Path:
Volume

Full text: Bericht ... über die Verwaltung und den Stand der Stadtangelegenheiten (Rights reserved) Ausgabe 2012 (Rights reserved)

über die Verwaltung und den Stand der Stadtangelegenheiten Bericht 2012 SEESTADT BREMERHAVEN . Der Magistrat     Bericht 2012 über die Verwaltung und den Stand der Stadtangelegenheiten Bearbeitet vom Bürger- und Ordnungsamt, Abteilung Statistik und Wahlen     Vorbemerkung Gemäß § 45 der Stadtverfassung hat der Magistrat jährlich vor der Festsetzung der Haushaltssatzung in öffentlicher Sitzung der Stadtverordnetenversammlung über die Verwaltung und den Stand der Stadtangelegenheiten zu berichten. Der Magistrat hat in seiner Sitzung vom 16.08.2012 beschlossen, dass der „Bericht über die Verwaltung und den Stand der Stadtangelegenheiten“ (Magistratsbericht) künftig neu gegliedert wird. Anstatt der bisherigen Struktur erfolgt eine Gliederung entsprechend des Dezernatsverteilungsplans. Insbesondere werden die bisherigen "Schwerpunktthemen" nicht mehr am Ende des Berichts zusammengefasst, sondern finden sich in der jeweiligen Darstellung des Dezernats wieder. Alle Dezernate wurden zudem gebeten, die bisherigen Darstellungen zu überprüfen, sodass diese aufgrund von Aufgabenveränderungen in den vergangenen Jahren angepasst und ggf. ergänzt werden konnten. ________________________________________________________________ Bericht 2012 über die Verwaltung und den Stand der Stadtangelegenheiten Abkürzungen BAB BImSchG bzw. ca. d. h. EFRE ehem einschl. EU EUR e. V. gGmbH Gym. GyO inkl. Kfz Kl. km2 lfd. lt. 2 m Mio. Nr. OWiG Pkw So-Schule u. a. usw. VB-Klassen z. B. = = = = = = = = = = = = = = = = = = = = = = = = = = = = = = Bundesautobahn Bundesimmissionsschutzgesetz beziehungsweise circa das heißt Europäischer Fonds für regionale Entwicklung ehemals einschließlich Europäische Union Euro eingetragener Verein gemeinnützige Gesellschaft mit beschränkter Haftung Gymnasium Gymnasiale Oberstufe inklusive Kraftfahrzeug Klassen Quadratkilometer laufend laut Quadratmeter Million Nummer Gesetz über Ordnungswidrigkeiten Personenkraftwagen Sonderschule und andere / unter anderem und so weiter Vorbereitungsklassen zum Beispiel Zeichenerklärung Ø . = = = durchschnittlich Zahlenwert ist unbekannt Zahlenwert ist genau null (nichts) Allgemeine Erläuterungen Im Allgemeinen ist ohne Rücksicht auf die Endsumme auf- bzw. abgerundet worden. Deshalb können sich bei der Summierung von Einzelangaben geringfügige Abweichungen in der Endsumme ergeben. Die vollständige Aufgliederung einer Summe ist durch das Wort d a v o n kenntlich gemacht, die teilweise Aufgliederung durch das Wort d a r u n t e r. ________________________________________________________________ Bericht 2012 über die Verwaltung und den Stand der Stadtangelegenheiten Inhaltsverzeichnis Seite Stand der Stadtangelegenheiten Bevölkerungsstand und Bevölkerungsentwicklung, langfristige Übersicht Bevölkerungsentwicklung in der Zeit vom 31.12.1960 bis 30.09.2012 Bevölkerungsentwicklung in der Zeit vom 31.12.2001 bis 30.09.2012 Gliederung der Stadt Bevölkerungsstand am 30.09.2012 Bevölkerungsentwicklung vom 01.01.2011 bis 31.12.2011 in den Ortsteilen Bevölkerungsbewegung 2011 nach Monaten Wanderungsbewegungen 2011 Umzüge innerhalb desselben Ortsteils im Jahr 2011 Bevölkerungsentwicklung Ausländer/innen in Bremerhaven Ausländer/innen am 30.09.2012 Fläche des Stadtgebietes nach Nutzungsarten Sozialversicherungspflichtig beschäftigte Arbeitnehmer/innen in Bremerhaven Arbeitsmarktlage in Bremerhaven Arbeitslosenquoten Arbeitslosenquoten im Vergleich Bestand an Wohngebäuden und Wohnungen Bestand an Wohngebäuden und Wohnungen am 31.12.2011 Zugelassene Fahrzeuge Bestand an Personenkraftwagen, Krafträdern und Nutzfahrzeugen am 01.01.2012 1 3 3 4 5 6 10 12 14 15 17 18 19 20 22 23 24 25 26 27 28 Bericht über die Verwaltung Dezernat I Wirtschaftsförderung; Infrastrukturmaßnahmen Personal des Magistrats Versorgungsempfänger/innen Ausbildungsplätze nach Berufen Eheschließungen, Lebenspartnerschaften und Vornamenstatistik Ausgewählte Tätigkeiten der Schutzpolizei Kriminalpolizei, ausgewählte Delikte Polizeiliche Kriminalstatistik für das Jahr 2011 D e z e r n a t II Haushaltsvolumen (Haushaltssoll) Haushaltsvolumen (Rechnungsergebnisse) nach Einzelplänen Haushaltsvolumen (Rechnungsergebnisse), Verschuldung D e z e r n a t III Sozialhilfe außerhalb von Anstalten - Laufende Hilfen, Asylbewerberleistungsgesetz Grundsicherung, Landespflegegeld ________________________________________________________________ Bericht 2012 über die Verwaltung und den Stand der Stadtangelegenheiten 29 31 33 34 36 37 38 39 41 42 43 45 46 Seite Wohngeld; Ausgestellte Berechtigungsscheine Wohngeldempfänger/innen Lokaler Aktionsplan Bremerhaven Ausbau der Betreuungsangebote in der Kindertagespflege und in Kindertagesstätten für Kinder unter 3 Jahren (Fortsetzungsbericht) Gesetzliche Vertretung von Minderjährigen Erziehungshilfe durch Fremdunterbringungen Einzelfallhilfe im sozialen Dienst Städtische Kindertagesstätten 47 48 49 50 52 52 54 54 D e z e r n a t IV Allgemeinbildende und berufliche Schulen, Schüler/innen, Klassenverbände Schülerzahlen nach Schulgattungen, Klassenverbände, Schulabgänger/innen Schule für alle in Bremerhaven gGmbh Kulturamt Stadtarchiv Stadtbibliothek Historisches Museum Bremerhaven; Volkshochschule Bremerhaven Stadttheater Die erfolgreichsten / bestbesuchten Aufführungen in der Spielzeit 2011/2012 Stadttheater Bremerhaven Spielzeit 2011/2012 57 58 62 63 64 65 66 67 68 69 Dezernat V Schwerbehinderte Menschen Kriegsopferfürsorge 73 74 D e z e r n a t VI Stadtplanungsamt Vermessungen und Bodenverkehrsgenehmigungen Vergabe öffentlicher Aufträge im Baubereich Erteilte Baugenehmigungen Fertiggestellte bauliche Anlagen 75 77 77 78 78 D e z e r n a t VII Bestattungswesen auf den städtischen Friedhöfen 79 D e z e r n a t IX Umweltschutzangelegenheiten ________________________________________________________________ Bericht 2012 über die Verwaltung und den Stand der Stadtangelegenheiten 81 Seite Dezernat X Bestand an Sportanlagen am 01.01.2012 Belegung der Sporthallen in Stunden (ohne Schulsport) Vereine und Mitglieder Altersstruktur der Mitglieder in Sportvereinen Bremerhavener Teilnehmer/innen an Deutschen Meisterschaften Geehrte Sportler/innen für Erfolge bei Deutschen Meisterschaften 83 84 85 85 86 86 D e z e r n a t XI Feuerwehr Bremerhaven: Einsätze und Personal 87 ________________________________________________________________ Bericht 2012 über die Verwaltung und den Stand der Stadtangelegenheiten     Stand der Stadtangelegenheiten     Bevölkerungsstand und Bevölkerungsentwicklung, langfristige Übersicht Bevölkerung insgesamt 31.12.1960 31.12.1961 31.12.1962 31.12.1963 31.12.1964 31.12.1965 31.12.1966 31.12.1967 31.12.1968 31.12.1969 31.12.1970 31.12.1971 31.12.1972 31.12.1973 31.12.1974 31.12.1975 31.12.1976 31.12.1977 31.12.1978 31.12.1979 31.12.1980 31.12.1981 31.12.1982 31.12.1983 31.12.1984 31.12.1985 31.12.1986 31.12.1987 31.12.1988 31.12.1989 31.12.1990 31.12.1991 31.12.1992 2) 1) Stichtag männlich 67 368 67 992 68 538 68 509 68 969 69 524 70 603 70 994 71 577 71 538 66 659 67 578 67 382 67 784 68 077 68 081 67 360 66 674 66 110 65 604 65 730 65 403 65 676 65 720 65 347 65 009 64 602 60 646 61 167 62 987 63 674 63 628 63 976 weiblich 73 717 74 449 75 302 75 618 75 920 76 696 76 967 77 042 77 354 77 241 74 062 74 133 75 228 75 091 74 819 74 303 73 417 72 734 71 931 71 415 71 104 70 634 70 329 69 954 69 149 68 308 67 594 65 556 65 712 66 920 67 266 67 254 67 144 Bevölkerungszu-/-abnahme gegenüber dem Vorjahr insgesamt männlich weiblich 141 085 142 441 143 840 144 127 144 889 146 220 147 570 148 036 148 931 148 779 140 721 141 711 142 610 142 875 142 896 142 384 140 777 139 408 138 041 137 019 136 834 136 037 136 005 135 674 134 496 133 317 132 196 126 202 126 879 129 907 130 940 130 882 131 120 1 356 1 399 287 762 1 331 1 350 466 895 - 152 -8 058 990 899 265 21 - 512 -1 607 -1 369 -1 367 -1 022 - 185 - 797 - 32 - 331 -1 178 -1 179 -1 121 -5 994 677 3 028 1 033 - 58 238 624 546 - 29 460 555 1 079 391 583 - 39 -4 879 919 - 196 402 293 4 - 721 - 686 - 564 - 506 126 - 327 273 44 - 373 - 338 - 407 -3 956 521 1 820 687 - 46 348 732 853 316 302 776 271 75 312 - 113 -3 179 71 1 095 - 137 - 272 - 516 - 886 - 683 - 803 - 516 - 311 - 470 - 305 - 375 - 805 - 841 - 714 -2 038 156 1 208 346 - 12 - 110 _______________________________________________________________ Bericht 2012 über die Verwaltung und den Stand der Stadtangelegenheiten 1 Stichtag insgesamt 31.12.1993 31.12.1994 31.12.1995 31.12.1996 31.12.1997 31.12.1998 31.12.1999 31.12.2000 31.12.2001 31.12.2002 31.12.2003 31.12.2004 31.12.2005 31.12.2006 31.12.2007 31.12.2008 31.12.2009 31.12.2010 31.12.2011 30.09.2012 3) Bevölkerung männlich 63 899 63 542 63 330 62 441 61 438 60 410 59 345 58 834 58 440 58 221 57 816 57 533 57 199 57 163 56 900 56 694 56 571 56 351 56 274 56 498 weiblich 67 046 66 720 66 524 65 623 64 540 63 405 62 329 61 496 60 808 60 364 60 013 59 472 59 161 58 796 58 465 57 879 57 580 57 253 56 995 56 895 Bevölkerungszu-/-abnahme gegenüber dem Vorjahr insgesamt männlich weiblich - 175 - 683 - 408 -1 790 -2 086 -2 163 -2 141 -1 344 -1 082 - 663 - 756 - 824 - 645 - 401 - 594 - 792 - 422 - 547 - 335 124 - 77 - 357 - 212 - 889 -1 003 -1 028 -1 065 - 511 - 394 - 219 - 405 - 283 - 334 - 36 - 263 - 206 - 123 - 220 - 77 224 - 98 - 326 - 196 - 901 -1 083 -1 135 -1 076 - 833 - 688 - 444 - 351 - 541 - 311 - 365 - 331 - 586 - 299 - 327 - 258 - 100 130 945 130 262 129 854 128 064 125 978 123 815 121 674 120 330 119 248 118 585 117 829 117 005 116 360 115 959 115 365 114 573 114 151 113 604 113 269 113 393 1) 2) neue Basis für Mai 1970 durch die Volkszählung 1970 neue Basis für Mai 1987 durch die Volkszählung 1987 3) vorläufiges Ergebnis Alle Angaben dieses Berichtes stammen - sofern nichts anderes angegeben ist - aus der kommunalen Fortschreibung. 2 ________________________________________________________________ Bericht 2012 über die Verwaltung und den Stand der Stadtangelegenheiten Bevölkerungsentwicklung in der Zeit vom 31.12.1960 bis 30.09.2012 160 000 150 000 140 000 130 000 120 000 110 000 100 000 1960 1965 1970 1975 1980 1985 1990 1995 2000 2005 2010 Bevölkerungsentwicklung in der Zeit vom 31.12.2001 bis 30.09.2012 64 000 62 000 60 000 58 000 56 000 54 000 52 000 50 000 2001 2002 2003 2004 2005 2006 2007 2008 2009 2010 * vorläufiges Ergebnis * männlich weiblich 2011 30.09. 2012* vorläufiges Ergebnis ________________________________________________________________ Bericht 2012 über die Verwaltung und den Stand der Stadtangelegenheiten 3 4 ________________________________________________________________ Bericht 2012 über die Verwaltung und den Stand der Stadtangelegenheiten Bevölkerungsstand am 30.09.2012 (vorläufiges Ergebnis) Stand am 30.09.2012 Stand am 30.09.2011 Gliederung nach Stadt- und Ortsteilen 1 11 111 12 121 122 123 13 131 132 133 134 135 136 137 14 141 142 2 21 211 212 213 214 215 22 221 23 231 24 241 242 25 251 252 1) männlich 56 498 56 309 weiblich 56 895 57 033 männlich insgesamt 113 393 113 342 weiblich auf 1 km² 1 209 1 208 insgesamt Stadtbezirk N o r d (nördlich der Geeste) 267 267 7 812 2 589 1 481 3 742 18 419 1 510 2 545 2 223 3 700 4 937 3 148 356 5 798 2 403 3 395 (südlich der Geeste) 15 881 3 543 5 347 1 417 2 583 2 991 1 225 1 225 1 478 1 478 5 507 2 807 2 700 111 111 . 16 148 3 254 5 614 1 577 2 639 3 064 1 271 1 271 1 470 1 470 5 397 2 676 2 721 117 117 . 32 029 6 797 10 961 2 994 5 222 6 055 2 496 2 496 2 948 2 948 10 904 5 483 5 421 228 228 . 276 276 8 227 2 785 1 428 4 014 17 861 1 623 2 826 2 145 3 069 4 692 3 148 358 6 128 2 576 3 552 543 543 16 039 5 374 2 909 7 756 36 280 3 133 5 371 4 368 6 769 9 629 6 296 714 11 926 4 979 6 947 Stadtteil Weddewarden Ortsteil Weddewarden Stadtteil Leherheide Ortsteil Königsheide Ortsteil Fehrmoor Ortsteil Leherheide-West Stadtteil Lehe Ortsteil Speckenbüttel Ortsteil Eckernfeld Ortsteil Twischkamp Ortsteil Goethestraße Ortsteil Klushof Ortsteil Schierholz Ortsteil Buschkämpen Stadtteil Mitte Ortsteil Mitte-Süd Ortsteil Mitte-Nord Stadtbezirk S ü d Stadtteil Geestemünde Ortsteil Geestemünde-Nord Ortsteil Geestendorf Ortsteil Geestemünde-Süd Ortsteil Bürgerpark Ortsteil Grünhöfe Stadtteil Schiffdorferdamm Ortsteil Schiffdorferdamm Stadtteil Surheide Ortsteil Surheide Stadtteil Wulsdorf Ortsteil Dreibergen Ortsteil Jedutenberg Stadtteil Fischereihafen Ortsteil Fischereihafen Ortsteil Luneplate 1) Die Angaben zum Ortsteil Luneplate sind aus Gründen der statistischen Geheimhaltung in den Angaben zum Ortsteil Fischereihafen enthalten. ________________________________________________________________ Bericht 2012 über die Verwaltung und den Stand der Stadtangelegenheiten 5 Bevölkerungsentwicklung vom 01.01.2011 bis 31.12.2011 in den Ortsteilen Ortsteil Stadtteil STADTBEZIRK 111 Ortsteil Weddewarden 11 Stadtteil Weddewarden 121 Ortsteil Königsheide 122 Ortsteil Fehrmoor 123 Ortsteil Leherheide-West 12 Stadtteil Leherheide 131 Ortsteil Speckenbüttel 132 Ortsteil Eckernfeld 133 Ortsteil Twischkamp 134 Ortsteil Goethestraße 135 Ortsteil Klushof 136 Ortsteil Schierholz 137 Ortsteil Buschkämpen 13 Stadtteil Lehe 141 Ortsteil Mitte-Süd 142 Ortsteil Mitte-Nord 14 1 Stadtteil Mitte STADTBEZIRK NORD Geburten 1) männlich weiblich insgesamt männlich Sterbefälle 2) weiblich insgesamt 3 3 10 13 51 74 6 26 14 41 56 39 1 183 12 37 49 309 20 59 7 22 30 138 7 7 6 6 18 11 29 0 . 0 180 489 2 2 14 6 43 63 11 14 14 37 47 37 4 164 11 16 27 256 25 57 6 31 28 147 6 6 9 9 20 15 35 0 . 0 197 453 5 5 24 19 94 137 17 40 28 78 103 76 5 347 23 53 76 565 45 116 13 53 58 285 13 13 15 15 38 26 64 0 . 0 377 942 1 1 27 15 54 96 21 53 27 38 48 22 1 210 60 50 110 417 36 62 48 34 29 209 17 17 15 15 37 27 64 0 . 0 305 722 5 5 28 8 59 95 24 99 24 23 63 16 2 251 40 50 90 441 29 65 38 54 22 208 20 20 19 19 27 20 47 0 . 0 294 735 6 6 55 23 113 191 45 152 51 61 111 38 3 461 100 100 200 858 65 127 86 88 51 417 37 37 34 34 64 47 111 0 . 0 599 1 457 211 Ortsteil Geestemünde-Nord 212 Ortsteil Geestendorf 213 Ortsteil Geestemünde-Süd 214 Ortsteil Bürgerpark 215 Ortsteil Grünhöfe 21 22 23 Stadtteil Geestemünde Stadtteil Schiffdorferdamm Stadtteil Surheide 221 Ortsteil Schiffdorferdamm 231 Ortsteil Surheide 241 Ortsteil Dreibergen 242 Ortsteil Jedutenberg 24 Stadtteil Wulsdorf 4) 251 Ortsteil Fischereihafen 252 Ortsteil Luneplate 25 2 1) 3) Stadtteil Fischereihafen STADTBEZIRK SÜD BREMERHAVEN INSGESAMT 2) Lebendgeborene ortsansässiger Mütter Ortsansässige räumliche Bewegung innerhalb und außerhalb des Stadtgebietes ohne Umzüge im selben Ortsteil 4) Die Angaben zum Ortsteil Luneplate sind im Ortsteil Fischereihafen enthalten. 6 ________________________________________________________________ Bericht 2012 über die Verwaltung und den Stand der Stadtangelegenheiten Wanderungsbewegung 3) Zuzüge männlich weiblich insgesamt männlich Fortzüge weiblich Geburten - (+)/ Sterbeüberinsgesamt schuss (-) Wanderungsgewinn (+)/ - verlust (-) Bevölkerungsgewinn (+)/ - verlust (-) 15 15 197 84 405 686 110 272 379 790 1 006 252 13 2 822 400 571 971 4 494 382 850 172 322 303 2 029 72 72 79 79 468 197 665 21 . 21 2 866 7 360 19 19 213 87 375 675 112 316 291 546 744 227 18 2 254 387 587 974 3 922 367 763 160 252 287 1 829 81 81 87 87 295 190 485 10 . 10 2 492 6 414 34 34 410 171 780 1 361 222 588 670 1 336 1 750 479 31 5 076 787 1 158 1 945 8 416 749 1 613 332 574 590 3 858 153 153 166 166 763 387 1 150 31 . 31 5 358 13 774 23 23 209 100 358 667 116 233 362 819 864 278 19 2 691 355 575 930 4 311 428 879 120 318 326 2 071 87 87 77 77 426 205 631 27 . 27 2 893 7 204 10 10 207 91 400 698 113 254 305 625 712 241 23 2 273 323 522 845 3 826 408 847 149 234 275 1 913 85 85 80 80 266 202 468 18 . 18 2 564 6 390 33 33 416 191 758 1 365 229 487 667 1 444 1 576 519 42 4 964 678 1 097 1 775 8 137 836 1 726 269 552 601 3 984 172 172 157 157 692 407 1 099 45 . 