Path:
Volume Nr. 29

Full text: Zentralblatt der Bauverwaltung vereinigt mit Zeitschrift für Bauwesen (Public Domain) Issue 1931 (Public Domain)

440 
konsolartigen Auslegern i gelagert, mit der Drehachse der 
Stützhebel zusammenfällt (Abb. 1 u. 2). An jedem Ausleger 
ist ferner eine Leitrolle h für die an dem unteren Arm f der 
Klappenhebel befestigten Tragseile g des Gegengewichts k an 
geordnet. Bei verstärktem Druck weicht die Aufsatzklappe a 
mit dem Hebel e aus, dessen Arm f gegen die Tragseile g drückt. 
Das Kurvensegment des Armes f kann, je nachdem es die 
Geschiebeverhältnisse des Wehres erfordern, als Kreis- oder 
Exzentersegment ausgebildet sein, von welcher Form das 
selbsttätige frühere oder spätere Niederlegen oder Auirichten 
der Klappe abhängig ist. Mit dem Stauladen können, wie 
Abb. 2 zeigt, auch die breitesten Grundwehre ausgerüstet 
werden. Alle Stauladen des Wehres wirken selbsttätig und 
unabhängig voneinander. 
Nähere Auskunft über die Erfindung erteilt der Erfinder, 
Ingenieur E. Hänßler, Steinen in Baden, Bahnhofstr. 10. Glh. 
AMTLICHE NACHRICHTEN. 
Preußen. 
Die Staatsprüfung haben bestanden: die Regierungsbauführer 
Dr.-Ing, Walter Kleffner, Hans Koch (Hochbaufach); 
— Emst Gehlhar, Dr.-Ing. Max Maenicke (Eisenbahn- und 
Straßenbaufach). + 
Erlaß, betreffend Statistik der Vergebungen der öffentlichen 
Hund- Berlin, den 7. Mai 1931. 
Vom 1. April 1931 ab werden der Statistik der Vergebungen der 
öffentlichen Hand Fragekarten zugrunde gelegt, die in einigen 
Punkten gegenüber den bisher gebräuchlichen Fragekarten 
Änderungen aufweisen. Die wesentlichste Änderung besteht 
darin, daß von dem genannten Datum an sämtliche Aufträge 
mit einem Wert von 10 000 RM und mehr für die Statistik zu 
melden sind. In Zukunft unterliegen auch gemischt-wirtschaft 
liche Unternehmungen der statistischen Erhebung insoweit, als 
es sich um Verkehrs- und Versorgungsbetriebe (der Gas-, 
Wasser- und Elektrizitätsversorgung) handelt, deren Kapital 
sich mit mindestens 50 vH im Besitz der öffentlichen Hand 
befindet. 
Die geänderten Fragekarten sind den Vergebungsstellen 
— zunächst in der für den Bedarf einiger Monate benötigten 
Anzahl — ohne besonderes Anschreiben vom Statistischen 
Reichsarat zugegangen. Sollten die überwiesenen Karten nicht 
ausreichen, so ist der weitere Bedarf an Fragekarten beim 
Statistischen Reichsamt in Berlin W 15, Kurfürsten 
damm 193/194, direkt anzufordern. Die Regierungspräsidenten 
werden ersucht, die Karten auch an die Hochbauämter weiter 
zugeben. 
Die neuen Fragekarten sind erstmalig für die Meldungen der im 
April 1931 zur Vergebung gelangten. Aufträge zu benutzen und 
sodann, soweit nicht für einzelne Verwaltungszweige be 
sondere Anordnungen ergehen, von den Vergebungsstellen 
unter Beachtung der Erläuterungen auf der Rückseite jeweils 
bis zum 5. d. n. M. an das Statistische Reichsamt unmittelbar 
einzureichen. 
Weitere Mitteilung erfolgt nicht. 
Zugleich im Namen des Ministerpräsidenten und sämtlicher 
Staatsminister’ 
Der preußische Minister für Handel und Gewerbe. 
VI 3167 Frl./Va 5463 Bg. Unterschrift. 
An die Behörden aller Zweige der preuß. Staatsverwaltung. 
Deutsches Reich. 
