Path:
Volume Nr. 25

Full text: Zentralblatt der Bauverwaltung vereinigt mit Zeitschrift für Bauwesen (Public Domain) Issue 1931 (Public Domain)

383 
Es 
Fläche. 
ergibt sich Grundstücksfläche 
da 
bebaute 
b) Die Verordnungen genügen aber nicht, wenn* man die 
Bauhöhe lediglich mit Hilfe der Wirtschaftlichkeit 
regulieren will; um dann eine gleichwertige Baudichte 
zu erhalten, ist es nötig die Bauten entsprechend ihrer 
Stockwerkszahl auseinander zu rücken. 
Jetzt ist es nötig, die Ausnutzung in der Weise fest 
zulegen (Baupolizeiordnung, Gruppe ß), daß man die 
Summe der Stockwerksflächen (27 Stn.) in ihrem Verhältnis 
zur Grundstücksfläche regelt. Die Summe der Stockwerks 
flächen ist gleich dem Produkt aus der bebauten Fläche und 
der Anzahl der Stockwerke (bei ungestaffelt hochgeführten 
Bauten). 
E Stfl = T ■ 1 • x (s. Abb. 6) 
T-Ix 
-(irr = d ß 
dß 
T* 1 = 
also ist 
Gr-1 
bebaute Fläche = 
dß 
_ ™—• 
Abb. 6. 
Grundstücksfläche; nur der Faktor 
ist 
dß wird polizeilich festgelegt. Die Grundstücksfläche 
also mit Hilfe der bebauten Fläche ausgedrückt: 
Grundstücksfläche: 
(10) 
=--- ■ bebaute Fläche. 
dß 
Die Wohndichte dß. 
Im folgenden sind einige Werte für dß errechnet, wenn 
man bei Kleinwohnungen im äußersten Falle auf 25 qm 
Gesamtfläche eines Geschosses eine Person rechnet. 
„ , 100 25 26 
1 ha 100 Personen dß 
auf 
200 
300 
dß 
dß 
100 
io ooo 
200 • 25 
100 
50 
10 000 100 
300 • 25 _ 75 
“io 000 — 100 
Diese Werte geben gleichzeitig an, wieviel vom Hundert der 
Grundstücksflächen die Geschoßflächen betragen dürfen. 
Ä1 K Geschoßflächen 50 
° X * * Grundstücksfläche 100 
Ist der Bodenwert pro qm Gelände 12 ) gleich Bw, dann 
sind mit Hilfe von Formel (10) die 
Geländekosten = Bw • -=- • bebaute Fläche. 
dß 
Setzt man nun diesen Wert in die Formel (3) ein, so ist 
n 
zf = 
100 
,(K + C-x) 
Bw-—— T“ E 
dß 
1 + 
a 
x—1) ; 
m 
ll ) Hel Neuplanung wird man die Aufschließuugakoeten ln Abhängigkeit von den 
Baukosten bringen müssen, da die Straßen- und Aufschließungskosten nicht von der 
Grüße des Grundstücks, sondern von der Wohndichte und dem Hausabstand, also der 
Geschoßzahl und der bebauten Fläche abhangen (wenn die Wohndichte festgelegt ist) — 
Durchgangsstraßen sind natürlich von andern Faktoren abhängig —. lieber die Art dieser 
Abhängigkeit sind weitere Untersuchungen nfttig. Vorläufig ist es daher nur möglich, 
entweder den reinen Bodenwert und die Kosten für Straßen und Kanalisation als eine 
konstante Einheit aufzufassen, deren Größe aus der Erfahrung heraus geschätzt werden 
muß, oder man nimmt den reinen Bodenwert als Binzelgröße an und verteilt dio Her. 
»teilungskosten für Straße und Kanalisation auf die B&uherstellungskostcn. Die Straßen. 
Differenziert man hier zj nach x, so erhält man die für 
diesen Fall sich ergebende 
Geschoßzahl der besten V erzinsung für die Baupolizeiordnung ß. 
Diese Formel läßt sich auch aus Formel (7a) ableiten. 
An Stelle von c — k = Bw ■ + A x -j- A x tritt 
da 
c = Je' = Ax -j- A x ferner wird 
d - Ea ( i - l a i f)X ■ 
Dementsprechend ändert sich das konstante Glied der 
Schlußgleichung auf S, 382 
Daraus ergibt sich also die Formel 
'+(4S+£-)*+(£-i-“)- 
b(A x +A* Kl 11 Bw \\ ™ 
2\ ~'M n C \ <x 1 b dß-Eji) 
Wird K = 0, d. h. bleibt die Durchschnittmiete konstant, 
dann lautet die Formel 
= 0 
m 
Diese letzte Formel stimmt überein mit der Formel, die sich 
bei Errechnung der Geschoßzahl für die niedrigsten Durch 
schnittsbaukosten eines Geschosses ergibt (s. S. 384). 
ABSCHNITT C. DIE EINZELNEN FUNKTIONEN. 
1. Einzelheiten zur Funktion in Formel (7a) und(7ß). 
V 
Die Größe -=■ kann man als Abnahmefaktor der Mieten 
G 
bezeichnen. 
Je größer die Abnahme der Mietsätze nach den oberen 
Geschossen ist, um so größer ist der Faktor • Je geringer 
C 
K 
die Abnahme ist, desto kleiner ist der Faktor-^. Ist die 
Abnahme der Mietsätze nach den oberen Geschossen gleich 
Null, d. h. ist die Miete in den oberen Geschossen ebenso 
hoch wie in den unteren, dann ist der Faktor = 0. Wird 
C 
die Abnahme der Mietsätze negativ, also eine Zunahme — 
die Mietsätze oben sind höher als unten —, dann wird der 
Faktor -=■ auch negativ. 
C 
Die Geschoßzahl der besten Verzinsung ist also nicht 
abhängig von dem in Wirklichkeit gezahlten Geldwert der 
Mieten, sondern von dem Grad der Mietabnahme nach den 
K 
oberen Geschossen, also von dem Faktor 
o 
und Kanftli&atlonskoBten ließen sieb dann also als Zuschlag au den Größen £* 
auadcilcken. 
und E 
Die Funktionen 1+ 
/. Kurse für das Ansteigen der Baukosten 
(Forderung von Material!) für dis Ein 
heit (z. B.fiirl chm umbauten Raum). 
II. Kurse für das Ansteigen der Durch- 
edmütsbaukoslen (für ein Geschoß).
	        
Top of page

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.