45 5 457 13 594 -1 -1 -31 -4 -19 -54 -28 -112 -23 17 -8 38 2 -114 -77 -47 -124 -293 -20 -11 -73 -35 7 -132 -24 -24 -19 -19 -26 -21 -47 0 . 0 -222 -515 1 1 -6 -20 22 -4 -7 101 3 -108 174 -40 -11 112 109 61 170 279 -87 -113 63 22 -11 -126 -19 -19 9 9 71 -20 51 -14 . -14 -99 180 0 0 -37 -24 3 -58 -35 -11 -20 -91 166 -2 -9 -2 32 14 46 -14 -107 -124 -10 -13 -4 -258 -43 -43 -10 -10 45 -41 4 -14 . -14 -321 -335 ________________________________________________________________ Bericht 2012 über die Verwaltung und den Stand der Stadtangelegenheiten 7 Bevölkerungsentwicklung vom 01.01.2011 bis 31.12.2011 in den Ortsteilen Ortsteil Stadtteil STADTBEZIRK 111 Ortsteil Weddewarden 11 Stadtteil Weddewarden 121 Ortsteil Königsheide 122 Ortsteil Fehrmoor 123 Ortsteil Leherheide-West 12 Stadtteil Leherheide 131 Ortsteil Speckenbüttel 132 Ortsteil Eckernfeld 133 Ortsteil Twischkamp 134 Ortsteil Goethestraße 135 Ortsteil Klushof 136 Ortsteil Schierholz 137 Ortsteil Buschkämpen 13 Stadtteil Lehe 141 Ortsteil Mitte-Süd 142 Ortsteil Mitte-Nord 14 1 Stadtteil Mitte STADTBEZIRK NORD Bevölkerungsstand am 01.01.2011 männlich weiblich insgesamt Geburten- (+)/ Sterbeüberschuss (-) männlich weiblich insgesamt 269 269 2 651 1 492 3 636 7 779 1 536 2 568 2 231 3 641 4 812 3 188 364 18 340 2 354 3 395 5 749 32 137 3 641 5 285 1 419 2 567 3 008 15 920 1 250 1 250 1 488 1 488 2 766 2 674 5 440 116 . 116 24 214 56 351 261 261 2 809 1 414 4 045 8 268 1 628 2 875 2 152 3 179 4 742 3 139 372 18 087 2 526 3 556 6 082 32 698 3 346 5 607 1 603 2 613 3 064 16 233 1 289 1 289 1 483 1 483 2 660 2 771 5 431 119 . 119 24 555 57 253 530 530 5 460 2 906 7 681 16 047 3 164 5 443 4 383 6 820 9 554 6 327 736 36 427 4 880 6 951 11 831 64 835 6 987 10 892 3 022 5 180 6 072 32 153 2 539 2 539 2 971 2 971 5 426 5 445 10 871 235 . 235 48 769 113 604 2 2 - 17 -2 -3 - 22 - 15 - 27 - 13 3 8 17 - 27 - 48 - 13 - 61 - 108 - 16 -3 - 41 - 12 1 - 71 - 10 - 10 -9 -9 - 19 - 16 - 35 0 . 0 - 125 - 233 -3 -3 - 14 -2 - 16 - 32 - 13 - 85 - 10 14 - 16 21 2 - 87 - 29 - 34 - 63 - 185 -4 -8 - 32 - 23 6 - 61 - 14 - 14 - 10 - 10 -7 -5 - 12 0 . 0 - 97 - 282 -1 -1 - 31 -4 - 19 - 54 - 28 - 112 - 23 17 -8 38 2 - 114 - 77 - 47 - 124 - 293 - 20 - 11 - 73 - 35 7 - 132 - 24 - 24 - 19 - 19 - 26 - 21 - 47 0 . 0 - 222 - 515 211 Ortsteil Geestemünde-Nord 212 Ortsteil Geestendorf 213 Ortsteil Geestemünde-Süd 214 Ortsteil Bürgerpark 215 Ortsteil Grünhöfe 21 22 23 Stadtteil Geestemünde Stadtteil Schiffdorferdamm Stadtteil Surheide 221 Ortsteil Schiffdorferdamm 231 Ortsteil Surheide 241 Ortsteil Dreibergen 242 Ortsteil Jedutenberg 24 Stadtteil Wulsdorf 251 Ortsteil Fischereihafen 252 Ortsteil Luneplate 25 2 Stadtteil Fischereihafen STADTBEZIRK SÜD BREMERHAVEN INSGESAMT 8 ________________________________________________________________ Bericht 2012 über die Verwaltung und den Stand der Stadtangelegenheiten Wanderungsgewinn (+) / -verlust (-) männlich weiblich insgesamt männlich Bevölkerungszunahme (+) / -abnahme (-) weiblich insgesamt Bevölkerungsstand am 31.12.2011 männlich weiblich insgesamt -8 -8 - 12 - 16 47 19 -6 39 17 - 29 142 - 26 -6 131 45 -4 41 183 - 46 - 29 52 4 - 23 - 42 - 15 - 15 2 2 42 -8 34 -6 . -6 - 27 156 9 9 6 -4 - 25 - 23 -1 62 - 14 - 79 32 - 14 -5 - 19 64 65 129 96 - 41 - 84 11 18 12 - 84 -4 -4 7 7 29 - 12 17 -8 . -8 - 72 24 1 1 -6 - 20 22 -4 -7 101 3 - 108 174 - 40 - 11 112 109 61 170 279 - 87 - 113 63 22 - 11 - 126 - 19 - 19 9 9 71 - 20 51 - 14 . - 14 - 99 180 -6 -6 - 29 - 18 44 -3 - 21 12 4 - 26 150 -9 -6 104 -3 - 17 - 20 75 - 62 - 32 11 -8 - 22 - 113 - 25 - 25 -7 -7 23 - 24 -1 -6 . -6 - 152 - 77 6 6 -8 -6 - 41 - 55 - 14 - 23 - 24 - 65 16 7 -3 - 106 35 31 66 - 89 - 45 - 92 - 21 -5 18 - 145 - 18 - 18 -3 -3 22 - 17 5 -8 . -8 - 169 - 258 - 37 - 24 3 - 58 - 35 - 11 - 20 - 91 166 -2 -9 -2 32 14 46 - 14 - 107 - 124 - 10 - 13 -4 - 258 - 43 - 43 - 10 - 10 45 - 41 4 - 14 . - 14 - 321 - 335 263 263 2 622 1 474 3 680 7 776 1 515 2 580 2 235 3 615 4 962 3 179 358 18 444 2 351 3 378 5 729 32 212 3 579 5 253 1 430 2 559 2 986 15 807 1 225 1 225 1 481 1 481 2 789 2 650 5 439 110 . 110 24 062 56 274 267 267 2 801 1 408 4 004 8 213 1 614 2 852 2 128 3 114 4 758 3 146 369 17 981 2 561 3 587 6 148 32 609 3 301 5 515 1 582 2 608 3 082 16 088 1 271 1 271 1 480 1 480 2 682 2 754 5 436 111 . 111 24 386 56 995 530 530 5 423 2 882 7 684 15 989 3 129 5 432 4 363 6 729 9 720 6 325 727 36 425 4 912 6 965 11 877 64 821 6 880 10 768 3 012 5 167 6 068 31 895 2 496 2 496 2 961 2 961 5 471 5 404 10 875 221 . 221 48 448 113 269 ________________________________________________________________ Bericht 2012 über die Verwaltung und den Stand der Stadtangelegenheiten 9 Bevölkerungsbewegung 2011 nach Monaten Geburten männlich weiblich Januar Februar März April Mai Juni Juli August September Oktober November Dezember insgesamt 39 44 41 32 46 45 41 49 46 31 45 30 489 32 36 33 41 29 40 38 43 39 52 36 34 453 insgesamt 71 80 74 73 75 85 79 92 85 83 81 64 942 Sterbefälle männlich weiblich 59 63 71 61 67 58 58 54 57 61 56 57 722 70 64 57 45 62 61 60 61 46 70 58 81 735 Geburten-(+)/ Sterbeüberinsgesamt schuss (-) 129 127 128 106 129 119 118 115 103 131 114 138 1 457 - 58 - 47 - 54 - 33 - 54 - 34 - 39 - 23 - 18 - 48 - 33 - 74 - 515 Monat Monat Zuzüge männlich weiblich insgesamt 453 413 462 440 438 385 592 725 632 651 513 423 6 127 Fortzüge männlich weiblich 260 263 246 243 253 226 268 331 347 313 281 251 3 282 207 211 207 209 206 199 237 282 247 292 191 177 2 665 Wanderungsgewinn (+) / insgesamt -verlust (-) 467 474 453 452 459 425 505 613 594 605 472 428 5 947 - 14 - 61 9 - 12 - 21 - 40 87 112 38 46 41 -5 180 Januar Februar März April Mai Juni Juli August September Oktober November Dezember insgesamt 248 222 258 268 246 214 325 404 375 353 305 220 3 438 205 191 204 172 192 171 267 321 257 298 208 203 2 689 10 ________________________________________________________________ Bericht 2012 über die Verwaltung und den Stand der Stadtangelegenheiten Monatsende Januar Februar März April Mai Juni Juli August September Oktober November Dezember insgesamt Bevölkerungsstand männlich weiblich 56 319 56 259 56 241 56 237 56 209 56 184 56 224 56 292 56 309 56 319 56 332 56 274 57 213 57 165 57 138 57 097 57 050 57 001 57 009 57 030 57 033 57 021 57 016 56 995 insgesamt 113 532 113 424 113 379 113 334 113 259 113 185 113 233 113 322 113 342 113 340 113 348 113 269 Bevölkerungszunahme (+) / -abnahme (-) insgesamt männlich weiblich - 32 - 60 - 18 -4 - 28 - 25 40 68 17 10 13 - 58 - 77 - 40 - 48 - 27 - 41 - 47 - 49 8 21 3 - 12 -5 - 21 - 258 -72 -108 -45 -45 -75 -74 48 89 20 -2 8 -79 -335 Mittlere Jahresbe- Geburten- Sterbevölkerung ziffer ziffer auf 1 000 Einwohner/innen Geburten- (+)/ Zuwan- Fortwan- WanderungsMobilitätsSterbeüberderungs- derungs- gewinn (+) / ziffer schuss (-) ziffer ziffer verlust (-) -4,5 54,1 52,5 1,6 106,5 113 345 8,3 12,9 ________________________________________________________________ Bericht 2012 über die Verwaltung und den Stand der Stadtangelegenheiten 11 Wanderungsbewegungen 2011 Zuzüge Wanderungsbewegungen insgesamt a) Umzüge innerhalb desselben Ortsteils davon Deutsche Ausländer b) über die Grenzen des eigenen Ortsteils hinaus davon Deutsche Ausländer davon aus EU-Staaten dem übrigen Europa Afrika Amerika Asien Australien und Ozeanien staatenlos und ungeklärt 17 387 3 613 3 105 508 13 774 10 727 3 047 1 640 826 87 104 373 1 16 Fortzüge 17 207 3 613 3 105 508 13 594 11 166 2 428 1 203 765 78 91 270 2 19 Saldo 180 0 0 0 180 - 439 619 437 61 9 13 103 -1 -3 Binnenwanderung (innerhalb des Stadtgebietes) Zuzüge Binnenwanderungen insgesamt a) Umzüge innerhalb desselben Ortsteils b) Umzüge innerhalb des Stadtgebietes (ohne selber Ortsteil) 11 260 3 613 7 647 Fortzüge 11 260 3 613 7 647 Saldo 0 0 0 Außenwanderung (über die Grenzen des Stadtgebietes) Zuzüge Wanderungen über die Grenzen des Stadtgebietes a) Wanderungsbewegungen aus dem bzw. in das Ausland aa) nach Herkunft bzw. Ziel EU-Staaten übriges Europa Afrika Amerika Asien Australien und Ozeanien unbekannt und ungeklärt 12 Fortzüge Saldo 1 635 767 868 1 178 189 22 64 85 0 97 372 178 10 61 78 4 64 806 11 12 3 7 -4 33 ________________________________________________________________ Bericht 2012 über die Verwaltung und den Stand der Stadtangelegenheiten Zuzüge aaa) nach Nationalität Deutsche Ausländer b) Wanderungsbewegungen aus dem bzw. in das Bundesgebiet bb) nach Herkunft bzw. Ziel Baden-Württemberg Bayern Berlin Brandenburg Bremen Hamburg Hessen Mecklenburg-Vorpommern Niedersachsen darunter Landkreis Cuxhaven davon Stadt Cuxhaven Stadt Langen Gemeinde Beverstedt Gemeinde Loxstedt Gemeinde Nordholz Gemeinde Schiffdorf Samtgemeinde Am Dobrock Samtgemeinde Bederkesa Samtgemeinde Börde Lamstedt Samtgemeinde Hagen Samtgemeinde Hemmoor Samtgemeinde Land Hadeln Samtgemeinde Land Wursten Nordrhein-Westfalen Rheinland-Pfalz Saarland Sachsen Sachsen-Anhalt Schleswig-Holstein Thüringen unbekannt Fortzüge Saldo 192 1 443 197 570 -5 873 4 492 5 180 - 688 123 122 73 23 378 111 86 85 2 524 1 659 102 355 156 293 36 337 25 115 5 92 17 35 91 352 49 4 62 45 155 30 270 144 134 97 33 553 191 100 53 2 655 1 715 96 472 93 290 21 365 60 121 4 81 9 18 85 298 39 6 54 33 145 26 619 - 21 - 12 - 24 - 10 - 175 - 80 - 14 32 - 131 - 56 6 - 117 63 3 15 - 28 - 35 -6 1 11 8 17 6 54 10 -2 8 12 10 4 - 349 ________________________________________________________________ Bericht 2012 über die Verwaltung und den Stand der Stadtangelegenheiten 13 Umzüge innerhalb desselben Ortsteils im Jahr 2011 Ortsteil Stadtteil STADTBEZIRK 111 Ortsteil Weddewarden 11 Stadtteil Weddewarden 121 Ortsteil Königsheide 122 Ortsteil Fehrmoor 123 Ortsteil Leherheide-West 12 Stadtteil Leherheide 131 Ortsteil Speckenbüttel 132 Ortsteil Eckernfeld 133 Ortsteil Twischkamp 134 Ortsteil Goethestraße 135 Ortsteil Klushof 136 Ortsteil Schierholz 137 Ortsteil Buschkämpen 13 Stadtteil Lehe 141 Ortsteil Mitte-Süd 142 Ortsteil Mitte-Nord 14 1 Stadtteil Mitte STADTBEZIRK NORD männlich weiblich insgesamt 2 2 42 14 162 218 17 37 53 266 237 57 0 667 51 134 185 1 072 48 337 24 51 110 570 13 13 21 21 83 34 117 2 0 2 723 1 795 1 1 45 11 180 236 16 38 31 263 264 55 0 667 57 152 209 1 113 61 338 32 52 98 581 10 10 17 17 62 34 96 1 0 1 705 1 818 3 3 87 25 342 454 33 75 84 529 501 112 0 1 334 108 286 394 2 185 109 675 56 103 208 1 151 23 23 38 38 145 68 213 3 0 3 1 428 3 613 211 Ortsteil Geestemünde-Nord 212 Ortsteil Geestendorf 213 Ortsteil Geestemünde-Süd 214 Ortsteil Bürgerpark 215 Ortsteil Grünhöfe 21 22 23 Stadtteil Geestemünde Stadtteil Schiffdorferdamm Stadtteil Surheide 221 Ortsteil Schiffdorferdamm 231 Ortsteil Surheide 241 Ortsteil Dreibergen 242 Ortsteil Jedutenberg 24 Stadtteil Wulsdorf 251 Ortsteil Fischereihafen 251 Ortsteil Luneplate 25 2 Stadtteil Fischereihafen STADTBEZIRK SÜD BREMERHAVEN INSGESAMT 14 ________________________________________________________________ Bericht 2012 über die Verwaltung und den Stand der Stadtangelegenheiten Bevölkerungsentwicklung Die Bevölkerung der Stadt hat, so wie es die vorläufigen Werte für das Jahr 2011 bereits aufgezeigt hatten, abgenommen. 113 269 Personen - davon 56 274 männlich und 56 995 weiblich - lautet somit der Bevölkerungsstand nach kommunaler Fortschreibung zum Jahresende. In der Hauptsache ist letztlich der hohe Sterbeüberschuss von 515 für diesen Rückgang verantwortlich. Den insgesamt 1 457 Sterbefällen standen lediglich 942 Geburten gegenüber. Mehr Geburten als Sterbefälle gab es im Jahr 2011 in keinem Monat. Einen Geburtenüberschuss für das gesamte Jahr 2011 konnte erfreulicherweise in den Ortsteilen Goethestraße (+ 17), Schierholz (+ 38), Buschkämpen (+ 2), Grünhöfe (+ 7) festgestellt werden. In Eckernfeld (- 112), Mitte-Süd (- 77), Geestemünde-Süd (- 73), und Mitte-Nord (- 47) sind die höchsten Sterbeüberschüsse zu beobachten. Entgegen dem Vorjahr (- 88) ist für das Jahr 2011 insgesamt ein positiver Wanderungssaldo von 180 festzustellen. Während im Jahr 2011 insgesamt 5 947 Bremerhavener/innen das Stadtgebiet verließen, zogen 6 127 Personen von außerhalb in die Seestadt zu. Einen geringen Wanderungsverlust gab es nur in den Monaten Januar, Februar, April, Mai, Juni und Dezember. Innerhalb des Stadtgebietes wurden für das Jahr 2011 insgesamt 11 260 Umzugsbewegungen registriert. 5 717 der Umgezogen waren männlichen, 5 543 weiblichen Geschlechts. 1 795 Bremerhavener sowie 1 818 Bremerhavenerinnen blieben dabei weiterhin im bisherigen Ortsteil wohnen. Die meisten Umzüge innerhalb desselben Ortsteils gab es in Geestendorf (675), Goethestraße (529), Klushof (501) und Leherheide-West (342). 3 922 männliche und 3 725 weibliche Personenen entschieden sich bei ihrem Umzug hingegen für einen anderen Ortsteil. Ein positiver Wanderungssaldo für das Jahr 2011 errechnet sich in 11 Ortsteilen der Stadt. Die höchsten Wanderungsgewinne sind dabei in Klushof (+ 174), Mitte-Süd (+ 109), Eckernfeld (+ 101), Dreibergen (+ 71) und Geestemünde-Süd (+ 63) zu beobachten. Ein negativer Wanderungssaldo ist für 12 Ortsteile festzustellen. Die höchsten Wanderungsverluste mussten die Ortsteile Geestendorf (- 113), Goethestraße (- 108), Geestemünde-Nord (- 87) und Schierholz (- 40) hinnehmen. Die Wanderungsbewegungen aus dem / in das Bundesgebiet führten erneut zu einem deutlich negativen Saldo (- 688). Allein 175 Personen verlor Bremerhaven an die Stadt Bremen, 131 an Niedersachsen, 80 an Hamburg, 24 an Berlin, 21 an Baden-Würtemberg sowie 12 an Bayern. Im Gegensatz zum Vorjahr war auch der Saldo mit dem Landkreis Cuxhaven negativ (-56). Besonders auffällig waren der negative Saldo mit der Stadt Langen (- 117), jedoch auch der deutlich positive Saldo mit der Gemeinde Beverstedt von 63 Personen. Der Saldo der Wanderungen aus dem / in das Ausland wies wie im Vorjahr ein deutliches Plus auf (+ 868), das fast ausschließlich durch die hohe Anzahl an Zuzügen aus den übrigen EUMitgliedstaaten zustande kam. Anhand der vorläufigen Auswertungen der Bevölkerungsbewegungen für die Zeit vom 01.01. bis zum 30.09.2012 zeichnet sich für dieses Jahr - trotz des hohen Sterbeüberschusses - zunächst ein leichter Bevölkerungszuwachs ab. Dieses ergibt sich insbesondere durch eine weiterhin hohe Anzahl von Zuzügen von Personen mit einer ausländischen Staatsangehörigkeit aus dem Ausland. ________________________________________________________________ Bericht 2012 über die Verwaltung und den Stand der Stadtangelegenheiten 15 Geburten und Sterbefälle 2 000 1 500 1 000 500 0 - 500 -1 000 1987 1988 1989 1990 1991 1992 1993 1994 1995 1996 1997 1998 1999 2000 2001 2002 2003 2004 2005 2006 2007 2008 2009 2010 2011 Geburten Sterbefälle Saldo Zuzüge und Fortzüge 10 000 8 000 6 000 4 000 2 000 0 -2 000 1987 1988 1989 1990 1991 1992 1993 1994 1995 1996 1997 1998 1999 2000 2001 2002 2003 2004 2005 2006 2007 2008 2009 2010 2010 Zuzüge Fortzüge Saldo Bevölkerungsgewinne/ -verluste 3 500 3 000 2 500 2 000 1 500 1 000 500 0 - 500 -1 000 -1 500 -2 000 -2 500 1987 1988 1989 1990 1991 1992 1993 1994 1995 1996 1997 1998 1999 2000 2001 2002 2003 2004 2005 2006 2007 2008 2009 2011 16 ________________________________________________________________ Bericht 2012 über die Verwaltung und den Stand der Stadtangelegenheiten 2011 Ausländer/innen in Bremerhaven Stichtag 1) Ausländer/innen männlich weiblich insgesamt 6 914 6 894 6 109 5 700 5 676 5 610 5 549 5 493 5 508 5 689 6 220 6 225 5 680 5 540 5 452 5 395 5 283 5 256 5 222 5 389 13 134 13 119 11 789 11 240 11 128 11 005 10 832 10 749 10 730 11 078 Zu-/Abnahme gegenüber dem Vorjahr männlich weiblich insgesamt 46 - 20 - 785 - 409 - 24 - 66 - 61 - 56 15 181 17 5 - 545 - 140 - 88 - 57 - 112 - 27 - 34 167 63 - 15 -1 330 - 549 - 112 - 123 - 173 - 83 - 19 348 31.12.2002 31.12.2003 31.12.2004 31.12.2005 31.12.2006 31.12.2007 31.12.2008 31.12.2009 31.12.2010 31.12.2011 1) Angaben bis 2004 lt. Ausländerzentralregister; ab 2005 aus dem Bestand des Melderegisters Ausländer/innen nach ausgewählten Staatsangehörigkeiten am 31.12.2011 Staatsangehörigkeit Türkei Portugal Polen ehem. Serbien und Montenegro Russische Förderation Bulgarien Thailand Rumänien Bosnien und Herzegowina Serbien Vereinigte Staaten Griechenland Italien Spanien Kosovo China einschl. Tibet Niederlande Kroatien Österreich staatenlos sonstige und ungeklärt insgesamt 1) männlich 1 821 703 315 1) weiblich 1 732 587 441 252 237 127 184 80 100 91 55 53 60 93 86 67 45 52 44 5 998 5 389 insgesamt 3 553 1 290 756 497 394 367 213 211 202 195 179 178 174 173 170 122 117 115 111 22 2 039 11 078 245 157 240 29 131 102 104 124 125 114 80 84 55 72 63 67 17 1 041 5 689 inkl. Personen, die noch mit ihrer bisherigen jugoslawischen Staatsangehörigkeit geführt wurden ________________________________________________________________ Bericht 2012 über die Verwaltung und den Stand der Stadtangelegenheiten 17 Ausländer/innen am 30.09.2012 (vorläufiges Ergebnis) männlich 6 083 5 668 männlich weiblich 5 595 5 323 weiblich insgesamt 11 678 10 991 insgesamt in % 1) 10,30 9,69 in % Stand am 30.09.2012 Stand am 30.09.2011 Gliederung nach Stadt- und Ortsteilen 1 11 111 12 121 122 123 13 131 132 133 134 135 136 137 14 141 142 2 21 211 212 213 214 215 22 221 23 231 24 241 242 25 251 252 1) Stadtbezirk N o r d (nördlich der Geeste) 5 5 378 75 29 274 2 204 33 103 349 958 621 131 9 666 282 384 (südlich der Geeste) 2 006 261 693 131 248 673 40 40 45 45 716 556 160 23 23 . 