgeschlüsselt wird die Ermittlung in der brandenburgischen VV § 8 LWaldG, Fassung 2009, S. 8 und S. 14 f.; konkrete Vorgaben enthält die hessische Verordnung über die Walderhaltungsabgabe (Der Hessische Minister für Umwelt, ländlicher Raum und Verbraucherschutz: Verordnung über die Walderhaltungsabgabe, vom 19.12.2007, Gesetz und Verordnungsblatt für das Land Hessen, Teil I – 28.Dezember 2007). Vgl. etwa die Regelungen in § 9 Abs. 4 Sätze 2 – 4 LWaldG Baden-Württemberg, § 15 Abs. 6 Sätze 4 und 5 LWaldG Mecklenburg-Vorpommern; § 8 Abs. 5 Sätze 3-5 SächsWaldG. Vgl. etwa § 3 Abs. 4 der hessischen Verordnung über die Walderhaltungsabgabe vom 19. Dezember 2007.

82

83

84

Waldumwandlung und Waldausgleich im Land Berlin - Band 1: Leitfaden -

61

Berechnung der Walderhaltungsabgabe: Quadratmeter der umzuwandelnden Waldfläche x Kompensationsfaktor x (Flächenbereitstellungsentgelt/m² + Waldherstellungspauschale/m²) = Walderhaltungsabgabe

Zu den einzelnen Bemessungsfaktoren: Der Kompensationsfaktor errechnet sich aus dem Punktwert, den der Wald nach dem Bewertungsmodell erreicht (Gesamtpunktwert geteilt durch 10). Dieser spiegelt die Wertigkeit des Waldes unter Berücksichtigung aller Waldfunktionen wieder. Für den Fall, dass die Kompensationsmaßnahmen sich nicht auf Flächen im Eigentum des eine Waldumwandlung begehrenden Antragstellers stattfinden, kann zusätzlich ein einmaliges Entgelt für die Flächenbereitstellung berechnet werden. Dies entspräche der Regelung des Kostenerstattungsbeitrags im Rahmen der Eingriffs-Ausgleichs-Regelung nach § 135 a Abs. 3 Satz 2 BauGB. Dort heißt es: „Die Gemeinde erhebt zur Deckung ihres Aufwands für Maßnahmen zum Ausgleich einschließlich der Bereitstellung der dafür erforderlichen Flächen einen Kostenerstattungsbeitrag“. Die Bezirksämter haben z.B. einen Nachteil dadurch, dass sie die Kompensationsflächen nicht anderweitig verwenden können. Die Kosten für eine Flächenbeschaffung können aber nicht als Entgelt für einen Vollerwerb (Eigentum, Pacht) berechnet werden, da der Vorhabenträger durch die Bestockung der Fläche keinen direkten Vorteil aus der Fläche zieht (im Sinne einer Nutzungsbefugnis) bzw. nicht selbst Eigentümer der Fläche wird (es sei denn, das Bezirksamt verkauft die Fläche an den Vorhabenträger). Wenn die Fläche vom Land Berlin bereitgestellt wird, wird zur Bemessung des einmaligen Flächenbereitstellungsentgelts die folgende Herangehensweise vorgeschlagen: Es ist vom Bereitstellungswert einer landwirtschaftlich genutzten Fläche auszugehen. Als Berechnungsgrundlage kann man den Pachtwert der Fläche benutzen. Da die Fläche nur einmalig für die Erstaufforstung bereitgestellt wird und danach in der Bewirtschaftungshoheit des Landes Berlin verbleibt, genügt der Pachtwert für ein Jahr. Dieser dürfte bei etwa 1/15 des Verkehrswertes der Fläche liegen. Berechnungsbeispiel: Verkehrswert von begünstigtem Ackerland: 3,00 €. Davon 1/15 = 20 Cent pro m². Findet der Ausgleich auf Flächen des Vorhabenträgers oder auf Flächen Dritter statt, fällt kein Flächenbereitstellungsentgelt und auch keine Walderhaltungsabgabe an, weil das Land Berlin hier nicht einbezogen ist (siehe Abbildung 5). Waldherstellungspauschale (Kostensatz für Neuanlage pro m²): Der Kostensatz für Neuanlage von Wald pro m² sollte vom Land Berlin pauschaliert vorgegeben werden.

62 Die inhaltlichen Voraussetzungen einer Waldumwandlungsgenehmigung

Abbildung 5: Fallbeispiele für die Walderhaltungsabgabe

Waldumwandlung und Waldausgleich im Land Berlin - Band 1: Leitfaden -

63

Durch die Schätzung der Kosten für die Herstellung einer Waldfläche kann ein Kostenäquivalent gebildet werden. Die Höhe der Walderhaltungsabgabe wird also durch diejenigen Kosten bestimmt, die für die Ersatzmaßnahmen, an deren Stelle das Ersatzgeld gezahlt werden kann, aufzuwenden sind. Das Landesforstamt Berlin hat hierzu im Mai 2007 einen Basisbetrag Neuwaldbegründung/Hektar errechnet. Die Kosten für die Begründung und Pflege für einen Hektar Traubeneiche bis zur gesicherten Kultur wurden mit rund 25.000 Euro errechnet (2,50 Euro pro m²)85, wobei hier die Flächenbereitstellungskosten nicht enthalten sind. Dieser Kostenansatz ist regelmäßig den gegebenen Verhältnissen/Entwicklungen anzupassen. Wenn bei einer größeren Waldumwandlungsfläche in verschiedenen Teilbereichen unterschiedliche Wertigkeiten gegeben sind, können Teilgebiete gebildet werden, für welche eine getrennte Berechnung möglich ist.86

4.2.3.3

Bemessungsgrundsätze zur Gewährleistung eines „angemessenen Geldausgleichs“

Nach § 6 Abs. 2 Satz 2 LWaldG Bln kann ein „angemessener Geldausgleich“ verlangt werden. In diesem Wortlaut kommt das für jedes Verwaltungshandeln geltende Verhältnismäßigkeitsprinzip zum Ausdruck. Verschiedene Faktoren können dazu führen, dass die Höhe des Geldausgleichs oder die Erhebung des Geldausgleichs an sich unangemessen wäre. Bei der Bemessung der Walderhaltungsabgabe ist auch die wirtschaftliche Zumutbarkeit für den Vorhabenträger zu berücksichtigen.87 Diese hängt wiederum unter anderem vom Wert oder Vorteil der Waldumwandlung für den Verursacher ab. Der Landesgesetzgeber könnte hierzu ausdrückliche Regelungen vornehmen. Er könnte zum Beispiel anordnen, dass die Umwandlung der Einmalzahlung in ein Tilgungsdarlehen möglich ist, sofern die Waldumwandlung nicht zu sofortigem Geldzufluss in die Kasse des Antragstellers führt. In seltenen Sonderfällen des überwiegenden öffentlichen Interesses könnte zur Vermeidung unbilliger Härten erlaubt werden, von der Erhebung des Betrags ganz oder teilweise abzusehen Solche Regelungen entsprächen den Begleitschriften des Baugesetzbuch

85

In Baden-Württemberg wird gemäß § 3 der Verordnung zur Walderhaltungsabgabe ein Rahmensatz angewandt, der als Untergrenze 0,60 Euro je m², als Obergrenze ein Betrag von zehn vom Hundert des Bodenverkehrswertes nach der Umwandlung festlegt. Vgl. § 3 Abs. 3 Verordnung des Ministeriums für Ernährung, Landwirtschaft und Umwelt über die Walderhaltungsabgabe nach dem Landeswaldgesetz Baden-Württemberg. So auch für Baden-Württemberg die AG „Forstrechtlicher Ausgleich“: Verhältnis zwischen waldrechtlicher Walderhaltungsabgabe und naturschutzrechtlicher Ausgleichsabgabe – Analyse und Hinweise für die Planung, 09.05.2008, S. 6. Vgl. die ausdrückliche Erwähnung der wirtschaftlichen Zumutbarkeit bei der Bemessung der Höhe der Walderhaltungsabgabe in § 9 Abs. 4 Abs. 4 Sätze 2 bis 4 LWaldG Baden-Württemberg.

86

87

64 Die inhaltlichen Voraussetzungen einer Waldumwandlungsgenehmigung

zur Erhebung des sanierungsrechtlichen Ausgleichsbetrags (Tilgungsdarlehen) und § 155 Abs. 4 BauGB (Billigkeitserlass)). 4.2.3.4

(vgl.

§

154

Abs.

5

Zuständigkeit für die Erhebung der Walderhaltungsabgabe und Verwendung

Für die Bemessung und Erhebung der Walderhaltungsabgabe sind die Berliner Forsten zuständig. Die Walderhaltungsabgabe ist zusammen mit der Umwandlungsgenehmigung festzusetzen. Lässt sich zum Zeitpunkt der Umwandlungsgenehmigung die Höhe der Walderhaltungsabgabe ausnahmsweise nicht oder nur teilweise bestimmen, so ist sie dem Grunde nach festzusetzen.88 Die Walderhaltungsabgabe ist von demjenigen zu entrichten, der die Genehmigung zur Umwandlung erhält. Für die Fälligkeit der Walderhaltungsabgabe ist ein Termin festzusetzen. Wird die Umwandlungsfläche vor dem festgesetzten Fälligkeitstermin verkauft, so ist die Walderhaltungsabgabe sofort zur Zahlung fällig.89

Für die Verwendung der Walderhaltungsabgabe gelten die folgenden Grundsätze: Die Gelder sind für solche Maßnahmen einzusetzen, die geeignet sind, die durch die Umwandlung von Wald entstehenden Beeinträchtigungen von Waldfunktionen auszugleichen. Solche Maßnahmen können insbesondere sein:90 • • • Anlage und Unterhaltung von Wald Erwerb von Grundstücken für die Erstanlage von Wald Maßnahme zur Förderung der Schutz- und Erholungsfunktionen des Waldes.

Alle mit der Walderhaltungsabgabe finanzierten Maßnahmen müssen die Voraussetzungen erfüllen, die an Kompensationsmaßnahmen im Kapitel 4.2.2 dargestellt sind: • • • • Geeignete Flächenkategorie Tatsächliche Verbesserung der ökologischen Situation Aktive Maßnahmen – nicht die bloße Erhaltung des Waldes Geeignete Maßnahme für den Ausgleich in quantitativer und qualitativer Hinsicht.

88

So auch § 4 Abs. 2 Verordnung des Ministeriums für Ernährung, Landwirtschaft und Umwelt über die Walderhaltungsabgabe nach dem Landeswaldgesetz Baden-Württemberg. So auch § 4 Abs. 3 und 4 Verordnung des Ministeriums für Ernährung, Landwirtschaft und Umwelt über die Walderhaltungsabgabe nach dem Landeswaldgesetz Baden-Württemberg. Vgl. Richtlinie des Ministeriums für Ernährung und Ländlichen Raum über die Verwendung der Walderhaltungsabgabe nach dem Landeswaldgesetz Baden-Württemberg.

89

90

Waldumwandlung und Waldausgleich im Land Berlin - Band 1: Leitfaden -

65

4.2.4

Verhältnis zum Ausgleich nach Naturschutzrecht (§ 6 Abs. 2 Satz 3 und 4 LWaldG Bln)

Das LWaldG Bln ordnet an:
„Auflagen nach Satz 2 dürfen nicht angeordnet werden, wenn Ausgleichs- und Ersatzmaßnahmen oder eine Ausgleichsabgabe nach § 14 Abs. 4 bis 6 des Berliner Naturschutzgesetzes angeordnet werden. Bei Eingriffen in Natur und Landschaft gemäß § 14 des Berliner Naturschutzgesetzes sollen die Ausgleichs- und Ersatzmaßnahmen und die Ausgleichsabgabe nach § 14 Abs. 4 bis 6 des Berliner Naturschutzgesetzes zu Gunsten der Schutz- und Erholungsfunktion des Waldes erfolgen.“

Im Berliner Waldgesetz ist das Verhältnis des Waldausgleichs zum naturschutzrechtlichen Ausgleich derzeit nur unklar geregelt. Objektiv ist folgendes zu beachten: Nach den waldrechtlichen Vorschriften muss für die Umwandlung von Wald ein 100 %iger Ausgleich stattfinden.91 Das Ausmaß des naturschutzrechtlichen Ausgleichs unterliegt in der Bauleitplanung der Abwägung. Eine gesetzliche Regelung des Verhältnisses von Waldausgleich zum naturschutzrechtlichen Ausgleich kann daher nicht darin bestehen, dass der Waldausgleich umstandslos in den naturschutzrechtlichen Ausgleich integriert wird. Denn damit würde der Waldausgleich der Abwägung preisgegeben. Die richtige Lösung besteht darin, dass der (in jedem Fall 100 %ige) Waldausgleich auf den naturschutzrechtlichen Ausgleich angerechnet werden muss. Bei der gebotenen ganzheitlichen Betrachtung eines Eingriffs in Wald zugunsten einer künftigen Bebauung (Waldbeseitigung, Versiegelung, Bebauung) kann die Kompensation nach Abwägung aller öffentlichen und privaten Belange gegeneinander und untereinander im Einzelfall auf das waldrechtlich vorgeschriebene Maß (also 100 % Ausgleich für den Waldverlust) begrenzt werden. Wegen der vom Gesetz vorgeschriebenen Anrechnung des waldrechtlichen Ausgleichs auf den naturschutzrechtlichen Ausgleich ist es möglich, dass der naturschutzrechtliche Ausgleich mit der waldrechtlich erforderlichen Kompensation hinreichend geregelt ist.92 Grundsätzlich sollte daher eine einzelfallbezogene Abstimmung zwischen den betroffenen Naturschutzbehörden und der Behörde Berliner Forsten stattfinden. Im Rahmen des Eingriffs in einen Wald kann auch der Artenschutz relevant werden. Die Zuständigkeit liegt hier bei den Naturschutzbehörden. Über die zum Artenschutz erforderlichen Maßnahmen (oder Unterlassungen) haben nicht die Forstbehörde, sondern die Naturschutzbehörden zu entscheiden. Diese müssen daher in jedem Waldumwandlungsverfahren, in dem der Artenschutz eine Rolle spielen könnte, beteiligt

91 92

Siehe hierzu näher in Kapitel 5.2.1.4. Ebenso: Erlass über den Vollzug des § 10 ThürWaldG, S. 18.

66 Die inhaltlichen Voraussetzungen einer Waldumwandlungsgenehmigung

werden. Im Rahmen dieser Beteiligung teilen die Forstbehörden den Naturschutzbehörden alle Erkenntnisse, die für den Artenschutz relevant sein könnten, vollständig mit. Vor diesem Hintergrund empfiehlt sich auch für das Waldumwandlungsverfahren eine geordnete Behördenbeteiligung. Darauf sollte in Informationsveranstaltungen (ggf. auf der Grundlage des Leitfadens) eingegangen werden.

4.3

Zur konzeptionellen Eingliederung und rechtlichen Sicherung von Kompensationsmaßnahmen
Wie können die Kompensationsmaßnahmen dauerhaft rechtlich gesichert werden? Welche planerischen, vertraglichen, grundstücksbezogenen oder verfahrensbezogenen Lösungen bieten sich hier an? 93 Wie können die Einzelmaßnahmen in ein Gesamtkonzept eingeordnet werden ? Wie können sie mit bestehenden forstfachlichen Planungen und Zielen (wie etwa der forstlichen Rahmenplanung Berlin-Brandenburg) oder mit naturschutzfachlichen Konzepten (wie insbesondere dem Ausgleichskonzept der Landschaftsplanung für Berlin94) verknüpft werden? Wie kann ein Ersatzflächenpool für Wald ausgestaltet sein? 95 Welche normativen Regelungen zu einem Ersatzflächenpool sind hierzu sinnvoll bzw. erforderlich? Möglichkeiten der rechtlichen Sicherung

Die Ausgangsfragen lauten: •

•

• •

4.3.1

Wald entwickelt sich über lange Zeiträume. Es ist daher bei Eingriffen in den Wald notwendig, ggf. auch über längere Zeiträume sicherzustellen, dass das Kompensationsziel eines vollständigen Ausgleichs erreicht wird. Der neu angelegte Wald soll also die Funktionen des durch den Eingriff verloren gegangenen Waldes erfüllen. Kompensationsmaßnahmen sollten daher durch verschiedene planerische und rechtliche Mittel dauerhaft gesichert werden. Hierfür kommen folgende Ansätze in Betracht:96

93 94

Vgl. z.B. MUNLV NRW 2008, S. 21. Senatsverwaltung für Stadtentwicklung: Landschaftsprogramm und Artenschutzprogramm – Ergänzung 2004, Juni 2004 (Anm.: die Ergänzung betrifft die Planung für ein Gesamtstädtisches Ausgleichskonzept). Vgl. hierzu näher: Waldenspuhl 2007, unter Punkt 4 (fachliche Anforderungen); Anhaltspunkte können hier auch die Normen und Verlautbarungen zum Ökokonto für die naturschutzrechtliche Eingriffsregelung in verschiedenen Bundesländern bieten. Vgl. z.B. MUNLV NRW 2008, S. 21.

95

96

Waldumwandlung und Waldausgleich im Land Berlin - Band 1: Leitfaden -

67

•

Planerischer Ansatz (z.B. Festsetzungen in Bebauungsplänen; Kennzeichnung in Fachplänen wie z.B. der forstlichen Rahmenplanung) Vertraglicher Ansatz (z.B. öffentlich-rechtlicher und privatrechtlicher Vertrag; überbezirkliche Vereinbarungen etc.) Grundstücksbezogener Ansatz (z.B. Flächenerwerb, Kompensationsflächenkataster, Eintragung einer Baulast) Eingang in ein

•

•

•

Verfahrensansatz (z.B. Bedingungen, Auflagen im Genehmigungsbescheid).

Da ein Ansatz häufig nicht ausreicht, ist einzelfallbezogen die Kombination verschiedener Sicherungsansätze zu prüfen (z.B. Bebauungsplanfestsetzung sowie städtebaulicher Vertrag). 4.3.2 Ersatzflächenpool Wald

Aus dem Grundsatz der Walderhaltung ergibt sich als wichtigstes Prinzip der quantitative, flächenmäßige Erhalt des Waldes. Wird also an einer Stelle Wald umgewandelt, ist er an anderer Stelle mindestens flächengleich wiederherzustellen. Die Flächenknappheit in Berlin führt allerdings dazu, dass die Suche nach geeigneten Ersatzflächen zur Erstaufforstung sich bei der Prüfung in jedem Einzelfall als schwierig erweist. Das Verfahren der Flächensuche im Rahmen der Waldumwandlung würde sowohl für die Berliner Forsten als auch für die Vorhabenträger erheblich entlastet, wenn auf einen Pool von Flächen zurückgegriffen werden könnte, die durch vorherige systematische Prüfung als geeignet befunden wurden. Daher soll ein Ersatzflächenpool Wald angestrebt werden. Es bietet sich an, einen solchen Ersatzflächenpool in das Gesamtstädtische Ausgleichskonzept97 zu integrieren. Das Konzept wurde bereits im Jahre 2004 als Ergänzung des Landschafts- und Artenschutzprogramms Berlin in Form eines gesonderten Plans aufgenommen. Im Rahmen des Gesamtstädtischen Ausgleichskonzeptes wurden Suchräume und Flächen ermittelt für die aus gesamtstädtischer Sicht ein besonderes Handlungserfordernis besteht. Deren Hervorhebung stellt – so ausdrücklich im Landschaftsprogramm 2004 – eine Voraussetzung für die Konzentration und Lenkung von Kompensationsmaßnahmen dar, die bei Bewältigung von Eingriffen in Natur und Landschaft erforderlich sind.98 Das Landschaftsprogramm führt zur Bedeutung der Suchräume und Flächen aus: „Bei der Bewältigung der naturschutzrechtlichen Eingriffe in der verbindlichen Bauleitplanung sind für die Maßnahmen des Ausgleichs die prioritären Räume und Flächen der Gesamtstädtischen Ausgleichskonzeption des LaPro grundsätzlich vorrangig zu berücksichtigen; sie unterliegen im

97

Senatsverwaltung für Stadtentwicklung: Landschaftsprogramm Artenschutzprogramm – Ergänzung 2004. Senatsverwaltung für Stadtentwicklung: Landschaftsprogramm Artenschutzprogramm – Ergänzung 2004, S. 4.

98

68 Die inhaltlichen Voraussetzungen einer Waldumwandlungsgenehmigung

jeweiligen Einzelfall jedoch der Abwägung, die von der jeweils planaufstellenden Behörde zu verantworten ist.“ Obwohl die forstrechtliche Kompensation hier nicht ausdrücklich erwähnt ist, wird sie von der Konzeption mit umfasst, da jeder Eingriff in den Wald gleichzeitig ein naturschutzrechtlicher Eingriff ist. Die Vorteile eines gesamtstädtischen Ansatzes gelten in besonderem Maße auch für den forstrechtlichen Ausgleich:99 Bei Eingriffen in den Wald kann häufig kein Ausgleich auf dem Eingriffsgrundstück erfolgen. Wald erfüllt seine verschiedenen Funktionen (z. B. Erholungsfunktion, Klimafunktion) erst ab einer bestimmten Größe, die dort häufig nicht verwirklicht werden kann. Der gesamtstädtische Ansatz ermöglicht eine Zuordnung von einzelnen Kompensationsflächen zu größeren und ökologisch höherwertigen Einheiten. Anstelle vieler kleiner, ökologisch ggf. nur wenig bedeutsamer Waldflächen, können auf diese Weise größere zusammenhängende Bereiche wieder bewaldet werden. Darüber hinaus können im Rahmen eines gesamtstädtischen Ansatzes spezifische Defizite besser berücksichtigt werden, wie etwa die relative Waldarmut im Nordosten Berlins. Das Gesamtstädtische Ausgleichskonzept des Landschaftsprogramms definiert drei Kategorien: • • Öffentlicher Freiraum in der Innenstadt – Ausgleichsflächen der 1. Priorität Naherholungsgebiet auf dem Barnim im Nord-Osten Berlins – Ausgleichsflächen 2. Priorität Weitere Grundelemente des Berliner Freiraumsystems (grünes Achsenkreuz sowie innerer und äußerer Parkring) – Ausgleichsflächen 3. Priorität.

