Path:
Periodical volume

Full text: Jahresbericht Issue 2014

Jahresbericht 2014

__________________________________________________________________________

Inhalt
1. Der Verein altbau plus e.V. ................................................................................................ 2
Mitglieder ..................................................................................................................... 4
Vorstand....................................................................................................................... 4
Team ............................................................................................................................ 6
Zusammenfassung ....................................................................................................... 7
2. Statistik.............................................................................................................................. 8
Beratung ...................................................................................................................... 8
Herkunft der Beratenen ................................................................................................ 9
Haus-zu-Haus-Beratung ............................................................................................... 9
Aktionen in der StädteRegion ......................................................................................10
Sanierungstreffs in der Stadt Aachen ..........................................................................12
Weitere Veranstaltungen .............................................................................................13
Webauftritt ...................................................................................................................14
3. Netzwerk ..........................................................................................................................16
Aktivitäten ...................................................................................................................16
Projekte .......................................................................................................................19
4. Förderprogramme ............................................................................................................24
STAWAG ....................................................................................................................24
StädteRegion ..............................................................................................................24
Bafa ............................................................................................................................25
KfW .............................................................................................................................26
5. Befragung.........................................................................................................................27
6. Ausblick 2015 ...................................................................................................................28

__________________________________________________________________________
1

Jahresbericht 2014
__________________________________________________________________________

1. Der Verein altbau plus e.V.
altbauplus
Infoservice energiesparendes Sanieren

Sitz und Hausanschrift des Vereins:
altbauplus e.V.
Infoservice energiesparendes Sanieren
AachenMünchener-Platz 5
52064 Aachen
Tel.: 0241/413 888 0
Fax: 0241/413 888 99
E-Mail: info@altbauplus.de
www.altbauplus.de

Ansprechpartner für alle den Verein betreffenden Fragen:
Michael Stephan, Geschäftsführer

__________________________________________________________________________
2

__________________________________________________________________________

__________________________________________________________________________
3

Jahresbericht 2014
__________________________________________________________________________

Mitglieder
altbauplus – Mitglieder 2014


























Aachener Stiftung Kathy Beys
AachenMünchener Versicherung AG
Bau-Innung Aachen
Bund Deutscher Baumeister, Architekten und Ingenieure e.V., Bezirksgruppe Aachen
Dachdecker-Innung für die Städteregion Aachen
EWV Energie- und Wasser-Versorgung GmbH
Fachhochschule Aachen
gewoge AG
Haus & Grund Aachen
Innung Sanitär-, Heizungs- und Klimatechnik Aachen-Stadt
Kreishandwerkerschaft Aachen
Maler- und Lackierer-Innung Aachen
Mieterschutzverein e.V. für Aachen und Umgegend
Mineralölverbund Aachen
regio-energiegemeinschaft e.V.
RWTH Aachen
Schornsteinfegerinnung Aachen
Sparda-Bank West eG
Sparkasse Aachen
Stadt Aachen
StädteRegion Aachen
STAWAG, Stadtwerke Aachen Aktiengesellschaft
Stuckateur-Innung Aachen
Verbraucherzentrale NRW
Zimmerer-Innung Aachen

Vorstand
altbauplus – Vorstand 2014









Vorsitzende Gisela Nacken, Stadt Aachen
Stellvertretende Vorsitzende Maria Feldhaus, Verbraucherzentrale NRW
Dr. Dorit Classen, Mineralölverbund Aachen
Hans Hansen, Schornsteinfegerinnung Aachen (bis 8/2014)
Udo Müllenberg, EWV Energie- und Wasser-Versorgung GmbH
Dietmar Siebigteroth, Stadtwerke Aachen AG
Ludwig Voß, Kreishandwerkerschaft Aachen
Runrid Fox-Kämper, ILS (kooptiertes Mitglied)

__________________________________________________________________________
4

__________________________________________________________________________

__________________________________________________________________________
5

Jahresbericht 2014
__________________________________________________________________________