1 963 252 658 128 278 647 41 41 56 56 607 433 174 16 16 . 3 969 513 1 351 259 526 1 320 81 81 101 101 1 323 989 334 39 39 . 12,39 7,55 12,33 8,65 10,07 21,80 3,25 3,25 3,43 3,43 12,13 18,04 6,16 17,11 17,11 . 6 6 415 82 34 299 1 876 38 112 347 727 520 124 8 615 260 355 11 11 793 157 63 573 4 080 71 215 696 1 685 1 141 255 17 1 281 542 739 2,03 2,03 14,76 5,40 0,81 3,57 11,25 2,27 4,00 15,93 24,89 11,85 4,05 2,38 10,74 10,89 10,64 Stadtteil Weddewarden Ortsteil Weddewarden Stadtteil Leherheide Ortsteil Königsheide Ortsteil Fehrmoor Ortsteil Leherheide-West Stadtteil Lehe Ortsteil Speckenbüttel Ortsteil Eckernfeld Ortsteil Twischkamp Ortsteil Goethestraße Ortsteil Klushof Ortsteil Schierholz Ortsteil Buschkämpen Stadtteil Mitte Ortsteil Mitte-Süd Ortsteil Mitte-Nord Stadtbezirk S ü d Stadtteil Geestemünde Ortsteil Geestemünde-Nord Ortsteil Geestendorf Ortsteil Geestemünde-Süd Ortsteil Bürgerpark Ortsteil Grünhöfe Stadtteil Schiffdorferdamm Ortsteil Schiffdorferdamm Stadtteil Surheide Ortsteil Surheide Stadtteil Wulsdorf Ortsteil Dreibergen Ortsteil Jedutenberg Stadtteil Fischereihafen Ortsteil Fischereihafen Ortsteil Luneplate 2) Anzahl der Ausländer/innen lt. Melderegister; prozentualer Anteil in Bezug auf die Bevölkerungszahl lt. kommunaler Fortschreibung. 2) Die Angaben zum Ortsteil Luneplate sind aus Gründen der statistischen Geheimhaltung in den Angaben zum Ortsteil Fischereihafen enthalten. ________________________________________________________________ 18 Bericht 2012 über die Verwaltung und den Stand der Stadtangelegenheiten Fläche des Stadtgebietes nach Nutzungsarten zum 31.12. eines Jahres Nutzungsart 2008 m 2 2009 %-Anteil 30,0% 2,4% 7,9% 12,7% 13,7% 3,9% 26,2% 3,2% m 2 %-Anteil 25,2% 1,8% 6,7% 10,8% 11,4% 3,3% 22,2% 2,7% Gebäude- und Freifläche Betriebsfläche Erholungsfläche Verkehrsfläche Landwirtschaftsfläche Waldfläche Wasserfläche Flächen anderer Nutzung Gemeindefläche 23 646 483 1 905 553 6 263 305 10 052 467 10 765 967 3 080 670 20 640 817 2 514 043 78 869 305 23 671 350 1 658 676 6 242 566 10 118 872 10 727 965 3 084 013 20 801 620 2 562 576 78 867 638 Nutzungsart 2010 m 2 1) 2011 %-Anteil 25,3% 1,9% 6,9% 11,0% 20,8% 3,3% 27,7% 3,2% m 2 %-Anteil 25,4% 2,0% 7,0% 10,9% 20,6% 3,4% 27,7% 2,9% Gebäude- und Freifläche Betriebsfläche Erholungsfläche Verkehrsfläche Landwirtschaftsfläche Waldfläche Wasserfläche Flächen anderer Nutzung Gemeindefläche 23 711 531 1 763 086 6 449 299 10 312 088 19 468 826 3 113 365 26 014 615 2 987 473 93 820 283 23 869 449 1 875 069 6 561 192 10 251 816 19 358 682 3 158 781 26 000 317 2 745 540 93 820 846 1) Änderungen ergeben sich aus dem Staatsvertrag zwischen der Freien Hansestadt Bremen und dem Land Niedersachsen über die Änderung der gemeinsamen Landesgrenzen zum 01.01.2010 ________________________________________________________________ Bericht 2012 über die Verwaltung und den Stand der Stadtangelegenheiten 19 Sozialversicherungspflichtig beschäftigte Arbeitnehmer/innen in Bremerhaven Beschäftigte 31.12.2008 insgesamt männlich weiblich 20 8 154 7 251 2 321 15 219 6 437 7 719 1 063 8 288 768 1 038 405 2 988 3 089 13 110 12 6 176 5 471 2 010 10 150 3 057 6 693 400 4 557 399 412 214 1 410 2 122 4 025 8 1 978 1 780 311 5 069 3 380 1 026 663 3 731 369 626 191 1 578 967 9 085 Wirtschaftsabschnitt und -unterabschnitt Land- und Forstwirtschaft; Fischerei Produzierendes Gewerbe ohne Baugewerbe - davon Verarbeitendes Gewerbe Baugewerbe Handel, Verkehr, Gastgewerbe - davon Handel; Instandhaltung und Reparatur von Kraftfahrzeugen - davon Verkehr und Lagerei - davon Gastgewerbe Erbringung von Unternehmensdienstleistungen - davon Information und Kommunikation - davon Finanz- und Versicherungsdienstleistungen - davon Grundstücks- und Wohnungswesen, - davon freiberuflich, wissenschaftlich und technische Dienstleistungen - davon sonstige wirtschaftliche Dienstleistungen Erbringung von öffentlichen und privaten Dienstleistungen - davon Öffentliche Verwaltung, Verteidigung, Sozialversicherung und exterritoriale Organisationen und Körperschaften - davon Erziehung und Unterricht - davon Gesundheits- und Sozialwesen - davon Kunst, Unterhaltung und Erholung - davon Erbringung von sonstigen Dienstleistungen - davon Privathaushalte mit Hauspersonal; Dienstleistung und Herstellung von Waren in Privathaushalten keine Zuordnung möglich insgesamt 3 146 1 233 6 416 574 1 722 19 1 47 113 1 372 469 1 323 281 579 1 1 774 764 5 093 293 1 143 18 1 26 930 20 183 20 ________________________________________________________________ Bericht 2012 über die Verwaltung und den Stand der Stadtangelegenheiten Beschäftigte 31.12.2009 31.12.2010 31.12.2011 insgesamt männlich weiblich insgesamt männlich weiblich insgesamt männlich weiblich 24 7 882 6 980 2 250 14 871 6 601 7 165 1 105 8 348 716 1 011 420 3 177 3 024 13 322 16 5 955 5 260 1 954 9 766 3 100 6 261 405 4 438 358 409 221 1 496 1 954 4 072 8 1 927 1 720 296 5 105 3 501 904 700 3 910 358 602 199 1 681 1 070 9 250 34 7 772 6 874 2 221 14 911 6 314 7 443 1 154 8 581 702 1 016 406 3 103 3 354 13 505 25 5 853 5 170 1 935 9 839 2 931 6 475 433 4 773 339 401 213 1 509 2 311 3 945 9 1 919 1 704 286 5 072 3 383 968 721 3 808 363 615 193 1 594 1 043 9 560 27 8 241 7 357 2 151 15 783 6 419 8 131 1 233 8 852 690 1 058 444 3 268 3 392 13 341 18 6 264 5 594 1 875 10 487 2 974 7 071 442 4 915 332 435 237 1 565 2 346 3 853 9 1 977 1 763 276 5 296 3 445 1 060 791 3 937 358 623 207 1 703 1 046 9 488 3 132 1 390 6 455 560 1 761 24 10 46 707 1 353 537 1 316 279 586 1 1 26 202 1 779 853 5 139 281 1 175 23 9 20 505 3 063 1 306 6 712 580 1 817 27 9 47 033 1 283 494 1 322 276 570 1 26 371 1 780 812 5 390 304 1 247 27 8 20 662 3 129 1 196 6 701 575 1 713 27 43 48 438 1 316 422 1 297 285 533 22 27 434 1 813 774 5 404 290 1 180 27 21 21 004 Quelle: Statistisches Landesamt Bremen/Bundesagentur für Arbeit, Nürnberg ________________________________________________________________ Bericht 2012 über die Verwaltung und den Stand der Stadtangelegenheiten 21 Arbeitsmarktlage in Bremerhaven Arbeitslose darunter Jugendliche Ausländer/innen Frauen unter 20 Jahre 4 339 4 308 4 246 4 069 4 041 4 036 4 115 4 041 3 829 3 795 3 732 3 657 157 151 149 157 140 135 176 254 200 173 161 152 1 481 1 443 1 448 1 408 1 389 1 399 1 385 1 345 1 313 1 301 1 264 1 244 Monat Jahr insgesamt offene Stellen Januar 2011 Februar 2011 März 2011 April 2011 Mai 2011 Juni 2011 Juli 2011 August 2011 September 2011 Oktober 2011 November 2011 Dezember 2011 9 772 9 738 9 592 9 244 9 069 9 142 9 128 8 847 8 414 8 293 8 202 8 028 863 933 985 1 070 995 1 037 888 887 966 983 1 017 904 Januar 2012 Februar 2012 März 2012 April 2012 Mai 2012 Juni 2012 Juli 2012 August 2012 September 2012 8 529 8 474 8 364 8 624 8 452 8 262 8 356 8 536 8 077 3 871 3 845 3 799 3 996 3 866 3 799 3 838 3 977 3 779 144 132 136 145 130 138 158 240 179 1 299 1 315 1 277 1 294 1 310 1 302 1 323 1 357 1 324 823 797 804 843 878 870 972 967 893 22 ________________________________________________________________ Bericht 2012 über die Verwaltung und den Stand der Stadtangelegenheiten Arbeitslosenquoten Monat Jahr Arbeitslosenquote 1) in % Vorjahresmonat 15,6 15,8 16,2 16,0 16,3 16,4 16,9 17,0 16,5 16,4 16,4 16,7 16,3 Berichtsmonat 17,7 17,6 17,4 16,8 16,5 16,6 16,6 16,1 15,3 15,1 14,9 14,6 Jahresdurchschnitt Januar 2011 Februar 2011 März 2011 April 2011 Mai 2011 Juni 2011 Juli 2011 August 2011 September 2011 Oktober 2011 November 2011 Dezember 2011 Jahr 2011 Januar 2012 Februar 2012 März 2012 April 2012 Mai 2012 Juni 2012 Juli 2012 August 2012 September 2012 15,5 15,4 15,2 15,7 15,0 14,7 14,9 15,2 14,4 17,7 17,6 17,4 16,8 16,5 16,6 16,6 16,1 15,3 1) Arbeitslosenquote bezogen auf alle zivilen Erwerbspersonen insgesamt ________________________________________________________________ Bericht 2012 über die Verwaltung und den Stand der Stadtangelegenheiten 23 Arbeitslosenquoten im Vergleich Arbeitslosenquote in % Jahresdurchschnitt 2010 2011 1) Gebiet 2009 Stadt Bremerhaven insgesamt Männer Frauen Agenturbezirk Bremerhaven insgesamt Männer Frauen Bundesland Bremen insgesamt Männer Frauen Regionaldirektion Niedersachsen/Bremen insgesamt Männer Frauen Bundesgebiet West insgesamt Männer Frauen Bundesgebiet Ost insgesamt Männer Frauen Bundesrepublik Deutschland insgesamt Männer Frauen 8,2 8,4 7,9 13,0 13,5 12,4 6,9 7,1 6,8 8,1 8,2 7,9 11,8 12,5 11,1 10,6 10,8 10,4 September 2012 15,4 15,5 15,1 16,3 16,9 15,7 16,3 16,6 15,9 14,4 14,0 14,7 11,2 11,6 10,6 10,8 11,0 10,6 9,7 9,6 9,8 12,0 12,7 11,2 11,6 12,1 11,1 11,0 11,1 10,7 7,8 7,9 7,7 7,2 7,2 7,3 6,7 6,5 6,9 6,6 6,7 6,5 6,0 6,0 6,0 5,7 5,6 5,9 12,0 12,5 11,4 11,3 11,6 10,9 9,9 10,0 9,8 7,7 7,9 7,5 7,1 7,1 7,0 6,5 6,5 6,7 1) Arbeitslosenquote bezogen auf alle zivilen Erwerbspersonen insgesamt Quelle: Bundesagentur für Arbeit 24 ________________________________________________________________ Bericht 2012 über die Verwaltung und den Stand der Stadtangelegenheiten Bestand an Wohngebäuden und Wohnungen Stichtag 31.12.2002 31.12.2003 31.12.2004 31.12.2005 31.12.2006 31.12.2007 31.12.2008 31.12.2009 31.12.2010 31.12.2011 Wohngebäude 20 347 20 617 20 862 21 015 21 096 21 178 21 238 21 262 21 297 21 320 1) Wohnungen 2) 66 259 66 410 66 575 66 078 65 763 65 635 65 492 65 414 64 645 64 684 Räume 266 114 267 209 268 276 266 431 265 332 265 055 264 521 264 336 264 572 264 772 Bestand an Wohngebäuden nach Anzahl der Wohnungen Wohngebäude am 31.12.2011 davon mit Wohnfläche 2 1 Wohnung 2 Wohnungen 3 oder mehr Wohnungen in 100 m Gebäude Wohnungen Gebäude Wohnungen Gebäude Wohnungen 12 871 12 871 2 440 4 880 6 009 46 933 49 102 1) Bestand an Wohnungen nach Anzahl der Räume Bestand an Wohnungen in Wohn- und Nichtwohngebäuden zum 31.12.2011 3) davon mit ... Räumen 2 3 4 5 6 7 oder mehr 3 193 17 856 23 550 11 585 4 799 2 921 1 1 568 1) 2) 3) ohne Wohnheime in Wohn- und Nichtwohngebäuden einschließlich Küchen ________________________________________________________________ Bericht 2012 über die Verwaltung und den Stand der Stadtangelegenheiten 25 Bestand an Wohngebäuden und Wohnungen am 31.12.2011 Ortsteil Stadtteil STADTBEZIRK 111 Ortsteil Weddewarden 11 Stadtteil Weddewarden 121 Ortsteil Königsheide 122 Ortsteil Fehrmoor 123 Ortsteil Leherheide-West 12 Stadtteil Leherheide 131 Ortsteil Speckenbüttel 132 Ortsteil Eckernfeld 133 Ortsteil Twischkamp 134 Ortsteil Goethestraße 135 Ortsteil Klushof 136 Ortsteil Schierholz 137 Ortsteil Buschkämpen 13 Stadtteil Lehe 141 Ortsteil Mitte-Süd 142 Ortsteil Mitte-Nord 14 Stadtteil Mitte 1 STADTBEZIRK NORD 211 Ortsteil Geestemünde-Nord 212 Ortsteil Geestendorf 213 Ortsteil Geestemünde-Süd 214 Ortsteil Bürgerpark 215 Ortsteil Grünhöfe 21 Stadtteil Geestemünde 221 Ortsteil Schiffdorferdamm 22 Stadtteil Schiffdorferdamm 231 Ortsteil Surheide 23 Stadtteil Surheide 241 Ortsteil Dreibergen 242 Ortsteil Jedutenberg 24 Stadtteil Wulsdorf 251 Ortsteil Fischereihafen 252 Ortsteil Luneplate 25 Stadtteil Fischereihafen 2 1) 2) 1) Wohngebäude Anzahl 189 189 1 548 1 053 716 3 317 1 251 1 271 491 789 1 376 1 784 309 7 271 373 610 983 11 760 656 962 640 1 108 1 170 4 536 910 910 1 128 1 128 1 175 1 718 2 893 93 . 93 9 560 21 320 Wohnfläche 100 m2 283 283 2 411 1 305 2 566 6 282 1 781 2 465 1 861 3 349 4 328 2 490 358 16 631 2 293 3 289 5 582 28 779 2 818 4 673 1 190 2 070 2 166 12 916 1 247 1 247 1 353 1 353 2 239 2 435 4 673 134 . 134 20 324 49 103 Wohnungen Anzahl 273 273 2 758 1 146 3 382 7 286 1 635 2 955 2 947 5 039 5 946 2 576 377 21 475 3 743 4 659 8 402 37 436 4 078 7 346 1 823 2 466 3 117 18 830 1 302 1 302 1 365 1 365 2 958 2 628 5 586 165 . 165 27 248 64 684 2) STADTBEZIRK SÜD BREMERHAVEN INSGESAMT ohne Wohnheime Die Angaben zum Ortsteil Luneplate sind im Ortsteil Fischereihafen enthalten. Quelle: Statistisches Landesamt Bremen 26 ________________________________________________________________ Bericht 2012 über die Verwaltung und den Stand der Stadtangelegenheiten Zugelassene Fahrzeuge davon Kraftfahrzeuge mit amtlichen Kennzeichen darunter Kraftfahrzeugzusammen PersonenKraftanhänger kraftwagen räder 57 989 57 542 56 900 56 580 56 721 1) Stichtag Fahrzeugbestand insgesamt 01.01.2003 01.01.2004 01.01.2005 01.01.2006 01.01.2007 01.01.2008 01.01.2009 01.01.2010 01.01.2011 01.01.2012 62 861 62 492 61 906 61 936 62 207 55 367 55 561 56 113 56 389 57 186 50 088 49 712 49 091 49 232 49 164 43 265 43 226 43 741 44 016 44 728 3 213 3 228 3 268 3 331 3 462 3 057 3 144 3 277 3 235 3 241 4 872 4 950 5 006 5 356 5 486 5 271 5 384 5 342 5 339 5 384 50 096 50 177 50 771 51 050 51 802 1) Änderung der Fahrzeugzulassungsverordnung zum 01.03.2007 ________________________________________________________________ Bericht 2012 über die Verwaltung und den Stand der Stadtangelegenheiten 27 Bestand an Personenkraftwagen, Krafträdern und Nutzfahrzeugen am 01.01.2012 Ortsteil Stadtteil STADTBEZIRK 111 Ortsteil Weddewarden 11 Stadtteil Weddewarden 121 Ortsteil Königsheide 122 Ortsteil Fehrmoor 123 Ortsteil Leherheide-West 12 Stadtteil Leherheide 131 Ortsteil Speckenbüttel 132 Ortsteil Eckernfeld 133 Ortsteil Twischkamp 134 Ortsteil Goethestraße 135 Ortsteil Klushof 136 Ortsteil Schierholz 137 Ortsteil Buschkämpen 13 Stadtteil Lehe 141 Ortsteil Mitte-Süd 142 Ortsteil Mitte-Nord 14 Stadtteil Mitte 1 STADTBEZIRK NORD 211 Ortsteil Geestemünde-Nord 212 Ortsteil Geestendorf 213 Ortsteil Geestemünde-Süd 214 Ortsteil Bürgerpark 215 Ortsteil Grünhöfe 21 Stadtteil Geestemünde 221 Ortsteil Schiffdorferdamm 22 Stadtteil Schiffdorferdamm 231 Ortsteil Surheide 23 Stadtteil Surheide 241 Ortsteil Dreibergen 242 Ortsteil Jedutenberg 24 Stadtteil Wulsdorf 251 Ortsteil Fischereihafen 252 Ortsteil Luneplate 25 Stadtteil Fischereihafen 2 1) 2) 1) Personenkraftwagen 541 541 2 606 1 598 2 169 6 373 1 891 2 407 1 466 1 513 3 354 2 872 397 13 900 1 831 2 220 4 051 24 865 2 723 3 317 1 118 2 180 1 871 11 209 1 283 1 283 1 438 1 438 2 039 2 720 4 759 1 139 . 1 139 19 828 44 693 Krafträder 31 31 223 155 82 460 113 197 94 93 244 249 46 1 036 87 135 222 1 749 119 225 81 162 133 720 122 122 152 152 149 308 457 40 . 40 1 491 3 240 Nutzfahrzeuge 201 201 148 68 73 289 88 113 120 84 356 226 28 1 015 102 120 222 1 727 120 155 51 264 151 741 45 45 30 30 143 242 385 872 . 