•

Für die Waldkompensation dürften die Ausgleichsflächen 2. und 3. Priorität die höchste Bedeutung haben, da es sich in der Regel um größere zusammenhängende Flächen handelt. Die Eignung von Flächen für die Waldkompensation sollte jedoch für die Einzelflächen und ggf. Teilflächen spezifisch geprüft werden. Das Landschaftsprogramm regt selbst den Aufbau eines Ökopools gemäß § 135a BauGB zur Bevorratung von Ausgleichsflächen und der Durchführung von Ausgleichsmaßnahmen an, insbesondere, um die Maßnahmen besser zu bündeln und umzusetzen. Darüber hinaus wird ein aktives Flächenmanagement gefordert.100

99

Vgl. hierzu Senatsverwaltung für Stadtentwicklung: Landschaftsprogramm Artenschutzprogramm – Ergänzung 2004, S. 6: „Die bisherige Anwendungspraxis in Berlin hat gezeigt, dass trotz zum Teil hoher Kompensationserfordernisse für planerisch zulässige Eingriffe ein erforderlicher Ausgleich nicht immer befriedigend ermöglicht werden konnte. Das gilt insbesondere dort, wo innerhalb des Geltungsbereichs eines Bebauungsplanes keine geeigneten Flächenpotenziale zur Verfügung stehen und eine Erweiterung des Plangebietes nicht möglich ist.“ Der Ausgleich kann also innerhalb des Bezirks auf mehrere Bebauungspläne verteilt sein; ist innerhalb des Bezirkes der Ausgleich nicht sinnvoll oder möglich, kann der Ausgleich im übrigen Stadtgebiet gesichert werden. Senatsverwaltung für Stadtentwicklung: Landschaftsprogramm Artenschutzprogramm – Ergänzung 2004, S. 7.

100

Waldumwandlung und Waldausgleich im Land Berlin - Band 1: Leitfaden -

69

Für die naturschutzrechtliche Kompensation bereits vor dem Zeitpunkt des Eingriffes sieht § 14b Abs. 1 und 2 NatSchG Bln die Möglichkeit der Nutzung eines Ökokontos vor. Die Vorschrift kann auch für den forstrechtlichen Ausgleich angewandt werden; Abs. 1 spricht von Maßnahmen des Naturschutzes und der Landschaftspflege, zu denen auch solche der forstrechtlichen Kompensation gehören können. 4.3.3 Durchführung und Kontrolle der Kompensationsmaßnahmen

Um eine möglichst zeitnahe Kompensation der durch die Waldumwandlung verloren gegangenen Waldfunktionen zu gewährleisten, kann eine Frist für die Durchführung der Kompensationsmaßnahmen festgelegt werden. Im Rahmen der Waldumwandlungsgenehmigung kann diese durch eine Nebenbestimmung im Bescheid erfolgen. Im Rahmen der Bauleitplanung ist hierfür eine vertragliche Bestimmung notwendig. Was den zeitlichen Rahmen angeht, kann § 10 Abs. 3 ThürWaldG als Anhaltspunkt dienen: Dort wird bestimmt, dass eine funktionsgleiche Ausgleichsaufforstung innerhalb von zwei Jahren nach Erlass des Genehmigungsbescheides durchzuführen ist. Eine nähere zeitliche Konkretisierung im Sinne einer maximalen Frist, wie sie im Thüringischen Waldgesetz stattgefunden hat, wird hier zunächst nicht vorgenommen. Für die Frage, in welchem Zeitraum geeignete Kompensationsmaßnahmen durchgeführt werden könnten, spielen viele Einzelfaktoren eine Rolle, die sich einer pauschalen Betrachtung entziehen (z.B. Zeitbedarf für den Flächenerwerb).

70 Das Verfahren der Waldumwandlung im Kontext von Planfeststellung und Bebauungsplanung

5

Das Verfahren der Waldumwandlung im Kontext von Planfeststellung und Bebauungsplanung
• In welchem Verhältnis steht die Waldumwandlungsgenehmigung zur vorgelagerten oder im parallelen Verfahren wie insbesondere der Planfeststellung und der Bauleitplanung? (vgl. hierzu § 6 Abs. 1 Satz 4 LWaldG Bln) Wie ist das Verfahren der Beteiligung der Berliner Forsten in diesem Zusammenhang geregelt und welche Bedeutung hat die Stellungnahme der Berliner Forsten? In welchem Verhältnis steht der waldrechtlich angeordnete Ausgleich zum naturschutzrechtlichen Ausgleich? Ist der notwendige Abstimmungsprozess zwischen Naturschutz- und Forstbehörde sachgerecht geregelt? (vgl. § 6 Abs. 2 Satz 3 LWaldG Bln) Wer entscheidet, ob in einem Bebauungsplan eine Waldumwandlung vorgesehen wird? Ist dazu die Zustimmung der Forstbehörde erforderlich? Wer entscheidet darüber, ob der im Bebauungsplan geregelte Waldausgleich den erforderlichen Umfang erreicht?

Die Ausgangsfragen lauten:

•

•

•

•

5.1

Planfeststellungsbeschluss oder andere öffentlich-rechtliche Genehmigungen mit Konzentrationswirkung (§ 6 Abs. 1 Satz 4 LWaldG Bln)

§ 6 Abs. 1 Satz 4 LWaldG Bln lautet:
„Der Genehmigung steht gleich, wenn für ein Grundstück in einem Planfeststellungsbeschluss oder einer anderen öffentlichrechtlichen Genehmigung mit Konzentrationswirkung die Änderung der Nutzungsart festgestellt worden ist oder in einem rechtskräftigen Bebauungsplan nach § 30 Abs. 1 und 2 des Baugesetzbuches eine anderweitige Nutzung vorgesehen ist, sofern darin die hierfür erforderlichen naturschutz- und forstrechtlichen Kompensationen zum Ausgleich der nachteiligen Wirkungen festgesetzt sind.“

Waldumwandlung und Waldausgleich im Land Berlin - Band 1: Leitfaden -

71

5.1.1

Anwendungsfälle, Rechtscharakter der Entscheidung und Verhältnis zum Forstrecht

Planfeststellungsverfahren werden in Berlin für Vorhaben durchgeführt, für die sie nach Landes- oder Bundesrecht angeordnet sind (§ 72 Abs. 1 VwVfG101).102 Dann gelten die Verfahrensvorschriften der §§ 73 bis 78 ff. VwVfG. Planfeststellungsverfahren werden insbesondere durchgeführt für Bau und Ausbau von: • • • • • Straßen Wasserstraßen Straßenbahntrassen Schienenwegen Flughäfen

Der Planfeststellungsbeschluss ist als Verwaltungsakt mit Konzentrationswirkung zu qualifizieren. Durch die Planfeststellung wird die Zulässigkeit des Vorhabens einschließlich der notwendigen Folgemaßnahmen an anderen Anlagen im Hinblick auf alle von ihm berührten öffentlichen Belange festgestellt; neben der Planfeststellung sind andere behördliche Entscheidungen, insbesondere öffentlich-rechtliche Genehmigungen u. a. nicht erforderlich (vgl. § 75 VwVfG). Der Planfeststellungsbeschluss schließt also die Umwandlungsgenehmigung mit ein, wenn für die betreffende Waldfläche eine anderweitige Nutzung vorgesehen ist (§ 6 Abs. 1 Satz 4 LWaldG Bln). Das Genehmigungserfordernis als solches bleibt also bestehen; die Genehmigung wird aber anstelle des Tätigwerdens der eigentlich zuständigen Forstbehörde mit dem Planfeststellungsbeschluss von der Planfeststellungsbehörde erteilt.103 Der Planfeststellungsbeschluss muss den Waldausgleich für alle Waldflächen, die von ihm in Anspruch genommen werden, mitregeln. Auf Flächen, die vom Fachplanungsvorbehalt erfasst sind, können alle dieser Nutzung dienenden Vorhaben verwirklicht werden. Werden davon Waldflächen betroffen, so ist keine Waldumwandlungsgenehmigung notwendig, wenn im Planfeststellungsbeschluss der Waldausgleich mitgeregelt wurde.

101

Verwaltungsverfahrensgesetz in der Fassung der Bekanntmachung vom 23. Januar 2003(BGBl. I S. 102), das zuletzt durch Artikel 2 Absatz 1 des Gesetzes vom 14. August 2009 (BGBl. I S. 2827) geändert worden ist. Gemäß § 1 Abs. 1 VwVfGBln gilt für die öffentlich-rechtliche Verwaltungstätigkeit der Behörden Berlins das Verwaltungsverfahrensgesetz vom 25. Mai 1976 in der jeweils geltenden Fassung, soweit nicht die §§ 2 bis 4 VwVfGBln etwas anderes bestimmen. (Gesetz über das Verfahren der Berliner Verwaltung (VwVfGBln) vom 8. Dezember 1976 (GVBl. S. 2735, 2898), zuletzt geändert durch § 19 des Gesetzes vom 15. Oktober 1999 (GVBl. S. 561)). Vgl. auch Klose/Orf § 9 Rn. 222.

102

103

72 Das Verfahren der Waldumwandlung im Kontext von Planfeststellung und Bebauungsplanung

5.1.2

Verfahren und Beteiligung der Berliner Forsten

Nach Ziffer 17.2 der Anlage 1 des UVPG104 ist bei Rodungen von Wald im Sinne des Bundeswaldgesetzes zum Zwecke der Umwandlung in eine andere Nutzungsart mit • • • 10 ha oder mehr Wald immer, 5 ha bis weniger als 10 ha Wald bei allgemeiner Vorprüfung des Einzelfalls und 1 ha bis weniger als 5 ha Wald bei standortbezogener Vorprüfung des Einzelfalls

eine Umweltverträglichkeitsprüfung durchzuführen. Wird eine Umweltverträglichkeitsprüfung durchgeführt, unterrichtet die zuständige Behörde (hier: die Planfeststellungsbehörde) die Behörden, deren umweltbezogener Aufgabenbereich durch das Vorhaben berührt wird, über das Vorhaben, übermittelt ihnen die Unterlagen des Vorhabenträgers und holt ihre Stellungnahmen ein (§ 7 UVPG). Zu den Behörden, deren umweltbezogener Aufgabenbereich durch das Vorhaben berührt wird, gehören auch die Berliner Forsten. Die Berliner Forsten sind auch im Scoping-Termin nach § 5 UVPG zu beteiligen. Die Berliner Forsten werden im Rahmen des Anhörungsverfahrens nach § 73 VwVfG am Planfeststellungsverfahren beteiligt. Sie werden dabei als Träger öffentlicher Belange nach § 73 Abs. 2 VwVfG beteiligt, wenn ihr Aufgabenbereich durch das Vorhaben berührt wird. Der Aufgabenbereich der Berliner Forsten ist in § 3 LWaldG Bln festgehalten. Sie sind zuständig für die Durchführung des Gesetzes (Abs. 1) und für die Verwaltung, Pflege und Bewirtschaftung des landeseigenen Waldes (Abs. 2). Vorrangiges Ziel der Pflege und Bewirtschaftung ist die Sicherung der im Interesse der Allgemeinheit liegenden Wohlfahrtswirkungen des Waldes als Schutz- und Erholungswald. • Die Berliner Forsten sind also – in Durchführung des Gesetzes – dann zu beteiligen, wenn die Planung eine Waldumwandlung notwendig macht (§ 6 LWaldG Bln).

104

Gesetz über die Umweltverträglichkeitsprüfung (UVPG) in der Fassung der Bekanntmachung vom 24. Februar 2010 (BGBl. I S. 94). Durch das Gesetz zur Bereinigung des Bundesrechts im Geschäftsbereich des Bundesministeriums für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit (Rechtsbereinigungsgesetz Umwelt - RGU) wurden u.a. Übergangsvorschriften (§ 25) und die Anlage 1 geändert. Die Notwendigkeit einer Umweltverträglichkeitsprüfung für bestimmte wasserwirtschaftliche und forstliche Vorhaben wird dadurch zum ersten Mal bundeseinheitlich geklärt. Die Änderungen sind am 01.03.2010 in Kraft getreten. Die Verpflichtung zur Durchführung einer UVP bei Rodungen von 10 ha oder mehr hatte nach Ziffer 17.2.1 Anlage 1 UVPG bereits vorher bestanden. Bei Rodungen von weniger als 10 ha bestand nach Anlage 1 eine UVP-Pflicht nach Maßgabe des Landesrechts. Das Landeswaldgesetz Berlin hat davon in § 8 LWaldG Bln Gebrauch gemacht und Umwandlungen bereits ab 3 ha einer UVP-Pflicht unterstellt (§ 8 Abs. 1 LWaldG Bln). Bei Umwandlungen unter 3 ha Waldfläche sah § 8 Abs. 2 LWaldG Bln eine standortbezogene Vorprüfung des Einzelfalls vor. Die Landesregelung wird von der neuen Bundesregelung verdrängt. Nun ist bundeseinheitlich erst ab einem Schwellenwert von 1 ha eine standortbezogene Vorprüfung des Einzelfalls notwendig.

Waldumwandlung und Waldausgleich im Land Berlin - Band 1: Leitfaden -

73

•

Sie sind aber nicht nur dann zu beteiligen, wenn die Waldeigenschaft der Fläche, auf die das Vorhaben einwirkt, unzweifelhaft ist, sondern auch dann, wenn es nur möglich, aber noch nicht abschließend geklärt ist, ob Waldbelange/Wald vom Vorhaben berührt werden. Eine Beteiligung ist auch nicht nur dann erforderlich, wenn unmittelbar in Waldflächen eingegriffen wird, sondern auch dann, wenn durch das Vorhaben Auswirkungen auf außerhalb der Vorhabenflächen liegende Waldbereiche möglich sind (z.B. bei Maßnahmen, die zu Grundwasserabsenkungen führen). Für Waldbelange ergibt sich dies unmittelbar aus § 8 BWaldG (Inanspruchnahme von Waldflächen oder in ihren Auswirkungen Waldflächen betreffen können).

•

Da die Waldeigenschaft einer Fläche schwer zu beurteilen ist, soll die im Leitfaden enthaltene Checkliste (vgl. Anlage Punkt 9) hier Hilfestellungen geben. Sie enthält Schlussfolgerungen für die Beteiligung der Berliner Forsten. Die Berliner Forsten sollten bei allen Planfeststellungsverfahren beteiligt werden, welche Waldflächen direkt oder/und indirekt betreffen. Zweifelsfälle sollten im Einvernehmen mit den Berliner Forsten gelöst werden. § 73 Abs. 3a VwVfG bestimmt, dass die Behörden ihre Stellungnahme innerhalb einer von der Anhörungsbehörde zu setzenden Frist abzugeben haben, die drei Monate nicht überschreiten darf. Nach dem Erörterungstermin eingehende Stellungnahmen werden nicht mehr berücksichtigt, es sei denn, die vorgebrachten Belange sind der Planfeststellungsbehörde bereits bekannt oder hätten ihr bekannt sein müssen oder sind für die Rechtmäßigkeit der Entscheidung von Bedeutung. Die Berliner Forsten werden im weiteren Verlauf im Rahmen des Erörterungstermins beteiligt (§ 73 Abs. 6 VwVfG). Nach § 73 Abs. 8 VwVfG kann eine weitere Beteiligung der Forstbehörde notwendig sein, wenn ein ausgelegter Plan geändert wird und der Aufgabenbereich der Behörde erstmalig oder stärker als bisher berührt ist. Eine weiter gehende Pflicht zur frühzeitigen Beteiligung der Forstbehörde ergibt sich aus § 8 BWaldG bzw. § 5 LWaldG Bln; diese Vorschriften ordnen eine Pflicht zur Beteiligung schon vor der förmlichen Einleitung eines auf die Umwandlung zielenden Verfahrens an. Ihrem Wortlaut nach gilt die Vorschrift nur für öffentliche Vorhaben, ihrem Sinn nach trifft sie auch für private Vorhaben zu.105 Die Vorschrift verpflichtet die Träger der Planung, die Forstbehörde bereits bei der Vorbereitung der Planungen und Maßnahmen zu unterrichten und anzuhören. In Bezug auf Planfeststellungsverfahren, die häufig öffentliche Vorhaben sind (Ausnahme: privatnützige Planfeststellungen), bedeutet dies, dass eine Beteiligung schon vor der Einleitung

105

Klose/Orf § 8 Rn. 2 sehen den Sinn und Zweck der Vorschrift weitergehend darin, die Forstbehörden bei jedem Verwaltungsverfahren unter den genannten Umständen (frühzeitig) zu beteiligen.

74 Das Verfahren der Waldumwandlung im Kontext von Planfeststellung und Bebauungsplanung

des Planfeststellungsverfahrens stattzufinden hat.106 Eine solche frühzeitige Beteiligung rechtfertigt sich aus der besonderen Bedeutung des Waldes aufgrund seiner langen Produktionszeiträume107 und der Vielzahl von Funktionen, die der Wald erfüllt. Darüber hinaus ist bereits die Frage, welche Flächen als Wald zu qualifizieren sind nur mit dem spezifischen Fachwissen der Forstbehörde zu beantworten. Daher ist es bei Wald besonders wichtig, dass die Fachbehörde frühzeitig durch Stellungnahmen auf die Berücksichtigung von Standort- und Ausführungsalternativen Einfluss nehmen kann. Soweit die Berliner Forsten zugleich die zivilrechtliche Funktion des Landes Berlin als Grundstückeigentümer bzw. Grundstücksverwalter wahrnehmen, sind sie nicht nur als Träger öffentlicher Belange, sondern auch als Vertreter des betroffenen Eigentümers (Land Berlin, Senatsverwaltung für Finanzen) am Verfahren zu beteiligen. 5.1.3 Bedeutung der Stellungnahme der Berliner Forsten

Die Berliner Forsten werden im Rahmen des Planfeststellungsverfahrens beteiligt, treffen aber keine eigene außenwirksame Entscheidung. Charakteristisch für die Planfeststellung ist, dass die Planfeststellungsbehörde über einen planerischen Gestaltungsspielraum verfügt (Planungsermessen). Das gesamte materielle Recht, das im Rahmen der ersetzten Entscheidungen hätte angewandt werden müssen, bleibt aber beachtlich. Die Regelung der forstrechtlichen Kompensation ist bei der Entscheidung, wie das Recht der Eingriffsregelung, als zwingendes Prüfprogramm abzuarbeiten. Die Planfeststellungsbehörde hat also – wie die eigentlich zuständige Forstbehörde – zu prüfen, ob die Voraussetzungen einer Waldumwandlung gegeben sind. Dabei hat sie die unbestimmten Rechtsbegriffe auszulegen und auf den Sachverhalt anzuwenden. Eine fachlich fundierte Beurteilung erhält sie in der Regel allein durch die Stellungnahme der Forstbehörde. Die Stellungnahme der Forstbehörde ist von der Planfeststellungsbehörde in die Abwägung einzustellen. Sie muss fachlich widerlegt werden, wenn sie von der Planfeststellungsbehörde nicht als verbindlich akzeptiert wird.108 Dies rechtfertigt sich aus dem spezifischen Fachwissen der Berliner Forsten und dem Schwierigkeitsgrad der Beurteilungen waldfachlicher Fragestellungen, die bereits bei der Frage beginnt, was als Wald zu qualifizieren ist, wie der Bestand zu bewerten ist, welche Funktionen der Wald im konkreten Fall erfüllt usw.

106 107 108

Vgl. Klose/Orf, § 9 Rn. 222a und § 8 Rn. 6. Vgl. Klose/Orf § 8 Rn. 2.

Vgl. Klose/Orf § 9 Rn. 225: Walderhaltungsgebot und Neuaufforstungsverpflichtung wirken sich auf die Entscheidungsfindung im Rahmen von Planfeststellungen grundsätzlich als überwindbare externe Bindung aus. Dies gilt auch, soweit die besondere Versagungsvorschrift eingreift, d.h. nach waldgesetzlicher Vorgabe der Regelfall einer Versagung vorliegen würde. Auch wenn eine Unvereinbarkeit mit waldrechtlichen Vorschriften vorliegt, kann der Vorhabenträger ggf. darlegen, dass ein atypischer Sonderfall vorliegt. Die planerische Gestaltungsfreiheit ist dann nur stark eingeschränkt. Vgl. OVG Berlin, OVGE 16, 182.

Waldumwandlung und Waldausgleich im Land Berlin - Band 1: Leitfaden -

75

Von der fachlichen Beurteilung der Forstbehörde kann also nur dann abgewichen werden, wenn die Entscheidung auf eine gegenläufige fachgutachterliche Bewertung gestützt werden kann. Wenn diese fachliche Gegenposition nicht vorliegt, ist die Planfeststellungsbehörde an die Stellungnahme der Forstbehörde gebunden. Das gilt sowohl für die Frage, ob Wald von der Maßnahme betroffen ist, als auch für die Feststellung, welche Ausgleichsmaßnahmen erforderlich sind. Ein nicht fundiertes Abweichen wäre abwägungsfehlerhaft.

5.2

Aufstellung und Änderungsverfahren von Bebauungsplänen (§ 6 Abs. 1 Satz 4 LWaldG Bln)

Das Berliner Landeswaldgesetz ordnet in § 6 Abs. 1 Satz 4 an:
„Der Genehmigung steht gleich, wenn … in einem rechtskräftigen Bebauungsplan nach § 30 Abs. 1 und 2 des Baugesetzbuches eine anderweitige Nutzung vorgesehen ist, sofern darin die hierfür erforderlichen naturschutz- und forstrechtlichen Kompensationen zum Ausgleich der nachteiligen Wirkungen festgesetzt sind.“

5.2.1

Anwendungsfälle, Rechtscharakter und Verhältnis zum Forstrecht

5.2.1.1 Bauleitplanung in Berlin – Rechtscharakter und Zuständigkeiten Bebauungspläne werden in Berlin als Verordnungen erlassen. Zuständig für die Aufstellung sind die Bezirke (§ 6 AGBauGB), in besonderen Fällen die Senatsverwaltung (§ 7-9 AGBauGB). Innerhalb der Bezirke sind die Bezirksverordnetenversammlung und das Bezirksamt zuständig. § 12 Abs. 2 Nr. 4 BezVG: Die Bezirksverordnetenversammlung entscheidet über die Rechtsverordnungen zur Festsetzung von Bebauungsplänen, Landschaftsplänen und anderen baurechtlichen Akten, die nach Bundesrecht durch Satzung zu regeln sind, …, soweit gesetzlich nichts anderes bestimmt ist. § 36 Abs. 2 Ziff. c BezVG: Dem Bezirksamt obliegt insbesondere die Festsetzung von Bebauungsplänen, Landschaftsplänen und anderen baurechtlichen Akten, die nach Bundesrecht durch Satzung zu regeln sind, …, soweit gesetzlich nichts anderes bestimmt ist. In den Fällen der §§ 7-9 AGBauGB wird das Bebauungsplanverfahren – abweichend von § 6 AGBauGB von der Senatsverwaltung durchgeführt.

76 Das Verfahren der Waldumwandlung im Kontext von Planfeststellung und Bebauungsplanung

5.2.1.2 In welchem Verhältnis steht das Recht der Bauleitplanung zum Forstrecht ? Das Baugesetzbuch (BauGB) enthält eine vollständige Regelung der Bauleitplanung. Das Bundeswaldgesetz ist gegenüber dem Baugesetzbuch die speziellere Regelung. Deshalb gehen seine spezielleren Regelungen dem BauGB vor. Das aus dem Bundesrecht abgeleitete Landeswaldgesetz nimmt am Status der spezielleren Regelung teil.

