Path:
Wohnen

Full text: Wohnen

Sanierungsgebiet Traveplatz - Ostkreuz
Workshop 27.03.2009 Teil 1 - Wohnen

Wohnen

zu Beginn der Sanierung

2/3 der Gebäude haben mittlere bis schwere Schäden Feuchtigkeitsschäden bei ¼ der Bausubstanz 80% der Fassaden und Dächer sind tlw. erheblich beschädigt 20% der Balkone sind abgebrochen Generell weisen die WE keinen zeitgemäßen Ausstattungsstandard auf; alten- oder behindertengerechte WE fehlen vollständig. 1/3 der WE sind ohne Bad und Dusche 10 % der WE haben nur AWC veraltete Sanitärinstallation überwiegend beheizt durch (Kohle) Einzelöfen

BSM

Beratungsgesellschaft für Stadterneuerung und Modernisierung mbH

2

Wohnen
1996
1996

Stand Sanierung 31.12.1996, 1998, 2000
1998
2000

2000

1998

2

2

2

BSM

Beratungsgesellschaft für Stadterneuerung und Modernisierung mbH

3

Wohnen
Scharnweberstraße

Stand 31.12.2003

53 29 28

54
25a

55

56

57

18 20 17 19 22

58 59

aße

66
10 11 3 11a

9 25 24 23

ca. 50 % des Altbaubestandes sind saniert
5 6 18 17

Müg gels tr

27 4

67
34

12.Grundschule
24 25 27 29 31 33 35 37 39 41

21 23

22a 32 2

22
Tr av estra ße

70

1

36

68
26a 26 12 22
Ode rstra ße 22a 23

11 24
Doss estra ße

14 16 15 16 2

Wei chse lstr aße

25 24a 14 15 13 21 20

25 25a 50 52 54 56

12

71
17

15

raß e

24

Mü ggel st

5547

23

69
58 60

26-2 8
29 -3 1

14 1 32-33 34 17a 18

19

16a 12 16 17

18

Jess ners tra ße

57 59 61

16-19a

Wes 11 ers traß e 35 36

62 10 9a 9 68 66

63

19

67-65 8

72
7-1 43 44 45 46

37

14-15

22-20

49 13
istr aße

50

Bo x
51

47

12 11 10 7 6

ha ge ne r
52

48 18 19

80 Str aß e 54

Hol te

53

79 78 55 76 1 75 74 24 73 56 57 58 1 22 56 57 58 59 60 61 26b 27 72 71 70 69 68 26a 8 7b 67 66 26 25

20 21 22 23

5 4 3 Wühlis chstra ße 54 11 10

75

2

55

Böc klin stra ße

9 8

76
65

78
3 4

2

21 20 19

25 26 27 28 29

6 12 11 10 9 8
tr gs ta nn So

Le nb

5 6 7 7a 14

ac h

7 Dreifalt.kirche

str aß e

18 17

83
30 31

62 28 29 6 5 7 7a 62a 63

64

16 15

Gür tels traße

74

42

von ca. 3.950 WE im Altbau waren 1.387 WE in 69 Gebäuden umfassend saniert, davon: 759 WE (ca. 46%) im SoSt-Programm, 433 WE mit sonstigen Förderungsprogrammen, 485 WE ausschließlich freifinanziert. Weitere 11 Gebäude sind weitgehend saniert und weisen nur noch einen geringen Resterneuerungsbedarf auf.

