Path:
Volume

Full text: Geschäftsbericht ... (Rights reserved) Issue2018 (Rights reserved)

Geschäftsbericht 2018 der AVA GmbH – ab 02.01.2019 AVA KU Umwelt Energie Erde AVA Abfallverwertung Augsburg KU Am Mittleren Moos 60 86167 Augsburg T 0821 74 09-0 F 0821 74 09-100 info@ava-augsburg.de www.ava-augsburg.de „AVA. Die Umwelt in guten Händen.“ 3 Geschäftsbericht 2018 Auf einen Blick 4 AVA. Die Umwelt in guten Händen. Gemäß diesem Leitsatz verwerten wir heu- Mit ihren qualifizierten Mitarbeitern und den te die Abfälle von über einer Million Menschen komplexen Entsorgungs- und Verwertungsanla- aus Augsburg und der Region. Wir betreiben an gen steht die AVA für unserem Standort Augsburg ein Abfallheizkraftwerk mit integrierter Krankenhausmüllverbrennung, eine Schlackenaufbereitung und eine Bioabfallvergärungsanlage. Auf einen Blick Umweltfreundliche Energie statt Müllberg Entsorgungssicherheit für die Region Höchste Umweltstandards Geringe Kostenbelastung für die Bürger Kennzahlen Durchsatzmengen in den verschiedenen Anlagenteilen 5 Durchsatz 2018 in t/a Durchsatz 2017 in t/a Thermische Abfallbehandlung 257.331 248.822 Krankenhausmüllverbrennung 3.474 3.396 85.776 84.285 346.581 336.503 2018 2017 Angestellte 77 76 gewerbliche Arbeitnehmer 88 83 1 2 166 161 2018 in T€ 2017 in T€ 41.727 38.299 Ergebnis vor Steuern 4.814 4.188 Jahresüberschuss 2.626 2.276 Bilanz 2018 in T€ 2017 in T€ 73.198 76.534 2.505 1.477 Anlagevermögen 61.340 65.134 Eigenkapital 35.529 32.903 Kennzahlen 2018 2017 Eigenkapitalquote 48,5 % 43,0 % Deckungsgrad des Anlagevermögens durch Eigenkapital 57,9 % 50,5 % 11.080 T€ 8.434 T€ Bioabfallvergärung Gesamt Anzahl der Mitarbeiter im Jahresdurchschnitt Aushilfskräfte Gesamt Ergebnis Umsatzerlöse Bilanzsumme Investitionen in immaterielle Vermögensgegenstände und Sachanlagen Cashflow aus laufender Geschäftstätigkeit * Angepasst von Input- auf Durchsatzmenge, daher Abweichung zum Vorjahresbericht Geschäftsbericht 2018 Inhalt 6 Auf einen Blick 4 Bericht des Aufsichtsrats (ab 02.01.2019 Verwaltungsrat der AVA KU) 8 Zusammensetzung und Organisation des Aufsichtsrats, Sitzungen  9 Themen und Schwerpunkte der Aufsichtsrats- und Ausschussarbeit  10 Konstituierende Sitzung des Verwaltungsrats der AVA KU 11 Prüfung des Jahresabschlusses  12 Aufsichtsrat und Geschäftsführung 13 Aufsichtsrat und Geschäftsführung (bis 02.01.2019)  13 Verwaltungsrat und Vorstand (ab 04.12.2018)  14 Lagebericht für das Geschäftsjahr 2018 15 Grundlagen der Gesellschaft / Rechtsformwechsel16 Rechtsformwechsel zum 02.01.2019 17 Die Geschäftsfelder der AVA 18 Das Entsorgungsgebiet 19 Wirtschaftsbericht20 Allgemeine Entwicklung der Abfallwirtschaft und des Abfallmarktes 20 Unternehmens- und Geschäftsentwicklung 21 Mengenentwicklung23 Ergebnisentwicklung24 Investitionen26 Finanz- und Vermögenslage 27 Prognose-, Chancen- und Risikobericht30 Wirtschaftliche Entwicklung 30 Integriertes Managementsystem 31 Operative Prozesse 31 Recht / Genehmigungen 32 Finanzen33 Compliance33 Umweltmanagement34 Markt / Umfeld 34 Mitarbeiter35 Ausblick36 Inhaltsverzeichnis Geschäftsfelder der AVA GmbH 37 Geschäftsfelder der AVA GmbH38 Abfallheizkraftwerk38 Krankenhausmüllverbrennung40 Bioabfallvergärung41 Energieerzeugung42 Soziale Verantwortung 43 Soziale Verantwortung44 Mitarbeiter44 AVA im Dialog 46 Jahresabschluss und Anhang 47 Jahresabschluss48 Bilanz zum 31. Dezember 2018 48 Gewinn- und Verlustrechnung 2018 49 Entwicklung des Anlagevermögens 50 Anhang52 Form der Rechnungslegung 52 Bilanzierungs- und Bewertungsmethoden 52 Erläuterungen zur Bilanz 55 Erläuterungen zur Gewinn- und Verlustrechnung 60 Organe der Gesellschaft 63 Honorare des Abschlussprüfers 63 Mitarbeiter63 Wesentliche Vorgänge nach dem Bilanzstichtag 64 Vorschlag über die Verwendung des Jahresergebnisses 64 Bestätigungsvermerk 65 Bestätigungsvermerk des unabhängigen Abschlussprüfers 66 Geschäftsbericht 2018 7 Bericht des Aufsichtsrats (ab 02.01.2019 Verwaltungsrat der AVA KU) 8 Vorbemerkung Am 24.07.2018 beschloss die Gesellschafterversammlung die formwechselnde Umwandlung der AVA GmbH in ein gemeinsames Kommunalunternehmen. Die konstituierende Sitzung des Verwaltungsrats des gemeinsamen Kommunalunternehmens fand am 04.12.2018 statt, dabei wurde auch der Vorstand bestellt. Die Umwandlung wurde schließlich am 02.01.2019 durch Eintragung in das Handelsregister vollzogen. Unmittelbar nach der Umwandlung traten die Stadt Augsburg, der Landkreis Augsburg und der Landkreis Aichach-Friedberg aus dem gemeinsamen Kommunalunternehmen aus. Durch den Austritt entstand die AVA Abfallverwertung Augsburg Kommunalunternehmen (AVA KU) als „einfaches“ Kommunalunternehmen unter dem alleinigen Träger Abfallzweckverband Augsburg AZV. Organe des Kommunalunternehmens sind der Verwaltungsrat und der Vorstand. Die bisherigen Organe der GmbH (Gesellschafterversammlung, Aufsichtsrat, Geschäftsführung) sind mit der Umwandlung zum 02.01.2019 entfallen. Bericht des Aufsichtsrats „AVA. Ein Partner für die ­Menschen in der Region.“ In alle für das Unternehmen wesentlichen Entscheidungen war der Aufsichtsrat frühzeitig und umfassend eingebunden. Die Geschäftsführung unterrichtete den Aufsichtsrat regelmäßig in schriftlicher und mündlicher Form über alle für die Gesellschaft bedeutenden Vorgänge. Die Berichterstattung der Geschäftsführung enthielt insbesondere Aussagen zur Lage und zur Entwicklung der Gesellschaft, zu wesentlichen Geschäftsvorfällen und zu umweltrelevanten Daten Dr. Klaus Metzger Landrat des Landkreises Aichach-Friedberg Vorsitzender des Verwaltungsrats des Anlagenbetriebs. Ferner wurde über Compliance-relevante Sachverhalte und über Themen der Corporate Governance berichtet. Der Aufsichtsrat hat auch im Geschäftsjahr 2018 Der Aufsichtsrat hat zu den Berichten und Be- die ihm nach Gesetz und Satzung obliegen- schlussvorschlägen der Geschäftsführung, so- den Kontroll- und Beratungsaufgaben sorgfältig weit dies nach Gesetz oder Satzung erforderlich wahrgenommen und die Geschäftsführung bei war, nach umfassender Prüfung und Beratung der Leitung des Unternehmens regelmäßig bera- entsprechende Beschlüsse gefasst. ten und überwacht. Zusammensetzung und Organisation des Aufsichtsrats, Sitzungen Dem Aufsichtsrat gehörten im Berichtsjahr 12 fungsausschuss sowie einen Personalausschuss Mitglieder des Abfallzweckverbands Augsburg eingerichtet, die die Arbeit im Plenum vorberei- (AZV) sowie 4 Mitglieder der Stadt Augsburg ten und unterstützen. und jeweils 2 Mitglieder der Landkreise Augsburg und Aichach-Friedberg an. In beratender Funktion nahm je ein Fachreferent oder Vertreter der Gebietskörperschaften und der Geschäftsleiter des AZV an den Sitzungen teil. Änderungen in der Zusammensetzung des Gremiums haben sich im Jahr 2018 nicht ergeben. Im Geschäftsjahr 2018 fanden vier Sitzungen des Aufsichtsrats statt. Ferner wurden vier Sitzungen des Wirtschafts- und Prüfungsausschusses und vier Sitzungen des Personalausschusses abgehalten. Am 04.12.2018 fand die konstituierende Sitzung des Verwaltungsrats der AVA Abfallverwertung Zur effizienten Wahrnehmung seiner Aufgaben Augsburg gemeinsames Kommunalunterneh- hat der Aufsichtsrat einen Wirtschafts- und Prü- men statt. Geschäftsbericht 2018 9 10 Themen und Schwerpunkte der Aufsichtsrats- und Ausschussarbeit Neben der regelmäßigen Berichterstattung der Die Mai-Sitzung war geprägt durch die Beratung Geschäftsführung befassten sich Aufsichtsrat und Beschlussfassung zum Jahresabschluss und Ausschüsse mit einer Vielzahl von Einzelthe- 2017. Die Empfehlung an die Gesellschafterver- men. Bei Abweichungen des Geschäftsverlaufs sammlung zur Wahl des Abschlussprüfers für von den aufgestellten Plänen und Zielen gab die das Geschäftsjahr 2018 sowie Beschlüsse zu Geschäftsführung entsprechende Erläuterungen verschiedenen Investitionsmaßnahmen waren in schriftlicher oder mündlicher Form ab, die – so- weitere Themen. Schließlich berichtete die Ge- weit wesentlich – im Gremium beraten wurden. schäftsführung über Entwicklungen im Bereich Die Themenschwerpunkte des Sitzungsjahres 2018 stellten sich wie folgt dar: Im März 2018 befasste sich der Aufsichtsrat in einer gemeinsamen Sitzung mit der Verbandsversammlung des Abfallzweckverbands Augsburg AZV mit Grundsatzbeschlüssen zur geplanten Umwandlung der AVA GmbH in ein Kommunalunternehmen. Ferner befasste sich das Gremium mit den Energievermarktungsverträgen der Gesellschaft und mit der Änderung des Wirt- der Energievermarktung. Im Mittelpunkt der Juli-Sitzung standen die aktuellen Entwicklungen im Zusammenhang mit dem Tarifvertrag der AVA. Neben Beschlüssen zu geplanten Investitionsmaßnahmen war insbesondere die Entwicklung und Gestaltung der Annahmepreise für die Mitglieder des Zweckverbands ein weiterer Themenschwerpunkt. Der Bericht der Geschäftsführung über die Entwicklung der Geschäftsfelder rundete die Sitzung ab. schaftsplans 2018. Die Beratung über eine grö- Die letzte Aufsichtsratssitzung der AVA GmbH ßere Instandhaltungsmaßnahme an einer Strom- am 15.11.2018 stand im Zeichen des Wirt- erzeugungsanlage sowie die Berichterstattung schaftsplans 2019 und der Mittelfristplanung über eine Änderung im Bereich der D&O-Versi- 2020 – 2022. Hier fasste das Gremium einen ent- cherung waren weitere Themen. sprechenden Empfehlungsbeschluss an den künftigen Verwaltungsrat des Kommunalunternehmens. Ferner wurden Beschlüsse zu mehreren geplanten Investitionsmaßnahmen getroffen. Bericht des Aufsichtsrats Konstituierende Sitzung des Verwaltungsrats der AVA KU Am 04.12.2018 fand die konstituierende Sitzung schuss, Personalausschuss), die Bestellung des des Verwaltungsrats der AVA Abfallverwertung Vorstands und die Genehmigung der Geschäfts- Augsburg gemeinsames Kommunalunterneh- ordnung für den Vorstand. Weitere Themen der men statt (siehe Vorbemerkung). Die Sitzung Sitzung waren die Zustimmung zum Austritt der war naturgemäß geprägt von den Beschlussfas- Stadt Augsburg und der Landkreise Augsburg sungen im Zusammenhang mit der Konstituie- und Aichach-Friedberg aus dem gemeinsamen rung der Organe des Kommunalunternehmens. Kommunalunternehmen, die Genehmigung des Insbesondere waren dies die Genehmigung der Wirtschaftsplans 2019 und der Mittelfristpla- Geschäftsordnung für den Verwaltungsrat, die nung 2020 - 2022 sowie Beschlüsse zu verschie- Einrichtung und Besetzung der Ausschüsse des denen Investitionsprojekten. Verwaltungsrats (Wirtschafts- und Prüfungsaus- Geschäftsbericht 2018 11 12 Prüfung des Jahresabschlusses Der Jahresabschluss und der Lagebericht für schließenden Ergebnis seiner Prüfungen wurden das Geschäftsjahr 2018 wurden durch die KPMG keine Einwendungen erhoben. Der Verwaltungs- Bayerische Treuhandgesellschaft, Augsburg, ge- rat hat vom Prüfungsergebnis des Abschlussprü- prüft und mit dem uneingeschränkten Bestäti- fers zustimmend Kenntnis genommen und stellt gungsvermerk versehen. den Jahresabschluss und den Lagebericht für Die Jahresabschlussunterlagen sowie der Prü- das Geschäftsjahr 2018 fest. fungsbericht des Abschlussprüfers wurden al- Der Verwaltungsrat hat ferner den Gewinnver- len Mitgliedern des Verwaltungsrats und den wendungsvorschlag des Vorstands erörtert und Mitgliedern des Wirtschafts- und Prüfungsaus- stimmt diesem zu. schusses fristgerecht zugeleitet. Der Verwaltungsrat übermittelt dem Vorstand Der Abschlussprüfer hat an den Beratungen im sowie allen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern Wirtschafts- und Prüfungsausschuss und im der AVA für die geleistete Arbeit und den per- Verwaltungsrat teilgenommen und über die we- sönlichen Einsatz ausdrücklich Dank und Aner- sentlichen Ergebnisse seiner Prüfung berichtet. kennung. Der Wirtschafts- und Prüfungsausschuss der AVA KU hat sich in seiner Sitzung am 09.04.2019 mit dem Jahresabschluss und dem Lagebericht eingehend auseinandergesetzt und dem Verwaltungsrat empfohlen, den Jahresabschluss und den Lagebericht für das Geschäftsjahr 2018 der AVA Abfallverwertung Augsburg GmbH (ab Augsburg, den 21. Mai 2019 Für den Verwaltungsrat 02.01.2019 AVA Abfallverwertung Augsburg Kommunalunternehmen) festzustellen. Der Verwaltungsrat hat den vom Vorstand aufgestellten Jahresabschluss und Lagebericht ge- Dr. Klaus Metzger prüft und in der 03. Verwaltungsratssitzung am Landrat des Landkreises Aichach-Friedberg 21.05.2019 eingehend erörtert. Nach dem ab- Vorsitzender des Verwaltungsrats Bericht des Aufsichtsrats Aufsichtsrat und Geschäftsführung Aufsichtsrat und Geschäftsführung (bis 02.01.2019) 13 Vorsitzender Dr. Klaus Metzger, Gersthofen Landrat (Landkreis Aichach-Friedberg) Stellvertretender Vorsitzender Martin Sailer, Neusäß Landrat (Landkreis Augsburg) Dr. jur. Kurt Gribl, Augsburg Lorenz Müller, Schwabmünchen Oberbürgermeister (Stadt Augsburg) Erster Bürgermeister (Stadt Schwabmünchen), Kreisrat (Landkreis Augsburg) Dieter Benkard, Augsburg Montageleiter i. R., Stadtrat (Stadt Augsburg) Leonhard Büchler, Friedberg-Rohrbach Rentner, Kreisrat (Landkreis Aichach-Friedberg) Erich Nagl, Dasing Bürgermeister (Verwaltungsgemeinschaft Dasing), Kreisrat (Landkreis Aichach-Friedberg) Matthias Neff, Wehringen Dipl. Finanzwirt (FH), Kreisrat (Landkreais Augsburg) Dipl.