5.2.1.3

Darf eine anderweitige Nutzung im Bebauungsplan nur dann festgesetzt werden, wenn die materiellen Voraussetzungen für die Waldumwandlung gegeben sind?

Diese Frage ist zu bejahen. Das VG Berlin führt dazu folgendes aus:109

„Eine Konzentrationswirkung kann nur angenommen werden, wenn die fachrechtlichen Anforderungen des Forstrechts im Rahmen des anderweitigen Genehmigungsverfahrens mit geprüft worden sind. Der erwähnte Planfeststellungsbeschluss und der Bebauungsplan können die forstrechtliche Waldumwandlungsgenehmigung nur deshalb ersetzen, weil sie materiell das Schutzprogramm des Forstrechts abarbeiten und formell eine Beteiligung der zuständigen Fachbehörde vorsehen.“

5.2.1.4 Was bedeutet die Formulierung „sofern darin die hierfür erforderlichen naturschutzund forstrechtlichen Kompensationen … festgesetzt sind.“?(aus § 6 LWaldG Bln) Setzt die Regelung eine Vollkompensation voraus oder unterliegen die Kompensationsmaßnahmen der Abwägung? Siehe hierzu auch Ausführungen in Kapitel 4.2.4. Nach § 15 Abs. 2 BNatSchG hat der Verursacher eines Eingriffs die Beeinträchtigungen vorrangig auszugleichen oder in sonstiger Weise zu kompensieren. Das Gesetz sieht den Ausgleich erst dann gegeben, wenn und sobald die beeinträchtigten Funktionen des Naturhaushalts „wieder hergestellt“ sind. Selbst bei der Ersatzmaßnahme müssen die Funktionen des Naturhaushalts „in gleichwertiger Weise“ ersetzt sein. Das Bundesnaturschutzgesetz geht also von einer Verpflichtung zur vollständigen Kompensation aus. Anders ist die Regelung im Bereich der Bauleitplanung: Die naturschutzrechtliche Kompensation unterliegt gemäß § 1a Abs. 3 BauGB der bauplanungsrechtlichen Abwägung; die strenge naturschutzrechtliche Eingriffsregelung mit

109

VG Berlin, Urteil v. 25.6.2007, Az.: VG I A 268.05.

Waldumwandlung und Waldausgleich im Land Berlin - Band 1: Leitfaden -

77

der Pflicht zur vollständigen Kompensation zumindest über eine Ausgleichsabgabe findet insoweit keine Anwendung. Dies ist das Ergebnis des sog. Baurechtskompromisses, mit dem sich die zuständigen Ressorts der Bundesregierung – das Umweltministerium einerseits und das Bauministerium andererseits - nach 1990 darüber einigten, in welchem Umfang die naturschutzrechtliche Eingriffsregelung auf bauliche Vorhaben nicht nur im Außenbereich anzuwenden sei. Der Kompromiss besteht darin, dass alle baulichen Vorhaben als potentielle Eingriffe angesehen werden, die Notwendigkeit und der Umfang der Kompensation jedoch der planerischen Abwägung unterliegen. Damit besteht nach § 1a Abs. 3 BauGB keine unbedingte Verpflichtung zu einem vollständigen Ausgleich.110 Für das Forstrecht und die Waldumwandlung hat es einen solchen Kompromiss nie gegeben. Vielmehr ist davon auszugehen, dass im Waldrecht – ebenso wie im Naturschutzrecht - das Prinzip des vollständigen Ausgleichs gilt. Im BWaldG ist zwar – im Unterschied zum Naturschutzgesetz – keine ausdrückliche Regelung zum Ausgleich enthalten. Dass der Gesetzgeber von der Notwendigkeit des Ausgleichs ausging, zeigt jedoch der Entwurf, der noch vorsah, dass die Genehmigung versagt werden soll, „… wenn die nachteiligen Wirkungen der Umwandlung nicht durch Bedingungen oder Auflagen abgewendet oder auf ein erträgliches Maß gemildert werden können.“ (§ 8 Abs. 1 Satz 3 des Entwurfes). Damit wollte der Bund der bereits vor Verabschiedung des BWaldG üblichen Verwaltungspraxis Rechnung tragen. Die Herausnahme ist durch die Reduzierung der Vorschriften des zweiten Kapitels auf Rahmenvorschriften zurückzuführen.111 Ein deutlicher Hinweis auf den Grundsatz eines vollständigen Ausgleichs ergibt sich bereits aus dem in der Überschrift zum Ausdruck kommenden Zweck der Umwandlungsregelung im Bundes- und Landeswaldgesetz: Erhaltung des Waldes. Wie oben bereits dargestellt, haben sowohl das Bundesnaturschutzgesetz als auch das Forstrecht das grundsätzliche Ziel der Erhaltung des „status quo“. Der Umfang der Neuaufforstung muss sich, da nach dem Grundsatz der Walderhaltung ein Substanzverlust vermieden werden soll, grundsätzlich an der Größe der von der Maßnahme betroffenen Fläche orientieren. Die Notwendigkeit eines vollständigen Ausgleichs ist in mehreren Landeswaldgesetzen ausdrücklich normiert.

110 111

So ausdrücklich Krautzberger in EZBK, BauGB, § 1a Rn. 95. Vgl. Klose/Orf § 9 Rn. 146.

78 Das Verfahren der Waldumwandlung im Kontext von Planfeststellung und Bebauungsplanung

§ 15 Absatz 5 LWaldG Mecklenburg-Vorpommern „Der Antragsteller wird zum Ausgleich der nachteiligen Folgen der Umwandlung verpflichtet. Insbesondere kann ihm aufgegeben werden: 1.die Aufforstung und Pflege einer anderen Fläche, die nicht Wald ist und die der umgewandelten Fläche nach Größe, Lage, Beschaffenheit und künftiger Funktion gleichwertig werden kann (Ersatzaufforstung), 2. die Durchführung anderer Pflege-, Schutz- und Gestaltungsmaßnahmen“

§ 8 Absatz 8 BremWaldG (Bremen) „Eine Waldumwandlung soll zum vollen oder teilweisen Ausgleich nachteiliger Wirkungen nur mit einer Ausgleichs- oder Ersatzaufforstung genehmigt werden.“

§ 8 Absatz 4 Sätze 1 bis 3 NWaldLG (Niedersachsen) „Eine Waldumwandlung soll nur mit der Auflage einer Ersatzaufforstung genehmigt werden, die den in § 1 Nr. 1 genannten Waldfunktionen entspricht, mindestens jedoch den gleichen Flächenumfang hat.“

§ 10 Absatz 3 Sätze 1 u. 2 ThürWaldG (Thüringen) Zur Milderung nachteiliger Wirkungen einer genehmigten Änderung der Nutzungsart ist vom Antragsteller auf eigene Kosten eine funktionsgleiche Ausgleichsaufforstung innerhalb von zwei Jahren nach bestandskräftiger Genehmigung durchzuführen. Dazu können Auflagen erteilt werden.

Waldumwandlung und Waldausgleich im Land Berlin - Band 1: Leitfaden -

79

§ 9 Absatz 4 Sätze 1 u. 2 LWaldG (Schleswig-Holstein) Wird die Umwandlung genehmigt, ist die waldbesitzende Person verpflichtet, eine Fläche, die nicht Wald ist und dem umzuwandelnden Wald nach naturräumlicher Lage, Beschaffenheit und künftiger Funktion gleichwertig ist oder werden kann, aufzuforsten (Ersatzaufforstung), es sei denn, die Forstbehörde bestimmt etwas anderes.

§ 8 Absatz 3 LWaldG Bbg (Brandenburg) „Die nachteiligen Wirkungen einer Umwandlung für die Schutz- oder Erholungsfunktionen des Waldes sind auszugleichen. Die untere Forstbehörde kann insbesondere bestimmen, dass innerhalb einer bestimmten Frist als Ersatz eine Erstaufforstung geeigneter Grundstücke vorzunehmen ist oder sonstige Schutz- und Gestaltungsmaßnahmen im Wald zu treffen sind. Dies wird auf den Ausgleich für die durch die Waldumwandlung verursachten Beeinträchtigungen des Naturhaushaltes und des Landschaftsbildes nach Naturschutzrecht angerechnet.“

Andere Länderregelungen enthalten zwar lediglich Kann-Bestimmungen (§ 9 Abs. 3 LWaldG Baden-Württemberg, § 12 Abs. 3 Satz 1 Hessisches Forstgesetz, § 14 Abs. 2 Satz 1 bis 3 LWaldG Rheinland-Pfalz, § 8 Abs. 3 SächsWaldG). Die Betrachtung der Landeswaldgesetze zeigt aber, dass der Kompensationsgedanke in nahezu allen Bundesländern verankert ist. Dies entspricht auch den weit zurückgehenden historischen Wurzeln der 112 Waldumwandlungsregelungen. Wie Klose/Orf erwähnt, sah bereits die Hohenlohische Forstordnung von 1579 vor, dass die Rodung dann gestattet werden könne, wenn eine andere gleichgroße Fläche dafür aufgeforstet werde. In der neueren Verwaltungspraxis ist es seit langem üblich, die Genehmigung nur unter der Auflage einer Neu- bzw. Ersatzaufforstung zu erteilen. Das Bundeswaldgesetz von 1973 hat es den Ländern in § 9 Abs. 3 Nr. 1 freigestellt, eine so genannte negative Konzentrationswirkung vorzusehen; danach können die Länder bestimmen, wann eine Umwandlungsgenehmigung nicht erforderlich ist. Von dieser Ermächtigung haben die Bundesländer nicht alle Gebrauch gemacht. Die Berliner Regelung im Landeswaldgesetz 1979 enthält noch keine derartige Regelung. Erst das neue Landeswaldgesetz 2004 (§ 6 Abs. 1 Satz 3 u. 4: Neugef. durch Art. IX Nr. 1 d. Ges. v. 11. 7. 2006, GVBl. S. 819) nimmt eine solche Regelung auf.

112

Vgl. Klose/Orf § 9 Rn. 145.

80 Das Verfahren der Waldumwandlung im Kontext von Planfeststellung und Bebauungsplanung

Bis zur Novelle des Landeswaldgesetzes konnte ein Eingriff in den Wald nur auf der Grundlage einer ausdrücklich und gesondert zu erteilenden Waldumwandlungsgenehmigung erfolgen. Die galt auch für bauliche Vorhaben im Geltungsbereich eines Bebauungsplans. Mit der Waldumwandlungsgenehmigung wurde stets für eine vollständige Kompensation gesorgt. Erst durch die landesrechtliche Einführung der Möglichkeit, dass ein Bebauungsplan die Waldumwandlungsgenehmigung ersetzen kann, ergab sich die Möglichkeit, dass die Waldumwandlungsgenehmigung durch den B-Plan ersetzt wird, wenn dieser den erforderlichen Waldausgleich regelt. Erforderlich im Sinne des Forstrechts ist stets der 100%ige Ausgleich. Dieser Grundsatz unterliegt nicht der bauplanungsrechtlichen Abwägung. Das Landeswaldgesetz muss daher bundesrechtskonform dahin ausgelegt werden, dass dies nur dann möglich ist, wenn der festgesetzte oder vereinbarte Ausgleich seinem Umfang und seiner Art nach einen 100%igen Waldausgleich enthält. Die vom Berliner Landesgesetzgeber gefundene Lösung, wonach der Waldausgleich vollständig im naturschutzrechtlichen Ausgleich aufgehen kann, steht der 100%-igen forstrechtlichen Kompensation bei der gebotenen bundesrechtkonformen Auslegung nicht entgegen: Die Begründung des Gesetzesentwurfes von 2004 führte zu diesem Punkt Folgendes aus (15/2440, S. 16): „Außerdem wird in dem neuen Satz 3 nunmehr klargestellt, dass bei Umwandlungen, die zugleich einen Eingriff in Natur und Landschaft gemäß § 14 Berliner Naturschutzgesetz darstellen, ausschließlich die im Naturschutzgesetz enthaltenen Ausgleichs- und Ersatzmaßnahmen sowie die dortige Ausgleichsabgabe Anwendung findet. Diese Regelungen werden durch Satz 4 ergänzt um die Verpflichtung, bei Umwandlungen die Ausgleichs- und Ersatzmaßnahmen sowie die Ausgleichsabgabe zugunsten des Waldes festzusetzen.“ Dass es letztlich in diesen Fällen nur eine Ausgleichsregelung nach dem Naturschutzgesetz geben soll, sagt nichts darüber aus, wie der forstrechtliche Ausgleich innerhalb dieser berücksichtigt wird. Hier gilt das oben Gesagte: der forstrechtliche Ausgleich muss zu 100% im naturschutzrechtlichen Ausgleich enthalten sein. Letztlich hat also, wie auch in anderen Bundesländern so geregelt (ausdrücklich § 8 Abs. 3 LWaldG Brandenburg), eine Anrechnung des forstrechtlichen Ausgleichs auf den naturschutzrechtlichen zu erfolgen. Wenn ein rechtsverbindlicher Bebauungsplan die Waldumwandlungsgenehmigung ersetzen soll, muss die forstrechtlich erforderliche Kompensation also vollständig im B-Plan geregelt werden. Der Eingriff durch Waldumwandlung muss dabei garantiert zu 100 % kompensiert werden. Anders als ein Planfeststellungsbeschluss kann ein Bebauungsplanverfahren aber auch davon absehen, den erforderlichen Waldausgleich mitregeln zu wollen. Dies kann zum Beispiel der Fall sein, wenn ein Waldausgleich im Geltungsbereich des Plans gar nicht möglich ist und/oder der Zeitpunkt der Waldumwandlung noch gar nicht feststeht. Im Fall des Verzichts auf eine Regelung des Waldausgleichs im B-Plan ist (selbstverständlich) weiterhin eine Waldumwandlungsgenehmigung erforderlich – wie bei einem „alten“ B-Plan, der das

Waldumwandlung und Waldausgleich im Land Berlin - Band 1: Leitfaden -

81

Problem Waldausgleich ebenfalls nicht geregelt hat. Darauf sollte in der Planurkunde hingewiesen werden.

5.2.1.5

Sonderfall des § 1a Abs. 3 Satz 5: Eingriff war bereits vor der planerischen Entscheidung erfolgt oder zulässig

Im Kontext des Verhältnisses eines Bebauungsplans zum Waldausgleich sind schwierige Sonderfälle zu lösen. Beispiel: Wie ist in Bezug auf die Waldumwandlung zu verfahren, wenn in einem „alten“ Bebauungsplan außerhalb von Wald ein allgemeines Wohngebiet festgesetzt worden ist, das nie realisiert wurde, aber sich auf dieser Fläche Wald entwickelt hat. Wird nun eine Waldumwandlungsgenehmigung benötigt? Antwort: Ja – denn nun soll Wald beseitigt werden. Wie ist der gleiche Fall zu beurteilen, wenn für dieselbe Fläche ein neuer Bebauungsplan aufgestellt wird, der ebenfalls eine Überbauung vorsieht, ohne zusätzliche Eingriffe zu ermöglichen? Gemäß § 1 a Abs. 3 S. 5 BauGB ist in diesem Fall ein Ausgleich nach Naturschutzrecht nicht erforderlich, weil der Eingriff bereits vor der neuen Planung zulässig war. Zweck dieser Vorschrift ist, dass vorhandene Baurechte gewahrt bleiben und das nur noch für einen durch die Neuplanung verursachten zusätzlichen Eingriff Ausgleichs- und Ersatzmaßnahmen gefordert werden. Gilt diese Lösung auch für den Waldausgleich? Antwort: Nein, denn die Voraussetzungen des § 6 Abs. 1 S.4 LWaldG Bln (Regelung des Ausgleichs durch den Bebauungsplan) sind nicht erfüllt Die auch hier erforderliche Umwandlungsgenehmigung kann und muss also die entsprechenden Ausgleichsauflagen enthalten. Die Festsetzung dieser Auflagen ist nicht durch § 1 a Abs. 3 S. 5 BauGB gesperrt, da die speziellen Waldschutzvorschriften vorgehen. Dies ergibt sich aus § 9 Abs. 1 BWaldG, der das grundsätzliche Umwandlungsgenehmigungserfordernis (das auch für B-Pläne gilt) aufstellt und § 9 Abs. 2 BWaldG, der die Länder ermächtigt, die Umwandlung weiteren Einschränkungen zu unterwerfen.

5.2.1.6

Sonderfall: Waldumwandlungsgenehmigung bei einem Bebauungsplan im Stadium der Planreife

Ist eine gesonderte Waldumwandlungsgenehmigung nach § 6 Abs. 1 S.1 LWaldG Bln erforderlich, wenn der den Waldausgleich enthaltende Bebauungsplan noch nicht festgesetzt ist, aber die „Planreife“ erlangt hat und eine Genehmigung nach § 33 BauGB erfolgen soll? Die Waldumwandlung bedarf unter diesen Umständen gem. § 6 Abs. 1 S. 4 LWaldG Bln keiner Genehmigung. Denn der Bauwillige muss zur Erlangung einer Baugenehmigung die künftigen Festsetzungen des B-Plans für sich und seine Rechtsnachfolger schriftlich anerkennen und damit den B-Plan für sich und seine Rechtsnachfolger rechtsverbindlich werden lassen. Der in Aufstellung begriffener Bebauungsplan ist also für ihn rechtsverbindlich, so dass kein Umwandlungsantrag an die Forstbehörde gestellt werden muss, sofern die forstrechtliche Kompensation geregelt ist.

82 Das Verfahren der Waldumwandlung im Kontext von Planfeststellung und Bebauungsplanung

5.2.1.7

Sonderfall: „Alte Bebauungspläne“

Ist § 6 Abs. 1 S. 3 und 4 LWaldG Bln auch auf die Bebauungspläne anwendbar, die vor der Gesetzesänderung festgesetzt wurden? In den Fällen, in denen Ausgleichs- und Ersatzmaßnahmen bzw. eine Walderhaltungsabgabe bereits im „alten“ Bebauungspan vorgesehen sind, kann nach § 6 Abs. 1 S. 3 und 4 LWaldG Bln eine gesonderte Umwandlungsgenehmigung entbehrlich sein. Die Gesetzesänderung erfolgt ohne Übergangsregelung, womit sich diese auf grundsätzlich alle Bebauungspläne erstreckt, die vor der Gesetzesänderung festgesetzt wurden. Es besteht keine Rückwirkungsproblematik, da der Vorhabenträger auch vor der Geltung der § 6 Abs. 1 S. 3 und 4 LWaldG Bln in diesen Fällen eine Umwandlungsgenehmigung hätten beantragen müssen.

5.2.2 5.2.2.1

Verfahren und Beteiligung der Berliner Forsten Bei welchen Bauleitplanverfahren müssen die Berliner Forsten beteiligt werden?

Im Verfahren der Bauleitplanung muss nach den §§ 4 und 4a BauGB eine Beteiligung der Behörden und sonstigen Träger öffentlicher Belange stattfinden. Zu beteiligen sind die Behörden, „deren Aufgabenbereich durch die Planung berührt werden kann“ (§ 4 Abs. 1 und Abs. 2 BauGB). Der Aufgabenbereich der Berliner Forsten ist in § 3 LWaldG Bln festgehalten. Sie sind zuständig für die Durchführung des Gesetzes (Abs. 1) und für die Verwaltung, Pflege und Bewirtschaftung des landeseigenen Waldes (Abs. 2). Vorrangiges Ziel der Pflege und Bewirtschaftung ist die Sicherung der im Interesse der Allgemeinheit liegenden Wohlfahrtswirkungen des Waldes als Schutz- und Erholungswald. Die Berliner Forsten sind also – in Durchführung des Gesetzes – immer dann zu beteiligen, wenn Waldbelange betroffen sind. Folgerichtig sind die Berliner Forsten in einem Verzeichnis der Träger öffentlicher Belange (TÖB), das die Senatsverwaltung für Stadtentwicklung verfasst hat, als Träger öffentlicher Belange erfasst. Bei der Beteiligung ist folgendes zu beachten: • Eine Beteiligung ist nicht erst dann notwendig, wenn die Planung mit Sicherheit eine Waldumwandlung notwendig macht (§ 6 LWaldG Bln). Es betrifft auch die Fälle, in denen noch nicht abschließend geklärt ist, ob das Vorhaben in Waldflächen eingreift. Eine Beteiligung ist darüber hinaus auch erforderlich, wenn durch das Vorhaben Auswirkungen auf außerhalb des eigentlichen Vorhabens liegende Waldbereiche möglich sind (z.B. bei Maßnahmen, die zu Grundwasserabsenkungen führen). Für Waldbelange ergibt sich dies unmittelbar aus § 8 BWaldG (Inanspruchnahme von Waldflächen oder in ihren Auswirkungen Waldflächen betreffen können).

•

Zur Frage, wann die Waldeigenschaft zu bejahen ist und damit die Berliner Forsten beteiligt werden müssen, wird auf die Checkliste (siehe Anhang Punkt 9) verwiesen, die im Rahmen dieses Leitfadens erarbeitet wurde. Wenn nach dieser Tabelle alle Fragen oder der

Waldumwandlung und Waldausgleich im Land Berlin - Band 1: Leitfaden -

83

überwiegende Teil mit ja beantwortet werden, sind die Berliner Forsten im weiteren Verfahren zu beteiligen. Die Berliner Forsten sollten also bei allen Bauleitplanverfahren beteiligt werden, welche Waldflächen direkt oder/und indirekt betreffen. Zweifelsfälle sollten im Einvernehmen mit den Berliner Forsten gelöst werden.

5.2.2.2

Zeitpunkt der Behördenbeteiligungen

Die Beteiligung findet in der Regel in mehreren Stufen statt: Nach § 4 Abs. 1 i.V.m. § 3 Abs. 1 Satz 1 Halbsatz 1 BauGB (frühzeitige Beteiligung) sind die Behörden und sonstigen Träger öffentlicher Belange, „deren Aufgabenbereich durch die Planung berührt werden kann“ (zur europarechtskonformem Auslegung dieses Textes siehe oben), frühzeitig zu unterrichten und zur Äußerung auch im Hinblick auf den erforderlichen Umfang und Detaillierungsgrad der Umweltprüfung nach § 2 Abs. 4 BauGB aufzufordern. Im Rahmen der förmlichen Beteiligung geben die Träger öffentlicher Belange, ihre Stellungnahmen zu dem Planentwurf ab. Eine weiter gehende Pflicht zur frühzeitigen Beteiligung der Forstbehörde kann sich im Übrigen aus § 8 BWaldG bzw. § 5 LWaldG Bln ergeben. Die Vorschrift, die ihrem Wortlaut nach nur für öffentliche Vorhaben gilt113, verpflichtet die Träger der Planung dazu, die Forstbehörde bereits bei der Vorbereitung der Planungen und Maßnahmen zu unterrichten und anzuhören. In Bezug auf Bauleitplanverfahren, die öffentliche Vorhaben zum Gegenstand haben können, bedeutet dies, dass eine Beteiligung schon vor der frühzeitigen Öffentlichkeitsbeteiligung – nämlich im ersten Stadium der Planung – stattzufinden hat.114 Diese Beteiligung muss – bei Bauleitplanungen der Bezirke – im Zeitpunkt der Bekanntgabe der Planungsabsicht an den Senat – im Übrigen spätestens zusammen mit dem Aufstellungsbeschluss erfolgen. Bei vorhabenbezogenen Bebauungsplänen findet regelmäßig in einem frühen Planungsstadium eine Abstimmung zwischen Vorhabenträger und Bezirksamt statt. Da in diesem Stadium wichtige planerische Vorentscheidungen getroffen werden (Standort- sowie Ausführungsalternativen u. a.), die sich auf den Umfang und die Intensität des Eingriffs in den Wald auswirken können, sollten die Berliner Forsten bereits in die Vorabstimmung einbezogen werden.