872 2 073 3 800 2) STADTBEZIRK SÜD BREMERHAVEN INSGESAMT ohne Kraftfahrzeuganhänger; ohne Fahrzeuge, die einem Ortsteil noch nicht zugeordnet werden konnten Die Angaben zum Ortsteil Luneplate sind im Ortsteil Fischereihafen enthalten. Quelle: Kraftfahrt-Bundesamt ________________________________________________________________ Bericht 2012 über die Verwaltung und den Stand der Stadtangelegenheiten 28 Bericht über die Verwaltung     Dezernat I zugeordnete Organisationseinheiten: - Magistratsdirektor (I/1) - Magistratskanzlei (MK) - Referat für Wirtschaft (I/8) - Direktor der Ortspolizeibehörde (I/9) - Büro der Stadtverordnetenversammlung (00) * - Personalamt (Amt 11) - Arbeitssicherheit (Amtsstelle 11 A) - Rechnungsprüfungsamt (Amt 14) * - Standesamt (Amt 34) - Feuerwehr, Abt. Katastrophenschutz (Amt 37/12) - Polizeiführungsstab (Amt 90) - Bürger- und Ordnungsamt (Amt 91) ** - Schutzpolizei (Amt 93) - Kriminalpolizei (Amt 94) - Seestadt Immobilien (Wirtschaftsbetrieb) * - Betrieb für Informationstechnologie (Wirtschaftsbetrieb) * * organisatorisch zugeordnet ** siehe auch Stand der Stadtangelegenheiten     Wirtschaftsförderung: Eingeleitete bzw. durchgeführte Infrastrukturmaßnahmen unter Einbeziehung von EU-, Bundes-, Landes- und kommunalen Mitteln, die durch den städtischen Haushalt gelaufen sind - tatsächliche Aufwendungen Aufwand in EUR 2009 2010 2011 01.01.-30.09. 2012 Bereich '"Erschließung und Ansiedlung" Erschließung Gewerbegebiet Poristraße Erschließung Gewerbegebiet Bohmsiel Aufbau eines Zentrums für Aquakulturforschung (ZAF) als Bestandteil der FuE-Meile Bremerhaven - IMARE Institut für Marine Ressourcen GmbH Umbau der ehemaligen Jungfischerschule zu einem "Windhaus" Einzelbetriebliche Investitionsförderung Ansiedlungskonzept OffshoreWindenergie in Bremerhaven (Luneort) Auf- und Ausbau Offshore Sicherheitszentrum Herrichtung Wilhelm-Kaisen-Platz Maritime Forschungs- und Entwicklungsmeile Überregionale Anbindung des Gewerbegebietes Reithufer - Luneort 376 465 208 369 - 200 000 105 150 158 186 - 1 784 865 1 648 739 267 730 1 734 200 143 000 - 23 368 268 090 3 434 067 1 478 958 - Bereich "Tourismus" Projektneutrale Infrastruktur Projekt Havenwelten einschl. Zins- und Tilgungsleistungen Marketing Entwicklungsgebiet Alter/Neuer Hafen Ausbau des Zoo am Meer (Integrationskonzept) Zwischensumme 5 914 000 5 033 744 747 7 022 000 12 571 000 308 641 744 745 744 745 6 058 539 420 080 6 478 619 7 127 116 14 238 754 18 520 228 ________________________________________________________________ Bericht 2012 über die Verwaltung und den Stand der Stadtangelegenheiten 29 Aufwand in EUR 2009 2010 2011 01.01.-30.09. 2012 6 478 619 - Zwischensumme Parkplätze für Reisebusse 7 127 116 - 14 238 754 - 18 520 228 123 600 Bereich "Innenstadt" Schuldendienst für kommunales Investitionsprogramm (BPG) AIP - Sonderprogramm Bremerhaven, Flächenerwerb von bremenports Parkgarage Havenwelten 2 489 338 1 003 639 1 930 257 283 640 2 100 000 1 561 970 283 640 1 900 000 398 883 141 820 - EU-Projekte URBAN II-Projekt European Bus System Insgesamt 777 10 620 870 6 018 300 000 18 858 669 578 108 22 967 546 7 019 322 30 ________________________________________________________________ Bericht 2012 über die Verwaltung und den Stand der Stadtangelegenheiten Personal des Magistrats Istbestand des Personals (ohne Wirtschafts- und Eigenbetriebe) Stichtag 30.06. Personalbestand 1) männlich 1 897 1 871 1 855 1 844 insgesamt weiblich 1 903 1 906 2 023 2 088 insgesamt 3 800 3 777 3 878 3 932 darunter Teilzeitkräfte männlich weiblich insgesamt 178 180 184 169 935 914 962 976 1 113 1 094 1 146 1 145 2009 2010 2011 2012 Stichtag 30.06. Beamte und Beamtinnen 1) männlich 1 066 1 044 1 011 990 Vollzeitkräfte weiblich insgesamt 424 430 449 448 1 490 1 474 1 460 1 438 männlich 124 122 125 116 Teilzeitkräfte weiblich 300 307 315 323 insgesamt 424 429 440 439 2009 2010 2011 2012 Stichtag 30.06. Beschäftigte männlich 653 647 660 685 Vollzeitkräfte weiblich insgesamt 544 562 612 664 1 197 1 209 1 272 1 349 1) männlich 54 58 59 53 Teilzeitkräfte weiblich 635 607 647 653 insgesamt 689 665 706 706 2009 2010 2011 2012 ________________________________________________________________ Bericht 2012 über die Verwaltung und den Stand der Stadtangelegenheiten 31 Stichtag 30.06. männlich 204 218 215 220 Personalbestand; darunter Fachpersonal Feuerwehr Vollzeitkräfte Teilzeitkräfte weiblich insgesamt männlich weiblich 4 3 3 3 208 221 218 223 1 2 2 2 2 3 1) insgesamt 2 2 3 5 2009 2010 2011 2012 Stichtag 30.06. männlich 461 440 427 414 Personalbestand; darunter Fachpersonal Lehrkräfte 1) Vollzeitkräfte Teilzeitkräfte weiblich insgesamt männlich weiblich 415 430 451 449 876 870 878 863 122 122 123 112 298 306 325 333 insgesamt 420 428 448 445 2009 2010 2011 2012 Stichtag 30.06. Personalbestand; darunter Fachpersonal Vollzugspolizei Vollzeitkräfte Teilzeitkräfte männlich weiblich insgesamt männlich weiblich 381 371 362 363 60 60 68 68 441 431 430 431 6 8 6 4 48 49 50 54 1) 2) insgesamt 54 57 56 58 2009 2010 2011 2012 Die Abweichungen der jeweiligen Gesamtzahl des Personalbestandes gegenüber den Stellen in der Haushaltssatzung ergeben sich dadurch, dass hier die Teilzeitkräfte nicht entsprechend ihrem Stundenmaß, sondern voll berücksichtigt wurden. 1) 2) ohne beurlaubte Mitarbeiter/innen Personal der Ämter 90, 93, 94 ________________________________________________________________ Bericht 2012 über die Verwaltung und den Stand der Stadtangelegenheiten 32 Versorgungsempfänger/innen Versorgungsempfänger/innen männlich weiblich insgesamt 1 003 1 025 1 054 1 055 776 786 800 840 1 779 1 811 1 854 1 895 Stichtag 30.09.2009 30.09.2010 30.09.2011 30.09.2012 Stichtag Versorgungsempfänger/innen insgesamt; davon Empfänger/innen von ... Witwen-/Witwergeld Ruhegehalt männlich weiblich insgesamt männlich weiblich insgesamt 911 938 968 973 332 354 368 390 1 243 1 292 1 336 1 363 19 17 19 20 373 366 364 380 392 383 383 400 30.09.2009 30.09.2010 30.09.2011 30.09.2012 Stichtag Versorgungsempfänger/innen insgesamt; davon Empfänger/innen von ... Waisengeld Renten nach dem Ortsgesetz männlich weiblich insgesamt männlich weiblich insgesamt 19 18 17 14 14 12 14 13 33 30 31 27 54 51 49 48 57 59 58 57 111 110 107 105 30.09.2009 30.09.2010 30.09.2011 30.09.2012 ________________________________________________________________ Bericht 2012 über die Verwaltung und den Stand der Stadtangelegenheiten 33 Ausbildungsplätze nach Berufen 2009 Bestand insgesamt Ausbildungsplätze nach Berufen darunter Neueinstellungen insgesamt männlich weiblich 2010 Bestand insgesamt darunter Neueinstellungen insgesamt männlich 2 4 1 2 1 2 2 2 1 1 2 1 4 2 weiblich 1 2 1 1 1 2 10 2 männlich männlich 4 8 1 8 9 2 1 4 4 7 4 1 1 1 9 2 5 weiblich Ausbaufacharbeiter/in Bauten- und Objektbeschichter/in Bauzeichner/in Elektroniker/in Elektroniker/in Betriebstechnik (Windenergie) Fachangestellte/r für Medienund Informationsdienste Fachinformatiker/in (Systemintegration) Fachkraft für Veranstaltungstechnik Gärtner/in Hochbaufacharbeiter/in Holzmechaniker/in Immobilienkaufmann/-frau Informatikkaufmann/-frau Informations- und Telekommunikationssystem-Elektroniker/in Konstruktionsmechaniker/in Maskenbildner/in Maßschneider/in (Schwerpunkt Damen/Herren) Raumausstatter/in Technische/r Produktdesigner/in Technische/r Zeichner/in Vermessungstechniker/in Verwaltungsfachangestellte/r Verwaltungsinspektoren-Anwärter/in insgesamt 7 6 1 8 10 4 2 5 6 7 7 1 3 2 1 2 4 1 12 2 3 40 8 7 5 6 9 1 1 3 3 7 4 2 2 1 7 2 1 3 1 1 2 1 3 1 2 3 3 1 1 2 4 1 5 2 5 3 4 1 1 2 2 2 2 2 2 1 1 4 1 4 3 4 1 1 1 1 2 1 1 2 1 4 1 1 1 1 1 1 1 1 1 2 10 3 4 8 1 10 10 4 2 5 6 7 8 1 2 2 1 3 5 16 4 41 12 weiblich 2 1 2 1 1 2 4 1 1 1 3 5 7 2 7 2 4 1 2 2 2 2 2 3 1 1 1 1 4 1 4 12 28 14 13 28 14 142 76 66 46 23 23 152 84 68 47 27 20 34 ________________________________________________________________ Bericht 2012 über die Verwaltung und den Stand der Stadtangelegenheiten 2011 Bestand insgesamt Ausbildungsplätze nach Berufen darunter Neueinstellungen insgesamt männlich weiblich 2012 Bestand insgesamt darunter Neueinstellungen insgesamt männlich 2 2 3 2 2 2 2 1 2 1 4 1 weiblich 2 1 1 1 2 10 3 35 männlich männlich 7 7 1 7 2 3 6 5 1 5 2 1 1 6 2 4 weiblich Ausbaufacharbeiter/in Bauten- und Objektbeschichter/in Bauzeichner/in Elektroniker/in Elektroniker/in Betriebstechnik (Windenergie) Fachangestellte/r für Medienund Informationsdienste Fachinformatiker/in (Systemintegration) Fachkraft für Veranstaltungstechnik Gärtner/in Hochbaufacharbeiter/in Holzmechaniker/in Immobilienkaufmann/-frau Informatikkaufmann/-frau Informations- und Telekommunikationssystem-Elektroniker/in Konstruktionsmechaniker/in Maler (3. Ausbildungsjahr) Maskenbildner/in Maßschneider/in (Schwerpunkt Damen/Herren) Mediengestalter/in Digital und Printmedien Technische/r Produktdesigner/in Vermessungstechniker/in Verwaltungsfachangestellte/r Verwaltungsinspektoren-Anwärter/in insgesamt 6 8 1 7 2 4 3 6 6 4 7 1 2 2 1 2 3 4 12 3 41 13 6 7 1 7 2 2 2 5 4 4 4 1 1 1 2 6 2 5 1 2 1 1 2 3 1 1 1 3 4 6 1 8 3 3 2 1 1 2 2 1 3 1 2 1 1 4 1 4 3 2 2 1 2 1 1 2 1 2 2 6 1 1 1 1 1 1 1 2 1 8 3 7 8 1 7 6 3 6 6 1 8 1 2 2 1 2 3 1 12 3 42 12 weiblich 1 4 1 3 1 1 2 3 1 6 1 8 2 2 3 2 2 2 2 3 1 1 1 4 1 4 14 27 14 15 27 14 138 76 62 46 26 20 134 75 59 44 24 20 ________________________________________________________________ Bericht 2012 über die Verwaltung und den Stand der Stadtangelegenheiten Eheschließungen 1) Jahr Eheschließungen insgesamt davon beide Ehegatten deutsch 435 470 408 304 ein/e Verlobte/r oder beide nicht deutsch 70 79 64 47 2009 2010 2011 01.01. - 30.09. 2012 505 549 472 351 Lebenspartnerschaften Jahr 1) insgesamt 3 6 4 5 Lebenspartnerschaften männlich 5 3 3 weiblich 3 1 1 2 2009 2010 2011 01.01. - 30.09. 2012 Vornamenstatistik 1) häufigste Vornamen 2009 Mädchen Marie (35) Sophie (29) Leonie (18) Jungen Luca (24) Joel, Leon (je 18) Elias (17) 2010 Sophie (41) Marie (31) Mia (24) Maximilian (18) Joel, Luca (15) Elias, Leon (13) 2011 Sophie (42) Marie (38) Mia (22) Elias (23) Ben (16) Joel, Leon, Luca, Lukas (je 14) 1) nach dem Ereignisort ________________________________________________________________ Bericht 2012 über die Verwaltung und den Stand der Stadtangelegenheiten 36 Ausgewählte Tätigkeiten der Schutzpolizei ausgewählte Tätigkeiten Einsatz von Funkstreifen durch die Einsatzleitstelle - hiervon durchgeführte Schwertransporte Freiheitsentziehungen Aufnahme von Strafanzeigen (ohne Verkehrsunfälle) OWiG-Anzeigen und Verwarnungen mit Verwarnungsgeld (ohne Verkehrsunfälle) Sachbearbeitung von Strafanzeigen im Zuständigkeitsbereich der Schutzpolizei Ermittlungen für auswärtige/ andere Dienststellen Verkehrsunterrichte in Schulen, Kindergärten und Kindertagesstätten Anzahl der Verkehrsunfälle (ohne BAB) dabei Verletzte (insgesamt) davon Männer davon Frauen davon Kinder (bis einschl. 14. Lebensjahr) dabei Getötete (insgesamt) davon Männer davon Frauen davon Kinder 85 3 1 2 86 3 1 2 66 2 2 18 1 1 487 3 942 714 321 308 559 4 128 619 294 238 612 4 207 643 308 269 547 3 644 576 287 243 1 013 1 053 1 088 732 12 775 12 545 12 696 9 089 111 074 89 709 97 231 70 589 15 512 16 089 16 474 11 448 35 799 1 935 2 144 37 216 2 290 2 184 41 043 3 465 2 222 33 618 2 590 1 580 2009 2010 2011 01.01. - 30.09. 2012 ________________________________________________________________ Bericht 2012 über die Verwaltung und den Stand der Stadtangelegenheiten 37 Kriminalpolizei, ausgewählte Delikte ausgewählte Delikte Straftaten gegen das Leben, Sexualdelikte und Körperverletzungen - Mord - Raubmord - Totschlag - Vergewaltigung - gefährliche und schwere Körperverletzung sowie Vergiftung - Körperverletzung mit tödlichem Ausgang - gefährliche und schwere Körperverletzung auf Wegen und Plätzen Straftaten gegen die persönliche Freiheit - erpresserischer Menschenraub - Geiselnahme Roheitsdelikte - Raub, räuberische Erpressung und räuberischer Angriff auf Kraftfahrer - Handtaschenraub - sonstige Raube auf Straßen, Wegen und Plätzen Diebstahl - ohne erschwerende Umstände - unter erschwerenden Umständen - schwerer Diebstahl in/aus Wohnräumen - darunter Tageswohnungseinbruch - schwerer Diebstahl in/aus Kraftfahrzeugen - Diebstahl von Kraftfahrzeugen einschließlich unbefugte Ingebrauchnahme - Taschendiebstahl Betrug Widerstand gegen Vollstreckungsbeamte darunter gegen Polizeivollzugsbeamte 1) vorsätzliche Brandstiftung Sachbeschädigung Rauschgiftdelikte 1) 2008 2009 2010 2011 5 17 355 178 13 22 406 235 1 12 22 406 233 8 19 384 220 1 - - - - 244 18 134 272 15 141 277 28 141 308 36 139 3 333 3 703 476 217 680 63 146 1 436 50 . 49 1 981 546 3 158 3 387 494 196 399 46 124 1 375 82 . 39 1 834 631 3 316 3 857 614 284 524 91 171 1 737 54 45 24 1 994 605 3 742 4 107 653 271 492 117 325 1 697 60 59 46 1 901 493 Wird ab dem Berichtsjahr 2010 neu erfasst. 38 ________________________________________________________________ Bericht 2012 über die Verwaltung und den Stand der Stadtangelegenheiten Polizeiliche Kriminalstatistik für das Jahr 2011 1. Allgemeines Jede zweite Straftat im Jahr 2011 konnte von der Polizei aufgeklärt werden. Dies bedeutet eine Aufklärungsquote von 50,6 Prozent, bei 15 635 Straftaten insgesamt. Sie sind im Vergleich zum Vorjahr 2010 nochmals um rund drei Prozent gestiegen. Die Bremerhavener Polizeibeamten ermittelten 5 187 Tatverdächtige. Dabei ist der Anteil der unter 21-Jährigen mit 26,2 Prozent gegenüber dem Jahr davor nahezu gleich geblieben. 2. Diebstahl - Wohnungseinbruchdiebstahl Nach wie vor sind die Fallzahlen im Wohnungseinbruch hoch. Mit einer Steigerung um 6,4 Prozent auf 653 Taten ist hier ein Spitzenwert der letzten fünf Jahre zu verzeichnen. Mit einer Aufklärungsquote von 15,5 Prozent konnte aber, wie bereits im Jahr 2010, wieder ein hoher Stand erreicht werden. Die Einrichtung einer speziellen Ermittlungsgruppe Einbruch hat sich somit als richtig erwiesen. Gepaart mit verstärkten Anstrengungen im Präventionsbereich sank die Zahl der Einbrüche, die tagsüber begangen werden. Gerade hier wirkten sich besonders die gegenseitige Aufmerksamkeit in der Nachbarschaft und die gestiegene Zahl der Mitteilungen aus der Bevölkerung an die Polizei über vermeintlich auffällige Personen aus. Dass polizeiliches Handeln allein nicht ausreicht, um die Zahl der Einbruchsdelikte massiv zu senken, wurde im politischen Raum beraten und führte zu einem von Oberbürgermeister Melf Grantz einberufenen, behördenübergreifenden Gremium, „Runder Tisch Einbruch“. Der Oberbürgermeister hat das Kriminologische Forschungsinstitut Hannover eingeschaltet und um die Vorlage eines Forschungskonzeptes gebeten, damit die Ursachen dieses Phänomens wissenschaftlich untersucht werden können. - Taschendiebstahl Diebstahlsdelikte machen in der Kriminalstatistik mit 50,2 Prozent rund die Hälfte aller Straftaten aus. Besonders auffällig war im Jahr 2011 dabei die Entwicklung des Taschendiebstahls. Von 171 Taten im Jahr 2010 stiegen die Fallzahlen in 2011 auf 325 Taten an. Das bedeutet eine Steigerung von 54,5 Prozent. Diese Delikte wurden vornehmlich von auswärtigen Tätern begangen, die mit dem Zug nach Bremerhaven gereist waren, um anschließend in Linienbussen die Opfer zu bestehlen. Mit gezielten Maßnahmen konnte dem entgegengewirkt werden. Den auswärtigen, ermittelten Tätern wurde dabei mit einer Verfügung des Bürger- und Ordnungsamtes auferlegt, die Stadt Bremerhaven unter Androhung von Zwangsmaßnahmen nicht mehr zu betreten. - Kfz-Diebstahl Auffällig war in der Statistik auch die Zunahme der Straftaten beim Diebstahl von Kfz. Für die Steigerung der Delikte um 28,6 Prozent macht die Polizei unter anderem einen 18 Jahre alten Mann mit verantwortlich. Er entwendete vornehmlich ältere Pkw-Modelle, die keine besonderen technischen Sicherungen zum Schutz vor Wegnahmen hatten, um damit kurze Spritztouren in den Landkreis zu unternehmen. Dort ließ er dann seine „Beute“ einfach stehen. - Einbrüche in Gaststätten Positive Veränderungen verzeichnet die Kriminalstatistik im Bereich der Einbrüche aus Gaststätten. Während die Wohnungseinbruchzahlen zunahmen, konnte die Polizei hier eine Abnahme von 18 Prozent verzeichnen. ________________________________________________________________ Bericht 2012 über die Verwaltung und den Stand der Stadtangelegenheiten 39 3. Raub Bei den Raubdelikten musste ein Zuwachs um 31 Taten, auf 308 im Jahr 2011 gegenüber dem Vorjahr registriert werden. Darin gab es allein bei den Handtaschenrauben eine Steigerung um 8 Fälle auf 36 Taten. 