Team
Das Team von altbau plus umfasste – unverändert zum Jahr 2013 – neben dem
Geschäftsführer Michael Stephan vier Mitarbeiterinnen.
Auch die beiden Standorte entsprachen denen des Vorjahres:
In der Geschäftsstelle am AachenMünchener-Platz 5 in Aachen berieten die Architektinnen
Sabine Fenchel, Kerstin Jockenhövel-Ptak und Beate Schraven ratsuchende Bürgerinnen
und Bürger aus Stadt und StädteRegion Aachen.
Im Stadtteilbüro Aachen-Nord am Rehmplatz/Ecke Ottostraße beriet Architektin Sabine von
den Steinen gezielt Ratsuchende aus dem Projektgebiet Aachen-Nord.
Regelmäßige Unterstützung bei verschiedenen Aktionen und Projekten erhielt das Team
durch die Energieberater der Verbraucherzentrale NRW – Architektin Maria Feldhaus und
Architekt Gerhard Weiß sowie durch Dr. Dorit Classen vom Mineralölverbund Aachen.

Abb. 1: Team 2014 von links nach rechts
Beate Schraven, Kerstin Jockenhövel-Ptak, Sabine Fenchel, Sabine von den Steinen, Michael Stephan,
Gerhard Weiß, Maria Feldhaus, Dr. Dorit Classen

__________________________________________________________________________
6

__________________________________________________________________________

Zusammenfassung
Beratungen durch altbauplus
Persönliche Beratungen Stadtgebiet Aachen
Persönliche Beratungen StädteRegion Aachen
Telefonische Beratungen Stadtgebiet Aachen
Telefonische Beratungen StädteRegion Aachen
Schriftliche Beratungen Stadtgebiet Aachen
Schriftliche Beratungen StädteRegion Aachen
Beratungen außerhalb der StädteRegion Aachen

422
46
503
175
54
8
48

Summe der Beratungen

1.256

Durchgeführte Veranstaltungen 2014 (Teilnehmer)
Sanierungstreffs
Aktionstage u. Haus-zu-Haus-Aktion in der StädteRegion
Fachtagung „Die neue Energieeinsparverordnung 2014“
Fachtagung „Energiewende, quo vadis?“
Fachtagung „Energieeffizienz im Denkmal – kein Widerspruch!“

288
147
142
85
104

Summe der Teilnehmer

766

Lokale Messen (Kontakte)
EWV Energiespartag Stolberg
Aachener Baumesse
STAWAG Energie Impulse
Messe „50plus“
Immobilientag Sparda-Bank West

40
350
188
72
28

Summe der Kontakte

678

Sonstige Veranstaltungen u. Vorträge
Summe der Teilnehmer
Kontakte insgesamt

868
3.568

__________________________________________________________________________
7

Jahresbericht 2014
__________________________________________________________________________

2. Statistik
Beratung
Im Jahr 2014 wurden 1.256 Personen durch altbau plus beraten. Dies ergibt durchschnittlich
105 Beratungen pro Monat bzw. 5,1 Beratungen pro Beratungstag.
Die Monate mit den meisten Beratungen waren Januar und Oktober. Im Gegensatz zu den
Vorjahren gab es keinen Anstieg der Beratungszahlen zwischen den Oster- und
Sommerferien.

2014
140
120
100
80
60
40
20
0

133
105

125

109

103

105
119

131

84
87

85

2014

70

Abb. 2: Beratungsstatistik

Der Rückgang um mehr als 300 Beratungen pro Jahr kann mehrere Gründe haben. Ein Blick
auf die Beratungszahlen seit 2004 verrät, dass die Beratungen zyklisch sind: Nach dem sehr
erfolgreichen Jahr 2013 müssen erst wieder neue Käufer alter Häuser bzw. Besitzer von
Objekten, die Sanierungsbedarf haben, „nachwachsen“. Die Statistiken der vergangenen
Jahre zeigen weiterhin, dass die Nachfrage an Beratungen abhängig von den
Energiepreisen ist. Der Verlauf der Heizölpreise als Indikator für die Energiepreise zeigt,
dass Heizöl im gesamten Jahr 2014 preiswerter war als in 2013. Ab Oktober sind die Preise
drastisch gefallen und haben sich gegenüber den Spitzenpreisen aus 2013 nahezu halbiert.
Auch in der Vergangenheit waren moderate Energiepreise immer mit einem Rückgang der
Beratungsnachfrage verbunden.