113

Klose/Orf § 8 Rn. 2 sehen den Sinn und Zweck der Vorschrift weitergehend darin, die Forstbehörden bei jedem Verwaltungsverfahren unter den genannten Umständen (frühzeitig) zu beteiligen. Vgl. für Planfeststellungsverfahren: Klose/Orf, § 9 Rn. 222a und § 8 Rn. 6.

114

84 Das Verfahren der Waldumwandlung im Kontext von Planfeststellung und Bebauungsplanung

5.2.3

Bedeutung der Stellungnahme der Berliner Forsten

Die Stellungnahmen gehen – soweit nichts anderes geregelt – verfahrens- und materiellrechtlich in die vom Bezirk/Bezirksamt oder Senat/Senatsverwaltung vorzunehmende Abwägung ein. Sie binden als solche die plangebende Institution nicht. Es bleibt bei der grundsätzlichen Planungshoheit des Bezirks/Bezirksamtes. Bei der Stellungnahme der Forstbehörden handelt sich um eine Unterstützung des Planungsprozesses in Form einer fachlich fundierten Stellungnahme.115 Die Wirkung einer Stellungnahme ergibt sich aus dem Gewicht, das ihr in der Abwägung zukommt.116 Die Möglichkeit, ohne Abwägungsfehler von der Einschätzung einer Fachbehörde, hier also der Berliner Forsten, abzuweichen, ist umso geringer, je weniger eigene Sachkunde von der letztlich entscheidenden Planungsbehörde eingebracht wird. Dabei sind aber folgende Schritte im Planungsprozess zu unterscheiden: • Die planende Behörde muss von einem zutreffend ermittelten und fachlich zutreffend bewerteten Sachverhalt ausgehen. Im Hinblick auf Waldbelange muss die planenden Behörde im Regelfall den ihr von der Forstverwaltung übermittelten und bewerteten Sachverhalt zugrunde legen. Davon kann sie nur ausnahmsweise abweichen, wenn sie anderweitigen, mindestens ebenso qualifizierten Sachverstand beizieht, z.B. ein Sachverständigengutachten oder die Stellungnahme einer übergeordneten Forstbehörde. Auf der Grundlage des zutreffend ermittelten und bewerteten Sachverhalts hat die Planungsbehörde ihre Planungsentscheidung zu treffen. Dabei kommt ihr ein planerisches Ermessen zu. Sie kann den einen Belang mit der Folge bevorzugen, dass ein anderer zurückgesetzt wird. Dies gilt auch für Waldbelange.

•

Es gibt also im Rahmen eines Bauleitplanverfahrens kein unüberwindliches Veto der Forstbehörde, mit dem eine Waldumwandlung blockiert werden könnte. Eine weitergehende Bindung müsste ausdrücklich geregelt sein, wie es im Falle von notwendigen Zustimmungen oder Einvernehmensregelungen der Fall ist. In Berlin gibt es jedoch keine solche Regelung. Für den ggf. erforderlichen Waldausgleich gilt Folgendes: • Es obliegt der Abwägungsentscheidung des Bezirksamtes oder der Senatsverwaltung, ob in dem betreffenden Bebauungsplanverfahren über den erforderlichen Waldausgleich mit entschieden werden soll oder nicht. Wenn sich der Plangeber für eine Einbeziehung des Waldausgleichs entscheidet, muss ein 100%iger Waldausgleich verbindlich gesichert werden.

•

115 116

So auch Klose/Orf § 9 Rn. 231. EZBK, BauGB, § 4a Rn 14.

Waldumwandlung und Waldausgleich im Land Berlin - Band 1: Leitfaden -

85

Dies bedeutet im Einzelnen: Der Plangeber kann den waldrechtlich erforderlichen Ausgleich in den Regelungsbereich des B-Plans einbeziehen, er muss es aber nicht. Wenn er es unterlässt, ist eine gesonderte Waldumwandlungsgenehmigung erforderlich, in der dann der Waldausgleich geregelt wird. Darauf sollte im Planaufstellungsverfahren (insbesondere bei der Behördenbeteiligung) möglichst frühzeitig hingewiesen werden. Das Absehen von einer Regelung des Waldausgleichs muss in der Begründung zum B-Plan ausdrücklich erwähnt werden. Es sollte zusätzlich auf der Planurkunde als Hinweis ohne Normcharakter vermerkt werden, dass für eine Waldumwandlung eine Waldumwandlungsgenehmigung erforderlich ist. Da die Baugenehmigung in Berlin nicht mit Konzentrationswirkung versehen ist, kann eine Regelung nicht im Baugenehmigungsverfahren erfolgen. Vielmehr ist eine gesonderte Waldumwandlungsgenehmigung zur Regelung des Ausgleichs erforderlich. Eine Versagung der Genehmigung der Waldumwandlung ist jedoch wegen der normativen Wirkung des das Baurecht gewährenden rechtsverbindlichen Bebauungsplans grundsätzlich nicht möglich. Für den Fall, dass die Berliner Forsten mit der durch die Abwägung getroffenen Lösung des Bezirksamtes oder der Hauptverwaltung nicht einverstanden sind, sollte im Beteiligungsverfahren vor der Inkraftsetzung des Bebauungsplans eine Klärung durch Anrufung der obersten Landesbehörde bis hin zum Senatskollegium versucht werden. Nach Inkraftsetzung muss die Forstbehörde den B-Plan beachten. Sie hat keine Verwerfungskompetenz. Sie ist aber gemäß § 47 VwGO antragsberechtigte Behörde für einen Normenkontrollantrag an das OVG BerlinBrandenburg.

86 Das Verfahren der Waldumwandlung im Kontext baulicher Vorhaben

6

Das Verfahren der Waldumwandlung im Kontext baulicher Vorhaben
Baugenehmigung und Waldumwandlungsgenehmigung
Keine Konzentrationswirkung der Baugenehmigung gegenüber der Waldumwandlungsgenehmigung

6.1
6.1.1

Waldrecht und Baurecht sind selbständige und voneinander unabhängige Rechtsgebiete.117 Im Verhältnis Waldrecht – Baurecht ist daher zunächst von einem Nebeneinanderbestehen zweier Genehmigungstatbestände auszugehen. Die Kommentarliteratur hält ausdrücklich fest: „…soweit waldrechtlich keine Konzentration vorgesehen ist … und baurechtlich keine Freistellung, bedarf es für die Zulässigkeit von baulichen Vorhaben im Wald beider Entscheidungen, der Umwandlungsgenehmigung nach Waldrecht und der Baugenehmigung nach Baurecht (Landesbauordnung); vorher darf mit dem Bauvorhaben nicht begonnen werden.“118 Eine Konzentrationswirkung ist nur anzunehmen, wenn der Gesetzgeber dies ausdrücklich zum Ausdruck bringt.119 Das Baugenehmigungsverfahren ist in den deutschen Bundesländern verschieden ausgestaltet. In vereinfachter Darstellung gibt es drei Verfahren: • Die Baugenehmigung als Schlusspunkt aller behördlich notwendigen Prüfungen (sog. Schlusspunkttheorie - die Baugenehmigung darf erst erteilt werden, nachdem alle anderen erforderlichen Genehmigungen erteilt worden sind). Baugenehmigung mit Konzentrationswirkung (die Baugenehmigung enthält alle erforderlichen öffentlich-rechtlichen Erlaubnisse und Genehmigungen – so die Regelung im Land Brandenburg). Baugenehmigung als isolierte Entscheidung nach Maßgabe der Bauordnung.

•

•

Das Berliner Recht enthält keine, z.B. der brandenburgischen Regelung entsprechende Vorschrift.120 In Berlin wird also die Baugenehmigung als isolierte Entscheidung nach Maßgabe

117 118 119 120

So schon OVG Münster, OVGE 16, 82, 93. Klose/Orf § 9 Rn. 234. So Klose/Orf § 9 Rn. 210a.

Vgl. mit LWaldG Brandenburg 8 Abs. 1 Satz 2: Der Genehmigung nach Satz 1 bedarf es nicht, wenn für die Waldfläche in einem Planfeststellungsbeschluss oder in einer Baugenehmigung eine andere Nutzungsart zugelassen wird.

Waldumwandlung und Waldausgleich im Land Berlin - Band 1: Leitfaden -

87

der Bauordnung angewandt. Anders als in anderen Bundesländern121 gilt die Schlusspunkttheorie nach der Berliner Bauordnung nicht, was sich aus dem Wortlaut der §§ 64, 65 und 71 Abs. 1 BauO Bln122 ergibt.123 Dementsprechend ordnet die Berliner Bauordnung an, dass die Erforderlichkeit weiterer öffentlich-rechtlicher Genehmigungen neben der Baugenehmigung unberührt bleibt. Dies gilt unter anderem auch für die Waldumwandlungsgenehmigung. Die Baugenehmigung setzt nicht die Erteilung einer nach Forstrecht notwendigen Waldumwandlungsgenehmigung voraus. Die Waldumwandlungsgenehmigung kann also auch erst nach der erteilten Baugenehmigung ergehen. Vor diesem Hintergrund kann eine Baugenehmigung in Berlin nicht unter der rechtsförmlichen Bedingung erteilt werden, dass vor ihrer Ausnutzung eine Waldumwandlungsgenehmigung eingeholt werden müsse. Eine solche Baugenehmigung kann jedoch vorschriftenkonform dahingehend ausgelegt werden, dass mit der Bedingung lediglich der gesetzeskonforme Hinweis erteilt werden sollte, dass die von der Baugenehmigung betroffene Fläche nicht gerodet und bebaut werden darf, bevor eine Waldumwandlungsgenehmigung erteilt worden ist. Dieser Hinweis entspricht der Rechtslage und ist daher rechtmäßig. In anderen Bundesländern ist hier eine ausdrückliche gesetzliche Regelung ergangen: § 14 Abs. 5 letzter Satz LWaldG RP regelt das zeitliche Verhältnis folgendermaßen:
„Durch Auflage ist sicherzustellen, dass von der Genehmigung zur Umwandlung erst Gebrauch gemacht werden darf, wenn das beabsichtigte Vorhaben auf der Fläche zulässig ist.“

Erfolgt die Waldumwandlungsgenehmigung vorher, muss gesichert sein, dass die Waldumwandlungsgenehmigung aufgehoben werden kann, wenn es doch nicht zur Baugenehmigung kommt. Manche Landesbauordnungen sehen einen zeitlichen Vorrang der Baugenehmigung vor. So schreibt beispielsweise § 10 Abs. 3 LWaldG Baden-Württemberg (vgl. Synopse S. 16; ebenso: § 9 Abs. 3 LWaldG Sachsen) vor:

121

OVG Rheinland-Pfalz, Beschluss vom 25.07.2007: Leitsatz 1: „Nach rheinland-pfälzischem Bauordnungsrecht ist die Baugenehmigung Schlusspunkt bei der Erteilung mehrerer für ein Vorhaben notwendiger Genehmigungen.“ Bauordnung für Berlin (BauO Bln) vom 29. September 2005 (GVBl. S. 495), zuletzt geändert durch Artikel XVII des Gesetzes vom 18. November 2009 (GVBl. S. 674).

122

123

So auch Senatsverwaltung für Stadtentwicklung: Die Bauordnung für Berlin, Stand: Juli 2007, S. 24; ebenso Hahn, Dittmar: Die neue Bauordnung für Berlin, BauR 2006, 1420 ff., 1424.

88 Das Verfahren der Waldumwandlung im Kontext baulicher Vorhaben

„Die Umwandlung nach § 9 darf erst genehmigt werden, wenn die Inanspruchnahme der Waldfläche für die genehmigte Nutzungsart zulässig ist.“

Dabei ist allerdings nicht klar, ob für die Annahme der Zulässigkeit schon ein qualifizierter Bebauungsplan genügt, dessen Festsetzungen das Vorhaben erlauben. Dies dürfte zu bejahen sein, weil für solche Vorhaben regelmäßig gar keine Baugenehmigung mehr erforderlich ist. 6.1.2 Keine gesetzliche Pflicht zur Beteiligung der Berliner Forsten im bauaufsichtlichen Verfahren

Nach der novellierten Berliner Bauordnung muss die Forstbehörde in keinem bauaufsichtlichen Verfahren beteiligt werden, weder im regulären Baugenehmigungsverfahren noch im Anzeigeverfahren („vom Baugenehmigungsverfahren frei gestellte Vorhaben“). Deshalb besteht von Rechts wegen auch keine Verpflichtung der Bauaufsichtsbehörden, einen Bauantragsteller im Baugenehmigungsverfahren oder im Bauanzeigeverfahren darauf hinzuweisen, dass er zur Verwirklichung seines Vorhabens eine Waldumwandlungsgenehmigung benötigt. Dieser Hinweis sollte aber dennoch immer dann erfolgen, wenn aufgrund der Checkliste (vgl. Anhang Punkt 9) die Waldeigenschaft gegeben sein könnte. Wie oben bereits erwähnt wurde, hat die Baugenehmigung nach der BauO Bln gegenüber der Waldumwandlungsgenehmigung keine Konzentrationswirkung. Nach § 65 Satz 1 Nr. 3 BauO Bln prüft die Bauaufsichtsbehörde
„andere öffentlich-rechtliche Anforderungen, soweit wegen der Baugenehmigung eine Entscheidung nach anderen öffentlich-rechtlichen Vorschriften entfällt oder ersetzt wird.“

Damit ist weder § 70 Abs. 2 Nr. 1, noch Abs. 2 Nr. 2 BauO Bln einschlägig. § 70 Abs. 2 BauO Bln Die Beteiligung der Berliner Forsten ist kein Fall der Nr. 1 („Beteiligung oder Anhörung für die Entscheidung über den Bauantrag durch Rechtsvorschrift vorgeschrieben ….“). Die Beteiligung der Berliner Forsten ist auch kein Fall der Nr. 2 („ohne deren Stellungnahme die Genehmigungsfähigkeit des Bauantrags nicht beurteilt werden kann; …“).

Waldumwandlung und Waldausgleich im Land Berlin - Band 1: Leitfaden -

89

Das Forstrecht gehört nicht zum aufgedrängten Recht. Die Senatsverwaltung für Stadtentwicklung führt in ihrem Leitfaden zum Baunebenrecht hierzu aus:124 „Bei der Durchführung eines bauaufsichtlichen Verfahrens beteiligt die Bauaufsichtsbehörde die Dienststellen und Behörden, deren Aufgabenbereich berührt wird, wenn in den von diesen Behörden zu vertretenden Rechtsvorschriften festgeschrieben ist, dass bei Durchführung eines Baugenehmigungsverfahrens die sonst erforderliche eigene Genehmigung in die bauaufsichtliche Genehmigung mit einfließt. Hier drängt sich also ein anderer Rechtsbereich dem Bauordnungsrecht auf; man spricht folgerichtig von aufgedrängtem Recht .…“ Als Beispiel für aufgedrängtes Recht wird das Denkmalschutzrecht genannt. Bei nicht aufgedrängtem Recht wird - nach Aussagen des Leitfadens - die zuständige Stelle im bauaufsichtlichen Verfahren nicht beteiligt. Die Übereinstimmung mit dem jeweiligen Recht wird nicht geprüft. Dem dadurch entstehen Vollzugsdefizit könnte abgeholfen werden, wenn den Bauantragstellern durch die Bauverfahrensverordnung (BauVerfVO)125 auferlegt würde, ihre Unterlagen entsprechend zu ergänzen. Die BauVerfVO enthält in § 3 Abs. 3 eine Aufzählung der Angaben, die der Lageplan insbesondere enthalten muss (hierzu gehören in Nr. 5 z.B. Bau-, Garten- und Bodendenkmale sowie geschützte Naturbestandteile, geschützter Baumbestand). Zu den zwingenden Mindestinhalten sollte auch die Darstellung von vorhandenem Waldbestand zählen. Bei Zweifeln über die Einordnung müsste der Bauantragsteller eine Waldeigenschaftsfeststellung durch einen forstlichen Gutachter oder in Ausnahmefällen durch die Berliner Forsten einholen. Die derzeit in der BauVerfVO genannten Fälle sind zwar Beispiele für aufgedrängtes Recht, das nach der Entscheidung des Gesetzgebers im Verfahren der Baugenehmigung mit geprüft werden soll. Es spricht aber nichts dagegen, die Bauantragsteller zu verpflichten, auch dann auf Waldbestand hinzuweisen, wenn die Waldumwandlungsgenehmigung gesondert beantragt werden muss. Im Gegenteil: Die gegenwärtige Regelung, wonach Baumbestand angegeben werden muss, Waldbestand aber nicht, ist höchst unlogisch und im Ergebnis schädlich.

6.2

Übersicht über die möglichen Verfahrenskonstellationen

Um zu klären, ob hinsichtlich des jeweiligen Vorhabens eine Waldumwandlungsgenehmigung notwendig ist und in welcher Weise die Berliner Forsten beteiligt werden sollen, ist unter Berücksichtigung des Vorhabentyps und Vorhabenumfangs danach zu unterscheiden, ob es sich um vom Geltungsbereich der Bauordnung ausgenommene Vorhaben,

124

Senatsverwaltung für Stadtentwicklung: Leitfaden zum Baunebenrecht – entsprechend der Bauordnung Berlin (BauO Bln) vom 29. September 2005 (GVBl. S. 495), zuletzt geändert durch § 9 des Gesetzes vom 7. Juni 2007 (GVBl. S. 222), Stand 30. April 2009, S. 1. Verordnung über Bauvorlagen, bautechnische Nachweise und das Verfahren im Einzelnen (Bauverfahrensverordnung – BauVerfVO), vom 19. Oktober 2006 (GVBl. S. 1035).

125

90 Das Verfahren der Waldumwandlung im Kontext baulicher Vorhaben

baurechtlich genehmigungspflichtige Vorhaben, anzeigepflichtige (Freistellungsvorhaben) oder verfahrensfreie Vorhaben handelt.

Vorhaben

Im Weiteren kommt es darauf an, in welchem planungsrechtlichen Bereich das Vorhaben realisiert werden soll. Im Ergebnis ist festzustellen, dass in Berlin bei Eingriffen in Waldflächen mit dem Ziel der Umwandlung nur dann keine Umwandlungsgenehmigung erforderlich ist, wenn der zugehörige Waldausgleich in einem rechtsverbindlichen Bebauungsplan abschließend geregelt ist oder wenn dasselbe durch einen Planfeststellungsbeschluss geschehen ist. In allen anderen Fällen muss eine Waldumwandlungsgenehmigung beantragt werden. Dabei ist entscheidend, dass die Berliner Forsten frühzeitig eingeschaltet werden, um die Waldeigenschaft der zu bebauenden Flächen zu überprüfen. Die Bauaufsichtsbehörde soll daher anhand der Checkliste prüfen, ob es sich bei den betroffenen Flächen um Waldflächen handeln kann. Ist dies der Fall, sollte der Vorhabenträger frühzeitig über die Notwendigkeit einer Waldumwandlungsgenehmigung informiert werden. Gleichzeitig sollte die Bauaufsichtsbehörde die Berliner Forsten über das Vorhaben informieren, damit diese eine Waldeigenschaftsprüfung durchführen können. Des Weiteren ist der Vorhabenträger darauf hinzuweisen, dass die Baugenehmigung ohne eine Waldumwandlungsgenehmigung nicht umsetzbar ist.

Die nachfolgende Abbildung 5 (siehe nächste Seite) gibt diesen Sachverhalt noch einmal zusammenfassend wieder.

Waldumwandlung und Waldausgleich im Land Berlin - Band 1: Leitfaden -

91

Abbildung 6: Entscheidungsdiagramm zur Waldumwandlung

Ergebnis: Da die Baugenehmigung in Berlin keine Konzentrationswirkung hat, ist bei Vorhaben, die sich nach der BauOBln richten immer eine gesonderte Waldumwandlungsgenehmigung erforderlich, es sei denn, sie liegen im Bereich eines Bebauungsplanes, der den Waldausgleich abschließend regelt. Dann wird die Waldumwandlungsgenehmigung durch den Bebauungsplan ersetzt.

92 Das Verfahren der Waldumwandlung im Kontext baulicher Vorhaben

Bei Vorhaben nach anderen Gestattungsverfahren kommt deren Konzentrationswirkung zum Tragen (Vorhaben, die im Planfeststellungsverfahren oder nach BImSchG zugelassen werden). Eine gesonderte Waldumwandlungsgenehmigung ergeht dann nicht.

6.3

Genehmigungsbedürftige Vorhaben (§ 60 Abs. 1 BauO Bln)

Eine Beteiligung der Berliner Forsten am Baugenehmigungsverfahren ist in der BauO Bln nicht verbindlich vorgeschrieben. Eine Beteiligung sollte aber immer dann erfolgen, wenn Wald betroffen sein könnte. Hierzu sollte die Checkliste zur Waldeigenschaft verwendet werden. Im Zweifel sollte immer eine Beteiligung der Berliner Forsten erfolgen. Die Behörden und Dienststellen dürfen, um das Vorhaben beurteilen zu können, von dem Bauherren zusätzliche Unterlagen und Angaben fordern. Die Frist von einem Monat, in dem die Stellungnahme vorliegen soll, wird unterbrochen bis alle zur Beurteilung notwendigen Unterlagen vorliegen. Die Forstbehörde kann dem Bauantrag bereits vor Einleitung eines Baugenehmigungsverfahrens zustimmen; sie kann das Bauvorhaben aber auch fachlich ablehnen. Damit erhält der Bauherr die Möglichkeit, sein Bauvorhaben bereits im Vorfeld des Baugenehmigungsverfahrens abzuklären. Die Zustimmung muss formell den Erfordernissen einer Zusicherung nach § 38 VwVfG entsprechen. Sie muss schriftlich ergehen und ist eine verbindliche Auskunft der Behörde, dass der fragliche Sachverhalt in bestimmter Weise beurteilt wird. Im Geltungsbereich eines Bebauungsplans im Sinne des § 30 BauGB ist die Berücksichtigung der Forstbelange regelmäßig durch die Beteiligung der Berliner Forsten als Träger öffentlicher Belange im Aufstellungsverfahren des Bebauungsplans zu gewährleisten. Ist dies nicht der Fall, wird eine gesonderte Waldumwandlungsgenehmigung notwendig. Im bauplanungsrechtlichen Innenbereich ist eine gesonderte Waldumwandlungsgenehmigung erforderlich, wenn der Waldausgleich nicht in einer Satzung nach § 34 Abs. 4 BauGB geregelt ist. Im bauplanungsrechtlichen Außenbereich ist stets eine gesonderte Waldumwandlungsgenehmigung erforderlich, es sei denn, die betreffende Anlage gilt als Bestandteil des Waldes, wie z.B. eine Försterei (vgl. § 2 Abs. 2 LWaldG Bln).