4. Rauschgift Bei den Rauschgiftdelikten ist ein Rückgang zu verzeichnen. Mit einer 18,5-prozentigen Abnahme mussten sich die Ermittler der Polizei mit 493 Taten im Jahr 2011 beschäftigen. 5. Graffiti Und noch eine gute Entwicklung ist für das Stichwort „Graffiti“ zu verzeichnen: Um 26,2 Prozent gingen hier die Fallzahlen zurück, auf insgesamt 220 Taten in unserer Stadt. 6. Sonstiges Soweit dies möglich war, wurden auch die angerichteten Schadenssummen in der Kriminalstatistik vermerkt. Dabei ergab sich eine Summe von 37 Millionen Euro. Herausragend war dabei eine Schadenssumme von rund 25 Millionen Euro, die durch Untreue und Insolvenzverschleppung entstanden ist. Beschuldigt wird in diesem Verfahren ein 52 Jahre alter Mann, der sich vermutlich nach Pakistan abgesetzt hat. 40 ________________________________________________________________ Bericht 2012 über die Verwaltung und den Stand der Stadtangelegenheiten Dezernat II zugeordnete Organisationseinheiten: - Stadtkämmerei (Amt 20) - Stadtkasse (Amt 21) - Rechts- und Versicherungsamt (Amt 30) - Seestadt Immobilien (Wirtschaftsbetrieb) * * organisatorisch zugeordnet     Haushaltsvolumen (Haushaltssoll) Haushaltsvolumen (Haushaltssoll) in Mio. EUR Einnahmen Ausgaben davon davon Besondere Ausgaben Ausgaben Finander lfd. der KapitalRechnung rechnung zierungs- 2) vorgänge 444,9 473,8 534,8 539,2 68,6 72,1 42,4 54,3 25,9 27,4 31,6 32,6 Jahr Gesamtvolumen Besondere Einnahmen Einnahmen (brutto) Finander Kapitalder lfd. Rechnung rechnung zierungs- 1) vorgänge 539,4 573,3 608,8 626,1 416,8 423,1 458,2 495,8 10,0 12,0 12,6 15,4 112,6 138,2 138,1 114,9 2009 2010 2011 2012 1) 2) 3) 3) 3) einschließlich Bruttokreditaufnahme einschließlich Tilgungen ohne Nachtragshaushalt Einnahmen 2012 Steuern 99,1 Mio. EUR = 15,8% Kreditaufnahmen 114,6 Mio. EUR übrige Einnahmen 46,4 Mio. EUR Finanzzuweisungen vom Land 366,0 Mio. EUR = 58,5% Ausgaben 2012 Investitionen 54,3 Mio. EUR =8,7% Sozialleistungen 147,9 Mio. EUR = 23,6% übrige Ausgaben 97,1 Mio. EUR =15,5% Zinsausgaben 55,6 Mio. EUR Sächliche Verwaltungsausgaben 29,2 Mio. EUR = 4,7% Personalausgaben 242,0 Mio. EUR = 38,7% darunter Lehrkräfte 97,3 Mio. EUR ________________________________________________________________ Bericht 2012 über die Verwaltung und den Stand der Stadtangelegenheiten 41 Haushaltsvolumen (Rechnungsergebnisse nach Einzelplänen) Einnahmen (in Mio. EUR) Einzelplan 60 Allgemeine Verwaltung 61 Öffentliche Sicherheit und Ordnung 62 Schulen 63 Kultur 64 Sozial- und Jugendhilfe 65 Gesundheits- und Jugendpflege 66 Bau- und Wohnungswesen 67 Öffentliche Einrichtungen und Wirtschaftsförderung 68 Wirtschaftliche Unternehmen 69 Finanzen und Steuern Summe der Einnahmen 2009 0,7 45,5 94,7 1,9 68,6 1,8 8,3 2010 0,6 46,4 100,0 2,8 70,6 2,2 10,7 2011 0,8 48,3 102,6 2,3 80,2 2,1 10,9 8,1 6,0 329,0 564,7 11,3 5,8 393,0 643,5 12,5 6,3 364,2 630,2 Ausgaben (in Mio. EUR) Einzelplan 60 Allgemeine Verwaltung 61 Öffentliche Sicherheit und Ordnung 62 Schulen 63 Kultur 64 Sozial- und Jugendhilfe 65 Gesundheits- und Jugendpflege 66 Bau- und Wohnungswesen 67 Öffentliche Einrichtungen und Wirtschaftsförderung 68 Wirtschaftliche Unternehmen 69 Finanzen und Steuern Summe der Ausgaben 42 2009 11,3 58,9 109,6 19,0 168,5 13,4 25,1 2010 11,6 61,4 113,9 20,0 173,1 13,5 30,3 2011 12,3 62,0 117,6 19,6 184,8 13,6 28,9 29,8 14,6 114,4 564,7 45,8 30,5 143,3 643,5 41,6 12,5 137,3 630,2 ________________________________________________________________ Bericht 2012 über die Verwaltung und den Stand der Stadtangelegenheiten Haushaltsvolumen (Rechnungsergebnisse) Haushaltsvolumen (Rechnungsergebnisse) in Mio. EUR Haushaltsausgabevolumen davon Investitionen Ausgewählte Einnahmen Steuereinnahmen Schlüsselzuweisungen Steuervorabausgleich Ausgewählte Ausgaben Personalkosten (ohne Schulen, Vollzugspolizei, Arbeitsbeschaffungsmaßnahmen) Sozialleistungen Zinsen 135,7 44,5 138,9 48,6 142,9 54,8 100,0 102,7 105,0 88,3 72,0 85,1 66,8 95,8 76,0 2009 2010 2011 564,7 72,8 643,5 85,0 630,2 54,8 Verschuldung 2009 2010 2011 Darlehensaufnahme in Mio. EUR Schuldenstand zum 31.12. in Mio. EUR Pro-Kopf-Verschuldung in EUR 1) 120,3 874,9 7 665 166,0 1008,6 8 897 123,4 1119,1 9 872 1) Die Berechnung der Pro-Kopf-Verschuldung wurde auf der Basis der amtlichen Bevölkerungszahl des Statistischen Landesamtes Bremen zum 31.12. des jeweiligen Jahres vorgenommen. ________________________________________________________________ Bericht 2012 über die Verwaltung und den Stand der Stadtangelegenheiten 43 44 ________________________________________________________________ Bericht 2012 über die Verwaltung und den Stand der Stadtangelegenheiten Dezernat III zugeordnete Organisationseinheiten: - Sozialamt (Amt 50) - Amt für Jugend, Familie und Frauen (Amt 51) - Amt für kommunale Arbeitsmarktpolitik (Amt 83) - Helene-Kaisen-Haus (Wirtschaftsbetrieb) * * organisatorisch zugeordnet     Sozialhilfe außerhalb von Anstalten Laufende Hilfen Laufende Hilfen insgesamt Personen männlich weiblich 621 636 698 726 703 690 705 731 1) Stichtag Fälle 1 275 1 294 1 368 1 403 insgesamt 1 324 1 326 1 403 1 457 30.09.2009 30.09.2010 30.09.2011 30.09.2012 Stichtag Fälle 182 171 213 215 darunter ausschließlich Hilfe zum Lebensunterhalt Personen männlich weiblich insgesamt 98 95 124 124 107 85 96 112 205 180 220 236 30.09.2009 30.09.2010 30.09.2011 30.09.2012 Stichtag Fälle 199 191 201 217 Leistungen nach dem Asylbewerberleistungsgesetz Personen männlich weiblich insgesamt 224 222 242 259 224 195 222 247 448 417 464 506 30.09.2009 30.09.2010 30.09.2011 30.09.2012 1) ohne Grundsicherung und stationäre Hilfen ________________________________________________________________ Bericht 2012 über die Verwaltung und den Stand der Stadtangelegenheiten 45 Grundsicherung Grundsicherung insgesamt davon Personen wegen Alter wegen Erwerbsunfähigkeit insgesamt männlich weiblich insgesamt männlich weiblich insgesamt 2 303 2 345 2 451 2 446 474 470 490 430 913 891 911 936 1 387 1 361 1 401 1 366 491 538 577 602 425 446 473 478 916 984 1 050 1 080 Stichtag 30.09.2009 30.09.2010 30.09.2011 30.09.2012 Stichtag darunter ausschließlich Grundsicherungsleistungen davon Personen wegen Alter wegen Erwerbsunfähigkeit insgesamt männlich weiblich insgesamt männlich weiblich insgesamt 1 716 1 729 1 797 1 813 411 405 420 380 797 771 792 823 1 208 1 176 1 212 1 203 257 292 271 333 251 261 314 277 508 553 585 610 30.09.2009 30.09.2010 30.09.2011 30.09.2012 Landespflegegeld Landespflegegeld davon wegen Blindheit 189 175 172 154 wegen Schwerstbehinderung 26 25 23 11 Stichtag Personen insgesamt 215 200 195 165 30.09.2009 30.09.2010 30.09.2011 30.09.2012 46 ________________________________________________________________ Bericht 2012 über die Verwaltung und den Stand der Stadtangelegenheiten Wohngeld 1) Gesamtzahl Anträge, Bewilligungsfälle, Zahlsummen Jahr Anträge Bewilligungsfälle durchschnittlich monatlich 1 560 2 318 2 317 1 708 Zahlsummen in EUR 2 652 944,83 4 215 590,56 3 872 508,04 2 116 673,14 2009 2010 2011 2) 01.01. - 30.09. 2012 1) 2) 3 664 4 307 3 332 2 180 Empfänger/innen von Mietzuschuss und Lastenzuschuss ab 01.01.2011 Wegfall der Heizkostenkomponente Ausgestellte Berechtigungsscheine davon betroffener Personenkreis Männer 314 269 279 229 Frauen 383 335 346 301 1) Jahr Bescheide insgesamt 2009 2010 2011 01.01. - 30.09. 2012 1) 327 298 313 277 der vom Bescheid betroffene Personenkreis inkl. Kinder ________________________________________________________________ Bericht 2012 über die Verwaltung und den Stand der Stadtangelegenheiten 47 Wohngeldempfänger/innen 1) Zahl der Haushalte davon mit ... Familienmitgliedern insgesamt 1 2 3 4 5 6 und mehr 92 136 143 141 77 103 100 106 Stichtag 31.12.2008 2) 3) 31.12.2009 4) 31.12.2010 31.12.2011 857 1 846 1 769 1 515 401 1 010 974 833 93 219 195 162 57 131 138 97 137 247 219 176 Stichtag insgesamt Zahl der Haushalte davon Haushaltsvorstände nicht erwerbstätig erwerbstätig oder arbeitslos 385 696 643 564 472 1 150 1 126 951 Quelle: Statistisches Landesamt Bremen 31.12.2008 2) 3) 31.12.2009 4) 31.12.2010 31.12.2011 857 1 846 1 769 1 515 1) 2) 3) 4) Empfänger/innen von Mietzuschuss und Lastenzuschuss Rückgang durch geänderte gesetzliche Bestimmungen ohne Berücksichtigung der rückwirkenden Bewilligungen aus dem 1. Quartal 2009 Ab 01.01.2009 erneute Änderung des Wohngeldgesetzes (Erhöhung des Wohngeldes, Ausweitung des Personenkreises, Einführung einer Heizkostenkomponente) 48 ________________________________________________________________ Bericht 2012 über die Verwaltung und den Stand der Stadtangelegenheiten Lokaler Aktionsplan Bremerhaven Aus Programmmitteln des Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend „TOLERANZ FÖRDERN – KOMPETENZ STÄRKEN“, die das Amt für Jugend, Familie und Frauen einwerben konnte, ist im Laufe des Jahres 2011 ein lokaler Aktionsplan Bremerhaven gegen Rechtsextremismus, Fremdenfeindlichkeit und Antisemitismus begonnen worden. Es wurde ein Begleitausschuss für diesen Lokalen Aktionsplan (LAP) gebildet, dem Vertreterinnen und Vertreter aus Verwaltung, Politik und aktive zivilgesellschaftliche Akteure angehören. Dieser Ausschuss hat nach ausführlichen Diskussionen folgende Leitziele verabschiedet und im Jahre 2011 23 Projekten mit 91.500,00 EUR die finanziellen Voraussetzungen für die Realisierung der Projekte geschaffen. Die Förderung aus Bundesmitteln wird voraussichtlich bis 2013 erfolgen. Der LAP vermittelt Aspekte des Demokratiebegriffs (wie z. B. Umgang mit Minderheiten, gruppenbezogener Menschenfeindlichkeit, Menschenrechtsbildung) und fördert demokratische Teilhabe und Strukturen im Stadtgebiet. Der LAP initiiert und begleitet interkulturelle Bildungsarbeit unter Einbeziehung der AkteurInnen aus z. B. Schule, Jugendbildung, Sport, Weiterbildung, politischer Bildung, religiöser Gemeinschaften. Verwaltung und Politik werden in den LAP einbezogen, um die Förderung zivilgesellschaftlicher Aktivitäten zur Stärkung von Demokratie und Toleranz zu unterstützen. Der LAP setzt sich mit der Geschichte der Stadt Bremerhaven und ihrer Entwicklung in Aktionen und Projekten der Akteure auseinander. Ziel des LAP ist es, dass sich die Projekte untereinander abstimmen, dass sie kooperieren und sich vernetzen. So sollen Strukturen geschaffen werden, die sowohl handelnden AkteurInnen als auch interessierte Gruppen einbeziehen. Gemäß den Leitzielen ergeben sich drei Handlungsschwerpunkte, denen die Projekte zugeordnet werden: 1. Förderung interkultureller Kompetenz für den Umgang mit Vielfalt in der Jugend- und Bildungsarbeit. 2. Politische und soziale Bildung zur Entwicklung und zum Ausbau demokratischer Kompetenzen. 3. Bremerhaven als Einwandererstadt. ________________________________________________________________ Bericht 2012 über die Verwaltung und den Stand der Stadtangelegenheiten 49 Ausbau der Betreuungsangebote in der Kindertagespflege und in Kindertagesstätten für Kinder unter 3 Jahren (Fortsetzungsbericht) Mit Verabschiedung des Kinderförderungsgesetzes (KiFöG – Gesetz zur Förderung von Kinder unter 3 Jahren in Tageseinrichtungen und Kindertagespflege im Jahre 2008) haben Kinder, die das erste Lebensjahr vollendet haben, ab 01.08.2013 einen absoluten Rechtsanspruch auf die Betreuung in einer Kindertageseinrichtung oder in der Kindertagespflege. Der Magistrat der Stadt Bremerhaven hat in Zuständigkeit des Dezernates III und hier des Amtes für Jugend, Familie und Frauen in den vergangenen Jahren die Betreuungsangebote für Kinder unter 3 Jahren im Bereich der Kindertageseinrichtungen/Kinderkrippen sowie im Bereich der Kindertagespflege erheblich ausgebaut. Mit Stichtag zum 30.06.2012 lebten insgesamt 2.756 Kinder in Bremerhaven, die unter 3 Jahre alt waren. Dem gegenüber steht derzeit ein aktuelles Platzangebot von 500 Betreuungsplätzen in Kindertageseinrichtungen sowie weiteren 40 Plätze im Bereich der Kindertagespflege und weiteren 12 Plätzen in einem Kooperationsprojekt des Amtes für Jugend, Familie und Frauen und des Schulamtes zur Versorgung der Betreuungssituation von Kindern unter 3 Jahren, deren Mütter bzw. Väter schulpflichtig sind. Mit dem derzeit vorgehaltenen Platzangebot von 552 Plätzen wird eine Versorgungsquote von ca. 20 % erreicht. Zusätzlich werden in der Stadt Bremerhaven 20 betriebliche Krippenplätze vorgehalten, davon 10 im Fischereihafen und 10 die die Stadt für das Alfred-Wegner-Institut betreibt. Weitere 46 Plätze befinden sich zurzeit in der konkreten Umsetzung, in dem bestehende Räumlichkeiten um- bzw. angebaut werden. Zum Haushaltsjahr 2012/2013 hat das Land Bremen für den Ausbau der Betreuungsangebote eine zusätzliche Investitionsförderung von insgesamt 8 Mio. EUR bereitgestellt. In einer dezernatsübergreifenden Arbeitsgruppe unter Federführung des Dezernates III werden hier derzeit weitere 240 Plätze mit konkreten Projekten geplant. Für 2 Neubauten sind die Maßnahmen begonnen worden. Zum einen wird für die Kindertagesstätte des Deutschen Roten Kreuzes in Mitte ein Neubau in der Folkert-Potrykus-Straße entstehen. Neben dem bestehenden Platzangebot werden hier zusätzlich 40 Plätze für Kinder unter 3 Jahren geschaffen werden. Eine weitere Baumaßnahme hat in der Eisenbahnstraße begonnen. Hier entstehen in einer in Holzständerbauweise erstellten Einrichtung weitere 40 Betreuungsplätze. Durch den Magistrat wurde für weitere 3 Standorte die Festlegung zur Liegenschaft beschlossen. Dieses sind Grundstücke in der Batteriestraße, der Ellhornstraße sowie der Braunstraße. Ein sechster Standort befindet sich zurzeit noch in der Planung. In den vergangenen Jahren wurde in der Anmeldephase der jeweiligen Kindertagesstätte des jeweiligen Kindergartenjahres eine Erhebung des Bedarfes für die Betreuungsangebote für Kinder unter 3 Jahren bei den entsprechenden Eltern abgefragt. Hierbei ergab sich seinerzeit jeweils ein Betreuungsbedarf von ca. 20 %. Um diese Bedarfserhebung zum 01.08.2013 zu konkretisieren, hat das Amt für Jugend, Familie und Frauen die Technische Universität Dortmund in Kooperation mit dem Deutschen Jugendinstitut beauftragt, eine repräsentative Elternbefragung für die Stadtgemeinde Bremerhaven zu erheben. Hierzu wurden alle Eltern angeschrieben und um die Ausfüllung eines ________________________________________________________________ Bericht 2012 über die Verwaltung und den Stand der Stadtangelegenheiten 50 beigefügten Fragebogens gebeten. Eine Auswertung dieser Ergebnisse steht derzeit noch aus. Die Rücklaufquote dieser Befragung lag bei ca. 23 %. Die Ergebnisse liegen nun vor und es ist von einem Bedarf von 36 % auszugehen. Bei erfolgter Umsetzung der oben dargestellten neuen Betreuungsangebote geht das Amt für Jugend, Familie und Frauen derzeit davon aus, dass in der Stadtgemeinde Bremerhaven dann eine Versorgungsquote von ca. 30 % erreicht werden kann. Die aktuelle Versorgungsquote nach Stadtteilen (Stand: 01.09.2012) stellt sich derzeit wie folgt da: Stadtteil 11 -Weddewarden 12 -Leherheide 13 -Lehe 14 -Mitte 21 -Geestemünde 22 -Schiffdorferdamm 23 -Surheide 24 -Wulsdorf 25 -Fischereihafen Gesamt angebotene Plätze 0 89 189 56 61 30 0 49 26 500 Kinder von 0-3 Jahre 12 449 978 230 753 45 54 233 2 2 756 Versorgungsquote in % 0,00 19,82 19,33 24,35 8,10 66,67 0,00 21,03 1300,00 18,14 Für den Ausbau der Betreuungsplätze im Bereich der Kindertagespflege wurden durch das Amt für Jugend, Familie und Frauen in den vergangenen Jahren über das „Aktionsprogramm Kindertagespflege“ Drittmittel zur Akquisition und Qualifizierung von Betreuungspersonen eingesetzt. Dieses Programm wird seitens des Bundes fortgeführt und entsprechende Projektanträge wurden dort gestellt. ________________________________________________________________ Bericht 2012 über die Verwaltung und den Stand der Stadtangelegenheiten 51 Gesetzliche Vertretung von Minderjährigen Fälle Stichtag männlich weiblich insgesamt davon Amtsvormundschaften insgesamt 94 107 135 129 20 18 20 16 41 34 35 31 insgesamt weiblich männlich 46 51 72 68 davon Fälle Stichtag in Heimen insgesamt insgesamt männlich weiblich in Familienpflege (mit Tagespflege) insgesamt 493 498 521 546 männlich weiblich in Verwandtenpflege männlich 21 16 15 15 251 248 274 274 weiblich 48 56 63 61 30.09.2009 30.09.2010 30.09.2011 30.09.2012 1 186 1 243 1 058 1 073 1 156 1 202 1 011 1 021 2 342 2 445 2 069 2 497 Erziehungshilfe durch Fremdunterbringungen männlich 30.09.2009 526 30.09.2010 468 30.09.2011 541 30.09.2012 551 537 483 539 503 weiblich 1 063 951 1 080 1 054 59 68 71 52 44 39 37 41 103 107 108 93 242 250 247 272 52 ________________________________________________________________ Bericht 2012 über die Verwaltung und den Stand der Stadtangelegenheiten Amtspflegschaften insgesamt männlich weiblich davon Amtsbeistandschaften insgesamt männlich männlich weiblich Beratungen insgesamt 381 461 483 486 40 32 29 25 104 81 88 82 insgesamt 53 69 76 56 58 80 76 61 63 149 152 117 121 877 877 890 899 841 848 860 862 1 718 1 725 1 750 1 761 194 239 260 265 davon Notaufnahmen in Krisensituationen insgesamt männlich weiblich in Adoptionspflege insgesamt männlich weiblich in Wohnungen insgesamt männlich weiblich in Tagesgruppen/ Einzelbetreuung männlich 64 49 59 57 weiblich 101 54 108 114 119 87 111 109 220 141 219 223 5 5 3 3 8 5 1 1 13 10 4 4 34 26 38 38 55 54 67 37 89 80 105 75 ________________________________________________________________ Bericht 2012 über die Verwaltung und den Stand der Stadtangelegenheiten weiblich 187 222 223 221 Einzelfallhilfe im sozialen Dienst darunter Verteilung der elterlichen Sorge bei Getrenntleben und Scheidungen insgesamt männlich weiblich Sorgerechtsentzüge insgesamt 81 86 82 84 . . . 