__________________________________________________________________________
8

__________________________________________________________________________

Herkunft der Beratenen

Herkunft der Beratenen
18,23%

3,82%
Stadt
StädteRegion
Außerhalb
77,95%

Abb. 3: Herkunft der Beratenen

Bei der Herkunft der Beratenen gab es keine wesentlichen Änderungen zu den Vorjahren.
Der leichte Anstieg der Beratenen aus der Stadt Aachen ist durch das Projekt Aachen-Nord
zu erklären, da hier konzentriert im Quartier wesentlich mehr Beratungen pro Tausend
Einwohner durchgeführt wurden als in den restlichen Regionen.

Haus-zu-Haus-Beratung

Abb. 4: Haus-zu-Haus-Beratungsaktionen

__________________________________________________________________________
9

Jahresbericht 2014
__________________________________________________________________________
2014 wurden in Kooperation mit der Verbraucherzentrale NRW fünf Haus-zu-HausBeratungen durchgeführt.
Die Resonanz auf das Beratungsangebot war durchweg positiv. Insgesamt konnten 161
Personen beraten werden (zusätzlich zu den 1.256 Beratungen über die Geschäftsstelle): 90
Ratsuchende hatten Objekte in der StädteRegion, 71 in Aachen.
Die Aktionen in Herzogenrath, Eschweiler und Monschau wurden durch eine zusätzliche,
zweckgebundene finanzielle Unterstützung der StädteRegion ermöglicht. Die Aktion in
Richterich wurde durch altbau plus anteilig finanziert, die Aktion in Aachen-Nord konnte
vollständig aus Projektmitteln bestritten werden.
Dank der zweckgebundenen Unterstützung durch die StädteRegion erfuhren die Haus-zuHaus-Beratungen in den letzten zwei Jahren eine deutliche Steigerung. Seit Einführung der
Aktion wurden bisher 587 Objekte beraten.

Abb. 5: Entwicklung der Haus-zu-Haus-Beratungen

Aktionen in der StädteRegion
Die bisherigen Infoabende in der StädteRegion wurden 2014 erweitert. Zusätzlich zu den
Vorträgen wurden interessante Objekte von Auftraggebern der energieeffizienzPLANER und
energieeffizienzFACHBETRIEBE besichtigt.
Um dem nachlassenden Interesse der Presse entgegen zu wirken, wurden die
Veranstaltungen zu sogenannten „Aktionstagen“ zusammengefasst, so dass für die
jeweiligen Lokalredaktionen nur ein Termin für drei Kommunen wahrzunehmen war. Leider
war die Resonanz dennoch nicht so gut, wie erwartet.
Insgesamt haben 57 Personen an den Aktionstagen teilgenommen.
__________________________________________________________________________
10

__________________________________________________________________________

Abb. 6: Eindrücke von den Aktionstagen in der StädteRegion

__________________________________________________________________________
11

Jahresbericht 2014
__________________________________________________________________________

Sanierungstreffs in der Stadt Aachen
An den Sanierungstreffs in der Geschäftsstelle von altbau plus nahmen 288 Personen teil.
Dies bedeutet eine deutliche Steigerung zum Vorjahr (244).

Abb. 7: Sanierungstreffs 2014

Größte Resonanz fanden die Themen Schimmel (36), Dachdämmung (28), Fenster (28) und
Fassadendämmung (25). Auf geringes Interesse stießen die Themen Lüften (8) und
Barrierefreiheit (0). Allerdings wurde das Thema Barrierefreiheit zweimal angeboten.
Teilnehmer Januar (10), Teilnehmer Juni (0).