6.4

Anzeigepflichtige Vorhaben (sog. Genehmigungsfreistellung § 63 BauO Bln)

Vorhaben, die der Genehmigungsfreistellung unterliegen, müssen durch bauvorlagenberechtigte Personen projektiert und überwacht werden. Die Bauaufsichtsbehörde erhält nur Gelegenheit zu überprüfen, ob das Vorhaben gegen einen Bebauungsplan verstößt. Bis auf Sonderbauten (§ 2 Abs. 4 BauO Bln) unterliegen alle Gebäude diesem Verfahren, soweit es sich um Vorhaben im Bereich eines qualifizierten Bebauungsplanes handelt und die Vorhaben den Festsetzungen des Bebauungsplanes entsprechen.

Waldumwandlung und Waldausgleich im Land Berlin - Band 1: Leitfaden -

93

Im Geltungsbereich eines Bebauungsplans im Sinne des § 30 BauGB ist die Berücksichtigung der Forstbelange durch die Beteiligung der Berliner Forsten als Träger öffentlicher Belange im Aufstellungsverfahren des Bebauungsplans auch in diesem Verfahren gewährleistet. Auch hier gilt: Der Bescheid zur Waldumwandlungsgenehmigung kann nur ersetzt werden, wenn in dem festgesetzten Bebauungsplan die forstrechtliche Kompensation abschließend geregelt ist. Ist dies nicht der Fall, wird eine gesonderte Waldumwandlungsgenehmigung notwendig. Falls das Verfahren nicht in ein vereinfachtes Baugenehmigungsverfahren übergeleitet wird, findet keine Einholung von Stellungnahmen anderer Behörden durch die Bauaufsichtsbehörde statt. Wenn der Bauherr sich also nicht selbst an die Forstbehörde wendet – wozu er natürlich verpflichtet ist – erfährt die Forstbehörde also ggf. nichts von der geplanten Nutzungsänderung bzw. Waldumwandlung. Der Bauherr ist daher auf die Einbeziehung der Berliner Forsten und die Notwendigkeit eines Waldumwandlungsantrags hinzuweisen. Im planungsrechtlichen Innenbereich oder im Außenbereich gilt hier Folgendes: Ergeht kein planungsrechtlicher Bescheid (weil er nicht beantragt wurde) oder ergeht nur ein negativer planungsrechtlicher Bescheid, wird ein vereinfachtes Baugenehmigungsverfahren nach § 64 BauO Bln durchgeführt. Mangels Konzentrationswirkung der Baugenehmigung ist eine gesonderte Waldumwandlungsgenehmigung notwendig. Der Planungsrechtliche Bescheid trifft nur Aussagen zur planungsrechtlichen Zulässigkeit. Er enthält also keine Entscheidung über die Waldumwandlung. Ergeht ein positiver planungsrechtlicher Bescheid, ist das Verfahren nach § 74 Abs. 2 Satz 2 BauO Bln in die Genehmigungsfreistellung übergeleitet. Eine gesonderte Waldumwandlungsgenehmigung ist hier ebenfalls notwendig.

6.5

Verfahrensfreie Vorhaben, Beseitigung von Anlagen (§ 62 BauO Bln)

Die in § 62 BauO Bln genannten kleineren Vorhaben (z.B. Garagen) dürfen ohne Einbindung der Behörde und ohne Einschaltung einer bauvorlageberechtigten Person errichtet werden. Auch die Beseitigung von baulichen Anlagen – bis auf komplizierte Abrissvorhaben - bedarf keiner Genehmigung mehr. Zwar handelt es sich um Vorhaben regelmäßig geringeren Umfangs; da es aber für die Frage der Notwendigkeit einer Waldumwandlungsgenehmigung nicht auf die Größe der Fläche ankommt, sind auch diese Fälle waldrechtlich relevant. Anders als im brandenburgischen Recht (vgl. dort § 8 Abs. 1 Satz 4 LWaldG Bbg) entfällt die Notwendigkeit einer Waldumwandlungsgenehmigung in Berlin bei genehmigungsfreien Vorhaben im unbeplanten Innenbereich nicht; in Berlin fehlt eine vergleichbare Regelung. Daher bedarf es auch hier einer gesonderten Waldumwandlungsgenehmigung. Ob sie beantragt wird, ist eine andere Frage: Zwar muss der Bauherr auch bei diesen Vorhaben alle öffentlich-rechtlichen Vorgaben einhalten, das Problem besteht aber darin, dass bei den

94 Das Verfahren der Waldumwandlung im Kontext baulicher Vorhaben

genehmigungsfreien Vorhaben keine behördliche Vorab-Überprüfung erfolgt. Die zuständigen Behörden erfahren also ggf. gar nicht oder zu spät von der Umwandlung.

Waldumwandlung und Waldausgleich im Land Berlin - Band 1: Leitfaden -

95

7

Das Verfahren zur Erlangung einer Waldumwandlungsgenehmigung

Im Waldumwandlungsverfahren findet eine Interessenabwägung zwischen der Walderhaltungspflicht einerseits und den für die Umwandlung sprechenden Belangen andererseits statt. Die Kriterien dieser Interessenabwägung müssen transparent dargestellt werden. Durch den Antragsteller sind die Umwandlungsgründe eindeutig und nachvollziehbar zu benennen. Die Behörde Berliner Forsten nimmt die Abwägung vor und teilt das Abwägungsergebnis dem Antragsteller bzw. den anderen Fachbehörden mit. Regelungen zum Verfahren der Waldumwandlungsgenehmigung enthält das LWaldG Bln bislang nicht. Der Leitfaden kann hier Empfehlungen insbesondere an die zu beteiligenden Behörden/ Ämter geben (vgl. Abbildung 6). Die Waldumwandlungsgenehmigung als eigenständige Genehmigung spielt in Berlin eine relativ große Rolle, da weder das LWaldG Bln noch die BauO Bln eine Konzentrationswirkung der Baugenehmigung enthalten. Daher ist es – stärker als in anderen Bundesländern mit einer solchen Regelung – entscheidend, wie dieses Verfahren ausgestaltet ist und wie es mit parallelen Genehmigungsverfahren und ggf. auch mit Bebauungsplanverfahren koordiniert werden sollte. Das LWaldG Bln enthält hierzu – ebenfalls anders als in anderen Bundesländern – keine spezifischen Regelungen. Insbesondere stellt sich die Frage, ob nach dem Antrag auf Waldumwandlung und vor der Erteilung der Waldumwandlungsgenehmigung ein Beteiligungsverfahren durchzuführen ist. Die Brandenburgische Verwaltungsvorschrift zu § 8 LWaldG Bbg kann als Vorbild herangezogen werden; es sind jedoch die Unterschiede in der rechtlichen Ausgestaltung zu berücksichtigen.

Für die Ausgestaltung des Verfahrens der Waldumwandlung sind drei wesentliche Konstellationen zu unterscheiden: • Bei verfahrensfreien Vorhaben (§ 62 BauO Bln, Liste) ist das Verfahren der Waldumwandlungsgenehmigung ggf. das einzige behördliche Verfahren. Hier kommt es also ganz darauf an, wie es als eigenständiges Verfahren ausgestaltet ist. Der Leitfaden enthält Empfehlungen zur Frage, wer beteiligt werden soll und wie die Beteiligung erfolgen sollte. Regelungen anderer Bundesländer können hier herangezogen werden. Außerdem muss geklärt werden, wie gesichert werden kann, dass die Forstbehörde überhaupt von dem Bauvorhaben erfährt. Bei anzeigepflichtigen Vorhaben (§ 63 BauO Bln, sog. Freistellungsvorhaben) wird das Vorhaben der Bauaufsichtsbehörde angezeigt. Diese sollte die Berliner Forsten informieren und dem Bauherren mitteilen, dass eine Waldumwandlungsgenehmigung

•

96 Das Verfahren zur Erlangung einer Waldumwandlungsgenehmigung

erforderlich ist. Es findet kein „reguläres Beteiligungsverfahren“ im Rahmen einer Baugenehmigung statt. Das Verfahren der Waldumwandlungsgenehmigung hat hier eine eigenständige Bedeutung. Weitere Behördenbeteiligungen finden dann nur innerhalb dieses Verfahrens statt. • Im vereinfachten oder im normalen Baugenehmigungsverfahren genehmigungsbedürftiger Vorhaben (§§ 60 Abs. 1, 64 und 65 BauO Bln) besteht in Berlin keine Konzentrationswirkung. Daher bleibt die Notwendigkeit einer Waldumwandlungsgenehmigung also bestehen. Hier ist zu klären, wie die Verfahren sinnvollerweise koordiniert werden können. Es stellen sich folgende Fragen: o Wann und wie erfahren die Berliner Forsten von dem Bauvorhaben? – Das Bezirksamt sollte hier die Berliner Forsten frühzeitig informieren (vgl. z.B. § 9 LWaldG Hessen) Wann und wie erfährt der Vorhabenträger von der Notwendigkeit einer Waldumwandlungsgenehmigung? – Der Vorhabenträger sollte hier ebenfalls vom Bezirksamt frühzeitig informiert werden. Wer wird beteiligt? – Sinnvoll ist wohl eine verfahrensmäßige Konzentration des Beteiligungsverfahrens bei der Baugenehmigungsbehörde. Allerdings müsste gesichert sein, dass auch die aus der Sicht der Berliner Forsten zu beteiligenden Stellen von der Baugenehmigungsbehörde einbezogen werden. Das Waldumwandlungsverfahren könnte dann entfallen bzw. beschränkt sich auf die Beteiligung der Berliner Forsten im Rahmen des Baugenehmigungsverfahrens. Der Genehmigungsbescheid zur Waldumwandlung wird durch die Berliner Forsten aber separat erstellt. Welche zeitliche Abfolge im Verhältnis Baugenehmigung und Waldumwandlungsgenehmigung ist sinnvoll? – In der Praxis erfolgt die Waldumwandlungsgenehmigung überwiegend nach der Baugenehmigung, zum Teil vorher. Rechtlich ist beides möglich (keine Schlusspunkttheorie). Wichtig sind dann in den jeweiligen Bescheiden Hinweise auf die Notwendigkeit der weiteren Genehmigung(en) (vgl. z.B. § 42 Abs. 3 LWaldG NRW) und darauf, dass nicht vor dem Vorliegen der jeweils anderen Genehmigung mit der Rodung und der Waldumwandlung begonnen werden darf. So schreibt § 10 Abs. 3 LWaldG Baden-Württemberg (ebenso: § 9 Abs. 3 LWaldG Sachsen) vor: „Die Umwandlung nach § 9 darf erst genehmigt werden, wenn die Inanspruchnahme der Waldfläche für die genehmigte Nutzungsart zulässig ist.“ § 14 Abs. 5 letzter Satz LWaldG RP regelt das zeitliche Verhältnis folgendermaßen: „Durch Auflage ist sicherzustellen, dass von der Genehmigung zur Umwandlung erst Gebrauch gemacht werden darf, wenn das beabsichtigte Vorhaben auf der Fläche zulässig ist.“ Erfolgt die Waldumwandlungsgenehmigung vorher, muss gesichert sein, dass die

o

o

o

Waldumwandlung und Waldausgleich im Land Berlin - Band 1: Leitfaden -

97

Waldumwandlungsgenehmigung aufgehoben werden kann, wenn es nicht zur Erteilung der Baugenehmigung kommt. Das Verfahren der Waldumwandlungsgenehmigung sollte die folgende Grundstruktur aufweisen:

Abbildung 7: Ablaufschema zum Verfahren der Waldumwandlungsgenehmigung

Wie bereits dargestellt (vgl. Kapitel 5.1.2), kann als weiteres Verfahrenselement je nach Größe und Lage der Waldfläche eine Umweltverträglichkeitsprüfung durchzuführen sein (17.2 der Anlage 1 des UVPG126).
126

Gesetz über die Umweltverträglichkeitsprüfung (UVPG) in der Fassung der Bekanntmachung vom 24. Februar 2010 (BGBl. I S. 94). Durch das Gesetz zur Bereinigung des Bundesrechts im Geschäftsbereich des Bundesministeriums für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit (Rechtsbereinigungsgesetz Umwelt - RGU) wurden u.a. Übergangsvorschriften (§ 25) und die Anlage 1 geändert. Die Notwendigkeit einer Umweltverträglichkeitsprüfung für bestimmte wasserwirtschaftliche und forstliche Vorhaben wird dadurch zum ersten Mal bundeseinheitlich geklärt. Die Änderungen sind am 01.03.2010 in Kraft getreten. Die Verpflichtung zur Durchführung

98 Das Verfahren zur Erlangung einer Waldumwandlungsgenehmigung

Im Falle einer eigenständigen Waldumwandlungsgenehmigung haben die Berliner Forsten im Rahmen des Verfahrens andere Behörden, deren umweltbezogener Aufgabenbereich durch das Vorhaben berührt wird, zu beteiligen. Gegebenenfalls kann ein Scoping-Termin erforderlich werden.

7.1

Antragstellung

Das Verfahren zur Prüfung der Erteilung einer Waldumwandlungsgenehmigung wird durch einen Antrag des Vorhabenträgers eingeleitet. • Antragsberechtigt ist der Waldeigentümer bzw. dessen Bevollmächtigter oder ein Dritter mit Zustimmung des Eigentümers. Folgende Unterlagen sind u. a. einzureichen: o o Antragsformular Katasterkarte mit Darstellung Ersatzaufforstungsfläche Eigentumsnachweis Weitere Unterlagen (bei Bedarf). der Umwandlungsund ggf.

•

o o

7.2

Behördenbeteiligung

Für Berlin wird folgende Liste von Behörden / Ämtern vorgeschlagen, die in der Regel zu beteiligen sind (andere Bundesländer haben dazu zum Teil ausdrückliche gesetzliche Regelungen.127):

einer UVP bei Rodungen von 10 ha oder mehr hatte nach Ziffer 17.2.1 Anlage 1 UVPG bereits vorher bestanden. Bei Rodungen von weniger als 10 ha bestand nach Anlage 1 eine UVP-Pflicht nach Maßgabe des Landesrechts. Das Landeswaldgesetz Berlin hat davon in § 8 LWaldG Bln Gebrauch gemacht und Umwandlungen bereits ab 3 ha einer UVP-Pflicht unterstellt (§ 8 Abs. 1 LWaldG Bln). Bei Umwandlungen unter 3 ha Waldfläche sah § 8 Abs. 2 LWaldG Bln eine standortbezogene Vorprüfung des Einzelfalls vor. Die Landesregelung wird von der neuen Bundesregelung verdrängt. Nun ist bundeseinheitlich erst ab einem Schwellenwert von 1 ha eine standortbezogene Vorprüfung des Einzelfalls notwendig.
127

Regelungen anderer Bundesländer: „Vor der Genehmigung sind die fachlich berührten Behörden anzuhören“ (§ 14 Abs. 1 Satz 3 LWaldG Rheinland-Pfalz; „Die Entscheidung ergeht im Benehmen mit den beteiligten Behörden; weitergehende Vorschriften bleiben unberührt.“ (§ 9 Abs. 2 Satz 5 LWaldG Baden-Württemberg“); „Vor der Entscheidung soll eine fachliche Stellungnahme des Forstamtes eingeholt werden. Bei Flächen über fünf Hektar Größe ist der Träger der Regionalplanung und die obere Forstbehörde zu hören.“ (§ 12 Abs. 1 Satz 3 LWaldG Hessen); § 42 Abs. 1 NRW: Bezirksplanungsbehörde, Kreis oder kreisfreie Stadt, Amt für Agrarordnung; ggf. Landwirtschaftskammer; „Die Entscheidung ergeht im Benehmen mit den beteiligten Behörden (§ 37 Abs. 4).“ § 8 Abs. 1 Satz 3 LWaldG Sachsen); „Der Landkreis darf die Genehmigung nur im Einvernehmen mit der Forstbehörde erteilen.“ § 8 Abs. 1 Satz 2 Sachsen-Anhalt; „Die Forstbehörde

Waldumwandlung und Waldausgleich im Land Berlin - Band 1: Leitfaden -

99

•

Das Bezirksamt des Standortes der beantragten Waldumwandlungsfläche, z.B.: o o o o Stadtplanungsamt Bau- und Wohnungsaufsichtsamt Grünflächenamt, Naturschutzbehörde Umweltamt

•

Das Bezirksamt, in dessen Bereich die Kompensationsmaßnahmen stattfinden, z.B.: o o o o Stadtplanungsamt Bau- und Wohnungsaufsichtsamt Grünflächenamt, Naturschutzbehörde Umweltamt

•

Die Bezirksämter, die unmittelbar angrenzend oder im Umfeld der Waldumwandlungsfläche liegen. Die für Stadtentwicklung und (behördeninterne Abstimmung) o Umweltschutz zuständige Senatsverwaltung

•

Ggf. Die Gemeinsame Landesplanungsabteilung (GL)

•

Eventuell andere betroffene Senatsverwaltungen (z. B. für Wirtschaft).

7.3

Abwägung
„In der Begründung sind die wesentlichen tatsächlichen und rechtlichen Gründe mitzuteilen, die die Behörde zu ihrer Entscheidung bewogen haben. Die Begründung von Ermessensentscheidungen soll auch die Gesichtspunkte erkennen lassen, von denen die Behörde bei der Ausübung ihres Ermessens ausgegangen ist.“

§ 39 VwVfG trifft zum Inhalt der Begründung die folgende Regelung:

Folgende Vorgaben für die Begründung müssen eingehalten werden: • Die wesentlichen rechtlichen und tatsächlichen Gründe, welche Abwägungsergebnis führen, sind im Bescheid nachvollziehbar darzustellen. Hierzu sollte ein Bearbeitungsbogen verwendet werden. Belastende Nebenbestimmungen sind im Bescheid gesondert zu begründen. zum

• •

entscheidet insoweit im Einvernehmen mit der zuständigen Naturschutzbehörde“ § 9 Abs. 2 Satz 2 LWaldG Schleswig-Holstein.

100 Das Verfahren zur Erlangung einer Waldumwandlungsgenehmigung

Für den Bescheid wird die folgende Gliederung empfohlen: • Ziele der Raumordnung: Wenn keine verbindlichen Ziele der Raumordnung vorliegen, ist eine Stellungnahme der zuständigen Planungsbehörde einzuholen. Vereinbarkeit mit Bebauungspläne der Bauleitplanung: Flächennutzungsplan und bestehende

•

• • 7.3.1

Besondere Versagungsgründe Allgemeine Bewertungskriterien. Nebenbestimmungen

Der Waldumwandlungsbescheid kann nach pflichtgemäßen Ermessen mit Nebenbestimmungen versehen werden (§ 36 Abs. 2 VwVfG). (vgl. Kapitel 4.2). In Betracht kommen: • • • • Befristung (§ 36 Abs. 2 Nr. 1 VwVfG und § 6 Abs. 2 Satz 1 LWaldG Bln) Bedingungen (§ 36 Abs. 2 Nr. 2 VwVfG) Vorbehalt des Widerrufs(§ 36 Abs. 2 Nr. 3 VwVfG) Auflagen (§ 36 Abs. 2 Nr. 4 VwVfG und § 6 Abs. 2 Satz 1 LWaldG Bln), z.B. die Auflage, dass der Vollzugsbeginn schriftlich anzuzeigen ist. Bankbürgschaften und andere Sicherheitsleistungen (§ 36 Abs. 2 Nr. 2 VwVfG): Wird die Waldumwandlungsgenehmigung unter der Auflage eines materiellen Ausgleichs genehmigt, so ist die Bedingung zu stellen, eine bis zur Kultursicherung bzw. Realisierung der sonstigen Schutz- und Gestaltungsmaßnahmen unbefristete selbstschuldnerische Bankbürgschaft unter Verzicht auf die Einreden der Anfechtung, Aufrechnung und Vorausklage bei den Berliner Forsten zu hinterlegen. Weiterhin können Sicherheitsleistungen erbracht werden.128 Fristen

•

7.3.2

Eine spezielle Bearbeitungsfrist kann nicht festgelegt werden, da häufig unklare Antragslagen und schwierige Abstimmungsprozesse zu bewältigen sind. 7.3.3 Hinweise

Der Bescheid kann mit Hinweisen versehen werden:129

128

Vgl. die brandenburgische VV § 8 LWaldG, Fassung 2001, S. 5 bzw. VV § 8 LWaldG, Fassung 2009, S. 8.

129

Vgl. etwa die brandenburgische VV § 8 LWaldG, Fassung 2001, S. 6 bzw. VV § 8 LWaldG, Fassung 2009, S. 9.

Waldumwandlung und Waldausgleich im Land Berlin - Band 1: Leitfaden -

101

•

Die Umwandlungs- bzw. Erstaufforstungsgenehmigung wird unbeschadet privater Rechte Dritter erteilt. Sie lässt aufgrund anderer Vorschriften bestehende Verpflichtungen zum Einholen von Genehmigungen, Bewilligungen, Erlaubnissen und Zustimmungen oder zum Erstatten von Anzeigen unberührt. Die Berliner Forsten behalten sich vor, auf Antrag die Höhe einer Sicherheitsleistung entsprechend dem Stand der Realisierung der Kompensationsmaßnahmen anzupassen und neu festzusetzen.