-Ing. (FH) Horst Hinterbrandner, Augsburg Selbständig, Stadtrat (Stadt Augsburg) Peter Schwab, Augsburg Polizeibeamter, Stadtrat (Stadt Augsburg) Klaus-Dieter Huber, Augsburg Parkett-Raumausstattermeister, Stadtrat (Stadt Augsburg) Antje Seubert, Augsburg Psychologin, Stadträtin (Stadt Augsburg) Josef Hummel, Augsburg Elektromechanikermeister, Stadtrat (Stadt Augsburg) Matthias Stegmeir, Friedberg Geschäftsführer i. R., Kreisrat (Landkreis Aichach-Friedberg) Hans-Dieter Kandler, Mering Erster Bürgermeister (Markt Mering), Kreisrat (Landkreis Aichach-Friedberg) Roland Mair, Stadtbergen Diplom-Informatiker, Kreisrat (Landkreis Augsburg) Bernd Müller, Bobingen Erster Bürgermeister (Stadt Bobingen), Kreisrat (Landkreis Augsburg) Gabriele Thoma, Augsburg Arzthelferin, Stadträtin (Stadt Augsburg) Peter Uhl, Augsburg Selbständiger Gärtnermeister, Stadtrat (Stadt Augsburg) Hüseyin Yalcin, Augsburg Objektleiter, Stadtrat (Stadt Augsburg) Geschäftsführer Dirk Matthies, Bobingen Diplom-Kaufmann Geschäftsbericht 2018 14 Verwaltungsrat und Vorstand (ab 04.12.2018) Vorsitzender Dr. Klaus Metzger, Gersthofen Landrat (Landkreis Aichach-Friedberg) Stellvertretender Vorsitzender (ab 12.03.2019) Martin Sailer, Neusäß Landrat (Landkreis Augsburg) Dr. jur. Kurt Gribl, Augsburg Bernd Müller, Bobingen Oberbürgermeister (Stadt Augsburg) Erster Bürgermeister (Stadt Bobingen), Kreisrat (Landkreis Augsburg) Dieter Benkard, Augsburg Montageleiter i. R., Stadtrat (Stadt Augsburg) Dipl.-Ing. (FH) Horst Hinterbrandner, Augsburg Selbständig, Stadtrat (Stadt Augsburg) Lorenz Müller, Schwabmünchen Erster Bürgermeister (Stadt Schwabmünchen), Kreisrat (Landkreis Augsburg) Antje Seubert, Augsburg Psychologin, Stadträtin (Stadt Augsburg) Josef Hummel, Augsburg Elektromechanikermeister, Stadtrat (Stadt Augsburg) Matthias Stegmeir, Friedberg Geschäftsführer i. R., Kreisrat (Landkreis Aichach-Friedberg) Hans-Dieter Kandler, Mering Erster Bürgermeister (Markt Mering), Kreisrat (Landkreis Aichach-Friedberg) Peter Kraus, Dinkelscherben Diplom-Ingenieur, Kreisrat (Landkreis Augsburg) Vorstand Dirk Matthies, Bobingen Diplom-Kaufmann Aufsichtsrat und Geschäftsführung Gabriele Thoma, Augsburg Arzthelferin, Stadträtin (Stadt Augsburg) Peter Uhl, Augsburg Selbständiger Gärtnermeister, Stadtrat (Stadt Augsburg) Lagebericht für das Geschäftsjahr 2018 Grundlagen der Gesellschaft / Rechtsformwechsel 16 Die ehemalige AVA Abfallverwertung Augsburg Seit dem Ausstieg des privaten Gesellschafters GmbH (AVA GmbH) wurde 1991 gegründet und zum 01.01.2015 war die AVA GmbH zu 100 % in bis 2014 in Form eines gemischtwirtschaftlichen kommunaler Hand. Gesellschafter waren seit- Betreibermodells (PPP) geführt. her der öffentlich-rechtliche Abfallzweckverband Augsburg AZV, die Stadt Augsburg sowie die Landkreise Augsburg und Aichach-Friedberg. Die Gesellschafterstruktur der AVA GmbH stellte sich zum Bilanzstichtag (31.12.2018) wie folgt dar: 74,99 % 25,01 % Stadt Augsburg Lkr. Augsburg Lkr. Aichach-FDB Einwohner Einwohner Einwohner 286.374 1) 245.600 1) Stadt Augsburg Lkr. Augsburg Lkr. Aichach-FDB 11,51% 8,75 % 4,75 % 130.916 1) 1) Lagebericht für das Geschäftsjahr 2018 Stand 2015 „AVA. Abfallverwertung mit Modellcharakter.“ Rechtsformwechsel zum 02.01.2019 17 Die Gesellschafterversammlung der AVA Ab­ fallverwertung Augsburg GmbH hat am 24.07.2018 beschlossen, die AVA mit Wirkung zum 02.01.2019 in ein gemeinsames Kommunalunternehmen umzuwandeln. 100 % Bis dahin waren – wie oben beschrieben – neben dem Abfallzweckverband Augsburg AZV auch noch dessen Mitglieder (Stadt Augsburg, Landkreis Augsburg, Landkreis Aichach-Friedberg) d ­ irekt an der AVA GmbH beteiligt. Die GmbH wurde am 02.01.2019 (Tag der Eintra- Stadt Augsburg Lkr. Augsburg Lkr. Aichach-FDB gung ins Handelsregister) durch Formwechsel gemäß §§ 190 ff. UmwG i.V.m. § 49 Absatz 4 KommZG in ein gemeinsames Kommunalunternehmen umgewandelt. Unmittelbar (eine juristische Sekunde) nach der An der Art und dem Umfang der Tätigkeit des Umwandlung der AVA GmbH in ein gemeinsa- Kommunalunternehmens – insbesondere für mes Kommunalunternehmen mit insgesamt vier den Abfallzweckverband und seine Mitglieder – Trägern traten die drei Gebietskörperschaften änderte sich infolge des Rechtsformwechsels (Stadt Augsburg, Landkreis Augsburg, Landkreis und des Ausscheidens der Gebietskörperschaf- Aichach-Friedberg) aus diesem aus. Ihre Betei- ten nichts. ligung an dem gemeinsamen Kommunalunternehmen wuchs damit dem AZV zu, der durch den Austritt zum alleinigen Träger des – jetzt „einfachen“ – Kommunalunternehmens wurde. Der Rechtsformwechsel gemäß Umwandlungsgesetz ließ die Identität des Rechtsträgers unverändert, die AVA bleibt personenidentisch (nunmehr im „Rechtskleid“ eines Kommunalunternehmens) aus sämtlichen Verträgen und Vereinbarungen verpflichtet und berechtigt. Das Kommunalunternehmen nimmt unter der Firma „AVA Abfallverwertung Augsburg Kommunalunternehmen“ am Rechtsverkehr teil. Die Kurzformen lauten „AVA Abfallverwertung Augsburg KU“, „AVA KU“ oder auch „AVA“. Geschäftsbericht 2018 18 Die Geschäftsfelder der AVA Umwelt Energie Erde Abfallheizkraftwerk Strom aus Abfall Bioabfallvergärung Rauchgasreinigung Fernwärme Qualitätskompost Schlackenaufbereitung Strom aus Photovoltaik Flüssigdünger Krankenhausmüllverbrennung Biogas Grünabfälle Mobile Wärme Gewerbeabfälle Kleinmengenannahme Abfall ist Wertstoff. Mit dieser grundlegenden Oberstes Ziel der AVA ist die umweltschonende, Überzeugung verwertet die AVA den Abfall von sichere und möglichst wirtschaftliche Erfüllung rund einer Million Menschen. Hierzu betreibt sie der übertragenen öffentlich-rechtlichen Entsor- am Standort Augsburg auf hohem umwelttech- gungsaufgaben zum Wohle der Bürger und Ge- nologischem Niveau ein Abfallheizkraftwerk, bührenzahler in der Region Augsburg. Insbeson- eine Schlackenaufbereitung und eine Bioabfall- dere die Erreichung und Sicherung eines hohen vergärungsanlage. Damit steht die AVA nicht ökonomischen Standards kann aber nur aus ei- nur für die Gewährleistung der Entsorgungssi- nem unternehmerischen Grundverständnis he- cherheit in der gesamten Region, sondern leis- raus gelingen. Trotz oder gerade wegen ihrer tet auch einen wichtigen Beitrag zu einer dezen- kommunalen Verankerung lebt die AVA heute ein tralen, umweltfreundlichen Energieversorgung. Selbstverständnis als Wirtschaftsunternehmen, Mit ihrer Krankenhausmüllverbrennungsanlage das die sich stellenden Herausforderungen mit (KHM) gewährleistet die AVA darüber hinaus die einem hohen Maß an Flexibilität und Effizienz an- Entsorgungssicherheit für krankenhausspezifi- geht. sche Abfälle im gesamten Freistaat Bayern. Lagebericht für das Geschäftsjahr 2018 Das Entsorgungsgebiet 19 Das Entsorgungsgebiet der AVA im Bereich der thermischen Behandlung von Restmüll umfasste im Berichtsjahr folgende Gebietskörperschaften: Geschäftsbericht 2018 Wirtschaftsbericht 20 Mit der Novelle des Kreislaufwirtschaftsgeset- le besteht, nur dann möglich, wenn die nach der zes (KrWG) wurde im Jahr 2012 die bisherige Formel zum Verfahren R1 berechnete Energie- 3-stufige Abfallhierarchie (Vermeiden, Verwer- effizienz – bei bis zum 31.12.2008 genehmigten ten, Beseitigen) durch eine 5-stufige ersetzt: Anlagen – mindestens 0,60 beträgt. Hierbei wird 1. Vermeidung 2. Vorbereitung zur Wiederverwendung 3. Recycling (definiert als stoffliche Verwertung; keine Ersatzbrennstoff-Herstellung) 4. Sonstige Verwertung, insbesondere energetische Verwertung und Verfüllung 5. Beseitigung Das in Anlage 2 zum KrWG gelistete Verwertungsverfahren R1 „Hauptverwendung als Brennstoff oder als anderes Mittel zur Energieerzeugung“ ist in Verbrennungsanlagen, deren Zweck in der Behandlung fester Siedlungsabfäl- der für das entsprechende Jahr geltende Wert von der Genehmigungsbehörde aufgrund der Betriebsdaten des jeweiligen Vorjahres geprüft und bestätigt. Für das Abfallheizkraftwerk der AVA wurde für das Jahr 2018 ein R1-Energieeffizienzwert von 0,69 (Vj. 0,86) ermittelt und behördlich bestätigt. Damit wurde die gesetzliche Hürde zur Anerkennung als Verwertungsanlage sicher erreicht, obwohl aufgrund revisions- und schadensbedingter Turbinenstillstände im Jahr 2017 ein im Vorjahresvergleich verschlechterter Wert zu verzeichnen war. Allgemeine Entwicklung der Abfallwirtschaft und des Abfallmarktes Die weiterhin gute konjunkturelle Lage in ganz Insbesondere im Frühjahr und im Herbst 2018 Deutschland wirkte sich auch im Wirtschaftsjahr kam es deshalb auch in Süddeutschland zu mas- 2018 positiv auf die Geschäftsentwicklung aus. siven Kapazitätsengpässen bei den Verbren- Alle thermischen Abfallbehandlungsanlagen mel- nungsanlagen, die über den Aufbau von Zwi- deten eine Auslastung an der Kapazitätsgrenze. schenlägern kompensiert werden mussten. Die Dies hatte weitere Ursachen zudem in den Ab- Preise für die Entsorgung von Gewerbeabfällen fallimporten, die überwiegend in der Nordhälfte sind weiterhin steigend, im Spotmarktbereich Deutschlands behandelt wurden. Ferner wirkten werden zum Teil sogar noch höhere Erlöse er- sich die Importverbote für Kunststoffabfälle aus, zielt. die einige fernöstliche Länder verhängt haben. Lagebericht für das Geschäftsjahr 2018 „AVA. Wir verwerten die Abfälle von rund 1 Million Menschen.“ Unternehmens- und Geschäftsentwicklung 21 Auch die AVA entwickelt sich ständig weiter. So Im Geschäftsbereich „Energie“ war im Be- wurden in den letzten Jahren erhebliche Effizi- richtsjahr per Saldo wieder ein spürbarer Um- enzsteigerungen erzielt. Insbesondere bei der satzzuwachs zu verzeichnen. Aufgrund revisi- Erlösstruktur, beim Durchsatz der Anlagen, im ons- und schadensbedingter Turbinenstillstände Bereich der Instandhaltungskosten sowie bei im Vorjahr konnte die Einspeisemenge an elek- den Personalkosten wurden große Anstrengun- trischer Energie im Berichtsjahr wieder erheb- gen unternommen. Darauf aufbauend war auch lich gesteigert werden. Aber auch die erfreuli- das Jahr 2018 für die AVA wieder ein erfolgrei- che Entwicklung bei der Biogaseinspeisung trug ches Jahr. maßgeblich zur positiven Entwicklung bei. Be- Im Geschäftsbereich „Umwelt“ konnte nicht nur erneut die Vollauslastung des Abfallheizkraftwerkes (AHKW) – dem wirtschaftlich bedeutendsten Anlagenteil der AVA – sichergestellt werden. Mit 257.331 Tonnen (Vj. 248.822 Tonnen) wurde die höchste Durchsatzmenge in der Unternehmensgeschichte erreicht. Seit Beginn des Jahrzehnts konnte damit eine Steigerung des Durchsatzes im AHKW um über 20 % verzeichnet werden. Somit wird auch dem stetigen Wachstum der Region und der starken konjunkturellen Entwicklung der letzten Jahre Rechnung getragen. lastet wurde das Geschäftsfeld durch geringere Einspeisevergütungen im Strom- und Fernwärmebereich, u.a. bedingt durch die Entwicklung an der Europäischen Strombörse EEX. Ferner ergab sich im Berichtsjahr ein unplanmäßig verlängerter revisionsbedingter Stillstand der ND-Turbine. Durch den deutlich erhöhten Mülldurchsatz und die energetische Optimierung des AHKW in den letzten Jahren wurde die Gesamt-Energieabgabe des AHKW (Strom und Fernwärme) erheblich gesteigert. Auch die Biogas-Einspeisemengen aus der Bioabfallvergärungsanlage (BVA) konnten kontinuierlich erhöht werden. Insgesamt konnte damit dem starken Abwärtstrend der Energiepreise in den letzten Jahren entgegengewirkt werden. Der Blick in die Zukunft fällt aufgrund der erfolgten Trendwende bei der Energiepreisentwicklung sowie aufgrund neu verhandelter Verträge im Bereich der Strom- und Fernwärmevermarktung positiv aus. Mit einem Anteil von 15 % an den gesamten Umsatzerlösen hat der Energieverkauf weiterhin einen hohen Stellenwert für die zukünftige Unternehmensentwicklung. Geschäftsbericht 2018 22 Im Geschäftsbereich „Erde“ bestätigten sich Im Ergebnis konnte durch die