__________________________________________________________________________
12

__________________________________________________________________________

Abb. 8: Eindrücke von den Sanierungstreffs 2014

Weitere Veranstaltungen
Auch in 2014 unterstützte die Verbraucherzentrale NRW altbau plus, indem sie für die
Baumesse in Aachen einen Gemeinschaftsstand zur Verfügung stellte. Weiterhin
präsentierten sich die Energieberatung der Verbraucherzentrale und altbau plus gemeinsam
auf den STAWAG Energie Impulsen, dem EWV Energiespartag und der Messe 50plus. Auf
diesen Veranstaltungen wurden insgesamt 650 Kontakte geknüpft.
Auf dem Immobilientag der Sparda-Bank West e.G. war altbau plus erstmals mit einem
Infostand vertreten.
Beim zweiten „Zukunftslabor Indeland“ im Science College Overbach in Jülich moderierte
Michael Stephan den Workshop „energie- und ressourceneffizientes Sanieren im Bestand“.
Am Zukunftslabor nahmen ca. 70 Personen teil.
Im Rahmen des bundesweiten KWK-Wochenendes wurde ein Infoabend in den
Veranstaltungsräumen von altbau plus angeboten. An der Veranstaltung nahmen 28
Personen teil.
Auf der euregio Wirtschaftsschau hielt altbau plus einen Vortrag mit dem Titel „Heizkosten
senken – aber wie?“ 27 Personen nahmen an der Veranstaltung teil.
Im Verwaltungszentrum Aachen der Kirchengemeinden im Bistum Aachen wurde ein Vortrag
zur EnEV 2014 mit dem Schwerpunkt Energieausweis gehalten. An der Veranstaltung
nahmen 45 Personen teil.
__________________________________________________________________________
13

Jahresbericht 2014
__________________________________________________________________________

Webauftritt
In 2014 wurden die Internetseiten von altbau plus 33.893 mal aufgerufen. Das ist die dritte
Steigerung in Folge (im Vorjahr 32.136 mal).

Abb. 9: Webklicks

Zu den Top drei gehörten 2014 die Themen „Sanierung allgemein“, „Team“ und „Fenster“.

__________________________________________________________________________
14

__________________________________________________________________________

__________________________________________________________________________
15

Jahresbericht 2014
__________________________________________________________________________

3. Netzwerk
Aktivitäten
Für die energieeffizienzFACHBETRIEBE wurde ein Partnertag in den Räumen der
Kreishandwerkerschaft angeboten. Als Referent konnte Herr Thomas vom Fachverband
SHK NRW gewonnen werden.
In 2014 fand die 18. Internationale Passivhaustagung in Aachen statt. Neben dem
Passivhausinstitut waren Stadt Aachen und Energieagentur NRW die Veranstalter. altbau
plus war mit einem Infostand beteiligt. Weiterhin wurde im Rahmen dieser Veranstaltung
eine Fortbildung für Handwerker, das sogenannte „Handwerkerforum“ von altbau plus
organisiert. An der Fortbildung nahmen 40 Betriebe teil. Im Hauptprogramm war altbau plus
mit einem Vortrag vertreten, den ca. 60 Personen anhörten.
Die drei Fachtagungen für Architekten und Ingenieure waren 2014 durchweg gut besucht.
Insgesamt 331 Personen nahmen an den Veranstaltungen teil. Die Themen waren „Die neue
Energieeinsparverordnung 2014“, „Energiewende, quo vadis?“ und „Energieeffizienz im
Denkmal – kein Widerspruch!“.
Bei drei Veranstaltungen des Aachener Haus- und Grundbesitzer-Vereins war altbau plus mit
einem Infostand vertreten.
Gemeinsam mit der Verbraucherzentrale nahm altbau plus am Projekt „Energiestraßen“ der
StädteRegion Aachen teil.
2014 feierte der Verein altbau plus sein zehnjähriges Bestehen. Aus diesem Anlass trafen
sich zahlreiche Gäste zu einer Feier im Ballsaal des alten Kurhauses.
Der offizielle Teil der Veranstaltung mit diversen Festreden und Interviews wurde abgerundet
durch einen nicht ganz ernst gemeinten „Praxisbericht aus der Energieberatung“, den
Manfred Hammers kurzweilig vortrug.
Flankiert wurde die Jubiläumsfeier von einer Installation mit vier Monitoren, auf denen die
bisherigen Erfolge, durchgeführte Projekte und die Netzwerk- und Kooperationspartner von
altbau plus vorgestellt wurden.