•

7.4

Abstimmung zwischen Forst- und Naturschutzbehörden

Das Waldrecht ist lex specialis soweit Konkurrenzen/Überschneidungen bestehen.130 Das Naturschutzrecht ist neben dem Forstrecht insbesondere bedeutsam für die Bereiche des Flächenschutzes (Unterschutzstellungen aufgrund des BNatSchG, NatSchG Bln), des Artenschutzes sowie der naturschutzrechtlichen Eingriffsregelung. Eine Waldumwandlung nach dem Landeswaldgesetz ist gleichzeitig ein Eingriff in Natur und Landschaft nach dem Berliner Naturschutzgesetz bzw. Bundesnaturschutzgesetz. Im bauplanungsrechtlichem Innenbereich (vgl. § 34 BauGB) findet die naturschutzrechtliche Eingriffsregelung keine Anwendung. Im Bebauungsplanverfahren werden im Rahmen des Stellungnahmeersuchens (TÖB) sowohl die Naturschutzbehörde als auch die Forstbehörde beteiligt. Die Entscheidung, welche Kompensationsmaßnahmen festgesetzt werden, trifft letztendlich die planaufstellende Behörde, wobei sie die materiell-rechtlichen Anforderungen an diese Maßnahmen beachten muss. Abstimmungen mit den Fachbehörden sollten vorgenommen werden. Zur Frage, welche Methode bei der „Eingriffsbewertung“ festzulegen ist, trifft der Gesetzgeber keine Aussage. Die Methode der Eingriffsbewertung und die Art der Kompensationsmaßnahme lassen sich jedoch schwerlich voneinander trennen. Da mit einer forstrechtlichen Kompensation keine verbindliche Aussage hinsichtlich des naturschutzrechtlichen Ausgleichs im Übrigen getroffen wird, wird das folgende Vorgehen empfohlen: Die Stadtplanungsämter beteiligen die Untere Naturschutzbehörde und die Berliner Forsten parallel im Rahmen der Trägerbeteiligung von Bebauungsplanverfahren. Dabei erfolgen fachlich unterschiedliche Stellungnahmen. • Die Unteren Naturschutzbehörden schlagen in der Regel nach Anwendung naturschutzfachlicher Bewertungsmethoden Ausgleichsmaßnahmen vor, die der baurechtlichen Abwägung unterliegen. Die Berliner Forsten prüfen im Rahmen der Trägerbeteiligung, ob für die fraglichen Flächen eine Waldeigenschaft besteht. Im Beteiligungsverfahren erteilen die Berliner Forsten eine Eignungsbestätigung für die vorgesehenen waldbezogenen Maßnahmen.131 Sie stellen den Kompensationsbedarf nach forstlichen Kriterien fest und teilen dies den

•

130 131

Klose/Orf § 9 Rn. 227a f. Vgl. Klose/Orf § 9 Rn. 223.

102 Das Verfahren zur Erlangung einer Waldumwandlungsgenehmigung

Stadtplanungsämtern und der Unteren Naturschutzbehörde mit. Der forstliche Kompensationsbedarf wird dann auf den verbleibenden naturschutzrechtlichen Kompensationsbedarf angerechnet. Für die Rodung und Umwandlung der Waldfläche ist auf jeden Fall ein 100%iger Ausgleich erforderlich. Hierdurch wird auch das Mindestmaß der Kompensation bestimmt. Um die fachlichen Bewertungen der Forst- und Naturschutzbehörden aufeinander abzustimmen, enthält z.B. das LWaldG Thüringen eine Abstimmungspflicht zwischen Forst- und Naturschutzbehörden im § 46 ThürWaldG. Eine Abstimmung der fachinhaltlichen Überschneidungsbereiche sollte daher auch im Land Berlin Praxis werden.

Waldumwandlung und Waldausgleich im Land Berlin - Band 1: Leitfaden -

103

8
1

Zusammenfassung
In Verdichtungsräumen wie im Stadtstaat Berlin hat der Wald zusammen mit anderen Grün- und Freiflächen eine besonders große Bedeutung für das Klima, die Erholung, die Reinhaltung der Luft, die Artenvielfalt und den Wasserhaushalt. Der Wald erfüllt wichtige Ausgleichsfunktionen für den Naturhaushalt der Stadt. Wald gehört zu den kaltluftproduzierenden Flächen. Daher gilt: Vor jeder Waldumwandlung in eine andere Nutzung (Nutzungsänderung) ist zu prüfen, ob der Wald überhaupt preisgegeben werden kann. Diese Prüfung obliegt der Berliner Forstbehörde, genannt „Berliner Forsten“ nach Maßgabe des Bundeswaldgesetzes (BWaldG) und des Berliner Landeswaldgesetzes (LWaldG Bln). Wald darf nach § 6 LWaldG Bln nur mit Genehmigung der Berliner Forsten gerodet und in eine andere Nutzungsart umgewandelt werden (Waldumwandlungsgenehmigung). Grundvoraussetzung für eine rechtmäßige Anwendung der waldrechtlichen Vorschriften ist die zutreffende Einordnung einer Fläche als „Wald“ im Sinne des Gesetzes. Das Waldrecht (auch Forstrecht genannt) gilt für alle Waldflächen. Die erste vom Leitfaden zu beantwortende Frage lautet daher:

2

3

I. 4

Was ist Wald? Voraussetzung für die Waldeigenschaft einer Fläche ist, dass die betreffende Fläche mit Forstpflanzen bestockt ist. Keine Forstpflanzen sind z.B. veredelte Obstbaumarten und typische Garten- und Parkbäume ausländischer Herkunft, Ziersträucher. Die Frage, ob die betreffende Fläche mit Forstpflanzen bestockt ist, kann anhand folgender Kriterien beantwortet werden: a) Es gibt eine Baumartenliste, an Hand derer die Einstufung einer Gehölzart als Forstpflanze vorgenommen werden kann (nicht dazu gehören z.B. Götterbaum, Thuja oder Stechfichte). Eine Liste mit Beispielen für Forstpflanzen findet sich als Beiblatt zur Checkliste (vgl. Anlage Punkt 9); dort werden die häufigsten Forstpflanzen aufgeführt (einschl. Birke, Robinie, Spitzahorn). b) Da sich insbesondere auf innerstädtischen Freiflächen oftmals Mischbestände aus Forstpflanzen und weiteren Baumarten entwickeln, kann die Waldeigenschaft nur bei einem überwiegenden Anteil relevanter Forstpflanzen bejaht werden.

5

104 Zusammenfassung

6

Die Fläche muss bei objektiver Betrachtung Waldcharakter aufweisen. Üblicherweise stellt sich im Wald ein typisches Waldinnenklima ein, gekennzeichnet durch Ausgleich von Temperaturextremen, höhere Luftfeuchtigkeit, Windruhe. Nicht von Wald im Sinne des LWaldG Bln ist auszugehen, wenn der mit Bäumen bestandene Bereich überwiegend gärtnerisch oder parkartig geprägt ist. Kennzeichen hierfür sind z.B. Rabatten, ein dominierendes parkartig oder gärtnerisch angelegtes Wegenetz. Wald ist durch typische Waldvegetation am Boden gekennzeichnet. Ein Kriterium für die Waldeigenschaft einer Fläche ist also, ob der Boden überwiegend mit diesen Pflanzen bedeckt bzw. bewachsen ist, sofern dies angesichts des aktuellen Kronenschlusses erwartet werden kann. Das Alter und die Wuchshöhe der Bäume sind für die Bestimmung unerheblich. Wald kann also auch schon dann vorhanden sein, wenn dieser für einen nicht fachkundigen Betrachter noch nicht als solcher zu erkennen ist (z.B. weil die Bäume aufgrund ihrer noch geringen Größe eher eine gehölzartigen, buschförmigen Charakter haben). Auch junge Bestände können durch die Verschattung des Bodens bereits ein Waldklima ausbilden. Im Zweifel muss die Berliner Forstbehörde (genannt Berliner Forsten) zur Bestimmung herangezogen werden. Für die Prüfung der Waldeigenschaft einer Fläche kann deren Lage von Bedeutung sein. Es ist daher auch zu prüfen, ob auf angrenzenden Flächen vergleichbare Gehölzbestände stocken, die in Einheit mit der betreffenden Fläche einen Waldbestand bilden und damit auch das Größenkriterium erfüllen. Im Wald liegende Erholungseinrichtungen, Gaststätten und Parkplätze zählen kraft Gesetzes zum Wald. Hier ist der genehmigte und damit rechtmäßige Bestand angesprochen. Werden derartige bauliche Anlagen erweitert, kommt es für die Genehmigungsfähigkeit unter dem Aspekt der Waldumwandlung darauf an, ob die Gesamtanlage noch den Bestandsschutz der ursprünglichen Anlage als Bestandteil des Waldes genießt, oder ob eine neue Anlage entsteht, die nicht mehr funktional dem Wald zugeordnet ist (z.B. große Freizeitanlagen mit Parkplätzen, bei denen die Freizeitnutzung sich nur innerhalb der Anlagen abspielt). Die Checkliste mit der zugehörigen Liste typischer Forstpflanzen (siehe Anlage Punkt 9) erleichtert für Stadtplanungsämter, Grundstückseigentümer, Investoren und andere Interessenten die Antwort auf die Frage, ob es sich bei einer Fläche um Wald handelt. Sie gibt Hinweise darauf, ob die Berliner Forsten in einem anhängigen Verfahren zu beteiligen sind. Die Checkliste soll eine überschlägige Einschätzung der Waldeigenschaft ermöglichen.

7

8

9

10

11

II. 12

Wie ist eine Waldfläche zu bewerten? Was folgt daraus für die Kompensation? Die qualitative Bewertung des Bestandes von Wald ist eine wesentliche Grundlage für:

Waldumwandlung und Waldausgleich im Land Berlin - Band 1: Leitfaden -

105

a) die Entscheidung über die Zulässigkeit der Waldumwandlung - also das Ob der Waldumwandlung (§ 6 Abs. 1 Satz 2 LWaldG: Abwägung der Rechte, Pflichten und wirtschaftlichen Interessen des Waldbesitzers sowie der Belange der Allgemeinheit gegeneinander und untereinander). Ein sehr hoher Gesamtwert spricht für die Erhaltung der Waldfläche; ein sehr niedriger Wert eher für die Genehmigung der Waldumwandlung; b) die Bemessung der forstrechtlichen Kompensationsmaßnahmen und Auflagen zum Zweck der Erhaltung der Schutz- und Erholungsfunktion des Waldes in natura (z.B. Ersatzflächen, Waldaufwertung); c) die Bemessung der Walderhaltungsabgabe, falls ein Ausgleich in natura nicht möglich ist. 13 Die im Leitfaden - Band 2 - entwickelte Bewertungsmethode baut auf den im Landeswaldgesetz vorgegebenen drei Gruppen der Waldfunktionen (Schutzfunktion, Erholungsfunktion, Nutzfunktion) auf. Sie bietet eine transparente und nachvollziehbare Bewertungsmethodik. Um die Bewertung praktikabel zu gestalten, ist das Modell so ausgestaltet, dass grundsätzlich nur auf schnell zugängliche Datenquellen zurückgegriffen werden muss (Kartendienst FIS-Broker – Internetadresse: http://fbinter.stadt-berlin.de/fb/index.jsp – mit Umweltatlas sowie fachliche Einschätzung vor Ort). Die Bewertungsmethode dient im ersten Schritt zur Berechnung der für die Waldumwandlung benötigten forstrechtlichen Ausgleichsfläche. Mittels der benötigten Fläche kann im zweiten Schritt die Walderhaltungsabgabe errechnet werden. Dies geschieht wie folgt: In der Bewertungsmethode können insgesamt 100 Punkte erreicht werden, 40 im Bereich der Schutzfunktion, 40 im Bereich der Erholungsfunktion und 20 im Bereich der Nutzfunktion. Am Ende der Bewertung werden die in den drei Funktionsbereichen erreichten Punktewerte zusammengezählt (Gesamtaggregation – maximal 100 Punkte). 15 Zur Bemessung des flächenmäßigen Kompensationserfordernisses und – daraus folgend - einer Walderhaltungsabgabe wird aus der Gesamtpunktezahl ein Kompensationsfaktor ermittelt. Dieser ergibt sich aus dem Gesamtpunktwert dividiert durch 10. Das maximale Kompensationsverhältnis beträgt danach 1:10. Das minimale Kompensationsverhältnis ist 1:1. Ein Kompensationsfaktor unter 1:1 wäre im Hinblick auf den Grundsatz der Walderhaltung in keinem Falle zu rechtfertigen. Bei Waldbeständen mit sehr hohen Kompensationsfaktoren zwischen >1:8 bis 1:10 wird in der Regel von der Genehmigung der Waldumwandlung abzusehen sein, da hier die vorhandenen Waldfunktionen von so herausragender Bedeutung sind, dass sich der Verlust einer solchen Fläche fachlich nicht rechtfertigen lässt (forstrechtliche Abwägung).

14

16

106 Zusammenfassung

17

Ein Kompensationserfordernis, dass sich im Verhältnis von größer als 1 bis zu 1: 8 bewegt, begründet sich mit dem bei Verlust von Waldflächen unvermeidbar langen Zeitraum bis zur Wiederherstellung von Wald: Wald erreicht seine Reifephase erst ab einem Alter zwischen 80 und 120 Jahren. Erst mit dieser Altersstufe erfüllt er in der Regel die wichtigsten Waldfunktionen in ausreichendem Maße. Wird also ein Wald von mittlerer bis hoher Wertigkeit gerodet, bedarf es immer eines Zeitraums von mehreren Jahrzehnten, bis der neue Wald z. B. die ökologischen Waldfunktionen des gerodeten Waldes wieder erfüllen kann. Dies rechtfertigt es, dass im Regelfall in Berlin Kompensationsfaktoren zwischen 1:3 bis 1:8 angewandt werden.

III. 18

Was gilt für Flächen, die im Flächennutzungsplan von Berlin als Wald dargestellt sind? Es gilt der Grundsatz, dass die Feststellung der Waldeigenschaft allein von den tatsächlichen Gegebenheiten auf der Fläche abhängt. Die Waldeigenschaft ist ein Tatsachenbegriff, der durch eine bestimmte planerische Einordnung nicht beeinflusst wird. Folgende Konstellationen sind möglich: Der Flächennutzungsplan (FNP) stellt Wald dar, wo auch Wald vorhanden ist: Eine Umnutzung in einer Größe von mehr als 3 ha bedarf hier der Änderung des FNP. Anderenfalls widerspricht sie den Zielen der Bauleitplanung und ist ausgeschlossen. Aber auch kleinere Umnutzungen können den Zielen der Bauleitplanung widersprechen und daher unzulässig sein. Der FNP stellt Wald dar, wo faktisch kein Wald ist: Hier muss an Hand der Begründung zum FNP geklärt werden, ob es sich um eine in die Zukunft gerichtete Entwicklungssausage des Flächennutzungsplans handelt oder um eine durch die zwischenzeitliche Entwicklung überholte Aussage. Im ersteren Fall würde eine Verfestigung durch eine waldfremde Nutzung den Zielen des Flächennutzungsplans widersprechen. Eine Waldumwandlungsgenehmigung ist hier aber nur erforderlich, wenn der Wald durch widerrechtliche Rodung beseitigt wurde und daher rechtlich noch als Wald zu behandeln ist. Flächen, die im FNP nicht als Wald dargestellt sind, sind tatsächlich als Wald einzuordnen: Die unterbliebene Darstellung im FNP beseitigt nicht die Notwendigkeit einer Waldumwandlungsgenehmigung; hinsichtlich einer FNP-Änderung kommt es auf dessen Darstellung im Einzelnen an. Soweit vom FNP als Wald dargestellte Flächen in Wirklichkeit die Waldeigenschaft nicht mehr oder noch nicht erfüllen, ist die Aussage des FNP in der Regel als langfristig orientierte planerische Aussage dahingehend zu verstehen, dass in diesem Bereich Wald entwickelt werden soll oder Wald jedenfalls dem planerischen Willen entspricht. Dies hat zur Folge, dass die im FNP zum Ausdruck kommenden öffentlichen Belange mit erheblichem Gewicht gegen eine Nutzung sprechen, die nicht Wald ist.

19

20

21

22

Waldumwandlung und Waldausgleich im Land Berlin - Band 1: Leitfaden -

107

IV. 23

Was gilt für Flächen, die in einem Bebauungsplan als Wald festgesetzt sind? Wenn in einem Bebauungsplan die Art der Nutzung als „Wald“ festgesetzt ist, widerspricht jede Waldumwandlung den Zielen der Bauleitplanung. Eine Waldumwandlung ist daher bei festgesetzten Waldflächen nur mittels einer Änderung des Bebauungsplans zulässig.

V. 24

Wer ist zuständig für die Abwägung, wenn eine Waldfläche anderweitig in Anspruch genommen werden soll? Die Forstbehörde hat die einschlägigen Belange des Waldbesitzers und die Belange der Allgemeinheit zu ermitteln und gegeneinander und untereinander abzuwägen. Hierzu gehören insbesondere die Leistungs- und Funktionsfähigkeit des Naturhaushaltes, die Erholung und die forstwirtschaftliche Erzeugung. Weiterhin sind fallabhängig Belange der Allgemeinheit, wie z.B. die Ausstattung mit sozialer Infrastruktur, bauplanungsrechtliche Gebietskategorien, Lage, Größe und Beschaffenheit des Waldes u. a. in die Abwägung einzustellen. Bei der Entscheidung der Verwaltung über die Versagung oder Erteilung der Waldumwandlungsgenehmigung handelt es sich um eine echte Abwägungsentscheidung, die von der Verwaltungsgerichtsbarkeit gemäß § 113 VwGO nur auf die Einhaltung der Ermessensgrundsätze kontrolliert werden kann. Im Grundsatz genießt das Prinzip der Walderhaltung den Vorrang.

VI. 25

Was sind geeignete Maßnahmen zum Ausgleich für eine Waldumwandlung? Maßnahmen zum Ausgleich einer Waldumwandlung sind in drei Formen möglich: - Ersatzaufforstung an anderer Stelle in natura - Waldaufwertung in natura - Walderhaltungsabgabe in Geld.

26

In Verdichtungsräumen wie im Stadtstaat Berlin muss dem Grundsatz der Walderhaltung sehr hohe Bedeutung beigemessen werden. Daher steht die Ersatzaufforstung in der Eignung als forstrechtliche Kompensationsmaßnahme deutlich vor der ebenfalls möglichen Aufbesserung des Zustands bestehender Waldflächen (Waldaufwertung, Optimierung). Die Flächenknappheit macht es jedoch schwierig, geeignete Aufforstungsflächen innerhalb der Stadtgrenzen zu finden. Maßnahmen zur Verbesserung der Kompensationsmöglichkeiten sollten deswegen vor allem darauf ausgerichtet werden, einen Pool von Flächen für die Erstaufforstung zu bestimmen und planerisch zu sichern. Gänzlich ausgeschlossen ist die Waldaufwertung als Kompensationsmaßnahme jedoch nicht.

27

108 Zusammenfassung

28

Forstrechtliche Kompensationsmaßnahmen müssen über den ohnehin gebotenen und erreichbaren Standard hinausgehen, um als quantitative und qualitative Waldaufwertung anerkannt werden zu können. Die Höhe einer Walderhaltungsabgabe bedarf in jedem Einzelfall einer nachvollziehbaren Begründung. Objektive Bemessungsfaktoren, wie sie auch in anderen Bundesländern angewandt werden, sind z. B.: Das Waldalter, der Waldzustand, die Waldfunktionen, die Lage sowie die Flächengröße. Die gutachterlich empfohlene Methode zur Bemessung der Walderhaltungsabgabe baut auf dem eigens dafür entwickelten Bewertungsmodell (siehe Band 2 des Leitfadens) auf. Grundlage der Berechnung der Walderhaltungsabgabe ist der ermittelte Punktewert nach dem Bewertungsmodell. Der so ermittelte Kompensationsfaktor wird mit der Umwandlungsfläche und einem Kostensatz (Schätzung der Kosten für die Herstellung einer Waldfläche pro Quadratmeter) multipliziert. Der Kostensatz für Neuanlage von Wald pro m² sollte vom Land Berlin pauschaliert vorgegeben werden. Das Landesforstamt Berlin hat hierzu im Mai 2007 einen Basisbetrag als Kosten der Neuwaldbegründung pro Hektar errechnet. Die Kosten für die Begründung und Pflege für einen Hektar Traubeneiche bis zur gesicherten Kultur wurden mit rund 25.000 Euro errechnet (2,50 Euro pro qm), wobei hier die Flächenbereitstellungskosten nicht enthalten sind. Dieser Kostenansatz ist regelmäßig den Verhältnissen/Entwicklungen anzupassen. Für den Fall, dass die Aufforstungsmaßnahmen nicht auf Flächen im Eigentum des eine Waldumwandlung begehrenden Antragstellers, sondern auf Flächen des Landes Berlin stattfinden, ist zusätzlich ein einmaliges Entgelt für die Flächenbereitstellung zu berechnen.

29

30

31

32

VII.

In welchem Umfang sind die Stellungnahmen der Forstbehörde für andere Behörden – insbesondere im Rahmen der Bauleitplanung – verbindlich?

33

Die Stellungnahme der Berliner Forsten im Verfahren der Bauleitplanung geht in die vom Bezirk oder Senat vorzunehmende Abwägung ein. Bei der Stellungnahme der Forstbehörde handelt es sich um eine Unterstützung des Planungsprozesses in Form einer fachlich fundierten Stellungnahme. Entsprechendes gilt für das Planfeststellungsverfahren. Die Wirkung der forstfachlichen Stellungnahmen ergibt sich aus dem Gewicht, das ihr in der Abwägung zukommt. Die Möglichkeit, ohne Abwägungsfehler von der Einschätzung einer Fachbehörde, hier also der Forstbehörde, abzuweichen, ist umso geringer, je weniger eigene Sachkunde von der letztlich entscheidenden Planungsbehörde eingebracht wird. Dabei sind aber folgende Schritte im Planungsprozess zu unterscheiden:

34

Waldumwandlung und Waldausgleich im Land Berlin - Band 1: Leitfaden -

109

35

Die planende Behörde muss von einem zutreffend ermittelten und fachlich zutreffend bewerteten Sachverhalt ausgehen. Im Hinblick auf Waldbelange muss die planende Behörde im Regelfall den ihr von der Forstverwaltung übermittelten und bewerteten Sachverhalt zugrunde legen. Davon kann sie nur ausnahmsweise abweichen, wenn sie anderweitigen, mindestens ebenso qualifizierten Sachverstand beizieht, z.B. ein Sachverständigengutachten. Auf der Grundlage des zutreffend ermittelten und bewerteten Sachverhalts hat die Planungsbehörde ihre Planungsentscheidung zu treffen. Dabei kommt ihr ein planerisches Ermessen zu. Sie kann den einen Belang mit der Folge bevorzugen, dass ein anderer zurückgesetzt wird. Dies gilt auch für Waldbelange. Es gibt also im Rahmen eines Bauleitplanverfahrens und auch in der Planfeststellung kein unüberwindliches Veto der Forstbehörde, mit dem eine Waldumwandlung blockiert werden könnte. Eine weitergehende Bindung müsste ausdrücklich geregelt sein, wie es im Falle von notwendigen Zustimmungen oder Einvernehmensregelungen der Fall ist. In Berlin gibt es keine solche Regelung.