verschiedenen die Maßnahmen der vergangenen Jahre nach- Maßnahmen zur Unternehmensentwicklung und haltig (Umbau der Kompostierung in eine moder- Effizienzsteigerung der Annahmepreis für den ne Bioabfallvergärungsanlage und Erweiterung Restmüll der Bürger des Abfallzweckverbandes der Anlage um einen dritten Fermenter). Mit Augsburg (AZV) in den letzten 10 Jahren um ­einem Durchsatz von 85.776 Tonnen (Vj. 84.285 47 % gesenkt werden. Die Netto-Gesamtzah- Tonnen) wurde auch hier die höchste Durch- lungen des AZV an die AVA gingen im gleichen satzmenge in der Unternehmensgeschichte er- Zeitraum – trotz deutlich höherer Mengen – um reicht. Zudem werden jährlich neben hochwer- 36 % zurück. tigem Flüssigdünger und Qualitätskompost über 40 Mio. kWh Biogas erzeugt. Lagebericht für das Geschäftsjahr 2018 Mengenentwicklung 23 Im Berichtsjahr wurde in den verschiedenen An- Um dem in der Regel mengen- und preisschwa- lagenteilen (AHKW, BVA und KHM) ein Gesamt- chen „Winterloch“ vorzubeugen, aber auch um durchsatz von 346.581 Tonnen verzeichnet (Vj. die notwendige Flexibilität in der Mengen- und 336.503 Tonnen). Heizwertsteuerung sicherzustellen, fand im Geschäftsjahr 2018 wieder eine zeitlich befristete Ballierungsaktion statt. Es wurden insgesamt Gesamtmengen AVA GmbH (in t) 336.156 348.535 351.690 363.217 4.406 Tonnen Haus- und Gewerbemüll balliert und zwischengelagert. Neben den bei der AVA verarbeiteten Mengen flossen 8.229 Tonnen in die stoffliche Verwertung. Der Durchsatz der Bioabfallvergärungsanlage betrug im Jahr 2018 85.776 Tonnen (Vj. 84.285 299.591 331.868 336.503 346.581 Tonnen). Die Anliefermengen lagen mit 88.190 Tonnen spürbar über dem Vorjahresniveau (Vj. 85.928 2015 2016 2017 2018 Ausfall-/Übermengenkonzept (Streckengeschäfte, ext. V ­ erwertung, Zwischenlagerung) Tonnen) – bedingt durch den höheren kommunalen Input. Gegenläufig wirkte die erhöhte Ausschleusung von Bioabfall-Übermengen (2018: 3.071 Tonnen; 2017: 2.583 Tonnen) sowie die Im Abfallheizkraftwerk, dem wichtigsten An- geringere Zuführung von Laub aus dem Zwi- lagenteil der AVA, wurden im Berichtsjahr schenlager. 257.331 Tonnen Abfälle zur Beseitigung und zur energetischen Verwertung thermisch behandelt – die höchste Durchsatzmenge in der Unternehmensgeschichte. Die Vorjahresmenge (248.822 Im Bereich der Krankenhausmüllverbrennung entwickelte sich der Durchsatz mit 3.474 Tonnen leicht steigend (Vj. 3.396 Tonnen). Tonnen) wurde somit nochmals deutlich übertroffen. Ursächlich hierfür waren insbesondere zusätzliche Mengen von kommunalen Anlieferern in Verbindung mit der hohen Anlagenverfügbarkeit. Geschäftsbericht 2018 24 Ergebnisentwicklung Die positive Ergebnisentwicklung der Vorjah- Die Berücksichtigung des Zinsergebnisses re konnte auch im Berichtsjahr fortgeschrieben (- 1,4 Mio. €; Vj. - 1,7 Mio. €) sowie der Steu- werden. Der Jahresüberschuss 2018 beträgt ern (- 2,2 Mio. €; Vj. 1,9 Mio. €) führt letztlich zu 2,6 Mio. € (Plan 598 T€) und liegt 350 T€ über ­einem Jahresüberschuss in Höhe von 2,6 Mio. € dem Vorjahreswert (2,3 Mio. €). (Vj. 2,3 Mio. €). Im Berichtsjahr wurden Umsatzerlöse in Höhe von 41,7 Mio. € (Vj. 38,3 Mio. €) erzielt. Ferner trugen die sonstigen betrieblichen Erträge mit insgesamt 774 T€ (Vj. 1,3 Mio. €) zum Ergebnis bei. Gegenläufig wirkten die Bestandsveränderungen an fertigen Erzeugnissen in Höhe von - 380 T€ (Vj. 493 T€). deutlich über dem Vorjahreswert (Vj. 38,3 Mio. €) und über dem Planwert (38,5 Mio. €). Ursächlich hierfür waren insbesondere die Erlöszuwächse in den Bereichen Thermische Abfallbehandlung, fallvergärung. Werte 2015 entsprechend der neuen Umsatzdefinition nach BilRUG angepasst 40.547 Die Umsatzerlöse in Höhe von 41,7 Mio. € lagen Energie- und Schrottvermarktung sowie Bioab- Entwicklung der Umsatzerlöse (in TE) 38.720 Zur Ertragslage im Detail: 38.299 41.727 Im Geschäftsfeld der Thermischen Abfallbehandlung wurden insgesamt 25,2 Mio. € erlöst. Der Anstieg gegenüber dem Vorjahr (23,3 Mio. €) betrug 1,9 Mio. €. Hier wirkten sich insbesondere die zusätzlichen Mengen aus dem Landkreis Starnberg aus, die aufgrund des außerordentlich hohen Anlagendurchsatzes nur in überschaubarem Maße Gewerbeabfälle zur Verwertung verdrängten. Auch wurden höhere Inputmengen im Bereich der Ge- 2015 2016 2017 2018 werbeabfälle zur Beseitigung verzeichnet. Ferner schlug sich die positive Preisentwicklung auf dem Gewerbemüllmarkt positiv nieder. Nach Abzug der betrieblichen Aufwendungen wie Materialaufwand, Personalaufwand, Abschreibungen auf Anlagevermögen und sonstige betriebliche Aufwendungen in Höhe von insgesamt 35,9 Mio. € ergibt sich ein betriebliches Ergebnis in Höhe von 6,2 Mio. € (Vj. 5,9 Mio. €). Lagebericht für das Geschäftsjahr 2018 Die Erlöse aus dem Energieverkauf lagen im Berichtsjahr mit 6,3 Mio. € deutlich über dem Vorjahreswert (5,8 Mio. €). Im Vorjahr waren – wie berichtet – revisions- und schadensbedingte Turbinenstillstände zu verzeichnen. „AVA. 365 Tage im Jahr – rund um die Uhr für Sie im Einsatz.“ Die Erlöse aus dem Stromverkauf lagen im Die sonstigen betrieblichen Erträge lagen im Berichtsjahr inkl. der vermiedenen Netznut- Berichtsjahr mit 774 T€ deutlich unter dem Vor- zungsentgelte und der Einspeiseerlöse für den jahreswert (1,3 Mio. €). PV-Strom mit 2,2 Mio. € spürbar über dem Vorjahreswert (1,7 Mio. €). Dem mengenbedingten Erlösanstieg standen hier Einbußen aufgrund eines unplanmäßig verlängerten revisionsbedingten Stillstands der ND-Turbine gegenüber. Bei den Erlösen aus dem Fernwärmeverkauf Wesentliche Positionen sind hier die Erträge aus der Auflösung von Rückstellungen (328 T€; Vj. 482 T€) und die Schadensvergütungen und Prämienerstattungen von Versicherungen (278 T€; Vj. 495 T€). (1,3 Mio. €; Vj. 1,5 Mio. €) hingegen war im Vor- Im Aufwandsbereich schlug sich insbeson- jahresvergleich ein Rückgang zu verzeichnen. dere die Zuführung einer Rückstellung für die Dieser ist auf die – vertraglich bedingte – rück- ­Berichtigung des Vorsteuerabzugs nach § 15a läufige Preisentwicklung sowie auf den oben UStG im Rahmen der Umwandlung in ein Kom- beschriebenen Stillstand der ND-Turbine zu- munalunternehmen in Höhe von rd. 1,4 Mio. € rückzuführen. Erfreulich entwickelten sich men- nieder. Aber auch die höheren Kosten für ex- gen- und preisbedingt die Erlöse aus dem Ver- terne Dienstleistungen und – umwandlungsbe- kauf des Biogases (2,8 Mio. €; Vj. 2,5 Mio. €). dingt – für Beratungskosten wirkten sich aus. Im Bereich der Schlackenaufbereitung lagen die Erlöse im Berichtsjahr mit 1,7 Mio. € preisund mengenbedingt über dem Vorjahreswert Entlastend wirkten die rückläufigen Abschreibungen auf das Anlagevermögen sowie niedrigere Instandhaltungskosten. (1,1 Mio. €). Allerdings wirkten sich gebuchte Der Materialaufwand (6,1 Mio. €) lag auf Vor- Bestandsveränderungen in Höhe von - 380 T€ jahresniveau (6,1 Mio. €). Die größte Position gegenläufig aus. bilden hier die Entsorgungskosten, die sich mit Die Erlöse aus der Bioabfallvergärung lagen mit 4,4 Mio. € um 461 T€ über dem Vorjahreswert (3,9 Mio. €). Ursächlich hierfür waren neben den gestiegenen Anliefer- und Durchsatzmengen auch das leicht erhöhte Preisniveau für die Anlieferungen der Verbandsmitglieder. 4,8 Mio. € um 359 T€ über dem Vorjahreswert bewegten (Vj. 4,4 Mio. €). Die Steigerung resultierte im Wesentlichen aus höheren Kosten für die Schlackeentsorgung aufgrund des gestiegenen Durchsatzes im Abfallheizkraftwerk und aus gestiegenen Kosten für die externe Entsorgung von Siebüberlauf aus der Bioabfall- Der Geschäftsbereich Krankenhausmüllver- vergärung. Ferner werden als wesentliche Po- brennung entwickelte sich stabil. Hier lagen sitionen die Kosten für Roh-, Hilfs- und Betriebs- die Umsatzerlöse mit 2,6 Mio. € auf Vorjahres­ stoffe (600 T€; Vj. 576 T€) sowie die Kosten für niveau (2,5 Mio. €). Brenn-/Treibstoffe und den Energieverbrauch (324 T€; Vj. 699 T€) im Materialaufwand geführt. Geschäftsbericht 2018 25 26 Bei letzteren machten sich im Vorjahr die Tur- Die größte Position bilden hier die Instandhal- binenstillstände und der dadurch erforderliche tungskosten, die sich mit 6,4 Mio. € gegenüber Fremdbezug von Strom bemerkbar. dem Vorjahr (Vj. 6,7 Mio. €) rückläufig entwi- Der Personalaufwand zeigte sich mit 10,9 Mio. € ­insbesondere aufgrund einer freiwilligen Sonderzahlung an die Mitarbeiter gegenüber dem Vorjahr (10,7 Mio. €) erhöht. Anzumerken ist, dass der Personalaufwand im Jahr 2018 immer noch um rund 600 T€ unter dem Wert des Jahres 2009 (11,5 Mio. €) lag. Zurückzuführen ist dies auf die in den letzten Jahren durchgeführten Maßnahmen zur Optimierung der Personal- ckelten. Weitere wesentliche Positionen sind die Kosten für fremde Dienstleistungen, Beratungsund Rechtskosten mit 2,0 Mio. € (Vj. 1,6 Mio. €) sowie für Versicherungen (1,3 Mio. €; Vj. 1,2 Mio. €). Im Berichtsjahr wirkte sich zudem die Zuführung einer Rückstellung für die Berichtigung des Vorsteuerabzugs nach § 15a UStG im Rahmen der Umwandlung in ein Kommunalunternehmen mit 1,4 Mio. € ergebniswirksam aus. struktur und zur Effizienzsteigerung bei den Ge- Das Zinsergebnis zeigte sich mit - 1,4 Mio. € im schäftsprozessen. Vergleich zum Vorjahr (- 1,7 Mio. €) aufgrund der Die Abschreibungen auf immaterielle Vermögensgegenstände und Sachanlagen zeigten sich fortschreitenden Tilgung der Bestandsdarlehen deutlich verbessert. im Berichtsjahr mit 6,3 Mio. € leicht rückläufig Der Steueraufwand lag im Berichtsjahr mit (Vj. 6,5 Mio. €). 2,2 Mio. € ergebnisbedingt über dem Vorjahres- Die sonstigen betrieblichen Aufwendungen wert (1,9 Mio. €). lagen im Berichtsjahr bei 12,6 Mio. € und damit um 1,6 Mio. € über dem Vorjahreswert (Vj. 11,0 Mio. €). Investitionen Die Zugänge zum Anlagevermögen betrugen Die Abgänge aus dem Anlagevermögen zu im Geschäftsjahr 2018 insgesamt 2,5 Mio. € (Vj. Anschaffungs- und Herstellungskosten (222 T€) 1,5 Mio. €). Die Schwerpunkte der Investitions- betrafen im Wesentlichen Gegenstände der Be- tätigkeit lagen in der Erneuerung der Leittech- triebs- und Geschäftsausstattung (129 T€) so- nik AHKW (681 T€), dem Umbau der Kleinmen- wie den Fuhrpark (31 T€). Die Abgänge zu Buch- genannahme (400 T€), der Verfahrenstechnik werten betrugen insgesamt 2 T€. in der BVA (364 T€), der Informationstechnik (265 T€) sowie der Betriebs- und Geschäftsausstattung (134 T€). Lagebericht für das Geschäftsjahr 2018 Finanz- und Vermögenslage 27 Die Kapitalflussrechnung für den Zeitraum 01.01. bis 31.12.2018 stellt sich wie folgt dar: 2018 in T€ 2017 in T€ Jahresüberschuss 2.626 2.276 Abschreibungen ( + ) / Zuschreibungen ( - ) auf Gegenstände des Anlagevermögens 6.297 6.487 Veränderungen der langfristigen Rückstellungen 1.395 83 -3 -2 - 13 - 61 Zunahme ( - ) / Abnahme ( + ) der Vorräte, Forderungen aus Lieferungen und Leistungen sowie anderer Aktiva, die nicht der Investitions- oder Finanzierungstätigkeit zuzuordnen sind 30 1.193 Zunahme ( + ) / Abnahme ( - ) der Verbindlichkeiten aus Lieferungen und Leistungen sowie anderer Passiva, die nicht der Investitions- oder Finanzierungstätigkeit zuzuordnen sind 748 - 1.542 11.080 8.434 15 66 – – Auszahlungen für Investitionen in das Anlagevermögen - 2.505 - 1.477 Cashflow aus der Investitionstätigkeit - 2.490 - 1.411 Einzahlungen aus Kapitalzuführungen – – Auszahlungen an Gesellschafter – – Einzahlung aus der Aufnahme von Darlehen – – Auszahlungen aus der Tilgung von Darlehen - 8.103 - 8.102 Cashflow aus der Finanzierungstätigkeit - 8.103 - 8.102 487 - 1.079 Finanzmittelbestand am Anfang der Periode 5.242 6.321 Finanzmittelbestand am Ende der Periode 5.729 5.242 Veränderungen der Zinsabgrenzung Gewinn ( - ) / Verlust ( + ) aus dem Abgang von Gegenständen des Anlagevermögens Cashflow aus laufender Geschäftstätigkeit Einzahlungen aus Abgängen von Anlagevermögen Einzahlungen aus Abgängen von Finanzanlagen Zahlungswirksame Veränderungen des Finanzmittelbestands Geschäftsbericht 2018 28 Im Geschäftsjahr 2018 ergab sich ein Mittelzu- Die AVA war im Berichtszeitraum jederzeit in fluss aus der operativen Geschäftstätigkeit von der Lage, ihre finanziellen Verpflichtungen zu er- 11,1 Mio. € (Vj. 8,4 Mio. €). Die Mittelabflüsse füllen. Im Hinblick auf die mittel- und langfristi- aus der Investitionstätigkeit betrugen 2,5 Mio. €. ge Finanzentwicklung hat der Aufsichtsrat in Neue Darlehen wurden im Berichtsjahr nicht auf- seiner Sitzung im November 2015 ein von der genommen, die Tilgung von Finanzkrediten be- Geschäftsführung erarbeitetes Finanzierungs- lief sich auf 8,1 Mio. €. Per Saldo erhöhte sich konzept genehmigt, mit dem die finanzielle Sta- der Finanzmittelfonds somit um 487 T€ auf bilität der Gesellschaft nachhaltig gewährleistet 5,7 Mio. € zum Bilanzstichtag. werden soll. Lagebericht für das Geschäftsjahr 2018 „AVA. Energie für die Region.