30
Helmerdin gstraße

55 52 1 54
Matkowsk ystraße

59 61 56 2

8 9 10 10a

6 5

33 4 34 3 2 35 36 1 37

Bah nhof st

57

79
63 Sim 65 plo ns tra ße

31

7

32

ra ß e

13b

84

4 3

80
5 25
Re va

32 13 33 12 11 69 34-36

Neu e

e aß

13a

2

1

25a
ler Straß e

4 26 26a

81

85

77

Resterneuerungsbedarf

BSM

Beratungsgesellschaft für Stadterneuerung und Modernisierung mbH

4

Wohnen
Scharnweberstraße

Stand 31.12.2008

53 29 28

54
25a

55

56

57

18 20 17 19 22

58 59

Müg gels traß e

66
10 11 3 11a

9 25 24 23

27 4

67
34

12.Grundschule
24 25 27 29 31 33 35 37 39 41

21 23

22a 22
Trav es traße

5

32 2

70

6

1

Der Wohnungsbestand ist weitestgehend instandgesetzt und modernisiert.
14 15 16

36

68
26a 26 12
lstra ße

18 17 11 16 15

22

Ode rs tra ße 22a
23 24 21 20 25a 50 52 54 56 58
stra ß
5547

Wei chse

24a 14 15

13
gel stra ße

Doss estra ße

25

25

12

71
17

24

M üg

23

69
60

26-2

8

14
29-3 1

2 1 32-33 34 17a 18

19

16a 12 16 17

18

57 59 61

16-19a

Wes 11 er st raße 35

62 10 9a 9 68 66

Je

63 67-65 8

19

36

72
7-1 43 44 45 46

37

14-15

22-20

49 13
Hol teis traß e

50

12 11 10 7 6

Bo xh ag en er 51
52

47 80 Str aß e 54

48

18

19 79 78 55 76 1 75 74 24 73 56 57 58 1 72 71 70 26 69 57 58 59 60 61 26b 27 68 26a 8 7b 67 66 65 64 62a 63 56 25 20 21 22 23

53

5 4 3 Wühli schstra ße 54 11 10

75

Gür telst raße

74

42

360 WE ca. 9,4% der Altbauwohnungen weisen noch einen hohen Sanierungsbedarf auf, tlw. verbunden mit einem hohen Leerstand. Missstände

2

55

ssn er

e

Böc klin stra ße

9

22

76

8

78
3 4 5 6

2
Le nb ac hst raß e

21 20 19

7 Dreifalt.kirche 25 26 27 28 29 30
Helmerdin gstraße

6 12 11 10 9 8
gs ta nn So

18

17 16 15

7 7a

83
30 31 32
Neu e Ba hnho fstra ße

62 7a 7 6 5

28 29

14 13b
7 6 5

55 52 1 54
straße

57 59 61 56 2

79
63
Sim

31 8 9 10 10a

84

4 3 2

33 4 34 3 2 35 36 1 37

13a 32 13 12 11 69 33 34-36

80
5 25
Re va 26 ler St raß e

Matkowsky

25a

4 26a

65 plo ns tra ße

1

hoher ModInst-Bedarf Mod einzelner WE bei geringer Instandsetzung der Bausubstanz

ße tra

81

85

77

hoher Resterneuerungsbedarf

BSM

Beratungsgesellschaft für Stadterneuerung und Modernisierung mbH

5

Wohnen

WEG

Scharnweberstraße

53 29

54
25a

55

56

57

18 20

17 19 21 23

58 59

9 25
lstra

28 10 27 4

24

22

Müg ge

66

11

23
22a

67
1 36

12.Grundschule
24 25 27 29 31 33 35

3 11a 22
Trav estra ße

5

32 2 34

70

6

68
26a 26
lstra ße

37 39
41 17 11

18

22
12

Ode rstra ße 22a 23

14 16

24

Wei chse

50 52 54 56 58
rstr aß

Doss es

24a

13

25a 21 20
26

traße

25

25

12 15 14

71
16 17

15

elst raß e

24

14 15

55-4

Mü gg

23

69
60

-28

Nach Aufgabe der direkten Förderung von Wohnraum, gewann die steuerlichen Abschreibungsmöglichkeiten (§§ 7h, 10f EStG) für den Sanierungsfortschritt zunehmend an Bedeutung. Ca. 875 WE (1/5 des WE-Bestandes) auf 38 Grundstücken befinden sich als WEG-Gemeinschaften im Eigentum von Kapitalanlegern (diversifizierte Eigentümerstruktur), nur 3 Altbauten sind überwiegend von Selbstnutzern bewohnt. Aber ein hoher WEG-Anteil stärkt nicht per se das bürgerschaftliche Engagement Kann die Instandhaltung in der Zukunft sicher gestellt werden ?

ße

7

19

29-3

2

1

1

22 13
16a

32-33
57 59 61 63
e

18 17 62 66 9a 9 68
Wes
Je

34 17a 18

12

16

16-19a 35
36

11 10

ssne

19

67-65 8

72
7-1 43 44 45 46

37

erst raße

22-20

49 50 13
12
aße

47 80 52 53 79

48

18

51

19 20 78 55 3 2 1 21 22

11 10 7 6 5

Hol teis tr

75
4

54

Wühl isc

hstraß

e
54

Bo 76 xh ag en er 75 Str aß e
57

23
74 73

24
25 72 71 70 26 69 57 58 59 60 61 26b 27 62 7a 7 6 5 4 3 2 62a 63 68 26a 8 7b 67