__________________________________________________________________________
16

__________________________________________________________________________

Abb. 10: Eindrücke von der Jubiläumsfeier I

__________________________________________________________________________
17

Jahresbericht 2014
__________________________________________________________________________

Abb. 11: Eindrücke von der Jubiläumsfeier II

__________________________________________________________________________
18

__________________________________________________________________________

Projekte
Aachen-Nord
In 2014 wurden 275 Personen im Rahmen des Projektes Aachen-Nord beraten. Insgesamt
konnten im Projekt bisher 700 Beratungen durchgeführt werden.

Abb. 12: Beratungen in Ac-Nord seit Projektbeginn

An den angebotenen Veranstaltungen nahmen 309 Personen teil.

Abb. 13: Veranstaltungen Ac-Nord 2014

__________________________________________________________________________
19

Jahresbericht 2014
__________________________________________________________________________
Auch 2014 wurden in Kooperation mit der Energieberatung der Verbraucherzentrale in
Aachen kostenlose Thermografie-Aufnahmen mit anschließender Energieberatung vor Ort
angeboten. 19 Haushalte machten von diesem Angebot Gebrauch.
Im Rahmen der Sanierungstreffs wurden wie im Vorjahr wieder Viertelrundgänge mit
Vorstellung sanierter Objekte angeboten.
Die Sanierungsquote für den bisherigen Projektzeitraum liegt bei mehr als 11 % (bezogen
auf die Anzahl der Gebäude im Projektgebiet). Zur weiteren Mobilisierung wurde eine
Broschüre mit ausgewählten Objekten herausgebracht und an alle Hausbesitzer verschickt.

Abb. 14: Broschüre mit ausgewählten Sanierungsbeispielen

__________________________________________________________________________
20

__________________________________________________________________________

Abb. 15: Sanierungsbeispiele Aachen-Nord

__________________________________________________________________________
21

Jahresbericht 2014
__________________________________________________________________________

Festbrennstoff-Verordnung II
Da für einige Festbrennstofföfen die Übergangsfrist zum Betrieb mit
dem 31.12.2014 endete, wurde mit Unterstützung des
Fachbereichs Umwelt eine Infokampagne gestartet. Ziel war es,
betroffenen Ofenbesitzern Alternativen aufzuzeigen bzw. zu
erläutern, welche Grenzwerte ein neu anzuschaffender Ofen
einhalten muss.

Abb. 16: Anzeige Festbrennstoff-Verordnung

Hochschulprojekte
Auch in 2014 wurde die Kooperation mit der RWTH Aachen fortgesetzt. Studierende des
Lehrstuhls für Gebäudetechnologie von Professor Dirk Henning Braun bekamen die
Aufgabe, Entwürfe für eine neue Nutzung der Kirche St. Elisabeth an der Jülicher Straße
anzufertigen. Sieben Studierende stellten sich dieser Herausforderung.
Im Dezember wurde ein Impulsvortrag vor ca. 90 Studierenden zum Thema „Besondere
Rolle der Energieberatung bei der Bestandssanierung“ gehalten.
Frau Schraven und Frau von den Steinen betreuten auch in 2014 wieder eine Gruppe
Studierender am Lehrstuhl für Planungstheorie. Im Rahmen der Reihe Update.Investition
Wohnen mussten Studierende der Fachrichtung Architektur und Betriebswirtschaft die
Wirtschaftlichkeit von Sanierungsmaßnahmen bezogen auf bestimmte Haustypen und
Bewohnertypen analysieren. Als Referenzgebäude wurden drei Gebäudetypen aus AachenNord gewählt.

__________________________________________________________________________
22

__________________________________________________________________________

__________________________________________________________________________
23

Jahresbericht 2014
__________________________________________________________________________

4. Förderprogramme
STAWAG
Wie im letzten Jahr waren die Förderprogramme für Privatkunden der STAWAG im Bereich
Heizung wesentlich mehr nachgefragt als im Bereich Photovoltaik und Solarthermie. Der
Rückgang der Nachfrage im Bereich Solartechnik korrespondiert mit dem Bundestrend.
In schwarz sind die Zahlen aus 2014 dargestellt, die grau dargestellten Zahlen sind aus
2013.