114 237 insgesamt . . . männlich weiblich 30 32 35 34 davon unter 3-Jährige 1) insgesamt männlich weiblich . . . 123 Jahr (01.10. - 30.09.) Fälle insgesamt 2008/2009 2009/2010 2010/2011 2011/2012 6 658 6 671 6 694 6 686 281 281 294 298 289 291 275 279 570 572 569 577 51 54 47 50 Städtische Kindertagesstätten Kinder Zahl der Kindertagesstätten insgesamt männlich weiblich 683 706 689 832 Stichtag 30.09.2009 30.09.2010 30.09.2011 30.09.2012 17 17 19 19 800 788 805 899 1 483 1 494 1 494 1 731 1) neu aufgrund gesetzlicher Änderung zum 01.08.2013 ________________________________________________________________ Bericht 2012 über die Verwaltung und den Stand der Stadtangelegenheiten 54 darunter Erzieherische Betreuung insgesamt männlich männlich weiblich Jugendgerichtshilfe insgesamt männlich weiblich Beratungen insgesamt 352 349 331 356 581 599 637 708 insgesamt 55 2 117 2 101 2 027 1 994 1 624 1 621 1 592 1 604 3 741 3 722 3 619 3 598 869 881 1 132 1 146 138 190 205 176 1 007 1 071 1 337 1 322 168 163 159 183 184 186 172 173 Kinder davon 3- bis 6-Jährige insgesamt männlich männlich weiblich Hortkinder insgesamt weiblich Fälle mit Kostenübernahme männlich weiblich 264 276 289 328 635 618 625 614 517 535 541 568 1 152 1 153 1 166 1 182 165 170 180 162 166 171 148 150 331 341 328 312 317 323 348 380 ________________________________________________________________ Bericht 2012 über die Verwaltung und den Stand der Stadtangelegenheiten weiblich 56 ________________________________________________________________ Bericht 2012 über die Verwaltung und den Stand der Stadtangelegenheiten Dezernat IV zugeordnete Organisationseinheiten: - Schulamt (Amt 40) - Schulische Dienste (Amtsstelle 40 S) - Kulturamt (Amt 41) - Stadtarchiv (Amtsstelle 41 A) - Stadtbibliothek (Amtsstelle 41 B) - Volkshochschule (Amt 43) - Historisches Museum Bremerhaven/Morgensternmuseum (Amt 45) - Theater und Orchester (Amt 46)     Allgemeinbildende (ohne Abendschulen) und berufliche Schulen, Schüler/innen, Klassenverbände S c h u l e n 1) öffentliche allgemeinbildende weiterGyO Gym. Sonderführende Kl. schulen Kl. 5 - 10 Kl. 5 - 13 11 - 13 11 11 11 11 1 1 1 1 2 2 2 2 3 3 3 3 Schuljahr Grundschulen Kl. 1 - 4 17 17 17 17 insberufliche gesamt 34 34 34 34 3 3 5 5 Privat2) schulen 2008/2009 2009/2010 2010/2011 2011/2012 4 4 4 3 Schuljahr Grundschulen Kl. 1 - 4 3 636 3 537 3 401 3 314 Schüler/innen öffentliche allgemeinbildende PrivatweiterGyO 2) Gym. schulen Sonderinsberufliche führende Kl. schulen gesamt Kl. 5 - 10 Kl. 5 - 13 11 - 13 4 959 4 686 4 626 4 589 1 638 1 692 1 624 1 584 1 059 1 332 1 357 1 350 657 622 578 466 11 949 11 869 11 586 11 303 5 666 5 753 5 794 5 794 1 018 969 924 942 2008/2009 2009/2010 2010/2011 2011/2012 Schuljahr Grundschulen Kl. 1 - 4 173 167 160 159 Klassenverbände öffentliche allgemeinbildende PrivatweiterGyO Gym. schulen2) insSonderberufliche führende Kl. schulen gesamt Kl. 5 - 10 Kl. 5 - 13 11 - 13 210 198 195 199 27 28 25 28 Kurssystem 64 64 60 48 474 457 440 434 304 312 317 321 41 40 39 39 2008/2009 2009/2010 2010/2011 2011/2012 1) 2) nach Organisationseinheiten Grund - und weiterführende Schulen nicht getrennt ________________________________________________________________ Bericht 2012 über die Verwaltung und den Stand der Stadtangelegenheiten 57 Schülerzahlen nach Schulgattungen, Klassenverbände und Durchschnittsfre2008/2009 Schüler/innen insgesamt Ø 1) Frequenz männlich weiblich Klassenverbände Schulabgänger/innen insgesamt 2 67 66 1 100 6 242 3 160 149 3 207 16 538 743 männlich 1 93 83 2 107 10 296 313 70 7 686 weiblich 430 Schulgattung A. Allgemeinbildende Schulen Primarbereich Grundschule (Kl. 1 - 4) Zwischensumme Sekundarbereich I VB-Klassen Hauptschule Realschule Gymnasium Gesamtschule Sekundarschule Zwischensumme Sekundarbereich II Gymnasiale Oberstufe Sonderschulen So-Schule für Lernbehinderte So-Schule für geistig Behinderte Summe A B. Berufliche Schulen Berufsschule (Teilzeitschüler/innen) Berufsfachschulen u. a. (Vollzeitschüler/innen) Summe B C. Privatschulen Grundschule (Kl. 1 - 4) Sekundarschule Hauptschule Realschule Gymnasium Summe C Gesamtsumme A + B + C 1) 173 1 844 1 792 173 1 844 1 792 2 6 3 10 98 72 8 116 94 71 941 1 010 73 898 824 73 918 739 237 2 977 2 742 3 636 3 636 9 170 210 1 951 1 722 1 657 5 719 21,0 21,0 4,5 17,0 26,3 27,5 23,6 22,7 24,1 * 850 1 093 1 943 13,1 5,8 21,1 39 299 213 512 25 85 60 145 474 6 055 5 900 11 955 43 113 3 10 718 1 404 222 2 451 1 674 82 721 820 4 125 1 541 5 666 18,6 18,8 854 535 724 1 578 543 1 078 304 3 172 2 494 18,6 1 389 1 267 2 656 23 293 262 555 8 117 113 230 1 10 6 16 1 17 16 33 8 71 113 184 41 508 510 1 018 819 9 735 8 904 18 639 24,1 28,8 . . . 16,0 10 6 16 33,0 17 16 33 23,0 . . . 24,8 27 22 49 20,4 2 102 2 007 4 109 * = Kurssystem Summe A und Gesamtsumme A + B + C ohne Gymnasiale Oberstufe 58 ________________________________________________________________ Bericht 2012 über die Verwaltung und den Stand der Stadtangelegenheiten quenzen sowie Anzahl der Schulabgänger/innen 2009/2010 Schüler/innen insgesamt Ø 1) Frequenz männlich weiblich Klassenverbände Schulabgänger/innen insgesamt 118 192 310 258 432 690 710 59 A. Allgemeinbildende Schulen Primarbereich Grundschule (Kl. 1 - 4) Zwischensumme Sekundarbereich I VB-Klassen Hauptschule Realschule Gymnasium Gesamtschule Sekundarschule Zwischensumme Sekundarbereich II Gymnasiale Oberstufe Sonderschulen So-Schule für Lernbehinderte So-Schule für geistig Behinderte Summe A B. Berufliche Schulen Berufsschule (Teilzeitschüler/innen) Berufsfachschulen u. a. (Vollzeitschüler/innen) Summe B C. Privatschulen Grundschule (Kl. 1 - 4) Sekundarschule Hauptschule Realschule Gymnasium Summe C Gesamtsumme A + B + C 1) 167 1 786 1 751 167 1 786 1 751 1 9 3 60 792 865 77 985 837 85 1 040 863 223 2 826 2 568 3 537 3 537 12 1 657 1 822 1 903 5 394 21,2 21,2 12,0 27,6 23,7 22,4 24,2 140 240 380 * 1 009 1 307 2 316 12,9 5,3 21,0 317 59 2 758 37 269 209 478 27 83 61 144 454 5 973 5 896 11 869 229 2 577 1 657 83 690 829 4 234 1 519 5 753 18,5 18,3 874 552 312 3 267 2 486 18,4 1 426 1 243 2 669 22 286 249 535 12 134 145 279 6 68 87 155 40 488 481 969 806 9 728 8 863 18 591 24,3 23,3 20 27 47 25,8 . . . 24,2 20 27 47 20,2 2 204 2 009 4 213 * = Kurssystem Summe A und Gesamtsumme A + B + C ohne Gymnasiale Oberstufe ________________________________________________________________ Bericht 2012 über die Verwaltung und den Stand der Stadtangelegenheiten weiblich 393 Schulgattung männlich 32 91 4 6 739 1 497 641 1 515 602 1 154 Klassenverbände 2010/2011 Schüler/innen Ø 1) Frequenz insgesamt männlich weiblich Schulabgänger/innen insgesamt 159 167 326 313 366 679 691 männlich 154 199 353 336 50 5 744 weiblich 355 Schulgattung A. Allgemeinbildende Schulen Primarbereich Grundschule (Kl. 1 - 4) Zwischensumme Sekundarbereich I VB-Klassen Hauptschule Realschule Gymnasium Gesamtschule/Oberschule Sekundarschule Zwischensumme Sekundarbereich II Gymnasiale Oberstufe Sonderschulen So-Schule für Lernbehinderte So-Schule für geistig Behinderte Summe A B. Berufliche Schulen Berufsschule (Teilzeitschüler/innen) Berufsfachschulen u. a. (Vollzeitschüler/innen) Summe B C. Privatschulen Grundschule (Kl. 1 - 4) Sekundarschule Hauptschule Realschule Gymnasium Summe C Gesamtsumme A + B + C 1) 160 1 692 1 709 160 1 692 1 709 1 9 6 58 760 844 84 1 075 919 77 925 811 220 2 769 2 580 3 401 3 401 15 1 604 1 994 1 736 5 349 21,3 21,3 15,0 27,7 23,7 22,5 24,3 * 1 009 1 249 2 258 12,5 5,6 21,2 35 236 203 439 25 82 57 139 440 5 788 5 798 11 586 38 88 2 7 721 1 465 232 2 580 1 647 85 739 828 4 227 1 567 5 794 18,2 18,4 905 541 621 1 526 548 1 089 317 3 319 2 475 18,3 1 446 1 169 2 615 21 276 228 504 12 131 143 274 6 67 79 146 39 474 450 924 796 9 581 8 723 18 304 24,0 22,8 21 23 44 24,3 . . . 23,7 21 23 44 20,2 2 211 1 913 4 124 * = Kurssystem Summe A und Gesamtsumme A + B + C ohne Gymnasiale Oberstufe 60 ________________________________________________________________ Bericht 2012 über die Verwaltung und den Stand der Stadtangelegenheiten Klassenverbände 2011/2012 Schüler/innen insgesamt Ø 1) Frequenz männlich weiblich Schulabgänger/innen insgesamt 158 175 333 312 373 685 790 61 A. Allgemeinbildende Schulen Primarbereich Grundschule (Kl. 1 - 4) Zwischensumme Sekundarbereich I VB-Klassen Hauptschule Realschule Gymnasium Gesamtschule/Oberschule Sekundarschule Zwischensumme Sekundarbereich II Gymnasiale Oberstufe Sonderschulen So-Schule für Lernbehinderte So-Schule für geistig Behinderte Summe A B. Berufliche Schulen Berufsschule (Teilzeitschüler/innen) Berufsfachschulen u. a. (Vollzeitschüler/innen) Summe B C. Privatschulen Grundschule (Kl. 1 - 4) Sekundarschule Hauptschule Realschule Gymnasium Summe C Gesamtsumme A + B + C 1) 159 1 684 1 631 159 1 684 1 631 1 17 15 54 657 752 109 1 332 1 134 63 753 670 227 2 759 2 571 3 315 3 315 32 1 409 2 466 1 423 5 330 20,8 20,8 32,0 26,1 22,6 22,6 23,5 154 198 352 * 988 1 205 2 193 12,4 6,0 21,0 336 50 5 743 28 181 165 346 20 71 49 120 434 5 683 5 621 11 304 230 2 573 1 625 91 744 852 4 198 1 596 18,3 17,5 905 541 321 3 317 2 477 5 794 18,0 1 446 1 169 2 615 20 242 234 476 12 236 150 386 7 85 95 180 39 563 479 1 042 794 9 563 8 577 18 140 23,8 32,2 21 23 44 25,7 26,7 21 23 44 20,1 2 210 2 019 4 229 * = Kurssystem Summe A und Gesamtsumme A + B + C ohne Gymnasiale Oberstufe ________________________________________________________________ Bericht 2012 über die Verwaltung und den Stand der Stadtangelegenheiten weiblich 454 Schulgattung männlich 38 88 2 7 827 1 570 621 1 526 548 1 089 Schule für alle in Bremerhaven gGmbH Mitarbeiter/innen Pädagogische Küchenkräfte männlich männlich weiblich weiblich Jahr insgesamt insgesamt 25 27 42 35 101 116 130 148 insgesamt Ganztagsschulen 2008 2009 2010 2011 11 11 13 14 16 17 23 23 37 40 45 49 53 57 68 72 3 3 3 2 22 24 39 33 Lehrer/Studenten männlich weiblich Jahr insgesamt Mitarbeiter/innen Verwaltung insgesamt männlich männlich weiblich insgesamt weiblich 77 82 95 100 2008 2009 2010 2011 5 14 9 23 16 16 9 15 21 30 18 38 0 0 0 0 2 2 2 3 2 2 2 3 24 34 35 48 Außerdem wurden 12 Produktionsprojekte der beruflichen Schulen und 27 schulische Einzelprojekte organisatorisch und wirtschaftlich betreut. 62 ________________________________________________________________ Bericht 2012 über die Verwaltung und den Stand der Stadtangelegenheiten Kulturamt 2008 Veranstaltungen / Kurse Veröffentlichungen Besucher/innen; Teilnehmer/innen Medienproduktionen / -sendungen Zuschauer/innen; Zuhörer/innen 1 756 74 491 193 62 541 2009 1 824 1 108 927 282 131 661 2010 1 772 2 74 041 235 142 700 2011 1 573 2 89 955 355 263 400 Das Kulturamt mit seinen Einrichtungen, der Jugendmusikschule, den Kulturläden Grünhöfe und Wulsdorf und dem Jugendwerk für bildende Kunst führen nicht nur alljährlich Kulturveranstaltungen, wie z. B. Lange Nacht der Kultur, Kino im Hafen, Literarische Woche, Theatrales Lichterspektakel, Synagogensommerfest, Verlegung von "Stolpersteinen", Gedenkveranstaltungen für die Opfer des Nationalsozialismus, durch. Das Kulturamt vergibt auch Kulturpreise, wie den Hermann Allmers Preis für Heimatforschung, den Förderpreis aus der Sparkassenstiftung für junge Nachwuchskünstler, den Jeanette Schocken Preis - Bürgerpreis für Literatur oder den Lale-Andersen-Preis für gehobene Unterhaltungsmusik (gestiftet von der Sparkasse Bremerhaven). Außerdem werden Kulturveröffentlichungen, wie das Kulturadressbuch, die Dokumentationen Jeanette Schocken Preis als Editionen des Kulturamtes, produziert. Darüber hinaus werden regelmäßig einmal wöchentlich Radiosendungen über Radio Weser TV ausgestrahlt. ________________________________________________________________ Bericht 2012 über die Verwaltung und den Stand der Stadtangelegenheiten 63 Stadtarchiv 2008 übernommenes Schriftgut (lfd. Meter) Benutzer/innen und Anfragen Veranstaltungen Teilnehmer/innen bei Veranstaltungen Veröffentlichungen 16 1 970 12 1 250 8 2009 119 2 115 11 865 13 2010 85 1 997 17 1 300 17 2011 51 1 862 23 2 425 29 Die in der Tabelle aufgeführten Kennzahlen bilden die verschiedenen Aufgabenbereiche des Stadtarchivs als Kompetenzzentrum für die Geschichte Bremerhavens ab: - Übernahme, Verwahrung und Erschließung des von der Stadtverwaltung und anderen Institutionen übernommenen Archivguts - Nutzung des Archivguts im Leseraum des Stadtarchivs und Auskunftserteilung für Verwaltung und Öffentlichkeit - Stadt- und Regionalforschung sowie historische Bildungsarbeit. Der letztgenannte Aspekt umfasst neben einschlägigen Veröffentlichungen vor allem den breit gefächerten Veranstaltungsbereich. Zu diesem gehören öffentliche Vorträge, Ausstellungen, historische Stadtrundgänge, Sommerspaziergänge und historische Fachtagungen, die zumeist in Gemeinschaft mit anderen Einrichtungen der Kultur, der Wissenschaft und der Geschichtsvermittlung ausgerichtet werden. 