36

37

VIII. 38

Was gilt, wenn der Waldausgleich im Bebauungsplan mitgeregelt wird? Auch anlässlich der Aufstellung eines Bebauungsplans, der eine Waldumwandlung zur Folge haben könnte, ist zunächst abzuwägen und zu entscheiden, ob die Waldumwandlung überhaupt gestattet werden kann. Auch hier gilt das Vorrangprinzip der Walderhaltung. Falls eine Waldumwandlung genehmigt werden soll, gilt für den bei einer Waldumwandlung erforderlichen Waldausgleich Folgendes: a) Es obliegt der Abwägungsentscheidung des Bezirksamtes oder der Senatsverwaltung, ob in dem betreffenden Bebauungsplanverfahren über den erforderlichen Waldausgleich mit entschieden werden soll oder nicht. b) Wenn sich der Plangeber für eine Einbeziehung entscheidet, muss ein 100%iger Waldausgleich (forstrechtliche Kompensation) gesichert werden. Dies kann durch Festsetzung im Bebauungsplan oder durch städtebaulichen Vertrag mit dem Vorhabenträger geschehen. Auch eine konkrete Flächenbereitstellung durch das Land Berlin mit Abrechnung der Kosten der Ersatzaufforstung über § 135a bis c BauGB ist möglich.

39

40

Dies bedeutet im Einzelnen: Der Plangeber kann den waldrechtlich erforderlichen Ausgleich in den Regelungsbereich des B-Plans einbeziehen, er muss es aber nicht. Wenn er es unterlässt, ist eine gesonderte Waldumwandlungsgenehmigung erforderlich, in der dann der Waldausgleich geregelt wird. Darauf sollte im Planaufstellungsverfahren (insbesondere bei der Behördenbeteiligung) möglichst frühzeitig hingewiesen werden.

110 Zusammenfassung

41

Das Absehen von einer Regelung des Waldausgleichs muss in der Begründung zum BPlan ausdrücklich erwähnt und legitimiert werden. Es sollte zusätzlich auf der Planurkunde als Hinweis ohne Normcharakter vermerkt werden, dass für eine Waldumwandlung eine zusätzliche Waldumwandlungsgenehmigung erforderlich ist.

IX. 42

Ist eine Waldumwandlungsgenehmigung erforderlich?

neben

einer

Baugenehmigung

Da die Baugenehmigung in Berlin nicht mit Konzentrationswirkung versehen ist, kann die Regelung einer im Einzelfall erforderlichen Waldumwandlung nicht im Baugenehmigungsverfahren erfolgen. Vielmehr ist eine gesonderte Waldumwandlungsgenehmigung zur Regelung des Ausgleichs erforderlich. Die Versagung der Genehmigung der Waldumwandlung im Geltungsbereich eines Bebauungsplans, der die betreffende Fläche als Baufläche ausweist, ist jedoch wegen der normativen Wirkung des das Baurecht gewährenden Bebauungsplans nicht möglich. Dieser Grundsatz gilt ab Planreife. In Berlin kann eine Baugenehmigung nicht unter der förmlichen Bedingung erteilt werden, dass vor ihrer Ausnutzung eine Waldumwandlungsgenehmigung eingeholt werden müsse. Eine solche Baugenehmigung kann jedoch vorschriftenkonform dahingehend ausgelegt werden, dass mit der „Bedingung“ lediglich der gesetzeskonforme Hinweis erteilt werden sollte, dass die von der Baugenehmigung betroffene Fläche nicht gerodet und bebaut werden darf, bevor eine Waldumwandlungsgenehmigung erteilt worden ist. Dieser Hinweis entspricht der Rechtslage und ist daher rechtmäßig. Eine Beteiligung der Berliner Forsten am Baugenehmigungsverfahren ist nach der Bauordnung Bln nicht verpflichtend geregelt. Eine Beteiligung sollte aber immer dann erfolgen, wenn Wald oder seine Umgebung betroffen sein könnte. Zur Feststellung des Sachverhalts sollte die hier vorgelegte Checkliste zur Waldeigenschaft verwendet werden (siehe Anlage). In Zweifelsfällen sollte eine Beteiligung der Berliner Forsten erfolgen.

43

44

45

Waldumwandlung und Waldausgleich im Land Berlin - Band 1: Leitfaden -

111

9

Anlage: Checkliste zur Bestimmung der Waldeigenschaft mit Liste der Forstpflanzen
Kriterium
Bestockung mit Forstpflanzen

Checkliste zur Bestimmung der Waldeigenschaft
Nr.
1

Prüffrage und wesentliche Gesichtspunkte
Ist die Fläche mit Forstpflanzen bestockt (wobei das Alter und die Wuchshöhe nicht erheblich ist)? Dies ist zu bejahen, wenn der relevante Bestand auf der Fläche überwiegend aus Bäumen besteht, die in der Forstpflanzenliste aufgeführt sind (siehe Liste der Forstpflanzen)

Ja

Nein

2

Flächengröße

Hat die Fläche eine Größe, bei der regelmäßig von Wald ausgegangen werden kann? Dies ist zu bejahen bei einer Größe ab ca. 0,2 ha. (2000 m²) In Einzelfällen kann dieser Wert unterschritten werden.

3 (alternativ zu 2)

Zusammenhang mit anderen Waldflächen / Lage

Steht die Fläche mit einer anderen Waldfläche im räumlichen und/ oder funktionellen Zusammenhang? Dies ist regelmäßig zu bejahen, wenn die Fläche nicht durch bebaute oder sonstige versiegelte Flächen (wie z.B. Straßen, Eisenbahntrassen etc.) von in der Nähe liegenden Waldflächen abgegrenzt bzw. isoliert wird. Keine Unterbrechung des Zusammenhangs bewirken in der Regel Wege, Zäune, Gräben und Grundstücks- oder Flurstücksgrenzen.

4

Waldcharakter

Weist die Fläche einen Waldcharakter auf? Es sind z. B. Waldsträucher und / oder typische Waldbodenpflanzen vorhanden. Es kann ein Waldbinnenklima bestehen. Gegen den Waldcharakter einer Fläche sprechen eine gärtnerische Gestaltung und Nutzung (z.B. als Obstbaumplantage) oder eine parkartige Gestaltung und Pflege.

Wenn alle Fragen oder der überwiegende Teil mit ja beantwortet werden, sind die Berliner Forsten im weiteren Verfahren zu beteiligen.

112 Anlage: Checkliste zur Bestimmung der Waldeigenschaft mit Liste der Forstpflanzen

Beiblatt zur Checkliste: Liste der Forstpflanzen (Waldbaumarten)*
Zu den in Berlin vorkommenden Arten von Forstpflanzen zählen:
Acer campestre (Feld-Ahorn) Acer platanoides (Spitzahorn) Acer pseudoplatanus (Bergahorn) Acer negundo (Eschenblättriger Ahorn) Alnus glutinosa (Schwarzerle) Betula pendula (Sand-Birke) Betula pubescens (Moor-Birke) Carpinus betulus (Hainbuche) Fagus sylvatica (Rotbuche) Fraxinus excelsior (Gemeine Esche) Picea abies (Gemeine Fichte) Pinus sylvestris (Gemeine Kiefer/ Waldkiefer) Larix spec. (Lärchenarten) Populus spp. (Pappeln, alle Arten und künstliche Hybriden) Prunus serotina (Spätblühende Traubenkirsche) Quercus petraea (Trauben-Eiche) Quercus robur (Stiel-Eiche) Quercus rubra (Roteiche) Einheimische Salix-Arten Korbweide, Hohe Weide) Sorbus aucuparia (Eberesche) Robinia pseudoacacia (Robinie) Tilia cordata (Winterlinde) Tilia platyphyllos (Sommerlinde) Ulmus glabra (Berg-Ulme) Ulmus laevis (Flatter-Ulme) Ulmus minor (Feld-Ulme) (z.B. Silberweide, Ohr-Weide, Sal-Weide, Grau-Weide,

* Die Aufnahme einer Baumart in diese Liste bedeutet nicht, dass die betreffende Art in Berlin aus forstfachlichen Gründen gefördert wird. Der Eschenblättrige Ahorn (Acer negundo), die Spätblühende Traubenkirsche (Prunus serotina) und die Roteiche (Quercus rubra) sind zum Beispiel in Berlin als Waldbäume unerwünscht (aber dennoch vorkommend). Sie werden u. a. auch als Parkbäume angepflanzt.

Waldumwandlung und Waldausgleich im Land Berlin - Band 1: Leitfaden -

113

10

Glossar

Abwägung(sgebot)
Pflicht zur Ermittlung, Gewichtung und Entscheidung über die Gesamtheit der öffentlichen und privaten Belange u. a. im Rahmen der Aufstellung von Bauleitplänen nach dem Baugesetzbuch (BauGB) oder bei der Entscheidung über die Umwandlung von Wald in eine andere Nutzungsart nach dem Landeswaldgesetz (LWaldG).

Altholz
(Alter) Waldbestand, dessen Bäume die Zielstärke erreicht haben und genutzt werden können.

aufforsten; Aufforstung
Das Anpflanzen von Bäumen oder die Aussaat von Samen mit dem Ziel einer Bewaldung. Man unterscheidet zwischen der Erstaufforstung und der Wiederaufforstung bereits früher bewaldeter Flächen.

Bauliche Anlage(n)
Rechtsbegriff aus dem Bauordnungsrecht. Bauliche Anlagen sind solche Anlagen, die mit dem Erdboden dauerhaft ortsfest verbunden und aus Baustoffen oder Bauteilen gefertigt sind.

Bauleitpläne
Formelle Planwerke, die im Regelfall von den Bezirken nach dem Baugesetzbuch (BauGB) in eigener Verantwortung aufgestellt werden. Die zwei Typen von Bebauungsplänen sind: der Flächennutzungsplan (F-Plan, auch FNP) als vorbereitender Bauleitplan, der mit seinen zeichnerischen und textlichen Darstellungen verwaltungsintern bindend ist und dessen räumlicher Geltungsbereich ganz Berlin umfasst; der Flächennutzungsplan stellt die beabsichtigte städtebauliche Entwicklung dar, der Bebauungsplan (B-Plan) als verbindlicher Bauleitplan gegenüber jedermann, dessen Geltungsbereich lediglich Teilgebiete der Bezirke umfasst. Die im Bebauungsplan enthaltenen zeichnerischen und textlichen Festsetzungen sind aus dem Flächennutzungsplan zu entwickeln und konkretisieren dessen Inhalte.

Bebauungsplan

Bauleitpläne

In Berlin als Rechtsverordnung durch die Bezirksverordnetenversammlung verabschiedetes Planwerk, das durch parzellenscharfe Regelungen u. a. die Art und das Maß der baulichen Nutzung sowie nicht bebaubare Flächen für jedermann bindend festsetzen kann. Das Verfahren zur Aufstellung ist im Baugesetzbuch (BauGB) geregelt. (siehe auch Bauleitpläne)

Bestocken; Bestockung Biotopholz / Biotopbaum

aufforsten; Aufforstung

Bäume, die eine besondere Funktion als Höhlenbaum, Horstbaum oder als Lebensraum für besonders schützenswerte Epiphyten, Insekten, Pilze und andere altholzbewohnende Organismengruppen enthalten.

114 Glossar

Biotopverbund
Der Biotopverbund oder die Biotopvernetzung ist die Schaffung eines Netzes von (Einzel-)Biotopen, welches das Überleben bestimmter Arten sichert. Der Biotopverbund ist dann gegeben, wenn ein räumlicher Kontakt zwischen Biotopen (Lebensräumen) besteht, der eine funktionale Vernetzung zwischen Organismen in Form von Beziehungssystemen ermöglicht. Ein Biotopverbund besteht, wenn die zwischen gleichartigen Lebensräumen liegende Fläche für Organismen überwindbar ist, so dass ein beidseitiger Artenaustausch möglich ist.

Bodenabtragsgleichung
Mit der Bodenabtragsgleichung werden die durch verschiedene Erosionsfaktoren jährlich zu erwartenden Abtragungen errechnet.

Darstellung Durchforstung

Bauleitpläne

Durchforstung nennt man eine waldbauliche Pflegemaßnahme, bei der aus einem Baumbestand eine größere Anzahl Bäume gezielt entnommen wird. Je nach Ziel der Durchforstung werden nur abgestorbene, zusätzlich schwache und fehlgewachsene oder auch schon schlagreife Bäume gefällt. Die allgemeine Zielsetzung einer Durchforstung ist die Stabilität eines Baumbestands, die Lenkung der Baumartenzusammensetzung und die Lenkung des Baumzuwachses.

Eingerichtete Fläche

Forsteinrichtung

Eingriff (im Sinne des Naturschutzrechts)
§ 14 Abs. 1 BNatSchG enthält für diesen Begriff eine gesetzliche Definition (Legaldefinition): Eingriffe in Natur und Landschaft im Sinne dieses Gesetzes sind Veränderungen der Gestalt oder Nutzung von Grundflächen oder Veränderungen des mit der belebten Bodenschicht in Verbindung stehenden Grundwasserspiegels, die die Leistungsund Funktionsfähigkeit des Naturhaushalts oder das Landschaftsbild erheblich beeinträchtigen können.

Festsetzung FIS-Broker

Bauleitpläne

Öffentlich zugängliches Fachinformationssystem der Berliner Senatsverwaltung für Stadtentwicklung, das Karten unterschiedlicher planungsrelevanter Themenbereiche wie Flächennutzung, Immissionsschutz, Bodenschutz, Denkmalschutz, Bebauungsstruktur usw. enthält.

Flächenbevorratung
Bestandteil einer vorausschauenden Bodenpolitik einer Gemeinde, die über die Mobilisierung von Baugrundstücken hinaus auch die Verfügbarkeit der im Rahmen der Bauleitplanung erforderlichen Ausgleichsflächen anstrebt.

Flächennutzungsplan

Bauleitpläne

FSC, Forest Stewardship Council
Er wurde 1993 in Folge des Umweltgipfels von Rio ins Leben gerufen. Der FSC ist eine nichtstaatliche, gemeinnützige Organisation, die sich für eine ökologische und sozial verantwortliche Nutzung der Wälder einsetzt. Es werden Standards entwickelt und Mechanismen für die Vermarktung von entsprechend erzeugten Waldprodukten abgeleitet. Zertifizierung

Waldumwandlung und Waldausgleich im Land Berlin - Band 1: Leitfaden -

115

Forsteinrichtung
In periodischen Abständen (10 Jahre) durchgeführte Erfassung des Waldzustandes und Erfolgskontrolle. Verbunden mit der Erfassung wird die mittelfristige Betriebsplanung für den nächsten Einrichtungszeitraum erstellt.

Grundsätze der Raumordnung
Im Raumordnungsgesetz (siehe Katalog in § 2 ROG) und in Raumordnungsplänen (z.B. LEP B-B 2009) enthaltene Planungsaussagen, die im Zuge nachfolgender Planungen (z.B. Aufstellung von Bauleitplänen) konkretisiert und in die Abwägung einbezogen werden. Siehe die gesetzliche Begriffsbestimmung in § 3 Nr. 3 ROG.

Kompensationsfaktoren
Kompensationsfaktoren stellen Richtwerte zur Ermittlung des Flächenbedarfs dar. Sie berücksichtigen funktionale Unterschiede zwischen den durch den Eingriff betroffenen Lebensräumen und den neu herzustellenden Ausgleichslebensräumen. Zum Beispiel ist ein alter Wald wertvoller als eine Neuaufforstung, die erst nach vielen Jahren den Wert des ursprünglichen Waldes erreicht. Dieser Wertverlust wird über eine größere Ausgleichsfläche kompensiert.

Kompensationsmaßnahmen
Sammelbegriff aus der Planungspraxis für Ausgleichs- und Ersatzmaßnahmen.

Naturgemäße Waldwirtschaft
Als Alternative zur schlagweisen Wirtschaft propagiert die naturgemäße Waldwirtschaft. einen naturgemäßen Wald aus standortgerechten Mischbeständen zur bestmöglichen Ausnutzung und gleichzeitigen Pflege des Standortes. Substanzielle Elemente sind: Dauerbestockung mit standortgemäßem Mischwald, Holzproduktion mit hoher Wertschöpfung und reduzierter Arbeitsintensität. Dabei steht der Wunsch nach Stabilität, nach voller dauernder Ausschöpfung der Produktionskräfte unter Wahrung des Waldinnenklimas im Vordergrund. Diesen Zielen sollen dienen: Modifizierung der bestandsweisen Wirtschaft zu mehr Ungleichaltrigkeit und Stufigkeit des Waldgefüges und an der Wertentwicklung der Einzelbäume orientierte Nutzung über die ganze Fläche. Verzicht auf Kahlschläge und Verschiebung des zeitlichen Nacheinanders von Ernte und Kultur zugunsten eines gleichzeitigen Miteinanders. Verlegung der Verjüngung unter den Schirm der Altbäume. Förderung des Mischwaldgedankens. Stetigkeit der Waldpflege durch häufigere Wiederkehr der Pflegeeingriffe. Bei der n. W. schützt der Wald seinen eigenen Standort, hat eine artenreiche Flora und Fauna und ist damit insgesamt widerstandsfähiger gegen Schäden.

Naturland
Der Naturland-Verband hat 1996 mit großen Naturschutzorganisationen wie Greenpeace, dem BUND und Robin Wood seine Richtlinien für eine ökologische Waldnutzung entwickelt. Einige deutsche Städte wie z.B. der Lübecker-, Göttinger- und Hannoversche Stadtwald haben sich entschieden, neben den anspruchsvollen FSC-Richtlinien ( FSC, Zertifizierung) auch die ergänzenden Anforderungen des Naturland-Zertifikates zu akzeptieren. Auch das Land Berlin verpflichtet sich zur Einhaltung dieser Richtlinien.

Nebenbestimmung
Die Waldumwandlungsgenehmigung ist ein Verwaltungsakt mit der Hauptregelung ‚Genehmigung‘. Neben dieser Hauptregelung kann die Verwaltung auch zusätzliche Bestimmungen zur Ergänzung oder Beschränkung des Verwaltungsakts einfügen. Möglich sind z.B. zusätzliche Auflagen oder eine Befristung.

116 Glossar

Neophyten
Gezielt gepflanzte oder zufällig eingeschleppte Pflanzen aus weit entfernten Lebensräumen oder anderen Kontinenten, die nicht Bestandteil der natürlich vorkommenden Artenzusammensetzung sind. N. können einheimische Pflanzen auch verdrängen, wie z.B. die Spätblühende Traubenkirsche (Prunus serotina) und die Schneebeere (Symphoricarpos albus).

Ökokonto
Instrument der vorsorgenden Bevorratung von Flächen und Maßnahmen zum Ausgleich. Mit Hilfe eines Ökokontos können Gemeinden frühzeitig geeignete Flächen sichern und bereits vor der Planung oder Durchführung von Bauvorhaben Ausgleichsmaßnahmen durchführen. Diese vorgezogenen Ausgleichsmaßnahmen können bei der nachfolgenden Aufstellung von Bebauungsplänen den damit verbundenen Eingriffen zugerechnet werden.

Ordnungsgemäße Forstwirtschaft
O. F. beschreibt die sich aus der Summe aller gesellschaftlichen Ansprüche an den Wald ergebenden Mindestanforderungskriterien an die multifunktionale Forstwirtschaft, also neben den naturschutzfachlichen Anforderungen auch Anforderungen zur Gewährleistung der Erholungsfunktion, ressourcenökonomische Anforderungen oder Anforderungen des Waldschutzes usw.

Planfeststellung
Planfeststellungsverfahren finden bei der raumbezogenen Fachplanung Anwendung. Die entsprechenden Planfeststellungsbeschlüsse bilden die Rechtsgrundlage für die Errichtung bestimmter raumrelevanter Anlagen (z.B. Bau von Straßen, Flugplätzen, Abfallbeseitigungsanlagen).

Regionalplan
Raumordnungsplan, der für Teilgebiete eines Landes aufgestellt wird und die Grundsätze und Ziele der Raumordnung für dieses Teilgebiet festschreibt. In Berlin entfällt die klassische Regionalplanungsebene. Der Berliner Flächennutzungsplan erfüllt mit einem Teil seiner Aussagen auch regionalplanerische Funktionen.

Rodung
Dauerhafte Entfernung von Bäumen und Sträuchern mitsamt ihrer Wurzeln.

Schlussgrad, Beschirmungsgrad
Bezeichnung für das Maß an Überschirmung (Überdeckung) des Waldbodens durch die Kronen aller Bestockungsglieder eines Bestands.

Stamm-Nährkraftstufe
In den Nährkraftstufen sind hinsichtlich der Nährstoffausstattung ökologisch gleichwertige Bodenformen zusammengeschlossen. Die Skala reicht von A (arm) über Z (ziemlich arm), M (mittel), K (kräftig) bis zu R (reich).

Totholz
Stehende und liegende Bäume oder Teile davon, die abgestorben sind. Totholz entsteht u.a. in überreifen Naturwäldern aber auch durch Krankheit (z.B. Insekten- oder Pilzbefall), durch Wind- und Schneebruch und Feuer. Sich zersetzendes Holz wird von einer großen Menge von Pilzen (darunter viele gefährdete Großpilze), Käfern (für

Waldumwandlung und Waldausgleich im Land Berlin - Band 1: Leitfaden -

117

mehr als die Hälfte aller Arten ist Holz die Lebensgrundlage), Holzwespen, Wildbienen, Ameisen und einer Reihe weiterer Tierarten bewohnt. Totholz trägt ganz entscheidend zur Erhaltung der Artenvielfalt im Wald bei.

Ungesättigte Bodenzone
Bodenbereich, in dem meist nur eine teilweise Sättigung des Porenvolumens mit Wasser vorkommt und in dem kein Stau- oder Grundwasser mit Wassersättigung auftritt. Ihre vertikale Ausdehnung ist abhängig vom Substrat, der Reliefposition, den klimatischen Bedingungen und dem Landschaftswasserhaushalt. Sie kann zwischen wenigen Zentimetern und bis über 100 m mächtig sein.

Verjüngung, Naturverjüngung
Begründung eines neuen Waldbestands durch Natur- oder Kunstverjüngung. Bei der Naturverjüngung sorgt der Bestand selbst durch Samenausstreuung in der Nähe stehender Mutterbäume oder durch vegetative Vermehrung für den Nachwuchs. Das spart Arbeit und Kosten. Bei der Kunstverjüngung werden auf einer bestimmten Fläche die gewünschten Baumarten durch Saat oder Pflanzung nachgezogen.

Vorhaben, bauplanungsrechtliches
Bauplanungsrechtliche Vorhaben und deren Zulässigkeit sind in den §§ 29 ff. BauGB geregelt. In diesem Sinne gelten als Vorhaben die Errichtung von baulichen Anlagen und deren Änderung (sowohl bauliche Änderungen als auch Änderungen der Nutzung).

Waldbiotopkartierung
Kartierung von Biotopen, wie z.B. Beständen mit seltenen einheimischen Tier- und Pflanzenarten, Lebensgemeinschaften, ehemaligen Hutewäldern, Naturwaldrelikten, besonderen Naturgebilden und Bodendenkmalen, aber auch Bruch-, Schlucht-, Moorrand-, und Trockenwäldern sowie Sukzessionsflächen. Ziel einer Waldbiotopkartierung ist die naturraumbezogene Erfassung und Beurteilung des ökologischen Zustands und des Naturschutzwertes von Biotopen in Waldgebieten, um damit die Grundlage für eine Abstimmung zwischen den ökologischen Bedingungen der Wälder und den vielfältigen Zielen einer nachhaltigen Forstwirtschaft zu schaffen.