“ Die Vermögens- und Kapitalstruktur stellt sich wie folgt dar: Eigen­kapital Eigenkapitalquote Anlage­vermögen Deckungsgrad des Anlagevermögens durch Eigenkapital 29 31.12.2018 31.12.2017 35.529 T€ 32.903 T€ 48,5 % 43,0 % 61.340 T€ 65.134 T€ 57,9 % 50,5 % Die Eigenkapitalquote konnte gegenüber dem ausgegebene Bürgschaften in Anspruch genom- Vorjahr (43,0 %) auf 48,5 % erhöht werden. Ent- men wurden. sprechend dem Gewinnverwendungsbeschluss wurde das gesamte Jahresergebnis 2017 den Gewinnrücklagen zugeführt (2,3 Mio. €; Vj. 3,4 Mio. €). Eine Ausschüttung an die Gesellschafter erfolgte wie im Vorjahr nicht. Im langfristigen Vermögen verringerte sich das Die Verbindlichkeiten aus Lieferungen und Leistungen erhöhten sich um 442 T€ und lagen am Bilanzstichtag bei 1,8 Mio. €. Zurückzuführen ist dies insbesondere auf die im Vorjahresvergleich erhöhten Instandhaltungs- und Investitionsaktivitäten zum Jahresende. Anlagevermögen auf 61,3 Mio. € (Vj. 65,1 Mio. €). Den getätigten Investitionen in Höhe von Wesentliche finanzielle und nichtfinanzielle 2,5 Mio. € standen hierbei Abschreibungen von Leistungsindikatoren 6,3 Mio. € gegenüber. Die wesentlichen finanziellen Leistungsindika- Die Verbindlichkeiten verringerten sich um 7,9 Mio. € auf 30,4 Mio. €. toren der AVA sind die Umsatz- und die Ergebnisentwicklung. Diese sind im Abschnitt „Ergebnisentwicklung“ ausführlich erläutert. Der Finanzkredite wurden mit 8,1 Mio. € planmä- entsprechende Ausblick ist dem Prognosebe- ßig getilgt, neue Darlehen wurden im Berichts- richt (Abschnitt „Wirtschaftliche Entwicklung“) jahr nicht aufgenommen. Insgesamt betrugen zu entnehmen. die Verbindlichkeiten gegenüber Kreditinstituten zum Bilanzstichtag 28,4 Mio. € (Vj. 36,5 Mio. €). Es bestehen drei variable Darlehen in Verbindung mit einem Zinsswap zur Zinssicherung. Alle anderen Kreditverpflichtungen sind als Annuitäten- oder Tilgungsdarlehen mit fixen Zinssätzen ausgestaltet. Ferner bestehen Kontokorrentkreditlinien bei zwei Banken in Höhe von insgesamt 4 Mio. €, die im Berichtsjahr ausschließlich für Weitere Leistungsindikatoren sind der Annahmepreis für die angelieferten Abfälle der Gebietskörperschaften des Abfallzweckverbands und die im Geschäftsjahr vom AZV an die AVA insgesamt geleisteten Zahlungen. Beide Kennzahlen bewegten sich im Berichtsjahr auf historisch niedrigem Stand, und dies trotz in den letzten Jahren deutlich gestiegener Mengen. Geschäftsbericht 2018 Prognose-, Chancen- und Risikobericht 30 Wirtschaftliche Entwicklung Auf Basis des verabschiedeten Wirtschafts- Die Gesamtzahlungen des AZV für die erbrach- plans ergibt sich für das Geschäftsjahr 2019 – ten Leistungen der AVA werden sich im Pla- bei Umsatzerlösen von 43,1 Mio. € (Ist Berichts- nungszeitraum 2019 bis 2022 auf dem nied- jahr: 41,7 Mio. €) – ein Jahresüberschuss in Höhe rigsten Niveau der Unternehmensgeschichte von 2,6 Mio. € (Ist Berichtsjahr: 2,6 Mio. €). bewegen. Und dies trotz in den letzten Jahren Den höheren Umsatzerlösen – insbesondere bei der Annahme von Abfällen der Verbandsmitglieder sowie im Bereich Energieverkauf – stehen höhere Kosten, im Wesentlichen im Personalbereich und beim Instandhaltungsaufwand gegenüber. Lagebericht für das Geschäftsjahr 2018 spürbar gestiegener Mengen. Gleiches gilt für die Annahmepreise für Bio- und Restabfälle des AZV. Integriertes Managementsystem 31 Die Erfüllung der gesetzlichen Regelungen (Kon- Die Geschäftsleitung befasst sich in einem eben- TraG, HGrG) steht im Mittelpunkt des Risikoma- so monatlichen Jour Fixe mit diesen Hinweisen nagements der AVA. Um Entwicklungen, die und veranlasst für erkannte Risiken, Probleme den Fortbestand des Unternehmens gefährden oder Ideen einen systematischen Lösungspro- können, aber auch um Chancen frühzeitig zu er- zess. Kommunikationsverluste über die verschie- kennen, wird das Risikomanagementsystem des denen Unternehmensbereiche oder Hierarchie- Unternehmens kontinuierlich weiterentwickelt. ebenen werden so weitgehend vermieden. Im softwaregestützten „Integrierten Manage- Insgesamt stellt sich die Risikolage der Gesell- mentsystem“ der AVA werden die Bereiche schaft positiv dar. Derzeit sind keine Risiken er- Risikofrüherkennung, Risikomanagement, kennbar, die den Bestand des Unternehmens Internes Kontrollsystem und Compliance- gefährden könnten. Management methodisch verzahnt. Die Mitarbeiter und Führungskräfte geben in einem systematischen, monatlichen Feedback- und Prognoseprozess Hinweise zu möglichen Risiko-, IKS- oder Compliance- relevanten Sachverhalten. Die wesentlichen Chancen und Risiken, die gemäß unserer rollierend vorgenommenen Risikoinventur erhebliche Auswirkungen auf die Vermögens-, Finanz- und Ertragslage des Unternehmens haben können, betreffen folgende Bereiche: Operative Prozesse Ein wesentliches Unternehmensrisiko ist ein un- kraftwerk wirkt die AVA durch eine vorbeugende erwarteter Ausfall von Anlagen oder Anlagen- Instandhaltungsstrategie bei verfügbarkeits- teilen über einen längeren Zeitraum. Eine Ver- relevanten Bauteilen entgegen, so dass sich die ringerung der Anlagenverfügbarkeit wirkt sich Anlagen in allen Betriebsbereichen in einem tech- unmittelbar ergebnis- und cashwirksam aus. Ur- nisch einwandfreien Zustand be­finden. sachen hierfür können z.B. in einem anlagentechnischen Schadensereignis oder in einer Naturkatastrophe liegen. Ferner werden verschiedene leittechnische Systeme und Schutzsysteme betrieben, um mögliche Probleme im Betrieb frühzeitig zu erkennen Um das Ausfallrisiko zu minimieren, wird als Siche- und Anlagenausfälle zu vermeiden. Auch gibt es rungssystem eine risikooptimale Wartungsstra- eine umfangreiche Arbeitssicherheitsorganisa- tegie gefahren. Der Alterung der Anlagen sowie tion, um Personenschäden bestmöglich zu ver- der hohen Beanspruchung der Öfen im Abfallheiz- meiden. Geschäftsbericht 2018 32 Weiterhin existiert ein Notfall- und Ausfallkon- ten Ausfall von Anlagenteilen das Risiko eines zept unter Einbeziehung der Umschlag- und Be- Vermögensschadens deutlich zu reduzieren. Risi- handlungsanlage (UBA). Diese Vorgehensweise ken, die aus Naturkatastrophen resultieren, wur- hat sich bewährt und führt im AHKW zu einer den ebenfalls soweit möglich auf Versicherun- Auslastung an der Kapazitätsgrenze. Des Wei- gen übertragen. Es bestehen folgende wichtige teren werden regelmäßig Investitionen getätigt, anlagenspezifische Grunddeckungen: Maschi- die die operativen Prozesse verbessern und si- nenversicherung, Maschinen-Betriebsunterbre- cherer machen. chungsversicherung, Feuerversicherung, Um- Zudem wurden verschiedene Versicherungen abgeschlossen, um bei einem schadensbeding- welthaftpflichtversicherung, EC-Versicherung, Feuer-Betriebsunterbrechungsversicherung. Recht / Genehmigungen Beim Betrieb der Anlagen der AVA müssen stets Organisatorisch ist diese Aufgabe beim Assis- die einschlägigen gesetzlichen Vorschriften so- tenten des Vorstands angesiedelt und in einer wie eine Vielzahl behördlicher Auflagen beachtet internen Arbeitsanweisung verbindlich geregelt. werden. Der Betrieb von Anlagen oder Anlagen- Unterstützend wird eine spezielle Software ein- teilen außerhalb des genehmigten Rahmens gesetzt, mit welcher die Genehmigungsbeschei- kann zu einer übermäßigen Belastung der Um- de elektronisch erfasst und verwaltet werden. In welt führen, was die Stilllegung der Anlagen oder diesem System sind alle genehmigungsrelevan- Teilen davon zur Folge haben könnte. Abhängig ten Bescheide hinterlegt und sämtliche sich hier- von den Umständen des Einzelfalls ist auch die aus ergebenden Auflagen dokumentiert. Zudem Einleitung von Bußgeld- oder Strafverfahren ge- sind alle im Rahmen von Genehmigungsverfah- gen die Gesellschaft bzw. deren Organe möglich. ren eingereichten Unterlagen (Pläne, Gutachten Zentrale Aufgabe des Genehmigungsmanage- etc.) erfasst. ments ist es daher, ergänzend zur Technischen Ferner ist die regelmäßige Kommunikation mit Leitung und den Beauftragten für Immissi- den zuständigen Genehmigungs- und Fachbe- onsschutz, Abfallrecht, Gewässerschutz und hörden eine wesentliche Aufgabe im Bereich Brandschutz, die Einhaltung von gesetzlichen Genehmigungsmanagement. Durch eine offe- Bestimmungen und Auflagen aus Genehmi- ne und enge Zusammenarbeit mit den Behörden gungsbescheiden zu überwachen. Änderungen wird sichergestellt, dass die Belastungen aus des genehmigten Anlagenbetriebs stimmt das dem Anlagenbetrieb für die Umwelt auf ein ab- Genehmigungsmanagement rechtzeitig mit den solutes Mindestmaß beschränkt bleiben. Behörden ab und holt die hierzu erforderlichen Genehmigungen ein. Lagebericht für das Geschäftsjahr 2018 „AVA. Aktiver Umweltschutz – für die Region.“ Finanzen 33 Die Hauptaufgabe der Finanzplanung ist die Si- den Geschäftsbanken vorgehalten. Mit der der- cherstellung ausreichender Liquiditätsreserven zeitigen Finanzierungsstrategie ist die AVA in der zur Abdeckung aller bestehenden und zukünfti- Lage, auch ungeplante Ausgaben in bestimm- gen Zahlungsverpflichtungen. Neben der Bilanz- tem Umfang ohne die Aufnahme zusätzlicher und Finanzplanung im Rahmen der Wirtschafts- Fremdmittel abzuwickeln. und Mittelfristplanung (Planungshorizont 4 Jahre) erstellt die AVA monatlich rollierende Liquiditätspläne, die auf Grundlage der Ist-Daten aktualisiert und fortgeschrieben werden. Über den Planungshorizont des Wirtschaftsplans hinaus beträgt der Prognosehorizont in der internen Finanzplanung der AVA mindestens 10 Jahre. Somit können langfristige Entwicklungen und deren Auswirkung auf die Finanzlage der Gesellschaft früh erkannt werden. Gegenmaßnahmen können frühzeitig eingeleitet werden. Die Organisation im Bereich Finanz- und Rechnungswesen stellt den ordnungsgemäßen Ablauf in finanziellen Angelegenheiten und die Einhaltung des Internen Kontrollsystems sowie der Funktionstrennung sicher. Finanzinstrumente werden bei der AVA ausschließlich zur Begrenzung von Zinsänderungsrisiken eingesetzt. Im Jahr 2005 wurde hierzu ein Zinsswap in Verbindung mit drei variablen Darlehen zur Zinssicherung abgeschlossen (­Micro-Hedge). Dieser entspricht den einschlägi- Ein vorsichtiges Liquiditätsmanagement schließt gen rechtlichen und organisatorischen Vorgaben. das Halten einer ausreichenden Reserve an flüs- Finanzielle Risiken bestehen nicht, da die Bewer- sigen Mitteln ein. Ferner werden zur Absiche- tungseinheit zwischen Kredit- und Derivatge- rung von Liquiditätsengpässen Kreditlinien bei schäft stets aufrechterhalten wird. Compliance „AVA. Die Umwelt in guten Händen.“ Unser chen Verstößen ergebenden Risiken zu minimie- Leitsatz beinhaltet auch die Verpflichtung, bei ren. So sollen Haftungsansprüche und andere der Erfüllung unserer Aufgaben die geltenden Rechtsnachteile für die AVA, deren Organe und externen und internen Regeln und Vorschriften Mitarbeiter vermieden werden. konsequent zu beachten und einzuhalten. Der Compliance-Beauftragte der AVA wirkt auf die Einhaltung der Compliance-Vorgaben hin, auch um die sich für das Unternehmen aus mögli- Ferner obliegen ihm die allgemeine Prävention von Straftaten und Regelverstößen jeglicher Art sowie die Umsetzung bzw. Weiterentwicklung des Verhaltenskodexes. Geschäftsbericht 2018 34 Umweltmanagement Die AVA erhielt erstmals im September 1997 Entsorgungsfachbetriebeverordnung bis zum die Anerkennung als Entsorgungsfachbetrieb 07. 03. 2020. Für die Kunden bedeutet diese Zer- nach § 52 des damaligen Kreislaufwirtschafts- tifizierung eine hohe Entsorgungssicherheit. Fer- und Abfallgesetzes (heute § 56 Kreislaufwirt- ner dient sie als Instrument zur Vereinfachung schaftsgesetz). Die erforderlichen Kriterien der Abfallüberwachung. erfüllte die AVA als eine der ersten Abfallverwertungsanlagen in Deutschland. Die Einhaltung und Erfüllung der Umweltvorgaben durch ein umfangreiches Umweltma- Jährlich wird die Anlage durch externe Gutach- nagement wird auch hinsichtlich der externen ter geprüft. Die letzte Begehung fand am 11. Wahrnehmung durch eine zielgerichtete Öffent- und 12. 09. 