55 56 58 1 22 56

11 10 9
ße st ra

8 7

78
3 4 6 5

2

21
20 19

Böc klin

stra ße

76
66

25 26 27

6 12 11 7 9 8 30
S on

Le nb ach

18

65 64

17 16

83
30 31 32

28

7a

29

15

14
31 8 9

ahnh

ofst raße

28

10

29

Helmerding straße

52 1 54 56

57 59 61
Matkowsk ystraße

79
63 Sim plo 65
ns tra ß

7 6 5 4

33 34 3 2 35 36 1 37 1

13a 32 13 12 11 69 34-36 33

5 25

80
25a
Straß e

2

10 10a

4 26 26a

e

Re valer

81

85

77

Neu

55

eB

13b
ß tra gs e

84

Gür

tels traße

74

42

nta

BSM

Beratungsgesellschaft für Stadterneuerung und Modernisierung mbH

6

Wohnen
Scharnweberstraße

Neubaupotential

53 29

54
25a

55

56

57

18 17 20 19 22

58 59

9 25
traß

28

gels

66
11 3 11a
estra

10

24 23

27 4

Müg

67
1 36

12.Grundschule
24 25 27 29 31 33 35

21 23 5

Seit 1990 sind 287 WE im Neubau errichtet.
6 18 17 14

22a
Tr av

22
ße

e

32 2 34

70

68
26a 26 12
sels traß e

37 39
41 11

22

22a

Ode rstra ße
23 24

traße

25 24a 14 15 13
Müg gels traß e

25 25a 50 52 54 56
55-4 7

12
Doss es

16 15

71
16 17

15

21 20

24 23

69
58
ners tra

26 -28
29-3 1

14 2 1 32-33 34 17a 18

22 13 16a 12 16

19

18 60 17 62 11 66 68

ße

57 59 61

16-19a

35 36

Wes

10 9a erst 9 raße

63

J

19

67-65 8

72
7-1 43 44 45 46 22-20
Gür tels traße

37

74
49 13
ße Hol teis tra

42

50

12 11

51

Bo xh ag en er
52

47 80 Str aß e 54

48 18 19

53 7

79 78 55 76 1 75 74 24 73 56 57 58 1 22 56 57 58 59 60 61 26b 27 62 67 72 71 70 69 68 26a 8 7b 26 25

20 21 22 23

10 6 5 4 Wühlis chstra ße

75
3 2 54 11 10 55

Noch ca. 450 WE könnten im Quartier errichtet werden Simplonstr. 54, 56 ca. 30 WE + X im Block 80 Block 74 Freudenberg-Areal ca. 200 WE Lenbachstr. 18 (Garagenhof) ca. 55 WE Baulücken zusätzliche Nachfrage bei Infrastruktureinrichtungen

Wei ch

inst raß

e

9 8

Böc kl

78
4 5 6

2

Jess

21 20 19

7 Dreifalt.kirche 25 26 27 28 6 12 11 10 9 8 7a 14
e n So

Le nb ach stra ße

3

76
66 65 64

18

17 16 15

7

83
31 32

28 29 30 6 5 4 3 2 7

7a

62a 63

29

Helmerding straß e

55 52 1 54 56 5 25
Re

57 59 61
Matkowskys traße

79
63 Sim plo 9 65 10 10a

31 8 13a

7 6 5 32 13 33 12 34-36 4 3 2 1 77 36 37 34 35

33
Neue

80
25a
valer Straß e

2

ns tr

Bah

4 26 26a

aß e

81

11 69

85

nhof stra ße

nta ß tra gs

30

13b

84

1

BSM

Beratungsgesellschaft für Stadterneuerung und Modernisierung mbH

7

Wohnen

Wohnungsbezogene Freiflächen

Biotopflächenfaktor von 0,3 durch Entsiegelung und Neuanpflanzungen auf den meisten Grundstücken erreicht, kleinteilige Kinderspielbereiche sind auf vielen Freiflächen angelegt, vereinzelt konnten grundstücksübergreifende Freiflächen unter den Privateigentümern initiiert werden. Nutzungskonflikte zwischen Freiflächen, Fahrradabstellplätzen und Müllstandort Freiflächenbedarf wird auf den öffentlichen Raum übertragen

BSM

Beratungsgesellschaft für Stadterneuerung und Modernisierung mbH

8
        
Top of page

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.