Programm
Photovoltaik
Solarthermie
Hydraulischer Abgleich
Effiziente Heizung

Bewilligte Mittel
20145 €
5371 €
46701 €
17600 €

16500 €
200 €
17677 €
10100 €

Anträge
34
10
41
48

36
1
27
29

StädteRegion
Das Förderprogramm der StädteRegion ist nur sehr geringfügig weniger in Anspruch
genommen worden, als im Jahr zuvor. Der Rückgang ist auf das erste Quartal
zurückzuführen. In dieser Zeit waren die Mittel nicht abrufbar.

Solaranlagen

Betrag

Heizungsanlagen
mit regenerativer
Energienutzung

1. Quartal 2014

0

0€

0

0€

2. Quartal 2014

11

7300 €

14

16075 €

3. Quartal 2014

10

6325 €

4

5250 €

4. Quartal 2014

9

4825 €

6

6700 €

2014 insgesamt

30

18650 €

24

28025 €

Übersicht

Betrag

__________________________________________________________________________
24

__________________________________________________________________________

Bafa
Aus dem Bafa- Marktanreizprogramm wurden in 2014 19 Solarkollektoranlagen (221 qm), 10
Biomasseanlagen (198 kW) und drei Wärmepumpenanlagen (36 kW) auf dem Gebiet der
Stadt Aachen gefördert. Im Gebiet der anderen neun StädteRegions-Kommunen wurden 59
Solarkollektoranlagen (653 qm), 36 Biomasseanlagen (746 kW) und 10
Wärmepumpenanlagen (118 kW) gefördert.
Auch hier ist der Trend gegenüber 2013 rückläufig.
Die vom Bafa geförderten Vor-Ort-Beratungen sind in den letzten zwei Jahren noch mehr
zurückgegangen.

Bafa Vor-Ort-Beratungen
120

107

100

71

80

56

60
40

19

18

20
0
2010

2011

2012

2013

2014

Abb. 17: Verlauf der Bafa-Beratungen in der StädteRegion

__________________________________________________________________________
25

Jahresbericht 2014
__________________________________________________________________________

KfW
KfW-Mittel für energetische Maßnahmen und Reduzierung von Barrieren sind in Höhe von
59.000.000 Euro in die StädteRegion Aachen geflossen.

Abb. 18: Übersicht KfW Fördermittel

Abb. 19: geförderte Wohneinheiten

Der Blick auf die geförderten Wohneinheiten zeigt, dass der Trend, sowohl im Neubau als
auch im Bestand, zum Effizienzhausstandard geht. In beiden Förderprogrammen konnte die
Anzahl geförderter Wohneinheiten gegenüber dem Vorjahr gesteigert werden.
__________________________________________________________________________
26

__________________________________________________________________________

5. Befragung
Auch dieses Jahr wurden die im Vorjahr beratenen Personen (Beratene und
Veranstaltungsteilnehmer aus 2013), die bereit waren ihre Adresse zu hinterlassen,
angerufen oder per E-Mail befragt. Insgesamt gab es 242 Kontaktversuche. 130 wurden
erreicht und gaben Auskunft über ihre Sanierungsmaßnahmen.
Bei der Befragungsaktion 2014 wurden zusätzlich Personen aus den vergangenen Jahren
erneut befragt. Diese Personen hatten ihre geplanten Maßnahmen entweder immer wieder
verschoben oder sehr langfristig geplant. Dadurch ist die außerordentlich hohe
Saniererquote und die hohe Investitionssumme zu erklären. In der Statistik sind
Einzelsanierungen von mehr als 1.000.000 Euro enthalten. Der Effekt belegt anschaulich,
dass insbesondere bei geplanten Komplettsanierungen der Zeitraum zwischen
Initialberatung und durchgeführter Sanierung mehrere Jahre betragen kann und bestätigt
damit die bisherigen Erfahrungen der Beratungsstelle.