2018 statt. Die Prüfung endete mit lichkeitsarbeit unterstützt. der Verlängerung des Zertifikats gemäß der Die folgenden Risikobereiche sind nach unserer Einschätzung für die Auswirkungen auf die Vermögens-, Finanz- und Ertragslage aktuell von geringerer Bedeutung: Markt / Umfeld Das politische, rechtliche, wettbewerbliche und marktes“). Die Entsorgungssicherheit ist vielen finanzwirtschaftliche Umfeld wird sorgfältig be- Marktteilnehmern inzwischen wichtiger, als den obachtet und bewertet, um die daraus resultie- günstigsten Preis zu erzielen. Eine Folge davon renden Chancen und Risiken rechtzeitig in die ist der Wunsch der Gewerbeabfallproduzenten, strategischen und operativen Entscheidungen sich wieder längerfristig an die thermischen Ab- einzubeziehen. Sämtliche Strategien und Maß- fallbehandlungsanlagen zu binden. Der Spot- nahmen sind auf das Ziel ausgerichtet, die Ent- markt spielt im Gewerbeabfallbereich daher ak- sorgungssicherheit für den AZV zu gewährleis- tuell nur eine untergeordnete Rolle. ten und die Wirtschaftlichkeit der AVA langfristig und nachhaltig zu verbessern. Die Mitte 2017 in Kraft getretene Gewerbeabfallverordnung wirkt sich kaum auf das Mengen- Die Preise auf dem Gewerbemüllmarkt haben aufkommen aus. Zu groß ist die Unsicherheit im sich im Berichtszeitraum weiter nach oben ent- Markt, wie der Vollzug ausgestaltet werden wird. wickelt (siehe hierzu auch „Allgemeine Ent- Kurz- bis mittelfristig gehen die Marktteilnehmer wicklung der Abfallwirtschaft und des Abfall- davon aus, dass sich die Preise auf dem jetzigen Lagebericht für das Geschäftsjahr 2018 Niveau stabilisieren werden und Gewerbeabfälle Eine mittel- und langfristige Planung ist in den ge- aufgrund der deutlich gestiegenen Transportkos- nannten Bereichen mit entsprechenden Unsicher- ten (Stichwort Mauterweiterung und -erhöhung) heiten verbunden. Die Optimierung und Sicherung verstärkt regional entsorgt werden. der Anlagenverfügbarkeit und die damit verbun- Negativ wirkte sich in den letzten Jahren die erheblich rückläufige Preisentwicklung an der ­Europäischen Strombörse EEX aus, die die vertragliche Grundlage für die Einspeisevergütung der AVA darstellt. Eine Trendwende zeichnet sich hier für die Jahre ab 2019 ab. Nach jahrelang anhaltendem Preisverfall zeigen sich die Notierungen am Terminmarkt in letzter Zeit deutlich steigend. dene Stabilisierung der Durchsatz- und Energiemengen auf hohem Niveau bleibt die wichtigste Strategie der AVA, um am Markt zu bestehen und damit auch das niedrige Kostenniveau für die Verbandsmitglieder zu sichern. Der weiterhin starke Fokus auf die Erlös- und Kostenstruktur, eine zielgerichtete Vertriebspolitik und die konsequente Nutzung von Zwischenlagerungsmöglichkeiten flankieren diese Maßnahmen. Mitarbeiter Die erfolgreiche Arbeit des Unternehmens ist ohne qualifizierte Fach- und Führungskräfte nicht möglich. Gut ausgebildete und motivierte Mitarbeiter tragen wesentlich zur Sicherung der Qualitätsstandards, zur ständigen Verbesserung der Prozesse und somit zur Erreichung der Unternehmensziele bei. Eine Gefahr besteht darin, dass Schlüsselpositionen nicht bzw. nicht mehr gemäß den betrieblichen Belangen besetzt und Mitarbeiter nicht optimal eingesetzt werden können. Die AVA begegnet diesem Risiko durch eine vorausschauende Personal- und Nachfolgeplanung sowie durch eine zielgerichtete Aus- und Weiterbildungsstrategie. Geschäftsbericht 2018 35 Ausblick 36 Insgesamt sieht sich die AVA für die kommen- Die erwartete mittelfristige Marktentwick- den Jahre gut aufgestellt. Für das Jahr 2019 lung, die Anstrengungen der AVA im Hinblick wird – bei moderat steigenden Umsatzerlösen – auf weitere Effizienzsteigerungen, Maßnahmen ein Jahresüberschuss auf Vorjahresniveau er- zur weiteren Verbesserung der Erlössituation – wartet. insbesondere im Bereich der Energievermark- Des Weiteren werden sich die Gesamtzahlungen des AZV für die erbrachten Leistungen der AVA im Planungszeitraum 2019 bis 2022 auf tung – sowie die Stabilisierung des erreichten niedrigen Kostenniveaus werden diese Entwicklung festigen. dem niedrigsten Stand der Unternehmensgeschichte bewegen. Die finanziellen Effekte der Umwandlung sowie die Neuordnung der Strom- AVA Abfallverwertung Augsburg GmbH vermarktung zum 01.01.2019 sind hier als wich- – seit 02.01.2019 AVA Abfallverwertung tigste Eckpfeiler zu nennen. Augsburg Kommunalunternehmen – Augsburg, den 12. März 2019 Der Vorstand Lagebericht für das Geschäftsjahr 2018 Geschäftsfelder der AVA GmbH Geschäftsfelder der AVA GmbH 38 Abfallheizkraftwerk Im Jahr 2018 betrug die Durchsatzmenge an Restmüll und Gewerbeabfällen im Abfall- Entwicklung der Durchsatzmengen – Abfallheizkraftwerk (in t) heizkraftwerk insgesamt 257.331 Tonnen (Vj. 248.822 Tonnen). Neben den kommunalen Men- 238.224 243.303 248.483 248.822 257.331 2014 2015 2016 2017 2018 gen aus dem Verbandsgebiet des Abfallzweckverbands Augsburg (AZV) erreichten die AVA Mengen aus den Landkreisen Dillingen, DonauRies, Landsberg, Starnberg und Weilheim sowie geringe Mengen im Rahmen des Ausfallkonzepts der bayerischen Anlagen aus anderen Gebietskörperschaften. Ferner trugen die angelieferten Mengen aus Industrie und Gewerbe zur Vollauslastung der drei Ofenlinien bei. Geschäftsfelder der AVA GmbH „AVA. Eine Tonne Müll enthält die Energie von 250 Litern Heizöl.“ Emissionen 39 Der Schutz der Umwelt liegt uns besonders am Jährlich werden an drei aufeinanderfolgenden Herzen. Modernste Feuerungstechnik und auf- Tagen zusätzlich folgende Parameter gemessen: wendige Filteranlagen sorgen dafür, dass die Emissionsgrenzwerte sicher eingehalten werden. Fluorwasserstoff (HF), Quecksilber (Hg), Summe aus Cadmium (Cd) und Thallium (Th), Sum- Die wichtigsten Emissionswerte sind in der me aus Antimon (Sb), Arsen (As), Blei (Pb), Ko- nachstehenden Tabelle mit den jeweiligen balt (Co), Chrom (Cr), Kupfer (Cu), Mangan (Mn), Grenzwerten der 17. Bundesimmissionsschutz- Nickel (Ni), Vanadium (V) und Zinn (Sn), Benzo(a) verordnung (BlmSchV) dargestellt: pyren sowie Dioxine (PCDD) und Furane (PCDF). Rauchgasinhaltsstoffe Grenzwerte der 17. BImSchV in mg / m³ Emissionswerte des AHKW * in mg / m³ 5 0,07 Kohlenstoffgehalt (Cges.) 10 0,22 Kohlenmonoxid (CO) 50 13,62 Schwefeldioxid (SO2) 25 2,28 Anorg. Chlorverbindungen (HCI) 10 1,10 Stickoxide (NOX) 200 77,47 Ammoniak (NH3) 10 0,38 Staub * Jahresmittelwerte Schlackenaufbereitung In der Schlackenaufbereitungsanlage wird die im und Nichteisenmetalle wie z. B. Aluminium. Die- Verbrennungsprozess anfallende Rohschlacke se werden in der Stahl- und Metallindustrie recy- (60.058 Tonnen im Jahr 2018) in mehreren Ver- celt. Die um die Wertstoffe „beraubte“ Schlacke fahrensschritten behandelt. Dabei gewinnen Ma- wird als Versatzmaterial in einem ehemaligen gnet- und Wirbelstromabscheider Eisenschrott Salzbergwerkstollen verwertet. Geschäftsbericht 2018 40 Krankenhausmüllverbrennung Spezifische Abfälle aus Krankenhäusern, Arztpraxen und Laboren bedürfen aus ethischen oder abfallrechtlichen Gründen einer gesonderten Behandlung. Die AVA steht hier zusammen Entwicklung der Durchsatzmengen – Krankenhausmüllverbrennung (in t) 3.363 3.312 3.496 3.396 3.474 2014 2015 2016 2017 2018 mit der gsb Sonderabfall-Entsorgung Bayern GmbH für die Entsorgungssicherheit im gesamten Freistaat. Die Verbrennung dieser Abfälle in unseren zwei speziellen Krankenhaus-müllverbrennungsöfen bei Temperaturen um 1.000°C, die anschließende Einleitung der Brenngase und der Verbrennungsrückstände in die Kessel der Hausmüllverbrennung sowie die Filterung in unserer fünfstufigen Rauchgasreinigung gewährleisten eine vollständige Zerstörung aller organischen Im Jahr 2018 belief sich die Durchsatzmenge in Verbindungen und damit eine sichere und um- der Krankenhausmüllverbrennung auf 3.474 Ton- weltgerechte Entsorgung. nen (Vj. 3.396 Tonnen). Geschäftsfelder der AVA GmbH Bioabfallvergärung 41 Weil biologische Abfälle so wertvoll sind, erzeu- In der Bioabfallvergärungsanlage wurden im Jahr gen wir daraus in unserer Bioabfallvergärungsan- 2018 85.776 Tonnen Bio- und Grünabfälle durch- lage Biogas in Erdgasqualität sowie hochwerti- gesetzt (Vj. 84.285 Tonnen). Daraus haben wir gen Flüssigdünger und Kompost. 42.700 MWh Biogas erzeugt und ins öffentliche Gasnetz eingespeist. Ferner wurden 15.288 Tonnen Kompost herge- Entwicklung der Durchsatzmengen – Kompostierung / Vergärung (in t) 55.265 52.978 79.889 84.285 stellt und 23.782 Tonnen biologischer Flüssig85.776 dünger erzeugt. Der Kompost wird insbesondere an Landwirte, an Erdenwerke oder an Gartenund Landschaftsbauer abgegeben. Der Flüssigdünger wird von regionalen Landwirten zur Düngung der Felder verwendet. 2014 2015 2016 2017 2018 Geschäftsbericht 2018 42 Energieerzeugung Abfall ist Wertstoff. Die AVA nutzt die in der Re- Mobiler Wärmetransport gion anfallenden Abfälle als Energiequelle zur Seit 2013 rollt der mobile Wärmetransport von umweltschonenden Strom-, Fernwärme- und der AVA zum Schulzentrum in Friedberg und ver- Biogaserzeugung. Insgesamt wurden im Jahr sorgt dieses mit Wärme aus dem AHKW. 2018 Erlöse aus dem Energieverkauf in Höhe von 6,3 Mio. € erzielt – ein erheblicher Beitrag Biogas auch zur Entlastung der Müllgebühren. In ihrer Bioabfallvergärungsanlage nutzt die Der deutliche Anstieg gegenüber dem Vorjahr (5,8 Mio. €) war durch revisions- und schadensbedingten Turbinenstillstände im Vorjahr bedingt. Elektrische Energie AVA das volle Potenzial des Bioabfalls. Im Jahr 2018 wurden 42.700 MWh Biogas in das Netz der Stadtwerke eingespeist. Damit können rund 3.900 Haushalte mit grüner Wärmeenergie versorgt werden. In 2018 wurden im AHKW 95.947 MWh elekt- Durch die Speicherbarkeit des Bioerdgases im rische Energie erzeugt. Neben dem Eigenver- Erdgasnetz ist eine bedarfsgerechte und um- brauch der AVA wurden 56.127 MWh in das weltfreundliche Nutzung möglich. Stromnetz der Stadtwerke Augsburg eingespeist. Photovoltaik Zur Energiegewinnung verwertet die AVA nicht Fernwärme nur Abfall. Mit der Sonne nutzt sie einen kosten- Darüber hinaus gab die AVA 155.398 MWh Fern- losen und natürlichen Energielieferanten. Im Jahr wärme an die Stadtwerke Augsburg ab und lie- 2018 produzierte die AVA so 816 MWh emissi- ferte zudem Wärme an das benachbarte bifa onsfreien Strom. Umweltinstitut. Geschäftsfelder der AVA GmbH Soziale Verantwortung Soziale Verantwortung 44 Mitarbeiter Unsere Mitarbeiter sorgen tagtäglich rund um Bedeutung von gesicherten tariflichen Struktu- die Uhr für den ordnungsgemäßen und effizien- ren bewusst und prüft daher, welche Handlungs- ten Betrieb unserer Entsorgungs- und Verwer- optionen bestehen, die auf die Arbeitsverhältnis- tungsanlagen. Sie sichern unsere hohen Um- se anwendbaren Rahmenbedingungen wieder welt- und Qualitätsstandards und gewährleisten zukunftsfähig aufzustellen. die Entsorgungssicherheit für die ganze Region. Durch ihr Engagement und ihre Ideen leisten Sie Personalaufwand einen wichtigen Beitrag zur ständigen Weiterent- Im Geschäftsjahr 2018 betrugen die Personal- wicklung unseres Unternehmens. aufwendungen insgesamt 10,88 Mio. €. Darin Für den persönlichen Einsatz und das hohe Engagement spricht der Vorstand allen Mitarbeitern Dank und Anerkennung aus. Auch dem Personalrat dankt der Vorstand für die konstruktive Zusammenarbeit. Im Jahr 2018 betrug der Personalstand im Jahresdurchschnitt: 77 Angestellte 88 gewerbliche Arbeitnehmer 1 Aushilfskraft  166 Arbeitnehmer insgesamt Im Berichtsjahr bestanden 10 Ausbildungsverhältnisse. Tarifvertrag Der zwischen dem Bundesverband der Deutschen Entsorgungswirtschaft (BDE) und der Ge- enthalten sind neben den tarifvertraglich geregelten 13 Monatsgehältern auch die Sozialabgaben sowie die Aufwendungen für Vermögensbildung und Altersversorgung. Vermögensbildung Mit einem Betrag von 20 € pro Monat bezuschusst die AVA die von nahezu allen Mitarbeitern in Anspruch genommene Vermögensbildung gemäß dem Bundesmanteltarifvertrag BDE. Die Aufwendungen für Vermögensbildung im Jahr 2018 betrugen rund 31 T€. Altersversorgung Die Zusatzversorgungskasse der bayerischen Gemeinden organisiert die betriebliche Altersversorgung (Betriebsrente) für die Beschäftigten im öffentlichen und kirchlichen Dienst. Seit dem Jahr 1992 ist die AVA als Mitglied verzeichnet. werkschaft Verdi vereinbarte Bundes-Entgelta- Nach einer Wartezeit von 60 Beitragsmona- rifvertrag wurde zum 31.12.2016 gekündigt. Die ten erhalten die Mitarbeiter im Versicherungs- im April 2017 ohne Ergebnis beendeten Tarif- fall eine zusätzliche Rente von der Zusatzver- verhandlungen wurden auch im Jahr 2018 nicht sorgungskasse. Im Geschäftsjahr 2018 wurde fortgeführt. Die AVA ist sich der wesentlichen hierfür ein Betrag von 615 T€ aufgebracht. Soziale Verantwortung „AVA. Verantwortung übernehmen – für Mensch und Natur.