64 ________________________________________________________________ Bericht 2012 über die Verwaltung und den Stand der Stadtangelegenheiten Stadtbibliothek 2008 Medienbestand darunter Bücher und Zeitschriftenhefte Medienausleihe darunter Bücher und Zeitschriftenhefte Besucher/innen Veranstaltungen einschl. Führungen in die Bibliotheksnutzung Besucher/innen der Veranstaltungen 459 13 113 436 11 553 370 10 621 426 11 681 156 851 122 830 628 271 362 888 231 890 2009 153 646 106 807 622 838 346 021 219 768 2010 154 028 106 254 597 015 337 712 206 142 2011 157 348 106 254 635 112 337 712 226 512 Veranstaltungen der Stadtbibliothek 2011 Das Veranstaltungsprogramm der Stadtbibliothek war auch 2011 wieder sehr vielfältig. Dank vieler Kooperationen mit den unterschiedlichsten Einrichtungen und Partnern gelang es, ein abwechslungsreiches Programm für alle Altersgruppen zusammen zustellen. Eine Auswahl: Im Rahmen des Literarischen Herbstes konnten die Autoren/Autorinnen Wolf Wondratschek, Tanja Langer, Selim Özdogan und Eva Baronsky begrüßt werden. Zwei Veranstaltungen der "Kleist-Tage-Bremerhaven 2011", aus Anlass des 200. Todestages von Heinrich von Kleist, fanden ebenfalls in der Stadtbibliothek statt. Das Commedia-Ensemble gab zwei Konzerte, die von der Ursula-Wulfes-Stiftung und dem Kulturamt gefördert wurden. Der Stadtentscheid des Vorlesewttbewerbes des Börsenvereins des Deutschen Buchhandels wurde wieder von der Kinderbibliothek organisiert und durchgeführt. Das Buch "Die unfreiwillige Reise des DINGSDABUMSDAS", das Frau Mantel-Wiegand und die Klasse der Pinguine (AstridLindgren-Schule) zusammen gestellt haben, wurde vorgestellt. In der ersten Dezemberwoche stellten Schüler/innen der 13. Klasse des beruflichen Gymnasiums Multimedia der Beruflichen Schule für Dienstleistung, Gewerbe und Gestaltung, Projekte vor, die sie in der 12. Klasse im Leistungskurs entwickelt hatten. Zusammen mit dem Freundeskreis der Stadtbibliothek wurden an zwei verkaufsoffenen Sonntagen Bücherflohmärkte veranstaltet. Auch bietet die Stadtbibliothek für hausgebundene Personen den sozialen Dienst "Bücher auf Rädern" an. ________________________________________________________________ Bericht 2012 über die Verwaltung und den Stand der Stadtangelegenheiten 65 Eröffnung des Neubaus der Stadtbibliothek Leherheide Am 16.03.2011 eröffnete der Stadtrat für Schule und Kultur, Dr. Rainer Paulenz, den Neubau. Das in Form eines liegenden Buches gestaltete Gebäude zieht viele Leser/innen an und so stiegen die Ausleihzahlen um über 40 % an. In den beiden vorangegangenen Jahren waren die Zahlen deutlich gesunken, da das Übergangsquartier in der Fritz-Husmann-Schule für viele Nutzer/innen schlecht erreichbar war. Auch die Zusammenarbeit mit den umliegenden Schulen und Kitas wurde wieder intensiviert. Für den Bau standen Mittel aus dem EFRE-Programm zur Verfügung. Für die Zeit des Umzuges aus der Fritz-Husmann-Schule in den Neubau war die Bibliothek vom 24.01. bis 15.03.2011 geschlossen. Historisches Museum Bremerhaven Jahr 2009 2010 2011 01.01. - 30.09. 2012 1) männlich 23 426 23 347 19 013 14 850 Besucher/innen weiblich 20 851 20 650 18 298 13 643 1) insgesamt 44 277 43 997 18 298 13 643 Darin enthalten sind die Besucher/innen des Fischereimotorschiffes GERA (Museumsschiff-Außenstelle). Volkshochschule Bremerhaven geplante Besucher/innen realisierte Unterrichts- Prüfungen2) Beratungen2) Verandavon (in %) insgesamt staltungen stunden1) männlich weiblich Jahr 2008 2009 2010 2011 1) 2) 984 1 101 1 070 1 131 24 374 25 461 25 765 66 1 435 92 136 96 487 94 278 95 423 28 26 28 26 72 74 72 74 Diese Daten wurden erst ab 2009 erhoben. Diese Daten wurden erst ab 2011 erhoben. 66 ________________________________________________________________ Bericht 2012 über die Verwaltung und den Stand der Stadtangelegenheiten Stadttheater Bremerhaven Großes Haus Spielzeit eigene Produktionen 27 27 27 26 Vorstellungen Besucher/innen darunter in zusammen Konzerten 117 695 108 869 109 446 111 551 13 907 13 116 13 289 12 378 2008/09 2009/10 2010/11 2011/12 220 213 211 210 Kleines Haus Spielzeit eigene Produktionen Vorstellungen Besucher/innen darunter zusammen Niederdeutsche Bühne 15 140 16 719 15 721 14 587 6 552 6 949 7 027 5 330 2008/09 2009/10 2010/11 2011/12 9 10 8 11 151 160 158 157 Spielzeit sonstige Veranstaltungen und auswärtige Gastspiele Besucher/innen eigene Vorstellungen darunter in Produktionen zusammen Konzerten 1 1 4 4 61 68 448 536 3 858 5 031 22 996 22 537 707 985 3 878 2 005 2008/09 2009/10 2010/11 2011/12 insgesamt Spielzeit eigene Produktionen 37 38 39 41 Vorstellungen 432 441 817 903 Besucher/innen 136 693 130 619 148 163 148 675 2008/09 2009/10 2010/11 2011/12 ________________________________________________________________ Bericht 2012 über die Verwaltung und den Stand der Stadtangelegenheiten 67 Die erfolgreichsten / bestbesuchten Aufführungen in der Spielzeit 2011/2012 Titel der Aufführung/ Sparte Spielstätte Vorstellungen Besucher/innen Auslastung in % Rote Rosen Schauspiel Carmina Burana Ballett Das Dschungelbuch Märchen/Kindertheater Die 39 Stufen Schauspiel La Traviata Oper 100 Watt und ein bisschen Meer Schauspiel Crazy for you Operette/Musical Momo Märchen/Kindertheater Fairy Queen Oper Pinocchio Ballett Im weißen Rössl Operette/Musical Kleines Haus 9 1 075 97,91 Großes Haus 13 8 650 97,71 Kleines Haus 3 356 97,27 Kleines Haus 22 2 582 96,20 Großes Haus 12 7 705 94,29 Kleines Haus 17 1 946 93,83 Großes Haus 21 13 390 93,63 Großes Haus 31 18 571 87,97 Großes Haus 9 5 102 83,24 Großes Haus 3 1 665 81,50 Großes Haus 17 9 353 80,79 68 ________________________________________________________________ Bericht 2012 über die Verwaltung und den Stand der Stadtangelegenheiten Stadttheater Bremerhaven Spielzeit 2011/2012 Die Spielzeit 2011 / 2012 stand unter dem Zeichen des 100 jährigen Geburtstag des Theaters am Theodor Heuss Platz im Oktober 1911. Dieses Jubiläum wurde anlassgemäß mit diversen Festvorträgen, einer großen Gala, einer Publikation und vielen Spielzeitpositionen mit Bezügen zur Historie des Theaters gefeiert. Die Öffnung des Theaters wurde vorangetrieben und das Junge Theater im Pferdstall, als neue Spielstätte für ein eigenständiges Kinder- und Jugendtheater, konnte mit diversen Premieren eröffnet werden. Oper Die Oper eröffnete mit einem großen Drei-Sparten-Projekt. Unter der Beteiligung von Oper, Schauspiel und Ballett inszenierte Intendant Ulrich Mokrusch den Sommernachtstraum von Shakespeare, dies war die Eröffnungspremiere 1911, diesmal aber in Verbindung mit der Musik Henry Purcells. Es folgten Publikumsmagneten wie das Broadway Musical „Crazy for you“,von Gershwin, “La Traviata“ von Verdi und das „Weiße Rössl“. In der Reihe der großen Werke des 20. Jahrhunderts gelang Andrej Woron im März 2011 eine großartige Deutung der „Lady Macbeth von Mzensk“ von Schostakowitsch. Mit den „Lustigen Weibern von Windsor“ kam dann auch die deutsche Spieloper auf den Spielplan und wurde in der Regie von Philip Kochheim intelligent ins heute geholt und auch durchaus kontrovers diskutiert. Zum Sommer zeigte das Theater eine echte Opernrarität: „Violanta“ von Erich Korngold. Eine Ausgrabung, die auch überregional in den Medien (Deutschlandfunk, Hannoversche Allgemeine, Bonner Generalanzeiger u.a.) wahrgenommen und gelobt wurde. Ballett Im Ballett eröffnete Sergei Vanaev mit einer Neudeutung des berühmten Giselle Stoffes zu der Musik von Adolphe Adam. Zu einem sehr großen Erfolg der Spielzeit wurde danach „Carmina Burana“ von Orff unter Einbindung der beiden großen Chöre der Stadt (Bachchor der Großen Kirche und Chor der Christuskirche). Außerdem zeigte das Ballett ein neues Kinderballett in diesem Jahr „Pinocchio“ und war in zahlreichen Vorstellungen wieder eingebunden in Musical und Operette. Schauspiel Das Schauspiel eröffnete die Spielzeit 2011/2012 im Großen Haus mit dem Broadway-Highlight „Die Katze auf dem heissen Blechdach" von Tennessee Williams und im Kleinen Haus mit dem sozial-kritischen Schauspiel „Der goldene Drache" von Roland Schimmelpfennig. Die zweite Produktion im Großen Haus „Faust", von Johann Wolfgang von Goethe, fand vor allem bei Schülern großen Anklang. Auch hier war wieder (wie bei „Maria Stuart" in der Spielzeit 2010/11) eine hohe Zuschaueranzahl aus Bremen zu verzeichnen. In besonderer Weise sind die Produktionen „Fundament" von Jan Neumann und „Verbrennungen" des libanesischen Autors Wajdi Mouawad auf aktuell politische Themen eingegangen. Heiterer ging es zu in den Produktionen „Für mich soll´s rote Rosen regnen" – einem musikalisch-seelischen Portrait über Hildegard Knef und dem extra für die Jubiläumsspielzeit produzierten Bremerhavener Liederabend „100 Watt und ein bisschen Meer" von Patrick Schimanski. Während des Liederabends standen Bremerhavener als Gäste auf der Bühne, um sich – zusammen mit dem Ensemble – auf die Suche nach den Stadtgeschichten der letzten 100 Jahre zu begeben. Der Hörspielspaziergang „Durch Wände gehen" von Helen Stratford & Diana Wesser bot dem Zuschauer die Möglichkeit alleine das Theater zu erkunden und dabei die Geschichten der Menschen zu erfahren, die in den letzen 100 Jahre für das Gelingen des Theaters hinter der Bühne verantwortlich waren. ________________________________________________________________ Bericht 2012 über die Verwaltung und den Stand der Stadtangelegenheiten 69 Auch in dieser Spielzeit hat das Stadttheater die Kooperation mit städtischen Partnern an ungewöhnlichen Spielstätten fortgesetzt. Dabei hatte es die einmalige Gelegenheit den neuen Klima-Roman „Eistau" des weltberühmten Autors Ilija Trojanow in Kooperation mit dem AlfredWegener-Institut für Polar- und Meeresforschung zu dramatisieren (Fassung: Natalie Driemeyer & Lorenz Langenegger). Während der Aufführung standen die AWI-Wissenschaftler gemeinsam mit dem Schauspielensemble auf der Bühne. Neu war zudem die Kooperation mit der Freien Theatergruppe „Das letzte Kleinod“. An der Columbuskaje, genau dort, wo vor 100 Jahren die zweite deutsche Antarktisexpedition startete, wurde in „Die Filchner-Barriere" die Geschichte Wilhelm Filchners und seiner Gefährten unter freiem Himmel erzählt. „Die Möwe" von Anton Tschechow war die letzte Schauspielpremiere dieser Spielzeit auf der Großen Bühne. Diese wurde ebenfalls gut vom Publikum angenommen. Bereits eingeführte Formate wie die „Wunderbar" fanden über die gesamte Spielzeit statt. Junges Theater im Pferdestall-JUP! Das Stadttheater Bremerhaven bietet seit August 2010 eine Erweiterung seiner Angebote speziell für Kinder und Jugendliche über den Spielplan hinaus an. Im Oktober 2011 wurde zudem das Junge Theater im Pferdestall – JUP! mit dem musikalischen Kinderstück „Herr Fuchs mag Bücher" für alle ab 4 Jahren eröffnet. Mithilfe der großzügigen Förderung durch Wirtschaft, private Sponsoren und Förderverein wurden zusätzlich zwei Schauspieler und eine Theaterpädagogin fest angestellt und der Verein Kunst und Nutzen e.V. stellte den Pferdestall als Spielort zur Verfügung. Das Junge Theater etablierte das Format „Klassenzimmerstück" und richtet sich mit seinen Inszenierungen gestaffelt an alle Altersstufen. Neben mobilen Produktionen zeigte es unter anderem das Auftragswerk „Feiert! Facebookt! Folgt!", zu dem es flankierend mit der VHS und der Bundeszentrale für politische Bildung einige Workshops für Jugendliche gab und die Uraufführung „Nennt mich Pip – das Meer ins uns" für junge Zuschauer ab 11 Jahren, das für den renommierten Mülheimer Stückepreis vorgeschlagen wurde. Die Angebote richten sich an Schulen, Schulklassen, an Kindergärten, freie Gruppen, Arbeitsgruppen usw. Neben den Radar Clubs (einjährige Spielclubs, die ihre Premieren auf der Theaterbühne feiern) gibt es Ferienworkshops, Führungen mit unterschiedlichen Schwerpunkten, Fortbildungen für Pädagogen, den Arbeitskreis für Erzieher, Materialmappen mit wertvollen Tipps zur Vor- und Nachbereitung, die Möglichkeit als Expertengruppe die Probenphasen zu begleiten und im Austausch mit dem Ensemble, der Regie und Dramaturgie als Kritiker und Ideengeber zu fungieren, das Format Open JUP!, die cultural lounge und vieles mehr … Das JUP! hat in der Spielzeit 2011-2012 den Sonderpreis der Jury für seine Kooperation mit der Klasse 8 der Johann-Gutenberg-Schule Bremerhaven im Schulwettbewerb des Bundespräsidenten zur Entwicklungspolitik 2011-2012 gewonnen. Außerdem kam das Projekt „Charra- ich bin dann immer noch da" in Kooperation mit der Thea/Theo, der Werkstattschule Bremerhaven und dem Präventionsrat der Stadt Bremerhaven unter die letzten 20 Projekte der Bundeswettbewerbs „Kinder zum Olymp“ und wurde acht Mal vor ausverkauftem Haus in der Theo gespielt. Stücktext und Inszenierung entstanden in intensiver Zusammenarbeit mit Schülern, die als Schulverweigerer ohne Abschluss in der Werkstattschule Bremerhaven betreut werden. Die Kulturstiftung des Bundes ermöglicht mit „Tanzfonds Partner“ eine Partnerschaft zwischen Tanzinstitutionen und allgemein bildenden Schulen und das Projekt „Der rote Faden oder wie bringt man einen Raum aus dem Gleichgewicht?“ wird mit 12 weiteren bundesweit eingereichten 70 ________________________________________________________________ Bericht 2012 über die Verwaltung und den Stand der Stadtangelegenheiten Projekten auf zwei Jahre gefördert. Hier kooperieren das Stadttheater Bremerhaven und das JUP!, die Marktschule und TAPST. Städtisches Orchester Das Städtische Orchester hat in der Saison 2011/2012 nicht nur im Musiktheaterbereich seine große stilistische Wandlungsfähigkeit zwischen der Musik Henry Purcells aus der Mitte des 17. Jahrhunderts und der Dimitri Schostakowitschs des 20. Jahrhunderts zeigen können. Die programmatische Vielfalt der Sinfoniekonzerte, der Familien- und Kammerkonzerte und der Veranstaltungen für Kinder und Jugendliche boten reichlich Gelegenheit, die technische und musikalische Kompetenz der Musiker eindrücklich unter Beweis zu stellen. Einen besonderen Schwerpunkt bildete hier die Musik des 20. Jahrhunderts zwischen der Spätromantik eines Gustav Mahler und Erich Wolfgang Korngolds, der klassischen Moderne eines Dimitri Schostakowitschs und den ganz aktuellen Werken von z. B. Yunghi Pagh-Paan. Zudem bot sich mehreren Orchestermitgliedern die Gelegenheit, als Solisten in unseren Konzerten aufzutreten und überzeugend die Qualität der Mitglieder des Städtischen Orchesters zu untermauern. Das Zuschauerinteresse am Angebot der Konzertsaison 2011/2012 zeigte auch wieder deutlich die Akzeptanz der Programmgestaltung und die Begeisterung für die angebotenen Leistungen. Das gilt in gleichem Maße für den Besuch der Kammerkonzerte, in denen sich wieder vielen Mitgliedern des Städtischen Orchesters die Gelegenheit bot, ihr individuelles Können zu zeigen und auch unbekannte Werke in Bremerhaven aus der Taufe zu heben. Ein ganz wichtiger Aspekt der Aufgaben eines Städtischen Orchesters ist die Arbeit mit und für Kinder und Jugendliche. Neben den Familienkonzerten zeigte auch der Besuch eines Teiles des Orchesters in den Schulen unter dem Titel „Philharmonie mobil“ eindrücklich das Interesse der Kinder an dieser Form der Präsentation klassischer Musik. Für das Projekt „Philharmonie mobil“ konnten 2005 Besucher gezählt werden. ________________________________________________________________ Bericht 2012 über die Verwaltung und den Stand der Stadtangelegenheiten 71 72 ________________________________________________________________ Bericht 2012 über die Verwaltung und den Stand der Stadtangelegenheiten Dezernat V zugeordnete Organisationseinheit: - Amt für Menschen mit Behinderung (Amt 57)     Schwerbehinderte Menschen Schwerbehindertenausweise Verschlimmerungsanträge insgesamt 691 624 630 454 männlich 453 455 449 307 weiblich 469 410 417 315 insgesamt 922 865 866 622 Jahr männlich 2009 2010 2011 01.01. - 30.09. 2012 340 356 330 220 Erstanträge weiblich 351 268 300 234 Kündigungsschutzanträge Jahr männlich 2009 2010 2011 01.01. - 30.09. 2012 38 40 30 16 weiblich 21 14 16 10 insgesamt 59 54 46 26 begleitende Hilfen im Arbeits- und Berufsleben Anzahl der Fälle 54 53 52 45 Gesamtzahlungen 81 273,87 EUR 75 211,27 EUR 93 796,93 EUR 55 446,78 EUR ________________________________________________________________ Bericht 2012 über die Verwaltung und den Stand der Stadtangelegenheiten 73 Kriegsopferfürsorge Fälle Jahr ergänzende Hilfe zum Lebensunterhalt für Kriegsbeschädigte und -hinterbliebene laufend 2009 2010 2011 01.01. - 30.09. 