Trotz eines Rückgangs der Beratungszahlen war 2014 also ein äußerst erfolgreiches Jahr.
Die bisher nachgewiesenen Investitionen von mehr als 40 Mio. Euro tragen nachhaltig zur
Stabilisierung des Arbeitsmarktes in der Region bei und verbessern die CO2-Bilanz in der
StädteRegion.
2005
Befragte
davon Sanierer
Anteil Sanierer (% )
erfolgte Investition
(Mio. €)
Invest pro Sanierer

2006
417
106
25

82
32
39

2007
332
99
30

2008
263
83
32

2009
250
87
35

2010
191
43
23

2011
129
54
42

3,8
1,7
3,4
3,7
3,1
3,0
3,8
35.849 € 53.125 € 34.343 € 44.578 € 35.287 € 68.707 € 71.751 €

2012

Summe,
Schnitt

2013
142
76
54

102
69
68

3,4
46.052 €

1,9
27.705 €

130
109
84

2.038
758
43

12,4
40,2
113.705 € 53.034 €

Abb. 20: Befragung der Beratenen

Jahr

Einzelberat
ungen
2004
842
2005
1336
2006
1469
2007
1557
2008
1933
2009
1657
2010
1271
2011
1402
2012
1404
2013
1566
2014
1256
Summe
15693

Gesamtübersicht Beratungs- / Besucherresonanz
Anz. Durchgef.
Teilnehmer Anzahl externer
Teilnehmer Kontakte
Veranstaltungen
Veranstaltungen mit
insgesamt
17
545
6
135
1522
30
1223
19
926
3485
23
625
6
526
2620
20
716
13
1566
3839
20
676
19
1779
4388
23
724
14
1194
3575
25
858
21
1511
3640
24
882
25
2112
4396
31
805
22
1684
3893
34
717
25
1450
3733
48
939
22
1373
3568
295
8710
192
14256
38659

Abb. 21: Kontakte insgesamt

__________________________________________________________________________
27

Jahresbericht 2014
__________________________________________________________________________
Hochgerechnet auf die bisher durchgeführten ca. 15.000 Einzelberatungen wurden mehr als
350 Mio. Euro in der Region investiert. Dies bedeutet eine ungefähre CO2-Ersparnis von
mehr als 350.000 Tonnen durch die Sanierungsmaßnahmen. Dabei ist der
Kumulierungseffekt durch die Einsparung in den Folgejahren nicht berücksichtigt. Der
Langzeiteffekt unterliegt zu vielen nicht erfassbaren Einflüssen, wie z. B. Witterung und
Nutzerverhalten. Aus diesem Grund wird von der Angabe eines Zahlenwertes abgesehen, da
er nur sehr grob schätzbar und nicht mit anderen Statistiken vergleichbar ist.

6. Ausblick 2015
Durch den Wiedereintritt der Tischlerinnung und den Eintritt der enwor (energie & wasser vor
ort GmbH) wächst die Zahl der Mitglieder auf 27.
Für 2015 wird die Förderzusage im 3%-Projekt („Energieeffizienter Sanierungsfahrplan 2050
für kommunale Quartiere“ im Rahmen des 6. Energieforschungsprogramms der
Bundesregierung) erwartet.

Für Ihre Notizen
__________________________________________________________
__________________________________________________________
__________________________________________________________
__________________________________________________________
__________________________________________________________
__________________________________________________________
__________________________________________________________
__________________________________________________________

__________________________________________________________________________
28

__________________________________________________________________________
Impressum
Herausgeber

altbau plus e.V.
AachenMünchener-Platz 5
52064 Aachen
Mail: info@altbauplus.de, Tel.: 0241 4138880

Vereinsregister

VR 4096

Geschäftsführung

Michael Stephan

Verfasser

Michael Stephan

Abbildungen

Fotos und Grafiken: altbau plus e.V.

Copyright

Alle Rechte bleiben vorbehalten.
Nachdruck und Vervielfältigung sind nur mit schriftlicher
Genehmigung von altbau plus e. V. erlaubt.

Geschlechtergerechte Formulierungen
Die Formulierungen in diesem Projektbericht betreffen grundsätzlich beide
Geschlechter. Aus redaktionellen Gründen wurde bei manchen Begriffen vereinfacht nur
eine Form gewählt.
Stand: Juni 2015

__________________________________________________________________________
29
        
Top of page

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.