“ Ergänzend zur betrieblichen Altersversorgung Gesundheitsvorsorge können die Mitarbeiter der AVA freiwillig über Die Beschäftigten der AVA unterziehen sich bei verschiedene Modelle weitere Altersversor- der Einstellung einer arbeitsmedizinischen Un- gungsansprüche erwerben. Dazu wird im Rah- tersuchung, welche die jeweiligen Besonder- men der so genannten Entgeltumwandlung nach heiten des Arbeitsplatzes berücksichtigt. Neben dem Altersvermögensgesetz (AVmG) die Mög- den Pflichtuntersuchungen werden den Mitar- lichkeit genutzt, Beiträge steuer- und sozialver- beitern in regelmäßigen Abständen auch weite- sicherungsfrei direkt in die zusätzliche Altersver- re arbeitsplatzbezogene Untersuchungen ange- sorgung einzubezahlen. boten. In ausgewählten Arbeitsbereichen (z.B. 45 der Krankenhausmüllannahme) besteht zudem Aus- und Weiterbildung die Möglichkeit der kostenlosen Impfung. Die In verschiedenen Ausbildungsrichtungen des berufsärztliche Betreuung der AVA erfolgt durch kaufmännischen und technischen Bereichs legt die ias health & safety GmbH. die AVA den beruflichen Grundstein für junge Menschen aus der Region. Arbeitssicherheit und Gesundheitsschutz haben bei der AVA einen sehr hohen Stellen- Auch im Geschäftsjahr 2018 hat die AVA wieder wert. Regelmäßig finden dazu Schulungen, mehrere Ausbildungsplätze zur Verfügung ge- auch in Form von elektronischen Unterweisun- stellt. Die Berufsausbildungsquote lag bei 6 %. gen, statt. Zudem stehen Sicherheitsbeauftrag- Im Berichtsjahr wurden im Jahresdurchschnitt te den Mitarbeitern beratend zur Verfügung und 10 Auszubildende in 6 unterschiedlichen Berufen in regelmäßigen Abständen befasst sich ein Ar- ausgebildet: beitssicherheitsausschuss mit allen Fragen zu Industriekaufmann/-frau diesen Themen. Des Weiteren unterliegt die Ar- Kaufmann/-frau für Bürokommunikation beitssicherheit der ständigen Überwachung im Fachinformatiker/-in für Systemintegration Risikomanagement. Elektroniker/-in für Betriebstechnik Industriemechaniker/-in Fachrichtung ­Maschinen- und Systemtechnik Chemikant/-in Mechatroniker/-in Der Beachtung von Sicherheitseinrichtungen und -anweisungen wird besonderer Bedeutung zugemessen. Jeder Arbeitsunfall sowie auch jeder „Beinahe-Unfall“ wird analysiert und mit den Beteiligten ausgewertet. Der Erfolg all die- Neben der Erstausbildung junger Menschen ser Maßnahmen spiegelt sich in den seit Jahren wird bei der AVA im Rahmen einer sorgfältigen sehr niedrigen Unfallzahlen wider. und vorausschauenden Personalplanung viel Wert auf die stetige Fort- und Weiterbildung der eigenen Fachkräfte gelegt. Hierfür wurden im Jahr 2018 insgesamt 129 T€ aufgewendet. Geschäftsbericht 2018 46 AVA im Dialog Im Mittelpunkt der Unternehmenskommunikati- Die AVA durfte im Jahr 2018 insgesamt 2012 Be- on steht der Dialog mit unseren Kunden sowie sucher zu einer Betriebsbesichtigung begrüßen. mit den verschiedenen sozialen, gesellschaftli- Die größte Gruppe stammte dabei aus dem Ge- chen, politischen und wirtschaftlichen Interes- biet des Abfallzweckverbands, sie machte einen sensgruppen. Die Öffentlichkeitsarbeit und die Anteil von 78 % aller Besucher aus. Vor allem Beratung über umweltschonende und kostenbe- die Bürgerinnen und Bürger der Stadt Augsburg wusste Abfallverwertung sowie die Erzeugung (48 %) zeigten reges Interesse an der Abfallver- von Strom, Wärme und Biogas aus Abfall bilden wertungsanlage vor Ort. Auch die Bürgerinnen dabei wichtige Schwerpunkte. und Bürger des Landkreises Augsburg waren mit Vom 14. bis zum 18. Mai 2018 war die AVA auf dem Gemeinschaftsstand von Kumas e.V. auch auf der IFAT, der größten Fachmesse der Entsorgungswirtschaft, vertreten. Viele Fachbesucher nutzten die Gelegenheit, um die neuesten Entwicklungen im Bereich der Bioabfallvergärung und der thermischen Verwertung von Abfällen in Erfahrung zu bringen. Soziale Verantwortung 22 % aller Besucher gut vertreten. 7,5 % der Besucher stammten aus dem Landkreis AichachFriedberg. Das Interesse an der Technik der AVA reichte auch über die Landesgrenzen hinaus. So konnten auch 2018 rund 200 Besucher aus dem Ausland begrüßt werden. Jahresabschluss und Anhang Jahresabschluss 48 Bilanz zum 31. Dezember 2018 Aktiva Anlagevermögen Anhang 31.12.18 T€ 31.12.17 T€ 311 220 61.029 64.914 61.340 65.134 1 Entgeltlich erworbene Software Sachanlagen Umlaufvermögen Vorräte 2 1.700 1.929 Forderungen und sonstige Vermögensgegenstände 3 4.339 4.125 Flüssige Mittel 4 5.729 5.242 11.768 11.296 90 104 73.198 76.534 31.12.18 T€ 31.12.17 T€ Gezeichnetes Kapital 13.000 13.000 Gewinnrücklagen 19.903 17.627 Jahresüberschuss 2.626 2.276 35.529 32.903 Rechnungsabgrenzungsposten 5 Bilanzsumme Passiva Eigenkapital Anhang 7 Rückstellungen 8 7.288 5.365 Verbindlichkeiten 9 30.381 38.231 0 35 73.198 76.534 Rechnungsabgrenzungsposten Bilanzsumme Jahresabschluss und Anhang „AVA. Der Schutz der Umwelt liegt uns besonders am Herzen.“ Gewinn- und Verlustrechnung 2018 49 2018 T€ 2017 T€ Anhang T€ Umsatzerlöse 12 41.727 38.299 Bestandsveränderungen an fertigen und ­unfertigen Erzeugnissen 13 - 380 493 Sonstige betriebliche Erträge 14 774 1.320 42.121 40.112 Materialaufwand 15 6.147 6.093 Personalaufwand 16 10.884 10.665 Abschreibungen auf immaterielle Vermögens­gegenstände des Anlagevermögens und ­Sachanlagen 17 6.297 6.487 Sonstige betriebliche Aufwendungen 18 12.580 10.999 Ergebnis der betrieblichen Tätigkeit Zinsergebnis 19 Ergebnis vor Steuern Steuern vom Einkommen und vom Ertrag 20 Ergebnis nach Steuern Sonstige Steuern Jahresüberschuss 20 - 35.908 - 34.244 6.213 5.868 - 1.399 - 1.680 4.814 4.188 - 1.878 - 1 441 2.936 2.747 - 310 - 471 2.626 2.276 Geschäftsbericht 2018 50 Entwicklung des Anlagevermögens Anschaffungs- bzw. Herstellungskosten 01.01.2018 TEUR Zugänge TEUR Umbuchungen TEUR Abgänge TEUR 2.274 129 31 14 Grundstücke und Bauten 165.810 534 49 10 Technische Anlagen und Maschinen 201.095 250 149 – Betriebs- und Geschäftsausstattung 10.215 395 – 198 253 1.197 - 229 – 377.373 2.376 - 31 208 379.647 2.505 0 222 I. Immaterielle Vermögensgegenstände Entgeltlich erworbene Software II. Sachanlagen Geleistete Anzahlungen und Anlagen im Bau Summe Anlagevermögen Jahresabschluss und Anhang 51 Kumulierte Abschreibungen Buchwerte 31.12.2018 TEUR 01.01.2018 TEUR Zugänge TEUR Umbuchungen TEUR Abgänge TEUR 31.12.2018 TEUR 31.12.2018 TEUR 31.12.2017 TEUR 2.420 2.054 69 – 14 2.109 311 220 166.383 119.562 3.940 – 8 123.494 42.889 46.248 201.494 184.049 1.941 – – 185.990 15.504 17.046 10.412 8.848 347 – 198 8.997 1.415 1.367 1.221 – – – – - 1.221 253 379.510 312.459 6.228 – 206 318.481 61.029 64.914 381.930 314.513 6.297 – 220 320.590 61.340 65.134 Geschäftsbericht 2018 Anhang 52 Form der Rechnungslegung Der Jahresabschluss der AVA Abfallverwertung heit wurden in der Bilanz und in der Gewinn- und Augsburg GmbH (seit 02.01.2019 AVA Abfall- Verlustrechnung einzelne Posten zusammenge- verwertung Augsburg KU), mit Sitz in Augsburg fasst und im Anhang gesondert ausgewiesen. und eingetragen beim Amtsgericht Augsburg Die Gewinn- und Verlustrechnung ist nach dem unter der Nr. HRB 12817 (seit 02.01.2019 unter Gesamtkostenverfahren aufgestellt. Zur besse- Nr. HRA 19729), wurde aufgrund gesellschafts- ren Übersichtlichkeit wurden die beiden Posten vertraglicher Regelungen nach den Vorschriften „Ergebnis der betrieblichen Tätigkeit“ und „Er- des Handelsgesetzbuches für große Kapitalge- gebnis vor Steuern“ eingefügt. sellschaften erstellt. Zur Verbesserung der Klar- Bilanzierungs- und Bewertungsmethoden Anlagevermögen Die planmäßigen Abschreibungen werden im Die immateriellen Vermögensgegenstände wer- steuerlich zulässigen Rahmen linear unter Zu- den zu Anschaffungskosten unter Berücksichti- grundelegung der betriebsgewöhnlichen Nut- gung der planmäßigen Abschreibungen bilanziert. zungsdauer vorgenommen. Das Sachanlagevermögen ist zu Anschaffungs- Die Abschreibungsdauern liegen bei den immate- oder Herstellungskosten abzüglich Abschreibun- riellen Vermögensgegenständen zwischen 3 und gen bzw. dem niedrigeren beizulegenden Wert 10 Jahren, bei Gebäuden zwischen 8 und 40 Jah- aktiviert. Nachträgliche Anschaffungs- oder Her- ren, bei technischen Anlagen und Maschinen zwi- stellungskosten werden so berücksichtigt, als schen 5 und 25 Jahren und bei Betriebs- und Ge- wären sie zu Beginn des Wirtschaftsjahres an- schäftsausstattung zwischen 3 und 23 Jahren. gefallen. Sofern erforderlich, werden außerplanmäßige Abschreibungen vorgenommen. Die erhaltenen Zuschüsse wurden bei den einzelnen Anlagenkomponenten abgesetzt. Bauzeitzinsen für aufgenommenes Fremdkapital sind bei der Bewertung von Bauten sowie technischen Anlagen und Maschinen einbezogen. Jahresabschluss und Anhang Geringwertige Wirtschaftsgüter (bis 800 €) werden im Zugangsjahr in voller Höhe abge­ schrieben. „AVA. Die Umwelt in unserem Fokus.“ Umlaufvermögen den Werteverzehr des Anlagevermögens, Kos- Die Vorratsbestände sind zu durchschnittlichen ten der allgemeinen Verwaltung, Aufwendungen Einstandspreisen oder dem niedrigeren beizu- für soziale Einrichtungen des Betriebs, für frei- legenden Wert bewertet. Ersatz- und Reser- willige soziale Leistungen und für die betriebli- veteile wurden im Geschäftsjahr auf Basis des che Altersversorgung. individuellen Verwendungszwecks und der Verwendungsmöglichkeit ermittelter Wertansätze abgewertet. Die fertigen Erzeugnisse sind zu den Herstellkosten oder dem niedrigeren beizulegenden Marktpreis bewertet. Die Herstellkosten beinhalten Material-, Fertigungskosten, Sonderkosten der Forderungen und sonstige Vermögensgegenstände werden mit dem Nennwert angesetzt. Dem Ausfallrisiko wird durch Einzelwertberichtigungen Rechnung getragen. Flüssige Mittel sind mit dem Nennwert unter Berücksichtigung der Valuta angesetzt. Fertigung, Material-, Fertigungsgemeinkosten, Geschäftsbericht 2018 53 54 Rückstellungen Gemäß Art. 67 Abs. 3 EGHGB wurde von der Pensionszusagen, bei denen eine zeit- und leis- Möglichkeit Gebrauch gemacht, künftig nicht tungskongruente Rückdeckungsversicherung mehr zulässige Aufwandsrückstellungen nach vorliegt, werden als wertpapiergebundene Ver- § 249 Abs. 2 HGB a.F. beizubehalten (640 T€), sorgungszusage behandelt und mit dem Aktiv- bis sie verbraucht werden oder der Grund für de- wert der Rückdeckungsversicherung bewertet. ren Bildung entfallen ist. Sofern die Ansprüche aus der Rückdeckungsversicherung zusätzlich noch an den Versorgungs- Verbindlichkeiten berechtigten verpfändet sind, werden diese auf Verbindlichkeiten werden mit ihrem Erfüllungs- der Passivseite entsprechend den Regelungen betrag angesetzt. Zinssicherungsgeschäfte wur- für Deckungsvermögen verrechnet. den zusammen mit den zugrundeliegenden Die Steuerrückstellungen und die sonstigen Rückstellungen werden in Höhe des Erfüllungsbetrages angesetzt, der nach vernünftiger Beurteilung notwendig ist. Die sonstigen Rückstellungen mit einer Laufzeit von mehr als einem Jahr werden mit fristadäquaten Zinssätzen abgezinst, die von der Deutschen Bundesbank bekannt gegeben worden sind. Bankdarlehen zu einer Bewertungseinheit nach § 254 HGB zusammengefasst und nach der Einfrierungsmethode bewertet. Latente Steuern Latente Steuern werden für zeitliche, sich in der Zukunft voraussichtlich umkehrende Differenzen zwischen den handels- und steuerrechtlichen Bilanzansätzen gebildet, soweit dies nach Rückstellungen für Altersversorgungsverpflich- § 274 HGB geboten ist. Dabei wird ein Steuer- tungen oder vergleichbare langfristig fällige Ver- satz von 32,28 % (16,45 % für Gewerbesteuer pflichtungen werden unter Anwendung versi- und 15,83 % für Körperschaftssteuer inklusive cherungsmathematischer Grundsätze auf Basis Solidaritätszuschlag) zugrunde gelegt. Von dem der 2018 veröffentlichten Richttafeln 2018G von Wahlrecht zum Ansatz des aktiven latenten Steu- Prof. Dr. Klaus Heubeck bewertet. erüberhangs aufgrund sich ergebender Steuer- Die Jubiläumsverpflichtungen werden nach § 253 Abs. 2 Satz 2 HGB pauschal mit dem von der Deutschen Bundesbank ermittelten durchschnittlichen Marktzinssatz der letzten sieben Jahre abgezinst, der sich bei einer angenommenen Restlaufzeit von 15 Jahren ergibt. Der angesetzte Zinssatz beträgt 2,32 % (Vj. 2,80 %). Die erwartete Einkommenssteigerung wird mit unveränderten 2,70 % p.a. angenommen. Jahresabschluss und Anhang entlastungen nach § 274 Abs. 1 Satz 2 HGB wird kein Gebrauch gemacht. Gemäß dem Wahlrecht werden die latenten Steuern saldiert ausgewiesen. Erläuterungen zur Bilanz 55 Aktiva 1. Anlagevermögen Die Entwicklung der einzelnen Posten des Anlagevermögens ist in ­einer gesonderten Aufstellung (Anlagespiegel). 