Walderhaltungsabgabe
Ausgleich in finanzieller Form, wenn eine Ausgleichsmaßnahme durch Erstaufforstung oder sonstige Schutz- und Gestaltungsmaßnahmen nicht möglich sind.

Waldfunktionen
Der Wald erfüllt im Wesentlichen drei Kernfunktionen: Schutzfunktionen (Ökologie), Erholungsfunktion (soziale Funktion) und Nutzfunktion (Ökonomie). Die Waldfunktionen sind als Gesetzeszweck in § 1 BWaldG definiert.

Waldumwandlung
Waldumwandlung ist die Änderung der Nutzungsart einer Waldfläche in eine andere Nutzung als Wald. Diese ist i.d.R. mit einer Rodung der Gehölze verbunden und erfordert nach § 6 LWaldG eine Genehmigung.

Zertifizierung
Die Versuche einer umweltorientierten, von den Verbrauchern anerkannten Kennzeichnung von Holzprodukten aus nachhaltiger Forstwirtschaft und der nachhaltigen Forstwirtschaft. Sie beruhen auf dem UNCED-Kongress in Rio de Janeiro (1992) und auf ihren Folgekonferenzen. Dort haben die teilnehmenden Staaten das Ziel bejaht, einheitliche

118 Glossar
Kriterien und Indikatoren für eine nachhaltige Bewirtschaftung der Wälder festzulegen. 1993 wurden in Helsinki, bzw. 1998 in Lissabon, von allen westeuropäischen Industriestaaten „Allgemeine Richtlinien für eine nachhaltige Bewirtschaftung des Wälder“ und „Allgemeine Richtlinien zur Erhaltung der biologischen Vielfalt“ verabschiedet. Dabei wird die Nachhaltigkeit sowohl aus der Sicht der Holzproduktion, der Vielfalt der Waldnatur als auch der Nutzung der Wälder unter wirtschaftlichen und sozialen Gesichtspunkten betrachtet. Berliner Forsten sind seit Sommer 2002 nach FSC und Naturland zertifiziert. ( Naturland; FSC)

Ziel der Raumordnung
Im Raumordnungsgesetz (ROG) definiert als textlich und räumlich bestimmte oder bestimmbare Festlegungen in Raumordnungsplänen (z.B. LEP B-B 2009), die in den nachfolgenden Planungsebenen (z.B. Aufstellung von Bebauungsplänen) beachtet werden müssen. Diese Festlegungen müssen daher von den Kommunen eingehalten werden. Siehe die gesetzliche Begriffsbestimmung in § 3 Nr. 2 ROG.

Waldumwandlung und Waldausgleich im Land Berlin - Band 1: Leitfaden -

119

11
11.1

Quellenverzeichnis
Bundesnaturschutzgesetz, Berliner Naturschutzgesetz, Bundeswaldgesetz und Landeswaldgesetze

Bundesnaturschutzgesetz: Gesetz über Naturschutz und Landschaftspflege (Bundesnaturschutzgesetz – BNatSchG) vom 29.07.2009 (BGBI. I S. 2542) Berliner Naturschutzgesetz: Gesetz über Naturschutz und Landschaftspflege von Berlin (Berliner Naturschutzgesetz - NatSchGBln) in der Neufassung vom 3. November 2008 (GVBl. Nr. 29/ 2008, S. 378 ff) Bundeswaldgesetz: Gesetz zur Erhaltung des Waldes und zur Förderung der Forstwirtschaft (Bundeswaldgesetz) vom 2. Mai 1975 (BGBl. I S. 1037), zuletzt geändert durch Artikel 10 des Gesetzes vom 31. Juli 2009 (BGBl. I S. 2585) Berlin: Gesetz zur Erhaltung und Pflege des Waldes (Landeswaldgesetz – LWaldG Bln) vom 16. September 2004 (GVBl. Nr. 40/2004, S. 391 ff), zuletzt geändert am 11. Juli 2006 (GVBl. Nr. 28/2006, S. 819 ff) Baden-Württemberg: Waldgesetz für Baden-Württemberg (Landeswaldgesetz - LWaldG) in der Fassung vom 31. August 1995 (GBl. S. 685), zuletzt geändert durch Artikel 4 des Gesetzes vom 10. November 2009 (GBl. S. 645) Bayern: Waldgesetz für Bayern (BayWaldG)in der Fassung der Bekanntmachung vom 22. Juli 2005 (GVBl 2005, S. 313) Brandenburg: Waldgesetz des Landes Brandenburg (LWaldG) vom 20. April 2004 (GVBl. I S. 137), zuletzt geändert durch Artikel 3 Absatz 3 des Gesetzes vom 27. Mai 2009 (GVBl. I S. 175) Bremen: Waldgesetz für das Land Bremen (Bremisches Waldgesetz, BremWaldG) vom 31.05.2005 (Brem.GBl. S. 207) Hamburg: Landeswaldgesetz Hamburg vom 13. März 1978 (HmbGVBl. S. 74), zuletzt geändert durch Artikel 2 des Gesetzes vom 3. April 2007 (HmbGVBl. S. 104) Hessen: Hessisches Forstgesetz vom 10. November 1954 (GVBl. S. 211) in der Fassung vom 10. September 2002 (GVBl. I S. 582)

120 Quellenverzeichnis Mecklenburg-Vorpommern: Waldgesetz für das Land Mecklenburg-Vorpommern (Landeswaldgesetz LWaldG) vom 8. Februar 1993 (GVOBl. M-V S. 90/GS M.-V. Gl. Nr. 790-2), zuletzt geändert durch Artikel 5 des Gesetzes vom 11. Juli 2005 (GVOBl. M-V S. 326) Niedersachsen: Niedersächsisches Gesetz über den Wald und die Landschaftsordnung (NWaldLG) vom 21. März 2002 (Nds. GVBl. S. 112), geändert durch Artikel 16 des Gesetzes vom 12. Dezember 2003, geändert durch Artikel 4 des Gesetzes vom 16.12.2004 (Nds. GVBl. S. 616) Nordrhein-Westfalen: Forstgesetz für das Land Nordrhein-Westfalen (Landesforstgesetz – LFoG) in der Fassung der Bekanntmachung vom 24. April 1980 (GV.NW. S. 546), zuletzt geändert am 11. Dezember 2007 (GV. NRW. S. 662) Rheinland-Pfalz: LWaldG - Landeswaldgesetz Rheinland-Pfalz vom 30. November 2000 (GVBl. 2000 S. 504), zuletzt geändert durch Artikel 1 des Gesetzes vom 05.10.2007 (GVBl., S. 193) Saarland: Waldgesetz für das Saarland (Landeswaldgesetz - LWaldG) Gesetz Nr. 1069 vom 26. Oktober 1977 (Amtsbl. S. 1009), zuletzt geändert durch Artikel 2 des Gesetzes vom 28. Oktober 2008 (Amtsbl. 2009 S. 3) Sachsen: Waldgesetz für den Freistaat Sachsen (SächsWaldG) vom 10. April 1992 (SächsGVBl., S. 137) , zuletzt geändert durch Artikel 14 des G vom 13. August 2009 (SächsGVBl. S. 438, 443) Sachsen-Anhalt: Waldgesetz für das Land Sachsen-Anhalt (WaldG LSA) vom 13. April 1994, geändert durch § 1 des Gesetzes vom 8. Dezember 2005 (GVBl. LSA S. 730) Schleswig-Holstein: Waldgesetz für das Land Schleswig-Holstein (Landeswaldgesetz - LWaldG) vom 5. Dezember 2004 (GVOBl. Schl.-H. S. 461), zuletzt geändert durch Artikel 2 des Gesetzes vom 13. Dezember 2007 (GVOBl. Schl.-H. S. 518) Thüringen: Gesetz zur Erhaltung, zum Schutz und zur Bewirtschaftung des Waldes und zur Förderung der Forstwirtschaft (Thüringer Waldgesetz - ThürWaldG)in der Fassung vom 26. Februar 2004 (GVBI. S. 282), zuletzt geändert durch Artikel 3 des Gesetzes zur Änderung und Aufhebung von Vorschriften zum Wald, zur Fischerei und zu den Waldgenossenschaften vom 24. Juni 2008 (GVBl. S. 125)

11.2

Verordnungen, Erlasse und Leitfäden der Länder zu den Themen Waldumwandlung, Eingriffsregelung und Ökokonto

Hinweis: Auflistung ohne Anspruch auf Vollständigkeit Bayern: Bayerisches Staatsministerium für Landesentwicklung und Umweltfragen: Bauen im Einklang mit Natur und Landschaft – Eingriffsregelung in der Bauleitplanung, Stand Januar 2003

Waldumwandlung und Waldausgleich im Land Berlin - Band 1: Leitfaden -

121

Bayerisches Staatsministerium für Landesentwicklung und Umweltfragen: Hinweise zum Vollzug des Ökokontos – Hinweise an die höheren und unteren Naturschutzbehörden und Bauaufsichtsbehörden mit Nebenabdrucken an die kreisangehörigen Gemeinden, 1998 Baden-Württemberg: Verordnung des Ministeriums für Ernährung, Landwirtschaft und Umwelt über die Walderhaltungsabgabe nach dem Landeswaldgesetz vom 17. Juli 1977 GBl. S. 367, geändert durch Gesetz vom 20. November 2001 GBl. S. 605. Verwaltungsvorschrift des Ministeriums Ländlicher Raum zur Walderhaltungsabgabe-Verordnung, vom 19. Dezember 1996 GABl. 1997 S. 164, Az. 52-8604.13/8602.50. Richtlinien des Ministeriums für Ernährung und Ländlichen Raum über die Verwendung der Walderhaltungsabgabe, vom 21. Februar 2008 AG „Forstrechtlicher Ausgleich“: Verhältnis zwischen waldrechtlicher Walderhaltungsabgabe und naturschutzrechtlicher Ausgleichsabgabe – Analyse und Hinweise für die Planung, 09.05.2008 Berlin: Senatsverwaltung für Stadtentwicklung Berlin/ Auhagen / Köppel: Verfahren zur Bewertung und Bilanzierung von Eingriffen im Land Berlin, 2004 Berliner Forsten/Lakenberg: Waldbaurichtlinie für die Berliner Forsten, 12.09.2005 Brandenburg: Ministerium für Landwirtschaft, Umweltschutz und Raumordnung des Landes Brandenburg: Vorläufige Hinweise zum Vollzug der Eingriffsregelung (HVE), Stand Januar 2003 Ministerium für Landwirtschaft, Umweltschutz und Raumordnung und Senatsverwaltung für Stadtentwicklung: Landesentwicklungsplan engerer Verflechtungsraum Berlin-Brandenburg, Teil Forstliche Rahmenplanung, 1998 Ministerium für Ländliche Entwicklung, Umwelt und Verbraucherschutz: Verwaltungsvorschrift zu § 8 des Waldgesetzes des Landes Brandenburg (VV § 8 LWaldG), Bekanntmachung vom 2.11.2009 Ministerium für Ländliche Entwicklung, Umwelt und Verbraucherschutz: Verwaltungsvorschrift zu § 8 des Waldgesetzes des Landes Brandenburg (VV § 8 LWaldG) vom 31. Juli 2001 Hessen: KV – Verordnung über die Durchführung von Kompensationsmaßnahmen, Ökokonten, deren Handelbarkeit und die Festsetzung von Ausgleichsabgaben (Kompensationsverordnung – KV) in der Fassung vom 1. September 2005, GVBl I 2005, 624-649 Hessisches Ministerium für Umweltschutz, ländlichen Raum und Verbraucherschutz, Arbeitshilfe zur Verordnung über die Durchführung von Kompensationsmaßnahmen, Ökokonten, deren Handelbarkeit und die Festsetzung von Ausgleichsabgaben (Kompensationsverordnung – KV), 01.09.2005 Der Hessische Minister für Umwelt, ländlichen Raum und Verbraucherschutz: Verordnung über die Walderhaltungsabgabe, vom 19.12.2007, Gesetz und Verordnungsblatt für das Land Hessen, Teil I – 28. Dezember 2007

122 Quellenverzeichnis Nordrhein-Westfalen: Ministerium für Umwelt und Naturschutz, Landwirtschaft und Verbraucherschutz des Landes NordrheinWestfalen: Hinweise zur Kompensation im Zusammenhang mit Wald, 2008 (MUNLV NRW 2008) Landesamt für Natur, Umwelt und Verbraucherschutz Nordrhein-Westfalen: Numerische Bewertung von Biotoptypen für die Eingriffsregelung in NRW, Stand September 2008; Landesamt für Natur, Umwelt und Verbraucherschutz Nordrhein-Westfalen: Numerische Bewertung von Biotoptypen für die Bauleitplanung in NRW, Stand März 2008 Mecklenburg-Vorpommern: Landesamt für Umwelt, Naturschutz und Geologie Mecklenburg-Vorpommern: Hinweise zur Eingriffsregelung, Schriftenreihe des Landesamtes für Umwelt, Naturschutz und Geologie MecklenburgVorpommern 1999/3, 1. Aufl. Verordnung zur Erhebung einer Walderhaltungsabgabe – Walderhaltungsabgabenverordnung – vom 17. Juli 1995 (GS Meckl.-Vorp. Gl. Nr. 790-2-2) Rheinland-Pfalz: Landesamt für Umweltschutz und Gewerbeaufsicht, Hinweise zum Vollzug der Eingriffsregelung (HVE) nach den §§ 4 – 6 Landespflegegesetzes, Oppenheim Dezember 1998 Ministerium für Umwelt und Forsten: Einführungserlass Ökokonten im Vollzug der Eingriffsregelung nach §§ 4 bis 6 Landespflegegesetz (LPflG), Stand 11.09.2002 Ministerium für Umwelt und Forsten Rheinland-Pfalz: Hinweise zur Durchführung von Ausgleichs- und Ersatzmaßnahmen im Wald – Anlage zum Schreiben des Ministeriums für Umwelt und Forsten Rheinland-Pfalz vom 06.03.2003; Landesverordnung zur Durchführung des Landeswaldgesetzes (LWaldGDVO) vom 15. Dezember 2000, zuletzt geändert durch Verordnung vom 28.09.2005 (GVBl. S. 387) Saarland: Ministerium für Umwelt, Methode zur Bewertung des Eingriffs, der Ausgleichs- und Ersatzmaßnahmen im Rahmen der naturschutzrechtlichen Eingriffsregelung sowie der Maßnahmen des Ökokontos – Leitfaden Eingriffsbewertung, Saarbrücken, November 2001 Ministerium für Umwelt, Methode zur Bewertung des Eingriffs, der Ausgleichs- und Ersatzmaßnahmen im Rahmen der naturschutzrechtlichen Eingriffsregelung sowie der Maßnahmen des Ökokontos – Leitfaden Eingriffsbewertung, Saarbrücken, November 2001 Sachsen: Bruns/Köppel: Handlungsempfehlung zur Bewertung und Bilanzierung von Eingriffen im Freistaat Sachsen – Im Auftrag des Sächsischen Ministeriums für Umwelt und Landwirtschaft, 2003 Sächsisches Staatsministerium für Umwelt und Landwirtschaft: Verordnung des Sächsischen Staatsministeriums für Umwelt und Landwirtschaft über das Ökokonto und das Kompensationsflächenkataster (Sächsische Ökokonto-Verordnung – SächsÖKoVO), 2008 Sachsen-Anhalt: Ministerium für Landwirtschaft und Umwelt: Richtlinie über die Bewertung und Bilanzierung von Eingriffen im Land Sachsen-Anhalt (Bewertungsmodell Sachsen-Anhalt) gemäß Runderlass des MLU, MBV, MI und MW vom 16.11.2004; Ministerium für Landwirtschaft und Umwelt, Bewertungsmodell

Waldumwandlung und Waldausgleich im Land Berlin - Band 1: Leitfaden -

123

Sachsen-Anhalt, Änderung, Runderlass des MLU vom 24.11.2006; Ministerium für Landwirtschaft und Umwelt, Bewertungsmodell Sachsen-Anhalt, Entwurf der 2. Änderung, Runderlass des MLU Verordnung über die Anerkennung und Anrechnung vorzeitig durchgeführter Maßnahmen zur Kompensation von Eingriffsfolgen (Ökokonto-Verordnung) in der Fassung vom 21. Januar 2005, GVBl. LSA 5/2005 Schleswig-Holstein: Landesamt für Straßenbau und Straßenverkehr Schleswig-Holstein: Orientierungsrahmen zur Bestandserfassung, -bewertung und Ermittlung der Kompensationsmaßnahmen im Rahmen landschaftspflegerischer Begleitplanungen für Straßenbauvorhaben (Kompensationsermittlung Straßenbau), Kiel 2004 Ministerium für Wirtschaft, Technologie und Verkehr des Landes Schleswig-Holstein und Ministerium für Umwelt, Natur und Forsten des Landes Schelswig-Holstein: Gemeinsamer Erlass „Straßenbau und Wald“ vom 11.01.1999 Thüringen: Thüringer Ministerium für Landwirtschaft, Naturschutz und Umwelt: Die Eingriffsregelung in Thüringen – Bilanzierungsmodell, Erfurt 2005 ; Thüringer Ministerium für Landwirtschaft, Naturschutz und Umwelt: Die Eingriffsregelung in Thüringen – Anleitung zur Bewertung der Biotoptypen Thüringens, Erfurt 1999 ; Thüringer Ministerium für Landwirtschaft, Naturschutz und Umwelt: Die Eingriffsregelung in Thüringen – Kostendateien für Ersatzmaßnahmen, Erfurt 2003 Thüringer Ministerium für Landwirtschaft, Naturschutz und Umwelt: Flächenpools in Thüringen – Vorbereitete Angebot für unterschiedliche Eingriffe, Erfurt, 2006; Thüringer Ministerium für Landwirtschaft, Naturschutz und Umwelt: Das bauleitplanerische „Ökokonto“ – Hinweise zur Bevorratung von Ausgleichsmaßnahmen für Eingriffe in Natur und Landschaft, Erfurt, 2001 Ministerium für Landwirtschaft, Forsten, Umwelt und Naturschutz: Erlass über den Vollzug des § 10 ThürWaldG – Kompensation von Waldflächeninanspruchnahmen

11.3

Weitere Literatur

Baugesetzbuch (BauGB) i. d. F. vom 23. September 2004 (BGBl. I S. 2414), zuletzt geändert durch Artikel 4 des Gesetzes vom 31. Juli 2009 (BGBl. I S. 2585) Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND): Monitoringkonzept für Ökokonto-Flächen im Wald - Ein Beitrag zur Etablierung effizienter Werkzeuge zur naturschutzfachlichen Erfolgskontrolle, Stand: Entwurf 01/2007 Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND), Landesverband Hessen: Homepage des Projekts "Ökokonto im Wald" des BUND LV Hessen, Ökokonto im Wald als zielgenaues Instrument des Naturschutzes, abrufbar unter http://www.oekokonto-im-wald.de/module.html (Zugriff: 09.12.2009) Burkhardt, Irene; Dietrich, Regina; Hoffmann, Henrike; Leschner, Jana; Lohmann, Katharina; Schoder, Franziska; Schultz, Andreas: Urbane Wälder – Abschlussbericht zur Voruntersuchung für das Erprobungs- und Entwicklungsvorhaben „Ökologische Stadterneuerung durch Anlage urbaner Waldflächen auf innerstädtischen Flächen im Nutzungswandel – ein Beitrag zur Stadtentwicklung“, Bundesamt für Naturschutz (Hrsg.), Naturschutz und Biologische Vielfalt Heft 63, 2008, S. 49; (Burkhardt et al. 2009) Deumlich, D., Leibnitz-Zentrum für Agrarlandschaftsforschung (ZALF) e.V.: Vortrag zum 10. Gewässerschutzsymposium des LUNG. Bodenschutz – Gewässerschutz am 9.6.2005

124 Quellenverzeichnis Eisenbahn-Bundesamt: Umwelt-Leitfaden zur eisenbahnrechtlichen Plangenehmigung sowie für Magnetschwebebahnen, 5. Fassung vom Juni 2005 Planfeststellung und

Ernst, Werner; Zinkahn, Willy; Bielenberg, Walther; Krautzberger, Michael: Baugesetzbuch, Kommentar, Loseblatt, Stand Oktober 2009, (EZBK) Gesetz über die Umweltverträglichkeitsprüfung (UVPG) i. d. F. der Bekanntmachung vom 24. Februar 2010 (BGBl. I S. 94) Hahn, Dittmar: Die neue Bauordnung für Berlin, BauR 2006, 1420 ff., Klose, Franz; Orf, Siegfried: Forstrecht – Kommentar zum Waldrecht des Bundes und der Länder, 2. Auflage, 1998 (Kose/Orf) Köppel et al.: Praxis der Eingriffsregelung, Ulmerverlag Stuttgart, 1998 Landesamt für Straßenbau und Verkehr, Kiel: Orientierungsrahmen zur Bestandserfassung, -Bewertung und Ermittlung der Kompensationsmaßnahmen im Rahmen Landschaftspflegerischer Begleitplanungen für Straßenbauvorhaben (Kompensationsermittlung Straßenbau), 2004 Senatsverwaltung für Stadtentwicklung (Hrsg.): Landschaftsprogramm Artenschutzprogramm für Berlin. Stand 19.07.1994, zuletzt geändert am 27.06.2006 einschließlich

Senatsverwaltung für Stadtentwicklung (Hrsg.): Flächennutzungsplan Berlin i. d. F. vom 01.07.1994 einschl. aller Änderungen bis November 2009, Stand Neubekanntmachung vom 12.09.2009 Senatsverwaltung für Stadtentwicklung (Hrsg.): Bauordnung für Berlin vom 29.09.2005, Stand: Juli 2007 Senatsverwaltung für Stadtentwicklung (Hrsg.): Leitfaden zum Baunebenrecht – entsprechend der Bauordnung Berlin (BauO Bln) vom 29. September 2005 (GVBl. S. 495), zuletzt geändert durch § 9 des Gesetzes vom 7. Juni 2007 (GVBl. S. 222), Stand 30. April 2009 Verordnung über die bauliche Nutzung der Grundstücke (Baunutzungsverordnung - BauNVo) i. d. F. vom 23. Januar 1990 (BGBl. I, S.132), zuletzt geändert durch Artikel 3 des Gesetzes vom 22.April 1993 (BGBl. I, S. 466) Waldenspuhl, Thomas: Kompensationsmaßnahmen im Wald – Umsetzung Baden-Württemberg, 2007, online auffindbar unter: www.waldwissen.net/themen/wald_gesellschaft/naturschutz/fva_oekokonto, Zugriff am 29.7.2009 (Waldenspuhl 2007)
        
Top of page

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.