Path:
Volume Nr. 22

Full text: Zentralblatt der Bauverwaltung vereinigt mit Zeitschrift für Bauwesen (Public Domain) Issue 1931 (Public Domain)

322 
Wettbewerbe. 
Neugestaltung der beiden Grundstücke Markt 17 und Peters 
straße 13 sowie für eine Passage in Leipzig. 
Wettbewerb zur Erlangung von Vorentwürfen der Barbara 
haus Grundstücks-Ges. m. b. H. und der Leipziger Messe- und 
Ausatellungs-A.-G. Berechtigt sind alle selbständigen Archi 
tekten, die seit dem 1. Mai 1930 ihren Wohnsitz oder eine Zweig 
niederlassung in Leipzig haben. Zur Teilnahme eingeladen; Prof. 
Dr, Bestelmeyer, München; Prof. Dr.-Ing, Paul Bonatz, 
Stuttgart; Prof. E. Fahrenkamp, Düsseldorf; Baurat Pusch, 
Dresden, und Prof. Dr.-Ing. e. h. Heinrich Straumer, Berlin. 
Im Preisgericht u. a.: Stadtbaurat a.D. Dr.-Ing. e.h. Bühring 
und Stadtbaurat Dr.-Ing. Wolf, Leipzig; Prof. Dr.-Ing. e. h. 
Kreis, Dresden und Prof. Dr.-Ing. e. h. Paul Mebes, Berlin. 
Einlieferfrist 15. Juni 1931. Preise: RM. 4000, 3000, 2000, 
1000 und 2 Ankäufe von je RM. 500. 
Theater in Charkow. 
Der internationale Wettbewerb für den Bau des ukrainischen 
Staatstheaters in Charkow (vgl. 1930 d. Bl., S. 459) hatte 
folgendes Ergebnis. Ein erster Preis wurde nicht erteilt, drei 
Preise von je 8000 Rubel erhielten Architekt Alfred Kästner, 
Dr.-Ing. Erich K. Hengerer und Ingenieur Karl W. Meyer, 
eine Architektengemeinschaft in Charkow; Dipl.-Ing. Architekt 
Sdenko Strizic und Dipl.-Ing. K. Ebbecke, Berlin-Dahlem. 
Der vierte Preis (5000 Rubel) fiel an Architekt Renschitschiro 
Kavakito, Tokio, der fünfte Preis (4000 Rubel) an Architekt 
Oie new, Leningrad, der sechste Preis (3000 Rubel) an die 
Architekten Bosiger u. Storonow, Karlsruhe. Den siebenten 
bis neunten Preis (je 2000 Rubel) erhielten die Architekten 
S, M. Krawetz u. W. A. Gerasimo, Charkow, Professor 
Dr.-Ing. Walter Gropius, Berlin, und die Architekten N. W. 
Likin u. S. W. Panin, Moskau. Der zehnte bis zwölfte Preis 
(je 1500 Rubel) wurde den Architekten J. Kurmann, L. 
Hirtz, S.Lindström u. G.Pebersonin Stockholm, Normann 
Bel Geddes in Neuyork, G. J. Wolfensohn, P. O. 
Waldenberg u. D. S. Meerson in Moskau zuerkannt. 
Weiter hat das Preisgericht den Ankauf von sieben deut 
schen Entwürfen empfohlen. 
Stiftungs- und Klinikhospital in Zagreb, 
internationaler Wettbewerb (vgl. 1930 d. BL, S. 743). Drei 
erste Preise erhielten die Architekten Dipl.-Ing. Stein u. 
Zorn, Altona-Hamburg, Gustav Paul, Prag, und E. 
Weißmann, Zagreb. Fünf zweite Preise wurden zuerkannt 
den Architekten Tietmann u, Haake, Düsseldorf, Benno 
Schachner, München, Gustav Schöler, Wien, Heinz Lipp, 
Zürich, und S. Loboda mit L. Dobschirska, Warschau. 
Bebauungsplan Heidelberg 
(vgl. S. 31 u. 209 d. Bl.). Eingegangen waren 35 Entwürfe. 
Den ersten und dritten Preis erhielt Architekt Karl Kühner, 
Heidelberg-Schlierbach, den zweiten Preis Architekt Dipl.-Ing. 
Ortwin Luckenbach, Heidelberg. 
Wasserstände. 
Die Wasserstandsverhältnisse der norddeutschen Stromgebiete 
im April 2931. 
(Nach den an die Landesanstalt für Gewässerkunde und Haupt- 
nivellements gelangenden Nachrichten.) — Fast in ganz Nord 
deutschland war der April im Vergleich zum langjährigen 
Durchschnitt verhältnismäßig niederschlagreich. Die stellen 
weise noch vorhandene und um Mitte April teilweise neu ent 
standene Schneedecke war bis auf die höchsten Lagen des 
Mittelgebirges erst am l.Mai verschwunden. — Nur in den 
östlichen Stromgebieten sind im April bemerkenswertere 
Wasserstandsschwankungen vorgekommen. In der Memel und 
ihren Mündungsarmen stieg das Wasser beim Abgang des 
Eises bis über Mittelhochwasser. An der Pegelstelle Trappönen 
wurde der höchste bisher bekannte eisfreie W asserstand von 
714 cm um 22 und bei Elchwinkel um 27 cm überschritten. 
Auch am Ende des Monats lagen hier die Pegelstände noch weit 
über dem mittleren Hochwasser. Im Gebiet des Pregels und 
der Weichsel wurde das Mittelhochwasser nur stellenweise in 
den ersten Tagen und um die Mitte des Monats über 
schritten. Infolge stärkerer Regen in der Zeit vom 20. früh bis 
zum 23. April früh entstand in der oberen Oder eine Anschwel 