2. Vorräte Roh-, Hilfs- und Betriebsstoffe Fertige Erzeugnisse und Waren Geleistete Anzahlungen 31.12.2018 T€ 31.12.2017 T€ 1.568 1.436 114 493 18 0 1.700 1.929 Die Roh-, Hilfs- und Betriebsstoffe bestehen im Wesentlichen aus Ersatzteilen und Verbrauchsmaterialien für den Anlagenbetrieb. Unter den Fertigen Erzeugnissen wird der auf Lager liegende Schrott ausgewiesen. Bei den geleisteten Anzahlungen handelt es sich um eine Anzahlung für Lagermaterial. 3. F  orderungen und 31.12.2018 T€ 31.12.2017 T€ Forderungen aus Lieferungen und Leistungen 3.716 3.432 Sonstige Vermögensgegenstände 623 693 4.339 4.125 sonstige Vermögens­gegenstände Die Forderungen aus Lieferungen und Leistungen haben eine Restlaufzeit von unter einem Jahr. Die sonstigen Vermögensgegenstände enthalten Aktivwerte von Rückdeckungsversicherungen in Höhe von 592 T€ (Vj. 571 T€) sowie weitere Positionen in Höhe von 5 T€ (Vj. 7 T€), die eine Restlaufzeit von mehr als einem Jahr haben. Geschäftsbericht 2018 56 31.12.2018 T€ 31.12.2017 T€ 12 11 5.717 5.231 5.729 5.242 31.12.2018 T€ 31.12.2017 T€ Vorausbezahlte Versicherungen 1 0 Vorausbezahlte Kfz-Steuer 1 1 Leasing- Sonderzahlungen 7 3 81 100 90 104 4. Flüssige Mittel Kassenbestand Guthaben bei Kreditinstituten 5. Rechnungsabgrenzungsposten Vorausbezahlte sonstige Beträge 6. Latente Steuern Zum Bilanzstichtag ergeben sich wie im Vorjahr per Saldo aktive latente Steuern. Die aktiven latenten Steuern zum Bilanzstichtag resultieren im Wesentlichen aus Differenzen zwischen Handels- und Steuerbilanz in den unter den Roh-, Hilfs- und Betriebsstoffen ausgewiesenen Ersatzund Reserveteilen, aus unterschiedlichen Aktivierungszeitpunkten im Anlagevermögen, einem in der Handelsbilanz nicht aktivierten Disagio, unterschiedlichen Wertansätzen bei den Altersvorsorgeverpflichtungen, einer Rückstellung für Vorsteuerkorrektur nach § 15 a UStG und beibehaltenen Aufwandsrückstellungen. Differenzen, die zu passiven latenten Steuern führen, bestehen in vernachlässigbarem Umfang. Passiva 7. Gezeichnetes Kapital Zum 31.12.2018 waren die Gesellschafter der AVA GmbH der Abfallzweckverband Augsburg AZV mit einer Stammeinlage von 9.748.700 € (74,99 %), die Stadt Augsburg mit einer Stammeinlage von 1.495.598 € (11,51 %), der Landkreis Augsburg mit einer Stammeinlage von 1.137.955 € (8,75 %) und der Landkreis Aichach-Friedberg mit einer Stammeinlage von 617.747 € (4,75 %). Jahresabschluss und Anhang „AVA. Ihr regionaler Entsorgungspartner.“ Entwicklung der anderen Gewinnrücklagen: Zweckgebundene Rücklage In T€ 57 Allgemeine Rücklage Gesamt (Generalsanierung KHM) Stand zum 01.01.2018 412 17.215 17.627 102 2.174 2.276 514 19.389 19.903 Zuführung in 2018 (aus Ergebnis­ verwendung 2017) Stand zum 31.12.2018 8. Rückstellungen 31.12.2018 T€ 31.12.2017 T€ Pensionsrückstellungen 592 571 Steuerrückstellungen 811 634 5.885 4.160 7.288 5.365 Sonstige Rückstellungen Die sonstigen Rückstellungen beinhalten im Wesentlichen Rückstellungen für Personal (1.175 T€; u.a. ausstehende Löhne und Gehälter, Urlaub, Gleitzeit, Jubiläumszuwendungen, Gratifikationen), unterlassene Instandhaltung und Großreparaturen (1.759 T€), Vorsteuerkorrektur nach § 15 a UStG (1.390 T€), Arbeitsrückstände (972 T€), sowie Entsorgungskosten (102 T€). Mit den als wertpapiergebundene Versorgungszusage bilanzierten Pensionsverpflichtungen in Höhe von 669 T€ (Vj. 639 T€) wurden Ansprüche aus Rückdeckungsversicherungen mit 77 T€ (Vj. 68 T€) als Deckungsvermögen verrechnet. Geschäftsbericht 2018 58 9. Verbindlichkeiten ­Verbindlichkeiten ­gegenüber ­Kreditinstituten (Vorjahr) Verbindlichkeiten aus Lieferungen und Leistungen (Vorjahr) Sonstige Ver­ bindlich­keiten* (Vorjahr) *davon aus ­Steuern (Vorjahr) 31.12.2018 insgesamt davon Rest­ laufzeit bis 1 Jahr T€ davon Rest­ laufzeit von 1 bis 5 Jahren T€ davon Rest­ laufzeit von über 5 Jahren T€ T€ 28.436 6.853 20.168 1.415 (36.541) (8.105) (26.075) (2.361) 1.807 1.807 – – (1.365) (1.365) (-) (-) 138 138 – – (325) (325) (-) (-) 30.381 8.798 20.168 1.415 (38.231) (9.795) (26.075) (2.361) 138 138 – - (325) (325) (-) (-) Bei den Steuerverbindlichkeiten handelt es sich um Verbindlichkeiten aus der Umsatzsteuer in Höhe von 26 T€ (Vj. 193 T€) sowie aus der Lohn- und Kirchensteuer in Höhe von 112 T€ (Vj. 132 T€). 10. Sonstige finanzielle Die sonstigen Verpflichtungen sind wie folgt gegliedert: Verpflichtungen Bestellobligo Leasing Jahresabschluss und Anhang 2019 T€ 2020 T€ 2021 T€ 2022 T€ 3.610 1.790 1.560 0 85 52 8 0 3.695 1.842 1.568 0 11. Derivate Finanzinstrumente Unserer Definition des Begriffs Finanzinstrumente liegt der § 2 Abs. 4 WpHG zugrunde. Im Zusammenhang mit einer Umschuldung von Festzinsdarlehen in variable Darlehen und einer dem Cashflow angepassten Tilgungsstruktur wurde ein Zinsswap in Höhe von 74.889 T€ als Microhedge zur Absicherung von Zinsänderungsrisiken abgeschlossen. Die Bewertungseinheit aus variabel verzinslichen Darlehen und Zinsswap wirkt wie ein Festzinsdarlehen. Dies ist ersichtlich aus dem fristkongruenten Verlauf der Zins- und Tilgungszahlungen über die gesamte Laufzeit. Bei der Bewertung wurde der von unserer Bank bestätigte Marktwert herangezogen. Es erfolgte eine Abzinsung der zukünftigen Cashflows mit der Zerokuponkurve am Bewertungsstichtag. Das Derivat hat zum Bilanzstichtag folgenden Wert: Nennwert 16.740 T€ Abschlussdatum 29.11.2005 Laufzeitbeginn 30.11.2005 Laufzeitende 30.11.2022 Marktwert zum 31.12.2018 -  2.054 T€ (Vorjahr: 20.993 T€) (Vorjahr: - 2.997 T€) Die unter den Verbindlichkeiten aus Kreditinstituten ausgewiesenen v­ ariabel verzinslichen Darlehen haben einen Nominalbetrag von 16.740 T€ und eine identische Laufzeit wie der Zinsswap. Der negative Marktwert wird auf Grund der Bewertungseinheit gemäß der Einfrierungsmethode nicht bilanziert. Geschäftsbericht 2018 59 Erläuterungen zur Gewinn- und Verlustrechnung 60 2018 T€ 2017 T€ 25.191 23.346 Bioabfallvergärung 4.394 3.933 Energieverkauf 6.321 5.783 1 682 753 2 Krankenhausmüllverbrennung 2.569 2.548 Schlackenaufbereitung 1.690 1.105 880 831 41.727 38.299 12. Umsatzerlöse Thermische Abfallbehandlung Gewerbemüllhandling Sonstige 1) Die in 2017 ausgewiesenen Positionen Stromverkauf, Fernwärmeverkauf, ­Biogaseinspeisung und Mobiler Wärmetransport sind ab 2018 unter der Position Energieverkauf zusammengefasst. 2) Die in 2017 ausgewiesenen Positionen Gewerbemüllhandling und PPK-Sortierung sind ab 2018 unter der Position Gewerbemüllhandling zusammengefasst. Die Umsatzerlöse werden im Wesentlichen in Deutschland und Österreich erzielt. Darüber hinaus werden im Bereich der Schrottvermarktung Umsätze mit 465 T€ in Polen, Italien und den Niederlanden generiert. In den Umsatzerlösen sind periodenfremde Erlöse in Höhe von 397 T€ (Vj. 358 T€) enthalten. 13. Bestandsveränderungen an fertigen und Unter den Bestandsveränderungen an fertigen Erzeugnissen wird die Veränderung des auf Lager liegenden Schrotts ausgewiesen. ­unfertigen Erzeugnissen 14. Sonstige betriebliche Erträge Die sonstigen betrieblichen Erträge enthalten periodenfremde Erträge über 602 T€ (Vj. 550 T€), davon aus der Auflösung von Rückstellungen 328 T€ (Vj. 482 T€) und aus Erstattungen von Versicherungen 223 T€ (Vj. 20 T€). Des Weiteren ist der Verbrauch der Arbeitsrückstellung in Höhe von 9 T€ (Vj. 148 T€) enthalten. Jahresabschluss und Anhang „AVA. Für uns ist Abfall nicht nur Reststoff, sondern ein Wertstoff.“ 2018 T€ 2017 T€ Aufwendungen für Roh-, Hilfs- und Be­triebsstoffe und für b ­ ezogene Waren 1.377 1.681 Aufwendungen für bezogene ­Leistungen 4.770 4.412 6.147 6.093 2018 T€ 2017 T€ Löhne und Gehälter 8.626 8.478 Soziale Abgaben und Aufwendungen für Altersversorgung und für Unterstützung* 2.258 2.187 10.884 10.665 615 594 15. Materialaufwand 16. Personalaufwand *davon für Altersversorgung Es besteht eine Mitgliedschaft für die Zusatzversorgung bei der Bay­ erischen Versorgungskammer in München. Die Versorgungszusagen sind in deren Satzung geregelt. Die Summe der umlagepflichtigen Gehälter belief sich auf 7.949 T€ (Vj. 7.670 T€). Der Umlagesatz betrug 3,75 % (Vj. 3,75 %). Darüber hinaus wurde eine Zusatzumlage von 4,0 % (Vj. 4,0 %) erhoben. 17. A  bschreibungen auf ­immaterielle Vermö- Die Abschreibungen betreffen ausschließlich planmäßige Abschrei­ bungen. gensgegenstände des ­Anlagevermögens und Sachanlagen Geschäftsbericht 2018 61 62 18. Sonstige betriebliche Aufwendungen Der Posten umfasst Verwaltungs-, Betriebs-, Erhaltungs- und Sonstige Aufwendungen. Die sonstigen betrieblichen Aufwendungen enthalten sonstige aperiodische Aufwendungen in Höhe von 7 T€ (Vj. 157 T€) sowie außergewöhnlichen Aufwand in Höhe von 1.390 T€ für Vorsteuerkorrektur nach § 15 a UStG im Zusammenhang mit der beschlossenen Umwandlung in ein Kommunalunternehmen. 19. Zinsergebnis Sonstige Zinsen und ähnliche Erträge Zinsen und ähnliche Aufwendungen 2018 T€ 2017 T€ 10 6 - 1.409 - 1.686 - 1.399 - 1.680 Die Zinsen und ähnliche Aufwendungen enthalten mit 28 T€ (Vj. 25 T€) Zinsaufwendungen aus der Aufzinsung von langfristigen Rück­stellungen. 20. Steuern Steuern vom Einkommen und vom Ertrag Sonstige Steuern 2018 T€ 2017 T€ 1.878 1.441 310 471 2.188 1.912 Die Steuern vom Einkommen und Ertrag enthalten Aufwendungen für die laufende Periode in Höhe von 1.941 T€ (Vj. 1.338 T€) sowie periodenfremde Erträge in Höhe von 63 T€ (Vj. 26 T€), die aus Steuererstattungen für Vorjahre und Auflösungen von Steuerrückstellungen resultieren. Es sind keine periodenfremden Aufwendungen aus Vorjahren enthalten (Vj. 129 T€). Die sonstigen Steuern enthalten Aufwendungen für die laufende Periode in Höhe von 311 T€ (Vj. 345 T€) sowie periodenfremde Erträge in Höhe von 1 T€ (Vj. 12 T€), die aus Steuererstattungen für Vorjahre resultieren. Es sind keine periodenfremden Aufwendungen aus Vorjahren enthalten (Vj. 138 T€). Jahresabschluss und Anhang Organe der Gesellschaft 63 Die Organe der Gesellschaft sind in einer gesonderten Übersicht ­(Anlage zum Anhang) aufgeführt. Nähere Erläuterungen dazu sind ­unter dem Punkt „Wesentliche Vorgänge nach dem Bilanzstichtag“ enthalten. Die Bezüge des Aufsichtsrats belaufen sich auf 35 T€ (Vj. 31 T€). Auf die Nennung der Gesamtbezüge der Geschäftsführung wird gemäß § 286 Abs. 4 HGB verzichtet. Honorare des Abschlussprüfers Die als Aufwand erfassten Honorare des Abschlussprüfers setzten sich wie folgt zusammen: 2018 T€ 2017 T€ 28 26 0 0 28 26 2018 2017 Angestellte 77 76 Gewerbliche Arbeitnehmer 88 83 1 2 166 161 Abschlussprüfung Sonstige Bestätigungsleistungen Mitarbeiter Anzahl der Mitarbeiter im Jahresdurchschnitt Aushilfskräfte Im Berichtsjahr bestanden 10 Ausbildungsverhältnisse (Vj. 11). Geschäftsbericht 2018 64 Wesentliche Vorgänge nach dem Bilanzstichtag Am 24.07.2018 beschloss die Gesellschafterver- Austritt entstand die AVA Abfallverwertung sammlung der AVA GmbH die formwechselnde Augsburg Kommunalunternehmen (AVA KU) als Umwandlung der AVA in ein gemeinsames Kom- „einfaches“ Kommunalunternehmen unter dem munalunternehmen. Die konstituierende Sitzung alleinigen Träger Abfallzweckverband Augsburg des Verwaltungsrates des gemeinsamen Kom- AZV. Organe des Kommunalunternehmens sind munalunternehmens fand am 04.12.2018 statt, der Verwaltungsrat und der Vorstand. Die bis- dabei wurde auch der Vorstand bestellt. Die herigen Organe der GmbH (Gesellschafterver- Umwandlung wurde schließlich am 02.01.2019 sammlung, Aufsichtsrat, Geschäftsführung) sind durch Eintragung in das Handelsregister vollzo- mit der Umwandlung zum 02.01.2019 entfallen. gen. Unmittelbar (eine juristische Sekunde) nach der Umwandlung traten die drei Gebietskörperschaften (Stadt Augsburg, Landkreis Augsburg, Landkreis Aichach-Friedberg) aus dem gemeinsamen Kommunalunternehmen aus. Durch den Darüber hinaus sind nach dem Bilanzstichtag keine Vorgänge eingetreten, die eine besondere Bedeutung auf die Vermögens-, Finanz- und Ertragslage haben. Vorschlag über die Verwendung des Jahresergebnisses Auf Grundlage des Beschlusses der Gesellschafterversammlung vom 17. November 2015 schlägt der Vorstand vor, 390 T€ auszuschütten und den übersteigenden Jahresüberschuss 2018 in die Gewinnrücklagen einzustellen. Augsburg, den 12. März 2019 AVA Abfallverwertung Augsburg GmbH – seit 02.01.2019 AVA Abfallverwertung Augsburg Kommunalunternehmen – Der Vorstand Dirk