Reichsbahngesellschaft. Ernannt sind: zum Reichsbahnoberrat: 
die Reichsbahnräte Dr.-Ing. Kohle, Dezernent der Reichs 
bahndirektion Osten in Frankfurt a. d. Oder, Harre, Vorstand 
des Betriebsamts Glogau 1, Reitmeister, Vorstand der Gieße- 
rei-Versuchsabteilung beim Ausbesserungswerk Brandenburg- 
West, Dr.-Ing. Schultheiß, Dezernent der Reichsbahndirek 
tion Regensburg, Fruhmann, Vorstand des Betriebsamts 
Schweinfurt; — zum Reichsbahnrat: die Reichsbahnbaumeister 
Solveen und Wehrmeister bei der Reichsbahndirektion 
Berlin, Koch und Dr.-Ing. Kettler beim Reichsbahn-Zentral 
amt für Maschinenbau in Berlin, Nocon beim Ausbesserungs 
werk Berlin-Grunewald, Weyher beim Betriebsamt Berlin 10, 
Adams beim Betriebsamt Duisburg 3, Hoffmann bei der 
Reichsbahndirektion Stettin, Dr.-Ing. Söllner beim Betriebs 
amt Oelsnitz i. Vogtl. und Gut bei der Reichsbahndirektion 
Karlsruhe; — zum Reichsbahnamtmann: die technischen 
Reichsbahnoberinspektoren Hornig in Harburg-Wilhelmsburg, 
L ü d e r in Lichtenberg-Friedrichsfelde, Burckhardtin Leipzig- 
Wahren, Lupprian in Magdeburg, Kracke in Magdeburg- 
Rothensee, Weiß in Münster i, Westf., Ruising und Hof 
mann in München; — zum Reichsbahnbaumeister: der Re 
gierungsbaumeister a. D. des Eisenbahn- und Straßenbaufachs 
Hannstein im Bezirk der Reichsbahndirektion Kassel. 
Versetzt sind: die Reichsbahnoberräte Schmidt-Klewitz, 
Vorstand des Betrieböämts Eberswalde, als Dezernent zum 
Reichsbahn-Zentralamt für Bau- und Betriebstechnik in Berlin, 
Abels, Vorstand des Betriebsamts Cleve, als Vorstand zum 
Betriebsamt Trier, Erbe, Vorstand des Betriebsamts Hagen 
i. Westf. 3, als Vorstand zum Betriebsamt Wuppertal 1, 
Stockhausen, Dezernent der Reichsbahndirektion Altona, 
als Dezernent zum Reichsbahn-Zentralamt für Einkauf in 
Berlin, Ottersbach, Dezernent beim Reichsbahn-Zentral 
amt für Einkauf in Berlin, als Dezernent zur Reichsbahndirek 
tion Breslau und Küsel, Dezernent der Reichsbahndirektion 
Breslau, als Dezernent zur Reichsbahndirektion Altona; — die 
Reichsbahnräte Ritter, Vorstand des Betriebsamts Eisenach, 
als Vorstand zum Betriebsamt Cleve, Fölsing, Vorstand des 
Betriebsamts Krefeld, als Vorstand zum Betriebsamt Eisenach, 
Krause, Vorstand des Neubauamts Horrem, zum Betriebsamt 
Koblenz 1, Dr.-Ing. Gottschalk, bisher beim Reichsbahn- 
Zentralamt für Bau- und Betriebstechnik in Berlin, als Vorstand 
zum Betriebsamt Eberswalde, Richter-Devroe, bisher bei 
der Reichsbahndirektion Trier, zur Reichsbahndirektion Bres 
lau, Dr.-Ing. Baumann, bisher beim Reichsbahn-Zentralamt 
für Bau- und Betriebstechnik in Berlin, zur Reichsbahndirek 
tion Essen, Grasselt, bisher bei der Reichsbahndirektion 
Breslau, zur Reichsbahndirektion Trier, Koch, bisher bei der 
Reichsbahndirektion Dresden, als Vorstand zum Neubauamt 
Stralsund, Panzer, bisher bei der Reichsbahndirektion 
München, als Vorstand zum Neubauamt Augsburg-Oberhausen, 
Johann Grimm, Leiter einer Abteilung beim Ausbesserungs 