2012 1) einmalig 1) 1 1 1 - Hilfen in besonderen Erholungshilfe Lebenslagen wie Hausfür Kriegspflege, Hilfe zur Weiterbeschädigte und führung des Haushalts -hinterbliebene u. a. 1 1 1 10 7 6 9 3 3 2 2 2009 - 2010 einschließlich Grenzfälle Feuerungsbeihilfe; 2011 ohne Feuerungsbeihilfe 74 ________________________________________________________________ Bericht 2012 über die Verwaltung und den Stand der Stadtangelegenheiten Dezernat VI zugeordnete Organisationseinheiten: - Baureferat (VI/1) - Stadtplanungsamt (Amt 61) - Vermessungs- und Katasteramt (Amt 62) - Bauordnungsamt (Amt 63) - Amt für Straßen- und Brückenbau (Amt 66) - Entsorgungsbetriebe Bremerhaven (Eigenbetrieb) * - Seestadt Immobilien (Wirtschaftsbetrieb) * - Stadtbau Bremerhaven (Wirtschaftsbetrieb) * * organisatorisch zugeordnet     Stadtplanungsamt Im Fachbereich Verkehrsplanung wurden neben der Aufstellung mehrerer Varianten, die REEntwürfe für den weiteren Ausbau der Elbestraße (zwischen Ludwigstraße/Friedrich-Ebert-Straße und Rheinstraße) und der Barkhausenstraße (zwischen Schleusenstraße und Zolltor Roter Sand) gefertigt. Ebenfalls wurde die Planung zum RE-Entwurf der Blumenstraße betreut. Eine verkehrliche Beurteilung zur Bauleitplanung u.a. zu den Verfahren - „Ahnthöhe / Rohrstraße“, - „OffshoreTerminal Bremerhaven“, - „Hafentunnel”, - „Fredrikshavner Straße / Weserstraße“ sowie zu Standortentwicklungen am Neuen Hafen und Kindertagesstätten erfolgte. Ferner wurden, zum Teil in Zusammenarbeit mit verschiedenen Abteilungen des Baudezernats, folgende Projekte verkehrsplanerisch begleitet: - Geestemünde geht zum Wasser - Umbau Karlsburg - Umbau Sachsenstraße - Verkehrsberuhigung Speckenbütteler Park - Untersuchung zu Radabstellanlagen in der Innenstadt Bremerhaven. Zudem wurde das Verfahren zur Fortschreibung des Nahverkehrsplanes 2013-2017 federführend begleitet. Außerdem wurden als stetige Arbeiten Verkehrszählungen an verschiedenen Standorten durchgeführt, verkehrliche Lösungen im Rahmen von Bebauungsplanenverfahren erarbeitet und verkehrsplanerische Analysen zu den verschiedensten Fragestellungen bearbeitet. Im Fachbereich Lärm- und Luftgüte – 2012 mit einer neuen Planstelle besetzt – wurden die Untersuchung zum Luftreinhalte- und Aktionsplan fertig gestellt. Bereits 2011 begann die Bearbeitung des 2. Lärmaktionsplanes. Die notwendigen, umfassenden Daten für die Lärmkartierung wurden erhoben, aufgearbeitet und für die Berechnung an einen Gutachter übergeben. Weitere Verfahrensschritte sind im kommenden Jahr vorgesehen. Im Fachbereich der Flächennutzungsplanung wurde die Aufhebung der 5. Flächennutzungsplanänderung „Melchior-Schwoon-Straße“ abgeschlossen. Die nachstehenden Verfahren werden momentan bearbeitet und befinden sich in unterschiedlichen Planungsstadien: - Nr. 3 - „Ahnthöhe / Rohrstraße“ - Nr. 7 - „In den Nedderwiesen / Johann-Wichels-Weg“ - Nr. 10A - „Luneplate“ - Nr. 10B - „Offshore Terminal Bremerhaven“ - Nr. 11 - „Hafentunnel” - Nr. 13 - „Fredrikshavner Straße / Weserstraße“. Darüber hinaus wurden mehrere Verfahren anderer Körperschaften beurteilt bzw. ausgelegt. In der zweiten Jahreshälfte wurde durch die Arbeitsgemeinschaft des Regionalforums Bremerhaven mit der Beauftragung des „Integrierten Klimaschutzkonzeptes“ (kurz: IKS) ein wichtiger Meilenstein zur weiteren Entwicklung des Gesamtraumes gelegt. In der weiteren Projektphase ist die Abteilung federführend beteiligt. ________________________________________________________________ Bericht 2012 über die Verwaltung und den Stand der Stadtangelegenheiten 75 Bei dem Fachbereich Bebauungsplanverfahren wurden im Berichtszeitraum insgesamt 16 Bebauungsplanverfahren bearbeitet. Räumlicher Schwerpunkt der Bebauungspläne war zum einen das südliche Stadtgebiet, Bereich Bohmsiel, als auch die Stadtmitte mit ihrem touristischen Entwicklungsbereichen Alter/ Neuer Hafen. Bemerkenswert für das Jahr 2011 war die Durchführung von 2 Bebauungsplanaufhebungsverfahren: im Bereich Melchior-Schwoon-Straße wurde der Bebauungsplan für das Ansieldungsvorhaben Kaufland, im Bereich Georgstraße die Planung für die Verlegung der B6 aufgehoben. Beides waren Planungsvorhaben die sich letztendlich in der kommunalen Diskussion nicht durchsetzen konnten. Mit dem Bebauungsplan für den Bereich Neuer Hafen verbunden sind die Festlegungen einer neuen städtebaulichen Struktur, die das wasserseitige Gesicht Bremerhavens zukünftig prägen. Für das Jahr 2012 ergibt sich durch den Ausbau der Windkraftindustrie im Bereich des Fischereihafens ein großer neuer Schwerpunkt der Bebauungsplanbearbeitung. Die Herstellung der planungsrechtlichen Voraussetzungen für einen Off-Shore-Terminal erfordert eine Überplanung des derzeitigen Flugplatzes Luneort. Die Erweiterung des bestehenden 8-LochGolfplatzes am Bürgerpark ist ein weiteres Projekt das für die sportinteressierten Bremerhavener von Interesse ist. Der Bebauungsplan wird voraussichtlich im Frühjahr 2013 in Kraft treten. Für die Bremerhavener Bürger von besonderem Interesse ist das angelaufene Bebauungsplanverfahren Frederikshavener Straße/ Weserstraße. Es soll die Voraussetzung für die Ansiedlung des Einrichtungsmarktes „Ikea“ schaffen. Die Diskussion um dieses Vorhaben und der Abschluss des Verfahrens werden sich noch bis in das nächste Jahr erstrecken. Last but not least erfordern die gesetzlichen Bestimmungen zum Ausbau des sogenannten Krippenangebotes planungsrechtliche Verfahren: An der Batteriestraße ist aktuell der Bebauungsplan für eine entsprechende Einrichtung von der Stadtverordnetenversammlung beschlossen worden. 76 ________________________________________________________________ Bericht 2012 über die Verwaltung und den Stand der Stadtangelegenheiten Vermessungen und Bodenverkehrsgenehmigungen Katastervermessungen einschließlich Gebäudeeinmessungen 66 63 69 44 sonstige in das Kataster übernommene Veränderungen 1 712 1 665 2 060 2 093 Auszüge aus dem amtlichen Vermessungswerk 2 397 1 969 2 131 1 631 Jahr 2009 2010 2011 01.01. - 30.09. 2012 Vergabe öffentlicher Aufträge im Baubereich 1) Jahr 2009 2010 2011 01.01. - 30.09. 2012 Vergaben insgesamt in EUR 6 057 428 6 410 854 5 357 381 2 672 131 davon finanziert durch Bundesmittel in EUR 4 108 648 2 906 091 3 058 752 702 400 1) Es werden ausschließlich die Bautätigkeiten des Amtes für Straßen- und Brückenbau dargestellt. ________________________________________________________________ Bericht 2012 über die Verwaltung und den Stand der Stadtangelegenheiten 77 Erteilte Baugenehmigungen (einschließlich Baumaßnahmen an bestehenden Gebäuden; ohne Entwässerungen) veranschlagte Baukosten in Mio. EUR insgesamt 62,6 123,7 77,3 55,9 darunter Wohnungsbau 3,8 14,3 16,4 14,1 Baumaßnahmen Jahr insgesamt 2009 2010 2011 01.01. - 30.09. 2012 201 181 165 161 darunter Wohnungsbau 47 62 74 66 sonstige bauliche Maßnahmen Baukosten in Mio. EUR 58,7 109,4 60,9 41,8 Anzahl 154 119 91 95 Darüber hinaus wurden Prüfungs-, Genehmigungs- und Verwaltungsverfahren, insbesondere für öffentliche Bauten, Vorhaben nach BImSchG, fliegende Bauten, Versammlungsstätten, Gaststätten, Werbeanlagen sowie bei Anlagen des Wohnungseigentums und des Denkmalschutzes durchgeführt. 2009 2010 2011 819 Verfahren zuzüglich 97 Genehmigungsfreistellungsverfahren nach § 66 Bremische Landesbauordnung (Baukosten § 66-Verfahren 15,8 Mio. EUR) 754 Verfahren zuzüglich 70 Genehmigungsfreistellungsverfahren nach § 62 Bremische Landesbauordnung (Baukosten § 62-Verfahren 7,9 Mio. EUR) 1 362 Verfahren zuzüglich 63 Genehmigungsfreistellungsverfahren nach § 62 Bremische Landesbauordnung (Baukosten § 62-Verfahren 16,7 Mio. EUR) 01.01. - 30.09. 1 138 Verfahren zuzüglich 64 Genehmigungsfreistellungsverfahren nach 2012 § 62 Bremische Landesbauordnung (Baukosten § 62-Verfahren 9,4 Mio. EUR) Fertiggestellte bauliche Anlagen (einschließlich Baumaßnahmen an bestehenden Gebäuden; ohne Entwässerungen) Baumaßnahmen Jahr insgesamt 102 98 57 55 darunter Wohnungsbau 19 16 24 19 Baukosten in Mio. EUR insgesamt 127,3 55,3 26,7 38,4 sonstige bauliche Maßnahmen fertigBaukosten gestellte darunter Wohnungen in Mio. Wohnungs- Anzahl EUR bau 2,2 1,7 4,8 4,9 83 82 33 36 125,2 53,6 21,9 33,4 17 11 49 47 2009 2010 2011 01.01. - 30.09. 2012 78 ________________________________________________________________ Bericht 2012 über die Verwaltung und den Stand der Stadtangelegenheiten Dezernat VII zugeordnete Organisationseinheit: - Gartenbauamt (Amt 67)     Bestattungswesen auf den städtischen Friedhöfen Bestattungen 2009 städtischer Friedhof Lehe I - III Spadener Höhe Wulsdorf Bestattungen männlich weiblich insgesamt 122 261 59 130 260 90 252 521 149 Bestattungsart Erdbeisetzungen Urnenbeisetzungen 129 125 45 123 396 104 Bestattungen 2010 städtischer Friedhof Lehe I - III Spadener Höhe Wulsdorf männlich 102 215 60 Bestattungen weiblich insgesamt 118 211 86 220 426 146 Bestattungsart Erdbeisetzungen Urnenbeisetzungen 102 96 44 118 330 102 Bestattungen 2011 städtischer Friedhof Lehe I - III Spadener Höhe Wulsdorf männlich 99 255 62 Bestattungen weiblich insgesamt 143 229 79 242 484 141 Bestattungsart Erdbeisetzungen Urnenbeisetzungen 114 118 42 128 366 99 Bestattungen 01.01. - 30.09.2012 städtischer Friedhof Lehe I - III Spadener Höhe Wulsdorf männlich 72 194 42 Bestattungen weiblich insgesamt 65 167 52 137 361 94 Bestattungsart Erdbeisetzungen Urnenbeisetzungen 54 74 24 83 287 70 ________________________________________________________________ Bericht 2012 über die Verwaltung und den Stand der Stadtangelegenheiten 79 80 ________________________________________________________________ Bericht 2012 über die Verwaltung und den Stand der Stadtangelegenheiten Dezernat IX zugeordnete Organisationseinheit: - Umweltschutzamt (Amt 58)     Umweltschutzangelegenheiten A) Abfallbehörde Zu den Aufgaben der Abfallbehörde gehören u. a. die Überwachung der ordnungsgemäßen Abfallentsorgung und die Durchsetzung der abfallrechtlichen Gesetzgebung mit verwaltungsrechtlichen Mitteln. In zwei wesentlichen Schwerpunkten, die auch für die Öffentlichkeit unmittelbar wahrnehmbare Auswirkungen unsachgemäßer Abfallentsorgung betreffen, geht es dabei um: - illegale Abfallablagerungen auf öffentlichen und privaten Grundstücken - Autowracks, die "herrenlos" im öffentlichen Straßenraum abgestellt wurden. Soweit möglich, werden solche Zustände auf dem Wege der Anordnung abgestellt. Treten dabei Hindernisse auf, so tritt die Abfallbehörde im Wege der Ersatzvornahme in Vorleistung, d. h. der "Missstand" wird auf Kosten der Stadt beseitigt. Diese Entsorgungskosten werden später dem Verursacher in Rechnung gestellt. Bei Autowracks im öffentlichen Straßenraum ist dieses Vorgehen die Regel. illegale Abfallablagerungen bis ... bearbeitete Fälle 160 144 131 105 Ersatzvornahmen 3 Autowracks im öffentlichen Straßenraum bearbeitete ErsatzvorFälle nahmen 18 32 14 25 3 4 5 2 Zeitraum vom ... 01.10.2008 - 30.09.2009 01.10.2009 - 30.09.2010 01.10.2010 - 30.09.2011 01.10.2011 - 30.09.2012 B) Wasserbehörde Neben der Gewässerüberwachung und der Regelung von Handlungen in und an Gewässern, ist es die Aufgabe der Wasserbehörde, bei Unfällen mit wassergefährdenden Stoffen Maßnahmen zu treffen, um Gefahren an Gewässern abzuwenden. Zeitraum vom ... Unfälle mit wassergefährdenden Flüssigkeiten Ersatzvorleichte Unfälle schwere Unfälle nahmen 73 77 81 83 7 6 6 8 2 1 1 bis ... 01.10.2008 - 30.09.2009 01.10.2009 - 30.09.2010 01.10.2010 - 30.09.2011 01.10.2011 - 30.09.2012 ________________________________________________________________ Bericht 2012 über die Verwaltung und den Stand der Stadtangelegenheiten 81 C) Naturschutzbehörde Eine wesentliche Aufgabe der Naturschutzbehörde ist der Vollzug der Bremischen Baumschutzverordnung. Nach festgelegten Kriterien unterliegen Bäume dem besonderen Schutz (ohne Genehmigung dürfen diese Gehölze weder beschnitten noch gefällt werden). Zeitraum vom ... Fällanträge 39 70 67 93 Schnittanträge Bauanträge 58 64 46 52 Wertausgleichszahlungen 0,00 EUR 12 418,00 EUR 4 569,00 EUR 476,50 EUR bis ... 01.10.2008 - 30.09.2009 01.10.2009 - 30.09.2010 01.10.2010 - 30.09.2011 01.10.2011 - 30.09.2012 82 ________________________________________________________________ Bericht 2012 über die Verwaltung und den Stand der Stadtangelegenheiten Dezernat X zugeordnete Organisationseinheit: - Amt für Sport und Freizeit (Amt 52)     Bestand an Sportanlagen am 01.01.2012 Freiluftsportanlagen Beachvolleyballfelder 1 1 1 1 5 4 83 Rasennebenplätze Grandnebenplätze Rasennormplätze Grandnormplätze Kunstrasenplätze Tennisplätze Anlage/Verein TSV Imsum TV Lehe Nordsee-Stadion Nordsee-Stadion (Nebenplätze) Bezirkssportanlage Speckenbüttel Mecklenburger Weg Pestalozzistraße FBS Stadthausplatz GTV FTG GSC SC Schiffdorferdamm TuSpo Surheide BSC Grünhöfe ESV TSV Wulsdorf insgesamt 1 1 1 1 1 1 1 1 1 1 3 1 2 1 1 1 1 1 1 1 1 1 19 7 1 1 1 1 2 1 1 1 1 1 6 1 1 1 1 1 1 2 3 3 1 10 1 3 4 19 ________________________________________________________________ Bericht 2012 über die Verwaltung und den Stand der Stadtangelegenheiten Laufbahnen 1 1 1 Sporthallen/Spielhallen und Sondersportanlagen Hallenart Großsporthallen mittlere Sporthallen kleine Sporthallen Gymnastikräume Anzahl 5 15 27 11 Sondersportanlagen Rollschuhbahnen Schießstände Angelsportanlagen Wasserskianlagen Sportbootanlagen Sportflugplätze Kegelsportanlagen Tennisanlagen * Anzahl 1 7 1 1 11 1 1 2 2 3 Tansporthallen Kanusportanlagen Belegung der Sporthallen in Stunden (ohne Schulsport) Nutzer Sportvereine Kreisverbände Landesverbände andere Nutzer 2009 69 172 7 072 415 . 2010 67 288 6 277 549 . 2011 67 903 6 498 372 289 01.01.-30.09. 2012 49 053 3 760 132 467 84 ________________________________________________________________ Bericht 2012 über die Verwaltung und den Stand der Stadtangelegenheiten Vereine und Mitglieder Vereine Sportvereine davon mit Übungsleitern mit Lizenzen Freizeitvereine 2009 87 2010 82 2011 85 2012 85 55 44 53 44 52 42 54 42 Mitglieder Sportvereine Freizeitvereine 2009 26 448 1 521 2010 25 625 1 503 2011 25 286 1 544 2012 24 443 1 556 Altersstruktur der Mitglieder in Sportvereinen Mitglieder im Alter von … 0 bis unter 7 Jahren 7 bis unter 15 Jahren 15 bis unter 19 Jahren 19 bis unter 26 Jahren 26 bis unter 41 Jahren 41 bis unter 61 Jahren 61 Jahren und älter 2009 1 251 5 132 2 131 2 299 3 434 6 480 5 721 2010 1 336 4 895 2 061 2 257 3 194 6 263 5 619 2011 1 294 4 752 2 090 2 248 3 030 6 125 5 747 2012 1 236 4 626 2 137 2 248 2 971 5 842 5 383 ________________________________________________________________ Bericht 2012 über die Verwaltung und den Stand der Stadtangelegenheiten 85 Bremerhavener Teilnehmer/innen an Deutschen Meisterschaften 2009 2010 2011 2012 Einzelsportler/innen Mannschaften Personen aus Mannschaften beteiligte Vereine 54 17 200 15 76 12 193 16 141 10 102 14 94 13 115 13 Geehrte Sportler/innen für Erfolge bei Deutschen Meisterschaften (Platz 1 - 3) 2009 2010 2011 2012 Einzelsportler/innen Mannschaften Personen aus Mannschaften beteiligte Vereine 39 17 181 16 36 15 134 13 45 14 84 12 32 11 115 13 86 ________________________________________________________________ Bericht 2012 über die Verwaltung und den Stand der Stadtangelegenheiten Dezernat XI zugeordnete Organisationseinheiten: - Feuerwehr, außer 37/12 (Amt 37) - Rettungsdienst Bremerhaven (Wirtschaftsbetrieb) * * organisatorisch zugeordnet     Feuerwehr Bremerhaven Einsätze davon Jahr Einsätze insgesamt Brände Technische Hilfeleistungen 1 190 1 316 1 320 609 Rettungsdiensteinsätze 16 006 16 755 17 708 9 627 Fehlalarme Sicherheitswachen 232 184 186 75 2009 2010 2011 01.01. - 30.06. 2012 18 058 18 941 20 082 10 706 402 358 458 200 228 328 410 195 Personal davon 30.06. des Jahres Personal insgesamt insgesamt 2009 2010 2011 2012 233 233 236 235 männlich 227 227 230 229 weiblich 6 6 6 6 Führungsdienst insgesamt 17 18 20 23 Wachabtl. incl. Rettungsdienst dar. weibl. 2 2 2 2 dar. insgesamt weibl. 182 180 181 175 30.06. des Jahres davon Techn. Dienst (kein Verwaltung (kein Ausbildungsstellen/ Leitstelle Einsatzpersonal) Aufstiegsbeamte Einsatzpersonal) dar. dar. dar. dar. insgesamt insgesamt insgesamt insgesamt weibl weibl. weibl. weibl. 13 13 13 13 2 2 2 2 10 10 10 10 4 4 4 4 9 10 10 12 87 2009 2010 2011 2012 ________________________________________________________________ Bericht 2012 über die Verwaltung und den Stand der Stadtangelegenheiten 88 ________________________________________________________________ Bericht 2012 über die Verwaltung und den Stand der Stadtangelegenheiten
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.