lung von mäßiger Stärke. Der Scheitel der Welle, der die Höhe 
des Mittelhochwassers nicht erreichte, wurde in Frankfurt 
a. d. Oder am 2. Mai beobachtet. In den westlichen Strom 
gebieten einschließlich der Elbe haben die Wasserstände im 
Laufe des Aprils um Mittelwasser geschwankt. Der Becken- 
inhalt des Waldecker Edersees betrug Ende März 200 und Ende 
April 202,6 Millionen cbm. 
An der Memel, Weichsel, oberen Oder, Warthe und Netze 
und am Rheinstrom liegen, wie aus der Zahlentafel hervorgeht, 
die Monatmittel für April über dem entsprechenden lang 
jährigen Durchschnitt, an den übrigen Pegelstellen der Tabelle 
darunter. Dr. W. Friedrich. 
Wasserstände im April 1931. 
Gewässer 
Pegelstelle 
April 1931 
MW 
April 
96/25*) 
Jahresmittel 
96/25*) 
NW 
MW 
HW 
MNW 
MW 
MHW 
Memel .. 
Tilsit 
356 
528 
628 
410 
76 
242 
610 
Weichsel. 
Kurzebrack .... 
351 
402 
546 
305 
25 
181 
526 
Oder .... 
Ratibor 
175 
238 
542 
2.0 
80 
178 
601 
Frankfurt 
171 
201 
280 
210 
51 
160 
370 
Warthe .. 
Landsberg 
173 
206 
243 
140 
—36 
66 
252 
Netze.... 
Vordamm 
108 
127 
144 
69 
—45 
28 
140 
Elbe ... 
221 
256 
329 
273 
23 
172 
454 
Wittenberge.... 
259 
287 
346 
290 
43 
187 
441 
Saale ... 
Trotha U. P. ,,, 
216 
234 
262 
261 
117 
210 
484 
Havel ... 
Spandau U. P. . 
87 
99 
111 
107 
22 
74 
143 
Spree . . . 
Keradorf TT, P. . 
206 
213 
222 
227 
178 
226 
306 
Weser ... 
Minden 
244 
272 
307 
300 
163 
264 
565 
Aller .... 
Westen 
247 
289 
376 
333 
181 
287 
480 
Ems .... 
Greven 
106 
150 
354 
204 
—10 
168 
567 
Rhein ... 
Maxau 
460 
498 
522 
441 
290 
429 
661 
Kaub 
252 
288 
324 
258 
101 
236 
522 
Köln 
258 
298 
336 
290 
76 
256 
643 
Main .... 
Wertheim 
175 
186 
205 
190 
83 
158 
422 
Mosel ... 
Trier 
88 
123 
244 
129 
—5 
101 
476 
•) Bel Keredorf 1014/26. 
Technische Neuerungen. 
Vom Wasserstand beeinflußte Vorrichtung zur Betätigung 
des Schalters einer elektrischen Antriebsvorrichtung von 
Schleusentoren. 
D.R.P. Nr. 491386. Maschinenfabrik Augsburg-Nürnberg 
A.-G. in Nürnberg. — In das Schleusentor a ist eine Kreisel 
pumpe d eingebaut derart, daß das Saugrohr e auf der Unter 
wasserseite c und das Druckrohr f auf der Oberwasserseite b 
mündet. Der Antriebsmotor g ist auf einem Aufbau des 
Schleusentores 'untergebracht, der auch den elektrischen 
Schalter h z. B. für die Hubbewegung des Tores tragt. Letzterer 
soll beim Obertor in Abhängigkeit von dem steigenden Unter 
wasser bei Erreichung eines bestimmten Standes desselben 
bedient werden. Zu diesem Zwecke ist die Pumpe d bzw. deren 
Schaufelrad i an dem Tore a in einer solchen Höhenlage ein 
gebaut, daß eine Förderung erst beginnen kann, wenn der 
Wasserstand das Schaufelrad, wie dargestellt, erreicht hat, 
so daß es Wasser ansaugt. Jetzt wird der bei f erzeugte Druck 
der Pumpe die vor dem Druckrohr angeordnete Klappe k bei 
entsprechendem Oberwasserstand öffnen und mit Hilfe des 
Gestänges 1 den Schalter h betätigen. Die Pumpe selbst, die 
nur auf einen bestimmten Wasserstandsunterschied einge 
richtet ist, wird schon länger© Zeit 
vorher in Betrieb gesetzt. Sie kann 
beispielsweise durch die in dem Tora 
befindlichen Ausgleichschützen oder 
von deren Antriebsvorrichtungen 
durch bekannte Einrichtungen ein 
geschaltet werden.—Die V orrichtung 
kann auch dazu benutzt werden, um 
einen Schalter in Abhängigkeit von 
einem sinkenden Wasser stand zu be 
dienen. In diesem Fall, z. B. beim 
Untertor einer Schleuse, kann die 
ständig laufende Pumpe d erst dann 
anfangen zu fördern, wenn der Was 
serstand b tief genug herabgesunken 
ist. Sobald die Pumpe den auf der 
Klappe k lastenden Druck überwin 
den kann, öffnet sich die Klappe und 
damit wird der Schalter h betätigt. 
Auch hier kann das Ingangsetzen des 
Pumpenmotors selbsttätig in Abhän 
gigkeit von den in dem Tor befind 
lichen Ausgleichschützen erfolgen. 
Die Erfindung soll eine größere Be- 
triebeicherheit derartiger Wasser 
bauanlagen gegenüber dengebräuch- 
lichen Schwimmereinrichtungen ge 
währleisten. Glh.
	        
Top of page

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.