werk Weiden (Opf), zum Maschinenamt Regensburg, Fischer, 
Werkdirektor des Ausbesserungswerks Dresden, als Werkdirek 
tor zum Ausbesserungswerk Neumünster, Schwager, Leiter 
einer Abteilung beim Ausbesserungswerk Gotha, als Werk 
direktor (auftragsweise) zum Ausbesserungswerk Dresden, 
Wagner, Leiter einer Abteilung beim Ausbesserungswerk 
Leipzig, in gleicher Eigenschaft zum Ausbesserungswerk 
Chemnitz, Körner, Leiter einer Abteilung beim Ausbesse 
rungswerk Cottbus, in gleicher Eigenschaft zum Ausbesserungs 
werk Leipzig, Roitzsch, Leiter einer Abteilung beim Aus 
besserungswerk Zwickau, in gleicher Eigenschaft zum Aus 
besserungswerk Cottbus, Dietze, Leiter einer Abteilung 
beim Ausbesserungswerk Chemnitz, in gleicher Eigenschaft 
zum Ausbesserungswerk Gotha, Wappler, Leiter einer Ab 
teilung beim Ausbesserungswerk Chemnitz, in gleicher Eigen 
schaft zum Ausbesserungswerk Delitzsch, Lorenz, Leiter einer 
Abteilung beim Ausbesserungswerk Chemnitz, in gleicher Eigen 
schaft zum Ausbesserungswerk Zwickau, Kirchhof f, bisher 
beim Ausbesserungswerk Stendal, als Leiter einer Abteilung 
zum Ausbesserungswerk Oppeln; — der Reichsbahnamtmann 
Duerkop, bisher bei der Reichsbahndirektion Magdeburg, zum 
Reichsbahn-Zentralamt für Bau- und Betriebstechnik in 
Berlin; — die Reichsbahnbaumeister Werner, bisher beim 
Neubauamt Stettin, zum Neubauamt Stralsund und Schmidt, 
bisher beim Ausbesserungswerk Dresden, als Leiter einer Ab 
teilung zum Ausbesserungswerk Chemnitz. 
Uebertragen sind: den Reichsbahnoberräten Landenberger, 
Vorstand des Betriebsamts Wuppertal 1, die Geschäfte eines 
Dezernenten bei der Reichsbahndirektion Wuppertal und 
Keßler, Vorstand des Betriebsamts Trier, die Geschäfte eines 
Dezernenten bei der Reichsbahndirektion Trier. 
In den einstweiligen Ruhestand sind getreten: die Reichsbahn 
räte Lichtenfels, Vorstand des Betriebsamts Lübben, 
Arnoldt beim Betriebsamt Berlin 10, und Nicolai bei der 
Reichsbahndirektion Dresden. 
In den Ruhestand sind getreten: der Vizepräsident Caesar bei 
der Reichsbahndirektion Essen; — die Reichsbahnoberräte 
Queitsch, Vorstand des Maschinenamts Magdeburg 2, 
Behle, Dezernent der Reichsbahndirektion Trier, Wolff, 
Dezernent der Reichsbahndirektion Berlin; — der Reichsbahn- 
rat Eggebrecht bei der Reichsbahndirektion Altona. 
Gruppenverwaltung Bayern. Der Verwaltungsrat der Deutschen 
Reichsbahn-Gesellschaft hat dem Gesuch des Leiters der 
Gruppenverwaltung Bayern, Direktor der Deutschen Reichs 
bahn-Gesellschaft von Frank, um Versetzung in den dauern 
den Ruhestand zugestimmt und den Reichsbahndirektor Lohr 
zum Direktor der Deutschen Reichshahn-Gesellschaft und 
Leiter der Gruppenverwaltung Bayern ernannt. 
SchrlftldtuDg: Berlin C2, Am Festungsgraben 1. Für den nichtamtlichen Teil verantwortlich: Richard Bergius, Berlin. — Verlag von Wilhelm Ernst & Sohn, Berlin. 
DTuck: Preußische Druckerei- und Verlags-Aktiengesellschaft Berlin.
	        
Top of page

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.