Matthies Jahresabschluss und Anhang Bestätigungsvermerk Bestätigungsvermerk des unabhängigen Abschlussprüfers 66 An die AVA Abfallverwertung Augsburg GmbH, Augsburg Prüfungsurteile – vermittelt der beigefügte Lagebericht insge- Wir haben den Jahresabschluss der AVA Abfall- samt ein zutreffendes Bild von der Lage der verwertung Augsburg GmbH (ab 2. Januar 2019: Gesellschaft. In allen wesentlichen Belangen AVA Abfallverwertung Augsburg Kommunalun- steht dieser Lagebericht in Einklang mit dem ternehmen), Augsburg – bestehend aus der Bi- Jahresabschluss, entspricht den deutschen lanz zum 31. Dezember 2018 und der Gewinn- gesetzlichen Vorschriften und stellt die Chan- und Verlustrechnung für das Geschäftsjahr vom cen und Risiken der zukünftigen Entwicklung 1. Januar bis zum 31. Dezember 2018 sowie zutreffend dar. dem Anhang, einschließlich der Darstellung der Bilanzierungs- und Bewertungsmethoden – geprüft. Darüber hinaus haben wir den Lagebericht der AVA Abfallverwertung Augsburg GmbH für das Geschäftsjahr vom 1. Januar bis zum 31. Dezember 2018 geprüft. Die übrigen Teile des Geschäftsberichts, mit Ausnahme des geprüften Jahresabschlusses und Lageberichts sowie des Bestätigungsvermerks haben wir in Einklang mit den deutschen gesetzlichen Vorschriften nicht inhaltlich geprüft. Gemäß § 322 Abs. 3 Satz 1 HGB erklären wir, dass unsere Prüfung zu keinen Einwendungen gegen die Ordnungsmäßigkeit des Jahresabschlusses und des Lageberichts geführt hat. Grundlage für die Prüfungsurteile Wir haben unsere Prüfung des Jahresabschlusses und des Lageberichts in Übereinstimmung mit § 317 HGB unter Beachtung der vom Institut der Wirtschaftsprüfer (IDW) festgestellten deutschen Grundsätze ordnungsmäßiger Abschluss- Nach unserer Beurteilung aufgrund der bei der prüfung durchgeführt. Unsere Verantwortung Prüfung gewonnenen Erkenntnisse nach diesen Vorschriften und Grundsätzen ist im – entspricht der beigefügte Jahresabschluss in Abschnitt „Verantwortung des Abschlussprüfers allen wesentlichen Belangen den deutschen, für die Prüfung des Jahresabschlusses und des für Kapitalgesellschaften geltenden handels- Lageberichts“ unseres Bestätigungsvermerks rechtlichen Vorschriften und vermittelt unter weitergehend beschrieben. Wir sind von dem Beachtung der deutschen Grundsätze ord- Unternehmen unabhängig in Übereinstimmung nungsmäßiger Buchführung ein den tatsäch- mit den deutschen handelsrechtlichen und be- lichen Verhältnissen entsprechendes Bild der rufsrechtlichen Vorschriften und haben unsere Vermögens- und Finanzlage der Gesellschaft sonstigen deutschen Berufspflichten in Überein- zum 31. Dezember 2018 sowie ihrer Ertrags- stimmung mit diesen Anforderungen erfüllt. Wir lage für das Geschäftsjahr vom 1. Januar bis sind der Auffassung, dass die von uns erlangten zum 31. Dezember 2018 und Prüfungsnachweise ausreichend und geeignet Bestätigungsvermerk des unabhängigen Abschlussprüfers „AVA. Die Umwelt in guten Händen.“ sind, um als Grundlage für unsere Prüfungsurtei- handelsrechtlichen Vorschriften in allen wesent- le zum Jahresabschluss und zum Lagebericht zu lichen Belangen entspricht, und dafür, dass der dienen. Jahresabschluss unter Beachtung der deutschen Grundsätze ordnungsmäßiger Buchführung ein Sonstige Informationen den tatsächlichen Verhältnissen entsprechendes Die gesetzlichen Vertreter sind für die sonstigen Bild der Vermögens-, Finanz- und Ertragslage Informationen verantwortlich. Die sonstigen In- der Gesellschaft vermittelt. Ferner sind die ge- formationen umfassen die übrigen Teile des Ge- setzlichen Vertreter verantwortlich für die inter- schäftsberichts, mit Ausnahme des geprüften nen Kontrollen, die sie in Übereinstimmung mit Jahresabschlusses und Lageberichts sowie un- den deutschen Grundsätzen ordnungsmäßiger seres Bestätigungsvermerks. Buchführung als notwendig bestimmt haben, Unsere Prüfungsurteile zum Jahresabschluss und zum Lagebericht erstrecken sich nicht auf die sonstigen Informationen, und dementsprechend geben wir weder ein Prüfungsurteil noch um die Aufstellung eines Jahresabschlusses zu ermöglichen, der frei von wesentlichen – beabsichtigten oder unbeabsichtigten – falschen Darstellungen ist. irgendeine andere Form von Prüfungsschlussfol- Bei der Aufstellung des Jahresabschlusses sind gerung hierzu ab. die gesetzlichen Vertreter dafür verantwortlich, Im Zusammenhang mit unserer Prüfung haben wir die Verantwortung, die sonstigen Informationen zu lesen und dabei zu würdigen, ob die sonstigen Informationen – wesentliche Unstimmigkeiten zum Jahresabschluss, zum Lagebericht oder unseren bei der Prüfung erlangten Kenntnissen aufweisen oder – anderweitig wesentlich falsch dargestellt erscheinen. die Fähigkeit der Gesellschaft zur Fortführung der Unternehmenstätigkeit zu beurteilen. Des Weiteren haben sie die Verantwortung, Sachverhalte in Zusammenhang mit der Fortführung der Unternehmenstätigkeit, sofern einschlägig, anzugeben. Darüber hinaus sind sie dafür verantwortlich, auf der Grundlage des Rechnungslegungsgrundsatzes der Fortführung der Unternehmenstätigkeit zu bilanzieren, sofern dem nicht tatsächliche oder rechtliche Gegebenheiten entgegenstehen. Verantwortung der gesetzlichen ­ Außerdem sind die gesetzlichen Vertreter ver- Vertreter und des Aufsichtsrats für den antwortlich für die Aufstellung des Lagebe- ­Jahresabschluss und den Lagebericht richts, der insgesamt ein zutreffendes Bild von Die gesetzlichen Vertreter sind verantwortlich für der Lage der Gesellschaft vermittelt sowie in al- die Aufstellung des Jahresabschlusses, der den len wesentlichen Belangen mit dem Jahresab- deutschen, für Kapitalgesellschaften geltenden schluss in Einklang steht, den deutschen gesetz- 68 lichen Vorschriften entspricht und die Chancen Hinreichende Sicherheit ist ein hohes Maß an und Risiken der zukünftigen Entwicklung zutref- Sicherheit, aber keine Garantie dafür, dass eine fend darstellt. Ferner sind die gesetzlichen Ver- in Übereinstimmung mit § 317 HGB unter Be- treter verantwortlich für die Vorkehrungen und achtung der vom Institut der Wirtschaftsprüfer Maßnahmen (Systeme), die sie als notwendig (IDW) festgestellten deutschen Grundsätze ord- erachtet haben, um die Aufstellung eines Lage- nungsmäßiger Abschlussprüfung durchgeführ- berichts in Übereinstimmung mit den anzuwen- te Prüfung eine wesentliche falsche Darstellung denden deutschen gesetzlichen Vorschriften zu stets aufdeckt. Falsche Darstellungen können ermöglichen, und um ausreichende geeignete aus Verstößen oder Unrichtigkeiten resultieren Nachweise für die Aussagen im Lagebericht er- und werden als wesentlich angesehen, wenn bringen zu können. vernünftigerweise erwartet werden könnte, dass Der Aufsichtsrat ist verantwortlich für die Überwachung des Rechnungslegungsprozesses der Gesellschaft zur Aufstellung des Jahresabschlusses und des Lageberichts. sie einzeln oder insgesamt die auf der Grundlage dieses Jahresabschlusses und Lageberichts getroffenen wirtschaftlichen Entscheidungen von Adressaten beeinflussen. Während der Prüfung üben wir pflichtgemä- Verantwortung des Abschlussprüfers für ßes Ermessen aus und bewahren eine kritische die Prüfung des Jahresabschlusses und des Grundhaltung. Darüber hinaus ­Lageberichts – identifizieren und beurteilen wir die Risiken Unsere Zielsetzung ist, hinreichende Sicherheit wesentlicher – beabsichtigter oder unbeab- darüber zu erlangen, ob der Jahresabschluss sichtigter – falscher Darstellungen im Jahres- als Ganzes frei von wesentlichen – beabsichtig- abschluss und im Lagebericht, planen und ten oder unbeabsichtigten – falschen Darstellun- führen Prüfungshandlungen als Reaktion auf gen ist, und ob der Lagebericht insgesamt ein diese Risiken durch sowie erlangen Prüfungs- zutreffendes Bild von der Lage der Gesellschaft nachweise, die ausreichend und geeignet vermittelt sowie in allen wesentlichen Belangen sind, um als Grundlage für unsere Prüfungs- mit dem Jahresabschluss sowie mit den bei der urteile zu dienen. Das Risiko, dass wesentli- Prüfung gewonnenen Erkenntnissen in Einklang che falsche Darstellungen nicht aufgedeckt steht, den deutschen gesetzlichen Vorschriften werden, ist bei Verstößen höher als bei Un- entspricht und die Chancen und Risiken der zu- richtigkeiten, da Verstöße betrügerisches Zu- künftigen Entwicklung zutreffend darstellt, so- sammenwirken, Fälschungen, beabsichtigte wie einen Bestätigungsvermerk zu erteilen, der Unvollständigkeiten, irreführende Darstellun- unsere Prüfungsurteile zum Jahresabschluss gen bzw. das Außerkraftsetzen interner Kont- und zum Lagebericht beinhaltet. rollen beinhalten können. Bestätigungsvermerk des unabhängigen Abschlussprüfers –  gewinnen wir ein Verständnis von dem für die nachweise. Zukünftige Ereignisse oder Gege- Prüfung des Jahresabschlusses relevanten in- benheiten können jedoch dazu führen, dass ternen Kontrollsystem und den für die Prüfung die Gesellschaft ihre Unternehmenstätigkeit des Lageberichts relevanten Vorkehrungen nicht mehr fortführen kann. und Maßnahmen, um Prüfungshandlungen zu – beurteilen wir die Gesamtdarstellung, den planen, die unter den gegebenen Umständen Aufbau und den Inhalt des Jahresabschlus- angemessen sind, jedoch nicht mit dem Ziel, ses einschließlich der Angaben sowie ob der ein Prüfungsurteil zur Wirksamkeit dieser Sys- Jahresabschluss die zugrunde liegenden Ge- teme der Gesellschaft abzugeben. schäftsvorfälle und Ereignisse so darstellt, – beurteilen wir die Angemessenheit der von dass der Jahresabschluss unter Beachtung den gesetzlichen Vertretern angewandten der deutschen Grundsätze ordnungsmäßiger Rechnungslegungsmethoden sowie die Ver- Buchführung ein den tatsächlichen Verhält- tretbarkeit der von den gesetzlichen Vertre- nissen entsprechendes Bild der Vermögens-, tern dargestellten geschätzten Werte und da- Finanz- und Ertragslage der Gesellschaft ver- mit zusammenhängenden Angaben. mittelt. – ziehen wir Schlussfolgerungen über die An- – beurteilen wir den Einklang des Lageberichts gemessenheit des von den gesetzlichen mit dem Jahresabschluss, seine Gesetzes- Vertretern angewandten Rechnungsle- entsprechung und das von ihm vermittelte gungsgrundsatzes der Fortführung der Un- Bild von der Lage des Unternehmens. ternehmenstätigkeit sowie, auf der Grundla- – führen wir Prüfungshandlungen zu den von ge der erlangten Prüfungsnachweise, ob eine den gesetzlichen Vertretern dargestellten zu- wesentliche Unsicherheit im Zusammenhang kunftsorientierten Angaben im Lagebericht mit Ereignissen oder Gegebenheiten besteht, durch. Auf Basis ausreichender geeigneter die bedeutsame Zweifel an der Fähigkeit der Prüfungsnachweise vollziehen wir dabei ins- Gesellschaft zur Fortführung der Unterneh- besondere die den zukunftsorientierten An- menstätigkeit aufwerfen können. Falls wir zu gaben von den gesetzlichen Vertretern zu- dem Schluss kommen, dass eine wesentli- grunde gelegten bedeutsamen Annahmen che Unsicherheit besteht, sind wir verpflich- nach und beurteilen die sachgerechte Ablei- tet, im Bestätigungsvermerk auf die dazuge- tung der zukunftsorientierten Angaben aus hörigen Angaben im Jahresabschluss und im diesen Annahmen. Ein eigenständiges Prü- Lagebericht aufmerksam zu machen oder, fungsurteil zu den zukunftsorientierten An- falls diese Angaben unangemessen sind, un- gaben sowie zu den zugrunde liegenden An- ser jeweiliges Prüfungsurteil zu modifizieren. nahmen geben wir nicht ab. Es besteht ein Wir ziehen unsere Schlussfolgerungen auf erhebliches unvermeidbares Risiko, dass der Grundlage der bis zum Datum unseres künftige Ereignisse wesentlich von den zu- Bestätigungsvermerks erlangten Prüfungs- kunftsorientierten Angaben abweichen. Geschäftsbericht 2018 69 70 Wir erörtern mit den für die Überwachung Verantwortlichen unter anderem den geplanten Umfang und die Zeitplanung der Prüfung sowie bedeutsame Prüfungsfeststellungen, einschließlich etwaiger Mängel im internen Kontrollsystem, die wir während unserer Prüfung feststellen. Augsburg, den 19. März 2019 KPMG Bayerische Treuhandgesellschaft Aktiengesellschaft Wirtschaftsprüfungsgesellschaft Steuerberatungsgesellschaft Querfurth Klopsch-Rauhut Wirtschaftsprüfer Wirtschaftsprüferin Bestätigungsvermerk des unabhängigen Abschlussprüfers 71 AVA Abfallverwertung Augsburg KU Am Mittleren Moos 60 86167 Augsburg T 0821 74 09-0 F 0821 74 09-100 info@ava-augsburg.de www.ava-augsburg.de Geschäftsbericht 2018 Friends Media Group Augsburg | fmga.de
Top of page
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.